Page 1

28. März 2019, 58. Jahrgang, Nr. 13

Wettingen:Nur16 ProzentwollenFusion Die Gemeinde Wettingen hat zwischen August und September des vergangenen Jahres eine Bevölkerungsumfrage durchgeführt und dabei 1000 Personen befragt. Mit 46,6 Prozent wurde fast die Hälfte wieder zurückgeschickt. Es wurde festgestellt, dass nur gerade 16 Prozent der Befragten eine Fusion mit einer anderen Gemeinde befürworten würden. Die Umfrage, die in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St. Gallen durchgeführt wurde, zeigt ausserdem, dass die Wettinger Bevölkerung vor allem die Lebensqualität und die Sicherheit in der Gemeinde schätzt. Weniger positiv werden die hohen Miet- und Immobilienpreise bewertet. (rb) S.3 INSERATE

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Den Wald sauber gemacht 90 Helfer haben am Samstag in Spreitenbach den Wald gereinigt.

RAHEL BÜHLER

Die Natur- und Umweltkommission Spreitenbach hat am vergangenen Samstag zum neunten Mal zum Waldreinigungstag aufgerufen. Ausgerüstet mit Greifzangen, Handschuhen und Abfallsäcken trugen die Helfer den Unrat zusammen. Gefunden haben die Putzequipen PET- und Glasflaschen, Dosen, Zigarettenstummel und sogar ein Rüstmesser. Auch drei Schulklassen und die Pfadi Riko waren im Einsatz. S.13 Hier fischen die Helfer eine Bierdose aus dem Franzosenweiher.

Rahel Bühler


Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Publireportage

DR. BAHRI ADIS ZAHNÄRZTE

Ein schönes Lächeln ist wie eine Visitenkarte Die Praxis von Dr. med. dent. Bahri Adis Zahnärzte in Wettingen ist die richtige Adresse, wenn man seine Zahnbehandlung Experten anvertrauen möchte. Man wird kompetent und einfühlsam zugleich betreut. Ein schönes, offenes Lächeln sorgt für Sympathie, Selbstsicherheit und Lebensfreude. Innerhalb von wenigen Sekunden entscheidet sich, ob man jemanden sympathisch findet oder nicht. Doch nicht alle Menschen getrauen sich, offen zu lächeln oder zu lachen – häufig wegen Zahnfehlstellungen, Zahnlücken oder schlechten Versorgungen. Lächeln ist jedoch eine Visitenkarte, die man nicht unterschätzen sollte. Noch bedeutender ist aber

– die Funktionalität muss gewährleistet sein – auf Ästhetik wird Wert gelegt – fehlende Zähne mit Implantaten oder Brücken ersetzt Ziel ist immer, eine perfekte Symbiose zwischen Zahngesundheit und Ästhetik herzustellen. Dies alles geschieht schmerzfrei, schnell und in einem angenehmen Ambiente. Einem Ambiente, in dem sich auch Angstpatienten wohl fühlen. Dr. Bahri Adis Zahnärzte bieten die ganze Bandbreite an, von der Kinderzahnheilkunde über Kieferorthopädie bis hin zu Implantaten und Knochenaufbau. Durch die langjährige Erfahrung und SpeziaFoto: zVg Dr. med. dent. Bahri Adis: Der Experte für schöne, gesunde Zähne. lisierung der Zahnärzte können 99 auch, dass schlechte, kranke oder fig auf unbehandelte Zahnproble- Prozent aller Behandlungsmethoden angeboten werden. fehlende Zähne nicht nur auf das me zurückzuführen. Kauverhalten Einfluss haben, In der Praxis von Dr. med. dent. sondern auf den Körper im Allge- Bahri Adis Zahnärzte werden die Dr. med. dent. Bahri Adis Zahnärzmeinen. Fehlhaltungen, Ver- Patienten nach folgenden Kriteri- te, Sanitas Dental Care AG, Dorfkrampfungen und Beschwerden en behandelt: strasse 28, 5430 Wettingen, Tel. im Nacken/Rückenbereich sowie – die Zahngesundheit steht an ers- 056 426 92 92, 056 427 92 92, Kiefergelenkprobleme sind häuter Stelle www.bahri-adis.ch.

Haus- und Wohnungsräumungen zuverlässig, günstig, fachgerecht. Andreas Mächler, Tel. 079 949 32 85 www.besenrein-maechler.ch

Möchten Sie lernen, wie Pendeln wirklich geht? 056 664 83 14 oder margrit.eschmann@bluewin.ch www.körpergeistundseele.ch


3

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

WETTINGEN

Gemeinde Wettingen verdunkelt sich Anlässlich der Earth Hour 2019 werden in ganz Wettingen am 30. März ab 20.30 Uhr für eine Stunde die Strassenlampen abgeschaltet. Im Rahmen der WWF-Earth-Hour schalten tausende Städte rund um die Welt für eine Stunde die Beleuchtung vieler Gebäude und Sehenswürdigkeiten aus. Auch zahlreiche Unternehmen und Millionen von Privaten sind in unterschiedlicher Form dabei. Gemeinsam wird damit ein starkes Zeichen für den Schutz unseres Planeten gesetzt und gezeigt, dass es für einen erfolgreichen Umweltund Klimaschutz auf den Beitrag jedes Einzelnen ankommt. Schon in früheren Jahren hat Wettingen sich an der Earth Hour beteiligt. Damals wurden die Lichter der Klosterbeleuchtung und des Sulpergkreuzes abgestellt. Zu diesem Thema hat Celina Feri im Mai 2018 ein Postulat im Einwoh- Die hohen Immobilien- und Mietpreise werden von der Bevölkerung nicht geschätzt. zVg/Archiv nerrat eingereicht, das überwiesen und gleichzeitig abgeschrieben worden ist. Darin wurde gefordert, dass die gesamte öffentliche Beleuchtung und nicht nur die Wahrzeichen abgeschaltet werden. Dies wird am 30. März Bevölkerungsumfrage gen durchgeführt und kann die mit anderen Gemeinden bevorzuvon 20.30 bis 21.30 Uhr erstmals Rücklaufquote deshalb verglei- gen. Drei Viertel der Befragten gazeigt: Lebensqualität der Fall sein. (zVg) chen. Es hatte denn auch den Fra- ben an, dass Wettingen mit den und Sicherheit werden gebogen konzipiert. umliegenden Gemeinden lieber stärker zusammenarbeiten als fugeschätzt. INSERAT KONKRET ENTHIELT der Bogen 75 sionieren soll. «Dieses Ergebnis RAHEL BÜHLER Fragen zu Themen wie Gemeinde- stützt die Haltung des GemeindeZwischen Mitte August und Mitte rat, Information, Steuern oder rats», heisst es weiter in der MediSeptember haben 1000 Wettinger Schulen. Sie wurden «allesamt enmitteilung. Nun werde der Gemeinderat Einwohner einen Fragebogen er- durchaus positiv beantwortet», halten. Der Gemeinderat wollte heisst es in der Medienmitteilung. laut Sandra Thut prüfen, welche Baugesuche damit herausfinden, was die Be- «Das bedeutet, dass kein Bereich Verbesserungsmöglichkeiten wo Bauherrschaft: Bootsclub Wettingen völkerung an ihrer Wohngemein- markant abfällt», erläutert Thut. angebracht sind. P. Anderegg, K. Winet de schätzt und was nicht. Ausge- Die Grundstimmung sei überall Zentralstrasse 176 wählt wurden die Teilnehmer via positiv. «Sehr gut bewertet wur5430 Wettingen Bauobjekt: Sanierung Geräteschopf Zufallsprinzip. Die Ergebnisse den etwa die Lebensqualität und INSERAT Baustelle: Limmat präsentiert der Rat in einer Medi- die Sicherheit in unserer GemeinParzelle: 5837, 6339 enmitteilung. Die Umfrage de», weiss Thut. Vereinzelt sähen Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch kommt zum Schluss, dass «97 Pro- die Befragten auch Verbessezent der Befragten die Gemeinde rungspotenzial. Genau dafür sei Bauherrschaft: Bürgler Bau AG Bahnhofstrasse 101 als Wohnort weiterempfehlen die Umfrage da: «Um herauszufin5430 Wettingen den, wo der Schuh bei der Bevölwürden». Bauobjekt: Abbruch, Neubau Von den 1000 Fragebögen wurkerung drückt», sagt Thut. Mehrfamilienhaus Weniger gut bewertet wurden den 46,6 Prozent an den GemeinBaustelle: Kirchstrasse 2 Parzelle: 4778 derat retourniert. «Das ist eine die hohen Immobilien- und MietZusatzgesuche: keine vergleichsweise gute Quote», sagt preise in Wettingen. In der MediSandra Thut, Leiterin Standort- enmitteilung wird dieser UmÖffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 marketing der Gemeinde Wettin- stand damit begründet, dass das der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus gen, auf Anfrage. Die Umfrage ganze Limmattal unter einem Wettingen, vom 30. März bis 29. April 2019. wurde in Zusammenarbeit mit «Siedlungsdruck» leidet, der die Allfällige Einwendungen sind im Doppel dem Institut für Qualitätsmanage- Preise in die Höhe treibt. während der Auflagefrist dem Gemeinderat Auch das Thema Fusion wurde ment und angewandte Betriebseinzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. wirtschaft der Fachhochschule in der Befragung angesprochen. St. Gallen erarbeitet. Das Institut Das Fazit: 16 Prozent würden eiBau- und Planungsabteilung hat bereits mehrere solche Umfra- nen solchen Zusammenschluss

Das denken die Wettinger


WETTINGEN

«Durchdie

Zwei neue Verstecke für Wiesel

Der Vogel- und Naturschutzverein hat neue Verstecke für Wiesel und andere heimische Kleintiere beim Eigihof gebaut.

Das Hermelin und das Mauswiesel sind Nützlinge für die Landwirtschaft, denn sie vertilgen mit Vorliebe Wühlmäuse. Die kleinen Mäuseschrecke werden aber oft auch selbst zum Opfer von grösseren Tieren, vor allem, wenn es ihnen an guter Deckung fehlt. Mangel an Unterschlupfmöglichkeit ist denn auch der Hauptgrund, weshalb die wieselflinken Tiere in unserer Gegend selten anzutreffen sind. Der Vogel- und Naturschutzverein Wettingen hat mit einem Arbeitseinsatz beim Eigihof aus diesem Grund zwei Wieselburgen gebaut: grosse Steinhaufen mit vielen Hohlräumen und einem Innenleben aus dicken und dünnen Ästen und Stroh. Darin können sich Wiesel verstecken und ihre Jungen aufziehen. Aber auch andere Kleintiere wie Eidechsen oder Amphibien profitieren von den Burgen. 35 FLEISSIGE HELFER, darunter

zehn Kinder vom Kinderclub des Vogel- und Naturschutzvereins mit ihren Eltern, sorgten bei strahlendem Wetter dafür, dass die beiden Bauten rasch Gestalt annahmen. Sie mussten eine ganze Lastwagenladung Kalksteine unterschiedlicher Grösse mit Karretten, Kesseln oder von Hand INSERAT

Daniel Schwab hat als Teamleiter Hausdienst im Kloster Wettingen viele Veränderungen miterlebt.

