Page 1

Donnerstag, 27. April 2017

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

Lenzburger Woche

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Im Gespräch Immobilien

2–4 8/9 10/11 13 14

Region 15/17 Stellen 16 Seetal-Lindenberg 19 Agenda 21 Szene/Hinweise 23

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 17, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 13

SEITE 17

Aktionstag auf Biohof

Steinfest als Preis

Beim dem biologisch bewirtschafteten Mooshof in Lenzburg kann man Brot-Abos buchen. Die Abonnenten waren nun zum Aktionstag geladen.

Niederlenz hat jenen Findling, der den höchsten Punkt des Banns markiert, Othmarsingen stibitzt. Nun gabs ein Steinfest als Entschädigung.

Salzkorn Kalt, aber schön

www.hp-frey.ch

Paradiesweg 6 062 891 81 38 5702 Niederlenz 062 891 38 87

Aktuell im Frühling Gartenpflege – Teichreinigungen Rasenerneuerungen – Gartenumänderungen

Noch sind die Zuber leer: Daniela Mancina und Franziska Gehrig freuen sich auf den ersten Zöbermärt.

Foto: Pia Weber

Verkaufen, was im Zuber Platz hat Am 2. September 2017 findet in Hendschiken der erste «Zöbermärt» statt, eine ganz neue Idee, entwickelt von Franziska Gehrig-Kneuss und Daniela Mancina. Anmeldeschluss für Aussteller ist der 31. Mai. Pia Weber

A

ngefangen hat alles damit, dass Franziska Gehrig gern an einem Koffermärt ausgestellt hätte, in der Nähe jedoch keinen fand. So kam sie eines Morgens Mitte März auf die Idee, einfach selbst einen kleinen Märt auf die Beine zu stellen. Aber es sollte etwas Besonderes sein, nichts Nachgemachtes. Gesagt, getan. Am Nachmittag beim Spaziergang mit ihrer Freundin Daniela Mancina wurde

das Ganze besprochen, und bald nahm das Projekt Gestalt an, die Ideen sprudelten und die beiden Frauen machten Nägel mit Köpfen. Zuerst dachten sie an Harassen, aber dann hatten sie eine bessere Idee: Jede Frau hat einen Wäschezuber oder einen Wäschekorb zu Hause. Das Projekt «Zöbermärt» war geboren. «Farbe und Form ist egal, aber die Bedingung ist, dass jeder Aussteller mindestens ein solches Stück als Bestandteil des Verkaufstisches aufgestellt haben muss», erklären die beiden. Das hat gleichzeitig eine praktische Seite, denn die zu verkaufenden Gegenstände können darin transportiert werden und es muss nicht viel auf- und später wieder abgebaut werden. Der Zuber kann zudem zweckmässig ausgebaut werden. Bereits grosse Resonanz Was aus einem Hirngespinst entstanden ist, wie Franziska Gehrig es lachend nennt, hat sich in kürzester Zeit zum ausgereiften Plan entwickelt. Im Geheimen

hofften sie auf mindestens zehn Anmeldungen, nun sind es bereits 23 und Anmeldeschluss ist erst am 31. Mai. Die beiden Initiantinnen können sich über ein sehr gutes Feedback freuen und bereits jetzt kaum mehr retten vor zahlreichen Facebook-Likes. Der Märt soll sich so abwechslungsreich und attraktiv wie möglich präsentieren, deshalb wird an jedem Tisch etwas anderes verkauft werden, keines der liebevoll gefertigten, kunstvollen Angebote soll zweimal vorhanden sein. Und natürlich soll er auch ein Treffpunkt sein. Die Männer der beiden Frauen haben sich spontan dazu entschlossen, Würste zu grillieren, weiter werden Getränke und Kaffee und Kuchen angeboten. Wenn der Anlass Anklang findet, könnte er in Hendschiken zur neuen Tradition werden. Franziska Gehrig und Daniela Mancina wären jedenfalls dabei. Weitere Angaben und Anmeldung unter www.zoebermaert.jimdo.com oder www.facebook.com/zoebermaert/

Frühlingsgefühle mit unseren neuen Farben erleben. Erfahren Sie bei ihrem nächsten Besuch mehr.

Wir freuen uns auf euch!

Neubauten Umbauten Reparaturen 5603 Staufen, 062 892 83 93 5034 Suhr, 062 842 76 26 www.ruedifischer.ch

Der April macht bekanntlich, was er will. Das Wetter der letzten Tage bestätigt diese Redensart wieder einmal voll und ganz. Während viele Anfang April gut gelaunt ihre Sommergarderobe entmotteten, den Grill Melanie Solloso das erste Mal anwarfen und im Laden rasch Sonnencreme besorgten, um sich später irgendwo wohlig an der warmen Sonne zu räkeln – einige ganz Mutige sogar bereits im Badeoutfit –, liebäugelte wohl manch einer vergangene Woche mit einem letzten Abstecher in eine Skiregion. Angesichtes der frostigen Bise, Schnee überzuckerter Anhöhen und dicker Schneeflocken ist das auch kein Wunder. Der unverhoffte Wintereinbruch sorgte bei Obst- und Weinbauern für schlaflose Nächte und liess auch einige Badeanstalten der Region um ihren Saisonstart bangen. Letztere hatten jedoch Glück. Das gute Wetter vergangenes Wochenende sorgte bei den Frühstartern Rupperswil-Auenstein und Möriken-Wildegg für einen glanzvollen Saisonstart. Beide Schwimmbäder konnten Samstag/Sonntag zwischen 180 und 200 Besucher verzeichnen. Eine beeindruckende Zahl angesichts kühler Temperaturen um die 15 Grad. Auch die Wassertemperatur kletterte trotz Beheizung am Wochenende nicht über die 20-Grad-Marke. Trotzdem wagten einige Hartgesottene den Sprung ins kühle Nass. Etwas wärmer hätten es die Badbetreiber gerne gehabt. Angestrebt sind in Möriken Wassertemperaturen zwischen 22 und 24 Grad, in Auenstein 25 Grad. Damit dies erreicht werden kann, muss das Thermometer aber erst auch in der Nacht über die 10-Grad-Marke klettern. Da kann man nur hoffen, dass auch der Folgemonat Mai, der sogenannte Wonnemonat, seinem Namen alle Ehre machen wird. Dann nämlich dürften sich die Badifans nicht nur wonnig in der Sonne räkeln, sondern auch scharenweise ins angenehm warme Nass eintauchen. Melanie Solloso, Redaktorin


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches FUSSPFLEGE – MANICURE – KOSMETIK – HAARENTFERNUNG

Baugesuche Bauherr:

MONIKA STELZER DIPL. FUSSPFLEGERIN, DIPL. KOSMETIKERIN

5615 Fahrwangen

Tel. 056 667 37 73

Abzugeben

Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 28. April bis 29. Mai 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Stadtrat

Flatcoated Retriever Vielversprechende Welpen mit SKG-Stammbaum gut sozialisiert, mehrmals entwurmt und geimpft Preis: Fr. 2200.– Plainfire’s Flatcoated Retriever www.plainfire.ch info@plainfire.ch 079 550 90 78 076 467 07 01

Eidgenössische und kantonale Volksabstimmung vom 21. Mai 2017

118. Jahrgang

«Ich bin im Spital Menziken geboren»

Jayden Schmid, 10. März 2017

Luan Ramadani, 12. März 2017

Sina Budmiger, 15. März 2017

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 33 748 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

Amina Bilalli, 29. März 2017

Rotondo Immobilien AG Dario Rotondo Industriestrasse 8, Hendschiken Planverfasser: ImmoLiving GmbH Christine Hett Hirschengraben 20, Luzern Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Rückbau Gebäude Nr. 1524 Bauplatz: Im Boll 29, Parzelle 2744 Bauherr:: Clear Channel Schweiz AG Rothusstrasse 2b, Hünenberg Planverfasser: Clear Channel Schweiz AG Räffelstrasse 26, Zürich Bauobjekt: Neumontage 1 F12-Plakatträger (Ersatzstandort) Bauplatz: Othmarsingerstrasse 2 Parzelle 1077 Zus. Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau

Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Die Urnen sind wie folgt aufgestellt: Samstag, 20. Mai 2017, 11.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus Sonntag, 21. Mai 2017, 9.00 bis 10.00 Uhr im Rathaus Bitte achten Sie bei der brieflichen Stimmabgabe darauf, • dass die Adresse des Wahlbüros im Kuvertfenster erscheint; • dass der Stimmrechtsausweis unterschrieben ist. Eine Anleitung für das korrekte Vorgehen bei der brieflichen Stimmabgabe enthält der Stimmrechtsausweis. Lenzburg, 28. März 2017 Stadtkanzlei Lenzbrug Der Vizestadtschreiber

Verkehrsanordnungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG, und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 werden folgende Verkehrsanordnungen neu verfügt: Lenzburg Wilstrasse, Zufahrtsrampe zur Wiese «Wilmatten Nord», «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder», Signal 2.14 mit Zusatztext: «Ausgenommen öffentl. Dienste und Landwirtschaft». Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnung kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 28. April 2017 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 19. April 2017 Stadtrat

Verkehrsanordnungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG, und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984, werden folgende Verkehrsanordnungen neu verfügt: Lenzburg Fabrikstrasse, von der Hardstrasse bis Rupperswilerweg, entlang des Strassenrandes, «Parkierungs-Längsstreifen». Fabrikstrasse, von der Hardstrasse bis Rupperswilerweg, «Parkieren mit Parkscheibe», Signal Nr. 4.18 mit Zusatztext: «Montag bis Freitag, max. 10 Stunden». Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnungen kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 28. April 2017 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 19. April 2017 Stadtrat INSERAT

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung am 1. Mai 2017 und am Freitag nach Auffahrt Die Schalter der Verwaltungsabteilungen der Stadt Lenzburg bleiben am Nachmittag des 1. Mai 2017 und am Freitag, 26. Mai 2017, geschlossen. Für den Freitag, 26. Mai 2017, können Termine gegen telefonische Voranmeldung vereinbart werden. Der Pikettdienst bei Todesfällen wird durch die Regionalpolizei Lenzburg, Tel. 062 886 45 55, wahrgenommen. Lenzburg, im April 2017 Stadtkanzlei

BONISWIL www.boniswil.ch

DINTIKON

Baugesuch Bauherrschaft Robert Meyer Gemüse und Beeren Schulstrasse 2, Ammerswil Grundeigent. Robert Meyer Buchacker 10, Dintikon Projektverf. Robert Meyer Buchacker 10, Dintikon Bauobjekt Folientunnel/Technikcontainer Standort Buchacker, Parz.-Nr. 429 Zus. Bewill. Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinderat

EGLISWIL Boniswil, Kantonsstrasse K 249; Ausbau Strasse mit Gehweg und Werkleitungen

Baugesuch Bauherr

Verkehrsbehinderung infolge Bauarbeiten Infolge Strassenbau- und Werkleitungsarbeiten wird auf der Seetalstrasse im Abschnitt Schulstrasse bis Halden vom Montag, 8. Mai 2017, bis voraussichtlich August 2018 der Verkehr etappenweise mittels Lichtsignalanlage einspurig geführt. Allfällig notwendige Umleitungen für Fussgänger und den Zweiradverkehr werden signalisiert. Die Liegenschaften im Baustellenbereich bleiben jederzeit zugänglich. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 27. April 2017 Der Kantonsingenieur

Auflage

Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 25. April 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr Bauobjekt

Auflage

Baugesuch Bauherrschaft: Piero und Patrizia Cerullo Moosbreitestrasse 10, Boniswil Projektverf.: Piero und Patrizia Cerullo Moosbreitestrasse 10, Boniswil Bauvorhaben: Sichtschutzwand entlang Westgrenze Ortslage: Parzelle 1251 Moosbreitestrasse 10 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 28. April bis 29. Mai 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 24. April Gemeinderat

BRUNEGG

Baugesuch Bauherr:

Bauobjekt

Nik Dushaj Schulstrasse 15, Brunegg Bauobjekt: Splitwärmepumpe Bauplatz: Schulstrasse 15, Parzelle 141 Öffentliche Auflage des Baugesuches vom 28. April bis 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei. Einsprachen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat (mit Begründung und Begehren) einzureichen. Brunegg, 27. April 2017 Gemeinderat

Erbengemeinschaft des Fritz Suter-Wipf v. d. Fritz Suter Häbniplatz 1, Egliswil Fertiggarage auf Parzelle Nr. 232 an der Häbnigasse Baugesuch und Pläne liegen bis zum 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Boschetti E. Baugeschäft AG Oberfeldweg 16, Seon Rückbau des Magazingebäudes Nr. 218 und Neuerstellung einer Werkhalle mit Büro auf Parz. 970 im Industriegebiet «Neumatt» Baugesuch und Pläne liegen bis zum 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 25. April 2017 Gemeinderat

Ersatzwahl eines Mitglieds der Finanzkommission Nachdem innert der angesetzten Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen für die kommunalen Ersatzwahlen eingegangen sind, hat das Wahlbüro in Anwendung von § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte als in stiller Wahl gewählt erklärt als Mitglied der Finanzkommission: Wipf, Adrian, 1959, von Egliswil, in Egliswil, Gässli 2. Allfällige Wahlbeschwerden sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses im Amtsblatt, schriftlich an den Regierungsrat des Kantons Aargau, 5001 Aarau, zu richten. 5704 Egliswil, 25. April 2017 Wahlbüro Egliswil

Verschiebung der Kehrichtabfuhr Die auf den Tag der Arbeit (Montag, 1. Mai 2017) fallende Kehrichtabfuhr wird verschoben auf Dienstag, 2. Mai 2017, mit Beginn um 13.00 Uhr. Fahrwangen, 25. April 2017 Gemeinderat Fahrwangen

Informationsanlass Post Die Post sucht eine neue Lösung für die Post in Fahrwangen. Deshalb lädt sie zu einem Informationsanlass auf Donnerstag, 11. Mai 2017, 19.00 Uhr, Mehrzweckhalle, ein. Erfahren Sie an diesem Anlass, wie die Post den veränderten Erwartungen im Alltag begegnet und welche Lösungen sie in Fahrwangen vorsieht. Fahrwangen, 25. April 2017 Gemeinderat

HENDSCHIKEN

Baugesuch Bauherr:

Bruno und Marianne Steiner Mattenstrasse 1, Hendschiken Bauobjekt: Neubau Unterstand und Einstellhalle sowie Abbruch Garage Nr. 41 Objektadresse: Mattenstrasse 1 Parzelle 925 Zus. Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 28. April, bis Montag, 29. Mai 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Gemeindeverwaltung

Einladung zum öffentlichen Waldumgang 2017 Begehung der Sturmfläche Buchwald Sarmenstorf «Ergebnisse und Erfahrungen eines national bedeutenden Forschungsprojektes» Wann: Wer: Wo:

Samstag, 20. Mai 2017, 13.30 Uhr mit Kinderprogramm Einwohner/innen von Bettwil, Fahrwangen, Meisterschwanden und Sarmenstorf Forstwerkhof «Zigi» Niesenbergstrasse Sarmenstorf

Im Anschluss an den Waldumgang wird eine Verpflegung offeriert. Forstbetrieb Lindenberg

Gemäss §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 (SAR 585.100) und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 (SAR 587.111) ist in der Gemeinde Möriken-Wildegg die

Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen: Die Bewerberinnen bzw. Bewerber haben sich auszuweisen über: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnisse der Brandschutzvorschriften 5. die Ausbildung/Zulassung zum Feuerungskontrolleur/Feuerungskontrolleurin Holz, Öl und Gas und die Fachprüfung Brandschutzfachmann/-frau 6. die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutz- und der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Baukontrolle (Feuerungen), Feuerschau und Feuerungskontrolle 7. derzeitige oder in Aussicht stehende Konzessionen 8. die rechtliche und wirtschaftliche Situation des Unternehmens 9. die Anzahl der Mitarbeitenden und der Lernenden 10. die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) 11. bisherige Tätigkeit 12. Referenzen Die Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen ist bis 31. Mai 2017 dem Gemeinderat Möriken-Wildegg, Yul-Brynner-Platz, Postfach 320, 5103 Möriken, einzureichen. Nähere Auskünfte erteilt Gemeindeschreiber Pascal Chioru, Telefon 062 887 11 11. Möriken, 26. April 2017 Gemeinderat

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht in Kraft. Dieses sieht in § 21 Abs. 2 vor, dass – wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind - die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan publiziert werden müssen. Folgende Personen haben in der Gemeinde Möriken-Wildegg ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Dervish Balaj, 1965, • Fakete Balaj, 1970 beide Steinackerstrasse 8 B, 5103 Möriken Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Möriken, 20. April 2017 Gemeindekanzlei

Hundetaxe 2017 • Die Rechnung für die Hundetaxe 2017 wird im Mai allen Hundehaltenden zugestellt. Die Höhe der Taxe beträgt Fr. 120.– pro Jahr und Hund. • Bei Neuanschaffung sowie bei Zuzug muss der Hund innert 10 Tagen bei der Wohngemeinde (Abteilung Finanzen, Gemeindehaus Rupperswil) angemeldet werden. Bei der Anmeldung ist eine Kopie des Heimtierausweises abzugeben. • Für Rassetypen, welche als «Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial» eingestuft werden, muss eine Halteberechtigung des Kantonalen Veterinärdienstes vorliegen oder bei Bedarf eingeholt werden. • Alle Mutationen (Namens-, Halter-, Wohnortswechsel, Adressänderung, Tod des Hundes) sind der Wohngemeinde (Abteilung Finanzen: Tel. 062 889 23 13, E-Mail finanzen@rupperswil.ch) und der AMICUS (www.amicus.ch; Tel. 031 371 35 30) innert 10 Tagen zu melden. • Vom 1. April bis 31. Juli sind Hunde gemäss § 21 Abs. 1 der Jagdverordnung des Kantons Aargau im Wald und am Waldrand an der Leine zu führen. In der übrigen Zeit können Hunde auf Waldstrassen unter direkter Aufsicht ohne Leine geführt werden. • Die Hundehaltenden sind laut Verordnung zum Hundegesetz verpflichtet, den Hundekot aufzunehmen und zu beseitigen. Bei Missachtung dieser Pflicht, können Hundehaltende mit einer Ordnungsbusse belegt werden. Rupperswil, 20. April 2017 Abteilung Finanzen

