Page 1

116. JAHRGANG

SAMSTAG, 4. DEZEMBER 2004

NR. 49

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Der Orchesterverein Götzis lädt ein zur besinnlichen Konzertstunde zu Maria Empfängnis. Mit Werken u.a. von Mozart, Telemann, Corelli und Buxtehude. 8. Dezember 2004, um 17 Uhr Alte Kirche Götzis

Altach Der Besuchsdienst des Sozialzentrums lädt alle Musik- und Sangesfreunde zum Singnachmittag ein.

8. Dezember

Emser Weihnachtsmarkt

Freitag, 3. Dezember, 15 – 16.30 Uhr, Sozialzentrum

Koblach Am Samstag, 4. 12., ab 15 Uhr veranstalten Mir Kobler Fraua, die Ortsbäuerinnen und die Gemeinde zwischen GH Harmonie und Altersheim den 1. Koblacher Weihnachtsund Krömlemarkt. Um 17.30 Uhr kommt der Nikolo.

Hohenems Alljährlich findet im Zentrum am 8. Dezember der Weihnachtsmarkt statt. Beim diesjährigen Weihnachtsmarkt können Kinder bis 10 Jahre von 14 bis 16 Uhr wieder einen Brief an das Christkind schreiben. Drei Wünsche werden bis Weihnachten erfüllt. Die ersten 200 Kinder erhalten am Stand der Kaufmannschaft ein kleines Präsent. Bei

guter Witterung können die Kleinen eine Runde mit der Pferdekutsche oder mit dem Nostalgiekarussell drehen. An 40 Ständen werden Waren aus Naturmaterialien, Porzellan und Glas, Bilder, Kunsthandwerk wie Kerzen, heimische Steine, Laubsägewaren, Keramik bis hin zu Lederwaren, Lammfell uvm. angeboten. Für das leibliche Wohl ist mit Feuerzangenbowle, Raclette, usw. bestens gesorgt. Geöffnet von 11 bis 19 Uhr.

Mäder Mäderer Advent: Wir sagen euch an den lieben Advent – Lieder, Texte und Musik zur Vorweihnachtszeit mit Bernarda, Simone und Friedemann Gisinger im Rahmen des Erzählcafes. So, 5. 12., 15.30 Uhr, Pfarrheim


Weihnachten Alt und Neu

King’s Singers Das berühmte A-cappella-Ensemble aus England in ihrer Vitalität und Frische präsentieren bekannte und unbekannte weihnachtliche Vokalmusik der Renaissance, Romantik bis zur Modernen. Oft kopiert aber nie erreicht: die Könige des A-Cappella mit ihrem britischen Humor faszinieren immer wieder ihr Publikum.

SA 4.Dez

Kulturbühne AMBACH , Götzis Großer Saal, 20 Uhr

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Brunner, Götzis, Tel. 05523/64248

Wir unterstützen Kultur in Götzis Ulrich Heinzle Spenglerei


Inhalt

4. Dezember 2004

Gemeindeblatt Nr.49

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

9

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

25

50. Woche

Sonnen-Aufgang 7.53 Sonnen-Untergang 16.31

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 39 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

45

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

51

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 53 Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 149

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Sonderegger gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45 Fax DW 35 Hartmut Hofer, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Peter Mathis

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für die Woche 50 ist bereits am Montag, 6. Dezember, 12 Uhr.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at; Mag. Martin Hölblinger, DW 1132; martin.hoelblinger@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Besuch in den Online-Rathäusern Wussten Sie eigentlich, dass Sie als Bürger ein Konto bei der Gemeinde haben? Sobald die Wasserrechnung direkt an Sie ergeht, Kanalgebühren anfallen, ein Hund angemeldet ist oder Gebühren für ein Grab berappt werden müssen, findet eine Kontoführung statt. Abfallgrundgebühr, Grundsteuer etc. können Sie bequem über das Online-Rathaus abfragen. Alle Gemeindeblattgemeinden bieten über ihre Internetseiten diese Möglichkeit an. Über den Button „gem24” gehts rein: Wer sich anmeldet, kann teilweise bereits seinen Wasserzählerstand melden, sein bei der Gemeinde vorliegendes Konto abfragen oder die elektronische Zustellung von Vorschreibungen nutzen. Weitere Services sind bereits in der Ausarbeitung. Nutzen Sie das 24 Stunden erreichbare Online Rathaus. Damit werden Verfahren in der Gemeindeverwaltung beschleunigt und erleichtert. Sie als BürgerIn haben jederzeit unabhängig von Öffnungszeiten Einblicke in den Verfahrensstatus oder Ihren Abgaben-Kontostand. Rufen Sie die jeweilige Website auf, klicken auf „gem24.at – das Bürgerportal“ und melden sich an. Das Passwort für Ihren Zugang wird Ihnen per Post zugesendet. Sicherheit und Datenschutz haben einen hohen Stellenwert. Alle Vorgänge auf dieser Plattform erfolgen im geschützten Bereich. Steigen Sie noch heute ein und melden sich an. www.hohenems.at www.goetzis.at www.altach.at www.maeder.at www.koblach.at

d Montag 6. 12. Nikolaus, Denise, Heike, Asella d Dienstag 7. 12. Ambros, Josefa, Agathon, Farah f Mittwoch 8. 12. Mariä Empfängnis; Elfriede, Edith f Donnerstag 9. 12. Valerie, Anastasia, Abel, Delphina g Freitag 10. 12. Herbert, Diethard, Sarah, Angelina g Samstag 11. 12. Damasus, Daniel, Ida, David, Wilburg h Sonntag 12. 12. Johanna Fr. v. Ch., Hartmann, Amicus

Das Wetter Häufig Hochnebel Am Donnerstag ist es meist trüb durch Nebel oder Hochnebel, darüber ziehen aber auch zum Teil höhere Wolken durch. Von Freitag bis Sonntag ändert sich nur wenig: Im Flachland bleibt es trüb, Nebel und Hochnebelfelder dominieren das Wettergeschehen. Oberhalb von 800 bis 1100 Metern wechseln sich Sonne und dichtere Wolkenfelder ab und es bleibt überwiegend trocken. Die Temperaturen liegen am Morgen um 0 Grad, am Nachmittag werden rund 5 Grad erreicht.

Der Mond Derzeit geht der Mond unter sich und ist abnehmend. Die aktuelle Mondphase begünstigt Massagen zum Entspannen und Entgiften. Von Freitag 3. 12. bis Montag ideale Zeit zum Haareschneiden. Dienstag und Mittwoch Fensterputzen.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Montag, 6. Dezember Dr. Eduard Kraxner, Hohenems Schweizerstraße 35 Tel. 05576/73785

Samstag, 4. Dezember 2004 und Sonntag, 5. Dezember 2004 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11, Telefon 05576/74118

Dienstag, 7. Dezember Dr. Guntram Summer, Hohenems G.-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576/74343 oder 74368

Mittwoch (Maria Empfängnis), 8. Dezember 2004 Dr. Guntram Summer Hohenems, G.-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576/74343 oder 74368

Donnerstag, 9. Dezember Dr. Walter Pöschl, Hohenems Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen:

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende!

Donnerstag, 2. Dezember 2004 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523/53880

Samstag, 4. Dezember 2004, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 5. Dezember 2004, um 7.00 Uhr: Dr. Roland Kopf Ordination: Altach, Brolsstraße 41 Telefon 05576/74110, Privat: Tel. 05576/74374

Freitag, 3. Dezember 2004 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Sonntag, den 5. Dezember 2004, um 7.00 Uhr, bis Montag, den 6. Dezember 2004, um 7.00 Uhr Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57 Tel. 05523/62246, Privat: Tel. 05523/62246 Mittwoch, 8. Dezember 2004, um 7.00 Uhr, bis Donnerstag, 9. Dezember 2004, um 7.00 Uhr Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule Tel. 05523/62190, Privat: Tel. 05523/53845 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Werktagsbereitschaftsdienst Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 3. Dezember Dr. Pius Kaufmann, Hohenems Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076

Montag, 6. Dezember 2004 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523/51122 oder 51240 Dienstag, 7. Dezember 2004 Dr. Hans-Karl Berchtold Götzis, Tel. 05523/64960 oder 0650/4014027 Donnerstag, 9. Dezember 2004 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576/74110 oder 74374

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 4. Dezember und Sonntag, 5. Dezember 2004 Dr. Bernd Schäfer Moosmahdstraße 30 6850 Dornbirn Mittwoch (Maria Empfängnis), 8. Dezember 2004 Dr. Peter Oberhofer Riedgasse 9/2, Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

4. Dezember 2004

Bezirk Feldkirch

Samstag, 4. Dezember 2004, Sonntag, 5. Dezember 2004 jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Michael Griss Klosterreben 2, Rankweil, www.arztinvorarlberg.at Mittwoch, 8. Dezember 2004 Dr. Xaver Greber Auf Casal 23, Frastanz

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 4. Dezember 2004, 8.00 Uhr bis Montag, 6. Dezember 2004, 8.00 Uhr Vorderland Apotheke, Sulz und Oswald Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 4. Dezember 2004, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 5. Dezember 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Irmtraud Heinzle, Tel. 0699/11818387 Mittwoch, 8. Dezember 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Grete Veit, Tel. 0664/6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

5

Sicherheit

Der Umgang mit dem Lawinenpieps will gelernt sein Kaum ziehen die ersten Hänge ihr Schneekleid über, sind auch die Tourengeher wieder unterwegs. Und so, wie es für Skifahrer an der Zeit ist, einen Bindungscheck durchführen zu lassen, wäre es auch für Tourengeher ratsam, ihr Wissen über richtiges Verhalten im freien Skigelände aufzufrischen oder sich neues anzueignen. Gemeinsam mit Bergrettung, Bergführerverband, Lawinenwarndienst und Alpingendarmerie organisiert die Initiative Sichere Gemeinden auch im heurigen Winter Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse. Ebenfalls im Programm: ein Piepskurs, den die Bergrettung Dornbirn anbietet. Die Theorie findet am Montag, dem 6. 12. um 19.00 Uhr im Bergrettungsheim Dornbirn statt, die Praxis-Übung am Mittwoch, dem 8. 12. im Gebiet First-Weißfluh. „Es ist nach wie vor so, dass ein Großteil der Tourengeher nicht mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät umgehen kann“, bedauert Horst Grabher, Leiter der Bergrettung Dornbirn. Doch im Kurs soll nicht nur das richtige Handling mit dem kleinen Lebensretter geübt werden. Grabher will auch der weit verbreiteten Meinung entgegenwirken, dass „mir mit einem Lawinenpieps eh nichts passieren kann“. Er stellt dazu klar: „Ein Piepser entbindet einen Tourengeher nicht von der Verantwortung, sich überlegt mit den äußeren Verhältnissen auseinanderzusetzen.“ Die Sensibilisierung für die Gefahren, die außerhalb des gesicherten Skiraumes lauern, ist ihm ein besonderes Anliegen. Und eben der richtige Umgang mit dem Piepser. Der Bergrettungsobmann betont auch, dass ein Kurs zu wenig ist, um das Gerät im Ernstfall sicher bedienen zu können. „Man sollte mindestens einmal im Jahr damit üben“, empfiehlt Horst Grabher. Dass vor allem die jüngere Tourengehergeneration das Weiterbildungsangebot ernst nimmt, zeigt das große Interesse an den Kursen. Die Teilnehmer werden in Theorie und Praxis umfassend über Ausrüstung, Tourenplanung, Schneeund Lawinenkunde, Umgang mit dem LVS-Gerät, richtiges Verhalten bei einem Lawinenabgang, Kameradenbergung, Unterstützung eines Bergrettungseinsatzes sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen informiert. Zudem erhalten sie eine vom Kuratorium für Alpine Sicherheit zur Verfügung gestellte Lawinenfibel. Die Kurskosten betragen zwischen 20 und 40 Euro. Die aktuellen Kurstermine können unter www.sicheregemeinden.at abgerufen werden.