RAHEL BÜHLER

Das Innere der Wieselburg wird mit Holz und Stroh gefüllt. über einen eigens errichteten Bretterweg zum Bauplatz bringen. Die Steine stammten aus dem nahegelegenen Lägernsteinbruch in Steinmaur, der Transport wurde von der Obrist Transport + Recycling AG, Neuenhof, gesponsert. Besonders eifrig am Werk waren die Kinder. Sie schleppten die kleinen Steine und kümmerten sich um die Äste und das Stroh. Sie genossen es aber auch, auf dem Rückweg hin und wieder in einer leeren Karrette Platz nehmen zu können. Zur wohlverdienten Pause tischte Alexandra Monnerat vom Eigihof in der Remise Speckzopf und Zimtschnecken auf. Pünktlich am Mittag waren die beiden Burgen fertig gebaut, und die Helfer hatten sich die vom Vogel- und Naturschutzverein Wettingen offerierten Salate, Brot und Würste vom Grill redlich verdient. Jetzt warten die beiden

zVg

Die Cafeteria im Kloster Wettingen ist gut besucht: Dutzende Kanti-Schüler trinken Kaffee und essen Schoggigipfeli. Dort, wo einst Mönche lebten und heute die Kanti Wettingen untergebracht ist, hat Daniel Schwab die vergangenen 22,5 Jahre als Teamleiter Hausdienst gearbeitet. Seit Dezember 2018 ist er pensioniert. «Ich war für die Energieversorgung, Unterhalt und Beschaffung Infrastruktur sowie die Führung des Hauswartteams zuständig», erklärt Schwab in der Cafeteria. Zu seinen täglichen Aufgaben gehörten etwa Postbotengänge und

«Jemand, der seine nächste Hochzeit wieder hier feiern wollte, hatte ich nie.» Die Kinder zeigten vollen Einsatz.

DANIEL SCHWAB, TEAMLEITER HAUSDIENST

bezugsbereiten Wieselburg-Neubauten auf ihre ersten Bewohner. Im Sommer wird der Verein auf einem «aktiven Spaziergang» den Wieselburgen einen Besuch abstatten und gleichzeitig weitere Verstecke bauen. (zVg)

Reparaturen. «Das ist das Wunderbare an diesem Job: Bei schönem Wetter kann draussen gearbeitet werden. Bei Regen im Inneren», so der 65-Jährige. Das sei denn auch etwas, das er an dieser Tä-


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

5

Jungen bleibe ich à jour» tigkeit am meisten geschätzt habe: die Abwechslung. «Und den Kontakt mit den jungen Leuten. Dadurch bleibe ich à jour», sagt Schwab und meint damit etwa die Jugendsprache. Zu seiner Tätigkeit gehörte auch das Wohnen in der Dienstwohnung, die sich auf dem Kloster-Gelände befand. WÄHREND DIESER 22 Jahre hat

Schwab auch einige Veränderungen miterlebt: «Als ich angefangen habe, gingen hier 600 Schüler zur Schule. Heute sind es 1100.» Das bringe eine gewisse Anonymität mit sich. Früher habe er fast jedes Gesicht gekannt, gegen Ende seiner beruflichen Tätigkeit sei dies nicht mehr der Fall gewesen. Der Wettinger kann noch eine weitere Veränderung nennen: «Früher wurden die Schulzimmer einer Lehrperson zugeteilt, heute wird immer gewechselt.» Eine Lieblingstätigkeit habe er nie gehabt, meint Schwab und ergänzt: «Spezielle Arbeiten, wie etwa der Service der Teiche auf dem Gelände, waren stets toll.» Auch habe er nie auch nur einen Tag gehabt, an dem er nicht gerne zur Arbeit gegangen wäre. «Nur kräfteraubende Reparaturarbeiten habe ich manchmal auf die lange Bank geschoben», sagt Schwab und lacht. Er hat auch einige lustige Anekdoten auf Lager, die meist in Zusammenhang mit externen Anlässen wie Hochzeiten zu tun haben. «Manche hatten immens hohe Ansprüche, andere bedankten sich nach dem Anlass gar mit Geschenken.» Viele hätten auch ver-

Daniel Schwab vor seinem Lieblingsplatz im Kloster Wettingen: dem Garten.

Rahel Bühler

Dieser Mann kennt die alten Mauern in- und auswendig. Und er fühlt sich hier wohl. Nicht umsonst arbeitet er auch nach seiner Pensionierung noch immer zu 50 Prozent an der Kantonsschule. BEIM ANSCHLIESSENDEN Rundgang «Zur Einarbeitung meines Nachfolüber das Kloster-Gelände wird klar: gers», wie Schwab sagt. Auch sein

Hobby führt ihn auf das Gelände zurück: Er kümmert sich als Imker um die klostereigenen Bienen. Und auch sein Einfamilienhaus, das er vor wenigen Jahren für sich und seine Familie erworben hat, befindet sich unmittelbar neben dem Gelände an der Limmat.

bild Benjamin Fischer. Tickets können entweder an der Abendkasse, telefonisch bei Barbara Kaufmann unter der Nummer 056 426 18 10 oder per E-Mail an fg.sebastianwettingen@gmx.ch erworben werden.

und war gut besucht. Die Initiative fordert, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte einhalten und die Umwelt nicht zerstören dürfen. So soll in Zukunft verhindert werden, dass Konzerne wie Glencore Menschenrechte verletzen oder Flüsse vergiften. Annette Junker vom Komitee sagt: «Wir haben uns sehr über das grosse Interesse gefreut. Es ist wichtig, dass wir uns auch hier in Wettingen mit diesem wichtigen Anliegen befassen.» Interessierte können sich unter www.konzern-initiative.ch informieren.

sprochen, die Taufe des nächsten Kindes wieder im Kloster zu feiern. «Nur jemand, der seine nächste Hochzeit wieder hier feiern wollte, hatte ich nie.»

VERMISCHTES RENNRADTRAINING mit dem Radsportclub Wettingen: Der Radsportclub Wettingen organisiert zwischen den Monaten März und Oktober an jedem Samstag ein Rennradtraining. Der Treffpunkt ist um 10 Uhr beim Radsportgeschäft Bauer Sport in Wettingen. Änderungen werden auf der vereinseigenen Website unter www.rscwettingen.ch aufgeschaltet. ERZÄHLTHEATER im Pfarrheim St.

Sebastian Am Freitag, 5. April, wird um 20 Uhr das Erzähltheater «Heimwärts» vom Duo Fink &

Meise aufgeführt. Warum die Zeit im Berg schneller vergeht, man den Hahn besser nicht füttert und der Pfarrer auch nicht alles besser weiss – Fink & Meise gehen auf Wanderschaft durch den Schweizer Sagen- und Volksliederfundus. Kurzweilig, unterhaltsam und voller Magie. Der Eintritt kostet 20 Franken für Erwachsene und 10 Franken für Kinder ab 12 Jahren. Der Anlass wird von der Frauengemeinschaft St. Sebastian Wettingen durchgeführt. Regie führt Fabio Romano, für die Technik ist Anto Goujon zuständig, fürs Bühnen-

FILMABEND zur Konzernverant-

wortungsinitiative. Am vergangenen Freitag fand in der Aula Altenburg in Wettingen ein Filmabend zum Thema Konzernverantwortungsinitiative statt. Die Veranstaltung wurde vom Lokalkomitee Wettingen für die Konzernverantwortungsinitiative organisiert


WETTINGEN

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

6

Bratwürste aus der Bunkerküche Der Zivilschutz und die Feuerwehr haben die Zusammenarbeit geübt.

Die Szene ist nicht gerade alltäglich in der Aula des Schulhauses Margeläcker: Hungrige Feuerwehrleute sind zu Tisch, Zivilschützer servieren emsig Bratwürste mit Zwiebelsauce, zubereitet einen Stock tiefer in der Bunkerküche. Die Zivilschutzorganisation Wettingen-Limmattal kochte an den letzten beiden Wochenenden für über 200 Feuerwehrleute und organisierte Trans- Die Feuerwehren wurden an den Übungen von der Zivilschutzorganisation Wettingen-Limmattal verköstigt. zVg porte zwischen den Übungsorten. Der Zivilschutz war für die Logis- nen», sagt Zivilschutzkomman- unser partnerschaftliches VerhältWÄHREND VIER TAGEN fand in der tik besorgt. Sinn und Zweck: die dant Ronald Rickenbacher. Daher nis noch ausbauen», ergänzt MarRegion der Einführungskurs für Zusammenarbeit üben. «Im Ernst- sei es wichtig, einander zu ken- tin Spichale, Stabchef der FeuerFeuerwehrangehörige aus Baden fall müssen wir auch mit der Feu- nen und zu wissen, wie die Orga- wehr Wettingen. Der Zivilschutz und sechs weiteren Bezirken statt. erwehr zusammenarbeiten kön- nisationen ticken. «Wir konnten habe einen Topjob gemacht. (zVg) INSERAT

GENERALVERSAMMLUNG FDP Im Zeichen der kommenden Herausforderungen der Industrialisierung 4.0 durften die zahlreich erschienenen FDP-Mitglieder einen spannenden Vortrag von Robert Rudolph, Bereichsleiter Digitalisierung und Innovation bei SwissMEM, mitverfolgen. Im Fokus standen Fakten und Praxisbeispiele aus der Maschinen-, Elektro- und Metallbauindustrie. Die weitverbreitete Angst um die Abschaffung der Jobs durch vernetzte und hoch entwickelte Maschinen wurde vom Geschäftsleitungsmitglied des Verbandes relativiert. Der durch zahlreiche Studien prognostizierte Wegfall von unzähligen Mitarbeitern werde in diesem Masse nicht oder nur beschränkt auf unsere Gesellschaft zukommen. Vielfach sind in den zitierten Publikationen nur einzelne Teilprozesse eines umfassenden Stellenprofils eines Mitarbeiters dargestellt, was jedoch nicht der Realität in unserer KMU-Landschaft entspricht. Somit können die konkret analysierten Aufgaben sicherlich wegfallen, jedoch ist es schwierig, die Vielfalt an Aufgaben eines Stelleninhabers durch Maschinen zu ersetzen. Zuvor begrüsste der amtierende Ortsparteipräsident Simon Burkart die Mitglieder zur alljährlichen Generalversammlung und führte durch den Rückblick eines erfolgreichen FDP-Politjahres. Zahlreiche Veranstaltungen

und politische Interventionen wurden von der Ortspartei initiiert und erfolgreich umgesetzt. Gemeinderatsmitglied Markus Haas berichtete den Anwesenden chronologisch über die wichtigsten Geschäfte des vergangenen Jahrs sowie über anstehende Herausforderungen, die auf die Gemeinde zukommen. Er würdigte die momentan gute Zusammenarbeit des Gemeinderates und analysierte jedoch auch selbstkritisch mögliches Verbesserungspotenzial der Exekutive. Des Weiteren informierte Fraktionspräsidentin Judith Gähler unter anderem über die anstehenden oder vollzogenen personellen Veränderungen. Spannende Einblicke in die aktuellen Geschehnisse aus der Schulpflege gewährte Désirée Mollet der Versammlung. Die anfallenden Aufgaben aufgrund der kommenden Veränderungen im Schulsystem sind vielfältig und werden mit der nötigen Weitsicht im Schulgremium behandelt. Der scheidende FDP-Einwohnerrat Toni Schneider wurde für seinen langjährigen Einsatz gebührend verdankt und dem nachrutschenden Damien Campino viel Erfolg gewünscht. Nach der Generalversammlung wurde bei gewohnt feinem Essen im «Zwyssighof» noch lange und angeregt diskutiert. Vor allem der Austausch mit den aktiven Politikern wurde von allen Teilnehmern sehr geschätzt.


Rüslerstrasse 6 5432 Neuenhof

Seit über 30 Jahren Qualitätsarbeit

MALT SPRITZT TAPEZIERT

Telefon 056 406 48 42 Fax 056 406 15 80 Mobile 079 236 72 45 maler.voser@bluewin.ch www.malervoser.ch

UMBAUTEN | RENOVATIONEN | LADENBAU | FASSADEN | UNTERHALTSARBEITEN

Suche 8 Personen, die ernsthaft ihr Gewicht kontrollieren wollen!

Erstgespräch mit Body-Scan-Analyse unverbindlich und kostenlos. Praxis für LebensEnergie & Zellernährung Katharina Bonvin Tel. 056 496 09 50 kathy.bonvin@bluewin.ch www.nubolife.ch


9

NEUENHOF

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

AUS DEM GEMEINDERAT Jugendarbeit Neuenhof – Sportnächte Saison 2018/2019 Die Jugendarbeit Neuenhof hat vom 27. Oktober 2018 bis zum letzten Samstag insgesamt acht Sportnächte durchgeführt, an welchen den Jugendlichen zwischen 10 und 25 Jahren die Möglichkeit geboten wird, in drei Turnhallen Fussball, Volleyball oder Basketball zu spielen. Dies findet in einem partizipativen Rahmen statt, indem acht Jugendliche der letzten Oberstufe als Coaches fungieren und unter anderem die Verantwortung für die reibungslose Durchführung und Einhaltung der Regeln übernehmen. Während der Saison 2018/2019 nahmen insgesamt 625 Jugendliche an den Sportnächten teil. Die nächsten Sportnächte werden voraussichtlich Ende Oktober stattfinden. Die Jugendarbeit Neuenhof dankt den Coaches für die Zusammenarbeit und wünscht ihnen für Die Coaches sorgten unter anderem für eine reibungslose Durchführung und den Sommer einen erfolgreichen Einhaltung der Regeln bei den Sportnächten. zVg Start ins Berufsleben. INSERAT

ELTERNVEREIN NEUENHOF

Hier kann Frau in Ruhe stöbern.

zVg

Kinderartikel selber verkaufen.

zVg

KLEIDERTAUSCH-PARTY FÜR FRAUEN KINDERARTIKELBÖRSE MIT KINDERFLOHMARKT Kinderkleidung, In-

Mit Prosecco, Kaffee, Gipfeli und Zopf. Frauen können ihre gebrauchten (keine Leibwäsche), gut erhaltenen und sauberen Frühling-/ Sommerkleider mitbringen. Auch Schuhe, Gürtel, Taschen und Schmuckstücke, einfach all das, woran jemand anderes noch Freude haben könnte. Die Anzahl für Mitgebrachtes ist auf 10 bis 15 Artikel beschränkt und man kann gleich viele wieder mitnehmen. Auch gut erhaltene Bettwäsche kann mitgebracht werden. Diese wird dann an «mini Decki» weitergegeben. Männer und Kinder (bis 16 Jahre) sind nicht zugelassen, Frau will alleine stöbern. Der Eintritt beträgt 10 Franken mit Kleidern zum Tauschen, ohne Kleider 20 Franken. Im Peterskeller, Zürcherstrasse 89, (beim alten Schulhaus), Samstag 6. April. Die Kleider werden ab 9 Uhr angenommen und zum Stöbern sind die Türen von 9.30 bis 11 Uhr geöffnet.

lineskates, Velohelme, Kindersitze usw. können an einem eigenen Stand verkauft werden. Die Verkäufer bestimmen die Preise der Artikel selber und verkaufen diese an einem eigenen Tisch, welcher vom Elternverein für 20 Franken (Mitglieder des Elternvereins Neuenhof 15 Franken) zur Verfügung gestellt wird. Ausserdem können die grösseren Kinder ihre Spielsachen auf den selbst mitgebrachten Decken verkaufen (5 Franken Deckengrösse max. 2 x 2 m). Es wird um frühzeitige Tischreservation bei Barbara Lang per SMS (077 415 59 82) oder per Mail (kleider2h@gmx.ch) gebeten. Eine Kaffeestube lädt zum Verweilen ein und sorgt zwischen 14.15 und 16.30 Uhr für eine Stärkung. Im Peterskeller, Zürcherstrasse 89, (beim alten Schulhaus), Samstag 6. April, 14.30–16.30 Uhr. Einrichten der Tische ist ab 14 Uhr möglich.

Soziale Dienste geschlossen Der Schalter der Sozialen Dienste bleibt am Mittwochnachmittag, 3. April, infolge einer externen Weiterbildung geschlossen. Die restlichen Abteilungen der Gemeindeverwaltung haben normal geöffnet. Es wird um Verständnis gebeten. Baugesuch Die Baubewilligung wurde erteilt an: Baukonsortium «Bungert», c/o Hunziker Crenova Baumanagement AG, Täfernstrasse 26, 5405 Baden-Dättwil, für das Aufstellen einer Strassenreklame (Baureklametafel), Parzelle Nr. 758, Zürcherstrasse 139, in Neuenhof. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Öffnungszeiten und die Erreichbarkeit (Schalterdienst) sind wie folgt: Montag, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, 7.30–14.30 Uhr. Tel. 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch.


KILLWANGEN

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

10

Damitder Velohelm auch richtigsitzt In einer speziellen Unterrichtslektion zeigen der TCS und die Regionalpolizei den Schülern alles Wissenswerte über die Kopfbedeckung.

RAHEL BÜHLER

Mit einem lauten Knall landet der Gummihammer in Walter Wolfs Hand auf dem schwarzen Fahrradhelm. Mit einem Schlag ist er zerbrochen. «Deshalb ist es wichtig, einen Helm zu tragen. So schützt ihr euren Kopf», erklärt Wolf den staunenden Jugendlichen, die sich im Halbkreis um den Mann im gelben T-Shirt formiert haben. Wolf ist Präsident der TCS-Untersektion Wiggertal und mit seiner Kollegin Carla Marinello, auch sie Mitglied des TCS Aargau, zu Besuch in der Primarschule Killwangen. Gemeinsam mit drei Verkehrsinstruktoren der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal instruieren sie eine Klasse Fünftklässler, worauf sie beim Helm achtgeben sollen. ZUERST ERFOLGEN Erklärungen im

Plenum, dann wird die Klasse aufgeteilt. Die eine Hälfte geht zu den beiden Regionalpolizistinnen Sabine Richner und Sonja Kieser. An ihrem Posten lernen die Kinder

AUS DEM GEMEINDERAT Verschiebung Polit-Info Aus aktuellem Anlass muss die Polit-Info vom Montag, 3. Juni, auf Montag, 20. Mai, 19 Uhr vorverschoben werden. Die Einladung erfolgt rechtzeitig mittels Flyer in sämtliche Haushaltungen. Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Tel. 056 418 10 60, E-Mail: gemeindekanzlei@killwangen.ch. www.killwangen.ch.

anhand eines Spiegels und einer Malvorlage, dass die Hände bei einer Gehirnerschütterung andere Bewegungen machen, als dies das Hirn gerne möchte: Sie sollen eine Zeichnung ausmalen, während sie in den Spiegel schauen. Beim zweiten Posten erklärt Regionalpolizist Christian Frei mit Kinderspielzeugen und einer auf gelbem Papier eingezeichneten Kreuzung, was unter dem Begriff «toter Winkel» verstanden wird. «Wenn ihr bei einem Stopp-Schild ganz vorne neben einem Lastwagen anhaltet, sieht euch der Fahrer nicht», sagt Wolf und gibt den Jugendlichen den Tipp, hinter dem LKW auf dem Fahrradstreifen zu stoppen. «So hat der Fahrer Die Schülerinnen lernen unter Anleitung von Sonja Kieser und mit Spiegel euch mit dem Rückspiegel in und Zeichnung, wie es sich mit einer Gehirnerschütterung lebt. rb Sicht.» sind Nina Ziegler und Lara Alves, ZWISCHEN DEN Posten besteht die beide elf Jahre alt. «Ich habe heute Möglichkeit, einen sogenannten gelernt, dass ein Hirn 800 Kilo aus«Helmcheck» bei einem der bei- halten kann», meint Nina, Kolleden TCS-Mitglieder zu machen: gin Lara ergänzt: «Und wie ich Sie kontrollieren, ob der Helm meinen Helm richtig anziehen richtig sitzt, die passende Grösse muss.» Auch Rahul Carriero zieht hat und ob er korrekt angezogen seine Lehren aus der Unterrichtsist. «Unser Ziel ist, dass die Kinder stunde: «Ich weiss jetzt, dass ich im Anschluss an diese Lektion reflektierende Kleider anziehen nach Hause gehen, den Eltern das soll.» Nach knapp einer Stunde ist der Gelernte weitererzählen und sich daran halten», sagt Carla Marinel- Verkehrsunterricht für die Fünftlo. Bisher seien die Rückmeldun- klässler für den Moment vorbei. gen stets positiver Natur gewesen. Bald schon gilt es jedoch ernst: In Zwei der Jugendlichen, die sich einigen Wochen steht die Velo- Christian Frei erklärt den Schülern, den Helm kontrollieren lassen, prüfung an. was ein toter Winkel ist.