Rupperswil

Kabelnetz-Genossenschaft (YERU)

Am Montag, 1. Mai 2017, bleiben die Schalter der Gemeindeverwaltung ab 12 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis. Rupperswil, 26. April 2017 Gemeinderat Gemäss §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 (SAR 585.100) und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 (SAR 587.111) ist in der Gemeinde Rupperswil die

Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen: Die Bewerberinnen bzw. Bewerber haben sich auszuweisen über: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnisse der Brandschutzvorschriften 5. die Ausbildung/Zulassung zum Feuerungskontrolleur/Feuerungskontrolleurin Holz, Öl und Gas und die Fachprüfung Brandschutzfachmann/-frau 6. die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutz- und der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Baukontrolle (Feuerungen), Feuerschau und Feuerungskontrolle 7. derzeitige oder in Aussicht stehende Konzessionen 8. die rechtliche und wirtschaftliche Situation des Unternehmens 9. die Anzahl der Mitarbeitenden und der Lernenden 10. die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) 11. bisherige Tätigkeit 12. Referenzen Die Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen ist bis zum 27. Mai 2017 (Poststempel) dem Gemeinderat Rupperswil, Poststrasse 4, 5102 Rupperswil, einzureichen. Nähere Auskünfte erteilt die Bauverwaltung Rupperswil. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Gemeinderat

Postfach, 5102 Rupperswil Tel. 062 897 11 12 / Internet: yeru.ch E-Mail: info@yeru.ch

NIEDERLENZ

Einladung

Baugesuch

zur Generalversammlung

Bauherr:

Wir laden Sie ein zur ordentlichen Jahresversammlung. Datum: Mittwoch, 10. Mai 2017 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Kirchgemeindehaus Rupperswil Traktanden: 1. Protokoll der letzten Generalversammlung 2. Jahresbericht des Präsidenten 3. Bilanz- und Betriebsrechnung 2016 4. Wahlen in den Vorstand 5. Bestätigungswahl der Revisionsstelle 6. Verschiedenes und Umfrage Im Anschluss an die GV offerieren wir Ihnen wiederum einen Apéro. Dabei haben Sie Gelegenheit, Ihre Fragen zu Digital-Fernsehen, Internet und Telefonie durch die anwesenden Fachleute beantworten zu lassen und die neusten Informationen über die Produkte von Quickline zu erfahren. Nutzen Sie diese Gelegenheit! Betriebsrechnung, Bilanz und Revisorenbericht liegen 10 Tage vor der Versammlung zur Einsichtnahme auf der Gemeindekanzlei auf. Die Stimmrechtskarten werden den Genossenschaftern vor Beginn der Versammlung abgegeben. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen.

Rupperswil Kabelnetz-Genossenschaft Rupperswil (YERU) Partner von

Tobias Jele Staufbergweg 1, Schafisheim Bauobjekt: Renovation Wohnhaus Objektadresse: Lenzhardweg 25 Parzelle 491, Gebäude 328 Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 28. April, bis Montag, 29. Mai 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Kehrichtabfuhr vom 1. Mai 2017 Der Kehricht wird am Montag, 1. Mai 2017, bereits ab 6.00 Uhr abgeführt. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig bereitzustellen. Niederlenz, 24. April 2017 RTB Regionale Technische Betriebe

Gemeindeverwaltung geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Montag, 1. Mai 2017, den ganzen Tag geschlossen. Das Verwaltungspersonal wird die ausfallende Arbeitszeit kompensieren. Das Bestattungsamt ist in Notfällen über die Nummer 079 277 53 76 erreichbar. Gemeinderat

Betreibungsamt Das Betreibungsamt Hunzenschwil bleibt am Freitag, 5. Mai 2017, den ganzen Tag geschlossen. Gemeinde Hunzenschwil


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses OTHMARSINGEN

Max Marti-Horber-Stiftung Unter dem Namen Max Marti-Horber-Stiftung besteht gemäss öffentlicher Urkunde vom 23. März 1971 eine Stiftung. Sie bezweckt a) die Finanzierung eines jährlichen Ausfluges für die betagten Einwohner von Othmarsingen b) die Unterstützung der Ausbildung begabter Schülerinnen und Schüler von der Bezirksschule an, die in Othmarsingen wohnen oder Othmarsinger Ortsbürger sind und welchen die vorhandenen eigenen Mittel nicht ausreichen. Gesuche für Stipendien im Sinne des umschriebenen Stiftungszweckes sind bis 31. Mai 2017 an die Max Marti-Horber-Stiftung, Othmarsingen, zu richten. Bei der Finanzverwaltung können entsprechende Formulare bezogen werden. Bisherige Bezüger haben ein Fortsetzungsgesuch einzureichen. Gesuche, die verspätet oder erst im Laufe des Jahres eingereicht werden, können erst wieder im darauffolgenden Jahr berücksichtigt werden. Othmarsingen, 25. April 2017 Stiftungsrat

SCHAFISHEIM

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung am Tag der Arbeit

Bauherrschaft: Wehrli Markus und Fabienne Hauptstrasse 25, Küttigen Bauobjekt: Umbau EFH Erweiterung Parkplatz Geräteschuppen Ortslage: Aabachstrasse 29 Parz.-Nr. 2949

Die Gemeindeverwaltung bleibt am Montagnachmittag, 1. Mai 2017, geschlossen.

Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 28. April bis 29. Mai 2017.

Schafisheim, 27. April 2017 Gemeinderat

Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Baugesuch

Gemeindeverwaltung geschlossen Am Montag, 1. Mai 2017, bleiben die Schalter der Gemeindeverwaltung am Nachmittag geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis. Gemeindeverwaltung

Baugesuche

Baugesuch

Bauherr:

Bauherrschaft: Zimmerlin Karl und Ursula Ermelgasse 18A, Seengen Vorhaben: Windschutzverglasung Ortslage: Parzelle Nr. 3469 Ermelgasse 18A Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Objekt: Ortslage: Bauherr: Objekt: Ortslage:

Glauser Patrick und Sutter Andrea Fallenacker 1, Othmarsingen Neubau Einfamilienhaus mit angebautem Autounterstand Eichenweg Parzelle 1865 Familienaktiengesellschaft Salzmann Fliederweg 6, Kloten Erweiterung Parkplätze (nachträgliches Baugesuch) Mattenweg 1 Parzelle 999

Bauherr:

O.P.M Immobilien & Marketing GmbH Gumpenwisenstrasse 3b Niederweningen Objekt: Erweiterung Zufahrt Parzelle 1864 Ortslage: Lenzburgerstrasse 14 Parzellen 56, 1864, 61, 60, 59 Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 25. April 2017 Gemeindekanzlei

Bauherrschaft: Bachmann Paul Kirchweg 25, Sarmenstorf Projektverf.: Architekturbüro Xaver Meyer AG Winteristrasse 20, Villmergen Bauobjekt: Projektänderungen (Fassadenänderungen, Kellerräume, Aussenschwimmbad) zu bewilligtem Doppeleinfamilienhaus mit Einfamilienhaus und Einstellhalle Bauplatz: Breitistrasse 29 Breitiweg 2a und 2b Zone: EF (Gestaltungsplan «Eichirebe-Breiti», Zone B) Parzelle: 1522 + 110 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Bauherrschaft: PETER IMMO GmbH EGLISWIL Hutmattenweg 6, Egliswil Bauobjekt: Teil-Überdachung Westbalkon Ortslage: Seetalstrasse 54 Parz.-Nr. 742 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 28. April bis 29. Mai 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Öffnungszeiten 1. Mai 2017 Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Montag, 1. Mai 2017, den ganzen Tag geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis bestens. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 2. Mai 2017, 8 Uhr, wieder für Sie da. Seon, 20 April 2017 Gemeinderat

S TA U F E N

De Gmeindrot bi de Lüt Am Donnerstag, 11. Mai 2017, ab 18.30 Uhr findet in den Räumlichkeiten der Familie Peter Bruder an der Egliswilerstrasse 11 der Informationsanlass des Gemeinderats «De Gmeindrot bi de Lüt» statt. Die Mitglieder des Gemeinderats stehen der Bevölkerung für Informationen und Anliegen zur Verfügung. Gleichzeitig kann der Kontakt unter den teilnehmenden Personen gepflegt werden. Für einen Imbiss ist gesorgt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Gemeinderat

Baugesuch

Baugesuch

Baugesuch

Bauherrschaft: Hauri Kiesgruben und Transport AG Pfaffenbiel 1, Seon Bauobjekt: Materialabbauprojekt Emmet: Erweiterung Mitte Ortslage: Biswind Bemerkung: ohne Profilierung Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 28. April bis 29. Mai 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Einwohnergemeinde Seon ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Nierula, Bernd Hans, 1958 männlich, Deutschland in 5703 Seon, Spitzensteinstrasse 13 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum jeweiligen Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten und werden ins Verfahren einbezogen. Seon, 24. April 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Erich Laube und Daniela Strebel Hofmattweg 13, Staufen Grundeigent.: do. Bauvorhaben: Sichtschutzwand zum bestehenden Einfamilienhaus Nr. 1158 Standort: Parzelle Nr. 1180 am Hofmattweg 13 Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 27. April 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Marcel Senn und Ursula Gremlich Ausserdorfstrasse 54, Staufen Grundeigent.: do. Bauvorhaben: Autoabstellplatz mit Carport zum bestehenden Einfamilienhaus Nr. 309 Standort: Parzelle Nr. 297 an der Ausserdorfstrasse 54 Öffentliche Auflage vom 28. April bis 29. Mai 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 27. April 2017 Gemeinderat

Verwaltung geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Tag der Arbeit, Montag, 1. Mai 2017, den ganzen Tag geschlossen. Ab Dienstag, 2. Mai 2017, sind die Büros der Verwaltung wieder zu den normalen Zeiten geöffnet. Gemeindekanzlei Staufen

Waldumgang Staufen mit Besichtigung Felsenkeller und Reservoire Samstag, 29. April 2017 Treffpunkt: 14 Uhr, Chileweg Verzweigung Obere Zylete Der diesjährige Waldumgang führt alle Interessierten auf halber Höhe um den Staufberg. Nach Informationen zur Altholzinsel, zur Neophytenbekämpfung und zum Wald generell besteht die Möglichkeit, selten öffentlich zugängliche Bauwerke am Staufberg zu besichtigen: Das neue und das alte Wasserreservoir sowie der Felsenkeller können frei besichtigt werden. Anschliessend an den Waldumgang und die Besichtigungen offerieren Ortsbürgergemeinde und Wasserwerk einen Imbiss beim Schulhaus.


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Diverses Marktnotiz

WICKI’s Frühlingsausstellung – mit OPEL, SUBARU und SSANGYONG

Am kommenden Wochenende vom 28. bis 30. April 2017 präsentiert die auto-wicki ag fahrwangen die ganze aktuelle Opel-, Subaru- und SssangYong-Modellreihe. In gemütlicher, ungezwungener Atmosphäre kann man sich über die neuesten Modelle der Marken Opel, Subaru und SsangYong orientieren.

Weiter kann bereits über viele Details der nächsten Neuheiten wie des neuen OPEL Insignia und Crossland sowie über den Facelift des Ssang-Yong Korando informiert werden.

Kaufinteressenten profitieren von tollen Aktionsangeboten wie 0 %-Leasing für OpelNeuwagen und die vielen Sondermodelle wie KARL Rocks, ADAM Rocks, Corsa 90ED, Astra OPC-Line und Zafira OPC-Line.

Die Kundenwaschkarte der Waschanlage kann während der Ausstellung mit einem Bonus von 20 % geladen werden. Natürlich lädt auch wieder das «Ausstellungsbeizli» zum gemütlichen Verweilen ein. Ausstellungs-Öffnungszeiten: Freitag, 28. April, 17–20 Uhr Samstag, 29. April, 10–17 Uhr Sonntag, 30. April, 10–16 Uhr auto-wicki ag fahrwangen bahnhofstrasse 25, 5615 fahrwangen 056 667 11 05, auto-wicki.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Die schönsten Seiten der Stadt gezeigt: Die Frühlingswanderung der Turnveteranen des Kreises Lenzburg führte auch über den Gofi.

Foto: Alfred Gassmann

Die Männerriege ist auch ein Tourismusbüro Alfred Gassmann

E

s ist zur Tradition geworden, dass im Kreis Lenzburg die Turnveteranen im April zu einer Frühjahrswanderung aufbrechen. Letzte Woche lag die Organisation in den Händen der Lenzburger Männerriege. Eher kühl wars, doch die

FEUERWEHRVEREIN Info-Tag über den Feuerwehr-Rolls-Royce Am Samstag, 6. Mai, findet auf dem Metzgplatz ab 11 Uhr ein Info-Tag über den rundum sanierten RollsRoyce der Feuerwehr Lenzburg statt. Der Feuerwehrverein Gofi Lenzburg ist stolz, der Bevölkerung, nach vielen Arbeitsstunden, etlichen Schweissperlen und schwarzen Händen, nun das Ergebnis der Bemühungen zu präsentieren. Aus diesem Anlass wird eine kleine Festwirtschaft betrieben. (lba)

Männerriege bereitete den Veteranen einen warmen Empfang. Lenzburg präsentierte sich wettermässig von der schöneren Seite. Da wollte die Männerriege Lenzburg nicht zurückstehen und zeigte den 161 Wanderlustigen, aufgeteilt in drei Gruppen, die schönsten Seiten von Lenzburg: ein Wegstück entlang dem Aabach, die

Sportanlage Wilmatten, den Bannhaldensteg, den Gofi, das Schloss und die Altstadt. Die Männerriege ist eben auch ein Tourismusbüro – und vermarktete Lenzburg. Werbung für einmal ohne Plakate in Weltformat. Manch ein Turnveteran dürfte sich gerne an die Wanderung erinnern und die Stadt mit ihrem Naherho-

lungsraum wieder mal aufsuchen. Ganz nach dem geflügelten Wort «Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.» Im Foyer des Pfarreizentrums wartete an Stehtischen der Apéro und im Saal «Hörnli mit Ghacktem». Womöglich auch eine Flasche aus einem Weinkeller in Bözen, um anzustossen: Turnveteranen ha-

Werk vom «Skulpteur» im Rathaus

Erdbeerkultur(en) im Quartier Im Lenz

Die Kunstgesellschaft Lenzburg schenkte der Stadt ein Werk ihres Gründungsmitgliedes Jean-Louis Ruffieux, der 2013 verstorben ist.

Da, wo früher die Hero ihre Erdbeerkonfitüre herstellte, soll ein Sommer lang eine grosse «Erdbeerinstallation» dafür sorgen, dass sich Alteingesessene und Neuzugezogene auf dem Markus-Roth-Platz begegnen. Wer erinnert sich noch, wie das HeroFabrikgelände beim Bahnhof ausgesehen hat? Innert kürzester Zeit ist aus dem Areal ein neues Quartier mit Wohnungen, Altersresidenz, Spielplatz und Geschäftsräumen entstanden. In die neuen Wohnungen ziehen Menschen ein, welche die vorherige Industrielandschaft nie kennen gelernt haben. Alteingesessene gehen, wenn überhaupt, verwundert über den noch kaum bekannten Markus-Roth-Platz. Mit dem Projekt «Transformator» möchte die Kulturkommission Lenzburg auf diese Gegebenheiten reagieren. Das Projekt umfasst zum einen eine Ausstellung von Installationen und Kunstwerken, die vom 3. bis zum 23. September im neuen Quartier «im Lenz» zu sehen sein werden. Zum andern will das Projekt auch Begegnungen zwischen Menschen ermöglichen. Am 13. Mai, von 10 bis 16 Uhr, ist Pflanztag. Alle Lenzburger sind eingeladen, dabei mitzuhelfen, aus dem nüchternen Betonplatz ein Erdbeerfeld für alle zu schaffen. (lba)

Fritz Thut

J INSERATE

Das Gewebe in Schwingung bringen

Pneumatische Pulsationsmassage mit Pneumatron 200 / Pulsationstherapie Stoffwechsel – Lymphfluss – Tränensäcke – Sportverletzungen – Nacken- und Rückenschmerzen dipl. Masseurin Atemtherapeutin IKP Tel. 079 527 71 20 Krankenkassen-anerkannt Breitfeldstrasse 22 5600 Lenzburg www.massagenatem.ch

ben einander viel zu erzählen. Einiges hatte auch Stadtammann Daniel Mosimann zu erzählen. Er strich die mannigfachen Vorzüge des Ortes hervor, die sehenswerte Altstadt und das reizende Naherholungsgebiet. Den 161 Veteranen blieb nur ein Nicken: Sie haben Lenzburg erwandert, erlebt und ins Herz geschlossen.

ean-Louis Ruffieux, der sich selbst stets als «Skulpteur» bezeichnete und verstand, hat in und um die Stadt Lenzburg, die zu seiner Heimat wurde, viele Spuren in Form von Kunstwerken im öffentlichen Raum hinterlassen. Vor vier Jahren ist er unerwartet im Alter von 66 Jahren verstorben. Nun vermachte die Kunstgesellschaft Lenzburg, die der Künstler im Jahre 1983 mitgründete, der Stadt eine Figur. Ruffieux’ Witwe Jeanine und Daniel Strasser als Präsident der Kunstgesellschaft enthüllten im Rathaus das Werk aus grau-violettem Kalkstein. Ruffieux fertigte die Skulptur 1988 und verwendete dazu den «Marbre de Collombey» aus einem berühmten Walliser Steinbruch, dessen Material sonst in Kirchen Verwendung findet. Von Körpern fasziniert Offiziell hat das Geschenk keinen Namen, doch deutet die Skulptur Teile eines menschlichen Körpers an. «Er war immer fasziniert von Körpern», beschrieb Jeanine Ruffieux ihren Ehemann bei der offiziellen Übergabezeremonie. Ursprünglich habe er Arzt und Chirurg werden wollen. Dieses Vorhaben scheiterte an der Tatsache, dass der gebürtige Romand, der seinen «charmanten Akzent» auch im Lenzburger Exil nie verlor, kein Blut sehen konnte.

