Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters Karlsruhe

Page 19

„... eine scharfsinnige Sozialsatire mit tiefschwarzem Humor.“ PROGRAMMKINO.DE

„Ein Film in atemberaubend schönen Bildern!“ FILMKRITIKPLUS

AB 20. JANUAR

CHARLATAN

BIOGRAFIE, DRAMA, HISTORIE | TSCHECHIEN, IRLAND, SLOWAKEI, POLEN 2020 Das Leben des tschechischen Wunderheilers Jan Mikolášek. Vielschichtiges, brillant fotografiertes und mit üppigen Dekors ausgestattetes Porträt einer widersprüchlichen Figur, das sich von typischen Lebenslauf-Verfilmungen löst. Im Mittelpunkt des auf wahren Ereignissen beruhenden Films steht der Heiler Jan Mikolášek (Ivan Troan), der sich schon früh für alternative Heilmethoden und Kräuterkunde interessiert. Bereits als junger Erwachsener stehen die Menschen in seiner eigenen Praxis Schlange, denn die Fähigkeiten des Gärtnersohns sind beachtlich. So ist er in der Lage, anhand des Urins seiner Patienten deren Krankheiten zu diagnostizieren. Und seine aus Heilpflanzen bestehenden Tees wirken Wunder. Doch nicht jedem sind die unorthodoxen Heilmethoden geheuer. Manche sehen in Mikolášek nur einen Scharlatan und Betrüger, der sich an den Kranken bereichern will. Auch der restriktiven tschechoslowakischen Regierung ist Mikolášek ein Dorn im Auge. Und dass, obwohl die Staatssicherheit noch nicht einmal von seinem größten Geheimnis weiß: seiner Homosexualität. Der Zwiespalt und die Gegensätze zwischen privaten, intimen Gefühlen und den Verquickungen mit der Politik oder dem Behördenapparat sind ein beliebtes Thema im filmischen Schaffen von Agnieszka Holland („Bittere Ernte“). In „Charlatan“ geht es um einen hochinteressanten, ambivalenten Charakter, der ebenfalls in dieses Spannungsfeld gerät. Der famose Hauptdarsteller Ivan Trojan verleiht seiner Figur eine fast unerträgliche psychologische Tiefe. Es gelingt ihm allein durch seine (eiskalten) Blicke und Gesten, die ganze Widersinnigkeit von Mikolášeks Emotionen und fragilem Gefühlsleben nach außen zu kehren: „Charlatan“ ist ein ungemein stimmiger, toll ausgestatteter Film mit einer kraftvollen Bildsprache, der es schafft, den Zuschauer glaubhaft in die Zeit des Kalten Krieges der 50er-Jahre zu versetzen. Und: Holland ist und bleibt eine Meisterin der Verbindung unterschiedlicher Handlungsstränge sowie der dramaturgisch sinnvollen Verflechtung der Zeitebenen. PROGRAMMKINO.DE / BJÖRN SCHNEIDER

REGIE Agnieszka Holland  DREHBUCH Agnieszka Holland  DARSTELLER Ivan Trojan, Joachim Paul Assböck, Josef Trojan, Jana Kvantiková, Juraj Loj, Claudia Vaseková  LAUFZEIT 118 Minuten  FSK 12

NEU IM JANUAR 19

ab

6. Januar 2022 im Kino