Page 1

VOLUME 15

TRAVEL & SAVOIR VIVRE

ASIEN

Malaysia, China & Thailand

BIG CITY LOVE

Madrid, San Francisco, Dubrovnik & Tokio

KANADA Heliskiing

OMAN

Perle des Orients

TAUCHEN

www.prestigemedia.ch | CHF 4.90

03

Underwater-Love

9 772 235 37 0401

DOMINIKANISCHE REPUBLIK // UNESCO // TOSCANA // NATURWUNDER


SWISS First

Entdecken Sie eine neue Welt schon auf dem Weg dahin.


Ausnahmeerscheinungen. Die neue Generation CLS. Ab 27. September bei Ihrem Mercedes-Benz Partner.

Eine Marke der Daimler AG

Ikonen erkennt man an ihrem Auftritt. Mit jeder Linie drücken sie ihre Vision aus. Jede Form adelt ihre Funktion. Das macht sie unverwechselbar – in jeder Generation. Erleben Sie zwei Ikonen der Eleganz: das neue CLS Coupé mit seiner begeisternden Dynamik und den neuen CLS Shooting Brake, den Kombi mit Coupéheck. www.mercedes-benz.ch/cls


GESCHÄTZTE LESERINNEN, GESCHÄTZTE LESER Asien, der grösste Kontinent der Erde, ist immens. Immens nicht nur an Grösse, sondern auch an Schönheit und Magie. Asiatische Gastfreundschaft, Traumstrände, tropische Regenwälder, kulinarische Spezialitäten, pulsierende Städte, Flussfahrten und Reisfelder. Das sind Ferien in Asien. Begleiten Sie uns nach China, Malaysia und Thailand. Tauchen Sie ein in atemberaubende landschaftliche Schönheiten, die sich mit einer jahrtausendealten Kultur vermischen. Oder erleben Sie die pulsierenden Grossstädte, die mit ihrem charmanten Verkehrschaos bestechen. Nicht zu vergessen die schneeweissen Sandstrände und die malerischen Landschaften. Unberührte Natur, schneereiche Hänge, glitzerndes Powder. Nur mit dem Helikopter gelangen Freerider zum Ausgangspunkt ihrer Träume. Wer seine Spuren im Schnee am liebsten dort zieht, wo keine anderen sind, sollte dem Ruf der kanadischen Rockies folgen. Einmal das Hämmern eines Helis aus der Nähe erleben und dabei Powderskier in den Händen, diesen Traum erfüllte sich unsere Redakteurin. Auf den Bildern, die sie uns später zeigte, war sie mit einem seltsam anmutenden Grinsen im Gesicht zu sehen. Das kommt von den Glückshormonen, die der Körper bei Heliskiing ausschüttet. Wo sie ihr Heli-Abenteuer fand und worauf man achten sollte, um Gefahren zu vermeiden, erfahren Sie in unserer Herbstausgabe. Für andere wiederum ist Tauchen das schönste Hobby der Welt. Wer tauchen geht, lässt den Alltagsstress an Land zurück und vergisst in der Unterwasserstille die Zeit. Nur der begrenzte Sauerstoffvorrat treibt einen irgendwann zurück an die Oberfläche. Wir zeigen Ihnen, welche spektakulären Unterwasserterrains Sie in Ihrem Leben unbedingt einmal gesehen haben müssen.

Francesco J. Ciringione Verleger

EDITORIAL 4 IMAGINE VOLUME 15

Yvonne Beck Chefredaktorin


Big Bang Ferrari Ceramic Carbon. UNICO-Chronographenwerk mit Säulenrad. Eigenes Manufakturwerk. 72 Stunden Gangreserve. Gehäuse aus polierter schwarzer Keramik und Lünette aus Karbonfaser. Gelber Zählzeiger und Minutenring. Einfach austauschbares Armband. Auf 1000 Exemplare limitierte Serie.

BOUTIQUES GENEVE • GSTAAD • LUZERN • ZURICH www.hublot.com •

twitter.com/hublot •

facebook.com/hublot


Editorial 4

SPECIAL DESTINATION Asien 12 China & Malaysia

12

INHALT

Thailand 18 Sawasdee Khao Lak Ahlan! 24 Willkommen im Oman Dominikanische Republik Wo Träume wahr werden

28

26

24

ADVENTURE & SPORT Heliskiing 36 Kanada Der Flug zum Gipfel Der Heli – Guide

40

Clubferien im Schnee Villars-sur-Ollon

44

Scott Cassell Im Dienst des Meeres

46

Tauchspots 50 Octopus’ Garden

CITY & CULTURE Tokio 58 Sumoringer & Kirschblüten

50 36

Dubrovnik 60 Barocke Adriaperle San Francisco Unter der Golden Gate Bridge

62

Madrid 64 Die spanische Seele Lissabon 66 Girls in the City INHALT 6 IMAGINE VOLUME 14

58


82

HOTELS Toskanischer Charme Castel Monastero

72

Alpine Auszeit Vier Bergperlen

76

Underneath The Mango Tree Ayurveda Clinic & Spa in Sri Lanka

80

Luzerner Märchenschloss Château Gütsch

82

INHALT

86

LOST & FOUND Unesco Welterbe Die Schätze der Welt

86

Kraftort 90 Kloster St. Johann

80

Zeitreise 92 Pfahlbauten um die Alpen St. Gallen Zwischen See & Säntis

94

Rhätische Bahn Ingenieurskunst

96

Grünes Herz Irland

100

FOOD LOUNGE Straussenei & Co So is(s)t Afrika

110

Shake it, Baby! Jamas, Nastrovje & Cheers

114

INHALT 8 IMAGINE VOLUME 14

92 110


F端r alle, die lieber den vollen Schwung machen, als halbe Sachen

PUNTA CANA

ein Traum

Tourist Board Dominikanische Republik Hochstrasse, 54 . D-60313 Frankfurt/Main Tel.: +49 69 91397878 . Fax: +49 69283430 switzerland@godominicanrepublic.com www.godominicanrepublic.com/rd

Tourist Board


INHALT

AIR, ROAD & SEA Grandhotel auf See Das Traumschiff

116

Sehnsucht Meer Mit dem Schiff unterwegs

120

PURE LIFE Der Online Briefkasten Die Post

122

Stadt der Spiele Ravensburg

124

Mehr als Outet City Metzingen

128

118 124

Kulturlandschaft 132 Schwäbische Alb

UNIQUE Picture Postcard from … Neuseeland

134

Geysire & Salzseen Wunder der Natur

136

136

NEWS & BOOKS Rund ums Geld 22 Winterausrüstung 34 Adventsmärkte & Skipisten 42 Destinationstipps 49 Kamera, Fernglas & Bike 56 Gastgeschenke 70 Food News 106 Magazin Abonement 107 Kulinarik im Bücherregal 108 Pet News 127 Vorschau 144 INHALT 10 IMAGINE VOLUME 15

132

49


DAS BOUTIQUE-HOTEL MIT INDIVIDUELLEM FLAIR AN EXKLUSIVER LAGE.

HOTEL CHÂTEAU GÜTSCH | Kanonenstrasse | 6003 Luzern Telefon +41 41 289 14 14 | Fax +41 41 289 14 15 | info@chateau-guetsch.ch | www.chateau-guetsch.ch


SPECIAL DESTINATIONS 12 IMAGINE VOLUME 15


EIN KONTINENT ZWISCHEN TRADITION UND MODERNE

MAGISCHES ASIEN

Tempelanlagen mit goldenen Statuen, saftig grüne Reis-Terrassen und eine Gastfreundschaft, die ihresgleichen sucht. All das und noch viel mehr ist Asien, der grösste Kontinent der Erde.

AUTOR Yvonne Beck

Nicht zu Unrecht nennt man Asien «Die Wiege der Zivilisation». Viele Religionen und Glaubensrichtungen haben hier ihren Ursprung, viele Bräuche und Sitten wurden über Jahrhunderte hinweg überliefert und haben im täglichen Leben auch heute noch ihren festen Platz. Asien ist aber gleichzeitig auch eine äusserst dynamische Region. Asien ist ein Jungbrunnen, aus dem man immer wieder wie neugeboren nach Hause zurückkehrt. Imagine stellt Ihnen drei Länder vor.


CHINA KULTURELLE TRADITIONEN UND WIRTSCHAFTLICHE GIGANTOMANIE China ist eines der vielfältigsten Reiseländer der Welt. Im bevölkerungsreichsten Land der Welt gibt es nicht nur faszinierende Zeugnisse einer uralten Kultur. Beeindruckend ist auch das Tempo, mit dem die Gesellschaft ihren Platz in der modernen Welt erobert hat. AUTOR Yvonne Beck

E

s ist nicht leicht, sich für eine Reiseroute durch China zu entscheiden. Es gibt einfach zu viele sehenswerte Orte in diesem riesigen Land. Wir stellen Ihnen bekannte und weniger bekannte Highlights vor. Chongqing Tief im Reich der Mitte verborgen, von Gebirgen umzingelt liegt die Wirtschaftsmetropole Chongqing. Die Megametropole mit einer Grösse von Österreich ist ein imposanter Stadtstaat mit 32 Millionen Einwohnern. An der Mündung des Jialing gelegen, ist sie ein idealer Startund Zielhafen vieler Yangtse-Touren durch die Drei Schluchten. Das Zentrum von Chongqing liegt am Ende des Ausläufers des Huaying-Berges und ist von drei Seiten von Wasser und von vier Seiten von Bergen umgeben. Deshalb wird die Stadt auch «Bergstadt» genannt. Über Berg und Tal gebaut, mit Strassen wie Achterbahnen lockt Chinas einzige Stadt, in der Fahrräder Raritäten im Strassentrubel sind. Verpassen sollte man auf keinen Fall den Blick auf die mächtige Skyline bei guter Sicht von oben, aus der Seilbahn oder vom PipashanPark herab. Einem Panorama Manhattan gleich. Bonvivants gönnen sich zur Shoppingpause ein Schälchen Tee in den engen Strassen der Altstadt. In Chongqing erleben Besucher die Gigantonmanie Chinas hautnah.

SPECIAL DESTINATIONS 14 IMAGINE VOLUME 15

Wuhan Die Provinz Hubei liegt in Zentralchina am Mittellauf des Jangtsekiang. Prägend für die Topografie und Ökonomie der Provinz sind die beiden grossen Flüsse Jangtse und Han und ihre zahlreichen Nebenflüsse. An der Mündung des Hans in den Jangtse liegt die Provinzhauptstadt Wuhan. Sie ist die heisseste Stadt des Landes, doch nur im August bei bis 40 Grad im Schatten zu meiden. Ihre beschauliche Seite zeigt der Schlangenberg mit 2 000 Jahren Geschichte im Panoramablick vom rekonstruierten fünfstöckigen Turm des Gelben Kranichs. Zu seinen Füssen liegt die Wiege der Revolution: Im Roten Haus begann hier die nationale Erhebung von 1911. Kurz gesagt: Die Stadt ist modern wie Shanghai, doch mit starkem chinesischem Flair.


Xiang Die goldene Kaiserstadt mit 3 000-jähriger Geschichte bietet einen Blick zurück in die Jahrtausende. Im Jahre 1974 stossen zwei Bauern beim Brunnenausschachten auf eine Figur. Sie finden das Grab des ersten chinesischen Kaisers Shi Huang und ein tönernes Heer dazu. Heute gehört diese Terrakotta-Armee mit über 7 000 lebensgrossen Statuen zu den Hauptattraktionen und Wundern Chinas. Einmalig sind auch die 1 000 Jahre alte Wildgans-Pagode und das kleine Stadtinselchen Gulang mit seinem bunten Moslemviertel, die daran erinnern, dass Xian ein Zentrum der chinesischen Textilindustrie ist.

NICE TO KNOW Fläche

Die Fläche Chinas beträgt 9'597'985 Quadratkilometer. Es ist damit etwa so gross wie die USA. Einwohnerzahl

1.34 Milliarden – damit ist China das meistbevölkerte Land der Erde. Klima

Das Klima ist mit 18 verschiedenen Klimazonen sehr vielfältig: Im Westen, Norden und Nordosten herrscht ausgeprägtes Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heissen Sommern. Im Süden ist das Klima hingegen subtropisch bis tropisch. Die beste Reisezeit für die meisten Regionen sind die Monate April bis Mitte Juni und von September bis Mitte November.

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 15


MALAYSIA BUNTE KULTUR UND FASZINIERENDE NATURWUNDER Malaysia zu kennen, heisst Malaysia zu lieben. Es ist ein brodelnder und pulsierender Schmelztiegel verschiedener Rassen und Religionen, ein Ort, an dem Malaien, Inder, Chinesen und viele andere ethnische Gruppen in Frieden und Harmonie miteinander leben. AUTOR Yvonne Beck

M

alaysia hält sein reiches kulturelles Erbe hoch. Das ganze Jahr über finden im ganzen Land immer wieder Feste und Paraden statt, die Musik und Tanz der jeweiligen Region zelebrieren. Events wie das «Penang Street Festival», der Nationalfeiertag oder die «Colours of Malaysia» sind ein buntes Treiben von Musik, Kostümen, Tanz und Traditionen. Einen aussergewöhnlichen Anblick bieten riesige Drachen, die am «International Kite Festival» den Himmel über Kelantan in ein buntes, lebendiges Dach verwandeln. Darüber hinaus gibt es im Herzen des Landes den ältesten intakten Regenwald der Welt. Heimat der seltenen Riesenrafflesie, faszinierend und abstossend zugleich. Und stets ist der nächste palmengesäumte Strand in greifbarer Nähe. Pangkor Wer sich einfach nur zurücklehnen möchte und beim Tauchen, Baden und Trekking entspannen kann, ist in Pangkor genau richtig. Es ist ein Ort, an dem man wieder ruhig durchatmen kann. Das bemerkt man gleich bei der Ankunft, wenn man sich von einem der rosafarbenden Taxis ins Hotel bringen lässt. Hier herrscht Exotik light und Komfort pur mit einem Hauch des Mondänen. Pangkor besteht insgesamt aus neun Inseln; Pangkor Island und Pangkor Laut sind die beiden grössten und einzigen bewohnten Inseln. Besonders bemerkenswert

SPECIAL DESTINATIONS 16 IMAGINE VOLUME 15


sind die Strände und Buchten dieser Region. Nur wenige dieser Buchten mit feinem Sand sind von den Hotels erschlossen. Die sichelförmige Emerald Bay auf Pangkor Laut gehört mit ihrem kristallklaren Wasser zu den schönsten Buchten der Region. Kuantan Ganz anders hingegen geht es in der Hauptstadt von Pahang zu. Hier lässt sich von Batik- über Brokatstoff herrlich shoppen. Etwas ausserhalb der Stadt leben alte Legenden und Mythen wieder auf. Die legendenumwobene Buddha-Höhle Guah Charah und der Naturpark Gunung Tapis sind von Kuantan aus schnell erreicht. Geheimnisvolle Spannung verspricht auch die Seenplatte Tasik Chini, das malaysische Loch Ness, in dem ein schreckliches Ungeheuer wohnen soll.Zudem ist Kuantan ist als Badeferienort bekannt und beliebt, dessen Umgebung abwechslungsreiche Ausflugsmöglichkeiten wie beispielsweise den kleinen Gunung-Tapis-Nationalpark bietet.

Der zu Malaysia gehörende Teil Borneos – früher ein entlegener Aussenposten des britischen Weltreichs, inmitten feindlicher Natur und wilden Stämmen – gehört heute zu einer der am bestentwickelten Regionen der Insel. Sarawak bezaubert mit Tiefland-Regenwald und Mangroven entlang von Flüssen, Sabah mit abwechslungsreicher Szenerie mit Dschungel und Bergen und als Könung dem 4095 Meter hohen Mount Kinabalu. Kurz: ein einzigartiges Naturparadies.

NICE TO KNOW Hauptstadt Kuala Lumpur

Borneo Regenwald, Orang Utans, Nasenaffen, Borneo-Elefanten, das grösste Höhlensystem der Welt und Traumstrand auf Lankayan-Island – das findet man in Sabah und Sarawak, dem malayischen Teil der mit Indonesien geteilten Insel Borneo. Borneo – die drittgrösste Insel der Welt – ist ein einzigartiges Naturparadies. Noch heute werden auf Borneo bisher unbekannte Tiere und Pflanzen entdeckt. Die bei uns wohl berühmtesten Bewohner sind die Orang Utans. Sie sind jedoch sehr menschenscheu, und so ist die Chance, die Tiere in freier Wildbahn zu beobachten, eher gering. Es gibt jedoch einige Auffang- und Aufzuchtstationen, in denen man die Tiere aus nächster Nähe beobachten kann.

Religion

60 % muslimisch, 19 % Buddhisten, 9 % Christen, 6.3 % Hindu sowie verschiedene Minderheiten. Klima

Malaysia ist ein Land, das generell das ganze Jahr über problemlos bereist werden kann. Im Flachland ist es durchgehend tropischheiss und in den höheren Lagen eher mitteleuropäisch warm. Für die beste Reisezeit für Malaysia sind jedoch die Monsunphasen zu beachten. Zu bedenken gilt aber: In Malaysia herrscht fast überall immerfeuchtes, tropisches Regenwaldklima mit ganzjährig häufigen Niederschlägen. Im trockensten Monat fallen immer noch mehr als 60 mm Regen.

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 17


WO DIE SONNE IM MEER SCHLAFEN GEHT

SAWASDEE KHAO LAK

Wasserfälle, Strandwanderungen, Sonnenbäder, Tauchgänge, Schnorchel-Touren, Ausflüge in die Umgebung oder TrekkingTouren durch die nahe gelegenen Nationalparks. In Khao Lak verbringt man erholsame und naturnahe Ferien.

AUTOR Yvonne Beck

D

as zirka 80 Kilometer nördlich von Phuket gelegene Khao Lak bietet wunderschöne und menschenleere Strände, die sich auf einer Länge von 30 Kilometern entlang der Andamanensee und des Nationalparks Khao Lak Lamru erstrecken. Wer Ruhe und Erholung sucht, ist hier also genau am richtigen Ort. In dieser Gegend Thailands heissen die Villages wie die Strände und die Strände wie die Flüsse, die aus den Bergen ins Meer fliessen. Und die relativ unberührte Region Khao Lak zählt noch immer zu den Geheimtipps für Ruhesuchende, Naturliebhaber und Tauchbegeisterte. Underwaterlove & Beachlife Die Gegend entlang der Andamanenküste ist ein idealer Ausgangspunkt für Schnorchel- und Tauchausflüge.

SPECIAL DESTINATIONS 18 IMAGINE VOLUME 15

Das Similan Archipel lässt mit seinen bunten Korallenriffen, spektakulären Felsen und einer schier endlosen Artenvielfalt so manches Taucherherz höher schlagen. Vor den Similan Islands eröffnet sich ein UnterwasserWunderland, das jedem Taucher, der davon träumt, einmal dem grössten Fisch der Welt – dem Walhai – zu begegnen, diesen Traum verwirklicht. Die neun kleinen Inseln mit ihren farbenprächtigen Korallenriffen, die bereits in zwei Metern Tiefe beginnen, bieten bei einer Sichtweite von 30 Metern optimale Bedingungen zum Tauchen. Daher gilt dieses Tauchrevier zu Recht als eins der besten der Welt. In Khao Lak grenzen zudem idyllische Sandstrände an den unberührten Dschungel zweier Nationalparks.


Am Nang Thong, dem ca. 1.2 Kilometer langen Hauptstrand Khao Laks, befinden sich viele Hotels. Der lange Strand wird durch einige mit Muscheln bewachsenen Felsenketten getrennt, die stellenweise bis zu 45 Meter in die Andamanensee hineinragen. Zudem gibt es eine Felsformation namens Nang Thong («Goldene Frau»), die dem Strand seinen Namen gab. Der knapp zwei Kilometer lange Bang Niang Beach ist hingegen weitgehend felsenlos und lädt zu einem eineinhalbstündigen Strandspaziergang zum gut acht Kilometer nördlich liegenden Coral Cape ein. Dank des vorgelagerten Korallenriffs ist das Schwimmen hier fast immer möglich. Am Strand befinden sich einige Restaurants und Bars, in denen thailändische und internationale Gerichte zu günstigen Preisen angeboten werden. Auch Freunde der traditionellen Thai-Massage kommen auf ihre Kosten. Das ursprüngliche Ban Bang Niang (Bang Niang Village) mit seinen rund 60 Wohnhäusern findet man nun oberhalb bzw. am Highway 4, wo weitere Restaurants, Geschäfte und Supermärkte auf Kundschaft warten. Ebenfalls oberhalb der Petchkasem Road befinden sich gegenüber vom Marktplatz die Gedenkstätte mit dem angespülten «Policeboat 813» und das «Tsunami Museum», in dem anhand von Videos, Schautafeln und Fotos die Entstehung und Folgen eines Tsunamis erklärt werden. Nationalparks Sehenswert sind ausserdem die Wasserfälle in und um Khao Lak. Es sind zwar nicht die höchsten und wasserreichsten, doch es ist ein schönes Erlebnis, sich unter ihnen abzukühlen. Einen kleinen Abstecher sind sie also allemal wert. Besonders beeindruckend ist der Ton Chong Fah inmitten einer dichten Waldlandschaft. Der fünfstufige Wasserfall wird vom Bang Niang Canal gespeist und führt somit das ganze Jahr über Wasser.

Im Norden von Khao Lak liegt der über 739 Quadratkilometer grosse Nationalpark Khao Sok. Dieser Regenwald ist klimatologisch gesehen ein immergrüner Regenwald und der Rest eines 180 Millionen Jahre alten Ökosystems. Viel älter und reicher als das Amazonasgebiet oder die Regenwälder des zentralen Afrikas.Der botanische Reichtum der Region, der Überfluss von frischem Wasser und der Schutz des äusserst rauen Terrains machen den Khao Sok zur Heimat für viele Spezies der Tierwelt. Zusammen mit den Naturreservaten von Klong Saeng und Klong Nakha im Norden und dem Nationalpark Sri Phang im Westen umfassen diese Parks das grösste zusammenhängende geschützte Waldgebiet des südlichen Thailands. Obwohl der Khao Sok noch nicht vollständig erforscht wurde, registrierte man bisher bereits 48 Säugetiere und 184 Vogelarten. Die Flora ist geprägt von Bambushainen, grossen Kalksteinfelsen, tiefen Tälern, atemberaubenden Seen, Wasserfällen und Höhlen. Fazit: Khao Lak ist ein besuchenswerter Geheimtipp, der vieles zu bieten hat.

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 19


Bangsak Village

Beyond Resorts Hotel Ramada

NICE TO KNOW Anreise

Mit dem Flugzeug bis nach Phuket und dann mit dem Auto/Taxi der Hauptstrasse von Phuket nach Ranong entlang. Flüge nach Phuket

Casa de la Flora

Nonstop-Flüge mit Edelweiss Air: Mittwoch, Samstag, Sonntag ab Zürich, Direktflüge mit Etihad Airways (via Abu Dhabi): täglich ab Zürich & Genf, Direktflüge mit Thai Airways (via Bangkok): täglich ab Zürich, Direktflüge mit Swiss (via Bangkok): täglich ab Zürich Beste Reisezeit

Von Oktober bis April ist es am wenigsten feucht und deshalb für einen Besuch am besten geeignet. Der Mai ist günstig für alle Touristen, die hohe Temperaturen bevorzugen. Im Juni, Juli und August fällt das Thermometer, und die Feuchtigkeit nimmt zu. Die Regenzeit dauert von Ende April bis Anfang Oktober. Während dieser Zeit sind Niederschläge häufiger als in anderen Abschnitten des Jahres, dauern aber trotzdem in der Regel nur einige Minuten. Khao Lak, wie auch der Rest von Thailand, ist ein Ganzjahresreiseziel. Markt

Jeden Montag, Mittwoch und Samstag findet in Baan Bang Niang ein farbenfroher Wochenmarkt statt. Zur Mittagszeit strömen Einwohner und Restaurantbesitzer auf den Marktplatz, um Nachschub an tropischen Früchten, Gemüsen, Fleisch oder Fisch zu holen. Neben dem reichhaltigen Angebot an Nahrungsmitteln aller Art gibt es auch Haushaltswaren, CDs und DVDs, Modeschmuck und preiswerte Kleidung, wie z.B. T-Shirts, Jeans und Schuhe. Verlockend duftende Fast-Food-Stände bieten alle möglichen gebratenen, gegrillten, gekochten oder gedünsteten Leckereien an, sodass man sich in Windeseile durch die asiatische Küche essen kann.

SPECIAL DESTINATIONS 20 IMAGINE VOLUME 15

Hotelempfehlungen

Ramada Khao Lak Resort; www.ramadakhaolak.com/de Casa de la Flora; www.casadelaflora.com Beyond Resort; www.katagroup.com/beyond-khaolak Bangsak Village; www.bangsakvillage.com


Thail채ndisches Fremdenverkehrsamt, Z채hringerstrasse 16, CH-3012 Bern, Telefon 031 300 30 88, Fax 031 300 30 77 info@tourismthailand.ch, www.tourismthailand.ch, www.amazingthailand.ch www.facebook.com/TATSwitzerland

SPECIAL DESTINATIONS

VOLUME 15 IMAGINE 21 www.twitter.com/tatswitzerland


TRAVEL NEWS WECHSELKURS UND NOTGROSCHEN DIE BESTEN TIPPS RUND UMS GELD AUF REISEN Gut gewappnet statt unglücklich gestrandet: Zu einem gelungenen Urlaub gehört auch, dass finanziell vor Ort alles nach Plan läuft. Verlorene Kreditkarten oder ein ausgeschöpfter Verfügungsrahmen können das Ferienvergnügen schnell trüben. Mit einigen einfachen Tipps lässt sich das Risiko weitgehend minimieren, im Urlaub ohne Geld zu stranden.

Gute und schlechte Tauschgeschäfte

Gerade für die ersten Stunden vor Ort gilt: Ein bisschen Bargeld in Landeswährung ist nie verkehrt. Schlecht beraten sind Urlauber jedoch beim Last-Minute-Tausch an den Reisebanken am Flughafen. Sie berechnen meist überaus hohe Gebühren. Einen besseren Kurs erhalten Kunden in der Regel bei ihrer Hausbank. Wichtig: Kunden sollten sich auch kleine Banknoten auszahlen lassen. Denn Taxifahrer oder Kofferträger freuen sich nicht sonderlich über grosse Scheine.

Bester Kurs von allen: am Bankautomat vor Ort

Rumgesprochen hat es sich mittlerweile, dass sich die besten Kurse bei Ankunft an den Bankautomaten im Ausland bekommen lassen. Damit sich das «Geschäft» auch lohnt, sollten aber keine horrenden Gebühren für das Abheben anfallen. Viele Banken bieten Karten an, die sich weltweit zwischen Hawaii und Südafrika gratis nutzen lassen. Dieses Angebot ist meist nicht durch irgendeine andere Option zu toppen.

Nicht jeder Bankomat tickt gleich

Ein echter Fallstrick wartet in vielen Ländern beim sprichwörtlichen Geldziehen. Denn: In einigen Ländern kommt, anders als hierzulande, erst das Bargeld aus dem Automaten, dann die Karte. Die Gefahr: Aus Gewohnheit ziehen Kunden die Scheine aus dem Bankomat und lassen unter Umständen anschliessend die Karte stecken.

NEWS 22 IMAGINE VOLUME 15


Unmittelbares Abheben vor Fernflügen meiden

Im Zeitalter von Datenklau und Hacking-Angriffen sind viele Banken sehr misstrauisch geworden und sperren oftmals Karten, wenn ihnen deren Einsatzort verdächtig vorkommt. Damit Bankkunden nicht auch noch selbst Anlass zum Verdacht geben, sollten sie es beispielsweise vermeiden, unmittelbar vor und nach dem Langstreckenflug abzuheben. Vielen Kreditkarteninstituten kommt zweimaliges Abheben innerhalb so kurzer Zeit in weit voneinander entfernten Ländern «spanisch» vor und sie verweigern die Geldausgabe. Ein Beispiel: Wenn Reisende direkt vor einem Flug nach Bangkok Bares ziehen und sofort nach der Landung am Airport in Thailand, erscheint dies verdächtig.

Gutes tun in Landeswährung

Eine sinnvolle Verwendung gibt es übrigens auch für umgetauschtes Geld, das sich vor der Rückkehr nicht mehr ausgeben lässt. An den meisten Airports haben Reisende nämlich die Möglichkeit, kleine Barbeträge zu spenden. Darüber hinaus bieten auch einige Airlines die Chance, Kleingeld und Scheine noch im Flugzeug für gute Zwecke zu stiften. Bei der israelischen Fluggesellschaft El Al gehen Flugbegleiter zum Beispiel herum und sammeln Spenden in der Landeswährung, dem Schekel, ein.

Doppelt hält besser

In einigen Ländern treffen Reisende, die versuchen, Geld abzuheben, öfters auf Schwierigkeiten mit Bankautomaten. In der EU haben Kunden in der Regel keine Probleme. In Japan oder Brasilien erhalten Nutzer aber oftmals kein bares Geld. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, hat im Optimalfall Karten verschiedener Institute dabei. Im Ernstfall können sich Kunden im Ausland auch direkt an die Kreditkarteninstitute wenden.

Die Vorteile der Online-Buchung Notgroschen in bar

Die wenigsten Experten raten dazu, grosse Mengen Bargeld im Ausland mit sich zu führen. Dennoch: Gerade wer alleine auf Fernreisen unterwegs ist, tut gut daran, eine gewisse Summe in Heimatwährung dabei zu haben. Die lässt sich vor Ort im Notfall einfach umtauschen, wenn plötzlich doch alle anderen Geldquellen versiegen. Probleme mit dem Rücktausch haben Urlauber nach der Heimkehr auch nicht.

Es hat natürlich einen gewissen Reiz, sich spontan durch ein Land treiben zu lassen. Kommen Reisende jedoch ein paar Tage nicht an Bargeld, verlieren spontane Hotelbuchungen vor Ort ganz rasch ihren Charme. Gerade die erste Nacht sollten Urlauber also von zu Hause aus buchen und gleich bezahlen. Auf diese Weise ist ihnen selbst dann ein Dach über dem Kopf sicher, wenn die Kreditkarte einmal streiken sollte.

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 23


AHLAN!

WILLKOMMEN IN OMAN!

Das Sultanat Oman ist ein bezaubernder Ort. Insider nennen dieses wunderbare Land gern das bestgehütete Geheimnis im Indischen Ozean, in dem gilt «Beauty has an address».

AUTOR Lilly Steffen

SPECIAL DESTINATIONS 24 IMAGINE VOLUME 15


O

ist mit einem handgeknüpften Perserteppich bedeckt, der von 600 Webern gefertigt wurde und 4 263 Quadratmeter gross ist.

Die Hauptstadt zwischen Meer und Bergen Muscat verströmt entlang der Küste am Golf von Oman mediterran gepflegtes Flair. Fast die Hälfte der omanischen Bevölkerung lebt in der Capital-Area. Besucher der pulsierenden Hauptstadt Muscat können die zahlreichen Ausstellungen in den Museen, die alten Gebäude innerhalb der Stadtmauern, den Hafen, in dem man Fischer mit ihren traditionellen Dhaus antrifft, oder das erste Opernhaus der Arabischen Halbinsel besuchen. Die Hauptstadt ist ein Spiegelbild der Vergangenheit und der Gegenwart des Landes, sie zieht den Besucher mit ihrer traditionellen Architektur, ihren Stränden und ihrer beeindruckenden Lage zwischen dem Meer und den Bergen sofort in seinen Bann.

Das Tor zur Wüste Einen Zeitsprung macht man beim Besuch der Oasenstadt Nizwa, einst selbst Hauptstadt und religiöses Zentrum. Hier ist das Leben noch authentischer, lebhafter, traditioneller. Die bezaubernde Stadt liegt inmitten einer atemberaubenden Berglandschaft und ist, vom Norden des Landes kommend, der ideale Ausgangspunkt für Touren in die Wüsten Omans. Die Stadt entstand um eine üppig grüne Oase herum, an der sich die Strassen der Karawanen aus dem Norden und dem Süden kreuzten. Ihre Bedeutung als Handelsplatz zeigt sich auch heute noch durch ihren aussergewöhnlichen Souk, der zu den schönsten und vielfältigsten des Landes zählt. Ein Besuch Nizwas lohnt sich zudem, um die herrliche Architektur und die mächtige Festung, die hoch über der Stadt liegt, zu bewundern. Sie ist die grösste Festung auf der gesamten Arabischen Halbinsel und besitzt einen Wachturm mit einem Durchmesser von 45  Metern, der die übrigen Befestigungsanlagen um 34  Meter überragt.

man, das Land der goldenen Dünen, die sich bis zum Meer erstrecken, der Souks, die mit aufregenden Düften und Farben die Sinne betören, der historischen Plätze, die von der UNESCO zu Welterbestätten ernannt wurden, und der turmhohen Klippen, die aus dem Ozean emporragen.

