Page 1

düsseldorfer

handwerk Das offizielle Magazin der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf

AUSGABE 4 | 2017

Deutsche Meisterschaft SHK

Wettkampf der Anlagenmechaniker für SHK-Technik im BZD

Luftreinhalteplan

Wie drohend ist ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge

Elektro-Mobilität

Handwerk präsentiert modernste Technik vor dem Rathaus


Überblick ist einfach. Weil die Sparkasse individuelle Lösungen für einen effizienten Zahlungsverkehr im In- und Ausland bietet.

sskduesseldorf.de


EDITORIAL | handwerk

EDITORIAL

Um das duale Ausbildungssystem beneidet man Deutschland rund um die Welt. Nicht jeder absolviert seine Prüfung am Ende der Ausbildung mit Bestnoten. Die, die als Prüfungsbeste abschneiden, gehen im Handwerk in die Wettbewerbe auf Ebene der Handwerkskammerbezirke, dann auf Landesund schließlich auf Bundesebene. Bislang zumeist ohne große Resonanz in der Öffentlichkeit. Einige Gewerke präsentieren die Ergebnisse der Wettbewerbe zum Beispiel im Rahmen des Bundesgestaltungswettbewerbs „Die gute Form“. Aber live dabei zu sein, wie jemand sich anstrengt, und was zu leisten ist, um eine Bestleistung zu erringen, das ist im Handwerk eher den Prüfern oder einem kleinen Fachpublikum möglich. Doch mittlerweile rücken sogar Europa- und gar Weltmeisterschaften (EuroSkills und WorldSkills) in den Fokus. Das innungseigene Berufszentrum Düsseldorf (BZD) war nun im vergangenen Monat Gastgeber der 2. Deutschen Meisterschaften der Anlagenmechaniker / -innen für SHK-Technik, und so wurde dieses Handwerk jetzt groß in die Öffentlichkeit gebracht. Großes Kompliment an den Obermeister der Innung Sanitär Heizung Klima Düsseldorf, Hans-Werner Eschrich, der dieses Event mit vielen Unterstützern mit organisiert hat. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 12 dieser Ausgabe. Auch ist es mehr als einen Blick wert und „erdet“ so manchen Zeitgenossen, wenn man einmal darauf schaut, wie manche Menschen trotz einer eben nicht wohlbehüteten und

geradlinigen Lebensgeschichte ihren Erfolg suchen und dafür höchsten Einsatz zeigen. Der von der Handwerkskammer gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft im Oktober 2017 ausgezeichnete „Lehrling des Monats“ zeigt so einen großartigen Menschen, der mit großer Motivation seinen Weg im Handwerk machen will, und das spricht auch für die besondere Integrationsfähigkeit im Handwerk. Den Bericht finden Sie ab Seite 16. Keinesfalls vorbei kommen wir natürlich um den „Dauerbrenner“ im Zusammenhang mit der Fortschreibung des Luftreinhalteplans Düsseldorf, der Pilotcharakter auch für andere Kommunen mit solchen Plänen hat. Das Handwerk im Kammerbezirk Düsseldorf hat seinen Standpunkt nochmals klar erklärt (nachzulesen auf Seite 32). Aktuell können wir Ihnen einen Bericht zum zwischenzeitlichen Stand der Fortschreibung aus der (leider) nur beratenden Projektgruppe bei der Bezirksregierung auf den Seiten 18 und 19 geben. Im Februar wird das Bundesverwaltungsgericht ein Urteil fällen, ob Fahrverbote verhältnismäßig sind. Darüber werden wir Sie natürlich in der nächsten Ausgabe informieren. Nun kommt wieder die Zeit, in der auch die Kerzen am Adventskranz oder Weihnachtsbaum brennen, und die so hoffentlich für uns alle einige Tage der Besinnlichkeit und Entspannung bedeutet. Wir wünschen Ihnen, Ihren Angehörigen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jedenfalls von dieser Stelle aus

Frohe und friedliche Weihnachten 2017 sowie Gesundheit, Glück und Erfolg für 2018!

3


6

10

Rechtsabteilung

Neues Datenschutzrecht ab Mai 2018

12 Deutsche Meisterschaften 2017 ... der Anlagenmechaniker SHK in Düsseldorf

Inhalt AUSGABE 4 | 2017

4

Mobilitätspartnerschaft

Vereinbarung mit der Landeshauptstadt unterzeichnet

14 Elektro-Mobilität

Handwerk präsentiert modernste Technik

RECHTSABTEILUNG Neues Datenschutzrecht ab Mai 2018 Neue Gewerbeabfallverordnung gilt

6 7

KH & INNUNGEN Start für Mobilitätspartnerschaft von Wirtschaft und Stadt Deutsche SHK-Meisterschaften 2017 Elektro-Mobilität Lehrling des Monats Luftreinhalteplan Lossprechung Kältetechnik

10 12 14 16 18 20


Luftreinhalteplan

Wie drohend ist ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge?

Maler- und Lackierer-Innung Zwei BTZ-Mitarbeiterinnen verabschiedet

18

26

140 Jahre Huiskens

36

Frühstücken in Düsseldorf

44

Tradition in fünfter Generation

Mehr als Wurst und Käse

Lossprechung Parkettleger-Handwerk Stabwechsel bei Innung Orthopädie-Schuhtechnik Maler- und Lackierer-Innung Neue Mitglieder / Jubiläen Abschluss sechste Staffel Ökoprofit® HWK-Resolution zum drohenden Diesel-Fahrverbot

22 24 26 28 30 32

AUSZEIT 140 Jahre Huiskens Frühstücken in Düsseldorf Impressum / Ausblick

34 42 50 5


handwerk | RECHTSABTEILUNG

RECHTSABTEILUNG Neues Datenschutzrecht ab Mai 2018 Änderungen sind in allen Betrieben zu beachten

© Fotolia.com

men werden. Um den Handwerksbetrieben die Umsetzung der neuen Anforderungen zu erleichtern, hat der ZDH-Arbeitskreis Datenschutz umfassende Informationsmaterialien zu den wichtigsten Themenschwerpunkten des Datenschutzrechts erarbeitet. Dies sind im Einzelnen: 1. Zulässige Datenverarbeitung ohne Einwilligung 2. Anforderungen der datenschutzrechtlichen Einwilligung

Handwerksbetriebe müssen ab dem 25. Mai 2018 die Anforderungen des neuen Daten- 3. Formelle Pflichten schutzrechts beachten. Um die Anpassung der datenschutzrelevanten Abläufe möglichst auf- 4. Informationspflicht bei Erhebung wandsarm zu gestalten, hat der ZDH praxispersonenbezogener Daten gerechte Informationsmaterialien, Muster und Checklisten erarbeitet, die auf der Webseite 5. Erteilung von Auskünften des ZDH als Download zur Verfügung stehen. 6. Dokumentationspflichten Die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird nach einer zweijährigen 7. Datenschutzbeauftragter Übergangsfrist ab dem 25. Mai 2018 unmittelbar in jedem Mitgliedsstaat gelten. Ab diesem 8. Auftragsverarbeitung Zeitpunkt finden auch die neuen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes sowie weitere Zu jedem dieser Themenfelder finden Sie auf spezialgesetzliche Datenschutznormen des der Webseite des ZDH für Handwerksbetriebe deutschen und europäischen Rechtes Anwen- ein eigenes „Praxis Datenschutz“, das die wedung. sentlichen rechtlichen Hintergründe und Anforderungen praxisgerecht aufbereitet. Die Die neuen Datenschutzregeln führen insbe- „Praxis Datenschutz“ werden durch zahlreiche sondere zu zahlreichen redaktionellen und Muster, Checklisten und Formulierungsbeiformellen Änderungen. Hinzu kommen neue spiele ergänzt. Darüber hinaus hat der ZDH Anforderungen an Datenverarbeiter. Dies gilt sämtliche „Praxis Datenschutz“ samt Anlagen z.B. für neu eingeführte Informationspflichten in einem Leitfaden zusammengefasst. bei Erhebung von Daten. Auch Handwerksbetriebe sind verpflichtet, die neuen Regeln ab Die „Praxis Datenschutz“ sowie die Leitfäden 25. Mai 2018 zu beachten. Bereits jetzt sollten stehen zum Download auf der Webseite des entsprechende Maßnahmen zur Anpassung ZDH zur Verfügung unter: www.zdh.de/theder datenschutzrelevanten Abläufe vorgenom- men/organisation-und-recht/datenschutz/

6


RECHTSABTEILUNG | handwerk

Neue Gewerbeabfall-Verordnung gilt Alle Handwerksbetriebe sind betroffen

Gewerbliche Siedlungsabfälle Diese hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle entstehen in allen Handwerksbetrieben. Neu sind: Zusätzliche Trennung von Holz und Textilien Bisher mussten schon Papier, Pappe, Karton, Glas, Kunststoffe, Metalle und Bioabfälle getrennt gesammelt und verwertet werden. Ab August 2017 gilt dies auch für Holz und Textilien. Ein nachträgliches Auseinandersortieren bereits als Gemische entstehender Abfälle durch den Abfallerzeuger wird nicht verlangt. Stattdessen müssen Mischfraktionen dann nachträglich in geeigneten Sortierungs- oder Aufbereitungsanlagen der Entsorger für eine nachgeschaltete Verwertung vorbereitet werden. Ausnahmen Wenn eine Getrennthaltung technisch nicht möglich (z. B. wegen fehlender Aufstellungsfläche für die einzelnen Behälter) oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist (z. B. wegen zu geringer Mengen). Mit nachvollziehbarer Be-

gründung ist eine Mischerfassung ausnahmsweise zulässig. Diese Mischfraktionen müssen dann aber grundsätzlich einer Vorbehandlungsanlage und einer Sortierung zugeführt werden, die ihrerseits vorgegebenen Qualitätsanforderungen (Sortierquoten) entsprechen muss. Entsprechende Bescheinigungen müssen die Betreiber der Entsorgungsanlagen bzw. die zwischengeschalteten Abfallbeförderer (Abholer) bereitstellen. Dokumentationspflichten Auf den Unternehmer kommen zusätzliche Aufgaben zu, da die korrekte Getrennthaltung und auch notwendige Abweichungen dokumentiert und begründet werden müssen. Ausdrücklich verlangt wird eine Dokumentation der Getrennthaltung. Als Nachweise können Fotos und Lagepläne des Abfall-Lager-Bereichs, Liefer- oder Wiegescheine dienen. Auch die Gründe für das Abweichen von der Pflicht zur getrennten Sammlung sind auf diese Weise zu dokumentieren. Für alle Dokumentationsunterlagen gilt: Sie müssen der zuständigen Abfallbehörde nicht unaufgefordert vorgelegt werden, sind aber „auf Abruf“ vorzuhalten. Bau- und Abbruchabfälle Bei den Bau- und Abbruchabfällen sind Glas, Kunststoffe, Metalle, Beton, Ziegel, Fliesen / Keramik getrennt zu halten und zu verwerten. Zusätzliche Trennung von Holz, Dämmmaterial, Bitumengemischen und Baustoffen auf Gipsbasis Damit werden „im Regelfall“ 10 verschiedene Behältersysteme erforderlich. Auch hier darf eine Mischerfassung ausnahmsweise erfolgen, wenn die vollständige Getrennthaltung aus nachvollziehbaren Gründen nicht realisierbar ist.

7

edesignen - Fotolia.com

Seit 1. August 2017 gilt die neue Gewerbeabfall-Verordnung , kurz GewAbfV, mit verschärften Regelungen zu Mülltrennung und deren detaillierter Dokumentation. Mit der geänderten Verordnung verlangt der Gesetzgeber eine noch striktere Getrennthaltung sortenrein oder zumindest separat anfallender Abfallfraktionen. Im Regelfall sollen am Unternehmensstandort 7 und auf Baustellen 10 Abfallfraktionen getrennt gehalten werden. Davon kann man in begründeten Fällen abweichen. Mit oder ohne Abweichung ist jeder gewerbliche Abfallerzeuger verpflichtet, Art und Umfang seiner Getrennthaltung zu dokumentieren und jede Gemischt-erfassung sachgerecht zu begründen.


handwerk | RECHTSABTEILUNG

war aber erst rund vier Monate zuvor veröffentlicht worden. Dieser Vorlauf war zu knapp, um schon bis zum Inkrafttreten die Softwareentwicklung abzuschließen und das Produkt auf Herz und Nieren getestet zu haben.

Dokumentationspflichten Es gelten die gleichen Dokumentationsvorgaben wie bei Siedlungsabfällen – dann aber für jede einzelne Baustelle. Jedoch gibt es dabei eine Bagatellgrenze. Liegt die Abfallmenge der einzelnen Baustelle unter 10 Kubikmeter, entfällt die baustellenbezogene Dokumentationspflicht. An der Pflicht zur Getrennthaltung und Verwertung ändert sich aber nichts.

Die kommerzielle Lösung Derzeit bieten die Entsorger bereits eigene Dienstleistungen an, um eine entsprechende Aufstellung für Betriebe zu erstellen. Die Nutzung dieser Angebote kann durchaus sinnvoll sein. Ein abfallerzeugender Betrieb sollte dabei aber bedenken, ob in seinem konkreten Fall ein Entsorger auch die vorgenannten Begründungen mitliefern kann oder ob nicht auch Aufwand auf seiner Seite entsteht. Eine vom Entsorger angefertigte Dokumentation kann zudem nur dann vollständig sein, wenn alle Abfälle über einen einzigen Kanal (über genau einen Dienstleister) entsorgt werden. Andernfalls müsste der Unternehmer die Aufstellungen aller von ihm beauftragten Entsorger wieder zusammenführen und die oben genannte Dienstleistung mehrfach bezahlen.

Dokumentations-Software für Betriebe Jeder Abfallerzeuger ist verpflichtet, die Getrennthaltung zu dokumentieren und Ausnahmen zu begründen. Für Handwerksbetriebe bieten sich dabei folgende Möglichkeiten an, die verlangten Dokumentationen zu erstellen: Die Handwerkslösung Die Handwerkskammer arbeitet gemeinsam mit Fachverbänden an einer Software, mit der Handwerksbetriebe ihre Dokumentation möglichst einfach selber erstellen können. Diese Software soll handwerkszugehörigen Unternehmen demnächst bundesweit kostenfrei zur Verfügung stehen. In der Software sollen sich Module für die Berücksichtigung von Baustellen zu- und abschalten lassen. Ebenso soll der Anwender wählen können, ob er mit minimalem Daten- und Bearbeitungsaufwand auskommen will oder ob er zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Informationen für eigene Zwecke auch Abfallmengen und -kosten erfassen möchte. So kann der Nutzer durch eigene Voreinstellungen ein schlankes aufgeräumtes und bedarfsgerechtes Paket definieren, das nicht durch überflüssige Funktionen verwirrt.

Was tun? Als Betrieb können Sie abwarten, ob Sie die Dokumentation selbst angehen möchten, ob Sie die Software der Handwerksorganisation verwenden möchten oder auf die Angebote der Entsorger setzen: Wir erwarten, dass die Behörden frühestens zum Jahresende Aufstellungen einfordern, zumal auch für die Mitarbeiter dort die Verordnung Neuland ist und keine Aufstockung des Personals vorgesehen ist. Die Entsorger dürften die erforderlichen Daten ohnehin in deren Geschäftsunterlagen pflegen. Insofern sollte eine Beauftragung auch zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr noch proQuelle: HWK Düsseldorf blemlos möglich sein.

Die GewAbfV trat am 1. August 2017 in Kraft, Nachruf

Im Alter von 87 Jahren verstarb der langjährige Obermeister der Baugewerbe-Innung Düsseldorf Dipl.-Ing.

Reiner Behrens

Ehrenobermeister der Baugewerbe-Innung Düsseldorf !

5. März 1930

" 16. Oktober 2017

Dipl.-Ing. Reiner Behrens war von 1977 bis 1995 Obermeister der Baugewerbe-Innung Düsseldorf. Er hat sich über die langjährige Tätigkeit im Vorstand der Innung und seine hervorragende menschliche Haltung das Vertrauen, die Achtung und die Wertschätzung seiner Berufskollegen erworben. Stets war er ein engagierter Vertreter seines Handwerks. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde Reiner Behrens zum Ehrenobermeister der Baugewerbe-Innung ernannt und mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Wir werden seine aufrichtige Persönlichkeit und seine menschliche Wärme nicht vergessen. Baugewerbe-Innung Düsseldorf Arndt Linn Obermeister

8

Heribert Ropertz Geschäftsführer


Hier können Sie sich sicher sein. Ist die Hauptuntersuchung fällig? Dann am besten gleich zu DEKRA!

Ein neues Dach macht glücklich

Auch bei Fahrzeugbewertungen und Schadengutachten – unsere Experten sind gerne für Sie da: DEKRA Automobil GmbH Höherweg 111 40233 Düsseldorf Telefon 0211.2300-0 www.dekra-in-duesseldorf.de Dachtechnik - Solartechnik - Kranservice

Dirkx GmbH . Bayreuther Straße 59 . 40559 Düsseldorf . Tel.: (0211) 90 21 21 - 0

www.dirkx-deckt-daecher.de W W W.HANDWERK.DE

Die Zukunft ist unsere Baustelle.

GK

ITZINGER

gegründet 1886

Platanenstraße 37 40233 Düsseldorf

Bau- und Kunstschlosserei GmbH Metallbau • Spezialist für Restaurierung und Instandsetzung

Telefon (0211) 68 59 61 Telefax (0211) 68 59 73 info@gkitzinger.de

9


handwerk | KH & INNUNGEN

KH & INNUNGEN Start für Mobilitätspartnerschaft von Wirtschaft und Stadt

Vereinbarung mit der Landeshauptstadt im Rathaus unterzeichnet

Oben v.l.n.r.: Dr. Axel Fuhrmann (HWK), Gregor Berghausen (IHK), Lutz Denken (Kreishandwerkerschaft); unten v.l.n.r.: Oberbürgermeister Thomas Geisel, Andreas Ehlert (HWK), Dr. Udo Brockmeier (IHK) und Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide © Landeshauptstadt Düsseldorf / Michael Gstettenbauer

Eine gemeinsame Initiative von Kreishandwerkerschaft, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer und der Landeshauptstadt Düsseldorf soll dazu beitragen, die Mobilität in der Stadt zügig umweltfreundlicher zu machen und nachhaltig zu sichern. Man erhofft sich damit nicht zuletzt eine Verbesserung der Luftqualität, um drohende Fahrverbote für Dieselautos abwenden zu können. Am 13. November 2017 unterzeichneten dafür gemeinsam Oberbürgermeister Thomas Geisel, für die Kreishandwerkerschaft Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide und Hauptgeschäftsfüh-

10

rer Lutz Denken, für die Handwerkskammer Präsident Andreas Ehlert und Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann, für die Industrieund Handelskammer Vizepräsident Dr. Udo Brockmeier und Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen im Rathaus eine Partnerschaft für effiziente und umweltgerechte Mobilität, kurz Mobilitätspartnerschaft. Zuvor erläuterten in einer Pressekonferenz die Beteiligten den Inhalt ihrer Vereinbarung. Für Oberbürgermeister Thomas Geisel sei besonders wichtig, dass Stadt und örtliche Wirtschaft gemeinsam Verantwortung für eine smarte,


effiziente und umweltgerechte Mobilität übernehmen. Mit der Mobilitätspartnerschaft, einer der ersten in der Republik, sollen schnell spürbare Verbesserungen in den betrieblichen Fuhrparks und beim Mobilitätsverhalten erreicht werden, die insbesondere weniger Luftbelastung mit sich bringen wird. Umweltdezernentin Helga Stulgies ergänzte: „Ziel unserer Bestrebungen ist es unter anderem, kurzfristig eine Reduzierung des Luftschadstoffs Stickstoffdioxid zu erreichen. Der Grenzwert dieses Schadstoffs wird insbesondere an vielbefahrenen Straßen in der Innenstadt deutlich überschritten.“

Detailplanung werden wir darüber hinaus einen Beraterpool zusammenstellen, der jeden differenzierten betrieblichen Mobilitätsbedarf abdecken soll“, erläuterte Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert. Die Industrie- und Handelskammer sieht in einer Zusammenarbeit der Unternehmen großes Potenzial: „Durch kluge Vernetzung von Unternehmensflotten und die Einbindung der Belegschaften eröffnen sich hohe Einsparpotenziale für alle Beteiligten – zum einen zur Kostenreduktion, zum anderen zur Senkung der Umwelt- und Klimabelastungen“, betonte Dr. Udo Brockmeier, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer.

Der Mobilitätspartnerschaft können sich alle Düsseldorfer Unternehmen anschließen. Sie Sowohl die Handwerkskammer als auch die erklären sich damit bereit, die Mobilität ihres Industrie- und Handelskammer wollen im Betriebes umweltfreundlicher zu gestalten. Rahmen der Mobilitätspartnerschaft zuDies soll in alle betrieblichen Bereiche hinein- dem ihre Fortbildungsaktivitäten verstärken. wirken – von den Arbeitswegen der Beschäf- In Workshops und Konferenzen werden die tigten über Geschäftsreisen bis hin zur eigenen Chancen der Unternehmen und gute Beispiele Fahrzeugflotte und den Lieferverkehren – seien vorgestellt. es Transportlösungen zum Beispiel elektromobiler Art (Elektrofahrzeuge oder Lastenräder), Die Vereinbarung zur Mobilitätspartnerschaft zwischen optimierte Tourenplanungen oder Videokonfe- gilt zunächstVereinbarung bis zum 31. Dezember 2020. der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Düsseldorfer renzen – anstelle von Geschäftsfahrten. Unternehmen, die herausragende Beiträge leisten, zur Verbesserung der Luftqualität: sollen ausgezeichnet werden. Kreishandwerkerschaft, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer und Stadt wollen interessierte Unternehmen nach Kräften unterstützen. Manche Handwerksbetriebe setzen bereits auf einen umweltfreundlichen Fuhrpark, indem sie mit Elektrotransportern oder Lastenrädern zum Kunden fahren. „Wir werden von unseren Mitgliedsbetrieben Best-Practice-Beispiele bereitstellen, denn einige gestalten ihre betriebliche Mobilität bereits effizient“, sagte der Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide. „Auch die Handwerkskammer wird den Mitgliedsunternehmen bei der Analyse ihres Fuhrparks und der Umstellungsmöglichkeiten mit einer Erstberatung helfen. Für die

Inhalt 1

Wirts

Wirtschaft & Stadt Partnerschaft für effiziente und umweltgerechte Mobilität Düsseldorf

11

Präambel ...................................................................................................................................


handwerk | KH & INNUNGEN

Deutsche Meisterschaften 2017

Wettkampf der Anlagenmechaniker für SHK-Technik im BZD

Die drei Besten (v.l.): Deutscher Meister Pascal Schreiter (Sachsen), Drittplatzierter Benedikt Geldner (Bayern), Vizemeister Timo Römer (Saarland)

Am 23. und 24. November 2017 fand erstmalig in Düsseldorf die Deutsche Meisterschaft der Anlagenmechaniker/-innen für SHK-Technik statt. Acht Teilnehmer aus ganz Deutschland kämpften im innungseigenen überbetrieblichen Ausbildungszentrum in Bilk (BZD) um den Titel. In einem spannenden Wettkampf setzte sich schlussendlich Pascal Schreiter aus Aue durch. Das Talent aus dem Bundesland Sachsen überzeugte die sechsköpfige Expertenkommission mit 94,94 von 100 Punkten. Vizemeister wurde mit 92,25 Punkten Timo Römer aus Saarbrücken. Benedikt Geldner aus Bad Staffelstein belegte mit 82,57 Punkten Platz drei. Rund 850 Besucher konnten bei freiem Eintritt an den beiden Wettkampftagen spannendes Handwerk erleben, sich aber auch über Produkte und Dienstleistungen des SanitärHeizung-Klima-Sektors aus erster Hand informieren. „Zwei Tage lang lautete das Motto: reinschnuppern, mitfiebern und ausprobieren. Verbraucher, Branchenvertreter, SHK-Azubis sowie ganze Schulklassen aus dem Großraum Düsseldorf haben die Chance genutzt. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir im Rahmen der Abschlussveranstaltung am Abend des 24. 12

November im Chapiteau mit Pascal Schreiter einen würdigen Deutschen Meister küren konnten“, bekräftigt Hans-Werner Eschrich, Organisator und Obermeister der ausrichtenden SHK-Innung Düsseldorf. Acht Gesellen, alle um die 20 Jahre alt, aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein stellten unter Beweis, wie anspruchsvoll, vielseitig und zukunftsorientiert der Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klima-Technik in der Praxis wirklich ist. Dabei hatten sie bereits ein paar Hürden genommen: Zunächst setzten sie sich im „Praktischen Leistungswettbewerb“ ihrer Innung, in weiteren Schritten in überregionalen Wettbewerben auf Landesebene durch, um schließlich zur Deutschen Meisterschaft zugelassen zu werden. Die Aufgabenstellung des Bundeswettbewerbs hatte es in sich: Es galt, unter Zeitdruck eine vollständige Badinstallation mit Trinkwasserund Abwasserverrohrung, WC-, Waschbeckenelementen sowie eine komplette Heizungsinstallation in der Form des Düsseldorfer Fernsehturms zu errichten. Nur von einem Ab-


KH & INNUNGEN |

handwerk

sperrband getrennt und vor den Augen der Besucher arbeiteten die Talente eineinhalb Tage lang an ihrem Werkstück. Am Ende wurden Maßgenauigkeit und Dichtigkeit der gesamten Installation vom Expertenteam geprüft. André Schnabel, Mitglied der Expertenjury und Deutscher Nationaltrainer der Anlagenmechaniker SHK, fasste die Situation wie folgt zusammen: „Für die Jungs ist es schon stressig, in der Öffentlichkeit unter Leistungsdruck zu stehen. Sie haben trotzdem alle einen tollen Job gemacht. Während der zwei Tage hatte das Expertenteam keinen Favoriten, aber zwei, drei Talente hatten sich schon während des Wettkampfes deutlicher hervorgetan als andere. Am Ende haben nur die reinen Punkte gezählt.“ Die begleitende Haustechnikausstellung in den Gängen und im Außenbereich des Berufsbildungszentrums sorgte für einen besonderen Rahmen. Hier konnte man das thematische Spannungsfeld zwischen handwerklichem Know-how, Technik, Design und Funktion anhand von neuesten Branchenprodukten und -services in Augenschein nehmen und selbst ausprobieren. 32 Aussteller präsentierten hier modernes Heizen, Lüften, Kühlen, Regeln wie auch anspruchsvolle Sanitärtechnik und B2BServices für das SHK-Handwerk. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima war mit seinem neuen Messekonzept zur Bewerbung des Ausbildungsberufs vor Ort vertreten. Unter dem Motto „Anleiten und Ausprobieren“ pressten die Standbetreuer aus Verband und Innung mit etlichen Jugendlichen Fittinge und bogen unzählige Kupferleitungen zu Buchstaben. Nebenbei wurden Infos zum Ausbildungsberuf vermittelt und der Einstieg in die Branche erklärt: „Die Resonanz der jungen Leute war sehr gut. Wir waren richtig beschäftigt und mussten zwischenzeitlich Material nachordern. An der Werkbank, den Montage- und Infowänden gab es keinerlei Berührungsängste. Einige Schüler hatten sich sogar spontan für ein Praktikum interessiert. Im kommenden Jahr wird die Deutsche Meisterschaft erneut im Rahmen der Fachmesse GET-Nord in Hamburg ausgetragen. Sofern sie und ihre Firmen sich bereit erklären, geht es für Pascal Schreiter, Timo Römer und Benedikt Geldner nun ins Trainingslager für die kommende Ausscheidung der EuroSkills im Rahmen der IFH Intherm im Frühjahr 2018. 13


handwerk | KH & INNUNGEN

Elektro-Mobilität

Handwerk präsentiert modernste Technik vor dem Rathaus

Horst Jansen, Thomas Geisel, Hermann Görtz, Georg Eickholt und Lutz Denken (v.l.n.r.) beim Rundgang

Vom rassigen Sportwagen über Cityflitzer und Mittelklasse-Limousinen bis zum Transporter reichte die Palette der aktuellen Elektromobile, die auf Initiative des Düsseldorfer Handwerks auf dem Marktplatz vor dem Rathaus präsentiert wurden. Begünstigt vom herrlichen Spätsommerwetter nutzten viele tausend Passanten die Gelegenheit, um sich aus erster Hand über das aktuelle Thema Elektro-Mobilität zu informieren. Als Schirmherr des 3. Aktionstages nahm sich Oberbürgermeister Thomas Geisel die Zeit, um den Ständen der Düsseldorfer KfzInnung und Elektro-Innung einen Besuch abzustatten. Viele der präsentierten E-Fahrzeugmodelle ließ er ausführlich vorstellen. Begleitet wurde er bei seinem Rundgang von

14

den Obermeistern Georg Eickholt (ElektroInnung) und Hermann Görtz (Kfz-Innung) sowie dem Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf, Lutz Denken, und dem Geschäftsführer der Kfz-Innung, Horst Jansen. Gegenüber Oberbürgermeister Geisel betonte Denken, dass dieser 3. Aktionstag noch eine übergeordnete Bedeutung habe. „Das Düsseldorfer Handwerk will mit dieser Veranstaltung generell unter Beweis stellen“, sagte der Hauptgeschäftsführer, „dass das Festhalten an alten Technologien nicht zielführend sein kann. Vielmehr sind wir bereit, diese Herausforderungen zur Emissionsminderung und Ressourcenschonung anzunehmen und zu meistern. Dazu muss es aber angemessen Übergangsfristen für die Betriebe geben.“


KH & INNUNGEN | handwerk

Plein Elektro-Großhandel GmbH & Co. KG

Nettelbeckstraße 7–15 40477 Düsseldorf

Telefon 0211 . 4694-0 Telefax 0211 . 4694-250

info@plein-elektro.de www.plein-elektro.de

Ein gutes Team für Ihren Rundum-Service!

Pinienstr. 21 • 40233 Düsseldorf 02 11 - 77 05 79 0 • www.thedens-gmbh.de

Ronsdorfer Str. 20 • 40233 Düsseldorf 02 11 - 73 77 86 0 • www.meilenservice.de

Friedrich-List-Allee 24 • 41844 Wegberg 0 24 32 - 89 14 64 0 • www.thedens-industry.com

:::+:.'8(66(/'25)'(

• Unfallschadeninstandsetzung für alle PKW und LKW • Richtbankarbeiten • Aluminiuminstandsetzung • Hagel- & Dellenreparatur • Klimaanlagenservice • Lackierfachbetrieb für alle PKW, LKW, Sonderfahrzeuge • Hochwertige Handlackierung in Werksqualität

• Smart-Repair-Center

• Lackierung von Nutz- und Großraumfahrzeugen

• Industrielackierung von Großobjekten u. a. von: 0LOOLRQHQ*UĞQGH]XIHLHUQ Mobilkränen, Containern, Wechselbrücken, • KFZ-Technik und Mechanik 'LH0LOOLRQHQ+DQGZHUNHU Fahrgestellen, Anhängern, individuellen Kleinserien, • Lackierfreies Ausbeulen Pressmüll- und Winterdienstfahrzeugen, uvm. LQ'HXWVFKODQG • Autoglas-Service

• Flotten- und Fuhrparkmanagement • Leasingrücknahme-Center

• Polsterreparatur und -aufbereitung • Fahrzeugaufbereitung

• Lackierung von Schienenfahrzeugen vor Ort • Bearbeitung von Einzelwagen oder Zugverbänden • Modernisierungsmaßnahmen (Refurbishment) • Korrosionsschutzmaßnahmen • Antigraffiti Schutzbeschichtung, Graffitibeseitigung

Wir erfüllen Ihre Möbelwünsche, aber auch Reparaturen oder Montagearbeiten übernehmen wir gerne für Sie.

Dirk Schmidt A T E L I E R F Ü R HOLZBEARBEITUNG Birkenstrasse 19, 40233 Düsseldorf Tel.0211 9346849 Mobil 0177 2143270

Einbaumöbel Einzelmöbel Küchenbau, –umbau oder Montage Fensterwartung, Fensterreparatur Terrassenbeläge Türelemente und Türzargen Treppensanierung

15


handwerk | KH & INNUNGEN

„Lehrling des Monats“ Aus Afghanistan geflohen – nun in seiner neuen Heimat Düsseldorf ausgezeichnet

Ausbilder Christian Klemm (SHK Niepmann), Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide, Muhammad Auriakhil und Kammerpräsident Andreas Ehlert (v.l.) Fotos: Wilfried Meyer

Unter den 20.000 Lehrlingen des Handwerks an Rhein, Ruhr und Wupper gibt es zahlreiche junge Persönlichkeiten, die ihre Ausbilder begeistern: aufgrund ihres manuellen Geschicks und ihrer raschen Auffassungsgabe, weil ihre Fachkunde oder ihr ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein beeindruckt oder weil sie innovative Ideen oder ein Händchen für die Kunden haben. Das gilt umso mehr, wenn ein Auszubildender hervorsticht, der in seinem Leben erheblichen Hindernissen trotzen musste. Einen besonders steinigen Weg hat der Kriegsflüchtling Muhammad Saber Auriakhil aus Afghanistan

16

hinter sich, den Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer gemeinsam am 17. Oktober 2017 im Düsseldorfer Ausbildungsbetrieb SHK Niepmann GmbH als „Lehrling des Monats“ Oktober auszeichneten. Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide und HWK-Präsident Andreas Ehlert würdigten angesichts schockierender Erfahrungen und schwieriger Lebensumstände besonders den Lern- und Leistungswillen des 20-Jährigen „Sie haben Unvorstellbares gemeistert und nutzen jetzt Ihre Chance vortrefflich. Sie und Ihr Ausbilder, Christian Klemm, haben beide auf Ihre jeweilige Art besondere Integrations-


KH & INNUNGEN | handwerk

anstrengungen unternommen. Das Ergebnis ist mehr als überzeugend. Das wollen und müssen wir öffentlich machen. Ihr Beispiel soll viele Nachahmer finden!“ Als 16-Jähriger hatte der heutige Handwerksazubi im zweiten Lehrjahr vor den Häschern der Taliban aus dem nordafghanischen Kundus über Pakistan nach Europa fliehen müssen, da er damals als Hilfsarbeiter eines Zulieferbetriebs der US-Streitkräfte tätig war. Nach haarsträubender Flucht war der junge Paschtune zunächst einfach nur in Düsseldorf gestrandet. Inzwischen ist die Landeshauptstadt für „Saber“, wie ihn seine Freunde und Kollegen nennen, aber „neue Heimat“, und er selbst ist mit den besten Aussichten dabei, sich seinen Berufswunsch zum Klimatechniker zu erfüllen. „Seine Motivation ist unglaublich hoch“, so sein Ausbilder, Christian Klemm, „Saber ist mit einer riesigen Lernbereitschaft bei der Sache.“ Bereits in den sechs ersten Monaten lernte der junge Flüchtling in der Aufnahmeeinrichtung Kölner Straße, passabel Deutsch zu verstehen. So erreichte er am Albrecht-Dürer-Kolleg und am Franz-Jürgens-Kolleg anschließend auch die Hauptschulabschlüsse Klasse 9 und Klasse 10. Nachdem er schon zuvor während der Berufsvorbereitungsphase in einem großen Ausbildungsbetrieb der Kälteanlagenbau-Branche ein Praktikum gemacht hatte, entdeckte Christian Klemm den begabten Asylbewerber kurze Zeit später auf einem Berufsorientierungstag.

beitgeber selbst eine Wohnung an und vermietet sie an seinen Auszubildenden. Zahlreiche Dokumente musste Christian Klemm inzwischen unterzeichnen, um Saber die Ausbildung bei ihm zu ermöglichen – von der Erklärung einer verbindlichen Ausbildungszusage für das Ausländeramt wegen der Aufenthaltserlaubnis bis zur Stellungnahme gegenüber dem Jobcenter, um den Nachhilfeunterricht in Deutsch fortzuführen, damit die Prüfungen für den Gesellenabschluss nicht gefährdet sind. Damit Saber mobil ist, stellte ihm eine gemeinnützige Düsseldorfer Organisation ein Fahrrad zur Verfügung. Natürlich bereiten Saber speziell einige theoretische Unterrichtsinhalte immer wieder noch mal Verständnisprobleme. Solche Defizite werden dann von den Ausbildern in der Überbetrieblichen Lehrwerkstatt oder in der betrieblichen Unterweisung nachgearbeitet und ausgeglichen. Für Christian Klemm ist nur eins wichtig: „Wie gut sich Saber macht und wie zufrieden wir mit ihm sind!“

Der Lehrlingswart der Innung Sanitär Heizung Klima Düsseldorf bot Auriakhil ein zweiwöchiges Praktikum im eigenen Unternehmen an – und sagte trotz laufenden Anerkennungsverfahrens sehr schnell einen Ausbildungsplatz zu. „Saber macht eine fantastische Entwicklung, vor allem seine Anstrengungen, die Sprachbarriere hinter sich zu lassen, sind bewundernswert.“ Der Auszubildende zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik habe „rasch eine gute Systematik in seinem Tun und Handfertigkeit“ entwickelt. Damit sich Auriakhil auf seine Lehre und sein Lernen konzentrieren konnte, räumte das ausbildende Unternehmen zahlreiche bürokratische Hürden beiseite. Da bezahlbarer Wohnraum nicht zu finden war, mietete der Ar-

Der ausgezeichnete Azubi in der Werkstatt mit seinem Ausbilder

17


handwerk | KH & INNUNGEN

Luftreinhalteplan

© bluedesign - Fotolia.com

Wie drohend ist ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge?

18

Am 27. November 2017 tagte zum zweiten Mal die Projektgruppe zur Fortschreibung des Luftreinhalteplans Düsseldorf 2013 bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf war auch wieder neben Vertretern der Bezirksregierung, des Umweltund des Verkehrsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen, der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Polizei sowie Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Kammern an den Beratungen beteiligt.

bei Bundeskanzlerin Merkel, der am Folgetag in Berlin stattgefunden hat, vorgestellt.

Nach einem umfangreichen Rückblick auf die vergangenen Monate mit zahlreichen verschiedenen Arbeitsgruppensitzungen und Beratungen zu Teilaspekten wurde auch insbesondere den Wirtschaftsvertretern und der Landeshauptstadt Düsseldorf für die zielgerichtete Unterstützung und problemorientierte Mitarbeit gedankt. Danach wurden erste Informationen über Planungen des Nationalen Forums Diesel, des sogenannten Diesel-Gipfels

Von allen Sitzungsbeteiligten – bis auf die anwesenden Umweltverbände – wurde deutlich darauf hingewiesen, ein Fahrverbot für DieselFahrzeuge unbedingt vermeiden zu wollen. Dazu ist eine Reihe von Maßnahmen, die seit der 1. Projektgruppensitzung am 10. Februar 2017 umgesetzt wurden, auch in neue Berechnungen eingeflossen. Demzufolge lassen sich bereits Verbesserungen der Luftqualität hinsichtlich der Stickstoffdioxid-Belastung

Breiten Raum nahm dann die Vorstellung aller eingebrachten Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität ein. Hier gab es zum Teil Diskussionsbedarf über die rund 50 verschiedenen Maßnahmen von der Umstellung der Busflotte der Rheinbahn über die Bereitstellung von Dienstfahrrädern bis zur Landstromversorgung für Schiffe an den Anlegestellen.


KH & INNUNGEN | handwerk

errechnen. Weitere Maßnahmen entfalten bis zum Jahr 2020 ihre Wirkung und dadurch könnte der Grenzwert dann voraussichtlich eingehalten werden. Dennoch soll die Möglichkeit eines Fahrverbots in den neuen Luftreinhalteplan als ultima ratio aufgenommen werden. Natürlich wird es hierzu auch wieder Ausnahmeregelungen geben, die ähnlich der im jetzt gültigen Plan vorhandenen Regelungen sein werden. Aber insbesondere die Ausnahmeregelungen wurden der Projektgruppe nur mündlich und auch nicht abschließend benannt.

Trattoria del Pesce

Morper Straße 16 Düsseldorf-Gerresheim T. 0211 - 210.218.20

Im weiteren Fortgang entscheidend ist das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, das für den 22. Februar 2018 geplant ist. Hier steht maßgeblich zur Entscheidung an, ob ein generelles Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge überhaupt verhältnismäßig ist. Trotzdem plant die Bezirksregierung, den Entwurf des fortgeschriebenen Luftreinhalteplans schon am 8. Januar 2018 in die Offenlage zu bringen. Dann können die Öffentlichkeit (also jede Bürgerin und jeder Bürger) sowie Behörden und die Träger öffentlicher Belange (wie unter anderem die Kreishandwerkerschaft) Einwendungen machen – voraussichtlich innerhalb von vier Wochen. Dass die Bezirksregierung noch vor dem Leipziger Urteil die Fortschreibung weiter vorantreibt, wird damit erklärt, dass das Verwaltungsgericht Düsseldorf bei seinem Urteil gefordert habe, den geltenden Luftreinhalteplan Düsseldorf so zu ändern, dass dieser die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung des Grenzwerts für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid in Düsseldorf enthält. Daher solle die Fortschreibung nicht noch weiter verzögert werden. In Kraft treten soll der neue Luftreinhalteplan Düsseldorf dann ab dem 1. April 2018. Nochmals der klare Hinweis: Es ist noch völlig offen, ob ein Fahrverbot und in welchem Umfang wirklich umgesetzt wird, aber grundsätzlich kann man es auch nicht ausschließen. Wir werden Sie weiter hierüber unterrichten!

7.

LASSEN SIE SICH VERWÖHNEN!

HUMMERWOCHE

39,90 €

Hummerwoche: vom 22. bis 27.01.2018 Sich einmal so richtig feudal verwöhnen lassen: Bereits im siebten Jahr findet im Januar 2018 wieder die legendäre Hummerwoche in unserer TRATTORIA DEL PESCE statt. Vom 22. bis 27.01.2018 (Sonntag Ruhetag!) können Sie dann bei uns bei einem Vier-Gänge-Hummermenü feine Speisen vom edlen Schalentier umfänglich genießen. Zu einem sensationellem Preis! Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Bitte unbedingt reservieren!

Vier-Gänge-Hummermenü Hummersuppe **** Mit Garnelen gefüllte Tortellini in Hummersauce **** Halber Hummer mit Beilage nach Wunsch **** 19 Dessert „de la casa“

www.trattoria-del-pesce.de


handwerk | KH & INNUNGEN

Lossprechung 103 neue Mechatroniker / -innen für Kältetechnik

Vordere Reihe: die 5 Besten; hintere Reihe von links: Heribert Baumeister , Dr. Axel Fuhrmann, Emil Esser und Stefan Plücker

Die Kälte- und Klimatechnik-Innung Nordrhein (KIN) feierte mit fast 200 Gästen am 9. September 2017 im Informationszentrum für Kälte-, Klima- und Energietechnik (IKKE) in Duisburg die diesjährige Lossprechung der neuen Gesellen im Kälteanlagenbauer-Handwerk aus den Prüfungen Winter 2016 / 2017 und Sommer 2017. Die Übergabe der Gesellenbriefe an die Mechatroniker / -innen für Kältetechnik fand im großen Hörsaal unter der Leitung des Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses, Stefan Plücker, gemeinsam mit den Berufsschullehrern aus den Kollegs Duisburg und Bonn statt. Obermeister Emil Esser sprach anschließend die frisch gebackenen Gesellen frei und erinnerte zuvor an die guten beruflichen Aussichten, die man mit dieser Ausbildung erworben hat. Er zitierte Leonardo da Vinci: „Aber nur der, der seinen Meister übertrifft, ist auf dem richtigen Weg.“ Und auch für die Weiterbildung in verantwortungsvollere Positionen

20

nach der Ausbildung bekommt man im IKKE immer die richtige Unterstützung. Von der Handwerkskammer Düsseldorf gratulierte Hauptgeschäftsführer Dr. Axel FuhrWollen SieNeu-Gesellen dieses E-Lastenfahrrad testen? mann den zum Gesellenbrief, der beste Chancen auf eine sichere Zukunft Mitgliedsbetriebe Innungen derzudem Kreisbedeute. Sehr lobendder äußerte er sich handwerkerschaft Düsseldorf können dieses über die Entwicklung im IKKE, wo man mittlerE-Lastenrad für Auszubildende einen Tag oderzuständig auch länger weile für über 600 ist kostenlos ausprobieren. und hochwertige Überbetriebliche Lehrwerkstätten anbietet. Die Weiterqualifizierung zum Was müssen Sie tun? Kälteanlagenbauermeister könnte für viele ein weiterer Meilenstein auf dem Karriereweg 1. Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin bei sein. der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf mit Frau Duran unter 0211 - 36 70Baumeister 7-10. Bundesinnungsmeister Heribert überbrachte die Glückwünsche des Bundesin2. Zum vereinbarten Termin holen Sie das nungsverbands des Deutschen KälteanlagenE-Lastenrad dann während der Geschäftsbauer-Handwerks. Die rasante Entwicklung zeitenweiter der Kreishandwerkerschaft auf der zu immer steigender Energieeffizienz, Klosterstraße 73-75 ab. aber auch immer höheren Anforderungen an den Umweltschutz erfordern auch eine stetige 3. Zum Ende der vereinbarten Nutzungszeit bringen Sie das E-Lastenrad wieder zurück zur Kreishandwerkerschaft.


KH & INNUNGEN | handwerk

Der neue Fachnachwuchs 2017 mit Prüfern, Vertretern der Innung und Ehrengästen

Wissenserweiterung und eine Beherrschung neuester Technik. Insgesamt nahmen 131 Auszubildende an den beiden Gesellenprüfungen 2016 / 2017 teil, 79 Prozent davon haben die Prüfung bestanden. 75 Gesellen nahmen persönlich ihren Gesellenbrief in Empfang. Dazu erhielten sie das Zertifikat der Kategorie I nach der F-GasVerordnung und der Chemikalien-Klimaschutzverordnung. Jahrgangsbester wurde Dominik Daferner, der seine Ausbildung im Forschungszentrum Jülich absolvierte, mit dem Traumergebnis in

Theorie und Praxis jeweils Bestnote 1. Zweitbester wurde Fabian Kern (ONI Wärmetrafo GmbH, Lindlar). Michael Riemenschneider (GfKK mbH, Köln), Julian Zapp (Wefers Technische Gebäudeausrüstung GmbH, Köln) und Elmar Fieber (m+s GmbH Kälteanlagenbauerbetrieb, Essen) belegten gemeinsam Platz 3. Alle Besten erhielten eine Manometerstation von Rothenberger und das DKV-Buch zur Geschichte der Kälte- und Klimatechnik. Im Anschluss gab es in gemütlicher Runde beim reichhaltigen IKKE-Buffet und Getränken die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Immobiliengesuch Zimmerei sucht Werkhalle im Raum Düsseldorf Düsseldorfer Zimmerei sucht eine Zimmererhalle als neuen Firmensitz, da der derzeitige Firmenstandort zum 30.04.2018 wegen Eigenbedarf aufgegeben werden muss. Benötigt wird eine Halle mit folgenden Eckdaten: • • • • •

ca. 500 qm +/- 50 qm Höhe innen ca. 4,00 m großes Tor Drehstromanschluss Wasser/Abwasser

• Anlieferungsmöglichkeit mit großen LKW • WC und Sozialräume wären schön, können auch im Selbsteinbau eingerichtet werden • Lage: Düsseldorf, Ratingen, Mettmann • Bezug bis spätestens 30.04.2018, gern auch früher Falls Sie eine entsprechende Immobilie kennen, bitten wir um Mitteilung an das Innungssekretariat der Zimmerer, Beate Kwiotek, unter (0211) 36 70 7-39 oder beate.kwiotek@ kh-duesseldorf.de. 21


handwerk | KH & INNUNGEN

Lossprechung Nachwuchsfachkräfte im Parkettleger-Handwerk

Nach der Innungsversammlung am 23. November 2017 im Ratinger Restaurant „Liebevoll! In der Auermühle“ wurden von Obermeister Roland Hüsgen feierlich die erfolgreichen Absolventen der Gesellenprüfungen Winter 2016/2017 und Sommer 2017 im ParkettlegerHandwerk von den Pflichten ihres Ausbildungsverhältnisses losgesprochen. In seiner Rede wies der Obermeister der Innung für Parkett- und Fußbodentechnik für den Regierungsbezirk Düsseldorf auf eine auch für die Innungsbetriebe wachsende Konkurrenzsituation hin: „In den letzten Jahren wird unser Handwerk immer mehr mit Anbietern aus anderen, meiner Meinung nach fremden Gewerken konfrontiert. Diese Konkurrenz wird immer einfallsreicher, wenn es darum geht, an Aufträge zu kommen. Diese Tendenz gilt es dringend zu stoppen, denn sie schadet uns allen.“

22

Er appellierte auch an den Berufsnachwuchs, die Augen auf den Baustellen diesbezüglich offenzuhalten und selbstbewusst darauf zu reagieren. „Gute Leute sind das, was unser Handwerk braucht“, so Hüsgen. „Rufen Sie sich das einfach mal ins Gedächtnis, wenn Sie auf der Baustelle wieder einmal den entsprechenden Handwerkskollegen in unserem Revier arbeiten sehen.“ Insgesamt hatten 15 junge Menschen ihre Gesellenprüfung bestanden. Bevor es im Anschluss an das gemeinsame Abendessen im Kollegenkreise ging, nutzten nach dem Obermeister auch Lehrlingswartin Marie Albert, deren Stellvertreter Johann Markowski und ÜBLLeiter Heinz-Jürgen Alexi die Gelegenheit, allen erschienenen Jung-Gesellen zu gratulieren und zu einem gemeinsamen Foto.


KH & INNUNGEN |

handwerk

Wir wünschen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest 2017 und ein gutes und erfolgreiches 2018 Thomas Dopheide Georg Eickholt Stellv. Kreishandwerksmeister

Kreishandwerksmeister

Lutz Denken

Rolf Thöne Stellv. Kreishandwerksmeister

Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Düsseldorf

sowie die Obermeisterinnen und Obermeister unserer Innungen:

Thomas Münch

Sebastian Funger

Jörg Sölker

Innung für Orthopädie-Technik Düsseldorf

Boots- und Schiffbauer-Innung Nordrhein-Westfalen

Innung für Informationstechnik Düssel-Rhein-Ruhr

Rudolf Braun

Sandra Gronemeier

Manfred Grünwald

Michael Kregel

Ralph R. Icks

Dachdecker-Innung Düsseldorf

Monika Schmitter

Maßschneider-Innung Düsseldorf

Fotografen-Innung Düsseldorf Aachen Köln

Friseur-Innung Düsseldorf

Gebäudereiniger-Innung Düsseldorf

Joachim Dahmen

Detlev Thedens Karosseriebauer-Innung Düsseldorf

Innung Nordrhein des Kachelofen- und Luftheizungsbauer-Handwerks

Harald Michaelis

Angelika Turrek

Hans B. Schenkenbach

Dirk Schmitz

Johannes Zech

Gold- und Silberschmiede-Innung Düsseldorf

Konditoren-Innung

Bergisches Land-Düsseldorf

Jörg Schmitz

Maler- und Lackierer-Innung Düsseldorf

Thomas Reisberg

Musikinstrumentenmacher-Innung Nordrhein und Westfalen/Süd

Hans-Werner Eschrich Innung Sanitär-Heizung-Klima Düsseldorf

Jörg Hahn

Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung Düsseldorf

Annette Reising

Korbmacher-Innung für das Land Nordrhein-Westfalen Zweiradmechaniker-Innung Düsseldorf

Roland Hüsgen

Innung für Parkett- und Fußbodentechnik Düsseldorf

Tim Rehse

Werbetechniker-Innung Düsseldorf

Ralf Backens

Straßenbauer-Innung Düsseldorf

Emil Esser

Zimmerer-Innung Düsseldorf

Kälte- und Klimatechnik-Innung Nordrhein

Karl-Josef Wallmeyer

Ulrich Schüttler

Innung für Informationstechnik Köln/Rhein-Erft

Peter Morgenstern Fleischer-Innung Düsseldorf-Mettmann

Norbert Rieck

Schornsteinfeger-Innung für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Augenoptiker-Innung Düssel-Rhein-Ruhr

Hermann Görtz

Innung des Kraftfahrzeug-Gewerbes Düsseldorf

Glaser-Innung Düsseldorf

Uwe Gobien

Kürschner-Innung Düsseldorf

Modellbauer-Innung Düsseldorf

Herbert Köhler

Sattler- und Raumausstatter-Innung Düsseldorf

Werner Ross

Schuhmacher-Innung Düsseldorf-Mettmann

Rolf Jacobs

Stuckateur-Innung Düsseldorf Neuss für Ausbau und Fassade

Helmut Eibler

Fachinnung Stahl und Metall Düsseldorf

Arndt Linn

Baugewerbe-Innung Düsseldorf

Philipp Radtke

Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Rheinland/Westfalen

Dominik Kruchen Zahntechniker-Innung Düsseldorf

23


handwerk | KH & INNUNGEN

Stabwechsel bei Innung für Orthopädie-Schuhtechnik

Ludwig Vorholt zum Ehrenobermeister ernannt

Für den neuen Vorstand gibt’s zum ersten Auftritt von der Geschäftsstelle eine bunte Tüte: (v.l.) Beisitzer Diethelm Vogel, Lehrlingswart Dirk Klein, Stellv. Obermeister Michael Volkery, Beisitzer Klaus Diedenhoven, Obermeister Philipp Radtke und Stellv. Obermeister Rainer Schmenk. (Foto: Mahnke)

„Etwas zu beginnen, erfordert Mut, etwas zu beenden, noch mehr“, so eine bekannte Lyrikerin. Beides hat Landesinnungs- und Obermeister Ludwig Vorholt in den vergangenen Jahren während seiner Zeit an der Spitze des Verbands und der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Rheinland/Westfalen bewiesen. Mitte November legte der 60-Jährige sein Amt – trotz ungebremster Leidenschaft für sein Handwerk – in jüngere Hände. „Jetzt ist mal der Nachwuchs dran“, lautete Vorholts Begründung bei den turnusgemäßen Neuwahlen zum Gesamtvorstand während der Herbstversammlung der Innung. So folgt nun Philipp Radtke aus Lünen mit gerade einmal 38 Jahren im Amt und ist damit einer der jüngsten Obermeister seiner Zunft in der Bundesrepublik. Auch der langjährige stellvertretende Landesinnungsmeister Christoph Wallenborn aus Köln machte der jüngeren Generation Platz und verzichtete auf eine Kandidatur. Neue Stellvertreter im Innungsverband sind Michael Volkery aus Unna und Werner Siebelhoff aus Dortmund. Für Vorholt aber heißt es: „Eine er-

24

folgreiche Ära geht zu Ende“ – darüber waren sich die 300 Innungsmitglieder bei seiner Verabschiedung einig. Stehende Ovationen und minutenlanger Beifall brandeten auf, als Geschäftsführerin Irene Zamponi eine bewegende und zugleich sehr persönliche Rede zum Abschied „ihres Chefs“ hielt. „Eine Aufgabe, die ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge erfülle“, sagte sie. Das lachende Auge beziehe sich auf die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit sowie wichtige Weichenstellungen für jedes einzelne Innungsmitglied. Das weinende Auge gelte der Persönlichkeit Vorholts, den die Geschäftsführerin als bodenständigen, besonnenen und vorausschauenden, aber auch anspruchsvollen Charakter beschrieb, dem es stets darum ging, Interessen zum Ausgleich und auf einen Nenner zu bringen. „Herr Vorholt ist kein Fähnchen im Wind. Er verspricht nichts, was er hinterher nicht halten kann“, sagte sie. „Und es gilt für ihn: bei fester Überzeugung offen für den Standpunkt und das Argument des anderen. In der täglichen Zusammenarbeit hieß das, dass


KH & INNUNGEN | handwerk

Senior als Vorstandsmitglied und verfolgte seitdem den Zusammenschluss zu einer Landesinnung Nordrhein-Westfalen. Ziel war es stets, sich als Dienstleister für das von Kleinbetrieben geprägte Handwerk zu engagieren.

Ehrenobermeister Ludwig Vorholt bei seiner Dankesrede

er Menschen seines Vertrauens hat machen lassen, sich aber zugleich intensiv einbrachte, wenn es wichtig wurde.“ Es ging Vorholt eben um die Sache, nicht um seine Person. Das wurde auch bei seiner Dankesrede einmal mehr deutlich. „Nur gemeinsam ist man stark“, lautete sein Resümee einer erfolgreichen Arbeit des Gesamtvorstands, zu der jedes Mitglied dieses Gremiums beigetragen habe. Die Handschrift dieses Gesamtvorstands ist heute noch präsent und prägend: Nach der Fusion der vormals neun Einzelinnungen zu einer Großinnung Rheinland/Westfalen im Jahr 2006 installierte das Gremium eine eigene Geschäftsstelle – „eine gut funktionierende Verwaltungseinheit, die trotzdem als Arbeitgeberverband der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf eng verbunden ist“, so Vorholt. „Ich glaube, dass wir dieses Vorhaben gut in die Tat umgesetzt haben“, zog er ein Fazit, das der Gesamtvorstand einhellig begrüßte. Die Triebfeder seines Handelns wurde dem Schalke-Fan „in die Wiege“ gelegt. Sein Vater war im Jahr 1969 bereits Gründungsmitglied der Innung Emscher-Lippe und des Landesverbands Westfalen. 1990 folgte der Junior dem

Vorholt legte nun „beruhigt den Staffelstab des Landesinnungs- und Obermeisters in die Hände von Philipp Radtke“. Er wünschte dem Lünener Orthopädieschuhmachermeister Ausdauer, Tatkraft und Geduld. Radtke wurde ohne Gegenstimme zum neuen Innungschef gewählt. Sein Augenmerk will er vor allem auf die Entbürokratisierung in der Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und Spitzenverbänden richten und das Image des Gewerks verbessern. An seiner Seite stehen im neu gewählten Vorstand als Stellvertreter Michael Volkery aus Unna und Rainer Schmenk aus Duisburg. Das Führungstrio wird unterstützt von den Beisitzern Klaus Diedenhoven aus Kleve und dem Sauerländer Diethelm Vogel, die von den Innungsmitgliedern mit großer Zustimmung erneut in den Vorstand gewählt wurden. Der Kölner Dirk Klein komplettiert das Gremium als neuer Lehrlingswart. Das heißt zugleich, dass ein weiterer „Aktivposten“ und zudem eine Säule des NordrheinWestfälischen Orthopädie-Schuhtechnikerhandwerks von Bord geht: Karl Schmenk aus Essen beendete ebenfalls aus Altersgründen seine zwölfjährige Tätigkeit als Lehrlingswart. Der „Mister ÜBL“ und Mitgestalter der überbetrieblichen Ausbildung auf Landes- und Bundesebene erhielt nebst stehenden Ovationen auch einen hochwertigen Präsentkorb als Dankeschön. Schöne Geste zum Abschluss: Als erste Amtshandlung ernannte Radtke nach einstimmigem Votum der Mitglieder seinen Vorgänger zum Ehrenobermeister und überreichte dem sichtlich gerührten Vorholt die Urkunde der Handwerkskammer Düsseldorf „in Anerkennung und Würdigung seiner verdienstvollen Tätigkeit“.

25


handwerk | KH & INNUNGEN

Maler- und Lackierer-Innung Zwei BTZ-Mitarbeiterinnen auf Innungsversammlung verabschiedet

Heiner Pistorius, Ingeborg Marré, Tanja Sonnenschein und Jörg Schmitz (v.l.n.r.)

Die Herbstversammlung der Maler- und Lackierer-Innung Düsseldorf steht traditionell im Zeichen der Information. Diesmal allerdings war die mit mehr als 100 Mitgliedern sehr gut besuchte Zusammenkunft im Maxhaus in der Düsseldorfer Altstadt auch ein Anlass zum Abschied: Nach jahrzehntelanger erfolgreicher Tätigkeit im Berufs- und Technologiezentrum (BTZ) der Innung wurden Chefsekretärin Ingeborg Marré und Ausbilderin Tanja Sonnenschein verabschiedet. Innungsobermeister Jörg Schmitz und dessen Amtsvorgänger, Ehrenobermeister Heiner Pistorius, nahmen diese Gelegenheit zum Anlass, um die Leistungen beider Kolleginnen zu würdigen. Beide betonten, sie hätten die Aufbaujahre des BTZ mitgestaltet, dabei „perfekte Arbeit geleistet“ und „auch unlösbare Probleme bewältigt“. Die Versammlungsteilnehmer bestätigten die Worte der Wertschätzung auf ihre Weise: mit minutenlangem stehenden Beifall. Den Part der Informationsvermittlung übernahm an diesem Abend insbesondere Margarete Peters. Die kommunikationserfahrene 26

Moderatorin und Systemaufstellerin vermittelte dem Auditorium interessante Details zum Thema Potentialanalyse. Die Referentin erläuterte dabei die Grundsätze des sogenannten „Key4You“-Persönlichkeitsschlüssels. Dieser will ... • alle Menschen und Gruppen ansprechen, • gegenseitige Wertschätzung und Toleranz fordern, ohne Bewertungen und Beurteilungen abzugeben, • einen systemischen Blickwinkel einnehmen und • einer prozessorientierten Arbeitsweise folgen. Margarete Peters betonte in ihrem Referat, dass es sehr wichtig sei, unterschiedliche Persönlichkeiten im Team zu haben. Mit den vier Grundcharakteren „Entdecker“, „Realisierer“, „Analytiker“ und „Vermittler“ verfüge „Key4You“ über einen validen Schlüssel zur Persönlichkeits- und Karriereentwicklung, die sowohl dem Unternehmen als auch dem Umgang mit den Kunden zugutekomme.


KH & INNUNGEN |

Ein Angebot nur für gewerbliche Kunden:

handwerk

www.ulmen.com

DIE ULMEN-TRANSPORTER-LINE IMPRESS YOURSELF. ANGEBOTE FÜR FIRMENKUNDEN.

BIS zu 45 %

BIS zu 38 %

Preisnachlass1

Preisnachlass1

PEUGEOT BOXER L1 Kastenwagen Barpreis brutto ab 16.660,- €3

PEUGEOT EXPERT L1 Kastenwagen Barpreis brutto ab 16.898,- €3

Barpreis netto ab

Barpreis netto ab

14.000,- €3

14.200,- €3

BIS zu 41 %

Preisnachlass1

1,99 % Eff. Jahreszins2

PEUGEOT PARTNER L1 Kastenwagen Barpreis brutto ab 10.115,- €3 Barpreis netto ab 8.500,-

€3

AUTOHAUS ULMEN GMBH & CO. KG • Am Roten Kreuz 41 • 40880 Ratingen • Tel. 02102/ 9977-0 Höher Weg 191 • 40233 Düsseldorf • Tel. 0211/ 9860-200

www.ulmen.com

Preisnachlass in bezug auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. 2Ein Finanzierungsangebot der PEUGEOT BANK, Geschäftsbereich der Banque PSA Finance S.A. Niederlassung Deutschland, Siemensstraße 10, 63263 Neu-Isenburg. Über alle Detailbedingungen informieren wir Sie gerne. 3Gewerbliches Neuwagenangebot für die Modelle: PEUGEOT BOXER L1H1BlueHDi 110, 2.0, 81 kW, z. B. für den PEUGEOT Expert Pro L1 BlueHdi 95, 1.6l, 70 kW und z. B. für den PEUGEOT PARTNER KaWa L1 1,6 l 98 VTI, 72 kW zuzüglich Überführungskosten, Nettopreise zuzüglich Mehrwertsteuer. Das Angebot bis 31.12.2017 oder bis auf Widerruf. Abbildungen zeigen evtl Sonderausstattung. Angebote ausschließlich gültig für abrufscheinberechtigte Mitglieder. 1

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,0; außerorts 4,5; kombiniert 5,1; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 117. CO2-Effizienzklasse: A. Nach vorgeschriebenem Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung.

27


Kreishandwerkerschaft Hauptgeschäftsführung Thomas Dopheide, Kreishandwerksmeister thomas.dopheide@kh-duesseldorf.de 36 707-11 Lutz Denken, Hauptgeschäftsführer lutz.denken@kh-duesseldorf.de 36 707-12 Duygu Duran, Sekretariat duygu.duran@kh-duesseldorf.de 36 707-10 Beate Kwiotek, Sekretariat beate.kwiotek@kh-duesseldorf.de 36 707-39 Wolfgang Müller, Referent Marketing wolfgang.mueller@kh-duesseldorf.de 36 707-17 Rechtsabteilung Torsten Spengler, Geschäftsführer torsten.spengler@kh-duesseldorf.de 36 707-15 Nicole El Atawneh, Sekretariat nicole.atawneh@kh-duesseldorf.de 36 707-14 Rechnungswesen Wilhelm Grothoff, Geschäftsführer wilhelm.grothoff@kh-duesseldorf.de 36 707-30 Andrea Laabs, Buchhaltung andrea.laabs@kh-duesseldorf.de 36 707-28 Oliver Salomo, Buchhaltung oliver.salomo@kh-duesseldorf.de 36 707-54 Elif Yüksel, Buchhaltung elif.yueksel@kh-duesseldorf.de 36 707-37 Elke Latuszeck, Buchhaltung elke.latuszeck@kh-duesseldorf.de 36 707-25 Walter Schmidt, Arbeitsmarktprojekte walter.schmidt@kh-duesseldorf.de 36 707-29 Anja Knoche, Arbeitsmarktprojekte anja.knoche@kh-duesseldorf.de 36 707-31 Ausbildungs- und Prüfungswesen Evelyn Grosser, Prüfungen evelyn.grosser@kh-duesseldorf.de 36 707-24 Mersin Sadiki, Lehrlingsrolle mersin.sadiki@kh-duesseldorf.de 36 707-26 Jörg Brandenburg, ÜBL joerg.brandenburg@kh-duesseldorf.de 28 36 707-23

Neue Mitglieder Carouge Couture Damen- und Herrenschneiderbetrieb Collenbachstr. 62 40476 Düsseldorf

Rene Krombholz Friseurmeister Bilker Allee 74 40219 Düsseldorf

Lars Schwab Parkettlegerbetrieb Suitbertusstr. 8 a 40878 Ratingen

Michael Bölte Installateur- u. Heizungsbauermeister Höherweg 248 40231 Düsseldorf

Michael Manfred Schröder Gas- u. Wasserinstallateurmeister Mathildenstr. 2 40239 Düsseldorf

Marcel Kock Kälteanlagenbauermeister Hagenackerweg 52 46446 Emmeirch


Goldener Meisterbrief Heinz Schmidt Gebäudereinigermeister Neuss Prüfung: 04.10.1967 Rudolf Braun Dachdeckermeister Düsseldorf Prüfung: 08.11.1967 Konrad Daun Konditormeister Solingen Prüfung: 30.11.1967

Silberner Meisterbrief Andreas Schröder Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Düsseldorf Prüfung: 13.10.1992 Peer Gormanns Maler- und Lackierermeister Düsseldorf Prüfung: 29.10.1992 Dirk Laakmann Elektroinstallateurmeister Düsseldorf Prüfung: 30.10.1992

25 Jahre 01.10.1992 Becker & Thissen elektrische Anlagen GmbH Düsseldorf 01.11.1992 Uwe Krämer Maler- u. Lackierermeister Düsseldorf 04.11.1992 Horst Dieter & Oliver Schmidt Friseurmeisterbetrieb Düsseldorf 25.11.1992 Martin Haase Parkettlegerbetrieb Korschenbroich 02.12.1992 Heipa Boote Pannenbäcker GmbH Bootsbauerbetrieb Köln 14.12.1992 DFA Bedachungen GmbH Dachdeckerbetrieb Düsseldorf 40 Jahre

Uwe Lehringer Metallbauermeister Düsseldorf Prüfung: 30.10.1992

07.11.1977 Kurt Weirich Elektroanlagen GmbH Düsseldorf

Johannes Ortmann Karosserie- und Fahrzeugbauermeister Düsseldorf Prüfung: 31.10.1992

01.12.1977 Jürgen Ott Maler- und Lackierermeister Düsseldorf

Hans Kuttenkeuler Elektroinstallateurmeister Düsseldorf Prüfung: 02.11.1992 Kai Roevenstrunk Dachdeckermeister Düsseldorf Prüfung: 05.11.1992 Ralf Koppelkamm Kälteanlagenbauermeister Düsseldorf Prüfung: 19.11.1992 Andreas Becker Raumausstattermeister Düsseldorf Prüfung: 11.12.1992 Andreas Dierdorf Friseurmeister Düsseldorf Prüfung: 17.12.1992

ANZEIGE

Betriebsjubiläen

01.12.1977 Jörg-Peter Petrikowski Glasermeister Ratingen 15.12.1977 Gisbertz Kälte + Klimatechnik GmbH Mönchengladbach 50 Jahre 06.10.1967 Scharfenkamp & Eul GmbH Gebäudereinigung Oberhausen 12.10.1967 Hubert Cloeren GmbH Metallbauerbetrieb Düsseldorf

23.10.1967 Günter Hartleb Kälte & Klima GmbH & Co. Köln 26.10.1967 Giuseppe Lo Jacono Friseurmeisterbetrieb Düsseldorf 26.10.1967 Adolf Zacharowski Elektroinstallateurmeister Düsseldorf 14.11.1967 Werner Tholl GmbH Malerei-Anstrich-Bautenschutz Düsseldorf 29.11.1967 Gebrüder Decker GmbH Kälteanlagenbauerbetrieb Schleiden 30.11.1967 Konrad Daun Konditormeisterbetrieb Solingen 11.12.1967 Ulrich Schürhoff Elektrotechnikerbetrieb Düsseldorf 15.12.1967 Hermann Laubach Inh. Gertrud Becker Gebäudereinigung Düsseldorf 29.12.1967 Stitzelberger GmbH Glaserbetrieb Monheim 01.10.1967 Kaminbau Metzner GmbH Ofen- und Luftheizungsbau Rheinberg 60 Jahre 29.10.1957 Gerhard Dirks Schuhmachermeister Düsseldorf 140 Jahre 20.11.1877 Huiskens Kunstschlosserei GmbH Metallbauerbetrieb

29 29


handwerk | AUS DEM HANDWERK

Profit mit Ressourcenschonung Abschlussveranstaltung VI. Staffel Ökoprofit® Düsseldorf 2017 ein Stück näher gekommen ist“, erklärte Helga Stulgies. „Die neun Betriebe ersparen der Atmosphäre zusammen jährlich 636 Tonnen Kohlendioxid – eine beachtliche Leistung!“ Insgesamt reduzierten die ausgezeichneten Betriebe den Stromverbrauch um 1,1 Millionen Kilowattstunden im Jahr und den Heizenergieverbrauch um 86.000 Kilowattstunden. Sie sparten zusammen 200 Kubikmeter Wasser und reduzierten ihren Abfall um 45.000 Blatt Papier und 1.500 PET-Flaschen. Neun Düsseldorfer Unternehmen sind am 30. November 2017 im Platinum Club der EspritArena als Ökoprofit®-Betriebe ausgezeichnet worden. Umweltdezernentin Helga Stulgies und Michael Hermanns vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen überreichten den erfolgreichen Teilnehmern der sechsten Auflage des Förderprogramms gemeinsam die Urkunden. In dieser Staffel hatten wieder Betriebe und Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen teilgenommen: Bäckerei Josef Hinkel, Caldic Deutschland GmbH, Esprit-Arena, European Pallet Association e. V. (EPAL), GfA Elektromaten GmbH & Co. KG, Hans Brandenburg GmbH mit dem Autohaus in Hellerhof, IDR Bahn GmbH & Co. KG, ISS Dome und die Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft mbH. Die Anmoderation zur Auszeichnung der Bäckerei Josef Hinkel übernahm Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide. Er lobte die durch die Projektteilnahme erreichten jährlichen Einsparungen von 59.360 kWh, 33,6 t CO2 und über 1.000 Arbeitsstunden, die zu einem Ökoprofit von über 15.000 Euro führen. „Es sind die kleinen Dinge, die mir am meisten Spaß machen, wie der Bewegungsmelder im Lager oder der Verzicht auf PET-Flaschen zugunsten von gefiltertem Düsseldorfer Wasser“, antwortete Bäckermeister Josef Hinkel. „Die Unternehmen haben durch erhebliche Einsparungen bei den Kohlendioxid-Emissionen dazu beigetragen, dass die Stadt ihrem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, wieder

30

Seit 2008 wird das Förderprogramm für Umweltschutz in Unternehmen Ökoprofit® von Umweltamt und Wirtschaftsförderungsamt in Düsseldorf angeboten. Mittlerweile wurden 59 Betriebe ausgezeichnet. Sie können damit werbewirksam ihr Engagement im Umweltschutz dokumentieren und erzielen finanzielle Vorteile. Seit dem Start von Ökoprofit® Düsseldorf sind das 2,8 Millionen Euro. Der Atmosphäre blieben über die Jahre mehr als 13.600 Tonnen Kohlendioxid (CO2) jährlich erspart. Die eingesparte Energiemenge von 31,9 Millionen Kilowattstunden reicht aus, um ungefähr 1.682 Dreipersonenhaushalte ein Jahr lang mit Energie zu versorgen. Ökoprofit® ist eine gemeinsame Aktion der Kommune, der örtlichen Wirtschaft und weiterer regionaler Partner. Als Partner unterstützen die Industrie- und Handelskammer, das Zentrum für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, die Kreishandwerkerschaft, die Stadtwerke Düsseldorf AG, die Effizienz-Agentur Nordrhein-Westfalen, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft sowie das Zentrum für Innovative Energiesysteme der Hochschule Düsseldorf das Programm. Dank der finanziellen Förderung durch das Umweltministerium NRW kann den Düsseldorfer Betrieben eine kostengünstige Teilnahme ermöglicht werden. Ökoprofit® wird im Rahmen des Klimaschutzprogramms der Stadt angeboten und Bewerbungen für die nächste Staffel sind ab sofort möglich. Interessierte Unternehmen können sich an Sabine Kring beim Umweltamt oder Martin Beckers beim Wirtschaftsförderungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf wenden.


Leicht-LKW 16mobil mit AM Moped- Führerschein fahren, von 16-99 Jahren! Elektro- oder Dieselantrieb!

Ulmenstr. 279 | 40468 Düsseldorf Tel: 0211 4171717 | Fax: 0211 4171727 www.slagman.de | mail@slagman.de

Hans Brückmann GmbH Schlosserei, Zaun- und Metallbau

seit 1868

Treppen- und Balkongeländer, Tore, Zaunanlagen, Gitter und Sicherheitsanlagen, Überdachungen, Haustüren, Briefkästen, Schmiedearbeiten u.v.m. Plockstr. 14 40219 Düsseldorf

Tel.: (0211) 300664-0 Fax: (0211) 300664-15

HEIZUNGS- UND SANITÄRTECHNIK

www.metallbaubrueckmann.de info@metallbaubrueckmann.de

Wörthstr. 1 40476 Düsseldorf Tel. (0211) 482367 Fax. (0211) 485494

Bäckerei - Konditorei Schlüter Oststraße 113 40210 Düsseldorf Phone: 0211.32 54 68 www. konditorei-schlueter.de

SANITÄR-SERVICE - HEIZUNGS-SERVICE - TANKSCHUTZ OBERRATHER STRASSE 27A • 40472 DÜSSELDORF

TELEFON 0211 - 65 20 70 • WWW.ALBERTY-HAUSTECHNIK.DE

• Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik • Bauklempnerei • Balkon-, Terrassen- und Bauwerksabdichtungen • Metallbedachungen • Fassadenbekleidungen • Dachbegrünungen • Dachfenster • Reparaturdienst

Scheffelstr. 47 40470 Düsseldorf T. 0211-55 11 32 F. 0211-57 04 78 info@gross-dach.de www.gross-dach.de

31


handwerk | AUS DEM HANDWERK

Für eine Verkehrspolitik mit Augenmaß: Fahrverbote gefährden das Handwerk Resolution der Vollversammlung der Handwerkskammer nem Fahrverbot schlagartig entwertet würden. Faktisch käme dies einer Enteignung von Betriebsvermögen gleich. Unsere Betriebe brauchen Planungs- und Investitionssicherheit.

Die Vollversammlung vom 16.11.2017 der Handwerkskammer für den Regierungsbezirk Düsseldorf appelliert an die Politik, von Diesel-Fahrverboten abzusehen und eine Verkehrspolitik mit Augenmaß zu betreiben, bei der ökologische und ökonomische Aspekte berücksichtigt werden. Kurzfristige DieselFahrverbote würden zu dramatischen Einschränkungen für die Pendler-, Wirtschaftsund Versorgungsverkehre in allen betroffenen Städten und Gemeinden führen. Für eine große Zahl von Handwerksbetrieben und ihrer Mitarbeiter wäre ein Verbot existenzbedrohend. Das Handwerk ist auf Mobilität, auf Erreichbarkeit der Kunden und für Kunden und Lieferanten angewiesen. Die Fuhrparks dieser Unternehmen – von leichten Nutzfahrzeugen bis zu Sonderfahrzeugen z.B. aus dem Bauhandwerk – bestehen mangels Antriebsalternativen vor allem aus Diesel-Fahrzeugen.

Das Handwerk hat Fahrzeuge im Vertrauen darauf gekauft, dass diese umweltgerecht sind. Deshalb ist nicht einzusehen, dass das Handwerk für die Versäumnisse der Autoindustrie und der Politik zahlen soll. Fahrzeuge, die nach der jeweils geltenden Abgasnorm erworben wurden, müssen im Rahmen ihrer typischen Nutzungsdauer Bestandsschutz haben. Vertrauensschutz und Rechtssicherheit müssen auch in der Luftreinhaltung gelten. Wir brauchen schnellstmöglich saubere Diesel, die die entsprechenden Grenzwerte auch im Realbetrieb einhalten. Wir sind aber selbstverständlich auch offen für andere innovative Techniken: Bisher ist das Angebot für Nutzfahrzeuge mit Elektro-, Gas- oder Wasserstoffantrieb allerdings noch unzureichend und vielfach unwirtschaftlich. Wir erwarten darüber hinaus geeignete Förderprogramme für die kostenneutrale Nachrüstung älterer DieselFahrzeuge durch den Einbau von Abgasnachbehandlungssystemen (Hardware-Lösung) sowie entsprechende Ausnahme- und Übergangsregelungen für Sonderfahrzeuge.

Handwerksbetriebe haben in den vergangenen Jahren unter großen Anstrengungen in die Modernisierung ihres Fuhrparks investiert und ihn in weiten Teilen auf Euro-5-Standard gebracht. Fahrzeuge der Euro-6-Abgasnorm waren im leichten Nutzfahrzeugbereich jedoch erst seit September 2015 überhaupt am Markt verfügbar. Es handelt sich bei diesen Fahrzeugen also um relativ junge Fahrzeuge, die mit ei-

Nachruf Im Alter von 97 Jahren verstarb der langjährige Obermeister der Feinmechaniker-Innung Düsseldorf

Paul Peuser

Ehrenobermeister der Fachinnung Stahl und Metall Düsseldorf !

14. April 1920

" 19. Oktober 2017

Paul Peuser war ein überaus engagierter und erfolgreicher Handwerker und Unternehmer, der sich in vorbildlicher Weise auch für sein Gewerk und den Berufsnachwuchs engagierte. So gehörte er ununterbrochen vom 01.04.1957 bis zum 03.09.1993 dem Innungsvorstand an, dessen Vorsitz er als Obermeister vom 01.04.1972 bis zu seinem Ausscheiden führte. Als Zeichen der Anerkennung wurde Paul Peuser anschließend zum Ehrenobermeister der Innung ernannt. Das Handwerk verlor mit ihm einen überaus verdienten Kollegen, dem wir zu großem Dank verpflichtet sind. Wir werden Paul Peuser ein ehrendes Gedenken bewahren. Fachinnung Stahl und Metall Düsseldorf Helmut Eibler Obermeister

32

Lutz Denken Geschäftsführer


Roßstr. 47a 40476 Düsseldorf Postfach 320532 40420 Düsseldorf Telefon (0211) 94 85 4-0 Telefax (0211) 94 85 4-25 info@hans-hering-gmbh.de Nikolausstr. 77 | 40589 Düsseldorf | T. 0211- 75 46 21 | F. 0211 - 75 35 84

HEIZUNG

www.gebaeudereinigung-thoene.de

KLIMA

SANITÄR

Spangerstr. 36 • 40599 Düsseldorf Tel.: 0211/78 00 22 Fax. 0211/78 95 76 info@schreinerei-heller.de www.schreinerei-heller.de Einbauschränke • Fenster • Türen • Möbel • Verkleidungen Kunststoffverarbeitung • Reparaturen • Behebung von Einbruchschäden

Ihr kompetenter Partner für alle Belange rund um das Kraftfahrzeug

GebäudereiniGunG René Frackowiak

Von A wie Anhängerkupplung bis Z wie Zündanlagen

Meisterbetrieb

bahlenstraße 30 40589 düsseldorf

Tel.: (0211) 75 72 12 Fax: (0211) 75 06 05

IHR MEISTERFACHBETRIEB FÜR GLAS IM BAUWESEN

GLASNOTDIENST

24h SERVICE

E-Mail: info@linn-bau.de Internet: www.linn-bau.de

IHR MEISTERFACHBETRIEB FÜR GLAS IM BAUWESEN

Ihre 509-32 Immobilie Tel.: 0211-164 Fax: -36 Service rund um Ihre Immobilie Stockkampstr.20 (Ecke Prinz-Georg-Str.) 40477 Düsseldorf

aus einer Hand aus einer Hand Raum & Farbe

RaumMalerwerkstätte & Farbe GmbH Gebr. Swertz GmbH Tel. 02 11 - 5 77 99 050 GmbH Bau- & Stuckgeschäft Malerwerkstätte GmbH

Gebr. Swertz Tel. 02 11 - 5 77 99 000 Bau& Stuckgeschäft HGV Haus & GrundbesitzverFax 02 11 - 5 77 99 029 waltung Immobilien GmbH Tel. 02 11 - 5 77 99 031

Tel. 02 11 - 5 77 99 000

Swertz-Gruppe@t-online.de www.swertz-gruppe.de

DüsseldorferFax Straße 92 - 5 77 99 029 02 11

Was

Telefon: (0211) 47 99 77-0 Telefax: (0211) 47 99 77-88

Tel.: 0211-164 509-32 Fax: -36

0177-777 01 41

Verglasungen aller Art Glas- und Spiegelarten nach Ihren Maßen Glasmöbel Glas-Duschabtrennung Umglasungen von Einfachglas Ganzglasduschkabinen auf Isolierglas PVC-Fenster Fensterwartungen

Baubetreuung Swertz Projektmanagement GmbH Tel. 02 11 - 5 77 99 060

Spielberger Weg 66 40474 Düsseldorf

Stockkampstr. 20 (Ecke Prinz-Georg-Str.) 40477 Düsseldorf

GLASEREI

Reparatur-Schnelldienst in allen Stadtteilen!

www.rene-frackowiak.de info@rene-frackowiak.de

Vennhauser Allee 276a 40627 Düsseldorf Tel. 0211 - 27 56 44 Fax. 0211 - 27 84 05 www.kopp-autoelektrik.de info@autoelektrik-kopp.de

Swertz-Gruppe@t-online.de können www.swertz-gruppe.de

wir für Sie

Tel. 02 11 - 5 77 99 050

Facility Management Dienstleistung aus einer Hand Tel. 02 11 - 5 50 97 77

40545 Düsseldorf Facility Management Dienstleistung aus einer Hand Tel. 02 11 - 5 50tun? 97 77

40545 Düsseldorf

N L E B � E G�Ü N I � K H C . O T � � C HAT TER G�B�A W�I wir für Sie

tun?

R CKE ÜBE S. ENTDE N E R IE B PRO DES AUS WERK. DER ZEIT IM HAND E IN F U N E R E M B WILLKOM ILDUNGS 130 AUSB

HANDWERK.DE

33


140 JAHRE HUISKENS Düsseldorf kennt Peter Dömers Werke

Juniorchef Markus Dömer im Einsatz mit schwerem Gerät

3434


HEAVY METAL

Kunst, bei der die Funken sprĂźhen 3535


handwerk | AUSZEIT

Tradition in fünfter Generation Kunst im Metallhandwerk seit 140 Jahren Wer zum ersten Mal die Räume der Kunstschlosserei Huiskens betritt, könnte das Gefühl haben, in der Bühnenkulisse einer Werkstatt in einem Theaterstück zu stehen. Hohe Wände, helles Tageslicht und graugrüner Staub aus vielen Jahrzehnten auf ehemals weißen Wänden verleihen der Werkstatt den morbiden Charme einer längst

über 100 Jahre alt sind. Hat das Auge die vielen Details erst einmal erfasst, nimmt man plötzlich wahr, dass hier gearbeitet wird. Ein Hammer knallt mit hohem, vollem Ton aufs Metall und noch mal: Ja, es ist eine Kunstschlosserei, da kann es auch mal laut sein. „Nein, geht

V.l.n.r.: Meister Guilo Piredda mit den Gesellen Jan Schäfer und Arne Grubert in Aktion

vergangenen Zeit. Sechs große Arbeitsplätze befinden sich hier, unterteilt durch bewegliche Stellwände, an die Konstruktionspläne verschiedenster Objekte gepinnt sind. Unzählige Werkzeuge hängen an den Wänden, darunter einige, die 36

auch anders“, erklärt Meister Peter Dömer lachend seinem Gesellen. „Nimm ein kleineres ‚Stück‘ zum Draufhauen, das macht nicht so einen Krach.“ Aha, da ist es, das Wort aus dem uralten Losungsspruch der Metallschmiede. Klopfte ein


Arbeit mit höchster Präzision: Peter Dömer bei der Planung eines neuen Auftrags am Reißbrett 3737


Auch die Uhreninstallation "Zeitfeld" von Klaus Rinke am Nordeingang des Volksgartens lief durch Peter DÜmers Hände 38 38


Ein Steckenpferd von Peter Dรถmer: Sonnenuhren 3939


handwerk | AUSZEIT

Geselle früher auf seiner Wanderschaft an die Tür eines Meisters, fragte dieser: „Katzenkopf?“ Der Geselle antwortete: „Stück davon.“ So gab er zum Ausdruck, dass er bei diesem Meister noch weiter lernen möchte.

2003 gingen Unruh und Huiskens in den Ruhestand. Zusammen mit seiner Frau Elke hat Peter Dömer den Betrieb übernommen und ist von da an alleiniger geschäftsführender Gesellschafter der Firma Huiskens GmbH.

Am 7.November 1877 ließ Lorenz Huiskens den Betrieb in der Handwerksrolle eintragen. In der zweiten Generation übernahm Heinrich Huiskens

Unter der Führung der Handwerksmeister Peter Dömer und nun auch Markus Dömer entstehen kunstvolle Metallwerke, Tore und Fenstergitter,

Peter Dömer präsentiert seinem Mitarbeiter, Meister Guilo Piredda, die Skulptur aus einer gepressten Autotür

1920 den Betrieb. 1960 übergab er an seinen Sohn Heinz. Bei ihm ging Peter Dömer in die Lehre. Als Geselle zur Verstärkung der Geschäftsleitung holte Heinz Huiskens Peter Dömer ins Büro. 1991 erfolgte die Änderung in eine GmbH. Gesellschafter waren Heinz Huiskens, Margret Unruh und Peter Dömer.

Treppengeländer, wunderschöne Sonnenuhren und Brunnen, auch nach eigenen Entwürfen. Bei den Brunnen bleibt nur zu entscheiden, ob Wasser oder Schokolade sprudeln soll. Kein Scherz, der Brunnen rheinaufwärts für das Schokoladenmuseum in Köln ist nach Entwürfen von Peter Dömer in Düsseldorf gefertigt worden.

1996 wurde Peter Dömer Geschäftsführer, un- Die Zusammenarbeit mit Künstlern hat in der terstützt durch die Prokuristin Margret Unruh. Werkstatt Huiskens‘ Tradition. Künstler fühlen

40


sich wohl und akzeptiert, das ist nicht immer so. Dabei sind es gerade die Bildhauer, die manuelles und handwerkliches Geschick mitbringen und die Arbeitsprozesse in den Betrieben besser verstehen als mancher branchenfremde Kunde. Die Werkstätten der Firma Huiskens sind eine innovative und sich gleichsam der Tradition verpflichtende Konstruktionsschlosserei. Kongenial werden schwierigste komplexe Entwürfe umgesetzt.

Fall von Gerhard Merz (unter anderem Documenta 6, 7, 8 und 9 in Kassel 6) nach einem zweistündigen Telefonat der Auftrag erteilt wurde, ohne jeglichen Vorentwurf. Auch für Ewald Mattaré, Josef Beuys, Heinz Mack, Günther Uecker, Norbert Kricke, Claes Oldenburg, Karl Ludwig Schmaltz, Thomas Schütte, Gerhard Merz, Katharina Fritsch, Anthony Cragg, Stefan Sous, Hildegard Tolkmitt, Gereon Lepper, Rosemarie Trockel und Michael Irmer –

Juniorchef Markus Dömer bei der Materialauswahl

Peter Dömer und Sohn Markus, Auszubildende und langjährige Mitarbeiter bilden ein Team, das hochpräzise fertigt und sich auf anspruchsvolle Aufträge regelrecht freut.

um nur einige zu nennen. Hier entstand auch die tönende Plastik von Ralf Brög, die wir nun in der neuen Wehrhahnlinie an der Haltestelle HeinrichHeine-Allee hören und sehen.

Das weltberühmte Uhrenfeld von Klaus Rinke ist hier entstanden und auch die charakteristischen Fenster und Türen der Kunstakademie Düsseldorf. Meister Dömer gelingt es, mit Kunden und Künstlern so verständig zu kommunizieren, dass wie im

Dietmar Fecke

HUISKENS Kunstschlosserei GmbH Schwerinstraße 10 40477 Düsseldorf Tel: 0211 - 491 09 65 E-Mail: info@huiskens.de

41


AUSGEHTIPPS Mehr als Wurst und Käse

Frühstücken in Düsseldorf Egal ob Single, Paar oder Familie, ein gepflegtes Frühstück außer Haus ist eine schöne Abwechslung: wir haben einige der angesagten Lokale besucht

42


43

Fotos: Hojabr Riahi


Themenfrühstück und große Auswahl Das einzige Frühstückscafé im Test, bei dem es garantiert keine Parkplatznot gibt: Das Bazzar liegt direkt am METRO-Parkplatz. Das Lokal ist in, proppenvoll, Reservierung ist ratsam. Das Bazzar bietet eine große Bandbreite an Frühstückszubereitungen. Wir probieren Bauernfrühstück (7,90 €), Amerikanisches Frühstück (8,90 €), das Süße Frühstück (7,90 €) und geröstetes italienisches Landbrot (Tageskarte) mit Serranoschinken, Feigen und Ziegencrémesauce (7,90 €).

fasst eine ganze Reihe von Themenfrühstücken (englisch, Veggie, mediterran, Münchener Frühstück usw.), aber auch Einzelposten wie SchokoCroissant (2,90 €) oder Knuspermüsli (4,90 €). Die Tageskarte führt rund drei Dutzend weitere Positionen, die Auswahl ist fast irritierend groß. Die Lärmkulisse im Bazzar ist beträchtlich. Empfehlenswert für Junge und Junggebliebene, die dies nicht stört. Besonderheit: Zahlen nur mit Bargeld.

Das gemütlichste der besuchten Frühstückslokale: Nikan auf der Ackerstraße

Der flinke, freundliche Service fällt auf. Es ist angenehm hell, was an der üppigen Verglasung liegt. Was auf den Tisch kommt, punktet, mit Abstrichen (Beilagenverwechslungen bei US-Frühstück und italienischem Landbrot). Das Angebot um-

44

Nur Barzahlung, das gilt auch im Café Nikan an der Ackerstraße. Auch hier ist die Auswahl verwirrend groß. Doch ein Besuch lohnt sich definitiv. Das persische Betreiberehepaar hat hier ein Café im Wohnzimmer-Look geschaffen. Die wenigen


Tische sind häufig besetzt, was auch ab circa 14 Uhr gilt, wenn hier spektakuläre, hausgemachte Torten aufgefahren werden. Frische Blumen und antike Möbel schaffen eine einladende Atmosphäre. Im Nikan probieren wir Bagel mit Cream Cheese, Frischkäse, Tomaten und Gurken (2,50 €) und Flagueline mit Serrano, Salat, Tomaten und Remoulade (4,50 €) – ganz ausgezeichnet. Das Nikan bietet elf verschiedene Bagels, sieben unterschiedliche Paninis, acht diverse Steinofenbaguettes, dazu Foccacia, Laugenbrötchen, Flagueline und Themenfrühstücke (Paris, van Gogh, Jane Fonda, Milano usw.) – fast schon zu viel. Vollends beeindruckend ist die Auswahl an selbstgerösteten Kaffees und Teespezialitäten. Eine größere Auswahl haben wir in Düsseldorf nicht

Im InterConti-Restaurant PÉGA wird sonntags von 11 bis 15 Uhr ein bemerkenswerter Brunch serviert. Das üppige Frühstücksbuffet mit Angeboten auf hohem internationalen Stand erweitert das PÉGA um à la minute zubereitete Köstlichkeiten aus der Showküche. Was Eltern kleiner Kinder besonders gefällt: Eine professionelle Kinderbetreuung kümmert sich liebevoll um die Kleinen, man kann ganz entspannt frühstücken. Währenddessen dürfen die Kiddies Kekse backen oder Nudelteig ausrollen oder im eigens eingerichteten Spielzimmer spielen. Auf Kindergeschmack abgestimmte Frühstücksangebote sorgen dafür, dass auch die Kleinsten nicht hungrig nach Hause gehen. Die Preise liegen über den Standard-Frühstücksangeboten:

Flinker und freundlicher Service im Bazzar, doch die Lärmkulisse ist beträchtlich

finden können. Planen Sie für die Auswahl des Frühstücks zehn Minuten ein – die Qual der Wahl, Sie wissen schon. Das Nikan ist auf jeden Fall eine Empfehlung für Genießer und der Gemütlichkeitssieger in unserem kleinen subjektiven Test.

45 € pro Person, allerdings sind Heißgetränke, Säfte und Winzersekt inklusive und Kinder bis sechs zahlen nichts, ab dem siebten Lebensjahr kostet das Frühstück dann einen Euro pro Lebensjahr.

45


Das Muggel in Oberkassel ist und bleibt einer der herausragenden Frühstücksorte in der Stadt. Gemischtes Publikum, geschätztes Durchschnittsalter 40, beweist hier gelegentlich Sitzfleisch und nimmt noch das Mittagessen mit. Das Ambiente ist aber auch einladend: Eine wunderbare, holzgeschnitzte Bar, Kunst an der Wand, Sonntagszeitungen liegen aus: Cafékultur – hier weht ein kleiner Hauch von Paris und Wien. Wir probieren das Iberische Frühstück mit Leberpastete, Chorizo, Manchego, Serrano, Oliven, Ei, gebratener Tomate und Olivenbrot (8,80 €) und

Interessant ist auch das von Markus Wildhagen (Wandel) eingerichtete CHRYSTALL in Flingern, ein Ableger des gleichnamigen Lokals am Fürstenplatz 5. Simone Chrystall bringt in ihrem Lokal auf rund 300 Quadratmetern Couture und Gastronomie zusammen, ein interessantes Konzept. Der Look ist vintage, rohe Wände, unterschiedliche Möbel, ein bunter Stilmix, der zu einem gemütlichen Ganzen verschmilzt. Gemütlich finden’s auch frisch gebackene Mütter. Wir probieren von der überschaubaren Karte (zehn Positionen) „Das Frühstück“ (klein) für 8,50 €:

Neu an der Spichernstraße: das Mrs. Dolittle

das Englische Frühstück mit Spiegelei, baked Beans, Bacon, Würstchen, gebratener Tomate und Toast (8,10 €). Die Qualität ist ebenso gut wie der Service – freundlich und effizient. Für den kleinen Appetit bietet das Muggel auch beispielsweise Croissant mit hausgemachter Erdbeermarmelade (1,80 €) oder zwei halbe belegte Brötchen (je nach Belag 3,40 bis 4,20 €). Die Frühstückskarte umfasst rund 20 Positionen. Serviert wird bis 15:20 Uhr.

46

zwei Sorten Salami, drei Sorten Käse, roher und gekochter Schinken, dunkles Brot und ein Brötchen. Braucht man wirklich mehr? Punktabzug gibt es für das zähe Brötchen. Sehr lecker das Knuspermüsli mit Joghurt und Früchten (6,20 €). Das CHRYSTALL ist mit seinen vier Meter hohen Räumlichkeiten, der offenen Küche und dem Mix aus rohen und tapezierten Wänden eine Besonderheit, die ein eher künstlerisch-alternatives Publikum anzieht. Schön für Mädelstreffs.


Von Markus Wildhagen (Wandel Antik) eingerichtet: das CHRYSTALL in Flingern 4747


Wie für das Muggel gilt auch für das Schiff Ahoi: eine Oberkasseler Institution. Die hohen Fenster wirken einladend, das Restaurant mit der geschwungenen Theke präsentiert sich hell und geräumig. Die Speisekarte umfasst rund zwei Dutzend Positionen, die Auswahl ist somit hinreichend. Neben Klassikern gibt es Themenfrühstücke (amerikanisch, Fitness, Toskana, spanisch). Wir probierten das Fitness-Frühstück mit Mehrkornbrötchen, Cream Cheese, Joghurt, einer Grapefruit und weiteren Beilagen (7,90 €) und das Amerikanische Frühstück mit Spiegeleiern, Speck, Bratkartoffeln und Ketchup (7,90 €). An den Gerichten war nichts auszusetzen, wohl aber am Service – schleppend und unfreundlich. Als unser Kind den Kakao ausspuckt (erstmalig überhaupt), eilt kein hilfreicher Geist herbei. Das Angebot des Personals zu helfen wäre zumindest nett gewesen. Relativ neu in der Stadt ist das kleine Café Mrs. Dolittle in der Derendorfer Spichernstraße, das an allen Wochentagen Frühstück serviert. Die Karte ist überschaubar, aber ausreichend. Das „Meat The Day“ (diverse Wurstsorten, Bio-Marmelade, gute Brotauswahl) zu 9,50 € haben wir probiert, ebenso das „Süße Frühstück“ mit Croissant, BioMarmelade, Nutella, Bio-Honig und Brot (6,50 €). Besonderheit ist das Bio-Ei (1 €) und der Ziegengouda mit selbst gemachtem Ketchup (3,50 €). Das Lokal ist cool eingerichtet, grau und minimalistisch, an der Wand ein wenig Kunst von Schülerinnen der Akademie. Das Logo des Restaurants ist ein Besteck schwenkender Affe – witzig. Gut im Mrs. Dolittle: Hier ist alles, auch mittags und abends, mitzunehmen – ein Service, der besonders von den Büromenschen in der Umgebung geschätzt wird. Nicht nur zum Frühstück erweist sich das Café Heinemann an der Kö als erste Wahl. Das Frühstück bei Heinemann ist ein Genuss, was gleich an mehreren Faktoren liegt: Das Ambiente verbindet Gemütlichkeit mit Modernität, der Service ist sehr schnell und ausgesprochen freundlich und die Qualität des Essens ist gleichbleibend sehr gut.

48

Hier stimmt’s nach allen Kriterien. Das Publikum hier ist gemischt, auch was die Altersgruppen betrifft, doch junge Gäste sind eher in der Minderzahl. Zuletzt probierten wir das „Herzhafte Frühstück“ mit Katenschinken, Roastbeefscheiben mit Sauce Remoulade, Gouda, Salami und einem gekochten Freilandei (8,45 €) sowie das FitnessFrühstück, bestehend aus Müsli mit Vollkornflocken, gerösteten Mandeln, Nüssen und Leinsamen, Früchten mit Milch und Joghurt, Quark, Konfitüre und Mehrkornbrot (zum sensationellen Preis von 5,40 €). Die Frühstückskarte umfasst gerade mal 14 Positionen, was jedoch ausreicht, da nahezu jeder Geschmack damit bedient wird. Die Professionalität insgesamt und der superfreundliche Service sowie das Ambiente machen das Café Heinemann in Verbindung mit dem hochwertigen Angebot zu unserem Favoriten.

Bazzar // Schlüterstr. 3a // 40235 Düsseldorf Tel.: 0211 - 6988372 Café Nikan // Ackerstr. 75 // 40233 Düsseldorf Tel.: 0211 - 94211677 PÉGA im Hotel InterContinental // Königsallee Tel.: 0211 - 82 85 12 20 Muggel, Dominikanerstr. 4 // 40545 Düsseldorf Tel.: 0211 - 554182 CHRYSTALL, Flurstr. 74 // 40235 Düsseldorf Tel.: 0211 - 193679674 Schiff Ahoi // Sonderburgerstr. 27 // 40545 Düsseldorf // Tel.: 0211 - 555064 Mrs. Dolittle // Spichernstr. 56 // 40476 Düsseldorf Tel.: 01575 - 4314263 Café Heinemann // Martin-Luther-Platz 32 40212 Düsseldorf // Tel.: 0211 - 132535


Welche Krankenkasse hat in der Gesundheitsversorgung die richtigen Werkzeuge?

Jetzt wechs eln!

Als Innungskrankenkasse ist die IKK classic der zuverlässige Gesundheitspartner fßr alle Handwerker. Weitere Informationen unter unserer IKK-Servicehotline: 0211 - 7702 472515. Oder auf www.ikk-classic.de

49


handwerk Das offizielle Magazin der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf

IMPRESSUM VERLAG Di e n stle i stu n gsge se llsch a ft mb H fü r d a s Ve rso rgu n gswe r k u n d d a s Dü sse ld o r fe r Ha n d we r k K l osterstr. 73 - 75 40211 D üssel dorf

In der nächsten Ausgabe

T: 0211 - 36 70 7 - 17 F: 0211 - 36 70 7 - 33 i nfo@ magazi n-handw erk.de w w w.magazi n-handw erk.de

HERAUSGEBER

K rei shandw erkerschaft D üssel dorf V.i .S .d.P.: H auptgeschäftsführer Lutz Denken K l osterstr. 73-75 40211 D üssel dorf T: 0211 - 36 70 7 - 0 F: 0211 - 36 70 7 - 33 i nfo@ kh-duessel dorf.de w w w.kh-duessel dorf.de

OBJEKTLEITUNG | LAYOUT

Diesel und kein Ende ... nach dem Urteil aus Leipzig

d u sme d i a d e si gn U G (h a ftu n gsb .) & Co. KG U nter den E i chen 101 40625 D üssel dorf T: 0211 - 29.26.130 i nfo@ dusmedi a-desi gn.de w w w.dusmedi a-desi gn.de

REDAKTION Wo lfga n g Mü lle r , Ca r lo s Ri b e t M i ta r b e i te r d i e se r Au sga b e : S u sa n n e Ka mp , Wo lfga n g Osi n ski Ho j a b r Ri a h i (Fo to ), Di e tma r Fe cke , Ha n s-Pe te r S u ch a n d W i lfr i e d M eye r (Fo to ). Ko r re kto ra t: Ca th a r i n a He llme sse n – www.e n tfe hlert. de

Handwerk und Brauchtum

Aktive Handwerker in Düsseldorfer Vereinen

ANZEIGEN / VERTRIEB S usanne K amp T: 0176 - 67 200 755 F: 0211 - 24 092 077 anzei gen@ magazi n-handw erk.de

BEZUG ... i st i m Mi tgl i edsbei trag enthal ten

DRUCK

Einmal Südsee und zurück

Der Düsseldorfer Abenteurer Klaus Hymphendahl

P S P P ri nt S ervi ce P fei l er, D üssel dor f Die hier veröffentlichten Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder Übersetzung, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlags gestattet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Autoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder der Herausgeber wieder. Sämtliche Informationen wurden nach bestem Wissen recherchiert, für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr gegeben werden. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernehmen Verlag und Redaktion keine Haftung. Alle Rechte vorbehalten. Gerichtsstand ist Düsseldorf.


HEIZUNG inklusive Wärme-Service für Hauseigentümer und Hausverwalter.

Wir bieten eine maßgeschneiderte Wärmelösung ohne Investitionskosten. Sie bekommen von uns eine neue Heizung inklusive Einbau, Wartung, Reparaturen und 24-Stunden-Service. Dafür zahlen Sie lediglich eine monatliche Pauschale. Mehr dazu unter (0211) 821 2448 oder auf www.heizung-inklusive.de.

Mitten im Leben.


360° Wassersport erleben boot.de

Handwerk Magazin 4 | 2017  
Handwerk Magazin 4 | 2017  
Advertisement