Pétanque-Saison wird eröffnet

Am Sonntag, 31. März, starten die Pétanque-Freunde in die neue Spielsaison, wenn es das Wetter zulässt.

Nach dem Winter werden nun bis Ende März die drei bestehenden Kies-Spielfelder auf dem Schulhausareal in Killwangen in Schuss gebracht. Wenn das Wetter mitspielt, kann die Spielsaison am 31. März eröffnet werden. Pétanque-Begeisterte treffen sich bei guter Witterung jeweils am Dienstag und Donnerstag ab 17 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr auf dem Schulhausplatz Zelgli in Killwangen. Die PétanqueFreunde sind ein unkomplizierter Verein, ohne Verpflichtungen. Alle Interessierten dürfen gerne vorbeischauen. Auch die einfachen

Die Pétanque-Freunde zählen rund 40 Mitglieder. Spielregeln werden gerne erklärt. Spielkugeln stehen zur Probe zur Verfügung. Aus den drei Gründungsmitgliedern ist der Verein heute auf die Mitgliederzahl von rund 40 Personen gewachsen, gleichmässig ver-

zVg

teilt zwischen Männern und Frauen. Der Verein bietet neben dem Pétanque-Spiel auch ein soziales Netz und ist aktiv am Dorfleben beteiligt. zVg Weitere Informationen unter: www.homepage.hipeed.ch/p_f_k/


11

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

KILLWANGEN/SPREITENBACH

Junge und Alte spannen zusammen Landfrauen- und Elternverein Killwangen haben zusammengespannt: Am Sonntag luden sie die Bevölkerung zum Racletteessen ein.

MELANIE BÄR

Grundsätzlich zufrieden, auch wenn man sich mehr Besucher gewünscht hätte, so lautet das Fazit der Organisatoren nach dem Racletteessen, das am Sonntag in der Turnhalle Killwangen stattgefunden hat. Die Idee, als Vereine zusammenzuspannen, kam von den Landfrauen. Ihr Ziel: junge Mitglieder gewinnen. «Die meisten Frauen in unserem Verein sind schon älter und wir hoffen, so auch jüngere Mitglieder zu gewinnen», sagt Vreni Schaub, Präsidentin der Landfrauen. Das jüngste Mitglied beim Landfrauenverein ist 39 Jahre alt, das älteste 87. ES IST ZWAR der erste Anlass, den die beiden Vereine für die breite Bevölkerung organisiert haben. Allerdings haben sie im letzten Winter schon einmal zusammengespannt. Damals banden neun Frauen mit Kindern unter Anleitung von Landfrauen Kränze. «Wir konnten etwas lernen und die Landfrauen ihr Wissen

VERMISCHTES SPREITENBACH TÖTUNGSDELIKT In der Nacht auf den 16. Februar 2018 waren in einer Wohnung in Spreitenbach ein Ehepaar im Alter von 77 und 55 Jahren sowie der vierjährige Enkel der Ehefrau tot aufgefunden worden. Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau und die von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen rechtsmedizinischen Gutachten haben ergeben, dass der Mann zuerst seine Ehefrau erschossen und später deren Enkel getötet hatte. Gestützt auf die rechtsmedizinische Untersuchung muss davon ausgegangen werden, dass der 77-Jährige nach der Tötung des Jungen Tabletten einnahm und schliesslich starb. Ein klares Motiv für die Tat konnten die Strafverfolgungsbehörden

AUS DEM GEMEINDERAT

Rechnungsabschluss Einwohnergemeinde 2018 Die Verwaltungsrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 3,41 Mio. Franken ab. Dieser wird als Zugang im Eigenkapital verbucht. Dazu beigetragen haben vor allem die Steuererträge (1,8 Mio. Franken), die Feuerwehrsteuern und Fehlalarme (0,1 Mio. Franken), die Schlussabrechnung der Kantonsbeiträge SPG (0,4 Mio. Franken), der Sport (0,1 Mio. Franken) sowie die tieferen Aufwendungen bei der Spitex und der Pflegefinanzierung (0,3 Mio. Franken), Alimentenbevorschussung (0,2 Mio. Franken) und bei den OK-Team: Sophie Blondin, Nicole Graf und Stefanie Neukom vom Elternverein Verlustscheinen «Krankenkassensowie Landfrauen Margrit Guertner und Vreni Schaub (v. l.). zVg prämienausstände» (0,4 Mio. Franken). Grössere Budgetüberschreiweitergeben», sagt Stefanie Neutungen blieben, mit Ausnahme kom, Vize-Präsidentin des Elder Bildung (0,3 Mio. Franken), ternvereins. aus. Die Nettoinvestitionen betraOb die beiden Vereine das Racgen 1,9 Mio. Franken. letteessen ein zweites Mal durchführen werden, ist noch nicht Rechnungsabschluss Ortsbürgerklar. «Wir werden erst einmal die gemeinde Die Ortsbürgergemeinde Rechnung abschliessen und dann Spreitenbach schliesst mit einem weiterschauen», so Schaub. Sie beErtragsüberschuss von 0,8 Mio. dauert, dass nicht mehr KillwanFranken ab. Das zugehörige Forstgener zum Essen kamen: «Wenn revier Heitersberg weist einen Verschon mal ein Anlass im Dorf lust von 53 000 Franken aus. stattfindet.» «Es lag vermutlich auch daran, dass der Anlass erstBaubewilligungen sind erteilt wormals stattfand und viele Familien den an: Jahija Sadat, Spreitendas schöne Wetter für Aktivitäten bach, für Sitzplatzüberdachung, im Freien nutzten», resümiert Vordach Eingang und GartengeNeukom. Besonders gefreut hat staltung, Bahnhofstrasse 121; Ikea sie, dass die Stimmung gut geweAG, Spreitenbach, für Änderung sen sei und sogar eine Gruppe Juinterne Parkplatzerschliessung, gendlicher zum Racletteessen vorMüslistrasse 16; Margherita beikam. (Schweiz) AG, Spreitenbach, für Martina Jämsä-Schaub im Einsatz. Innenausbaubewilligung Büroeinbau im 3. Obergeschoss, Industriestrasse 107; Shema Jetmir, Spreitenbach, für Parkplatz, Poststrasse 196. nicht ermitteln. Die Staatsanwalt- tionen unter lokalkomitee@konschaft Baden hat das Verfahren ge- zern-initiative.ch. Termine 1. April, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gegen den Verstorbenen wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung JAHRESKONZERT DER MUSIKGESELL- meindehaus, Poststrasse 13. eingestellt. Die Einstellungsverfü- SCHAFT SPREITENBACH Am Samsgung ist rechtskräftig. tag, 30. März, lädt die Musikge- Öffnungszeiten der Gemeindeversellschaft Spreitenbach um 19 waltung Die Schalter sind wie folgt FILMABEND Das Lokalkomitee Uhr in die Boostock-Turnhalle zu geöffnet: Mo., 8.30–11.30 Uhr und Spreitenbach organisierte im ihrem Jahreskonzert ein. Es star- 13.30–18.30 Uhr, Di.–Do., 8.30– Spreitenbacher Sorell Hotel Arte tet um 20 Uhr unter der Leitung 11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Fr., einen Filmabend zur Konzernver- von Dominic Weber. Unter dem 8.30–15 Uhr. Tel. 056 418 85 11, antwortungsinitiative. Nach dem Motto «Helden und Schurken» Fax 056 402 02 82. www.spreitenDokumentarfilm «La buena vida» wurde das Programm musikalisch bach.ch. von Jens Schanze fand eine Dis- gestaltet. Die Besucher werden kussion statt. Die Gäste zeigten musikalisch in die Welt von Harry Schalteröffnungszeiten der RegioInteresse an der Thematik. Ruth Potter und James Bond entführt. nalpolizei an der Poststrasse 13 in Miotti vom Lokalkomitee Sprei- Von der Filmmusik über rockige Spreitenbach Montag, 8.30–11.30 tenbach meint: «Es ist gut, dass Stücke bis hin zum Walzer wird Uhr und 13.30–18.30 Uhr; Dienswir uns auch hier in Spreiten- an diesem Abend vieles geboten. tag, 8.30–11 Uhr; Mittwoch, Posbach mit diesem wichtigen Anlie- Neben dem Konzert gibt es eine ten geschlossen; Donnerstag, gen befassen.» Weitere Informa- Festwirtschaft und eine Tombola. 8.30– 11 Uhr; Freitag, 8.30–15 Uhr.


bis 30.6.2019.

smartgarden® Showroom

Heinrich-Stutz-Strasse 25 8902 Urdorf

smartgarden® Hauptsitz Fluestrasse 15 8957 Spreitenbach

Bauausschreibung BG-Nr: Bauherr:

3110 Jugendverein Tawhid Härdlistrasse 11 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Umnutzung Büro und Lager in Vereinslokal und Gebetsraum Baustelle: Härdlistrasse 11 Parzelle: 2691 Zusatzbew.: Aargauische Gebäudeversicherung Die öffentliche Auflage erfolgt vom 1. April 2019 bis 30. April 2019 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Tel. 056 402 10 69 www.smartgarden.ch

1A Hundesalon Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

– Wasserenthärtung – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com


13

SPREITENBACH

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

Frühlingsputz im Wald Zum neunten Mal führte die Naturund Umweltkommission den Waldreinigungstag durch.

RAHEL BÜHLER

«Abfall», schreit der achtjährige Laurin Catania laut. Nur wenige Augenblicke später eilt ihm sein Bruder Etienne, zehn Jahre, zu Hilfe. Er pickt das Taschentuch mit der Greifzange auf und lässt es im schwarzen Abfallsack verschwinden. Die Brüder sind zwei von zirka 70 Spreitenbachern, die sich am vergangenen Samstagmorgen im Spreitenbacher Wald getroffen haben, um ihn von Abfall zu befreien. Die Natur- und Umweltkommission führt den Waldreinigungstag bereits zum neunten Mal durch. Inklusive Helfer waren sogar 90 Personen im Einsatz.«Heute tref- Bewaffnet mit Greifzange, Abfallsäcken und Handschuhen streifen die Helfer durch den Wald. Die Kinder Etienne fen wir optimale Wetterbedin- Catania, Ella Schmid und Laurin Catania (v.l.) sind auch mit von der Partie. Rahel Bühler gungen an», sagt Beni Gering in seiner kurzen Ansprache. Er hat den Anlass mitorganisiert. Nebst Privatpersonen sind auch drei Schulklassen und die Pfadi Riko unterwegs. Die involvierte Gruppe der Pfadi startete beim Pfadihaus, der Rest beim Unterstand an der Heitersbergstrasse. Nach der Ansprache Gerings werden die Anwesenden in Gruppen eingeteilt und ihren «Putzrevieren» zugewiesen. Der zuständige Förster, Peter Muntwyler, nimmt die Einteilungen vor. LAURIN UND ETIENNE sind mit ih-

rer Mutter Esin und sechs weiteren Helfern auf dem Weg zum Franzosenweiher, einem beliebten Ort zum Grillieren und Verweilen, nur wenige Gehminuten vom Spreitenbacher Dorfzentrum entfernt. «Dort finden wir bestimmt viel Abfall», prognostiziert Patricia Huggenberger, sie arbeitet im Forstrevier Heitersberg. Mit Greifzangen, Handschuhen und Abfallsäcken bewaffnet, macht sich der Putztrupp auf den Weg. Tatsächlich, bereits nach wenigen Minuten findet die sechsjährige Ella Schmid die erste Glasflasche. Es folgen diverse Taschentücher, Zigarettenstummel, PET-Flaschen und Bierdosen. Später auch ein

Simon Huggenberger zeigt seine Als Lohn gab es für alle Helfer einen Hamburger, zubereitet vom MännerkochSchätze. klub Spreitenbach. zvg Rüstmesser. Simon Huggenberger, der Ehemann von Patricia, findet auch einen Blumentopf aus Plastik und ein Objekt, das am ehesten einer Tischlampe gleicht. Ansonsten bleibt es ruhig. «Es liegt nicht viel herum, das ist gut», schlussfolgert Huggenberger und berichtet von vergangenen Jahren, als sie auch schon Autopneus oder Kleiderschränke gefunden hätten.

UM DEN UNRAT aus dem Wald her- noch Zeit, um die Natur zu er-

auszumanövrieren, ist die eine oder andere akrobatische Einlage gefragt. Mehrmals halten die Erwachsenen eines der Kinder an Armen und Kleidern fest, damit dieses ein Stück Tetrapack aus dem Wasser fischen kann, ohne dabei ins kühle Nass hineinzufallen. Nebst dem Frühlingsputz für den Wald bleibt für die Kinder

kunden. Es wird nach Froschlaich und Bärlauch gesucht. Nach knapp zwei Stunden ist die Putzeinlage beendet: Die zehnköpfige Gruppe macht sich auf den Weg zur Waldhütte Spreitenbach. Dort wartet ihr Lohn für die doch teilweise mühsame Arbeit: Hamburger vom Grill, zubereitet vom Männerkochklub Spreitenbach.


SPREITENBACH

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

14

Göttin Artemis zu Gast bei Pfadianern Olympische Spiele am nationalen Pfadi-Schnuppertag: Die Pfadi Riko weckte den Ehrgeiz der neuen Kinder.

TRISTAN SCHERER

Samstagnachmittag auf dem Boostockplatz in Spreitenbach: Ein als Hermes verkleideter Pfadileiter erklärte den Kindern ihren Auftrag. Um Göttin Artemis zu unterhalten, müssen sie die Olympischen Spiele einberufen. Die 22 fünf- bis zehnjährigen Kinder sind sofort begeistert und tun sich in Viererteams zusammen. Sie alle schnuppern in der Pfadi Riko einen Nachmittag lang «Pfadiluft». Zusammen mit den bereits bestehenden Mitgliedern sind an diesem Schnuppernachmittag rund 40 Kinder vor Ort. Organisatorin Corinne Mühlebach freut sich über das grosse Interesse. Zwar könne man nicht von einem Nachwuchsproblem sprechen, trotzdem sei jeder Neuzugang herzlich willkommen. Für sie ist die Pfadi eine Herzensangelegenheit, wo Spass, Freundschaft und Abenteuer miteinander verbunden werden. Es überrascht deshalb nicht, dass sie selber ebenfalls bereits seit bald 20 Jahren in der Pfadi aktiv ist.

Mit vereinten Kräften stellen sich die Gruppen ihren Gegnern beim Seilziehen.

Tristan Scherer

immer coole Spiele und es macht jeweils mega Spass». DAS ZIEL, GÖTTIN ARTEMIS zu unter-

halten, wurde schliesslich erreicht. An der Siegerehrung sprach Artemis sogar von den tollsten Olympischen Spielen überhaupt und bedankte sich für die rege Teilnahme. Der Tagessieg ging am Schluss an alle vier Gruppen und so bekam jedes Kind eine ZUSAMMEN MIT weiteren Leitern eigene Pfadi-Medaille mit auf den hat sie das Programm des Nach- Heimweg. mittages zusammengestellt. Mit Weitere Infos zur Pfadi Riko SpreiErfolg: Die «Olympischen Spiele» weckten den Ehrgeiz der Kinder. tenbach unter www.pfadiriko.ch. Die Laufstrecke musste rücklings auf allen vieren gemeistert werden. Sie massen sich in verschiedenen Disziplinen wie Seilziehen, Scheren-Stein-Papier-Duell oder Huckepack-Stafette und kämpften um die selbstgebastelte Siegertrophäe. Eine der Schnuppernden war Marlena. Sie hatte sichtlich Spass am Nachmittag und ist sich sicher, dass sie bald wieder in die Pfadi kommen möchte. Emilia, die bereits zu den eingefleischten Pfadi-Mitgliedern gehört, meint zum Nachmittag: «Die Pfadi ist allgemein megacool und erlaubt uns jeweils eine Pause von unseren Eltern». Sie blickt mit breitem Grinsen zu ihrem Bruder Thierry. Dieser amüsiert sich über die Meinung seiner älteren Schwester und ergänzt: «Genau, wir machen Bei der Stafette schenkten sich die Konkurrenten nichts. Huckepack-Stafette war beliebt.


15

SPREITENBACH

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

«Es ist ein ‹Hundertmeilenstein›» Am Samstag stand Gemeindepräsident Valentin Schmid der Bevölkerung im Shoppi Red und Antwort zur Entwicklung in Spreitenbach.

dem Modell beispielsweise aufzeigen, wo das neue Gemeindehaus gebaut werden soll: oberhalb des Feuerwehrmagazins auf der Wiese Ecke Bahnhof- und Zentrumsstrasse.

Gabs auch Fragen zur Linienführung der Limmattalbahn? Ja. Sie führt auf der Südseite der Industriestrasse entlang durch die Gebäude Limmatspot und Tivoli Garten über die MELANIE BÄR Landstrasse zum Bahnhof KillwanSie haben am Samstag im Shoppi Fra- gen. Und der Bus fährt nicht durch gen zur Entwicklung in Spreitenbach, die Baumgartenstrasse, sondern insbesondere zum Projekt Neumatt, über die Zentrumsstrasse. beantwortet. Was wollte die Bevölkerung wissen? Valentin Schmid, Ge- Seit zehn Tagen läuft das Mitwirmeindepräsident: Viele erkundig- kungsverfahren, wo sich die Bevölketen sich nach dem Schattenwurf, rung zur Teiländerung der Bau- und den die beiden Doppeltürme verur- Nutzungsordnung (BNO) Neumatt sachen werden, und der veränder- und zum Gestaltungsplan äussern ten Aussicht. Einzelne müssen dies- kann. Gab es schon Eingänge? Nein, bezüglich tatsächlich Einbussen in bisher leider nicht. Wir hoffen Kauf nehmen. Fürs ganze Gebiet ist aber, dass sich die Bevölkerung bis es aber eine Aufwertung. Gerade zum 16. April noch äussern wird durch die Grünflächen, die neu ent- und ihre Wünsche und Kritik so stehen, weil die Parkierung künftig einbringt. Für Spreitenbach ist diese Entwicklung nicht nur ein unterirdisch ist. Meilenstein, sondern es ist ein Gab es auch Fragen zur allgemeinen «Hundertmeilenstein». Wir sind Entwicklung? Ja, ich konnte auf deshalb sehr interessiert an der

Gemeindepräsident Valentin Schmid (r.) am Samstag im Gespräch mit Peter Wurzer (l.) und Karl Ganz (M.) beim Architekturmodell im Shoppi. Rahel Bühler Meinung aus der Bevölkerung und werden alle Eingänge prüfen und wertvolle Hinweise gerne aufnehmen. Die Personen, die sich am Mitwirkungsverfahren beteiligen, werden dann auch eine schriftliche Antwort vom Gemeinderat erhalten. Zudem wird ihnen der Mitwirkungsbericht zugestellt. Die breite Öffentlichkeit wird am Politapéro am 28. Mai darüber informiert. Es wäre schön, wenn sich viele am Mitwirkungsverfahren

beteiligten. Dieser Weg ist niederschwelliger als dann später der Beschwerdeweg. Wo kann sich die Bevölkerung über die Änderungen der BNO und das Projekt Neumatt informieren? Bis am 16. April liegt die neue BNO während der Bürozeiten in der Bauverwaltung auf. Auf unserer Gemeindewebsite sowie unter www.neumatt-spreitenbach.ch findet man auch Informationen.

Bündner Gerstensuppe für ein Hilfsprojekt von Pfarrer Wasuka in Kongo Die Mitglieder des katholischen Frauenvereins luden zur Gerstensuppe ein. Mit dem Erlös werden Möbel für ein Waisenhaus in Kongo gekauft. MURIEL ZWEIFEL

Seit 40 Jahren hilft Veronika Boge beim Suppenzmittag des katholischen Frauenvereines mit. Zusammen mit ihrer Kollegin Rosa Laudonia steht sie in der Küche des Pfarreiheims und bereitet das Mittagessen vor. Die beiden Frauen freuen sich besonders über die gemeinsame Zeit, die sie mit ihren Vereinskolleginnen verbringen können. Serviert wird für die rund 60 bis 70 erwarteten Gäste Bündner Gerstensuppe. Insgesamt sind davon 25 Liter vorbereitet worden, wie Teamleiterin Bernadette Tobler berichtet. Offeriert wird das Gericht vom Altersheim Brühl in Spreitenbach. Den Gästen schmeckts: «Die Suppe ist ‹sternemässig›», so die Besucherin Rosmarie Heer. Wer nach Hauptgang, Brot und Käse noch Lust hat, darf sich an dem Dessertbuffet mit Kuchen bedienen.

Zacharie Wasuka mit Teamleiterin Bernadette Tobler.

Veronika Boge und Rosa Laudonia bereiten das Mittagessen vor. DIE EINNAHMEN des Suppenzmittags, insgesamt 850 Franken, werden an Pfarrer Zacharie Wasuka übergeben. Im Rahmen eines Hilfsprojekts in Kongo unterstützt er damit benachteiligte Kinder und Jugendliche. Konkret, so Wasuka, wird mit dem Erlös die

Muriel Zweifel

Möblierung eines Waisenhauses mitfinanziert. Auch Martine Berger und Maria Schweri vom Weltgebetstag sind für den guten Zweck ins Pfarreiheim gekommen. An ihrem Tisch verkaufen sie Fair-Trade-Produkte wie Honig, Olivenöl oder Schokolade. Auch fürs Dessert war gesorgt.


Baugesuchspublikation

Vorentscheid Nr.: 201921 Bauherrschaft: Konsortium Landstrasse 54 c/o Immotip AG Schönaustrasse 59 5430 Wettingen Projektverf.: Architektur-Baumgartner Quellenweg 11 5436 Würenlos Grundeigent.: Benz-Müller Anita Doris Aeschstrasse 74 5430 Wettingen Bauvorhaben: Erhalt / Ausbau der bestehenden Direkterschliessung der Liegenschaft Landstrasse 54 auf die Landstrasse K275 Lage: Parzelle 648 (Plan 65) Landstrasse 54 Zone: Wohn- und Gewerbezone Zusatzgesuch: Departement BVU Baugesuch-Nr.: 201922 Bauherrschaft: Schärli-Engeli Michael Erlenweg 38 5436 Würenlos Projektverf.: Heizungsmacher AG Wassergraben 14 6210 Sursee Grundeigent.: Schärli-Engeli Michael und Anette Erlenweg 38 5436 Würenlos Bauvorhaben: Innengerät für Luft-Wasser-Wärmepumpe und Lichtschacht Lage: Parzelle 4303 (Plan 75) Erlenweg 38 Zone: Wohnzone W2 Gesuchsauflage vom 29. März bis 29. April 2019 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

WÜRENLOS

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

Meldung der Kantonspolizei

AUS DEM GEMEINDERAT der die TBW per Ende Oktober verlässt. Der Stellenantritt erfolgt am 1. September. Gemeinderat, Verwaltungskommission TBW und das Gemeindepersonal heissen Kevin Milo heute schon herzlich willkommen und wünschen ihm viel Freude und Erfolg in seiner neuen Aufgabe. Senioren-Mittagstisch Würenlos; nächster Termin Der beliebte Senioren-Mittagstisch findet jeweils am ersten Donnerstag im Monat statt. Nächster Treff: Donnerstag, 4. April, 12.30 Uhr, Restaurant AlKevin Milo, neuer Mitarbeiter der penrösli, Würenlos. Technischen Betriebe Würenlos. zVg Öffnungszeiten der GemeindeverNeuer Mitarbeiter bei den Techni- waltung Der Schalter der Gemeinschen Betrieben Würenlos Die Ver- deverwaltung ist wie folgt geöffwaltungskommission der Techni- net: Montag, 8–11.30 Uhr und schen Betriebe Würenlos hat Ke- 14–18.30 Uhr, Dienstag bis Freivin Milo, geb. 1991, in Spreiten- tag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. bach, als neuen Technischen Kauf- Telefon 056 436 87 87 oder mann für die TBW gewählt. Er 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. wird Nachfolger von Michael Hohl, www.wuerenlos.ch. INSERAT

16

Die Kantonspolizei Aargau führte am Montagmorgen, 25. März , auf der Furttalstrasse zwischen Würenlos und Otelfingen eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Dort gelten 80 km/h als Höchstgeschwindigkeit. Bei der Kontrolle setzte sie ihr Lasermessgerät ein, womit sie sich ausschliesslich auf Lenker fokussiert, deren Geschwindigkeitsüberschreitung einem groben Verkehrsdelikt entspricht. Gleich vier Automobilisten mit Geschwindigkeiten zwischen 120 und 128 km/h wurden erfasst. Die Polizei stoppte und verzeigte diese sofort. Allen vier Lenkern nahm sie den Führerausweis auf der Stelle ab. Weitere vier Automobilisten waren mit Geschwindigkeiten zwischen 115 und 119 km/h unterwegs. Auch sie müssen damit rechnen, dass ihnen das Strassenverkehrsamt den Führerausweis entzieht.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat April feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Agathe Szelemech, Regionales Pflegezentrum Baden Karl Frutiger, Chileweg 7 Gottfried Brunner, Im Steindler 6, Niederwil Walter Moser, Buechzelglistrasse 36 M. Petra Müller, Priorat, Kloster Fahr Isidor Moser, Kempfhofstrasse 42 Michaela Portmann, Priorat, Kloster Fahr Walter Müller, Juchstrasse 26 Maria Lucia Colucci, Schliffenenweg 17 Leo Güller, Bachwiesenstrasse 16 Margrith Häuptli-Peier, Buechzelglistrasse 24 Johann Moser, Steindlerstrasse 7 Herbert Laufer, Ländliweg 23 Christoph Frey, Juchstrasse 25 Daniela Laube, Priorat, Kloster Fahr Heinz Ernst, Altwiesenstrasse 25 Bruno Ernst, Juchstrasse 22 Samuel Schnyder, Bifigweg 8 Edith Huber-Ackermann, Lättenstrasse 8 Keller-Koller Zita, Altwiesenstrasse 68 Ernst-Meier Marta, Ländliweg 24 Ryter-Meier Verena, Mattenstrasse 8 Turconi Hans Ulrich, Flühwiesenweg 1 Sieber-Stulz Gilberte, Altwiesenstrasse 14 Friedrich Georg, Weizenstrasse 5 Markwalder-Hoch Walter, Mühlegasse 21 Willi-Marti Rosa, Erlenweg 18 Müller Franz, Furtbachweg 10 Anner-Nebiker Magdalena, Kohlgrubenweg 2 Haschka Wolfgang, Tägerhardweg 4 Schweitzer Simone, proSenio, Lättenstrasse 4 Manser-Jenni Silvia, Bachwiesenstrasse 39 Egli Alberto, Kohlgrubenweg 2

24./99 Jahre 15./93 Jahre 02./90 Jahre 11./88 Jahre 28./87 Jahre 18./86 Jahre 26./85 Jahre 05./83 Jahre 26./83 Jahre 18./82 Jahre 16./81 Jahre 18./81 Jahre 09./80 Jahre 18./80 Jahre 19./80 Jahre 22./80 Jahre 06./79 Jahre 10./79 Jahre 02./78 Jahre 05./78 Jahre 07./78 Jahre 21./78 Jahre 25./78 Jahre 11./77 Jahre 21./77 Jahre 22./77 Jahre 29./77 Jahre 30./77 Jahre 08./76 Jahre 23./76 Jahre 24./76 Jahre 29./76 Jahre 30./75 Jahre


17

WÜRENLOS

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

Die Kleider-Party ist vorbei Nach sechs Jahren und zwölf Austragungen der Kleidertausch-Aktion zieht Evelyn Windisch einen Schlussstrich.

RAHEL BÜHLER

Immer im Frühling findet in Würenlos die Kleidertausch-Party für Frauen statt. Seit sechs Jahren. In diesem Frühling ist dem nicht mehr so: Initiantin Evelyn Windisch hat das Projekt nach sechs Jahren und zwölf Austragungen beendet. Angefangen hat das Projekt 2012: «Ich habe in der Zeitung davon gelesen und gedacht, das wäre auch etwas für unsere Gemeinde», sagt Evelyn Windisch. «EinerMelanie Bär/Archiv seits wollten wir damit die Nach- Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Evelyn Windisch an der Frühlingsparty im April 2018. haltigkeit fördern, andererseits den Austausch unter den Frauen.» die Auswahl laufen und sich so gefunden. Kleider tauschen konn- auch kritischere Stimmen gegeviele Kleidungsstücke aussuchen, ten in Würenlos nur Frauen. ben: «Der Raum war anfangs zu DAS KONZEPT ist simpel: Jede Teil- wie sie möchte. Die Kleider, die «Männer tragen keine Second- klein. Ausserdem waren die mitgenehmerin bezahlt bei der An- nach der Party noch übrig blei- hand-Artikel», weiss die 53-Jährige brachten Kleider nicht immer in einem Top-Zustand.» Manchmal kunft 15 Franken Eintritt. Dann ben, werden an ein Hilfswerk ge- und lacht. hätten sie kleine Löcher gehabt. werden die mitgebrachten Klei- spendet. «Das Projekt war nie geZum Aus der Kleider-Party hawinnorientiert. Das Geld, das wir ZU SPITZENZEITEN besuchten die eingenommen haben, haben wir Tausch-Party 120 Frauen an einem ben verschiedene Gründe geführt. ebenfalls für einen guten Zweck Abend. Manchmal habe es auch Zum einen sei der organisatori«Wir wollten die Nach«kuriose Momente» gegeben, sche Aufwand zu hoch geworden, gebraucht», berichtet Windisch. haltigkeit sowie den Von Anfang an war Windisch meint sie: «Es war immer extrem so die Würenloserin, die als SekreAustausch unter den unter anderem für den Kontakt lustig, wenn wildfremde Frauen tärin in der reformierten Kirche Frauen fördern.» mit den Hilfswerken und den Be- gemeinsam vor dem Spiegel stan- arbeitet. «Zum anderen haben wir hörden sowie für den Ablauf und den und sich darüber unterhiel- den Raum und die Zeit geändert.» EVELYN WINDISCH die Reservation des Raumes zu- ten, ob einem dieses oder jenes Das kam nicht bei allen Teilnehständig. Ihre Co-Organisatorin Kleidungsstück besser stehen merinnen gut an, die Zahlen waren rückläufig. «Deshalb hören der und der Schmuck vom Helfer- Eliane Eisenschmid hat sich um würde.» Auch wenn das Feedback der wir besser jetzt damit auf als späteam nach Farben geordnet und die Akquisition von Helfern geauf Kleiderbügel aufgehängt. Im kümmert. Jeweils im Frühling Teilnehmerinnen meist positiver ter. So können wir auf sechs erAnschluss kann jede Frau durch und im Herbst hat die Party statt- Natur war, hat es laut Windisch folgreiche Jahre zurückblicken.» INSERAT

Sortiert wurden die Kleider nach Farben, nicht nach Grössen.


MARKTNOTIZEN

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 058 200 53 73.

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

18

Frühlingsausstellung mit Gratis-Konzert von Damian Lynn

Am Dienstag, 2. April, wird ein karibischer Abend durchgeführt.

Karibischer Abend in Wettingen Zusammen mit der Reederei Costa/ AIDA und dem Karibik-Spezialisten FTI Touristik führt das «diga reiseCenter» am Dienstag, 2. April, einen karibischen Abend durch. Der Eintritt ist gratis und es sind noch einige Plätze frei. Das exotische Fernreiseziel bietet die perfekten Voraussetzungen für einen Traumurlaub. Sonnenanbeter finden an feinen weissen Sandstränden und dem türkisblauen Meer einen perfekten Erholungsort. Die atemberaubenden Landschaften muss man einfach gesehen haben.