Besucher können mit einem Bummel über die Uferpromenade oder Corniche von Mutrah beginnen. In dieser Gegend befindet sich auch der Souk mit dem umfangreichsten Angebot auf der gesamten Arabischen Halbinsel. Hier kann man neben traditioneller Kleidung, Schmuck, Gewürzen, Antiquitäten und Beduinenteppichen auch Handwerksbetriebe finden, in denen die traditionellen Silber- und Elfenbeindolche, auch bekannt als «Khanjars», hergestellt werden. Schaut man über die Uferpromenade, erblickt man einige der schönsten und ältesten Gebäude sowie die Lawati-Moschee mit ihrem blauen Minarett und der majestätischen, mit Mosaiken verzierten Kuppel. Auch die Grosse SultanQaboos-Moschee ist ein Ort, den wirklich jeder besuchen sollte. Von der Kuppel hängt ein prächtiger Kronleuchter aus Swarovski-Kristallen herab und der Boden

Nonstop-Verbindung von der Schweiz in das Sultanat Oman 1 001 Nacht erleben in nur sechseinhalb Stunden Flug: Oman Air fliegt vier Mal wöchentlich von der Schweiz aus in das Sultanat Oman. Ab Zürich gibt es vier Non-stop Flüge pro Woche nach Muscat, der Hauptstadt von Oman. Von Muscat aus bietet Oman Air Anschlussverbindungen zu den Reisezielen Sri Lanka, Dubai, Malediven, Bangkok, Kathmandu, Kuala Lumpur, Sansibar und Tansania sowie zu zehn Zielen in Indien. www.omanair.com

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 25


Ab in die Wüste! Ein Konzert warmer Gelb-, Orange- und Rottöne spielen die Sandwüsten Wahiba Sands im Nordosten und Rub alKhali im Südwesten. Mit ihrer schier endlosen Weite und ihrer beeindruckenden Stille übt sie einen einzigartigen Reiz aus und bietet allen, die das Abenteuer und die Natur lieben, unvergleichbare Erlebnisse. Die riesige Wüste Al Sharqiya liegt im Herzen Omans. Ihre Dünen wechseln ihre Farbe im Laufe eines Tages von Weiss über Gelb zu Rot. Ein grosser Teil der Fläche Omans wird von der Rub al-Khali, der grössten Sandfläche der Erde, bedeckt. Auf Arabisch bedeutet ihr Name «das leere Viertel»,

SPECIAL DESTINATIONS 26 IMAGINE VOLUME 15

denn sie erstreckt sich über ein Viertel der gesamten Arabischen Halbinsel. Sie ist eines der wenigen Gebiete auf der Erde, die noch nicht vollständig erforscht wurden. Eine Möglichkeit, von Muscat nach Salalah, dem Tor zur Rub al-Khali, zu reisen, ist, mit dem Auto quer durch das Land zu fahren. Die zwölfstündige Fahrt entlang einer etwa 1 000 Kilometer langen Strecke bietet eine wunderbare Gelegenheit, die weiten Wüstenebenen, auch bekannt als «Hamadas», im Herzen des Landes zu bestaunen. Ausserdem können Sie die riesigen Ölfelder in den Provinzen Dhofar und Al Wusta begutachten, die die Hauptquellen für den Wohlstand Omans sind.


Sport und Freizeit im Sultanat

Strand & Meer: Oman besteht nicht nur aus Wüste. Ganz im Gegenteil: Mit seinen langen, feinen Sandstränden, seinen tropischen, mit Palmen bewachsenen Buchten und turmhohen Klippen, die aus dem Ozean emporragen, und einer 3 165 Kilometer langen Küste ist Oman das ideale Ziel für alle, die gern am Wasser sind.

Tauchen: Die grosse Anzahl an Fischen und die unberührten Tiefen machen Oman zu einem bei Tauchern sehr beliebten Reiseziel. Allein in der Hauptstadt Muscat gibt es rund 20 Tauchstellen. Die Bucht Bandar Al Khayran ist perfekt zum Schnorcheln geeignet. Ganz in der Nähe liegt das Daymaniyat-Archipel-Naturreservat, das eine unvergleichliche Ansammlung von Steinkorallen aufweist und die Möglichkeit zu unvergesslichen Begegnungen mit Mantarochen, Zitronenhaien, Schwarzspitzenriffhaien und Walen bietet.

Wandern & Klettern: Dies ist im Sultanat Oman ein unvergleichliches Erlebnis. Das Hadschar-Gebirge bildet eine majestätische Landschaft aus gewaltigen Gipfeln und weist markierte Wege mit einer Gesamtlänge von mehr als 100 Kilometern auf. Überall, wo Sie hinkommen, können Sie sich während einer Rast im smaragdgrünen Wasser der Wadis erfrischen. Oman hat mehr als 160 eingetragene Kletterstellen, sodass für Kletterfreunde aller Könnensstufen etwas dabei ist. Die häufig schwindelerregend steilen Felswände von Hadschar sind bei Kletterfans bekannt. Mit einer Höhe von 300 Metern ist die Felswand des Wadi Ghul eines der beliebtesten Klettergebiete. Golf: In Muscat gibt es drei 18-Loch-Golfplätze. Almouj Golf: Ein anspruchsvoller Golfplatz von Greg Norman entworfen, folgt dem Umriss der Dünen entlang des Golfes von Oman. Ghala Valley Golf Course: war ursprünglich ein Sandplatz und befindet sich in der einmaligen Szenerie eines Wadi. Muscat Hills Golf & Country Club: Inmitten einer schroffen Landschaft gelegen, die von mehreren Wadis gekreuzt wird, bietet er einen Blick auf das im Hintergrund liegende Hadschar-Gebirge.

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 27


WO TRÄUME WAHR WERDEN

DOMINIKANISCHE REPUBLIK

Für Badeurlaub an palmenbewachsenen Puderzucker-Stränden, karibische Rhythmen, exotische Cocktails und Lebensfreude pur ist die Dominikani sche Republik bekannt. Doch die beliebte Ferieninsel bietet noch viel mehr …

AUTOR Laura Blanco Cruz

SPECIAL DESTINATIONS 28 IMAGINE VOLUME 15


M

it über 30 Nationalparks, dem höchsten Gebirge der Karibik und jeder Menge Kulturgütern aus der Kolonialzeit eignet sich die Dominikanische Republik hervorragend für Aktiv- und Kultur-Urlaub. Outdoor-Sportler finden ihr Dorado in der Region um Jarabacoa, Surfer sausen in Cabarete über die Wellen, und Geschichtsinteressierte sehen sich in Santo Domingo das UNESCO-Welterbe an.

der grössten und exklusivsten Hotelanlagen der Karibik: Casa de Campo. Auf einem weitläufigen Gelände verteilen sich luxuriöse Villen von Superreichen, Jachthafen, Golf-, Tennis- und Poloplätze, ein historisches Museum, ein Amphitheater mit 5 000 Plätzen und das Künstlerdorf Altos de Chavón, in dem Touristen nicht nur Kunst kaufen, sondern auch bei professionellen Künstlern Malunterricht nehmen können. Es ist im mediterranen Stil angelegt und einzigartig in der Karibik.

600 Kilometer Traumstrände, 255 Sonnentage im Jahr und eine Durchschnittstemperatur von 27 Grad Celsius machen das Land zu einem einzigartigen Urlaubsparadies. Der erste Tourist erreichte die Dominikanische Republik im Jahr 1492 und hiess Christoph Kolumbus. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, präsentiert sich das Land dem Besucher heute als interessantes Reiseziel, indemverschiedene Einflüsse aus Europa, Amerika und Afrika über mehrere Jahrhunderte hinweg zu einer neuen, modernen karibischen Kultur verschmolzen. Von der International Association of Golf Tour Operators IAGTO zum besten Golf-Reiseziel in der Karibik und Lateinamerika bereits zum dritten Mal gekürt, bietet die Dominikanische Republik 28 Designer-Golfplätze, viele Hotels und Resorts der Luxusklasse, ursprüngliche Strände, lebhafte Städte und malerische Dörfer. Aufgrund ihres breiten Angebots für alle Arten von Urlaub ist die Dominikanische Republik bei Familien, Singles und Paaren jeder Altersklasse gleichermassen beliebt. Traumstrände an der Ostküste Die erstklassig erschlossene Ostküste der Dominikanischen Republik begeistert Touristen aus aller Welt. Unendliche Strände, All-inklusive-Resorts, Meisterschafts-Golfplätze und Orte für Romantik oder luxuriöse Entspannung lassen keine Urlaubswünsche offen und machen aus Punta Cana den idealen Ferienort. Die Hauptattraktion des exotischen Gebiets von Punta Cana sind die ursprünglichen, insgesamt 64 Kilometer langen Strände, die dort liegen, wo der Atlantische Ozean und das Karibische Meer ineinander übergehen. Die facettenreichen Blautöne des Wassers und der weisse Sandstrand hinterlassen bleibende Eindrücke. Zuckersüss: La Romana La Romana, die drittgrösste Stadt der Republik, gilt seit der Gründung der Zuckerrohrfabrik Anfang des 20. Jahrhunderts als Zuckermetropole des Landes. Wenige Kilometer vor den Toren der Stadt befindet sich eine

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 29


Auf dem nahe gelegenen Fluss Rio de Chavón verkehren Mississippi-Dampfer als Ausflugsattraktion. Wer Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet in der traumhaften Bucht des ehemaligen Fischerdorfs Bayahibe ein kleines Paradies. Von hier aus starten täglich Ausflugsboote zur küstennahen Insel Isla Saona, die Teil des über 300 Quadratkilometer grossen Nationalparks Parque Nacional del Este ist. Eine bunte Schar von unterschiedlichen Wasservögeln, Delfinen, Seeschildkröten, Seekühen, seltenen Leguanen und Schlitzrüsslern haben hier ihr Zuhause. Citytrip meets Strandurlaub Die neue Autobahn «El Coral» verbindet seit rund einem Jahr die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo, mit den bei Touristen seit Langem beliebten Strandregionen Bayahibe/La Romana und Punta Cana. Tagesausflüge vom Strandhotel zu den historischen Monumenten des UNESCO-Welterbes, zu Shoppingtouren oder zu kulturellen Events sind damit viel einfacher und komfortabler umsetzbar. Die Schnellstrasse verkürzt die bisherige Fahrtzeit von Punta Cana in die Hauptstadt von dreieinhalb auf jetzt nur noch zwei Stunden.

SPECIAL DESTINATIONS 30 IMAGINE VOLUME 15

Aktivurlaub im Norden der Insel Strand- und Aktivurlauber begeistert die Nordküste der Dominikanischen Republik mit ihren goldenen Sandstränden mit Palmenbewuchs und Mandelbäume, die sich mit spektakulären Klippen und kleineren Buchten abwechseln. Bei einer City-Tour durch Puerto Plata wird die Kolonialgeschichte des Landes lebendig. Vor allem den historischen Stadtkern mit vielen Gebäuden aus der viktorianischen Epoche, wie zum Beispiel die Kathedrale, das Bernsteinmuseum oder den Stadtpark, sollte kein Tourist, welcher Puerto Plata besucht, verpassen. Die einzige Seilbahn der Karibik bringt Gäste auf den «Hausberg» der Stadt, den Loma Isabel de Torres. Im Landesinneren wird Tabak und Kaffee angebaut. Die Zigarrenproduktion der Region ist weltberühmt. Dschungel-Feeling à la Indiana Jones erleben Besucher der 27 Wasserfälle des Damajagua-Flusses in der Nähe von Puerto Plata. Gesichert mit Helm und Schwimmweste können Besucher hier wandern, schwimmen, tauchen und Canyoning-Abenteuer erleben. Eintauchen in die Natur und Tierwelt können Urlauber in der fast 49 Quadratkilometer grossen Meeres-Schutzzone Santuario Mamíferos Marinos Estero Hondo. Hier haben die beliebten Seekühe, auf Spanisch «Manatis»,


ihr Zuhause. Besucher, die per Bootsausflug durch das Naturschutzgebiet fahren, staunen über eines der grössten Mangroven-Gebiete der Karibik, in dem die verschiedensten geschützten Mangrovenarten wachsen. Action und Abenteuer rund um Jarabacoa Wer das bergige Inland der Dominikanischen Republik mit seiner überwältigenden tropischen Natur kennenlernen möchte, der ist in der Region um Jarabacoa genau richtig. Canyoning, River-Rafting, Kajak-Ausflüge, Ausritte zu Pferd oder Gipfeltrekking – die lebhaften Flüsse, Wasserfälle, Schluchten und Felsen des zentralen Berglands bieten eine Vielzahl von OutdoorAbenteuern. Wie wäre es zum Beispiel mit einer organisierten Wanderung auf den Pico Duarte, den mit 3 175  Metern höchsten Berg der Karibik? Hier, in den Tälern und auf den Höhen der nahezu unbesiedelten Bergkette vulkanischen Ursprungs, wird die Vielfalt der Insel Hispaniola besonders deutlich. Statt Palmen erwarten den Besucher Pinienwälder und Erdbeerfelder in fast mitteleuropäischem Klima. Kein Wunder, dass die eher europäisch anmutende Bergwelt, die sich für Wander- oder Reitausflüge anbietet, den Beinamen «Dominikanische Alpen» trägt.

Wo die Winde wehen: Cabarete Wellenreiter, Windsurfer, Kitesurfer und Stand-upPaddler sollten einen Besuch in Cabarete auf keinen Fall versäumen. Aufgrund seiner besonderen geografischen Lage, die stetige Winde garantiert, geniesst Cabarete den Ruf eines internationalen Surfer-Paradieses. Das legendäre Nachtleben Cabaretes findet zum grossen Teil am Strand und unter freiem Himmel statt – dank des karibischen Klimas das ganze Jahr über ein ungetrübtes Vergnügen. Samaná: Natur pur Urlauber, die Ruhe in traumhafter Natur suchen, sind auf der Halbinsel Samaná im Nordosten der Dominikanischen Republik genau richtig. Sandstrände, umsäumt von dichten Palmhainen, kleine, der Bucht vorgelagerte Inseln sowie dichte Mangrovenwälder machen das Naturschutzgebiet «Los Haitises» zu einem Dorado für Individualurlauber. Im 208 Quadratkilometer grossen Nationalpark findet der Besucher eine Fülle kleiner Süsswasserflüsse und Mangrovenwälder, die in eine Korallenlandschaft münden, glasklare Lagunen und sogar Tropfsteinhöhlen. Pelikane und andere seltene, tropische Vögel, wie zum Beispiel der Fregattvogel,

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 15 IMAGINE 31


lassen sich hier beobachten. Neben interessanten Geschichten über die Zeit, als die Höhlen Piraten als Unterschlupf dienten, bekommen Reisende hier ein Gefühl dafür, wie die Vegetation auf der Insel zu Zeiten von Kolumbus ausgesehen haben muss. Höhlenforscher Ein spektakulärer Ausflug zur Höhle «Fun Fun» startet in der Lodge «Rancho Capote». Die Teilnehmer werden mit Regen-Overalls, Gummistiefeln, Helmen mit Stirnlampe und Klettergurten ausgestattet. So ausgerüstet geht es auf Pferderücken eine halbe Stunde lang bis tief in den Dschungel hinein. Es folgt eine 40-minütige Wanderung durch den feuchten Regenwald, während ein Guide die Flora und Fauna erklärt. Angekommen bei der Höhle lassen sich die Teilnehmer angegurtet in einen 18 Meter tiefen Felsspalt hinab, der den Eingang bildet. Tief unter der Erde gibt es gewaltige Tunnel zu entdecken, Stalaktiten und Stalagmiten säumen den Weg, ein unterirdischer Fluss, der durchschwommen werden will, sowie zahlreiche Fledermäuse sorgen für kleine Mutproben. Am Ende der Höhle angekommen, kehren die Teilnehmer in nur

SPECIAL DESTINATIONS 32 IMAGINE VOLUME 15

zehn Minuten Pferderitt zur Rancho Capote zurück. Dort warten ein kreolisches Mittagessen und erfrischende Getränke. (www.cuevafunfun.net) Der beeindruckende Wasserfall Yabón in der Provinz El Seibo liegt inmitten der Gebirgskette des Ostens, im Süden des Nationalparks Saltos La Jalda. Mit über 100 Metern Höhe ist er der höchste der Karibik. Er speist den Fluss Yabón, der bei Sabana de la Mar in die Bucht von Samaná mündet. Die Umgebung des Wasserfalls besticht vor allem durch ihre üppige, exotische Flora und Fauna, die typisch für den feuchten Tropenwald ist. Am besten erreichbar ist der Wasserfall Yabón im Rahmen eines Reit-Ausflugs durch das Flusstal. Walbeobachtung Tierfreunde sollten in den Wintermonaten einen Aufenthalt in Samana planen: Jedes Jahr zwischen Januar und März geben sich dort Tausende von Buckelwalen ein Stelldichein zur Paarung und um ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen. Eine Walbeobachtungstour zu dieser Zeit ist ein unvergessliches Naturschauspiel!


DIE NEUE DAVIDOFF NICARAGUA DIADEMA DIE ENTDECKUNGSREISE, DIE ZUM INTENSIVEN AROMA DER DAVIDOFF NICARAGUA GEFÜHRT HAT, SCHLÄGT EINE NEUE RICHTUNG EIN

·

M I T D E M D I A D E M A- F O R M AT E R R E I C H T

DAS ERLEBNIS NEUE GIPFEL DER GESCHMACKSSTIMULATION UND LÄSST DEN AFICIONADO UNBEKANNTES ENTDECKEN DAS IST GENUSS

·

GENUSS AUF EINEM NEUEN LEVEL

·

·

DAS ABENT EUER GEHT WEITER DAS GES CHMACKSERLEBN IS ER R E ICHT NE UE HÖ HEN

davidoff.com


TRAVEL GADGETS Tour Jacket von Peak Performance für Damen und Herren

Mit dieser hochwertig ausgerüsteten Jacke, ist Frau wie Mann, auf den kommenden Winter einwandfrei/top vorbereitet. Strahlende Sonne, Kälte, Wind und Nässe, alles kein Problem. Für den hervorragenden Tragekomfort sorgt neben dem hochatmungsaktiven Gore-Tex Active auch die umfangreiche Ausstattung. Diese trumpft mit zwei grosszügigen Reissverschluss-Eingriffstaschen, einer ReissverschlussInnentasche, Unterarmbelüftungen sowie einer verstellbaren angeschnittenen Kapuze auf. Trotz der kompletten Ausstattung bringt die Jacke gerade einmal 350/400g auf die Waage.

Headband Pro von Ortovox

Um Ihre Ohren vor Kälte auf dem Berg zu schützen, ergänzt das breite Stirnband von Ortovox die Ausrüstung für Ihr ultimatives Bergerlebnis. Das Stirnband besteht aus flauschig weicher Merinowolle.

Tour Pants von Peak Performance für Damen und Herren

Perfekt abgestimmt und passend zur Tour Jacket ergänzt die Tour Pants das perfekte Skitourenoutfit. Diese Hose schützt Sie vor jedem Wetter am Berg und zeichnet sich mit höchst atmungsaktiven Gore-Tex Active Membran und umfangreicher Ausstattung aus. Eine kartentaugliche Oberschenkeltasche, nützliche Belüftungsreissverschlüsse und die integrierten Gamaschen runden das Paket ab.

Spindrift Light 30 Rucksack von Mammut

Der Spindrift Light gehört zu den leichteren Skitourenrucksäcken für die Minimalisten unter den Skitourengeher. Damit die Sicherheit gut organisiert ist, enthält der Rucksack ein inliegendes Fach für Schaufel und Sonde, ausserdem verfügt er über eine diagonale und seitliche Skihalterung.

Alle Produkte sind in in Ihrer Bächli Bergsport Filiale erhältlich. www.baechli-bergsport.ch

ADVENTURE & SPORT 34 IMAGINE VOLUME 15


DER LEIDENSCHAFT NACHGEHEN UND AUGENBLICKE GENIESSEN

Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft. Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport: Die grösste Auswahl von Bergsportartikeln in der Schweiz, sportliche Beratung, wegweisenden Service und faire Preise.

STANDORTE Basel Bern Chur Kriens Lausanne Pfäffikon St. Gallen Volketswil Zürich

ONLINESHOP www.baechli-bergsport.ch

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 35


HELISKIING IN KANADA

500’000 HEKTAR EXKLUSIVE GELÄNDE

Traumhafte Abfahrten durch unberührten Pulverschnee inmitten einsamen Gebirgskulissen. Das ist die Faszination des Heliskiing in Kanada.

AUTOR Lone K. Halvorsen

ADVENTURE & SPORT 36 IMAGINE VOLUME 15


S

eit Jahrzehnten gilt Revelstoke innerhalb der Skigemeinde als Mekka für Heliskiing. Die Selkirk Monashee-Mountains zählen zu einem der besten Heliski-Reviere überhaupt. Hier findet man Powder ohne Ende. Welcome in Revelstoke Das Eisenbahn-Städtchen Revelstoke ist mit viel Geschichte und Charme eine der ältesten Siedlungen British Colombias. Der wahre Grund, nach Revelstoke zu fahren, ist jedoch der vertikale Traum vom Heliskiing. Revelstoke ist das Mekka für jeden skihungrigen Freerider, der eine Affinität für offene Gletscherskigebiete und TreeSkiing hat. Die Skigebiete British Colombias gehören zu den schönsten Heliski-Gebieten der Welt, und nicht zu Unrecht sagt man, dass hier der Geburtsort des Heliskiing und Revelstoke das Juwel seiner majestätischen Krone seien. Zentral in den Rockies gelegen, fällt hier jeden Winter durchschnittlich bis zu neun Meter trockener Champagne Powder. Durch die massiven jährlichen Schneefälle, das Licht, die Landschaft und vor allem durch den Powder wirkt dieses Gebiet wie einen Magnet auf Skihungrige. In weitläufigen Gletscherregionen oder in den tiefer gelegenen Waldregionen befinden sich mehr als 200 Abfahrten mit endlosen Variationsmöglichkeiten, die das Herz jedes Skifahrers höher schlagen lassen. Der absolute Höhepunkt einer Reise nach Revelstoke ist eine Heliski-Safari. Es gibt einige Anbieter, die sich in diesem Bereich betätigen. Einer von ihnen ist der Sturmböck

Club. Die Grundidee der Stumböck-Heliski-Safaris ist eigentlich ganz einfach: Man verbindet alpines Skifahren (Schwerpunkt abseits der Gelände) gefolgt von mehreren Tagen Heliskiing. Stets mit einem professionellen Guide. Powder Performer Run Am ersten Heli-Skitag herrscht unter den Teilnehmern eine grosse Aufregung gepaart mit Vorfreude, aber auch Nervosität. Im vorbereitenden Sicherheitstraining lernen die Teilnehmer alle wichtigen Sicherheitsvorkehrungen sowie das Handhaben im Notfall kennen. Immer deutlicher wird den Teilnehmern bewusst: So schön der Traum von Heliskiing ist, stets sollte man einen grossen Respekt vor der Natur behalten. Als wir in den Helikopter steigen und dieser abhebt, entsteht ein unbeschreibliches Gefühl. Die Landschaft, die uns erwartet – unberührt, wild, zugleich ruhig, aber vor allem unvergleichbar – gleitet wie in slow motion unter uns vorbei. Nirgendwo Häuser, keine Strassen, nur die Natur und diese ist fast ausschliesslich weiss. Der Pilot und der Guide haben zwar stets eine bestimmte Route im Visier, dennoch müssen auch der Wind und das Wetter mitspielen. Kurze Zeit später landen wir auf einem unglaublich schönen Gipfel. Um uns herum nur unberührter Tiefschnee, der darauf wartet, von uns erobert zu werden. Es ist mehr Powder, als ich je in meinem Leben gesehen habe. Das Einsteigen in den Ski gestaltet sich ein

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 37


wenig kompliziert, denn ich stecke bis zu den Hüften im Schnee. Doch auch dieses Problem ist recht schnell gemeistert, denn die unbefleckte Schneelandschaft ruft nach meinen Lines. Wer Ski und Schnee liebt, empfindet in einem Moment wie diesem ein unbeschreibliches Gefühl. Selbst wenn ich nur diese eine Abfahrt in Kanada gefahren wäre – es wäre wahrscheinlich die beste meines Lebens gewesen. Aber zum Glück sollten noch viele unvergessliche Abfahrten folgen.

NICE TO KNOW Highlights & Events Skiing with friends

Skisafari und Skireisen mit dem Stumböck-Club – So erlebt man den Champagne Powder richtig! www.stumboeck.com Der Flug ins Skigebiet

Die renommierte Airline Air Canada fliegt ab den Flughäfen Zürich, Basel oder Genf. Wer mit Stumböck reist, hat bereits den Flug im Preis inklusive. Air Canada fliegt zudem täglich von Frankfurt nach Calgary, Vancouver und Denver. www.aircanada.ch Wohnen in Lodge-Style

Das Hillcrest Resort Hotel in Revelstoke wurde geplant und gestaltet für Heliski-Gäste. Schon bei der Ankunft erlebt man in der rustikalen Lodge die typische Kanada-Atmosphäre. www.coasthotels.com/coast-hillcrest-hotel

ADVENTURE & SPORT 38 IMAGINE VOLUME 15


ÜBER 180 HORIZONTE – WELCHER IST IHRER? Wir legen Ihnen die Welt zu Füssen. Unser Angebot: ganzjährig Nonstop-Flüge von Zürich nach Toronto und von Genf nach Montreal mit idealen Anschlussflügen zu Reisezielen in ganz Nordamerika. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro oder unter aircanada.com

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 39


DER FLUG ZUM GIPFEL DER HELI-GUIDE

S

elkirk-Tangiers-Heliskiing sind die Heli-Pioniere in Revelstoke. Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung zählen sie zu den erfolgreichsten Heli-Unternehmen Nordamerikas. IMAGINE sprach mit dem HeliGuide Alex über das tägliche Leben in den Bergen.

Wie sieht ein normaler Tag für einen Heli-Guide aus? Jeden Morgen haben wir ein Guide-Meeting. Zuerst werden das Wetter und die Schneebedingungen gecheckt. Anschliessend entscheiden wir, wohin wir zum Skifahren gehen. Wir verbringen den Tag komplett mit unseren Gästen bis zum Abendessen.

65 Jahren. Was ich jedoch sehr begrüsse, ist die vermehrte Anzahl an Frauen, die jedes Jahr zu uns kommen. Wie viele Landemöglichkeiten hat Selkirk-Tangiers-Heliskiing? Wir haben zirka 200 Landemöglichkeiten und Runs. Jedes Jahr kommen weitere dazu. Uns steht über eine halbe Million Hektar Areal zur Verfügung, und daher besteht eine grosse Vielfalt an Möglichkeiten. Selkirk-Tangiers-Heliskiing besteht seit 35 Jahren, dennoch finden wir immer wieder neue Landeplätze mit der optimalen Abfahrt dazu.

Welche Sicherheitsvorkehrungen müssen berücksichtigt werden, bevor man ins Gelände geht? Das Wetter! Wind, Schnee, Sonne, das Lawinenrisiko, tägliche Schnee-Tests – alles, was den Schnee beeinflussen kann.

Wer entscheidet über die Abfahrten? Der Ski- sowie Heli-Guides treffen gemeinsam die Entscheidung, wo gefahren wird.

Warum eignet sich gerade Revelstoke als Heliski-Destination? Definitiv das Terrain und der Schnee! In Revelstoke fällt sehr viel trockener Schnee. Das Gebiet bietet die besten Möglichkeiten für sowohl GletscherSkiing als auch Tree-Skiing.

Wie spontan werden Entscheidungen getroffen, wenn man im Helikopter sitzt und über ein Gebiet fliegt? Sehr häufig! Ich lege mir zwar grundsätzlich morgens einen Plan zurecht, da sich Wind und Wetter jedoch rasch ändern können, müssen wir flexibel bleiben, um unseren Gästen einen unvergesslichen und sicheren Skitag gewährleisten zu können.

Wer macht bevorzugt Heliskiing? Wir erleben Skifahrer mit sehr unterschiedlichen Könnerstufen. Jedoch überwiegt der «durchschnittliche» männliche Skifahrer zwischen 40 und

ADVENTURE & SPORT 40 IMAGINE VOLUME 15

Die Do’s & Dont’s beim Heliskiing? Do’s: «Follow your guides instructions!» Dont’s: «Dont follow any rules!»


JUMP OUT OR NOT?

Ihr Schweizer Pionier für Heliskiing und Snowsport mit dem umfangreichsten Angebot für Kanada, USA, Kamchatcha, Island, Alaska, Japan & Antarktis.

HELISKIING Müssen wir aus dem Helikopter springen? Nein, den Sprung aus dem Helikopter gibt es nicht. Ausgestiegen wird erst, wenn der Helikopter gelandet ist und der Pilot das Zeichen zum Öffnen der Tür gibt. Wird auch bei schlechtem Wetter geflogen? Helikopterpiloten fliegen nach Sicht. Fakt ist, wenn es schneit, kann trotzdem geflogen werden. Nur bleibt der Pilot dann im Baumbereich, wo er genug Kontrast und dementsprechend Sichtverhältnisse für einen sicheren Flug vorfindet. Und wenn man nach Revelstoke fährt, wird man ausserdem eine wahre Freude beim «Tree-Skiining» haben. Wie viele Höhenmeter ist eine Abfahrt? Durchschnittlich werden 700 bis 1 000 HM eingeplant. Je nach Abfahrt, Wetterlage, Schneebedingungen kann es mehr oder weniger werden. Bin ich überhaupt gut genug für Heliskiing? Zum Heliskiing muss man kein Profi sein. Sinnvoll ist allerdings, dass man über Tiefschnee-Erfahrungen verfügt und dass ein entsprechendes Skikönnen vorhanden ist. Und je besser die Kondition, umso unbeschwerter der Tiefschneetag. So vermindert man das Verletzungsrisiko, und zugleich erhöht man der Spassfaktor. Ein grosser Teil findet jedoch im Kopf statt, und die meisten fahren besser, als sie denken. Kann ich auch mit meinem Snowboard Heliskiing machen? Als Snowboarder hat man genau so viel Freude am Heliskiing wie ein Skifahrer. Zu beachten ist jedoch, dass manchmal traversiert und/oder aufgestiegen werden muss, um die Abfahrt zu erreichen.

Langjähriger Partner von:

HELISKIING Let‘s celebrate! CMH, der Erfinder des Heliskiing wird 50 Jahre alt und das erste Nordamerika-Skiprogramm von knecht reisen startete vor 25 Jahren! Feiern Sie mit uns in der CMH Monashees Lodge - eines der besten HeliskiGebiete weltweit:

Powder Dreams 13. - 23. Feb. 2015 mit Didier Cuche / CHF 13‘400 Aficionado 13. - 23. März 2015 mit Kenny Prevost / CHF 9‘500 Preise auf Basis Doppelzimmer, exkl. Flughafentaxen und Reiseversicherung. Preisänderungen vorbehalten (Stand August 2014). Es gelten die AGB der knecht reisen ag.

Gerne beraten wir Sie persönlich, profitieren Sie von unserem

Snow-How!

