Page 1

Magazin für Supply Chain Management. Außenwirtschaft. Und IT. März.2018

So machen Sie Ihre Stammdaten zum Erfolgsfaktor

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 1 11 01 0 011 0 1101 1 11010 101010 10010 1110101 110101 10001 00010 11010 10001 11010 11000 1000 0000 0000

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010 0101 11111 010 100 010 01 11 01 01 0 1 1

Wie Dürr Dental Versand und Export automatisiert

Winfried Kretschmann: „Protektionismus ist kein Erfolgsrezept“

IT-Management

Viva la Revolution!

AEB Media ▪ www.aeb.com/media ▪ ISSN 2363-6831 ▪ 12 Euro

0 1 0101001 0 0 10010001 0 101010110 1010010010 01 1010101010100 1001010100101 01 10010101000101 00101010110 111 0101101010100001 101010100 011 10100100101 0101010111 1 010 110010101 1010101001 0 0 1110 100101 11010101111 101010 1 0010 0101110 0101010110 101010010001 1 110101 101010 1010101010 0101010101010 01 100101110100 01010 000010110000 01 100100100010101001000100 010101101011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 1 0101010 101 1 01010100001 1001010 1 01010011 101 0 0101111010101 010101 0 00101011010 00 10 1010011000 110101 0 10100010010 00 01 1100 00101 0 10 101010101010 101 11 100101 01111 10 101010 001 001 111010 01101 11 1 1110101 10101001010100 0 1010 000101 00 0010 10 001101101111101101 0101 1110110100110100 10 11010 00 0110101110111101010 11111 01 1 110 1010 00110111110110101 0101 100 0110 100 101 11100100001 010 010 100 11101 01 00101 001 01011 0 1010100 101 11100 1 100101010111 111 110101 01 000000 01 101010101100010 1010 0 10011010010000 100010010 0 100110011000 011010101010010 010101 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010


Anzeige

A NACH B

2

März.2018

A NACH B

März.2018

Editorial

Digitale junge Menschen ohne Hemmungen Liebe Leserinnen und Leser, Adidas-Chef Kasper Rørsted sorgte Anfang des Jahres für Schlagzeilen. Nicht mit einem neuen Sportschuh-Modell oder spektakulären Geschäftszahlen, sondern mit einer Aussage in einem Interview mit der FAZ: „In der Digitalisierung ist der Konsument den Unternehmen weit voraus. Und wir müssen schauen, wie wir hinterherkommen.“ Um dies zu erreichen, will Rørsted „viele junge Menschen einstellen, die keine Hemmung haben, die digitale Welt zu erobern, die kennen nichts anderes.“ Wie Adidas denken und handeln zahlreiche Unternehmen – und das nicht erst seit Kurzem. Und so hält eine neue Generation an Mitarbeitern Einzug in die Wirtschaft: Digital Natives mit tech-

Schluss mit dem ganzen

Fachchinesisch

nologieaffinem Lebensstil, mit Kommunikationsgewohnheiten geprägt durch Smartphones und andere smarte Devices. Sie treiben einen umfassenden Wandel in den Unternehmen voran. Wie dieser in Sachen IT-Management und Business-Software aussieht, beschreibt unsere Titelstory (S. 6). Die neue Generation an Mitarbeitern ist auch verantwortlich dafür, dass agile Methoden in der Praxis auf immer größere Akzeptanz stoßen – nicht nur in der Softwareentwicklung, sondern auch bei Projekten in Logistik und Außenwirtschaft. Vorteile, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in Sachen „agil“ schildert der Beitrag

Wissen, das weiterführt – verständlich und unterhaltsam:

meiner Kollegin Franziska Widmaier ab S. 16.

AnachB. Magazin für Supply Chain Management. Außenwirtschaft und IT.

ein erweitertes Methoden-Set in den Unternehmen. Für Automa-

Für die Digitalisierung braucht es nicht nur Digital Natives und tisierung, Big Data und künstliche Intelligenz spielen Daten eine zentrale Rolle. Damit wird das Thema Stammdatenmanagement zum strategischen Erfolgsfaktor. Unser Autor Dr. Ulrich Lison zeigt auf S. 24, was das für Zoll- und Global-Trade-Management bedeutet. Bei all den Digitalisierungsthemen hoffe ich, Sie freuen sich über diese aktuelle, analoge Ausgabe der AnachB.

Magazin für Supply Chain Management. Außenwirtschaft. Und IT.

NACH

Magazin für Supply Chain Manageme nt. Außenwirt schaft. Und IT.

Ihr

Ausgabe 01.2014

März.2015

Transparenz in der Lieferkette:

Präferenzabko Dasmmen uneingelöste inderPraxis Versprechen?

LogiMAT-Spe

cial

Kostenloses Probeabo sichern unter aeb.de/anachb-lo gimat Gelangensbestätigung Best Practices aus dem Unternehmensalltag

+

Technologie

+

Google Glass und Tchibo-Logistik:

Prio 1: Embargos

Impulse von den

Die Top-Außenwirt

+

Exportkontrolle Herausforderung im

Jetzt kostenlos abonnieren: www.aeb.com/AnachB

Jens Verstaen, Chefredakteur AnachB

3


Anzeige

A NACH B

2

März.2018

A NACH B

März.2018

Editorial

Digitale junge Menschen ohne Hemmungen Liebe Leserinnen und Leser, Adidas-Chef Kasper Rørsted sorgte Anfang des Jahres für Schlagzeilen. Nicht mit einem neuen Sportschuh-Modell oder spektakulären Geschäftszahlen, sondern mit einer Aussage in einem Interview mit der FAZ: „In der Digitalisierung ist der Konsument den Unternehmen weit voraus. Und wir müssen schauen, wie wir hinterherkommen.“ Um dies zu erreichen, will Rørsted „viele junge Menschen einstellen, die keine Hemmung haben, die digitale Welt zu erobern, die kennen nichts anderes.“ Wie Adidas denken und handeln zahlreiche Unternehmen – und das nicht erst seit Kurzem. Und so hält eine neue Generation an Mitarbeitern Einzug in die Wirtschaft: Digital Natives mit tech-

Schluss mit dem ganzen

Fachchinesisch

nologieaffinem Lebensstil, mit Kommunikationsgewohnheiten geprägt durch Smartphones und andere smarte Devices. Sie treiben einen umfassenden Wandel in den Unternehmen voran. Wie dieser in Sachen IT-Management und Business-Software aussieht, beschreibt unsere Titelstory (S. 6). Die neue Generation an Mitarbeitern ist auch verantwortlich dafür, dass agile Methoden in der Praxis auf immer größere Akzeptanz stoßen – nicht nur in der Softwareentwicklung, sondern auch bei Projekten in Logistik und Außenwirtschaft. Vorteile, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in Sachen „agil“ schildert der Beitrag

Wissen, das weiterführt – verständlich und unterhaltsam:

meiner Kollegin Franziska Widmaier ab S. 16.

AnachB. Magazin für Supply Chain Management. Außenwirtschaft und IT.

ein erweitertes Methoden-Set in den Unternehmen. Für Automa-

Für die Digitalisierung braucht es nicht nur Digital Natives und tisierung, Big Data und künstliche Intelligenz spielen Daten eine zentrale Rolle. Damit wird das Thema Stammdatenmanagement zum strategischen Erfolgsfaktor. Unser Autor Dr. Ulrich Lison zeigt auf S. 24, was das für Zoll- und Global-Trade-Management bedeutet. Bei all den Digitalisierungsthemen hoffe ich, Sie freuen sich über diese aktuelle, analoge Ausgabe der AnachB.

Magazin für Supply Chain Management. Außenwirtschaft. Und IT.

NACH

Magazin für Supply Chain Manageme nt. Außenwirt schaft. Und IT.

Ihr

Ausgabe 01.2014

März.2015

Transparenz in der Lieferkette:

Präferenzabko Dasmmen uneingelöste inderPraxis Versprechen?

LogiMAT-Spe

cial

Kostenloses Probeabo sichern unter aeb.de/anachb-lo gimat Gelangensbestätigung Best Practices aus dem Unternehmensalltag

+

Technologie

+

Google Glass und Tchibo-Logistik:

Prio 1: Embargos

Impulse von den

Die Top-Außenwirt

+

Exportkontrolle Herausforderung im

Jetzt kostenlos abonnieren: www.aeb.com/AnachB

Jens Verstaen, Chefredakteur AnachB

3


A NACH B

4

März.2018

A NACH B

März.2018

5

Inhalt

IT-Welt im Wandel: So verändern Consumerization, Agilität, Software in Losgröße 1 und Living Beta die IT-Landschaften in den Unternehmen. S. 6

0 1 0101001 0 0 10010001 0 101010110 1010010010 01 1010101010100 1001010100101 01 10010101000101 00101010110 111 0101101010100001 101010100 011 10100100101 0101010111 1 010 110010101 1010101001 0 0 1110 100101 11010101111 101010 1 0010 0101110 0101010110 101010010001 1 110101 101010 1010101010 0101010101010 01 100101110100 01010 000010110000 01 100100100010101001000100 010101101011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 1 0101010 101 1 01010100001 1001010 1 01010011 101 0 0101111010101 010101 0 00101011010 00 10 1010011000 110101 0 10100010010 00 01 1100 00101 0 10 101010101010 101 11 100101 01111 10 101010 001 001 111010 01101 11 1 1110101 10101001010100 0 1010 000101 00 0010 10 001101101111101101 0101 1110110100110100 10 0 11010 0 0110101110111101010 11111 01 1 110 1010 00110111110110101 0101 100 0110 100 101 11100100001 010 010 100 11101 01 00101 001 01011 0 1010100 101 11100 1 100101010111 111 110101 01 000000 01 101010101100010 1010 0 10011010010000 100010010 0 100110011000 011010101010010 010101 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 1 11 01 0 011 0 1101 1 11010 101010 10010 1110101 110101 10001 00010 11010 10001 11010 11000 1000 0000 0000 111111

„Wir müssen in der Logistik in eine emissionsfreie Zukunft kommen“, meint Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann - und nennt im Interview Vorreiterprojekte. S. 14

IT-Management

06

Wie sich die Software-Welt in den Unternehmen verändert Interview Winfried Kretschmann

14

„Protektionismus war nie ein Erfolgsmodell“ Projektmanagement

16

Was ist dran am Trend „Agiles Vorgehen”

Studien bescheinigen agilem Projektmanagement zahlreiche Vorteile. Wir nennen die Faktoren für eine erfolgreiche Einführung. S. 16

FAQ aus der Praxis 

22

Fragen und Antworten zu den Themen Zoll, Außenwirtschaft und Exportkontrolle Stammdatenmanagement

24

Warum es so wichtig ist – und wie man es erfolgreich organisiert Case Study Dürr Dental 

28

Versand und Export effizient automatisiert

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010 0101 11111 010 100 010 01 11 01 01 0 1 1

Interview Prof. Henning Vöpel

32

„Das nächste Kapitel der Globalisierung wird schwieriger.“ Datenschutz

34

Welche Auswirkungen hat die neue DS-GVO?

Dürr Dental hat Versand, Export und Liefertransparenz in seiner Logistik optimiert – und verbesserte dadurch unter anderem die Kundenzufriedenheit. S. 28

Stammdatenmanagement ist unsexy und birgt einige Fallstricke. Wir geben Tipps zur praktischen Umsetzung. S. 24

Die neue Datenschutz-­ Grundverordnung kommt. Was müssen Unternehmen beachten? S. 34

Bilaterale Handelsabkommen gewinnen an Bedeutung, sagt Prof. Henning Vöpel, Direktor des HWWI, und wirft einen Blick in die Zukunft. S. 32

Global Trade Compliance

Beim Umgang mit mittelbaren Bereitstellungsverboten bewegen sich viele Unternehmen auf dünnem Eis. Sie sollten das Thema schleunigst angehen. S. 40

40

Herausforderung mittelbares Bereitstellungverbot Gedicht

44

Wie die erste Supply Chain entstand – und wie Logistiksoftware alles änderte Zahlen, bitte!

48

Aktuelle Zahlen und Fakten in aller Kürze

Selten, aber gut: Supply-Chain-Lyrik über die Entstehung der ersten Lieferkette. S. 44

Veranstaltungstipps

49

Impressum

51


A NACH B

4

März.2018

A NACH B

März.2018

5

Inhalt

IT-Welt im Wandel: So verändern Consumerization, Agilität, Software in Losgröße 1 und Living Beta die IT-Landschaften in den Unternehmen. S. 6

0 1 0101001 0 0 10010001 0 101010110 1010010010 01 1010101010100 1001010100101 01 10010101000101 00101010110 111 0101101010100001 101010100 011 10100100101 0101010111 1 010 110010101 1010101001 0 0 1110 100101 11010101111 101010 1 0010 0101110 0101010110 101010010001 1 110101 101010 1010101010 0101010101010 01 100101110100 01010 000010110000 01 100100100010101001000100 010101101011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 1 0101010 101 1 01010100001 1001010 1 01010011 101 0 0101111010101 010101 0 00101011010 00 10 1010011000 110101 0 10100010010 00 01 1100 00101 0 10 101010101010 101 11 100101 01111 10 101010 001 001 111010 01101 11 1 1110101 10101001010100 0 1010 000101 00 0010 10 001101101111101101 0101 1110110100110100 10 0 11010 0 0110101110111101010 11111 01 1 110 1010 00110111110110101 0101 100 0110 100 101 11100100001 010 010 100 11101 01 00101 001 01011 0 1010100 101 11100 1 100101010111 111 110101 01 000000 01 101010101100010 1010 0 10011010010000 100010010 0 100110011000 011010101010010 010101 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 1 11 01 0 011 0 1101 1 11010 101010 10010 1110101 110101 10001 00010 11010 10001 11010 11000 1000 0000 0000 111111

„Wir müssen in der Logistik in eine emissionsfreie Zukunft kommen“, meint Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann - und nennt im Interview Vorreiterprojekte. S. 14

IT-Management

06

Wie sich die Software-Welt in den Unternehmen verändert Interview Winfried Kretschmann

14

„Protektionismus war nie ein Erfolgsmodell“ Projektmanagement

16

Was ist dran am Trend „Agiles Vorgehen”

Studien bescheinigen agilem Projektmanagement zahlreiche Vorteile. Wir nennen die Faktoren für eine erfolgreiche Einführung. S. 16

FAQ aus der Praxis 

22

Fragen und Antworten zu den Themen Zoll, Außenwirtschaft und Exportkontrolle Stammdatenmanagement

24

Warum es so wichtig ist – und wie man es erfolgreich organisiert Case Study Dürr Dental 

28

Versand und Export effizient automatisiert

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010 0101 11111 010 100 010 01 11 01 01 0 1 1

Interview Prof. Henning Vöpel

32

„Das nächste Kapitel der Globalisierung wird schwieriger.“ Datenschutz

34

Welche Auswirkungen hat die neue DS-GVO?

Dürr Dental hat Versand, Export und Liefertransparenz in seiner Logistik optimiert – und verbesserte dadurch unter anderem die Kundenzufriedenheit. S. 28

Stammdatenmanagement ist unsexy und birgt einige Fallstricke. Wir geben Tipps zur praktischen Umsetzung. S. 24

Die neue Datenschutz-­ Grundverordnung kommt. Was müssen Unternehmen beachten? S. 34

Bilaterale Handelsabkommen gewinnen an Bedeutung, sagt Prof. Henning Vöpel, Direktor des HWWI, und wirft einen Blick in die Zukunft. S. 32

Global Trade Compliance

Beim Umgang mit mittelbaren Bereitstellungsverboten bewegen sich viele Unternehmen auf dünnem Eis. Sie sollten das Thema schleunigst angehen. S. 40

40

Herausforderung mittelbares Bereitstellungverbot Gedicht

44

Wie die erste Supply Chain entstand – und wie Logistiksoftware alles änderte Zahlen, bitte!

48

Aktuelle Zahlen und Fakten in aller Kürze

Selten, aber gut: Supply-Chain-Lyrik über die Entstehung der ersten Lieferkette. S. 44

Veranstaltungstipps

49

Impressum

51


Revolution in der Software-Welt

Ob Internet der Dinge, Blockchain, künstliche Intelligenz oder Big Data – neue Technologien dominieren die Schlagzeilen in Sachen Logistik- und Außenwirtschafts-IT. Abseits des medialen Rummels sorgen Entwicklungen wie Consumerization, agiles Projektvorgehen und neue, flexible Softwarekonzepte für einen weitreichenden Wandel in IT- und Fachabteilungen.

A NACH B März.2018

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010 0101 11111 010 100 010 01 11 01

März.2018

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 1 11 01 0 011 0 1101 1 11010 101010 10010 1110101 110101 10001 00010 11010

A NACH B

0 1 0101001 0 0 10010001 0 101010110 1010010010 01 1010101010100 1001010100101 01 10010101000101 00101010110 111 0101101010100001 101010100 011 10100100101 0101010111 1 010 110010101 1010101001 0 0 1110 100101 11010101111 101010 1 0010 0101110 0101010110 101010010001 1 110101 101010 1010101010 0101010101010 01 100101110100 01010 000010110000 01 100100100010101001000100 010101101011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 1 0101010 101 1 01010100001 1001010 1 01010011 101 0 0101111010101 010101 0 00101011010 00 10 1010011000 110101 0 10100010010 00 01 1100 00101 0 10 101010101010 101 11 100101 01111 10 101010 001 001 111010 01101 11 1 1110101 10101001010100 0 1010 000101 00 0010 10 001101101111101101 0101 1110110100110100 10 11010 00 0110101110111101010 11111 01 1 110 1010 00110111110110101 0101 100 0110 100 101 11100100001 010 010 100 11101 01 00101 001 01011 0 1010100 101 11100 1 100101010111 111 110101 01 000000 01 101010101100010 1010 0 10011010010000 100010010 0 100110011000 011010101010010 010101 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

6 7

IT-Trends


Revolution in der Software-Welt

Ob Internet der Dinge, Blockchain, künstliche Intelligenz oder Big Data – neue Technologien dominieren die Schlagzeilen in Sachen Logistik- und Außenwirtschafts-IT. Abseits des medialen Rummels sorgen Entwicklungen wie Consumerization, agiles Projektvorgehen und neue, flexible Softwarekonzepte für einen weitreichenden Wandel in IT- und Fachabteilungen.

A NACH B März.2018

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010 0101 11111 010 100 010 01 11 01

März.2018

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 1 11 01 0 011 0 1101 1 11010 101010 10010 1110101 110101 10001 00010 11010

A NACH B

0 1 0101001 0 0 10010001 0 101010110 1010010010 01 1010101010100 1001010100101 01 10010101000101 00101010110 111 0101101010100001 101010100 011 10100100101 0101010111 1 010 110010101 1010101001 0 0 1110 100101 11010101111 101010 1 0010 0101110 0101010110 101010010001 1 110101 101010 1010101010 0101010101010 01 100101110100 01010 000010110000 01 100100100010101001000100 010101101011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 1 0101010 101 1 01010100001 1001010 1 01010011 101 0 0101111010101 010101 0 00101011010 00 10 1010011000 110101 0 10100010010 00 01 1100 00101 0 10 101010101010 101 11 100101 01111 10 101010 001 001 111010 01101 11 1 1110101 10101001010100 0 1010 000101 00 0010 10 001101101111101101 0101 1110110100110100 10 11010 00 0110101110111101010 11111 01 1 110 1010 00110111110110101 0101 100 0110 100 101 11100100001 010 010 100 11101 01 00101 001 01011 0 1010100 101 11100 1 100101010111 111 110101 01 000000 01 101010101100010 1010 0 10011010010000 100010010 0 100110011000 011010101010010 010101 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

6 7

IT-Trends


A NACH B

8

März.2018

A NACH B

März.2018

9

Der 28. Oktober 2015 war kein schöner Tag für Frank

IT-Projekts lieferte Finanzchef Rosen: Die Software sei

Appel, den CEO von Deutsche Post DHL, und seinen

viel zu kompliziert und im Ergebnis fehlerhaft gewe-

Finanzchef Larry Rosen. Das Managerduo musste an

sen. Auch Frank Appel äußerte sich zu den Ursachen

diesem Tag eine Gewinnwarnung herausgeben, die es in

in einem weiteren Interview mit der DVZ. „Wir waren

sich hatte. Hauptgrund war eine Abschreibung von 345

zu ambitioniert, wir wollten zu viel auf einmal. Anstatt

Mio. Euro für ein gescheitertes Softwareprojekt in der

schrittweise vorzugehen, haben wir uns vorgenommen,

Weltweit sind nur 29 % der IT-Projekte uneinge-

Speditionssparte Global Forwarding.

die gesamte IT-Landschaft auf einen Schlag zu ersetzen

schränkt erfolgreich. 52 % der Projekte zählen

Dabei war das Projekt mit dem Namen New Forwar-

und gleichzeitig die Organisation geändert.“

aufgrund von Verzögerungen, Budgetüberschrei-

ding Environment (NFE) noch ein Jahr zuvor ein

In Sachen gescheiterter IT-Projekte ist die Deutsche

tungen oder Verfehlung qualitativer Projektziele

großer Hoffnungsträger beim Gelben Riesen gewesen.

Post kein Einzelfall. Weltweit sind nur 29 % der IT-Vor-

als „challenged“. 19 % aller IT-Projekte scheiterten

Es sollte weltweit die in die Jahre gekommenen Altsys-

haben uneingeschränkt erfolgreich – so das Ergebnis

komplett.

teme in der Luft- und Seefracht und – zumindest vorü-

des aktuellsten Project Benchmark Reports der Stan-

Quelle: Project Benchmark Reports 2015, Standish Group

bergehend – auch im Landverkehr ablösen. Das Ziel:

dish Group, der 50.000 IT-Projekte untersuchte. Bei

Handfeste Vorteile im harten Wettbewerb der interna-

52 % der Projekte gab es Verzögerungen, Budgetüber-

tionalen Spedition erzielen. „NFE macht uns langfris-

schreitungen oder Verfehlungen qualitativer Projekt-

tig unschlagbar“, verkündete der damalige CEO für die

ziele. 19 % der Projekte scheiterten komplett (siehe

EMEA-Region Rajeev Singh-Morales in der Fachzeit-

Infografik rechts).

schrift DVZ noch während der Projektlaufzeit. Heute ist

Ein Hauptproblem, das den Erfolg von IT-Vorhaben

er nicht mehr im Unternehmen.

beeinflusst – nicht nur von Großprojekten: Ein über-

lich und ließ sich offensichtlich durch diese Maßnah-

werden. Trotz der Vorteile: Der Einsatz agiler Methoden

frachteter Funktionsumfang, der auf einen Schlag

men nicht beeinflussen. Derartige Ergebnisse fördern

in Logistik und Außenwirtschaft ist laut einer aktuellen

realisiert werden soll. „Oftmals entdecken die Auftrag-

eine neue Herangehensweise in IT-Projekten: Weg von

Studie (siehe Artikel ab S. 16) noch sehr überschaubar.

geber jedoch erst im Verlauf, was sie konkret wirklich

langwierigen Wasserfallprojekten, hin zu agilen Orga-

Markus Meißner, ebenfalls Geschäftsführer bei AEB,

Zuviel und alles auf einmal

Die Erfolgsbilanz von IT-Projekten ist durchwachsen

brauchen“, erläutert Matthias Kieß, Geschäftsfüh-

nisationsformen, transparenter Zusammenarbeit und

vermutet: „Das vorherrschende hybride Umfeld der IT

Was waren die Ursachen für das Debakel? Die Part-

rer des Softwareanbieters AEB. Dann sind meistens

zu überschaubaren Zielhorizonten – und einem eher

der zwei Geschwindigkeiten und der klassischen und

nerwahl vermutlich nicht, denn die Deutsche Post

bereits Lasten- und Pflichtenhefte definiert, die zuge-

lebenden, sich ständig weiterentwickelnden System als

agilen Vorgehensmodelle überfordert sehr schnell.“

wollte NFE gemeinsam mit renommierten IT-Firmen

hörigen Werkverträge unterzeichnet und erste Funkti-

Ziel.

Wer kann noch nachvollziehen, warum in welchem

wie SAP und IBM realisieren. Außerdem setzte das

onen umgesetzt.

Ziel ist es nicht, in einem Projekt lange auf eine Lösung

Projekt mit welcher Methode vorgegangen werden soll?

Global Forwarding von DHL durchaus auf Manager

Was folgt, sind Änderungen im laufenden Vorha-

hinzuarbeiten, die dann am Projektende mit einem

Viele Unternehmen machen zudem schon auf einer

mit IT-Kompetenz. Singh-Morales kam beispielsweise

ben – in der Regel verbunden mit Verzögerungen und

Schlag vollständig und final verfügbar sein muss. Es

ganz operativen, smarten Ebene das, was die Konzepte

vom Telekommunikationsriesen Alcatel-Lucent zum

Kostensteigerungen. In der Vergangenheit reagierte

geht vielmehr darum, schnell eine gute Lösung zu errei-

hinter einem agilen Vorgehen sind. Das zeigt sich

Post-Konzern; er dürfte dort durchaus mit dem Manage-

man darauf mit noch ausgedehnteren Planungspha-

chen, mit der man arbeiten kann. Durch eine kürzere

oftmals an kleinen Beispielen. Etwa, wenn ein System

ment von großen Technologieprojekten vertraut gewe-

sen und rigidem Projektmanagement. Doch der Anteil

Taktung von langwierigen Projekten in kürzere Sprints

in einer ersten Phase live gehe, in der zwar alle Funk-

sen sein. Eine offizielle Erklärung für das Scheitern des

aus dem Ruder gelaufener IT-Projekte blieb beträcht-

und der frühzeitigen Einbeziehung der Nutzer, sind

tionen vorhanden sind, aber einzelne Felder statt eines

Fehlentwicklungen schneller erkenn- und korrigierbar.

Auswahlmenüs nur über ein freies Eingabefeld verfü-

Das senkt die Risiken.

gen und damit keine Prüfung der Inhalte stattfindet.

Wir waren zu ambitioniert, wir wollten zu viel auf einmal. Anstatt schrittweise vorzugehen, haben wir uns vorgenommen, die gesamte IT-Landschaft auf einen Schlag zu ersetzen ...“ Frank Appel, CEO, Deutsche Post DHL Group

Dennoch können besonders qualifizierte Key-User das System bereits nutzen. Erst im nächsten Schritt werden

Neue Generation, neues Glück?

dann Regeln und Prüfmechanismen installiert, sodass der Rollout an alle Nutzer starten kann.

Ein weiterer Vorteil des iterativen Vorgehens: Die Funk-

Befeuert und gefordert wird dieser Trend hin zu einer

tionen, die als wettbewerbskritisch identifiziert sind,

agileren Vorgehensweise durch den zunehmenden

erreichen schneller Anwendungsreife, weil sie in den

Einzug der Generation Y in den Unternehmen – also

Projekten zeitlich den Nebenfunktionen vorangestellt

von Mitarbeitern, die im Zeitraum von etwa 1980 bis


A NACH B

8

März.2018

A NACH B

März.2018

9

Der 28. Oktober 2015 war kein schöner Tag für Frank

IT-Projekts lieferte Finanzchef Rosen: Die Software sei

Appel, den CEO von Deutsche Post DHL, und seinen

viel zu kompliziert und im Ergebnis fehlerhaft gewe-

Finanzchef Larry Rosen. Das Managerduo musste an

sen. Auch Frank Appel äußerte sich zu den Ursachen

diesem Tag eine Gewinnwarnung herausgeben, die es in

in einem weiteren Interview mit der DVZ. „Wir waren

sich hatte. Hauptgrund war eine Abschreibung von 345

zu ambitioniert, wir wollten zu viel auf einmal. Anstatt

Mio. Euro für ein gescheitertes Softwareprojekt in der

schrittweise vorzugehen, haben wir uns vorgenommen,

Weltweit sind nur 29 % der IT-Projekte uneinge-

Speditionssparte Global Forwarding.

die gesamte IT-Landschaft auf einen Schlag zu ersetzen

schränkt erfolgreich. 52 % der Projekte zählen

Dabei war das Projekt mit dem Namen New Forwar-

und gleichzeitig die Organisation geändert.“

aufgrund von Verzögerungen, Budgetüberschrei-

ding Environment (NFE) noch ein Jahr zuvor ein

In Sachen gescheiterter IT-Projekte ist die Deutsche

tungen oder Verfehlung qualitativer Projektziele

großer Hoffnungsträger beim Gelben Riesen gewesen.

Post kein Einzelfall. Weltweit sind nur 29 % der IT-Vor-

als „challenged“. 19 % aller IT-Projekte scheiterten

Es sollte weltweit die in die Jahre gekommenen Altsys-

haben uneingeschränkt erfolgreich – so das Ergebnis

komplett.

teme in der Luft- und Seefracht und – zumindest vorü-

des aktuellsten Project Benchmark Reports der Stan-

Quelle: Project Benchmark Reports 2015, Standish Group

bergehend – auch im Landverkehr ablösen. Das Ziel:

dish Group, der 50.000 IT-Projekte untersuchte. Bei

Handfeste Vorteile im harten Wettbewerb der interna-

52 % der Projekte gab es Verzögerungen, Budgetüber-

tionalen Spedition erzielen. „NFE macht uns langfris-

schreitungen oder Verfehlungen qualitativer Projekt-

tig unschlagbar“, verkündete der damalige CEO für die

ziele. 19 % der Projekte scheiterten komplett (siehe

EMEA-Region Rajeev Singh-Morales in der Fachzeit-

Infografik rechts).

schrift DVZ noch während der Projektlaufzeit. Heute ist

Ein Hauptproblem, das den Erfolg von IT-Vorhaben

er nicht mehr im Unternehmen.

beeinflusst – nicht nur von Großprojekten: Ein über-

lich und ließ sich offensichtlich durch diese Maßnah-

werden. Trotz der Vorteile: Der Einsatz agiler Methoden

frachteter Funktionsumfang, der auf einen Schlag

men nicht beeinflussen. Derartige Ergebnisse fördern

in Logistik und Außenwirtschaft ist laut einer aktuellen

realisiert werden soll. „Oftmals entdecken die Auftrag-

eine neue Herangehensweise in IT-Projekten: Weg von

Studie (siehe Artikel ab S. 16) noch sehr überschaubar.

geber jedoch erst im Verlauf, was sie konkret wirklich

langwierigen Wasserfallprojekten, hin zu agilen Orga-

Markus Meißner, ebenfalls Geschäftsführer bei AEB,

Zuviel und alles auf einmal

Die Erfolgsbilanz von IT-Projekten ist durchwachsen

brauchen“, erläutert Matthias Kieß, Geschäftsfüh-

nisationsformen, transparenter Zusammenarbeit und

vermutet: „Das vorherrschende hybride Umfeld der IT

Was waren die Ursachen für das Debakel? Die Part-

rer des Softwareanbieters AEB. Dann sind meistens

zu überschaubaren Zielhorizonten – und einem eher

der zwei Geschwindigkeiten und der klassischen und

nerwahl vermutlich nicht, denn die Deutsche Post

bereits Lasten- und Pflichtenhefte definiert, die zuge-

lebenden, sich ständig weiterentwickelnden System als

agilen Vorgehensmodelle überfordert sehr schnell.“

wollte NFE gemeinsam mit renommierten IT-Firmen

hörigen Werkverträge unterzeichnet und erste Funkti-

Ziel.

Wer kann noch nachvollziehen, warum in welchem

wie SAP und IBM realisieren. Außerdem setzte das

onen umgesetzt.

Ziel ist es nicht, in einem Projekt lange auf eine Lösung

Projekt mit welcher Methode vorgegangen werden soll?

Global Forwarding von DHL durchaus auf Manager

Was folgt, sind Änderungen im laufenden Vorha-

hinzuarbeiten, die dann am Projektende mit einem

Viele Unternehmen machen zudem schon auf einer

mit IT-Kompetenz. Singh-Morales kam beispielsweise

ben – in der Regel verbunden mit Verzögerungen und

Schlag vollständig und final verfügbar sein muss. Es

ganz operativen, smarten Ebene das, was die Konzepte

vom Telekommunikationsriesen Alcatel-Lucent zum

Kostensteigerungen. In der Vergangenheit reagierte

geht vielmehr darum, schnell eine gute Lösung zu errei-

hinter einem agilen Vorgehen sind. Das zeigt sich

Post-Konzern; er dürfte dort durchaus mit dem Manage-

man darauf mit noch ausgedehnteren Planungspha-

chen, mit der man arbeiten kann. Durch eine kürzere

oftmals an kleinen Beispielen. Etwa, wenn ein System

ment von großen Technologieprojekten vertraut gewe-

sen und rigidem Projektmanagement. Doch der Anteil

Taktung von langwierigen Projekten in kürzere Sprints

in einer ersten Phase live gehe, in der zwar alle Funk-

sen sein. Eine offizielle Erklärung für das Scheitern des

aus dem Ruder gelaufener IT-Projekte blieb beträcht-

und der frühzeitigen Einbeziehung der Nutzer, sind

tionen vorhanden sind, aber einzelne Felder statt eines

Fehlentwicklungen schneller erkenn- und korrigierbar.

Auswahlmenüs nur über ein freies Eingabefeld verfü-

Das senkt die Risiken.

gen und damit keine Prüfung der Inhalte stattfindet.

Wir waren zu ambitioniert, wir wollten zu viel auf einmal. Anstatt schrittweise vorzugehen, haben wir uns vorgenommen, die gesamte IT-Landschaft auf einen Schlag zu ersetzen ...“ Frank Appel, CEO, Deutsche Post DHL Group

Dennoch können besonders qualifizierte Key-User das System bereits nutzen. Erst im nächsten Schritt werden

Neue Generation, neues Glück?

dann Regeln und Prüfmechanismen installiert, sodass der Rollout an alle Nutzer starten kann.