Geschenk der Kunstgesellschaft: Skulptur von Jean-Louis Ruffieux mit Stadtammann Daniel Mosimann, Jeanine Ruffieux und KunstgesellFoto: Fritz Thut schaftspräsident Daniel Strasser. Das geschenkte Werk steht im Rathaus im ersten Stock, gleich neben dem Eingang des Stadtammann-Büros. Sehr zur Freude von Daniel Mosimann, denn der Lenzburger Ammann hat eine besondere Beziehung zu Jean-Louis Ruffieux, wohnte er doch längere Zeit im Ziegelacker gleich über dem Atelier des Künstlers. «Damals fand ein reger Austausch

statt.» Seither habe er Ruffieux’ Figuren «liebend gern»: «Das ist keine sterile Kunst, sondern Kunst, die man berühren kann und die einen berührt.» Die Donatorin, die Kunstgesellschaft Lenzburg, zählt aktuell etwa 70 Mitglieder, die sich jährlich zu vier bis sechs Anlässen, etwa Atelierbesuchen und Kunstreisen, treffen.

Kulturaktion: Hero-Erdbeeren im Foto: zvg neuen Quartier Im Lenz.

INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

«Uf und Ab» im Lenzhard Schulalltag zwischen Selbstfindung und Klassenkampf. Ein Theaterprojekt der Oberstufen Lenzburg im neuen Oberstufenzentrum Lenzhard. Stefanie Osswald (Text und Foto)

U

nter dem Motto «zäme wachse» wurden die Real-, Sekundar-, und Bezirksschulen Lenzburg im August 2016 in einem Oberstufenzentrum (OSZ) zusammengeführt. Was dies für den Schulalltag bedeutet und vor welche Herausforderungen sich Lehrer und Schüler gestellt sehen, thematisiert die Theatergruppe der Sekundarschule nun in ihrem Theaterstück «Uf und Ab». Ihre Rollen finden sie selbst. 500 Kids auf dem Schulhof Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern, sie haben ungleiche Familienverhältnisse, sie sprechen andere Sprachen, sie sind Jugendliche, sie lieben, streiten, passen sich an, fallen aus dem Rahmen, sie altern und gehen alle miteinander im Lenzhard zur Schule. Für rund 500 Oberstufenschüler der 7. bis 9. Klassen startet das neue Schuljahr unter strukturell veränderten Bedingungen, die Lehrer sowie Schüler vor neue Herausforderungen stellen. Denn im OSZ Lenzhard teilen sich Schüler verschiedenster Herkunft, aus den unterschiedlichsten sozialen Milieus und mit verschiedenem Bildungshintergrund einen Schulhof, auf dem tatsächliche Unterschiede gnadenlos spürbar wer-

Ihre Rollen finden sie selbst: Die Schauspieler Sara Ndiaya, Benjamin Wey, Nicola Wyss. den. Hier treffen Anwaltstöchter auf Arbeitersöhne, Drogendealer auf Wohlbehütete, Rebellen auf Duckmäuschen. Auf dem Weg zur gemeinsamen Wertefindung sind Konflikte vorprogrammiert und der Schulhof wird dabei zum Austragungsort sozialer Klassenkämpfe, denn nicht zuletzt haben auch die Eltern noch ein Wörtchen mitzureden. In ihrem Theaterstück «Uf und Ab» im Rahmen des Freifaches gestalten die 14 Sekundarschüler unter Leitung der beiden Lehrer Herbert Rinderknecht und

Fabio Rudolf künstlerischen Raum sozialer Interaktion und werfen Fragen auf wie: Wer sind wir? Wer möchten wir sein? Welche Werte sind uns wichtig? Was macht uns aus? Was haben wir gemeinsam und was unterscheidet uns? Rollen selbst kreieren «Unsere Rollen kreieren wir je nach persönlichen Vorlieben selbst», erklärt Nicola Wyss. Er hat sich für die Rolle des Gleisbauersohnes entschieden, der sich mehr oder weniger glücklich in die An-

waltstochter aus der Upperclass verliebt und nicht umhinkommt, um die Gunst der Mutter zu buhlen, welche die Karriere ihrer Tochter auf dem Spiel sieht und die Liebe mit allen Mitteln zu verhindern weiss. Während einer Intensivwoche werden konkrete szenische Abläufe und gesprochene Texte improvisatorisch entwickelt. Dabei möchten sich die Schüler bewusst nicht an ein geschriebenes Drehbuch halten. «Die Texte kommen aus der Situation heraus. Das hilft dabei, sich mit der eigenen Rolle zu identifizieren», erklärt Sara Ndiaya. Vorgefertigtes komme bei den Schülern nicht gut an. «Vielmehr hemmt es das freie Spiel», weiss Herbert Rinderknecht aus Erfahrung und betont die Bedeutung des Schultheaters. «Jugendliche brauchen den Prozess, wollen sich mit ihrer Welt auseinandersetzen, ihre Inhalte mit allen Sinnen erfahren, sie annehmen oder ablehnen, und zwar aus der Beziehung heraus.» Das Schultheater leiste somit einen wesentlichen Beitrag zur Konfliktprävention durch Imagination im Spiel. Es rege die Fantasie an, erweitere das Verhaltensrepertoire und schaffe zudem kreative Freiräume, die grade in Zeiten immer enger getakteter Lern- und Zeitpläne an Bedeutung gewännen. Für die Schüler und nicht zuletzt auch für die Lehrer. Samstag, 29. April, 20 Uhr Sonntag, 30. April, 17 Uhr Freitag, 5. Mai, 20 Uhr «Uf und Ab» – ein Theaterprojekt der Oberstufen Lenzburg Aula Oberstufenzentrum Lenzhard, Hallwilstrasse 19, Lenzburg Kosten: Erwachsene 12 Franken, Kinder und Jugendliche 6 Franken

INSERATE

Chrischona-Kinderwoche mit Lucky Luke Unter dem Motto «Im Cowboyland» bot die Chrischona-Kinderwoche vom Montag bis Donnerstag Spielen, Singen, Sheriffhut-Basteln, Bewegung und Theater an. Rund 120 Teilnehmer zählten die Verantwortlichen pro Nachmittag. Kinder verschiedener Nationalitäten im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren nutzten das Angebot; viele waren bereits das dritte oder vierte Mal dabei. Eine Glocke läutete, die Kinder stürmten nach drinnen und setzten sich im Saal auf den Boden. Auf der Bühne war eine Sonne an die Decke geklebt, die heiss vom Himmel brannte. Mittendrin Lucky Luke und eine Lady mit blauem Kleid. Das ungleiche Moderatoren-Paar führte die Kinder durch die Wüste und durch das Programm. Bei einem Spiel mussten versteckte Revolver gesucht und auf die Bühne gebracht werden. Auf die Spiele folgten Lieder. Total sorgten rund 30 Leiter dafür, dass nie Langeweile aufkam. (sfu)

Gastgeberinnen turnen in einem neuen Dress Am Wochenende vom 6. und 7. Mai treffen sich an die 450 Kunstturnerinnen aus der ganzen Schweiz in der Neuhofturnhalle in Lenzburg. In 9 verschiedenen Kategorien zeigen die Mädchen ihr Können.

D

ie Kunstturnerinnen-Riege des TV Lenzburg wird mit 29 Turnerinnen am Start sein. Sie werden sich in ihrem neuen Vereinsdress präsentieren. Das Ziel ist klar. Die vier Aargauer-MeisterTitel vom letzten Jahr mindestens wiederholen. Aufgrund der hohen Anzahl Turnerinnen wird an beiden Tagen auf zwei Anlagen geturnt. Dies bedeutet viel turnerisches Spektakel für die Zuschauer. Damit der Überblick ein bisschen einfacher ist, hat sich das OK für zwei Grossleinwände entschieden, die die Resultate aufzeigen. Während des ganzen Samstags turnen auf einer Anlage über 125 8- bis 9-jährige Turnerinnen der Kategorie P1. Auf der zweiten Anlage gibt es die Turnerinnen der oberen Kategorien zu bestaunen. Es eröffnet die Kategorie Open, vor den Amateurinnen P4A und P6A.

INSERATE

Am Samstagabend kommen die Zuschauer in den Genuss der Wettkämpfe der Kaderkategorien P4 und P5. Leider nicht am Start sein werden die beiden Topathletinnen des TV Lenzburg in der Juniorinnenkategorie P5. Der Fokus von Anina Wildi und Leonie Meier ist diese Saison ganz auf das «European Youth Olympic Festival» (EYOF) im Juli in der ungarischen Stadt Györ gerichtet, bevor dann der Wechsel ins nationale Leistungszentrum in Magglingen ansteht. Glitzergwändli im Fokus Der Sonntagmorgen startet mit den Jüngsten. Die EP-Turnerinnen werden mit ihren Glitzergwändli und schicken Frisuren stolz ihre Übungen präsentieren. Es muss noch nicht alles gelingen, ihre Eltern werden sich auf jeden Fall für ihre kleinen Turnerinnen freuen. Danach folgen die Turnerinnen P2 und P3. Diese wissen schon ganz genau, was sie wollen und was sie erreichen können. Der Anlass, der von der Kunstturnerinnen-Riege des TV Lenzburg organisiert wird, gilt als Qualifikationswettkampf für die Schweizer Meisterschaft. Die Aargauer Turnerinnen küren in jeder Kategorie die kantonale Meisterin. Weitere Infos sowie den detaillierten Zeitplan findet man auf der Homepage www.agm-kunstturnerinnen.ch. (cbh)

Treten bei den Aargauer Meisterschaften in einem neuen Dress auf: Die Kunstturnerinnen des TV Lenzburg. Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG

AMMERSWIL

Bereitschaft 30. April bis 6. Mai: Pfr. Martin Kuse, Telefon 062 893 34 62 Sonntag, 30. April – 10.00 Holderbank, Bibliolog-Gottesdienst: «…denn sie wussten, dass es der Herr war.» (Joh 21, 13) Sich als Mensch von heute in biblischen Personen und Geschichten wiederfinden und ihnen eine Stimme geben. Zuhörende und sprechende Teilnahme möglich. Pfrn Ursula Vock, Musik: Christina Ischi. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 30. April 2017 – 9.45 Gottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Michael Freiburghaus. «Das 3. Gebot».

Amtswoche für Abdankungen bis 30. April 2017: Pfarrer Walter Mäder Telefon 056 209 10 82 ab 1. Mai 2017: Pfarrer Michael Lo Sardo Telefon 062 891 24 30 Sonntag, 30. April 2017 – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Taufen Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Johanna Bossert (Orgel) Kollekte: Stiftung SATIS

HUNZENSCHWIL Sonntag, 30. April – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. A. Hunziker Kollekte: Velos für Schülerinnen in Südafrika, World Vision Donnerstag, 4. Mai Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 29. April bis 5. Mai 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer, Tel. 056 249 03 43

Lenzburg Seon, im April 2017 Gedanken und Augenblicke – Sie werden uns immer an Dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und Dich nie vergessen lassen.

Traurig nehmen wir Abschied von meiner Ehefrau, unserer Mutter, Grossmutter und Urgrossmutter, Schwester und Schwägerin

Ruth Gloor-Schmid 18. September 1928 – 25. April 2017 Sie ist sanft entschlafen und von den Beschwerden langjähriger Krankheit erlöst worden.

Hansrudolf Gloor-Schmid Silvia und Theo Kohler-Gloor Marcel, Marco, Martina, mit Fam. Marianne Mettler-Gloor Petra, Marion, mit Fam. Roland und Erika Gloor-Holdener Manuela, Fabienne Susanne und Iwan Hediger-Gloor Sarah, Sandro Bruder, Verwandte und Bekannte Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 3. Mai 2017, um 12.00 Uhr in der reformierten Kirche Seon statt. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Schweizerischen Muskelgesellschaft, Postkonto 80-29554-4. Traueradresse: Hansrudolf Gloor-Schmid, Breitenrainweg 24, 5703 Seon

Freitag, 28. April 2017 – 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus Samstag, 29. April 2017 – 10 Uhr Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus – 17.15 Uhr Jugendgottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 30. April 2017 – 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Pfrn. Annemarie Kirchhofer Predigt: Johannes 21, 1–14 «Wie wir einander «wer» sein können» Lieder: 579/574/468; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Source de Vie Benin mit Kinderhüte Montag, 1. Mai 2017 – 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Dienstag, 2. Mai 2017 – 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken Samstag, 29. April 2017 – 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum – 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 30. April 2017 – 9 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum Pfrn. Annemarie Kirchhofer Predigt: Johannes 21, 1–14 «Wie wir einander «wer» sein können»; Lieder: 579/574/468; Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Source de Vie Benin

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg Samstag, 29. April 2017 – 16.00 Uhr Taufen – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 30. April 2017 – 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 2. Mai 2017 – 10.00 Uhr Heilige Messe im Alterszentrum Mittwoch, 3. Mai 2017 – 19.00 Uhr Maiandacht in Wildegg Donnerstag, 4. Mai 2017 – 9.00 Uhr Heilige Messe, anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum

Wildegg Samstag, 29. April 2017 – 16.30 Uhr Heilige Messe / Festgottesdienst zur Erstkommunion Anschliessend Apéro für alle Sonntag, 30. April 2017 – 10.00 Uhr Heilige Messe / Festgottesdienst zur Erstkommunion Anschliessend Apéro für alle Dienstag, 2. Mai 2017 – 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee Mittwoch, 3. Mai 2017 – 19.00 Uhr Maiandacht Anschliessend gemütliches Beisammensein

Seon Freitag, 28. April 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Sonntag, 30. April 2017 – 9.45 Uhr Eucharistiefeier – 9.45 Uhr Kindergottesdienst im Pfarreiheim, ab Kindergarten bis dritte Klasse Donnerstag, 4. Mai 2017 – 19.30 Uhr Maiandacht deutsch/italienisch mit Musik und anschliessendem Apéro

Im Glauben gehen wir unseren Weg, nicht im Schauen. . 2. Korinther 5, 7


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel A U E N S TE I N Donnerstag, 27. April – 20.00 Uhr Treffpunkt am Abend Samstag, 29. April – 11.00 Uhr Fiire mit de Chliine und de Grössere Sonntag, 30. April – 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in Veltheim anschliessend Apéro Dienstag, 2. Mai – 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 3. Mai – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 30. April – 10.00 Abendmahlgottesdienst mit der 5. Klasse • Predigttext: Lukas 24, 13–35 • Thema: Die zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus – • Gestaltung: 5.-Klässler - Katechetin: Ursula Baumgartner - Pfr. Arnold Bilinski • Lieder 42, 323, 314, 328 • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Kollekte: Behinderten-Sportgruppe Reinach AG – • Sonntagsschule mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer – • Kirchenkaffee mit Heinz Lüscher Montag, 1. Mai – 18.00 Gespräch mit der Kirchenpflege im Sekretariat der Kirchgemeinde Homergstrasse 4 (ehem. Haschi) Die Kirchenpflege nimmt sich gerne Zeit und steht für Ihre Fragen, Wünsche und Anregungen rund um die ref. Kirchgemeinde persönlich zur Verfügung. – Anmeldung beim Sekretariat der Kirchgemeinde – Telefon: 062 771 17 53 – E-Mail: sekretariat@ref-beinwil.ch – 20.00 Singkreisprobe im Unterrichtszimmer Mittwoch, 3. Mai – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Donnerstag, 4. Mai – 18 bis 21 Uhr Blockunterricht 8. Klasse Gruppe A Sonntag, 7. Mai – 10.00 Uhr Gottesdienst Pfarrer Arnold Bilinksi Orgel Philippe Tschopp Kollekte Behindertensportgruppe Reinach AG Kirchenkaffee mit Elisabeth Zing und Corinne Rupp Amtswoche Pfr. Arnold Bilinski Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 27. April 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt – 14.15 Seniorennachmittag, Pfrundhaus Stürzen, stolpern, fallen – was hilft? Freitag, 28. April 2017 – 19.30 Spur8, Pfrundhaus Samstag, 29. April 2017 – 14.00 Jungschar Sonntag, 30. April 2017 – 10.00 Sonntagschule – 10.10 GOoD NEWS-Gottesdienst Pfrn. E. Graf und Team anschl. Zmittag, Pfrundhaus Dienstag, 2. Mai 2017 – 12.00 Seniorenmittagstisch (mit Lotto), Pfrundhaus – 18.30 Streetdance Mittwoch, 3. Mai 2017 – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell 19.30 Gemeindegebet Donnerstag, 4. Mai 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell

Scherz Sonntag, 30. April 2017 – 9.30 Sonntagschule

Schinznach-Bad Freitag, 28. April 2017 – 18.30 Singen, Hören, Kräfte-Sammeln Samstag, 29. April 2017 – 10.00 Chilene im Dorf mit de Lüüt Frühlingsmarkt, Werkhofplatz Dienstag, 2. Mai 2017 – 11.45 Seniorenmittagstisch, Rest. Rössli – 14.00 Lismi-Treff, Kirchgemeindehaus Amtswoche alle Gemeinden: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11 Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 30. April – 9.45 Uhr Gesprächs-Gottesdienst zum Film «Nebelgrind» mit Pfr. Claudius Jäggi Lektorin: Christine Hasler Organistin: Christina Heuking Kollekte: Diakonie Rappen Autoabholdienst Telefon 062 891 34 09 – 19.00 Uhr Offenes Singen in der Kirche Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32

