Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters Karlsruhe

Page 11

Live-Reportage

Alles Ansichtssache

AB 13. JANUAR

PLEASURE

DRAMA | SCHWEDEN, HOLLAND, FRANKREICH 2020 Eine Schwedin geht nach L.A. um der größte Pornostar der Welt zu werden. Drastisches, provokantes Drama, das Ausbeutung, Voyeurismus und männliche Dominanz in einer mächtigen, milliardenschweren Industrie thematisiert. Die 19-jährige Linnéa (Sofia Kappel) verlässt ihre schwedische Kleinstadt und zieht in die „Stadt der Engel“: in die Glitzermetropole Los Angeles. Sie will als „Bella Cherry“ der nächste Star in der Porno-Branche werden. Schnell muss Linnéa jedoch feststellen, dass der Weg dorthin beschwerlich und steinig ist. Sie erkennt, dass man als Neuling vor allem in der „Hardcore“-Szene Chancen hat – dafür muss sich Linnéa aber gnadenlos unterordnen und tun, was von ihr verlangt wird. Linnéa muss sich beim Sex fesseln oder ins Gesicht schlagen lassen. Wie weit wird sie gehen, um ihren großen Traum von einer erfolgreichen Pornokarriere zu erfüllen? Ausbeuterisch, radikal gewinnorientiert, frei von Moral – die (Hardcore-) Pornoindustrie genießt nicht gerade den besten Ruf, allen voran die US-amerikanische. Umso beachtlicher, dass sich Regisseurin Ninja Thyberg diesem Thema mit aller Ausführlich- und Deutlichkeit widmet, und sich dennoch um Neutralität bemüht. „Pleasure“ ist keine einseitige Aburteilung dieses einträglichen Wirtschaftszweiges. Vielmehr setzt Thyberg auf eine glaubhafte, realistische Darstellung der Branchen-Mechanismen und -Charakteristika. Dies gelingt einerseits, da „Pleasure“ mit einer ganzen Reihe an echten Pornodarstellerinnen und -darstellern besetzt ist. Zudem gingen den Dreharbeiten jahrelange intensive Recherchen durch Thyberg voraus, weshalb der Film auch eine dokumentarische Aura versprüht. „Pleasure“ lebt darüber hinaus von der schwungvollen, frischen Energie Sofia Kappels, die in ihrem ersten Film einen beachtlichen, regelrecht unbekümmerten und ungezwungenen Auftritt hinlegt. Geradezu zynisch mutet der Titel des Films an, denn „Vergnügen“ sieht anders aus. Schonungslos und ohne Scheu offenbart Thyberg eine auf die Befriedigung männlicher Sex-Fantasien ausgerichtete, skrupellose Industrie. PROGRAMMKINO.DE / BJÖRN SCHNEIDER

entlang und abseits der Touristenpfade mit Daniela und Uwe Schebek

Sonntag, 9. Januar 2022 um 17.00 Uhr in der Schauburg

Wer französisches Flair erleben und Paris aus einer neuen Perspekkve kennenlernen möchte, der sollte Daniela und Uwe Schebek auf ihrem Paris-Spaziergang begleiten.

Nachdem die beiden Pariskenner schon mehrfach mit ihrer LiveReportage in der Schauburg zu Gast waren, sind sie nach einer CoronaPause wieder zurück und präsenneren noch mehr Fotos und interessante Geschichten, die Lust auf eine Reise in die Hauptstadt der Grande Naaon machen. Auch diejenigen, die das klassische Parisprogramm schon absolviert haben, finden weitere Anregungen für ihren nächsten Aufenthalt in der französischen Metropole. Diese hat auch heute noch viel Nostalgisches abseits der ausgetretenen Touristenwege zu bieten - überdachte Ladenpassagen aus dem 19. Jahrhundert, dörfliche Idylle, versteckte Hinterhöfe und authennsche Märkte. Bon voyage!

REGIE Ninja Thyberg  DREHBUCH Ninja Thyberg, Peter Modestij DARSTELLER Sofia Kappel, Evelyn Claire, Dana DeArmond, Mark Spiegler  LAUFZEIT 110 Minuten  FSK 18

NEU IM JANUAR 11

NEU IM DEZEMBER 11