Page 1

115. JAHRGANG

SAMSTAG, 11. OKTOBER 2003

NR. 41

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Hohenems Die 13. Chor- und Orgeltage finden mit einem Orgelkonzert von Markus Malin, einem Konzert von Helmut Binder und Judith Bechter sowie dem Chorkonzert mit dem Chorus sine Nomine statt. Freitag, 10. bis Sonntag, 12. 10., Pfarrkirche St. Karl

Götzis

10. bis 12. Oktober

Hobbyausstellung in Altach

Die Götzner Kabarettgruppe „D'Maivögl” mit Sigrid und Georg Marte, Gabriele Bösch präsentieren letztmalig ihre humorvolle Auseinandersetzung mit dem Thema „Gesundheit”. Samstag, 11. 10. 2003, 20 Uhr, KAB-Vereinshaus-Saal

Koblach Die Koblacher Bevölkerung ist recht herzlich zur diesjährigen Herbstübung der Ortsfeuerwehr eingeladen. Übungsort ist die Kreuzung beim GH Harmonie.

Altach Freizeitgestaltung – Freizeitbeschäftigung Im Jubiläumsjahr „200 Jahre Altach“ zeigen Hobbykünstler ihre Werke, die sie in ihrer Freizeit geschaffen haben. Kreatives aus Keramik, Glas, Papier, Spachtelmasse, Wachs, Stoff u. a. sowie Bilder in verschiedenen Techniken und Fotos erwarten den Besucher. Verblüffend, welche Kreativität, welches Können

Freitag, 10. 10. 2003, 19 Uhr, Harmonie-Kreuzung in so manchem Kunstwerk zum Ausdruck kommt. Überzeugen Sie sich – wir laden Sie herzlich ein. Ort: Volksschule-Aula Öffnungszeiten: Freitag, 10. Oktober, 18 Uhr – Eröffnung Samstag, 11. Oktober, 14 – 21 Uhr Sonntag, 12. Oktober, 10 – 17 Uhr

Mäder Sperrige Abfälle, welche nicht in den Restabfallsack passen, können an diesem Wochenende beim Bauhof abgegeben werden. Sa., 11. 10., 8–11 Uhr, Bauhof


Mo, 20.10.2003

Der Beweis

Schauspiel von David Auburn Regie: Krzysztof Zanussi Mo, 20.10.2003, 20.00 Uhr Kulturbühne AMBACH, Götzis

APPLAUS tournee theater götzis

Spielzeit 03/04

Sichern sie sich jetzt noch ihr Abo für den „Beweis“ und weitere 5 TheaterAufführungen!

Szenenfoto aus „Der Beweis“

Gerhard Friedrich und Kristine Walther stehen im Mittelpunkt von David Auburns Stück „Der Beweis“. Es ist ein raffiniert geschriebenes Kabinettstück, eine Mischung aus Krimi und Psychodrama – mit dem Pulitzer-Preis und zehn weiteren amerikanischen Dramatikerpreisen ausgezeichnet. Für das Euro-Studio Landgraf hat der renommierte polnische Regisseur Krzysztof Zanussi das Werk inszeniert.

Abo + Freier Verkauf (ab 15. Oktober 2003) bei Loacker Tours, Götzis, Telefon 0 55 23/62 727)

Wir unterstützen Kultur in Götzis Ulrich Heinzle Spenglerei


Inhalt

11. Oktober 2003

Gemeindeblatt Nr.41

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

7

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

21

42. Woche

Sonnen-Aufgang 7.35 Sonnen-Untergang 18.39

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 32 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

37

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

41

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 43 Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 102

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Gernot Gebhardt gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-37 Fax DW 44 Ingrid Jäger-Fend, ingrid.jaeger-fend@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, p.freydl@maeder.at Titelfoto: Gemeinde Altach

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Stefan Sandholzer Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial In jedem Menschen stecken Talente – sie zu erkennen, zu fördern und zu nutzen ist der Schlüssel zum Erfolg im Beruf und in der Freizeit. Leider gelingt es nicht immer diese Begabungen bereits im frühen Kindesalter zu erkennen und zu entwickeln. Viele unserer Mitmenschen suchen eine sinnvolle Alternative zum Berufsleben in einer besonderen Freizeitgestaltung, ihrem Hobby und finden einen Ausgleich zum oft monotonen und stressreichen Berufsleben. Spaß und Freude sind hier die schier unendlichen Antriebskräfte, mit denen so mancher schon etwas geschafft hat, von dem er nicht einmal gewagt hat zu träumen. Mit der Hobbyausstellung bieten wir den „Mutigen” unter ihnen die Möglichkeit, ihre Kunstwerke in einer Ausstellung zu präsentieren. So sind in der VolksschulAula die verschiedensten Arbeiten von Hobbykünstlern aus der Umgebung von Altach zu sehen. Kommen Sie vorbei und bewundern Sie die ausgestellten Bilder in Öl, Aquarelle und Spachtelmassebilder, ebenso Fotografien, Schalen, Uhren, Kerzen, Ton- und Korbwaren und vieles andere mehr. Vielleicht wecken die ausgestellten Werke auch in Ihnen die noch nicht entdeckten Talente, die tief in Ihrem Innern schlummern und nur darauf warten geweckt zu werden. Denn für das Ausüben eines Hobbys gibt es keine Altersgrenze. Alfred Bargetz Kulturausschussobmann Gemeinde Altach

F Montag 13. 10. Eduard, Gerald, Koloman, Faust G Dienstag 14. 10. Kalixtus, Burkhard, Hildegund, Alan G Mittwoch 15. 10. Theresia v. A., Herfried, Aurelia, Thekla H Donnerstag 16. 10. Hedwig, Gallus, Gerhard, Margarete H Freitag 17. 10. Ignatius v. A., Ethelred, Auguste H Samstag 18. 10. Lukas Ev., Heinrich, Justus, Isaak a Sonntag 19. 10. Paul v. Kreuz, Laura, Peter, Frieda

Das Wetter Langsame Wetterbesserung Am Donnerstag ist es ganztags wolkenverhangen und regnerisch. Bis Mittag regnet es intensiv, zudem ist es stark windig bis stürmisch. Auf den Bergen gibt es Orkanböen und die Schneefallgrenze steigt auf 1500 bis 2000 Meter. Am Freitag hängen erst dichte Wolkenreste umher, später wird es freundlicher. Am Wochenende nach Auflösung von Hochnebel- und Nebelfeldern recht sonniges und trockenes Wetter bei bis zu 15 Grad in Götzis.

Der Mond Abnehmender Mond, günstig für Ausscheidung, Entgiftung, Reinigung. Am Dienstag, 14. 10. günstig zum Fenster putzen, Donnerstag, 16. 10., Übungen und Massagen zum Entspannen und Entgiften.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende

Mittwoch, 15. Oktober 2003 Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Hohenems

Donnerstag, 16. Oktober 2003 Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785

Samstag, 11. Oktober 2003 und Sonntag, 12. Oktober 2003 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Telefon 05576/73785 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 11. Oktober 2003, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 12. Oktober 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Reinhard Längle Ordination: Koblach, Gemeindeamt Tel. 05523/62895 Sonntag, 12. Oktober 2003, um 7.00 Uhr, bis Montag, 13. Oktober 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Roland Kopf Ordination: Altach, Brolsstraße 41, Tel. 05576/74110 Privat: Telefon 05576/74374 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr.

Werktagsbereitschaftsdienst

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 10. Oktober 2003 Dr. Norbert Mayer, Götzis Tel. 05523/51122 oder 51240 Montag, 13. Oktober 2003 Dr. Dietmar Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845 Dienstag, 14. Oktober 2003 Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Tel. 05523/58308 Mittwoch, 15. Oktober 2003 Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Tel. 05576/72571 Donnerstag, 16. Oktober 2003 Dr. Dietmar Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845 Ordination geschlossen: Dr. Müller, Götzis 6. – 10. Okt. Dr. Brändle, Götzis 9. – 10. Okt.

Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 10. Oktober 2003 Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Montag, 13. Oktober 2003 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497 Dienstag, 14. Oktober 2003 Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 11. Oktober und Sonntag, 12. Oktober 2003 Dr. Otmar Ess A.-Kaufmann-Straße 1b, 6845 Hohenems Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.