OTHMARSINGEN Donnerstag, 27. April 2017 – 14 Uhr: Treffen der AlleinStehenden im Kirchgemeindehaus Sonntag, 30. April 2017 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Willi Fuchs Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 28. April – 17.30 Gebet für Dörfer – 18.30 Jugendtreff Zündschnur im KGH Samstag, 29. April – 14.00 Jungschar beim KGH – 14.00 Gottesdienst zum Holzbautag bei und mit Stadelmann+Stutz AG in Fahrwangen Pfrn. Nica Spreng Thema: vom Zimmern am Lebenshaus Kinder dürfen ein Vogelkistli basteln Anschliessend reichhaltiger Apéro – herzlich willkommen! Sonntag, 30. April Kein Morgen-Gottesdienst – 17.00 Abend-Gottesdienst im KGH: Anbetungszeit, Input, anschliessend Nachtessen (Teilete) Kinderhüte während des Abend-Gottesdienstes Mittwoch, 3. Mai – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Samstag, 29. April 2017 – 13.00 Hauptprobe für die Erstkommunion Sonntag, 30. April 2017 – Erstkommunion – 10.00 Einzug der Erstkommunionkinder vom Pfarrhaus in die Kirche, dann Erstkommuniongottesdienst mit Liselotte Frei, Claudia Santoric und Christoph Heldner Dienstag, 2. Mai 2017 – 9.30 Gottesdienst mit Christoph Heldner im Altersheim Eichireben in Sarmenstorf Donnerstag, 4. Mai 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet

S TA U F B E R G

Staufen Freitag, 28. April 2017 – 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Samstag, 29. April 2017 – 13.00 Uhr Gottesdienst zu Ehe-Jubiläen in der Kirche; Pfr. Astrid Köning Haben Sie kürzlich ein Ehejubiläum gefeiert oder werden Sie bald eines feiern? Wir laden alle Paare, die gemeinsam durchs Leben gehen, herzlich zum Gottesdienst ein. Heidi und Willi Maurer aus Staufen feiern ihre diamantene Hochzeit an diesem festlichen Gottesdienst. Der Frauenchor Staufen, die Organistin Marlène Flammer und weitere Sängerinnen werden die Feier musikalisch gestalten. Anschliessend sind alle zum Apéro in der Schüür eingeladen. Fahrdienst Staufberg: 12.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 12.35 Uhr ab Lindenplatz, 12.40 Uhr ab Schulhaus. Donnerstag, 4. Mai 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus

Schafisheim Donnerstag, 4. Mai 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche Menziken Samstag, 29. April – 16.00 Tauffeier Sonntag, 30. April 3. Ostersonntag – 11.00 Pfarreigottesdienst, Erstkommunionfeier (Piotr Palczynski), anschl. Apéro Donnerstag, 4. Mai – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

St. Martinskirche Beinwil am See Samstag, 29. April – 17.30 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 3. Mai – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

pfarreibruderklaus.ch

RUPPERSWIL Amtswochen: 2. bis 17. Mai 2017 Pfr. Christian Bühler, 076 381 68 04 Freitag, 28. April – 17.00 Uhr ökumenische Chinderchile Achtung zerbrechlich! Ralph & die Ostereier Sonntag, 30. April – 19.30 Uhr Abendgottesdienst Pfr. Timothy Cooke Kollekte: Mission am Nil Donnerstag, 4. Mai – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus, Pfrn. Astrid Köning

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 30. April Gottesdienst – 10.00 Uhr, Kirche Seengen Mit Taufe von Finn Merz und Lavinia Enya Wind Pfarrer Jan Niemeier Mittwoch, 3. Mai Laudes – 7.00 Uhr, Kirche Seengen Pfarrer Jan Niemeier 13.28 Uhr, ab Lenzburg SBB, Exkursion zur Fondation Beyeler (Monet-Ausstellung) Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag 28. April – 9.00 Uhr: Strickgruppe im ref. KGH Rosmarie Bolliger, Telefon 062 775 17 58 – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Hans Maurer Sonntag, 30. April – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Dr. Dieter Kemmler, TDS, TheologischDiakonisches Seminar Aarau Text: Lukas 24, 13–35 Thema: «Auferstehung Jesu» Kollekte: TDS Aarau Anschliessend Express-Kafi Montag, 1. Mai – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 2. Mai – 07.00 Uhr: Frühgebet – 19.00 Uhr: Info-Abend Senioren-Ferien im KGH Mittwoch, 3. Mai – 9.00 Uhr: Eltern-Info-Morgen zum Religionsunterricht 1. Klasse im KGH Donnerstag, 4. Mai – 11.30 Uhr: Mittagstisch 65+ im Restaurant Frohsinn, Auskünfte und Abmeldungen: SD Matthias Fässler, Tel. 062 769 10 99 www.ref-kirche-seon.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Sonntag, 30. April 3. Sonntag der Osterzeit Erstkommunion in Bettwil – 9.30 Uhr Festgottesdienst zur Erstkommunion mit Pfarrer Hanspeter Menz Kollekte für die Theodora-KinderStiftung Es singt der Kirchenchor Sarmenstorf Einzug mit der Musikgesellschaft Bettwil, anschliessend Apéro Donnerstag, 4. Mai – 9.15 Eucharistiefeier Chorherr R. Strassmann

Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch

• Küchen – Bad – Böden • Apparate-Austausch • Haus- und Zimmertüren • Ihr GU-Umbau-Partner • 300 m² Küchen-Ausstellung


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Diverses Marktnotiz

Sonntagsverkauf An den Sonntagen vom 30. April und 7. Mai laden wir Sie zu einem frühlingshaften Einkaufsbummel ins Blütenmeer ein. Unser Gartencenter in Schinznach-Dorf ist von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Es blüht und grünt im Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf, dass es eine Freude ist! Kommen Sie vorbei und geniessen Sie wunderschöne Hortensien, blühende Sommerboten wie Petunien, Margeriten und Begonien und eine herrliche Fülle an Farben und Formen. Auch Gartenkräuter und Gemüsesetzlinge sind reichhaltig vertreten. Ausserdem finden Sie bei uns eine grosse Auswahl an Sträuchern, Stauden, Laub- und Nadelgehölzen inklusive allem Zubehör, von

Werkzeugen über Gefässe bis zur Pflanzerde. Unsere ausgewiesenen Fachberater helfen Ihnen gerne bei Fragen rund ums Gärtnern. Nach dem Einkauf verwöhnen wir Sie im Baumschul-Café mit feinen Menüs, leckeren Sandwiches, köstlichen Desserts und verschiedenen Getränken. Auf die Kinder wartet der neu eingerichtete Spielplatz und die Baumschulbahn dreht von 13.30 bis 17 Uhr ihre dampfenden Runden durch den Park.

Zulauf AG, Gartencenter Degerfeldstrasse 4 5107 Schinznach-Dorf Telefon 056 463 62 62 www.zulaufquelle.ch

Publireportage

Gjini Gartenbau: Gartenservice, Pflege und Neugestaltung

20 Jahre Gjini Gartenbau – eine Erfolgsgeschichte Vom einfachen Bauernbub zum erfolgreichen Unternehmer Nikoll Gjini kam 1984 aus dem Kosovo nach Niederlenz. Auf dem Familienbauernhof hatte er schon als Kind tatkräftig mitgeholfen. Er arbeitete zuerst auf dem Bau und konnte später im Beruf des Gartenbauers Fuss fassen. Nach vielen Praxisjahren und unternehmerischen Weiterbildungskursen gründete er am 1. Mai 1997 sein eigenes Unternehmen, heute bekannt unter «Gjini Gartenbau». Er startete mit einem alten OccasionsLastwagen und ein paar StandardWerkzeugen – und dem Wissen, dass seine Frau, die zu Beginn ebenfalls auf der Baustelle mithalf, und seine Kinder hinter ihm standen. Harte Arbeit, Ehrgeiz und Vertrauen Dank seiner Erfahrung und seiner exakten Arbeitsweise gewann er nach einem herausfordernden Anfang das Vertrauen seiner Kunden, die ihn immer weiterempfahlen und ihm zu einem umfangreichen Kundenkreis verhalfen. Keine Arbeit war und ist ist für ihn zu unbedeutend. Gegenwärtig beschäftigt das

1997 – Nikoll mit seinem ersten Lastwagen ...

ten und lassen Sie das Gjini-Team alle notwendigen Arbeiten für Sie erledigen. Oder beginnen Sie jetzt mit der Planung einer Gartenumgestaltung. Melden Sie sich für eine Terminvereinbarung bei Nikoll Gjini.

Aktueller Fahrzeugpark – mit speziellem Dank an Menzi Muck für die enge und langjährige Zusammenarbeit

Unternehmen sechs feste Mitarbeiter sowie Teilzeitarbeiter in der Hochsaison. Nach 20 Jahren denkt Nikoll Gjini keineswegs daran, kürzerzutreten: Gärten zu verschönern ist die Leidenschaft des Familienmenschen, und dafür setzt er sich unermüdlich ein. Alles aus einer Hand Das bärenstarke Team von Gartenbau Gjini packt an, wo etwas aus dem Lot geraten ist, und bringt Ihren Garten im Nu wieder in Schwung! Die beste Refe-

... und mit seiner Familie

renz für die hohe Qualität des Familienunternehmens sind lauter zufriedene Kunden in den 20 Jahren seines Bestehens: Wir nehmen unseren Kunden alles ab, vom Einreichen des Baugesuchs bis zu den ganz schweren Arbeiten. Hier kommt unser attraktiver und stetig wachsender Maschinenpark zum Einsatz. Den Garten zur Wohlfühloase machen Legen Sie Ihren Garten in die Hände eines erfahrenen Gartenbau-Spezialis-

Das Gjini-Team empfiehlt sich für folgende Arbeiten: • Rasensanierung • Einfahrten und Gartenplatten reinigen und richten • Reparaturen und Terrainkorrekturen • Natursteingarten-Sanierung • Poolreinigung und Pflege • Planung Garten-Neugestaltung

Gjini Gartenbau 5702 Niederlenz Nikoll Gjini Tel. 062 891 36 23 Blumenweg 6 079 288 35 35 www.gjini-gartenbau.ch

Nicht nur die Firma, auch die Kinder sind gewachsen


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt K

eine Bahnübergänge: Auf der Seetalbahn-Linie führen die SBB von Ende April bis Anfang Mai auf der Strecke Beinwil am See–Lenzburg Unterhaltsarbeiten an den Gleisen aus, damit die Züge auch weiterhin pünktlich und sicher verkehren können. Deshalb ist der Streckenabschnitt inklusive gewisse Bahnübergänge gesperrt. In Birrwil sind folgende Bahnübergänge heute Donnerstag, 27. April, von 7 bis 17 Uhr gesperrt: Spiegelfabrik, Rankstrasse, Zwetschgenacker, Zwetschgenacker 1 und Kilchenmann. Folgende Bahnübergänge sind morgen Freitag, 28. April, von 7 bis 17 Uhr gesperrt: Birrwil, Häusergasse 1 und 2 sowie Boniswil, Worben. Für den Strassenverkehr sind Umleitungen vor Ort signalisiert. Für Bahnreisende auf der Strecke Beinwil am See–Lenzburg verkehren Bahnersatzbusse.

K

Brennnesselsuppe, Dinkelrisotto, Kontakte und erzählte Erlebnisse: Mittagspause am Arbeitstag auf dem Mooshof in Lenzburg.

Foto: Alfred Gassmann

Brennnesselsuppe zum Zmittag Am letzten Samstag war was los auf dem Mooshof in Lenzburg. 25 Erwachsene unterstützten Bio-Bauer Lukas Häusler bei seinen Arbeiten. Mit dabei 29 Kinder und Schüler. Der erste Aktionstag war ein voller Erfolg. Alfred Gassmann

L

ukas Häusler und seine Partnerin Marion Sonderegger wollen, dass Konsumenten und Produzenten näher zueinanderrücken. Am 3. November des letzten Jahres wurde dafür eigens der Verein Solawi-Mooshof (Solidarische Landwirtschaft) gegründet.

Die Grundidee dabei ist, dass hochwertige Lebensmittel regional und ökologisch produziert werden und die Konsumenten durch Mitgestaltung und aktive Mitarbeit in diesen Prozess eingebunden sind. Blacken stechen, Rinder striegeln Stichwort «aktive Mitarbeit»: Am letzten Samstag fand der erste Aktionstag für Vereinsmitglieder statt. So viele freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werkten noch nie auf dem Mooshof. Da wurden Blacken gestochen, Löwenzahnblüten gesammelt, Löwenzahnhonig angesetzt und für die Mittagssuppe Brennnesseln gemäht. Den Kalberstall ausmisten und Rinder striegeln stand ebenfalls auf dem Programm. Am Hang musste der Zaun freigeschnitten, am Waldrand mussten Äste abgeschnitten werden. Getrocknet dienen sie den Rindern zum Fressen. Um

die Trockenmauern zu schützen, galt es, Efeu zu schneiden. Ein Paradies hinter dem Gofi: Die Kinder durften nach Lust und Laune mitmachen oder spielen. 28 Brot-Abonnenten bis heute, das Ziel sind 50 Die Betriebsleiter Lukas Häusler und Marion Sonderegger wollen den Mooshof nicht nur um einen Betriebszweig erweitern, sondern den Konsumenten einen direkten Bezug zu ihren Lebensmitteln und dem Hof ermöglichen. Da reifte die Idee des Dinkelbrot-Backens heran, wobei der Absatz mittels Abos gesichert werden soll. Diese Brote und Zöpfe werden nicht auf dem Markt oder in einem Hofladen verkauft, sondern direkt an die Freunde dieses Projektes, sprich Vereinsmitglieder, ausgeliefert. Am Dienstag sind es Brote und am Samstag Zöpfe. Ausgenommen sind die Schulferienwochen.

28 Brot-Abonnenten aus Lenzburg, Niederlenz und Staufen zählt der Mooshof bis heute, anvisiert werden 50. Der Preis des Brot-Abos orientiert sich nicht am Markt, sondern wird aus den wahren Kosten der Produktion berechnet. Die Betriebsleiter zählen auf Unterstützung. Daher erscheinen viermal im Jahr die Abo-Mitglieder auf dem Hof und verrichten saisonale Arbeiten. Gelungene Premiere Lukas Häusler blickt zufrieden auf den vergangenen ersten Aktionstag zurück. Er fühlt sich bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein. Das gemeinsame Arbeiten auf dem Hof fördert die Gemeinschaft unter den Mitgliedern. Dazu gehört auch das Mittagessen mit Kochkesseln und Feuer in Picknick-Manier. Die Brennnesselsuppe, das Dinkelrisotto, das Mooshof-Brot und die Kokosmakrönli fanden einhelliges Lob.

WIESO SIND SIE AM ARBEITSTAG AUF DEM MOOSHOF DABEI?

eine Anlässe: Die Schweiz feiert am kommenden Sonntag, den 30. April, zum 14. Mal den Nationalen Tag der Hochstammobstbäume. Angesagt sind Blütenfeste, Exkursionen, Blustwanderungen, Baumtaufen oder Märkte. Schade, im Seetal und in der Region Lenzburg sind keine entsprechenden Anlässe geplant. In vielen Regionen der Schweiz stehen die Hochstammobstbäume zurzeit in vollem Blust. Jetzt zeigt sich eindrücklich, wesHochstammhalb sich der Erhalt baum im Seetal. der stolzen Bäume lohnt – denn diese stehen für prächtige Landschaften, ein Stück Tradition und einen vielfältigen Lebensraum. Warum nicht selber in blühende Obstgärten einen Marsch oder einen Spaziergang unternehmen oder an den Kauf von einheimischen Hochstammprodukten denken? Die Palette ist reich: von Kirschenkonfitüre, Zwetschgenlikör, Seetalerapfelmus bis hin zu prallen Geschenkkörben. Bedauerlich: Die Freude vermischt sich mit Bangen nach den Frostnächten von letzter Woche.

K

eine Gewinnsteigerung: Wie sie in einer Medienmitteilung schreibt, verlief das Geschäftsjahr 2016 für die Raiffeisenbank Villmergen erfolgreich. Während der Jahresgewinn bei rund 1,7 Millionen Franken stabil blieb, verzeichnete die Bank in den beiden wichtigsten Bereichen, den Hypothekarausleihungen und den Kundeneinlagen, erneut starkes Wachstum. In Sarmenstorf, Dintikon, Dottikon, Hägglingen und Villmergen nahmen an den sechs diesjährigen Mitgliederanlässen total rund 2000 Mitglieder teil. Nebst dem Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr und dem Ausblick ins Jahr 2017 wurden die zahlreich Anwesenden kulinarisch verwöhnt und durften hochklassige Unterhaltung geniessen.

INSERATE

Anja Thor

Patrick König

Yohannes Burki

Dora Minder

Sie wohnt mit ihrer Familie in der Nähe und spaziert oft am Mooshof vorbei. Am Wegrand ist sie längst auf die Tafel von Lukas Häusler und Marion Sonderegger aufmerksam geworden. Von unschätzbarem Wert stuft sie ein, dass sich die Kinder mit dem Hof vertraut machen und beispielsweise Tiere streicheln dürfen. Brotaustragen liebt sie und lernt dabei unbekannte Ecken kennen.

Die Familie König hat Brotsäcke genäht und ist nicht eingeteilt, um Brot auszutragen. Seine Frau kommt mit den Kindern des Öftern auf den Hof. Patrick König arbeitet an der ETH Zürich als Buchhalter und dient dem Verein SolawiMooshof als Revisor. Die heutigen Arbeiten bilden eine echte Abwechslung zum Büro. Nun freut er sich auf die Brennnesselsuppe und auf das Dinkel-Risotto.

Der 12-jährige Yohannes ist per Velo mit seiner Mutter und seiner Schwester auf den Betrieb gekommen. Er kennt den Hof, hilft er doch seiner Mutter Brot austragen. Diese Arbeit macht ihm Spass. Heute hat er hauptsächlich im Kalberstall Mist auf die Karrette geladen und mitgeholfen, Rinder zu striegeln. Der Fünftklässler kommt gerne wieder zu einem Aktionstag und freut sich darauf.

