Page 1

TRAVEL & SAVOIR VIVRE

VOLUME 23

TÜRKEI

TRAUMSTRÄNDE & FASZINIERENDE KULTUREN

NORWEGEN

Ein maritimes Fest

JERUSALEM

Die biblische Stadt

SAMOËNS

Zwischen sieben Bergen

PROSECCO

www.prestigemedia.ch | CHF 4.90

03

Perlen für die Sonne

9 772 235 37 0401

ISRAEL

//

LONDON

//

CUXHAVEN

//

STADTTOUREN

//

DONAU


DER KOPF SAGT JA. DAS HERZ SOWIESO.

MASERATI GHIBLI DIESEL. AB CHF 71’000.–*

MASERATI GHIBLI – AUCH MIT INTELLIGENTEM Q4 ALLRADSYSTEM ERHÄLTLICH *

MASERATI GHIBLI DIESEL 6-ZYLINDER-V-60° – 2.987 CM³ – LEISTUNG: 202 KW (275 PS) – 570 NM BEI 2.000 – 2.600 U/MIN (600 NM BEI OVERBOOST) – V-MAX. 250 KM/H 0 BIS 100 KM/H IN 6,3 SEK. – NORMVERBRAUCH (L/100): KOMBINIERT 5,9 (BENZINÄQUIVALENT 6.6) – CO2-EMISSION **: 158 G/KM – EFFIZIENZKLASSE D Abgebildetes Modell: Maserati Ghibli S Q4 mit roten Aluminium-Bremssättel CHF 95’994.– inkl. MwSt.; Listenpreise und Angebote: Vorbehältlich Widerruf und immer aktuell auf www.maserati.ch, CHF inkl. 8 % MwSt. Barkauf- und Leasing-Konditionen bei Ihrem Maserati-Vertriebspartner. Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Überführungs- und vom Hersteller empfohlene Ablieferungspauschale: CHF 1‘500.–.

www.maserati.ch

JAHRE HERSTELLERGARANTIE & ROAD ASSISTANCE


** CO2 ist das f체r die Erderw채rmung hauptverantwortliche Treibhausgas; Die mittlere CO2-Emission aller (marken체bergreifend) angebotenen Fahrzeugtypen in der Schweiz betr채gt 139 g/km.


Insel-Hüpfen in Norwegen

&

die Aromen Izmirs GESCHÄTZTE LESERINNEN, GESCHÄTZTE LESER Eine Bootstour durch die unberührte Inselwelt der Fjordküste zwischen Bergen und Ålesund gehört zu den unverzichtbaren Highlights jeder Norwegenreise. Wir haben das neue Island-Hopping-Angebot rund um das Solund- und Askvoll-Archipel ausprobiert. Begleiten Sie uns auf einer zwar regnerischen, aber deshalb nicht weniger eindrücklichen Reise. Ferien in der Türkei bedeutet eine Reise zwischen gestern und heute, zwischen Okzident und Orient. Und natürlich zwischen endlosen Sandstränden und einer eindrücklichen Kultur. Die vielfältige Landschaft ist seit Jahrtausenden besiedelt und Heimat vieler Hochkulturen. In der Region um das heutige Izmir, das ehemalige Smyrna, tummeln sich Geschichte, guter Geschmack und ein traumhaftes Meer. An Religion kommt in Israel keiner vorbei: Pilger aus aller Welt strömen zu den heiligen Stätten. Die Grabeskirchen, die Klagemauer oder der Felsendom – in Jerusalem befinden sich die Heiligtümer der Juden, Christen und Muslime. Wandern Sie mit uns durch eine der ältesten Städte der Welt. Und tauchen Sie ein in die biblische Historie der Stadt. Die Welt steht Ihnen offen und wartet darauf, entdeckt zu werden. Ein kleines Stück bringen wir Ihnen mit unserem Magazin nach Hause. Begleiten Sie uns also auf einer spannenden Lesereise.

Francesco J. Ciringione Verleger

EDITORIAL 2 IMAGINE VOLUME 23

Yvonne Beck Chefredaktorin


BAR REFAELI by Chen Man

T

H

E

A

R

T

Big Bang Jeans Diamonds. A ladies chronograph watch in satin finished steel with a bezel adorned with 44 diamonds totaling 1.9 carats. Genuine jeans dial set with 8 diamonds. Strap made of jeans stitched on rubber. Limited edition of 250 pieces.

BOUTIQUES GENEVE • GSTAAD • LUZERN ZURICH • ZERMATT

O

F

F

U

S

I

O

N


Editorial

Inhalt 8

2

SPECIAL DESTINATION Türkei Izmir 8 Karagöz und Hacivat 12 Sagalassos 14

Kurzurlaub

Strandparadiese 16

Norwegen

Ein maritimes Fest

18

Entdeckungstour Cote d‘Azur

18

24

CITY & CULT URE Jerusalem

Die biblische Stadt

30

26

Herlinde Kölbl

34

26

Targets 30

Empire State Building Berühmter Wolkenkratzer

34

42

LOST & FOUND Enjoy the Rain

Regenschirmmacher 36

Die junge Donau

Der mächtigste Fluss in Zentraleuropa

42

54

FOOD LOUNGE Cocktails with a Twist Die American Bar

Champagner

Krug World Festival

INHALT 4 IMAGINE VOLUME 23

48 54

48


Inhalt

FOOD LOUNGE Perlen für die Sonne

Prosecco 60

60

ADV ENT URE & SPORT Schritt für Schritt Über das Wandern

64

Dschungelunterkünfte Baumhäuser weltweit

70

Samoëns

Zwischen sieben Bergen

72

64

72 84

UNIQUE Kroatien

Mediterranes Wunderland

76

Sri Lanka

Paradies unter Mangobäumen

82

Cuxhaven

Wie Deutsche Ferien machen

82 90

84

Spiekeroog

Inselglück 88

Dominikanische Republik Charme und Zauber

90

Picture Postcard from …

Panama 94

87

NEWS & BOOKS Wahrzeichen 41 Foodbooks 53 Kulinarische Leckerbissen 58 Vorsicht, Diebstahl! 63 Männerurlaub auf Mallorca 75 Reisen zwischen den Seiten 81 Kurioses rund um den Globus 87 Vorschau 96 INHALT 6 IMAGINE VOLUME 23

58

75


M ANUFACTUR E DE H AU TE H OR LOGER IE

TONDA METROPOLITAINE SELENE

Edelstahlgehäuse gefasst mit Diamanten Automatikaufzug Mondphase bei 12 h Perlmutt-Zifferblatt Hermès Kalbslederband Made in Switzerland parmigiani.ch


SPECIAL DESTINATIONS 8 IMAGINE VOLUME 23


Wellen, Oliven   Ruinen                    

& Die Region um Izmir Die Türkei liegt voller Geschichte und Kultur. Die vielfältige Landschaft ist seit Jahrtausenden besiedelt und Heimat vieler Hochkulturen. In der Region um das heutige Izmir, das ehemalige Smyrna, tummeln sich Geschichte, guter Geschmack und ein traumhaftes Meer. Autor: Reto Sauer

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 9


I

zmir ist die drittgrösste Stadt der Türkei und wirtschaftliches Schwergewicht. Die Stadt hat eine jahrtausendealte und bewegte Siedlungsgeschichte. Menschen haben an der Küste gelebt und die Stadt zu einem wichtigen Handelszentrum gemacht. Auch das Umland Izmirs bietet vielfältige und abwechslungsreiche Ziele.

Die Aromen Izmirs

Die Küche der Region ist sehr vielfältig. Seit tausenden Jahren wird die wichtigste Zutat angebaut: das Olivenöl. Daneben ist Knoblauch ein unverzichtbarer Bestandteil der Gerichte. Doch ist es auch die Landschaft, die den Geschmack der Region prägt: Brennnessel, Fenchel, Wegwarte, Schwarzwurz und wilder Spargel geben der Küche Izmirs unvergleichbare Aromen, doch sind es drei Blumen, die die Gerichte durch die Jahreszeiten prägen. An der Ägäis folgt der Frühling direkt auf den Herbst und bringt Artischocken in die Kochtöpfe. Der Sommer wird in der Küche von den Blüten der Zucchetti geprägt, und ab August versüssen Feigen das Leben. Aus ihnen macht man das typische Cevizli İncir Tatlısı.

Typisch Ägäis

Alaçatı liegt an der Ägäisküste im Westen von Izmir und ist aufgrund seiner historischen Häuser, der ursprünglichen Stadtstruktur und nicht zuletzt aufgrund des Meeres bei Urlaubern beliebt. In den alten Kalksteinhäusern sind Boutique-Hotels eingerichtet, und auf den Gässchen und Strassen haben die Cafés und Restaurants ihre Sitzplätze auf den alten Pflastersteinen. In den engen und verwinkelten Gassen liegen kleine Läden, in denen die Produkte der Region angeboten werden. Seit jeher leben die Menschen in Alaçatı von Wein- und Olivenanbau. Auch heute sind diese alten Produkte hoch im Kurs.

Von Meer und Land

In Alaçatı lebt man von und mit der Vergangenheit und lernt von ihr. Sowie man den Anbau von Oliven weiter pflegt, so gibt man das Wissen der Kräuter weiter, die der Küche der Halbinsel ihren besonderen Geschmack geben. Seit 2010 widmet Alaçatı seiner Kräuterwelt im April ein eigenes Festival. Wenn die Natur inmitten des Frühlings blüht, entdeckt und schmeckt man den Zauber der Natur und die warmen und kalten Gerichte, die von ihr profitieren. Im Meer leben die Fische, die

SPECIAL DESTINATIONS 10 IMAGINE VOLUME 23

bei den ausgedehnten Abendessen das Leben lebenswert machen, und am Meer locken die vielen Strände zu entspannten Stunden. Über das Meer bei Alaçatı weht an elf Monaten im Jahr ein kontinuierlicher Wind, der das Städtchen zum besten Windsurfspot der Türkei macht. Anfänger können in den Surfcenter das Windsurfen lernen, und Könnern bietet Alaçatı beste Konditionen.

Heimat des Weltwunders

Südlich von Izmir liegen die Überreste der berühmten Stadt Ephesus. Der Hafen, der der Stadt in der Antike Reichtum brachte, ist heute versandet. Wo früher Schiffe einfuhren, schiessen heute die Besucher Ansichtsfotos. Die beeindruckenden Überreste der einstigen Grossstadt Ephesus, die mit dem Artemis-Tempel eines der sieben Weltwunder beherbergte, ziehen noch heute unzählige Besucher an. Am Hügel im Landesinneren liegen die Überreste von römischen Villen, deren Wandbilder etwas von der alten Zeit wiederaufleben lassen. Die alte Hauptstrasse führt vom Theater an der Agora über die Bibliothek von Celsus durch die Stadt bis zum Tempel der Artemis, und ausserhalb stehen die Überreste der Johanniskirche.

Lebende Vergangenheit

Kaum zehn Kilometer östlich von Ephesus liegt Şirince. Am grünen Berghang ragen Zypressen über die alten Steinhäuser. Das Dorf wurde gegründet, nachdem Ephesus verlassen wurde, und es zirkulieren verschiedene Geschichten über die Gründung. 40 freigelassene Sklaven, ehemalige Bewohner von Ephesus oder geflohene Sklaven sollen sich hier niedergelassen haben. Die Menschen lebten und leben vom Feigen- und Weinanbau und verdienen sich mit den Touristen etwas dazu. Die Ortschaft mit den engen Gassen hat sich in den letzten hundert Jahren kaum verändert und bietet sich so für Tagesausflüge an. Von der Terrasse eines der traditionellen Restaurants kann man entspannen und die Luft dieser besonderen Region einsaugen. >


Der historische Charme in den alten Gassen wird von den vielen privaten Läden belebt, in denen die Produkte der Region angeboten werden.

Die Region um Izmir ist ein geschmackliches Highlight der Türkei. Die Gerichte werden durch die Kräuter und das Olivenöl noch aromatischer.

Der Uhrturm von Izmir wurde 1901 an der Uferpromenade erbaut und gilt seitdem als Wahrzeichen der vielfältigen Stadt.

Nice to know !!! Anreise

Wann nach Izmir?

Mitbringsel

Weitere Informationen

Direktflüge nach Izmir gibt es von Basel und Zürich. Wer auf ein Auto verzichten will, der bewegt sich am besten mit Bussen. Touristen werden an den Busbahnhöfen pragmatisch an die passende Stelle gebracht. Für Tagesausflüge sind Domus die Alternative zu Taxis. Die kleinen Busse fahren los, wenn sie voll sind und bedienen feste Strecken.

Rund um Izmir werden Oliven angebaut. Problemlos lässt sich die Seife aus Olivenöl oder Schnitzwerk aus dem goldbraunen Holz mitnehmen.

Das Klima ist zwischen Mai und Oktober für Sonnenfreunde bestens geeignet. Im April blüht zwar die Landschaft, aber es ist noch zu kühl, um sich in die salzigen Wellen zu stürzen. Von Juni bis September hat die Sonne die Landschaft im Griff, und es ist heiss. Regen ist das ganze Jahr über äusserst selten.

www.tuerkeitourismus.ch info@tuerkeitourismus.ch www.facebook.com/tuerkei.tourismus


«Im Kern ist Karagöz         eine Mischung aus Dichtung, Musik, Volksbräuchen und und mündlicher Tradition.»

Der Hayalî belebt die Figuren von Karagöz (rechts) und Hacivat (links) dank seiner Hände und mit seiner Stimme. Die Geschichten von Karagöz und Hacivat sind im groben vorgegeben. Die Details improvisiert der Puppenspieler vor Ort.

SPECIAL DESTINATIONS 12 IMAGINE VOLUME 23


Schattentheater auf Türkisch Karagöz und Hacivat Wenn die Sonne in den Abendstunden an Ramadan sinkt, beleben sich die Strassen und Gassen in Istanbul mit Flaneuren. Nach den langen Tagesstunden zieht es sie zum Essen und anschliessend in die Cafés zu etwas Zeitvertreib. Vielleicht beim klassischen Schattentheateraufführungen, dem Karagöz. Autor: David Renner

D

as klassische Schattentheater ist auf dem gesamten ehemaligen Staatsgebiet des Osmanischen Reiches verbreitet. In der Türkei heisst es Karagöz nach einem der beiden Hauptcharaktere und bedeutet so viel wie schwarzes Auge. Die zweite Hauptrolle gehört Hacivat. Das Puppenspiel entstand wohl nach der Gründung der osmanischen Dynastie und unterhielt, kommentierte und kritisierte, bis in den letzten Jahren der Fernseher den traditionellen Bildschirm an sein Ende gebracht hat. Traditionell wird es an Ramadan und bei Beschneidungsfesten gegeben. Heute gibt es in der Türkei nur noch eine Handvoll Hayalî, Schattenspieler, die mit ihren Händen und ihrer Stimme ihren selbst gebauten Figuren Leben einhauchen.

Comedia der Puppen

Die eigentliche Handlung ist in 30 mehr oder weniger festen Geschichten um die Figuren Karagöz und Hacivat festgehalten oder wird vom Hayalî improvisiert. Eine Aufführung beginnt mit dem Ghazel, einem mystischen Stück, auf das ein Dialog, der Muhavere, folgt. Anschliessend kommt die Fasıl genannte Haupthandlung, die in einem kurzen Epilog endet. Unverzichtbarer Teil des Karagöz ist die begleitende Musik. Heute kommt sie meist aus einer Musikanlage. Früher begleiteten Musiker den Hayalî mit ihren Instrumenten. Die verschiedenen Teile des Stücks sind voneinander unabhängig. Die Haupthandlung ist bei jedem Stück locker gestrickt, doch wie in der italienischen Comedia dell’Arte sind die

Figuren feste Typen. Der unbestrittene Held ist Karagöz, ein einfacher und ungebildeter Charakter voller Witz. Er wird von Hacivat, der etwas gebildeter ist, zu allerlei Unternehmungen angestiftet. Karagöz` mangelnde Bildung führt zu Missverständnissen und den daraus folgenden Chaos. Hacivats Pläne, durch Karagöz zu seinen Zielen und Wohlstand zu kommen, scheitern am Ende. Neben den Hauptfiguren treten je nach Stück verschiedene andere Typen auf. Der Istanbuler Çelebi beispielsweise ist je nach Spieler ein reicher Herr, manchmal Erbschleicher oder Schürzenjäger und dabei höflich, aber ängstlich. Alle Figuren sind Typen, mit festen Grundeigenschaften und werden von dem Puppenspieler gesprochen. Abends sitzen Kinder und Erwachsene vor der Leinwand aus Baumwolle, auf der sich die Schatten abzeichnen. Dahinter bewegt der Hayalî die Figuren. Sie werden nicht durch Fäden bewegt, sondern mithilfe von Holzstäben, die senkrecht von den Puppen abstehen.So werfen sie keinen störenden Schatten auf die Leinwand. Das Licht stammt von einer Öllampe, deren gelber Schein einen bewegten Hintergrund erzeugt. Die Figuren macht der Puppenspieler selbst aus Kamelleder und verziert sie mit selbst angerührten Farben. Die normalen Figuren sind zwischen 25 und 35  cm gross, einzig der riesenhafte Baba Himmet überragt die anderen Personen der Schattenspiele. Und hinter allem steht nur der Hayalî  – der Einzige, der diese Kunst bewahren kann. >

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 13


Sagalassos

Vergangene Pracht im Taurus Sagalassos war einst eine prachtvolle Stadt im Westen des Taurus. Die Stadt wurde nach ihrem Untergang vergessen, und die Ruinen erhielten sich in einem unvergleichlichen Zustand. Seitdem Forscher der Universität Leuven 1990 mit Ausgrabungen begannen, ist die Stadt in einem einmaligen Zustand wieder auferstanden. Autor: David Renner


Der Wiederaufgebaute Rundbogen über dem wiedersprudelnden Brunnen zeigt deutlich, wie wohlhabend Sagalassos einst war.

D

ie Ruinen lassen erahnen, wie wohlhabend Sagalassos zu seiner Hochzeit gewesen war. Seit dem Beginn der Ausgrabungen fördern die belgischen Forscher nicht nur 1’000’000 Objekte pro Jahr zutage, sondern sie haben auch einstige Gebäude restauriert. Um die untere und die obere Agora, den einstigen Fest-, Versammlungs- und Marktplatz stehen heute wieder restaurierte Prachtbauten, Säulengänge und Brunnen. Zwei wohlhabende Eheleute hatten nach ihrer Scheidung versucht, einander in Bauten für die Stadt zu übertreffen. An dem felsigen Hang stehen heute wieder ein funktionierender Brunnen, 13 Meter hohe Ehrensäulen, Torbögen, ein römisches Bad und ein griechisches Theater. Eine kilometerlange Prachtstrasse führt auf die untere Agora zu und passiert eine Tempelanlage, die wohl auch als Bischofskirche genutzt wurde.

Mit der Zeit vergessen

Die Ruinen liegen im Westen des Taurusgebirges in einem Gebiet, das früher schwer zugänglich war und von wehrhaften Menschen bevölkert war. Alexander der Grosse nahm 330 v. Chr. die pisidische Stadt ein, die schon damals wohlhabend war, und die Bevölkerung übernahm schnell die neuen Einflüsse. Die Stadt wurde im Laufe der Geschichte römisch und erlebte in der Zeit des grossen Friedens, der 27 v. Chr. mit der Herrschaft des römischen Kaisers Augustus begann, über 300 Jahre einen unerreichten Wohlstand. Zur Hochzeit Sagalassos lebten wohl bis zu 10’000 Menschen in der Stadt, doch

die Prachtbauten hätten deutlich grösseren Städten zur Ehre gereicht. Die einfallenden arabischen Krieger setzten der Region zu, nachdem das Erdbeben von 518 und die darauf folgende Seuche, die als «Justinianische Pest» ab 541 Angst verbreitete, der Bevölkerung extrem zusetzte. Um 700 hatten die letzten Menschen Sagalassos verlassen und zur Geisterstadt gemacht, die mit der Zeit vergessen wurde. Es dauerte bis 1706, bis Paul Lucas im Forschungsauftrag von Ludwig XIV. die einstige Prachtstadt wiederentdeckte. Doch bis zu einer systematischen Erforschung durch Marc Waelkens und sein Team dauerte es noch fast 300 Jahre.

Das Dorf im grünen Tal

Das einladende Dorf Ağlasun liegt nicht weit der Ruinen in einem fruchtbaren Tal voller Quellen. Ağlasun bietet entspannende und abgelegene Urlaubstage. Das Dorf hat sich seinen Charakter bewahrt, und der ländliche Charme der Gegend, die von Weizen-, Rosen- und Fruchtanbau lebt, entschleunigt den Urlaub endgültig. In der unmittelbaren Umgebung locken Wanderwege im Schatten der Bäume, und die raue Bergwelt bietet abwechslungsreiche Wanderrouten und Velo-Touren. Heute leben noch etwas über 4 000 Menschen in den traditionellen Häusern. In Reichweite für Tagesausflüge von Sagalassos und Ağlasun liegen die ehemalige Karawanserei Selcuk und die antike Stadt Kremna, Badeseen und Burdur, in dessen Museum Fundstücke aus Sagalassos ausgestellt sind.

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 15


© Sani Resort

Strandparadiese FÜR  DEN

Kurzurlaub Karibik? Südsee? Nein, Europa! Strandurlaub verbinden viele Sonnenanbeter mit einer Reise in die Ferne, Inseln weit weg vom europäischen Kontinent und Südseeküsten. Wenn die schönsten Strände aber fast vor der Haustüre oder maximal ein paar Flugstunden entfernt liegen, gibt es keinen Grund, eine stundenlange Reise auf sich zu nehmen – und oftmals lohnt sich bereits ein Kurztrip. Autor: Lilly Steffen

Karibisches Griechenland

Die griechische Region Chalkidiki lässt das Herz eines jeden Badeurlaubers höher schlagen. Türkisblaues Meer und kilometerlange Sandstrände sowie einsame Buchten und die herrlich grüne Natur mit Pinien, die bis zum Wasser reichen, sind nur einige Vorzüge dieser Gegend. Zu den schönsten Spots gehören zum Beispiel die Strände um Sarti, Kalamitsi, Kiriaki oder Vourvourou. Ein perfektes Urlaubsdomizil für grosse und kleine Beachfans sind die beiden im vergangenen Jahr eröffneten Ikos Resorts, die jeweils über einen fast 500 Meter langen und sanft abfallenden Privatstrand verfügen. Auf die kleinen Gäste warten verschiedenste Strandspiele und Spielzeuge. Darüber hinaus können Eltern den praktischen «Babewatch»-Service nutzen: Hier betreuen geschulte Betreuerinnen Kinder für 30 Minuten kostenfrei, damit auch die Grossen einmal Schwimmen gehen können. Zahlreiche Linienverbindungen fliegen in etwas mehr als zwei Stunden nach Thessalonik. www.ikosresorts.com

Nordsardinien unter Italiens Top Ten

Mit ihren weissen Stränden und dem türkisfarben schillernden Meer setzt Italiens zweitgrösste Insel Massstäbe in Europa. Um dieses traumhafte Stück Mittelmeer in allen reizvollen Facetten zu entdecken, bieten die Delphina Hotels & Resorts auf Nordsardinien ideale Voraussetzungen. Den Flughafen von Olbia erreichen Urlauber in nur knapp zwei Flugstunden. Unter den acht Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, die sich alle an atemberaubenden Küstenlagen befinden, ist auch das Hotel Marinedda Thalasso & Spa in Isola Rossa. Direkt gegenüber des Hotels ist der Strand von La Marinedda. Dieser wurde von «Bell’Italia» erst vor Kurzem zu einem der zehn schönsten Strände gekürt. Laut des renommierten italienischen Reisemagazins sollte ein Besuch des Strandes auf keiner Reisewunschliste fehlen. Das Wasser ist kristallklar, schimmert durch die roten Granitfelsen, wird von einer grün leuchtenden mediterranen Macchia umrahmt und von den typisch sardischen Düften der Strohblumen, Myrte und Rosmarin umgeben. www.delphinahotels.de/sardinien/hotels/marinedda


©  Hillside B

eac

hC

lub

Türkische Stimmungsvielfalt am Strand

Der Hillside Beach Club liegt an der Lykischen Küste in der hauseigenen tiefblauen Kelemya-Bucht. Die kleine Bucht des Ferienortes hat nur eine einzige Zufahrt, und Gäste finden hier an einem der natürlichsten und schönsten türkischen Küstenabschnitten eine ungestörte Welt für sich. Direktflüge nach Dalaman brauchen nur etwa zweieinhalb Stunden. Familien lieben den weitläufigen Hauptstrand: Eine professionelle Badeaufsicht wacht über den flach abfallenden Kiesstrand und sorgt so dafür, dass Kinder und auch ihre Eltern eine sorglose Zeit haben. Den abgelegenen Serenity Beach mit seiner rustikalen Strandbar, BarbecueGrill und Mandala-Ecke erreichen die Gäste über einen kleinen Naturwanderpfad entlang des Wassers oder mit einem Boot-Shuttle. Am Silent Beach ist der Name Programm: Hier stört kein Handyklingeln die Ruhe der Gäste, die sich hierher zum Lesen, Relaxen oder zu morgendlichen Yoga-Stunden zurückziehen. Am Hauptstrand und am Serenity Beach können sich die Gäste über die Beach Order App des Hotels ihre Getränke und Snacks direkt an die Liege bringen lassen. www.hillsidebeachclub.com

Deutsche Ostseeküste mit weitläufiger Schönheit

Strand, so weit das Auge reicht: Dieses Motto gilt nicht etwa nur für karibische Paradiese, sondern durchaus auch für die nahegelegene Ostsee, die man nach einem Road-Trip durch die Republik oder nach nur ein paar Stunden Autofahrt erreicht. An kilometerlangen Sandstränden lässt es sich hervorragend zwischen weichen Dünen und rauer Steilküste aushalten. Spaziergänge entlang des Wassers bieten Erholungssuchenden genau die richtige Kulisse zum Träumen, während Entdeckungstouren durch Naturschutzgebiete abenteuerlustigen Gästen Blicke auf seltene Tierarten gewähren. Sonnenbäder im weissen Sand laden zum Abschalten ein. Ob auf dem Festland im Seebad Kühlungsborn, auf der malerischen Halbinsel Fischland-Darss, auf Rügen im wild-romantisch gelegenen Göhren, im belebten Sellin oder im traditionsreichen Binz sowie auf der Insel Usedom mit den Kaiserbädern Bansin und Heringsdorf: Die Hotelgruppe Travel Charme bietet mit sieben unmittelbar an der Ostseeküste gelegenen Hotels & Resorts Strandurlaub für aktive Geniesser. www.travelcharme.com

Himmel, Dünen und Mee(h)r auf der Nordseeinsel Sylt

pa

Der Blick von der Hörnumer Odde auf Sylt schweift grenzenlos. Ausgehend von diesem besonderen Ort an der südlichsten Spitze der Insel zieht sich der schier endlose Sandstrand entlang der Westküste Richtung Norden. Die Ausrichtung zum offenen Meer hin erzeugt die Wind- und Wellenbedingungen, für die Sylt seit Jahrzehnten bei Wassersportlern weltweit berühmt ist. Eingebettet in die S A UDER ND Hot e ©  B l Go Dünenlandschaft liegt ein Hideaway, das in allen Details auf diesen besondelf &  S ren Ort tief im Süden der Insel zugeschnitten ist. Architektur und Design des BUDERSAND Hotels – Golf & Spa – Sylt sind abgestimmt auf Farben, Licht und Gestalt des schmalen Landstrichs zwischen den Meeren. Sterneküche und ein 1 000-Quadratmeter-Spa schöpfen Aromen und Inspirationen aus der maritimen Natur. Ob mit Auto und Autozug oder per Flugzeug  – Sylt ist immer einen Kurztrip wert. www.budersand.de Sy

lt

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 17


© Dr. Thomas Hauer

SPECIAL DESTINATIONS 18 IMAGINE VOLUME 23


Ein maritimes Fest  Insel-Hüpfen entlang der Fjordküste Der Lonley Planet zählt eine Bootstour durch die unberührte Inselwelt der Fjordküste zwischen Bergen und Ålesund zu den unverzichtbaren Highlights jeder Norwegenreise. Wir haben das neue Island-Hopping-Angebot rund um das Solund- und Askvoll-Archipel ausprobiert.