Bezirk Feldkirch

Samstag, 11. Oktober 2003, bis Sonntag, 12. Oktober 2003 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Egon Biller Hörnlingerstraße 15a, 6830 Rankweil


Allgemein

4. Oktober 2003

5

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 11. Oktober 2003, 8.00 Uhr bis Montag, 13. Oktober 2003, 8.00 Uhr: Kreuz Apotheke, Götzis, Hauptstraße 5 Tel. 05523/53040

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 11. Oktober 2003, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 12. Oktober 2003, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Grete Veit, Götzis, Telefon 0664/6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

über die Straße. Dass Kinder da stutzig und womöglich nachlässig werden, verwundert nicht. Verkehrserzieher wie Markus Oberparleiter von der Stadtpolizei Bregenz behelfen sich auf ihre Weise. ,,Wir sagen den Kindern klipp und klar, dass sie in solchen Fällen ja nicht auf die Erwachsenen schauen sollen”, so der Exekutivbeamte. Und das nützt meistens. „Die Mädchen und Buben ermahnen ihre Eltern dann schon, den Zebrastreifen zu benützen“, weiß Oberparleiter aus seiner Arbeit als Verkehrserzieher an Kindergärten und Schulen. Er bestätigt aber auch, dass es mit der Vorbildfunktion der Erwachsenen mitunter nicht weit her ist. Erst vor kurzem stand er mit einer Kindergruppe an einem Schutzweg, als eine Autolenkerin ungeniert und ohne Anzuhalten vorbei fuhr. Markus Oberparleiter stoppte die ältere Dame mit einem schnellen Griff an den Außenspiegel und redete Klartext. „Es ist hin und wieder nicht schlecht, wenn Kinder falsches Verhalten an konkreten Beispielen erleben“, meint der Polizist. Auf diese Weise lässt sich der Unterschied leichter bewusst machen. Trotzdem wünscht er sich, dass Erwachsene, speziell wenn es um Kinder geht, einen verantwortungsvolleren Umgang im Straßenverkehr pflegen.

Bürgerservice

Achtung Häuslebauer Initiative Sichere Gemeinden

Mit gutem Beispiel voran Die Kinder bekommen es immer und immer wieder eingehämmert: die Straße nur auf dem Zebrastreifen überqueren. Sie halten sich meist brav daran. Ganz im Gegensatz zu den Erwachsenen. Dabei sollten gerade die Großen den Kleinen mit gutem Beispiel voran gehen. Situationen wie diese sind keine Seltenheit: Kinder stehen am Zebrastreifen und warten auf eine freie Fahrbahn. Aber nur wenige Meter daneben huschen Erwachsene einfach

Ob renovieren, sanieren oder neueinrichten – für die Planung gibt es kostenlos die Bauherrenmappe mit allen notwendigen Informationen. Im Bauamt der Stadt Hohenems, in der Rathausinformation sowie bei ihrer Hausbank sind diese Mappen erhältlich. Mehr im Internet: www.bauherrenweb.at


Allgemein

4. Oktober 2003

Service

Internationaler Sprechtag Die Pensionsversicherungsanstalt führt einen internationalen Sprechtag – gemeinsam mit Mitarbeitern der italienischen Rentenversicherung – in den Räumen der Landesstelle Dornbirn, Marktplatz 6, am Mittwoch, 15. Oktober 2003 in der Zeit von 8 bis 12 Uhr durch. Für Versicherte und Pensionisten die Fragen zur italienischen Rentenversicherung haben, werden Terminvormerkungen unter der Rufnummer +43(0)50303 DW 39102 oder 39103 entgegengenommen.

6

und wenn notwendig, etwas zurückschneiden. Rosen etwas einkürzen und mit Laub oder leichter Erde überdecken. Zusätzlich etwas Laub darüberziehen. Hecken sowie Beerensträucher zurückschneiden bzw. verjüngen. 15. ab 12 Uhr BLÜTE 16. wie am 13.

Natur

Aktuelle Gartentipps Natur

Garten- und Blumenecke Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 9. bis 16. Oktober 2003. Mond aufsteigend, Ernte von oberirdischen Pflanzenteilen, Verwertung 9., 10., 11. bis 10 Uhr BLATT Rasen/Heckenschnitt bei schlechtem Zustand, keine Lagerernte oder Verwertung, Aussaat von Kresse, Spinat, Löffelkraut usw. Wenn notwendig unter Abdeckung mit einem Vliesschutz. Aussaat von winterharten Gründünger. Spinat als Gründünger ist für jeden Garten geeignet, da dieser Nachbau neutral ist. Was nicht in der Küche verwertet werden kann, wird im Frühjahr in die obere Bodenschicht eingearbeitet. Spätgemüse pflegen und notfalls mit Vlies gegen die ersten Fröste schützen. 11., ab 11 Uhr; 12. bis 19 Uhr FRUCHT Ernte, Verwertung von Obst, Beeren und Gemüsen, Sauerkraut einschneiden, Mosten und Maischen. Einkellerung erst nach einer Zwischenlagerung an einem schattigen, luftigen Ort. Nussbäume dürfen nur im belaubten Zustand geschnitten werden. Ein glatter Schnitt und eine gute Wundversorgung ist notwendig. Es sollte aber so wenig wie möglich eingegriffen werden. Nach dem Laubfall steigt der Saftdruck wieder an, aus den Schnittwunden tritt dann das Saftwasser aus. Blattpflege und Kontrolle auf Schädlinge bei allen Kübelpflanzen und Blumen vor dem Einwintern. Vlies als Frostschutz für die ersten Frostnächte bereithalten. Vogelnistkästen vor dem Winter säubern und frisch einstreuen. Diese Kästen werden in den kalten Nächten gerne benützt. 13., 11 bis 19 Uhr WURZEL Ernte von Wurzelfrüchten, wenn aber möglich, noch länger im Boden belassen und dann im absteigenden Mondstand ernten. Aussaat von Karotten für das nächste Jahr (Ernte Mai). Knollensellerie abhäufeln und bei Frost mit Vlies schützen. Blumenzwiebeln für das kommende Frühjahr legen. Dabei die richtige Bodentiefe beachten. 14. bis 8 Uhr BLÜTE Wie am 11./12., Blumen- und Kübelpflanzen auf die Einwinterung vorbereiten, daher nur noch kleinere Wassergaben

Strohgehäcksel als gutes Mulchmaterial Dieses ist relativ einfach herzustellen. Man besorgt sich je nach Bedarf Strohballen, streut dieses wenn man keinen Häcksler hat, nicht zu dick auf dem Rasen aus. Dann wird mit einem scharfen Rasenmäher das Stroh gleichzeitig mit dem Rasen geschnitten und vermischt. Mit einem Rechen oder Laubbesen wird dieses Material zusammen genommen und als sehr guter Mulch luftig auf die Gemüsebeete ausgebracht. Genauso werden die Beeren gemulcht. Was nicht sofort gebraucht wird, kommt im trockenen Zustand in Jutesäcke und wird trocken aufbewahrt. Wer die Möglichkeit hat, Gersten- oder Haferstroh zu bekommen, sollte sich dieses zulegen. Denn dieses ist mit Sicherheit nicht mit Chemikalien behandelt worden. Mit dieser Mischung aus Gras, Laub und Stroh lässt sich ein allfälliger Stickstoffüberschuss speichern. Damit wird ein Abfließen dieses Düngers in die tieferen Bodenschichten und damit in den Bereich des Grundwassers gehindert. Aber auch die Beerensträucher, Zier- und Obstbäume sind für diese Art des Mulches sehr dankbar. Sind irgendwo Brennesseln zum mähen, so sollte dieser Stickstoffspeicher ebenso mit verwendet werden. Damit erreichen wir zusätzlich noch eine gute Krümelstruktur der Erde. Das Stroh kann ruhig noch etwas grob sein, denn damit ist eine gute Sauerstoffversorgung des Bodens gewährleistet. Umspaten fördert die Schneckenplage Auch wenn man es nicht glauben kann, die Schneckenabwehr im Garten beginnt bereits im Herbst. Zu dieser Zeit legen die Schnecken die zur Überwinterung vorgesehenen Eier ab. Und ungewollt fördern zahlreiche Hobbygärtner die Vermehrung dieser ungebetenen Beetbesucher dadurch, dass durch das frühe Umgraben den Schnecken eine ideale Überwinterungsmöglichkeit geschaffen wird, das Umgraben den Schnecken in tiefere Bodenschichten vorzudringen und hier ihre Eier abzulegen. Auch die Altschnecken brauchen Bodenritzen oder Ähnliches zum Überwintern. Daher sollten Gartenteile auf keinen Fall zu früh oder am besten gar nicht umgegraben werden. Eine spätherbstliche Lockerung – diese kann im zeitigen Frühjahr nachgeholt werden – ist eine wirkungsvolle Gegenmaßnahme.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Auszug Stadtratsprotokoll Verschiedene Grundteilungen sowie der Abschluss eines Mietvertrages wurden vom Stadtrat bewilligt. Der Antrag für den Radweg „Harzhüttenweg“ von den ÖBB eine zusätzliche Fläche zu erwerben wird einstimmig angenommen. Der Stadtrat beschließt, zugunsten der Aktion „Licht ins Dunkel“ Bilder, Stühle und Tische sowie den Restbestand der alten Hausnummern und Straßenschilder unter der Schirmherrschaft „Licht ins Dunkel“ zu versteigern. Der Erlös wird zu je 50 % dem Hilfswerk der Stadt und dem LionsClub für caritative Zwecke überlassen.

