Page 1

FRANCESCO TREMOLADA

FREERIDE in den DOLOMITEN

175 Touren und Varianten + Freeride Ski Safari

Marmolada – Arabba – Sella – Alta Badia Colac-Sassolungo/Langkofel – LagazuoiCinque Torri – Tofane-Faloria – Cristallo

EDIZIONI VERSANTE SUD | COLLANA LUOGHI VERTICALI | SKI


Erste Ausgabe. Dezember 2016 ISBN 978-88-98609-97-0 Copyright © 2016 VERSANTE SUD S.r.l. Milano via Longhi, 10, tel. 027490163 www.versantesud.it Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Übersetzung, der elektronischen Speicherung, der Vervielfältigung und der teilweisen oder gänzlichen Bedarbeitung.

Umschlag

Einfahrt in den Canale Joel, DEM Symbol für steile Dolomitencouloirs. (© Francesco Tremolada)

Texte

Francesco Tremolada

Übersetzung

Gerd Zimmermann

Fotos

Francesco Tremolada. Umschlagbild © Karin Pizzinini

Kartographie

Tommaso Bacciocchi. © Mapbox, © Open Street Map

Symbole

Tommaso Bacciocchi

Layout

Bruno Quaresima

Druck

Monotipia Cremonese (CR)

Hinwies Freeriden ist ein potentiell gefährlicher Sport und geschieht immer auf eigene Gefahr. Alle Hinweise in diesem Führer beruhen auf Informationen, die zum Zeitpunkt der Drucklegung aktuell waren. Es wird empfohlen, sich vor der Begehung einer Route über den aktuellen Stand zu informieren.

Francesco Tremolada

FREERIDE in den DOLOMITEN 175 Touren und Varianten + Freeride Ski Safari

Marmolada – Arabba – Sella – Alta Badia Colac –Sassolungo/Langkofel – Lagazuoi 5 Torri – Tofane – Faloria – Cristallo

EDIZIONI VERSANTE SUD


Erste Ausgabe. Dezember 2016 ISBN 978-88-98609-97-0 Copyright © 2016 VERSANTE SUD S.r.l. Milano via Longhi, 10, tel. 027490163 www.versantesud.it Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Übersetzung, der elektronischen Speicherung, der Vervielfältigung und der teilweisen oder gänzlichen Bedarbeitung.

Umschlag

Einfahrt in den Canale Joel, DEM Symbol für steile Dolomitencouloirs. (© Francesco Tremolada)

Texte

Francesco Tremolada

Übersetzung

Gerd Zimmermann

Fotos

Francesco Tremolada. Umschlagbild © Karin Pizzinini

Kartographie

Tommaso Bacciocchi. © Mapbox, © Open Street Map

Symbole

Tommaso Bacciocchi

Layout

Bruno Quaresima

Druck

Monotipia Cremonese (CR)

Hinwies Freeriden ist ein potentiell gefährlicher Sport und geschieht immer auf eigene Gefahr. Alle Hinweise in diesem Führer beruhen auf Informationen, die zum Zeitpunkt der Drucklegung aktuell waren. Es wird empfohlen, sich vor der Begehung einer Route über den aktuellen Stand zu informieren.

Francesco Tremolada

FREERIDE in den DOLOMITEN 175 Touren und Varianten + Freeride Ski Safari

Marmolada – Arabba – Sella – Alta Badia Colac –Sassolungo/Langkofel – Lagazuoi 5 Torri – Tofane – Faloria – Cristallo

EDIZIONI VERSANTE SUD


Verzeichnis Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Technische Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Schwierigkeitsskala . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Europäische Lawinengefahrenskala . . . . . . . . . . . . . . 15 Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 I MARMOLADA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1. Vallone d’Antermoia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2. Bellunese Vecchia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 3. Vecchia Pista . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 4. Intra i Sass destra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 5. Intra i Sass sinistra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 6. Lydia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 7. Canyon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 8. Pian Trevisan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 9. Punta Penia - Gipfelkamm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 10. Punta Penia - Nordwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 11. Punta Penia - Nordwestwand . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 12. Marmolada-Scharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 13. Piccolo Vernel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 14. Canalone Gran Vernel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 II ARABBA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 15. Valle Ornella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 16. Cima Padon Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 17. Cima Padon Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 18. Pizangol de Ornella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 19. La Galleria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 20. Sas Mesdì . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 21. Fedaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 22. Forfesc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 23. Col de Cuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 24. Fredarola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

4

III COLAC - SASSOLUNGO/LANGKOFEL . 110 25. Forcia Neigra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 26. Langkofelscharte – Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 27. Langkofelscharte – Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 28. Fünffingerscharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 29. Nordrinne Grohmannspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 30. Zahnkofelscharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 31. Plattkofel-Nordrinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 IV SELLA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 32. Ossario (Kriegerdenkmal) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 33. Pordoischarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 34. Canale delle Torrette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 35. Canale Holzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 36. Val Lasties . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 37. Canale Joel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 38. Sass de Forcia - Rinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 39. Canale Larséi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 40. Canale Col Alton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 41. Mittagstal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 42. Canale del Ghiacciaio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 43. Val de le Fontane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 44. Vallon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 45. La Colonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 46. Canale del Sentiero . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 47. Canale del rifugio Kostner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 48. Col de Stagn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 49. Val de Litres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 50. Piz da Lech . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200 51. Rissa del Daint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 52. Val Setus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 53. Val de Bosli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 54. Val Ciadin - Val Culea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 55. Val Largia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 56. Piz Miara - Valon de Meisules . . . . . . . . . . . . . . . . 218 57. Val de Siela . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

V ALTA BADIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 58. Val Chedul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 59. Canale Col Toronn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 60. Forcella de Ciampei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 61. Canale Sas Ciampei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 62. Valscura - Sassongher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 63. Prati di Camera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 64. Pralongià . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 65. Setsas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 66. Cherz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

VIII CRISTALLO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 93. Creste Bianche - Prà del Vecio . . . . . . . . . . . . . . . 356 94. Creste Bianche Forcella Col Verde . . . . . . . . . 360 95. Forcella Padeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 96. Diretta del Forame . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 97. Canale 1 Creste Bianche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 98. Canale 2 und 3 Creste Bianche . . . . . . . . . . . . . . 370 99. Costabella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 100. Canale Staunies Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376 101. Canale del Prete - Vallençant . . . . . . . . . . . . . . . 380

VI LAGAZUOI - CINQUE TORRI . . . . . . . . . 258 67. Canale Strobel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 68. Canale della Nonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 69. Col dei Bos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 70. Cadin di Fanis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 71. Forcella Grande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 72. Diretta austriaca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 73. Canale Forte tre sassi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 74. Diretta Valparola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 75. Forcella Salares . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 76. Armentarola Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 77. Cinque Torri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 78. La frana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 79. Monte Nuvolao . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 80. Nuvolao Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 81. Monte Pore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 82. Croda Negra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

FREERIDE SKI SAFARI . . . . . . . . . . . . . . . . 384 Day 1 - San Martino di Castrozza – Passo San Pellegrino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390 Day 2 - Passo San Pellegrino – Val di Fassa . . . . . 394 Day 3 - Val di Fassa - Marmolada . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 Day 4 - Marmolada – Lagazuoi . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 Day 5 - Lagazuoi - Tofane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406 Day 6 - Tofane - Cortina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410 Routenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414

VII TOFANE - FALORIA . . . . . . . . . . . . . . . . . 312 83. Bus de Tofana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 84. Tofana di Rozes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 85. Tofana di Mezzo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 86. Traversata Formenton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 87. Vallon de Raola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332 88. Canale della Colonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 89. Comate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 90. Sci 18 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 91. Val Orita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 92. Canale Marcoira . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348

5


Verzeichnis Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Technische Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Schwierigkeitsskala . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Europäische Lawinengefahrenskala . . . . . . . . . . . . . . 15 Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 I MARMOLADA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1. Vallone d’Antermoia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2. Bellunese Vecchia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 3. Vecchia Pista . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 4. Intra i Sass destra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 5. Intra i Sass sinistra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 6. Lydia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 7. Canyon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 8. Pian Trevisan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 9. Punta Penia - Gipfelkamm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 10. Punta Penia - Nordwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 11. Punta Penia - Nordwestwand . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 12. Marmolada-Scharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 13. Piccolo Vernel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 14. Canalone Gran Vernel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 II ARABBA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 15. Valle Ornella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 16. Cima Padon Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 17. Cima Padon Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 18. Pizangol de Ornella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 19. La Galleria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 20. Sas Mesdì . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 21. Fedaia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 22. Forfesc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 23. Col de Cuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 24. Fredarola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

4

III COLAC - SASSOLUNGO/LANGKOFEL . 110 25. Forcia Neigra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 26. Langkofelscharte – Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 27. Langkofelscharte – Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 28. Fünffingerscharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 29. Nordrinne Grohmannspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 30. Zahnkofelscharte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 31. Plattkofel-Nordrinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 IV SELLA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 32. Ossario (Kriegerdenkmal) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 33. Pordoischarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 34. Canale delle Torrette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 35. Canale Holzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 36. Val Lasties . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 37. Canale Joel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 38. Sass de Forcia - Rinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 39. Canale Larséi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 40. Canale Col Alton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 41. Mittagstal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 42. Canale del Ghiacciaio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 43. Val de le Fontane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 44. Vallon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 45. La Colonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 46. Canale del Sentiero . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 47. Canale del rifugio Kostner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 48. Col de Stagn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 49. Val de Litres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 50. Piz da Lech . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200 51. Rissa del Daint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 52. Val Setus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 53. Val de Bosli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 54. Val Ciadin - Val Culea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 55. Val Largia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 56. Piz Miara - Valon de Meisules . . . . . . . . . . . . . . . . 218 57. Val de Siela . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

V ALTA BADIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 58. Val Chedul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 59. Canale Col Toronn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 60. Forcella de Ciampei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 61. Canale Sas Ciampei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 62. Valscura - Sassongher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 63. Prati di Camera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 64. Pralongià . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 65. Setsas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 66. Cherz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

VIII CRISTALLO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 93. Creste Bianche - Prà del Vecio . . . . . . . . . . . . . . . 356 94. Creste Bianche Forcella Col Verde . . . . . . . . . 360 95. Forcella Padeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 96. Diretta del Forame . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 97. Canale 1 Creste Bianche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 98. Canale 2 und 3 Creste Bianche . . . . . . . . . . . . . . 370 99. Costabella . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 100. Canale Staunies Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376 101. Canale del Prete - Vallençant . . . . . . . . . . . . . . . 380

VI LAGAZUOI - CINQUE TORRI . . . . . . . . . 258 67. Canale Strobel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 68. Canale della Nonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 69. Col dei Bos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 70. Cadin di Fanis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 71. Forcella Grande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 72. Diretta austriaca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 73. Canale Forte tre sassi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 74. Diretta Valparola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 75. Forcella Salares . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 76. Armentarola Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 77. Cinque Torri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 78. La frana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 79. Monte Nuvolao . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 80. Nuvolao Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 81. Monte Pore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 82. Croda Negra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

FREERIDE SKI SAFARI . . . . . . . . . . . . . . . . 384 Day 1 - San Martino di Castrozza – Passo San Pellegrino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390 Day 2 - Passo San Pellegrino – Val di Fassa . . . . . 394 Day 3 - Val di Fassa - Marmolada . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 Day 4 - Marmolada – Lagazuoi . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 Day 5 - Lagazuoi - Tofane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406 Day 6 - Tofane - Cortina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410 Routenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414

VII TOFANE - FALORIA . . . . . . . . . . . . . . . . . 312 83. Bus de Tofana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 84. Tofana di Rozes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 85. Tofana di Mezzo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 86. Traversata Formenton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 87. Vallon de Raola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332 88. Canale della Colonna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 89. Comate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 90. Sci 18 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 91. Val Orita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 92. Canale Marcoira . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348

5


Piza dales Diesc Val Badia

3026 

VII. TOFANE - FALORIA on Val Feliz

V. ALTA BADIA

La Villa

Cresta Bianca  2932

Piz dles Conturines

M. Cristallo

 3064

Sassongher  2665

Sass da Ciampac  2667 Grosse Cirspitze

Selva di Val Gardena

Val Bad ia

Grö dne rtal

 2592

Colfosco

 3221

San Cassiano

Piz la Ila

 2078

Tofana di Dentro  3238

p.so Tre Croci

Tofana di Mezzo

Corvara

 3244

Grödnerjoch

Cortina d’Ampezzo

Tofana de Pomedes Tofana di Rozes Piz Sella Sassolungo Langkofel

Cima Pissadu  2985 Boèseekofel

 2284

 2185

 2778

VIII. CRISTALLO

 2559

Pocol

p.so Campolongo

Piz Selva

Sassopiatto Plattekofel

p.so Falzarego

 2940

Piz Boé

 2958

 3152

Col di Lana

Sass Pordoi

2452 

Ante rmo nt

 2950

 2847

Punta Sorapiss  3205

 2648

Val d e

Arabba

VI. LAGAZUOI - 5 TORRI

p.so Pordoi

IV. SELLA

Cima Ambrizzola  2715

Canazei Campitello di Fassa

M. Averau

l Va

Punta Nera

a an ste Co

e òit lB Va

Sellajoch

l Va

 3225

Lagazuòi Col dei Bois

 2913

 3181

a ass di F

p.so di Valparola

Störes

 2750

P.ta Lastoi de Formin  2657

Alba Penia

San Vito di Cadore

p.so di Fedaia

M.Colac  2715

II. ARABBA

gh. io de lla Marmolada

Marmolada (p. Penia)  3343

malga Ciapela

III. COLAC SASSOPIATTO/LANGKOFEL

M. Pelmo  3172

I. MARMOLADA

6

7


Piza dales Diesc Val Badia

3026 

VII. TOFANE - FALORIA on Val Feliz

V. ALTA BADIA

La Villa

Cresta Bianca  2932

Piz dles Conturines

M. Cristallo

 3064

Sassongher  2665

Sass da Ciampac  2667 Grosse Cirspitze

Selva di Val Gardena

Val Bad ia

Grö dne rtal

 2592

Colfosco

 3221

San Cassiano

Piz la Ila

 2078

Tofana di Dentro  3238

p.so Tre Croci

Tofana di Mezzo

Corvara

 3244

Grödnerjoch

Cortina d’Ampezzo

Tofana de Pomedes Tofana di Rozes Piz Sella Sassolungo Langkofel

Cima Pissadu  2985 Boèseekofel

 2284

 2185

 2778

VIII. CRISTALLO

 2559

Pocol

p.so Campolongo

Piz Selva

Sassopiatto Plattekofel

p.so Falzarego

 2940

Piz Boé

 2958

 3152

Col di Lana

Sass Pordoi

2452 

Ante rmo nt

 2950

 2847

Punta Sorapiss  3205

 2648

Val d e

Arabba

VI. LAGAZUOI - 5 TORRI

p.so Pordoi

IV. SELLA

Cima Ambrizzola  2715

Canazei Campitello di Fassa

M. Averau

l Va

Punta Nera

a an ste Co

e òit lB Va

Sellajoch

l Va

 3225

Lagazuòi Col dei Bois

 2913

 3181

a ass di F

p.so di Valparola

Störes

 2750

P.ta Lastoi de Formin  2657

Alba Penia

San Vito di Cadore

p.so di Fedaia

M.Colac  2715

II. ARABBA

gh. io de lla Marmolada

Marmolada (p. Penia)  3343

malga Ciapela

III. COLAC SASSOPIATTO/LANGKOFEL

M. Pelmo  3172

I. MARMOLADA

6

7


Col Torónd

 2244

a ron

 2213

Pizac

Porta Belvedere Vescovo

iza la V

2585 

le Forbici

s Bo

 2557

Sasso Cappello

2379

Pont de Vaduz

2534 

Sass Bebè

p.so Pordoi

 2831

Pecol

34

33 2692 

Picol Pordoi

 2356

37

38

2423 Rif. Sass Becè 2563  2400 Col de Cuch Rif. Baita Fredarola

Ossario del Pordoi

39

P.ta de Joel

 2945

V

Rif. Maria  2950

35 al

Sass Pordoi

36 es

ti

s La

M. Forcia

P.ta de Larjei

40

 2882

Col Alton

32

43

45

La Colonna

 2555

 2952

 3152

Piz Boé

44

42 del Piz Selva T.re Siela  2940 2831  Piz de Ciavazes

57

 2964

Piz Miara

 2613

d ’A u

del Col di L ana

an Pl

46

2781

 3009

Piz dal Lec Dlacè

Rif. Boé 2871

 2907

gia

55

tus

Camp.li del Mur Freit

Bosco

Livinallongo

Bo

2187 

é

Bec de Roces

Col de Stagn

n

47

41 2970 

Sass de Mezdì

L’Antersass

 2911

50

51

l

Va l d e B o s e

2985 

Cima Pisciadu

Se

56

del co

til

es de F Plan

48 49

Rif. F. Kostner 2536  2517

 2239

53 54

52

Rif. Cavazza 2587

al

V

Piz da Lech

Colfosco

Col de Cedla

sdì

ea

Me

de

ul

ta

Va l

res

p.so Gardena

sta

en

Br

ar l L

Cre

de l

Lit C

llo

de

Campitello di Fassa

2180 Rif. Passo Sella

p.so Sella

Selva di Val Gardena

Plan

Canazei

Val de Anter mont

130

Val

Va

Il V a

Va l

ROUTEN: 32. Ossario (Kriegerdenkmal) 33. Pordoischarte 34. Canale delle Torrette 35. Canale Holzer 36. Val Lasties 37. Canale Joel 38. Canale Sass de Forcia 39. Canale Larséi 40. Canale Col Alton 41. Val Mesdì 42. Canale del Ghiacciaio 43. Val de le Fontane 44. Vallon 45. La Colonna 46. Canale del Sentiero 47. Canale del rifugio Kostner 48. Col de Stagn 49. Val de Litres 50. Piz da Lech 51. Rissa del Daint 52. Val Setus 53. Val de Bosli 54. Val Ciadin - Val Culea 55. Val Largia 56. Piz Miara - Valon de Meisules 57. Val de Siela

p.so Campolongo

Corvara

In diesem Kapitel beschreiben wir die Touren in der wohl berühmtesten Dolomitenregion, nämlich dem Sellamassiv. Es liegt inmitten der in aller Welt bekannten "Sella Ronda", einer Rundtour, die bei Skifahrern wohlbekannt ist und während der Saison täglich Tausende in ihren Bann lockt. Die Couloirs zwischen den Felswänden des Sellastocks sind DER Anziehungspunkt für Tourenfahrer und Freerider; wie sonst fast nirgendwo bietet das Gelände eine riesige Zahl von Abfahrtsmöglichkeiten, die alle zurück zu einer Skipiste bzw. wieder zu Liften führen. Die bekanntesten Touren durch das Mittags- und Lasties-Tal sowie der Pordoischarte werden von unzähligen Skifahrern unternommen und ähneln deshalb oft einer Pistenabfahrt. In den letzten Jahren ist auch das Val Setus zum Ziel vieler Freerider geworden, aber zum Glück gibt es noch viele weitere, immer noch recht einsame und abenteuerliche Touren, bei denen man kaum jemand antrifft.

Arabba

Alfàuro Varda

IV. SELLA


Col Torónd

 2244

a ron

 2213

Pizac

Porta Belvedere Vescovo

iza la V

2585 

le Forbici

s Bo

 2557

Sasso Cappello

2379

Pont de Vaduz

2534 

Sass Bebè

p.so Pordoi

 2831

Pecol

34

33 2692 

Picol Pordoi

 2356

37

38

2423 Rif. Sass Becè 2563  2400 Col de Cuch Rif. Baita Fredarola

Ossario del Pordoi

39

P.ta de Joel

 2945

V

Rif. Maria  2950

35 al

Sass Pordoi

36 es

ti

s La

M. Forcia

P.ta de Larjei

40

 2882

Col Alton

32

43

45

La Colonna

 2555

 2952

 3152

Piz Boé

44

42 del Piz Selva T.re Siela  2940 2831  Piz de Ciavazes

57

 2964

Piz Miara

 2613

d ’A u

del Col di L ana

an Pl

46

2781

 3009

Piz dal Lec Dlacè

Rif. Boé 2871

 2907

gia

55

tus

Camp.li del Mur Freit

Bosco

Livinallongo

Bo

2187 

é

Bec de Roces

Col de Stagn

n

47

41 2970 

Sass de Mezdì

L’Antersass

 2911

50

51

l

Va l d e B o s e

2985 

Cima Pisciadu

Se

56

del co

til

es de F Plan

48 49

Rif. F. Kostner 2536  2517

 2239

53 54

52

Rif. Cavazza 2587

al

V

Piz da Lech

Colfosco

Col de Cedla

sdì

ea

Me

de

ul

ta

Va l

res

p.so Gardena

sta

en

Br

ar l L

Cre

de l

Lit C

llo

de

Campitello di Fassa

2180 Rif. Passo Sella

p.so Sella

Selva di Val Gardena

Plan

Canazei

Val de Anter mont

130

Val

Va

Il V a

Va l

ROUTEN: 32. Ossario (Kriegerdenkmal) 33. Pordoischarte 34. Canale delle Torrette 35. Canale Holzer 36. Val Lasties 37. Canale Joel 38. Canale Sass de Forcia 39. Canale Larséi 40. Canale Col Alton 41. Val Mesdì 42. Canale del Ghiacciaio 43. Val de le Fontane 44. Vallon 45. La Colonna 46. Canale del Sentiero 47. Canale del rifugio Kostner 48. Col de Stagn 49. Val de Litres 50. Piz da Lech 51. Rissa del Daint 52. Val Setus 53. Val de Bosli 54. Val Ciadin - Val Culea 55. Val Largia 56. Piz Miara - Valon de Meisules 57. Val de Siela

p.so Campolongo

Corvara

In diesem Kapitel beschreiben wir die Touren in der wohl berühmtesten Dolomitenregion, nämlich dem Sellamassiv. Es liegt inmitten der in aller Welt bekannten "Sella Ronda", einer Rundtour, die bei Skifahrern wohlbekannt ist und während der Saison täglich Tausende in ihren Bann lockt. Die Couloirs zwischen den Felswänden des Sellastocks sind DER Anziehungspunkt für Tourenfahrer und Freerider; wie sonst fast nirgendwo bietet das Gelände eine riesige Zahl von Abfahrtsmöglichkeiten, die alle zurück zu einer Skipiste bzw. wieder zu Liften führen. Die bekanntesten Touren durch das Mittags- und Lasties-Tal sowie der Pordoischarte werden von unzähligen Skifahrern unternommen und ähneln deshalb oft einer Pistenabfahrt. In den letzten Jahren ist auch das Val Setus zum Ziel vieler Freerider geworden, aber zum Glück gibt es noch viele weitere, immer noch recht einsame und abenteuerliche Touren, bei denen man kaum jemand antrifft.

Arabba

Alfàuro Varda

IV. SELLA


Blick vom Sassongher auf die Nordseite der Sella.

132

133


Blick vom Sassongher auf die Nordseite der Sella.

132

133


32

Sella

OSSARIO (Kriegerdenkmal) NORD EST Ausrichtung

2230 m

Maximale Höhe

30-400 m

Höhenunterschied

20 Min. Aufstiegszeit

sect. 30° Neigung

2.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

E

Alpinistische Schwierigkeit

E1

Gefahrengrad

74,157 Fotos

Diese einfache Tour an der Südseite der Sella eignet sich sehr gut für windige Tage und bietet die Möglichkeit, sich über die Verhältnisse in den Rinnen auf dieser Seite der Sella zu informieren. Auch wenn schon einige Tage vergangen sind, nachdem Neuschnee gefallen ist, findet man hier durchaus noch Pulverschnee. AUSGANGSPUNKT Pordoijoch.

39 43

32

ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto von Arabba oder Canazei (Fassatal). AUFSTIEG Vom Pordoijoch (gleich oberhalb der Sessellifte) auf die Straße zum Kriegerdenkmal und anfangs abfahrend, später oft mühsam bis zu einem Gebäude, hier dann zu Fuß auf der Straße weiter (Schneestangen) bis zum Denkmal. ABFAHRT Die Abfahrt führt über die andere Seite, normalerweise steigt man besser noch ein wenig Richtung Sellawände auf, fährt dann in den besten Hang ein, weiter zur Ruine eines Heuschobers und links davon in die Rinne, die zu einem Flachstück führt. Bald folgt ein nächster Hang zwischen großen Felsblöcken (links) und Wald (rechts), man quert danach nach rechts und hält sich rechts und möglichst weit oberhalb des Bachbetts, um nach einigen Rücken zu einer Heuhütte zu gelangen. Unterhalb der Hütte folgt man einem Wanderweg, der auf der rechten Seite des Bachs zur Straße bei Pont de Vauz führt. Zu Fuß dann wenige Meter weiter und gleich nach der Skibrücke zum Sessellift, der einen zurück zum Pordoijoch (oder nach Arabba) bringt. AUSRÜSTUNG Bei Tiefschnee sind Steigfelle nützlich. NÜTZLICHE INFORMATIONEN In den steilen Hangneigungswechseln auf dem Rücken besteht vor allem nach Tagen mit viel Wind Lawinengefahr, wenn sich der Schnee noch nicht gesetzt hat. WEITERE MÖGLICHKEITEN Vor allem auf der rechten Talseite sind viele Varianten möglich. Vorsicht: Nicht zu tief linkerhand in das Bachbett abfahren. In der Nähe des Kriegerdenkmals am Pordoijoch.

134

135


32

Sella

OSSARIO (Kriegerdenkmal) NORD EST Ausrichtung

2230 m

Maximale Höhe

30-400 m

Höhenunterschied

20 Min. Aufstiegszeit

sect. 30° Neigung

2.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

E

Alpinistische Schwierigkeit

E1

Gefahrengrad

74,157 Fotos

Diese einfache Tour an der Südseite der Sella eignet sich sehr gut für windige Tage und bietet die Möglichkeit, sich über die Verhältnisse in den Rinnen auf dieser Seite der Sella zu informieren. Auch wenn schon einige Tage vergangen sind, nachdem Neuschnee gefallen ist, findet man hier durchaus noch Pulverschnee. AUSGANGSPUNKT Pordoijoch.

39 43

32

ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto von Arabba oder Canazei (Fassatal). AUFSTIEG Vom Pordoijoch (gleich oberhalb der Sessellifte) auf die Straße zum Kriegerdenkmal und anfangs abfahrend, später oft mühsam bis zu einem Gebäude, hier dann zu Fuß auf der Straße weiter (Schneestangen) bis zum Denkmal. ABFAHRT Die Abfahrt führt über die andere Seite, normalerweise steigt man besser noch ein wenig Richtung Sellawände auf, fährt dann in den besten Hang ein, weiter zur Ruine eines Heuschobers und links davon in die Rinne, die zu einem Flachstück führt. Bald folgt ein nächster Hang zwischen großen Felsblöcken (links) und Wald (rechts), man quert danach nach rechts und hält sich rechts und möglichst weit oberhalb des Bachbetts, um nach einigen Rücken zu einer Heuhütte zu gelangen. Unterhalb der Hütte folgt man einem Wanderweg, der auf der rechten Seite des Bachs zur Straße bei Pont de Vauz führt. Zu Fuß dann wenige Meter weiter und gleich nach der Skibrücke zum Sessellift, der einen zurück zum Pordoijoch (oder nach Arabba) bringt. AUSRÜSTUNG Bei Tiefschnee sind Steigfelle nützlich. NÜTZLICHE INFORMATIONEN In den steilen Hangneigungswechseln auf dem Rücken besteht vor allem nach Tagen mit viel Wind Lawinengefahr, wenn sich der Schnee noch nicht gesetzt hat. WEITERE MÖGLICHKEITEN Vor allem auf der rechten Talseite sind viele Varianten möglich. Vorsicht: Nicht zu tief linkerhand in das Bachbett abfahren. In der Nähe des Kriegerdenkmals am Pordoijoch.

134

135


32 Sella Ossario

Windgeschützte Hänge in der Nähe des Kriegerdenkmals.

136

137


32 Sella Ossario

Windgeschützte Hänge in der Nähe des Kriegerdenkmals.

136

137


38

Sella

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Die Rinne kann man vom Pordoijoch mit einem Fernglas gut einsehen. Es ist sehr wichtig, den richtigen Zeitpunkt für die Abfahrt zu wählen: im Frühjahr ist der Schnee am frühen Morgen meist vereist, dann ist also Abwarten angesagt.

SASS DA FORCIA- RINNE SÜD

2950 m

Östlich vom Canale Joel führt diese geradlinige, enge und steile Rinne durch die Südwand des Sellastocks. Sie ist deutlich anspruchsvoller als die Joel-Rinne, nur bei allerbesten Bedingungen lässt sich die Engstelle am Schluss bewältigen, ohne die Ski abnehmen zu müssen.

50-650 m

AUSGANGSPUNKT Pordoijoch bzw. Pordoi-Seilbahn.

25 Min.

ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto von Arabba oder Canazei (Fassatal).

Ausrichtung Maximale Höhe Höhenunterschied Aufstiegszeit

45-50°, 40°/100 Neigung

4.3

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

145 Fotos

AUFSTIEG Wie bei Tour Nr. 33 zur Pordoischarte und weiter zuerst auf-, nach dem ersten Rücken dann leicht absteigend in Richtung Mittagstal queren. Nach dem markanten Taleinschnitt, der zum Canale Joel führt, folgt ein weiterer Rücken, danach quert man diagonal zu einem Flachstück. Hier beginnt die erste Kehrenpassage zum Mittagstal und hier steigt man rechtshaltend (normalerweise zu Fuß) zu einer markanten, breiten Scharte auf. ABFAHRT Der Einstieg zur Rinne liegt auf der rechten (westlichen) Seite der breiten Gipfelscharte, vom höchsten Punkt ist komplette, geradlinige Verlauf des Couloirs gut einzusehen. Nur mit sehr kontrolliertem Umspringen ist die Steilheit zu bewältigen. Am Beginn des letzten Viertels der Rinne behindert ein Felsblock fast immer das Weiterfahren, man muss abschnallen und ein paar Meter abseilen (Bohrhaken mit Ring und Sanduhrschlinge auf der linken Seite; Seillänge 20-30 Meter). Weiter unten angelangt, setzt man die Abfahrt linkshaltend zu einem breiten Trichter fort, an dessen Ende eine leichte Rinne die beste Passage durch den folgenden Felsgürtel bietet. Hat man den Fuß der Felsen erreicht, fährt man direkt über die folgenden leichten und breiten Hänge weiter, quert die Straße zum Kriegerdenkmal und erreicht bald darauf die Lifte beim Rifugio Fodom.

WEITERE MÖGLICHKEITEN In diesem Gebiet liegen weitere, engere und steilere Rinnen, die aber wegen vieler Felsabbrüche und sehr enger Passagen nur bei allerbesten Bedingungen befahrbar sind. 38.a: (ski 3.1) Direkt nach der Rinne kann lange links querend eine weitere, parallel verlaufende Rinne erreicht werden, mit der sich der Felsgürtel umgehen lässt.

34

33

37

38

32

AUSRÜSTUNG Seil und alpinistische Ausrüstung.

Mitten im Couloir.

156

157


38

Sella

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Die Rinne kann man vom Pordoijoch mit einem Fernglas gut einsehen. Es ist sehr wichtig, den richtigen Zeitpunkt für die Abfahrt zu wählen: im Frühjahr ist der Schnee am frühen Morgen meist vereist, dann ist also Abwarten angesagt.

SASS DA FORCIA- RINNE SÜD

2950 m

Östlich vom Canale Joel führt diese geradlinige, enge und steile Rinne durch die Südwand des Sellastocks. Sie ist deutlich anspruchsvoller als die Joel-Rinne, nur bei allerbesten Bedingungen lässt sich die Engstelle am Schluss bewältigen, ohne die Ski abnehmen zu müssen.

50-650 m

AUSGANGSPUNKT Pordoijoch bzw. Pordoi-Seilbahn.

25 Min.

ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto von Arabba oder Canazei (Fassatal).

Ausrichtung Maximale Höhe Höhenunterschied Aufstiegszeit

45-50°, 40°/100 Neigung

4.3

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

145 Fotos

AUFSTIEG Wie bei Tour Nr. 33 zur Pordoischarte und weiter zuerst auf-, nach dem ersten Rücken dann leicht absteigend in Richtung Mittagstal queren. Nach dem markanten Taleinschnitt, der zum Canale Joel führt, folgt ein weiterer Rücken, danach quert man diagonal zu einem Flachstück. Hier beginnt die erste Kehrenpassage zum Mittagstal und hier steigt man rechtshaltend (normalerweise zu Fuß) zu einer markanten, breiten Scharte auf. ABFAHRT Der Einstieg zur Rinne liegt auf der rechten (westlichen) Seite der breiten Gipfelscharte, vom höchsten Punkt ist komplette, geradlinige Verlauf des Couloirs gut einzusehen. Nur mit sehr kontrolliertem Umspringen ist die Steilheit zu bewältigen. Am Beginn des letzten Viertels der Rinne behindert ein Felsblock fast immer das Weiterfahren, man muss abschnallen und ein paar Meter abseilen (Bohrhaken mit Ring und Sanduhrschlinge auf der linken Seite; Seillänge 20-30 Meter). Weiter unten angelangt, setzt man die Abfahrt linkshaltend zu einem breiten Trichter fort, an dessen Ende eine leichte Rinne die beste Passage durch den folgenden Felsgürtel bietet. Hat man den Fuß der Felsen erreicht, fährt man direkt über die folgenden leichten und breiten Hänge weiter, quert die Straße zum Kriegerdenkmal und erreicht bald darauf die Lifte beim Rifugio Fodom.

WEITERE MÖGLICHKEITEN In diesem Gebiet liegen weitere, engere und steilere Rinnen, die aber wegen vieler Felsabbrüche und sehr enger Passagen nur bei allerbesten Bedingungen befahrbar sind. 38.a: (ski 3.1) Direkt nach der Rinne kann lange links querend eine weitere, parallel verlaufende Rinne erreicht werden, mit der sich der Felsgürtel umgehen lässt.

34

33

37

38

32

AUSRÜSTUNG Seil und alpinistische Ausrüstung.

Mitten im Couloir.

156

157


38 Sella  Canale Sass de Forcia

Weite Hänge am Ausgang der Rinne.

158

159


38 Sella  Canale Sass de Forcia

Weite Hänge am Ausgang der Rinne.

158

159


48

Sella

COL DE STAGN SÜDOST Ausrichtung

2530 m

Maximale Höhe

0-650 m

Höhenunterschied

-

Aufstiegszeit

sect. 40° Neigung

3.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

Die interessante Tour führt durch ein Tal, in dem oft viele Gämsen anzutreffen sind. Nicht zu unterschätzen ist die Rinne, durch die die Einfahrt in dieses Tal gelingt: die richtige Passage ist nicht leicht zu erkennen, außerdem sind sichere Schneebedingungen mehr als wichtig. AUSGANGSPUNKT Bergstation des Vallon-Sessellifts, erreichbar von Corvara mit der BoèKabinenbahn. ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto nach Corvara zur Talstation der Boè-Bahn.

48

ABFAHRT Von der Bergstation des Sessellifts fährt man wenige Meter auf der Piste ab und verlässt sie gleich wieder in Richtung Südosten (rechts). Man quert links zu einer kleinen Scharte, dann folgt eine Reihe von leichten Rücken in Richtung Col de Stagn. An dessen Wandfuß beginnt das Tal, durch das die weitere Abfahrt führt. Leider versperrt ein Felsband sehr oft die Durchfahrt (Felsen und Eis). Das Band lässt sich umgehen, indem man sich weit links oben hält (entlang des breiten Kamms) und erst am Fuß des Felsbands rechts in das Tal abfährt. Es ist nicht leicht, dafür die beste der steilen Rinnen zu finden; meist ist die am tiefsten liegende, durch die auch der Wanderweg 636 führt, die richtige Wahl. Jetzt folgt man dem Talverlauf, quert linkerhand einen steileren Rücken und fährt dann im bewaldeten Gebiet (diverse Varianten möglich) weiter. Nach einem Gegenanstieg folgt eine weitläufige, flachere Zone (Plan Festil), nach der Alm fährt man auf der Forststraße durch den Wald und erreicht kurz darauf die Skipisten beim CampolongoPass. NÜTZLICHE INFORMATIONEN Vor der Abfahrt müssen die Schneebedingungen im oberen Bereich der Tour überprüft werden. Wer die Einfahrtspassage ins Tal nicht findet, kann nach links (Norden) weiter in Richtung des Vallon-Lifts, wo dann oft Spuren wieder zur Piste führen. WEITERE MÖGLICHKEITEN Es gibt diverse Einfahrtsmöglichkeiten ins Tal, auch im unteren Bereich sind direktere Abfahrtslinien auf der rechten Talseite möglich.

192

193


48

Sella

COL DE STAGN SÜDOST Ausrichtung

2530 m

Maximale Höhe

0-650 m

Höhenunterschied

-

Aufstiegszeit

sect. 40° Neigung

3.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

Die interessante Tour führt durch ein Tal, in dem oft viele Gämsen anzutreffen sind. Nicht zu unterschätzen ist die Rinne, durch die die Einfahrt in dieses Tal gelingt: die richtige Passage ist nicht leicht zu erkennen, außerdem sind sichere Schneebedingungen mehr als wichtig. AUSGANGSPUNKT Bergstation des Vallon-Sessellifts, erreichbar von Corvara mit der BoèKabinenbahn. ZUGANG Entweder mit den Liftanlagen der Sella Ronda oder mit dem Auto nach Corvara zur Talstation der Boè-Bahn.

48

ABFAHRT Von der Bergstation des Sessellifts fährt man wenige Meter auf der Piste ab und verlässt sie gleich wieder in Richtung Südosten (rechts). Man quert links zu einer kleinen Scharte, dann folgt eine Reihe von leichten Rücken in Richtung Col de Stagn. An dessen Wandfuß beginnt das Tal, durch das die weitere Abfahrt führt. Leider versperrt ein Felsband sehr oft die Durchfahrt (Felsen und Eis). Das Band lässt sich umgehen, indem man sich weit links oben hält (entlang des breiten Kamms) und erst am Fuß des Felsbands rechts in das Tal abfährt. Es ist nicht leicht, dafür die beste der steilen Rinnen zu finden; meist ist die am tiefsten liegende, durch die auch der Wanderweg 636 führt, die richtige Wahl. Jetzt folgt man dem Talverlauf, quert linkerhand einen steileren Rücken und fährt dann im bewaldeten Gebiet (diverse Varianten möglich) weiter. Nach einem Gegenanstieg folgt eine weitläufige, flachere Zone (Plan Festil), nach der Alm fährt man auf der Forststraße durch den Wald und erreicht kurz darauf die Skipisten beim CampolongoPass. NÜTZLICHE INFORMATIONEN Vor der Abfahrt müssen die Schneebedingungen im oberen Bereich der Tour überprüft werden. Wer die Einfahrtspassage ins Tal nicht findet, kann nach links (Norden) weiter in Richtung des Vallon-Lifts, wo dann oft Spuren wieder zur Piste führen. WEITERE MÖGLICHKEITEN Es gibt diverse Einfahrtsmöglichkeiten ins Tal, auch im unteren Bereich sind direktere Abfahrtslinien auf der rechten Talseite möglich.

192

193


48 Sella  Col de Stagn

Beste Bedingungen am Col de Stagn.

194

195


48 Sella  Col de Stagn

Beste Bedingungen am Col de Stagn.

194

195


70

Lagazuoi - Cinque Torri

CADIN DI FANIS SÜD+NORD Ausrichtung

2850 m

Maximale Höhe

350+350-900+500 m Höhenunterschied

2+1 Std. Aufstiegszeit

sect. 35° Neigung

2.2

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E1

Gefahrengrad

Schöne Rundtour mit zwei unterschiedlich gearteten Aufstiegen und Abfahrten. Der erste Aufstieg führt über zwei steile Scharten, dadurch erreicht man eine schöne, zwischen hohen Felswänden liegende Abfahrt. Der zweite Aufstieg führt über den Talschluss des Val Travenanzes, die Abfahrt dann über die Südseite der Col dei Bos-Scharte (Tour Nr. 69).

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Am besten mit der ersten Seilbahn starten, damit lassen sich höhere Temperaturen beim ersten Aufstieg vermeiden. WEITERE MÖGLICHKEITEN Von der Ebene bei Cason di Travenanzes fährt man weiter im Tal bis nach Fiames ab (69.b); alternativ kann man auch aufsteigen zur Travenanzes-Scharte und auf der Skipiste zum Falzarego-Pass abfahren. Die Abfahrt ins Tal des Cadin di Lagazuoi (gleich nach der Forcella Gasser rechts) ist dagegen weniger interessant.

AUSGANGSPUNKT Falzarego-Pass – Lagazuoi-Kabinenbahn ZUGANG Mit dem Auto von Alta Badia, Agordino oder Cortina zum Falzarego-Pass. Hierher auch mit den Liftanlagen Cinque Torri-Giau oder von Alta Badia mit dem Skibus von Armentarola. ERSTER AUFSTIEG Von der Bergstation kurz auf der Piste abfahren, an der ersten Abzweigung rechts (links führt die Piste nach Armentarola) und bis zur nächsten Kurve. Hier steigt man links zu Fuß über den leichten Schneegrat auf, passiert ein paar Felsen, fährt etwas über den nächsten Hang ab, steigt dann wieder auf (seitwärts) und fährt direkt oberhalb der ersten Lawinenverbauung querend leicht bergab zum nächsten Kammrücken. Hier fährt man möglichst weit oben bleibend nordöstlich in Richtung der markanten Scharte (Gasser Depot 2633 m). Wenn nötig, fellt man an und erreicht kurz darauf die Scharte. Bei der folgenden Abfahrt hält man sich links und wieder möglichst weit oben in Richtung der Cima Fanis Sud 2980 m. Rechts davon erkennt man die steile Aufstiegsrinne, in der man mit einigen Kehren und einer eventuellen Passage zu Fuß zur Forcella de Quaire 2850 m aufsteigt. ERSTE ABFAHRT Der von hohen Felswänden eingerahmte Abfahrtshang führt Richtung Norden/Nordosten und bietet oft beste Schneebedingungen. Man hält sich anfangs rechts, quert allmählich nach links, wo die Neigung geringer wird und der Hang rechts in Richtung Travenanzes-Tal abfällt. Im Schlussbereich hält man sich links, fährt in eine Rinne und quert an ihrem Ausgang dann rechtshaltend in Richtung Cason di Travenanzes 1970 m.

70

71

ZWEITER AUFSTIEG Hat man diese Ebene erreicht, fellt man an und steigt in leichtem Gelände (möglichst in Talmitte) bis zur Col dei Bos-Scharte auf. ZWEITE ABFAHRT Ab hier folgt man der Abfahrt der Tour Nr. 69 AUSRÜSTUNG Steigfelle.

274

275


70

Lagazuoi - Cinque Torri

CADIN DI FANIS SÜD+NORD Ausrichtung

2850 m

Maximale Höhe

350+350-900+500 m Höhenunterschied

2+1 Std. Aufstiegszeit

sect. 35° Neigung

2.2

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E1

Gefahrengrad

Schöne Rundtour mit zwei unterschiedlich gearteten Aufstiegen und Abfahrten. Der erste Aufstieg führt über zwei steile Scharten, dadurch erreicht man eine schöne, zwischen hohen Felswänden liegende Abfahrt. Der zweite Aufstieg führt über den Talschluss des Val Travenanzes, die Abfahrt dann über die Südseite der Col dei Bos-Scharte (Tour Nr. 69).

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Am besten mit der ersten Seilbahn starten, damit lassen sich höhere Temperaturen beim ersten Aufstieg vermeiden. WEITERE MÖGLICHKEITEN Von der Ebene bei Cason di Travenanzes fährt man weiter im Tal bis nach Fiames ab (69.b); alternativ kann man auch aufsteigen zur Travenanzes-Scharte und auf der Skipiste zum Falzarego-Pass abfahren. Die Abfahrt ins Tal des Cadin di Lagazuoi (gleich nach der Forcella Gasser rechts) ist dagegen weniger interessant.

AUSGANGSPUNKT Falzarego-Pass – Lagazuoi-Kabinenbahn ZUGANG Mit dem Auto von Alta Badia, Agordino oder Cortina zum Falzarego-Pass. Hierher auch mit den Liftanlagen Cinque Torri-Giau oder von Alta Badia mit dem Skibus von Armentarola. ERSTER AUFSTIEG Von der Bergstation kurz auf der Piste abfahren, an der ersten Abzweigung rechts (links führt die Piste nach Armentarola) und bis zur nächsten Kurve. Hier steigt man links zu Fuß über den leichten Schneegrat auf, passiert ein paar Felsen, fährt etwas über den nächsten Hang ab, steigt dann wieder auf (seitwärts) und fährt direkt oberhalb der ersten Lawinenverbauung querend leicht bergab zum nächsten Kammrücken. Hier fährt man möglichst weit oben bleibend nordöstlich in Richtung der markanten Scharte (Gasser Depot 2633 m). Wenn nötig, fellt man an und erreicht kurz darauf die Scharte. Bei der folgenden Abfahrt hält man sich links und wieder möglichst weit oben in Richtung der Cima Fanis Sud 2980 m. Rechts davon erkennt man die steile Aufstiegsrinne, in der man mit einigen Kehren und einer eventuellen Passage zu Fuß zur Forcella de Quaire 2850 m aufsteigt. ERSTE ABFAHRT Der von hohen Felswänden eingerahmte Abfahrtshang führt Richtung Norden/Nordosten und bietet oft beste Schneebedingungen. Man hält sich anfangs rechts, quert allmählich nach links, wo die Neigung geringer wird und der Hang rechts in Richtung Travenanzes-Tal abfällt. Im Schlussbereich hält man sich links, fährt in eine Rinne und quert an ihrem Ausgang dann rechtshaltend in Richtung Cason di Travenanzes 1970 m.

70

71

ZWEITER AUFSTIEG Hat man diese Ebene erreicht, fellt man an und steigt in leichtem Gelände (möglichst in Talmitte) bis zur Col dei Bos-Scharte auf. ZWEITE ABFAHRT Ab hier folgt man der Abfahrt der Tour Nr. 69 AUSRÜSTUNG Steigfelle.

274

275


70 Lagazuoi - Cinque Torri  Cadin di Fanis

Beim Aufstieg. Kurze Pause vor der Abfahrt an der Forcella de Quaire. Telemark-Schwünge, im Hintergrund die Tofane.

276

277


70 Lagazuoi - Cinque Torri  Cadin di Fanis

Beim Aufstieg. Kurze Pause vor der Abfahrt an der Forcella de Quaire. Telemark-Schwünge, im Hintergrund die Tofane.

276

277


84

Tofane - Faloria

AUSRÜSTUNG Steigfelle, Seil, Steigeisen, Eispickel.

TOFANA DI ROZES SÜD+NORDOST Ausrichtung

3225 m

Maximale Höhe

80+700-400+1200 m Höhenunterschied

25Min.+2.30Std. Aufstiegszeit

sect. 40°, 35°/350 Neigung

3.3

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

273,317,319,337 Fotos

Die imposante Tofana di Rozes zählt zu den schönsten Skigipfeln der Dolomiten und ist einer der wenigen über 3000 Meter, die gänzlich mit angeschnallten Ski erreichbar sind. Üblicherweise wird die Tour im späten Frühjahr unternommen, dann ist nämlich die Dibonahütte mit dem Auto erreichbar. Bei guten Schneebedingungen ist aber auch der hier beschriebene deutlich kürzere Aufstieg möglich, der ein gutes Stück wie die Tour Nr. 83 ("Bus di Tofana") verläuft.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Ganz wichtig sind die Schneebedingungen: am Morgen bei der ersten Steilrinnenabfahrt nicht vereist, aber gleichzeitig auch gut verfestigt. WEITERE MÖGLICHKEITEN 84.a: (ski 4.2) Die direkte Abfahrt vom Gipfel durch die Ostwand verlangt eine gute Schneelage und die richtige Wahl der Linie. Schon beim Aufstieg also am besten die Bedingungen in den Felsbändern überprüfen oder sogar direkt durch diese Wand aufsteigen (Steigeisen).

AUSGANGSORT Ra Valles – Sessellift Bus di Tofana. ZUGANG Von Cortina (oder auch den Liften am Fuß der Tofana) mit der Seilbahn “Freccia nel Cielo” bis Ra Valles und weiter zur Bergstation des Bus de Tofana-Sessellifts. AUFSTIEG Zunächst folgt man der Tour Nr. 83 “Bus de Tofana“. Nach der ersten Steilpassage, noch bevor man das Dreigestirn der Felszacken namens Tridente erreicht, fährt man um einen Felssporn herum und quert rechts und möglichst weit oben zu einem Rücken (kurz aufsteigen) und weiter in Richtung Cantore-Hütte (eine dunkle Stele aus Metall markiert den richtigen Höhenpunkt). Bald müssen die Felle aufgezogen werden, dann sucht man die bestmögliche Aufstiegslinie durch eine Felsblockzone und erreicht einen weiten Hang. Diesen traversiert man rechts und steil aufsteigend (oft Steigeisen nützlich) bis zur Schulter und geht links weiter zum Gipfelgrat. Dieser ist anfangs recht leicht, wird bald steiler und schmal und zwingt zum Ausweichen auf die ausgesetzte rechte Seite. Je nach Schneeverhältnissen nun mit Ski oder zu Fuß weiter bis zum Gipfelkreuz. ABFAHRT Die Abfahrt verläuft zunächst auf dem Aufstiegsweg, vor allem bei hartem Schnee hier Vorsicht walten lassen. Dann fährt man rechts in den großen Nordhang ein, der bald entspannteres Abfahren erlaubt, und hält sich rechts Richtung Cantore-Hütte. Man passiert die Felsblockzone oberhalb, fährt dann in die Rinne unterhalb der Hütte und erreicht die Abfahrtslinie der Tour Nr. 83. Man hält sich jetzt links der Lifttrasse zur Giussanihütte und folgt nach einem Rücken dem Taleinschnitt zur Dibonahütte. Auf der Straße, die zur Hütte führt, dann weiter bergab, später dann links auf die Skipiste bzw. zu den Liften am Fuß der Tofana.

Nordostflanke der Tofana di Rozes.

320

321


84

Tofane - Faloria

AUSRÜSTUNG Steigfelle, Seil, Steigeisen, Eispickel.

TOFANA DI ROZES SÜD+NORDOST Ausrichtung

3225 m

Maximale Höhe

80+700-400+1200 m Höhenunterschied

25Min.+2.30Std. Aufstiegszeit

sect. 40°, 35°/350 Neigung

3.3

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

273,317,319,337 Fotos

Die imposante Tofana di Rozes zählt zu den schönsten Skigipfeln der Dolomiten und ist einer der wenigen über 3000 Meter, die gänzlich mit angeschnallten Ski erreichbar sind. Üblicherweise wird die Tour im späten Frühjahr unternommen, dann ist nämlich die Dibonahütte mit dem Auto erreichbar. Bei guten Schneebedingungen ist aber auch der hier beschriebene deutlich kürzere Aufstieg möglich, der ein gutes Stück wie die Tour Nr. 83 ("Bus di Tofana") verläuft.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Ganz wichtig sind die Schneebedingungen: am Morgen bei der ersten Steilrinnenabfahrt nicht vereist, aber gleichzeitig auch gut verfestigt. WEITERE MÖGLICHKEITEN 84.a: (ski 4.2) Die direkte Abfahrt vom Gipfel durch die Ostwand verlangt eine gute Schneelage und die richtige Wahl der Linie. Schon beim Aufstieg also am besten die Bedingungen in den Felsbändern überprüfen oder sogar direkt durch diese Wand aufsteigen (Steigeisen).

AUSGANGSORT Ra Valles – Sessellift Bus di Tofana. ZUGANG Von Cortina (oder auch den Liften am Fuß der Tofana) mit der Seilbahn “Freccia nel Cielo” bis Ra Valles und weiter zur Bergstation des Bus de Tofana-Sessellifts. AUFSTIEG Zunächst folgt man der Tour Nr. 83 “Bus de Tofana“. Nach der ersten Steilpassage, noch bevor man das Dreigestirn der Felszacken namens Tridente erreicht, fährt man um einen Felssporn herum und quert rechts und möglichst weit oben zu einem Rücken (kurz aufsteigen) und weiter in Richtung Cantore-Hütte (eine dunkle Stele aus Metall markiert den richtigen Höhenpunkt). Bald müssen die Felle aufgezogen werden, dann sucht man die bestmögliche Aufstiegslinie durch eine Felsblockzone und erreicht einen weiten Hang. Diesen traversiert man rechts und steil aufsteigend (oft Steigeisen nützlich) bis zur Schulter und geht links weiter zum Gipfelgrat. Dieser ist anfangs recht leicht, wird bald steiler und schmal und zwingt zum Ausweichen auf die ausgesetzte rechte Seite. Je nach Schneeverhältnissen nun mit Ski oder zu Fuß weiter bis zum Gipfelkreuz. ABFAHRT Die Abfahrt verläuft zunächst auf dem Aufstiegsweg, vor allem bei hartem Schnee hier Vorsicht walten lassen. Dann fährt man rechts in den großen Nordhang ein, der bald entspannteres Abfahren erlaubt, und hält sich rechts Richtung Cantore-Hütte. Man passiert die Felsblockzone oberhalb, fährt dann in die Rinne unterhalb der Hütte und erreicht die Abfahrtslinie der Tour Nr. 83. Man hält sich jetzt links der Lifttrasse zur Giussanihütte und folgt nach einem Rücken dem Taleinschnitt zur Dibonahütte. Auf der Straße, die zur Hütte führt, dann weiter bergab, später dann links auf die Skipiste bzw. zu den Liften am Fuß der Tofana.

Nordostflanke der Tofana di Rozes.

320

321


84 Tofane - Faloria  Tofana di Rozes

Steile Einfahrt vom Gipfelgrat in die Nordostflanke.

322

323


84 Tofane - Faloria  Tofana di Rozes

Steile Einfahrt vom Gipfelgrat in die Nordostflanke.

322

323


100

Cristallo

AUSRÜSTUNG Seil.

CANALE STAUNIES NORD NORD

Ausrichtung

2925 m

Maximale Höhe

770-1500 m Höhenunterschied

2 Std. 10 Min. Aufstiegszeit

sect. 50°, 45°/200 Neigung

5.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

354,358 Fotos

Diese Rinne ist auch unter dem Namen Canale Adriana bekannt und zählt zu den bekanntesten Steilwänden der Dolomiten. Bei guten Schneeverhältnissen definitiv eine Supertour, aber wie bei den meisten anspruchsvollen Abfahrten muss man auch hier warten können und zum richtigen Zeitpunkt bereit sein.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Ist die Rinne durch viele Befahrungen schon sehr verspurt und gestuft, dann lohnt sie nicht nur weniger, sondern ist auch schwieriger. In diesem Fall weicht man besser auf eine andere (hier beschriebene) Tour aus. WEITERE MÖGLICHKEITEN Etwa in Rinnenmitte gestattet eine kleine Scharte auf der rechten Seite die Durchfahrt zu einem Parallelzweig, aber auf den ersten Metern unterhalb der Scharte treten oft Steine hervor.

AUSGANGSPUNKT Cristallo-Lifte. ZUGANG Von Cortina mit Auto oder Skibus nach Rio Gere am Tre Croci-Pass, alternativ mit Ski von der Faloria-Seilbahn. Von Rio Gere mit dem Sessellift zum Rifugio Son Forca 2215 m. AUFSTIEG Von der Hütte fährt man ab bis zum alten Lift und beginnt dort den Aufstieg direkt unterhalb des Trassenverlaufs. Nach dem ersten Rücken steigt man links der Trasse in die Mitte des großen Hangs, nach der alten Zwischenstation wird das Terrain deutlich steiler. Man lässt den Zweig der Rinne zur Forcella Grande links liegen und folgt dem rechten zur Forcella Staunies. ABFAHRT Die Rinne liegt auf der Nordseite der Terrasse, wer von hier zum ersten Mal über das Geländer in den Abgrund blickt, ist mehr als beeindruckt. Man steigt über das Geländer, geht vorsichtig die ersten heiklen Meter weiter (eventuell mit Seil gesichert) und erreicht bald die steilste Passage der ganzen Tour. Hier sammelt sich sehr oft Schnee an den Rinnenwänden und lässt den Hang wie ein "V" erscheinen, der dazu zwingt, an den steileren seitlichen Flanken zu fahren. Die Hangneigung verringert sich allmählich und die Rinne macht einen entschiedenen Bogen nach links, um kurz darauf wieder nach rechts zu einer Engstelle (links oft vereist) unterhalb eines Überhangs zurück zu kehren. Danach folgt eine leichtere Passage, die fast immer mit gutem Schnee aufwartet und ins Val Fonda leitet. Im breiten Tal weiter, bis man eine Klamm erreicht, die aber nur bei allerbester Schneelage befahren werden kann. Normalerweise steigt man hier also kurz auf der rechten Talseite auf und verfolgt die Trasse des Sommerwegs. Nach einer letzten steilen und engen Passage fährt man in den Schlussteil der Klamm, überquert den Bach und hat damit das Ende der Felszone erreicht. Jetzt biegt man nach links ab, steigt am Ufer etwas auf, erreicht bald die Langlaufpiste und über diese Schluderbach (it. Carbonin) an der Hauptstraße (Toblach – Cortina). Mit dem Linienbus fährt man zurück nach Cortina und von dort mit der Faloria-Bahn nach Rio Gere. Blick in das steile Couloir.

376

377


100

Cristallo

AUSRÜSTUNG Seil.

CANALE STAUNIES NORD NORD

Ausrichtung

2925 m

Maximale Höhe

770-1500 m Höhenunterschied

2 Std. 10 Min. Aufstiegszeit

sect. 50°, 45°/200 Neigung

5.1

Schwierigkeitsgrad der Abfahrt

F+

Alpinistische Schwierigkeit

E2

Gefahrengrad

354,358 Fotos

Diese Rinne ist auch unter dem Namen Canale Adriana bekannt und zählt zu den bekanntesten Steilwänden der Dolomiten. Bei guten Schneeverhältnissen definitiv eine Supertour, aber wie bei den meisten anspruchsvollen Abfahrten muss man auch hier warten können und zum richtigen Zeitpunkt bereit sein.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN Ist die Rinne durch viele Befahrungen schon sehr verspurt und gestuft, dann lohnt sie nicht nur weniger, sondern ist auch schwieriger. In diesem Fall weicht man besser auf eine andere (hier beschriebene) Tour aus. WEITERE MÖGLICHKEITEN Etwa in Rinnenmitte gestattet eine kleine Scharte auf der rechten Seite die Durchfahrt zu einem Parallelzweig, aber auf den ersten Metern unterhalb der Scharte treten oft Steine hervor.

AUSGANGSPUNKT Cristallo-Lifte. ZUGANG Von Cortina mit Auto oder Skibus nach Rio Gere am Tre Croci-Pass, alternativ mit Ski von der Faloria-Seilbahn. Von Rio Gere mit dem Sessellift zum Rifugio Son Forca 2215 m. AUFSTIEG Von der Hütte fährt man ab bis zum alten Lift und beginnt dort den Aufstieg direkt unterhalb des Trassenverlaufs. Nach dem ersten Rücken steigt man links der Trasse in die Mitte des großen Hangs, nach der alten Zwischenstation wird das Terrain deutlich steiler. Man lässt den Zweig der Rinne zur Forcella Grande links liegen und folgt dem rechten zur Forcella Staunies. ABFAHRT Die Rinne liegt auf der Nordseite der Terrasse, wer von hier zum ersten Mal über das Geländer in den Abgrund blickt, ist mehr als beeindruckt. Man steigt über das Geländer, geht vorsichtig die ersten heiklen Meter weiter (eventuell mit Seil gesichert) und erreicht bald die steilste Passage der ganzen Tour. Hier sammelt sich sehr oft Schnee an den Rinnenwänden und lässt den Hang wie ein "V" erscheinen, der dazu zwingt, an den steileren seitlichen Flanken zu fahren. Die Hangneigung verringert sich allmählich und die Rinne macht einen entschiedenen Bogen nach links, um kurz darauf wieder nach rechts zu einer Engstelle (links oft vereist) unterhalb eines Überhangs zurück zu kehren. Danach folgt eine leichtere Passage, die fast immer mit gutem Schnee aufwartet und ins Val Fonda leitet. Im breiten Tal weiter, bis man eine Klamm erreicht, die aber nur bei allerbester Schneelage befahren werden kann. Normalerweise steigt man hier also kurz auf der rechten Talseite auf und verfolgt die Trasse des Sommerwegs. Nach einer letzten steilen und engen Passage fährt man in den Schlussteil der Klamm, überquert den Bach und hat damit das Ende der Felszone erreicht. Jetzt biegt man nach links ab, steigt am Ufer etwas auf, erreicht bald die Langlaufpiste und über diese Schluderbach (it. Carbonin) an der Hauptstraße (Toblach – Cortina). Mit dem Linienbus fährt man zurück nach Cortina und von dort mit der Faloria-Bahn nach Rio Gere. Blick in das steile Couloir.

376

377


100 Cristallo  Canale Staunies Nord

Das Ende des Couloirs ist erreicht. In der markanten Passage nach der Rechtsbiegung des Couloirs. An der steilsten Stelle.

378

379


100 Cristallo  Canale Staunies Nord

Das Ende des Couloirs ist erreicht. In der markanten Passage nach der Rechtsbiegung des Couloirs. An der steilsten Stelle.

378

379


FREERIDE SKI SAFARI In den letzten Jahren hat sich die Zahl sogenannter Skisafaris immer mehr erhöht: Mit ihnen bietet sich die Möglichkeit, von Tal zu Tal zu "reisen", andere Landschaften zu sehen, in unterschiedlichen Unterkünften zu übernachten und somit täglich Neues kennenzulernen. In den Dolomiten haben wir das Glück, dank der vielen Aufstiegshilfen und der guten Infrastruktur perfekte Voraussetzungen für eine mehrtägige Durchquerung zu finden und dabei die unterschiedlichsten Freeride-Abfahrten genießen zu können. Viele Gebietsvarianten bieten sich an und ebenso viele Möglichkeiten, Touren unterschiedlichster Dauer, Länge und Schwierigkeit zusammenstellen. Ob man im Tal oder auf einer Hütte übernachtet, alle Ausrüstung dabei hat oder einen Gepäcktransport nutzt und nur mit Rucksack unterwegs ist – es bleibt die Qual der Wahl. Die hier vorgeschlagene Durchquerung lehnt sich an den Verlauf der klassischen Tour von San Martino di Castrozza nach Cortina d’Ampezzo an, bietet aber insgesamt mehr Freeridemöglichkeiten. Eine Tour von Hütte zu Hütte, die nur wenig Aufstieg fordert und viele faszinierende Abfahrten bietet. FREERIDE SKI SAFARI: Day 1. San Martino di Castrozza – Passo San Pellegrino Day 2. Passo San Pellegrino – Val di Fassa Day 3. Val di Fassa - Marmolada Day 4. Marmolada – Lagazuoi Day 5. Lagazuoi - Tofane Sonnenaufgang auf der Terrasse des Rifugio Lagazuoi. (Day 5). Day 6. Tofane - Cortina Auf dem Grat des Col Margherita. (Day 2).

384

385


FREERIDE SKI SAFARI In den letzten Jahren hat sich die Zahl sogenannter Skisafaris immer mehr erhöht: Mit ihnen bietet sich die Möglichkeit, von Tal zu Tal zu "reisen", andere Landschaften zu sehen, in unterschiedlichen Unterkünften zu übernachten und somit täglich Neues kennenzulernen. In den Dolomiten haben wir das Glück, dank der vielen Aufstiegshilfen und der guten Infrastruktur perfekte Voraussetzungen für eine mehrtägige Durchquerung zu finden und dabei die unterschiedlichsten Freeride-Abfahrten genießen zu können. Viele Gebietsvarianten bieten sich an und ebenso viele Möglichkeiten, Touren unterschiedlichster Dauer, Länge und Schwierigkeit zusammenstellen. Ob man im Tal oder auf einer Hütte übernachtet, alle Ausrüstung dabei hat oder einen Gepäcktransport nutzt und nur mit Rucksack unterwegs ist – es bleibt die Qual der Wahl. Die hier vorgeschlagene Durchquerung lehnt sich an den Verlauf der klassischen Tour von San Martino di Castrozza nach Cortina d’Ampezzo an, bietet aber insgesamt mehr Freeridemöglichkeiten. Eine Tour von Hütte zu Hütte, die nur wenig Aufstieg fordert und viele faszinierende Abfahrten bietet. FREERIDE SKI SAFARI: Day 1. San Martino di Castrozza – Passo San Pellegrino Day 2. Passo San Pellegrino – Val di Fassa Day 3. Val di Fassa - Marmolada Day 4. Marmolada – Lagazuoi Day 5. Lagazuoi - Tofane Sonnenaufgang auf der Terrasse des Rifugio Lagazuoi. (Day 5). Day 6. Tofane - Cortina Auf dem Grat des Col Margherita. (Day 2).

384

385


Bei der langen Durchquerung des Pala-Hochplateaus (erster Tag).

388

389


Bei der langen Durchquerung des Pala-Hochplateaus (erster Tag).

388

389


D6 Freeride Ski Safari  Tofane - Cortina

Panoramablick von der Tofana di Mezzo.

412

413


D6 Freeride Ski Safari  Tofane - Cortina

Panoramablick von der Tofana di Mezzo.

412

413

FREERIDE in den DOLOMITEN - 175 Touren und Varianten + Freeride Ski Safari  

In "Freeride in den Dolomiten" findet sich eine Auswahl der interessantesten Touren der zentralen bis östlichen Dolomiten, einem Gebiet, das...

Advertisement