Am karibischen Abend geben Experten der Veranstalter ihre Erfahrungen und Tipps weiter. Die Gäste erfahren den Unterschied zwischen einer traumhaften Karibik-Kreuzfahrt und einem erlebnisreichen Landaufenthalt. Beim anschliessenden Apéro riche haben die Besucher Gelegenheit für Fachgespräche mit den Experten von FTI, Costa/AIDA und «diga reisen». Anmeldungen unter Tel. 0848 735 735 oder info@digareisen.ch. Info-Abend im Hotel Zwyssighof, Wettingen, am 2. April, 18.45 bis zirka 21 Uhr.

«fischerwohnen» lädt herzlich zum offenen Sonntag ein Am 31. März lädt «fischerwohnen» Sie herzlich zu einem Glas Prosecco und Knabbereien nach Würenlos ein! Von 11 bis 16 Uhr dürfen Sie gerne in den bequemen Sesseln und Sofas der Ausstellung Platz nehmen. Besonders die Modelle der Firma Intertime, die im Aargau gefertigt werden, überzeugen durch ihre Bequemlichkeit und ihr Design. Natürlich hat der Wohn-Frühling noch mehr zu bieten! Altholzparkett überrascht mit neuen Looks, die ein Stück Natur ins Haus holen. Wenn Sie den Sommer möglichst ohne Insektenstiche überstehen wollen, dann nehmen die Fachleute der «fischerwohnen AG» bei Ihnen zu Hause genau Mass für den passenden Insektenschutz. Auch für Schiebetüren gibt es bedienungsfreundliche Lösungen – bis Ende April mit 10 Prozent Rabatt. Abschliessend locken die «Schmetterlingswochen» vom Schweizer Hersteller «roviva» mit attraktiven Preisen. Die Spezialisten für gesunden Schlaf empfehlen jedem Kunden

Vom 5. bis 7. April findet die grosse Frühlingsausstellung der «Neuen Centrum Garage AG» statt. Alle SEAT-Modelle stehen zur Besichtigung und für Probefahrten zur Verfügung. Aber auch in unserem Occasionspark finden Sie laufend interessante Gebraucht- und Jahreswagen. Profitieren Sie bei einem Vertragsabschluss ab sofort bis am 7. April von einer zusätzlichen Ausstellungsprämie! Bei Eintausch Ihres gegenwärtigen Fahrzeuges können wir Ihnen bei ausgewählten Modellen eine Eintauschprämie von bis zu 3500 Franken offerieren. Als Highlight des AusstellungsWochenendes präsentieren wir Ihnen auch dieses Jahr wieder einen musikalischen Gast: Damian Lynn, der bekannte Schweizer Musiker und Gewinner des Swiss Music Award 2016 in der Kategorie «Best Talent», kommt am Freitag, 5. April, für ein Gratis-Konzert in die «Neue Centrum Garage» nach Würenlos. Demnächst wird sein drittes Album erscheinen, dessen Songs er in Würenlos vorstellen wird. Ebenfalls nicht fehlen werden seine Hits wie «Feel the Heat» oder «When we do it». Türöffnung ist ab 18 Uhr. Wir bewirten Sie an diesem Abend mit frisch zubereiteter Paella sowie feinen Drinks von

Gratis-Konzert mit Damian Lynn am Freitag, 5. April, in der «Neuen Centrum Garage AG» in Würenlos. unserer Bar. Konzertbeginn ist zirka 20.30 Uhr. Am Samstag (9–17 Uhr) und Sonntag (10.30–16 Uhr) ist freie Besichtigung der Neu- und Occasionsfahrzeug-Ausstellung. Auch an diesen beiden Tagen werden Sie mit Köstlichkeiten vom Grill und Getränken versorgt, währenddem sich die Kleinen auf der Hüpfburg vergnügen können. Das Team der «Neuen Centrum Garage» freut sich auf Ihren Besuch! Neue Centrum Garage AG Landstrasse 62 5436 Würenlos Tel. 056 436 80 60 www.centrum-garage.ch info@centrum-garage.ch

Herzlich willkommen in meiner kleinen, bezaubernden Oase

Am offenen Sonntag, 31. März, kann man bei «fischerwohnen» Platz auf den bequemen Sesseln nehmen. die optimale Kombination aus Matratze und Lattenrost, damit Sie morgens entspannt und schmerzfrei aufstehen. Das gesamte Team der «fischerwohnen AG» freut sich auf Ihren Besuch! fischerwohnen AG Landstrasse 78 5436 Würenlos Tel. 056 424 17 33 www.fischerwohnen.ch

Seit über 10 Jahren bin ich therapeutisch tätig und habe während dieser Zeit, nebst meinen Privatkunden, in diversen Sportvereinen massiert. Es moti- Sandra Schöni. viert mich täglich aufs Neue, zu sehen, was ich in einer Stunde bewegen darf und somit Menschen mit teils langwierigen Problemen zu helfen.

lasse ich verschiedene und spezifisch gewählte Methoden einfliessen. Ich wähle meine Arbeitsmethode individuell, so dass wirklich jeder sein persönliches Powerpaket erhält. «EMMETT-TECHNIK», WAS IST DAS?

Die Emmett-Technik ist eine sanfte Muskelentspannungstechnik, bei welcher leichter Druck auf spezifische Punkte ausgeübt wird, um Schmerzen zu lindern, Bewegung zu erweitern und Verspannungen zu lösen. Diese Technik biete ich auch für Tiere an. Habe ich Sie neugierig geFÜR WEN IST MEIN ANGEBOT? Für al- macht? Dann freue ich mich auf le, die sich etwas Gutes tun wollen. unsere Begegnung. Aber auch bei Blockaden, Unfällen usw. empfiehlt sich meine Praxis. Sandra Schöni www.erholungsmassagen.ch WAS BIETE ICH AN? In der Stunde, 079 274 92 45 bei welcher der Klient bei mir ist, EMR-anerkannt


19

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

WETTINGEN

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Samstag, 30. März, 17.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Mario Stöckli) – Familiengottesdienst zum Fastenopfer, anschliessend Heimosterkerzenverkauf und Fastenznacht im Pfarreiheim St. Sebastian. Sonntag, 31. März, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Dienstag, 2. April, 8 Uhr, Eucharistiefeier; 19 Uhr, Buss- und Versöhnungsfeier. Mittwoch, 3. April, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Donnerstag, 4. April, 8 Uhr, Eucharistiefeier.

Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 31. März, 9.30 Uhr, christkatholische Eucharistiefeier (Wolfgang Kunicki); 11 Uhr, römisch-katholische Eucharistiefeier (Thomas Odalil).

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Senevita Lindenbaum, Türliackerstrasse 9 Freitag, 29. März, 10 Uhr, Eucharistiefeier. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 29. März, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 2. April, 10.15 Uhr, Gottesdienst (Dominique Siegrist).

Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 31. März, 9.30 Uhr, Konfirmation mit Abendmahl (Lutz Fischer-Lamprecht). Anschliessend Ev.-ref. Dorfkirche, Apéro. Chilegass 18 Sonntag, 31. März, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Renate Bilinski). AnNEUENHOF schliessend Kirchenkaffee. Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Samstag, 30. März, 17 Uhr, Rosen- KILLWANGEN kranzgebet; 18.30 Uhr, WortgotKath. Pfarrkirche Bruder Klaus, tesdienst mit Kommunionfeier Kath. Kirche St. Anton, Kirchstrasse 9 Antoniusstrasse 12 (Peter Zürn). Sonntag, 31. März, Freitag, 29. März, 19 Uhr, Atem Freitag, 29. März, 8 Uhr, Preghiera 9.30 Uhr, die Messe entfällt (siehe des Lebens. Sonntag, 31. März, delle lodi presso la capella; 18.30 Killwangen); 18 Uhr, Santa Messa 10 Uhr, Wortgottesdienst mit Uhr, Eucharistiefeier in der Kapel- in lingua italiana. Montag, 1. ApKommunionfeier (Yvonne von le; 20 Uhr, Kreuzweg-Gebet in ita- ril, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Arx , Peter Zürn und der Gruppe lienischer Sprache in der Kapelle. Mittwoch, 3. April, 19 Uhr, Wort«Atem des Lebens – Gottesdienst Samstag, 30. März, 18 Uhr, Eucha- gottesdienst mit Kommunionfeianders feiern»). ristiefeier (Thomas Odalil), musier. Donnerstag, 4. April, 17 Uhr, kalisch begleitet vom AntoniusRosenkranzgebet. WÜRENLOS Chor und vom Kirchenchor Kath. Pfarrkirche St. Maria, St. Sebastian. Sonntag, 31. März, SPREITENBACH Schulstrasse 21 11 Uhr, Santa Messa in lingua itaSonntag, 31. März, 10 Uhr, kein Kath. Pfarrkirche liana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Gottesdienst; 18 Uhr, Rosenkranzkroatischer Sprache. Montag, 1. gebet. Mittwoch, 3. April, 9.30 Freitag, 29. März, 18 Uhr, NachtApril, 8 Uhr, Preghiera delle lodi Uhr, Eucharistiefeier. wallfahrt nach Kloster Fahr; 19 presso la capella; 20 Uhr, Santa Uhr; Eucharistiefeier entfällt, Messa in lingua italiana. Dienstag, 19.30 Uhr, Anbetungsstunde ent- Ev.-ref. Kirche Würenlos, 2. März, 8 Uhr, Preghiera delle lodi fällt. Samstag, 30. März, 18 Uhr, Gipfstrasse 4 presso la capella. Mittwoch, 3. Ap- Eucharistiefeier (Abbé Zacharie), Sonntag, 31. März, 9.30 Uhr, ril, 8 Uhr, Preghiera delle lodi musikalische Mitwirkung: KirGottesdienst (Timothy Cooke). presso la capella; 9 Uhr, Eucharis- chenchor. Dreissigster für Josef Dienstag, 2. April, 11.30 Uhr, tiefeier in der Kirche; 19 Uhr, Ver- Lottenbach und Rudolf Spelitsch; ökumenische Andacht Fastenzeit, söhnungsfeier der 2. und 3. Klasanschliessend Suppenessen. Jahrzeit für Robert Weber-Frei sen in der Kapelle, anschliessend und Rita Mark-Frei. Sonntag, 31. Abgabe der ErstkommunionkleiKlosterkirche Fahr März, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier der. Donnerstag, 4. April, 8 Uhr, (Abbé Zacharie). Mittwoch, 3. ApSamstag, 30. März, 17.30 Uhr, Preghiera delle lodi presso la caril, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Eucharistiefeier. Sonntag, 31. pella; 19.30 Uhr, Kreuzweg-AnKommunion; 15 Uhr, Rosario. März, 10 Uhr, Radiogottesdienst dacht in kroatischer Sprache in (Martin Werlen), Kirchenchor Donnerstag, 4. April, 17.30 Uhr, der Kapelle. Kreuzwegandacht. St. Maria.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Fiire mit de Chliine, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Freitag, 29. März, 15.30 Uhr. Fastensuppe Alle sind recht herzlich zum Essen eingeladen. Anschliessend kann das Thema der Fastenzeit vertieft werden mit Film, Gespräch, Bibelarbeit usw. Abschluss zirka 14.30 Uhr. Pfarrsaal Killwangen, Sonntag, 31. März, ab 11.30 Uhr. Mittagstisch für alle. Anmeldungen beim Pfarramt unter Tel. 056 416 00 90. Pfarreiheim Neuenhof, Dienstag, 2. April, 12 Uhr.

Ökumenischer Senioren-Spielnachmittag, kath. Pfarreiheim, Ratzengasse 3, Spreitenbach, am Mittwoch, 3. April, 14–17 Uhr. Filmabend Die Filmgruppe lädt ein, zusammen den Spielfilm «Maria Magdalena» (Grossbritannien 2018, 120 Min.) zu schauen. Der Eintritt ist frei. Pfarreiheim Neuenhof, Mittwoch, 3. April, 20 Uhr. Immer wieder informiert die Kinogruppe Neuenhof/Killwangen über interessante Filme und lädt ein, sie gemeinsam zu besuchen. Dafür gibt es eine WhatsAppGruppe. Wer die Infos auch möch-

te, meldet sich bei Peter Zürn per WhatsApp unter 079 584 16 02. Marienandacht in der Lourdesgrotte Leuggern am Donnerstag, 9. Mai, 14 Uhr. Die Marienandacht steht dieses Jahr unter dem Jahresmotto 1+1=3: Maria und Elisabeth – erfüllt im Heiligen Geist. Fahrt mit dem Car ab Killwangen 13.10 Uhr, Neuenhof Pfarreiheim 13.20 Uhr, Migros 13.30 Uhr. Heimkehr zirka 18.15 Uhr, nach einem Kaffeehalt in Küssaburg/D. ID mitnehmen. Anmeldung vom 1. bis 6. April, 10–11.30 Uhr an Lydia Fischer, Tel. 056 406 21 87.

«MEIN GOTT»

Stefan Burkhard, evangelischreformierter Pfarrer, Wettingen Man unterteilt die Geschichte der Erde in verschiedene Erdzeitalter. Vor allem ab dem Zeitalter des Kambriums haben die Lebewesen ihre spezifischen Spuren in den Sedimenten hinterlassen. Geologen und Paläontologen wissen diese Spuren zu deuten und erfahren so viel Interessantes über das Leben lange vor unserer Zeit. Würde deshalb in ferner Zukunft ein ausserirdisches Raumschiff auf der Erde landen, so würde dessen Besatzung auch auf Spuren unserer menschlichen Zivilisation stossen. Noch auf sehr lange Zeit werden nämlich die Spuren von Brücken und anderen Infrastrukturbauten sichtbar sein, und bei Ausgrabungen käme sicherlich auch das eine oder andere Plastikstück hervor, das mit seltsamen Hieroglyphen versehen wäre – wie etwa «IKEA», «COOP», «ALDI» oder «LIDL». Eventuell würde dann unter der Besatzung die These laut, dass im Zeitalter des Menschen Götter verehrt wurden mit vorwiegend vier Symbolzeichen; und dass diese Menschen ihre Götter von ganz weit weg mit fahrbaren Untersätzen aufsuchten und regelmässig in gewaltigen Tempelanlagen verehrten. Wozu auch sonst, wenn nicht zu diesen Wallfahrten, hätte man all die aufwändigen Verkehrswege bauen müssen? Der Mensch ist also heillos religiös! Immer! Die Einkaufstempel unserer Tage heissen nicht ohne Grund so! Sie dienen tatsächlich einem Gott. Ob dieser Gott uns frei macht? Ich denke eher nicht, wenn ich an die Kaufsucht und an die Verschuldung vieler denke. Darum hat es schon auch seinen Grund, wenn die Bibel die Unterscheidung macht zwischen dem wahren Gott, der uns zum Leben befreit, und all den Götzen, die uns indieKnechtschaftführen. Kommen Sie doch wieder einmal in den Gottesdienst! Da erfahren Sie mehr! Feedback an redaktion@limmatwelle.ch


AGENDA

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2019

20

NEUENHOF Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. An-/Abmeldung spätestens 2 Tage im Voraus an Elisabeth Berger, Tel. 044 932 66 35. Restaurant Bahnhof, Montag, 1. April, 11.45 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@chmedia.ch, Telefon 058 200 58 10

Pro Senectute Aargau: Handharmonika- und Akkordeon-Gruppe Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auch für Wiedereinsteiger. Auskunft: Ueli Jundt, Tel. 056 222 88 50, junba@gmx.ch. Ref. Kirche, Montag, 1. April, 14.30 Uhr.

SPREITENBACH Malerei in der Gemeindegalerie Spreitenbach Bilder: Evelin Schertel und Tsunshan. Gemeindehaus, Freitag, 29. März, 8.30–15 Uhr, Montag, 1. April, 8.30–11.30 Uhr und 13.30 –18.30 Uhr, Dienstag, 2., Mittwoch, 3., und Donnerstag, 4. April, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr. Frauenabend. organisiert durch den Familientreff. Schutzengelhaus, Freitag, 29. März, 19.30 Uhr. Unihockey 1. Liga Kleinfeld Die 1. Mannschaft des STV Spreitenbach spielt ihr zweites Playout-Spiel gegen den UHC Semsales. Es ist das zweite Spiel einer Best-of-3-Serie. Turnhalle Seefeld, Samstag, 30. März, 17 Uhr.

Spendentag zugunsten der Stiftung Sternschnuppe auf dem Ponyhof in Otelfingen Ponyreiten für die kleinsten Kinder bis zu erwachsenen Gästen, Kuchen, Torten und verschiedene Getränke – alles kostenlos. Jedoch werden dankend Spenden entgegengenommen. Dafür steht im Beizli eine Sternschnuppe als Spendenkässeli. Es wird eine Unterschriftenliste über die Spendenbeträge geführt, welche nach diesem Anlass auf der Webseite www.ponyreiten-isch.ch veröffentlicht wird. Ponyhof in der Bächlen, Karin und Jürgen Isch, Bächlenstrasse 41, 8112 Otelfingen, Samstag, 30. März, 13–17 Uhr. «Einheit in der Vielfalt» Eine Privatsammlung aus dem Aargau. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 29., und Samstag, 30. März, Mittwoch, 3., und Donnerstag, 4. April, 15–18 Uhr, Sonntag, 31. März, 11-17 Uhr.

Kantonsschule Wettingen, Mittwoch, 3. April, 19.30–21.15 Uhr.

«Filmmusik – Sakral» Konzert des Kammerchors Akusma Baden, zusammen mit dem Ensemble Eskeniangeli aus Basel. Kantonsschule Wettingen, Sonntag, 31. März, 17 Uhr.

WÜRENLOS

Jahreskonzert Musikgesellschaft. Boostockturnhalle Spreitenbach, Samstag, 30. März, Türöffnung 19 Uhr, Konzertbeginn 20 Uhr. Atelier Walter Huser geöffnet Die einzigartige Atelierausstellung durch die Arbeitsstätte des KünstGratis-Messung Blutzucker und Blutdruck. Spitex-Stützpunkt, Monlers. Atelier Walter Huser, Samstag, tag, 1. April, 13.30–14.30 Uhr. 30. März, 15–18 Uhr. Sonntag, 31. März, 11–17 Uhr. PRO-Treffen / Generalversammlung. Restaurant Sternen, Mittwoch, 3. Pro Senectute Aargau: Jassen Für April, 18.30 Uhr Seniorinnen und Senioren ab 60. In geselliger Runde mit deutschen Lotto. Senevita Lindenbaum, Don- Karten jassen. Auskunft: Beranerstag, 4. April, 14.30–16 Uhr. tungsstelle Baden, Tel. 056 203 40 80. Ref. Kirche, Montag, 1. April, 13.45–17 Uhr. WETTINGEN Alex Sadkowsky «Licht aus dem Lieblingspinsel» Galerie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 29., und Samstag, 30. März, Mittwoch, 3., und Donnerstag, 4. April, 15–18 Uhr, Sonntag, 31. März, 11–17 Uhr.

Lach-Treff «Weil Lachen gesund ist». Barbara Bucher Senn, Donnerstag, 4. April, 19–20.15 Uhr.

Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für alle ab 60. Auskunft: Rosmarie Cattaneo, Tel. 056 424 16 45, oder Hedy Koller, Tel. 056 424 17 34. Restaurant Alpenrösli, Donnerstag, 4. April, 12.30 Uhr. Theateraufführung Die Theater-Gemeinschaft Würenlos spielt «De Neurose-Kavalier».Gmeindschäller, Freitag, 29., und Samstag, 30. März, 20 Uhr sowie Sonntag, 31. März, 17 Uhr. Reservationen unter www.thgw.ch oder Drogerie Russi Würenlos.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@chmedia.ch REDAKTIONSTEAM: Rahel Bühler, rahel.buehler@chmedia.ch Manuela Page, manuela.page@chmedia.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@chmedia.ch Telefon 058 200 53 73 DRUCK: Mittelland Zeitung AG, 5001 Aarau ZUSTELLUNG: Die Post ABO SERVICE: E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort Liwe, Telefon: 058 200 55 55, Telefax: 058 200 55 56 EIN PRODUKT DER

VERLEGER: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Turnen für jedefrau/jedermann Fitness am Montagabend für alle. Turnhalle Zehntenhof, Montag, 1. April, 18.30–20.15 Uhr.

Pro Senectute Aargau: Schach Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Pro Senectute Aargau: Seniorenchor Auskunft: Jürg Greber, Tel. 079 Wettingen Volkslieder aus nah und 565 66 75. Hotel Zwyssighof, Diensfern. Neue Sängerinnen und Sän- tag, 2. April, 14–17 Uhr. ger ab 60 Jahren willkommen. Auskunft: Christine Neuhaus, Tel. «West Side Story» & Concerto per 056 493 47 85. Rathaus, Freitag, 29. due pianoforti soli Kein Vorverkauf. Abendkasse ab 18.30 Uhr. März, 14.30–15.45 Uhr.

Chopin-Abend in der Villa Boveri in Baden Am Donnerstag, 4. April, um 19.30 Uhr wird Pianist Jason Paul Peterson einen Chopin-Abend in der Villa Boveri in Baden präsentieren. Auf dem Programm sind viele Präludien, Mazurken, Nocturnen und Etüden des polnisch-französischen Komponisten. Ticketvorverkauf: Info Baden oder auf ticketfrog.ch. Abendkasse ab 19 Uhr.

Profile for AZ-Anzeiger

20190328_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 13

20190328_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 13