Page 1

Donnerstag, 29. März 2018

Lenzburger Woche

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliches Stadt Lenzburg Kirchenzettel Im Gespräch Stellen

2/3 6/7 8/9 11 12

Immobilien 12 Region 13/15 Seetal 17 Agenda 18 Szene/Hinweise 19

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 13, 119. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 6

SEITE 11

Mit Hilfe einer Smartphone-App kann die Industriegeschichte am Aabach auf ganz neue Art erlebt werden: Plötzlich reden Leute, die nicht mehr leben.

Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger hat nachgeschaut, wie es den Bewohnern des Alters- und Pflegeheims Länzerthus in Rupperswil nach dem Umzug geht.

Virtuelle Aabach-Tour

Umzug im Länzerthus

Salzkorn Hasen

Das waren noch Zeiten, als der persönliche Kontakt etwas zählte: Der damalige Hero-Länderchef Heinz Gerber (Mitte) im Jahr 1972 mit Kunden in der saudi-arabischen Stadt Taif vor Stapeln mit Hero-Produkten. Foto: zvg

Der Mann von Hero in Saudi-Arabien In der Ausgabe vom 8. März war von einem BotschafterBrief zu lesen, der sich für die Lenzburger Firma Hero in Saudi-Arabien einsetzte. Nun hat sich der damalige Hero«Area Manager» gemeldet. Fritz Thut

D

er 1886 gegründete Lenzburger Lebensmittelproduzent Hero erkannte früh das Potenzial ausländischer Absatzkanäle. Im Artikel vom 8. März zeigte Autor Thomas Bürgisser auf, wie der Schweizer Botschafter in Saudi-Arabien, Max Casanova, sich 1973 in einem Brief für diesen Markt einsetzte.

Als Reaktion hat sich der inzwischen 79-jährige, in Niederlenz wohnhafte Heinz Gerber auf der Redaktion gemeldet. Als «Area Manager» hatte er das Hero-Geschäft in Saudi-Arabien aufgebaut. Schikanen am Zoll Gerber erinnert sich: «Ende der 60erJahre erhielt ich von Hero-Direktor Hans Reinhart den Auftrag, Saudi-Arabien zu erkunden und, wenn möglich, eine Hero-Präsenz aufzubauen. 30 Jahre später, als ich die Firma verliess, war Saudi-Arabien dank dem Öl-Boom einer unserer bedeutenden Export-Märkte geworden.» Bürgissers Beitrag zeige, dass «uns vor allem die ersten Landungsversuche in Dschidda Probleme bereiteten: Die Zollbeamten legten nämlich ihre eigenen Vorschriften mal so, mal anders aus. Unser Importeur hatte mit den Beamten seine liebe Mühe, fand aber mit der Zeit

heraus, auf was es ankam, um die Ravioli und die Konfitüren aus dem Zoll zu bringen.» Die Schikanen der Saudi-Behörden seien damals «courant normal» gewesen, und wenn sich jemand vom Hero-Personal «beleidigt» zeigte, so war das – so Gerbers Einschätzung im Rückblick – wohl eher «handelspolitisches Schmollen» für die Diplomatie. Der Aargauer Lebensmittelproduzent etablierte sich bald in der Region. Export-Kaufmann Heinz Gerber, der damals rund 50 persönliche Reisen in den Mittleren Osten unternahm, weiss noch gut um den Start: «Schon in den 70er-Jahren belieferten wir ab Lenzburg Dschidda, Riad, Dammam, Bahrain, Kuwait, Katar, die Emirate und Oman mit Hero-Produkten ‹made in Lenzburg›. Bei der Umstellung auf ägyptisches Sourcing war ich dann nicht mehr dabei.»

Schweizer sind stolz auf Roger Federer. Othmarsinger und Lenzburger feiern Sophie Haemmerli-Marti. Niederlenzer schätzen den Schauspieler und Autor Jörg Bohn. Selbstverständlich gibt es auch andernorts Helene Basler bemerkenswerte Einwohner – deshalb genug des aufgeblasenen Lokalpatriotismus. Ich komme endlich zur Sache, zu den Hasen. Wir gingen kürzlich mit den Enkeln ins Niederlenzer Cholechäller-Theater. Sie erlebten dort Bohns Geschichte vom kleinen Spielhasen, dessen Hasenvater nie Zeit für ihn hat. Der Hauswart der Schule dagegen, der das Häschen unter den Fundgegenständen entdeckt hat, lässt es sogar (mit Humor und Gags) an seinem Job teilnehmen. Klar, waren Hasen dann Gesprächsgegenstand am Mittagstisch. Vergnügt äusserte sich der Kindergärtler, er freue sich schon auf den Osterhasen. Den gebe es nicht, belehrte ihn der Drittklässler. «Doch, den gibt es, gäll?», wandte sich der Kleine an die Grossmutter. Die erschrak. Was tun? Den Kindergärtler im Glauben lassen oder ihn enttäuschen? Sie überhörte die Frage geflissentlich. Der Drittklässler stach beharrlich nach, es gebe keinen Osterhasen. Da lenkte die Grossmutter das Gespräch in eine andere Richtung. Sie fragte, wer ein Dessert wolle. Das wollten natürlich alle. Damit war das brüderliche Streitgespräch vom Tisch. Gemäss Wikipedia sind Hase und Eier Auferstehungs- und Fruchtbarkeitssymbole. Man feiert bei uns die österliche Auferstehung mit Schokoladehasen und gefärbten Eiern. Da stellt sich die Frage: Nehmen sich das Schokoladefabrikanten und Detailhändler nicht allzu sehr zu Herzen? Ihre Schoggihasen auferstehen nämlich seit Jahren nicht erst an Ostern, sondern schon nach der Fasnacht. Helene Basler-Märchy, Niederlenz


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

«Ich bin im Spital Menziken geboren»

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Yaman, 2. 3.

Das Stadtbauamt

teilt Ihnen mit, dass die Grüngutabfuhr «OST» vom Freitag, 30. März 2018 auf Donnerstag, 29. März 2018 vorverschoben wird. Die Grüngutabfuhr und die Kehrichttour «Nord» vom Montag, 2. April 2018 wird auf Dienstag, 3. April 2018 verschoben. Öffnungszeiten Sammelplatz Werkhof während den Ostertagen: Karfreitag 30. März geschlossen Samstag 31. März 11.00–13.00 Uhr offen Ostermontag 2. April geschlossen Für Ihr Verständnis dankt Ihnen Ihr Stadtbauamt Gemeinde Lenzburg

Ordentliches Plangenehmigungsverfahren nach Rohrleitungsgesetz (RLG) • Neubau 5 bar Erdgasleitung Knoten Neuhof Betroffene Gemeinde 5600 Lenzburg Gesuchstellerin SWL Energie AG, Werkhofstrasse 10, 5600 Lenzburg Ort Parzellen Nrn. 207, 689, 794, 802, 1088, 2434, 2449, 24121, 3038

Luca, 2. 3.

Gegenstand Der Neubau wird zusammen mit dem Strassenbauprojekt Knoten Neuhof ausgeführt.

119. Jahrgang

Bleon, 4. 3.

Unik, 4. 3.

Reina, 9. 3.

Mila Leona, 12. 3.

164. Jahrgang 96. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 34 563 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

Noryang Tenzin, 12. 3.

Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Für Detailinformationen wird auf die öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen. Verfahren Für das Bewilligungs- und Enteignungsverfahren gelten die Bestimmungen der Baugesetzgebung. Bewilligungsbehörde ist die Abteilung für Baubewilligungen des Departements für Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau (§ 22 Energiegesetz des Kantons Aargau, SAR.773.200, i.V.m. § 32 Energieverordnung, SAR 773.211). Öffentliche Auflage Die Gesuchsunterlagen können vom 3. April 2018 bis 2. Mai 2018 zu den ordentlichen Schalteröffnungszeiten bei folgender Stelle eingesehen werden: • Stadtbauamt Lenzburg, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg Einsprachen Während der Auflagefrist können in ihren Interessen betroffene Personen mit eingeschriebenem Brief beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, Einsprache erheben. Die Gemeinde wahrt ihre Interessen ebenfalls mittels Einsprache. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistungen beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, geltend zu machen. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Bewilligungsverfügung Mit der rechtskräftigen Verfügung des Ausführungsprojektes wird über alle Planelemente entschieden. Soweit eine gütliche Einigung über Entschädigungsbegehren mit der Gesuchstellerin nicht möglich ist, wird das Enteignungsverfahren nach Baugesetz durchgeführt. Gegen die Verfügungen der Abteilung für Baubewilligungen des Departements Bau, Verkehr und Umwelt kann beim Regierungsrat des Kantons Aargau Beschwerde geführt werden. Enteignungsbann Vom Tage der öffentlichen Bekanntmachung an dürfen, ohne Zustimmung der Gesuchstellerin, keine die Enteignung erschwerenden tatsächlichen oder rechtlichen Verfügungen mehr getroffen werden. Weitere Bestimmungen Wird durch das aufgelegte Projekt in Mietund Pachtverhältnisse eingegriffen, die nicht im Grundbuch eingetragen sind, so haben die Vermieter und Verpächter davon ihre Mieter und Pächter in Kenntnis zu setzen. Aarau, 26. März 2018 Kanton Aargau, Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Gesamtrevision der Nutzungsplanung Einladung zur öffentlichen Informationsveranstaltung für die Mitwirkung Datum: Zeit: Ort:

7. Mai 2018 19.30 Uhr Aula der Berufsschule Lenzburg

An der Informationsveranstaltung werden der Planungsprozess und die Hauptthemen des Entwurfs der Gesamtrevision der Nutzungsplanung vorgestellt und Fragen beantwortet. Anschliessend Apéro. Öffentliche Mitwirkung nach Art. 4 RPG: Entwurf der Nutzungsplanung: 16. April bis zum 25. Mai 2018 Link ab 16. April 2018: www.lenzburg.ch Die Unterlagen liegen im entsprechenden Zeitraum im Sitzungszimmer Promenade im Stadtbauamt zur Einsicht auf und können während der Bürozeiten eingesehen werden: Stadtbauamt, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg. Für Fragen stehen Ihnen folgende Sprechstunden im Sitzungszimmer Promenade offen: 18. Apr. 2018 02. Mai 2018 09. Mai 2018 16. Mai 2018

17.30 Uhr 17.30 Uhr 17.30 Uhr 17.30 Uhr

Mitwirkungsbeiträge können schriftlich an die Mail- oder oben genannte Postadresse oder im Briefkasten im Sitzungszimmer Promenade eingereicht werden: nutzungsplanung@lenzburg.ch. Die Resultate der Mitwirkung werden ausgewertet, im Planungsbericht (Mitwirkungsbericht) dargestellt und in die Weiterbearbeitung der Nutzungsplanung einbezogen. Lenzburg, 26. März 2018 Amtliche Publikation der Stadt Lenzburg

Verkehrsanordnungen

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2 – 4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 werden ab 16. 4. 2018 bis zur voraussichtlichen Beendigung der Sanierungsarbeiten an der Ringstrasse West folgende Verkehrsanordnungen verfügt. Lenzburg: Ringstrasse West, ab Einmündung Zelglistrasse, in Richtung Ringstrasse Nord, «Einbahnstrasse», Signal 4.08. General-Herzog-Strasse, aus Richtung Hallwilstrasse, bei der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach links verboten», Signal 2.43. General-Herzog-Strasse, aus Richtung Fünflindenstrasse, bei der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach rechts verboten», Signal 2.42. Im Zeitraum Juli – August 2018, «Allgemeines Fahrverbot» Signal 2.01 mit Vorsignal «Sackgasse» Signal 4.09. Dragonerstrasse, aus Richtung Lenzhardschule, bei der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach links verboten», Signal 2.43. Dragonerstrasse, aus Richtung Westen, bei der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach rechts verboten», Signal 2.42. Im Zeitraum August – September 2018, «Allgemeines Fahrverbot», Signal 2.01, mit Vorsignal «Sackgasse», Signal 4.09. Dragonerstrasse, Teilstück Ringstrasse West bis zur Lenzhardschule, «Parkieren verboten», Signal 2.50 mit Zusatztext: «Ausgenommen mit Parkkarte». Zeughausstrasse, ab Verzweigung Hallwilstrasse «Allgemeines Fahrverbot», Signal 2.01 mit Zusatztext: «Zufahrt bis Baustelle gestattet». Zeughausstrasse, bei der Einmündung in die Ringstrasse West «Allgemeines Fahrverbot», Signal 2.01 mit Zusatztext: «Ausgenommen Bus». Ringstrasse West, vor der Abzweigung in die Zeughausstrasse, in Richtung Hallwilstrasse, «Abbiegen nach rechts verboten», Signal 2.42 mit Zusatztext: «Ausgenommen Bus». Zeughausstrasse, aus Richtung Westen, bei der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach rechts verboten», Signal 2.42. Im Zeitraum August – September 2018, «Allgemeines Fahrverbot», Signal 2.01 mit Vorsignal «Sackgasse», Signal 4.09. Murackerstrasse, aus Richtung Bahnhof, vor der Einmündung in die Ringstrasse West, «Abbiegen nach links verboten», Signal 2.43. Ringstrasse West, in Richtung Aarauerstrasse, ab Einmündung Murackerstrasse, «Einfahrt verboten», Signal 2.02. Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnung kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 29. März 2018 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 21. März 2018 STADTRAT LENZBURG

STADTRAT LENZBURG Amtliche Publikation der Stadt Lenzburg.

Verkehrsanordnungen

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 werden folgende Verkehrsanordnungen neu verfügt. Lenzburg: Niederlenzer Kirchweg, am südlichen Ende, vor den Geleisen der SBB, 8 Parkfelder für Motorräder, «Parkieren gestattet», Signal 4.17 mit Zusatztext: «Nur für Motorräder». Niederlenzer Kirchweg, am südlichen Ende, vor den Geleisen der SBB, 10 Parkfelder für Personenwagen «Parkieren gegen Gebühr», Signal 4.20 mit Zusatztext: «Zentrale Parkuhr, Gebührenpflicht täglich von 07.00 – 19.00 Uhr, max. Parkzeit 90 Minuten», gemäss gültger Tarifordnung Parkieren. Niederlenzer Kirchweg, am südlichen Ende, vor den Geleisen der SBB, 1 Parkverbotsfeld, Markierung 6.23 mit Zusatztext: «Öffentliche Dienste». Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnung kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 29. März 2018 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 21. März 2018 STADTRAT LENZBURG

Baugesuche

Bauherrschaft: Kulturkommission Lenzburg, i. V. Werner Christen, Dragonerstrasse 60, 5600 Lenzburg Bauobjekt: Temporärer Teegarten für Transformator – Kunst im Quartier Bauplatz: Widmeweg, Parzelle 1399 Bauherrschaft: Primus Property AG, Manuela Mariano, Credit Suisse Funds AG, Uetlibergstrasse 231, 8045 Zürich Planverfasser: Blickwinkel AG, Michael Mathis, Moosstrasse 1, 6003 Luzern Bauobjekt: Werbeschilder einseitig Bauplatz: Bahnhofstrasse 22–26, Parzelle 505 Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 30. März bis 30. April 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Stadtrat

Baugesuch Bauherr

Ahmetaj Ahmet +Bajram Dorfstrasse 18, 5102 Rupperswil Projektverf.: Architekturbüro Felix Müller Weidgasse 10, 5304 Endingen Bauobjekt Abbruch Werkstatt Nr. 134 Neubau Doppeleinfamilienhaus mit Garagentrakts Ortslage Bahnhofstrasse 23 Parzelle Nr. 236 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 29. März bis 30. April 2018 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind innert der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat Hunzenschwil zu richten. Gemeinderat Hunzenschwil


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 3 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches

A M M E R S WI L

S TA U F E N

Baugesuch Bauherrschaft: Dätwyler Ramon und Christina, Ammerswil Bauvorhaben: Pergola Ortslage: Parz. Nr. 552, Geissbühlstr. 2 a Öffentliche Auflage vom 30. März 2018 bis 30. April 2018 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 27. März 2018 Gemeinderat Ammerswil

DÜRRENÄSCH

Hundekontrolle 2018/2019 Im Mai werden die Rechnungen für die Hundetaxen 2018/2019 versandt. Um Korrekturen oder Stornierungen zu vermeiden, werden die Hundehalter gebeten, sämtliche Mutationen wie Neuzugang oder Tod eines Hundes, Halterwechsel, Adressänderungen des Halters bis Ende April 2018 der Abteilung Finanzen zu melden, Telefon 062 769 85 20, E-Mail: finanzen@duerrenaesch.ch sowie der AMICUS, www.amicus.ch. Die Hundetaxe beträgt Fr. 120.– pro Jahr. Dürrenäsch, 27. März 2018

GEMEINDERAT

HENDSCHIKEN

Ersatzwahlen für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Wahl des Vizeammanns; stille Wahl Für die vorstehend erwähnte Wahl wurde folgender Kandidat angemeldet: Vizeammann (1 Sitz) • Steiner, Bruno, 1961, Mattenstrasse 1, SVP, neu Innert der Nachmeldefrist sind keine weiteren Wahlvorschläge bei der Gemeindekanzlei eingegangen. Gestützt auf § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) wurde der Vorgeschlagene vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Eine Urnenwahl findet nicht statt. Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl oder bei der Ermittlung des Wahlergebnisses sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, an den Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro Hendschiken

Baugesuch Bauherrschaft: Guetg Kurt, Niesenbergstrasse 5, 5614 Sarmenstorf Projektverfasser:Stutz Josef Bauplanung, Hasenberg 1, 6288 Schongau Bauobjekt: Anbau Garage/Werkstatt, Erweiterung Wohnung, Gewächshaus (nachträglich) Bauplatz: Niesenbergstrasse 5 Zone: Dorfzone und W2 Parzellen: 695 und 1143 Öffentliche Auflage vom 30. März bis 30. April 2018 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden.

SCHAFISHEIM

Baugesuch

Bauherrschaft: A. Fischer Immobilien & GU AG, Kohlackerstrasse 15, 5103 Möriken Planverfasser: Architektur Fischer, Scherrer & Partner, Kohlackerstrasse 15, 5103 Möriken Bauobjekt: Neubau 9 Einfamilienhäuser mit Garagen Bauplatz: Schopfweg 12/14/16/18, Nordweg 9/11/13/15a/15b, Parzelle 28 Bauherrschaft: DASA IMMO GMBH, Voa Garner 8, 7082 Vaz/Obervaz Planverfasser: Roth Bau und Planungs AG, Schanzweg 6, 5724 Dürrenäsch Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Bauplatz: Sonnenrain 7, Parzelle 1125 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 30. März bis 30. April 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Ostern Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Donnerstagnachmittag, 29. März 2018, bis und mit Ostermontag, 2. April 2018, geschlossen. Der Pikettdienst für Todesfälle kann unter der Telefonnummer 062 888 30 40 in Erfahrung gebracht werden. Wir wünschen Ihnen schöne Ostern. 5503 Schafisheim, 23. 3. 2018 Gemeinderat

NIEDERLENZ

Kehrichtabfuhr über Ostern Die Kehrichtabfuhr vom Montag, 2. April 2018 wird auf Dienstag, 3. April 2018, ab 6.00 Uhr, verschoben. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig, jedoch erst am Abfuhrtag, bereitzustellen. Niederlenz, 26. März 2018 RTB Regionale Technische Betriebe

OTHMARSINGEN

Verschiebung Einwohnergemeindeversammlung Am Freitagabend, 22. Juni 2018, findet das Fussball-WM-Spiel Serbien–Schweiz statt. Bei der Festlegung der Gemeindetermine war dies noch nicht bekannt. Daher hat der Gemeinderat entschieden, die Einwohnergemeindeversammlung auf den Freitag, 15. Juni 2018, um 20.00 Uhr, zu verschieben. 19. März 2018

Gemeinderat

Grabräumung Nach Ablauf der Ruhezeit gemäss § 22 des Bestattungs- und Friedhofreglementes Othmarsingen werden ab Anfang Oktober 2018 auf dem Friedhof Othmarsingen Gräber abgeräumt. Es handelt sich dabei um die Urnenreihengräber der Jahre 1988 bis 1995. Diese Grabreihe befindet sich im südlichen Teil des Friedhofs. Im Weiteren werden die Kindergräber der Jahre 1983 bis 1993 aufgehoben. Die Angehörigen können bis spätestens 30. September 2018 die betreffenden Gräber räumen (Grabstein, Bepflanzungen usw.). Falls auf die Räumung verzichtet wird, erfolgt diese durch die Gemeinde zulasten der Angehörigen. Nach Ablauf der Räumungsfrist fällt das Verfügungsrecht über verbliebene Gegenstände ohne Entschädigungspflicht an die Einwohnergemeinde. Othmarsingen, 27. März 2018 Gemeinderat

Frühlingskonzert

Mittwoch, 4. April 2018, 19.00 Uhr im Konzertsaal der Rudolf-Steiner-Schule Schafisheim. 18.30 Uhr Türöffnung und Apérostand der 10. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule. Die Musikschüler und Musikschülerinnen freuen sich auf Ihren Besuch.

Ersatzwahl eines Mitgliedes des Wahlbüros für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Anmeldeverfahren 1. Wahlgang Franziska Berner-Jäggi hat aus persönlichen Gründen den Rücktritt als Mitglied des Wahlbüros mitgeteilt. Die Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2018/2021 wurde festgelegt auf 10. Juni 2018. Der Wahlvorschlag für Kandidaturen muss mit sämtlichen formellen Erfordernissen spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis spätestens Freitag, 27. April 2018, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Schafisheim eingereicht werden. Nur die bis zu diesem Datum korrekt angemeldeten Kandidaturen können für das Informationsblatt berücksichtigt werden, welches zusammen mit dem Wahlzettel den Stimmberechtigten zugestellt wird. Diese Anmeldung ist jedoch keine Wählbarkeitsvoraussetzung. Weitere Kandidaturen sind bis zum Wahltag möglich. Diese werden den Stimmberechtigten vom Wahlbüro nicht mehr offiziell bekannt gegeben. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die vorgeschlagene Person vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Schafisheim, 29. März 2018 Wahlbüro

GEMEINDE SEON

Altershilfe-Verein Seengen Generalversammlung im Vereinszimmer Burgturm, Seengen Die Generalversammlung des Altershilfevereins Seengen findet am

Verschiebung Entsorgung Grüngut

Infolge der Osterfeiertage wird die Entsorgung des Grünguts vom Montag, 2. April 2018 auf Mittwoch, 4. April 2018 verschoben. Wir bitten Sie, das Abfuhrgut rechtzeitig bereitzustellen. Seon, 29. März 2018 GEMEINDERAT SEON

Mittwoch, 4. April 2018, 20.00 Uhr, im Restaurant Hallwyl, Seengen

AMTLICHE PUBLIKATION

statt. Die Einladungen mit Traktandenliste wurden bereits versandt. Alle Teilnehmer/innen sind anschliessend zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben von Freitag, 30. März 2018, bis und mit Montag, 2. April 2018, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein frohes Osterfest. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 3. April 2018, 8.00 Uhr wieder für Sie da. Seon, 22. März 2018 GEMEINDERAT SEON

Der Altershilfeverein freut sich besonders, auch neue Mitglieder begrüssen zu dürfen. Der Vorstand

Baugesuch (Korrektur Ortslage)

Öffnungszeiten Ostern

Staufen: Abschluss der Rechnung 2017 Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde Staufen weist einen Umsatz von Fr. 13 726 094.57 aus und schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 1 857 912.34 ab. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von Fr. 21 900.–. Die Einkommens- und Vermögenssteuern lagen um Fr. 794 137.60 über dem Budget. Auch die Budgetierung der Aktiensteuern wurde um Fr. 302 388.25 übertroffen. Zusätzlich trugen diverse kleinere und grössere Budgetunterschreitungen in allen Bereichen zum guten Resultat bei, welches ermöglicht, die Schulden der Gemeinde weiter zu reduzieren. Die Investitionsrechnung der Einwohnergemeinde weist Nettoinvestitionen von Fr. 197 345.90 aus (Budget Fr. 260 000.–). Die Eigenwirtschaftsbetriebe haben wie folgt abgeschlossen: Die Wasserversorgung mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 7602.92, die Abwasserbeseitigung mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 152 774.45, die Abfallwirtschaft mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 20 604.55 und die Elektrizitätsversorgung (Elektrizitätsnetz und Stromhandel) mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 59 527.92.

Bauherrschaft: Rosmarie Grimm, Matten 12, 5707 Seengen Vorhaben: Fassaden-Renovierung Ortslage: Parzelle Nr. 3199, Matten 12 Öffentliche Auflage vom 23. März bis 23. April 2018 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Baugesuch

Bauherrschaft: Beat Koch und Gabriella Gurini, Unterdorfstrasse 2, 5707 Seengen Vorhaben: Verglasung Sitzplatz unbeheizt Ortslage: Parzelle Nr. 2700, Unterdorfstrasse 2 Öffentliche Auflage vom 30. März bis 30. April 2018 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Häckseldienst Am Donnerstag, 5. April 2018, ab 7.00 Uhr, wird in unserer Gemeinde wiederum ein Häckseldienst angeboten. Das Ast- und Strauchmaterial bis 15 cm Durchmesser, möglichst lang geschnitten und mit dickem Ende auf der gleichen Seite, ist an der üblichen Kehricht-Abfuhrroute auf einem gut zugänglichen Platz zu deponieren. Sackgassen werden nur auf Voranmeldung bedient. Das Häckselgut wird nicht mitgenommen. Bei Regenwetter ist das Material zuzudecken, da nasses Material nicht gehäckselt werden kann. Grössere Häckselmengen sowie Bedienung von Sackgassen können bei der Gemeindekanzlei Seengen, Telefon 062 767 63 10 oder E-Mail gemeindekanzlei@seengen.ch, angemeldet werden. Gemeindekanzlei

Publikation von einem Gesuch um ordentliche Einbürgerung

Gemäss § 21 Abs. 2 KBüG (Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht) sind die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan der Gemeinde zu veröffentlichen, wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind. Folgende Familie hat bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Kakaie Abdul Latif, geboren 1977, männlich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Shafiqa, geboren 1977, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Abdul Matin, geboren 2001, männlich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Yasmin, geboren 2012, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Simin, geboren 2014, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 Gemäss § 21 Abs. 3 kann jede Person innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Gemeinderat Seengen

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung über Ostern Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Donnerstag. 29. März 2018, ab 16.00 Uhr bis und mit Ostermontag, 2. April 2018 geschlossen. Ab Dienstag, 3. April 2018, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Ostern!

Spezialverwaltungsgericht

Kausalabgaben und Enteignungen

Rechtserwerb für Sanierung und Ausbau der Sarmenstorferstrasse (Seengen/Sarmenstorf/Meisterschwanden) IO/AO K 373; formelle Enteignung Das Gericht erkennt: 1.

Der Enteignungsvertragsentwurf zwischen dem Kanton Aargau und Niklaus Schatzmann wird zum integrierten Bestandteil des vorliegenden Entscheids erklärt, soweit er den nachfolgenden Bestimmungen nicht widerspricht.

2.

Die Entschädigung wird bei der Aargauischen Staatsbuchhaltung hinterlegt.

3.

Der Gesuchsteller wird ermächtigt und angewiesen, die Handänderung zu gegebener Zeit – mit Rechtskraft der Grundbuchbereinigung durch den Zivilrichter – dem Grundbuchamt Wohlen zur Eintragung anzumelden.

4. 4.1.

Die Kosten des Verfahrens, bestehend aus einer Pauschale von Fr. 1000.00 sind vom Gesuchsteller zu bezahlen.

4.2.

Es werden keine Parteikosten ersetzt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

«Es reden Leute, die nicht mehr leben»

INSERATE

Im Lenzburger Müllerhaus wurde die Smartphone-App «IndustriekulTOUR Aabach» vorgestellt. Dieses technische Hilfsmittel schafft den ersten virtuellen Museumsraum im Aargau. Fritz Thut

E

s handelt sich hier um ein zukunftsweisendes Gemeinschaftsprojekt von Museum Aargau, dem Lenzburger Museum Burghalde und dem Verein Industriekultur am Aabach. Mit der neuen App «IndustriekulTOUR Aabach» können Besucher durch die Zeit reisen und 300 Jahre Industriegeschichte erleben. Vor Ort machen es Augmented- und Virtual-Reality-Darstellungen möglich, dass auf dem Handy-Bildschirm Fabrikanten, Herrschaften und Arbeiter zum Leben «erwachen». Die erweiterte und die virtuelle Realität schaffen einen imaginären Museumsraum und deuten an, was in Zukunft in Sachen, Wissens- und Unterhaltungsvermittlung alles möglich sein könnte. «Plötzlich reden Leute, die nicht mehr leben», wunderte sich Marco Castellaneta bei der Präsentation im Müllerhaus. Vorerst drei Touren Der Direktor von Museum Aargau ist überzeugt, dass sich den Besuchern in und rund um Lenzburg «ein neuer, spezieller Zugang» zum Thema Industriekultur eröffnet. Hier, auf dem Weg entlang des Aabachs, zwischen Hallwilersee und Aare, einer der frühindustriellen Pulsadern im Aargau, kann man die wirt-

Delegiertenversammlung der IGLS-Sportler

Öffnet neue Welten: Die Smartphone-App «IndustriekulTOUR Aabach» erweckt die Vergangenheit zum Leben. Foto: pd/MA schaftliche und industrielle Entwicklungsgeschichte nun in einer neuen Form erleben. Der bereits bestehende Industriepfad wurde in einer ersten Etappe mit drei zusätzlichen Themenwegen als digitales Angebot ergänzt. Die weiteren Ausbauetappen sind bereits geplant. Das Angebot ist betont volkstümlich aufgebaut. Die Industriegeschichte soll niederschwellig vermittelt werden; dies zeigt wohl auch der etwas flapsige Name «HünerwAdel-Tour», auf der Gottlieb Hünerwadel, der beispielsweise den Auftrag zum Bau des heutigen Müllerhauses

gab, durch die Anfänge der Textilindustrie in Lenzburg führt. Ein handfestes Wasserrad Der Lenzburger Stadtrat Martin Stücheli freute sich als Präsident des Vereins Industriekultur am Aabach über die neue App, betonte jedoch, dass die modernen technischen Spielereien die gefühlte Authentizität etwa beim Betrachten und Anhören eines Wasserrades nicht vollständig ersetzen können: «Es braucht beides.» Und so ist der Verein nun aktiv geworden und will mit dem Projekt Wasserrad

Bleiche das Rad der Zeit etwas zurückdrehen. Im Lenzburger Gebiet «Klein-Venedig» soll künftig ein reaktiviertes und zugänglich gemachtes Wasserrad ein Stück Vergangenheit lebendig machen: «Damit erwecken wir ein Juwel aus dem Dornröschenschlaf», so Stücheli. Mit dem handfesten und nicht nur virtuellen Wasserrad kann man zurückblenden in die frühindustrielle Zeit, als es in jedem Schweizer Dorf drei bis zehn Wasserräder gab, wie Grossratspräsident Bernhard Scholl in seinem Grusswort erinnerte. Doch: «Die Industrie ist auch heute in stetem Wandel.»

Zur 46. Delegiertenversammlung der Interessengemeinschaft der Lenzburger Sportvereine (IGLS) begrüsste Präsident Christian Moser Vertreter von 16 Lenzburger Sportvereinen. Protokoll sowie Rechnung wurden einstimmig abgesegnet und auch das Budget für die kommende Saison ist für die Stimmberechtigten in Ordnung. Der Jahresbericht des Präsidenten wurde mit viel Applaus verdankt. Die zwei Revisoren Beat Sardella und Thomas Graf treten nach langjähriger Tätigkeit von ihren Ämtern zurück. Mit Michael Meier sowie Adrian Gut konnten jedoch zwei Nachfolger für dieses wichtige Amt gefunden werden. Da keine Anträge aus den Vereinen vorlagen, konnte man gleich zu den Ehrungen übergehen. Erfolgreiche Sportler der Sparten Schiessen und Turnen erhielten je ein Präsent. (mfr)

Naturfreunde ohne Präsident Instrumentalschüler finden mCheck cool

L

ag es an der Grippewelle, am Desinteresse oder an den Traktanden, dass nur gerade 30 Naturfreunde-Mitglieder den Weg in den Saal des Hotels Ochsen fanden, um die Generalversammlung abzuhalten? Präsident Peter Heimgartner wies darauf hin, dass der Verein im Jahre 2020 das 100-jährige Bestehen feiern kann und auch will. Arbeiten wie Vorbereiten einer Festschrift, Bestellen eines Organisationskomitees und Genehmigung einer Defizitgarantie von 10 000 Franken seien nun Sache der Versammlung. Stefan und Brigitte Käser, Verena Lehmann, Kurt Badertscher, Walter Baldinger, Sämi Werder, Habu und Peter Heimgartner wurden mit grossem Mehr ins OK gewählt und auch ein eventuelles finanzielles Risiko wurde abgesichert. Wie jedes Jahr machte die Vereinskasse ein Defizit und das Haus schloss mit einem ordentlichen Gewinn ab. Die Revisoren bestätigen eine von Verena Lehmann sehr ordentliche und gewissenhafte Kassenführung und empfehlen die Annahme der Kasse. Das Budget für die INSERATE

Haus- und die Vereinsrechnung werden ebenfalls einstimmig genehmigt.

Ein Strauch zum Rücktritt Der Präsident bestätigte nochmals seinen Rücktritt und liess den übrigen Vorstand in globo wählen. Somit steht der Verein ohne Präsident da. Vizepräsident Walter Baldinger liess verlauten, dass er seinem Amt, als Vize mit seinen Vorstandskameradinnen die Naturfreunde Lenzburg zu führen, gerecht werde. Als neues Vorstandsmitglied wurde Sämi Werder gewählt. Der abtretende Präsident Peter Heimgartner wurde von Verena Lehmann mit einem Strauch geehrt, den er jetzt in seinem Garten pflanzen kann. Seine Verdienste sind so zahlreich, dass sich eine Aufzählung an dieser Stelle erübrigt. Danach bedankt sich «Heimi» und ehrte gleichzeitig den abtretenden Max Werder als Revisor und für sein 25-Jahr-Jubiläum als Naturfreunde-Mitglied. 25 Jahre hat ebenfalls Peter Füglistaler auf dem Buckel und gar 40 Jahre ist Pius Ziswyler schon dabei. (habu)

Die Lenzburger Musikschüler brachten an der Zertifikatsfeier zum Ausdruck, dass sie diese musikalischen Stufenprüfungen cool finden.

chen auf die Frage, warum es diesen Test absolviere, und ein gleichaltriger Knabe gab zur Auskunft: «Weil ich gerade Lust gehabt habe und ich zudem gerne Auszeichnungen sammle.» An dieser würdigen Feier, welche auch von mehreren musikalischen Höhepunk-

ten umrahmt wurde, konnten nun alle erfolgreichen Teilnehmer ihr verdientes Zertifikat entgegennehmen. Im abschliessenden Dank erwähnte der Musikschulleiter auch den Verein ProMusikschuleLenzburg, welcher den anschliessenden Apéro organisiert hatte. (hbi)

B

egeistert über den riesigen Aufmarsch begrüsste Musikschulleiter Heinz Binder die Besucher in der platschvollen Aula Lenzhard zur diesjährigen mCheck-Zertifikatsfeier. Eine Feier für Schüler, welche in den letzten Wochen im Rahmen ihres ordentlichen Instrumentalunterrichts Spezielles geleistet haben und ebenso für deren ausserordentliche musikalische Leistungen, begründete Binder weiter. Diese in sechs Niveaustufen gegliederten Musikchecks sind freiwillig. Trotzdem sind es an der Musikschule Lenzburg jeweils jährlich mehr als 70 Teilnehmer, welche diese Prüfungen offenbar mit Lust und Spass absolvieren, wie eine kleine Umfrage zeigt. «Weil ich es cool finde», antwortete ein achtjähriges Mäd-

Spielten an der mCheck-Feier der Musikschule Lenzburg: Silvio Wälti (Trompete) und Anja Hofstetter (Violine). Fotos: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

INSERATE

Schmückerteam gesucht: Der Römerwegbrunnen. Foto: zvg

Fassade verdeckt Fassade: Das Gerüst des zu sanierenden Ritterhauses auf Schloss Lenzburg ist diese Saison abgedeckt von einer riesigen Foto.

Foto: Fritz Thut

Ritterhaus verschwindet hinter Ritterhaus Wegen der besonderen Datums-Konstellation beginnt die Saison von Museum Aargau schon heute Gründonnerstag. Auf Schloss Lenzburg werden heuer das Ritter- und das Bernerhaus saniert.

S

eit der letzten grossen Sanierung des Schlosses Lenzburg von 1978 bis 1986 wird das Schloss durch die Stadt Lenzburg und den Kanton Aargau unterhalten. Grossflächige Schadstellen sind an den Fassaden verschiedener Gebäude erkennbar. Nun werden dringende bauliche Massnahmen bei den Fassaden und Dächern diverser Gebäude notwendig. Gerüst rund ums Ritterhaus Um 1340 wurde das Ritterhaus durch Herzog Friedrich erbaut. Der Verputz im oberen Teil der Nordfassade stammt von 1509 und konnte bei der Sanierung 1978 bis 1986 als wichtiges Zeitdokument erhalten werden; die übrigen Oberflächen wurden entsprechend dem Originalzustand restauriert. Der Deckputz muss in den nächsten Monaten am ganzen Gebäude erneuert

SAISON 2018 Heute Start Ab heute Gründonnerstag, 29. März 2018, steht das Schloss ab 10 Uhr für alle Besucher zur Verfügung. Die Verantwortlichen freuen sich nach dem «Winterschlaf» auf eine aufregende Saison, während der die Sanierungsarbeiten an den historischen Mauern von den Schlossbesuchenden begutachtet werden können. (CHo) INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

werden. Die Eingriffstiefe kann erst nach Erstellung des Gerüsts bestimmt werden. Diese Arbeiten sind ab April vorgesehen und entsprechend wurde bei Vermietungen der Rittersäle schon seit längerem darauf hingewiesen, dass das Ritterhaus während der Schlosssaison 2018 mit einem Gerüst versehen ist. Da ab Juli bis Oktober 2018 auch die Innenräume wegen Sanierungen gesperrt werden müssen, sind während dieser Zeit keine Vermietungen möglich.

Stapferhaus zieht aus Bernerhaus Im Jahr 1600 entstand unter Federführung der Berner an der Südwestseite der Schlossanlage ein neuer, zweigeschossiger Ökonomiebau, das «Hintere Haus», das sogenannte Bernerhaus. 1960 riefen die Stiftungen Pro Argovia, Pro Helvetia und Schloss Lenzburg das «Stapferhaus» ins Leben, welches sich der «menschlichen Begegnung und der geistigen Auseinandersetzung verpflichtet». Entsprechend wurde das Bernerhaus umbenannt und beheimatet heute die Stiftung Stapferhaus (Büroräumlichkeiten, Tagungssaal, Sitzungszimmer, Küche etc.). Die letzten baulichen Massnahmen am Bernerhaus fanden im Zusammenhang mit der Gesamtsanierung in den Jahren 1978 bis 1986 statt. Die Stiftung Stapferhaus wird im Herbst 2018 ihre neue Heimat beim Bahnhof Lenzburg beziehen. Durch den Auszug der Stiftung Stapferhaus ist es notwendig, dass das Bernerhaus einer neuen Nutzung zugeführt wird. Schloss-Bistro statt Museums-Café Der Stiftungsrat Schloss Lenzburg befasste sich seit längerem intensiv mit der künftigen Nutzung im Bernerhaus. Er beschloss, dass im Erdgeschoss ein SchlossBistro eingerichtet wird, womit das heutige Museums-Café zugunsten der Ausstellung des Museums Aargau aufgehoben wird.

Das Schloss-Bistro wird ein einfacher, aber attraktiver Ausflugsgastronomiebetrieb für ein breites Zielpublikum (Besuchende des Schlosses), das in der Regel während der Schlosssaison geöffnet hat. Mit dem Hotel Krone, Lenzburg, konnte ein starker Partner für die Führung des Schloss-Bistros gewonnen werden. Zurzeit werden die Details im Zusammenhang mit der Sanierung und Einrichtung im Erdgeschoss bereinigt. Die Räume der Unter- und Obergeschosse des Bernerhauses (30 bis 90 Quadratmeter) werden so saniert, dass sie verschiedensten Nutzungen (etwa Workshops, Seminare, Diskussionsabende) Platz bieten. Damit kann das Raumangebot auf dem Schloss Lenzburg für Vermietungen optimiert werden. Die Stiftung Schloss Lenzburg wird zusätzlich zu den Vermietungen der Rittersäle auch für die Räume im Bernerhaus zuständig sein.

Kran auf Zugangsweg Neben den Nutzungsanpassungen im Innern sind auch dringende bauliche Massnahmen bei der Fassade und dem Dach notwendig. Diverse Teile des Dachs haben das Ende der Lebensdauer erreicht. So musste zum Beispiel bereits im November 2015 aus Sicherheitsgründen die Dachkonstruktion des Bernerhauses provisorisch verstärkt werden. Grossflächige Schadstellen sind an den Fassaden erkennbar. Damit die Bausubstanz nicht bleibend geschädigt wird, müssen diese Bereiche saniert werden. Diese Arbeiten können wegen der Abhängigkeit von der Aussentemperatur nur vom Frühling bis zum Herbst 2018 in Angriff genommen werden. Da ein Gerüst um das ganze Haus erstellt werden muss, werden in diesem Zusammenhang an der Nordseite gegen den Rundweg die verwitterten Bereiche des Verputzes und der Gewände wie auch die Fensterläden saniert. Für die Sa-

GERÜSTABDECKUNG Foto von Ritterhausfassade Die Sanierungsarbeiten am Ritterhaus tangieren den Betrieb im Schlosshof optisch nicht so arg, wie man hätte befürchten müssen. Dank der Unterstützung der Hypothekarbank Lenzburg ist das Baugerüst mit einer riesigen Fotografie der Fassade des Ritterhauses abgedeckt. Diese Woche wurde das gut 540 Quadratmeter grosse Werk in neun Einzelteilen so montiert, dass ein Trompe-l’œil-Effekt entstand. Gemäss Florian Küng von der Beschriftungsfirma Flowa in Lenzburg war bei diesem Projekt die Zeit die grösste Herausforderung: «Uns standen von der Abmessung der definitiven Gerüstmasse bis zur Montage nur fünf Tage zur Verfügung.» (tf)

Brunnenschmückerinnen fürs Jugendfest gesucht Damit die Stadt Lenzburg am Jugendfest in einem schönen und festlichen Rahmen erstrahlt, braucht es mehr als Flaggen und Fahnen. Die kunstvoll und mit Blumen liebevoll geschmückten Brunnen sind jeweils eine Augenweide. Die geschmückten Brunnen sind ein wesentlicher Bestandteil des Jugendfests und des ganzen Stadtschmucks. Es ist ein besonderes Privileg, beim Schmücken mitzuhelfen und dadurch zu garantieren, dass dieser alte und wunderschöne Brauch auch zukünftig in Lenzburg bestehen bleibt. Die Verantwortlichen sind auf der Suche nach je einem BrunnenschmückTeam für den Römerwegbrunnen (an der Kreuzung Römerweg, Keltenweg, Othmarsingerstrasse) und den Brunnen beim Markus-Roth-Platz (Überbauung «Im Lenz»). Wer Interesse hat, nimmt bitte Kontakt auf mit dem Büro Tourismus Lenzburg Seetal (tourismus@lenzburg.ch oder Telefon 062 886 45 47) für weitere Auskünfte. (ahä)

nierungsarbeiten am Bernerhaus wird auf dem Zugangsweg zum Schloss Mitte April ein Kran erstellt.

37. Lenzburger Velobörse verlief eher ruhig

Neue Geschäftsführung gesucht In den Jahren 2019 bis 2021 sind weitere Sanierungen geplant, unter anderem die Sanierungen Ostbastion, Uhrenturm, Vorratsraum und Zugang zum Lift, Mittleres Torhaus. Mit dem angestrebten Abschluss der Sanierungen des Ritterhauses und des Bernerhauses im März 2019 wird der Schlosshof ab 2019 grösstenteils gerüstfrei sein und das Schloss – auch mit den neuen Nutzungen im Bernerhaus – wird wieder in seiner vollen Pracht besucht werden können. Ebenfalls auf Saisonbeginn 2019 werden Peter und Renate Jud, die heutigen Geschäftsführenden der Stiftung Schloss Lenzburg, in den wohlverdienten Ruhestand treten. Eine neue Geschäftsführung wird die Geschicke des Schlosses Lenzburg in die Hände nehmen. (CHo)

Die 37. Lenzburger Velobörse zu Gunsten der Kinderkrippe Purzelhuus fand bei einladend sonnigem Frühlingswetter beim Alten Gemeindesaal Lenzburg statt. 24 tatkräftige Helfer packten an und schon bald standen eine stattliche Anzahl Fahrzeuge zum Verkauf bereit. Angenommen wurden 141 Objekte, davon wechselten 103 erfolgreich ihre Besitzer, nur 38 Fahrzeuge blieben übrig und mussten wieder abgeholt werden. Das günstigste Gefährt war ein Trottinett für 5 Franken, die beiden teuersten waren ein Herrenvelo und ein E-Bike für je 400 Franken. In diesem Frühling verlief das Markttreiben eher ruhig, es wurden weniger Velos gebracht und verkauft als im letzten Jahr, so fiel der Ertrag auch entsprechend tiefer aus: Trotzdem freut sich die Kinderkrippe Purzelhuus sehr über die 3187 Franken. (cke)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Kirchenzettel

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 31. März bis 6. April 2018 Pfr. Martin Domann

Lenzburg

Karfreitag, 30. März 2018 – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann Thema: Das «Klagen» anhand der Klagelieder Jeremias 3, 22–26, 31–33 Lieder: 449 / 451 / 440 / 445 Musik: Lamenationes von Jan Dismas Zelenka mit Mieke Koletsos, Alt; Eva Noth, Violine; Ursula Merz, Oboe; Till Schneider, Fagott und Andreas Jud, Orgel Kollekte: HEKS; mit Kinderhüte – 17.00 Uhr Karfreitagskonzert in der Stadtkirche «Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz» – Pfrn. Susanne Ziegler, Texte Andreas Jud, Orgel Sonntag, 1. April 2018 – 6.00 Uhr Osterfrühfeier mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Text: Osterevangelium «Vom Dunkel ins Licht»; Lieder: 705 / 462 / 466 / 314 / 556 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Mission 21 Sonntag, 1. April 2018 – 10.00 Uhr Ostergottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche Pfrn. Annemarie Kirchhofer Predigt: 1. Korinther 15,19-28 «Menschen, die ihr neues Leben fanden» Lieder: 480 / 314 / 482 / 680 / 462 Musik: Zofinger Turmbläser, Leitung Hans Bürge und Andreas Jud, Orgel Kollekte: Mission 21; mit Kinderhüte Dienstag, 3. April 2018 – 12.00 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken

Karfreitag, 30. März 2018 – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Text: Passionsgeschichte nach Matthäus Lieder: 445 / 440 / 451 / 314 / 347 Musik: Daniel Schaerer, Cello, und Turi Egger, Orgel Kollekte: HEKS Sonntag, 1. April 2018 – 10.00 Uhr Ostergottesdienst mit Abendmahl und Taufe im Kirchenzentrum, Pfr. Martin Domann Predigt: Markus 16, 1–8 Lieder: 469 / Du bist Du / 468 / 466 Musik: Stefanie Osswald, Blockflöte, und Turi Egger, Orgel Kollekte: Mission 21 – Im Anschluss sind alle herzlich zum Apéro eingeladen.

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Karfreitag, 30. März 2018 – 15.00 Uhr Grosse Karfreitagsliturgie vom Leiden und Sterben Jesu Christi Musik: J. G., Rheinberger Stabat Mater in g mit Solisten, Instrumentalisten und der Erwachsenen Kantorei Pastoralraum Region Lenzburg Samstag, 31. März 2018 – Osternacht – 17.15 Uhr Osterchinderchile – 20.45 Uhr Feierliche Vigil- und Osternachtsliturgie, anschliessend Eiertütschen und Apéro im Pfarreizentrum Ostersonntag, 1. April 2018 – 9.30 Uhr Hochamt zu Ostern Musik: Messe in C, KV 220 – Spatzenmesse von W.A. Mozart mit Kirchenchor Liturgia, Orchester und Solisten Ostermontag, 2. April 2018 – 9.30 Uhr Hl. Messe regional in Lenzburg Dienstag, 3. April 2018 – 10.00 Uhr Hl. Messe im Alterszentrum Donnerstag, 5. April 2018 – 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum

Wildegg

Samstag, 31. März – Osternacht – 18.30 Uhr Osternachtfeier mit Segnung des Osterfeuers Osterlob, Tauferneuerung und Eucharistie Anschliessend sind alle zum Eiertütschen in den Pfarreisaal eingeladen Sonntag, 1. April – Ostern – 11.00 Uhr Hochamt zu Ostern – 15.30 Uhr Heilige Messe in portug. Sprache Montag, 2. April – 9.30 Uhr Regionaler Gottesdienst in Lenzburg Dienstag, 3. April – 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee

Seon

Donnerstag, 29. März 2018 – 19.00 Pessach-Feier im Pfarreiheim (Anmeldungen bis 23. März 2018) Freitag, 30. März 2018 – 10.00 Kreuzweg für Kinder bis 10 Jahre und deren Begleitpersonen – 17.00 Karfreitagsliturgie Samstag, 31. März 2018 – 19.00 Osternachtfeier; festliche Musik Kinderfeier im Pfarreisaal gemeinsamer Beginn am Osterfeuer anschliessend Eiertütschen Sonntag, 1. April 2018 – 9.45 Eucharistiefeier, festliche Musik anschliessend Apéro

A M M E R S WI L Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Freitag, 30. März 2018 Postauto nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab Alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Alois Bürger (Orgel) und Sabine Bürger (Querflöte); Kollekte: Kinderheim Brugg Samstag, 31. März 2018 – 21.15 Uhr Kirche Ammerswil: Liturgische Osternachtfeier; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Alois Bürger (Orgel) und Sabine Bürger (Querflöte); Kollekte: Winterhilfe Schweiz; anschliessend Apéro und Eiertütschen in der Remise Sonntag, 1. April 2018 Postauto nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab Alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Ostergottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Alois Bürger (Orgel) und Sabine Bürger (Querflöte); Kollekte: Ärzte ohne Grenzen; anschliessend Kirchenkaffee

R E F O R M I E R TE K I R C H G E M E I N D E B E I N WI L A M S E E Karfreitag, 30. März – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl • Pfarrer Peter Hürlimann • Predigttext Matthäus 26, 45b–50 «Judas, einer der Zwölf!» • Lieder 436, 1; 441, 1. 3–5; 681, 7 • Mitwirkung Singkreis Leitung Tetyana Wismer • Orgel Tetyana Wismer • Kollekte Brot für alle Ref. Kirchgemeinde Birrwil Ostern, 1. April – 5.30 Ostermorgenliturgie mit Osterfeuer • Pfarrerin Helene Widmer • Treffpunkt Parkplatz vor dem Pfarrhaus Birrwil. Bitte Taschenlampe mitnehmen und warme Kleider anziehen. Wir werden in dieser Stunde die meiste Zeit draussen sein. • Anschliessend Eiertütschete in der Chileschüür, Birrwil Ostern, 1. April – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl • Pfarrer Andreas Pauli • Predigt 1. Samuel 2, 1 und 6–8a • Orgel Martin Feucht • Kollekte Christlicher Friedensdienst • Anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 4. April – 10.00 Mini-Gottesdienst im Chorraum der Kirche – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Donnerstag, 5. April – 13.45 Pro Senectute Aargau im Pavillon • Jassen mit Ruth Pfluger Samstag, 7. April – 18.00 Spielabend (Offene Jugendarbeit PH3/PH4) mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring im Jugendraum Sonntag, 8. April – 17.00 Auszeit für die Seele • Pfarrer Andreas Pauli • Orgel Hans-Dieter Lüscher • Anschliessend sind alle zum gemütlichen Umtrunk eingeladen • Kollekte Pfarrer Ernst Sieber Mittwoch, 11. April – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg – 14.30 Seniorennachmittag im Dankensberg • Lieder und Geschichten mit Elisabeth und Hans-Paul Müller Donnerstag, 12. April – 13.30–17.00 Jass-, Spielund Diskussionsnachmittag im Pavillon Sonntag, 15. April – 10.00 Gottesdienst • Pfarrer Peter Hürlimann • Orgel Tetyana Wismer • Kollekte Denk an mich • Anschliessend Kirchenkaffee www.ref-beinwil.ch

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Gründonnerstag, 29. März Abendmusik zur Passion mit dem Kirchenchor, dem Barock-Orchester Capriccio und dem Bass-Sänger Sebastian Mattmüller – 20.00 Uhr Kirche Seengen Karfreitag, 30. März Abendmahl-Gottesdienst mit dem Kirchenchor – 10.00 Uhr, Seengen, Pfarrer Jan Niemeier Osternacht, 31. März Osternachtgottesdienst mit Kerzenlicht und Taizéliedern – 21.00 Uhr, Egliswil, Pfarrerin Sandra Karth Ostern, 1. April Familiengottesdienst – 10.00 Uhr, Seengen Taufe von Gian Michael Burger, Nina Niederhauser, Sarah Häusermann Anschliessend Kirchenkaffee mit Eiertütsche im Kirchgemeindehaus Mitwirkung: Kolibri Kinder Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Team Mittwoch, 4. April Laudes – 7.00 Uhr Kirche Seengen www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S TE R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Karfreitag, 30. März – 10.00 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. N. Spreng Familie Senn (Streichquartett) und A. Deubelbeiss (Orgel) Predigttext: Lk 23, 1–25 Kollekte: Theologisch-Diakonisches Seminar Samstag, 31. März – 14.00 Jungschar beim KGH Ostersonntag, 1. April – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Familienfreundlicher Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Ph. Nanz, S. Steinmüller Thema: Die Raupe und Ostern Kollekte: AfbeT Anschliessend: Eiertütschete und Chilekafi im KGH Mittwoch, 4. April – 9.15 Müttertreff im KGH: Chaos und aufräumen – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Freitag, 30. März 2018 – 10.00 Karfreitagsgottesdienst: Marie-Theres Bachmann und Christoph Heldner gestalten den stillen Gottesdienst mit den Stationen des Kreuzweges, den grossen Fürbitten und dem Weihrauchgang, bei dem wir alles Leid in seine Hände legen können in der Pfarrkirche – 15.00 Uhr Stille Anbetung in der Pfarrkirche Samstag, 31. März 2018 – 20.00 Osternachtfeier mit Christoph Heldner, musikalisch gestaltet von Anja Frei (Orgel) in der Pfarrkirche Sonntag, 1. April 2018 – 10.00 Ostergottesdienst mit Chorherr Richard Strassmann, musikalisch gestaltet von Sandro Oldani (Orgel) und Koni Strotz (Trompete) in der Pfarrkirche Donnerstag, 05. April 2018 – 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche pfarreibruderklaus.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TW I L Freitag, 30. März – Karfreitag Fast- und Abstinenztag – 10.00 Kreuzwegandacht für Familien für beide Pfarreien in der Kirche Bettwil; mit der Liturgiegruppe und Pfr. M. Vonarburg – 15.00 Karfreitagsliturgie in der Pfarrkirche Sarmenstorf, mit dem Kirchenchor Samstag, 31. März Karsamstag – Osternacht – 19.00 Feierliche OsternachtsmesseEucharistie mit Osterfeuer und Einzug Es singt der Chor «Cordae Vocales» Osterkerzenverkauf; anschliessend Eiertütschete Sonntag, 1. April – Ostern Hochfest Auferstehung des Herrn – 9.30 Eucharistiefeier in Sarmenstorf Es singt der Kirchenchor Sarmenstorf Karwoche / Osternacht: Am Abend des hohen Donnerstag bis zur Osternachtfeier bleiben die Kirchenglocken stumm. Karwochenkollekte für die Christinnen und Christen im heiligen Land.