Ein weiterer Vorteil des iterativen Vorgehens: Die Funk-

Befeuert und gefordert wird dieser Trend hin zu einer

tionen, die als wettbewerbskritisch identifiziert sind,

agileren Vorgehensweise durch den zunehmenden

erreichen schneller Anwendungsreife, weil sie in den

Einzug der Generation Y in den Unternehmen – also

Projekten zeitlich den Nebenfunktionen vorangestellt

von Mitarbeitern, die im Zeitraum von etwa 1980 bis


A NACH B

10

März.2018

1999 geboren wurden. „Der Generation Y ist die agile

und IT-Abteilung konnten sich dabei den Respekt der

Denk- und Arbeitsweise viel näher als allen ande-

User erarbeiten, weil sie deren Leben immer noch ein

ren Generationen“, meinte etwa die Beraterin Judith

Stückchen leichter machen konnten.

Andresen in einem Interview. „Es liegt ihr näher, in

Zugegeben: Die letzte These ist gewagt. Aber angesichts

fluiden, interdisziplinären Teams und weniger hierar-

der nachrückenden, IT-affineren User der Generation Y

chiebetont zu arbeiten.“

in den Fachabteilungen passt sie gut. Denn diese sind geprägt von einer sehr pragmatischen Mentalität getreu dem Motto: Ich lade mir eine App und wenn diese nicht

Zielzustand „Living Beta“

zu 100 % funktioniert, nutze ich sie trotzdem – ein Update wird schon bald kommen und das Problem

März.2018

11

mit den Fachfunktionen sorgen für die entsprechende

Wenn die Welt volatiler, ungewisser und komplexer wird, müssen Logistik- und Außenwirtschaftsprozesse adaptiver und flexibler werden. Und IT-Lösungen müssen das unterstützen.“

Stabilität. Beispielsweise würde die Funktionalität Zollabwicklung dem ganz normalen Wartungszyklus einer Standardsoftware entsprechen und damit alle Aktualisierungen und Anforderungen seitens des Zolls erfüllen.“ Zudem lassen sich derartige Lösungen einfach erweitern, indem neue Standard-Business-Services integriert werden. Ein weiterer Vorteil: Durch die anpassbare ProzessSchicht können Anforderungen individuell unterstützt

Durch das agile Vorgehen soll wie beschrieben ein

beheben.

schnelleres Ergebnis erreicht werden, das bereits früh

Ein Beispiel dafür: Viele iPhone-Nutzer leben mit dem

einen Nutzen liefert. Gerade in Softwareprojekten

neuesten iOS über mehrere Monate, bis Kritikpunkte

und Business-Treiber nachzukommen. Und es hilft den

zählt dabei die Erkenntnis: Vieles wird zwar fertig,

ausgemerzt werden. Etwa nach Einführung von iOS

Unternehmen, sich in diesem Bereich vom Wettbewerb

das meiste davon aber nie ganz oder viel zu spät. „Die

10, als die User in den einschlägigen Foren zahlreiche

letzten Prozent sind die, die am meisten weh tun und

Punkte der überarbeiteten Musik-App kritisierten.

und komplexer wird, müssen Logistik- und Außenwirt-

oder Verpackungen, oder indem sogar neue Geschäfts-

den größten Aufwand abverlangen“, sagt Meißner. „Und

Dennoch ist iOS 10 das Betriebssystem, das sich im

schaftsprozesse adaptiver und flexibler werden. Eine

modelle ermöglicht werden.

Vergleichszeitraum am weitesten verbreitet hat.

VUCA-Welt verlangt ständige Anpassungen – und eine

Um diese individuelle Prozessunterstützung zu gewähr-

0 könnte größtenteils schon viel 1 0101001 0 10010001 0 1010010010 früher erzielt werden, ohne 01 1001010100101 01 00101010110 111 101010100 die letzten 20 % zu perfek011 0101010111 010 1010101001 1110 tionieren. Dazu benö11010101111 0010 0101010110 110101 1010101010 tigt man aber auch die 100101110100 100100100010101001000100

Am besten lässt sich dieser Umstand vielleicht mit dem

Software, die dies ermöglicht. (VUCA ist ein Akronym

leisten, verfügen die Lösungen dazu teilweise über eine

Ausdruck „Living Beta“ beschreiben: Man lebt und

und beschreibt sich schnell wandelnde Bedingungen

integrierte

arbeitet bewusst mit einer Beta-Version, weil man weiß,

durch die englischen Begriffe volatility, uncertainty,

Dadurch erfolgen Prozess-Definition, -Dokumentation

dass es keine finale Version geben wird. Warum dies

complexity and ambiguity.)

und -Ausführung in einem System und die Anwendung

also nicht zum Prinzip erklären – auch für IT-Projekte?

Ein Trend, der sich im Softwarebereich abzeichnet:

wird Schritt für Schritt maßgeschneidert aufgebaut.

Einsicht für kontinuier-

Dies verhindert Softwareleichen, die später nur Kosten

Software in Losgröße 1 auf Basis von Standardkompo-

Neue Aufgaben – etwa die Integration der Exportkon-

liche Veränderungen.

und Ärger, aber keinen Nutzen bringen. Das Ergebnis

nenten. Das Vorbild dieser Entwicklung ist die indus­

trolle in einen Versandprozess – lassen sich einfach in

IT-Systeme werden

sind vielmehr Systeme, die sich nach und nach orga-

trielle Produktion: Hier produzieren Fertigungsstraßen

einen bestehenden Prozess einbauen. Auch Änderun-

und müssen sich

der Nutzen aus einem Vorhaben

0 101010110 1010101010100 10010101000101 0101101010100001 10100100101 1 110010101 0 0 100101 1010 1 0101110 10001 1 101010 101010 01 01010 110000 01 01011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 101 1 01010100001 1001010 101 0 0101111010101 010101 00 10 1010011000 110101 00 01 1100 0 00101 101 11 01111 100101 001 001 01101 111010 10101001010100 000101 1010 001101101111101101 1110110100110100 0101 0110101110111101010 11111 1 00110111110110101 0101 0 0110 11100100001 010 010 100 00101 001 1010100 101 100101010111 111 01 000000 01 1010 0 100010010 0 011010101010010 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 11 0 0 1

A NACH B

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010

werden. Das erleichtert es Logistik- und Außenwirtschaftsabteilungen, ihrer Rolle als Innovationsmotor

zu differenzieren – etwa durch spezielle Lieferoptionen

Geschäftsprozessmodellierung

(BPMN).

nisch optimieren – genau an den Stellen, an denen sich

aus Standardmodulen und eigens erstellten Komponen-

gen wie eine neue Bearbeitungsreihenfolge können per

immer weiterent-

die Nutzung wirklich signifikant verbessern lässt.

ten ein maßgeschneidertes Produkt. Im Automobil- und

Mausklick umgesetzt werden.

wickeln und mit

Und die Bereitschaft, bei sich ändernden Anforderun-

Maschinenbau funktioniert das schon hervorragend.

„Natürlich wäre eine Möglichkeit, auf Individualsoft-

den Geschäfts-

gen weiter in ein derartiges System zu investieren, ist

Aus Baukästen werden individuelle Kundenwunschlö-

ware zu setzen, um die Differenzierungschance opti-

anforderungen

größer als bei einem „Rock-Solid-Full-Specified-Sys-

sungen umgesetzt. Ein ähnliches Vorgehen fordert

mal zu nutzen. Doch diese Alternative bringt deutliche

mitwachsen.“

tem“, bei dem man sich mit viel Geld zu einem – wenn

Prof. Michael ten Hompel, Institutsleiter des Fraun-

Nachteile mit sich, wie etwa hohe Entwicklungskosten,

In der Praxis gibt

überhaupt – 100 % fertigen Ergebnis gequält hat. In

hofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST

hohe Aufwände bei nachträglichen Änderungen sowie

es daher zahlreiche

diesem Sinne ist heute das „weniger Falsch“ das „neue

in Dortmund auch für die IT-Branche. Software solle

Herausforderungen bei der Wartung“, warnt Meißner.

Richtig“.

in Zukunft so produziert werden, wie wir heute in

Projekte, bei denen

Deutschland Autos bauen.

aus der provisorischen Übergangslösung

Im Grunde bedeutet das: IT-Anbieter verwenden Stan-

eine

über Jahre genutzte Lösung

Software in Losgröße 1?

Consumerization der Business-IT

dard-Business-Services, die sie in eine flexible, individuell anpassbare Prozess-Schicht integrieren. Ein

Individuellere IT-Unterstützung im Sinne der gerade

optimiert wurde. Nachwach-

Diese Living-Beta-Denke verlangt aber auch nach einem

großer Vorteil: „Der Anwender bekommt eine Lösung

geschilderten Lösungen bringt oftmals noch einen

entstand, die nach und nach

sende Erkenntnisse flossen dabei

neuen Typ an IT-Lösungen. Reine Standardsoftware

basierend auf Best-Practice-Vorlagen, die so offen

weiteren Aspekt mit sich: Die Software wird immer

ebenso ein wie sich ändernde

stößt hier an ihre Grenzen. Oftmals ist diese zu starr

anpassbar ist, dass er Änderungen sogar selber vorneh-

mehr auf die spezifische Rolle der Mitarbeiter in den

Anforderungen. Softwareanbieter

und unflexibel. Wenn die Welt volatiler, ungewisser

men kann“, erklärt Kieß. „Die Standardkomponenten

Logistik- und Zollabteilungen zugeschnitten. Im Fokus


A NACH B

10

März.2018

1999 geboren wurden. „Der Generation Y ist die agile

und IT-Abteilung konnten sich dabei den Respekt der

Denk- und Arbeitsweise viel näher als allen ande-

User erarbeiten, weil sie deren Leben immer noch ein

ren Generationen“, meinte etwa die Beraterin Judith

Stückchen leichter machen konnten.

Andresen in einem Interview. „Es liegt ihr näher, in

Zugegeben: Die letzte These ist gewagt. Aber angesichts

fluiden, interdisziplinären Teams und weniger hierar-

der nachrückenden, IT-affineren User der Generation Y

chiebetont zu arbeiten.“

in den Fachabteilungen passt sie gut. Denn diese sind geprägt von einer sehr pragmatischen Mentalität getreu dem Motto: Ich lade mir eine App und wenn diese nicht

Zielzustand „Living Beta“

zu 100 % funktioniert, nutze ich sie trotzdem – ein Update wird schon bald kommen und das Problem

März.2018

11

mit den Fachfunktionen sorgen für die entsprechende

Wenn die Welt volatiler, ungewisser und komplexer wird, müssen Logistik- und Außenwirtschaftsprozesse adaptiver und flexibler werden. Und IT-Lösungen müssen das unterstützen.“

Stabilität. Beispielsweise würde die Funktionalität Zollabwicklung dem ganz normalen Wartungszyklus einer Standardsoftware entsprechen und damit alle Aktualisierungen und Anforderungen seitens des Zolls erfüllen.“ Zudem lassen sich derartige Lösungen einfach erweitern, indem neue Standard-Business-Services integriert werden. Ein weiterer Vorteil: Durch die anpassbare ProzessSchicht können Anforderungen individuell unterstützt

Durch das agile Vorgehen soll wie beschrieben ein

beheben.

schnelleres Ergebnis erreicht werden, das bereits früh

Ein Beispiel dafür: Viele iPhone-Nutzer leben mit dem

einen Nutzen liefert. Gerade in Softwareprojekten

neuesten iOS über mehrere Monate, bis Kritikpunkte

und Business-Treiber nachzukommen. Und es hilft den

zählt dabei die Erkenntnis: Vieles wird zwar fertig,

ausgemerzt werden. Etwa nach Einführung von iOS

Unternehmen, sich in diesem Bereich vom Wettbewerb

das meiste davon aber nie ganz oder viel zu spät. „Die

10, als die User in den einschlägigen Foren zahlreiche

letzten Prozent sind die, die am meisten weh tun und

Punkte der überarbeiteten Musik-App kritisierten.

und komplexer wird, müssen Logistik- und Außenwirt-

oder Verpackungen, oder indem sogar neue Geschäfts-

den größten Aufwand abverlangen“, sagt Meißner. „Und

Dennoch ist iOS 10 das Betriebssystem, das sich im

schaftsprozesse adaptiver und flexibler werden. Eine

modelle ermöglicht werden.

Vergleichszeitraum am weitesten verbreitet hat.

VUCA-Welt verlangt ständige Anpassungen – und eine

Um diese individuelle Prozessunterstützung zu gewähr-

0 könnte größtenteils schon viel 1 0101001 0 10010001 0 1010010010 früher erzielt werden, ohne 01 1001010100101 01 00101010110 111 101010100 die letzten 20 % zu perfek011 0101010111 010 1010101001 1110 tionieren. Dazu benö11010101111 0010 0101010110 110101 1010101010 tigt man aber auch die 100101110100 100100100010101001000100

Am besten lässt sich dieser Umstand vielleicht mit dem

Software, die dies ermöglicht. (VUCA ist ein Akronym

leisten, verfügen die Lösungen dazu teilweise über eine

Ausdruck „Living Beta“ beschreiben: Man lebt und

und beschreibt sich schnell wandelnde Bedingungen

integrierte

arbeitet bewusst mit einer Beta-Version, weil man weiß,

durch die englischen Begriffe volatility, uncertainty,

Dadurch erfolgen Prozess-Definition, -Dokumentation

dass es keine finale Version geben wird. Warum dies

complexity and ambiguity.)

und -Ausführung in einem System und die Anwendung

also nicht zum Prinzip erklären – auch für IT-Projekte?

Ein Trend, der sich im Softwarebereich abzeichnet:

wird Schritt für Schritt maßgeschneidert aufgebaut.

Einsicht für kontinuier-

Dies verhindert Softwareleichen, die später nur Kosten

Software in Losgröße 1 auf Basis von Standardkompo-

Neue Aufgaben – etwa die Integration der Exportkon-

liche Veränderungen.

und Ärger, aber keinen Nutzen bringen. Das Ergebnis

nenten. Das Vorbild dieser Entwicklung ist die indus­

trolle in einen Versandprozess – lassen sich einfach in

IT-Systeme werden

sind vielmehr Systeme, die sich nach und nach orga-

trielle Produktion: Hier produzieren Fertigungsstraßen

einen bestehenden Prozess einbauen. Auch Änderun-

und müssen sich

der Nutzen aus einem Vorhaben

0 101010110 1010101010100 10010101000101 0101101010100001 10100100101 1 110010101 0 0 100101 1010 1 0101110 10001 1 101010 101010 01 01010 110000 01 01011110 11 1010100 01 1001001101 1110110 101 1 01010100001 1001010 101 0 0101111010101 010101 00 10 1010011000 110101 00 01 1100 0 00101 101 11 01111 100101 001 001 01101 111010 10101001010100 000101 1010 001101101111101101 1110110100110100 0101 0110101110111101010 11111 1 00110111110110101 0101 0 0110 11100100001 010 010 100 00101 001 1010100 101 100101010111 111 01 000000 01 1010 0 100010010 0 011010101010010 100110101010100 100101010100000 111101010001010100 0001011000000000 0101 101010000000101010 11111 01010101111111110101010 0010 10101010100101000001 10110 001011011011110101010 0010 111111100101010101010 10101 100101010010000101 01011 1001010101010101000 011001 10010100100010101 100101 010101010101110000 10010 0010101010100000110 001011 110100100101100111 010101 0010101000101 1011010 110000010 0101010 11100001 111011010 001 0101101010 10 101001011011 01011010001011 01101010101010 10010

01000 101010101010 1110110100100 100101000000 1001001 10 110110 110 100 01 010 0 101 1110 01 11 01 10 0 11 0 0 1

A NACH B

10101110111011010 00110110101010 1010101010101 0000110101 001010101 10101010 00011011 10101010 01010111 1011010 000101 011010 1010101 100101 10101 00000 110110 10101 111111 1010

werden. Das erleichtert es Logistik- und Außenwirtschaftsabteilungen, ihrer Rolle als Innovationsmotor

zu differenzieren – etwa durch spezielle Lieferoptionen

Geschäftsprozessmodellierung

(BPMN).

nisch optimieren – genau an den Stellen, an denen sich

aus Standardmodulen und eigens erstellten Komponen-

gen wie eine neue Bearbeitungsreihenfolge können per

immer weiterent-

die Nutzung wirklich signifikant verbessern lässt.

ten ein maßgeschneidertes Produkt. Im Automobil- und

Mausklick umgesetzt werden.

wickeln und mit

Und die Bereitschaft, bei sich ändernden Anforderun-

Maschinenbau funktioniert das schon hervorragend.

„Natürlich wäre eine Möglichkeit, auf Individualsoft-

den Geschäfts-

gen weiter in ein derartiges System zu investieren, ist

Aus Baukästen werden individuelle Kundenwunschlö-

ware zu setzen, um die Differenzierungschance opti-

anforderungen

größer als bei einem „Rock-Solid-Full-Specified-Sys-

sungen umgesetzt. Ein ähnliches Vorgehen fordert

mal zu nutzen. Doch diese Alternative bringt deutliche

mitwachsen.“

tem“, bei dem man sich mit viel Geld zu einem – wenn

Prof. Michael ten Hompel, Institutsleiter des Fraun-

Nachteile mit sich, wie etwa hohe Entwicklungskosten,

In der Praxis gibt

überhaupt – 100 % fertigen Ergebnis gequält hat. In

hofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST

hohe Aufwände bei nachträglichen Änderungen sowie

es daher zahlreiche

diesem Sinne ist heute das „weniger Falsch“ das „neue

in Dortmund auch für die IT-Branche. Software solle

Herausforderungen bei der Wartung“, warnt Meißner.

Richtig“.

in Zukunft so produziert werden, wie wir heute in

Projekte, bei denen

Deutschland Autos bauen.

aus der provisorischen Übergangslösung

Im Grunde bedeutet das: IT-Anbieter verwenden Stan-

eine

über Jahre genutzte Lösung

Software in Losgröße 1?

Consumerization der Business-IT

dard-Business-Services, die sie in eine flexible, individuell anpassbare Prozess-Schicht integrieren. Ein

Individuellere IT-Unterstützung im Sinne der gerade

optimiert wurde. Nachwach-

Diese Living-Beta-Denke verlangt aber auch nach einem

großer Vorteil: „Der Anwender bekommt eine Lösung

geschilderten Lösungen bringt oftmals noch einen

entstand, die nach und nach

sende Erkenntnisse flossen dabei

neuen Typ an IT-Lösungen. Reine Standardsoftware

basierend auf Best-Practice-Vorlagen, die so offen

weiteren Aspekt mit sich: Die Software wird immer

ebenso ein wie sich ändernde

stößt hier an ihre Grenzen. Oftmals ist diese zu starr

anpassbar ist, dass er Änderungen sogar selber vorneh-

mehr auf die spezifische Rolle der Mitarbeiter in den

Anforderungen. Softwareanbieter

und unflexibel. Wenn die Welt volatiler, ungewisser

men kann“, erklärt Kieß. „Die Standardkomponenten

Logistik- und Zollabteilungen zugeschnitten. Im Fokus


A NACH B

12

März.2018

Consumerization der IT erfordert eine 360-Grad-Sicht Die Funktionalität (Business Service), die Integrationsfähigkeit (API/Integration) und die User Experience bleiben weiterhin wichtige Leistungsmerkmale einer Software. Zunehmend gewinnen aber auch die Elemente der Customer Experience und der Buying Experience an Bedeutung.

· Bedienbarkeit · Nutzerfreundlichkeit · „Anwender-Sicht“

User Experience Integration

Customer Experience

· Chat · Community · Support · Selfservice · „Kunden-Sicht“

A NACH B

März.2018

13

Ganz generell wird sich die Customer Experience ändern

land die IT-Abteilung nicht mehr als Vorreiter beim

müssen: Guter Support und erreichbare Hotlines sind

strategischen Management von Technologien. Wurde

längst eine Selbstverständlichkeit. Die Anwender

Schatten-IT früher wegen Sicherheitsrisiken vor allem

erwarten aber auch Hilfe und Unterstützung via Chat

negativ interpretiert, scheint hier ein Umdenken in den

oder den fachlichen Austausch in einer Community.

Unternehmen stattzufinden: Die Studienteilnehmer

„Zudem wird der Selfservice-Gedanke auch bei Busi-

sehen generell Vorteile in dieser „Dezentralisierung“

ness-IT an Bedeutung gewinnen: Zusätzliche Anwen-

der Unternehmens-IT.

der freischalten, neue Szenarien einrichten oder einen

Als positive Nebeneffekte von Schatten-IT im eigenen

Tarifwechsel vornehmen, all das wollen Anwender

Unternehmen nennen die Befragten den schnelleren

ohne den Umweg von Call Centern oder schriftlichen

Marktstart von Produkten und Services (65 %), eine

Anträgen in Eigenregie erledigen – online, mit wenigen

schnellere Reaktionsfähigkeit auf neue Marktbedin-

Klicks“, ist sich Markus Meißner sicher.

gungen (64 %) und einen höheren Freiraum für Innovationen (63 %). Die IT der zwei Geschwindigkeiten hat darin ihren Ursprung.

API

Mit IT zum Innovator werden

Buying Experience

· gut dokumentiert · „Entwickler-Sicht“ Business Service

Angesichts dieser Entwicklungen ist es nicht verwunderlich, dass die Fachabteilungen mit entsprechen-

· Chat · Transparenz · Freemium-Angebote · „One-click-Produkte“

Die Consumerization der IT begünstigt die Verbreitung

dem IT-Know-how, -Kapazitäten und -Mitarbeitern

von Schatten-IT – also Hardware oder Software inner-

ausgestattet werden – auch und vor allem in Logistik

halb eines Unternehmens, die nicht von der zentralen

und Supply Chain Management. Laut dem Marktfor-

IT-Abteilung der Organisation unterstützt wird. Wenn

schungsunternehmen Gartner haben fast drei Viertel

Lösungen einfach zu erwerben, einfach zu implemen-

der Unternehmen dedizierte IT-Rollen für das Supply

tieren und zu integrieren sind, werden Fachabteilungen

Chain Management definiert, um die eigenen Lieferket-

diese zunehmend ohne die Zusammenarbeit mit der

ten fit zu machen für ihre Rolle als Wachstumstreiber

unternehmenseigenen IT einsetzen.

und Innovator im Unternehmen.

Hinzu kommt: „Der größte Teil der vorhandenen IT-­K apazitäten ist heute durch die Aufrechterhaltung des

Neue Generation an IT-Landschaften

stehen die Aufgaben, die im jeweiligen Arbeitsschritt

In Sachen Nutzer- und Bedienfreundlichkeit heißt

Betriebs und die Aktualisierung der existierenden

erledigt werden sollen, und deren Bearbeiter – und

das beispielsweise: Warum sollte Business-Software

Systeme gebunden. Die verbleibende Reaktionszeit ist

nicht das Objekt, das bearbeitet wird. Hier geht es

nicht so einfach bedienbar sein wie die Private-Ban-

den Fachbereichen, die ihrerseits unter immer größe-

Konzepte wie Living Beta, agiles Projektmanagement

etwa um die Frage, welche Informationen der jeweilige

king- oder Wetter-App auf dem Smartphone? Doch die

rem Änderungsdruck stehen, nicht mehr ausreichend“,

und Consumerization prägen und verändern die IT-Land-

Mitarbeiter benötigt und wie entsprechend die Masken

Consumerization der IT reicht noch weiter. Der Soft-

sagt Meißner.

schaft in den Unternehmen. Sie helfen bei der immer

in der Software für diesen Arbeitsschritt gestaltet sein

warehersteller AEB spricht von einer 360-Grad-Custo-

Das bestätigt auch die Studie „Digital Innovation Resha-

stärkeren Ausrichtung am Kunden des Unternehmens,

sollten. Das vermeidet Fehler, sorgt für mehr Effizienz

mer-Experience (siehe Infografik oben).

pes The Future Of Business Applications“ von Forrester

das die Software nutzt – und auch an dessen Kunden,

– und für mehr Freude am Anwenden.

Demnach bilden zwar die Funktionalität, die Integra-

Research. Demnach liegt die Bedeutung von Wartung

ganz im Sinne eines ganzheitlichen Customer-Centrici-

Generell gewinnt das Thema User Experience an

tionsfähigkeit und die User Experience wichtige Leis-

und Aktualisierung der Bestandssysteme in den IT-Ab-

ty-Ansatzes. Und sorgen damit für eine kleine Revolu-

Bedeutung. IT ist auch im Privatleben zum alltägli-

tungsmerkmale einer Software. Für Unternehmen und

teilungen deutlich vor zukunftsweisenden Themen, die

tion abseits des Rampenlichts großer Tech-Megatrends,

chen Konsumgut geworden. Und so halten in jüngster

vor allem Anwender werden aber weitere Faktoren

für Unternehmen großes Potenzial versprechen könn-

die den Nutzen in den Vordergrund stellt.

Zeit mehr und mehr Gewohnheiten aus dem privaten

wichtig wie etwa das Kauferlebnis – die „Buying Expe-

ten. Die Fachabteilungen nehmen daher diese Aufgabe

Umfeld Einzug in die Welt der Business-IT. Schon 2014

rience“. Aus ihrem privaten Umfeld sind sie es gewohnt,

selbst in die Hand, treffen technologische Entscheidun-

schrieb das Magazin PC-Welt, Unternehmen müssten

Software einfach im Webshop zu kaufen und sofort

gen und treiben damit Innovationen voran.

sich dieser „Consumerization“ stellen: „Die IT-Revolu-

nutzen zu können – ohne aufwändiges Vertragswerk.

In einer weltweiten Studie des Cloud-Anbieters

tion, ausgelöst durch die Mitarbeiter, hat unaufhaltsam

Auch Freemium-Angebote und kostenlose Probe-Abos

VMWare unter 3.300 IT- und Abteilungsleitern Ende

begonnen.“

halten so im Business-Umfeld Einzug.

2016 sehen zwei Drittel der Befragten in Deutsch-

Die Autoren: Zwar zählen Björn Helmke und Jens Verstaen nicht mehr zur Generation Y. Aber beide freuen sich über den frischen Wind, den diese ins Unternehmen bringt – etwa über die unkomplizierte Art, wie Projekte angegangen und schnell zu Ergebnissen gebracht werden.


A NACH B

12

März.2018

Consumerization der IT erfordert eine 360-Grad-Sicht Die Funktionalität (Business Service), die Integrationsfähigkeit (API/Integration) und die User Experience bleiben weiterhin wichtige Leistungsmerkmale einer Software. Zunehmend gewinnen aber auch die Elemente der Customer Experience und der Buying Experience an Bedeutung.

· Bedienbarkeit · Nutzerfreundlichkeit · „Anwender-Sicht“

User Experience Integration

Customer Experience

· Chat · Community · Support · Selfservice · „Kunden-Sicht“

A NACH B

März.2018

13

Ganz generell wird sich die Customer Experience ändern

land die IT-Abteilung nicht mehr als Vorreiter beim

müssen: Guter Support und erreichbare Hotlines sind

strategischen Management von Technologien. Wurde

längst eine Selbstverständlichkeit. Die Anwender

Schatten-IT früher wegen Sicherheitsrisiken vor allem

erwarten aber auch Hilfe und Unterstützung via Chat

negativ interpretiert, scheint hier ein Umdenken in den

oder den fachlichen Austausch in einer Community.

Unternehmen stattzufinden: Die Studienteilnehmer

„Zudem wird der Selfservice-Gedanke auch bei Busi-

sehen generell Vorteile in dieser „Dezentralisierung“

ness-IT an Bedeutung gewinnen: Zusätzliche Anwen-

der Unternehmens-IT.

der freischalten, neue Szenarien einrichten oder einen

Als positive Nebeneffekte von Schatten-IT im eigenen

Tarifwechsel vornehmen, all das wollen Anwender

Unternehmen nennen die Befragten den schnelleren

ohne den Umweg von Call Centern oder schriftlichen

Marktstart von Produkten und Services (65 %), eine

Anträgen in Eigenregie erledigen – online, mit wenigen

schnellere Reaktionsfähigkeit auf neue Marktbedin-

Klicks“, ist sich Markus Meißner sicher.

gungen (64 %) und einen höheren Freiraum für Innovationen (63 %). Die IT der zwei Geschwindigkeiten hat darin ihren Ursprung.

API

Mit IT zum Innovator werden

Buying Experience

· gut dokumentiert · „Entwickler-Sicht“ Business Service

Angesichts dieser Entwicklungen ist es nicht verwunderlich, dass die Fachabteilungen mit entsprechen-

· Chat · Transparenz · Freemium-Angebote · „One-click-Produkte“

Die Consumerization der IT begünstigt die Verbreitung

dem IT-Know-how, -Kapazitäten und -Mitarbeitern

von Schatten-IT – also Hardware oder Software inner-

ausgestattet werden – auch und vor allem in Logistik

halb eines Unternehmens, die nicht von der zentralen

und Supply Chain Management. Laut dem Marktfor-

IT-Abteilung der Organisation unterstützt wird. Wenn

schungsunternehmen Gartner haben fast drei Viertel

Lösungen einfach zu erwerben, einfach zu implemen-

der Unternehmen dedizierte IT-Rollen für das Supply

tieren und zu integrieren sind, werden Fachabteilungen

Chain Management definiert, um die eigenen Lieferket-

diese zunehmend ohne die Zusammenarbeit mit der

ten fit zu machen für ihre Rolle als Wachstumstreiber

unternehmenseigenen IT einsetzen.

und Innovator im Unternehmen.

Hinzu kommt: „Der größte Teil der vorhandenen IT-­K apazitäten ist heute durch die Aufrechterhaltung des

Neue Generation an IT-Landschaften

stehen die Aufgaben, die im jeweiligen Arbeitsschritt

In Sachen Nutzer- und Bedienfreundlichkeit heißt

Betriebs und die Aktualisierung der existierenden

erledigt werden sollen, und deren Bearbeiter – und

das beispielsweise: Warum sollte Business-Software

Systeme gebunden. Die verbleibende Reaktionszeit ist

nicht das Objekt, das bearbeitet wird. Hier geht es

nicht so einfach bedienbar sein wie die Private-Ban-

den Fachbereichen, die ihrerseits unter immer größe-

Konzepte wie Living Beta, agiles Projektmanagement

etwa um die Frage, welche Informationen der jeweilige

king- oder Wetter-App auf dem Smartphone? Doch die

rem Änderungsdruck stehen, nicht mehr ausreichend“,

und Consumerization prägen und verändern die IT-Land-

Mitarbeiter benötigt und wie entsprechend die Masken

Consumerization der IT reicht noch weiter. Der Soft-

sagt Meißner.

schaft in den Unternehmen. Sie helfen bei der immer

in der Software für diesen Arbeitsschritt gestaltet sein

warehersteller AEB spricht von einer 360-Grad-Custo-

Das bestätigt auch die Studie „Digital Innovation Resha-

stärkeren Ausrichtung am Kunden des Unternehmens,

sollten. Das vermeidet Fehler, sorgt für mehr Effizienz

mer-Experience (siehe Infografik oben).

pes The Future Of Business Applications“ von Forrester

das die Software nutzt – und auch an dessen Kunden,

– und für mehr Freude am Anwenden.

Demnach bilden zwar die Funktionalität, die Integra-

Research. Demnach liegt die Bedeutung von Wartung

ganz im Sinne eines ganzheitlichen Customer-Centrici-

Generell gewinnt das Thema User Experience an

tionsfähigkeit und die User Experience wichtige Leis-

und Aktualisierung der Bestandssysteme in den IT-Ab-

ty-Ansatzes. Und sorgen damit für eine kleine Revolu-

Bedeutung. IT ist auch im Privatleben zum alltägli-

tungsmerkmale einer Software. Für Unternehmen und

teilungen deutlich vor zukunftsweisenden Themen, die

tion abseits des Rampenlichts großer Tech-Megatrends,

chen Konsumgut geworden. Und so halten in jüngster

vor allem Anwender werden aber weitere Faktoren

für Unternehmen großes Potenzial versprechen könn-

die den Nutzen in den Vordergrund stellt.

Zeit mehr und mehr Gewohnheiten aus dem privaten

wichtig wie etwa das Kauferlebnis – die „Buying Expe-

ten. Die Fachabteilungen nehmen daher diese Aufgabe

Umfeld Einzug in die Welt der Business-IT. Schon 2014

rience“. Aus ihrem privaten Umfeld sind sie es gewohnt,

selbst in die Hand, treffen technologische Entscheidun-

schrieb das Magazin PC-Welt, Unternehmen müssten

Software einfach im Webshop zu kaufen und sofort

gen und treiben damit Innovationen voran.

sich dieser „Consumerization“ stellen: „Die IT-Revolu-

nutzen zu können – ohne aufwändiges Vertragswerk.

In einer weltweiten Studie des Cloud-Anbieters

tion, ausgelöst durch die Mitarbeiter, hat unaufhaltsam

Auch Freemium-Angebote und kostenlose Probe-Abos

VMWare unter 3.300 IT- und Abteilungsleitern Ende

begonnen.“

halten so im Business-Umfeld Einzug.

2016 sehen zwei Drittel der Befragten in Deutsch-

Die Autoren: Zwar zählen Björn Helmke und Jens Verstaen nicht mehr zur Generation Y. Aber beide freuen sich über den frischen Wind, den diese ins Unternehmen bringt – etwa über die unkomplizierte Art, wie Projekte angegangen und schnell zu Ergebnissen gebracht werden.


A NACH B

14

März.2018

„Protektionismus war nie ein Erfolgsmodell“ Digitalisierung, Nachhaltigkeit und aufkommender Protektionismus sind drei der großen Themen in den internationalen Lieferketten. Klar, dass wir als Magazin für Außenwirtschaft, Logistik und IT diese im Interview mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann in den Mittelpunkt stellten – und durchaus zukunftsorientierte Antworten erhielten.

AnachB: Die Digitalisierung wird die Arbeitswelten in

Wenn es um den Transport von Waren geht, dominieren

Zukunft massiv verändern. Das bietet neben Chancen

in der Logistik fossile Kraftstoffe. Was müssen die Unter-

auch Risiken, etwa die Gefahr auf Arbeitsplatzverlust.

nehmen tun, was muss der Wirtschaftsbereich Logistik

Wie sehen Sie die Auswirkungen auf die Industrie?

tun, damit er ökologisch wirklich nachhaltig wird?

Ministerpräsident Kretschmann: Die Digitalisierung hat

Erst mal muss die Logistik schauen, dass sie durch mehr

alle Lebensbereiche ergriffen und durchdringt diese –

digitale Intelligenz zum Beispiel unnötige Fahrten besei-

auch die Wirtschaft, und zwar in einem riesigen Tempo.

tigt. Das ist schon mal ein wichtiger Faktor, damit wir

Dem müssen wir uns stellen, wir können nicht sagen:

effizienter transportieren und damit weniger Schadstoffe

„Das vernichtet vielleicht auch Arbeitsplätze, deswegen

erzeugen. Das findet ja schon statt. Zudem müssen wir

machen wir es nicht.“

möglichst viele Transporte auf umweltfreundliche Ver-

sionsfreie Zukunft kommen, wie wir das bei den Pkws

die Wertschöpfung, denn das sind ja Bestprodukte.

Im Moment ist es nämlich umgekehrt, uns fehlen viele

kehrsmittel wie Bahn und Schiffe bekommen.

machen. Auch das wird kommen. Für größere Trans-

Schon daran sieht man, dass Protektionismus nicht

IT-Leute in der Bundesrepublik Deutschland. Daran

Zweitens müssen wir auch in der Logistik in eine emis-

porte werden zum Beispiel die sogenannten e-fuels eine

gelingen kann, weil auch die Empfänger durch unseren

sieht man: Erst mal werden auf diesem Gebiet durch das

große Rolle spielen, also Kraftstoffe, die aus regenera-

Export wettbewerbsfähiger werden, indem sie die Güter

Wachstum enorm viele Arbeitsplätze geschaffen. Dafür

tiven Energien gewonnen werden. Wir machen viele

etwa in ihre Produktionsketten einbauen.

wollen wir alles tun, dass wir genügend Nachwuchs

interessante Versuche, zum Beispiel den Lkw-Transport

Andere Volkswirtschaften müssen schauen, dass sie auch

haben. Wir konzentrieren uns in den Schulen drauf, aber

auf der Autobahn zu elektrifizieren mit Oberleitungen.

wettbewerbsfähig werden, d. h. dass wir einen fairen

wir müssen auch Leute einwandern lassen, die wir da

Das ist gerade ein Pilotprojekt, das wir Gott sei Dank an

Wettbewerb haben. Darauf kommt es an. Ich sage nur

gut gebrauchen können.

Land ziehen konnten.

China, das ist ein wichtiger Exportmarkt. Er ist nur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Wir müssen in der Logistik in eine emissionsfreie Zukunft kommen.“

leider unsymmetrisch, die Chinesen haben bei uns ganz

Natürlich schafft eine neue Technologie auch Probleme, Cybersicherheit zum Beispiel, aber eben auch, dass

Im globalen Handel gibt es in einigen Regionen, etwa

andere Chancen als wir bei ihnen. Das sind Dinge, die

Arbeitsplätze entfallen. Wir müssen immer schauen,

in der Türkei oder den USA, protektionistische Ten-

wir abbauen müssen. Aber zurück in den Protektionis-

dass auf der anderen Seite Arbeitsplätze entstehen. Und

denzen. Wie sehen Sie diese Entwicklungen und was

mus zu gehen, das kann mittelfristig und auf lange Sicht

da bin ich ganz sicher, das wird der Fall sein. Und das

Das Interview als Video

bedeuten diese für die exportorientierte Wirtschaft in

überhaupt nicht gut gehen. Protektionismus war nie ein

in der Balance zu halten, dazu ist ja die Politik da: Um

AnachB-Redakteur Jens Verstaen im Gespräch mit

Baden-Württemberg und Deutschland?

Erfolgsmodell. Wann immer es versucht wurde, hat er

Rahmenbedingungen zu schaffen, dass das nicht mit

Winfried Kretschmann (rechts) – die Antworten des

Also das Geschäftsmodell von Baden-Württemberg ist

allenfalls ein Strohfeuer entfacht.

Verwerfungen einhergeht, sondern ein Prozess ist, bei

Ministerpräsidenten können Sie unter

jedenfalls das Gegenteil: Freihandel. Wir exportieren

dem das Land nachher besser dasteht als vorher.

aeb.com/interview als Video anschauen.

den Großteil unserer Güter. Dadurch steigt im Zielland

Herr Ministerpräsident, vielen Dank für das Gespräch.


A NACH B

14

März.2018

„Protektionismus war nie ein Erfolgsmodell“ Digitalisierung, Nachhaltigkeit und aufkommender Protektionismus sind drei der großen Themen in den internationalen Lieferketten. Klar, dass wir als Magazin für Außenwirtschaft, Logistik und IT diese im Interview mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann in den Mittelpunkt stellten – und durchaus zukunftsorientierte Antworten erhielten.

AnachB: Die Digitalisierung wird die Arbeitswelten in

Wenn es um den Transport von Waren geht, dominieren

Zukunft massiv verändern. Das bietet neben Chancen

in der Logistik fossile Kraftstoffe. Was müssen die Unter-

auch Risiken, etwa die Gefahr auf Arbeitsplatzverlust.

nehmen tun, was muss der Wirtschaftsbereich Logistik

Wie sehen Sie die Auswirkungen auf die Industrie?

tun, damit er ökologisch wirklich nachhaltig wird?

Ministerpräsident Kretschmann: Die Digitalisierung hat

Erst mal muss die Logistik schauen, dass sie durch mehr

alle Lebensbereiche ergriffen und durchdringt diese –

digitale Intelligenz zum Beispiel unnötige Fahrten besei-

auch die Wirtschaft, und zwar in einem riesigen Tempo.

tigt. Das ist schon mal ein wichtiger Faktor, damit wir

Dem müssen wir uns stellen, wir können nicht sagen:

effizienter transportieren und damit weniger Schadstoffe

„Das vernichtet vielleicht auch Arbeitsplätze, deswegen

erzeugen. Das findet ja schon statt. Zudem müssen wir

machen wir es nicht.“

möglichst viele Transporte auf umweltfreundliche Ver-

sionsfreie Zukunft kommen, wie wir das bei den Pkws

die Wertschöpfung, denn das sind ja Bestprodukte.

Im Moment ist es nämlich umgekehrt, uns fehlen viele

kehrsmittel wie Bahn und Schiffe bekommen.

machen. Auch das wird kommen. Für größere Trans-

Schon daran sieht man, dass Protektionismus nicht

IT-Leute in der Bundesrepublik Deutschland. Daran

Zweitens müssen wir auch in der Logistik in eine emis-

porte werden zum Beispiel die sogenannten e-fuels eine

gelingen kann, weil auch die Empfänger durch unseren

sieht man: Erst mal werden auf diesem Gebiet durch das

große Rolle spielen, also Kraftstoffe, die aus regenera-

Export wettbewerbsfähiger werden, indem sie die Güter

Wachstum enorm viele Arbeitsplätze geschaffen. Dafür

tiven Energien gewonnen werden. Wir machen viele

etwa in ihre Produktionsketten einbauen.

wollen wir alles tun, dass wir genügend Nachwuchs

interessante Versuche, zum Beispiel den Lkw-Transport

Andere Volkswirtschaften müssen schauen, dass sie auch

haben. Wir konzentrieren uns in den Schulen drauf, aber

auf der Autobahn zu elektrifizieren mit Oberleitungen.

wettbewerbsfähig werden, d. h. dass wir einen fairen

wir müssen auch Leute einwandern lassen, die wir da

Das ist gerade ein Pilotprojekt, das wir Gott sei Dank an

Wettbewerb haben. Darauf kommt es an. Ich sage nur

gut gebrauchen können.

Land ziehen konnten.

China, das ist ein wichtiger Exportmarkt. Er ist nur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Wir müssen in der Logistik in eine emissionsfreie Zukunft kommen.“

leider unsymmetrisch, die Chinesen haben bei uns ganz

Natürlich schafft eine neue Technologie auch Probleme, Cybersicherheit zum Beispiel, aber eben auch, dass

Im globalen Handel gibt es in einigen Regionen, etwa

andere Chancen als wir bei ihnen. Das sind Dinge, die

Arbeitsplätze entfallen. Wir müssen immer schauen,

in der Türkei oder den USA, protektionistische Ten-

wir abbauen müssen. Aber zurück in den Protektionis-

dass auf der anderen Seite Arbeitsplätze entstehen. Und

denzen. Wie sehen Sie diese Entwicklungen und was

mus zu gehen, das kann mittelfristig und auf lange Sicht

da bin ich ganz sicher, das wird der Fall sein. Und das

Das Interview als Video

bedeuten diese für die exportorientierte Wirtschaft in

überhaupt nicht gut gehen. Protektionismus war nie ein

in der Balance zu halten, dazu ist ja die Politik da: Um

AnachB-Redakteur Jens Verstaen im Gespräch mit

Baden-Württemberg und Deutschland?

Erfolgsmodell. Wann immer es versucht wurde, hat er

Rahmenbedingungen zu schaffen, dass das nicht mit

Winfried Kretschmann (rechts) – die Antworten des

Also das Geschäftsmodell von Baden-Württemberg ist

allenfalls ein Strohfeuer entfacht.

Verwerfungen einhergeht, sondern ein Prozess ist, bei

Ministerpräsidenten können Sie unter

jedenfalls das Gegenteil: Freihandel. Wir exportieren

dem das Land nachher besser dasteht als vorher.

aeb.com/interview als Video anschauen.

den Großteil unserer Güter. Dadurch steigt im Zielland

Herr Ministerpräsident, vielen Dank für das Gespräch.


16

A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

17

Agiles Projektmanagement

Dynamik statt Stillstand Alles ist agil. Und wer es heute noch nicht ist, der wird es bald sein. Der Markt ist voll von agilen Coaches, die ihre agilen Dienste noch nicht agilen Unternehmen anbieten, damit diese im Wettbewerb mit der agilen Konkurrenz mithalten können. Was also ist dran am Trend? Wer nutzt agile Methoden im Unternehmensalltag und was bringt das – vor allem in Logistik und Außenwirtschaft?

Die Herausforderungen vor denen Unternehmen aktuell stehen sind gewaltig: volatile

digitaler Märkte,

Protektionismus

Merkmale „Agiles Projektmanagement“

klassische

Projektmanage-

schaftsprojekten künftig ablösen

Umbruch,

werden.

Globalisierung, und

das

ment in Logistik- und Außenwirt-

disruptive

Geschäftsmodelle. In diesen Zeiten scheint agiles Vorgehen – besonders

Iterative Planung und Steuerung eines Projektes

im Vergleich zum oft schwerfälligen

Agile Projekte: Effizient. Schnell. Günstig.

klassischen Projektmanagement – Zum Wettbewerbsvorteil wird agiles

ein vielversprechender Lösungsan-

Dynamisches und flexibles Vorgehen

satz zu sein.

Vorgehen unter anderem durch

Eine aktuelle Studie des Software-

höhere Effizienz, Schnelligkeit und

anbieters AEB und der Dualen

Kostenvorteile. Davon geht zumin-

Hochschule

dest ein Großteil der Befragten aus.

Baden-Württemberg

(DHBW) Stuttgart zeigt: 84 % der befragten Experten halten agiles

Keine initiale Detailspezifikation der zu entwickelnden Lösung

87 % der Experten erwarten durch agiles Projektmanagement effizien-

Logistik

tere Prozesse, knapp ebenso viele

und Außenwirtschaft für einen

eine schnellere Umsetzung. Drei

Projektmanagement

in

von fünf Experten halten geringere

klaren Wettbewerbsvorteil. Interessant dabei: Selbst diejenigen,

Selbstorganisiertes Team

Projektkosten für wahrscheinlich.

die aktuell keine agilen Metho-

Außerdem

den einsetzen wollen, sehen das

Befragten damit, dass agiles Vorge-

dem damit, dass agile Methoden

83

%

der

hen zu einer höheren Mitarbeiter-

überwiegend so. Zwei Drittel der Studienteilnehmer rechnen außer-

rechnen

Arbeiten in Sprints, um in kurzen Zyklen Ergebnisse zu liefern

motivation führt. „Dieses Ergebnis deckt sich mit dem Grundprinzip


16

A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

17

Agiles Projektmanagement

Dynamik statt Stillstand Alles ist agil. Und wer es heute noch nicht ist, der wird es bald sein. Der Markt ist voll von agilen Coaches, die ihre agilen Dienste noch nicht agilen Unternehmen anbieten, damit diese im Wettbewerb mit der agilen Konkurrenz mithalten können. Was also ist dran am Trend? Wer nutzt agile Methoden im Unternehmensalltag und was bringt das – vor allem in Logistik und Außenwirtschaft?

Die Herausforderungen vor denen Unternehmen aktuell stehen sind gewaltig: volatile

digitaler Märkte,

Protektionismus

Merkmale „Agiles Projektmanagement“

klassische

Projektmanage-

schaftsprojekten künftig ablösen

Umbruch,

werden.

Globalisierung, und

das

ment in Logistik- und Außenwirt-

disruptive

Geschäftsmodelle. In diesen Zeiten scheint agiles Vorgehen – besonders

Iterative Planung und Steuerung eines Projektes

im Vergleich zum oft schwerfälligen

Agile Projekte: Effizient. Schnell. Günstig.

klassischen Projektmanagement – Zum Wettbewerbsvorteil wird agiles

ein vielversprechender Lösungsan-

Dynamisches und flexibles Vorgehen

satz zu sein.

Vorgehen unter anderem durch

Eine aktuelle Studie des Software-

höhere Effizienz, Schnelligkeit und

anbieters AEB und der Dualen

Kostenvorteile. Davon geht zumin-

Hochschule

dest ein Großteil der Befragten aus.

Baden-Württemberg

(DHBW) Stuttgart zeigt: 84 % der befragten Experten halten agiles

Keine initiale Detailspezifikation der zu entwickelnden Lösung

87 % der Experten erwarten durch agiles Projektmanagement effizien-

Logistik

tere Prozesse, knapp ebenso viele

und Außenwirtschaft für einen

eine schnellere Umsetzung. Drei

Projektmanagement

in

von fünf Experten halten geringere

klaren Wettbewerbsvorteil. Interessant dabei: Selbst diejenigen,

Selbstorganisiertes Team

Projektkosten für wahrscheinlich.

die aktuell keine agilen Metho-

Außerdem

den einsetzen wollen, sehen das

Befragten damit, dass agiles Vorge-

dem damit, dass agile Methoden

83

%

der

hen zu einer höheren Mitarbeiter-

überwiegend so. Zwei Drittel der Studienteilnehmer rechnen außer-

rechnen

Arbeiten in Sprints, um in kurzen Zyklen Ergebnisse zu liefern

motivation führt. „Dieses Ergebnis deckt sich mit dem Grundprinzip


A NACH B

18

März.2018

und können Entscheidungen treffen

Projekten“, sagt Studienautor Prof.

und benötigen dafür Freiraum und

Kunden geht vor Vertragsver-

Dr. Dirk Hartel von der Dualen

eine entsprechende Fehlerkultur.

handlungen.

Hochschule

Baden-Württemberg

Dafür müssen Führungskräfte ihr

Stuttgart. „Man kann davon ausge-

hierarchisches Denken loslassen.“

hen, dass größere Freiheitsgrade

Oder wie Antoine de Saint-Exupéry

Im Vordergrund steht also der

das

einen Wettbewerbsvorteil

• Reagieren auf Veränderungen geht vor Befolgen eines Plans.

Verantwortungsbewusstsein

philosophisch gesagt hat: „Wenn

Nutzen und das Ergebnis, an dem

Du ein Schiff bauen willst, dann

gemeinsam gearbeitet wird. Wie das

Teammitglieder erhöhen.“

trommle nicht Männer zusammen

im Bereich Logistik aussehen kann,

um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu

zeigt das Beispiel eines großen Auto-

vergeben und die Arbeit einzuteilen,

mobilkonzerns. Für die Weiterent-

sondern lehre die Männer die Sehn-

wicklung seiner Versandsoftware

sucht nach dem weiten, endlosen

hatte dieser lange Zeit 50-seitige

Meer.“

Lastenhefte für seinen IT-Anbieter

Projektmanagement zu sein, braucht es vor allem eine dafür offene Unter-

Mentalität statt Tools und Methoden

nehmenskultur sowie die radikale

zeigt sich deshalb auch nicht daran,

für zwei Tage und besprechen

nagement kann nur funktionie-

ob Methode X oder Y angewendet

Ideen, Anregungen und Anforde-

ren, wenn es mit einem modernen

wird. Vielmehr ist eine entspre-

rungen der Key User – und erar-

Führungsverständnis

chende

Mentalität

beiten gemeinsam Lösungen. Das

erklärt Dr. Ulrich Lison, Mitglied

ausschlaggebend, die sich an den

Ergebnis: Die Mitarbeiter des Auto-

der Geschäftsleitung bei AEB und

Werten des agilen Manifests orien-

mobilkonzerns fahren mit der ferti-

Mitautor der Studie.

tiert, und zwar bei Führungskräften

gen Lösung zurück, die dann auch

„Es ist ein Bewusstseinswandel nötig

und Mitarbeitern:

dem tatsächlichen Bedarf entspricht

hin zu einem Menschenbild auto-

• Individuen und Interaktion gehen

– inklusive oftmals weiterer guter

sind

grundsätzlich

bereit, sich zu engagieren, wollen

83,4

Die wichtigsten Erfolgs­ faktoren für die Umsetzung agiler Projekte

Wer treibt agiles Vorgehen in den Unternehmen voran?

Denke

und

vor Prozesse und Werkzeuge. • Produkte und Leistungen gehen vor umfassender Dokumentation.

52,3

Kundenerwartungen

derungen doch anders sind.

agil zu werden. „Agiles Projektma-

„Mitarbeiter

Höhere Mitarbeitermotivation

44,6 36,9

weise festzustellen, dass die Anfor-

Pkw-Hersteller mehrmals im Jahr

nomer Mitarbeiter“, ergänzt Lison.

85,6

Fachabteilung

men tatsächlich agil unterwegs ist,

einhergeht“,

Schnellere Umsetzung

Automobilkonzern – um dann teil-

selbst

Führungsverantwortung,

87,2

um und schickte das Update an den

Heute treffen sich Anbieter und

Menschen

Höhere Effizienz

Geschäftsführung

Ob und inwieweit ein Unterneh-

von

Vorteile durch agiles Projekt­management

erstellt. Dieser setzte die Lösung

mit

Bereitschaft

19

• Zusammenarbeit mit dem

und die Motivation der einzelnen

Um wirklich erfolgreich mit agilem

März.2018

der Befragten halten agiles Projektmanagement in Logistik und Außenwirtschaft für

selbstagierender Teams in agilen

Wichtigste Erfolgsfaktoren: Unternehmenskultur und Führung

A NACH B

häufige Nutzung

74,1

11,3 24,3

Unternehmenskultur

Nutzung von agilem Projekt­ management

Kontakt

sowie

keine Nutzung geplant

43,5

61,1

Ideen des Softwareanbieters. Der persönliche

seltene Nutzung

20,9

das

Nutzung geplant

direkte Feedback hätten sich als am

Unterstützung durch Vorgesetzte

Agiles Projektmanagement kann nur funktionieren, wenn es mit einem modernen Führungsverständnis einhergeht.“

57,4

Warum Unternehmen kein agiles Projektmanagement einsetzen 52

fehlendes Know-how

28

fehlende Standards

22

Dr. Ulrich Lison, Autor der Studie „Agile Zukunft“

Disziplin im Projektteam

kein Mehrwert

16

kein Bedarf

(Angaben in Prozent)


A NACH B

18

März.2018

und können Entscheidungen treffen

Projekten“, sagt Studienautor Prof.

und benötigen dafür Freiraum und

Kunden geht vor Vertragsver-

Dr. Dirk Hartel von der Dualen

eine entsprechende Fehlerkultur.

handlungen.

Hochschule

Baden-Württemberg

Dafür müssen Führungskräfte ihr

Stuttgart. „Man kann davon ausge-

hierarchisches Denken loslassen.“

hen, dass größere Freiheitsgrade

Oder wie Antoine de Saint-Exupéry

Im Vordergrund steht also der

das

einen Wettbewerbsvorteil

• Reagieren auf Veränderungen geht vor Befolgen eines Plans.

Verantwortungsbewusstsein

philosophisch gesagt hat: „Wenn

Nutzen und das Ergebnis, an dem

Du ein Schiff bauen willst, dann

gemeinsam gearbeitet wird. Wie das

Teammitglieder erhöhen.“

trommle nicht Männer zusammen

im Bereich Logistik aussehen kann,

um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu

zeigt das Beispiel eines großen Auto-

vergeben und die Arbeit einzuteilen,

mobilkonzerns. Für die Weiterent-

sondern lehre die Männer die Sehn-

wicklung seiner Versandsoftware

sucht nach dem weiten, endlosen

hatte dieser lange Zeit 50-seitige

Meer.“

Lastenhefte für seinen IT-Anbieter

Projektmanagement zu sein, braucht es vor allem eine dafür offene Unter-

Mentalität statt Tools und Methoden

nehmenskultur sowie die radikale

zeigt sich deshalb auch nicht daran,

für zwei Tage und besprechen

nagement kann nur funktionie-

ob Methode X oder Y angewendet

Ideen, Anregungen und Anforde-

ren, wenn es mit einem modernen

wird. Vielmehr ist eine entspre-

rungen der Key User – und erar-

Führungsverständnis

chende

Mentalität

beiten gemeinsam Lösungen. Das

erklärt Dr. Ulrich Lison, Mitglied

ausschlaggebend, die sich an den

Ergebnis: Die Mitarbeiter des Auto-

der Geschäftsleitung bei AEB und

Werten des agilen Manifests orien-

mobilkonzerns fahren mit der ferti-

Mitautor der Studie.

tiert, und zwar bei Führungskräften

gen Lösung zurück, die dann auch

„Es ist ein Bewusstseinswandel nötig

und Mitarbeitern:

dem tatsächlichen Bedarf entspricht

hin zu einem Menschenbild auto-

• Individuen und Interaktion gehen

– inklusive oftmals weiterer guter

sind

grundsätzlich

bereit, sich zu engagieren, wollen

83,4

Die wichtigsten Erfolgs­ faktoren für die Umsetzung agiler Projekte

Wer treibt agiles Vorgehen in den Unternehmen voran?

Denke

und

vor Prozesse und Werkzeuge. • Produkte und Leistungen gehen vor umfassender Dokumentation.

52,3

Kundenerwartungen

derungen doch anders sind.

agil zu werden. „Agiles Projektma-

„Mitarbeiter

Höhere Mitarbeitermotivation

44,6 36,9

weise festzustellen, dass die Anfor-

Pkw-Hersteller mehrmals im Jahr

nomer Mitarbeiter“, ergänzt Lison.

85,6

Fachabteilung

men tatsächlich agil unterwegs ist,

einhergeht“,

Schnellere Umsetzung

Automobilkonzern – um dann teil-

selbst

Führungsverantwortung,

87,2

um und schickte das Update an den

Heute treffen sich Anbieter und

Menschen

Höhere Effizienz

Geschäftsführung

Ob und inwieweit ein Unterneh-

von

Vorteile durch agiles Projekt­management

erstellt. Dieser setzte die Lösung

mit

Bereitschaft

19

• Zusammenarbeit mit dem

und die Motivation der einzelnen

Um wirklich erfolgreich mit agilem

März.2018

der Befragten halten agiles Projektmanagement in Logistik und Außenwirtschaft für

selbstagierender Teams in agilen

Wichtigste Erfolgsfaktoren: Unternehmenskultur und Führung

A NACH B

häufige Nutzung

74,1

11,3 24,3

Unternehmenskultur

Nutzung von agilem Projekt­ management

Kontakt

sowie

keine Nutzung geplant

43,5

61,1

Ideen des Softwareanbieters. Der persönliche

seltene Nutzung

20,9

das

Nutzung geplant

direkte Feedback hätten sich als am

Unterstützung durch Vorgesetzte

Agiles Projektmanagement kann nur funktionieren, wenn es mit einem modernen Führungsverständnis einhergeht.“

57,4

Warum Unternehmen kein agiles Projektmanagement einsetzen 52

fehlendes Know-how

28

fehlende Standards

22

Dr. Ulrich Lison, Autor der Studie „Agile Zukunft“

Disziplin im Projektteam

kein Mehrwert

16

kein Bedarf

(Angaben in Prozent)


A NACH B

20

März.2018

„Unter welchen Bedingungen eignet sich Ihrer Meinung nach eher klassisches oder eher agiles Projektmanagement?“ eher agil

beide gleich

A NACH B

März.2018

21

„Wird in Ihrem Unternehmen agiles Projektmanagement in Logistik- und Außenwirtschaftsprojekten eingesetzt oder ist dies geplant?“

eher klassisch

Ja, wir nutzen agiles PM

viele unbekannte Aufgaben

67,5

hohe Komplexität des Projektes

49,1

22,4

28,5

hoher Grad an Internationalität

48,7

23,1

28,2

lange Projektlaufzeit

36,8

hohe Bedeutung von Termintreue

29,1

hohe Anzahl Projektbeteiligte

27,4

19,7

22,2

12,8

Vergleich nach Unternehmensgröße

Nein, aber die Nutzung ist geplant

51,3

26,2 29,0

52,1

bis 2.000 Mitarbeiter

41,0

25,6

Nein, die Nutzung ist auch nicht geplant

über 2.000 Mitarbeiter

45,3

22,2

19,7

50,4

21,7

Größere Unternehmen gehen agil voran. (Angaben in Prozent) 

Mehr als zwei Drittel der Experten sind davon überzeugt, dass sich ein agiles Vorgehen besonders für Projekte mit vielen unbekannten Aufgaben eignet. (Angaben in Prozent)

praktikabelsten herausgestellt und

Und ja: An vielen Stellen liefert

legende Wollmilchsau, für die viele

Laufe der nächsten Jahre durch die

werbsvorteil und eine echte Alter-

seien für den Konzern, der auch

agiles Projektmanagement – sofern

Berater sie verkaufen.

spezifische Ausbildung von High

native zu bisherigem Vorgehen.

zahlreiche Softwarelösungen ande-

es richtig umgesetzt wird – über-

Potentials schließen wird“, sagt Prof.

Das Potenzial, das es – auch für

rer Anbieter nutzt, einmalig, meint

zeugende Ergebnisse. Zum Beispiel

Hartel. „Allerdings sollten sich auch

Logistik- und Außenwirtschaftspro-

der zuständige IT-Projektmanager

dann, wenn ein Projekt viele unbe-

Verbände verstärkt in der Verant-

jekte – bietet, ist riesig und wird

zufrieden.

kannte Aufgaben mit sich bringt,

wortung sehen und KMU noch besser

im Unternehmensalltag bei vielen

bei der Einführung agiler Methoden

(noch) nicht ausgeschöpft.

und der Umsetzung entsprechender

„Wahre Agilität ist vor allem eins:

sehr komplex ist oder einen hohen

Realitäts-Check: Wie agil sind Logistik und Außenwirtschaft?

Grad an Internationalität aufweist.

Agiles Projektmanagement = eierlegende Wollmilchsau?

Das zeigen die Ergebnisse der

Auch

Projekte unterstützen.“

Der Wunsch nach einer lebendi-

Studie zumindest für den Bereich

Befragten agiles Projektmanage-

Generell sind Kundenerwartungen

gen,

Außenwirtschaft und Logistik (siehe

ment in Logistik und Außenwirt-

der stärkste Treiber für die Einfüh-

arbeit, die uns zu Schnellbooten

Abb. oben).

schaft für einen Wettbewerbsvorteil

rung von agilem Projektmanage-

macht statt zu trägen Tankern“,

bei

In solchen Situationen punktet das

hält, wenden bisher nur ca. 36 %

ment; intern wird das Thema meist

bringt

schnell

Vorgehen mit mehr Flexibilität und

der Unternehmen agile Methoden

von der Geschäftsleitung oder von

Andreas Seitz in einem Beitrag

den Eindruck, ein Wundermittel

schnellerer

Anpassungsfähigkeit

an. Ein Fünftel hat sich aktuell

den Fachabteilungen getrieben.

für das Manager Magazin auf den

gefunden zu haben. „Agiles Projekt-

an unerwartete Entwicklungen. Bei

zum Ziel gesetzt, diese einzufüh-

management: Modern, effektiv &

Projekten mit langen Laufzeiten,

ren. Etwa 44 % planen dies nicht

innovativ“ heißt es da. Es finden

hoher Bedeutung von Termintreue

(siehe Infografik S. 19). Das liegt bei

sich „3 gute Gründe, warum Sie

und einer hohen Anzahl an Projekt-

den meisten nicht daran, dass sie

im nächsten Projekt unbedingt agil

beteiligten greifen allerdings mehr

kein Potenzial sehen, sondern vor

Agilität ist ein Buzzword unserer

vorgehen sollten“ ebenso wie eine

Studienteilnehmer auf klassisches

allem an unzureichendem Know-

Headline „Mit agilen Methoden

Projektmanagement zurück. Agile

how und fehlenden Standards. „Wir

zum Erfolg“.

Methoden sind also nicht die eier-

erwarten, dass sich diese Lücke im

mit Substanz, ein klarer Wettbe-

Sucht „agiles Google,

man

nach

dem

Begriff

Projektmanagement“ bekommt

man

wenn

die

Mehrzahl

der

pulsierenden

es

Zusammen-

Die Autorin: Franziska Widmaier ist eigentlich eher der Vorher-alles-bis-ins-Detail-Planer, hat sich aber von den agilen Vorteilen überzeugen lassen und wird deshalb beim nächsten passenden Projekt den Tanker im Hafen lassen und ins Schnellboot umsteigen.

Global Trade Management Studie der AEB und DHBW

Agile Zukunft – wie agiles Projektmanagement Logistik und Außenwirtschaft verändert

Unternehmensberater

Punkt. „Wir alle wollen Dynamik statt Stillstand. Muster aufbrechen,

Mehr erfahren

um für den Umbruch gewappnet zu

Die komplette Studie „Agile Zukunft

sein. Den Aufbruch spüren, wo der

– wie agiles Projektmanagement

Amtsschimmel wiehert. Ein biss-

Logistik und Außenwirtschaft verän-

Zeit. Dahinter allerdings steckt kein

chen Start-up-Luft schnuppern im

dert“ steht unter aeb.com/gtm-studie

Luftschloss, sondern eine Methode

grauen Unternehmensalltag.“

kostenlos zum Download bereit.

Ein Hauch von Start-up


A NACH B

20

März.2018

„Unter welchen Bedingungen eignet sich Ihrer Meinung nach eher klassisches oder eher agiles Projektmanagement?“ eher agil

beide gleich

A NACH B

März.2018

21

„Wird in Ihrem Unternehmen agiles Projektmanagement in Logistik- und Außenwirtschaftsprojekten eingesetzt oder ist dies geplant?“

eher klassisch

Ja, wir nutzen agiles PM

viele unbekannte Aufgaben

67,5

hohe Komplexität des Projektes

49,1

22,4

28,5

hoher Grad an Internationalität

48,7

23,1

28,2

lange Projektlaufzeit

36,8

hohe Bedeutung von Termintreue

29,1

hohe Anzahl Projektbeteiligte

27,4

19,7

22,2

12,8

Vergleich nach Unternehmensgröße

Nein, aber die Nutzung ist geplant

51,3

26,2 29,0

52,1

bis 2.000 Mitarbeiter

41,0

25,6

Nein, die Nutzung ist auch nicht geplant

über 2.000 Mitarbeiter

45,3

22,2

19,7

50,4

21,7

Größere Unternehmen gehen agil voran. (Angaben in Prozent) 

Mehr als zwei Drittel der Experten sind davon überzeugt, dass sich ein agiles Vorgehen besonders für Projekte mit vielen unbekannten Aufgaben eignet. (Angaben in Prozent)

praktikabelsten herausgestellt und

Und ja: An vielen Stellen liefert

legende Wollmilchsau, für die viele

Laufe der nächsten Jahre durch die

werbsvorteil und eine echte Alter-

seien für den Konzern, der auch

agiles Projektmanagement – sofern

Berater sie verkaufen.

spezifische Ausbildung von High

native zu bisherigem Vorgehen.

zahlreiche Softwarelösungen ande-

es richtig umgesetzt wird – über-

Potentials schließen wird“, sagt Prof.

Das Potenzial, das es – auch für

rer Anbieter nutzt, einmalig, meint

zeugende Ergebnisse. Zum Beispiel

Hartel. „Allerdings sollten sich auch

Logistik- und Außenwirtschaftspro-

der zuständige IT-Projektmanager

dann, wenn ein Projekt viele unbe-

Verbände verstärkt in der Verant-

jekte – bietet, ist riesig und wird

zufrieden.

kannte Aufgaben mit sich bringt,

wortung sehen und KMU noch besser

im Unternehmensalltag bei vielen

bei der Einführung agiler Methoden

(noch) nicht ausgeschöpft.

und der Umsetzung entsprechender

„Wahre Agilität ist vor allem eins:

sehr komplex ist oder einen hohen

Realitäts-Check: Wie agil sind Logistik und Außenwirtschaft?

Grad an Internationalität aufweist.

Agiles Projektmanagement = eierlegende Wollmilchsau?

Das zeigen die Ergebnisse der

Auch

Projekte unterstützen.“

Der Wunsch nach einer lebendi-

Studie zumindest für den Bereich

Befragten agiles Projektmanage-

Generell sind Kundenerwartungen

gen,

Außenwirtschaft und Logistik (siehe

ment in Logistik und Außenwirt-

der stärkste Treiber für die Einfüh-

arbeit, die uns zu Schnellbooten

Abb. oben).

schaft für einen Wettbewerbsvorteil

rung von agilem Projektmanage-

macht statt zu trägen Tankern“,

bei

In solchen Situationen punktet das

hält, wenden bisher nur ca. 36 %

ment; intern wird das Thema meist

bringt

schnell

Vorgehen mit mehr Flexibilität und

der Unternehmen agile Methoden

von der Geschäftsleitung oder von

Andreas Seitz in einem Beitrag

den Eindruck, ein Wundermittel

schnellerer

Anpassungsfähigkeit

an. Ein Fünftel hat sich aktuell

den Fachabteilungen getrieben.

für das Manager Magazin auf den

gefunden zu haben. „Agiles Projekt-

an unerwartete Entwicklungen. Bei

zum Ziel gesetzt, diese einzufüh-

management: Modern, effektiv &

Projekten mit langen Laufzeiten,

ren. Etwa 44 % planen dies nicht

innovativ“ heißt es da. Es finden

hoher Bedeutung von Termintreue

(siehe Infografik S. 19). Das liegt bei

sich „3 gute Gründe, warum Sie

und einer hohen Anzahl an Projekt-

den meisten nicht daran, dass sie

im nächsten Projekt unbedingt agil

beteiligten greifen allerdings mehr

kein Potenzial sehen, sondern vor

Agilität ist ein Buzzword unserer

vorgehen sollten“ ebenso wie eine

Studienteilnehmer auf klassisches

allem an unzureichendem Know-

Headline „Mit agilen Methoden

Projektmanagement zurück. Agile

how und fehlenden Standards. „Wir

zum Erfolg“.

Methoden sind also nicht die eier-

erwarten, dass sich diese Lücke im

mit Substanz, ein klarer Wettbe-

Sucht „agiles Google,

man

nach

dem

Begriff

Projektmanagement“ bekommt

man

wenn

die

Mehrzahl

der

pulsierenden

es

Zusammen-

Die Autorin: Franziska Widmaier ist eigentlich eher der Vorher-alles-bis-ins-Detail-Planer, hat sich aber von den agilen Vorteilen überzeugen lassen und wird deshalb beim nächsten passenden Projekt den Tanker im Hafen lassen und ins Schnellboot umsteigen.

Global Trade Management Studie der AEB und DHBW

Agile Zukunft – wie agiles Projektmanagement Logistik und Außenwirtschaft verändert

Unternehmensberater

Punkt. „Wir alle wollen Dynamik statt Stillstand. Muster aufbrechen,

Mehr erfahren

um für den Umbruch gewappnet zu

Die komplette Studie „Agile Zukunft

sein. Den Aufbruch spüren, wo der

– wie agiles Projektmanagement

Amtsschimmel wiehert. Ein biss-

Logistik und Außenwirtschaft verän-

Zeit. Dahinter allerdings steckt kein

chen Start-up-Luft schnuppern im

dert“ steht unter aeb.com/gtm-studie

Luftschloss, sondern eine Methode

grauen Unternehmensalltag.“

kostenlos zum Download bereit.

Ein Hauch von Start-up


A NACH B

22

März.2018

A NACH B

März.2018

23

FAQ aus der Praxis

Dubiose Anfrage Ich möchte Ersatzteile nach Mexiko verschicken an unseren Kunden. Mein Kunde fordert wiederum, dass ich die Ersatzteile

Was Sie schon immer fragen wollten …

an die Firmenadresse schicke, aber die Rechnung soll ich an eine Privatperson stellen. Er sagt, seine Firma darf nicht direkt importieren, sondern der Import muss über eine Privatperson oder eine andere Firma laufen. Und sie müssen dann dieser Person die Ware „abkaufen“. Da ich diesen Fall noch nicht hatte, könnt ihr mir helfen, ob das überhaupt gesetzeskonform ist? Hattet ihr

Mitglieder der Community des Softwareanbieters AEB diskutieren zahlreiche Fragen rund um Zollabwicklung, Aus- und Einfuhrprozesse sowie Exportkontrolle. In der Serie „FAQ aus der Praxis“ präsentiert AnachB die interessantesten Problemfälle – und stellt die Antworten der Mitglieder vor.1

diesen Fall schon einmal?

Codierung: Y901 oder 3LNA/81?

Ja, solche dubiosen Anfra-

Wir hatten den Fall, dass wir über eine andere

gen hatte ich auch schon.

Zollstelle die Abwicklung machen mussten und

Ich empfehle: Finger weg!

der Zollbeamte anstatt der Codierung Y901 die Codierung 3LNA/81 verlangte. Es handelt sich

Lieferant verweigert Ausstellung einer Lieferantenerklärung

um einen nicht Dual-Use-Artikel, den wir bisher

Ein Lieferant verweigerte mir die Ausferti-

richtig? Kann/soll man beide Codierungen

immer mit der Y901 versendet haben. Was ist

gung einer Lieferantenerklärung (LLE). Was

verwenden oder nur eine der beiden? Es handelt

Fehlermeldung des Zolls bei Ausfuhrmeldung (§12(4) AWV)

kann ich tun? Ist er nicht verpflichtet, mir diese auszustellen?

sich um Ferritkerne mit der Stat. Warennr. 85049011.

Ausdruck des ABDs

Meine Beantragung einer Ausfuhranmel-

Dürfen Zolldokumente oder

dung wurde heute abgelehnt mit dem

präziser das Ausfuhrbegleit-

Fehler: §12(4) AWV beachten. Die Aus-

dokument beidseitig ausge-

fuhranmeldung ist für eine Ausfuhr in die

druckt werden, um Papier zu

Ukraine. Da ich immer eine Vorlage benutze

sparen?

ändern sich nur die Rechnungsangaben. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, eine LLE aus-

Hat jemand diesen Fehler schon gehabt und

zustellen. Einzig wenn der Lieferant per Vertrag dazu

weiß Hilfe zur Behebung?

Mit Y901 erklären Sie, dass Sie gegen Anhang I der EG-Dual-Use-VO geprüft haben und dass Ihr Gut nicht im

verpflichtet wurde, können Sie auf eine Ausstellung

Anhang I der EG-Dual-Use-VO gelistet ist. Wäre Ihr Gut

bestehen. Alternativ haben Sie lediglich die Möglich-

im Anhang I gelistet, so wäre eine Ausfuhrgenehmigung

keit, den Lieferanten zu wechseln.

notwendig. Diese wird mit X002 codiert; zusätzlich sind

Ja. Es reicht sogar vom ABD nur die erste Seite

weitere Details anzugeben, je nachdem um welche Art

zu drucken und mitzugeben, wichtig ist nur der

der Genehmigung es sich handelt.

Barcode. Im UZK ist das ABD nicht vorgesehen

Quelle: www.aeb.com/community ­­ Die Antworten stellen keine Rechtsoder Steuerberatung dar. Eine Haftung für die Richtigkeit der gegebenen Antworten wird – trotz ausführlicher Prüfung – nicht übernommen. 1

Der Hinweis bezieht sich auf die Beantragung eines abweichenden Gestel-

3LNA 81 ist eine Negativcodierung. Mit dieser codierten

lungsorts außerhalb des Amtsplatzes. Evtl. ist die Anmeldung nicht inner-

Unterlage erklären Sie, dass es sich bei der Ware nicht

halb der gesetzlich vorgeschriebenen Voranmeldefristen vollzogen worden

um ein in Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste gelistetes

(am Vortag der Verladung spätestens bis zwei Stunden vor Dienstschluss

Rüstungsgut handelt. Das Gut unterliegt damit bei der

der zuständigen Ausfuhrzollstelle). Freitags schließen die Ausfuhrzollstellen­

Ausfuhr keiner Genehmigungspflicht nach der Außen-

i. d. R. früher, daher verschiebt sich auch die Anmeldefrist nach vorne.

wirtschaftsverordnung.

und wird irgendwann vom Zoll nicht mehr erstellt werden. Dann wird voraussichtlich vom Zoll nur noch die MRN-Nummer übermittelt.


A NACH B

22

März.2018

A NACH B

März.2018

23

FAQ aus der Praxis

Dubiose Anfrage Ich möchte Ersatzteile nach Mexiko verschicken an unseren Kunden. Mein Kunde fordert wiederum, dass ich die Ersatzteile

Was Sie schon immer fragen wollten …

an die Firmenadresse schicke, aber die Rechnung soll ich an eine Privatperson stellen. Er sagt, seine Firma darf nicht direkt importieren, sondern der Import muss über eine Privatperson oder eine andere Firma laufen. Und sie müssen dann dieser Person die Ware „abkaufen“. Da ich diesen Fall noch nicht hatte, könnt ihr mir helfen, ob das überhaupt gesetzeskonform ist? Hattet ihr

Mitglieder der Community des Softwareanbieters AEB diskutieren zahlreiche Fragen rund um Zollabwicklung, Aus- und Einfuhrprozesse sowie Exportkontrolle. In der Serie „FAQ aus der Praxis“ präsentiert AnachB die interessantesten Problemfälle – und stellt die Antworten der Mitglieder vor.1

diesen Fall schon einmal?

Codierung: Y901 oder 3LNA/81?

Ja, solche dubiosen Anfra-

Wir hatten den Fall, dass wir über eine andere

gen hatte ich auch schon.

Zollstelle die Abwicklung machen mussten und

Ich empfehle: Finger weg!

der Zollbeamte anstatt der Codierung Y901 die Codierung 3LNA/81 verlangte. Es handelt sich

Lieferant verweigert Ausstellung einer Lieferantenerklärung

um einen nicht Dual-Use-Artikel, den wir bisher

Ein Lieferant verweigerte mir die Ausferti-

richtig? Kann/soll man beide Codierungen

immer mit der Y901 versendet haben. Was ist

gung einer Lieferantenerklärung (LLE). Was

verwenden oder nur eine der beiden? Es handelt

Fehlermeldung des Zolls bei Ausfuhrmeldung (§12(4) AWV)

kann ich tun? Ist er nicht verpflichtet, mir diese auszustellen?

sich um Ferritkerne mit der Stat. Warennr. 85049011.

Ausdruck des ABDs

Meine Beantragung einer Ausfuhranmel-

Dürfen Zolldokumente oder

dung wurde heute abgelehnt mit dem

präziser das Ausfuhrbegleit-

Fehler: §12(4) AWV beachten. Die Aus-

dokument beidseitig ausge-

fuhranmeldung ist für eine Ausfuhr in die

druckt werden, um Papier zu

Ukraine. Da ich immer eine Vorlage benutze

sparen?

ändern sich nur die Rechnungsangaben. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, eine LLE aus-

Hat jemand diesen Fehler schon gehabt und

zustellen. Einzig wenn der Lieferant per Vertrag dazu

weiß Hilfe zur Behebung?

Mit Y901 erklären Sie, dass Sie gegen Anhang I der EG-Dual-Use-VO geprüft haben und dass Ihr Gut nicht im

verpflichtet wurde, können Sie auf eine Ausstellung

Anhang I der EG-Dual-Use-VO gelistet ist. Wäre Ihr Gut

bestehen. Alternativ haben Sie lediglich die Möglich-

im Anhang I gelistet, so wäre eine Ausfuhrgenehmigung

keit, den Lieferanten zu wechseln.

notwendig. Diese wird mit X002 codiert; zusätzlich sind

Ja. Es reicht sogar vom ABD nur die erste Seite

weitere Details anzugeben, je nachdem um welche Art

zu drucken und mitzugeben, wichtig ist nur der

der Genehmigung es sich handelt.

Barcode. Im UZK ist das ABD nicht vorgesehen

Quelle: www.aeb.com/community ­­ Die Antworten stellen keine Rechtsoder Steuerberatung dar. Eine Haftung für die Richtigkeit der gegebenen Antworten wird – trotz ausführlicher Prüfung – nicht übernommen. 1

Der Hinweis bezieht sich auf die Beantragung eines abweichenden Gestel-

3LNA 81 ist eine Negativcodierung. Mit dieser codierten

lungsorts außerhalb des Amtsplatzes. Evtl. ist die Anmeldung nicht inner-

Unterlage erklären Sie, dass es sich bei der Ware nicht

halb der gesetzlich vorgeschriebenen Voranmeldefristen vollzogen worden

um ein in Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste gelistetes

(am Vortag der Verladung spätestens bis zwei Stunden vor Dienstschluss

Rüstungsgut handelt. Das Gut unterliegt damit bei der

der zuständigen Ausfuhrzollstelle). Freitags schließen die Ausfuhrzollstellen­

Ausfuhr keiner Genehmigungspflicht nach der Außen-

i. d. R. früher, daher verschiebt sich auch die Anmeldefrist nach vorne.

wirtschaftsverordnung.

und wird irgendwann vom Zoll nicht mehr erstellt werden. Dann wird voraussichtlich vom Zoll nur noch die MRN-Nummer übermittelt.


A NACH B

24

März.2018

Stammdatenmanagement

Unsexy, aber lebenswichtig Stammdatenmanagement führt in der IT-Strategie vieler Unternehmen das Dasein einer grauen Maus. Zu Unrecht. Ohne eine vernünftige Datenqualität scheitern zumindest in Logistik und Außenwirtschaft Digitalisierungsbemühungen schon im Ansatz.

A NACH B

März.2018

25

Es gibt viele Wege, wie sich ein

folgen oder wirtschaftlichen Nach-

können

IT-Manager für (noch) höhere Aufga-

teile sich aus einem unvollständigen

maschinell erstellt werden. Das Ergeb-

ben empfehlen kann. Die erfolgreiche

Stammdatenmanagement

nis ist ein deutlicher Effizienz- und

Einführung eines ERP-Systems etwa

ist eine Implementierung entspre-

oder ein strategisch relevantes Digi-

chender Prozesse nicht möglich.

talisierungsprojekt. Die Etablierung

Bezogen auf den Außenwirtschafts-

eines hochqualitativen betrieblichen

bereich hat dieses Verständnis in den

Stammdatenmanagements

gehört

letzten Jahren deutlich zugenom-

eher nicht dazu. Das ist schade.

men. Als wesentliche Treiber sind

Doch welche Daten spielen im Außen-

Denn das Stammdatenmanagement

sicherlich die Entwicklungen rund

wirtschaftsbereich eine Rolle? Nach-

liefert einen entscheidenden Wert-

um die Themen Exportkontrolle

stehende Auflistung zeigt eine Auswahl

beitrag für das Unternehmen. Ohne

und Digitalisierung zu sehen. Die

an typischen Stammdaten:

konsistente Stammdaten fehlt der

Rechtsfolgen aus falsch bzw. nicht

• Adressdaten von Kunde, Lieferant,

gesamten digitalen Transformation

klassifizierten Waren können erheb-

mit Industrie 4.0, Logistik 4.0 und

lich sein. Daneben müssen durch die

anderen digitalen Geschäftsmodel-

verstärkte elektronische Abwicklung

len damit ein wichtiges Fundament.

von Zoll- bzw. Außenwirtschaftspro-

„Digitalisierungsprojekte

ohne

zessen (ATLAS, ELAN-K2) Daten

eine hohe Datenqualität sind zum

durchgängig bzw. zentral verfügbar

• Klassifizierung

Scheitern verurteilt“, schreibt das

sein. Gleiches gilt für die Vernet-

(z. B. AL-Nummer, ECCN)

Marktforschungs- und Beratungs-

zung von Systemen – zum Beispiel

unternehmen Lünendonk in der

die Koppelung von internen Syste-

Studie „Revival der Stammdaten

men zwischen Logistik und Außen-

• Codierte Unterlagen

– Behindert mangelnde Datenqua-

wirtschaft oder die Anbindung an

• Gewichtsangaben

lität die digitale Transformation?“.

externe Systeme zwischen Dienst-

• Rechtliche Grundlagen/

Eine Umfrage von Lünendonk aus

leistern und Verladern. Zusätzliche,

dem Jahr 2016 unter 155 deut-

vorgangsbezogene Erfassungen in

schen Unternehmen ergab, dass

den jeweiligen Systemen gehören

sich lediglich 15 % im Stammdaten-

der Vergangenheit an.

management sehr gut aufgestellt

Mit der Digitalisierung wird die

Bereits

sehen. Weitere 60 % stufen ihr

Koppelung von Prozessen vorange-

streicht den Umfang und damit

Stammdatenmanagement

trieben. Damit steigt die Erfordernis,

auch die Komplexität von Stamm-

Daten in entsprechender Qualität und

daten. Für die Unternehmen ist

Umfang zentral zur Verfügung zu stel-

daher ein geeigneter Erfassungs-

len. Beispiel Ausfuhrabwicklung: Bei

und

einem größeren Ausfuhrvolumen stre-

der die unterschiedlichsten Stellen

ben viele Unternehmen einen hohen

im Unternehmen mit einbezieht.

Automatisierungsgrad an. Dieser wird

Denn erst nach vollständiger Pflege

Was ist der beste Weg zu einem ziel-

nur erreicht, wenn die Ausfuhranmel-

der Daten können darauf basie-

führenden Datenmanagement? Am

dung neben dem Zugriff auf die logisti-

rend entsprechende Vorgänge und

Anfang steht das Thema Bewusstsein.

schen Daten auch mit entsprechenden

Meldungen

Klingt naheliegend – und ist es auch.

Stammdaten automatisiert angerei-

zum Beispiel die Erfassung eines

Ohne das Verständnis, welche Rechts-

chert wird. Stimmt die Datenqualität,

Kundenauftrags, die Abgabe einer

zumin-

dest noch als mittelmäßig ein.

Treiber: Exportkontrolle und Digitalisierung

ergeben,

Ausfuhranmeldungen

rein

Performancevorteil.

Die wichtigsten Stammdaten

Dienstleister, Anmelder … • Materialien, Produkte, Artikelbezeichnungen, Warenbeschreibung • Angaben zur Warentarifierung (z. B. Warennummern)

• Ursprung (handelsrechtlich, präferenziell)

Rahmenbedingungen (z. B. Bewilligungen) •EORI-Nummer/Zollnummer diese

Auflistung

Freigabeprozess

ausgelöst

unter-

notwendig,

werden


A NACH B

24

März.2018

Stammdatenmanagement

Unsexy, aber lebenswichtig Stammdatenmanagement führt in der IT-Strategie vieler Unternehmen das Dasein einer grauen Maus. Zu Unrecht. Ohne eine vernünftige Datenqualität scheitern zumindest in Logistik und Außenwirtschaft Digitalisierungsbemühungen schon im Ansatz.

A NACH B

März.2018

25

Es gibt viele Wege, wie sich ein

folgen oder wirtschaftlichen Nach-

können

IT-Manager für (noch) höhere Aufga-

teile sich aus einem unvollständigen

maschinell erstellt werden. Das Ergeb-

ben empfehlen kann. Die erfolgreiche

Stammdatenmanagement

nis ist ein deutlicher Effizienz- und

Einführung eines ERP-Systems etwa

ist eine Implementierung entspre-

oder ein strategisch relevantes Digi-

chender Prozesse nicht möglich.

talisierungsprojekt. Die Etablierung

Bezogen auf den Außenwirtschafts-

eines hochqualitativen betrieblichen

bereich hat dieses Verständnis in den

Stammdatenmanagements

gehört

letzten Jahren deutlich zugenom-

eher nicht dazu. Das ist schade.

men. Als wesentliche Treiber sind

Doch welche Daten spielen im Außen-

Denn das Stammdatenmanagement

sicherlich die Entwicklungen rund

wirtschaftsbereich eine Rolle? Nach-

liefert einen entscheidenden Wert-

um die Themen Exportkontrolle

stehende Auflistung zeigt eine Auswahl

beitrag für das Unternehmen. Ohne

und Digitalisierung zu sehen. Die

an typischen Stammdaten:

konsistente Stammdaten fehlt der

Rechtsfolgen aus falsch bzw. nicht

• Adressdaten von Kunde, Lieferant,

gesamten digitalen Transformation

klassifizierten Waren können erheb-

mit Industrie 4.0, Logistik 4.0 und

lich sein. Daneben müssen durch die

anderen digitalen Geschäftsmodel-

verstärkte elektronische Abwicklung

len damit ein wichtiges Fundament.

von Zoll- bzw. Außenwirtschaftspro-

„Digitalisierungsprojekte

ohne

zessen (ATLAS, ELAN-K2) Daten

eine hohe Datenqualität sind zum

durchgängig bzw. zentral verfügbar

• Klassifizierung

Scheitern verurteilt“, schreibt das

sein. Gleiches gilt für die Vernet-

(z. B. AL-Nummer, ECCN)

Marktforschungs- und Beratungs-

zung von Systemen – zum Beispiel

unternehmen Lünendonk in der

die Koppelung von internen Syste-

Studie „Revival der Stammdaten

men zwischen Logistik und Außen-

• Codierte Unterlagen

– Behindert mangelnde Datenqua-

wirtschaft oder die Anbindung an

• Gewichtsangaben

lität die digitale Transformation?“.

externe Systeme zwischen Dienst-

• Rechtliche Grundlagen/

Eine Umfrage von Lünendonk aus

leistern und Verladern. Zusätzliche,

dem Jahr 2016 unter 155 deut-

vorgangsbezogene Erfassungen in

schen Unternehmen ergab, dass

den jeweiligen Systemen gehören

sich lediglich 15 % im Stammdaten-

der Vergangenheit an.

management sehr gut aufgestellt

Mit der Digitalisierung wird die

Bereits

sehen. Weitere 60 % stufen ihr

Koppelung von Prozessen vorange-

streicht den Umfang und damit

Stammdatenmanagement

trieben. Damit steigt die Erfordernis,

auch die Komplexität von Stamm-

Daten in entsprechender Qualität und

daten. Für die Unternehmen ist

Umfang zentral zur Verfügung zu stel-

daher ein geeigneter Erfassungs-

len. Beispiel Ausfuhrabwicklung: Bei

und

einem größeren Ausfuhrvolumen stre-

der die unterschiedlichsten Stellen

ben viele Unternehmen einen hohen

im Unternehmen mit einbezieht.

Automatisierungsgrad an. Dieser wird

Denn erst nach vollständiger Pflege

Was ist der beste Weg zu einem ziel-

nur erreicht, wenn die Ausfuhranmel-

der Daten können darauf basie-

führenden Datenmanagement? Am

dung neben dem Zugriff auf die logisti-

rend entsprechende Vorgänge und

Anfang steht das Thema Bewusstsein.

schen Daten auch mit entsprechenden

Meldungen

Klingt naheliegend – und ist es auch.

Stammdaten automatisiert angerei-

zum Beispiel die Erfassung eines

Ohne das Verständnis, welche Rechts-

chert wird. Stimmt die Datenqualität,

Kundenauftrags, die Abgabe einer

zumin-

dest noch als mittelmäßig ein.

Treiber: Exportkontrolle und Digitalisierung

ergeben,

Ausfuhranmeldungen

rein

Performancevorteil.

Die wichtigsten Stammdaten

Dienstleister, Anmelder … • Materialien, Produkte, Artikelbezeichnungen, Warenbeschreibung • Angaben zur Warentarifierung (z. B. Warennummern)

• Ursprung (handelsrechtlich, präferenziell)

Rahmenbedingungen (z. B. Bewilligungen) •EORI-Nummer/Zollnummer diese

Auflistung

Freigabeprozess

ausgelöst

unter-

notwendig,

werden


A NACH B

26

März.2018

A NACH B

März.2018

Tipps rund um die Stammdaten

27

Änderungen dokumentieren

Hilfen zum Jahreswechsel nutzen

Kollaboratives Stammdaten­ management etablieren

Zollanmeldung oder Daten für die

im

zen­­

Damit soll sichergestellt werden, dass

Intrahandelsstatistik. Eine zentrale

tral zu pflegen. Auch innerhalb von

eine Warennummer (8-Steller) glei-

Klingt naheliegend, wird in der betrieb-

Zum Jahreswechsel häufen sich Umtari-

Im Zuge der digitalen Vernetzung

Frage bei der Organisation ist dabei:

Konzernstrukturen dominiert eine

chermaßen in der Ausfuhranmeldung,

lichen Praxis aber immer wieder ver-

fierungen, insbesondere wenn alle fünf

müssen bestimmte Stammdaten an

Sollen die Daten eher „zentral“, also

zentrale Stammdatenpflege bezogen

in einer Meldung für die Intrahan-

nachlässigt. Ein Beispiel: Stellt sich bei

Jahre die umfassenden HS-Reformen

Partner außerhalb des Unternehmens

durch die Zollabteilung, oder eher

auf die außenwirtschaftsrechtlichen

delsstatistik und auf dem Rechnungs-

einer Tarifierung heraus, dass ein ähn-

anstehen. Hier bieten das Statistische

weitergereicht werden – etwa aus Effi-

„dezentral“,

Daten.

dokument verwendet wird.

liches Material in der Vergangenheit

Bundesamt und Content-Provider soge-

zienz- oder haftungsrechtlichen Grün-

zum

Beispiel

durch

Außenwirtschaftsbereich

Oftmals

werden

zentrale

das Produktmanagement oder den

Shared Service Center eingerichtet,

Die

damit,

falsch tarifiert wurde, sollte festgehal-

nannte Korrelationstabellen an. Mit

den. Beispiel: Ein Unternehmen lässt

Einkauf, eingepflegt werden? Dabei

die für die außenwirtschaftsrecht-

dass viele ERP-Systeme nur einen

ten werden, wann welcher Anwender

diesen lassen sich alle Artikel automa-

sich zur Importverzollung von einem

sind zwei Zusammenhänge zu beach-

lichen Stammdaten zuständig sind.

reduzierten Datenkranz für außen-

die Änderungen vorgenommen hat.

tisiert aktualisieren, bei denen eine alte

Dienstleister vertreten. Bei einem

ten: Je komplexer, desto dezentraler

Die Herausforderung ist nicht zu

wirtschaftsrechtliche

Stammda-

Dies stellen IT-Systeme meist automa-

zu genau einer neuen Warennummer

gewissen Meldevolumen kann es rat-

und je größer, desto hybrider.

unterschätzen, da bei bestimmten

ten vorsehen. So können in vielen

tisiert über sogenannte Log-Dateien

(1:1-Beziehung) bzw. mehrere veraltete

sam sein, dass der Einführer seine

Stammdaten umfangreiche Kennt-

Systemen keine 11-stelligen Zoll-

sicher. Zudem sollte die falsche Einrei-

Warennummern zu einer neuen zusam-

Stammdaten (z. B. Tarifierung) an den

nisse

Probleme

beginnen

Rechtsgrundlagen

tarifnummern in den Stammdaten

hung an sich dokumentiert werden und

mengefasst wurden (n:1-Beziehung).

Dienstleister weiterreicht, damit auf

erforderlich sein können. So ist ein

erfasst werden, da nur 8 Stellen für

der Anwender einen entsprechenden

Für Warennummern, die in mehrere

dieser Grundlage die Importverzollung

und derselbe Artikel gemäß Waren-

die Warennummer vorgesehen sind.

Hinweis erhalten. Bei entsprechenden

neue gesplittet wurden (1:n-Bezie-

erfolgt. Ohne ein intelligentes Stamm-

verzeichnis bzw. EU-Taric ggf. anders

Ein weiteres Beispiel: Die meisten

Außenprüfungen kann diese Nach-

hung), muss der Anwender über die

datenmanagement wird die digitale

Zeichnen sich die Produkte durch

einzureihen als gemäß der schweize-

ERP-Systeme sehen nur ein Feld vor,

weisführung sehr hilfreich sein.

Warennummern entscheiden.

Transformation nicht funktionieren.

eine hohe technische Komplexität aus

rischen Nomenklatur. Erschwerend

um den Ursprung zu pflegen. Möchte

(z. B. komplexe chemische Verbin-

kommt hinzu, dass es selbst inner-

man aber den handelsrechtlichen und

dungen), übernimmt das Produkt-

halb eines Rechtsraumes, beispiels-

präferenziellen Ursprung gleicherma-

management zumeist die Tarifierung

weise der EU, zu unterschiedlichen

ßen erfassen, stößt man an Grenzen.

und Klassifizierung. Bei zugekauf-

Rechtsauffassungen bezüglich Tari-

besteht bei einem Releasewechsel

lagen in dem Subsystem für Zollab-

feststehendes Sortiment an Vorma-

ten Teilen hilft eine Rücksprache

fierung kommen kann. Abhilfe schafft

die Gefahr, dass die Anpassung nicht

wicklung. Dies erschwert aber eine

terialien bzw. Handelserzeugnissen,

mit dem jeweiligen Lieferanten.

in diesem Fall eine verbindliche Zoll-

mehr lauffähig ist.

zentrale bzw. transparente Pflege

das aber immer wieder neu zu tarifie-

Die Zollabteilung hat in diesem Fall

tarifauskunft (vZTA).

Andererseits kann man Stammdaten

der

außenwirtschaftsrechtlichen

ren ist – etwa durch Änderungen im

zwischen unterschiedlichen Syste-

Daten. Denn bestimmte Stammda-

Beschaffungsprozess. Hier können

Als Lösung gibt es meist zwei Wege:

men synchronisieren. In diesem Fall

ten können nur in den jeweiligen

moderne Algorithmen helfen, um

Einerseits kann man das jeweilige

überträgt man die Stammdaten aus

Subsystemen „nachgepflegt“ werden,

anhand

ERP-System

Alles eine Frage der Organisation

lokaler

ERP erweitern oder Systeme synchronisieren

eher eine Gesamtverantwortung für die Prozesse und nimmt zusätzliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Die IT bereitet Probleme

Größere

Unternehmen

gehen

tendenziell dazu über, Stammdaten

Tarifierun-

erforderli-

dem zentralen ERP-System automa-

wenn eine entsprechende Synchro-

gen entsprechende Vorschläge zur

Eine zentrale Herausforderung im

che Funktionalität erweitern. Der

tisiert in die jeweiligen Fachanwen-

nisation zwischen den jeweiligen

Tarifierung zu machen (Stichwort

Stammdatenmanagement

die

Nachteil: Dies ist mit entsprechen-

dungen (z. B. für Zollabwicklung).

IT-Systemen erfolgt ist.

Machine learning). Einfache Einrei-

Anforderung nach Datenkonsistenz.

dem Aufwand verbunden. Zudem

Dann werden die jeweiligen fachspe-

wahr. Die operative Verantwortung liegt jedoch an anderer Stelle.

bestehender

ist

um

die

hungen können dadurch automa-

zifischen Daten in der Fachanwendung gezielt eingepflegt.

tisiert werden und die Mitarbeiter

Automatisierung hilft bei der Stammdatenpflege

können sich auf die komplexeren

Der Autor: Dr. Ulrich Lison ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei AEB für die Produktstrategie rund um das Thema Außenwirtschaft zuständig. Er ist Treiber für innovative Produktideen und geht als Teil des AEB Corporate Start-ups auch mal ungewöhnliche Wege, um Zoll- und Compliance-Software auf ein neues Level zu bringen.

Prof. Dr. Helmut Beckmann von der Hochschule Heilbronn beschreibt in der Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik das

Ein Beispiel: Die wenigsten ERP-Sys-

Stammdatenmanagement als „alle strategischen, organisatorischen, methodischen und technologischen Aktivitäten in

teme sehen vor, dass codierte Unter-

Bezug auf die Stammdaten eines Unternehmens.“ Aufgabe des Stammdatenmanagements sei die Sicherstellung der kon-

lagen in den Stammdaten zentral

Beim Erfassen von Stammdaten und

sistenten, vollständigen, aktuellen, korrekten und qualitativ hochwertigen Stammdaten zur Unterstützung der Leistungspro-

gepflegt werden. Um einen entspre-

insbesondere bei den Angaben zur

zesse eines Unternehmens.

chenden Automatisierungsgrad in

Tarifierung und Klassifizierung ist

Stammdaten grenzt Beckmann von Bewegungsdaten ab. Sie sind wichtige Grunddaten eines Betriebs, die über einen gewis-

der Zollabwicklung zu erreichen, ist

grundsätzlich eine entsprechende

sen Zeitraum nicht verändert werden: „Unternehmensleistungen können nicht optimal erbracht werden, wenn die Stammda-

dies aber erforderlich – ganz abgese-

Sorgfalt erforderlich. Die Komple-

ten inkonsistent, unvollständig, veraltet, fehlerhaft oder schlicht nicht verfügbar sind.“

hen von der Datenqualität. In diesem

xität kann sehr unterschiedlich sein.

Fall pflegt man die codierten Unter-

Die meisten Unternehmen haben ein

Fälle konzentrieren.


A NACH B

26

März.2018

A NACH B

März.2018

Tipps rund um die Stammdaten

27

Änderungen dokumentieren

Hilfen zum Jahreswechsel nutzen

Kollaboratives Stammdaten­ management etablieren

Zollanmeldung oder Daten für die

im

zen­­

Damit soll sichergestellt werden, dass

Intrahandelsstatistik. Eine zentrale

tral zu pflegen. Auch innerhalb von

eine Warennummer (8-Steller) glei-

Klingt naheliegend, wird in der betrieb-

Zum Jahreswechsel häufen sich Umtari-

Im Zuge der digitalen Vernetzung

Frage bei der Organisation ist dabei:

Konzernstrukturen dominiert eine

chermaßen in der Ausfuhranmeldung,

lichen Praxis aber immer wieder ver-

fierungen, insbesondere wenn alle fünf

müssen bestimmte Stammdaten an

Sollen die Daten eher „zentral“, also

zentrale Stammdatenpflege bezogen

in einer Meldung für die Intrahan-

nachlässigt. Ein Beispiel: Stellt sich bei

Jahre die umfassenden HS-Reformen

Partner außerhalb des Unternehmens

durch die Zollabteilung, oder eher

auf die außenwirtschaftsrechtlichen

delsstatistik und auf dem Rechnungs-

einer Tarifierung heraus, dass ein ähn-

anstehen. Hier bieten das Statistische

weitergereicht werden – etwa aus Effi-

„dezentral“,

Daten.

dokument verwendet wird.

liches Material in der Vergangenheit

Bundesamt und Content-Provider soge-

zienz- oder haftungsrechtlichen Grün-

zum

Beispiel

durch

Außenwirtschaftsbereich

Oftmals

werden

zentrale

das Produktmanagement oder den

Shared Service Center eingerichtet,

Die

damit,

falsch tarifiert wurde, sollte festgehal-

nannte Korrelationstabellen an. Mit

den. Beispiel: Ein Unternehmen lässt

Einkauf, eingepflegt werden? Dabei

die für die außenwirtschaftsrecht-

dass viele ERP-Systeme nur einen

ten werden, wann welcher Anwender

diesen lassen sich alle Artikel automa-

sich zur Importverzollung von einem

sind zwei Zusammenhänge zu beach-

lichen Stammdaten zuständig sind.

reduzierten Datenkranz für außen-

die Änderungen vorgenommen hat.

tisiert aktualisieren, bei denen eine alte

Dienstleister vertreten. Bei einem

ten: Je komplexer, desto dezentraler

Die Herausforderung ist nicht zu

wirtschaftsrechtliche

Stammda-

Dies stellen IT-Systeme meist automa-

zu genau einer neuen Warennummer

gewissen Meldevolumen kann es rat-

und je größer, desto hybrider.

unterschätzen, da bei bestimmten

ten vorsehen. So können in vielen

tisiert über sogenannte Log-Dateien

(1:1-Beziehung) bzw. mehrere veraltete

sam sein, dass der Einführer seine

Stammdaten umfangreiche Kennt-

Systemen keine 11-stelligen Zoll-

sicher. Zudem sollte die falsche Einrei-

Warennummern zu einer neuen zusam-

Stammdaten (z. B. Tarifierung) an den

nisse

Probleme

beginnen

Rechtsgrundlagen

tarifnummern in den Stammdaten

hung an sich dokumentiert werden und

mengefasst wurden (n:1-Beziehung).

Dienstleister weiterreicht, damit auf

erforderlich sein können. So ist ein

erfasst werden, da nur 8 Stellen für

der Anwender einen entsprechenden

Für Warennummern, die in mehrere

dieser Grundlage die Importverzollung

und derselbe Artikel gemäß Waren-

die Warennummer vorgesehen sind.

Hinweis erhalten. Bei entsprechenden

neue gesplittet wurden (1:n-Bezie-

erfolgt. Ohne ein intelligentes Stamm-

verzeichnis bzw. EU-Taric ggf. anders

Ein weiteres Beispiel: Die meisten

Außenprüfungen kann diese Nach-

hung), muss der Anwender über die

datenmanagement wird die digitale

Zeichnen sich die Produkte durch

einzureihen als gemäß der schweize-

ERP-Systeme sehen nur ein Feld vor,

weisführung sehr hilfreich sein.

Warennummern entscheiden.

Transformation nicht funktionieren.

eine hohe technische Komplexität aus

rischen Nomenklatur. Erschwerend

um den Ursprung zu pflegen. Möchte

(z. B. komplexe chemische Verbin-

kommt hinzu, dass es selbst inner-

man aber den handelsrechtlichen und

dungen), übernimmt das Produkt-

halb eines Rechtsraumes, beispiels-

präferenziellen Ursprung gleicherma-

management zumeist die Tarifierung

weise der EU, zu unterschiedlichen

ßen erfassen, stößt man an Grenzen.

und Klassifizierung. Bei zugekauf-

Rechtsauffassungen bezüglich Tari-

besteht bei einem Releasewechsel

lagen in dem Subsystem für Zollab-

feststehendes Sortiment an Vorma-

ten Teilen hilft eine Rücksprache

fierung kommen kann. Abhilfe schafft

die Gefahr, dass die Anpassung nicht

wicklung. Dies erschwert aber eine

terialien bzw. Handelserzeugnissen,

mit dem jeweiligen Lieferanten.

in diesem Fall eine verbindliche Zoll-

mehr lauffähig ist.

zentrale bzw. transparente Pflege

das aber immer wieder neu zu tarifie-

Die Zollabteilung hat in diesem Fall

tarifauskunft (vZTA).

Andererseits kann man Stammdaten

der

außenwirtschaftsrechtlichen

ren ist – etwa durch Änderungen im

zwischen unterschiedlichen Syste-

Daten. Denn bestimmte Stammda-

Beschaffungsprozess. Hier können

Als Lösung gibt es meist zwei Wege:

men synchronisieren. In diesem Fall

ten können nur in den jeweiligen

moderne Algorithmen helfen, um

Einerseits kann man das jeweilige

überträgt man die Stammdaten aus

Subsystemen „nachgepflegt“ werden,

anhand

ERP-System

Alles eine Frage der Organisation

lokaler

ERP erweitern oder Systeme synchronisieren

eher eine Gesamtverantwortung für die Prozesse und nimmt zusätzliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Die IT bereitet Probleme

Größere

Unternehmen

gehen

tendenziell dazu über, Stammdaten

Tarifierun-

erforderli-

dem zentralen ERP-System automa-

wenn eine entsprechende Synchro-

gen entsprechende Vorschläge zur

Eine zentrale Herausforderung im

che Funktionalität erweitern. Der

tisiert in die jeweiligen Fachanwen-

nisation zwischen den jeweiligen

Tarifierung zu machen (Stichwort

Stammdatenmanagement

die

Nachteil: Dies ist mit entsprechen-

dungen (z. B. für Zollabwicklung).

IT-Systemen erfolgt ist.

Machine learning). Einfache Einrei-

Anforderung nach Datenkonsistenz.

dem Aufwand verbunden. Zudem

Dann werden die jeweiligen fachspe-

wahr. Die operative Verantwortung liegt jedoch an anderer Stelle.

bestehender

ist

um

die

hungen können dadurch automa-

zifischen Daten in der Fachanwendung gezielt eingepflegt.

tisiert werden und die Mitarbeiter

Automatisierung hilft bei der Stammdatenpflege

können sich auf die komplexeren

Der Autor: Dr. Ulrich Lison ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei AEB für die Produktstrategie rund um das Thema Außenwirtschaft zuständig. Er ist Treiber für innovative Produktideen und geht als Teil des AEB Corporate Start-ups auch mal ungewöhnliche Wege, um Zoll- und Compliance-Software auf ein neues Level zu bringen.

Prof. Dr. Helmut Beckmann von der Hochschule Heilbronn beschreibt in der Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik das

Ein Beispiel: Die wenigsten ERP-Sys-

Stammdatenmanagement als „alle strategischen, organisatorischen, methodischen und technologischen Aktivitäten in

teme sehen vor, dass codierte Unter-

Bezug auf die Stammdaten eines Unternehmens.“ Aufgabe des Stammdatenmanagements sei die Sicherstellung der kon-

lagen in den Stammdaten zentral

Beim Erfassen von Stammdaten und

sistenten, vollständigen, aktuellen, korrekten und qualitativ hochwertigen Stammdaten zur Unterstützung der Leistungspro-

gepflegt werden. Um einen entspre-

insbesondere bei den Angaben zur

zesse eines Unternehmens.

chenden Automatisierungsgrad in

Tarifierung und Klassifizierung ist

Stammdaten grenzt Beckmann von Bewegungsdaten ab. Sie sind wichtige Grunddaten eines Betriebs, die über einen gewis-

der Zollabwicklung zu erreichen, ist

grundsätzlich eine entsprechende

sen Zeitraum nicht verändert werden: „Unternehmensleistungen können nicht optimal erbracht werden, wenn die Stammda-

dies aber erforderlich – ganz abgese-

Sorgfalt erforderlich. Die Komple-

ten inkonsistent, unvollständig, veraltet, fehlerhaft oder schlicht nicht verfügbar sind.“

hen von der Datenqualität. In diesem

xität kann sehr unterschiedlich sein.

Fall pflegt man die codierten Unter-

Die meisten Unternehmen haben ein

Fälle konzentrieren.


A NACH B

28

März.2018

A NACH B

März.2018

29

Dürr Dental ist ein schwäbischer

unsere Versand- und Exportprozesse

Insgesamt führte der Einsatz der

Mittelständler, der Händler, Depots

verbessert, das einfach zu warten

Software an den Packplätzen in

und eigene Niederlassungen in über

ist und im Standard viele Funkti-

Bietigheim-Bissingen und den Toch-

100 Ländern beliefert, die dann

onalitäten abdeckt. Zum Beispiel

terunternehmen von Dürr Dental

wiederum Zahnärzte, Dentallabore

funktioniert

zu einer effizienteren logistischen

und Kliniken versorgen. Auch an

Kommunikation mit den Transport-

Abwicklung.

Universitäten in der ganzen Welt

dienstleistern in der Software auto-

gendem Sendungsvolumen konnte

hantieren Mediziner und Forscher

matisiert. Früher bearbeiteten die

die bestehende Mannschaft dieses

mit den Instrumenten aus dem

Mitarbeiter alles händisch.“

immer bewältigen. Und Ralf Durst

elektronische

Trotz

jährlich

und Andreas Grüdl sind optimis-

Mit 28 % sind die USA der größte

tisch, dass das weiterhin so bleibt,

Absatzmarkt der Dürr Dental SE.

obwohl das Sendungsvolumen, das

23 % des Sendungsvolumens des

2017 bei 47.000 Sendungen lag, auch

wird

an

Kunden

innerhalb Deutschlands verschickt, fast ein Drittel geht an Niederlassungen, Depots und Händler im übrigen Europa. Viele Endkunden sitzen auch in Asien. Mit Ausnahme der amerikanischen

„Wir wollten ein markt­ gängiges und zeitgemäßes System einführen, das unsere Versand- und Exportprozesse verbessert.“

Tochter Air Techniques nutzen alle

Ralf Durst, IT-Leiter bei Dürr Dental

deutschen Tochterfirmen der Dürr

zukünftig weiter wachsen dürfte.

Eine Software für die Logistik – synchron mit dem ERP-System 2014 stand eine komplette Erneuerung der Systeminfrastruktur und

Dental SE für die logistische Abwick-

damit die Modernisierung der IT

lung, den Versand, das Transportma-

an. Dürr Dental wollte ein ERP-Sys-

nagement und die Exportabwicklung

tem, das speziell die Anforderungen

Software von AEB.

eines Mittelständlers und die weitere Internationalisierung

Von Wurzelbehandlungen und ERP-Systemen Wer vor einer Zahnwurzelbehandlung nervös im Behandlungsstuhl beim Zahnarzt sitzt, hat wahrscheinlich wenig Sinn für die Instrumente, die den Speichel absaugen oder den Wurzelkanal aushöhlen. Bei Dürr Dental hingegen dreht sich alles um zahnmedizinische Geräte und Hygienematerialien – und darum, wie diese weltweit automatisiert versendet und exportiert werden.

stei-

Schwäbischen.

Unternehmens

Best Practice

die

Umsatzwachstum durch Automatisierung begegnet

unterstützt.

Logistikleiter Grüdl ergänzt: „Vor

Das Unternehmen entschied sich

allem war uns wichtig, dass die

dafür, die ERP-Software des schwe-

Gefahrgutabwicklung erleichtert und

dischen Anbieters IFS einzuführen

automatisiert wird.“ Einige der Dürr

und einige Subsysteme abzulösen

Laut Versandlogistikleiter Andreas

Dental-Produkte im Hygienebereich

– nicht jedoch die AEB-Software.

Grüdl ist der Umsatz seit 2005

wie

müssen

Die AEB-Lösung ist in das neue

überproportional

und

als Gefahrgut oder mit dem Label

ERP-System deutlich tiefer integriert

das Sendungsvolumen stark ange-

„Limited Quantity“ gekennzeichnet

und arbeitet mit der IFS-Software

stiegen. Schon damals war es das

werden. Früher mussten die Label

besser zusammen. In dieser Konstel-

Ziel, Prozesse so automatisiert wie

mit der Schreibmaschine erstellt

lation sind beide Systeme seit 1. Juni

möglich abzuwickeln, erklärt IT-Lei-

werden. „Heute sind die Produkte,

2014 produktiv.

ter Ralf Durst. Das Unternehmen

die als Gefahrgut deklariert werden

IT-Leiter Ralf Durst erläutert das

beschloss deshalb, die Software von

müssen, im System hinterlegt. Am

Zusammenspiel:

AEB zu implementieren. Ralf Durst:

Packplatz werden dann automatisch

und Bestandsdaten fließen nicht

„Wir wollten ein marktgängiges und

die richtigen Label und die IMO-Er-

nur vom ERP- in das AEB-System,

zeitgemäßes System einführen, das

klärung gedruckt“, sagt Grüdl.

sondern die dort ermittelten Daten

gewachsen

Desinfektionsmittel

„Die

Auftrags-


A NACH B

28

März.2018

A NACH B

März.2018

29

Dürr Dental ist ein schwäbischer

unsere Versand- und Exportprozesse

Insgesamt führte der Einsatz der

Mittelständler, der Händler, Depots

verbessert, das einfach zu warten

Software an den Packplätzen in

und eigene Niederlassungen in über

ist und im Standard viele Funkti-

Bietigheim-Bissingen und den Toch-

100 Ländern beliefert, die dann

onalitäten abdeckt. Zum Beispiel

terunternehmen von Dürr Dental

wiederum Zahnärzte, Dentallabore

funktioniert

zu einer effizienteren logistischen

und Kliniken versorgen. Auch an

Kommunikation mit den Transport-

Abwicklung.

Universitäten in der ganzen Welt

dienstleistern in der Software auto-

gendem Sendungsvolumen konnte

hantieren Mediziner und Forscher

matisiert. Früher bearbeiteten die

die bestehende Mannschaft dieses

mit den Instrumenten aus dem

Mitarbeiter alles händisch.“

immer bewältigen. Und Ralf Durst

elektronische

Trotz

jährlich

und Andreas Grüdl sind optimis-

Mit 28 % sind die USA der größte

tisch, dass das weiterhin so bleibt,

Absatzmarkt der Dürr Dental SE.

obwohl das Sendungsvolumen, das

23 % des Sendungsvolumens des

2017 bei 47.000 Sendungen lag, auch

wird

an

Kunden

innerhalb Deutschlands verschickt, fast ein Drittel geht an Niederlassungen, Depots und Händler im übrigen Europa. Viele Endkunden sitzen auch in Asien. Mit Ausnahme der amerikanischen

„Wir wollten ein markt­ gängiges und zeitgemäßes System einführen, das unsere Versand- und Exportprozesse verbessert.“

Tochter Air Techniques nutzen alle

Ralf Durst, IT-Leiter bei Dürr Dental

deutschen Tochterfirmen der Dürr

zukünftig weiter wachsen dürfte.

Eine Software für die Logistik – synchron mit dem ERP-System 2014 stand eine komplette Erneuerung der Systeminfrastruktur und

Dental SE für die logistische Abwick-

damit die Modernisierung der IT

lung, den Versand, das Transportma-

an. Dürr Dental wollte ein ERP-Sys-

nagement und die Exportabwicklung

tem, das speziell die Anforderungen

Software von AEB.

eines Mittelständlers und die weitere Internationalisierung

Von Wurzelbehandlungen und ERP-Systemen Wer vor einer Zahnwurzelbehandlung nervös im Behandlungsstuhl beim Zahnarzt sitzt, hat wahrscheinlich wenig Sinn für die Instrumente, die den Speichel absaugen oder den Wurzelkanal aushöhlen. Bei Dürr Dental hingegen dreht sich alles um zahnmedizinische Geräte und Hygienematerialien – und darum, wie diese weltweit automatisiert versendet und exportiert werden.

stei-

Schwäbischen.

Unternehmens

Best Practice

die

Umsatzwachstum durch Automatisierung begegnet

unterstützt.

Logistikleiter Grüdl ergänzt: „Vor

Das Unternehmen entschied sich

allem war uns wichtig, dass die

dafür, die ERP-Software des schwe-

Gefahrgutabwicklung erleichtert und

dischen Anbieters IFS einzuführen

automatisiert wird.“ Einige der Dürr

und einige Subsysteme abzulösen

Laut Versandlogistikleiter Andreas

Dental-Produkte im Hygienebereich

– nicht jedoch die AEB-Software.

Grüdl ist der Umsatz seit 2005

wie

müssen

Die AEB-Lösung ist in das neue

überproportional

und

als Gefahrgut oder mit dem Label

ERP-System deutlich tiefer integriert

das Sendungsvolumen stark ange-

„Limited Quantity“ gekennzeichnet

und arbeitet mit der IFS-Software

stiegen. Schon damals war es das

werden. Früher mussten die Label

besser zusammen. In dieser Konstel-

Ziel, Prozesse so automatisiert wie

mit der Schreibmaschine erstellt

lation sind beide Systeme seit 1. Juni

möglich abzuwickeln, erklärt IT-Lei-

werden. „Heute sind die Produkte,

2014 produktiv.

ter Ralf Durst. Das Unternehmen

die als Gefahrgut deklariert werden

IT-Leiter Ralf Durst erläutert das

beschloss deshalb, die Software von

müssen, im System hinterlegt. Am

Zusammenspiel:

AEB zu implementieren. Ralf Durst:

Packplatz werden dann automatisch

und Bestandsdaten fließen nicht

„Wir wollten ein marktgängiges und

die richtigen Label und die IMO-Er-

nur vom ERP- in das AEB-System,

zeitgemäßes System einführen, das

klärung gedruckt“, sagt Grüdl.

sondern die dort ermittelten Daten

gewachsen

Desinfektionsmittel

„Die

Auftrags-


A NACH B

30

März.2018

alle Daten in beiden Systemen immer

Dürr Dental alle IT-Projekte begleitet

ckungs- und Statusinformationen

synchron sind.

hat und für die erfolgreiche Imple-

werden auch direkt wieder an das

Auch wenn es um Auswertungen und

mentierung

ERP zurückgespielt.“ Dieser Infor-

Statistiken geht, ist die AEB-Soft-

schätzt AEB als zuverlässigen und

mationsaustausch führt zu einer

ware die erste Anlaufstelle. Für

kompetenten Partner. Neben der

höheren Automatisierung und beugt

seinen jährlichen Gefahrgutbericht

guten Zusammenarbeit und fachli-

Fehlern vor. Und er spart Zeit, zum

erhält Andreas Grüdl auf Knopf-

chen Unterstützung ist er froh, dass

Beispiel bei der Frachtkostenermitt-

druck die benötigten Informationen,

die Einführungsprojekte immer über-

lung für nationale Transporte. In der

z. B. in welcher Tonnage Gefahrgüter

schaubar waren und der Dienstleis-

AEB-Software sind alle Offerten der

versendet wurden. „Auch kann ich

tungsaufwand relativ niedrig: „Wir

Transportdienstleister hinterlegt.

mir die Sendungen nach Gewicht

haben alle Projekte in einem Zeitraum

oder Anzahl anzeigen lassen, die

von drei oder vier Monaten durch-

alle

wie

Gewichts-,

Fracht-,

Verpa-

„Allein durch den automatisierten Proof of Delivery spart uns die Software schon viele Stunden Zeit.“ Ralf Durst, IT-Leiter bei Dürr Dental

verantwortlich

war,

Europa

geführt – vom Projektstart bis zum

verschickt haben. Solche Auswer-

Zeitpunkt, an dem die Software live

tungen sind hilfreich, wenn man vor

geschaltet wurde. Das war bei der

einer Verhandlung mit Spediteu-

Software-Einführung der Transport &

ren steht oder um Reports für die

Freight-Lösung 2005 der Fall, ebenso

Geschäftsleitung vorzubereiten.“

als wir 2006 die Compliance-Software

Niederlassungen

in

eingeführt haben und ein Jahr später, als wir auf die elektronische Abwick-

Schnelle Implementierung und fachliches Know-how

lung mit ATLAS Ausfuhr umstellten.“

Andreas Grüdl erinnert sich noch

Verbesserte Liefertransparenz seit 2016

gut an die Zeit, als man sich für die Software von AEB entschieden hatte.

Zahnmedizinische Geräte und Hygienematerialien warten im Lager darauf, versendet zu werden. Damit alles reibungslos läuft, setzt Dürr Dental auf Software von AEB.

Zollabfertigung oder eine Beschä-

Abwicklung rund um die Neurege-

Sachbearbeiterin einzeln bei den

„Hier in Bietigheim-Bissingen gibt es

Im Jahr 2016 stand ein weite-

digung beim Verladen, rechtzeitig

lung der Umsatzsteuer-Durchfüh-

Transportdienstleistern nachhaken,

viele Firmen, die ebenfalls Kunden in

res Projekt auf der Agenda: Dürr

erkannt. Dadurch ist Dürr Dental in

rungsverordnung seit dem 1. Januar

wenn bei Lieferungen innerhalb der

aller Welt haben. Da hört man sich

Dental wollte die Transparenz in der

der Lage, schneller auf Zwischenfälle

2014. Unternehmen müssen den

EU der „Proof of Delivery“ noch nicht

bei den Kollegen um, wie sie ihren

Lieferkette erhöhen. Bisher hatte

zu reagieren, adäquate Maßnahmen

Finanzbehörden nachweisen, dass

eingetroffen war, den wir als Nach-

Export abwickeln. Sie haben uns AEB

das Unternehmen ein Tracking- &

einzuleiten und auch den Kunden

Sendungen an Kunden in der EU

weis

Frachtkosten für Transporte inner-

empfohlen“, sagt der Logistikleiter. Er

Tracing-Tool von AEB im Einsatz,

proaktiv zu informieren. Das verbes-

Deutschland verlassen und ihr Ziel

benötigen“, so Ralf Durst. Bei mehr

halb Deutschlands berechnet die

schätzt an AEB auch, dass die Mitar-

das

sert die Lieferqualität und erhöht die

erreicht haben. Nur dann sind solche

als tausend Zustellungen pro Monat

Software automatisch. Ralf Durst:

beiter ganz spontan helfen und bera-

Visibility & Collaboration Platform

Kundenzufriedenheit.

Lieferungen von der Umsatzsteuer

war das nicht selten der Fall. „Die

„Die Rechnungen an die Warenemp-

ten, wenn „es einmal brennt“. So hatte

des Softwareanbieters abgelöst und

Dazu trägt auch bei, dass nun alle

befreit. Für Dürr Dental mit einem

Software spart uns schon allein hier

fänger werden aus dem ERP-System

der Zoll einmal eine ganze Palette mit

erweitert wurde.

Niederlassungen sowie die von Dürr

hohen Anteil an europäischen Liefe-

viele Stunden Zeit.“

heraus erzeugt. Aufgrund des bidirek-

Waren stehengelassen, weil angeblich

Die

Dental definierten Empfänger ihre

rungen ein wichtiges Thema.

tionalen Datenaustauschs können die

die Zoll-Codierungen der Packstücke

automatisiertes

von

Aufträge über einen Web-Browser

Als Nachweis zur umsatzsteuerfreien

Frachtkosten direkt auf die Rechnung

nicht korrekt angegeben waren. „Wir

Tracking- und Statusinformationen

aufrufen und den Sendungsstatus

Lieferung sind neben den klassischen

Noch mehr Case Studies ...

gedruckt werden und müssen nicht

konnten die Situation schnell klären,

und den Einsatz von Frühwarnme-

einsehen können. Bisher war dies nur

Papierdokumenten auch Tracking-

Diese und weitere Stories finden Sie

mehr manuell eingefügt werden.“ Die

weil ein AEB-Mitarbeiter die richtige

chanismen

anbahnende

für interne Mitarbeiter online möglich.

und Tracing-Protokolle erlaubt. „Vor

im Web unter www.aeb.com/stories

Software bestätigt zudem den Waren-

Fachinformation parat hatte.“

Störungen, beispielsweise Verzöge-

Ein besonders wichtiger Aspekt war

der Einführung der Visibility-Soft-

ausgang an die ERP-Software, sodass

Auch Ralf Durst, der auf Seiten der

rungen durch einen Stau oder bei der

für Andreas Grüdl die automatisierte

ware

durch

die

Lösung

leistungsfähigere

überzeugt:

Durch

Einsammeln

werden

musste

unsere

zuständige

zur

Umsatzsteuerbefreiung


A NACH B

30

März.2018

alle Daten in beiden Systemen immer

Dürr Dental alle IT-Projekte begleitet

ckungs- und Statusinformationen

synchron sind.

hat und für die erfolgreiche Imple-

werden auch direkt wieder an das

Auch wenn es um Auswertungen und

mentierung

ERP zurückgespielt.“ Dieser Infor-

Statistiken geht, ist die AEB-Soft-

schätzt AEB als zuverlässigen und

mationsaustausch führt zu einer

ware die erste Anlaufstelle. Für

kompetenten Partner. Neben der

höheren Automatisierung und beugt

seinen jährlichen Gefahrgutbericht

guten Zusammenarbeit und fachli-

Fehlern vor. Und er spart Zeit, zum

erhält Andreas Grüdl auf Knopf-

chen Unterstützung ist er froh, dass

Beispiel bei der Frachtkostenermitt-

druck die benötigten Informationen,

die Einführungsprojekte immer über-

lung für nationale Transporte. In der

z. B. in welcher Tonnage Gefahrgüter

schaubar waren und der Dienstleis-

AEB-Software sind alle Offerten der

versendet wurden. „Auch kann ich

tungsaufwand relativ niedrig: „Wir

Transportdienstleister hinterlegt.

mir die Sendungen nach Gewicht

haben alle Projekte in einem Zeitraum

oder Anzahl anzeigen lassen, die

von drei oder vier Monaten durch-

alle

wie

Gewichts-,

Fracht-,

Verpa-

„Allein durch den automatisierten Proof of Delivery spart uns die Software schon viele Stunden Zeit.“ Ralf Durst, IT-Leiter bei Dürr Dental

verantwortlich

war,

Europa

geführt – vom Projektstart bis zum

verschickt haben. Solche Auswer-

Zeitpunkt, an dem die Software live

tungen sind hilfreich, wenn man vor

geschaltet wurde. Das war bei der

einer Verhandlung mit Spediteu-

Software-Einführung der Transport &

ren steht oder um Reports für die

Freight-Lösung 2005 der Fall, ebenso

Geschäftsleitung vorzubereiten.“

als wir 2006 die Compliance-Software

Niederlassungen

in

eingeführt haben und ein Jahr später, als wir auf die elektronische Abwick-

Schnelle Implementierung und fachliches Know-how

lung mit ATLAS Ausfuhr umstellten.“

Andreas Grüdl erinnert sich noch

Verbesserte Liefertransparenz seit 2016

gut an die Zeit, als man sich für die Software von AEB entschieden hatte.

Zahnmedizinische Geräte und Hygienematerialien warten im Lager darauf, versendet zu werden. Damit alles reibungslos läuft, setzt Dürr Dental auf Software von AEB.

Zollabfertigung oder eine Beschä-

Abwicklung rund um die Neurege-

Sachbearbeiterin einzeln bei den

„Hier in Bietigheim-Bissingen gibt es

Im Jahr 2016 stand ein weite-

digung beim Verladen, rechtzeitig

lung der Umsatzsteuer-Durchfüh-

Transportdienstleistern nachhaken,

viele Firmen, die ebenfalls Kunden in

res Projekt auf der Agenda: Dürr

erkannt. Dadurch ist Dürr Dental in

rungsverordnung seit dem 1. Januar

wenn bei Lieferungen innerhalb der

aller Welt haben. Da hört man sich

Dental wollte die Transparenz in der

der Lage, schneller auf Zwischenfälle

2014. Unternehmen müssen den

EU der „Proof of Delivery“ noch nicht

bei den Kollegen um, wie sie ihren

Lieferkette erhöhen. Bisher hatte

zu reagieren, adäquate Maßnahmen

Finanzbehörden nachweisen, dass

eingetroffen war, den wir als Nach-

Export abwickeln. Sie haben uns AEB

das Unternehmen ein Tracking- &

einzuleiten und auch den Kunden

Sendungen an Kunden in der EU

weis

Frachtkosten für Transporte inner-

empfohlen“, sagt der Logistikleiter. Er

Tracing-Tool von AEB im Einsatz,

proaktiv zu informieren. Das verbes-

Deutschland verlassen und ihr Ziel

benötigen“, so Ralf Durst. Bei mehr

halb Deutschlands berechnet die

schätzt an AEB auch, dass die Mitar-

das

sert die Lieferqualität und erhöht die

erreicht haben. Nur dann sind solche

als tausend Zustellungen pro Monat

Software automatisch. Ralf Durst:

beiter ganz spontan helfen und bera-

Visibility & Collaboration Platform

Kundenzufriedenheit.

Lieferungen von der Umsatzsteuer

war das nicht selten der Fall. „Die

„Die Rechnungen an die Warenemp-

ten, wenn „es einmal brennt“. So hatte

des Softwareanbieters abgelöst und

Dazu trägt auch bei, dass nun alle

befreit. Für Dürr Dental mit einem

Software spart uns schon allein hier

fänger werden aus dem ERP-System

der Zoll einmal eine ganze Palette mit

erweitert wurde.

Niederlassungen sowie die von Dürr

hohen Anteil an europäischen Liefe-

viele Stunden Zeit.“

heraus erzeugt. Aufgrund des bidirek-

Waren stehengelassen, weil angeblich

Die

Dental definierten Empfänger ihre

rungen ein wichtiges Thema.

tionalen Datenaustauschs können die

die Zoll-Codierungen der Packstücke

automatisiertes

von

Aufträge über einen Web-Browser

Als Nachweis zur umsatzsteuerfreien

Frachtkosten direkt auf die Rechnung

nicht korrekt angegeben waren. „Wir

Tracking- und Statusinformationen

aufrufen und den Sendungsstatus

Lieferung sind neben den klassischen

Noch mehr Case Studies ...

gedruckt werden und müssen nicht

konnten die Situation schnell klären,

und den Einsatz von Frühwarnme-

einsehen können. Bisher war dies nur

Papierdokumenten auch Tracking-

Diese und weitere Stories finden Sie

mehr manuell eingefügt werden.“ Die

weil ein AEB-Mitarbeiter die richtige

chanismen

anbahnende

für interne Mitarbeiter online möglich.

und Tracing-Protokolle erlaubt. „Vor

im Web unter www.aeb.com/stories

Software bestätigt zudem den Waren-

Fachinformation parat hatte.“

Störungen, beispielsweise Verzöge-

Ein besonders wichtiger Aspekt war

der Einführung der Visibility-Soft-

ausgang an die ERP-Software, sodass

Auch Ralf Durst, der auf Seiten der

rungen durch einen Stau oder bei der

für Andreas Grüdl die automatisierte

ware

durch

die

Lösung

leistungsfähigere

überzeugt:

Durch

Einsammeln

werden

musste

unsere

zuständige

zur

Umsatzsteuerbefreiung


Im Welthandel ist im vergangenen Jahr einiges in Bewegung geraten. Schlägt nach dem Freihandel nun die Stunde der Protektionismus? Und worauf müssen sich die Unternehmen einstellen. AnachB fragte den renommierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Henning Vöpel.

auswirken. Wir haben derzeit globale Ungleichgewichte, die sich eben nicht automatisch über die Zeit abbauen, sondern im Gegenteil, noch aufbauen. Das gilt für den deutschen Leistungsbilanzüberschuss gegenüber den Euro-Mitgliedsländern, aber auch für das Verhältnis zwischen den USA und China. Wir sehen in Europa, dass es innerhalb eines Währungsraumes sehr schwierig ist, politisch die Handelsbilanz-

„Das nächste Kapitel der Globalisierung wird schwieriger.“

AnachB: Herr Professor Vöpel, hat die Globalisierung

ungleichgewichte abzubauen, wenn es keinen automati-

ihren Höhepunkt bereits überschritten?

schen ökonomischen Ausgleichsmechanismus gibt. Wir

Prof. Vöpel: Diesen Eindruck kann man in der Tat bekom-

müssen aber sicherlich in Richtung einer Angleichung

men. Die Zunahme protektionistischer Maßnahmen,

gehen. Das geht nicht von heute auf morgen; aber es gibt

ausgehend von den USA und der America-first-Politik von

ausreichend Möglichkeiten.

Donald Trump deutet an, dass wieder stärker nationale Interessen in den Vordergrund rücken. Wir werden in

Zum Beispiel?

Zukunft womöglich nicht mehr die Globalisierung erleben,

Wir können und sollten nicht in einzelwirtschaftliche

die wir aus den letzten 20 Jahren kennen. Ein neues Kapitel

Entscheidungen eingreifen, aber makroökonomisch

in der Globalisierung könnte anstehen – eines das vielleicht

einen Teil unserer volkswirtschaftlichen Ersparnis

nicht die Rückentwicklung der Globalisierung bedeutet,

wieder stärker im Inland investieren, um damit den

aber eben auch keine Fortsetzung im bisherigen Tempo.

Exportüberschuss nicht allzu groß werden zu lassen. Wir müssen unsere Straßen reparieren, unsere Brücken, die

Wie könnte diese Globalisierung 2.0 aussehen?

digitale Infrastruktur ausbauen und Bildung und Tech-

Das nächste Kapitel der Globalisierung wird viel stärker

nologie stärken. Das heißt, es gibt gute Gründe, auch in

auf den Ausgleich der nationalen Interessen ausgerichtet

den heimischen Kapitalstock zu investieren. Das würde

sein müssen. Wir gehen in eine multipolare Weltord-

wiederum bedeuten, dass wir mehr von unserer eigenen

nung. Wir haben nicht mehr allein die USA an der Spitze,

Produktion inländisch verwenden und unser Expor-

die mit dieser Politik mittelfristig einen Bedeutungsver-

tüberschuss somit nicht ganz so groß ist.

lust erleiden werden. Das Gleiche gilt in gewisser Weise auch für Europa. Mehrere Entwicklungs- und Schwel-

Gehen wir mal auf die Ebene der Unternehmen. Worauf

lenländer sind auf dem Sprung, insbesondere China.

muss sich die deutsche Exportwirtschaft mittelfristig einstellen?

Was bedeutet eine multipolare Weltordnung für den

Auf deutlich schwierigere weltpolitische Bedingungen,

Welthandel?

auch und vor allem regulatorisch und steuerrechtlich.

Wir werden erleben, dass bilaterale Handelsabkommen

Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass die

an Bedeutung gewinnen zu Lasten des Multilateralismus,

grenz­überschreitenden Wertschöpfungsketten nicht

also gemeinsamer Regeln des internationalen Handels,

mehr so einfach zu managen sein werden. Dazu kommen

unter die sich alle stellen. Die Weltwirtschaft wird insge-

geopolitische Risiken: Nehmen Sie beispielsweise die

Prof. Henning Vöpel ist seit 2014 Direktor

samt komplexer und unübersichtlicher, auch für Mit-

möglichen Kriegsfolgen in Nordkorea oder die Sanktio-

des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts

telständler, für die Exporteure. Insofern ist das nächste

nen gegen Russland, eine politisch sehr viel schwieriger

(HWWI). Zuvor leitete er die Forschungsbe-

Kapitel der Globalisierung eher schwieriger als leichter.

gewordene Türkei, die ein ganz wichtiger Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft ist. Also wir müssen

reiche Konjunktur und Weltwirtschaft. 2010 wurde Vöpel als Professor für Volkswirt-

Deutschland wird ja von anderen Nationen der sehr

uns darauf einstellen, dass tatsächlich gerade für Mittel-

schaftslehre an die HSBA Hamburg School

starke Handelsüberschuss vorgeworfen. Schaden wir

ständler die Handelskosten steigen, und wir uns darauf

of Business Administration berufen. Seine

tatsächlich der Weltwirtschaft?

einstellen müssen, dass wir viel stärker ins Management

Forschungs- und Themenschwerpunkte sind

Tatsächlich müssen wir feststellen, dass die Ungleich-

und die Diversifizierung der Lieferketten einsteigen

Konjunkturanalyse, Geld- und Währungspoli-

gewichte, die sich aufgebaut haben, sich zunehmend

müssen.

tik, Finanzmärkte und Digitalökonomie.

schädlich auf die Weltwirtschaft und deren Stabilität


Im Welthandel ist im vergangenen Jahr einiges in Bewegung geraten. Schlägt nach dem Freihandel nun die Stunde der Protektionismus? Und worauf müssen sich die Unternehmen einstellen. AnachB fragte den renommierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Henning Vöpel.

auswirken. Wir haben derzeit globale Ungleichgewichte, die sich eben nicht automatisch über die Zeit abbauen, sondern im Gegenteil, noch aufbauen. Das gilt für den deutschen Leistungsbilanzüberschuss gegenüber den Euro-Mitgliedsländern, aber auch für das Verhältnis zwischen den USA und China. Wir sehen in Europa, dass es innerhalb eines Währungsraumes sehr schwierig ist, politisch die Handelsbilanz-

„Das nächste Kapitel der Globalisierung wird schwieriger.“

AnachB: Herr Professor Vöpel, hat die Globalisierung

ungleichgewichte abzubauen, wenn es keinen automati-

ihren Höhepunkt bereits überschritten?

schen ökonomischen Ausgleichsmechanismus gibt. Wir

Prof. Vöpel: Diesen Eindruck kann man in der Tat bekom-

müssen aber sicherlich in Richtung einer Angleichung

men. Die Zunahme protektionistischer Maßnahmen,

gehen. Das geht nicht von heute auf morgen; aber es gibt

ausgehend von den USA und der America-first-Politik von

ausreichend Möglichkeiten.

Donald Trump deutet an, dass wieder stärker nationale Interessen in den Vordergrund rücken. Wir werden in

Zum Beispiel?

Zukunft womöglich nicht mehr die Globalisierung erleben,

Wir können und sollten nicht in einzelwirtschaftliche

die wir aus den letzten 20 Jahren kennen. Ein neues Kapitel

Entscheidungen eingreifen, aber makroökonomisch

in der Globalisierung könnte anstehen – eines das vielleicht

einen Teil unserer volkswirtschaftlichen Ersparnis

nicht die Rückentwicklung der Globalisierung bedeutet,

wieder stärker im Inland investieren, um damit den

aber eben auch keine Fortsetzung im bisherigen Tempo.

Exportüberschuss nicht allzu groß werden zu lassen. Wir müssen unsere Straßen reparieren, unsere Brücken, die

Wie könnte diese Globalisierung 2.0 aussehen?

digitale Infrastruktur ausbauen und Bildung und Tech-

Das nächste Kapitel der Globalisierung wird viel stärker

nologie stärken. Das heißt, es gibt gute Gründe, auch in

auf den Ausgleich der nationalen Interessen ausgerichtet

den heimischen Kapitalstock zu investieren. Das würde

sein müssen. Wir gehen in eine multipolare Weltord-

wiederum bedeuten, dass wir mehr von unserer eigenen

nung. Wir haben nicht mehr allein die USA an der Spitze,

Produktion inländisch verwenden und unser Expor-

die mit dieser Politik mittelfristig einen Bedeutungsver-

tüberschuss somit nicht ganz so groß ist.

lust erleiden werden. Das Gleiche gilt in gewisser Weise auch für Europa. Mehrere Entwicklungs- und Schwel-

Gehen wir mal auf die Ebene der Unternehmen. Worauf

lenländer sind auf dem Sprung, insbesondere China.

muss sich die deutsche Exportwirtschaft mittelfristig einstellen?

Was bedeutet eine multipolare Weltordnung für den

Auf deutlich schwierigere weltpolitische Bedingungen,

Welthandel?

auch und vor allem regulatorisch und steuerrechtlich.

Wir werden erleben, dass bilaterale Handelsabkommen

Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass die

an Bedeutung gewinnen zu Lasten des Multilateralismus,

grenz­überschreitenden Wertschöpfungsketten nicht

also gemeinsamer Regeln des internationalen Handels,

mehr so einfach zu managen sein werden. Dazu kommen

unter die sich alle stellen. Die Weltwirtschaft wird insge-

geopolitische Risiken: Nehmen Sie beispielsweise die

Prof. Henning Vöpel ist seit 2014 Direktor

samt komplexer und unübersichtlicher, auch für Mit-

möglichen Kriegsfolgen in Nordkorea oder die Sanktio-

des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts

telständler, für die Exporteure. Insofern ist das nächste

nen gegen Russland, eine politisch sehr viel schwieriger

(HWWI). Zuvor leitete er die Forschungsbe-

Kapitel der Globalisierung eher schwieriger als leichter.

gewordene Türkei, die ein ganz wichtiger Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft ist. Also wir müssen

reiche Konjunktur und Weltwirtschaft. 2010 wurde Vöpel als Professor für Volkswirt-

Deutschland wird ja von anderen Nationen der sehr

uns darauf einstellen, dass tatsächlich gerade für Mittel-

schaftslehre an die HSBA Hamburg School

starke Handelsüberschuss vorgeworfen. Schaden wir

ständler die Handelskosten steigen, und wir uns darauf

of Business Administration berufen. Seine

tatsächlich der Weltwirtschaft?

einstellen müssen, dass wir viel stärker ins Management

Forschungs- und Themenschwerpunkte sind

Tatsächlich müssen wir feststellen, dass die Ungleich-

und die Diversifizierung der Lieferketten einsteigen

Konjunkturanalyse, Geld- und Währungspoli-

gewichte, die sich aufgebaut haben, sich zunehmend

müssen.

tik, Finanzmärkte und Digitalökonomie.

schädlich auf die Weltwirtschaft und deren Stabilität


A NACH B

34

März.2018

Datenschutz

Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist da

Zum 25. Mai 2018 tritt in der gesamten EU die Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DS-GVO) anwendbar in Kraft. Was bringt sie Neues? Worauf sollten die Unternehmen bei der Umsetzung achten? Ein Überblick mit einigen nützlichen Tipps.

Die Uhr tickt: Bis zum 25. Mai 2018

Kurze Einschätzung: Der Datenschutz

Frage, wo Sie Verarbeitungen

müssen sich die Unternehmen in

wurde im Kern nicht neu erfunden, im

personenbezogener Daten haben,

der EU in Sachen Datenschutz neu

wesentlichen bestehen die Aufwände

die „voraussichtlich ein hohes

aufgestellt haben. Dann kommt die

für die meisten Unternehmen im

Risiko für die Rechte und Frei-

bereits in Kraft getretene Daten-

Transformieren bestehender Rege-

heiten natürlicher Personen zur

schutz-Grundverordnung

(kurz:

lungen auf die neuen Gegebenheiten

Folge“ haben.

DS-GVO) zur Anwendung, die in

im Sinne von Ergänzungen und teils

den Ländern der EU unmittelbar

sprachlicher Aktualisierung. Die viel-

rungspflichten wurden

gilt. Je näher der Termin rückt,

leicht wichtigsten Aspekte sind:

ausgedehnt, die Rechte

desto besorgter werden die Gesich-

• Risikobetrachtungen in den

Betroffener erhöht.

• Informations- und Aufklä-

ter in den Chefetagen. Die Medien

Verfahren mittels der Daten-

Prüfen Sie u. a. Ihre Datenschutz­

haben das Thema stark aufgegriffen

schutz-Folgenabschätzung.

erklärung. Dort sollten Sie einen

und berichten unter anderem über

Das sollte verstanden und zumin-

Abgleich fahren, ob Sie Ihren

steigenden Regelungsumfang und

dest mit ersten Verfahren eingeübt

Informationspflichten angemes-

schmerzhafte Bußgelder. Was tun?

werden. Stellen Sie sich dazu die

sen nachkommen.

A NACH B

März.2018

35


A NACH B

34

März.2018

Datenschutz

Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist da

Zum 25. Mai 2018 tritt in der gesamten EU die Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DS-GVO) anwendbar in Kraft. Was bringt sie Neues? Worauf sollten die Unternehmen bei der Umsetzung achten? Ein Überblick mit einigen nützlichen Tipps.

Die Uhr tickt: Bis zum 25. Mai 2018

Kurze Einschätzung: Der Datenschutz

Frage, wo Sie Verarbeitungen

müssen sich die Unternehmen in

wurde im Kern nicht neu erfunden, im

personenbezogener Daten haben,

der EU in Sachen Datenschutz neu

wesentlichen bestehen die Aufwände

die „voraussichtlich ein hohes

aufgestellt haben. Dann kommt die

für die meisten Unternehmen im

Risiko für die Rechte und Frei-

bereits in Kraft getretene Daten-

Transformieren bestehender Rege-

heiten natürlicher Personen zur

schutz-Grundverordnung

(kurz:

lungen auf die neuen Gegebenheiten

Folge“ haben.

DS-GVO) zur Anwendung, die in

im Sinne von Ergänzungen und teils

den Ländern der EU unmittelbar

sprachlicher Aktualisierung. Die viel-

rungspflichten wurden

gilt. Je näher der Termin rückt,

leicht wichtigsten Aspekte sind:

ausgedehnt, die Rechte

desto besorgter werden die Gesich-

• Risikobetrachtungen in den

Betroffener erhöht.

• Informations- und Aufklä-

ter in den Chefetagen. Die Medien

Verfahren mittels der Daten-

Prüfen Sie u. a. Ihre Datenschutz­

haben das Thema stark aufgegriffen

schutz-Folgenabschätzung.

erklärung. Dort sollten Sie einen

und berichten unter anderem über

Das sollte verstanden und zumin-

Abgleich fahren, ob Sie Ihren

steigenden Regelungsumfang und

dest mit ersten Verfahren eingeübt

Informationspflichten angemes-

schmerzhafte Bußgelder. Was tun?

werden. Stellen Sie sich dazu die

sen nachkommen.

A NACH B

März.2018

35


A NACH B

„Datenschutz ist und bleibt Chefsache.“

März.2018

A NACH B

März.2018

37

ist und bleibt Chefsache. Die neue

auf die eigenen Gegebenheiten herun-

nen ist ratsam. Zielführend ist: Sich

DS-GVO stellt klar: Der Daten-

terzubrechen und für Maßnahmen

der Sache anzunehmen, sie ernst

schutzbeauftragte

Aufgaben

angemessen auszulegen. Um in den

nehmen und sich das Positive im

der Beratung, Unterstützung und

Unternehmen ein wirksames Umfeld

Datenschutz vergegenwärtigen. Es

Kontrolle. Er ist aber nicht derje-

für den Datenschutz zu schaffen, ist

geht um den Schutz von uns Bürge-

nige, der zum Beispiel die interne

eine interne Weiterbildung wichtig.

rinnen und Bürgern in der informa-

Organisation erstellt, die daten-

Dabei muss kein Mitarbeiter Artikel

tionellen Selbstbestimmung.

schutzrechtlichen Verfahren pflegt

und Paragrafen der Gesetzgebung

pien Privacy-by-design und

und

Datenschutz-Folgenab-

herunterbeten. Es muss aber ankom-

Privacy-by-default.

schätzung macht – um nur einige

men, dass eine Bringpflicht besteht

Beispiele zu nennen. Das ist ein

und der Datenschutzbeauftragte sich

weit verbreiteter Irrtum.

die

Daher ist die Klärung der internen

nicht selbst im Unternehmen zusam-

Organisation,

mensuchen muss.

•Einführung der Prinzi-

Dies unterstützt das Gebot zur Datensparsamkeit (s. S. 39). • Zusammenspiel mit Ihrer Aufsichtsbehörde.

die

hat

Aufgabenaufteilung

erforderlichen

Informationen

Der Autor: Volkher Wegst ist Datenschutzbeauftragter der AEB GmbH mit Sitz in Stuttgart. Seine Rolle sieht er folgendermaßen: „Datenschutz ist zwar ein ernstes und arbeitsintensives Thema, verschafft aber durch die Dokumentations- und Rechenschaftspflichten des Unternehmens breitgefächert Einblicke in die

Organisation. Wer jetzt noch – die Ärmel sind längst hochgekrempelt – auf seine Gesundheit achtet und weder Stress noch Panik erliegt, kann hier einen guten Beitrag zu Erfolg und Ansehen in seinem Unternehmen leisten.“

TIPPS ZUM DATENSCHUTZ MIT BLICK AUF DEN TERMIN 25. MAI 2018

und Prozessgestaltung so wichtig.

Wer eine neue Datensammlung mit

die erforderlichen Prozesse,

Mit anderen Worten: Der Daten-

personenbezogenen

Auskünfte und Mitteilungen vor.

schutz muss im Unternehmen geeig-

lieren möchte – etwa im Bereich

✓ Organisieren Sie den Datenschutz:

etwa die IT oder das Personalwesen.

Korrektheit auch auf eine gute Sprache,

Beispiele: Übersicht Ihrer Verfah-

net verankert sein. Das ist nicht nur

der

zu

Schaffung von Rollen und Ressour-

Wer diese Bereiche früh mitnimmt,

die Ihrer Zielgruppe gerecht wird. Auch

ren oder Template einer Meldung

wegen des Gebotes der Funktions-

Vertriebs- oder Marketingzwecken

cen, Verankerung im Top-Manage-

verschafft sich auch wieder Luft.

ein unbedarfter Internetsurfer muss sich

bei Datenpannen bereithalten.

trennung wichtig, sondern hat ganz

– der sollte sich selbst schon erste

ment, organisatorische Verankerung,

praktische

betriebliche Weiterbildung.

Bereiten Sie sich hier für

• Sanktionen für die Nicht-Be-

oder

in Ihrer Mitteilung Ihres Auftritts zurecht✓ Die Templates der Verfahren über-

finden, sobald es um seine Daten geht.

Daten-

Gedanken machen über Zweck und

schutzbeauftragte kann gar nicht

Datenumfang. Und er sollte sich

stark gestiegen.

wissen, wo welche neuen Daten-

zu einem frühen Zeitpunkt an den

✓ Erstellen Sie eine Aufgabenliste und

gemäß Art. 30) und die Aktualisierung

✓ Stellen Sie Ihre internationalen

sammlungen mit personenbezoge-

zuständigen

pflegen Sie diese permanent weiter.

zumindest anstoßen. Bedenken Sie,

Verhältnisse auf den Prüfstand. Teils

nen Daten entstehen.

tragten zur Unterstützung wenden.

ob Sie die neue Datenschutz-Folgen-

könnte die Berücksichtigung der nati-

Er kann erst recht nicht Anga-

Der hilft, die erforderlichen Daten

✓ Etablieren Sie Standard-Prozesse,

abschätzung nicht gleich in diesen

onalen Auslegungen der sogenannten

ben zur Abschätzung von Risiken

zusammenzutragen. Im Einzelfall

etwa für das Anlegen von Verfahren. An

Vorgang einbeziehen.

Öffnungsklauseln in der DS-GVO weite-

machen, die mit Einsatz dieser

kann auch das Ergebnis sein, dass

dieser Stelle können Sie auch gleich

Wie sollten nun die Unterneh-

Daten verbunden wären – zumal in

er dringend von dem Einsatz abrät.

die jeweilige Klärung zur neuen Daten-

✓ Überarbeiten Sie Ihre Verträge

men die verbleibende Zeit bis zum

größeren Unternehmen, vernetzten

Zum Beispiel, weil unnötige Daten

schutz-Folgenabschätzung samt ihrer

zur Auftrags(daten)verarbeitung mit

✓ Dokumentieren…dokumentieren…

25. Mai nutzen, um bestmöglich

Konzernen oder auf internationa-

gesammelt werden oder andere

Dokumentation vornehmen. Das spart

Ihren Geschäftspartnern. Inzwischen

dokumentieren. Seien Sie auch hier

vorbereitet

Zunächst

ler Bühne. Durch eine klare und

Pflichten massiv entgegenstehen.

am Ende Zeit.

liegen auch Musterverträge etwa von

transparent. Sie verbessern so Ihre

einmal – falls noch nicht gesche-

aufgeräumte Organisation erhöhen

Zusätzlich zu den genannten Aspek-

Bitkom (Bundesverband Informati-

Chancen, wenn z. B. Aufsichtsbehör-

hen – kümmern Sie sich um die

Sie auch für die Zukunft die interne

ten müssen natürlich die Auswir-

✓ Schaffen/nutzen Sie ein geeignetes

onswirtschaft,

Telekommunikation

den sich bei Ihnen nach der Umset-

interne Organisation. Sie brauchen

Schlagkraft, auch und gerade im

kungen der neuen Gesetzgebung

internes Portal wo Sie Prozesse,

und neue Medien e.V.) vor, die für die

zung erkundigen sollten. Die Frage, ob

besetzte Rollen und – ganz wichtig

Anlauf zur DS-GVO.

auf das Unternehmen analysiert

Anleitungen und Templates sowohl

eigenen

bestimmte personenbezogene Daten

– diese brauchen entsprechende

und ausgelegt werden. Dabei gilt:

dokumentieren als auch zur Nutzung

dest berücksichtigt werden sollten.

Ressourcen, um aktiv und hand-

Wer schon gut in den BDSG-Zei-

transparent

ten aufgestellt war, muss sich „nur“

sehen Sie intern begleitend eine Serie

✓ Überarbeiten Sie Ihre Datenschutz-

Prozesse oder Daten zu verzichten. Sie

noch um den Transfer kümmern.

von Mitteilungen an die Belegschaft

erklärung. An geeigneter Stelle müssen

erfüllen dann in Idealform die Gebote

zu

sein?

lungsfähig zu sein. Es nützt nichts,

Der

Personalabteilung

etab-

achtung von Pflichten sind

Interne Organisation vorbereiten

Gründe.

Daten

Weiterbildung ist wichtig

einen Datenschutzbeauftragten zu

Datenschutzbeauf-

arbeiten (= Verarbeitungsaktivitäten

machen

können.

ren Aufwand bescheren.

Standard-Verträge

zumin-

Und

nötig sind, kann Ihnen den positiven Effekt bescheren, auf veraltete

ernennen und ihn dann mit den

Der

hat

Ein geeignetes Projektmanagement

vor; idealerweise zielgruppen-orien-

Sie für mögliche Betroffene zu diversen

von Datenvermeidung und -sparsam-

falschen Aufgaben auszulasten.

erfahrungsgemäß bereits sehr viel

mit Fahrplan, Berücksichtigung der

tiert. Das Marketing hat einen anderen

berechtigten Anliegen auskunftsfähig

keit. Belegen Sie diese Motivation und

Wichtig

damit zu tun, die neue Gesetzgebung

Prioritäten und beteiligten Perso-

Blick auf Datenschutz-Relevanz als

sein. Achten Sie dabei neben juristischer

Sie haben gute Karten.

allerdings:

Datenschutz

Datenschutzbeauftragte


A NACH B

„Datenschutz ist und bleibt Chefsache.“

März.2018

A NACH B

März.2018

37

ist und bleibt Chefsache. Die neue

auf die eigenen Gegebenheiten herun-

nen ist ratsam. Zielführend ist: Sich

DS-GVO stellt klar: Der Daten-

terzubrechen und für Maßnahmen

der Sache anzunehmen, sie ernst

schutzbeauftragte

Aufgaben

angemessen auszulegen. Um in den

nehmen und sich das Positive im

der Beratung, Unterstützung und

Unternehmen ein wirksames Umfeld

Datenschutz vergegenwärtigen. Es

Kontrolle. Er ist aber nicht derje-

für den Datenschutz zu schaffen, ist

geht um den Schutz von uns Bürge-

nige, der zum Beispiel die interne

eine interne Weiterbildung wichtig.

rinnen und Bürgern in der informa-

Organisation erstellt, die daten-

Dabei muss kein Mitarbeiter Artikel

tionellen Selbstbestimmung.

schutzrechtlichen Verfahren pflegt

und Paragrafen der Gesetzgebung

pien Privacy-by-design und

und

Datenschutz-Folgenab-

herunterbeten. Es muss aber ankom-

Privacy-by-default.

schätzung macht – um nur einige

men, dass eine Bringpflicht besteht

Beispiele zu nennen. Das ist ein

und der Datenschutzbeauftragte sich

weit verbreiteter Irrtum.

die

Daher ist die Klärung der internen

nicht selbst im Unternehmen zusam-

Organisation,

mensuchen muss.

•Einführung der Prinzi-

Dies unterstützt das Gebot zur Datensparsamkeit (s. S. 39). • Zusammenspiel mit Ihrer Aufsichtsbehörde.

die

hat

Aufgabenaufteilung

erforderlichen

Informationen

Der Autor: Volkher Wegst ist Datenschutzbeauftragter der AEB GmbH mit Sitz in Stuttgart. Seine Rolle sieht er folgendermaßen: „Datenschutz ist zwar ein ernstes und arbeitsintensives Thema, verschafft aber durch die Dokumentations- und Rechenschaftspflichten des Unternehmens breitgefächert Einblicke in die

Organisation. Wer jetzt noch – die Ärmel sind längst hochgekrempelt – auf seine Gesundheit achtet und weder Stress noch Panik erliegt, kann hier einen guten Beitrag zu Erfolg und Ansehen in seinem Unternehmen leisten.“

TIPPS ZUM DATENSCHUTZ MIT BLICK AUF DEN TERMIN 25. MAI 2018

und Prozessgestaltung so wichtig.

Wer eine neue Datensammlung mit

die erforderlichen Prozesse,

Mit anderen Worten: Der Daten-

personenbezogenen

Auskünfte und Mitteilungen vor.

schutz muss im Unternehmen geeig-

lieren möchte – etwa im Bereich

✓ Organisieren Sie den Datenschutz:

etwa die IT oder das Personalwesen.

Korrektheit auch auf eine gute Sprache,

Beispiele: Übersicht Ihrer Verfah-

net verankert sein. Das ist nicht nur

der

zu

Schaffung von Rollen und Ressour-

Wer diese Bereiche früh mitnimmt,

die Ihrer Zielgruppe gerecht wird. Auch

ren oder Template einer Meldung

wegen des Gebotes der Funktions-

Vertriebs- oder Marketingzwecken

cen, Verankerung im Top-Manage-

verschafft sich auch wieder Luft.

ein unbedarfter Internetsurfer muss sich

bei Datenpannen bereithalten.

trennung wichtig, sondern hat ganz

– der sollte sich selbst schon erste

ment, organisatorische Verankerung,

praktische

betriebliche Weiterbildung.

Bereiten Sie sich hier für

• Sanktionen für die Nicht-Be-

oder

in Ihrer Mitteilung Ihres Auftritts zurecht✓ Die Templates der Verfahren über-

finden, sobald es um seine Daten geht.

Daten-

Gedanken machen über Zweck und

schutzbeauftragte kann gar nicht

Datenumfang. Und er sollte sich

stark gestiegen.

wissen, wo welche neuen Daten-

zu einem frühen Zeitpunkt an den

✓ Erstellen Sie eine Aufgabenliste und

gemäß Art. 30) und die Aktualisierung

✓ Stellen Sie Ihre internationalen

sammlungen mit personenbezoge-

zuständigen

pflegen Sie diese permanent weiter.

zumindest anstoßen. Bedenken Sie,

Verhältnisse auf den Prüfstand. Teils

nen Daten entstehen.

tragten zur Unterstützung wenden.

ob Sie die neue Datenschutz-Folgen-

könnte die Berücksichtigung der nati-

Er kann erst recht nicht Anga-

Der hilft, die erforderlichen Daten

✓ Etablieren Sie Standard-Prozesse,

abschätzung nicht gleich in diesen

onalen Auslegungen der sogenannten

ben zur Abschätzung von Risiken

zusammenzutragen. Im Einzelfall

etwa für das Anlegen von Verfahren. An

Vorgang einbeziehen.

Öffnungsklauseln in der DS-GVO weite-

machen, die mit Einsatz dieser

kann auch das Ergebnis sein, dass

dieser Stelle können Sie auch gleich

Wie sollten nun die Unterneh-

Daten verbunden wären – zumal in

er dringend von dem Einsatz abrät.

die jeweilige Klärung zur neuen Daten-

✓ Überarbeiten Sie Ihre Verträge

men die verbleibende Zeit bis zum

größeren Unternehmen, vernetzten

Zum Beispiel, weil unnötige Daten

schutz-Folgenabschätzung samt ihrer

zur Auftrags(daten)verarbeitung mit

✓ Dokumentieren…dokumentieren…

25. Mai nutzen, um bestmöglich

Konzernen oder auf internationa-

gesammelt werden oder andere

Dokumentation vornehmen. Das spart

Ihren Geschäftspartnern. Inzwischen

dokumentieren. Seien Sie auch hier

vorbereitet

Zunächst

ler Bühne. Durch eine klare und

Pflichten massiv entgegenstehen.

am Ende Zeit.

liegen auch Musterverträge etwa von

transparent. Sie verbessern so Ihre

einmal – falls noch nicht gesche-

aufgeräumte Organisation erhöhen

Zusätzlich zu den genannten Aspek-

Bitkom (Bundesverband Informati-

Chancen, wenn z. B. Aufsichtsbehör-

hen – kümmern Sie sich um die

Sie auch für die Zukunft die interne

ten müssen natürlich die Auswir-

✓ Schaffen/nutzen Sie ein geeignetes

onswirtschaft,

Telekommunikation

den sich bei Ihnen nach der Umset-

interne Organisation. Sie brauchen

Schlagkraft, auch und gerade im

kungen der neuen Gesetzgebung

internes Portal wo Sie Prozesse,

und neue Medien e.V.) vor, die für die

zung erkundigen sollten. Die Frage, ob

besetzte Rollen und – ganz wichtig

Anlauf zur DS-GVO.

auf das Unternehmen analysiert

Anleitungen und Templates sowohl

eigenen

bestimmte personenbezogene Daten

– diese brauchen entsprechende

und ausgelegt werden. Dabei gilt:

dokumentieren als auch zur Nutzung

dest berücksichtigt werden sollten.

Ressourcen, um aktiv und hand-

Wer schon gut in den BDSG-Zei-

transparent

ten aufgestellt war, muss sich „nur“

sehen Sie intern begleitend eine Serie

✓ Überarbeiten Sie Ihre Datenschutz-

Prozesse oder Daten zu verzichten. Sie

noch um den Transfer kümmern.

von Mitteilungen an die Belegschaft

erklärung. An geeigneter Stelle müssen

erfüllen dann in Idealform die Gebote

zu

sein?

lungsfähig zu sein. Es nützt nichts,

Der

Personalabteilung

etab-

achtung von Pflichten sind

Interne Organisation vorbereiten

Gründe.

Daten

Weiterbildung ist wichtig

einen Datenschutzbeauftragten zu

Datenschutzbeauf-

arbeiten (= Verarbeitungsaktivitäten

machen

können.

ren Aufwand bescheren.

Standard-Verträge

zumin-

Und

nötig sind, kann Ihnen den positiven Effekt bescheren, auf veraltete

ernennen und ihn dann mit den

Der

hat

Ein geeignetes Projektmanagement

vor; idealerweise zielgruppen-orien-

Sie für mögliche Betroffene zu diversen

von Datenvermeidung und -sparsam-

falschen Aufgaben auszulasten.

erfahrungsgemäß bereits sehr viel

mit Fahrplan, Berücksichtigung der

tiert. Das Marketing hat einen anderen

berechtigten Anliegen auskunftsfähig

keit. Belegen Sie diese Motivation und

Wichtig

damit zu tun, die neue Gesetzgebung

Prioritäten und beteiligten Perso-

Blick auf Datenschutz-Relevanz als

sein. Achten Sie dabei neben juristischer

Sie haben gute Karten.

allerdings:

Datenschutz

Datenschutzbeauftragte


A NACH B

38

März.2018

4 Irrtümer über Datenschutz

01

Der Datenschutzbeauftragte ist für alles verantwortlich. Schließlich haben wir ihn hierfür bestellt.

Es gilt das Gebot der Funktionstrennung.

A NACH B

März.2018

39

Die (weiterhin) allgemeinen Gebote im Datenschutz

03

Mit der DS-GVO ändert sich nun alles.

Zulässigkeit prüfen

Datensicherheit

Stimmt der Betroffene zu – und wird

Entsprechend dem (anzunehmenden)

vorher

Schutzbedarf

entsprechend

aufgeklärt?

der

personenbezoge-

Datenvermeidung/Datensparsamkeit in Verbindung mit Zweckbindung

Gibt es einen geschäftlichen Zweck,

nen Daten (mit Blick auf die Betrof-

Personenbezogene Daten und Informa-

Art. 39 DS-GVO stellt die Aufgaben des Datenschutzbe-

Diese Sorge kann entstehen – auch aufgrund der knapp

der wirklich Vorrang hat gegenüber

fenen) ist ein Sicherheitskonzept mit

tionen dürfen nur insofern von Ihnen

auftragten klar:

bemessenen Zeit zur Umsetzung sowie der Drohung

schutzwürdigen Interessen Betroffe-

geeigneten Sicherheitsmaßnahmen so

erfasst und verarbeitet werden, wie Sie

• Unterrichtung und Beratung der Geschäftsleitung

erheblich gestiegener Sanktionen.

ner, und gibt es kein milderes Mittel?

auszulegen, dass die Sicherheit u. a.

einen entsprechenden Zweck begrün-

• Überwachung (der Einhaltung der DS-GVO)

Aus Wahrnehmung der bisherigen Gesetzgebung in

Gibt es vertragliche oder gesetzliche

nach Stand der Technik angemessen

den und eine Erlaubnis nachweisen

• Beratung auf Anfrage

Deutschland (mit dem BDSG) sind die Unterschiede

Verpflichtungen?

gewährleistet ist. Für den Fall, dass Sie

können. Vermeiden Sie Datensamm-

• Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde

aber objektiv nicht sehr groß. Viele Prinzipien und auch

Wenn dies nicht der Fall ist, wird

Auftragsverarbeiter für Kunden sind,

lung über den notwendigen Umfang

Viele Dinge, die in der Praxis häufig als Holschuld des

Unterlagen können weiterverwendet werden; häu-

es „eng“, das Verfahren wirklich zu

werden diese Bedarf haben, dass Sie

hinaus auch aus Gründen der Ressour-

Datenschutzbeauftragten gesehen wurden, sieht die

fig bedarf es einer Migration in Form von geänderten

begründen. Dieser Umstand ist auch

Ihr

offenlegen.

cen. Die Kontrolle soll möglichst in die

Gesetzgebung als Bringpflicht der Chefetage bzw. der

Begriffen oder einiger Zusätze.

Sicherheitskonzept

intern klarzustellen, wo immer perso-

Wer als Auftragsverarbeiter sehr viele

Hand des Betroffenen selbst gelegt

von ihr zugewiesenen Rollen, die mit personenbezoge-

nenbezogene Daten in Erwägung gezo-

Kunden hat, ist gut beraten, sich über

werden. Dieses Gebot ist auch Anlass

nen Daten verantwortlich umgehen.

gen werden.

geeignete Zertifikate Gedanken zu

für die eingeführten Prinzipien (in Art.

machen.

25 DS-GVO):

02

Datenschutz ist nur lästig.

04

•Privacy-by-design (Datenschutz durch Technikgestaltung)

Ich muss immer die neueste Technik einsetzen.

•Privacy-by-default (datenschutzfreund-

Dokumentation, Rechenschaft

liche Voreinstellungen)

Das stimmt so pauschal nicht. Die DS-GVO erwähnt in

Sie es tun – bzw. was Grundlage Ihrer

Zunächst: Mag sein, dass das Kümmern um Datenschutz

Art. 32 den Begriff „Stand der Technik“. Das ist nach

Entscheidungen war/ist. Für die meisten

nicht ausdrücklich ein Spaßfaktor im Unternehmen ist.

herrschender Meinung ein milderer Begriff, der neben

Anliegen wird Ihr Datenschutzbeauftrag-

Zielgruppe ist der Betroffene, über den personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und genutzt werden

Doch Datenschutz schützt die Personen. Somit auch Ihre

Modernität auch die Bewährtheit im Praxiseinsatz ein-

ter die entsprechenden Formerforder-

Der Betroffene hat Interesse, dass er

Mitarbeiter, Ihre Geschäftspartner, Ihre Interessenten, Ihre

fließen lässt. Der Stand der Technik ist ein Umstand, der

nisse aus der Gesetzgebung kennen.

vor möglichem Missbrauch geschützt

Webseitenbesucher – und nicht zuletzt – Sie selbst.

neben weiteren Kriterien wie Implementierungskosten

Anregungen lassen sich – wie oft – auch

ist. Daher erwachsen dem Betroffe-

Wer Datenschutz ernst nimmt und gut präpariert ist, wird

und Risikobetrachtung zu berücksichtigen ist.

aus einschlägigen Adressen (BSI, IHK, …)

nen mit der Gesetzgebung zum Daten-

die Compliance zu datenschutzrechtlichen Regelungen als

im Internet beschaffen. Nutzen Sie dabei

schutz

Wettbewerbsfaktor in seinem Markt erleben.

nach Möglichkeit Ihr auch sonst genutz-

auf Auskunft, auf Änderung oder gar

tes Dokumentationswesen. Beachten

Löschung der Daten. Entsprechend

Sie dabei ein entsprechendes Berechti-

erwachsen Unternehmen Informati-

gungskonzept.

onspflichten, um mögliche Betroffene

Belegen Sie, was Sie tun und warum

unmittelbar

aufzuklären.

Rechte.

Recht


A NACH B

38

März.2018

4 Irrtümer über Datenschutz

01

Der Datenschutzbeauftragte ist für alles verantwortlich. Schließlich haben wir ihn hierfür bestellt.

Es gilt das Gebot der Funktionstrennung.

A NACH B

März.2018

39

Die (weiterhin) allgemeinen Gebote im Datenschutz

03

Mit der DS-GVO ändert sich nun alles.

Zulässigkeit prüfen

Datensicherheit

Stimmt der Betroffene zu – und wird

Entsprechend dem (anzunehmenden)

vorher

Schutzbedarf

entsprechend

aufgeklärt?

der

personenbezoge-

Datenvermeidung/Datensparsamkeit in Verbindung mit Zweckbindung

Gibt es einen geschäftlichen Zweck,

nen Daten (mit Blick auf die Betrof-

Personenbezogene Daten und Informa-

Art. 39 DS-GVO stellt die Aufgaben des Datenschutzbe-

Diese Sorge kann entstehen – auch aufgrund der knapp

der wirklich Vorrang hat gegenüber

fenen) ist ein Sicherheitskonzept mit

tionen dürfen nur insofern von Ihnen

auftragten klar:

bemessenen Zeit zur Umsetzung sowie der Drohung

schutzwürdigen Interessen Betroffe-

geeigneten Sicherheitsmaßnahmen so

erfasst und verarbeitet werden, wie Sie

• Unterrichtung und Beratung der Geschäftsleitung

erheblich gestiegener Sanktionen.

ner, und gibt es kein milderes Mittel?

auszulegen, dass die Sicherheit u. a.

einen entsprechenden Zweck begrün-

• Überwachung (der Einhaltung der DS-GVO)

Aus Wahrnehmung der bisherigen Gesetzgebung in

Gibt es vertragliche oder gesetzliche

nach Stand der Technik angemessen

den und eine Erlaubnis nachweisen

• Beratung auf Anfrage

Deutschland (mit dem BDSG) sind die Unterschiede

Verpflichtungen?

gewährleistet ist. Für den Fall, dass Sie

können. Vermeiden Sie Datensamm-

• Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde

aber objektiv nicht sehr groß. Viele Prinzipien und auch

Wenn dies nicht der Fall ist, wird

Auftragsverarbeiter für Kunden sind,

lung über den notwendigen Umfang

Viele Dinge, die in der Praxis häufig als Holschuld des

Unterlagen können weiterverwendet werden; häu-

es „eng“, das Verfahren wirklich zu

werden diese Bedarf haben, dass Sie

hinaus auch aus Gründen der Ressour-

Datenschutzbeauftragten gesehen wurden, sieht die

fig bedarf es einer Migration in Form von geänderten

begründen. Dieser Umstand ist auch

Ihr

offenlegen.

cen. Die Kontrolle soll möglichst in die

Gesetzgebung als Bringpflicht der Chefetage bzw. der

Begriffen oder einiger Zusätze.

Sicherheitskonzept

intern klarzustellen, wo immer perso-

Wer als Auftragsverarbeiter sehr viele

Hand des Betroffenen selbst gelegt

von ihr zugewiesenen Rollen, die mit personenbezoge-

nenbezogene Daten in Erwägung gezo-

Kunden hat, ist gut beraten, sich über

werden. Dieses Gebot ist auch Anlass

nen Daten verantwortlich umgehen.

gen werden.

geeignete Zertifikate Gedanken zu

für die eingeführten Prinzipien (in Art.

machen.

25 DS-GVO):

02

Datenschutz ist nur lästig.

04

•Privacy-by-design (Datenschutz durch Technikgestaltung)

Ich muss immer die neueste Technik einsetzen.

•Privacy-by-default (datenschutzfreund-

Dokumentation, Rechenschaft

liche Voreinstellungen)

Das stimmt so pauschal nicht. Die DS-GVO erwähnt in

Sie es tun – bzw. was Grundlage Ihrer

Zunächst: Mag sein, dass das Kümmern um Datenschutz

Art. 32 den Begriff „Stand der Technik“. Das ist nach

Entscheidungen war/ist. Für die meisten

nicht ausdrücklich ein Spaßfaktor im Unternehmen ist.

herrschender Meinung ein milderer Begriff, der neben

Anliegen wird Ihr Datenschutzbeauftrag-

Zielgruppe ist der Betroffene, über den personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und genutzt werden

Doch Datenschutz schützt die Personen. Somit auch Ihre

Modernität auch die Bewährtheit im Praxiseinsatz ein-

ter die entsprechenden Formerforder-

Der Betroffene hat Interesse, dass er

Mitarbeiter, Ihre Geschäftspartner, Ihre Interessenten, Ihre

fließen lässt. Der Stand der Technik ist ein Umstand, der

nisse aus der Gesetzgebung kennen.

vor möglichem Missbrauch geschützt

Webseitenbesucher – und nicht zuletzt – Sie selbst.

neben weiteren Kriterien wie Implementierungskosten

Anregungen lassen sich – wie oft – auch

ist. Daher erwachsen dem Betroffe-

Wer Datenschutz ernst nimmt und gut präpariert ist, wird

und Risikobetrachtung zu berücksichtigen ist.

aus einschlägigen Adressen (BSI, IHK, …)

nen mit der Gesetzgebung zum Daten-

die Compliance zu datenschutzrechtlichen Regelungen als

im Internet beschaffen. Nutzen Sie dabei

schutz

Wettbewerbsfaktor in seinem Markt erleben.

nach Möglichkeit Ihr auch sonst genutz-

auf Auskunft, auf Änderung oder gar

tes Dokumentationswesen. Beachten

Löschung der Daten. Entsprechend

Sie dabei ein entsprechendes Berechti-

erwachsen Unternehmen Informati-

gungskonzept.

onspflichten, um mögliche Betroffene

Belegen Sie, was Sie tun und warum

unmittelbar

aufzuklären.

Rechte.

Recht


40

A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

41

Global Trade Compliance

Dünnes Eis Steht Ihr langjähriger Kunde vielleicht im Mehrheitsbesitz eines afrikanischen Diktators oder wird von einem russischen Oligarchen beherrscht, der auf den Sanktionslisten der EU oder der USA steht? Wissen Sie nicht? Dann sollten Sie diesen Artikel lesen.

Eigentlich war es ein ganz normales

demokratischen Prozess“ in dem

Bankgeschäft, das die britische Groß-

afrikanischen Staat.

bank in Konflikt mit der US-Justiz brachte. Ein Unternehmen aus Zimbabwe hatte die dortige Tochtergesellschaft beauftragt, Überweisun-

Ein 2,4 Mio. US-Dollar teurer Fehltritt

gen in Höhe von 3,3 Mio. US-Dollar ins Ausland zu tätigen. Die Bank gab

Die Folge: Nach der OFAC-50-

den Überweisungsauftrag an ihre

Percent-Rule waren damit auch alle

US-Schwestergesellschaft

weiter.

Gesellschaften gesperrt, an der die

Peanuts, wie man in Bankerkreisen

IDCZ mehr als 50 % der Anteile hält.

sagt.

Und das, obwohl keines der Tochter­

Dass die Firma aus Zimbabwe

unternehmen selbst auf der Blacklist

mehrheitlich

auftauchte. Die Sache flog auf, als

zur

Development

Corporation of Zimbabwe (IDCZ)

einige

gehörte, wussten die Banker aus den

Großbank die Überweisungen stopp-

USA nicht. Und ihre Kollegen aus

ten und die Behörden informier-

Zimbabwe wollten es vielleicht auch

ten. Es war der Beginn eines langen

nicht so genau wissen. Damit nahm

juristischen Tauziehens, aus dem

das Unglück seinen Lauf: Denn die

das OFAC als Punktsieger hervor-

IDCZ steht auf einer Blacklist des

ging. Die Bank erklärte sich bereit,

U.S. Department of the Treasury’s

2,4 Mio. US-Dollar zu zahlen, um

Office of Foreign Assets Control

die Angelegenheit außergerichtlich

(OFAC) – mit der Begründung, das

zu regeln. Dass die US-Behörde die

Unternehmen beziehungsweise seine

Versäumnisse der Bank haarklein in

Eigentümer

einer mehrseitigen Pressemeldung

„unterminierten

den

Korrespondenzbanken

der


40

A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

41

Global Trade Compliance

Dünnes Eis Steht Ihr langjähriger Kunde vielleicht im Mehrheitsbesitz eines afrikanischen Diktators oder wird von einem russischen Oligarchen beherrscht, der auf den Sanktionslisten der EU oder der USA steht? Wissen Sie nicht? Dann sollten Sie diesen Artikel lesen.

Eigentlich war es ein ganz normales

demokratischen Prozess“ in dem

Bankgeschäft, das die britische Groß-

afrikanischen Staat.

bank in Konflikt mit der US-Justiz brachte. Ein Unternehmen aus Zimbabwe hatte die dortige Tochtergesellschaft beauftragt, Überweisun-

Ein 2,4 Mio. US-Dollar teurer Fehltritt

gen in Höhe von 3,3 Mio. US-Dollar ins Ausland zu tätigen. Die Bank gab

Die Folge: Nach der OFAC-50-

den Überweisungsauftrag an ihre

Percent-Rule waren damit auch alle

US-Schwestergesellschaft

weiter.

Gesellschaften gesperrt, an der die

Peanuts, wie man in Bankerkreisen

IDCZ mehr als 50 % der Anteile hält.

sagt.

Und das, obwohl keines der Tochter­

Dass die Firma aus Zimbabwe

unternehmen selbst auf der Blacklist

mehrheitlich

auftauchte. Die Sache flog auf, als

zur

Development

Corporation of Zimbabwe (IDCZ)

einige

gehörte, wussten die Banker aus den

Großbank die Überweisungen stopp-

USA nicht. Und ihre Kollegen aus

ten und die Behörden informier-

Zimbabwe wollten es vielleicht auch

ten. Es war der Beginn eines langen

nicht so genau wissen. Damit nahm

juristischen Tauziehens, aus dem

das Unglück seinen Lauf: Denn die

das OFAC als Punktsieger hervor-

IDCZ steht auf einer Blacklist des

ging. Die Bank erklärte sich bereit,

U.S. Department of the Treasury’s

2,4 Mio. US-Dollar zu zahlen, um

Office of Foreign Assets Control

die Angelegenheit außergerichtlich

(OFAC) – mit der Begründung, das

zu regeln. Dass die US-Behörde die

Unternehmen beziehungsweise seine

Versäumnisse der Bank haarklein in

Eigentümer

einer mehrseitigen Pressemeldung

„unterminierten

den

Korrespondenzbanken

der


A NACH B

42

März.2018

A NACH B

März.2018

43

aufbereitete, machte die Angelegen-

EU-Embargos sowie die länderun-

mit dem Ratsdokument 5993/13

In den USA stellt das OFAC ebenfalls

können. Mindestens ebenso schwie-

ist natürlich nur ein grobes Indiz.

heit natürlich noch peinlicher.

abhängigen

Sanktionsmaßnahmen

Sanktionsleitlinien als Auslegungs-

auf die Mehrheit der Kapitalanteile

rig ist die praktische Umsetzung. Wie

Rechtssicherheit, so warnt Rechts-

Schadenfreude

ist

allerdings

der EU zur Terrorismusbekämpfung

hilfe für den Umgang mit den mittel-

ab – mit einem nicht unwichtigen

erkenne ich, dass ein Kunde (oder

anwältin und AEB-Compliance-Ex-

nicht angebracht. Die OFAC-50-

sehen Bereitstellungsverbote vor.

baren Bereitstellungsverboten, die

Unterschied zur EU: Ist in den Sank-

Lieferant) von einer gelisteten Person

pertin Dr. Ulrike Jasper, sei auf diese

Percent-Rule und ihr europäisches

Konsequenz

bis heute den Rechtsrahmen stecken.

tionsleitlinien der EU von einem

oder Organisation beherrscht wird?

Art nicht zu erreichen.

Gegenstück, das mittelbare Bereit-

verboten:

mehr als 50%igen Anteil der geliste-

In den offiziellen Sanktionslisten sind

Sicherer ist es da, auf spezialisierte

stellungsverbot,

Personen,

ten Person/Organisation die Rede,

die indirekt gelisteten Unternehmen,

Content-Anbieter

sind es bei der OFAC 50 % oder

wie gesagt, nicht zu finden.

die die Eigentumsverhältnisse von

gehören

zu

den

von

Von

Bereitstellungsihnen

betroffene

Organisationen

und

Bei 50 % Beteiligung wird es kritisch

heikelsten Themen auf dem Gebiet

Einrichtungen dürfen weder Gelder,

des Sanktionslisten-Screenings. Der

Waren, geldwerte Dienstleistungen

Grund: die indirekt geblockten Unter-

noch andere Vermögenswerte zur

nehmen und Organisationen sind auf

Verfügung gestellt bekommen. Und

Danach wird beispielsweise bei der

ein mittelbares Bereitstellungsver-

den offiziellen Sanktionslisten der

zwar weder unmittelbar noch mittel-

Auslegung des Kriteriums der „Beherr-

bot – in der EU müsste der Schur-

EU (CFSP-Liste) und den Blacklists

bar. Unmittelbar bedeutet: Die gelis-

schung“ von einer mehr als 50%igen

ken-Anteil über 50 % liegen.

der USA nicht zu finden. Und man

tete Person oder Organisation erhält

Eigentumsbeteiligung

sieht es den jeweiligen Partnerunter-

die Ressourcen selbst. Mittelbar

Beispiel: Der in der EU-Sanktionsliste

nehmen nicht unbedingt an, ob ihr

bedeutet: Die gelistete Person oder

gelistete Terrorist A hält einen Anteil

mehr. Mit anderen Worten: Schon

Unternehmen professionell recher-

glatte 50 % reichen bei der OFAC für

chieren. Das Unternehmen Dow

Leichter gesagt als getan: Kenne Deinen Kunden

Jones Risk & Compliance bietet beispielsweise seit Oktober 2015 ein Produkt namens Sanctioned Owner­

„Know your customer – kenne

ship Research (SOR) an, das kriti-

Deinen Kunden“, rät die OFAC

sche Beteiligungen nach Maßgabe

auf ihrer Webseite. Doch für inter-

der OFAC-50-Percent-Rule und der

national tätige Unternehmen mit

EU-Bereitstellungsverbote

einem großen Kundenstamm bedeu-

Über 6.200 Einträge in mehr als 80

Die OFAC-Regeln sehen überdies

tet es einen gewaltigen Aufwand,

Ländern umfasst das Werk. „Durch

vor, dass auch eine Kumulierung von

die

ihrer

die neu geschlossene Partnerschaft

Anteilen ein Bereitstellungsverbot

Geschäftspartner

durchleuch-

zwischen AEB und Dow Jones Risk &

begründen kann. Halten beispiels-

ten. Abgesehen davon, dass diese

Compliance können unsere Kunden

weise drei gelistete Personen je 20 %

Verhältnisse in vielen Ländern der

die Dow-Jones-Daten in ihr Sankti-

an einem Unternehmen, so wird das

Welt nicht transparent sind.

onslisten-Screening einbinden und

ausgegangen.

Verstöße gegen die mittelbaren Bereitstellungsverbote sind Embargoverstöße und können in Deutschland straf- bzw. ordnungsrechtlich verfolgt werden.“

zurückzugreifen,

US-Regeln nicht vernachlässigen

Eigentumsverhältnisse zu

enthält.

Unternehmen ebenfalls „by law“ mit

Die Alternative ist ein risikobasier-

eine bisher bestehende Sicherheits-

Eigentümer Terrorist, Diktator oder

Organisation erhält die Ressourcen

von 51 % am Unternehmen B. Gegen A

einem Bereitstellungsverbot belegt.

ter Ansatz. Beispielsweise könnte

lücke schließen“, bestätigt Nicole

gelisteter Oligarch ist – oder sie aus

indirekt über eine von ihr beherrschte

gilt ein unmittelbares Bereitstellungs-

Ob die OFAC-50-Percent-Rule für

man sich bei den Recherchen auf

Mantei, Produktmanagerin bei AEB.

anderen Gründen auf einer Sankti-

Organisation oder Einrichtung.

verbot, gegen B ein mittelbares Bereit-

europäische Unternehmen gilt, hängt

Kunden aus Ländern konzentrieren,

onsliste gelandet sind. Nicht umsonst

Verstöße

stellungsverbot.

davon ab, ob die zugrundeliegende

gegen die die EU Länderembargos

stufen renommierte Anwaltskanz-

ren

sind

Dieser Grundsatz kann laut Leitlinie

US-amerikanische Blacklist Anwen-

in Verbindung mit Bereitstellungs-

leien wie Graf von Westfalen das

Embargoverstöße und können in

durch eine auf den Einzelfall abstel-

dung findet – namentlich die Speci-

verboten ausgesprochen hat. Das

mittelbare Bereitstellungsverbot als

Deutschland straf- beziehungsweise

lende

durchbrochen

ally Designated Nationals (SDN) List

gilt beispielsweise für den Iran, für

„unsicheres Terrain“ ein.

ordnungsrechtlich verfolgt werden.

werden. Einfacher ausgedrückt: Einem

und die Sectoral Sanctions Identifica-

zahlreiche afrikanische Staaten, aber

Lange Zeit wurden Bereitstellungs-

von einer gelisteten Person bezie-

tion (SSI) List. Das ist der Fall, wenn

auch für Russland, Weißrussland

verbote in der EU unterschied-

hungsweise Organisation beherrsch-

mit US-Produkten gehandelt wird,

und die Ukraine. Das Problem: Der

lich gehandhabt. Während die in

tes Unternehmen dürfen im Einzelfall

US-Staatsbürger involviert sind oder

Firmensitz in einem Embargoland

Nicht nur Banken betroffen

gegen

die

mittelba-

Bereitstellungsverbote

Risikoanalyse

Deutschland zuständigen Staatsan-

Ressourcen zur Verfügung gestellt

die Geschäfte in US-Dollar abgewi-

Sicher ist hingegen eines: Das mittel-

waltschaften und Zollkriminalämter

werden, wenn sichergestellt ist, dass

ckelt werden.

bare Bereitstellungsverbot betrifft

mittelbare

der gelisteten Person/Organisation

Das

nicht nur Banken, sondern auch zahl-

strikt handhabten, ließen die Behör-

diese

zufließen

Rechtslage ist aber erst der Anfang

reiche Unternehmen anderer Bran-

den anderer EU-Staaten den Unter-

werden. Dieses Eis ist jedoch so dünn,

der Probleme, die Unternehmen mit

chen. Und es hat flächendeckende

nehmen mehr Spielraum. Im Jahr

dass man es nur mit Hilfe spezialisier-

den mittelbaren Bereitstellungsver-

Bedeutung: Alle länderbezogenen

2013 verabschiedete der Rat der EU

ter Rechtsberater betreten sollte.

boten der EU und der USA bekommen

Bereitstellungsverbote

Ressourcen

nicht

Verständnis

der

komplexen

Der Autor: Björn Helmke fühlte sich bei der Recherche zu diesem Artikel an seine Lehrzeit in der Mineralölwirtschaft erinnert. Damals mussten seine Kollegen das verwinkelte Firmennetz im Kopf haben, mit dem damalige Embargostaaten wie Libyen oder der Iran versuchten, Ölprodukte in den Westen zu verkaufen. Seitdem haben sich nicht nur die Gesetze verändert, sondern auch die Methoden, unerwünschte oder verbotene Geschäfte zu unterbinden.

Sie haben Erfahrungen oder Fragen mit mittelbaren Bereitstellungsverboten? Schreiben Sie uns an AnachB@aeb.com. Weitere Informationen liefert zudem das Factsheet „Compliance-Risiken in 3 Schritten sichtbar machen“. Dieses können Sie unter www.aeb.com/bereitstellungsverbot downloaden.


A NACH B

42

März.2018

A NACH B

März.2018

43

aufbereitete, machte die Angelegen-

EU-Embargos sowie die länderun-

mit dem Ratsdokument 5993/13

In den USA stellt das OFAC ebenfalls

können. Mindestens ebenso schwie-

ist natürlich nur ein grobes Indiz.

heit natürlich noch peinlicher.

abhängigen

Sanktionsmaßnahmen

Sanktionsleitlinien als Auslegungs-

auf die Mehrheit der Kapitalanteile

rig ist die praktische Umsetzung. Wie

Rechtssicherheit, so warnt Rechts-

Schadenfreude

ist

allerdings

der EU zur Terrorismusbekämpfung

hilfe für den Umgang mit den mittel-

ab – mit einem nicht unwichtigen

erkenne ich, dass ein Kunde (oder

anwältin und AEB-Compliance-Ex-

nicht angebracht. Die OFAC-50-

sehen Bereitstellungsverbote vor.

baren Bereitstellungsverboten, die

Unterschied zur EU: Ist in den Sank-

Lieferant) von einer gelisteten Person

pertin Dr. Ulrike Jasper, sei auf diese

Percent-Rule und ihr europäisches

Konsequenz

bis heute den Rechtsrahmen stecken.

tionsleitlinien der EU von einem

oder Organisation beherrscht wird?

Art nicht zu erreichen.

Gegenstück, das mittelbare Bereit-

verboten:

mehr als 50%igen Anteil der geliste-

In den offiziellen Sanktionslisten sind

Sicherer ist es da, auf spezialisierte

stellungsverbot,

Personen,

ten Person/Organisation die Rede,

die indirekt gelisteten Unternehmen,

Content-Anbieter

sind es bei der OFAC 50 % oder

wie gesagt, nicht zu finden.

die die Eigentumsverhältnisse von

gehören

zu

den

von

Von

Bereitstellungsihnen

betroffene

Organisationen

und

Bei 50 % Beteiligung wird es kritisch

heikelsten Themen auf dem Gebiet

Einrichtungen dürfen weder Gelder,

des Sanktionslisten-Screenings. Der

Waren, geldwerte Dienstleistungen

Grund: die indirekt geblockten Unter-

noch andere Vermögenswerte zur

nehmen und Organisationen sind auf

Verfügung gestellt bekommen. Und

Danach wird beispielsweise bei der

ein mittelbares Bereitstellungsver-

den offiziellen Sanktionslisten der

zwar weder unmittelbar noch mittel-

Auslegung des Kriteriums der „Beherr-

bot – in der EU müsste der Schur-

EU (CFSP-Liste) und den Blacklists

bar. Unmittelbar bedeutet: Die gelis-

schung“ von einer mehr als 50%igen

ken-Anteil über 50 % liegen.

der USA nicht zu finden. Und man

tete Person oder Organisation erhält

Eigentumsbeteiligung

sieht es den jeweiligen Partnerunter-

die Ressourcen selbst. Mittelbar

Beispiel: Der in der EU-Sanktionsliste

nehmen nicht unbedingt an, ob ihr

bedeutet: Die gelistete Person oder

gelistete Terrorist A hält einen Anteil

mehr. Mit anderen Worten: Schon

Unternehmen professionell recher-

glatte 50 % reichen bei der OFAC für

chieren. Das Unternehmen Dow

Leichter gesagt als getan: Kenne Deinen Kunden

Jones Risk & Compliance bietet beispielsweise seit Oktober 2015 ein Produkt namens Sanctioned Owner­

„Know your customer – kenne

ship Research (SOR) an, das kriti-

Deinen Kunden“, rät die OFAC

sche Beteiligungen nach Maßgabe

auf ihrer Webseite. Doch für inter-

der OFAC-50-Percent-Rule und der

national tätige Unternehmen mit

EU-Bereitstellungsverbote

einem großen Kundenstamm bedeu-

Über 6.200 Einträge in mehr als 80

Die OFAC-Regeln sehen überdies

tet es einen gewaltigen Aufwand,

Ländern umfasst das Werk. „Durch

vor, dass auch eine Kumulierung von

die

ihrer

die neu geschlossene Partnerschaft

Anteilen ein Bereitstellungsverbot

Geschäftspartner

durchleuch-

zwischen AEB und Dow Jones Risk &

begründen kann. Halten beispiels-

ten. Abgesehen davon, dass diese

Compliance können unsere Kunden

weise drei gelistete Personen je 20 %

Verhältnisse in vielen Ländern der

die Dow-Jones-Daten in ihr Sankti-

an einem Unternehmen, so wird das

Welt nicht transparent sind.

onslisten-Screening einbinden und

ausgegangen.

Verstöße gegen die mittelbaren Bereitstellungsverbote sind Embargoverstöße und können in Deutschland straf- bzw. ordnungsrechtlich verfolgt werden.“

zurückzugreifen,

US-Regeln nicht vernachlässigen

Eigentumsverhältnisse zu

enthält.

Unternehmen ebenfalls „by law“ mit

Die Alternative ist ein risikobasier-

eine bisher bestehende Sicherheits-

Eigentümer Terrorist, Diktator oder

Organisation erhält die Ressourcen

von 51 % am Unternehmen B. Gegen A

einem Bereitstellungsverbot belegt.

ter Ansatz. Beispielsweise könnte

lücke schließen“, bestätigt Nicole

gelisteter Oligarch ist – oder sie aus

indirekt über eine von ihr beherrschte

gilt ein unmittelbares Bereitstellungs-

Ob die OFAC-50-Percent-Rule für

man sich bei den Recherchen auf

Mantei, Produktmanagerin bei AEB.

anderen Gründen auf einer Sankti-

Organisation oder Einrichtung.

verbot, gegen B ein mittelbares Bereit-

europäische Unternehmen gilt, hängt

Kunden aus Ländern konzentrieren,

onsliste gelandet sind. Nicht umsonst

Verstöße

stellungsverbot.

davon ab, ob die zugrundeliegende

gegen die die EU Länderembargos

stufen renommierte Anwaltskanz-

ren

sind

Dieser Grundsatz kann laut Leitlinie

US-amerikanische Blacklist Anwen-

in Verbindung mit Bereitstellungs-

leien wie Graf von Westfalen das

Embargoverstöße und können in

durch eine auf den Einzelfall abstel-

dung findet – namentlich die Speci-

verboten ausgesprochen hat. Das

mittelbare Bereitstellungsverbot als

Deutschland straf- beziehungsweise

lende

durchbrochen

ally Designated Nationals (SDN) List

gilt beispielsweise für den Iran, für

„unsicheres Terrain“ ein.

ordnungsrechtlich verfolgt werden.

werden. Einfacher ausgedrückt: Einem

und die Sectoral Sanctions Identifica-

zahlreiche afrikanische Staaten, aber

Lange Zeit wurden Bereitstellungs-

von einer gelisteten Person bezie-

tion (SSI) List. Das ist der Fall, wenn

auch für Russland, Weißrussland

verbote in der EU unterschied-

hungsweise Organisation beherrsch-

mit US-Produkten gehandelt wird,

und die Ukraine. Das Problem: Der

lich gehandhabt. Während die in

tes Unternehmen dürfen im Einzelfall

US-Staatsbürger involviert sind oder

Firmensitz in einem Embargoland

Nicht nur Banken betroffen

gegen

die

mittelba-

Bereitstellungsverbote

Risikoanalyse

Deutschland zuständigen Staatsan-

Ressourcen zur Verfügung gestellt

die Geschäfte in US-Dollar abgewi-

Sicher ist hingegen eines: Das mittel-

waltschaften und Zollkriminalämter

werden, wenn sichergestellt ist, dass

ckelt werden.

bare Bereitstellungsverbot betrifft

mittelbare

der gelisteten Person/Organisation

Das

nicht nur Banken, sondern auch zahl-

strikt handhabten, ließen die Behör-

diese

zufließen

Rechtslage ist aber erst der Anfang

reiche Unternehmen anderer Bran-

den anderer EU-Staaten den Unter-

werden. Dieses Eis ist jedoch so dünn,

der Probleme, die Unternehmen mit

chen. Und es hat flächendeckende

nehmen mehr Spielraum. Im Jahr

dass man es nur mit Hilfe spezialisier-

den mittelbaren Bereitstellungsver-

Bedeutung: Alle länderbezogenen

2013 verabschiedete der Rat der EU

ter Rechtsberater betreten sollte.

boten der EU und der USA bekommen

Bereitstellungsverbote

Ressourcen

nicht

Verständnis

der

komplexen

Der Autor: Björn Helmke fühlte sich bei der Recherche zu diesem Artikel an seine Lehrzeit in der Mineralölwirtschaft erinnert. Damals mussten seine Kollegen das verwinkelte Firmennetz im Kopf haben, mit dem damalige Embargostaaten wie Libyen oder der Iran versuchten, Ölprodukte in den Westen zu verkaufen. Seitdem haben sich nicht nur die Gesetze verändert, sondern auch die Methoden, unerwünschte oder verbotene Geschäfte zu unterbinden.

Sie haben Erfahrungen oder Fragen mit mittelbaren Bereitstellungsverboten? Schreiben Sie uns an AnachB@aeb.com. Weitere Informationen liefert zudem das Factsheet „Compliance-Risiken in 3 Schritten sichtbar machen“. Dieses können Sie unter www.aeb.com/bereitstellungsverbot downloaden.


A NACH B

44

März.2018

Poesie

Wie die erste Supply Chain entstand In einem seiner neuesten Werke ergründet unser Autor Lars Ruppel, seines Zeichens Wortakrobat und mehrmaliger Poetry-SlamChampion, woher der Ausspruch „Eulen nach Athen tragen“ stammt. Dabei deckt er auf, wie die erste Supply Chain entstand – und wie Logistiksoftware in dieser alles änderte.

Vor einigen Jahren, wie viele es waren, mag wohl niemand exakt zu bemessen, ich glaube es war zwischen Vormärz und Mai, aber wann genau habe ich vergessen.

Der Eulenmann brachte die fertigen Eulen zum Markt, um sie dort zu verkaufen. Die Eulen flogen den weiten Weg in die Stadt, der Eulenmann musste ihn laufen.

Da wuchsen dort Bäume wo Stuttgart heut wächst, und die Luft schmeckte herb nach Hopfen. Ein Sound wie von einer Entspannungs-CD, ein Spechtwelpen übte das Klopfen.

Da kam eines Tages der Mann mit den Hühnern und bot an, auch die Eulen anzubieten. So könnte er sich doch die Anreise sparen und man musste nur einen Stand mieten.

Hügel, als ob sich die Erde aufbäumt, um den Himmel ein Stück zu berühren, Täler wie schützende Arme, gemacht um den Neckar zur Mündung zur führen.

Eine Frau sprach den Eulen- und Hühnermann an, sie könnte doch beides verkaufen. Da könnten sie beide daheimbleiben und müssten nicht mehr den weiten Weg laufen.

Dort wohnte, bei einer Thermalwasserquelle, in vier selbst gezimmerten Wänden, der Eulenmann, der deshalb Eulenmann hieß, weil er mit den eignen Händen

Das hörte der Landwirt und bot ihnen an, das Futter für beide zu produzieren. Das könne er gut und dann könnten sie sich auf die Vogelzucht mehr konzentrieren.

Eulen verkaufte, das war sein Beruf, und seine Berufung, sein Leben. Ein Bild einer Eule hing an seiner Wand, und der Kehrwochenplan hing daneben.

Der Handkarrenmann bot seine Handkarren an, um das Futter dafür zu transportieren. Da könne er gleich auf dem Rückweg dann noch die Vögel zum Markt eskortieren.

Vom ersten Moment, wo die Eulen-Eischale zerbrach, war er bei seinen Tieren, die Küken zu füttern, die Jungen zu wärmen, um dann mit den Eulen zu trainieren.

Mit dem Holzmann vereinbarte er außerdem, das Holz zu den Kunden bringen. Zum Bau neuer Karren und Vogelvolieren oder anderer nützlicher Dinge.

Denn die Eule war damals als Nutztier begehrt, ich konnte es selber kaum fassen. Als treuer Begleiter, als Helfer im Haushalt, denn auf Eulen kann man sich verlassen.

Da trat in die Gruppe ein Mann aus Athen, er hörte von der Güte der Eulen. Es gäbe in Athen ein Problem mit Insekten, die befielen die antiken Säulen.


A NACH B

44

März.2018

Poesie

Wie die erste Supply Chain entstand In einem seiner neuesten Werke ergründet unser Autor Lars Ruppel, seines Zeichens Wortakrobat und mehrmaliger Poetry-SlamChampion, woher der Ausspruch „Eulen nach Athen tragen“ stammt. Dabei deckt er auf, wie die erste Supply Chain entstand – und wie Logistiksoftware in dieser alles änderte.

Vor einigen Jahren, wie viele es waren, mag wohl niemand exakt zu bemessen, ich glaube es war zwischen Vormärz und Mai, aber wann genau habe ich vergessen.

Der Eulenmann brachte die fertigen Eulen zum Markt, um sie dort zu verkaufen. Die Eulen flogen den weiten Weg in die Stadt, der Eulenmann musste ihn laufen.

Da wuchsen dort Bäume wo Stuttgart heut wächst, und die Luft schmeckte herb nach Hopfen. Ein Sound wie von einer Entspannungs-CD, ein Spechtwelpen übte das Klopfen.

Da kam eines Tages der Mann mit den Hühnern und bot an, auch die Eulen anzubieten. So könnte er sich doch die Anreise sparen und man musste nur einen Stand mieten.

Hügel, als ob sich die Erde aufbäumt, um den Himmel ein Stück zu berühren, Täler wie schützende Arme, gemacht um den Neckar zur Mündung zur führen.

Eine Frau sprach den Eulen- und Hühnermann an, sie könnte doch beides verkaufen. Da könnten sie beide daheimbleiben und müssten nicht mehr den weiten Weg laufen.

Dort wohnte, bei einer Thermalwasserquelle, in vier selbst gezimmerten Wänden, der Eulenmann, der deshalb Eulenmann hieß, weil er mit den eignen Händen

Das hörte der Landwirt und bot ihnen an, das Futter für beide zu produzieren. Das könne er gut und dann könnten sie sich auf die Vogelzucht mehr konzentrieren.

Eulen verkaufte, das war sein Beruf, und seine Berufung, sein Leben. Ein Bild einer Eule hing an seiner Wand, und der Kehrwochenplan hing daneben.

Der Handkarrenmann bot seine Handkarren an, um das Futter dafür zu transportieren. Da könne er gleich auf dem Rückweg dann noch die Vögel zum Markt eskortieren.

Vom ersten Moment, wo die Eulen-Eischale zerbrach, war er bei seinen Tieren, die Küken zu füttern, die Jungen zu wärmen, um dann mit den Eulen zu trainieren.

Mit dem Holzmann vereinbarte er außerdem, das Holz zu den Kunden bringen. Zum Bau neuer Karren und Vogelvolieren oder anderer nützlicher Dinge.

Denn die Eule war damals als Nutztier begehrt, ich konnte es selber kaum fassen. Als treuer Begleiter, als Helfer im Haushalt, denn auf Eulen kann man sich verlassen.

Da trat in die Gruppe ein Mann aus Athen, er hörte von der Güte der Eulen. Es gäbe in Athen ein Problem mit Insekten, die befielen die antiken Säulen.


A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

47

Und orderte gleich seinen Jahresbedarf Eulen, dass die Wirtschaft in Württemberg wuchs. Kraftvoll, elegant und unheimlich sparsam, wie Eulenflügel während des Flugs.

Der Eulenmann kriegt davon nur nichts mit und die nächsten Küken würden bald kommen. Die Verkaufsfrau hatte grad für ein Kassensystem ’nen Kredit bei der Bank aufgenommen.

Operational Excellence in der Supply Chain als Ziel ist ohne Hilfe doch kaum zu erreichen. Doch mit meinen Lösungen für Logistikmanagement stelle ich für euch die richtigen Weichen.“

Der Handkarrenmann fuhr die Eulen nach Athen und der Eulenmann baute daheim eine Großraumvoliere, denn die Nachfrage stieg, da wollt’ er drauf vorbereitet sein.

Doch die Eulen derweil taten sehr gute Arbeit und die Nachfrage wurde so stark, dass der Eulenmann nur noch für's Ausland herstellte, aber nicht für den heimischen Markt.

Doch alle so „Wie?“ und die Fremde sprach: „Software!“ Und alle so „Was soll das sein?“ Sie nahm sich die Zeit, um es ihnen zu erklär’n und ließ sie nie wieder allein.

Unser Ich-Vier-Punkt-X schwebt in künstlichen Hirnen, mit dem Kopf in der Schönwetter-Cloud. Da brauchen wir jemand, der die Kontrolle behält und die Logistik der Welt überschaut.

Der Landwirt erhöhte die Kornproduktion, auch der Hühnermann machte Profit. Denn der Mann aus Athen sah die prächtigen Hühner und bestellte ’nen Zehnerpack mit.

Das Holz für noch weitere Großraumvolieren wurde grade beim Landwirt verbaut, der hatte grad weitere Felder gepachtet und der Marktlage zu sehr vertraut.

Die Fremde blieb an ihrer Seite und half die Logistik weiter zu optimieren. Nicht nur in dieser Supply Chain, auch anderswo konnten Menschen davon profitieren.

Einen Bergführer durch das Big-Data-Gebirge, der transparente Lieferketten aufbaut, der in Echtzeit über alles die Kontrolle behält, ein Partner dem man vertraut.

Man schloss sich zusammen und half sich einander, die erste Supply Chain entstand. Und sie schmiedeten so eine unsichtbare Kette, die sie alle miteinander verband.

Der Versand der Produkte lief auch nicht so gut, denn der Zoll wurde zu ’nem Problem. Es fehlten meistens irgendwelche Papiere für die Verbringung der Eulen nach Athen.

Das Eulen-Start-up handelte weiter mit anderen Tieren, Partnern und Ländern. Mit anderen Chancen und anderen Hürden, die sich ständig auf’s Neue verändern.

Dort bei den Hügeln, wo sich die Erde aufbäumt, um den Himmel ein Stück zu berühren, dort wo die Täler wie schützende Arme den Neckar zur Mündung hinführen.

Das ging eine Zeit lang sehr gut, aber dann kam ein Sturm und zerstörte das Korn des Landwirts und so war das Futter der Eulen und Hühner auf einmal verlor’n.

In Württemberg wartete man auf das Geld und die Rechnungen wurden gemahnt. Denn in der Wirtschaft sind alle Akteure irgendwie miteinander verzahnt.

Denn in glasfaserkabel-verbundenen Zeiten in einer sich wandelnden Welt, in der die Distanzen sich ständig verringern und die doch immer weiter zerfällt.

Das ist der Ort wo die Kette zu wachsen begann. Es riecht heut noch ein wenig nach Hopfen. Dort steht jetzt ein Haus* das für Offenheit steht, es hat kaum Türen um an ihnen zu klopfen.

So hatte man also zu wenige Eulen und zu wenig Futter für mehr, ein Kassensystem und ein Cash-Flow-Problem und Ärger mit dem Warenverkehr.

In denen sich Bruchteile einer Sekunde zu riesigen Zeiträumen dehnen, in denen so viele Vorgänge vorgehen und so viele Dinge geschehen.

Eine Denkfabrik für die ganz großen Ideen, wo man überzeugt ist, von dem, was man tut. Wo man sich Zeit nimmt, für die große Entwicklung. Ein Ort für den ganz großen Mut.

Für ein Krisengespräch trafen alle zusammen auf dem Markt. Und während man sich beriet, trat eine Fremde zu ihnen und sagte beruhigend „Mir ist klar, was hier grade geschieht.

Wenn Grenzen und Mauern und Misstrauen wachsen und die Ängste sich multiplizieren. Und offene Menschen, offene Systeme und offene Kommunikation sich isolieren.

Das Gedicht als Video: Der Autor rezitiert sein Werk und zeichnet am Flipchart die erste Supply Chain: www.aeb.com/eulen

* Lars Ruppel performte das Gedicht erstmals bei der Eröffnungsfeier der neuen AEB-Unternehmenszentrale, auf die er sich hier im Text bezieht.


A NACH B

März.2018

A NACH B

März.2018

47

Und orderte gleich seinen Jahresbedarf Eulen, dass die Wirtschaft in Württemberg wuchs. Kraftvoll, elegant und unheimlich sparsam, wie Eulenflügel während des Flugs.

Der Eulenmann kriegt davon nur nichts mit und die nächsten Küken würden bald kommen. Die Verkaufsfrau hatte grad für ein Kassensystem ’nen Kredit bei der Bank aufgenommen.

Operational Excellence in der Supply Chain als Ziel ist ohne Hilfe doch kaum zu erreichen. Doch mit meinen Lösungen für Logistikmanagement stelle ich für euch die richtigen Weichen.“

Der Handkarrenmann fuhr die Eulen nach Athen und der Eulenmann baute daheim eine Großraumvoliere, denn die Nachfrage stieg, da wollt’ er drauf vorbereitet sein.

Doch die Eulen derweil taten sehr gute Arbeit und die Nachfrage wurde so stark, dass der Eulenmann nur noch für's Ausland herstellte, aber nicht für den heimischen Markt.

Doch alle so „Wie?“ und die Fremde sprach: „Software!“ Und alle so „Was soll das sein?“ Sie nahm sich die Zeit, um es ihnen zu erklär’n und ließ sie nie wieder allein.

Unser Ich-Vier-Punkt-X schwebt in künstlichen Hirnen, mit dem Kopf in der Schönwetter-Cloud. Da brauchen wir jemand, der die Kontrolle behält und die Logistik der Welt überschaut.

Der Landwirt erhöhte die Kornproduktion, auch der Hühnermann machte Profit. Denn der Mann aus Athen sah die prächtigen Hühner und bestellte ’nen Zehnerpack mit.

Das Holz für noch weitere Großraumvolieren wurde grade beim Landwirt verbaut, der hatte grad weitere Felder gepachtet und der Marktlage zu sehr vertraut.

Die Fremde blieb an ihrer Seite und half die Logistik weiter zu optimieren. Nicht nur in dieser Supply Chain, auch anderswo konnten Menschen davon profitieren.

Einen Bergführer durch das Big-Data-Gebirge, der transparente Lieferketten aufbaut, der in Echtzeit über alles die Kontrolle behält, ein Partner dem man vertraut.

Man schloss sich zusammen und half sich einander, die erste Supply Chain entstand. Und sie schmiedeten so eine unsichtbare Kette, die sie alle miteinander verband.

Der Versand der Produkte lief auch nicht so gut, denn der Zoll wurde zu ’nem Problem. Es fehlten meistens irgendwelche Papiere für die Verbringung der Eulen nach Athen.

Das Eulen-Start-up handelte weiter mit anderen Tieren, Partnern und Ländern. Mit anderen Chancen und anderen Hürden, die sich ständig auf’s Neue verändern.

Dort bei den Hügeln, wo sich die Erde aufbäumt, um den Himmel ein Stück zu berühren, dort wo die Täler wie schützende Arme den Neckar zur Mündung hinführen.

Das ging eine Zeit lang sehr gut, aber dann kam ein Sturm und zerstörte das Korn des Landwirts und so war das Futter der Eulen und Hühner auf einmal verlor’n.

In Württemberg wartete man auf das Geld und die Rechnungen wurden gemahnt. Denn in der Wirtschaft sind alle Akteure irgendwie miteinander verzahnt.

Denn in glasfaserkabel-verbundenen Zeiten in einer sich wandelnden Welt, in der die Distanzen sich ständig verringern und die doch immer weiter zerfällt.

Das ist der Ort wo die Kette zu wachsen begann. Es riecht heut noch ein wenig nach Hopfen. Dort steht jetzt ein Haus* das für Offenheit steht, es hat kaum Türen um an ihnen zu klopfen.

So hatte man also zu wenige Eulen und zu wenig Futter für mehr, ein Kassensystem und ein Cash-Flow-Problem und Ärger mit dem Warenverkehr.

In denen sich Bruchteile einer Sekunde zu riesigen Zeiträumen dehnen, in denen so viele Vorgänge vorgehen und so viele Dinge geschehen.

Eine Denkfabrik für die ganz großen Ideen, wo man überzeugt ist, von dem, was man tut. Wo man sich Zeit nimmt, für die große Entwicklung. Ein Ort für den ganz großen Mut.

Für ein Krisengespräch trafen alle zusammen auf dem Markt. Und während man sich beriet, trat eine Fremde zu ihnen und sagte beruhigend „Mir ist klar, was hier grade geschieht.

Wenn Grenzen und Mauern und Misstrauen wachsen und die Ängste sich multiplizieren. Und offene Menschen, offene Systeme und offene Kommunikation sich isolieren.

Das Gedicht als Video: Der Autor rezitiert sein Werk und zeichnet am Flipchart die erste Supply Chain: www.aeb.com/eulen

* Lars Ruppel performte das Gedicht erstmals bei der Eröffnungsfeier der neuen AEB-Unternehmenszentrale, auf die er sich hier im Text bezieht.


A NACH B März.2018

49

Zahlen, bitte! Tarifierung

Was war das Zoll-Wort des Jahres 2017? Was bringen Handelsabkommen? Und warum ist Tarifierung so wichtig – und manchmal so schwierig? Diese und weitere wichtige Zahlen und Fakten fasst AnachB kurz und prägnant für Sie zusammen.

Zollerleichterungen

Für 484 Tariflinien senkt China die Zölle zum 1. Juli 2018. Damit setzt das Land die Beschlüsse

Customs

aus dem IT-Abkommen der WTO-Mitglieder aus dem Jahr 2016 um. Die Abgabener-

Mehr als 2.000 Container

Logistik- und Transportmarkt

Mit 271

mit Solarmodulen setzte der indische

Firmenübernahmen war 2017 ein Rekordjahr in der weltweiten Transport-

für mehrere Wochen. Der Grund war

und Logistikbranche. Der Gesamtwert der Transaktionen lag mit 134

ein Streit über die richtige Klassifi-

Mrd. US-Dollar weit über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Dabei

zierung: Indische Zollverantwortliche

prägt auch die Digitalisierung das Geschehen: Insbesondere Logistik- und

verlangten die Einordnung als „elek­

Trucking-Anbieter nehmen zunehmend High-Tech-Ziele ins Visier.

tronische Motoren und Generatoren“

Mit einem Transaktionsvolumen von 70 Mrd. US-Dollar liegt Europa im

mit einem Zollsatz von 7,5 % und nicht

regionalen Vergleich erstmals seit 2012 wieder an der Spitze und verweist

als „Dioden, Transistoren und ähnliche

Asien und Nordamerika nach Volumen der Deals auf die Plätze 2

Halbleiter-Elemente“, die zollfrei einge-

(69 Mrd.) und 3 (24 Mrd. US-Dollar).

führt werden können.

(Quelle: PwC)

(Quelle: Reuters)

Zoll im Januar in verschiedenen Häfen des Landes bei deren Import fest – teils

leichterungen liegen zwischen 0,9 und 5 % und betreffen Waren der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Waren des Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Den Zollsenkungen stehen allerdings nichttarifäre Handelshemmnisse gegenüber. Ende des Jahres haben chinesische Ministerien die aktuellen Güterlisten bekanntgegeben, in denen Waren besonderen Lizensierungen oder Kontrollen unterliegen. (Quelle: GTAI)

Logistikzentren

Außenwirtschaft

Um 143 %

Neubewertung

größer sind heutige Warenlager in den USA als noch im

ist das Zoll-Wort des Jahres. Es setzte sich in

Jahr 2002. Eine Analyse ergab, dass die durchschnittliche

einer Online-Umfrage unter 178 Außenwirtschaftsexperten

Größe auf rund 17.200 m2 gestiegen ist. Auch die lichte

mit 44 % gegen „Brexit“ (37 %) und „Langzeit-Lieferanten-

Höhe legte um rund zehn Prozent auf knapp 10 m zu. Grund ist der wachsende Onlinehandel. (Quelle: CBRE)

erklärung“ (19 %) durch.

Veranstaltungstipps der Redaktion Get Connected Festival

Deutscher Außenwirtschaftstag

Österreichischer Logistik-Tag

14. März 2018, Stuttgart

19. April 2018, Bremen

12. - 13. Juni 2018, Wien

Das erste interdisziplinäre Business Festival für LogTechArt, u. a. mit Workshops zu Themen wie Design Thinking, faire Lieferkette oder Cultural Change. Und mit der coolsten Party der Logistikwelt, die zeitgleich nur wenige Kilometer entfernt stattfindet.

Wie sieht der Außenhandel der Zukunft aus? Die Teilnehmer des diesjährigen Außenwirtschaftstages diskutieren unter anderem in Kamingesprächen zu Themen wie Digitalisierung und internationaler Datenverkehr und Handelspolitik in Zeiten des Protektionismus.

900 Teilnehmer, 50 Referenten, 50 Lösungsanbieter in der Fachausstellung, viel Raum für Networking – das verspricht das Event in Wien, das klassischerweise Themen wie Digitalisierung, Transportmanagement und Nachhaltigkeit behandelt.

Hintergrund: Bei der „Neubewertung von Bewilligungen“ Netzwerken

Netzwerken

Netzwerken

den Kriterien des Unionszollkodex (UZK) entsprechen. Das

Inhalte

Inhalte

Inhalte

Ergebnis der Überprüfung hat erheblichen Einfluss auf die

Produkte & Lösungen

Produkte & Lösungen

Produkte & Lösungen

prüfen die Behörden, ob die bestehenden Bewilligungen

Zollpraxis in den Unternehmen. (Quelle: AEB)


A NACH B März.2018

49

Zahlen, bitte! Tarifierung

Was war das Zoll-Wort des Jahres 2017? Was bringen Handelsabkommen? Und warum ist Tarifierung so wichtig – und manchmal so schwierig? Diese und weitere wichtige Zahlen und Fakten fasst AnachB kurz und prägnant für Sie zusammen.

Zollerleichterungen

Für 484 Tariflinien senkt China die Zölle zum 1. Juli 2018. Damit setzt das Land die Beschlüsse

Customs

aus dem IT-Abkommen der WTO-Mitglieder aus dem Jahr 2016 um. Die Abgabener-

Mehr als 2.000 Container

Logistik- und Transportmarkt

Mit 271

mit Solarmodulen setzte der indische

Firmenübernahmen war 2017 ein Rekordjahr in der weltweiten Transport-

für mehrere Wochen. Der Grund war

und Logistikbranche. Der Gesamtwert der Transaktionen lag mit 134

ein Streit über die richtige Klassifi-

Mrd. US-Dollar weit über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Dabei

zierung: Indische Zollverantwortliche

prägt auch die Digitalisierung das Geschehen: Insbesondere Logistik- und

verlangten die Einordnung als „elek­

Trucking-Anbieter nehmen zunehmend High-Tech-Ziele ins Visier.

tronische Motoren und Generatoren“

Mit einem Transaktionsvolumen von 70 Mrd. US-Dollar liegt Europa im

mit einem Zollsatz von 7,5 % und nicht

regionalen Vergleich erstmals seit 2012 wieder an der Spitze und verweist

als „Dioden, Transistoren und ähnliche

Asien und Nordamerika nach Volumen der Deals auf die Plätze 2

Halbleiter-Elemente“, die zollfrei einge-

(69 Mrd.) und 3 (24 Mrd. US-Dollar).

führt werden können.

(Quelle: PwC)

(Quelle: Reuters)

Zoll im Januar in verschiedenen Häfen des Landes bei deren Import fest – teils

leichterungen liegen zwischen 0,9 und 5 % und betreffen Waren der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Waren des Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Den Zollsenkungen stehen allerdings nichttarifäre Handelshemmnisse gegenüber. Ende des Jahres haben chinesische Ministerien die aktuellen Güterlisten bekanntgegeben, in denen Waren besonderen Lizensierungen oder Kontrollen unterliegen. (Quelle: GTAI)

Logistikzentren

Außenwirtschaft

Um 143 %

Neubewertung

größer sind heutige Warenlager in den USA als noch im

ist das Zoll-Wort des Jahres. Es setzte sich in

Jahr 2002. Eine Analyse ergab, dass die durchschnittliche

einer Online-Umfrage unter 178 Außenwirtschaftsexperten

Größe auf rund 17.200 m2 gestiegen ist. Auch die lichte

mit 44 % gegen „Brexit“ (37 %) und „Langzeit-Lieferanten-

Höhe legte um rund zehn Prozent auf knapp 10 m zu. Grund ist der wachsende Onlinehandel. (Quelle: CBRE)

erklärung“ (19 %) durch.

Veranstaltungstipps der Redaktion Get Connected Festival

Deutscher Außenwirtschaftstag

Österreichischer Logistik-Tag

14. März 2018, Stuttgart

19. April 2018, Bremen

12. - 13. Juni 2018, Wien

Das erste interdisziplinäre Business Festival für LogTechArt, u. a. mit Workshops zu Themen wie Design Thinking, faire Lieferkette oder Cultural Change. Und mit der coolsten Party der Logistikwelt, die zeitgleich nur wenige Kilometer entfernt stattfindet.

Wie sieht der Außenhandel der Zukunft aus? Die Teilnehmer des diesjährigen Außenwirtschaftstages diskutieren unter anderem in Kamingesprächen zu Themen wie Digitalisierung und internationaler Datenverkehr und Handelspolitik in Zeiten des Protektionismus.

900 Teilnehmer, 50 Referenten, 50 Lösungsanbieter in der Fachausstellung, viel Raum für Networking – das verspricht das Event in Wien, das klassischerweise Themen wie Digitalisierung, Transportmanagement und Nachhaltigkeit behandelt.

Hintergrund: Bei der „Neubewertung von Bewilligungen“ Netzwerken

Netzwerken

Netzwerken

den Kriterien des Unionszollkodex (UZK) entsprechen. Das

Inhalte

Inhalte

Inhalte

Ergebnis der Überprüfung hat erheblichen Einfluss auf die

Produkte & Lösungen

Produkte & Lösungen

Produkte & Lösungen

prüfen die Behörden, ob die bestehenden Bewilligungen

Zollpraxis in den Unternehmen. (Quelle: AEB)


A NACH B

50

März.2018

A NACH B

März.2018

Handelsabkommen

Bis zu 1 Mrd. Euro Einreihung

an Zollerleichterungen bringt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan für EU-Unternehmen. Zudem sollen zahlreiche

Impressum

Herausgeber: AEB GmbH Sigmaringer Str. 109 70567 Stuttgart www.aeb.com/de

Eine Perle der Rechtsgelehrsamkeit

nichttarifäre Handelshemmnisse wegfallen, die Schätzungen zufolge

ISSN 2363-6831

Exporte nach Japan bisher um 10 bis 30 % verteuerten. Nach

Verantwortlich für den Inhalt: Jens Verstaen

… liefert ein erbitterter Streit, der bereits seit vier Jahren tobt. Die Kontrahenten: Ein Textilunternehmen auf

zug der EU-internen Verfahren, die zur Unterzeichnung, Ratifizierung

der einen und der Zoll auf der anderen Seite. Die Streitfrage: Wie querelastisch muss und darf eine Mieder-

und vollständigen Umsetzung des Freihandelsabkommens führen.

unterhose für Damen sein, damit sie unter der Warennummer 6212 9000 000 und nicht als schnöder Slip/

Kommissionspräsident Juncker hofft auf eine Unterzeichnung in

andere Unterhose aus Chemiefaser unter Warennummer 6108 2200 000 landet?

Abschluss der Verhandlungen Ende 2017 ist der Weg frei für den Voll-

2018 und auf ein Inkrafttreten im Jahr 2019. (Quelle: EU)

Los ging der Ärger mit einer verbindlichen Zolltarifauskunft, bei der der Zoll – anders als vom Textiler vorgeschlagen – auf die Einreihung unter der Warennummer 6108 2200 000 entschied. Das Textilunternehmen reichte Beschwerde ein, der Zoll wies sie ab. Ein paar Gutachten und etliche Zeit später landete der Fall

Embargo-Verstöße

nunmehr als Rechtsstreit unter dem Aktenzeichen 4 K 218/14 beim Finanzgericht Hamburg. Die Richter drangen tief in die Chemie und Physik der Damenunterwäsche ein, wie der Beschluss des Finanzgerichtes zeigt. Diesen kann man mit Fug und Recht eine echte Perle der Rechtsgelehrsamkeit nennen. Aber

49 Länder

zu einer Entscheidung mochten die Hamburger Richter nicht kommen. Stattdessen fordert der Senat Unterstützung von einer höheren Instanz an. So kommt es, dass sich der Europäische Gerichtshof demnächst in folgender Frage auseinandersetzen darf:

haben von 2014 bis 2017 die internationalen Sanktionen gegen

„Sind die Erläuterungen der Europäischen Kommission zur Kombinierten Nomenklatur zu der Unterposition

Nordkorea verletzt. Darunter waren 13 Länder wie Angola, Eritrea

6212 2000 dahin auszulegen, dass bei einer Miederhose bereits dann die Elastizität ‚in Querrichtung …

oder Myanmar, die militärische Verstöße begingen und beispiels-

begrenzt‘ ist, wenn die Querelastizität geringer ist als die Längselastizität bzw. dass bei einer Miederhose

weise Militärausrüstung erhielten oder exportierten. 18 Länder,

Redaktion: Björn Helmke, Stephanie Kollmann, Jens Verstaen, Franziska Widmaier Layout: Laura Rösinger, Marcus Jüngling Fotos/Grafiken: Fotos © AEB GmbH außer: © Stanislav Ratushnyi – shutterstock.com (S. 1, 4, 7, 10) © ValeriMak – istockphoto.com (S. 4, 24) © Eugene Mynzul – shutterstock.com (S. 4, 16) © Kristopher_K – istockphoto.com (S. 5, 34/35) © Mario_Hoppmann – istockphoto.com (S. 5, 40-41) © miniaria – shutterstock.com (S. 7) © alphaspirit – shutterstock.com (S. 19) © bbernard – shutterstock.com (S 21) © iadams – shutterstock.com (S. 22–23) © Dürr Dental (S. 28, 31) © TheFarAwayKingdom – shutterstock.com (S. 39) © garagestock – shutterstock.com (S. 48) © Evgeniy Yatskov – shutterstock.com (S. 48) © Astarina – shutterstock.com (S. 48) © Drawlab19 – shutterstock.com (S. 49) © TatianaKost49 – shutterstock.com (S. 50) © AllNikArt – shutterstock.com (S. 51)

erst dann die Elastizität ‚in Querrichtung … begrenzt‘ ist, wenn die Querelastizität deutlich geringer ist als

darunter auch Deutschland, importierten Güter und Mineralien,

die Längselastizität bzw. dass die Begrenzung der Querelastizität sich nicht durch einen Vergleich zwischen

19 Länder verletzten die Sanktionen durch anderen geschäftliche

Längs- und Querelastizität definiert, sondern eine absolute Begrenztheit der Querelastizität meint?“

Aktivitäten. (Quelle: Institute for Science and International Security)

Auflage: 5.700 Exemplare

Transportmanagement

Druck: Druckerei Raisch GmbH + Co. KG Auchtertstraße 14 72770 Reutlingen www.druckerei-raisch.de

33,6 Mrd. km

Abbestellung: Als AEB-Kunde erhalten Sie dieses Kundenmagazin. Sie können der Zusendung jederzeit schriftlich widersprechen unter AnachB@aeb.com.

Wir wünschen den Luxemburger Richtern ein gesundes Urteilsvermögen in Sachen Querelastizität, allen Beteiligten ein möglichst unelastisches Urteil und dem klagenden Textilunternehmen, dass die Miederhose noch in Mode ist, wenn in ein paar Jahren die Gerichte abschließend entschieden haben.

#Damenformslips #perlederrechtsgelehrsamkeit #classification

haben mautpflichtige Nutzfahrzeuge im Jahr 2017 auf dem gebührenpflichtigen Streckennetz zurückgelegt. Damit ist die Fahrleistung

© Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der AEB GmbH.

gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 3,3 % gestiegen. Das größte Wachstum gab es dabei bei Fahrzeugen aus dem europäischen Ausland. (Quelle: BAG)

Print

kompensiert Id-Nr. 1551588 www.bvdm-online.de


A NACH B

50

März.2018

A NACH B

März.2018

Handelsabkommen

Bis zu 1 Mrd. Euro Einreihung

an Zollerleichterungen bringt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan für EU-Unternehmen. Zudem sollen zahlreiche

Impressum

Herausgeber: AEB GmbH Sigmaringer Str. 109 70567 Stuttgart www.aeb.com/de

Eine Perle der Rechtsgelehrsamkeit

nichttarifäre Handelshemmnisse wegfallen, die Schätzungen zufolge

ISSN 2363-6831

Exporte nach Japan bisher um 10 bis 30 % verteuerten. Nach

Verantwortlich für den Inhalt: Jens Verstaen

… liefert ein erbitterter Streit, der bereits seit vier Jahren tobt. Die Kontrahenten: Ein Textilunternehmen auf

zug der EU-internen Verfahren, die zur Unterzeichnung, Ratifizierung

der einen und der Zoll auf der anderen Seite. Die Streitfrage: Wie querelastisch muss und darf eine Mieder-

und vollständigen Umsetzung des Freihandelsabkommens führen.

unterhose für Damen sein, damit sie unter der Warennummer 6212 9000 000 und nicht als schnöder Slip/

Kommissionspräsident Juncker hofft auf eine Unterzeichnung in

andere Unterhose aus Chemiefaser unter Warennummer 6108 2200 000 landet?

Abschluss der Verhandlungen Ende 2017 ist der Weg frei für den Voll-

2018 und auf ein Inkrafttreten im Jahr 2019. (Quelle: EU)

Los ging der Ärger mit einer verbindlichen Zolltarifauskunft, bei der der Zoll – anders als vom Textiler vorgeschlagen – auf die Einreihung unter der Warennummer 6108 2200 000 entschied. Das Textilunternehmen reichte Beschwerde ein, der Zoll wies sie ab. Ein paar Gutachten und etliche Zeit später landete der Fall

Embargo-Verstöße

nunmehr als Rechtsstreit unter dem Aktenzeichen 4 K 218/14 beim Finanzgericht Hamburg. Die Richter drangen tief in die Chemie und Physik der Damenunterwäsche ein, wie der Beschluss des Finanzgerichtes zeigt. Diesen kann man mit Fug und Recht eine echte Perle der Rechtsgelehrsamkeit nennen. Aber

49 Länder

zu einer Entscheidung mochten die Hamburger Richter nicht kommen. Stattdessen fordert der Senat Unterstützung von einer höheren Instanz an. So kommt es, dass sich der Europäische Gerichtshof demnächst in folgender Frage auseinandersetzen darf:

haben von 2014 bis 2017 die internationalen Sanktionen gegen

„Sind die Erläuterungen der Europäischen Kommission zur Kombinierten Nomenklatur zu der Unterposition

Nordkorea verletzt. Darunter waren 13 Länder wie Angola, Eritrea

6212 2000 dahin auszulegen, dass bei einer Miederhose bereits dann die Elastizität ‚in Querrichtung …

oder Myanmar, die militärische Verstöße begingen und beispiels-

begrenzt‘ ist, wenn die Querelastizität geringer ist als die Längselastizität bzw. dass bei einer Miederhose

weise Militärausrüstung erhielten oder exportierten. 18 Länder,

Redaktion: Björn Helmke, Stephanie Kollmann, Jens Verstaen, Franziska Widmaier Layout: Laura Rösinger, Marcus Jüngling Fotos/Grafiken: Fotos © AEB GmbH außer: © Stanislav Ratushnyi – shutterstock.com (S. 1, 4, 7, 10) © ValeriMak – istockphoto.com (S. 4, 24) © Eugene Mynzul – shutterstock.com (S. 4, 16) © Kristopher_K – istockphoto.com (S. 5, 34/35) © Mario_Hoppmann – istockphoto.com (S. 5, 40-41) © miniaria – shutterstock.com (S. 7) © alphaspirit – shutterstock.com (S. 19) © bbernard – shutterstock.com (S 21) © iadams – shutterstock.com (S. 22–23) © Dürr Dental (S. 28, 31) © TheFarAwayKingdom – shutterstock.com (S. 39) © garagestock – shutterstock.com (S. 48) © Evgeniy Yatskov – shutterstock.com (S. 48) © Astarina – shutterstock.com (S. 48) © Drawlab19 – shutterstock.com (S. 49) © TatianaKost49 – shutterstock.com (S. 50) © AllNikArt – shutterstock.com (S. 51)

erst dann die Elastizität ‚in Querrichtung … begrenzt‘ ist, wenn die Querelastizität deutlich geringer ist als

darunter auch Deutschland, importierten Güter und Mineralien,

die Längselastizität bzw. dass die Begrenzung der Querelastizität sich nicht durch einen Vergleich zwischen

19 Länder verletzten die Sanktionen durch anderen geschäftliche

Längs- und Querelastizität definiert, sondern eine absolute Begrenztheit der Querelastizität meint?“

Aktivitäten. (Quelle: Institute for Science and International Security)

Auflage: 5.700 Exemplare

Transportmanagement

Druck: Druckerei Raisch GmbH + Co. KG Auchtertstraße 14 72770 Reutlingen www.druckerei-raisch.de

33,6 Mrd. km

Abbestellung: Als AEB-Kunde erhalten Sie dieses Kundenmagazin. Sie können der Zusendung jederzeit schriftlich widersprechen unter AnachB@aeb.com.

Wir wünschen den Luxemburger Richtern ein gesundes Urteilsvermögen in Sachen Querelastizität, allen Beteiligten ein möglichst unelastisches Urteil und dem klagenden Textilunternehmen, dass die Miederhose noch in Mode ist, wenn in ein paar Jahren die Gerichte abschließend entschieden haben.

#Damenformslips #perlederrechtsgelehrsamkeit #classification

haben mautpflichtige Nutzfahrzeuge im Jahr 2017 auf dem gebührenpflichtigen Streckennetz zurückgelegt. Damit ist die Fahrleistung

© Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der AEB GmbH.

gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 3,3 % gestiegen. Das größte Wachstum gab es dabei bei Fahrzeugen aus dem europäischen Ausland. (Quelle: BAG)

Print

kompensiert Id-Nr. 1551588 www.bvdm-online.de


Get Connected Festival

M

12 Stunden Treffen der Besten aus Logistik, Technologie und digitalem Leben. Das interdisziplinäre Business Festival für LogTechArt. Im laufenden Betrieb eines der coolsten Bürogebäude Deutschlands. Mit 200+ klugen Köpfen aus allen Ecken und Szenen.

14. März 2018 . Stuttgart . Jetzt anmelden: aeb.com/festival18

Gruppenraum

Lernlandschaft

Tagungen der wichtigsten Netzwerke, Verbände und Think Tanks der Szene. Viele erstmals offen für Nichtmitglieder. Also für Sie.

3 x 10+ Meisterklassen zur digitalen Transformation von Außenwirtschaft und Logistik. Und zu noch ein wenig mehr. In kleinen Gruppen. 3 x 2 Stunden.

Ideenfeuerwek Jonathan Funke

Die beste Kombi aus Late night, Hörsaal und Center Stage. Mit Poetry, Pitch und Pipapo. Und danach die wahrscheinlich zweitcoolste Party der Logistikwelt.

tip.me

Lars Ruppel Poetry Slam

Adriana Markovic Kunst-Coach

Loisach Marci Alphorn Disco

Profile for AEB Software

AnachB 01.2018. IT-Management. Viva la Revolution!  

AnachB bringt zusammen, was zusammengehört: Informationen zu Außenwirtschaft, Logistik und IT. Im Fokus stehen dabei Nutzwert und Mehrwert f...

AnachB 01.2018. IT-Management. Viva la Revolution!  

AnachB bringt zusammen, was zusammengehört: Informationen zu Außenwirtschaft, Logistik und IT. Im Fokus stehen dabei Nutzwert und Mehrwert f...