Page 1

Donnerstag, 17. April 2014

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Kirchenzettel Stadt Lenzburg Stellen Im Gespräch

2–4 4/5 6/7/9 8 11

Immobilien 16 Region 9/12/13 Agenda 18 Szene 19

www.seehotel-hallwil.ch

SEITE 7

SEITE 11

Lenzburger Lauf

Ostern

Am Samstag, den 24. Mai, wird der Lauf zum dreissigsten Mal ausgetragen. Grund genug, mitzufeiern und daran teilzunehmen.

Christoph Weber-Berg, Kirchenratspräsident der Reformierten Landeskirche Aargau, im Gespräch über die Bedeutung von Ostern.

Im Gelände für den neuen Brutvogelatlas

Beatrice Strässle

A

lle zwanzig Jahre wird im Auftrag der Vogelwarte Sempach ein Brutvogelatlas erstellt. Im Bezirk Lenzburg wurden fünf landschaftlich verschiedene und je ein Quadratkilometer grosse Flächen für die Vogelbeobachtung ausgewählt. Die Bestandesaufnahmen werden seit dem 15. April von René Berner, Markus Haller, Regula Keller und Helene Steimen vorgenommen. Ein Waldgebiet bei Hunzenschwil, das Stadtgebiet Lenzburg, ein Gebiet südlich von Schafisheim, die vorwiegend landwirtschaftlich genutzte Ebene zwischen Egliswil und Seon und das Naturschutzgebiet zwischen Schloss Hallwil und See sind die ausgewählten Orte. Es liegt auf der Hand, dass diese Aufnahmen durch in Ornithologie ausgebildete Personen durchgeführt werden. So beispielsweise René Berner aus Boniswil, welcher rund 180 Vogelstimmen unterscheiden kann, den 21/2 Jahre dauernden Kurs zum Feldornithologen besucht hat und seit 27 Jahren auch für die Bestandesaufnahmen im Boniswiler-/Seenger Naturschutzgebiet verantwortlich ist, die zuhanden der Vogelwarte und des Kantons durchgeführt werden. Der schöne Gesang der Amsel «Schon von Kindesbeinen an hat mir meine Grossmutter die Singstimmen der

Tankrevisionen

Hauswartungen

Erismann AG 5616 Meisterschwanden Tel. 056 667 19 65 www.erismannag.ch

Lernen mit Bewegung

Salzkorn Achtsam durch den Alltag

ist es nur noch eines. Dieser Art wurde die Nahrungsgrundlage entzogen, daher verschwindet sie», erklärt René Berner. Er kann aber auch über Vögel, so etwa den Rotmilan, berichten, die im letzten Brutvogelatlas im Mittelland eine sehr geringe Verbreitung hatten und nun häufig zu sehen sind. Die Aufnahmen der in den verschiedenen Gebieten vorkommenden Vögel sind relativ umständlich. Von Hand muss die Beobachtung in einen Plan eingetragen werden mit zusätzlichen Vermerken über das Wo, Wie und Wann. Da hofft René Berner, dass irgendwann elektronische Hilfsmittel für die Erfassung von der Vogelwarte zur Verfügung gestellt werden.

In verschiedenen Gebieten im Bezirk werden derzeit für den neuen Brutvogelatlas Bestandesaufnahmen gemacht. Zusätzlich wird die Bevölkerung gebeten, über Beobachtungen spezieller Arten im ganzen Bezirk — insbesondere im Landwirtschaftsgebiet und im Wald – Meldung zu machen.

Entfeuchtungen

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 16, 115. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche

Mehlschwalbe Vögel erklärt, und so bin ich dreingewachsen. Viele Stimmen kann ich mir mittels Eselsbrücken merken», erklärt der Fachmann sein Faible für die Vogelwelt schmunzelnd. Für den Laien vielleicht etwas überraschend, aber für ihn ist der Gesang einer Amsel am frühen Morgen etwas vom Schönsten. «Sie hat ein reiches Repertoire», weiss Berner. Betrübt ist er über das Verschwinden verschiedener Arten, so etwa des Kuckucks im Boniswiler-/Seenger Ried. «Noch in den 80er-Jahren zählte man 7 Paare, jetzt

Auf Mithilfe angewiesen «Eigentlich müssten wir im ganzen uns zugeteilten 100 km² grossen Gebiet möglichst alle darin vorkommenden Arten aufspüren. Das ist allerdings kaum möglich, darum sind wir bei dieser Arbeit auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen und froh, wenn uns Beobachtungen gemeldet werden», führt Berner aus. Er spricht dabei nicht die sogenannten Siedlungsvögel wie etwa Amsel, Spatzen, Meisen, Krähen usw. an, sondern ist dankbar um Beobachtungen von Schwalben, Alpen- und Mauerseglern sowie von Wald und Felder bewohnenden Arten wie Specht, Eule oder Lerche. Auch Nistplätze der Graureiher, welche in Kolonien hoch oben in den Tannenwipfeln brüten, sind schwer aufzuspüren und daher als Meldungen willkommen.

BEOBACHTUNGEN Meldung von Vogelbeobachtungen Ab sofort können Beobachtungen über das Vorkommen von Schwalben, Seglern und das Feld und den Wald bewohnende Vögel wie Eule, Specht sowie Graureiher und Lerche etc. folgenden Stellen gemeldet werden: René Berner, Telefon 076 305 76 25, reneberner@yahoo.de;

Markus Haller, Telefon 079 657 21 56, hallma.vet@bluewin.ch; Regula Keller, Telefon 077 427 62 12, regula. keller@bluewin.ch; Helene Steimen, Telefon 056 622 67 57, helene.steimen@ gmail.com. Vielen Dank für die Mithilfe. Siedlungsvögel sind von den Meldungen ausgenommen.

Kürzlich habe ich in einem Zeitungsartikel gelesen, Meditation sei in. Im Silicon Valley sei es der neue Trend zur Steigerung der Produktivität. Nun kann man sich freuen oder sich fragen, ob wirklich jeder private Schritt Graziella zur ProduktivitätsJämsä steigerung im Berufsleben dienen muss. Beantwortet man diese Frage für sich mit Ja – dann habe ich das perfekte Achtsamkeitstraining für Vielbeschäftigte. Stellen Sie sich im Supermarkt oder in anderen Einkaufsgeschäften, die Sie aufgrund Ihrer To-do-Liste besuchen, an die Kasse mit der längsten Schlange. Denn diese Kassiererinnen machen es vor, am Ende des Tages klingelt es in ihren Schubladen vor Produktivität. Mögen andere Wartende unruhig werden und sich lautstark über den Lauf der Dinge beschweren, Sie lassen sich davon nicht anstecken. Sie spüren Ihre Füsse, die Fersen, die Zehen, Sie sind mit Ihrem Weg verbunden. Das Gewicht des Einkaufskorbes an Ihrem rechten oder je nachdem Ihrem linken Arm erinnert Sie an die Muskeln, die Sie sich im Fitnessstudio antrainiert haben. Sie riechen den Duft der Erdbeeren, die an der Frischetheke gegenüber aufgebaut sind. Und Sie sehen, dass der Laden auf Frühlingsdekoration umgestellt hat. Sie vermissen vielleicht die glitzernden Schneeflocken. Aber das leuchtende Gelb der Osterglocken hat ja auch was für sich. Schon ist es Zeit, die Kassiererin freundlich zu grüssen und das Portemonnaie zu zücken. Zählen Sie die 95 Rappen ruhig in Fünfräpplern ab. Mit den Worten «Einen schönen Tag noch», sind Sie gewappnet für die Welt, achtsam und produktiv. Graziella Jämsä graziella.jaemsae@azmedien.ch

Lindenmattstrasse 15 · 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch · garage-wvogt@bluewin.ch Tel. 056 667 33 24 · Fax 056 667 28 65 · Mobile 079 618 56 16

jeden Tag 16.00–17.00 Uhr Lerne mit Spass, so klappt es besser. KITA SEON GmbH | Sonja Forster 5703 Seon | Tel. 079 408 81 67 www.kitaplus-seon.ch

Wegen Geschäftübergabe vom 21. April bis 4. Mai geschlossen Rest. Eintracht Therese Humbel Seetalstrasse 101 5503 Schafisheim Telefon 062 892 00 11

Felber Bau & Baumangement AG Dorfstrasse 12 5606 Dintikon Die-KüchenProfis.ch Staufen/Lenzburg, Tel. 062 891 91 91

Tel. 056 616 70 60 www.felberbau.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches/Diverses

Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung

Herr Güsel

Notfall-Apotheke Samstag, 19. April, 16.00 Uhr bis Samstag, 26. April 2014 Dr. Martin Baumann

Lenzburg Tel. 062 891 10 70, Rathausgasse 36 Notfall: 0800 300 001 In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst. An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr.

114. Jahrgang

teilt Ihnen mit, dass die Kehrichttour vom Ostermontag, 21. April 2014, auf Dienstag, 22. April 2014 verschoben wird. Öffnungszeiten Sammelplatz Werkhof während der Ostertage: Karfreitag, 18. 4. geschlossen Samstag, 19. 4. 11 bis 13 Uhr offen geschlossen Ostermontag, 21. 4. Frohe Ostern wünscht Ihnen Ihr Stadtbauamt

Baugesuch Bauherr:

Stebeck AG Tobelweg 11, Klosters Bauobjekt: Abbruch Einfamilienhaus Neubau Mehrfamilienhaus Bauplatz: Gartenstrasse 18 Parzelle Nr. 1726 Zus. Bewillig.: SBB Öffentliche Auflage auf der Bauverwaltung vom 18. April bis 19. Mai 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 16. April 2014 Stadtrat

BONISWIL www.boniswil.ch

159. Jahrgang 91. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 30 314 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Graziella Jämsä (GRJ) Redaktionelle Mitarbeit: Alfred Gassmann (AG), Pia Weber (PW) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Prospektbeilagen/Marketing Nathalie Enseroth nathalie.enseroth@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Baugesuch Bauherrschaft: Corinne Urech und Andreas Högger, Halden 17, Boniswil Projektverf.: dito Bauvorhaben: Erweiterung Balkon am Wohnhaus Geb. Vers. Nr. 370 Ortslage: Parzelle Nr. 234, Halden Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 22. April bis und mit 21. Mai 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 16. April 2014 Gemeinderat

BRUNEGG

Baugesuch Bauherr:

Marianne und Hans Reich-Baumann, Brunegg Bauobjekt: Einfamilienhaus mit Garage Bauplatz: Hauptstrasse, Parzelle 25 und 28 Öffentliche Auflage des Baugesuches vom 17. April bis 16. Mai 2014 in der Gemeindekanzlei. Einsprachen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat (mit Begründung und Begehren) einzureichen. Brunegg, 16. April 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Vock Beat und Conni Birkenweg 12, Fahrwangen Projektverf.: Vock Beat und Conni Birkenweg 12, Fahrwangen Grundeigent.: Vock Beat und Conni Birkenweg 12, Fahrwangen Bauobjekt: Einbau zweier Dachfenster in best. Dachraum (Westfassade) Lage: Parzelle Nr. 599 Birkenweg 12, Fahrwangen Dieses Baugesuch liegt vom 22. April 2014 bis 21. Mai 2014 in der Gemeindekanzlei während der ordentlichen Bürostunden zur Einsichtnahme auf. Eventuelle Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen. Fahrwangen, 16. April 2014 Gemeinderat

Gemeindeverwaltung geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung und Werke bleiben von Karfreitag, 18. April 2014, bis und mit Ostermontag, 21. April 2014, geschlossen. Das Bestattungsamt Fahrwangen leistet während dieser Zeit unter Telefon 056 667 93 40 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Fahrwangen ein frohes Osterfest. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 22. April 2014, 8.00 Uhr, wieder für Sie da. Fahrwangen, 16. April 2014 Gemeinderat

Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht in Kraft. Dieses sieht in § 21 Abs. 2 vor, dass – wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind – die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan publiziert werden müssen. Folgende Person hat bei der Gemeinde Fahrwangen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Moens, Vince Jan, 1989, männlich belgischer Staatsangehöriger in Fahrwangen, Ahornweg 13 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Fahrwangen, 16. April 2014 Gemeinderat

Sanierung Alte Aescherstrasse (bei Pistolenstand) Verkehrsbeschränkung Die Alte Aescherstrasse wird vom Pistolenstand bis zur Kantonsgrenze in der Zeit vom Dienstag, 22. April, bis Donnerstag, 24. April 2014, saniert und ist für jeglichen Verkehr gesperrt. Benützer dieses Strassenabschnittes werden gebeten, die folgenden 2 bis 3 Wochen den sanierten Strassenabschnitt rücksichtsvoll zu befahren. Reiter werden ersucht, bis am 9. Mai 2014 nicht über den Strassenabschnitt zu reiten oder wenn nicht anders möglich, die sanierte Strasse nur im Randbereich zu benützen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und die Rücksichtnahme. Bei Fragen steht Ihnen unser Forstbetrieb Lindenberg, Bettwil (Telefon 079 215 10 36) zur Verfügung. Fahrwangen, 16. April 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Rigips AG Hintermättlistrasse 1, Mägenwil Planverfasser: Gerber + Partner Bauingenieure und Planer AG Dohlenzelgstrasse 6, Windisch Bauprojekt: Umplatzierung Bürocontainer sowie Umgestaltung Grünfläche Ortslage: Parzelle Nr. 874 Industriegebiet Schachen Öffentliche Auflage vom 22. April bis 21. Mai 2014 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich (mit Begehren und Begründung) an den Gemeinderat zu richten. Holderbank, 16. April 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Kirchgemeinde Suhr-Hunzenschwil, Bachstrasse 27, Suhr Projektverf. H. Rüetschi AG Rain 44, Aarau Bauobjekt Einhausung des Kirchturms (Verglasung der offenen Turmseiten) Ortslage Schulgasse 3, Parz. Nr. 41 Öffentliche Auflage des Baugesuchs in der Zeit vom 17. April bis 19. Mai 2014 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 16. April 2014 Gemeinderat

Ersatzwahl für ein Mitglied der Steuerkommission Holderbank für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014–2017; Stille Wahl Nachdem innerhalb der Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) an seiner Sitzung vom 15. April 2014 nachstehende Person in stiller Wahl als Mitglied der Steuerkommission Holderbank für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014–2017 als gewählt erklärt: – Werthmüller Marco, Jg. 1985, von Rumendingen BE, Talstr. 9, Holderbank Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte, GPR) sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, an den Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzureichen. Holderbank, 16. April 2014 Wahlbüro

Baugesuch Bauherrschaft: Frau Elisabeth Wipf Flückenstrasse 41 Meisterschwanden Bauobjekt: Hühnerhaus mit Voliere Parzelle 830, Flückenstrasse 41 Zus. Bew.: – Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 22. April bis 22. Mai 2014 bei der regionalen Bauverwaltung Meisterschwanden-Fahrwangen, Eggenstrasse 2 (Gemeindehaus), 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 16. April 2014 Regionale Bauverwaltung


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches/Diverses Saisoneröffnung Schwimmbad Möriken-Wildegg am 26. April 2014 Baugesuch Bauherrschaft: Herr Peter Eberle, Seefeldstrasse 38, Meisterschwanden Bauobjekt: Abbruch best. Einfamilienhaus/ Neubau 2 Dreifamilienhäuser, Parzelle 1079, Seefeldstrasse 38 Zus. Bew.: – Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 22. April bis 22. Mai 2014 bei der regionalen Bauverwaltung Meisterschwanden-Fahrwangen, Eggenstrasse 2 (Gemeindehaus), 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 16. April 2014 Regionale Bauverwaltung

Baugesuch Bauherrschaft: Herr Ueli Dubler-Oneta Kirchrain 5, Meisterschwanden Bauobjekt: Rückbau Stahlbauhallen Gebäude Nr. 929 + 944 Parzelle 1300, Kirchrain 5 Zus. Bew.: – Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 22. April bis 22. Mai 2014 bei der regionalen Bauverwaltung Meisterschwanden-Fahrwangen, Eggenstrasse 2 (Gemeindehaus), 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 16. April 2014 Regionale Bauverwaltung

Gesuch für die Nutzung von Grundwasser Gesuchsteller: Einwohnergemeinde Meisterschwanden, Wasserversorgung; vertreten durch den Gemeinderat Anlage: Bestehende Grundwasserfassung Seezopf/Delphin Parzelle Nr. 1461 Fördermenge: wie bisher 1500 Minutenliter (25 l/s) Das Nutzungsgesuch kann gemäss § 28 des Wassernutzungsgesetzes (WnG) vom 11. März 2008 während 30 Tagen vom 22. April 2014 bis 15. Mai 2014 beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Umwelt, nach Voranmeldung eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend macht, kann innerhalb der Auflagefrist beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Umwelt, Buchenhof, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, gegen das Nutzungsgesuch Einsprache erheben. Einsprachen sind schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Aarau, 7. April 2014 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung für Umwelt

mit Saisoneröffnungs-Apéro um 11.00 Uhr Öffnungszeiten Saison 2014: 26. April bis 14. Mai 9.00 bis 19.00 Uhr 15. Mai bis 28. Mai 9.00 bis 19.30 Uhr 29. Mai bis 16. August 9.00 bis 20.30 Uhr 17. bis 30. August 9.00 bis 19.30 Uhr 31. August bis 20. September 9.00 bis 19.00 Uhr Vom 26. April bis 3. Mai erhalten Sie beim Kauf einer Saisonkarte 10% Rabatt. Die Besitzer einer Saisonkarte (Erwachsene und Kinder) der Schwimmbäder Lenzburg, MörikenWildegg oder Rupperswil-Auenstein erhalten in den beiden anderen Schwimmbädern Einzeleintritte zum halben Preis. Neu: Frühschwimmen Ab Saisonstart bis zu den Sommerferien (9. Juli 2014) Frühschwimmen in der Badi jeweils mittwochs ab 7.00 Uhr. Neu: Freier Badi-Eintritt am Geburtstag Verschiedene Aktivitäten bereichern auch diese Saison den Aufenthalt im Schwimmbad. Das Badi- und Kioskpersonal sowie die Schwimmbadkommission freuen sich auf Ihren Besuch und hoffen auf eine sonnige Saison. Möriken-Wildegg, 16. April 2014 Schwimmbadkommission

NIEDERLENZ

Bauherrschaft Abwasserverband Lotten c/o Franz Bitterli Mühleweg 3, Hunzenschwil Bauobjekt Anschluss Abwasserverband Lotten an ARA Langmatt Pumpwerk und Abwassertransportleitung, Gasleitung Bauplatz div. Parz. Zus. Bew. Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 22. April bis 21. Mai 2014. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 16. April 2014 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherr:

Werner Frei, Alpenblick 3 Meisterschwanden Bauobjekt: Ersatz Ölheizung durch Wärmepumpe, ergänzt mit Gasheizung, Gebäude Nr. 889 Objektadresse: Industriestrasse 1 Parzelle 1096 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 18. April, bis Montag, 19. Mai 2014, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 16. April 2014 RTB Regionale Technische Betriebe

Kehrichtabfuhr über Ostern Die Kehrichtabfuhr vom Montag, 21. April 2014, wird auf Dienstag, 22. April 2014, vormittags von 6.00 bis 12.00 Uhr verschoben. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig, jedoch erst am Abfuhrtag bereitzustellen. Niederlenz, 16. April 2014 RTB Regionaltechnische Betriebe

Schiesswesen ausser Dienst 300 m:

Baugesuch Bauherrschaft: Baumgartner Nadja u. Matthias Bühlweg 20, Möriken Bauobjekt: Ausbau 1. OG Scheune Anbau Carport Ersatz Sitzplatztreppe Bauplatz: Parz. 540, Bühlweg 20 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 22. April bis 21. Mai 2014. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 16. April 2014 Gemeindekanzlei

Unterbruch im TV-Netz Möriken-Wildegg Infolge von Ausbau- und Modernisierungsarbeiten im Netzwerk der upc cablecom kann es im TV-Netz von Möriken-Wildegg zu kurzen Unterbrüchen kommen. Die Arbeiten werden am Dienstag, 22. April 2014, im Zeitraum von 7.00 bis 12.00 Uhr durchgeführt. Betroffen sind alle TV/UKW-Kanäle sowie die Zusatzdienste der upc cablecom (Internet, Digitalphone und Digital-TV) im gesamten Gemeindegebiet von Möriken-Wildegg. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wildegg, 16. April 2014 RTB Regionale Technische Betriebe

für Niederlenzer Schiesspflichtige und Schützen in der Schiessanlage «Lenzhard», Lenzburg:

Samstag, 26. April

Niederlenz Die Gemeinde in der Mitte des Kantons Aargau

Testplanung «Areal Rothbleiche» in Niederlenz Einladung zur Vorstellung der Resultate Die Einwohnergemeinde Niederlenz und SGF Dachverband Schweizerischer Gemeinnütziger Frauen haben gemeinsam eine Testplanung auf dem Areal «Rothbleiche» Niederlenz durchgeführt. Das Ergebnis der Testplanung stellt die Grundlage für die langfristige Entwicklung des Schulhausareals und des SGFAreals dar. Die Resultate der Testplanung werden der Öffentlichkeit am Dienstag, 29. April 2014, 19.00 Uhr, im Gemeindesaal der Gemeindebaute Rössligasse, Niederlenz, vorgestellt. Lassen Sie sich aus erster Hand informieren. Gerne werden von den anwesenden Fachpersonen Fragen beantwortet. Im Anschluss daran wird ein Apéro ausgeschenkt. Niederlenz, 11. April 2014 Einwohnergemeinde Niederlenz SGF Dachverband Schweizerischer Gemeinnütziger Frauen

OTHMARSINGEN

Signalisationsverfügung/ Verkehrsbeschränkung

1. Obligatorisches Schiessen 2014 Baugesuch

NIEDERLENZ

10 bis 12 Uhr

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die zugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Verkehrsbeschränkungen verfügt: Parallelweg Bünztalviadukt (neu angelegter Feldweg bei der neuen Brücke über die Bünz nordwestlich des Dammes): • Neuausschreibung des Signals 2.14 «Fahrverbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder» mit dem Zusatz «ausgenommen Land- und Forstwirtschaft» Nördliche Einmündung des Kirchrains in die Hendschikerstrasse: • Neuausschreibung des Signals 3.02 «Kein Vortritt» Einsprachen gegen die Signalisationsverfügung/ Verkehrsbeschränkungen sind vom 22. April bis 21. Mai 2014 beim Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, schriftlich einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Die Verkehrsbeschränkungen werden erst nach erfolgter Signalisation rechtskräftig. Othmarsingen, 16. April 2014 Gemeinderat

Wartung Multimedianetz Im Zeitraum von Dienstag, 22. April 2014, bis Mittwoch, 30. April 2014, wird das Multimedianetz durch die Firma Kabeltechnik Swiss AG gewartet. Im Zuge dieses Kontrollgangs werden alle Kabinen kontrolliert, gereinigt und die Verstärker nachgepegelt. Wir bitten Sie, den Technikern den Zutritt zu den Verteilkabinen, welche sich teilweise auf privaten Grundstücken befinden, zu gewähren. In Ausnahmefällen kann es zu kurzen Unterbrüchen der Signallieferung kommen. Betroffene Dienste sind analogTV und alle digitalen Dienste der upc cablecom (digitalTV, hispeed internet und digital phone). Vielen Dank für Ihr Verständnis. Othmarsingen, 16. April 2014 Gemeinderat

RUPPERSWIL

Direk t verkauf

Hundetaxe 2014 • Im Mai wird die Hundetaxe fällig, welche der Wohngemeinde jährlich zu entrichten ist. Die Höhe der Taxe beträgt Fr. 115.– pro Jahr und Hund. Die Rechnungen werden im Mai den Hundehaltenden zugestellt. • Bei Neuanschaffung sowie bei Zuzug muss der Hund innert 10 Tagen bei der Wohngemeinde angemeldet werden. Bei der Anmeldung sind eine Kopie des Heimtierausweises/ ANIS-Ausweises und der Sachkundenachweis abzugeben. • Ersthundehaltende müssen einen Theorie- sowie einen Praxiskurs von je mindestens 4 Lektionen besucht haben. Neuhundehaltende, die bereits nachweislich einen Hund hatten, müssen lediglich den Praxiskurs besucht haben. • Für Rassetypen, welche als «Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial» eingestuft werden, muss beim Kantonalen Veterinärdienst eine Halteberechtigung eingeholt werden. • Alle Mutationen (Namens-, Halter-, Wohnortswechsel, Adressänderung, Tod des Hundes) sind der Wohngemeinde (Finanzverwaltung: Telefon 062 889 23 13, E-Mail finanzverwaltung@rupperswil.ch) und der ANIS (www.anis.ch; Tel. 031 371 35 30) innert 10 Tagen zu melden. • Vom 1. April bis 31. Juli sind Hunde gemäss § 21 Abs. 1 der Jagdverordnung des Kantons Aargau im Wald und am Waldrand an der Leine zu führen. In der übrigen Zeit können Hunde auf Waldstrassen unter direkter Aufsicht ohne Leine geführt werden. • Die Hundehaltenden sind laut Verordnung zum Hundegesetz verpflichtet, den Hundekot aufzunehmen und zu beseitigen. Bei Missachtung dieser Pflicht können Hundehaltende mit einer Ordnungsbusse von Fr. 100.– belegt werden. Rupperswil, 16. April 2014 Finanzverwaltung

• Duvets und Kissen • Bettfedernreinigung • Matratzen, Lattenroste Unterdorfstrasse 3 I 5612 Villmergen

056 621 82 42 www.betten-kueng.ch

Standblattausgabe nur bis 11.30 Uhr. Wichtig für die AdA: Die persönlich adressierte Aufforderung zum Schiessen mitsamt den Klebeetiketten und das Schiessbüchlein (sofern die Absolvierung und Erfüllung eingetragen werden soll) sind zwingend zum Anlass mitzubringen! Voranzeige: Eidg. Feldschiessen in Holderbank AG (Org. FSV Holderbank) Schiessplatz für Niederlenzer Teilnehmer: Fr, 23. Mai / Fr, 30. Mai / Sa, 31. Mai / So, 1. Juni 2014 Die genauen Schiesszeiten bitte den Plakaten und dem LBA entnehmen! Schützenverein Chestenberg die Schützenmeister

Ersatzwahl eines Mitgliedes des Wahlbüros der Einwohnergemeinde für den Rest der Amtsperiode 2014–2017 Stille Wahl Für die obenerwähnte Ersatzwahl wurden während der Anmeldefrist gleich viele Wahlvorschläge eingereicht, wie Sitze zu vergeben waren. Gemäss § 30a des Gesetzes über die politischen Rechte wurde daher mit der amtlichen Bekanntmachung der Wahlvorschläge eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden konnten. Da innert dieser Nachfrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro in stiller Wahl als gewählt erklärt: Mitglied des Wahlbüros der Einwohnergemeinde – Hofstetter Ursula, 1956, von Niederlenz und Zürich, in Niederlenz, Teichweg 4, SVP, neu Wahlbeschwerden sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses an das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Aarau, einzureichen. Niederlenz, 16. April 2014 Wahlbüro

1

re h a 7J

zufr

• • • •

ie

Ku dene

ndsc

haft

N. Gjini – 5702 Niederlenz Gartenunterhalt und Kundendienst Neue Anlagen und Zeichnungen Umgestaltungen und Beratungen Natursteine und Steingarten aller Art

Spezielle Fachgebiete mit langjähriger Erfahrung:

• Schwimmingpools alle Art und Unterhalt • Schwimmteich, Biotop und Unterhalt • Stützmauer und Böschung sichern • Kanalisation und Belag-Reparaturen Mobil 079 288 35 35, Tel. 062 891 36 23 E-Mail: n.gjini@bluewin.ch, www.gjini-gartenbau.ch Ich freue mich, Sie fachmännisch zu beraten und zu bedienen. Ein Anruf lohnt sich.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches/Kirchenzettel RUPPERSWIL

REF. KIRCHGEMEINDE LENZBURG - HENDSCHIKEN

Schwimmbadkommission Rupperswil-Auenstein

Saisoneröffnung am Samstag, 19. April 2014 Geheiztes Wasser: ca. 25 Grad! Öffnungszeiten: 19. April bis 15. Mai und September 1. Juni bis 15. August 16. bis 31. Mai/ 16. bis 31. August

9.00 bis 19.00 Uhr 9.00 bis 20.00 Uhr 9.00 bis 19.30 Uhr

Schwimmbadrestaurant Pächter des Schwimmbadrestaurants ist auch in dieser Saison: Galloping Gourmet, Rupperswil, Herr Gregory Kilcullen.

Kinderplausch Jeden Mittwochnachmittag: Hindernisbahn – der grosse Badiplausch für Kinder. Tischtennis, Volleyball, Kleinkinderspielplatz.

Eintrittspreise unverändert: Erwachsene Fr. 5.– Auszubildende Fr. 3.50 Schüler ohne Badkarte Fr. 2.50 BesitzerInnen einer Saisonkarte der Schwimmbäder Lenzburg und Möriken-Wildegg haben bei Vorweisen des Ausweises Zutritt zum halben Preis. Das Regio-Abo für Aarau, Entfelden, Küttigen, Rupperswil-Auenstein, Suhr-Buchs, Kölliken und Schöftland ist weiterhin erhältlich. Erwachsene Fr. 130.– / Auszubildende bis 25 Jahre Fr. 80.– / SchülerInnen Fr. 50.–.

Aqua-Fit-Kurse 2014 AQUA-GYM Beginn: Montag, 5. Mai 2014 TIEFWASSER-AQUA-ROBIC Beginn: Mittwoch, 7. Mai 2014 Leitung: Yvonne Kohler, Safenwil, dipl. Wasserfitness- und Aqua-Power-Instruktorin. Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen. Anmeldung und Info: yvonne.k@gmx.ch Natel 079 513 43 80 oder Tel. 062 797 27 58 Die Schwimmbadkommission Rupperswil-Auenstein wünscht Ihnen eine sonnige und unfallfreie Badesaison 2014! Weitere Informationen unter: http://www.schwimmbad-rupperswil-auenstein.ch

Gemeindeverwaltung über Ostern geschlossen Die Gemeindeverwaltung bleibt von Karfreitag, 18. April, bis und mit Ostermontag, 21. April 2014, geschlossen. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Tel. 062 777 01 23 zu erreichen. Besten Dank für Ihr Verständnis. Seengen, 16. April 2014 Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung über Ostern Die Gemeindeverwaltung bleibt von Donnerstag 17. April 2014, ab 16.00 Uhr, bis und mit Montag, 21. April 2014, geschlossen. Ab Dienstag, 22. April 2014, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Ostern! Seengen, 16. April 2014 Gemeinderat

Öffnungszeiten Ostern Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben von Freitag, 18. April, bis und mit Montag, 21. April 2014, geschlossen. Zudem schliessen die Büros der Gemeindeverwaltung am Donnerstag, 17. April 2014, bereits um 15.30 Uhr. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Seon ein frohes Osterfest. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 22. April 2014, 8.00 Uhr, wieder für Sie da. Seon, 9. April 2014 Gemeinderat

Bereitschaftsdienst vom 19. bis 25. April 2014: Pfrn. Susanne Ziegler

Lenzburg Karfreitag, 18. April 2014 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Predigt: Jesaja 53, 1–12; Lieder: 445 / 448 / 439; Musik: Alexander Kionke, Cello, und Andreas Jud, Orgel; Kollekte: HEKS 17 Uhr Karfreitagskonzert in der Stadtkirche «Johannes-Passion» von Johann Sebastian Bach mit dem Klosterchor Wettingen Ostersonntag, 20. April 2014 6 Uhr Osterfrüh-Gottesdienst mit Taufe und Abendmahl, Pfrn. Pascale Gerber-Wagen, Besammlung am Osterfeuer vor der Stadtkirche; Thema: «vom Dunkel ins Licht»; Lieder: Liedblatt; Musik: Walter Siegel, Tenor, und Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Mission 21 10 Uhr Festlicher Ostergottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Johannes 20, 1–18 «Nicht sehen und doch glauben»; Lieder: 462 / 496 / 194 / 482 / 314 / 480 / 468; Musik: Matthias Bauer, Trompete, und Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Mission 21. Anschliessend Eiertütschete und Verkauf von Heimosterkerzen. Mittwoch, 23. April 2014 10 Uhr Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche

Hendschiken Karfreitag, 18. April 2014 10 Uhr Feierlicher Gottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Markus 15, 20 ff. «Und der Vorhang im Tempel zerriss»; Lieder: 439 / 445 / 194 / 314 / 233 / 324; Musik: Blockflötengruppe, Leitung Monika Zobrist und Dora Plüss, Orgel; Kollekte: HEKS Ostersonntag, 20. April 2014 10 Uhr Ostergottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfr. Olaf Wittchen; Thema: 1. Kor 15, 19–28; Lieder: 480, 1–4 / 478, 1–3 / 462; Musik: Rahel Wettstein, Saxophon, und Dora Plüss, Orgel; Kollekte: Mission 21 Anschliessend Eiertütschete und Verkauf von Heimosterkerzen. Dienstag, 22. April 2014 14 Uhr Seniorennachmittag im Kirchenzentrum «Sicherheit im Alter» – FW Rolf Mohn, Leiter der Beratungsstelle der Kantonspolizei Aargau, informiert über Diebstahl- und Betrugsversuche und gibt Tipps, wie Sie das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, vermindern können. Die Seniorinnen und Senioren aus Lenzburg sind herzlich nach Hendschiken eingeladen. Für einen Fahrdienst melden Sie sich bitte bis Donnerstag, 17. April, im Sekretariat, Telefon 062 885 60 40.

KATH. PASTORALRAUM REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Donnerstag, 17. April 2014 Hoher Donnerstag – 19.30 Uhr Hl. Messe/Regionaler Gottesdienst in Wildegg mit Fusswaschung Freitag, 18. April 2014, Karfreitag – 15.00 Uhr Grosse Karfreitagsliturgie Samstag, 19. April 2014, Karsamstag – 20.45 Uhr Feierliche Vigil- und Osternachtsliturgie, anschliessend Eiertütschen im Pfarreizentrum Sonntag, 20. April 2014, Ostersonntag – 9.30 Uhr Feierliches Hochamt, der Kirchenchor Liturgia singt die «Piccolomini»-Messe in C, KV 258, von W. A. Mozart Montag, 21. April 2014, Ostermontag – 11.00 Uhr Feierliches Amt für die Region in Wildegg Dienstag, 22. April 2014 – 14.30 Uhr Hl. Messe mit Krankensalbung im Provisorium Wilmatten Donnerstag, 24. April 2014 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen

Wildegg Samstag, 19. April 2014, Osternacht – 18.30 Uhr Osternachtsfeier anschliessend Eiertütschen im Pfarreisaal Sonntag, 20. April 2014 – 11.00 Uhr Heilige Messe Montag, 21. April 2014 – 11.00 Uhr Reg. Gottesdienst/Heilige Messe Dienstag, 22. April 2014 – 9.00 Uhr Heilige Kommunionfeier anschliessend Kaffee

Seon Donnerstag, 17. April 2014 – 19.00 Uhr Pesach-Feier mit Eucharistie im Pfarreiheim (Anmeldung erwünscht) Freitag, 18. April 2014 – 10.00 Uhr Kreuzweg für Kinder bis 10 Jahre und deren Begleitpersonen – 17.00 Uhr Karfreitagsliturgie Samstag, 19. April 2014 – 19.00 Uhr Osternachtfeier mit musikalischer Gestaltung; Kinderfeier im Pfarreisaal gemeinsamer Beginn am Osterfeuer anschliessend Eiertütschen Sonntag, 20. April 2014 – 9.45 Uhr Eucharistiefeier mit musikalischer Gestaltung, anschliessend Apéro

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen bis 21. April 2014: Pfarrerin Brigitte Oegerli, Tel. 062 891 24 30 ab 22. April 2014: Pfarrerin Esther Graf, Tel. 079 485 78 09 Freitag, 18. April 2014 Postautodienst nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Schulhaus; 9.18 ab Oberdorf 9.30 Uhr Ammerswil: Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl; Pfarrerin Brigitte Oegerli; Musik: Johanna Bossert (Orgel) und Eva Debrunner (Oboe); Kollekte zugunsten HEKS Samstag, 19. April 2014 21.15 Uhr Ammerswil: Liturgische Osternachtfeier zum Thema «Ketten des Todes reissen entzwei»; Gestaltung: Pfarrerin Brigitte Oegerli; Musik: Alois Bürger (Orgel) und Sabina Bürger (Querflöte); Kollekte zugunsten «Brot für alle»; anschliessend Osterfeuer, Apéro und Eiertütschen in der Remise Sonntag, 20. April 2014 Postautodienst nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Schulhaus; 9.18 ab Oberdorf 9.30 Uhr Ammerswil: Ostergottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrerin Esther Graf; Musik: Brigitte Zobrist (Orgel) und Ruth Dettwyler (Blockflöte); Kollekte zugunsten «Brot für alle»; anschliessend Apéro und Eiertütschen in der Remise Mittwoch, 23. April 2014 Meditatives Tanzen 20.15 Uhr im Ökumeneraum Dottikon; Leitung: Cécile Schneider; Unkostenbeitrag: Fr. 12.–

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE BEINWIL AM SEE Samstag, 19. April 2014 – 22.00 Uhr Osternachtfeier mit Osterfeuer Pfarrerin Mária Dóka Ostern, 20. April 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Mária Dóka Text: Matthäus 28, 1–10 Lieder: 439, 1–4 / 466, 1–5 / 466, 6–10 / 462 Musik: Albin Stöckli, Trompete Elisabeth Müller, Orgel Kollekte: Dankensberg Anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 22. April 2014 – 18.00 Uhr: Blockunterricht 6. Klasse/ Gruppe A (PH3) Mittwoch, 23. April – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg – 10.00 Uhr: Mini-Gottesdienst im Chorraum der Kirche – 18.00 Uhr: Blockunterricht 7. Klasse/ Gruppe A (PH3) Donnerstag, 24. April – 18.00 Uhr: Blockunterricht 8. Klasse (PH4) Sonntag, 27. April 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrer Hans-Ulrich Müller, Seon Kollekte: Dankensberg – 10.00 bis 11.00 Uhr: Sonntagsschule (Kinderhütedienst nach Vereinbarung)

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 20. bis 26. April: Pfr. M. Kuse, Tel. 062 893 34 62 Karfreitag, 18. April – 10.00 Möriken, Gottesdienst mit Abendmahl, Thema: «Vom Dunkel ins Licht», Pfr. M. Kuse, Margot Senn (Sopran), Sonja Rohr (Alt), Bruno Bischof (Tenor), Ludwig Scherer (Bass-Bariton), Verena Haller (Orgel/Klavier) Fahrdienst ab Ho 9.40, ab Wi 9.45 mit R. Flury, Tel. 062 893 38 53 Oster-Sonntag, 20. April – 6.00 Holderbank, Osterfrühfeier mit Osterfeuer, Lichtausbreitung und Tauferinnerung, Pfr. M. Kuse, Daniel Fankhauser (Trompete), Nesina Grütter (Orgel) anschliessend Eiertütsche und kleiner Zmorge (bitte Eier mitbringen) – 10.00 Möriken, Familiengottesdienst mit Abendmahl, Thema: «Die Ostergeschichte» Pfr. M. Kuse, anschliessend Eiertütsche (bitte Eier mitbringen) Fahrdienst ab Ho 9.40, ab Wi 9.45 mit I. Rufli, Tel. 062 771 16 30 Donnerstag, 24. April – 20.00 «Frauen lesen die Bibel», Kirchgemeindehaus Möriken, Pfrn U. Vock www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 17. April 2014 – 13.30 Gesprächskreis «zäme rede» Pfrundhaus Freitag, 18. April 2014 – 10.10 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. M. Ziegler Musik: Orgel und Oboe, anschl. 11.11 Kollekte: CSI Sonntag, 20. April 2014 – 6.00 Ostermorgenfeier, Pfr. J. Luchsinger anschl. Zmorge Kollekte: Schweiz. Evang. Allianz – 10.10 Ostergottesdienst mit Abendmahl Pfr. J. Luchsinger Musik: Orgel und Trompete, anschl. 11.11 Kollekte: Schweiz. Evang. Allianz Mittwoch, 23. April 2014 – 14.00 Trauertreff, Pfrundhaus Donnerstag, 24. April 2014 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Birrhard Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Brunegg Freitag, 18. April 2014 – 9.00 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. M. Ziegler, Kirche Kollekte: CSI Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Scherz Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Schinznach-Bad Donnerstag, 17. April 2014 – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Sonntag, 20. April 2014 – 9.00 Ostergottesdienst mit Abendmahl Pfr. J. Luchsinger Kollekte: Schweiz. Evang. Allianz Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel AUENSTEIN Karfreitag, 18. April – 9.45 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürgen Dittrich Ostern, 20. April – 9.45 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürgen Dittrich, Orgel Edwin Fehr, Flöte Susanne Hochstrasser Ostereiersuche für die Kinder in der Kirche und Kirchenkaffee mit «Eiertütschen» im Kirchgemeindehaus. Mittwoch, 23. April – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche Donnerstag, 24. April – 20.00 Uhr: Treffpunkt am Abend

HUNZENSCHWIL Freitag, 18. April – 9.30 Uhr Gottesdienst zum Karfreitag mit Abendmahl, Pfr. W. Kuhlmann 2. Kor. 5, 19–21 Kollekte: ACAT, Christen gegen Folter und Todesstrafe Sonntag, 20. April – 9.30 Uhr Gottesdienst zu Ostern mit Abendmahl, Pfr. U. Bauer 1. Kor. 15, 19–24 Kollekte: Mbalizi Evang. Mission Amtswoche: 21./22. 4.: Pfr. U. Bauer 23.–25.4.: Pfrn. K. Remund www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

LEUTWIL/DÜRRENÄSCH Karfreitag, 18. April 2014 – 10.15 Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl in Leutwil Mitwirkung von David Scheidegger, Tenor Kollekte: Eben Ezer Home, Haifa Ostersamstag, 19. April 2014 – 21.00 Osternachtfeier in Leutwil. Mitwirkung von Claudia Moser, Panflöte, und Hans Dieter Lüscher, Orgel Kollekte: Eben Ezer Home, Haifa Ostersonntag, 20. April 2014 – 9.15 Ostergottesdienst mit Abendmahl in Leutwil – 10.15 Familien-Ostergottesdienst mit Abendmahl in Dürrenäsch mit Martin Brunner und der 3. Klasse Kollekte: Sammelprojekt Ländli Züri

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE MEISTERSCHWANDEN FAHRWANGEN Karfreitag, 18. April – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Lätizia Sudar, Violine und Gesang Predigt: Jesaja 53 Kollekte: Theologisch-Diakonisches Seminar Ostersonntag, 20. April – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfrn. Nica Spreng mit Emerita Blum, Cornett Predigt: Johannes 20, 19–23 Kollekte: AfbeT Anschliessend Kirchenkaffee: Herzlich willkommen! Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes www.kirchweg5.ch

NIEDERLENZ Freitag, 18. April – 9.45 Uhr: Abendmahlsgottesdienst zum Karfreitag mit Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm Predigtthema: Karfreitagssituationen Predigttext: Markus 4, 3–8 Lektor: Beat Muggli Musik: Anne Françoise Schmid (Violine) und Fabian Perrenoud (Orgel) Kollekte: Diakonie-Rappen Sonntag, 20. April – 6.00 Uhr: Osterfrühfeier, Tauferinnerung und Lichterumzug mit Pfrn. Eva Maria Hess Predigtthema: Osterspuren Lektorin: Paola Fischer Musik: Kaspar Litschig (Posaune) und Christina Ischi (Orgel) Kollekte: Cartons du coeur Anschliessend Frühstücksteile Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Donnerstag, 24. April – 9.30 Uhr: Shibashi im Seitenschiff der Kirche – 9.45 Uhr: Andacht im Altersheim mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

RUPPERSWIL Amtswoche vom 21. April bis 3. Mai 2014: Pfr. Peter Müller, 062 844 14 43 Karfreitag, 18. April – 10.00 Uhr reformierte Kirche Buchs Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl Thema: «Blick aufs Kreuz» Pfr. Andreas Pauli, Pfr. Peter Müller Projektchor, Leitung: Roland Bialek Kollekte: Brot für alle, anschl. Chile-Kafi Karsamstag, 19. April – 19.30 Uhr Osternachtfeier mit Anzünden der Osterkerze, Pfrn. Christine Bürk, Renate Grau, Musik: «The Moody Tunes», Bettina Urfer, Klavier, Christian Müller, Querflöte Kollekte: Augenklinik Boa Vista, Angola anschl. Eiertütschen am Osterfeuer Ostern, 20. April – 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfrn. Christine Bürk, Urs Wildi, Horn, Ruth Wildi, Orgel, Kollekte: Brot für alle Donnerstag, 27. April – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfrn. Astrid Köning