Allgemein

4. Dezember 2004

6

Informationsabende für Kinder- & Jugend-BetreuerInnen aus Vereinen der Region „amKumma“

Stammtisch #02 Montag, 13. Dezember, 20 Uhr

Plattform Jugendarbeit Altach

Jonas-Schlößle, Götzis

Freitag, 3. Dezember, 19 Uhr

„Rechte & Pflichten – Haftungsfragen im Verein“

„Jugend im Verein –

Referent: Dr. Robert Mayer, Rechtsanwalt Um Anmeldung wird gebeten: bis spätestens 6.12. an hartmut.hofer@goetzis.at Tel: 05523 5986-45 Bitte nennen Sie bei der Anmeldung die Themen/Fallbeispiele, die Sie im Zusammenhang mit Haftungsfragen, Rechte & Pflichten im Verein besonders interessieren!

Aula der Volksschule Altach

Eine Herausforderung“ Referentin: Ulrike Amann (Jugendinitiativ )

Keine Anmeldung erforderlich.


Allgemein

4. Dezember 2004

Bildung

„Lernen lernen“ am BORG Götzis „Lebenslanges Lernen“ ist eine Forderung, die an jeden heutigen Arbeitnehmer gestellt wird. Effizient und erfolgbringend zu lernen fällt aber nicht jedem einfach zu und ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Um ihren Lernerfolg verbessern zu können, werden daher die SchülerInnen der drei 5. Klassen am BORG Götzis – also die Neueinsteiger an der Schule – mit diesem Thema konfrontiert. Die SchülerInnen können beispielsweise auf spielerische Art herausfinden, zu welchem Lerntyp sie gehören. Sie erfahren auch, wie wichtig es ist, Lernmethoden miteinander zu kombinieren, also „mit allen Sinnen“ zu lernen. Lernen muss geplant und organisiert werden. Die SchülerInnen erstellen daher im Rahmen des Projektes einen individuellen Lernplan. Sie werden auch auf die Bedeutung der richtigen Arbeitsmittel und eines geeigneten Arbeitsplatzes zu Hause aufmerksam gemacht. Motivierend beim Lernen kann auch das Anfertigen von „Erledigungszetteln“ und Lernkarteien sein. Um das Gelernte zu sichern und die „Vergessenskurve“ abzufangen, muss der Lernstoff frühzeitig und regelmäßig wiederholt werden. Zahlreiche weitere Lerntipps sollen den SchülerInnen helfen, ihren Schul- und Lernerfolg zu sichern.

Gesundheit

Vorbeugen ist besser als Heilen Der Arzt sagt hiezu Prävention. Und meint damit vorbeugende Maßnahmen zur Verhütung oder Früherkennung von Krankheiten durch Vermeiden schädlicher Einflüsse und Faktoren und durch die möglichst frühzeitige Behandlung einer Krankheit. Unsere Lebenserwartung steigt Jahr für Jahr. Aber auch die chronischen Krankheiten nehmen gewaltig zu. Die Finanzierung des Gesundheitssystems wird gleichzeitig immer schwieriger. Ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt? Keinesfalls: Durch „Vorbeugen“ kann diese unheilvolle Entwicklung gebremst, ja sogar gestoppt werden. Wie soll das geschehen? Jeder Einzelne muss sich mit seinem Lebensstil (und dem seiner Kinder) befassen und Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen – und notfalls Lebensgewohnheiten, die nicht gesundheitsfördernd sind, aufgeben.

Gesundheitspass unterstützt

Mit dem Gesundheitspass soll gezeigt werden, wie aktive Gesundheitspflege verbunden mit einem Wohlgefühl gelebt werden kann. Der Gesundheitspass ist gegliedert in die Bereiche Bewegung, ganzheitliche Aktivitäten, Ernährung, Vorsorge. Sie haben Ihren Gesundheitspass noch nicht? Hiezu

7

Näheres demnächst an dieser Stelle. Übrigens: Die Aktion „Gesundheitspass“ steht unter dem Ehrenschutz von Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold, Präsident des Vorarlberger Gemeindeverbandes. Sie sehen: Es besteht bereits landesweites Interesse am Gesundheitspass.

Natur

Garten- und Blumenecke Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 2. bis 9. Dezember 2004. Mond absteigend; Pflanz- und Schnittzeit. 2. BLATT Zimmeraussaat von Kresse oder von anderen Keimsprossen. Keimproben von vorhandenen Sämereien machen. Dazu etwas Korn in ein feuchtes Papier legen und dieses feuchte Papier mit den Samen in eine Plastikhülle legen und später die Keimsprossen auszählen. Fallen die ausgetriebenen Sämlinge unter 50 %, so sollte das Saatgut nicht mehr verwendet werden. Vorhandenes Laub aus dem Rasen entfernen und als Mulch bei Baum oder Strauch (Beeren) ausbreiten. Gartenbeete besonders mit Wintergemüse sind für eine Reisigabdeckung dankbar. Dies besonders bei Erdbeeren und Himbeeren die dann für eine waldähnliche Umgebung sorgen. Einige Schnittlauchstöcke ausgraben, durchfrieren lassen und nach Bedarf in die Wärme holen. Der Schnittlauch darf niemals zu kurz abgeschnitten werden und nach zweimaliger Nutzung wieder im Garten versetzt. 3., 4. FRUCHT Wenn frostfrei, Obstbaum und Beerenschnitt. Die Gehölze dürfen dabei nicht gefroren sein und eine ausreichende Wundversorgung ist notwendig. Bei den Rosenstöcken sind nur die zu langen alten Triebe etwas zurück zu schneiden und den Stock mit geeignetem Material vor zu starkem Frost bzw. Winden zu schützen. Da die Rosen nur an den neuen Trieben Blütenknospen bilden, ist der eigentliche Rückschnitt erst im Frühjahr zu machen. Bei jungen Reben und Kiki ist der Boden wegen der Austrocknung durch den Frost mit Mulch zu belegen. Bei den Himbeeren sind je nach Sorte die neuen Ruten anzubringen, die alten Ruten werden bodennah entfernt. Bei den Blissysorten wird alles bodennah abgeschnitten und mit etwas saurem Mulch aus Reisig, Laub, Gehäcksel oder Baumrindenmaterial bedeckt. Achtung: die Himbeeren dürfen als Kalkflieher keine Holzasche als Dünger bekommen! Bei Brombeeren die alten Ruten abschneiden und als Frostschutz auf den neuen Trieben liegen lassen. Vergorener Most von der Hefe abziehen und nochmals nachgären lassen. Brennmaische, wenn gänzlich vergoren auffüllen und für den notwendigen Säureschutz sorgen und gut verschließen. Stehen die Fässer im Freien, für eine gute Abdeckung gegen den Frost und die Sonneneinstrahlung sorgen.


Allgemein

4. Dezember 2004

5. UNGÜNSTIG 6., 7. bis 10 Uhr und ab 15 Uhr; 8. bis 16 Uhr; 9. bis 7 Uhr WURZEL Ernte von Wurzelfrüchten. Vor deren Einlagerung zuerst im Schatten und einem frostfreien Ort zwischenlagern, dann bei Blüte/Frucht kontrollieren und dann vom Obst getrennt einlagern. Ist eine Lagertrennung nicht möglich, in WIFRIS-Säcke einfüllen und in Steigen stapeln. Diese speziellen Stöcke sind preisgünstig in den Lagerhäusern zu beziehen und können bei einer sorgfältigen Verwendung mehrmals verwendet werden. Achtung: bei einer Obstfüllung kann es sein, dass das Obst noch sehr frisch aufscheint, aber bereits überlagert ist und dieses dann keinen vollen Geschmack mehr hat. Daher beim Obst eine Überlagung vermeiden. Wurzelgemüse, das noch im Freien ist, mit Reisig oder etwas trockenem Laub vor dem Auf- und Abtauen und damit vor der Sonneneinstrahlung schützen. 9. ab 8 Uhr BLÜTE Wie am 3./4., eingelagerte Blumen und Kübelpflanzen auf Schädlinge kontrollieren und bis zum neuen Antrieb kaum wässern. Eine Pflanze die kaum Laub hat, kann kein Wasser verdunsten.

Natur

Aktuelle Gartentipps Herbstliches Nusslaub – wohin damit?

Nussbäume bringen im Herbst einen übermäßigen Laubsegen mit sich. Da dieses Nusslaub stark gerbsäurehaltig ist, ist dessen Verwertung nicht ganz einfach. Wird dieses grobblätterige Laub einfach liegengelassen, so bleibt dieses durch das Fehlen der luftabhängigen Verrottung lange als schmierige, schwer durchlässige Schicht liegen. Besser ist es, das Laub zusammen zu nehmen, dieses nach Möglichkeit auf einer Rasenfläche bei trockener Witterung auszustreuen und dann das Gras mit dem Laub zusammen zu vermähen. Dieses Laub-Grasgemisch wird gut verteilt unter den Nussbaum gebracht. Dieses wird dann bis zum Frühjahr als angepasste Düngergabe verrottet sein. Dadurch schließt sich das Wachsen und das herbstliche Vergehen in einen Lebenskreis zusammen. Diese Art der Flächenkompostierung ist jeder anderer Verwertung unbedingt vorzuziehen. Jedes Laub sollte so zerkleinert werden und auf die jeweilige Baumscheibe zurückkommen. Die Angst wegen der Krankheitsüberträger durch das Laub ist meistens unberechtigt, da besonders die pilzlichen Überträger (Sporen) meistens nicht mehr vorhanden sind. Genau so verhält es sich mit den leeren Nussschalen. Auch diese kommen gut verstreut unter den Nussbaum und dienen übrigens mit den kleinen Kernresten der Vogelwelt als Nahrung. Wenn wir die Erde des Nussbaumes so behandeln, dann erhalten wir den abgesenkten ph-Wert, den der Nussbaum zur Gesunderhaltung bzw. zur Gesundung braucht. Hat man einen kranken Nussbaum, so hat sich die Beipflanzung in Stammesnähe von einem

8

Holunder stets bewährt. Dazu wählt man die Haschbergsorte, die sehr große und für die Vögel schlecht erreichbare Dolden bildet. Nussbäume sollten sehr wenig und nur im belaubtem Zustand geschnitten werden, während der Holder im Herbst auf die neuen Triebe zurückgenommen wird.

Ziergräser einwintern

Die Ziergräser zählen zu den Wildstauden und sollten um diese Jahreszeit auf keinen Fall mehr geschnitten werden. Einige dieser Pflanzen wie Chinaschilf, Pampas- oder Lampenputzergras benötigen sogar einen Winterschutz. Um Staunässe im Wurzelbereich zu verhindern, ist es ratsam, die Halme zusammen zu binden. Mit Reisig können immergrüne Gräser vor dem Austrocknen an kalten sonnigen Tagen geschützt werden. Die verschneiten und mit Rauhreif überzogenen Gräser verwandeln so den eigenen Garten in eine zauberhafte Winterlandschaft und bieten zusätzlich Schutz und Nahrung für unsere Vögel.

Zuckerwasser hält die Schnittblumen frisch

Die Kurzlebigkeit der Schnittblumen hat ein oft beklagtes Ärgernis und viele Blumenfreunde versuchen mit mehr oder weniger Erfolg, diesem Übel etwas abzuhelfen. Oftmaliger Wasserwechsel, regelmäßiges Abschneiden und/oder die Kühlstellung in der Nacht hilft schon etwas – aber leider nicht lange genug. Hier müssen entweder die Schnittblumenkonservierungsmittel her, die ja überall erhältlich sind oder eine „Kur“ mit dem Zuckerwasser. Tatsächlich wurden nach Versuchen festgestellt, dass mit Zuckerwasser das Schnittblumenleben erheblich verlängert werden kann. Es baucht nur sehr wenig Zucker dazu. Gute Erfolge mit dieser Methode wurden bei Flieder, Levkojen, Nelken, Rosen, Schwertlilien, Dahlien, Fresien, Wicken, Löwenmäulchen und Maiglöckchen beobachtet. Dagegen reagieren Alpenveilchen und die Lilien gar nicht auf diese Süßigkeit. Der „Geschmack“ ist auch bei den Schnittblumen recht verschieden.

Staub auf den Zimmerpflanzen entfernen

Staub auf Zimmerpflanzen beeinträchtigt die Porenatmung der Blätter. Daher ist es für die Zimmerpflanzen lebenswichtig, dass man diese Pflanzen regelmäßig abduscht. In der freien Natur besorgt dies der Regen. Probleme gibt es bei den behaarten Blättern wie der Geweihfarn, der in den Jugendjahren mit einem weichem Flaum belegt ist. Durch einen Wassereinsatz oder durch das Abreiben würden die feinen Härchen abgewischt. Behaarte Blätter sollten daher nur mit einem weichen und trockenen Pinsel vom Staub befreit werden.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Protokollauszug der Stadtvertretungssitzung Auszug aus der Niederschrift über die 42. öffentliche Sitzung der Stadtvertretung der Stadt Hohenems vom 25. November. Neues Ersatzmitglied des Prüfungsausschusses wird Mag. Surena Ettefagh. Die Stadtvertretung stimmt der von der Wildbach- und Lawinenverbauung Vorarlberg vorgeschlagenen Erhöhung des Projektrahmens für das Verbauungsprojekt Pelzreutebach zu.

www.hohenems.at

Euro 1.495.480,- Die Firma R & A. Müller Immobilien erhält aus dem Verkaufserlös ein Erfolgshonorar von Euro 29.909,60. Die Stadtvertretung stimmt dem Rahmenvertrag (Stromlieferung) zwischen der VKW und dem Gemeindeverband einstimmig zu. Für das Projekt „straffällige Jugendliche“ der BH Dornbirn werden 5.000 Euro überwiesen. Die Stadt Hohenems kauft eine Liegenschaft von der Ernst Drexel OHG zum Preis von 334.389 zzgl. Euro 11.703,60 Grunderwerbssteuer und Euro 3.343,90 Grundbucheintragungsgebühr zurück. Die Stadtvertretung stimmt der Nachzahlung Familienbeihilfe (Angestellte Krankenhaus Hohenems) an das Finanzamt als außerplanmäßige Ausgabe zu.

Güterweggenossenschaft Hohenems Gsohl

Die Stadt Hohenems gibt hinsichtlich der in ihrem Eigentum stehenden Grundstücke am Gsohlweg nachstehende verbindliche Erklärung ab: Die Stadt Hohenems ist damit einverstanden, dass die vom Güterweg Hohenems Gsohl berührten Grundstücke im Eigentum der Stadt Hohenems für die Erweiterung und Benützung des Güterweges Hohenems-Gsohl derart in Anspruch genommen werden, wie dies im Projekt der Agrarbezirksbehörde Bregenz dargestellt ist: Die Stadt Hohenems ist damit einverstanden, dass über diese Grundstücke ein allgemeines, dauerndes und uneingeschränktes Geh- und Fahrrecht nach Maßgabe der von der künftigen Güterweggenossenschaft Hohenems-Gsohl festgelegten Verkehrsbeschränkungen eingeräumt wird. Darüber hinaus tritt sie auch die Wegfläche für die Benützung des Güterweges kostenlos ab. Zudem räumt die Stadt Hohenems den Mitgliedern der Güterweggenossenschaft Hohenems-Gsohl das freie Viehtriebsrecht über die genannten Grundstücksflächen ein. Die Stadt Hohenems ist auch damit einverstanden, dass ihre Miteigentumsanteile an den beiden GST-NR 7456 und 7458, KG Hohenems, in das Eigentum der künftigen Güterweggenossenschaft Hohenems-Gsohl übertragen werden. Als Vertreter der Stadt Hohenems in die Güterweggenossenschaft Hohenems-Gsohl wird der Bürgermeister, bzw. als dessen Stellvertreter der für den Forst zuständige Sacharbeiter entsendet.

Vergabe von Straßennamen

Die Stadtvertretung stimmt folgenden Namensvergaben einstimmig zu: Straßenparzelle GST 1460/15 Berta-Huber-Weg Straßenparzelle GST 1460/2 Dr.-Steinach-Weg Straßenparzelle GST 1460/3 Dr.-Brettauer-Weg Damit wird großer Gönner und Förderer von Hohenems gedacht. Berta Huber ist Stifterin des ehemaligen Altenwohnheimes, die Arztfamilie Steinach (Dr. Wilhelm Steinach, Dr. Simon Steinach und Dr. Eugen Steinach) sowie Dr. Josef Brettauer waren bedeutende Ärzte.

Verkauf von Liegenschaften

Die Stadtvertretung beschließt den Verkauf von Liegenschaften an die Firma Atlantis Architektur Bau GmbH um

Rathaus

Weihnachtsmarkt Wegen des Weihnachtsmarktes wird für einen Teil des Schlossplatzes am 8.12. ein Fahr-, Halte- und Parkverbot erlassen. Verordnung des Bürgermeisters der Stadt Hohenems in Anwendung der Bestimmungen der §§ 60 Abs. 1 und 67 Abs. 1 des Gesetzes über die Organisation der Gemeindeverwaltung (Gemeindegesetz), LGBl. Nr. 40/1985 idgF., i.V.m. der Verordnung des Stadtrates der Stadt Hohenems vom 25.05.2000 über die Übertragung der Zuständigkeit zur Besorgung der im § 94d StVO 1960, BGBl. 159/1960 idgF., beschriebenen Angelegenheiten des eigenen Wirkungsbereiches der Gemeinde vom Stadtrat an den Bürgermeister und des § 94c Abs. 1 StVO i.V.m. der Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheiten der Straßenpolizei, LGBl. Nr. 30/1995: Gemäß § 43 Abs. 1 lit. b Ziff. 1 StVO 1960 wird verordnet: Wegen der Abhaltung eines Weihnachtsmarktes und den damit verbundenen Aufbau- und Abbrucharbeiten wird für den 08.12.2004, von 06.00 Uhr bis 20.00 Uhr, für den Teilbereich des Schlossplatzes zwischen der Landesstraße 190, den Häusern Schlossplatz Nr. 9 und 10 („Löwen“ und „SchloßCafé“) und dem Emsbach, ein Fahr-, Halte- und Parkverbot erlassen. Diese Verordnung ist mit Verbotszeichen nach § 52 lit. a Ziff. 1 und Ziff. 13b StVO 1960, „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“ und „Halten und Parken verboten“, samt Zusatztafeln „ab 08.12.2004, 06.00 Uhr“, kundzumachen. Sie tritt gemäß § 44 Abs. 1 StVO 1960 mit der Anbringung dieser Zeichen, bezüglich des Halte- und Parkverbotes zu dem auf den angebrachten Zusatztafeln angeführten Zeitpunkt, in Kraft. Der Bürgermeister: DI Richard Amann


Hohenems

4. Dezember 2004

10

Bildung

VS Reute: Albanien-Hilfe „Schüler helfen Schülern“ Die Kinder der Volksschule Emsreute veranstalteten am Mittwoch vor dem ersten Adventsonntag einen Weihnachtsbasar zugunsten des Albanien-Schulprojekts „Schüler helfen Schülern“. Bei diesem Projekt werden baufällige und desolate Schulhäuser in entlegenen Berggegenden Albaniens renoviert. In den vergangenen Wochen zeichneten, malten und bastelten die Kinder der Volksschule Emsreute in der Schule und zu Hause mit großem Eifer für ihren Weihnachtsmarkt.

Zusammenhalt und Atmosphäre in der Reute

Am Mittwochnachmittag vergangener Woche war es dann so weit: Im Werkraum der Volksschule Emsreute lagen die „Schätze“ zum Verkauf bereit. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Die Schüler verkauften Kaffee und Kuchen. Die ReutenerInnen kamen in großer Zahl – um die gute Sache zu unterstützen und sich gesellig bei Torte und Kaffee zu unterhalten. Direktor Ernst Spohn und Herbert Armellini konnten Bezirksschulinspektor Wolfgang Karlinger und Bildungsstadtrat Horst Obwegeser unter den Gästen begrüßen. Dieser zeigte sich vom Zusammenhalt in der Reute, der familiären Atmosphäre und der Begeisterung der Kinder besonders beeindruckt. Horst Obwegeser: „In der VS Reute werden immer wieder gesellschaftlich sinnvolle Aktivitäten gestartet, die viele BewohnerInnen dieser Parzelle mittragen. Das ist eine tolle Sache, dafür danke ich den engagierten Lehrkräften und den Mitgliedern des regen Elternvereines.”

Die Kinder boten verschiedene kleine Geschenke zum Kauf an.

Bezirksschulinspektor Wolfgang Karlinger und Direktor Ernst Spohn.

Kreative SchülerInnen

Die SchülerInnen boten originelle Bastelarbeiten für das Weihnachtsfest, Weihnachtskarten und Adventschmuck an. Ein besonderes Highlight waren die gerahmten Kinderzeichnungen. Jedes Kind malte mehrere Bilder und suchte dann aus seinen Arbeiten zwei Bilder für den Basar aus. Sehr viele Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde kamen und kauf-

Schulstadtrat Horst Obwegeser kaufte zwei Bilder. Links: Der gemütliche Teil gehört immer dazu.

ten für den guten Zweck. Der Verkauf und die freiwilligen Spenden ergaben schließlich die stolze Summe von 1.300 Euro.

Tolles Ergebnis!

Darauf können die Kinder der Volksschule Emsreute wirklich stolz sein. Dank sei auch der Raiffeisenbank für die großzügige finanzielle Unterstützung und dem Elternverein Emsreute für die tatkräftige Mithilfe gesagt. Eine tolle Aktion, die alle Erwartungen übertroffen hat. Wir berichten weiter.


Hohenems

4. Dezember 2004

Kultur

Das „Chappi-Syndrom“ oder „Ruhig Blut“ Wolfgang Linder zeigt in seinem bereits 5. Solokabarett „Ruhig Blut” derzeit wieder, welches komödiantische Talent und insbesondere Temperament in ihm steckt. Wolfgang Linder, Familienvater, Autor, Kabarettist und Nebenerwerbsbauer in der Emsreute, schlüpft in seinem neuen Programm in vielfältige Rollen. Die Raiffeisenbank Hohenems buchte den Kabarettisten für eine Exklusiv-Kundenvorstellung und erfuhr dadurch ein enormes Publikumsecho. 250 Personen (!) kamen in den eng bestuhlten Pfarrsaal, um die Sondervorstelllung für Raiffeisen-Kunden zu sehen. Direktor Mag. Klaus Scheichl freute sich über das riesige Interesse und betonte, dass das Engagement des Unternehmens bei Veranstaltungen auch in naher Zukunft weiter Hohenems und kulturellen Aktivitäten gelten wird.

Bauer Gerhard erzählt über seinen Nachbarn „Bio-Dieter”.

Temperament und Talent

Wolfgang Linder, der baumlange Kerl mit den langen Haaren, übernahm im Nu die Bühne. Wenn er als Bauer Gerhard über seinen Nachbarn, den Bio-Dieter laut nachdenkt, hat er die Lacher auf seiner Seite. Natürlich spielt er mit Klischees, vor allem, wenn er selbst als Gattin Annemarie in die Frauenrolle schlüpft. Doch sind seine Texte nie platt, und wahrhaft aus dem Leben gegriffen. Das Publikum goutierte das und lachte auch über schräge Sager. Etwa wenn Annemarie beim Urlaub im Süden das „Chappi-Syndrom” bekommt, weil Gerhard von daheim mitgebrachte Dosennahrung bevorzugt. Bildhaft vorstellen konnte man sich den Papa, der mit seinem Sohn samt Laterne durch die Reute marschiert, um das entgangene Laternenfest nachzuholen. Eine Fahrt nach Wien im mit diversen Defekten ausgestatteten Pkw wird ebenso lebendig wie der Besuch des Tierarztes oder die Veräppelung teutonischer Urlauber. Der namensgebende Titel „Ruhig Blut” leitet sich von Bauer Gerhards Versuch „Wie bringe ich meine Gäste mit einem falschen Wetterbericht in Rage” ab. Highlight des Abends war schließlich die enorm temporeich und darstellerisch höchst glaubwürdige Rolle des Franzosen Jean-Marie, der eine Geiß zum Decken bringen sollte. Wer’s bislang versäumt hat: am 8. 12., 20 Uhr, in der Alten Schule Emsreute, Kartenreservierung: 0664/1657724.

Jean-Marie und seine Erlebnisse mit der „Geiß”...

Gattin Annemarie verspürte im Urlaub das „Chappi-Syndrom”.

Die Erlebnisse des Tierarztes wurden „plastisch” dargestellt.

11


Hohenems

4. Dezember 2004

Rathaus

Stadtrat 107 Auszug aus der Niederschrift über die 107. Sitzung des Stadtrates vom 25. 11. Der Stadtrat bewilligt zwei Grundteilungen sowie drei Ausländergrunderwerbe. Der Stadtrat beschließt, einem außergerichtlichen Ausgleich beizutreten. Die Anpassung des bestehenden Pensionskassenvertrages Bürgermeister wird zugestimmt. Der Stadtrat genehmigt den Ankauf eines Gaswarnmessgerätes für den Werkhof sowie den Kauf und die Förderung diverser Bücher.

Rathaus

Bebauungsplan Zentrum/Jüdisches Viertel Der vollständige Bebauungsplan ist auf der Amtstafel einsehbar. Gemäß § 32 Gemeindegesetz, LGBl. 40/1985 i.d.g.F. in Verbindung mit § 29 Abs. 3 Raumplanungsgesetz LGBl. 39/1996 i.d.g.F. erfolgt auf Grund des Schreibens des Amtes der Vorarlberger Landesregierung vom 12.11.2004 Zahl: VIIa603.38.05 und der Genehmigung der Vorarlberger Landesregierung vom 09.11.2004 die Kundmachung der Verordnung der Stadt Hohenems über den Teilbebauungsplan Zentrum/Jüdisches Viertel. Eine vollständige Kundmachung des Bebauungsplans im Gemeindeblatt ist auf Grund dessen Länge und der aufwändigen graphischen Darstellung nicht möglich. Die vollständige Verordnung hängt während der Kundmachungsfrist bis 21.12.2004 an der Amtstafel aus. Selbstverständlich kann auch nach Ende der Kundmachungsfrist im Bauamt während der Amtsstunden Einsicht in den Bebauungsplan genommen werden. Mit der Kundmachung des Bebauungsplans tritt dieser in Kraft. Für alle Bauwilligen besteht die Möglichkeit sich schon vor Planungsbeginn von der Abteilung Stadtentwicklung und Verkehr in Bezug auf den Bebauungsplan beraten zu lassen. Der Bürgermeister: DI Richard Amann

Rathaus

Kundmachung: Schutzzonen Am Montag, dem 20. 12. wird eine mündliche Verhandlung stattfinden. Die Stadt Hohenems hat die Festlegung der Schutzzonen I (Fassungsgebiet), II (engeres Schutzgebiet) und III (Einzugsgebiet) für die Zacherquellen I und II sowie die Hermannsquelle in Hohenems-Emsreute unter Vorlage der Plan- und Beschreibungsunterlagen vom Juni 2003 beantragt.

12

Hierüber findet eine mündliche Verhandlung am Montag, dem 20.12.2004, um 8.30 Uhr mit der Zusammenkunft der Kommissionsteilnehmer im Feuerwehrgerätehaus in Hohenems, Kernstockstraße 12, statt. Allfällige Einwendungen können von den Parteien des Verfahrens bis spätestens am Tag vor Beginn der Verhandlung bei der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn oder während der Verhandlung vorgebracht werden. Werden von einer Partei keine Einwendungen erhoben, so hat dies gemäß § 42 zur Folge, dass die betreffende Person ihre Parteistellung verliert. Wer die Stellung als Partei auf Grund eines Wasserbenutzungsrechtes beansprucht, hat bei sonstigem Verluste dieses Anspruches seine Eintragung im Wasserbuch darzutun oder den Nachweis zu erbringen, dass ein entsprechender Antrag an die Wasserrechtsbehörde gestellt wurde. Die Pläne liegen während der Amtsstunden bis zum Verhandlungstage bei der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn zur Einsicht auf. Die Vertreter der beteiligten Privatpersonen haben sich mit Vollmachten zu versehen, die sie zur Abgabe vorbehaltloser Erklärungen ermächtigen. Der Bezirkshauptmann

Rathaus

Fragestunde vor der Stadtvertretungssitzung Bürgermeister DI Richard Amann führt die Fragestunde vor Stadtvertretungssitzungen wieder ein. Ab der nächsten Stadtvertretungssitzung am 16. Dezember werden die Stadträte und der Bürgermeister den interessierten BürgerInnen in der Zeit von 18.15 bis 19.00 für Anfragen – je nach Zuständigkeitsbereich – zur Verfügung stehen. Dies gilt für alle ressortverantwortlichen Stadträte mit Ausnahme des Sozialstadtrates, der eine eigene Sprechstunde hat.

Rathaus

Sprechstunde des Sozialstadtrates Vizebürgermeister und Sozialstadtrat Kurt Raos führt jeden zweiten Montag im Monat eine Sprechstunde durch. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr ist der Sozialstadtrat in der Bürgerservicestelle für Fragen in Sozialangelegenheiten zu sprechen. Der nächste Termin findet am 12. Dezember statt. Auch telefonische Terminvereinbarungen für Gesprächstermine sind möglich. Kontaktperson ist Egon Berchtold, Tel. 7101-1222.


Hohenems

4. Dezember 2004

13

Verkehr

Umwelt

Landbus Unterland: Ausbau des Fahrplans

Baufortschritt Rheintalbinnenkanal

Beim neuen Fahrplan gibt es verschiedene Verbesserungen. Ab 12. Dezember 2004 wird das Fahrplanangebot beim Landbus Unterland in verschiedenen Bereichen gezielt ausgebaut. Die wichtigste Verbesserung unter der Woche betrifft die Linie 53 Lustenau – Götzis: Dank einer direkteren Führung in Lustenau können künftig die Anschlüsse in Hohenems an die Regionalzüge ins Oberland hergestellt werden. Mit dem neuen Zugsanschluss wird die Reisezeit ins Oberland für Lustenau um 15 Min., für Höchst und Gaissau sogar um 30 Min. kürzer. In Bregenz sind künftig alle Kurse vom Leiblachtal Richtung Rheinstraße durchgebunden. Die neu mit Nummer 10 bezeichnete Linie Hörbranz – Bregenz fährt in der einen halben Stunde wie bis anhin als Linie 11 weiter bis Dornbirn. In der anderen halben Stunde fährt sie neu als Linie 17 weiter nach Lustenau. Die Gemeinde Hohenweiler erhält in den Spitzenzeiten den 15-Min.-Takt nach Bregenz. Am Wochenende und Abend ergeben sich ebenfalls neue Fahrgelegenheiten und bessere Verbindungen. Die Linie 51 fährt neu, die Linie 13 in einer anderen Taktlage. Die Gemeinden Lustenau, Schwarzach und Wolfurt erhalten so den 30-Min.-Takt nach Dornbirn bzw. Bregenz. Damit entstehen in Dornbirn auch neue Anschlüsse an die Regionalzüge Richtung Oberland. Ein großer Teil des Gemeindegebiets von Hörbranz erhält mit der Linie 10 und mit der etwas anders geführten Linie 19 den 30-Min.-Takt nach Bregenz Die Linie 21 verkehrt neu auch am Wochenende und Abend. Die Gemeinde Lauterach profitiert so von einer zweiten, direkten Verbindung nach Bregenz. Das Fahrplanangebot am Samstag Morgen wird aufgrund der rückläufigen Nachfrageentwicklung in den letzten Jahren ausgedünnt. Die meisten Schulen sind mittlerweile auf die 5-Tage-Woche übergegangen, was sich auch spürbar auf die Frequenzen am Samstag Morgen niedergeschlagen hat. Ein gleich dichtes Angebot wie unter der Woche lässt sich daher nicht mehr rechtfertigen. Neu fährt der Landbus samstags weitgehend gleich wie sonntags. Eine Ausnahme betrifft die Linie 14, die künftig stündlich auch am Samstag Nachmittag zwischen Gaissau und Lindau verkehrt. Die andere Ausnahme betrifft die letzen Fahrgelegenheiten am Samstagabend: Die Betriebszeit wird um eine weitere Stunde ausgedehnt. Das Fahrplanangebot und die Zugsanschlüsse werden ab 12. Dezember 2004 weiter verbessert. Trotz all dieser Verbesserungen lässt sich der neue Fahrplan insgesamt ohne zusätzlichen Aufwand realisieren.

Vergangene Woche überzeugte sich Bürgermeister DI Richard Amann von den jüngsten Baufortschritten des Rheintalbinnenkanals. Zusammen mit dem für Wasserwirtschaft zuständigen Landesrat Dieter Egger, StR Horst Obwegeser und Mitarbeitern des städtischen Bauamtes besichtigte der Bürgermeister den kurz vor dem Abschluss stehenden Bauabschnitt 7 des Großbauprojektes. Die Firma Hilti & Jehle, die mit den Arbeiten betraut ist, stieß auf äußerst schwierige Bodenverhältnisse, denen nur mittels aufwändiger technischer Maßnahmen und einem Großaufgebot an Baumaschinen beizukommen war.

Hochwassersicherheit im Leermahd

Insgesamt wurden in den acht Monaten Bauzeit mehr als 120.000 Kubikmeter Aushubmaterial bewegt; bis zu sieben Bagger waren hier gleichzeitig im Einsatz. Die Gerinnesohle wurde um durchschnittlich einen Meter abgesenkt, der Querschnitt des Gerinnes wurde im Zuge der Bauarbeiten verbreitert. Die besonders schwierigen Untergrundverhältnisse machten den Einsatz von Flachfundamenten und Betonskeletten mit aufliegenden Platten aus Beton notwendig. Angesichts des äußerst lehmigen Bodens wurde zur Verteilung des Aushubmaterials auf Pistenraupen zurückgegriffen: Im Vergleich zu Baggern oder Planierraupen besitzen diese eine größere Auflagefläche sowie ein geringeres Gewicht und erwiesen sich somit als effiziente Lösung des Problems. Der rasche Fortgang der Arbeiten war gerade unter einem Aspekt von großer Bedeutung: Mit dem Abschluss des Bauabschnittes 7 wird die Hochwassersicherheit im Leermahd bedeutend gesteigert.

StR Horst Obwegeser, Bgm. DI Richard Amann und LR Dieter Egger im Gespräch mit dem Projektbeauftragten DI Dieter Vondrak vom Landeswasserbauamt (2.v.r.).


Hohenems

4. Dezember 2004

Wirtschaft

Kultur

Neue „Alte Post“

Stimmungsvolles Adventskonzert

Seit dieser Woche hat das Gasthaus „Zur Alten Post“ am Schlossplatz wieder geöffnet. Das Warten hat ein Ende: Am Samstag, dem 4. Dezember laden der neue Wirt Ralph Keckeis (ehemals Casarola) und sein Team um 20 Uhr zur offiziellen Neueröffnung des Gasthauses ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Neu eröffnet: Das Gasthaus „Zur Alten Post“ am Schlossplatz wird wieder von Leben erfüllt.

Landwirtschaft

Gsohl an Winterwochenenden offen

14

Am 18. 12. findet in der Kirche St. Konrad um 19.30 Uhr in Hohenems ein Benefiz-Adventskonzert für die Aktion „Ma hilft“ statt. Das Konzert des Gesangsvereins Nibelungenhort wird von der Singgruppe „Stimm.Art“ sowie dem Bläserensemble „Corazon“ mitgestaltet. Die Chöre haben für dieses Konzert ein vielseitiges Liederrepertoire einstudiert: Die Palette reicht von heimischen Weihnachtsliedern bis hin zu Spirituals. Das Bläserensemble „Corazon“ wird neben modernen Stücken auch klassische Melodien zum Besten gegeben. Zwischen den musikalischen Darbietungen trägt Elisabeth Waibel weihnachtliche Texte vor, die zum Nachdenken und Besinnen anregen. Der Eintritt ist frei, es wird um freiwillige Spenden gebeten. Den Erlös dieses Abends wollen die Mitwirkenden jenen in Vorarlberg zukommen lassen, die unverschuldet in Armut geraten sind.

Kultur

„living INRIsk“ Nächsten Dienstag Abend lädt die Künstlergruppe LändleX zur Vernissage ihrer Weihnachtsausstellung ein. Reduzierte Betrachtungen zu Geburt und Leid Christi, Bezüge zwischen dem Weg des modernen Menschen und dem Christi oder auch das Christkind als regionales Symbol wachsenden Widerstandes gegen die fortschreitende Amerikani-

Damit Wanderer sich bereits schon im Tal im Klaren sind, ob sie oben eine offene Tür erwartet, gibt das Gsohl die Winteröffnungszeiten bekannt. Über den Winter hat die Alpe Gsohl jeweils am Samstag und Sonntag geöffnet. Ausnahmen sind die Weihnachtsfeiertage sowie Silvester.

Vereine

„Wärme umgibt uns und Licht“ Am Samstag, dem 11. Dezember findet um 19.30 Uhr ein Adventkonzert im Pfarrsaal St. Karl statt. Unter der Gesamtleitung von Ilse Linder und Erika Kawasser werden der Rütner Kinderchor, der Emser Vierklang und Tenor Riccardo di Francesco Lieder zum Advent präsentieren. Der Eintritt ist frei, die freiwilligen Spenden kommen der Renovierung der Kirche St. Rochus zugute. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiches Publikum.

Im Rahmen der Ausstellung sind auch die „Seelenwanderungen“ Ilona Griß’ zu sehen.


Hohenems

4. Dezember 2004

15

sierung – die Künstlergruppe LändleX setzt sich mit „living INRIsk“ angesichts des nahenden Weihnachtsfestes auf ungewöhnliche Weise mit religiöser Thematik auseinander.

Kultur

Gemeinschaftliche künstlerische Arbeit

Noch drei Mal ist die Laienbühne mit dem Lustspiel „Schauts doch mal vorbei“ zu sehen – bislang waren alle Vorstellungen ausverkauft.

Die LändleX-KünstlerInnen Andreas Ender und Martin Stock aus Hohenems sowie Ilona Griß aus Alberschwende und die diesjährige Landesliteraturpreisträgerin Gabriele Bösch arbeiten für „living INRIsk“ eng zusammen. So beispielsweise in der Arbeit „Geburt“, der Achse und dem Bindeglied der Ausstellung. In Zusammenarbeit mit den anderen KünstlerInnen hat Martin Stock hier eine – im weitesten Sinne – Krippenszene, geschaffen, in welcher der künftige Kreuzweg wie auch die Erlösung schon angedeutet wird. Die Vernissage findet am Dienstag, dem 7. Dezember 2004 um 19.30 Uhr statt. Die Ausstellung wird bis 14. Januar 2005, werktags von 8 bis 18 Uhr oder auch nach Vereinbarung, im Veranstaltungszentrum at&co, Franz-Michael-Felder-Straße 6 zu sehen sein.

Schnell noch vorbeischauen

Kultur

Gaul im Beisel Nächsten Donnerstag tritt der Künstler Ulrich Gabriel im Emsigen-Beisel auf. Im Gepäck hat Ulrich „Gaul“ Gabriel sein Werk „73 Zanzenberge“. Mit einer schlichten Lesung ist es jedoch nicht getan: Der Tausendsassa verspricht auch Turnübungen, Lautgedichte und wird zudem seiner musikalischen Ader am Ballophon Ausdruck verleihen. StR Bernhard Amann kündigte auch für die nächsten Monate ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm an. So werden auch kommunalpolitische Diskussionen zu Themen wie Jugend-, Kultur-, Sozial-, oder Umweltpolitik stattfinden. Für einen weiteren Aufritt konnte bereits Wolfgang Linder gewonnen werden. Der Kabarettist, der mit seinem aktuellen Programm „Ruhig Blut!“ Erfolge feiert, wird im Februar zu sehen sein. Der Auftritt Ulrich Gabriels findet am Donnerstag, dem 9. Dezember um 20.30 im Emsigen-Beisel in der Kaiser-FranzJosef-Straße 29 statt.

Gewohnt skurril: Ulrich Gabriel wird aus seinen „73 Zanzenbergen“ lesen.

Hermann Fußenegger und Peter Öhe (vorne links) übergaben zusammen mit dem Ensemble Reinhard und Nina von der Lebenshilfe sowie Johann Friml und Hugo Burtscher (r. hinten) den Scheck.

Dieses Wochenende werden die Lachmuskeln der Zuschauer noch einmal kräftig strapaziert, wenn die Gefahren einer flüchtigen Urlaubsbekanntschaft gezeigt werden, die der Familie Krug das Leben schwer macht. Gezeigt wird das Stück noch diesen Freitag, den 3.12, Samstag, den 4.12 und Sonntag, den 5.12. im Arbeitervereinshaus. Saaleinlass ist jeweils ab 19.30. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Karten sind im Vorverkauf bei Nachbauer Schuhe am Schlossplatz 14 erhältlich; Restkarten gibt es bei der Abendkassa. Da es direkt beim Arbeiterheim keine Parkplätze gibt, wird gebeten mit dem Auto nicht direkt bis zum Heim zu fahren. Parkmöglichkeiten gibt es beispielsweise beim Friedhof St. Anton.

Für einen guten Zweck

Wie angekündigt, wurde auch diesmal wieder nach alter Tradition der Erlös einer Aufführung gespendet. Der Arbeiterverein schloss sich hier an, indem er auf die Saalmiete für einen Abend verzichtete. So kam ein ansehnlicher Betrag zusammen, der an die Lebenshilfe Hohenems ging. Der Obmann der Laienbühne Peter Öhe und Regisseur Hermann Fußenegger freuten sich, einen Scheck über 800 Euro zu überreichen. Hugo Burtscher, Obmann der Lebenshilfe Hohenems und selbst Laiendarsteller sowie Werkstättenleiter Johann Friml dankten der Laienbühne und kündigten an, der Betrag werde für bauliche Maßnahmen in der Töpferund Holzwerkstatt verwendet.


Hohenems

4. Dezember 2004

Soziales

Ein „Dach überm Kopf“ Diesen Samstag kann man sich bei einem Filmvortrag über die Arbeit des Vereins „Dach überm Kopf“ informieren. Vor acht Jahren durch den Pfarrer von St. Konrad, Georg Thaniyath initiiert, konnte im Zuge der Hilfsaktion schon fast 700 notleidenden Familien in Indien ein Zuhause gegeben werden. Weitere Häuser wurden bereits durch Spenden der Wirtschaft, aus der Bevölkerung oder durch Initiativen von Vereinen finanziert werden. Unterstützt werden kann das Hilfsprojekt unter der Kontonummer 1089960, Raiba Hohenems, BLZ 37438.

Filmvortrag

Diesen Samstag, den 4. Dezember findet um 19 Uhr anschließend an die Vorabendmesse im Pfarrsaal St. Konrad ein Filmvortrag über die aktuellen Projekte statt. Darin wird unter anderem auch über die Einweihung der neuen Häuser in Indien berichtet. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.

Kultur

Gesangsverein konzertiert Am Samstag, dem 11. 12. findet im Rittersaal des Palastes Hohenems ein Adventkonzert des Gesangsvereines Hohenems statt. Es ist dies das erste in dieser Art, welches der Gesangsverein durchführt. Solistin ist Judith Bechter, Michael Wocher am Klavier, die Gesamtleitung hat Daniel André Vitek inne.

16

Apotheke-Drogerie Kaulfus, Autocenter Huber (Dornbirn), Autohaus Branner (Klaus), Bäckerei Luger (Dornbirn), Baugesellschaft Gobber (Bregenz), Baumeister Grabher, Billa, Buchhandlung Eulenspiegel, Bürobedarfshaus Paterno (Dornbirn), Café Lorenz, Caritas der Diözese Feldkirch, Collini GesmbH, Einrichtungshaus Hutle (Dornbirn), Elektro Lohs, Fahrzeughandel Blaser (Lustenau), Finanz- & Vermögensberater Kircher (Götzis), Fit & Gesund Kutzer KEG, Formblechtechnik Salzmann (Altach), Friseur Ölz, Gartencenter Dehner, Gasthof Krönele (Lustenau), Holzbau Mathis, Hotel Martinspark (Dornbirn), Kindergarten Emsreute, Kindergarten Härte (Dornbirn), Kindergarten Herrenried, Kindergarten Hohenems-Markt, Kindergarten Mozartstraße, Kindergarten Neunteln, Kindergarten Rheindorf (Lustenau), Kindergarten Sala (Dornbirn), Krankenhaus Dornbirn, Kulturhaus-Restaurant (Dornbirn), Landestheater Bregenz, Landschaftsgärtner Amann (Koblach), Mahle König KG (Rankweil), Märk-Orientteppiche, Meier Verpackungen, Mercedes Schneider (Dornbirn), Metzgerei Schatz, Moser & Partner (Feldkirch), Nachbauer Schuhe & Mode, Pfanner Schutzbekleidung, Polzhofer Gerhard, Ristorante Italo, Ritsch Möbelhandwerk (Dornbirn), Senecura Sozialzentrum, SFS Locher GmbH (Klaus), Sport Kuster KG (Dornbirn), Telekom Austria AG (Feldkirch), Tierarzt Dr. Summer, TIP Technik und Informatik Partner GmbH (Dornbirn), Tischlerei Brändle (Altach), Tischlerei Mathis, Tischlerei Stöckl (Altach), Toyota Ellensohn (Dornbirn), Versorgungsheim Koblach, Volksschule Emsreute, WildparkFeldkirch, Wilhelm & Mayer GmbH & Co KG (Götzis), Zeichenbüro Huchler (Dornbirn) Der Direktor und der Lehrkörper möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass am Donnerstag, dem 9. Dezember 2004, von 16.00 bis 19.00 Uhr der erste Elternsprechtag dieses Schuljahres stattfindet. Alle Eltern sind herzlichst dazu eingeladen.

Wirtschaft

Bildung

Berufspraktische Schnuppertage der SHS Auch in diesem Schuljahr bot sich für die 4. Klassen der Sporthauptschule Markt wieder die Möglichkeit verschiedenste Berufe kennen zu lernen. Im November besuchten die SchülerInnen zwei Tage lang Betriebe ihrer Wahl. Für viele bedeutete dies die erste Kontaktaufnahme mit der Arbeitswelt. Durch Zuschauen und Mitarbeiten konnten sie viele Eindrücke gewinnen und festhalten. So stellen die berufspraktischen Schnuppertage nicht nur eine Abwechslung vom Unterricht dar, sie werden von den SchülerInnen auch als Entscheidungshilfe für die Berufswahl genutzt. Der Dank der SchülerInnen und LehrerInnen gilt folgenden Firmen für ihre Unterstützung:

Barbara-Nacht 2004: Impressionen der Steinkunst Zum bereits dritten Mal findet am Samstag, 4. Dezember 2004, um 19.30 Uhr im Steinbruchareal Hohenems die nach der Schutzpatronin der Bergleute und Mineure benannte „Barbara-Nacht“ statt. Wissenswertes über den Barbarabrauch und der Vortrag „Stein ist zeitlos“ erwartet die Besucher ebenso wie mit Lichtperformance vollendete Steinkunst-Impressionen. Im einzigartigen Ambiente der von Stein dominierten Umgebung gilt es das „Labyrinth Steinfeuer“ und „Leuchtende Steine“ in der eigens errichteten Galerie zu entdecken. Gelegenheiten zum „Meißeln mit Profis“ sowie Musik und Kulinarium runden das abwechslungsreiche Programm ab.

Symbiose von Stein und Sport

Die Barbara-Nacht dient zugleich als Startschuss für die neu geschlossene nachhaltige Kooperation der Vorarlberger Steinmetzmeister mit dem Rollstuhlclub Enjo Altach. Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit steht die dreijährige


Hohenems

4. Dezember 2004

17

Aktion „Bausteine des Miteinanders“, mit der direkt das Versehrten-Skiteam im Hinblick auf die Winter-Olympiade 2006 in Turin unterstützt wird. Das Veranstaltungsgelände ist auch am Sonntag von 10 bis 16 Uhr zu besichtigen.

Je einen Gutschein für ein After Sun von der Fa. Sun Dreams Bräunungsstudio im Wert von 15 Euro haben gewonnen: Los Nr. 10.585: Maria Peter, Los Nr. 13.688: Anni Stracker, Los Nr. 17.877: Angelika Unterweger

Wirtschaft

Je einen Gutschein im Wert von 10 Euro von der Fa. Sun Dreams Bräunungsstudio haben gewonnen: Los Nr. 10.309: Michael Mayer, Los Nr. 10.802: Dordina Vuk, Los Nr. 12.408: Alojzija Krojnik, Los Nr. 18.25: Fabienne Fenkart, Los Nr. 18.748: Gitta Schwar

Sparkassen-Malwettbewerb „Und wofür sparst du ?“ Anlässlich des Weltspartages 2004 fand in der Dornbirner Sparkasse in Hohenems wieder ein Malwettbewerb für Kinder statt. Unter dem Motto „Und wofür sparst du?“ wurden zahlreiche Zeichnungen abgegeben, deren Motive vom roten Fahrrad bis hin zum eigenen Traumhaus reichten. Die sechs Gewinner Daniel Amann, Elisa Guggenbichler, Laurin Lutz, Vanessa Mehele, Felicitas Ploner und Elena Wessin dürfen sich über je zwei Kinokarten freuen, die durch den Jugendbetreuer der Sparkasse Hohenems, Rafael Resch, übergeben wurden.

Je einen Einkaufsgutschein der Firma Blumenhof Hohenems im Wert von 10 Euro haben gewonnen: Los Nr. 12.851: Herlinde Schwarzl, Los Nr. 13.640: Egon Holzer, Los Nr. 16.252: Gerda Hoch, Los Nr. 16.284: Helmut Stemmer, Los Nr. 18.536: Erich Sandholzer Die Gewinner der Tageskarten und der Gutscheine können ihre Preise bei der Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH in der Schweizer Straße 10 abholen. Noch bis 19.12. haben Sie die Möglichkeit in den Hohenemser Geschäften, Banken und Gastronomiebetrieben Gewinnspiellose zum Preis von 1 Euro pro Stück zu erwerben.

Folgende Preise werden verlost:

Der Malwettbewerb erfreute sich eines regen Zuspruchs der Kinder.

Hauptpreise 1 Hyundai Atos von Auto Batlogg Hohenems 2 Saisonkarten ink. Depot der Montafoner Hochjochbahnen 2 Drucker Epson Stylus C84 von EckiData 1 Multifunktionsdrucker Epson Sylus CX6600 von EckiData 1 Jeansjacke mit Pelzinnenfutter von Amann Pelze 1 Thomas-Sabo-Schmuck-Garnitur (Halskette, Anhänger, Ohrring, Ring) von Uhren-Optik-Schmuck Weirather 1 Wochenendfahrt ins Südtirol für 2 Personen von Amann Reisen 1 Paar Nordica-Alpin-Schi von Mario’s Bike 1 Saeco Kaffeemaschine von Elektro Obwegeser 1 DVD-Player von Elektro Obwegeser 1 Laura Star Dampf-Bügel-System von Jäger & Co 1 Dyson Staubsauger von Jäger & Co 1 Philishave-Herren-Rasierer von Jäger & Co

Stadtmarketing

Die neuen Wochengewinner Weitere 19 Wochengewinner beim Hohenemser Weihnachtsgewinnspiel wurden am Montag ermittelt: Klaus Kaufmann freute sich, einen Blumenstrauß für seine Gattin Margit von Helmut Sprenger entgegenzunehmen und Dieter Wehinger bekam von der Fa. Georg Märk eine Grafik überreicht. Je eine Tageskarte der Hochjochbahnen in Schruns haben gewonnen: Los Nr. 14.110: Martin Steurer, Los Nr. 14.172: Andrea Mathis, Los Nr. 15.183: Ingrid Klien. Los Nr. 18.438: Herbert Wäger

Die Gewinner Klaus Kaufmann und Dieter Wehinger mit Helmut Sprenger und Monika (Fa. Georg Märk).


Hohenems

4. Dezember 2004

20 Tageskarten für Erwachsene der Montafoner Hochjochbahnen 30 Gutscheine à 10 Euro vom Blumenhof Hohenems Wochenpreise: 2 x 1 Blumenstrauß vom Blumenhof Hohenems 1 Weihnachtsengel, 1 Teppich von der Fa. Märk Orientteppiche 1 Mini Stereo Anlage von Elektro Obwegeser 1 Gutschein im Wert von 50 Euro von Irene’s Lädele 14 Tageskarten für Erwachsene der Montafoner Hochjochbahnen 20 Gutscheine à 10 Euro vom Blumenhof Hohenems 20 Gutscheine à 10 Euro vom Sun Dreams Bräunungsstudio 10 Gutscheine für je 1 After Sun im Wert von 15 Euro vom Sun Dreams Bräunungsstudio Die Schlussverlosung des Weihnachtsgewinnspiels findet am Montag, den 20.12. im Ausstellungsraum der Fa. Auto Batlogg in Hohenems statt. Beginn der Schlussverlosung ist um 17.00 Uhr.

Vereine

1. Einschaltfeier der Auner Faschingszunft Am letzten Sonntag war es soweit: Der Ausschuss der Auner Faschingszunft – bekannt durch deren zahlreiche Veranstaltungen – stellte einen Christbaum auf.

Die Auner Faschingszunft lud zu ihrer Einschaltfeier.

18

Platziert wurde dieser direkt beim Auner Brunnen, welcher ebenfalls von der Auner Faschingszunft erbaut wurde und das ganze Jahr über als Treffpunkt für Jung und Alt dient. Wie Mitorganisator Michael Mathis berichtet, wurde bewusst auf Werbung verzichtet, da man nicht mit kommerziellen Veranstaltungen konkurrieren wolle. Im Vordergrund stand vielmehr, sich bei allen Aunerinnen und Aunern dafür zu bedanken, dass diese das ganze Jahr über bei den verschiedensten Aktivitäten mitwirken bzw. diese besuchen. Besonderer Dank gilt auch dem Hohenemser Forst, welcher die wunderschöne Tanne spendierte, der Fa. Elektro Obwegeser für die Weihnachtsbeleuchtung, der Metzgerei Schatz für die Verpflegung und natürlich allen Mitwirkenden, die zu diesem gelungenen Fest beigetragen haben.

Stadtmarketing

Weihnachtseinkäufe in Hohenems Obwohl Hohenems nicht als ausgewiesene Einkaufsstadt gilt, bieten zahlreiche Einzelhandelsfachgeschäfte die Möglichkeit zu einem gemütlichen Einkaufsbummel. Die Hohenemser Fachgeschäfte bieten Beratung und Service abseits der hektischen Einkaufszentren. Gute Erreichbarkeit und gratis Parken in der Hohenemser Innenstadt sind weitere Faktoren, die für Hohenems sprechen. Außerdem versetzt Sie beim Einkaufsbummel die ansprechende Weihnachtsbeleuchtung in vorweihnachtliche Stimmung. Wenn Sie das Besondere suchen, dann finden Sie das in Hohenems. Ob wertvoller Schmuck oder exklusive Uhren von Weirather oder liebevoll gestaltete kleine und große Geschenksartikel im Blumenhof. Topmodische Bekleidung und Schuhe sind bei Nachbauer Schuhe & Mode sowie Maku am Schlossplatz erhältlich. Verführerische Dessous gibt’s bei Irene’s Lädele. Aktuelle Ledermode erhalten Sie bei Sieglinde Kaufmann oder auch etwas außerhalb des Zentrums bei Walser – Mode in Leder. Wenn Sie etwas Besonderes suchen – bei Amann Pelze finden Sie dies ganz bestimmt. Tolle Geschenksideen finden Sie bei Clemens Märk oder bei Georg Märk sowie in der Buchhandlung Eulenspiegel. Spezielles Schuhwerk erhalten Sie bei Ritter Schuhe und Elektro- und Hifiprodukte bieten Jäger & Co und Elektro Obwegeser. Aber nicht nur ganz spezielle Whiskys, Zigarren und Zubehör von Cigar Culture sind in Hohenems erhältlich, sondern noch viel viel mehr. Sie werden in Hohenems etwas Besonderes finden! Nehmen Sie sich Zeit für einen gemütlichen und stressfreien Einkauf in Hohenems. Genießen Sie die Gastlichkeit in den Hohenemser Cafés oder lassen Sie sich eine spezielle süße Überraschung von den Hohenemser Konditoren zaubern. Es lohnt sich auf jeden Fall in Hohenems genauer hinzuschauen und sich in den Geschäften beraten zu lassen. Unser spezieller Tipp sind Hohenemser Einkaufsgutscheine, die in beinahe allen Hohenemser Geschäften und Gastronomiebetrieben eingelöst werden können.


Hohenems

4. Dezember 2004

19

Sport

Erfolgreiches Jahr für Tennisgirls Mit weit über 100 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Stamatova schließt Christina Mathis ihren U-12-Einsatz als Nr. 1 in Österreich ab. Ein Staatsmeistertitel und zwei Vizestaatsmeistertitel, ein Meistertitel und zwei Vizemeistertitel bei Kat.II-Ranglistenturnieren, Einsätze für das Österreichische U-12-Team in Aurei, Korsika und Brescia sowie als Höhepunkt dieses Jahres der Viertelfinaleinzug beim ETA U-14-Turnier in Malta runden die erfolgreiche Saison der erst 12-jährigen TC Hohenems-Spielerin ab. Als Draufgabe gab’s dann noch für die jüngere Schwester Nadine den Staatsmeistertitel bei den U-10-Mannschaftsstaatsmeisterschaften in Wien. Ohne große Pause geht’s gleich in die Wintersaison. Schon am 6. Dezember stehen Kat. II-Turniere in Bergheim und Hoheneich auf dem Programm. Ab Jänner 2005 sind dann für Christina vor allem ETA-Turniere im Ausland vorgesehen.

Die erfolgreichen Judokas.

Hier erhielten Desiree Klinger und Tobias Fischer vom UJC Hohenems Einzelpokale.

Ergebnis der Schülercuprunde 2004: 1. UJC Hohenems mit 140 Punkten 2. UJC Dornbirn mit 126 Punkten 3. UJC Schwarzach mit 105 Punkten 4. JC Bregenz mit 101 Punkten 5. Judo Union Feldkirch mit 90 Punkten 6. JC Montafon mit 65 Punkten

Sport

1. Hohenemser FederballCup 2004 Voller Einsatz: Christina und Nadine Mathis.

Sport

UJC ist Schülercupsieger 2004 Der Union Judo Club Hohenems freut sich über einen ganz besonderen sportlichen Erfolg. Nach einer spannenden Turnierfolge über das ganze Jahr verteilt, steht seit der 4. Cuprunde – die kürzlich in Schruns ausgetragen wurde – der Schülercupsieger für 2004 fest: Die Schüler des UJC Hohenems gewannen mit 14 Punkten Vorsprung vor den Judokas des UJC Dornbirn und dem UJC Schwarzach. Insgesamt nahmen 491 Schüler an den sechs durchgeführten Veranstaltungen teil. Bei der Abschlussveranstaltung wurden neben den besten Mannschaften auch die besten zehn Einzelkämpfer mit Pokalen ausgezeichnet.

Der Badmintonverein Hohenems veranstaltete am vergangenen Samstag den 1. Federball-Cup. Hierbei handelte es sich um ein Gaudi-Federball-Turnier für Hobbymannschaften. Teilnahmeberechtigt waren alle, die gerne Federball spielen, und in keinem Badmintonverein gemeldet sind. Um das Ganze noch spannender zu gestalten, wurde dafür ein „einzigartiger“ Spielmodus gewählt. Neben dem Federball konnten die Teilnehmer in den Sonderbewerben „Wuzla“ (Tischfußball) und „Nagla“ (Nägel versenken) noch weitere Zusatzpunkte ergattern. In dem Teilnehmerfeld mit insgesamt 27 Mannschaften setzten sich schließlich die „Montes“ (Christian und Alexander Moosbrugger, Jörg Buschovski und „Prügl“) nach hartem Kampf im Finale gegen den „AC Milwaukee II“ (Markus Rebhandl, Markus Niegel, Andreas Gross und Herbert Benzer) durch. Dritte wurden die „Partypeople“ vor den „Fantastischen Vier“. Somit bleibt der von ANM (Andreas Nenning Mechanik) gespendete Wanderpokal bis zum nächsten Jahr im Besitz der „Montes“. Das Finale endete genau zu Mitternacht. Nach einem ausgezeichneten Buffet wurde noch bis in die frühen Morgenstunden an der Federball-Bar gefeiert. Der Badmintonsportverein Hohenems bedankt sich recht herzlich bei allen Teilnehmern


Hohenems

4. Dezember 2004

20

Zack-Zack oder Waffeln bestens gesorgt. Lassen Sie sich bei dezenter Hintergrundmusik bei einem gemütlichen Bummel durch den Hohenemser Weihnachtsmarkt in vorweihnachtliche Stimmung versetzen. Der Hohenemser Weihnachtsmarkt findet am 8. Dezember 2004, von 11-19 Uhr auf dem Schlossplatz statt.

Wirtschaft

„Name“-X-Mas-Special Das Siegerteam Montes.

und besonders bei folgenden Firmen für ihre Unterstützung: Messeparkverwaltung Dornbirn, Fa. Netprint Dornbirn, Raiffeisenbank Hohenems, Hämmerle Druck Hohenems, Subway Hohenems, Sport Peter Hohenems, Dornbirner Sparkasse Hohenems, ANM, Bäck Mathis und dem Sägewerk Anton Amann.

Ergebnisliste:

1. Montes, 2. AC Milwaukee II, 3. Partypeople, 4. Die Fantastischen Vier , 5. AC Milwaukee II, 6. LKH Rankweil, 7. Onewallfree, 8. Boccia I, 9. Österr. Wasserrettung I, 9. LKH Hohenems Ambulanz, 9. Alpenfeger. 9. Rhomberg Öl, 9. Pädakidioten, 9. Bofrost, 9. Popcorn, 9. FCVX Xohl, 17. ESC Hohenems, 18. Käferclub I, 19. Käferclub II, 19. Boomschakalakuruguay, 21. Österr. Wasserrettung II, 21. Fire Departement II, 21. Boccia II, 21. Hühnerschreck, 25. Austria 4, 25. Fire Departement I, 25. Bürgermusik.

Wirtschaft

Weihnachtsmarkt Am Mittwoch, dem 8. Dezember wird der Schlossplatz von vorweihnachtlicher Stimmung erfüllt werden. Beim diesjährigen Weihnachtsmarkt können Kinder bis 10 Jahre von 14 bis 16 Uhr wieder einen Brief an das Christkind schreiben. Drei Wünsche werden bis Weihnachten erfüllt. Die ersten 200 Kinder erhalten am Stand der Hohenemser Kaufmannschaft ein kleines Präsent. Bei guter Witterung können die Kleinen auch eine Rundfahrt mit der Pferdekutsche machen oder eine Runde mit dem Nostalgiekarussell fahren.

Der letzte Samstag vor Weihnachten ist für alle Rock-Fans wiederum ein Feiertag. Bereits zum 4. Mal veranstaltet die Rockgruppe „Name“ ihr X-Mas-Special. Im Mittelpunkt stehen Name selbst mit ihrem rockigen Sound und zahlreichen Ohrwürmern. Auf die Bühnenshow darf man sich heute schon freuen. An den mehrstündigen Auftritt anschließend ist das X-Mas-Clubbing mit DJ Bobby James, der allen Werkstatt-Besuchern ein Begriff ist und ausgelassene Partystimmung garantiert. Das 4. X-Mas-Special findet am Samstag, dem 18. Dezember 2004 im Tennis.Event.Center statt. Einlass ist um 19.30 Uhr. Infos auch unter: www.name-live.at.

Vereine

Herbstkonzert der Bürgermusik MusikantInnen der Bürgermusik Hohenems sind in der Vorbereitung für das diesjährige Herbstkonzert am 4. und 5. 12. in der Turnhalle in der Maximilianstraße. Als Kapellmeister führt erstmals Wolfgang Jäger den Taktstock. Die Einstimmung auf den Konzertabend übernehmen die JungmusikantInnen unter Leitung von Jugendreferent Dieter Bischof. Im ersten Teil des Konzertes werden einige alte Meister der Komposition geehrt. Allen voran steht Johann

Großes weihnachtliches Angebot

Weiters werden an 40 Ständen verschiedene Waren von Geschenksartikeln aus Naturmaterialien, Bilder, Porzellanund Glaswaren, über Kunsthandwerk wie Kerzen, heimische Steine, Laubsägewaren, Keramik bis hin zu Lederwaren, Lammfellprodukte oder Mützen angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist mit Glühwein, Glühmost, Feuerzangenbowle, Raclette, Grillwürsten, Schnitzelsemmel,

Die Bürgermusik konzertiert am 4. und 5. 12.


Hohenems

4. Dezember 2004

Strauß Vater, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 200sten Mal jährt. Dass traditionelle Blasmusik auch durchaus erheitern kann, soll in den Arrangements über den traditionellen Radetzkymarsch sowie über einige Ohrwürmer von Rossini dargebracht werden. Nach der Pause wird im zweiten Teil an die Geburt des Rock´n Roll vor 50 Jahren erinnert. An dieser Stilrichtung orientierten sich die meisten der nachfolgenden Musikgruppen. Mit Potpourris der Beatles und aus dem Musical „Hair“ soll der Streifzug durch das vereinseigene Musikalien-Archiv abgeschlossen werden. Stolz berichtet die Bürgermusik, dass mit der Lieferung der neuen Trachtensakkos in diesem Jahr die Neueinkleidung der Bürgermusik Hohenems abgeschlossen werden konnte. Allen Unterstützern gilt hier ein Dankeschön. Im Rahmen des Herbstkonzertes wird wieder an mehrere NachwuchsmusikantInnen das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber überreicht. Herbstkonzert: 4. 12., 20 Uhr, 5. 12., 16 Uhr

Stadtmarketing

Da erstrahlte nicht nur der Schlossplatz Bei der Einschaltfeier der Emser Weihnachtsbeleuchtung versammelten sich über 1000 (!) Personen auf dem Schlossplatz. Die Kinder mit Laternen und Laternenlied stimmten auf die Veranstaltung ein, mit Sternenspritzer bestückte Luftballons wurden in den Himmel entlassen. Der Chor Kalimba aus Altach sang internationale Weihnachtslieder – darunter Gospels wie deutschsprachiges Liedgut. Bürgermeister DI Richard Amann ließ schließlich auf Knopfdruck die Weihnachtsbeleuchtung erstrahlen. Die mit Sternen geschmückten Bäume am Schlossplatz bewirkten hierbei die größten „Ah’s“ und „Oh’s“. Für das leibliche Wohl sorgten die versierten „Marktgässler“. Heißer Glühwein, Würstle, Schübling, Leberkässemmel und Kekse erhöhten die Verweilzeit der BesucherInnen. Die Hohenemser Weih-

Groß und Klein nahm an der Einschaltfeier teil.

21

nachtsbeleuchtung erfreut Gäste und BewohnerInnen seit ihrer Anschaffung im Jahr 1999. Seither wird die von Stadt Hohenems, Stadtmarketing und Kaufmannschaft gemeinsam finanzierte Beleuchtung Jahr für Jahr erweitert. Die Überspannung der Marktstraße erfolgt mit 24 Lichtvorhängen (1440 Lampen) sowie zusätzlich 15 Stück Weihnachtssternen, die in die Lichtvorhänge eingearbeitet sind. Vier Meter hohe und ein Meter breite Sternenstrahl-Elemente erhellen die Kaiser-F.-Josef-Straße, Graf-MaximilianStraße, Bahnhofstraße und nach Erweiterung auch die Schweizer Straße. Laternenstrahl-Elemente auf den kleinen Laternen am Schlossplatz, sowie 5-Zack-Sterne und Leuchtstäbe hängen zur Dekoration in den Bäumen am Schlossplatz und am Kirchplatz. Das Einrahmen der Kirche erfolgte mit einem 128 Meter langen Lichtschlauch – lt. Lieferant eine neue Methode in Österreich. In Zukunft sollen auch Jüdisches Viertel und Kirchplatz erstrahlen.

Unsere Jubilare der Woche 4.12.1925 Peter Oswald, Marktstraße 32 5.12.1914 Klien Alois, K.-Elisabeth-Straße 24 a Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Ludwig Aberer, Burgstraße 14, von Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Zita Rüdisser, R.-v.-Ems-Straße 26, von: Familie Alfons Weber, Defreggerstraße 18 L 10,–, Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von: Mathilde, Hans, Eugen, Georg und Annelies mit Familien L 150,–, Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Franziska Köhli, Marktstraße 48, von: Frau Anni Gratz, H.-v.-Montfort-Straße 3 L 10,–, Familie Franz Niederl, Alte Landstraße 28, Altach L 15,–, Familie Jürgen und Elsa Amann, Schweizerstraße 26b L 10,–, Familie Dr. Johann Schuler L 30,–, Herrn Alois Peter, K.-F.-Josef-Straße 133 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von: Familie Florian Grabher, Sägerstraße 22 L 10,–, Familie Hermann und Rosa Rüdisser, Gilmstraße 7 L 25,–, Hildegard und Eugen Griesser, Th.-Körner-Straße 22 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Helga Aberer, Dr.-NeudörferStraße 5, von: Hans und Irmgard Rossmanith L 10,–, Familie Hermann Aberer, Hagenstraße 4 L 30,–, Frau Anna Aberer, K.-Josef-Straße 21 L 20,–, Familie Herlinde und


Hohenems

4. Dezember 2004

Hugo Burtscher L 15,–, Toni und Paulina Gmeiner L 40,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von: den Trauerfamilien, dem lieben Gatten, Vater, Großund Urgroßvater L 200,–, Herrn Josef Rüdisser, K.-JosefStraße 14, dem lieben Jahrgänger L 10,–, Frau Marianne Kogler und Herrn Robert Fenkart L 20,–, Anneliese und Helmut Bell L 15,–, Jahrgang 1915 L 40,–. • Zum Gedenken an Frau Sophie Amann, Gabrielgasse 2, von: Frau Lotte Hammer, Schloßplatz 14 L 10,–, Frau Hilde Breithuber, Schillerallee 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Ulmer, J.-Hannibal-Str. 22, vom Jahrgang 1918 L 30,–. • Zum Jahresgedenken an unsere lieben Eltern Maria und Ludwig Klien, von Hildegard und Hubert Pichler mit Familie L 15,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von: Familie Renald Jäger, Schönwiesstraße 1 L 10,–, Hannelore und Eckhard Geidl, Nachbauerstraße 9 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von Frau Priska Mathis mit Familie, Radetzkystraße L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Mitzi Ulmer, von Familie Irmgard und Walter Brändle L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Maria und Herrn Dr. Walter Ulmer, J.-Hannibal-Straße 22, von: Lisi und Beatrix, dem lieben Göte und der lieben Tante L 50,–, Familie Ulmer, Innsbruck L 50,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von Herrn Ignaz Geiger, Marktstraße 24 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Sophie Amann, Gabrielgasse 2, von Familie Reg.-Rat Herbert Häfele, K.-Elisabeth-Str. 24a L 20,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von Frau Gerda Waibel, Schillerallee 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Zita Rüdisser, R.-v.-Ems-Straße 26, von Frau Inge Fässler, Radetzkystraße 36 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Helga Aberer, Dr.-NeudörferStraße 5, von Karl und Irmgard L 30,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von: den Trauerfamilien, dem lieben Gatten, Vater, Großund Urgroßvater L 100,–, Familie Alfons Weber, Defreggerstraße 18 L 15,–, Frau Hedwig Köb, Rosenthalstraße 15 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Mario Moosmann, Altach, von: deinem Göte Bruno Patruel, Schweizerstraße 57 L 30,–, Willi und Priska Konrad, K.-Elisabeth-Straße 26 L 10,–, Herrn Wilbert Heidegger, Kernstockstraße 11 L 15,–, Familie Rassi, Holbeinweg 7 L 15,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Magnus Türtscher, vom Jahrgang 1920 L 20,–.

Lebenshilfe – Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von Herrn Walter Klien, F.-M.-Felder-Straße 22 L 15,–.

22

Bergrettung Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von Oswald und Emma Peter, Marktstraße 32 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Maria und Herrn Dr. Walter Ulmer, J.-Hannibal-Straße 22, von Lisi und Beatrix, dem lieben Göte und der lieben Tante L 50,–.

Gehörlosenheim Dornbirn

• Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von Herrn Wilbert Heidegger, Kernstockstraße 11 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von Frau Elsa Öhy, Waldmüllerweg 5 L 10,–.

Hospizbewegung Vorarlberg

• Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von Herrn Alois Peter, K.-F.-Josef-Straße 133 L 15,–.

Vorarlberger Blindenbund

• Zum Gedenken an Frau Sophie Amann, von Elisabeth Schuler, Hochquellenstraße L 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest

• Zum Gedenken an Frau Helga Aberer, Dr.-NeudörferStraße 5, von: Hans und Sylvia Ludescher, Radetzkystr. 31c L 15,–, Frau Marianne Amann, Bahnhofstraße 18 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von den Trauerfamilien, dem lieben Vater, Groß- und Urgroßvater L 100,–. • Zum Todestag von unserem lieben Papa Herrn Josef Waibel, von Reinelde Waibel und Herta Amann L 40,–.

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Jahresgedenken an Herrn Josef Vollmer, von Johanna mit Familie, dem lieben Gatten und Vater L 30,–.

Pfarre St. Karl

Pfarrkirche • Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von: deiner Schwester Frau Maria Märk, K.-F.-Josef-Str. 88 L 50,–. • Zum Gedenken an Frau Franziska Köhli, Marktstraße 48, von Familie Anton Amann, Spenglerei, Bahnhofstraße 24 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Helga Aberer, Dr.-NeudörferStraße 5, von Familie Anton Amann, Spenglerei, Bahnhofstraße 24 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von den Trauerfamilien, dem lieben Gatten, Vater, Großund Urgroßvater L 200,–, Herrn Jakob Amann, Nachbauerstraße 12 L 20,–, Frau Marianne Amann, Bahnhofstraße 18 L 15,–, Familie Anton Amann, Spenglerei, Bahnhofstr. 24 L 15,–. Renovierung Kirche St. Rochus / Reute • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von: Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 10,–, der Bäckerei Josef Mathis, Schweizerstraße L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Zita Rüdisser, R.-v.-Ems-Straße 26, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–.


Hohenems

4. Dezember 2004

• Zum Gedenken an Frau Helga Aberer, Dr.-NeudörferStraße 5, von: Familie Walter und Elfriede Mathis, K.-F.Josef-Straße 47 L 20,–, Frau Marianne Engl, Friedhofstraße 9 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 15,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von Frau Maria Aberer, Burgstraße 4 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria und Herrn Dr. Walter Ulmer, J.-Hannibal-Straße 22, von Frau Herta Rüdisser, Th.-Körner-Straße L 25,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von deiner Schwester Frau Maria Märk, K.-F.-Josef-Str. 88 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, von Frau Emma Amann, R.-v.-Ems-Straße 9 L 15,–. Pfarrheim-Umbau • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von: Familie Johanna und Georg Mathis, Liebigstraße 3 L 20,–, Frau Waltraud Vogel, R.-v.-Ems-Straße 9 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Zenzi Kachel, Weingarten/ Deutschland von Rita und Oskar Metzler, R.-Koch-Straße 6 L 15,–. „Dach überm Kopf – Indien“ • Zum Gedenken an Frau Zita Rüdisser, R.-v.-Ems-Straße 26, von: Familie Rembert und Marianne Zortea L 20,–, Roswitha und Norbert Häfele, der lieben Nachbarin L 20,–, Helmut und Alwina Rüdisser L 15,–, Conny und Gerhard mit Familie, Lauterach L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Hedwig Amann, Nachbauerstr. 12, von der Jahrgängerin Ursula Jäger, R.-Benzer-Straße 8 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Walter Drexel, Burgstraße 18, von Familie Reinhard Rüdisser L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Adolf Weirather, Marktstraße 24, von Familie Hans Nußbaumer L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria und Herrn Dr. Walter Ulmer, J.-Hannibal-Straße 22, von Familie Ulmer, Innsbruck L 50,–. • Zum Gedenken an Herrn Mario Moosmann, Altach, von Familie Hans Nußbaumer L 10,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 4. Dezember: Hl. Barbara und Hl. Johannes von Damaskus 10.00 Messfeier in der Kapelle Unterklien zum Barbaratag 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

23

Sonntag, 5. Dezember: 2. Adventsonntag Stundenbuch 2. Woche Lesungen: 1. Jes 11, 1–10; 2. Röm 15, 4–9; Evangelium: Mt 3, 1–12 Messfeiern: 7.30 Rorate und 10.00 in der Pfarrkirche 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche Montag, 6. Dezember: Hl. Nikolaus 6.00 Rorate in der Pfarrkirche 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 7. Dezember 19.00 Vorabendmesse in der Pfarrkirche 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 8. Dezember: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria Lesungen: 1. Gen 3, 9–15; 2. Eph 1, 3–6. 11–12; Evangelium: Lk 1, 26–38 Messfeiern: 7.30 Rorate in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche, mitgestaltet vom Kirchenchor mit Gedenken an verstorbene Chormitglieder bzw. deren Angehörige Donnerstag, 9. Dezember 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 10. Dezember 7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 11. Dezember: Hl. Damasus I. 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Lichtfeier der Erstkommunionkinder

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 4. Dezember 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 5. Dezember: 2. Adventsonntag – Opfer für Pfarrheim-Umbau 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst, mitgestaltet vom Emser Viergesang Montag, 6. Dezember: Hl. Nikolaus 8.00 Messfeier Dienstag, 7. Dezember: Hl. Ambrosius 7.20 Schülermesse 14.30 Adventnachmittag für Pensionisten und Senioren im Pfarrheim 19.30 Vorabendmesse 20.15 Taufgespräch im Pfarrheim Mittwoch, 8. Dezember: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 8.00 Rorateamt 19.30 Familiengottesdienst Donnerstag, 9. Dezember 19.30 Abendmesse für Werktätige


Hohenems

4. Dezember 2004

Freitag, 10. Dezember 6.00 Rorateamt 19.30 Landestreffen der charismatischen Gemeinde Samstag, 11. Dezember 18.00 Vorabendmesse, mitgestaltet vom Chor JOY

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Sonntag, 5. Dezember 17.00 Gottesdienst zum 2. Adventsonntag. Ort: Evangelische Kirche, Rosenstraße 8, Dornbirn

Evangelisches Pfarramt A. u. H. B., Dornbirn

Sonntag, 5. Dezember 8.30 Gottesdienst in der Kapelle St. Karl beim Rathaus

Vereinsanzeiger Alpenverein Hohenems: Mittwochwanderung – Start des Winterprogramms am 15. Dezember 2004. Treff/Abfahrt: 10.30 Uhr Parkplatz Neue Post. Anmeldung nicht erforderlich! Näheres über Wanderziel, Ausrüstung etc. erfahren Sie beim Wanderführer: Sigi König, Tel. 75647 oder unter www.avems.at. Am Dienstag, dem 7. Dezember 2004, um 20.00 Uhr findet die Einstandsfeier in Schuttannen (Wendelinshütte) statt. Piepsübung für alle die Interesse daran haben. Die Veranstaltung findet bei Sport Mathis in Hohenems statt. Termin 8. Dezember 2004 www.avems.at AV – Kinder- und Schülergruppe im Alter von 6 bis 14 Jahren. Am Dienstag, dem 7. Dezember treffen wir uns um 18 Uhr im AV-Heim zur gemütlichen Nikolofeier. Auch Erwachsene sind herzlichst eingeladen. Es freut sich das AV-Team. Info: Christine, Tel. 74480 oder Beate, Tel. 79888. Bürgermusik Hohenems: Herbstkonzerte am 4. Dezember, 20.00 Uhr und 5. Dezember 16.00 Uhr, in der Turnhalle Maximilianstraße. Fechtclub Hohenems: Unsere Trainingszeiten: Montag von 17 bis 18.30 Uhr, Turnhalle Herrenried. Wenn du Interesse am Fechtsport hast, komm doch einfach vorbei. Hohenemser Schlittschuhclub: Hallo Kids! Du bist Jahrgang 94 oder jünger? Der HSC sucht dich! Wir würden dir gerne den schnellsten Mannschaftssport der Welt beibringen! Du kannst schon ein bisschen eislaufen? Na dann los! Bring deine Schlittschuhe und Handschuhe mit (den Rest stellen wir zur Verfügung) und unsere qualifizierten Betreuer führen dich schrittweise in die faszinierende Welt des Eishockeys! Unser Anfängertraining ist immer Dienstags um 16.45 Uhr. Weitere Infos unter 0664/4524414. PS: Es spielen auch schon Mädchen sehr erfolgreich Hockey! Die Naturfreunde Hohenems laden am kommenden Samstag, den 4. Dezember 2004, ab 15.00 Uhr zur Weihnachtsfeier in das Vereinsheim in der K.-F.-Josef-Straße.

24

Pensionistenverband Hohenems: Wir treffen uns zum Wandern am Montag, dem 6. Dezember 2004, um 13 Uhr beim Kästle. Auch Nichtmitglieder sind willkommen! Marianne, Telefon 05576/73513. Pensionisten- und Seniorennachmittag in St. Konrad: Am Dienstag, dem 7. Dezember laden wir um 14.30 Uhr unsere Senioren und Pensionisten wieder recht herzlich ins Pfarrheim St. Konrad ein. Zum Thema: Sonne, Mond und Sterne, erleben wir eine Märchenstunde mit Claudia Losert und singen adventliche Lieder, begleitet von Jakob Mathis. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch. Pfadfinder-Gilde Hohenems (Altpfadfinder): Donnerstag, 9. November, 20 Uhr, Adventabend im Pfadfinderheim. Rassekleintierzuchtverein Hohenems: Monatsversammlung am Samstag, dem 4. Dezember 2004, um 20.00 Uhr beim Zuchtkollege Willi Fenkart. Seniorenbund Hohenems – Aktiv: Kegeln: Nächster Kegeltermin im Gehörlosenheim Dornbirn am Donnerstag, dem 9. Dezember 2004. Treffpunkt 14.30 Uhr beim Parkplatz gegenüber dem Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Auch Nichtmitglieder willkommen! Bei Fragen bitte den Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978 anrufen. Zur Adventfeier am 14. Dezember 2004, um 15.00 Uhr in der Turnhalle, G.-Maximilian-Straße, laden wir alle Senioren/Innen unserer Ortsgruppe recht herzlich ein. Wer keine Fahrgelegenheit hat, melde sich bitte frühzeitig beim Obmann Werner Gächter. Tel. 73518. „UPK Û 50 Plus“ Erster „Unabhängiger Pensionisten Kreis 50 Plus“: Unser 10. Treff findet am 7. Dezember um 19.00 Uhr im GH Hirschen statt. Am 6. Dezember (Nikolaustag) machen wir nochmals eine letzte Halbtagsfahrt ins Blaue. Abfahrt um 12.30 Uhr ab den bekannten Haltestellen. Jause ist im Fahrpreis inbegriffen. Gute Laune ist mitzubringen. Letzte Möglichkeit zur Anmeldungen beim Obmann ist der 5. Dezember 2004. Am 18. Dezember, um 19.00 Uhr findet im GH Hirschen unsere diesjährige Weihnachtsfeier statt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung zur Teilnahme nur bis 14. Dezember 2004 möglich. Nichtmitglieder sind ebenfalls willkommen! Info und Anmeldung beim Obmann Gerhard Diem, Tel. 05576/75406.

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F).

GBH 04-49  

Mäder Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder SAMSTAG, 4. DEZEMBER 2004 NR. 49 Götzis Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, G...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you