Page 1

Donnerstag, 6. Juli 2017

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Stellen Kirchenzettel Im Gespräch

2–5 6/7 9 10/11 13

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 27, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche

Immobilien 14 Region 15/17 Seetal/Lindenberg 19 Agenda 22 Szene/Hinweise 23

SEITE 13

SEITE 17

Beizlifest

Schülerzirkus

Als einer der Höhepunkte der 725-Jahr-Feier von Möriken-Wildegg fand das Beizlifest mit vielen Attraktionen für Gross und Klein statt.

Zum Abschluss des Schuljahres laden die Holderbanker Kinder in den Zirkus: Nach den Proben stehen nun die Vorstellungen an.

Salzkorn Zwei Aargauer in Frankreich

www.seehotel-hallwil.ch

Der Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, ist für jeden wieder irgendwo anders. Wir wollen wissen, an welchen Orten sich Leserinnen und Leser des LBA im Paradies wähnen. Foto: mis

Gesucht sind Sie und Ihr persönliches Ferienparadies Für die Sommerserie «Mein Paradies» ist der Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler auf der Suche nach Menschen aus der Region, die über ihr ganz persönliches Paradies berichten mögen.

I

st Ihr paradiesisches Örtchen Hunderte von Meilen entfernt oder vielleicht sogar gleich um die Ecke? Ob Sommerglück im weissen Sand unter Palmen, in

den Weiten der Wälder des hohen Nordens, auf einer lauschigen Bergwiese mit Aussicht oder sogar auf Balkonien im eigenen Terrassenparadies – wir wollen wissen, an welchen Orten die Menschen aus der Region ihr Ferienglück finden. Internet im Paradies? Haben Sie Lust, den daheimgebliebenen Leserinnen und Lesern des Lenzburger Bezirks Anzeigers / Seetalers an Ihrem ganz persönlichen Ferienparadies teilhaben zu lassen? Dann melden Sie sich unter der E-MailAdresse redaktionLBA@azmedien.ch bis

spätestens am Donnerstag, 13. Juli, und sagen Sie uns, in welches Paradies es Sie diesen Sommer zieht. (mis)

«MEIN PARADIES»

D

ie Serie «Mein Paradies» läuft im Juli und August. Voraussetzungen zum Mitwirken sind ein Händchen für Fotos, eine Internetverbindung nähe Paradies und der Wille für ein paar mündliche oder schriftliche Inputs an die Redaktion. Anmeldungen unter redaktionLBA@azmedien.ch, Stichwort «Mein Paradies» oder Telefon 058 200 58 08.

Wir fahren den Lavendelfeldern entlang dem Meer entgegen. Trockene Strassen, warmes Junilicht, weisse Pferde zwischen hohen Gräsern. Strassenschilder weisen den Weg nach Avignon, Rolf Kromer Arles und Nîmes. Während wir mit offenem Fenster gemächlich durch Frankreichs Süden rollen, werden wir abrupt überholt: Einem Aargauer sind wir zu langsam. Doch anstatt uns zu ärgern, freuen wir uns: Ein Aargauer! Was ist das für ein eigenartiges Glücksgefühl, das wir uns nicht erklären können? Wären wir in Meisterschwanden, Sins, Rheinfelden oder sogar Langenthal, wir würden wohl nicht einmal bemerken, dass es ein Fahrzeug mit AG-Kennzeichen war, das uns überholt hat. Geschweige denn die doch ziemlich absurde Freude spüren, dass wir einem Aargauer begegnet sind. Zwei Aargauer in Südfrankreich! Als ob es eine Leistung wäre, als ob wir tatsächlich etwas miteinander zu tun hätten. Wir sind weder befreundet, noch kennen wir uns. Vielleicht würden wir uns nicht einmal mögen. Dieses eigenartige, umfeldabhängige Gefühl der Zusammengehörigkeit oder eben Nicht-Zusammengehörigkeit befällt uns nicht nur in den Ferien. Wenn die Schweizerinnen in der Weltcup-Abfahrt am schnellsten den Berg hinunterrasen oder wenn die Fussball-Nati ein Länderspiel gewinnt, freut uns das, als ob wir selber irgendetwas zum Erfolg beigetragen hätten. Das Gleiche gilt bei traurigen Ereignissen: Würde ein Flugzeug der Swiss abstürzen, würden wir beklemmt vor den Fernsehern sitzen und die Berichterstattung verfolgen. Stürzt hingegen ein Flugzeug einer asiatischen Airline ohne europäische Passagiere ab, nehmen wir von der Tragödie kaum Notiz. Uns berührt, was wir vermeintlich kennen. Rolf Kromer, Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches Notfall-Apotheke Region Lenzburg

Geburt und Wochenbett am Spital Menziken Frau Dr. med. Sanda Galjer, Oberärztin, erfüllt seit drei Jahren im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe ihre erfolgreiche Tätigkeit am Spital Menziken. Zusätzlich zu ihren Sprechstunden-, Operations- und Geburtshilfetätigkeiten stellt sie zusammen mit den beiden Belegärzten, Dr. med. Matthias Lindenmeyer und med. pract. Matthias Swiatek, die Dienste im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe am Asana Spital Menziken sicher. Frau Dr. med. Sanda Galjer hat ihre zusätzlichen medizi-

nischen Spezialausbildungen in Kroatien und in der Schweiz gemacht, sie verfügt über einen Subfacharzttitel in Pränatalund Fetalmedizin. Sie spricht Deutsch, Kroatisch, Englisch, Italienisch und Serbisch. Sprechstundentermine nimmt die Patientendisposition des Spitals Menziken unter der Telefonnummer 062 765 31 60 gerne entgegen. Das Asana Spital Menziken hat die Geburten- und Wochenbettabteilung in den letzten Jahren erneuert und somit die räumlichen sowie die organisatorischen Strukturen laufend so anpassen können. Damit kann das Spital Menziken zu Recht stolz auf seine professionelle Geburtshilfe sein, welche sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Zu den motivierten, sehr erfahrenen Hebammen und der umfassenden ärztlichen Versorgung, der spezialisierten Wochenbettpflege und der zeitgemässen Hotellerie stehen den Eltern diverse Wohlfühlangebote zur Auswahl. Zum Beispiel die speziell eingerichteten Familienzimmer, wo die frisch gebackenen Mamis und Papis in Ruhe ihr Kind kennen lernen dürfen. Im Weiteren gibt’s zum Beispiel Strassenkinderwagen, welche für Rundgänge in der wunderschönen Parkumgebung genutzt werden dürfen. Der weitläufige Park mit seinen gut ausgebauten Gehwegen, bequemen Liegestühlen, Parkbänken und dem neu erstellten Kneipp- und Gehgarten gibt Raum zum Ablenken, Kraft tanken oder einfach nur Verweilen. Das einladende und gesunde Frühstücksbuffet erfreut sich grosser Beliebtheit und das Stillzimmer bietet Platz für Ruhe und Erholung. Eine persönliche Physiotherapeutin zeigt der Mutter im Wochenbett die individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Übungen und berät umfassend und fachgerecht. Vor ihrem Austritt darf sich jede Wöchnerin bei einer fachkundigen Nackenmassage nochmals so richtig verwöhnen lassen. Nach dem Austritt übernimmt auf Wunsch eine Hebamme des Spitals die nachgeburtliche Betreuung zu Hause. Die Eltern profitieren nach dem Austritt

Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

118. Jahrgang

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 33 748 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

auch von der telefonischen Stillberatung, welche 24 Stunden zur Verfügung steht. Möchten die Eltern zudem einmal während des ersten Monats nach der Geburt einen gemeinsamen Abend verbringen um zum Beispiel auswärts essen zu gehen, dürfen sie ihr Neugeborenes zum Babysitting auf die Wochenbettstation bringen. Der Krabbeltreff der ehemaligen Wöchnerinnen, welcher halbjährlich im Spital Menziken stattfindet, wird rege besucht und bietet die Möglichkeit, sich mit anderen Müttern und Vätern auszutauschen. Das motivierte Hebammenteam und die speziell ausgebildeten Pflegefachpersonen sind während des Aufenthalts auf der Geburtenabteilung, im Wochenbett und auch danach für Fragen rund um die Uhr gerne da. Asana Gruppe AG Spital Menziken Spitalstrasse 1 5737 Menziken Tel. 062 765 31 31 info@spitalmenziken.ch www.spitalmenziken.ch

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Lenzburg: Jugendfest vom 14. Juli 2017 Verkehrsbeschränkungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden Strassen zu den angegebenen Zeiten gesperrt: Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz sowie Kirchgasse u. Rathausgasse «Allgemeines Fahrverbot» Mi: 12. 7. 2017, 08.00 Uhr bis 11.00 Uhr Do: 13. 7. 2017, ab 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017, 08.00 Uhr Poststrasse: Aus Richtung Aavorstadt bis zum Hypiplatz «Allgemeines Fahrverbot» Vom Hypiplatz bis zum Gertrud-Villiger-Platz «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen öffentlicher Bus Do: 13. 7. 2017, 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2016, 08.00 Uhr Stadtgässli: Ab Burghaldenstrasse bis Metzgplatz «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Zubringerdienst Metzgplatz: Stadtgässli u. Scheunenweg «Sackgasse» Do: 13. 7. 2017, 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017, 08.00 Uhr Schlossgasse/Brättligäu: Ab Kronenplatz bis Burghalde «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Anwohner Do: 13. 7. 2017, 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017, 08.00 Uhr Niederlenzerstrasse: Ab Freiämterplatz bis Gertrud-Villiger-Platz «Einfahrt verboten». Ausgenommen öffentlicher Bus(Umleitung via Schützenmattstrasse und Sandweg signalisiert) Do: 13. 7. 2017, 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017. 08.00 Uhr Promenade: Ab Gertrud-Villiger-Platz bis Kronenplatz «Allgemeines Fahrverbot» Do: 13. 7. 2017, 15.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017, 08.00 Uhr Römerweg: Ab Hendschikerstrasse bzw. Othmarsingerstrasse zur Mehrzweckhalle «Allgemeines Fahrverbot» Ausg. Anwohner u. Berechtigte mit Karte Mo: 10. 7. 2017, ab 08.00 Uhr bis Do: 13. 7. 2017, 08.00 Uhr. Parkplatz Malaga: Fr: 14. 7. 2017, ab 6.00 Uhr bis Sa: 15. 7. 2017, 08.00 Uhr «Parkverbot» (Ganzer Platz) Somit sind folgende Strassen in der Begegnungs-Zone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse u. Leuengasse. Der Scheunenweg kann für Anwohner via Stadtgässli erreicht werden. Gemäss Ausschreibung die Aavorstadt, Poststrasse, Stadtgässli, Schlossgasse und Brättligäu. Die Zufahrt zur Garage ist für Anwohner mit Behinderung möglich. Die Niederlenzerstrasse (Einbahnstrasse) kann nur via Schützenmattstrasse und Sandweg angefahren werden. Die Promenade und Eisengasse werden mit einem Fahrverbot belegt. Anwohner werden gebeten, das Parkhaus Sandweg zu benützen. Zusätzlich werden die öffentlichen InnenstadtParkplätze aufgehoben und mit einem Parkverbot belegt. Am Donnerstag, 13. 7. 2017, ab 19.35 Uhr, sowie am Freitag, 14. 7. 2017, 10.15 Uhr und 22.15 Uhr, finden im Bereich Altstadt die diversen Umzüge des Jugendfestes statt. Dadurch muss mit Verkehrsbehinderungen und Wartezeiten gerechnet werden. Die Besucher der Festanlässe werden dringend gebeten, die Parkhäuser «Sandweg» und «MüliMärt» zu benützen. Diese werden die ganze Zeit offen gehalten. Der Parkplatz Mehrzweckhalle (Wiese) ist am Freitag, 14. Juli 2017, geöffnet. Busbetrieb: Während des Jugendfestes, vom 13. bis 14. Juli 2017, kommt es im Bereich der Innenstadt zu Umleitungen und Verspätungen des Busverkehrs. Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. 062 886 10 00 oder unter http://www.rbl.ch Stichwort «Betrieb aktuell». Die Regionalbus Lenzburg AG bittet die Bevölkerung um Verständnis. Teilweise können, vorwiegend während den Umzugszeiten, die Anschlüsse nicht gewährt werden. Lenzburg, 30. Juni 2017 Regionalpolizei Lenzburg

Stadtbauamt Lenzburg – Umbau und Erneuerung Schulanlage Bleicherain Die folgenden BKP-Positionen bestehen aus mehreren NPK-Kapiteln. Jede BKP-Position bildet eine Ausschreibung und muss auch als ein komplettes Angebot eingereicht werden. BKP 273.1 Wandschränke, Gestelle und dgl. (bestehend aus NPK 621, 624, 625) BKP 281.7 Bodenbeläge in Holz (NPK 663, 664) 1. Auftraggeber: 1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers: Bedarfsstelle/Vergabestelle: Stadt Lenzburg Beschaffungsstelle/Organisator: Stadtbauamt Lenzburg Kronenplatz 24 5600 Lenzburg Schweiz Telefon 062 886 45 45; E-Mail: daniel.kaeppeli@lenzburg.ch 1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken: Stadtbauamt Lenzburg Kronenplatz 24 5600 Lenzburg Schweiz Telefon 062 886 45 45; E-Mail: daniel.kaeppeli@lenzburg.ch 1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes: 17. August 2017, 15.00 Uhr. Die Angebote sind innerhalb dieser Frist bei der Beschaffungsstelle einzureichen (Abgabe oder A-Post). Die Offerten sind im verschlossenen Kuvert mit der Aufschrift «(Schulanlage Bleicherain – «Arbeitsgattung BKP........»)» und dem Vermerk «Bitte nicht öffnen» einzureichen. 1.6 Art des Auftraggebers: Gemeinde/Stadt 1.7 Verfahrensart: offenes Verfahren 1.8 Auftragsart: Bauauftrag 1.9 Gemäss Gatt/WTO-Abkommen bzw. Staatsvertrag: ja 2. Beschaffungsobjekt: 2.1 Art des Bauauftrages: Ausführung 2.2 Projekttitel der Beschaffung: Umbau und Erneuerung Schulanlage Bleicherain 2.4 Gemeinschaftsvokabular (CPV): 45435100 Sanierungsarbeiten 2.5 Detaillierter Produktebeschrieb: Gesamtsanierung, Leistungsverzeichnis in den Submissionsunterlagen 2.6 Ort der Ausführung: Schulanlage Bleicherain Angelrainstrasse 19 5600 Lenzburg 2.7 Aufteilung in Lose? nein 2.8 Werden Varianten zugelassen? Nein. Gleichwertige Offertvarianten als Ergänzung zum Grundangebot sind zugelassen. 2.9 Werden Teilangebote zugelassen? nein 2.10 Ausführungstermin Beginn: Dezember 2017 Ende: April 2018 3.1 Bedingungen: – Das Angebotsformular muss vollständig ausgefüllt, datiert und unterzeichnet sein. Dem Angebot ist die ausgefüllte Selbstdeklaration samt Nachweisen beizulegen: 3.7 Eignungskriterien: – Vollständigkeit der geforderten, einzureichenden Unterlagen. – Einhaltung der Gesamtarbeitsverträge oder bei deren Fehlen Gewährung von orts- und branchenüblichen Arbeitsbedingungen (Leistungsortsprinzip) – Erfüllung der Pflichten gegenüber der öffentlichen Hand, den Sozialversicherungen sowie den Arbeitnehmenden (Selbstdeklaration und weitere Bestätigungen) Alle Eignungskriterien müssen erfüllt werden. 3.8 Geforderte Nachweise: – Selbstdeklaration (Vorlage in Unterlagen) mit den verlangten Nachweisen – detaillierter Betreibungsregisterauszug – Bestätigung der Steuerbehörden (MwSt, Staats-, Gemeinde- und Bundessteuern) – Bestätigung der Ausgleichskassen (AHV, IV, EO, ALV) – Bestätigung der Pensionskasse (BV-Beiträge) – Bestätigung der Suva resp. BU/NBU – Bestätigung Krankentaggeldversicherung (KTV), sofern in GAV vorgeschrieben – Bestätigung der paritätischen Berufskommission bez. Einhaltung GAV (bei Branchen ohne GAV Bestätigung der Revisionsstelle bez. Orts- und Branchenüblichkeit sowie Lohngleichheit zwischen Mann und Frau) – Bauhauptgewerbe: FAR-Bestätigung – Handelsregisterauszug 3.9 Zuschlagskriterien: 1. Kompetenz 40% nach folgenden Subkriterien: – Nachweis von drei in den letzten fünf Jahren im Erneuerungsbereich bereits ausgeführten und abgeschlossenen vergleichbaren Referenzaufträgen der anbietenden Firma resp. Bietergemeinschaft (solidarisch haftende Partner in einer Bietergemeinschaft) an einem historischen Gebäude, welcher bezüglich Leistungsart mit den ausgeschriebenen Aufträgen vergleichbar ist. (30%) – Auftragswert der drei oben genannten Referenzaufträge (10%) 2. Preisangebot 60% 3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen: Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen erwünscht bis: 28. 7. 2017 Kosten: CHF 0.– 3.11 Sprache für Angebote: Deutsch 3.12 Gültigkeit des Angebotes: bis: 31. Dezember 2017 3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen: zu beziehen von folgender Adresse: Graf Stampfli Jenni Architekten AG Weissensteinstrasse 81 4500 Solothurn Die Unterlagen sind auf dem Postweg bei oben genannter Adresse anzufordern. Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 20. 7. 2017 Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch 4. Andere Informationen: 4.2 Geschäftsbedingungen Es sind Netto-Offerten einzureichen. Skonto, Rabatte und allfällige Abzüge sind im Angebot aufzuführen. Nicht fristgerecht oder unvollständig eingereichte Angebote sowie Angebote, die nicht den Ausschreibungsunterlagen entsprechen oder willentlich abgeänderte Texte enthalten, werden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Offerten mit Preisabsprachen werden nicht berücksichtigt. Die Vergebung erfolgt aufgrund des Angebots. 4.3 Verhandlungen Über den Preis werden keine Verhandlungen geführt. Technische Verhandlungen bleiben vorbehalten. 4.4 Verfahrensgrundsätze Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. 4.5 Sonstige Angaben Die Ausschreibende Stelle behält sich vor, nachträglich Optionen und Auftragserweiterungen gem. Art. 7 Abs. 3 Lit.g (ÖBV) bis max. 50% des ursprünglichen Beschaffungswertes zusätzlich freihändig zu vergeben. 4.6 Offizielles Publikationsorgan Amtsblatt Kanton Aargau 4.7 Rechtsmittelbelehrung: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde erhoben werden. Der Stillstand der Fristen gemäss Zivilprozessrecht gilt nicht. 2. Die Beschwerde ist schriftlich einzureichen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten. Das heisst, es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Die angefochtene Ausschreibung ist anzugeben, allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Die Eingabe ist zu unterzeichnen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Jugendfest 2017 vom Freitag, 14. Juli 2017 Baugesuche Bauherr:

Outlog AG, Roger Meinl Niederlenzerstr. 25, Lenzburg Planverfasser: Outlog AG, Roger Meinl Niederlenzerstr. 25, Lenzburg Bauobjekt: Umbau und Sanierung Gebäudehülle Attika Bauplatz: Friedweg 5 Parzelle 1971 Bauherr: City Partners AG Strangengasse 7, Hunzenschwil Planverfasser: Baumann Waser Partner AG Waschhausgraben 4, Lenzburg Bauobjekt: Neubau zwei Mehrfamilienhäuser «Flora-Garten» mit Tiefgarage Bauplatz: Floraweg 1 und 3 Parzelle 1764 Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 7. Juli bis 7. August 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Stadtrat

Blumensammlung für das Jugendfest Die Bevölkerung von Lenzburg wird höflich gebeten, auch dieses Jahr durch Blumenspenden den Schmuck der Stadtkirche zu ermöglichen. Schülerinnen und Schüler der Bezirksschule werden am Donnerstag, 13. Juli, ab 7.30 Uhr die Sammlung durchführen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Stadtbauamt teilt Ihnen mit, dass die Grüngutabfuhr «OST» vom Freitag, 14. Juli, auf Donnerstag, 13. Juli, vorverschoben wird. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen Ihr Stadtbauamt

Dekoration am Jugendfest Die Bevölkerung von Lenzburg wird herzlich eingeladen, die Stadt für das Jugendfest in traditioneller Weise zu beflaggen und zu bekränzen. Die Schulen liefern am Mittwoch der Jugendfestwoche die bekränzten Brunnensprüche und am Donnerstagvormittag die Kränze.