Autor: Dr. Thomas Hauer

Die bunten Fassaden des Bryggen-Quartiers prägen das Gesicht der ehemaligen Handelsmetropole Bergen.


An rund 250 Tagen im Jahr öffnet der Himmel seine Schleusen

Deshalb trägt Bergen auch den wenig schmeichelhaften Titel «Rain Capital of Europe». Und doch ist Norwegens zweitgrösste Stadt mit ihren knapp 280’000 Einwohnern einer der grössten Tourismusmagneten Skandinaviens. Schliesslich ist Bergen nicht nur Ausgangspunkt der legendären, rund 2 700  K ilometer langen Hurtigruten nach Kirkenes, sondern insgesamt einer der bedeutendsten Kreuzfahrthäfen Nordeuropas. Gleichzeitig hat es sich jedoch einen heimeligen Kleinstadtcharme bewahrt  – trotz Nieselregen.

© Sara Marie Ytreøy

Ihre Attraktivität verdankt die Stadt vor allem ihrer exponierten Lage zwischen den schneebedeckten Gipfeln im Hinterland und der Fjordküste. Tatsächlich zählt das Stadtpanorama, das wir nach der kurzen Standseilbahnfahrt auf Bergens Hausberg Fløyen geniessen, zu den schönsten der Welt. Doch uns bleibt nur wenig Zeit, die Highlights der Stadt zu erkunden, und wir beschränken uns deshalb auf das historische Bryggen-Quartier, das seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Hier wurde Bergen um das Jahr 1070 von Wikingerkönig Olav Kyrre gegründet. 1343 entstand an dieser Stelle dann ein erstes Handelskontor der norddeutschen

Hanse, womit der kometenhafte Aufstieg der Stadt zu einem der wichtigsten europäischen Wirtschaftszentren des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit begann. Die kunterbunten Holzhäuser, die das Gesicht des Bryggen heute prägen, stammen allerdings erst vom Anfang des 18 Jahrhunderts, da ein Stadtbrand 1702 grosse Teile Bergens verwüstet hat. Heute beherbergen die Gebäude unzählige Kneipen, Restaurants und Souvenirshops. Ausgangspunkt unserer Island-Hopping-Tour ist das direkt gegenüber des Bryggen liegende Fährterminal am Strandquai, das unmittelbar an den Fischmarkt angrenzt. Von hier startet Punkt 8 Uhr die M / S Vingtor, eine Norled-Express-Fähre in Richtung Sogn und Fjordane. Während das Ufer anfangs noch von zahlreichen Holzhäusern im typischen Norwegerrot geschmückt ist, werden diese Zeichen der Zivilisation im Laufe der Zeit seltener, und die Landschaft beginnt sich in ein Labyrinth von Inseln aufzulösen.

Eine unwirklich schöne Inselwelt

Nach rund zweieinhalb Stunden erreichen wir schliesslich Krakhella auf der Ostseite der Insel Sula, die am Ende des gewaltigen, mehr als 200 Kilometer langen und bis 13’802 Meter tiefen Sognefjords liegt. Dort verlassen wir die Fähre und nehmen den Linienbus, der uns in rund 35 Minuten entspannter Fahrt entlang der spektakulären Küste in das kleine Örtchen Hardbakke bringt, wo wir auf die MS Stjernsund umsteigen.

Die Kanäle zwischen den Holmen und Schären des Solund- und Askvoll-Archipels sind teilweise nur wenige Meter breit.

SPECIAL DESTINATIONS 20 IMAGINE VOLUME 23

In der Altstadt von Bergen findet man Unmengen von Restaurants, Bars und Cafés.

© Dr. Thomas Hauer

A

ls unsere SAS-Maschine im Landeanflug auf Bergens Flesland Airport durch die tiefgraue Wolkendecke bricht, macht das Wetter dem Ruf der Stadt alle Ehre: Es regnet Bindfäden.


© Dr. Thomas Hauer

Holzhäuser im typischen Norwegerrot auf der Sageninsel Kinn

Ahoi Kapitän

Unser Kapitän Hans (56) war früher Fischer, bis ihn vor einigen Jahren eine Schulterverletzung zwang, den Knochenjob an den Nagel zu hängen. Stattdessen transportiert er heute in den Sommermonaten an Werktagen die Post, aber auch alle anderen lebenswichtigen Güter und Besucher zu den wenigen bewohnten Inseln, auf denen teilweise nicht mal ein Dutzend Menschen lebt. «Wir sind so etwas wie die Lebensader, die die Kommunikation zwischen der Inselbevölkerung und dem Festland aufrechterhält», erklärt Hans. Und so müssen auch wir uns den ohnehin knapp bemessenen Platz an Bord des Postschiffs an diesem Morgen mit einer Wäschespinne, einem halben Dutzend Klappstühlen, einer Eismaschine und mehreren Blumentöpfen teilen, die entlang der Route zugestellt werden.

Nach gut 15 Minuten Fahrt laufen wir bereits unsere erste Station an: Litle Færøy. Am Landungssteg erwartet uns schon dessen einziger Bewohner: Roar Moe. Der lebt hier seit 18 Jahren und verbringt seine Zeit mit dem Restaurieren in die Jahre gekommener Boote. Ausserdem betreibt er etwas Landwirtschaft und demonstriert Besuchern gerne, wie karg das Inselleben früherer Zeiten war. Gleichzeitig erhalten wir aber auch einen kurzen Einblick in das reiche Erbe dieser maritimen Küstenkultur. «Früher gab es hier so wenig Wasser, dass man zum Waschen auf eine Nachbarinsel fahren musste. Heute brauche ich nur den Knopf an meiner Waschmaschine zu drücken  – das ist schon ein Fortschritt», erzählt Moe lachend. Ob er nicht manchmal einsam sei, wollen wir zum Abschied noch wissen. Aber der Norweger schmunzelt nur: «Ganz im Gegenteil. Diesen Lebensstil habe ich ganz bewusst gewählt. Ausserdem ist es hier so friedlich, dass mich eh nichts und niemand aufs Festland locken könnte.» Und wir zweifeln keine Sekunde daran, dass Moe das völlig ernst meint. Zum Abschied winkt er noch kurz und marschiert dann zurück zu seinem schmucken kleinen Bauernhaus, vor dem ein paar Schafe grasen. Am liebsten würden auch wir – längst selbst vom Inselvirus infiziert – gleich da bleiben, aber Hans drängt  zur Eile. Schliesslich muss der Fahrplan eingehalten werden. >

SPECIAL DESTINATIONS Auf den meisten Inseln leben mehr Schafe als Menschen.

VOLUME 23 IMAGINE 21

© Dr. Thomas Hauer

Hier beginnt unsere Reise durch die fast unwirklich schöne Inselwelt des Solund- und Askvoll-Archipels, den westlichsten Inselgemeinden Norwegens, die aus Tausenden von Holmen und Schären bestehen. Die sind teilweise nur durch enge Kanäle voneinander getrennt, sodass selbst die schmale Stjernsund sie nur mit Mühe passieren kann, manche liegen aber auch einsam im offenen Meer. Und während manches Mini-Eiland aus nicht viel mehr als blanken oder mit ein paar Flechten und ein wenig Moos überzogenen Felsbrocken besteht, auf denen ab und an ein paar Kormorane oder Seeadler rasten, sind die grösseren oft von saftig grünen Weiden bedeckt, auf denen Wildschafe grasen. Zum Archipel gehören aber auch ausgewachsene Inselschönheiten, von denen schroffe Gipfel und bizarre Gesteinsformationen teilweise mehrere Hundert Meter aus dem Wasser aufragen. Eine Traumlandschaft, die an die Kulissen eines Fantasyfilms erinnert.


Nächster Halt ist Lågøy

«In meiner Kindheit gab es hier noch einen kleinen Tante-Emma-Laden, der die Bewohner der umliegenden Inseln mit dem Nötigsten versorgt hat», erzählt Hans, der selbst auf dem nahe gelegenen Gåsvær geboren wurde. Heute leben auf Lågøy gerade noch drei Personen. Auch auf dem benachbarten Ytrøygrend, das man von Lågøy nach einer rasanten Fahrt durch einen der nur wenige Meter breiten Kanäle erreicht, ist nicht viel mehr los. Allerdings hat man dort aus der Not eine Tugend gemacht und bietet Touristen, die auf die Insel kommen, in einem winzigen Laden direkt am Hafen lokale Spezialitäten an. Dessen Öffnungszeiten – Montag bis Freitag 11.30 bis 12.30 Uhr – sind auf den Fahrplan des Postschiffs abgestimmt, denn sonst verirrt sich kaum jemand hierher. Im Angebot ist luftgetrockneter Wildschafschinken, der in den Delikatessengeschäften von Bergen unter dem Label Solund mat zum doppelten Preis verkauft wird. Ausserdem herrlich weiche Schaffelle, handgemachte Wollgarne und natürlich Norwegens Nationalheiligtum: Stockfisch. Langsam bekommen auch wir Appetit, und zum Glück gibt es bei unserem nächsten Stopp auf Gåsvær einen kleinen Imbiss. Hier lebt nämlich bis heute Anne-Marie Gåsvær-Færøy, die Schwester unseres Kapitäns. Dass ihr Nachname mit dem der Insel identisch ist, ist kein Zufall – früher nannten sich die Familien einfach nach dem Eiland, auf dem sie lebten. In ihrem bis unter das Dach vollgestopften Bootshaus hat Anne-Marie einen kleinen Tisch mit heissen Pfannkuchen und Kaffee aufgebaut. Damit verdient sie sich ein kleines Zubrot. Ihren eigentlichen Lebensunterhalt bestreitet sie allerdings mit dem Fleisch und der Wolle von rund 50 Wildschafen, die auf der Insel leben. Ausserdem vermietet sie einfache Unterkünfte an Touristen, die sich in den Sommermonaten auf dem abgelegenen Eiland vom Grossstadtstress erholen oder in den reichen Fischgründen der Insel- und Fjordgewässer auf Angeltour gehen wollen. Nach einer weiteren halben Stunde flotter Fahrt über das offene Meer steuert die Stjernsund schliesslich ihren Endhafen auf der Insel Bulandet an, die bereits zum Askvoll-Archipel zählt. Wer mag, kann sich dort im winzigen Havsalaten-Café erst einmal mit einer kräftigen Fischsuppe oder einem Teller Lutefisk stärken – ein traditionelles norwegisches Stockfischgericht, serviert mit ausge-

SPECIAL DESTINATIONS 22 IMAGINE VOLUME 23

lassenem Speck, Erbsenpüree und Kartoffeln. Dann geht es  – je nach Kondition und Wetter – entweder per Bus oder mit dem Fahrrad weiter von Bulandet zur Nachbarinsel Værlandet, die durch insgesamt sechs gewaltige Hängebrücken miteinander verbunden sind. Von denen geniesst man bei gutem Wetter eine atemberaubende Aussicht auf das gesamte Archipel. Von Værlandet setzen Island-Hopper dann entweder mit der Fähre nach Askvoll über, von wo sie die Norled-Katamarane am späten Nachmittag in gut dreieinhalb Stunden zurück nach Bergen bringen. Alternativ kann die Tour aber auch weiter in Richtung Florø und Kinn fortgesetzt werden. Wir entscheiden uns deshalb fürs Bleiben und übernachten im Værlandet Havhotel, das erst im Mai 2016 eröffnet hat. Gästen bietet sich hier ein spektakuläres Postkartenpanorama auf die vorgelagerte Insel Alden, die von den Einheimischen wegen ihrer speziellen Form auch Norwegian Horse genannt wird und rund 481 Meter praktisch senkrecht aus dem Meer aufsteigt.

Schiff ahoi! – Auch im Regen

Am nächsten Tag nehmen auch wir die planmässige Autofähre hinüber nach Askvoll und besuchen das Denkmal von Ingólfur Arnarson in Rivedal an den Ufern des Dalsfjord. Der Wikingerspross, der auf Askvoll geboren wurde, gilt heute als erster permanenter Siedler auf Island, wo er sich nach seiner Verbannung mit einem Gefolge irischer Sklaven im Jahre 874 niedergelassen und wenig später die Stadt Reykjavík gegründet haben soll. Zurück zum Hafen geht es auf der Bakkejekta, einer musealen Replik eines für die norwegischen Küstengewässer typischen Frachtseglers, mit dem im 17. und 18. Jahrhundert Handelsgüter nach Bergen transportiert wurden. Von dort bringt uns die Fähre am Abend schliesslich nach Florø. Bevor auch wir am nächsten Tag zurück nach Bergen fahren, steht am Morgen noch ein Ausflug auf die grüne Sageninsel Kinn auf dem Programm. Die wird vom schroffen Kinnaklova überragt, dessen von einer tiefen Schlucht gespaltener Doppelgipfel Seefahrern bereits seit Jahrhunderten als markanter Orientierungspunkt dient. Der rund 4.5 Kilometer lange Inselrundweg bringt uns schliesslich zur berühmten Inselkirche, die auf das 12. Jahrhundert zurückdatiert. Von Florø nach Bergen zurück geht es dann wieder auf der Norled-Fähre. Kaum angekommen werden wir dort erst mal standesgemäss von einem ordentlichen Regenguss begrüsst. Aber mittlerweile haben wir uns auch daran längst gewöhnt. Schiff ahoi!


© Kieran Kolle © Dr. Thomas Hauer

Das Askvoll-Archipel mit Bulandet und Værlandet aus der Vogelperspektive.

-

Nice to know !!!

-

Insel-Hüpfen – so geht es am einfachsten

© Dr. Thomas Hauer

Historisches Gebäude im Bryggen-Quartier

Ausgangspunkt des Postschiffs: Der Hafen von Hardbakke auf der Insel Sula

Eine komplette Island-Hopping-Tour ab/bis Bergen kostet 1 390 NOK pro Person (ca. 145 Euro). Für Kinder und Senioren (67+) 840 NOK (ca. 90 Euro). Das Expressboot startet um 8 Uhr am zentral gelegenen Strandquai-Terminal. Zwischen 20 und 21 Uhr ist man wieder in Bergen. Abgestimmt ist das Angebot auf den Fahrplan des Postschiffs ab Hardbakke und deshalb nur gültig an Werktagen (Mo – Fr) zwischen Mitte Juni und Mitte August. Die Norled-Expressboote und die regulären Fähren sind aber ganzjährig in Betrieb, sodass viele Inseln auch ausserhalb der Saison erreichbar sind. Für unterwegs sollte man etwas Bargeld und ggf. Proviant dabeihaben. Weitere Infos zu Angeboten und Fahrplänen unter www.norled.no, www.fjordkysten.no und www.fjordnorway.com. Allgemeine Infos rund um den Norwegenurlaub unter: www.visitnorway.de. Zu Bergen unter: www.visitbergen.com

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 23


ENTDECKUNGSTOUR Von Nizza gen Osten bis Théoule-sur-Mer: alles für Kulturgeister, Jugendliche und Schleckmäuler.

Cannes für junge Leute

Wer denkt, Cannes bietet nur Stars etwas, der irrt! Seit dem 1. März  2016 funkelt ein neuer Hotelstern in der Canner Bucht. Die Okko-Hotels haben direkt neben dem Bahnhof ein 4-Sterne-Hotel mit 125 Zimmern eröffnet. Zentral gelegen ist es auch nur fünf Minuten zu Fuss von der berühmten Croisette entfernt. Die Preise des auf Design ausgelegten Hotels lassen sich sehen. Ab 85 Euro kann man hier schon eine Nacht verbringen, und das nach dem Okko-Hotel All-inclusive-Prinzip. Dabei sind viele Sonderleistungen wie Frühstück, Snacks, Getränke, Filme oder Internet schon inbegriffen. www.okkohotels.com

Nizza für Kulturliebhaber

Mit unzähligen Museen ist Nizza ein Magnet für Kulturliebhaber. Das Musée Chagall gehört dabei zu den Nationalmuseen. Nach der erfolgreichen Ausstellung «Chagall und die Musik» stellt das Museum bis zum 31. Oktober die fünf Gemälde Chagalls zum Hohelied in den Vordergrund. Diese wurden kürzlich renoviert, damit die Farben wieder ihre Strahlkraft zurückerhalten. Die Serie gilt nämlich als Ode an die Farben, worauf die Ausstellung anspielt. Wer sich auf einen Kulturausflug in Nizza einlässt, dem bietet sich das neu renovierte Hotel Monsigny, das unweit vom Chagallmuseum, vom Matisse-Museum, der russischen Kathedrale sowie vom Bahnhof liegt. www.nicetourisme.com

SPECIAL DESTINATIONS 24 IMAGINE VOLUME 23


Biot für Liebhaber des Modernen

Die Stadt ist vor allem für Glasbläserei bekannt. Während diese in der Gegend eine lange Geschichte vorweist, begann sie in Biot erst 1956, als Eloi Monod die Verrerie de Biot eröffnete und Glaskreationen mit Luftblasen zum unverkennbaren Merkmal von Biot kreierte. Aus einem Fehler wurde Kunst, und so können Liebhaber moderner Kreationen heute mehrere Glashütten in Biot besuchen und deren einzigartige Werke erstatten. Ein weiteres Juwel der Moderne ist das Nationalmuseum Fernand Léger in Biot. Biot als Wohnort kürte der Kubist Léger erst 1955, einige Monate vor seinem Tod. Er liess sich dort nieder, um die Ausführung seiner Keramikwerke zu verfolgen. Nach seinem Tod beschlossen seine Witwe Nadia sowie der enge Mitarbeiter Georges Bauquier, in Biot ein Museum zu seinen Ehren zu bauen. Als dieses 1969 durch Schenkung an den Staat geht, wird es zum Nationalmuseum ernannt. Neben der permanenten Ausstellung befassen sich regelmässig saisonale Ausstellungen mit dem Schaffen Legers. www.biot-tourisme.com www.musees-nationaux-alpesmaritimes.fr

Mandelieu-La Napoule & Théoule sur Mer für Planscher

Was im Norden Frankreichs mit einem Trainingsplan für Ruderer begann, breitete sich rasch über ganz Frankreich aus. Longe-Côte ist in Mandelieu-La Napoule zum Hit geworden. Im letzten Jahr gab es hier die ersten Meisterschaften, und mittlerweile werden täglich Trainingseinheiten ab mehreren Stränden angeboten. Die Ausrüstung besteht aus einem Paddel, und sollte es kälter sein auch ein Neoprenanzug. Die Übung stärkt Muskeln wie Kreislauf, trainiert das Gleichgewicht und das Meerwasser liefert zudem wertvolle Mineralien. Perfekt, um fit in den Tag zu starten oder ihn sportlich abzuschliessen. www.frankreich-mandelieu.com

Grasse für Botaniker wie Schokofreaks

Die Hauptstadt des Parfüms mischt nicht nur Duftstoffe aus fernen Ländern zusammen. Hier gedeihen daselbst Gewächse, deren Duft in der Parfümerie nicht wegzudenken ist. Unter anderen stammen Jasmin und Rosen aus Grasse. Veilchen, Zitrusfrüchte und Lavendel kommen unweit aus der Gegend. Die Blätter und Früchte, einiger heimischer Gewächse, verarbeiten Confiseure zu duftenden Zuckerblumen, kandierten Früchten, Konfitüren etc. Die Confiserie Florian in Pont-du-Loup bei Grasse zeigt Schleckmäulern neuerdings, wie man Schokolade ganz kreativ mit Blumendüften verbindet. Bei einem Workshop lernen die Teilnehmer, wie man Zitrusschalen mit Schokolade in Pralinen verwandelt oder wie man Tafelschokolade zum Beispiel mit Rosenblättern kombinieren kann. Wem das alles zu süss ist, der kreiert mit einer Nase zusammen seinen ganz eigenen Duft. Bei den Parfümerien Fragonard, Galimard und Molinard gibt es Kurse dazu. Zum Schluss gibt’s ein Diplom und den eigenen Duft als Souvenir. www.grassetourisme.fr

SPECIAL DESTINATIONS VOLUME 23 IMAGINE 25


c h s e i l St adt b i b e i D An Religion kommt in Israel keiner vorbei: Pilger aus aller Welt strömen zu den heiligen Stätten. Die Grabeskirchen, die Klagemauer oder der Felsendom – in Jerusalem befinden sich die Heiligtümer der Juden, Christen und Muslime. Autor: Yvonne Beck

CITY & CULTURE 26 IMAGINE VOLUME 23


J

erusalem gilt als eine der ältesten Städte der Welt und ist vermutlich seit über 5 000 Jahren durchgehend besiedelt. Antike und Moderne bilden in dieser Stadt einen besonderen Kontrast. Besonders sehenswert ist die Jerusalemer Altstadt mit ihren vier verschiedenen Vierteln: dem jüdischen, armenischen, muslimischen und dem christlichen Viertel. Sie alle sind unterschiedlich geprägt durch das Leben und die Religionen der Einwohner, dennoch versteht man sich hier als Nachbar – Haus an Haus, Tür an Tür. So prägen schwarze Kaftane und Hüte das Strassenbild ebenso wie Kopftücher und westliche Kleidung. Jerusalem fasziniert durch ihre antike Architektur, die wunderbare Verbindung von Altertum und Moderne, durch ihr buntes Stadtbild, das geprägt ist von seinen Bewohnern. Jerusalem ist die Wiege dreier monotheistischer Weltreligionen: des Judentums, des Islams und des Christentums.

Grabeskirche

Eine der bedeutendsten Kirchen der Christenheit ist die Grabeskirche in Jerusalem. Sie liegt im christlichen Viertel der Altstadt und vereinigt unter ihrem Dach die traditionellen Orte der Kreuzigung und der Wiederauferstehung Jesu. Orthodoxe Christen legen den Schwerpunkt nicht auf den Tod Jesu, sondern nennen den sak-

ralen Bau auch Anastasis/ Auferstehungskirche. Kaiser Hadianus (76–138) liess über der vermeintlichen Grabstätte Christi nach dem Bar-Kochba-Aufstand (135) den Venustempel errichten, um den wachsenden Verehrungskult der Judenchristen zu unterbinden. Rund 200 Jahre später besuchte Helena (248 – 330), die Mutter des Kaisers Konstantin, Jerusalem und liess sich auch den Ort der ursprünglichen Grabstätte und Golgota, den Ort der Kreuzigung, zeigen. Sie beschloss, den Tempel abzureissen und die Stätten freizulegen. Angeblich wurden damals auch Reste des Kreuzes Christi gefunden. Über dem Fundort liess Kaiser Konstantin eine Basilika errichten – die Grabeskirche. Der zentrale Rundbau wurde über dem vermeintlichen Grabstein angelegt und 335 eingeweiht. Kalif al-Hakim zerstörte die Kirche 1009 und beschädigte dabei das Felsengrab so stark, dass heute nur noch kleine Teile erhalten sind. Der Kalif verhielt sich gegen Juden und Christen derart intolerant, dass die Zerstörung der Kirche auch weit über Jerusalem und das Land hinaus zur Kenntnis genommen wurde und einen der ersten Kreuzzüge einläutete. Nach der Rückeroberung Jerusalems wurde die Kirche 1160/70 wieder aufgebaut und teilweise umgestaltet. Nachdem es immer wieder Unstimmigkeiten über die Kontrolle der Grabeskirche gab, untersteht sie heutzutage >

Grabeskirche

Nice to know !!! Via Dolorosa

Die Via Dolorosa, der Leidensweg Christi, ist in 14 Stationen unterteilt und beginnt im muslimischen Viertel der Jerusalemer Altstadt.Gläubige gehen ihn vom Amtssitz Pontius Pilatus, dem Ort der Verurteilung bis zur Grabeskirche, die die Orte der Kreuzigung und Wiederauferstehung unter ihrem Dach vereint. In den engen Gassen der Altstadt kommt man vorbei an arabischen Souvenirständen, mitten durch den Souq, an Cafés und Falafelimbissen. Jeden Freitag um 15 Uhr findet entlang der Via Dolorosa eine Prozession unter Leitung der Franziskanermönche statt.