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Gründonnerstag, 17. April 20.00 Uhr, Kirche Seengen Passionskonzert mit dem Kirchenchor begleitet von Orgel- und Lautenmusik. In der Mitte steht das Werk von Georg Philipp Telemann «Missa brevis zum Osterfest». Daneben werden Motetten von Gottfried August Homilius und Passionschoräle von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Karfreitag, 18. April 10.00 Uhr, Seengen Abendmahl-Gottesdienst mit dem Kirchenchor Gemeindelieder: 441, 1, 2, 5 / 277, 1–3 Predigt zu Jesaja 43, 24–25 Pfarrer Jan Niemeier Osternacht, 19. April 21.00 Uhr, Egliswil Osternachtgottesdienst mit Kerzenlicht und Taizéliedern Pfarrer David Lentzsch und Team Ostern, 20. April 10.00 Uhr, Seengen Osterfamiliengottesdienst mit Kolibri-Kindern Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Team Taufen von Nelio Merlin und Niels Corsin Ebert, Seengen Nach dem Gottesdienst Kirchenkaffee mit Eiertütsche im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 23. April 6.30 Uhr, Kirche Seengen Laudes – Morgenlob www.kirche-seengen.ch

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON Karfreitag, 18. April – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürg von Niederhäusern Mit Musik von J. S. Bach: Singkreis und Musiker/in (Christine Lange, Violine; Jürgen Pumplün, Bratsche) Text: Markus 14, 32–42 Thema: «Gethsemane: Unter Druck» Kollekte: Kindermusical, «Tag X», Deckung der Unkosten Anschliessend Express-Kafi – 17.00 Uhr: AUFFÜHRUNG KINDER-MUSICAL «TAG X» Teilnehmende Kinder der Musicalwoche Regina und Pady Gloor Pfr. Jürg von Niederhäusern Eintritt frei – Kollekte zur Deckung der Unkosten, anschliessend Apéro HERZLICHE EINLADUNG! Ostersonntag, 20. April – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürg von Niederhäusern Musikalische Mitwirkung: Julian Remund, Klarinette Text: Johannes 11, 25 Thema: «Gelobt sei Gott trotz, durch und über alles» Kollekte: Mission 21, Friedensprojekt Anschliessend Express-Kafi und Eiertütschen Dienstag, 22. April – 7.00 Uhr: Frühgebet – 19.30 Uhr: Hauskreis im Jugendraum (UG) Kirchgemeindehaus Auskünfte: Regina Gloor, Tel. 079 393 30 03 Mittwoch, 23. April – 8.45 Uhr: Atemgymnastik – 20.15 Uhr: Singkreis Donnerstag, 24. April – 9.00 Uhr: Wochengebet – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Altersheim mit Röbi Nyfeler, Sozialdiakon – 13.20 Uhr: ökum. Frauengruppe: Treffpunkt Bushaltestelle Post Seon, Besichtigung der Altstadt Lenzburg Freitag, 25. April – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Jürg von Niederhäusern Ferien Sigrist vom 27. 4. bis 4. 5. 2014: Stellvertretung Pady Gloor, Tel. 079 218 93 68 www.ref-kirche-seon.ch

STAUFBERG Freitag, 18. April 2014, Karfreitag – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl am Karfreitag, Kirche Schafisheim; Pfr. Astrid Köning Mitwirken des Kirchenchors Lieder: 447/448/456 Kollekte: Mission 21, evang. Missionswerk Basel Fahrdienst Staufen–Schafisheim: Bitte melden Sie sich am 18. April zwischen 9.00 und 9.30 Uhr unter der Natel-Nr. 078 960 67 50, wenn Sie den Gratisfahrdienst benützen möchten. Sonntag, 20. April 2014, Ostersonntag – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl, Kirche Staufberg; Pfr. Gotthard Held, Taufe von Oliver Wernli Text: 1. Kor. 15, 20– 22 Lieder: 480/188/462/485/478 Kollekte: Mission 21, evang. Missionswerk Basel Fahrdienst Staufberg: 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Parkstrasse (Einmündung Zopfgasse), 9.45 Uhr ab Schulhaus. Dienstag, 22. April 2014 – 20.00 Uhr: Probe des Kirchenchors im Pfarreisaal, Suhr Donnerstag, 24. April 2014 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli, Schafisheim – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus, Staufen www.ref-staufberg.ch

OTHMARSINGEN OTHMARSINGEN Karfreitag, 18. April 2014 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum Karfreitag mit Abendmahl, Pfrn. Ch. Friderich Orgel: Brigitte Zobrist Kollekte: Kantha Bopha, Dr. Beat Richner Karsamstag, 19. April 2014 – 14.00 Uhr: Ostereierfärben für alle im KGH Ostersonntag, 20. April 2014 – 10.00 Uhr: Ostergottesdienst mit Taufe, Pfrn. Ch. Friderich, anschliessend Apéro mit Eiertütschen Thema: Jahresmotto «Chomm mit» Orgel: Jürg Hochstrasser Kollekte: Bethlehem-Mission, Immensee Dienstag, 22. April 2014 – 13.30 Uhr: Mitenand gohts besser Donnerstag, 24. April 2014 – 14.00 Uhr: Treffen der AlleinStehenden

KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE BETTWIL • Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, 056 667 20 40 • Kirchenpflege: Stefan Keusch, Natel 079 324 88 10 • Sekretariat: Schulhausstrasse 4, E-Mail-Adresse: pfarramt_bettwil@bluewin.ch L. Joho, Tel. 056 667 36 39 Donnerstag, 17. April – 18.00 Liturgie zur letzten Abendmahlfeier Freitag, 18. April – KARFREITAG – 14.00 Karfreitagsliturgie Samstag, 19. April – KARSAMSTAG OSTERNACHT – 19.00 Feierliche Osternachtsliturgie Besammlung beim Osterfeuer vor der Kirche Mitwirkung des Querbeetchors Nach der Messe «Eiertütschete» Sonntag, 20. April – OSTERN Hochfest der Auferstehung des Herrn – 9.00 Feierliche Ostermesse Donnerstag, 24. April – 18.30 Versöhnungsfeier für die Erstkommunikanten Freitag, 25. April – 17.30 Rosenkranz – Keine Eucharistiefeier

KATHOLISCHE PFARREI FAHRWANGEN–MEISTERSCHWANDEN–SEENGEN Karfreitag, 18. April – 10.00 Karfreitagsgottesdienst in der Pfarrkirche mit M. T. Bachmann und Ch. Heldner – 15.00 Stille Anbetung Karsamstag, 19. April – 20.00 Osternachtfeier mit Ch. Heldner Ostersonntag, 20. April – 10.00 Festgottesdienst zum Osterfest mit Pfr. A. Fuchs Donnerstag, 24. April – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche Menziken Karfreitag, 18. April Fast- und Abstinenztag – 10.00 Andacht für Kinder und Familien mitgestaltet von SchülerInnen der 2. Klasse Menziken und Reinach – 17.00 Karfreitagsliturgie Karsamstag, 19. April – 21.00 Osternachtliturgie, anschl. Eiertütschen im Pfarreiheim Ostersonntag, 20. April Fest der Auferstehung – 10.15 Ostergottesdienst, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Donnerstag, 24. April – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier, Dreissigster für Maria Stillhard-Gschwend sowie für Paul Hässig-Kaltenbacher, gest. Jahrzeit für Robert Graf, anschl. Beichtgelegenheit

St. Martinskirche Beinwil am See Karfreitag, 18. April Fast- und Abstinenztag – 15.00 Karfreitagsliturgie Ostersonntag, 20. April – 6.00 Osternachtliturgie, anschl. Zmorge im Pfarrsaal Mittwoch, 23. April – 19.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

CHRISCHONAGEMEINDEN Lenzburg Kontakt: www.chrischona-lenzburg.ch Tel. 062 891 28 03 seetal chile, Seon (www.seetal-chile.ch) Karfreitag und Ostern, 10.00 Uhr: Gottesdienst

FREIE CHRISTENGEMEINDE LENZBURG Freitag, 18. April 2014 – 9.30 Uhr: Karfreitagsgottesdienst Sonntag, 20. April 2014 – 9.30 Uhr: Ostergottesdienst Mittwoch, 23. April 2014 – 9.00 Uhr: Frauenfrühstück – 19.30 Uhr: Unti-Treff Donnerstag, 24. April 2014 – 15.30 Uhr: Seniorennachmittag www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

Wir sind tief berührt von der grossen Anteilnahme und den vielen Zeichen der Verbundenheit, die wir beim Hinschied unseres lieben

Ernst Dössegger-Wenger erfahren durften. WIR DANKEN HERZLICH für die sorgfältige medizinische Betreuung und Unterstützung durch Herrn Dr. Franz Podzorski und seine Vertretung, Herrn Dr. Max Albrecht Fischer für die liebevolle und vorbildliche Pflege durch das Personal der Spitex Seon für die vielen liebevollen Besuche und Gebete während seiner Leidenszeit für die ermutigende Predigt unseres Pastors Matthias Altwegg sowie die schöne Gestaltung und die musikalische Umrahmung des Abschiedsgottesdienstes für die grosszügigen Spenden und die Kollekte für Kränze und Blumen sowie die Gaben für den späteren Grabschmuck

Seon, im April 2014

Die Trauerfamilien

Edgar Rodel 25. August 1929 bis 28. Oktober 2013 Gedenkfeier: 25. April 2014, 11 Uhr in der reformierten Kirche in Meisterschwanden-Fahrwangen AG (Schweiz) Auf Wunsch der Familie bitte keine Trauerkleidung. Anstelle von Kränzen und Blumen erbitten wir eine Spende an die Father-Ray-Stiftung (Waisenhaus) in Pattaya. Überweisung an Andreas Rodel, IBAN CH43 0025 8258 2282 0940 K, BIC UBSWCHZH80A, Vermerk: Edgar Rodel. Wir danken herzlichst für die zahlreichen und grosszügigen Spenden, die bereits Ende 2013 eingegangen sind. Diese wurden mit grosser Dankbarkeit von der Father-Ray-Stiftung entgegengenommen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg Spekulationsbauten gefährden Gartenbaubetrieb

A

uf der Pferdewiese an der Ammerswilerstrasse sollen weitere Mehrfamilienhäuser entstehen und auch einige Treibhäuser müssen weichen. Die glp bedauert, dass dadurch die Existenz der Traditionsgärtnerei Rupp infrage gestellt ist. Der vorgeschlagene Standort Bergfeld als Ersatz ist jedoch völlig ungeeignet. Die glp begrüsst einheimische Blumenproduktion, wenn dadurch Importe aus Afrika und Holland mit Flugzeugen und Lastwagen vermieden werden können. Aber Treibhäuser sollen dort entstehen, wo permanente Abwärmequellen genutzt werden können, nicht in der offenen Landschaft. Die drei geplanten Gewächshäuser (Folientunnels ohne Fundament mit bis zu 90 m Länge und 10 m Breite) verstossen nach Ansicht der glp gleich mehrfach gegen geltendes Recht. Einerseits muss die im Richtplan definierte «Landschaft kantonaler Bedeutung» berücksichtigt werden, und andererseits sind maximal 35 % bodenunabhängie Produktionsweisen erlaubt. Zudem entstehen massive Emissionen durch den Betrieb (Kühlung, Heizung, Wasser, Zufahrt über Veloweg etc.). Alle diese Faktoren führen dazu, dass das Baugesuch nach Beurteilung der Anwohner und der Grünliberalen nicht bewilligungsfähig ist und entsprechende Einsprachen auslösen wird. Die glp fordert den Stadtrat auf, einerseits unverzüglich die Revision der Nutzungsplanung anzugehen und strikte Vorschriften zur Erhaltung der letzten einigermassen unbebauten Landschaftskammer von Lenzburg anzugehen. Andererseits sollen zusammen mit der Gärtnerei in einer Positiv-Planung mögliche sinnvolle Standorte geprüft werden. (Eing. glp)

HORNUSSEN

Missratener Start in die Meisterschaft Nach dem gewonnenen Testspiel gegen Tennikel-Liestal vom vergangenen Wochenende starteten die Hornusser von Lenzburg in Rütschelen zum ersten Meisterschaftsspiel gegen die B-Mannschaft. Bei bestem Hornusser-Wetter und mit einer guten Prise Selbstvertrauen gingen sie in den ersten Umgang. Der erste Streich des Gegners wurde aber bereits zum spielentscheidenden Punkt. Der Hornuss wurde im Ries zu spät gesehen und landete im Spielfeld – die erste Nummer der neuen Saison für Lenzburg wurde geschrieben. Das war wohl der Weckruf! Im ersten Umgang wurden danach alle Hornusse sauber abgetan und Lenzburg blieb auf der einen Nummer. Im ersten Schlagumgang zeigten die Lenzburger, dass man auch Punkte machen kann, und hielten sich mit dem Gegner, der im Ries sauber blieb, punktemässig im Rennen. Der zweite Riesumgang wurde ebenfalls ohne Nummer absolviert und so blieb immer noch die Hoffnung, dass sich der Gegner im zweiten Umgang eine Nummer schreiben lassen muss. Aber Rütschelen blieb sauber. Beim Schlagen musste sich Lenzburg wieder einige Nullen schreiben lassen und so endete das erste Meisterschaftsspiel mit 662 Punkten, 0 Nummero für Rütschelen zu 656 Punkten und einer Nummero für Lenzburg. Das nächste Meisterschafts-Spiel findet am 27. April gegen Schafhausen BE statt. gk

Die Swing Night — eine Auszeit vom Alltag Am 16. Mai swingt es im Hotel Krone wieder bis in die Nacht hinein. Die Big Band der Stadtmusik Lenzburg sowie die Pig Farmers Big Band Oftringen und Gäste versprechen einen Abend voll SwingJazz und Big Band Sound mit kulinarischer «Begleitung». Beatrice Strässle

F

ür viele ist es ein Anlass, der von Jahr zu Jahr seinen festen Bestandteil in der Agenda hat, für andere wird es spätestens nach dem 16. Mai auch so sein. Bandleader Hans Peter Brunner lädt mit seiner Big Band der Stadtmusik Lenzburg und der Pig Farmers Big Band Oftringen zur traditionellen Swing Night ein. «Zusammen mit dem Hotel Krone hat sich der Anlass zu einer Art Gala, einem gesellschaftlichen Event, entwickelt, an welchem sich die Gäste musikalisch und kulinarisch verwöhnen lassen dürfen», bringt es Hans Peter Brunner auf den Punkt. Die Band wird von Cathryn Lehmann begleitet. Sie ist in Staufen aufgewachsen und stammt aus einer musikalischen Familie. So spielt beispielsweise ihr Vater, Heinz Lehmann, in der Band Saitenfieber den Kontrabass. Für den Bandleader ist es eine besondere Freude, sie mit seinen Musikern begleiten zu dürfen. «Wir werden mit ihr zusammen die Top of the Tops präsentieren», freut sich Hans Peter Brunner. Das sind unter anderen «Skyfall» (Adele), «Valerie» (Amy Winehouse) und Songs von Norah Jones. Für einen Auftritt an der Swing Night konnte auch der Saxofonist und Klarinettist Patrick Kappeler gewonnen werden. Mit dem Engagement der beiden Künstler ist Hans Peter Brunner

Die Big Band der Stadtmusik mit ihrem Bandleader Hans Peter Brunner. wieder ein guter Wurf gelungen – keine einfache Sache. «Es ist schwierig, die richtigen Musiker und Stimmen zu finden. Wir möchten Künstler auf der Bühne haben, die ihr Metier verstehen und mit dem gleichen Enthusiasmus ihre Auftritte bestreiten wie wir», erklärt Brunner seine Anforderungen. Ergänzt wird der Anlass vom «Krone»-Team, das mit seinen kulinarischen Zwischentönen dem Abend gar das Sahnehäubchen aufsetzt und ihn zu einem harmonischen Erlebnis macht.

KONZERT Swing Night, Freitag, 16. Mai, im Hotel Krone, Lenzburg Swing – Jazz – Big Band Sound, kulinarisch begleitet vom Team Hotel Krone 18.30 Uhr: Türöffnung 19.30 Uhr: Konzertbeginn Vorverkauf: swingnight@stadtmusik-lenzburg.ch Telefonische Reservation Hotel Krone

Fotos: zvg

Die Solisten

C

athryn Lehmann beginnt nach ihrer Ausbildung, als selbstständige Sängerin und Gesangslehrerin in Baden Fuss zu fassen. Es folgten Konzert im In- und Ausland und verschiedene CD-Aufnahmen mit dem Schweizer Soulsänger «Seven». Danach war Cathryn Lehmann einige Jahre als Backgroundsängerin für den ehemaCathryn ligen TagesschauLehmann Moderator Heinrich Müller unterwegs. Seit 2013 ist sie ausserdem fester Bestandteil der Berner Mundart-Reggaeband «Fusion Square Garden». Das im Jahr 2011 erschienene Soloalbum «Becoming me» enthält allesamt Songs aus ihrer Feder. Aktuell arbeitet Cathryn Lehmann an ihrer zweiten CD-Poduktion, unterrichtet Sologesang, leitet verschiedene Kin-

derchöre und ist in der ganzen Schweiz mit ihrem Soloprogramm «Cathryn» unterwegs. Infos: www.cathryn.ch

D

er studierte Musiker Patrick Kappeler ist seit 1989 Klarinettenund Saxofonlehrer an verschiedenen Musikschulen. Er ist unter anderem Leiter und LeadSaxofonist/Klarinettist im EbonyKlarinettenquartett. Langjährige Tätigkeit als Stimmführer und Konzertmeister im Patrick Aulos BlasorchesKappeler ter. Seit 1999 Mitglied des Sinfonischen Blasorchesters Bern. Gründer und Leiter der Summer Big Band. Kursleiter bei Blasmusikvereinen und Band-Workshops. Infos: www.pkappeler.ch

UMFRAGE

Vorhang auf, Gelände frei – für «Gloria» «Die Bühne scheint mir der Treffpunkt von Kunst und Leben zu sein.» Mit diesem Zitat bringt Oscar Wilde die Welt des Theaters auf den Punkt. Die Wisa-Gloria, Hauptquartier des Landschaftstheaters Lenzburg, ist zwar keine Bühne; doch es sprüht vor Kreativität und Tatendrang. Schon in gut fünf Wochen feiert das Stück « . . . und Gloria» seine Premiere. Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger hat den ambitionierten Verein bei den Proben besucht und gefragt: Weshalb sollen sich Besucherinnen und Besucher gerade die diesjährige Aufführung auf keinen Fall entgehen lassen? Text und Fotos: Nathalie Siegmann

Werner Christen, Lenzburg

Regula Landolt, Lenzburg

Hermann Käppeli, Lenzburg

Kati Zamboni, Zürich

Die ganze Darbietung ist witzig, skurril und spielt in einer überraschenden Umgebung, die sich durch zahlreiche eindrückliche Orte auszeichnet.

Das Publikum sitzt nicht auf Stühlen, sondern ist in Gruppen unterwegs und bewegt sich. Auch der attraktive Schauplatz, die Wisa-Gloria, ist einen Besuch wert.

Durch Räume und Gänge gehen, alle Düfte und Eindrücke aufnehmen und dazu noch unser Stück – eine fantastische Erfahrung.

Es ist eine Aufführung der besonderen Art. Das Stück an sich ist eher schräg, doch die spezielle Darstellung macht es zu einem aussergewöhnlichen Erlebnis.

INSERATE

PRAXIS NEUERÖFFNUNG! Medizinische Fusspflege Schafisheim Carmen Rosenberger AUCH HAUSBESUCHE! Fusszonenreflexmassage Warzenentfernung der diabetische Fuss Bein- und Fussmassage Kontaktaufnahme und Terminvereinbarungen: Tel. 078 643 96 97 fusspflegeschafisheim@gmx.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Lenzburger Lauf feiert Jubiläum

INSERATE

Am Samstag, den 24. Mai, wird der Lauf zum dreissigsten Mal ausgetragen. Grund genug, mitzufeiern und daran teilzunehmen. Der Vorstand unternimmt alles, damit der Anlass zu einem unvergesslichen Jubiläumsfest wird. Alfred Gassmann

LANDSTURMVEREIN

Frühlingsschiessen

W

etterglück, keine Unfälle und ganz Lenzburg auf den Beinen, sei es als Wettkämpfer oder einfach als Zuschauer. Dies wünschen sich sehnlichst das Co-Präsidium Christine Wilhelm und Daniel Taubert. Rund 150 Helfer sorgen für eine tadellose Durchführung. In 27 Kategorien kann gestartet werden, zudem sind zehn Waffenlaufkategorien ausgeschrieben. Die Palette der Startmöglichkeiten wird heuer noch breiter. Ebenso ihren Reiz haben je nach Kategorie die Laufstrecken: über die Schützenmatte, durch den Lindwald und Teile der Altstadt mit der Rathausgasse. Die Organisatoren hoffen nicht nur wieder auf 1400 Läufer, davon 500 bis 600 Schüler der Regionalschule Lenzburg, sondern auch auf möglichst viele Zuschauer. Laufevents leben von Emotionen, von Anfeuerungsrufen und von Freude über die eigene Leistung. Und eine Träne darf auch fliessen. Angefangen hat alles 1985 Mitglieder des Satus Lenzburg hatten die Idee, einen Lenzburger Stadtlauf auf die Beine zu stellen. 600 Wettkämpfer nahmen auf Anhieb daran teil. Später tauchte der Wunsch nach längeren Laufstrecken und Naturwegen auf. Aus dem Lenzburger Stadtlauf wurde 2005 ein Geländelauf. Seit dem Jahr 2006 heisst die Veranstaltung einfach Lenzburger Lauf – eine Kombination von Stadt- und Geländelauf. 2010 beschlossen Satus Lenzburg und der STV Lenzburg eine Kooperation. Seit 2012 trägt der STV Lenzburg offiziell den Sportanlass. «Sportgeist verbindet», ist auf der Homepage des Lenzburger Laufes zu lesen. Überzeugt führen Gründer und Nachfolger die beliebte Veranstaltung nun Hand in Hand in die Zukunft. Diesem Sportgeist und der spürbaren Einheit entspringen wohl auch die innovativen Ideen zum Jubiläumslauf. Das Organisationskomitee hat sich das ehrgeizige Ziel gesteckt, die auffindbaren Helferinnen und Helfer aller bisherigen Austragungen zu einem Helferfest einzuladen. Im Jubiläumsprogramm findet sich auch ein einmaliger Kuchen- und Torten-Wettbewerb. Das OK will den schönsten Geburtstagskuchen wählen und die Siegerkreation mit einem Mammut-Rucksack voller Überraschungen der Firma Hero belohnen.

Das Ziel lag 1986 in der noch nicht umgebauten Rathausgasse. Neu eine Charity-Stafette mit Dreier-Teams Vieles hat sich in den drei Jahrzehnten geändert, doch das Wichtigste nicht: der Spass am gemeinsamen Sport, die packenden Wettkämpfe und Endspurts, die tolle Stimmung, die Freude am Dabeisein und am persönlichen Erfolgserlebnis. Die anfänglichen Kategorien wurden ergänzt mit Wettbewerben für Schulen, Familien, Jogger, Walker oder Waffenläufer. Zum Jubiläum wurde das Programm um eine Charity-Stafette bereichert, eine Wohltätigkeitsstafette mit Dreier-Teams. Das Stadtrat-Team ist bereits angemeldet – verschwitzte T-Shirts sind garantiert. Der Erlös geht dieses Jahr an die Gemeinnützige Hilfsgesellschaft Lenzburg. Die Neuerung passt genau in das Konzept des Lenzburger Laufs. Kommt hinzu, dass neben tollen Sachpreisen tragbare Preisgelder bezahlt werden. Im Vordergrund steht eben der familiäre Charakter.

Die besten Gewehrschützen Ord. Gewehre Kombination: Toni Christen, Gränichen, 186 P.; Leonhard Merkli, Mellingen, 185 P.; Hans Hunziker, Auenstein, 184 P.; Christian Zaugg, Birr, 182 P.; Hans Bühler und Ueli Brühlmann, beide aus Lenzburg, je 181 P. Freie Waffen Kombination: Rudolf Sandmeier, Seengen, 191 P.; Hans Häfeli, Meisterschwanden, und Rolf Weber, Egliswil, beide je 189 P., Kurt Baumann, Schafisheim, 185 P.

Idyllische Laufstrecke beim Start an der Schützenmatte.

Die besten Pistolenschützen Kombination: Bernhard Berner, Rupperswil, 198 P.; Harold Baur, Sarmenstorf, 193 P.; Beat Elmer, Meisterschwanden, 190 P.; Guido Fischlin, Möriken 188 P.; Robert Bart, Dottikon, 187 P., Werner Nyffeler, Niederlenz, und James Kramer, Schinznach-Dorf, beide je 186 P. (mcb)

Welttag des Buches

Ohne die Helferinnen und Helfer läuft nichts und niemand . . .

Zwei Vereine – ein Vorstand I m Jahr 2006 haben sich die Musikgesellschaften Hunzenschwil und Schafisheim aufgrund von reduzierten Mitgliederbeständen musikalisch zusammengeschlossen. In diesen vergangenen acht Jahren hat man eine schöne und erfolgreiche Zeit verbracht. Diese Zusammenarbeit will man in Zukunft erhalten und intensivieren. Um dies zu erreichen, haben sich die Gesellschaften eine neue Vereinsstruktur gegeben und die musikalischen Aktivitäten zusammengelegt. Hiezu wurde ein gemeinsamer vereinsneutraler Vorstand gewählt. Dies hat den riesigen Vorteil, dass sämtliche musikalischen Aktivitäten von bei-

Kürzlich nahmen 58 Schützinnen und Schützen am traditionellen Frühlingsschiessen des Lenzburger Landsturmvereins teil. 35 Teilnehmer schossen in der Lenzburger Schiessanlage mit Gewehren auf die 300 m entfernten A-10und B-10-Scheiben, und 23 stellten ihre Treffsicherheit mit Pistolen auf die 25und 50-m-Distanz unter Beweis. Nach der dem Schiessen folgenden GV wurden den erfolgreichen Schützen prächtige Maien als Auszeichnung übergeben, bevor man sich mit einem feinen Znacht verwöhnen liess.

den Dörfern von nur einem Vorstand geplant und koordiniert werden. Somit werden die Führungswege schlanker und Entscheide müssen nicht mehr innerhalb von zwei Vereinsvorständen abgesprochen werden. An der ersten Mitglieder-Generalversammlung vom 20. Februar wählten die Mitglieder ihren neuen gemeinsamen Vorstand: Martin Wildi MGS, Präsident; Bastian Görstner MGH; Heidi Michel MGS; Simon Geisseler MGS; Anton Wernli MGH. Den neu gewählten Vorstandsmitgliedern wird ganz herzlich gratuliert und die Mitglieder wünschen ihnen viel Freude

Der neue Vorstand: Heidi Michel, Anton Wernli, Bastian Görstner, Simon Geisseler, Martin Wildi. Foto: zvg

Stadtlauf-Gründungspräsident Ueli Maurer (li) im Gespräch mit dem damaligen Stadtrat Otto Fischer.

in ihren neuen Aufgaben. Obwohl nun ein gemeinsamer Vorstand gewählt wurde, bleiben die beiden Musikgesellschaften Hunzenschwil und Schafisheim eigenständige Vereine mit ihrer Identität und Zugehörigkeit zu ihren Dörfern. Das will heissen, die Musikantinnen und Musikanten sind und bleiben Mitglieder ihres eigenen Dorfvereines. Trotz dieser Neuorganisation sind die beiden Musikgesellschaften dringend auf Hilfe angewiesen. Wer gerne ein Blechblasinstrument spielt und unter Freunden musizieren möchte, ist an der richtigen Adresse. «Trauen Sie sich, und rufen Sie einen von unseren Vereinspräsidenten an. Wir würden uns riesig auf ihren Anruf freuen, denn wir brauchen Sie», tönt es aus den Reihen der Musikgesellschaften. Der Hauptprobetag ist jeweils am Donnerstag, Zusatzproben jeweils am Montag. Es wird abwechslungsweise in Hunzenschwil und in Schafisheim geprobt. Unter www. mghmgs.ch stehen weitere Informationen bereit. Präsident MG Hunzenschwil: Heinz Zubler, Telefon 062 897 33 41; Präsident MG Schafisheim: René Widmer, Tele(Eing.) fon 062 891 11 25.

Am kommenden Mittwoch findet der Welttag des Buches statt. Mit diesem Tag und den dadurch weltweit verbundenen Aktivitäten will die Unesco Buch und Lesen fördern. Das haben sich auch die Bibliothekarinnen der Stadtbibliothek vorgenommen und wollen in der Rathausgasse eine Standaktion ab 15 durchführen. Sie wollen damit vor allem ihr EBook-Angebot bekannt machen. In der digitalen Bibliothek der Stadtbibliothek sind rund 5000 Medien abrufbar. Eine gute Gelegenheit, sich am kommenden Mittwoch von der Einfachheit des Handlings zu überzeugen. ST

HOLDERBANK

PRO SENECTUTE

Personelles Jeanine Wiederkehr, Leiterin Finanzen und Steuern, hat ihre Tätigkeit auf der Gemeindeverwaltung aufgenommen.

Velotour Am Donnerstag, 24. April, geht die ProSenectute-Velogruppe des Bezirks Lenzburg auf die nächste Tour. Die Tour beginnt in Möriken, geht dann Richtung Birrhard, Mülligen, Windisch, Lupfig, Brunegg nach Othmarsingen. Die Fahrzeit beträgt ca. 21/2 Std. Besammlung: Donnerstag, 24. April, 13.30 Uhr, Schützenmatte (Rückkehr ca. 17 Uhr). Distanz: ca. 35 km / ca. 220 Höhenmeter. Hauptleitung: Christine Sandmeier.

Pfingstlager beim Dreiländereck Der Gemeinderat hat dem Verein Cevi Jungschar Entfelden die Bewilligung für die Durchführung des Pfingstlagers im Waldgebiet «Dreiländereck» erteilt. Am Lager werden ca. 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene teilnehmen. Sie werden in diesem Waldstück ca. 8 bis 10 Gruppenzelte aufstellen. Das Lager findet am Pfingstwochenende d.h. vom Samstag, 7. Juni, bis Montag, 9. Juni, statt. Der Lagerplatz mit der ganzen Infrastruktur wird allerdings bereits am Freitag, 6. Juni 2014, eingerichtet. Für das Befahren der Waldstrassen während des Lagers wurde für max. 2 Fahrzeuge die Bewilligung erteilt. Für die Durchführung von Spielen wird das Grundstück beim Skilift benützt. Baubewilligungen Es wurden unter Auflagen und Bedingungen folgende Baubewilligungen erteilt: Monika Friedrich, Wohlerstrasse 13a, Bremgarten: Neubau EFH, Parzelle Nr. 129, Talstrasse; Roger und Nelly Oppiller, Talstrasse 15, Holderbank: AnbauWintergarten bei der Eigentumswohnung beim MFH Nr. 338, Parzelle Nr. 141, Talstrasse 15. (rf)

Kochkurs für Männer In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden einfache und gesunde Alltagsgerichte kochen. Männer, die bereits Erfahrung in der Küche mitbringen, nehmen auch gerne Anfänger in ihrer Runde auf. Zusammen werden neue Rezepte in geselliger Runde ausprobiert. Der Kurs findet am Mittwoch, 7. Mai und 14. Mai, 15.45 bis 18 Uhr, in der Schulküche in Seengen statt. Kosten: 75 Franken, zusätzlich Lebensmittelkosten von ca. 35 Franken. Anmeldeschluss: 27. April. Auskunft und Anmeldung Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, 5600 Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 .................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Die Stiftung für Behinderte Lenzburg bietet erwachsenen Menschen mit einer geistigen Behinderung differenzierte Wohn- und Arbeitsformen an. In der Abteilung Wohnen I suchen wir per 1. Juni 2014 oder nach Vereinbarung eine/n

Mitarbeiter/in Nachtdienst (30%)

Jobs von A bis Z.

Mehr Informationen unter: Restaurant Sternen Postgasse 22 5603 Staufen 062 891 39 03

Günstige Mittagsmenüs Montag 8.00 bis 24.00 Uhr Dienstag 8.00 bis 20.00 Uhr Mittwoch 8.00 bis 14.00 Uhr Donnerstag–Samstag 8.00 bis 24.00 Uhr Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr Per sofort Serviceangestellte/r gesucht

Gesucht für Kurierfahrten in der ganzen Schweiz, Start bzw. Ziel ist die Region Lenzburg/Wohlen

pensionierter CH-Mann als Aushilfe auf Abruf der noch fit ist und gerne Auto und/oder Motorrad fährt. Bitte nur Leute mit eigenem Pw und evtl. Motorrad und nur Leute aus der Region Lenzburg/Wohlen. Schriftliche Bewerbungen mit Foto bitte an: Warentaxi Postfach 150, 5401 Baden

www.sfb-ortezumleben.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg / Region

Die Exoten im Fünfweiher Es ist beileibe keine Ausnahme, dass exotische Tiere wie etwa Schildkröten ausgesetzt werden, wenn sie nicht mehr genehm sind. So auch aktuell die Rotwangen-Schildkröte im Lenzburger Fünfweiher. Beatrice Strässle

S Warten auf den Einsatz.

Foto: zvg

Das 1. Team kommt in Fahrt D ie Bilanz des Inline Hockey Clubs Hurricanes Lenzburg nach dem Auftaktmonat der Meisterschaft fällt positiv aus. Mit 3 Heimsiegen und einer Overtime-Niederlage (auswärts in Neuveville) ist die 1. Mannschaft punktemässig überzeugend in die Saison gestartet. Dem knappen Startsieg gegen Biel folgte ein ungefährdeter Erfolg gegen das sehr junge Team aus Oensingen (8:4) sowie eine überzeugende Mannschaftsleistung gegen La Neuveville (5:3). Im ersten Auswärtsspiel bewiesen die Mannen von Coach Bossert Moral und eroberten nach einem 3-Tore-Rückstand noch einen Punkt in der regulären Spielzeit. In der Verlängerung wirkten die Wirbelboys aber zu ungestüm und kassierten prompt schon beim ersten Einsatz eine 2-MinutenStrafe. Diese nutzten die welschen Gastgeber eiskalt aus und entschieden das zweite Duell innert Wochenfrist somit doch noch zu ihren Gunsten.

Seite. Mit etwas Glück überstand das Team so auch die Schlussoffensive der Gäste aus Österreich.

Minis mit weiterem Erfolg Dem deutlichen Auftakterfolg gegen Gerlafingen liessen die Minis in ihrem zweiten Saisonspiel einen knappen 12:11-Sieg folgen. In einer äusserst dramatischen Partie behielten die kleinsten Wirbelsturmboys das bessere Ende für sich. Nach einem frühen 1:4-ToreRückstand kämpften sich die Jungs von Fabio Bossert bis zur Spielmitte zurück und gingen erstmals in Führung. In der Folge verspielten sie eine Zweitoreführung und gerieten selbst zu Beginn des Schlussdrittels mit einem Tor in Rückstand. Die Reaktion darauf war aber stark. Mit viel Leidenschaft und totalem Einsatz zwangen die Jungs das Glück und die Führung erneut auf ihre

Novizen: schwerer Auftakt Keinen einfachen Start hatte das neu formierte Team der Novizen. Nach ansprechenden Leistungen in den Vorbereitungsspielen warteten zum Saisonbeginn mit Gerlafingen und Wolfurt zwei stark besetzte Gegner auf die noch unerfahrenen Jungs des Trainerduos Egloff. Entsprechend hohe Niederlagen waren die Konsequenz. Nun gilt es, den Mut nicht zu verlieren, die Arbeit konsequent weiterzuführen und so im nächsten Spiel den Gegner mehr zu fordern. Grosse Resultatunterschiede sind übrigens bei den Novizen nicht selten. Dies, weil in dieser Altersklasse die Leistungsunterschiede ob der verschiedenen Jahrgänge oft sehr gross sind. dm

Team 2: Sieg und Niederlage Einen Dämpfer musste die 2. Mannschaft der Hurricanes zum Saisonbeginn hinnehmen. Das Startspiel auswärts in Gerlafingen verlor das Team von Coach Dan Laubacher mit 10:6 Toren. Im darauffolgenden Heimspiel schoss sich das Team den Frust von der Seele. Gleich mit 16:2 Toren deklassierte man den bescheidenen Gegner aus Wollerau (ZH). Die läuferische und technische Überlegenheit war derart gravierend, dass das Spiel mehr Trainings- als Matchcharakter hatte. Das Auswärtsspiel gegen die Rothenfluher Red Rocks ging erst 2 Minuten vor Schluss und nur ganz knapp mit 8:7 Toren verloren. Dies, nachdem man zweimal einen Mehrtore-Rückstand aufgeholt hatte.

Generationen im Klassenzimmer Auenstein P ro Senectute Aargau engagiert sich schon einige Jahre für den generationenübergreifenden Austausch. Mit dem Angebot «Generationen im Klassenzimmer» wird dieser Austausch in Zusammenarbeit mit den Schulen aktiv gefördert. Seniorinnen und Senioren nehmen als Freiwillige regelmässig am normalen Unterricht teil. Im Vordergrund steht dabei die Beziehung zwischen den Generationen innerhalb des schulischen Rahmens. Pro Senectute Aargau und die Schule Auenstein informieren an der Veranstaltung vom Montag, 5. Mai 2014, um 16.30 Uhr im Schulhaus Auenstein über das Angebot und hoffen, zahlreiche ältere Menschen für ein freiwilliges Engagement zu begeistern. Schon in den Neunzigerjahren starteten erste Schulklassen Versuche mit Seniorinnen und Senioren als freiwillige Helfer in Schule, Hort und Kindergarten. Brücken bauen zwischen Kindern und Senioren – dieser Gedanke steckt hinter dem Angebot «Generationen im Klassenzimmer», das Pro Senectute Aargau zwischenzeitlich in mehreren Gemeinden durchgeführt hat. In Baden, Schinznach-Dorf, Windisch, Hausen und weiteren Gemeinden im Kanton Aargau ist dieses Angebot bereits erfolgreich gestartet worden. Eine Seniorin, ein Senior besucht regelmässig jeweils an einem halben Tag

pro Woche eine Schulklasse. Bei dieser unentgeltlichen Freiwilligenarbeit begegnen sich somit drei Generationen in der Schule. Für alle Beteiligten steht dabei die Bereicherung auf der Beziehungsebene im Vordergrund. Die Kinder erhalten eine zusätzliche Bezugsperson und die Seniorinnen und Senioren werden als unterstützende Klassenbegleitung geschätzt. Zeit, Geduld, unterschiedliche Lebenserfahrungen, Spontaneität, Lebhaftigkeit und Neugier sind zentrale Faktoren dieser Begegnung. Ein Lebenskundeunterricht, wie er realer nicht sein könnte. Interessiert? Wer durch den Artikel für diese Art Freiwilligenarbeit im Klassenzimmer neugierig geworden ist, sollte die Informationsveranstaltung nicht verpassen. Alle interessierten Seniorinnen und Senioren sind angesprochen und können sich für den Einsatz im Klassenzimmer melden. Nähere Auskünfte zum Angebot erhält man auch beim zuständigen Schulleiter Franz Frosch unter Telefon 062 897 59 32 oder bei Pro Senectute in Brugg, Yvonne Berglund, Telefon 056 441 06 54. Informationsveranstaltung: Montag, 5. Mai, 16.30 Uhr, Schulhaus Auenstein, Zimmer 6.

ie macht einen sehr lebendigen Eindruck, die Rotwangen-Schildkröte, welche sich nach dem Einfangen beim Fünfweiher in der Obhut von Ruth Huber aus Hallwil, Präsidentin der IG Schildkörtenfreunde Aargau, befindet. Für die Schildkröte ist die unfreiwillige Reise in die nicht für sie bestimmte freie Wildbahn gut ausgegangen. Die gut 20 Jahre alte Schildkröte wird durch Ruth Huber an einem geeigneten Ort platziert. «Aktuell befinden sich bei mir rund 76 Schildkröten in der Auffangstation», erklärt Ruth Huber. Gemäss Beobachtungen sollen sich noch zwei dieser Arten im Fünfweiher befinden. Ilegal erworben – illegal «entsorgt» Die Frage nach dem Warum liegt nahe. «Wir vermuten, dass das revidierte Tierhaltegesetz mit ein Grund dafür sein kann, dass man – evtl. illegal – eingeführte Arten nicht an einer geeigneten Stelle abgibt, sondern auf diese Weise entsorgt. Die Angst, rechtlich belangt zu werden, ist da wohl der Hinderungsgrund», erklärt Ferdinand Bürgi, Leiter der Repol Lenzburg und Umgebung. Für die Polizei ist es schier unmöglich, die Besitzer ausfindig zu machen. «Wir müssten sie schon in flagranti erwischen», fährt Bürgi fort. Seit der Revision des Tierhaltegeset-

Im Gespräch über das Problem der ausgesetzten Exoten: Ferdinand Bürgi, Heinrich Haller, Ruth und Gerhard Huber. zes beobachtet man bei der Polizei auch eine Zunahme der Meldungen über ausgesetzte exotische Tiere. Schaden am Fischbestand Die im Fünfweiher aufgefundenen Tiere können einigen Schaden anrichten, so etwa am Laich der Fische. Auch für Heinrich Haller aus Niederlenz, einer der Fischenz-Pächter im Trittweiher, Fünfweiher und dem Lenzburger Stadtbach, ist der «Fund» im Fünfweiher nichts Neues. «Hier haben sich auch schon Sonnenbarsche und Goldfische getummelt». Er sieht in der illegalen «Entsorgung» der Tiere zusätzlich ein gesellschaftliches Problem. Von einer Paarung der Tiere kann man jedoch nicht ausgehen, dafür, so Ruth Huber, brauche es einen heissen Sommer wie etwa im Jahr 2003. Wenn Passanten die verbleibenden Schildkröten im Fünfweiher sichten sollten, dann kann man diese mit genügend Vorsicht einfangen. Einfach seitlich und

am hinteren Teil des Panzers aufheben. «Kommt man ihrem Kopf zu nahe, können sie einem schon einen schmerzhaften Biss verpassen», schliesst Ruth Huber. Infos über die IG Schildkrötenfreunde Aargau: www.igsf-ag.ch

Rotwangen-Schildkröte

Jogging- und Nordic-Walking-Kurs der Laufgruppe Staufberg Der Frühling steht vor der Tür und somit auch der traditionelle Frühlingslaufkurs der Laufgruppe Staufberg. Die Laufgruppe Staufberg führt das beliebte Lauftraining für jedermann bereits zum 26. Mal durch.

D

ie Vermittlung von Wissenswertem über den Laufsport, die Freude an der Bewegung und strukturierte, abwechslungsreiche Trainingseinheiten stehen für die Leiterinnen und Leiter der Laufgruppe Staufberg im Vordergrund. Die Leiterinnen und Leiter bieten gruppenweise ein gezieltes Lauftraining mit verschiedenen Laufformen wie Bahn-, Hügel-, Steigerungs- und Pyramidenläufen an. Dabei dürfen auch ein gezieltes Krafttraining zur Rumpfstabilisation und ein Lauf-ABC für einen ökonomischen Laufstil nicht fehlen. Der Frühlingslaufkurs 2013 war mit insgesamt knapp 100 Läufern und Walkern, die jeweils vom Schulhaus in Staufen ausschwärmten und sich in Gruppen rund um den Staufberg bewegten, ein voller Erfolg. Der Frühlingslaufkurs ist die ideale Gelegenheit, um auf das im August stattfindende lokale Laufsportereignis, den Staufberglauf, zu trainieren. Anfängergruppe für Neueinsteiger: Der Frühlingslaufkurs ist für Anfängerinnen und Anfänger eine ideale Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung in das Lauftraining einzusteigen. Die Laufgruppe Staufberg bietet deshalb extra eine Laufgruppe für Neueinsteiger an. Die Laufgruppe Staufberg bietet im Nordic Walking einen Treff mit zwei Leistungsstufen an. So kommen nicht nur Nordic-Walking-Anfänger, sondern auch fortgeschrittene Teilnehmer auf ihre Rechnung. Jogging-Kurs Im Joggingbereich bietet die Laufgruppe Staufberg 6 Joggingkurse in unterschiedlichen Stärkeklassen an. Der erste Kurs ist für blutige Anfänger gedacht. Das Kursziel für diese Gruppe ist, 3 bis 5 km am Stück joggen zu können. Der zweite Kurs ist für Wiedereinsteiger gedacht, welche nach dem Kurs fähig sein sollten, 5 bis 7 km am

Gemeinsam zum Jogging-Laufkurs Stück joggen zu können. Die weiteren Kurse sind für Fortgeschrittene gedacht, die sich aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit in eine der anderen 4 Stärkeklassen einteilen können. Highlights des Frühlingslaufkurses Als Highlights des Frühlingslaufkurses gelten sicher die organisierten Trainings am und um den Hallwilersee sowie die «innere Uhr», bei der eine vorgegebene Strecke ohne Uhr zurückgelegt und vorher die Zeit geschätzt wird, und als Abschluss des Frühlingslaufkurses das Grillieren im Waldhaus. Zudem bietet Christian Döbeli von Döbeli Sport in Seon an einem Dienstag eine Ver-

günstigung bei einem Schuh- oder NordicWalking-Stock-Kauf an. Kursdauer: Dienstag, 29. April bis Dienstag 1. Juli. Kurszeiten: Jeweils am Dienstag ab 18.30 Uhr, bis ca. 19.30 Uhr, bei jeder Witterung. Treffpunkt: Eingang Turnhalle Schulhaus in Staufen. Kosten: Frühlingslaufkurs: 60 Franken für Erwachsene, 40 Franken für Jugendliche ab 18 Jahren und 10 Franken für Kinder. Nordic Walking-Treff: 40 Franken. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Kontakt: Therese Arcari, Mobile: 079 612 43 61, E-Mail: th.arcari@bluewin.ch. Info: www.staufberglauf.ch.

Inserate

Lössun Lösung AMA-Wettbewerb: A Wettb 26,05 Meter

Aarau Lenzburg Rathausgasse 9 Kirchgasse 13 Tel. 062 822 93 50 Tel. 062 891 31 60 www.doessegger-naehcenter.ch


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte-Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Kurs für Tai-Chi-Anfänger

Hansruedi Baumgartner und Albert Fischer (rechts) feiern.

Garage Meyer Suhr AG: Albert Fischer feiert sein 25-Jahr-Jubiläum HONDA ist seit 40 Jahren in der Schweiz erfolgreich tätig. Auch Albert Fischer feiert in diesem Jahr ein grosses Jubiläum. Als Werkstattchef arbeitete er während 13 Jahren beim vorherigen Inhaber, bevor er von ihm die Garage Meyer Suhr AG im Jahr 1989 erwarb.

C

hris Regez sprach mit Albert Fischer

Chris Regez: Herr Fischer, wie fühlen Sie sich in Ihrem Jubiläumsjahr? Albert Fischer: Es ist ein wunderschönes Gefühl! Ich bin immer noch motiviert, auch in Zukunft jeden Tag für die Kunden da zu sein. Worüber freuen Sie sich bei Ihrer Arbeit? Die Kontakte mit vielen neuen Kun-

den, den Nachbarn und anderen Firmen bereichern meine Tätigkeit täglich. Ich freue mich über den Erfolg, den wir mit der Marke Honda seit Jahren haben. Welche Zukunftspläne haben Sie? Noch in diesem Jahr werden wir den Ausstellungsraum gemäss den HondaVorgaben umbauen und vergrössern, um die Kunden noch besser bedienen zu können. Deshalb haben wir erst vor Kurzem einen neuen langfristigen Vertrag mit dem Honda-Importeur unterzeichnet.

Am 23. April beginnt im Kurszentrum Aarau ein neuer Tai-Chi-Anfängerkurs. Kursleiterin ist Dr. chin Li Zhang, TCMFachärzin und Tai-Chi-Lehrerin. Nach dem Anfängerkurs wird der Unterricht mit Dr. chin. Li Zhang weitergeführt. Organisator ist die Kampfsportschule Aarau, Schule für traditionelles Karate, Kinder-Karate, Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Meditation. Tai Chi regt den Energiefluss an und bewirkt eine optimale Durchblutung des Körpers. Das Nervensystem wird beruhigt und die Gelenke werden gekräftigt. Tai Chi wird empfohlen z.B. bei Rückenbeschwerden, zur Stärkung des Immunund Nervensystems, bei Arthritis, Migräne, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheuma, Verdauungsproblemen, Depressionen sowie bei Bluthochdruck, Nervosität, Burnout und Schlafstörungen. Kursbeginn: Mittwoch, 23. April, 20 bis 21 Uhr, Kurszentrum Aarau, Laurenzenvorstadt 47. Nach dem Anfängerkurs Weiterführung des Unterrichts mit Dr. chin. Li Zhang. Anmeldung, Infos: Kampfsportschule Aarau Schule für trad. Karate, Kinder-Karate Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Meditation, Telefon/Fax 062 827 01 26 www.karateschule.ch

Für Auskünfte stehen gerne zur Verfügung: Garage Meyer Suhr AG, A. Fischer Tramstrasse 33–35 5034 Suhr Tel. 062 855 50 20 Fax 062 855 50 21 info@garagemeyer.ch www.garagemeyer.ch

Dr. chin. Li Zhang zeigt eine Übung aus dem Tai Chi.

Sport Garage Riginio vereint Japan mit Italien

Geschäftsinhaber Sport Garage Riginio: Donato Riginio mit Sohn und JuniorGeschäftsführer Roberto Riginio. Text und Foto: Tanja Bernold

H

aben auch Sie sich bereits nach dem Fahrzeug mit der Aufschrift «DER NEUE NISSAN QASHQAI. NEUES ALS ERSTER ENTDECKEN» umgedreht und sich gefragt: «Wo krieg ich den?» Die Sport Garage Riginio in Niederlenz ist seit März neue Nissan-Vertretung der Region. Am vergangenen Wochenende fand die Nissan-Willkommens-Ausstellung mit umfangreichem Fahrzeugsortiment, angefangen beim kleinen Platzwunder NISSAN MICRA über den Sportler NISSAN 370Z NISMO bis hin zu den Nutzfahrzeugen NISSAN PRIMASTAR und NISSAN CABSTAR, statt. Das rege Kommen und Gehen, neugierige Kunden und Interessenten sowie verzückte NISSAN-QASHQAI-, NISSAN-JUKE- und NISSAN-NOTE-Probefahrer sorgten für ein gutes Ambiente. Und weil so viel

Begeisterung für Fahrzeuge und moderne Technologie hungrig macht, gab es gratis Getränke, Salsiccia und Bratwürste. Wer sich etwas mehr Zeit nahm, konnte die komplette Garage über drei Etagen inklusive Oldtimer auf dem Rundgang besichtigen. Der stolze Geschäftsinhaber seit 1987, sein Sohnemann und sein Team haben mit der Ausstellung gezeigt, dass italienische Gastfreundschaft, japanische Technologie und europäisches Design die perfekte Mischung für Qualität und Service in der Automobilbranche bieten. Sport Garage Riginio Lenzburgerstrasse 13 5702 Niederlenz Telefon 062 892 24 14 www.riginio.ch

Grosse Frühjahrsmöbelschau bei Möbel Meier in Brugg – Ostermontag geöffnet A

lles neu macht der Mai, und das schon im April. – Traditionell werden bei Möbel Meier in Brugg während der Frühlingsausstellung die aktuellsten Wohnkollektionen der grössten Möbelmessen auf über 3500 m² Ausstellfläche gekonnt präsentiert. Freuen Sie sich mit dem ganzen Möbel-Meier-Team über die neusten Wohntrends und die brandneusten Kollektionen namhafter Hersteller aus der Schweiz und Europa. Seit 1967 im Dienste des Kunden Das 1967 gegründete Möbelhaus wird seit 2005 von Martin und Christoph Kamber geführt. Möbel Meier bietet seinen Kunden hohe Qualität bei gleichzeitig fairen Preisen. Deshalb geniesst das Möbelhaus seit Jahrzehnten einen guten Ruf weit über die Region Brugg hinaus. Eine zufriedene Kundschaft profitiert von der grossen Auswahl und einem hervorragenden Dienstleistungsangebot. Dabei wird vor allem die persönliche kompetente Beratung geschätzt. Das Erfolgsrezept von Möbel Meier: Service total «Immer wieder neue Ideen zu haben, ist die Herausforderung und Notwendigkeit, um in unserer Branche zu überleben», ist das Motto von Martin und Christoph Kamber. Sie sind ständig am Ball und mit immer neuen Ideen und attraktiven Angeboten in jedem Preissegment «am

Markt». Zudem legen sie besonderen Wert auf persönliche und kompetente Beratung. Das ganze Team nimmt sich dafür bewusst viel Zeit, auf Wunsch auch beim Kunden zu Hause. Und alles ist inklusive. Gratis sind bei Möbel Meier die Lieferung und die Montage. Möbel Meier bietet beste Qualität zu fairen Preisen Seit 1993 gehört Möbel Meier dem Netzwerk der weltweit etablierten GARANT-MÖBEL-Gruppe mit über 3500 Mitgliedern an. Durch gemeinsame Einkäufe kann Möbel Meier alle Preisvorteile direkt an den Kunden weitergeben und auch in Zukunft Marktpreise anbieten. Auf nach Brugg zur grossen Frühjahrsmöbelschau – und profitieren Noch bis zum 17. Mai profitieren alle Kunden von 10 % Frühjahrsrabatt auf Fabrikpreisen und bis zu 6 % Würfelrabatt. Mit etwas Glück erhalten Sie bis zu 16 % Rabatt, und das bei Gratis-Beratung, -Lieferung, -Montage und -Entsorgung Ihrer alten Möbel. Schön, wenn man sich als Kunde um (fast) nichts kümmern muss. Ostermontag geöffnet ! Über die Osterfesttage hat Möbel Meier Brugg extra für Sie am Samstag von 9 bis 16 Uhr und am Ostermontag von 10 bis

Lassen Sie sich von den Ideen inspirieren: Zum Beispiel die Linie Tonga Inka. 17 Uhr geöffnet. Reservieren Sie sich jetzt schon etwas Zeit und entdecken Sie bei Möbel Meier die neusten Wohntrends auf über 3500 m² Ausstellungsfläche.

Öffnungszeiten über Ostern: Donnerstag, 17. April, 9 bis 16 Uhr Freitag, 18. April, geschlossen Samstag, 19. April, 9 bis 16 Uhr Ostermontag, 21. April, 10 bis 17 Uhr

Möbel Meier Wildischachen 5200 Brugg Telefon 056 441 41 23 www.moebel-meier-brugg.ch


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

«Mit diesen Bräuchen können wir freudig und gelassen leben» «Karfreitag und Ostern zusammen sind der Höhepunkt dessen, was den christlichen Glauben begründet hat», sagt Christoph Weber-Berg, Kirchenratspräsident der Reformierten Landeskirche Aargau, im Gespräch über die Bedeutung von Ostern.

W

ir befinden uns inmitten der Osterzeit. Kann man den Karfreitag als eigentlichen Höhepunkt bezeichnen?

Mit welchen kirchlichen Riten werden die Osterfeiertage begangen? Da gibt es regionale und konfessionelle Unterschiede. Früher eher von Katholiken gefeiert wurde die Osternacht. Heute hat sich die Feier der Osternacht, insbesondere in Form der Auferstehungsfeier mit Osterfeuer um die Morgendämmerung, auch im reformierten Kontext vielerorts etabliert. An Karfreitag und Ostern ist die Feier des Abendmahls für die Reformierten von besonderer Bedeutung. Welche Bedeutung messen persönlich Ostern zu?

Sie

W

asserleitungsbruch in Lenzburg. In der Nacht auf den 14. April barst in Lenzburg an der Niederlenzerstrasse eine Wasserleitung der SWL Wasser AG. Bei der Leitung handelt es sich um eine Grauguss-Hauptleitung mit 15 cm Durchmesser. Die Liegenschaften um das Erlengut konnten bis zur Reparatur nur behelfsmässig verWasserrohr sorgt werden. Die Ursache des Leitungsbruchs ist noch unbekannt und Gegenstand von Untersuchungen. Der Ersatz der ganzen Leitung wird geprüft.

S

Beatrice Strässle

Die Passionszeit oder Fastenzeit dauert rund 40 Tage. Es gibt konfessionelle Unterschiede, was die Bedeutung von Karfreitag angeht. Traditionell hatte der Karfreitag für die Reformierten eine grössere Bedeutung. In katholischen Gebieten war er früher nicht einmal ein hoher Feiertag. Man sagt, dass damals die katholischen Bauern extra am Karfreitag Gülle aufs Feld ausbrachten, um die Reformierten zu ärgern. Gleichzeitig verweist allerdings das in katholischen Gebieten sehr präsente Kruzifix (Christus am Kreuz) auf Karfreitag. Karfreitag erinnert daran, dass Jesus wegen menschlicher Schuld gestorben ist. Gott sei Dank ist aber damit die Geschichte von Gott und den Menschen nicht fertig: An Ostern hat Gott den Tod überwunden. Christus ist auferstanden. Christinnen und Christen glauben an den Auferstandenen, an den Sieg des Lebens über den Tod. Karfreitag und Ostern zusammen sind der Höhepunkt dessen, was den christlichen Glauben begründet hat.

Blickpunkt

Christoph Weber-Berg ist Pfarrer, Wirtschaftsethiker und seit August 2012 Kirchenratspräsident der Reformierten LanFoto: Alex Spichale deskirche Aargau. Ostern: Die Auferstehung, der Sieg des Lebens über den Tod, hat für mich eine ganz grosse Bedeutung. Für mich wurzelt der Glaube ganz entscheidend in der Hoffnung, dass allen Anzeichen zum Trotz der Hass, die Gewalt und der Tod nicht das letzte Wort haben. Karfreitag bedeutet eigentlich: Menschen würden sogar Gott umbringen, wenn sie könnten. Menschen bringen jedenfalls unschuldige Menschen um oder sie tun anderen Menschen Gewalt an – körperlich und seelisch. Gott leidet mit diesen Menschen. Er ist ihnen ganz nah. Er weiss, was sie erleiden. Er schenkt Hoffnung – obwohl menschliche Gewalt so alt ist wie die Menschheit selber. Das letzte Wort gehört nicht den Gewalttätern, sondern dem Auferstandenen. Die Osterbotschaft heisst: «Auch Du bist frei und darfst leben.» Das ist für mich die zentrale Botschaft des Glaubens.

halt. Das stört mich genauso viel, wie es mich stört, dass immer mehr Lebensbereiche überhaupt von kommerziellen Gesichtspunkten geprägt sind. Aber es bringt gar nichts, wenn ich mich lange damit aufhalte. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sogar sagen: Ich darf nicht den Schoggihasenverkäufern einen Vorwurf machen, wenn die Menschen nicht mehr wissen, was Ostern ist. Da müssen wir uns von der Kirche eher selber an den Ohren nehmen . . . Ist die Kirche aktiv, um die Bedeutung der Ostertage den Menschen wieder ins Bewusstsein zu rufen?

Ostern wird – wie die Weihnachtstage – kommerziell mit verschiedensten Produkten stark beworben. Viele Menschen wissen den Grund für diese Feiertage, besonders Ostern, nicht mehr. Stört Sie diese Tatsache?

Hier müssen wir ganz klar zulegen. Die Reformierte Landeskirche Aargau entwickelt zusammen mit der Zürcher Kirche ein Konzept, wie wir den Menschen die Botschaft und die Angebote der Kirche näher bringen können. Das betrifft natürlich nicht primär die Bedeutung von Ostern, sondern alle möglichen Verbindungen, welche die Menschen zur Kirche haben. Wir müssen uns auf verschiedenen Ebenen verbessern und allem voran glaubwürdig sein. Ein Allerweltsrezept gibt es aber nicht.

Ja und nein. Wir leben nun mal in dieser Welt. Die Kauf- und Konsumwut dringt in all unsere Lebensbereiche vor. Also macht sie auch vor Ostern nicht

Osterhase, Osterei, Bräuche heidnischen Ursprungs. Sind diese von der Kirche akzeptiert und evtl. auch integriert?

Mit diesen Bräuchen können wir freudig und gelassen leben! In vielen Kirchen findet nach dem Ostergottesdienst ein «Eiertütschen» statt. An Karfreitag und Ostern ist es Brauch, Fisch resp. ein Osterlamm zuzubereiten. Wie beurteilen Sie diese Traditionen? Traditionen verlieren generell an Bedeutung. Stellen Sie sich aber vor: Wenn jemand tatsächlich vierzig Tage vor Ostern gefastet hat und weder Fleisch noch Fisch zu sich genommen hat. Was bedeutet es dann, von einem Tier zu essen, dass sein Leben gelassen hat, damit wir uns ernähren können? Im Zeitalter industrieller Fleischproduktion wäre es durchaus zu begrüssen, solche Traditionen wieder bewusster zu begehen. Wie begehen Sie das Osterfest? Ich werde in einer Aargauer Gemeinde den Gottesdienst besuchen. Vielleicht sogar eine Auferstehungsfeier frühmorgens mit Osterfeuer. Dann werden wir uns in der Familie treffen, drei Generationen. Natürlich werden wir dabei «Eier tütschen» und das Zusammensein geniessen.

eit vielen Jahren werden in den Gemeinden im Einzugsgebiet der Stiftung für Behinderte, «Orte zum Leben» in Containern der Firma Contex AG Altkleider gesammelt. Der gemeinnützige Erlösanteil kommt der Stiftung für Behinderte (SfB) zugute. Für das Jahr 2013 sind insgesamt Fr. 7131.95 zusammengekommen. Der Ertrag der Sammelstellen in Buchs, Oberentfelden und Unterentfelden von Fr. 2615.15 wird dem Geschäftsgebiet Oberentfelden der SfB gutgeschrieben. Mit der Anschaffung eines Dörrex-Gerätes wird der Betrag unmittelbar für die begleiteten Personen eingesetzt. Die Sammelstellen in der Unterflurgarage beim Coop-Center 2000 an der Augustin Keller-Strasse in Lenzburg, beim Bahnhof Lenzburg, bei der Wohnbaugenossenschaft WGL in der Zelgmatte, Fünflinden, Lenzburg, und Böllistrasse, Niederlenz, sowie am Juraweg 23 in Staufen haben einen Betrag von Fr. 4416.80 erbracht. Auch dieser Betrag wird für Aktivitäten für die begleiteten Personen eingesetzt. Recycling von Altkleidern hilft Menschen mit besonderem Begleitungsbedarf. Die SfB und die Firma Contex AG danken für die rege Benutzung dieser ökologischen sowie sozial sinnvollen Entsorgungsmöglichkeit.

N

och vor wenigen Monaten erstrahlte die Fichte an der Lenzburgerstrasse 2 in Wildegg in weihnachtlicher Pracht, nun haben Kerzen und Girlanden von Kindern gemalten, grossen Ostereiern Platz gemacht. Eigentlich nichts Besonderes. Doch die Fichte ist nicht mehr ganz taufrisch, sie lässt langsam, aber sicher ihre Nadeln fallen, weil sie — bevor sie zum Weihnachts- resp. Osterbaum wurde — der Axt zum Opfer gefallen ist. Noch ein letztes Mal darf sie nun an der Hausecke ein besonderer Anblick sein. ST

UMFRAGE

Wie begehen Sie die Osterfeiertage? Das Spektrum, wie die Leute die Ostertage gestalten, ist breit. An den Feiern vom Hohen Donnerstag bis zum Ostergottesdienst nehmen sie teil. Am anderen Ende des Spektrums finden wir jene Leute, die sich dem Profanen zuwenden. Da bleibt Raum, um auszuspannen, dem Hobby zu frönen, eine Wanderung oder einen Ausflug zu unternehmen und um Sport zu treiben. Und es bleibt Zeit, um Leute zu besuchen, Freunde einzuladen, sich besonders der Familie zu widmen. Text und Fotos: Alfred Gassmann

Osterbaum Bernadette Braun, Boniswil

Max Frieden, Schafisheim

Alessandro Di Leone, Lenzburg

Rutelia von Bergen, Staufen INSERATE

Die drei österlichen Tage bilden für mich und meine Familie einen Höhepunkt im Jahr. Wir erleben, wie Jesus am Palmsonntag als König hochgelobt und ein paar Tage später am Karfreitag ans Kreuz genagelt wird – Parallelen zu unserem Leben. Zentral für mich ist die Osternachtfeier in der Kirche. Da gehört auch das anschliessende Eiertütschen dazu. Den Ostersonntag feiern wir in der Familie. Für mich ist es wichtig, dem Geschehen rund um Tod und Auferstehung Raum zu geben und darüber nachzudenken. Deshalb gestalten wir die Tage ruhig und besinnlich.

Die Ostertage verbringen meine Frau und ich seit langem im Hotel Irma in Meran. An Ostern feiern die Gäste dieses Hotels die hl. Messe im nahen Kloster der Salvatorianerinnen. Ich werde erneut die Lesung lesen und für die Fürbitten sorgen. Den Erlös aus dem Verkauf der an Ort selber gefärbten Eier übergeben wir den Klosterschwestern. Selber bin ich im christkatholischen Glauben aufgewachsen, später trat ich der reformierten Kirche bei. Da zudem meine Frau katholischen Glaubens ist, darf ich behaupten, die Ökumene nicht nur an Ostern zu leben.

Mit dem Ostergeschehen bin ich stark verbunden. Vor allem mit dem Herzen, aber auch mit meinen Aufgaben als Ministrant und mit meiner Rolle als erster Soldat von Pilatus in der «Passion Christi», die am Karfreitagabend in der katholischen Kirche aufgeführt wird. Es galt, für die traditionelle einstündige Aufführung der Missione Cattolica Italiana intensiv zu proben. Der Ostersonntag gehört immer der Familie, während ich mich am Ostermontag mit Kollegen treffen werde. Um die freien Tage geniessen zu können, hoffe ich auf warmes, angenehmes Frühlingswetter.

Die Ostergottesdienste sprechen mich wenig an. Ich werde ihnen auch dieses Jahr fern bleiben. Auf die Tage freuen sich mein Mann und ich sehr. Für mich steht das Ausspannen im Vordergrund: einfach Sein. Wir laden meine 91-jährige Mutter ein, kochen und essen was Feines. Zudem hoffen wir auf sonniges Frühlingswetter, um die Ostertage so richtig erleben zu können, vielleicht im Liegestuhl oder beim Lesen. Geplant ist eine Blueschtfahrt mit unseren E-Bikes. Dabei werden wir die Blumen und die Blütenpracht oder ganz einfach den Frühling geniessen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Region

Die Gewerbeausstellung — in allen Belangen besonders

Blitz-Licht

Schlossführung mal anders: Magd Anna erklärte, wie das Leben der Frauen auf dem Schloss aussah. Fotos: PW

Die «Montagscrew» der Lernenden, welche das Tombolahaus erstellen.

Die Ausstellungsgestaltung, das Programm wie auch das gedruckte Programm zur Gewerbeausstellung in Möriken-Wildegg ist besonders und macht Lust auf einen Besuch.

an der letzten Gewerbeausstellung, umgesetzt. «Dieses Vorhaben kann jedoch nur mit innovativen Gewerbetreibenden und einem gut funktionierenden OK in die Tat umgesetzt werden», führt Luginbühl weiter aus. Dem OK gehören an: Erhard Luginbühl, Präsidium, Kathrin Hilfiker, Michael Gähweiler, Ursi Lüpold, Markus Schnyder, Köbi Gebhard, Ralph Hartmann.

Beatrice Strässle

Grosser Einsatz im «Buureland» Mit ins Ausstellungsboot wurden wiederum die Landwirte geholt, im «Buureland» stellen sie ihre Erzeugnisse vor. «Man hat sich auf diesem Gelände viel einfallen lassen. Vor allem auch für die Kinder wird mit dem Streichelzoo beispielsweise viel Interessantes zusammengestellt», weiss der OK-Präsident. Die Aussteller wurden auch mit in die Programmgestaltung eingebunden. «Die Aussteller sind das Programm», stellt Erhard Luginbühl kurz und bündig fest. Bagger-Geschicklichkeitsfahren, Zaubershow, Hau den Lukas, Vogel-Nistkastenbau, Kletterwand, Helikopter-Rundflüge, Autogrammstunden mit den Thürig-Brüdern und Lucas Fischer, Bike-Parcours, und, und, und.

B

ei der Gewerbeausstellung in Möriken-Wildegg, welche vom 25. bis 27. April stattfindet, ist nichts wie gewohnt. Ob bei der Gestaltung der Ausstellung selber, dem Rahmenprogramm, dem Festführer oder der Tombola. «Wir haben uns für ein offenes Ausstellungskonzept entschieden, keine Holzboxen für die Präsentationen, sondern individuelle Stände in den Produktionshallen von Besitzerfirmen», hält Erhard Luginbül, OK-Präsident, fest. Die Mitarbeitenden der Firmen auf dem Gelände Lüginbühl und Lüpold im Gehrenacker sind bereits daran, die Hallen zu räumen und Platz für die Aussteller zu machen. Ein logistischer Drahtseilakt so neben der Alltags-Produktion. Kein vorgegebener Rundgang schränkt die Besucher ein, es kann zwischen den Ständen hindurch flaniert werden. Für die rund 70 Aussteller stellte dieses Konzept ein grosses Mass an Kreativität dar, was sich jedoch für die Attraktivität der Ausstellung positiv auswirkt. Dieses Konzept wurde bereits erfolgreich vor fünf Jahren,

Ein Haus von den Lernenden erbaut Bei der Tombola locken eine Reise nach New York, ein vollautomatischer Wasserenthärter oder ein Hp Elite Book, um nur die tollsten Preise zu nennen. Ein so reich ausgestatteter «Gabentempel» braucht eine entsprechende Präsentati-

INSERATE

on. Hier kommen die Lernenden des Gewerbes ins Spiel. Sie bauen gemeinsam ein Haus zusammen, in welchem die Preise in würdigem Rahmen auf ihre Gewinner warten. Geschichten im Festführer Und noch ein Wort zum Festführer. Der informiert nicht nur über die Aussteller, das Angebot rund um die Präsentation des Gewerbes und die kulinarischen Höhepunkte, sondern wartet mit Geschichten und Wissenswertem aus früherer Zeit auf. Ein Heft, welches noch lange nach dem Fest in den Regalen stehen wird. Vielfältig, überraschend und attraktiv – so präsentiert sich ebenfalls das kulinarische Angebot. Risotto aus dem Restaurant Aarestube, Bami Goreng und mehr aus dem «Bären», das Metzgerstübli mit einer grossen Angebotspalette, das Raclettestübli, Poulet und Bar im Buureland, Wurstvariationen von der Metzgerei Schnyder, und am Confiseriestand im Aussengelände wartet der süsse Abschluss. Weitere Infos über die Gewerbeausstellung in Möriken-Wildegg: www.faszinationen.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Gewerbeausstellung Möriken-Wildegg vom 25. bis 27. April Öffnungszeiten: Freitag, 25. April: 16 bis 21 Uhr Samstag, 26. April: 10 bis 21 Uhr Sonntag, 27. April: 10 bis 18 Uhr

OTHMARSINGEN

PLUSMINUS

HYPI-Service rund um Geldanlagen

Börsenmeinung Ein etwas verhaltener Start in die Berichtssaison sowie die sich weiter zuspitzende Lage in der Ukraine waren die Hauptgründe für die Korrektur in der vergangenen Woche. Der Rückschlag kam zu einem Zeitpunkt, als die Risikobereitschaft deutlich zunahm, was sich unter anderem auch darin ausdrückte, dass Empfehlungen für spekulative Aktien zunahmen. Das wahrscheinliche Aus für die Biotech-Firma Cytos rief den Anlegern den Begriff «Risiko-Kapital» in Erinnerung. Es wird bei der jetzt anstehenden Berichtssaison vor allem interessant zu beobachten sein, wie die Reaktion auf Zahlen ausfallen, welche die Erwartungen erfüllen. Ob sich der Markt damit zufrieden gibt oder ob die Enttäuschung überwiegt, dass es keine positive Überraschung gab.

Börsentrend Schweiz Swiss Market Index

HYPI-Aktie Kurswert CHF 4’147.–

HYPI-Kassenobligationen 2 3 4 5

Jahre Jahre Jahre Jahre

0.375% 0.625%* 0.750%* 1.000%*

6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre

1.000% 1.125% 1.250%

Edelmetall-Richtpreise

Indizes SMI SPI DAX

Foto: ST

8’298.80 8’077.30 9’315.30

DOW JONES NASDAQ NIKKEI

Alle Angaben ohne Gewähr. Stichtag 14. 4. 2014

16’026.75 3’446.85 13’969.50

in CHF Kauf Verkauf 1 kg Gold 36’960.00 37’876.00 1 kg Silber 556.00 576.00 1 kg Platin 40’566.00 42’106.00 20er-Goldvreneli 211.00 243.00 * Aktionszinssätze gültig vom 31. 3. 2014 bis 2. 5.2014

Baugesuch Das öffentlich aufgelegte Baugesuch der Baugesellschaft im Hübel und Andreas Stritt für den Abbruch des Gebäudes Nr. 111 und die Arealüberbauung Neubau 8 Atrium-Reihenhäuser mit Einstellhalle, Parzellen 1822 und 169, Hübel, wurde von der Bauherrschaft zurückgezogen. (nwe)

Mit Frau Anna durchs Schloss Wildegg Pia Weber Einer der Kurse im Frühlingsferienpass der IG KiFa Holderbank (Interessengemeinschaft kinderfreundliches Holderbank) hatte zum Thema «Schloss Wildegg mal ganz anders». «Grüezi miteinander, ich bin die Frau Anna, eine Magd», wurden die 14 teilnehmenden Kinder zwischen 4 und 8 Jahren im Hof von Schloss Wildegg begrüsst. Was eine Magd ist, wusste zwar niemand von ihnen, aber Frau Anna erklärte es ihnen und meinte, dass sie nun viel lieber den Kindern das Schloss zeige, statt weiter den Boden zu kehren. Eine Stunde lang erfuhren sie viel Interessantes über die «sehr reiche» Familie Effinger und vor allem über deren Tochter Sophie. Zum Beispiel, dass diese ein Pferd, einen Hund und zwei Eichhörnchen als Haustiere hatte, war äusserst interessant, vor allem, weil man die Eichhörnchen immer noch auf dem Sims des Cheminées bestaunen kann. Die echte Bärenkralle und der Umstand, dass die Effingers vor der Bärenjagd immer viel Thymiantee trinken mussten, weil sie solche Angst hatten, beeindruckte die Kinder sehr. Lustig fanden sie die Tischregeln, wie «nicht am Kopf und nicht am Arm kratzen und nicht in der Nase grübeln». Das Kettenhemd mit echtem Gold und Edelsteinen wurde gebührend bestaunt. Frau Anna vermochte die Kinder mit ihren Geschichten und Erklärungen so zu fesseln, dass diese nach eigenen Aussagen gern noch lange zugehört hätten. Es sei sehr spannend gewesen. «Nur meeega chalt isch es gsi im Schloss», meinten sie. Zum Glück hatten sie warme Jacken dabei. Die IG KiFa wurde vor rund 5 Jahren von Barbara Schärer, Monica Häuptli Gawron, Nicole Valenkamp und Sandra Senn gegründet. Der im Frühling 2013 erstmals durchgeführte und von der Gemeinde finanziell unterstützte Ferienpass erfreut sich grosser Beliebtheit.

«da capo con fuoco» Die Unterhaltungskonzerte der Musikgesellschaft Dottikon vom 25. und 26. April stehen unter dem vielversprechenden Motto «da capo con fuoco». Mit viel Feuer hat der Dirigent Adrian Geissmann im Sommer 2013 die Leitung der Musikgesellschaft übernommen. Von diesem Feuer wird auch an den Unterhaltungsabenden einiges zu spüren sein. Besonderer Höhepunkt ist die Zusammenarbeit mit den Gitarristen Philipp Bowee und Wolfgang Jugovex. Besonders im Stück «Full Option» werden die beiden alle Facetten ihrer Instrumente zeigen. Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt der Tambouren «Argovia Rebels», welche die Musikgesellschaft für einmal nicht auf der Marschparade, sondern auch auf der Konzertbühne begleiten. Das Team Container wird in unterhaltender Weise durch den Abend führen. Reservation bis Donnerstag, 24. April, unter www.mg-dottikon.ch. Konzerte: 25. und 26. April, jeweils 20 Uhr, Risi, Dottikon. (Eing.)

Was man da wohl sieht?

So fein, die Seide, aus der die Kleider der feinen Damen waren.

Sara trägt den schweren Helm ganz locker.

Dominosteine bestanden aus Ebenholz und Tierknochen.


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ........................................................................................................................................................................................................................................

Region

Theaterprobe: Es wird noch eifrig an den Dialogen gefeilt.

Foto: PW

«Was kann schöner sein» A

m 26. April lädt der gemischte Chor Holderbank wieder ein in die Turnhalle Holderbank zu einem unterhaltsamen, kurzweiligen Abend mit Konzert und Theater. Vorgetragen werden bekannte Ohrwürmer. Es sind alles selten von einem Chor dargebrachte Evergreens wie «Was kann schöner sein», «Eine kleine Melodie» oder «An den Ufern des Mexico River», die meisten Titel speziell für den gemischten Chor Holderbank arrangiert, mit Solisten aus den eigenen Reihen. Die Chorleitung hat Hannes Roesti, musikalische Begleitung: Ramona Welti an Klavier und Gitarre. Im anschliessenden Theaterstück «SüessSuur», einem Schwank in einem Akt von Hanna Frey, treffen sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander. Mit witzigen Dialogen und viel verbalem Schlagabtausch werden die Lachmuskeln stra-

paziert, wenn der durch einen Migräneanfall teilweise aus dem Verkehr gezogene Silvio Merz bei seiner exklusiven Kundschaft von der resoluten ErsatzPutzfrau vertreten wird, welche absolut kein Blatt vor den Mund nimmt. Ab 18.30 Uhr werden Schinken mit Kartoffelsalat, Schweinswürstli mit Kartoffelsalat oder Brot angeboten. Während der Pause werden Tombola-Lose verkauft, um 1.00 Uhr findet eine Nietenverlosung statt. Nach dem Theater kann man sich an der Cüplibar und am Kuchenbuffet verwöhnen lassen. «Melody Man & Ramona» spielen zum Tanz. Am Freitag, 25. April, um 19 Uhr ist die öffentliche Hauptprobe, Eintritt 8 Franken, Kinder gratis, mit Festwirtschaft. Am Samstag, 26. April, ist um 20 Uhr Konzertbeginn, Kassenöffnung um 18.15 Uhr. Telefon 079 258 24 58 PW

Das Jugendorchester

Jugendorchester im Musiklager Das Regionale Jugendorchester Lenzburg (RJOL) verbrachte eine rundum gelungene Lagerwoche auf dem Balmberg ob Solothurn.

1

8 Jugendliche reisten in eine intensive Probenwoche. Es wurde geübt und gefeilt. Geigen- und Celloklänge erfüllten das Lagerhaus. Ob die «Capriol Suite» von Warlock, die sehr anspruchsvoll im Zusammenspiel ist, die romantische «Canzonetta» von d’Ambrosio oder die Tangos «El Choclo» und «Astor», die Lieblingsstücke aller – die Musik wurde von Tag zu Tag intensiver und lebendiger. Alle waren sich einig: Das Essen ist etwas vom Wichtigsten. Die zwei Köchinnen Regula Jost und Ursula Wiedemeier zauberten jeden Tag ein Festessen auf den Tisch. Manch ein auf die schlanke Figur bedachter Teenager fand das Essen allzu gut. Zwischen all den vielen Übungsstunden wurde viel gespielt und gelacht. Die Smart-Phone-freien Zonen in den Gemeinschaftsräumen ermöglichten schon

fast vergessenes gemeinschaftliches Erleben und gemütliches Zusammensitzen. Balmberg liegt sehr abgelegen in einer wunderschönen Berglandschaft, die Stadt Solothurn ist mit dem Postauto gut zu erreichen. Das nutzte auch das RJOL und verbrachte einen Nachmittag beim Shoppen in der Stadt. Mit vollen Taschen kehrte die ganze Schar zufrieden ins Lagerhaus zurück. Das frühabendliche Trekking mit den Alpakas, diese sind auf dem Balmberg zu Hause, war ein einmaliges Erlebnis. Ein Dutzend sehr feinfühliger Tiere liess sich von den Jugendlichen führen. Die gegenseitige Nähe und Aufmerksamkeit wird allen in bester Erinnerung bleiben. Die musikalische Leitung, Judith Zehnder, ist mit dem Fortschritt und dem Einsatz der jungen Streicherinnen und Streicher sehr zufrieden. Sie kann beruhigt dem Heimkonzert im Mai entgegensehen. Am Samstagabend, den 24. Mai, um 18 Uhr wird das RJOL in Lenzburg konzertieren. Alle sind eingeladen, das Konzert in der Aula Bezirksschule zu besuchen. Fotos und Text: Marianne Horner, Ammerswil


Veranstaltung

Fachkompetenz in der Region

Döbeli «Seetal Trophy» bewegt

Als Wort-Akrobatin schreibe ich Texte für Unternehmen

Selber Sport treiben, diese Freude andern weitergeben, in den Beratungsgesprächen die eigenen Erfahrungen einfliessen lassen und so den Kunden zum richtigen Kaufentscheid führen. Das ist unsere tägliche Leidenschaft und Herausforderung. Wir freuen uns darauf, Sie dies spüren zu lassen.

Döbeli-Team Gerne zeigen wir Ihnen: – Neuheiten im Mammut Shop, Schnäppchen im Mammut Outlet – Wanderbekleidung von Salomon, Maier, Mc Kinley – Monatlich frische, modische Highlights für die Damen im Espritshop, neu auch Schuhe – Running und Walking Neuheiten von Asics, Adidas, Salomon, On und Salming – Lowa, Mammut, Mc Kinley und Meindl Wanderschuhe in vielen Variationen – Rucksäcke von Mammut, MC Kinley und Deuter

Viele UnternehmerInnen schreiben häufig Texte für Werbemassnahmen: Z. B. Flyer, Webseite oder Newsletter. So suchen Sie nach zündenden Ideen, verständlichen Vergleichen und benötigen viel Zeit, bis der Text anspricht. Diese Zeit fehlt Ihnen oder Ihren Mitarbeitenden für die täglichen Aufgaben, und das Schreiben wird zur lästigen Pflicht. Als Texterin suche ich auf Wunsch kreative Ideen und setze diese um. Einen Text überarbeite ich, bis er für den Auftraggeber, aber auch für dessen Zielgruppe passt. Ich jongliere mit den Wörtern, suche die richtige Formulierung, stelle Sätze um, blättere im Duden oder recherchiere im Internet. Gleichzeitig beachte ich, wo der Text erscheinen wird: In der Zeitung, auf der Webseite, im Newsletter oder in einer Broschüre.

Unsere Spezialitäten – Auch grosse Grössen/ Anpassungen durch eine Schneiderin/ Schuhfitting – Nachbetreuung (bitte kommen Sie vorbei, wenn etwas nicht passt) – Gerne begleiten wir sie bei ihrem Einkauf, oder Sie stöbern nach Lust und Laune selber – Attraktive «Döbeli Rabatte», siehe: www.doebeli-sport.ch 2. Döbeli Seetal Trophy «bewegt» – Wir motivieren Sie zum Bewegen. – Den regionalen Sportanlässen vermitteln wir mehr Teilnehmer – Ihr Mitmachen eröffnet Ihnen Chancen, 200.00 Fr. Döbeli Einkaufsgutscheine zu gewinnen – Die Teilnahmebedingungn finden Sie unter www.doebeli-sport.ch

Irene Jaschek, Texterin mit eidg. FA

Also, bewegen Sie sich. Wir freuen uns auf Sie!

Meine Stärke sind längere Texte, zum Beispiel – Zeitungsartikel über ein Jubiläum, den Wechsel in der Firmenführung oder einen speziellen Anlass. – PR-Text in einer Fachzeitschrift oder regionalen Zeitung. – Webseite, direkt im Programm oder als Word-Dokument. – Flyer oder Broschüren. – Digitaler Newsletter, auf Wunsch mit Versand. Genaue Informationen zu meinem Angebot, sowie Referenzarbeiten finden Sie auf meiner Webseite. Nach einem unverbindlichen, persönlichen Gespräch unterbreite ich Ihnen eine Offerte für Ihr Anliegen. adRem text, Irene Jaschek Lindenweg 48, 5703 Seon Telefon 079 637 46 05 schreiben@adremtext.ch www.adremtext.ch

Döbeli Sport AG Unterdorf 15, 5703 Seon Telefon 062 775 11 53 Montag geschlossen

Auf Ostern: – Schweizer Kaninchen – Schweizer Lamm – Schweizer Gitzi

Kennen Sie Ihre Blutfettwerte? Wir beraten Sie gerne! Aktion im März.


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014

FAHRWANGEN Öffnungszeiten über Ostern Die Büros der Gemeindeverwaltung und Werke bleiben von Karfreitag, 18. April, bis und mit Ostermontag, 21. April, geschlossen. Das Bestattungsamt Fahrwangen leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 056 667 93 40 Pikettdienst. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 22. April, 8 Uhr, wieder für die Anliegen der Bevölkerung da. Gemeindeverwaltung wegen Weiterbildung geschlossen Aufgrund einer tägigen Weiterbildung bleibt die Gemeindeverwaltung am Mittwoch, 23. April, den ganzen Tag geschlossen. Die Verwaltung bittet um Kenntnisnahme.

Ausgewachsen erreichen die Fische eine stattliche Grösse.

Fotos: grh

Wie der Angler zum Fisch kommt . . . Am Wochenende haben der Sportfischer-Verein Hallwilersee und der Rangerdienst gut 30 Neugierigen einen Einblick ins Ökosystem des Hallwilersees gegeben. Aber auch die aktuelle Gesetzgebung war Thema. Graziella Jämsä

W

as denkst du, welche Fische schwimmen im Hallwilersee?», fragt Ranger Jörg Hiltbrunner ein kleines Mädchen, das neugierig am Infostand vor der «Seerose» stehen geblieben ist. Auch der Vater rätselt mit: «Ich denke, wir haben hier Egli», sagt er und zeigt auf die Übersicht. «Und was ist mit dem?», will die Tochter wissen. Die Diskussion beginnt. «Oft wissen Menschen wenig über die Gegebenheiten direkt vor der Haustür», beobachtet Roland Hurni vom Sportfischer-Verein Hallwilersee. «Darum sind wir heute hier und suchen das Gespräch.» Und dieses geht weit über die Vorstellung der Fische im Hallwilersee hinaus. Hat sich doch im Sommer 2013 die Gesetzgebung für Freiangler geändert. «Wer fischen möchte, braucht einen SaNa-Ausweis. Er absolviert einen Kurs,

Am Infostand können grosse und kleine Angler prüfen, mit welchem Fisch auf der Schautafel der Fang übereinstimmt. legt eine Prüfung ab und bekommt seinen Ausweis.» Erst dann dürfe er fischen. «Nur wissen das immer noch viele nicht, denn die neuen Gesetze sind kaum in den Medien publik gemacht worden», stellt Roland Hurni fest. «Die Initiative der Ranger für einen gemeinsamen Stand gibt uns die Möglichkeit, etwas Abhilfe zu schaffen.» Wer nach dem Gespräch am Infostand noch Zeit hatte, den ermunterten die Ranger dazu, die Brut- und Aufzuchtanstalt der Sportfischer zu besuchen. Dort wer-

GV der Trachtengruppe Leutwil Z

ur Generalversammlung hatte die Trachtengruppe Leutwil ins Restaurant Züribeck in Reinach eingeladen. Am festlich gedeckten Tisch im gemütlichen Stübli genoss man vor der Versammlung ein feines Nachtessen. Pünktlich durfte die Präsidentin Nelly Gloor ein Dutzend Aktivmitglieder und ein passives Ehrenmitglied begrüssen. Das von der Aktuarin Therese Hintermann vorgetragene Protokoll der letztjährigen Generalversammlung wurde von der Versammlung mit Applaus genehmigt. Der Jahresbericht der Präsidentin zeigte die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres auf: Unter der Leitung von Denise Hintermann und ihrer Stellvertreterin wurde fleissig getanzt, es fanden 29 Proben statt. Die Tanzleiterin absolvierte auf eigene Kosten im Swiss Holiday Park in Morschach die dreitägige Tanzleitergrundausbildung der Schweizerischen Trachtenvereinigung. Die Kindertanzgruppe, welche neu unter der Leitung von Ramona Galli-Gloor steht, traf sich 16-mal und hatte am Raclette-Plausch zusammen mit Schülern der 3. und 4. Klassen Leutwil ihren ersten Auftritt. In der Chronik liess die Aktuarin den Frühlings-Besuch am Pro-Senectute-Mittagstisch und die anschliessende Aufführung im Altersheim Schenkenbergertal in Schinznach sowie den SommernachtMarsch zum Mäder Res auf den Homberg, die Delegiertenversammlung und das Tanzfest Chur, den Auftritt mit der Trachtengruppe Oberkulm am Homberg-Schwinget und das gemütliche Abschluss- und Helferessen im Dezember Revue passieren. Neu wird Judith Wasser das Amt der Kassierin führen. Mangels einer Nachfolge stellt sich Therese Hintermann nochmals für drei weitere Jahre als Aktuarin zur Verfügung. Nelly Gloor bleibt Präsi-

Zum Ehrenmitglied der Trachtengruppe wurde Heidi Gloor ernannt. Foto: zvg dentin. Bereits ihr viertes Jahr als Tanzleiterin wird Denise Hintermann antreten. Ramona Galli-Gloor hat ihr erstes Jahr als Kindertanzleiterin bravourös gemeistert, sie wird diese Aufgabe gerne weiter übernehmen und wird dabei von Nelly Gloor unterstützt. Unter dem Traktandum Mutationen und Ehrungen gab es keine Austritte, aber leider auch keine Neumitglieder zu verzeichnen. In Abwesenheit wurde Silvia Hunziker für 40 Jahre Mitgliedschaft mit einem Geschenk geehrt. Für 30 Jahre Vereinstreue wurde Heidi Gloor mit einer Urkunde und einem Geschenk zum Ehrenmitglied ernannt. Heidi Gloor hat in dieser Zeit unzählige Stunden für das Wohl des Vereins eingesetzt, sei es als Aktuarin oder mit ihren kreativen Dekorationen an vielen Anlässen, so wie an der heutigen Generalversammlung: Jedes fand an seinem Platz eine festliche Stoff-Rose im Gläsli. (T.H.) Das Tätigkeitsprogramm 2014 wird unter www.leutwil aufgelistet.

den zur Unterstützung und Vermehrung des Fischbestandes Felchen und Hechte gezüchtet. Auf die Frage, warum diese Massnahme notwendig sei, antwortet Martin Fischer ausführlich: «Felchen und Hechte sind keine Artfremden fürs Ökosystem des Hallwilersee. Doch hat der Mensch den Naturraum auch mitgeprägt. Die Laichplätze sind mit der Zeit immer weniger geworden.» Die vom Felchen gebrauchten Kiesflächen gebe es nicht mehr. «Der Laich, der in schlammigen Grund fällt, kriegt nicht genug Sauerstoff. Die Entwicklung kann nicht stattfinden.» In der Brutanstalt wird der Laich in Zuger Gläsern ständig von fliessendem Wasser umspült und so mit Sauerstoff versorgt. Schlüpfen die Fische, kommen sie in die grossen Bottiche im überdachten Aussenbereich. «Erst wenn sie eine bestimmte Grösse erreicht haben, kommen sie in den See.» Doch um den Besuchern der Brutanstalt einen vollständigen Eindruck zu geben, hat Martin Fischer auch ein paar ausgewachsene Exemplare in einem Becken untergebracht. Vater und Tochter zeigen sich beeindruckt. «Das kriegt ein Nichtfischer selten zu sehen.» Martin Fischer nickt, er freut sich, den Gästen einen Einblick in seine Arbeit zu geben. «Ich glaube, wenn Kinder und Jugendliche die Hintergründe des Naturraums Hallwilersee kennen, gehen sie auch als Erwachsene sorgsamer damit um. Ein Tag der offenen Tür ist eine gute Gelegenheit.»

Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht in Kraft. Dieses sieht in Paragraph 21, Absatz 2, vor, dass – wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind – die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan publiziert werden müssen. Die Publikation im Lenzburger Bezirks-Anzeiger wird erfolgen. Folgende Person hat bei der Gemeinde Fahrwangen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Moens, Vince Jan, 1989,

Schwerpunkt Schule Max Hächler, Präsident der Betriebskommission, orientierte über die Tätigkeiten im Jahr 2014: Vortrag am 8. Mai im Kirchgemeindehaus Seengen über eine Himalaya-Expedition, an der die Seenger Roswitha und Urs Bolliger beteiligt waren. Das Entenrennen findet wie letztes Jahr am 14. Juni im Schlosspark statt. Schwerpunkt des Jahres 2014 wird das Thema «Schule» sein im Hinblick auf das Jubiläum «150 Jahre Bezirksschule Seengen». Die Alte Schmitte wird eine Ausstellung arrangieren in der Art eines Schulzimmers von damals. Es soll

Anpassung Personalreglement; Verschiebung Feiertag Meitlimontag Nachdem die Meitlisonntagsvereinigung Fahrwangen das Programm vom bisherigen Meitli-Montag zum Meitli-Samstag vorgezogen hat, hat der Gemeinderat beschlossen, das Personalreglement, Paragraph 34, Absatz 1, in der Form anzupassen, dass der Meitli-Montag als bezahlter Feiertag entfällt und anstelle dessen der Freitag nach dem Meitli-Donnerstag neu als bezahlter Feiertag für das Personal gilt. Prämienverbilligung 2015 für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Die Anmeldungen zur Pramienverbilligung des Jahres 2015 müssen bis 31. Mai bei der Gemeindezweigstelle SVA Fahrwangen eingereicht werden. (Eing.)

LESERBRIEF Seengen – Repol-Kopf weg – Kdt und Stv kündigen Das lässt aufhorchen. Der Chef und sein Stellvertreter verlassen nach jahrelanger Aufbauarbeit die Repol unteres Seetal. Sind es Rivalitäten? In dieser Konstellation sicher nicht. Das sind zwei «Kampfgenossen», welche den Aufbau des «Systems» mit Herzblut und gemeinsam betrieben haben. Ist es Geld? Auf dieser Kaderstufe eher nein. Ist es die Workload? Möglich ist das. Stimmt die Korpsgrösse mit Bezug auf den Leistungskatalog? Ist es die Schnittstelle Politik-Exekutivorgan ? Ist die Zeit einfach reif für eine generelle Systemüberprüfung und notwendigerweise für eine Neuordnung? Ist es die Schnittstelle Exekutivorgan– Politik ? Es kann ja sein, dass sich konkrete Polizeiarbeit anders darstellt, als sich die Politik das vorstellt. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem viel Geld zur Türe hinausmarschiert. Abgehendes Kaderpersonal bedeutet auch einen satten Abschreiber

GV des Vereins Alte Schmitte D er Schmittenverein freute sich über die vielen Besucher, die sich im Schmittensäli einfanden und ihr Interesse an den Aktivitäten der Alten Schmitte Seengen bekundeten. Präsident Jörg Leimgruber hielt Rückschau auf das verflossene Jubiläumsjahr mit herausragenden Ereignissen. Eine gelungene Premiere war das Entenrennen im Schlosspark, bei der Kulturwerkstatt Seetal beteiligte sich die Alte Schmitte Seengen mit einer Ausstellung und Schmiede-Vorführungen und im Herbst fand das Konzert der Voice-MailGruppe vor voll besetzter Mehrzweckhalle statt. Der Jahresrechnung, die erfreuliche Mehreinnahmen auswies, wurde diskussionslos zugestimmt, ebenso dem Budget 2014. Statutengemäss musste der Vorstand für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren gewählt werden. Personell gab es insofern eine Änderung, als nun anstelle von Nelli Ulmi Regula Hechler als Delegierte des Gemeinderates im Vorstand Einsitz nimmt. Die Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Aus der Betriebskommission trat Silvia Müller nach zehn Jahren aktiver Mitarbeit zurück. Ihr wurde herzlich gedankt, ein Blumenstrauss und ein Gutschein überreicht.

männlich, belgischer Staatsangehöriger, in Fahrwangen, Ahornweg 13. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen.

Geschichtsträchtiger Imbiss, der an die Schulreise von früher erinnert. Foto: zvg auch eine Lesung stattfinden mit Silvia Trummer über Erinnerungen aus der Schule Seengen. Für die Ausstellung «Schule damals» ist der Verein Alte Schmitte wieder auf Leihgaben angewiesen. Alte Schulbücher, Hefte, Musterbücher der Handarbeitsschule, Griffeltruckli, Lunchtäschli etc. werden gerne leihweise entgegengenommen. Von grossem Interesse sind auch Klassen- und Konfirmandenfotos von Seengen, wenn möglich mit Namen versehen. Obwohl die Ausstellung erst im Herbst stattfindet, können Leihgaben und Fotos zum Scannen jetzt schon abgegeben werden bei Nelli Ulmi, Schulstrasse 14, Seengen, und Max Hächler, Bäckerei, Seengen. Der Verein bedankt sich für die Unterstützung. Ganz auf die Schule von damals war auch der traditionelle Imbiss nach der GV ausgerichtet, nämlich in Form eines Lunchsäcklis mit Inhalt, wie er früher auf die Schulreise mitgegeben wurde, und natürlich fehlte das beliebte «Tiki» nicht, womit man Limonade anmachen kann. (Eing.)

auf Investitionen, welche in Menschen getätigt wurden. Was ist zu tun? Rezepte gibt es nicht. Gerade nicht von unbedarften Leserbriefschreibern. Die Verantwortlichen tun jedenfalls gut daran, neben der nötigen Neubesetzung der zwei Kaderstellen auch die Organisationsform zu überprüfen. Es gibt andere auch gut funktionierende effiziente Modelle. Allenfalls ist Evaluation/Coaching von aussen nötig. Das würde mindestens einen guten Draufblick ermöglichen, welcher sich nicht im Klein–Klein verliert. Die Lösung muss so ausfallen, dass der Bestand der Repol unteres Seetal auf Dauer gesichert ist. Wenn Billigpolizei gewünscht ist, dann müssen wir das mit Pfadfindern, Zivilschützern, Feuerwehren oder Bürgerwehren betreiben – und das kann es dann wohl nicht sein. Die Anpassung an die Anforderungen der Zeit ist möglicherweise zwingend und nicht ohne Kosten zu haben. Erwartet werden Mut, Weitsicht, Offenheit und Nachhaltigkeit, und zwar von den Verantwortlichen, die jetzt Lösungen zu präsentieren haben. Martin Wondrusch, Seengen

Besuch Langmatt Am Freitag, 25. April, bietet die Reformierte Kirchgemeinde MeisterschwandenFahrwangen im Rahmen der Angebote für 55+ die besondere Möglichkeit, die in Baden gelegene Villa Langmatt zu besuchen. Die heute als Kunstmuseum geöffnete Villa beherbergt zahlreiche Bilder französischer Impressionisten, die erst seit 1990 einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich sind. Zugleich ist das Haus ein Wohnmuseum, ist doch die ursprüngliche Einrichtung fast unverändert erhalten. An diesen Besuch schliesst sich eine Führung durch Baden an. Anmeldungen sind bis am 22. April ans Sekretariat zu richten, Tel. 056 670 18 01, oder sekretariat@kirchweg5.ch. Besammlung ist um 13.30 Uhr beim Parkplatz der reformierten Kirche, die Fahrt wird mit Privatautos zurückgelegt, der Besuch kostet 10 Franken pro Person. (Eing.)

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Verkauf

Seengen Zu vermieten auf den 1. Mai 2014 oder nach Vereinbarung

4-Zimmer-Wohnung mit neuer Küche, in 2-Familien-Haus mit Garage und Autoabstellplatz. Wohnlage: Mitten im Grünen, wenige Schritte vom Hallwilersee entfernt, Sicht auf Berge und See. Miete pro Monat Fr. 1600.– exkl. NK Weitere Infos unter: 062 777 32 67

Rombach, Bibersteinerstrasse 22 왘 5½-Zimmer-Wohnung, 2. OG Wohnzimmer mit Essecke direkt vor der Küche, GK, GS. Bodenbeläge Laminat hellgrau. Eigene(r) WM/TU in der Wohnung. Wohnfläche ca. 93 m². Grosser Balkon mit Reduit gegen SW (Abendsonne). Kellerabteil. Kein Lift. Nähe öV und Einkaufsmöglichkeiten. Haustiere nicht erlaubt. Vermietung an 2-Personen-Haushalt oder WG bis 3 Personen. Miete Fr. 1350.–, NK Fr. 260.– Garage Fr. 110.– Bezug ab sofort oder nach Vereinbarung. Fotos auf www.homegate.ch Inserat-Nr. 104495614 Rombach, Bibersteinerstrasse 24 왘 4½-Zimmer-Wohnung, Hochparterre Wohnzimmer mit Essecke direkt vor der Küche, GK, GS. Bodenbeläge Laminat. Wohnfläche ca. 80 m². Grosser Balkon mit Reduit gegen SW (Abendsonne). Kellerabteil. Kein Lift. Nähe öV und Einkaufsmöglichkeiten. Haustiere nicht erlaubt. Miete Fr. 1200.–, NK Fr. 220.– Garage Fr. 110.– Bezug ab 1. Juli 2014. Fotos auf www.homegate.ch Inserat-Nr. 104671967 Rombach, Alte Stockstrasse 5 왘 2½-Zimmer-Dachwohnung, 2. OG Singlewohnung, Küchenzeile mit zwei Kochplatten, kein Backofen. Bad mit Duschkabine. Eigener Estrich. Kein Balkon. Kein Lift. Haustiere sind nicht erlaubt. Miete Fr. 900.–, NK Fr. 150.– Parkplatz Fr. 50.– Bezug ab 1. August 2014. Fotos auf www.homegate.ch Inserat-Nr. 104679364 Küttigen, Gräbacherweg 1b 왘 3½-Zimmer-Dachwohnung, 2. OG Wohnzimmer mit Essecke dir. vor Küche, GK, GS, Bodenbeläge Platten/Parkett, Wohnfläche ca. 79 m². Balkon gegen SW (Abendsonne). Grosser Estrich, Kellerabteil mit Stromanschluss. Kein Lift. Haustiere nicht erlaubt. Miete Fr. 1400.–, NK Fr. 170.– PP in Tiefgarage Fr. 120.– Bezug ab sofort oder nach Vereinbarung. Fotos auf www.homegate.ch Inserat-Nr. 104665007

ZUBAU GmbH In Seengen zu vermieten gepflegte

4½-Zimmer-Wohnung mit Eigentumswohnungsstandard, gutem Raumkonzept, Komfortlüftung, sehr grossem Balkon, geschl. Keller, eig. WM/TU uvm. Mietzins Fr. 1950.– exkl. NK. Weitere Infos unter: 079 773 83 00

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28

Fritz Zubler 5022 Rombach Tel. 062 839 90 91 E-Mail: Zubler@zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag

Zu verkaufen

EFH-Baulandparzelle in Villnachern 600 m², Zone W2, Fr. 410.–/m², mit Architekturverpflichtung. Anfragen unter: info@bab-arch.ch (kein Makler)


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Veranstaltungen/Diverses Orthopädische Praxisaufgabe Lenzburg Dr. Beat Hilfiker Aus gesundheitlichen Gründen habe ich mich von der Praxistätigkeit zurückgezogen und gehe frühzeitig in die Pension. Ich bedanke mich bei all meinen Patientinnen/Patienten sowie Physiotherapeutinnen/Physiotherapeuten für die entgegengebrachte Treue. Einen besonderen Dank an all meine MPAs für ihre grossartigen, engagierten Leistungen und die herzliche Zusammenarbeit. Meinem Praxispartner Dr. Peter Wartmann danke ich für die sehr gute, schöne Zusammenarbeit und das kollegiale Verhältnis in den letzten 24 Jahren ganz besonders herzlich. Er ist und war mehr als nur ein Praxispartner. Hilfe, Unterstützung, Treue, Rat, Freude, Leid, alles konnte ich mit ihm teilen. Er war und ist stets für mich da. Lieber Peter, ich danke dir für alles von ganzem Herzen. Ein herzliches Dankeschön an Frau Regula Wartmann für ihr Engagement, Vertrauen, Hilfe und die herzliche Zusammenarbeit. Meine Frau Jnge und ich wünschen Dr. Peter Wartmann für seine neue Orthopädische Praxis an der Promenade 14 in Lenzburg viel Freude, Erfolg und alles Gute. Dr. Beat Hilfiker, Lenzburg

Steuererklärung ab Fr. 60.– Buchhaltungen Genios GmbH, R. Steiger Bruggerstrasse 11a 5103 Wildegg Tel. 0840 436 467 oder 076 385 03 22, info@genios.ch

CHEVROLET SPARK GENAU DEIN STYLE

* – . 0 5 1 ’ CHF 9

AB

*Spark 1000 LS, 5 Türen, 995 ccm, 50 kW/68 PS, CHF 9’990.– (Preisnachlass CHF 750.–), neuer Verkaufspreis netto CHF 9’150.–,Verbrauch gesamt 5.0 l/100 km, CO2 118 g/km, EnergieeffizienzKategorie C. Abbildung zeigt: Spark 1200 LTZ, 5 Türen, 1206 ccm, 60 kW/81 PS, CHF 16’100.–, Verbrauch gesamt 5.0 l/100 km, CO2 118 g/km, Energieeffizienz-Kategorie C, CO2-Ø aller verkauften Neuwagen in der Schweiz: 148 g/km. Angebot gültig vom 1. 2. bis 31. 3. 2014.


18

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 18. bis 24. April 2014 Mittwoch, 23. April Lenzburg: Hächlerhaus 20.30 Uhr. Tanz: «Drei Humoresken». Mit Susi Roca. Bilderausstellung «Garten Mieg» von Irma Hediger.

KLASSIK

Freitag, 18. April Lenzburg: Stadtkirche 17 Uhr. «Johannes-Passion» (BWV 245) von Johann Sebastian Bach. Klosterchor Wettingen (Leitung: Bernhard Hangartner) und Orchesters La Chapelle Ancienne (Konzertmeisterin: Laura Chmelevsky). Solisten: Valentin Johannes Gloor, Reinhard Strebel, Seraina Perrenoud, Anja Powischer, Jonathan Spicher, Milan Siljanov.

LITERATUR

Mittwoch, 23. April

Rio 2

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Musikalische Lesung: «Mona kussecht»: Bundi/Niedermann.

VERMISCHTES Die Ausstellung «Entscheiden» ist auch über die Osterfeiertage geöffnet. Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Lenzburg: Schloss Lenzburg 14–16.30 Uhr. Englisches Tee-Erlebnis. Im Schlosscafé gibt es Afternoon Tea mit Sandwiches, Scones und Cakes, serviert auf der Etagère. Museumseintritt plus Konsumation. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Samstag, 19. April Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Sonntag, 20. April Lenzburg: Katholische Kirche Herz Jesu 9.30 Uhr. Kirchenchor Liturgia singt im Rahmen des Gottesdienstes die «Piccolomini»-Messe in C-Dur von W. A. Mozart. Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

gramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Reformiertes Kirchgemeindehaus Möriken 13.45 Uhr. Frühlingswanderung der STV-Turnveteranen im Kreis Lenzburg. Org.: Männerriege Möriken-Wildegg. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

VEREINE

Mittwoch, 23. April Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Seengen: Schloss Hallwyl 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Donnerstag, 24. April Lenzburg: Hächlerhaus 20.30 Uhr. 5. Episode aus «Familienaubum. – Vom Grossvatter syne Schpermien im Chaute Chrieg u angerne flüchtige Vrwandschafte». Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai. Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienprogramm im Museum Aargau. Bis 4. Mai.

Staufen Pistolensektion Staufen: Freiwillige Übungen Samstag, 19. April, von 16 bis 17.30 Uhr sowie am Mittwoch, 23. April, 18 bis 19.30 Uhr. Vogelschutzverein: Samstag, 19. April, 16 Uhr, Abendexkursion am Flachsee.

SENIOREN

Dienstag, 22. April Hendschiken: Kirchenzentrum 14 Uhr. Die Kantonspolizei informiert über Sicherheit im Alter. Zur Sprache kommen Themen wie Taschendiebstahl, Trickdiebstahl, Enkeltricks, Betrug mit gefälschten Waren und vieles mehr. Die Seniorinnen und Senioren aus Lenzburg sind herzlich nach Hendschiken eingeladen. Für einen Fahrdienst meldet man sich im Sekretariat unter 062 885 60 40. Nach dem Vortrag sind alle zu einem gemütlichen Zvieri eingeladen.

Donnerstag, 24. April Fahrwangen: Lingg

Vis-à-vis

Bäckerei

Foto: Archiv

11.30 Uhr. Abfahrt zum Senioren-Mittagstisch im Bauernhof Bettwil. Lenzburg: Schützenmatte 13.30–17 Uhr. Velotour der Pro Senectute Bezirk Lenzburg. Die Tour beginnt in Möriken und geht Richtung Birrhard, Mülligen, Windisch, Lupfig, Brunegg nach Othmarsingen. Hauptleitung: Christine Sandmeier.

AUSSTELLUNGEN Dürrenäsch: Galerie Möbelhaus Comodo Mo–Fr 9–12 / 13.30–18.30, Sa 9–16 Uhr. Fotografien zwischen Himmel und Wasser von Angelika Wildi. Lenzburg: Hächlerhaus Öffnungszeiten: täglich von 13.30–18.30 Uhr. Bilderausstellung «Garten Mieg» von Irma Hediger. Bis 30. April. Lenzburg: Zeughaus Di–So 10–17 Uhr, Do 10–20 Uhr. Ausstellung: «Entscheiden». Und wer genug vom Eiertütschen hat, die Ausstellung ist auch über die Osterfeiertage geöffnet. Meisterschwanden: Hypothekarbank Mo bis Fr 8 bis 12 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr, Do bis 18 Uhr. Bilder von Giovanna Corbatto und Holzmasken von Walter Zihlmann. Seon: Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal Täglich 14 bis 17 Uhr. Ausstellung «Scherenschnitte und Aquarelle» von Marianne Samdup, Unterkulm. Ausstellungsdauer bis 31. Juli.

MUSEEN Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Mittwoch, 14 bis 17 Uhr, am Karfreitag bleibt das Museum geschlossen. Lenzburg: Schloss Lenzburg Dank der Osterfeiertage sind die Öffnungszeiten von Mo–So, 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Wohnmuseum, Gefängnis, Waffen, Kindermuseum. Bis 31. Oktober. Lenzburg: Museum Burghalde Öffnungszeiten: Di–Sa, 14–17 Uhr, So 11–17 Uhr. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg Dank der Osterfeiertage sind die Öffnungszeiten von Mo–So, 10–17 Uhr. Schloss-/Wohnmuseum mit Nutz- und Lustgarten. Schlossdomäne Wildegg – Familiensitz für elf Generationen (1483–1912).

Dienstag, 22. April Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Bleib gesund!» Ferienpro-

The Amazing Spiderman Es war immer klar, dass der grösste Kampf, den er zu bestehen hat, ein innerer ist, nämlich die Auseinandersetzung zwischen den Pflichten von Peter Parker und der ungewöhnlichen Verantwortung von Spiderman. In The Amazing SpiderMan 2 – Rise of Electro muss Peter Parker mit einer neuen, noch grösseren Herausforderung fertig werden. Das Leben als Spider-Man (Andrew Garfield) ist natürlich fantastisch. Für Peter Parker ist es das Grösste, sich von Wolkenkratzer zu Wolkenkratzer zu schwingen, Heldentaten zu vollbringen und mit Gwen (Emma Stone) zusammen zu sein. Spider-Man zu sein hat aber auch seinen Preis, denn nur er kann die Einwohner New Yorks vor den Schurken schützen, die die Stadt bedrohen. Als Electro auftaucht (Jamie Foxx), muss Peter einem Widersacher entgegentreten, der viel mächtiger ist als er. Und als sein alter Freund Harry Osborn (Dane DeHaan) zurückkehrt, erkennt Peter, dass alle seine Feinde eine Gemeinsamkeit haben: OsCorp. Kino Urban 3D: Do, Sa, Mo, Mi je 20 Uhr, Fr und So je 16.30 Uhr; 2D: Fr, So, Di je 20 Uhr, Sa 16.30 Uhr, D, 14/12 Jahre.

TANZ

Freitag, 18. April

Filmtipp

Einen echten Afternoon-Tea gibt es am Freitag, 18. April, auf Schloss LenzFoto: zvg burg.

Seengen: Schloss Hallwyl Dank der Osterfeiertage sind die Öffnungszeiten von Mo–So, 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Leben der Familie von Hallwyl und der Seetaler Bevölkerung. Bis 31. Oktober.

Blu, Jewel und ihre drei Kinder finden sich im Dschungel wieder, als sie die magische Grossstadt Rio verlassen, um in der Wildnis des Amazonas ihre Verwandten zu treffen. Blu wird einmal mehr aus seiner vertrauten Umgebung herausgerissen. Während er versucht, Nigels hinterhältigem Racheplan zu entkommen, trifft er auf einen noch furchterregenderen Gegner – seinen Schwiegervater. Kino Urban 3D: Sa 14 Uhr; 2D: Fr und So je 14 Uhr, Mo 17 Uhr.

Noah Die Erde ist dem Untergang geweiht, verurteilt zur Zerstörung durch eine gigantische Sintflut. Nur einer ist von Gott auserwählt, das Unmögliche zu schaffen und alles irdische Leben vor der Apokalypse zu retten. Er ist dabei erhaben über Naturgewalt, menschliche Verschwörungen und Hoffnungslosigkeit. Sein Name: Noah! Doch das Ende der Welt ist für Noah, seine Frau und Söhne sowie ihre Freundin erst der Anfang eines epischen Abenteuers auf der Suche nach einem Zeichen am Horizont, das neues Leben verspricht. Hollywood-Visionär Darren Aronofsky und sein kreativer Partner Ari Handel haben sich nach ihrem Oscar-prämierten Thriller «Black Swan» erneut zusammengetan, um ein Meisterwerk biblischen Ausmasses zu schaffen. Mit Noah ist ihnen ein imposantes Epos gelungen, das durch seine Vielfalt an CGI-Neuschöpfungen und Special Effects zu einem bildgewaltigen, kraftvollen und einmaligen Kinoerlebnis wird. In der Titelrolle verkörpert Australiens Top-Hollywood-Export Russell Crowe meisterhaft, rau, impulsiv und gleichzeitig höchst emotional den patriarchischen Helden, der alles daran setzt, die Welt vor der zerstörerischen Sintflut zu retten. An Crowes Seite versammelt sich ein herausragender Cast von Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly über Kritiker-Liebling Emma Watson bis zu Sir Anthony Hopkins. Kino Löwen 3D: Do, Sa, Mo, Mi je 20 Uhr; 2D: Fr, So, Di je 20 Uhr, D, 14 Jahre.

Divergent – Die Bestimmung Das zukünftige Chicago ist in fünf Lager aufgeteilt, in jedem herrscht eine andere Tugend vor: Candor (die Ehrlichen), Abnegation (die Selbstlosen), Dauntless (die Mutigen), Amity (die Friedvollen) und Erudite (die Intelligenten). Am Berufungstag, einmal jedes Jahr, müssen sich die 16-Jährigen entscheiden, welchem Lager sie angehören und ihr Leben widmen wollen. Für Beatrice bedeutet die Entscheidung, bei ihrer Familie zu bleiben oder sie selbst zu sein. Beides geht nicht. Deshalb trifft sie eine Entscheidung, die jeden überrascht – auch sie selbst. Kino Löwen Do, Fr, Sa, So, Mo je 16.30 Uhr, D, 14/12 Jahre. Weitere Filme und Infos unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch www.atelierkino.ch


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Non(n)sense 2 – eine geballte Ladung Frauenpower im Forum Seon M David Helfgott

Foto: zvg

David Helfgott live in Zürich erleben D

avid Helfgott auf Europa-Tournee in der Grossen Tonhalle Zürich! Nach einer längeren Konzertpause auf dem europäischen Kontinent ist der australische Klaviervirtuose wieder auf grosser Tournee live zu erleben. Die Türkei, Italien, die Schweiz, Deutschland, Dänemark und Österreich stehen auf dem Tourneeplan. Sein Programm umfasst anspruchsvolle Stücke der Klavierliteratur von Scarlatti, Beethoven und Liszt. David Helfgott begann seine Weltkarriere anlässlich des Kinofilms «Shine», der 1997 zum medialen Kulturereignis des Jahres wurde. Allerdings prophezeiten damals die Mehrheit der Fachjournalisten das baldige Ende der Blitzkarriere und misstrauten dem Happy End, das der Oskar prämierte Film suggerierte. Sie sollten sich gründlich täuschen. Helfgotts Weg, die Qualität seines Klavierspiels und sein Selbstvertrauen gingen dank dem genialen Filmporträt von Scott Hicks unaufhörlich bergauf. Erst 2011 füllte er den Wiener Musikvereinssaal bis auf den letzten Platz und riss das Publikum zu einer 16-minütigen Standing Ovation hin. Wohlverstanden, dies im musikverwöhnten Mekka aller Klassikfans, den fast heiligen Hallen des Musikvereins Wien. Egal, wo Helfgott auftritt, er schafft es innert kürzester Zeit, sein Publikum zu umgarnen und die Begeisterung für klassische Musik wiederzubele-

ben. David Helfgott ist wie ein Botschafter für Beethoven, Rachmaninoff und Co. geworden, weil er es schafft, neben den Fans klassischer Klaviermusik auch ein Publikum anzusprechen, das sich beim Wort «Klassik» sonst eher scheuen würde, einen Konzertsaal zu betreten. Die Dirigenten und Orchestermusiker, die in den letzten Jahren die Gelegenheit hatten, zusammen mit David zu musizieren, wurden ohne Ausnahme immer in den Bann dieses einzigartigen Talents gezogen. Wie es einst der Dirigent Wilhelm Keitel so treffend formulierte: «David Helfgott macht keine Musik, er ist Musik.» David Helfgott, Klavierrezital Mittwoch, 23. April, 19.30 Uhr Tonhalle, Zürich Tickets: 0900 800 800

TICKETVERLOSUNG Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger verlost heute Donnerstag 3x2 Tickets für das Konzert von David Helfgott am 23. April, 19 Uhr, im Grossen Saal der Tonhalle, Zürich. Wie mitmachen? Rufen Sie heute Donnerstag, 17. April, zwischen 16 und 16.15 Uhr die Nummer 058 200 58 12 an. Viel Glück

«Virtuosität an der Harfe» A

m Freitag, 2. Mai, 19 Uhr, gastiert eine ausserordentliche Musikerin für einen Konzertabend in Lenzburg. Assia Cunego (* 1983) ist eine italienische Harfenistin. Sie begann mit acht Jahren das Harfenspiel und schloss ihr Harfendiplom als 18-Jährige mit Auszeichnung ab. In den folgenden zwei Jahren absolvierte sie die Meisterklasse bei Prof. Gisèle Herbet an der Hochschule für Musik in Würzburg. In ihrer künstlerischen Karriere gab sie bisher über tausend meist solistische Aufführungen in ganz Europa. Sie erhielt stets grossen Beifall und überragende Kritiken. Im Jahr 2003 trat sie in Nürnberg bei dem Open-Air-Konzert vor 55 000 Zuhörern auf. Sie wurde bereits von zahlreichen Orchestern eingeladen, wirkte bei Radio-, Fernseh- und CD-Aufnahmen mit, unterrichtet an der Musikschule in Nürnberg, gab Meisterkurse in Holland und gründete in Sandstedt bei Bremen eine Harfenschule mit Internat. Ihr umfangreiches Repertoire mit den bedeutendsten Stücken der Harfenliteratur reicht von der barocken bis zur klassischen Musik, von den Romantikern bis zur modernen und neuen Musik und hin zu Jazz und Unterhaltungsmusik. Sie spielt eine Konzertharfe (47 Saiten C7-g0) von Lucia Bellani aus Arquata Scrivia (Italien), gebaut 1999 aus kanadischem Ahorn mit Resonanzboden in Rottanne aus dem Fiemmetal (I) und Schweizer Mechanik. Assia Cunego entführt die Zuhörer mit den strengen klassisch geformten Klängen von Krumpholtz und Boieldieu in die Klangräume grosser Solokonzerte. Es folgt Debussys «Dance sacrée», ein Solokonzert – moderne Musik, die in gewisser Hinsicht «erlösend» anmutet gegenüber der klassischen Form, die sich unter Perücke und Puder verbirgt. Mit Reinhold Glières (Kompositionslehrer von S. Prokofjev) Harfenkonzert in Es-Dur geht Assia Cunego einen Schritt zurück in die Romantik – das Unmögliche erscheint: eine letzte Steigerung der

it einem Halleluja ist es nicht getan», sagten sich einst fünf musikbeseelte Damen und schlüpften in ihre züchtigen, schwarzweissen Roben. Nicht zum knieschürfenden Morgengebet, sondern um Konzert- und Kleintheaterbühnen in unserem Vaterland mit ihrem Gesang und Tanz der «nonnsensigen» Art zu erleuchten. Ihre klanglich-dynamischen Stossgebete werden seither von einem immer grösser werdenden, begeisterten Publikum erhört. Zum Stück: Die Aufregung ist gross, die Schulköchin einer klösterlichen Schule hat nichts ahnend 52 Ordensschwestern durch einen Kochunfall vorzeitig gen Himmel geschickt. Zwei Ordensschwestern haben es sich an der Bar gemütlich gemacht und überlegen sich bei einem Gläschen Wodka, wie sich die Beerdigungen der Mitschwestern finanzieren lassen. Eine Benefizveranstaltung scheint die Lösung für sämtliche Probleme zu sein. Die fünf singenden und tanzenden Nonnen bieten mit knisterndem Witz und Irrwitz und einer fast unschuldigen Unbekümmertheit ei-

Klanglich-dynamische Stossgebete, die erhört werden. ne ausgelassene, teilweise abstruse Unterhaltung, in der die Kraft eines Vulkanausbruchs steckt. Ungebremst stürzen sich die Nonnen in jeglichen Nonsense und verwandeln ihn mit einer umwerfenden Naivität in einen «Non(n)sense», der überdreht lustig, aber nicht lächerlich wirkt.

Foto: zvg

Das Musical «Non(n)sens» lief jahrelang am New Yorker Off-Broadway und brach dort alle Rekorde. (Eing.) Freitag, 25. April, 20.15 Uhr, im Forum Seon. Bar geöffnet ab 19 Uhr. Reservationen 062 775 22 75 oder 079 215 89 43. www.forumseon.ch

Büchernetz und Krimiwerkstatt Über 200 Bücher in 20 Bücherschubern verteilt im ganzen Kanton Aargau und darüber hinaus, die zum Lesen, Tauschen, Diskutieren anregen: Das ist das Projekt «Büchernetz 2014» des Aargauer Literaturhauses Lenzburg. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich um literarische Bücher, Prosa und Lyrik von Schweizer Gegenwartsautorinnen und -autoren, viele von ihnen mit Bezug zum Mittelland. Die Bücher können gratis mitgenommen werden; wer möchte, kann dafür aber ein Buch oder mehrere literarische Bücher aus der eigenen Sammlung in einen der Bücherschuber stellen und somit ein Werk, das einem am Herzen liegt, anderen Lesenden anbieten. Standorte der Bücherschuber in Lenzburg sind neben dem Aargauer Literaturhaus auch das Restaurant Hirschen und das Tommasini. «Wort für Mord» ist der Titel der Krimiwerkstatt, die am Samstag, 3. Mai, ab 10.15 Uhr im Aargauer Literaturhaus stattfindet. Noch gibt es freie Plätze für die Werkstatt unter der Leitung von Sabina Altermatt (Krimi-, Roman und Kinderbuchautorin aus Zürich) und Ulrike Ulrich (Schriftstellerin und Programmassistentin Aargauer Literaturhaus). Anmelden bis 24. April bei ulrich@aargauer-literaturhaus.ch möglich. (Eing.)

Stilles Örtchen. Heisses Bad Heute Abend, 17. April, findet um 19 Uhr auf Schloss Hallwyl die Vernissage der Ausstellung «Stilles Örtchen. Heisses Bad» statt. Die Ausstellung zum Saisonthema des Museums Aargau «Achtung ansteckend! Geschichten aus

2000 Jahren Heilkunst» führt in allerlei Ecken und Gänge, zu Aborten, Schüttsteinen und Brunnen, die heute noch das Alltagsleben auf Burg und Schloss erahnen lassen. Apéro im Anschluss an die Vernissage. Der Eintritt ist frei. (Eing.)

Tennwil rockt erneut – und wie!! D

Assia Cunego gastiert am 2. Mai in Foto: zvg Lenzburg. Virtuosität, der Klangfülle, der Berührung – fast eine Überwältigung. Den Ausklang findet das «Orchester in einer Hand» in Séjournés «Concerto», das für Marimba komponiert ist – eine gefühlvolle Wendung nach innen. Der Zuhörer kehrt zu sich zurück mit einem unvergesslichen Klangerlebnis. (Eing.) Assia Cunego konzertiert am Freitag, 2. Mai, um 19 Uhr im gelben Haus beim Bahnhof «gleis 1» im Saal der Christengemeinschaft. Freier Eintritt / Kollekte (Spenden für die HarpACademy, Stipendienfonds).

ie 7. Ausgabe der Rocknacht Tennwil vom 30. und 31. Mai hat einiges zu bieten. Insgesamt neun national und international bekannte Rockbands werden an den beiden Open-Air-Tagen Ende Mai in Tennwil auftreten. Die Vorfreude ist gross. Und der Wettergott steht hoffentlich in diesem Jahr ebenfalls auf guten Rock-Sound. Am Freitag, 30. Mai, erfolgt um 18.30 Uhr der Startschuss mit der Glam-Rock-Band RUSTED GUNS aus Aarau. Diese vier jungen Musiker haben im Februar den Newcomer-Contest zur Rocknacht Tennwil für sich entscheiden können. Als Siegerpreis dürfen sie die Rocknacht, Ausgabe 2014, eröffnen. Rusted Guns bieten dem Publikum garantiert eine unvergessliche Show und nehmen es mit auf eine Reise durch die Zeit des Glanzes, Glitters und jeder Menge Rock ’n’ Roll. Mit DEVIL’S TRAIN gastiert erneut ein Topact auf dem Wasen in Tennwil. Allen Freunden des gelungenen harten Rocks empfiehlt sich eine Reise auf dem Zug des Teufels. Ihre einzigartige Coverversion von «American Woman» muss man gehört haben. Sie werden die Besucher mit Sicherheit in ihren Bann ziehen. Man darf gespannt sein. Mit MOTORBREATH (Metallica-Cover) und GONOREAS gastieren an diesem Abend zwei weitere Metal-Bands in Tennwil. Mit SERENITY konnten die Veranstalter für Samstag, 31. Mai, eine hochkarätige Symphonic-Metal-Band engagieren. Die mitreissenden symphonischen Songs und die bombastische

Serenity sind Gast an der Rocknacht Tennwil. Bühnenshow von Serenity sorgen für Gänsehaut. Für die mit Sicherheit aussergewöhnlichste Musikbesetzung an der Rocknacht Tennwil garantiert HUMAN ZOO. Hardrock-Sound mit SaxofonKlängen verleiht der Formation eine gewisse Extravaganz. Mit zahlreichen Auftritten als Vorband von Gotthard, Krokus, Bonfire oder den Scorpions unterstreichen Human Zoo nachdrücklich ihre Stellung als hervorragender LiveAct. Die deutschen Melodic-Hardrocker von SHYLOCK sind in Tennwil ebenfalls am Start. Und mit den Bands CHICKENHOUSE (Blues-Rock) und MISS RABBIT (Girl-Rockband) wird das Lineup für den Open-Air-Samstag vollends abgerundet.

Foto: zvg

Festgelände am Hölzliweg Der Verein Junge Tennwiler scheut keinen Aufwand und ist dafür besorgt, dass sich die Konzertbesucher der Rocknacht Tennwil wohl und sicher fühlen können. Der Festplatz ist bestens eingerichtet mit verschiedenen Verpflegungsmöglichkeiten, einer grossen Bar und allem an Technik und Infrastruktur, was dazugehört. Anfahrt zum Festivalgelände und Parkplätze sind signalisiert. Wer campieren möchte, kann sich mit dem Arbeiterstrandbad Tennwil (www.tennwil.ch) in Verbindung setzen. (Eing.) Rocknacht Tennwil am 30. und 31. Mai, Tickets sind ab sofort im Vorverkauf unter www.starticket.ch erhältlich. Weitere Infos findet man unter www.rocknacht-tennwil.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 17. April 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen ■■■■■■■■■■

n.ch

-wohle

at

-Reserv

Online

w.rex ion: ww

kino REX

Videothek Kino Rex Mo bis Do 17 – 22 Uhr Fr 17 – 24 Uhr

Sa 15 – 24 Uhr So 15 – 22 Uhr

Wohlen Tel. 056 622 25 00 3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr FR + SO je 16.30 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SA 16.30 Uhr D, ab 14/12 Jahren:

Kino- und DVD-Videothek sind an allen Feiertagen für Sie geöffnet! Schweizer Premiere

THE AMAZING SPIDER-MAN 2: RISE OF ELECTRO

In 3D: Do bis So 20.30 Uhr In 2D: Mo bis Mi 20.30 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 14 Jahren

THE LEGO MOVIE

In 3D: Do bis So 13.15 Uhr In 2D: Mo und Mi 13.15 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 6 Jahren

Ein farbenprächtiges Trickfilmabenteuer

RIO 2 – DSCHUNGELFIEBER Shailene Woodley, Theo James und Kate Winslet in

DIE BESTIMMUNG - DIVERGENT Hochspannung mit Liam Neeson und Julianne Moore

NON-STOP Ein höchst sorgfältiges Porträt junger Migranten in der Schweiz

NEULAND

THE AMAZING SPIDERMAN

-

3D: SA 14.00 Uhr 2D: FR + SO je 14 Uhr, MO 17 Uhr D, ab 8/6 Jahren:

RIO 2 – DSCHUNGELFIEBER

In 3D: Do bis So 15.30 Uhr In 2D: Mo bis Mi 15.30 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 6 Jahren Täglich 17.45 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 12 Jahren

Donnerstag bis Sonntag 23.15 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 14 Jahren

Ostermontag 11.00 Uhr Deutsch gesprochen. Ab 8 Jahren

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr D, ab 14 Jahren:

NOAH DO/FR/SA/SO/MO je 16.30 Uhr D, ab 14/12 Jahren:

DIVERGENT – DIE BESTIMMUNG www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Es ist soweit . . . . . . machen Sie sich frühlingsfit • Entschlacken • Fettreduktion • Körperforming erfolgreich mit Ultraschallsystem DiViNiA Gratis-Probebehandlung

Mittwoch, 23. April 2014, 9.00 Uhr Kapelle Freie Christengemeinde Hauptstrasse 12, Staufen

Frau sein mit Ausstrahlung Referentin: Marietta Olschewsky

Referenzen vorhanden

Veranstalter: Frauenfrühstücksteam · www.fcg-lenzburg.ch Frühstück: Fr. 10.– / Kinderbetreuung kostenlos Anmeldung: Tel. 062 775 03 28 oder 078 715 86 47

Wellness am See GmbH Gheiweg 2 5707 Seengen Tel. 062 777 57 67 www.wellnessamsee.ch

Freivogel AG Baumetall Tip-Top Storen Wir sind weiterhin für Sie da! Inhaber Z. Schleidt Tel. 056 667 13 22, Fax 056 667 13 59 Postfach 2, 5615 Fahrwangen

Heinz Lüscher Gartenbau Othmarsingen Tel. 062 896 32 88 Natel 079 866 05 06 Jetzt aktuell: • Rasen mähen • Rasen-Erneuerungen • Rasen vertikutieren • Garteneinrahmungen • allgemeiner Gartenunterhalt

Zum Abschluss der Kinderwoche zum Adonia-Musical «Tag X» laden wir Sie herzlich zur Aufführung ein. Karfreitag, 18. April, 17.00 Uhr in der ref. Kirche: Die engagierten Kinder unter der Leitung unseres motivierten Teams begrüssen Sie herzlich – Eintritt frei – Kollekte zur Deckung der Unkosten Anschliessend Apéro

20140417 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you