Einwohnerrat Der Einwohnerrat hat an seiner Sitzung vom 29. Juni 2017 folgende Beschlüsse gefasst: 1. Der Rechenschaftsbericht und die Rechnungen 2016 der Einwohnergemeinde werden genehmigt. 2. Für die Beschaffung einer neuen Kommuni-kationsanlage werden ein Verpflichtungskredit von Fr. 165 000.– (inkl. MwSt.) sowie jährlich wiederkehrende Kosten von Fr. 9000.– bewilligt. 3. Die «Motion» für mehr Sicherheit auf den Kantonsstrassen zwischen Aabachbrücke und Kindergarten Widmi wird als Postulat überwiesen. Die Beschlüsse Ziff. 1 und 2 unterliegen dem fakultativen Referendum. Sie sind der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn es mindestens der zehnte Teil der Stimmberechtigten der Gemeinde in einem Referendumsbegehren innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger verlangt. Bei der Stadtkanzlei kann das Muster einer Unterschriftenliste bezogen und vor Beginn der Unterschriftensammlung zur Vorprüfung des Wortlauts des Begehrens eingereicht werden. Die Referendumsfrist läuft am 7. August 2017 ab. Der Beschluss Ziff. 3 unterliegt nicht dem fakultativen Referendum. Lenzburg, 5. Juli 2017 Gemeinderat Im August 2018 sind auf unserer Stadtverwaltung zwei

Verwaltungslehrstellen als Kauffrau/Kaufmann EFZ (E- oder M-Profil) neu zu besetzen. Aufgeweckte und zuverlässige Interessentinnen und Interessenten erhalten die Gelegenheit, sich in unseren Abteilungen Bauverwaltung, Einwohnerkontrolle, Regio Steueramt, Soziale Dienste, Stadtkanzlei und Abteilung Finanzen mit der vielseitigen und interessanten Tätigkeit einer Stadtverwaltung vertraut zu machen. Bewerbungen mit Lebenslauf, Foto und Zeugniskopien sind an die Abteilung Finanzen, Rathausgasse 16, 5600 Lenzburg zu richten. Für nähere Auskünfte steht der Leiter Finanzen, Marc Lindenmann, Tel. 062 886 44 10, gerne zur Verfügung. Abteilung Finanzen Lenzburg

Wichtig: Das komplette Jugendfestprogramm finden Sie in der Jugendfestbeilage des heutigen Lenzburger Bezirks-Anzeigers. «Jugendfeschtznacht» auf der Schützenmatte (bei gutem Wetter im Freien, bei schlechter Witterung in der Mehrzweckhalle): Die Bons können wie folgt gekauft werden: bis zum Festtag, 12.00 Uhr an der Rezeption der Hotel Krone AG; am Festtag bis um 16.00 Uhr am Hauptbuffet in der Mehrzweckhalle. Menü: bunter Blattsalat mit French Dressing, Ei, Radieschen und gerösteten Kernen – Schweinskarree-Braten mit Pilzrahmsauce, Sommerkartoffeln und Gemüseallerlei – Erdbeer-Tiramisu; Vegi-Menü: bunter Blattsalat mit French Dressing, Ei, Radieschen und gerösteten Kernen – Gemüseburger, Sommerkartoffeln und Gemüseallerlei – Erdbeer-Tiramisu. Der Preis ist einheitlich Fr. 35.– für Menü/Vegi-Menü. Jugendfescht-Kinderznacht auf der Schützenmatte (für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre): Die Bons können wie folgt gekauft werden: Bis Donnerstagabend, 20.00 Uhr an der Rezeption der Hotel Krone AG. Menü: Ein Mineralwasser – eine Speise nach Wahl (einzulösen an den Aussenverpflegungsständen) – ein Erdbeer-Tiramisu (einzulösen am Tisch der Jugendfest-Gäste. Der Preis für das ganze Menü beträgt Fr. 15.–. Jugendfestkränzliwinden und –sträusschenbinden am Donnerstag, 13. Juli 2017, auf dem Metzgplatz. Der Gemeinnützige Frauenverein unter dem Patronat der Ortsbürgerkommission organisiert das zur Tradition gewordene gemeinsame Herstellen der Jugendfestkränzli und Jugendfeststräusschen. Chornblüemli und Schere sind mitzubringen; Draht und Manschetten stehen zur Verfügung. Die kleinen Kunstwerke können von 13.30 bis 15.30 Uhr auf dem Metzgplatz unter kundiger Leitung angefertigt werden. Der Blumenmarkt findet von 7.30 bis 11.00 Uhr in der Rathausgasse statt, am Nachmittag steht ein kleines Angebot beim Chränzlibinden zur Verfügung. Lenzburg, 5. Juli 2017 Jugendfestkommission

Reduzierte Öffnungszeiten des Betreibungsamtes Lenzburg-Ammerswil Die Schalter des Betreibungsamtes LenzburgAmmerswil bleiben am Freitag, 7. Juli 2017, ab 11.00 Uhr geschlossen. Besten Dank für Ihr Verständnis. Betreibungsamt Lenzburg-Ammerswil

AMMERSWIL

Hundehaltung

Erinnerung: Gemeindewahlen 2018–2021 Anmeldeverfahren Am Sonntag, 24. September 2017, finden die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 statt. Es werden gewählt: – Gemeinderat (5 Mitglieder) – Gemeindeammann – Vizeammann – Schulpflege (5 Mitglieder) – Finanzkommission (5 Mitglieder) – Wahlbüro (2 Mitglieder und 2 Ersatzmitglieder) Wahlvorschläge sind von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis Freitag, 11. August 2017, 12.00 Uhr, einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen oder von der Gemeindehomepage unter Aktuelles heruntergeladen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann. Regelung für Gemeinderatswahlen Die fünf Mitglieder des Gemeinderates und Gemeindeammann/Vizeammann werden in einem Wahlgang gewählt. Bei diesen Wahlen findet in jedem Fall ein erster Wahlgang (Urnenwahl) statt. Im ersten Wahlgang sind stille Wahlen nicht möglich. Zudem kann eine Person als Gemeindeammann oder Vizeammann nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt wird. Regelung für die übrigen Behördenwahlen Werden bis zum 44. Vortag nicht mehr wählbare Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert welcher neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Hinweis zur Wahl der Steuerkommission Ab 1. Januar 2018 werden die Gemeinden Fahrwangen, Sarmenstorf und Uezwil eine gemeinsame Steuerkommission führen. Vorgängig müssen die Gemeindeordnungen der Gemeinden Fahrwangen und Sarmenstorf geändert werden (die obligatorischen Referendumsabstimmungen werden im Herbst durchgeführt). Die Wahl der regionalen Steuerkommission erfolgt unter dem Vorbehalt der rechtskräftigen Änderung der Gemeindeordnungen per 1. Januar 2018. Es wird auf die separate Publikation vom Mai 2017 verwiesen. Fahrwangen, 5. Juli 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft und Grundeigentümer: Bauvorhaben: Ortslage:

Ortsbürgergemeinde Ammerswil Renaturierung Grüngutgrube Parz. Nr. 219 Strübistrasse Öffentliche Auflage vom 7. Juli bis 7. August 2017 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 5. Juli 2017 Gemeinderat

Holderbank

Beim Gemeinderat sind in letzter Zeit verschiedentlich Klagen eingegangen wegen Belästigung durch freilaufende, unbeaufsichtigte Hunde und wegen Versäubern von öffentlichen Gehwegen und Plätzen sowie fremdem Eigentum. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass das unbeaufsichtigte Laufenlassen der Hunde verboten ist. Auf verkehrsreichen Strassen, Plätzen, im Friedhof, auf öffentlichen Spielplätzen, Parkanlagen sowie in Sport- und Schulanlagen sowie vergleichbaren Örtlichkeiten sind Hunde an der Leine zu führen. Hundehalterinnen und -halter haben dafür zu sorgen, dass ausserhalb besonders eingerichteter Plätze der öffentliche und der fremde private Grund nicht durch die Tiere verunreinigt wird. Sie sind verpflichtet, den Kot einzusammeln und rechtskonform zu beseitigen (§ 15 Abs. 3 und 4 Polizeireglement). Fehlbare Hundehalter werden an ihre Pflichten erinnert und aufgefordert, ihren Vierbeinern die nötige Aufsicht, Pflege und Betreuung zukommen zu lassen. Auf neuerliche Anzeigen hin sieht sich der Gemeinderat gezwungen, Bussen auszufällen und die ihm vom Gesetz gebotenen Massnahmen zu treffen. Fahrwangen, 5. Juli 2017 Gemeinderat

Lehrstelle als Kauffrau/Kaufmann (E- oder M-Profil) Die Gemeinde Fahrwangen ermöglicht dir ab Sommer 2018 eine vielseitige und attraktive Ausbildung. Wir bieten dir während drei Jahren einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Abteilungen und Dienstleistungen einer öffentlichen Verwaltung (Gemeindekanzlei mit Einwohnerkontrolle und Sozialdienst, Finanzverwaltung und Regionales Steueramt). Dabei stehst du in Kontakt mit Menschen und kannst das erworbene Wissen in die Praxis umsetzen. Unsere Berufsbildner unterstützen dich, damit du deine Fähigkeiten optimal nutzen und weiterentwickeln kannst. Du verfügst über eine Bezirksschulausbildung oder einen Sekundarschulabschluss mit guten Noten. Neben guten schulischen Leistungen bringst du ein grosses Berufsinteresse mit. Du bist kontaktfreudig, engagiert und hast angenehme Umgangsformen. Interessiert? Dann freuen wir uns über deine schriftlichen Bewerbungsunterlagen (mit Lebenslauf, Foto, Kopien der letzten Schulzeugnisse, Multicheck) bis 15. August 2017 an die Gemeindekanzlei Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen. Für weitere Auskünfte stehen dir Christine Gottermann, Gemeindeschreiberin, und Andrea Bolliger, Berufsbildnerin, unter der Telefon 056 667 93 40 gerne zur Verfügung.

Baugesuch Bauherr:

Auto Küng AG Hauptstrasse 1, Holderbank Planverfasser: Wernli Architektur AG Schiffländestrasse 45, Aarau Bauobjekt: Rückbau Gebäude Nr. 273 und 124, Hauptstrasse 3 und 7 mit Nebengebäuden; Neubau Überbauung «Wohnpark Süd» Bauplatz: Hauptstrasse 3–7 Parzellen-Nr. 6, 7, 8, 645, 927 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, SBB, AGV Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 7. Juli bis 7. August 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Suter-Zech Ivan und Yvonne Im Pfaffenacker 14 Hunzenschwil Bauobjekt Pergola Ortslage Im Pfaffenacker 14 Parzelle Nr. 1897 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 6. Juli bis 7. August 2017 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat Hunzenschwil zu richten. Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während der Sommerferien Während der Sommerferien vom 17. Juli 2017 bis 11. August 2017 bleibt die Gemeindeverwaltung nachmittags geschlossen. Morgens sind die Büros der Verwaltung von 8.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Termine können in Einzelfällen nach telefonischer Vereinbarung für den Nachmittag vereinbart werden. Zudem bleibt die Gemeindeverwaltung am Montag, 31. Juli 2017, und Dienstag, 1. August 2017, den ganzen Tag geschlossen.

Weitere Informationen über die Gemeinde sind unter www.fahrwangen.ch zu finden.

Wahl der regionalen Steuerkommission Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil für die Amtsperiode 2018–2021

Ab 1. Januar 2018 werden die Gemeinden Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil eine gemeinsame Steuerkommission führen. Vorgängig müssen die Gemeindeordnungen der Gemeinden Sarmenstorf und Fahrwangen geändert werden (Gemeindeversammlungsentscheide und obligatorische Referendumsabstimmungen). Die Wahl der regionalen Steuerkommission erfolgt unter BONISWIL www.boniswil.ch dem Vorbehalt der rechtskräftigen Änderung der Gemeindeordnungen per 1. Januar 2018. Am Sonntag, 24. September 2017, findet die Wahl der regionalen Steuerkommission SarmensNachträgliches Baugesuch torf, Fahrwangen und Uezwil für die Amtsperiode Bauherrschaft: Antonio Chiorazzo 2018–2021 statt: Seengerstrasse 24, Boniswil drei Mitglieder Projektverf.: Antonio Chiorazzo ein Ersatzmitglied Seengerstrasse 24, Boniswil Die Mitgliederzahl der regionalen SteuerkommisBauvorhaben: Unterstand und Sichtschutzwand sion ist an das kantonale Recht gebunden. Des(Nachträgliches Baugesuch: halb wird sie aus drei Mitgliedern und einem ErBauten bereits erstellt) satzmitglied bestehen. Für die Wahl der regionaOrtslage: Parzelle Nr. 993 len Steuerkommission ist anlässlich der im Seengerstrasse 24 Herbst anstehenden Gesamterneuerungswahlen Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der ein eigener Wahlkreis mit allen beteiligten GeGemeindekanzlei Boniswil 7. Juli 2017 bis meinden zu bilden. Somit sind alle Personen aus 7. August 2017. den angeschlossenen Gemeinden gemeindeüberEinwendungen sind während der Auflagefrist greifend wählbar. dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes schriftlich einzureichen, versehen mit einem An- über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der trag und einer Begründung. Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) Boniswil, 5. Juli 2017 von zehn Stimmberechtigten des Wahlkreises zu Gemeinderat unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei am Wohnsitz der kandidierenden Person bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag (das heisst bis am Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr) einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei einer der drei Gemeindekanzleien Sarmenstorf, Fahrwangen oder Uezwil bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von fünf Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Ein allfälliger 2. Wahlgang findet am Sonntag, 26. November 2017, statt. Sarmenstorf, 5. Juli 2017 Gemeindekanzlei

DINTIKON

Amtliche Publikation Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 30. Juni 2017 veröffentlicht: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 29. November 2016 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2016 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2016 der Ortsbürgergemeinde Dintikon Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und sind mit der Beschlussfassung in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat

HALLWIL

Baugesuch Bauherrschaft Liliana Romic Schützenstrasse 3, Zollikon GrundLiliana Romic Schützenstrasse 3, Zollikon Bauvorhaben Anbau Wohnzimmer Bauplatz Dürrenäscherstrasse 108 Breiten 79 Parzelle Nr. 1180 Gebäude Nr. 79 Zone Dorfkernzone (D) Auflagefrist 7. Juli bis 7. August 2017 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat Hallwil während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. 30. Juni 2017 Gemeinderat

Gemeinde Leutwil Im Zusammenhang mit dem Aufbau des Bauamtes Leutwil suchen wir per 1. November 2017 oder nach Vereinbarung eine/einen

Leiter/-in Bauamt im Teilpensum (40–60%) Ihr Aufgabenbereich umfasst unter anderem: – Selbstständige und organisatorische Führung des Bauamtes – Allgemeiner Strassenunterhalt – Unterhalt öffentliche Anlagen – Leitung Entsorgungsstation – Mithilfe im Winterdienst – Diverse kleine Nebenfunktionen Das Vorhandensein von eigenen Gerätschaften ist von Vorteil. Sind Sie an dieser vielseitigen Stelle interessiert? Dann senden Sie Ihre Bewerbung an Gemeinderat Leutwil Dorfstrasse 12, 5725 Leutwil. Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich bitte an Gemeinderat Jürg Maibach, Ressortverantwortlicher (079 437 90 74) oder die Gemeindeverwaltung Leutwil (062 777 15 59). Leutwil, 2. Juli 2017 GEMEINDERAT LEUTWIL

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche, dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. Mai 2017 in Rechtskraft erwachsen. Leutwil, 6. Juli 2017 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 Anmeldeverfahren

Baugesuch

Baugesuch Bauherrschaft Stutz Kohli, Architekten HTL Gewerbering 12, Wohlen Bauobjekt Abbruch Gebäude Nr. 82 Neubau 2-Familien-Haus Seehaldenstrasse 16 Parzelle Nr. 1278 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. Juli bis 7. August 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsicht auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Bauherrschaft: Weiss Oliver Hermenweg 12, Möriken GrundWeiss Oliver eigentümer: Hermenweg 12, Möriken und Weiss Mirko, Argentinien Bauobjekt: Ersatz Heizung durch Wärmepumpe (Split-Gerät aussen) Bauplatz: Parz. 1978, Geb.-Nr. 1067 Hermenweg 12 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 7. Juli bis 7. August 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Baugesuch

NIEDERLENZ

Bauherrschaft: Atelier Estimo AG Bergstrasse 23, Dietikon Bauobjekt: Neubau drei MFH mit Tiefgarage; Projektänderung: Verschiebung Haus A, Neubau Velounterstand + Containerplatz, Broseweg Parzelle Nr. 817, 815, 816 Zus. Bew.: Kantonale Zustimmung (AGV) Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. Juli bis 7. August 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Baugesuch Bauherrschaft: Tanner & Co. AG Industriestrasse 3 Meisterschwanden Bauobjekt: Fassadenbeschriftung, nicht beleuchtet Industriestrasse 3 Parzelle Nr. 1569 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. Juli bis 7. August 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Baugesuch Bauherrschaft: von der Aa André Seehaldenstrasse 4 Meisterschwanden Bauobjekt: Neubau Sichtschutzzaun Seehaldenstrasse 4 Parzelle Nr. 1473 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. Juli bis 7. August 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Bäume und Sträucher zurückschneiden Die warme Jahreszeit bringt ein beachtliches Wachstum bei Bäumen und Sträuchern mit sich. Auf Strassen und Trottoirs kann dies zu Behinderungen führen. Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen, Fusswegen und Plätzen werden deshalb gebeten Bäume, Sträucher, Hecken und Einfriedungen, welche in den Strassen- bzw. Wegraum hineinragen, bis spätestens 23. Juli 2017 zurückzuschneiden. Bezüglich Rückschnitt sind folgende Vorschriften zu beachten: • Seitlich hat der Rückschnitt bis auf 50 cm ab Fahrbahnrand zu erfolgen. Über Strassen muss der Fahrraum bis auf eine Höhe von mindestens 4,50 m freigehalten werden. • Über Fusswegen und Trottoirs muss die lichte Höhe mindestens 2,50 m betragen. • Strassenlampen, Verkehrssignaltafeln, Strassennamensschilder und Hydranten dürfen nicht überwachsen sein. • Bei Strasseneinmündungen, Strassenkreuzungen und Ausfahrten auf die Gemeindestrassen müssen Sichtzonen von grundsätzlich 2,50 m auf 50 m eingehalten werden. In den Sichtzonen muss ein sichtfreier Raum zwischen einer Höhe von 80 cm und einer solchen von 3 m gewährleistet sein. Einzelne, die Sicht nicht hemmende Bäume, Stangen und Masten sind innerhalb der Sichtzone zugelassen. Nach dem 23. Juli 2017 werden Sträucher und Bäume, die noch in den öffentlichen Grund hinausragen, auf Kosten der Eigentümerschaft zurückgeschnitten. Für allfällige Schäden durch das Schneiden der Pflanzen kann die Gemeinde nicht haftbar gemacht werden. Wir machen darauf aufmerksam, dass die Grundeigentümer von verkehrsbehindernden Bäumen und Sträuchern für allfällige Schäden haftbar gemacht werden können. Bei Fragen oder Unklarheiten steht Ihnen die Abteilung Bau und Umwelt (056 676 66 67) gerne zur Verfügung. Ein entsprechendes Merkblatt finden Sie auch auf unserer Homepage. Der Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Michael und Rahel Regli Alte Wildeggerstrasse 21 Niederlenz Bauobjekt: Wohnraumerweiterung und Stützmauer, nachträgliches Baugesuch Velounterstand, Schopf, Stützmauern, Abstellplatz und diverse Gartenumgestaltungen Objektadresse: Alte Wildeggerstrasse 21 Parzelle 1001 Gebäude Nr. 430 Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 7. Juli, bis Dienstag, 7. August 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

OTHMARSINGEN

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während der Sommerferien Während der Sommerferien von Montag, 17. Juli, bis Freitag, 11. August 2017, bleibt die Gemeindeverwaltung nachmittags geschlossen. Morgens sind die Büros der Verwaltung von 8.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Selbstverständlich sind die Verwaltungsabteilungen nach telefonischer Vereinbarung auch gerne ausserhalb dieser Öffnungszeiten für Sie da. Am Dienstag, 1. August 2017, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung den ganzen Tag geschlossen. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam wünschen Ihnen einen schönen Sommer. Othmarsingen, 5. Juli 2017 Gemeinderat und Personal

Baugesuch Bauherr:

Klossner Peter und Christine Waaggasse 9, Othmarsingen Objekt: Neubau Geräteschopf Ortslage: Waaggasse 9, Parzelle 1309 Öffentliche Auflage vom 7. Juli bis 7. August 2017 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 5. Juli 2017 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherr Bauobjekt Bauplatz

A. Gisler + R. Eugster Schweizistrasse 28a, Rupperswil Rückbau best. EFH und Neubau Einfamilienhaus mit Carport Parzelle 1632 Haldenweg 5

Auflage vom 6. Juli bis 7. August 2017 Einwendungen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Gemeinderat

Baugesuch Bauherr Bauobjekt Bauplatz

F. Berner-Iberg AG Schützenstrasse 14, Rupperswil Neubau Einfamilienhaus mit Doppel-Garage und Swimmingpool Parzelle 2703 Stockhardweg

Auflage vom 6. Juli bis 7. August 2017 Einwendungen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Gemeinderat

Pro Senectute Senioren-Mittagessen Datum/Zeit: Donnerstag, 13. Juli 2017 / 11.45 Uhr Ort/Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus Nur Neuanmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01

Am Sonntag, 24. September 2017, finden in Rupperswil die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 statt. Es werden gewählt: – Gemeinderat (5 Mitglieder) – Gemeindeammann – Vizeammann – Schulpflege (3 Mitglieder) – Finanzkommission (5 Mitglieder) – Wahlbüro (4 Mitglieder und 2 Ersatzmitglieder) – Steuerkommission (3 Mitglieder und 1 Ersatzmitglied) – Kreisschulpflege Lotten (2 Mitglieder) Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis Freitag, 11. August 2017, 12.00 Uhr, einzureichen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei Rupperswil bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Regelung für Gemeinderatswahlen Die fünf Mitglieder des Gemeinderates sowie der Gemeindeammann und der Vizeammann werden in einem Wahlgang gewählt. Bei diesen Wahlen findet in jedem Fall ein erster Wahlgang (Urnenwahl) statt. Im ersten Wahlgang sind stille Wahlen nicht möglich (§ 30b GPR). Zudem kann eine Person als Gemeindeammann oder Vizeammann nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt wird. Regelung für die übrigen Behördenwahlen Für Schulpflege, Finanzkommission, Wahlbüro und Ersatzmitglieder, Steuerkommission und Ersatzmitglied sowie Kreisschulpflege gilt: Werden innerhalb der Anmeldefrist weniger oder gleich viel wählbare Kandidaten/-innen vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl für gewählt erklärt (§ 30 a GPR). Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen. Rupperswil, 5. Juli 2017 Gemeinderat

Ergebnis der Gemeindeabstimmung vom 2. Juli 2017 «Referendumsabstimmung zum Beschluss der Einwohnergemeindeversammlung vom 9. Juni 2017 (Traktandum 4 – Teilrevision Gemeindeordnung)» Anzahl Stimmberechtigte 3407 Stimmrechtsausweise brieflich 552 davon ungültige Stimmrechtsausweise brieflich 12 540 Stimmrechtsausweise Urne 5 Total gültig eingereichte Stimmrechtsausweise 545 Eingelangte Stimmzettel 545 – leere 1 – ungültige 0 In Betracht fallende Stimmzettel 544 – Ja-Stimmen 477 – Nein-Stimmen 67 Abstimmungsbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am 3. Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses im Lenzburger Bezirksanzeiger eingeschrieben an das Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, Frey-Herosé-Strasse 12, 5001 Aarau, einzureichen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt kurz darstellen. 5. Juli 2017 Wahlbüro

Urnenwandräumung Die vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 20 Jahren ist bei folgenden Urnenwandgräbern im östlichen Teil des Friedhofs erfüllt: Urnenwandgräber Nr. 1 bis 60 (Jahrgänge 1984 bis 1994) Diese Gräber werden ab 2. Oktober 2017 geräumt. Sofern die Urnen von Verstorbenen entgegengenommen werden möchten, können sich Angehörige bis zum 28. September 2017 bei der Bauverwaltung Rupperswil oder direkt beim Friedhofsgärtner, Firma Ott Gartenbau AG (Tel. 062 897 20 07), Rupperswil, melden. Nach diesem Termin wird die Gemeinde über die Urnen verfügen. Diese Aufforderung erfolgt gestützt auf Art. 16 des Friedhof- und Bestattungsreglements der Gemeinde Rupperswil vom 31. Mai 1983. Rupperswil, 28. Juni 2017 Gemeinderat

Dorfmuseum Rupperswil Samstag, 8. Juli 2017 10.00 bis 14.00 Uhr Degustation von Auensteiner Weinen mit der Jahresausstellung «die äne am Bach» Eine spannende Ausstellung über die Nachbargemeinden Auenstein und Rupperswil, wie sie sich über all die Jahre immer etwas näher kommen. Der Weinbauverein Auenstein freut sich, den Gästen seine vielfältigen Produkte näherbringen zu können. Museumskommission Rupperswil

Baugesuch Bauherrschaft: Immovesta AG Zürcherstrasse 27, Muri Vorhaben: Baureklametafel mit drei Fahnen Ortslage: Parzelle Nr. 564 Hinterdorfstrasse Öffentliche Auflage vom 7. Juli bis 7. August 2017 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Baugesuch Bauherrschaft: Katharina und Raffaele Tancredi Untere Sonnenbergstrasse 16 Seengen Vorhaben: Stützmauer und Umgebung Ortslage: Parzelle Nr. 2908 Untere Sonnenbergstrasse 16 Öffentliche Auflage vom 7. Juli bis 7. August 2017 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Erschliessungsplan «Fussweg Hubpünt-/ Schulstrasse» Der Gemeinderat hat am 26. Juni 2017 den Erschliessungsplan «Fussweg Hubpünt-/Schulstrasse» in Übereinstimmung mit der öffentlichen Auflage beschlossen. Wer ein schutzwürdiges, eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt am Tag nach der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau zu laufen. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 Baugesetz (BauG) sind ebenfalls berechtigt, Beschwerde zu führen. Wer es unterlassen hat, im Einwendungsverfahren Einwendungen zu erheben, obwohl Anlass dazu bestanden hätte, kann den vorliegenden Entscheid nicht mehr anfechten (§ 4 Abs. 2 BauG). Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist a) aufzuzeigen, wie die Rechtsabteilung e ntscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist bei der Bauverwaltung Seengen eingesehen werden. Mit der Genehmigung des Erschliessungsplans «Fussweg Hubpünt-/Schulstrasse» wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 Baugesetz). Seengen, 26. Juni 2017 Gemeinderat

Öffnungszeiten Finanzverwaltung Die Finanzverwaltung ist vom 5. Juli bis 4. August 2017 jeweils nur am Vormittag von 8 bis 11.30 Uhr geöffnet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Öffnungszeiten Bibliothek während der Sommerferien Während der Sommerferien ist die Bibliothek wie folgt geöffnet: Samstag, 8. Juli 2017 Samstag, 29. Juli 2017 Samstag, 5. August 2017 Samstag, 12. August 2017 jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr Ab 15. August 2017 sind wir wie gewohnt für Sie da. Das ganze Bibliotheksteam wünscht Ihnen schöne und erholsame Ferien. Bibliotheksteam

Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Einwohnergemeinde Seon ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Stankovic, Milena, 2005, weiblich, Serbien, in 5703 Seon, Pilatusstrasse 1 • Stankovic, Milica, 2005, weiblich, Serbien, in 5703 Seon, Pilatusstrasse 1 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum jeweiligen Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten und werden ins Verfahren einbezogen. Seon, 6. Juli 2017 Gemeinderat

Schulbeginn der Schule Seon Schuljahr 2017/2018 Das neue Schuljahr beginnt für die einzelnen Klassen wie folgt: Kindergarten 2. Jahr Montag, 14. 8. 2017, 9.10 Uhr Primarschule, 1. bis 6. Klasse Montag, 14. 8. 2017, 9.10 Uhr Real-, Sekundar- und Bezirksschule 1. Klasse Montag, 14. 8. 2017, 9.10 Uhr Real-, Sekundar-, Bezirksschule 2. bis 3. Klasse Montag, 14. 8. 2017, 10.15 Uhr Kindergarten 1. Jahr Dienstag, 15. 8. 2017, 13.30 Uhr Bitte beachten: Der Unterricht der Musikschule findet erst ab der 2. Schulwoche und der Schulsport erst ab der 3. Schulwoche statt. Der Mittagstisch sowie die Randstundenbetreuung beginnen in der ersten Schulwoche am 14. August 2017. Anmeldungen bis in der Woche vor Schulbeginn möglich. Schulleitung, Schulpflege und Lehrerschaft wünschen allen Schülerinnen und Schülern schöne Sommerferien.

S TA U F E N

Baugesuch Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Staufen Staufen Grundeigent.: verschiedene Projektverf.: Porta AG, Lenzburg Bauvorhaben: Erschliessung Zelgli; Ringschluss Wasser und Strom Standort: Parzellen Nrn. 533, 543, 562, 568, 906, 1033 und 1214 im Gebiet Zelgli/Galgenacher an der Aarauerstrasse/Chrüzweg Öffentliche Auflage vom 7. Juli bis 7. August 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 6. Juli 2017 Gemeinderat

Zu vermieten nach Vereinbarung in der Region Lenzburg guter, modern eingerichteter

Garagenbetrieb mit Ausstellung inkl. Einrichtung + komplettes Inventar Bitte melden Sie sich unter Chiffre 4827 AZ Anzeiger AG Neumattstrasse 1 Postfach 5001 Aarau


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Wahl der regionalen Steuerkommission Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil für die Amtsperiode 2018–2021

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021; Anmeldeverfahren Im Herbst 2017 finden die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 statt: Sonntag, 24. September 2017 1. Wahlgang, soweit keine stillen Wahlen erfolgen • Gemeinderat, 5 Mitglieder (Urnenwahl) • Gemeindeammann, 1 Person (Urnenwahl) • Vizeammann, 1 Person (Urnenwahl) • Schulpflege, 5 Mitglieder • Finanzkommission Einwohnergemeinde, 5 Mitglieder • Wahlbüro, 2 Mitglieder und 2 Ersatzmitglieder Eingabeschluss Wahlvorschläge bis Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr, Gemeindekanzlei Sarmenstorf Sonntag, 26. November 2017 2. Wahlgang, sofern und soweit erforderlich • Gemeinderat, 5 Mitglieder • Gemeindeammann, 1 Person • Vizeammann, 1 Person • Schulpflege, 5 Mitglieder • Finanzkommission Einwohnergemeinde, 5 Mitglieder • Wahlbüro, 2 Mitglieder und 2 Ersatz-Mitglieder Eingabeschluss Wahlvorschläge bis Mittwoch, 4. Oktober 2017, 12 Uhr, Gemeindekanzlei Sarmenstorf Anmeldeverfahren Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang sind von zehn Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, 12 Uhr, einzureichen (siehe vorstehende Termine). Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen oder auf www.sarmenstorf.ch ausgedruckt werden. Wahlverfahren 1. Wahlgang Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat oder Kandidatin gültige Stimmen erhalten kann. Kandidaten und Kandidatinnen für die Wahl als Gemeideammann/Vizeammann können nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie auf demselben Wahlzettel auch die Stimme als Mitglied des Gemeinderates erhält. Sind weniger oder gleich viele wählbare Kandidaten oder Kandidatinnen vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von fünf Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen. – Von dieser Regelung ausgeschlossen ist die Wahl des Gemeinderates, des Gemeindeammanns und Vizeammanns. Diese Wahlen finden in jedem Fall an der Urne statt. Wahlverfahren 2. Wahlgang Im zweiten Wahlgang ist nur wählbar, wer innert zehn Tagen nach dem ersten Wahlgang durch mindestens zehn Stimmberechtigte des betreffenden Wahlkreises angemeldet wird (Eingabe bis 12 Uhr). Der Anmeldung sind ein Wahlfähigkeitsausweis und eine schriftliche Wahlannahmeerklärung beizulegen. Ein Rückzug der Anmeldung ist nicht zulässig. Die Namen der angemeldeten Kandidaten sind unmittelbar nach Ablauf der Anmeldefrist im amtlichen Publikationsorgan zu veröffentlichen und den Stimmberechtigten mit dem Stimmzettel schriftlich zur Kenntnis zu bringen. Sind im zweiten Wahlgang weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von fünf Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der noch zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist innert sechs Monaten seit dem ersten Wahlgang eine Ergänzungswahl nach den Regeln für den ersten Wahlgang durchzuführen. Hinweis zur Wahl der Steuerkommission Ab 1. Januar 2018 werden die Gemeinden Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil eine gemeinsame Steuerkommission führen. Vorgängig müssen die Gemeindeordnungen der Gemeinden Sarmenstorf und Fahrwangen geändert werden (Gemeindeversammlungsentscheide und obligatorische Referendumsabstimmungen). Die Wahl der regionalen Steuerkommission erfolgt unter dem Vorbehalt der rechtskräftigen Änderung der Gemeindeordnungen per 1. Januar 2018. Es wird auf die separate Publikation verwiesen. Gemeinderat

Ab 1. Januar 2018 werden die Gemeinden Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil eine gemeinsame Steuerkommission führen. Vorgängig müssen die Gemeindeordnungen der Gemeinden Sarmenstorf und Fahrwangen geändert werden (Gemeindeversammlungsentscheide und obligatorische Referendumsabstimmungen). Die Wahl der regionalen Steuerkommission erfolgt unter dem Vorbehalt der rechtskräftigen Änderung der Gemeindeordnungen per 1. Januar 2018. Am Sonntag, 24. September 2017, findet die Wahl der regionalen Steuerkommission Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil für die Amtsperiode 2018–2021 statt: drei Mitglieder ein Ersatzmitglied Die Mitgliederzahl der regionalen Steuerkommission ist an das kantonale Recht gebunden. Deshalb wird sie aus drei Mitgliedern und einem Ersatzmitglied bestehen. Für die Wahl der regionalen Steuerkommission ist anlässlich der im Herbst anstehenden Gesamterneuerungswahlen ein eigener Wahlkreis mit allen beteiligten Gemeinden zu bilden. Somit sind alle Personen aus den angeschlossenen Gemeinden gemeindeübergreifend wählbar. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von zehn Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei am Wohnsitz der kandidierenden Person bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag (das heisst bis am Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr) einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei einer der drei Gemeindekanzleien Sarmenstorf, Fahrwangen oder Uezwil bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde Sarmenstorf, Fahrwangen und Uezwil wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von fünf Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Ein allfälliger 2. Wahlgang findet am Sonntag, 26. November 2017, statt. Sarmenstorf, 5. Juli 2017 Gemeindekanzlei Sarmenstorf


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Peter Baumli folgt auf Daniel Hug Der neue Verwaltungsleiter der Stadt Lenzburg heisst Peter Baumli. Er ersetzt im Jahr 2018 Daniel Hug, der in Pension geht.

A

n der Einwohnerratssitzung von letzter Woche gab Stadtammann Daniel Mosimann die Wahl des neuen Verwaltungsleiters bekannt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens konnte der Stadtrat den Nachfolger des Mitte nächsten Jahres in Pension gehenden Leiters Stadtverwaltung, Daniel Hug, verpflichten: Peter Baumli, wohnhaft in Staufen, wird seine neue Aufgabe bei der Stadt am 1. Februar 2018 übernehmen. «Damit lässt sich ein optimaler Übergang vom scheidenden zum neuen Verwaltungsleiter gewährleisten», steht im unmittelbar nach der Bekanntgabe verschickten Communiqué. Der 53-jährige Betriebsökonom nahm nach seinem Studium mehrere Führungs- und Stabsfunktionen in verschiedenen Banken wahr. Mit der Weiterbildung zum Organisator mit eidgenössischem Fachausweis und dem Global Executive MBA empfahl er sich für leitende Funktionen. Unter anderem war er Leiter Corporate Services (Stabschef) der Geschäftseinheit für institutionelle Kunden und Grossunternehmen sowie Leiter International Business Management bei der Zürcher Kantonalbank. Als Chief Operating Officer eines Start-up-Unternehmens zeichnete er in den vergangenen zwei Jahren für den Aufbau und die Weiterentwicklung der Unternehmung verantwortlich. Auch im Militär beweist der erfahrene Betriebswirtschafter als

Neuer Lenzburger Verwaltungsleiter: Peter Baumli aus Staufen. Foto: zvg Oberst der Luftwaffe seine Führungspersönlichkeit. Gemäss der Mitteilung aus dem Rathaus bezeichnet sich Peter Baumli als «leidenschaftlicher» Generalist und freut sich sehr auf seine neue Aufgabe als Verwaltungsleiter in Lenzburg. Sie stellt für ihn eine reizvolle Herausforderung dar, seine hohe Affinität in Finanzthemen, Controlling und Informatik, im Personalwesen sowie generell in Führungs- und Organisationsaufgaben in den Dienst der Stadt Lenzburg zu stellen und als Verwaltungsleiter den Puls der Bevölkerung zu fühlen. Peter Baumli lebt mit seiner Ehefrau und seinen beiden jugendlichen Kindern seit 20 Jahren in Staufen und kennt die Region Lenzburg bestens. Man habe mehrere hochwertige Bewerbungen erhalten, kommentierte Stadtammann Mosimann die Wahl des Verwaltungsleiters. Die nach der Einwohnerratssitzung gehörte, wohl mehr im Spass gemachte Bemerkung «Ausgerechnet ein Staufner . . . » entlockte Mosimann nur ein müdes Lächeln. (lba)

Im August als eine der Hauptattraktionen am Gauklerfestival zu sehen: Giraffen in den Gassen.

Giraffen am Gauklerfestival Vom 18. bis 20. August wird die Altstadt wieder von internationalen Strassenkünstlern bevölkert: Zum 24. Mal findet das Lenzburger Gauklerfestival statt.

D

as Lenzburger Gaukler-und Kleinkunstfestival ist eines der grössten in der Deutschschweiz und immer hochkarätig besetzt. Auf sechs Bühnen und in den Gassen herrscht buntes Treiben: Atemberaubende Artistik nach Rhythm & Blues, Clownereien um einen Oldtimer, Tischzauberei und Taschenspielertricks, Feuershows in luftiger Höhe, Tanztheater und Weltklasse-Jonglage, es ist alles dabei. Bereits sind einige Details aus dem Programm bekannt. Aus Italien und Argentinien kommt das «Duo Massawa». Die beiden Artisten verbinden akrobatische Elemente mit erotischen Gefühlen. Bei «Art en Air» tanzen zwei Frauen am roten Tuch hoch in der Luft. Und auch das Spiel mit dem Feuer ist ihnen nicht fremd. Gänse, Schwein und Hase Die «Black Blues Brothers» aus Italien, die auch schon vor dem Papst aufgetreten sind, zeigen rasante Akrobatik auf höchstem Niveau. «Kuutenkidou» kommt aus Japan und bietet eine Jonglage mit japanischer Präzision zu japanischen Klängen. Auf dem Seil spielt die «Compagnie Roikkuva» eine «Dreierkiste» und eine

Kulinarischer Abschluss: Lehrkräfte am Dessertbuffet des Examenessens der Regionalschule Lenzburg in der «Krone». Foto: Fritz Thut

«… and the livin’ is easy» Zwei Wochen vor dem Lenzburger und eine Woche vor dem Staufner Jugendfest lud die Regionalschule Lenzburg zum Examenessen in die «Krone». Fritz Thut

S

usanne Buri als Schulpflegepräsidentin der Regionalschule Lenzburg brachte es in ihrer Begrüssung auf den Punkt: «Das Examenessen ist immer auch Zeit zum Abschiednehmen.» Dies galt auch diesmal für einige teilweise langjährige Lehrkräfte, die von ihren Abteilungsleitern mit träfen Beschreibungen in den wohlverdienten Ruhestand entlassen wurden. Herauszuheben gilt es diesmal Gaby Köchli, die 40 Jahre an der Primarschule Angelrain unterrichtet hatte – laut Laudatio notabene immer im gleichen Schulzimmer. Gar noch zwei

Jahre länger wirkte Realschullehrer Ludwig Tschuck am Oberstufenzentrum Lenzhard. Alle scheidenden Kollegen konnten von den über 180 Teilnehmern am Examenessen den verdienten Applaus mit in den neuen Lebensabschied nehmen. Es gab diesmal jedoch weitere Abschiede. Die Gemeinde Staufen war letztmals mit von der Partie; sie hat sich entschieden, die Primarschule wieder eigenständig zu betreiben. Thomas Oertig tritt nach 8 Jahren als Schulpfleger nicht mehr zur Wiederwahl an und nach 10 Jahren gibt Marianne Horner die Redaktion der Schulblatts «Doppelpunkt» ab. Der diesmal von der Musikschule organisierte Schuljahresabschluss-Anlass stand unter dem Motto «Summertime» und der gleichnamige Gassenhauer wurde mehr als einmal angestimmt: Im Hinblick auf die bald anstehenden Sommerferien wurde vor allem der zweite Teil des Refraintitels mit besonderer Innbrunst mitgesungen: « … and the living is easy.»

Foto: zvg

Premiere ist auch dabei. Durch die Gassen fährt ein ganz besonderes Fahrrad, eine wahrlich süsse Verführung. Begleitet von dem Pfeifen, Trommeln und Schnattern einer Gänsekappelle. Und es sind Tiere unterwegs, die man sonst nicht in der Lenzburger Altstadt vermutet: Giraffen. Friedlich zieht die Herde dahin. Neugierig und frech. Ein italienischer Clown erzählt Geschichten voller Poesie. Und in einem Marionetten-Theater trifft man ein vor-

witziges Schwein, einen musikalischen Hasen und ein verschmustes Skelett. Dazu ertönen gefühlvolle Klezmer-Klänge, Jazz und ein prall gefülltes Musikkabarett. Hutgeld als Lohn Wie immer ist nicht nur das künstlerische, sondern auch das kulinarische Angebot international. Der Eintritt ist frei, aber die Künstler freuen sich über ein Hutgeld. (lba)

COMEDY-ABEND

Variété-Spektakel rund um die Liebe «Von der Liebe und anderen Dingen» handelt der Comedy-Abend zum Auftakt des Lenzburger Gauklerfestivals. Mit Witz, Charme und Poesie spielt das vierköpfige Ensemble Comixnix & Cie ein lustvolles Programm rund um die komischen Aspekte der Liebe. «Comixnix», das sind Sibylle Zumbühl und Nicolas Stroet, zwei absolute Multitalente. Die gebürtige Innerschweizerin und der in Amsterdam geborene Holländer sind seit Anfang der 90er-Jahre zusammen unterwegs. Ausgebildet wurden sie an verschiedenen Zirkus- und Tanzschulen. Und beide waren mit bekannten Zirkussen in Europa unterwegs. Bis sich die zwei in der Schweiz fanden. Gemeinsam mit dem «Duo Embrassadeurs», das sind Anette Stickel und Pascal Démarais, gastie-

ren sie vereint unter «Comixnix & Cie» in Lenzburg. Das wird ein dynamischer und komischer Abend. Denn was sie bieten, das ist ein Variété-Spektakel der Extraklasse. Leidenschaftliche Musiker, jonglierende Diven und akrobatische Tänzer bringen die Zuschauer zum Lachen und Staunen. Und aufgepasst: In perfekter Manier begeben sie sich unter das Publikum und motivieren zum Mitmachen. Und auf einmal ist alles möglich: Jonglage, Tanz, Komik, Akrobatik, Feuer, und Magie – hautnah erlebt. (lba) Freitag, 18. August, 20 Uhr, Gemeindesaal. Eintritt: 35 Franken. Ticket-Vorverkauf: Tourismus Lenzburg Seetal, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg.

Handelsgeschäft wird bei der Hypi wichtiger D

ie Hypothekarbank Lenzburg AG (Hypi) wickelt Börsenaufträge neu über das Handelssystem Glox ab. Das eigene Kernbankensystem Finstar wird schrittweise mit der IT-Lösung des Schweizer Finanz-IT-Spezialisten MACD erweitert und so zu einer vollautomatisierten Handelsplattform für in- und ausländische Wertschriften ausgebaut.

«Die Erweiterung von Finstar zu einer vollautomatisierten Handelsplattform steht im Einklang mit dem strategischen Entscheid, dass wir als Universalbank unsere Anlagekompetenz stärken wollen. Das Handelsgeschäft wird bei der Hypi in Zukunft eine wichtige Rolle spielen und mit dem seit vielen Jahren im täglichen Geschäft erprobten Glox-System

sind wir für diese strategische Neuausrichtung bestens gerüstet», sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg. «Die technische Integration von Glox in Finstar verlief effizient und ohne nennenswerte Probleme. Wir freuen uns auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit», sagt George Macdonald, CEO von MACD. (pd)

INSERATE

Labbiento GmbH • Renovationen • Aussen-/Innenbereich • Farbberatung • Stucco veneziano Kronenplatz 12 • 5600 LENZBURG Natel 079 520 29 36 info@maler-labbiento.ch miclabbiento@gmail.com www.maler-labbiento.ch

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Zu viel Optimismus und zu wenig Lagerwochen Obwohl sie alles andere als rosig aussieht, wurde die Rechnung der Stadt Lenzburg vom Einwohnerrat ohne Gegenstimme abgesegnet. Fritz Thut

R

Gemäss Postulat soll sich der Stadtrat hier für Tempo 30 einsetzen: Abschnitt der Burghaldenstrasse.

Foto: Fritz Thut

Druck für Tempo 30 wird erhöht Mit der hauchdünnen Überweisung eines Postulats verlangt der Lenzburger Einwohnerrat mehr Sicherheit auf einem Kantonsstrassenabschnitt. Fritz Thut

Z

wischen der Aabachbrücke und dem Kindergarten Widmi soll auf den Strassen Aavorstadt, Burghalden- und Ammerswilerstrasse zur Hebung der Sicherheit vorab für die schwächeren Verkehrsteilnehmer Tempo 30 eingeführt werden. Da diese Massnahme nicht in der Kompetenz der Stadt liegt, soll sich

der Stadtrat bei den zuständigen kantonalen Stellen dafür einsetzen. Dies verlangt ein Postulat, das der Einwohnerrat mit 18 zu 17 Stimmen überwies. Frage der Wirksamkeit Dass das Thema umstritten ist, zeigt die Tatsache, dass die Abstimmung wiederholt werden musste; zuerst war eine Ablehnung mit dem gleichen Ergebnis verkündet worden. Entscheidend waren also die Absenzen im in dieser Frage völlig in je ein nahezu gleich grosses Linksund Rechtslager geteilten Rat. «Braucht es einen Unfall, bevor etwas unternommen wird?», fragte Anja Vögeli (SP), die mit ihrer Eingabe verlangt, dass sich der Stadtrat für eine Temporeduktion auf diesem Abschnitt einsetzt. Mit dem Postulat wolle man verhindern, dass die im Mai mit 645 Unterschriften verse-

hene Petition von Rolf Glückler «in einer Schublade verschwindet». Die Ratsrechte sprach sich nicht gegen mehr Verkehrssicherheit aus, doch verspricht man sich vom eingeschlagenen Weg nicht viel. Stephan Weber (FDP) sah «keine Wirkung im Ziel» und sprach von einer «Arbeitsbeschaffung für die Verwaltung». Myrtha Dössegger (SVP) wollte «nicht noch mehr Signalschilder» provozieren und forderte «mehr Eigenverantwortung von allen Verkehrsteilnehmern». Letztendlich setzten sich die Argumente der geschlossenen Linken gegen jene der beiden grossen bürgerlichen Fraktionen durch: «Wir als Einwohnerrat dürfen beim Kanton sicher Wünsche anbringen. Die politische Wirkung ist wichtiger als die rechtliche», appellierte Martin Killias (SP) an seine Kollegen.

echenschaftsbericht und Rechnung 2016 legen Zeugnis ab, wie das Unternehmen Stadt Lenzburg im letzten Jahr gewirtschaftet hat. Das Ergebnis, das letzte Woche dem Einwohnerrat präsentiert wurde, zeugt von schwierigen Zeiten. Das Gesamtergebnis mit einem kleinen Plus von 3,8 Millionen Franken blieb knapp unter dem Budget und deutlich unter dem Vorjahresergebnis. Dies hängt nicht nur mit den hohen Investitionen zusammen, sondern hat mit den deutlich tieferen Steuereinnahmen zu tun. 5,6 Prozent blieb man hier hinter dem Voranschlag; gegenüber dem

Vorjahr fehlen 2,4 Millionen. Tobias Ammann (FDP) stellte als Präsident der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GPFK) die Frage, «ob die Steuerentwicklung für das letzte Jahr nicht allzu optimistisch beurteilt wurde». Remo Keller (SP) stellte ernüchtert fest, dass man sich «in Zukunft nicht mehr auf das Glück früherer Jahre verlassen» kann. Die Hoffnung, die bestenfalls stagnierende Wirtschaft durch das Bevölkerungswachstum mindestens kompensieren zu können, erwies sich im Jahr 2016 als illusorisch. Ferienhaus als Dauerbrenner Angesichts der tiefen Belegung durch die eigene Schule (diesmal nur zwei Wochen), entpuppt sich das Ferienhaus Samedan als Dauerbrenner der Lenzburger Rechenschaftsdebatten. «Sehr enttäuscht über die offensichtliche Weigerung der Lehrerschaft, dieses tolle Haus zu benützen», zeigte sich Marcel Spörri (EVP). Gar einen Schritt weiter ging Erich Renfer (SVP): «Wenn man es nicht will, muss man das Haus halt verkaufen.»

Sorgt für saftige Voten: Das «Ferienhaus der Stadt Lenzburg» in Samedan. Foto: tf

Die Persönlichkeit ist wichtiger als das Diplom Die zwei Diplomfeiern der Handelsschule KV Lenzburg Reinach fanden im altehrwürdigen Rittersaal auf Schloss Lenzburg statt.

B

eide Feiern wurden musikalisch umrahmt durch Beiträge von Lernenden. Sowohl Sarah Hugentobler (Klasse B14a) mit ihrem Chor Cheers als auch Robin Neeser / Ramon Moser (Klasse BM15f) vermochten mit ihren Songs die Anwesenden zu begeistern. Rektor Andreas Schmid durfte insgesamt sehr erfreuliche Prüfungsergebnisse bekannt geben. Die Erfolgsquoten lagen zwischen 88 und 98 Prozent. Total

INSERATE

bestanden 176 der 183 angetretenen Lernenden, was 96 Prozent entspricht. In ihrer Ansprache gratulierte Schulvorstandspräsidentin Katrin Scholl den Diplomanden zu ihrem Prüfungserfolg, betonte jedoch, dass nicht das erworbene Stück Papier entscheidend sei, sondern sie selber als Persönlichkeiten. Nicht die Bildung, die wir haben, sei wichtig, sondern die Bildung, die wir sind. Es gelte deshalb, neugierig und vif zu sein, Eigenantrieb zu haben, Haltung zu zeigen und Leidenschaft für das, was man tut. Stets ein positiver Geschäftsbericht Die Ansprache an der zweiten Feier hielt Schulvorstandsvizepräsidentin Renate Gautschy. Sie beglückwünschte die Berufsmaturanden zu ihren ausgezeich-

neten Leistungen und verglich die abgeschlossene Ausbildung mit einem Geschäftsbericht, bei dem es neben Rückblicken und Ausblicken auch Rechenschaftslegungen und Abschreibungen gab. Von jetzt an gelte es für die jungen Kaufleute, ihren eigenen Geschäftsbericht zu schreiben und darauf zu achten, dass dieser stets positiv ausfalle. Mit seinem humorvollen Rückblick auf die vergangene Schulzeit konnte Maxim Listkov (Klasse BM15e) zahlreiche Lacher auslösen. Einen weiteren Höhepunkt stellte der Auftritt von Patti Basler und Philippe Kuhn dar. Die beiden Comedians vermochten mit Ausschnitten aus ihrem Bühnenprogramm «Frontalunterricht» das Publikum mit witzig-ironischen, kriti-

schen und manchmal auch eindeutig zweideutigen Wortspielen und Pointen zu begeistern. Viel Spannung lag in der Luft, als bekannt gegeben wurde, welche Diplomanden sich im Rang (Gesamtnote 5,3 und höher) klassierten. Es sind dies Lea Wehrli (5,3, Profil B), Cindy Haller (5,3, Profil E), Elena Wagner und Andrin Süess (5,4, Profil E), Laura Roth (5,3, BM2) und der Überflieger Robin Neeser (5,6, BM2). Im Anschluss betraten die frisch diplomierten Kaufleute klassenweise die Bühne, um ihre wohlverdienten Zeugnisse und Diplome in Empfang zu nehmen. Die gediegene Feier mit lauter strahlenden Gesichtern fand ihren Abschluss beim Aperitif im Schlosshof. (pvö)

Glückwünsche: Schulvorstandsvizepräsidentin Renate Gautschy. Foto: zvg


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Jobs von A bis Z.

Für das Jahr 2018 ist bei unserer Gemeindeverwaltung eine

Lehrstelle als Kauffrau oder Kaufmann EFZ in den Profilen E oder M zu besetzen. Interessierst du dich für einen lebhaften, abwechslungsreichen und dienstleistungsorientierten Verwaltungsbetrieb? Bist du gerne mit Leuten in Kontakt und hast du Freude an Büroarbeit? Aufgeweckten jungen Leuten mit Bezirks- oder Sekundarschulbildung können wir eine interessante und vielseitige Ausbildung bieten. Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sende die handschriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse und einem aktuellen Foto an die Gemeindekanzlei Seengen, Unterer Gerbiweg 6, 5707 Seengen. Nähere Auskünfte erteilt dir Alexandra Weber Telefon 062 767 63 10, alexandra.weber@seengen.ch. Gemeinde Seengen

Wir brauchen Verstärkung und suchen Sie! Wir suchen per 1. Juli 2017 oder nach Vereinbarung eine/n

Fachfrau/-mann Hauswirtschaft EFZ oder Hauswirtschaftspraktiker/-in EBA (90%) Ihre Aufgaben • Professionelle Erledigung der Reinigungsarbeiten (Sicht-, Unterhalts- und Grundreinigungen) • Mittagessen servieren • Betten machen und Betten frisch beziehen • Wochenenddienst und Mithilfe bei internen oder externen Anlässen Ihr Profil • Selbstständige Arbeitsweise • Abgeschlossene Ausbildung als Fachfrau/-mann Hauswirtschaft EFZ oder Hauswirtschaftspraktiker/-in EBA • Gute und schnelle Auffassungsgabe • Teamfähigkeit und gutes Kommunikationsverhalten sowie sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift • Verständnis im Umgang mit betagten Menschen • Flexibilität Ihre Zukunft • Es erwartet Sie ein herausfordernder und abwechslungsreicher Arbeitsbereich sowie ein motiviertes Team • Ihre Kompetenzen können Sie mit unseren Weiterbildungsmöglichkeiten erweitern • Zeitgemässer Lohn und Sozialleistungen Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre vollständige Bewerbung an: Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal Frau Ursula Hanner, Personalwesen Talstrasse 3, 5703 Seon oder per E-Mail: u.hanner@altersheim-seon.ch Telefonische Auskünfte erhalten Sie von Frau Bianca Huber, Leitung Hauswirtschaft, Tel. 062 769 67 17.

Genau Sie brauchen wir Die Spitex Rupperswil/Hunzenschwil/Auenstein ist eine dynamische und zukunftsorientierte Organisation. Zur Unterstützung unseres eingespielten, motivierten Teams suchen wir eine

Dipl. Pflegefachfrau HF, DN2, AKP oder Pflegefachfrau FaGe, DN1, FaSRK Arbeitspensum ca. 40–60% per sofort oder nach Vereinbarung Sie begleiten und unterstützen kranke und pflegebedürftige Menschen in ihrem Zuhause. Auf Wunsch arbeiten Sie in der Berufsbildung unserer Lernenden mit. Sie schätzen selbstständiges, verantwortungsvolles Arbeiten und sind bereit, anteilmässig geteilte Dienste und an Wochenenden zu arbeiten. Teamarbeit und Freude am Beruf wird bei uns grossgeschrieben. Detaillierte Angaben finden Sie auf unserer Homepage unter Stellenangebote: www.spitex-rupperswil.ch Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne die Zentrumsleiterin Silvia Suter, Telefon 062 897 12 21 E-Mail: info@spitex-rupperswil.ch Ihre Bewerbungsunterlagen schicken Sie an: Spitex Rupperswil/Hunzenschwil/Auenstein z. H. Silvia Suter, Sonnenweg 16, 5102 Rupperswil

Gesucht

Student/-in für Korrespondenz & Recherchen auf Zeit Telefon 062 893 04 32


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel Du bist nicht mehr da, wo Du warst. Aber Du bist überall, wo wir sind.

ABSCHIED Mit Schmerz und zugleich in Dankbarkeit für alle Liebe und Güte, die wir erfahren durften, verabschieden wir uns von meiner lieben Mutter, Schwiegermutter und unserer Nonna

Gina Lipp-Lollato 2. August 1939 bis 3. Juli 2017 Dankbar sind wir für die Zeit, die wir mit Dir erleben durften. Fassungslos und traurig sind wir über Deinen Tod. Sarmenstorf, im Juli 2017

In unseren Herzen lebst Du weiter Toni und Irene Lipp mit Marco und Andi Verwandte und Freunde Wir nehmen gemeinsam Abschied am Samstag, 15. Juli 2017, um 9.30 Uhr in der katholischen Pfarrkirche in Sarmenstorf; anschliessend Urnenbeisetzung. Dreissigster: Samstag, 26. August 2017, 17.30 Uhr, Pfarrkirche Sarmenstorf. Anstelle von Blumenspenden unterstütze man die Renovation St.-Anna-Kapelle, Einwohnergemeinde Sarmenstorf, 5614 Sarmenstorf, IBAN CH69 8073 6000 0011 7121 5, Vermerk: Gina Lipp. Traueradresse: Familie Lipp, Neumattstrasse 10, 5614 Sarmenstorf Es werden keine Leidzirkulare versandt.

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 8. bis 14. Juli 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer, Tel. 056 249 03 43

Lenzburg Sonntag, 9. Juli 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Regine Lagarde Predigt: Lukas 9, 10–17; Lieder: 47 / 240 / 684 / 638 / 698; Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Fonds für Ferienhilfe – 10.00 Uhr Lenzburg United Jugendgottesdienst am Jugendfest Schafisheim, Andi Bachmann und Team

Hendschiken Sonntag, 9. Juli 2017 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg Samstag, 8. Juli 2017 – 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte – 17.15 Uhr Heilige Messe / Requiem Sonntag, 9. Juli 2017 – 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 11. Juli 2017 – 9.00 Uhr Heilige Messe Donnerstag, 13. Juli 2017 – 9.00 Uhr Heilige Messe

Wildegg Sonntag, 9. Juli – 11.00 Uhr Heilige Messe

Seon Freitag, 7. Juli 2017 – 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Uhr Eucharistiefeier, Jahrzeit anschliessend stille Anbetung Samstag, 8. Juli 2017 – 19.00 Uhr Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 9. Juli 2017 Kein Gottesdienst in Seon Bitte beachten Sie die Feiern in Lenzburg und Wildegg.

AMMERSWIL Reformierte Kirchgemeinde Ammerswil Dottikon Hägglingen

Dintikon Ballygebiet

Kirchgemeindeversammlung vom 25. Juni 2017 Folgende Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 25. Juni 2017 unterliegen dem fakultativen Referendum: 1. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 22. November 2016 2. Genehmigung der Jahresrechnung 2016 und Déchargeerteilung an Kirchenpflege und Kirchengutsverwalter Ammerswil, 25. Juni 2017 Die Kirchenpflege Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 9. Juli 2017 – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Taufe Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Johanna Bossert Kollekte zugunsten Telefonseelsorge

A U E N S TE I N Sonntag, 9. Juli – 9.45 Uhr Badi-Gottesdienst zusammen mit der Kirchgemeinde Rupperswil Pfr. Árpád Ferencz, Pfr. Gotthard Held Kinderprogramm anschliessend Apéro Die Gemeindebeilage von Auenstein fehlt bei vielen in der Zeitschrift «reformiert.» In der Kirche liegen ausgedruckte Exemplare zum Mitnehmen für Sie bereit. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

Baugesuch Bauherrschaft: Jura-Cement-Fabriken Wildegg Strasse/Parz.: Steinbruch Oberegg / 1045 Bauvorhaben: Auffüllung Oberegg – Projektänderung Förderbandanlage Kant. und/oder Kantonale Zustimmung eidg. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt (u. a. UVP) Dieses Baugesuch liegt vom 14. Juli bis 14. August 2017 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 5. Juli 2017 Gemeinderat


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 9. Juli – 10.00 Gottesdienst • Pfarrer Arnold Bilinski • Predigttext: 1. Mose 50, 15–21 • Thema: Gott gedachte es gut zu machen • Lieder: 161, 1–2; 700, 1–4; 690, 1–4; 344 • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Kollekte: Schulheim Friedberg Seengen Montag bis Freitag, 10. bis 14. Juli – jeweils 14.00 Kinderwoche Pavillon der Kirchgemeinde mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter Mobile 079 645 80 89 Thema: Uf und devo – Die Geschichte vom verlorenen Sohn Mittwoch, 12. Juli 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Freitag, 14. Juli – 17.00 Abschlussgottesdienst der Kinderwoche Thema: «Uf und devo» – Die Geschichte vom verlorenen Sohn mit den teilnehmenden Kindern und Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern. • Anschliessend kleiner Apéro Sonntag, 16. Juli – 10.00 Gottesdienst • Pfarrerin Annemarie Kirchhofer • Orgel: Philippe Tschopp • Kollekte: Schulheim Friedberg Seengen • Kirchenkaffee mit Corinne Rupp und Heinz Lüscher Amtswoche: Pfr. Arnold Bilinski Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 6. Juli 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Freitag, 7. Juli 2017 – 14.00 Trauertreff Sonntag, 9. Juli 2017 – 10.10 Gottesdienst Pfr. J. Luchsinger, anschl. 11. 11 Mittwoch, 12. Juli 2017 – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Donnerstag, 13. Juli 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 9. Juli 2017 – 9.45 Uhr Gottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Michael Freiburghaus. Willkommensapéro für unsere Missionarsfamilie und Überraschung. Anschliessend Grillieren.

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Sonntag, 9. Juli – 09.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfrn. Nica Spreng Thema: Abraham, Teil 1 Kollekte: VBG Kinderhüte im KGH Herzlich willkommen auch zum anschliessenden Chilecafé im KGH Mittwoch, 12. Juli – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 9. Juli 2017 – 10.00 Gottesdienst mit Pater Jorge Töppel Dienstag, 11. Juli 2017 – 9.30 Gottesdienst mit Christoph Heldner im Altersheim Eichireben in Sarmenstorf Donnerstag, 13. Juli 2017 KEIN Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

HUNZENSCHWIL Sonntag, 9. Juli – 9.30 Uhr Gottesdienst Pfr. Andreas Hunziker Kollekte: Schweizerische Flüchtlingshilfe www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 9. bis 15. Juli: Pfrn. Ursula Vock, Telefon 062 893 46 11 Sonntag, 9. Juli – 10.00 Holderbank, Gottesdienst Pfrn. Christine Nöthiger Musik: Christina Ischi. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

NIEDERLENZ Sonntag, 9. Juli – 10.00 Uhr Gottesdienst im Festzelt anlässlich des Jugendfestes in Schafisheim mit der Jugendallianz Lenzburg United Thema: ERlebt Dieser Gottesdienst ist für alle Generationen. Für die kleinen Kinder gibt es eine Kinderhüeti (0 bis 5) und für die grossen Kinder ein Programm in der Turnhalle (5 bis 12). Wir starten aber alle gemeinsam um 10 Uhr im Festzelt. Autoabholdienst Telefon 062 891 34 09 In Niederlenz findet kein Gottesdienst statt. Donnerstag, 13. Juli – 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32

OTHMARSINGEN Sonntag, 9. Juli 2017 – 9.30 Uhr: Stille in der Kirche mit Sozialdiakon Rolf Friderich Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

RUPPERSWIL Amtswochen: 6. bis 21. Juli 2017 Pfr. Gotthard Held, Telefon 078 601 11 51 Sonntag, 9. Juli in der Badi Auenstein - Rupperswil – 9.45 h Gottesdienst, Pfr. Árpád Ferencz Pfr. Gotthard Held, Musikgesellschaft Auenstein Kollekte: Protestantisch kirchlicher Hilfsverein, anschliessend Chile-Kafi Bei schlechtem Wetter: Gottesdienst in der Kirche Auenstein Auskunft am So, ab 8 Uhr, Tel. 062 897 11 79 Fahrdienst in die Badi/nach Auenstein bitte bis 6. Juli im Sekretariat, Tel. 062 897 28 71, anmelden. Donnerstag, 13. Juli – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Andreas Ladner

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Pfarramtliche Stellvertretung während Ferienabwesenheit von Pfr. Hans Maurer vom 1. bis 31. Juli 2017: Pfr. Edi Bolliger, Telefon 078 624 80 07 Sonntag, 9. Juli – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Edi Bolliger Text: 1. Korinther, 12, 1–11 Thema: Wenn Pferde reden Kollekte: Christian Solidarity International (CSI) Christliche Menschenrechtsorganisation Anschliessend Express-Kafi Dienstag, 11. Juli – 7.00 Uhr: Frühgebet – 19.30 Uhr: Hauskreis im Jugendraum (UG) des KGH Mittwoch, 12. Juli Ökum. Frauengruppe: Leichtes Wandern Für Neuinteressierte Info Telefon 062 775 26 38, Maria Müller Donnerstag, 13. Juli – 9.00 Uhr: Wochengebet www.ref-kirche-seon.ch

Wir danken herzlich für die grosse Anteilnahme die wir beim Abschied unseres geliebten

Roger Schmuki-Gebel erfahren durften. Besonders danken wir: allen, die Roger in seinem Leben und während seiner langjährigen Krankheit in Liebe und Freundschaft begegnet sind Herrn Pfarrer Bernhard Schneider für die einfühlsame Gestaltung der kirchlichen Abschiedsfeier Frau Andrea Hofstetter, Sopranistin, sowie Herrn Galatti, Organist, für die musikalische Umrahmung der Trauerfeier Herrn Dr. med. Peter Hänny für die jahrelange medizinische und liebevolle Betreuung

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L

Herrn Nico De Jong, Physiotherapie Niederlenz, für seinen jahrelangen, unermüdlichen Einsatz, die noch vorhandene Mobilität zu erhalten

Samstag, 8. Juli 14. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier Pfarrer Hanspeter Menz Kollekte: Lebensmittelhilfe «Cartons du coeur»

Der Spitex Lenzburg und deren Mitarbeiterinnen sowie dem Pflegepersonal des Alterszentrums Obere Mühle für die liebevolle Pflege und Betreuung.

Donnerstag, 13. Juli – 9.15 Eucharistiefeier Propst J. Wolf

für die vielen tröstenden Worte und jede mitfühlende Umarmung.

Samstag, 15. Juli 15. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier Chorherr R. Strassmann Kollekte für: Una Terra – una Familia

Lenzburg, im Juli 2017

S TA U F B E R G

Schafisheim Sonntag, 9. Juli 2017 – 10.00 Uhr Jugendfest-Gottesdienst im Festzelt; gestaltet von der Jugendallianz «Lenzburg-United». Für Kinder von 0 bis 5 Jahren gibt es eine Kinderhüeti im SchlössliKindergarten und für Kinder von 5 bis 12 ein Programm in der Turnhalle. Gestartet wird gemeinsam im Festzelt. Mittwoch, 12. Juli 2017 – 19.30 Uhr Bibelabend im Schlössli mit Pfr. Andreas Ladner Donnerstag, 13. Juli 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen Sonntag, 9. Juli 2017 – Ökumenischer Jugendfest-Gottesdienst im Festzelt; gestaltet von Pfrn. Astrid Köning, Katechetin Rita Mathis (Kath. Pfarrei Lenzburg) und einigen ihrer Religionsschüler/-innen. Donnerstag, 13. Juli 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Samstag, 8. Juli Exkursion – Auf den Spuren der Reformation in Basel. Anmeldung bis Vortag an Pfarrer Jan Niemeier, Telefon 062 77 25 54 Sonntag, 9. Juli – 10.00 Uhr, Kirche Seengen Mit dem Jubilate Chor aus Wiesenbach bei Heidelberg, anschliessend Apéro Pfarrer Jan Niemeier Anmeldung Fahrdienst: Tel. 077 452 92 01 am Vorabend von 17 bis 19 Uhr Montag, 10. bis Freitag, 14. Juli Erlebniswoche «De verlornig Sohn» BesucherInnen in der Morgenfeier (von 10 bis 11 Uhr, Aula Schulhaus 4) oder bei andern Aktivitäten in und ums Kirchgemeindehaus sind willkommen. Am Donnerstag sind wir unterwegs auf unserer Reise. www.kirche-seengen.ch

Wenn die Sonne untergeht leuchten die Sterne der Erinnerung.

Sonntag, 9. Juli 14. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 13. Juli – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil am See Samstag, 8. Juli – 14.00 Trauung – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 12. Juli – 19.00 Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit

für die grosszügigen Einzahlungen sowie Barspenden für FRAGILE Suisse, Vereinigung für hirnverletzte Menschen. Im Namen der Trauerfamilie Ruth Schmuki


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt E

ine Apotheke für alle Notfälle: Seit diesem Monat ist die «Apotheke im Spital Aarau» (Aisa, Foto) neu die 24-Stunden-Notfallapotheke der Bevölkerung in der gesamten Region. Seit Januar dieses Jahres gibt es Aisa im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau (KSA). Die neue Publikumsapotheke wird von 31 Apotheken der Regionen Lenzburg, Aarau, Apotheke im Suhren- und unteres Spital Aarau. Wynental in Zusammenarbeit mit dem KSA betrieben. Am 1. Juli erweiterte die Aisa ihr Angebot und steht der Bevölkerung nun rund um die Uhr als Notfallapotheke zur Verfügung. Damit zentralisieren die Apotheken der Regionen den Notfalldienst in der Aisa. Das neue zentrale Angebot auf dem KSA-Gelände in Aarau löst das herkömmliche Modell ab, bei welchem sich die Offizinapotheken jeweils wochenweise im Notfalldienst abgewechselt haben. (lba)

Hopp, hopp! In Möriken-Wildegg dürfen auch die Kleinsten teilnehmen. Insgesamt massen sich 162 Teilnehmer am Samstag am «Schnellsten Möriker-Wildegger». (Fotos: M. und R. Solloso)

Beizlifest mit vielen Glanzpunkten Musikalische Top Acts, sportlicher Nervenkitzel und ein bisschen etwas für jedermann: Das Programm am Beizlifest in Möriken-Wildegg durfte sich sehen lassen. Melanie Solloso

M

öriken-Wildegg hat Grund zu feiern. 725 Jahre alt wird die Gemeinde dieses Jahr. Mit verschiedenen Anlässen soll das über das Jahr hinweg gebührend gefeiert werden. Sicherlich einer der Höhepunkte des bunten Jubiläumsprogramms, das Beizlifest, fand vergangenen Freitag und Samstag auf dem YulBrynner-Platz statt. Die Vereine Musikgesellschaft, Trachtengruppe, Elternverein, STV, Mörknerbeach-Club, Mohre Chuchi und Chestenberg Chuchi sowie die ref. Kirche haben sich für das Fest einiges einfallen lassen. Auftakt war am Freitagabend mit dem AKB-Roadrunner auf dem Gemeindehausplatz. Grössen der Schweizer Musikszene wie «Kino Kino», «From Kid» und «Death by Chocolate» sorgten auf dem Yul-Brinner-Platz für sommerliches OpenAir-Feeling. Auch das Wetter machte mit, trotz vielen Wolken blieb es trocken. Den Platz direkt vor der Bühne hatte hauptsächlich die junge Generation eingenommen. Sie tanzte zum kraftvollen Mundart-Pop-Rock von «Kino Kino» oder sang mit zu Songs wie «Colors» von «From Kid», ehemals in den Top 10 der Schweizer Album Charts. Der schnellste Möriker-Wildegger Am Sonntag ging es weiter mit Festbetrieb und Programm, das vor allem bei den kleinen Festbesuchern das Herz höher schlagen liess: Hüpfburg, Glitzertatoos, Zuckerwatte und die Ballonkünstlerin Ronka machten den Tag für viele Kinder unvergesslich. Auch kulinarisch durfte man es sich gut gehen lassen mit Ghackets mit Hörnli, Bratwurst, Cervelat oder Pommes. Oder mit einer grossen Dessertauswahl. Am Nachmittag lag dann merklich Nervosität in der Luft. Grosse und kleine Möriker-Wildegger starteten beim Schulhaus unter den enthusiastischen Zurufen vieler Zuschauer zum «Schnellsten Möriker-WildegINSERAT

T

ue Gutes und sprich darüber: Die SBB beherrschen die Öffentlichkeitsarbeit und beherzigen diese Volksweisheit. In der neuesten schweizweiten Kampagne erinnert das Unternehmen daran, dass beim Zugfahren die Umwelt geschont werden kann. Und selbstbewusst erklären sie weiter: «Mit den SBB sind Sie energieeffizient und klimafreundlich unWildtierunterterwegs. Dank uns führung Suhret. erhält die Natur wertvollen Lebensraum zurück.» Als Beispiel für einen wertvollen Lebensraum verweist sie auf die Wildtierunterführung im «Suhret» (Foto), dem Wald zwischen Rupperswil und Aarau. Wenn eine Eisenbahnlinie mitten durch einen Wald führt, hat das auch Folgen für die Tiere. Wie kommen sie von der einen auf die andere Seite? Die Wildtierunterführung wird genutzt. Schneespuren und Fotofallen liefern Beweise. Nachgewiesen werden konnten bis jetzt Rehe, Füchse, Dachse, Marder, Iltis, Eichhörnchen, Igel und sogar Stockenten. (AG)

H Die Band «Kino Kino» heizte der jungen Generation mit Schweizer Mundartpop ein.

olsteinrind «Rosalie» wartet: Der Schwingklub Kreis Kulm führt am Sonntag, 6. August, zum 51. Mal den Homberg-Schwinget durch. Auf der Wiese beim Berggasthof hoch über dem Seetal werden wiederum die besten Sägemehlathleten aus dem Aargau um Rang, Ehre und Naturalgaben kämpfen. Der Tagessieger erhält das zehnmonatige Holsteinrind «Rosalie», gezüchtet von Fabian Reubi vom Dürrenäscher BampfHof. Am Vortag findet gleichenorts ein Jungschwingertag statt. (wr) INSERATE

Feines von der Mohre Chuchi / Chestenberg Chuchi. ger». Auf 72,5 Metern, analog der Jubiläumszahl, massen sich 162 Laufbegeisterte. Über den Titel «Schnellster Möriker-Wildegger» durften sich Norik Van der Wal mit 10,07 Sekunden Laufzeit und Anna Kammerer mit 11,31 Sekunden freuen. (Die gesamte Rangliste findet man unter www.stv-moeriken-wildegg.ch). Nach dem Rangverlesen ging es musikalisch weiter mit der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg und dem Ensemble der Musikschule und später einer Vorführung der Tanzgruppe Polysportiva. Den Abend ausklingen lassen konnte man zu Sounds von den Jazz-Crackers oder DJ Pasquale Morano & DJ Mike Caldaro.

Gemütliches Beisammensein zum Beispiel bei einer Wurst vom Grill.

Toll! Glitzertatoos vom Elternverein.

Eine Hüpfkirche für die kleinen Besucher.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Verkauf Zu verkaufen in Hunzenschwil

8½-Zi.-Einfamilienhaus an super Lage. Preis auf Anfrage. Auskunft: Telefon 079 280 65 20

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung in Lenzburg AG sehr schöne und helle

4½-Zimmer-Wohnung im 1. OG, 118 m² Ruhige Wohnlage in kleiner Überbauung, alle Zimmer mit Parkettböden. Bushaltestelle ganz in der Nähe zum Bahnhof etc. Kurze Fahrzeit bis Autobahnanschluss A1 Richtung Zürich/ Bern und Basel. Grosser, sonniger Balkon 18 m². Zwei Nasszellen und eine grosse separate Küche. Wenige Gehminuten zur charmanten Altstadt. Nettomietzins Fr. 1980.– Nebenkosten Fr. 270.– und 1 Einstellplatz Fr. 130.– (Tiefgarage)

Zu vermieten in Brunegg an schöner ruhiger Lage mit toller Aussicht, grosse

3½- und 4½- Zimmer-Wohnungen z. T. verglaste Balkone, eigene/r WM/TU Miete ab Fr. 1590.– exkl. NK und Garagen Weitere Infos: 062 885 40 10

Kontaktadresse: beathaefliger@vtxmail.ch oder Telefon 062 891 52 72

Hendschiken b. Lenzburg 3½- und 4½-Zi.-Wohnungen

Zu vermieten ab 1. Oktober in Seon

3½-Zimmer-Wohnung im Zentrum Birchmattstrasse 1, 5703 Seon Miete Fr. 1380.– inkl. NK und Parkplatz Telefon 079 176 06 42 oder 079 649 87 98

zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung. Neuwertige Wohnungen. Hell, modern. Luxus: eigene WM/TU, grosser Balkon, Keller, Lift ab TG. Autobahn Lenzburg (A1) 3,5 km Bahnhof 10 Gehminuten. MZ ab Fr. 1425.– exkl. NK

Dottikon 4½-Zi.-Wohnung Autobahn Lenzburg (A1) 4 km, Bahnhof SBB 3 Gehminuten, zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung. Neuwertige Wohnung mit durchgehenden Bodenplatten. Luxus: eigene Waschküche mit WM/TU, 2 Badezimmer, grosser Balkon, Keller, Lift ab TG. MZ ab Fr. 1545.– exkl. NK

In Seengen zu vermieten für Liebhaber-, Oldtimer-, US-Car

XL-Garagenplatz, über 7 m lang Miete Fr. 135.— 079 773 83 00


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region Funkloch bleibt: Regierungsrat hebt Baubewilligung für die Ammerswiler Mobilfunk-Antenne auf

D

er Regierungsrat hat in teilweiser Gutheissung einer Beschwerde die Baubewilligung für eine Mobilfunkantenne in Ammerswil aufgehoben und weist die Angelegenheit zur weiteren Abklärung an den Gemeinderat zurück. Massgebend für die Aufhebung des Ammerswiler Entscheids ist laut einer Mitteilung des Kantons, dass keine genügende Standortevaluation bezüglich der Versorgungssicherheit, des Ortsbild- und Landschaftsschutzes sowie der Siedlungsentwicklung vorgenommen wurde. Weiter sei es unterlassen worden, ausserhalb der Bauzone liegende Alternativstandorte den kantonalen Behörden zur Stellungnahme zu unterbreiten.

Keine Freude an der Post aus «Aarau» hat der Ammerswiler Gemeindeammann Hanspeter Gehrig: «Ich bin verärgert und enttäuscht über den neunseitigen Entscheid.» Sehr wohl habe man im Gemeinderat die gesamte Situation, mitsamt den theoretischen Alternativ-Standorten, angeschaut, jedoch die Bewilligung für den bestmöglichen Standort erteilt. Dass die pragmatisch abgefasste Bewilligung nun eine juristisch spitzfindige Reaktion beim Regierungsrat und dessen Verwaltungsapparat ausgelöst hat, versteht man im Ammerswiler Gemeindehaus nicht. Ammann Hanspeter Gehrig: «Der Gemeinderat wird über das weitere Vorgehen entscheiden.» (tf)

Die Senioren aus der Mörkner Region bauten die Fundamente und betonierten die Raupe ein. Nun können Kinder Foto: zvg diese beim Picknick auch als Klettergerät nutzen.

Hilfe aus der Region für Berggemeinden Senioren aus Holderbank, Möriken und Wildegg packten in einem Solidaritätseinsatz in Berggemeinden an. Das Jodlerchörli Niederlenz erzielte am Eidg. Jodlerfest die Klasse 1.

Foto: zvg

Jodlerchörli Niederlenz erzielt Höchstnote am Eidgenössischen D as Jodlerchörli Niederlenz erzielte am Eidgenössischen Jodlerfest vom 23. bis 26. Juni in Brig die Höchstnote. Vor dem Auftritt in der Kirche Naters war die Nervosität bei so manch einem Sänger spürbar. Mit dem Lied «Wermi, Troscht u Liebi schänke» von Hans Ueli Zahnd erreichte das Chörli die Klasse 1 (sehr gut). Es ist das erste «sehr gut» in der Vereinsgeschichte an einem eidgenössischen Fest. Auch die Jung-Jodlerin Sabrina Bolliger aus Lenzburg wurde an

ihrem ersten Auftritt an einem «Eidgenössischen» mit dem Lied «Säg mer, wenn dass d Rose blüeje» von Adolf Stähli gleich mit der Klasse 2 (gut) belohnt. Das Jodlerchörli ist demnächst wieder zu hören am 9. Juli an der BuechmattChilbi (oberhalb Thalheim). Zur Verstärkung sucht der Chor neue Sänger. Die Proben finden jeden Dienstag um 20 Uhr statt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Infos unter www.jcniederlenz.ch (eing.)

S

chon mehr als 25 Jahre rufen die Ref. und Kath. Kirchgemeinden Holderbank-Möriken-Wildegg fitte Senioren aus der Region zu einem Einsatz in Bergebieten auf. Mit der Berggemeinde Tschiertschen besteht schon seit vielen Jahren eine Partnerschaft. Dieses Jahr halfen die Senioren zusätzlich in Arosa. Insgesamt elf Senioren aus Holderbank, Möriken und Wildegg boten eine Woche lang dort Hand, wo es nötig war. In der Berggemeinde Tschiertschen stand der Einbau einer Skulptur auf einem Rastplatz des Schmetterlingsweges auf dem Programm. Die Senioren bauten dazu die Fundamente und betonierten die Raupe ein. Nun können die Kinder diese beim Picknick auch als Klettergerät nutzen. Aber auch das Säubern von Waldwei-

den erledigten die Unterländer. Damit das Jungholz wachsen kann, besteht bei der Schlagräumung die Aufgabe, die liegen gebliebenen Äste im Umkreis von einem Meter um die Baumstrünke wegzuräumen. Nach zweieinhalb Tagen war die etwa drei Hektaren grosse Fläche aufgeräumt. In der restlichen Zeit wurden Weiden in Lärchenwäldern von nachwachsenden Büschen und Tännchen gesäubert. Nun steht den weidenden Kühen und Rindern etwas mehr gutes Alpgras als Nahrung zur Verfügung. Touristische Plätze saniert Eine weitere Gruppe widmete sich der Sanierung von Querabschlägen. Die zwei zusammengeschweissten Bahnschienen verhindern, dass bei starken Gewittern die Wald- und Naturstrassen ausgeschwemmt werden. Da sich eingebaute Holzkänel mit der Zeit zersetzen, müssen diese mit Einsatz eines Kleinbaggers ausgegraben werden, ein neuer Kanal aus Metall eingebaut und mit Kies und Mör-

tel wieder befestigt werden. Zeitgleich packten in Arosa fähige Hände bei der Sanierung touristischer Plätze an. Eine alte Feuerstelle musste abgebrochen und wieder neu aufgebaut werden, der Bocciaplatz am Ufer des Badesees unterhalb der Hotelzeile von Arosa benötigte eine Planierung und auch um die Tischtennistische in der Badi war eine Planie nötig, damit man beim Spiel nicht mehr über Wurzeln stolperte. Am Donnerstag wurde der Arbeitsplatz in den Friedhof beim Bergkirchli verlegt, wo das Gemeinschaftsgrab neu zu gestalten war und alte Gräber abgeräumt werden mussten. Die Teilnehmer sind stolz über die geleistete Arbeit, konnten doch einige wichtige, in Berggebieten immer wieder anfallende Arbeiten angepackt werden. Die Freiwilligen freuen sich schon jetzt auf den nächstjährigen Einsatz, welcher dann von Willi Burger geleitet wird. Robert Zeller tritt nach mehr als 10-jähriger Leitung in die hinteren Reihen zurück. (zero)

Satus Möriken-Wildegg in Köniz

E

Die neue Breitwellenrutsche der Badi Schinznach sorgt für Besucherzuwachs. Foto: Archiv

Gut in die Saison gestartet M it dem Eröffnungsfest am 20. Mai und dem nachfolgenden dauerhaft schönen Wetter ist die Badi Schinznach erfolgreich in die erste Badisaison nach dem Umbau gestartet. Zu Anfang hatte die Badi laut Yvonne Berglund von der Schwimmbadkommission noch mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. «Die Umbauarbeiten wurden knapp vor dem geplanten Eröffnungstermin fertig und der Restaurantbetreiber Hotel Lenzburg hatte nur zwei Tage zum Einrichten.» Auch mit den Besucherrekorden an den Wochenenden nach der Eröffnung hatte das neue Baditeam laut Berglund zu kämpfen. So standen zeitweise die Autos bis zum Bauernhof der Strasse entlang. Und auch das komplett neue Team,

bestehend aus Bademeister und Restaurantbetreiber, musste sich erst einspielen. Dies sei aber dank vielen Rückmeldungen der Badigäste auf gutem Weg. Schaukelpferd vermisst Zu beklagen hat das Schwimmbad den Verlust des Geschenks der Gemeinden Scherz, Schinznach-Bad, Schinznach und Veltheim. «Das Schaukelpferd wurde gestohlen und wird immer noch vermisst.» Hinweise nimmt die Badikommission gerne entgegen. Auf der positiven Seite freut sich Berglund darüber, wie gut die neue Breitwellenrutsche und der Sprungturm bei den Besuchern ankommen. «Wir konnten einen grossen Besucherzuwachs verzeichnen. Die Saison dauert noch bis Mitte September 2017. (mis)

INSERATE

Unsere Reisemobilflotte steht zur Vermietung bereit

ieglerCars.ch Lenzburgerstr. 6, 5103 Wildegg Tel. 062 893 11 93

• Top ausgestattet und freie Kilometer • Werkstatt für alle Marken, US-Cars sowie Reisemobil und Caravan • Jegliches Zubehör für Ihr Campingfahrzeug ist bei uns erhältlich • Campingshop inkl. Online Shop www.sieglercars.ch

nde Juni machten sich 56 Aktive, Rhönradturnerinnen, Frauen und Männer von Satus Möriken-Wildegg auf den Weg ans Satus-Sportfest in Köniz. Beim Schnurball der Frauen am Morgen holte sich das Team 1 den 2. Platz und das Team 2 den 6. Platz. Im Fit mit Sport erreichte Marie-Therese Urech die Goldmedaille, Simon Baumann die Silbermedaille, Severin Rohrer und Jannick Fischer die Bronzemedaille sowie Carole Wipf den 4. Rang mit Auszeichnung. In der Vereinsgymnastik, welche am Nachmittag aufgeführt wurde, starteten 3 Riegen. In der Kategorie Gym + Dance holten die Frauen unter der Leitung von Heidi Hartmann den 1. Platz. Den 2. Rang erturnten die Turnerinnen und Turner mit einer Kleinfeldgymnastik. Den 6. Rang sicherte sich die Rhönradriege in der Kategorie Gestalten am Gerät. Durch die guten Leistungen vom Samstag qualifizierten sich die Turnerinnen und Turner sowie die Frauen für den Meistercup am Sonntag. Den 2. Rang und somit Vize-Turnfest-Sieger erzielten die Frauen. Die Turnerinnen und Turner erreichten den 4. Platz. (Nadja Bolliger)

Ein Menü wie zu Grossmutters Zeiten

D

ie Reise der 44 gut gelaunten Frauen des Landfrauen- und Frauenvereins Holderbank-Möriken-Wildegg führte über Pfäffikon, Reichenbach nach St. Gallenkappel, wo man sich bei Kaffee und Gipfel stärken konnte für das nächste Ziel, den «Schnuggebock» in Teufen. Dort wurde die Reisegruppe bereits zum Mittagessen erwartet. Das Menü wie «zu Grossmutters Zeiten»: Suppe, Hackbraten mit Kartoffelstock und Gemüse. Zum Schluss kam dann das i-Tüpfelchen des ganzen Mittags, nämlich eine gebrannte Creme. Bald danach hiess es Weiterfahrt zu A. Vogel in Teufen. Dort erfuhr man auf einem Gartenrundgang Wissenswertes über diverse Heilpflanzen. Nach einem Besuch in der Drogerie und dem Museum hiess es schon wieder einsteigen. So langsam musste man ja wieder die Heimreise antreten. In Kaiserstuhl gab es noch einen letzten Halt, wo die meisten sich noch etwas Kühles gönnten, und um 20 Uhr war dann auch die letzte Reisende in ihrer Ortschaft angekommen. (Giulietta Meier)

Kein schöner Anblick: Ein gerissenes Reh im Jagdrevier Lenzhard.

Foto: zvg

Junge Rehe von Hunden gerissen Im Jagdrevier Lenzhard sind dieses Jahr bereits drei Rehe von wildernden Hunden gerissen worden. Zum Ärger der Jäger. Fritz Thut

D

er schon etwas in die Jahre gekommene Slogan «Auch dein Hund wildert» hat offensichtlich immer noch seine Gültigkeit. Immer noch gibt es Hundehalter, die sich nicht an die von April bis Juli dauernde Anleinpflicht halten. Wildernde Hunde haben in diesem Jahr allein im 970 Hektaren grossen Jagdrevier Lenzhard, zu dem Teile der Gemeinden Hunzenschwil, Lenzburg, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Rupperswil, Schafisheim und Staufen gehören, schon drei Rehkitze (frisch geworfene Jungtie-

re) erjagt und getötet, wie Jagdaufseher Bernhard Hunziker meldet. Hunziker erinnert die Hundehalter daran, dass ihre Tiere nicht nur im Wald und am Waldrand anzuleinen sind, sondern generell im Freien, speziell auch auf Feldwegen. Der jüngste Fund eines gerissenen Rehs veranschaulicht die Dringlichkeit dieser Aussage: Das schon etwas ältere weibliche Rehkitz wurde im freien Feld, auf einer Wiese mit frischem Heugras im Niederlenzer Bann gefunden. Was können Spaziergänger unternehmen, die einen unangeleinten Hund sehen? «Wir empfehlen, dass man den Hundehalter anspricht und ihn auf seine Pflichten aufmerksam macht», sagt Jagdaufsehen Hunziker. Er sei sich jedoch bewusst, dass es dazu Mut braucht, weil sich viele fehlbare Hundehalter uneinsichtig zeigen und aggressiv reagieren. Zugunsten der jungen Rehe ist hier halt eine tüchtige Portion Zivilcourage erforderlich.


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region INSERAT

90 Kinder schnuppern Zirkusluft Die letzten vier Tage haben 90 Holderbanker Kindergärtler und Erst- bis Sechstklässler Zirkusluft geschnuppert und eine eigene Show auf die Beine gestellt. Ihre Talente stellen sie heute und morgen im Lollypop-Zirkuszelt auf dem Sportplatz unter Beweis. Akrobatik: Zusammen mit Coach Karola Rhüs (li.) wird eine Figur geübt.

Carolin Frei

A

m Montagmorgen durften alle Kinder einer kurzen Show des Lollypop-Zirkusteams beiwohnen», sagt Barbara Kälin, Schulleiterin und Lehrerin an der Unterstufe in Holderbank. Das habe ihnen die Möglichkeit gegeben, sich für den Seiltanz, das Trapez, den Clown, Zauberer, das Tier, die Jonglage, Akrobatik oder das Zirkusorchester zu begeistern. «Jedes Kind durfte selber wählen, bei welcher Zirkusnummer es sich einbringen möchte», betont Kälin. Die Show, die heute und morgen aufgeführt wird, ist nicht vom Lollypop-Team vorgegeben. Sie wird individuell von den Kindern erarbeitet. Natürlich stehen ihnen die Lollypop-Coaches dabei zur Seite. Und so wurde denn ab Montagnachmittag intensiv trainiert. Am Trapez im Zirkuszelt wurden «Menschenpyramiden» einstudiert und auf dem Seil akrobatische Einlagen mit dem Ring ausprobiert. Auf der Wiese versuchte sich eine andere Jungartistengruppe mit Keulen, Bällen oder dem Diabolo. Akrobatik der besonderen Art wurde ebenfalls in eine Nummer eingebaut. Nicht zu vergessen der Showblock der Fakire. Unter fachkundiger Anleitung durften alle, die sich getrauten, eine kleine brennende «Fackel» in den Mund schieben. «Ich habe schon ein wenig Angst», meinte ein kleiner Knabe. «Ich auch, aber ich machs trotzdem», erwiderte sein Kollege. «Okay, dann bin ich auch dabei.» Der Zirkus Lollypop wurde 1994 von Karola Rhüs ins Leben gerufen mit dem Ziel, sich für die Kinder- und Jugendkultur zu engagieren. Karola Rhüs: «Zirkus ist eine Verknüpfung aus Spass, Spannung,

Die Samariter im Appenzellerland

I Seiltanz: Auf dem Seil balancieren, sogar durch einen Reifen.

Trapez: Jung-Artisten beim Training für die grosse Show heute und morgen. Grenzerfahrungen und Erfolgserlebnissen. Durch diese Form des Lernens werden motorische, künstlerisch-kreative, emotionale und soziale Kompetenzen begünstigt. Alle finden im Zirkus ihren Platz, sind einzigartig und zugleich Teil der Gesamtheit.» So erstaunt denn nicht, dass das Projekt den Kindern unisono Spass macht. Derniere für Holderbank In Holderbank wird anstelle eines Jugendfests alle vier Jahre eine Kinderwo-

che durchgeführt. Premiere machte der Zirkus Wunderplunder, gefolgt von einer Steinzeit-Woche. Mit Lollypop wird zugleich das Ende dieser Tradition eingeläutet, da an der Gemeindeversammlung dem Gemeindevertrag «Kreisschule Chestenberg» zugestimmt wurde. Grund genug, die Derniere nicht zu verpassen. Sportplatz Holderbank, Zirkuszelt Lollypop, öffentliche Zirkus-Show heute und morgen von 19 bis 20 Uhr, anschliessend Apéro. Eintritt frei, Kollekte.

Fakir-Nummer: Das Spiel mit dem Feuer fasziniert die Jung-Fakire.

Seon-Niederlenz holt sich den Vize-Schweizer-Meister-Titel Am Final der RadballerSchweizer-Meisterschaft in Oftringen sicherte sich ein Team von Seon-Niederlenz den Vize-SchweizerMeister-Titel.

D

ie Radballer aus Seon-Niederlenz konnten mit zwei Mannschaften antreten. Im ersten Spiel trafen die beiden aufeinander und es stellte sich heraus, wer den besseren Tag erwischt hatte. Die zweite Mannschaft mit Thomas Dössegger und Markus Roth konnte dieses Spiel für sich entscheiden. Die 1. Mannschaft hatte im nächsten Spiel noch mehr Pech. Stefan Zehnder wurde von einem Gegenspieler vom Rad geholt und verletzte sich dabei so unglück-

lich, dass er für den Rest des Finals von Kevin Sterchi ersetzt werden musste. Dieser konnte mit Sebastian Stempfel leider nur noch einen Punkt gewinnen, was am Schluss den 6. Rang bedeutete. Besser erging es der 2. Mannschaft. Diese konnte ihre nächsten Spiele für sich entscheiden. Im Spiel gegen die Mannschaft aus Oftringen lieferten die beiden bis knapp vor Schluss ein hartes Duell. Ein gut geführter Angriff der jungen Spieler aus Oftringen brachte die Entscheidung. Das letzte Spiel der Seon-Niederlenzer begann schlecht. Zwei schnelle Gegentore, doch Markus und Thomas spielten konzentriert weiter und konnten das Spiel noch drehen – ganz zur Freude der mitgereisten Fans. (eing.) Folgend die Rangliste: 1. Oftringen; 2. Seon-Niederlenz 2; 3. Lengnau; 4. Frauenfeld; 5. Dipoldsau; 6. Seon-Niederlenz 1.

Erfolgreiche Radballer von Seon-Niederlenz.

INSERATE

m Juni begaben sich 18 reisefreudige Vereinsmitglieder des Samaritervereins Seon auf die diesjährige Vereinsreise ins Appenzellerland. Mit einem Car fuhren die Reisenden gemütlich nach Jakobsbad, wo im Talrestaurant der Kronbergbahn ein Appenzeller «Muntermacher», bestehend aus Birnbrot und Appenzeller-Biberli, serviert wurde. Frisch gestärkt stieg die Reisegruppe in 2 Pferdekutschen ein. Eine Ortschaft weiter ging es auf einem Barfuss-Weg zu Fuss. Die ganz Mutigen zogen ihre Schuhe aus und liessen die zahlreichen natürlichen Bodenbegebenheiten auf die Füsse wirken. Danach ging es mit der Luftseilbahn auf den 1663 m ü.M. hohen Kronberg, wo eine typische Appenzeller Spezialität serviert wurde. Die bezaubernde Rundsicht auf zahlreiche Berge und den nahen Bodensee bei herrlichstem Sonnenschein faszinierte. Nach einem kurzen Verdauungsspaziergang zur Startposition der zahlreichen Gleitschirmflieger gings mit der Gondelbahn schon bald wieder ins Tal hinunter. Von dort fuhren die Samariter mit dem Car in den kleinsten Kantonshauptort der Schweiz, nach Appenzell, eine picturesque Kleinstadt mit zahlreichen Restaurants, Cafés und Läden. Schon bald hiess es dann, den Heimweg anzutreten. (eing.)

VELTHEIM Musikschule Schenkenbergertal Am Freitag, 7. Juli, 18.30 Uhr findet eine Musizierstunde der Blockföten-Schülerinnen und -Schüler von Margot Humber in der Aula Veltheim statt.

Foto: zvg

Ruinensingen Am Donnerstag, 13. Juli, ab 19 Uhr organisiert der gemischte Chor Thalheim mit dem «Ruinensingen» ein gemeinsames Singen ums Lagerfeuer. Ein Feuer zum Grillieren auf der Ruine Schenkenberg steht parat. Essen, Besteck, Sitzunterlage und eventuell Taschenlampe muss man selbst mitbringen. Getränke, Kuchen und Kaffee kann vor Ort gekauft werden. Liedblätter werden verteilt. Parkieren im Dorf oder bei den Schenkenberghöfen. Bei zweifelhafter Witterung gibt es ab 14 Uhr Infos zur Durchführung unter Telefon 079 684 94 51.

AUENSTEIN STEUERERKLÄRUNG 2016

Wochenendaktion Freitag und Samstag diverse Pflanzen 50% (Sommerflor/Orchideen usw.)

Öffnungszeiten: MO–FR 8.00–12.00 Uhr 13.30–18.30 Uhr Lenzburgerstrasse 29 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 11 76

SA 8.00–17.00 Uhr

Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg / Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

Rückblick auf die Gemeindeversammlungen Am Freitag, 23. Juni, fand in der Turnhalle die Sommer-Versammlung statt. 64 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nahmen teil. Alle beantragten Traktanden wurden genehmigt. Unter «Diversem» informierte der Gemeinderat ausserdem unter anderem über die Einsetzung einer Arbeitsgruppe für eine eventuelle Reduktion der Schulpflege auf drei Mitglieder und über eine energietechnische Untersuchung von vier Gemeindeliegenschaften. Reinigung und Renovation der Mehrzweckhalle Die Mehrzweckhalle bleibt während der Sommerferien vom 15. Juli bis und mit Freitag, 4. August, geschlossen. Während dieser drei Wochen wird die Turnhalle Renovationsarbeiten unterzogen und die alljährliche Reinigung wird erledigt. Grundsätzlich bleibt die Halle während dieser drei Wochen geschlossen. Alles in dieser Zeit benötigte Material muss vorher her-

ausgeholt werden. Es können keine Ausnahmen gewährt werden. Badi-Gottesdienst Am Sonntag, 9. Juli, findet um 9.45 Uhr der traditionelle Badi-Gottesdienst statt. Dazu bietet die Kirchgemeinde eine Mitfahrgelegenheit an. Anmeldung unter ref-pfarramt-auenstein@gmx.ch oder unter Telefon 062 897 11 79. Einladung zur Degustation Degustation von Auensteiner Weinen, «die äne am Bach»: Samstag, 8. Juli, 10–14 Uhr, Dorfmuseum Rupperswil. Die Degustation wird nebst den Weinproduzenten von Berufswinzern und den Degustationsexperten Susanne Steiger, Küttigen, und Jakob Hochstrasser, Auenstein, geleitet. Ferien Restaurant Schmitte Vom Samstag, 22. Juli, bis und mit Sonntag, 6. August, ist das Restaurant Schmitte geschlossen. Ab dem 7. August ist das Restaurant wieder offen.


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017

Mit frischem Wind aus der Sinnkrise Der Entwicklungsträger «Idee Seetal» ist gezwungen, sich neu auszurichten. In der Verbandsleitung gab es einen Wechsel, der die Zusammenarbeit mit dem Aargau stärkt. Reto Bieri

tal, sagte Müller. «Die Fesseln sind eng. Wir müssen deshalb zusammenstehen, alle sind stark gefordert.» In die Neujustierung von Strategie und Aufgaben der Idee Seetal habe man viel Zeit investiert, sagte Cornelius Müller weiter. Als Kernthemen definiert wurden Raumordnung, Verkehr, Wirtschaft und Tourismus. Hier soll die «Idee Seetal» aus eigener Initiative heraus aktiv werden.

eit einem Jahr hat die «Idee Seetal», das Luzerner Pendant zum Aargauer Gemeindeverband «Lebensraum Lenzburg Seetal», ein neues Rechtskleid; von einer Aktiengesellschaft wandelte sich der regionale Entwicklungsträger zu einem Gemeindeverband. Der Kanton schrieb dies aus rechtlichen Gründen vor. Das bedeutet unter anderem, dass Seetaler Firmen und Privatpersonen nicht mehr direkt als Aktionäre an Bord sind, sondern bloss noch Gaststatus haben dürfen. Neben der neuen Rechtsform ist bei «Idee Seetal» auch sonst einiges in Bewegung. Seit Oktober ist mit Cornelius Müller ein neuer Geschäftsführer im Amt. Vor allem aber hat eine vom Kantonsrat beschlossene Mittelkürzung die Idee Seetal in eine Art Sinnkrise gestürzt. Der So-

Weber als Brücke in den Aargau Aufgrund des Rücktritts von Christoph Blum (Hochdorf) wurde eine Ersatzwahl in die Verbandsleitung nötig. Die Delegierten wählten einstimmig Beni Weber aus Beinwil am See zum Nachfolger von Blum. Weber ist seit 2015 CEO des Familienunternehmens Peka-Metall in Mosen. Als Beinwiler, der in Mosen arbeitet, stelle er einen unsichtbaren Vorhang zwischen den beiden Kantonen fest. «Es gibt kaum persönliche Verflechtungen über die Kantonsgrenzen hinaus», sagte der 40-Jährige. Dieser Spagat sei für seine Firma normal: «Wir sind zum Beispiel Mitglied in der Aargauer und der Luzerner Handelskammer.» Weber plädierte dafür, die Chancen zu nutzen, die sich aus einer Zusammenarbeit zwischen Luzern und dem Aargau ergeben.

S

Gefordert: Cornelius Müller, Geschäftsleiter von «Idee Seetal». Foto reb ckelbeitrag wird ab 2018 von 230 000 auf noch 100 000 Franken gestutzt. Damit stellt sich für den regionalen Entwicklungsträger die Frage, welche Aufgaben er künftig wahrnehmen soll – beziehungsweise noch kann. Hinzu kommt, dass sich die Rahmenbedingungen geändert haben. Die neue Regionalpolitik des Kantons gesteht der «Idee Seetal» weniger Bereiche zu, in welchen sie aktiv werden kann. Der Kanton wolle keine überproportionale Entwicklung auf Nebenachsen wie dem See-

Sommerkonzert unter freiem Himmel D

er schöne Sommerabend lud zum Verweilen, als die Musikgesellschaft Seengen unter der Leitung von Markus Wismer ihr Sommernachtskonzert bei besten Bedingungen eröffnete. Die vielen Besucher erwartete ein abwechslungsreiches Programm konzertanter Blasmusik, gespickt mit einigen Überraschungen. Das Konzert wurde mit dem Marsch «JBW» und einer Volksweise aus Schottland eröffnet. Anschliessend bildeten fünf Solisten der Seenger Musik ein Adhoc-Brass-Quintett und boten den Zuhörern mit «I got Rhythm» und «Swiss Boy» einen besonderen Ohrenschmaus. Den Abschluss des ersten Konzertteils bildeten zur Freude der Zuschauer bekannte Stücke von Schweizer Komponisten, wie «Das Feyr der Sehnsucht» und die «Schanfigger Bauernhochzeit». Tamara Hauri setzte das Konzert gekonnt mit dem Alphorn, als Solistin, fort. Mit dem Stück «Alphorn Brass» begeisterte sie das Publikum. Der verdiente grosse Applaus wurde mit einer Zugabe belohnt. Die gute Stimmung bei den Gästen wurde anschliessend mit dem Hit «Ewige Liäbi» weiter hochgehalten.

INSERATE

Wusste zu gefallen: Sommerkonzert der Musikgesellschaft Seengen. Mit einer Kleinformation wurde den Anwesenden eine weitere Facette der Blasmusik demonstriert und damit die Vielseitigkeit der Seenger Musikanten aufgezeigt. Das Konzert wurde ganz den herrschenden Temperaturen entsprechend mit den «Caribbean Variations» abgeschlossen, und zu aller Freude durfte als Schlusspunkt der beliebte «Seenger Marsch» nicht fehlen. Die Musikgesellschaft Seengen hat mit

Foto: zvg

ihrem Sommernachtskonzert die vielen Anwesenden erfreut und durfte dafür viele Komplimente entgegennehmen. Die unter Mithilfe der Ton Art, Seengen, geführte Festwirtschaft hat bestens für das leibliche der Gäste gesorgt und dem heissen Wetter Paroli geboten. Mit dem besinnlichen Stück «Stal Himmel» (Sternenhimmel) verabschiedeten sich die Musikanten bei Sternenschein von ihrem Publikum. (mth)

GEMEINDEN Bettwil: Bauschaumdose explodiert Bei der letzten Kehrichtentsorgung ist bei der Pressung des Materials eine Dose Bauschaum explodiert. Zum Schutz des Personals ist darauf zu achten, dass beim Entsorgen von Bauschaum die Dosen zuerst vollständig geleert werden. (gkb) Hallwil: Konzession für Kaminfeger Der Gemeinderat Hallwil hat die Konzession für den Kaminfegerdienst für die Amtsperiode 2018/2021 an den bisherigen Konzessionsinhaber Patrick Dössegger (Seon) erteilt. (gkh)

Blitz-Licht

Verkörpern das Schul-Motto: Bunte Schüler am Jugendfest-Umzug..

Das Meisterschwander Wunderland war bunt Andreas Walker (Text und Fotos) Am letzten Wochenende fand nach vier Jahren wieder ein Jugendfest in Meisterschwanden, diesmal unter dem Motto «Wunderland», statt. Bereits im Frühling verkündete das OK-Team um Andreas Leutwiler, dass das schöne Wetter für das Jugendfest bestellt sei. Und so wurde einer der Höhepunkte – der Umzug am Samstagvormittag – tatsächlich bei schönstem Wetter abgehalten. Das Jahresmotto der Schule heisst «kunterbunt» und dies wurde schliesslich in den verschiedensten farbigen Sujets im Umzug umgesetzt. Selbstverständlich durfte die Musikgesellschaft Meisterschwanden beim Umzug und ebenso die Meitlisonntags-Vereinigung nicht fehlen. Das Zentrum des Festes bildete das «Wunderland», das durch ein grosses Tor erreicht werden konnte. Darin befand sich ein Lunapark mit diversen Attraktionen. Wer es spektakulär mochte, besuchte den Snow-Jet, der aus verschiedenen Gondeln bestand, die sich zuerst im Kreise drehten, schliesslich jedoch abhoben und in turbulenter Weise durch die Luft schwebten. Wer es etwas gemütlicher wollte, besuchte das Kettenkarussell, der alte Klassiker, der vor allem bei Kindern nach wie vor sehr beliebt ist. Verschiedene Beizli und eine grosse Festbühne luden ebenfalls zum Aufenthalt ein. Das Jugendfest Meisterschwanden war sowohl ein Fest für das Dorf als auch für Gäste von nah und fern. Das Schlussbouquet am Samstagabend bildete ein Feuerwerk mit musikalisch begleiteter Choreografie. Leider liess das Durchhaltevermögen von Petrus am Sonntag betreffend Wetter nach und leichter Regen war angesagt. Dies tat jedoch der Feststimmung und der guten Laune keinen Abbruch.

Keiner zu klein: Umzugsteilnehmer im Wagen.

Bekennt Farbe: Der Turnverein am Umzug.

Durfte nicht fehlen: Die Meitlisonntags-Vereinigung.

Sarmenstorf: Möbel gesucht Im Sommer wird eine weitere Asyl suchende Familie nach Sarmenstorf ziehen. Für die Ausstattung der Wohnung sucht die Gemeindekanzlei Möbel und Geschirr. (gks) Seengen: Neu mit E-Rechnungen Neu können Rechnungen der Gemeinde Seengen als E-Rechnung bezogen werden. Die Registrierung erfolgt via E-Banking-Lösung. Unter den Rechnungsstellern findet man neu «Finanzverwaltung Seengen». Bei Fragen steht die Finanzverwaltung Seengen gerne unter Telefon 062 767 63 30 oder finanzverwaltung@ seengen.ch zur Verfügung. (gks) Seengen: Weiter mit Aussendienst Seit 2010 nimmt der Aussendienst des kantonalen Sozialdienstes im Auftrag des Gemeinderates bei Personen, die ein Gesuch um materielle Hilfe gestellt haben, die Sachverhaltsabklärungen vor. Der Ende Jahr auslaufende Vertrag wird um weitere zwei Jahre verlängert. (gks)

Der alte Klassiker: Blick vom Kettenkarussell aus auf das Wunderland.


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Diverses

&()!(0 0 '*$)"$0*(0%"$0(*)0&"'$$$0 #)0 '*0$0!'(#0,)#*(0

$.$'$$$0#)0!)/"0($0 '-"0+""!%##$0 (*$00*$(0 $0 $()0$0 '0'%0%'0#0  

 #00&)#'0 00 0'0$0'0 .'$()'((00$0 %"$0 )'0 %)%(0'0 $0*$0'0 *(!0$$00*0+++"&()!(0*0%%!0*$0%**0

Malergeschäft A. Eichenberger GmbH

Neu in Wildegg! Waldheim 1, 5103 Wildegg/Niederlenz Fax 062 775 09 53 Natel 079 320 08 03 Tel. 062 775 35 63

Burri macht Ferien! Vom 9. Juli bis und mit Montag, 24. Juli 2017 R. + B. Burkart, Metzgerei 5703 Seon Tel. 062 775 11 24

Damen- und Herrenwäsche • Bademode G. und T. Wiederkehr • Bahnhofweg 7 • 5610 Wohlen Kundenparkplätze • Telefon 056 622 10 10 www.damenwaesche-lady.ch


22

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 7. bis 13. Juli 2017 DIES & DAS

Filmtipp Ich – einfach unverbesserlich 3 Endlich sind sie zurück: Illumination präsentiert das neueste Abenteuer von Gru, Lucy und ihren drei Adoptivtöchtern Margo, Edith und Agnes – und nicht zu vergessen, den berühmt-berüchtigten Minions. Im nunmehr dritten Teil bekommt es Gru mit seinem bisher unbekannten Zwillingsbruder Dru zu tun. Blöd nur, dass der nicht nur besser aussieht und mehr Haare hat, sondern auch erfolgreicher ist als Gru. Kino Urban: D/6 Jahre 3D: Do, Sa, Mo, Mi je 20 Uhr, 2D: Fr, So, Di je 20 Uhr, Fr/Sa/Mi auch 17.30 Uhr, So auch 14.30 und 17 Uhr.

Freitag, 7. Juli Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Meisterschwanden: Lindenweg 5 9.30–12 Uhr und 13–17 Uhr. Ausverkauf Stiftung Gärtnerhaus. Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 19 Uhr: Antikflohmarkt. Die 4. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule Schafisheim organisiert zum Sommerfest der Schule einen Antikflohmarkt.

Overdrive Samstag, 8. Juli

Die beiden draufgängerischen, charismatischen Brüder Andrew (Scott Eastwood) und Garrett Foster (Freddie Thorp) sind als Autodiebe Meister ihres Fachs. Dabei haben sie es aber nicht auf irgendwelche Autos abgesehen, sondern lediglich auf die ganz exklusiven und hochpreisigen Sammlerstücke. Als eingespieltes Team kennt ihre Abenteuerlust und Risikobereitschaft keine Grenzen. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen an der Französischen Riviera geraten sie jedoch mit dem lokalen Gangster Jacomo Morier (Simon Abkarian) in Konflikt. Kino Löwen: D/12 Jahre Do/So/Mo/Di täglich 20 Uhr, Sa nur 17 Uhr.

Meisterschwanden: Lindenweg 5 9–15 Uhr. Ausverkauf Stiftung Gärtnerhaus. Rupperswil: Dorfmuseum 10–14 Uhr. Degustation von Auensteiner Weinen, «die äne am Bach».

Sonntag, 9. Juli Lenzburg: Schlossgasse 50 12–19 Uhr. Die Peter-Mieg-Stiftung lädt zum letzten Mal in den Sonnenberg ein, bevor das traditionsreiche Haus geräumt wird.

Wonder Woman (3D/2D)

Montag, 10. Juli Lenzburg: Gofi (bei den Linden) 19 Uhr. Open-Air-Yoga mit Yvonne Frey. Kollekte für das Schweizerische Rote Kreuz.

Dienstag, 11. Juli Lenzburg: Yogacompany, unterer Haldenweg 12 (Kromer Gebäude) 7.15–7.45 Uhr. Morgenmeditation mit Anja Kroll und Urs Becker. Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Meisterschwanden: Lindenweg 5 9.30–12 Uhr und 13–17 Uhr. Ausverkauf Stiftung Gärtnerhaus.

Mittwoch, 12. Juli Lenzburg: Familie+ 9–10.30 Uhr. Schenk mir eine Geschichte: Arabische Kindergeschichte. Geschichten erzählt in der Muttersprache. Zeit, sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Sicherheit in der Muttersprache hilft beim Erlernen von Fremdsprachen. Animatorin: Hayat Lahdo. Lenzburg: Familie+ 14.30–16 Uhr. Schenk mir eine Geschichte – «Türkce Dilinde». Türkische Kindergeschichten. Çocuklar için Türkçe Hikayeler. Geschichten erzählt in der Muttersprache. Zeit, sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Sicherheit in der Muttersprache hilft beim Erlernen von Fremdsprachen. Animatorin: Nalan.

Rathausgasse wird Festmeile: Jugendfest-Vorabend in Lenzburg nach dem Zapfenstreich am Donnerstag. Foto: tf/Archiv

Donnerstag, 13. Juli

Lenzburg

Lenzburg: Freischarenplatz 16.45–18 Uhr. Öffentliche Brunnenführung zum Jugendfest-Vorabend.

Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen.

Mittwoch, 12. Juli

Museum Burghalde, Erlebniswerkstatt «Seifi» (Burghaldenstrasse 57) Öffnungszeiten: Freitag und Samstag, 10–17 Uhr.

Donnerstag, 13. Juli

Lenzburg: Altstadt Ab 19.35 Uhr. Jugendfest, Zapfenstreich und Festbetrieb. Meisterschwanden: Lindenweg 5 9.30–12 Uhr und 13–17 Uhr. Ausverkauf Stiftung Gärtnerhaus.

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg Galerie Life Style, Aavorstadt 15 Ölkunst von Urs Brandenburg. Zapfenstreich am Donnerstag, 13. Juli, 18 bis 23 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 13.30 bis 18 Uhr. Freitag, 8 bis 18.30 Uhr. Samstag, 7.30 bis 15 Uhr. Bis 26. September. Zeughaus Dienstag–Sonntag, 9–17 Uhr; Donnerstag bis 20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: Von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht.

MUSEEN

Lenzburg: Metzgplatz/ Alter Gemeindesaal 18 Uhr. «Das Fischessen».

Auenstein

Meisterschwanden: Lindenweg 5 9.30–12 Uhr und 13–17 Uhr. Ausverkauf Stiftung Gärtnerhaus.

Hexenmuseum (Mühliacherweg10) Öffnungszeiten: Samstag, 8. Juli, 20– 22 Uhr. Mittwoch, 12. Juli, 14–17 Uhr.

INSERAT

Möriken-Wildegg

SENIOREN

Holderbank: Restaurant Felsgarten 11.15 Uhr Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 893 36 03.

Lenzburg: Restaurant Echt, Hotel Lenzburg 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 891 35 03.

Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen. Sonntag, 9. Juli, 11.30–12 Uhr und 14–14.30 Uhr. «Musse und Moderne». Ein Ausflug nach Schloss Wildegg. Theater mit Museumsfreiwilligen. 13–14 Uhr und 15–16 Uhr. Gartenführung ProSpecieRara. Öffentliche Führung mit Expertinnen im ProSpecieRaraGarten. 10–16.30 Uhr. «Schloss Wildegg und Lucas Fischer laden zur Matinee», Lesung auf Schloss Wildegg.

Rupperswil: Altersheim Länzerthuus 11.45 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 889 01 89.

Seengen

Lenzburg

Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen. Sonntag, 9. Juli, 14–15 Uhr, «Ein Hallwyler beim König», öffentliche Führung durch Schloss Hallwyl. 14.30–16.30 Uhr. Zigarrendrehen und Strohflechten. Altes Handwerk neu entdeckt. Das Publikum erlebt, wie aus Einlage, Umblatt und Deckblatt edle, handgerollte Stumpen entstehen oder wie aus Roggenstroh kunstvolle Gebilde für Freiämter Strohhüte geflochten werden.

Gemeinnütziger Frauenverein: Donnerstag, 13. Juli, ab 13 Uhr auf dem Metzgplatz. Kränzeln.

VEREINE

Oberes Seetal Landfrauen Oberes Seetal: Mittwoch, 12. Juli, ab 19.30 Uhr. Brötle bei Ursula und Werner. Grill, Getränke und Kuchen sind vorhanden. Anmelden bis Samstag, 8. Juli, an Telefon 056 667 31 67.

Staufen Pistolenschützenverein: Samstag, 8. Juli, 16–17.30 Uhr, freiwillige Übung. Mittwoch, 12. Juli, 17–20 Uhr, freiwillige Übung. Alpenclub Staufberg: Sonntag, 9. Juli, Sihlseeli-Tour, Wanderung. Telefon 079 330 46 07.

Vor ihrem Siegeszug als Wonder Woman wurde die Amazonenprinzessin Diana zu einer unüberwindlichen Kriegerin ausgebildet. Sie wuchs in einem abgelegenen Inselparadies auf – erst von einem notgelandeten amerikanischen Piloten erfährt sie von den fürchterlichen Konflikten im Rest der Welt. Daraufhin verlässt sie ihre Heimat, weil sie überzeugt ist, dass sie der bedrohlichen Situation Herr werden kann. In dem Krieg, der alle Kriege beenden soll, kämpft Diana an der Seite der Menschen. Kino Löwen: D/12 Jahre 2D: Fr 20 Uhr, So 16.45 Uhr, 3D: Mi 20 Uhr.

Transformers 3D Transformers: The Last Knight zerschmettert alle bisher bekannten Mythen des Transformer-Universums und definiert das Heldentum neu. Zwei Spezies im Krieg: Die Menschheit gegen die Transformers; Optimus Prime hat die Erde verlassen. Kino Löwen: D/12 Jahre Samstag, 20 Uhr

Hanni & Nanni Die Vorstellung, den Rest des Schuljahres im Internat zu verbringen statt daheim in Berlin, finden die Zwillinge Hanni (Laila Meinecke) und Nanni (Rosa Meinecke) mehr als uncool. Aber ihre Mutter Susanne (Jessica Schwarz) bleibt hart: Sie selbst ist beruflich unterwegs, und wenn Hannis und Nannis Vater Charlie (Sascha Vollmer) allein auf die Zwillinge aufpassen muss, kommt nur Chaos dabei heraus. So landen die beiden Mädchen im Internat Lindenhof. Die Zwillinge beschliessen, so viel Unsinn wie möglich anzustellen, damit sie noch innerhalb der Probezeit wieder von der Schule fliegen. Doch dann findet Nanni unter den Reitschülerinnen neue Freunde und im Pferd Pegasus eine Aufgabe, während Hanni weiter an ihrem Rausschmiss arbeitet. Zum ersten Mal in ihrem Leben gehen die Zwillinge getrennte Wege. Kino Löwen: D/6 Jahre Sa und So je 14 Uhr.


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene / Hinweise

Bergklettern und Hochtouren als Ferienprogramm

Klettern und Hochtouren im J+SFoto: zvg Bergsteigerlager.

Die Kletterei kann beginnen: Standplatz einrichten, sichern, klettern, Seil einziehen, Gipfel erreicht, ein Handschlag, ein Lächeln, der Gipfel gehört dir! Dies sind nur einige Momente, welche ihr im J+S-Bergsteigerlager der Naturfreunde Aargau erleben könnt. Das Lager findet vom 22. bis 29. Juli in Realp statt. Geklettert wird im Gebiet des Furkapasses am Gotthard. Auch Hochtouren stehen auf dem Programm. Das Lager steht allen Jugendlichen der Jahrgänge 1997 bis 2007 offen. Anfänger und Fortgeschrittene werden von Bergführern und erfahrenen J+SLeitern in kleinen Gruppen in die Technik des Bergsteigens und Felsklettern eingeführt oder darin weitergebildet. Fast alle Ausrüstungsgegenstände werden unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Programme und Auskünfte sind erhältlich bei der Lagerleitung, Christian Braun, unter kurschef@naturfreunde-aargau.ch oder auf www.bergsteigerlager.ch Die Brunnenführung am Jugendfestvortag ist in Lenzburg bereits Tradition. Auf der geführten Tour erfährt man Spannendes zu den Brunnenmottos, den Brunnensprüchen und zur Geschichte der verschiedenen Brunnen. Start: Donnerstag, 13. Juli, 16.45 Uhr auf dem Freischarenplatz. Foto: Archiv

Einstimmung zum Jugendfest Mit einer Brunnenführung in der historischen Altstadt in Lenzburg lässt es sich auf das Jugendfest einstimmen.

D

as Jugendfest ist das Fest der Feste in Lenzburg. Der Höhepunkt und eigentliche Festtag ist jeweils am 2. Frei-

Spielen am Jugendfest-Vorabend in der Zapfe-Bar: Master Pflaster mit Rick Hochuli (b), Urs Rimle (g, voc) und Ueli Häusermann (dr, voc). Foto: zvg

Master Pflaster in der Zapfe-Bar D reissig Jahre Master Pflaster: Ein Grund mehr, sich wieder an dieser Stätte einzufinden, wo 1987 alles begann – beim Metzgplatz am Jugendfest in Lenzburg. Am Vorabend, am 13. Juli, rocken die Bands Master Pflaster und Justina Lee Brown ab 21 Uhr in der ZapfeBar. Für einen spontanen Kurzauftritt von 20 Minuten formierte sich vor drei Jahrzehnten eine Band aus vier Aargauer Musikern mit dem Ad-hoc-Namen Mas-

ter Pflaster. Was als Plausch-Auftritt begann, wurde sehr schnell zur Institution in der Aargauer Musikszene. Master Pflaster sorgte mit ihrem gefälligen Vintage-Rock für die gute Stimmung an zahlreichen Dorffesten, Biker-Treffen und Festivals. Aber auch an Hochzeitsund Geburtstagsfeiern ist das heutige Trio sehr beliebt. Fröhliches, tanzendes Publikum und die Freude an der Musik, das ist der «Pflaster», der die Band zusammenhält – seit dreissig Jahren. (pd)

Aabach-Bier nur zum Zapfenstreich an der Aabach-Bar Die Grünliberale Partei des Bezirks Lenzburg organisiert erstmals eine Bar am traditionellen Lenzburger Zapfenstreich – die Aabach-Bar. Da sich die Grünliberalen bereits seit längerer Zeit für eine Aufwertung des Aabachraums einsetzen, lag es nahe, die Bar mit diesem Motto zu versehen. Ausgeschenkt wird das einzige echte Lenz-

burger Aabach-Bier, welches extra für diesen Anlass gebraut wird. Ergänzt wird das Angebot mit ungewöhnlichen nichtalkoholischen Getränken wie Gurken-Ingwer-Wasser. Die Grünliberalen freuen sich auf viele Besucher der Aabach-Bar, welche von LEDs beleuchtet wird und in der Promenade zu finden sein wird.

tag im Juli. Bereits Tradition sind die beliebten Brunnenführungen am Vorabend des Jugendfestes. Auf der durch die Stadtführerinnen geführten Tour erhält man Einblick in die Brunnenschmückkunst und erfährt Spannendes zu den Brunnenmottos, den Brunnensprüchen und zur Geschichte der verschiedenen Brunnen.

Der schöne Brauch, die städtischen Brunnen mit Blumen zu schmücken und mit Spruchtafeln zu versehen, lebt dank vielen fleissigen Helferinnen und Helfern. Die Brunnenführung in der Altstadt ist kostenlos. Donnerstag, 13. Juli, 16.45 Uhr, Treffpunkt auf dem Freischarenplatz (vor KVSchulhaus). Ende zirka 18 Uhr.

RBL-Zapfenstreich-Bar präsentiert: Live – «DeRobert and the half-truths» direkt aus Nashville/Tennesse Zum 15. und in dieser Form zum letzten Mal organisieren die Revolution-Brothers-Lenzburg (RBL) eine Zapfenstreich-Bar.

F

ür das 15. Jubiläum der RBL-Zapfenstreich-Bar und gleichzeitig den letzten Event unter diesem Namen haben sich die Organisatoren, die RevolutionBrothers-Lenzburg, ein ganz besonderes Highlight ausgedacht: Die Soulband «DeRobert and the half-truths» kommt direkt von Nashville, TN/USA, nach Lenzburg. 2003 bauten eine Handvoll Freunde, die damals knapp 20 Jahre alt waren und die sich RBL nennen, auf dem Kronenplatz in der kleinen Galerie Randolph eine improvisierte Bar auf und bescherten ihren engsten Freunden und sich selbst einen schönen Zapfenstreich mit ein paar Harassen Bier und frischen Hot-

dogs. Die Bar war ein voller Erfolg, weshalb RBL seitdem die Gäste am Zapfenstreich mit Musik und Bier bewirtet. Der Platz in der Galerie Randolph wurde eng, die RBL-Bar zog zuerst auf den Parkplatz der alten Post und ist seit 2011 auf dem kleinen Ortsbürgerplatz hinter der Augentreff Schneider AG zu finden. In den letzten Jahren gelang es mit der Lenzburger Chööle-Crew, die Bar in jüngere Hände zu geben und jährlich abwechselnd zu betreiben. Die ChööleCrew und einige RBLer werden die Bar auch künftig betreiben; den Namen RBL wird es dann aber nicht mehr geben. Den Abend begleiten die DJs «Polyrithmo & Pablo Color» aus der legendären «swinging safiari»-Partyreihe – laut genug, um das Jugendfest würdig einzutanzen. Eintritt frei. Donnerstag, 13. Juli, Bar und Grill geöffnet ab 18 Uhr, RBL-Bar, Ortsbürgerplatz beim Augentreff Schneider AG. «DeRobert and the half-truths» ab 22 Uhr.

Live am Zapfenstreich: DeRobert and the half-truths» aus Nashville, TN/USA. Foto: zvg

Seetaler Poesiesommer – literarisches Festival der leisen Töne Vom 10. Juli bis 13. August findet zum 18. Mal der «Seetaler Poesiesommer statt. Dieses Jahr gibt es für das, was fehlt, eine Carte Blanche.

D

as Festival verbindet aber nicht nur das Seetal literarisch, sondern ganz Europa. Veranstaltungen finden statt in Italien, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden, Irland und England. Erklärtes Ziel der Organisatoren ist es, die Sinne zu beflügeln und dem leicht Überhörbaren zu begegnen. Das länderübergreifende Literaturfestival hält am Montag, 10. Juli, in der Region Einzug. Montag, 10. Juli, 17 Uhr, Beinwil am See, Die Besucher dürfen sich auf drei verschiedene Lesungen freuen. In «Wandlung zum Tag» von Walther Fuchs und Osamu Okuda gibt es Einblick in das schillernde Leben des Galeristen und Kunstschriftstellers Max Eichenberger.

In der Roman-Trilogie von Hermann Alexander Beyeler und Gerd J. Schneeweis erhält man eine Kostprobe aus der packenden Suche nach Michelangelos Entwurf, dem geheimnisumwobenen Bozzetto. Der Roman «Das ferne Leuchten» von Maria Modig (Stockholm) erzählt vom Leben des Kunsthistorikers Joel, der durch die Wirrnisse des finnischen Bürgerkriegs 1918 Frau und Kinder verliert. Makiko Nishikaze (Berlin) und Hansruedi Zeder (Hochdorf) erschaffen am Clavichord den musikalischen Spannungsbogen zu den verschiedenen Lesungen. Dienstag, 11. Juli, 15 Uhr, Schloss Hallwyl Der Nordist Lukas Dettwiler hat Gedichte des schwedischen Lyrikers Jonas Modig für diese zweisprachige Lesung ins Deutsche übersetzt. Ausserdem wird ein Gedicht von Erwin Messmer vorgetragen – Inhalt sind Wünsche fürs Leben. Die Lesung wird durch musikalische Beiträge am Clavichord begleitet.

Montag, 31. Juli, 15 Uhr, Beinwil am See, Lesung aus pfisters protokoll Nr. 72 von Ferdinand Pfister. Eine Kostprobe gibt es ausserdem aus den Gurtihans-Satiren des Satirikers Hans Curti. Dienstag, 1. August, 14 Uhr, Schloss Hallwyl Cornelia Hesse-Honegger, Wissenskünstlerin, spricht am Nationalfeiertag zum Thema «Kunst vor Wissenschaft». Donnerstag, 10. August, 12.30 Uhr, Beinwil am See Lesung aus «Spurensuche» von Klara Obermüller. Die Germanistin, Journalistin und Redaktorin blickt auf ihr Leben zurück. Eine Hörprobe gibt es zudem aus dem in diesem Jahr erschienenen zweisprachigen Gedichtband «Dire adieu/Abschied nehmen» von Pierre-Alain Tache, mit Übersetzungen von Markus Hediger. Zum 100. Geburtstag des Basler Dichters Rainer Brambach liest Markus Hediger zum Schluss eine Auswahl aus dessen gesammelter Lyrik.

Freitag, 11. August, 15 Uhr, Schloss Hallwyl Der Autor der Roman-Trilogie «Bozzetto», Hermann Alexander Beyeler, verrät, wie es zum Roman kam – und wie die abenteuerliche Geschichte weitergeht. Der Historiker und Herausgeber Hans Brunner stellt den jüngst erschienenen Band über Imma Grolimund vor. Mayumi Kamata und Hansruedi Zeder interpretieren am Clavichord Werke italienischer, schwedischer und schweizerischer Komponisten. Sonntag, 13. August, 19 Uhr, Beinwil am See Hannelore Dietrich liest im Ruderboot auf dem Hallwilersee Gedichte sowie Passagen aus ihrem Roman «Vom Himmel gefallen» vor. Carte Blanche Für das, was fehlt, geben die Organisatoren eine Carte Blanche. Anregungen für eine Lesung oder eine kulturelle Präsentation kann man melden unter

Literatur beflügelt die Sinne. Bald kommt das länderübergreifende Literaturfestival «tales» wieder ins Seetal. Foto: Archiv

ulrich.suter.kultur@bluewin.ch. Die Veranstaltung findet nach Vereinbarung im Seetal statt. Die Veranstaltungen in Beinwil am See (ausg. Schlussveranstaltung) finden im Buch- und Kunstantiquariat Dr. Walter Eichenberger vis-à-vis Bahnhof statt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. Juli 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr FR/SA/MI auch 17.30 Uhr SO auch 14.30 + 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 3 – 3D/2D

DO/SO/MO/DI je 20 Uhr SA nur 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

OVERDRIVE 2D: Fr 20 Uhr, SO 16.45 Uhr 3D: MI 20 Uhr ab 12 Jahren:

WONDER WOMAN – 3/2D Samstag 20 Uhr D, ab 12 Jahren:

TRANSFORMERS – THE LAST KNIGHT – 3D SA + SO je 14 Uhr D, ab 6 Jahren:

HANNI & NANNIMEHR ALS BESTE FREUNDE

Besichtigung von Haus und Garten Sonnenberg an der Schlossgasse 50 in Lenzburg Die Peter-Mieg-Stiftung lädt zum letzten Mal in den Sonnenberg ein, bevor das traditionsreiche Haus geräumt wird! Jedermann ist herzlich willkommen zu einem Tag der offenen Tür an der Schlossgasse 50 in Lenzburg zur Besichtigung des Hauses und des Gartens des Komponisten und Künstlers Peter Mieg, mit einer Verkaufsausstellung seiner Bilder. Sonntag, 9. Juli 2017 von 12 bis 19 Uhr Kein Eintritt, Getränke. Der Stiftungsrat der Peter-Mieg-Stiftung freut sich auf Ihren Besuch.

www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Juli Monatsaktion ab 14.00 Uhr Fitnessteller mit – Schweinefleisch Fr. 21.50 statt 26.50 – Kalbfleisch Fr. 25.50 statt 30.50 – Pouletbrust Fr. 19.50 statt 24.50 www.maxundmoritz-hausen.ch

Sommer-Ausverkauf 20–50% Neu in 5504 Othmarsingen

Im Güetli 4, 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 27 57, www.silberdraht.ch Juli-Öffnungszeiten Mo 14–17 Uhr Di 14–17 Uhr Mi 14–17 Uhr

Saison-Ausverkauf Stark reduzierte Preise Damenmode • Konfektionsgrösse 36–54 • Tag- und Nachtwäsche • Miederwaren • Gratis-Parkplätze vor dem Laden

Modehuus B Augustin-Keller-Str. 7, 5600 Lenzburg Telefon 062 892 28 28 www.modehuus-b.ch Öffnungszeiten: Mo–Fr 9.00–12.00 Uhr 13.00–18.30 Uhr Sa

9.00–16.00 Uhr

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Dominique Althaus Verkauf Innendienst dominique.althaus@azmedien.ch oder über 058 200 58 27

20170706 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20170706 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger