Issuu on Google+

115. JAHRGANG

SAMSTAG, 29. MÄRZ 2003

NR. 13

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Hohenems Voranzeige: Das beliebte „Schmugglerfäscht” mit Diepoldsauer und Emser Vereinen, Mandataren und Gewerbetreibenden, mit Bewirtung, Stadtlauf etc. findet 2. bis 4. Mai im Stadtzentrum statt. Freitag, 2. bis Sonntag, 4. Mai Stadtzentrum

Altach

Harold und Maude Sa, 5. April 03

Die Jugendgruppe des Theaterkreis Altach ladet zu ihrem Stück „Das Gold von Williams Ranch“ ein. Samstag 29. März, Theater im Legial, 20 Uhr

Koblach Zur diesjährigen Landschaftsreinigung sind neben den Ortsvereinen auch alle Koblacherinnen und Koblacher recht herzlich eingeladen. Samstag, 29. März, ab 13 Uhr Gemeindeamt Koblach – Treffpunkt

Götzis Der Spielkreis Götzis präsentiert in seiner neuesten Produktion ein bekanntes Generationen-Stück: Colin Higgins „Harold und Maude“. Auf den ersten Blick eine seltsame, skurrile und irritierende Liebesgeschichte zwischen einer achtzigjährigen Frau und einem jungen Mann . . . Eine Geschichte, ein Märchen, eine Parabel über die Lebensfreude.

Unter der Regie von Hansjörg Ellensohn spielen Elvira Naphegi und Clemens Joschika die Hauptrollen. In weiteren Rollen ist Karin Klas, Gerhard Zuggal, Adolf Vallaster, Jürgen Reiner, Cornelia Kräutler, Sabine Hölzl, Eva Büsel und Jack Griss zu sehen. Für das Bühnenbild zeichnet Hugo Ender. Samstag, 5. April 2003, um 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis, Vereinshaus-Saal.

Mäder Am kommenden Wochenende findet die Landschaftsreinigung statt. Die Mitglieder der Ortsvereine und freiwillige HelferInnen werden gebeten, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Samstag, 29. März, Treffpunkt 13 Uhr Feuerwehrhaus


TV-Star Katerina Jacob in Der Widerspenstigen Zähmung Shakespeare-Komödie mit Katerina Jacob und Alexander Strobele. Regie: Ellen Schwiers. Karten: Reisebüro Loacker Götzis

Russischer Kinderzirkus Mischka Grischka i Tschapai

14.4.

Mo um 20 Uhr

Preisgekrönter russischer Kinderzirkus mit einem Zirkusprogramm von Kindern für Kinder Karten: Buchhandlung Brunner, Götzis und Skoda Garage Montfort Götzis

03

1.4.

Di um 17 Uhr

Tournee Theater Die Katze Eine Komödie, die dem großen deutschen Weltstar Karin Dor auf den Leib geschrieben wurde. Das Theater Thespiskarren geht mit dem Stück auf Tournee – und Karin Dor geht gerne mit. Karten: Reisebüro Loacker Götzis

5.5.

Mo um 20 Uhr

kulturfrühling ’03 in der Kulturbühne AMBACH in Götzis

Wir unterstützen Kultur in Götzis Ulrich Heinzle Spenglerei


Inhalt

29. März 2003

Gemeindeblatt Nr.13

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

8

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

19

14. Woche

Sonnen-Aufgang 7.04 Sonnen-Untergang 19.47

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 27 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

32

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

37

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 41 Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 118

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Gernot Gebhardt gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-37 Fax DW 44 Ingrid Fend, ingrid.fend@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, p.freydl@maeder.at Titelfoto: Hugo Ender

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für die Woche 14 ist am Dienstag, 1. April, 12 Uhr

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Stefan Sandholzer Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Geh- und Radweg von Koblach nach Mäder Seit 10 Jahren bemüht sich die Gemeinde Koblach um die Realisierung des straßenbegleitenden Geh- und Radweges von Koblach nach Mäder – bis zur Parzelle Kutzen. Nun ist es endlich soweit. Am 24. März konnte der lang ersehnte Spatenstich durchgeführt werden und die beauftragte Fa. Hilti & Jehle mit den Bauarbeiten beginnen. Die L55 – Koblacher Straße – wird beidseitig einen Geh- und Radweg in der Breite von 2m erhalten, wobei der Großteil des Geh- und Radweges durch einen Grünstreifen von der Fahrbahn getrennt wird, was die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer wesentlich erhöhen sollte. Bisher waren keine Verkehrsflächen für Radfahrer vorhanden und die Fußgänger mussten entlang der gefährlichen Koblacher Straße spazieren, was nicht mehr zu verantworten war. Um für den Schulverkehr und Berufsverkehr, aber auch für die Freizeitradler ein verkehrssicheres Angebot zu schaffen, ist die Errichtung dieser rund 1,3 km langen straßenbegleitenden Radweganlage eine verkehrs- und sicherheitstechnische Notwendigkeit. Während der Bauarbeiten auf der Koblacher Straße wird bis Mitte August 2003 im Bereich der Baustelle mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen sein. Im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs ist in beide Richtungen das Überholen vom mehrspurigen Kraftfahrzeugen verboten und die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit 30 km/h beschränkt. Freuen wir uns gemeinsam auf diesen Geh- und Radweg. Fritz Maierhofer Bürgermeister Koblach

D Montag 31. 3. Cornelia, Balbina, Guido, Traugott D Dienstag 1. 4. Hugo, Valerie, Theodora, Thomas D Mittwoch 2. 4. Franz v. Paula, Werner, Mirjam, Amalia F Donnerstag 3. 4. Richard, Irene, Benno, Gandolf F Freitag 4. 4. Isidor, Platon, Heidrun, Ambros G Samstag 5. 4. Vinzenz Ferrer; Juliana, Senta, Zeno G Sonntag 6. 4. Sixtus, Isolde, Notker, Ruthilde

Das Wetter Schönes Frühlingswetter Am Donnerstag und Freitag bleibt es sonnig, aber dunstig. Die Temperaturen schaffen im Rheintal knapp 20 Grad. Am Wochenende wird es in der Höhe föhnig und ein paar dichtere Wolken ziehen vor die Sonne, es bleibt jedoch freundlich und trocken. Die Nächte sind nach wie vor kühl, doch weitgehend frostfrei. Tagsüber sind 14 bis 19 Grad drin, auf dem Kummenberg gibt es 15 Grad.

Der Mond Abnehmender Mond, Neumond am 1. April, am 30. März Beginn der Sommerzeit. Mond geht über sich bis 11. April. 29. bis 31. März günstig für Fußreflexzonenmassage und Hautpflege.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Samstag, 29. März 2003 und Sonntag, 30. März 2003 Dr. Gerhard Schuler Hohenems, Spielerstraße 14 Tel. 05576/75950 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 29. März 2003, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 30. März 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Erich Scheiderbauer Ordination: Altach, Bahnstraße 23 Tel. 05576/72571 Privat: Tel. 05576/72571 Sonntag, 30. März 2003, um 7.00 Uhr, bis Montag, 31. März 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Elisabeth Brändle Ordination: Götzis, Montfortstraße 4, Tel. 05523/58308 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr.

Donnerstag, 3. April 2003 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 28. März 2003 Dr. Wilfried Müller, Götzis Tel. 05523/62246 Montag, 31. März 2003 Dr. Roland Kopf, Altach Tel. 05576/74110 oder 74374 Dienstag, 1. April 2003 Dr. Norbert Mayer, Götzis Tel. 05523/51122 oder 51240 Mittwoch, 2. April 2003 Dr. Reinhard Längle, Koblach Tel. 05523/62895 oder 52450 Donnerstag, 3. April 2003 Dr. Anna-Marie Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845 Ordination geschlossen: Dr. Koch, Mäder Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis

24. 3. – 28. 3. 27. 3. – 28. 3.

Werktagsbereitschaftsdienst

Zahnärztliche Notdienste

Hohenems

Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 28. März 2003 Dr. Gerhard Schuler, Hohenems, Spielerstraße 14 Tel. 05576/75950 Montag, 31. März 2003 Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Dienstag, 1. April 2003 Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Str. 35 Tel. 05576/73785 Mittwoch, 2. April 2003 Dr. Guntram Summer, Hohenems, Graf-Maximilian-Str. 5 Tel. 05576/74343 oder 74368

Samstag, 29. März 2003, bis Sonntag, 30. März 2003 Dr. Jürgen Schwille Kirchstraße 14, 6890 Lustenau Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9 bis 11 Uhr.

Bezirk Feldkirch

Samstag, 29. März 2003, bis Sonntag, 30. März 2003 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Peter Mähr Werben 14, 6842 Koblach


Allgemein

22. März 2003

5

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 29. März 2003, 8.00 Uhr bis Montag, 31. März 2003, 8.00 Uhr: Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Telefon 05576/74380

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 29. März 2003, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 30. März 2003, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Helene Schwärzler, Götzis, Telefon 0664/6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Initiative Sichere Gemeinden

Gut geschützt ist besser gerollt Gut gepolstert und geschützt jagt er auf Inlineskates steile und kurvige Straßen hinunter. Bringt Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h auf die Rollen. Als regierender Downhill-Weltmeister und -Staatsmeister versteht Werner Ladurner sein Handwerk. Aber der Feldkircher ist nicht nur schnell unterwegs. Sein Können auf acht Rollen versucht er in Kursen auch an andere weiterzugeben. Und macht dabei gute Erfahrungen. ,,Auch blutigen Anfängern kann man in zwei Stunden viel beibringen”, bestätigt Werner Ladurner.

Seine Kurse peppt er auf, in dem er speziell Jugendlichen einiger seiner Fahrtricks verrät. „Dann sind sie gleich viel mehr bei der Sache“, weiß Ladurner. Alles geschieht bei voller Adjustierung. Helm, Knie- und Ellenbogenschutz und Handschutz. Nach dem Kurs sieht es häufig anders aus. Da wird gerne auf die Schutzausrüstung verzichtet. Was nach Ansicht von Werner Ladurner auch an den Erziehungsberechtigten liegt. „Die Eltern müssten mit mehr Nachdruck dahinter sein”, meint er. Dann akzeptieren auch die Kinder leichter, dass sie nur mit Schutzausrüstung auf die Piste gehen dürfen. Mittlerweile haben sich Inlineskaterkurse im ganzen Land etabliert. Dabei lernt man den Umgang mit diesem Sportgerät. Dazu gehört die richtige Fahrtechnik ebenso wie Bremsen und Fallen. „Inlineskaten macht erst wirklich Spaß, wenn man es richtig kann”, sagt auch Werner Ladurner. Und er weiß, wovon er spricht. Infos zu den Kursangeboten gibt es bei der Initiative „Sichere Gemeinden“ in Dornbirn, Telefon 05572/54343-0 E-Mail: sige@sicheregemeinden.at.


Allgemein

29. März 2003

Information

Notar Dr. Josef Fürhapter hält Amtsstunden im Rathaus Götzis Am 1. Mittwoch eines jeden Monats steht der Götzner Notar Dr. Josef Fürhapter für unentgeltliche Rechtsauskünfte allen Interessierten im Sitzungssaal des Gemeindeamtes im Rathaus Götzis, 1. Stock, Zimmer 9, von 16.30 bis 18.30 Uhr zur Verfügung. Nächster Termin: Mittwoch, 2. April 2003. Sie sind alle hiezu herzlich eingeladen. Dr. Josef Fürhapter eh., öffentlicher Notar.

Bildung

BORG Götzis: Neue Bildungsangebote Ab Herbst versucht das BORG Götzis die Schüler noch besser als bisher auf die steigenden Anforderungen im späteren Berufsleben vorzubereiten. Mit drei Erweiterungen im Bildungsprogramm soll die Allgemeinbildung attraktiver und zeitgemäßer gemacht werden. Im vereinten Europa und angesichts einer globalisierten Welt kommen Fremdsprachen immer mehr Bedeutung zu. Das BORG Götzis bietet seinen Schülern deshalb die Möglichkeit, Spanisch als mündliches Maturafach zu wählen und sich auf verschiedene international anerkannte Sprachdiplome (Englisch, Französisch) vorzubereiten. Zur Allgemeinbildung gehört nicht nur der Erwerb von Faktenwissen, sondern auch die Ausbildung der Persönlichkeit der SchülerInnen. Um sie in den so oft geforderten „Schlüsselqualifikationen“ intensiver zu schulen, wurde das Wahl-

Am BORG Götzis läuft die Anmeldefrist.

6

pflichtfach „Persönlichkeitsmanagement“ geschaffen, in dem Teamarbeit, Selbstverantwortung und Präsentation trainiert werden. Praxisbezogenheit war auch die Grundidee des „Naturwissenschaftlichen Labors“. Hier sollen die SchülerInnen fächerübergreifend physikalische, biologische und chemische Experimente durchführen und dokumentieren, ganz nach dem Prinzip „learning by doing“. Die Anmeldefrist für das kommende Schuljahr läuft noch bis Ende März. Auskünfte erteilt das Sekretariat Tel.: 05523/64586. Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.vobs.at/borg-goetzis

Jugend

Freiwillige HelferInnen für „Special Olympics“ gesucht 30.000 Jugendliche aus ganz Europa sind gesucht, damit die „Special Olympics 2003“ in Irland durchgeführt werden können. Im Juni 2003 treffen sich 7.000 internationale AthletInnen in Irland, um am weltgrößten Sportereignis dieses Jahres teilzunehmen: den „Sommer Special Olympics 2003“. Um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu garantieren, werden rund 30.000 Jugendliche im Alter von 18 bis 25 gesucht. Ohne die Zeit, die Energie und den Einsatz freiwilliger MitarbeiterInnen wäre die Durchführung die Special Olympics nicht möglich. Daneben bietet das Engagement allen Beteiligten – den HelferInnen und den SportlerInnen mit geistiger Behinderung – eine integrative Erfahrung. Interkulturelle Erfahrungen sammeln Die freiwilligen HelferInnen können interkulturelle Erfahrungen sammeln und sich sozial engagieren – all das macht dieses Projekt für Jugendliche aus ganz Europa zu etwas Besonderem. Einsatzzeitraum ist der 8. bis 30. Juni 2003, mögliche Aufgabengebiete sind Customer Service, Assistenz für die AthletInnen, Coaches, Delegierten und Funktionäre, Catering, Event Service oder Sprachservice. Anmeldung bis 1. April Für die freiwilligen HelferInnen fallen keine Kosten an, eine Strafregisterbescheinigung ist erforderlich. Nähere Informationen zur Anmeldung sind im „aha“ – Tipps und Infos für Junge Leute in Dornbirn erhältlich. Au pair Für Junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren ist ein Aupair-Aufenthalt eine günstige Möglichkeit, um ein anderes Land und seine Menschen kennenzulernen, eine Fremdsprache zu vertiefen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern zu sammeln. Au pair bedeutet aber auch, für mehrere Monate oder sogar ein ganzes Jahr mit einer vorerst unbekannten Familie zusammenzuleben, sich in einer fremden Umgebung zurechtfinden zu müssen und vielleicht auch das erste Mal im Leben ganz auf sich allein gestellt zu sein.


Allgemein

29. März 2003

Infostunde im „aha“ Allgemeine Informationen über Au-pair Aufenthalte in Europa und den USA gibt Monika Paterno am Mittwoch, 2. 4. 2003, im „aha“ in Dornbirn. Die kostenlose Infostunde wird am Donnerstag, 3. 4. 2003, im „aha“ in Bregenz wiederholt. Beginn ist jeweils um 17 Uhr. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Natur

„aha“ – Tipps und Infos für Junge Leute A-6850 Dornbirn, Zollgasse 1 Tel. 05572-52212, Fax 05572-52212-12 aha@aha.or.at, www.aha.or.at Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr

Mond aufsteigend, Saatzeit für oberirdische Pflanzen

Gesundheit

Krebserkrankung: Vom Umgang mit verändertem Aussehen Tipps zum Wohlfühlen – Dieses Angebot richtet sich an krebserkrankte Frauen während der Behandlung oder unmittelbar danach. Chemo- und / oder Strahlentherapie können – wenn auch vorübergehend – so doch zu einschneidend erlebten Veränderungen des Aussehens führen. Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen verunsichern vielfach und mindern das Selbstwertgefühl. Von Ulli Marte, einer Estee Lauder Visagistin und Gerti Baur, einer Mitarbeiterin der Krebshilfe erhalten Sie an diesen Nachmittagen in einer kleinen Gruppe nützliche Tipps, wie Sie mit den äußeren Folgen der Behandlung umgehen können. Die persönlich abgestimmten Schmink- und Pflegetipps, sowie das Binden von Tüchern tragen zum eigenen Wohlbefinden und Stärkung des Selbstvertrauens bei. Termine: jeweils von 15.30 – 17.30 Uhr Krankenhaus Dornbirn, 28. Mai 2003; Landeskrankenhaus Gaisbühel; 30. April 2003, 11. Juni 2003; Landeskrankenhaus Bregenz, 14. Mai 2003; Landeskrankenhaus Hohenems, 26. März 2003, Landeskrankenhaus Bludenz, 9. April 2003 Anmeldung: KREBSHILFE VORARLBERG Franz-Michael-Felder-Straße 6 6845 Hohenems, Tel.: 05576/73572 (10.00-12.00 Uhr), e-mail: service@krebshilfe-vbg.at

7

Garten- und Blumenecke von Rudolf Riedmann

Arbeitskalender für den Hobbygärtner 28. März bis 3. April 2003

27. WURZEL Freilandaussaat 28. UNGÜNSTIG 29. bis 10 Uhr BLATT Aussaat und Pflege von Blattgemüse, Austriebsspritzung für Beeren und Bäume. Als Paraffinöl kann auch das Rapsöl (3 % bis 2 % vor dem Blütenaufbruch) vermischt mit 100 l Wasser verwendet werden. Diese Mischung wirkt gegen die verschiedenen Schädlinge durch die Umhüllung mit dem Ölfilm. Diese tierischen Schädlinge ersticken. Unbedingt einige Tropfen eines Spülmittels zur Entspannung des Wassers zufügen und alles sehr gut verrühren. Kompost/Düngearbeiten. 29. ab 11 Uhr BLÜTE Schnitt bei Beeren und Obstbäumen beenden, Baumanstrich mit Lehm und Kuhdung schützen die Bäume vor Spätfrösten und heilen die Rindenwunden aus. Heckenschnitt bei gutem Zustand. Vertikutieren erst beim richtigen Einsetzen des Rasenwachstum. Dann zuerst schneiden und nachher bei trockenem Wetter vertikutieren oder entmoosen. Pflege von Blumen und Stauden. Pflegespritzungen nicht vergessen, mit Steinmehlbestäubungen die Pflanzen stärken. 30. UNGÜNSTIG 31., 1., 2., 3. bis 8 Uhr BLATT wie am 29., Aussaat von Blattgemüsen aller Art. 3., ab 9 Uhr FRUCHT wie am 29. TIPP: Mit Steinmehl gegen kleine Schnecken Es darf dies aber nicht das Kalksteinmehl sein, das die Pflanzen schädigen kann! Dieses sehr fein gemahlene Steinmehl aus Lava, Diabas usw. wird frühmorgens bzw. am Abend auf die noch (tau)nassen Blätter oder Pflanzenteile aufgestäubt. Dieses Mehl ist wirklich staubfein und dringt durch die Spaltöffnungen in das Innere des Blattes ein. Durch den hohen Silikatgehalt wird das Blatt oder die Pflanze von innen heraus gestärkt. Wenn man keine Stäubepumpe hat, diese Stäubung kann auch mit einem feinmaschigen Nylonstrumpf gemacht werden. Durch diesen „staubfeinen“ Belag gehen fast alle Kleinschnecken zugrunde, denn die bemehlten Blätter sagen den Kauwerkzeugen der kleinen Schnecken nicht zu. Außerdem beseitigt man mit der Steinmehlbestäubung einen Großteil der Blattläuse durch diese einfache und natürliche Behandlung. Auch der Pilzbefall wird durch die Stärkung der Pflanze sehr herabgedrückt. Blühende Fruchtpflanzen sollten wegen der Fehlbestäubung nicht mehr damit behandelt werden.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Datum Uhrzeit Gebiet Mi 7. 5. 20 Uhr Reute

Rathaus

Stadtratsprotokoll Niederschrift über die 67. Sitzung des Stadtrates vom Mittwoch, dem 19. März 2003 um 17.30 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses. Der Stadtrat genehmigt den im Voranschlag 2003 der Erholungszentrum Rheinauen Betriebsgesellschaft mbH. vorgesehenen Gesellschafterbeitrag der Stadt Hohenems. Die Auszahlung des Halbjahresanteiles für den Betrieb in Höhe erfolgt nach Beschlussfassung durch den Stadtrat, weitere Teilbeträge werden nach Anforderung überwiesen. Der Stadtrat beschließt die Fördervereinbarung des Transmitterfestivals 2003, sowie für das Jahr 2003 die Auszahlung der Vereinbarung. Der Stadtrat beschließt den Ankauf einer Rüttelplatte als Ersatz für die nicht mehr funktionstüchtige des Werkhofes sowie die Vergabe von Baumeister Regiearbeiten Tiefbau. Weiters wird der Verkauf von zwei Teilflächen (Appenzellerstraße) beschlossen. Der Stadtrat stimmt einem Antrag auf grundverkehrsbehördliche Bewilligung für Wohnungskauf (Ausländergrundverkehr) sowie dem Ankauf von Waldgrundstücken zur Arrondierung zu. Rathaus

Stadtteilgespräche I/2003 Die informativen Stadtteilgespräche starten im April. Wer Anregungen und Vorschläge zu den untenstehenden Terminen hat, kann diese der Sekretärin des Bürgermeisters, Frau Sabine Hopfner, Tel. 7101-112 telefonisch, per mail (sabine.hopfner@hohenems.at) oder Fax: Tel. 7101-119, zukommen lassen.

Ort Gasthaus Berghof

Mi 14. 5. 20 Uhr Innere Stadt: alle Straßen Gasthaus innerhalb der Kaiser„Zur Alten Franz-Josef-Straße 1-30, Post“ August-Reis-Straße, Kaiserin-Elisabeth-Straße, Angelika-Kauffmann-Straße, Marktstraße und Schweizer Straße bis ÖBB Mi 21. 5. 20 Uhr Ober- und Unterklien

Gasthaus „Breitenberg“

Landwirtschaft

Landwirtschaftsschule: Baubeginn nächstes Jahr Bis Ende des Jahres werden die Planungen für den Zubau und die Sanierung der Landwirtschaftsschule in Hohenems abgeschlossen und die Baumeisterarbeiten ausgeschrieben, berichtet Hochbaureferent Landesstatthalter Dieter Egger nach einem Lokalaugenschein. Baubeginn für das mit Gesamterrichtungskosten von 10,9 Millionen Euro veranschlagte Projekt soll im Mai 2004 sein. Das Projekt umfasst einen Zubau mit einer Nettonutzfläche von rund 1.600 Quadratmetern, eine geringfügige Sanierung und Adaptierung des Turnhallen-, Klassen- und Fachunterrichtstraktes sowie eine Sanierung des Altbestandes. Die Gesamtfertigstellung ist für Ende des Jahres 2006 geplant. Die Planung, Projektleitung und örtliche Bauaufsicht werden

Bürgerforum mit Bürgermeister Christian Niederstetter Datum Uhrzeit Gebiet Mi 2. 4. 20 Uhr Au, Ledi, Berg, oberer und äußerer Weiler, Pelzreute, Schwefel, Gaismahd und Neunteln

Ort Gasthaus „Adler“

Mi 9. 4 20 Uhr Schweizer Straße ab ÖBB, Diepoldsauer Straße sowie Hohenems-Nord ab den obgenannten Straßen

Café Nachbaur

Mi 16. 4. 20 Uhr Lustenauer Straße, Rheinstraße, Herrenried, Witzke, Bauern, Rossa, Rheinfähre

Café Witzigmann

Mi 23. 4. 20 Uhr Tiergarten, Erlach, Radetzkystraße mit allen Seitenstraßen

Gasthaus „Schiffle“

DI Kurt Burtscher, Leiter der Abteilung VIIc-Hochbau im Amt der Vorarlberger Landesregierung; Direktor Mag. Markus Schwärzler; DI Peter Dönz, Leiter Landeshochbauamt Feldkirch.


Hohenems

29. März 2003

vom Landeshochbauamt wahrgenommen. Die Landwirtschaftsschule war ursprünglich für maximal 160 Schüler ausgelegt worden. Mit der Entwicklung der Landwirtschaftsschule und der Eingliederung der Schule für ländliche Hauswirtschaft Gauenstein entstand zusätzlicher Raumbedarf. Heute werden 251 Schüler – ohne Fachschule für Berufstätige – unterrichtet, verweist Landesstatthalter Egger auf die Wichtigkeit der Maßnahmen.

Geschichte

Stadterhebung – Teil 2 Letzte Woche stellten wir die Vorkommnisse im Vorfeld der Stadterhebung vor 20 Jahren vor. Begonnen hat alles mit einem Antrag der SPÖ im Jahr 1980. Im Protokoll der Niederschrift der 5. Öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung vom 24. September 1980 hieß es weiter: Leider steht die Landesregierung diesem Wunsch vieler Hohenemser Bürger derzeit noch recht kritisch gegenüber. In Beantwortung einer Landtagsfrage hat der zuständige Landesrat erklärt, das Vorliegen der tatbestandsmäßigen Voraussetzungen für eine Stadterhebung im Falle Hohenems könne derzeit nicht beurteilt werden. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen sei in einem Ermittlungsverfahren zu prüfen. Ein derartiges Ermittlungsverfahren sei jedoch bisher nicht eingeleitet worden. Da das Recht zur Führung der Bezeichnung „Stadt“ entweder wegen der Einwohnerzahl einer Gemeinde oder wegen ihrer hervorragenden Bedeutung über das eigene Gemeindegebiet hinaus verliehen wird, kann sich das Ermittlungsverfahren der Landesregierung auch nur auf die Ermittlung der Einwohnerzahl oder auf die hervorragenden Bedeutung des Ortes erstrecken. Im Falle Hohenems müßte eigentlich anzunehmen sein, dass die Landesregierung sowohl über die Einwohnerzahl als auch über die hervorragende Bedeutung des Ortes über die Gemeindegrenzen hinaus Bescheid wüsste. Da eine Stadterhebung gründlich vorbereitet werden muss und sich das Jahr 1983 auf Grund des 650-Jahr-Jubiläums als Termin anbietet, verlangen die unterzeichneten Gemeindevertreter der SPÖ-Fraktion gemäß § 45 Abs. 2 die Einberufung einer Gemeindevertretungssitzung und die Aufnahme des Punktes „Stadterhebung der Marktgemeinde Hohenems“ in die 1983 war es tatsächlich so weit – Tagesordnung. Gleichzeies gab eine 4 Schilling-Sonderpostmarke, die das Schloss Glopper und tig beantragen sie, die das Stadtwappen zeigte. Gemeindevertretung

9

möge einen im Gemeindegesetz nicht ausdrücklich vorgesehen Beschluss fassen, die Landesregierung zu ersuchen, der Marktgemeinde Hohenems im Jahre 1983 gemäß § 12 Abs. 1 des Gemeindegesetzes das Recht zur Führung der Bezeichnung Stadt“ zu verleihen. Der Vorsitzende erklärt hiezu, dass er sich diesem Antrag anschliesse. Bereits vor längerer Zeit habe er sich öffentlich dahingehend geäussert, für das Jahr 1983 die „Stadterhebung“ anzustreben. U.a. habe er sich mit Schreiben vom 25. 1. 1980 an die Generalpostdirektion mit dem Ersuchen gewendet, für 1983 eine Sonderpostmarke für Hohenems vorzusehen. Mit Schreiben vom 2. 4. 1980 hab er vom Bundesministerium für Verkehr die Zusicherung erhalten, dass die Generalpostdirektion die Herausgabe einer Sonderpostmarke „650 Jahre Hohenems“ im Jahr 1983 vorsehe. Auch der Kulturausschuss habe sich bereits mit der Prorammgestaltung zur Wiederkehr der Verleihung der Stadtrechte vor 650 Jahren an Hohenems befasst. Die angestrebte Stadterhebung bringe für die Bürger keinerlei finanzielle Belastung, doch würde eine solche Erhebung die Bedeutung des Ortes hervorheben und wäre eine Anerkennung der Leistungen, die die Gemeinde gerade in den letzten Jahrzehnten erbracht hat Er hoffe, dass heute die gesamte Gemeindevertretung als durch die Bevölkerung gewählte Mandatare zu einem einhelligen Beschluss über den gestellten Antrag komme. (Fortsetzung folgt)

Wirtschaft

Original Emser Bier aus Kleinstbrauerei Stadtvertreter Manfred Grabherr ist bei der Mohrenbräu als Brauer und Melzer beschäftigt. Seit diesem Jahr hat er das eigene Gewerbe angemeldet und braut in der Erlachstraße feines Emser Bier. Der ORF war bereits für einen Filmbeitrag zu Gast. Das Gemeindeblatt nimmt den Frühlingsbieranstich des vergangenen Wochenendes zum Anlass, „Fredy-Bräu“ vorzustellen:

Gastgeber Christian Marent (abc-Fliesen) mit Manfred Grabherr.


Hohenems

29. März 2003

10

Vereine

Jahresbilanz der Bürgermusik

StR Bernhard Themessl und StV Erika Heidinger gehörten ebenfalls zu den Gästen.

Manfred Grabherr braut Champagnerbier (Bier mit Champagnerhefe) und Bockbier, helles Bier, dunkles Bier und weitere Sorten. Für das Eröffnungsfest des „Fredy-Bräu“ wurde mit einem Frühlingsbieranstich bei abc-Fliesen (Radetzkystraße) gefeiert. Geschäftsführer Christian Marent stellte seine Ausstellungshalle für die Festivität zur Verfügung. LAbg. in spe Bernhard Themessl ließ sich den Event ebensowenig entgehen wie Stadtvertreterin Erika Heidinger mit Lebensgefährten. HNO-Arzt Dr. Ulmer lauschte gebannt den „Lambarenes“ (Musikertruppe Walter Heim, Günter Rummer, Quido Hämmerle). Mobi das Mischgetränk von Mohrenbräu wurde aus Solidarität zum Arbeitgeber ausgeschenkt. Verschiedene Leberkäse von der Metzgerei Schatz, Brötle und Kartoffelsalat wurden den hungrigen und durstigen Gästen kredenzt. Die Parkplätze der Fa. Leder Walser wurden an diesem Abend freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Vom Geschmack und der Qualität des Fredy-Bieres überzeugt zeigten sich zahlreiche Kenner der Materie: So Mohrenbräu-Chef Heinz Huber, Eggerbräu Braumeister Gerold Hofmann, DiplomBraumeister Ralf Freitag (Fa. Mohrenbräu) und der Chef des Dornbirner Bierlokals, Georg Lassnigger.

Im Jahr 2002 ist die Bürgermusik an 23 Tagen zu 26 Anlässen ausgerückt. Bei 9 Anlässen waren jeweils Jugendmusikgruppen im Einsatz. Einen Überblick über ihr Schaffen gab die Bürgermusik in ihrer Generalversammlung. Angefangen vom Rosenmontagsumzug der Hohenemser Meistervereinigung als erste Ausrückung über die Palmenweihe der Pfarre St. Karl, die Erstkommunionfeier in den Pfarren Anfang April bis zur Neueröffnung des Wirtschaftparkes „at & co“ im ehem. BäumlerAreal, umfassen die Einsätze. Zum Tag der Blasmusik war die Bürgermusik selbstverständlich ebenso im Einsatz wie in Stuttgart bei der Landesgartenschau in der Partnergemeinde Ostfildern. Am 26. Mai sind die Mitglieder der BMH beim Landes-Wertungsspiel angetreten. Am 30. Mai vormittags zur Fronleichnamsprozession und am Nachmittag konzertierten sie vor überaus großem Publikum beim Tag der offenen Tür in der Landwirtschaftsschule.

Die Jungmusikanten der Bürgermusik beim Herbstkonzert.

Hochzeitspaare und kühles Sommerfest

Am darauffolgenden Sonntag (2. Juni) gings zum Bienenfest in Schuttannen. Am 9. Juni regnete es beim Einsatz in Müselbach heftig. Am Samstag dem 15. Juni folgte die alljährliche Messgestaltung für die Goldenen und Diamantenen Hochzeitspaare in Hohenems. Am nächsten Tag dem 16. Juni ging’s ab nach Lauterach zum Bezirksmusikfest. Bereits am 30. Juni gings beim Pfarrfest in St. Karl mit einem Konzert weiter. Das Sommerfest vom 5. bis 7. Juli war diesmal leider regnerisch und kühl. Die Nachwuchsmusikanten mit den Alterskollegen aus Koblach und Mäder führten auch im August 2002 das Jugendlager in Sulzberg durch. Am 25. August spielten die Musikanten anläßlich des Mattner-Familienwandertages in Schuttannen einen verlängerten Frühschoppen.

Emser Kilbi und Weihnachtsmetten

Heinz Huber (links) von der Mohrenbräu testete das Emser Bier.

Weiter ging’s am 8. Sept. mit einem Unterhaltungskonzert auf der Dornbirner Messe. Am 15. September folgte die 31.


Hohenems

29. März 2003

Emser Kilbi wobei wir diesmal mit dem Wetter gerade noch davon kamen. Derzeit stehen 35 Jungmusikanten in Ausbildung. Die nächste Ausrückung war eine Messgestaltung beim Kriegergedenktag am 10. November und am 22. November war Einsatz bei der Eröffnung des generalsanierten Sozialzentrums durch die Fa. Senecura. Den Abschluss des vergangenen Jahres bildeten die beiden Herbstkonzerte am 30. Nov. und 1. Dez. in der Turnhalle Maximilianstraße. Die Jungmusikanten von Koblach, Mäder und Hohenems haben heuer erstmals vor allen Konzerten an 3 aufeinanderfolgenden Wochenenden jeweils in ihren Gemeinde gemeinsam ihr Können dargeboten und konnten dabei überzeugen. Beim Herbstkonzert konnten erstmals die neuen Trachtenwesten der Emser Bevölkerung präsentiert werden. Vor und nach den Weihnachts-Metten haben wiederum (Jung-) Bläsergruppen gespielt.

Kindergarten

11

Gemeinsam säten die Kinder im Kindergarten Weizen. Staunend beobachteten sie, wie der Weizen Tag für Tag ein kleines Stückchen wuchs. Dass aus den grünen Keimblättern im Sommer Ähren mit vielen Körner heranwachsen und der Müller das geerntete Korn zu Mehl mahlt, erfuhren sie somit nicht nur in Geschichten, Bilderbücher oder in Gesprächen, sondern auch im spielerischen und kreativen Umsetzen ihrer schöpferischen Kräfte wie dem Rollenspiel, dem Singen oder Tanzen. Aus dem selbst gemahlen Mehl backten die Kinder unter Anleitung eines „richtigen Bäckers“ (Vater eines Kindergarten Kindes) Brot und Gebäck. Der Besuch bei der Bäckerei Fenkart zählte zum Höhepunkt des Projektes. Zum Schluss der Projektwochen ließen sich Kinder und Kindergärtnerinnen bei einem gemeinsamen Brotfest das selbstgebackene Brot schmecken und blickten zurück auf den langen Weg, welches das Brot hinter sich hat.

Vereine

Projektwochen Krankenpflegeverein lädt im Montessorikindergarten zur Jhv

„Mahle, mahle, Mühle . . .“ hieß es für die Kinder im privaten Montessorikindergarten Büatzelneascht. In einem 6wöchigen Projekt erfuhren die Kinder wie aus Korn Brot entsteht. Die Kinder hatten dabei die Gelegenheit Korn selbst zu Mehl zu mahlen und erfuhren in einer spannenden und entdeckungsreichen Reise durch die vier Jahreszeiten wie Bauer, Müller und Bäcker zusammenspielen müssen, damit wir Brot essen können. „Fachfrauisch“ wurde das Projekt von Susanne Bergauer, derzeit Praktikantin im Kindergarten Büazlneascht, begleitet. Die Projektarbeit, die mit den Kindern durchgeführt wurde, ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Ausgangspunkt für das Projekt war Dinkelbrot, welches neben Obst und Gemüse den Kindern täglich am Jausenbuffet im Kindergarten angeboten wird. Das Projekt soll den Kindern das Verhältnis zwischen Mensch und Natur näherbringen und gleichzeitig die Gelegenheit geben, einen einfachen Produktionsweg mit seinen Arbeitsvorgängen und Abläufen kennen zu lernen.

Bei der Jahreshauptversammlung des KPV wird die Wanko-Diaschau gezeigt. Der Krankenpflegeverein Hohenems lädt zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Samstag, dem 29. März um 18.45 Uhr (nach den Vorabendmessen in St.Karl und St.Konrad) ins Pfarrheim St. Karl ein. Nach den offiziellen Programmpunkten wird die Diaschau „Memories“ des bekannten Fotografen Dietmar Wanko gezeigt.

Jugend

Saisonstart Funpark Der Funpark wird zu Frühlingsbeginn wieder sehr gut angenommen, letzten Samstag waren bei schönem Wetter zahlreiche Skater voller Power in Aktion.

5 Jahre Funpark

Zum Abschluss der Projektwoche ließen sich klein und groß das selbstgebackene Brot schmecken.

Im Juni 1998 wurde der Funpark mit einem Kontest und SkatePunk-Konzert unter Mithilfe vieler engagierter Skater offiziell eröffnet. Wie auch das Klassensprechertreffen im Rathaus (wir berichten im nächsten Gemeindeblatt) anlässlich des Jugendkonzeptes vorige Woche gezeigt hat, ist der Funpark ein bekannter und beliebter Jugendtreffpunkt. Und zwar nicht nur für Skater, sondern viele Jugendliche und daher aus dem Angebot der Stadt nicht mehr wegzudenken. Der Funpark belebt das Stadtbild neben den umliegenden Sportanlagen – die ungezwungene Teilnahme an Jugendkultur wird bei einem Spaziergang in der Schillerallee ebenso ermöglicht, wie ein Austausch mit den Jugendlichen, die sich über das Interesse an ihrem sportlichen Tun freuen.


Hohenems

29. März 2003

12

Verein Konkret

Die JugendarbeiterInnen des Jugendcafés X-Ray in der Marktstraße, das der Offenen Jugendarbeit des Vereines Konkret zugeordnet ist, betreuen auch den Bereich mobile Jugendarbeit und somit die BesucherInnen des Funparks.

Stadtmarketing

Endspurt für Vital & Gesund Skaterspaß am Funpark bei tollem Wetter.

Skating als aktive Sportart

Skaten erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Der Funpark wird zum Großteil von Skatern mit Skateboard genutzt, aber auch Inline-Skater nehmen den Platz an. Die jugendlichen Skater wissen über „ihren“ Platz Bescheid, kehren auch mal zusammen, und finden, dass der Hohenemser Platz viele Pluspunkte hat. Bemängelt wird, dass die Geräte immer wieder dieselben Beschädigungen aufweisen, die zu Stürzen führen können.

Instandhaltung

Die Überholung der Geräte, die im Winter Regen und Schnee ausgesetzt waren, ist im Gange. Auch die intensive Nutzung der Geräte fordert regelmäßige Kontrolle der Rampen und den konsequenten Einsatz des Bauhofes. Im letzten Sommer wurde zwischen Funpark und Cinépléxx eine Plakatwand errichtet, die mit gesprayten Graffittis den Charakter des beliebten Jugendtreffpunktes unterstreicht und den Park vor dem Besucherstrom des Kinos abschirmt.

Jugendkoordinatorin Nicole Aliane ist in laufendem Kontakt mit den Skatern.

Endspurt für die Gesundheitsaktion der Emser Betriebe: Die Aktion läuft noch bis 25. April 2003. Nützen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie die Vorträge, Seminare und Workshops. Tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und lassen Sie sich kompetent und fachmännisch beraten und betreuen.

Unser Programm für Sie im April:

28. 3. Haut – Problemhaut Wie pflege ich mich richtig? Was bin ich für ein Hauttyp? Einzelberatungen – Anmeldung erbeten unter T: 05576/79470 Nibelungen Apotheke, Kaulbachstr. 5, 6845 Hohenems 28. 3/11. 4. und 25. 4. Masai Barfuss Technik (MBT) mit fit & gesund und Ritter Schuh: Beginn 16 Uhr, fit & gesund, Fitness-Studio. 29. 3. Klangmassage in der Therapiearbeit Klang als Unterstützung bei verschiedenen Heilungsprozessen Beginn: 19 Uhr, Klang Haus Wehinger, Sonnwendstr. 6, 6845 Hohenems 3. 4. Mountain-Bike Tour Schwierigkeitsgrad: leicht Hohenems - Götzis – Klauserwald (Mations) – Klaus – Koblach – Götzis – Hohenems. 14 – 18 Uhr, Ersatztermin: 17.14.Treffpunkt: Mario’s Bike 8. 4. Wäsche- und Bademodeberatungstag 9 – 12 und 14 – 18 Uhr , Irene’s Lädele 11. 4. fit & gesund Ernährungsseminar: Beginn 19 Uhr; Dauer ca. 2 Stunden, Mindesteilnehmerzahl: 5 Pers. Kursbeitrag: L 22,– Voranmeldung : 05576/42183 fit & gesund, Fitness-Studio


Hohenems

29. März 2003

13

Stadtmarketing

Der Europäische Frühling hielt „Im Palast” Einkehr Nach der glanzvollen Eröffnung am 20. März ist der „Europäische Frühling“ noch bis 13. April bei 10 Hohenemser Gastbetrieben zu genießen. Anlässlich der Wirteaktion „Europäischer Frühling“ von Kaufmannschaft und Stadtmarketing wurden nach dem Apero in der Palastbar im Rittersaal des Palastes portugiesische Speisen aufgetischt. Stadtmarketingchef Klaus Gasser begrüßte Landesstatthalter Dieter Egger und Gattin Gertraud sowie den LAbg. in spe Bernhard Themessl mit Gattin Hildegard und zahlreiche weitere Gäste. Bürgermeister Niederstetter und die weiteren Stadträte waren aus beruflichen Gründen verhindert – sie vertraten Hohenems im Europaparlament in Straßburg. (Bericht nächste Woche)

Vorarlberg als Gastland

Tourismussektionschef Rudi Morscher brach in einer launigen Rede eine Lanze für das Gastroland Vorarlberg. Das europäische Kulinarium, welches noch bis 13. April in 10 Hohenemser Gastbetrieben zu erleben ist, genossen weiters: Rechtsanwalt Dr. Gerhard und Ulla Huber, Christian Marent (abc-fliesen), die Stv. Margarethe Ruff und Markus Schett (Air Max), die Kaufmannschaft-Obleute Traudl Mairitsch (Alte Post), Irene und Felix Loibnegger und René Sumper (mit Freundin Petra Spari). Loek und Anette Versluis (McDonalds), Dr. Lothar Hämmerle, sowie die schönen Damen Nussbaumer, Ex-Missis Maria, die vor drei Wochen zum 5. Mal (!) Mama wurde und Ex-Miss Austria Annette Nussbaumer zählten zur Gästeschar. „Hausherr“ Andrew Nussbaumer und Bruder Christoph (Nussbaumer Consulting) parlierten mit Hannes Amann und Ortwin Peter (Amann Weine). Die Vertreter der Fa. Sprenger (Blumenhof) unterhielten sich ebenso wie Doris und Werner Rossmanith, Cordula und Anton Amann (Sägewerk Amann) und Christl Märk sowie von Sponsorenseite Christian Schuhut – AGM Dogro Hohenems, Annette Mätzler und Andrea Mayr – Vip Touristik GmbH, Horst Obwegeser von Elektro Obwegeser posierte als Stadtrat in spe. Nicht zu vergessen die Gastronomie-Vertreter Gunter, Bernd und Burgl Fenkart, Familie Thurnher

Frau Dold im Gespräch mit Landesstatthalter Dieter Egger, Gattin Gertraud und Herta Obwegeser.

Ein Teil der „Europa“-Gastronomen: Andrew Nussbaumer, Gerd Obwegeser, Petra Hacker, Ismail Sultany, Gunther Fenkart und Hans Thurnher.

(Restaurant am Zoll), Familie Obwegeser (Café Lorenz) und Ismail Sultany (Rist. Italo). Bis 13. April kann noch „europäisch” gespeist werden. Mehr auf www.hohenems.at.

Tourismussektionschef Rudi Morscher mit Gattin im Gespräch mit Klaus Gasser und Verena Amann (Stadtmarketing Hohenems.)


Hohenems

29. März 2003

Umwelt

Mehr Disziplin bei der Müllentsorgung Ein Lokalaugenschein bei den Containersammelstellen in Hohenems erbrachte wieder wenig Erfreuliches: Illegale Ablagerungen von Sanitärabfall – selbst ein Waschbecken war dabei – und Gewerbemüll gehörten zu den unliebsamen Ansichten. Ein dringender Appell ergeht von Bürgermeister und Umweltabteilung an alle: Müll zu vermeiden, Müll zu trennen und Müll ordnungsgemäß zu entsorgen sind die besten Möglichkeiten, ein gutes Miteinandern in unserer Gemeinschaft zu gewährleisten. Wer Müll illegal entsorgt, gefährdet die Containersammelstellen: Bei zu großem Missbrauch droht Gefahr, dass die Sammelstellen aufgelöst werden und ein zentraler Müllsammelplatz eingerichtet wird. Es ist daher im Interesse aller hier lebenden Personen, dass unsere Umgebung ordentlich bleibt. Wer gegen das Müllentsorgungsgesetz verstößt, muss mit erheblichen Aufräumkosten rechnen. In diesem Sinne ergeht die Bitte an Passanten und Nachbarn, jene Personen welche die Altpapiersammelcontainer als Restmülllagerplatz missbrauchen im Interesse der Allgemeinheit auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen.

14

BesucherInnen wie PatientInnen. Der neugestaltete Foyerbereich stellt den Auftakt zum späteren Um- und Erweiterungsbau des Spitales dar. Wir berichten weiter.

Krankenhausmagazin Vitale

Das neu herausgegebene Krankenhausmagazin „Vitale” liegt derzeit ebenfalls im Foyer als Lektüre auf. In dem informativen Heft stellt sich das Krankenhaus Hohenems mit seinen Abteilungen und veschiedenen Fachthemen vor. So sind „Unerfüllter Kinderwunsch“ oder „Hygiene im Krankenhaus“, „Gesunde Ernährung“ u.v.a. als Themen in der reich bebilderten Broschüre nachlesbar. Die Stadt ist mit der Wasserwiederaufbereitungsanlage Ledi „Gesundes Wasser für gesunde Menschen“ – vertreten.

Das neu gestaltete Krankenhausfoyer lädt zum Verweilen und „Vitale”-Lesen ein.

Stadtrat

Stadtrat: Straßburg-Reise Gewerbemüll (insbesondere Kartonverpackungen en gros) muss beim Bauhof abgegeben werden.

Bgm. Niederstetter und die Stadträte Raos, Weirather, Fenkart, Märk, Reis und Amann waren in einer Informations- und Vermittlungsreise im Europäischen Parlament in Straßburg. Wir berichten nächste Woche ausführlich.

Krankenhaus

Attraktives Foyer im Krankenhaus Im Emser Spital wird der neue Aufenthaltsbereich mit Begeisterung angenommen. Die Planung erfolgte durch die Architektengemeinschaft Baumschlager-Eberle. Das Foyer verfügt nun über eine farblich variierende Lichtkuppel, welche über spezielle Einbauleuchten je nach Tageszeit die Farben wechselt. Der neue Lichteinlass – bestehend aus 7 verschieden großen Lichtkuppeln und einer Lichtdecke – ersetzt den früheren Innenhof. Helle Möbel vor einem Halbkreisparavent erzeugen eine angenehme Atmosphäre für

Bürgermeister Niederstetter mit Generalsekretär Dr. Walter Schwimmer, Vizebürgermeister Kurt Raos und Botschafter Dr. Saupe


Hohenems

29. März 2003

Bildung

Schüler helfen Schülern Die Schüler der VS Reute sammeln für Schüler in entlegenen Berggegenden Albaniens. Gesucht werden Schultaschen (evtl. mit Federschachtel), Kinderbekleidung, Kinderschuhe, Spielsachen (auch Memory, Lego etc.). Die gespendeten Teile sollen in gutem Zustand und sauber sein. Ende April werden diese nach Albanien transportiert. Weiters wird ein kleiner Osterbasar mit Kuchen und Kaffee veranstaltet. Der Erlös wird selbstverständlich wiederum für die Albanienhilfe verwendet. Der Basar findet am Mittwoch, dem 2. April von 14 bis 18 Uhr im Werkraum der VS Emsreute statt.

Unsere Jubilare der Woche 30. 30. 30. 30. 30. 1. 1. 2. 4. 4. 4. 5. 5. 5.

Böhler Luise, Marktstraße 23 Henke Elfriede, Herrenriedstraße 12 Lingg Rosina, Grillparzerstraße 10 Peter Brunhilde, Mauthausstraße 17 Peter Juliane, Reutestraße Drißner Genoveva, Mozartstraße 19 Leitner Egon, Mitterhoferstraße 5 Kosmatsch Gertrud, Walther-v.d.-Vogelweide-Straße 24 Amann Josefine, Egger-Lienz-Straße 2a Märk Elfriede, Hochquellenstraße 38a Wehinger Sophie, Schweizer Straße 54 Brotzge Josefine, Roseggerstraße 7 Jäger Rosa, Erlachstraße 22 Wolfgang Hedwig, Kolumbanweg 5

81 84 72 71 77 74 72 79 89 76 76 76 90 70

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 6. Jahresgedenken an Frau Christine Waibel, von Familie Otto Waibel, Roseggerstraße, der lieben Frau, Mama und Oma L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Erich Klien, Holbeinweg 2, von Familie Erich König, Lustenau L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Theresia Flatscher, J.-HannibalStraße 1, von: Familie Paula und Alois Lampert, Erlachstraße 52 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Häfele, Oberklienstr. 23, von Familie Alois Lampert, Erlachstraße 52 L 15,–, Frau Rosa Häfele, Lustenauerstraße 138a L 50,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von: Frau Olga de Gregorio, K.-Josef-Straße L 10,–, Familie Franz und Gerda Kehldorfer, Mozartstraße 3 L 15,–, Familie Paula und Alois Lampert, Erlachstraße 52 L 15,–, Familie Friedrich Jäger, Bahnhofstraße 3a L 15,–, Familie Anton Fröwis, Mozartstr. 16 L 10,–, Frau Anni Amann, G.-Keller-

15

Straße 17 L 10,–, Familie Josef Demuth, Lehenstraße 2 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von: den Trauerfamilien, dem lieben Gatten und Vater L 100,–, Agnes Häfele, Hochquellenstraße 42 L 15,–, Herrn Karl Fussenegger, K.-F.-JosefStraße 47a L 20,–, Frau Olga De Gregorio, K.-Josef-Str. 12 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Gächter, Eisplatzstraße 11, von: Anna und Helene L 30,–, Frau Agnes Levy L 80,–, Jahrgang 1911, der lieben Jahrgängerin L 40,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von: Familie Anton Jäger, Wildbachstraße 7 L 10,–, Frau Ilse Mathis, Stüdelegasse 1 L 10,–, Familie Norbert Fenkart, Hagenstraße 1 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Ernst Fässler, Radetzkystraße 38, von: Herrn Anton Halbeisen, K.-F.-Josef-Straße 50 L 20,–, Familie Norbert Fenkart, Hagenstraße 1 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Rückstätter, Altach, von: Schwägerin Gerlinde L 30,–, Familie Anton Hammerer, Bahnhofstraße 10 L 15,–, Frau Anna Amann, Joh.-StraußStraße 15 L 10,–, Frau Adele Waibel L 15,–, Familie Fritz Fenkart, Schuttannenstraße 7b L 15,–, Jahrgang 1913 L 20,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Erich Klien, Holbeinweg 2, von Frau Marianne Fenkart, Erlachstraße 25a L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Familie Karl Gasser, K.-F.-Josef-Straße L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von: den Trauerfamilien, dem lieben Gatten und Vater L 50,–, Erika und Manfred Robausch, Am Krebsgraben 4 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von Familie Karl Gasser, K.-F.-Josef-Straße L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Rückstätter, Altach, von Familie Oskar Klien L 15,–.

Lebenshilfe – Förderwerkstätte Hohenems

• Zum 6. Jahresgedenken an Frau Christine Waibel, von Familie Otto Waibel, Roseggerstraße, der lieben Frau, Mama und Oma L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Häfele, Oberklienstr. 23, von Familie Josef Kloiber, Bützenweg 3 L 10,–, Frau Lina Fenkart, K.-F.-Josef-Straße 16 L 30,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von: Familie Reinhard und Inge Gärtner, K.-Josef-Straße 10c L 15,–, Frau Paula Brunner, Erlachstraße 34 L 15,–, Frau Hilda Mathis, Erlachstraße 8 L 15,–, Roswitha und Helmut Stossier mit Familie, A.-Reis-Straße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von Familie Reinhard und Inge Gärtner, K.-Josef-Straße 10c L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von: deiner Gattin, Papa und Schwiegermutter L 30,–, Oswald und Emma Peter, Marktstraße 32 L 10,–, Familie August Amann, Schubertstraße 8 L 15,–, Familie Eugen Martin, Weiherstraße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Rosa Beck, von Frau Lina Fenkart, K.-F.-Josef-Straße 16 L 20,–.


Hohenems

29. März 2003

Bergrettung Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von: Siegfried und Erika Jäger, Schweizerstraße 39a L 10,–, Familie Blanka Klien, Dr.-A.-Schneider-Straße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Rückstätter, Altach, von: Frau Hedwig Köb, Rosenthalstraße L 15,–, Familie Hans Klien, Schützenstraße 4a L 15,–.

Gehörlosenheim Dornbirn

• Zum Gedenken an Frau Brigitte Nachbauer, Gilmstraße 7, von Frau Paula Mathis, St.-Anton-Straße 3 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Familie Manfred und Ferdinanda Mathis L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Ernst Fässler, Radetzkystraße 38, von Edeltraud und Herbert Nachbauer, Sonnwendstraße 3 L 10,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von: den Trauerfamilien Fenkart L 40,–, Frau Berta Ender, F.-M.-Willam-Weg 1 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von: den Trauerfamilien, dem lieben Gatten und Vater L 50,–, Familie Reg. Rat Herbert Häfele, K.-Elisabeth-Straße 24a L 20,–, Herrn Michael Mathis, Roseggerstraße 16 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von: deiner Gattin, Papa und Schwiegermutter L 30,–, Familie Peter Stark, K.-F.-Josef-Straße 50 L 10,–, Familie Helmut Raidel, Spielerstraße L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Rückstätter, Altach, von: Sohn Karle L 130,–, Herrn Alois Peter, K.-Josef-Straße 133 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Brunhilde Amann, vom Jahrgang 1924, Rankweil L 100,–. • Zum Gedenken an Herrn Ernst Karl Fässler, von Frau Mercedes Sutterlütti, Rheinstraße 15 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Theresia Flatscher, von Frau Anni Wolf, Tiergarten 12 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Häfele, von den Trauerfamilien Häfele, Aberer und Bösch L 15,–.

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Frau Gerda Waibel, Schillerallee 8 L 10,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst

• Zum Gedenken an Herrn Ernst Fässler, vom Jahrgang 1931 L 70,–.

Sehgeschädigte und blinde Kinder Vorarlbergs

• Zum Gedenken an Frau Elsa Kopf, Berkmannweg, Altach, von Frau Paula Mathis, St.-Anton-Straße 3 L 10,–.

Krankenbegleitung KH Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von den Trauerfamilien, dem lieben Gatten und Vater L 100,–.

16

Schulheim Mäder

• Zum Gedenken an Herrn Erich Klien, Holbeinweg 2, von Familie Heidinger, Radetzkystraße 60a L 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest

• Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von: Familie Dreißger, Radetzkystraße 26 L 20,–, Frau Mathilde Sandholzer mit Familie L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von Familie Alfons Kemter, Haldenstr. 9a L 15,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Werner und Margit Nachbauer, Mühlegg 2 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Gächter, Eisplatzstraße 11, von Familie Walter Peter, Herrenriedsiedlung 7 L 15,–.

Pfarre St. Karl

Pfarrkirche • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Familie Anton Lampert, Lenaustraße 1a L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von deiner Gattin, Papa und Schwiegermutter L 30,–. • Zum Gedenken an Herrn Ernst Fässler, Radetzkystraße 36, von: Familie Jakob Amann, Nachbauerstraße 12 L 20,–, Familie Andreas Amann, Marktstraße 36 L 20,–, Frau Marlene Bereuter, Alberschwende, Tannen 80 L 15,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 30, von Hilda Kuntner, dem lieben Gatten und Vater von der Trauerfamilie L 25,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16 von: Ing. Anton und Waltraud Broger, Bergstraße 8 L 10,–, Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, W.-v.-d.-Vogelweide-Straße 23, der Trauerfamilie Kuntner, dem lieben Gatten und Vater L 25,–. Kapelle St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an Frau Rosemarie Linder, Batschuns, von: Familie Josefine Schmid L 20,–, Frau Rosa Fenkart und Familie Josef Mathis, Reutestraße 31 L 25,–, Frau Appolonia Bösch, Reutestraße 53 L 30,–, Gottlieb und Hilda Jäger L 15,–. Kapelle Schwefel • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von Familie Adi Pleterski, Lustenauerstraße 77 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Rückstätter, Altach, von: Herrn Albert Winsauer, Weiherstraße 14 L 10,–, Familie Werner Waibel, Schwefelbadstraße 45 L 15,–. Kapelle Buchenau • Zum 2. Jahresgedenken an Herrn Bruno Rüdisser, Tugstein, von Frau Anna Klien, Buchenau 2 L 20,–. Missionskreis • Zum Gedenken an Herrn Reinhard Auer, Spielerstraße 5c, von Familie Ernst und Emma Mätzler, K.-F.-Josef-Str. 58a L 10,–.


Hohenems

29. März 2003

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Frau Maria Gächter, Eisplatzstraße 11, von Frau Agnes Levy L 30,–. • Zum Jahresgedenken an Frau Rosa Beck, Eisplatzstraße 13, von Familie Josefine Schmid L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Erich Klien, Holbeinweg 2, von Familie Josefine Schmid L 20,–. Pfarrheim Umbau • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Familie Richard Feurstein L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Gächter, Eisplatzstraße 11, von Familie Johann Karu, Eisplatzstraße 6 L 10,–. Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Herrn Rudolf Fenkart, K.-F.-Josef-Str. 16, von Frau Waltraud König, Radetzkystraße 8 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Kuntner, Vogelweidestraße 30, von Familie Gerda und Hugo Drexel, Wichnergasse 8 L 20,–. „Dach überm Kopf – Indien“ • Zum Gedenken an Frau Maria Gächter, Eisplatzstraße 11, von Frau Agnes Levy L 50,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 29. März: 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Gerhard Schrafstetter 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 30. März: 4. Fastensonntag Stundenbuch 4. Woche Lesungen: 1. 2 Chr 36, 14–16. 19–23; 2. Eph 2, 4–10; Evangelium: Joh 3, 14–21 Messfeiern: 7.30 und 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Montag, 31. März: 19.15 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 1. April: 7.30 Rosenkranz in St. Anton 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Altenwohnheim Mittwoch, 2. April: 19.00 Jahrtagsgottesdienst in der Pfarrkirche für: Karl Pongratz, Maria Linder, Diethelm Blecha und alle im Monat April verstorbenen Pfarrangehörigen. Donnerstag, 3. April: 7.30 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl 19.00 Eucharistische Anbetung in der Kapelle St. Karl Freitag, 4. April: Herz-Jesu-Freitag 7.25 Messfeier in St. Rochus

17

18.00 Anbetung in der Kapelle St. Karl 19.00 Herz-Jesu-Messe in der Kapelle St. Karl Samstag, 5. April: Achtung – Sommerordnung! 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Gerhard Schrafstetter 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche SUPPENTAG des Missionskreises St. Karl im Pfarrheim am Samstag, dem 5. April, ab 18.00 Uhr und Sonntag, dem 6. April von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 29. März: 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 30. März: 4. Fastensonntag 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst, mitgestaltet von den Kisi Kids Montag, 31. März: Keine Messfeier 20.00 Firm-Elternabend im Pfarrheim Dienstag, 1. April: 7.20 Schülermesse 20.00 Firm-Elternabend im Pfarrheim Mittwoch, 2. April: Hl. Franz von Paola 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten 20.00 Welt-Laden-Vortrag im Pfarrheim Donnerstag, 3. April: 19.30 Jahrtagsgottesdienst für Andreas Brändle und aller im Monat April verstorbenen Pfarrangehörigen, anschließend Aussetzung und Anbetung. Freitag, 4. April: Hl. Isidor 8.00 Messfeier 15.00 Kreuzwegandacht Samstag, 5. April: 18.00 Vorabendmesse

Vereinsanzeiger Krankenpflegeverein Hohenems: Ang.-Kauffmann-Straße 6, Telefon 42431, Fax 42431, E-Mail: kpv.ho@gnv.at, Ambulanz: Montag bis Freitag, 14–15 Uhr. Notruf der diensthabenden Krankenschwester von Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr und Samstag 8 bis 12 Uhr: 0664/1144650. Wochenende Telefon-Nr. der wochenenddiensthabenden Krankenschwester (Gemeindeblatt Seite 2). Stationäres Hospizteam im Krankenhaus Hohenems: Wir unterstützten und begleiten kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige im Krankenhaus Hohenems. Krankenhausseelsorge, Gerhard Häfele, Telefon 05576/703-2563. Mitanand – Mobiler Hilfsdienst: Hilfe im Alltag (Haushalt, Botengänge) Entlastung für Angehörige, Unterstützung um das Daheimsein für alte, kranke oder hilfsbedürftige Menschen zu ermöglichen. Kontakt: Elke Mäser, Montag bis Freitag, von 18–19 Uhr, Tel. 05576/42886.


Hohenems

29. März 2003

Ringareia-Babysittervermittlung: Kontakt: Angelika Jaud, Mo-Fr. 9–10 Uhr und 18–19 Uhr, Tel. 0664/9302010. Naturfreunde Hohenems: Spielkiste mit Hupfwurst, Großspielen, Mikado etc. für Kinderfest etc. zu verleihen. Auskunft Beate Waser-J., Tel. 79407, 78360 oder 74944. Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg türk veliler birligˇi): Vereinszweck ist eine Brücke zwischen türk. Eltern und verschiedenen Schulen aufzubauen. Kontaktmöglichkeit jederzeit, Tätigkeit in ganz Vorarlberg, Sitz in Hohenems: Tel. 73847, Obfrau Nihal Poyraz. Bücherei: Pfarrheim St. Karl, Tel. 05576/7231214, Mi 9–12 und 16–20 Uhr; Fr 16–20 Uhr; Sa 9–12 Uhr, Bücher, Zeitschriften Hörbücher, CD-Roms, Internet. Briefmarkensammlerverein Dornbirn 1934, Sektion Hohenems, jeden 1. Donnerstag Tauschabend, GH Habsburg. Kontakt: Karl Fink, Tel. 73117. Aktion Leben Vorarlberg, Dornbirn, Dr.-A.-Schneider-Str. 3, Tel. 05572/33256 Bürozeiten: Montag und Mittwoch, 8.00– 13.00 Uhr; Donnerstag, 11.00–16.00 Uhr außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung. Elternverein der Sporthauptschule Hohenems: Freitzeit-, Sport- und Spiele-Bazar. Annahme: 28. März, von 17.30 bis 19 Uhr. Verkauf: 29. März, von 8.30 bis 11 Uhr. Auszahlung am 29. März, von 11 bis 12 Uhr. Wo? Sporthauptschule Hohenems Markt. Verein Menschenkinder/Kindergarten „Büarzlneascht“: Tag der offenen Tür mit Fahrzeugbörse im Montessorikindergarten „Büarzlneascht“, St.-Anton-Straße 20 (Nähe Friedhof), Samstag, 29. März 2003, von 11 bis 16.30 Uhr: Fahrzeuge (Dreiräder, Boby-cars, Fahrräder …) für Kinder von 9 bis 6 Jahren können am Freitag, dem 28. März in der Zeit von 16 bis 19 Uhr im Kindergarten „Büarzlneascht“ für den Verkauf am Samstag abgegeben werden. (15 % vom Verkaufspreis bleiben beim Veranstalter). Wir fruen uns auf Ihren Besuch und freuen uns, Sie mit Kuchen, Kaffee und Getränken verwöhnen zu dürfen! Rotes Kreuz ladet ein: Senioren-Gymnastik, Bewegung zum Wohlfühlen jeden Mittwoch von 9 bis 10 Uhr, K.-ElisabethStraße 2. Info: 12 bis 14 Uhr, Telefon 78890, Ü-Leiterin K. Krainz. Seniorenring Hohenems: Wanderung (leicht) – Mittwoch, 2. April. Treffpunkt 14.00 Uhr Parkplatz vis-à-vis Postamt. Seniorenbund Hohenems: Zur Jahreshauptversammlung unserer Ortsgruppe am Dienstag, dem 1. April 2003, um 15.00 Uhr im Pfarrsaal St. Karl laden wir alle Vereinsmitglieder herzlich ein. Pensionistenverein Hohenems: Wir treffen uns wieder am Mittwoch, dem 2. April 2003, um 14.30 Uhr im Kaffee Witzigmann. Besprechung des Jahresprogramms mit Ausflugsfahrten. Der Obmann.

18

Österr. Bergrettungsdienst Hohenems: Am Montag, dem 31. März ist wieder Heimabend. Wir treffen uns um 20.00 Uhr im Bergrettungsheim Hohenems. Missionskreis St. Karl: Herzliche Einladung zum Suppentag am Samstag, dem 5. April 2003, ab 18 Uhr und Sonntag, 6. April, 11 bis 14 Uhr. Den Reinerlös verwenden wir wieder für die Aktion „Suppe und Brot“ von Sr. Marco Gneis in Marianhill, Südafrika. Wir verkaufen auch Osterdekorationen und kleine Geschenke. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und danken herzlich für Ihre Unterstützung. 1. Vorarlberger Single-Club: Wöchentliches Single-Treffen jeden Donnerstag im Kolpinghaus in Dornbirn, Jahngasse 20 mit Live-Musik. Beginn 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. ARBÖ Hohenems: Jahreshauptversammlung am Samstag, dem 29. März 2003, um 19.00 Uhr im Gasthof Hirschen, Altach. Info über Familienausflug zu Pfingsten. Anschließend Preisjassen. Auch Nichtmitglieder und Jasserfreunde sind herzlichst eingeladen. Hohenemser Waldverein: Jahreshauptversammlung am 28. März 2003, um 20 Uhr im Gasthaus Habsburg mit Neuwahl des Vereinsausschusses. Im Anschluss an die Versammlung hält Ing. Jürgen Kostelac, Geschäftsführer des Maschinenringes ein Referat zum Thema: Vorteile für Waldbesitzer als Mitglied beim Maschinenring. Alpenverein Hohenems: Mittwochwanderung am 2. April 2003. Achtung: Treff/Abfahrt bereits um 9 Uhr, ab Parkplatz Neue Post. Wir fahren (bei gutem Wetter) ins Montafon. Anfragen beim Tourenleiter Armin Gutensohn, Telefon 0676/7223336 oder unter www.avems.at Rassekleintierzuchtverein Hohenems: Am Samstag, dem 29. März besuchen wir die Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Vorarlberger Rassekleintierzuchtvereine in Dornbirn, Gasthaus Schwanen. Beginn um 19.00 Uhr. Wir treffen uns um 18.30 Uhr bei der Weinschenke und bilden dort Fahrgemeinschaften.

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F). Rettungsmuseum Hohenems, beim Krankenhaus Hohenems. Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag, von 14 bis 19 Uhr, auch nach telefonischer Vereinbarung an Samstagen und Sonntagen, Tel. 05576/73563 Ernst Schwarz, Leiter des Museums, Tel. 05576/7032202 Rettungsmuseum.


GBH 03-13