CITY & CULTURE VOLUME 23 IMAGINE 27


sechs christlichen Konfessionen: Griechisch-Orthodoxe, der Römisch-Katholischen Kirche, vertreten durch den Franziskaner-Orden, der Armenisch-Apostolischen Kirche, der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien, den Kopten und der Äthiopisch-Orthodoxen TewahedoKirche. Betritt man die Grabeskirche über den Haupteingang läuft man gradewegs auf den Salbungsstein zu. Pilger aus aller Welt versammeln sich vor der gerade mal zwei Meter langen Steinplatte, beten und reiben mitgebrachte Devotionalien auf ihr. Noch dichter ist der Andrang am Heiligen Grab und der dort errichteten Engelskapelle, erbaut im Stil des türkischen Rokoko. Hunderte von Kerzenlichtern umgeben sie.

Klagemauer

Die Klagemauer liegt südwestlich des Felsendoms, der einstigen Tempelanlage Herodes des Grossen und ist die wichtigste Heilige Stätte des Judentums. Der erste Tempel wurde der Bibel nach ca. 950 v. Chr. von König Salomon errichtet. Archäologen setzen die tatsächliche Bauzeit allerdings zwei Jahrhunderte später an. Er wurde im 6. Jhd. v. Chr. von den Babyloniern zerstört

und 515 v. Chr. nach der Rückkehr der Juden aus dem babylonischen Exil wiedererrichtet. Herodes baute ihn 21. v. Chr. prachtvoll aus. Doch auch dieser Tempel wurde im jüdisch-römischen Krieg 70 v. Chr. von den Römern zerstört. Ein ausgesprochen anschauliches Modell Jerusalems zur Zeit des Zweiten Tempels finden Besucher im Israel Museum. Viele sind der fälschlichen Annahme, es handle sich hier um Mauerreste des Tempels an sich, jedoch wurde der Tempel vollständig zerstört, und die Westmauer ist insofern ein Teil der Befestigungsmauer, die um das Tempelplateau herumgezogen war. Der Bereich vor der Klagemauer ist Tag und Nacht zugänglich und für Männer und Frauen unterteilt. Von früh morgens bis in die späten Abendstunden kommen hier Gläubige, Pilger und touristische Besucher zusammen, um zu beten und auf kleinen Zetteln Wünsche und Fürbitten zu hinterlassen, die man in die Ritzen zwischen den Steinblöcken steckt. Zweimal im Jahr, am jüdischen Neujahrs- und am Pessachfest, werden die unzähligen Papierchen aus der Mauer entfernt und auf dem Ölberg vergraben. Dem Ort, an dem Jesus laut Bibel festgenommen wurde.

Klagemauer

Nice to know !!! Flugzeit: Zirka 3.45 Stunden Anreise: Vom Flughafen Tel Aviv erreicht man Jerusalem mit dem Mietwagen in 45 Min., dem Zug oder Fernbus (ca. 1 Std. /4 €) oder mit dem Sherut-Sammeltaxi (ca. 10 €). Beste Reisezeit: Israel ist eine Ganzjahresdestination. Im Frühjahr (März bis Mai) und im Herbst (September und Oktober) ist eine gute Zeit für einen Städtetrip, da die Temperaturen etwas milder sind. Die Winter können hingegen kühl werden und die Sommer sehr heiss.

CITY & CULTURE 28 IMAGINE VOLUME 23


Den Finger am Auslöser Sie gilt als Grande Dame der deutschen Fotografie und blickt den Porträtierten tief in die Augen. Ihre Bilder sind genau, sachlich und tiefgründig. Ob Politiker, Kardinäle oder Sterbende, die Fotografin schaut hinter die Fassade und zeigt den Menschen. Autor: David Renner

«Es interessiert nur die Zahl. Niemand kümmert es,      wie du dich gefühlt hast,     was du getan hast, weil es allen damit gut gehen soll.»

Je nach dem, wo die Zielscheiben stehen, entsprechen sie einem anderen Stereotyp, wie hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten.


H

erlinde Koelbl hatte Modedesign studiert, bevor sie Mitte der 70er zu fotografieren begann. Sie fotografierte für Stern, Die Zeit und New York Times, bevor sie sich 1980 an ihr erstes eigenständiges Projekt machte. Mit ihrer Langzeitstudie «Spuren der Macht» erlangte sie besondere Bekanntheit: Sie fotografierte von 1991 bis 1998 jährlich Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Aus den Momentaufnahmen schafft Herlinde Koelbl eine Entwicklungsgeschichte. So zeigen ihre Bilder den Weg von Angela Merkel von einer jungen, unscheinbaren Politikerin zur selbstbewussten CDU-Generalsekretärin, die später Kanzlerin wird.

Schiessziele

Das jüngste Projekt von Herlinde Koelbl ist «Targets» (2015), für das sie Schiessziele auf der Welt fotografiert hat. In sechs Jahren hat die Fotokünstlerin in 30 Ländern militärische Schiessplätze besucht und die verschiedensten Zielscheiben festgehalten – von der einfachen Blechdose in der Wüste bis zur simulierten Trainingssituation mit Schauspielern und Kunstblut. Jede einzelne Aufnahme ist gelungen, doch geht es Herlinde Koelbl mit «Targets» um mehr. Neben den Fotografien der Schiessziele hat sie Soldaten porträtiert, Interviews geführt und eine Videoinstallation geschaffen. Diese Zusammenstellung ergibt einen vielschichtigen und beklemmenden Blick auf das weltweite Einüben des Tötens. «Targets» wurde im Rahmen der Manifesta  11 im Zürcher Museum für Gestaltung ausgestellt. Nach einer persönlichen Werkführung unterhielt sich IMAGINE mit der Fotografin über das Projekt. IMAGINE: Sehr geehrte Frau Koelbl, wie kamen Sie auf die Idee, Schiessziele zu fotografieren? Herlinde Koelbl: Der Ursprung war vor ungefähr 30 Jahren. Damals habe ich eine Geschichte über die Bundeswehr fotografiert, und am Morgen, nachdem wir mit den Soldaten durch die Nacht marschiert sind, sehen wir über einen Acker auf ein Ziel mit einer durch-

löcherten Silhouette, durch die die Morgensonne schien. Man sah auf der einen Seite Schönheit und auf der anderen Seite den Tod und die Aggression. Diese Ambivalenz hat mich fasziniert, und ich habe es fotografiert. Das Bild wurde nie veröffentlicht, aber es hat mich auch nie mehr losgelassen. Sie haben für «Targets» Schiessziele in 30 Ländern fotografiert. Wie haben Sie das organisiert bzw. wie haben Sie es geschafft, an Orte vorgelassen zu werden, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen sind? Das war natürlich schwierig. Man brauchte für jedes Land die Genehmigung des Verteidigungsministeriums, und das hat manchmal Jahre gedauert. Für die Arabischen Emirate waren es vier Jahre, Russland zwei Jahre und so weiter. Ich wollte aber einen Überblick über den ganzen Globus haben, dass man wirklich auf der ganzen Welt sieht: Wie sieht der Feind aus, der in Schiesszielen dargestellt ist. Und was für Schiessziele haben Sie gesehen? Was sagen die verschiedenen Schiessziele über die jeweilige Gesellschaft aus? Man sieht grundsätzlich die Veränderung des Feindbildes. Bisher war ja die Sowjetunion der Feind, und in Amerika drückte es sich damit aus, dass der rote Stern an der Schiessfigur war, auf die man zielte. Aber der Kalte Krieg ist zu Ende, und es hat sich alles verändert. Jetzt ist der Krieg asymmetrisch geworden, und das Feindbild ist orientalisch. Das sieht man an den Schiesszielen, aber auch in den Häuserkampfanlagen, wo ganze arabische Dörfer nachgebaut und die Soldaten realistisch trainiert werden. Sie werden hinterher nur noch in das Land, in dem sie eingesetzt werden, versetzt. Mit der Umgebung sind sie dann vertraut. >

CITY & CULTURE Herlinde Koelbl zeigt Zielscheiben mit Dekolleté.

VOLUME 23 IMAGINE 31


William T. Sherman prägte den Ausspruch «War is Hell». Wie hat sich in Ihrer Erfahrung die Hölle des Krieges gewandelt? Das hat sich in die Richtung verändert, dass Krieg früher ein Frontenkrieg war. Da gab es Schützengräben, der Feind trug eine Uniform und man hat gegeneinander gekämpft. Jetzt ist der Feind in dem Sinne gar nicht mehr sichtbar. Er hat keine Uniform mehr an, er hat nicht unbedingt ein Gewehr in der Hand: Es kann jedermann sein, der eine Bombe wirft oder plötzlich schiesst. Neben den Fotografien haben Sie auch Gespräche geführt, die Teil der Ausstellung sind. Was für ein Verhältnis hat ein Soldat zu den Schiessübungen und zum Töten, das man damit trainiert? Soldat sein hat eine grundlegende Basis: Soldaten werden trainiert zu schiessen und zu treffen, um zu überleben und um zu töten. Beides im Ernstfall. Ich

denke auch, dass man Soldaten in ihrem Denken konditioniert, dass der andere der Feind ist. Das heisst also auch, dass, dadurch der andere der Feind ist, ich auch berechtigt bin, ihn zu töten. Ich bin ja so trainiert worden, und jeder Soldat, wo immer er ist, in welchem Land er auch ist, denkt, er ist auf der richtigen Seite und er tut das Richtige. Was haben Sie für sich durch den Blick auf die Schiessplätze der Welt gelernt? Mir ist bewusst geworden, wie sicher wir leben und dass wir den Frieden in den letzten Jahren fast als selbstverständlich wahrgenommen haben. Wie brüchig der Frieden ist, ist mir zum Beispiel in der Ukraine deutlich geworden. Plötzlich, völlig unerwartet kippt eine Situation und alles ist anders. Ich denke, ganz entscheidend ist auch, dass wir, wenn wir etwas mehr Frieden haben wollen, auch etwas für mehr soziale Gerechtigkeit tun müssen.

«Targets» war ein Langzeitprojekt – für den Zutritt zu manchen Schiessplätzen musste Koelbl einige Jahre warten.

CITY & CULTURE 32 IMAGINE VOLUME 23


Koelbl beobachtete während ihrem Projekt, dass geopolitische Veränderungen sich auch in den Zielscheiben widerspiegelten.

Die Interviews

Heute ein Soldat sein unterscheidet sich deutlich von früher. Hatten 14 Prozent der US-Soldaten im Zweiten Weltkrieg schiessen müssen, waren es in Vietnam schon 48 Prozent und heute sind es 98 Prozent. In ihren Interviews spürt Koelbl dem Kämpfen und Töten nach. Sie hat den Soldaten absolute Anonymität zugesagt, sodass sie sich ihr gegenüber öffneten. Sie erzählen von den Adrenalinschüben während des Gefechts, vom Gefühl beim ersten Abschuss und dem Leben damit.

«Wer am schnellsten verroht, hat die besten Überlebenschancen.» – Soldat aus Tschetschenien –

CITY & CULTURE VOLUME 23 IMAGINE 33


Berühmter Wolkenkratzer

Empire        State              Building W

       Das

er an New York denkt, hat zunächst zwei Symbole vor Augen: die Freiheitsstatue und das Empire State Building. Am 1. Mai 1931 übergab US-Präsident Herbert Hoover das damals höchste Gebäude der Welt der Öffentlichkeit. In nur 13 Monaten Bauzeit haben über 3 000 Arbeiter den Wolkenkratzer in den Jahren 1930 / 31 errichtet. Architekt William F. Lamb leitete den Bau an der berühmten 5th Avenue persönlich. 40 Millionen US-Dollar hat der Bau samt Grundstück damals verschlungen. Das entspricht einem heutigen Betrag von knapp 530 Millionen Dollar!

Als US-Präsident Herbert C. Hoover am 1. Mai 1931 das Empire State Building einweihte, schaltete er mit einem Knopfdruck die Lichter des Gebäudes ein. Mit einer Höhe von 381 Metern war das Gebäude über Jahrzehnte hinweg der höchste Wolkenkratzer der Welt. Es verfügt über 102 Stockwerke. 1950 wurde auf dem Dach des Wolkenkratzers eine Fernsehantenne angebracht, wodurch die Höhe des kommerziell genutzten Bauwerks auf 449 Meter anstieg. Erst in den 70er-Jahren wurden noch höhere Wolkenkratzer erbaut. Bis zum 102. Stock gibt es 1 860 Stufen zu erklimmen. 6 500 Fenster müssen geputzt werden. 57’000 Tonnen Stahl wurden verbaut und gut 5 500 Kilometer Kabel verlegt. 73 Aufzüge befahren Schächte mit einer Gesamtlänge von elf Kilometern. Bald nach der Einweihung wurde das Empire State Building als Filmkulisse entdeckt: In der ersten King-Kong-Verfilmung von 1933 kletterte der Riesengorilla mit seiner weiblichen Beute in der Hand den Wolkenkratzer hoch und wischte die angreifenden Flugzeuge weg wie lästige Fliegen. Der Schauspielerin Fay Wray (1907–2004) ist heute ein Museum in dem Gebäude gewidmet.

CITY & CULTURE 34 IMAGINE VOLUME 23

«Remember: if you can see the Empire State Building, The Empire State Building can see you.» – Robert Polito, Hollywood & God –

«That was the gift of Alfred Smith to the citizens of New York.» – F. Scott Fitzgerald, My Lost City: Personal Essays 1920–1940–


Zurück ins Hier und Jetzt mit innerer Ruhe und Harmonie

Programm Therapeutic Relaxation Tanken Sie fern vom Alltagsstress neue Lebensenergie und finden Sie zurück zur inneren Balance. In therapeutischen Anwendungen schenkt das Programm Entspannung, die bis ins Nervensystem dringt, Körper, Geist und Seele berührt und das Energiefeld heilt, das jeden Menschen umgibt. Ein erfahrenes Team von Therapeuten, Wasserexperten und Spezialisten des Medizinischen Zentrums haben die einzelnen Behandlungen akribisch aufeinander abgestimmt. Als 1-, 3- oder 5-Tages-Programm buchbar.

Tel. +41 (0)81 303 30 30 www.resortragaz.ch/therapeuticrelaxation


Der Regenschirm H andge m ach te Meisterwerke

Ganz Europa wird von Billigschirmen aus Asien Ăźberschwemmt. Mit ihnen steht man zwar auch im Trockenen, fĂźr einen gelungenen Auftritt sollte es dann aber doch etwas Stilechteres sein. London gilt als Metropole der Regenschirme, doch werden auch noch in Mailand und Paris Meisterwerke von Hand hergestellt. Autor: David Renner

LOST & FOUND 36 IMAGINE VOLUME 23


© Fox Umbrellas Ltd.

© Alessandro Della Torre

© Fox Umbrellas Ltd.

Hier kommt es auf Präzesion an. © Alessandro Della Torre

Selbst die Stoffe werden noch mit der Hand geschnitten.

Handarbeit vom Feinsten

Griffanfertigung

M

ichel Heurtault hat im 12. Pariser Arrondissement seine Werkstatt. Schon als Kind, so erzählt er, haben ihn Regenschirme fasziniert. Er baute sie auseinander, wieder zusammen und repariert bald die Schirme aus dem Quartier. Heute ist er mit seiner Werkstatt einer der wenigen, die in Europa noch Schirme mit der Hand herstellen – zumeist Regenschirme. Sonnenschirme sind nur noch in Japan, Australien und für den Film gefragt. Für seine Fähigkeiten wurde Michel Heurtault der Titel eines Maître d’Art verliehen. Aus edlen Hölzern stellt er Griff und Stock her, an alten Maschinen produziert er das feingliedrige Metallgestänge, und die feinen Stoffe des Schirms schneidet und näht er mit der Hand. Jeder Schirm ist ein Unikat, das sich mit einem satten Ton öffnet und Schatten spendet oder vor Unwettern schützt. >

LOST & FOUND VOLUME 23 IMAGINE 37


© Greg Gonzales

Die Sammlung

Seine lebenslange Leidenschaft hat Michel Heurtault auch eine eindrückliche Sammlung gebracht. Über 3 0 00  Schirme sind in seinem Besitz, und dazu kommen noch die unzähligen Originalteile, die er auf Flohmärkten für seine Werkstatt zusammengetragen hat. Sein ältester Schirm ist verhältnismässig jung. Es ist ein dreifach-klappbarer Sonnenschirm des französischen Schirmmachers Jean Marius, der auch für Ludwig  XIV. Schirme baute. Damals begann man auch, Regenschirme zu verwenden. Der Name erinnert noch daran: ombrell im Italienischen, umbrella auf Englisch und umbrelle auf Französisch – kleine Schatten. Der Sonnenkönig hatte 1673 neben elf Sonnenschirmen auch drei gegen Regen. Der Sonnenschirm war ein wichtiger Begleiter der Noblesse, da er die Haut vor den Sonnenstrahlen schützte, und wurde für Jahrhunderte zum modischen Accessoire.

Mit Charme und Melone

Früher war es in England üblich, dass der Vater dem Sohn zum ersten Job einen «anständigen» Regenschirm schenkt. Und wer heute einen guten Anzug trägt, der gibt sich nicht mit einem chinesischen Massen-Wegwerfprodukt zufrieden. Das britische Understatement legt Wert auf Qualität und Details. Ein Regenschirm von Fox Umbrellas hält, wenn er gepflegt wird, mehrere Generationen lang. Das kleine Traditionsunternehmen besteht seit 1868 und zählt zu den besten Regenschirmmachern der Welt. Man weiss, dass Fox Umbrellas Regenschirme für J. F.  Kennedy gemacht hat, und ist sich sicher, dass sie es auch für das britische Könighaus tun. Als man während des Zweiten Weltkrieges Fallschirme produzierte, entdeckte man den neuen Kunststoff Nylon für sich und die Regenschirme.

Die Stadt der Mode

Heute werden in Mailand die letzten handgefertigten Schirme «made in italy» hergestellt. Die Werkstatt liegt unscheinbar an einer der Ausfallstrassen im Süden der Stadt. Ombrelli Maglia ist ein Familienunternehmen in der 5. Generation. Der Ururgrossvater von Francesco Maglia hatte die Firma 1850 in Montechiari bei Brescia gegründet. Auch in dem italienischen Familienbetrieb wird mit grosser Sorgfalt Schirm für Schirm gebaut. Es sind über 120 Arbeitsschritte nötig, um einen Regenschirm zu bauen. Vom Stock, der glatt und gerade sein muss, damit der Metallring, mit dem der Schirm geöffnet und geschlossen wird, glatt läuft, über die Sprungfeder, die den Metallring befestigt, zu dem Griff. Über das Gestell zum Tuch zur Naht. Die Regenschirmwerkstätten sind Francescos Leben. Schon als Kind trieb er sich zwischen den Drechslern und Schneidern herum. >

Erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts kommt der Schirm nach England und wurde als Regenschirm benutzt. Populär wurde der Schirm auf der Insel durch Jonas Hanway (1712 –1786), der ihn um 1750 von seinen Reisen mitgebracht hat und regelmässig benutzte. Damals wog ein Schirm über fünf Kilogramm und war entsprechend schwer zu tragen. Das Gestell war meist aus Walknochen, der Schirm aus ölgetränktem Wachstuch und der Stock aus dickem Holz. Es dauerte noch 100 Jahre, bis Samuel Fox aus Sheffield 1848 ein leichtes Stahlgestell erfand. Seitdem haben Regenschirme ein tragbares Gewicht, und die Produktion explodiert förmlich.

LOST & FOUND 38 IMAGINE VOLUME 23

© Greg Gonzales

Londoner Regen


Regnerisches Paris

Thailändische Schirme gegen die Sonne

Rainy London

Regen in Mailand


Auch in der Sonne braucht man Schirme.

 Heimliche Begleiter Vielfältige Formen und Verzierungen schufen elegante Begleiter, die so manche Überraschung bargen. Die Griffe wurden gerne als Versteck verwendet: integrierte Spiegel, Puder- und Pillendosen und sogar kleine Degen, um sich gegen wilde Hunde oder Übeltäter zur Wehr zu setzen, wurden in die Schirme eingebaut.

Am Anfang war der Sonnenschirm

«Ombrello», heisst er «umbrella» im Italienischen, im Englischen und im Französischen sagt man auch «ombrelle»  – der kleine Schatten. Schon an den Wörtern sieht man, dass der Sonnenschirm zuerst da war. Das Deutsche ist dort funktionaler: Ein Schirm schützt.

Schon vor 3 000 Jahren gab es in China Sonnenschirme, die den heutigen ähneln. Über die Türkei und Griechenland kam der Schirm nach Europa. Es gab mehrstöckige Schirme, die umso höher waren, je wichtiger der Beschattete war, und in Venedig markierte ein Schirm einen Patrizier. Da die Gassen in der Lagunenstadt zu eng sind, um hoch zu Ross auszureiten, zeigte der Schirm schon von Weitem den Noblen an.

LOST & FOUND 40 IMAGINE VOLUME 23

© Greg Gonzales

Schirm als Status


DAS MUSS MAN GESEHEN HABEN!

Die Top Ten der gefragtesten Wahrzeichen weltweit Mezquita de Córdoba, Spanien

Wo kann man das schon in dieser Fülle erleben? Maurische und christliche Kunst in einem Bauwerk. Ein Glas vom Montilla-Moriles-Wein in Córdobas Hinterhöfen rundet das Gesamterlebnis ab.

Machu Picchu, Peru

Die terrassenförmige Ruinenstadt der Inkas aus dem 15. Jahrhundert fasziniert Reisende aus aller Welt.

Alhambra, Spanien

Petersdom, Vatikan

Der Petersdom fasst bis zu 20’000  MenDie Stadtburg auf dem Sabikah-Hügel schen und ist mit einer überbauten Fläche gilt als eines der schönsten Beispiele des von 15’160 Quadratmetern eines der grössmaurischen Stils der islamischen Kunst. ten Kirchengebäude der Welt und Zentrum von Vatikanstadt.

Angkor Wat, Kambodscha

Die Tempelanlage gibt Einblicke in die Khmer-Kultur aus dem Mittelalter, als hier rund eine Millionen Menschen gelebt haben sollen.

Taj Mahal, Indien

Das wohl berühmteste Grabmal der Welt gilt wegen der Harmonie seiner Proportionen als eines der schönsten und bedeutendsten Beispiele des Mogulstils.

Auferstehungskirche, Russland

Scheich-Zayid-Moschee, VAE

Die achtgrösste Moschee der Welt befindet sich auf einem 56 Hektar grossen Grundstück. Geschmückt ist der Sakralbau mit Tausenden blumenförmigen Swarovski-Kristallen und Kronleuchtern aus vergoldeten Edelmetallen aus Deutschland.

Typisch ist die ornamentale und bunte Dekorationsweise, ganz im Stile der altrussischen Kunst. Sowohl von aussen als auch von innen ein absolutes Unikum! Gerade in den weissen Nächten im Sommer lohnt sich eine Erkundungstour in der Nacht.

Mailänder Dom, Italien

Lincoln Memorial, USA

Für Reisende mit einem Faible für die nordamerikanische Geschichte ein Muss, Highlights: das Weisse Haus und das Memorial!

Nach dem Petersdom und der Kathedrale von Sevilla ist der Mailänder Dom flächenmässig die drittgrösste Kirche der Welt, geschmückt mit mehr als 2 000  Skulpturen und 135 Fialen im Inneren.

LOST & FOUND VOLUME 23 IMAGINE 41


© Alex Schnurer

Eine Reise

an die Junge Donau Die Donau, der mächtigste Fluss in Zentraleuropa, verbindet zehn Länder. Nur gut 30 Kilometer nördlich von Schaffhausen ist die Donau noch ein kleiner Fluss, bevor sie auf dem Weg vom Schwarzwald ins Schwarze Meer in Süddeutschland spannende Erlebnisse macht: Die Donau-Versickerung bei Tuttlingen, die Schwäbische Alb mit dem Durchbruchstal der Oberen Donau, alte Städte mit römischen Wurzeln, Wein und Bier, berühmte Klöster.

LOST & FOUND 42 IMAGINE VOLUME 23

Der «Schwäbische Grand Canyon»


© bayern.by

Der Donauradweg bei Passau

Die Junge Donau – neue Perspektiven

Von der Quelle bis nach Passau fliesst die an Kilometern noch «junge» Donau durch einige der schönsten Landschaften im Süden Deutschlands. Neue Standpunkte bieten oft auch neue Perspektiven: Meist lässt man sich ja mitreissen, treiben. Ein besonderes Erlebnis wird die Junge Donau für denjenigen, der sich gegen den Strom auf den Weg macht.

Der langsam dahinfliessende Strom steht für Entschleunigung und Ruhe. Und genau diese Atmosphäre macht den Reiz der ausgedehnten, mittlerweile selten gewordenen Donauauwälder aus. Darüber hinaus verdanken wir ihm einige wunderschöne romantische Städte. Als Formel für die Junge Donau gilt der Dreiklang StadtLand-Fluss. Beim Flanieren durch verwinkelten Altstadtgassen lässt sich dieses besondere Lebensgefühl am Strom am besten einfangen. Ob am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz in Passau oder nach dem Genuss einer Agnes-Bernauer-Torte in Straubing. Hier noch ein Geheimtipp: der Friedhof St. Peter in Straubing mit der romanischen Kirche, der wie in einem Dornröschenschlaf liegt, so zugewachsen ist er. >

© flymovies.de

Zunächst ist da natürlich der Fluss, er hat das Land und seine Bewohner geprägt, bildet Traumkulisse für Radtouren mit Ausblick und ausgedehnte Wanderungen. Die Donau ist nicht nur der bekannteste, sondern auch der zweitlängste Strom Europas. Eines der High-

lights ist das Naturschutzgebiet «Weltenburger Enge». Nicht nur die Perle des Donaudurchbruchs, Kloster Weltenburg mit seiner Brauerei, lohnt einen Besuch. Auch Wanderer werden rund um Kelheim glücklich  – etwa entlang romantischer Pfade des Altmühltal-Panoramawegs mit sonnigen Wacholderheiden und naturbelassenen Wäldern. Dabei stösst man immer wieder auf Relikte aus der Römerzeit. Dazwischen locken urige Zillen, Seilfähren oder Kanus, die Donau vom Wasser aus zu erkunden. Entspannen lässt es sich im Anschluss in den Thermen in Bad Abbach oder Bad Gögging.

LOST & FOUND Altmuehltal – Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch

VOLUME 23 IMAGINE 43


nah erleben haut

I

n einem Waldstück bei Messkirch entsteht Tag für Tag ein Stück Mittelalter, Handwerker und Freiwillige schaffen mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts eine Klosterstadt, die den Namen «Campus Galli» trägt. Ochsen ziehen Steinladungen zur Baustelle, Holzbalken werden mit Äxten behauen und aus der Schmiede ertönt der klingende Ton des Amboss. Alles muss von Hand gemacht werden, alles ist mühsamer, geht langsamer als heutzutage, ist vielleicht aber auch erfüllender und befriedigender. Der Plan für diese Klosterstadt ist weltberühmt, gezeichnet wurde er vor 1 200 Jahren nicht weit entfernt, auf der

LOST & FOUND 44 IMAGINE VOLUME 23

© Fotoarchiv Campus Galli

er Mit telalt

Insel Reichenau. Erst jetzt wird er umgesetzt, ohne Maschinen, ohne modernes Werkzeug. Werden Sie Zeuge wie ein Stück Geschichte zum Leben erwacht. Nach 1 200 Jahren sind es die Mitarbeiter von Campus Galli, die ihre «Findigkeit» bei der Umsetzung des Plans beweisen dürfen. Der Plan ist eine zweidimensionale Zeichnung mit kleineren Texten zur Erklärung. Wie genau die Dachbedeckung aussah, mit welchem Werkzeug gearbeitet wurde, welchen Ertrag die Feldfrüchte brachten, all das versuchen wir im Rahmen des Projekts herauszufinden, sowie auch alles andere was aus dem Leben im Frühmittelalter für uns relevant ist.


© Donaubergland

Wandern auf höchstem Niveau

Die höchsten Berge der Schwäbischen Alb liegen im Donaubergland. Zehn von ihnen sind über 1 0 00 m hoch, weshalb der südwestliche Zipfel der Alb auch «Region der 10 Tausender» genannt wird. Nicht ganz so hoch aber nicht weniger beeindruckend sind die weiteren «Gipfel» des Donauberglandes, wie zum Beispiel das Klippeneck in Denkingen (mit Deutschlands höchst gelegenem Segelflugplatz) oder der Hohenkarpfen, ein so genannter «Zeugenberg». Wer einen Aufstieg in Kauf nimmt, wird mit tollen Ausblicken – teilweise sogar mit spektakulärer Alpenfernsicht – belohnt. Wer weniger gut zu Fuss ist, kann z. B.  das Klippeneck, den Dreifaltigkeitsberg, den Witthoh und den Wartenberg auch mit dem PKW anfahren. Ausgezeichnet als «Deutschlands Schönster Wanderweg» 2013 (zweiter Platz) ist der Donauberglandweg. Vom Dach der Schwäbischen Alb in den «Schwäbischen Grand Canyon» (das Durchbruchstal der Oberen Donau), führt der Donauberglandweg, der als erster Wanderweg auf der Schwäbischen Alb als «Qualitätsweg» ausgezeichnet worden ist.

Der Donauberglandweg bietet Wanderern einen faszinierende Vielfalt.

Der «Lemberg», mit 1 015 Metern höchster Berg der Schwäbischen Alb, ist Ausgangspunkt eines rund 60 Kilometer langen ausgezeichneten Wanderwegs entlang des Albtraufs auf der Südwestalb hinunter in die Donaustädte Mühlheim und Fridingen bis nach Beuron, dem weltberühmten Abteiort und Mittelpunkt des Naturparks Obere Donau. Auf über 3 200 Höhenmetern mit Steigungen und Abstiegen führt der Weg in vier Tagesetappen von jeweils rund 15 bis 20 Kilometern durch die schönsten Landschaften der Südwestalb. Fast die Hälfte des Weges verläuft auf naturnahen Wegen und romantischen Fusspfaden. Die höchsten Berge der Schwäbischen Alb, die tiefsten Täler, Ruinen, Burgen und Schlösser, die romantische Donau, alles das und noch viel mehr können die Wanderer auf dem Donauberglandweg in einer faszinierenden Vielfalt erleben. Als einer von rund 90 Qualitätswanderwegen gehört er zu den schönsten Wanderwegen in Deutschland. Täglich können Sie auf jeder Etappe völlig neue Wanderkulissen erleben! >

Eine Auszeit gönnt man sich am besten bei einer «Donauwelle», der traditionellen Torte mit Kirschen, Buttercreme und Kakao.


© Ingolstadt Tourismus

© audi  AG

Audi-Forum

Ingolstadt: Tradition & Moderne an der Donau

Ingolstadt ist eine Stadt mit vielen Facetten, lebendig und sehenswert. Geschichte, Tradition und modernes städtische Flair fügen sich hier wunderbar zusammen. Die Donaustadt war einst bayerische Herzogsresidenz, Sitz der Ersten Bayerischen Landesuniversität und Bayerische Landesfestung. Die Jahrhunderte dieser reichen Vergangenheit finden sich überall im Stadtbild. Heute ist die jüngste Grossstadt Bayerns ein dynamischer Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Sehenswürdigkeiten wie das Neue Schloss, die Asamkirche oder das Liebfrauenmünster laden zu historischen Streifzügen ein. Ingolstadt hält eine bedeutende Position in der Bayerischen Universitätsgeschichte: Neben Prag und Wien war Ingolstadt jahrhundertelang die bedeutendste Universität in Mitteleuropa. Doktor Frankenstein oder die Illuminaten gehen darauf zurück. Unterhaltsame Führungen zu den verschiedensten Themenbereichen von Bier bis Frankenstein bieten ein Stadterlebnis der besonderen Art. In urigen Gasthäusern geniesst man bayerische Gastfreundschaft. Die Qualität des bayerischen Bieres ist

LOST & FOUND 46 IMAGINE VOLUME 23

Kreuztor

weltbekannt – und hat ihren Ursprung in Ingolstadt! Hier wurde 1516 das Bayerische Reinheitsgebot für Bier erlassen, das älteste noch gültige Lebensmittelgesetz der Welt. Das 500 jährige Bestehen wird natürlich ganzjährig in der Donaustadt gefeiert. Technik und Design bietet die Erlebniswelt des Audi Forum Ingolstadt mit dem Audi museum mobile. Die Sammlung erzählt die Geschichte des Automobils und der AUDI AG. Im Rahmen einer Werksführung besteht die Möglichkeit, die Entstehung eines Premiumautomobils hautnah mit zu erleben. Drehen Sie unter Anleitung von Instruktoren einige Runden in einem Fahrzeug aus Ingolstadt auf dem Fahr- und Erlebniszentrum von Audi. Eine weitere Attraktion Ingolstadts ist das Outlet Shopping Center Ingolstadt Village: Hochwertige Designerund Modemarken zu reduzierten Preisen bieten eine einzigartige Einkaufsatmosphäre.

Weitere Infos

www.die-junge-donau.de www.die-junge-donau.de/campus-galli-tour www.die-junge-donau.de/donauberglandweg www.die-junge-donau.de/ingolstadt-2


TRAVEL & SAVOIR VIVRE

Jahresabo

VIER AUSGABEN CHF 19.– EINZELPREIS CHF 4.90 KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER: PRESTIGE MEDIA INTERNATIONAL AG ST. JAKOB-STRASSE 110 CH - 4132 MUTTENZ / BASEL T +41 (0) 61 335 60 80 F +41 (0) 61 335 60 88 INFO@PRESTIGEMEDIA.CH WWW.IMAGINEMAG.CH


© Fairmont Hotels & Resorts

Cocktails with a Twist Die American Bar im Londoner Savoy

Wahrscheinlich staunten die Leser des Amhurst Farmer´s Cabinet im Frühjahr 1803 nicht schlecht, als sie in der aktuellen Ausgabe des Blattes erfuhren, dass man einen Cocktail nicht nur vor Pflug oder Kutsche spannen, sondern damit ebenso gut einen ausgewachsenen Kater vertreiben könne. So zumindest der Vorschlag des namenlosen Autors, der sich auf Anraten seines Arztes nach einer durchzechten Nacht gleich zwei Drinks genehmigt, ohne uns allerdings das genaue Rezept des Hangover-Killers zu verraten. Tatsächlich war der Cocktail damals nämlich (noch) nicht als alkoholisches Mixgetränk bekannt, sondern stand als Sammelbegriff für Arbeitspferde, denen man aus Sicherheitsgründen den Schwanz kupiert hatte. Autor: Dr. Thomas Hauer

FOOD LOUNGE 48 IMAGINE VOLUME 23


© Fairmont Hotels & Resorts

Die Lobby des Londoner Savoy

E

rst drei Jahre später erschien in einer New Yorker Tageszeitung dann das erste, freilich noch nicht sonderlich elaborierte Cocktail-Rezept, in dem vier Hauptzutaten für einen guten Drink genannt werden: «a stimulating liquor, composed of spirits of any kind, suger, water and bitters – it is vulgarly called a bittered sling».

Der Sling

Unter einem Sling verstand man damals schlicht eine mit Wasser verdünnte und mit Zucker gesüsste Spirituose  – bei der oft zweifelhaften Qualität damaliger Brände sicher kein Fehler. Wirklich neu am Cocktail war also nur, dass man jetzt quasi als i-Tüpfelchen noch Bitters dazu gab, die selbst aus Dutzenden Zutaten zusammengebraut waren. Darunter vor allem aromatische Kräuter, Samen und Wurzeln, aber auch exotische Früchte und Gewürze. Diese hochprozentigen Auszüge, die meist von Apothekern hergestellt wurden, standen bei approbierten Ärzten wie landfahrenden Quacksalbern gleichermassen hoch im Kurs, galten sie doch als regelrechte Wundermittel für Leiden und Zipperlein von Hämorrhoiden bis Haarausfall. Das erklärt auch die etwas seltsam anmutende Empfehlung zeitgenössischer Mediziner, den Tag  – ausschliesslich im Interesse der Gesundheit versteht sich – anstatt mit einem schwer verdaulichen Frühstück doch lieber mit einem strammen Cocktail zu beginnen. Schliesslich galt Alkohol zu dieser Zeit als Universalheilmittel, der durch den Zusatz der Bitters doch zweifellos nur noch wirkungsvoller werden konnte. In der Theorie zumindest.

Nicht lange jedenfalls und Cocktails avancierten in den Metropolen entlang der amerikanischen Ostküste zu einem der beliebtesten alkoholischen Getränke – vor allem in den besseren Kreisen. Und die exportierten ihre Trinkgewohnheiten parallel zum anschwellenden Transatlantikverkehr schliesslich auch bald nach Good Old Europe. So schossen vor allem in London und Paris Ende des 19. Jahrhunderts sogenannte American Bars, also Orte, an denen Cocktails amerikanischer Machart serviert wurden, wie Pilze aus dem Boden. Allerdings waren Cocktails auf Basis von gebranntem Alkohol und Bitters auch in der alten Welt keine Unbekannten. So erliess der Wirt der Londoner Axe & Gate Taverne laut einem Bericht der Morning Post and Gazetteer vom März 1798 nach einem Lotteriegewinn seinen Stammgästen sämtliche offenen Rechnungen. Ein Kommentator des Blattes griff den Ball auf und erklärte vier Tage später in einem satirischen Beitrag, bei dieser Aktion seien auch einem bekannten Lokalpolitiker namens William Pitt die Schulden für den angeschriebenen «cock-tail» gestrichen worden – die bis dato erste nachweisbare Verwendung des Begriffs für ein Getränk.

Die Bar des Savoy

Die älteste noch erhaltene American Bar in Englands Hauptstadt befindet sich heute im legendären Savoy Hotel  – eine der beliebtesten und traditionsreichsten Nobelherbergen der Stadt, die nach einem kompletten Make-over seit 2010 wieder in neuem Glanz erstrahlt. Die Liste an Stars und Sternchen, die dieser Londoner Institution bereits die Ehre gegeben haben, ist mittlerweile wohl länger als das >

Der Policeman’s Hook – einer von Eric Lorincz’ Lieblingscocktails

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 49


© Fairmont Hotels & Resorts

örtliche Telefonbuch, und es wäre sicherlich einfacher aufzuzählen, welcher A-Promi hier noch keinen Cocktail geschlürft oder sein Haupt zur Ruhe gebettet hat. Doch Name-Dropping ist nur etwas für Parvenüs.

© Fairmont Hotels & Resorts

Der Eingang des Savoy Hotels

Hinter dem Tresen der American Bar standen seit ihrer Eröffnung im Jahre 1893 jedenfalls bereits einige Barkeeper-Legenden. Z.B. Ada «Coley» Coleman (1903 – 1924), die den sagenumwobenen Hanky-Panky kreiert hat, einen Mix aus gleichen Teilen Gin und Wermut, garniert mit zwei Dashes Fernet Branca und ein wenig Orangenzeste. Oder ihr Nachfolger Harry Craddock (1925 – 1939). Aus seiner Feder stammt das Savoy Cocktail Book – bis heute eine Art Bibel der Cocktailkultur. Sein White Lady, ein erfrischender Blend aus Gin, Cointreau und Zitronensaft, war einer der Lieblingsdrinks des Komikerduos Stand Laurel und Oliver Hardy, die regelmässig im Savoy abzusteigen pflegten. Harry Viccars (1975–1981) dagegen kreierte Mitte der 70er-Jahre den Speedbird, einen ebenso opulenten wie spritzigen Drink aus Bacardi White Rum, Martini Dry und Rosso, Orangenlikör und Angostura Bitters für den Jungfernflug der Concorde.

Drink a Green Park

© Fairmont Hotels & Resorts

Die American Bar – Understatement pur

Eric Lorincz in Aktion

FOOD LOUNGE 50 IMAGINE VOLUME 23

Aber auch der aktuelle Head Bartender, Erik Lorincz, Sieger der Diageo World Class Competition 2010 und Best International Bartender bei den Tales of The Cocktail 2011, hat schon einige Drinks kreiert, die das Zeug zum Klassiker haben. Unbedingt probieren sollten Cocktailfans z.B. seinen Green Park. Eines der Highlights auf dem brandneuen Cocktail-Menü der American Bar, liefert der Drink einen Frischekick auf Basis von Bombay Saphire Gin, Sellerie-Bitters, Zitronensaft, Zuckersirup, frischem Basilikum und Eiweiss. Lorincz’ bereits 2010 kreierter Cocktail El Malecón ist dagegen ein Old-School-Drink, über den Lorincz selbst sagt: «Ich habe einmal gelesen, dass die Quintessenz dessen, was es heisst Kubaner zu sein, darin liegt, die Unwägbarkeiten des Lebens zu akzeptieren. Dass wir geboren werden und wieder sterben müssen und versuchten sollten, dazwischen so viel Spass und Freude wie möglich zu haben. Mit dieser bemerkenswerten Haltung im Hinterkopf wollte ich einen Drink kreieren, der sowohl tagsüber wie am Abend Freude macht und der in der elegantesten Londoner Cocktailbar eine genauso gute Figur abgibt wie entlang des Malecón in Havanna, wo Musik, Gelächter und Tabakrauch in der Luft liegen.


© Fairmont Hotels & Resorts

Mein Drink bietet deshalb die Frische der Limette, die reiche Frucht und die Nussaromen von gereiftem Port und Sherry, zu denen Peychaud´s Bitter einen Kontrapunkt setzen, während das Ganze von der Wärme des Bacardi Rum umhüllt wird.» Da behaupte noch mal einer, Cocktails-Mixen sei ein Handwerk ohne Tiefgang.

Try the Policeman’s Hook

Lorincz persönlicher Lieblingsdrink auf der neuen Karte aber ist der Policeman’s Hook – für ihn gleichzeitig Ausdruck unbändiger Kreativität, wie ultimatives Geschmackserlebnis. Die Zutaten: 45 ml Haig Club Grain Whisky gemixt mit 10 ml geröstetem Malzsirup, drei Tropfen Bitters und 25 ml eines hausgemachten Blends aus drei Sorten Wermut, verfeinert mit einem Auszug gerösteter Kombu-Algen und garniert mit essbarem Rentier-Moos. Nicht nur ein Fest für die Geschmacksknospen, sondern auch eine echte Augenweide!

© Fairmont Hotels & Resorts

«Unser breit gefächertes Menü ist ein idealer Einstieg für das besondere Cocktail-Erlebnis, denn unsere Gäste bekommen in der American Bar nicht nur perfekte Drinks serviert, sondern erfahren auch etwas über die Geschichten, Anekdoten und Innovationen, die sich hinter den Rezepten verbergen. Ausserdem gehört zu einem tollen Abend natürlich makelloser Service und last but not least trägt auch die Live-Musik zur speziellen Atmosphäre der American Bar bei», erzählt Lorincz.

Der Platz an der Bar

Apropos Live-Musik: An dem Flügel (oder genauer gesagt einem seiner Vorgänger), bis heute elegantes Centerpiece der American Bar, hat schon Frank Sinatra in die Tasten gehauen. Heute intoniert hier ein Barpianist sanfte Jazz-Melodien. Wir selbst treffen Lorincz bei unserem Besuch in London leider nur zwischen Tür und Angel, denn er ist gerade auf dem Sprung nach Hongkong – seine Expertise als einer der weltbesten Bartender machen ihn zum gefragten Gast und Experten bei Events rund um den Globus. Wer Eric Lorincz oder einem seiner smarten Kollegen beim Mixen der Drinks auf die Finger schauen will, wählt natürlich am besten einen Platz direkt an der Bar – davon gibt es allerdings nur vier, und da es zu den strikten Regeln des Hauses gehört, keine Reservierungen zu akzeptieren, muss man zumindest am Abend schon ein wenig Glück haben, will man einen dieser begehrten Hotspots ergattern. Spätestens dort begreift man dann, >

Der Blue Angel ist Marlene Dietrich gewidmet und einer der Signature Drinks der Beaufort Bar.

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 51


© Fairmont Hotels & Resorts

© Fairmont Hotels & Resorts © Fairmont Hotels & Resorts

Historische Aufnahmen aus der American Bar des Savoy

dass das Geheimnis dieses magischen Ortes, dessen an Art-déco-Elemente angelehntes Interior-Design an die goldene Zeit des American Bartending erinnert, in den Details verborgen liegt. Erst sie machen einen ordinären Drink zum perfekten Cocktail. So zum Beispiel das eigens für die American Bar in grossen Blöcken aus destilliertem Wasser hergestellte, kristallklare Eis. Es wird erst kurz vor dem Mixen des Drinks von Hand mit scharfen Messern in grossen Stücken vom Block abgeschlagen. Der Vorteil: Das Ganze sieht nicht nur wesentlich stylischer aus, sondern das Eis schmilzt auch deutlich langsamer und verwässert den Drink nicht. Übrigens verfügt das Savoy mit der nach der Renovierung neu eröffneten Beaufort Bar noch über ein weiteres Etablissement von Weltformat mit einer spektakulären Auswahl an Champagnern und einer breiten Range an eigens

FOOD LOUNGE 52 IMAGINE VOLUME 23

kreierten Signature Cocktails, die am Tisch des Gastes zubereitet werden. Z.B. der Blue Angel – eine Hommage an Marlene Dietrich (Gin, Extra Dry Martini, Cointreau, Botanical Cordial, Dom Pérignon und Zitronensorbet) oder Coco, der an Mode-Ikone Coco Chanel erinnert, die im Savoy ihre erste Modenschau veranstaltete. (Grey Goose Vodka, Lillet Blanc, Chateauneuf-du-Pape Reduktion, Moet&Chandon Vintage). Wer nach all den hochprozentigen Drinks Appetit bekommt, hat es zum Glück nicht weit: Der Eingang zum Savoy Grill, eines der bekanntesten und beliebtesten Restaurants der Stadt, liegt nur wenige Schritte von der Bar entfernt. Hier schwang in den 1890er-Jahren bereits Auguste Escoffier den Kochlöffel und erfand Klassiker wie Pfirsich Melba oder Birne Helene. U.a. gehörten Oscar Wilde und Sir Winston Churchill zu den Stammgästen … ach ja, schlafen kann man im Savoy übrigens auch.


Reisen

n e g a M n durch de

Reise in die Heimat

Ein so persönliches Kochbuch eines Sternekochs gab es wohl selten: Ali Güngörmüs  – der einzige Sternekoch mit türkischen Wurzeln – verrät in diesem Buch seine liebsten Rezepte aus seiner Heimat. Neben traditionellen Gerichten aus seiner Heimat Türkei, greift er auch auf klassische Rezepte seiner Mutter zurück. Ali Güngörmüs fügt jedem Gericht noch seine ganz persönliche Note hinzu: So wird aus Hummus eine WeisseBohnen-Creme, der Kebab mal mit Hähnchen und Garnelen zubereitet und Börek im Ofen gebacken statt frittiert. Die Gerichte voller Aromen und spannender Geschmackskombinationen bringen die Frische, Vielfalt und Lebendigkeit der türkischen Küche auf den Teller  – und sind zu Hause gut nachkochbar!

Meine türkische Küche Ali Güngörmüs | Dorling Kindersley

Let’s cook India

Little India around the world: Indische Communities haben sich in allen westlichen Hauptstädten angesiedelt und beeinflussen nicht nur Mode, Musik und Lifestyle – auch die indische Küche hat mit ihnen Einzug gehalten. Bollyfood nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die indischen Viertel u.a. in London und Paris, Mumbai und Mauritius und zeigt die bunte Vielfalt der jeweils lokal gefärbten indischen Küche. Über 100 Rezepte und zahlreiche Anekdoten machen sie erlebbar und lebendig. Hervorragende FoodFotografie und das üppige, farbenfrohe Layout lassen den Leser eintauchen in eine faszinierende Esskultur. Der Titel lebt nicht nur durch sein farbenfrohes Innenlayout, sondern wirkt zusätzlich durch die prächtige Veredelung: Prägung und edle Optik des Umschlags sowie Farbschnitt als i-Tüpfelchen versprechen den Wow-Effekt!

Bollyfood Jean-François Mallet | Gräfe und Unzer Verlag

So wird’s perfekt

Bodenständig, unkompliziert, aber raffiniert geht es zu, wenn Sternekoch Frank Rosin in seiner TV-Sendung «Rosins Restaurants» mit viel Know-how und Leidenschaft Restaurantbesitzern in der Krise wieder auf die Beine hilft. In der Sendung wird gelacht, geweint, aufgeräumt und renoviert, vor allem aber gekocht. Die besten Rezepte gibt es nun in diesem Buch zum Nachkochen und Geniessen, wie Kartoffelsuppe mit Cabanossi, Spaghetti napoletana, Türkische Pizza, Moussaka, Kalbsschnitzel mit Pilzpfanne, Tote Oma Franky’s Style oder Bayerisch Creme mit Kirschen. Der charmante Sternekoch verrät in seinem Buch viele Profi-Tricks und Kniffe für einen sicheren Kocherfolg.

Rosins Restaurants Frank Rosin | Dorling Kindersley

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 53


© Krug Champage, Denis Chapoullie

Festival in Rom rld Wo

pagner erobe Cham rt d i

remiere des K P – t el rug W e

Rom, Campo de´Fiori an einem strahlenden Mittwochmorgen Ende April. Olivier Krug, seit 2009 Direktor der 1843 von seinem Urururgrossvater Joseph in Reims gegründeten Maison Krug, lehnt entspannt an einem Stehtischchen in der Café-Bar Obica. In der Hand hält er ein elegantes Kristallglas, dessen fein moussierender Inhalt in der milden Frühlingssonne in einem blassen, fast aristokratisch wirkenden Goldton funkelt. Autor: Dr. Thomas Hauer

FOOD LOUNGE 54 IMAGINE VOLUME 23


D

© Krug Champage, Mathieu Maury

ie pulsierende Atmosphäre im Herzen der Altstadt wirkt wie statisch aufgeladen von unzähligen Düften, die von den nahe gelegenen Marktständen herüberwehen, um die sich seit den frühen Morgenstunden Einheimische und Touristen drängen. Eine Symphonie der Farben und Aromen, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt – dabei liegt das opulente Frühstück gerade mal eine halbe Stunde zurück. «Der späte Vormittag ist die perfekte Zeit, um Champagner zu verkosten», erzählt uns derweil ein bestens gelaunter Olivier, «dann sind die Geschmacksknospen am sensibelsten.» Das lassen wir uns nicht zweimal sagen und naschen frischen, feinsäuerlichen Büffelmozzarella, kräftige Fenchelsalami und gereiften Parmesan, die den spritzigen Champagner überraschend gut begleiten.

Champagner der Könige

In unserem Rücken liegt, nur einen Steinwurf entfernt, der altehrwürdige Palazzo Farnese mit der strengen Renaissancefassade nach Plänen Michelangelos – Sitz der französischen Botschaft. Auch dort dürfte bei besonderen Anlässen ab und an eine Flasche jenes legendären Elixiers, das da gerade in unseren Gläsern perlt, geöffnet werden, gilt Krug doch als König der Champagner und Champagner der Könige. Tatsächlich feiert die Grande Cuvée, Aushängeschild in Krugs exquisitem Champagnerportfolio, mit der zuletzt freigegebenen Charge auf Basis des eher schwierigen Jahrgangs 2007 bereits ihren 171. Geburtstag. Für die Maison Grund genug, mehr als 60 Journalisten aus der ganzen Welt zur Premiere des Krug World Festival an den Tiber einzuladen, um dort das jüngste Baby des Hauses im Rahmen eines multisenorischen Happenings rund um die Themen Food und Musik offiziell vorzustellen. Allerdings ist der Wein, den wir da gerade verkosten, noch einige Jahre, vielleicht Jahrzehnte von seinem Höhepunkt entfernt, macht aber auch in seiner Jugend mit einem saftigen Bukett von intensiven, krugtypischen Zitrusnoten und dezenten Röstaromen schon jede Menge Spass. Ein Traumwein vor einer Traumkulisse. Der Event in Rom ist dabei aber nur die erste einer ganzen Reihe von Stationen, der die sympathische KrugEquipe um Olivier Krug, CEO Margareth Henriquez und Chef de Cave Eric Lebel im Laufe des Jahres u. a. nach London, Mailand, New York und Tokio führen wird. >

Roms Campo dei Fiori war der perfekte Schauplatz für die Vorstellung der neuen Grnade Cuvée.

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 55


© Krug Champage, Mathieu Maury

Das Krug Team um Kellermeister Eric Lebel, CEO Margareth Henriquez und Olivier Krug (von links) umringt von den angereisten Gastköchen aus Fernost.

Unter Kennern wie Kritikern gilt die ebenso elegante wie komplexe Grande Cuvée schon immer als einer der zuverlässigsten und lagerfähigsten Non-VintageChampagner auf dem Markt. Viele Krug Lovers, wie das Haus selbst seine Fans nicht ohne Stolz nennt, ziehen die Grande Cuvée deshalb auch den Vintage-, aber auch legendären Krug-Einzellagenchampagnern wie Clos du Mesnil oder Clos d’Ambonnay vor. Die werden aber ohnehin nur in Spitzenjahren produziert und erzielen teilweise astronomische Preise von 2 000 Euro und mehr – pro Flasche versteht sich. Aber selbst die Grande Cuvée liegt mittlerweile jenseits der 150-Euro-Marke.

Qualität statt Quantität

Dieser Preis ist nicht zuletzt der homöopathischen Produktionsmenge geschuldet, denn auch wenn Krug offiziell keine Zahlen veröffentlicht – aktuell hat das Haus nur einen Marktanteil von weniger als 0.2 %. Ein Vergleich macht die Dimensionen deutlich: In jeder Sekunde wird irgendwo auf der Welt eine Flasche Moet & Chandon

FOOD LOUNGE 56 IMAGINE VOLUME 23

geöffnet. Täte man dasselbe mit Krug-Champagner, wäre die gesamte Jahresproduktion nach nur fünf Tagen bereits erschöpft. Aber was macht die Weine von Krug nun so besonders, ja einzigartig? Im Unterschied zu allen anderen Champagner-Häusern werden bei Krug die Trauben der einzelnen Rebparzellen, die in die Grande Cuvée oder den Vintage einfliessen, separat vinifiziert. Das machen die anderen Champagnerhäuser im Prinzip zwar auch, bei Krug wird dieses Terroir-Prinzip allerdings auf die Spitze getrieben. Das heisst, selbst handtuchgrosse Plots werden separat ausgebaut, während bei den Giganten der Branche aus Kosten- und Logistikgründen oft mehrere Plots zusammengefasst werden. Trotz des vergleichsweise geringen Outputs werden bei Krug so Jahr für Jahr rund 250 Vins clairs, also Basisweine, produziert, aus der die spätere Cuvée assembliert bzw. die als Reserveweine eingelagert werden. Betriebswirtschaftlich betrachtet der reine Wahnsinn. Das bei Krug


Dagegen gibt wohl kein Champagnerhaus seinen Weinen mehr Zeit, um in Ruhe auf der Hefe zu reifen – bei den Vintages und Einzellagen teilweise zehn Jahre und mehr, aber selbst bei der Grande Cuvee im Schnitt noch sieben bis acht Jahre. Damit haben die Weine genügend Zeit, jenen unverkennbaren Stil zu entwickeln, an dem Kenner ein Glas Krug selbst mit geschlossenen Augen erkennen und der sich wie ein roter Faden durch die gesamte Kollektion zieht. Das ist nicht zuletzt das Verdienst von Eric Lebel, der seit 18 Jahren die Geschicke in Keller und Weinberg lenkt.

Die Champagner ID

Im Mittelpunkt des Events standen die fast grenzenlosen Möglichkeiten Champager und Speisen zu kombinieren.

© Krug Champage, Mathieu Maury

Und wer ganz genau wissen möchte, was er vor sich im Glas hat, checkt einfach kurz die Krug-ID, ein sechsstelliger Zahlencode, den seit 2011 jede Flasche auf dem

Rückenetikett trägt. Gibt man diese auf der Krug-Webseite oder in der Krug-App ein, erscheint prompt ein umfangreiches Datenblatt auf dem Display. Damit vollzog das seit 1999 zum Luxusgüterkonzern LVMH zählende Champagner-Haus einen radikalen Kurswechsel, denn bis zu diesem Zeitpunkt wurde Fragen zur Assemblage oder sonstigen Internas bestenfalls schlicht ignoriert. Die gerade freigegebene Charge trägt z.B. die Krug-ID 115014. Wobei die erste Zahl für das Quartal, die zweite und dritte für das Jahr stehen, in dem die Flasche verkorkt wurde und den Keller verlassen hat. Mithilfe der App erfährt der Connaisseur darüber hinaus, dass er einen Blend von 183 Weinen aus zwölf Jahrgängen vor sich hat – der älteste aus 1990, der jüngste 2007 – der 37 % Pinot Noir, 32 % Chardonnay und 31 % Meunier enthält. Ausserdem findet man Verkostungsnotizen, Tipps für das perfekte Foodparing, Hinweise zum optimalen Glas und der idealen Trinktemperatur sowie aktuelle Bewertungen internationaler Weinkritiker. So wird die Grande Cuvée beim Wine Spectator aktuell mit 95 von 100 Punkten bewertet. Santé!   Krugs Grande Cuvée wird alljährlich aus Dutzenden von Grund- und Reserveweinen neu komponiert.

Weitere Infos www.krug.com

© Krug Champage, John Staples

beim Ausbau zum Einsatz kommende Holz hat dagegen, anders als oft kolportiert, nur in geringem Mass Einfluss auf den späteren Wein.


Kulinarische Leckerbissen

Schon gewusst ..?

Nase zu, Mund auf …

Eines der stinkendsten Gerichte, das in Europa zu bekommen ist, ist der «Hákarl» – eine isländische Spezialität, die wegen ihres nach Ammoniak schmeckenden Fleisches des Grönlandhaies nur von wenigen Isländern gegessen wird. Geruch und Geschmack sind sehr intensiv. Da Haie beim Atmen auch ihren Salzhaushalt regulieren, um leichter auf- bzw. abtauchen zu können, ist ein starker Salzgeschmack die Folge. Die Konsistenz des Fleisches lässt sich als gummigartig bezeichnen. Der Hai ist für Menschen nur aufgrund der Fermentierung überhaupt essbar, ansonsten wäre sein Fleisch ungeniessbar bis giftig. Wie alle Plattenkiemer reichert er Harnstoff im Blut an, den er zum Ausgleich des osmotischen Drucks des Meerwassers verwendet. Es dauert mehrere Monate, bis der Harnstoff im Körper des toten Hais abgebaut ist. In dieser Zeit ­werden durch seine Zersetzung grosse Mengen an Ammoniak ­freigesetzt. Die traditionelle Zubereitung von Hákarl ist langwierig: Der Hai wird ausgenommen, entgrätet, gesäubert und gewaschen. Dem Fleisch werden keine Gewürze oder Mittel für die Haltbarkeit zugesetzt. Dann wird eine Grube in grobkörnigem Kies gegraben, das Haifleisch wird eingegraben und durch darauf liegende Felsstücke ausgepresst. So wird es belassen – im Sommer sechs bis sieben Wochen, im Winter zwei bis drei Monate. Danach wird das Haifleisch in eine offene Trockenhütte gehängt, wo das Ammoniak abgasen kann. Dort bleibt es zirka zwei bis vier Monate, bis es fest und trocken ist.

Was war zuerst?

Auf die Frage, ob zuerst der Vogel oder die Frucht Kiwi hiess, gibt es eine einfache Antwort. Es war der flugunfähige Vogel aus Neuseeland. Die grüne Frucht stammt aus Ostasien und wurde erst 1904 nach Neuseeland eingeführt. Dort wurde das pelzige Obst in kurzer Zeit sehr beliebt und allerorts an­ gebaut. Als 1952 die Kiwi das erste Mal nach ­England exportiert wurde, wurde sie ebenfalls begeistert aufgenommen. Aber erst 1959 gab man ihr ihren Namen «Kiwi». Man bezog sich auf den Spitznamen der Neuseeländer, die sich wiederum auf den laufun­ fähigen Vogel beriefen.

FOOD LOUNGE 58 IMAGINE VOLUME 23


Ein unzufriedener Gast

Kartoffelchips sind Biss um Biss verführerisch. Es fällt schwer, mit ihnen aufzuhören. Erfunden wurden sie vermutlich am 24. August 1853. Ihr Erfinder George Crum war Koch in der Moon Lake Lodge in Saratoga Springs. An jenem Tag hatte er einen äusserst kritischen Gast, der die Bratkartoffeln Mal um Mal zurückgehen liess, weil sie ihm zu dick waren. Nach einigem Hin und Her schnitt George Crum aus Wut die Kartoffeln so dünn, wie es ihm möglich war – und der Gast war zufrieden –, man sagt es war der Eisenbahnmogul Cornelius Vanderbilt. Als Saratoga Chips landeten sie auf der Speisekarte. Nach ersten industriellen Versuchen bekamen die Chips schliesslich in Irland zusätzliche Aromen (Salz, Essig Käse oder Zwiebeln) und wurden zum kalorienreichen Erfolg.

Goldene Früchte

Im 19. Jahrhundert waren Äpfel noch ein besonderer Luxus. In den grossen Städten wie St. Petersburg, Wien und Berlin wurden schöne Exemplare für viel Geld verliehen. Ein Prachtapfel wurde als Tischdekoration in einer Schale drapiert und anschliessend sorgfältig in Papier und Stroh verpackt und am nächsten Abend wieder vermietet. Damals war die Hochzeit der Pomologie, der Wissenschaft vom Apfel. Um 1880 wurden mehr als 20’000 Apfel­ sorten weltweit angebaut, doch die zu grosse Nachfrage führte schliesslich zu Monokulturen und nur noch wenigen Sorten.

Er hat sie erfunden

Die Sacher-Torte gehört zu Wien wie Kaffee und der Schmäh. 1832 beauftragte Fürst Metternich die Hofküche, ein aussergewöhnliches Dessert zu kreieren. Da der Küchenchef krank war, buk der Lehrling Franz Sacher (1843–1892) einen Vorläufer der späteren SacherTorte. Sein Sohn vollendete das Rezept der Sachertorte. Sie wurde beim k. u k. Hofbäcker Demel und später im Hotel Sacher angeboten. Seit den 30er-Jahren wird darüber gestritten, wer die Original-Sacher-Torte produziert. Ist es die «Original Sacher-Torte» oder «Demel’s Sachertorte». Das Hotel Sacher produziert heute 360’000 Torten pro Jahr und braucht dafür allein 1.2 Millionen Eier, 80 Tonnen Zucker und 70 Tonnen Schokolade.

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 59


Perlen FÜR DIE SONNE

Von den sanften Hügeln im Osten um Conegliano über die steil abfallenden Hänge bis nach Valdobbiadene entsteht der Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore, der frisch perlende Wein der Sonne und Lebensfreuden. Der Weinbau erschuf über Jahrhunderte eine einladende Kulturlandschaft im Treviso. Autor: David Renner

FOOD LOUNGE 60 IMAGINE VOLUME 23


«

Prosecco hat viele Geschmäcker: Die Sommeliers beraten zum Essen nach bestem Wissen.

Der Prosecco ist ein einfacher Wein», sagt Filippo Taglietti vor der Scuola Enologica di Conegliano, der ältesten Weinschule Italiens. Er ist der Technische Verantwortliche des Konsortiums, das sich um den Prosecco verdient macht. Die Aussage darf man mit einem Augenzwinkern verstehen, denn immerhin bemüht man sich hier um die stetige Verbesserung des Proseccos, der Conegliano und das gesamte Anbaugebiet des Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore in seinem Wesen prägt. Die Landschaft wird seit Jahrhunderten von den Menschen gestaltet und ist auf dem Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Südhänge sind von Weinreben bewachsen, von denen die Menschen hier leben, die Nordhänge sind bewaldet, und auf den Hügeln und Graten stehen alte Schlösser, Dörfer und Wehranlagen. Nur hier darf seit 1969 Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore produziert werden. Am frühen Abend füllen sich die Strassen mit Autos, die zum Aperitif fahren. Der Prosecco ist ein Wein für jeden Abend.

Valdobbiadene ist vor allem Produktionsstandort, wohingegen Conegliano mit seiner gemütlichen Altstadt einladend ist. Im Mittelalter war nur der Berg in der Mitte der Stadt von venezianischem Adel bewohnt, doch zog der Adel bald an den Fuss des Berges. Die alte Route hat mittlerweile reichlich Zuwachs bekommen, sodass entweder Verkostungen in Restaurants und Weingütern, schöne Natureindrücke oder die alten Kirchen, Wehrtürme und Dörfer locken. Die Landschaft wird mit jedem Kilometer, den man sich Valdobbiadene nähert, steiler, die Berge höher und die Täler tiefer. An jedem freien Fleck an den Südhängen wird Wein angebaut, der den Anblick der Region prägt. Die Böden wandeln sich. Im Osten ist die Erde vom Eisenoxid rot, im zentralen Gebiet tonhaltig und teils mit Mergel und mit Sand durchzogen, der im Westen den Boden der alten Weinböden bildet. Die Böden und die verschiedenen Hänge machen den Geschmack aus und Prosecco so vielfältig.

Strada del Prosecco

Auf einem Hügel steht San Pietro di Feletto, die älteste Kirche de Region. Ein einfacher romanischer Bau, von dem man in die Berge vor Valdobbiadene blicken kann. Die Ebene und die sich dahinter erhebenden Berge sind, so weit die Sonne reicht, mit Wein bepflanzt. Neben dem >

Drei Jahre vor der regionalen Qualitätssicherung durch die Regionale-Ursprungsbezeichnung wurde die erste Weinstrasse Italiens gegründet, die durch die grüne Landschaft von Conegliano nach Valdobbiadene zieht.

So weit das Auge reicht

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 61


© David Renner

Die Hügel von Rolle liegen abgelegen und malerisch. Die Böden und das Mikroklima prägen den Geschmack des Proseccos.

Nice to know !!!

Hauptportal, unter den Holzbalken, die das Vordach tragen, zeugt ein Fresko aus dem 12. Jahrhundert von der alten Tradition, die hier der Weinbau hat, der die Landschaft prägt. Der gekreuzigte Jesus ist auf dem Fresko von Arbeitsgeräten umgeben, die ihn foltern. Manche werden noch immer im Weinbau verwendet. Es ist eine Mahnung, sonntags nicht zu arbeiten. Hier sieht man die lange Tradition, die das Leben der Menschen, ihre Arbeit und Freuden, und die Landschaft prägt. Die meisten Dörfer wurden vor dem 16. Jahrhundert gegründet, und heute verstecken sich in den Kirchtürmen Sendemasten.

An der Traube hängt alles. Der Prosecco besteht zu 85 Prozent aus der Glera-Traube, der er seinen Geschmack und Namen verdankt. Der antike Name der Glera war eben Prosecco, von dem Francesca Maria Malvolti in seinem Giornale d’Italia (1772) berichtete, auch wenn der Weinbau im Herzen des Trevisos deutlich älter ist. Die Glera hat grosse, goldgelbe Trauben mit dem Aroma von Früchten und weissen Blumen.

Zu Gast bei Winzern

Superior, Rive und Cadizze

Seit einigen Jahren öffnen sich die Weingüter den Besuchern und bieten neben Verkostungen auch Übernachtungsmöglichkeiten an. Ein besonderer Ort ist das abgeschiedene Rolle, das der italienische Dichter Andrea Zanzotto als eine «von den Göttern geschickte Postkarte» beschrieben hat. Der Blick von der einzigen Dorfstrasse reicht über die vielen Bergrücken in den Horizont. Hinter Rolle hat Andrea Baccini sein Weingut. Es kann für das Leben für und von dem Prosecco stehen. Im 16. Jahrhundert war es ein Kloster. Harte Arbeit und Wein prägten das Leben der Mönche, bis Jahrhunderte später der «Bauernpoet» Nino Mura das Weingut übernahm und rauschende Feste feierte. Andrea geht mit der Zeit und hat hier eine gemütliche Herberge eingerichtet, bei der es Gemüse, Fleisch und Olivenöl aus eigener Erzeugung gibt. Und Prosecco – ehrlich, prickelnd und gut.

FOOD LOUNGE 62 IMAGINE VOLUME 23

Die Traube macht den Unterschied

Klassisch ist der Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore (DOCG), der nur in den 15 Gemeinden gekeltert wird. Verschiedene Basisweine werden sorgfältig miteinander verschnitten und versektet. «Rive» ist ein Jahrgangswein aus einem kleinen Gebiet oder von nur einem Hang. Der Name ist Dialekt für die steilen Hänge, die dieser besonderen Auswahl ihren regionalen, charakteristischen Geschmack schenken. Der Cadizze ist der König unter den Perlweinen. Er entsteht auf 107 Hektar in den Hügeln von San Pietro di Barbozza, ist goldgelb und hat ein ausgewogen-komplexes Aroma.

Von lieblich bis strohtrocken

Traditionell wird Prosecco als Extra Dry ausgebaut, doch geht man auch in den Hügeln mit der Zeit und produziert den trockenen Brut mit weniger als 12 g /l Zucker. Der Dry ist der fruchtigste Prosecco mit 12–32 g/l Zucker.


Diebstahl in Hotels Das Mitnehmen von Seifen oder Stiften gilt bei vielen Hotelgästen als Kavaliersdelikt, doch dabei bleibt es bei Weitem nicht: Manche Besucher sind so dreist, dass sie Fernseher, Klaviere oder gar ausgestopfte Tiere aus dem Hotel tragen.

Autor: Wellness Heaven

Badarmaturen

Musikanlage

Ein Piano

Ausgestopfte Jagdtrophäen

In hohem Masse handwerkliche Fähigkeiten mussten jene Gäste aufbringen, die sämtliche Badarmaturen entwendet haben, den Kopf einer Regendusche, eine Hydromassage-Dusche, einen Toilettensitz, ein Abflussrohr oder gleich ein ganzes Waschbecken, wie von einem Berliner Hotel berichtet wird.

Ein Hotelier aus Italien: «Als ich einmal durch die Lobby lief, fiel mir auf, dass irgendetwas fehlte. Kurz darauf erfuhr ich, dass drei unbekannte Männer in Overalls das grosse Piano abtransportiert hatten. Es tauchte natürlich nie wieder auf.»

Zimmernummern

In einem Hotel in England hatte ein Gast kurzerhand die Nummern von seiner Hotelzimmertür abmontiert. «Wir haben das erst bemerkt, als der nachfolgende Gast sein Zimmer nicht finden konnte», erzählt die Hoteldirektorin.

Komplettes Service

Ein Stammgast eines Hotels erbeutete ein ganzes Speiseservice. Regelmässig über mehrere Monate liess er immer wieder Teller, Tassen, Besteck und Gläser aus dem Hotelrestaurant mitgehen.

Ein Hotelbesitzer aus dem Sauerland berichtet davon, wie eines Morgens die gesamte Stereoanlage des WellnessBereichs verschwunden war: Wellness-Langfinger haben offenbar über Nacht das gesamte Sound-Equipment abmontiert und als Gastgeschenk ins Auto verladen, bevor sie das Weite suchten.

In einem Hotel in Frankreich wurde ein Gast bei dem Versuch erwischt, einen ausgestopften Wildschweinkopf zu stibitzen. Später kam er doch noch zu seiner Trophäe: Freunde kauften dem Hotel das gute Stück ab und schenkten es ihm zur Hochzeit.

nalität ben nach Natio Diebische Vorlie enten nach Nationalität, so er-

Delinqu t sich etwa Gliedert man die teres Bild. Es stell ier nz re ffe di ein eher langgibt sich Hotelgast einem he sc ut de r de ss heraus, da n Handtüchern alten folgt: Nebe rh lve ah st eb Di e Kosmetik weiligen er in erster Lini t ss lä ln te än m da schon und Bade ientierter geht es or ss nu ge el Vi . ffeemaschimitgehen : Geschirr und Ka zu n er ich rre te kala auf: Vom bei den Ös in der Diebst ahls en ob t r ei w n he nen tauc itungsvarianten fü und den Zubere g eu ar kz nb er fe sw of Es nrepublik korrekten nn man in der Alpe ka n» ein ne W au en Br n ug vorz den «kleine haben. Italiener be en eh r st de e us en Ha eg ng zu hi rangiert nicht genug bei Schweizern n r, ni ho ve sc ou ut l-S kla te en gläser als Ho zose hingeg an Fr r De g. in nk d am häuen im Ra n, die mit Abstan Haarföhn weit ob tio Na e di itt rtr Holländirer: Er ve n mitgehen lässt. et was spek takulä ge un en di be rn Fe tischen eräte und vor allem den prak figsten Fernsehg eln gs rin itb M n re . sehen in ih d Toilettenpapier sche Hotelgäste hlen Glühbirnen un zä en rit vo Fa n re Nutzen: Zu ih

FOOD LOUNGE VOLUME 23 IMAGINE 63


Schritt für Schritt

«Auf die Berge will ich steigen», hat schon der deutsche Dichter Heinrich Heine zu Beginn des Wanderhypes festgestellt, und dieser Wunsch treibt noch heute unzählige Menschen zu Gipfelbesteigungen, Gratwanderungen oder einfachen Bergtouren an. Doch auch in der Ebene übt Wandern auf den Menschen einen eigentümlichen Zauber aus. Autor: David Renner

ADVENTURE & SPORT 64 IMAGINE VOLUME 23


«

Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt», hat der weise Laotse in einem umnachteten Moment vor über 2 600  Jahren verfasst. Doch ist diese Art von Tageskalendersprüchen noch vor dem Morgengrauen für jeden, der kein notorischer Frühaufsteher ist, blanker Hohn. Jede Wanderung beginnt mit müden Gliedern und mürrisch getrunkenem Kaffee – ob schweigend im Zug, auf dem Autositz mit offener Tür am Fusse des Berges oder in der Morgendämmerung auf einer der unzähligen Berghütten. Es ist leider für unsere kulturverwöhnten Körper des 21. Jahrhunderts noch immer so, dass Wandern dann am schönsten ist, wenn man früh aufbricht und mittags den Gipfel hinter sich lassen kann. Doch wenn nach den ersten Schritten die Müdigkeit der Kraft weicht, dann wird man dankbar, sich von dem wollig-warmen Bett fortgerissen zu haben. Das Knirschen unter der Sohle, die noch morgenfeuchte Luft und der erste Vogelgesang vertreiben die morgig-grimmige Laune.

Vom ersten Schritt

In der Menschheitsgeschichte kam mit dem aufrechten Gang das Leben als Nomade und die damit verbundene Wanderschaft. Vielleicht liegt es daran, dass noch heute das Wandern für denjenigen, der wandert, eine beruhigende und fast meditative Wirkung hat, und es zu einer Flut an Sinnsprüchen geführt hat, die Tageskalender füllen. In den letzten Jahren hat sich der Jakobsweg zu Europas Wander-Autobahn entwickelt, auf der weniger die katholische Pilgerreise als die Selbsterfahrung im Vordergrund steht. Das Wandern als Weg zu sich: eine Introspektive auf dem jahrhundertealten Sündenpfad nach Santiago de Compostela. Die einfache Tätigkeit des Gehens, die simplen Herbergen und der klare Weg reduzieren auf das «Wesentliche». Für den deutschen Essayist Hofmiller ist Wandern eine «… Tätigkeit der Beine und ein Zustand der Seele», für die Menschen Stock und Stein überwinden. Nicht der Gipfel, die Hütte oder das Zuhause ist das Ziel, sondern das Wandern.

Natürlich Ausschreiten

Fuss warst, «Nur wo du zu klich gewesen.» ir w h c u a u d t bis

von Goethe Johann Wolfgang

Meistens reicht schon eine Tagestour, um Abstand zur Hektik des Alltags zu gewinnen und wieder «zu sich» zu kommen. Doch man verlässt beim Wandern auch die heimische Umgebung und geht «zurück in die Natur». Das ist ein Gedanke, der mit dem Aufklärer Jean-Jacques Rousseau populär wurde und der seitdem fest mit dem >

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 65


zum Schönsten, l h o w t r ö h e g «Es was es gibt, erwandern.» zu d n a L in e h sic Erika Hubatschek

Wandern verbunden ist. Beim Wandern tauscht man die «dekadente» Zivilisation gegen eine erfrischende, vitale Natur: den grauen Asphalt gegen die grüne Wiese. Vielleicht liegt darin der Grund für die Faszination der weiten, unberührten Landschaften des Himalayas, Norwegens oder des Ausblicks vom Gipfel. «Alle Menschen werden die Wahrnehmungen machen, dass man auf hohen Bergen, wo die Luft rein und dünn ist, freier atmet und sich körperlich leichter und geistig heiterer fühlt.» So oder so ähnlich gilt noch heute die Feststellung von Rousseau, und nach einer anstrengenden und befriedigenden Tour gibt man sich hungrig mit ehrlichem Essen zufrieden, bevor man in dem einfachen Lager in einen tiefen Schlaf fällt.

An den Sohlen gelernt

Das Wandern ist seit über 300 Jahren von einer Notwendigkeit zum Hobby geworden. Die Jahrhunderte davor wanderten Handwerker von Stadt zu Stadt und Studenten von Universität zu Universität. Sie schlossen sich zum Schutz vor Strassenräubern Strassenkünstlern und Badern an, die durch die Lande streiften. Doch als mit dem wachsenden Reichtum und dem jungen Verkehrsmittel, der Eisenbahn, so etwas wie Urlaub bezahlbar wurde,

ADVENTURE & SPORT 66 IMAGINE VOLUME 23

wurde das Wandern als Hobby populär. Man erwanderte Land und Leute und die langsame Fortbewegung zu Fuss behielt etwas von dem alten Bildungsaspekt: «Was ich nicht erlernt habe, das habe ich erwandert», stellte der Dichterfürst Goethe fest und trifft damit noch heute den Kern der Erfahrungen, die man zu Fuss machen kann.

Gipfelstürmer

1857 begannen Engländer, die Alpen zu erobern. Sie galten bis dahin als gefährlich und hässlich, doch änderte sich der Blick auf die karge und grosse Landschaft. Die Alpen wurden zu einem beliebten Urlaubsgebiet und Berggipfel zur privaten Herausforderung, an denen sich Massen messen konnten. Noch heute zieht es in den Sommermonaten ganze Heerscharen über die Alpen nach Meran. Doch das rein Sportliche wurde bald wieder durch die anderen Aspekte des Wanderns eingeholt. Für den italienischen Bergsteiger Cesare Maestri ist der Alpinismus «… kein Sport, kein Wettkampf, sondern eine Philosophie, eine Lebensform.» Und ob diese Philosophie nun seit dem aufrechten Gang oder seit Jahrhunderten betrieben wird, ist auf dem Gipfel nach einem langen Aufstieg oder bei einer kurzen Rast mit Ausblick letztlich egal.


Beste Wandergebiete Die Murgleiter / Deutschland

Im nördlichen Schwarzwald liegt die Murgleiter. Sie führt auf 111 Kilometern durch das Murgtal – von Gaggenau nach Schliffkopf oder andersherum. Der Fluss Mur fliesst auf seinem Weg zum Rhein durch vier verschiedene Landschaftsbilder: Nach Schliffkopf im Schwarzwald schlängelt er sich durch ein Tal mit weiten Wiesengründen, auf denen Landwirtschaft betrieben wird. Anschliessend frisst er sich durch eine Waldschlucht voller Granitklippen. Das untere Murgtal ist 700 Meter tief, bevor sich die Landschaft vor Gaggenau wieder wirtlich zeigt. Die Murgleiter zeigt sich vielfältig und anspruchsvoll. Zu den alten Bergruinen und den verstreuten Aussichtspunkten geht es durch weite Auen, steile Waldhänge und tiefe Täler. Die einzelnen Etappen lassen sich mit der S-Bahn erreichen, sodass die Etappen auch als Tagestouren möglich sind.

Yellowstone National Park | USA

Der älteste Nationalpark der Welt ist rege besucht. Abseits der Besuchermassen liegt das 1872 gegründete Naturschutzgebiet fast menschenleerer und ruft förmlich danach, erwandert zu werden. Der Park ist gigantisch, und die Highlights verteilen sich auf verschiedene Regionen. Im Südosten liegt das Lake-Country, in und um dessen Seen unzählige Tiere und Vögel leben. Im Südwesten ist Geyser Country, in dem der Grossteil der geschätzten 10’000 Geysire steht. Im Nordwesten liegt Mammoth Country, in denen man in den warmen Quellen und Wasserbecken kurz entspannen kann. Voller Bisons und Elche liegen die Hügel von Roosevelt Country im Nordosten noch als Geheimtipp, wohingegen der Grand-Canyon des Parks auf 39 Kilometern mit spektakulären Wasserfällen als Highlight des Westens gilt. Im Hinterland des Parks hat es Campingplätze, über die sich lange und einsame Touren planen lassen.

Grüne Band | Österreich & Slowenien

Dort, wo sich bis 1989 die Welt teilte, gab es wenig. Das Grenzgebiet von Österreich und dem heutigen Slowenien war zwangsweise unberührt und konnte so seinen eigenen Zauber entfalten. In der reichen Landschaft liegen heute Almen, steile Gipfel und alte Kirchen. Der Südalpenweg ist zum grössten Teil ein Teilstück des Internationalen Weitwanderweges 03, der von Bad Radkersburg im Dreiländereck Österreich–Slowenien–Ungarn ins italienische Silian führt. Von den Weinbergen der Südsteiermark geht es über weite Aulandschaften ins Grenzstädtchen Bad Radkersburg. Auf dem Weg geht es durch die Heiligengeistklamm und in die slowenische Wallfahrtskirche Sveti Duh, durch steirische Weinberge und an der Mur entlang. Es ist ein Sprung zwischen den Welten, der schöne Ausblicke und Wege bietet. >

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 67


Tour Monte Rosa | Schweiz & Italien

Die Alpen sind atemberaubend und der Berg der Berge ist das Matterhorn. Die Tour de Monte Rosa ist lang und anstrengend. Von Zermatt aus geht es in neun Etappen um die steinernen Giganten, die um das Matterhorn liegen. Zwischen der Schweiz und Italien erblickt man auf den anspruchsvollen Wegen tiefe Einblicke in die verschiedenen Täler und Bergdörfer, die alle ihre eigenen Charaktere bewahrt haben. Zwischen Italien und der Schweiz ballt sich ein unterschiedlichstes Bergleben. Dass sich in der unmittelbaren Umgebung von Matterhorn, Monte-Rosa-Massiv und Nadelgrat unvergessliche Ausblicke eröffnen, versteht sich von selbst. Auch die kürzere Version führt durch die Kulisse aus 13 Viertausendern. Von Grächen nach Zermatt fordert aber auch diese 3-Tages-Tour Kondition und Ausdauer über seilgesicherte Passagen, Galerien, Bergrücken und Tunnels.

West-Coast Hiking Trail | Kanada

Zwischen Pachena Bay und Gordon River an der Westküste Kanadas kurz vor der Grenze zu den USA liegt einer der schönsten Trails der Welt. Der West-Coast Hiking Trail führt auf 75 Kilometern durch das Naturschutzgebiet zwischen Pazifikküste und Wald. Schon vor Jahrhunderten verliefen Handelsrouten der kanadischen Ureinwohner durch die wilde Landschaft, die Wasser und Wind geformt haben und die noch heute wilde Tiere beheimatet. Im Meer schwimmen Seelöwen und Wale, die Luft beherrscht der majestätische Seeadler, und in den Wäldern leben Schwarzbären und Pumas. Der Trail lässt sich in fünf bis sieben Etappen durchwandern: Es geht durch Wälder, Moore, über Flüsse und an der Küste entlang. Der südliche Teil des Wanderweges ist deutlich schwieriger als der flachere Norden, doch ist der Trail insgesamt anspruchsvoll. Immerhin gilt es auch, seinen gesamten Proviant mitzutragen.

Der Eifelsteig | Deutschland

Zwischen Aachen-Kornelimünster und Trier liegen 313 Kilometer Wanderlandschaft im abwechslungsreichen Mittelgebirge. Früher war die Eifel eine wirtschaftlichproblematische Gegend, die heute dafür umso mehr Wanderfreuden zu bieten hat. Im Norden bei Aachen durchquert man auf der Hochfläche des Hohen Venn Moore und Heiden. Hinter dem felsigen Rurtal beginnt der Nationalpark Eifel. Der junge Nationalpark ist durch Wälder und Wasserlandschaften geprägt und bietet abwechslungsreiche Eindrücke und seltene und bedrohte Tiere. Weiter südlich beginnt die Vulkaneifel, deren Landschaft vor Jahrtausenden von Lava geprägt wurde. Heute liegen in den Kratern die Maar-Seen. In der Teufelsschlucht türmen sich bizarre Felsformationen aus alten Meermuscheln auf und gehen in die bunte Sandsteinlandschaft kurz vor Trier über.

ADVENTURE & SPORT 68 IMAGINE VOLUME 23


Grasberge | Österreich

©

Me

dia

lou

ng

e

Die Schieferalpen liegen zu zwei Dritteln in Tirol und zu einem Drittel in Salzburg und sind allesamt mit Gras bewachsen – so erklärt sich auch ihr zweiter Name «Grasberge». Die Hänge leuchten in üppigem Grün, und die Bergrücken werfen sanfte Hügel und bieten Wanderern ein weitläufiges und liebliches Vergnügen. Auf den Grasbergen lebt noch der Almbetrieb, der die Landschaft mitprägt. Über Almwiesen und durch duftende Blumenmeere begleiten einen im Sommer die weithin klingenden Kuhglocken. Zwischen Tirol und Salzburg erhebt sich der Geissstein auf 2363 Metern. Damit ist er der höchste Grasberg der Alpen. Aus dem sanften Grün sind die Ausblicke auf den Wilden Kaiser, die eindrücklichen Gletschergipfel der Hohen Tauern samt dem Grossglockner, dem höchsten Berg Österreichs, beeindruckend. Die Grasberge bieten sich für Tagestouren und mehrtägige Wanderungen von Hütte zu Hütte an.

Korsika | Frankreich

Korsika ist das «Gebirge im Meer». Über 70 Gipfel locken Wanderer auf die Mittelmeerinsel, die auf ihren Küsten- und Bergwanderungen nicht mit Aussichten geizt. Das Mittelmeerklima trägt seinen Teil dazu bei, unvergleichliche Touren zu bieten. Von den 70 Bergen reichen 50  über 2 000 Meter: Vom Monte Renoso blickt man auf Sardinien, vom Capu di a Veta geniesst man den Sonnenaufgang über der Bucht von Calvi, und der höchste Berg der Insel, der Cinto, ermöglicht bei klarem Wetter den Blick von der Ost- zur Westküste. Die Bergwelt Sardiniens ist äusserst vielfältig, und die Küsten bieten flachere Vergnügungen.

©

Lo

r en

zA

.F

is c

he

r

Parc Ela | Schweiz

Die wunderbare Welt der Alpen ist im grössten Naturpark der Schweiz auf vielfältigen Wanderungen erlebbar. Der Parc Ela in Mittelbünden erstreckt sich auf 550  Quadratkilometer von 745 Metern in der Steinschlucht auf 3 418 Meter auf dem Piz Kesch. Die drei Pässe Albula, Julier und Septimer zählen zu den schönsten der Alpen. Seit der Steinzeit ziehen Menschen hier über die Berge und haben vielfältige Kulturdenkmäler hinterlassen. Burgruinen, Wallfahrtskirchen und die Rhätische Bahn zeugen ebenso vom Leben in den Bergen wie die einmaligen Dörfer. Durch schroffe Schluchten, sanfte Heckenlandschaften und spektakuläre Hochmoorlandschaft ziehen sich die 1 000 Kilometer Wanderwege. In den Dörfern wechseln sich die romanischen, deutschen und italienischen Zungen ab und heissen müde Füsse willkommen.

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 69


Übernachten  wie im Dschungelbuch Echtes Dschungelfeeling im Urlaub: IMAGINE stellt sieben aussergewöhnliche Baumhäuser vor.

Topo’s Tree House, Cahuita, Costa Rica

Wie ein Nest wurde dieses Baumhaus inmitten eines riesigen Nadelbaums gebaut, umgeben von üppiger tropischer Vegetation. Gäste können so mit der Klangkulisse des Waldes einschlafen und müssen in dieser Wohnung nicht auf Komfort  – wie eine voll ausgestattete Küche, Warmwasser oder WLAN – verzichten. Die Ferienwohnung liegt im Dorf Cahuita an der Karibikküste von Costa Rica. Hier übernachtet man mit der heimischen Tierwelt direkt vor der Tür. Einige Restaurants, ein Supermarkt und ein Strand sind in der Nähe und fussläufig erreichbar.

Watamu Treehouse, Watamu, Kenia

Hoch über den Wipfeln ragt dieses Ferienhaus empor und bietet Gästen einen 360-Grad-Panoramablick auf die umliegenden dichten Küstenwälder, den Watamu Beach sowie über die Weiten des Indischen Ozeans. Das Haus besteht aus drei Türmen in den Bäumen, die durch Brücken und Treppen verbunden sind. Ganz in der Nähe der Unterkunft liegt der Watamu-MeeresNationalpark. Ein schöner und ruhiger Ort, märchenhaft angelegt und gepflegt und in einer wunderbaren Lage.

Tree House, Hanoi, Vietnam

Kunst und Natur müssen sich nicht ausschliessen – das zeigt dieses Baumhaus, das Reisende von Hanoi aus mit dem Taxi in nur 15 Minuten erreichen. Zahlreiche Bilder und Skulpturen schmücken diese Unterkunft, da der Besitzer auch als Künstler tätig ist. Daneben bietet die Ferienunterkunft viel Komfort wie eine Klimaanlage, ein grosses Futon-Bett, eine Sonnenterrasse oder die hauseigene Tikki Bar. Wer in einem der traumhaftesten Baumhäuser in Vietnam übernachten will, wo man wie in der Familie jeden Abend zusammen isst, umgeben von Kunst und Abenteuer is(s)t hier genau richtig.

ADVENTURE & SPORT 70 IMAGINE VOLUME 23


Treehouse am Kilauea-Vulkan, Hawaii

Inmitten eines Waldes liegt dieses Baumhaus, nahe dem Hawaii-Volcanoes-Nationalpark. Wer die Lavafelder der Vulkane auf Big Islands genauer betrachten möchte, sollte eine Abenteuertour zu den Vulkanen Hawaiis buchen. Die romantische Unterkunft ist gerade für Paare ein idealer Rückzugsort und besticht mit Queen-Size-Bett und einem Whirlpool auf der Terrasse. Viele Reisende wählen dieses Domizil auch für ihre Flitterwochen. Besonders erwähnenswert: der Whirlpool und die Aussendusche. Für jeden, der Lust auf Abenteuer hat!

Cap’Cabane, Gironde, Frankreich

In der Form von grossen Tannenzapfen wurden diese Baumhäuser in der Mitte eines Waldes errichtet. Jede Hütte ist zirka acht Meter hoch und bietet Platz für zwei bis fünf Personen. Das lichtdurchlässige Dach eröffnet einen schönen Blick auf den Himmel und die Sterne bei Nacht. Ökologische Nachhaltigkeit spielt bei dieser Ferienwohnung eine wichtige Rolle  – von den Materialien über die Energiegewinnung bis hin zur Wasser- und Abfallregelung. Das Zimmer ist wie ein Kokon unter freiem Himmel. Die Küche ist für alle nutzbar und gut ausgestattet, und das Restaurant wartet mit vielen vegetarischen Menüs auf. Ein Ort der Ruhe, Urlaub mal anders.

Into the Woods, Isle of Wight, Grossbritannien

Auf der Isle of Wight vor der Südküste Grossbritanniens finden Reisende dieses gemütliche kleine Baumhaus in den Bäumen, das in getrennte Wohn- und Schlafbereiche unterteilt ist. Der holzverkleidete Wohnraum mit Kochecke lädt mit Bänken und einem Sofa zum Verweilen vor dem Kaminofen ein. Die hauseigene Sonnenterrasse bietet sich zum Essen oder zum Entspannen an. Das Baumhaus ist ein wunderbarer Rückzugsort, wo Eichhörnchen auf der Veranda grüssen.

Tenuta Montegrande, Piemont, Italien

Etwa eine Stunde von Turin, Mailand und Genua entfernt liegt dieses Baumhaus zwischen Lindenbäumen, von wo aus Besucher einen schönen Ausblick auf die Weingegend Monferrato geniessen können. Für Wohlfühl-Atmosphäre sorgt die Innenausstattung im Shabby-Chic-Stil ebenso wie der Garten mit Pool. Noch mehr Natur gibt es im 18’000 Quadratmeter grossen Park, der besonders artenreich und vielfältig ist. Die mediterrane Umgebung lädt zudem zu Ausflügen mit dem Rad zu Weingütern ein.

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 71


© David Renner

Zwischen sieben Bergen Tief im Zentralmassiv liegt Samoëns. Ein grösseres Dorf mit einer langen Geschichte, glücklichen Bewohnern und beeindruckenden Bergen. Im Frühling und im Herbst kehrt etwas Ruhe ein. Die Wintersportler und Sommergäste sind wieder weg beziehungsweise noch nicht da. Für den Rest des Jahres ist Samoëns ein belebter und dennoch entspannender Ferienort, der seinen Charakter als uriges Bergstädtchen atmet. Autor: David Renner

ADVENTURE & SPORT 72 IMAGINE VOLUME 23


S

eit dem Mittelalter nennen sich die Bewohner von Samoëns Septimontains und Septimontaines: «Die mit den sieben Bergen». Der Name reicht auf das Jahr 1167 zurück, als sie sich das Recht erkämpften, ihre Tiere jeden Sommer auf die sieben Almen der Berge Cuidex, Vigny, Folly, Oddaz, Bostan, Chardonnière, Freterolles und La Vullie treiben zu dürfen. Das bedeutete für die Bauern Planungssicherheit und Prosperität. Zur Erinnerung pflanzten sie 1438 am alten Marktplatz eine Linde, die heute, fast 600 Jahre später, ein stattlicher Baum ist.

Der Stein von Samoëns

Bis heute sind die Bürger Samoëns ihrer Stadt mit Stolz und in vollem Selbstverständnis verbunden. Der Brunnen, den die Bürgerschaft aus der eigenen Tasche bezahlte, zeugt davon ebenso wie die offene Markthalle am alten Marktplatz, die auf Säulen aus Kalkstein ruht. Der Kalkstein bestimmt den Charakter von Samoëns. Die Häuser in dem Giffre-Tal, das vor Tausenden Jahren von einem Gletscher geformt wurde, sind aus Stein. Einzig die Aufbauten der Bauernhäuser, in denen Stroh gelagert wird, bestehen aus Holz. Das Meergestein prägt auch die schroffen Gebirgsstücke, an denen die Erdschichten sichtbar sind. Fünf Steinbrüche hatte das Tal, in denen die Steinmetze aus Samoëns ihren Stein bezogen. In den Sommermonaten gingen die Steinmetze auf Arbeitsreise und verbreiteten in Frankreich und Europa ihren Ruf als Meister ihres Handwerks und sprachen Mourmé, ihre eigene Sprache. In Samoëns gründeten sie 1659 «frahans», eine Steinmetz-Brüderschaft, die sich guten Taten verschrieb. Heute erhält die Société des Maçons das kulturelle Erbe und lädt Bildhauer ein, deren Arbeiten in der Stadt verteilt stehen.

La Yaÿsinia

Marie-Louise Ja hat das Dorf fast ebenso sehr geprägt, wie es die Steinmetze über Jahrhunderte taten. Die Septimontaine zog es in jungen Jahren nach Paris und in die Ehe mit Ernest Cognacq, der eines der ersten Kaufhäuser der Hauptstadt mit Erfolg führte. Als die Ehe kinderlos blieb, beschlossen beide, der Heimatstadt von MarieLouise etwas zurückzugeben. Am Dorfhang, an dem Marie-Louise als Kind Ziegen hütete, liess sie den Jardin La Yaÿsinia anlegen. Über 5 000  Pflanzensorten aus der ganzen Welt begeistern Botaniker und bieten Spaziergängern und Flaneuren einen einmaligen Rückzugsort inmitten des Dorfes. Christian Chauplannaz führt seit über 30 Jahren den Garten, der zum Muséum national >

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 73


© David Renner

d’Histoire naturelle in Paris gehört: Er pflanzt in dem halb künstlich gestalteten Hang Pflanzen aus dem Himalaya, den USA oder China, steht in Kontakt mit 50  anderen wissenschaftlichen Gärten und erzählt. Anschliessend lockt Thierry Froissard mit dem besten Eis Frankreichs in sein Café A la Jaÿsinia. Der Patissier hat vor fast 20 Jahren die Bergwelt als neue Heimat gewählt und versorgt heute die Menschen aus und in Samoëns mit seinem Eis, seinen Sorbets und den kleinen süssen Teilchen.

© Christian Martelet

Ein Bergdorf, das vom Tourismus lebt, kann noch so schön sein, wenn es nicht auch die passenden Berge hätte – und Samoëns hat von ihnen reichlich. Im Winter schliesst eine Gondel Samoëns an das Skigebiet Samoëns-Sixt-Le Grand-Massiv mit seinen 265 km Pisten an. Im Sommer bieten die Alpen um Samoëns ein vielfältiges und abwechslungsreiches Wandergebiet mit 600 km Wegen und ein fast ebenso grosses separates Netz an Mountainbike-Tracks und Downhill-Strecken. Die 28 Freeride- und Downhill-Trails machen 188 km Strecke. Die Bergwelt flimmert vielfältig zwischen den sanften mit Gras bewachsenen Hängen, den schroffen Klippen, an denen man die Erdgeschichte ablesen kann und die zum Klettern einladen, und den zum Teil schneebedeckten Gipfeln. Nach einem Aufstieg reicht der Blick bis auf die Schweizer Berge und den majestätischen Mont Blanc, der nur ein Tal weiter liegt. Für Abwechslung sorgt auch die Giffre, die auch für Familien kleine Wildwasserrafting-Abenteuer zu bieten hat. Flussaufwärts liegt wenige Kilometer weiter das Naturschutzgebiet von SixtFer-à-Cheval, und für einen Tagesausflug liegen Genf und Chamonix nicht weit. Für Höhlenenthusiasten gilt es die Bernard-Höhle zu erkunden. Und wer den Mut hat, kann mit den heimischen Bartgeiern fliegen: Samoëns ist ein wunderschönes Paragliding-Gebiet.

Nice to know !!! Anreise

Samoëns liegt in der Bergwelt des Zentralmassivs abseits der üblichen Wege. Wer nicht mit dem eigenen Auto anreisen will, der kommt problemlos von Genf aus nach Cluses. Im Billett nach Samoëns ist der Bustransport vom dortigen Bahnhof bis zur Unterkunft inklusive. Die Tourismusinformation in Samoëns oder Ihr Gastgeber hilft Ihnen gerne mit der ungewöhnlichen Organisation.

Essen

Leben wie ein Gott in Frankreich heisst auch, das Essen zu geniessen, das diese Kulturnation Jahr für Jahr verbessert. In Samoëns wird im rustikalen Restaurant Table de Fifine seit über hundert Jahren gutes Essen kredenzt. Einfacher lässt es sich am Hang des Bourgeoise mit Blick auf den Mont Blanc entspannen, wobei die 74 Jahre alte Besitzerin mit ihrer Energie ansteckt und man direkt nochmal den Gipfel besteigen will.

Mont Blanc des Dames

Von jedem der Gipfel um Samoëns lässt sich der Mont Blanc bewundern, und mit einem Fernglas kann man Bergsteiger und ihre Spuren am Gipfel ausmachen. Historisch ist der Mont Buet (3 096 Meter) der Berg, von dem Bergsteiger beobachtet werden. Er wird auch Mont Blanc des Dames genannt: Es heisst, die Damen hätten von ihm aus «ihre» Bergsteiger beobachtet.

ADVENTURE & SPORT 74 IMAGINE VOLUME 23


AB

TS SEI

IE VON B

RKÖNIG UND OB

E RB AYE R

ERU MÄNN RLAUB

N

AUF

Mallorca

Es muss nicht immer der Ballermann mit Schinkenstrasse und Auftritten diverser Schlagerstars sein. Für einen echten Männerurlaub auf Mallorca gibt es viele Highlights aus den Bereichen Action und Outdoor.

Outdoor-Abenteuer «Coasteering»

Wandern, Tennis, Polo, Velofahren und Segeln – Mallorca ist das ideale Ziel für Sportler und Outdoor-Fans. Neben diesen klassischen Aktivitäten bieten AdventureVeranstalter aber auch Extremsportlern und Adrenalin-Junkies auf der Insel zahlreiche Möglichkeiten. Grosser Beliebtheit erfreut sich zum Beispiel das «Coasteering». Mit Neopren-Anzug bekleidet gilt es, sich durch Klettern, Schwimmen, Tauchen und Abseilen vorwärtszubewegen. Erfahrene Kletterer testen ihr Können beim «Deep Water Soloing» im Osten der Insel – hier dient tiefes Wasser als Auffangbecken beim ungesicherten Klippen-Klettern.

Mallorquinisches Craft-Bier probieren

In den letzten Jahren haben sich auf der Insel mehrere Hausbrauereien etabliert, die ihre eigenen Produkte vertreiben und auch Verköstigungen und Führungen für Besucher anbieten. Zu den mallorquinischen Brauereien gehört beispielsweise Cas Cerveser in der westlich gelegenen Gemeinde Puigpunyent. Die Inhaber Chelo und Sebas sprechen Deutsch und lassen Gäste gerne einen Blick hinter die Kulissen werfen – und natürlich ihre verschiedenen Biersorten probieren.

Adrenalinschub auf dem Circuit Mallorca

Für Motorsportfans, die am liebsten selbst hinterm Steuer sitzen, ist ein Besuch des Circuit Mallorca nahe Palma Pflicht. Denn hier schreiben Adrenalin-Junkies selber Renngeschichte und stellen ihr fahrerisches Können unter Beweis. Nach einer kurzen Einführung nehmen die Fahrer selbst hinter dem Steuer eines KTM X-Bow, Radical SR3 oder Formel-BMW Platz und geben Gas, bis die Reifen quietschen.

Mallorca im Speedboot erleben

Volle Fahrt voraus heisst es auf einer Speedboot-Tour auf der SeaQuest I entlang der mallorquinischen Küste. Das stark motorisierte Schnellboot rauscht dank einer Motorleistung von 700 PS mit bis zu 71 Knoten – etwa 130 Kilometer pro Stunde  – über das Wasser. Mit Vollgas geht es vorbei an Steilküsten, Leuchttürmen und wunderschönen Stränden. Mit etwas Glück gibt es sogar Delphine zu sehen, die das Boot begleiten. An Bord der SeaQuest ist Platz für bis zu zehn Personen.

ADVENTURE & SPORT VOLUME 23 IMAGINE 75


KROATIEN Mediterranes Wunderland Ob man nun lieber entlang der dalmatinischen Küste von einer Insel zur nächsten segelt, die Nächte auf der Insel Hvar durchtanzt, antike Stätten in Dubrovnik und Split erkundet oder die kulinarischen Spezialitäten Istriens in Rovinj probiert – Kroatien hat für jeden etwas zu bieten. Autor: Yvonne Beck

UNIQUE 76 IMAGINE VOLUME 23


UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 77


Dubrovnic: herrliche Altstadt & Strand

A

n der adriatischen Küste, mitten in Europa, liegt Kroatien – ein Land unglaublicher Vielfalt und reich an kulturellem Erbe. Heutzutage wird die Vergangenheit Kroatiens mit jugendlich dynamischer Energie belebt und ist damit unwiderstehlich für all jene, die sich für die Vielfalt des Landes begeistern. Atemberaubende Naturlandschaften, endlose Küsten, eine abwechslungsreiche Küche, Abenteuer, Sport und Wellness  – all dies kann in Kroatien das ganze Jahr über erlebt werden. Nur wenige Flugstunden entfernt bietet Kroatien seinen Besuchern vielfältige Erlebnisse: Von der adriatischen Küste bis zu den Naturparks im Landesinneren gibt es einiges zu entdecken. Wir stellen Ihnen die Top Ten vor.

Dubrovnik

Südkroatiens bekannter Hot-Spot ist berühmt für sein kulturelles Erbe. Auf einem Spaziergang durch die autofreie Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, kann man unzählige kleine malerische Strassen und Plätze entdecken und dabei in die Geschichte der «Perle der Adria» eintauchen. Dubrovnik ist nicht nur bekannt durch seine antike Stadtmauer, sondern dient auch als Kulisse für das fiktive Königreich «Königsmund» in der FantasySerie Game of Thrones. Das Dubrovnik Summer Festival lockt jedes Jahr viele Besucher an und bietet ein umfangreiches Kulturprogramm. Für all diejenigen, die es lieber etwas ruhiger mögen, eignen sich die Monate Mai und Juni sowie September und Oktober, um die dalmatinische Küstenstadt zu besuchen. Ein echter Geheimtipp ist Dubrovnik im Dezember. Der Dubrovniker Weihnachtsmarkt ist der perfekte Ort, um hübsche Geschenke zu finden,

Split

UNIQUE 78 IMAGINE VOLUME 23

Wasserfälle und Seen in den Nationalparks

und zu Silvester wird der Stradun, Dubrovniks bekannte Hauptstrasse, in eine Tanzfläche verwandelt.

Der Nationalpark Plitvicer Seen

Der grösste und unter UNESCO-Weltkulturerbe stehende Nationalpark Kroatiens liegt in einem bergigen Karstgebiet. Er ist bekannt für seine 16 Seen, welche in Kaskaden angeordnet sind und sich in unverwechselbaren Farben präsentieren. Je nach Menge der Mineralien und Organismen im Wasser sowie dem Winkel der Sonneneinstrahlung schimmert der See tiefblau oder türkis. Beim Hang- oder Paragliding hat man die Möglichkeit, diese unglaubliche Landschaft aus der Vogelperspektive zu betrachten. Die Plitvicer Seen liegen in der Region Lika im Herzen Kroatiens und sind dadurch ein beliebter Zwischenstopp bei Reisen aus dem Norden ans Meer. Die natürlich-grüne Umgebung, die beeindruckenden Berge und mehrere geschützte Naturparks machen einen Besuch der Region lohnenswert.

Split

Die Geschichte von Kroatiens zweitgrösster Stadt beginnt ca. 300 n. Chr., als der römische Kaiser Diokletian beschloss, seinen Palast auf der Halbinsel zu bauen. Seit 1979 befindet sich der gesamte historische Kern von Split, einschliesslich des Diokletianspalastes, auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO. Neben dem kulturellen Erbe ist Split auch für seine Gastfreundschaft bekannt: Es gibt keine typische «TouriMeile», sondern die Einheimischen sitzen in den gleichen Cafés und kaufen in den gleichen Läden ein wie Touristen.

Burg Gomilica


Die traumhafte Altstadt Zadars

Poreč

Die Geschichte der Kultur-, Tourismus-, Sport- und Freizeitstadt geht bis in die Zeit des Römischen Reiches zurück und ist im Zentrum der auf einer Halbinsel gelegenen Stadt immer noch spürbar. Die Euphrasius-Basilika aus dem 6. Jahrhundert ist das wertvollste, kulturhistorische Denkmal Istriens und damit auch auf der UNESCOWeltkulturerbeliste zu finden. Vom 9. Juni – 10. September werden am ersten Open Air Festival der Stadt die Strassen und Plätze des historischen Stadtzentrums sowie die bezaubernde Insel Sveti Nikola zum Schauplatz von mehr als hundert kulturellen Veranstaltungen und Strassentheatern. Jeden Freitag findet zudem vor der Promenade von Poreč eine spektakuläre Lasershow auf dem Meer statt.

Zadar

Ausgezeichnet als «European Best Destination 2016», birgt die 3 000 Jahre alte Stadt Zadar mit ihrem historischen Erbe ein einzigartiges Erlebnis für Besucher. Bei einem Spaziergang entlang der Uferpromenade kann man der «Meeresorgel» von Nikola Bašić lauschen – ein experimentelles Instrument, das durch Wind und Wellen Musik erzeugt. Das grösste römische Forum auf der kroatischen Seite der Adria mit der romanischen Kirche St. Donatus befindet sich ebenfalls in Zadar. Ein einzigartiges Souvenir ist der Kräuterfruchtlikör Maraschino, der von Apothekern des Dominikanerklosters zu Beginn des 16. Jahrhunderts entdeckt wurde.

Rovinj

Mit der malerischen Altstadt, die sich pittoresk ins Meer erstreckt, ist Rovinj als die wohl romantischste Stadt des Mittelmeers bekannt. Das vielfältige touristische Angebot

Kunstpavillion in Zagreb

Romatische Abende in Zadar

darf sich mit einer neu gestalteten modernen Strandpromenade in der Bucht von Lone rühmen. Rovinj liegt in der Region Istrien, dem Feinschmeckerparadies und der grössten Halbinsel der Adria. Zu den lokalen Spezialitäten zählen schwarze und weisse Trüffel, frische Meeresfrüchte, Wildspargel, erstklassige Olivenöle und preisgekrönte Weine. Istrien bietet auch eine breite Palette von Aktivitäten in der Natur wie Paragliding, Klettern, Canyoning, Höhlenerkundungen, Reiten oder Fahrradtouren und ist ein ideales Reiseziel für diejenigen, die aktive Ferien geniessen möchten.

Zagreb

Die Hauptstadt ist eine Stadt der Kontraste: Moderne und Tradition verschmelzen im Wirtschaftszentrum Kroatiens charmant mit der mediterranen Leichtigkeit und Herzlichkeit ihrer Bewohner. In der Vergangenheit ist die Stadt von den Besuchern Kroatiens oft zu Unrecht übersehen worden, aber dank des vielfältigen Kunst-, Musik-, Theater-, Architektur- und Gastronomieangebots bekommt Zagreb heute die Aufmerksamkeit, die ihr zusteht. Im Jahr 2016 wurde der Zagreber Maksimir Park von den «europäischen Top-Reisezielen» zu einem der schönsten Parks in Europa ausgezeichnet. Der im Jahr 1794 gegründete Park beheimatet einen hundert Jahre alten Eichenwald sowie einen Zoo und ist der perfekte Zufluchtsort an heissen Sommertagen. Das ganze Jahr über bieten sich in Zagreb und Umgebung unzählige Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten im Freien: Im Frühjahr und Sommer ist der Jarun-See ein beliebtes Ausflugsziel fürs Sonnenbaden und Segeln. Der Herbst lädt zu Wanderungen in Samobor ein, und im Winter warten SkiAbenteuer auf dem nahe gelegenen Berg Medvednica. > Zagreb, die quirlige Hauptstadt des Landes

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 79


Insel Hvar

Die Insel Hvar

Sie ist die unangefochtene Nummer eins im Ranking von Kroatiens Superlativen: luxuriöseste Insel, sonnigster Ort im ganzen Land (2 724 Stunden Sonnenschein pro Jahr) und zusammen mit Dubrovnik gehört sie zu den beliebtesten Reisezielen im Land. Die Hauptstadt der Insel ist ein Muss für all diejenigen, die auf der Suche nach Unterhaltung und einem vibrierenden Nachtleben sind. Sehen und gesehen werden, lautet die Devise. Mondäne Hotels, elegante Restaurants, noble Yachten, angesagte Bars und Clubs prägen das Bild von Hvar. Am besten entdeckt man Hvar, seine 79 Nachbarinseln und rund 500 Inselchen mit einem Gulet auf einer Inselhopping-Tour.

Slawonien

Kroatiens bestgehütetes Geheimnis, die im Osten gelegene Region, ist, welche durch die Kraft der mächtigen Flüsse Drau, Donau und Sava geformt wurde und besticht durch ihre unverwechselbare Landschaft. Endlose Kornfelder zwischen Hügeln und Weinbergen sowie durch eines der grössten geschützten Sumpfgebiete Europas, dem Naturpark Kopacki rit, bilden eine eindrucksvolle SzeSchloss Donji Miholjac in Slawonien

nerie. Der Park ist bekannt für seine reiche und seltene Flora und Fauna mit fast 300 Vogelarten. Slawoniens Geschichte und Beziehungen zu den Nachbarländern haben eine faszinierende kulturelle Kulisse geschaffen, die sich auch in der vielfältigen regionalen Küche widerspiegelt.

Opatija

Während der österreichisch-ungarischen Monarchie war Opatija die Sommer-Destination für die Wiener Elite. Ein Vermächtnis, das in den vielen verbliebenen BelleÉpoque-Villen immer noch erkennbar ist. Die touristische Tradition begann im Jahre 1844 mit der Eröffnung des Hotels Kvarner, des ersten Hotels an der Ostküste der Adria. Eingebettet zwischen bewaldeten Hügeln und der kristallklaren Adria, erstreckt sich Opatija und verbindet die Stadt mit den angrenzenden Ortschaften wie Lovran durch die Uferpromenade Lungo Mare. Opatija befindet sich in der Region Kvarner und ist durch die Kombination aus Meer, Inseln und Hochland eine Destination für das ganze Jahr. Einmal vor Ort sollte man auf keinen Fall verpassen, die kulinarische Spezialität der Region, Kvarner Scampi, zu probieren. Villa Angiolina in Opatija


LESEND

reisen Versunkene Paradiese und eisige Kontinente

Seit jeher tauchen in den Karten der Weltmeere sagenumwobene Inseln auf, die es nicht gibt und nie gegeben hat. Doch immer wieder wurden sie zum Ziel tollkühner Expeditionen: Jahrhundertelang glaubten Seefahrer, Könige, Militärs, Piraten und Kartenmacher an ihre Existenz und suchten mit Schiffen, zu Fuss und aus der Luft nach ihnen. Dirk Liesemer versammelt 30 dieser imaginären Inseln und erzählt jeweils von ihrer vermeintlichen Entdeckung bis zu ihrer Widerlegung: vielfältige, kuriose Geschichten, die über alle Ozeane und quer durch die Weltgeschichte führen. So ist das Lexikon der Phantominseln nicht nur bester Ausgangspunkt für abenteuerliche Reisen im Kopf, sondern auch eine Chronik menschlicher Schwächen. Denn es geht um Machtgelüste, Hochstapelei, Kurzsichtigkeit – und sehr oft einfach nur um die Lust an der Täuschung.

Lexikon der Phantominseln Dirk Liesemer | mare Verlag

Wir können alles. Sogar Hochdeutsch

Das Schwabenland ist der ewige Konjunkturzünder Deutschlands, die Heimat berühmter Dichter, Mäzene und Automarken, prämierter Rotweine und Designer-Outlets, gefeierter Sterneköche und des bisher einzigen grünen Ministerpräsidenten Deutschlands. Anton Hunger zeigt den ganzen Charme des Ländles zwischen Stuttgart und Friedrichshafen, Tübingen und Marbach, Bietigheim und Metzingen, zwischen Blautopf und Neckar. Er begibt sich «nonder, nuff und mitten nei». Dechiffriert die berüchtigtste Mundart des Landes, enthüllt das Wesen der schwäbischen Hausfrau und lüftet die Geheimnisse der Maultaschenconnection. Und er ergründet das Naturell des schwäbischen Protests: von den Bauernkriegen über Friedrich Hecker bis zu «Stuttgart 21».

Gebrauchsanweisung für Schwaben Anton Hunger | Piper Verlag

Allein in der Wildnis Kanadas

Eine Frau lebt den Traum, den viele haben: Im Alter von 35 Jahren zieht sich die unerschrockene Autorin mitten in die kanadische Wildnis zurück, rodet ein Stück Land und zimmert sich  – ohne besondere Vorkenntnisse – eine Blockhütte. So einsam und mühsam ihr Tagewerk auch ist, Chris meistert jede Herausforderung und wird reich belohnt durch die Schönheit der unberührten Natur.

Blockhaus am singenden Fluss Chris Czajkowski | National Geographic

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 81


Paradies R ein

U N TE MAN G O B Ä U M E N

Gesundheitsbewusste aufgepasst: Im «Underneath The Mango Tree»-Hotel in Sri Lanka werden Sie  – inmitten von Mangobäumen und Kokosnusspalmen – vertraut mit den ayurvedischen Entgiftungskuren. Abenteurer gelangen zu den spannendsten Orten und sehen exotische Tiere, Feinschmeckern bietet sich ein Schlaraffenland an Gewürzen und Teesorten.

«

Autor: Martina Gaugler

Underneath The Mango Tree» (kurz: UTMT) lautet der ausgefallene Name des südlichsten Strandhotels Sri Lankas. Es befindet sich im kleinen Fischerort Dickwella und wurde vom österreichischen Paar Robert und Dr. Petra Hollmann im Jahr 2013 eröffnet. Es ist ihr zweites Hotel; 7 504 Kilometer weiter südlich, in Wien, steht ihr Erstgeborenes, die «Hollmann Beletage».

orientalischen, kräftigen Farbtupfern, die an das indische Holifest erinnern. Das Bunte findet sich auch im Freien wieder: auf den lauschigen Plätzchen, den Hängematten und weichen Ruhelagern, welche sich auf dem UTMTAreal befinden. Sie laden zum Geniessen der langen Weile ein – die nicht zu verwechseln ist mit der Langeweile.

Die Seele baumeln lassen

Besonders Menschen, die viel Wert auf ihre Vitalität legen, kommen im UTMT auf ihre Kosten: Das Hotel hat sich auf dem Gebiet ayurvedischer Entgiftungskuren spezialisiert. Ayurveda ist eine 5 000 Jahre alte indische Heiltradition und befasst sich mit der Lehre von einem langen und gesunden Leben, die den Menschen, seine Lebensführung, Ernährung sowie seelische Aspekte in den Mittelpunkt der Behandlung stellt. Die zentralen Elemente des Kurprogramms sind Ayurveda-Massagen, Ernährungslehre, spirituelle Yogapraxis, Pflanzenheilkunde sowie verschiedenste Öl- und Kräuteranwendungen. Im eigens dafür ausgelegten Spa erhalten die Gäste verschiedenste, auf sie zugeschnittene Behandlungen, die jeweils von einem Arzt begleitet werden. Das Programm kann zudem mit einer Detox-Kur kombiniert werden, so verbinden Sie moderne Ernährungslehre mit uraltem ayurvedischen Ernährungswissen. Die Detox-Kur entgiftet,

Zurück nach Asien: Der Namensgeber des 5-SterneBeach-und-Spa-Resorts sind die Mangobäume, die es umgeben. Das Hotel liegt auf einem 20ʼ000 Quadratkilometer grossen, überschaubaren Areal mit privatem Strandabschnitt, befindet sich direkt am Meer und eröffnet seinen Gästen einen wunderbaren Ausblick auf den Indischen Ozean. Im persönlich geführten und gestalteten Resort können Sie entspannen, Ihren Körper entgiften und Abenteuer erleben – kurz gesagt: Ihre Seele baumeln lassen. UTMT beherbergt insgesamt 22 Wohneinheiten: Doppelzimmer, Villen sowie eine Suite und eine Grandvilla von 35 bis 200 Quadratmetern. Ein Grossteil davon verfügt über einen privaten Pool und eigenen Gartenzugang. Durch das Beach-und-Spa-Resort führt ein ganz eigener Stil. Er zeichnet sich durch Wiener Charme, gepaart mit singhalesischen Hölzern aus und wird begleitet von

UNIQUE 82 IMAGINE VOLUME 23

Mit Tradition zu neuer Power


regt den Stoffwechsel an und soll somit zu Gewichtsverlust führen. Ausserdem hilft die Diät gegen Müdigkeit, Schlafstörungen, Lustlosigkeit und Verdauungsprobleme. Apropos Essen: Neben der regionalen und saisonalen Küche mit mehrgängigem Frühstück, täglich frischem Obst, Nachmittagstee und -kuchen sowie Abendessen gibt es für die Ayurveda-Kurgäste einen täglichen Ayurveda-Lunch mit Suppe, Salat, Currys und anderen singhalesischen Spezialitäten sowie Nachspeisen. Das Meerblick-Restaurant serviert Ihnen die aromaintensive Küche Sri Lankas sowie kulinarische Grüsse aus dem Westen. Und im Tee-Salon stehen unzählige CeylonTees zum Verkosten bereit.

Auf zu den schönsten Stränden!

Doch auch für Familien und jene, die Abenteuer und Action und mögen, hat das UTMT durch sein breites Rahmenprogramm einige Asse im Ärmel: Neben dem 25-Meter-Pool, Gesellschaftsspielen, einer grossen Bibliothek, Billardtisch und Tennisplatz stellt das Resort seinen Gästen Fahrräder zur Verfügung, mit denen diese die Umgebung «erfahren» und entdecken können. Wer nicht selber in die Pedalen treten möchte, fährt mit dem Tuktuk zu den schönsten Stränden, an welchen man sich, wenn man möchte, im Surfen versuchen kann. Chartern Sie ein

Segelboot, an der Küste Sri Lankas, und schnorcheln Sie unterwegs. Ebenfalls bietet sich ein Familienausflug zum Udawalawa-Nationalpark an, wo Sie etwa Elefanten, Krokodile, seltene Vogelarten und Affen zu Gesicht bekommen werden. Einzigartige Momente erleben Sie auch auf der Wal- und Delfin-Tour oder auf Cinnamon Island, der Zimtinsel. Dort sehen Sie, wie von Einheimischen das Gewürz angebaut wird. Unzählige Gewürze finden Sie auch auf den traditionellen Märkten, die grosse srilankische Fruchtvielfalt und Meeresfrüchte auf dem Basar.

Slow down

Wer nach einem ereignisreichen Tag etwas runterkommen möchte, besucht das hoteleigene Kino, auf dessen Programm täglich drei Filme aus Österreich, Sri Lanka und Hollywood stehen. Möchten die Eltern einen Moment zu zweit geniessen, ist auch für deren Nachwuchs gesorgt: In der Hauptsaison vom 24.12. bis Mitte April gibt es einen Kinderclub, wo die Kleinen im Kindergarten mit ihren Altersgenossen spielen und von einer Pädagogin betreut werden. So können die Eltern sorgenfrei entspannen, bevor sie den Tag im Clubhaus ausklingen lassen – die exotischsten Cocktails schlürfen und der Melodie ihrer Lieblingsschallplatte auf dem Plattenspieler lauschen.

www.utmthotel.com

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 83


© David Renner

Wie die Deutschen

Urlaub machen

An der Mündung der Elbe liegt Cuxhaven, und vor Cuxhaven liegt das Wattenmeer. Eine andere Welt. Zwischen Marsch, Moor und Meer liegt das grösste Seebad Deutschlands. Autor: David Renner

UNIQUE 84 IMAGINE VOLUME 23


© David Renner

Nice to know !!! Windstärke 10

Im Hafen steht das interessante und lebendige Museum Windstärke 10, das sich der Hochseefischerei und Schiffsunglücken widmet. Ohne technische Detailversessenheit bietet es gelungen spannende Einblicke in diese Teile der Seefahrt. Nicht nur bei schlechtem Wetter.

Wattenmeer erlernen

Wer dem Watt mit Interesse begegnet, der kann sich im Neubau des Wattenmeer-Besucherzentrums kurzweilig und tiefgreifend mit dem Wattenmeer auseinandersetzen. Auch im «Blauen Klassenzimmer» können Familien vieles über das Wattenmeer lernen. Zum Beispiel über die Wattwürmer, die die Sand-Spaghetti auf dem Wattboden hinterlassen.

Mitbringsel

Wer ein wenig Norden mit in die Schweiz tragen will, der kann sich entweder mit den Regenjacken ausstatten oder mit frischem Fisch zu Hause nochmal die Nordsee aufleben lassen. Die Fischhändler bieten Styropor-Verpackungen mit Eis an. So bleibt der Fisch bis in die Schweiz frisch.

D

ie Landschaft im Hinterland von Cuxhaven ist flach. Bei der Anfahrt von Hamburg beschränken nur die Bäume, die durch den Nordwestwind schief wachsen und die die Felder voneinander abtrennen, die Sicht. Stolz verweisen die Cuxhavener auf ihren Silberberg, die höchste Erhebung der Region mit 74 Metern über null. An seiner Stelle lag die Muräne des Gletschers, der in der Eiszeit den Rest des Landes platt drückte. Und so flach Cuxhaven ist, so anders sind das Leben und der Urlaub im grössten Seebad Deutschlands.

Eine andere Welt

Da sind zum einen die Worte, die als fremder Klang in den Ohren tönen: Kugelbake, Priel, Pricken. Doch das Fremdeste ist fraglos das Wattenmeer, das UNESCOWelterbe ist und mit dem Mittelmeer das Salzwasser und die Wellen gemeinsam hat. Vor Cuxhaven fällt der Meeresboden auf 20 Kilometern um vier Meter ab. Dadurch erhalten in Cuxhaven wie an der gesamten Nordsee Ebbe und Flut eine «tiefere» Bedeutung. Denn im Meer kann man nur für wenige Stunden am Tag schwimmen  – wenn Flut ist. Bei Ebbe ist das Wasser verschwunden.

Zwar sieht man die grossen Containerschiffe, Fähren und Kreuzfahrtschiffe in ihren Fahrrinnen vorbeiziehen, aber das Wasser sieht man nicht mehr. Stattdessen kann man vom Strand aus den Meerboden betreten – das Watt  – und auf dem fremden Untergrund wandern. Die hamburgische Insel Neuwerk, mit zwei Gaststätten und einem Leuchtturm, ist so zu Fuss zu erreichen. Zurück muss man jedoch wieder die Fähre nehmen. Der Wanderweg wird von Pricken, in den Meeresboden gesteckten Büschen, markiert. Der Seeboden ist von kräftigen Wasserarmen, den Prielen, durchzogen, die Wanderern den Weg abschneiden können. Mit einem Ausflugsboot oder auf einem längeren Spaziergang kann man die Seehund- und Kegelrobbenkolonien erreichen und Schweinswale beobachten, und im Wattsand gedeihen fast so viele Tiere wie im Amazonas und stärken die Zugvögel auf ihrem Weg in den Süden. In zwei Wochen verdoppeln die Vögel im Wattenmeer ihr Gewicht.

Seebad

Vor 200  Jahren wurde Cuxhaven zum Seebad. Der Göttinger Professor Georg Christoph Lichtenberg hatte schon >

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 85


früher ein deutsches Seebad gefordert und sich für Cuxhaven ausgesprochen, doch zogen noch Jahre ins Land, bis der Amtsmann Amandus Abendroth das Seebad in Cuxhaven einrichtet – nicht das erste Deutschlands, aber heute das grösste. An die alte Zeit, als das Baden im Meer noch in Badewagen geschah, die von Pferden ins Meer gezogen wurden, erinnern nur noch vereinzelte Gebäude. Die frisch renovierte Strandpromenade zieht sich heute von der Alten Liebe vor dem Hafen bis nach Duhnen, einem der elf Quartiere von Cuxhaven, an den unzähligen Hotels mit Meerblick vorbei. Gegen Gebühr kann man sich an den Stränden die gelben Strandkörbe mieten, die das Bild vom Urlaub am deutschen Meer prägen. Zwischen den Hotels und Ferienappartements wimmelt es von Restaurants, Bars und Imbissbuden sowie den unvermeidlichen Trödelläden. Kurz vor dem Ende der neuen Promenade liegt das totalrenovierte Thalassozentrum samt 5-SterneSauna, in die man sich entspannt zurückziehen kann.

Hafenleben

Cuxhaven liegt am Schnittpunkt von drei Landschaften. Neben dem Wattenmeer mündet im Osten die Elbe ins Meer und zieht sich am Veloweg über Hamburg bis nach Dresden. Das Hinterland ist vielfältig. Zu Fuss, mit dem Velo oder auf dem Rücken eines Pferdes, für das das Land berühmt ist, lassen sich Marsch und Moor, Geest und Wald erkunden. Eine fast ebenso fremde und flache Landschaft wie das Wattenmeer. Im Norden liegt mehr als Meer.

© Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

Früher war Cuxhaven Hochseehafen, Werftstandort und Seebad. Die Stadt von 50’000  Einwohnern ist aus elf Dörfern zusammengewachsen. Vor hundert Jahren standen hinter den Strandhotels noch Bauernhöfe. Heute ist ein grosser Teil der Stadt hinter der Strandpromenade ein Meer aus Einfamilienhäusern, die an Touristen

vermietet werden. Das Cuxhavener Leben lässt sich aber dennoch erleben. Im Zentrum und dem Lotsen-Quartier sind die Touristenunterkünfte rarer, und es gibt noch alte Seemannskneipen, in denen man freundlich aufgenommen wird und Seemannsgarn und alte Geschichten erzählt bekommt. Seit dem Ende der Hochseefischerei und der Werft lebt Cuxhaven vom Tourismus. Im alten Hafen sind in den alten Lagerhallen Fischrestaurants eingezogen, und der Fischmarkt findet mindestens einmal im Monat statt. Vor der Hafeneinfahrt mit dem Feuerschiff (einem mobilen Leuchtturm) steht die Alte Liebe. Ein alter Landesteg, bei dessen Bau zwei Schiffe versenkt wurden und von dem aus für Jahre die grossen Fähren nach England ablegten und sich die riesigen Schiffe und die Elbe beobachten lassen.

UNIQUE 86 IMAGINE VOLUME 23


Kurz über den Ozean

Langstreckenflüge sind anstrengend und kräftezehrend. Bei einem Flug über das Meer würde es sich anbieten, eine Biene zu sein. Beim Flug über den See kennen Bienen nämlich keine Zeit. Stellt man an ein Seeufer eine Essensquelle, dann teilen die Bienen ihren Kolleginnen über einen Schwänzeltanz die Richtung und die Flugdauer mit. Stellt man die Futterquelle auf das andere Seeufer, so tanzen die Bienen den gleichen Tanz. Forscher erklären das dadurch, dass Bienen kein Zeitempfinden haben. Für sie gibt es Zeit nur mit einer sich ändernden Umgebung – und ein Flug über einen See ist eintönig.

Mit anderen unterwegs

In Europa ist Trampen selten geworden. In den Niederlanden stehen noch die Schilder, die die «liftplaats» markieren, an denen getrampt wird, doch ansonsten ist das Internet zum Startpunkt von Mitfahrgelegenheiten geworden. In Polen war das Trampen schon früh legal, und es gab ab 1957 CouponBücher für Tramper. Für eine Fahrt bekam der Fahrer einen Coupon, und am Ende des Jahres bekam der Fahrer mit den meisten Coupons einen Preis. Auch in anderen Teilen der Welt ist das Trampen noch weit verbreitet. Es lohnt sich jedoch die verschiedenen Handzeichen zu kennen. In den USA und Europa zeigt man für gewöhnlich mit dem ausgestreckten Daumen nach oben, wenn man trampen will. Im Orient ist dies allerdings ein äusserst rüdes Zeichen. Dort zeigt man auf die Strasse. In Afrika hingegen zeigt man mit seiner Handfläche gegen den Himmel.

Wo die Nachtigall übt

Die Nachtigall ist ein Meistersänger. Wenn im Mai die Nachtigallenmännchen um die Wette singen, dann werden ihre Nistplätze zu Opernhäusern. Ihr Gesang ist ausgedacht oder erlernt. Hört ein Männchen dreimal einen Gesang, dann kann es ihn fehlerfrei wiedergegeben. Die Nachtigall ist ein Zugvogel. Sie zieht in den Wintermonaten nach Afrika. Ein Projekt der Universität Basel hat gezeigt, dass italienische, schweizerische und bulgarische Nachtigallen an unterschiedlichen Orten überwintern. Die italienischen zwischen Ghana und Nigeria, die schweizerischen in der Elfenbeinküste und Ghana und die bulgarischen vom Tschad bis Uganda. Wahrscheinlich singen sie so auch verschiedene Lieder.

Spuren im Sand Der Meeresgrund birgt so manchen Goldschatz. Die grössten werden noch immer in der Karibik gesucht, doch liegen grosse Überraschungen manchmal vor der Haustür. Im April wurde jüngst im Hafen von Caesarea an Israels Küste ein Schiffswrack mit einzigartigen Relikten aus dem 4. Jahrhundert nach Christus gefunden. Die BronzeLampe in Gestalt des Sonnengottes Sol, eine Statuette der Mondgöttin Luna, Fragmente von lebensgrossen Figuren und der Rest werden noch untersucht. In dem Hafen von Caesarea wurden erst Monate davor 2 580 Goldmünzen aus purem, 24-karätigem Gold gefunden, und in Haifa gibt es ein ganzes Museum, das sich den Schätzen aus der Tiefe verschrieben hat.

RU

ND

Die berühmtesten Spuren eines Vulkanausbruchs liegen zweifelsohne in Pompeij, doch gibt es noch weitere Spuren, die Vulkane «gespeichert» haben. In Kula, im Westen der Türkei, wurden bei Bauarbeiten zu einem Staudamm 1969 menschliche Fussspuren in erhärteter Vulkanasche gefunden. Lange war man sich unklar, wann hier dieser kleine Schritt gemacht wurden: vor 25’000 Jahren oder 250’000 Jahren. Die genaue Kenntnis des Alters der Fussabdrücke können Archäologen helfen, die Besiedlungsgeschichte der Region zu rekonstruieren. Erst kürzlich wurde herausgefunden, dass die Spuren nur 11’000 Jahre alt sind. Dieses Wissen lässt Geologen die Entwicklung von Landschaften besser nachvollziehen.

U M D E N GLOB

US

Gold und Statuetten

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 87


UG AU F D SFL IE U A

k e ro o g e i p S NO

R D S E I NSE L E

Für kurze Zeit die Seele baumeln lassen und dem Alltag entfliehen – Urlaub an der Nordsee steht für Erholung und noch vieles mehr. Besonders die autofreie Insel Spiekeroog ist ideal für einen Ausflug.

Auf zu den Seehundsbänken

Ein immer wieder herrlicher Anblick sind die Seehunde, wenn sie sich auf den der Insel vorgelagerten Sandbänken die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Bis in die 1970er-Jahre hinein vom Aussterben bedroht, tummeln sich nun wieder drei kleine Kegelrobben-Kolonien im Wattenmeer. Vom Schiff aus lassen sich die Seehunde und das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende Wattenmeer am besten bewundern.

Das Weltnaturerbe Wattenmeer erwandern

Die einzigartige Dünen- und Wattlandschaft der Nordsee lässt sich auf Spiekeroog bequem zu Fuss erkunden. Den Weg weist bei einem Dünenspaziergang die Meerkrabbe Meertinus, das Maskottchen des Umweltzentrums Wittbülten. Im Osten des Inseldorfs beginnt der vier Kilometer lange und ausgeschilderte Spazierweg, vorbei an Dünengärten und Inselwäldchen. Eine faszinierende Szenerie stellt auch das UNESCOWeltnaturerbe Wattenmeer dar. Bei kleinen und grossen Wattwanderungen können Besucher von ausgebildeten Wattführern Wissenswertes erfahren.

UNIQUE 88 IMAGINE VOLUME 23


Im Strandkorb die Seele baumeln lassen

Über ganze 15 Kilometer erstreckt sich der Spiekerooger Strand aus feinstem weissem Sand und ist so breit, dass selbst in der Hochsaison kein Engegefühl aufkommt. Für die passende Entspannung sorgen die für Nord- und Ostsee typischen Strandkörbe. Als Umkleidekabinen dienen die historischen Badekarren, die auf die 1920er-Jahre zurückgehen und für das Strandleben auf Spiekeroog nicht nur ungemein praktisch sind, sondern auch das ganz besondere Flair längst vergangener Zeiten verbreiten.

Eine Fahrt mit der einzigen Pferdebahn Deutschlands

Seit 1885 ist die Spiekerooger Pferdebahn in Betrieb und befördert noch heute als letzte ihrer Art Urlaubsgäste über die Insel. Auf historischer Strecke, nämlich vom ehemaligen Bahnhof bis zum Westend und wieder zurück, zieht das Zugpferd Tamme den Waggon über die Gleise – ein in Deutschland einmaliges Erlebnis mit einem romantischen Relikt der Vergangenheit. Noch bis Oktober fährt die Pferdebahn täglich zwischen 13 und 16 Uhr stündlich am Bahnhof ab.

Auf dem Rücken der Pferde

Wer schon immer einmal den Strand entlanggaloppieren wollte, hat auf Spiekeroog die Gelegenheit dazu. So erwartet Teilnehmer eines Ausritts an die Ostspitze Spiekeroogs neben einer einzigartigen Landschaft auch ein fantastischer Blick auf die Nachbarinsel Wangerooge. Die Reitschule Petschat und der Islandhof Spiekeroog bieten neben klassischem Reitunterricht auch besondere Aktivitäten mit den Vierbeinern an. So können zukünftige Reitprofis auf dem Islandhof Spiekeroog unter anderem das Voltigieren erlernen.

Dünensingen mit Eckart Strate

Musik verbindet – das weiss auch Eckart Strate, der seit über 40 Jahren Urlauber auf eine kleine musikalische Reise in die Dünen der Nordseeinsel mitnimmt. Jedes Jahr zu Pfingsten sowie im Sommer und Herbst musiziert er mit Gästen und Einheimischen. Auch bei schlechtem Wetter wird die Stimme nicht geschont – das Dünensingen wird ganz einfach in die Strandsporthalle verlegt.

Entspannung, die unter die Haut geht

Bei einem ausgiebigen Strandspaziergang auf Spiekeroog kommen Körper und Seele zur Ruhe. Durch die mineralstoffhaltige Seeluft sinkt der Blutdruck, die Lunge wird frei und sowohl Hautbeschwerden als auch Allergien bessern sich. Von der heilenden Kraft des Meeres können auch Kurzbesucher profitieren: Auf sechs Thalasso-Therapiewegen können Spaziergänger das Reizklima der Nordseeinsel auf sich wirken lassen. Seit dem Sommer  2015 ist Spiekeroog zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad und bietet mit seinen Partnern wie dem InselBad & DünenSpa erstklassige Thalasso-Anwendungen an. In insgesamt drei Behandlungsräumen kommen Gäste in den Genuss wohltuender Meerwasserbäder, entspannender Massagen oder auch ganzer Thalasso-Zeremonien und -Behandlungen.

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 89


CHARME

ZAUBER

Die Dominikanische Republik ist ein Juwel der Karibik. Die paradiesischen Strände mit Wellen von 27 Grad laden zum Ausspannen ein. Doch auch die grossen Städte haben ihren karibischen Zauber. Autor: David Renner

UNIQUE 90 IMAGINE VOLUME 23


S

antiago liegt im Landesinneren im Norden der Dominikanischen Republik und erwacht aus seinem touristischen Schattendasein, doch sind die kolonialen Strassen auch ohne Touristen belebt. An allen Ecken stehen fliegende Händler zwischen Passanten und den allgegenwärtigen Plastikstühlen der Nachbarschaft, die das emsige Treiben beobachtet.

Ruhe im Gewirr

Das Zentrum der alten Hauptstadt bildet ein spanischer Platz. Fliegende Händler verkaufen süsse Säfte, und neben dem Dom treiben selbsternannte Gottesmänner Teufel aus. Das neogotische Gotteshaus ist frisch renoviert, und die Decke spiegelt sich im Boden. Um die Ecke liegt der ehemalige Regierungspalast von Diktator Trujillo. Heute beherbergt das neo-arabische Haus, das die Spanier bauten, das Freizeitzentrum. Nachmittags trifft man sich im Erdgeschoss zum Dominospiel, doch lohnt sich der Blick in den ersten Stock. Hier liegt der verlassene Ballsaal. Der Staub liegt über der Tanzfläche aus Parket und auf dem Balkon, von dem aus der Diktator Trujillo alles im Blick hatte. Hundert Meter durch das quirlige Strassengewirr erblickt man den Yaque de Norte, über den sich die Puente Hermanos Patiño spannt, ein Golden Gate in Miniatur-Format. Auf der anderen Seite liegt das Stadion, in dem die Einheimischen ihrer Begeisterung für Baseball frönen, und weiter westlich beginnen die Tabakfelder. Gegessen und getrunken wird am besten rund um das Monumento a los Heroes de la Restauracion. Alt und Jung treffen sich auf diesem Hügel, um in einer der vielen Bars oder in einem Restaurant einzukehren. Das Monument selbst ist ein riesiger Bau, von dem man einen fantastischen Blick über die Stadt hat. Im Inneren gibt es auch einen Museumsteil zur Geschichte der Insel, doch lohnt sich dafür auch der Besuch des Kulturzentrums Centro León. >

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 91


Die Altstadt von Santo Domingo spricht noch immer die Sprache Spaniens. Beim Schlendern durch die Strassen fühlt man sich immer wieder in die alte Zeit zurückversetzt. Nicht umsonst ist die «Zona Colonial» UNESCOWeltkulturerbe. Auf dem Plaze d’Espagna, im Rücken der Statue des einstigen Statthalters Nicolas de Ovando erhebt sich L’Alcazar de Colon, der alte Herrschaftspalast aus Korallen, von dem aus einst die Neue Welt beherrscht wurde. Heute erinnert ein kleines Museum an die damalige Zeit.

© © Domenican Republic Tourist Board

Die alte Hauptstadt der Karibik

Sonntags

Neuer Glanz

Santo Domingo wandelt sich. Die umfassenden Massnahmen, um dem Stadtkern seinen alten Glanz wiederzugeben, tragen Früchte. Die Strassen sind neu gepflastert, und viele der alten Fassaden sind frisch renoviert. Alle Strommasten wurden von dominikanischen Künstlern gestaltet und leuchten einem in Pastelltönen auf Schritt und Tritt entgegen. In den engen Wohnhäusern eröffnen immer mehr kleine Hotels, und so wandelt sich der Charakter des Quartiers. In den Boutiquen und Bars kann man im alten Flair shoppen und relaxen oder in einem der vielen Restaurants einkehren.

Die Grupo Bonye veranstaltet sonntags heisse Tänze in der Klosterruine von Santo Domingo.

Auch in karibischen Städten lässt sich ausspannen. © Alfredo Esteban

Folgt man dem Blick von Nicolas de Ovando an den kleinen Cafés vorbei, die den Platz umringen, zieht sich die kurze Calle Emiliano Tejera bergauf zu den Ruinen des ehemaligen Franziskanerklosters. Jeden Sonntag entflammt hier unter der Regie der Musiker der Grupo Bonye die Leidenschaft zu tanzen. Bis spät in die Nacht werden die Hüften in den Rhythmen von Merengue und Salsa geschwungen. Die Musiker stehen auf einer improvisierten Bühne, das Publikum hat sein eigenes Essen mitgebacht und unterhält sich. Immer wieder geht es auf die «Tanzfläche», wo gezeigt wird, was man kann, und man geniesst gemeinsam den Sonntag. Aufregender geht es im Haus der Schizophrenen zu, das an einer Ecke des Parque Colon liegt. Hinter dem erschreckenden Namen verbirgt sich die Cafeteria Penalba, in der sich sonntags Politiker, ehemalige Guerillas und Künstler angeregt über die Tische hinweg unterhalten. Es geht um Politik und alte Zeiten, und es wird des Öfteren lauter.


© Alfredo Esteban

Santiagos Gebäude reiche von der Kolonialzeit bis zur Moderne.

Nice to know !!! Aroma der Karibik Die Restauration der Altstadt ist farbenfroh.

Der Morgen beginnt für die meisten Einheimischen mit Kaffee, frittierten Würsten und Eiern, auf die ein Eintopf in den Landesfarben aus Fleisch und roten Bohnen mit Reis folgt. Zu allem werden Kochbananen serviert, entweder als «Tostones», frittierte Chips oder als Brei «Mangú». Neben diesen Energielieferern wachsen aber in der Karibik auch Früchte, von denen man in den hiesigen Supermärkten nur träumen kann.

Zündstoff

Die Dominikanische Republik ist der grösste Produzent von Zigarren. Die hellen Deckblätter machen die Zigarren der Insel mild und den Rauch cremig. In Santiago und Santo Domingo gibt es berühmte Produzenten, die spannende Tabak-Museen betreiben.

Reisezeit

Die Dominikanische Republik ist an jeder Ecke anders. Der Westen zu Haiti ist trocken und heiss, der Osten und Norden bieten bestes Badewetter. Zwischen Dezember und April ist die beste Reisezeit, da es dann am wenigsten regnet und die Hurrikan-Saison ist vorbei ist.

Anreise Um das Monumento a los Heroes liegt das Zentrum des abendlichen Lebens in den Bars und Restaurants in Santiago.

Aus der Schweiz erreicht man die Städte zurzeit nur per Stopover. Es bietet sich an, mit Air France über Paris oder mit British Airways über London zu fliegen.

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 93


POST CARD FROM …

Dorfszene in Embera Village

UNIQUE 94 IMAGINE VOLUME 23


PANAMA Panamas Stadtpark und moderne Skyline

Der alte, histor ische Teil von Pa na

«Oh wie sc

ma City

hön ist Pan

ama»

Janoschs Ki nderbuchklas siker mit de kleinen Tige m kleinen Bä r verspricht ren und dem nicht zu viel nenten und . Das Land zw zwei Ozeane ischen zwei n hält einen Panamakan Kontiwahren Wow al ist sicherlic -Effekt bere h ein eindrü zwischen Pa it. Der ckliches Jahr zifik und At hundertbauw lantik. Doch der tropisch erk steht er hint en Natur, de er der Schönh r abwechslu indigenen Ku eit ngsreichen Kü lturen weit zu sten und de rück. Währe dän und mod n nd sich die H ern zeigt wie auptstadt m keine andere die Schönhei onin Mittelam t der Natur erika, lässt si auf Mangrov oder Streifzü ch en-Safaris, gen durch Or Urwald-Trek chideengärte Hobbybotani king n entdecken. ker finden hi Abenteurer un er ihr Paradi eine Stippvis d es. Kulturinte ite bei den Ur ressierte sollt einwohnern Kokosnusshai en machen. La ne und vorgel gunen, Urwal agerte Inselc Panamas. Ga d, hen prägen nz im Weste die Karibikkü n, an der Gr sich die Prov ste enze zu Cost inz Bocas de a Rica, befin l Toro mit de Nicht zuletz det m gleichnam t dem entspa igen Archipel nnten Inselben, dass si . Lifestyle ist ch die Inseln es zuzuschrei zum zweitb gemausert ha el iebtesten Re ben. Unzähl iseziel Pana ige Buchten lange Pazifik mas formen die 1  küste des La 234 Kilomet ndes. Die be Chiriquí im er id en grössten: Westen und der Golf von der Golf von zwischen Pu Panama im nta Chame Osten. Hier, und Playa Fa ihr Glück: ki ra llón, finden St lometerlang e Sandküsten randliebhab tourismus no er in reinem W ch ein Frem eiss, wo Mas dwort ist. senKurz: Panam a ist schön — und eine reale Reise w ert.

An IMAGINE LE

SER

Postfach Schweiz

UNIQUE VOLUME 23 IMAGINE 95


Vorschau Seien Sie gespannt auf die kommende Ausgabe – wir nehmen Sie mit auf eine atemberaubende Reise um die weite Welt. So entführen wir Sie etwa auch zu den folgenden beiden Destinationen: Maledivische «Milaidhoo Moments»

Ab dem 1. November 2016 ist die 180 mal 300 Meter kleine maledivische Insel Milaidhoo um ein Luxus-Resort reicher: Das 13 Hektar grosse 5-Sterne-Boutique-Resort liegt im Herzen des UNESCO-Biosphären-Reservats im Baa Atoll und beherbergt 30 auf Stelzen stehende Over-Water-Villen sowie 20 Beach-Villen mit privatem Strandabschnitt. Die Unterkünfte auf Zeit lassen sich jeweils um 180 Grad öffnen – und schon ist man der Natur und dem Meer ein Stückchen näher. Eine Bereicherung, denn Milaidhoo verzaubert seine Besucher mit seinen traumhaft weissen Sandstränden, aber auch mit seiner lebhaften Unterwasserwelt, die Mantarochen, Delfine und Walhaie bewohnen. All dies und weitere Naturschätze können die Gäste unter anderem während der einmaligen «Milaidhoo Moments» erleben.

Paradiesische Aussichten

Seit der sechsmonatigen Renovierung erstrahlt das Shangri-La’s Le Touessrok Resort & Spa in Mauritius in neuem Glanz. Von den insgesamt 200 Zimmern und Suiten sowie drei Villen aus haben die Gäste traumhafte Ausblicke auf den Indischen Ozean. Noch mehr Natur bietet die Insel Îlot Magénie, welche nur für Hotelgäste zugänglich ist und über einen dreieinhalb Kilometer langen, paradiesischen Strand verfügt. Hier können die Gäste Stunden in der idyllischen Umgebung verbringen, sich abkühlen und entspannen – genauso wie während der verschiedenen Spa-Anwendungen in der Hotelanlage. Und für jene, die es actionreich mögen, gibt es eine eigene Golf-Insel und ein breites Angebot an zahlreichen Land- und Wasseraktivitäten. Das Angebot ist riesig – lesen Sie selbst.

Freuen Sie sich mit uns auf die im Dezember 2016 erscheinende Ausgabe mit vielen spannenden Themen und Geschichten rund um den Globus.

Publisher Francesco J. Ciringione / cf@prestigemedia.ch | Owner Prestige Media International AG, prestigemedia.ch | Publishing Director Boris Jaeggi / b.jaeggi@prestigemedia.ch | Editor in Chief Yvonne Beck / y.beck@prestigemedia.ch | Art Director & Head of Production Sandra Schneider / s.schneider@prestigemedia.ch | Graphic Design Sandra Rizzi | Editors Yvonne Beck, Martina Gaugler, Dr. Thomas Hauer, David Renner, Reto Sauer, Lilly Steffen, Wellness Heaven | Sales info@prestigemedia.ch | News Yvonne Beck, David Renner | Cover Picture Bilddatenbank | Photographs Yvonne Beck, Deutsche Zentrale für Tourismus e.V., Dr. Thomas Hauer, Kultur- und Tourismusbüro Türkei, David Renner, shutterstock, Bilddatenbanken. Alle Fotos, soweit nicht anders vermerkt mit Genehmigung des Urhebers. Corrector Brigitte Battaglia Main Office & Production Prestige Media International AG, St. Jakob-Strasse 110, CH-4132 Muttenz / Basel, Telefon +41 (0) 61 335 60 80, Telefax +41 (0) 61 335 60 88, info@prestigemedia.ch, www.prestigemedia.ch | Support Dejan Djokic | Internet imaginemag.ch | E-Mail info@prestigemedia.ch Administration & Abo Service Serpil Dursun / s.dursun@prestigemedia.ch | Price / Issue CHF 4.90 Price / Year CHF 19.– | Frequency vierteljährlich | Wiedergabe von Artikeln und Bildern, auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird von Redaktion und Verlag jede Haftung abgelehnt.

VORSCHAU & IMPRESSUM 96 IMAGINE VOLUME 23


«HIER VERSCHMELZEN BRANDS & COMMUNITY» EINE NEUE WELT GEHT ONLINE! REGISTRIERE DICH KOSTENLOS UND SEI EIN TEIL DAVON!


IMAGINE 03/16 Volume 23  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you