Sie ist durch ihren Sohn auf das Projekt hingewiesen worden. Seither ist sie Vereinsmitglied und hilft Brot und Zöpfe austragen. Sie liebt die Produkte und findet sie einmalig. Die Betriebsleiter auf dem Mooshof verdienen, unterstützt zu werden. Am heutigen Aktionstag hat sie übrigens viel gelernt. Sie wusste beispielsweise nicht, dass die Rinder getrocknetes Laub sehr schätzen.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Verkauf

Ab 1.Juli od. nach Vereinbarung zu vermieten in Othmarsingen: Günstige, schöne und heimelige

Zu vermieten in Lenzburg per 1. Juli 2017

4½-Zimmer-Wohnung

Nähe Schule Lenzhard, Bahnhof, Einkauf. Mit Balkon, Estrich, Keller, Miete Fr. 1500.– inklusive. Garage Fr. 125.–, Abstellplatz Fr. 60.– Tel. 062 891 86 39 / 078 892 56 30

ruhige Lage, Nähe öV MZ Fr. 1585.– inkl. NK. Miete Autoabstellplatz od. Garage möglich. Tel. 079 712 21 50 Niederlenz, Rössligasse 4 A Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung grosszügige, attraktive, zentral und doch sehr ruhig und sonnig gelegene 4½-Zimmer-Wohnung, grosser Balkon, WC, Bad/Dusche/WC, Schwedenofen, 2 Einstellplätze, Wohnfläche ca. 130 m², Miete Fr. 1850.– inkl. 2 Einstellplätze/NK Fr. 250.–. Fotos unter www.homegate.ch. Auskunft und Besichtigung durch Hollenstein Treuhand GmbH 5502 Hunzenschwil, 062 897 29 77

4-Zimmer-Wohnung, 2. OG

Kaufgesuche Aargau/Luzern

Zu kaufen gesucht Ein-/Zweifamilienhaus oder Bauernhaus (Finanzierung gesichert) 079 432 67 37 *

Marktnotiz Marktnotiz

Elektromobile im Seetal SUNEL AG macht mobil – auch im Alter

Mobilität ist auch im Alter von grosser Bedeutung. Nicht zuletzt auch darum, weil für viele damit ein Stück Lebensqualität erhalten bleibt. Elektromobile bringen Senioren weiterhin in Fahrt. Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist Thomas Eichenberger von der Firma Sunel AG mit Sitz an der Seetalstrasse 56 in Boniswil. Wie der Hase – oder eben das Elektromobil – läuft, weiss Thomas Eichenberger haargenau. Seit über 25 Jahren ist er als kompetenter Fachmann auf diesem Gebiet tätig und hat sich auch als Photovoltaik-Spezialist landesweit einen hervorragenden Namen gemacht. Seit 15 Jahren bietet er auch Seniorenfahrzeuge an. «Zu Beginn war ich mit einem holländischen Produkt auf dem Markt vertreten, später mit einem chinesischen Produkt im Billigsegment», wie er zurückblickt. Heute setzt er auf Schweizer Qualität und auf Fahrzeuge der Marke KYBURZ. Im Herbst 2013 wurde Thomas Eichenberger zum ersten Regionalvertreter dieser Marke auserkoren. Nicht von ungefähr. «Martin Kyburz ist ein Wegbegleiter von mir und Pionier in Sachen Seniorenfahrzeuge.» Bei den drei- und vierrädrigen Fahrzeugen – als offene oder geschlossene Modelle – handelt

es sich um Fahrzeuge, die auf die Schweizer Bedürfnisse und die topografischen Gegebenheiten hier zugeschnitten sind. Und was für Schweizer Uhren gilt, hat auch für diese Elektrofahrzeuge Gültigkeit. Das heisst: Qualität, Verarbeitung und Zuverlässigkeit sind hochstehend und typisch schweizerisch. Auch die Post weiss das zu schätzen und hat Dreiradfahrzeuge der Marke KYBURZ im Einsatz. «Auch als Kommunalfahrzeuge in Gemeindewerken und Spitälern sind sie ebenfalls im Vormarsch», wie Thomas Eichenberger sagt. Das Fahrzeug als 12-km/h-Version darf ohne Führerausweis neu 20-km/h mit Mofaschild, jedoch ohne Führerausweis und jenes als 30-km/h-Version mit dem Mofa-Ausweis bewegt werden. Dank der Weiterentwicklung der Lithiumbatterien ist ein Aktionsradius (je nach Batterie) von 25 bis 100 km problemlos möglich. Für den notwendigen Boxenstop in der ausgezeichneten Werkstatt ist auch ein Hol- und Bring-Service eingerichtet.

Sunel AG Thomas Eichenberger Seetalstrasse 56, 5706 Boniswil Telefon 062 777 21 21, www.sunel.ch

Grosses Tankstellenfest Zum 5-Jahr-Jubiläum mit 5 Rp. Rabatt auf jeden Liter Treibstoff. Die Voegtlin-Meyer Tankstelle mit Rüebliland Shop in Wildegg (ausgangs Wildegg in Richtung Aarau) bietet Ihnen mehr als Benzin. Nämlich eine super Möglichkeit für den Einkauf zwischendurch. Unkompliziert, preiswert und mit grosszügigen Öffnungszeiten. Gönnen Sie sich eine Pause mit feinem Kaffee und täglich frischer Zwischenverpflegung oder kaufen Sie Produkte des täglichen Bedarfs ein. Haben Sie ein schmutziges Fahrzeug? Kein Problem! Die praktische «brilliante» Autowaschanlage rundet das Angebot ab. Zum 5-Jahr-Jubiläum wird nun ein grosses Fest gefeiert. Vom 1. bis 5. Mai können Sie

an der Kassabon-Tombola Preise im Gesamtwert von fast 1000 Franken gewinnen. Und am Samstag, dem 6. Mai 2017 (10 bis 16 Uhr), erwarten Sie tolle Attraktionen. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls preiswert gesorgt. Vorbei kommen, staunen, geniessen und erst noch profitieren. Denn für jeden Liter Treibstoff gibt es sagenhafte 5 Rp. Rabatt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Voegtlin-Meyer Tankstelle mit Rüebliland Shop, Hardring 5103 Wildegg Öffnungszeiten Shop: Täglich von 6 bis 22 Uhr


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region INSERATE

Heute Abend ein Gespräch über Glaube

Unter dem Applaus der Zuschauer: Marco Frei, Benno Frei, Michi Müller und Lukas Frei werfen die letzten vier Eier ins Auffangtuch.

Der Frühling muss warten Nur gerade vier Eier oder schätzungsweise fünf Minuten fehlten dem «Frühling» in Auenstein im Kampf gegen den hartnäckigen «Winter». Peter Winkelmann (Text und Fotos)

E

s herrschte Hochbetrieb auf der 80 Meter langen, mit Sägemehl eingerahmten Laufstrecke. Clowns, Teufel, Feuerwehrmänner und vor allem die Alte und der Alte, die den Winter symbolisierten, störten die zwei «Frühlingsläufer» mit Erfolg am Eieraufleset in Auenstein. Die Aufgabe der Frühlingsfiguren – das elegante Ehepaar, Bajazzos, Neger, Affe, Clowns oder die zwei Soldaten – bestand darin, die weissen Eieraufleser Lukas und Marco Frei möglichst gut zu schützen. Auch die zwei riesigen Strohmänner mussten betreut werden,

wenn sie hin und wieder umfielen und zur Gaudi der Zuschauer die Laufstrecke blockierten. «Saluto Lugano» zum Einmarsch Entlang der Eierstrecke traf man auch Zuschauer, die sich informieren liessen. Noch vor dem Einmarsch der «Gladiatoren», angeführt von der Musikgesellschaft Auenstein mit dem Marsch «Saluto Lugano», hatten die Verantwortlichen da und dort Gespräche mit Besuchern, die rein zufällig vorbeikamen. Eigentlich wollten Marianne Maurer und Ueli Schilter aus Lenzburg auf die Gisliflue. Aber das wilde Treiben vor dem Restaurant Schmitte liessen sie sich dann doch nicht entgehen. «Jetzt schauen wir hier mal zu, was alles passiert», wurde Marianne Maurer gwundrig, «das haben wir noch nie erlebt, und die Gislifluewanderung wird dann halt etwas kürzer.» Für viele andere Besucher ist es sehr wichtig, dass alte Traditionen unbedingt erhalten bleiben, und alle machten den Verantwortlichen grosse Komplimente.

Arme Strohmänner. Raphael Süess und Patrick Hunziker waren sich einig: «In zwei Jahren sollen das andere machen.»

Punkt 15.19 Uhr war es dann so weit: Der Frühling in Auenstein muss noch etwas warten. Es lagen nur noch vier Eier im Sägemehl, als der «Winter» zurückkam. Die beiden Weissen kamen von der 13,4 Kilometer langen Laufstrecke zur Bözenegg in Schinznach-Dorf zurück. Natürlich hätten sich die Auensteiner gerne ab sofort den Frühling herbeigewünscht, die Läufer Michi Müller und Benno Frei wurden aber trotzdem mit einem Riesenapplaus empfangen. Gemeinsam warfen Frühling und Winter die letzten vier von exakt 160 Eiern ins aufgespannte Tuch der Eierfänger Christoph Alber und Reto Siegrist. Dass das ganze Prozedere auch wirklich stimmte, dafür sorgten Pascal Jordi als Eierzähler und Stefan Hochstrasser, der laufend die defekten Eier am Strassenrand ersetzte. Nach anderthalb Stunden wurde es ruhiger vor der Schmitte, bevor es am Abend zum «Eiertätsch» ging, wo die eingesammelten Eier als Spiegeleier verzehrt wurden. Wer weiss, vielleicht gab es wieder einen Rekord, der bis dato bei 64 Eiern stand.

Was waren die Anliegen der Reformation vor 500 Jahren? Und wie können und wollen wir diese angesichts der heutigen kirchlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen weiterführen? Oder, anders gefragt: Wie kann der Glaube so «reformuliert» werden, dass er uns heutige Menschen mit unseren Fragen angeht? Interessierte haben heute Abend Gelegenheit, auf Einladung der Reformierten Kirchgemeinde Suhr-Hunzenschwil mit dem Kirchenratspräsidenten Christoph Weber-Berg über solche spannenden Fragen zu sprechen. In einem Referat wird Weber-Berg die Hauptgedanken seines Büchleins «Reformulierter Glaube. Anstösse für kirchliche Verkündigung heute» skizzieren. (ahu) Theologisch-philosophisches «Café» Donnerstag, 27. April, 20 Uhr, Länzihuus, Bachstrasse 27, 5034 Suhr

Veltheim: Feuerwerk zum Schulschluss am 6. Juli Die Kreisschule Oberstufe Schenkenbergertal, Standort Veltheim, wird anlässlich der Schulschlussfeier vom Donnerstag, 6. Juli, in Veltheim um 22.30 Uhr ein Feuerwerk von rund zehn Minuten Dauer zünden lassen. Der Gemeinderat hat der Schule die entsprechende Bewilligung erteilt. Für die Beantwortung von Fragen steht die Schulleitung der Kreisschule Oberstufe Schenkenbergertal, Standort Veltheim, Rudolf Hirschi, Telelefon 056 463 60 87, zur Verfügung. (zvg)

900 Kinder in Senegal lernen jetzt besser Die Kreisschule am Maiengrün (KSAM) unterstützt in Senegal eine Dorfschule. Beteiligt sind auch Kinder aus Hendschiken und Dintikon.

S

Freude herrscht: Erika Hofer und Lothar Haberland mit Schulleiter Bouzvg bacar Dieng.

eit 1996 stehen die Schulen Dottikon in Kontakt mit Schulen im Senegal: aktuell mit der Primarschule Joseph Kouladji Sagna in Bignona. Jüngst reisten mit Erika Hofer und Lothar Haberland zwei Lehrpersonen der Kreisschule am Maiengrün, an der Schülerinnen und Schüler aus Dottikon, Hägglingen, Dintikon, Hendschiken und Villmergen unterrichtet werden, nach Bignona, um einen Augenschein vor Ort zu nehmen. An der dortigen Primarschule werden derzeit mehr als 900 Kinder in 16 Klas-

sen von 20 Lehrkräften unterrichtet, davon sind sieben Frauen. An der Primarschule selbst sind 391 Mädchen und 355 Jungen, in den drei Vorschulklassen 193 Kinder. Die Anzahl der Schüler pro Klasse schwankt dabei zwischen 37 und 81 (!). Für eine möglichst gute Betreuung der allergrössten Klassen ist zusätzlich eine Assistenzlehrkraft angestellt. Dabei handelt es sich um Maturanden, die diese Aufgabe für knapp 50 Franken pro Monat übernehmen. Dies wird durch Spenden aus der Schweiz finanziert. Erfolgsquote bei fast 100 Prozent Auf Initiative des senegalesischen Schulleiters Boubacar Dieng haben die Schweizer drei Vorschulklassen eingerichtet, die insgesamt drei Jahre dauern. Da es sich hier nicht um ein obligatorisches Angebot handelt, sind die Ein-

schreibegebühren verbindlich. Mit dem dadurch eingenommenen Geld werden die Assistentinnen der Kindergärtnerinnen bezahlt. Ein weiteres Angebot zur Optimierung der schulischen Leistungen der Kinder findet für die Schüler kostenlos an den Montag- und Mittwochnachmittagen statt. Wie erfolgreich das engagierte, kreative und langjährige Führen der Schule durch Boubacar Dieng ist, belegt die Auszeichnung, welche die Partnerschule in diesem Jahr entgegennehmen durfte. Aufgrund der fast hundertprozentigen Erfolgsquote bei den zentral vorgegebenen Übertrittsprüfungen zum Ende des Schuljahres gehört die Partnerschule zu den zehn besten des Landes. Am Montag, 8. Mai, stellen Erika Hofer und Lothar Haberland um 20 Uhr in der Aula des Schulhauses Risi in Dottikon die Partnerschule vor. (zvg)

Schüler in Senegal: Sie lernen auch dank Hilfe aus der Schweiz besser und schneller.

INSERATE

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Fabian Engesser Verkauf Innendienst fabian.engesser@azmedien.ch oder über 058 200 58 18

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Jobs von A bis Z.

Für Privathaushalt und Büro Nähe Aarau suchen wir eine erfahrene, zuverlässige und selbstständige

Haushaltshilfe Sie erledigen allgemeine Reinigungsarbeiten, kümmern sich um Wäsche / Bügelarbeiten und übernehmen bei Bedarf zusätzliche Aufgaben im Haushalt. Einsatz insgesamt ca. 8 Stunden pro Woche. Sie sind deutschsprachig, tierliebend, flexibel und mobil.

Chance für junge Verkaufstalente

Wir suchen als Aushilfe

gelernte Floristin Einsatz unregelmässig vor allem Freitag und Samstag. Bitte melden Sie sich bei Frau Rena Huber.

Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter Telefon 079 660 59 21.

V

JUST ist seit über 85 Jahren führend und erfolgreich im Direktverkauf hochwertiger Produkte für Körperpflege, Kosmetik und Haushalt.

E

FLORALE

Kronenplatz 12 5600 Lenzburg

Unser Regionalverkaufsleiter Fabio Campanella sucht junge und motivierte Persönlichkeiten mit Verkaufstalent. Als

JUST-Verkaufsberater/in für die Regionen Aargau und Luzern begeistern Sie die Kunden mit unserer hochwertigen Produktepalette. Ihre Perspektiven – JUST bietet • Kostenlose, fundierte Schulung und Weiterbildung (JUST Academy) • Ein vertraglich geschütztes Reisegebiet mit Stammkundschaft • Gute Verdienstmöglichkeiten und freie Zeiteinteilung Ihr Profil – JUST erwartet • Abgeschlossene Ausbildung • Freude am Kontakt mit Menschen und am aktiven Verkauf • selbstständiges und flexibles Arbeiten mit Privatfahrzeug Bewerben Sie sich online über www.just-jobs.ch oder schicken Sie Ihre Unterlagen an: JUST Schweiz AG Elisabeth De Angelis, Dorf 62, 9428 Walzenhausen elisabeth.deangelis@just.ch Telefonische Auskünfte zum abwechslungsreichen Tätigkeitsprofil erhalten Sie bei: Fabio Campanella, Regionalverkaufsleiter, Tel. 079 562 49 89. www.just.ch

R

K U LT U R

AM

E

T 062 891 02 02 verdelenzburg.ch

Die Regionalen Technischen Betriebe RTB sind ein Versorgungsunternehmen in den Bereichen Elektrizität, Wasser, Fernwärme, KomNet und erbringen diverse Dienstleistungen für regionale Gemeinden. Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per 1. Juli 2017 oder nach Vereinbarung einen initiativen, verantwortungsbewussten

Sachbearbeiter Bauverwaltung (m/w) Pensum 100% Ihr Aufgabengebiet • Mithilfe bei der Prüfung und Bearbeitung von Baugesuchen bis zur Vorbereitung von Baubewilligungen • Baukontrollen und baupolizeiliche Aufgaben • Kundenberatung in den Bereichen Baubewilligungen und Gebäudeunterhalt • Allgemeine Verwaltungsaufgaben im Bereich Gebäudestatistik (GWR), Kanalisationsgebührenerhebungen und -verfügungen sowie Protokollführung Ihr Profil • Berufslehre als Hoch-/Tiefbaubauzeichner oder im Bereich der Raumplanung und allfällige Weiterbildung oder ähnliche Ausbildung im Bauwesen • Kenntnisse im Baurecht oder Bereitschaft zur berufsbegleitenden Weiterbildung in diesem Bereich • Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck • Interesse an den Themen Energie und Bauökologie • Fundierte IT-Anwenderkenntnisse MS Office • Selbständigkeit, Eigeninitiative und Teamfähigkeit Unser Angebot • Weitgehend selbständige und abwechslungsreiche Tätigkeit • Modern eingerichteter Arbeitsplatz • Zeitgemässe Anstellungsbedingungen Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto bis 19. Mai 2017. Für zusätzliche Auskünfte steht Ihnen Nils King gerne zur Verfügung. Kontakt: n.king@rtb-wildegg.ch oder 062 887 80 71. RTB Regionale Technische Betriebe Herr Nils King Hardring 12 5103 Wildegg

D

K R O N E N P L AT Z


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Nach weniger als drei Jahren: LeShop-Drive Staufen schliesst Im Herbst 2014 öffnete in Staufen der erste LeShopAbholmarkt der Migros des Kantons. Bald ist jedoch Schluss – jetzt werden die Pick-up-Standorte ausgebaut.

G

ross war die Euphorie. Anfang September 2014 eröffnete der OnlineHändler Le Shop.ch in Staufen an der Kantonsstrasse zwischen Lenzburg und Hunzenschwil den ersten Le-Shop-Drive im Kanton Aargau. Mit dem neuen Abholmarkt-Konzept wollte die MigrosTochter den Schweizer Detailhandel revolutionieren. Wegen einer Änderung der Strategie wurden die Abholmärkte in Staufen und im bernischen Studen (dieser wurde 2012 eröffnet) jetzt überflüssig. Betroffen sind 22 Angestellte. Allen soll innerhalb der Migros-Gruppe eine neue Stelle angeboten werden.

Handschlag über dem Corpus Delicti: Der Niederlenzer Gemeindeammann Jürg Link und der Othmarsinger Vizeammann Hans Rätzer reichen sich im strömenden Regen die Hände über dem Findling, der den höchsten Punkt der Gemeinde Foto: Fritz Thut Niederlenz markiert, aber aus den Waldungen Othmarsingens stammt.

Ein Steinfest beendet die Umplatzierung eines Findlings Der höchste Punkt der Gemeinde Niederlenz wird durch einen Findling markiert. Dieser stammt aus Othmarsingen. Ein Steinfest diente als symbolische Abgeltung. Fritz Thut

E

s ist kein Stein, den man seinem Nachbarn so einfach in den Garten wirft. Es ist ein gut drei Tonnen schwerer Findling, der am Rand des Waldes rund um die Autobahn-Einfahrt Lenzburg nun den höchsten Punkt der Gemeinde Niederlenz markiert. Eine Sitzbank, bereits auf dem Boden der benachbarten Stadt Lenzburg, lädt zum Verweilen. Eine kleine Metalltafel vermeldet die Höhe von 431 Metern

über Meer. Beim Stein handelt es sich laut Hans-Peter Müller, ehemaliger SWL-Direktor und studierter Geologe, um einen Quarzit, den einst der Reussgletscher aus dem Alpenraum hierher transportiert hat. Müller schätzt das Alter des extrem harten erratischen Blocks auf etwa 180 Millionen Jahre. Späte Entschädigung Die jüngste und letzte Reise des Felsbrockens erfolgte unter nahezu undurchsichtigen Rahmenbedingungen und war vorgestern Abend Anlass für ein Steinfest. Der Findling stammt aus dem benachbarten Lindwald, und zwar einem Abschnitt, der zur Gemeinde Othmarsingen gehört. «Nun wird zu Recht hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass die Niederlenzer den Othmarsingern den Stein noch nicht entschädigt haben», stand in der Einladung zum Steinfest, mit dem diese Unterlassung gut gemacht werden sollte.

Alle Beteiligten, die Forst- und Ortsbürgervertreter sowie Gemeinderäte von Niederlenz, Othmarsingen und Lenzburg, waren geladen. Gut zwei Dutzend Personen nahmen trotz strömendem Regen die Einladung zu diesem Anlass an. Bevor in der Römersteinhütte zum gemütlichen Teil übergegangen werden konnte, wurden die Tatorte angewandert: Der Ort, wo der Findling lange lag, und dort, wo er heute den höchsten Niederlenzer Punkt markiert. Willi Bürgi von der Niederlenzer Landschaftskommission schilderte nochmals die Geschichte, wie er – als aus Othmarsingen kein klares Nein zu vernehmen war – den Transport des Findlings schnell veranlasste. Nach vollbrachter Tat gab es noch einige diplomatische Verstimmungen, doch die sind mit dem Steinfest verraucht. «Es ist wichtig, dass das Ganze nun zu einem guten Abschluss gekommen ist», freute sich der Niederlenzer Gemeindeammann Jürg Link.

Zapfenstreich am 6. Mai Der Online-Supermarkt LeShop.ch baut die Abhol-Möglichkeiten massiv aus, bis im Frühsommer wird die Standortzahl auf über 100 wachsen. Mit dem

Schliesst die Tore: Der LeShopaz/archiv Abholmarkt in Staufen. signifikanten Ausbau des Liefer- und Abhol-Services werden die beiden als Pilotbetriebe ausgestalteten Drive-Standorte in Studen und Staufen per 6. Mai aufgehoben, da die Kunden auf nahe gelegene PickMup-Abholstellen zurückgreifen können. Immerhin: Die Drive-Pilotversuche hätten wertvolle Erkenntnisse geliefert, sagt Dominique Locher, CEO von LeShop.ch: «Die Kundenakzeptanz nimmt zu, wenn verschiedene Services wie Heimlieferung, Einkauf im Supermarkt und Pick-up offenstehen.» Auch Beat Zahnd, Leiter des Departements Handel der Migros-Gruppe, unterstreicht: «Mit dem Ausbau des PickMupNetzes tragen wir gruppenweit der wachsenden Bedeutung des Online- und Cross-Channel-Handels Rechnung.» (lba)

AUENSTEIN Schulpflege: Karin Gütiger schafft den Einzug in stiller Wahl Während der fünftägigen Nachmeldefrist für die Wahl eines Mitgliedes in die Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2014/17 sind keine weiteren Wahlvorschläge eingetroffen. Somit wird Karin Gütiger, 1974, von Holderbank AG und Wettingen AG, wohnhaft an der alten Fahrstrasse 33a, vom Wahlbüro in stiller Wahl in die Schulpflege gewählt. Einweihung neue Trefferanzeige Ende März wurde auf der Schiessanlage Auenstein eine neue Trefferanzeige montiert. Auf einem Monitor wird jetzt jeder Schuss genau angezeigt. Am Samstag, 13. Mai, lädt die Feldschützengesellschaft Auenstein von 13 bis 16 Uhr zu einem Wettschiessen. Die Kosten betragen zehn Franken, Munition und Getränk inklusive. Teilnehmen können Einzelschützen und Gruppen. Auskunft erteilt Ruedi Frei, Telefon 079 263 00 61. Musikschule: mCheck erfolgreich 54 Schülerinnen und Schüler absolvierten den mCheck 2017 an der Musikschu-

le Schenkenbergertal. Ihnen wurde anlässlich einer abschliessenden Feier das verdiente Zertifikat überreicht. Musikalische Beiträge von Pflicht- und Selbstwahlstücken, vorgetragen von mCheckAbsolventen, umrahmten die Feier. Isabelle Schmed, Gemeinderätin der Gastgebergemeinde, beglückwünschte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum erreichten musikalischen Ziel. App Brugg und Region Die regionale Standortförderung Brugg Regio betreibt seit Mitte Februar 2017 die App Brugg und Region, welche für alle mobilen Geräte wie Smartphones (iPhone oder Samsung) und Tablets in den entsprechenden App-Stores gratis zum Download bereit ist. Diese App soll für alle Einwohnerinnen und Einwohner als breites Lexikon der Region dienen und beinhaltet verschiedenste Themenbereiche. Ein aktuell gehaltener Veranstaltungskalender, News aus der Region, Freizeitideen, Sportvereine, Restaurants, Bars, Notfallnummern, Baugesuche usw. sind nur einige Beispiele, was die App bietet.

INSERATE

Jungspunde bereichern Jahreskonzert der MG Seon D ie Musikgesellschaft Seon lädt am Samstag, 29. April, um 19.30 Uhr in der Turnhalle 4 zum Jahreskonzert. Mit dabei sind auch das Jugendspiel Buchs und die Jugendmusig Seon. Man darf sich auf das Zusammenspiel von Routine und jugendlichem Elan freuen.

Hans Jörg Spieler und Phil Collins Der diesjährige Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Seon steht erstmals unter der Direktion von Hans Jörg Spieler. «Mit unserem neuen Dirigenten haben wir ein abwechslungsreiches und INSERATE

STEUERERKLÄRUNG 2016 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg / Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

unterhaltendes Konzertprogramm einstudiert», so Aktuar René Portmann. Die Musikgesellschaft verwöhnt ihre Zuhörer mit anspruchsvoller Unterhaltungsmusik und beginnt den Konzertteil mit dem Eröffnungsstück «Campus Intrada», gefolgt von «Virginia», dem Vortragsstück für den Musiktag 2017 in Tägerig. Weitere Stücke sind u.a. «Night Disco», «Phil Collins Collection», «La vie en rose» und die Polka »Blaue Augen». Den ersten Teil des Konzerts bestreiten die Jugendmusig Seon und das Jugendspiel Buchs. Unter dem projektmäs-

sigen Zusammenzug dieser beiden Ensembles werden die jungen Musikantinnen und Musikanten ihr Können und ihre Spielfreude mit unterhaltenden Stücken beweisen. Bereits ab 18 Uhr kann man sich bei einem feinen «SpaghettiPlausch» in der Festwirtschaft verpflegen. Nach dem Konzert lassen sich Besucherinnen und Besucher am Kuchenbuffet verwöhnen oder versuchen ihr Glück bei der Tombola. Die Musikgesellschaft Seon freut sich auf regen Besuch. Alle Infos sind zu finden im Internet unter www.mgseon.ch. (lba)


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017

Beinwil am See: Akute Krähenplage im «Häxewäldli»

«Heimatkunde» ist da

Wie der Gemeinderat Beinwil am See mitteilt, herrscht im «Häxewäldli» momentan eine Krähenplage. Im Tobel, besser bekannt unter ebendiesem Namen «Häxewäldli», nisten seit einigen Jahren Saatkrähen. Deren Population hat sich in den letzten fünf Jahren von fünf auf rund 40 Nester erhöht und die Tiere sind zu einer echten Plage für die Mehrheit der Anwohnenden geworden. Die Krähen verursachen viel Lärm und auch viel Kot. Der Fussmarsch auf dem offiziellen Wanderweg durch das «Häxewäldli» wird so für Fussgänger zur Herausforderung. Die Nester befinden sich auf Bäumen in Privatwald, und die Gemeinde kann aktiv leider nichts gegen diese Krähenplage unternehmen. Das Bejagen der zeitweise geschützten Saatkrähen ist nur auf offenen Feldern und nur zwischen dem 1. August und dem 1. Februar möglich. Die Jagdgesellschaft empfiehlt Betroffenen deshalb, sich schriftlich bei der kantonalen Jagdverwaltung zu beschweren. Dies soll mittels möglichst vieler Einzelbeschwerden und nicht mittels Sammelbeschwerden erfolgen. Die Adresse lautet: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Wald, Sektion Jagd und Fischerei, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau. (lba)

Jedes Frühjahr gibt die «Historische Vereinigung Seetal und Umgebung» eine neue «Heimatkunde aus dem Seetal» heraus. Die Jahresschrift 2017 ist zwei Themen gewidmet: der Burg Oberrinach und neu entdeckten frühmittelalterlichen Gräbern in Seengen.

W

as auf den ersten Blick sehr mittelalterlich anmutet, enthält bei genauerem Hinsehen den neusten Stand der Archäologie und Geschichtsforschung. Akribisch haben die beiden Autoren, Marco Hostettler und Luisa Galioto, alle Funde zusammengetragen, genau analysiert und mit sämtlichen Ergebnissen anderer Ausgrabungen verglichen. Trostburg der Herren von Reinach Die aktive Zeit der Burg Oberrinach liess sich damit genau datieren und der Lebensstandard der Bewohner ermitteln. Die Herren von Reinach besassen auch Burgen in Rickenbach (LU), Auenstein, Wildenstein, Bernau, Burg sowie die Trostburg. Im Sempacherkrieg wurden mehrere Festungen zerstört, darunter auch diejenige in Oberrinach. Die Familie setzte ihre Karriere in habsburgischen Diensten fort, musste aber mit der Trostburg und der Feste Wildenstein nach der Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen den Bernern huldigen. Bald erwarben die Herren von Reinach Besitzungen im Elsass und veräusserten ihre Rechte in der Schweiz. Im 19. Jahrhundert kehrten sie zu ihren Wurzeln zurück und kauften die Ruine Oberrinach, die

Präsentieren das neue Werk: Luisa Galioto und Marco Hostettler. heute noch im Besitz der Familie ist. Die Bachelorarbeit von Marco Hostettler schildert die verschiedenen Ausgrabungen und wertet erstmals die Funde genau aus. Zwei neu entdeckte, frühmittelalterliche Gräbergruppen in Seengen riefen die Kantonsarchäologie Aargau auf den Plan.

Luisa Galioto untersuchte die Gräber, die darin bestatteten Ur-Seengener und die Grabbeigaben. Dabei stellte sie fest, dass die damaligen Bewohner Kontakte und Handelsbeziehungen bis in den Raum nördlich des Bodensees und nach Norditalien hatten. Dabei vereinigte sie die schon früher gemachten Funde mit den

zvg

neuen Erkenntnissen zu einem gut verständlichen Gesamtbild. Einige Hinweise über die Vereinsaktivitäten, insbesondere den Geschichtstag in Sarmenstorf, runden die «Heimatkunde» 2017 ab. Geschichtsinteressierte finden alle Infos über die Historische Vereinigung Seetal in Internet auf www.hvseetal.ch. (zvg)

Die Landfrauen mit neuem Vorstand Nach der siebten Generalversammlung des Landfrauenvereins Oberes Seetal umfasst der Vorstand fünf Frauen.

T

otal 49 Frauen leisteten der Einladung zur Generalversammlung in Bettwil Folge. Zur Freude aller Anwesenden lag an jedem Platz ein grosses Schoggiherz mit einem 1-Franken-Stück. Präsidentin Helen Käslin Roth erklärte, warum. Den Landfrauenverein Oberes Seetal gibt es zwar erst seit der Fusionierung im Jahre 2010, aber die beiden ursprünglichen Vereine sind schon viel älter. Die ersten Kassenbucheinträge des Landfrauenvereins Fahrwangen-Bettwil datieren aus dem Jahre 1946/47. Damals betrug der Jahresbeitrag einen Franken. Aus Anlass des 70-jährigen Bestehens haben

Der neue Vorstand der Landfrauen: Edith Huber, Helen Käslin, Rita Baranzvg dun, Jacqueline Fischer und Marie-Theres Macjmann (von links). INSERATE

Am 10. Juni laden die «Schmitteler» zum grossen Entenrennen Präsident Jörg Leimgruber durfte rund 40 Personen an der 24. GV des Vereins Alte Schmitte Seengen begrüssen. Die «Schmitteler» haben dieses Jahr einiges vor.

A

us Anlass der diesjährigen GV, die in gewohntem Rahmen verlief, hielt Präsident Jörg Leimgruber Rückschau auf das zu Ende gegangene Vereinsjahr und erwähnte, dass weniger Anlässe als üblich stattgefunden hatten. Die «Schmitteler» waren hauptsächlich mit dem Zügeln von Gütern in den Lagerraum Hubpünt beschäftigt, wo die Gegenstände beim Einräumen gleichzeitig mit einem speziellen Inventarisierungs-Programm erfasst werden. Der Zeitaufwand für diese Massnahme ist riesig. Sie wird sich über die nächsten Monate hinziehen. Viel Betrieb bei der Schmitte Trotzdem sind einige Aktivitäten geplant. Eine Stubete mit Volksmusik in der alten Schmitte hat bereits im März 2017 stattgefunden. Der nächste Anlass

wird das beliebte Entenrennen für die Kinder am Samstag, 10. Juni, im Schlosspark sein. Am Samstag, 23. September, ist der Verein beim zweiten gemeinsamen Vorführungs- und Ausstellungstag dabei, zusammen mit der Historischen Vereinigung Seetal und Umgebung, dem Förderverein Steinzeitwerkstatt Boniswil und dem Verein IG Hansjakob-Suter-Sammlung. Rund um die Alte Schmitte Seengen gibt es viel Betrieb, wo die Besucher selber Hand anlegen können, etwa beim Töpfern oder Brotbacken. Ebenfalls wird die Schmiede in Betrieb sein. Verpflegen kann man sich in der Festwirtschaft der Seenger Hobbyköche, die auch die bekannten Käseschnitten anbieten. Erwartungsgemäss erzählte Max Hächler, der Präsident der Betriebskommission, am Schluss der GV etwas Interessantes aus vergangener Zeit. Die Besucher bekamen Zeitschriften aus den Zwanziger- und Dreissigerjahren zu sehen, die mittels einer Mappe nach Plan weitergegeben wurden von Familie zu Familie. Auf diese Weise kamen die Leute im Dorf gratis zu Lesematerial. Meistens wurden die Abos von der Gemeinde oder von einem Verein bezahlt. (yfi)

alle anwesenden Frauen symbolisch den damaligen Jahresbeitrag zurückerhalten. Die Präsidentin führte zügig durch die Versammlung. Das Protokoll der letzten GV sowie die Jahresrechnung 2016, welche eine Vermögenszunahme auswies, wurden einstimmig angenommen. Unter «Mutationen» gedachte man der drei verstorbenen Mitglieder. Anschliessend wurden mit viel Applaus sechs Neue aufgenommen. Auch im Vorstand gab es Änderungen. Zwei Mitglieder traten nach acht Jahren zurück. Mit Rita Barandun wurde ein guter Ersatz für das freigewordene Amt als Kassierin gefunden. Somit sitzen nun fünf Frauen im Vorstand, welcher seit der Fusion mit einem Mehrbestand geführt wurde. Alle Vorstandsmitglieder wurden mit viel Applaus für die nächste Amtsperiode gewählt. Zum Schluss wurde das Sommerprogramm 2017 verteilt. (rba)

Gesucht am 7. Mai: Die Schnellsten aus Fahrwangen Auf die Plätze, fertig, los! Der alljährliche Wettkampf um den «Schnellsten Fahrwanger, die schnellste Fahrwangerin» wird am Sonntag, 7. Mai, zum bereits 22. Mal ausgetragen. Wiederum findet der Anlass auf der Wiese unterhalb der Turnhalle statt. Teilnehmen dürfen alle Kinder aus Fahrwangen bis Jahrgang 2001. Je nach Kategorie ist eine Distanz von 60 oder 80 Metern zurückzulegen. Der Start erfolgt um 11 Uhr. Anmeldeblätter liegen in der Bäckerei, im Coop und bei der Metzgerei Thalmann auf. Nach den Vor- und Zwischenläufen folgen am Nachmittag die Finalläufe. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvierten vor ihren Einsätzen jeweils ein Einlaufen unter fachmännischer Anleitung von «Büschée». Alle Kinder erhalten einen Pin und jedem der drei Erstplatzierten pro Kategorie wird eine Medaille umgehängt. Diese werden auch in diesem Jahr wieder vom Gerüstbau Haller gesponsert. Natürlich wird auch das so genannte und äusserst beliebte MUVARennen nicht fehlen. Der schnellste Papi und das schnellste Mami werden mit einem bestickten Badetuch belohnt. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Der Frauenturnverein und die Männerriege als Veranstalter warten mit einem reichen Angebot an Speisen und Getränken auf. Die Organisatoren freuen sich, wenn viele vorbeikommen, einen spannenden Sonntag geniessen und die Kinder bei ihren Läufen anfeuern. (zvg)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Marktnotizen / Diverses Marktnotiz

Magnetopath René Gehrig unterstützt Ihre Heilung

Ganzheitliche Heilung durch Magnetopathie

Wir gratulieren zum Dienstjubiläum

Peter Dietiker 30 Jahre Bademeister Am 1. Mai 2017 feiert Peter Dietiker sein 30-Jahr-Jubiläum. Als Bademeister im Schwimmbad Wildegg ist er dafür besorgt, dass der Betrieb reibungslos läuft, das Wasser angenehme Temperaturen hat und die Anlagen in tadellosem Zustand sind. Nebenbei organisiert er auch immer wieder beliebte Anlässe während der Badesaison.

Seit über 40 Jahren unterstützt der Magnetopath René Gehrig mit grossem Erfolg Tausende von Menschen bei der Heilung von Beschwerden, der Lösung von psychischen Schwierigkeiten und in der Suchtentwöhnung. Ziel seiner feinstofflichen Arbeit ist das Gleichgewicht des vegetativen Nervensystems, die Stärkung des Immunsystems und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Menschen: «Jedes Lebewesen verfügt über diese wunderbaren Selbstheilungskräfte, ich helfe, bestehende Blockaden aufzulösen. Ich erstelle keine Diagnosen und verabreiche keine Präparate. Ich arbeite mit den Kräften der Natur. Meine Verbündeten sind die Urheilkraft Magnetismus, die Schwingungen des Lichts, die Tiefenentspannung und moderne Thera-

pieformen, die darauf aufbauen. Meine Methode kann mit sämtlichen Therapien eines Arztes oder eines anderen Therapeuten kombiniert werden. Diese Zusammenarbeit führt zu einem schnelleren Heilungserfolg. Das Wichtigste ist jedoch der Entschluss des Klienten, selbst etwas zur Heilung beizutragen: Der Mensch heilt letztlich sich selbst.» Nehmen Sie spontan Ihr Telefon zur Hand und lassen Sie sich von René Gehrig beraten. Naturheiler – Magnetopath René Gehrig Mattenweg 16, 5412 Gebenstorf Telefon Mobil 076 585 01 23 www.gehrig-naturheiler.ch Termine nach telefonischer Vereinbarung

Wir gratulieren Peter Dietiker herzlich zu seinem Jubiläum, danken ihm für seinen grossen Einsatz und seine Treue und wünschen ihm für seine anspruchsvolle Tätigkeit weiterhin viel Erfolg und Befriedigung. Regionale Technische Betriebe Hardring 12 I 5103 Wildegg I www.rtb-wildegg.ch Magnetopath René Gehrig

Jahreskonzert der Musikgesellschaft Seon Samstag, 29. April 2017, 19.30 Uhr Turnhalle 4, Seon Direktion: Hans Jörg Spieler

unter der Mitwirkung des Jugendspiels Buchs und der Jugendmusig Seon Nachtessen ab 18.00 Uhr – Kuchenbuffet –Tombola Eintritt: Fr. 10.– Kinder bis 16 Jahre gratis www.mgseon.ch

Marktnotiz

Perlen – Ein Farbenspiel! Ein glanzvoller Auftritt ist Ihnen sicher! Frühlingsausstellung von perlenunikate.ch Einen unbeschreiblichen Fächer an Farben und Formen bieten Perlen, verarbeitet zu individuellen Schmuckstücken. Und wenn sich das Angebot dann erst noch so umfangreich, so prächtig, so preiswert zeigt, erst recht! Speziell – nicht ganz neu, aber sehr beliebt – sind die farbenfrohen MING-Perlen in super Qualität, toll gefertigt und vielfältig. Eine Auswahl, die selten zu finden ist in der Schweiz. Diamant-Verliebte bekommen ein funkelndes Assortiment an Solitaire-Stücken zu sehen! Auch hier ganz spannende Konditionen. Die Frühlingsaktion 2017: China-Zuchtperlencollier in multicoloren Pastellfarben

mit Magnetschloss «Sternenhimmel» in Silber rhodiniert. Längen 45 oder 50 cm für Fr. 179.– (solange Vorrat!). Diese Farben zaubern Frühling auf Ihre Haut! Sie alle sind herzlich willkommen vom 28. bis 30. 4. 2017 in Schöftland, Feldackerstrasse 7 bei C+P Automatenhandel – offen am FR, 13–21 Uhr, SA, 11–19 Uhr und SO, 11–17 Uhr. Schenken Sie sich glanzvolle Momente. Sie können sich kaum sattsehen, Probieren inklusive. Ich freue mich auf Sie! Nach Absprache Besuche im Atelier Muhen jederzeit möglich! Karin Müller, Perlenspezialistin Direktimport und Verkauf von Südsee-, Tahiti- und China-Zuchtperlen Hauptstrasse 13, 5037 Muhen Mobile 079 699 25 52 karin.mueller@perlenunikate.ch www.perlenunikate.ch


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 28. April bis 4. Mai THEATER

VORTRÄGE

Samstag, 29. April

Freitag, 28. April

Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Theater Anundpfirsich: «Ustrumpfete»-Improvisationstheater. Drei Schauspieler messen sich in unterschiedelichen Impro-Theater-Disziplinen.

Birrwil: Chileschüür 20 Uhr. Professor Fulbert Steffensky zum Thema «Kirchen als Agenten des Wandels». Seon: Restaurant Frohsinn 20.15 Uhr. Vortrag «PlusEnergie-Haus – Energiezukunft konkret». Vorgängig findet der Parteitag der CVP Bezirk Lenzburg statt. Der Vortrag beginnt um 20.15 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Jedermann ist herzlich willkommen.

Sonntag, 30. April Niederlenz: Cholechäller 11 Uhr. «Das hässliche Entlein». Klassisches Märchen, modern und in Mundart inszeniert. Ab 5 Jahren. Spiel: Alexandra Frosio und Thomy Truttmann. Text, Regie: Adrian Meyer. Musik: Shirley Anne Hofmann. Kaffee, Sirup und Zopf schon ab 10.30 Uhr im Cholechäller-Café.

TANZ

Dienstag, 2. Mai Leutwil: Mehrzweckhalle 17–17.45 Uhr. Kindertanzgruppe Leutwil «Kinder-Volkstanzen». «Tanzen macht Kinderfüsse glücklich.» Rhythmus– stampfen–klatschen–drehen–lachen. Nähere Auskunft erteilt Kindertanzleiterin: Therese Hintermann, 062 771 70 24.

LITERATUR

Mittwoch, 3. Mai Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. «Zwischen Heimat, Herkunft und Fremde». Mit Gülsha Adilji, Selim Özdogan und Jonas Schaffter. Moderation: Bettina Spoerri (Aargauer Literaturhaus). In der Reihe «Istanbul – Türkei».

Donnerstag, 4. Mai Hunzenschwil: Freie Missionsgemeinde 19.30–21 Uhr. Vortrag «Sexueller Missbrauch geht uns alle an». Roy Gerber von Be Unlimited informiert, sensibilisiert und ermutigt. Eintritt frei. Parkmöglichkeiten vorhanden. Möriken-Wildegg: Antoniuskirche 20–21 Uhr. «Glauben mit Erwachsenen teilen». «Kirche zu verkaufen – Wozu ist die Kirche gut?». Themenabend «Zukunft Kirche».

PARTYS

Freitag, 28. April Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. «Disco Tanz&Gloria». Mit DJ Tomy Poms. Abendkasse ab 20 Uhr.

Seon. Eingesammelt wird Strassen-Abfall im Dorf und ein Zeichen gegen Littering gesetzt.

Sonntag, 30. April Egliswil: Beim Volg 7 Uhr. Frühlings-Morgenexkursion des Natur- und Vogelschutzvereins Egliswil. Anschliessend offeriertes Frühstück in der Vogelschutzhütte. Treffpunkt beim Volg Egliswil.

Montag, 1. Mai Lenzburg: Metzgplatz / unter den Arkaden des Alten Gemeindesaals Ab 16 Uhr. Maifeier mit Grill, Kaffee und Kuchen. Reden zwischen 17 und 18 Uhr. Musikalische Umrahmungen mit der Band Strello.

Dienstag, 2. Mai Lenzburg; Rathausgasse 7.30–11 Uhr: Wochenmarkt. Lenzburg: Schützenmatte 20 Uhr. Circus Olympia. Tour 2017 – «Exotica». Eine atemberaubende Show voller Exotik, Gags und Zirkuskunst auf höchstem Niveau. Mit viel Charme und einem Hauch Exotik wird ein Feuerwerk an Attraktionen und perfekter Choreografien dem Publikum dargeboten.

Mittwoch, 3. Mai Hunzenschwil: Oberstufenschulhaus 13.30–15.30 Uhr. Micro-Soccer. Lenzburg: Schützenmatte 14.30 und 20 Uhr. Circus Olympia. Tour 2017 – «Exotica». Atemberaubende Zirkuskunst auf höchstem Niveau.

DIES & DAS

Freitag, 28. April

SENIOREN

Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr: Wochenmarkt. Seengen: Alte Schmitte 20 Uhr. «Sandy Knaller», Lesung mit Adrian Spiegel.

Freitag, 28. April

Samstag, 29. April

Samstag, 29. April

Montag, 1. Mai

Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 21 Uhr. Konzert: Crossover Blues Band. Blues und Rock vom Feinsten. Staufen: Zopfhuus 20 Uhr. Blue Valley Drifters in Concert. Die Band aus Staufen bietet Bluegrass-, Blues- und Country-Musik vom Feinsten.

Ammerswil: Praxis Dunas 10–15 Uhr. Tag der offenen Tür. Praxisbesichtigung. Lenzburg: Familie+ 9.30–11 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte»: Tamilische Kindergeschichten. Interkulturelle Leseanimation. Kostenloses Angebot. Möriken-Wildegg: Gemeindehaus 10–16 Uhr. Ludothek Möriken-Wildegg: Kinderflohmarkt.. Niederlenz: Max Fischer AG Holzbau 10–16 Uhr. Holzbau-Tag Nordwest. Seengen: Schulhaus 6 Uhr. Morgenspaziergang: «Frühlingsvögel im Dorf kennen lernen». Seon: Kulturzentrum Forum Seon 9 Uhr. Die CVP Seon: Clean-up-Day in

Brunegg: Rest. zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 896 24 09.

SOUNDS

ANDERE KLÄNGE

Samstag, 29. April Beinwil am See: Löwensaal 20.15 Uhr. Unterhaltungsabend «Das perfekte Dinner» der Musikgesellschaft Beinwil am See. INSERATE

Wildegg: Hotel Aarehof 11 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 887 84 84.

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg Zeughaus Von Dienstag bis Sonntag, 9 bis 17 Uhr; Donnerstag bis 20 Uhr. Montag geschlossen. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht.

MUSEEN

Lenzburg Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen.

Möriken-Wildegg Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen.

Seengen Schloss Hallwyl (Boniswilerstrasse 38) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen. Sonntag, 30. April, 14–15 Uhr: «Zu Besuch im Schloss Hallwyl», öffentliche Führung für Familien. Treppauf, treppab begleitet man eine Magd durchs Schloss. Zeit ihres Lebens diente die Magd auf Hallwyl und teilte mit den Herrschaften Freud und Leid. 13–16 Uhr: «Spiel und Spass auf der Mühleinsel», Erlebnisatelier des Kinderclubs. Die Kinder können aus Hölzchen ein eigenes Wasserrad nageln und es im Bach ausprobieren. Mittwoch, 3. Mai: 13–16 Uhr: Bogenschiessen. Eintauchen in die Jagdkunst des Mittelalters. Angeleitet durch Museumsfreiwillige können sich Kinder und Erwachsene am mittelalterlichen Landbogen üben.

VEREINE

Dienstag, 2. Mai Meisterschwanden: Rest. Löwen 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 056 667 20 12.

Donnerstag, 4. Mai Boniswil: Pizzeria Deliziosa 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 842 42 01. Wildegg: Alterszentrum Chestenberg 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 903 15 61.

INSERAT

Staufen Pistolenschützen: Samstag, 29. April, 16–17.30 Uhr, freiwillige Übung; Mittwoch, 3. Mai, 17–20 Uhr, SPGM/freiwillige Übung, Bernstrasse 29.

Oberes Seetal Landfrauen: Minigolf im Telimatt Aesch am Dienstag, 2. Mai, 19 Uhr. Abfahrt um 18.50 Uhr bei den Besammlungsorten.

Filmtipp Guardians of the Galaxy 2 Weitere epische, mit Action vollgepackte Abenteuer des respektlosen Draufgängers Peter Quill alias Star-Lord und seiner Bande exzentrischer Helden. Kino Urban: D/12 Jahre. 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr; 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr; So auch 17 Uhr.

The Boss Baby (2D) The Boss Baby ist die lustige und universelle Geschichte, wie die Geburt eines neuen Babys das Familienleben grundlegend verändert. Kino Urban: D/6 Jahre. Sa 17.30 Uhr.

Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf (2D) In diesem komplett animierten, völlig neuen Schlumpf-Abenteuer begibt sich Schlumpfine mit einer geheimnisvollen Karte und ihren Freunden Schlaubi, Hefti und Clumsy auf eine aufregende Reise. Kino Urban: D/6 Jahre. So 14.30 Uhr.

Going in Style In Zach Braffs Komödie «Going in Style» spielen die Oscar-Preisträger Morgan Freeman, Michael Caine und Alan Arkin die lebenslangen Freunde Willie, Joe und Al, die das Rentnerdasein in den Wind schiessen und erstmals im Leben vom Pfad der Tugend abweichen. Kino Löwen: D/12 Jahre. Do/So/Mo/Mi je 20 Uhr..

Fast & Furious 8 Im aktuellen Teil der Fast-&-Furious-Saga von Universal Pictures tritt Vin Diesel einmal mehr an die Spitze der bewährten Pistenpiloten. Kino Löwen: D/14 Jahre. Fr/Sa 20 Uhr; So 17 Uhr.

Die göttliche Ordnung Die göttliche Ordnung ist der erste Spielfilm über das Schweizer Frauenstimmrecht und dessen späte nationale Einführung 1971. Kino Löwen: CH/12 Jahre. Sa 17 Uhr; So 14 Uhr; Di 20 Uhr.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen / Marktnotizen / Diverses

Marktnotiz

Markenschuhe- und Sportartikel-Lagerverkauf in Wildegg Nur für kurze Zeit, nämlich am Freitag, 29. April, und am Samstag, 30. April, öffnet das Paradies für qualitätsbewusste Schnäppchenjäger in Wildegg seine Tore! Nur an diesen zwei Tagen gelangt direkt im Lager des Schweizer Importeurs im ehemaligen Kabelwerk-Areal eine grosse Auswahl an Schuhen, Outdoor-, Sport- und Freizeittextilien zum Verkauf. Es werden ausschliesslich hochwertige Markenartikel angeboten: Musterschuhe, Mustertextilien, Restposten und Einzelteile, alles top: Sport-, Freizeit-, Outdoorschuhe und Sandalen von MERRELL, Arbeits- und Dienstschuhe von MAGNUM, Top Runningschuhe und modische Sneaker von SAUCONY, modische und funktionelle Sport- und OutdoorBekleidung von MONTANE sowie Acces-

soires – und dies alles zu Liquidationspreisen! Viele von Albani Sport Lenzburg beigesteuerte Liquidations-Einzelteile von Textil- und Sportartikeln bekannter Sportmarken sowie modische Taschen der Trendmarke ZWEI ergänzen das Angebot. Es ist den Organisatoren ein Anliegen, dass dieser Muster- und Kollektionsverkauf vom Konsumenten als einmaliger Anlass wahrgenommen wird. Der Verkauf wird ganz bewusst nur in der näheren Umgebung beworben und findet ausschliesslich am Freitag, 29. April, von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Samstag, 30. April, von 9.00 bis 16.00 Uhr im Areal der ehemaligen Kabelwerke in Wildegg statt. Bitte beachten Sie, dass ausserhalb dieser beiden Lagerverkaufstage nicht direkt beim Importeur eingekauft werden kann, da nur der Fachhandel eine individuelle und kompetente Beratung bieten kann.


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene/Hinweise NIEDERLENZ

«Ustrumpfete» mit anundpfirsich.

Improvisations-Theater trifft auf den Schweizer Volkssport Jassen Die drei Schauspieler des Theaters anundpfirsich messen sich in unterschiedlichen Impro-Theater-Disziplinen. Vor jeder Runde geben sie, ähnlich wie bei einem Differenzler, an, wie viele Punkte sie machen werden. Die «Ustrumpfete» bietet eine spannende und gelungene Mischung aus Wettkampf, Jassen und viel improvisierter Bühnenkunst. Es zeigt eine grosse Bandbreite an kurzen, knackigen Impro-Szenen und längeren, improvisierten Geschichten. Das Publikum kommt dabei nicht zu kurz und hat immer wieder die Möglichkeit, mitzubestimmen. Ein unterhaltsamer Abend mit vielen lustigen, emotionalen, überraschenden und berührenden Bühnenmomenten ist garantiert. «Ustrumpfete» – bodenständig, urchig, sauglatt – ein Trumpf für Jung und Alt. Samstag, 29. April, 20.15 Uhr Cholechäller Niederlenz anundpfirsich mit «Ustrumpfete» Tickets: www.cholechäller.ch

«Fleisch», ein lustvoller Liebesroman

PRO SENECTUTE Schnupperlektion Nordic Walking Am Donnerstag, 4. Mai, können sich Frauen und Männer ab 60 Jahren in die Magie des Nordic Walking einführen lassen. Dies während einer kostenlosen Schnupperlektion des gelenkschonenden Ausdauertrainings. Treffpunkt ist um 9 Uhr der Parkplatz obere Mühle, Lenzburg. Anmeldungen bis am 1. Mai an die Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Lenzburg, Telefon 062 891 77 66.

Die Westschweizer Autorin und Journalistin Simone Meier liest am Sonntag, 7. Mai, in Lenzburg aus ihrem neuen Roman. Über das Jungsein und das Älterwerden.

D

as Werk «Fleisch» ist ein lustvoller und lustiger Liebesroman über Menschen, die mit dem Jungsein und dem Älterwerden kämpfen. Und damit, dass ihre Fantasie die Realität um Längen schlägt. Doch dann geschehen Dinge, die hätten selbst sie sich niemals vorgestellt. Anna und Max, beide Mitte vierzig, sind miteinander zur Schule gegangen und viel später aus Bequemlichkeit ein Paar mit langweiligen Paarfantasien geworden. Doch dann verliebt sich Anna, geplagt von allen Begleiterscheinungen des Älterwerdens, zum ersten Mal in eine Frau, in die 27-jährige Lilly. Und Max verliebt sich in Lillys Mitbewohnerin Sue, die jedoch nur gegen Geld mit ihm ins Bett geht. Anna träumt von Lilly, schläft aber mit einem Filmstar. Lilly wiederum muss sich um ihren kleinen Bruder kümmern, der Eltern und Lehrer zur Verzweiflung treibt, doch Anna ist ihr keineswegs entgangen. Psychoterror und Wahnsinn schleichen sich in die Geschichte, dennoch wird ein Happy End angepeilt. Simone Meier, geboren 1970 in Lausanne, ist Autorin und Journalistin – früher bei der »Wochenzeitung« und beim »Tages-Anzeiger«, heute bei »watson« – in Zürich. Sie hat diverse Preise und Stipendien gewonnen. Ihr Romanerstling

Ausfahrt mit der Radsportgruppe Wer nach dem Nordic Walking noch über genügend Kraft verfügt, schliesst sich am Donnerstag, 4. Mai, um 13.20 Uhr der Radsportgruppe an. Es steht eine 36 Kilometer lange Tour mit rund 200 Höhenmetern auf dem Programm. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bei unsicherer Witterung gibt Telefon 062 896 10 46 Auskunft. Treffpunkt ist bei der Schützenmatt, Lenzburg.

Tag der Arbeit: Offene Weinkeller in Staufen

Simone Meier: Die Journalistin liest aus ihrem Werk. »Mein Lieb, mein Lieb, mein Leben« erschien im Jahr 2000. Simone Meier lebt glücklich von Liebe, Fleisch und Fernsehen. Und vom Schreiben.

zvg

Sonntag, 7. Mai, 11 Uhr Restaurant Hirschen, Lenzburg Simone Meier liest aus ihrem Roman «Fleisch»

Blick hinter die Kulissen nach 10 Jahren IG Hansjakob-Suter-Sammlung Der Verein IG HansjakobSuter-Sammlung besteht seit 10 Jahren. Nun lädt er in Seengen zu einem interessanten Blick ins Lager.

D

Tritt mit ihrer Frettchen-Dressur-Nummer im Circus Olympia auf: Miss Anelya aus Moskau. Foto: zvg

Circus Olympia in Lenzburg In der nächsten Woche bietet der Circus Olympia an vier Tagen auf der Lenzburger Schützenmatte sechs Vorstellungen. Unter der Leserschaft werden dreimal zwei Tickets verlost.

D

as aktuelle Programm des Circus Olympia heisst «Exotica». Dabei handelt es sich um eine atemberaubende Show voller Exotik, Gags und Zirkuskunst auf höchstem Niveau. Artisten aus aller Welt bieten dem Publikum mit viel Charme und einem Hauch Exotik ein Feuerwerk an Attraktionen und perfekter Choreografien. Einmalig ist das intensive Zusammenleben zwischen unterschiedlichsten Menschen, aber auch Tieren im «Dorf auf Rädern». Ein wahres Feuerwerk der Lebensfreude strahlen beispielsweise die «African Brothers» aus Ghana aus. Sie bieten ein völlig unbeschwertes Lebensgefühl und ein akrobatisches Gipfeltreffen der Manege. Frettchen als Raubtiere «Miss Anelya» aus Moskau präsentiert eine lustige «Raubtierdressur» mit mehreren Frettchen gleichzeitig. Die gelehrigen Frettchen warten mit allerlei Kunststücken vom Balanceakt über Slalomlaufen bis zu gewagten Sprüngen auf. Diese seltenen Zirkustiere können im wahrsten Sinne des Wortes hautnah erlebt werden.

Es ist beeindruckend, was die kleinen Tiere alles können. «Miss Azzaya» aus der Mongolei zeigt mit ihrer Handstand-Equilibristik eine der ältesten, akrobatischen Disziplinen. Sie ist eine Meisterin der Gesten, mit einer völligen Synchronisation des Körpers in ästhetischer Vollkommenheit. Miss Azzaya zeigt eine imponierende Lektion von Hand-auf-Hand-Akrobatik. Hinzu kommen viele weitere Nummern, unter anderem die PapageienShow mit «Dvorak» aus Tschechien. Die Vögel zeigen ihr grosses künstlerisches Talent und werden mit dem Fahrrad fahren, spazieren, Flugeinlagen und Spiele vorführen. Das Publikum spürt schnell, dass die Vögel bezaubernde Gesellen sind und nur das tun, was sie gerade möchten und was ihnen Spass macht. Circus Olympia mit «Exotica» Lenzburg, Schützenmatte Dienstag, 2. Mai, 20 Uhr; Mittwoch, 3. Mai, 14.30 und 20 Uhr; Samstag, 6. Mai, 14.30 und 20 Uhr; Sonntag, 7. Mai, 14.30 Uhr

TICKETVERLOSUNG Unter den Lesern werden 3 mal 2 Tickets für eine frei wählbare Vorstellung des Circus Olympia in Lenzburg zwischen dem 2. und 6. Mai verlost. Bewerber melden sich morgen Freitag, 28. April, zwischen 11.30 und 11.45 Uhr über die Telefonnummer 058 200 58 15. Viel Glück.

as Sammlungsgut wurde 2006/07 durch den Verein vom Kanton Aargau und der Hallwyl-Stiftung aus dem Schloss Hallwyl übernommen, wo ehemals viele der Sammlungsgüter ausgestellt waren. Die Gegenstände stammen hauptsächlich aus dem 19. Jahrhundert und aus den Gemeinden rund ums Schloss Hallwyl. Die Sammlung ist in vier Hauptgruppen gegliedert worden: Ländliche Wohnkultur, Alltagsgegenstände aus dem Haushalt, Volkskundliche Objekte, Gegenstände aus Handwerk und Gewerbe.

Beinahe 2000 Objekte wurden in Sachgruppen aufgeteilt, gegliedert und geordnet. Anschliessend wurden die nötigen Unterhaltsarbeiten vorgenommen. Der grösste Teil der Gegenstände wurde zum Schutz sachgerecht verpackt und in Kisten eingelagert. Alle Holzgegenstände wurden auf Schädlinge hin geprüft und behandelt. Die Sammlung ist nun definitiv geordnet, inventarisiert und eingelagert. Eine weitere Hauptaufgabe des Vereins ist es, die Sammlung der Bevölkerung in attraktiver und geeigneter Form zugänglich zu machen. Dies ist die Herausforderung in den nächsten Jahren. Samstag, 29. April, 10 bis 16 Uhr «Tag des offenen Lagers – Tag der Vielfalt» zum 10-Jahre-Jubiläum der IG Hansjakob-Suter-Sammlung Seengen, Chestonag AG, Wächterweg 4

LENZBURG

Zwischen Heimat, Herkunft und Fremde Wo beginnt Heimat? Wie zeigt sich Fremdheit? Die drei Gäste dieses Abends im Lenzburger Müllerhaus kennen sich mit der Spannung zwischen Heimat und Fremde aus: Selim Özdogan, Sohn türkischer Eltern, wurde 1971 in Köln geboren. Für sein neuestes Buch «Wieso Heimat, ich wohne zur Miete» ist er versehentlich auf Öl gestossen, als er bei der Suche nach seinen Wurzeln in Istanbul zu tief gegraben hat. Die Familienbande der JoizModeratorin Gülsha Adilji, die 1985 in Niederuzwil geboren wurde, sind mit der Türkei verknüpft, und doch ist sie

keine Türkin: Ihre Mutter ist eine Türkin aus dem Kosovo, ihr Onkel Albaner aus Serbien, der eine Türkin aus der Türkei geheiratet hat. Jonas Schaffter, geboren 1988 in Metzerlen, reist für ein Dokumentarfilmprojekt in die Türkei und besucht aus der Schweiz ausgewiesene junge Männer. Moderation: Bettina Spoerri (Aargauer Literaturhaus). Mittwoch, 3. Mai, 19.15 Uhr Zwischen Heimat, Herkunft und Fremde Aargauer Literaturhaus, Reihe Istanbul – Türkei

Im Rahmen der traditionellen Tage der offenen Weinkeller öffnet MOSTI Furer in Staufen am kommenden Montag, 1. Mai, von 11 bis 20 Uhr seine Türen. Es bietet sich die Gelegenheit, in ungezwungenem Rahmen die verschiedenen Weine vom Staufberg und von Schinznach sowie verschiedene edle Essige aus verschiedenen Früchten zu degustieren. Gegen Hunger hilft ein Speckbrättli. Infos unter www.offeneweinkeller.ch oder www.mosti.ch. (zvg) Montag, 1. Mai, 11 bis 20 Uhr Tag der offenen Weinkeller MOSTI Furer, Gässli 4, 5603 Staufen

«Das hässliche Entlein» im Cholechäller Niederlenz Am kommenden Sonntag, 30. April, zeigt die Kulturkommission Niederlenz das Märchen von Hans Christian Andersen. Der Autor und Regisseur Adrian Meyer hat die Geschichte zum Dialekt-Theaterstück umgeschrieben und inszeniert. Gespielt wird es von Alexandra Frosio und Thomy Truttmann. Keck und komödiantisch, leichtfüssig und herzerwärmend spielen, singen und tanzen die Schauspieler mit dem hässlichen Entlein durch die Jahreszeiten, bis es sich als Schwan – getragen von Shirley Hofmanns Euphonium-Klängen – in die Lüfte schwingt. Übrigens: Kaffee, Sirup und Zopf gibts ab 10.30 Uhr im Cholechäller-Café. (zvg) Sonntag, 30. April, 11 Uhr Das hässliche Entlein, Cholechäller Niederlenz Reservationen: www.cholechäller.ch oder bei der Hypothekarbank Lenzburg, Filiale Niederlenz, Tel. 062 888 49 80.

Staufen: Waldumgang mit «Vollprogramm» Am kommenden Samstag, 29. April, führt der Waldumgang alle Interessierten auf halber Höhe um den Staufberg. Nach Informationen zur Altholzinsel, zur Neophytenbekämpfung und zum Wald generell besteht die Möglichkeit, selten öffentlich zugängliche Bauwerke am Staufberg zu begutachten: Das neue und das alte Wasserreservoir sowie der Felsenkeller können frei besichtigt werden. Anschliessend an den Waldumgang und die Besichtigungen offerieren Ortsbürgergemeinde und Wasserwerk einen Imbiss beim Schulhaus. Treffpunkt: Samstag, 29. April, 14 Uhr beim Chileweg, Verzweigung Obere Zylete. (zvg)

Hermann Bob Gelzer – Arbeiten von 1956 bis 2017

D

ie Kulturkommission Lenzburg zeigt ab 6. Mai im Gewölbekeller des Müllerhauses einen Querschnitt durch das Schaffen des einheimischen Künstlers Hermann Bob Gelzer zu dessen 70. Geburtstag. Die Ausstellung schliesst am Sonntag, 28. Mai. Gelzer ist in Lenzburg aufgewachsen und in der Gemeinde verwurzelt. Er hat seine Bilder und Holzschnitte schon verschiedentlich in «seiner» Stadt ausgestellt: in den frühen 1990er-Jahren in der legendären Galerie Rathausgasse und bei den ebenso bekannten Ausstellungen in der Stadtbibliothek. Er war zudem Gast

der Kulturkommission bei verschiedenen Ausstellungen und Events. Gelzers Arbeiten sind aber nicht nur in Lenzburg präsent, wie eine mittlerweile lange Liste von Ausstellungsteilnahmen in der Schweiz und im benachbarten Ausland zeigt. Nach einem ersten Atelier im Lenzburger Brättligäu hat sich Hermann Bob Gelzer seit 1997 in der Alten Wisa-Gloria-Fabrik eingemietet, wo er mit verschiedenen Techniken (Aquarell, Oel, Acryl, Mischtechniken und Holzschnitten) experimentiert und sich immer wieder neuen Themen stellt. Es ist spannend, die Entwicklung des Künstlers

seit seiner Schulzeit zu verfolgen. In der Ausstellung sind dazu frühe Arbeiten zu sehen, der Schwerpunkt liegt aber auf den neueren Arbeiten in Öl, Aquarell und Holzschnitten. Vernissage: Samstag, 6. Mai, 16 Uhr im Müllerhaus, Lenzburg Öffnungszeiten der Ausstellung: Freitag, 17 bis 19 Uhr Samstag, 14 bis 17 Uhr Sonntag, 14 bis 17 Uhr (der Künstler ist jeweils an den Sonntagen anwesend) Finissage: Sonntag, 28. Mai


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 27. April 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

3D: DO/SA/MO/MI je20 Uhr, 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr und SO 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

GUARDIANS OF THE GALAXY 2 – 3D + 2D SA 17.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

THE BOSS BABY – 2D SO 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

Konzert und Theater in der Turnhalle

DIE SCHLÜMPFE – DAS VERLORENE DORF

Konzert

Zu vermieten: Trainingsfläche für selbstständig erwerbende Therapeuten, Personaltrainer und sonstige Berater und Trainer, welche in der Gesundheits- und Sportbranche tätig sind.

Theater Lustspiel in einem Akt von Lukas Bühler

Freitag 28. April 2017 Konzertbeginn: 19 Uhr | Kassenöffnung 18 Uhr Eintritt: Fr.10.–, Kinder gratis

Samstag 29. April 2017 Kassenöffnung um 18.15 Uhr Nachtessen ab 18.30 Uhr Konzertbeginn um 20 Uhr Eintritt: Fr. 15.– Reservation: Piera Wildi, Mobile 079 258 24 58

Per Ende Sommer 2017 entsteht im Kanton Aargau ein neues Personal-Kompetenzcenter. Hochwertig ausgebaute Therapie/Massage- und Beratungszimmer sowie eine grosszügig eingerichtete Trainingsfläche mit neustem Trainingsequipment werden unseren Kunden zur Verfügung gestellt. In diesem innovativen und professionellen Kompetenzcenter an attraktiver Lage bieten wir Selbstständigerwerbenden aus der Fitness-/Gesundheitsbranche die Möglichkeit, sich in unseren modernen Räumlichkeiten einzumieten. Es werden Massage/Therapie- und Beratungsräume sowie ein grosszügiger Fitnesstrainingsraum entstehen. Sanitäre Anlage, Empfang/Lounge und Gratiskundenparkplätze stehen jedem Mieter zur Mitbenützung zur freien Verfügung. Um die Kunden in diesem Kompetenzcenter professionell und nachhaltig zu betreuen, werden alle Räumlichkeiten ausschliesslich an ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte aus der Fitnessund Gesundheitsbranche vermietet. Möchtest auch du mit deinem Business richtig durchstarten und deine Dienstleistung in einem professionellen Umfeld anbieten – dann bewirb dich um einen Platz in unserem neuen Kompetenzcenter. Für weitere Auskünfte und Informationen zum Projekt steht dir Herr Ch. Brand gerne zur Verfügung. info@kompetenzcenter-ag.ch Mobile: 076 701 00 22

DO/SO/MO/MI 20 Uhr D, ab12 Jahren:

GOING IN STYLE FR + SA je 20 Uhr, SO 17 Uhr D, ab 14 Jahren:

FAST & FURIOUS 8 SA 17 Uhr, SO 14 Uhr, DI 20 Uhr CH, ab 12 Jahren:

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

www.okami.ch

Kinderkurs Aikido

Die Kunst der japanischen Selbstverteidigung.

Kinder ab 7 Jahre Fördert das Selbstvertrauen, die Motorik und Koordination. Start Montag, 1. Mai und Dienstag, 2. Mai

in Lenzburg 18.00 bis 19.00 Uhr

Leitung: Markus Kleiner, Edith Zeller Auskunft: Tanja Kleiner Telefon 062 892 39 70

Aikido- und Judoschule Rathausgässli 14 5600 Lenzburg

GRATIS PROBELEKTION GRATIS

Chorleitung: Bernhard Ryter Tanz mit Tobias Meier Durchs Programm führt Fabienne Knobel

Profile for AZ-Anzeiger

20170427 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20170427 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger