a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 6. FEBRUAR 2020

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 6 · Post CH AG

SALZKORN Gäste bewirten und unterhalten

Tel. 062 886 30 60

buerokonzept.ch

Sorgen für höchste Qualität bei Zopfhuus-Sanierung: Architektin Chantal Meier und Gemeinderat Gallus Zahno.

Foto: Alfred Gassmann

«Kulturzentrum» wird aufgepeppt FACTORY STORE IN WILDEGG

119.i ra

rc i

ri

- ar

- r

Solange Vorrat. Weitere Angebote siehe Rückseite!

BRYNER

MALERMEISTER

MALERGESCHÄFT BRYNER AG EIDG. DIPL. MALERMEISTER ACKERWEG 10, 5103 MÖRIKEN TEL 062 893 16 63 | INFO@BRYNERAG.CH FAX 062 893 46 66 | WWW.BRYNERAG.CH

Staufen Mitte Juni 2019 bewilligte die Einwohnergemeindeversammlung Staufen die Innenrenovation des Zopfhuus. Nun sind die Handwerker aufgekreuzt und nutzen die zweiwöchigen Sportferien für erste Arbeiten. ■

ALFRED GASSMANN

D

as Zopfhuus weist eine solide Bausubstanz aus», hielt der Gemeinderat in der Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung fest. Grund genug, das Gebäude zu sanieren und es wieder zu einem attraktiven «Kulturzentrum» aufzumöbeln. Die Liste der baulichen Massnahmen im Innern ist lang geworden. Nicht verwunderlich: 1974 wurde das Zopfhuus als dörfliches «Gesellschafts- und Kulturhaus» eingeweiht. Die Elektro-, Sanitär- und Lüftungsinstallationen, die WC-Anlagen sowie die Küche haben alle Jahrgang 1974 und werden ersetzt.

Um die geltenden Energievorschriften zu erfüllen, wird die Gasheizung demontiert und das Gebäude neu an die Holzschnitzelheizung der Gemeinde angeschlossen. Ein zutage getretenes Astbestvorkommen muss saniert werden und auf vielseitigen Wunsch wird der Saal zusätzlich hörbehindertengerecht ausgestattet. Zurzeit werden die abgenutzten Novilonbeläge durch Linoleum ersetzt. Aussen drängen sich keine Massnahmen auf. Während 2013 die Fenster saniert und der äussere Anstrich erneuert wurde, datiert die Dachrenovation aus dem Jahre 2004. Das beliebte Zopfhuus ist im Stockwerkeigentum unterteilt. Während die Einwohnergemeinde über einen Anteil von 815 Promille verfügt, beträgt der Anteil der Reformierten Kirchgemeinde Staufberg 185 Promille. Die Unterhaltsund Renovationskosten werden von den Stockwerkeigentümern anteilsmässig getragen. Architektin Chantal Meier, Lenzburg, errechnete die Sanierungskosten mit 582 000 Franken. An der Kirchge-

meindeversammlung hat die Reformierte Kirchgemeinde Staufberg dem Anteil der Baukosten von 108 000 Franken zugestimmt.

Renovation bei Betrieb

Die bewusst schlanke Baukommission mit Chantal Meier, Gemeinderat Gallus Zahno, Hauswart Christoph Remensberger und Balthasar Zuckschwert, Mitglied der reformierten Kirchenpflege, konnte für die Bauarbeiten vom 30. März bis 8. Mai weitgehend das lokale Gewerbe berücksichtigen. «Die Renovation des Zopfhuus im belegten Zustand und während der kurzen Bauphase ist herausfordernd und kommt einem Eingriff in ein Räderwerk gleich», drückt sich Gallus Zahno aus. Am 8. Mai sollte sich das Zopfhuus wieder heller und einladender präsentieren. Der Politapéro vom 3. Mai muss noch in die Turnhalle ausweichen. Welch feinfühlige Planung: Zum ersten Anlass dürfen sich die Jubilare vom Dorf einfinden. Auf Montag, 18. Mai, lädt sie der Gemeinderat zu einem gemütlichen Abend ein.

Der letzte Sonntag zeigte sich von seiner nassen, windigen, unfreundlichen Seite. Zumindest hier in der Region. Was also tun mit Gästen, die Carolin Frei man zum Essen eingeladen hat? Selbstverständlich stand die Bewirtung im Vordergrund und an Gesprächsstoff beim Apéro, Hauptgang und Dessert mangelte es nicht. Ich wollte meinen Gästen nebst der Verkostung jedoch noch anderes bieten. Die Region Lenzburg und das Seetal würden sich dafür ja bestens eignen. Auch bei Hudelwetter. Gedanken dazu hatte ich mir bereits im Vorfeld gemacht. Aber eben – im Wissen darum, dass garstige Witterung vorhergesagt wurde, konnte ich mich für keinen Ausflug erwärmen. Noch vor Monaten hätte ich meinen Gästen eine nicht bescheidene Palette an Gesellschaftsspielen zur Wahl anbieten können. Doch weil diese Spiele bei mir nie mehr gross zum Einsatz kamen, habe ich sie auf dem Flohmarkt verkauft. An Menschen, die sich mit strahlenden Augen über ihr Schnäppchen freuten, waren doch wirklich tolle Spiele in edler Ausführung darunter. Diesen Teil der Unterhaltung konnte ich am Sonntag also abhaken. Dachte ich zumindest. Zum Glück hatte ich kreative Köpfe eingeladen. Und so kamen denn Spiele zum Zug, die spontan gespielt werden können. Etwa «Ich packe meinen Rucksack und nehme mit … » oder aber «Stadt, Land, Fluss», wo zu einem Buchstaben die passenden Antworten gesucht werden mussten. Auch die Montagsmaler standen auf dem Programm. Ziel dieses Ratespiels ist es ja, den gezeichneten Begriff herauszufinden. Und so wurde aus dem nassen, windigen und unfreundlichen Sonntag ein lustiger Tag. Lustig auch deshalb, weil sich alle Gäste Gedanken darüber machten, was sie eigentlich an Spielen zu Hause haben und welche sie gerne wieder einmal spielen möchten. Lustig auch deshalb, weil während des ganzen Spielnachmittags die Handys «aussen vor» waren. Unbeabsichtigt, aber wohltuend. Carolin Frei, Redaktorin

Aarauerstrasse 79 5712 Beinwil am See Telefon 062 772 00 21 marias-esszimmer.ch

NIE MEHR SELBER RASEN MÄHEN!

Beratung Verkauf Service

Jakob Hug AG Lenzhardstrasse 17 5600 Lenzburg Tel. 062 891 81 51 ww .hug-maschinen.ch


2

Amtliches

Donnerstag, 6. Februar 2020

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Unterhaltung für unsere Bewohnenden – unser Pflegeheim hat einiges zu bieten!

Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2020

Die Urnen sind wie folgt aufgestellt: Samstag, 8. Februar 2020, 11.00–12.00 Uhr im Rathaus Sonntag, 9. Februar 2020, 9.00–10.00 Uhr im Rathaus

Von der täglichen Aktivierungstherapie über wöchentliche Rituale bis zu Schiffrundfahrten auf dem Hallwilersee …

Bitte achten Sie bei der brieflichen Stimmabgabe darauf, • dass die Adresse des Wahlbüros im Kuvertfenster erscheint; • dass der Stimmrechtsausweis unterschrieben ist.

Während des letzten Jahres durften sich unsere Bewohnenden an vielen tollen Aktivitäten erfreuen.

Eine Anleitung für das korrekte Vorgehen bei der brieflichen Stimmabgabe enthält der Stimmrechtsausweis.

Die Steuererklärungen 2019 sind zugestellt. Unseren geschätzten Steuerzahlern steht wieder die Gratissoftware EasyTax 2019 zur einfachen und efffizienten Erstellung der Steuererklärung zur Verffügung. Ab diesem Jahr stehen keine CD‘s des Kantons mehr zur Installation zur Verffügung. Dürfen wir Sie bitten, den Download unter folgendem Link des Kant. Steueramtes vorzunehmen: https://www.ag.ch/de/dfr/steuern/natuerliche_ personen/steuererklaerung__easytax/ steuererklaerung_easytax1.jsp

Impressum

Für Fristerstreckungen zur Abgabe der Steuererklärung steht auf der Homepage des Kant. Steueramtes unter folgendem Link

Gegründet 1901

Passend zum Geburtstag der Schweiz, hat uns das Duo «Echo vom Sood» besucht und mit urigen Alphornklängen stimmungsvolle Momente zum 1. August beschert. Auf diese Tradition freuen sich die Bewohnenden jedes Jahr.

Der Höhepunkt im Jahresprogramm war aber sicherlich die im September durchgefführte Schifffahrt rund um den Hallwilersee. Die Gesichter haben nicht nur wegen des schönen Wetters geleuchtet, sondern vor allem, weil fast alle Bewohnenden ihre Kindheit rund um das Gebiet des Hallwilersees verbracht haben. In Erinnerungen schwelgen, mit alten Geschichten in die Vergangenheit reisen – das war grossartig! Sogar Wochen danach war diese Schiffahrt noch immer das Thema Nummer eins auf der Abteilung.

Steuererklärungen 2019 – EasyTax – Fristerstreckungen

Aufgrund der abgelaufenen Grabruhezeit werden auf dem Friedhof Seengen diverse Gräber (Urnen- und Erdbestattungsgräber) geräumt. Von der Räumung sind Gräber aus den Jahren 1993 bis 1994 betrofen. Die Angehörigen wurden schriftlich informiert. Die Grabräumung hat in der Zeit vom 11. bis 22. April 2020 zu erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Gräber, unter Rechnungsstellung, durch die Gemeinde geräumt. Gleichzeitig erlischt zu diesem Zeitpunkt jeglicher Anspruch auf Grabmäler, Pffanzen usw. Für allffällige Auskünfte steht die Gemeindekanzlei Seengen, Tel. 062 767 63 10, gerne zur Verffügung. Gemeinderat

Gegründet 1866

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon und Staufen. Zusatzverteilung: Beinwil am See, Leutwil und Veltheim.

https://www.ag.ch/de/dfr/steuern/natuerliche_ personen/steuererklaerung__easytax/efristen/ efristerstreckung_steuern.jsp ein elegantes Tool zur Verffügung. Bitte benützen Sie für Fristerstreckungen ausschliesslich dieses Online-Tool und verzichten Sie dazu auf eine EflMail. Vielen Dank ffür Ihre sehr geschätzte Mitwirkung

Ru¥vƒƒv Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg V¥ƒtyvz¡¤¡xƒ“vzƒv 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag R¤w}rxv 35 327 Ex. (Wemf-beglaubigt 2018) 36 471 Ex. Streuung aktuell gv¥}rxƒ}vz§¤¡x Stefan Biedermann stefan.biedermann@chmedia.ch Telefon 058 200 58 10

Baugesuch

Bauherr:

Spätig Samuel und Simone Sedelstrasse 7 5724 Dürrenäsch

Bauobjekt:

Dachausbau mit Dachfenster, Kaminversetzung und Wohnraumanbau beim Gebäude Nr. 250

Standort:

Parz. 96/Sedelstrasse 7

Öfentliche Auffage in der Gemeindekanzlei: 7. Februar bis 9. März 2020. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind während der Auffagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat 5724 Dürrenäsch zu richten. Sie müssen persönlich oder von einer bevollmächtigten Person verfasst und unterzeichnet sein. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, kann nicht eingetreten werden. Dürrenäsch, 4. Februar 2020 Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde Ammerswil, vertreten durch den Gemeinderat Ammerswil

Bauvorhaben:

Einbau Projektraum in bestehendes Schulgebäude

Ortslage:

Parz. Nr. 136, Schulstrasse 4

cvur|§z¢¡ E-Mail: redaktionLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@chmedia.ch

Ammerswil, 5. Februar 2020 Gemeinderat Ammerswil

Baugesuch

Bauherr:

MCI Real Estate AG Landstrasse 140 8957 Spreitenbach

Bauobjekt:

Überbauung der Parzellen Nr. 678 und Nr. 608 an der Seengerstrasse bzw. am Hostetweg mit vier Mehrfamilienhäusern (inkl. Tiefgarage)

Einwendungen sind während der Auffagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. 5704 Egliswil, 3. Februar 2020 Der Gemeinderat

Auch das traditionelle, jährliche Herbstfest mit seinen Marktständen mit Angeboten aus der Region durfte nicht fehlen. Die Bewohnenden durften selber Bräzeli herstellen und an unserem Stand verteilen und verkaufen. Der Erlös kam einem guten Zweck zugunsten. Das beliebte Herbstfest bietet Aktivitäten ffür jung und alt. Von Kinderschminken über Hüpfurg und fischen zu Schwyzerörgeliquartett und Drehorgelmusik war ffür jede Altersgruppe etwas dabei. Für den Samichlaus ist man eben nie zu alt. Am 6. Dezember nach der Mittagspause besuchte der Nikolaus die Pffegeheimabteilungen. Bepackt mit wunderschönen Weihnachtsgeschichten und einem «ChlausSäckli» liess der «Chlaus» die Gedanken der Bewohnenden in die Kindheit zurückversetzen. Unser Team der Aktivierungstherapie ist mit Herzblut dabei und leistet eine grossartige Arbeit. Daffür ernten sie täglich den schönsten Lohn, nämlich das herzhafte Lachen unserer Bewohnenden. Asana Spital Menziken AG Spitalstrasse 1, 5737 Menziken www.spitalmenziken.ch info@spitalmenziken.ch Tel. 062 765 31 31

Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Z¡ƒv¥r§vrs§vz}¤¡x E-Mail: inseratLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Regionalleitung Aargau West, Olten, Solothurn: Michael Kraft michael.kraft@chmedia.ch Telefon 058 200 58 67 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Verkaufsmitarbeiterin: Dominique Althaus dominique.althaus@chmedia.ch Telefon 058 200 58 27 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr)

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bühler Rolf, Halden 6, 5706 Boniswil

Bauherrschaft:

Shell Tankstelle Gewerbestrasse 6 5702 Niederlenz

Bauobjekt:

Bestehende Preistafel sowie Flag Sign ersetzen durch beleuchteten Monolith

Bauvorhaben:

Ersatz Ölheizung durch Luft/Wasser-Wärmepumpe (Aussenaufstellung)

Objektadresse:

Gewerbestrasse 6 Parzelle 886 Gebäude Nr. 1171

Ortslage:

Parzelle 1117, Halden 6

Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 7. Februar 2020 bis 9. März 2020. Einwendungen sind während der Auffagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung.

Weitere Bewilligung: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung ffür Baubewilligungen Öfentliche Auffage des Baugesuchs vom Freitag, 7. Februar bis Montag, 9. März 2020 bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auffagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Eine Küche muss passen.

Raumplanerischer Vollzug der 2004 / 2005 erfolgten Materialabbaubewilligung ffür den Abbau in der Oberegg «Südwest», gestützt auf die Kant. Rodungsbewilligung, vom 13. Januar 2005, Abbaubewilligung der Abt. ffür Umwelt BVU und Zustimmung der Abt. Raumentwicklung BVU vom 14. Januar 2005.

Genehmigung der Änderung der Teilnutzungsplanung «Abbaugebiete», bestehend aus dem Teilnutzungsplan (TNP) und der Teilnutzungsordnung (TNO) gemäss öffentlicher Auflage – Situationsplan 1:5000, Teilnutzungsplan Kulturlandplan / datiert mit 5.3.2019 – Teilnutzungsordnung Kulturland / datiert mit 5.3.2019 Die Vorlage wurde in Übereinstimmung mit der öfentlichen Auffage beschlossen: Betrift Gemeinden Auenstein und Veltheim (Koordinatenangabe Strassenverbindung Auenstein – Veltheim Brücke Oberegg/Unteregg – Koordinaten 2653520/1252700). Die Beschlüsse der a. o. Einwohnergemeindeversammlung vom 23. 1. 2020 konnten abschliessend gefasst werden bzw. unterstehen dem fakultativen Referendum nicht. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt beim Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, Beschwerde fführen (Amtsblattpublikation: 6. 2. 2020).

Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt am Tag nach der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau zu laufen. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 Baugesetz (BauG) sind ebenfalls berechtigt, Beschwerde zu fführen. Wer es unterlassen hat, im Einwendungsverfahren Einwendungen zu erheben, obwohl Anlass dazu bestanden hätte, kann den vorliegenden Beschluss nicht mehr anfechten (§ 4 Abs. 2 BauG). Vorbehalten bleiben Bestimmungen über die Wiederherstellung bei unverschuldeter Säumnis. Die Unterlagen können während der Beschwerdefrist in der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst es ist

Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der unterzeichneten Beschwerdeschrift beizulegen. Allffällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Auenstein, 6. Februar 2020 Gemeinderat Auenstein

Ausserordentliche Einwohnergemeindeversammlung vom 23.01.2020 / Publikation der Beschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Versammlungsbeschlüsse der a.o. Gemeindeversammlung Auenstein vom 23.01.2020 hiermit veröfentlicht.

2. Genehmigung der Änderung der Teilnutzungsplanung «Abbaugebiete», bestehend aus dem Teilnutzungsplan (TNP) und der Teilnutzungsordnung (TNO) gemäss öfentlicher Auffage

U¥¤t| Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau

Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Korrektur Zonierung «Spickel» Parzelle 1045

1. Teilnutzungsplanung Abbaugebiete: Korrektur Zonierung «Spickel» Parzelle 1045

Zustellung: Die Post

Verleger: Peter Wanner www.chmedia.ch

Die a. o. Gemeindeversammlung hat am 23. 1. 2020 beschlossen:

Beschlüsse:

Rs¢>dv¥'ztv ¤¡u k¤ƒ§v}}¤¡x E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56

Ein Produkt der

·Teilnutzungsplanung Abbaugebiete: Korrektur Zonierung «Spickel» Parzelle 1045 / Änderung der Teilnutzungsplanung «Abbaugebiete»

b)darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird.

Baugesuch

Projektverfasser: Bereuter Haustechnik AG, Boniswilerstrasse 10, 5707 Seengen

Boniswil, 6. Februar 2020 Gemeinderat Boniswil

a)aufzuzeigen, wie der Regierungsrat entscheiden soll, und

Redaktorin: Carolin Frei (cfr) carolin.frei@chmedia.ch Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi)

Der Lindenberg

Innerhalb derselben Frist kann der Rodungsentscheid der Abteilung Wald des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Aarau, vom 29. Januar 2020 bei der gleichen Beschwerdeinstanz angefochten werden.

Baugesuch und Pläne liegen bis zum 9. März 2020 in der Gemeindekanzlei öfentlich auf.

Öfentliche Auffage vom 7. Februar 2020 bis 9. März 2020 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auffagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

– Planänderung Teilnutzungsplanung Abbaugebiete Auenstein (Stand Korrektur gemäss Einwendung)

Regio Steuerverwaltung Lenzburg-Niederlenz

Yv¥r¤ƒxvsv¥z¡K Rk R¡›vzxv¥ RX ]v¡›s¤¥xv¥ Sv›z¥|ƒ>R¡›vzxv¥ @ Uv¥ dvv§r}v¥ @ ]z¡uv¡sv¥x

Der Seetaler

Grabräumung auf dem Friedhof Seengen-Boniswil

Lenzburg, 17. Dezember 2019 Stadtrat

Im Juni hat uns das Notstalgiechörli Triengen besucht und musikalisch mit ihrem vielseitigem Repertoire und Evergreens aus den zwanziger und dreissiger Jahren erfreut. Aus dem grossen Saal war lautes Händeklatschen und Mitsingen zu hören. Was ffür eine Freude!

Dafür sorgen wir. mkc Mega Küchencenter AG Hallwilerstrasse 42 5724 Dürrenäsch

Sämtliche Beschlüsse der a.o. Einwohnergemeindeversammlung vom 23.01.2020 konnten abschliessend gefasst werden bzw. unterstehen dem fakultativen Referendum nicht. Gemeinderat Auenstein


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

â–

â–

Der Seetaler

â–

Der Lindenberg

Baugesuch

â–

Bauherrschaft: Denner AG, Grubenstrasse 10, 8045 ZĂźrich Planverfasser: Leuthold Werbetechnik AG, Wehntalerstrasse 639, 8046 ZĂźrich Bauobjekt:

Bauplatz:

Reklamegesuch ffĂźr Verkaufsladen DennerSatellit

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begrßndung) einzureichen. Der Gemeinderat

Gemeinde Meisterschwanden â–

Ordentliches Plangenehmigungsverfahren nach Elektrizitätsgesetz (EleG)

• Vorlage Nr. S-0174017.1 Neubau Transformatorenstation Obermoos • Vorlage Nr. L-0139004.4 16 kVflLeitung zwischen den Transformatorenstationen Werkhof und Obermoos Betrofene Gemeinde 5616 Meisterschwanden Gesuchstellerin AEW Energie AG, Regional-Center Lenzburg, Sägestrasse 6, 5600 Lenzburg Ort Parzelle Nr. 1128

Donnerstag, 6. Februar 2020

3

Senioren-Mittagessen

Datum / Zeit: Donnerstag, 13. Februar 2020 / 11.45 Uhr Ort / Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus AG Nur Neu-Anmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01 Pro Senectute

Felsgartenstrasse 3, Parzelle 969.1

Öfentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 7. Februar bis 9. März 2020.

Amtliches

â–

Beitragsplan Totalausbau Jurastrasse SĂźd

Der Beitragsplan Totalausbau Jurastrasse Sßd liegt gestßtzt auf § 35 Abs. 1 BauG vom 6. Februar 2020 bis 9. März 2020 während den ordentlichen Bßrostunden im Gemeindehaus Sarmenstorf, Gemeindekanzlei, zur Üfentlichen Einsichtnahme auf. Die betroffenen Grundeigentßmerinnen und Grundeigentßmer werden mit separatem Schreiben auf die Publikation und Üfentliche Auffage aufmerksam gemacht. Allffällige Einsprachen gegen den Beitragsplan sind während der Auffagefrist (Datum des Poststempels) schriftlich beim Gemeinderat, Schilligasse 1, Postfach, 5614 Sarmenstorf, einzureichen. Die Einsprache muss von der Einsprecherin bzw. dem Einsprecher selbst oder von einer bevollmächtigten Person verfasst und unterzeichnet sein. Sie hat einen Antrag und eine Begrßndung zu enthalten, das heisst, es ist anzugeben, wie der Gemeinderat entscheiden soll, und darzulegen, aus welchen Grßnden diese andere Entscheidung anstelle des auffiegenden Beitragsplanes verlangt wird. Auf Einsprachen, welche diesen Anforderungen nicht entsprechen, wird nicht eingetreten.

Seon IO, Kantonsstrasse K 249/375; Seetalstrasse Nord und Linksabbieger

Teilsperrung und Umleitung aufgrund Werkleitungs- und Strassenbauarbeiten Die Einfahrt in die Kantonsstrasse K 375 Unterdorfstrasse aus der K 249 Seetalstrasse sowie die Ein- und Ausfahrt der Webereistrasse werden vom Montag, 17. Februar 2020, ca. 6.00 Uhr bis ca. Ende April 2020 fßr jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt. Es besteht eine signalisierte Umleitung. Die Einschränkung im Knotenbereich bringt fßr alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile: Einerseits kÜnnen die Werkleitungs- und Strassenbauarbeiten innert kurzer Zeit mit einer hohen Qualität realisiert werden, andererseits profitieren die Strassenbenutzerinnen und -benutzer von einer minimierten Behinderungszeit. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht fßr die unvermeidlichen Behinderungen und dankt fßr das Verständnis. Aarau, 6. Februar 2020 Der Kantonsingenieur

Gemeinderat

Gegenstand Fßr Detailinformationen wird auf die Üfentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen. Verfahren Das Verfahren richtet sich nach Art. 16 f des Elektrizitätsgesetzes (EleG; SR 734.0), der Verordnung ßber das Plangenehmigungsverfahren ffßr elektrische Anlagen (VPeA; SR 734.25) und nach dem Bundesgesetz ßber die Enteignung (EntG; SR 711). LeitbehÜrde ist das EidgenÜssische Starkstrominspektorat (ESTI). Öfentliche Auffage Die Gesuchsunterlagen kÜnnen vom 10. Februar 2020 bis 10. März 2020 zu den ordentlichen SchalterÜffnungszeiten bei folgender Stelle eingesehen werden: • Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden Einsprachen Wer nach den Vorschriften des Bundesgesetzes ßber das Verwaltungsverfahren (VwVG; SR 172.021) oder des Bundesgesetzes ßber die Enteignung Partei ist, kann während der Auffagefrist Einsprache erheben.

â–

Grabräumung auf dem Friedhof Seengen-Boniswil

Aufgrund der abgelaufenen Grabruhezeit werden auf dem Friedhof Seengen diverse Gräber (Urnen- und Erdbestattungsgräber) geräumt. Von der Räumung sind Gräber aus den Jahren 1993 bis 1994 betrofen. Die AngehÜrigen wurden schriftlich informiert. Die Grabräumung hat in der Zeit vom 11. bis 22. April 2020 zu erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Gräber, unter Rechnungsstellung, durch die Gemeinde geräumt. Gleichzeitig erlischt zu diesem Zeitpunkt jeglicher Anspruch auf Grabmäler, Pffanzen usw. Fßr allffällige Auskßnfte steht die Gemeindekanzlei Seengen, Tel. 062 767 63 10, gerne zur Verffßgung. Gemeinderat

Verkehrsbeschr7nkungen Seon K 375 Unterdorfstrasse, innerorts Einmßndung Parzelle Nr. 1089 in die K 375 – Abbiegen nach links verboten Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 8. Februar 2020 bis 9. März 2020, bei der verfßgenden BehÜrde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begrßndung enthalten. Aarau, 29. Januar 2020 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

Einsprachen sind innert der Auflagefrist (Datum der Postaufgabe) schriftlich und begrßndet im Doppel beim EidgenÜssischen Starkstrominspektorat, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf einzureichen. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen (Art. 16f Abs. 1 EleG). Einwände gegen die Aussteckung oder die Aufstellung von Profilen sind sofort, jedenfalls aber vor Ablauf der Auffagefrist bei der GenehmigungsbehÜrde vorzubringen (Art. 16c Abs. 2 EleG). Enteignung Innerhalb der Auffagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen (Art. 16f Abs. 2 EleG). Wird durch die Enteignung in Miet- und Pachtverträge eingegriffen, die nicht im Grundbuch vorgemerkt sind, so haben die Vermieter und Verpächter davon ihren Mietern und Pächtern sofort nach Empfang der Anzeige Mitteilung zu machen (Art. 32 EntG). Die Üfentliche Auffage hat den Enteignungsbann nach den Art. 42 bis 44 EntG zur Folge. Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den Art. 39 bis 41 EntG sind beim EidgenÜssischen Starkstrominspektorat einzureichen (Art. 16f Abs. 2 EleG). Aarau, 3. Februar 2020 Namens des EidgenÜssischen Starkstrominspektorats (ESTI) Kanton Aargau, Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung fßr Baubewilligungen ■■ ■

#(/*!$&)- /’’&, + . #*$/".*$

1@? (5:;- +@; ;@- 0*â&#x20AC;&#x2122; +8@;(-59>â&#x20AC;&#x2122;@775= <&? +;-@)?;- 5â&#x20AC;&#x2122; #@;-/75=, 3 $;6?*5? ! ! , *â&#x20AC;&#x2122; "3 .>? @â&#x20AC;&#x2122; %54@(()- 15(:?&7@3

â&#x2013; â&#x2013; 

  

     

   

  

,â&#x20AC;&#x2122;!)"&),)-" %(+ â&#x20AC;&#x2122;,#-"*)"

Untere SchĂźrz 10 Tel. 062 892 85 81 5503 Schafisheim info@dhs-sanitaer.ch  


4

Diverses

Donnerstag, 6. Februar 2020

Qualitäts-Occasionen Garage Meyer Suhr AG

Tramstrasse 33, 5034 Suhr Telefon 062 855 50 20

Fr. 19’900.– Honda Accord 2.2 i-CTDi Type-S (Kombi) 1. Inverkehrsetzung: 9.2014, schwarz mét., 53’600 km, Handschaltung, Diesel, 5 Türen, 180 PS

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

er g i r äh t j s g i l n a i a l z e r p h I i-S n a o d i n g e Hy u r e r R in Ih

Fr. 8’900.–

B + S Autoservice GmbH

Honda Accord 2.4i Exec.-Plus Limousine 1. Inverkehrsetzung: 8.2008, anthrazit mét., 154‘500 km, Handschaltung, Benzin, 4 Türen, 201 PS

Aavorstadt 27, 5600 Lenzburg Telefon 062 892 02 00 E-Mail: bs-autoservice@garageplus.ch

A B C D E F G

A

AƠ Meyer AG 55Ğ4 OthMArsinGen aÐeËeŤagƠcA

Fr. 24’500.–

Fr. 4’700.–

Honda CR-V 1.6i DTEC 1. Inverkehrsetzung: 5.2016, urbangrau mét., 69‘200 km, Automat, Diesel, 5 Türen, 160 PS

Citroën Gr. C4 Picasso 1.8i SX 1. Inverkehrsetzung: 3.2007, blau mét., 115‘600 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 125 PS *BeĀÙŒĀeÉ KǻĞdeĞĎÏŤŻeĀÉ: OǻŻÉaĞdeŤ PHEV DĀaÐÏĞd ǻĞd SÀEdĀŻĀÏĞ, KǻĞdeĞĎÏŤŻeĀÉ ĀƠHƠĎƠ CHF 5Ș&ĞĞƠ– beÙŻeAeĞd aǻÙ DĀaÐÏĞd BÏĞǻÙ CHF âȘĞĞĞƠ– ǻĞd WĀĞŻeŤĎÏÐŒÉeŻŻŤädeŤĞ Ĺ8S ĀÐ WeŤŻ ĎÏĞ CHF &Ș&ĞĞƠ–V effeĎŻĀĎe VeŤĎaǻfÙŒŤeĀÙe, UPE DĀaÐÏĞd CHF 48ȘẂ5ĞƠ–ỲSÀEdĀŻĀÏĞ CHF 5&ȘẂ5ĞƠ–Ơ OǻŻÄ ÉaĞdeŤ PHEV VaÉǻe, KǻĞdeĞĎÏŤŻeĀÉ ĀƠHƠĎƠ CHF &ȘẂYĞƠ– beÙŻeAeĞd aǻÙ DĀaÐÏĞd BÏĞǻÙ CHFĹȘĞĞĞƠ– ǻĞd WĀĞŻeŤĎÏÐŒÉeŻŻŤädeŤĞ ĹYS ĀÐ WeŤŻ ĎÏĞ CHF ĹȘẂYĞƠ–V effeĎŻĀĎeŤ VeŤĎaǻfÙŒŤeĀÙ, UPE VaÉǻe CHF â8ȘH5ĞƠ–Ơ OǻŻÉaĞdeŤ PHEV SŻËÉe, KǻĞdeĞĎÏŤŻeĀÉ ĀƠHƠĎƠ CHF 4Ș&ĞĞƠ– beÙŻeAeĞd aǻÙ DĀaÐÏĞd BÏĞǻÙ CHF &ȘĞĞĞƠ– ǻĞd WĀĞŻeŤĎÏÐŒÉeŻŻŤädeŤĞ Ĺ8S ĀÐ WeŤŻ ĎÏĞ CHF &Ș&ĞĞƠ–V effeĎŻĀĎeŤ VeŤĎaǻfÙÄ ŒŤeĀÙ, UPE SŻËÉe CHF 45Ș&5ĞƠ–Ơ AbbƠ OǻŻÉaĞdeŤ PHEV DĀaÐÏĞd 4Ê4, SËÙŻeÐÉeĀÙŻǻĞg &&4 PS, CHF 4HȘYĞĞƠ– ĞeŻŻÏ ĀĞĎÉƠ WĀĞŻeŤŤädeŤ ǻĞd PeaŤÉÄLacĎĀeŤǻĞgƠ EĞeŤgĀeĎeŤbŤaǻcA SŻŤÏÐ ĹYƠH ĎWAỲĹĞĞ ĎÐ, NÏŤÐĎeŤbŤaǻcA BeĞÐĀĞ beĀ ĎÏÉÉeŤ BaŻŻeŤĀe ŎYẂ Ò EÉeĎŻŤÏ, ââ Ò BeĞÐĀĞÔ &ƠĞ ÉỲĹĞĞ ĎÐ, COßÄEÐĀÙÙĀÏĞ geÙaÐŻ 4Y gỲĎÐ, EĞeŤgĀeÄ effĀÐĀeĞÐÄKaŻegÏŤĀe AƠ BĀÙ Ðǻ 5Ẃ ĎÐ ŤeĀĞ eÉeĎŻŤĀÙcAe ReĀcAĐeĀŻe ŎEAER CĀŻËÔƠ AÉÉe WeŤŻe geÐäÙÙ WLTP ǻĞd aÉÉe PŤeĀÙe ĀĞĎÉƠ MWSTƠ AĎŻĀÏĞ g→ÉŻĀg beĀ aÉÉeĞ ŻeĀÉĞeAÐeĞdeĞ HäĞdÉeŤĞƠ G→ÉŻĀg beĀ IÐÐaŻŤĀĎǻÉaŻĀÏĞ ĎÏĞ ĞĹƠĞĹƠ&Ğ&Ğ bĀÙ âĹƠĞâƠ&Ğ&ĞƠ

Fr. 16’500.– Mazda CX-5 2.0 Ambition AWD 1. Inverkehrsetzung: 10.2012, 60‘800 km, grau, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 160 PS

Fr. 22’500.– Honda HR-V 1.5i-VTEC Executive CVT 1. Inverkehrsetzung: 5.2017, blau, 36‘100 km, Automat, Benzin, 5 Türen, 130 PS

Weitere Auto-Angebote finden Sie unter: www.garagemeyer.ch

Kiwanis Lenzburg präsentiert: ein Abend mit Rolf Fringer

• Wann? Am Donnerstag, 13. Februar 2020 um 18:30 Uhr • Wo? Im Restaurant Krone Lenzburg (Kronensaal) • Kosten: 70.- p.P. (zu bezahlen in Bar vor Einlass in den Saal). Die Kosten beinhalten ein 3-Gang Menu inkl. Getränke, Wein und Kaffee sowie ein Charity Beitrag • Was erwartet Sie? Ein gemütlicher Abend mit Rolf Fringer. Er spricht über seine Erfolge, Misserfolge, den Meistertitel mit dem FC Aarau, unternehmerische Fähigkeiten etc. • Lassen Sie sich diese einmalige Chance nicht entgehen. • Plätze limitiert. Anmeldungen per Mail an moritzgnehm@me.com

Ihren Garten pflegen wir gerne rund ums Jahr. Auf Abruf oder im Jahres-Abo.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Donnerstag, 6. Februar 2020

Malerinnen zu «Lenzburg und anderswo» Ausstellung Die nächste Ausstellung im Alterszentrum Obere Mühle zeigt Werke der Lenzburger Kunstmalerinnen Irma Hediger und Trudi Zuber-Gelzer.

U

Kunst und Passion

Das Wesentliche des Sujets: Bild von Irma Hediger. Sujets einzufangen und aufs Papier zu bringen. Ihre Aquarelle und Ölbilder werden oft national und international ausgestellt. Sie lebt und arbeitet mit ihrer Kunst – der Passion für die Malerei – am Sandweg in Lenzburg. In den angrenzenden Schaufenstern gibt es ganzjährig einzigartige Exponate der Künstlerin zu entdecken.

Liebe zur Malerei

Das Lieblingsfach von Trudi Zuber-Gelzer war Zeichnen. Und obschon sie gerne einen gestalterischen Beruf ergriffen hätte, schrieb das Leben einen anderen Weg vor. Die schlummernde Liebe zur Malerei erwachte jedoch wieder. Mit dem Älterwerden ihrer Kinder ergaben sich Freiräume, in denen Trudi ZuberGelzer ihre kreative Seite bewusst zu

Foto: zvg

Naturgetreue Wiedergabe: Bild von Trudi Zuber-Gelzer.

pflegen begann. Sie wandte sich zielstrebig dem Aquarellieren zu. In Kursen bei Kurt Ehrler und Johannes Gutekunst verfeinerte sie ihre Technik und setzte sich mit Fragen der Perspektive und der Schattengebung auseinander. Man spürt, wie sehr ihr Lenzburg am Herzen liegt. Immer wieder greift sie das Thema auf: Die Stadt im Sommer und im Winter. Fasziniert ist sie vom Brauchtum, besonders vom Jugendfest. Auch Tierbilder von Katzen, Hunden, Schafen und ganz besonders Teddybären malt sie so lebendig, dass man meint, sie spüren zu können. Die Aquarelle von Trudi Zuber-Gelzer bestechen durch ihre akribische Vollendung und naturgetreue Wiedergabe. Ihre Bilder sind erst fertig, wenn alles genau der Vorlage entspricht. Sie

Foto: zvg

arbeitet mit Vorliebe am hellen Stubentisch, aber auch direkt im Freien. Ihre Arbeiten werden lokal und regional ausgestellt und hängen auch in vielen Stuben in Lenzburg. Zur Eröffnung spricht Andrea Bühler, Kultursekretärin Lenzburg. Musikalisch wird die Vernissage von Judith Flury (Klavier) und Daniel Schaerer (Cello) umrahmt und kulinarisch mit einem feinen Apéro aus der Küche abgerundet. (nre) ■

«Lenzburg und anderswo». Ausstellung im Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg. Irma Hediger (Aquarelle, Ölbilder) und Trudi Zuber-Gelzer (Aquarelle). – Vernissage: Mittwoch, 12. Februar, 19 Uhr. – Öffnungszeiten: 13. Februar bis 8. März, täglich von 9 bis 17 Uhr.

An Hochzeitsexpo steigt Vorfreude aufs Ja-Wort Heiraten Was zum siebten Mal in Folge stattfindet, hat Traditionscharakter – so auch die Hochzeitsexpo im Müllerhaus in Lenzburg. Diverse Aussteller präsentieren am 15. und 16. Februar ein exklusives Angebot rund um den schönsten Tag im Leben. Der Eintritt ist kostenlos.

Einfühlsame, 65-jährige Frau (CH) mit gepflegten Umgangsformen begleitet Senioren in der Region Lenzburg-Seetal beim Einkaufen, bei Ausflügen oder in der Gestaltung des Alltags. Anfragen an 062 891 75 40 oder ursula.asendorf@bluewin.ch

Suchtfachstellen wie diejenige der Aargauischen Stiftung Suchthilfe (ags) mit einem Standort in Lenzburg richten ihr Beratungsangebot deshalb auch an Menschen aus dem näheren Umfeld sowie an Fachpersonen aus Berufsgruppen, die mit Kindern in Kontakt sind. Um dem spezifischen Leid von Kindern aus suchtbelasteten Familien zu begegnen, stellt die ags seit Jahren Angebote zur Verfügung. Ergänzend zu Gruppenangeboten können jederzeit Einzelgespräche auf den jeweiligen Beratungsstellen von Kindern sowie Erwachsenen vereinbart werden. Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich. (agsl) ■

Angebote für Kinder und deren Umfeld: Suchtberatung ags Lenzburg, Niederlenzer Kirchweg 3, 5600 Lenzburg; Telefon 062 891 44 05; Mail: lenzburg@suchtberatung-ags.ch. – Internet: www.suchtberatung-ags.ch (Rubrik Informationen / Sucht & Familie).

Neuwahl

Schauplatz der Hochzeitsexpo: Das Müllerhaus in Lenzburg.

Alles für den schönsten Tag: Siebte Hochzeitsexpo in Lenzburg. ne Aussteller sorgt. «Alle sind mit Herzblut dabei. Unser Augenmerk liegt auf dem persönlichen Gespräch mit den zukünftigen Brautpaaren. Das schafft Vertrauen», ist der Organisator überzeugt.

Schönes Ambiente im Müllerhaus

Das Müllerhaus in Lenzburg bietet ein aussergewöhnliches Ambiente, das die Besucher in Staunen versetzt. Die

Fotos: zvg/hel

Hochzeitsprofis präsentieren vom Catering- und Ballonservice über Blumen und Schmuck sowie Hochzeitstorten bis hin zu Braut- und Festtagsmode alles, was den Heiratswilligen den schönsten Tag im Leben zum unvergesslichen Erlebnis macht. Die Hochzeitsexpo strahlt weit über die Kantonsgrenze hinaus. So strömen nicht nur Besucher aus der ganzen Deutschschweiz nach Lenzburg, son-

INSERATE

Suchen Sie Unterstützung?

Angebote ans Umfeld

STADTRATSNOTIZEN

D

ie Organisatoren Roland Frey (Frey Roland AG, Schmuck und Uhren, Lenzburg) und Evelin Amsler (Bastel-Huus Amsler AG, Aarau) freuen sich über den Erfolg der Hochzeitsmesse in den vergangenen Jahren. «Zum Erfolgsrezept gehört die exklusive Plattform, die wir den Ausstellern bieten, sowie für die Besucher die einmalige Atmosphäre im schönsten Bürgerhaus des Kantons Aargau», meint Roland Frey schmunzelnd. «Die Aussteller sind sehr engagiert und präsentieren sehr persönliche Angebote, die man teilweise nur hier findet», weiss Frey. In den vergangenen Jahren verbuchte der Anlass eine stetige Besucherzunahme, die für entsprechend zufriede-

Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern Suchtberatung In der Schweiz wachsen schätzungsweise 100 000 Kinder mit einem alkoholkranken Elternteil auf. Hinzu kommen diejenigen, deren Eltern an einer anderen Sucht leiden. Diese Kinder verschweigen ihre Not aus Loyalität zu den Eltern, sie sind aber oft einsam und leiden massiv unter der Situation. Mit der von Sucht Schweiz koordinierten Aktionswoche vom 10. bis 16. Februar soll dieses Tabu gebrochen werden, damit den Kindern geholfen werden kann. Mit der nationalen Aktionswoche soll die Öffentlichkeit für die Situation und die Bedürfnisse betroffener Kinder sensibilisiert werden. Es soll ein Klima geschaffen werden, in dem Eltern, Kinder, Nahestehende und Fachleute aus dem Schweigen ausbrechen und Unterstützung suchen und finden können.

nter dem Titel «Lenzburg und anderswo» erhalten die Besucher spannende Einblicke in das vielfältige Schaffen der beiden Künstlerinnen. Am Mittwoch, 12. Februar, findet um 19 Uhr die Vernissage statt.

Schon früh begeisterte sich Irma Hediger für die Kunst, insbesondere zur Malerei fühlte sie sich hingezogen. 1980 intensivierten sich die künstlerischen Impulse und Vorstellungen. Dies war der Beginn ihrer Laufbahn als freischaffende Malerin. Ein Motiv, eine Begegnung, die berührt, irritiert oder bannt, ist der Ausgangspunkt der prozesshaften Bildentstehung von Irma Hediger. Skizzenhaft nimmt sie erste Eindrücke als Zeichnung oder Aquarell auf. Bildelemente, die sich ihr aufdrängen, sind meist geprägt durch Unerklärliches. Durch eine äussere oder innere Bewegung in Gang gesetzt, kann das Motiv verwandelt werden. Dabei entstehen Zwischenbereiche, in denen sich Äusseres und Inneres, Reales und Fantastisches, Anschauung und malerische Inspiration verbinden. Das Endprodukt erscheint nicht als erklärter, überschaubarer Vorgang, sondern behauptet sich als Geheimnis. Irma Hediger versteht es meisterhaft, das Wesentliche, das Wesen ihrer

5

Ziegeleiweg 3 | 5600 Lenzburg 062 888 77 20 Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 09.30 – 12.00 | 15.00 – 18.30 Uhr Samstag: 9.30 – 15.00 Uhr

Aktuell im Februar • •

Täglich frisches Obst und Gemüse Knuspriges Brot aus unserer Hausbäckerei • Feine Schenkeli zur Fasnachtszeit • Mittwoch ist Wähentag mit über 10 Sorten • Zarter Nüsslisalat • Raclettekäse aus eigener Milch • Nähereiartikel im «Gefängnis-Look» • Cheminéeholz- und Geschenkkörbe • Restaurierte WISA-GLORIA-Artikel Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Besuchen Sie unseren Onlineshop auf www.ag.ch/jva

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

dern auch die Aussteller sind geografisch breit aufgestellt. Egal ob man in Kürze vor den Altar tritt oder sich noch nicht ganz traut – das Eintauchen in die Hochzeitswelt ist ein unvergessliches Erlebnis. Ein fester Bestandteil der Lenzburger Hochzeitsexpo ist auch der Wettbewerb mit tollen Preisen. (pd/hel) ■

Hochzeitsexpo. Öffnungszeiten: Samstag, 15. Februar, 10 bis 17 Uhr; Sonntag, 16. Februar, 10 bis 17 Uhr. – Ausstellungsort: Müllerhaus, Bleicherain 7, Lenzburg. – Weitere Infos: www.hochzeitsexpo.ch. – Parkplätze: Beim Kino Urban und bei der Lenzburger Badi.

Verkehrskommission Michael Oberle wird für die per Ende 2019 zurückgetretene Anja Vögeli Knapp als Mitglied der Verkehrskommission für den Rest der laufenden Amtsperiode 2018/21 gewählt. Der Stadtrat dankt Oberle für seine Bereitschaft, in der Verkehrskommission mitzuarbeiten und insbesondere als Präsident von Pro Velo Region Lenzburg die Anliegen des Langsamverkehrs einzubringen. (ssl)

Vertretungen der Gemeinden

Verkehrskommission Der gemeinsam erarbeitete Kommunale Gesamtplan Verkehr (KGV) umfasst neben dem Gemeindegebiet von Lenzburg auch diejenigen der beiden Nachbargemeinden Niederlenz und Staufen. Aus diesem Grund ist es zweckmässig, dass diese Partnergemeinden in der Verkehrskommission vertreten sind, wenn Aufgaben und Projekte besprochen werden, welche eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen Gemeindegebiet haben. In die Verkehrskommission wurden gewählt: Gemeinderätin Denise Berger als Vertreterin von Staufen und Gemeinderat Anton Grob als Vertreter von Niederlenz. (ssl)


6

Stadt Lenzburg

Donnerstag, 6. Februar 2020

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Gebäudesanierungen wichtig fürs Erreichen der Klimaziele Energie-Apéro Die Optimierung der Gebäude ist entscheidend für die Erreichung der Klimaziele, erfuhr man jüngsten Energie-Apéro im Alten Gemeindesaal.

D

er Andrang war gross beim Energie-Apéro in Lenzburg, der unter dem Titel «Erreichung der Klimaziele – Handlungsfeld Gebäude» lief. Norbert Kräuchi, Werner Leuthard und Stephan Kämpfen, alle vom kantonalen Baudepartement (BVU), berichteten zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Klima und die Kohlendioxid-Einsparmöglichkeiten bei Gebäuden sowie die Klimaszenarien mit Blick auf den Kanton Aargau. Markus Blättler, Geschäftsführer der SWL Energie AG, Lenzburg, freute sich. Vor vollem Haus durfte er im 20. Jahr der Energie-Apéros Aargau in Lenzburg 140 Gäste begrüssen. In diesen Jahren sei viel zum Thema Klima und Mobilität oder Klima und Gebäude berichtet worden. Doch während man bei der Mobilität beim Status quo bezüglich Kohlendioxid-Ausstoss verharre, habe man in den letzten Jahren im Bereich

Referenten am Energie-Apéro in Lenzburg: Stephan Kämpfen, Werner Leuthard, Norbert Kräuchi und Gastgeber Markus Blättler. Gebäude eine stetige Verbesserung erzielt.

Experiment ohne Kontrolle

«Der durchschnittliche Temperaturanstieg in der Schweiz ist mit plus 2 Grad deutlich höher als der weltweite Durchschnitt.» Mit dieser Aussage leitete Norbert Kräuchi, Leiter der kantonalen Abteilung Landschaft und Gewässer, seinen Vortrag ein und fügte an: «Der Klimawandel ist ein Experiment ohne Kontrolle.» Der Gesellschaft bleibe nur das eine, strategisch und überlegt zu

handeln, um das Ziel «Netto Null 2050» zu erreichen. Ein kleines Beispiel: Es werden heute keine neuen Fichtenwälder mehr aufgeforstet, denn die stete Erwärmung überlebt die Fichte nicht. Eine Alternative zur Fichte ist die Taubeneiche, die Wärme aushält, kühlt und Schatten spendet. Spannend war der Aspekt der Kaltund Warmluftströme, die künftig in die Planung einbezogen werden sollen, sei es beim Bau von Schulen, Spitälern und Altersheimen. Ein heikles Thema ist der Aspekt Kohlendioxid im Zusam-

Foto: zvg

menhang mit dem Finanzplatz Schweiz. Der Kohlendioxid-Ausstoss von den Investitionen der Finanzinstitute und Pensionskassen ist dermassen hoch, dass die Schweiz auf den weltweit wenig rühmlichen 6. Rang als Klimasünder vorrutscht.

Kantone in der Verantwortung

Werner Leuthard und Stephan Kämpfen, beide ebenfalls vom BVU, gingen auf die Gebäudestrategie des Kantons sowie deren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele ein. Der Kanton liegt in der

Schnell wird klar: Die Arbeit von Max Zurbuchen ist für ihn nicht nur Beruf, sondern Berufung. Neben der Wissenschaft der Prähistorik arbeitet er auch als experimenteller Archäologe. Dabei untersucht er Gegenstände, wie Äxte oder Grabbeigaben, ganz genau und macht Repliken davon. Durch solche Gegenstände konnte unter anderem Güterhandel oder der frühe Glauben an ein Jenseits nachgewiesen werden. Seit bald 50 Jahren leitet Max Zurbuchen die Steinzeitwerkstatt in Boniswil, und dies mit viel Herzblut. Unter dem Motto «Steinzeit live» vermittelt er Schulklassen sowie sonstigen Interessierten prähistorisches Wissen. Max Zurbuchen dazu: «Es ist wichtig, etwas über die Vergangenheit zu erfahren. Denn dadurch sind wir entstanden und wir können daraus viel für unser heutiges Leben lernen.» Das nächste Referat des Club der alten Hasen findet am 11. Februar in der Geschäftsstelle Gränichen der Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg statt. (pd/ral)

INSERATE

NEW TOYOTA

CΉHR

Finaleinzug in Frankreich: Der Lenzburger Tennis-Junior Janis Simmen war am Turnier «Les Petits As» in Tarbes erfolgreich. Foto: lespetitsas

Autogramme-Schreiben beim bislang grössten Erfolg Tennis Der Lenzburger Janis Simmen erreichte am prestigeträchtigen Juniorenturnier «Les Petits As» im französischen Tarbes als erster Schweizer seit 18 Jahren das Endspiel. Für den 13-Jährigen war das nicht nur aus sportlicher Sicht eine ganz besondere Erfahrung. Am Ende hat es nicht ganz zur Krönung gereicht. Aber trotzdem: Janis Simmen darf mehr als stolz sein auf seine Woche in Tarbes. Beim Turnier «Les Petits As», das als inoffizielle U14-Weltmeisterschaft gilt, hat der 13-jährige Lenzburger als erster Schweizer seit 18 Jahren das Finale erreicht. «Das ist sicher der mit Abstand grösste Erfolg meiner Karriere bis jetzt», freute sich Janis Simmen am Tag nach seinem Finalspiel, das er gegen den stark aufspielenden Ukrainer Oleksandr Ponomoar, die Nummer drei Europas in der Altersklasse U14, mit 4:6, 1:6 verloren hat. Das Turnier in Tarbes ist aber nicht nur was das sportliche Niveau in dieser Alterskategorie angeht kaum zu toppen, sondern auch punkto Organisation lassen sich die Verantwortlichen nicht lumpen. Die Partien wurden in aufwendig produzierten Livestreams mit KomINSERATE

GEWÖHNLICH WAR GESTERNÆ Ne˘ ĻÐā },ĠΉĮΉHΉbẄÐdΉAΜāẄÐeb ˘Μd Ψ8B PSŤ

A B C D E F G

A

S•dÈeỲāČaẄaČe LeΜΓb˘ẄČ AG AaẄa˘eẄỲāẄaỲỲe }Ġ Ā́ĠĠ LeΜΓb˘ẄČ T ÛBΨ ́} 8ŅΨ ΨB ́Ψ ÈÈÈŤỲ˘edÈeỲāČaẄaČeŤcŊ

CΉHR HΉbẄÐd La˘ΜcŊ EdÐāÐÔΜ, },Ġ HSD, ΨǻĀ ÏW, Ø VeẄbẄŤ Ā,ă* ĮǽΨĠĠ ÏĻ, COę Ψ}8* ČǽÏĻ, EΜŤΉEÂŤ AŤ ZÐeĮÈeẄā Ø COęΉ EĻÐỲỲÐÔΜ aĮĮeẄ ÐΜ deẄ ScŊÈeÐΓ ÐĻĻaāẄÐÏ˘ĮÐeẄāeΜ FaŊẄΓe˘ČĻÔdeĮĮe ΨΨĀ ČǽÏĻŤ *GeĻäỲỲ PẄ•ĂΓΉÏĮ˘Ỳ WLTPŤ

Links. Kanton: www.ag.ch/klimawandel. – Nächste Energie-Apéros Aargau: www.energieaperos-ag.ch.

Neuntöter – ein seltener Gast in der Region

Die «alten Hasen» in der Steinzeit Raiffeisen Wie haben unsere Vorfahren in der Steinzeit gelebt? Welche Werkzeuge wurden wie hergestellt? Und wie läuft die Forschungsarbeit von Historikern, Archäologen und Anthropologen ab? Antworten auf diese Fragen vermittelte der Prähistoriker und experimentelle Archäologe Max Zurbuchen den Gästen des Clubs der alten Hasen der Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg auf einfache und interessante Art und Weise. «Bei uns Archäologen gilt: je älter, desto spannender. Und so fühle ich mich hier bei den ‹alten Hasen› sehr wohl», sagte Experte Max Zurbuchen zu Beginn des Referates schmunzelnd. Auch über die menschliche Evolution berichtete er mit einer Portion Humor: «Wir wurden eigentlich wirklich vom Affen gebissen; beziehungsweise stammen von ihm ab.» So zeigte er anhand von verschiedenen Rekonstruktionen auf, wie sich die Gesichtszüge und Kopfstrukturen der Menschen über Tausende von Jahren verändert haben.

Verantwortung, sei es bezüglich Massnahmendefinition, Förderung von Gebäudesanierungen und erneuerbaren Energien (unter anderem Fotovoltaik) wie auch der Information, Beratung und Ausbildung der Bevölkerung zu diesem Thema. So ist es beispielsweise sinnvoller, so Leuthard, vor dem Kauf einer Wärmepumpe eine Gebäudehüllensanierung vorzunehmen, weil der Stromverbrauch damit viel wirkungsvoller als ohne Sanierung gesenkt wird. Stephan Kämpfen ging auf die Häusersanierung ein. Dabei solle man gut planen, strategisch vorgehen und immer den Werterhalt der Immobilie im Auge behalten. Der Kanton bietet mittels einfacher Tabellen Hilfe an. Auch der Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK) hilft, die bauliche und energetische Situation eines Gebäudes aufzuzeigen und Massnahmen zu definieren. Es ist ausserdem sinnvoll, sich im Vorfeld einer Sanierung bezüglich Fördergelder schlau zu machen. Beim anschliessenden Apéro wurde rege weiterdiskutiert. (bmau)

mentatoren direkt übertragen, gespielt wurde auf einem Center Court, der Platz bot für mehr als 1000 Zuschauer und die Finalspiele wurden mit Schieds- und Linienrichtern sowie Ballkids ausgetragen. «Ich habe vor dem Turnier die Finals des letzten Jahres geschaut und wusste daher, dass das Turnier riesig ist. Aber als ich dann wirklich dort war, wurden meine Erwartungen nochmals übertroffen», so Simmen, der nach seinem Halbfinalsieg zehn Minuten damit beschäftigt war, Autogramme zu schreiben. «Das war schon krass. Es hatte so viele Kinder, die ein Autogramm haben wollten. Und dabei sind wir Spieler ja eigentlich alle selber nur Kids, die einfach relativ gut Tennis spielen können.» Simmens Bilanz seines FrankreichAbstechers: «Es war eine grossartige Erfahrung, diesen Final spielen zu können. Ich habe an diesem Turnier gelernt, dass ich immer bis zum Schluss kämpfen muss. Im Vergleich zu Turnieren in der Schweiz wird im Ausland um jeden Punkt gekämpft und die Gegner lassen nie locker. Diese Erfahrung bringt mich sicher weiter.» (fba)

Natur Der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz hat den Neuntöter als Vogel des Jahres 2020 auserkoren. In der Region wird er heute sehr selten gesichtet. Die Ansprüche des Neuntöters an das Habitat sind beachtlich. Er benötigt Dornbüsche in Hecken als Nistplatz sowie Magerwiesen mit vielen Insekten für die Nahrungssuche. Um eine ganze Neuntöter-Population zu erhalten, müssen diese Elemente in der Landschaft in genügendem Umfang und genügender Qualität vorhanden sein. Der Neuntöter ist deshalb ein guter Indikator für die ökologische Infrastruktur und für eine Landwirtschaft, die mit der Natur im Gleichgewicht ist. Hans Brüngger selig sowie Turi Häusler konnten den Neuntöter am Gofi-Südhang immer wieder sichten. Monica Locher, die Präsidentin des Naturund Vogelschutzvereins Lenzburg, beobachtete je im Juni 2017 und 2018 ein Männchen. Dasselbe Lukas Häusler. Da der Vogel zur Aufzuchtzeit gesichtet wurde, ist eine Brut wahrscheinlich. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht kommen der Neuntöter und der Wiedehopf dereinst gemeinsam daher. (AG)

Schwarze Augenbinde, rostroter Rücken und rosa bis bräunlich getönter Bauch: Typische Kennzeichen des Neuntötermännchens. Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 8. bis 14. Februar 2020: Pfrn. Susanne Ziegler

Lenzburg

Freitag, 7. Februar 2020 6.45 – 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05 – 12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche Sonntag, 9. Februar 2020 10 Uhr Familiengottesdienst im Kirchgemeindehaus, Pfrn. Elisabeth Weymann und Team Thema: Jakob Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: ½ Frauensolidaritätsfonds EKS, ½ Stiftung ffür Mutter und Kind – kantonal mit Kinderhüte Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich zum Kirchenkafee eingeladen. Dienstag, 11. Februar 2020 6.05 – 6.25 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 12. Februar 2020 9.30 Uhr Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche

Hendschiken

Sonntag, 9. Februar 2020 Herzliche Einladung zum Gottesdienst im Kirchgemeindehaus Lenzburg

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haeffiger@kathlenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 8. Februar 2020 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 9. Februar 2020 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte 9.30 Uhr Heilige Messe Mittwoch, 12. Februar 2020 9.30 Uhr Fiire mit de Chline 16.30 Uhr Rosenkranzgebet Donnerstag, 13. Februar 2020 9.00 Uhr Heilige Messe 19.00 Uhr Donnerstagsgebet

Wildegg

Sonntag, 9. Februar 2020 11.00 Uhr Heilige Messe 11.00 Uhr Chinderchile im Pfarreizentrum 12.00 Uhr Taufe Dienstag, 11. Februar 2020 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kafee

Seon

Freitag, 7. Februar 2020 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes 18.30 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend stille Anbetung Samstag, 8. Februar 2020 19.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch Sonntag, 9. Februar 2020 9.30 Uhr Wortgottesfeier, Agatha-Brot-Segnung

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Amtswoche für Abdankungen Bis 9. Februar 2020: Pfarrer Steffen Gröhl, Tel. 079 536 55 26 Ab 10. Februar 2020: Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 9. Februar 2020 10.00 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst; Gestaltung: Pfarrer Stefen Gröhl und Organistin Johanna Bossert; Kantonalkollekte: ½ Frauensolidaritätsfonds EKS, ½ Stiftung ffür Mutter und Kind

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg Sonntag, 9. Februar 2020 10.00 Holderbank, Gottesdienst, «Die Erde, damit man auf ihr wohne, hat Gott sie gebildet» (Jes 45, 18), Pfrn Ursula Vock, Musik: Christina Ischi Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref-hmw.org

Ref. Kirchgemeinde Birr

Kirchenzettel Seengen, 25. 1. 2020

Birr

Trauern ist liebevolles Erinnern.

Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Wir gedenken unseres Aktivmitglieds

Sonntag, 9. Februar 2020 10.10 Gottesdienst, Pfrn. E. Graf

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil Samstag, 8. Februar 2020 18 Uhr Angklung-Konzert, Länzihuus Suhr. Konzert zum 40-jährigen Bestehen des Angklung-Orchesters Pada Suka. Leitung: Andres Diriwächter Sonntag, 9. Februar 2020 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. R. Riniker. Kollekte: ½ Frauen-Solidaritätsfonds EKS, ½ Stiftung ffür Mutter und Kind (kant.) Mittwoch, 12. Februar 2020 9 Uhr Zmorge mit Andacht, Kirchgemeindehaus 20 Uhr Bibelabend (Teil 4 von 6), Länzihuus Suhr. «Der Abrahamzyklus (Gen 11,27–25,11). Pfr. Uwe Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Monique Zobrist 13. 11. 1958 – 25. 1. 2020 Monique war ein herzensguter Mensch und hat die Welt allzu früh verlassen müssen. Danke Dir für alles! Auf Wunsch von Monique findet keine Abdankungsfeier statt. Wir behalten Monique in dankbarer Erinnerung. Den Angehörigen wünschen wir alle erdenkliche Kraft.

Frauenturnverein Seengen

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Sonntag, 9. Februar 9.25 Gebet im KGH 10.00 Tauf-Gottesdienst, Mitwirkung der 4. Klässler, Katechetinnen und Pfr. Ph. Nanz Thema: Punchinello und das allergrösste Geschenk Donnerstag, 13. Februar 19.30 Spurensuche Abendmahl im KGH www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen Sonntag, 9. Februar 2020 – 5. Sonntag im Jahreskreis 10.00 Uhr Gottesdienst mit Dorothea Wey; Fahrdienst ab Seengen 9.40 Uhr Donnerstag, 13. Februar 2020 19.00 Uhr Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche Freitag, 14. Februar 2020 18.00 Uhr Filmabend mit Nachtessen ffür die Mini’s im UG der Pfarrkirche www.pfarreibruderklaus.ch

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Sonntag, 9. Februar 9.45 Uhr Liturgischer Abendmahlgottesdienst mit Pfrn. Christina Soland Lektorin: Sandra Lenggenhager Organistin: Rosmarie Kull Kollekte: Frauen Solidaritätsfonds EKS und Stiftung ffür Mutter und Kind Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Sonntagmorgen um 8.00 Uhr bei David Roth, Tel. 078 853 05 59. Mittwoch, 12. Februar 14.00 Uhr Seniorennachmittag im Alterszentrum Musiknachmittag mit Claudio de Bartolo 19.00 Uhr Kino in der Kirche Gezeigt wird der Film: Maudie Amtswoche: Pfr. Burkhard Kremer, Tel. 062 752 81 67

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Sonntag, 9. Februar 10.00 Uhr, Vereinszimmer Hallwil Gottesdienst Pfarrer Burkhard Kremer anschl. Kirchenkafee Mittwoch, 12. Februar 7.00 Uhr, Kirche Seengen Laudes 12.00 Uhr, Gemeindesaal Egliswil Senioren-Tref www.kirche-seengen.ch

7

Matten bei Interlaken, im Januar 2020 Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt. (afrikanische Volksweisheit)

Peter Schmid-Wüthrich 16. Februar 1943 – 31. Januar 2020

Traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen, haben wir Abschied genommen von unserem lieben Vater, Grossvater, Bruder, Onkel und Schwager. Nadia und Greg Behenna-Schmid mit Annabel und Johan (Neuseeland) Christian Schmid (Simbabwe) Ulrich und Elsbeth Schmid-Gfeller Ursula Schmid Heinz und Lore Schmid-Hartmeier Anverwandte Die Beisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Traueradresse: Elsbeth und Ulrich Schmid-Gfeller, Stöcklergasse 4, 5615 Fahrwangen

Freitag, 7. Februar 2020 19.30 Uhr Vortrag mit Doron Schneider im KGH Dürrenäsch. «Israel aktuell und prophetisch.» Eintritt frei, Kollekte. Sonntag, 9. Februar 2020 9.45 Uhr Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus. «Christus in uns, die Hofnung der Herrlichkeit.» Taufe von Fiona Lüscher.

Donnerstag, 6. Februar 2020

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Sonntag, 9. Februar 2020 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Pfarrerin Pascale Killias Donnerstag, 13. Februar 2020 14.00 Uhr, Trefen der AlleinStehenden, Lotto-Spielnachmittag

Ref. Kirchgemeinde Rupperswil LBA vom 6. Februar 2020 Sonntag, 9. Februar 2020 10.00 Uhr Gottesdienst, Pfr. Hans Maurer

Ref. Kirchgemeinde Seon Sonntag, 9. Februar 10.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Jürgen Will Text: Lukas 14, 25–33 Thema: «Vom Anspruch der Nachfolge» Anschliessend Express-Kafi Donnerstag, 13. Februar 14.30 Uhr Andacht im Alters- und Pffegeheim unteres Seetal mit Sozialdiakon Matthias Fässler www.ref-kirche-seon.ch

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Sonntag, 9. Februar 2020 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche; Pfr. Astrid Köning Mittwoch, 12. Februar 2020 9.00 Uhr Ökum. Morgentref im Schlössli: Ein Gläschen in Ehren – Risiken einschätzen. Ein Referat mit Stefanie Geiser, Suchtprävention Aargau Donnerstag, 13. Februar 2020 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen

Donnerstag, 13. Februar 2020 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus, Liselotte Frei

Donnerstag, 13. Februar 2020 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus 12.00 Uhr 65+ - Mittagessen im Zopfhuus mit anschliessendem Spielnachmittag Anmeldung: 062 891 51 36, bitte sprechen Sie auf den Anrufeantworter.

Infos: www.ref-kirche-rupperswil.ch

www.ref-staufberg.ch

Dienstag, 11. Februar 2020 14.30 Uhr Seniorennachmittag


Der Verkauf von Immobilien funktioniert seit Jahrzehnten gleich. Mit einem neuen Maklermodell bringt das erfolgreiche Unternehmen Neho nun frischen Wind in die Schweizer Immobilienbranche.

Sparen beim Immobilienverkauf: Neho-Makler arbeiten zum Fixpreis von 9500 Franken

E

ric Corradin, CEO von Neho, stellte sich oft die Frage «Warum sollten wir hohe und nicht zeitgemässe Provisionen für den Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung zahlen?» Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahrzehnten massiv gestiegen. Mit wachsenden Verkaufsrenditen erhöhten sich jedoch gleichzeitig auch die Provisionen an Makler – zum Nachteil der Eigentümer. Gegen die bisherige Intransparenz und Ineffizienz wollte Corradin etwas unternehmen. Er machte sich Gedanken darüber, wie wieder Fairness gegenüber Eigentümern hergestellt werden kann. Gemeinsam mit drei Mitgründern startete er 2017 Neho mit dem Ziel, den Schweizer Immobilienmarkt umzukrempeln.

Wer ist Neho?

Gegründet: 2017 Niederlassungen: ZH, LU, BE, BS/BL, VD, GE etc. Mitarbeiter: 32 Personen Sektor: Immobilien, Technologie Partner: Investis, Credit Suisse, WüstPartner, PriceHubble, Groupe Delarive

Neues Maklermodell Der Service von Neho ist modern und leicht zu verstehen – ohne altmodische Gewohnheiten. Die Immobilienagentur arbeitet als erste Firma in der Schweiz mit dem weltweit etablierten Festpreismodell, statt mit flexiblen Provisionen. Wer mit Neho eine Immobilie verkauft, zahlt 9500 Franken – unabhängig vom Verkaufspreis und dem Wert. Traditionelle Immobiliengesellschaften verrechnen für die gleichen Leistungen durchschnittlich 3 Prozent. Bei einem Haus- oder Wohnungspreis von 900’000 Franken liegt die Provision demnach bei 27’000 Franken.

Kompromissloser Service Trotz fixem Preis bietet Neho die gleiche Dienstleistung wie traditionelle Agenturen. Die Makler erstellen detaillierte, von Banken anerkannte Schätzungsberichte und inserieren die Immobilien auf 16 Online-Plattformen, die 98 Prozent des Marktes abdecken. Die Neho-Berater machen vorgängig Fotos und erstellen mithilfe modernster Technik virtuelle Rundgänge der Häuser und Wohnungen. Im gesamten Verkaufsprozess wird jeweils eng mit

Die Verleihung des Swiss Real Estate Awards, Kategorie PropTech in Zürich, 2018 mit (v.l.): Heiko Packeiser, Geschäftsleiter Deutschschweiz; Eric Corradin, CEO; Vincent Privet, COO.

Eigentümern und Käufern zusammengearbeitet. Geht man also erneut vom Preis von 900’000 Franken aus, bietet Neho seinen Kundinnen und Kunden ein Sparpotenzial von rund 20’000 Franken – ohne Kompromisse beim Service eingehen zu müssen.

Neho Neumühlequai 6 8001 Zürich Tel. AG 056 588 04 00 Tel. LU 041 588 08 00 Tel. BS/BL 061 588 05 00 Tel. ZH 043 588 01 00

Lokale Makler in Zürich, Winterthur, St. Gallen, Basel, Luzern, Bern, Zug und in der Romandie

Weitere Direktwahlen auf www.neho.ch

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie kostenlos auf www.neho.ch!

Mehr Effizienz Beratung

und

bessere

Ein weiterer grosser Unterschied des überarbeiteten Verkaufsprozesses ist, dassdielokal-verankertenMaklervieleffizienter arbeiten und sich dadurch mehr auf ihre Kunden konzentrieren können. Hierzu setzt Neho im Hintergrund auf einen digitalen Ansatz, der die Makler bei der täglichen Arbeit unterstützt und Abläufe zusätzlich beschleunigt.

Das heisst allerdings nicht, dass alles automatisiert abläuft und Maschinen die Immobilien verkaufen. Dem Kunden Christian G. zufolge, klappte die Kommunikation mit Neho problemlos und half dabei, seine Immobilie innerhalb von kurzer Zeit zu verkaufen (siehe Erfahrungsberichte unten). Für Neho sprechen nicht nur zufriedene Kunden und erfolgreiche Verkaufszahlen, sondern auch die Verleihung des Real Estate Awards 2018. Die Auszeichnung, die jährlich von Marktexperten vergeben wird, ist eine grosse Anerkennung. Aber schliesslich hat Neho auch grosse Ambitionen – und zwar den veralteten und teuren Immobilienmarkt zu revolutionieren.

Mehr als 250 Immobilien verkauft Gegründet wurde die Firma im Jahr 2017 von Eric Corradin und drei weiteren ambitionierten Unternehmern. Zum Ziel steckten sie sich, die nicht mehr zeitgemässen Prozesse in der Immobilienbranche umzukrempeln. Aktuell arbeiten 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Firma. Seit der Gründung half Neho Hauseigentümern dabei, schweizweit mehr als 250 Immobilien zu verkaufen. Im Jahr 2020 sollen schliesslich rund 600 Objekte über das Unternehmen zum Verkauf stehen. Zitat vom CEO von Neho, Eric Corradin: «Die heutigen Provisionen sind ungerechtfertigt und nicht zeitgemäss.»

Professionelle Beratung - Kunden sprechen über ihre Erfahrungen mit den lokalen Maklern.

«Er informierte mich regelmässig über den aktuellen Verkaufsprozess» B ei Neho sind alle Makler lokal verwurzelt. Sie kennen die einzelnen Regionen mit ihren unterschiedlichen Gegebenheiten sowie die rechtlichen Vorgaben eines Immobilienverkaufs. So können sie Eigentümer nicht nur über die Grundlagen einer Liegenschaft und den jeweiligen Markt beraten, sondern auch bei Finanzierungsfragen und rechtlichen oder steuerlichen Verfahren weiterhelfen. Mehrere Kundinnen und Kunden waren bereit, über ihre persönlichen Erfahrungen mit Neho zu sprechen.

Unschlagbarer Preis Max und Joséphine G. aus Oberwil haben Neho folgende Rückmeldung zu den Preisen gegeben: «Kurzum: Solide, effizient und verlässlich – zu einem Bruchteil des Honorars der traditionellen, überteuerten und verschlafenen Immobilienmakler.»

Professionell und kommunikativ Fiona K. aus der Region Bern berichtet: «Der lokale Makler war sehr kompetent und kannte sich gut aus. Die Erfahrung war spürbar und wurde meinerseits sehr geschätzt. Der Dank schlanker Prozesse und lokalem Know-how arbeiten die Makler effizienter und sparen den Immobilienverkäufern zehntausende Franken an unnötiger Provision.

lokale Neho-Makler war ausserdem sehr professionell und kommunikativ. Er informierte mich regelmässig über den aktuellen Verkaufsprozess.»

Dies ist einer der grossen Vorteile des neuen Modells. Die lokalen Makler haben wesentlich mehr Zeit, um sich um die Anfragen der Kundinnen und Kunden sowie das Käufermanagement zu kümmern.

Proaktives Herangehen Zu weiteren Erfahrungen mit Neho sagt Gerard G. aus Luzern: «Ich bin sehr zufrieden mit der Begleitung durch den Verkaufsprozess. Unser lokaler Neho-Makler betreute mich gut, zuvorkommend und kompetent und hat mich immer auf dem Laufenden gehalten. Die vereinbarten Termine wurden eingehalten. Ich habe die proaktive Herangehensweise beim Ausarbeiten der Reservationsvereinbarung, die Organisation des Kaufvertrags und die Abwicklung beim Notar sehr geschätzt.»

Umfassende Beratung Karl V. aus Brütten berichtet über die zusätzlichen Dienste und Fachgebiete

der lokalen Neho-Makler: «Der Makler von Neho hat ganze Arbeit geleistet und uns viel Ärger mit der Hypothek erspart. In acht Wochen hatten wir zahlreiche Interessenten und vier Angebote, von denen wir eines akzeptiert haben.» Zudem bedankt sich der zufriedene Kunde für die ausgezeichnete Beratung.

Von A bis Z extrem zufrieden Und zuletzt erklärt Christian G. aus Burgdorf, der von einer traditionellen Immobilienagentur zu Neho gewechselt hatte: «Nach zwei erfolglosen Jahren wechselte ich vom traditionellen Makler zu Neho. Und siehe da – nach zwei Monaten war mein Haus verkauft! Mit dem Verkauf war ich von A bis Z extrem zufrieden und der lokale Makler hat einen professionellen Job gemacht. Preis-Leistungs-Verhältnis: Einfach top! Bilder und Homepage: Ebenfalls top! So werden heute Immobilien verkauft.»


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 6. Februar 2020

9

LENZBURGIANA

Warm ums Härz: Februar-Motiv der Rubrik Illustration: mphs Lenzburgiana.

Warm ums Herz

«Erwartungen haben sich nicht ganz erfüllt»: Feldhasen-Ansiedlungsprojektleiter Werner Werder bei der Fangaktion im Freiburger Seeland.

Foto: Louis Probst

Freiburger Feldhasen für das Gebiet rund ums Schlatt Seetal Im Rahmen des Pilotprojektes der Stiftung Wildtiere Aargau zur Wiederansiedlung von Feldhasen im Unteren Seetal sollen jetzt Hasen aus dem Seeland ihren Aargauer Verwandten auf die Sprünge helfen. ■

LOUIS PROBST

H

as, Has», tönt es über das Feld. Über den Acker rennt ein aufgeschreckter Feldhase, schlägt angesichts der Treiberkette einen Haken, nähert sich dem aufgespannten Netz – und schafft es, unter dem Netz durchzukommen und im nahen Wäldchen zu verschwinden. Im Galmizmoos, im freiburgischen Teil des Seelandes, versuchen an diesem Tag rund 40 Freiwillige aus dem Aargau Feldhasen zu fangen. Die Aktion der Stiftung Wildtiere Aargau steht unter der Aufsicht der Wildhut des

Kantons Freiburg. Für die Durchführung sind, unter der Leitung von Professor Claude Fischer, Wissenschaftler der Genfer Hochschule Hepia (Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture) besorgt, die grosse Erfahrung auf diesem Gebiet mitbringen.

Mit Ohrmarken ins Seetal

Die Feldhasen sollen später – mit Ohrmarken versehen und zum Teil besendert – im Rahmen des Pilotprojektes zur Wiederansiedlung von Feldhasen im Gebiet Schlatt in den Gemeinden Egliswil und Seengen sowie im Raum Staufen/Schafisheim ausgesetzt werden. Hinter dem Projekt – bei dem es auch um die Wiederansiedlung der Feldlerche geht – stehen, neben Jagd Aargau und der Stiftung Wildtiere, die Sektion Jagd und Fischerei des Kantons Aargau sowie der Gemeindeverband Lebensraum Lenzburg Seetal.

Trotz Massnahmen keine Hasen

«Leider haben die Massnahmen der letzten Jahre zur Förderung verbesser-

INSERATE

ter Lebensräume für die Feldhasen bis jetzt noch nicht gefruchtet», so Projektleiter Werner Werder beim Briefing der Beteiligten an der Fangaktion zum bisherigen Verlauf des Pilotprojektes. «Im Gebiet Schlatt ist der Feldhase völlig verschwunden. Im Gebiet Staufen/Schafisheim gibt es im Bereich der Waldsäume immerhin noch einige Feldhasen.» Die Gründe für das Verschwinden der Feldhasen seien unklar. Mögliche Ursachen könnten die landwirtschaftliche Bewirtschaftung oder der Einsatz von Herbiziden sein. Inzwischen ist es aber gelungen, auch die Landwirtschaft ins Boot zu holen. Mittlerweile beteiligen sich 20 Landwirte am Pilotprojekt. Im Vordergrund steht dabei der Getreideanbau mit sogenannter «weiter Saat».

Keine Osteuropa-Zuchthasen

«Zusammen mit wissenschaftlichen Begleitern sind wir zum Schluss gekommen, den Versuchsrahmen zu erweitern und einheimische Feldhasen auszusetzen», so Werner Werder. Zwar hätte die Möglichkeit bestanden, Feldhasen von Züchtern in Osteuropa zu beschaffen. Man sei aber davon abgekommen, nachdem man im Ausland schlechte Erfahrungen mit solchen «Zuchthasen» gemacht habe. «Daher», so Werner Werder, «ist die Idee entstan-

den, Feldhasen aus der Schweiz zu beschaffen. Fündig geworden sind wir beim Kanton Freiburg, der im Seeland grosse Bestände an Feldhasen aufzuweisen hat.»

Aufwändige Fangaktion

Nach umfassenden Instruktionen durch Claude Fischer und sein Team machen sich die Freiwilligen daran, die zehn je zwanzig Meter langen Netze aufzuspannen. Nachdem auch die «Fänger» ihre Positionen bezogen haben, kann es losgehen. Bereits beim ersten Trieb verfängt sich ein Hase im Netz. Sorgfältig wird er befreit und in einen hölzernen Kasten gesteckt. Es soll, trotz des aufwändigen mehrmaligen Versetzens der Netze, der einzige Meister Lampe sein, der gefangen wird. Hasen gibt es an diesem Ort zwar erstaunlich viele, aber offenbar haben sie keine Lust, in den Aargau verpflanzt zu werden. «Die Erwartungen dieser Versuchsaktion haben sich zwar nicht ganz erfüllt», stellt jedenfalls Werner Werder am Ende des Tages fest. Er hatte sich ein halbes Dutzend Feldhasen erhofft. «Die Erfahrungen, die wir gemacht haben, sind jedoch wertvoll. Die Projektleitung wird jetzt über die Bücher gehen.» Heute Donnerstag findet eine weitere Einfangaktion statt.

ABSTIMMUNGSEMPFEHLUNG Bundesrat, Parlament, bürgerliche Parteien und Wirtschaftsverbände lehnen die Mieterverbandsinitiative ab. Massive staatliche Eingriffe – wie Quoten und Vorkaufsrechte – sind Gift für den Wohnungsmarkt!

NEIN zur Verstaatlichung des Wohnungsmarkts zur Mieter erbandsinitiative

9. Februar 2020 mieterverbans-initiative-nein.ch

Plakat finden und Preise gewinnen. Das Projekt «Lenzburgiana» wurde vom Museum Burghalde lanciert. Während eines Jahres werden monatlich humorvolle Grafiken zu Lenzburger Besonderheiten präsentiert. Das Motiv wird in Plakatgrösse irgendwo im Städtli erscheinen. Der Text dieser Kolumne verrät den Standort. Die witzigsten Selfies vor diesem Plakat werden prämiert. Handyfotos mit Name und E-Mail-Adresse senden an: burghalde@lenzburg.ch. PS: Und die Postkarte dazu gibts im Museumsshop.

INSERATE

• Sie erschweren Bewilligungsprozesse, führen zu Planungsunsicherheit und hemmen die Bautätigkeit. • Das Wohnungsangebot wird kleiner und die Mieten steigen!

NEIN

«Tauwetter!» Der Freudenschrei war wohl weit über Lenzburg hinaus zu hören, in einer Zeit, als die Eiszapfen noch an Brauen und Bärten hingen und als Schlossdrache Fauchi noch keine Wurstspiesse briet. Damals nämlich hatte der Reussgletscher noch die halbe Schweiz im Griff und die letzte Eiszeit begann vor sich hinzuschmelzen. Tauwetter herrscht auch heute noch, Greta machts deutlich. Ausgemergelte Polareisbären auf nussschalengrossen Eisblocks? Not sexy. Da wäre einem Eisschmelze in der Gelateria doch lieber. Tja, das Wetter weiss immer weniger, was es will, die Gesellschaft ebenfalls. Langlaufloipe durch Frühlingswiese? Just don’t! Das ist ja wie Warmduschen mit Paraplü. Eine krasse Eiszeit wie vor 20 000 Jahren wär wieder mal was. Da wuchsen die richtig grossen Mammutzähne. Was wollte man in diesen schroffen Zeiten schon mit Milchzähnen? Und wo waren da die Milchkälber?! Die haben sich doch gar nicht auf die Wiese getraut bei all den Säbelzahntigern. Der grosse Felsbrocken im Gexi jedenfalls stammt übrigens auch aus der Gletscherzeit. Kreiselkunst nennt man das heute, oder «Stein des Anstosses», wie dort einst auf weissem Band zu lesen war. Mentale Eiszeit? Nun, wirklich cool ist inspirierender Ökoaktivismus à la Maurice Maggi. Wie das geht? Man streue während 20 Jahren heimlich Malvensamen aus und – plaff – blühen überall hübsche bunte Blumen, wo sich sonst Auspuffe jagen – auch Blumengraffiti genannt. Übrigens eben im www entdeckt: Guerilla Gardening, Samenbomben für eine buntere Stadt. Übertragen auf Lenzburg würde sich doch der Lenzburger Duft anbieten, eine wohlriechende Rosenzüchtung des Niederlenzers Walter Scheiber aus den 80er-Jahren. Da wird einem doch glatt warm ums Herz. (mphs)

Vom Seeland ins Seetal: Der gefangene Feldhase.

Foto: Emanuel Freudiger/Stiftung Wildtiere Aargau


10

Stellen / Immobilien / Diverses

Donnerstag, 6. Februar 2020

Wir sind die regionale Dienstleistungsanbieterin in den Bereichen Elektrizität, Wasser, Fernwärme, KomNet, Bauverwaltung sowie im Werk- und Hausdienst.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Die Gemeinde Dintikon mit rund 2250 Einwohnern liegt sehr zentral erschlossen inmitten der Achse Lenzburg – Wohlen. Die bisherige Stelleninhaberin stellt sich einer neuen Herausforderung. Aus diesem Grund sucht das Steueramt Dintikon/Hendschiken (rund 2000 Steuerpflichtige) per 1. Mai 2020 (oder nach Vereinbarung) eine fachlich versierte Persönlichkeit als

Im Zuge einer Neubesetzung suchen wir einen initiativen, verantwortungsbewussten

Fachspezialist Bauverwaltung (m/w)

Leiter/in Steuern 100%

Ihre Herausforderung • Prüfung und Bearbeitung von Baugesuchen bis zur Vorbereitung von Baubewilligungen • Baukontrollen und baupolizeiliche Aufgaben • Kundenberatung im Bereich des Baugesuchsprozesses • Allgemeine Verwaltungsaufgaben im Bereich Gebäudestatistik (GWR), Kanalisationsgebührenerhebungen und -verfügungen sowie Protokollführung Ihr Profil • Berufslehre als Hoch-/Tiefbaubauzeichner oder im Bereich der Raumplanung und allfällige Weiterbildung oder ähnliche Ausbildung im Bauwesen • Kenntnisse im Baurecht oder Bereitschaft zur berufsbegleitenden Weiterbildung • Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck • Fundierte MS Office-Anwenderkenntnisse • Selbständigkeit, Eigeninitiative und Teamfähigkeit

Ihre Aufgaben: – fachliche, operative und personelle Führung der Abteilung Steuern – Veranlagungstätigkeit in sämtlichen anfallenden Steuerfachgeschäften sowie die Behandlung von Rechtsmitteln – Protokollführung Steuerkommission – Beratung von Kunden am Schalter und Telefon – Mithilfe bei der Lehrlingsausbildung im Bereich Steuern – Führung der Gemeindezweigstelle SVA Ihr Anforderungsprofil: – abgeschlossene Lehre als Kauffrau/Kaufmann, vorzugsweise Verwaltungslehre – Berufserfahrung im Steuerwesen (Fachausweis für Führungspersonal aargauischer Gemeinden Fachrichtung Steuern erwünscht) – fundierte EDV-Anwenderkenntnisse (Verana, DigiTax, STAG/STAR und MS-Office) – selbstständige, exakte und zuverlässige Arbeitsweise – aufgeschlossene, teamfähige und belastbare Persönlichkeit – Freude am Kontakt mit der Bevölkerung

Unser Angebot Es erwartet Sie eine interessante und abwechslungsreiche Aufgabe mit zeitgemässer Infrastruktur.

Unser Angebot: – anspruchsvolle, abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit – angenehmes Arbeitsklima in einem kleinen, motivierten Team – zeitgemässe Anstellungsbedingungen und moderner Arbeitsplatz

Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto. Für zusätzliche Auskünfte steht Ihnen Roland Weibel (Telefon 062 887 80 65) gerne zur Verfügung.

Sind Sie an dieser Herausforderung interessiert? Dann freuen wir uns, Sie kennen zu lernen. Die bisherige Leiterin Steuern, Karin Widmer, 056 616 68 11 oder karin.widmer@dintikon.ch, steht für Auskünfte gerne zur Verfügung. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte an den Gemeinderat Dintikon, Altweg 8, 5606 Dintikon bzw. an den Gemeindeschreiber Pirmin Kohler, pirmin.kohler@dintikon.ch.

Regionale Technische Betriebe | Hardring 12 | 5103 Wildegg | T 062 887 80 60 | F 062 887 80 78 | info@rtb-wildegg.ch | www.rtb-wildegg.ch

Gemeinderat Dintikon

Küchen Badezimmer Renovationen

Klassisch und heimelig

Sonderverkaufs-Hit Netto nur Fr. 13’860.–

Seit

40

Jahren

Kein Küchen- und Badumbau ohne Fust-Offerte! Angebote gültig bis 22. Februar 2020

Jetzt 50% und mehr sparen mit neuwertigen Ausstellküchen!

Nur Fr. 14’800.– Vorher: Fr. 25’700.– Sie sparen: Fr. 10’900.–

Liebenswert und zeitlos

Sonderverkaufs-Hit Netto nur Fr. 14’830.–

LINO

COSIMA Inklusive Markengeräte von • Hochbackofen • Geschirrspüler • Kühl-/Gefrier-Kombination • Glaskeramik-Kochfeld • Dunstabzug

Inklusive Markengeräte von • Kühl-/Gefrier-Kombination • Glaskeramik-Kochfeld • Geschirrspüler • Hochbackofen • Deckenhaube

Individuell planbar, preisgleich lieferbar in 6 verschiedenen Frontfarben.

Vermieten Ab April 2020 zu vermieten in Lenzburg gepflegte

Nur Fr. 18’900.– Vorher: Fr. 43’314.– Sie sparen: Fr. 24’414.–

3-Zimmer-Wohnung

im OG. eines Zweifamilienhauses.

Exklusive Dienstleistungen für Ihren Umbau: Umbauen und Renovieren. Alles aus einer Hand – Dank FUST Baumanagement. Unser Bauleiter organisiert auf Wunsch Ihren Umbau von A – Z termingerecht. Alle erforderlichen Handwerker, wie Plättlileger, Sanitär, Elektriker, usw. werden durch ihn beauftragt. Sie haben mit FUST einen Ansprechpartner, der auch die Gesamtgarantie übernimmt.

Badmöbel mit hoher RafAnesse in über 100 Varianten, z.B. Modell 4ever

Lebenslange Qualitätsgarantie Nur Möbel, welche die Qualifizierungstests im Prüflabor bestanden haben, werden in die Kollektion aufgenommen.

Ausstellbadmöbel zu Traumpreisen Jetzt 50% und mehr sparen!

12 Jahre Garantie auf alle Einbaugeräte Mit der FUST-Garantieverlängerung sind Sie auf der sicheren Seite. Unsere Servicetechniker reparieren das defekte Gerät kostenlos.

Spiegelschrank mit 4 Steckdosen, USB-Anschluss und Öffnungen für Kabel, Fön, Zahnbürsten usw.

Nur Fr. 4’800.– Vorher: Fr. 10’659.– Sie sparen: Fr. 5’859.–

3½ Zimmer ab Fr. 490 000.– 4½ Zimmer ab Fr. 550 000.– 5½ Zimmer ab Fr. 600 000.– 4½ Zimmer Attika Fr. 680 000.–

Bezugsbereit ab: Frühsommer 2022 Kontaktieren Sie uns, es lohnt sich.

Generalunternehmung T 032 312 80 60 info@nerinvest.ch www.nerinvest.ch

Jetzt Heimberatung anfordern: Tel. 0848 844 100 oder Mail an: kuechen-baeder@fust.ch

Suhr, im Möbel Pfister, Bernstrasse Ost 49, 062 855 05 40 • Spreitenbach, Shoppi Tivoli, 056 418 14 20 • Wohlen, Zentralstrasse 52a, 056 619 14 70 • Steinhausen, Hinterbergstrasse 47, 041 252 23 60 • Füllinsdorf, Schneckelerstrasse 1, 061 906 95 10

Wir beginnen demnächst mit der Erstellung eines Mehrfamilienhauses mit zehn grosszügigen Eigentumswohnungen an zentraler, ruhiger Lage

– Komforr abler Ausbaustandard – Eigenes Waschabteil, Keller – Zentralheizung mit Pellets – Keine Baukreditzinsen – Mitbestimmung beim Innenausbau

Heimberatung: Kostenlos und unverbindlich.

Wir kommen zu Ihnen nach Hause und planen Ihr Bad dort, wo es später auch stehen soll. So können Sie sicher sein, dass auch alles genau passt.

Nur Fr. 3’800.– Vorher: Fr. 9’959.– Sie sparen: Fr. 6’159.–

5703 Seon AG «Überbauung Bergmatt»

Ruhige Lage in der Nähe des Bahnhofs. Kein Balkon, jedoch steht ein Garten zur Verfügung. Mietzins Fr. 1450.– inkl. NK und 1 Autoabstellplatz. Tel. 079 695 38 40

Zu mieten gesucht in Niederlenz

Garage oder Garagenboxe Abschliessbar Für Oldtimer Tel: 079 405 01 50

Zu vermieten per sofort im Dorfzentrum von Niederlenz

Einstellplatz in Tiefgarage CHF 110.– / mtl. 43

Anfragen an: Beton Niederlenz-Lenzburg AG Tel. Nr. 062 891 44 02.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Region

Donnerstag, 6. Februar 2020

Majoretten – ein Unikat im Aargau

INSERATE

Möriken-Wildegg Jeanine Studer aus Holderbank ist seit 18 Jahren Mitglied des Majorettenkorps von MörikenWildegg, trainiert seit 2010 die Juniorinnen und seit 2014 auch die Aktiven. Das Majorettenkorps ist im Kanton Aargau einzigartig. ■

11

Valentinstag www.hotel3sternen.ch Landgasthof zu den drei Sternen Brunegg

Telefon 062 887 27 27 info@hotel3sternen.ch

CAROLIN FREI

I

ch habe vor 18 Jahren eine Kollegin an ein Training der Majoretten begleitet», sagt Jeanine Studer. «Es hat mir auf Anhieb gefallen und der Entscheid, künftig ein Mitglied des Majorettenkorps zu werden, war schnell gefällt.» Bis heute hat sie diesen Schritt nicht bereut. Im Gegenteil. Auch wenn sie ihre Majoretten-Karriere erst spät, mit 20 Jahren, begonnen hat. «Ich war nicht wirklich ein Talent, brauchte eine kleine Weile, um die Technik zu beherrschen. Das ist nun tiefe Vergangenheit. Seit 2010 führt sie die Kleinsten in die Welt des perfekten Laufens, Stabführens und Stabwerfens ein. Doch auch bei den Majoretten harzt es etwas mit dem Nachwuchs. «Im letzten Herbst haben wir über 100 Mädchen persönlich per Brief angeschrieben und sie zu einem Schnuppertraining eingeladen.» Acht dieser Acht- bis Zehnjährigen konnten für diese Freizeitaktivität neu gewonnen werden.

Neue Choreografie

Aktuell wird eine Choreografie für das Familienkonzert am 1. März im Gemeindesaal Möriken einstudiert. Ganz so einfach ist es dann doch nicht, die

Neuer Oberturner Nach der Pause fürs Fotoshooting feilen sie wieder an der neuen Choreografie: Die Majoretten aus Möriken-Wildegg. Schritte korrekt auszuführen, den Stab in der Hand elegant zu drehen oder gar in die Luft zu werfen. Wieder Auffangen inklusive. Spass machts aber auf jeden Fall. Dies bestätigen Nahia und Edrina, beide 9 Jahre alt, genauso wie die 8jährige Sara. «Ich bin durch mein Gotti Jeanine Studer zu den Majoretten gekommen», sagt die Kleine und strahlt übers ganze Gesicht. Sie ist bereits seit eineinhalb Jahren dabei und findet es einfach lässig. Jessica (15 Jahre) ist seit neun Jahren und Joya (12 Jahre) seit fünf Jahren mit von der Partie. Sie finden es toll, dass diese Freizeitbeschäftigung etwas Spezielles ist, das nur wenige machen. Die beiden gehören zur 3köpfigen Midi-Gruppe, die bei der neuen Choreografie anspruchsvollere

Einlagen einstudieren darf. Genauso wie die neun Aktiven. Tatkräftige Unterstützung bekommt Jeanine Studer von ihrer Leiterkollegin Daniela Verdecia Martinez (39) sowie der Hilfstrainerin Chiara Servello (16). Das ist auch nötig, üben doch die verschiedenen Gruppen ihre Choreografieteile separat ein. Bei den Jüngsten haperts noch da und dort. «Das wird eng, denn bis zur Aufführung finden wegen der Sportferien nur noch drei Trainings statt», sagt Studer. Doch schlussendlich zählen das Mitmachen und die Freude mehr als eine perfekte Show. An ihren offiziellen Auftritten tragen die Majoretten Uniformen und Stiefel. Bei anderen Anlässen kommen etwa Leggings und Shirts zum Einsatz.

Foto: Carolin Frei

Marschmusik, Pop und Hip-Hop

Jedes Jahr stehen um die fünf oder sechs Anlässe an, meist zusammen mit der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg, zu der das Majorettenkorps als Untergruppe gehört. Dann kommt vor allem Marschmusik zum Zug. Ganz anders bei anderen Auftritten, da stehen auch Pop, Hip-Hop oder Funk auf dem Programm. Ein Highlight wird am 18. September 2021 geboten – anlässlich des 50-JahrJubiläums der Majoretten. Was die Gäste alles erwartet, wird noch nicht verraten. Wer auch gerne einmal Majoretten-Luft schnuppern möchte, kann bei einem Training am Donnerstagabend in der Sporthalle Hellmatt den Kopf hereinstrecken. Infos: www.majoretten-moeriken-wildegg.ch.

Erfreulicher Steuerertrag Staufen Im Jahr 2019 sind die Steuerpflichtigen in Staufen von 2052 auf 2417 angewachsen. Im Budget wurde mit 400 zusätzlichen Steuerpflichtigen gerechnet. Der Ertragsüberschuss bei den ordentlichen Einkommens- und Vermögenssteuern von erfreulichen 620 890 Franken ist auf stetig steigende finanziell kräftige Steuerzahler und auch grosse Nachträge aus den Vorjahren zurückzuführen. Anstelle der budgetierten Einnahmen von 7 370 000 Franken inklusive Nachträge werden Gesamteinnahmen von 7 990 890 Franken erzielt. Dies macht einen hohen durchschnittlichen Steuerertrag von rund 3300 Franken aus. Die Quellensteuern schliessen mit 105 183 Franken (Budget 100 000) und die Aktiensteuern mit 309 187 Franken (Budget 400 000) ab. Bis Ende September 2019 hat das Gemeindesteueramt sämtliche Meldungen, welche nicht ordentlich deklariert waren, mit den betroffenen Steuerpflichtigen besprochen. Meistens wurden die nicht deklarierten Einkommens- und Vermögenswerte mittels einer vereinfachten Nachbesteuerung (Korrekturverfahren) erfasst. Grössere gemeldete Vermögensbestände wurden mittels Einleitung eines Nachsteuerund Bussenverfahrens dem Kantonalen Steueramt übermittelt. Im Jahr 2019 wurden 33 Grundstückgewinne (Vorjahr 17) veranlagt. Das

Budget von 100 000 Franken wurde mit 218 368 Franken deutlich übertroffen. Bei den Erbschafts- und Schenkungssteuern wurden Einnahmen von 74 075 Franken (Budget 10 000) verbucht. Es handelt sich dabei um drei Veranlagungen. Über alle Steuern verzeichnet Staufen im Jahr 2019 mit einem Steuerfuss von 76 Prozent Einnahmen von 8 769 000 Franken gegenüber dem Budget von 7 975 000 Franken. Dies entspricht Mehreinnahmen von 794 000 Franken oder knapp 10 Prozent. Obwohl eine anfangs nicht stabile, neue Software für das Gemeindesteueramt im Frühjahr 2019 eine grosse Herausforderung darstellte, wurden die Vorgaben des Kantons per Ende Dezember um rund 6 Prozent übertroffen. Die Ausstände aus Vorperioden bewegen sich auf einem tiefen Niveau (lediglich 19 Steuerveranlagungen der Jahre 2016 und älter sind noch nicht eröffnet). Im vergangenen Jahr wurde kein Entscheid ans Spezialverwaltungsgericht weitergezogen. Im Weiteren veranlagte die Kommission im Jahr 2019 total 168 (Vorjahr 153) Kapitalzahlungen aus Vorsorge. 84,2 Prozent (Vorjahr 83,2 Prozent) der Steuerpflichtigen haben ihre Steuererklärung mit der Software des kantonalen Steueramtes Aargau ausgefüllt. Dieser Wert stagniert zusehends. 25,2 Prozent (Vorjahr 22 Prozent) reichen ihre Steuerdaten elektronisch ein. (gks)

GEMEINDENOTIZEN Bauarbeiten an der Netz-Infrastruktur

Veltheim Letzte Woche haben die Bauarbeiten zur Erneuerung der Netz-Infrastruktur im Kreuzungsbereich Steinbitzweg, Mühlemattweg und «In der Au» begonnen. Anschliessend werden die Arbeiten über die Talstrasse (Kantonsstrasse) bis in den Aareweg sowie in Teilen des Schachenweges fortgeführt. Hauptsächlich geht es darum, das bestehende Stammkabel-Netz aus den 1980er-Jahren in ein sternförmiges und muffenloses Energieverteilnetz zu transferieren. Weiter werden die Kabel-

verteilkabinen Steinbitzweg und Auschachen verschoben respektive erneuert. Dadurch wird die Versorgungssicherheit deutlich erhöht. Zusammen mit dem Bauunternehmer wird sichergestellt, dass die Zugänglichkeit zu den Liegenschaften mit Personenwagen respektive zu Fuss so gut wie möglich gewährleistet werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, so werden die betroffenen Anwohner separat von der Bauleitung informiert. Ersatzparkplätze werden zur Verfügung gestellt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende April. (gkv)

Im neuen Geschäft «Gutschlafen»: Beraterinnen Sandra Stalder und Rosmarie Meier, Inhaberin Bea Weber und Jürg Meier, Leiter Spedition. Foto: Hanny Dorer

Für einen erholsamen Schlaf Wildegg Für die ersten Kunden in ihrem neuen Geschäft legte Bea Weber an der Bruggerstrasse 7 den roten Teppich aus. Nach den hektischen Einrichtungstagen freute sie sich, nun ihren neuen, hellen Ausstellungsraum zu zeigen. «Unser bisheriger Standort in Birr war ziemlich versteckt», begründet die Inhaberin Bea Weber den Umzug nach Wildegg. Sie hatte schon länger nach einem neuen Standort gesucht, aber nichts Passendes gefunden. Bis sie im Vorbeifahren das leere Lokal im neu erstellten Gebäude in Wildegg entdeckte. «Ich war sofort von der guten Lage begeistert», blickt sie zurück.

«Gutschlafen» ist Programm

Wie schon der Name «Gutschlafen» verrät, dreht sich beim neuen Geschäft alles um das Bett. Vom Boxspring-Bett in diversen Grössen und Ausführungen – zum Beispiel mit Bettkasten oder Elektromotor – über Betten mit individuell programmierbarem Lattenrost bis zu Wandbetten, die sich tagsüber in ein bequemes Sofa verwandeln lassen, gibt

es viele Möglichkeiten, die optimale persönliche Schlaflösung zu finden. Dazu werden die passenden Matratzen angeboten, auf Wunsch mittels Bodyscanner massgenau auf den Körper des Benutzers abgestimmt. Zu einem kuscheligen Bett gehört eine ebenso kuschelige Decke. Diese gibt es bei «Gutschlafen» in zahlreichen Varianten, für Winter, Sommer oder als Ganzjahresduvets, gefüllt mit verschiedenen Daunen. Dazu das passende Kissen, klassisch oder vorgeformt, je nach Schlafgewohnheit. Damit der Bettinhalt auch optisch ansprechend daherkommt, bietet «Gutschlafen» eine grosse Auswahl an Bettwäsche mit modernem Design an. Kissen- und Deckenbezüge werden mit knitterfreien Fixleintüchern ergänzt. «Letztere bieten wir in 54 verschiedenen Farbtönen an», sagt Bea Weber nicht ohne Stolz. Sie freut sich darauf, zusammen mit ihren beiden Beraterinnen, Sandra Stalder und Rosmarie Meier, ihre Kunden am neuen Ort zu begrüssen. Hanny Dorer

Rupperswil Andreas Trachsel, Präsident des STV, begrüsste die Teilnehmer im Länzerthus. Tagespräsidentin war Kathrin Kummer. Sechs Turnkameraden gaben den Austritt. Vier neue Aktivmitglieder und vier neue Mitturner wurden willkommen geheissen. Zu den Highlights 2019 gehörten das Eidgenössische Turnfest in Aarau und das Jugendfest, bei dem die Aktivriege in Zusammenarbeit mit der Frauen- und Männerriege die Festwirtschaft durchführte. Die Mitwirkung an der Eröffnungsfeier des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests stellte den dritten Höhepunkt dar. Mit Erläuterungen der wichtigsten Posten führte Kassierin Corinne Hediger durch die Jahresrechnung. Oberturner Benjamin Hediger ging anschliessend auf das neue Jahresprogramm ein. Den Fokus legte er auf die Trainingsund Wettkampfmeilensteine bis hin zum Mittelländischen Turnfest in Kirchlindach Mitte Juni. Für die kommenden Jahre hat die Versammlung einem Turnerabend Ende 2021 zugestimmt und auch das Interesse einer Teilnahme an der Gymnaestrada 2023 in Amsterdam bekundet. Die entsprechenden Komitees werden im Laufe dieses Jahres zusammengestellt. Des Weiteren werden die Turnenden Vereine Rupperswil sich aufs Turnfest hin in neuer Bekleidung präsentieren. Der Vorstand, die Technische Leitung wie auch die Technische Leitung Jugend wurden erneut gewählt. Mit seinem Rücktritt übergab Benjamin Hediger nach zwölf Jahren das Amt des Oberturners an Michael Brudermann. Für die Aktuarin Marisa Stockner übernimmt nun Nadine Wildi. Corinne Hediger trat als Technische Leiterin und Sarina Kovacs als Hauptleiterin Mädchen mittel zurück. In der Technischen Leitung darf neu Raphael Hodel begrüsst werden, bei den Leiterinnen Mädchen ist neu Jessica Mathieu mit im Team. Fritz Kummer, Susi Richner und Hanspeter Gebhard wurden für ihre 35-jährige Mitgliedschaft geehrt, Felix Schanz für das 25-Jahr-Jubiläum. Mit abwechselnden Reden und passenden Videoeinschnitten wurde Benjamin Hediger auf unterhaltsame Weise für seine grossartige Leistung in den zwölf Jahren als Oberturner geehrt und verdankt. (tka)

INSERATE

+,#-#*#*’( *-)$ ’(#" " !$, )($ $(, ’.-!*$+ +(0 #’.$. )0$1$.$.)* .1,&$ &#$. ’ !$, )($ $(,% "’ )$(,$ %1/0 1,#%-#$. ,$(0 #’.$ )0$1$.$.)* .1,& 1/51%2**$,$ +(. ’$*%$, #’,$,# .(,&$,%/$,#$, )($ 1,/ #’.$ )0$1$.$.)* .1,& / +0 #$, ,-04$,#(&$, $*$&$, 51 1,# 4(. $.*$#(&$, #$, ($/0# *($*$, ’$.5*("’$, ,) %2. 1,/$.$ $ 1%0. &1,&# ’.- )0$1$.$.)* .1,& 3$.* ,&$, 4(. !.# ""&# !$( %$’.*(,&$, !.# !!# (,)*# )0$1$.!$. 01,& 1,# $-,0.-**$ 1,# $ .!$(01,& #$. *$. ,* &1,&# &$"$#$ +#*.%"# $ ,+#.& )"! .)" /’+-,!& $-, #+ -.)% ! &)&*$,-+ ,,# ’% %(( (#)0 .+% &  (%’ "’ (( "’ ///$,-#.#+)!(#)0 .+%$!&


12

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 6. Februar 2020

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

LESERBRIEF

Der Seetaler

Der Lindenberg

INSERATE

Das Ungeheuer vom Hallwilersee

Zur Rückbau-Verfügung von Folientunneln für Aprikosenanbau in Egliswil und Seengen Letzten Sommer tauchte im Hallwilersee ein vermeintliches Seeungeheuer auf. Jetzt passiert unweit des Sees in Egliswil und in Seengen Ungeheuerliches mit einem Folientunnel für Aprikosenbäume: Zwei innovative Bauern reichten ein ordentliches Baugesuch auf Gemeindeebene ein. Einwendungen gab es keine. Ausserhalb Baugebiet werden sämtliche Gesuche nach Aarau weitergeleitet, sämtliche kantonalen Fachstellen prüften die Unterlagen. Das Gesuch wurde positiv beurteilt und ging zurück an die Gemeinde, die dann die Baubewilligung ausstellte. Die Bauern bekamen grünes Licht und haben die Folientunnel erstellt. Der Hammer folgte nach der ersten Ernte. Naturschutzorganisationen hatten einen rechtlichen Fehler entdeckt: Die Publikation im kantonalen Amtsblatt hatte gefehlt. Nun hat die gleiche Abteilung, die zuvor positiv mitgeprüft hat, via Entscheid des Regierungsrates die erteilte Baubewilligung nachträglich für illegal erklärt. Ein Schock für die Betroffenen. Hocken die Ungeheuerlichen neustens im Buchenhof? Solche Vorfälle schwächen die Glaubwürdigkeit unserer Amtsstellen. Wäre von den Naturschutz-Organisationen zu viel verlangt, wenn sie bei der kommunalen Auflage das Gespräch mit den Gesuchstellern gesucht hätten, um ihre Bedenken zu äussern? Aber nein, sie führen sich auf, als seien sie die rechtliche Oberinstanz und erhalten in der zweiten Runde beim Baudepartement sogar Recht. Zurück bleiben zwei frustrierte Bauern, die nichts falsch gemacht haben. Die Hoffnung stirbt zuletzt; die Gerichte dürften zur Sache auch noch angerufen werden. Hansruedi Brun, Merenschwand

GEMEINDENOTIZEN Finanzkommission

Bettwil Nach der Wahl von Dominique Hoffmann hat sich die Finanzkommission für den Rest der Amtsperiode 2018/2021 konstituiert. Christoph Illi amtet neu als Präsident. (gkb)

Wechsel im Steueramt

Dürrenäsch Susanna Brändli, Mitarbeiterin Steuern, hat ihre am 1. Oktober 2014 angetretene Stelle per Ende Februar 2020 gekündigt. Aufgrund der Übernahme der Leitung eines anderen Steueramtes reichte Tanja Ferra per Ende März ihre Kündigung ein. Sie ist seit 1. April 2017 Leiterin der Abteilung Steuern. Die Stellen wurden zur Neubesetzung ausgeschrieben. (gkd)

Gehälter 2019

Seengen Der Gemeinderat legte die Gehälter für die Mitarbeitenden der Gemeinde Seengen fest. Dem Personal wurde für das Jahr 2020 eine Lohnerhöhung von 1 Prozent gewährt. Sie wird je zur Hälfte generell und individuell ausgerichtet. (gks)

Einwohnerzahl

Seengen Am 31. Dezember 2019 waren in Seengen 4114 Personen angemeldet (Vorjahr: 4015; Zunahme um 99 Personen oder 2,47 Prozent). Davon waren 2052 Männer und 2062 Frauen. Von den 4114 Personen waren 3618 (3531) Schweizer Bürger und 496 (484) ausländische Staatsangehörige. (gks)

Ortsvertretung Pro Senectute

Seengen Als neue Ortsvertreterin und Mittagstischleiterin der Pro Senectute ist ab 1. Januar Ruth Bruder, Gysperg 1, zuständig (Telefon 062 777 26 01). Sie wird unterstützt von Brigitte Streit, Birnenweg 4 (062 777 42 62). (gks)

Gebührenreduktion Sperrgut

Seengen Die Überprüfung der Sperrgutgebühren hat ergeben, dass eine Reduktion gerechtfertigt ist. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, die Gebühr um 10 Rappen pro Kilogramm zu senken. Sie beträgt demnach 20 Rappen pro Kilogramm Sperrgut, wobei die Grundgebühr von 2 Franken unverändert bleibt. (gks)

Ersatzwahl Gemeinderat 9. Februar 2020

Christine Iten in den Gemeinderat

«Geben Sie der jungen Generation in Seon eine Stimme.»

verlässlich kompetent – gradlinig –

www.fdp-seon.ch

Ausstellung in Fahrwangen: Josefine Krumm von «Die Tanten» zusammen mit dem ungarischen Künstler Dénes Maróti.

Foto: Graziella Jämsä

Was «Die Tanten» vorhaben Sarmenstorf Ein Verein, der junge Erwachsene in Krisensituationen unterstützt – einmalig, unbürokratisch, individuell. Doch «Die Tanten» bewirken viel mehr als diese Kürzestbeschreibung erklären kann. Für 2020 haben sie sich einiges einfallen lassen. ■

GRAZIELLA JÄMSÄ

D

en Anfang im Jahresprogramm von «Die Tanten» macht die Ausstellung «Im Moment», die bei «Nordlicht Interiors» in Fahrwangen zu sehen ist. Die Werke des ungarischen Künstlers Dénes Maróti entstanden 2019 im Rahmen der Konferenz PPLG (Play, Perform, Learn, Grow) in Thessaloniki. Er verarbeitete besondere Eindrücke unmittelbar in malerischen Skizzen, für die er schnell trocknende Farben und Unterlagen verwendete. Mit seinen Ab-

bildungen von Emotionen möchte er Betrachtende an eigene Gefühlsmomente erinnern. Josefine Krumm, Mitbegründerin von «Die Tanten», strahlt bei dem Rundgang durch «Nordlicht Interiors». «Manchmal ist das Leben einfach fantastisch. Bevor ich Dénes Maróti traf, habe ich während eines Theatertrainings seine Frau kennengelernt. Wir haben uns so gut verstanden, das eins zum anderen kam.» Weil es sich um ad hoc entstandene Werke Marótis handle, habe man von der Fiumano Clase Gallery in London die Erlaubnis für Ausstellung und Verkauf bekommen. «Und 10 Prozent des Erlöses fliesst in die Kasse der ‹Tanten›.»

Bezahlen für Zeit

Um die Kunst der Gastfreundschaft dreht sich eine Aktivität im Herbst. «Wir werden mit einer besonderen Version des «Café Zifferblatt» am Theaterprojekt «Grabenstorf» in Sarmenstorf vertreten sein. In diesem Lokal würde nicht für Speisen und Getränke, sondern für die vor Ort verbrachte Zeit be-

zahlt. «Ausserdem graben wir Tanten aus», fügt Josefine Krumm mit einem Schmunzeln hinzu. «Wir zeigen Fotos und ergänzen diese jeweils durch einen Satz, der Nichte oder Neffe mit seiner Verwandten verbindet.» Parallel gäbe es weiterhin die Angebote «Schönheit beginnt in deinem Kopf», «Schlaf.Gut.Wichtig» und «Tanten go digital». «Nicht zu vergessen unsere Modenschau – ein Event, bei dem unter anderem individuelle Pulswärmer ins Scheinwerferlicht gerückt werden.

«Eine Sorge weniger»

Was mit Einnahmen, Spenden und Mitgliederbeiträgen geschieht, entscheiden «Die Tanten», wann immer Not am Mensch ist. «Heute habe ich einer jungen Frau mitteilen können, dass wir die Kosten für ihr Strecken-Abo übernehmen. So kommt sie zur Schule.» Josefine Krumm lächelt: «Eine Sorge weniger im Moment, kann die Veränderung für die Zukunft bringen.» ■

Internet: www.die-tanten.ch

Sagen- und traumhaftes Jahreskonzert der Musikgesellschaft Seengen Der Einstieg zum Jahreskonzert der Musikgesellschaft Seengen am Samstag gehörte dem Blechbläserensemble der Musikschule Seengen unter der Leitung von Albin Stöckli. Nach dem fetzigen Auftakt der Jungbläser stellte sich eine Kleinformation der Musikgesellschaft in der Mehrzweckhalle auf und die Musikanten betraten singend zum «Träumli» die Bühne. Die sagen- und traumhafte Reise setzte die Musikgesellschaft unter der Leitung von Robert Rüegsegger mit dem Marsch «Re 460 Chaumont» fort. Wel-

cher Knabe hat nicht schon davon geträumt, einmal Lockführer zu werden. Jacqueline Urech-Hoeltschi führte souverän und unterhaltsam durch den Konzertabend. Sie wusste viele interessante Details zu den einzelnen Musikstücken zu berichten. Das musikalische Träumen führte an die Olympiade, zu einer Liebeserklärung an die Schweiz, weiter zu Legenden, Gerechtigkeit und Frieden, zur magischen Zahl und in die Steppe von Afrika. Mit dem Stück «Brindisi» aus Giuseppe Verdis Oper «La Traviata» traten

die beiden sagenhaften Schwestern Tamara und Vanessa Hauri als Solistinnen auf und begeisterten das Publikum mit ihrer Darbietung. Als Konzertabschluss spielte die Musikgesellschaft, passend zum Motto, «s’Träumli», arrangiert von Derek Broadbent. Mit der ersten Zugabe verabschiedeten sich die einzelnen Register und die Musikanten nahmen auf dem Bühnenrand Platz. Zum Schluss bedankte sich die Musikgesellschaft beim Publikum mit dem bekannten «Seengermarsch» und verliess singend den Saal. (mwl)

Schlussspurt im Gemeinderatswahlkampf Seon Anne-Marie Kneller (47, CVP) weiss zu kämpfen. Unbeachtet der kühlen Temperaturen war die Gemeinderatskandidatin am vergangenen Samstagvormittag drei Stunden auf der Strasse im Unterdorf anzutreffen. Als Bike-OL-Schweizer-Meisterin musste sie schon manchem Wetter trotzen. Nun möchte sie ihre Ausdauer, Stärken und Willenskraft im Seoner Gemeinderat einbringen. So drehten sich an diesem Samstagvormittag die Gespräche um die aktuellen Themen, wie zum Beispiel den Verkehr oder den neuen Kindergarten Schönbühl. Als langjährige Präsidentin der Schulpflege konnte Anne-Marie Kneller kompetent Auskunft geben. Der Kontakt mit der Seoner Bevölkerung ist ihr sehr wichtig. Und frieren musste bei den angeregten Diskussionen niemand. Unterstützt von ihrem Wahlkampfteam gab es selbst gemachte Nussgipfel und heissen Punsch. Anne-Marie Kneller möchte im Gemeinderat lösungsorientiert mitarbeiten. (hma)

Hot Chocolate und The Rubettes am «Schützi» Fahrwangen Das Line-up des diesjährigen Fahrwanger Musik-Open-Airs steht. Auch bei seiner 21. Durchführung vom 24. und 25. Juli bleibt sich das «Schützi» treu und setzt vor allem am Samstagabend auf bekannte Grössen der internationalen Musikszene. Bands wie Hot Chocolate («You sexy Thing», «It started with a Kiss») oder The Rubettes («Sugar Baby Love») mischten in den 1970er-Jahren die Charts weltweit auf und werden diesen Sommer das Seetal rocken. Die ursprünglich als Headliner vorgesehene Band The Mavericks konnte nicht verpflichtet werden. «Aber das Programm ist auch dieses Jahr ein Hammer», freut sich Res Kunz vom Organisationskomitee bereits jetzt. Der Ticket-Vorverkauf soll demnächst starten. (rubu)

Steuerertrag 20 Prozent über Budget Bettwil Das Total der Gemeindesteuern 2019 beträgt in Bettwil 1,93 Millionen Franken und liegt rund 20 Prozent über dem budgetierten Betrag. Zu diesem Ergebnis haben wiederum hohe Einnahmen bei den Einkommens- und Vermögenssteuern, aber auch überdurchschnittliche Einnahmen aus Quellensteuern im Rechnungsjahr beigetragen. Bei den Einnahmen aus Einkommens- und Vermögenssteuern wirken sich einerseits die Zunahme der Anzahl Steuerpflichtiger sowie die vergleichsweise hohen Steuern aus Kapitalzahlungen positiv auf das Ergebnis aus. Die Einnahmen aus Quellensteuern liegen deutlich über dem Budgetwert, da das kantonale Steueramt in diesem Bereich Pendenzen aus den Vorjahren abbauen konnte. Daher muss davon ausgegangen werden, dass die verbuchten Einnahmen in den Vorjahren eher etwas zu tief ausfielen und die Einnahmen 2019 eher überdurchschnittlich ausfallen. Der rege Handel mit Grundstücken ergibt auch bei den Einnahmen aus Grundstückgewinnen einen durchschnittlichen Ertrag. Die vereinnahmten Erträge aus Aktiensteuern liegen im langjährigen Schnitt. Die Einnahmen aus Erbschafts- und Schenkungssteuern sind ereignisabhängig. Aufgrund eines Nachsteuerfalls konnten Nach- und Strafsteuereinnahmen generiert werden. (afb) INSERATE

Gemeinderatswahlen in Seon

Ich freue mich auf den 2. Wahlgang und danke Ihnen für Ihre weitere Unterstützung am 9. Februar 2020!

Anne-Marie Kneller

Punsch und Gespräche: Standaktion von Kandidatin Anne-Marie Kneller in Seon.

Foto: zvg

in den Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Agenda/Szene/Hinweise

Der Lindenberg

Donnerstag, 6. Februar 2020

Agenda vom 7. bis 13. Februar TANZ ■

Dienstag, 11. Februar

Rupperswil: Lenzhardstrasse 18 19.30-21 Uhr. Tanzkreis – Kreistanz.

Beinwil am See: Löwen 14.30-17.30 Uhr. Operette «Gasparone». Mit ihrer 111. Produktion bringt die Theatergesellschaft Beinwil am See eine keck inszenierte Operette von Carl Millöcker auf die Bühne.

KLASSIK ■

LITERATUR

Freitag, 7. Februar

Beinwil am See: Löwen 19.30-22.30 Uhr. Operette «Gasparone». Mit ihrer 111. Produktion bringt die Theatergesellschaft Beinwil am See eine keck inszenierte Operette von Carl Millöcker auf die Bühne.

Samstag, 8. Februar

Beinwil am See: Löwen 19.30-22.30 Uhr. Operette «Gasparone». Mit ihrer 111. Produktion bringt die Theatergesellschaft Beinwil am See eine keck inszenierte Operette von Carl Millöcker auf die Bühne.

Agenda-Einträge Auf der Seite «Agenda» werden Angaben zu öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, Gemeinden und weiteren Organisationen publiziert. Damit der Anlass sicher hier erscheint, sollten die Daten mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung durch die Organisatoren auf der Eventdatenbank von CH Media erfasst werden unter: https://event.chmedia.ch/evi/ Für die Seite «Szene/Hinweise» können ausführlichere Beschreibungen und Fotos ebenfalls mindestens 14 Tage vor dem Anlass gemailt werden an: redaktionLBA@chmedia.ch

Sonntag, 9. Februar

SOUNDS Freitag, 7. Februar

Lenzburg: Baronessa 20-23.30 Uhr. Konzert: Tobey Lucas (Trio). Tobey Lucas erzählt Stories, die aus dem Leben gegriffen sind – stets mit einem Augenzwinkern. Dabei zeigt er keine Hemmungen, auf Tuchfühlung zu gehen. Türöffnung: 20 Uhr. Seon: Konservi Seon 20.15 Uhr. Doppelkonzert: Larus und Slow. Line-up: Slow: Lydia Schulz (comp, voc, banj). Larus: Mareille Merck (comp, g), Florian Bolliger (kb), Janic Haller (dr). Lenzburg: Müllerhaus 20 Uhr. «Bluus im Müllerhuus»: Levi Bo & Stefan Künzli. 19 Uhr: Türöffnung und Barbetrieb.

Larus und Slow – ein Doppelkonzert

Gemeinsam: Levi Bo und Stefan Künzli treten im Müllerhaus auf. Foto: zvg

«Bluus im Müllerhuus» Lenzburg Stefan Künzli (Saxofon) und Levi Bo (Gesang, Keyboard, Gitarre) haben viele Jahre zusammen bei den Bluesaholics gespielt. Seit vier Jahren sind sie auch im Duo unterwegs und sind inzwischen fast fester Bestandteil der Rock & Blues Cruise auf dem Mittelmeer. Dort haben sie über die Jahre mit Polo Hofer, Marla Glenn, Hanery Amman und vielen anderen gespielt. Jetzt haben die beiden ein Blues-Programm zusammengestellt, das beim «Bluus im Müllerhuus» Premiere feiern wird. Eine spezielle Kombination mit hohem Entertainment-Faktor.

Seon Ein Abend, zwei Konzerte. Mareille Merck, Bandleaderin von Larus, und Lydia Schulz, Singer-Songwriterin mit Banjo, aka Slow – zwei Projekte, zwei charismatische Powerfrauen. Was die beiden verbindet? Das Erzählen von persönlichen Geschichten. Töne, Melodien, Akkorde – jeder musikalische Parameter steht für einen Baustein der Erzählung, einen Farbtupfer im musikalischen Gemälde. Klanglandschaften werden erschaffen, Kompositionen und Improvisationen heben die Zuhörer empor und tragen sie über belebte Strände, weite Felder, felsige Küsten und einsame Wälder. Im Gepäck die Liebe zum Detail, gepaart mit dem Gespür für das grosse Ganze. Der erste Teil des Konzerts gehört Slow, anschliessend wird Larus die Fäden weiterspinnen. Line-up: Slow Lydia Schulz: Komposition, Gesang, Banjo. Larus Mareille Merck: Komposition, Gitarre. Florian Bolliger: Kontrabass. Janic Haller: Schlagzeug. ■

Freitag, 7. Februar, 20 Uhr. Türöffnung und Barbetrieb ab 19 Uhr.

Kino in der Kirche Niederlenz In gemütlicher Kino-Atmosphäre unter dem Thema «Zusammen unterwegs sein» wird der letzte Film dieses Winterhalbjahrs gezeigt: «Maudie» mit Sally Hawkins und Ethan Hawke. In den 1930er-Jahren entschliesst sich der Hausierer Everett in Kanada, etwas gegen die Einsamkeit zu tun, und schreibt ein Inserat, um eine Haushälterin zu finden. Maud Dowley meldet sich und es beginnt eine berührende Geschichte für beide. Sie verwirklicht ihren Traum und malt und Everett entdeckt eine andere Seite des Lebens. In der Pause werden feine Drinks serviert und nach dem Film kann das Gesehene in lockerer Runde diskutiert werden. ■

Mittwoch, 12. Februar. Kirche Niederlenz. Türöffnung 19 Uhr. Filmbeginn 19.19 Uhr.

Freitag, 7. Februar. Ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert. Konservi Seon.

Mittwoch, 12. Februar

Schafisheim: Schlössli 9-11 Uhr. Morgentreff für alle: «Ein Gläschen in Ehren – Risiken einschätzen». Referentin: Stefanie Geiser, Suchtprävention Aargau, Aarau.

DIES & DAS

Dienstag, 11. Februar

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19 Uhr. «Familie erzählen» 1. Teil, 19 Uhr: Lesungen und Gespräch mit Eric Bergkraut und Ruth Schweikert. 2. Teil, 20.15 Uhr: Filmvorführung «Wir Eltern» (CH 2019, 94 Min., Drehbuch & Regie: Eric Bergkraut, Ruth Schweikert). Moderation: Bettina Spoerri. Mit Eintritt.

VORTRÄGE

Dienstag, 11. Februar

Lenzburg: Unter den Arkaden 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. ■

Donnerstag, 13. Februar

Lenzburg: Restaurant Krone (Saal) 18.30 Uhr. Vortrag von Rolf Fringer. Eintritt inklusive Menü 70 Franken. Anmeldung an moritzgnehm@me.com. Organisator: Kiwanis Lenzburg. Veltheim: Vereinsraum 19 Uhr. Spieltreff. Anmeldung und Spielkenntnisse sind nicht nötig.

SENIOREN ■

Dienstag, 11. Februar

Möriken-Wildegg: Gemeindehaus 14.15 Uhr. Seniorennachmittag: «JeanLuc Hofleitner und sini Handorgele». Abholdienst: M. Flühmann, Tel. 062 893 15 61, 079 371 82 11. Frauenverein. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. «Rupperswil – Rigi» – ein ganz besonderer Arbeitsweg. Mit Daniel Aeschbacher. ■

Mittwoch, 12. Februar

Holderbank: Restaurant Felsgarten 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

Lenzburg Erster Teil: Lesungen & Gespräch mit Eric Bergkraut und Ruth Schweikert. Zweiter Teil: Filmvorführung «Wir Eltern». Der Film «Wir Eltern» von Ruth Schweikert und Eric Bergkraut ist eine Auto- und Dokufiktion, die von ihrem Leben als Eltern von drei Söhnen und Paar handelt und auf raffinierte Weise dokumentarische mit Spielfilm-Elementen verbindet. Ruth Schweikerts Buch «Tage wie Hunde» setzt sich mit ihrer Krebserkrankung auseinander, ist aber auch eine Art Familienroman. Recherche, Erinnerung, Erfahrung, Erfindung – künstlerische Gestaltung: Sie verbinden sich auch in Eric Bergkrauts «Roman einer Familie» mit dem Titel «Paradies möcht ich nicht» zu einem vielschichtigen Zeit- und Figurengewebe, das von seinen Eltern handelt. Ruth Schweikert und Eric Bergkraut lesen aus ihren Texten, sprechen über ihre Arbeit mit Fakten und Auto-Fiktion, über Zwänge und Freiheiten in der künstlerischen Bearbeitung von Familiengeschichten. Moderation: Bettina Spoerri. ■

Dienstag, 11. Februar. 19 Uhr: Lesungen & Gespräch. 20.15 Uhr: Filmvorführung. Aargauer Literaturhaus Lenzburg.

«Fadegrad und ungeschminkt»

Veltheim Vom 14. bis 23. Februar präsentieren die Kulturvereinigung «Välte läbt» und die Gärtnerei Aareblumen zum 12. Mal kleines und grosses Kunsthandwerk in der Gärtnerei. 12 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Seon Peter Pfändler ist der facettenreichste Komiker der Schweiz. Mit seiner unverwechselbaren Wortakrobatik hält er der Gesellschaft auf erheiternde Weise den Spiegel vor. Nach 18 Jahren «Sutter + Pfändler» begeistert Peter Pfändler jetzt als Solokünstler. Mit seinen Parodien von Hausi Leutenegger, Mike Shiva, Kurt Aeschbacher und vielen anderen zerlegt er die Schweizer Prominenz in köstliche Häppchen und bringt die Zuschauer zum Lachen.

14. bis 23. Februar. Vernissage: Freitag, 14. Februar, 18.30 Uhr. Sonntag, 16. und 23. Februar: 10–12 Uhr Sonntagsbrunch. Anmeldungen bis 12. Februar bei Gärtnerei Aareblumen, 062 893 12 74. Öffnungszeiten Ausstellung: Montag bis Freitag während den Ladenöffnungszeiten, Samstag 9–16 Uhr, Sonntag 10–16 Uhr. Täglich jeweils 14–16 Uhr Kaffeestube. Ort: Gärtnerei Aareblumen, Talstrasse 35, Au-Veltheim

INSERATE

An-/Abmeldungen: Silvia Jaquier, Telefon 062 893 36 03. ■

Donnerstag, 13. Februar

Ammerswil: Restaurant Echt Lenzburg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. An-/Abmeldungen: Verena Herzog, Telefon 062 891 35 03.

Thomas Burgherr Nationalrat SVP, AG

« In der Schweiz wurden noch nie so viele Wohnungen vermietet wie heute: Die Initiative ist nutzlos.»

Dintikon: Gemeindesäli 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch. An-/ Abmeldungen: Myrta Urech, Telefon 062 896 10 70. Hendschiken: Restaurant Jägerstübli 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch. An-/ Abmeldungen: Marlis Moser, Telefon 062 892 40 66.

Mieterverbandsinitiative

Rupperswil: Altersheim Länzerthus 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch. An-/ Abmeldungen: Altersheim Länzerthus, Telefon 062 889 01 89.

NEIN www.kmu-staerken.ch

VERNISSAGEN ■

Mittwoch, 12. Februar

Lenzburg: Alterszentrum Obere Mühle 19 Uhr. Ausstellung «Lenzburg und anderswo». Vernissage. Künstlerinnen: Lenzburger Kunstmalerinnen Irma Hediger (Aquarelle, Ölbilder) und Trudi Zuber-Gelzer (Aquarelle). Öffnungszeiten: täglich 9–17 Uhr. Bis 8. März.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Alterszentrum Obere Mühle Ausstellung «Lenzburg und anderswo». Künstlerinnen: Lenzburger Kunstmalerinnen Irma Hediger (Aquarelle, Ölbilder) und Trudi Zuber-Gelzer (Aquarelle). Öffnungszeiten: täglich 9–17 Uhr. Lenzburg: Stapferhaus «Fake. Die ganze Wahrheit». Öffnungs-

zeiten: Dienstag bis Sonntag 9–17 Uhr, Donnerstag 9–20 Uhr. Bis 28. Juni. Weitere Infos: https://www.stapferhaus.ch.

MUSEEN ■

Lenzburg

Museum Burghalde Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14–17 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr. Weitere Informationen unter www.museumburghalde.ch. ■

Seon

Dorfmuseum Öffnungszeiten: Sonntag, 9. Februar, 14–16 Uhr, Montag, 10. Februar, 19–21 Uhr.

Rund um die Familie

12. Ausstellung mit Kunsthandwerk

13

Freitag, 14. Februar, 20.15 Uhr. Abendkasse und Bar ab 19 Uhr. Eintritt 25 Franken. Res.: 062 775 22 75 / 079 215 89 43 oder www.forumseon.ch. Kulturzentrum Forum Seon (beim Gemeindehaus).

Der Wortzauberer: Simon Libsig in Aktion.

Foto: zvg

Simon Libsig – Garant für amüsante Unterhaltung Staufen Der Gewinner des Swiss Comedy Awards von 2019 tritt nach 2014 bereits zum zweiten Mal im Staufner Zopfhuus auf. Beides sind gute Gründe für einen Besuch beim Slam Poetry Programm «Einer für alle, alle für einen!» von Simon Libsig. Der 42-jährige Künstler aus Baden begibt sich an diesem Abend auf eine Abenteuerreise durch den ganz normalen Alltag. Er sucht magische Momente und das Verbindliche in einer Zeit, in der wir uns immer mehr voneinander zu entfremden scheinen. In seinem achten Bühnenprogramm spannt Simon Libsig einen Bogen von seiner Kindheit bis zu der seiner Kinder. Musikalisch begleiten ihn dabei Claude Meier und Roland Wäger. Poetry Slam mit viel Kreativität und

Realitätsbezug: Gemäss Google handelt es sich bei dieser mit Kabarett verwandten Kunst um das Geschichtenschreiben und Vortragen von Texten, bei der auch eine Prise Selbstinszenierung enthalten ist. Die NZZ bezeichnete Simon Libsig als «Wortzauberer». Er bietet literarisches Entertainment mit Rhythmus und Flow. Ein Besuch im Zopfhuus lohnt sich ganz bestimmt – es geht ein rasanter Story-Abend für Hirn, Herz und Zwerchfell über die Bühne. ■

Freitag, 14. Februar, 20 Uhr. Kasse und Bar ab 19.15 Uhr geöffnet. Eintritt: Erwachsene (ab 16 Jahren) 25 Franken, von 12 bis 15 Jahren 12 Franken. Vorverkauf unter www.kultur-staufen.ch/reservationen oder Abendkasse. Zopfhuus Staufen.

TheCrazyPalette: Malveranstaltungen Lenzburg Bei einem unterhaltsamen Erlebnis entspannen, indem man bei einem Glas Wein auf Kosten des Hauses das ganz persönliche Meisterwerk im eigenen Tempo nach einfachen Anweisungen malt und kreiert. Bei dieser Veranstaltung wird mit Acrylfarben und Pinseln auf Leinwand gemalt. Dauer:

rund 2 Stunden. Treffpunkt: 10–15 Minuten vor dem Start, um sich kennenzulernen und sich mit dem Atelier vertraut zu machen. ■

Freitag, 14. Februar, 19–21 Uhr. Preis: ab 55 Franken. The Crazy Palette, Werk Raum 21, Rathausgasse 21, Lenzburg


14

Veranstaltungen

Donnerstag, 6. Februar 2020

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

verein für alterswohnheime Das Musik- und Kulturzentrum im Unteren Seetal

der gemeinde lenzburg kunst im alterszentrum

Trudi Zuber-Gelzer Aquarelle

beim Gemeindehaus, 5703 Seon Freitag, 14. Februar 2020, 20.15 Uhr

Einladung zum öffentlichen Vortrag

« LENZBURG

UND ANDERSWO »

PETER PFÄNDLER

«FADEGRAD UND UNGESCHMINKT!»

«Arthrose des Hüft-und Kniegelenks – bin ich auch betroffen?»

Irma Hediger Aquarelle, Ölbilder

Eintritt CHF 25.00 Türe, Kasse und Bar offen ab 19.00 Uhr Reservation 062 775 22 75 / 079 215 89 43, www.forumseon.ch

Donnerstag, 13. Februar 2020 um 19.30 Uhr Im grossen Saal des Asana Spitals Menziken

Vernissage: Mittwoch, 12. Februar 2020, 19 Uhr Es spricht: Andrea Bühler Musik: Judith Flury, Klavier Daniel Schaerer, Cello Öffnungszeiten: 13. Februar bis 8.März 2020 Mo – So 9 bis 17 Uhr

FACTORY STORE IN WILDEGG

Alterszentrum Obere Mühle Lenzburg, Mühleweg 10

LEBENSBERATUNG Doris E. Kufferath Gartenstrasse 13 . 5600 Lenzburg Phone 079 332 75 57 E-Mail: lebensrat.dk@gmail.com

Das AsanaSpital Menziken offeriert Ihnen im Anschluss Kaffee und Kuchen. Asana Spital Menziken AG

Wertschätzung . Mut . Vertrauen . Vergebung

Spitalstrasse 1, 5737 Menziken

a

www.spitalmenziken.ch

Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Das Märchentheater Fidibus gastiert mit

Februar Monatsaktion

König Drosselbart

(Dialektfassung mit Fidibus)

ab 14.00 Uhr

am Samstag, 15. Februar, 15.00 Uhr im Alten Gemeindesaal in Lenzburg

Metzgete

Fr. 24.50 statt Fr. 29.50 www.maxundmoritz-hausen.ch

Stefan Schneider Restaurant Schenkenbergerhof 5112 Thalheim

COQDORÉ POULETGESCHNETZELTES

12.90

LINDT LINDOR

statt 18.80

div. Sorten, z.B. Kugeln Milch, 200 g

statt 19.20

statt 3.60

14.80

statt 10.20

MÉDAILLE D’OR KAFFEE div. Sorten, z.B. Bohnen, 2 x 500 g

– 38%

2.40 statt 3.90

GRANINI FRUCHTSÄFTE

TAROCCO-ORANGEN Italien, per kg

–20%

–20%

6.35

9.50

statt 13.90

statt 7.95

statt 11.90

FAMILIA MÜESLI

UNCLE BEN’S REIS

div. Sorten, z.B. c.m.plus original, 2 x 600 g

div. Sorten, z.B. Langkornreis, 20 Min., 2 x 1 kg

– 30%

2.50

–21%

7.95

5103 Wildegg eim Bären Richtung Badi O•en: Mi + Fr: 13:30-18:30 Sa: 9:00-16:00

Für Ihre Reservation: Tel. 056 443 12 78 E-Mail: schenkenbergerhof@bluewin.ch

100 g

–22%

Restposten und Musterschuhe zu Top Preisen, ergänzt durch Artikel der aktuellen Kollektion. aués asse 2

Dienstag geschlossen

Montag, 3.2. bis Samstag, 8.2.20

–32%

i r

täglich bis 16. Februar 2020 durchgehend ab 11.30 bis 23.30 Uhr

Aus Liebe zum Dorf und zum Portemonnaie.

10.90

79.-

Ab sofort r wieder

Schweinsschnitzel mit Champignonrahmsauce und Butternudeln

Tickets im Internet: www.maerchentheater.ch oder am Spieltag an der Theaterkasse.

–21%

r

112054 GA

Termine nach Vereinbarung

div. Sorten, z.B. Orange, 6 x 1 l

49.-

Referentin: Dr. med. Simone Cober, Oberärztin mbF, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie am AsanaSpital Menziken

HERO FLEISCHKONSERVEN

div. Sorten, z.B. Delikatess-Fleischkäse, 3 x 115 g

–20%

–.60 statt –.75

CRISTALLINA JOGURT

–27%

1.60

statt 2.20

EISBERGSALAT Spanien, Stück

–21%

12.50 statt 15.95

GERBER FONDUE

div. Sorten, z.B. L’Original, 800 g

(Jahrgangsänderung vorbehalten)

div. Sorten, z.B. Heidelbeer, 175 g

–20%

– 41%

statt 10.50

statt 27.–

8.40

– 33%

15.90

L‘AMORINO

Negroamaro IGT Puglia, Italien, 75 cl, 2018

4.20 statt 6.30

GOURMET

KLEENEX

div. Sorten, z.B. Gold, Pastete, 24 x 85 g

3 x 80 Stück

– 33%

6.80

–23%

–28%

statt 2.55

statt 5.50

1.95

statt 10.20

SIGNAL ZAHNPASTA

div. Sorten, z.B. Anti-Caries, 3 x 125 ml

AGRI NATURA AUFSCHNITT 100 g

div. Sorten, z.B. Milch, 3 x 100 g

GRANINI FRUCHTSÄFTE

div. Sorten, z.B. Fruchtcocktail, 6 x 33 cl

7.20 statt

BASLER LÄCKERLI div. Sorten, z.B. Original, 350 g

7.95

9.90 statt

ALWAYS

4.95 statt

8.55

12.60

div. Sorten, z.B. ultra normal mit Flügeln, 36 Stück

BUITONI PICCOLINIS PROSCIUTTO FORMAGGIO 270 g

Druck- und Satzfehler vorbehalten.

Folgende Wochenhits sind in kleineren Volg-Läden evtl. nicht erhältlich:

LINDT LINDOR SCHOKOLADE

3.95

6.30

DR. OETKER BACKMISCHUNG

5.25 statt

NUTELLA

OMO

19.90 statt

WC ENTE

div. Sorten, z.B. Schoko Cake, 485 g

div. Sorten, z.B. Active, Pulver, Box, 2 x 35 WG

630 g

6.20

39.60

4.40 statt 5.20

div. Sorten, z.B. WC-Einhänger Active, Marine, Kombi, 3 x 50 g

Alle Standorte und Öffnungszeiten finden Sie unter volg.ch. Dort können Sie auch unseren wöchentlichen Aktions-Newsletter abonnieren. Versand jeden Sonntag per E-Mail.

5.50 statt 6.90

Profile for AZ-Anzeiger

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger