Issuu on Google+

1. Dezember 2016, 55. Jahrgang, Nr. 48

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Dreiviertelmehrheit für Tägi-Sanierung

Gut besuchter «offener Sonntag»

Mit 74 % Ja-Stimmen haben die Wettinger den Kredit von 46,5 Mio. Franken für die Sanierung des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard gutgeheissen. Damit ist dessen Zukunft im zweiten Anlauf gesichert, nachdem 2012 ein 86-Millionen-Projekt als zu teuer und gross beurteilt und bachab geschickt worden war. «Wir haben die Stimmen ernst genommen und in einem intensiven Prozess am neuen Tägi gearbeitet», sagt Gemeinderat Roland Kuster. Das Resultat sei jetzt goutiert worden: «Ich bin sehr glücklich, dass das Tägi über alle Sportvereine und Generationen hinweg als Leuchtturm betrachtet wird.» (Mü) Bericht S. 3

«Wir sind sehr zufrieden», resümiert Oliver Zryd, OK-Präsident des offenen Adventssonntags in Wettingen.

INSERATE

«Es ist zwar schwierig abzuschätzen, wie viele Besucher kamen, vom Gefühl her waren es viele und sicher viel mehr als letztes Jahr», zieht HGV-Vorstandsmitglied Zryd positive Bilanz. Bewährt habe sich auch der Treffpunkt für Familien beim Rabenkreisel mit Karussell, Kinderkino und Gumpischloss. Auch die ausserhalb des Zentrums liegenden Geschäfte seien zufrieden, dass sie mit Pferd und Wagen angefahren wurden. (bär) S. 4/5 Diverse Marktstände am offenen Adventssonntag in Wettingen.

Foto: bär


Vorweihnachtliches Fest

Chlauseinzug mit Chlausmarkt Wettinger Zentrumsplatz Samstag, 3. Dezember 2016, 14.00–18.00 Uhr

Bauherrschaft: Chocolatier Rimann Fabian Landstrasse 122 5430 Wettingen Bauobjekt: Produktion, Verkauf und Café Baustelle: Landstrasse 32 Parzelle: 3221 Zusatzgesuche: kantonales Baugesuch Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 2. Dezember 2016 bis zum 12. Januar 2017. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

14.00 Uhr

Eröffnung Marktstände, Kerzenziehen. Der Erlös geht vollumfänglich an den Kinderzirkus Otelli.

15.30 Uhr

Auftritt Kinderzirkus Otelli

16.30 Uhr

Chlauseinzug Die Chläuse ziehen mit ihren Schmutzli und Eseln vom Lindenplatz über die Landstrasse auf den Zentrumsplatz. Familien mit ihren Kindern können im Umzug mitlaufen. Besammlung ist um 16.00 Uhr auf dem Lindenplatz, Abmarsch um 16.15 Uhr. In einer kurzen liturgischen Feier auf dem Zentrumsplatz wird die Geschichte des heiligen Nikolaus erzählt und werden die Chläuse gesegnet. Organisiert durch die Röm.-Kath. Kirchgemeinde Wettingen

POWER FÜR WETTINGEN

Mitteilung Zählerablesung Unsere Zählerableser/innen sind ab dem 5. Dezember 2016 wieder in unserer Gemeinde unterwegs. Wir bitten unsere Kundinnen und Kunden, den Ableserinnen und Ablesern Zugang zu unseren Messapparaten zu gewähren. Besten Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis. Elektrizitäts- und Wasserwerk Wettingen Fohrhölzlistrasse 11 • 5430 Wettingen • Telefon 056 437 20 90 www.ew-wettingen.ch


3

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Der Voranschlag 2017 der Einwohnergemeinde Wettingen ist am vergangenen Wochenende von den Stimmbürgern an der Urne sehr deutlich gutgeheissen worden: Die Zustimmung betrug 87,5 Prozent. Von den 6060 eingelangten Stimmzetteln waren 77 leer und einer ungültig. Von den in Betracht fallenden 5982 Stimmzetteln enthielten 5236 ein Ja, 746 ein Nein. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,4 Prozent. Das Budget 2017 ist ausgeglichen und sieht einen Aufwand und einen Ertrag von je gut 108 Mio. Franken vor. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle AbteiFoto: Mü lungen der Gemeindeverwaltung Abstimmungsfeier Der Gemeinderat offeriert der Bevölkerung beim Tägi-Eisfeld einen Aperitif. folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12 / 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am DienstagAuch Tägi-Betriebsleiter Kudi nachmittag und am Donnerstagrung des Sport- und Erholungsnachmittag telefonisch nicht er- Diese Kuh ist vom zentrums Tägerhard mit 4464 Ja- Müller ist sehr erfreut: «Ich bin reichbar. gegen 1596 Nein-Stimmen gutge- froh, dass es kein Zufallsentscheid Eis! Die Stimmbür«Das ist mehr, als ich er- ist.» Jetzt geht es auch um die perger haben den Kredit heissen. wartet hatte», sagt Kuster zur sonelle Planung während der BauINSERAT Deutlichkeit des Resultats, «offen- phase. Vorgesehen sei, dass das Tävon 46,5 Mio. Franbar konnten wir bei der Bevölke- gi ab Ende Mai 2018 geschlossen ken mit einem Jarung grosses Vertrauen schaffen.» sein wird. «Dann ist aber das GarIn der Tat: Die Dreiviertelmehr- tenbad offen», so Müller. Ein Teil Anteil von 74 Proheit stellt bei der hohen Stimmbe- des Personals werde dort Arbeit zent gutgeheissen. teiligung eine überzeugende Legi- haben. Dann ist auch die Sporthaltimation dar. «Der Gemeinderat le ebenso wie die Minigolfanlage MICHAEL MÜLLI ist sehr glücklich», so Kuster, «dass weiterhin in Betrieb. Einige Mitar«Es ist ein wenig wie vorgezogene wir jetzt für die Zukunft des Tägi beiter würden pensioniert. Andere müssten vielleicht innerhalb Weihnachten», sagte der zuständi- eine Lösung haben.» Damit ist ein wichtiges Zwi- der Gemeinde verschoben werge Gemeinderat Roland Kuster am Sonntag unmittelbar nach Be- schenziel erreicht. Aber: «Nach den: «Aber alle haben irgendeinen kanntwerden des Abstimmungs- der Abstimmung ist vor der Ar- Job, während das Tägi umgebaut ergebnisses. Er stand mit dem beit», betont Kuster. Selbstver- wird», versichert Müller. Die Wieganzen Planerteam beim Eisfeld ständlich müsse jetzt noch die 30- dereröffnung von Hallenbad und des Tägi, wo für die Bevölkerung tägige Einsprachefrist abgewartet Eisfeld ist im Herbst 2019 geplant: ein Aperitif ausgeschenkt wurde. werden. Mit der Detaillierung der «Dann werden wir mit neuem Diese hatte bei einer Stimmbetei- Umsetzungsplanung werde man Elan das neue Tägi führen», freut ligung von 48,9 % den Kredit von aber schon vor Weihnachten be- sich Müller heute schon – wohl wie viele Tägi-Benützer auch. 46,5 Mio. Franken für die Sanie- ginnen, «zeitverzugslos».

3:1 für die Tägi-Sanierung

LESERBRIEFE Michael Merkli in den Gemeinderat Michael Merkli hat sich in den vergangenen Jahren als Einwohnerrat intensiv mit der Wettinger Politik auseinandergesetzt und demzufolge eine Vielzahl von Postulaten und Motionen eingereicht. Seine Anliegen befassen sich mit allen wesentlichen Aufgaben einer Gemeinde: Er engagiert sich in der Sozialpolitik beispielsweise für eine bessere Integration der Flüchtlinge, setzt sich aber auch für eine ausgewogene Verwendung der Steuereinnahmen ein. Etwas Wesentliches für ihn ist der Erhalt einer guten Wohnqualität der Wettinger Bevölkerung. Dies möchte er unter anderem mit

seiner Motion vom 19. Mai 2016 bewirken, womit er sich gegen die massive Zunahme des Fluglärms wehrt. Michael Merkli ist ein vielseitig engagierter Politiker und bietet somit beste Voraussetzungen für das Amt eines GemeindeArmin Zimmermann, Wettingen rates. EVP empfiehlt Roland Michel als Gemeinderat Nach der Wahl des Wettinger Gemeindeammanns Markus Dieth in den Regierungsrat des Kantons Aargau wird am 18. Dezember 2016 die Ersatzwahl für seine Nachfolge im Gemeinderat und als Gemeindeammann stattfinden. Der Vorstand und die Findungskommis-

sion der EVP Wettingen-Limmattal haben mit den Kandidaten Martin Egloff und Roland Michel Gespräche geführt und entschieden, den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern Roland Michel, Einwohnerrat und Parteipräsident der CVP Wettingen, zur Wahl zu empfehlen. Er hat im Hearing mit seiner Vitalität und Offenheit überzeugt. Zudem zeichnet ihn ein hohes ökologisches Bewusstsein aus, Gemeinschaftssinn und die Fähigkeit, Brücken zu bauen. Die EVP ist überzeugt, dass Roland Michel für den Wettinger Gemeinderat eine BereicheLutz Fischer-Lamprecht, rung sein wird. Präsident EVP Wettingen-Limmattal


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

Grosser Vertrauensmissbrauch

ADVENTSFENSTER

Die Wettinger Gemeinderätin Yvonne Feri (SP, 51 344 Stimmen) unterlag der SVP-Kandidatin Franziska Roth, die die Regierungsratwahl mit 61 160 Stimmen gewann. MELANIE BÄR

Yvonne Feri, wie enttäuscht sind Sie, dass Sie nicht als Regierungsrätin gewählt worden sind? Yvonne Feri: Ich bin sicherlich enttäuscht, aber mehr noch erstaunt, dass die Stimmenabstände aller drei Frauen doch relativ gross sind. Es war immer klar, dass eine Wahl für mich schwierig sein wird. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich für die über 51 000 Stimmen bedanken! Ein toller Erfolg. Sie sagten nach der Wahl, dass Sie die Deutlichkeit des Ergebnisses sehr überrasche. Was denken Sie, warum es so deutlich war? Die Analyse ist noch nicht abschliessend gemacht. Es scheint zwischen Stadt- und Landregionen grosse Unterschiede zu geben. Welche positive und negative Erfahrung nehmen Sie aus der Wahlzeit mit? Es war eine anspruchsvolle und lehrreiche Zeit mit vielen interessanten Begegnungen. Ich fühlte mich innerhalb meiner Partei sehr getragen und spürte eine grosse Motivation und Dynamik. Negativ waren sicherlich die Aussagen der bürgerlichen Exponenten gegenüber meiner Person, wie «man müsse mich bodigen», sowie die Versuche im Schlussspurt, mit vertraulichen InformaINSERAT

5

Yvonne Feri schaffte den Sprung in Marktstände auf dem für den Verkehr gesperrten Abschnitt der Landstrasse. den Regierungsrat nicht. Foto: ci

Offener Sonntag

tionen eine allfällige Wahl zu verhindern. Und das aus Wettinger Kreisen respektive von Personen, mit welchen ich als Gemeinderätin seit Jahren zusammenarbeite. Das ist in meinen Augen ein grosAm ersten Advent ser Vertrauensmissbrauch zwischen den Behörden (Gemeinde- öffneten über 50 Lärat/Einwohnerrat) und schadet in den ihre Türen. erster Linie der Gemeinde. Fairplay in einer Wahlkampagne BEAT HAGER sieht anders aus! Die vom Rabenkreisel bis zum Zentrumskreisel verkehrsfreie LandWie sieht Ihre berufliche und per- strasse verwandelte sich am offesönliche Zukunft nach der Nicht- nen Sonntag vom ersten Advent in Wahl als Regierungsrätin aus? Ich eine stimmungsvolle Flaniermeile. bin Nationalrätin und werde wei- Die zahlreichen Besucher nutzten terhin engagiert dieses Amt aus- diesen traditionellen Anlass fernab führen. Da ich Ende Jahr als Ge- von Hektik und stöberten in Ruhe meinderätin abtrete und so wie- durch die geöffneten Geschäfte. der Zeitfenster habe, hoffe ich, Die 15 Stände an der Landstrasse, dass neue Herausforderungen auf am Zentrumsplatz sowie am Linmich zukommen werden. denplatz luden zum Verweilen mit Bekannten an einem stimmigen Wird man in vier Jahren wieder mit Ort ein. Ihnen rechnen können? Zurzeit Am beliebten Heimwerkermarkt kann ich diese Frage nicht beant- wurden an 24 Ständen der Künstworten. ler handgefertigte Geschenkartikel

präsentiert. Die Eventbühne lud beim Zumba zur sportlichen Betätigung ein oder bei der Modeschau auch zum Bestaunen der aktuellen Kleidertrends. Die beiden Rössliwagen verkehrten nicht mehr wie bisher auf der Landstrasse, sondern ausserhalb der abgesperrten Flaniermeile. «Mit dieser Neuheit konnten auch die Läden ausserhalb der Hauptachse eingebunden werden», sagt HGV-Co-Präsidentin Denise Zumsteg. «Nach dem starken Wind im Vorjahr hatten wir nun ideales Wetter, was sich mit einer grossen Besucheranzahl bemerkbar machte», zeigte sich OK-Präsident Oliver Zryd erfreut. Mit diesem bewährten und erfolgreichen Konzept soll der offene Sonntag in Wettingen am ersten Advent 2017 fortgesetzt werden.

Routenplan Quartiere WettingenKloster und Schöpflihuse Die Fenster sind jeweils von 17.30 bis 21 Uhr beleuchtet. An drei unterschiedlichen Abenden kann man einen Apéro geniessen. 1. Coiffure Magdalena Müller, Bahnhofstrasse 56; 2. Familie Anita Baumgartner, Attenhoferstrasse 25 a; 3. Familie Frei Schaad, Attenhoferstrasse 20; 4. Praxis für Dentalhygiene, Bahnhofstrasse 56; 5. Familie Brigitte Hauser Chartouni, Platanenstrasse 5; 6. Familie Traber/Pfäffli, Bernaustrasse 16; 7. Familie Grieder-Veuve, Pelikanstrasse 10 (mit Apéro); 8. Familie Luongo/Benz, Winernstrasse 12; 9. FaFotos: bh/bär Physioflex für einmal im Zentrum. milie Barbara Wassmer, Weidweg 11; 10. Familie Colette Schätzle, Tödistrasse 11; 11. Familie Nadja Siegenthaler, Jurastrasse 38; 12. Familie Blumenthal, Rudolf Funkstrasse 4 a; 13. Familie Mirjam Devay, Bernaustrasse 8; 14. Familie Steigmeier Stalder, Bernaustrasse 23 a; 15. Trudi Gobbi, Rosenauweg 19; 16. Familie Sibylle Zolliker, Rosenauweg 22 a; 17. Familie Ursina HGV-Co-Präsidium: v. l. Stefan Bieder- Huber, Bahnhofstrasse 14 A; 18. mann, Denise Zumsteg und Fritz Krähen- Familie Magalie Desgrippes, Winkelriedstrasse 65 (mit Apéro); 19. Fabian Rimann am Holzofen. bühl. Familie Edda Kratzer, Titlisstrasse 9; 20. Familie Gema und Stefan Spiess, Rosenauweg 39; 21. Familie Hanspeter Suter, Winernstrasse 16; 22. Familie Lang, Säntisstrasse 22 (mit Apéro); 23. Esther Jud, Etzelstrasse 11; 24. Evang. ref. Kirche, Etzelstrasse 22. Am Dienstag, 27. Dezember, gibt es einen gemeinsamen Rundgang. Treffpunkt: 17.30 Uhr vor dem Fenster Nr. 1. Man läuft dann den kürzesten Weg, also nicht den Nummern nach, bis zum Fenster Gaby Brantschen hatte den arwo-La- OK-Präsident Oliver Zryd (2. v. r.) mit Nr. 24. Dort gibt es warme Getränke und Gebäck. den ausserhalb des Zentrums offen. Familie Crelier. INSERAT

Quartierverein Wettingen Dorf Die Fenster öffnen ihre Tore gemäss unten stehender Liste und sind jeweils von 18 bis 22 Uhr beleuchtet. Bei einigen findet zusätzlich ab 18 Uhr ein Umtrunk statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Der Quartierverein Wettingen Dorf wünscht allen eine schöne, besinnliche Adventszeit. 1. Heidi Erne, Eichweg 2; 2. Ruth Meder, Kapellenweg 16 (mit Apéro); 3. Irena und Katarina Bobas, Dorfstrasse 26 (mit Apéro); 4. Andrea Kühnis und Gertrud Sieber, Herternhof (mit Apéro); 5. Familie Jäckel, Dorfstrasse 32e (mit Apéro); 6. Olivia Rub, Bifangstrasse 31 (mit Apéro); 7. Familie Käch, Bifangstrasse 19 (mit Apéro); 8. Theres Eberle, Märzengasse 35; 9. Marianne und Armin Bosshard, Landstrasse 105b (mit Apéro); 10. Emerita Häuptli, St. Bernhardstrasse 19 (mit Apéro); 11. Thibault Schietinger, Schartenstrasse 86 (mit Apéro); 12. Familie Biland, Kapellenweg 24 (mit Apéro); 13. Familie Reinert/Wampfler, Casinoweg 13 (mit Apéro); 14. Chinderhuus Spatzenäscht, Dorfstrasse 2 (mit Apéro); 15. Seraina Bachmann, Dorfstrasse 33 (mit Apéro); 16. Familie Guido, Schulstrasse 12b (mit Apéro); 17. Familien Zingg-Bollag und Fröhlich-Hummler, Aeschstrasse 44 (mit Apéro); 18. Ulrike Zimmermann, Dorfstrasse 53, Pfarrhaus (mit Apéro); 19. Salomé Deppeler, Dorfstrasse 61 (mit Apéro); 20. Concetta Scarcelli, Märzengasse 7 (mit Apéro); 21. Anna Andermatt, Aeschstrasse 21 (mit Apéro); 22. Kirche Jesu Christi HLT, Kapellenweg 6 (mit Apéro); 23. Kathrin Arnet, Dorfstrasse 12; 24. Familie Kreimel, Sulzbergstrasse 2b.

PRO SENECTUTE WEIHNACHTSFEIER FÜR ALLEINSTEHENDE ÄLTERE MENSCHEN Nicht alle

können den Heiligen Abend im Kreise von Angehörigen und Freunden feiern. Deshalb organisiert Pro Senectute Aargau auch dieses Jahr am 24. Dezember das traditionelle Weihnachtsessen für ältere Menschen. Die Feier findet von 16.30 bis 20 Uhr im Restaurant Winkelried in Wettingen statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, gemeinsam ein paar Gemeinsam Weihnachten feiern. besinnliche und frohe Stunden zu Foto: archiv verbringen. Anmeldeschluss ist am Montag, 12. Dezember. Aus- tute Aargau, Beratungsstelle Bakunft und Anmeldung: Pro Senec- den, Tel. 056 203 40 80.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

Grosser Vertrauensmissbrauch

ADVENTSFENSTER

Die Wettinger Gemeinderätin Yvonne Feri (SP, 51 344 Stimmen) unterlag der SVP-Kandidatin Franziska Roth, die die Regierungsratwahl mit 61 160 Stimmen gewann. MELANIE BÄR

Yvonne Feri, wie enttäuscht sind Sie, dass Sie nicht als Regierungsrätin gewählt worden sind? Yvonne Feri: Ich bin sicherlich enttäuscht, aber mehr noch erstaunt, dass die Stimmenabstände aller drei Frauen doch relativ gross sind. Es war immer klar, dass eine Wahl für mich schwierig sein wird. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich für die über 51 000 Stimmen bedanken! Ein toller Erfolg. Sie sagten nach der Wahl, dass Sie die Deutlichkeit des Ergebnisses sehr überrasche. Was denken Sie, warum es so deutlich war? Die Analyse ist noch nicht abschliessend gemacht. Es scheint zwischen Stadt- und Landregionen grosse Unterschiede zu geben. Welche positive und negative Erfahrung nehmen Sie aus der Wahlzeit mit? Es war eine anspruchsvolle und lehrreiche Zeit mit vielen interessanten Begegnungen. Ich fühlte mich innerhalb meiner Partei sehr getragen und spürte eine grosse Motivation und Dynamik. Negativ waren sicherlich die Aussagen der bürgerlichen Exponenten gegenüber meiner Person, wie «man müsse mich bodigen», sowie die Versuche im Schlussspurt, mit vertraulichen InformaINSERAT

5

Yvonne Feri schaffte den Sprung in Marktstände auf dem für den Verkehr gesperrten Abschnitt der Landstrasse. den Regierungsrat nicht. Foto: ci

Offener Sonntag

tionen eine allfällige Wahl zu verhindern. Und das aus Wettinger Kreisen respektive von Personen, mit welchen ich als Gemeinderätin seit Jahren zusammenarbeite. Das ist in meinen Augen ein grosAm ersten Advent ser Vertrauensmissbrauch zwischen den Behörden (Gemeinde- öffneten über 50 Lärat/Einwohnerrat) und schadet in den ihre Türen. erster Linie der Gemeinde. Fairplay in einer Wahlkampagne BEAT HAGER sieht anders aus! Die vom Rabenkreisel bis zum Zentrumskreisel verkehrsfreie LandWie sieht Ihre berufliche und per- strasse verwandelte sich am offesönliche Zukunft nach der Nicht- nen Sonntag vom ersten Advent in Wahl als Regierungsrätin aus? Ich eine stimmungsvolle Flaniermeile. bin Nationalrätin und werde wei- Die zahlreichen Besucher nutzten terhin engagiert dieses Amt aus- diesen traditionellen Anlass fernab führen. Da ich Ende Jahr als Ge- von Hektik und stöberten in Ruhe meinderätin abtrete und so wie- durch die geöffneten Geschäfte. der Zeitfenster habe, hoffe ich, Die 15 Stände an der Landstrasse, dass neue Herausforderungen auf am Zentrumsplatz sowie am Linmich zukommen werden. denplatz luden zum Verweilen mit Bekannten an einem stimmigen Wird man in vier Jahren wieder mit Ort ein. Ihnen rechnen können? Zurzeit Am beliebten Heimwerkermarkt kann ich diese Frage nicht beant- wurden an 24 Ständen der Künstworten. ler handgefertigte Geschenkartikel

präsentiert. Die Eventbühne lud beim Zumba zur sportlichen Betätigung ein oder bei der Modeschau auch zum Bestaunen der aktuellen Kleidertrends. Die beiden Rössliwagen verkehrten nicht mehr wie bisher auf der Landstrasse, sondern ausserhalb der abgesperrten Flaniermeile. «Mit dieser Neuheit konnten auch die Läden ausserhalb der Hauptachse eingebunden werden», sagt HGV-Co-Präsidentin Denise Zumsteg. «Nach dem starken Wind im Vorjahr hatten wir nun ideales Wetter, was sich mit einer grossen Besucheranzahl bemerkbar machte», zeigte sich OK-Präsident Oliver Zryd erfreut. Mit diesem bewährten und erfolgreichen Konzept soll der offene Sonntag in Wettingen am ersten Advent 2017 fortgesetzt werden.

Routenplan Quartiere WettingenKloster und Schöpflihuse Die Fenster sind jeweils von 17.30 bis 21 Uhr beleuchtet. An drei unterschiedlichen Abenden kann man einen Apéro geniessen. 1. Coiffure Magdalena Müller, Bahnhofstrasse 56; 2. Familie Anita Baumgartner, Attenhoferstrasse 25 a; 3. Familie Frei Schaad, Attenhoferstrasse 20; 4. Praxis für Dentalhygiene, Bahnhofstrasse 56; 5. Familie Brigitte Hauser Chartouni, Platanenstrasse 5; 6. Familie Traber/Pfäffli, Bernaustrasse 16; 7. Familie Grieder-Veuve, Pelikanstrasse 10 (mit Apéro); 8. Familie Luongo/Benz, Winernstrasse 12; 9. FaFotos: bh/bär Physioflex für einmal im Zentrum. milie Barbara Wassmer, Weidweg 11; 10. Familie Colette Schätzle, Tödistrasse 11; 11. Familie Nadja Siegenthaler, Jurastrasse 38; 12. Familie Blumenthal, Rudolf Funkstrasse 4 a; 13. Familie Mirjam Devay, Bernaustrasse 8; 14. Familie Steigmeier Stalder, Bernaustrasse 23 a; 15. Trudi Gobbi, Rosenauweg 19; 16. Familie Sibylle Zolliker, Rosenauweg 22 a; 17. Familie Ursina HGV-Co-Präsidium: v. l. Stefan Bieder- Huber, Bahnhofstrasse 14 A; 18. mann, Denise Zumsteg und Fritz Krähen- Familie Magalie Desgrippes, Winkelriedstrasse 65 (mit Apéro); 19. Fabian Rimann am Holzofen. bühl. Familie Edda Kratzer, Titlisstrasse 9; 20. Familie Gema und Stefan Spiess, Rosenauweg 39; 21. Familie Hanspeter Suter, Winernstrasse 16; 22. Familie Lang, Säntisstrasse 22 (mit Apéro); 23. Esther Jud, Etzelstrasse 11; 24. Evang. ref. Kirche, Etzelstrasse 22. Am Dienstag, 27. Dezember, gibt es einen gemeinsamen Rundgang. Treffpunkt: 17.30 Uhr vor dem Fenster Nr. 1. Man läuft dann den kürzesten Weg, also nicht den Nummern nach, bis zum Fenster Gaby Brantschen hatte den arwo-La- OK-Präsident Oliver Zryd (2. v. r.) mit Nr. 24. Dort gibt es warme Getränke und Gebäck. den ausserhalb des Zentrums offen. Familie Crelier. INSERAT

Quartierverein Wettingen Dorf Die Fenster öffnen ihre Tore gemäss unten stehender Liste und sind jeweils von 18 bis 22 Uhr beleuchtet. Bei einigen findet zusätzlich ab 18 Uhr ein Umtrunk statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Der Quartierverein Wettingen Dorf wünscht allen eine schöne, besinnliche Adventszeit. 1. Heidi Erne, Eichweg 2; 2. Ruth Meder, Kapellenweg 16 (mit Apéro); 3. Irena und Katarina Bobas, Dorfstrasse 26 (mit Apéro); 4. Andrea Kühnis und Gertrud Sieber, Herternhof (mit Apéro); 5. Familie Jäckel, Dorfstrasse 32e (mit Apéro); 6. Olivia Rub, Bifangstrasse 31 (mit Apéro); 7. Familie Käch, Bifangstrasse 19 (mit Apéro); 8. Theres Eberle, Märzengasse 35; 9. Marianne und Armin Bosshard, Landstrasse 105b (mit Apéro); 10. Emerita Häuptli, St. Bernhardstrasse 19 (mit Apéro); 11. Thibault Schietinger, Schartenstrasse 86 (mit Apéro); 12. Familie Biland, Kapellenweg 24 (mit Apéro); 13. Familie Reinert/Wampfler, Casinoweg 13 (mit Apéro); 14. Chinderhuus Spatzenäscht, Dorfstrasse 2 (mit Apéro); 15. Seraina Bachmann, Dorfstrasse 33 (mit Apéro); 16. Familie Guido, Schulstrasse 12b (mit Apéro); 17. Familien Zingg-Bollag und Fröhlich-Hummler, Aeschstrasse 44 (mit Apéro); 18. Ulrike Zimmermann, Dorfstrasse 53, Pfarrhaus (mit Apéro); 19. Salomé Deppeler, Dorfstrasse 61 (mit Apéro); 20. Concetta Scarcelli, Märzengasse 7 (mit Apéro); 21. Anna Andermatt, Aeschstrasse 21 (mit Apéro); 22. Kirche Jesu Christi HLT, Kapellenweg 6 (mit Apéro); 23. Kathrin Arnet, Dorfstrasse 12; 24. Familie Kreimel, Sulzbergstrasse 2b.

PRO SENECTUTE WEIHNACHTSFEIER FÜR ALLEINSTEHENDE ÄLTERE MENSCHEN Nicht alle

können den Heiligen Abend im Kreise von Angehörigen und Freunden feiern. Deshalb organisiert Pro Senectute Aargau auch dieses Jahr am 24. Dezember das traditionelle Weihnachtsessen für ältere Menschen. Die Feier findet von 16.30 bis 20 Uhr im Restaurant Winkelried in Wettingen statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, gemeinsam ein paar Gemeinsam Weihnachten feiern. besinnliche und frohe Stunden zu Foto: archiv verbringen. Anmeldeschluss ist am Montag, 12. Dezember. Aus- tute Aargau, Beratungsstelle Bakunft und Anmeldung: Pro Senec- den, Tel. 056 203 40 80.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

6

«Unsere Motivation ist, etwas Gutes zu tun» Zum neunten Mal schöpften Wettinger Unternehmer und Politiker für die Schweizer Tafel 400 Liter Suppen. MELANIE BÄR

Die sieben- bis achthundert Besucher hatten auf dem Zentrumsplatz vor einer Woche die Qual der Wahl. Sechs verschiedene Suppen – von der türkischen Gerstensuppe, dem Chili con Carne, der Szechuan-Suppe, dem Pot-au-feu, der Kürbiscreme-Suppe bis zur Minestrone – wurden ihnen von Mitgliedern des Rotary Clubs Wettingen serviert. Der Einsatz war für einen guten Zweck: Die 10 000 Franken Spendeneinnahmen wurden der Schweizer Tafel überwiesen – national kamen 143 210 Franken zusammen. Das Sozialunternehmen verteilt täglich rund 17 Tonnen Lebensmittal an soziale Institutionen wie ObdachloseneinrichtunINSERAT

Federico Hürsch, Ursula Jost und Marc Peterhans.

Markus Dieth schöpft Suppe aus.

Georg Stoller, Martin Stappung und Roland Wunderli.

gen, Gassenküchen, Notunter- und hat uns die Anfrage weitergekünfte und andere Hilfswerke. leitet», sagt Rotarier und Geschäftsführer der KMP Architektur AG, Re«DIE GEMEINDE Wettingen wurde né Müller. Seither schöpfen die Rovon der Schweizer Tafel angefragt, tarier einmal im Jahr Suppen aus. einen Suppentag zu organisieren, «Das sollte man eigentlich öfter ma-

chen, es ist so fein und es kommt gut an», sagt Ursula Sager, AKB-Niederlassungsleiterin, die am Mittag auf dem Zentrumsplatz eine Suppe genoss. Zubereitet wurden sie in den Restaurants Frohsinn, Tex Mex, alla Rotonda, China Restaurant City, der Metzgerei Felchlin, und Gregi’s Spatz. Die Beizer stellten die Suppen kostenlos zur Verfügung, sodass der frei gewählte Beitrag der Gäste vollumfänglich dem Projekt zugutekommt. «Unsere Motivation ist, etwas Gutes zu tun», begründet der Hauptverantwortliche des Anlasses, Marcel Leuzinger, das Engagement der Wettinger RotarierMitglieder. Die Rotarier vom Club Wettingen-Heitersberg unterstützten den Anlass, indem sie ihr wöchentliches Mittagessen bei einer Suppe auf dem Zentrumsplatz einnahmen und den Essenbetrag spendeten. Wie bei allen wurde auch diese von Roland Wunderli überbrachte Spende mit einem Glockenklingen verdankt.


7

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

Turnhalle im Industriebauten-Stil Für eine Dreifachturnhalle beim «Margeläcker» hat der Einwohnerrat über einen Kredit von 12,8 Mio. Franken zu befinden. MICHAEL MÜLLI

«Es fehlen in Wettingen 2,3 Turnhallen von einer Fläche von 1300 Quadratmetern», sagte Markus Dieth an seiner letzten planmässigen Pressekonferenz als Gemeindeammann, bevor er am 1. Januar sein Amt als Regierungsrat antreten wird. Die Schulraumplanung zeigt: Spätestens ab dem Schuljahr 2018/19 bieten die bestehenden zehn Turnhallen nicht mehr genügend Platz für den obligatorischen Turnunterricht. Deshalb wurde bereits 2013 ein Wettbewerb für eine Dreifachturnhalle in der Schulanlage Margeläcker durchgeführt. «Damit hat der Gemeinderat den Architekten die Möglichkeit für kreative Lösungen gegeben», erläutert Urs Heimgartner, Leiter Bau- und Planungsabteilung. Anfänglich sei man nämlich davon ausgegan-

Turnhalle Margeläcker Durch das Scheddach fällt Tageslicht. gen, dass der Platz für eine Dreifachturnhalle mit Tageslicht fehle und man sie unter Boden realisieren müsse. Als Sieger aus dem Wettbewerb ging das Büro Nägele Twerenbold Architekten aus Zürich hervor. Dessen Projekt steht an der Geländekante zwischen den bestehenden Sportplätzen und den tiefer gelegenen Aussenbereichen an der Margelstrasse. «In Anlehnung an den Stil von Industriebauten ist ein Scheddach vorgesehen», erklärt Heimgartner. Damit wird gewährleistet, dass Tageslicht in die Halle fällt.

Visualisierung: zVg

Die Architektur orientiert sich an der bestehenden Betonanlage aus den 60er- und 70er-Jahren. Innen wird es viel Metall geben. Heimgartner spricht von einer «archaischen Ausdrucksweise» von «Industriehallenmentalität». «ES IST EIN GUTES PROJEKT am richtigen Ort», sagt Dieth über das letzte grosse Investitionsprojekt der gegenwärtigen Planung und weist auch auf die Aussenraumgestaltung hin. Hier sind ein Geräteraum, eine Sprunggrube, ein Beachvolleyballfeld, überdachte

Fahrradabstellplätze sowie Tiefbauarbeiten zur Verbesserung der Schulwegsicherheit und der Langsam-Verkehrsverbindung vorgesehen. «Bei den Betroffenen im Quartier wird besonders geschätzt», so Heimgartner, «dass es neben der Halle einen Grünraumpuffer gibt.» Primär wird die neue Turnhalle der Schule zur Verfügung stehen. In beschränktem Umfang kann sie an den Wochenenden auch von Vereinen für Anlässe mit bis zu 150 Zuschauern benutzt werden. Für die Verpflegung bei solchen Veranstaltungen steht im Erdgeschoss ein Korpus mit Spülbecken und den notwendigen Elektro-Anschlüssen zur Verfügung. Wenn der Einwohnerrat an seiner letzten Sitzung des Jahres am 14. Dezember dem Baukredit von 12,8 Mio. Franken zustimmt, wird dieser am 12. Februar 2017 dem Stimmvolk vorgelegt. Der Betrag ist im Finanzplan enthalten und wird laut Gemeinderat zu keinen negativen Auswirkungen auf den Steuerfuss führen. Bis im April soll das Bewilligungsverfahren abgeschlossen sein. Baubeginn ist für Mai vorgesehen. Im Sommer 2018 wird die Anlage dann rechtzeitig auf das neue Schuljahr fertiggestellt sein.

VERMISCHTES

Der Anlass wird in guter Erinnerung bleiben. Foto: zVg LESEABEND IM MARGI Am 22. No-

vember war es wieder so weit. Kurz vor 17.45 Uhr machten sich die 283 «Margianer» erneut auf den Weg in die Schule. Ausgerüstet mit Lesematerial, Taschenlampe, Kissen, Decken, Mätteli und Kuscheltieren warteten sie ungeduldig darauf, dass die Eingangstür endlich geöffnet wurde. Für die Hälfte der Schüler und Schülerinnen fanden schon kurze Zeit später die ersten Lesungen statt. Dieses Jahr konnte man drei

Autorinnen und einen Autor verpflichten. Auf sehr unterschiedliche Arten haben die Künstler ihre Geschichten und das Entstehen eines Buches den Kindern näher gebracht. In einem weiteren Teil, der im Klassenzimmer stattfand, hatten die Kinder Gelegenheit, in ihren mitgebrachten Büchern zu lesen. Ebenso wurde in einigen Klassen gesungen, gespielt und vorgelesen. Pünktlich um halb neun wurden dann die Kinder wieder in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Müde, aber um einige Erfahrungen und Eindrücke reicher, traten die Margianer ihren Heimweg an. JAHRESKONZERT DER HARMONIE WETTINGEN-KLOSTER Das Programm am

10. November versprach einiges: Konzert mit den Fassbodechlopfern Wettige unter dem Motto «Summertime». Im ersten Teil präsentierte sich der Verein in der traditionellen Uniform und gab unter

anderem verschiedene Nummern mit den ausgezeichneten Solisten Dave Peck (Trompete), Pascal Gruber (Klarinette) und Brigitte Frey (Xylofon) zum Besten. Im sehr anspruchsvollen Stück «Salsa Suspention» wurde die grosse Arbeit des Dirigenten Heinz Binder ersichtlich. Die einzelnen Register meisterten sämtliche heiklen Stellen mit Bravour. Vor der Pause traten die Mitglieder der Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung ins Scheinwerferlicht. Diese Truppe überrascht jedes Jahr mit ihren aussergewöhnlichen Auftritten. Der Höhepunkt des Abends war sicherlich der gemeinsame Auftritt mit den Fassbodechlopfern Wettige. Das Stück «Gloria Estafette» ergänzten sie mit einer kurzen Einlage, bevor sie selber einen Block mit drei Stücken zum Besten gaben. Bei «Flashdance, … What a Feeling» musizierten die

Gelungener Auftritt.

Foto: zVg

beiden Vereine gemeinsam – ein eindrückliches Erlebnis für alle Beteiligten. Nach dem Medley «Beach Boys Golden Hits» folgte mit «The Winner takes it all» in Form der Zugabe ein weiteres gemeinsames Stück. Der grosse Applaus des Publikums zeigte, dass sich das Experiment gelohnt hatte. Dies ist zur Hauptsache den beiden hervorragenden musikalischen Leitern dieser Vereine, Heinz Binder (Harmonie) und Andy Romor (Fassbodechlopfer) zu verdanken.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WETTINGEN

8

«Meine Kinder sind extrem stolz» «Ich will», hatte Roland Kuster (CVP) sein Interesse am Ammannamt bekundet, als bekannt wurde, dass Markus Dieth in den Regierungsrat wechseln möchte. MELANIE BÄR

Sie sind seit neun Jahren Gemeinderat in Wettingen, nun wollen Sie Gemeindeammann werden. Was reizt Sie an diesem Amt? Ich würde gerne die Gemeinde, in der ich seit 45 Jahren wohne, an vorderster Front aktiv mitgestalten. Woran liegt es, dass Sie der einzige Kandidat sind? Allem Anschein nach ist das Amt völlig unattraktiv (lacht). Nein, ich nehme an, dass es an der Doppelhürde liegt, weil man als Gemeinderat und als Gemeindeammann gewählt werden muss. Und sich die bisherigen Gemeinderäte aufgrund ihrer Arbeits- und Lebenssituation das Amt nicht vorstellen können.

Neben dem Tägi gibt es in Wettingen noch weitere Herausforderungen zu meistern. Was sind Ihrer Meinung nach die grössten Brocken? Die Umsetzung der leistungsorientierten Verwaltungsanalyse und der Bau- und Nutzungsordnung, eine gute Zusammenarbeit mit der Region und nach der Investitionsphase die Schulden wieder abzubauen. Sind die Investitionen ohne Erhöhung des Steuerfusses von heute 95 % überhaupt möglich? Ja, davon gehen wir heute aus und zeigen das im Finanzplan auf. Mit dem im Tägi vorgesehenen Betreibermodell sollen die Betriebskosten just gedeckt werden können. Die 1,4 Mio. Franken Kosten, die das Tägi heute jährlich an Defizit verursacht, sollen künftig die zusätzlich benötigten Abschreibungen decken. Was würde sich unter Ihrer Führung ändern? Es wäre vermessen zu erwarten, dass sich alles ändern wird, zumal ich in den letzten Jahren die Entwicklung bereits intensiv mitgestalten durfte. Gut ausgebildete und selbstständige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mir eine Herzensangelegenheit. Nur so sind wir in der Lage, auch künftige Herausforderungen zu meistern. In kurzer Zeit müssen im Gemeinderat drei Ressorts neu besetzt werden. Es geht darum, die laufenden Projekte ohne Verzug erfolgreich umzusetzen und die mit dem Wechsel verbundenen Veränderungen ohne spürbare Folgen zu erledigen. Für den neu zusammengesetzten Gemeinderat Herausforderung genug!

Wie schwer würde es Ihnen fallen, Ihren Job als Kadermitglied bei der SBB Cargo AG an den Nagel zu hängen, um Vollberufspolitiker zu werden? Ich habe meine Aufgabe, zwei grosse Kompetenzzentren für die SBB zu realisieren, beendet und werde unabhängig von meiner Wahl bei der SBB Cargo zurücktreten. Entweder werde ich mich danach wieder als Unternehmer selbstständig machen oder, mein bevorzugtes Ziel, mich als Gemeindeammann intensiv Als Hobby geben Sie auf Ihrer Webfür Wettingen einsetzen. site neben Reisen, Kulturen, Wandern und Biken auch MilitärgeVor zwanzig Jahren waren Sie Mitglied schichte und Oldtimer an. Sie wader erweiterten Geschäftsleitung bei ren Oberst im Militär und sind als der Nagra (international tätiges Engi- Gemeinderat für den Bevölkeneering-Unternehmen der Elektrizi- rungsschutz und die Feuerwehr zutätswirtschaft, Anm. d. Red.). Haben ständig, sind Präsident der FeuerSie sich am Sonntag vor allem für den wehr- und Zivil- und BevölkerungsAusgang der Abstimmung über den schutzkommission und Chef des Atomausstieg oder den Tägi-Kredit in- regionalen Führungsorgans – muss teressiert? Es ist beides gut heraus- die Verwaltung bei Ihrer Wahl dagekommen – doch die Tägi-Abstim- mit rechnen, militärisch geführt zu mung ist mir im Moment etwas nä- werden? (Lacht.) Der militärische her und ich habe mich riesig ge- Führungsstil hat mich geprägt. freut über das deutliche Ja. Nun gilt Damit meine ich aber nicht den es, die Umsetzung vorzubereiten Kasernenton, sondern die Fühund konsequent anzugehen. rungsmethodik. Ich habe im Mili-

Roland Kuster auf dem Weg, Wettinger Gemeindeammann zu werden. tär gelernt, wie man in schwierigen Situationen ein Problem rasch erfasst und einer Lösung zuführt. Die einen nennen es militärischen Führungsstil, die anderen moderne Managementfähigkeit. Dazu gehören eigenverantwortliches und unternehmerisches Handeln aller Funktionen sowie einfache und kundenfreundliche Lösungen. Klar in der Aussage und konsequent beim Handeln. Wie kommt das in Ihrem Umfeld an? Meine Familie sagte mir auch schon, dass ich jetzt nicht im Geschäft und Militär, sondern am Familientisch sitze. Andererseits bekomme ich aus Beruf und Freundeskreis Rückmeldungen, beim Kusti wisse man, was man an ihm habe – diese Rückmeldung freut mich. In bestimmten Funktionen braucht es Klarheit und Konsequenz. Es kommt zwar vor, dass ich im ersten Moment mal jemanden brüskiere oder vor den Kopf stosse, schlussendlich kann ich aber das Vertrauen gewinnen.

Foto: bär

noch Bundesrat werden, sondern sehe in dieser Aufgabe die Krönung all meiner beruflichen Tätigkeiten und einen wunderbaren Abschluss, wo ich das Gelernte anwenden könnte. Als Redaktor eines Atlasses für Kantischüler habe ich gelernt, auf die Bedürfnisse anderer einzugehen, bei der Nagra, auf Augenhöhe zu kommunizieren und bei den SBB-Streiks, aus Chaos Ordnung und Vertrauen zu schaffen. Besonders wichtig ist mir, dass meine Familie das Amt mittragen würde. Meine Frau war am Anfang nicht so begeistert, weil sie nicht gerne in der Öffentlichkeit steht. Heute sind sie und meine drei Kinder extrem stolz, dass Papi als Gemeindeammann kandidiert. Wer die beiden CVP-Kandidaten Roland Kuster (Ammann) und Roland Michel (Gemeinderat) persönlich kennenlernen möchte, kann sie an folgenden Stammtischen treffen:

1.12., 6–7.30 Uhr im Spitzbueb, 3.12., 18.30–20 Uhr im Freihof, Sie sind 57 – wäre das Ammann- 6.12., 18.30–20 Uhr im Stadion, amt Ihre berufliche Endstation? 7.12., 18.30–20 Uhr im Sternen, Ja, ich muss weder Regierungsrat 15.12., 18.30–20 Uhr im Zwyssighof.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

9

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT

Ortsbürgergemeindeversammlung im Eilzugtempo durch An der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2016, welche dieses Jahr wiederum in der Cafeteria der Alterssiedlung Sonnmatt stattgefunden hat, nahmen 48 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger von insgesamt 137 Eingeladenen teil. Auf der Traktandenliste standen das Protokoll der letzten Versammlung, das Budget 2017 sowie die Ersatzwahl eines Mitglieds der Finanzkommission OBG. Fritz Voser wurde für seine langjährigen, wertvollen Dienste der beste Dank ausgesprochen und er wurde gebührend verabschiedet. Als Nachfolger wurde Walter Benz einstimmig als neues Mitglied der Finanzkommission OBG gewählt. Sämtliche Beschlüsse sind rechtskräftig und unterstehen nicht dem fakultativen Referendum. Nach einer kurzen Versammlung konnten die Teilnehmenden einen Apéro sowie ein köstliches Nachtessen geniessen. Chlausgesellschaft Neuenhof, Christbaumverbrennen Der Chlausgesellschaft Neuenhof wurde die Bewilligung für das Christbaumverbrennen am 7. Januar 2017 erteilt. Dieses soll auf dem Land am Fahrweg Richtung Schützenhaus, Abzweigung Hafnerweg, stattfinden. Neue Ansprechpersonen im Bereich Gebührenadministration per 1. Januar 2017 bei der Gemeindewerke Neuenhof Nachdem der langjährige Mitarbeiter der Abtei-

lung Finanzen der Gemeinde Neuenhof, zuständig für den Bereich Werke, eine neue berufliche Herausforderung angenommen hat und per Ende 2016 aus dem Dienst der Gemeinde Neuenhof austritt, wurde die Konzentration aller Tätigkeiten der Gemeindewerke bei der Regionalwerke AG Baden ab 1. Januar 2017 vereinbart. Der Kundenschalter und der telefonische Auskunftsdienst der Gemeinde Neuenhof im Bereich Werke (Elektra und Wasser) werden per 31. Dezember 2016 eingestellt. Für die Kunden der Gemeindewerke Neuenhof ist ab 1. Januar 2017 die Regionalwerke AG Baden Anlaufstelle für folgende Dienstleistungen: • Kundenberatung im Bereich Strom, Erdgas und Wasser • Auskünfte über Energie- und Wasserrechnungen sowie Inkasso (Mahnungen etc.) • Entsorgungsgrundgebühren • Umzugsmeldungen • Mutationen von Kundendaten. Bitte Eigentümer- und Mieterwechsel im Zusammenhang mit dem Energie- und Wasserbezug ab Januar 2017 direkt der Regionalwerke AG Baden melden. Für Mutationen im Bereich der Einwohnerkontrolle ist nach wie vor die Gemeinde zuständig. Kundendienst der Regionalwerke AG Baden: Haselstrasse 15, 5401 Baden, 056 200 66 66, info@regionalwerke.ch. Öffnungszeiten: Montag–Freitag: 7.30– 11.30 Uhr / 13.30–16.30 Uhr. Für eine persönliche Beratung ist man im Kundenzentrum E-Punkt der Regionalwerke AG Baden gerne willkommen. Auf der Webseite der Gemeindewerke Neuenhof stehen einem verschiedene Formulare für die Meldungen zur Verfügung: www.neuenhof.ch/verwaltung/gemeindewerke. Die ausgefüllten Formulare werden automatisch an die Regionalwerke AG Baden weitergeleitet.

Der Chef-Samichlaus winkte den Zuschauern zu und freute sich darüber, dass am Chlauseinzug 235 Kinder teilnahmen. Foto: bha

Chlauseinzug Neuenhof Zum 20. Mal führte die Chlausgesellschaft am vergangenen Sonntag den Chlauseinzug in Neuenhof durch. BEAT HAGER

Vom Start beim Spycher im alten Dorfkern führte die Umzugsroute zur alten Turnhalle an der Zürcherstrasse. Dabei wurde der Chef-Samichlaus in der Kutsche von charmanten Engeln sowie von sieben weiteren Samichläusen mit Schmutzli und von 235 Kindergärtlern und Unterstufenschülern aus Neuenhof mit Laternen begleitet. Die Trommler der Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung sorgten für die musikalische Begleitung, während die Chlaus-Chlöpfer aus

der Region Lenzburg ihr Brauchtum präsentierten. Mit ihren Fackeln machten die Mitglieder der Jungwacht Blauring und dem Fussballclub dem Samichlaus den Weg frei. Vor dem alten Schulhaus begrüsste der Chef-Samichlaus die Kinder und freute sich auf weitere tolle Begegnungen in den kommenden Tagen. Als Belohnung für ihr Mitwirken durfte jedes Kind einen Chlaussack in Empfang nehmen. Im Namen vom Gemeinderat Neuenhof bedankte sich Gemeindeammann Susanne Voser im Rahmen vom 20. Chlauseinzug bei der Chlausgesellschaft Neuenhof für das grosse Engagement und zeigte sich erfreut, dass diese schöne Tradition in Neuenhof weiter gehegt und gepflegt wird.

VERMISCHTES ZWEITER LATERNENUMZUG Kurz vor fröhlichem und guter Laune ge-

Nach dem Rundgang gabs für alle Suppe, Wienerli und Brot.

Foto: zVg

dem Laternenumzug am 16. November wurden die Kinder und Eltern, die sich wie das vorgängige Jahr angemeldet hatten, in der Kita Meister Petz begrüsst. Bevor der Spaziergang mit den schönen und selbst gebastelten Laternen begann, wurden die drei mit den Kindern eingeübten Laternenlieder gesungen. Alle Kinder, Eltern und Mitarbeiter der Kita Meister Petz marschierten, sangen mit

stimmtem Gemüt durch das Quartier an der Schiblerstrasse. Nach dem Rundgang waren alle Eltern und Kinder zu Suppe, Wienerli und Brot eingeladen. Die Verpflegung gab erneut Kraft und wärmte alle auf. Das Team der Kita Meister Petz möchte noch einmal allen Kindern und Eltern danken für ihre tolle Mitarbeit und den gelungenen Abend.


GEMEINDE NEUENHOF Ersatzwahl vom 27. November 2016 eines Ersatzmitglieds der Stimmenzähler (Wahlbüro) für den Rest der Amtsperiode 2014/2017, 1. Wahlgang Stimmberechtigte Brieflich Stimmende davon ungültige briefliche Stimmabgaben Stimmrechtsausweise Urne gültig eingereichte Stimmrechtsausweise

3785 1279 23 26 1282

ERSATZMITGLIED STIMMENZÄHLER/WAHLBÜRO (1 Sitz) In Betracht fallende Wahlzettel Absolutes Mehr

1020 511

Trinkler-Berz, Verena, parteilos Voser, Tim, JFDP Vereinzelt gültige Stimmen

553 gewählt 459 nicht gewählt 8

Stimmbeteiligung

28,7%

Wahl- und Abstimmungsbeschwerden gemäss §§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses dem Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt kurz darstellen. Eine Beschwerde hat nur aufschiebende Wirkung, wenn diese von der Beschwerdeinstanz angeordnet wird. Neuenhof, 27. November 2016

WAHLBÜRO NEUENHOF

Degustation und Rampenverkauf Am Samstag, 3., und 10. Dezember 2016, von 10.00 bis 14.00 Uhr findet in der Brauerei CVL Brewers GmbH eine Bierverkostung statt. Nehmen Sie sich ruhig die Zeit, um ohne Hektik mit viel Genuss zu degustieren. Die verschiedenen Biere können direkt ab Rampe gekauft werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Luc Van Loon, Christopher Chen & Team CVL Brewers GmbH Dorfstrasse 40, Neuenhof www.chen-vanloon.ch

Feiern Sie Ihren stimmungsvollen Neuenhof Firmenanlass, Ihr Familien- oder Gruppenfest in unserem schönen Säli. Wir bieten Platz für 30 Personen.

Einmalig in dieser Region und absolute Neuheit im «Rüsler»: Fondue Rüsler mit Pilzen, Gemüse, Fleisch (mit Vorderschinken und Speck).

Ein Caquelon – dreifacher Genuss! Ab 2 Personen erhältlich. Pro Person Fr. 24.80

Silvester ab 18 Uhr geöffnet! Wir servieren am Silvesterabend diverse leckere Gerichte. Wir freuen uns auf Ihre Reservation! Ihr «Rüsler»-Team, 056 406 22 31, www.ruesler.ch Betriebsferien von 9. 1. bis 24. 1. 2017

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

3. und 4. Dezember Peter Sandmeier Täfernstrasse 11b 5405 Dättwil Tel. 079 337 78 38

Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 437 03 90 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86


11

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

NEUENHOF

Eich und Bifang wurden erweitert Während der Kindergarten Bifang bereits wieder mit Leben gefüllt ist, werden im Eich die letzten Vorkehrungen für die Inbetriebnahme nächste Woche getroffen. MELANIE BÄR

Es riecht nach frischer Farbe, auf der Toilette werden die letzten Installationen gemacht, im Aufenthaltsraum ist der Boden frisch geölt und im Garten sind Kinderspielgeräte montiert worden. Schliesslich sollen die über vierzig Kindergärtler nächste Woche im Eich einziehen. Der Kindergarten Bifang, der gleichzeitig saniert worden ist, war bereits vergangene Woche bezugsbereit. «Die Räume sind hell und gross geworden und die Kinder freuen sich mega auf ihren neuen Kindergarten», strahlt Gabriela Egli, Lehrperson für Teamteaching und Deutsch als Zweitsprache (DaZ). «Nach einem Jahr im Provisorium sind die Kindergärten nun pünktlich fertig und wir freuen uns auf die vielen Kästen, die grossen Fenster und die hellen Räume», doppelt ihre Kindergartenkollegin Claudia Walser nach. AUCH PETER RICHIGER ist zufrieden. Der Bauverwalter der Gemeinde Neuenhof ging zwar im November in Pension, liess es sich aber nicht nehmen, am Aufrichtefest – das gleichzeitig die Bauvollendung war – vergangene Woche im Kindergarten Eich dabei zu sein. Trotz Pensionierung begleitet er die Schulhaussanierungen, die im Sommer beendet werden sollen, weiterhin. Im Moment ist man noch mit dem Bau der Aula und dem Umbau der Schulanlage Schibler beschäftigt. Ebenfalls noch in der Entstehung ist der neue Kindergarten im Zentrum, der im Frühjahr bezugsbereit sein soll. Die Bausumme der beiden Kindergärten Eich und Bifang beträgt 2,98 Mio. Franken. «WIR HABEN die beiden Kindergärten erweitert, damit sie den heute gängigen Standards und Vor-

Anbau Kindergarten Eich: Architekt Martin Thalmann, Vizeammann Hanspeter Benz und Bauverwalter Peter Richiger. schriften entsprechen», so Richiger. Durch die Erweiterung verfügen die Kindergärten nun über einen Material- und Gruppenraum, ein Lehrerzimmer, eine barrierefreie WC-Anlage, einen Hauswartsraum sowie eine Küche. DIE GESAMTFLÄCHE im Kindergarten Eich wurde um 135 Quadratmeter erweitert. Das ist rund die Die Schulleitung dankte dem pensionierten Bauverwalter Peter Richiger. Hälfte der vorherigen Fläche. Jede Abteilung wird von 20 bis 22 Kindern besucht. Der 53-jährige Kindergarten Eich und der 49-jährige Kindergarten Bifang entsprechen nun auch dem heutigen Minergie-Standard und erfüllen die Brandschutzauflagen. «Wir haben kinderspezifische Wünsche, beispielsweise ein Aufhängesystem für Zeichnungen oder magnetische Schränke, berücksichtigt», so Betty Egloff und Susanne Voser (r.) Neues Wasserspiel im Garten. Martin Thalmann von Thalmann Steger Architekten, die die Bauleitung übernommen haben. Speziell war, dass die Kinder während der Bauzeit in Räumen der Katholischen und Reformierten Kirchgemeinde, dem ehemaligen Spitexraum und dem Kindergarten Webermühle unterrichtet wurden. «Weil wir dadurch keine teuren Provisorien aufstellen mussten, konnten wir viel Geld sparen», so Vizeammann Hanspeter Benz. Barrierefreie WC-Anlage im Kindergarten Eich. Fotos: bär


MARKTNOTIZEN

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 058 200 53 73.

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

12

Weihnachten im Tägipark – schöne Bescherung! Bis Samstag, 24. Dezember, wird im Tägipark Weihnachten gefeiert. Gross und Klein freut sich über viele Attraktionen. Am Dienstag, 6. Dezember, kommt der Samichlaus zu Besuch und jeweils am Mittwochnachmittag dürfen die lieben Kleinen ihrer Kreativität beim Kinderbasteln freien Lauf lassen. Ob bemalte Schürzen, selbst gemachte Seife oder Teelichter mit Mosaik – da springt bestimmt ein hübsches Weihnachtsgeschenk heraus. Das Kinderbasteln ist kostenlos und ohne Anmeldung. Am dritten Advent, am Sonntag, 18. Dezember, kann man nochmals in gemütlicher Atmosphäre seine Weihnachtseinkäufe tätigen. Dabei sorgt die Jugendmusik Allegro Region Baden musikalisch für Weihnachtsstimmung. Wer beim Buzzer-Spiel Glück hat, staubt einen tollen Sofortpreis ab – vom Helikopterflug übers Fitness-Abo bis hin zu weiteren tollen Gutscheinen. Zu gewinnen gibt es während der Weih-

Goldauszeichnung für den Wettinger Pinot Noir Barrique 2014 vom Wettinger Meinrad Steimer Weinbau Grosse Freude herrscht bei Meinrad Steimer Weinbau. An der internationalen Weinprämierung Mondial de Pinot Noir VINEA in Sierre erreichte der Wettinger Pinot Noir Barrique 2014 vom Meinrad Steimer Weinbau die Goldauszeichnung. Die Wettinger Sélection 2014 der Weinbaugenossenschaft Wettingen wurde mit Silber ausgezeichnet. «Das freut uns natürlich sehr und ist auch eine schöne Anerkennung für unsere Arbeit im Rebberg und im Keller», sagt Winzer Meinrad Steimer. Diesen sowie auch alle anderen Weine der Wettinger Steimer Weinbau kann man am Wochenende degustieren. Weihnachtsdegustation am Freitag, 2. Dezember, 17–20 Uhr und Samstag, 3. Dezember, 10–17 Uhr, im Weinkeller an der Rebbergstrasse 32 in Wettingen. Weitere Informationen unter www.wettingerweine.ch

nachtszeit Preise im Gesamtwert von 200 000 Franken! Das absolute Highlight gibts am Freitag, 23. Dezember – zusätzlich zum Nightshopping mit Raclette und Glühwein vom Chäseggen Baden findet um 20.30 Uhr die Verlosung der drei Hauptpreise des grossen Wettbewerbs statt. Talons können ab sofort ausgefüllt werden. Als Hauptpreise winken ein Volvo V40 von Stocker Automobile in Kirchdorf, eine Reise nach Lappland für zwei Personen von Kontiki und eine Einkaufs-Geschenkkarte im Wert von 5000 Franken. Das Grande Finale findet gleichzeitig sowohl im Tägipark als auch Jeweils am Mittwochnachmittag dürfen die Kleinen ihrer Kreativität beim im Aarepark statt und wird per Kinderbasteln freien Lauf lassen. Liveschaltung ins jeweils andere Einkaufszentrum übertragen. Um EVENTHINWEISE einen der drei Hauptpreise zu gewinnen, muss man sich zum Zeit- Kerzen ziehen: Sonntag, 27. NoJugendmusik Allegro Region Baden: punkt der Verlosung in einem der vember, von 10 bis 17 Uhr Sonntag, 18. Dezember, 11 bis 15 beiden Einkaufscentren befinden. Samichlausbesuch: Dienstag, 6. Uhr (Sonntagsverkauf) Moderiert werden die Verlosungen Dezember, von 11 bis 17 Uhr Preisübergabe Wettbewerb mit von den beiden Comedians Clau- Kinderbasteln: Mittwoch, 7. (SchürClaudio Zuccolini und Joel von Mutdio Zuccolini und Joel von Mutzen- zen); 14. (Seife); 21. Dezember (Teezenbecher: Freitag, 23. Dezember, becher. 20 bis 21.30 Uhr (Nightshopping) lichter), 13.30 bis 17.30 Uhr

Weihnachtsausstellungen von perlenunikate.ch – Das Label, das alle Perlenträume wahr werden lässt – seit 12 Jahren! Hinter «perlenunikate.ch» steht Karin Müller mit ihrem Atelier in Muhen an der Hauptstrasse 13. Als innovative und kreative Perlenspezialistin setzt sie saisonale Trends und begeistert Damen und Herren. Die Qualität der verarbeiteten Perlen ist ausgezeichnet. Regelmässig besucht sie die weltweit grösste Perlenmesse in Hongkong und kauft das Rohmaterial direkt bei ihr bekannten Händlern und Perlenfarmern ein. Deshalb profitieren Sie als Kunde von einem Preisvorteil bis 50 %, dank Direktimport. Unter www.perlenunikate.ch dürfen Sie sich schon einmal virtuell einstimmen. Insbesondere die Preise sind spannend dank den erwähnten Direktimporten. Die riesige Auswahl an Perlenunikaten ist schweizweit unübertroffen. Das heisst Perlen für jedes Budget. Das ist Karin Müller ebenso wichtig wie die fachkundige und persönliche Beratung. Sie alle sind ganz herzlich willkommen vom 9. bis 11. Dezember in der Umweltarena in SpreitenMeinrad Steimer mit dem prämier- bach, Türliackerstr. 4 – offen am ten Barrique und der Goldaus- Freitag von 11–18 Uhr, Samstag zeichnung. Foto: zVg 11–17 Uhr und Sonntag 11–17

Perlenspezialistin Karin Müller. Uhr. Vom 16. bis 18. Dezember in Schöftland, Feldackerstrasse 7 bei C+P Automaten nach Cinema8 – offen am Freitag von 13–21 Uhr, Samstag 11–19 Uhr und Sonntag 11–17 Uhr. Ich freue mich auf Sie! Gerne öffne ich mein Atelier in Muhen auch an einem anderen Tag für Sie, nach telefonischer Voranmeldung. Karin Müller, Perlenspezialistin Direktimport und Verkauf von Südsee-, Tahiti- und China-Zuchtperlen Hauptstrasse 13 5037 Muhen Mobile 079 699 25 52 karin.mueller@perlenunikate.ch www.perlenunikate.ch


13

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT

Nach Lust und Laune konnte man Am Bazar der Landfrauen wurden Adventskränze, Gestecke sowie hausgesich am Buffet bedienen. machte Weihnachtsguetzli und Konfitüren angeboten. Fotos: bha

Einstimmung auf die Adventszeit Zum Advents-Zmorge luden die Landfrauen Killwangen am vergangenen Sonntag in die Mehrzweckhalle ein. BEAT HAGER

«Der Advents-Zmorge hat in Killwangen eine lange Tradition und findet seit über 20 Jahren jeweils am ersten Adventssonntag statt», so Verena Schaub, Präsidentin der Landfrauen Killwangen. In diesem Jahr fanden rund 100 Personen den Weg in die Mehrzweckhalle. Das reichhalti-

ge Buffet, bestückt mit diversen Fleischplatten mit Speck, Salami, Aufschnitt, Fleischkäse und Schinken sowie Brot, Zopf, Käse, hausgemachten Konfitüren und Birchermüesli liessen keine Wünsche offen. Natürlich durfte der Orangensaft ebenso wenig fehlen wie auch ein feiner Kaffee. Die liebevoll und festlich gedeckten Tische in der Mehrzweckhalle luden zum Geniessen und Verweilen ein, während für die kleineren Gäste ein Spieltisch bereitstand. Natürlich durfte auch der beliebte Bazar der Landfrauen nicht fehlen. Passend zur Vorweihnachts-

zeit wurden Adventskränze, Gestecke sowie hausgemachte Weihnachtsguetzli und Konfitüren angeboten und viele Besucher fanden am Bazar ein passendes Geschenk. ZU DEN TREUEN BESUCHERN am Advents-Zmorge zählt auch Antonio Mestre aus Würenlos: «Hier kann ich mich ideal auf die Adventszeit einstimmen und einen gemütlichen Sonntagmorgen verbringen.» Der Reinerlös aus dem Zmorge mit Bazar ist für einen guten Zweck bestimmt, welcher durch den Vorstand der Landfrauen Killwangen noch bestimmt wird.

ELTERNVEREIN KILLWANGEN WEIHNACHTSSTIMMUNG HÄLT EIN- sela Mächler mit ihren Fami- und Francesco Petriello zusamZUG IM SPYCHER Am letzten lien, um den Christbaum im men mit den geübten Krippen-

Samstagmorgen trafen sich die Spycher liebevoll zu schmü- bauern Lucrezia und Giovanni Vorstandsmitglieder des Eltern- cken. Zur gleichen Zeit war eine Pennisi aus Killwangen, ebenvereins, Sophie Blondin und Gi- Gruppe, bestehend aus Carmela falls am Werk. Während drei Stunden erbauINSERAT ten sie eine wundervolle Landschaft aus Flüssen, Seen und Berge. Präzise angeordnet und herrlich beleuchtet, wurde die Krippe Gemeinde Killwangen mit vielen kleinen LED geschmückt. Um die Umgebung naturgetreu zu gestalten, wurde durch Rocco Scicchitano eine Menge Moos aus dem heimischen Wald herbeigeschafft. Die Figuren, welche die Landschaft zieren, Samstag, 17. Dezember 2016 erzählen eine kleine Geschichte. Pünktlich zu Beginn der Adventszeit werden die Krippe und von 9.00 bis 12.00 Uhr beim Werkgebäude in Killwangen der Weihnachtsbaum jeweils ab 16.30 Uhr bis spät in die Nacht Killwangen, im Dezember 2016 im zauberhaften Schein erleuchtet. Ein abendlicher Spaziergang zum Spycher lohnt sich auf alle GEMEINDERAT KILLWANGEN Fälle.

Christbaumverkauf

Wichtige Information betreffend Krankenkassen-Prämienverbilligung 2017 (IPV 2017) Aufgrund der Einführung des neuen Gesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVGG) per 01.07.2016 sowie der Tatsache, dass das Jahr 2016 für die Umsetzung der Prämienverbilligung ein Übergangsjahr darstellt, ergibt sich für die Einreichungsfrist der Anträge 2017 folgende wichtige Änderung: War es in den Vorjahren so, dass die Frist zur Einreichung der IPV-Anträge jeweils am 31. Mai des laufenden Jahres endete, wurde für die Anträge 2017 (welche im Jahr 2016 eingereicht werden müssen), nachträglich eine Einreichungsfrist bis zum 31.12.2016 (persönliche Abgabe am Schalter oder Datum des Poststempels) eingeräumt. Dieser neue Abgabetermin wird auch in Zukunft gelten. Die Anträge können neu direkt an die SVA Aargau, Abt. IPV, Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau, gesandt werden und müssen nicht mehr an die Zweigstellen eingereicht werden. Wer also der Meinung ist, im Jahr 2017 evtl. Anspruch auf Krankenkassenprämienverbilligung zu haben, zögere nicht, seinen Antrag mit den erforderlichen Unterlagen einzureichen. Das Formular kann im Internet unter www.sva-ag.ch – Dienstleistungen – Prämienverbilligung heruntergeladen, bei der SVA Zweigstelle Killwangen direkt bezogen oder telefonisch unter Tel. 056 418 10 70 angefordert werden. Alle Personen, welche die Anträge 2017 bereits eingereicht haben, müssen dies selbstverständlich nicht noch ein zweites Mal tun! Vielmehr ist es so, dass diese Personen bis ca. Ende November 2016 die Verfügungen zu ihren Anträgen direkt von der SVA AARGAU erhalten haben sollten. Bei Fragen wende man sich an die Gemeindezweigstelle Killwangen. Baubewilligung Der Gemeinderat Killwangen hat folgende Baubewilligungen erteilt: Leni Immo AG, Würenloserstrasse 2, 8956 Killwangen, für die Erstellung von 4 Autogaragen und einer Bogenhalle als Lager, Parz. Nr. 9, Würenloserstrasse 2; Baugesellschaft Aemmetweg, Chupfergasse 2, 8303 Bassersdorf, für den Neubau Terrassenhaus mit 7 Wohneinheiten und Unterniveaugarage, Parz. Nr. 540, Aemmetweg.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

KILLWANGEN/SPREITENBACH

15

AUS DEM GEMEINDERAT Kabel-Fernsehen Am 21. November 2016 sind die analogen TVSender abgeschaltet worden. Das dazu vorbereitete Informationsschreiben ist leider für den Versand vergessen gegangen. Für diesen Fehler und die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen sich die Gemeindewerke. Das Informationsschreiben mit weiteren Hinweisen kann auf www.spreitenbach.ch im Bereich Onlineschalter/Gemeindewerke heruntergeladen werden. Seniorenweihnacht Gemeindeammann Werner Scherer (stehend ganz hinten) begrüsst die anwesenden Ü-70-Senioren. Foto: Mü

Senioren feierten Samichlaus und Weihnachten gleichzeitig Die «Seniorenweihnacht» hat Tradition in Killwangen. Erstmals fand sie am Nachmittag statt. MICHAEL MÜLLI

Auch dieses Jahr hatte der Gemeinderat wieder alle Killwangener Senioren über 70 Jahren zur Seniorenweihnacht in die Mehrzweckhalle Zelgli eingeladen. 72 von ihnen nahmen die Gelegenheit wahr und nutzten den Anlass zum Gedankenaustausch in gemütlicher Runde. Aufgrund verschiedener Anregungen fand die Feier erstmals am Nachmittag und nicht am Abend statt. Selbstverständlich hielten die Organisatoren wieder Speis und Trank aus der Küche des Pascha Partyservices bereit: Kürbiscreme-

Nelly, Leonie, Nina und Sophie (v. l.) nahmen am Kerzenziehen teil.

Kerzenziehen im Suppenschöpfen Tatkräftig helfen die Landfrauen mit, auch im Service. suppe, Hackbraten mit Kartoffelstock und Gemüse sowie eine Cremeschnitte zum Dessert. Unter tatkräftiger Mithilfe des Landfrauenvereins gab es darüber hinaus noch einige Überraschungen. Dank ihrer stundenlangen Backerei konnte etwa der Samichlaus allen ein kleines Präsent mitbringen. Ausserdem hatten im Verlauf des fünfstündigen Anlasses die Schulkinder ebenso wie der Wirtechor ihren Auftritt und Pfarrerin Esther Baumgartner richtete besinnliche Worte an die Runde.

VERMISCHTES

Am adventlichen Kerzenziehen im reformierten Kirchenzentrum Hasel konnten Kinder wie Erwachsene eine Kerze ziehen. BEAT HAGER

Unter der Organisation der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Spreitenbach-Killwangen waren alle Kinder vor zwei Jahren erstmals eingeladen, ihre eigene Kerze zu ziehen. «Das Interesse an der Premiere war riesig, doch

konnten wir damals aus Platzgründen nur 25 Anmeldungen berücksichtigen», so Pfarrer Stefan Siegrist. Die grosse Nachfrage führte dazu, dass das Kerzenziehen seit der letztjährigen Austragung nun auf zwei Gruppen erweitert wurde. 40 KINDER NAHMEN DAS ANGEBOT WAHR und in den vier 80 Grad

heissen Töpfen wurden nach Wahl aus Kerzen- oder Bienenwachs Kerzen gezogen, wobei die Stationen durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Kirchgemeinde betreut wurden. An diesem Nachmittag wurde in der Kirche auch gemeinsam das Regenbogenlied «Mini Farb und dini» ge-

Yves, Pascal, David und Jan (v.l.) am Kerzenziehen.

Kirchenzentrum sungen, bevor Stefan Siegrist die Geschichte «Frederick» aus dem Bilderbuch von Leo Lionni vortrug. Die 12-jährige Leonie war bereits zum dritten Mal am Kerzenziehen in Spreitenbach anzutreffen: «Das farbliche Zusammenspiel gefällt mir ebenso wie der herrliche Duft vom Bienenwachs.» Und die 11-jährige Pascale ergänzte: «Ich genoss diesen tollen und abwechslungsreichen Nachmittag zusammen mit Freunden.» Am Abend waren alle Erwachsenen eingeladen, eine Kerze zu ziehen. Abgerundet wurde der ruhige und entspannte Abend mit ei- David freute sich über die gelungene ner meditativen Geschichte. Kerze.

SPITEX SPREITENBACH-KILLWANGEN

Mitarbeiterinnen sowie der Vor- Tischgrille vorhanden. Es herrschWEIHNACHTSBASTELN Das Familien- stand des Spitex-Vereines Sprei- te eine gemütliche und unge-

treff-Team lädt zum beliebten alljährlichen Weihnachtsbasteln ein. Dieses Mal können die Kinder einen originellen Fusselroller (Kleiderroller) basteln – als praktisches Weihnachtsgeschenk geeignet! Lokal Engelhaus, Eichstrasse 9, Spreitenbach, Mittwoch, 14. Dezember, 14.30 Uhr bis ca. 16.30 Uhr. Kosten: 10 Franken pro Kind, inkl. Zvieri. Anmeldungen an: Petra Vontobel, Tel. 056 401 66 33.

tenbach-Killwangen zum Weihnachtsessen. Die neu eröffnete Stall-Bar der Familie Lienberger war für diesen Anlass ausgesucht worden. Um 19 Uhr wurden die Anwesenden mit einem offenen Feuer und Apéro auf das Fest eingestimmt. Der wunderbar gedeckte grosse Tisch bot allen 31 Personen Gelegenheit, die kommenden Stunden zu geniessen. Am reichhaltigen Buf-

zwungene Stimmung unter den Anwesenden. In einer kleinen Rede dankte Präsidentin Heidi Sami allen Spitex-Mitarbeiterinnen für ihre grosse und wichtige Arbeit zum Wohle der Bevölkerung in Spreitenbach und Killwangen. Ein kleiner Blumengruss vom Spitex-Vorstand an die Stützpunkleiterin und zwei weitere Ressortleiterinnen rundete den gelungenen und schönen

Gute Stimmung am Weihnachtsessen.

Termine 12. Dezember, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13.

Jubiläum Im November konnte Jürg Müller, Gemeindeschreiber, sein 30-Jahr-Jubiläum feiern! Der Gemeinderat gratuliert Jürg Müller zum Jubiläum und bedankt sich für seinen Einsatz für die Gemeinde Spreitenbach.

BESUCHERINNEN UND BESUCHER und dessen Aufgabe zuerst ken- WEIHNACHTSESSEN Am Freitag, 26. fet war für alle genügend Fleisch November, trafen sich alle Spitex- und Käse für die bereitstehenden GESUCHT Für den Besuchsdienst nenlernen möchte.

der Reformierten Kirchgemeinde Spreitenbach und Killwangen werden dringend neue Besucherinnen und Besucher gesucht. Wer redet gerne mit älteren Menschen und möchte ihnen eine Freude machen? Hat einige Nachmittage pro Jahr Zeit? Wessen Interesse geweckt ist, geht am 19. Januar 2017 um 19 Uhr ins Kirchzentrum Hasel an die Besuchsdienst-Sitzung. Es darf auch daran teilnehmen, wer sich noch nicht sicher ist und die verantwortlichen Leute, den Dienst

Baubewilligung ist erteilt worden an NTI AG, Spreitenbach, für Knatterfahnen, Bodenäckerstrasse 2; Newtradech GmbH, Zürich, für Ladeneinbau Carpisa, Shopping-Center 4; Interswiss Immobilien AG, Zug, für Umbau KundenWC-Anlage, Shopping-Center 4.

Foto: zVg

Abend ab. Die Spitex Spreiten- der Bevölkerung auf diesem Weg bach-Killwangen möchte allen eine schöne und besinnliche Kundinnen und Kunden sowie Weihnachtszeit wünschen.

Kreditabrechnung «Wasserleitung Untere Dorfstrasse» Im Jahre 2014 genehmigte die Einwohnergemeindeversammlung einen Verpflichtungskredit über 330 000 Franken für die Sanierung der Wasserleitung in der «Unteren Dorfstrasse». Die effektiven Anlagekosten betragen gemäss Abrechnung nun rund 304 000 Franken. Die Kreditabrechnung mit Minderkosten von 26 000 Franken wird der Einwohnergemeindeversammlung im Juni 2017 zur Genehmigung unterbreitet.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und der Regionalpolizei Posten Spreitenbach Die Schalter sind wie folgt geöffnet: Mo, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch.

SCHIESSVEREIN SPREITENBACH Absenden 2016 Immer kurz vor der Adventszeit feiert der SV Spreitenbach sein traditionelles und beliebtes Absenden. In der wunderschön dekorierten und bis auf den letzten Platz besetzten Schützenstube begrüsste der Präsident Jean-Claude Ducret die Schützenfamilie mit Freunden zum diesjährigen Absenden. Nach dem Apéro und einem feinen Nachtessen, welches von einem Top-Küchenteam auf die Tische gezaubert wurde, begannen Präsident und Schützenmeister mit dem Rangverlesen. Jahresmeister 2016 wurde Walter Maurer mit einem Durchschnitt von 91.00 Punkten, gefolgt von Heinz Studer mit 90.30 Punkten. Dritter wurde Jean-Claude Ducret mit 90.10 Punkten. Die Feldmeisterschaft wurde von Heinz Studer mit 149 Punkten gewonnen. 2. Walter Maurer mit ebenfalls 149 Punkten, aber dem schlechteren Feldschiessen, und 3. Stefan Wisler mit 143 Punkten. Beim Cup siegte im grossen Finale Urs Sommerhalder. 2. Stefan Wisler und 3. Kurt Sommerhalder. Den kleinen Final entschied Jessica Senn für sich, gefolgt von Kurt Rehmann und Raphael Hutter.

Nach einer kurzen Dessertpause ging es weiter mit dem Absenden der Stiche. Jeder Teilnehmer konnte in der Reihenfolge seiner Platzierung einen schönen Preis aussuchen. Nachfolgend die Namen der Erstplatzierten: Chämi-Stich: Walter Maurer. Härdli-Stich: Heinz Studer. Sie+Er-Stich: Sandra Kalt und Stefan Wisler. Zum Schluss noch ein riesiges Danke an alle Sponsoren, Helferinnen und Helfer, die zum guten Gelingen dieses schönen Abends in irgendeiner Form beigetragen haben. Den vollständigen Bericht sowie Bilder vom Absenden findet man unter www.sv-spreitenbach.ch. (wm) INSERAT

1A Hundesalon Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

KILLWANGEN/SPREITENBACH

15

AUS DEM GEMEINDERAT Kabel-Fernsehen Am 21. November 2016 sind die analogen TVSender abgeschaltet worden. Das dazu vorbereitete Informationsschreiben ist leider für den Versand vergessen gegangen. Für diesen Fehler und die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen sich die Gemeindewerke. Das Informationsschreiben mit weiteren Hinweisen kann auf www.spreitenbach.ch im Bereich Onlineschalter/Gemeindewerke heruntergeladen werden. Seniorenweihnacht Gemeindeammann Werner Scherer (stehend ganz hinten) begrüsst die anwesenden Ü-70-Senioren. Foto: Mü

Senioren feierten Samichlaus und Weihnachten gleichzeitig Die «Seniorenweihnacht» hat Tradition in Killwangen. Erstmals fand sie am Nachmittag statt. MICHAEL MÜLLI

Auch dieses Jahr hatte der Gemeinderat wieder alle Killwangener Senioren über 70 Jahren zur Seniorenweihnacht in die Mehrzweckhalle Zelgli eingeladen. 72 von ihnen nahmen die Gelegenheit wahr und nutzten den Anlass zum Gedankenaustausch in gemütlicher Runde. Aufgrund verschiedener Anregungen fand die Feier erstmals am Nachmittag und nicht am Abend statt. Selbstverständlich hielten die Organisatoren wieder Speis und Trank aus der Küche des Pascha Partyservices bereit: Kürbiscreme-

Nelly, Leonie, Nina und Sophie (v. l.) nahmen am Kerzenziehen teil.

Kerzenziehen im Suppenschöpfen Tatkräftig helfen die Landfrauen mit, auch im Service. suppe, Hackbraten mit Kartoffelstock und Gemüse sowie eine Cremeschnitte zum Dessert. Unter tatkräftiger Mithilfe des Landfrauenvereins gab es darüber hinaus noch einige Überraschungen. Dank ihrer stundenlangen Backerei konnte etwa der Samichlaus allen ein kleines Präsent mitbringen. Ausserdem hatten im Verlauf des fünfstündigen Anlasses die Schulkinder ebenso wie der Wirtechor ihren Auftritt und Pfarrerin Esther Baumgartner richtete besinnliche Worte an die Runde.

VERMISCHTES

Am adventlichen Kerzenziehen im reformierten Kirchenzentrum Hasel konnten Kinder wie Erwachsene eine Kerze ziehen. BEAT HAGER

Unter der Organisation der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Spreitenbach-Killwangen waren alle Kinder vor zwei Jahren erstmals eingeladen, ihre eigene Kerze zu ziehen. «Das Interesse an der Premiere war riesig, doch

konnten wir damals aus Platzgründen nur 25 Anmeldungen berücksichtigen», so Pfarrer Stefan Siegrist. Die grosse Nachfrage führte dazu, dass das Kerzenziehen seit der letztjährigen Austragung nun auf zwei Gruppen erweitert wurde. 40 KINDER NAHMEN DAS ANGEBOT WAHR und in den vier 80 Grad

heissen Töpfen wurden nach Wahl aus Kerzen- oder Bienenwachs Kerzen gezogen, wobei die Stationen durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Kirchgemeinde betreut wurden. An diesem Nachmittag wurde in der Kirche auch gemeinsam das Regenbogenlied «Mini Farb und dini» ge-

Yves, Pascal, David und Jan (v.l.) am Kerzenziehen.

Kirchenzentrum sungen, bevor Stefan Siegrist die Geschichte «Frederick» aus dem Bilderbuch von Leo Lionni vortrug. Die 12-jährige Leonie war bereits zum dritten Mal am Kerzenziehen in Spreitenbach anzutreffen: «Das farbliche Zusammenspiel gefällt mir ebenso wie der herrliche Duft vom Bienenwachs.» Und die 11-jährige Pascale ergänzte: «Ich genoss diesen tollen und abwechslungsreichen Nachmittag zusammen mit Freunden.» Am Abend waren alle Erwachsenen eingeladen, eine Kerze zu ziehen. Abgerundet wurde der ruhige und entspannte Abend mit ei- David freute sich über die gelungene ner meditativen Geschichte. Kerze.

SPITEX SPREITENBACH-KILLWANGEN

Mitarbeiterinnen sowie der Vor- Tischgrille vorhanden. Es herrschWEIHNACHTSBASTELN Das Familien- stand des Spitex-Vereines Sprei- te eine gemütliche und unge-

treff-Team lädt zum beliebten alljährlichen Weihnachtsbasteln ein. Dieses Mal können die Kinder einen originellen Fusselroller (Kleiderroller) basteln – als praktisches Weihnachtsgeschenk geeignet! Lokal Engelhaus, Eichstrasse 9, Spreitenbach, Mittwoch, 14. Dezember, 14.30 Uhr bis ca. 16.30 Uhr. Kosten: 10 Franken pro Kind, inkl. Zvieri. Anmeldungen an: Petra Vontobel, Tel. 056 401 66 33.

tenbach-Killwangen zum Weihnachtsessen. Die neu eröffnete Stall-Bar der Familie Lienberger war für diesen Anlass ausgesucht worden. Um 19 Uhr wurden die Anwesenden mit einem offenen Feuer und Apéro auf das Fest eingestimmt. Der wunderbar gedeckte grosse Tisch bot allen 31 Personen Gelegenheit, die kommenden Stunden zu geniessen. Am reichhaltigen Buf-

zwungene Stimmung unter den Anwesenden. In einer kleinen Rede dankte Präsidentin Heidi Sami allen Spitex-Mitarbeiterinnen für ihre grosse und wichtige Arbeit zum Wohle der Bevölkerung in Spreitenbach und Killwangen. Ein kleiner Blumengruss vom Spitex-Vorstand an die Stützpunkleiterin und zwei weitere Ressortleiterinnen rundete den gelungenen und schönen

Gute Stimmung am Weihnachtsessen.

Termine 12. Dezember, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13.

Jubiläum Im November konnte Jürg Müller, Gemeindeschreiber, sein 30-Jahr-Jubiläum feiern! Der Gemeinderat gratuliert Jürg Müller zum Jubiläum und bedankt sich für seinen Einsatz für die Gemeinde Spreitenbach.

BESUCHERINNEN UND BESUCHER und dessen Aufgabe zuerst ken- WEIHNACHTSESSEN Am Freitag, 26. fet war für alle genügend Fleisch November, trafen sich alle Spitex- und Käse für die bereitstehenden GESUCHT Für den Besuchsdienst nenlernen möchte.

der Reformierten Kirchgemeinde Spreitenbach und Killwangen werden dringend neue Besucherinnen und Besucher gesucht. Wer redet gerne mit älteren Menschen und möchte ihnen eine Freude machen? Hat einige Nachmittage pro Jahr Zeit? Wessen Interesse geweckt ist, geht am 19. Januar 2017 um 19 Uhr ins Kirchzentrum Hasel an die Besuchsdienst-Sitzung. Es darf auch daran teilnehmen, wer sich noch nicht sicher ist und die verantwortlichen Leute, den Dienst

Baubewilligung ist erteilt worden an NTI AG, Spreitenbach, für Knatterfahnen, Bodenäckerstrasse 2; Newtradech GmbH, Zürich, für Ladeneinbau Carpisa, Shopping-Center 4; Interswiss Immobilien AG, Zug, für Umbau KundenWC-Anlage, Shopping-Center 4.

Foto: zVg

Abend ab. Die Spitex Spreiten- der Bevölkerung auf diesem Weg bach-Killwangen möchte allen eine schöne und besinnliche Kundinnen und Kunden sowie Weihnachtszeit wünschen.

Kreditabrechnung «Wasserleitung Untere Dorfstrasse» Im Jahre 2014 genehmigte die Einwohnergemeindeversammlung einen Verpflichtungskredit über 330 000 Franken für die Sanierung der Wasserleitung in der «Unteren Dorfstrasse». Die effektiven Anlagekosten betragen gemäss Abrechnung nun rund 304 000 Franken. Die Kreditabrechnung mit Minderkosten von 26 000 Franken wird der Einwohnergemeindeversammlung im Juni 2017 zur Genehmigung unterbreitet.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und der Regionalpolizei Posten Spreitenbach Die Schalter sind wie folgt geöffnet: Mo, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch.

SCHIESSVEREIN SPREITENBACH Absenden 2016 Immer kurz vor der Adventszeit feiert der SV Spreitenbach sein traditionelles und beliebtes Absenden. In der wunderschön dekorierten und bis auf den letzten Platz besetzten Schützenstube begrüsste der Präsident Jean-Claude Ducret die Schützenfamilie mit Freunden zum diesjährigen Absenden. Nach dem Apéro und einem feinen Nachtessen, welches von einem Top-Küchenteam auf die Tische gezaubert wurde, begannen Präsident und Schützenmeister mit dem Rangverlesen. Jahresmeister 2016 wurde Walter Maurer mit einem Durchschnitt von 91.00 Punkten, gefolgt von Heinz Studer mit 90.30 Punkten. Dritter wurde Jean-Claude Ducret mit 90.10 Punkten. Die Feldmeisterschaft wurde von Heinz Studer mit 149 Punkten gewonnen. 2. Walter Maurer mit ebenfalls 149 Punkten, aber dem schlechteren Feldschiessen, und 3. Stefan Wisler mit 143 Punkten. Beim Cup siegte im grossen Finale Urs Sommerhalder. 2. Stefan Wisler und 3. Kurt Sommerhalder. Den kleinen Final entschied Jessica Senn für sich, gefolgt von Kurt Rehmann und Raphael Hutter.

Nach einer kurzen Dessertpause ging es weiter mit dem Absenden der Stiche. Jeder Teilnehmer konnte in der Reihenfolge seiner Platzierung einen schönen Preis aussuchen. Nachfolgend die Namen der Erstplatzierten: Chämi-Stich: Walter Maurer. Härdli-Stich: Heinz Studer. Sie+Er-Stich: Sandra Kalt und Stefan Wisler. Zum Schluss noch ein riesiges Danke an alle Sponsoren, Helferinnen und Helfer, die zum guten Gelingen dieses schönen Abends in irgendeiner Form beigetragen haben. Den vollständigen Bericht sowie Bilder vom Absenden findet man unter www.sv-spreitenbach.ch. (wm) INSERAT

1A Hundesalon Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch


Dorfstrasse 44 · 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 59 49 · Fax 056 401 59 69 weber-mueller@flashcable.ch www.weber-mueller.ch

Hauslieferung • Festlieferung • Verkauf ab Lager

Praxis Akima Margrit Elisabeth Eschmann

Möchten Sie Ihr Leben positiv verändern? Dann sind Sie bei mir richtig. 056

664 83 14

Ge

www.getraenkeservice-aellig.ch | Ringstrasse 9

sc A k t u he e nk l l ide en

Tel. 056 406 10 10 5432 Neuenhof


17

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

SPREITENBACH

47. Chlauseinzug in Spreitenbach Der Chlauseinzug führte von der katholischen Kirche bis zur Schulanlage Boostock, wo an der Chlausfeier 300 Chlaussäckli verteilt wurden. BEAT HAGER

Nach dem Erteilen des Segens in der katholischen Kirche startete der Chlauseinzug in Spreitenbach. Angeführt durch den Klausvater in der Kutsche machten sich die insgesamt 8 Klausgruppen mit Samichlaus, Dienerin und Schmutzli in Begleitung von Fackeln- und Glockenträgern der Jungwacht Blauring auf die Route, welche über die Eichstrasse, Wigartestrasse, Schulhaus Seefeld, Dorfstrasse und Poststrasse zur

Alle Kinder, welche dem Samichlaus mit einem «Liechtli» den Weg zur Schulanlage Boostock zeigten, erhielten ein Chlaussäckli. Schulanlage Boostock führte. Alle Kinder, welche dem Samichlaus mit einem «Liechtli» den Weg zeigten, erhielten ein Chlaussäckli. «In diesem Jahr verteilten wir an der Chlausfeier 300 Chlaus-

säckli und die Kinderaugen strahlten», so Daniel Wiederkehr von der organisierenden St. NikolausGesellschaft. Am Sonntag, 4. Dezember, ab 11 Uhr ist der Klaus im Waldhüsli

in der Waldhütte Spreitenbach anzutreffen. Der Samichlaus freut sich auf den Besuch von Kindern und Erwachsenen, dabei werden Wurst vom Grill, Getränke, Kaffee und Kuchen angeboten.

Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Publireportage

Family Days in der Umwelt Arena Vom 17. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 finden in der Umwelt Arena Family Days mit reduziertem Eintritt für Familien, einem kostenlosen Spass-Trail und grossem Wettbewerb statt. Das attraktive Angebot beinhaltet neben reduzierten Eintrittspreisen (Familieneintritt 25 statt 35 Franken) einen Spass-Trail für Gross und Klein. Die ganze Familie erlebt gemeinsam eine Kinderführung durch die Ausstellungen, ein «Frappé-Velo» zum Erstrampeln seines eigenen Frappés und eine Bastelwerkstatt. Aus Papierund Stoffresten entstehen kreative, freche Bärenmasken. Machen Sie mit am grossen Familienwettbewerb. Wir verlosen ein ZKB-Jugendsparkonto mit 1000 Franken Startguthaben und eine Familienjahreskarte für den Zoo Zürich, gesponsert von der Zürcher Kantonalbank. Sind Sie noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Ihre Liebsten? Im Shop der Umwelt Arena finden Sie viele nachhaltige Geschenkideen. Oder verschenken Sie eine Patenschaft

Die Umwelt Arena bietet Familien ein attraktives Angebot. der Umwelt Arena und sorgen nachhaltig für Freude (Patenschaft für Einzelpersonen 100 Franken, für Familien 200 Franken). Oder Sie überraschen Ihre Lieben mit einem Gutschein für eine Themenführung durch die Ausstellungen (18 Franken; nur mit gültigem Eintrittsticket Umwelt Arena). Bestellungen über Online-Shop auf www.umweltarena.ch, Button «jetzt Tickets online kaufen».

Spass für Gross und Klein.

ÖFFNUNGSZEITEN UMWELT ARENA Do/Fr von 10 bis 18 Uhr und Sa/So von 10 bis 17 Uhr. Spezielle Öffnungszeiten während der Feiertage: Mo 26., Di 27., Mi 28., Do 29. und Fr 30. Dezember, 10–18 Uhr; Sa 31. Dezember, 10–15 Uhr; Mo 2.1., Di 3.1. und Mi 4.1., 10–18 Uhr. Ab Do 5.1.2017 normale Öffnungszeiten. Family-Days-Spass-Trail täglich 11, 14 und 15 Uhr. Abwei-

chende Öffnungszeiten und detaillierte Daten In-/Outdoor-Parcours siehe Web. Sa 24., So 25.12.2016 und So, 1.1.2017 geschlossen. Umwelt Arena Spreitenbach Türliackerstrasse 4 8957 Spreitenbach Tel. 056 418 13 00 www.umweltarena.ch


WÜRENLOS

Baugesuchspublikation Baugesuch-Nr.: 201627-2 Bauherrschaft: Baukonsortium Kempfhof c/o Möckel Baumschulen AG, Buechstrasse 24a, 5436 Würenlos Projektverf.: Architektur-Baumgartner, Quellenweg 11, 5436 Würenlos Grundeigent.: Möckel Baumschulen AG, Buechstrasse 24a, 5436 Würenlos Immobilien-Akzente AG, Schönaustrasse 59, 5430 Wettingen Bauvorhaben: Baureklame freistehend Lage: Parzelle 328 (Plan 62), Kempfhofstrasse Zone: Dorfzone D Gesuchsauflage vom 2. Dezember 2016 bis 2. Januar 2017 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Chaos in Ihrem Büro? Gerne sorge ich für Ordnung in Ihrem Büro und in der Buchhaltung. Ich freue mich auf Ihre Kontaktnahme. 076 365 47 72, Esther Simon

Würenlos erhält Anschluss ans Ultrabreitbandnetz von Swisscom Noch in diesem Jahr beginnt die Swisscom mit dem Ausbau des Breitbandnetzes, mit den neusten Glasfasertechnologien, in der Gemeinde Würenlos. Damit alle Einwohner von Würenlos davon profitieren, ist ein Ausbau der bestehenden Kupferleitungen notwendig. Um die neuen Kabel verlegen zu können, müssen bestehende Werklöcher geöffnet und Neue erstellt werden. Begonnen wird im Dezember 2016 an der Bachwiesenstrasse. Im Januar 2017 beginnt der Ausbau im Gebiet «Kreisel Steinbruch» bis Bahnhof, inklusive Quartierstrassen. Die Bauarbeiten auf dem ganzen Gemeindegebiet dauern bis ca. Juli 2017. Während dieser Zeit kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Diese werden so gering wie möglich gehalten. Ab ca. Mitte Juli 2017 bis Ende 2017 erfolgt dann die Verlegung der neuen Kabel. Besten Dank für Ihr Verständnis. Bauverwaltung Würenlos

Würenlos Die Spitex Würenlos erbringt Leistungen für mehr als 6200 Einwohnerinnen und Einwohner in der Gemeinde Würenlos. Unsere Non-ProfitOrganisation beschäftigt 22 Mitarbeitende in Teil- und Vollzeitstellen. Die Spitex Würenlos ist als Verein mit einem Vorstand von 5 Mitgliedern organisiert, für die operative Gesamtleitung der Spitex ist eine Geschäftsführerin verantwortlich. An der Mitgliederversammlung vom 12. Mai 2017 ist das Amt des Vereinspräsidenten neu zu besetzen. Für unsere Organisation suchen wir eine/einen

18

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat Dezember feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Dora Rusterholz-Rohr, Flühwiesenweg 1 Robert Brunner, Buechzelglistrasse 40 Anna Beck-Hitz, Alters- und Pflegezentrum, Russikon Rudolf Gloor, Juchstrasse 24 Franz Notter, Juchstrasse 3 Eduard Nussbaumer, Chileweg 7 Mathilde Notter-Bossard, Juchstrasse 3 Stefan Silberstein, Lättenstrasse 4 Edwin Gräni, Büntenstrasse 6 Josef Güller, Landstrasse 68 Mehmet Aktasli, Altwiesenstrasse 64 Ursula Heilinger, Birkenweg 1 Sonia Vionnet-Garzoni, Glarnerweg 5 Eduard Moser, proSenio, Lättenstrasse 4 Othmar Weber, Juchrain 8 Franz Meier, Landstrasse 67 Josefina Sieber-Brunner, Baumschulweg 3 Eva Hakkaart-Werner, Wiesenweg 8b Anton Sekinger, Gmeumerigasse 14 Marianne Detreköy-Mensen, Hürdlistrasse 5 Josef Rüegg, Büntenstrasse 12 Juliana Gebhardt-Hinteregger, Eichenweg 3 Annelies Sekinger-Schmied, Kempfhofstrasse 17 Hans Guldener, Chilesteig 1 Walter Wohler, Kornstrasse 16 Katharina Strässle-Sommer, Bachstrasse 8 Heidi Zimmermann-Obrist, Kohlgrubenweg 1 Paul Gallmann, Buechzelglistrasse 64 Bruno Brader, Gartenweg 1 Bernhard Meyer, Industriestrasse 1 Hans Beutler, Mattenstrasse 11 Gertraud Heid-Süss, Bachwiesenstrasse 13 Ida Gräni-Widmer, Büntenstrasse 6 Verena Brader-Nydegger, Gartenweg 1 Anton Martin, Büntenstrasse 4 Ulrich Schenk, Kornstrasse 9

31./96 Jahre 22./94 Jahre 13./93 Jahre 13./91 Jahre 23./91 Jahre 25./89 Jahre 30./89 Jahre 18./88 Jahre 21./87 Jahre 04./86 Jahre 12./85 Jahre 23./85 Jahre 04./84 Jahre 18./84 Jahre 24./84 Jahre 23./83 Jahre 15./81 Jahre 26./81 Jahre 01./79 Jahre 15./79 Jahre 22./79 Jahre 27./79 Jahre 31./79 Jahre 13./78 Jahre 23./78 Jahre 25./78 Jahre 30./78 Jahre 02./77 Jahre 05./77 Jahre 12./77 Jahre 19./77 Jahre 02./76 Jahre 24./76 Jahre 26./76 Jahre 09./75 Jahre 16./75 Jahre

Präsidentin/Präsidenten die/der sich in der interessanten und zukunftsorientierten Tätigkeit der Pflege und Hilfe zu Hause auf Vorstandsebene engagieren, sich für einen wichtigen Bereich der Gemeinde Würenlos einsetzen möchte und die Organisation zusammen mit den restlichen Vorstandsmitgliedern und der Geschäftsführung weiterentwickeln kann. Die Tätigkeit des Präsidenten ist ehrenamtlich und wird mit einer kleinen Pauschale entschädigt. Die Organisation ist professionell aufgestellt und strukturiert. Die Verantwortung für die strategische Führung des Vereins und die regionale Zusammenarbeit mit anderen SpitexOrganisationen ist eine spannende Herausforderung für Persönlichkeiten mit etwas freier Kapazität. Ihr Profil • Führungs- und Managementerfahrung • Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Flexibilität • Vorzugsweise wohnhaft in Würenlos Sind Sie interessiert, mehr über die fachlichen und zeitlichen Anforderungen dieser spannenden Herausforderung zu erfahren? Dann freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme. Nico Kunz Mail: n.kunz@ortec-management.ch Mobile: 079 705 01 03

INSERAT

Suchen Sie das spezielle Weihnachtsgeschenk? Dann sind Sie bei Joya richtig. ★ ★ ★ ★

Bade- und Wellnesstücher Handgewobene Patchworkteppiche aus Schurwolle Bademäntel Pestemal-Tücher, ideal für den Saunabesuch, beim Yoga, am Pool oder Strand ★ Ausgesuchte Weihnachtsdekorationen, die das Zuhause verschönern und wohnlicher machen

Ab sofort können Interessierte Produkte über den Online-Shop bestellen. Joya GmbH, Bahnhofstrasse 8, im Bahnhof, 5434 Würenlos Telefon 076 364 55 07, Mail info@joyajoya.ch. Web www.joyajoya.ch


19

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

AUS DEM GEMEINDERAT Adventskalender beim Schulhaus «Ländli» Am 1. Dezember öffnet das erste Türchen des Adventskalenders der Schule Würenlos! Schülerinnen und Schüler haben mit viel Kreativität aus 24 Kartonschachteln einen Adventskalender gezaubert. Der Adventskalender befindet sich in der Bibliothek beim Schulhaus «Ländli» 2 und kann von aussen besichtigt werden. Man lasse sich verzaubern und schaue im Dezember vorbei. Christbaumverkauf Der Christbaumverkauf findet am Freitag, 16. Dezember, 17–18.30 Uhr, und am Samstag, 17. Dezember, 9.30– 11 Uhr, in der Reithalle im «Tägerhard» statt. Es werden frisch geschnittene Tannen aus dem Gemeindewald angeboten. Brennholz-Angebot Aus der Holzernte 2016/2017 verkauft die Ortsbürgergemeinde Würenlos Brennholz. Der Bezug ist ab Frühjahr 2017 möglich. Das Holz wird im Wald zur Abholung bereitgestellt. 1 Ster Laub-Mischholz kostet 87 Franken (inkl. MwSt). 1 Ster Nadelholz kostet 60 Franken (inkl. MwSt). Bestellungen nimmt die Finanzverwaltung bis 31. Januar 2017 (056 436 87 31 / finanzverwaltung@wuerenlos.ch) entgegen. Bestellungen sind auch via Online-Schalter möglich. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag–Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch

WÜRENLOS

Basteln mit Filz und Finken 75 Kinder, neun freiwillige Helfer und jede Menge Bastelspass: So sah es am Mittwochnachmittag vergangene Woche im Gmeindschäller aus. SABINE WEHNER

Bereits zum fünften Mal in Folge lud die Würenloser Elternmitwirkung zum alljährlichen Adventsbasteln ein. «Unsere Anlässe in der Vorweihnachtszeit sind immer besonders gut besucht», weiss Katrin Brunner vom Leitungsteam der Elternmitwirkung. Für Würenlos sei solch ein Bastelanlass in dieser Grössenordnung einmalig. «Und das, obwohl sich ausschliesslich Primarschüler anmelden können», stellt Claudia Haderer klar. Nach Initiierung des Bastelevents vor vier Jahren und dem folgenden Aufbau organisiert sie zum letzten Mal offiziell mit: «Meine Kinder sind nun aus der Schule raus», so Haderer. Antonia Gambon, seit zwei Jahren bei der örtlichen EMW dabei, übernahm neu die Organisation des vorweihnachtlichen Bastelns. NOTIZBLÖCKE AUS FILZ UND BUNTE FINKEN lösten die Essgeschenke

aus den Vorjahren ab. Der Wunsch nach Gebrauchsgegenständen sei zuletzt häufiger von den Kindern geäussert worden – «Ich habe diesen Gedanken aufgegriffen», erklärt Antonia Gambon.

Helferin Alina Meier (r.) stand Rosalia Markwalder beim Finkenverzieren bei. Auch die neue Strategie bewährt sich, das Bastelangebot wird von den anwesenden Kindern gewohnt rege genutzt. Bei dem einen oder anderen Teilnehmer blieb jedoch vorerst eine Frage offen. «Ich muss mich noch entscheiden, wen ich beschenke», überlegt Julio Ernst. Zusammen mit Pascal Meier verpackt er die angefertigten Präsente in Geschenkkartons. Für die beiden Sechstklässler ist es die letzte Teilnahme – «vielleicht kommen wir 2017 als Helfer wieder», erwägt Pascal Meier. Alle freiwilligen Helfer des diesjährigen Bastelevents sind schon seit längerem dabei, so wie Alina Meier. «Die Arbeit mit den Kindern hier gefällt mir einfach», lässt die 15-jährige Schülerin wissen. Der Anlass im nächsten Jahr sei schon in der Planung, verrät

6 Jahre und schon dabei: Mara Bopp. Antonia Gambon: «Sicher werden wir basteln, ich sammle bereits Ideen für neue Projekte.»

INSERAT

Notizblöcke und Finken: Leandra Fehr, Chiara Sekinger und Siria Vinci mit ihren Kreationen (v.l.n.r.). Fotos: sw


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WÜRENLOS

Gemeinderat informierte Am Info-Abend orientierte der Gemeinderat Würenlos im Hinblick auf die «WinterGmeind» vom 8. Dezember 2016 über diverse Traktanden. BEAT HAGER

Das Interesse der Bevölkerung blieb klar unter den Erwartungen des Gemeinderats, fanden doch nur gerade rund 30 Personen den Weg in den Singsaal im Schulhaus Ländli. Nach einer kurzen Begrüssung durch Gemeindeammann Hans Ulrich Reber präsentierte Lukas Wopmann das Budget 2017. «Der Voranschlag 2017 rechnet mit einem Ertragsüberschuss von 1,584 Millionen Franken, der Cashflow beträgt 3,035 Millionen Franken», so Wopmann. Die Ver-

schuldung der Gemeinde Würenlos betrug Ende 2015 16,505 Millionen Franken oder 2657 Franken pro Einwohner. In den Jahren 2018 und 2019 werden Investitionen von total 6,91 Millionen Franken erwartet.

auf der Zentrumswiese in Auftrag gegeben. Ein wichtiger Meilenstein ist aktuell die Bestimmung der Rechtsform des Erbauers und Eigentümers des Gebäudes. «Die gemeinnützige Aktiengesellschaft ist gemäss dem Steuerungsausschuss Alterszentrum und dem Gemeinderat am idealsten», betonte Möckel. Dabei stellte er die kommenden Meilensteine vor, sofern die Gemeindeversammlung der Gründung der gemeinnützigen AG zustimmt. Einzelne Votanten vermissten bei diesen wichtigen Zielen einen Zeitrahmen. «Auf ein Zeitfenster wurde bewusst verzichtet, zumal diese Pläne erfahrungsgemäss viel Zeit beanspruchen», so Möckel weiter.

VIZEAMMANN ANTON MÖCKEL informierte über das Traktandum zur Gründung der gemeinnützigen Aktiengesellschaft «Alterszentrum Würenlos AG». Nachdem zwei Projekte für ein Alterszentrum in der Vergangenheit scheiterten, soll dies nun im dritten Anlauf gelingen. Schrittweise wurden Meilensteine gelegt, um das Ziel zu erreichen, und weitere werden noch folgen. «Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Frage der Organisation und der Finanzierung», stellte Möckel klar. Zudem ÜBER DEN BEANTRAGTEN ERWERB wurde eine Machbarkeitsstudie der Liegenschaft Post an der Landfür den Bau des Alterszentrums strasse 69 mit einem Verpflich-

Ein gelungener Auftakt zur Adventszeit Der Gemeinderat mit Markus Hugi, Anton mann und Nico Kunz (von links) orientierte lung.

Möckel, Hans Ulrich Reber, Lukas Wopim Hinblick auf die GemeindeversammFoto: bha

Gesamtplanung neu zu positionieren, strebt die Gemeinde die Sicherung der Post-Parzelle an. Gemeindeversammlung Würenlos, Mehrzweckhalle, Donnerstag, 8. Dezember, 20 Uhr.

VERMISCHTES

Der Steinhof Würenlos dreht eine Ehrenrunde

Eigentlich hatte man gehofft, Anfang 2017 mit dem lang erwarteten Um- und Neubau des Steinhofs beginnen zu können. Nun ist aber aus verschiedenen Gründen doch noch etwas mehr Geduld angesagt als ursprünglich angenommen. Somit hat der Steinhof nochmals eine Galgenfrist erhalten und macht munter weiter, denn nach wie vor erfreuen sich das Eventlokal und die Bar grosser Beliebtheit. Für das kommende halbe Jahr haben sich bereits viele

Trio Palazzo zu Gast im Steinhof. Gesellschaften ein Datum für ihre Hochzeits- oder Geburtstagsfeier reserviert. Sie alle wollen nochmals den «alten» Steinhof mit seiner gemütlichen und unverwechselbaren Atmosphäre geniessen. Wer also sein nächstes Fest an diesem einmaligen Ort feiern will, bekommt nun dank der Verzögerung beim Umbau nochmals eine Chance! EIN TOLLES WEIHNACHTSPROGRAMM

Bevor er im neuen Jahr eine Ehrenrunde dreht, gehts aber vor Weihnachten nochmals richtig hoch zu und her im Steinhof.

Gleich zwei besondere Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Am Freitag, 2. Dezember, gibt sich das Trio Palazzo die Ehre. Dieses hat sich der gehobenen Unterhaltungsmusik des 20. Jahrhunderts verschrieben: Ufa-Schlager, Operette und Musik der Unterhaltungsshows ab den 50erJahren. Im Steinhof Würenlos lässt das Trio nun Udo Jürgens nochmals hochleben. Wer kennt nicht seine Evergreens wie Griechischer Wein, Aber bitte mit Sahne oder 17 Jahr blondes Haar. Udo Jürgens war aber auch bekannt für seine kritischen und tiefgründigen Texte, die nicht immer nur von der heilen Welt handelten. Vor allem war er aber ein ganz grosser Showman, der bei jedem Konzert alles gab und sein Publikum begeistern und mitreissen konnte. Aber bitte mit Udo ist eine Hommage des Trio Palazzo an diesen einzigartigen Künstler und Entertainer. Sie nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Reise nach New York, sie steigen ab in einem ehrenwerten Haus und lassen mit 66 Jahren das Le-

Am Würenloser Chrischtchindlimärt präsentierten 55 Aussteller ihr Angebot an kreativem Handwerk sowie an kulinarischen Köstlichkeiten. BEAT HAGER

tungskredit informierte Reber: «Das Gemeindezentrum soll in den kommenden Jahren eine wegweisende Entwicklung erfahren, wobei die Post an ihrem Ort bleibt.» Um sich im Rahmen einer

Publireportage

Gut Ding will Weile haben – inzwischen ein geflügeltes Wort, was den Steinhof Würenlos betrifft. Das ursprünglich für Januar 2017 geplante Ende des «alten» Steinhofs ist nun erneut verschoben worden, und das beliebte Eventlokal geht in die nächste Runde.

21

ben noch einmal ganz von vorne beginnen. Begleitet wird dieses musikalische Spektakel von einem wunderbaren Weihnachtsmenü aus der Steinhof-Küche. Ein Abend zum Geniessen – kulinarisch wie kulturell. Am Freitag, 16. Dezember, sind dann The Plagiators aus Baden zu Gast. Das Quartett, nach eigenen Angaben «besser als das Original», zaubert Songs aus einem grossen stilistischen und musikalischen Füllhorn von den Fifties bis in die Gegenwart. Es entstehen eigenwillige Versionen von mehr oder weniger bekannten Songs aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues, Pop, Reggae, Blues und vielem mehr. Ob Udo Jürgens oder die Badener Plagiatoren – im Steinhof ist immer was los! Die Türen der Steinhof-Bar sind immer freitags ab 18 Uhr offen. Alle Informationen über das Eventlokal und das kulturelle Programm finden Sie unter www.steinhofwuerenlos.ch. Sichern Sie sich Ihren Platz an einem der tollen Anlässe unter 079 253 39 90 oder info@steinhof-wuerenlos.ch.

Traditionell am Samstag vor dem ersten Advent steht Würenlos ganz im Zeichen vom Chrischtchindlimärt. Seit 2011 wird dieser Vorweihnachtsanlass von Karin Egloff, Brigitte Markwalder und Nadine Meier organisiert, welche sich ehrenamtlich engagieren. Das Areal erstreckte sich von der alten Kirche über den Zentrumsplatz mit Scheune bis hin zur Mühlegasse. Bei milder und trockener Witterung lud der Würenloser Chrischtchindlimärt zum Flanieren und zum Geniessen ein. 55 LIEBEVOLL DEKORIERTE STÄNDE

Gelungene Aufführung.

Foto: zVg

MISSA GAIA EARTH MASS VON PAUL WINTER Der amerikanische Jazz-

boten tolles, kreatives Handwerk an, wobei auch diverse Verpflegungsstände nicht fehlen durften. Im Märtbeizli konnte die Krippenausstellung bestaunt werden. Dank einem grossen Rahmenprogramm mit Weihnachtsgeschichten, Turmbläsern, Karussell, Kerzenziehen, Eseli-Reiten sowie Samichlaus kamen alle, ob gross oder klein, voll auf ihre Kosten.

Grosser Besucherandrang am Würenloser Chrischtchindlimärt. Als Neuheit wurde in diesem Jahr nach Einbruch der Dunkelheit eine spektakuläre Feuershow präsentiert. «Die Zahl der Besucher am Chrischtchindlimärt steigt von Jahr zu Jahr an», zeigte sich OK-Mitglied Karin Egloff erfreut. Das ideale Wetter sorgte bei den meisten Ausstellern für einen guten Geschäftsgang. «Der Chrischtchindlimärt ist ein idealer Ort für Begegnungen», so Egloff weiter. Dabei wird jeweils grosser Wert auf die Qualität gelegt ebenso wie auch auf ein abwechslungsreiches Angebot. «Dieser Chrischtchindlimärt im historischen Dorfkern ist einfach fantastisch und gemütlich. Dabei durfte natürlich auch der feine Glühwein nicht fehlen», zeigte sich Besucher Stefan Bieri Leonie und Lucy nahmen am Keraus Würenlos begeistert. zenziehen teil.

musiker Paul Winter hat unterschiedlichste Einflüsse und Strömungen in sein Werk einfliessen lassen, von afrikanischen Klängen über Sambarhythmen bis hin zu Tierschreien. Wolfsgeheul leitet das Kyrie ein, Walgesang das Sanctus. Die ref. Landeskirche Aargau hatte Sängerinnen und Sänger zum Singworkshop für ein Wochenende eingeladen, um dieses Werk unter der Leitung von Dieter Wagner zu erarbeiten. Die hervorragende Band und die hinreissende Begeisterung des Dirigenten für dieses Werk halfen den Sängerinnen über manche Hürde hinweg. Mit grosser Freude wurde dann dieses Werk im Rahmen der Gottesdienste am Sonntagmorgen in Würenlos und am späten Gorica Radosavljevic und Patrick Binder sorgten für eine Auswahl an Sibylle und Stefan Bieri genossen Nachmittag in Frick gesungen. Christstollen. das einmalige Ambiente.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

WÜRENLOS

Gemeinderat informierte Am Info-Abend orientierte der Gemeinderat Würenlos im Hinblick auf die «WinterGmeind» vom 8. Dezember 2016 über diverse Traktanden. BEAT HAGER

Das Interesse der Bevölkerung blieb klar unter den Erwartungen des Gemeinderats, fanden doch nur gerade rund 30 Personen den Weg in den Singsaal im Schulhaus Ländli. Nach einer kurzen Begrüssung durch Gemeindeammann Hans Ulrich Reber präsentierte Lukas Wopmann das Budget 2017. «Der Voranschlag 2017 rechnet mit einem Ertragsüberschuss von 1,584 Millionen Franken, der Cashflow beträgt 3,035 Millionen Franken», so Wopmann. Die Ver-

schuldung der Gemeinde Würenlos betrug Ende 2015 16,505 Millionen Franken oder 2657 Franken pro Einwohner. In den Jahren 2018 und 2019 werden Investitionen von total 6,91 Millionen Franken erwartet.

auf der Zentrumswiese in Auftrag gegeben. Ein wichtiger Meilenstein ist aktuell die Bestimmung der Rechtsform des Erbauers und Eigentümers des Gebäudes. «Die gemeinnützige Aktiengesellschaft ist gemäss dem Steuerungsausschuss Alterszentrum und dem Gemeinderat am idealsten», betonte Möckel. Dabei stellte er die kommenden Meilensteine vor, sofern die Gemeindeversammlung der Gründung der gemeinnützigen AG zustimmt. Einzelne Votanten vermissten bei diesen wichtigen Zielen einen Zeitrahmen. «Auf ein Zeitfenster wurde bewusst verzichtet, zumal diese Pläne erfahrungsgemäss viel Zeit beanspruchen», so Möckel weiter.

VIZEAMMANN ANTON MÖCKEL informierte über das Traktandum zur Gründung der gemeinnützigen Aktiengesellschaft «Alterszentrum Würenlos AG». Nachdem zwei Projekte für ein Alterszentrum in der Vergangenheit scheiterten, soll dies nun im dritten Anlauf gelingen. Schrittweise wurden Meilensteine gelegt, um das Ziel zu erreichen, und weitere werden noch folgen. «Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Frage der Organisation und der Finanzierung», stellte Möckel klar. Zudem ÜBER DEN BEANTRAGTEN ERWERB wurde eine Machbarkeitsstudie der Liegenschaft Post an der Landfür den Bau des Alterszentrums strasse 69 mit einem Verpflich-

Ein gelungener Auftakt zur Adventszeit Der Gemeinderat mit Markus Hugi, Anton mann und Nico Kunz (von links) orientierte lung.

Möckel, Hans Ulrich Reber, Lukas Wopim Hinblick auf die GemeindeversammFoto: bha

Gesamtplanung neu zu positionieren, strebt die Gemeinde die Sicherung der Post-Parzelle an. Gemeindeversammlung Würenlos, Mehrzweckhalle, Donnerstag, 8. Dezember, 20 Uhr.

VERMISCHTES

Der Steinhof Würenlos dreht eine Ehrenrunde

Eigentlich hatte man gehofft, Anfang 2017 mit dem lang erwarteten Um- und Neubau des Steinhofs beginnen zu können. Nun ist aber aus verschiedenen Gründen doch noch etwas mehr Geduld angesagt als ursprünglich angenommen. Somit hat der Steinhof nochmals eine Galgenfrist erhalten und macht munter weiter, denn nach wie vor erfreuen sich das Eventlokal und die Bar grosser Beliebtheit. Für das kommende halbe Jahr haben sich bereits viele

Trio Palazzo zu Gast im Steinhof. Gesellschaften ein Datum für ihre Hochzeits- oder Geburtstagsfeier reserviert. Sie alle wollen nochmals den «alten» Steinhof mit seiner gemütlichen und unverwechselbaren Atmosphäre geniessen. Wer also sein nächstes Fest an diesem einmaligen Ort feiern will, bekommt nun dank der Verzögerung beim Umbau nochmals eine Chance! EIN TOLLES WEIHNACHTSPROGRAMM

Bevor er im neuen Jahr eine Ehrenrunde dreht, gehts aber vor Weihnachten nochmals richtig hoch zu und her im Steinhof.

Gleich zwei besondere Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Am Freitag, 2. Dezember, gibt sich das Trio Palazzo die Ehre. Dieses hat sich der gehobenen Unterhaltungsmusik des 20. Jahrhunderts verschrieben: Ufa-Schlager, Operette und Musik der Unterhaltungsshows ab den 50erJahren. Im Steinhof Würenlos lässt das Trio nun Udo Jürgens nochmals hochleben. Wer kennt nicht seine Evergreens wie Griechischer Wein, Aber bitte mit Sahne oder 17 Jahr blondes Haar. Udo Jürgens war aber auch bekannt für seine kritischen und tiefgründigen Texte, die nicht immer nur von der heilen Welt handelten. Vor allem war er aber ein ganz grosser Showman, der bei jedem Konzert alles gab und sein Publikum begeistern und mitreissen konnte. Aber bitte mit Udo ist eine Hommage des Trio Palazzo an diesen einzigartigen Künstler und Entertainer. Sie nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Reise nach New York, sie steigen ab in einem ehrenwerten Haus und lassen mit 66 Jahren das Le-

Am Würenloser Chrischtchindlimärt präsentierten 55 Aussteller ihr Angebot an kreativem Handwerk sowie an kulinarischen Köstlichkeiten. BEAT HAGER

tungskredit informierte Reber: «Das Gemeindezentrum soll in den kommenden Jahren eine wegweisende Entwicklung erfahren, wobei die Post an ihrem Ort bleibt.» Um sich im Rahmen einer

Publireportage

Gut Ding will Weile haben – inzwischen ein geflügeltes Wort, was den Steinhof Würenlos betrifft. Das ursprünglich für Januar 2017 geplante Ende des «alten» Steinhofs ist nun erneut verschoben worden, und das beliebte Eventlokal geht in die nächste Runde.

21

ben noch einmal ganz von vorne beginnen. Begleitet wird dieses musikalische Spektakel von einem wunderbaren Weihnachtsmenü aus der Steinhof-Küche. Ein Abend zum Geniessen – kulinarisch wie kulturell. Am Freitag, 16. Dezember, sind dann The Plagiators aus Baden zu Gast. Das Quartett, nach eigenen Angaben «besser als das Original», zaubert Songs aus einem grossen stilistischen und musikalischen Füllhorn von den Fifties bis in die Gegenwart. Es entstehen eigenwillige Versionen von mehr oder weniger bekannten Songs aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues, Pop, Reggae, Blues und vielem mehr. Ob Udo Jürgens oder die Badener Plagiatoren – im Steinhof ist immer was los! Die Türen der Steinhof-Bar sind immer freitags ab 18 Uhr offen. Alle Informationen über das Eventlokal und das kulturelle Programm finden Sie unter www.steinhofwuerenlos.ch. Sichern Sie sich Ihren Platz an einem der tollen Anlässe unter 079 253 39 90 oder info@steinhof-wuerenlos.ch.

Traditionell am Samstag vor dem ersten Advent steht Würenlos ganz im Zeichen vom Chrischtchindlimärt. Seit 2011 wird dieser Vorweihnachtsanlass von Karin Egloff, Brigitte Markwalder und Nadine Meier organisiert, welche sich ehrenamtlich engagieren. Das Areal erstreckte sich von der alten Kirche über den Zentrumsplatz mit Scheune bis hin zur Mühlegasse. Bei milder und trockener Witterung lud der Würenloser Chrischtchindlimärt zum Flanieren und zum Geniessen ein. 55 LIEBEVOLL DEKORIERTE STÄNDE

Gelungene Aufführung.

Foto: zVg

MISSA GAIA EARTH MASS VON PAUL WINTER Der amerikanische Jazz-

boten tolles, kreatives Handwerk an, wobei auch diverse Verpflegungsstände nicht fehlen durften. Im Märtbeizli konnte die Krippenausstellung bestaunt werden. Dank einem grossen Rahmenprogramm mit Weihnachtsgeschichten, Turmbläsern, Karussell, Kerzenziehen, Eseli-Reiten sowie Samichlaus kamen alle, ob gross oder klein, voll auf ihre Kosten.

Grosser Besucherandrang am Würenloser Chrischtchindlimärt. Als Neuheit wurde in diesem Jahr nach Einbruch der Dunkelheit eine spektakuläre Feuershow präsentiert. «Die Zahl der Besucher am Chrischtchindlimärt steigt von Jahr zu Jahr an», zeigte sich OK-Mitglied Karin Egloff erfreut. Das ideale Wetter sorgte bei den meisten Ausstellern für einen guten Geschäftsgang. «Der Chrischtchindlimärt ist ein idealer Ort für Begegnungen», so Egloff weiter. Dabei wird jeweils grosser Wert auf die Qualität gelegt ebenso wie auch auf ein abwechslungsreiches Angebot. «Dieser Chrischtchindlimärt im historischen Dorfkern ist einfach fantastisch und gemütlich. Dabei durfte natürlich auch der feine Glühwein nicht fehlen», zeigte sich Besucher Stefan Bieri Leonie und Lucy nahmen am Keraus Würenlos begeistert. zenziehen teil.

musiker Paul Winter hat unterschiedlichste Einflüsse und Strömungen in sein Werk einfliessen lassen, von afrikanischen Klängen über Sambarhythmen bis hin zu Tierschreien. Wolfsgeheul leitet das Kyrie ein, Walgesang das Sanctus. Die ref. Landeskirche Aargau hatte Sängerinnen und Sänger zum Singworkshop für ein Wochenende eingeladen, um dieses Werk unter der Leitung von Dieter Wagner zu erarbeiten. Die hervorragende Band und die hinreissende Begeisterung des Dirigenten für dieses Werk halfen den Sängerinnen über manche Hürde hinweg. Mit grosser Freude wurde dann dieses Werk im Rahmen der Gottesdienste am Sonntagmorgen in Würenlos und am späten Gorica Radosavljevic und Patrick Binder sorgten für eine Auswahl an Sibylle und Stefan Bieri genossen Nachmittag in Frick gesungen. Christstollen. das einmalige Ambiente.


WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN WETTINGEN Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Donnerstag, 1. Dezember, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Freitag, 2. Dezember, 8 Uhr, Eucharistiefeier – stille Anbetung bis 9 Uhr. Samstag, 3. Dezember, 17.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier – mitgestaltet von Jungwacht St. Sebastian. Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 6. Dezember, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 7. Dezember, 6.30 Uhr, Rorategottesdienst für die 4.–6. Klasse.

Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Pfrn. Kornelia Baumberger. Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim St. Bernhard.

NEUENHOF

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Donnerstag, 1. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Samstag, 3. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, EuchaKath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 ristiefeier mit Laurentius Bayer. Donnerstag, 1. Dezember, 6 Uhr, Sonntag, 4. Dezember, 11 Uhr, Rorate für Schüler; 8 Uhr, PregEucharistiefeier mit Laurentius hiera delle lodi; 19.30 Uhr, Rosen- Bayer, musikalisch begleitet kranzgebet in kroatischer Spravom Kirchenchor; 18 Uhr, Santa che; 20 Uhr, Preghiera in AvvenMessa in lingua italiana. Monto. Freitag, 2. Dezember, 6.30 Uhr, tag, 5. Dezember, 14.30 Uhr, beRorate in kroatischer Sprache; gleitete Andacht; 17 Uhr, Rosen8 Uhr, Preghiera delle lodi; 18.30 kranzgebet. Mittwoch, 7. DeUhr, Eucharistiefeier mit anzember, 6.15 Uhr, Rorate; 19 Uhr, schliessender Anbetung in der Wortgottesdienst mit KommuKapelle. Samstag, 3. Dezember, nionfeier. 15 Uhr, Gebet um Heilung in der Kapelle. Sonntag, 4. Dezember, Alterssiedlung Sonnmatt, 9.30 Uhr, Kinderliturgie in der Ka- Sonnmattweg 2 pelle; 9.30 Uhr, Wortgottesdienst Freitag, 2. Dezember, 19 Uhr, mit Kommunionfeier; 11 Uhr, Eucharistiefeier. Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroati- SPREITENBACH scher Sprache. Montag, 5. Dezember, 8 Uhr, Preghiera delle lodi; Kath. Pfarrkirche 20 Uhr, Santa Messa in lingua ita- St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 liana. Dienstag, 6. Dezember, Donnerstag, 1. Dezember, 8 Uhr, Preghiera delle lodi. Mitt18 Uhr, Rosenkranzgebet. Freiwoch, 7. Dezember, 8 Uhr, Pregtag, 2. Dezember, 19 Uhr, Euhiera delle lodi; 9 Uhr, Eucharischaristiefeier; 19.30 Uhr, Anbetiefeier in der Kapelle. tungsstunde. Samstag, 3. Dezember, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie, JahrKloster Wettingen, Klosterstrasse 12 zeit für Aurelia Grubenmann, Sonntag, 4. Dezember, 11 Uhr, Eu- Franz Obrist, Verena Widmercharistiefeier mit der Gregorianik- Henseler, Gedächtnis für EngelSchola. bert Jeuschnigger; 19.30 Uhr,

22

Santa Messa. Mittwoch, 7. Dezember, 15 Uhr, Rosario. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 2. Dezember, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 6. Dezember, 10.15 Uhr, ref. Gottesdienst. Ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Donnerstag, 1. Dezember, 7 Uhr, Morgengebet. Mittwoch, 7. Dezember, 18.30 Uhr, liturgische Adventsfeier.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20

Ev.-ref Kreuzkirche Hasel, Poststrasse 219 Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, ökumenischer Gottesdienst.

REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch

KILLWANGEN

REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 2. Dezember, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Laurentius Bayer.

WÜRENLOS

REDAKTIONSTEAM: Michael Mülli, michael.muelli@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch

COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Samstag, 3. Dezember, 18 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 4. Dezember, 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 7. Dezember, 9.30 Uhr, Wortgottesfeier; 14.30 Uhr, Seniorenweihnacht.

DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Gottesdienst, 2. Advent, Ueli Kindlimann, Pfarrer.

NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Klosterkirche Fahr Sonntag, 4. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Mittagstisch, kath. Kirche, Rest. Centrum 68, Würenlos, Donnerstag, 1. Dezember, 12 Uhr. Kreativ-Atelier Steiacherhof, ev.ref. Kirche, Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Spreitenbach, Donnerstag, 1. Dezember, 9 Uhr. Matinee-Konzert, Strax Bravura Saxophonquartett, Kirche Bruder Klaus, Killwangen, Sonntag, 4. Dezember, 10.30 Uhr. KaJu 6: Krippenfiguren herstellen, kath. Kirche St. Maria,

Würenlos, Sonntag, 4. Dezember, 14 Uhr. Senioren-Yoga, Kirchgemeindehaus ev.-ref Kirche, Montag, 5. Dezember, 16 Uhr. Mittagstisch, Anmeldung bis Montagvormittag, kath. Pfarreiheim Neuenhof, Dienstag, 6. Dezember, 12–12.30 Uhr. adventsZEIT, adventliche Atmosphäre, persönliche Momente des Innehaltens, Kirche St. Anton, Wettingen, Dienstag, 6. De-

zember, 17–19 Uhr. Kirche St. Sebastian, Wettingen, Mittwoch, 7. Dezember, 17–19 Uhr. Rorate und Adventszmorge, katholische Kirche Spreitenbach, Mittwoch, 7. Dezember, 6 Uhr. Ökumenischer Senioren-Spielnachmittag, kath. Pfarreiheim, Spreitenbach, Mittwoch, 7. Dezember, 14 Uhr. Senioren-Weihnachtsfeier, ev.-ref. Kirche, Mehrzweckhalle Wür-

enlos, Mittwoch, 7. Dezember, 14.30 Uhr. Offenes Adventssingen für Gross&chlii, ev.-ref. Kirche Spreitenbach, Kirchenzentrum Hasel, Mittwoch, 7. Dezember, 15.30 Uhr. Adventssingen mit den Bridge Singers, ev.-ref. Kirche Würenlos, Mittwoch, 7. Dezember, 19 Uhr. Bibelgespräch, kath. Pfarrhaus Neuenhof, Mittwoch, 7. Dezember, 19.45 Uhr.


23

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

LIMMATTAL

Adventskalender in sechs Kulturhäusern

«Little Wettige» soll auferstehen

Ab heute bis zum 23. Dezember gibt es in der Stadt Baden wieder einen begehbaren Adventskalender: Sechs Kulturhäuser öffnen für vorweihnachtliche Veranstaltungen die Türen. Ist der Wunschzettel geschrieben, der Adventskranz gesteckt, dann ist es Zeit für besinnliche Stunden mit der Familie. Im vergangenen Jahr waren es erst drei, dieses Jahr bereits sechs Adressen, die an 23 Tagen Kinder und Familien zu sich einladen und ihnen mit unterschiedlichen Veranstaltungen die Zeit bis zu Weihnachten verkürzen: das Historische Museum Baden, das Kindermuseum, das Museum Langmatt, der Kunstraum Baden, das Kurtheater und die Stadtbibliothek Baden. Von Adventsgeschichten über Puppentheater, Weihnachtslieder, Gebäck, Spiel und Bastelwerkstätten ist für jedes Kind etwas dabei. Am Nachmittag des 6. Dezember wartet der Samichlaus in der Stadtbibliothek auf die Kinder. Er bringt nicht nur den Schmutzli, sondern auch seinen schweren Sack mit, in dem es sicherlich Leckereien und Geschichten haben wird, die jedes Kinderherz erfreuen. Adventskalender vom 1. bis 23. Dezember, verschiedene Zeiten, verschiedene Veranstaltungsorte. Das detaillierte Veranstaltungsprogramm gibt es unter www.baden.ch/adventskalender. Alle Veranstaltungen sind ohne Anmeldung und kostenlos, wenn nichts anderes angegeben ist. (jk)

«Little Wettige» will wieder nach Baden kommen: Der Einwohnerrat befindet über einen Beitrag von 55 000 Franken an das Wettinger Badenfahrt-Projekt. MICHAEL MÜLLI

Wenn vom 18. bis 27. August 2017 wie alle zehn Jahre wieder Badenfahrt sein wird, dieses Mal unter dem Motto «Versus», will «little Wettige» nicht abseitsstehen. In Analogie zum Stadtfest 2012, als «little Wettige» im Kriesiareal für Furore gesorgt hatte, ist nächstes Jahr im Stohlerguet ein Festbereich geplant, der wieder von den Wettinger Behörden, den Vereinen und der Bevölkerung getragen wird. Dieses Mal liegt der Standort am rechten Limmatufer auf der Wettinger Seite des Festes, auf dem Parkplatz beim Landvogteischloss am Holzbrückenkopf Ost. «Ein idealer Standort», findet Gemeindeammann Markus Dieth. Und dies nicht nur, weil er für die Wettinger auf dem Heimweg vom Fest liegt. Vorgesehen sind verschiedene Gastrobereiche und eine Theaterbühne mit einer Tribüne für 400 Personen. Die Organisationsleitung über das ganze Areal liegt erneut bei der Klamaukgruppe Chropf-Chrötte. Diese sind seit Ende 2015 am Erarbeiten ihres neuen Stücks unter dem Titel «Schrottbodenalp». Der Theater-

Geländemodell «Little Wettige» im Stohlerguet: Rechts wäre die Hochbrücke, unten die Holzbrücke und links das Landvogteischloss. Foto: zVg teil wird von den Chropf-Chrötte durchgeführt und finanziert – inklusive Tribünenbau. Dafür sind 185 000 Franken budgetiert. Der Tribünenbau «Gastro» muss teilweise im Auftragsverhältnis realisiert werden. Weitere Aufwendungen fallen mit den Abgaben ans OK Badenfahrt an. Das OK «Little Wettige» geht davon aus, dass diese Kosten durch die Einnahmen aus dem Betrieb bezahlt werden können. Der Gemeinderat Wettingen will eine Risikogarantie von maximal 25 000 Franken zur Verfügung stellen. Ausserdem will er alle am Projekt mitwirkenden Personen, Vereine und Institutionen direkt unterstützen: Jeder der rund 250 Mitwirkenden bekommt ein 10-Tages-Festbändeli sowie einen Vorpremiere-Eintritt inklusive Essen; Vereine erhalten eine Pauschale von 1000

Franken. Insgesamt will sich die Gemeinde dies 30 000 Franken kosten lassen. Dieth ist überzeugt: «‹Little Wettige› hat sich als Badenfahrt-Marke Wettingens bereits etabliert.» Es sei zu einem günstigen Werbeträger geworden. Für 2012 war ein Bruttokredit von 95 000 Franken gesprochen worden, abgerechnet wurde mit 69 000 Franken. Damals standen 675 Wettinger im Einsatz! Auch in «Little Wettige» 2017 sollen die Festbesucher wieder Kultur und Gastro erleben können. Betrieben wird der Gastroteil von den Chropf-Chrötte (Bar), dem Restaurant Sternen (Essen, Glacestand) und von Lägerebräu (Bierschenke). Zu den zehn Badenfahrt-Tagen kommen noch drei Vorpremieren hinzu, also: 13 Tage Klamauktheater und Festbetrieb in «Little Wettige»!

VERMISCHTES SAMMELN UND TANZEN Der Winter Schweiz die Tanzbeine geschwun-

hält Einzug, während unzählige Menschen auf der Flucht keinen wärmenden Ort haben. Der Verein Soliba sammelt Winterkleider für Männer und Teens: Winterschuhe (Grösse 38–45), Winterjacken und warme Pullover, warme Hosen, Mützen, Schals und Handschuhe, dicke Socken, Wolldecken und Schlafsäcke. Am Nachmittag kann afghanischer und eritreischer Volkstanz genossen und mitgetanzt werden. Es werden Kaffee, feine Kuchen, Glühwein und wenn es dunkel wird eine heisse Suppe angeboten. Ab 20 Uhr werden zu Sounds von DJs aus dem Tibet, Iran, aus Afghanistan, Eritrea, Somalia und der

gen. Royal, Baden, Veranstalter: Kafi Royal und Soliba, Samstag, 10. Dezember, Kleidersammlung 10–20 Uhr, anschliessend Disco. 100 MARKTSTÄNDE IN DER ALTSTADT

Am 3. Dezember werden am Adventsmarkt in der Badener Altstadt Produkte von Menschen mit einer Beeinträchtigung verkauft. «Das ist eine gute Gelegenheit, sich auf die Adventszeit einzustimmen», sagt Katharina Tobler. Sie ist Marktchefin und arbeitet bei der arwo Stiftung, die den vor 26 Jahren initiierten Traditionsanlass zum zehnten Mal organisiert. An 100 Marktständen von über 60 Institutionen findet man handge-

Marktstand am Adventsmarkt 2015. fertigte Holzspielsachen, hausgemachte Lebensmittel, Kerzen, Dekoartikel und vielfältige Weihnachtsgeschenke. Speziell sind das Ambiente auf dem Kirchplatz und das Rahmenprogramm: Es treten Profimusiker wie Christoph Zimmerli, Marco Friedmann, Barbara Dehm und Jürgen Nigg auf. Zu hören sind junge Trompeter wie Curdin Caflisch,

Sandro Erni, Ganvai Friedrich und Kipras Uzkuraitis, die von Matthias Merki und Hans Zumstein begleitet werden. Auch dabei sind der Badener Kinderchor und Vocappella aus Wettingen. Alle Konzerte in der Stadtkirche und das Figurentheater von Sven Mathiasen in der Sebastianskapelle sind kostenlos. «Es ist nicht selbstverständlich, dass sich so viele Personen sowie die Katholische Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden für diesen Anlass engagieren», freut sich Tobler. Abgerundet wird der Markt mit der Adventsbeiz im Saal «Roter Turm» sowie Verpflegungsständen. Kirchplatz Baden, www.badener-adventsmarkt.ch, Samstag, 3. Dezember, 9 bis 17 Uhr.


AGENDA

WOCHE NR. 48 DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2016

24

NEUENHOF Nordic Walken Pro Senectute ab 60. Kontakt: Antonia Vlcek, Tel. 056 535 71 24. Treffpunkt Sportplatz, Freitag, 2. Dezember, 9–10.15 Uhr. Voicesix, Advents- und Weihnachtslieder a cappella, Katholische Kirche, 2. Dezember, 19.30 Uhr. Weihnachtsausstellung von Engeln, Sternen, Herzen, Weihnachtsgestecken etc. Hardstr. 53, Samstag, 3. Dezember, 10–16 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Aargau Für Senioren ab 60. Auskunft: Elsbeth Berger, Tel. 044 932 66 35. Restaurant Bahnhof, Montag, 5. Dezember, 11.45 Uhr.

«From the Dark to the Light» – ein Adventskonzert Der Gospelchor Hasel, Spreitenbach-Killwangen, lädt zu einer besinnlichen Adventsstunde ein. Neben Gospel und Spiritual gibt es auch verschiedene Überraschungen, die jeden Besucher erfreuen werden. Man nehme sich Zeit fürs Abschalten und erlebe eine gute Einstimmung in die Vorweihnachtszeit. Ref. Kirche Würenlos, Samstag, 3. Dezember, 19 Uhr.

Fitness & Gymnastik Pro Senectute ab 60. Kontakt: Aurelia Niggli, Tel. 056 427 00 65. Turnhalle Zürcherstrasse, Donnerstag, 8. Dezember, 10–18 Uhr. Samstag, 3. Dezember, Führung durch die Ausstellung ber, 15.05–16.05 Uhr. Sonntag, 4. Dezember, 10–17 Uhr. «Der Bär kehrt heim» Jacqueline von Arx, Umwelt Arena, DonnersTheater «Holzers Peepshow», Turn- tag, 8. Dezember, 14 Uhr. KILLWANGEN halle Boostock. Freitag, 2. Dezember, Samichlaus, Besuch mit Dienerin Samstag, 3. Dezember, 19.56 Uhr. WETTINGEN und Schmutzli, in der Rütenen, bei Sonntag, 4. Dezember, 14 Uhr. der Grillstelle (Weg via Dorfstrasse «Motto: Zugleich, Drehort» . Galebis Waldrand), Samstag, 3. DezemAusstellung «Der Bär kehrt heim» rie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, Umwelt Arena, Freitag, 2. Dezember, 2. Dezember, Samstag, 3. Dezember, ber, 17 Uhr. Donnerstag, 8. Dezember, 10–18 Uhr. Mittwoch, 7. Dezember, Donnerstag, Samstag, 3. Dezember, Sonntag, 8. Dezember, 15–18 Uhr. Sonntag, SPREITENBACH 4. Dezember, 10–17 Uhr. 4. Dezember, 11–17 Uhr. «Kunst in Spreitenbach» Werke Weihnachtsdegustation, Weinkelvon Wohler, Füglister, Diethelm. Gratis Messung Blutzucker und ler, Rebbergstrasse 32, Freitag, 2. DeGemeindehaus, Freitag, 2. Dezember, Blutdruck, Spitex-Verein, Kirchstrasse 12, Montag, 5. Dezember, zember, 17–20 Uhr, Samstag, 3. De8.30–15 Uhr. Montag, 5. Dezember, 13.30– 14.30 Uhr. zember, 10–17 Uhr. 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr. Dienstag, 6. Dezember, Mittwoch, 7. Dezember, Donnerstag, Aktion Licht anzünden, kath. Chlauslotto, Stammtisch-Verei8. Dezember, 8.30–11.30 Uhr und Frauenverein, Singen, Geschich- nigung, Hotel Winkelried, Landte, St. Nikolaus. Altersheim Brühl, strasse 36, Freitag, 2. Dezember, 13.30–16 Uhr. Mittwoch, 7. Dezember, 14 Uhr. 19 Uhr. Wanderausstellung «Let’s go DaPRO, Treffen, Restaurant Sternen, naLand» Umwelt Arena, Freitag, «Kamishibai» Samichlaus-Ge2. Dezember, Donnerstag, 8. Dezem- Mittwoch, 7. Dezember, 18.30 Uhr. schichte ab 3 Jahren mit Begleitperson. Gemeindebibliothek, Montag, 5. Dezember, 15.15– 15.45 Uhr. «Romantikeis» Eislaufen Sportanlage Tägerhard, Freitag, 2. Dezember, 19–21 Uhr. Nachtigallen-Chor der Pro Senectute ab 60. Auskunft: Christine Neuhaus, 056 493 47 85. Rathaus, Freitag, 2. Dezember, 14.30– 15.45 Uhr. «Messiah for Kids» für die ganze Familie. Capriccio Barockorchester mit Collegium Vocale Lenzburg, Kammerchor C21. Kath. Kirche St. Sebastian, Samstag, 3. Dezember, 11–12 Uhr.

Kirchenkonzert «Gloria», Vokalensemble Cantemus (Wohlen), Konzertchor coro sonoro (Kirchdorf ), Blasorchester Baden Wettingen. Katholische Kirche St. Anton, Samstag, 3. Dezember, 20 Uhr. Ausstellung Arbeiten aus floralen Materialien, Drahtobjekte und Rostbilder. Irene Hofer, Atelier für Floristik, Samstag, 3. Dezember, 10–16 Uhr. «Schaurig-schöne Wintergeschichten – dunkel wars, der Mond schien helle . . .» Führung. Restaurant Sternen, Mittwoch, 7. Dezember, 18–19.30 Uhr. Nostalgie-Tanztreff Verschiedene Musikstilrichtungen mit LiveMusik. Hotel Zwyssighof, Sonntag, 4. Dezember, 16–20 Uhr. Kafi Treff.Punkt Geselligkeit für Geflüchtete und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 5. Dezember, 17–21 Uhr. Starke Frauen: «Still Alice» Kino Orient, Dienstag, 6. Dezember, 20.30 Uhr. Fitness & Gymnastik Pro Senectute ab 60. Pfarreizentrum St. Anton, Dienstag, 6. Dezember, 14–15 Uhr. Fitness & Gymnastik Pro Senectute ab 60. Ref. Kirche, Mittwoch, 7. Dezember, 9.30–10.30 Uhr. seniOrient «The Russian Ark», Kino Orient, Donnerstag, 8. Dezember, 15 Uhr.

WÜRENLOS Fitness & Gymnastik Pro Senectute für Frauen ab 60. Alte Turnhalle, Mittwoch, 7. Dezember, 14–15 Uhr. für Männer ab 60: 15–16 Uhr.


Woche_48f