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 41


TRAVEL NEWS Neue Tiefschnee-Träume

Seit 25 Jahren organisiert der Reiseveranstalter Knecht Reisen Skiund Snowboard-Reisen: aussergewöhnlich faszinierende und individuell massgeschneiderte Trips. Zum Jubiläum wurde das Ski- und SnowboardProgramm nochmals ausgebaut und neu als «Powder Dreams»-Reisemagazin präsentiert. Mit spannenden Reportagen und Tipps von Cracks, mit Porträts und Interviews. «Powder Dreams» informiert umfangreicher und facettenreicher denn je über Kanada und die USA, Island und Schweden sowie – ganz neu – die russische Halbinsel Kamtschatka und Japan. Exklusiv für knecht reisen begleiten die Ski-Stars Didier Cuche, Dani Mahrer und Patrick Küng Heliskiing-Reisen zu den CMH-Lodges in Kanada. Snowboard-Champion Ueli Kestenholz fährt mit Gästen auf Powder-Safari nach Japan. Mit «Golf Dreams», dem zweiten neuen Magazin von knecht reisen, erlebt man überraschende Golf-Highlights und attraktive Aktivitäten auch neben dem Golfplatz. Die neuen Magazine «Powder Dreams» und «Golf Dreams» können ab sofort kostenlos bestellt werden: info@golf-dreams.ch Glühweinlounge auf dem Eis

Der Weissensee in Kärnten ist eine wahre Wintertraumkulisse: Als grösste beständig zufrierende und präparierte Natureisfläche Europas verwandelt er sich umgeben von schneebedeckten Bergen bei Minusgraden in eine bis zu 25 Kilometer lange Eislaufrundbahn und bietet damit beste Voraussetzungen zum Schlittschuhlaufen, Eistauchen, Eisfischen, Eisgolfen, Eisangeln und Eisstockschiessen oder für Kutschfahrten. Winterliebhaber können es sich auch mitten auf dem Eis, zwischen Fellen und Fackeln und bei dampfendem Glühwein, gutgehen lassen. Im Anschluss bietet das exklusive See-Spa des Weissenseerhofs wärmende Treatments und Massagen mit wertvollen Ölen und Steinen aus der Region. www.weissenseerhof.at & www.kaernten.at Exklusiv Skifahren

Das Skigebiet Lech am Arlberg ist bekannt für seine 180 Kilometer langen Abfahrten, Pulverschnee und ein atemberaubendes Bergpanorama. 85 Bergbahnen und 277 Kilometer gepflegte Pisten versprechen Skivergnügen für Pistenfans jeden Könnens. Direkt an der berühmten Schlegelkopf-Piste liegt das «World´s Best Ski Boutique Hotel» Aurelio Lech. Das Chalethotel im alpinen Stil macht durch seinen personalisierten Service und individualisierten Luxus das Skifahren für seine Gäste zu einem exklusiven Erlebnis. Täglich steht ihnen dort ein privater Skibuttler zur Seite, der die Gäste beim Heliskiing oder direkt auf den Brettern zu den schönsten Plätzen auf den Lecher Pisten führt. www.aureliolech.com

NEWS 42 IMAGINE VOLUME 15


SWISSMADE EDITION www.silvertag.ch

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 43


CLUBFERIEN IM SCHNEE

VILLARSSUR-OLLON

Im Herzen der Vaudoise Alpen, auf 1 300 Metern, liegt das Schweizer Club-Resort Villars-sur-Ollon. Der renovierte «Villars Palace» aus den 1920er-Jahren ist ein perfekter Ort für entspannte Winterferien für Familien mit einem ganz besonderen Flair.

AUTOR Yvonne Beck BILDER Club Med

C

lubferien sind nicht für jedermann. Viele scheuen sich davor und haben Vorurteile. Für Familien mit Kindern ist es jedoch häufig eine gute Alternative, denn Kinderprogramm und -betreuung sind oft inklusive. So können Eltern auch mal wieder ihren eigenen Bedürfnissen nachgehen, während die Kleinen sich mit ihresgleichen amüsieren. Sport & Entspannung Das Wintersportgebiet Villars-Gryon und DiableretMeilleret-Isenau liegt zwischen 3 000 und 1 250 Metern Höhe. Mit 35 Skiliften, 10 Schneekanonen, zwei Snowparks und 100 Kilometern Skipisten (davon drei schwarze, 27 rote, 20 blaue, 44 Kilometer Loipen) bietet es für jegliches Niveau Schneespass par excellence. Eine Zahnradbahn in 50 Meter Entfernung vom Hotel bringt die Gäste in etwa 20 Minuten zu den Pisten in Villars, Diablerets und Gryon. Wintersport – ob indivi-

ADVENTURE & SPORT 44 IMAGINE VOLUME 15

duell oder in Begleitung – wird hier völlig unkompliziert und stressfrei zelebriert. Ski- oder Snowboardkurse für alle Leistungsstufen sind im All-inclusive-Preis mit inbegriffen. Dank exklusiver Partnerschaften mit den Skischulen werden alle Kurse von professionellen Skilehrern durchgeführt, die rasche Fortschritte garantieren. Erfahrene Skifahrer haben die Möglichkeit, die für Insider reservierten Skirouten abzufahren. Wandern, Schneeschuhe und Nordic Walking sind Alternativen zum Skifahren für alle ab 12 Jahre, die auf andere Art die Welt der Berge geniessen wollen. Das Club Med Resort bietet seinen Gästen ein Programm aus diesen drei Aktivitäten, das an fünf aufeinanderfolgenden Tagen stattfindet. Zur Entspannung nach einem sportiven Tag steht den Gästen der Club Med Spa by Payot zur Verfügung. In vier Einzelbehandlungsräumen, einem Duo-Raum für


Doppelbehandlungen und einem Zen-Teezimmer können Gäste aus einem umfassenden Wellnessangebot von Behandlungen auf Naturbasis, kosmetischer Pflege und wohltuenden Massagen wählen. Die meisten Packages sind sowohl auf Männer als auch auf Frauen zugeschnitten. Ein Highlight ist der beheizte Aussenpool mit Überlauf und einem atemberaubenden Ausblick auf das Tal und die Waadtländer Alpen. Die Besonderheit ist, dass er durch eine Schleuse vom Inneren des Resorts zugänglich ist. Fazit: Das Resort eignet sich perfekt für Familien. Gross und Klein können von allen Aktivitäten profitieren und sich ihren eigenen Cocktail aus Sport, Entspannung, Party, Fitness, Entdeckungen usw. zusammenstellen. Und während die Eltern die Pisten hinunterschwingen, im Spa entspannen oder romanisch dinieren, ist der Nachwuchs bestens umsorgt und hat seinen Spass.

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 45


EIN ANGESTELLTER DES MEERES SCOTT CASSELL Scott Cassell, Ex-Navy-Seal-Taucher und Umweltaktivist aus Kalifornien, hat sich und seine ganze Existenz der Rettung der Weltmeere verschrieben. Bei seinen zahlreichen Militäreinsätzen ist er dem Tod schon mehrere Male von der Schippe gesprungen. Doch auch heute, nach seiner aktiven Militärzeit, setzt er sich immer wieder den grössten Gefahren aus, um Fischwilderer ausfindig zu machen und ihnen das Handwerk zu legen. AUTOR Hendrik Stary ADVENTURE & SPORT 46 IMAGINE VOLUME 15


E

ine langjährige Taucherfahrung ist für seinen Beruf ebenso (überlebens-) wichtig wie verlässliches Equipment, das unter anderem auch in der Schweiz produziert wird. «The ocean is my office» «Das Meer», schwärmt Scott Cassell auf einem Zürcher Presseevent des Schweizer Uhrenherstellers Luminox, «ist der einzige Ort auf der Welt, an dem es noch so etwas wie Magie gibt.» Kein Wunder also, dass der Umweltschützer seinen Arbeitsplatz auch nach seiner Militärlaufbahn, die er als Navy-Seal-Taucher in der Terrorismusbekämpfung bestritt, unter Wasser gewählt hat. Nur hier scheint sich der US-Amerikaner aus Cordell Bank (CA) so richtig zu Hause zu fühlen – wohlwissend, dass die Weltmeere und deren Bewohner mehr denn je auf die Hilfe von Menschen wie ihm angewiesen sind.

Mister Cassell, in Ihrem Kampf für die Ozeane konzentrieren Sie sich vor allem auf das Haisterben. Warum gerade diese Tiere?

Werden die Haie am Ende der Nahrungskette zu stark dezimiert, wird dies einen grossen Einfluss auf das ganze Ökosystem haben. So werden sich beispielsweise Meeresbewohner wie die Riesenkraken, deren natürliche Feinde die Haie sind, überproportional schnell vermehren und die Fischbestände der Meere bedrohen. Sie verbringen viel Zeit Ihres Lebens unter Wasser. Woher kommt eigentlich Ihre Faszination für das Tauchen?

Von einem Meeresbewohner, der mich schon als Kind immer sehr fasziniert hat. Es ist die Riesenkrake, die für mich immer das Ungeheuer schlechthin gewesen ist. Als ich sie zum ersten Mal in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und filmen durfte, wurde für mich ein Kindheitstraum wahr – ich habe mein persönliches Monster gesehen!

Das Massensterben der Haie Ein besonderes Anliegen Cassells ist die Rettung der Haie, die aufgrund der weltweiten Fischwilderei und Überfischung in ihrer Art massiv bedroht sind. Etwa 200’000 Stück kommen jeden Tag ums Leben, seit der Geburt von Cassell im Jahre 1960 ist ihr Bestand um rund 95 Prozent zurückgegangen – eine alarmierende Zahl. Dabei sind die urtümlichen Meerestiere viel älter als die Menschheit: Seit rund 400 Millionen Jahren bevölkern sie schon unsere Erde und haben damit die verschiedensten Stufen der Evolution erfolgreich überlebt. Damit könnte es jedoch schon bald vorbei sein. So spricht Cassell von gespenstischen Tauchgängen in ehemals fischreichen Gewässern, die ihm manchmal vorkämen, «als tauche man durch einen Unterwasserfriedhof».

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 47


Kampf der Fischwilderei Um dies zu ändern, hat Cassell mit einigen Gleichgesinnten unter anderem die Umweltorganisationen «Seawolves Unlimited LLC» ins Leben gerufen, die sich mit modernsten technischen und nautischen Technologien dem Kampf gegen die Fischwilderer widmet. Diese werden oft nachts geortet und dann unter Wasser verfolgt. Ziel ist es, so viel Beweismaterial wie möglich zu sammeln, um die Umweltsünder dann später bei den Behörden anzeigen zu können. Auch hierbei kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen, die von den Tauchern ein Höchstmass an Präzision und Sicherheitsbewusstsein verlangen. Eine amerikanisch-schweizerische Erfolgsgeschichte Besondere Situationen erfordern ein besonderes Equipment. Die hochwertigen Uhren der Marke Luminox, die 1989 lanciert wurde, werden ausschliesslich in der Schweiz gefertigt und zeichnen sich neben

NEWS 48 IMAGINE VOLUME 15

ihrem exklusiven Design vor allem durch ihre hohe Funktionalität aus. So verfügen diese Armbanduhren über eine weltweit einzigartige Leuchttechnologie, die sowohl Zeiger als auch Ziffernblatt noch in den dunkelsten Gewässern präzise sichtbar machen. Ebenso wie zahlreiche Soldaten und Extremsportler zu Luft und Wasser vertraut auch Scott Cassell diesen so leichten wie robusten Uhren – und hat zusammen mit den Schweizer Uhrenspezialisten sogar einen ganz neuen und auf die Bedürfnisse von Extremtauchern abgestimmten Präzisionszeitmesser entwickelt: Die neue Hightech-Uhr trägt den Namen «Scott Cassell Special Edition» und ist vor Kurzem in der SEA-Collection erschienen. Sie wurde aus hochwertigem karbonverstärktem PC gefertigt, wird zusammen mit verlängerbaren und leicht austauschbaren Armbändern sowie einem Kompass geliefert und kann in Tiefen von bis zu 200 Metern mitgeführt werden. Scott Cassell jedenfalls schwört auf dieses «Made in Switzerland»-Produkt: «I put my life in the hand of those watches».


TRAVEL NEWS Adventszauber in Salzburg

Der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz ist der grösste und älteste Weihnachtsmarkt in Salzburg. Seine Anfänge als «Tandlmarkt» liegen im Jahr 1491. Dieses Jahr findet der Salzburger Christkindlmarkt vom 20. November bis 26. Dezember statt. Mit über 90  Veranstaltungen wie Krippenausstellungen, Perchtenläufe oder Chor- und Tanzvorführungen von heimischen Kulturgruppen bietet der Salzburger Christkindlmarkt ein vielfältiges Rahmenprogramm. Zu den Höhepunkten zählt das Salzburger Turmblasen, eine Tradition, die es ohne den Christkindlmarkt heute wohl nicht mehr gäbe: An den Adventsamstagen spielen Bläsergruppen aus dem ganzen Land jeweils um 18.30 Uhr auf drei Türmen rund um den Residenzplatz weihnachtliche Weisen. www.christkindlmarkt.co.at

Gegenwartskunst im drittgrössten Emirat

Als andere arabische Länder Wolkenkratzer hochzogen, hat der kulturaffine Herrscher von Sharjah, Scheich Dr. Sultan bin Mohammed Al-Qasimi, mit Beginn der 1980er-Jahre in seinem Land mehr als 20 Museen eingerichtet. In Sharjah finden Reisende Kultur, soweit das Auge reicht. Nun bereitet sich das Emirat auf die Sharjah Biennale  12 (SB  12) vor – das wichtigste Ereignis der arabischen Gegenwartskunst. Vom 5. März bis 5. Juni 2015 werden Exponate, Performances, Filme, Installationen und Ausstellungen von über 50 Kunst- und Kulturschaffenden aus rund 25 Nationen zu bewundern sein, die sich mit dem Thema «The past, the present, the possible» auseinandergesetzt haben. www.sharjahtourism.ae

Peace on Earth

Island ist offiziell das friedlichste Land der Welt – und das schon seit sieben Jahren: Erneut belegt es im aktuellen «Global Peace Index» des Institute for Economics and Peace den Spitzenplatz und bildet gemeinsam mit Dänemark und Österreich die Top 3. Der Index misst den Frieden auf der Welt anhand von drei grossen Kategorien: inländische und internationale Konflikte, Sicherheit und Schutz in der Gesellschaft sowie Grad der Militarisierung. Eine liberale Gesellschaft, progressive Einrichtungen bei Wohlfahrt, Gesundheitswesen und Bildung, ein Überfluss an grüner Energie, kein stehendes Heer – die Gründe für Islands Position als friedlichstes Land der Welt sprechen für sich. www.visiticeland.com

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 49


OCTOPUS’ GARDEN … ÜBER DIE «FASZINATION TAUCHEN» Für viele ist es das schönste Hobby der Welt. Wer tauchen geht, lässt den Alltagsstress an Land zurück und vergisst in der Unterwasserstille die Zeit. Nur der begrenzte Sauerstoffvorrat treibt einen irgendwann zurück zur Oberfläche. Wir zeigen Ihnen, wie sich das Tauchen historisch entwickelt hat, was es vor dem ersten Tauchgang alles zu beachten gilt und welche spektakulären Unterwasserterrains Sie in Ihrem Leben unbedingt einmal gesehen haben müssen. Vom Perlentauchen zum Extremsport Bereits 4  500  v.  Chr. tauchten die Menschen nach Schwämmen, Perlen und Meeresfrüchten aller Art. Selbstverständlich hatten sie damals noch keine technischen Hilfsmittel zur Verfügung und mussten sich auf ihren langen Atem verlassen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden dann zu Kriegszwecken die ersten Helmtauchgeräte erfunden und im Zuge der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts stetig weiterentwickelt. Bald entstanden auch die ersten Helmtauchanzüge, die von Berufstauchern zur Konstruktion von Gebäuden und Brücken eingesetzt wurden. Um 1930 trat der Neoprenanzug seinen Siegeszug an – Tauchpioniere wie Yves-Jacques Cousteau oder Hans Haas begründeten damit in den 1950er-Jahren das Sporttauchen, wie wir es heute kennen. Facettenreiches Hobby für jedermann Während das Tauchen in den 1950/60er-Jahren noch als elitäre Freizeitbeschäftigung galt, ist es mittler-

weile längst ein erschwingliches Hobby für jedermann. Tauchschulen mit Anfängerkursen sowie die nötige Ausrüstung werden inzwischen fast überall auf der Welt angeboten. Lediglich einen tauchsportärztlichen Check sollte man vor der Anmeldung mit sich durchführen lassen, da der menschliche Körper durch den Wasserdruck gewissen zusätzlichen Belastungen ausgesetzt wird. Wer aber auch sonst einigermassen sportlich ist und von seinem Arzt das Okay bekommen hat, kann sich getrost in sein erstes Unterwasserabenteuer stürzen. Exotische Korallenriffe, weisse Haie und verwunschene Wracks Exotische Ozean-Destinationen mit ihren bunten Korallenwelten, grossen Meeresfischen und alten Wracks sind nach wie vor sehr beliebt. Die Zahl an faszinierenden Tauchdestinationen ist so gross, dass eine Auswahl schwerfällt. Wir haben es trotzdem versucht und tauchen mit Ihnen ab zu fünf der schönsten Tauchdestinationen der Welt.


FÜNF TRAUMHAFTE TAUCHDESTINATIONEN Drachenköpfe, Muränen und Barrakudas: Gozo/Comino (Malta) Auch wer sonst exotische Tauchgebiete bevorzugt, wird auf den Mittelmeerinseln Gozo und Comino nicht zu kurz kommen. Bizarre Felsformationen, kristallklares Wasser und die reichhaltige Mittelmeerfauna lassen alle Taucherherzen höherschlagen. Ob Drachenköpfe, Muränen, Blaupunkt-Rochen oder Barrakudas, die vor den Küsten lebenden Arten sind so vielfältig wie die Möglichkeiten, die sich dem Taucher hier bieten. So können neben zahlreichen Wracks (z. B. bei Xatt L’Ahmar oder im Hafen von La Valletta) steil abfallende Unterwasser-Canyons und geheimnisvolle Höhlensysteme erkundet werden.

Die Stadt der Mantarochen (Hawaii) An der Westküste von Big Island, der Hauptinsel von Hawaii, liegt der Ort Kailua-Kona. Unter Tauchern wird die Küste nur «Manta Ray Village» genannt – wegen der vielen Mantarochen, die sich hier bei Tag und Nacht in Küstennähe aufhalten. Den Tauchern bieten diese majestätischen Meerestiere, die trotz ihrer zum Teil enormen Grösse von bis zu 9 Metern geradezu schwerelos durchs Wasser zu schweben scheinen, einen magischen Anblick. Insider-Tipp sind die vom Sheraton Kona Resort & Spa (Keauhou Bay) organsierten Nachttauchgänge! Bei diesen werden grosse Schweinwerfer auf dem Meeresgrund installiert und die Mantarochen mit Plankton angelockt – ein spektakuläreres Abendprogramm.

ADVENTURE & SPORT VOLUME 15 IMAGINE 51


Im Angesicht des weissen Hais in Gansbaai (Südafrika) Das Tauchgebiet Gansbaai bei Kapstadt ist für sein hohes Aufkommen an weissen Haien weltbekannt. Auch ungeübte Taucher haben hier die Möglichkeit, sich für einen «Shark Cage Diving»-Ausflug anzumelden und die Meeresräuber von einem geschützten Käfig aus hautnah zu erleben – ein ganz besonderer Nervenkitzel! Grund für die grossen Raubfischpopulationen sind die vielen Robben, die auf dem benachbarten Geyser Rock leben und den Haien als natürliche Nahrungsquelle dienen. Auch viele andere Meeresbewohner wie Wale, Pinguine und Delfine fühlen sich hier heimisch.

Wracktauchen in der Lagune von Chuuk (Mikronesien) Das Chuuk-Atoll gehört zur Inselgruppe der Karolinen und liegt auf mittlerer Strecke zwischen Hawaii und den Philippinen. Da die Japaner hier einst strategisch wertvolle Kriegsstützpunkte besassen und während des Zweiten Weltkriegs immer wieder zur Zielscheibe alliierter Angriffe wurden, liegen hier zahlreiche versunkene Schiffe auf dem nur 20 Meter tiefen Meeresgrund. Diese sind zum grossen Teil noch so gut erhalten, dass sie zu einem beliebten Ausflugsziel für Wracktaucher geworden sind. Im kristallklaren Wasser des intakten Korallenriffs tummeln sich Mantarochen, Schildkröten und Haie. Sie begleiten die Taucher hinab zur «Geisterflotte» der Chuuk-Lagune.

ADVENTURE & SPORT 52 IMAGINE VOLUME 15 NEWS ADVENTURE & SPORT 52 IMAGINE VOLUME 15


WIR SIND ABENTEUER

WIR SIND TRUK

WIR SIND SOCORRO

WIR SIND COCOS

Lassen Sie mit Waterworld die Vergangenheit lebendig werden und schweben Sie zwischen den geisterhaften Kriegsschiffen. Nächster Termin April 2015.

Begleiten Sie uns in die Weiten des Pazifiks und begegnen Sie edlen Mantas und neugierigen Delphinen hautnah. Nächster Termin Februar 2015.

Leben Sie Ihre Faszination für die Könige der Meere und tauchen Sie ein in die Welt der Haie. Groß­ fischerlebnis der Superlative! Nächster Termin Mai 2015.

ADVENTURE & SPORT NEWS www.waterworld.at . info@waterworld.at . +43 5224 67455 VOLUME 15 IMAGINE 53


Magische Sinkhöhle: Great Blue Hole (Belize) Dass der Reiseführer Lonely Planet das «Great Blue Hole» vor Kurzem zum besten Tauchrevier der Welt gekürt hat, soll schon etwas heissen. Und tatsächlich: Schon aus der Vogelperspektive bietet sich dem Betrachter ein spektakulärer Anblick. In traumhafter Lage vor der Küste von Belize taucht plötzlich eine fast kreisrunde, tiefblaue Fläche auf, die sich von dem sie umgebenden türkisfarbenen Flachwasser deutlich abhebt. Es handelt sich dabei um eine Sinkhöhle, die zum Ende der letzten Eiszeit entstanden ist. Dem geübten Taucher gewährt sie Zugang zu einem unterirdischen Höhlensystem, das in eine Tiefe von bis zu 125 Metern hinabführt. Auf dem Weg nach unten befinden sich zahlreiche, bis zu acht Meter lange Stalaktiten und Stalagmiten, die schon Tauchpionier Yves-Jacques Cousteau den Atem geraubt haben. Im Jahr 2009 wurde das paradiesische Belize Barrier Reef von der UNESCO zum schützenswerten Weltnaturerbe erklärt.

ADVENTURE & SPORT 54 IMAGINE VOLUME 15


DIE TAUCH-SPEZIALISTEN.

Weil wir alle tauchen, wissen wir, worauf es ankommt.

Weltweite Reisen aller Art. Schรถner Tauchen Schweiz AG, Trockenloostrasse 45, Postfach, CH-8105 Regensdorf Telefon 044 870 32 32, Telefax 044 870 02 15 ADVENTURE & SPORT info@schoener-tauchen.ch, www.schoener-tauchen.ch, www.pindito.com VOLUME 15 IMAGINE 55


TRAVEL GADGETS PRAKTISCHE REISEBEGLEITER Stöckli «Morion» – die neue Leichtigkeit des Bikens

In Zusammenarbeit mit dem Weltklasse-Mountainbiker Mathias Flückiger hat Stöckli neue Wege gefunden, das Rahmengewicht und die Performance weiter zu optimieren. Der spezielle Rahmen aus TeXtreme®, einer Carbonfaser aus dem Automobilrennsport, ist besonders leicht und dennoch sehr steif und widerstandsfähig. Auf dieser Basis sind das Morion RSC als kompromissloses Race-Fully und das Morion RS Trail entstanden. Ob für den harten Renneinsatz im Weltcup oder für eine gemütliche Tour mit Kollegen – eines der «Morions» ist der perfekte Begleiter. www.stoeckli.ch

Fliegeruhren für Airports auf der ganzen Welt

Urlaubszeit ist auch die Zeit für zauberhafte, oft weit entfernte Flugziele. Die bunten Fliegeruhren von Pop-Pilot wecken die Reiselust mit ihrem Farbdesign, welches die Atmosphäre ausgesuchter exotischer Orte widerspiegelt, sodass der Blick auf die Uhr zu einer kleinen Reise in die Ferne wird: Jedes Pop-Pilot-Modell ist einem Flughafen auf dieser Welt gewidmet und trägt den entsprechenden Airport-Code auf dem Zifferblatt. Ausgestattet mit kratzfestem Saphirglas, sind die Uhren bis zu 5 ATM druckfest, entsprechend einer Wassertiefe von 50 Metern. Getragen am wasserfesten, auswechselbaren Nylon-Armband, bewähren sich die Pop-Pilot-Uhren als attraktive und robuste Reisebegleiter. www.pop-pilot.com

Zeigt her Eure Bilder …

Super-kompakt, cool und bestens für das Teilen von Bildern im Web ausgerüstet: Das ist die neue Olympus PEN E-PL6. Sie wird im «Expression Kit» mit WLAN-fähiger FlashAir-Karte und ultra-schlankem Pancake-Zoom-Objektiv ausgeliefert. Ausgestattet mit Technologien der OM-D-Premiummodelle ist sie Garant für hochwertige Bilder – immer und überall. www.olympus.de

NEWS 56 IMAGINE VOLUME 15


Leichtes und langlebiges Reisegepäck

Mit Eagle Creeks «Outdoor Gear»-Kollektion lässt sich die Welt erobern – voll gepackt mit reisespezifischen Innovationen macht sie jede Aktivität mit und ist ab Herbst 2014 neben klassischem Schwarz, in Slate Blue und einem neuen frischen Cactus Green erhältlich. Der leichtgewichtige DoubleBack™-Rucksack auf Rollen, mit abnehmbarem Tagesrucksack ist in zwei Grössen erhältlich. Die auswechselbaren Back-to-Back™-Schultertragegurte können entweder am Hauptgepäckstück oder am Tagesrucksack genutzt werden. Sie können auch komplett abgenommen werden, um Gewicht zu sparen und Volumen zu gewinnen. www.eaglecreek.com

Spitzenklang in neuem Look

Bose bringt die SoundTrue™ Around-Ear Kopfhörer in Schwarz, Weiss, Mintgrün auf den Markt. Sie verfügen über einen verstärkten Kopfbügel mit weichen Schaumstoffpolstern sowie farblich abgestimmten Ohrkissen und passen sich bequem der Kopfgrösse an. Um den Transport zu erleichtern, lassen sich die Headphones flach zusammenfalten. Sie sind leicht, portabel und dem alltäglichen Einsatz mühelos gewachsen. Die Kopfhörer liefern kraftvolle tiefe Töne, klare hohe Frequenzen und ein ausgewogenes Klangspektrum von Stimmen und Instrumenten. Eine künstliche Steigerung der Bässe ist überflüssig, sodass Musik aller Genres klingt, wie sie sollte: natürlich und lebensecht, so wie sie aufgenommen wurde. Fazit: Ein satter und klarer Klang, aussergewöhnliche Langlebigkeit, Komfort sowie neue coole Farben und Designs. www.bose.ch

Steckt die Welt in die Tasche

Ein Fernglas, das immer mit dabei ist, egal, ob in der Jagdzeit, auf Safari in Afrika oder in den Schweizer Bergen. Das CL Pocket von Swarovski verspricht uneingeschränkten Sehkomfort ohne Kompromisse. Es ist ein Kompaktfernglas, das darüber hinaus eine hervorragende optische Qualität bietet, die schlichtweg genial ist. Das CL Pocket: 100 % Fernglas und einfach praktisch! www.swarovskioptik.com

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 57


BIG CITY SUMORINGER & KIRSCHBLÜTENFEST TOKIO In Tokio treffen Tradition und Moderne aufeinander. Hohe Wolkenkratzer, buddhistische Tempel und ein historischer Stadtkern. Die Metropole weiss mit Unerwartetem zu überraschen. Mangas, Sumoringer, Kirschblüten und die besten Restaurants der Welt verleihen der Stadt ihr vielschichtiges Gesicht.

Frühlingsblüten & Herbstlaub Die beste Reisezeit für Tokio ist der Herbst oder der Frühling. Was nicht nur an den angenehmen Temperaturen liegt, sondern auch an den berühmten Volkssportarten «Hanami» (Blüten betrachten) und «Kōyō» (Saison des herbstlichen Laubes). Die japanische Kultur ist eng an Jahreszeiten gebunden und so verfolgt man mit grosser Begeisterung den Fortschritt der Frühlingsblüten und die herbstliche Laubverfärbung. Selbst die nationalen Nachrichten informieren regelmässig über den aktuellen Stand. Hanami Sobald die Bäume blühen, ist es Brauch, Hanami zu feiern. Unter den blühenden Bäumen finden sich Familien, Freunde und Arbeitskollegen zusammen, um gemeinsam zu picknicken, zu trinken, O-Bento zu essen und Zeit zu verbringen. Hama-rikyu Onshi Teien: In dieser Gartenanlage stehe etwa 100 Kirschbäume. Weil man für den Zugang eine Gebühr zahlen muss, herrscht hier weniger Andrang. Shinjuku-gyoen: In diesem Garten gedeihen verschiedene Kirschbaumarten, darunter der spektakuläre «Yaezakura» mit seiner Doppelblüte. Ueno-koen: Einer der beliebtesten und deshalb auch meist frequentierten Hanami-Treffpunkte der Hauptstadt. Über 1 000 Bäume präsentieren ihre Pracht. Für Touristen bietet sich hier die Gelegenheit, einen Besuch

CITY & CULTURE 58 IMAGINE VOLUME 15

in den um den Park gelagerten Museen mit einem Spaziergang unter hellrosafarbenen Blüten zu verbinden. Yoyogi-koen: Hier hat man viel Platz, um sich gemütlich zu einem Picknick niederzulassen und dabei die rund 500 Bäume zu bewundern, darunter malerische Ginkos, Zelkoven und Kirschbäume. Koyo Während der Saison des Herbstlaubes, zwischen Mitte Oktober und Anfang November, nutzen Einheimische die Zeit zur «Momijigari», der Herbstlaubjagd. Dabei werden ganz gezielt verschiedene Parks und Gärten aufgesucht, um das einzigartige Naturschauspiel zu bewundern. Tokios Bäume explodieren förmlich im Farbrausch. Yasukuni-jinja: Die Allee zum Yasukuni-Schrein zeigt sich in besonders leuchtenden Farbtönen. Kitanomaru-koen: Die grosse Grünfläche eignet sich besonders gut für einen Herbstspaziergang und ein anschliessendes Picknick.


Prestigeträchtige Schwergewichte Sumō, Japans Nationalsport, kann auf eine lange Geschichte und altehrwürdige Tradition verweisen. Die stark ritualisierte Sportart hat auch in Tokio viele Anhänger. Sumo-Museum: Hier sieht man Ausstellungsstücke wie die zeremonielle Kleidung des Schiedsrichters und riesige Handabdrücke der Kämpfer. Während eines Turniers werden jedoch nur Inhaber von Eintrittskarten eingelassen. Interessant ist zudem die Sumō-Halle, in der man Ringern beim Training zuschauen kann. Ryogoku Kokugikan: In diesem Stadion finden die spannendsten «Bashō» (Sumō-Turniere) statt. Die Wettkämpfe werden jeweils im Januar, Mai und September ausgetragen. Karten gibt es im Internet unter http//:sumo-ticket.jp oder an den Kartenautomaten der Kaufhäuser FamilyMart und Lawson. Tomozuna-Halle: In der 1757 eröffneten Halle trainieren jeden Tag rund zehn Ringer. Nach Voranmeldung (per E-Mail) kann man den Schwergewichten morgens beim Training zusehen. Tokio Basics Anreise: Nonstop-Verbindungen von Zürich bestehen mit der Swiss und All Nippon Airways (ANA). Die Flugzeit beträgt zirka 12 Stunden. Preise & Währung: Tokio zählt zu den teuersten Städten der Welt. Vorsicht: Der Wechselkurs von Schweizer Franken in Yen schwankt stark.

Paradies für die Feinschmecker Ganze Bücher wurden über das japanische Essen geschrieben und seit einigen Jahren ist es besiegelt: Tokio besitzt die meisten Sterne-Restaurants weltweit. Aber auch die Strassenimbisse servieren kleine Gaumenfreuden. Sushi: Sushiläden findet man in allen Preisklassen. Das frischeste Sushi bekommt man in der Nähe des Tokioter Fischmarktes Tsukiji. Genayadana Hamadaya: Das bereits fast 100 Jahren existierende Restaurant wurde mit 3 Sternen ausgezeichnet. Hier kann man zudem in den Mythos der Geishas eintauchen. Ausländer erhalten nur schwer einen Tisch, daher sollte man den Concierge des Hotels die Reservierung vornehmen lassen. Serviert werden Degustationsmenüs wie Tempura, Teppanyaki oder Sushi. www.hamadaya.info Gogyo: Das Restaurant serviert traditionelle japanische Speisen wie grosse Teller Gyoza oder dampfende Teigtaschen. Ein bodenständiges Restaurant in schickem Ambiente zu moderaten Preisen. www.ramendining-gogyo.com

Taxis: Sind zahlreich, aber teuer. Nach 23.00 Uhr   kommen noch einmal 30 Prozent Aufschlag hinzu. Ein rotes Leuchtschild zeigt an, dass das Fahrzeug leer ist, grünes Licht bedeutet besetzt. Telefon: Nur UMTS-fähige Mobiltelefone funktionieren in Japan (bitte vorher mit Netzbetreiber klären). Trinkgeld: In Japan gilt: Kein Trinkgeld!

CITY & CULTURE VOLUME 15 IMAGINE 59


BIG CITY BAROCKE PERLE AN DER ADRIA DUBROVNIK Dubrovnik gehört zu den schönsten Hafenstädten an der Adria und ist gleichzeitig ein idealer Ausgangspunkt, um die ursprünglichen Landschaften Dalmatiens zu erkunden. Die geschichtsträchtige Altstadt mit ihren vielen gemütlichen Bistros sowie die nahe liegenden Badebuchten mit ihrem kristallklaren Wasser ziehen Kultur- und Genusstouristen aus der ganzen Welt an.

Sehenswürdigkeiten Altstadt und Mauerrundweg: Die autofreie Altstadt von Dubrovnik ist weltberühmt und zählt seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Paläste, Kirchen und Klöster faszinieren die Besucher ebenso wie das historische und von Palmen gesäumte Hafenbecken. Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, bietet sich ein Rundgang auf der markanten und etwa 2 Kilometer langen Stadtmauer an. Nachdem man die grossen Verteidigungs- und Glockentürme mit ihren alten Toren und Kanonenluken hinter sich gelassen hat, sollte man unbedingt noch einen Abstecher in Richtung Stradun machen. Wanderung auf den Berg Saint Elias: Ausgangspunkt ist Orebic, das im Süden der Halbinsel Peljesac liegt. Von hier aus sind es zu Fuss nur noch rund 30 Minuten bis zum Franziskanerkloster, das 1470 erbaut wurde und bereits einen prächtigen Blick auf das tiefblaue Meer und die Berge gewährt. Wer sich danach noch etwas auspowern will, kann weiter bis zur Spitze des Saint Elias wandern. Auf einer Höhe von 961 Metern kann man von hier aus an klaren Tagen sogar das italienische Festland sehen. Inselhopping: Die vielen Inseln und Halbinseln machen den zerklüfteten Küstenstreifen von Dubrovnik zu etwas ganz Besonderem. Zahlreiche nahegelegene Badebuchten laden mit ihren sauberen Kies- und Felsstränden zum Schwimmen, Sonnen und Schnorcheln ein. Auf der Halbinsel Peljesac finden sich feine Sand-

CITY & CULTURE 60 IMAGINE VOLUME 15

strände. Auch das Landesinnere hat viel zu bieten: traumhafte Wanderwege durch Wiesen und Wälder, in denen Pinien, Agaven, Olivenbäume, Kakteen und mediterrane Wildkräuter wachsen. Viele Winzer betreiben hier ihre kleinen Tavernen und versorgen ihre Gäste mit neuem Wein und regionalen Delikatessen. Auch die unter Naturschutz stehende Insel Lokrum sowie die für ihre mittelalterliche Stadt bekannte Insel Korčula sind immer einen Ausflug wert.


Dubrovnik Basics Anreise: Croatia Airlines und andere Anbieter fliegen den Flughafen von Dubrovnik – zumindest im Sommer – regelmässig an. Fährverbindungen gibt es vom italienischen Bari oder von Split aus, im Spätherbst und Winter werden diese allerdings zum Teil eingestellt. Für die kältere Jahreszeit empfiehlt sich daher eine Anreise per Auto über die neue Autobahn bis Ploèe. Wenn man von hier aus die Küstenstrasse nimmt, ist man in etwa einer Stunde am Ziel. Reisezeit: März bis November. Unser Tipp: Spätherbst, z. B. November. Während die Stadt in den Sommermonaten sehr gut besucht ist, wird es im Herbst schon wieder etwas ruhiger. Die Temperaturen sind im Oktober und November noch angenehm mild, die Preise für Logis und Verpflegung äusserst moderat. Trinkgeld: Für Mahlzeiten und Getränke ist das Trinkgeld nicht mit inbegriffen. Wie in vielen Ländern gilt auch hier die Faustregel: 10 % des Rechnungsbetrages.

Aktivurlaub Tauchen: Das klare Adria-Wasser bietet Tauchern eine hervorragende Sicht auf Fische und Korallen aller Art. Vor der Küste von Dubrovnik und der Halbinsel Peljesac lassen sich alte Schiffswracks erkunden! Bei allen Tauchund Schnorcheltouren gilt aber: Immer Badeschuhe oder Flossen tragen – Seeigel kommen hier sehr häufig vor! Segeln und Windsurfen: Die Gewässer vor Korčula und Orebic zeichnen sich durch viel Wind aus und sind damit für Segler und Windsurfer optimal geeignet. Aber auch Tagesausflüge nach Serbien oder Montenegro sind bei Seglern sehr beliebt.

Essen & Trinken Erstklassige mediterrane Küche: Dubrovnik ist stolz auf seine vielen guten und preiswerten Bistros und Restaurant, die mit typisch mediterraner und zum Teil italienisch angehauchter Küche aufwarten. Ob Pasta, Risotto, Pizza oder Meeresfrüchte, alles wird hier frisch und einfach zubereitet. Zu den regionalen Spezialitäten zählen etwa Miesmuscheln oder die Austern aus Ston. Auch der Kaffee gilt in der Stadt als vorzüglich, er wird hier klassisch italienisch zubereitet. Vorzüglicher Rotwein: Der Lieblingswein der Dubrovniker ist der Mali Plavac. Es handelt sich dabei um eine alte rote Rebsorte des südlichen Kroatiens, aus der ein dunkler und alkoholreicher Rotwein gewonnen wird. Restauranttipp: das urige Restaurant «Tadsch Mahal» in der Altstadt. Hier kann man das ganze Jahr über vorzügliche bosnische Küche geniessen.

Fahrradtouren: Auf der Insel Korčula gibt es eine ganze Reihe von ausgewiesenen Fahrradwegen. Die Temperaturen sind hier auch im Sommer sehr angenehm, da immer eine milde Meeresbrise weht.

CITY & CULTURE VOLUME 15 IMAGINE 61


BIG CITY UNTERM WAHRZEICHEN DER GOLDEN GATE BRIDGE SAN FRANCISCO San Francisco lockt mit seiner Einmaligkeit: Die exponierte Lage am Pazifik, die Fahrt im Cable Car über steile Hügelstrassen, einen Blick in die Zelle von Al Capone in Alcatraz, die Restaurants am Fisherman’s Wharf und in Chinatown. Das unvergleichliche Flair einer für alle Lebensstile offenen Stadt tut das seinige hinzu. Places to see Es gibt viel zu sehen und zu erleben in San Francisco. Alles kann man nicht schaffen, aber einiges muss man gesehen haben. Chinatown: Eine der grössten chinesischen Gemeinden ausserhalb Chinas. Eingang beim Dragon’s Gate an der Grant Avenue. Hier findet man exotische Geschäfte, Buddha-Tempel und wundersame Zeugnisse chinesisch-westlicher Baukunst. Alcatraz: Schon von Weitem ist der Leuchtturm zu sehen. Auf der Insel führt eine Tonbandtour in die Vergangenheit des ausbruchsicheren Gefängnisses. Täglich gibt es Ausflüge ab Fisherman’s Wharf. Tickets sollten vorab reserviert werden. Golden Gate Bridge: Die riesige, drei Kilometer lange, rote Hängebrücke ist das Wahrzeichen von San Francisco. 67 Meter über dem Meer baumelnd, verbindet sie die Stadt mit dem Marin County. Fisherman’s Wharf: Die Hauptattraktionen sind der Pier 39 mit seinen Souvenirgeschäften sowie die Seelöwen. Trotz Kommerz findet man noch an einigen Stellen das alte Flair. Lombard Street: Die «krummste» Strasse der Welt mit einem Gefälle von 27 % besteht aus acht Haarnadelkurven. Twin Peaks: Der 260 Meter hohe Mount Sutro bietet zu jeder Tageszeit ein herrliches Panorama über die Skyline und San Francisco Bay. Am Abend eine der romantischsten Ecken der Stadt.

CITY & CULTURE 62 IMAGINE VOLUME 15


Für Kulturbeflissene In San Francisco sind einige der schönsten Museen verschiedenster Richtungen entstanden. Ob Kunst, Geschichte oder Wissenschaften, in San Francisco gibt es für jeden mindestens ein passendes Museum. Museum of Modern Art: Das Museum, welches im Jahr 1935 gegründet wurde, war das erste Museum an der Westküste der USA, welches nur Kunst des 20. Jahrhunderts ausstellt. Die Exponate reichen von impressionistischen Gemälden bis zu innovativen digitalen Installationen. Cartoon Art Museum: Im einzigen Comicmuseum der USA stellen die Cartoons auch geschichtliche und soziale Veränderungen dar. Jeden ersten Dienstag im Monat gilt «pay what you wish». Cable Car Museum: Das Backsteingebäude im Stil eines Lagerhauses birgt die Maschinerie, die das CabelCar-System am Laufen hält. Es zeigt anschaulich die Geschichte dieser anmutigen Stadtbahn. Besucher erfahren etwas über die Technik und die Funktionsweise. Wells Fargo History Museum: So ging es im Wilden Westen zu. Postkutschen, Banditen, Goldnuggets und Ponyexpress. Auf zwei Etagen des Hauptsitzes der 1852 gegründeten Wells Fargo Bank, der ältesten Bank Kaliforniens und der grössten Transportgesellschaft des Westens, sind die alten Geschichten der Goldrauschzeit nachzuerleben.

In San Francisco shoppen zu gehen, ist ein Erlebnis der besonderen Art. Jeder District hat sein eigenes Flair und seine eigenen Angebote. Secondhand & Raritäten: Trödelläden gibt es in der ganzen Stadt. Zwei der besten und gemeinnützigen sind der Goodwill Store und Salvation Army Thrift Store. Beide bieten Kleidung und jede Menge erdenklichen Trödel an. Beliebt sind auch Garagenverkäufe. Hier kann man einige überraschende Funde machen. Einfach auf Anschläge an Telefonmasten achten. Zu den bedeutendsten Flohmärkten gehört der in den Bernal Heights. W. Graham Arader III: Der museumsgleiche Laden für alte Drucke zählt zu den schönsten am Jackson Square. Hier gibt es alles von «Birds of America» bis zu historischen Landkarten. www.aradergalleries.com Lola of North Beach: Ein kleiner Laden mit Schreibwaren, Glas, Souvenirs und Zierrat von Künstlern aus der Region. www.lolaofnorthbeach.com Ghirardelli Chocolate: Hier haben Naschkatzen die Qual der Wahl bei der riesen Auswahl an Schokolade. Selbst Cable Cars aus Schoki gibt es zu erwerben. www.ghirardelli.com Paxton Gate: Ein einzigartiges Sortiment an Einrichtungsgegenständen inkl. Ausgestopfter Tiere ist hier zu finden. In diesem Laden kommt man aus dem Staunen nicht heraus. www.paxtongate.com

San Francisco Basics Anreise: Nonstop-Flüge von Zürich bestehen mit United Airlines und der Swiss. Die Flugzeit beträgt zirka 12 Stunden. Vom Flughafen kostet eine Taxifahrt nach Downtown (Union Square) zirka 40 Dollar. Für Einzelpersonen sind Shuttlebusse preiswerter, sie kosten zirka 10 bis 15 Dollar pro Person.

Öffnungszeiten: Hier gibt es keine Einschränkungen. Jeder kann hier öffnen, wie er will. Auch Sonntag ist somit Shoppingtag.

Klima: Das Wetter ist in San Francisco sehr wechselhaft. Morgens zieht häufig Nebel durch die Bucht, der sich jedoch meistens gegen Mittag auflöst. Die Winter sind mild, aber auch regnerisch, die Sommer durch die Lage zum Wasser oft sehr schwül. Vor allem abends kann es kühl und feucht sein. Nehmen Sie daher immer eine Jacke mit.

Trinkgeld: In den USA sind Bedienungen in Bars und Restaurants auf Trinkgeld angewiesen. In der Regel sollte man 15 bis 18 % Trinkgeld geben.


BIG CITY DIE SPANISCHE SEELE MADRID Madrid ist nicht nur Spaniens Hauptstadt, sondern auch als Shopping-, Kultur- und Gourmetstadt bekannt. Im alten Bahnhofsgebäude «Atocha», in dem sich ein Gewächshaus befindet, lässt sich Atmosphäre atmen und einen Kaffee geniessen – herrlich entspannend. Im Retiro-Park, der grünen Oase Madrids, lässt sich herrliche Natur inklusive See inmitten der Stadt erleben. Abends stürzen sich Einheimische und Touristen ins pralle Nachtleben.

Madrid Basic Anreise: Madrid wird aus der Schweiz von Swiss, easyJet und Iberia direkt angeflogen. Die Flugzeit beträgt etwa 2 Stunden und 20 Minuten. Preise: Taxi vom Flughafen Madrid-Barajas ins Stadtzentrum: CHF 30.–, Cappuccino: CHF 1.40, Tageszeitung: CHF 1.80 Schweizer Franken, Eine Flasche Champagne: CHF 36.– Empfohlenes Buch: «Madrid – Ein literarisches Porträt» von Elke Wehr (Insel Verlag) www.munimadrid.es

CITY & CULTURE 64 IMAGINE VOLUME 15


Flamenco Der Ursprung des Flamencos liegt in der Kultur der Zigeuner. Genau wie die Zigeuner wurde auch Flamenco durch die Araber beeinflusst, die Spanien mehrere Jahrhunderte beherrschten. Heutzutage ist Flamenco vielerorts zu einem Produkt geworden, dass den Touristen vorgeführt wird, weil es so herrlich spanisch ist. Die Welt des Flamencos besteht aus einer Vielzahl von Stars, die den Stil mit anderen Musikrichtungen vermischen und somit einen grossen Beitrag zur Vielfalt des «modernen Flamenco» liefern. Duende: Der wahre Flamenco lebt von dem gewissen Etwas – dem «Duende». Eine Art Geist, ein Dämon, der Tapas Madrid ist eine Stadt für ausgesprochene Feinschmecker. Tapas sind zwar nicht ursprünglich aus Madrid, aber die Hauptstadt hat definitiv die grösste Auswahl an Tapas-Bars in Spanien. Casa Lucio: Es gehört zu den exklusivsten TapasRestaurants in Madrid und ist bekannt als eines der Lieblingsrestaurant des spanischen Königs. Nur einen Tisch zu bekommen, könnte ein Problem darstellen. www.casalucio.es Casa Lambra: Eine charmante Taverne, welche sich in den letzten 100 Jahren nicht verändert hat. www.casalabra.es Lhardy: Das Lhardy ist definitiv eine Institution in Madrid und gehört zu den ältesten und bekanntesten Restaurants. Hier findet man eine Kombination von Feinkostgeschäft und Tapas-Restaurant. www.lhardy.com Der kulturelle Raum Madrid bietet jede Menge Sehenswürdigkeiten, die man beim Flanieren und Spazieren durch die Stadt entdecken kann. Jedoch sollte den drei bekanntesten Museen – Museo Nacional del Prado, Museo Nacional Reina Sofia und Museo Thyssen-Bornemisza – einen Besuch abgestattet werden. Museo Nacional del Prado: 115 Goyas, 83 Rubens, 50 Velázquez, 36 Tizians, 40 Brueghels, 32 El Grecos und 20 Zurbarans. Das Drama eines Museums wie des Prados ist dessen Grösse: 7 500 Gemälden, 1 000 Skulp-

dem Flamenco seine Leidenschaft und Wildheit verpasst. Ohne ihn wäre der Flamenco einfach ein Tanz wie jede andere. Cante & Cantador: Die Texte der Lieder (Cante) spiegeln oftmals das Leiden des Volkes wieder. Die Stimme des Sängers (Cantador) sowie der Tanz inspirieren sich unter den Klängen der Gitarre gegenseitig. Flamenco liegt im Blut. Casa Patas: Im Lavapies Viertel, einem Bereich mit tiefer Bindung an die Geschichte und Kultur des Flamencos in der Stadt Madrid, befindet sich das Casa Patas. Von Beginn an war Casa Patas der kulturelle Brennpunkt der Madrider Flamenco-Szene, die nun eine der bekanntesten ist. Don Piel Flamenco: Das Wichtigste, um Flamenco zu tanzen, sind zweifellos die Schuhe. Bei «Don Piel Flamenco» werden die Schuhe noch von Hand hergestellt. turen und 8 000 Zeichnungen hüten hier die Wände und ausgewählte Bodenareale. Was sollte man gesehen haben? «Las Meninas» (Die Hoffräulein). Museo Nacional Reina Sofia: Der Gebäudekomplex, bestehend aus einem futuristisch-modernen und einem klassizistischen Teil, wird schlicht «das Reina Sofia» genannt. 2005 hat Jean Nouvel das Museum und Kunstzentrum einer Schönheitsoperation unterzogen. Mit gigantischen 29ʼ000 Quadratmetern Ausstellungsfläche – und dem Centre Pompidou als Vorbild – ist hier ein futuristischer Komplex entstanden mit moderner spanischer und internationaler Kunst. Museo Thyssen-Bornemisza: Die Kollektion des Thyssen-Bornemisza ist vor allem in jenen Epochen sehr umfangreich, in denen die Sammlungen vieler spanischer Museen deutliche Lücken aufweisen: Italienische und holländische Malerei des Mittelalters, deutsche Renaissance, amerikanische Malerei des 20. Jahrhunderts, deutscher Expressionismus sowie russischer Konstruktivismus lassen sich finden.

CITY & CULTURE VOLUME 15 IMAGINE 65


GIRLS IN THE CITY

LISSABON

Zwei, drei, vier, fünf oder sechs Freundinnen und ein Gedanke: Koffer packen, raus aus dem Alltag und gemeinsam jede Menge Spass erleben. Stellt sich nur die Frage: Wohin soll die Reise gehen?

AUTOR Lilly Steffen

A

b nach Lissabon: Denn nur rund drei Flugstunden von der Schweiz entfernt ist die portugiesische Hauptstadt das perfekte Ziel für einen ausgelassenen Mädels-Trip. Tolle Shoppingmöglichkeiten, herrliche Strände, trendige Cocktailbars und ein pulsierendes Nachtleben – hier kommen zehn ultimative Tipps: Übernachten wie Prinzessinnen: Palacete Chafariz d’El Rei Mitten im historischen Zentrum Lissabons liegt das elegante Hotel aus dem 19. Jahrhundert, das einst das Zuhause einer aristokratischen Familie war. Ob Sonya,

CITY & CULTURE 66 IMAGINE VOLUME 15

Lola, Amaya, Lucia oder Grand Torreão Grandious – die insgesamt sechs und grösstenteils nach Frauen benannten Suiten versprechen einen exklusiven Aufenthalt in familiärer Atmosphäre. Von der Hotelterrasse im Erdgeschoss geniessen die Mädels einen herrlichen Blick über den Fluss Tejo. www.chafarizdelrei.com Plaudern, lachen, schlafen – gemeinsam im Mehrbettzimmer Eine Design-Herberge ist die zum Hostel umfunktionierte Villa am Rande der pulsierenden Stadtteile Bairro


Vintage Clothing: A Outra Face da Lua Liebhaberinnen von Vintage-Mode und -Accessoires sollten sich «A Outra Face da Lua» im Stadtviertel Baixa nicht entgehen lassen. Allerlei Hüte, Hosenträger und Kleidungsstücke, die zum Teil noch aus den 1960er-Jahren stammen, sorgen für regelrechten WühlWahn. Wer nach dem Shoppen Appetit bekommt, kann sich im dazugehörenden Tea Room & Bistro mit Wraps, Sandwiches oder Quiche stärken. Übrigens: «A Outra Face da Lua» heisst «Hinter dem Mond». www.aoutrafacedalua.com Die Highheels bleiben im Schrank: Relaxen am Meer Was gibt es Schöneres, als in Ruhe eine Oase der Entspannung mit der besten Freundin zu geniessen? Nur 15 Minuten von Lissabons Zentrum entfernt liegt das

Alto und Príncipe Real. Vom The Independente Hostel & Suites aus blickt man direkt auf den Tejo. Das Hostel bietet zahlreiche Mehrbettzimmer an, die weit über dem gängigen Standard anderer Herbergen liegen. Individuell entworfene Holzbetten sorgen für erholsamen Schlaf. Liebevolle Einrichtungsdetails hübschen die Zimmer zusätzlich auf und verleihen ihnen einen ganz besonderen Charme. www.theindependente.pt Für alle, die gerne stöbern: A Vida Portuguesa Ein kunterbuntes Sortiment traditioneller Haushaltsprodukte finden Freundinnen im Laden «A Vida Portuguesa» (das portugiesische Leben) im Stadtviertel Chiado. Seifen, Bleistifte, Tassen, Schmuck, Notizblöcke, Kaffee, Tee, Decken und sogar Zahnpasta: Über 1 000 Produkte werden hier in Originalverpackung der 1920 er- bis 1960 er- Jahre präsentiert. Und alles ist Made in Portugal. www.vidaportuguesa.com

CITY & CULTURE VOLUME 15 IMAGINE 67


Thalasso Center Costa da Caparica mit hauseigener Seewasserzuleitung. Ob Hydromassagebad, Algenpackung, Meerwasserinhalation oder Massagen, verschiedene Anwendungen mit den wertvollen Wirkstoffen des Meeres stehen zur Wahl und lassen sich einzeln oder kombiniert geniessen – der Wohlfühltag wird zum gemeinsamen Erlebnis. www.thalassocaparica.com Sanftes Meeresrauschen und coole Drinks: Beachclub Casablanca Entspannt im Liegestuhl abhängen, leckere Cocktails schlürfen und die Sonne geniessen – das können Freundinnen im Beachclub «Casablanca» am Strand «Praia do Infante» nur rund 20 Minuten von Lissabon entfernt. Abends finden hier regelmässig Parties statt mit Musik aus den 1980er- und 1990 er- Jahren sowie Latin-Beats. Wer an heissen Tagen eine Abkühlung wünscht, springt einfach in die Wellen des Atlantiks. An diesem Strand weht die Blaue Flagge – das internationale Symbol für beste Wasserqualität sowie vorbildliche Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen im Hafen- und Badebereich. www.casablancabeachlounge.com

CITY & CULTURE 68 IMAGINE VOLUME 15

Design- und Mode-Museum: MUDE Design-Fans sollten unbedingt einen Abstecher ins Design- und Mode-Museum MUDE im zentral gelegenen Viertel Baixa wagen. Die Sammlung mit Möbel-Ikonen von Charles Eames, Arne Jacobsen und Philippe Starck sowie Mode von Jean Paul Gaultier, Christian Dior und Vivienne Westwood gelten als die bedeutendsten in Europa. www.mude.pt Hoher Spassfaktor: mit dem Tuk Tuk durch die Stadt Seit Kurzem lässt sich die portugiesische Hauptstadt auch auf Tuk-Tuk-Touren erkunden. Die bunten und motorisierten Dreiräder werden von einem Fahrer gelenkt und bis zu drei Freundinnen haben auf der Rückbank Platz. Da die Gassen in Lissabon oft äusserst schmal sind, kommen sie mit dem Tuk Tuk wunderbar voran. www.tuk-tuk-lisboa.pt


www.solepesca.com

Suchtgefahr: Pasteis de Nata Klein, rund, süss und extrem lecker: Wer sich eine Städtereise nach Lissabon gönnt, sollte sich unbedingt diese kulinarische Besonderheit schmecken lassen, denn die Kombination von Blätterteig und Sahnepudding ist himmlisch. Erfunden wurden die Törtchen Anfang des 19. Jahrhunderts von den Mönchen des von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichneten Hieronymus-Klosters in Belém. Noch heute werden sie in der Confeitaria de Belém nach Geheimrezept gebacken. Doch auch in den zahlreichen Cafés der Innenstadt locken die köstlichen Törtchen. Und es gilt: Wer in Lissabon nicht in einem Café gesessen und ein Pastel de Nata gegessen hat, war nie richtig dort. Ausgefallenes Mitbringsel: Fisch in Dosen Fisch in Dosen ist eine Delikatesse aus Lissabon und allein schon wegen der hübschen Döschen ein Must-have. Im Traditionsgeschäft Conserveira de Lisboa gibt es sie in grosser Auswahl zu kaufen. Die hauseigene Marke Tricana wird in diesem Familienbetrieb schon seit 1948 hergestellt und verkauft. www.conserveiradelisboa.pt Im Restaurant «Sol e Pesca» gibt es die Konserven mit Makrelen, Sardinen, Thunfisch, Kaviar, Tintenfisch oder Muscheln nicht nur zu kaufen, sondern Gäste bekommen sie auch direkt zubereitet serviert.

CITY & CULTURE VOLUME 15 IMAGINE 69


TRAVEL NEWS GASTGESCHENKE WIE HOTELS IHRE GÄSTE (SONST NOCH) VERWÖHNEN Kostenlose Flughafen-Shuttles, selbst gemachte Pralinen als Betthupferl und eine Flasche Wein gratis auf dem Zimmer sind nette Gesten und der Einstieg in einen perfekten Aufenthalt. Noch schöner ist es, wenn die Hotels in ihrer Gastfreundschaft einen Schritt weitergehen und den Gästen ihre Destinationen von der schönsten Seite vorstellen. Auf kostenlosen aber unbezahlbaren Ausflügen in die Region erleben sie verborgene Plätze, geschichtsträchtige Orte oder eine beeindruckende Natur Le Sirenuse, Positano

Das ehemalige Fischerstädtchen Positano gilt als die Perle der Amalfiküste. Der Schriftsteller John Steinbeck bezeichnete es als den «einzigen senkrechten Ort der Welt». Warum, das erleben die Gäste des Leading Hotels Le Sirenuse auf einem der beiden täglichen Bootsausflüge entlang der Küste: Vom Wasser aus geniessen sie einen ungetrübten Blick auf pastellfarbene Häuser, steile Gassen und unzählige Treppen. Romantiker können alternativ die ebenfalls kostenlose Sunset Cruise auf der Sant’ Antonio mit Champagner und Fingerfood wählen. Abfahrt ist abends um 18:15 Uhr, sodass sie pünktlich zum Abendessen um 20:30 Uhr zurück sind. www.sirenuse.it

Jumeirah Carlton Tower, London

Nach der Ausmusterung der legendären roten Doppeldeckerbusse in London und deren Ersatz durch den «New Bus» ist Busfahren in London zumindest für Nostalgiker kein Thema mehr. Und das Sightseeing im geräuschvollen Lamborghini oder Ferrari ist nur wenigen Besuchern der Metropole vorbehalten. Die Gäste des Jumeirah Carlton Tower haben nun eine echte Alternative: Sie können im Hotel kostenlos Fahrräder ausleihen und auf ihrer eigenen Route kreuz und quer die Stadt erkunden – von den mondänen, quirligen Vierteln Chelsea und Belgravia und der Kings Road bis zum beschaulichen Pimlico oder dem Hyde Park. Auf Wunsch gibt es ein typisch britisches Picknick obendrauf. www.jumeirah.com

Belmond Mount Nelson Hotel, Kapstadt

Guten Gewissens können die Gäste des Belmond Mount Nelson Hotel in Kapstadt ihr Gastgeschenk annehmen: Es ist nicht nur gratis, sondern auch umweltfreundlich! Das Traditionshotel am Fusse des Tafelberges lädt zum kostenfreien Fahrservice im hoteleigenen Toyota Prius zu den drei bedeutsamsten Aussichtspunkten der Stadt ein: Tafelberg, Signal Hill und Lions Head. Auf Anfrage können sich die Gäste auch zu anderen Ausflugszielen in der Nähe des Hotels fahren lassen, wie etwa zum bekannten Clifton Beach oder zur Camps Bay. Übrigens: Der Toyota Prius ist weltweit das erste Hybridfahrzeug, das in Serie produziert wurde. www.belmond.com

NEWS 70 IMAGINE VOLUME 15


Taj Cape Town, Kapstadt

Südafrikas langen Weg in die Freiheit können die Gäste des Taj Cape Town auf der «Footsteps to Freedom Walking Tour» nachvollziehen. Die geführte Wanderung zu den historischen Highlights in Kapstadts Stadtzentrum ist für alle Hotelgäste kostenfrei. Die zweieinhalbstündige Tour startet täglich von Dienstag bis Samstag in der Hotellobby und führt zu historischen Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Erfahrene Guides nehmen die Gäste mit auf eine Zeitreise und nutzen die Strassen und Gebäude als Kulisse, um die Geschichte der Stadt zu erzählen und greifbar zu machen. Nur 15 Meter vom Taj Cape Town entfernt, arbeiteten zum Beispiel die drei südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, FW De Klerk und Nelson Mandela. www.tajhotels.com

Thurnher’s Alpenhof, Zürs

Auf diesen besonderen Service müssen die Gäste des Thurnher’s Alpenhof noch warten, bis der erste Schnee fällt: Eine Bergtour bei Sonnenaufgang mit anschliessendem Frühstücks-Picknick im Schnee – diesen Ausflug lieben die Stammgäste des Thurnher’s Alpenhof in Zürs besonders. Das Leading Hotel bietet als einziges Haus in Zürs seinen Gästen den kostenlosen Service eines hauseigenen Skilehrers an. Neben der Tour am frühen Morgen begleitet der ehemalige Gebirgsjäger und diplomierte Sportlehrer Roman Dornauer sie auch beim Paragliding und Heliskiing in der Region rund um den Arlberg, übt mit Anfängern das Carven und bezwingt mit Skiprofis steile Abhänge. Auf Wunsch organisiert er auch Schlittenfahrten, Eisstockschiessen und Fackelwanderungen. www.thurnhers-alpenhof.at

Jumeirah Zabeel Saray, Dubai

Sportliche 20 Kilometer sind es vom westlichen bis zum östlichen Halbmond und zurück von The Palm in Dubai. Zu Fuss ist das ein mehr als schweisstreibendes Unterfangen! Wesentlich angenehmer, wenn auch für Dubai äusserst ungewöhnlich, ist da die Tour per Fahrrad – nicht nur des erfrischenden Fahrtwindes wegen, sondern vor allem, weil die Radler von jeder Position der westlichen und östlichen Halbmonde einen spektakulären Rundblick auf das Innenleben von The Palm geniessen. Die Fahrradtouren «Pedal around the Palm» sind Teil des Talise Fitnessprogramms im Jumeirah Zabeel Saray. Sie dauern je nach Kondition rund 90 Minuten, eine detaillierte Fahrradkarte gibt es gratis dazu. Und wer unterwegs müde wird, ruft einfach an der Rezeption an und lässt sich abholen. www.jumeirah.com

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 71


WO DIE TOSKANA IHREN CHARME VERSPRÜHT

SIENA

Siena, die wohl schönste aller italienischen Städte, ist ideal für einen Herbstausflug. Vor allem, wenn man sich im nahegelegenen Castel Monastero ein paar erholsame Stunden gönnt.

AUTOR Angela Allemann BILDER MITA Resort Angela Allemann

E

s gibt sich lässig, das senesische Leben. Gemütlich lagert die internationale Jugend auf dem roten Backsteinpflaster der Piazza del Campo, einer der berühmtesten Plätze der Welt, und lässt die umliegende ockerfarbene Häuserpracht des riesigen Halbrunds auf sich einwirken. Bequemer und eleganter ist dieser umwerfende Blick aus einer der vielen Trattorien rundum zu haben. Da sitzt man wie auf einem überdimensionierten Muschelrand, von dem sich das Leben und Treiben genussvoll beobachten lässt. Bei einem Gläschen Prosecco etwa zu Fisch, Pasta, Steaks und gegrilltem Gemüse, schlicht und schmackhaft. Kirchen, Palazzi und Museen Kaffee und Dolci folgen, doch nach dem letzten Espresso nichts wie hoch zur Cattedrale di Siena, dem Dom aus schwarzem und weissem Marmor. Zum Palazzo Pubblico,

HOTELS 72 IMAGINE VOLUME 15

dem Rathaus, eines der schönsten öffentlichen Gebäude, reich an Ornamenten und vom eleganten Torre del Mangia überragt. Das sind Namen, die auf der Zunge zergehen. Und es lohnt sich, den 100 Meter hohen Turm zu erklimmen. Die Aussicht von ganz oben über die historische Altstadt und weit darüber hinaus ist fantastisch; es macht sprachlos, wie rein der mittelalterliche Charakter der italienischen Gotik in Siena erhalten geblieben ist. Man kann gut und gern ein paar Stunden damit verbringen, immer mehr Kirchen, Palazzi und Museen zu bestaunen. Fertig wird man ohnehin nie, denn Siena hat mit seinen 17 Contraden, den diversen Stadtteilen, viel Unentdecktes zu bieten. Doch mit Sicherheit wird man im Zentrum auf die Einkaufsstrassen Via Banchi di Sopra, Via di Città und Via Pantaneto stossen. Die schönen Boutiquen, unzähligen Gelati-Läden und gemütlichen Cafés ziehen nicht nur Touristen an.


Rustikale Eleganz Nach so viel Aufregung wird es Zeit fürs Dolce far Niente, fürs Luxus-Refugium Castel Monastero Resort & Spa, knapp 23 Kilometer von Siena entfernt, inmitten der romantischen Hügellandschaft des Chianti-Gebiets. Schon der Weg durch Zypressenwälder, schmucken Weinbergen und Olivenhainen ist Entspannung pur. Angekommen, bietet das schön restaurierte mittelalterliche Dorf ein friedliches Bild. Die ruhige Lage hat das Hotel seiner klösterlichen Vergangenheit zu verdanken. Später wurde das Castel Monastero zum Schloss und Landwohnsitz der Adelsfamilie Chigi. Heute sind hier in verschiedenen Gebäuden 74 gemütliche Zimmer und Suiten sowie eine separate Villa von rustikaler Eleganz untergebracht. Im sonnigen Hof ist gerade eine Hochzeit im Gange, eine indische, gespielt für einen TV-Spot. Doch auch für reale, kleine Hochzeitsfeiern wäre das Castel ein idealer Schauplatz, denn umgeben von den Mauern des Resorts befindet sich die Kapelle San Jacopo und Cristoforo; ein kleines Meisterwerk der mittelalterli-

HOTELS 74 IMAGINE VOLUME 15

chen Baukunst, dessen Innenbereich im Dekor des 18. Jahrhunderts gestaltet ist. Wohlfühloase mit Panoramablick Doch jetzt einen Blick in den Wellness- und Spa-Bereich, der ein wahres Kurzentrum ist: 1 000 Quadratmeter Wohlfühloase mit Blick in die grandiose Landschaft laden zum Entspannen ein. Da sind Wasseranwendungen in den Innen- und Aussenpools, ganze Kaskaden, die auf verspannte Rücken prasseln. Doch das Beste ist die Massage von Rosella, ein gut ausgebildete Masseurin, die genau den nötigen Druck an den richtigen Stellen erahnt, appliziert und wirklich jedem kleinsten Muskel die nötige Aufmerksamkeit angedeihen lässt. So lässt es sich wohl sein. Wer dafür länger Zeit hat: Da sich das Wellnesszentrum als ganzheitliches Therapiezentrum versteht, werden auch umfassende Kuren angeboten, Schlankheits-, Detox- oder revitalisierende Kuren etwa, Aerobic- und Stoffwechselanwendungen, doch ebenso klassische Kosmetikbehandlungen. In der Technogym wird innovatives Funktions- und Krafttrai-


ning eingeübt sowie kinesiologisches und Haltungstraining. Auf Wunsch steht den Gästen sogar ein persönlicher Trainer zur Seite. Trotz Schlankheitskuren, kulinarisch darben muss hier niemand, denn das Spa bietet Diätpläne, die von Giorgio Calabrese, dem bekanntesten Ernährungsberater Italiens und Erfinder der Mittelmeerdiät, gemeinsam mit dem englischen Starkoch zusammengestellt werden, der sich mit elf Michelin-Sternen schmücken darf. Die leichten, kalorienarmen und köstlichen Spa-Menüs sind ein Fest für die Sinne. Zudem zaubern die Chefs natürlich auch fabelhafte Gourmet-Menüs der toskanischen und internationalen Küche auf die Tische der beiden FeinschmeckerRestaurants Contrada und La Cantina, begleitet von einer vorzüglichen Auswahl an Spitzenweinen. So gut betreut und gestärkt ist man schnell wieder fit für einen weiteren Ausflug in die kleine Stadt San Gimignano oder auch die naheliegende historische Gemeinde Monteriggioni.

PLACE TO STAY

Castel Monastero Resort & Spa, Loc. Monastero D’Ombrone 19, Castelnuovo, Berardenga (Siena), www.castelmonastero.com, www.sheraton.com/mallorca

HOTELS VOLUME 15 IMAGINE 75


BERGE & ENTSPANNUNG ALPINE AUSZEIT Herbst – die perfekte Jahreszeit für einen Kurztrip in die Berge. Wir haben vier alpine Hotelperlen in Österreich, Italien, Liechtenstein und der Schweiz für Sie herausgepickt. AUTOR Dr. Thomas Hauer

Die Seele baumeln lassen – Castel Fragsburg Wie ein Adlerhorst krallt sich die Fragsburg in den steil zum Etschtal abfallenden Berghang oberhalb von Meran. Genutzt wurde das Anfang des 17. Jahrhunderts errichtete Kleinod ursprünglich als Jagdschloss für die Herren der nahe gelegenen Burg, bevor es 1904, nach dem Bau einer Strasse, schliesslich in ein Art-décoLuxushotel en miniature umfunktioniert wurde. Mitte der 1950er-Jahre erwarb dann die Familie des heutigen Besitzers und Hoteldirektors Alexander Ortner das kleine, aber exklusive Haus, das seit 2006 zur Gruppe Relais & Chateaux gehört. Gerade einmal 20 liebevoll eingerichtete Zimmer und Suiten bieten einen intimen, ja fast familiären Rahmen. Zur Fragsburg gehört aber auch ein mit dem Michelin besterntes Gourmetrestaurant unter der Ägide des sympathischen Louis Haller. Hier schwelgen Hausgäste im Rahmen der exklusiven Halbpension jeden Abend im siebten Himmel. Das Restaurant ist aber auch ein überregional beliebtes Ziel für Feinschmecker. Entspannung findet man im rund 10ʼ000 Quadratmeter grossen Park mit Pool oder im kleinen, aber feinen Spa. Der perfekte Retreat für ein romantisches Wochenende zu zweit!

HOTELS 76 IMAGINE VOLUME 15

Nicht verpassen: Das in fünf Gängen zelebrierte de luxe Frühstück auf der Panoramaterrasse. Ob eisgekühlter Champagner mit frischen Austern, diverse handgepresste Obst- und Gemüsesäfte, hausgemachte Brot- und Gebäcksorten, feinste Konfitüren, frisches Obst, hausgeräucherter Lachs sowie lokale Spezialitäten von ausgesuchten Metzgern und Käsereien – nichts fehlt in diesem Verwöhnprogramm. Das i-Tüpfelchen sind pochierte Landeier auf Cremespinat mit Kaviar und als süsses Finale Pralinen, Waffeln und Crêpes. Ein Muss für Geniesser! Relais & Chateaux Castel Fragsburg (4-Sterne-Superior), Via Fragsburg 3, I - 39012 Meran www.fragsburg.com


Die modernen Designzimmer bestechen durch wertvolle Massivholzmöbel ohne jeden Alpenkitsch, dafür aber mit jeder Menge Komfort – Smartpad inklusive. Besonders spektakulär sind die Roof-Top-Suiten mit umlaufendem Balkon, offenem Kamin und Privatsauna. Das anspruchsvolle Gastronomiekonzept entwickelte Norbert Niederkofler. Er bietet von der alpinen Pasteria bis zum Fine Dining alles, was das Herz begehrt. Abgerundet wird das Angebot vom 1 500 Quadratmeter grossen Panorama-Spa.

Bei Freunden zu Hause – For Friends Hotel Keine drei Monate ist es her, dass das For Friends in Mösern bei Seefeld seine Pforten geöffnet hat. Der Name ist Programm. Nicht als Kunde soll man sich hier fühlen, sondern wie bei guten Freunden. For-FriendsMacher Wolfgang Eder: «Was macht jeder von uns, bevor Freunde zu Besuch kommen? Den Kühlschrank füllen, Bücher und Filme besorgen, Wein aus dem Keller holen, Zigarren bereitlegen, Essen kochen, das schönste Zimmer im Haus herrichten – einfach eine Auswahl von Genüssen vorbereiten, die genau ins Schwarze treffen, damit sich die Gäste wie zu Hause fühlen.»

Mindestens ebenso spektakulär wie das architektonische Konzept ist die Aussicht ins Inntal. Diesen legendären Dürerblick hat der Renaissancemaler bereits 1498 auf dem Weg nach Rom in seinem weltberühmten Selbstporträt verewigt. Aber auch Dichterfürst Goethe erwähnt den magischen Kraftort in seiner «Italienischen Reise». Nicht verpassen: Eine exklusive Weinprobe mit ForFriends-Sommelier Michael Tanzer in der bestens bestückten Vinothek, die nicht nur alle grossen Namen der Weinwelt versammelt, sondern auch viele Geheimtipps parat hält. Die Vinothek lässt sich auch für ein privates Dinner von zwei bis max. 14 Personen buchen. For Friends Hotel (5 Sterne), Am Wiesenhang 1, A - 6100 Mösern, ganzjährig geöffnet, www.for-friends-hotel.at

HOTELS VOLUME 15 IMAGINE 77


Über den Dingen schweben – Villa Orselina Zugegeben: Mit ihrem üppig blühenden Palmengarten und dem hier ungezwungen zelebrierten dolce far niente versprüht die Villa Orselina hoch über dem Nordufer des Lago Maggiore im ersten Moment weit eher mediterranes denn alpines Flair. Aber geografisch befinden wir uns hier noch mitten in den Tessiner Alpen. Doch für die Happy Few, die sich eine Auszeit in den von strahlendem Weiss und Cremetönen dominierten 29 Zimmern – davon 21 Suiten – leisten können, spielen solche Überlegungen ohnehin nur eine Nebenrolle. Zu verlockend ist das süsse Nichtstun, zu dem der spektakuläre Panoramapool mit kleiner Liegewiese ebenso einlädt wie das stilvolle Restaurant mit exzellenter Mittelmeerküche, in dem man im Sommer auch al fresco speisen kann, die gemütliche Bar oder der exklusive LABO-Spa. Trotzdem ist das quirlige Zentrum von Locarno nur wenige Minuten entfernt. Die Villa

HOTELS 78 IMAGINE VOLUME 15

Orselina ist sich im Grunde aber selbst genug und bietet alles, was man für zwei bis drei erholsame Tage braucht. Sollen die da unten mal munter weiter ihr Hamsterrad drehen, Sie geniessen die Ruhe und Abgeschiedenheit auf dem Berg. Wen es doch einmal vor die Türe zieht: Die Zwischenstation der Cimettabahn, die von Locarno über Orselina und Cardada auf den 1 600 Meter hohen Gipfel führt, ist nur einen Steinwurf vom Hotel entfernt, ebenso Madonna del Sasso, eine der schönsten Wallfahrtskirchen der Schweiz. Nicht verpassen: Eine Fahrt über die kurvenreiche Panoramastrasse oberhalb des Lago im hoteleigenen Elektromobil Twizzy, das Gäste kostenlos ausleihen können. Wer es klassischer mag, nimmt die Vespa. Small Luxury Hotels – Villa Orselina (5 Sterne), Via Santuario 10, CH - 6644 Orselina (Locarno) www.villaorselina.ch


Willkommen im Paradies! – Park-Hotel Sonnenhof Hubertus Real – Personalunion-Inhaber, Hoteldirektor und Küchenchef des Relais & Chateaux Park-Hotels Sonnenhof in Vaduz – ist ein glücklicher Mann. Seine Mission ist es, andere Menschen mindestens ebenso glücklich zu machen. Seine Wunderwaffe ist ein idyllisch gelegenes Hotel-Kleinod am Ende einer sich steil emporwindenden Serpentinentrasse. Binnen kürzester Zeit taucht man hier ein in eine andere, bessere Welt. Käme ein stattlicher Märchenprinz auf seinem Schimmel um die Ecke geritten, würde es hier kaum jemanden verwundern. Trotzdem sind es vom Sonnenhof nur 15 Minuten zu Fuss ins Zentrum von Vaduz, das u. a. mit seinem Museum für moderne Kunst lockt. Doch wir geniessen lieber den fantastischen Blick in die Talebene und auf das nahe gelegene fürstliche Schloss. Rund um das Hotel wogen derweil zwischen altem Baumbestand mit leisem Wispern dichte Langgrasteppiche wie ein grünes Meer. Entlang der Wege platzierte moderne Skulpturen laden zum Nachdenken ein. «Outdoor-Wellness» nennt der Hausherr sein mit dem Schweizer Landschaftsarchitekten Enzo Enea umgesetztes Konzept. In dessen Zentrum aber steht das Adlernest. Ein Baumhaus-Restaurant, in dem Gäste am

Abend Hubertus Reals unverkrampfte Gourmetkreationen geniessen können, vom Michelin Guide seit Jahren konstant mit einem der begehrten Sterne bewertet. Hier wie auch im Haus wird man von einem 35-köpfigen Serviceteam – bei grade mal 28 Zimmern – jederzeit kompetent und liebevoll umsorgt. Entspannen können Gäste im orientalisch angehauchten Wellnessbereich mit Indoorpool und kleiner Saunalandschaft. Nicht verpassen: Ein Waldspaziergang mit Natur- und Meditations-Coach Walter Schönauer, bei dem man lernt, die Welt mit völlig neuen Augen zu sehen. Relais & Chateaux Park-Hotel Sonnenhof (4-SterneSuperior), Mareestrasse 29, FL - 9490 Vaduz, ganzjährig geöffnet. www.sonnenhof.li

HOTELS VOLUME 15 IMAGINE 79


UTMT – UNDERNEATH THE MANGO TREE Ayurveda ist viel mehr als die schönen, exotischen Bilder, die man im Westen damit assoziiert. Diese uralte Lebens- und Gesundheitslehre, in der das gesammelte Erfahrungswissen vieler Generationen überliefert wird, hat den ganzen Menschen im Blick, seinen Lebensstil, seine Ernährung und innere Einstellung. Diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgt auch das Ayurveda Clinic & Spa im UTMT Resort auf der Südspitze Sri Lankas mit traditionellen Ayurveda Therapien unter der professionellen Führung von Dr. Nalin und Dr. Kasthuri, unterstützt von ihrem erfahrenen Therapeutenteam.

A

llein schon im Ort liegt ein Versprechen: Ein lieblicher Hain mit Palmen und Mangobäumen, der erhöht über einem Strand an der Südspitze Sri Lankas liegt. Darin locker eingestreut die Gebäude des angenehm überschaubaren und sehr persönlich geführten Resorts, eine gelungene Begegnung von singhalesischer Bautradition und modernem, massvollen Design. Alles strahlt Ruhe, Wärme und Gelassenheit aus, die Natur hat viel Raum, sich zu entfalten.

HOTELS 80 IMAGINE VOLUME 15

AYURVEDA CLINIC & SPA

BILDER UTMT©

Ayurveda Packages Die Behandlungen werden nach einer eingehenden Untersuchung für jeden Gast individuell zusammengestellt. Die wichtigsten Elemente des persönlichen Behandlungsplanes sind Massagen, Ausleitungen mit medizinischen Kräuterpräparaten, Ernährungsempfehlungen, Meditation, Yoga-Übungen und Ruhephasen. Die Massagen helfen, Verspannungen und Blockaden zu lösen, den Körper zu reinigen und die «Doshas» zu harmonisieren. Kräuteröle aus


lokaler Produktion und natürliche Heilmittel wirken besänftigend und entspannend. Die Gäste können unter verschiedenen Ayurveda-Arrangements wählen, je nachdem, wie tief sie in diese singhalesische Form der alten Weisheit vom Leben eintauchen wollen. Die Pauschale Ayurveda «Intense – Panchakarma Special 14 + 3» enthält 14 Übernachtungen inklusive Ayurveda Vollpension sowie 13 Tage Ayurveda Intense Panchakarma mit vier bis sechs Behandlungen am Tag und täglicher ärztlicher Betreuung. Dieses Paket ist ab 210.– Euro pro Person und Nacht bei Doppelbelegung einer Villa des Beach & Spa Resorts buchbar. Als Bonus gehören zusätzlich drei Übernachtungen inkl. Frühstück und der kostenlose Flughafentransfer dazu, insgesamt dauert der Aufenthalt also 17 Tage. Für die Pauschale «Ayurveda Pure 8 + 2» muss man sich zehn Tage Zeit nehmen. Sie umfasst acht Übernachtungen und sieben Tage Ayurveda Pure mit zwei bis vier Ayurveda Behandlungen pro Tag und täglicher ärztlicher Betreuung. Wer wünscht, kann sich ayurvedisch ernähren, Yoga und Meditation stehen täglich auf dem Programm. Der Preis beträgt ab 155 Euro pro Person und Nacht im Doppelzimmer inkl. Halbpension und UTMTInklusivleistungen. On Top gibt es zwei Übernachtungen mit Frühstück als Bonus. Beide Packages sind noch bis

Ende Oktober 2014 buchbar. Das UTMT bietet laufend neue Packages für Kunden auf ihrer Webseite. Im Ayurveda Spa stehen zwei Konsultationsräume, eine Ayurveda-Apotheke mit Kräutern, Tees und anderen Medizinprodukten, Duschen, Ruheräume, mehrere Behandlungsräume und eine Ayurvedaküche für die Vorbereitung der Behandlungsmittel zur Verfügung. Die Dachterrasse mit Blick auf den Indischen Ozean ist ein wunderbarer Ort zum Meditieren, um Yoga zu üben, trifft man sich im Garten im Schatten der Palmen. Abkühlung und Entspannung findet man im 25 m langen OutdoorPool. Ein Beautysalon für Maniküre und Pediküre ist dem Ayurveda Spa angeschlossen. NICE TO KNOW Buchen unter

www.utmthotel.com/buchen, reservations@utmthotel.com, +94 41 20 30 300 (Österreichtarif). Sollte Ihnen bei unserem Online Buchungstool kein Zimmer mehr zur Verfügung stehen, so bitten wir Sie, uns telefonisch oder per mail zu kontaktieren (wir sprechen Deutsch). UTMT - Underneath The Mango Tree, Beach & Spa Resort , Tangalle Road, 81200 Dikwella, Sri Lanka, office@utmthotel.com, www.utmthotel.com

HOTELS VOLUME 15 IMAGINE 81


GESCHICHTEN AUS DEM LUZERNER MÄRCHENSCHLOSS

CHÂTEAU GÜTSCH

Das Château Gütsch kann auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken: 1888 erbaut, hat das Luzerner Wahrzeichen den Stürmen von 130 Jahren Weltgeschichte standgehalten. Ob Könige und Königinnen, internationale Stars oder ausländische Würdenträger – alle waren sie schon hier.

AUTOR Hendrik Stary

HOTELS 82 IMAGINE VOLUME 15


U

nd auch heute noch geben sich Stars und Sternchen die Klinke in die Hand. Wir haben einen Blick in die Vergangenheit dieses wohl traditionsreichsten Schweizer Luxushotels geworfen und verraten Ihnen, was die «Legende Château Gütsch» am Leben hält. Es ist ein erhabenes Gefühl, bei Sonnenuntergang auf der Terrasse des Château Gütsch zu sitzen und den Blick über die glitzernde Altstadt von Luzern, die nahe gelegenen Berge und den Vierwaldstätter See schweifen zu lassen. Der eiskalte Champagner prickelt schön auf der Zunge und die historischen Mauern scheinen die Geschichten eines ganzen Jahrhunderts zu erzählen. Von Feinden zu Gästen «Gütsch» das ist der Name für jene «Anhöhe auf felsigem Grund», die im Westen der Stadt Luzern liegt und

auch heute noch das gleichnamige Schlosshotel beherbergt. Früher, etwa ab 1590, diente die Erhebung als Aussichtspunkt. Das Türmchen «Unoth» wurde errichtet, um Feinde früh auszumachen und von der Stadt fernzuhalten. In Kriegszeiten brannte hier oben immer ein Feuer, das die Wachtposten wärmen und die Bewohner der umliegenden Gegenden vor feindlichen Überfällen warnen sollte. Im Jahr 1859 – eine friedlichere Zeit war angebrochen – wurde auf dem Gütsch die erste Gastwirtschaft gegründet. Nach mehreren Besitzerwechseln wurde diese im Jahr 1879 zu einem Hotel erweitert. Dank der berühmten Wasserballastbahn, die 1884 das Licht der Welt erblickte, entwickelte sich das Hotel schnell zu einem beliebten Ausflugs- und Urlaubsort: Die Gäste konnten nun bequem anreisen und bei einem guten Essen den grandiosen Ausblick geniessen.

HOTELS VOLUME 15 IMAGINE 83


Prachtvolles Relikt aus der Belle Époque Nachdem das Hotel durch einen Brand im Jahr 1888 beinahe abgebrannt wäre, war der berühmte Luzerner Architekt und Hotelplaner Emil Vogt der Einzige, der noch an das Haus geglaubt und es schliesslich wieder aufgebaut hat. Als Kind der Belle Époque, jener turbulenten Zeit des allgemeinen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwungs, wollte er für die künftigen Gäste des Hauses einen Ort schaffen, an dem sie in luxuriöser Umgebung ihrem neuen unbeschwerten Lebensstil frönen konnten. Kein Wunder also, dass er sich bei der Renovierung und Erweiterung des Hotels architektonisch am Stil des nicht minder prunkvollen Schlosses Neuschwanstein orientiert hat. Die prachtvolle Silhouette mit ihren vielen Türmen und Erkern weiss auch heute noch, die Gäste von nah und fern zu begeistern. Das Château Gütsch heute Im Jahr 1901 wurde das Hotel erneut vergrössert: Ein neues Restaurant sowie weitere grosszügige Räumlichkeiten kamen hinzu. Während der beiden Weltkriege musste der Betrieb immer wieder auf Eis gelegt werden, auch die Gütschbahn fuhr in dieser Zeit nur unregelmässig. Erst im Jahr 1948 konnte die Stadt Luzern die Geschäfte des Hauses wieder aufnehmen. Ein Besitzerwechsel im Jahr

HOTELS 84 IMAGINE VOLUME 15

1954 führte schliesslich dazu, dass das Hotel zu jenem Namen kam, den es auch heute noch mit grossem Stolz trägt: Château Gütsch. Mit einigen weiteren gekonnten Umbauten und Modernisierungsmassnahmen hat das Hotel auch in der Folgezeit bewiesen, dass es mit frischem Esprit an seine grosse Tradition anknüpfen kann. So erhielten nicht nur die öffentlichen Räumlichkeiten nach und nach ihre ursprüngliche Weitläufigkeit zurück; auch die historischen Designdetails – die feinen Holzschnitzarbeiten, der Deckenstuck sowie das edle Parkett – sollten bald wieder in neuem Glanz erstrahlen. Design aus erster Hand Dies alles kann nicht zuletzt als Verdienst von Martyn Lawrence Bullard angesehen werden. So hat der bekannte britische Designer dem Château auf virtuose Weise seinen originalen historischen Charme zurückgegeben, ohne dabei an zeitgemässem Luxus und Komfort zu sparen. Heute kann sich das Haus mit diesem einzigartigen Mix aus modernster Wohnkultur und liebevoller historischer Detailgenauigkeit mit den bedeutendsten 5-SterneHäuser Europas messen. Die Gäste und Liebhaber des Château Gütsch können sich also sicher sein: Dieses Hotel wird auch noch in den nächsten 130 Jahren das Kronjuwel unter den Schweizer Wahrzeichen bleiben!


PRESENTS SWISS ALPHORN ARTIST

CERALINE SAPHIRA

| GENUINE DIAMONDS | WWW.ROAMER.CH

Baden: Schlatter GmbH Uhren-Bijouterie. Bern: Loeb AG. Brugg: Hinteregger AG. Genf: Babich Horlogerie-Bijouterie / Espace Temps Horlogerie-Bijouterie / Montres SA. Davos: Isabella Uhren & Schmuck. Interlaken: Kirchhofer Casiono Gallery / Kirchhofer Uhren & Trend Shop. Langnau i.E.: Helen Kirchhofer AG. Lauterbrunnen: Wyss-Seiler, Uhren-Bijouterie. Luzern: Casagrande AG / Ernst Schmocker AG / Harry’s Swiss Watch Center AG / Hofstetter & Berney AG / Juwelia AG / Watch It AG. Martigny: Yerly Bijouterie SA. Oftringen: Elitgold GmbH. Porrentruy: Code Style Montres et Bijoux. Rapperswil: A. Fumagalli AG. Samnaun: Cristal Uhren & Schmuck. Schönbühl: Helen Kirchhofer AG, EKZ Shoppyland. Vaduz: Central Plaza. Villars-sur-Ollon: Chronométrie Kaenel SA. Wengen: Bijouterie Silberhorn AG. Zürich: Affolter Max Uhren-Bijouterie / Central Jewellery / Heinicke Uhren-Bijouterie. ZürichHOTELS Flughafen: TimeBox Airside Center. VOLUME 15 IMAGINE 85


DIE KOSTBARSTEN SCHÄTZE UNSERER ERDE DAS UNESCO-WELTERBE Was haben die Weinbergterrassen von Lavaux, die deutsche Kulturhauptstadt Weimar und die westnorwegischen Fjorde gemeinsam? Sie alle wurden von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Doch was muss ein Ort eigentlich alles mitbringen, um in diese Liste der privilegierten Stätten aufgenommen zu werden? Wir haben uns die Geschichte und Arbeitsweise der UNESCO einmal genauer angeschaut und stellen Ihnen einige der schönsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt vor. AUTOR Hendrik Stary

V

or etwas mehr als 50 Jahren hat die «United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization» (UNESCO) in Ägypten ihr erstes internationales Projekt zum Schutz bedeutender Natur- und Kulturstätten realisiert. Der Grund für ihr Einschreiten war der Bau des Assuan-Staudamms, durch den eine grossflächige und kulturell bedeutsame Region des Niltals überschwemmt wurde. Viele historische Kunstgegenstände und Gebäude konnten durch die seinerzeit mobilisierten UNESCO-Gelder für die nachfolgenden Generationen vor dem sicheren Untergang bewahrt werden. Welterbekonvention von 1972 Kampagnen dieser Art sind es, mit denen sich die UNESCO über die Jahre einen Namen gemacht hat.

LOST & FOUND 86 IMAGINE VOLUME 15

Ihren Leitsatz hat die internationale Organisation in der «Welterbekonvention» von 1972 festgelegt, bis heute wurde er von 190 Nationen ratifiziert. Er besagt, «dass Teile des Kultur- oder Naturerbes von aussergewöhnlicher Bedeutung sind und daher als Bestandteil des Welterbes der ganzen Menschheit erhalten werden müssen». Ziel der UNESCO ist es also, weltweit auf die so kostbaren wie bedrohten Errungenschaften von Mensch und Natur aufmerksam zu machen und diese zu schützen. Aktuelle UNESCO-Liste des Welterbes Insgesamt 1  007 Denkmäler sind in der aktuellen «UNESCO-Liste des Welterbes» aufgeführt (Stand: Juni 2014). Unterschieden wird dabei zwischen Kultur(779 Stück weltweit) und Naturdenkmälern (197 Stück weltweit). Die restlichen 31 Denkmäler geniessen einen


Doppelstatus. Doch ganz gleich, in welcher Rubrik ein Ort am Ende landet: Eine Aufnahme in diesen erlauchten Kreis schützenswerter Stätten bringt der jeweiligen Region einen enormen Zuwachs an Prestige und Kapital. Zu den bekanntesten UNESCO-Stätten gehören etwa die Akropolis in Athen, das Great Barrier Reef in Australien und Machu Picchu in Peru. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr u. a. die piemontesischen Weinbaugebiete Langhe, Roero und Monferrato sowie die Chauvet-Höhle in Frankreich, die erst 1994 entdeckt wurde und zahlreiche, über 30’000 Jahre alte Tier- und Symboldarstellungen enthält.

dessen mittelalterliche Altstadt wohl auch gleichzeitig das bekannteste Kulturerbe der Schweiz sein dürfte. Schon Goethe geriet beim Anblick der barocken Bundeshauptstadt ins Schwärmen und auch heute noch weiss Bern mit seinen imposanten historischen Gebäuden, Türmen und Brunnen seine Gäste aus allen Herren Ländern zu verzaubern. Eine weitere und ebenfalls jahrhundertealte Kulturerbestätte ist Lavaux am Genfersee, dessen eindrucksvolle Weinbergterrassen bereits im

Bern und Lavaux (Schweiz) Mit ihren insgesamt 11 Welterbestätten ist die Schweiz ein wahres Juwel für alle Kultur- und Naturliebhaber. Im Jahr 1949 wurde die Schweizerische UNESCOKommission gegründet, die sich neben der Pflege des hiesigen und zum Teil mehrere jahrtausendealten Kulturerbes vor allem auch die Förderung von Frieden und Völkerverständigung durch Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation auf die Fahnen geschrieben hat. Der Sitz unseres UNESCO-Sekretariats ist in Bern,

www.jungfraualetsch.ch

UNESCO-WELTERBE

jungfrau-aletsch UNSER ERBE UNSER STOLZ SPECIAL DESTINATIONS

Foto: Raphael Schmid

VOLUME 15 IMAGINE 87


11. Jahrhundert von Mönchen angelegt und kultiviert wurden. Auf einer Strecke von 40 Kilometern erstreckt sich dieses einzigartige Weinbaugebiet entlang des Sees und ist damit eines der grössten der Schweiz. In Lavaux, das sich aus 14 Dörfern und kleinen Städten zusammensetzt, kann man die Entwicklung dieser so traditionellen wie lebendigen Kulturlandschaft auf vielen Genussführungen, Ausstellungen und Weinproben nachverfolgen.

38 Stück gibt es davon im ganzen Land, was Deutschland – zusammen mit Frankreich – in Europa den dritten Platz im UNESCO-Ranking einbringt. Im Rahmen des Themenjahres «UNESCO-Welterbe – Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus» hat die Deutsche Zentrale für Tourismus acht verschiedene Routen ausgearbeitet, auf denen man die Stätten sowie viele weitere Sehenswürdigkeiten besichtigen kann.

Fernando de Noronha (Brasilien) Nicht nur für die Brasilianer ist Fernando de Noronha ein echter Sehnsuchtsort. Das kleine grüne Archipel, das einige hundert Kilometer vor dem brasilianischen Festland traumverloren im Atlantik liegt, ist von so atemberaubender und fragiler Schönheit, dass jedes Jahr nur einer begrenzten Anzahl von Touristen Zugang gewährt wird. Der schwarze Vulkanhügel Morro do Pico (323 Meter) und der goldgelbe Praia do Soncho – der laut Tripadvisor schönste Strand der Welt – machen Fernando de Noronha zu einem exklusiven Ökoparadies. Die vielen Meeresschildkröten und Spinnerdelfine, die sich an der Küste des geschützten Nationalparks tummeln, zeugen von einer überaus intakten Naturlandschaft. Um diese auch langfristig erhalten zu können, müssen sich die Touristen hier schon mal in Verzicht üben können. So ist das Nachtschwimmen im Meer hier ebenso verboten wie das Benutzen von Sonnencreme; auch die Preise für Logis und Verpflegung sind alles andere als erschwinglich. Wer dies aber alles in Kauf nimmt, wird mit der einzigartigen Atmosphäre einer der spektakulärsten Naturstätten der Welt belohnt.

Eine der schönsten führt die Kulturtouristen nach Weimar, also mitten hinein ins kulturelle Herz Deutschlands. Die hiesigen Kulturerbestätten «Klassisches Weimar» sowie «Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau» versammeln atemberaubende Zeugnisse zweier wegweisender kultureller und künstlerischer Strömungen. Das Weltkulturerbe «Klassisches Weimar» umfasst Ensembles wie die Wohnhäuser von Goethe und Schiller, die traditionsreiche Herzogin Anna Amalia Bibliothek mit ihrem prunkvollen Rokokosaal sowie das Goetheund Schiller-Archiv, in dem die Werke vieler grosser Literaten, Komponisten und Philosophen aufbewahrt werden. Auch die atemberaubenden Schlösser des Weimarer Fürstenhauses mit ihren weitläufigen Parks gehören dazu. Wer es etwas moderner mag, kann die Stätten des Bauhaus-Kulturerbes in Angriff nehmen: Sowohl im Bauhaus-Museum als auch in der Bauhaus-Universität finden immer wieder interessante Ausstellungen rund um die Themen Design, Kunst und Medien statt.

Weimar und Potsdam (Deutschland) Dass Deutschland das beliebteste Kulturreiseziel der Europäer ist, hängt sicherlich auch mit der hohen Dichte an UNESCO-Kulturerbestätten zusammen. Gleich

LOST & FOUND 88 IMAGINE VOLUME 15

Eine weitere und nicht minder geschichtsträchtige UNESCO-Tour führt in und durch die Stadt Potsdam, deren Kulturerbe «Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin» sich auf über 2 000 Hektar verteilt. Grosszügige Parkanlagen mit majestätischen Alleen und rund 150 Bauwerken aus dem 18. bis 20. Jahrhundert machen sie zu einer Kulturlandschaft der ganz besonderen Art.


Die älteste und wohl auch bekannteste Stätte ist das Schloss Sanssouci, das sich Friedrich der Grosse Mitte des 18. Jahrhunderts als Sommerresidenz errichten liess. Weitere Highlights sind das Neue Palais, die Russische Kolonie Alexandrowa mit ihren typischen Holzhäusern sowie die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Norwegen Nordöstlich von Bergen liegen die beiden majestätischen Fjorde Nærøyfjord und Geiranger. Entstanden sind sie

vor rund 2.5 Mio. Jahren durch Urflüsse und -gletscher, die sich über Jahrtausende ihren Weg durch das eiszeitliche Gesteinsmassiv gegraben haben. Übrig geblieben sind schroffe und extrem steil abfallende Kerbtäler, hinter denen sich hochgebirgsartige Felsformationen auftürmen. Die zahlreichen alten Lawinenfelder und fruchtbaren Hochalmen verfügen über einen überdurchschnittlich grossen Artenreichtum: Elche, Polarfüchse und Schweinswale fühlen sich hier ebenso wohl wie über hundert verschiedene See-, Wald- und Hochgebirgsvögel. Auch äusserst seltene Pflanzen wie den arktischen Mohn kann man hier noch finden. Ebenso wie die Natur haben auch die hier lebenden Menschen die Region massgeblich geprägt. Durch ihre naturnahen Bewirtschaftungsformen haben sie über viele Generationen hinweg eine einzigartige Naturlandschaft von grossem kulturhistorischem Wert geschaffen. Den Besuchern bieten sich hier zahlreiche Freizeitmöglichkeiten; vom Skilaufen bis zum Basejumpen ist hier alles möglich. Besonders beliebt sind auch die Fährfahrten, die an spektakulären Schluchten und Wasserfällen vorbeiführen.

Wildsee, Schottensee Pizol

Wie Berge sich erheben

www.unesco-sardona.ch


KLOSTER ST. JOHANN IN MÜSTAIR

KULTURELLES JUWEL UND SPIRITUELLER KRAFTORT

Ein Besuch im Kloster St. Johann in Müstair lohnt sich immer. Hier treffen Spiritualität, Kunstgeschichte und Wissenschaft aus zwölf Jahrhunderten zusammen.

Publireportage

D

as Herzstück der Klosteranlage von Müstair, die seit 1983 zum UNESCO-Welterbe gehört, ist die Klosterkirche. Eine Führung durch diese heiligen Gemäuer lässt die Besucher in die 1 200 Jahre alte Bilderwelt des Frühmittelalters eintauchen. Neben dem beeindruckenden Freskenzyklus befindet sich hier auch die älteste Monumentalstatue Karls des Grossen, die Zeugnis von der Gründung des Klosters St. Johann ablegt. Das Kloster präsentiert sich als Konglomerat verschiedener Baustile, die sich aber in ein harmonisches Ganzes fügen. Als Mönchskloster gegründet, wurde es im 12. Jahrhundert zum Frauenkonvent. Noch heute leben hier zehn Nonnen nach dem benediktinischen Grundsatz «ora et labora et lege». Daneben arbeiten hier auch Bauforscher, Archäologen und Restauratoren, die dieser einzigartigen Anlage wieder zu ihrem einstigen Glanz verhelfen.

gebracht. Eine informative Dauerausstellung zeichnet die Geschichte der Benediktinerinnen von Müstair nach und zeigt kostbare Exponate aus verschiedensten Epochen. Die Besucher von St. Johann in Müstair können Kirche und Museum besichtigen, dem Stundengebet der Nonnen zuhören und ein paar Tage im Gästehaus der Benediktinerinnen verbringen. Es gibt wohl kaum einen besseren Weg, sich von der Alltagshektik zu verabschieden und persönliche spirituelle Erfahrungen zu machen.

NICE TO KNOW Öffnungszeiten des Klostermuseums

täglich ausser 25. Dezember Mai bis Oktober: werktags 9.00 –12.00 und 13.30–17.00 Uhr, Sonn- und Feiertage vormittags geschlossen, November bis April: werktags 10.00–12.00 und 13.30–16.30 Uhr, Das Klostermuseum ist im Plantaturm, dem wohl ältes- Sonn- und Feiertage vormittags geschlossen museum@muestair.ch, www.muestair.ch ten Wohn- und Wehrturm im Alpenraum (10. Jh.) unter-

LOST & FOUND 90 IMAGINE VOLUME 15


IBACH (SWITZERLAND), 1891

COURAGE In 1890, the Swiss Federal Council decided that soldiers should be equipped with a pocket knife. Karl Elsener, our great-grandfather and founder of Victorinox, would not be held back from offering his services and securing his little forge on the Tobelbach its first big order. However, he knew he would not be able to make the desired quantity on his own, so he collaborated with friends who were knifemakers and founded the Association of Swiss Master Cutlers. Together, they managed to kit Swiss soldiers out with their first Swiss-made knives. A few years later, he developed a new kind of pocket knife, one that came with additional functions, as well as being lighter and more elegant – the Original Swiss Army Knife. For the past 130 years, it has been a faithful companion to Victorinox, embodying the courage that inspired our great-grandfather to set out on a new path, one step at a time, day by day. Carl Elsener, CEO of Victorinox AG, March 2014 Discover our heritage at victorinox.com

LONDON | DÜSSELDORF | COLOGNE | GENEVA | ZURICH AIRPORT | BRUNNEN NEW YORK | LOS ANGELES | BOSTON | SEATTLE | TORONTO | TOKYO | HONG KONG | SHANGHAI

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 91

SWISS ARMY KNIVES CUTLERY TIMEPIECES TRAVEL GEAR FASHION FRAGRANCES I WWW.VICTORINOX.COM


PRÄHISTORISCHE PFAHLBAUTEN UM DIE ALPEN

ZEITREISE

Pfahlbauten aus urgeschichtlicher Zeit sind ein besonderes Phänomen der Alpenländer und von einzigartiger wissenschaftlicher Aussagekraft.

Publireportage

I

n Obermeilen (ZH) 1854 entdeckte man den ersten Pfahlbau und erkannte dessen Bedeutung. Die Entdeckung weiterer Pfahlbauten fand weltweite Beachtung. Im 19. Jahrhundert stellte man sich vor, dass die Pfahlbaudörfer auf Plattformen im See standen. Heute wissen wir, dass die Häuser an den Seeufern gebaut wurden. An keinem anderen Ort der Welt kann die Entwicklung jungsteinzeitlicher und bronzezeitlicher Siedlungsgemeinschaften so detailliert erforscht werden; die vorzügliche Erhaltung dieser Bodenarchive erlauben vertiefte Einblicke in die Kulturen vom 5. bis ins 1. Jahrtausend v. Chr. Die serielle Welterbestätte Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen umfasst eine Auswahl von 111 der beinahe 1 000 bekannten archäologischen Pfahlbaustationen in sechs Ländern um die Alpen: Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien. Die Pfahlbauten liefern aussergewöhnliche Erhaltungsbedingungen für organische Materialien wie Holz, Textilien, pflanzliche Reste oder Knochen.

LOST & FOUND 92 IMAGINE VOLUME 15

Dank dem Fundreichtum liefern die Pfahlbauten präzise Erkenntnisse der Welt der frühen Bauern Europas – deren Alltagsleben, Landwirtschaft, Viehzucht und technische Innovationen und dank der genauen Datierungsmöglichkeit der Reste hölzerner Architekturelemente können vollständige prähistorische Dörfer und ihre räumliche Entwicklung über sehr lange Zeit verfolgt werden. Die Pfahlbauten stellen daher die besten archäologischen Quellen für prähistorische Siedlungen dar. Unternehmen Sie eine Zeitreise! Im Archäopark in Gletterens (FR) oder im Pfahlbaudorf in Wauwil (LU) betreten Sie originalgetreu nachgebaute Pfahlbauhäuser. Zahlreiche Ausstellungen anderer Museen in Neuenburg (NE), Lenzburg (AG), Biel (BE), Sutz-Lattringen (BE), Frauenfeld (TG), Zug (ZG), Sust (ZH), Schaffhausen (SH), St. Gallen (SG) bringen Ihnen die bedeutendsten archäologischen Kulturgüter Europas näher. Viele prähistorische Pfahlbauten befinden sich unter Wasser und sind nicht gut


sichtbar. Sehr nützlich ist die Smartphone-App «Palafittes Guides» – Ihr ganz persönlicher Reiseführer zum Thema –, die Informationen über die Fundorte und einstigen Pfahlbauten liefert. An 80 Standorten erzählt sie Ihnen, welche Schätze aus der Vergangenheit unter Ihren Füssen oder vor Ihnen im Seegrund schlummern, wie die Pfahlbauer früher hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht. Auf einer Karte sehen Sie, wo sich die zahlreichen Fundstellen aus der Pfahlbauerzeit befinden. Jede Fundstelle enthält eine etwa drei minutige Hördatei, in der wir Ihnen Wissenswertes über diesen Standort erzählen. Ausserdem finden Sie in der App eine umfangreiche Textsammlung mit lesenswerten Informationen über die Pfahlbauer und die aktuellste Veranstaltungen oder Ausstellungen in den verschieden Kantonen und die entsprechenden Museen. www.palafittes.org, www.facebook.com/ICGPalafittes

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 93


WELTERBESTADT ZWISCHEN SEE UND SÄNTIS

ST. GALLEN

St. Gallen, die kleine Metropole der Ostschweiz, verströmt das Flair einer Weltstadt. Neben dem einzigartigen Unesco-Weltkulturerbe, dem Stiftsbezirks, sind es vor allem die hochwertigen Produkte der Textilbranche, die die 78’000 Einwohner-Stadt weltweit bekannt gemacht haben.

Publireportage

LOST & FOUND 94 IMAGINE VOLUME 15


Z

wischen Bodensee und Säntis, dem höchsten Berg der Ostschweiz, schmiegt sich St. Gallen mit seinem Kloster und den krummen Gassen in ein grünes Hochtal. Über die alten Pflastersteine flaniert eine internationale Schar aus Studenten und Bänkern, ein paar Meter weiter diskutieren Designer die neuesten Trends der Laufstege in Paris, Mailand und New York. Stadtgeschichte wie im Bilderbuch Der heilige Gallus, ein irischer Wandermönch, soll im Jahre 612 in dieses wilde Tal gekommen sein – so erzählt es zumindest die Gründungslegende St. Gallens. Auf seinem Weg soll der er in einen Dornenbusch gestürzt sein. Als ihm dann noch ein leibhaftiger Bär das Feuerholz brachte, stand für ihn fest, dass Gott diesen Platz für ihn bestimmt habe. Hundert Jahre später entstand eben hier das Kloster, das St. Gallen in die erste Reihe der Bildungs- und Kunstzentren des Abendlandes katapultierte. Heute ist der Stiftsbezirk mit seinem üppigen Barockensemble samt Bibliothek und Kathedrale UNESCO-Weltkulturerbe. Zusammenprall von Epochen und Stilen Selbstbewusst sind die Statements der sonst so zurückhaltenden St. Galler an den Fassaden der Häuser. Ganze 111 prunkvoll verzierte Erker demonstrieren Weltgewandtheit, Macht und Einfluss. Heerscharen von griechischen Göttern bevölkern Giebel und Torbögen. Der klösterlichen Pracht folgte der bürgerliche Stolz auf dem Fusse: Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein war St. Gallen eine bedeutende Textilstadt, und auch heute noch werden Stickerei und Spitze in die Weltmetropolen geliefert.

Kultur auf Tisch und Bühne Die traditionelle Esskultur St. Gallens ist in den typischen «Erststockbeizli» zu erleben. In diesen Lokalen wurden die einstigen Speiseräume der bürgerlichen Wohnhäuser zu Gaststuben umfunktioniert und bieten hinter den repräsentativen Erkern noch heute eine vorzügliche regionale Küche. Auf St. Galler Spezialitäten wie Schokolade, die «Biber» genannten Lebkuchen, Bier, Bratwurst und natürlich Käse stösst man beim Flanieren durch die Altstadt überall.Das kulturelle Angebot reicht von spannenden Museumsausstellungen über Aufführungen im erstklassigen Drei-SpartenTheater bis hin zu regelmässigen Festivals und Kleinkunst-Events.

NICE TO KNOW

Weitere Informationen und attraktive Angebote finden Sie auf www.st.gallen-bodensee.ch Profitieren Sie von unseren «Best Prices» und einer Gratis-Stadtführung als Geschenk bei allen online-Hotel- und Arrangementbuchungen, wie zum Beispiel dem «Seelenwärmer» auf www.st.gallen-bodensee.ch St.Gallen-Bodensee Tourismus Bahnhofplatz 1a CH-9001 St.Gallen Tel. +41 (0) 71 227 37 37 info@st.gallen-bodensee.ch, www.st.gallen-bodensee.ch

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 95


MEISTERWERK DER INGENIEURSKUNST

RHÄTISCHE BAHN

Das UNESCO Welterbe «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Die Welterbestrecke von Thusis – Tirano besticht durch verwirrende Kehrtunnels, Schwindel erregende Viadukte und zum Greifen nahe Gletscher.

AUTOR Ladina Gredig

LOST & FOUND 96 IMAGINE VOLUME 15


Ein bahntechnisches Meisterstück Seit Juli 2008 zählen die Albula- und Berninalinie der Rhätischen Bahn von Thusis bis Tirano zum UNESCO Welterbe. Damit ist die Rhätische Bahn weltweit erst die dritte Eisenbahn, die mit dem UNESCO Welterbe – Prädikat ausgezeichnet wurde. Die mehr als 100 Jahre alte Bahnstrecke ist bezüglich Bautechnik und Linienführung eine Meisterleistung. Die beiden einzigartigen Bahnlinien fügen sich mit spektakulären Kunstbauten wie Viadukten und Kehrtunnels harmonisch in die bezaubernde Landschaft ein. In kultureller Hinsicht verbinden die Bahnlinien nicht nur deutschsprachige, rätoromanische und italienische Sprachgebiete, sondern machen auch kulturhistorisch bedeutsame Stätten erfahrbar – und dies erst noch auf einer Strecke, die über Kunstbauten von überragender Bedeutung führt. Hinsichtlich der Natur gelten die Albula- und Berninalinie mit ihrer wie selbstverständlich wirkenden Einbettung in die Hochgebirgslandschaft als mustergültig und bieten eine grandiose Aussicht: Vom wildromantischen Albulatal ins lichtdurchflutete Engadin, vom mondänen Tourismusort St. Moritz über die Gletscherwelt der Bernina bis ins mediterrane Veltlin. Die hochalpine Station Ospizio Bernina (2 253 m. ü M) liegt nur 90 Minuten von Tirano’s Italianità (429 m. ü M) entfernt. Die «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» ist die wohl schönste Verbindung von Nord und Süd – eine einzigartige Erfahrung der Alpen. Bernina Express In den modernen und komfortablen Panoramawagen des Bernina Express lässt sich das UNESCO Welterbe Rhätische Bahn bequem erkunden und eine der spektakulärsten Alpenüberquerungen erleben. Der Bernina Express befährt die gesamte 122 Kilometer lange UNESCO Welterbe Strecke von Thusis bis Tirano, hoch hinauf zum Gletscherglitzern der Berge und tief hinab ins Palmenparadies Italiens. Die Strecke führt über 196 Brücken, durch 55 Tunnels und an 20 Gemeinden vorbei. An der steilsten Stelle meistert der Zug – ohne Hilfe eines Zahnrades – eine Steigung von 70 Promille. Die Fahrt im Bernina Express dauert rund vier Stunden. Hier werden Naturgenuss und Kulturerlebnis eins!

NICE TO KNOW

Die Fahrt im Bernina Experess ist buchbar unter: www.rhb.ch/berninaexpress, an jedem bedienten Bahnhof und beim Railservice der RhB. Tel +41 (0) 81 288 65 65.


UNESCO DESTINATION SWITZERLAND EINZIGARTIGE SCHWEIZ ERLEBEN Die auf der Welterbe-Liste verzeichneten Stätten haben einen aussergewöhnlichen universellen Wert. Sie zeugen von der Vielfalt menschlicher Kulturleistungen und der Naturphänomene. www.u-d-s.ch

Sardona Welterbe-Weg Nr. 73

Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch

FILZBACH – FLIMS, 6 TAGE / 5 NÄCHTE

MEIRINGEN – FIESCH, 6 TAGE / 5 NÄCHTE

Dem Geheimnis der Gebirgsbildung auf der Spur – in einer einzigartigen, alpinen Landschaft. Auf dieser anspruchsvollen Tour durchwandern Sie das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona mit seinen imposanten Gebirgszügen und unvergleichlichen Naturlandschaften.

1. TAG Anreise nach über Meiringen nach Rosenlaui. Wanderung Rosenlaui – Grosse Scheidegg – Grindelwald auf der Via Alpina Nr. 1. 2. TAG Bahnfahrt Grindelwald – Alpiglen. Wanderung Alpiglen – Kleine Scheidegg - Wengen. 3. TAG Bahnfahrt von Wengen über Lauterbrunnen – Interlaken – Spiez – Brig nach Naters. Wanderung Naters – Blatten – Belalp. (Wanderzeit kann mit Benützung Bergbahnen beliebig verkürzt werden). 4.TAG Wanderung Belalp – Hängebrücke – Aletschwald – Bettmeralp. 5.TAG Wanderung Bettmeralp – Bettmerhorn – Fiescheralp. Seilbahn nach Fiesch. 6. TAG Heimreise ab Fiesch.

1. TAG Anreise nach Filzbach. Wanderetappe Filzbach – Murgsee Hütte, 6:10 h (heute kein Gepäcktransport möglich, geht direkt nach Flumserberg) 2. TAG Murgsee – Flumserberg, 5:20 h 3. TAG Flumserberg – Weisstannental, 6.30 h 4. TAG Weisstannental – Elm, 5:30 h 5. TAG Elm – Flims, 8:40 h Übernachtung in Flims. 6. TAG Heimreise ab Flims. CHF 692.– 5 Wanderetappen mit 4 Gepäcktransporten, 5 Übernachtungen (Kat. Standard) im DZ, 1 x Hütte, Frühstück, Routenführer, Kartenmaterial, Reisedokumentation, Helpline

LOST & FOUND 98 IMAGINE VOLUME 15

CHF 737.– 5 Wanderetappen mit Gepäcktransport, 5 Übernachtungen (Kat. Standard) im DZ mit Frühstück, Routenführer, Kartenmaterial, Reisedokumentation, Helpline mit Autosupport bei Bedarf.

WWW.SWISSTRAILS.CH TELEFON +41 (0)43 422 60 22


Drei Burgen von Bellinzona + Monte San Giorgio MIT VELO, KANU UND ZU FUSS VON AIROLO NACH MENDRISIO, 4 TAGE / 3 NÄCHTE 1. TAG Anreise nach Airolo. Radtour auf der nationalen Nord-Süd-Route Nr. 3 nach Cresciano (unterhalb Biasca), Kanutour auf dem (sanften) Ticino-Fluss. Ausbooten oberhalb von Bellinzona. Auf Wunsch (Zuschlag CHF 40.–) Velomiete Airolo - Bellinzona 1 Tag. 2. TAG Individuelle Besichtigung der Burgen von Bellinzona. Weiterreise per Bahn, Bus und Funiculaire auf den Monte San Salvatore. Wanderung auf dem Trans Swiss Trail Nr. 2: Monte San Salvatore – Morcote – (Schiff) Brusino – (Seilbahn) Serpiano. 3. TAG Fortsetzung der Wanderung auf dem Trans Swiss Trail Nr. 2: Serpiano – Monte San Giorgio – Meride (fak. Besuch des neuen Fossilienmuseums) – (evtl. Bus) Mendrisio. Übernachtung in Mendrisio. 4.TAG Heimreise ab Mendrisio. CHF 531.– 3 Rad-, Kanu- und Wanderetappen mit Gepäcktransport, 3 Übernachtungen (Kat. Standard) im DZ , Frühstück, Routenführer, Kartenmaterial, Reisedokumentation, Helpline

Zwei Bündner Welterbe: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina und Benediktinerinnen-Kloster St. Johann in Müstair LANDQUART – MÜSTAIR, 4 TAGE / 3 NÄCHTE 1. TAG Anreise nach Landquart. Weiterfahrt mit der Rhätischen Bahn ins Bahndorf Bergün (Übernachtung). Tipp: Besuch des Bahnmuseums Albula in Bergün oder Ausflug zum Landwasserviadukt in Filisur. 2. TAG Wanderung (Bergün – Preda, 2,5 h oder Preda – Spinas, 4,5 h) oder Zugfahrt nach Samedan. Weiterfahrt per Rad auf der Graubünden-route Nr. 6 oder mit der RhB von Samedan nach Zernez (Übernachtung). 3. TAG Mit Postauto von Zernez durch den Nationalpark ins Val Müstair. Besichtigung des UNESCO-Welterbes Kloster Müstair (Übernachtung). 4. TAG Individuelle Heimreise mit Postauto und Bahn (Vereina) bis Landquart oder Zusatznacht in Müstair. Tipp: Besucherzentrum Nationalpark in Zernez. CHF 549.– 1 Wander- und Radetappe mit Gepäcktransport, 3 Übernachtungen (Kat. Standard) im DZ , Bahn und Postautoticket für die aufgeführte Strecke, Frühstück, Routenführer, Kartenmaterial, Reisedokumentation, Helpline, (extra: Mietrad 1 Tag = CHF 40.–)

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 99


«MEIN HERZ IST GRÜN ...» –

IRLAND IM SPANNUNGSFELD VON KIRCHE UND POLITIK

Einmal im Jahr, genauer gesagt, am 17. März sehen Iren auf der ganzen Welt grün. Dieses Datum markiert nämlich nicht nur den offiziellen Nationalfeiertag des ins Straucheln geratenen «keltischen Tigers», sondern auch das Fest des irischen Schutzpatrons St. Patrick. Dessen offizielle Farbe war ursprünglich zwar Blau, aber das ist eine andere Geschichte.

AUTOR Dr. Thomas Hauer

Cheers! Auf Kleeblätter und Elfen … Böse Zungen behaupten, der Anfang des 17. Jahrhunderts eingeführte Gedenktag sei bei den trinkfesten Insulanern nur deshalb so beliebt, weil er kalendarisch zwar in die Fastenzeit fällt, die Kirche für den 17. März aber alljährlich einen Fastendispens erteilt. Auf gut Deutsch: Zu Ehren des Heiligen darf trotz Fastengebot hemmungslos gezecht werden. Und so fliessen an diesem Tag zwischen Dublin und Belfast, zwischen Boston und New York, zwischen Mumbai und Sydney Guinness, Smithwick’s, Cider und Co. in Strömen.

LOST & FOUND 100 IMAGINE VOLUME 15

Allgegenwärtiges Symbol Patrick’s ist das dreiblättrige Kleeblatt, mit dessen Hilfe der Heilige der Legende nach dem König von Tara vor mehr als 1 500 Jahren das göttliche Prinzip der Dreifaltigkeit erklärte. Dass aber auch der Glaube an Elfen, Feen und Naturgeister bei den Iren trotz mehrheitlich stramm römisch-katholischer Gesinnung noch immer tief verwurzelt ist, zeigt sich zum Beispiel in der Gestalt des am St. Patrick’s Day ebenfalls omnipräsenten Leprechaun – einer der bekanntesten Bewohner des irischen Elfenreichs und Wahrzeichen unzähliger Irish Pubs auf der ganzen


Welt. Dieser kleine Geselle mit rotem Haarschopf und gleichfarbigem Bart, bekleidet mit einem grasgrünen Anzug und keckem Zylinderhut ist als Schuster der Fabelwesen bekannt. Ausserdem gilt er als Hüter eines gewaltigen Goldschatzes, den er wie seinen Augapfel hütet und vor geldgierigen Menschen am Ende eines Regenbogens verborgen hält. Noch heute gibt es mit Tom O’Rahilly in Irland einen offiziellen Elfenbeauftragten – in Personalunion auch Direktor des Dubliner Elfenmuseums. Er prüft bei der Pla-

nung öffentlicher Bauten, vor allem von Strassen, ob die neue Trasse nicht angestammtes Feenland tangiert oder dem Projekt womöglich eines der zahlreichen über die ganze Insel verteilten Feenbäumchens weichen muss, was nach Meinung vieler Iren fatale Folgen haben kann. Im Zweifelsfall wird die Strasse dann lieber verlegt oder um das Bäumchen herum gebaut – auch wenn das ein paar Millionen mehr kostet wie zum Beispiel im County Clare bei Ennis während der Konstruktion der Nationalstrasse von Limerick nach Galway. Kein Scherz! Man weiss ja nie. Schliesslich gab es bei einem


anderen Projekt, der M7 zwischen Birdhill und Limerick, die trotz aller Warnungen durch Elfenterritorium führt, tatsächlich massive Probleme mit Geländeverwerfungen. Manche Fahrbahnabschnitte versanken schlicht auf Nimmerwiedersehen im Erdboden, andere wölbten sich wie ein aufgehender Hefeteig. Ungläubige mögen das auf den unwägbaren Untergrund und Pfusch am Bau schieben – schliesslich bestehen 15 Prozent der Insel aus Moorflächen – andere sahen hier die erzürnten Elfen am Werk ... Doch zurück zum Heiligen Patrick, der vermutlich Anfang des 5. Jahrhunderts als Sohn eines römischen Soldaten im heutigen Wales geboren wurde und dessen Namenstag mittlerweile auch in der Schweiz für immer mehr Menschen Anlass für ein feuchtfröhliches Get-together ist. Iren in der Schweiz Nachdem das Fest jahrelang eher auf studentische Zirkel in Grossstädten wie Basel oder Zürich beschränkt blieb, leuchtete 2014 zum ersten Mal auch der Rheinfall in Schaffhausen rund um Patricks Ehrentag in leuchtendem Grün und war damit in bester Gesellschaft: das Empire State Building, das Sydney Opera House, der Taj Mahal, der Tafelberg in Kapstadt, die Pyramiden von Gizeh und rund 50 weitere symbolträchtige Monumente rund um den Globus, sie alle waren zu Ehren des Heiligen festlich illuminiert. Wie viel von Patricks überliefertem Lebensweg, der als 16-Jähriger angeblich von marodierenden Horden nach Irland verschleppt und dort mehrere Jahre in der Provinz Ulster, dem heutigen Nordirland, Sklavendienste als Schafhirte leisten musste, bevor ihm die Flucht in die Heimat gelang und er einige Jahre später auf die Insel zurückkehrte, um den Iren das Christentum zu predigen, nun historischen Tatsachen entspricht, ist bis heute umstritten. Wahrscheinlich ist, dass das Leben und Wirken mehrerer Männer in der Gestalt Patricks zu einer einzigen Person verschmolzen ist. Doch das ficht gläubige und weniger gläubige Iren nicht an. Für sie ist Patrick bis zum heutigen Tag die wichtigste nationale Identifikationsfigur und aus dem Alltagsleben nicht wegzudenken. So ist Patrick, obwohl niemals offiziell von einem Papst kanonisiert, der einzige Heilige, dem an ein und demselben Ort, nämlich in Armagh, der spirituellen Hauptstadt des frühchristlichen Irland, gleich zwei Kathedralen gewidmet sind: eine römischkatholische und eine anglikanisch-reformierte. Beide

LOST & FOUND 102 IMAGINE VOLUME 15

sind offizieller Bischofssitz und beide Amtsinhaber führen den offiziellen Titel «Primate of All Ireland» (Primat von ganz Irland). Wie das geht, wissen nur die Iren. Entlang des St. Patrick’s Trail Eine Reise auf den Spuren des Heiligen gewährt deshalb aber auch tiefe Einblicke in das Selbstverständnis der irischen Gesellschaft, was die Menschen hier prägt und was sie bewegt. Vor allem der erst vor Kurzem eingeweihte, rund 150 Kilometer lange St. Patrick’s Trail von Bangor an der Nordostküste über Downpartick nach Armagh eröffnet Menschen aller Nationen und ungeachtet ihres Glaubens die Möglichkeit, den Spuren zu folgen, die der streitbare Kirchenmann hinterlassen hat. Höhepunkte des Trails sind u. a. das steinerne Grab Patricks nahe der Down Kathedrale, gleich neben dem nationalen St. Patrick Visitor Centre. Oder Irlands ältestes noch erhaltenes Gotteshaus, die Kirche von Saul, die Patrick der Überlieferung nach unmittelbar nach seiner Landung in der Mündung des Slaney River in den Strangford Lough im Jahre 432 in der Scheune des lokalen Stammesfürsten Dichu errichtete und in der der Heilige rund 30 Jahre später am 17. März 461 auch starb. Auch wer mit Kirche oder Glaube nicht viel anfangen kann – über diesem kleinen, völlig unscheinbaren Got-


teshaus mitten auf einer grünen Wiese, umgeben von ein paar windschiefen, jahrhundertealten Grabsteinen liegt eine bewegende, fast schon mythische Stille, die mit Händen greifbar ist. Die vielleicht beliebteste Pilgerstätte des Heiligen aber liegt nicht auf dem offiziellen St. Patrick’s Trail, der über seine gesamte Länge auf nordirischem Boden verläuft, sondern in der Provinz Mayo im Westen der Republik Irland: der rund 741 Meter aufragende Gipfel des Croagh Patrick. Den hat der erste Bischof der Iren im Jahre 441 bestiegen, um dort 40 Tage und Nächte lang zu fasten. Die Gipfelkapelle ist bis heute jedes Jahr Ziel Zehntausender Besucher, denn hier oben ist man dem Himmel im wahrsten Sinne des Wortes so nah wie kaum irgendwo sonst auf der Insel.

Sunday, bloody Sunday … Doch um Irland und seine Bewohner wirklich zu verstehen, reicht ein Blick auf die frühchristliche Geschichte nicht aus. Seitdem der blutige Nordirlandkonflikt, dessen historische Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen und bei dessen letztem blutigen Aufflackern in den frühen 1970er-Jahren rund 4 000 Menschen im Alter zwischen 4 und 70 Jahren ihr Leben verloren, bevor er 1998 mit dem Karfreitagsabkommen offiziell beigelegt wurde, haben sich die Schauplätze von Blutvergiessen und Terror in Derry, 1972 Schauplatz des berüchtigten Bloody Sunday, vor allem aber in Belfast zu regelrechten Besuchermagneten entwickelt. Eine «Black Taxi Tour», angeboten von einer überkonfessionellen Truppe von Guides, die den Terror und das Leid jener Jahre am eigenen Leib erfahren haben, ist eines der

IRLANDtunden entfernt … Nur wenige S

Ihre Irland-Reisen von den Irland Spezialisten!

Rundreisen • Mietwagen • Unterkünfte • Irland Shop & mehr Jetzt ansehen auf www.gruene-Insel.de

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 103

www.gruene-Insel.de


beeindruckensten Erlebnisse für Besucher von Nordirlands Hauptstadt. Die rund zweistündigen Rundfahrten mit Stopps an den neuralgischen Punkten der jüngsten Geschichte beginnen im protestantischen Teil der Stadt, an der berüchtigten Shankill Road. Dort erklärt uns der knapp 70-jährige Taxifahrer Bobby Thompson die unzähligen «murals», grell bunte Wandmalereien, die die Gewaltexzesse von UDF und UDA – paramilitärische Corps der Protestanten und Gegenstück zur katholischen IRA – bis heute auf fast unerträgliche Art verherrlichen. Was die Szenerie um so beklemmender macht: Das ist kein entvölkertes Freilichtmuseum, hier leben bis heute Menschen. Nicht weit entfernt liegt das Royal Victoria Hospital – in den 1970er- und 1980erJahren als Folge des Konflikts die weltweit führende Klinik für Schusswunden- und Bombenopfer. Weiter stadteinwärts stösst man nach einem Streifen Nie-

LOST & FOUND 104 IMAGINE VOLUME 15

mandsland auf eine bis zu 15 Meter hohe Mauer, die das protestantische Viertel von der katholischen Falls Road trennt. Noch mindestens bis 2030 wird dieses Symbol der Teilung bleiben, so haben es die Verantwortlichen der Stadt unlängst beschlossen. Man will auf Nummer sicher gehen. Hier übernimmt dann ein katholischer Kollege Thompsons die Leitung der Tour und erzählt mit zitternder Stimme wie sein bester Freund und dessen Bruder in den 1970er-Jahren von radikalen Protestanten ermordet wurden. Ihr Verbrechen: Der eine hatte eine Freundin auf der falschen Seite der Mauer. Auf deren Rückseite schmiegen sich heute im Vergleich zu den ärmlich wirkenden protestantischen Quartieren adrette kleine Backsteinhäuser in den Schatten der Demarkationslinie. Teilweise sind die Gebäude aber regelrecht von stählernen Gitterkäfigen umgeben – als Schutz vor Wurfgeschossen, die bis


heute immer wieder über die Mauer fliegen. An ihrem Fuss liegt ein Ehrenmal für im «Freiheitskampf» gefallene IRA-Mitglieder und Zivilisten, manche davon Kinder – eine gespenstische Szenerie, die einem Tränen der Wut und der Verzweiflung in die Augen treibt. Erst hier begreifen viele Besucher, was Bürgerkrieg wirklich bedeutet, dass es hier in Wahrheit nicht um Religion, sondern um Politik und Macht geht, und was jahrzehntelanger Hass auf beiden Seiten, der in einen Teufelskreis aus Terror und Gegenterror mündete, in der Seele eines Volkes angerichtet hat, was diese seit Jahrhunderten zerrissene Nation trennt, aber auch, was sie bis heute im Innersten zusammenhält. Keine leicht Kost, aber allemal eine Reise wert.

NICE TO KNOW

Studien- und Pilgerreisen auf den Spuren des Heiligen Patrick und an die Schauplätze der jüngsten irischen Geschichte – teilweise mit geistlicher Begleitung – bietet z. B. das Bayrische Pilgerbüro, www.pilgerreisen.de. Hintergründe zu den wichtigsten Stationen des St. Patrick’s Trails für Individualreisende gibt es unter www.discovernorthernireland.com und auf der Seite des nationalen St. Partick’s Visitor Centre www.stpatrickcentre.com. Infos zu den Black Taxi Tours in Belfast unter www.belfasttours.com.

LOST & FOUND VOLUME 15 IMAGINE 105


FOOD NEWS «BRITISH EDITION» – ESSEN WIE AUF DER INSEL Grossbritannien ist das Land der Gärten, Paläste und Herrenhäuser. Man liebt die britische Tradition und den leichten Snobismus der Briten. Weit weniger gut war jedoch lange Zeit der Ruf der englischen Gastronomie. Ausser Fish and Chips erwartete man nicht viel auf der Insel. Das hat sich seit einigen Jahren allerdings geändert. Lange Zeit galt die britische Küche als zu schwer, zu fettig und ungesund – also fernab jeglicher Gourmetküche. Das ist nun alles anders. Britisches Essen ist angesagt. Und immer mehr gute Restaurants und Starköche zieren das Land von Queen Elizabeth. Wer sich davon überzeugen will, muss noch nicht mal die Schweiz verlassen, sondern sich einfach die Tage vom 26. bis 30. Januar 2015 reservieren, denn dann heisst es St. Moritz goes Britain. Bei der «British Edition» des St. Moritz Gourmet-Festivals werden neun Spitzenköche aus Grossbritannien für einzigartige Genusserlebnisse im Oberengadin sorgen. Warum gerade die Briten?

In der kommenden Wintersaison feiert die Schweiz «150 Jahre Wintertourismus». Da dieses Jubiläum den Briten zu verdanken ist, welche als Erste St. Moritz als Winterdestination entdeckten, wird das St. Moritz Gourmet-Festival eine «British Edition». Die Festivalgäste erwarten spannende Genussbegegnungen mit neun jungen, hochkreativen Avantgarde-Sterneköchen aus der kulinarischen Topliga Grossbritanniens. Der Vorverkauf für die Eventtickets startet am 1. Dezember 2014. www.stmoritz-gourmetfestival.ch

ALPEN-HERBST IN DER FERIENREGION IMST

Ihr Gratis-Ticket zum Berggenuss – Genuss, Brauchtum und alpine Höhepunkte im Herzen der Tiroler Alpen

Herbstzeit in der Ferienregion Imst – passend zur buntesten Zeit des Jahres wartet die Ferienregion im Tiroler Oberland mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm für alle Sinne auf. So sorgen Schafschied und Almabtriebe für einen Auftrieb der besonderen Art. Musik und Unterhaltung für die ganze Familie stehen am 5. Oktober 2014 auf dem Programm, wenn zum «Tiroler Adlerfest» geladen wird. Mit diesem Inserat erhalten Sie Ihr persönliches Gratis-Ticket bei den Imster Bergbahnen im Herbst 2014. Das komplette Programm zum Alpen-Herbst in der Ferienregion Imst und nähere Infos gibt es unter: www.imst.at

NEWS 106 IMAGINE VOLUME 15


TRAVEL & SAVOIR VIVRE

JAHRESABO VIER AUSGABEN CHF 19.– EINZELPREIS CHF 4.90 KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER: PRESTIGE MEDIA INTERNATIONAL AG ST. JAKOB-STRASSE 110 CH - 4132 MUTTENZ / BASEL T +41 (0) 61 335 60 80 F +41 (0) 61 335 60 88 INFO@PRESTIGEMEDIA.CH

WWW.IMAGINEMAG.CH


BOOK NEWS FOOD AROUND THE WORLD Italien: 100 authentische venezianische Rezepte

Lust auf Antipasti, Spritz, Stockfischcreme, einen Croque-Monsieur aus «Harry’s Bar», gegrillten Seeteufel, süss-sauer eingelegte Sardinen oder ein Risotto mit Tintenfisch? Tauchen Sie auf einem stimmungsvollen und reich bebilderten Streifzug durch die «Serenissima» in die Geheimnisse der venezianischen Küche ein! Mit 100 Rezepten und fünf kulinarischen Spaziergängen durch die schönsten Quartiere der Stadt sowie vielen guten und lohnenden Adressen zum Ausprobieren. Venedig – Die Kultrezepte | Laura Zavan | AT Verlag

Marokko: Vegetarischer Genuss

«Tajine», so heisst nicht nur das typische Kochgerät mit dem konisch zulaufenden Deckel, sondern auch das darin schonend (und energiesparend) gegarte Eintopfgericht. Diese traditionelle Art der Zubereitung bewahrt die köstlichen Aromen und den vollen Geschmack. Als Beilage dazu, aber auch als eigenständiges Gericht, wird Couscous serviert, der als die Nationalspeise Marokkos gilt. Die vegetarischen Tajine- und Couscous-Gerichte mit dem typischen Zusammenspiel von süss und pikant, den kulinarischen Einflüssen aus Afrika, Arabien und Europa, den orientalischen Gewürzen und Zutaten entführen in eine Geschmackswelt wie aus tausendundeiner Nacht und bieten den echten Geschmack Marokkos! Vegetarische Tajines & Couscous | Ghillie Basan | Hädecke Verlag

Indien: Eine nostalgische Reise durch eine einzigartige Stadt

Für den mit vielen Preisen ausgezeichneten Koch Cyrus Todiwala wird Mumbai immer Bombay bleiben, die vibrierende, farbenprächtige Stadt seiner Kindheit, die seine Leidenschaft für das Kochen weckte. In diesem Buch nimmt er uns mit auf eine lebendige kulinarische Reise durch diese aufregende und geheimnissvolle Stadt. Dabei zeigt er uns traditionelle Familienrezepte, einfache, doch raffiniert moderne Gerichte und lässt seine eigenen kulinarischen Inspirationen einfliessen. Mister Todiwalas Bombay | Cyrus Todiwala | Knesebeck Verlag

NEWS 108 IMAGINE VOLUME 15


Persien: Das Kochbuch mit dem Hauch von tausendundeiner Nacht

Geprägt durch ihren multikulturellen Hintergrund, begibt sich die Autorin, Tochter eines im Iran geborenen Vaters und einer aus der aschkenasisch-jüdischen Tradition stammenden amerikanischen Mutter, auf eine Spurensuche zu ihren persischen Wurzeln. Sie präsentiert 80 klassische persische Rezepte – von Vorspeisen über Eintöpfe und Schmorgerichte bis hin zu Desserts –, die sie auf zeitgemässe Art, mit modernen Küchentechniken und cleveren Zubereitungsmethoden neu interpretiert. Die Gerichte sind geprägt von kraftvollen Aromen und den typischen Zutaten der persischen Küche wie Rosenblütenblätter, Granatapfel, Tamarinde, Sumach und Safran. Eine sinnlich-opulente und exotisch verführerische Küche, auf moderne Art und einfach nachkochbar umgesetzt. Die neue Persische Küche | Louisa Shafia | AT Verlag

Karibik: Grill it, bake it, shake it!

Wer das nächste Grillfest richtig rocken möchte, findet bei Levi Roots jede Menge Inspiration. BBQ-Rezepte des Kochs und Musikers wie Calypso-Chicken-Burger, jamaikanische Fisch-Kokos-Päckchen oder gegrillte Mango mit Barbados-Creme bringen exotische Aromen und die Sonne der Karibik in jede Küche. Ideen für exotische Salate, Desserts und Drinks ergänzen das Repertoire. Besonderes Extra: Das Buch gibt’s mit Karibik-Sound-CD zum Grillen mit Reggae-Feeling! Karibik-Küche | Levi Root | Dorling Kindersley Verlag

Frankreich: Raffiniert-einfache Rezepte für den Alltag und für Gäste

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die französische Landhausküche. Ihre Palette reicht von leichten Vorspeisen über warme und kalte Suppen, herzhafte Hauptspeisen bis zu verführerischen Desserts. Alle Rezepte sind leicht nachkochbar und eignen sich für den Alltag oder ein unkompliziertes Essen mit Gästen. Die Fotos zu diesem Buch entstanden unter anderem im Château de Vaulx, einem traumhaft schönen Landschloss im südlichen Burgund. Juliette Chrétien hat Rezepte und Stimmungen mit der für ihre Bilder typischen Raffinesse eingefangen. Esprit de Campagne | Christina Hubbeling & Juliette Chrétien | AT Verlag

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 109


SO VERRÜCKT IS(S)T AFRIKA!

STRAUSSENEI & CO

Wer während seines Afrikaurlaubs über einen der vielen regionalen Märkte schlendert, staunt beim Anblick der hier angebotenen Speisen oft nicht schlecht: Fast alles, was einmal lebendig war, landet hier irgendwann auf dem Teller.

AUTOR Hendrik Stary

FOOD LOUNGE 110 IMAGINE VOLUME 15


A

uch wenn der Ekelfaktor für Europäer oft recht hoch ist, die Kulturen und Bräuche haben meist eine lange Tradition und versprechen durchaus den ein oder anderen kulinarischen Höhenflug! Wir haben für Sie die verrücktesten Essgewohnheiten der Afrikaner zusammengestellt. Auf eine Bloody Mary mit den Massai-Kriegern Während die Europäer ihre Kühe und Rinder vor allem wegen der nahrhaften Milch und des schmackhaften Fleisches schätzen, werden sie in einigen Teilen Afrikas auf ganz andere Art und Weise genutzt: Viele Einheimische, beispielsweise die Massai aus Kenia und Tansania, trinken ihr Blut! Dieses Ritual hat eine lange Tradition und ist aus der Not heraus entstanden. So litten die nomadisch lebenden Viehhirten bei ihren Wüstendurchquerungen häufig an Wasser- und Nährstoffmangel; mit dem Rinderblut konnten sie diesen kompensieren. Auch heute noch wird in diesen Gegenden das «saroi» – so nennen die Massai ihr traditionelles Hauptnahrungsmittel – konsumiert.

FOOD LOUNGE VOLUME 15 IMAGINE 111


Omelett XXL Der Afrikanische Strauss ist ein Ureinwohner des Schwarzen Kontinents und dient den Menschen seit Jahrtausenden als wichtige Nahrungsquelle. Neben seinem schmackhaften und mageren Fleisch sind vor allem seine grossen Eier sehr beliebt. Mehr als drei Pfund kann so ein Straussenei schwer werden, was ein ordentliches Omelett abgeben dürfte. Wer also eine grosse Pfanne und gute Cholesterinwerte hat, sollte sich diese köstliche Eierspeise nicht entgehen lassen! Bündnerfleisch auf Südafrikanisch Eine Spezialität der Südafrikaner und Namibier ist getrocknetes Antilopen- und Straussenfleisch. «Biltong» wird es von den Afrikanern genannt – eine auch bei Europäern äusserst beliebte und schmackhafte Delikatesse! Das Fleisch stammt von Kudus, Oryxantilopen, Straussen oder Rindern und wird – ähnlich wie das beliebte

FOOD LOUNGE 112 IMAGINE VOLUME 15

Bündnerfleisch – mit Gewürzen verfeinert und für mehrere Wochen an der Luft getrocknet. Gegessen wird dazu traditionell eine scharfe Sauce – eine nicht nur leckere, sondern auch gesunde und so gut wie fettfreie Kombination! Proteinreiche Krabbeltiere Insekten wie die Raupe Mopane stellen für Millionen von Afrikanern eine wichtige Proteinquelle dar. Gerade im südlichen Teil des Kontinents kommen die Nachtfalterraupen massenhaft vor und werden vor dem Verzehr getrocknet, gekocht oder gebraten. Zu dem eiweisshaltigen Snack werden gerne geröstete Zwiebeln und Ugali – ein traditioneller afrikanischer Getreidebrei aus Maismehl – gereicht. Auch Termiten werden von Einheimischen gern gegessen und an vielen Orten als kleiner Snack für zwischendurch angeboten. Vor dem Rohverzehr sollte man


allerdings die Köpfe der Insekten entfernen, da sich die harten Klauen nur schwer zerbeissen lassen. Gekocht oder gebraten lassen sie sich hingegen problemlos verzehren. Besonders die Königinnen gelten als Delikatesse und versorgen den Körper mit wichtigen Fetten und Eisen. Marokkanischer Schafskopf Wenn in Marokko geschlachtet wird, landet nichts in der Mülltonne. So wird von den hier überall sehr beliebten Schafen sogar der Kopf verwertet – und zwar inklusive Zunge und Hirn. Bevor der Kopf gekocht wird, kommt er für einige Zeit auf glühende Kohlen. Dort wird er so lange geröstet, bis er fast schwarz ist und sich Haut und Fell leicht ablösen lassen. Nach dem Kochen wird das – durchaus etwas gewöhnungsbedürftige – Gericht in mehrere Stücke zerteilt und nur mit Brot und etwas Salz serviert. Insider-Tipp: Entscheiden Sie sich lieber für einen viel schmackhafteren und garantiert «hirnlosen» Kebab!

NICE TO KNOW Food Adventures

Schlemmerreisen, kulinarische Leckerbissen und ausgefallene Appetithäppchen – die «Food Adventures» stellen die authentische lokale Küche des jeweiligen Gastlandes in den Mittelpunkt: typisches Streetfood und regionale Spezialitäten, aussergewöhnliche Märkte und urbane Esskultur. Ein Blick hinter die Kulissen bekannter Restaurants gehört ebenso dazu, wie eigene Versuche am Kochtopf. Reisen und Genuss, Sightseeing und Kulinarisches verbinden – für Liebhaber lokaler Küche. Globetrotter bietet «Food Adventures» in Indien, Kambodscha, Vietnam, Marokko und Mexiko an. www.globetrotter.ch

FOOD LOUNGE VOLUME 15 IMAGINE 113


FOOD NEWS SHAKE IT, BABY! Heisse Früchtchen und Sex on the Beach machen nicht nur am Ballermann Spass: Auch andere Ferienziele reizen mit Happy Hour. So sorgen nebst Badeferien auch Kulturreisen und Städtetrips rund um die Welt für Cocktail-Stimmung. Jamas, Salud, Nastrovje, Mahalo und Cheers – der Brauch, sich gegenseitig zuzuprosten, ist weltweit verbreitet. Rund um den Globus bekannt, haben die Cocktails ihre eigene Geschichte. So vielfältig die Geschmäcker, so unterschiedlich sind auch die Herkunftsländer. Ob Sex on the Beach am Strand von Zypern, Cuba Libre auf Kuba, White Russian in Russland, Mai Tai auf Hawaii oder Singapore Sling in Singapur – hier schmecken die Drinks nochmals ganz anders. Shake it, Baby!

Singapore Sling in Singapore

1915 soll der Singapore Sling in der Long Bar des Hotels «Raffles Singapore» erfunden worden sein. Die geschichtsträchtige und gut frequentierte Bar gilt als Anziehungsmagnet für Reisegäste, während der Rest des Traditionsgebäudes den Hotelgästen vorbehalten bleibt. Ob Sightseeing, Shopping oder Partying – Singapur ist immer einen kürzeren oder auch längeren Stopover wert. «Cheers!»

White Russian in Russia

Abgeleitet vom Black Russian, der in Brüssel an der Bar des Hotels «Metropole» entstanden sein soll und als dunkler, mystischer Drink den Beginn des Kalten Krieges symbolisiert, erlangte der White Russian durch den Film «The Big Lebowski» Bekanntheit. Ob mystischer Black Russian oder lieblicher White Russian, so unterschiedlich die beiden Getränke sind, so abwechslungsreich präsentiert sich auch das Land. «Nastrovje!»

NEWS 114 IMAGINE VOLUME 15


Mai Tai on Hawaii

Viel Verwirrung herrscht rund um den Cocktail Mai Tai. Einerseits werden verschiedene Rezepturen angewendet, andererseits ist man sich auch bei der Herkunft nicht ganz einig: So stritten sich unter anderem Victor Bergeron und die Bar des «The Royal Hawaiian Hotel», wer denn nun der Erfinder dieses Getränkes ist. Eines ist aber klar, auf Hawaii mit einer leichten Sommerbrise im Gesicht und einem Blumen-Lei um den Hals schmeckt er besonders gut. Nicht umsonst lautete das Fazit der ersten Testtrinker: «Mai Tai Roa Ae», was heisst «Nicht von dieser Welt». «Mahalo!»

Cuba Libre on Cuba

«Viva Cuba Libre» – «Es lebe das freie Kuba» sollen die amerikanischen Soldaten nach dem Ende des zweiten Unabhängigkeitskrieges gerufen haben, während sie sich mit einer Getränkekombination aus Coca Cola, Rum und Limettensaft zugeprostet haben. Längst ist das Getränk zu einem der beliebtesten Longdrinks geworden und wird überall auf der Welt genossen. Ganz besonders schmeckt er jedoch auf Kuba – dieser geschichtsträchtigen und farbenfrohen Insel, die ihre Besucher auf unterschiedlichste Weise zu beeindrucken weiss. «Salud!»

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 115


«DAS TRAUMSCHIFF»

EIN GRANDHOTEL AUF SEE

Das Traumschiff ist Kult. Jedes Mal, wenn es zu den bekannten Klängen von James Last in See sticht, kommt Ferienstimmung auf – und dies nicht nur bei den prominenten Gästen an Bord. Auch bei den Millionen von Fernsehzuschauern, die der ZDF-Serie seit Jahrzehnten die Treue halten, steigt regelmässig das Reisefieber.

AUTOR Hendrik Stary


S

eit 1999 ist es das vielfach ausgezeichnete Luxuskreuzfahrtschiff «Deutschland», das seine Passagiere Jahr für Jahr an die schönsten Destinationen der Welt bringt. Eine Kreuzfahrt auf dem Originaltraumschiff ist für viele ein lang gehegter Traum. Mit dem nötigen Kleingeld kann dieser aber ganz schnell in Erfüllung gehen! Wer also noch keine Pläne für die nächsten Ferien hat, sollte unbedingt einmal einen Blick in das Kreuzfahrtprogramm der «Deutschland» werfen. Die traumhaften Reiseziele reichen von sonnig-exotisch bis nordischrau. Es gibt wohl kaum ein zweites Kreuzfahrtschiff, das seinen Passagieren an Bord so viel bieten kann. Die «Deutschland»: ein Hochseekreuzfahrtschiff der Extraklasse Gebaut wurde der 175 Meter lange und 150 Millionen Schweizer Franken teure Luxusliner von der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG. Im Mai 1998 trat es seine Jungfernkreuzfahrt nach Norwegen an. In den 294 Ka-

binen und zwölf Suiten finden insgesamt 480 Passagiere Platz, eine 280-köpfige Crew kümmert sich um jeden individuellen Wunsch und sorgt mit ihrer herzlichen Art für eine familiäre Atmosphäre. Wohnen de luxe Das Interieur des Schiffes ist klassisch gehalten, zahlreiche exklusive Accessoires, Möbel und Kunstgegenstände sorgen für ein komfortables und luxuriöses Ambiente. Die Suiten wurden vor Kurzem allesamt mit französischen Balkonen aufgerüstet, die viel Licht und frische Meeresluft in die grosszügigen Räume strömen lassen. Wem das noch nicht genug ist, der kann eine der drei Veranda-Suiten buchen. Diese verfügen jeweils über ein privates Deck und versprechen viele unvergessliche Sonnenuntergänge in ungestörter Zweisamkeit. Ein 24-Stunden-Butler-Service bringt Ihnen das Frühstück und den eisgekühlten Champagner am Abend direkt auf die Veranda!

AIR, ROAD & SEA VOLUME 15 IMAGINE 117


Und wo auf den unendlichen Wassern ein Schiff dahinf채hrt, sich Freiheit und Seele begegnen, da ergreift auch uns eine tiefe Sehnsucht und der nimmer endende Wunsch nach Vollkommenheit. Peter Deilmann, Ex-Reedereichef

AIR, ROAD & SEA 118 IMAGINE VOLUME 15


NICE TO KNOW Highlights & Events

In den besten Händen Auch sonst bleibt auf der «Deutschland» kein Wunsch offen: Ob Kulinarik auf höchstem Sterneniveau, Wellness im schiffseigenen Spa-Bereich, Golfen auf dem Deck oder kultivierte Abendunterhaltung im prachtvollen Kaisersaal – die Möglichkeiten sind hier so vielfältig, dass man das Schiff am liebsten gar nicht mehr verlassen möchte. Unser Insider-Tipp zum Schluss: Die Kultbar «Zum Alten Fritz» – der ideale Ort, um sich nach einem flotten Tanz an Deck für die lange Nacht zu stärken. Neben vorzüglichen Cocktail-Kreationen werden hier auch deftige deutsche Klassier wir Frankfurter Würstchen oder Schmalzbrot serviert.

Auf gleich zwei exklusiven Reisen haben Sie im Sommer 2015 die Möglichkeit, das wildromantische Nordland zu erleben. Die erste Tour, «Abenteuer Inseln des Nordens», wird vom 29.06.2015 bis zum 13.07.2015 stattfinden und führt Sie unter anderem nach Stavanger/Norwegen, Aberdeen/Schottland sowie auf die Inseln Färöer und Lerwick/Shetland. Höhepunkt der Reise sind die Westfjorde von Island, deren raue Gletscherlandschaften zu dieser Jahreszeit von der Mitternachtssonne in ein atmosphärisch-goldenes Licht getaucht werden. Auch die zweite Tour, «Sommernachtstraum Spitzbergen», die vom 26.07.2015 bis 11.08.2015 stattfindet, steht ganz im Zeichen des Nordens. Die schönsten Städte und Fjorde Norwegens stehen ebenso auf dem Programm wie Ausflüge ans Nordkap und nach Spitzbergen, wo zur Sommerzeit ebenfalls die magische Mitternachtssonne scheint. Auf beiden Reisen werden verschiedene Wander- und Besichtigungstouren angeboten, auch Angler- und Genusstouren können optional gebucht werden. Startund Zielpunkt ist jeweils die Hansestadt Hamburg, die mit ihrem modernisierten Hafenareal und ihren vielen Theater- und Konzerthäusern architektonisch und kulturell ebenfalls viel zu bieten hat.

AIR, ROAD & SEA VOLUME 15 IMAGINE 119


TRAVEL NEWS SEHNSUCHT NACH DEM MEER MIT DEM SCHIFF UNTERWEGS «Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer» (Antoine de Saint-Exupery) AUTOR Yvonne Beck Mit einem russischen Eisbrecher eine Expedition in die Arktis wagen? Oder mit dem Segelschiff durch die Südsee schippern? Oder doch lieber mit dem Containerschiff eine Atlantiküberquerung zelebrieren? Es gibt viele Möglichkeiten, auf hoher See unterwegs zu sein und seiner Sehnsucht nach dem Meer nachzugehen. Imagine stellt Ihnen einige vor: Deckübernachtung auf dem Postschiff

Die norwegische Reederei Hurtigruten hat seit Kurzem ein neues Outdoor-Übernachtungserlebnis für ihre Passagiere im Programm. Sie bietet erstmals die Möglichkeit, die Nacht an Deck eines der elf vor der norwegischen Küste fahrenden Schiffe zu verbringen. Damit haben Hurtigruten-Gäste die Chance, je nach Jahreszeit die Mitternachtssonne oder die Nordlichter live an Bord zu erleben. Ausgestattet mit einem polartauglichen Schlafsack sowie Wolldecken und Mützen verbringt man die Nacht in einem separaten Bereich auf dem Panorama-Deck. Die wärmende Ausrüstung wird von Hurtigruten bereitgestellt. Gegen Mitternacht wird ein Snack, bestehend aus einem warmen Sandwich und heissem Kaffee im Thermobecher, serviert, und um 6 Uhr morgens gibt es einen reichhaltigen Frühstücksteller mit Waffeln und Kaffee. Die Übernachtung an Deck kann auch kurzfristig an Bord gebucht werden. www.hurtigruten.com

Yoga und Fitness auf dem Südpazifik

«Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum.» – Das hat nicht nur Philosoph Hermann Keyserling seinerzeit gut erkannt. Auch Silversea Cruises bietet nun spezielle Expeditionsreisen an, die sowohl Entdeckungstouren zu spannenden und wunderschönen Destinationen als auch Entspannung für Körper, Geist und Seele bieten. Auf den YogaCruises von Silversea Expedition entdecken Gäste an Bord der «Silver Discoverer» fremde Länder und zugleich das eigene Ich. Speziell ausgebildete Yoga- und Fitness-Experten sorgen an Bord für die perfekte körperliche und seelische Harmonie. Zuerst die Welt entdecken, dann entspannende Anwendungen mit Health Food und Ernährungscoaching. Fitness-Expertin Natasha Eksteen und Yogalehrerin Jenni Kauppila arbeiten mit den Gästen durch Stretching, Yoga, Wassergymnastik und Trainingseinheiten an der eigenen Fitness und an einem guten Körpergefühl. Spa-Angebote und Meditationsorgen zusätzlich für die innere Balance, mehr Ruhe und positive Energie. www.silversea.com

NEWS 120 IMAGINE VOLUME 15


Antarktis – eine absolute Traumdestination

Was fasziniert so am fernen Land rund um den Südpol? Das Glasklare der Atmosphäre? Die bizarre Landschaft? Das ewige Eis? Alles, natürlich! Doch es gibt noch mehr zu sehen: Da wären neben den Pinguinen und den Seebären, die wir meist – nicht ganz korrekt – als Seelöwen bezeichnen, auch die riesigen See-Elefanten. Nicht zu vergessen die überwältigende Vielfalt von fliegenden Vögeln, mit den verschiedenen Albatros-Arten an der Spitze. Bei ihren Nistplätzen segeln die riesigen Vögel wie Akrobatik-Flugzeuge um die schroffen Felsen. Gut zu beobachten sind sie auch vom Schiff aus, weit draussen im Ozean. Mühelos flitzen sie den schaumgekrönten Wellen entlang, lassen sich von der Thermik 30 Meter hochtragen, um gleich danach wieder fast zur Oberfläche des kalten Meerwassers hinabzuschiessen. So verbringen die Flugkünstler Monate, bevor sie wieder für die kurze Brutphase auf eine Insel vor der Antarktis zurückkehren. www.globetrotter.ch

Advent-Flussfahrten

Für viele von uns beginnt die schönste Zeit im Advent. Es ist die besinnlichste Zeit des Jahres, geprägt von Kerzenlicht, geheimnisvollen Weihnachtsgeschichten, klirrender Kälte und romantischen Weihnachtsmärkten. Lebkuchen, Stollen, Zimtsterne, Glühwein und heisser Apfelsaft gehören dazu. Der Besuch eines Weihnachtsmarktes ist eine wirklich schöne Einstimmung auf die Festtage. Eine perfekte Art, diese Zeit besonders zu erleben sind AdventFlussfahrten zu den Weihnachtsmärkten Deutschlands. Seit dem Jahre 1570 findet jährlich der Christkindelsmärik in Strassburg statt. An Bord der «MS Amadeus» geniessen die Gäste gemütliche Stunden als Einstimmung auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit. Ob Rüdesheim, Bamberg, Würzburg, Heidelberg oder Strassburg. Das besondere Flair, das ein Weihnachtsmarkt in eine Altstadt zaubert, zusammen mit dem Duft von Zimt und Glühwein, versetzt in feierliche Stimmung und ein romantisches Märchen. www.rivage-flussreisen.ch

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 121


Nie mehr wichtige Briefe verpassen: Swiss Post Box sorgt daf체r, dass der Briefkasten zu Hause w채hrend l채ngerer Ferien nicht 체berquillt.

PURE LIFE 122 IMAGINE VOLUME 15


DEN BRIEFKASTEN AUF DER GANZEN WELT LEEREN

IHRE POST ERREICHT SIE JETZT ÜBERALL DIGITAL MIT SWISS POST BOX

Auch wer längere Zeit auf Reisen ist, behält den Überblick über die zu Hause empfangene Post. Möglich macht das Swiss Post Box. Damit lassen sich Briefe überall auf der Welt per Mausklick öffnen.

AUTOR Vera Trachsel

D

amit der Briefkasten während der Ferien nicht überquillt, lassen viele Leute ihre adressierten Sendungen durch die Post zurückbehalten. Wer allerdings längere Zeit oder häufig auf Reisen ist, benötigt eine andere Lösung. Sonst kann es passieren, dass wichtige Briefe nicht gelesen, Fristen verpasst oder Rechnungen nicht bezahlt werden. Mit Swiss Post Box lassen sich die erhaltenen Postsendungen jederzeit und überall auf der Welt anschauen. Wie beim Mailaccount greifen die Benutzerinnen und Benutzer rund um die Uhr übers Internet darauf zu – via Laptop, iPad oder iPhone. So kombiniert Swiss Post Box die Vorzüge des physischen Briefs mit der Schnelligkeit der elektronischen Geräte. Per Mausklick entscheiden Nach der Registrierung erteilt der Benutzer der Post einen Nachsendeauftrag, um alle Briefe an die persönliche Swiss Post Box zu schicken. Die Post scannt jeden Umschlag und sendet dem Kunden das Bild. Dieser entscheidet online, was die Post mit dem Brief tun soll: öffnen und digitalisieren, an eine beliebige Adresse im In- oder Ausland schicken oder vernichten. Damit die eingegangenen Briefe im Handumdrehen bearbeitet sind, können in der Swiss Post Box mehrere Sendungen gleichzeitig ausgewählt und beispielsweise verschoben oder gelöscht werden.

Entscheidet sich der Kunde dafür, den Brief elektronisch zu lesen, so wird der Brief innerhalb von 24 Stunden geöffnet, eingescannt und in die persönliche Swiss Post Box gestellt. Egal, wo auf der Welt sich der Empfänger gerade befindet, er kann nun sofort auf den Brief reagieren. Die Post bewahrt alle Dokumente so lange auf, bis der Kunde sie sich zusenden lassen oder sie vernichten will. Wird ein Brief vernichtet, hat der Kunde die Möglichkeit, eine elektronische Kopie zu behalten. Vorübergehend oder permanent Die Briefpost lässt sich für eine beschränkte Dauer oder permanent über Swiss Post Box abwickeln. Soll die Post sämtliche Briefe öffnen und scannen, gibt es dafür ein neues günstiges «Premium Scan»-Abonnement.

Jetzt zwei Monate lang Abogebühren sparen

Wenn Sie bis Ende Dezember 2014 ein Swiss-Post-Box-Abonnement lösen, erhalten Sie die Abogebühren für die ersten zwei Monate geschenkt. Geben Sie bei der Erfassung einfach den folgenden Promocode ein: IMAGINE-X9X-FA9D-CF28

PURE LIFE VOLUME 15 IMAGINE 123


STADT DER SPIELE UND MUSEEN

RAVENSBURG

Bereits am Ortseingang empfängt den Besucher das Hinweisschild auf zwei Wahrzeichen der rund 50’000Einwohner-Stadt in Baden Württemberg: der Turm Weisser Mehlsack und ein Spielekegel.

AUTOR Valeska Jansen

PURE LIFE 124 IMAGINE VOLUME 15


B

esonders Familien kommen in Ravensburg auf ihre Kosten. Ob bei einer Stadtrallye, einer Turmbesteigung (17 Türme), einem Museumsbesuch, einer Kinderstadtführung im Ritterkostüm oder im Freizeitpark Ravensburger Spieleland. Hotels und Restaurants sind familienfreundlich, und oft können Kinder sogar kostenlos übernachten. Besonders beliebt ist das mit vielen Awards ausgezeichnete Ravensburger Spieleland. Über 60 Attraktionen können hier auf 25 Hektar an 190 Tagen im Jahr von Familien mit Kindern von zwei bis 14 Jahren erlebt werden. Spass gepaart mit Bildung Der ursprüngliche Maisacker wurde 1998 von der Ravensburger AG zusammen mit der Tochtergesellschaft Ravensburger Freizeit- und Promotion-Service GmbH zum Spieleland ausgebaut. Die Philosophie sollte mit der des Spiele-Unternehmens einhergehen: gute Unterhaltung, gepaart mit Bildung und Wissen. Über 125 Jahre Erfahrung mit Spielen, Puzzles und Büchern flossen bei der Planung mit ein. Die Idee: ein Mitmachkonzept. Familien sollten mit ihren Kindern in verschiedenen Welten aktiv spielen und gemeinsam etwas erleben. Jüngste Attraktion ist das bunte SchokoHaus von Ritter Sport. Alles dreht sich hier um die Frage: «Wie kommt die Kakaobohne in die Schokolade.» In der SchokoWerkstatt können Kinder mit ihren Eltern zusammen ihre eigene Tafel Schokolade kreieren. Neue Attraktion «Hier kommt die Maus» Seit 2014 begleitet nun auch die orange Maus aus der bekannten Kinderfernsehserie «Sendung mit der Maus» das Spieleland. Unter dem Motto «Hier kommt die Maus» können sich Kinder

ab vier Jahren (in Begleitung eines Erwachsenen) auf einem gesicherten Sitz in luftige Höhen schnellen lassen, um dann wieder sanft zu landen. Insgesamt sieben Themenwelten laden zum Entdecken, Austoben und Erleben ein. Im Themenbereich «Kunterbunte Spielewelt» können alle Spieleklassiker aus dem Hause Ravensburg getestet werden. Schlechtwetter-Programm Auch bei schlechtem Wetter ist Ravensburg eine Reise wert: In der Oberstadt, dem Museumsviertel, gibt es vier Museen zu besichtigen. Das Kunstmuseum Ravensburg ist eines davon. Nach dem Motto «Erst kommt die Stadt und dann das Gebäude» fügt sich das Kunstmuseum, dessen Fassade aus alten Ziegelsteinen besteht, harmonisch in das Stadtgefüge ein. Hier kann die 30-jährige Dauerleihgabe von Gudrun und Peter Selinka besichtigt werden. Kunstwerke aus dem Bereich

PURE LIFE VOLUME 15 IMAGINE 125


NICE TO KNOW

des deutschen Expressionismus sowie von den Gruppen COBRA (französische Künstlergruppe) und S.P.U.R. (avantgardistische Gruppe bildender Künstler in München) können hier betrachtet werden. Zusätzlich gibt es pro Jahr zwei bis drei wechselnde zusätzliche Ausstellungen mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Kindermuseum Besonders für Kinder ist das mitten in der historischen Altstadt liegende Museum Ravensburger interessant. Es lädt zu einem interaktiven Familienausflug zu memory® und Malefiz® ein. Gleichzeitig kann hier im historischen Stammsitz eines der ältesten Patrizierhäuser der Stadt, des von Otto Maier 1883 gegründeten Unternehmens, in Erfahrung gebracht werden. Wie im Ravensburger Spieleland gilt auch hier das Motto «Mitmachen erwünscht». Bei einer tiptoi® (audiodigitales Lernsystem) Museums-Rallye führt ein Stift Kinder und Jugendliche durch alle Räume und stellt Wissensfragen. Reise ins Mittelalter Auf eine Zeitreise können Besucher im Museum Humpis-Quartier (MHQ) in der Altstadt gehen. Dieses Quartier gehört zu einem der besterhaltenen spätmittelalterlichen Wohnquartiere Süddeutschlands. Benannt wurde es nach der Fernhandelsfamilie Humpis, die die Wohnregion im 15. Jahrhundert gestaltet hat. In sieben Gebäuden mit 60 Räumen kann hier die Kunst des Mittelalters vom 11. Jahrhundert bis ins Heute besichtigt und authentisch erlebt werden. Ravensburg ist immer eine Reise wert. Wetterunabhängig gibt es für Gross und Klein viel zu erleben, entdecken und zu erfahren.

PURE LIFE 126 IMAGINE VOLUME 15

Kinderstadtführung

«Geheimnisvolle Türme» für Kinder von fünf bis zehn Jahren findet von April bis Oktober an ausgewählten Freitagen um 11 Uhr statt. Die Kinder begeben sich etwa 80 Minuten lang, gerne ohne Begleitung ihrer Eltern, auf Tour. Start ist am Katzenlieselesturm. Hier erhalten die Kinder eine Ausrüstung und gehen mit dem Stadtführer auf einen «Kontrollgang» entlang der alten Stadtmauer. Grosses Spielefest in Ravensburg

Eine Stadt im Spielefieber: Alljährlich verwandelt sich die Ravensburger Altstadt am letzten Sommerferien-Wochenende in eine riesige Spielemeile. Unter dem Motto «Komm, macht mit!» wird die Stadt ihrem Ruf als Stadt der Spiele gerecht. Zwei Tage lang folgen über 25’000 Besucher diesem Ruf – und spielen: Vom kleinen Brettspiel bis zum grossen Spiel im XXL-Format ist alles dabei. Gross spielt mit Klein, Alt spielt mit Jung. Ravensburger Spieleland

Am Hangenwald 1 88074 Meckenbeuren/Liebenau Zwischen Ravensburg und Bodensee Öffnungszeiten 12. April bis 2. November, täglich ab 10 Uhr, ausser an Ruhetagen Anreise mit dem Auto

Fähre Romanshorn (45 min), Fähre Konstanz (15 min) Richtung Friedrichshafen weiter Richtung Ravensburg/Ulm Anreise mit den SBB

Thurbo Regionalbahn Kombiticket für Fahrt mit allen Zügen des RailAway, Fähre Romanshorn-Friedrichshafen, Spielelandbus und Eintritt. Erhältlich an allen Schweizer Bahnhöfen. Thurbo Regionalbahn (CH) Kombiticket für Fahrt mit allen Zügen des RailAway, Fähre Romanshorn-Friedrichshafen, Spielelandbus und Eintritt. Erhältlich an allen Schweizer Bahnhöfen. Hotel Tipp

Das Hotel Gasthof Ochsen ist mitten in der Altstadt gelegen und bietet besonders Familien (Familienzimmer) gute Angebote. Gasthof Ochsen, Eichelstrasse 17, 88212 Ravensburg


PET NEWS HUNDENASEN UND KATZENPFOTEN Die Ferien nahen und alljährlich stellt sich die Frage, wohin mit dem geliebten Haustier. Ist es nicht eine schöne Vorstellung, auch im Urlaub nicht auf den besten, vierbeinigen Freund verzichten zu müssen? Mehr und mehr Hotels heissen auch vierbeinige Gäste willkommen. So reagieren die Hoteliers entsprechend auf die vermehrte Nachfrage von Urlaubern, die ihr Haustier gern mit auf Reisen nehmen. Imagine stellt passende Unterkünfte für Tierfans und ihre tierischen Begleiter vor. AUTOR Hotels Combined Eine Hundenase will Meeresluft schnuppern

Die Ostseeküste gehört seit Jahren zu den beliebtesten deutschen Reisezielen. Zahlreiche Sandstrände bieten tolle Möglichkeiten zum Baden oder für ausgedehnte Spaziergänge. An den Hundestränden wie Heiligenhafen und Dahme können sich auch die vierbeinigen Begleiter austoben. Damit es den Hunden während des Ostseeurlaubs an nichts fehlt, haben sich Unterkünfte wie das 3-Sterne-Hotel Palstek auf die vierbeinigen Urlauber spezialisiert. Ob Hunde-Wellness mit eigener Tier-Physiotherapeutin oder Rund-um-Pflege im hauseigenen Hundesalon, hier wird alles für das Wohlergehen der Vierbeiner getan. Auch für Frauchen und Herrchen bieten die Appartements des Hotels – inklusive LuxusWhirlpool – Entspannung pur. www.hotel-palstek.de

Doggy-Wellness

Wer von sich behauptet, dass Hunde nicht «erlaubt» oder «geduldet» sind, sondern absolut erwünscht, der tut alles für das Wohlergehen des Vierbeiners. Und so mangelt es im 3½-Sterne-Hotel Moldan in Bayern nicht an besonderen HundeServices wie Wellness für den Hund mit Akupunktur und Massagen oder einer speziellen Hunde-Dusche mit erhöhter Duschtasse. Für eine tolle Beziehung zwischen Hund und Begleiter werden auch zahlreiche Hunde-Erlebnisausflüge angeboten. www.dogotel.de

Hier hören Katzen nicht mehr auf zu schnurren

Luxus pur für verwöhnte Samtpfoten bietet das Luxushotel The Ings in Dewsbury, West Yorkshire (England). In zwölf unterschiedlichen Themen-Suiten werden die Katzen hier untergebracht, und jede der Luxus-Suiten ist mit weichen Betten und Kissen, Plasma-TV mit Fisch- und Vogel-Filmen, Spielzeug und Fenstern mit Blick ins Grüne ausgestattet. Herrchen und Frauchen erhalten tägliche Status-Updates inklusive Fotos, die den Haustierbesitzern auf Wunsch via E-Mail, Facebook oder Twitter zugestellt werden. www.theingsluxurycathotel.co.uk

NEWS VOLUME 15 IMAGINE 127


DIE STADT DER ZWEI GESICHTER Metzingen boomt. Seit Jahren liefert die Kleinstadt am Rand der Schwäbischen Alb auf der Outlet-Bühne ein Highlight nach dem anderen. Wer kennt sie nicht – die OUTLETCITY Metzingen?

METZINGEN

B

ekannt wurde die Stadt im Süden von Stuttgart als Standort des Mode-Weltkonzerns Hugo BOSS und als Wiege des Fabrikverkaufs. Schnäppchenjagd ist in der Sieben-Keltern-Stadt seit Jahrzehnten «in», die Wirtschaft funktioniert.

Als Shoppingdestination zieht die Mode nicht nur die Touristen aus der ganzen Welt an – anziehend sind auch die Gegensätze, die Metzingen zu bieten hat. Auf der einen Seite in der OUTLETCITY am Lindenplatz modernste Architektur und kosmopolitisches Einkaufsflair, auf der gegenüberliegenden Seite am Rathaus-, Markt- und Kelternplatz eine Kleinstadtidylle mit

UNIQUE 128 IMAGINE VOLUME 15


SCHWANEN. ÜBERRASCHEND. ANDERS.

Sie denken, es gibt nur ein

4-Sterne Hotel inmitten der

Outletcity Metzingen? – Stimmt!

Hotel

Restaurant

Kulinarik

Fachwerk und Pflastersteinen. Nur wenige Gehminuten vom Zentrum des Shoppings entfernt liegt das historische Metzingen, seit jeher geprägt von der Weinbautradition, seinen landwirtschaftlichen Ursprüngen und dem mittlerweile ausstrahlenden UNESCO Biosphärenreservat Schwäbische Alb. Obst- und Weinbau sind ein wesentlicher Bestandteil und Kulturgut dieser Stadt – man lebt Traditionen und bewirtet seine Gäste mit guten regionalen Produkten in einer Gastronomie mit vielen Facetten. Metzinger Weine sind ein Hochgenuss – entdecken Sie in gemütlicher Atmosphäre bei einem Rundgang die Schätze dieser Stadt. www.metzingen.de

Familiär Gartenwirtschaft Mezzo-Bar

UNIQUE

Hotel & Restaurant Schwanen Bei der Martinskirche 10 D - 72555 Metzingen VOLUME IMAGINE Telefon15 +49 7123-946 0 129 www.schwanen-metzingen.de


OUTLETCITY METZINGEN Das rund 30 Kilometer südlich von Stuttgart gelegene Metzingen ist eine Top-Adresse für alle Modebegeisterten. Mit der Outletcity ist hier eine «Stadt in der Stadt» entstanden, die mittlerweile Flagship Outlets von über 60 Luxus- und Premium-Marken beherbergt. Like Shopping? Love Outletcity! Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. So wie die Metzingens, der Heimatstadt von Hugo Boss südlich von Stuttgart am Fuße der Schwäbischen Alb. In den 70-er Jahren befindet sich hier in einer alten Backsteinfabrik das Textilzentrum des Herrenschneiders. Was einst als bescheidener Personalverkauf begann, ist heute eine pulsierende Shopping-Meile von internationalem Rang. Mittlerweile sind hier über 60 internationale PremiumMarken, wie beispielsweise Armani, Bally Burberry, Church’s, Coach, Escada, Hackett, Hugo Boss, Jimmy Choo, Loro Piana, Max Mara, Michael Kors, Missoni, MiuMiu, Moncler, Polo Ralph Lauren, Prada, Windsor und viele weitere, in grösstenteils Flagship Outlets zu finden. Der hochwertige Baustil der einzelnen Stores wurde individuell auf das jeweilige Markenimage abgestimmt und bietet den Besuchern neben überdurchschnittlich grossen Verkaufsflächen und der damit

UNIQUE 130 IMAGINE VOLUME 15

einher gehenden hohen Warenverfügbarkeit, ein architektonisches Shopping-Erlebnis auf höchstem Niveau. Zudem ist die Ware ganzjährig 30-70 Prozent gegenüber der ehemaligen UVP der Hersteller reduziert – das lässt Shoppingherzen höher schlagen. Einzigartige innerstädtische Lage In Metzingen wird Outlet Shopping nicht vor den Toren der Stadt auf der grünen Wiese simuliert, sondern ist ein echtes innerstädtisches Einkaufserlebnis. Besucher erwartet hier ein malerischer Ort mit historischer Altstadt, zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude und eine Jahrhunderte alte Weinbautradition. Die Begeisterung für guten Wein und kulinarische Genüsse haben dafür gesorgt, dass die schwäbische Gastronomiekultur an Vielfältigkeit und Qualität kaum zu übertreffen ist. Metzingen bietet somit eine einzigartige und attraktive Kombination von Historie und kosmopolitischem Flair.


Touristischer Anziehungspunkt Schwäbische Gastfreundschaft, regionale Küche auf hohem Niveau, die Bilderbuchlandschaften des Biosphärengebiets sowie zahlreiche touristische Highlights in der Region ermöglichen Gästen, ihren Shoppingtrip mit einem touristischen Rahmenprogramm abzurunden, das alles zu bieten hat – ausser Langeweile.

NICE TO KNOW Highlights & Events

Exklusive Events und Themenmonate, wie After Work Shopping bis 22.00 Uhr, Autumn Cocooning oder die Winterdays ab Ende November, machen den Besuch in der OUTLETCITY METZINGEN das ganze Jahr über zu einem einzigartigen Erlebnis. Weitere Infos unter www.outletcity.com Ihr exklusiver Vorteil

Nennen Sie bis zum 31. Dezember 2014 das Kennwort «IMAGINE» in der Tourist Information (Lindenplatz 4, 72555 Metzingen) und erhalten Sie Ihren persönlichen Shopping Pass, mit dem Sie bei teilnehmenden Marken von einem zusätzlichen Preisvorteil von 10 Prozent auf den Outletpreis profitieren.

UNIQUE VOLUME 15 IMAGINE 131


BIOSPHÄRENGEBIET SCHWÄBISCHE ALB

EINE KULTURLANDSCHAFT ZWISCHEN ALBTRAUF & DONAU

Fragt man Urlaubsgäste aus den Alpenländern, was das Besondere am Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist, so schwärmen sie von der guten und deftigen schwäbischen Küche, dem authentischen Dialekt der hier lebenden Menschen, den blühenden Streuobstwiesen und der alles überstrahlenden Ruhe.

AUTOR Hendrik Stary Bilder Ralph Koch

O

ft berichten sie auch von der imposanten geologischen Besonderheit der im Herzen von Baden-Württemberg gelegenen Mittelgebirgslandschaft: dem Albtrauf. Dabei handelt es sich um einen 400 Meter hohen und mit Bäumen und wilden Sträuchern bewachsenen Steilaufstieg zwischen Albvorland und Albhochfläche, der – wenn man ihn erst einmal erklommen hat – eine grandiose Aussicht bis nach Stuttgart bietet. Anerkennung durch die UNESCO Der einzigartige Albtrauf war einer der Gründe, warum die UNESCO dieses 85’000 Hektar umfassende Gebiet im Jahr 2009 zum Biosphärenreservat ernannt hat. Abwechslungsreiche Kulturlandschaften, die die Menschen hier durch ihr Wirtschaften über Jahrhunderte geschaffen haben, sollen auch den nachwachsenden Generationen eine Heimat und Lebensgrundlage bieten. Damit dies auch zukünftig so bleibt, sind pfiffige Ideen gefragt.

UNIQUE 132 IMAGINE VOLUME 15

Spass in abwechslungsreicher Natur Für Urlauber gibt es im Biosphärengebiet Schwäbische Alb viele Möglichkeiten, aktive und naturnahe Ferien zu verbringen. Beim Wandern oder Radfahren können Ältere etwas für ihre Gesundheit tun, während die kleinen Entdecker die hier zahlreich vorhanden Burgen und Höhlen erforschen können. Ein Highlight der Region ist die Wimsener Höhle, die sich – als einzige Höhle in Deutschland – auch mit dem Boot besichtigen lässt. Aber auch für Tierfreunde hat das Biosphärenreservat einiges zu bieten. In Marbach gibt es Araberhengste, in der ganzen Gegend verteilt Albbüffelherden zu bestaunen. Am besten man schaut gleich zu Beginn des Urlaubs einmal im «Biosphärenzentrum Schwäbische Alb» vorbei. Hier gibt es Informationen zu etlichen Ausflugszielen wie beispielsweise dem ehemaligen Truppenübungsplatz, in einer interaktiven Ausstellung kann man die Region sogar schon einmal vorab erkunden! www.biosphaerengebiet-alb.de


I H R P O R TA L F Ü R A U S E R L E S E N E I M M O B I L I E N

W W W.PRESTIGEHOME.CH

PARTNER:

UNIQUE VOLUME 15 IMAGINE 133


POSTCARD FROM ... ” iwi-Na tion b ei der “K he n u nd voller Myt n Inselreich n. H ier ei er : b nd ro a E el N euse u ne n u nd ta es a us B A ot ea roa, er m d zu ori u nd , ein Ziel isch en Ma es nd A b enteuer yn La ol p e ch er s ti mat d is. Dra m a ld er iw ä K ist d ie H ei w n en te Eis. Reg ng ewa nd er u nd ewig es el le n, Europa ei u n Q rü se G is s sa t te u nd he sch a f te n, B ergsee n f höchs, f rostige i-K üch e a u ne lt a u lk ik u lt V u M u nd nd ie Bay u d in ne ei er te W n A bstech ne ei wel tb ek a nn City ie S s n. Urba ne u . Wa ge n rm a lquel le te m Nivea A uck la nd he T in n en re eg m it ih uch er hing es B en Ru f o f Ple nt y d ie d er wa rt et N euse el a nd e te nt t ie ha nige b t m A e Zei la tion d ie je gton. La ng eren Popu d ist l ei te w u nd Wel lin eu , H e» . d er Sch a f üb erstieg nd es a ch he n «L a ic lf tl ls a Vie ir tsch a f en um ein ste n la ndw end e ig hr ht ü d er Mensch ic f w t ei zuch t zum d er wel tw er t d is in R ie nd D a ie d se el d ukte n. ord en. N eu d f leisch pro re. Zweig gew n Exe mpla h- u nd Rin ilc ne M io ill n M vo 4 nd er ru nt u gt Expor teur rä ng erste n Ra ula tion b et Rind tierpop ie «K iwi-Na tion» d en Ch in a vernd u n d t lie a ha n It a, von Da gege n uze nt en a h a us Ch in ruch tprod rsprü ng lic u t – t d en K iwi-F m hr ü m ef ta a nd eing Fruch t s «K iwi» lore n. Die ch N euse el e na m a ie N s e er D wurd el b eere. ch a ch en dor t a us s St gi e te ch a ch in esis m a rktstr zuerst a ls a hren a us -J er . 50 et 19 d en geleit wurd e in i-Vog el a b en vom K iw Üb erlegu ng

Will k om m en

An

ESER IMA GINE L Post fach Schweiz


DIE SPEKTAKULÄRSTEN WUNDER DER NATUR

GEYSIRE, HÖHLEN UND SALZSEEN

Unsere Welt ist voller Wunder: Wasserspuckende Geysire, mystisch schöne Höhlen, seltsame Felsformationen in einem Farbenmeer. In Zusammenarbeit mit skyscanner stellt Imagine Ihnen die 20 spektakulärsten natürlichen Gebilde vor, die ohne Übertreibung als Wunder der Natur bezeichnet werden können!

AUTOR Nina Neissel www.skyscanner.de

Fly Geyser, Nevada (USA) Zugegeben, der Fly Geyser ist nicht komplett natürlich entstanden, denn nach Bohrungen in den 1960 erJahren wurde das Loch wohl nicht komplett geschlossen. Liquidierte Minerale begannen sich aufzutürmen und formten diesen einzigartigen Geysir. Trotzdem oder gerade deshalb zeugt es von der Gewalt und der kreativen Spontanität der Natur!

Great Blue Hole, Belize Komplett natürlich entstanden und nicht weniger spektakulär ist das Great Blue Hole vor der Küste von Belize, das einen Durchmesser von 300 Meter misst und bis zu 125 Meter tief ist. Vor allem für Taucher ist es eine beliebte Attraktion dank seines tiefblauen Wassers.

UNIQUE 136 IMAGINE VOLUME 15


Salar de Uyuni, Bolivien Nein, das ist kein Photoshop-Projekt, sondern der grösste Salzsee der Welt mit einer Fläche von 10’000 Quadratkilometern! Dank des heiss-kalten Klimas gleicht er einem spiegelglatten, zugefrorenen See, was aussergewöhnliche Bilder wie dieses möglich macht!

Plitvicer Seen, Kroatien Der Nationalpark, in dem die Plitvicer Seen liegen, ist flächenmässig der grösste Kroatiens. Das Spannende an den Seen sind die stufenförmige Anordnung und die zahlreichen Wasserfälle, die dadurch entstehen. 16 Seen befinden sich an der Oberfläche und können auf befestigten Wegen und Booten erkundet werden.

137


Bryce Canyon, Utah (USA) Der Bryce Canyon liegt auf über 2 000 Metern Höhe und ist zum Nationalpark erklärt worden, um die pyramidenähnlichen Felsformationen zu schützen. Diese säulenartigen Formen tragen übrigens die klingende Bezeichnung «Hoodoo».

Alabasterküste, Seine-Maritime (Frankreich) Étretat ist ein Badeort, der an der spektakulären Alabasterküste in Frankreich liegt. Die fast blendend weisse Kreideküste ist rund um den Ort bis zu 100 Meter hoch und bietet wunderschöne Landschaften und Felsformationen, wie diesen natürlichen Bogen im tiefblauen Meer.

UNIQUE 138 IMAGINE VOLUME 15


Moeraki Boulders, Neuseeland Diese ungewöhnlichen Kugelformationen befinden sich in Otago auf der Südinsel Neuseelands und sorgen für eine einzigartige Strandlandschaft!

Pamukkale, Türkei Die berühmten Kalksinterterrassen von Pamukkale werden generalüberholt, da sie in den vergangenen Jahrzehnten touristisch so weit ausgebeutet wurden, dass bereits Schäden entstanden sind. Rund zehn Jahre nach dem Rettungsbeginn zeigen sich die Terrassen fast wieder in voller Pracht, wobei die Sanierung noch lange nicht vorbei ist und der Zugang reguliert wird. Es wäre doch schade, wenn diese schneeweissen Terrassen mit ihren himmelblauen Wasserbecken verkommen oder sogar zerstört werden würden! Also diese schöne Pracht lieber aus der Ferne bewundern!


Siebenfarbige Erde, Chamarel, Mauritius Mauritius hat nicht nur einen spektakulären Unterwasserfall zu bieten, sondern auch diese eigenwillige Landschaft, genannt «Siebenfarbige Erde». Sie liegt übrigens in der Nähe des nicht weniger beeindruckenden Chamarel-Wasserfalls. Die Siebenfarbige Erde geht wie die gesamte Insel auf vulkanische Aktivitäten zurück.

Moraine Lake & Valley of the Ten Peaks, Kanada Der Moraine Lake mit seinem tiefblauen Wasser liegt in den Rocky Mountains im Banff National Park in der Provinz Alberta. Er ist umgeben von nicht weniger als zehn 3 000-er, die das Valley of the Ten Peaks formen. Was ist in dem Land eigentlich nicht spektakulär?

UNIQUE 140 IMAGINE VOLUME 15


Heisse Quelle in Hveravellir, Island Hveravellir ist ein Thermalgebiet im Herzen Islands, wo sich so mystische und wunderschöne heisse Quellen befinden, wie die oben abgebildete. Aber Achtung, besser nicht reinfassen, die Quellen sind meist kochend heiss!

Nationalpark Tsingy de Bemaraha, Madagaskar Ein wahrhaftiger Wald aus Steinen: Tsingy sind auffällige Kalksteinformationen im Nationalpark Tsingy de Bemaraha auf Madagaskar, der zum UNESCO Welterbe zählt. Er ist über 700 Quadratkilometer gross und eine ganz eigenwillige Augenweide.

Giant’s Causeway, Nordirland Der «Damm der Riesen» besteht aus über 40’000 nahezu gleichmässiggleichmäßig geformten Basaltsäulen. Diese sind sage und schreibe 60 Millionen Jahre (!) alt und formen eine kontrastreiche Fläche zur grünen Küste von Nordirland.

UNIQUE VOLUME 15 IMAGINE 141


Deadvlei, Namibia Die helle, fast weissliche Ton-Pfanne Deadvlei ist von roten Sanddünen umgeben, was die Gegend zu einem Kontrast der Farben werden lässt. Die langsam vertrocknenden dunklen Akazienbäume verwandeln die Landschaft in ein Gemälde!

Grand Prismatic Hot Spring, Yellowstone National Park, Wyoming Der Yellowstone National Park besteht aus einer ganzen Ansammlung an spektakulären Naturwundern mit Canyons, wundersamen Felsformationen, Geysiren, einer artenreichen Flora und Fauna, ... Und dann gibt es noch diese Bilderbuchquellen, die grösste davon ist die Grand Prismatic Hot Spring – ein Beweis für die Einzigartigkeit unserer Erde.

UNIQUE 142 IMAGINE VOLUME 15


Reed Flute Höhle, Guangxi, China Die Kalksteinhöhle ist ein regelrechtes Höhlenparadies mit Stalagmiten, Tropfsteinen und Säulen, aber auch Lebewesen wie Vögel und Pflanzen. Da die Reed Flute Höhle eine ziemliche Attraktion geworden ist, wird sie zusätzlich mit künstlichem Licht bestrahlt. Ein Farbenund Formenfest für die Augen!

Iguazú-Wasserfälle, Brasilien & Argentinien Die gewaltigen Iguazú-Wasserfälle, um die sich sogar Mythen ranken, formen einen Teil der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien. Sie werden gerne als ein Weltwunder der Natur bezeichnet. Und wer könnte das beim Anblick dieser Naturgewalt auch nur ansatzweise bezweifeln?

UNIQUE VOLUME 15 IMAGINE 143


VORSCHAU Alpin-mediterranes Lebensgefühl

Das Meraner Land ist eine der vielfältigsten Ferienregionen im gesamten Alpenraum. Am Fusse des Naturparks Texelgruppe – mit seinen über 3 000 Meter hohen Bergen – gelegen, ist das Meraner Becken bekannt für sein mildes Klima und seine einzigartige alpinmediterrane Vegetation. Besuchen Sie mit uns die Therme Merans, die Gärten des Schloss Trauttmansdorff und tauchen Sie ein in die Genusswerkstätten dieser Region.

Peruvian Food

Wer nach Peru reist, wird nicht nur von der Vielfalt an Kultur, Landschaft, Flora und Fauna begeistert sein, sondern auch von den unterschiedlichen kulinarischen Facetten. Probieren Sie mit uns Ceviche und Anticuchos. Und erleben Sie die unglaubliche Szenerie des Amazonas mit seinen Pinken Delfinen.

Karibische Träume

Türkisfarbenes Meer mit schneeweissen, von Palmen gesäumten Stränden, faszinierende Berglandschaften, undurchdringliche Regenwälder und Tabak-, Bananen- und Zuckerrohrplantagen, dazu heisse Rhythmen und einen Cocktail in der Hand – so stellt man sich die Karibik vor. Richtig! Wir zeigen Ihnen jedoch die kleinen, aber feinen Unterschiede der Inseln. Und nehmen Sie mit zu den Places to be. Freuen Sie sich mit uns auf die im Dezember 2014 erscheinende Ausgabe mit vielen spannenden Themen und Geschichten rund um den Globus. Publisher Francesco J. Ciringione  /  cf@prestigemedia.ch | Owner Prestige Media International AG, prestigemedia.ch | Publishing Director Boris Jaeggi  /  b.jaeggi@prestigemedia.ch | Editor in Chief Yvonne Beck  /  y.beck@prestigemedia.ch | Art Director & Head of Production Valerie Asal / v.asal@prestigemedia.ch | Editors Angela Allemann, Yvonne Beck, Laura Blanco Cruz, Lone K. Halvorsen, Dr. Thomas Hauer, Sandra Schindler, Hendrik Stary, Lilly Steffen, Valeska Jansen | Sales Bulut Yildiz / b.yildiz@prestigemedia.ch | News Yvonne Beck | Cover Picture Bilddatenbank | Photographs Yvonne Beck, Lone K. Halvorsen, Dr. Thomas Hauer, Oman Tourismus, Gretz Communications AG, Thailand Tourismus, FVA Dominikanische Republik, Bächlis Sport, Luminox, Angela Allemann, Castel Monastero Resort & Spa, Castel Fragsburg, For Friends Hotel, Villa Orselina, Park-Hotel Sonnenhof, Kloster St. Johann, Chateau Gütsch, UTMT, UNESCO Welterbe, St. Gallen Tourismus, Rhätische Bahn, AT Verlag, Hädecke Verlag, Knesebeck Verlag, Dorling Kindersley Verlag, Ravensburg Tourismus, Holy AG, Biosphärengebiet Schwäbische Alb, shutterstock, Fotodantenbanken. Alle Fotos, soweit nicht anders vermerkt mit Genehmigung des Urhebers. Corrector Gloria Hoppe & Brigitte Battaglia | Main Office & Production Prestige Media International AG, St. Jakob-Strasse 110, CH-4132 Muttenz/Basel, Telefon +41 (0)61 335 60 80, Telefax +41 (0)61 335 60 88, info@prestigemedia.ch, www.prestigemedia.ch | Editorial Office Pfingstweidstrasse 31 a, CH-8005 Zürich, Telefon +41 44 210 09 20 | Support Dejan Djokic | Internet imaginemag.ch | E-Mail info@prestigemedia.ch | Administration & Abo Service Serpil Dursun  / s.dursun@prestigemedia.ch | Price / Issue CHF 4.90 Price / Year CHF 19.– | Frequency vierteljährlich | Wiedergabe von Artikeln und Bildern, auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird von Redaktion und Verlag jede Haftung abgelehnt.

VORSCHAU & IMPRESSUM 144 IMAGINE VOLUME 15


Beste Adresse fĂźr beste Adressen.

41 Immobilienshops in der Schweiz www.engelvoelkers.ch

Engel & VĂślkers Wohnen Schweiz AG Poststrasse 26, 6300 Zug Telefon +41 - 41 - 500 06 06 schweiz@engelvoelkers.com


PIRELLI.CH

SWISS-SKI WÄHLT PIRELLI WINTERREIFEN KOST VIGN ENLOSE ETTE 2015 15.9. b 15.11.2 is 014*

Gino Caviezel, Patrick Küng und Dominique Gisin im Windkanal *beim Kauf von 4 Pirelli PKW oder SUV Winterreifen ab 16 Zoll oder Sommerreifen ab 17 Zoll beim teilnehmenden Händler vom 15.9. bis 15.11.2014 und Registrierung auf pzeroclub.ch. Teilnahmeschluss: 31.12.2014.

IMAGINE 03/14 Volume 15  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you