A U E N S TE I N Karfreitag, 30. März – 17.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Esther Joho Querflöte: Ruth Thommen Querflöte und Gesang: Utzi Leffler Ostern, 1. April – 9.45 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Françoise Härdi Trompete: Jan Wyss Sonntagsschule anschliessend Kirchenkaffee mit «Eiertütschen» im Kirchgemeindehaus Dienstag, 3. April – 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 4. April – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 9 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel

BIRR

Birr/Lupfig

Donnerstag, 29. März 2018 – 9.00 Kleiderkarussell Freitag, 30. März 2018 – 10.10 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. E. Graf, anschl. 11.11 Samstag, 31. März 2018 – 19.00 Opensports Turnhalle Lupfig Sonntag, 1. April 2018 – 6.00 Ostermorgenfeier, anschl. Zmorge im Pfrundhaus – 10.10 Oster-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. J. Luchsinger, anschl. 11.11 Mittwoch, 4. April 2018 – 9.30 Wopfi-Singen, Pfrundhaus – 14.00 Kleiderkarussell – 19.00 Glow, Pfrundhaus – 19.30 Gemeindegebet, Kirche Donnerstag, 5 April 2018 – 9.00 Kleiderkarussell

Brunegg

Freitag, 30. März 2018 – 9.00 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. E. Graf Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. J. Luchsinger, Telefon 056 444 81 59 Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WI L D E G G Bereitschaft 1. bis 7. April: Pfrn. Ursula Vock, Telefon 062 893 46 11 Karfreitag, 30. März – 10.00 Möriken, Gottesdienst mit Abendmahl, «im Karfreitagsdunkel: Depression», Pfr. Martin Kuse, Musik: Flora Dietiker, Harfe und Tabea Plattner, Orgel. Ostersonntag, 1. April – 6.00 Holderbank, Osterfrühfeier, vom Osterfeuer ins Licht des neuen Morgens, Pfr. Martin Kuse, Musik: Christina Ischi, anschliessend kleines Zmorge und Eiertütschen (Ostereier dürfen gerne selber mitgebracht werden). – 10.00 Möriken, Oster-Familienfeier mit Abendmahl, «Jesus lebt? Aber er ist doch gestorben!», Pfr. Martin Kuse, Musik: Heidy Huwiler, Klarinette, und Christina Ischi, Orgel, Klezmerklänge! Anschliessend Eiertütschen (Ostereier dürfen gerne selber mitgebracht werden). Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Spendenkonto Kirchenerneuerung Möriken: Hypothekarbank Lenzburg, 5103 Wildegg IBAN: CH85 0830 7000 0460 4337 3 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

H U N Z E N S C H WI L Freitag, 30. März – 9.30 Uhr Gottesdienst an Karfreitag mit Abendmahl, Pfr. A. Hunziker. Kollekte: ACAT, Christen gegen Folter und Todesstrafe Sonntag, 1. April – 9.30 Uhr Gottesdienst an Ostern mit Abendmahl, Pfr. U. Bauer, Joh 20, 11–18. Kollekte: Mbalizi Evangelistic Church, Tansania Donnerstag, 5. April Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil. Abfahrt: 11 Uhr, Kirche www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

L E U TW I L / D Ü R R E N Ä S C H Freitag, 30. März 2018 – 9.45 Uhr Gottesdienst zum Karfreitag in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus. «Der leidende Gottesknecht». Sonntag, 1. April 2018 – 9.45 Uhr Familien-Oster-Gottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Michael Freiburghaus. «Jesus lebt!» Abendmahl.

NIEDERLENZ Freitag, 30. März – 9.45 Uhr Abendmahlsgottesdienst zum Karfreitag mit Pfrn. Christina Soland Predigtthema: «Letzte Worte» Lektor: Bram van Egmond Musik: Margrita Sarbach (Gesang) und Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Amnesty International Sonntag, 1. April – 6.00 Uhr Osterfrühfeier mit Pfrn. Eva Maria Hess Thema: Ostern – Mein täglicher Weg… Lektorin: Paola Fischer Musik: Markus Fankhauser (Trompete) und Christina Heuking (Orgel) Kollekte: Amnesty International Anschliessend Frühstücksteilete im Seitenschiff Falls Sie für die Osterfrühfeier zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Samstag um 20 Uhr bei Pfrn. Eva Maria Hess (Tel. 062 897 11 30). Donnerstag, 5. April – 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum, mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfrn. Christina Soland Telefon 062 891 33 80

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Donnerstag, 29. März – 19.30 Uhr: Passionsandacht mit Abendmahl Pfr. Jürgen Will Kollekte: ACAT-Schweiz – Für eine Welt frei von Folter und Todesstrafe Karfreitag, 30. März – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürgen Will Text: Markus 15, 16–20 Thema: Wie sich Gottverlassenheit in Gottesgegenwart verwandelt Kollekte: ACAT-Schweiz – Für eine Welt frei von Folter und Todesstrafe Musikalische Mitwirkung: Jürgen Pumplün, Viola, und Donata Singh, Orgel Anschliessend Express- Kafi Sonntag, 1. April – 10.00 Uhr: Oster-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürgen Will Text: Lukas 24, 13–35 Thema: « Und da brannte ihnen das Herz…» Kollekte: Friedensarbeit, Mission 21 Chinderchile Anschliessend Kirchenkaffee + Eiertütschen Dienstag, 3. April – 7.00 Uhr: Frühgebet – 19.30 Uhr: Hauskreis im Jugendraum (UG) des KGH Donnerstag, 5. April – 9.00 Uhr: Wochengebet Pfarramtliche Stellvertretung bei Todesfällen und seelsorgerlichen Notfällen vom 3. bis 15. April 2018: Pfr. Hans Maurer, Telefon 062 822 23 25 www.ref-kirche-seon.ch

OTHMARSINGEN Gründonnerstag, 29. März 2018 – 18.00 Uhr: Abendmahls-Gottesdienst mitgestaltet von den 3.-Klässlern, mit Katechetin Karin Rätzer und Pfarrerin Christine Friderich Karfreitag, 30. März 2018 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl, Sozialdiakon Rolf Friderich Osternacht, Samstag, 31. März 2018 ab 22 Uhr: Osterfeuer im Pfarrgarten, wachen ums Feuer, mit Texten und wärmenden Getränken, Katechetin Karin Rätzer Ostern, 1. April 2018 – 5.00 Uhr: Liturgische Ostermorgenfeier – mit Abendmahl – Beginn am Osterfeuer im Pfarrgarten, Ende in der Kirche, Pfarrerin Christine Friderich. Es können neue Heimosterkerzen bezogen werden. ab 6.15 Uhr: Einfaches Osterzmorge im Kirchgemeindehaus (Essen und Getränke sind vorhanden, Kollekte). – 10 Uhr: Schlichter Ostergottesdienst mit Taufe, Sozialdiakon Rolf Friderich, es können neue Heimosterkerzen bezogen werden; anschliessend Apéro mit Eiertütsche.

Marktnotiz

Spirituelle Heilmeditation mit Energieübertragung Am 24. April startet ein neuer Kurs in spiritueller Heilmeditation. Lehrer ist der Yoga-Meister Shanmugarajah Lazarus. Organisator ist die Kampfsportschule Aarau, eine der grössten Karate- und Kampfsportschulen der Schweiz. Seit 15 Jahren fliesst Energie durch YogaMeister S. Lazarus zu den Menschen. Während der Meditation wird der Gruppe als Ganzes und auch jedem Einzelnen Energie übertragen. Die Gruppen-Meditation findet in einer positiven Atmosphäre in Stille und bei sanfter Musik auf Stühlen statt. Was kann spirituelle Heilmeditation bewirken? Heilmeditation verbessert die physische und/oder psychische Gesundheit und das

S TA U F B E R G

Schafisheim

Donnerstag, 29. März 2018 – 17.00 Uhr Gründonnerstags-Gottesdienst mit Abendmahl im Zopfhuus; Pfr. Astrid Köning Sonntag, 1. April 2018 – 10.00 Ostersonntags-Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche; Pfr. Astrid Köning, Taufen von Lisa Hedwig Biber und Fabio Lian Loosli, musikalische Gestaltung durch Marion Von Burg (Saxophon) und Max Rohr (Orgel, Klavier) Fahrdienst: 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Schulhaus Mittwoch, 4. April 2018 – 18.00 Uhr Jugendgottesdienst im Zopfhuus Donnerstag, 5. April 2018 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE PFARREI M E N Z I K E N - B E I N WI L

Auf Wunsch Probelektion (Fr. 25.–) vor Kursbeginn am 3. April 2018, 20.15 – 21.05 Uhr, möglich (nur nach vorheriger Anmeldung) Spirituelle Heilmeditation ergänzt, ersetzt jedoch keine ärztliche/medizinische Behandlung und sollte ausschliesslich zusätzlich erfolgen. Es ist ein Angebot, welches mit ärztlichen oder anderen Therapien nicht in Konkurrenz steht – ähnlich wie bei einem Gebet. Kampfsportschule Aarau Schule für Karate, Kobudo, Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Meditation Tel. 062 827 01 26 www.karateschule.ch

Freitag, 30. März 2018 – 10.00 Uhr Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche; Pfr. Andreas Ladner, musikalische Umrahmung durch Béatrice Remensberger (Bratsche, Geige) und Max Rohr (Orgel), anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 4. April 2018 – 19.30 Uhr Bibelabend im Schlössli mit Pfr. Andreas Ladner Donnerstag, 5. April 2018 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen

seelische Wohlbefinden. Es stärkt den Selbstheilungsmechanismus, vermindert Stresssymptome, die Batterien werden aufgeladen.

Shanmugarajah Lazarus, Yoga-Meister und Leiter des Bereichs Meditation an der Kampfsportschule Aarau. Er spricht fliessend Deutsch. Marktnotiz

Team-Verstärkung bei Hörgut Ronchetti Hörgut Ronchetti baut aus und bietet Ihnen mit Ingrid Andenmatten eine weitere Ansprechpartnerin für den gesamten Prozess der Abklärung, Hörgeräteanpassung und Nachbetreuung. Der stetige Kundenzuwachs hat Angelika Ronchetti dazu bewogen, ihre Ausbildungskollegin Ingrid Andenmatten mit ins Boot zu holen. Das bringt etwas Luft in den Terminplan und sichert das langfristigeWeiterbestehen von Hörgut Ronchetti, der Hörberatung mit hoher Kompetenz und persönlichem Ambiente. Die gebürtige Walliserin Ingrid Andenmatten bringt als Hörgeräteakustikerin rund zwanzig Jahre Erfahrung mit. «Wenn das Hören und Verstehen schwierig wird, beginnt ein spannender Prozess, bei dem ich

wie ein Trainer mit Ihnen zusammen daran arbeite, dass die Mitmenschen für Sie wieder verständlich und Konzerte zum Genuss werden. Ein Hörgerät ist ein Ja zu Veränderung, zu mehr Autonomie. Es ist nie zu spät, in den Versuch einzuwilligen und die Welt der Töne wieder zurückzuerobern. Gerne begleite ich Sie bei diesem Abenteuer – von der anfänglichen Unsicherheit über die Anpassungsphase bis hin zum Strahlen in Ihren Augen, wenn Ihnen Ihr Gehör wieder ganz zur Verfügung steht.»

Menziken

Karfreitag, 30. März Fast- und Abstinenztag – 17.00 Karfreitagsliturgie Osternacht, 31. März – 21.00 Osternacht-Liturgie, Musik: Orgel u. Trompete (Sylvia Schneider u. Markus Fankhauser), anschl. Eiertütschen im Pfarreiheim Ostersonntag, 1. April – 10.15 Ostergottesdienst, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Donnerstag, 5. April – 17.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 18.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Joseph Schmid-Sutter, anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil am See

Ostersonntag, 1. April Fest der Auferstehung – 9.00 Ostergottesdienst, Musik: Orgel u. Trompete (Sylvia Schneider u. Markus Fankhauser) Mittwoch, 4. April – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

Hörgut Ronchetti Bahnhofstrasse 5 Müli-Märt, 1. OG 5600 Lenzburg 062 891 62 72 www.hoergut-ronchetti.ch

Marktnotiz

Wasserschäden – Eine Bedrohung für jede Bausubstanz! Wenn Abdichtungen an Terrassenanschlüssen, im Keller und auf dem Balkon versagen, Fugen undicht werden oder die Feuchtigkeit durch das Mauerwerk eindringt, brauchen Sie eine schnelle und kompetente Lösung. Hier ist Sie: Dobler-Bautenschutz AG, ein Ansprechpartner für alle Wasserschäden. Wir können alle Ursachen abklären und die Fehlerstellen sanieren und danach komplett trocknen. Auch bei Löschwasserschäden oder Rohrbrüchen bieten wir Ihnen fachgerechte Trocknungsmöglichkeiten. Die Trocknung von Mauerwerken, Wänden oder auch Fussböden wird durch unseren speziellen Trocknungsservice optimal erledigt. Wir verfügen über einen sehr grossen Fundus an Spezial-Trocknungsgeräten. Je nach Anforderung kommen hier unterschiedliche Kombinationen zum Einsatz. Selbst Wasserschäden, bei denen Fäkalien in die Bausubstanz eingedrungen sind, lassen sich restlos desinfizieren und trocknen. Gerne informieren wir Sie über die

unterschiedlichen Techniken und Geräte. Sie können die Entfeuchtungsgeräte auch selbst mieten. Dobler-Bautenschutz AG verfügt über 40 Jahre Erfahrung in Themen rund um den Bautenschutz. Dies bürgt für grösstmögliche Sicherheit und erstklassige Resultate im Rahmen der SIA-Normen. Inhaber und Geschäftsführer Franz Dobler tritt dabei stets als persönlicher Ansprechpartner auf und schöpft bei der Beratung aus seinem jahrzehntelangen Erfahrungsschatz. Die Dobler-Bautenschutz AG ist nach ISO-Norm 9001 zertifiziert und liefert den besten praktischen Beweis ihrer Professionalität durch die Gewährung einer 10-jährigen Garantieleistung. Gerne stehen wir Ihnen für eine unverbindliche Beratung zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Gratis Hotline: 0800 30 31 30 E-Mail an: info@dobler-bautenschutz.ch Besuchen Sie auch unsere brandneue Website unter: www.dobler-bautenschutz.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Diverses


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 11 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt B

rillant. Für ein speziell erfreuliches Ereignis sorgte unlängst Christian Kunz, Lenzburger Drittbezler und Saxofonschüler an der Musikschule Lenzburg bei Sandra Lützelschwab-Fehr. Er hat am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb in Neuenburg mit seinen vorgetragenen StüChristian Kunz cken «Pequeña Czarda» von Pedro Ituralde und «Fantasie sur un thème original» von Jules Demersseman den ersten Preis gewonnen. Dadurch ist er nun berechtigt, Anfang Mai am Finale im Konservatorium in Zürich teilzunehmen. Begleitet am Klavier wird Christian Kunz bei seinen musikalischen Höhenflügen jeweils von Franziska Hämmerli, ebenfalls Lehrperson an der Musikschule Lenzburg.(hbi)

G Der Umzug dauerte zehn Tage: Anfang März ist im Neubau des Alters- und Pflegeheims Länzerthus Leben eingekehrt.

Fotos: Melanie Solloso

Die Herkulesaufgabe ist gemeistert Zehn Tage dauerte der Umzug ins neue Gebäude des Altersund Pflegeheims Länzerthus in Rupperswil. Nebst der Infrastruktur wurde das Hab und Gut von fast hundert Bewohnern gezügelt – ein Glanzstück der Organisation. Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger hat nachgefragt, wie es den Bewohnern im neuen Heim gefällt.

G

eehrt. An ihrer von 350 Gästen besuchten Gala-Nacht im Hamburger Curio-Haus hat die Deutsche VerkehrsZeitung den Dürrenäscher Transportund Logistik-Unternehmer Hans-Jörg Bertschi mit dem LEO-Award (Logistics Excellence Optimisation) in der Kategorie «LebensHans-Jörg werk» ausgezeichBertschi net. Bertschi erhielt den renommierten Preis für seine Rolle in der schweizerischen Transitverkehrspolitik und der Entwicklung des europäischen kombinierten Verkehrs. (lba)

Melanie Solloso

E

in Umzug ist immer eine Herausforderung, auch im eigenen Heim. Alles muss eingepackt und am neuen Ort wieder ausgepackt und verstaut werden. Telefonanschlüsse müssen umgemeldet, die Post umgeleitet und die Tür- und Klingelschilder richtig angeschrieben werden. Eine Ausnahmesituation in vielerlei Hinsicht, bei der die Frage «Klappt auch wirklich alles und habe ich nichts vergessen?» leiser Begleiter ist. Diese Frage beschäftigte vor der grossen Umzugswoche im Alters- und Pflegeheim Länzerthus in Rupperswil Anfang März nicht nur die Umzugsverantwortlichen, sondern auch viele Bewohner. Neben dem Hab und Gut von 96 Bewohnern des Neubaus musste auch die gesamte Altersheiminfrastruktur wie die Spielsäle, die Wäscherei, die Gastronomie und ein Teil der Administration inklusive EDV-Anlagen gezü-

eklärt. Das Rätsel um die fehlende Generalversammlung der Hypothekarbank Lenzburg ist geklärt. Die «Hypi» feierte Mitte März in ihrem 150. Jahr die 149. GV, weil 1869 keine GV stattfand, wie Peter Schöpp, Leitung Marketing und Kommunikation, schreibt: «Am 12. März 1870 150 Jahre Hypi erstattete der Verwaltungsrat den ersten Jahresbericht für die Zeit vom 19. Oktober 1868 bis 31. Dezember 1869. Das erste Rechnungsjahr erstreckte sich somit auf eine Dauer von 14 Monaten und 12 Tagen. Die Aufzählung beginnt somit erst 1870 und nicht mit 1869.» (tf)

F

Heimelig eingerichtet: Margrit Brack fühlt sich bereits zuhause. gelt werden. Eine Herkulesaufgabe. Einer der grössten Herausforderungen nahm sich die Umzugsleitung grad zu Beginn des Umzugs an. Die Betten der bettlägrigen Personen passten im Altbau nicht durch die Türen, sollten aber mit in den Neubau. «Hochkant hat es dann geklappt», verrät Umzugsverantwortlicher Dominik Vogel. Mit dem Umzug sind die Verant-

Nur das Büsi fehlt noch: Herbert und Ruth Rohr sind im neuen Zuhause gut angekommen.

wortlichen sehr zufrieden: «Alles ging mehr oder weniger reibungslos über die Bühne.» Auch der Knackpunkt Personalplanung sei aufgegangen. «Wir hatten genügend Leute an den richtigen Orten.» Mittlerweile seien auch die Startschwierigkeiten bei der EDV behoben. Unsicherheit vor dem Umzug Der Umzug war aber nicht nur für die Planer eine Herausforderung, sondern auch für die Länzerthus-Bewohner. Denn mit Veränderungen tun sich besonders ältere Leute schwer, das hat auch Tanja Brigger, Fachverantwortliche Sozialdienst im Länzerthus, vor dem Umzug gespürt. «Vor dem Umzug war viel Unsicherheit spürbar. Viele hatten Ängste in Bezug auf das Neue, das kommt», beschreibt Tanja Brigger die Stimmung, bevor es losging. Nach dem Umzug sei dann bei vielen spürbar eine grosse Last abgefallen. Seit dem zehntägigen Umzug sind mittlerweile gut zwei Wochen vergangen. Die Bewohner hatten genügend Zeit, sich einzurichten, und einige fühlen sich in ihren Zimmern bereits wie zuhause. So auch der 85-jährige Herbert Rohr und seine 83-jährige Frau Ruth. «Die Bilder hängen dort, wo wir sie wollten, die Möbel stehen am richtigen Platz. Das ist schon richtig wie daheim», sagt der gebürtige Hunzenschwiler, der vor dem Umzug ins Altersheim vor zweieinhalb Jahren mit seiner Frau 51 Jahre in Schafisheim gewohnt hat. Das neue Zimmer gefällt dem Rentnerehepaar gut, besonders die grosse Fensterfront sei «wunderbar». «Wir haben jetzt zwar weniger Platz für Bilder, dafür aber eine tolle Aussicht», sagt Rohr. Vermissen tut der gelernte Buchdrucker den Service durch ausgebildetes Gastropersonal, dieser wird im Neubau durch das Pflegepersonal übernommen. «Wir sind hier

im Länzert halt schon etwas verwöhnt», sagt er fast entschuldigend. Auch vermisst der rüstige Rentner Kater Grillo. Das Länzerthus-Büsi hat sich noch nicht in den Neubau getraut, darum besucht Herbert Rohr das Büsi täglich, bringt ihm Futter und hofft, dass sich auch der Kater irgendwann im neuen Länzerthus zuhause fühlt. Ein Bett steht für Grillo im neuen Zimmer der Rohrs schon bereit. Hanni Bucher, 83-jährig und seit fünf Jahren im Länzerthus, ist froh, dass die Züglete vorbei ist. «Der Umzug war stressig.» In ihrem Zimmer fühlt auch sie sich bereits zuhause. «Wenn die Familien-Porträts an der Wand hängen, bin ich daheim.» Trotzdem brauche sie noch etwas Zeit, um am neuen Ort richtig anzukommen. «Das ist mein Reich» In Margrith Bracks Zimmer sorgt ein grosses handgeschnitztes Buffet für eine heimelige Atmosphäre, in einer Ecke hängt ein bemalter Teller, der eine beschauliche Berglandschaft zeigt, «Valzeina» steht dort. «Dort bin ich aufgewachsen, ich bin eine Berglerin», erzählt die 83-Jährige. Seit 66 Jahren wohnt sie jetzt im Aargau, seit fünf Jahren im Länzerthus, aber das Bündnerland, das vermisse sie immer noch. Trotzdem gefällt es ihr im Altersheim: «Hier schauen sie gut zu einem.» Für den reibungslosen Umzug müsse man den Verantwortlichen ein Kränzli winden. Die fitte Rentnerin, die ihre Administration noch selbst erledigt und eine der wenigen ist, die für den Umzug im Alleingang gepackt haben, weiss auch schon, was im neuen Länzert noch verbessert werden kann. «Die Spieltische sind viel zu gross. Sie müssten kleiner und rechteckig sein, damit sich die Spielenden gut verstehen.» In ihrem Zimmer hingegen fühlt sie sich puddelwohl. «Das ist mein Reich», sagt sie und lächelt.

estlich. Die drei Pfarreien des Pastoralraumes Region Lenzburg feierten den Palmsonntag als Einstieg in die Karwoche. Begünstigt vom Wetterglück halfen am Samstagnachmittag Kinder, Jugendliche und erwachsene Begleitpersonen einander beim Palmenbinden. Im Spiel waPalmen ren Tannli, Holzstiele, Bänder, Äpfel, Draht, Gartenscheren, Gartenhandschuhe, Buchs, Thuja und Stechpalmen. In Lenzburg werkten Blauringmädchen und Jungwächter. Am Sonntag wurden die insgesamt 46 festlich geschmückten Palmbäumchen vor den Gottesdiensten gesegnet und in die Gotteshäuser hineingetragen. In den drei Kirchen herrschte eine besondere Atmosphäre mit all den Palmen. Von den nach Hause genommenen Palmzweigen erhoffen sich die Bewohner Schutz und Segen. (AG) INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Immobilien / Stellen / Diverses

Vermieten

Zu vermieten ab sofort in Meisterschwanden freistehendes

Einfamilienhaus

Schöne, ruhige Lage im Grünen, grosser Garten, grenzt an Dorfbach. 2 Etagen + grosser Keller + 2 Garagenboxen, Baujahr 1953, Teilrenovation 2016, Grundstückfläche ca. 707 m² Wohnfläche: 2 Etagen: ca. 145 m² Parterre: Gang, Küche, Badzimmer, 2 Wohnzimmer, Terasse Obergeschoss (Loft): Badzimmer, grosses Wohnzimmer, 2 Estrichräume Keller: 4 Räume, davon eine Waschküche ca. 72 m², 2 Garagen (freistehende Boxen) à ca. 3 × 5 m, ca. 30 m² Heizung: Parterre Ölofen, Loft Elektro Haustiere erlaubt, ganzes Grundstück eingezäunt (Hund...) Mietpreis: Fr. 1900.– exkl. Nebenkosten Interesse? fritz@fritzegli.ch / Telefon 078 740 27 78

Zu vermieten an der Böllistrasse in Niederlenz: 3½-Zimmer-Wohnung, 1.OG Fr. 1530.–, inkl. NK 4½-Zimmer-Wohnungen, 2.OG Fr. 1680.–, inkl. NK 5½-Zimmer-Wohnung, Maisonette Fr. 1980.–, inkl. NK Parkett- und Laminatboden, Plattenböden in Nasszellen und Küche, Bad und Gäste-WC, Reduit, Keller und Estrich Kinderspielplatz, Gemeinschaftshaus, gute Verkehrsanbindung. Kontakt: Wohnbaugenossenschaft Lenzburg 062 886 97 80 / info@wgl.ch Mo morgens, Di – Do ganztags

Per sofort zu vermieten in Hallwil, Grossäckerstr. 380

3½-Zimmer-Wohnung 1.OG, mit Lift, Balkon mit Glaswand/ Windschutz, eigene Waschküche usw., gehobener Ausbaustandard Hallenparkplatz vorhanden Miete Fr. 1290.– und NK Fr. 260.– p. Mt. Auskünfte 079 677 93 97

Stellen Leiter/in Credit Office / Mitglied der Bankleitung

Pensum 80 – 100%

Für die Raiffeisenbank Villmergen, eine erfolgreiche, in ihrem lokalen Markt bestens positionierte Bank mit Geschäftsstellen in Dottikon und Sarmenstorf, suchen wir eine engagierte Führungspersönlichkeit als Leiter/in Credit Office und Mitglied der Bankleitung. Ihre Aufgaben: – Führung der Abteilung Credit Office/Kreditverarbeitung mit insgesamt 4 Mitarbeitenden – Kontrolle der Kreditgesuche, Prüfung auf Vollständigkeit und Einhaltung der Regulatorien bei Privat- und Firmenkunden – Verarbeitung und Bewirtschaftung von bestehenden und neuen Kreditpositionen – Kompetenter Ansprechpartner für die Individual- und Firmenkundenberater – Als Mitglied der Bankleitung Beteiligung an der operativen Führung der Gesamtbank Ihr Profil: – Fundierte Bankausbildung, idealerweise vertieft mit gezielter, fachlicher Weiterbildung – Abgeschlossene höhere Ausbildung von Vorteil – Mehrjährige Berufserfahrung in verschiedenen Banksparten, insbesondere im Kreditgeschäft – Führungserfahrung und ausgeprägte Teamfähigkeit – Dienstleistungsorientiertes Denken und unternehmerisches Handeln Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Stefan Köchli, Vorsitzender der Bankleitung, unter der Telefonnummer 056 618 66 77 gerne zur Verfügung. Kontakt: Raiffeisenbank Villmergen Stefan Köchli, Vorsitzender der Bankleitung Dorfplatz 2 5612 Villmergen stefan.koechli@raiffeisen.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 13 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Das «Dankeschön» kommt gut an Der Kanton bedankt sich mit der Aktion «Eingeladen» bei allen Kulturfreiwilligen. Auch die 26-jährige Ana Schoch aus Lenzburg darf ein Jahr lang gratis ins Museum. Melanie Solloso

«Den Schlössern statten wir sicher einen Besuch ab, aber auch das Kernkraftwerk Leibstadt und das Naturmuseum in Aarau möchten wir besuchen», verrät die 26-Jährige, die in Seon aufgewachsen ist und seit vier Jahren in Lenzburg wohnt. Fest im kulturellen Jahreskalender ist bei Ana Schoch auch wieder das Metschgplatsch-Openair vorgemerkt. Und sie verspricht: «Auch im nächsten Jahr kann man dort auf mich zählen.»

er Kanton Aargau hat eine reichhaltige und lebendige Kulturszene. Das vor allem auch dank der vielen Freiwilligen, die sich im kulturellen Bereich engagieren. Die freiwilligen Einsätze reichen vom Theaterverein über die Musikgesellschaft, zum ausländischen Kulturverein bis hin zum Festival. Um den Einsatz der vielen Kulturfreiwilligen zu würdigen, lädt der Kanton Aargau vom 1. April 2018 bis zum 31. März 2019 alle Kulturengagierten kostenlos in 50 verschiedene Museen und Ausstellungen ein. Auch Ana Schoch aus Lenzburg profitiert vom freien Museumseintritt. Seit drei Jahren hilft sie hinter der Bar beim Metschgplatsch-Openair mit. «Einfach weil es Spass macht und man so mit vielen netten Leuten in Kontakt kommt», begründet sie ihr Engagement. Über das unerwartete Dankeschön freut sich die junge Mutter. Und auch ihre zweijährige Tochter kann den anstehenden Besuch im Schloss Lenzburg kaum erwarten.

Eintritte und Spezialführungen Alle Kulturengagierten können den Teilnahmetalon unter www.eingeladen.ch herunterladen, ausfüllen und an der Kasse des Wunschmuseums abgeben. So kommen sie kostenlos ins Museum. Aber nicht nur Gratiseintritte gibt es für die Kulturfreiwilligen als Dankeschön vom Kanton; sie können unter anderem auch an Spezialführungen im Staatsarchiv oder in der Kantonsbibliothek teilnehmen oder Schmieden in der alten Schmitte in Oberentfelden über die Schulter schauen. Die Aktion «Eingeladen» ist Teil des kantonalen Programms vom Kulturerbejahr, das dazu einlädt, das kulturelle Erbe in Dörfern, Städten und Regionen neu zu entdecken. Hierzu werden die unbekannten und für die Öffentlichkeit sonst nicht zugänglichen Kulturgüter in den Sammlungen, Archiven und Depots der Archäologie, Denkmalpflege und Museen ans Licht geholt. Weitere Infos zur Aktion «Eingeladen» findet man unter www.eingeladen.ch.

D

Der Verein «Satus» wächst weiter

Z

ur 90. Generalversammlung von Satus Möriken-Wildegg konnte die Präsidentin Brigitte Fischer kürzlich 66 Mitglieder und 5 Gäste begrüssen. Zu Beginn wurde dem verstorbenen Ehrenmitglied Jakob Fischer mit einer Schweigeminute gedacht. Die langjährige Vereinspräsidentin führte professionell und mit viel Charme durch die Generalversammlung. Das Protokoll der GV 2017, die Jahresrechnung, das Budget sowie das Jahresprogramm 2018 wurden angenommen. Per GV standen nur 2 Austritte an, diesen stehen erfreuliche 13 Eintritte gegenüber. Der Satus wächst weiter. Festwirt Ernst Hartmann und Vizepräsidentin Regula Rölli gaben ihr Amt auf die GV 2018 ab. Ihnen wurde für ihr langjähriges Engagement zugunsten des Vereins herzlich gedankt und ein Präsent überreicht. Ausser der Vizepräsidentin Regula Rölli stellten sich alle Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl und wurden mit grossem Applaus bestätigt. Neu gewählt wurde Evelyn Wilhelm. Die Präsidentin dankte abschliessend allen Leitern, dem Turnerabend-OK und

Stabübergabe: Neue und ehemalige Vizepräsidentin Evelyn Wilhelm und Foto: zvg Regula Rölli. Sketchteam, ihren Vorstandskollegen sowie allen Helfern. Mit den besten Wünschen für ein gutes und erfolgreiches Jubiläumsjahr und Vorfreude auf die Jubiläumsreise vom 18. August 2018 schloss die Präsidentin die 90. Generalversammlung 2018. Weitere Infos zum Verein findet man unter www.moewi-satus.ch.

INSERATE

Nicht mehr Steuern bezahlen als nötig Liegenschaftsbesitzer erinnern sich spätestens beim Ausfüllen der Steuererklärung daran, dass es klug gewesen wäre, sich frühzeitig zu überlegen, wie die steuerlichen Belastungen möglichst tief gehalten werden können. Denn Liegenschaftsbesitzer versteuern den Eigenmietwert abzüglich Hypothekarzinsen und Unterhaltskosten als Einkommen. Auch wer eine Liegenschaft vermietet, versteuert die Mieteinnahmen. Und das Herauslösen von Pensionskassenguthaben für Wohneigentum schlägt ebenfalls bei den Steuern zu Buche. Liegenschaftsbesitzer mit hoher Zinsbelastung haben einen tieferen Eigenmietwert zu versteuern. Der Vergleich «Mehrkosten bei den Zinsen» mit «Einsparen bei den Steuern» kann sich heute lohnen, zumal die indirekte Amortisation via dritte Säule steuerlich begünstigt wird. Spielraum bietet sich beim Erneuern: Jede Renovation, die belegt werden kann, vermindert den steuerbaren Betrag. Eine kluge Verteilung aller anstehenden Renovationen über die Jahre kann das Zünglein an der Waage spielen. Wegen der Steuerprogression ist es zudem ratsam, Renovationen noch vor der Pensionierung auszuführen.

Gerne unterstütze ich Sie bei der Planung Ihrer Renovation auch unter dem steuerlichen Gesichtspunkt.

INSERATE

GEMEINDENOTIZEN Schafisheim: Bus-Erschliessung ans Wynecenter Die Gemeinde Schafisheim hat mit der Nachbargemeinde Hunzenschwil die BusErschliessung ans Wynecenter in Buchs geprüft. Aufgrund der jährlichen Kosten von rund 150 000 Franken pro Gemeinde verzichtet der Gemeinderat auf eine Erweiterung der Buslinie. (gks)

Freut sich über den kostenlosen Museumseintritt: Ana Schoch, Kulturfreiwillige am Metschgplatsch-Openair. Foto: zvg

Ertragsüberschuss für Schafisheim D ie Jahresrechnung 2017 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1 036 575 um 657 600 Franken besser ab als budgetiert. Dieser Mehrertrag wird dem Eigenkapital gutgeschrieben. Die Wasserversorgung hat mit 140 160 Franken Ertragsüberschuss abgeschlossen, budgetiert waren 27 600 Franken Ertragsüberschuss. Die Abwasserbeseitigung schloss mit 100 734 Franken Ertragsüberschuss, budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 93 850 Franken. Die Abfallwirtschaft erwirtschaftete 4383 Franken Ertragsüberschuss, budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 5200 Franken. Die Elektrizitätsversorgung Netznutzung schloss mit 143 715 Franken Ertragsüberschuss, budgetiert waren 74 600 Franken Ertragsüberschuss. Die Elektrizitätsversorgung Energie erwirtschaftete 99 186 Franken Ertragsüberschuss, im Budget war ein Ertragsüberschuss von 128 350 Franken vermerkt.

Die Photovoltaikanlagen schlossen mit 29 806 Franken Ertragsüberschuss, budgetiert war ein Überschuss von 27 800 Franken. Der Gesamtsteuerertrag liegt 98 000 Franken über dem Budgetwert 2017. Die Mehreinnahmen konnten bei den Quellensteuern mit 562 437 Franken verbucht werden. Bei den Aktiensteuern konnten 499 152 Franken weniger Zahlungen verbucht werden. Rund 180 000 Franken wurden erst nach dem Stichtag beglichen, was das Minus etwas relativiert. Weiter sind Korrekturen von zwei Betrieben von minus 216 000 Franken zu verzeichnen. Die Ausstände von provisorischen und definitiven Steuern liegen per 31. Dezember 2017 bei 370 699 Franken, dies entspricht 6,18 Prozent des Steuersolls, 2016 waren dies mit 417 130 Franken 7,18 Prozent. Die Steuerausstände betragen per Ende Jahr brutto 1 389 483 Franken. (gks)

Sicherheits-Check für Kinder im Schwimmbad Auenstein/Rupperswil – jetzt anmelden

D

as Wetter wird wärmer, die Badesaison rückt näher. Höchste Zeit, sich vorzubereiten. Unter dem Motto «Mehr Sicherheit – mehr Spass» hat die Schwimmbadkommission Auenstein/Rupperswil vergangenes Jahr beschlossen, dass Kinder unter 12 Jahren ohne elterliche Begleitung nur noch mit einem Wasser-SicherheitsCheck-Ausweis (WSC) alleine in das Schwimmbad dürfen. Diese Regelung wurde im Schwimmbad Auenstein/Rupperswil zur Schwimmbaderöffnung 2017

eingeführt. Der Wasser-SicherheitsCheck wurde in Kanada unter dem Namen «Swim to Survive» von der Canadian Lifesaving Society entwickelt und durch swimsports.ch und die bfu für die Schweiz angepasst. Kinder, die den WSC erfolgreich absolviert haben, erhalten vom Schwimmbad einen Ausweis. Für weitere Infos und Prüfungsanmeldung kann man sich an das Schwimmbad Rupperswil-Auenstein wenden, Tel. 062 897 13 10, oder schwimmbad-rupperswil-auenstein@bluewin.ch. (pd)

Schafisheim: Randstunden- und Mittagstischbetreuung Für die Verstärkung des Randstunden- und Mittagstischbetreuungs-Teams bis zum Ende des laufenden Schuljahres konnte Natasa Caputo verpflichtet werden, nachdem Helen Pagnamenta ihre Anstellung gekündigt hatte. (gks) Othmarsingen: Erschliessungsplan Blumenrain Gegen den Erschliessungsplan Blumenrain sind während der öffentlichen Auflage 10 Einwendungen eingegangen. Die Einwendungen werden zurzeit durch den Gemeinderat geprüft und behandelt. Auenstein: Panoramatafel auf der Gisliflue Im Rahmen einer Semesterarbeit restauriert die Haute Ecole Arc ConservationRestauration in Neuenburg die Panoramatafel auf der Gisliflue. Der Lions-Club Aarau hat dafür die Initiative, die Organisation und die Finanzierung übernommen. Voraussichtlich im Sommer 2018 wird der Alpenzeiger frisch restauriert wieder montiert. Auenstein: Turnhallenbenützung Benützungsgesuche für die Turnhalle können Vereine und Institutionen bis spätestens Mitte April 2018 dem Schulsekretariat einreichen. Die Benützungsbewilligungen werden nach Abschluss der Stundenplanarbeiten eröffnet und sind befristet für ein Jahr. Auenstein: Öffnungszeiten Bibliothek In den Frühlingsferien vom Montag, 9. April, bis Samstag, 21. April, ist die Bibliothek an folgenden Daten geöffnet: Montag, 9. April, 18 bis 20 Uhr und Montag, 16. April, 18 bis 20 Uhr. Auenstein: Bus-Abonnemente für Schüler Für Schüler, die in Veltheim oder Schinznach die Schule besuchen, zahlt die Gemeinde an die Abonnemente oder die Mehrfahrtenkarten pro Winter maximal den Gegenwert von zwei Monatsabonnements. Die Auszahlung erfolgt gegen Abgabe des Abos oder der Mehrfahrtenkarten bis am 30. April auf der Kanzlei.

INSERATE

STEUERERKLÄRUNG 2017

Max Ott, Inhaber

Aarcalit-Dienstleistungen • Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch

Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg/Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

$7>50.650>9) #);;6@09;)7’-)3 =)+ 2.; $?0;)!!! " " " <*8,*::*4 %/* &11*: &4(*8* 3 *-)#*&/ .&/+#,&,0&/ &00#$$#1 3 -’,& !.&/#0(-, 3 -’,& "%’+&/2&,

"%$’’ !#’$ &#()

8ENaUNGP[ZJCENKX^ Wiesenweg 39, 5102 Rupperswil Telefon 062 897 44 50, Mobile 079 432 10 30 E-Mail: wellness-oase@bluewin.ch www.wellness-oase-spatz.ch


PUBLIREPORTAGE

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Veranstaltungen


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Abschluss 2017: Erneut weniger Steuereinnahmen für Rupperswil D ie Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen schliesst bei einem Aufwand von 18,79 Mio. Franken und einem Ertrag von 17,47 Mio. Franken mit einem Aufwandüberschuss von 1328000 Franken ab. Dieser wird dem Eigenkapital belastet. Der budgetierte Aufwandüberschuss von 1011000 Franken wird um 317000 Franken verfehlt. Erneute Mindereinnahmen bei den Steuern von 470000 Franken sowie um 266000 Franken höhere Gesundheitskosten belasten das Ergebnis. Demgegenüber stehen einmalig tiefere Nettokosten von 419000 Franken bei der Sozialen Sicherheit. Die Nettoschuld ohne Spezialfinanzierungen beträgt 18,80 Mio. Franken und hat gegenüber dem Vorjahr um 8 Mio. Franken zugenommen. Diese Zunahme ist auf das negative Jahresergebnis der Erfolgsrechnung sowie die hohen Investitionen, vor allem für den Schulhausneubau, zurückzuführen. Für die Finanzierung wurde im Berichtsjahr planmässig ein Fremddarlehen

von 10 Mio. Franken aufgenommen. Die Nettoausgaben der Investitionsrechnung inklusive spezialfinanzierte Betriebe betragen insgesamt 10,01 Mio. Franken. Bei den spezialfinanzierten Betrieben Wasserversorgung und Abfallwirtschaft wurden die Gebühren per 1. Januar 2017 gesenkt, um deren Kapital zu reduzieren. Diese beiden Kassen schliessen negativ ab. Ebenfalls ein geplanter Verlust erzielt die Abwasserkasse. Einzig die Elektrizitätsversorgung erwirtschaftet ein positives Resultat. Die Ortsbürgergemeinde verzeichnet einen Ertragsüberschuss von 383400 Franken, welcher, wie in den Vorjahren, hauptsächlich aus dem Kiesabbau im Oberbann entstanden ist. Das Eigenkapital per 31. Dezember 2017 ist auf 7,55 Mio. Franken angewachsen. Bei der Waldwirtschaft konnte ein Ertragsüberschuss von 66200 Franken erzielt werden, budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 23800 Franken. Das Kapital des Forstes beträgt per 31. Dezember 2017 1,95 Mio. Franken. (Lj)

Positiver Abschluss dank Sondereinnahmen für Othmarsingen D ie Rechnung 2017 der Einwohnergemeinde Othmarsingen schliesst mit einem deutlichen Ertragsüberschuss ab. Das operative Ergebnis der Einwohnergemeinde konnte gegenüber dem budgetierten Defizit von 386 400 Franken mittels einmaliger Mehreinnahmen deutlich verbessert werden und schliesst mit einem Überschuss von 732 983 Franken ab. Der Standortbeitrag von 210 000 Franken einer ortsansässigen Firma war bei der Budgetierung nicht mehr vorgesehen gewesen und entlastet die Rechnung wesentlich. Ab dem Jahr 2018 wird dieser Einnahmeposten reduziert. Die Einnahmen der Einkommens- und Vermögenssteuern präsentieren sich leicht über dem Budget (29 566 Franken). Folgende Sondersteuern haben das Budget überschritten; Quellensteuern (Fr. 74 710 Franken), Grundstückgewinnsteuern (14 712 Franken) und Erbschafts- und Schenkungssteuern (87 448 Franken). Lediglich die Aktiensteuern sind erneut mit rund 77 500 Franken deutlich tiefer ausgefallen, als dies veranschlagt wurde. Der Buchgewinn des Verkaufs der Parzelle Eisengasse 16 beträgt rund 310 000 Franken. Dieser realisierte Gewinn wird einmalig ertragswirksam verbucht und trägt massgeblich zum hohen Ertragsüberschuss bei. Grössere Vorhaben in der Verwaltung wurden im 2017 noch nicht umgesetzt und damit verschoben und entlasten somit die

Rechnung. Beispielsweise wurde die Anschaffung eines neuen Servers und neuer Arbeitsstationen ins 2018 (20 010 Franken) und die Fassaden- und Fensterlädenrenovation am Gemeindehaus (69196 Franken) auf unbestimmte Zeit verschoben. Zudem konnte auch ein einmaliger Geldeingang aus der Abrechnung 2016 der Spitex Lenzburg (62 597 Franken) verbucht werden.

Auf Vogelexkursion rund um Schafisheim

INSERATE

Sind zurück: Ein HausrotschwanzWeibchen. Foto: Daniel Kühler

W

elcher Vogel singt bereits vor Sonnenaufgang im Garten? Wen hört man auf dem Waldspaziergang trommeln? Wer kann mit seinem Schnabel Kirschkerne knacken? Und wer brütet in einem Kugelnest? Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen erhält man während dreier Vogelexkursionen durch Wald, Feld und Dorf rund um Schafisheim. Flavia Geiger, Feldornithologin und ausgebildete Exkursionsleiterin, führt die Exkursionen und erklärt die wichtigsten Merkmale und ein paar Stimmen der Vogelarten. Zudem erfährt man Spannendes rund um die Vögel, beispielsweise die verschiedenen Funktionen und Formen des Schnabels, den Vogelzug und den Nestbau. Exkursionsdaten: Samstag, 14. April, Sonntag, 29. April, und Samstag, 12. Mai. Die Kosten betragen 20 Franken pro Exkursion, alle drei Exkursionen kosten 50 Franken. Informationen erhält man unter flavia.geiger@gmail.com oder telefonisch 077 457 41 42. (eing.)

Finanzielle Möglichkeiten bleiben beschränkt Die Abschreibungen der Alterswohnungen werden im Jahr nach Inbetriebnahme aktiv, daher fällt der entsprechende Posten von 40 000 Franken noch fürs Jahr 2017 weg, wird aber künftig die Rechnung belasten. Die materielle Hilfe für Schweizer, Ausländer und Asylanten fiel im 2017 um 126 579 Franken tiefer aus, als dies im Budget vorgesehen war. Obgleich die Rechnung 2017 ausserordentlich gut ausfällt, bleiben die finanziellen Möglichkeiten der Einwohnergemeinde eingeschränkt, da diese Sondereinnahmen in Zukunft wegfallen. Und weitere Ungewissheit bei der Umsetzung der optimierten Aufgabenteilung mit dem Kanton besteht. Die Rechnung 2017 wird dem Stimmvolk der Einwohnergemeinde Othmarsingen an der Gemeindeversammlung vom 22. Juni vorgelegt und sie wird derzeit von der Finanzkommission eingehend geprüft. (gko)

Mehr Komfort und Sicherheit

I

n Hunzenschwil zeigen sich Busbenützer, Fussgänger und Automobilisten dankbar. Zwischen der Strangengasse und der Alten Turnhalle ist im vergangenen Herbst für die Bushaltestelle «Gemeindehaus» eine hindernisfreie Busbucht für die RBL-Linien 394 und 396 gebaut und markiert worden. Nun ist beabsichtigt, die wartenden Busbenützer vor Schnee und Regen zu schützen. Dies gelingt mit wenig Aufwand. Die Baugesuchspläne, die bis am 26. März öffentlich auflagen, zeigen ein Glasdach von 4,8 Metern Länge und 1,5 Metern Breite, befestigt an der Fassade der Alten Turnhalle. Der Wunsch für den Wetterschutz wurde an einer der letzten Gemeindeversammlungen vorgebracht und soll in Kürze in die Tat umgesetzt werden. Zuvor wurde entlang der Strangengasse noch ein anderes Projekt realisiert. Auf der ganzen Länge des Sportplatzes kann nun ein separater Gehweg benützt werden und die 24 Parkplätze zwischen den schattenspendenden Ahornbäumen sind vorteilhafter befestigt und markiert. «Bislang bestand kein Gehweg und die Fussgänger mussten sich auf der Strangengasse hinter den parkierten Autos den Weg suchen», erklärt Gemeinderat Daniel Gygax. Mit dem neuen Gehweg sind gefährliche Verkehrssituationen weitgehend eliminiert. Die Behörde verdient ein

Bushaltestelle Gemeindehaus Hunzenschwil: Bereits hindernisfrei gestaltet, nun kommt noch ein Wetterschutz für die wartenden Busbenützer hinzu.

Foto: Alfred Gassmann

Kränzlein. Getätigt wurde eine sehr sinnvolle Investition für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im Bereich

des Sportplatzes und die wartenden Busbenützer haben das Glasdach mehr als verdient. (Alfred Gassmann)

Netzwerken an der 3. Tischmesse A

m Mittwoch, 21. März, hat die 3. Tischmesse im Gemeindesaal in Möriken-Wildegg stattgefunden. Organisiert wurde diese vom Lebensraum Lenzburg Seetal. Den insgesamt 62 Ausstellern aus der Region Lenzburg und Seetal war es möglich, sich zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen und das eigene Unternehmen zu präsentieren. Eröffnet wurde die Tischmesse um 14 Uhr für die Ausstellerinnen und Aussteller und um 16.30 Uhr dann auch noch für die breite Öffentlichkeit. Um das eigene Wissen auch in anderen Fachrichtungen zu erweitern, fanden im Gemeindehaus fünf Fachvorträge zu verschiedenen Themen statt, wie zum Beispiel «Der Treuhändler aus der Cloud: Die Buchhaltung der Zukunft» oder «Schimmelpilze – eine Gefahr für Ihre Gesundheit». Nebst den vielen Gesprächen, welche geführt wurden, hatte man auch die Möglichkeit, für die drei attraktivsten und einfallsreichsten Tische aller Mitbewerber abzustimmen. Den 1. Platz

Gut besucht: Über 60 Aussteller präsentierten ihr Unternehmen an der TischFoto: Mattia Bochicchio messe in Möriken-Wildegg. konnte die Schärer Söhne AG mit ihrer Holzkonstruktion und einem eingebauten Bildschirm, auf welchem sich eine Serie von Bildern abspielte, für sich ge-

winnen. Zum Abschluss hatten die Aussteller die Möglichkeit, die angefangenen Gespräche bei einem Apéro weiterzuführen. (Mattia Bochicchio)


h häusermann malt Häuser an Boniswil | Egliswil

www.maler-häusermann.ch 079 555 85 85

h


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018

Wie weit reicht das Seetal? Die Historische Vereinigung Seetal und Umgebung hat den 91. Jahrgang der «Heimatkunde aus dem Seetal» publiziert. Der Hauptartikel ist der Definition des Begriffs «Seetal» gewidmet.

D

er Name Seetal ist keine politische Bezeichnung. Es ist zwar bekannt, wo sich diese Gegend befindet, aber die Grenzen sind umstritten. Wie weit reicht das Seetal? Dieser Frage geht das Historiker-Ehepaar Gertrud und Paul WyrschIneichen auf den Grund. In (kunst-)historischen und geografischen Fachwerken fristet die Gegend am Baldegger- und Hallwilersee eine Existenz zwischen Nichtbeachtung und Randbemerkung. Die geografisch geprägte Definition des Seetals als Einzugsgebiet der beiden Seen vermag nicht zu überzeugen. Die Autoren liefern deshalb eine andere Definition.

Seetalbahn als Klammer Politisch gehört die Gegend zu zwei Kantonen. Luzern fasste im Amt Hochdorf nicht nur alle Seetalgemeinden zusammen, sondern verlängerte das Tal bis zur Reuss. Im Kanton Aargau gehört die Region am Hallwilersee zum Bezirk Lenzburg, einige Gemeinden aber auch zu Kulm, Muri und Bremgarten. Eine identitätsstiftende Funktion hat(te) sicher die Seetalbahn, deren alte Zeugen (Dampflokomotive Beinwyl, Seetalkrokodil) durch den Verein Historische Seethalbahn gepflegt werden. Anhand der Mitgliederliste der Historischen Vereinigung Seetal wird ersichtlich, wo sich die Leute am meisten mit dem Seetal identifizieren. Schliesslich zeigen die

heutigen Zweckverbände der Gemeinden die aktuellen Probleme auf. Im Aargau wurde der Name Lenzburg Seetal gewählt, im Kanton Luzern fühlen sich Ballwil und Eschenbach zwischen dem Hauptort Hochdorf und Luzern hin und her gerissen. Doch der Name «Seetal» hat auch ohne amtliche Anerkennung eine erstaunliche Vitalität bewiesen. Er taucht als imposanter Seetalplatz und als Strassenbezeichnung überall auf und wird von Seetaltourismus, als Firmenname, Brattig-Titel und bei Ritterspielen gern verwendet.

Hugenotten-Familie In seinem ausführlichen und reich bebilderten Beitrag über die HugenottenFamilie Brutel de la Rivière von Schafisheim dokumentiert Werner Hausmann den erstaunlichen Aufstieg dieser um 1685 aus Südfrankreich geflüchteten Calvinisten: Erfolg im Textilbereich, Übernahme der Herrschaft Schafisheim und Erbauer von drei herrschaftlichen Wohngebäuden. Der Untergang der Alten Eidgenossenschaft wirkte sich für diese Kleinadeligen unvorteilhaft aus. Der Autor schildert die Brutels auch bei ihrem wirtschaftlichen Abstieg im 19. Jahrhundert bis zum Erlöschen des Schafisheimer-Zweiges in neuerer Zeit. Seengen und seine Restaurants Seengen war im Kanton Aargau bekannt als Dorf mit der grössten Restaurant-Dichte. Yvonne Fischer und Max Hächler beantworteten die Frage «Wo die Seenger früher ihren Durst löschten – Eine Erinnerung an die einstigen Gasthäuser von Seengen». Neben vielen nur den Einheimischen bekannten Eigengewächswirtschaften, Pinten und Cafés ist das leider immer noch «schlafende» Schlosshotel Brestenberg allen Seetalern ein Begriff.

Ein Wahrzeichen des Seetals: Titelseite 2018 der «Heimatkunde aus dem Seetal» mit dem «Seetalkrokodil». Foto: zvg Zur Beruhigung der Lokaltouristen darf aber angefügt werden: Es gibt auch heute in Seengen einige Gasthäuser, wo der Durst gelöscht und der Hunger gestillt werden können. Der Artikel ist ein interessanter Streifzug durch das Dorfleben des 19. und 20. Jahrhunderts.

Die Historische Vereinigung Seetal pflegt das kulturelle Erbe mit der Jahresschrift, Anlässen wie der Kulturwerkstatt und Referaten. Sie ist über die Bezirksund Kantonsgrenzen hinweg eine Brückenbauerin im Seetal. Im Internet unter www.hvseetal.ch. (dhu)

LESERBRIEF Wenn Asylzahlen in die Irre führen Das Bundesamt für Statistik hat vor einiger Zeit verlauten lassen, dass 80 Prozent der Asylbewerber und Flüchtlinge Sozialhilfe beziehen. Solche Zahlen, unbesehen, helfen mit, die Vorurteile und Ressentiments zu verstärken, statt die Diskussion zu versachlichen. Sachlich sieht es so aus: Viele der Asylsuchenden arbeiten in einem Praktikum oder als Lernende und werden deshalb nur ergänzend von der Sozialhilfe unterstützt. Diese Beiträge sind dann sehr gering, was durchaus in Ordnung ist. Wenn dies in manchen Gemeinden anders aussieht, dann müsste man sich dort fragen, ob denn genügend für eine Integration der Asylsuchenden getan werde. In meiner Wohngemeinde Seengen leben seit etwa zwei Jahren 20 junge Männer aus Afghanistan. Dank dem Einsatz von freiwilligen Helfern ist es uns gelungen, dass von ihnen aktuell 14 Personen in einem teilweisen Arbeitspensum tätig sind (1 EBA-Lehre, 1 angestellt mit Aussicht auf EBA-Lehre, 1 Praktikum mit Beginn Lehre im Sommer, 8 im Praktikum, 3 in Schnupperlehre mit Aussicht auf Praktikum). Dazu besuchen die Asylsuchenden verschiedene Deutschkurse (Kanton, Netzwerk Asyl, Gemeinde, privates Engagement). Alle Asylsuchenden werden von einer Kontaktfamilie im Dorf mitbetreut. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die grosse Bereitschaft der ansässigen Handwerker und auswärtiger Firmen, einen Praktikanten anzustellen. Es ist uns ein Anliegen, zur Versachlichung der Diskussion beizutragen. Wir tun es, indem wir handeln. Paul Bopp, Seengen

GEMEINDENOTIZEN Seengen: Personelles Als neue Stellvertreterin des Leiters Finanzen hat der Gemeinderat Seengen Sarah Koch aus Rupperswil gewählt. Sarah Koch wird ihre Stelle am 1. Juli 2018 antreten. (gks)

Einwendungen der GLP zur Gesamtrevision der BNO Seon

Zuhörerschar: Geschichtennachmittag im «Läsi-Huus» Fahrwangen.

Foto: zvg

«Läsi-Huus» und Ludothek Fahrwangen steigerten Ausleihen H erzlich willkommen waren die zahlreichen grossen und kleinen Besucherinnen und Besucher am Spiel- und Geschichtennachmittag vom «Läsi-Huus» und von der Ludothek Fahrwangen. Während die Eltern in der Bibliothek Kaffee und Kuchen genossen, lauschten die Kinder den spannenden Märchen im schön dekorierten Schulzimmer. Die Familien konnten gemeinsam, unter der Anleitung vom Ludothek-Team, verschiedene Tischspiele kennenlernen. Dieser Nachmittag war einer von vielen Veranstaltungen, die sich in den letzten Jahren etabliert haben. Im vergangenen Jahr fanden ungefähr 40 Veranstaltungen im «Läsi-Huus» statt, unter anderem Geschichtenstunden und Lesungen von Autoren für Schüler. Neu startete «Buch plus», wo sich Leser und eine Bibliothekarin über die neuesten Erscheinungen auf dem Buchmarkt austauschen. An einem Sommerfest wurde die langjährige Leiterin Silvia Balmer verabschiedet und am Dorf-Adventsfenster drängte sich zahlreiches Publikum in der

INSERATE

Schul- und Gemeindebibliothek. Details und weitere Anlässe sind im Jahresbericht beschrieben, der im «Läsi-Huus» aufliegt oder auf der Homepage www.laesi-huus.ch heruntergeladen werden kann. Ein grosser Erfolg war das Sponsoring-Projekt «Schenke einen Buchstaben», das am Adventsfenster gestartet und am gleichen Abend abgeschlossen werden konnte. Die geschenkten Buchstaben hängen nun prominent am Schulhaus und machen auf «Läsi-Huus» und Ludothek aufmerksam. Die Ausleihzahlen 2017 stiegen um etwa 5 Prozent, dies vor allem im Kinderbereich. Aber auch die Ausleihe von EMedien über die Plattform www.ebookplus.ch legte zu. Aktuell findet man verschiedene Medien zum Thema «Ostern». Das «LäsiHuus» ist in der Karwoche normal geöffnet, auch Karsamstag, 31. März, von 9.30 bis 11 Uhr. In den Frühlingsferien vom 8. bis 22. April steht jeweils am Donnerstag von 17 bis 19.30 Uhr die Ausleihe zur Verfügung. (mce)

Bis zum 21. März lag die Bau- und Nutzungsordnung (BNO) in Seon zur Mitwirkung auf. Leider musste die Grünliberale Partei (GLP) feststellen, dass Paragrafen aus der Muster-BNO des Kantons nicht übernommen wurden und somit verschiedene Aspekte im Bereich des Umweltschutzes nur ungenügend abgedeckt sind. Dagegen hat die GLP Seon mit Unterstützung der Grünen Partei ihre Einwendungen beim Gemeinderat schriftlich angebracht. Die in Vorversionen noch enthaltenen und nun ganz aus der BNO gestrichenen Themen beschäftigen sich mit der Gebäudebegrünung von Flachdächern, dem Vogelschutz am Bau, der Lichtemission und dem Einsatz von einheimischen Pflanzen anstelle von Neophyten. Mit der geografischen Nähe zum Vogelschutzgebiet am Hallwilersee steht

Seon in besonderer Verantwortung, sich für den Schutz der einheimischen Vögel einzusetzen. So fallen in der Schweiz jedes Jahr mehrere Millionen Vögel grossflächigen Glasfassaden zum Opfer. Die Muster-BNO sieht hier vor, dass entsprechende Massnahmen am Bau getroffen werden, welche leider allesamt nicht übernommen wurden. Neophyten und Lichtemissionen Dasselbe gilt für die Bepflanzung mit Neophyten. Den Aargauer Gemeinden entstehen zunehmend höhere Kosten bei ihren Forstdiensten, weil diese in den Wäldern Neophyten bekämpfen müssen. Ohne einen entsprechenden Artikel in der BNO wird dieser Zustand anhalten, weil so weiterhin in heimischen Gärten invasive Neophyten wie zum Beispiel Kirschlorbeer eingesetzt werden, welche

sich über die Vögel in die umliegenden Wälder verbreiten. Die GLP erachtet es zudem als wichtig, dass in der BNO definiert wird, auf welche Aspekte der Bauherr von Anfang an Wert zu legen hat. Der Artikel zur Lichtemission könnte in der BNO weggelassen werden, in dem Falle würden aber das geltende Recht und wegweisende Gerichtsurteile zum Zuge kommen. Ist sich der Bauherr dessen nicht bewusst, steigt die Wahrscheinlichkeit von Einsprachen und gerichtlichen Klagen nach der Realisierung. Die GLP empfiehlt daher, die Artikel der Muster-BNO zur Lichtverschmutzung sowie ergänzend die Einhaltung der SIA-Norm 491:2013 zur Vermeidung unnötiger Lichtemissionen im Aussenraum für alle Baugesuche als verbindlich zu erklären. (ahö)

GV des Natur- und Vogelschutzvereins Dürrenäsch Präsident Markus Peter konnte 30 Mitglieder zur Generalversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins Dürrenäsch begrüssen. Im vergangenen Jahr erfasste der Verein im Auftrag von Wieselnetz Schweiz diverse Kleinstrukturen mit dem Ziel, eine Vernetzung von Kleinsäugern vom Hallwilersee bis in den Jura zu erreichen. Die Exkursion Neuntöter im Gebiet Stalten sowie der regionale Jugendplauschtag in Meisterschwanden waren ein voller Erfolg. Im vergangenen Jahr wurden im Weiher Bauschutz überdurchschnittlich viele Bergmolche gezählt. Dank regelmässigen Pflegearbeiten und der offenen und son-

nigen Lage gefällt es der Geburtshelferkröte hier besonders. Der Weiher Bauschutz ist im Inventar der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung. Der Verein unterhält 14 Vogelkolonien mit 300 Nistkästen. 2017 waren 74 Prozent der Nistkästen (vor allem mit Meisennestern) besetzt. Zudem werden 7 Nistkästen für den Waldkauz gepflegt. Der Verein befasst sich aktuell mit der Umgebungsgestaltung des Erweiterungsbaus der Firma Bertschi AG. Als Gast konnte Ueli Bruder, Leiter Technik Bertschi AG, über die geplanten Arbeiten bestens Auskunft geben. Als Vorstandsmitglied wurde Martin Brunner verabschiedet und neu Regula

Neukom gewählt. Für 10 Jahre Vorstandsarbeit konnte Martha Sager und für 20 Jahre Jörg Mafli geehrt werden. Im Anschluss an das Essen wurde das Hermelin, Tier des Jahres 2018, durch Ursula Graser vorgestellt. Damit es diesen Tieren gelingt, in unserem Lebensraum zu bleiben, ist es wichtig, dass die Landschaften nicht ausgeräumt werden und die Tiere Unterschlüpfe und Verstecke in Ast- oder Steinhaufen finden können. Die nächsten Veranstaltungen des Vereins sind: Exkursion Wildbienen am 6. Mai und am 8. Juni Fledermausexkursion am Hallwilersee. Weitere Infos unter www.natur-im-seetal.ch. (ugr)


18

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 30. März bis 5. April 2018 TANZ

Dienstag, 3. April Leutwil: Mehrzweckhalle 17–17.45 Uhr. Kindertanzgruppe Leutwil «Kinder-Volkstanzen». «Tanzen macht Kinderfüsse glücklich». Rhythmus – stampfen – klatschen – drehen – lachen. Nähere Auskunft erteilt Kindertanzleiterin Therese Hintermann, Telefon 062 771 70 24.

DIES & DAS

Samstag, 31. März Egliswil: Gesundheitszentrum 9.30–13.30 Uhr. Ostersamstags-Brunch im Samstags-Café. Frühstücksbuffet, Kaffee und Kuchen.

Dienstag, 3. April Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Traditioneller Lenzburger Wochenmarkt.

VERNISSAGEN

Mittwoch, 4. April Seengen: Schloss Hallwyl 18.30 Uhr. Saisoneröffnung und Vernissage Wunderkammer. Schloss Hallwyl öffnet seine Tore und lädt zur Entdeckungstour durch die Wunderkammer des Schlossherrn Hans von Hallwyl.

ANDERE KLÄNGE

Freitag, 30. März Lenzburg: Stadtkirche 17 Uhr. Konzert zum Karfreitag mit Andreas Jud.

LITERATUR

Donnerstag, 5. April Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 20 Uhr. Im Dialog: Lutz Seiler – Gertrud Leutenegger. Residenzen: Der neue Ateliergast im Gespräch. Moderation: Christine Lötscher (Literaturkritikerin).

SENIOREN

Dienstag, 3. April Lenzburg: Bahnhof SBB 10.15 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Wandergruppe.

Ostern naht: Das Färben von Eiern zu Ostern ist eine weitverbreitete christliche Tradition. Meisterschwanden: Restaurant Löwen 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. An-/Abmeldung bei Mareike Hauri, Tel. 056 667 20 12.

Donnerstag, 5. April Lenzburg: Tennisplatz 13.20 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Radsportgruppe. Bei unsicherer Witterung gibt Christine Sandmeier am Fahrtag zwischen 10 und 11 Uhr über die Durchführung der Rundfahrt Auskunft (bei schlechtem Wetter um 15 Uhr im Müli Kafi Lenzburg). Boniswil: Pizzeria Deliziosa 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Aargau. An-/Abmeldung bei Ursula Hunziker, Tel. 062 842 42 01. Hendschiken: Rest. Jägerstübli 11.15 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Aargau. An-/Abmeldung bei Marlis

Moser, Tel. 062 892 40 66.

Möriken-Wildegg

Möriken: Alterzentrum Chestenberg 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Mittagstisch. An-/Abmeldung bei Marianne Flühmann, Tel. 062 893 15 61.

Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Sonntag, 1. April, 14–15 Uhr. Durch Raum und Zeit: Öffentliche Führung vom Keller bis unters Dach. Montag, 2. April, 15–16 Uhr. Highlight-Tour: Das Schönste, Grösste oder Wertvollste: Öffentliche Führung durch die Glanzlichter der Ausstellung.

MUSEEN

Lenzburg Museum Burghalde «Do it yourself – Werken wie in der Steinzeit». Bis 15. Juli 2018. Freitag und Samstag 14–17 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr. Weitere Informationen findet man unter www.museumburghalde.ch. Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen.

Seengen Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Sonntag, 1. April, 14–14¨.20 Uhr. Quick-Tour: Kurze öffentliche Führung durch den Hof. / 15–16 Uhr. Durch Raum und Zeit: Öffentliche Führung durch die Schlossbauten. Montag, 2. April, 15–16 Uhr. High-

Foto: pixabay.com

light-Tour: Öffentliche Führung für Familien. Mittwoch, 4. April, 18.30–20 Uhr. Saisoneröffnung mit Vernissage.

AUSSTELLUNGEN

Seon Galerie R4L, Seetalstrasse 61 Neue Exponate von den internationalen Künstlern Ri Jad und Baccardi. Öffnungszeiten: Mi–So, 14–20 Uhr. Die Finissage ist am Sonntag, 15. April, ab 16 bis 18 Uhr.

VEREINE

Staufen Alpenclub Staufberg Schneeschuhtour nach Ansage am Sonntag, 1. April.

Filmtipp Tomb Raider 2D Lara Croft ist die leidenschaftlich emanzipierte Tochter eines exzentrischen Abenteurers, der spurlos verschwunden ist, als sie noch ein kleines Mädchen war. Inzwischen ist Lara erwachsen, aber ihr fehlt ein klares Lebensziel. Doch irgendetwas treibt sie dazu, endlich herauszufinden, was ihrem Vater passiert ist. Kino Urban D/14 Jahre. Fr und So je 20 Uhr.

The Post – Die Verlegerin 1971 steht mit Katharine «Kay» Graham (Meryl Streep) eine Frau an der Spitze des Verlags, der die renommierte «Washington Post» herausbringt. Als erste weibliche Zeitungsverlegerin der USA hat Kay ohnehin keinen leichten Stand, ausserdem steht die Zeitung kurz vor dem Börsengang – brisant wird es, als Chefredakteur Ben Bradlee (Tom Hanks) über einen gigantischen Vertuschungsskandal im Weissen Haus berichten will, in den allein vier US-Präsidenten verwickelt sind. In einem nervenzerreissenden Kampf für die Pressefreiheit riskieren Kay und Ben ihre Karrieren und die Zukunft der Zeitung – ihr mächtigster Gegner ist dabei die US-Regierung Kino Urban D/10 Jahre. Do/Sa/Mo bis Mi je 20 Uhr.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Jim Knopf, sein Freund Lukas der Lokomotivführer und die Dampflok Emma ziehen von der kleinen Insel Lummerland hinaus in die Welt. Ihre Reise führt sie in das Reich des Kaisers von Mandala und auf die abenteuerliche Suche nach seiner entführten Tochter Li Si. Gemeinsam wagen sich die drei in die Stadt der Drachen, um die Prinzessin zu befreien und das geheimnisvolle Rätsel um Jim Knopfs Herkunft zu lösen. Kino Urban: D/6 Jahre. Fr bis Mo je 17.15 Uhr. Kino Löwen: Mi 17.30 Uhr.

Peter Hase Peter und seine Familie nehmen das Grundstück des alten Mr. McGregor in Beschlag und feiern mit Früchten, Gemüse und schlechtem Benehmen eine einzige grosse Party. Als der jüngere, anspruchsvollere McGregor auftaucht, um sein Erbe einzufordern, ist Peter entschlossen, wie bisher weiterzumachen. Aber der junge McGregor ist nicht nur ein eindrucksvoller Gegner, er verliebt sich auch noch in Bea, die örtliche Malerin und Ersatzmutter der Hasen. Der Konkurrenzkampf ist eröffnet. Am Ende

muss Peter jedoch einsehen, dass Karotten und Ehre niemals so viel wert sind wie Liebe und Familie. Kino Urban D/6 Jahre. Fr–Mo je 14.45 Uhr, Mi 17.30 Uhr.

ter Chamberlain tritt zurück. Nur dem reichlich unpopulären Winston Churchill traut man zu, die scheinbar ausweglose Lage in den Griff zu bekommen. Kino Löwen D/12 Jahre. Sa 17 Uhr.

Die Sch’tis in Paris

Eldorado

Die Innenarchitekten Valentin D. (Danny Boon) und Constance Brandt (Laurence Arné) sind in den exklusiven Pariser Gesellschaftskreisen sehr angesagt; Gerade soll im «Palais de Tokyo» eine Retrospektive über ihre Arbeit eröffnet werden. Was niemand weiss: Valentin hat der High Society seine Sch’ti-Herkunft verschwiegen. Valentins Bruder Gustave hingegen lebt mit Frau und Tochter in Nordfrankreich in einem Wohnwagen. Aus finanziellen Nöten sieht er sich gezwungen, wieder Kontakt mit seinem wohlhabenden Bruder aufzunehmen. Als die Provinzler überraschend auf die blasierten Vernissage-Besucher treffen, kann das eigentlich nur schiefgehen. Kino Löwen ab 6 Jahren. Deutsch: Do–Sa, Mo+Mi je 20 Uhr. Fd: So+Di je 20 Uhr.

Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof erzählt erneut eine sehr persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen – das Schicksal von Tausenden von Menschen auf ihrer Flucht nach Europa – erfahrbar zu machen. Seine Fragen nach Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, der Operation «Mare Nostrum», in deren Verlauf mehr als 100 000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben. Kino Löwen CH/D/8 Jahre. Fr/So/Mo je 17 Uhr.

Darkest Hour Mai 1940: Das anfängliche Kriegsglück der Nazis stürzt die britische Regierung in eine existenzielle Krise, Premierminis-

Early Man Angesiedelt in der Vorzeit, als urzeitliche Kreaturen und wollige Mammuts die Er-

de bevölkerten, erzählt Early Man, wie der gewitzte Steinzeitmensch Dug zusammen mit seinem Kumpel, dem prähistorischen Wildschwein Hognob, seinen Stamm dazu bringt, gemeinsam den Kampf gegen die überheblichen Bronzezeitmenschen aufzunehmen, und wie er sich mit seinen eigenen Mitteln durchschlägt. Kino Löwen D/6 Jahre. Fr/So/Mo je 14.30 Uhr.

Di Chli Häx Di chli Häx (Karoline Herfurth) hat ein grosses Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste – und fliegt auf! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle Zaubersprüche aus dem grossen magischen Buch auswendig lernen und allen zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Zusammen mit ihrem sprechenden Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden. Und stellt damit die gesamte Hexenwelt auf die Probe. Kino Urban CH/6 Jahre. Sa 14.30 Uhr. Spielzeiten und weitere Filme siehe auch unter www.kinolenzburg.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 29. März 2018 19 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene / Hinweise

Start in die grosse Expedition

A

m Dreikönigstag präsentierte das Museum Aargau auf Schloss Wildegg sein Jahresthema «Expedition 2018: Entdecke wundervolle Schätze!» Nun geht es los: Ab dem 29. März kann das Publikum an allen Standorten von Museum Aargau auf über 19 Touren insgesamt 888 Objekte sowie eine «Wunderkammer» und diverse Objektinstallationen entdecken. Eine Kostprobe von vier Touren gibt es am 4. April auf Schloss Hallwyl. Dort wird gleichzeitig die «Wunderkammer» eröffnet. Ob mit der Lupe durchs Schloss, als Hobby-Archäologe durchs Römerlager Vindonissa oder als Fotografin im Schlossgarten von Wildegg: Die über 19 Entdecker-Touren von Museum Aargau bieten 2018 für alle etwas. Vier Touren werden zum Start der Museum-Saison am 4. April auf Schloss Hallwyl vorgestellt. Eine dieser Touren führt in die neue «Wunderkammer»: Dort geben 150 Objekte Einblick in das Leben des illustren Schlossherrn Hans von Hallwyl. Der ehemalige Regierungsrat hatte sich Ende des 19. Jahrhunderts

beim Umbau von Schloss Hallwyl finanziell übernommen und brannte später mit dem Kindermädchen nach Serbien durch. Eine noch grössere «Wunderkammer» ist die Historische Sammlung von Museum Aargau. Dort schlummern über 55 000 Objekte. Am Eröffnungsabend der «Wunderkammer» auf Schloss Hallwyl gehen Marco Castellaneta, Direktor des Museums Aargau, Sammlungsleiter Rudolf Velhagen und Thomas Frei, Kurator der «Wunderkammer», in einem Gespräch der Frage nach, welche Schätze in der Historischen Sammlung des Kantons gehütet werden, was hinter der Leidenschaft des Sammelns steckt und warum Wunderkammern früher beliebte Kabinette mit Raritäten und Kuriositäten waren. Zum Ausklang des Abends gibt es einen Apéro im Schlossbistro. Der Anlass ist öffentlich. Da die Platzzahl beschränkt ist, empfiehlt sich eine Anmeldung an reservationen.hallwyl@ag.ch oder Tel. 0848 871 200. Mittwoch, 4. April, ab 18.30 Uhr, Schloss Hallwyl.

Ein Paradies für Musikliebhaber: Der Schweizer Musik-Flohmarkt in der Vianco Arena in Brunegg.

Foto: zvg

Musik auf 2000 Quadratmetern Fläche Am 8. April findet die 33. Ausgabe des Schweizer Musik-Flohmarkts statt, dem Marktplatz mit 120 Anbietern aus dem In- und Ausland.

R Saisonstart: eröffnet.

Im

Schloss

Hallwyl

wird

die

«Wunderkammer»

Foto: Museum Aargau

Aargauer Literaturhaus – Programm Wortschatz – Die Schreibwerkstatt für Abenteuerlustige Eine abenteuerliche Schreibreise für Kinder von 8 bis 12 Jahren. Im Workshop entdecken die Kids neue Wortschätze und lernen Schreibkniffe kennen. Leitung: Alice Grünfelder und Jaël Lohri. Termine: Mittwoch, 18., bis Freitag, 20. April, jeweils 9.15–12.15 Uhr oder 14.15–17.15 Uhr. Kosten 70 Franken (inklusive Verpflegung). Anmeldung für die Morgenoder Nachmittags-Werkstatt unter info@aargauer-literaturhaus.ch oder Tel. 062 888 01 40.

Textstatt 2018 Textstatt ist die Schreibwerkstatt für talentierte Schreibende zwischen 17 und 25 Jahren unter der Leitung von Simone Lappert und Jens Steiner. Bis Ende Mai kann man sich mit Texten bewerben. Weitere

Infos findet man unter www.aargauer-literaturhaus.ch.

Im Dialog: Lutz Seiler^ und Gertrud Leutenegger Der neue Residenzgast im Atelier Müllerhaus des Literaturhauses ist der deutsche Autor Lutz Seiler. Er schreibt sowohl Prosa wie Lyrik und Essays. Im Gespräch trifft der mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Autor auf Gertrud Leutenegger, die sich in ihrer neuesten Veröffentlichung «Das Klavier auf dem Schillerstein» mit den Quellen ihrer Inspiration auseinandersetzt. Sie lesen aus neuen, teilweise noch unveröffentlichten Texten, unterhalten sich und diskutieren poetologische Fragen. Moderation durch Literaturkritikerin Christine Lötscher. Donnerstag, 5. April, 20 Uhr, Literaturhaus Lenzburg.

und 2500 Besucher nutzen laut Veranstalter jeweils die Gelegenheit, um ihr ganz persönliches Highlight zum Thema Musik zu ergattern. Wenn die Aussteller wieder ihre Waren auf rund 2000 Quadratmetern anbieten, verwandelt sich die Halle einmal mehr in kürzester Zeit in ein wahres Musik-Paradies. Das Warenangebot umfasst Occasionen, Schnäppchen und Raritäten rund um das Thema Musik. Akustische und elektronische Musikinstrumente, Vinyl, CDs,

E

in roter Faden durch die Sammlung: 22 rote Schätze warten auf neugierige Entdecker. Das Sammlungszentrum Egliswil öffnet im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 seine Schatz-

kammer mit rund 55 000 Objekten. Anmeldung zur Führung unter reservationen.lenzburg@ag.ch. (Foto: zvg) Dienstag, 10. April, 18.30 Uhr, Sammlungszentrum Egliswil.

kann die Leidenschaft für Musik gelebt und geteilt werden. Dies liegt natürlich auch am unerschöpflichen Angebot. Geschätzt werden jeweils wohl über eine Million Ton- und Bildträger verschiedenster Stilrichtungen am Musik-Flohmarkt angeboten. Dazu kommen Instrumente, Anlagen, Noten, Raritäten und vieles mehr. Das in der Halle integrierte grosszügige Restaurant lädt zum Geniessen, Verweilen, Beobachten und Diskutieren unter gleichgesinnten Musikfreunden ein. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Franken, für Jugendliche in Begleitung der Eltern 5 Franken, Kinder bis 16 Jahre: Freier Eintritt. Sonntag, 8. April, 9 bis 17 Uhr, Vianco Arena, Brunegg.

«Jazz in der Hypi» mit «Sugar and the Josephines» «Jazz in der Hypi» hat Tradition. Am Freitag, 13. April, geht der beliebte Traditionsanlass in die 83. Runde. Freuen darf man sich auf die Jazz-Band «Sugar and the Josephines».

S

eit 2005 sind «Sugar and the Josephines» auf allerlei Bühnen unterwegs. Die Combo um die Sängerin Marion Weik fühlt sich überall zu Hause. Die Band spielt Jazz, Swing, Chansons, Soul und Perlen aus der Welt der Evergreens in fünf Sprachen und mit viel Charme, Groove und Humor. Das Repertoire von «Sugar and the Josephines» umfasst bekannte Musikstücke von grossen Künstlern wie Marlene Dietrich, Marilyn Monroe, Ray Charles, Edith Piaf, Gabriella Ferri, Ella Fitzgerald oder The Beatles. Um die Show noch zu veredeln, gesellt sich dann und wann die eine oder andere Eigenkomposition dazu, et voilà: Ein Abend voller «charming entertainment» nimmt seinen Lauf. Der

Eintritt ist kostenlos. Es können keine Platzreservationen entgegengenommen werden.

Konzert zum Karfreitag in der Stadtkirche

Fit im Alter – wandern oder Fahrrad fahren mit der Pro Senectute Lenzburg

n Karfreitag gedenken Christinnen und Christen jedes Jahr der Passion, der Leidensgeschichte Jesu. In intensivierter Form drücken dies die sogenannten Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz aus. Der französische Organist und Komponist Charles Tournemire (1870–1939) hat sich dieser Thematik in eindrücklicher Form angenommen. Er führt die Musik und die Orgel an ihre Grenzen, lässt die Musik mal anklagend, mal resignierend, mal transzendent, ja sogar schreiend sein und führt so das eigentlich Unsagbare dieser Szenerie in neue Dimensionen. Zwischen den einzelnen Sätzen wird Pfarrerin Susanne Ziegler vertiefende und meditative Texte vortragen, welche die Musik reflektieren und ergänzen. An der Orgel spielt Andreas Jud. Freitag, 30. März, 17 Uhr, Stadtkirche, Lenzburg.

Wanderung in den Auenschutzpark am Rhein Die Wandergruppe der Pro Senectute Lenzburg unternimmt am Dienstag, 3. April, eine Wanderung in den Auenschutzpark am Rhein. Besammlung ist um 10.15 Uhr am Bahnhof Lenzburg. Die Route führt von Koblenz nach Bad Zurzach. Die Wanderung führt zur längsten noch frei fliessenden Strecke des Hochrheins genannt Chly Rhy. Die Aue Chly Rhy bildet das Herzstück des Auenschutzparks am Rhein und ist auch belebt von verschiedenen Tierarten. Am Rheinufer entlang hat es vier Aussichtsplattformen, von dort hat man einen freien Blick in die Natur. Die Wanderzeit beträgt 2,5 Stunden. Die Höhendifferenz beträgt beim Aufstieg zirka 82 Meter, beim Abstieg zirka 67 Meter. Anmelden kann man sich bei Anita Ineichen, Telefon 062 891 76 33.

A

Tour Rouge durch die Schatzkammer des Aargaus

DVDs, Tonträger jeder Art, Audio/Hi-FiAnlagen, Boxen, Musik- und StudioEquipment, Licht- und PA-Equipment, Disco-Anlagen, DJ-Geräte, Noten und Zubehör. An diesem Ort gibt es für Musikliebhaber praktisch nichts, was es nicht gibt. Man muss sich lediglich die Zeit nehmen, um nach den gewünschten Schätzen Ausschau zu halten. Dann findet man das geliebte Objekt unter Zehntausenden Vinyl-Platten und CDs oder Tausenden Instrumenten und Zubehörteilen. Zeit sollte man sich aber auch nehmen, um eine gesuchte Rarität zu ergattern oder eine Lieblingsgitarre auf Herz und Nieren zu prüfen. Andere wiederum treffen sich zum Fachsimpeln über technisches Equipment. An diesem Anlass

Spielen Perlen aus der Welt der Evergreens: «Sugar and the Josephines».

Foto: Marc Bachmann

Freitag, 13. April, von 19 bis ca. 21 Uhr, in der Schalterhalle des Hauptsitzes der Hypothekarbank Lenzburg AG, Lenzburg.

Rad-Rundfahrt in der Stadt Lenzburg und Info-Programm 2018 Die Radsportgruppe Pro Senectute Lenzburg unternimmt am Donnerstag, 5. April, eine zirka einstündige Rundfahrt in der Stadt Lenzburg über Kreuzungen, Kreisel und Schleichwege. Die Teilnehmenden lernen dabei, in der Gruppe zu fahren. Anschliessend macht die Gruppe einen Kaffeehalt im Müli Kafi Lenzburg, wo das Leiterteam die Touren für 2018 vorstellt. Besammlung ist um 13.20 Uhr beim Tennisplatz Lenzburg. Bei unsicherer Witterung gibt Christine Sandmeier am Donnerstag, 5. April, zwischen 10 und 11 Uhr über die Durchführung der Rundfahrt Auskunft. Sollte Petrus kein Einsehen haben, trifft sich die Gruppe direkt um 15 Uhr im Müli Kafi Lenzburg (Alterszentrum) für die Tourenbesprechung. Weitere Informationen erhält man bei der Hauptleitung: Christine Sandmeier, Tel. 062 896 10 46.


FR + SO je 20h D/14J.:

TOMB RAIDER – 2D

Wir gratulieren Alois Brunner zum 20-jährigen Dienstjubiläum

DO/SA/MO/DI/MI je 20h, D/10J.:

THE POST – DIE VERLEGERIN FR – MO je 17.15h, D/6J.:

JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER

Am 1. April 1998 startete Alois Brunner seine berufliche Laufbahn bei der Gemeinde Niederlenz als Hauswart der Schulanlage Rössligasse. Anfang 2016 wurde er zum Teamleiter Hausdienst. Alois Brunner ist mit seinem Team täglich dafür besorgt, dass die Schulen, Kindergärten sowie weitere Gemeindeliegenschaften in einem tadellosen Zustand sind.

FR – MO je 14.45h, MI 17.30h, D/6J.:

PETER HASE

Deutsch: DO – SA, MO + MI je 20h Orig. Fd: SO + DI 20h, ab 6J.:

Wir gratulieren Alois Brunner herzlich zu seinem Jubiläum, danken ihm für seinen grossen Einsatz und wünschen ihm für seine anspruchsvolle Tätigkeit weiterhin viel Erfolg und Befriedigung.

LA CH’TITE FAMILLE DIE CH’TIS IN PARIS SA 17h, D/12J.:

Regionale Technische Betriebe I Hardring 12 I 5103 Wildegg I www.rtb-wildegg.ch

Ihre Badsanierung – unsere Stärke!

Gartenbau

Teil-oder Ganzsanierung, Bemusterung

Neuanlagen

Organisieren, Ausführen. Pauschal.

Telefon 056 664 50 50

Unterhalt

k.huwiler@huwiler-immobilien.ch

Maurerarbeiten Verlangen Sie eine unverbindliche Offerte.

Erwin Weder

Eintrachtweg 24 5615 Fahrwangen www.gartenbau-weder.ch

Fax 056 667 30 93 Natel 079 669 69 03 info@gartenbau-weder.ch

Die Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz Konzert zum Karfreitag Stadtkirche Lenzburg 30. März 2018, 17.00 Uhr

Pfrn. Susanne Ziegler, Texte Andreas Jud, Orgel Werke von Tournemire

Eintritt frei, Kollekte

DARKEST HOUR FR/SO/MO je 17h, CH/D ab 8J.:

ELDORADO FR/SO/MO je 14.30h, D/6J.:

EARLY MAN Mi 17.30h, D/6J.:

JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER SA 14.30h, CH/6J.:

DIE CHLI HÄX www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Mobile Fusspflege bei Ihnen zu Hause!

3to-Spangen zur Nagelkorrektur Piediex, Claudia Rohr, dipl. Fusspflegerin. Telefon 079 364 75 87

Profile for AZ-Anzeiger

20180329 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20180329 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger