Page 1

118. JAHRGANG

SAMSTAG, 18. FEBRUAR 2006

NR. 7

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Der beliebte ORF-Frühschoppen mit Harry Prünster und den „4 Frödischtalern“ findet am Sonntag in der Kulturbühne AMBACH statt. Als bewährter Büttenredner steht Armin Bell am Mikrophon. Der Eintritt ist frei! Sonntag, 19. Februar 2006, ab 10 Uhr, Kulturbühne AMBACH

Altach Der Musikverein Harmonie lädt zum diesjährigen Musikball ein. Samstag, 18. Februar 2006, 20.00 Uhr, Vereinshaus

Koblach Besuchen Sie das Museum für Urgeschichte im Obergeschoss des Gemeindehauses. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr.

Sonntag, 19. Februar

Großer Faschingsumzug in Hohenems Hohenems Heuer ist es wieder so weit. Am Samstag, dem 18. Februar, 14.30 Uhr wird die Regierung entmachtet, die Schlossnarren übernehmen die Führung, am Sonntag, dem 19. Februar findet der große Faschingsumzug im Zentrum statt. Am Sonntag, dem 19. Februar beginnt um 14 Uhr der Umzug mit rund 80 Wagen und

1.700 Mitwirkenden – Fanfaren, Guggen, Schalmeien . .. u. v. m. Die Verpflegung am Umzugsweg, findet am Schlossplatz, in der Brotzgehalle und neu im Werkhof statt. Groß und klein sind herzlich geladen, um mit dem Ritterpaar Christian I. und die Lieblichkeit Cornelia und einem lauten Duri, duri, duri o zu feiern. Sonntag, 19. Februar 2006, ab 14 Uhr, Stadtzentrum, Umzug.

Mäder Der Schalmeienzug Mäder lädt zum Schalmeienball 2006 ein. Kartenvorverkauf: Bäckerei Lampert, Mäder. Einlass ab 19.00 Uhr. Samstag, 18. Februar 2006, 20.00 Uhr, J. J. Ender-Saal


Inhalt

18. Februar 2006

Gemeindeblatt Nr.7

Allgemein

Seite 4

Hohenems

Seite 7

Götzis

Seite 16

Altach

Seite 24

Koblach

Seite 32

Mäder

Seite 35

Anzeigen

Seite 37

Kleinanzeigen

Seite 86

Impressum Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130 DW Andrea Fritz-Pinggera, MSc, andrea.fritz@hohenems.at; Mag. Martin Hölblinger, DW 1132; martin.hoelblinger@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Sonderegger, gemeindeblatt@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer, Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 35 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeindeblatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Stadt Hohenems

Kalender 8. Woche Sonnen-Aufgang 7.20 Sonnen-Untergang 17.50

Editorial Fasnatumzug in Hohenems Am kommenden Sonntag, 19. 2. 06 um 14.00 Uhr veranstalten wir, die Zunft Embser Schlossnarren, im Stadtzentrum von Hohenems unseren traditionellen Fasnatumzug. Unter der tatkräftigen Mitarbeit der 15 Emser Zünfte haben wir auch heuer wieder einen sehenswerten Umzug organisiert. Über 70 Gruppen mit prächtigen Wagen und schwungvollen Musikzügen, insgesamt über 1700 Teilnehmer, werden beste Stimmung verbreitet. Erstmals können wir im Werkhof der Stadt, am Schlossplatz im Zelt und in der Brotzgehalle allen Umzugsteilnehmern und dem Publikum nach dem Umzug weitere Stimmung und Verpflegung bieten. Bereits am Samstag, 18. 2. 06 wird die Machtübernahme durch unser Ritterpaar Ritter Christian I. und Ihre Lieblichkeit Cornelia stattfinden. Ab 14.30 Uhr wird es auf dem Schloßplatz unter der Mitwirkung von 3 Musikzügen heiß hergehen. Für beste Unterhaltung und Verpflegung bis 22.00 Uhr ist gesorgt. Wir danken allen Helfern, Sponsoren und speziell der Stadt Hohenems für die wertvolle Unterstützung ohne die eine Durchführung einer solchen Großveranstaltung einfach nicht möglich wäre. Wir laden die Bevölkerung herzlich ein und wünschen allen Besuchern und Teilnehmern unvergessliche, gesellige und humorvolle Stunden. Mit einem kräftigen Duri Duri Durio Herbert Holzer, Präsident Zunft Embser Schlossnarren

f Montag 20. 2. Amata, Jordan, Falko, Sadoth g Dienstag 21. 2. Petrus D., Eleonore, German, Gunthild g Mittwoch 22. 2. Petri Stuhlfeier, Margarete, Isabella h Donnerstag 23. 2. Polykarp, Romana, Otto, Milburg h Freitag 24. 2. Matthias, Edelbert, Ida, Sergius A Samstag 25. 2. Walpurga, Adeltrud, Gerland, Adam A Sonntag 26. 2. Alexander, Gerlinde, Ottokar, Nestor

Das Wetter Wechselhaft, windig und mild In den nächsten Tagen herrscht in der Kummenbergregion wechselhaftes, windiges und für die Jahreszeit mildes Westwindwetter. Der Donnerstagnachmittag bringt meist trockenes und zeitweise aufgelockert bewölktes Wetter. Schauer sind selten. Mit rund 10 Grad ist es mild. Auch am Freitag und am Wochenende gibt es im Flachland Tauwetter, die Schneefallgrenze liegt bei knapp unter 1000 Meter. Zeitweise ist es föhnig, besonders am Sonntag.

Der Mond Abnehmender Mond, Mond geht unter sich bis 22. 2. Freitag, Entschlackungstag einplanen, Samstag, 18. 2. idealer Fensterputztag. 22./23. Februar ideal zum Einmachen.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 22. Februar Dr. Walter Pöschl, Hohenems Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Samstag, 18. Februar 2006 und Sonntag, 19. Februar 2006 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Donnerstag, 23. Februar Dr. Christoph Schuler, Hohenems Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 18. Februar 2006, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 19. Februar 2006, um 7.00 Uhr: Dr. Roland Kopf Ordination: Altach, Brolsstraße 41 Telefon 05576/74110 Privat: Tel. 05576/74374 Sonntag, 19. Februar 2006, um 7.00 Uhr, bis Montag, 20. Februar 2006, um 7.00 Uhr: Dr. Wolfgang Payer Ordination: Koblach, Wegeler 7b Telefon 05523/53880

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 16. Februar 2006 Dr. Elisabeth Brändle Götzis, Tel. 05523/58308 Freitag, 17. Februar 2006 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845 Montag, 20. Februar 2006 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523/51122 oder 51240 Dienstag, 21. Februar 2006 Dr. Hans-Karl Berchtold Götzis, Tel. 05523/64960 oder 0650/4014027

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Mittwoch, 22. Februar 2006 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523/62895 oder 0664/2048690

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 23. Februar 2006 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523/53880

Hohenems Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden.

Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold bis 17. 2. 2006 Dr. Reinhard Längle bis 17. 2. 2006 Dr. Erich Scheiderbauer bis 17. 2. 2006

Freitag, 17. Februar Dr. Christoph Schuler, Hohenems Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 20. Februar Dr. Pius Kaufmann, Hohenems Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Dienstag, 21. Februar Dr. Guntram Summer, Hohenems G.-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576/74343 oder 74368

Hohenems Samstag, 18. Februar 2006 und Sonntag, 19. Februar 2006 Dr. Lothar Grabher Lustenau, Kirchstraße 44 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

18. Februar 2006

Bezirk Feldkirch

Jugend

Samstag, 18. Februar 2006 und Sonntag, 19. Februar 2006 Dr. Elfriede Ess Rankweil, Ringstraße 23a

Informationstage für Maturanten

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (u. Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 18. Februar 2006, 8.00 Uhr bis Sonntag, 19. Februar 2006, 8.00 Uhr Vorderland Apotheke, Sulz Messepark Apotheke, Dornbirn Sonntag, 19. Februar 2006, 8.00 Uhr bis Montag, 20. Februar 2006, 8.00 Uhr Vorderland Apotheke, Sulz Oswald Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 18. Februar 2006, von 12.00 bis 18.00 Uhr, und Sonntag, 19. Februar 2006, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Monika Staffler, Tel. 0664/6332979

5

Rund 1.400 MaturantInnen stehen auch heuer wieder vor der Frage, wie es nach der Reifeprüfung weitergehen soll. Im Auftrag des Arbeitsmarktservice und gemeinsam mit dem Landesschulrat will das BIFO den SchülerInnen der Maturaklassen mit verschiedensten Informationsveranstaltungen die Entscheidung erleichtern. Bereits jetzt schon zeichnet sich mit insgesamt über 850 Anmeldungen ein Rekord an: „Schuld“ daran ist die neu angebotene Informationsveranstaltung „Fachhochschulen stellen sich vor“. Dazu Mag. (FH) Richard Peter vom BIFO: „Wir sind den ständig steigenden Anfragen nach Studienmöglichkeiten an Fachhochschulen nachgekommen. VertreterInnen einiger der gefragtesten Fachhochschulen aus Österreich, Liechtenstein und der Ostschweiz stellen ihre jeweiligen Institute vor und stehen den Jugendlichen für Fragen zur Verfügung“. Neben diesem Highlight werden noch acht weitere Veranstaltungen im Februar und März angeboten. Zu den jeweiligen Themenbereichen informieren VertreterInnen der Österreichischen Hochschülerschaft sowie erfahrene PraktikerInnen aus verschiedensten Berufszweigen, unter ihnen der Künstler Ingo Springenschmid sowie Theaterfachmann Augustin Jagg. Details erfahren Interessierte im Internet unter www.bifo. at/maturantenveranstaltungen oder unter Telefon 0557231717 (BIFO). Die Veranstaltungsreihe wird als gemeinsames Projekt zwischen AMS, Landesschulrat und dem BIFO durchgeführt.

Themen und Termine • Technik: 20. 2. von 16-18 Uhr, BIZ Bregenz • Vortrag „Matura plus Lehre“, 21. 2., von 16-17.30 Uhr, Wirtschaftskammer Feldkirch • Naturwissenschaften: 22. 2., 16–18 Uhr, BIZ Bregenz • Kunst, künstl. Gestaltung: 23. 2., von 16–18 Uhr, BIFO Dornbirn • Geisteswissenschaften: 27. 2., 16–18 Uhr, BIZ Bregenz • Medizin: 1. 3., 16–18 Uhr, BIZ Bregenz • Pädagogik, Soziales: 2. 3., 16–18 Uhr, BIFO Dornbirn • Wirtschaft, Jus: 6. 3., 16–18 Uhr, BIFO Dornbirn • Fachhochschulen stellen sich vor: 13. 3., 14–18 Uhr, Gymnasium Schillerstraße, Feldkirch

Umwelt

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Beihilfenanträge für Elementarschäden Information der Agrarbezirksbehörde zur Hochwasserkatastrophe im August 2005: Kurz vor Ablauf der Frist weist die Behörde darauf hin, dass nach den geltenden Richtlinien Beihilfenanträge für Elemen-


Allgemein

18. Februar 2006

tarschäden wenn möglich vor Schadensbehebung und jedenfalls innerhalb der 6-Monatsfrist bei der Agrarbezirksbehörde Bregenz einzubringen sind. Es darf mit der Antragseinreichung nicht zugewartet werden bis die Rechnungen für die Schadensbehebung vorliegen. Es wird unbedingt um Beachtung der Antragsfrist ersucht.

6

Düngearbeiten. Holzasche fein ausstreuen. Himbeeren, Erdbeeren und Moorbeetpflanzen vertragen keinen Kalk und daher auch keine Holzasche. Voraussaat von Feldsalat. Diesen dann nicht zu warm halten. Diese Pflänzchen werden dann später im Garten auf 10 x 10 cm unter Vlies verpflanzt. Mond aufsteigend, Edelreiserschnitt.

Natur

Garten- und Blumenecke 16. bis 22. Februar 2006. Mond absteigend, Schnittzeit, Getränkepflege 16. bis 13 Uhr; 17. WURZEL Lagerkontrolle von Knollenfrüchten (Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten usw.) Zimmervoraussaat von Knollensellerie. Zur sicheren Keimung nur ein Papier oder ein Stück Vlies auf die Aussaat legen, die feinen Samen nicht mit Erde bedecken. Zur Feuchthaltung mit einer Folie überziehen. Baumanstrich bei frostfreiem und trockenem Wetter machen. Die überwinternden Dahlienknollen können geteilt und vorgezogen werden. Die Schnittstellen mit Steinmehl oder Holzasche gegen die Fäulnis sichern. Jeder Knollenteil muss zumindest eine Knospe haben. Jetzt noch eng einpflanzen und dann später umtopfen. 18. UNGÜNSTIG Gartenplanung kommt vor der richtigen Gartenarbeit. 19. bis 11 Uhr WURZEL Wie am 16., 17. 20. BLÜTE Vergorene Säfte (Most) von der Hefe abziehen und/oder in saubere Flaschen abziehen. Dabei je Öchslegrad (Restzucker) 1 cm Raum im Flaschenhals lassen. Sind noch mehr als 5 Öchsle messbar, noch etwas weitergären lassen. Schnittmöglichkeit von Baum und Strauch, dabei die kleineren Baumformen erst etwas später schneiden. Eine gute Wundversorgung mit Lackbalsam usw. ist notwendig. Nussbäume nur im belaubten Zustand schneiden. Rückschnitt von Reben und Kiwi. Ebenso sollten jetzt die Pfirsiche, Nektarinen und Marillen geschnitten werden und mit einer Spritzbehandlung gegen die Kräuselkrankheit vorgebeugt werden. Bei den Reben hilft eine ungiftige Paraffinspritzung gegen die immer mehr auftretende Pockenmilbe. Zu dieser Spritzung kann auch jedes Speiseöl (Rapsöl usw.) in einer 3 % Verdünnung verwendet werden. Einige Tropfen eines Spülmittels entspannen das normale Wasser. Diese Spritzung sollte bei allen Beerenstöcken und auch kleineren Obstbäumen gemacht werden. Die Lufttemperatur sollte dabei über 12 Grad liegen. 21., 22. BLATT Zimmeraussaat von Kresse und frühen Salatsorten und Kohlrabi auf dem Fensterbrett. Wenn frostfrei Kompost- und

23. FRUCHT Edelreiser schneiden. Dabei nur voll besonnten Ruten (ohne Fruchtknospen) abschneiden und mit Wachs versiegeln. Wenn Sie dazu Hilfe (auch beim Veredeln) brauchen. Dann hilft Ihnen Herr Helmut Carbonare, Altach (Tel. 73077) weiter. Dieser hat die entsprechenden Baumunterlagen vorrätig um „ihre“ eigene Sorte nicht aussterben zu lassen. Ein Geschenk für Geburtstage und Ähnliches! Aussaat unter Schutz von frühen Blumen und Blumenpflege.

Natur

Aktuelle Gartentipps Alpenveilchen im Winter Die Alpenveilchen gehören zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Wenn man einige Hinweise befolgt, dann kann man sich sehr lange an der Blütenpracht erfreuen. Die Alpenveilchen blühen vom Herbst bis in den März hinein, wenn diese an einem nicht zu warmen Ort stehen. Man gießt diese nie direkt über die Blüten und Knollen, sondern nur über den Untersetzer. Abgeblühtes sollte auch niemals mit der Schere oder Messer abgeschnitten, sondern immer nur abgedreht werden. Überschüssiges Wasser in der Untertasse sollte immer wieder abgeschüttet werden. Ungesalzenes Kartoffelsudwasser abkühlen lassen und nach Möglichkeit für alle Topfblumen verwenden. Dieses nährt die Pflanzen und hält die Schädlinge im Rahmen.

Usambaraveilchen selbst vermehren Das ursprünglich aus Afrika stammende und pflegeleichte Usambaraveilchen kann sehr leicht selbst vermehrt werden. Man trennt ein Blatt von der Mutterpflanze ab, steckt dieses mit dem Stiel schräg in sandige Erde und stülpt ein Glas über den Steckling. Bei ungefähr 20 Grad Zimmertemperatur bilden sich daraus nach etwa 4 Wochen Jungpflanzen, die etwa nach 1 Jahr zur Blüte kommen können. Eine kleine Aufmerksamkeit, die anderen viel Freude machen kann.

Petersilie im Winter Petersiliengrün lässt sich gut auf einer Fensterbank auch während des Winters ziehen. Man kauft sich Wurzelpetersilie und kürzt diese bis auf die inneren Blätter ein. Diese Wurzeln werden wie der Schnittlauch in Töpfe mit einer lockeren Erde gesetzt. Diese kommen an einen hellen und warmen Platz. Nach etwa 4 Wochen kann das erste „Grün“ geerntet werden. Jedoch müssen immer die inneren Blätter geschont werden.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Hundeabgabe 2006 Die Stadt schreibt derzeit die Hundeabgabe für das Jahr 2006 vor und bittet um Beachtung der Meldepflicht. Hundebesitzer werden darauf hingewiesen, dass nach § 4 der Hundeabgabe-Verordnung der Stadt Hohenems jeder Hundehalter, der im Gemeindegebiet von Hohenems einen Hund hält oder für länger als einen Monat in Pflege nimmt, dies längstens innerhalb eines Monats beim Amt der Stadt Hohenems zu melden hat. Neugeborene Hunde sind bis spätestens nach Ablauf des dritten Lebensmonats zu melden. An- und Abmeldungen können im Rathaus, Zimmer 11, Telefon 7101-1311, vorgenommen werden. Die Abgabe für 2006 beträgt für den ersten Hund EUR 44,00, für jeden weiteren Hund EUR 73,00, sowie für Kampfhunde EUR 218,00. Gleichzeitig mit dem Bescheid wird die neue Hundemarke zugesandt. Die Hundemarken sind von den Tieren zu Erkennungs- und Kontrollzwecken zu tragen. Bei Abmeldung eines Hundes ist die Hundemarke zurückzugeben. Der Bürgermeister: DI Richard Amann

www.hohenems.at

in der Marktstraße reinigt, ist für Marianne Jaspers selbstverständlich. „In Holland käme kein Mensch auf die Idee, dass jemand anders als man selbst vor der eigenen Tür kehrt,“ erklärt sie lachend. Sie sieht ihr Engagement als natürlich an und freut sich, wenn sich durch diese Handlungsweise das Erscheinungsbild der Marktstraße zum Besseren wendet. „Wenn jeder seinen Beitrag bringt, dann präsentieren wir uns insgesamt schöner und positiver“, erklärt die engagierte Bürgerin. Bürgermeister Richard Amann zeigt sich begeistert. „Wenn wir noch mehr Menschen mit dieser Einstellung aktivieren, so wird Hohenems sauberer und schöner“. In Zeiten immer enger werdender Budgets muss das Versorgungsdenken hintangestellt werden – gemeinsam an einem Strang ziehen zeitigt schöne Erfolge, ist das Stadtoberhaupt überzeugt. Er bedankte sich bei Marianne Jaspers für deren Einstellung und hofft, dass das gute Beispiel Schule macht. Einige positive Beispiele hat er sich bereits bei seinem Gang durch die Stadt notiert und wir hoffen, dass wir mit weiteren Meldungen bald berichten können.

Sport

Markierung für Lauftraining Gesellschaft

Gemeinsam für ein schöneres Hohenems Ein schönes Beispiel für Eigeninitiative und Engagement bietet Frau Marianne Jaspers in der Marktstraße. Die aus den Niederlanden stammende med. Diplomfußpflegerin überzeugt nicht nur durch ihre Kompetenz und Freundlichkeit, sondern auch ihr innen und außen blitzblankes Geschäft. Dass sie den Besen selbst in die Hand nimmt, um vor ihrer Tür zu kehren oder regelmäßig die Scheiben ihres Geschäftes

Marianne Jaspers: blitzeblanke Fenster für eine attraktivere Marktstraße.

Vizebürgermeisterin und Sportstadträtin Monika Reis berichtet von einer guten Idee, die demnächst umgesetzt wird: Kilometermarkierungen für Lauftrainings. Als Service der Sportabteilung für all jene, die Lauftrainings absolvieren, sieht Stadträtin Monika Reis diese demnächst in Umsetzung begriffene Idee. Sie hat die Anregung sofort aufgegriffen und die VorbeSportstadträtin Monika Reis nahm reitungen dafür angewie- Anregung für Lauftrainings sofort sen. auf. Geplant ist, die Strecke vom Erholungszentrum Rheinauen bis zum Zollamt Schmitterbrücke und retour zu markieren. Dies sind dann in eine Richtung exakt 5 Kilometer (hin und retour somit 10 km). Die Markierung erfolgt alle 500 Meter bzw. jeden Kilometer. Diese Markierungen dienen den LäuferInnen zur Orientierung für ein gezieltes Lauftraining (Vorbereitung usw.) Die Strecke ist durchgehend asphaltiert und weist auch keine gravierende Höhenunterschiede auf, deshalb ist diese gut für ein gezieltes Lauftraining geeignet, dies gilt im Besonderen speziell für Marathon- bzw. Halbmarathonläuferinnen.


Hohenems

18. Februar 2006

Rathaus

Umleitung wegen Faschingsumzug Verkehrspolizeiliche Maßnahmen anlässlich des Faschingsumzuges am 19. 2. 2006 in Hohenems. U. a. wird die Zufahrt Emsreute umgeleitet. Zur Durchführung des Faschingsumzuges am 19.02.2006 wird für alle Gemeindestraßen auf denen sich der Umzug bewegt, für alle Gemeindestraßen auf denen der Umzug aufgestellt wird und für alle Zufahrtsstraßen in diese Bereiche, ein Fahrverbot für alle Fahrzeuge im erlassen. Das Fahrverbot dauert am angeführten Tage von 12.30 Uhr bis voraussichtlich 18.00 Uhr und ist mit Verbotszeichen kundzumachen. Zufahrtsstraßen die Parkzwecken dienen sind zusätzlich mit Zusatztafeln „Zufahrt gestattet“ zu kennzeichnen. Auf solchen Straßen ist unmittelbar vor der Einmündung in eine Umzugs- oder Aufstellungsstraße ein weiteres Verbotszeichen „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“ anzubringen. Von den angeführten Fahrverboten sind Fahrzeuge die am Umzug teilnehmen ausgenommen. In der angeführten Zeit ist das Halten und Parken am nördlichen Fahrbahnrand der Schweizer Straße, zwischen Harrachgasse und Bahnlinie, sowie am westlichen Fahrbahnrand der Angelika-Kauffmann-Straße, zwischen Schweizer Straße und Bahnhof, verboten. Diese Halte- und Parkverbote sind mit Verbotszeichen „Halten und Parken verboten“, sowie Zusatztafeln „Anfang“ und „Ende“ kundzumachen. Diese Verordnung tritt mit Anbringung der Verkehrszeichen am 19.02.2006, um 12.30 Uhr, in Kraft und dauert am angeführten Tage bis zur Beendigung der Fahrbahnreinigungsarbeiten um ca. 18.00 Uhr. Der Bürgermeister: DI Richard Amann

8

Rathaus

Faschingsumzug – Zufahrt Emsreute Am kommenden Sonntag, dem 19. 2. 2006, ist die Ortsdurchfahrt von Hohenems auf der L 190 wegen einem Faschingsumzug von 12.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr für jeden Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt in beiden Fahrtrichtungen über die Lustenauer Straße (L 203) und die Diepoldsauerstraße (L 46). Die Zufahrt nach Emsreute bzw. Schuttannen ist über die Wildbachstraße, Kaiser-Josef-Straße, L 190, Theodor-KörnerStraße und Hochquellenstraße möglich.

Vereine

Großer Faschingsumzug in Hohenems Am Samstag, dem 18. 2. (14.30 Uhr) wird die Regierung entmachtet, die Schlossnarren übernehmen die Führung, am Sonntag, dem 19. 2. findet der große Faschingsumzug im Zentrum statt. Am Sonntag, dem 19. Februar beginnt um 14 Uhr der Umzug mit rund 80 Wagen und 1.700 Mitwirkenden – Fanfaren, Guggen, Schalmeien – u. v. m. Die Verpflegung am Umzugsweg, findet am Schlossplatz, in der Brotzgehalle und neu im Werkhof statt. Groß und klein sind herzlich geladen, um mit dem Ritterpaar Christian I. und Lieblichkeit Cornelia sowie den veranstaltenden Schlossnarren und einem lauten „Duri, duri, duri o“ zu feiern.

Die Route Rathaus

Kundmachung Wasserwerk

Die Umzugsroute geht entlang der Kaiser-Franz-Josef-Straße ab Einmündung August-Reis-Straße zum Schlossplatz, über die Marktstraße in die Schweizer Straße und Jakob-Hanni-

Betrifft die Festlegung von Schutzgebieten für die Zacherquellen I und II sowie die Hermannsquelle in Hohenems, Emsreute – wasserrechtliche Bewilligung und Bannlegung nach dem Forstgesetz 1975. Der Bescheid vom 30. 1. 2006 von der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn, Zahl: II-3101-2003/0085, kann von der Homepage (www.hohenems.at) Stadt Hohenems http://www.hohenems.at/rathaus.asp?queueNr=296&mail _context=4574 abgerufen werden. Weiters kann bis 3. März 2006 direkt beim Wasserwerk Hohenems, Kernstockstraße 12a zu den üblichen Betriebszeiten in den Bescheid Einsicht genommen werden. Der Bürgermeister i.V. Edwin Kohler Der Hohenemser Faschingsumzug garantiert beste Unterhaltung.


Hohenems

18. Februar 2006

9

bal-Straße. Aufgelöst wird der Umzug bei der Einmündung in die Bahnhofsstraße.

Bewirtung Bewirtet wird beim Rathaus und der VS Markt, an der Ecke Schweizer Straße/Jakob-Hannibal-Straße sowie im Zelt am Schlossplatz und der Werkhofalle sowie der Brotzge-Halle. Die Besucher werden gebeten, beim WIFI sowie dem Parkplatz am Bahnhofsareal zu parken.

Bildung

VS Reute zu Gast im Museum Am vorletzten Schultag im ersten Semester besuchten die Dritt- und Viertklässler der Volksschule Emsreute das Jüdische Museum. Nachdem in den vorangegangenen Wochen die Schüler im Unterricht mit der Entstehung und der Geschichte der jüdischen Gemeinde in Hohenems vertraut gemacht wurden, stand kurz vor den Semesterferien ein Besuch im Jüdischen Museum und ein Lehrausgang durch das Jüdische Viertel auf dem Programm. Die Kinder wurden mit ihrem Lehrer OSR Dir. Ernst Spohn und der EV-Obfraustv. Birgit Mathis vom Museumspädagogen Helmut Schlatter am Eingang begrüßt. Einleitend erzählte er den Schülern von den ehemaligen Bewohnern des Hauses und über die Entstehung des Museums. Anschließend führte er die Reutener Volksschüler in den Salon des Hauses und erzählte von den religiösen Bräuchen rund um den Sabbat. Dabei wurde auch von den Bildern und Möbeln in diesem Raum erzählt. Interessant war in diesem Zusammenhang, dass die Mutter in der jüdischen Familie bei der Weitergabe der Religion eine sehr wichtige Rolle spielte. Im Anschluss daran erhielten die Schüler den Auftrag verschiedene Gegenstände und Bilder im Museum zu suchen und Fragen zu beantworten. Nun sah man die Kinder in Zweiergruppen durchs Museum eilen und Notizen machen.

Helmut Schlatter erläutert die Geschichte des Hauses.

Direktor Ernst Spohn mit seiner Klasse.

Zum Schluss versammelten sich alle wieder im Salon. Dort wurden nun die Ergebnisse besprochen. Museumspädagoge Helmut Schlatter gab dann noch weitere Erklärungen zu dem gefundenen Gegenständen und Bildern. Als Abschluss stand noch ein Gang durch das Jüdische Viertel von Hohenems auf dem Programm. So endete ein interessanter und lehrreicher Vormittag für die Emsreutener Volksschüler.

Wirtschaftsgemeinschaft

efef Meisterqualität aus Hohenems In Punkto Qualität und Partnerschaft zu den Ländle Bauern ist efef unumstritten Ton angebend. Seit 27 Jahren ist efef der starke Partner an der Seite der Vorarlberger Bauern und der größte Abnehmer der heimischen Landwirtschaft. In dieser Zeit konnten die heimischen Landwirte an ihren Hauptabnehmer efef über 330.000 Schweine, 70.000 Rinder und mehr als 60.000 Kälber im Wert von rund 130 Millionen Euro verkaufen, die von dem Unternehmen zu erstklassigen

Der traditionsreiche Betrieb in der Schweizerstraße.


Hohenems

18. Februar 2006

Fleisch- und Wurstwaren verarbeitet und exklusiv an die AGM/ADEG/edeka-Gruppe geliefert wurden. Mit dem persönlichen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie dem Einsatz der Geschäftspartner werden Spitzenleistungen und nachhaltige Resultate – ökonomisch, ökologisch und sozial erreicht.

10

Rocksound. Dieser Event findet im Hohenemser „EmsigenBeisel“ in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 29 statt. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung unter 0664-3402010. Der Eintritt ist frei.

Kultur Wirtschaftsgemeinschaft

Salon Martinique In der Bahnhofstraße unterstützt der Salon Martinique beim Styling und der perfekten Haar-Schönheitspflege. Ganz neu sind ab jetzt auch Haarverlängerungen erhältlich. Wer kennt nicht dieses Wohlgefühl, mit einem neuen Schnitt, einer neuen Haarfarbe oder sonstiger neuer Fasson vom Friseur zu kommen und sich einfach rundum wohl zu fühlen? Bereits der Blick in den Spiegel zeigt ein frisches Äußeres, das Wohlgefühl entwickelt sich bei der kompetenten Beratung oder der angenehmen Kopfmassage. Im Salon Martinique erbringen Chefin Martina Lehenbauer und ihr Team dieses Wellnessfeeling für ihre KundInnen. Die Frisur ist ein sehr markanter Bestandteil der individuellen Erscheinung jedes Menschen. Das Team sieht es deswegen als seine Aufgabe – mit Bedacht auf die Einzigartigkeit der Kunden – auf sie einzugehen und ihren Wunsch nach Schönheit wirklich werden zu lassen. Bahnhofstr. 10, 6845 Hohenems, Tel./Fax. +43-(0)5576-42770, salon. martinique@vol.at, Öffnungszeiten: Mo/ Di/ Mi/ Fr 09.00 – 18.00, Donnerstag, 9.00 – 21.00, Samstag, 8.00 – 14.00 Uhr.

Haus-Sinn-Bilder im at & co Maria Ralser lud zu ihrer ersten großen Ausstellung in Hohenems – und zahlreiche Interessierte, darunter viele KünstlerInnen, kamen. Das „at & co“ erweist sich einmal mehr als idealer Ausstellungsort. Neben Vernissagerednerin Erika Kronabitter waren auch Margot Collini und Aiga Mathis als weitere Künstlerkolleginnen sowie zahlreichen Gästen aus Politik und Gesellschaft zu sehen. Die Stadträte Künstlerin Maria Ralser Günter und Kurt Linder, Anna Schinnerl sowie Bürgermeister Richard Amann, der in seiner Begrüßung über den Werdegang von Maria Ralser ausführte, bewunderten die Werke. Die ausgebildete Lehrerin und dreifache Mutter hat sich

Nebst den Werken selbst beeindruckte auch die harmonische und gleichzeitig Spannung erzeugende Anordnung der Bilder.

Das Salon-Martinique-Team (im Bild von links nach rechts: Martina Lehenbauer, Isabel, Simone, Diana, Stefanie, Anabelle).

Kultur

Musik im Beisl Am Samstag, dem 18. Februar, findet Musikalisches der besonderen Art statt: DC-Don präsentiert ab 20 Uhr LP-Klassiker aus 3 Jahrzehnten. Das Repertoire reicht von Blues, Funk bis zu legendärem

Eine erfreulich hohe Anzahl an Interessenten verfolgte die Vernissage.


Hohenems

18. Februar 2006

11

bereits vor 25 Jahren der Malerei zugewandt. Ihre künstlerische Technik verfeinerte sie bei Sommerakademien und durch kunstgeschichtliche Studien. Die unter dem Titel „Haus Sinn Bilder“ stehende Ausstellung gibt einen schönen Blick auf das rege Schaffen Maria Ralsers frei. Die früheren Bilder zeigen kleine Orte in der Toskana, den Sinn hinter den gezeigten äußeren Hüllen fühlt der Betrachter. Helge Riechert, Lehrer an der Musikschule Tonart und Konzertgitarrist, untermalte die Ausstellung musikalisch. Kulturvermittler Martin Stock konnte einmal mehr eine große Anzahl von BesucherInnen begrüßen. Das attraktive Atrium des „at & co“ eignet sich durch seine Helligkeit und Luftigkeit sowie die „Sichtfenster“ im ersten Stock ausgezeichnet für eine „raumgebende” Aufhängung von Kunstwerken. Die künftigen Babysitterinnen beim Spieletraining.

Familie

Babysitter mit Zertifikat 14 Mädchen haben den Babysitterkurs des Vereins „Ringareia“ erfolgreich beendet und stehen nun Eltern, die eine professionelle Kinderbetreuung suchen, zur Verfügung. Vergangene Woche bekamen die Teilnehmerinnen des 14-stündigen Babysitting-Kurses ihre Zertifikate überreicht. Kursleiter Edgar Natter, der für den Verein „Känguruh“ im ganzen Land Babysitter-Kurse veranstaltet, zeigte sich von der Gruppe sehr begeistert: „Die Mädchen sind alle hoch motiviert. Außerdem sind sie extrem kreativ“. Gemeinsam mit der diplomierten Familien- und Gruppenarbeiterin Stella Sigg vermittelte er den Teilnehmerinnen alles Wissenswerte rund um den Umgang mit Kindern. Die Inhalte reichten vom Erstkontakt mit den Eltern, über das Spielen mit Kindern, bis hin zur Rolle und Verantwortung der Babysitterinnen. An zwei Abenden war eine Kinderkrankenschwester vor Ort, die den Mädchen Tipps und Tricks in Sachen wickeln, füttern, baden, kleine Wundversorgung u. v. m. gab. Auch Gewalt in der Erziehung und sexueller Missbrauch wurden thematisiert. „Unsere Aufgabe liegt zum einen darin, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu stärken und zu unterstützen. Weiters möchten wir die Jugendlichen für das Kind und seine Bedürfnisse sensibilisieren und vor diesem Hintergrund werden die Kursinhalte vermittelt.“, erklärt Stella Sigg.

Die sechsfache Mutter Maria Nussbaumer hat sich bereits vor Wochen in der Redaktion gemeldet und auf den tollen Babysitterservice lobend aufmerksam gemacht.

Leihomas gesucht! Die Babysitterinnen können zu einem Preis zwischen 3,00 und 4,00 Euro pro Stunde bzw. bei einer Abendpauschale (ab 4 Stunden) zwischen 12,00 und 16,00 Euro gebucht werden. Da die Mädchen erst nach der Schule verfügbar sind, werden übrigens auch noch dringend Leihomas gesucht! Nähere Informationen dazu, sowie zur Babysittervermittlung, gibt es bei Angelika Jaud unter der Telefonnummer 0664/9302010 bzw. unter angelika.jaud@a1.net.

Babysittervermittlung Mit dem Zertifikat in der Tasche haben die Jugendlichen nun die Möglichkeit ihr Taschengeld aufzubessern. Die ausgebildeten Babysitterinnen wurden in eine Kartei aufgenommen und werden bei Bedarf an Eltern, die eine qualifizierte Betreuung für ihre Kinder suchen, vermittelt. Die sechsfache Mutter Maria Nussbaumer nimmt diese Dienste immer wieder gerne in Anspruch: „Die Babysittervermittlung ist sehr hilfreich für mich. Ich kann sie allen nur weiterempfehlen“. Wenn sie mit den Größeren Hausübungen macht oder lernt, möchte sie auch die Kleinen optimal betreut wissen. Darum engagiert sie Mädchen, die mit ihren jüngsten Kindern spazieren gehen, spielen, basteln oder singen. „Die Babysitterinnen bringen ganz neue Aspekte in den Alltag der Kinder. Sowohl die Mütter als auch die Kinder profitieren davon.“

Kultur

Europäische Identitäten und die Suche nach dem „anderen“ Am 21. Februar findet um 19.30 Uhr ein Vortrag mit Diskussion von Dr. phil. Monique Eckmann (Genf) im jüdischen Museum statt. Aus der antirassistischen Bildungsarbeit kommend, reflektiert Monique Eckmann neue Konfliktlagen zwischen euro-


Hohenems

18. Februar 2006

päischen Mehrheitsgesellschaften und migrantischen Minderheiten, in denen Antisemitismus eine wachsende Rolle spielt. Die Soziologin ist Professorin an der Fachhochschule Genf und beschäftigt sich mit Rassismus und Identität, antirassistischer Erziehung und Dialog zwischen Gruppen im Konflikt. Dabei wird sie insbesondere die pointierte Diskussion in Frankreich und anderen westeuropäischen Ländern ansprechen. Vor der Abendveranstaltung um 18.30 Uhr bietet das Museum eine öffentliche Kurzführung durch die Ausstellung an. Dienstag, den 21. Februar 2006, 19.30 Uhr im Jüdischen Museum Hohenems . Eintritt 5 EUR (ermäßigt 3,50 EUR)

Bildung

Fünf Jahre über den Tellerrand hinausschauen Polytechnische Schule in Dornbirn beschreitet den europäischen Weg nun schon zum fünften Male Die Schüler und Lehrlinge von heute wachsen in einer globalisierten Welt auf. So gut wie niemand mehr wird – wie es früher üblich war – seinen Arbeitsplatz und seinen Lebensmittelpunkt über Jahrzehnte am gleichen Ort haben. Dem versucht auch die Ausbildung an der Polytechnischen Schule (PTS) Dornbirn Rechnung zu tragen. Wer vor kurzem zu Besuch in dieser Schule war, dem fielen einige Schüler auf, die von ihrer Sprache her „anders“ waren. Es handelte sich dabei um Austauschschüler aus Baden Württemberg. Nach den Semesterferien werden einige PTSSchüler den Gegenbesuch antreten. Damit sollen sie noch besser auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden. „Das Zusammenwachsen der Märkte macht auch vor dem Arbeitsmarkt nicht halt. Wer fit sein will, muss über die Landesgrenzen – eben den Tellerrand - hinausschauen. Wir von der PTS in Dornbirn stellen uns diesen neuen Anforderungen“, erklärt Direktor Wolfgang Macho. Die Schüler sollen nicht nur auf den österreichischen, sondern auch auf den europäischen Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Aus diesem Grund wurde vor 5 Jahren gemeinsam mit dieser badenwürttembergischen Haupt- und Realschule ein neues Projekt erarbeitet. Ziel dieses Projektes ist es, die Orientierung in Berufsfeldern auf die europäischen Nachbarstaaten auszudehnen. Mit diesem Projekt betrat die Schule Neuland, denn es ist in den Lehrplänen keine Berufsorientierung im Ausland ins Auge gefasst.

genheit, in verschiedensten Betrieben Erfahrungen zu sammeln – immer mit dem Blick darauf, sich bei der demnächst anstehenden Berufswahl durchaus über Ländergrenzen hinweg zu orientieren. Sehr froh ist Weiskopf auch über die Tatsache, dass dieses Projekt von so vielen Gönnern unterstützt wird und die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und Betrieben optimal ist.

Soziales

Vier Hauben für SeneCura Für einen Abend verwandelte sich das SeneCura Sozialzentrum Herrenried in Hohenems in ein feines Haubenlokal. Zum ersten Mal hatte SeneCura gemeinsam mit dem Gasthof Adler BewohnerInnen und Angehörige zu einem Candle Light Dinner gebeten. Die Gäste erwartete ein mehrgängiges Menü in wunderschönem Ambiente. Es war ein Abend mit ganz besonderem Ambiente, den die Familie Laufer beim ersten Candle Light Dinner im Sozialzentrum Herrenried erlebte. Angeregt wurde die Veranstaltung von Seiten eines Angehörigen und SeneCura setzte die Idee in die Tat um: „Für viele unserer BewohnerInnen ist der Besuch in einem noblen Restaurant sehr beschwerlich oder gar unmöglich. Deshalb haben wir uns etwas Besonderes für unsere BewohnerInnen ausgedacht und gemeinsam mit dem Gasthof Adler das Haubenlokal ins Haus geholt“, freut sich Heimleiter Wolfgang Berchtel. Das Candle Light Dinner bietet den BewohnerInnen auf Anmeldung hin die Möglichkeit gemeinsam mit lieben Angehörigen, Partnern und Freunden in schöner Atmosphäre ein exklusives Menü zu genießen.

Besonderes für besondere Leute Der Abend war für die Familie Laufer eine gelungene Abwechslung: Kerzenleuchter, Stoffservietten und Menükarten verwandelten den Speisesaal in ein romantisches Restaurant. Auf der Speisekarte stand ein viergängiges Menü, kreiert von Martin Griesser (GH Adler) in Kooperation mit Küchenleiter Josef Bachmaier von SeneCura. Die Familie genoss das besondere Flair. „Es war ein rundum gelungener Abend, das Essen war hervorragend und die Betreuung perfekt. Meine Mutter war sehr gerührt und hat sich wirklich

Tolle Erfahrungen Organisator Christian Weiskopf beschreibt das Projekt so: „Die Schüler verbringen jeweils eine Woche an Praktikumsplätzen der Partnerschule. Untergebracht sind sie bei Gastfamilien. Das hat entscheidend dazu beigetragen, dass die persönlichen Kontakte schnell und eng geknüpft wurden.“

Mitarbeit der Betriebe ist großartig Ebenso wie die deutschen Schüler in Österreich haben die Jugendlichen aus Dornbirn im zweiten Semester die Gele-

12

Die Familie Laufer beim Candle Light Dinner.


Hohenems

18. Februar 2006

gefreut. Wir werden das auf jeden Fall wiederholen“, war Angehöriger Ernst Laufer vom ersten Candle Light Dinner in Hohenems begeistert. Am Ende gab es viel Lob für den Küchenchef und das SeneCura-Team. „Wir freuen uns, dass die Idee des Candle Light Dinners auf solchen Anklang gestoßen ist. Diese Aktion zeigt einmal mehr, wie vielfältig der Alltag im Pflegeheim sein kann. Die Herausforderung an uns ist es Aktivitäten und Unternehmungen so aufzubereiten, dass auch pflegebedürftige ältere Menschen ungehindert daran teilnehmen können“, erklärt Wolfgang Berchtel.

13

• Zum Gedenken an Frau Sabine Toplak, H.-v.-MontfortStraße 1, von: Luise und Helmut Patsch mit Familie L 10,–, der Hausgemeinschaft H.-v.-Montfort-Straße 1 und 3 L 60,–.

Bergrettung Hohenems • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Familie Walter Aberer, Dornbirn L 50,–, Frau Angelina Peter, A.-Kauffmann-Straße 6 L 10,–.

Lebenshilfe – Region Hohenems

Unsere Jubilare der Woche 19. 2. 1934 20. 2. 1936 21. 2. 1922 22. 2. 1929 23. 2. 1933 23. 2. 1922 24. 2. 1921

Gertraud Geser, Gießenweg 3 Winfried Peter, Altacher Weg 1 Gertraud Schneider, Rheinstraße 24 Arnold Gross, Bahnhofstraße 8 Friedrich Hace, Leermahdstraße 11 Herbert Mayr, Viktor-Scheffel-Straße 1 b Maria Verkleirer, W.-v.-d.-Vogelweide-Str. 32

Allen Jubilaren ein schönes Geburtstagsfest und viel Glück im neuen Jahr.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems • Zum Jahresgedenken an Frau Erna Bilgeri, vom Gatten Konrad Bilgeri, Gießenweg 5 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Frau Elfriede Mathis,K.-Josef-Straße 44 L 15,–, Werner und Barbara Fussenegger, Hochquellenstraße 64 L 15,–, Familie Thomas Fussenegger, Hochquellenstraße 62a L 15,–, Jahrgang 1922, der lieben Jahrgängerin L 50,–, Frau Friedl Schuler, Hochquellenstraße 58a L 15,–, Frau Erika Mathis, Wildbachstraße 9 L 15,–, Frau Lydia Tschabrun, Diepoldsauerstraße 4a L 10,–, Franz Krispier, Hochquellenstraße 55 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Wieser, Mozartstraße 5, von: Frau Fini Thurnher, F.-M.-Felder-Straße 22 L 15,–, Familie Liftinger L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Sabine Toplak, H.-v.-MontfortStraße 1, von Frau Paula Burtscher, In der Rossa 25 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Milli Baltasar, von Hedwig Köb, Rosenthalstraße L 10,–. • Berichtigung: Zum Gedenken an Herrn Albert Amann, Am Vogelherd 1, von Frau Martha Hagen, Schützenstr. 7 L 10,–.

Rotes Kreuz Hohenems • Zum Jahresgedeken an Frau Erna Bilgeri, vom Gatten Konrad Bilgeri, Gießenweg 5 L 20,–.

• Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Frau Fini Thurnher, F.-M.-Felder-Straße 22 L 10,–, Familie Albert Fussenegger L 15,–, Hedwig Wolfgang, Kolumbanweg 5 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Wieser, von Hertha und Michael Rüdisser, Th.-Körner-Straße L 15,–.

Gehörlosenheim Dornbirn • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Karl und Maria Aberer, Nussdorfstraße L 20,–, Familie Gertrud Amann L 20,–.

Kriegsopferverein Hohenems • Zum 44. Jahresgedenken an meinen Vater Josef Häfele, von Familie Reg. Rat Herbert Häfele, K.-Elisabeth-Str. 24a L 35,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Wieser, Mozartstraße 5, von Herrn Walter Peter, Herrenriedsiedlung 7 L 15,–.

Vorarlberger Krebshilfe • Zum Gedenken an Frau Erna Bilgeri, vom Gatten Konrad Bilgeri, Gießenweg 5 L 20,–. • Zum 5. Jahresgedenken an Herrn Karl Linder, von deiner Gattin Gisela mit Kindern L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Herrn Hugo Drexel, Wichnergasse 8 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Ernst Mayer, Am Bach, Götzis, von Herrn DI Werner Wilhelm und Fam., Am Hang 15, Götzis L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Ilse Kosalec, von Herrn Erwin Staudinger, Witzkestraße 4 L 20,–.

Palliativstation, LKH Hohenems • Zum Jahresgedenken an Frau Erna Bilgeri, vom Gatten Konrad Bilgeri, Gießenweg 5 L 20,–.

Kath. Arbeiterverein Hohenems • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Familie Walter Häfele, Hochquellenstraße 53 L 15,–, Familie Werner Schuler, Hochquellenstraße L 15,–, Familie Otto Demuth, Hochquellenstraße 41 L 10,–.

Vlbg. Blindenbund • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, von Frau Elisabeth Schuler, Hochquellenstraße 58a L 15,–.

Pfarre St. Karl • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von Familien Albert Frei L 10,–.


Hohenems

18. Februar 2006

14

Kapelle St. Anton – Renovierung • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Familie Erich Mathis, Bergstraße 1 L 40,–, Herrn Walter Klien, F.-M.-Felder-Str. L 15,–, Familie Gertrud Amann L 10,–, Familie Anton Amann, Spenglerei, Bahnhofstr. 24 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Wieser, Mozartstraße 5, von: Frau Angelina Peter, A.-Kauffmann-Straße 6 L 15,–, Familie Duelli, Mozartstraße 10 L 20,–.

Donnerstag, 23. Februar: Hl. Polykarp 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 24. Februar: Hl. Matthias 7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 25. Februar: Hl. Walburga 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

Kapelle St. Rochus • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von Frau Elfriede Linder, Steinstraße 31 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Anton Jäger, St.-Rochus-Weg 29, von: Frau Berta Helth, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 25a L 10,–, Familie Gottlieb und Hilda Jäger, Reutestraße 42 L 50,–, Alfons und Walpurga Linder L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Anton Jäger, von Familie Josef und Erika Linder, Steinstraße 2b L 15,–.

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Pfarre St. Konrad Jugendheim • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von Horst und Renate Mathis L 20,–. „Dach überm Kopf – Indien“ • Zum Jahresgedenken an meine liebe Mama Frau Alma Huchler, von Rosmarie mit Familie L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Lydia Amann, Hochquellenstr. 62, von: Horst und Renate Mathis L 20,–, Frau Anna Amann, J.-Strauß-Straße L 15,–, Herta und Walter Amann, Waldmüllerweg 4 L 20,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl Samstag, 18. Februar 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 19. Februar: 7. Sonntag im Jahreskreis Stundenbuch: 3. Woche Lesungen: 1 Jes 43, 18–19.21; 2. 2 Kor 1, 18–22; Evangelium: Mk 2, 1–12 Messfeiern: 7.30 in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche, mitgestaltet von den Erstkommunionkindern Montag, 20. Februar 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 21. Februar: Hl. Petrus Damiani 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 22. Februar: Kathedra Petri 18.00 Eucharistische Anbetung 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche

Samstag, 18. Februar 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 19. Februar: 7. Sonntag im Jahreskreis 08.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst Montag, 20. Februar 08.00 Messfeier Dienstag, 21. Februar: Hl. Petrus Damiani 7.20 Schülermesse Mittwoch, 22. Februar: Kathedra Petri 08.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 23. Februar: Hl. Polykarpr 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 24. Februar: Hl. Matthias 08.00 Messfeier Samstag, 25. Februar 18.00 Vorabendmesse

Vereinsanzeiger Alpenverein: Mittwochwanderung am 22. Februar 2006. Treff/Abfahrt: 10.30 Uhr Parkplatz neue Post. Anmeldung nicht erforderlich. Näheres beim Wanderführer Karl Reis, Tel. 05576/72839 oder unter www.avems.at Fechtclub Hohenems: Unsere Trainingszeiten: Montag von 17.00 – 18.30 Uhr. Turnhalle Herrenried. Wenn du Interesse am Fechtsport hast komm doch einfach vorbei. Kneipp-Aktiv-Club Hohenems: Am 26. Februar 2006 findet eine Pferdeschlitten-Fahrt am Hochhäderich statt. Anmeldung bis 23. Februar 2006 bei Frau Herta Bösch, Telefon 05576/75870. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Treffpunkt Bahnhof um 13.00 Uhr. Obst- und Gartenbauverein Hohenems: 4. Emser Most- und Schnapsmeisterschaft. Auch heuer veranstalten wir wieder eine Most- und Schnapsbewertung mit geprüften Verkostern. Jedes Vereinsmitglied hat die Möglichkeit seine Moste oder Brände bei uns im Vereinsheim Radetzkystraße 62 an folgenden Terminen abzugeben. Montag, den 20. Februar, von 18.00 bis 20.00 Uhr, Dienstag, den 21. Februar, von 18.00 – 20.00 Uhr. Abgabebehältnis für Gärmost und Süßmost 1,0 ltr. (Bitte unbeschriftete Flasche) Abgabebehältnis für Schnaps 0,5 ltr. (Bitte unbeschriftete Flasche).


Hohenems

18. Februar 2006

Das Nenngeld pro Probe beträgt Euro 5,–. Auf eure rege Teilnahme freut sich der Ausschuss. Die Preisverteilung findet am 3. März 2006 im Vereinsheim Radetzkystraße 62, um 19.30 Uhr statt. Wir veranstalten eine Most- und Schnapsmeisterschaft. Näheres im Inseratenteil des Gemeindeblattes. Österreichischer Bergrettungsdienst, Ortsstelle Hohenems: Wir treffen uns am Montag, dem 20. Februar 2006, um 20.00 Uhr zum Heimabend. Palast Tätscher suchen Verstärkung! Der Fasching geht zu Ende, das kommende Jahr wird geplant. Um weiterhin unvergleichlichen Emser Guggasound zu fabrizieren, benötigen wir einige neue, interessierte Mitglieder, welche Lust und Laune haben, einmal LIVE bei einer Guggamusik dabei zu sein. Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse notwendig. Also – wer wagt gewinnt – nur wer einmal mit uns auf der Bühne gestanden ist, kann verstehen, was Guggamusik wirklich bedeutet. Interessenten/innen können sich jederzeit bei mir melden: Thomas Summer, Tel. 0699/81298243 od. 00423/2388816, E-Mail: info@emserpalasttaetscher. at, www.emserpalasttaetscher. at Pfadfinder-Gilde Hohenems (Altpfadfinder): Donnerstag, 23. Februar 2006, 19.00 Uhr, Faschingsabend im Pfadfinderheim Seniorenbund Hohenems: Wintersporttag Mittwoch, den 8. März 2006. Genießen Sie einen herrlichen Wintertag im schönen Großwalsertal. Zum 5. Mal halten wir die Landesschimeisterschaften des Vlbg. Seniorenbundes ab. Daneben ist es möglich, frei Schi zu fahren und an unserem Preisjassen teilzunehmen, auch Spaziergänger sind eingeladen. (Siehe Jahrbuch auf Seite 38) Anmeldung bis zum 1. März bei Obmann Werner Gächter, Tel. 73518 oder bei Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978. Abfahrt beim Parkplatz gegenüber dem Postamt, um 8.30 Uhr. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet oder bei größerer Beteiligung mit dem Bus gefahren. Langlauf am Dienstag, dem 21. Februar 2006. Bei entsprechender Witterung und Schneelage treffen wir uns um 12.00 Uhr beim Parkplatz gegenüber dem Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Auch Spaziergänger sind herzlich eingeladen. Bei Fragen bitte Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978 anrufen. Nächster Kegeltermin im Gehörlosenheim Dornbirn am Donnerstag, dem 23. Februar. Treffpunkt 13.30 Uhr beim Parkplatz gegenüber dem Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Bei Fragen bitte den Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978 anrufen. Für die Mozart-Opernaufführung „Die Zauberflöte“ des Musiktheater Vorarlberg erhalten wir wieder verbilligte Eintrittskarten (L 18,–). Wir besuchen gemeinsam die Aufführung am Freitag, dem 17. März 2006, um 19.30 Uhr, an der Kulturbühne AMBACH in Götzis. Anmeldungen bis spätestens 20. Februar 2006 an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518. Für Fahrgelegenheit mit dem Amann-Bus ist gesorgt!

15

Seniorenring Hohenems: Winterwanderung im Bregenzerwald, Montag, 20. Februar 2006, 13.00 Uhr Abfahrt ab Postamt. Jahrgang 1970 Hohenems: „Rodelparty by Night“ am 11. März 2006. Infos bei Karin Burtscher, Tel. 05576/79747. E-Mail: burtscher.a@aon.at.

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F).

Ratgeber Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Angehörige. Mo–Fr 9.30–12.30 Uhr, Di u. Do 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572/23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www. diefaehre.at Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medikamente, Essstörungen). Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und Angehörige, Caritashaus, Lustenauerstraße 33, 6850 Dornbirn, Telefon 05572/25314-30. Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142. V.A.S.S. – Vorarlberger Arbeitslose/-suchende – SelbsthilfeVerein: Treff von Montag bis Freitag, 14 bis 17 Uhr im Annaheim, Annagasse 5, in Dornbirn, Telefon 05572/36598. Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen. Telefonische oder persönliche Anmeldung Montag bis Freitag, jeweils 8.30 bis 11.30 Uhr. at & co, F.-M.-Felder-Straße 6, Telefon 05576/73302, www.ifs.at Psychosoziale Gesundheitsdienste Dornbirn: Wir bieten Menschen, die an seelischen Problemen leiden, individuelle Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Angehörige an. Unser Angebot beinhaltet medizinische, psychologische und psychotherapeutische Hilfe, Beratung und Begleitung bei sozialen und psychischen Problemen, Hilfe zur Selbsthilfe steht immer im Vordergrund. Telefon 05572/20110 (Mo bis Fr 9–11 Uhr).

GBH 06-07  

Koblach Altach SAMSTAG, 18. FEBRUAR 2006 NR. 7 Mäder Götzis Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäde...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you