Nutzungsvereinbarung Hartplatz bei der Tennishalle

Der Stadtrat beschließt die Nutzung des Hartplatzes als Parkplatz für Veranstaltungen in der Tennishalle.

Rathaus

Baukostenerhöhung bei Dreifachturnhalle Die Sporthauptschule Markt und die ortsansässigen Turnvereine erhalten bis zum März 2005 eine von der GIG (Immobilien GmbH Hohenems) zu errichtende neue Dreifachturnhalle (Baubeginn 3. 11.). Die hauptsächlich aufgrund der schwierigen Bodenmechanik neu berechneten Baukosten liegen nun 1,4 Mio Euro über der ursprünglichen Grobkostenschätzung. Im Mai lag die Grobkostenschätzung für das Großprojekt aufgrund des Vorentwurfes bei 5,755 Mio Euro, die Neuberechnung im September ergibt nun Baukosten von 7,206 Mio Euro, die sich vor allem auf Bodenmechanik, neue Kubatur und neue Klimatechnik zurückführen lassen.

Kubaturerhöhung, Bodenmechanik und Klimatechnik

Drei Faktoren ergeben die Mehrkosten des in der Erstplanung auf das Jahr 1994 zurückgehenden Projektes. Einerseits ergibt sich durch die zusätzliche Einplanung von Räumlichkeiten (zusätzlicher Bewegungsraum sowie Vergrößerung der Technikräume) eine Kubaturerhöhung um 1.331 m3. Diese muss gebaut, beheizt, belüftet werden – und wurde erst nach den Berechnungen des Frühjahres neu dazugeplant. Hauptursache ist jedoch das Areal selbst: Die Überarbeitung des geotechnischen Gutachtens hat eine Klärung der Baumaßnahmen bis ins Detail erbracht und sieht eine wesentlich aufwendigere Fundierung (Pfählung) vor. Diese macht den Löwenanteil der Mehrkosten aus. Zusätzlich kommen die Faktoren Heizung und Lüftung (neueste technische Anforderungen an Lufthygiene) kostenmäßig stärker zum Tragen.

www.hohenems.at

Risiko minimieren – Sicherheit stark erhöhen

Bürgermeister Niederstetter dazu: „Die Sicherheit geht vor – wenn die Bodenmechanik eine Mehrinvestition erfordert, müssen wir diese zum Wohle unserer SchülerInnen und SportlerInnen tätigen. Eine tiefere Pfählung ist laut Gutachtern unumgänglich, zumal in der jüngsten Vergangenheit Bauschäden und Regressforderungen bei Großbauvorhaben gehäuft vorgekommen sind. Die öffentliche Hand kann hier keinerlei Risiko eingehen.“ Das Projekt basiert im wesentlichen auf den Planungen des Jahres 1994, als der Bau das erste Mal vorgesehen war. Selbstverständlich wurden sämtliche Plangrundlagen überarbeitet und hochgerechnet. Das neue bodenmechanische Gutachten erbrachte die neuen Grundlagen für die Statik. Bauleiter BM Ing. Michael Hassler: „Der größte Unsicherheitsfaktor war die Geologie. Es hat sich sowohl in der Bewertung der Areale sowie in der Art der Fundierung in den letzten Jahren enorm viel getan. Aufgrund von Bauschäden in der Vergangenheit wurde man klüger. Die neue Planung für diese Dreifachturnhalle ist eine funktionierende, realistische Lösung. Und: „Eine Schulsporthalle muss heute einfach mehr können als vor 10 Jahren.“

Bislang erfreuliche Baukostenunterschreitungen

Bürgermeister Niederstetter: „Bei den letzten beiden Großprojekten in Hohenems – Feuerwehr sowie Werkhof – hatten wir jeweils Baukostenunterschreitungen. Bei der Feuerwehr wurden 4,21 Mio ATS an tatsächlichen Kosten eingespart, beim Werkhof waren es immerhin 761.000 ATS. Die Mehrkosten für die Dreifachturnhalle müssen nun in die neuen Budgets der GIG eingerechnet und durch Einsparungen in anderen Bereichen wettgemacht werden. Schließlich ist die Dreifachturnhalle eine Investition in unsere Jugend.“

Facts:

Dreifachturnhalle Hohenems Markt Rauminhalt neu: Bruttogeschossfläche: Errichtungskosten netto neu: Abriss der alten Halle: Fertigstellung: Architekt:

18.474 m3 3.160 m2 7,206.000 Euro August 2003 März 2005 DI Gerhard Hörburger

Rathaus

Ein Leuchtkörper im Zentrum Vergangenen Donnerstag wurde im Beirat der Immobilienverwaltungs-GmbH/Stadtrat das neue Projekt „Nibelungensaal“ vorgestellt und mit 6 :1 Stimmen für die Weiterbehandlung in der Stadtvertretung für positiv befunden. Nach Vorliegen eines neuen Nutzungs- und Betriebskonzeptes für den geplanten Löwensaal werden in Sachen „Stadt-


Hohenems

11. Oktober 2003

8

saal Hohenems“ nun Nägel mit Köpfen gemacht. Der Abriss der alten Bausubstanz ist unumgänglich für eine sinnvolle Nutzung. Was nun mit Baubeginn Herbst 2004 durch die GIG (Hohenems Immobilienverwaltungs-GmbH & Co KG) entstehen wird, ist ein Saal für alle Hohenemser Vereine und Kulturschaffenden, ein funktionales Gebäude mit aufregender Außenhülle als Dreh- und Angelpunkt des Hohenemser Kulturlebens.

werden. Die neue Bühne ist mit 120 m2 eine drei- bis viermal so große Spielfläche wie die bisherige. Der neue Saal fasst bei Bestuhlung über 400 Sitzplätze, bei Betischung 318 Personen. Mit dieser Größe bedient der Nibelungensaal beinahe alle Kultur- und Vereinsveranstaltungen, welche von Dr. Eva Häfele sowohl in Betreiber- sowie Kulturkonzept erhoben worden sind. Über 90 % der Hohenemser Veranstaltungen können damit abgedeckt werden.

Leuchtkörper im Stadtkern

Hohe Funktionalität

Die lichtdurchlässige Gebäudehülle setzt eine Signalwirkung nach außen. Ähnlich einem Leuchtkörper wird das Gebäude die Innenstadt beleben und als moderner Kulturbetrieb in Erscheinung treten. Grundlage der Fassadengestaltung bildet ein Nibelungenmotiv des US-Malers Albert Pinkham Ryder (1891), welches auf die Glasfläche der Außenhülle aufgebracht wird. Bei Bespielen des Gebäudes fällt das Licht durch die Fassade nach außen.

Anforderungen für einen funktionierenden Kulturbetrieb

Grundsätzlich wurde die funktionelle Anordnung des Gebäudeinhaltes vom Wettbewerbsprojekt übernommen, es zeigte sich jedoch, dass es bei Beibehaltung des alten Saales zu gravierenden Einengungen für einen funktionierenden Kulturbetrieb käme. Die Bühne wäre mit nur 31,5 m2 zu klein, eine umständliche Anlieferung für das Bühnenequipment etc. sowie eine fehlende Nutzfläche für Künstlergarderoben machten das ursprüngliche Projekt (Abriss des alten Gasthofes, Erhalt und Sanierung des Saales) zum unbefriedigenden Kompromiss. Zudem befindet sich der Altbestand in einem sehr schlechten Bauzustand.

Neue Bühne ist viermal so groß

Aus diesen Anforderungen heraus wurde von Architekt DI Reinhard Drexel eine gesamthaft neue Gebäudehülle entwickelt, wodurch die bestehenden Einengungen aufgelöst sind. So kann durch Abbruch des Saales ein komplettes zusätzliches Geschoss errichtet werden (Untergeschoss) bzw. durch die Auskragung an der Westseite (Luftraum über Schulhof VS Markt) zusätzlicher Bühnenraum geschaffen

Die bestehenden Probleme wie Anlieferung und gastronomische Versorgung können damit ebenfalls bestens bewältigt werden. Das Gastrokonzept sieht eine Cateringküche bei Veranstaltungen vor. Ein kleiner Lift sorgt für die optimale Beschickung der Küche. Die grundsätzliche konzeptionelle Anordnung bleibt wie beim Wettbewerbsprojekt. Auch der Saal in seiner Konfiguration ähnelt mit der dreiseitig umlaufenden Galerie und den nach hinten versetzten Säulen dem Altbestand. Das Innenraumkonzept entspricht dem „gewohnten“ Löwensaal. Intimität und die Ummittelbarkeit am Bühnengeschehen bleiben somit gewährt. Im Kopfbau sind Seminarräume vorgesehen.

Neuer Parkplatz fürs Zentrum

In das Gebäude selbst wird Richtung Kirchplatz ein kleines Inlokal („Löwengrube“) mit ca. 30 Plätzen integriert, welches diesen beleben und als zusätzliche gastronomische Attraktion im vorhandenen Mix sorgen wird. Die Tourismus- und Stadtmarketing GmbH wird am Kirchplatz in zentraler Lage in das Gebäude integriert. Der Saal wird wie bisher vom Schlossplatz betreten. In unmittelbarer Nähe entsteht in der Schlossbergstraße ein neuer Parkplatz für über 100 Pkw. Als Baubeginn ist Herbst 2004 vorgesehen, bis Spätherbst 2005 sollen die ersten Veranstaltungen im „Nibelungensaal“ über die neue, große Bühne gehen.

Saal für alle EmserInnen

Bürgermeister Niederstetter zeigt sich hoch zufrieden: mit dem Nibelungensaal fahren wir nicht die Minimal-, sondern Optimallösung. Der Saal für alle Emser Vereine wie Kulturtreibenden ist eine für die Hohenemser Bedürfnisse perfekte Lösung, die auch auswärtige Kulturveranstaltungen zulässt.

Rathaus

Erfolgreicher Forstlehrling

Der Nibelungensaal soll Zentrum des Emser Kulturlebens sein.

Jürgen König hat die dreijährige Landwirtschaftschule in Hohenems besucht. Waldwirtschaft ist in diesen drei Jahren ein Hauptgegenstand in Theorie und Praxis. Nach einem positivem Abschluss steht den Absolventen die Möglichkeit offen, in einem Forstbetrieb eine einjährige Forstanschlusslehre zu absolvieren. Jürgen König hat diese Forstanschlusslehre am 20. Juni 2002 im Forstamt Hohenems begonnen und am 20. Juni 2003 mit gutem Erfolg beendet. Anschließend war der junge Mann noch bis 30. September als Forstfacharbeiter im Betrieb. Am 1. Oktober begann er


Hohenems

11. Oktober 2003

9

Gesundheit

Neuer Wahlarzt in Hohenems

Jürgen König mit Ausbildner Helmut Kathan (Mitte) verabschiedete sich von Bürgermeister Niederstetter.

den Präsenzdienst als Grundwehrdiener in Sietzenheim, Salzburg. Bürgermeister Niederstetter wünschte dem erfolgreichen Forstmann viel Glück. Dieser bedankte sich für das Lehrjahr.

Mit 1. Oktober ergibt sich eine Änderung im Angebot der Frauenärzte: Dr. Elmar Verocai, dem wir auf diesem Weg für seinen Einsatz recht herzlich danken, zieht sich als Wahlarzt in Hohenems zurück. Für die Ordination in der Goethestraße konnte bereits Dr. Norbert Loacker als Nachfolger gewonnen werden. Dr. Loacker, ist bereits seit über 12 Jahren im Krankenhaus Hohenems als Facharzt für Gynäkologie und Frauenheilkunde beschäftigt. Die zusätzlichen Aktivitäten in der Wahlarztpraxis möchte der Oberarzt vor allem dazu nutzen, eine kontinuierliche frauenärztlichen Gesundheitsvorsorge zu forcieren. Weitere Schwerpunkte bilden eine umfassende Beratung in den Bereichen Verhütung, unerfüllter Kinderwunsch, Schwangerenbetreuung bis hin zur Behandlung von Wechselbeschwerden. Für die Terminvereinbarung zeichnet weiterhin Frau Deszfulian jeweils Dienstag bis Donnerstag von 14-18 Uhr verantwortlich.

Rathaus

Sprechtag der Steuerberatung Am Dienstag, dem 14. 10. findet die Steuersprechstunde von Mag. Helmut Benzer statt. Dieser Service wird gemeinsam von der Stadt Hohenems und der Kanzlei Mag. Benzer für die Bevölkerung von Hohenems zur Verfügung gestellt. Die Sprechstunde findet von 17 bis 18 Uhr statt. Sprechstundenhilfe Frau Deszfulian und Dr. Norbert Loacker.

Vereine

Bürgermusik-Jugendlager 2003

Mag. Benzer hält am 14. Oktober einen Steuersprechtag ab.

Am 30. 8. startete die Bürgermusik Hohenems mit 21 Jungmusikanten (davon 2 von Mäder und 2 von Koblach) bis 5. 9. 2003 ins Jugendlager nach Sulzberg. Mit 5 Lehrern absolvierten die Jungmusikanten die Vorbereitung aufs JMLA ( Jungmusiker Leistungsabzeichen), Satz- und Gesamtproben sowie Marschmusikproben. Da die Rhythmik in dieser Woche ein ganz besonderes Anliegen war, gestaltete Kapellmeister Lukas Giselbrecht u. A. eine eigene Choreographie mit Klatschen und Stampfen der Beine in verschiedenen Tempi als tägliche Übung.


Hohenems

11. Oktober 2003

10

schwester geleitet. Zum Abschluss des Kurses bekommt ihr eine Bestätigung, die auch für Au-Pair Aufenthalte im Ausland gültig ist. Falls auch du Freude am Babysitten hast und deshalb etwas mehr über den Kurs erfahren möchtest, melde dich so schnell wie möglich bei mir unter der Tel. 0664/9 30 20 10. Es sind nur noch wenige Restplätze frei. Jaud Angelika Ringareia Babysittervermittlung

Sport

Judo in der Herrenriedhalle

Die Bürgermusikjungmusikanten auf Jugendlager.

Als Abwechslung zu den Proben besuchten alle das Erlebnisbad Aquaria in Oberstaufen (D) wo sich der Nachwuchs der Bürgermusik so richtig austoben konnte. Am letzten Tag war das traditionelle Grillen am offenen Feuer und die Disconacht angesagt. Dank gilt den Lehrpersonen Lukas Giselbrecht – Kapellmeister BM Hohenems, Bernhard Wäger – Jugendreferent Mäder, Markus Beer – Musikschule Ton-Art, Susanne – Musikstudentin und Wolfgang Jäger – Jugendreferent der BM Hohenems und Gesamtverantwortlicher. Ein ganz besonderer Dank gilt dem Küchenpersonal die alle Teilnehmer mit abwechslungsreichem und reichhaltigem Essen von Morgens bis Abends verwöhnt haben – Küchenchef Andreas Juen mit Küchengehilfen Nadine und Martina.

Öffentliche Probe

Am Freitag, 10. Oktober, ab 20 Uhr lädt die BM Hohenems alle Musikschüler, Eltern und alle, die Interesse haben ein Instrument zu lernen, zu einer öffentlichen Probe im Musikheim Roseggerstr. 3 ein. Wir wollen damit unsere Probenarbeit zeigen und stehen natürlich für alle Fragen gerne zu Verfügung. Auf eine rege Anteilnahme der Bevölkerung freut sich die BM Hohenems .

Soziales

Das Spiel ULZ Judo Coverit Vorarlberg gegen Judo Union Flachau endete mit einem 7:7. Ein bis zum letzten Kampf offene Partie endete mit einem gerechten Unentschieden. Vor 350 Zuschauern konnten die LZ-Judokas in der ersten Runde mit 4:3 in Führung gehen, mussten jedoch nach einer Verletzung von Marco Lamprecht etwas zurück stecken und konnten dennoch dem VizeStaatsmeister von 2002 in Hohenems einen Punkt erringen. Siegpunkte durch Marco Lamprecht, Patrick Rusch, Andre Lutz, Adrian Kulisch und dem Legionär aus Ungarn Zoltan Czismadia. Emanuel Schinnerl sieht diesen Punkt als gewonnen und nicht als verloren an, er weiß dass für den Finaleinzug wahrscheinlich sieben Punkte benötigt werden, somit am Freitag (10. 10.) um 19.30 Uhr gegen den Österr. Meister Pinzgau ein großer Schritt Richtung Finalrunde gemacht werden kann. Hierfür ist die Kummenberg-Bevölkerung in die Hohenemser Herrenriedhalle eingeladen, Judo-Kampfsport der Europaklasse anzusehen und somit die Ländle-Mannschaft zu unterstützen. Freitag 10. 10. – 19,30 Uhr Hohenems Herrenriedhalle Tabelle: nach 4. Runde TABELLENSTAND R Mannschaft

K S

U N P

EKP

UBP

DEKP DUBP

1 JZ Sparkasse Innsbruck

4 2 2 0 6 33:23 310:216 +10

+94

2 Union LZ Vorarlberg

4 2 1 1 5 28:28 242:262 0

-20

3 JU Raika Pinzgau

3 1 2 0 4 24:18 229:170 +6

+59

Babysitterkurs

Nächster TERMIN 10. Oktober 03 – Heimkämpfe immer Freitag 19.30 Uhr Herrenried-Hohenems

Am Donnerstag den 16. 10. 2003 um 18.00 Uhr fängt in Hohenems im Jugendheim St. Konrad ein neuer Babysitterkurs für Mädchen und Jungs ab 13 Jahren an. Der Kurs besteht aus 7 Einheiten zu jeweils 2 Stunden. Ihr lernt dabei alles, was ihr für „perfektes Babysitten“ braucht. Dabei werden auch zwei Abende von einer Kinderkranken-

10. 10. Heimkampf

– Judo Union Raika Pinzgau (ÖM 2002)

18. 10. Auswärtskampf – ASK Salzburg 24. 10. Heimkampf

– UJZ Raika Mühlviertel

21. 11. FINALRUNDE der besten vier


Hohenems

11. Oktober 2003

11

Landwirtschaft

Alpabtrieb bei Prachtwetter Wie alle Jahre wieder war es auch am vorvergangenen Freitag so weit: Der Alpabtrieb fand statt – sehr zur Freudde Einheimischer wie Gäste, die immer mehr Gefallen an diesem Brauchtum finden. Knapp 500 Stück Vieh sowie zahlreiche Älpler waren in zwei Trieben auf der Reutestraße unterwegs um sich dann in der Ledi zur Verteilung zu sammeln. Der Alpsommer war im großen und ganzen gut verlaufen, schön, aber beinahe zu trocken. Die Tiere kamen in gut genährtem Zustand von den Weiden wieder retour. Hohenems hat eine der längsten Alpzeiten im Lande. Die schön geschmückten Tiere beeindruckten die staunenden Gäste, während die Einheimischen sich auf den gemütlichen Ausklang in der bewirteten Ledi zu freuen. Mittlerweile hat die Viehverteilung bereits einen kleinen Volksfestcharakter und ist Treffpunkt für jung und alt sowie alle Interessenten der Landwirtschaft. Die Viehbesitzer verließen das Geschehen am späteren Nachmittag Richtung Stall.

Straße frei für Älpler und Vieh: da blieben die Autofahrer stehen und ließen dem Viehtrieb den Vortritt.

Die klingenden Glocken lockten die Reutener aus den Häusern um den Älplern zuzuwinken.

Der traditionell geschmückten Älplerhüte prägten das Bild.

Gut genährt und schön geschmückt kamen die Rinder zurück.

Ein Fest für groß und klein war wieder der heurige Alpabtrieb.

Die gute Stimmung war ansteckend, das strahlende Wetter und die schön geschmückten Tiere taten das ihrige dazu.


Hohenems

11. Oktober 2003

12

Wirtschaft

Servicefreundlichkeit und Kundenorientiertheit Auf Initiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg und der „VN” wurden in der Exquis Trophy die besten Handelsbetriebe in Vorarlberg gesucht. Zum Test angemeldet haben sich 271 Betriebe in den unterschiedlichsten Kategorien im Ländle. Mit großer Begeisterung konnten bei der Siegesfeier im Kulturhaus in Dornbirn vier Branchensieger aus Hohenems die Auszeichnung als Trophy Gewinner entgegen nehmen. Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather gratuliert auf diesem Weg allen TeilnehmerInnen der Exquis Trophy und wünscht viel Glück. Mit Testkäufen wurden die Qualitäten der Unternehmen in Bezug auf Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Sauberkeit, Beratung und Auftreten der Mitarbeiter beurteilt. Hohenems verzeichnet gleich vier Branchensieger: den „Blumenhof”, die Drogerie Kaulfus, Georg Märk Heimtextilien und das „Sun Dreams” Bräunungsstudio.

Mit Freundlichkeit und Kompetenz

Über die beste Emser Platzierung bei der „Exquis-Trophy” sowie den Branchensieg in der Kategorie „Drogerie” freut sich das Team der Kaulfus-Drogerie. Johannes Kaulfus bietet in der traditionsreichen Drogerie einen attraktiven Mix aus Kosmetik und edler Wäsche. Dana Jutz und Severine Brändle sind die zwei charmanten Damen, die mit Freundlichkeit und Kompetenz die KundInnen beraten. Ob dies nun das richtige Make-up, der passendeDuft oder ein Überraschungsgeschenk aus dem Palmers-Store ist – in der Drogerie Kaulfus erhalten die Kunden dank des persönlichen Engagements und Fachwissens des Teams alles was ihr Herz begehrt. Ob funktionell oder sexy – die seit über drei Jahren geführte Palmers-Wäscheabteilung erfreut sich größten Zuspruches.

Das Blumenhof-Team um Marietta Sprenger (Mitte).

sequent und umfassend in diese Bereiche investiert. Mit einem anerkannt attraktiven Angebot, umfassender Beratung der Kunden und dem freundlichen und zuvorkommenden Auftreten aller Mitarbeiter ist es dem Blumenhof gelungen, in kurzer Zeit für eine neue Qualität im Floristikangebot in Hohenems und Umgebung zu sorgen.

Branchensieg Floristik

Ein Vielzahl treuer Kunden und laufend wechselnde Schwerpunkte im saisonalen Angebot sieht der Blumenhof als Grundlage für den weiteren Erfolg. Dabei ist der Blumenhof Hohenems heute mit seiner Spezialisierung auf Blumen, Pflanzen, Glas und Schenken das Floristik-Unternehmen in Vorarlberg mit der größten Auswahl. Die Familie Sprenger sieht die Auszeichnung auch als Verpflichtung zur weiteren Steigerung der Leistungen und freut sich, wenn sie auch in Zukunft ihre Kunden durch attraktive Angebote und umfassende Leistungen erfreuen und überzeugen können.

Service, Service, Service

Die Inhaber des Blumenhofs, Marietta und Helmut Sprenger, können mit Recht stolz auf ihr Ergebnis sein, denn nach der Übernahme des Unternehmens im Jahre 2000 haben sie kon-

Klein, aber fein ist das Sun-Dreams-Bräunungsstudio des Jungunternehmers René Sumper. Der mittlerweile im Vorstand der Kaufmannschaft tätige Sonnenstudiobetreiber punktet seit 6 Jahren mit Service. Höchste Qualität der Ausstattung, absolute Hygiene, dabei jedoch viel Freundlichkeit und Beratung sind seine Stärken. Die angenehme Musik über

Auf dem sensationellen 9. Gesamtrang und Branchensieger Drogerie: Johannes Kaulfus mit Dana Jutz und Severine Brändle.

René Sumper gehört ebenfalls zu den Branchensiegern.

Auszeichnung zum dreijährigen Jubiläum


Hohenems

11. Oktober 2003

13

Kopfhörer, das Gratis-Getränk für den Flüssigkeitsausgleich nach der Besonnung, Kosmetiktuch und Früchtebonbon, neueste Informationen zum Thema Sonnenbank oder kosmetische Angebote für Bräunungsfans... René Sumper führt sein Bräunungsstudio mit viel Engagement und Motivation. Die KundInnen spürens, der Branchensieg bei den Bräunungsstudios ist wohlverdient!

Kompetenz in vielen Sparten

In der Branche „Wohnaccessoires” siegte das traditionsreiche Emser Unternehmen Märk. Das seit über 20 Jahren in der Marktstraße situierte Fachgeschäft für Orientteppiche, Heimtextilien, Kunst-, Bilder- und Buchhandel punktet nicht nur bei der Emser Bevölkerung, landauf landab sind Georg Märk und sein Team ein Begriff für kompetente Beratung. Beim „Mystery Shopping” punkteten die Damen Heidrun Amann und Marion Holzer mit Freundlichkeit, bester Beratung und Service. 9 Personen sind bei Märk beschäftigt, darunter auch MitarbeiterInnen, die in Heimarbeit Vorhänge nähen. Ein besonderes Plus ist das Kollektionsauto mit zahlreichen Mustervorschlägen, welches die Wahl der passenden Wohntextilien noch leichter macht. Neben der umfangreichen Heimtextilienabteilung mit Orientteppichen, Badteppichen, Bettumrandungen etc. steht auch eine umfangreiche Stoffe- und Vorhangabteilung für die Kunden zur Auswahl. Daneben werden auch Jalousien, Veritkaljalousien und Flächenvorhänge in vielen Dessins angeboten. Vorhangstangen und Designerschienen, raffinierte Aufhängevorrichtungen und mehr können bei Georg Märk ausgesucht werden, die Montage erfolgt auf Wunsch durch das Unternehmen selbst.

Orientteppichspezialist

Wer die Bilder im Untergeschoss genau studiert, kann immer wieder den Chef persönlich vor Ort in Tepppichknüpfereien bewundern. In Persien, Nepal und Indien überzeugte sich Georg Märk von der Qualität der Knüpfereien sowie davon, dass garantiert keine Kinderarbeit ausgeführt wird. Neben den Heimtextilien steht auch eine große Auswahl an Bildern sowie Bilderrahmen zur Verfügung. Buchhandlung und Kunsthandartikelabteilung sind weitere Sparten, die Georg Märk in der Marktstraße mit seinem großzügig angelegten Geschäft abdeckt. Weiter Trophy-Plaketteninhaber aus

Marion Holzer, Georg Märk und Heidrun Amann in der umfangreichen Vorhangabteilung.

Ob Gabbeh oder klassischer Perserteppich – bei Branchensieger Märk wurden auch die Tester der Exquis-Trophy fündig.

Hohenems sind: AGM Hohenems, Bäckerei Christoph Mathis, Galerie New Line, Videocoiffeur Bartle Wolf, Casa Mobile, Gartencenter Dehner, Inhaus Handels GmbH, Kässtüble Hohenems, Sport Mathis und Weirather Uhren-JuwelenOptik.

Wirtschaft

Nachtrag Anlässlich der Berichterstattung zu „Nylon, Straps & Petticoat” ein Nachtrag: Die bei der Modenschau gezeigte Trendfrisurenshow (Foto unten) wurde ausschließlich vom Salon Videocoiffeur Bartle Wolf organisiert und umgesetzt. Ein falsches Insert hat uns irregeleitet. Wir bedauern. Weiters kann sich Bartle Wolf über den zweitbesten Branchenplatz bei der „Exquis-Trophy” freuen.


Hohenems

11. Oktober 2003

14

Stadtmarketing

Emser Markt 2003 Trotz heftigstem Regenwetter kamen überraschend viele BesucherInnen auf den Emser Markt. Zahlreiche BesucherInnen ließen sich vom Regen nicht abhalten und genossen jeden freundlichen „Unterstand” sowie wärmende Getränke und Speisen. Der guten Stimmung tat das nasskalte Wetter wenig Abbruch, so hatten die Palasttätscher mit ihrem lautstarken Auftritt ebenso das Publikum auf ihrer Seite wie die Bands „C‘est la vie” die die Menschen auf dem Kirchplatz sogar zum Tanzen brachten oder „Extra 3”, die am Schlossplatz unterhielten. Neben Angeboten aus Handel und Gastronomie waren auch die ehrenamtlichen Präsentationen wieder mit von der Partie. Ob Rettungsabteilung oder Feuerwehr, Lionsclub oder Missionskreis – alle hatten ihre BesucherInnen. Nach zahlreichen schönen „Emser Markt”-Tagen blieb Stadtmarketing-Chef Klaus Gasser daher nur das Bedauern über den Regenguss, gleichzeitig jedoch die Freude über den doch noch erfreulichen Besucherstrom.

Die Feuerwehr präsentierte Alarmsysteme.

Stadtrat Horst Obwegeser mit Gastro-Experten Gerhard Amann.

Primar Dr. Wohlgenannt und Bürgermeister Niederstetter rebelten am Lions-Stand Knoblauch für die gute Sache .

Die Palasttätscher sorgten auf dem Kirchplatz für Furore.

Die Marktgässler hatten wieder viel Publikum.


Hohenems

11. Oktober 2003

15

Kultur

Vorankündigung Kabarett Ab 18. Oktober zeigt der in Hohenems wohnhafte Kabarettist Wolfgang Linder sein neuestes Kabarettprogramm. Im alten Schulhaus in der Emsreute wird am 18., am 26. Otkober sowie am 2. November eine Vorstellung von „Mit Vollgas in die Midlife-Crisis” gezeigt. Mehr darüber im nächsten Gemeindeblatt.

Weitere Artikel

Die TrachtenträgerInnen vor dem Stand des Gesangsvereines.

Neu eröffnet worden sind das Café Fend sowie das Weinhaus Hillinger. Weiters fand ein „Dankeschön-Essen” für die MitarbeiterInnen des Aktivsommer-Steinzeit-Camps statt. Auch darüber berichten wir im „Blättle” der kommenden Woche.

Kultur

Musik und Fotografie

Beim Schlosskaffee (Gunter und Bernd Fenkart) gabs oktoberfestartig Weißwürste und Weizenbier.

Anlässlich des Herbstfestes der „Emsigen“ laden diese zu einer Ausstellungseröffnung mit Musik in das EmsigenBeisl. Das Herbstfest der Emsigen steht unter der Devise HELELU (Herz, Leber, Lunge). Diese drei wichtigen menschlichen Organe werden lt. Bernhard Amann einem „Härtetest“ unterzogen. Musikalisch begleitet wird diese gesundheitspolitische Maßnahme von Hohenemser unplugged live Act-Duo „Flamenco Fantasia“ (Bernd und Jörg). Zu Beginn dieser Veranstaltung eröffnet Mona Amann die Ausstellung „S!LV!SAGE“ mit dem Thema „laufen lassen“. Fotografische Arbeiten von Silvia Rüdisser über den Zeitraum von 2001 bis 2003 werden dabei zu sehen sein. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 11. Oktober um 20 Uhr im Emsigen-Beisl in Hohenems, Kaiser-Franz-JosefStraße 29 statt. Eintritt frei!

Feuerwehr Ausnahmsweise „produzierte” die Rettung „Verletzte”.

Kreisübung der Freiwilligen Feuerwehr Hohenems Die diesjährige Kreisübung findet am Freitag 17. 10. 2003 um 19.30 Uhr bei der Firma METZLER, Fensterbau in der Radetzkystraße statt. Beteiligte Feuerwehren: Hohenems, Altach, Götzis, Mäder, Koblach und Dornbirn. Wir möchten die Bevölkerung von Hohenems und Umgebung zu dieser Übung recht herzlich einladen.

LAbg. Bernhard Themessl mit Gattin beim Weirather-Stand.


Hohenems

11. Oktober 2003

16

Kultur

Ehrenpräsidentschaft an Otto Amann Im Zuge der 17. Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des jüdischen Museum Hohenems wurde DI Otto Amann im Gasthof Schiffle kürzlich zum Ehrenpräsidenten ernannt. Obfrau Dr. Eva Häfele begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und führte durch die Tagesordnung. Nach Berichten der Präsidentin, des Leiters des Museums Dr. Johannes Inama, des Museumspädagogen Schlatter, der Abstimmung über den Kassabericht u.a. wurde das Museumsprogramm 2004 vorgestellt. Dr. Johannes Inama stellte die Schwerpunkte vor. Dies sind einerseits die Antisemitika-Ausstellung „Angreifbar” (Sammlung Finkelstein) und andererseits der Salomon-Sulzer-Schwerpunkt zum 200. Geburtstag des weltbekannten Kantors. Der designierte Leiter des jüdischen Museums, Dr. Hanno Loewy nahm kurz zu seiner künftigen Tätigkeit Stellung.

Hocherfreut nahm DI Otto Amann die Urkunde zur Verleihung der Ehrenpräsidentschaft von Dr. Eva Häfele entgegen.

Ehrenpräsidentschaft

In Vertretung von Dr. Eva Grabherr, die leider verhindert war, verlas Dr. Eva Häfele die Rede der ehemaligen Museumsdirektorin. In sehr persönlichen Worten dankte sie darin dem neuen Ehrenpräsidenten für alles, was sie von ihm gelernt hat sowie dafür, dass er als 1926 Geborener eine gesellschaftspolitisch so kontroversielle Einrichtung wie ein Jüdisches Museum ermöglicht hat. DI Otto Amann freute sich enorm über die Verleihung der Ehrenpräsidentschaft und bedankte sich in einer 20minütigen Rede und einem Rückblick auf die Entstehung des Museums. Die Mitglieder des Vereines zur Förderung des jüdischen Museums applaudierten heftig. Zahlreiche StadträtInnen waren der Einladung ebenfalls gefolgt und nutzten die Gelegenheit zur Gratulation. So waren LAbg. und Stadträtin Monika Reis, Vizebürgermeister Kurt Raos, Bildungsstadtrat Horst Obwegeser, Kulturstadtrat Kurt Fenkart, Finanzstadtrat Erwin Fritsch, Stadträtin Elisabeth Märk sowie

Dr. Hanno Loewy stellte sich den Mitgliedern des Fördervereines vor.

Zahlreiche StadträtInnen nahmen als Gäste an der Verleihung teil.

Dr. Johannes Inama, Anni Schinnerl, Arno Gächter und Nachkomme Hr. Burgauer sowie Hr. Blum (FL) und Dr. Hanno Loewy (stehend).

Alt-LTP Bertram Jäger ebenfalls Gäste der Verleihung. Die Feier wurde musikalisch von einem MusikschülerInnentrio musikalisch umrahmt, das anschließende Buffet der Familie Bechter verführte kulinarisch sowie zum Smalltalk.


Hohenems

11. Oktober 2003

17

Kultur

Jubilare

Weltspitzenchor „Sine Nomine“ in Ems

Unsere Jubilare der Woche

Die Veranstalter der Hohenemser Chor- und Orgeltage (10. bis 12. Oktober 2003) laden alle Musikfreunde wieder recht herzlich in die Pfarrkirche St. Karl ein. „Das Angebot ist bei Wahrung der guten Tradition und Berücksichtigung der Moderne vielfältig und sicher verlockend“, erklärt Initiator Prof. Dr. Edwin Wallmann. Am Freitag, dem 10. Oktober, um 20 Uhr spielt Markus Malin aus Nüziders Werke für Orgel von Bach bis Heiller. Auswahl und Interpretation lassen sicher Überraschungseffekte in der Orgelmusik erwarten. Am Samstag, dem 11. Oktober um 20 Uhr bieten Judith Becher (Sopran) und Helmut Binder (Orgel) eine sehr ansprechende Werkauswahl aus der Hoch- und Spätromantik. Die Vortragenden lassen für die Zuhörer einen besinnlichen Abend erwarten. Am Sonntag, dem 12. Oktober, um 18 Uhr gibt es das traditionelle Chorkonzert. Angeboten hat sich dafür der „Chorus Sine Nomine“, ein Weltspitzenchor aus Wien, derzeit auf Tournee in Ostasien, Träger erster Preise bei internationalen Chorwettbewerben. Das Hauptwerk in diesem Konzert bildet eine Messe von Frank Martin für Doppelchor, an der der Komponist Jahrzehnte gearbeitet hat. Dr. Edwin Wallmann erklärt dazu: „Das Werk ist aus einer ganz persönlichen Glaubensentscheidung erwachsen und zeigt den tiefen religiösen Gehalt. Hier manifestiert sich wieder die Botschaft, die dem Projekt zugrunde liegt.“ Achtung, das Konzert am Sonntag beginnt um 18 Uhr. Das Detailprogramm ist auf www.hohenems.at, Freizeit & Kultur, Orgeltage abrufbar. Veranstalter und Informationen: Tel. 05576/72312, Kartenvorverkauf Schreibwaren Amann, Tel. 05576/72528.

11. 10. 1923 14. 10. 1914 16. 10. 1916 17. 10. 1911

Frei Rudolf, Grillparzerstraße 3 Linder Heinrich, Ganghoferstraße 31 Köb Hedwig, Rosenthalstraße 15 Gross Maria, Bahnhofstraße 8

Wir gratulieren allen Jubilaren recht herzlich zum Geburtstag.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 10. Jahresgedenken an Frau Herlinde Amann, Hochquellenstraße, von Familie Elmar Seidl, Hejomahd 1, meiner lieben Schwester L 10,–. • Zum 10. Jahresgedenken an Herrn Alfons Jäger, von deiner Gattin mit Kindern L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Frieda Reich, Nussdorfstraße 15, von: Familie Bernhard und Lydia Markstaler, Jägerstr. 11 L 15,–, Familie Oskar Aberer L 20,–, Ida und Walter L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Peter Fussenegger, Bühelstr. 2, von: Herrn Wilbert Heidegger, Kernstockstraße 11 L 15,–, Frau Antonia Vogel, Erlachstraße 59 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Frau Marianne Kogler und Herrn Robert Fenkart, der lieben Nachbarin L 20,–, Kurt und Waltraud Schuster L 10,–, Frau Liesel Kopf, Löwengasse 21, Altach L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: den Töchtern Elfriede und Rosmarie mit Familien, unserer Mutter L 50,-, Familie Paula Burtscher L 15,–, Jahrgang 1909 L 40,–, Emma und Karl Rosenblattl, In der Rossa 16 L 15,–, Ida und Walter L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Luzia Amann, Schweizer Straße 15, von: Frau Isolde und Dieter Khüny, Am Vogelherd 4 L 20,–, Frau Ilse Mathis, Schweizer Straße 11 L 15,–.

Rotes Kreuz

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Familie Gertraud und Ulrich Geser, Gießenweg 3 L 30,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27, von: den Töchtern Elfriede und Rosmarie mit Familien, unserer Mutter L 50,–, Eduard und S. Mathis, R.-v.-Ems-Straße 45 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Luzia Amann, von Familie Hans Werner Heinzle, H.-v.-Montfort-Straße 8 L 10,–.

Bergrettung

Der Chor „ohne Namen“ konzertiert am Sonntag um 18 Uhr.

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Frau Hedwig Köb, Rosenthalstraße 15 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Luzia Amann, von Familie Ernst Schatzmann, Dr.-Häfele-Straße 8 L 20,–.


Hohenems

11. Oktober 2003

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Herrn Alois Jaritz, Schubertstraße 17, vom Jahrgang 1930 L 80,–. • Zum Gedenken an Herrn Anton Fröis, Mozartstraße 16, von Gebhard und Hilda Wolfgang L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Peter Fussenegger, Bühelstr. 2, von Frau Marianne Engl, Friedhofstraße 9 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: Herrn Alois Peter, K.-Josef-Straße 133, der lieben Jahrgängerin L 15,–, Familie Günter Fehr L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Walter Ludescher, von Frau Irmgard Buchinger, Bahnhofstraße 14, Rankweil L 20,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Emma und Engelbert Mathis, Erlachstraße 14 L 15,–.

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Frau Frieda Fußenegger, Radetzkystraße 40 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: Frau Frieda Waibel, Frisör, J.-HannibalStraße 1 L 10,–, Frau Anna Drexel, J.-Hannibal-Straße 1 L 10,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst

• Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: deiner Tochter Rosmarie mit Familie, meiner Mutter L 50,–, Krimhilde und Herbert, der lieben Tante L 20,–, Herrn Rudolf Frei, Grillparzerstraße 3 L 10,–.

Schulheim Mäder

• Zum Gedenken an Herrn Peter Fussenegger, Bühelstr. 2, von Familie Taxi Mathis, Hohenems L 20,–, Familie Paul und Lotte Reis, Mozartstraße 4 L 20,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Herrn Peter Fussenegger, Bühelstr. 2 von Frau Frieda Fussenegger, Radetzkystraße L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: Frau Maria-Luise Semmer, Rembrandtweg 1 L 10,–, Frau Marlies Wabnig, Bauernweg 2 L 10,–.

Bischof Erwin Kräutler

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, von Reinelde Waibel, Dr.-A.-Schneider-Straße 13 L 15,–.

Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Pfarrer Walter Vonbank und Julia Wolf, Marktstr. 3a L 20,–. • Zum 10. Jahresgedenken an Herrn Karl Obwegeser, von Frau Helga mit Kindern und Familien, in lieber Erinnerung L 40,–. Renovierung Kirche St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an Herrn Peter Fussenegger, Bühelstr. 2, von: Gota Elsa Türk und Kindern mit Familien, dem lieben Peter L 100,–, Aloisia, Waltraud, Werner, Horst, Erika, Marlene und Birgit mit Familien, dem lieben Neffen und

18

Cousin L 110,–, Frau Maria Aberer, Burgstraße 4 L 10,–, Herrn Raimund Linder, Steinstraße 31 L 20,–, Familie Josef und Gertrud Mathis und Frau Rosa Fenkart, Reutestr. 31 L 20,–, Frau Apollonia Bösch, Reutestraße 53 L 20,–, Frau Pia Amann, Mozartstraße 1 L 10,–, Irmgard und Familie Franz L 15,–, Familie Thomas und Birgit Mathis, Bühelstraße 4a L 15,–, Familie Jakob Mathis, Reutestraße 51a L 20,–, Familie Kurt und Agathe Mathis, Reutestraße 46 L 20,–, Frau Imelda Fußenegger, Dr.-Häfele-Straße 10 L 15,–, Frau Gerda Hoch, Schweizerstraße 46 L 15,–, Familie Werner und Josefine Linder, Bühelstraße 4 L 15,–, Hohenemser Waldverein L 15,–, Familie Josef und Erika Linder, Steinstraße 2b L 15,–, Herrn Heinrich Linder, Ganghoferstraße 31 L 100,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Gertraud und Ulrich Geser, Gießenweg 3 L 30,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: den Töchtern Elfriede und Rosmarie mit Familien L 50,–, Gebhard und Hilda Wolfgang L 10,–, Herrn Hermann Fend, Rossa 16 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Luzia Amann, Schweizerstraße 15, von Frau Antonia Reis mit Familie, Blumenstraße L 20,–. • Zum 10. Jahresgedenken an Herrn Karl Obwegeser, von Frau Helga mit Kindern und Familien, in lieber Erinnerung L 40,–. • Zum 10. Jahresgedenken an Herrn Alfons Jäger, von deiner Gattin mit Kindern L 20,–.

Pfarre St. Konrad

Kirche • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von den Töchtern Elfriede und Rosmarie mit Familien, unserer Mutter L 50,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Familie Johanna und Georg Mathis, Liebigstraße 3 L 10,–. • Zum 6. Jahresgedenken an Herrn Joschi Pfalzmann, von deiner Trude L 40,–. Pfarrheim Umbau • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von Frau Erwina Amann, In der Rossa 18 L 15,–. „Dach überm Kopf-Indien“ • Zum Gedenken an Frau Maria Reitböck, Marktstraße 26, von Frau Eugenie Häfele, Eisplatzstraße 11a L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Dorothea Nägele, R.-v.-EmsStraße 27a, von: Familie Ewald Drexel L 10,–, Familie Marianne und Rembert Zortea, R.-v.-Ems-Straße 31, unserer lieben Nachbarin L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Fritz Hollenstein, Lustenau, von Frau Rosmarie Fend, Bauern 65a, Altach L 20,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!


Hohenems

11. Oktober 2003

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 11. Oktober: 17.30 bsi 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Walter Vonbank 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche 20.00 Chor- und Orgeltage – Orgel und Sopran Sonntag, 12. Oktober: 28. Sonntag im Jahreskreis – Kirchweihsonntag Stundenbuch 4. Woche Lesungen: 1. Weish 7, 7–11; 2. Hebr 4, 12–13; Evangelium: Mk 10, 17–30 Messfeiern: 7.30 und 10.00 Uhr in der Pfarrkirkche 18.00 Chor- und Orgeltage – Chorkonzert Montag, 13. Oktober: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung 19.00 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl Dienstag, 14. Oktober: Hl. Kallistus I. 7.30 Rosenkranz in St. Anton 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 15. Oktober: Hl. Theresia von Jesus 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 16. Oktober: Hl. Hedwig von Andechs, Hl. Gallus, Hl. Margareta Maria Alacoque 7.30 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl (Bei Beerdigung nur Rosenkranz) Freitag, 17. Oktober: Hl. Ignatius von Antiochien 7.30 Messfeier in der Volksschule Reute 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche 19.00 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl Samstag, 18. Oktober: Hl. Lukas 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Thomas Heilbrun 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche, mitgestaltet vom Arbeitskreis Mission

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 11. Oktober 18.00 Vorabendmesse 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern Sonntag, 12. Oktober: 28. Sonntag im Jahrkreis 8.00 Messfeier 10.00 Kindergottesdienst 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern Montag, 13. Oktober: 8.00 Messfeier 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern Dienstag, 14. Oktober: Hl. Kallistus 7.20 Schülermesse 19.00 Oktober-Rosenkranz St. Konrad 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern Mittwoch, 15. Oktober: Hl. Theresia von Jesus (Avila) 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern

19

Donnerstag, 16. Oktober: Hl. Hedwig / Hl. Gallus / Hl. Maria Margareta 19.30 Erntedankfeier der Landwirtschaftlichen Fachschule Freitag, 17. Oktober: Hl. Ignatius von Antiochien 8.00 Messfeier 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern Samstag, 18. Oktober 17.00 Beichtgelegenheit 18.00 Vorabendmesse mit Opfergang zum Weltmissionssonntag 19.00 Oktober-Rosenkranz Kapelle Bauern

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Sonntag, 12. Oktober 9.30 Ökumenischer Gottesdienst mit der Evangelischen Kirchengemeinde Feldkirch und der Altkatholischen Kirchengemeinde Konstanz. Chor Mandelbachzikaden aus Konstanz, anschließend Mittagessen. Ort: Evangelische Paulus Kirche, Feldkirch

Vereinsanzeiger Alpenverein Hohenems – Mittwochwanderer: Letzte Woche mussten wir wegen Schlechtwetter absagen. Neuer Termin ist 15. Oktober. Wir wandern wieder im Ländle ab Gurtis: a) über Bazora – Gurtisspitze – Sattelalpe (900 HM, 4 – 4 1/2 Stunden) unschwierig. b) über Bazora – Goppaschrofa – Sattelalpe (1100 Hm, 5 1/2 bis 6 Stunden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig.) Machbar nur bei guten Wetterverhältnissen. Anmeldung am Montagabend zwischen 18 und 20 Uhr bei Luis Einfalt, Tel. 73012. Details auch unter www. avems.at Alpenverein Hohenems: Holzen in der Wendelinhütte am 11. Oktober 2003. Große Holzeraktion in der Wendelinhütte – jeder kann mitmachen. Wir treffen uns am Samstagmorgen ab 9 Uhr in der Wendelinhütte – für das Essen ist gesorgt. Auf ein zahlreiches Kommen freut sich das Crazy Crew Team. Bei Fragen Tel. 0676/6449945. Alpenverein Hohenems: Am Montag, dem 13. Oktober 2003, um 20.30 Uhr beginnt wieder unser Fitnesstraining. Auf zahlreichen Beusch in der Turnhalle der Volksschule Markt würde sich Karin Prock freuen. www.avems.at Begegnung für Frauen „Maria Magdalena“ in Hohenems: Unser nächstes Frühstück mit Impuls und Austausch findet am Dienstag, 21. Oktober 2003, um 9 Uhr im Pfarrheim St. Karl statt. Kinderdienst vorhanden! Auskunft: Gerda Mangeng, Tel. 05576/78952 (Gemeinschaft Ubi caritas) Freiwillige Feuerwehr Hohenems: Gruppenübungen am Freitag, dem 10. Oktober 2003, 20.00 Uhr. MaschinistenSchulung am Dienstag, dem 14. Oktober. VfB Hohenems: Am Freitag, dem 10. Oktober 2003 spielt unser 1b um 18.30 Uhr gegen Hatlerdorf.


Hohenems

11. Oktober 2003

Pensionistenverein Hohenems: Der Herbstausflug rund um den Bodensee findet am Dienstag, dem 14. Oktober 2003 statt. Rasche Anmeldungen sind an die Subkassiere zu richten. Abfahrt beim Obmann, 9 Uhr. Es gelten die üblichen Haltestellen. Ab 9.30 Uhr Turnhalle. Auch Nichtmitglieder sind zu dieser schönen Bodensee-Rundfahrt herzlich eingeladen. Weitere Termine: Mittwoch, 5. November, 14 Uhr, Kaffee Witzigmann. Freitag, 12. Dezember Weihnachtsfeier im „Berghof“, Beginn 14 Uhr. Der Obmann. Seniorenbund Hohenems – Aktiv-Kegeln: Nächster Kegeltermin im Gehörlosenheim Dornbirn, am Donnerstag, dem 16. Oktober 2003. Treffpunkt 14.30 Uhr beim Parkplatz gegenüber dem Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Bei Fragen bitte den Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978 anrufen. Sozialkreis der Pfarre St. Karl: Wir möchten alle älter gewordenen Menschen, Männer und Frauen, zum 1. SeniorenNachmittag nach der Sommerpause sehr herzlich einladen. Mittwoch, 15. Oktober 2003, um 14.30 Uhr im Pfarrsaal St. Karl. VfB Hohenesm – Heimspiele Nachwuchs: Samstag, 11. Oktober 2003, 14.00 Uhr: U 13 LG gegen Austria; 16.00 Uhr: U 17 LG gegen Feldkirch. Sonntag, 12. Oktober, 11.00 Uhr: U 9 Gr2 gegen Dornbirn, ebenfalls 11.00 Uhr: U 9 Gr5 gegen Admira; 12.30 Uhr: U 11 Gr5 gegen Götzis und um 14.30 Uhr U 11 Gr3 gegen Wolfurt. Mittwoch, 15. Oktober, 18.00 Uhr: U 12 Gr5 gegen Rollfix (Nachtragsspiel). Weltladen Hohenems: Löskaffee in Bio-Qualität aus Arabica- und Robusta-Kaffees von tansanischen Kleinbauerngenossenschaften finden Sie, wie viele andere fair-gehandelte Kaffeesorten, in unserem Sortiment. Öffnungszeiten: Mittwoch: 8.30–11.00 Uhr; 16.00– 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad. Jahrgang 1969: Am Samstag, 18. Oktober 2003 treffen wir uns um 14.00 Uhr beim Schloßplatz Hohenems. Wir fahren mit dem Landbus zur Inatura. Dort haben wir einen Aufenthalt bis 18.00 Uhr. Danach werden wir uns im „Mr John’s“ stärken und den Abend in Dornbirn ausklingen lassen. Als Unkostenbeitrag für die Hinfahrt und Eintritt berechnen wir L 9,– per Erlagschein BLZ 58000, Kto. 19256976318. Informationen beim Obmann Dieter S., Tel. 0664/2558472.

Museen in Hohenems Museum Stoffels Säge-Mühle: Ein europaweit einzigartiges Mühlenmuseum mit einer kulturgeschichtlichen Dokumentation über 2000 Jahre Mühlentechnik. ÖZ: bis 31. Oktober 2003 täglich 9–18 Uhr, bei Gruppen Filmvorführung: Vom Korn zum Brot. Führungen: in deutscher und englischer Sprache. Abendführungen nur nach Vereinbarung. Eintritt: wird verlangt. Fam. Alois Amann, Sägerstraße 11, Hohenems, Telefon 05576/72434.

20

Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F). Rettungsmuseum Hohenems, beim Krankenhaus Hohenems. Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag, von 14 bis 19 Uhr, auch nach telefonischer Vereinbarung an Samstagen und Sonntagen, Tel. 05576/73563 Ernst Schwarz, Leiter des Museums, Tel. 05576/7032202 Rettungsmuseum.

GBH 03-41  

Mäder Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder SAMSTAG, 11. OKTOBER 2003 NR. 41 Götzis Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, G...