Page 1

ISSUE 2 | 2018

THE JOURNAL FOR THE INTERNATIONAL TRADE IN PROCESSES FOOD, DRIED FRUIT AND NUTS

Good prospects for Iranian pistachios:

DEMAND CHASES PRODUCTION No change of products’ properties:

END OF PPO PASTEURIZATION COMING? Dried fruit from Afghanistan:

BIG POTENTIAL IF THERE WILL BE PEACE


THE CLIPPER 2-2018

1


TOMRA SORTING RELEASES UPGRADED

NIMBUS BSI

Discover the high performance technology and let’s start optimizing your yield today! UPGRADE OPTIONS NOW AVAILABLE: BSI+ technology New, user-friendly software Mini-pitch air manifold Improved hygienic machine design

BENEFITS: Highly efficient Increase of yield Optimization of product quality Minimized product waste Maximum uptime Less cleaning time More consistency throughout the production process User-friendly software All resulting in the maximization of your profits!

2 THE CLIPPER 2-2018 WWW.TOMRA.COM/FOOD

FOOD@TOMRA.COM


TABLE OF CONTENTS ISSUE 2 | 2018

THE JOURNAL FOR THE INTERNATIONAL TRADE IN PROCESSED FOOD, DRIED FRUIT AND NUTS

Iran Pistachios: demand chases production ��5 Branding, advertising and export promotion ����������������������������������������������12 Shipping high quality to Europe ������������18 Germany It’s an adventure and a people’s business ������������������������������������������������22 Priority on almonds ��������������������������������28 Philippines Pili nuts: 17 steps to perfection ������������34 Spain Irregular almond blossom in Valencia����37 Afghanistan Almost unlimited possibilities if only there were peace ������������������������41 Reconstruction with the help of dried fruits and nuts ������������48 Russia When traditions matter��������������������������53

Belgium Not acquisition but quality makes a business grow��������������58 Switzerland Global corporation with downsides����������������������������������������������63 South Africa A niche for dried fruits and nuts in the world market������������������������67 Great Britain British dried fruit market still healthy������73 World Trading nuts on your smartphone? Yes, you can. It might kill traditional trading ����������������76 No kernel business for second half of 2018��������������������������������88 Organic From Engineer to Cashew Entrepreneur������������������������������������������85 Technology When is the end of PPOPasteurization coming?��������������������������92 Imprint ��������������������������������������������������96 Index to Advertisers ����������������������������96

fruitworldmedia.com theclippermag.com

THE CLIPPER 2-2018

3


4

THE CLIPPER 2-2018


IRAN

Pistachios: demand chases production

Pistazien: Nachfrage jagt Produktion

Gerhard H. Breuer talks to Amirali Asgarowladi, Managing Director, Green Diamond Tree, Tehran

Gerhard H. Breuer sprach mit Amirali Asgarowladi, Managing Director, Green Diamond Tree, Teheran

The 2017/18 pistachio crop was very large, but producers and traders were not happy. How come?

Die Pistazienernte 2017/18 war sehr groß, und trotzdem waren Produzenten und Händler nicht zufrieden. Wie kam das?

The average size was smaller. It’s not so easy to understand, and that’s why I’d like to explain the facts to you. For us, 31 is the usual export size for the Fandoghi variety, i.e. 31 pistachios per ounce (28,35g). This is not particularly large, but it is the standard size for Iranian pistachios. Our large sizes start at 28/30 and 30/32, and in 2016 size 31 was as large as 32/34 this year. What I‘m saying is that this year’s pistachios have less density. The fruit looks the same from the outside as in 2016/17 and it has the same size, but in 2017/18 it has a lower weight. In international trade, the benchmark is the number of nuts per ounce. Our customers buy 28/30 or 30/32 from us, but they actually get 34/36 or 32/34. It is not about the outer dimension. Buyers all over the world fear small calibers. This crop resulted in a large quantity of „light“ pistachios. Why was that? Weather conditions. In 2016/17 ideal conditions prevailed. The winter of 2017 was not cold. And the crop volume was too large. The

Die durchschnittliche Größe war geringer. Es ist nicht ganz einfach, und deswegen muß ich Ihnen den Sachverhalt erklären. Für uns ist 31 ist die übliche Exportgröße für die Fandoghi , das heißt 31 Pistazien pro Unze (35 g). Das ist nicht besonders groß, sondern die Standardgröße für iranische Pistazien. Größen beginnen für uns bei 28/30 und 30/32. Die Größe 31 war 2016 so groß wie 32/34 in diesem Jahr. Was ich damit sagen will ist: der Pistazienkern dieser Ernte hat weniger Dichte. Die Frucht sieht von außen gleich aus wie 2016/17 und hat die gleiche Größe, ist aber 2017/18 von geringerem Gewicht. Im internationalen Handel gilt als Maßstab die Zahl von Nüssen pro Unze. Unsere Kunden kaufen bei uns 28/30 oder 30/32, bekommen aber eigentlich 34/36 oder 32/34. Es geht nicht um die äußere Dimension. Käufer überall auf der Welt fürchten kleine Kaliber. Diese Ernte brachte eine große Menge von Pistazien „light“. THE CLIPPER 2-2018

5


IRAN Warum war das so? Wetterbedingungen. 2016/17 herrschten ideale Verhältnisse. 2017 war es im Winter nicht kalt. Und die Ernte war zu groß. Die Bäume konnten soviel Früchte nicht ernähren. Es fehlte vor allem an Wasser. Hat das Problem den ganzen Iran betroffen? Alle Anbaugebiete außer Khorassan im Osten. Khorassan ist schon 2016 eine Ausnahmeregion gewesen. Die schlechten Bedingungen trafen vor allem die traditionellen Gebiete wie die Provinz Kerman, dazu Yazd, Sirjan, Zarand. In allen diesen Regionen waren die Pistazien leichter. Was sagt uns das für die kommende Ernte im Herbst 2018?

trees couldn‘t feed so many fruits mainly due to water shortage. Has the problem affected the whole of Iran? All growing areas except Khorassan in the east. Khorassan has been an exceptional region since 2016. The poor conditions particularly affected the traditional areas such as the province of Kerman, as well as Yazd, Sirjan and Zarand. In all these regions pistachios were lighter. What do you expect for the upcoming crop in autumn 2018? 2018 is an „off“ year, and our forecasts predict maximum 100,000 t, that is half of 2017. Although density will not be a problem in 2018, the volumes are smaller. Basically, everyone is unhappy: exporters and farmers. Both are worried because their profits are dwindling while the costs remain the same.

6

THE CLIPPER 2-2018

2018 ist ein „off“-Jahr, und unsere Prognosen liegen bei nicht mehr 100‘000 t, also bei der Hälfte von 2017. Zwar wird das Problem mit der Dichte 2018 nicht auftreten, aber die Menge ist geringer. Im Grunde sind alle unzufrieden: die Exporteure, die Farmer. Gerade diese klagen, weil sie bei den gleichen Kosten schwindende Erträge haben. Könnte es sein, daß bei einer kleinen Ernte 2018/19 die „neuen“ Anbaugebiete in Khorassan die Lösung darstellen? Das trifft so zu. Die traditionellen Regionen im Süden haben eine wirklich kleine Ernte. Wir werden nur eine Ernte von 100‘000 t erreichen, weil wir Khorassan haben. Sind Sie als Firma dort engagiert? Wir unterhalten ein Einkaufsbüro in Mashhad. Unsere eigene Produktion beschränkt sich auf Yazd. Das sind 1‘000 ha Land, davon 500 ha Pistazien. Je nach Produktionsjahr fallen 1‘000 t Nüsse an. Wir verarbeiten zwischen 5‘000 und 10‘000 t. In dem Zusammenhang: wir eröffnen gerade eine neue Anlage in Kerman.


From cleaning, optical sorting through to pasteurisation, roasting and grinding, our innovative technologies tackle the most challenging food safety concerns in the industry including foreign material detection, Aflatoxin reduction to the inactivation of harmful microorganisms such as Salmonella. Whatever the concern, Bühler has the solution.

EDITORIAL

Let’s chat? sortexenquiries@buhlergroup.com

Cleaner and safer nut processing with Bühler.

Innovations for a better world.

THE CLIPPER 2-2018

7


IRAN Maybe the „new“ growing areas in Khorassan are the solution for a small crop in 2018/19?

An der Zangi-Abad-Road, der Ringstraße um Kerman?

That’s true. The traditional regions in the south have a really small harvest. We will achieve a crop volume of 100,000 t mostly because we have Khorassan and other new areas.

Ja, wir nennen sie die Pistazienstraße. Die Gesamtinvestition betrug 10 Mio. Euro einschließlich 5 Mio. Euro Landerwerb. Wir haben das Land nicht gepachtet, sondern gekauft. In dem Betrag ist die Konstruktion der Gebäude enthalten. Es scheint schwierig, derartige Summen aus dem Pistazienexport zurückzubekommen. In der Fabrik sind auf 24‘000 m2 150 Mitarbeiter beschäftigt, und Maschinen aller Hersteller installiert. Diese Fabrik stellt alle Kapazitätserweiterungen für die nächsten zehn Jahre dar, das heißt 20‘000 t.

Is your company active there? We operate a purchasing office in Mashhad. Our own production is limited to Yazd where we have 1,000 ha of land, 500 ha of which is dedicated to pistachios. Depending on the crop year, 1,000 t of nuts are produced. We process between 5,000 and 10,000 t. Also worth mentioning is that we are currently opening a new plant in Kerman. On the Zangi-Abad-Road, the ring road around Kerman? Exactly there; we call it the Pistachio Road. Total investment amounted to EUR10 m including EUR5 m for land acquisition. We didn‘t rent the land, we bought it. The amount includes the construction of the buildings. It seems difficult to get a return on such an investment from pistachio exports.

Wenn die Sanktionen fallen, werden wir auch in den USA Maschinen kaufen. Wir verarbeiten in Kerman Nüsse in der Schale und Kerne, und können sowohl sonnengetrocknete wie maschinengetrocknete Ware liefern. Aber wie wir die Zukunft sehen, wird das Übergewicht wohl bei der Maschinentrocknung liegen. Wegen gestiegener Lohnkosten auch im Iran? Ohne Zweifel ein Grund. Sehen Sie, der Aufwand an Gelände für die Sonnentrocknung ist gewaltig. Die Tendenz in der Branche geht sehr deutlich in Richtung maschineller Trocknung. Es kommen mehr und mehr modernste Maschinen in Einsatz. Wir haben Farbsortierer, wir verfügen über Laser. Verarbeiter und Exporteure meinen es sehr ernst mit der Vermeidung von Aflatoxin und Fremdmaterial in der Ware. Wenn ich die Anlagen von uns und der Kollegen ansehe, dann stelle ich große Fortschritte fest. Wir waren übrigens die ersten im Iran, die vor fünf Jahren nach IFS und BRC zertifiziert worden sind. Die Zertifikate mögen nicht viel

8

THE CLIPPER 2-2018


IRAN The factory employs 150 people on 24,000 square meters, where machines of all manufacturers are installed. This factory stands for all additions to capacity to be realized in the next ten years, i.e. 20,000 t. If sanctions are lifted, we will also buy machines in the US. We process in-shell nuts and kernels in Kerman, and we can supply both sun-dried and machine-dried goods. But as we see the future, the majority of nuts will probably be machine-dried. Because of the increased labor costs in Iran? This is no doubt one of the reasons. You see, the amount of land required for sun drying is enormous. The industry trend is very clearly towards mechanical drying. More and more state-of-the-art equipment is being used. We have color sorters and lasers. Processors and exporters are very serious about eliminating aflatoxin and foreign material from the goods. When I look at the equipment we and our colleagues are operating, I see great progress. By the way, we were the first in Iran to be certified according to IFS and BRC five years ago. The certificates may not mean much, but they are door openers to many markets.

bedeuten, stellen aber die Tickets für zahlreiche Märkte dar. Wie steht es mit der 100%igen Garantie der Freiheit von Aflatoxin? Die Garantie auf 100%ige Freiheit von Aflatoxin erscheint mir kühn. Was wir, auch unsere Firma, sagen: wir liefern Pistazien mit einem geringen Risiko. Die nächste Frage, die mir meine Kunden stellen, ist: welche Arten von Risiken sehen Sie und wieviele Rückweisungen wegen erhöhter Werte haben Sie gehabt? Ich sage: in den letzten zwei Jahren keine.

THE CLIPPER 2-2018

9


IRAN What about the 100% guarantee of freedom from aflatoxin?

Hängt das mit den hochmodernen Maschinen zusammen?

The 100% guarantee of freedom from aflatoxin seems bold to me. What our company says is: We supply pistachios with a low risk. The next question my customers ask me is: What kind of risks do you see and how many recalls have you had because of increased values? I say: none in the past two years.

Nein, nicht direkt. Das geringe Risiko geht auf ein anderes Management zurück.

Is this related to the use of state-of-the-art machines? No, not directly. The low risk is due to a different management. Can you explain that? It is important to know what the individual machines can do, but for me it is crucial to have an overview of the entire process from start to finish. If you compare California with Iran, the industry in the US consists of relatively few large producers, while we still have around 100,000 producers. Each producer uses his own method, perhaps for a ton of pistachios. What I’m saying is that the large number of small producers makes control difficult. As far as raw material inspection is concerned, we are far, far ahead of California.

Könnten Sie das erklären? Es ist zwar wichtig, zu wissen, was die einzelnen Maschinen leisten können, aber für mich ist der entscheidende Punkt, den gesamten Prozeß von A bis Z zu überblicken. Wenn Sie Kalifornien mit Iran vergleichen, so besteht die Branche in den USA aus relativ wenigen großen Erzeugern, während wir immer noch gegen 100‘000 Produzenten zählen. Jeder der Produzenten wendet seine eigene Methode an, vielleicht für eine Tonne Pistazien. Was ich sagen will, ist, daß die Vielzahl der kleinen Produzenten die Kontrolle erschwert. Was die Kontrolle des Rohmaterials betrifft, liegen wir weit, weit vor Kalifornien. Wir haben sehr viel mehr praktische Erfahrung. Die Sache ist einfach: wir bekommen Rohmaterial, das belastet ist, und wir wollen es nichtkontaminiert nach Japan oder nach Europa exportieren. Ich nehme das Beispiel eines Arztes in Afghanistan oder dem Irak. Der hat ein wesentlich breiteres Erfahrungsspektrum als einer in den USA oder Europa. Der untersucht pro Tag hundert, zweihundert Patienten, aber in Europa oder den USA sieht er vielleicht fünfzehn. Wie handhaben Sie die Qualitätskontrolle? Die Aflatoxin-Untersuchungen geschehen bei uns im Hause mit einem HPLC-Gerät (high performance liquid chromatography), das rund 100‘000 US$ kostet. Nicht nur das Gerät kostet viel, sondern auch das Personal, das erfahren sein muß und mit dem Gerät umgehen kann.

10

THE CLIPPER 2-2018


IRAN We have much more practical experience. It’s quite easy: we get raw material that is contaminated and we want to export it non-contaminated to Japan or Europe. I take the example of a doctor in Afghanistan or Iraq. He has much more experience than one in the US or Europe. He examines a hundred, two hundred patients a day, but in Europe or the US he sees perhaps fifteen. How do you handle quality control? The aflatoxin tests are carried out in-house with an HPLC device (high performance liquid chromatography), which costs about US$100,000. Not only the device is expensive, but also the staff who must be experienced and able to operate the device. In our factory, we focus on aflatoxin analysis, which is why we had to invest in the device. And we use it, too. We do about 100 tests a week. Depending on the circumstances, we test a batch up to 40 times. In addition to aflatoxin, we test for moisture content and mould, as well as physical inspections such as color, size and defects. How is demand for pistachios developing? With rapid strides and faster than we ever thought. The same is true for production. If the current crop volume currently averages 200,000 t, we will achieve 300,000 t in ten years. In the US this development is much faster and it is said that they are targeting a crop volume of 1 million t. If you are now observing demand, you see that it is developing faster that production. As we know, there‘s a brake somewhere. If, driven by the demand, prices reach US$15 per kg, demand will decline. It‘s like a law of nature.

In unserer Fabrik liegt der Schwerpunkt auf der Aflatoxin-Analyse, und deswegen mußten wir in das Gerät investieren. Und wir benutzen es auch. In einer Woche kommen wir auf rund 100 Tests. Je nach Gegebenheit testen wir eine Charge 40mal. Neben Aflatoxin untersuchen wir auf Feuchtigkeitsgehalt und Schimmel, daneben die physischen Kontrollen wie Farbe, Größe und Defekte. Wie entwickelt sich die Nachfrage nach Pistazien? Mit Riesenschritten und schneller als wie je gedacht haben. Entsprechend sieht es für die Produktion aus. Wenn wir im Augenblick in Iran bei durchschnittlich 200‘000 t stehen, sind werden in zehn Jahren 300‘000 t erreicht. In den USA geht das alles viel schneller und man hört, daß sie 1 Mio. t Produktion anpeilen. Wenn man jetzt beobachtet, wie sich die Nachfrage entwickelt, so ist die Geschwindigkeit größer als die der Produktion. Wie wir wissen, ist irgendwo eine Bremse. Wenn, getrieben durch die Nachfrage, die Preise 15 US$ je kg erreichen, geht die Nachfrage zurück. Das ist so etwas wie ein Naturgesetz.

THE CLIPPER 2-2018

11


IRAN

Branding, advertising and export promotion

Imagebildung, Werbung und Exportförderung

Interview with Mohammad Amin, AHT, Tehran

Gespräch mit Mohammad Amin, AHT, Teheran

Your company is one of the largest in the field of raisins, Goldens and Sultanas. The 2017 harvest was a complete failure. How can you meet your obligations to your customers?

Ihre Firma ist eine der größten im Bereich von Rosinen, Goldens und Sultanas. Die Ernte 2017 war ein kompletter Fehlschlag. Wie können Sie Ihren Verpflichtungen gegenüber Ihren Kunden nachkommen?

The reason for the crop failure in 2017 was not the climate, but the lack of water. There was simply not enough rainfall. Compared to previous years, we had only half of the raw material. Once the farmers learned that the price of Goldens was much higher, they produced Goldens from fresh grapes which were also hardly available because they had been absorbed by the domestic market. Golden‘s share of the total crop was much higher. The quality was good, but there were not enough grapes. Remember, the domestic demand for raisins is high, amounting to 40‘000 t. In September 2017, when the farmers began to produce Sultanas, the price of Golden raisins was still high so there was only little raw material left over for Sultanas. We can’t gain all important markets for now. We told our customers: If goods are available from other countries like Turkey, please buy there.

12

THE CLIPPER 2-2018

Die Ursache der Mißernte 2017 war nicht das Klima, sondern der Wassermangel. Es hat einfach nicht genug geregnet. Verglichen mit früheren Jahren hatten wir die halbe Erntemenge an Rohmaterial. Nachdem die Bauern erfahren hatten, dass der Preis für Goldens viel höher liegt, produzierten sie Goldens von frischen Trauben, die aber auch kaum verfügbar waren, weil sie vom Binnenmarkt aufgenommen worden waren. Der Anteil von Golden an der Gesamtmenge war viel höher. Die Qualität war gut, aber es waren nicht genügend Trauben da. Vergessen Sie nicht, die Binnennachfrage nach Golden Raisins ist groß und beträgt 40’000 t. Im September 2017, als die Bauern begannen, Sultanas zu produzieren, waren die Preise für Golden Raisins hoch, und es blieb kaum


IRAN Have the grape plantations been modernized? In some cases yes, but not yet in general. Why? There is a fear that less and less water will be available. This really is a water crisis. What I know is that the government is doing everything possible to avert this crisis. But nature seems to help. In February and March it rained much more than in the previous months, which is a good news for new crop. You noticed it yourself: the hot spell has begun now, in mid March, instead of end of March. Flowering occurs three weeks earlier than usual. If there is another cold spell now, the flowers and buds will be destroyed. Producers are monitoring the development until the end of winter. If we get enough rainfall, it looks good for the raisin industry. What are these? I guess figs, oranges, maybe apples. But such a development takes time. The decision is taken when producers see that other articles achieve better prices on the market than grapes. As an entrepreneur you are not happy with this situation. What do you do? We focus on other articles. Of course we are very strong in the raisin business. But we

Rohmaterial für Sultanas übrig. Wir verloren wichtige Märkte. Unseren Kunden sagten wir: Wenn aus anderen Ländern wie der Türkei Ware verfügbar ist, dann kauft bitte dort. Sind die Traubenplantagen modernisiert worden? Vereinzelt ist dies der Fall, aber im allgemeinen noch nicht. Warum? Es geht die Angst um, dass immer weniger Wasser zur Verfügung stehen wird. Es handelt sich wirklich um eine Wasserkrise. Was ich weiß: die Regierung tut das Mögliche, um diese Krise abzuwenden. Aber die Natur scheint zu helfen. Im Februar und März hat es wesentlich mehr geregnet als in den Vormonaten. Nicht genug, muß ich sagen, aber mehr als vorher. Sie haben es selbst bemerkt: die Hitzeperiode begann bereits jetzt, Mitte März anstelle Ende März. Die Blüte kommt drei Wochen früher als gewöhnlich. Wenn jetzt noch einmal eine Kältewelle eintrifft, sind die Blüten und Knospen vernichtet. Die Produzenten beobachten die Entwicklung bis Ende des Winters. Wenn wir genügend Niederschläge bekommen, sieht es gut aus für die Rosinenbranche. Ich bin aber nicht zu optimistisch. Falls nicht, werden sich die Erzeuger anderen Produkten zuwenden.

THE CLIPPER 2-2018

13


IRAN

focus on value-added products. There are consumer packs and private labels in which we have put a lot of money. We have now certified two BRC Food Grade AA systems, one for consumer packs and the other one for bulk products. We have recently commissioned a study on the needs of our customers and we found out that there is interest in date paste, for example. All our products are exported. A Persian proverb says that you should change failures into opportunities. Please bear in mind that we are experiencing the worst time of the embargo. We have learned to run our business well anyway. You see, we are not involved in politics; we belong to the private sector. The US is one of the largest markets for our products. Our company has been trading with America for 80 years, selling pistachios, raisins and dates there. We view the US with respect as a customer. Anyone who wants to buy Iranian products there is most welcome. Despite the embargo, we have never ceased to regard the

14

THE CLIPPER 2-2018

Welche sind das? Ich vermute Feigen, Orangen, vielleicht Äpfel. Aber solch eine Entwicklung braucht Zeit. Die Entscheidung fällt dann, wenn die Erzeuger sehen, dass die anderen Artikel bessere Preise auf dem Markt erzielen als Trauben. Als Unternehmer geben Sie sich nicht mit dieser Situation zufrieden. Was tun Sie? Wir konzentrieren uns auf andere Artikel. Natürlich sind wir im Rosengeschäft sehr stark. Aber wir setzen Schwerpunkte bei wertgesteigerten Produkten. Da sind die Verbraucherpackungen und Handelsmarken, in die wir eine Menge Geld gesteckt haben. Wir haben jetzt zwei Anlagen BRC Food Grade AA zertifiziert, eine für die Konsumentenpackungen, die andere für Großgebinde. Kürzlich haben wir eine Studie über die Bedarfslage unserer Kunden machen lassen und festgestellt, dass zum Beispiel Interesse an Dattel-Pasten besteht.


IRAN United States as a valuable customer for our products. I am also convinced that both sides will find a solution to the problems.

Was wir produzieren, geht in den Export. Wir haben auf Persisch ein Sprichwort, das sagt, wenn wir wenig haben, wir umso stärker werden. (Change failures into opportunities). Bitte bedenken Sie, dass wir zur Zeit der schlimmsten Zeit des Embargos leben. Wir haben gelernt, unsere Geschäfte trotzdem gut zu führen.

I saw your brand „A peaceful world“ at Gulfood in Dubai. What‘s behind all this? Iran has not a very proper image in the media unfortunately. But I‘m telling you: Iranians are normal people like others and they don’t harm you. On the contrary: we like to have contact with foreign countries. We would like to show the world the beauty of our country and its very long history as one of the oldest civilizations. The brand „A peaceful world“ is a counterpoint to negative press reports and applies not only to Iranian dried fruit, but also to the food industry in general. Every company that wants to sell its products under this brand is trained by us with regard to food safety. We help producers, for example, to obtain the BRC certificate. In a second step, we enable

CORAVEL THREE SORTING TECHNIQUES

IN ONE MACHINE

Sehen Sie, wir sind nicht in die Politik involviert, sondern wir gehören dem Privatsektor an. Die USA gehören zu den größten Märkten für unsere Produkte. Unsere Firma hat seit 80 Jahren mit Amerika Handel getrieben und Pistazien, Rosinen und Datteln dorthin verkauft. Wir betrachten die USA mit Respekt als Kunden. Wer dort iranische Produkte kaufen will, ist höchstwillkommen. Trotz des Embargos haben wir niemals aufgehört, die USA als wertvollen Kunden für unsere Produkte anzusehen. Ich bin im übrigen überzeugt davon, dass beide Seiten zu einer

CORAVEL sorts all kinds of nut kernels:

Hazelnuts

Pistachios

Almonds

Walnuts

Peanuts

Macadamias

CORAVEL sorts out foreign bodies by:

SORTING ALL KINDS OF NUT KERNELS

Air sifting: Removal of light foreign bodies

Sieving: Removal of small or long foreign bodies by slot sieves

Ultrasound: Removal of hard foreign bodies by sound analysis

Why to add CORAVEL to your production line: ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔

High-end quality results that justify higher sales prices Combination of three sorting techniques in one machine Easy to start and to use: no complex IT know-how necessary Easy switch between different nut types due to autocalibration No previous false-negative programming for foreign bodies necessary Easy to integrate in existing production lines in tight spaces Easy cleaning compared to optical systems Low maintenance costs, flexible service – on site or remote Contribution to the accomplishment of food safety regulations

THE CLIPPER 2-2018 15 Further information & videos: www.helms-technologie.de


IRAN Lösung der Probleme kommen werden. Ich habe auf der Gulfood in Dubai Ihre Marke „A peaceful world“ gesehen. Was steckt dahinter?

participation in trade fairs such as Gulfood. The idea is to present different products under a common brand. Is the brand a conglomerate of different companies? I started with my own company. Then I contacted processors of saffron and won them for cooperation, as well as honey producers. They exhibit together with my companies on different trade shows. AHT is my private company and „Peaceful World“ is a brand under my social responsibility. In view of the very high financing costs in Iran, I support companies, so-called SME‘s (small and medium enterprises), to offer their products under this brand. And it remains their business! The selection criteria for the companies are a sustainable business model and the ability of the products to be competitive on the world market. How many companies take part? At the beginning there are five companies. Since the cooperation is free of charge, the entrepreneurs may ask themselves: Why does Mr. Amin do this? When I see the commitment of the young entrepreneurs who have taken

16

THE CLIPPER 2-2018

Iran hat in den Medien ein schlechtes Image. Aber ich sage Ihnen: Iraner sind nicht gefährlich. Im Gegenteil: wir haben gern Kontakt mit dem Ausland. Wir möchten dem Ausland gern zeigen, welche Schönheiten unser Land aufzuweisen hat und seine sehr lange Geschichte als eine der ältesten Zivilisationen. Die Marke „A peaceful world“ ist ein Kontrapunkt gegen negative Presseberichte und gilt nicht nur für iranische Trockenfrüchte, sondern für die Lebensmittelbranche allgemein. Jede Firma, die ihre Produkte unter dieser Marke verkaufen will, wird von uns im Hinblick auf Lebensmittelsicherheit trainiert. Wir helfen den Erzeugern, zum Beispiel das BRC-Zertifikat zu erwerben. Als zweiten Schritt ermöglichen wir die Teilnahme an Messen wie der Gulfood. Die Idee ist, verschiedene Produkte unter einer gemeinsamen Marke zu präsentieren. Hat man sich die Marke als ein Konglomerat verschiedenster Firmen vorzustellen? Ich habe mit meiner eigenen Firma angefangen. Dann habe ich Verarbeiter von Safran kontaktiert und sie zur Mitarbeit gewonnen, außerdem Honigproduzenten. Sie stellen zusammen mit meinen Firmen auf verschiedenen Messen aus. AHT ist meine Privatfirma und „Peaceful World“ ist unter meiner sozialen Verantwortung. In Anbetracht der sehr hohen Finanzierungskosten in Iran biete ich Firmen, sogenannten


IRAN advantage of this opportunity I have been offering for three years, I feel confirmed that I am on the right track. I also started the export campaign, new in Iran. What‘s that? You‘re right, actually export promotion is the government‘s job. But our government is busy with political issues, and so I think the private sector can contribute. A few days ago, an export campaign meeting was held for the second time with 500 participants. This involved the training of marketing managers. That sounds very honorable. But is this not competition for your own company? The export campaign is not about dried fruit and nuts. We want to give advice to make companies competitive on the world market with their articles. The government has signaled its support for the campaign. And the government will be present at the third meeting to be held in April 2018. When I said at the beginning that the raisin harvest was not good, I stressed that we would think of something else. That‘s it.

SME’s (small and medium enterprises) meine Unterstützung an, ihre Produkte unter dieser Marke anzubieten. Und es bleibt ihr Geschäft! Die Auswahlkriterien für die Firmen sind ein tragfähiges Geschäftsmodell und die Fähigkeit der Produkte, auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu sein. Wieviel Firmen nehmen teil? Wir sind am Anfang, und es sind fünf Unternehmen. Da die Mitarbeit kostenlos ist, fragen sich die Unternehmer auch: Warum tut Herr Amin das? Wenn ich sehe, mit wieviel Engagement Jungunternehmer diese Chance, die ich seit drei Jahren biete, nutzen, dann fühle ich mich bestätigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Außerdem startete ich die Exportkampagne, neu im Iran? Was ist das? Eigentlich, Sie haben recht, ist Exportförderung die Aufgabe der Regierung. Aber unsere Regierung ist mit politischen Themen beschäftigt, und daher, finde ich, dass der Privatsektor mitarbeiten kann. Vor wenigen Tagen wurde zum zweiten Male eine Tagung der Exportkampagne mit 500 Teilnehmern durchgeführt. Dabei ging es um das Training von Marketing-Verantwortlichen. Das klingt sehr ehrenvoll. Schaffen Sie damit nicht eine Konkurrenz für Ihr eigenes Unternehmen? Im Rahmen der Exportkampagne geht es nicht um Trockenfrüchte und Nüsse. Wir wollen sie beraten, um mit ihren Artikeln auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu sein. Die Regierung hat uns signalisiert, dass sie die Kampagne unterstützen will. Und bei der dritten Tagung im April 2018 wird die Regierung dabei sein. Wenn ich im Anfang sagte, dass die Rosinenernte nicht gut sei, habe ich betont, dass wir uns etwas anderes einfallen lassen. Das ist es.

THE CLIPPER 2-2018

17


IRAN

Reza Sedaghat and his son Amir

Shipping high quality to Europe

Das Beste für den europäischen Markt

Amir Sedaghat, Managing Director, Grandor Co., Tehran

Amir Sedaghat, Managing Director, Grando Co., Teheran

Our company was established in 2004 and active in the field of exporting Dried Fruit and Nuts such as Raisins, Dates, Pistachios, Dried Figs, Dried Apricots and Roasted chickpeas.

Unsere Firma ist 2004 gegründet worden. Die Geschäftsbereiche schließen den Export von Trockenfrüchten und Nüssen, also Rosinen, Datteln, Pistazien, getrocknete Feigen, getrocknete Aprikosen und geröstete Kichererbsen, ein.

Our last generation was engaged in pistachio growing in Rafsanjan city and lunched our factory there. Also we have a processing plant of Raisins in Malayer city. Pistachios are by the most important items in our business with a share of about half of turnover . As you know, the last crop was poor in respect of big sizes, however, the quantity was good. Last year we exported pistachios, mostly in shell and to a lesser extent kernels to 20 countries. Our objective is to export Dried Fruits and Nuts to all parts of the world, but for the 2017/18 crop we moved quite some to India, Russia, Europe, Australia, Middle East, North Africa and China. We double checking our supplies to shipping the best quality of our products to Europe. I believe that monitoring

18

THE CLIPPER 2-2018

Die letzte Generation in unserer Firma hatte Pistazienplantagen in Rafsanjan und eröffnete eine Verarbeitungsanlage dort. Wir betreiben eine Verarbeitung für Rosinen in Malayer in der Provinz Hamadan. Das weitaus wichtigste einzelne Produkt in unserem Sortiment sind Pistazien mit einem Umsatzanteil von 50%. Wie Sie wissen, war die Ernte 2017/18 im Hinblick auf Größen schlecht, währen die Erntemenge groß war. 2017 exportierte unsere Firma Pistazien in der Schale und weniger als Kerne, in zwanzig Länder. Wir haben die Absicht, unsere Produkte überall auf der Welt bekannt zu machen. 2017/18 haben wir kleinere Mengen nach Indien, Rußland, nach Europa, Australien, den Mittleren Osten, Nordafrika und China


IRAN of aflatoxin contamination should be done from the orchard and the warehouse. We are processing pistachio kernels from closed shell pistachios, and after shelling it dose not difficult to supply a product without aflatoxin problem. The Raisins crop of last year was too small, So the prices went up rocketlike. That’s cause to lost some markets especially in East Europe. Notwithstanding we have our markets, because Iranian raisins are special in their shape and taste. There are certain customers who interest in Iranian raisins. We hope that the crop of 2018 would be much better. I can tell you that we had in mind to have a booth on the Alimentaria fair in Barcelona, but due to the lack of products it doesn’t make sense to attend. We would have loved to go there because the Spanish market is very fond of Iranian raisins. So we are pinning our hopes on the coming crop this year. Also we can supply Iranian dates such as Mozafati, Piarom, Sayer and Zahedi with best quality in retail and bulk package for Europe market. Date: The exceedingly nutritious fruit contains many minerals such as iron, potassium, zinc and manganese and vitamin A, B and E; also, it is a rich source of fiber. There are lots of varieties of date in Iran. We supply following varieties: Mozafati, Piarom, Zahedi, Sayer, Rabi and Kabkaab. Grandor Company is the exporter of this ambrosial fruit with highest quality.

exportiert. Wir kontrollieren unsere Ware sehr intensiv und bringen unsere beste Qualität nach Europa. Ich bin der Auffassung, daß die Aflatoxin-Verhütung in der Plantage und in der Verarbeitung passieren muß. Wir verarbeiten auch Kerne von geschlossenen Pistazien, und nach dem Schälen ist die Aflatoxin-Kontrolle nicht mehr schwierig. Die Rosinenernte im letzten Jahr war unbefriedigend, und die Preise stiegen raketenartig. In der Folge verloren wir einige Kunden besonders in Osteuropa. Trotzdem haben wir unsere Stammkundschaft, weil iranische Pistazien in ihr Form und Geschmack einmalig sind. Einige Kunden haben schon Interesse an der Ernte 2018, aber wir wissen jetzt noch nicht, wie sie ausfällt. Wir hatten vor, die Alimentaria in Barcelona mit einem Stand zu beschicken, mußten dies aber fallenlassen, weil wir keine Ware hatten. Wir wären gern nach Spanien gereist, weil dort iranische Rosinen geschätzt werden. Jetzt hoffen wir auf eine bessere Ernte. Wir liefern auch iranische Datteln wie die Sorten Mozafati, Piarom, Sayer und Zahedi in bester Qualität in Einzelhandelspackungen oder Großgebinden für den europäischen Markt.

Enjoying a distinct geographical position, Iran is a gateway between Asia and THE CLIPPER 2-2018

19


IRAN Europe with access to international waterways. It has many regions providing best conditions for growing the date palm. So the country is considered one of the potential centers for producing and exporting dates. The raisin is a nutritious dried fruit produced by desiccating grape. Like other dried fruits, it is in stock all year long. It is high in calories and low in fat and sodium. Grandor has managed to export this product to various countries of the world with the help of appropriate planning and its personnel’s efforts. There are many types raisins for including Sultana Raisins, Golden Raisins, Sun Dried Raisins and Green Raisins, which are exported to different countries. The company is proud of marketing Iranian raisins with highest quality in line with international standards. They are sorted by laser and packed in 10 kg cartons under the brand name of Grandor. The fig is a plant indigenous to Western Asia, having been under cultivation in Iran for millennia. It has a tasty, nutritious and energy booster fruit consumed fresh or dry. Fig is high in iron, calcium, phosphorous, sodium, potassium, magnesium, manganese, chlorine, sulfurous, copper and vitamin A, B and C. The Iranian dried fig is another kind of dried fruit, which is very high in sugar (roughly 60%). It’s worth

20

THE CLIPPER 2-2018

Datteln: Diese nährwerthaltige Frucht enthält vielfältige Mineralien wie Eisen, Potasche, Zink und Mangan sowie die Vitamine A,B und E. Datteln sind bekannt für ihre Ballaststoffe. Das Sortiment von Datteln in Iran ist reichhaltig. Als Brücke zwischen Asien und Europa haben wir guten Zugang zum Seeverkehr. In vielen Regionen des Landes herrschen außerordentlich gute Anbaubedingungen für die Dattelpalme. Rosinen: Diese nahrhafte Trockenfruchte wird durch das Trocknen von Weinbeeren gewonnen. Wie andere getrocknete Artikel, ist die Rosine ein Jahr lang ohne Qualitätsverlust lagerfähig. Der Gehalt an Kalorien und Natrium ist hoch. Grandor hat Rosinen als zweitwichtigstes Produkt im Programm und exportiert es in viele Länder der Erde. Die Sorten sind Sultanas, Golden, sonnengetrocknete und grüne Rosinen. Die Firma ist stolz darauf, diese typisch iranischen Produkte entsprechend hohen internationalen Standards weltweit exportieren zu können. Rosinen sind mit Laser sortiert und werden unter der Marke Grandor in 10 kg-Kartons verpackt. Feigen: Auch die Feige ist im westlichen Asien beheimatet und wird in Persien seit Jahrtausenden gepflanzt. Die Feige ist ein Powerpack voller Energie, frisch oder getrocknet. Sie enthält Eisen, Kalzium, Phosphor, Natrium, Potasche3, Magnesium, Mangan, Chlor, Schwefel, Kupfer und die Vitamine A, B und C. Die iranische Feige ist ein besonderes Produkt mit hohem Zuckergehalt (rund 60%). Trockene Feigen enthalten fünfmal mehr Zucker als frische. Die iranische Feige bleibt zum Trocknen am Baum und benötigt keine Zusatzstoffe. Grandor verkauft trockene, eingefeuchtete und Baby-Feigen. Die meisten Feigen werden in Kleinverpackungen von 200 bis 400 g exportiert, große Packungen enthalten 10 kg.


IRAN mentioning that dried figs contain five times as much sugar as fresh ones. The Iranian fig is left to be dried on the tree without using any additive. The company is engaged in exporting dried fig, moist fig and Baby figs. Moist figs are packed in small packages which tip the scale at 250 and 400 g and large packages of 10 kg. Pistachio: Iran is one of the world’s largest producer of pistachios. Its production was at 200,000 t in 2017. The country’s climatic environment, breeding practices and continuous preservation of trees have paved the way for production of the world’s tastiest and highest quality pistachio. Plums: Iran’s plum is one the most popular plums produced in the world; the extraordinary taste, delightful color and sufficient flesh have won the Iranian plum its popularity. The company’s plum are packed in 10 kg boxes.

Pistazien: Einer der beiden großen Produzenten der Erde. 2017 bracht eine Ernte von 200’000 t. Das besondere Klima und die auf langer Erfahrung beruhende Anbauweise sorgt dafür, daß die „Mutter der Pistazien“ hinsichtlich des Geschmacks immer noch führend auf dem Weltmarkt ist. Pflaumen: Die iranische Pflaume hat wegen ihres Geschmacks Weltgeltung erfahren. Sie hat eine feine, typisch blaue Farbe und ausreichend viel Fruchtfleisch. Sie wird in 10kg-Kartons verpack und exportiert.

THE CLIPPER 2-2018

21


GERMANY

Anabela Lourenco Alves with local partners in Mozambique

It’s an adventure and a people’s business

Es kommt auf den Menschen an

Since 2003, Anabela Foods represents companies from Africa and Asia - with three main focuses: rice, oilseeds and dried fruits and nut kernels. Raisins and dates come from Pakistan, mangoes and cashews from Burkina Faso. Behind Anabela Food is a special source of energy - founder and owner Anabela Lourenco Alves, for whom trade is a matter of the heart.

Seit 2003 vertritt Anabela Foods Unternehmen aus Afrika und Asien – mit drei Schwerpunkten: Reis, Ölsaaten und Trockenfrüchte und Nußkerne. Rosinen und Datteln kommen aus Pakistan, Mangos und Cashewnüsse aus Burkina Faso. Hinter Anabela Food steckt eine besondere Energiequelle – die Gründerin und Inhaberin Anabela Lourenco Alves, für die Handel eine Herzensangelegenheit ist.

What is your business model? Alves: We only have exclusive representations. The contracts run for 5 years. We do not buy and we do not sell under our own name, but we act exclusively as a sales department. The customer can carry out audits himself. The supplier is in direct contact with the customer, we organize every year trips with the supplier to the customers. We organize joint stands at various trade fairs.

22

THE CLIPPER 2-2018

Wie sieht ihr Geschäftsmodell aus? Wir haben ausschließlich Exklusivvertretungen. Die Verträge laufen jeweils 5 Jahre. Wir kaufen nicht und wir verkaufen nicht unter unserem eigenen Namen, sondern wir agieren exklusiv als Verkaufsabteilung. Der Kunde kann selbst Audits durchführen. Der Lieferant ist mit dem Kunden direkt in Kontakt, wir veranstalten jedes Jahr Reisen mit dem Lieferanten zu


GERMANY On the customer side, we work exclusively with importers, we do not store and do not have a pallet business. We expect our partners to be able to learn and to be prepared to comply with the regulations in the recipient countries. Once the goods are here, it‘s too late. This concerns hygiene, processing - this is the know-how that we pass on. We do not act as a broker because we prefer to work exclusively with partners and I try to develop our partners further. This is my contribution. I do not want to work with partners who do not have a vision and want to make quick money. We ask for our advice and development work no money, we first earn a commission on business deals. I invest in people - sometimes it takes a bit longer. Why do importers choose to work with your partners? We are close to our importers. We understand the position of our importers and we take care that difficulties are avoided. We ensure that problems are resolved as quickly as possible. We take care of details.

On the road in Tajikistan den Kunden. Wir organisieren Gemeinschaftsstände auf verschiedenen Messen. Wir arbeiten auf Kundenseite ausschließlich mit Importeuren, wir lagern nicht und haben kein Palettengeschäft. Wir erwarten, dass unsere Partner lernfähig sind und bereit sind, den Bestimmungen in den Empfängerländern zu entsprechen. Wenn die Ware erst einmal hier ist, ist es zu spät. Das betrifft Hygiene, Verarbeitung – das ist das Knowhow, das wir weitergeben. Wir agieren nicht als Broker, weil wir lieber exklusiv mit Partnern zusammenarbeiten und ich versuche, unsere Partner weiter zu entwickeln. Das ist mein Beitrag. Ich will nicht mit

Sept-2-2017.indd 1

06-09-17 17:25

THE CLIPPER 2-2018

23


GERMANY

On the way in Tajikistan What are the ususal topics that you discuss with your exclusive suppliers? An example: We have a representative from Peru, these are farmers who grow the goods themselves. Like so many in Peru, they have grown Qinoa - the competition has grown too fast and prices and demand have declined. So I meet them to discuss what can be grown to make them different from others in the markets. Our job is also to tell the supplier that he has to be creative - and not always imitate what his neighbor does. Which partnerships have proven to be the best? These are once our partners in Pakistan. We started with basmati rice. It took a long time to find a buyer for basmati rice from Pakistan. Today this company is the largest organic exporter from Pakistan, with certificates according to IFS, Cedex and Fairtrade. My second favorite project is in Burkina Faso, with whom we have been working for 10 years and is now the largest supplier of organic mango. We are currently building a fully

24

THE CLIPPER 2-2018

Partnern arbeiten, die keine Vision haben und nur schnelles Geld verdienen wollen. Wir verlangen für unsere Beratung und Entwicklungsarbeit kein Geld, wir verdienen erst über eine Kommission nach Geschäftsabschlüssen. Ich investiere in Menschen – manchmal dauert es etwas länger. Warum entscheiden Importeure sich für eine Zusammenarbeit mit Ihren Partnern? Wir sind vor Ort bei den Importeuren. Wir verstehen die Position unserer Importeure und kümmern uns darum, dass Schwierigkeiten vermieden werden. Wir sorgen dafür, dass Probleme so schnell wie möglich gelöst werden. Wir kümmern uns um Details. Wie müssen wir uns konkret eine Beratung von Lieferanten vorstellen? Ein Beispiel: Wir haben eine Vertretung aus Peru, das sind Farmer, die die Ware selbst anbauen. Wie so viele in Peru haben sie Qinoa angebaut – die Konkurrenz wurde schnell zu groß und Preise und Nachfrage sind zurückgegangen. Ich habe mich mit Ihnen getroffen, um zu überlegen, was


GERMANY automated cashew factory in Burkina Faso with him. For example, the most successful representations are those who are always socially engaged. Where do you see the best growth opportunities for the future? Cashews certainly have good prospects - depending on the harvest in Vietnam. Coconut oil has many opportunities - this has to do with the delivery problems in Sri Lanka. How do you rate the situation in Burkina Faso?? Burkina Faso had no significant processing industry. The raw material has almost always been exported. The government is changing that. Over the next few years, it will become clear whether this will be realized.

angebaut werden kann, damit man sich auf den Märkten von anderen unterscheidet. Unsere Aufgabe ist es eben auch dem Lieferanten zu sagen, dass er kreativ werden muss – und nicht immer nur nachmachen, was der Nachbar macht. Welche Partnerschaften haben sich am besten bewährt? Das sind einmal unsere Partner in Pakistan. Wir haben mit Basmati-Reis angefangen. Es hat lange gebraucht, einen Abnehmer für Basmati-Reis aus Pakistan zu finden. Heute ist dieses Unternehmen der größte Bio-Exporteur aus Pakistan, mit Zertifikaten nach IFS, Cedex und Fairtrade. Mein zweites Lieblingsprojekt ist in Burkina Faso, mit dem wir seit 10 Jahren arbeiten und

WE ARE YOUR PARTNERS FOR

ORGANIC PRODUCTS

WE ARE YOUR PARTNERS FOR ORGANIC PRODUCTS.

ANABELA FOODS REPRESENTS MANUFACTURER OF NATURAL RAW MATERIALS AND ACTS AS THEIRofLOCAL SALES Anabela Foods represent producers natural OFFICE. raw materials and acts as their local sales office.

OILS

ALL PRODUCTS ARE ORIGINATED All products originateFROM from companies COMPANIES THAT COOPERATE that cooperate exclusively with us.EXCLUSIVELY WITH US.

DRIED FRUITS

RICE

NUT KERNELS

SEEDS

We place major view on social compliance WEquality PLACE and MAJOR VIEW ON and therefore make personal, and on-site visits QUALITYregular AND SOCIAL to the production facilities. COMPLIANCE AND THEREFORE MAKE PERSONAL,REGULAR AND ON-SITE VISITS TO THE Mutual appreciation PRODUCTION and transparent communication provide FACILITIES. VISIT US AT STAND confidence and joint success. This is the basis of out work.

COCONUT

2-250 IN HALL 2

www.anabelafoods.de THE CLIPPER 2-2018

25


GERMANY You have been at Biofach for over 25 years. What has changed? It has become an industry - and a tough business. That was very different 25 years ago. You can lose a long-standing customer today because of 2 cents difference in price. Of course, today it‘s about larger quantities - and I do not want to say that it has gotten better or worse. 20 years ago, it was still quite family. It was a different relationship. It was also called the hippie fair. The organic world has become very commercial in recent years. What bothers me is that the Biofach is everywhere in the world today - and not just in one place. As a result, not so much international audience is coming to Biofach. How did you get on the Biofach? At that time we had a representation in South Africa - a young man who wanted to exhibit at the Biofach. At that time we had the smallest tea and medicinal plants. That‘s how we started - and then we got a lot of requests

heute der größte Anbieter für Bio-Mango ist. Wir sind derzeit dabei, mit ihm eine vollautomatische Cashew-Fabrik in Burkina Faso aufzubauen. Die erfolgreichsten Vertretungen sind beispielsweise die, die auch immer sozial engagiert sind. Wo sehen sie für die Zukunft die besten Wachstumschancen? Cashews haben sicherlich gute Aussichten – abhängig von der Ernte in Vietnam. Kokosnussöl hat viele Chancen – das hat mit den Lieferproblemen in Sri Lanka zu tun. Wie schätzen sie die Lage in Burkina Faso ein? Burkina Faso hatte bisher keine nennenswerte Verarbeitungsindustrie. Die Rohware ist bisher fast immer exportiert worden. Die Regierung ist dabei, das zu verändern. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob sich das realisiert. Sie sind seit über 25 Jahren auf der Biofach. Was hat sich verändert? Es ist eine Industrie geworden – und ein hartes Geschäft. Das war vor 25 Jahren noch ganz anders. Sie können heute einen langjährigen Kunden wegen 2 Cent Preisunterschied verlieren. Natürlich geht es heute um größere Mengen – und ich will nicht sagen, dass es besser oder schlechter geworden ist.

Anabela Lourenco Alves with local partners in Tajikistan

26

THE CLIPPER 2-2018

Vor 20 Jahren war das noch ganz familiär. Es war ein anderes Miteinander. Man nannte sie ja auch die HippieMesse. Die Bio-Welt ist in den letzten Jahren sehr kommerziell geworden. Was mich stört ist dass die Biofach heute überall auf der Welt ist – und nicht mehr nur an einem Ort. Dadurch kommt nicht mehr so viel internationales Publikum auf die Biofach.


GERMANY Wie sind sie auf die Biofach gekommen? Wir hatten damals eine Vertretung in Südafrika – ein junger Mann, der auf der Biofach ausstellen wollte. Wir hatten damals den kleinsten Stand mit Tee und Heilpflanzen. Damit haben wir angefangen – und dann haben wir sehr viel Anfragen für andere Produkte bekommen. Eine meine ersten Vertretungen war in Burkina Faso. Später kamen Trockenfrüchte und Ölsasaten dazu.

Photo: Pixabay (sarangib)

Wie wichtig ist Bio-Ware für Sie?

for other products. One of my first missions was in Burkina Faso. Later dried fruits and oil seeds came to it. How important are bio-goods for you? Basically, this is not the main focus, because there are some suppliers who produce great products in a sustainable way, without having certificates. There are some conventional products that are better and safer than organic products. Where do you see the biggest challenges in the European market?

Im Grunde steht das nicht im Vordergrund, denn es gibt einige Lieferanten, die tolle Produkte auf nachhaltige Weise herstellen, ohne Zertifikate zu haben. Es gibt einige konventionelle Ware, die besser und unbedenklicher ist als Bio-Ware. Wo sehen sie auf dem europäischen Markt die größten Herausforderungen? Europa kauft Lebensmittel sehr günstig ein, fast alles ist anderswo teurer. Es könnte sein, dass andere Länder in Asien künftig viel mehr Ware kaufen und für Europa eben nicht mehr so viel übrig bleibt. China kauft in Afrika so viel Anbaufläche – in Zukunft könnten bestimmte Waren für Europa nicht mehr verfügbar sein, oder zu ganz anderen Preisen. Bei Cashewnüssen ist diese Entwicklung ja bereits zu beobachten. Vielen Dank für das Gespräch.

Europe buys food very cheaply, almost everything is more expensive elsewhere. It may be that other countries in Asia will buy much more goods in the future and Europe will not have that much left. China is buying so much acreage in Africa - in the future, certain goods might become unavailable to Europe, or at very different prices. With cashew nuts, this development can already be observed. Thank you for the interview. THE CLIPPER 2-2018

27


GERMANY

Priority on almonds

Mandeln im Vordergrund

Interview with Ralph Beranek, General Manager, Seeberger, Ulm

Gespräch mit Ralph Beranek, Geschäftsführer, Seeberger, Ulm

You’ve attempted to place Iranian pistachios on the market. What has become of this?

Sie haben iranische Pistazien auf dem Markt platziert. Es war ein Versuch. Was ist daraus geworden?

We’ve put a lot of effort into it. So far, I must say, they have not yet established themselves on the market. We’re not giving up. A special packaging was created for “Persian pistachios” in two flavors, salted and with pepper and salt. In Iran we have learned that the nuts are also eaten with pepper. Our expectations in terms of volume were not met. Is this because of the suppliers? No, the relationships with our suppliers were stable. The quality of the nuts delivered was right - and without compromise. Product quality, ability to deliver, everything was right. To me, the Persian pistachio is the pistachio itself. It has proved difficult to explain the difference between pistachio and pistachio to the consumer. I am perfectly aware that such a thing takes time. Pistachios have become a mass product in Germany. Seeberger quality is something special. We offer pistachios from California and Iran at the same price. The Iranian

28

THE CLIPPER 2-2018

Wir haben uns ja viel Mühe gegeben. Zum bisherigen Ergebnis muß ich sagen: sie haben sich auf dem Markt noch nicht durchgesetzt. Wir geben nicht auf. Es wurde eine besondere Verpackung geschaffen für „persische Pistazien“ in zwei Geschmacksrichtungen, salzig und auch mit Pfeffer und Salz. Im Iran haben wir gelernt, daß die Nüsse auch gern mit Pfeffer gegessen werden. Unsere Mengenerwartungen wurden nicht erfüllt. Hängt das mit den Lieferanten zusammen? Nein, die Beziehungen zu unseren Lieferanten waren stabil. Die gelieferte Qualität der Nüsse hat gestimmt – und zwar ohne Abstriche. Produktqualität, Lieferfähigkeit, das hat alles gepaßt. Für mich ist die persische die Pistazie an sich. Es hat sich als schwierig erwiesen, dem Verbraucher den Unterschied zwischen Pistazie und Pistazie zu erklären. Mir ist vollkommen klar, daß so etwas seine Zeit dauert. Pistazien sind in Deutschland ein Massenartikel geworden. Seeberger-Qualität ist


GERMANY purchase prices are higher because we have to take special quality assurance measures. I don’t believe that the consumer does not decide on price in the case of such an article. Which is the most popular nut? You won’t believe it but it is still almonds. And the product range continues to increase: smoked almonds, salted almonds, roasted without salt – there are six or seven flavors. When I think back to the early days of the Seeberger assortment, almonds had a firm place in the baking ingredient range, packed a little coyly in a transparent block bag. How have almonds become a snack nut? Do you source the raw material only from California? We try to position ourselves more broadly with regard to origins. Australia is worth mentioning, but Spanish almonds are also used for

SF AVISO REV THE CLIPPER 21,6X15 (09 04 2018).pdf

1

09-04-18

10:25

eben etwas besonderes. Wir bieten Pistazien aus Kalifornien und aus dem Iran zum gleichen Preis an. Vom Einstandspreis her liegen die iranischen höher, weil wir besondere Maßnahmen der Qualitätssicherung ergreifen müssen. Ich glaube nicht, daß bei einem solchen Artikel der Verbraucher nicht nach Preis entscheidet. Welche ist denn jetzt die Trendnuß? Sie glauben es nicht: es ist die Mandel, immer noch. Und das Sortiment wird immer größer: Rauchmandeln, Salzmandeln, geröstet ohne Salz – es zeigt sich eine Fülle von sechs oder sieben Geschmacksrichtungen. Wenn ich an die Frühzeit der Seeberger-Sortimente denke, da hatte die Mandel einen festen Platz im Backsortiment, ein bißchen verschämt, verpackt im durchsichtigen Klotzbeutel. Wie kommt es zu dieser Aufwertung der Mandel als Snacknuß? Stammt das Rohmaterial nur aus Kalifornien?

THE CLIPPER 2-2018

29


GERMANY nut snacks and blends. We do this to increase the taste. We don’t always use the main varieties like Marcona or Larghetta. Overall, almonds are a huge trend. We now operate our own almond roastery - the products are handcrafted, very similar to the nuts sold at fun fairs. Roasted almonds have been in our product range for 15 months. We have recently added hazelnut seeds, peanut seeds with sesame and pumpkin seeds. Roasted nut kernels are a specialty for us, and we supply the consumer with something special here too. It has a nostalgic touch, and we first assumed that consumption would concentrate on the holiday season around Christmas. To our delight - I must emphasize – it has turned into a year-round article, because we are clearly different from industrially manufactured goods. Our almonds are roasted in a copper vat. With the machine equipment we also bought two “real” confectioners. Both equipment and staff means investment. Yes, it was a huge investment. We started with some small copper vats. As we did not want to start industrial production, our technicians tried different things. What we were looking for was not available on the market. In the meantime, we developed a system in-house. The task was to find out: When does sugar caramelize? Of course, this must be controlled by experts. This example shows: As a brand, we must be prepared to invest time and again in new products. When I think of displacement marketing, which certainly also exists in the Seeberger range, are

Wir versuchen, uns mit den Herkünften breiter aufzustellen. Da ist Australien zu nennen, aber bei Nuß-Snacks und bei Mischungen kommt auch die spanische Mandel zum Einsatz. Wir tun dies wegen der Geschmacksvielfalt. Es sind nicht immer die Paradesorten wie Marcona oder Larghetta. Insgesamt steht die Mandel für einen Riesentrend. Wir betreiben jetzt eine eigene Mandelbrennerei – die Produkte sind handwerklich hergestellt, sehr ähnlich wie auf dem Jahrmarkt. Die gebrannten Mandeln sind seit 15 Monaten im Sortiment. Wir haben es aktuell erweitert auf Haselnußkerne, Erdnusskerne mit Sesam und Kürbiskerne. Die gebrannten Nußkerne sind für uns eine Spezialität, und wir liefern dem Verbraucher auch hier etwas Besonderes. Das Ganze hat so den Anstrich der Nostalgie, und wir dachten, der Verbrauch konzentriere sich auf die Festzeit um Weihnachten. Zu unserer Freude – muß ich betonen – hat sich daraus ein Ganzjahresartikel entwickelt, weil wir uns deutlich von industriell gefertigter Ware unterscheiden. Es handelt sich um eine im Kupferkessel gebrannte Mandel. Mit der maschinellen Ausrüstung haben wir zwei „richtige“ Konditoren eingekauft. Beides – Maschinen und Personal -- eine Investition Ja, eine riesige. Angefangen haben wir mit kleinen Kupferkesseln, dann hatten wir einige davon. Da wir nicht industriell

30

THE CLIPPER 2-2018


GERMANY there any products which have disappeared? Macadamias treated with spices have not succeeded. They were not accepted. We loved them, but consumers did not. There are still macadamias in our product range, but only whole kernels, slightly roasted. It’s almost unbelievable: our range includes nearly 120 products. Six or seven years ago we had 70 articles. We have changed our philosophy. We no longer claim to sell all 120 articles to all our customers. It is important to us that the large supermarkets carry a large assortment which varies according to country or region, for example in Russia or the Arab countries. We offer the right choice for every market. How is export doing? France is our largest export market, but we are well represented in all European countries except the UK and Spain, including Russia. Some of the articles we offer come from the US and are therefore affected by the trade embargo. We can only sell 40% of our assortment on this market. Of course we would be very pleased if the embargo were lifted very soon. Innovation is a nice buzzword. What does innovation mean for Seeberger? Our innovation is muesli. One and a half years ago, we asked our trading partners: what kind of products could you imagine us to add to our brand? They suggested bars and muesli.

herstellen wollten, haben unsere Techniker verschiedenes ausprobiert. Was wir haben wollten, war nicht auf dem Markt. Inzwischen wurde eine Anlage in Eigenregie entwickelt. Die Aufgabe hieß: Wann karamelisiert der Zucker? Klar, das muß gesteuert werden, und zwar von Fachleuten. Das Beispiel zeigt: Wir müssen als Marke bereit sein, immer wieder in Neuheiten zu investieren. Wenn ich an das Verdrängungsmarketing denke, daß es sicher auch im SeebergerSortiment gibt, gibt es da Artikel, die einfach verschwunden sind? Was sich nicht durchgesetzt hat, waren mit Gewürzen behandelte Macadamias. Sie haben sich nicht durchgesetzt. Wir fanden sie toll, aber eben unsere Konsumenten nicht. Es sind noch Macadamias im Programm, aber nur die ganzen Kerne, leicht geröstet. Es ist fast unglaublich: fast 120 Produkte umfaßt das Programm. Vor sechs oder sieben Jahren führten wir 70 Artikel. Wir selbst haben unsere Philosophie geändert. Wir erheben nicht mehr den Anspruch, allen unseren Kunden alle 120 Artikel zu verkaufen. Uns ist wichtig, daß die großen Verbrauchermärkte ein großes Sortiment führen, je nach Land oder Region verschieden zusammengesetzt, zum Beispiel für Rußland oder für die arabischen Länder. Wir halten für jeden Markt die richtige Auswahl bereit.

THE CLIPPER 2-2018

31


GERMANY We’ve opted for muesli, which we’ve initially started to sell on the domestic market, but we are also seeing opportunities in exports. We adopted existing recipes from a start-up and we are now developing them further under our brand. Today the mixtures are still called “Müsli-Glück”, but we are striving to use our brand exclusively in future. When I came to your booth, I noticed a new logotype. A rejuvenation? Yes, it was overdue. This summer we will revise our brand logo and then gradually extend it to our products. Our last brand lifting was in 2010. The consumer will hardly notice the difference, but as a brand we have to keep our finger on the pulse of trends, right? This is not the only novelty we have in mind. In the medium term, we will be converting the packaging of almost the entire range to resealable stand up pouches. So far, almost half of our products are packed this way.

Wie geht es dem Export? Frankreich ist unser größter Exportmarkt, aber wir sind in allen europäischen Ländern gut vertreten außer Großbritannien und Spanien, Rußland inklusive. Einige Artikel, die wir anbieten, kommen aus den USA und fallen dort daher unter das Handelsembargo. Wir können auf diesem Markt nur 40% unseres Sortiments verkaufen. Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn das Embargo recht bald fallen könnte. Innovation ist so ein schönes Modewort. Wie sieht die bei Seeberger aus? Wir haben eine: Müsli. Vor 1 ½ Jahren haben wir unsere Handelspartner gefragt: was können Sie sich noch unter unserer Marke vorstellen? Da kamen dann Riegel und Müsli. Wir haben uns für Müsli entschieden, die wir zunächst auf dem einheimischen Markt verkaufen, aber wir sehen auch Chancen im Export. Bestehende Rezepturen wurden von einem Start-up übernommen, und wir entwickeln sie jetzt unter unserer Marke weiter. Jetzt heißen die Mischungen noch „Müsli-Glück“, aber wir streben an, in Zukunft nur noch unsere Marke dafür einzusetzen. Als ich auf den Stand kam, habe ich gedacht: das ist doch ein neuer Schriftzug. Eine Verjüngung? Muß sein. Im Sommer 2018 werden wir unser Markenlogo überarbeiten und dann nach und nach auf die Produkte ausbreiten. Das letzte Marken-Lifting hat im Jahre 2010 stattgefunden. Der Verbraucher wird den Unterschied kaum wahrnehmen, aber als Marke gehen wir mit dem Zeitgeist, nicht wahr? Das ist nicht die einzige Neuheit, die wir vorhaben. Wir stellen mittelfristig fast das gesamte Sortiment auf den Standbeutel mit Wiederverschluß um. Bisher ist knapp die Hälfte der Produkte erfaßt.

32

THE CLIPPER 2-2018


GERMANY Fisher Nut Company

Supplying the Almond Industry for over 30 years For over 30 years Fisher Nut Company has been a trusted supplier of California Almonds to some of the largest and most demanding buyers in the world. Our goal is to exceed each customer’s expectations with service and quality products.  By incorporating the latest processing technologies and constant dedicated attention to quality assurance at all levels of production ensures the capability to exceed the most stringent specifications and food safety standards.  We invite you to visit our website or contact us personally to discover how Fisher Nut Company can better serve you with a consistent supply of premium California Almonds for your bakery, confectionery or snack needs.

We specialize in Almonds.

137 North Hart Road|Modesto, California 95358 USA Phone. 1.209.527.0108|Fax. 1.209.527.8616 THE CLIPPER 2-2018 www.fishernut.com|email: sales@fishernut.com|Product of the USA

33


PHILIPPINES

Pili nuts: 17 steps to perfection

Pili-Nüsse: In 17 Schritten zur Perfektion

Pili nuts grow on trees on the ash fields around the 2,642 m high active volcano Mount Mahon (named after the princess-heroine Daragang Magayon = beautiful lady) on the island of Luzon in the Philippines. The soil is extremely rich in minerals. The 500,000 trees in different provinces are very tall with a height of 25 m.

Die Pilinüsse wachsen auf Bäumen auf den Ascheflächen rund um den 2‘642 m hohen tätigen Vulkan Mahon (genannt nach der Prinzession Daragang Magayon = beautiful lady) auf der philippinischen Insel Luzon. Die Erde dort ist äußerst mineralstoffhaltig. Die Bäume sind mit 25 m recht hoch.

The nut shell must be cut open. The nuts are collected, soaked and pre-sprouted in purified

Die Nußschale muß aufgeschnitten werden. Die Nüsse werden gesammelt und in Wasser von den dortigen Wasserfällen vorgekeimt und anschließend in einem 17 Schritte umfassenden Vorgang (SloDry) getrocknet und nicht geröstet. Bei dem Keimungsprozeß werden die Proteine und Vitamine freigesetzt. All dies geschieht auf den Philippinen, und es werden in der neuen Anlage im ehemaligen amerikanischen Luftstützpunkt Subic Bay, heute Subic Bay Freeport Zone, nur Einheimische beschäftigt. Unter Aufsicht des Landwirtschaftsministeriums wurde eine Genossenschaft gegründet, mit deren Hilfe die gerechte Bezahlung der Arbeitskräfte garantiert werden kann. Die wildwachsenden Bäume sind sehr robust: in der Gegend kommen pro Jahr siebzehn Wirbelstürme vor. Die Nüsse sind sehr gesund, der Gehalt an Proteinen und Ballaststoffen

34

THE CLIPPER 2-2018


WORLD

E C U D O R T N I PROUD TO T C U D O R P W OUR NE

NE U R P 00%

1

PRUNE PUREE 100% natural prune puree, made from premium prunes THE CLIPPER 2-2018

35


PHILIPPINES

mountain spring water and then dried in a 17 step process (SloDry) and not roasted. It is the beginning of the germination process and enhances the protein, fiber and and bioavailable vitamin profile of the nuts. This process is happening in the Philippines, and only locals are employed at the new facility in the former US Naval Base Subic Baynow renamed Subic Bay Freeport Zone. Under the supervision of the Ministry of Agriculture, a cooperative was established to guarantee fair payment for workers. The wild trees are very robust: the growing area experiences around seventeen typhoons a year. The nuts are very healthy with an exceptional protein and fiber content. They also contain magnesium and more vitamin E than other nuts, as well as omega 9 fats, which are also found in olive oil, and eight essential amino acids. One product line is salted with Himalayan Pink Salt; another one is coated with Ecuadorian cocoa and coconut sugar. The pili nuts contain no chemical additives and are non-GMO, halal and kosher certified as well as vegan approved. The processors claim that pili nuts have everything: they are nutritious, prevent disease and improve health. Organic cocoa and coconut sugar are used for coating. The nuts are exported to the US and sold via organic supermarkets. Distributors for Europe are still wanted.

36

THE CLIPPER 2-2018

ist außergewöhnlich. Sie enthalten Magnesium und mehr Vitamin E als andere Nüsse außerdem die Omega-9-Fette, die auch in Olivenöl vorkommen sowie acht essentielle Aminosäuren. Die eine Sorte wird mit rosa Salz aus dem Himalaya präpariert, die andere wird mit ecuadorianischem Kakao und Kokosnußzucker dragiert. Bei den Pilinüssen gibt es keine chemischen Zusätze, keine Gentechnik wird angewandt. Die Nüsse haben das Halal-wie das Koscher-Zertifikat und sind vegan-zugelassen. Die Verarbeiter sagen, daß man mit der Pili-Nuss alles hat: Nährstoffe, Schutz vor Krankheiten und Heilung. Für die Dragierung werden Kakao und Kokosnußzucker in Bio-Qualität verwandt. Exportiert werden die Nüsse in die USA und dort über den Bio-Handel vertrieben.In Europa werden noch Distributeure gesucht.


SPAIN

Irregular almond blossom in Valencia

Valencia: Floración irregular de los almendros

by Daphne and Christine Schmidt, The Clipper, Spain

por Daphne y Christine Schmidt, The Clipper en España

In mid-March, the almond trees in the interior of the province of Castellón are in full bloom. They belong to the late varieties. The weather conditions are mostly favorable with a lot of sunshine and midday temperatures exceeding 20ºC.

A mediados de marzo, en el interior de la provincia de Castellón, los almendros se encuentran en plena floración. Por las fechas que son se trata ya de variedades tardías. La climatología está siendo mayormente favorable con días muy soleados y temperaturas que sobrepasan los 20º en las horas centrales del día.

In general, this year’s flowering in Valencia is very irregular and particularly long due to the weather conditions. At the end of January it was very hot, so that the early varieties blossomed earlier. In February came the cold and with it the dreaded frosts. Until the beginning of March temperatures remained relatively low, leaving the flowers on the trees. Damages by the frosts that occurred in Valencia at the end of February are not as high as initially expected. Early estimates predicted high losses, especially in early varieties such as Marcona, which was in full bloom at the time. Valencia is the largest Spanish growing area for these varieties. Later, however, it was discovered that frost damage had not occurred everywhere, but only in the valleys. Higher areas were only slightly affected, according to Ramón Mampel of the Valencian agricultural

Respecto a la floración en general este año en la Comunidad Valenciana está siendo muy irregular y sobretodo muy larga. Naturalmente la respuesta hay que buscarla en la climatología, a finales de enero hizo mucho calor, lo cual adelantó la floración de las variedades más tempranas, luego en febrero llegó el frio –y las temidas heladas - y desde entonces hasta prácticamente principios de marzo las temperaturas se han mantenido relativamente bajas, lo cual ha permitido aguantar la flor en el árbol. En relación a las heladas registradas a finales de febrero en la Comunidad Valenciana los daños finalmente son menores de lo inicialmente previsto. Las primeras valoraciones apuntaban a daños importantes sobre todo THE CLIPPER 2-2018

37


SPAIN

organization La Unió de Llauradors. Since flowering lasted over a long period of time, the flowers that were not frostbitten were able to develop fruit sets.

en las variedades tempranas como la marcona que en esos momentos se encontraban en plena floración. La Comunidad Valenciana es la primera productora de marcona en el país. Sin embargo posteriormente se ha constatado que los daños no han sido generalizados, más bien puntuales y en zonas muy concretas como valles, las zonas más altas no se han visto tan afectadas, tal y como nos explicaba Ramón Mampel de la organización agraria La Unió de Llauradors. El hecho que la floración haya sido larga también ha permitido que las flores que no se han helado finalmente hayan podido cuajar.

Regarding water shortage, it should be mentioned that it has rained several times in Valencia since the beginning of the year which has had a positive effect on all crops including almonds. Nevertheless, rainfall in the Levant and south-east of Spain is still insufficient. In the rest of Spain, the water reserves in the dams increased this winter due to heavy rain and snow. In mid-March, Spanish water reserves stood at 53.7% of their capacity.

En cuanto a la escasez de agua, apuntar que en la Comunidad Valenciana desde principio de año ha llovido en varias ocasiones, esto ha repercutido de forma positiva en todos los cultivos, también los almendros. Sin embargo la precipitación caída sigue siendo muy insuficiente en toda la zona de levante y sureste español. En el resto de España, gracias a los temporales de lluvia y nieve de este invierno, los embalses están aumentando sus reservas. A mediados de marzo la reserva hidráulica española se encuentra al 53,7% de su capacidad.

Worry about Xylella fastidiosa continues

Continúa la preocupación por la Xylella

The industry remains very concerned about the appearance of the bacterium Xylella fastidiosa, for which there is no known pesticide. (The Clipper reported.) It spread out even further after a sixth outbreak was identified in the province of Alicante, about which the Valencian Ministry of Agriculture officially informed on February 19, 2018. The first infestation was reported in June 2017 in a lot of land in Marina Baixa/Alicante.

Junto a la evolución de los cultivos, uno de los temas que sigue preocupando y bastante al sector es la Xylella - bacteria patógena, sin cura conocida - sobre todo después de la aparición de un sexto foco en la provincia de Alicante, del cual informó el pasado 19 de febrero la Consellería de Agricultura de la Generalitat Valenciana. El primer foco se detectó en junio del año pasado en una parcela de la Marina Baixa alicantina.

The core areas of the infestation lie within the currently confined region. They belong to the

Los nuevos positivos se encuentran dentro de la actual zona demarcada y son de la misma

38

THE CLIPPER 2-2018


SPAIN

AUTOMATED QUALITY CONTROL AUTOMATED QUALITY CONTROL AUTOMATED AUTOMATED QUALITY QUALITY CONTROL CONTROL AUTOMATED AUTOMATEDQUALITY QUALITYCONTROL CONTROL Unique hi-res 3D imaging and AI Unique hi-res 3D imaging and AI Unique Unique hi-res hi-res 3D 3D imaging imaging and and AI AI Unique Uniquehi-res hi-res3D 3Dimaging imagingand andAI AI Ecosystem-based innovation Ecosystem-based innovation Ecosystem-based Ecosystem-based innovation innovation Ecosystem-based Ecosystem-basedinnovation innovation Intuitive graphical user interface Intuitive graphical user interface Intuitive Intuitive graphical graphical user user interface interface Intuitive Intuitivegraphical graphicaluser userinterface interface No manual fine-tuning No manual fine-tuning No No manual manual fine-tuning fine-tuning No Nomanual manualfine-tuning fine-tuning Objective sample analysis Objective sample analysis Objective Objective sample sample analysis analysis Objective Objectivesample sampleanalysis analysis Digital reporting by USDA standards Digital reporting by USDA standards Digital Digital reporting reporting by by USDA USDA standards standards Digital Digitalreporting reportingby byUSDA USDAstandards standards Integration with ERP systems Integration with ERP systems Integration Integration with with ERP ERP systems systems Integration Integration with with ERP ERP systems systems (SAP, Nutware, ...) (SAP, Nutware, ...) (SAP, (SAP, Nutware, Nutware, ...) ...) (SAP, (SAP,Nutware, Nutware,...) ...)

WWW.QCIFY.COM WWW.QCIFY.COM WWW.QCIFY.COM WWW.QCIFY.COM THE CLIPPER 2-2018

39


SPAIN same multiplex subspecies and affect crops with full-grown trees. To fight the disease the Regional Ministry of Agriculture has redefined the already confined areas around the new infected lots, as well as the measures for clearance and control. At the same time, the Ministry has announced compensation of EUR2.3 million for clearing and control of Xylella. Some of the producers concerned disagree with these measures, though. In protest, they blocked machines that were to chop up almond wood on a lot of land in Castell de Guadalest in the province of Alicante. This action aimed at drawing attention to the economic, agricultural and ecological effects of clearing 1,250 hectares. The three districts concerned in the province cover a total area of 4,700 ha with non-irrigated almond plantations. In view of the severity of the plant disease, the Valencian Ministry of Agriculture insists on the enforcement of measures and compliance with the relevant European regulations in order to prevent the expansion to other growing areas. Valencia is an important and traditional almond growing region in Spain. Last year production amounted to 6,275 tons of almond kernels, 1,840 tons of which were Marcona. Taking into account the excellent volumes in 2017/18, possible losses due to frost damage and other cultivation aspects, it is expected that the 2018/19 crop season will be 25% 30% smaller than last year.

subespecie múltiplex y se vuelven a corresponder con plantaciones de almendros adultos. Como medida de contención la Consellería ha redefinido la zona demarcada ya establecida en torno a las nuevas parcelas infectadas y la adopción de medidas fitosanitarias de erradicación y control. A su vez a principios de marzo la Consellería convocaba por 2,3 millones de euros las ayudas indemnizatorias para la erradicación y el control de la Xylella. Apuntar que las medidas de contención no están siendo bien recibidas por algunos agricultores en las zonas afectadas, incluso a modo de protesta se han llegado a parar las máquinas que iban a triturar los almendros en una parcela de Castell de Guadalest (Alicante). El objetivo denunciar el impacto económico, paisajístico y medioambiental que supone erradicar 1.250 has. Las tres comarcas alicantinas afectadas suman un total de 4.700 has de almendro de secano. Desde la Consellería se insiste, ante la gravedad de la enfermedad, en la importancia de la aplicación de las medidas de erradicación y el cumplimiento de la normativa europea, para con ello evitar la expansión a otras zonas productoras. La Comunidad Valenciana es una importante y tradicional zona productora de almendra en España. El año pasado la cosecha se estimó en 6.275 tn de almendra en grano, siendo de estas 1.840 tn de marcona. Para la próxima campaña - teniendo en cuenta que el año pasado la producción fue buena, los posibles daños por heladas, entre otros aspectos agronómicos - la cosecha podría estar entorno a un 25 o un 30% por debajo de lo alcanzado el año pasado.

40

THE CLIPPER 2-2018


AFGHANISTAN

Almost unlimited possibilities - if only there were peace

Fast unbegrenzte Möglichkeiten – wenn Frieden herrschte

Ahmad M. Ebrahimzada came 1981 to Hamburg from Afghanistan. He found that although many immigrants from his country, from Pakistan, Iran and India lived in Germany, it was difficult for them to buy food they were familiar with.

Ahmad M. Ebrahimzada kam Anfang 1981 aus Afghanistan nach Hamburg und stellte fest, dass in Deutschland zwar sehr viele Immigranten aus seinem Land, aus Pakistan, dem Iran und Indien lebten, dass sie aber Schwierigkeiten hatten, sich mit den ihnen vertrauten Lebensmitteln zu versorgen.

This led to the founding of Pamir GmbH in Hamburg, which initially imported only rice from India. This was very well received by oriental supermarkets, and soon there was an increasing demand for other traditional food from the migrants’ home countries... Today, the company imports its own rice from India, Pakistan and Thailand as well as pickled vegetable, cookies and sweets from Iran and Afghanistan, and in addition special nuts and dried fruits. And this proves to be difficult. “We import from Afghanistan mainly green, red and black raisins, mulberries, figs and apricots with kernels, plus apricot leaves,” says Ahmad

So kam es zur Gründung der Pamir GmbH in Hamburg, die zunächst nur Reis aus Indien importierte. Das kam bei den orientalischen Supermärkten sehr gut an, und bald gab es eine steigende Nachfrage nach anderen traditionellen Lebensmitteln aus dem Heimatländern der Migranten.. Heute importiert die Firma eigenen Reis aus Indien, Pakistan und Thailand eingelegte Gemüsesorten sowie Gebäck und Süßigkeiten aus lran und Afghanistan, dazu spezielle Nüsse und Trockenfrüchte. Und das hat so seine Schwierigkeiten. THE CLIPPER 2-2018

41


AFGHANISTAN M. Ebrahimzada of Pamir, Hamburg. “The growing areas are Herat and Kandahar. Ten years ago we started bringing dried fruit from Afghanistan to Germany. We were the first to do so. At the beginning there were small amounts per year. Today it’s much more.” But Afghanistan is still a war zone. This makes it almost impossible to import equipment and material that help growers prepare their dried fruit and nuts for the world market after harvesting. “A big issue for us is quality assurance,” says Ebrahimzada. “We simply do not get the fumigants for treating the dried fruit and nuts with gas which is actually needed. These chemicals can also be used for military purposes. For this reason, we have difficulties importing them. Processors buy the agents alternatively in China or Iran, but the products are not so good, so that we detect worm infestation or other impurities when the goods arrive in Germany. Then they must be treated and cleaned again. This increases costs, aside from the loss of goods, which accounts for 5 to 10% of the value.”

„Wir importieren aus Afghanistan vor allem grüne, rote und schwarze Rosinen, Maulbeeren, Feigen und Aprikosen mit Kernen, dazu Aprikosenblätter“, sagt Ahmad M. Ebrahimzada von Pamir, Hamburg „Die Anbaugebiete sind Herat und Kandahar. Vor zehn Jahren haben wir begonnen, Trockenfrüchte aus Afghanistan nach Deutschland zu bringen. Wir waren die ersten, die das wagten. Zu Beginn waren es kleine Mengen pro Jahr. Heute ist es etwas mehr.“ Doch nach wie vor ist Afghanistan Kriegsgebiet. Und deshalb ist es nahezu unmöglich, Geräte und Substanzen einzuführen, die den Anbauern helfen, Trockenfrüchte und Nüsse nach der Ernte für den Weltmarkt vorzubereiten. „Ein großes Problem für uns ist die Qualitätssicherung“, sagt Ebrahimzada. Wir erhalten einfach nicht die Mittel für die Begasung der Trockenfrüchte und Nüsse, die wir eigentlich brauchen. Diese Chemikalien können auch für militärische Zwecke verwendet werden. Aus diesem Grund haben wir Schwierigkeiten, sie zu importieren. Die Verarbeiter kaufen ersatzweise in China oder Iran, aber die Produkte sind nicht so gut, so daß wir bei Ankunft der Ware in Deutschland Wurmbefall feststellen oder andere Verunreinigungen. Dann muß erneut behandelt und gereinigt werden. Das erhöht die Kosten, einmal abgesehen vom Warenverlust, der 5 bis 10% des Wertes ausmacht.“ Trockenfrüchte: Naturbelassen und in Bio-Qualität Der Boden ist gut und die Afghanen haben eine natürliche Begabung für Landwirtschaft. Das Land böte fast unbegrenzte Möglichkeiten für den naturbelassenen Anbau, wenn Frieden herrschte und die technischen Voraussetzungen geschaffenen würden. „Die Früchte, also

42

THE CLIPPER 2-2018


SPAIN

NON GMO

Project VERIFIED

nongmoproject.org

THE CLIPPER 2-2018

43


AFGHANISTAN

Dried fruit: Natural and organic quality The soil is good and Afghans have a natural talent for agriculture. The country would offer almost unlimited possibilities for natural cultivation if only there were peace and the technical conditions were created. “The fruits – raisins and apricots – are sun-dried. Unfortunately, in Afghanistan you cannot get foil on which they can be dried in the sun. Therefore, the farmers put the fruits on the ground. Well-advanced producers are pouring out asphalt onto the ground.” Ahmad M. Ebrahimzada wants to support local producers in Afghanistan by importing their goods to Germany. But he also knows about the deficits in harvesting and processing. “For harvesting mulberries foil is spread out under the trees, but some fruits also fall next to the foil. These are collected, together with sand and small stones. Then all fruits are mixed up, and this can spoil an entire shipment.” The importer finances training courses for farmers in Afghanistan. “This problem is caused by lack of training and education which we must solve. Sometimes 100 kg are shaken from the tree, and all berries are clean. But then 10 kg are added which were collected from the ground. That’s not a problem in

44

THE CLIPPER 2-2018

Rosinen und Aprikosen, werden sonnengetrocknet. Leider gibt es im Lande keine Folie, auf der sie in der Sonne getrocknet werden können. Daher legen die Farmer die Früchte auf dem Boden aus. Die fortgeschrittenen Produzenten gießen einen Teil der Fläche mit Asphalt aus.“ Ahmad M. Ebrahimzada will die einheimischen Produzenten in Afghanistan unterstützen, indem er ihre Ware nach Deutschland einführt. Aber er weiß um die Defizite bei Ernte und Verarbeitung. „Die Ernte bei Maulbeeren erfolgt so, daß unter dem Baum eine Folie ausgebreitet wird, aber es fallen auch einige Früchte neben die Folie, und diese werden eingesammelt und damit auch Sand und kleine Steine. Dann wird alles gemischt, und so wird unter Umständen eine ganze Lieferung verdorben.“ Der Importeur finanziert Weiterbildungskurse für die Farmer in Afghanistan. „Das ist ein Trainings- und Erziehungsproblem, das wir lösen müssen. Vielleicht sind 100 kg vom Baum geschüttelt, und die Beeren sind sauber. Dazu kommen aber 10 kg vom Boden. In Afghanistan ist das kein Problem. Wenn da ein Stein in der Ware ist, wird er herausgenommen, aber beim Import nach Deutschland stellt so eine Verunreinigung ein riesiges Problem dar.“


AFGHANISTAN Afghanistan. If there is a stone in the goods, it will be simply removed. But when importing into Germany such an impurity is a huge problem”. “Sometimes raisins are sulfured. This reduces spoilage, but the taste suffers. Sulfured raisins are completely green, sulfured apricots are white. And the treatment isn’t healthy either.” Nuts for Europe not in line with the market In addition to dried fruits, pistachios, almonds and walnuts are also produced in Afghanistan. The prices for nuts are not competitive. Walnuts and almonds are 30 to 40% more expensive than Californian goods. “Our pistachios are very small, but with an excellent taste. However, in comparison with pistachios from Iran, they are still very expensive. The nuts are

„Rosinen werden manchmal geschwefelt. Das reduziert den Verderb, dafür leidet aber der Geschmack. Die geschwefelte Rosine ist vollständig grün, geschwefelte Aprikosen sind weiß. Und gesund ist die Behandlung auch nicht. Nüsse für Europa nicht marktgerecht Neben den Trockenfrüchten werden Pistazien, Mandeln und Walnüsse erzeugt. Die Preise für die Nüsse sind nicht konkurrenzfähig. Walnüsse und Mandeln sind 30 bis 40% teurer als die Ware aus Kalifornien. „Unsere Pistazien sind sehr klein, aber von sehr gutem Geschmack. Nur - im Vergleich mit Pistazien aus dem Iran immer noch sehr teuer. Die Nüsse werden vielfach nach Indien exportiert. Ein Grund dafür ist, daß aflatoxinbelastete Pistazien nicht nach Europa gebracht werden dürfen. In

THE CLIPPER 2-2018

45


AFGHANISTAN often exported to India. One of the reasons is that pistachios contaminated with aflatoxin cannot be exported into Europe. In Afghanistan pistachios are still dried on the ground. The nuts remain for a relatively long time in the shell where aflatoxin can occur.” Ahmad used to travel regularly to Afghanistan to talk and negotiate with producers. In Herat he runs an orphanage with his wife, where children live, are fed and cared for. He would like to go back to the Hindu Kush together with his children, who work in the shop and founded the company “Natural Healthy Food” with him. “In recent years, the security situation has intensified and we can no longer go there. The risk of kidnapping is also high in Herat. They say it’s better up north. If it becomes safer to travel, I will gladly bring machines for cleaning or sorting to the country.” Ahmad M. Ebrahimzada is convinced that many farmers could build up a sustainable existence by growing dried fruits. Great demand on the German market

Afghanistan wird immer noch auf dem Boden getrocknet. Die Nuß bleibt relativ lange in der Fruchthülle, da kann sich Aflatoxin bilden.“ Ahmad ist früher regelmäßig nach Afghanistan gereist, um mit den Produzenten zu sprechen und zu verhandeln. In Herat betreibt er mit seiner Frau ein Heim für Waisenkinder, in dem sie wohnen, verpflegt und betreut werden. Gerne würde er zusammen mit seinen Kindern, die im Geschäft mitarbeiten und mit ihm zusammen die Firma „Natural Healthy Food“ gegründet haben, wieder an den Hindukusch fahren. “In den letzten Jahren ist die Sicherheitslage verschärft, und wir können nicht mehr dorthin. Das Risiko einer Entführung ist auch in Herat groß. Im Norden, sagt man, sei es besser. Wenn es sicherer wird, zu reisen, ist es mein Wunsch, auch Maschinen zum Reinigen oder Sortieren ins Land zu bringen.“ Durch den Anbau von Trockenfrüchten könnten sich viele Bauern eine nachhaltige Existenz aufbauen, davon ist Ahmad M. Ebrahimzada übezeugt.

46

THE CLIPPER 2-2018


AFGHANISTAN Buyers in Germany include Afghan or Iranian shops and supermarket chains. “For the German market,” says Ahmad Ebrahimzada, “the quantities are still insufficient. Moreover, the goods are not sorted, and re-sorting here is very expensive. There is certainly also demand for large raisins, for example, which we could sell as quality goods at a higher price.” At the Afghanistan meeting held in Dubai in February, agriculture was described as one of the great opportunities to rebuild the country. Ahmad agrees, but he adds: “First the country must be safe, and we also need local experts to be able to ship exportable products”.

Große Nachfrage auf dem deutschen Markt Die Abnehmer in Deutschland sind afghanische oder iranische Läden. „Für den deutschen Markt“, sagt Ahmad Ebrahimzada, „ sind die Mengen noch nicht ausreichend. Außerdem ist die Ware nicht sortiert, und die Nachsortierung hier ist sehr teuer. Wir hätten sicher auch Nachfrage zum Beispiel nach großen Rosinen, die wir als Qualitätsware teurer verkaufen können.“ Anläßlich der Afghanistan-Tagung im Februar in Dubai wurde die Landwirtschaft als eine der großen Möglichkeiten bezeichnet, das Land wieder aufzubauen. Ahmad sieht das genauso. Aber: “Erst muß das Land sicher sein, und wir brauchen auch Fachleute dort, um exportfähige Produkte herstellen zu können.“

THE CLIPPER 2-2018

47


AFGHANISTAN

Kamila Sidiqi, Heidi Kühn and Gary Kühn

Reconstruction with the help of dried fruits and nuts

Wiederaufbau des Landes mit Hilfe von Trockenfrüchten und Nüssen

Not a week goes by without incidents involving numerous victims being reported from the Central Asian Republic of Afghanistan. Supported by the US Agency for International Development (USAID), the Commercial Horticulture & Agricultural Marketing Program (CHAMP) works with leading Afghan processing and export firms to initiate or promote trade in fresh and dried fruits, nuts and spices in the sense of ‘Aid by Trade’.

Es vergeht keine Woche, ohne daß aus der zentralasiatischen Republik Afghanistan Zwischenfälle mit zahlreichen Opfern gemeldet werden. Das Commercial Horticulture & Agricultural Marketing Program (CHAMP), dem führende afghanische Verarbeiter und Exportfirmen angeschlossen sind, wird von der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) gefördert und hat das Ziel, im Sinne von ‚Aid by Trade’ den Handel mit frischen und getrockneten Früchten, Nüssen und Gewürzen in Gang zu bringen beziehungsweise auszuweiten.

The “Mines to Vines” program aims at reclaiming war zones for sustainable production of agricultural products. Firstly, the “Roots of Peace” program creates security of supply, as well as employment and economic stability; secondly, according to Gary Kühn, President of “Roots of Peace”, it opens up unlimited export opportunities. CHAMP, with offices in New Delhi, Dubai and Almaty, Kazakhstan, announced at a press conference at the Gulfood Fair in Dubai in February that 30,000 tons of fruit and nuts worth

48

THE CLIPPER 2-2018

Mit der Aktion „Minen zu Trauben“ (Mines to Vines) werden Kriegsgebiete für die nachhaltige Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte zurückgewonnen. Erstens schafft das Programm „Roots of Peace“ Versorgungssicherheit sowie Beschäftigung und wirtschaftliche Stabilität, zweitens eröffnet es nach den Worten von Gary Kühn, Präsident von „Roots of Peace“, unbegrenzte Exportmöglichkeiten.


AFGHANISTAN US$44.2 million had been delivered to the region in 2017. “Improving employment in agriculture,” said Heidi Kühn, founder of Roots of Peace, “is an essential tool to make the country safer, prevent the cultivation of opium and combat terrorism.” In cooperation with the government and other aid projects, the CHAMP organization is developing the marketing chain, attracting more market interest in Afghan products and, in particular, promoting the employment of women. Over the past twenty years, Roots of Peace has realized projects for more than one million farmers and their families in collaboration with USAID, said Heidi Kühn. CHAMP enabled exports of 80,000 tons of fresh fruit worth US$ 100 million. “This,” explained the Roots of Peace founder, “can only

CHAMP mit Büros in New Delhi, Dubai und Almaty, Kasachstan, teilte bei einer Pressekonferenz anläßlich der Gulfood-Messe in Dubai im Februar mit, daß 2017 30‘000 t Früchte und Nüsse im Wert von 44,2 Mio. US$ in die Region geliefert worden seien. „Die Verbesserung der Beschäftigung in der Landwirtschaft“, sagte Heidi Kühn, Gründerin von Roots of Peace, „ist ein wesentliches Instrument, um das Land sicherer zu machen, den Anbau von Opium zu verhindern und den Terrorismus zu bekämpfen.“ In Zusammenarbeit mit der Regierung und anderen Hilfsprojekten ist die CHAMP-Organisation dabei, die Vermarktungskette zu entwickeln, mehr Märkte für afghanische Produkte zu interessieren und insbesondere die Beschäftigung von Frauen zu fördern. In den letzten zwanzig Jahren hat Roots of Peace

THE CLIPPER 2-2018

49


AFGHANISTAN Projekte für mehr als eine Million Landwirte und ihre Familien in Zusammenarbeit mit USAID durchgeführt, sagte Heidi Kühn. Es wurden mit CHAMP Exporte von 80’000 t Frischfrucht im Wert von 100 Mio. US$ ermöglicht. “Dies, erklärte die Gründerin von Roots of Peace, „kann nur ein Anfang sein.“ „Als wir 2003 mit unserer OrganisatiNasir Ahmad Durani, Minister of Agriculture and Bagi Sherchand, on begannen, brachRoots of Peace ten wir Importeure nach Kabul und be a beginning.” “When we started our organDubai, damit sie die Produkte sahen und ihre ization in 2003, we brought importers to Kabul Verpackung bewerten konnten, sagte Gary and Dubai so they could see the products and Kühn, Präsident von Roots of Peace. „Seitdem evaluate their packaging,” said Gary Kühn, wurde die Qualität der Artikel grundlegend President of Roots of Peace. verbessert, so daß die meisten der Produkte marktfähig sind. Es wurden von 2009 bis 2013 “Since then the quality of the goods has been sechs Millionen Bäume gepflanzt für Pfirsiche fundamentally improved, so that most of the und Mandeln, Granatäpfel sowie Traubenplanproducts are marketable. Between 2009 and tagen errichtet, immer mit den Sorten, welche 2013, six million peach, almond and pomedie Märkte haben wollen. Das heißt, dass granate trees were planted and grape planfür manche Märkte große, für manche kleine tations were established, always selecting Früchte richtig sind für einige süße Früchte.“ the varieties the markets are asking for. This means that for some markets big fruits are Die Händler, so Kühn, mußten Wege finden, right, for others small sweet fruits”. According die Ware aus umkämpften Gegenden herausto Kühn, the traders had to find ways to bring zubringen. Sie haben gelernt, die Früchte so the goods out of the combat areas. They have zu verpacken, daß sie in guter Qualität die Belearned to pack the fruits in such a way that stimmungsländer erreichen. they reach the countries of destination in good quality. Die einzelnen Punkte der Programme umfassen die Lebensmittelsicherheit und die The program includes food safety and workHygiene am Arbeitsplatz, die Modernisierung place hygiene, modernization of packing von Packhäusern, Kühlhäusern und Verarbeihouses, cold stores and processing facilitungsanlagen, die Verbesserung der Logistik, ties, improvement of logistics, cold stores and von Kühlhäusern und Anlagen auf dem Flugairport facilities as well as air freight handling, hafen und die Abwicklung der Luftfracht, die increase of expertise in exports, and introducSteigerung des Fachwissens im Exportsektor, tion to the Hazard Analysis and Critical Control eine Einführung in das Hazard Analysis und

50

THE CLIPPER 2-2018


AFGHANISTAN Point (HACCP) system. Another decisive step towards increasing export revenues is training producers and processors in post-harvest technologies for high quality produce. “The daughters and sons of our farmers can learn to become entrepreneurs, managers and presidents,” said President Ashraf Ghani in a video message at the conference, and he continued: “Our country can become a Silicon Valley for agriculture with almost unlimited opportunities for the realization of ideas. Nasir Ahmad Durrani has been Minister of Agriculture, Irrigation and Livestock since late September 2017. He commissioned a study to record the status of agriculture in different parts of the country on the basis of reliable data. On the domestic market, the minister said, a high degree of self-sufficiency for fresh fruit and vegetables must be achieved. In production, preference is given to products that fill niches and meet national demand. Some of these measures have already begun. Five to seven high-quality strategic products have been identified for the international sector. “The Middle Eastern market,” said the Minister of Agriculture “is of particular importance for our country.

Critical Control Point (HACCP)-System. Ein weiterer entscheidender Schritt zur Erhöhung der Exporterlöse ist ein Training der Erzeuger und Verarbeiter in Nachernte-Technologien für hochwertige Artikel. „Die Töchter und Söhne unserer Bauern können lernen, Unternehmer, Manager und Präsidenten zu werden“, sagte in einer Videobotschaft an die Konferenz Präsident Ashraf Ghani, und er fuhr fort:“Unser Land kann ein Silicon Valley für die Landwirtschaft werden mit fast unbegrenzten Möglichkeiten für die Realisierung von Ideen.“ Nasir Ahmad Durrani bekleidet seit Ende September 2017 das Amt des Ministers für Landwirtschaft, Bewässerung und Viehzucht. Er hat eine Studie in Auftrag gegeben, um anhand gesicherter Daten den Status der Landewirtschaft in den einzelnen Landesteilen zu erfassen. Auf dem einheimischen Markt, so der Minister, gelte es, einen hohen Selbstversorgungsgrad für frische Früchte und Gemüse zu erreichen. In der Produktion werden solche Artikel bevorzugt, die Nischen ausfüllen und

Following my first trip through the country, I ordered six cold stores with a capacity of 500 tons each for perishable products. Six cold stores for 1’000 t, which were initiated by my predecessor and completed to 10%, have now been finalized. We have launched an agribusiness program THE CLIPPER 2-2018

51


AFGHANISTAN focusing on the following aspects: Funding basis, land reform and access to subsidies. A main target is to enhance the supply chain for high-quality food in the private sector”. Minister Durrani is committed to establish a nationwide quality control system to demonstrate and prove the high quality of our products to the world. This should system is to be organized by the private sector. “The Gulfood Fair has proved to be an excellent platform for promoting our products,” concluded the Minister. “It is our goal,” said Kamila Sidiqi, State Secretary at the Ministry of Trade and Industry, “to give Afghan products the place on the markets that they deserve because of their quality. The Middle East and Southeast Asia are natural markets for our dried fruits and nuts. Advertising our products is in the hands of the Ministry’s Promotions Agency.”

dem nationalen Bedarf entsprechen. Einige dieser Maßnahmen wurden bereits begonnen. Für den internationalen Sektor haben wir fünf bis sieben hochwertige strategische Produkte bezeichnet. „Der Markt des Mittleren Ostens“, erklärte der Landwirtschaftsminister, „ist von besonderer Bedeutung für unser Land. „Nach meiner ersten Reise durch das Land habe ich sechs Kühlhäuser mit einer Kapazität von jeweils 500 t für verderbliche Produkte in Auftrag gegeben. Sechs Kühlhäuser für 1‘000 t, Projekte meines Vorgängers, waren zu 10% fertiggestellt und sind jetzt vollendet worden.“ „Wir haben ein Agro-Business-Programm aufgelegt, das die folgenden Punkte enthält: Finanzielle Grundlagen, Landreform und Zugang zu Fördermitteln. Hier ist insbesondere an die Fortentwicklung der Lieferkette für hochwertige Lebensmittel im Privatsektor gedacht.“ Minister Durrani setzt sich dafür ein, daß ein landesweites Qualitäts-Kontrollsystem eingerichtet wird, um auch nach außen die hohe Qualität unserer Produkte zu zeigen und nachzuweisen. Dies soll ein privatwirtschaftlich organisiertes System sein. „Die Gulfood Messe hat sich als gutes Instrument zur Promotion unserer Produkte gezeigt“, so der Minister abschließend. „Es ist unser Bestreben“, erklärte Kamila Sidiqi, Staatssekretärin im Ministerium für Handel und Industrie, „den afghanischen Produkten in Zukunft auf den Märkten den Platz zuzuweisen, den sie aufgrund ihrer Qualität beanspruchen. Der Mittlere Osten und Südostasien sind natürliche Märkte für unsere Trockenfrüchte und Nüsse.“ Die Bewerbung unserer Produkte ist in den Händen der Promotions Agency dieses Ministeriums.

52

THE CLIPPER 2-2018


Photo: O. Nikishenkov

RUSSIA

When traditions matter

Auf die Tradition kommt es an

by Oleg Nikishenkov, The Clipper Russia

von Oleg Nikishenkov, The Clipper in Russland

Russia has always found itself in the middle of cultural crossroads. With its vast territory, extended across two continents over the Northern Eurasia, trapped between the ancient Great Silk Way and the Route from the Varangians to the Greeks, Russia shows an example of Eurasian style in everything.

Rußland hat sich immer am Schnittpunkt der Kulturen befunden. Die unendliche Weite, ausgebreitet über zwei Kontinente des nördlichen Eurasiens, eingebettet zwischen der alten Seidenstraße und der Route von den Warägern zu den Griechen, macht Rußland zu einem Beispiel eurasischer Kultur.

These traditions are neither purely Asian, nor truly European. They are Russian and Eurasian. Here one can still find influence of the Ancient East to serve the sweet course on nicely decorated dishes, placing it in a special way, forming rich ornaments. But at the same time, one can also easily find typical Slavic tribal addiction to the “wild stuff”, rapidly expanding belief that the nature itself is the best nutritionist.

Die Kulturen, wohlverstanden, sind wegen asiatisch noch wirklich europäisch. Sie sind russisch und eurasisch. Da ist der Einfluß des alten Ostens beim typisch dekorierten Nachtisch mit feinen Ornamenten. Gleichzeitig finden sich slawische Eigenschaften der „wilden Art“, womit klar ist, daß die Natur die beste Ernährung bietet.

The western civilization brought another vision of nut and dried fruit as a nutrition project,

Westliche Zivilisation brachte andere Darreichungsformen für Nüsse und Trockenfrüchte, und sie sind ideal für einen wohltrainierten THE CLIPPER 2-2018

53


Photo: O. Nikishenkov

RUSSIA

good for a well-trained body. And certainly, another major impact on consumer traditions was made by this mix of religions: the Russian Orthodox Church, which imported its fundamental beliefs and traditions from the western orthodox church of Byzantium, taught Russians to consume nut and dried fruit during religious such holidays as the Lent, Easter and Savior’s festivals. But Islamism believers form another big religious and ethnic group, so their traditions re to be considered too. And sometimes both cultures melt in a unique way.

Körper. Die Eßgewohnheiten erlebten zudem einen großen Einfluß durch die Vielzahl der Religionen: Die Russisch-Orthodoxe Kirche, die ihren Glauben und ihre Traditionen aus der Ostkirche der Byzantiner schöpft, lehrte die Russen, Nüsse und Trockenfrüchte an kirchlichen Festen wie der Fastenzeit und Ostern zu konsumieren. Muslime bilden eine weitere große religiöse und ethnische Gruppe, und so sind auch ihre Traditionen bestimmend. Manchmal schmelzen beide Kulturen sogar zusammen.

Moscow markets at times look like Asian bazars

Die Moskauer Märkte gleichen manchmal asiatischen Basaren

Sergei Mironov, general manager of the Testy Health company from St. Petersburg believes that even traders from the Central Asia, who now dominate the dried fruit markets were to adjust and convert into “new Russians”. “We have our own consumption traditions here”, he said. “And Asian traders found ways to incorporate themselves into local realities. And surely enough, they will stay here forever,” the businessman said. All Moscow and other big cities markets are full of traders from the Central Asia, who brought in their spirit of bargains and their understanding of what is good for your table and stomach. The spring time

54

THE CLIPPER 2-2018

Sergei Mironov, Generaldirektor der Firma Testy Health aus St. Petersburg, glaubt daß heute selbst Händler aus Zentralasien, welche im Trockenfruchthandel eine Rolle spielen, zu „neuen Russen“ geworden sind.“ Wir haben unsere eigenen Eßgewohnheiten hier, und die Händler aus Asien haben sich angepaßt.“ Er ergänzt:“ - und sie werden für immer bleiben.“ Die Märkte der Hauptstadt und anderer Großstädte wimmeln von Händlern aus Zentralasien, die erstens ihre Art der Geschäfte und ihren Sachverstand mitbrachten. Im Frühjahr, wenn die Tadschiken und Usbeken nach


RUSSIA is where Tadjiks and Uzbeks come to Russian cities and this migrations make Moscow markets look like an Asian bazar somewhere in Dushanbe or Tashkent. They come when Russians start making Easter cake, compotes, and prior to this numerous Lenten pies and porridges, all of them require lots of nuts and dried fruits.

Rußland kommen, sieht so mancher Moskauer Markt wie ein Bazar irgendwo in Duschambe oder Taschkent aus. Sie treten in Aktion, wenn die Russen ihre Kuchen und Süßigkeiten für Ostern zubereiten und während der Fastenzeit Kuchen und Suppen, und für alles benötigt man eine Menge Nüsse und Trockenfrüchte.

But this Asian factor is balanced by a growing fancy “European” trend for nutrition and vegan foods. “The healthy “Bio” and “Eco” food, which nuts and dried fruits are also an essential part of, is gaining popularity, in this regard internet trade is growing too”, Sergei Mironov said. Religious Russians often prefer to make Easter cakes by themselves and those who consider themselves atheists believe that these “vegan traditions” are simply good for your health.

Demgegenüber steht ein „europäischer“ Trend hin zu nährstoffreichen und Vegan-Artikeln. Sehr populär sind „Bio-“ und „Eco“Waren, zu denen natürlich auch Trockenfrüchte und Nüsse zählen. Religiös eingestellte Verbraucher backen Osterkuchen selbst, und sogar solche, die sich als Atheisten begreifen, übernehmen mühelos Vegan-Nahrung, weil sie gut ist.

Food made in Russia On this background Russian food regulators are busy with a challenge to introduce own, hundred percent Russian geographically indicated brands, which the world is to discover soon. In 2017 Russian the agriculture ministry proclaimed first five Russian brands, which “have strong potential to be promoted on world markets under an umbrella brand “Made in Russia”.

Made in Russia Vor diesem Hintergrund geben sich die Behörden Mühe, Hundert Prozent „russische“ Marken herauszubringen, welche die übrige Welt bald kennenlernen wird. 2017 hat das

Photo: O. Nikishenkov

Among them: Siberian cedar nut, red and black caviar, vodka and Far-Eastern (also known as “King”) crab. And Baikal water from the biggest fresh world water reservoir is also considered and wanted by China. Among candidates from Siberia with a high potential, THE CLIPPER 2-2018

55


RUSSIA

Photo: O. Nikishenkov

L andwir tschaf tsministerium die ersten fünf Artikel ausgelobt, welche großes Potential entwickeln sollen, auf dem Weltmarkt die Dachmarke „Made in Russia“ bekanntzumachen.

in addition to mentioned cedar nut, are dried wild crops from Taiga, such as dried cranberries and mushrooms. To promote the products a special project with a good budget, aimed at the period 2017-2025 is being launched. Obviously, Russia wants to build upon the 2017 food exports success, when, according to Alexander Tkachev, the agriculture minister, the country hit US$20 bn (US$3 bn more than previous year) in agricultural export revenues. It’s also worth mentioning that the alimentation industry and agriculture in general turned a true (alternative to gas and oil industry) locomotive for the economy. But this increase was achieved mainly thanks to several products, in which Russia has always been strong: wheat, fish and seed-oils. As a very first step to implement the promotion plan in January this year to a delegation from Siberia visited the Madrid Fusion – 2018 chefs’ show, where new brands were introduced to European restaurants managers and cooks. Alexei Alpet, the general director of the Siberian Cedar Eco-Factory company, which took part in the show, said they brought to Spain a new cold-pressed pine nut oil as an exotic alternative to the country of olive oil manufacturing global leadership.

56

THE CLIPPER 2-2018

Darunter sind sibirische Zedernnüse, roter und schwarzer Kaviar, Wodka und die fernöstliche „King Crab“. Das Wasser des Baikal-Sees, dem größten Binnengewässer der Welt, scheint in China gefragt zu sein. Neben der Zedernnuß werden wilde Beeren aus der Taiga und Pilze angeboten. Zur Bewerbung dieser Produkte hat die Regierung ein Projekt 2017-2025 mit einem satten Budget ausgestattet. Offenbar stützt sich dies auf den großen Exporterfolg für russische Lebensmittel im Jahre 2017. Alexander Tkachev, Landwirtschaftsminister, nannte einen Umsatz von 20 Mrd. US$, 3 Mrd. US$ mehr als im Vorjahr. Es ist nicht zu übersehen, daß die Nahrungsmittelindustrie und die Landwirtschaft sich zu eienr wahren Lokomotive für die Wirtschaft abseits der Öl- und Gasbranche entwickelt haben. Dieser Zuwachs geschah in den Produktsektoren, in denen Rußland schon immer eine stark Stellung hatte: Weizen, Fisch und pflanzliche Öle. Die Promotion begann Anfang dieses Jahres mit einer Delegation aus Sibirien, welche in Madrid die Food Fusion besuchte. Hier präsentieren Küchenchefs ihre neuesten Kreationen vor Restaurantbetreibern und Chefs. Alexei Alpet, Generaldirektor der Cedar Eco-Fabrik in Sibirien, sagte, sie hätten ein neues kaltgepreßtes Piniennußöl als Alternative zum Olivenöl mitgebracht.


RUSSIA Trotzdem er im „wilden“ Segment der sibirischen Nuß arbeitet, will er nicht Traditionelles vorführen, sondern eine neue Ernährungsweise ohne territoriale Bezüge vorweisen. Die Show „Russischer Geschmack“ stellte einen ersten Versuch dar, den europäischen Markt gut organisiert und wohlgeplant zu erobern, finanziell gestützt durch eine staatliche Exportagentur.

Meanwhile in Russia the Easter festival is coming, meaning Russians will start buying in huge volumes dried fruits and peanuts for Easter cakes, puddings and pies. And then, in the summer time, they will go to the Black sea, where on every beach they’ll buy this typical Caucasian churchellas, a big candle-shaped candy, stuffed with almonds, walnuts and hazelnut. And afterwards, in September Muslims will celebrate Kuram-Bairam, and it goes with shaker-puri pastry, heavily stuffed with nuts and dried fruits. And all year around is like this: there are some 160 nationalities living in Russia, and all of them have culinary traditions. All it takes is to know them.

Jetzt ist Ostern in Rußland, und die Bevölkerung kauft wie rasend Trockenfrüchte und Erdnüsse für Kuchen und anderes Backwerk, Puddings und Torten. Und dann, im Sommer, fahren sie zum Baden ans Schwarze Meer, wo an jedem Strand kaukasische Churchellas verkauft werden. Das sind Plätzchen in der Form von Kerzen voller Mandeln, Walnüssen und Haselnüssen. Im September feiern die Muslime Kuram-Bairam, und sie essen einen Kuchen mit Namen Shaker-Puri mit Trockenfrüchten und Nüssen. In Rußland leben 160 Völkerschaften mit allen ihren Eßgewohnheiten. Man sollte sie kennen.

Photo: O. Nikishenkov

Alpet believes that although he works in “wild” segment of geographically-indicated brand “Siberian nut”, his main goal is not to bring traditions, but rather new nutritional and diet product, which will be appreciated without any territorial consideration. “The Russian Flavors” exposition, displayed in Madrid, was a very first attempt to penetrate the EU market in a truly organized and well-planned way, supported by a special state export agency.

THE CLIPPER 2-2018

57


Photo: M.v.d. Sterren

BELGIUM

Not acquisition but quality makes a business grow

Wachstum nicht mit Werbung, sondern durch Qualität

by Marc van der Sterren, The Clipper, Koningslust, The Netherlands

von Marc van der Sterren, The Clipper, Koningslust, Niederlande

In a world where the consumption of nuts increases rapidly, a trader does not need new customers to increase his business. The location of Allnuts, Herk-de-Stad in Belgium became too small only to satisfy his current buyers. This spring, they will open their new plant that is ten times bigger than the old one. ‘Now we finally can afford to do some acquisition’, owner Alco Kappé tells.

Die Nachfrage nach Nüssen steigt kontinuierlich. In dieser Situation braucht eine Händler keine neuen Kunden zur Entwicklung seines Unternehmens. Die Geschäftsräume von Allnuts, Herk-de-Stad, ließen eine zufriedenstellende Bedienung der Kunden nicht mehr zu. In diesem Frühjahr eröffnet die Firma ihr neues Gebäude, das zehnmal größer als das alte ist. “Jetzt können wir“, sagt Inhaber Alco Kappé, auch wieder Neukunden aufnehmen.

It all started with a job in a nut shop on the local market about 25 years ago. There he learned the basics of quality and the needs and longings of end consumers. Only a few years later, he produced his first machine to make packages for nuts and dried fruits the way he wanted them.

58

THE CLIPPER 2-2018

Es begann mit einem Nußstand auf dem Wochenmarkt vor 25 Jahren. Dort lernte er, was Qualität bedeutet und welche Forderungen seine Kunden hatten. Einige Zeit später hatte er seine erste Maschine konstruiert, mit der er Verpackungen eigener Art herstellen konnte.


Now Alco Kappé is managing director of a company that delivers the market with quality nuts, dried fruits, seeds, nuts and even herbs. He sells to restaurant businesses and catering industry, to retail, but also to companies that produce salads and full meals. Companies that present their product with a small bag of pine nuts and other seeds. Most of his customers are located in Belgium, but more and more in nearby countries like France, Germany, Belgium, and Great-Britain.

Photo: M.v.d. Sterren

BELGIUM

Kappé can talk for hours. About his equipment. How he can change small details on his machinery which makes the procedure more efficient. About a simple change of producing some packaging material that makes it cheaper and makes it easier to reach food safety standards simultaneously. He likes to tell all the secrets about his products. Where he buys his raw materials. And especially where he doesn’t. ‘There are some traders and even some countries I will do no business with.’ He will not mention names, but there are suppliers who deliver optically beautiful products for a price 10 to 15% lower than regular. ‘But the taste or the durability is not adequate enough to me.’ They may be popular with others, but if you know the culture and behaviour behind the products they deliver, doing business with them is out of the question.’

Jetzt ist Alco Direktor der Firma, welche den Markt mit Nüssen, Trockenfrüchten, Saaten sowie Kräutern beliefert. Seine Kundschaft besteht aus Restaurants und Verpflegungsbetrieben, Einzelhändlern, aber auch Herstellern von Salaten und ganzen Menüs. Ein Teil davon befindet sich in Belgien, aber auch schon in Frankreich, Deutschland und Großbritannien.

He can talk for hours but doesn’t want the journalist to write everything down. The

Kappé kann stundenlang erzählen, über seine Maschinen oder wie er sie perfektioniert

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

THE CLIPPER 2-2018

59


Photo: M.v.d. Sterren

BELGIUM

businessman will not sell his USP’s. He will not even tell what kind of markets are most important to his company. He only wants to say that about 30 percent of his sales exists of organic products. ‘But that’s mainly because of one big customer.’ And he also can tell that he doesn’t do any concessions on quality. And he can afford it because he has a lot of experience, and he built a wide network throughout the years. During those years, he has not done a lot of investment in expanding the business. He foremost invests in quality. But now his loyal customers see their business in nuts and dried fruits growing, which makes it inevitable for Kappé to expand. His capacity simply became too small. He needed more room for his warehouse, his packaging machinery and mixing and roasting equipment. His seven employees will move to another hall, next door, with more space and some new tools. And room for some more workforce. Only two totally different packaging machines will be introduced: One for doypacks with zip pouches and one machine that can handle a wide range of sacks, from 5 grams to over a kilo. But also a range of different sacks: with a flat bottom, a squared bottom, transparent

60

THE CLIPPER 2-2018

mit kleinen Änderungen. Ein kleines Detail kann das Verpackungsmaterial günstiger gestalten bei gleichzeitiger Einhaltung der Verpackungsvorschriften. Er berichtet über die kleinen Geheimnisse seiner Produkte, zum Beispiel, wo er das Rohmaterial herbekommt und auch, woher nicht.“Es gibt da einige Länder und einige Händler, mit denen ich nicht arbeite.“

Er nennt keine Namen, aber er erwähnt Lieferanten, die optisch prima Artikel mit 10 bis 15% Rabatt anbieten.“ Aber der Geschmack und die Haltbarkeit gefallen ihm nicht.“Passen vielleicht zu anderen, aber nicht zu mir.“ Er erzählt stundenlang, will aber auch nicht, daß der Journalist alles notiert. Zum Beispiel, welche Märkte für ihn am wichtigsten sind. Er erwähnt noch, daß 30% seiner Ware „bio“ ist. Zur Erklärung:“Betrifft nur einen Abnehmer!“ Bei der Qualität macht er keine Zugeständnisse, denn er hat sehr viel Erfahrung, und er unterhält ein Netzwerk, das er im Laufe der Jahre aufgebaut hat. Seine loyalen Kunden sehen, daß sich der Umsatz bei Nüssen und Trockenfrüchten vervielfacht. Deshalb mußte Kappé ausbauen. Er braucht mehr Platz für das Lager, seine Verpackungsabteilung, für die Mischung und Röstung der Produkte. Seine sieben Mitarbeiter ziehen in eine andere Halle um die Ecke mit mehr Platz und mehr Maschinen. Es werden auch einige dazukommen. Zwei neue werden den Maschinenpark erweitern: eine für Beutel mit Reißverschluß und eine für Beutel von 5 g bis 1 kg mit Flachboden, einem viereckigen Boden aus transparentem Material oder metallisiert. Äpfel mit Cranberry-Geschmack Er ist jetzt in der Lage, allen Kundenwünschen nachzukommen mit allen Mischungen und


BELGIUM plastic or metalized material. Just to name a few. Allnuts makes sure he can deliver the whole range of nuts, seeds, and dried fruits. In all kinds of mixes and every package wanted. In big bags for the restaurant business and wholesale, and the smallest packages and containers with his own brand or under private label for retail, small shops and for their own webshop. But also food processors who need special ingredients for their sausages, chips, cookies or chocolates know to find Allnuts. And if Kappé gets a particular question from a customer who needs some specific product or flavour he cannot produce, he will find out through his wide international network. And he tells about a customer for whom he put the flavour of cranberries on an apple. ‘Cranberries are difficult to process, because of its shell.’ An apple, on the other hand, is very easy to use because of its structure. ‘You cannot always use juice. Sometimes you need a dry product.’ It’s those kinds of innovations and the diversity of raw materials that makes Allnuts popular. They develop more products than the company is able to produce itself. Drying fruits is not in their capacity. But if needed, they will be involved in every procedure intensively. Another example: from Thailand, they buy dried pineapple. ‘But we can also that supplier to develop

in jeder Verpackung, ob für Restaurants und Großhändler oder für die Mini-Pakete mit seiner eigenen Marke oder Marken seiner Kunden, für kleine Geschäfte oder den eigenen Webshop. Allnuts kann auch Verarbeiter beliefern, die spezielle Zutaten für Saucen, Chips, Plätzchen oder Schokoladenriegel brauchen. Bei Anfragen, die er im Moment nicht beantworten kann, sucht er Wege, sie international zu beschaffen. Er erzählt den Fall eines Kunden, für den er einen Cranberry-Geschmack für einen Apfel gefunden hat. „Cranberries sind schwer zu verarbeiten“, berichtet er, „und zwar wegen der Schale. Äpfel dagegen leicht. Man kann nicht immer mit Saft arbeiten; hin und wieder braucht man ein trocknes Produkt.“ Solche Art von Veredelung verhalf Allnuts zu ihrem Bekanntheitsgrad. Die Firma entwickelt mehr Produkte, als sie selbst herstellen kann. So überläßt man das Trocknen Spezialfirmen. Zum Beispiel Ananas aus Thailand. Unser Lieferant kann aber auch getrocknete Mangos in besonderer Farbe liefern.“ Dem Besucher bietet Alco Kappé einen Snack an, der wie gewöhnliche Chips aussieht. Der Geschmack ist anders. Frisch und ein bißchen salzig, sehr knusprig. “Mein Hobby“, erklärt Kappé. Es mache Spaß, das Produkt herzustellen, aber er macht das nicht selbst. Die

THE CLIPPER 2-2018

61


BELGIUM dried papaya or mango with a specific colour.’ He offers the editor a small snack which looks like wellknown chips. But it does taste different. Fresh and only a bit salty, with a normal crunchy bite. ‘It’s a hobby of mine’, he tells. ‘I know the procedure and it’s fun to do.’ But he didn’t produce it himself. ‘No, I don’t have the equipment. I just did the development.’

Photo: M.v.d. Sterren

His network is his biggest capital. He has a dense network of suppliers and producers. Because of the quality, he relies on specific deliveries. ’90 percent of all products come from one harvest’, he tells. ‘Or two, when products are harvested more than once a year.’ Spring has hardly started, but he already negotiates contracts for the end of this year. He doesn’t visit the countries he buys from. He relies on his network. ‘My goal is satisfied customers. New customers are not the most important, I want my existing customers to come to me again. I only work with traders who understand this attitude.’ The new production location is already in use but will be completely ready in June. The former location just became too small. Even for his current customer base. ‘We became too small but didn’t actually have to turn down a sale. But we had to delay our deliverances more often.’ Now there will be room for new customers. Finding them will not be a problem, he expects. ‘Yes, we will do a bit of acquisition. But our main focus will be on our existing relations.’ Finding new markets will not be a problem, in the eye of Kappé. ‘Keeping the customers satisfied is always a challenge.’

62

THE CLIPPER 2-2018

Maschine dazu fehlt. „Aber ich habe das Verfahren entwickelt.“ Sein Netzwerk, seine Verbindungen, sind sein größtes Kapital, Lieferanten und Verarbeiter. Wegen der Qualität arbeitet er nur mit ausgesuchten Firmen. „90% der Produkte stammen von einer Ernte.“ Er hat die Herkunftsländer nie besucht. „Nicht nötig,“ sagt er, „dafür habe ich mein Netzwerk. Meine Kunden sind sehr wichtig. Ich will, daß sie wieder bei mir kaufen. Deshalb arbeite ich nur mit Händlern, die das auch verstehen.“ Obwohl in der neuen Fabrik bereits gearbeitet wird, ist sie erst im Juni vollständig ausgestattet. „Wegen der kleineren Produktionsfläche mußten wir Verspätungen bei unseren Lieferungen in Kauf nehmen.“ Jetzt kann er neue Kunden begrüßen. Sie zu finden, meint er, kein Problem. „Wir investieren in die Werbung, aber mir liegt sehr daran, den bestehenden Kundenstamm zu halten.“


SWITZERLAND Global corporation with downsides

Schatten im Paradies

1,988 shareholders attended Nestlé’s 151st Annual General Meeting held at the Palais Beaulieu in Lausanne on August 12, 2018. Together they represented 54.6% of the capital of CHF 61.5 billion and 78.2% of the shares entitled to vote. In 2017, the Group generated sales of CHF 89.8 billion.

Im 151. Jahr der Nestlé trafen sich am 12. April 2018 1‘988 Aktionäre bei der Jahresversammlung im Palais Beaulieu in Lausanne. Zusammen stellten sie 54,6% des Kapitals von 61,5 Mrd. Schweizer Franken (CHF) und 78,2% der stimmberechtigten Aktien. 2017 setzte die Gruppe 89,8 Mrd. CHF um.

The company has 2,000 brands worldwide. More than 60 are known in Europe. The company employs 328,000 people at 449 production sites in 189 countries. Net income fell from CHF 8.8 to 7.2 billion. Organic growth declined from 3.2 to 2.4%. While the markets in Asia delivered good results, a decline was recorded in the US and Brazil despite positive

Die Firma tritt weltweit mit 2‘000 Marken auf. In Europa sind davon mehr als 60 bekannt. 328‘000 Mitarbeiter in 449 Produktionsstätten in 189 Ländern sind für das Unternehmen tätig. Der Gewinn ist von 8,8 auf 7,2 Mrd. CHF gesunken. Das organische Wachstum, das für das Wachstum aus eigener Kraft steht, ist

THE CLIPPER 2-2018

63


SWITZERLAND von 3,2 auf 2,4% zurückgegangen. Während die Märkte in Asien gute Ergebnisse lieferten, war in USA und Brasilien trotz positiver Wirtschaftsentwicklung ein rückläufiges Ergebnis festzustellen. In Europa zeigen der allgemeine Lebensmittelabsatz und der Verkauf von Kaffeespezialitäten erfreuliche Entwicklungen. Der neue CEO Ulf Mark Schneider, im letzten Jahr von Fresenius zu Nestlé gewechselt, mahnte die Aktionäre zur Geduld: “Ein wesentliches Element unseres Erfolgs ist die Fähigkeit, Wachstum zu generieren. Kostensenkungen dienen der Margenverbesserung. Doch vor allem verschaffen sie uns die Mittel für Investitionen in Marken. Unternehmen, die sich primär auf radikale Kostensenkungen beschränken, werden über kurz oder lang Ermüdungserscheinungen und Schwächen zeigen. Wir bei Nestlé setzen hingegen auf Innovation und Wachstum, dies ohne Kompromisse.“ Mark Schneider Chief Executive Officer, Nestlé S.A. economic development. In Europe, general food sales and the sale of coffee specialties developed nicely. The new CEO Ulf Mark Schneider, who joined Nestlé from Fresenius last year, urged shareholders to be patient: “One key element of long-term success is Nestlé’s ability to generate growth. Reducing costs is a way to improve margins. But, most importantly, it is also a way of having the means to invest in innovation and brand development. Sooner or later, companies that focus primarily on radical cost-cutting, driven by short-term profit maximization, show signs of fatigue and weakness. At Nestlé, we stress the central role of innovation and growth in creating value. We will not compromise on this.” The fundamental principle for how Nestlé does business is in creating shared value. Says Schneider: “Creating shared value does not happen in meeting rooms, in the corridors of Parliament or in the courts, as some would have us believe. Creating shared value

64

THE CLIPPER 2-2018

Grundprinzip geschäftlichen Handelns sei die gemeinsame Wertschöpfung. Diese, so Schneider, „geschieht nicht in Konferenzsälen, Parlamentsfoyers oder Gerichtssälen. Sie geschieht durch das verantwortungsvolle, tägliche Engagement von Tausenden von


SWITZERLAND happens on the ground, through the responsible commitment, day after day, of thousands of men and women who work at our company, who identify with Nestlé’s purpose and share the same values. It is their commitment and their work on the ground with our partners and suppliers, which enable us to make a difference. It requires conviction, enthusiasm and hard work to move things forward: to manufacture and offer healthy, delicious, high-quality products; to improve working conditions; to support children’s education; to provide access to clean drinking water or to reduce deforestation.” Schneider indirectly took up the criticism voiced by environmental organizations on the marketing of bottled water in developing countries or the clearing of rainforests in East Asia for the production of palm oil in the votes

Dried Fruits

Pine Kernels

MDM Dreyer AG

Walnuts

Almonds

Frauen und Männern. Sie arbeiten für uns, identifizieren sich mit dem Sinn der Unternehmung und teilen dieselben Werte. Das gilt für unsere Arbeit vor Ort gemeinsam mit unseren Partnern und Lieferanten. Wir werden weiterhin schmackhafte und hochwertige Produkte produzieren, Arbeitsbedingungen verbessern, die Ausbildung von Kindern unterstützen, Zugang zu Trinkwasser schaffen und die Entwaldung verhindern.“ Schneider nahm damit indirekt die Kritik auf, welche von Umweltorganisationen zur Vermarktung von Flaschenwasser in Entwicklungsländern oder der Rodung von Regenwald in Ostasien zur Erzeugung von Palmöl in den Voten der Generalversammlung geäußert wurde. Der Dialog mit diesen Gruppen einschließlich der nicht verstummenden Kampagne für die Brustmilchernährung von Kleinkindern wird das Unternehmen noch einige Zeit begleiten.

Hazelnuts

Switzerland

Green Pistachio Kernels

Ingredients

www.mdmdreyer.ch

THE CLIPPER 2-2018

65


SWITZERLAND

Helmut Oswald Maucher of the General Assembly. The dialogue with these groups, including the on-going campaign for breast milk nutrition for infants, will continue to accompany the company for some time. The General Meeting took note of the death of Helmut Maucher, Delegate of the Board of Directors, who headed Nestlé from 1981 to 2000 and made the company a global corporation. The coverage of huge losses in Argentina and the fight against the “degeneration of Nestlé into an administrative apparatus” - as he said - brought Maucher as the first German to the top of the food giant. The author of the book “Marketing ist Chefsache” aquired brands like Buitoni, Rowntree (Kitkat) and Perrier, which turned out to be great successes. Maucher died on 5 March 2018 at the age of 90.

66

THE CLIPPER 2-2018

Die Generalversammlung nahm Kenntnis vom Tod des Delegierten des Verwaltungsrates Helmut Maucher, der von 1981 bis 2000 an der Spitze von Nestlé gestanden und die Firma zum Weltunternehmen gemacht hatte. Die Deckung gewaltiger Verluste in Argentinien und der Kampf gegen das „Verkommen von Nestlé zu einem Verwaltungsapparat“ – wie er sagte – brachten den Allgäuer als ersten Deutschen an die Spitze des Lebensmittelriesen. Der Autor des Buches „Marketing ist Chefsache“ kaufte Marken wie Buitoni, Rowntree (Kitkat) und Perrier, die sich als große Erfolge herausstellten. Maucher starb am 5. März 2018 und wurde 90 Jahre alt.


Photo: M. Cordes

SOUTH AFRICA

A niche for dried fruits and nuts in the world market

Eine Nische im Weltmarkt für Trockenfrüchte und Nüsse

by Michael Cordes, The Clipper South Africa

von Michael Cordes, The Clipper in Südafrika

Supplying dried fruit and nuts to world markets is a challenging and highly competitive business. Within this context South Africa might not rate as a major supplier, yet it is safe to say it punches above its weight in many aspects of the trade. Based on quality, consistency and sound business practices South African suppliers have carved a niche for themselves in world markets.

Es ist kein einfaches Geschaft, Trockenfrüchte und Nüsse auf den Weltmarkt zu liefern. Südafrika mag da nicht als großer Faktor erscheinen, doch in vielen Aspekten wächst das Lieferland über seine Bedeutung hinaus. Qualität, Zuverlässigkeit der Lieferungen und Geschäftsklima tragen dazu bei, daß südafrikanische Exporteure eine sichere Nische für ihre Lieferungen gefunden haben und weiterhin finden werden.

Having a wide selection is a desirable mix of products when entering the dried fruit and nut trade. It would certainly have helped lay the foundation for Gerhard van der Westhuizen and three of his four sons when they launched their business, Empire Nuts and Dried Fruit, in 2005. The fourth son, Johan, who is also a shareholder, holds a senior post abroad with an internationally listed company. Being a family business is not unusual but having three sons and two daughters-in-law all involved leads to a new meaning to the concept. Gerhard is a Civil Engineer with vast experience of agricultural development which he has been able to apply in his role as the company’s founder, mentor and guide.

Es ist wichtig, bei der Belieferung der internationalen Kundschaft eine gute Mischung von Sorten anzubieten. Diese half sehr, als Gerhard van der Westhuizen und drei seiner vier Söhne im Jahre 2005 mit der Firma Empire Nuts and Dried Fruit in das Geschäft einstiegen. Sohn Nummer Vier, auch Anteilseigner, ist für eine internationale Firma tätig. Ein Familienunternehmen zu führen, ist nicht ungebräuchlich, aber drei Söhne mit zwei Schwiegertöchtern stellt eine andere Dimension dar. Gerhard van der Westhuizen ist Architekt mit großer Erfahrung. Er hat eine Aufgabe als Gründer, Mentor und Berater. THE CLIPPER 2-2018

67


Photo: M. Cordes

SOUTH AFRICA

Warehouse Manager Martin du Plessis (left) with Pieter van der Westhuizen

The dried fruit range is equally impressive with a full selection of products from across the board. To meet customer requirements Empire also offers a range of Mixes, Seeds, peanuts, corn products, caramelised products, selected sweets, yoghurts and more. Their new lines introduced recently include Psyllium Husks, Couscous, Quinoa and Glaced Fruit, all reflecting the focus on healthy products. The international move towards healthier eating has found Empire in the right place, at the right time, with the right products. Finding solutions for clients The basic policy at Empire is to procure as much of their product range from local sources as possible such as macadamia nuts. However, given their substantial range of offerings it means also going elsewhere into Africa or abroad to fill their product ‘basket’. Empire draws its supplies from all five continents and the Middle East. One would expect sourcing such a diverse range of products to involve a lot of travel.

68

THE CLIPPER 2-2018

Das Sortiment an Trockenfrüchten ist beachtlich. Um der Nachfrage der Kunden zu entsprechen, führt Empire eine Reihe von Mischungen, Saaten, Erdnüssen, Maisprodukten, karamelisierten Artikeln, einer Anzahl von anderen Süßigkeiten und Joghurt. Neue Produktgruppen umfassen Psyllium-Schalen, Couscous, Quinoa und glasierte Früchte, alles gesunde Artikel. Empire mit seinem Sortiment kam zur richtigen Zeit mit den richtigen Produkten auf den Markt. Maßgeschneiderte Lösungen für Kunden finden

Empire möchte soviel wie möglich aus lokalem Anbau liefern. Ein Beispiel sind MacadamiaNüsse. Angesichts des großen Sortiments muß die Firma auch Produkte in anderen Ländern Afrikas sowie dem Mittleren Osten einkaufen. Man möchte vermuten, daß diese Geschäfte eine starke Reisetätigkeit bedingen. Das ist nicht ganz richtig, denn Sohn Marthinus reicht es, wenn er seine Kunden und Lieferanten auf den großen Messen Anuga und Sial trifft, um neue Beziehungen anzubahnen oder bestehende aufzufrischen. Neue Projekte sind die Eröffnung einer Verarbeitungsanlage für Pecannüsse mit Packstation in Hartswater in der nördlichen Kapprovinz. Die Anlage ist betriebsbereit für den Beginn der Saison im Mai. Führend in der Branche Eine andere Trockenfrucht- und Nußfirma ist Pioneer Foods, eine der ältesten Lebensmittelunternehmen des Landes. Es geht auf das Jahr 1912 zurück und sit mit dem Agrarsektor gewachsen, um heute eine der führenden


SOUTH AFRICA This is only partly true, as Marthinus has found that annual visits to Anuga and Sial trade fairs usually suffice. In this way he meets new potential buyers and suppliers while also fostering existing business relationships. Currently on their expansion list is the opening of a pecan shelling and packing factory in Hartswater in Northern Cape Province. Premises have been secured and the project is on schedule to be ready for the start of the new pecan season in May. This fits in perfectly with the Empire philosophy which governs their business: ‘Finding solutions for clients.’

Konsumgüterlieferanten des Landes zu sein. Die Markenzeichen liest sich wie ein „Who is who““ des Lebensmittelsektors und das nicht nur in Südafrika, sondern auch in Nigeria, Kenia und Großbritannien mit angeschlossenen Fabriken. Pioneer ist in 70 Ländern weltweit vertreten. Lebensmittelsicherheit steht an oberster Stelle der Geschäftsprinzipien. Daher ist die Firma nach BRC (British Retail Consortium), der FDA (Federal Drug Administration) und nach ISO 14001 und SANAS zertifiziert. Zwei Verarbeitungs-Stützpunkte in Upington für Weinbeeren und Worcester für Kernund Steinobst liefern die Rohware. Exportiert wird vor allem nach Europa und Nordamerika. Je nach Kundenwunsch sind

Nuts and organic ingredients for the world organic & conventional line

GELFRUIT ITALIA SS 120 C/da Cerro sn 95012 Castiglione di Sicilia (CT) tel +39 0942/986006-47 Fax +39 0942/986549-305 www.gelfruit.it info@gelfruit.it

THE CLIPPER 2-2018

69


SOUTH AFRICA Industry role-players

die Produkte in Großgebinden oder einzeln verpackt .

Another well-known company supplying both nuts and dried fruit is Pioneer Foods, one of South Africa’s oldest food companies. They boast a pedigree which started in 1912 and has grown with the local agricultural sector to become one of the leading Fast Moving Consumer Goods companies in this country. Their list of well-known brands – many of them household names - reads like a who’s who of the food sector. Their footprint, by no means restricted to South Africa, includes Pioneer Foods International (PFI) which operates in Nigeria, Kenya and the UK where they have production facilities. Their marketing reach covers over 70 countries worldwide.

Nach dem Prinzip „alles unter einem Dach“ werden die gängigen Traubensorten geführt wie Aprikosen, Pfirsiche, Trockenpflaumen, Mangos und Ananas. Macadamias und Pecans werden lokal zugekauft, während andere Nußarten außerhalb Südafrikas beschafft werden. Empire liefert nicht nur Rohnüsse, sondern auch Verarbeitungsprodukte wie Riegel, Flocken und Rollen. Entsprechend gehören der Groß- und Einzelhandel, die Weiterverarbeitung und der Export zur Kundschaft. Der Grundsatz von Empire lautet: “Wir wollen die führende Lebensmittelfirma des Landes mit afrikanischen Wurzeln und internationalen Verbindungen sein.“ Der Trockenfruchtsektor als Arbeitsbeschaffer

Food safety being a high priority ensures that quality control systems in the key sites are BRC (British Retail Consortium) and FDA (Federal Drug Administration) approved. They are also certified ISO 14001 and SANAS. Two facilities in South Africa – Upington for vine fruit and Worcester for tree fruit - ensure the necessary supplies of dried fruit. PFI supplies a comprehensive range of dried fruit into Europe and North America. Depending on client requirements these will be either in bulk or packaged (snacks) format. Their ‘one-stop shop’ of nuts and dried fruit includes a wide selection of the most popular grape varieties as well as apricots, peaches, pears, prunes, mango and pineapple. To ensure a full basket of nuts, they source macadamias and pecans locally and all other nut varieties are imported from abroad. Their dried fruit range consists of the traditional lines as well as offering clients a range of value-added fruit snacks

70

THE CLIPPER 2-2018

Der Sektor ist nicht so einfach, wie er sich vielleicht dem oberflächlichen Betrachter darbietet. Nur das Durchfahren der herrlichen Anbaugebiete zeigt ein unvollständiges Bild. Die ausgebreiteten Früchte in der Sonne an einem schönen Tag können sehr attraktiv sein. Aber allein die Beschaffung des Rohmaterials und die Vermarktung sind für die Marktteilnehmer

From left to right: Pieter, Marthinus, Gerhard Snr and Gerhard


Photo: M. Cordes

Photo: M. Cordes

SOUTH AFRICA

Madimu Maroleni is Empire’s front man in reception and looking after the factory shop transformed into bars, sticks, flakes and rolls. This comprehensive range supports a marketing focus covering wholesale, retail, processing and export markets. The Pioneer Foods Vision accurately sums up their activities, ‘To be the leading South African FMCG company with a strong African footprint and a globally recognised scale.’

anstrengend. Die Frage des Standorts wird meist von der Natur beantwortet, das heißt, wo die Produkte am besten wachsen. Es ist den Menschen aufgegeben, die Logistik, Qualitätskontrolle, das Verpacken uind Vermarkten hinzuzufügen. Qualität und Nahrungsmittelsicherheit sind von großem Interesse. Die Unternehmen

Dried fruit sector boasts a record of providing work The dried fruit sector is not as simple as it may seem to the casual observer. Driving through the beautiful growing regions can be misleading to some. On a sunny day fruit spread out on drying racks looks so inviting but behind those tantalising views lie many challenges for those in the business. The diverse complexities of sourcing and marketing make it a compelling business for participants. Finding a niche within this scenario is THE CLIPPER 2-2018

71


SOUTH AFRICA what sets successful participants apart from the rest. There are some commonalities between companies like the products and where they originate. Nature makes the decision of where fruit varieties grow best and for what purpose. Mankind then adds the other components like sourcing, quality, food safety, packaging, branding, logistics and customer relations. Quality and food safety are always uppermost in people’s minds. The dried fruit business is no exception as companies apply the necessary protocols to ensure compliance. Quality starts in the orchard or vineyard and must be preserved throughout the supply chain after harvesting. This means that staff undergo training in quality control and food safety while processing and packing facilities are maintained to the highest standards.

In South Africa employment is always a crucial issue. The dried fruit sector boasts an enviable record of providing work for thousands of people. Women are the main component of the work force – accounting for 80% or more of those employed. In some of the smaller towns scattered through the Western Cape it is the dried fruit businesses which are the biggest employers ensuring income and sustainability for the families residing there. There’s a long and proud heritage in the fruit business in South Africa and the dried fruit sector has shown that it is no exception.

72

THE CLIPPER 2-2018

Photo: M. Cordes

The competitive factor is what not only drives businesses but ensures that standards are applied and maintained. Companies seek to offer variety in products and packs to satisfy their clients and set themselves apart from the competition. Both product and packaging options for example, are constantly under review and development.

müssen die internationalen Vorschriften und Regelwerke beachten. Die Qualität beginnt in der Pflanzung und muß durch die Verteilungskette bis zum Verbraucher beibehalten werden. Aus diesem Grund ist das Personal ständig zu schulen, um die Verarbeitung, Verpackung und den Versand auf höchstem Niveau zu halten. Arbeitskräfte bilden in Südafrika ein besonders heikles Kapitel. Der Trockenfruchtsektor ist arbeitsintensiv und bietet Tausenden von Menschen Beschäftigung. Dabei spielen Frauen die Hauptrolle mit 80% der Mitarbeiter. In den Kleinstädten am Westkap ist die Branche für Einkommen und Nachhaltigkeit der Bevölkerung und der bäuerlichen Struktur der wichtigste Faktor. Die Tradition des Fruchtsektors in Südafrika ist ein wichtiges Element und natürlich gehört die Trockenfruchtbranche dazu.


GREAT BRITAIN

British dried fruit market still healthy

Trockenfruchtmarkt ist „gesund“

by Heather Briggs, The Clipper Great Britain

von Heather Briggs, The Clipper in Großbritannien

Supplies of sun-dried raisins and sultanas are up 30 per cent on 2007 levels, according to reports from the October 2017 Dried Grape Conference held in Monterrey California.

Gegenüber 2007 sind die Importe von sonnengetrockneten Rosinen und Sultanas um 30% angestiegen, so eine Meldung von der Trockenfruchtkonferenz von Oktober 2017 in Monterey, Kalifornien.

1.33m tonnes of raisins were available in 2017, although statistics presented showed the overall supply of sun-dried raisins and sultanas was down by 7 per cent on 2016 1.43m).

Der britische Markt nahm 2017 1,33 Mio. t getrocknete Weinbeeren auf, während die Statistiken einen Rückgang um 7% gegenüber 2016 auf 1,43 Mio. t verzeichneten.

This is a far cry from recent in the British tabloid press drawing attention to a so-called global ‘raisin shortage’ likely to impact on traditional Easter foods such as Hot Cross Buns. “These reports are largely inaccurate and it is clear that there is no overall shortage of dried vine fruits in the UK,” says Simon Melik, chairman of the National Dried Fruit Trade Association in the UK. With a per capita dried vine fruit consumption of 126 grams per person, the UK plays an important role on the world market. The country attracts dried vine fruits from 12 different origins and 24 different varieties.

Das ist indessen weit entfernt von einem Aufschrei in der britischen Tabloid-Presse, wo von einem Rosinenmangel vor Ostern mit seinen „Hot Cross Buns“ die Rede war.“Diese Meldungen sind falsch. Richtig ist, daß wir keinen Mangel an getrockneten Weinbeeren haben“, stellte Simon Melik, Vorsitzender der National Dried Fruit Trade Association, fest. Melik weiter: “Mit einem Verbrauch von 126 g pro Kopf und Jahr ist unser Land ein wichtiger Faktor im Welthandel. Die Ware kommt aus zwölf verschiedenen Herkünften und in Form von 24 Sorten, und zwar sowohl aus der nördlichen wie der südlichen Hemisphäre mit entsprechenden Unterschieden in Erntezeiten THE CLIPPER 2-2018

73


Photo: H. Briggs

GREAT BRITAIN

Sundrying raisins Supplies come from both northern and southern hemisphere-producing countries, with their corresponding differences in harvest times, he explains. “In the north it takes place between August and September, and in the south between February and March.” As a result, the latest 2018 figures are not yet available from Southern hemisphere countries. Peter Meadows, UK Marketing Director of California Raisins, says: “California Raisins has just over 300k tonnes available this year, including carry-over from last year. “Last year’s new crop was down to 220k from 300k the previous year due to poor weather at key times of the year; there was very wet weather in January and February 2017, followed by a heatwave in the summer.”

“When looking for a healthier food option whilst eating out, 17% of shoppers claim they would choose the product with the most fruit and vegetables in” – IGD Eating Well and Eating Out research, January 2018

74

THE CLIPPER 2-2018

– im Norden August und September, im Süden Februar und März. Deswegen sind jetzt auch die Erntemengen aus der südlichen Hemisphäre noch nicht bekannt. Peter Meadows, Marketingdirektor für California Raisins in Großbritannien, nennt folgende Zahlen:“Die Menge beträgt etwas mehr als 300’000 t einschließlich des Übertrags aus der vorigen Ernte. Im letzten Jahr waren es nur 220’000 t wegen schlechten Wetters. Es war sehr naß im Januar und Februar und sehr heiß im Sommer.“ Waldbrände hatten keinen Einfluß auf die Rosinenlieferungen Am 25. Februar meldete der „Telegraph online“-Dienst, daß die Großhandelspreise für Trockenfrüchte wegen der Waldbrände im Oktober und November stark gestiegen seien. Meadows stellte richtig:“Die Brände hatten erhebliche Auswirkungen auf das Napa Valley, das aber mehr als 300 km von den Trocknungszentren in und um Fresno entfernt ist. Deshalb gab es keine Schäden.“ Er sagte, auch von einem weltweiten Mandel könne keine Rede sein; vielmehr seien in den meisten Herkünften die Kosten für das


GREAT BRITAIN The Telegraph (online) reported on 25th February that ‘the wholesale price of dried fruit had been pushed up by wildfires at vineyards in California across October and November last year. Meadows explains: “The California wildfires referred to in some articles were confined mainly to the Napa Region – over 200 miles away from the Raisin drying areas in and around Fresno - so the fires had virtually zero impact on California Raisins supply.” He points out there is no global shortage, but, he points out there has been a rise in raw material costs from the majority of producing countries and regions. “The Greek currant crop is down to 15k tonnes from previous years when it was closer to 30-35k but this is part of a trend which has been going on for the past 5 years.”

Rohmaterial stark gestiegen. „Die griechische Korinthenernte ist von den Vorjahren von 30’000 bis 35’000 t auf 15’000 t zurückgegangen, doch dies ist ein Trend, den wir schon seit fünf Jahren beobachten.“

The Dried Grape Conference concluded its report by stating: “The statistical analysis undertaken at the conference showed a lower crop due to unfavourable weather conditions throughout the countries. Carryover stocks will be limited, but it will be possible to supply normal market demands.”

Der Schlußbericht der Trockenfruchtkonferenz von Monterey:“Die Analyse der vorliegenden Statistiken zeigt geringere Mengen quer durch alle Produktionsländer. Die Lagerbestände sind begrenzt. Es müßte aber möglich sein, der normalen Nachfrage nachzukommen.“

THE CLIPPER 2-2018

75


Photo: Agribazaar

WORLD

Trading nuts on your smartphone? Yes, you can. It might kill traditional trading

Nußhandel mit dem Smartphone? Indische Unternehmer machen es anders.

India still features senior traders with big bulky landline phones and a memory like an elephant. In the same country young entrepreneurs have created the fastest growing B2B agribusiness platform in the world. At the World Cashew Convention we had the chance to sit down with the founders and learn about the future of trading.

In Indien gibt es immer noch Händler mit sperrigen Festnetztelefonen und einem Gedächtnis wie ein Elefant. Im gleichen Land haben junge Unternehmer die am schnellsten wachsende B2B-AgribusinessPlattform der Welt geschaffen. Auf der World Cashew Convention hatte AgroPress-CEO Axel Breuer die Gelegenheit, die Gründer zu treffen und etwas über die Zukunft des Handels zu erfahren.

Agribazaar does not sound like the next Amazon or Alibaba. But the online trading platform for agricultural goods in India is developing at a remarkable pac. I talked to Sushan Rungta, CTO and Bashir Uddin, Manager for Mobile Technology in at the World Cashew Conference in Macao. What is Agribazaar? We have built a marketplace for agricultural commodities. You can consider this the Alibaba for the agriculture industry. We connect buyers, sellers, warehouse, logistics and insurance companies. We bring people together for transactions – and the financial transaction can be done entirely on the platform.

76

THE CLIPPER 2-2018

Agribazar klingt nicht wie das nächste Amazon oder Alibaba. Aber die Online-Handelsplattform für Agrargüter in Indien entwickelt sich bemerkenswert gut. Ich habe mit Sushan Rungta, CTO, und Bashir Uddin, Manager für Mobile Technologie bei der World Cashew Conference in Macao gesprochen. Was ist Agribazaar? Wir haben einen Marktplatz für Agrarrohstoffe geschaffen. Sie können dies als Alibaba für die Landwirtschaft betrachten. Wir verbinden Käufer, Verkäufer, Lager-, Logistik- und Versicherungsunternehmen. Wir bringen Menschen für Transaktionen zusammen - und die


WORLD When did you start Agribazaar? We started a year ago. It was an idea of a group of people. We did a lot of trials and rework. For 6 months we built the basic components of the site and then we piloted it from India. We did some research: We examined how traders work – and we did not find laptops in their workspace, they do everything with the smartphone. When we started there was no agritrading app. Everybody knew about Alibaba and Amazon and people are using it. Quite a few people are still very old-fashioned, they take commodity prices from the newspapers. Trades are often done on the phone so you can still find a lot of bulky vintage landline phones in the companies. But as soon as they learn about the convenience of app-based trading they start to shift.

Finanztransaktion kann komplett auf der Plattform erfolgen. Wann habt ihr Agribazaar gestartet? Wir haben vor einem Jahr angefangen. Es war eine Idee einer Gruppe von Menschen. Wir haben viele Versuche und Änderungen gemacht. 6 Monate lang bauten wir an den grundlegenden Komponenten und dann pilotierten wir es in Indien. Wir haben untersucht, wie viele Händler heute arbeiten - und wir haben keine Laptops in ihrem Arbeitsbereich gefunden - sie machen alles mit dem Smartphone. Als wir anfingen gab es keine AgritradingApp. Jeder wusste von Alibaba und Amazon und die Leute benutzen es. Ziemlich viele Leute sind noch sehr altmodisch, sie nehmen

THE CLIPPER 2-2018

77


WORLD How do you make money? We charge a brokerage fee from the buyer and the seller. It is a fixed percentage which varies from country to country based on volume. For cashews the brokerage fee would be around 5% for each transaction party.

Warenpreise aus den Zeitungen. Trades werden oft am Telefon gemacht, so dass Sie immer noch viele Festnetztelefone in den Unternehmen finden können. Aber sobald sie von der Bequemlichkeit des App-basierten Handels erfahren, beginnen sie sich zu ändern.

What is a typical transaction for you for cashews?

Wie verdient Agribazaar Geld?

Most of the sellers for cashew nuts are from Africa who sell to India. Cashews are processed in India and consumed locally or exported.

Wir berechnen eine Maklergebühr vom Käufer und vom Verkäufer. Es ist ein fester Prozentsatz, der je nach Volumen von Land zu Land variiert. Für Cashews würde die Maklergebühr für jede Transaktionspartei etwa 0,5% betragen.

What is the benefit for people in the industry to use the platform?

Photo: Agribazaar

People in agribusiness can save a lot of money – no currency conversion charges, no banking fees. The currency can be converted by our customers – or they leave the money in the wallet. Our clients are saying that they get a lot of buyers and sellers

Was ist eine typische Transaktion für Sie für Cashews? Die meisten Verkäufer von Cashewnüssen kommen aus Afrika, die nach Indien verkaufen. Cashews werden in Indien verarbeitet und lokal konsumiert oder exportiert. Welchen Nutzen haben die Menschen in der Branche, um die Plattform zu nutzen? Menschen in der Agrarindustrie können viel Geld sparen - keine Umtauschgebühren, keine Bankgebühren. Die Währung kann von unseren Kunden umgerechnet werden - oder sie lassen das Geld in der Brieftasche. Unsere Kunden sagen, dass sie auf unserer Plattform viele Käufer und Verkäufer finden - viel mehr als in ihren eigenen Dateien. Sie sagen, es ist sehr praktisch. Was ist der Wert von Transaktionen, die derzeit von Agribazaar bearbeitet werden? Gegenwärtig beträgt der Wert der gehandelten Güter täglich etwa 4-5 Mio. USD pro Tag.

78

THE CLIPPER 2-2018


WORLD on our platform – many more than they had in their own files. They say It is very convenient.

Das ist beeindruckend. Hatten Sie bereits Verbindungen oder Erfahrungen in der Agrarindustrie?

What is the value of transactions currently handled by Agribazaar?

Nein, wir haben von vorne angefangen.

Currently the value of goods traded is about 4-5 m USD every day. That is impressive. Did you already have ties or experiences in agribusiness? No, we started from scratch. How do payments work at Agribazaar? The moment the buyer receives the goods the payment is processed. The seller receives the money from Agribazaar. We developed a completely new payment gateway from scratch for Agribazaar. On our gateway we are not charging anything from our customer. Every trader who gets registered with us gets a unique wallet account, which is directly integrated in the banking account. They buyer transfers the amount for the transaction into the wallet account. In the moment the transaction is completed the money is being transferred to the wallet of the seller. The major argument against trading agricultural goods online is trust. How can you trust your trading partner when you do not know him, you have not verified his trustworthiness?

Wie funktionieren Zahlungen im Agribazaar? Sobald der Käufer die Ware erhält, wird die Zahlung ausgeführt. Der Verkäufer erhält das Geld von Agribazaar. Wir haben für Agribazaar ein komplett neues Bezahl-Gateway von Grund auf entwickelt. Auf unserem Gateway berechnen wir nichts von unserem Kunden. Jeder Trader, der sich bei uns registriert, erhält ein einzigartiges Wallet-Konto, das direkt in das Bankkonto integriert ist. Der Käufer überweist den Betrag für die Transaktion in das Wallet-Konto. In dem Moment, in dem die Transaktion abgeschlossen ist, wird das Geld an die Brieftasche des Verkäufers überwiesen. Das Hauptargument gegen den Online-Handel mit Agrargütern ist Vertrauen. Wie können Sie Ihrem Handelspartner vertrauen, wenn Sie ihn nicht kennen, Sie haben seine Vertrauenswürdigkeit nicht bestätigt? Sie müssen dem Lieferanten gar nicht vertrauen. Ein Käufer braucht eine Ware. Es spielt keine Rolle, ob Lieferant A oder B das, was er benötigt, mit einer standardisierten Qualität liefert. Bevor eine Ware von einem Verkäuferort versendet wird, wird sie getestet. Wenn ein

THE CLIPPER 2-2018

79


WORLD You do not need to trust the supplier. A buyer needs a commodity. It does not matter if supplier A or B is providing what he needs with a standardized quality. Before a commodity is shipped from a sellers location it is tested. If a buyer needs cashew nuts he has to exactly specify what he needs in terms of quality and characteristics. Agribazaar hires a third party lab that tests the commodity at the sellers location. The quality matrix is shared with the customer. We choose the quality inspection team. So traders can trust the lab and us. How do disputes work at Agribazaar? We developed end-to-end warehousing solutions. And we have a settlement system which tracks the quality of the products. Most disputes are about the quality of the products. Either the buyer does not get the desired quality or the quality deteriorates due to issues during the logistics process. All these factors are incorporated in our platform. As you might know Android-based smartphones have a penetration of 95% compared to 5% with Apple iOs. In India there are far less iPhone users, there are only about 2% iPhone users. Surprisingly 12-15% of our users are iPhone users. And it is actually a lot of fun as well. Traders are saying that using our app is like playing a video game. You just order, pay, receive. No need to go through a bank with charges. Processors who buy raw material and sell processed material like cashew processors can do all their transactions with the app, buying and selling. As the app handles the transactions they can just take away the margin and a lot of working capital can be used in other areas. Do you allow ratings for your users? Ratings that would help clients understand which source is more or less reliable? Not yet, but it is on our to-do-list. For the ratings you have to have a certain base of buyers and sellers. We already have an

80

THE CLIPPER 2-2018

Käufer Cashewnüsse braucht, muss er genau angeben, was er in Bezug auf Qualität und Eigenschaften benötigt. Agribazaar stellt ein Drittlabor ein, das die Ware am Standort des Verkäufers testet. Die Qualitätsmatrix wird mit dem Kunden geteilt. Wir wählen das Qualitätsprüfungs-Team. So können Händler dem Labor und uns vertrauen. Wie funktionieren Streitigkeiten auf Agribazaar? Wir haben End-to-End-Warehousing-Lösungen entwickelt. Und wir haben ein Abwicklungssystem, das die Qualität der Produkte verfolgt. Die meisten Streitigkeiten betreffen die Qualität der Produkte. Entweder erhält der Käufer nicht die gewünschte Qualität oder die Qualität verschlechtert sich aufgrund von Problemen während des Logistikprozesses. All diese Faktoren fließen in unsere Plattform ein. Wie Sie vielleicht wissen, haben Android-basierte Smartphones eine Penetration von 95% im Vergleich zu 5% mit Apple iOS. In Indien gibt es weit weniger iPhone Nutzer, es gibt nur ca. 2% iPhone Nutzer. Überraschenderweise sind 12-15% unserer Nutzer iPhone Nutzer. Und es macht wirklich viel Spaß. Händler sagen, dass die Verwendung unserer App wie ein Videospiel ist. Sie bestellen, bezahlen, erhalten. Keine Notwendigkeit, eine Bank mit Gebühren zu durchlaufen. Verarbeiter, die Rohmaterial kaufen und verarbeitetes Material wie Cashews verkaufen, können alle ihre Transaktionen mit der App tätigen, kaufen und verkaufen. Da die App die Transaktionen abwickelt, können sie die Marge einfach wegnehmen, und in anderen Bereichen kann viel Betriebskapital verwendet werden. Erlauben Sie Bewertungen für Ihre Benutzer? Bewertungen, die den Kunden helfen könnten zu verstehen, welche Quelle mehr oder weniger zuverlässig ist? Noch nicht, aber es steht auf unserer To-DoListe. Für die Bewertungen müssen Sie eine bestimmte Basis von Käufern und Verkäufern haben. Wir haben bereits ein Auktionssystem


WORLD auction system in place – and one-to-one trading. For the auctions the rating systems will be quite complex. For the one-to-one trade it is quite simple to do something like what Amazon has established. For now it is much more important that they trust the platform rather than trusting individual sellers.

- und One-to-One-Handel. Für die Auktionen werden die Ratingsysteme sehr komplex sein. Für den One-to-One-Handel ist es ganz einfach, etwas zu tun, wie es bei Amazon der Fall ist. Für heute ist es viel wichtiger, dass sie der Plattform vertrauen, anstatt einzelnen Verkäufern zu vertrauen.

Our clients are buying from Agribazaar. We take responsibility for the product. All purchases for government goods are supposed to go trough NAFED (National Agricultural Cooperative Marketing Federation of India) in India. We have created a platform for NAFED. If suppliers on this platform have issues like not delivering in time or not delivering at all we blacklist them. But we will establish something for Agribazaar in the near future. The most important aspect for trades is the product itself, the payment and timely information.

Unsere Kunden kaufen bei Agribazaar. Wir übernehmen Verantwortung für das Produkt. Alle Einkäufe für Regierungswaren sollen durch NAFED (National Agricultural Cooperative Marketing Federation of India) in Indien gehen. Wir haben eine Plattform für NAFED geschaffen. Wenn Lieferanten auf dieser Plattform Probleme haben, nicht rechtzeitig zu liefern oder überhaupt nicht liefern, werden sie von uns auf die schwarze Liste gesetzt. Aber wir werden in naher Zukunft etwas für Agribazaar etablieren. Der wichtigste Aspekt für den Handel

Our Promise...

...Quality, Commitment, Tradition Shelled Walnuts

In-shell Walnuts

Crain Walnut Shelling, Inc.

CR Crain and Sons, Inc.

10695 Decker Ave. Los Molinos, CA 96055 USA Ph (530) 529-1585 Fax (530) 529-1458 www.crainwalnut.com

10660 Bryne Ave. Los Molinos, CA 96055 USA Ph (530) 527-1077 Fax (530) 529-4143 www.crainranch.com

THE CLIPPER 2-2018

81


WORLD Your platform could offer a lot of additional services. Are you talking about partnerships like for example for logistics? Yes, we are in talks already with companies like DHL and there is great potential. As soon as we feel that everything is done for our platform with the basic services we will expand our portfolio. We might embed services from third parties and charge a commission fee. Is the Blockchain an option for you as a tool for secure trading? We are currently experimenting on it. The current situation is still ‘analogue’: Whenever a physical delivery is being placed in the warehouse a physical note is issued which is called the CIS. We will put the CIS in the Blockchain you can certify it and immediately transfer to any person. This can be used as certificate to pick up the product at the warehouse. Fortunately the Bitcoin has raised awareness for the Bitcoin and people start to notice and understand. Until now Blockchain has not been acknowledged by most countries around the globe. What are the next steps for Agribazaar?

Ihre Plattform könnte viele zusätzliche Dienste anbieten. Sprechen Sie über Partnerschaften wie zum Beispiel für Logistik? Ja, wir sind bereits in Gesprächen mit Unternehmen wie DHL und es gibt großes Potenzial. Sobald wir der Meinung sind, dass mit unseren Basisleistungen alles für unsere Plattform getan wird, werden wir unser Portfolio erweitern. Wir können Dienste von Dritten einbetten und eine Provision erheben. Ist die Blockchain eine Option für Sie als Werkzeug für sicheren Handel? Wir experimentieren gerade daran. Die derzeitige Situation ist immer noch „analog“: Immer wenn eine physische Lieferung ins Lager gebracht wird, wird eine physische Notiz ausgegeben, die als CIS bezeichnet wird. Wir werden das CIS in die Blockchain setzen, Sie können es zertifizieren und sofort an jede Person übertragen. Dies kann als Zertifikat verwendet werden, um das Produkt im Lager abzuholen. Glücklicherweise hat der Bitcoin das Bewusstsein für den Bitcoin geschärft und die Leute beginnen zu bemerken und zu verstehen. Bis jetzt wurde Blockchain von den meisten Ländern auf der ganzen Welt nicht anerkannt.

Photo: Agribazaar

We will include finance in our platform. This is a big step further. Rather than paying the goods on a realtime basis our buyer can get funding for the transaction by a partner finance company. There are many sellers who hypothecate their commodities because they

ist das Produkt selbst, die Zahlung und rechtzeitige Informationen.

82

THE CLIPPER 2-2018


WORLD

While you are busy planting, watering, harvesting, processing, packaging, marketing or selling... ...we are harvesting essential information for your success. All over the world. The Clipper Magazine and theclippermag.com. Subscribe today.

THE CLIPPER 2-2018

83


WORLD want to sell at a certain moment. Now they can finance their goods before the any sale has taken place. Another new service is connecting farmers or havesters directly on the platform. You obtain a lot of valuable real-time market data. What do you do with it? We acquire a lot of data and we use it to understand and predict demand, supply, prices. For example we learn if a country like Ivory Coast is producing more cashew nuts. Gradually these data will help us understand and predict quantities and quality, value and other aspects of the trade. As we are a newcome in the market we do not have sufficient data at the moment. We are currently developing an artificial intelligence system that allows us to determine the quality of a commodity by simply analysing pictures. Did you get any funding for your startup? We financed everything ourselves. Thank you very much.

Was sind die nächsten Schritte für Agribazaar? Wir werden die Finanzierung in unsere Plattform aufnehmen. Das ist ein großer Schritt weiter. Anstatt die Waren in Echtzeit zu bezahlen, kann unser Käufer die Finanzierung für die Transaktion von einer Partnerfinanzgesellschaft erhalten. Es gibt viele Verkäufer, die ihre Waren verpfänden, weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt verkaufen wollen. Jetzt können sie ihre Waren finanzieren, bevor irgendein Verkauf stattgefunden hat. Ein weiterer neuer Service ist die Verbindung von Landwirten oder Haltern direkt auf der Plattform. Sie erhalten viele wertvolle Echtzeit-Marktdaten. Was machen Sie damit? Wir erfassen viele Daten und nutzen sie, um Nachfrage, Angebot und Preise zu verstehen und vorherzusagen. Zum Beispiel erfahren wir, ob ein Land wie die Elfenbeinküste mehr Cashewnüsse produziert. Allmählich werden diese Daten uns helfen, Mengen und Qualität, Wert und andere Aspekte des Handels zu verstehen und vorherzusagen. Da wir eine Neuheit auf dem Markt sind, haben wir im Moment nicht genügend Daten. Wir entwickeln derzeit ein System künstlicher Intelligenz, mit dem wir die Qualität einer Ware durch einfache Analyse von Bildern bestimmen können. Haben Sie irgendwelche Finanzierung für Ihr Startup bekommen? Wir haben alles selbst finanziert. Vielen Dank.

84

THE CLIPPER 2-2018


Photo: Cashew4you

ORGANIC

From Engineer to Cashew Entrepreneur

Vom Maschinenbauer zum Cashewhändler

The Clipper talked to Amos Bucher, Founder of Cashew for You, about sustainable farming with nuts and snacks.

The Clipper sprach mit Amos Bucher, Gründer von Cashew for You über ein nachhaltiges Wirtschaften mit Nüssen und Snacks.

How did you become a cashew trader? We started in 2014. In 2015, we traveled to Nigeria for the first time and built cashew production from scratch. In 2015 we sent a test delivery of 200 kg and it arrived very well. Since then we are growing. And we are working to include more and more nuts in the field of organic / fair trade sector. Did you have experience with the trade of nuts? My father is a carpenter, I have studied engineering and worked as a mechanical engineer until 2017. When I did my bachelor‘s degree in the company, I met Oke, who is from Nigeria. I always had the desire to create a company in the field of sustainability. We talked about cashews and decided to fly to Nigeria and have a look. We received a very warm welcome and

Wie sind Sie zum Handel mit Cashewnüssen gekommen? Wir haben 2014 angefangen. 2015 sind wir zum ersten Mal nach Nigeria gereist und haben dort die Cashewproduktion aus dem Nichts aufgebaut. Wir haben 2015 eine Testlieferung von 200 kg geschickt und die ist sehr gut angekommen. Seitdem wachsen wir. Und wir arbeiten daran, mehr und mehr Nüsse im Bereich Bio/Fairtrade mit aufzunehmen. Hatten Sie denn Erfahrung mit dem Handel von Nüssen? Mein Vater ist Schreiner, ich selber habe Ingenieurswissenschaften studiert und habe auch bis 2017 als Maschinenbauingenieur gearbeitet. Als ich meinen Bachelor im Unternehmen THE CLIPPER 2-2018

85


Photo: Cashew4you

ORGANIC gemacht habe, habe ich Oke kennengelernt, der aus Nigeria kommt. Ich hatte vorher schon den Wunsch, ein Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit zu gründen. Wir haben uns über Cashewnüsse unterhalten und beschlossen, dass wir nach Nigeria fliegen und uns das einmal anschauen. Wir wurden sehr herzlich aufgenommen und dann haben wir gemeinsam das Unternehmen in Nigeria gegründet. Das deutsche Handelsunternehmen hat seinen Sitz in Konstanz - in meiner Wohnung. Produktion, Shop und Versand ist in Freiburg. Sind die Cashewnüsse denn Bio-zertifiziert?

together we founded the company in Nigeria. The German trading company is based in Konstanz - in my apartment. Production, shop and shipping is based in Freiburg.

Photo: Cashew4you

Are the cashew nuts certified organic? No. In Nigeria, the cashew tree belongs to the natural vegetation. There are no plantations there, but the harvest is collected wild. It is therefore difficult to certify the nuts, because the nuts come from very different trees and places. The nuts are 100% organic, because they are not treated with pesticides, they come from a wild plantings. More organic is not possible, but it is impossible for us to certify the product. How does the export to Europe work? We set up a business locally so that we could even export to the EU. We then asked in the village who would like to participate. 28 of our 30 employees are women. The employees process the nuts in the

86

THE CLIPPER 2-2018

Nein. In Nigeria gehört der Cashewbaum ja zur natürlichen Vegetation. Es sind dort keine Plantagen, sondern die Ernte wird wild gesammelt. Es ist daher schwierig, die Nüsse zu zertifizieren, weil die Nüsse ja von sehr unterschiedlichen Bäumen und Orten stammen. Die Nüsse sind 100% Bio, denn sie werden nicht gespritzt, sie stammen aus einer Mischkultur. Mehr Bio geht nicht, aber es ist unmöglich für uns, die Ware zu zertifizieren. Wie funktioniert der Export nach Europa? Wir haben vor Ort ein Unternehmen gegründet, damit wir überhaupt in die EU exportieren können. Wir haben dann im Dorf gefragt, wer sich daran beteiligen möchte. 28 unserer 30 Mitarbeiter sind Frauen. Die Mitarbeiter


ORGANIC verarbeiten die Nüsse auf traditionelle Weise. Dann werden die Nüsse zum Hafen gebracht. Von dort werden sie nach Hamburg transportiert. Wir importieren Sie - alles aus einer Hand. Dadurch sind wir in der Lage, das zweibis dreifache der üblichen Löhne vor Ort zu bezahlen. Photo: Cashew4you

Wie erfolgreich sind sie mit diesem Konzept?

traditional way. Then the nuts are brought to the harbor. From there they are transported to Hamburg. Then we import the goods ourselves - everything from one source. This enables us to pay two to three times the usual local wages. How successful are you with this concept?

Wir haben schnell gemerkt, dass wir mit diesen Mengen nicht in der Lage sind, in Deutschland übliche Löhne zu bezahlen, weil wir klein sind und nicht wirklich günstig produzieren. Deswegen haben wir uns darum gekümmert, auch Cashewnüsse anderer Produzenten mit aufzunehmen. In Elfenbeinküste haben wir dort mit dem Bauernverband Kontakt aufgenommen, der schon nach Fairtrade und Bio zertifiziert ist. Diese Cashews haben wir mit im Programm, vermarkten diese und veredeln sie - gebacken, gesalzen, mit Rosmarin, Knoblauch oder Pfeffer. So erweitern wir unser Produktsortiment und dort können wir auch etwas Marge erzielen. Dafür haben wir eine kleine Manufaktur in Freiburg - eine Industrieküche, wo wir auch Erdnüsse und Paranüsse rösten und salzen.

Photo: Cashew4you

We quickly realized that with these quantities we are not in the position to pay usual wages in Germany because we are small and do not really produce well. That‘s why we‘ve taken care to include cashew nuts from other producers. In Ivory Coast we got in touch with the farmers‘ association, which is already certified to Fairtrade and organic. These cashews we have in the program, market them and refine them - baked, salted, with rosemary, garlic or pepper. So we expand our product range and there we can also achieve some margin. For this we have a small manufactory in Freiburg - an industrial kitchen, where we also roast and salt peanuts and Brazil nuts.

www.cashewforyou.com THE CLIPPER 2-2018

87


WORLD

No kernel business for second half of 2018

Noch kein Geschäft mit Cashewkernen für zweite Hälfte 2018

Cashew market report by end of April courtesy of Samson’s Trading Company, Mumbai

Marktbericht von Pankaj Sampat, Samson’s Trading, Mumbai

Cashew kernel prices came down significantly during March with some processors selling W320 as low as US$4.25 fob for prompt and nearby shipments. Prices have moved up a few cents during April but still lower than the levels traded during January and February. Difference between the lowest and highest offer at any given time has widened considerably. Current range of prices is W240 from US$4.75 to 5.00, W320 from US$4.40 to 4.85, W450 from US$4.35 to 4.60, SW from US$4.30 to 4.50, Splits from US$4.15 to 4.40 and LP from US$3.50 to 3.75 fob. Raw cashew nut (RCN) prices also declined during March - lowest levels were US$200300 lower than the highs of January/ February. Now, prices seem to have bottomed out and there is a slight pick up in the last two weeks.

88

THE CLIPPER 2-2018

Im März rutschten die Preise für Cashewkerne, da einige Verarbeiter W320 für 4,40 bis 4,85 US$ für Direktkauf anboten. Das Niveau ist um einige Cents im April gestiegen, aber niedriger als im Januar und Februar. Die Schere zwischen geringstem und höchsten Angebot ist deutlich größer geworden. Aktuell liegen die Preise wie folgt: W240 zwischen 4,75 und 5 US$, W320 von 4,40 bis 4,85 US$, W450 4,35 bis 4,60US$, SW 4,30 bis 4,50, Splits 4,15 bis 4,40 US$ und LP 3,50 bis 3,75 fob pro Pfund. Auch die Preise für rohe Cashewnüsse (RCN) gab nach. Die geringsten Quoten im März waren 200 bis 300 US$ geringer als zur Hausse-Zeit im Januar und Februar. Sie scheinen jetzt am Tiefpunkt angekommen zu sein mit einem kleinen Kick nach oben in den letzten zwei Wochen. Aktuell werden Elfenbeinküste


WORLD Current prices are in the range of US$1,900 to 1950 for Ivory Coast, US$2,000 for Ghana, US$2,050 for Benin and US$1,900-2,000 for other origins (Burkina, Togo, Conakry) The current RCN prices are lower than the peaks of November 2017 up to February 2018 but higher than the range in which the majority of the 2017 crop was traded. The current kernel prices are lower than the peaks of mid 2017 and near the bottom of the range traded during 2017. As noted before, RCN prices have moved up about 60-70% in the last 3 years where kernel prices have moved up only 30-35% Overall, supply of kernels in 2018 is likely to be the same as 2017. Vietnam and Cambodia will have bigger crops than they have had in last 2-3 years but the earlier expectation of huge crops in these two origins has been tempered down from 600,000-650,000 to about 450,000 or max 500,000 t. There is some concern about crop size in some areas of India. No adverse news from West Africa but kernel yields are certainly lower than normal at this stage of the crop. This is a trend we have been seen for the last few years - African crops are bigger but kernel yields are lower.

für 1‘900 bis 1‘950 US$, 2‘000 für Ghana, 2‘050 für Benin und 1‘900 bis 2‘000 für andere Herkünfte wie Burkina und Togo gehandelt. Die Rohnüsse sind billiger als von November 2017 bis Februar 2018, liegen aber höher als für den Großteil der Ernte 2017. Die Kernpreise sind tiefer als während der Hausse Mitte 2017 und nahe den Tiefstwerten 2017. Die Rohnüsse sind in den letzten drei Jahren 60-70% teurer geworden, während die Kernpreise dfiesem Trend nur mit 30-35% folgten. Der Kernhandel wird 2018 sehr ähnlich velraufen wie 2017. Vietnam und Kambodscha meldeten größere Ernten als in den letzten zwei bis drei Jahren, aber die Voraussage von Rekordernten war zu optimistisch. Von den erwarteten 600‘000 bis 650‘000 sind noch 450‘000, maximal 500‘000 t geblieben. In einigen Anbaugebieten Indien gibt es Grund zur Sorge. Aus Westafrika ist nur Gutes zu berichten, aber die Kernausbeute fällt kleiner aus, als sie zu diesem Zeitpunkt sein sollte. Dies trifft mit dem Trend zusammen, den wir seit einiger Zeit beobachten. Vietnam hat bisher in Westafrika nicht viel geordert. Ein Grund ist, daß sie im letzten Vierteljahr in Tansania sehr aktiv waren und nun in

THE CLIPPER 2-2018

89


WORLD Vietnam has been slow in buying from West Africa. One reason is that they made higher purchases in Tanzania in the last quarter of 2017 coupled with bigger crops in Vietnam and Cambodia. Other is reluctance of processors to pay the very high prices quoted in February and early March in the face of slow kernel market. Large processors have been buying in the declining market. In the last couple of weeks, there are signs of more processors starting to buy. Indian processors have bought reasonable quantities in West Africa mainly because low purchases in East Africa meant stocks were low. They will probably continue to buy if prices remain around current levels. Kernel buyers have been comfortable with their strategy to buy small quantities for nearby shipments as prices have been coming down. As there is no concern on supply, they have not felt the need to take any large forward covers - especially when the processors are asking significant premiums for deliveries beyond couple of months. The fact that not much kernel business has been done for the second half 2018 shipments

90

THE CLIPPER 2-2018

Vietnam und Kambodscha große Ernten bevorstehen. Ein anderer Grund ist, daß die Verarbeiter die sehr hohen Preise im Februar und frühen März nicht zu zahlen bereitwaren angesichts eines schleppenden Marktes für Cashewkerne. Große Firmen haben gekauft, als der Markt schwach war. In den letzten Wochen gibt es Anzeichen dafür, daß die Verarbeiter wieder kaufen wollen. Indische Verarbeiter haben größere Mengen in Westafrika geordert, weil ein schwacher Markt in Ostafrika ein Zeichen dafür war, daß die Bestände gering waren. Wenn die Preise so stehen wie im Moment, werden sie möglicherweise wieder aktiv werden. Die Käufer von Kernen waren mit ihrer Strategie gut beraten, kleine Mengen für den Moment zu ordern, da die preise fielen. Da es keine Zweifel an guten Mengen gibt, hatten sie keinen Ansporn, einen späteren Bedarf zu decken, insbesondere, da die Verarbeiter größere Zuschläge für Lieferung in allernächster Zeit berechneten. Die Tatsache, daß bisher nicht viel Aktivität bei Einkäufen von Kernen im zweiten Halbjahr zu sehen war, ist wie ein zweischneidiges


Photo: Pixabay (nicik220)

WORLD Schwert. Es heißt nämlich, daß die Verarbeiter jetzt regelmäßig eindecken müssen, um operationell zu bleiben. Zudem müssen sie regelmäßig nachkaufen, um der Nachfrage von Röstereien und wiederum Einzelhändlern nachkommen zu können. Und da könnte ein Problem entstehen, wenn die Rohnüsse nicht billiger werden oder teurer ohne die Kernpreise mitzunehmen. Die Verarbeiter würden die Käufe von Rohnüssen einschränken. Das würde auch die Verfügbarkeit für eine gewisse Zeit einschränken, auch wenn eigentlich genug Rohnüsse da sind. Wir haben mehr als einmal miterlebt, daß der Cashewmarkt sich so verhält, wie wenige es erwartet haben, aber...?? is a double edged sword. It means that processors will need to sell at regular intervals to maintain inventory and cash flow levels. It also means that buyers will have to buy at regular intervals to have enough product to deliver to roasters and again roasters to retailers. There could arise a problem, if the RCN prices do not come down further (or go up) without an increase in kernel prices or kernel activity. Processors would reduce RCN buying and this could result in reduction of conversion and kernel availability for some periods although RCN availability may be okay.

Wir haben den Eindruck, daß die Rohnußpreise in den kommenden Wochen mit kleinen Ausschlägen stabil bleiben werden. Wenn das so ist, werden die Verarbeiter die Kernpreise anheben müssen, denn ihre Erträge sind bei jetzigen Preisen sowie unter Druck. Was dann wiederum die Aktivitäten bei Kernen belebt, wenn die Käufer den Markt in Bewegung sehen. Zusammengefaßt, sehen wir keine höheren Preise, und wir wären nicht überrascht, wenn das Niveau im oberen Segment bleiben würde. Bis irgendetwas Größeres passiert, wird es ruhig bleiben.

We have seen more than once that cashew market can do what very few expect, BUT … Our feeling is that in the coming weeks, RCN prices will stabilise around current levels or move up a bit. If that happens, processors will be forced to increase kernel prices as their margins are already under pressure with current prices. And that may lead to an increase in kernel activity if buyers see the market turning. Although we do not expect prices to move up too much, we would not be surprised if W320 are trading around the high of the current range. Unless something big happens, downside is limited. THE CLIPPER 2-2018

91


TECHNOLOGY

When is the end of PPOPasteurization coming?

When is the end of PPOPasteurization coming?

About 10 years ago the salmonella outbreak in Canada was traced back to raw almonds. Over the following years, a few more outbreaks were caused by these nuts grown in California. Infected produce came from different growers and no measures taken after finding the source of the poisoning managed to solve the problem effectively.

Vor etwa 10 Jahren wurde der Salmonellenausbruch in Kanada auf rohe Mandeln zurückgeführt. In den folgenden Jahren wurden einige weitere Ausbrüche durch diese in Kalifornien angebauten Nüsse verursacht. Infizierte Produkte stammten von verschiedenen Züchtern, und nach dem Finden der Quelle der Vergiftung konnten keine Maßnahmen ergriffen werden, um das Problem effektiv zu lösen.

The USDA (US Department of Agriculture), CDC (Centers for Disease Control), California Almond Board, and FDA (Food and Drug Administration) combined their forces and developed a piece of legislation enacted on the 1st September of 2007. According to this law, all California-grown almonds must be pasteurized. Currently there are two main methods being used to pasteurize the almonds. One uses steam to sanitize the nuts, while the other uses the chemical propylene oxide, aka PPO, which is considered a possible carcinogen. Most conventional almond growers pasteurize their almonds using PPO. The industry is aware that PPO has to be discarded as a method. Consumer awareness is constantly rising – public criticism of the PPO process is just a matter of time. Today there are several manufacturers of nut pasteurization systems using steam. One

92

THE CLIPPER 2-2018

Das USDA (US Department of Agriculture), CDC (Centers for Disease Control), California Almond Board und die FDA (Food and Drug Administration) haben ihre Kräfte gebündelt und ein Gesetz entwickelt, das am 1. September 2007 in Kraft trat. Gemäß diesem Gesetz Alle kalifornischen Mandeln müssen pasteurisiert werden. Momentan gibt es zwei Hauptmethoden, um die Mandeln zu pasteurisieren. Man verwendet Dampf, um die Nüsse zu desinfizieren, während der andere das chemische Propylenoxid, auch bekannt als PPO, verwendet, das als ein mögliches Karzinogen angesehen wird. Die meisten konventionellen Mandelzüchter pasteurisieren ihre Mandeln mit PPO. Die Industrie ist sich bewusst, dass PPO als Methode verworfen werden muss. Das Verbraucherbewusstsein steigt ständig - öffentliche Kritik am PPO-Prozess ist nur eine Frage der Zeit.


TECHNOLOGY of them is Log5, a spinoff of the post-harvest technology group Royal Duyvis Wiener. 2017 Log5 received the Industry Excellence Award in the category ‘Processing Innovation’ at Gulfood Manufacturing. The Clipper talked to Tom Velthuis, International Sales Manager at ANUGA FoodTec about their innovative processing technologies. What kind of machinery do you develop and what is special about it? We pasteurize nuts without changing the properties of the product. The pasteurized products in our system do not change in colour, texture, taste and appearance and the skin. Tree nuts such as almonds are susceptible to quality changes such as, cooked flavor notes, coloration and loss of skin during the pasteurization process, when excessive condensation occurs during treatment.

Heute gibt es mehrere Hersteller von Nusspasteurisierungssystemen, die Dampf verwenden. Einer von ihnen ist Log5, ein Spinoff der Nachernte-Technologiegruppe Royal Duyvis Wiener. 2017 Log5 erhielt den „Industry Excellence Award“ in der Kategorie „Processing Innovation“ anläßlich der Gulfood Manufacturing. Der Clipper sprach mit Tom Velthuis, International Sales Manager bei ANUGA FoodTec, über ihre innovativen Verarbeitungstechnologien. Welche Art von Maschinen entwickeln Sie und was ist das Besondere daran? Wir pasteurisieren Nüsse, ohne die Eigenschaften des Produktes zu verändern. Die pasteurisierten Produkte in unserem System ändern sich nicht in Farbe, Textur, Geschmack und Aussehen und der Haut. Baumnüsse, wie Mandeln, sind anfällig für Qualitätsveränderungen wie z. B. gekochte Geschmacksnoten,

Innovative pasteurization systems Benefits

COLD PRESSED OIL

BUTTER/ SPREAD

DEFATTED FLOUR/POWDER

ROASTED NUTS/SEEDS/....

GROUND NATURAL BUTTER

PASTEURIZED NUTS/SEEDS/....

Nuts & Seeds Processing

• Proven 5-Log reduction (TERP) • Excellent for sensitive products • Superior product quality • Continuous flow of product • Fully automated process • Low processing cost • High energy yield • Easy to clean (option CIP) • Compact • No direct steam • Non-chemical

We have experience with & supply machines for: • Pasteurization • Sterilization • Roasting • Cleaning • Weighing • Grinding • Extra fine grinding • Cold pressing • Powder lining

www.log5.com

A Royal Duyvis Wiener Company

THE CLIPPER 2-2018

93


TECHNOLOGY

Photo: LOG 5

Verfärbung und Hautverlust während des Pasteurisierungsprozesses, wenn während der Behandlung eine übermäßige Kondensation auftritt.

To preserve to original quality of your product, new pasteurization techniques are required. We even have a sample here at ANUGA FoodTec with pasteurized and raw products and we let people guess which one is pasteurized. People cannot make a difference between the raw and the pasteurized product. Half of the people guess right, the other wrong. It is really not visible. How does it work?

Um die ursprüngliche Qualität Ihres Produkts zu erhalten, sind neue Pasteurisierungstechniken erforderlich. Wir haben hier auf der ANUGA FoodTec sogar eine Probe mit pasteurisierten und rohen Produkten und lassen uns raten, welche pasteurisiert ist. Menschen können keinen Unterschied zwischen dem rohen und dem pasteurisierten Produkt machen. Die Hälfte der Leute rät richtig, die andere falsch. Es ist wirklich nicht sichtbar.

Wie funktioniert es? Wir heizen das Produkt auf eine Pasteurisierungstemperatur von etwa 80 ° bis 90 ° C auf. Danach behandeln wir es mit Feuchtigkeit für 12-15 Minuten und kühlen es dann ab. Wir pasteurisieren das Produkt kontinuierlich, die Ausgabe der Linie ist beispielsweise Mandeln, 2,2 oder 4,4 Tonnen pro Stunde basierend auf einer 5log Reduktion. Wofür steht der Name?

We heat up the product to pasteurizing temperature which is around 80° to 90° C. Then we treat it with humidity for 12-15 minutes and then we cool it down. We pasteurize the product continuously, the output of the line is, for example almonds, 2,2 or 4,4 metric tons per hour based on a 5log reduction.

Log-Reduktion bedeutet 10-fach (eine Dezimalstelle) oder 90% weniger lebende Bakterien. Bei einer 4 Log-Reduktion ist die Anzahl der Erreger 10.000 Mal geringer. 5Log Reduktion bedeutet, dass die Anzahl der Krankheitserreger reduziert wird, mal 100.000.

What does the name stand for?

Wer kauft Ihre Systeme?

Log reduction stands for 10-fold (one decimal) or 90% reduction in numbers of live bacteria. At a 4 Log reduction, the number of pathogens is 10,000 times less. 5Log reduction

Momentan haben wir in den USA ein System für Mandeln, Sonnenblumen, Erdnüsse und Walnüsse. Einer wird für Haselnüsse in der Türkei installiert.

94

THE CLIPPER 2-2018


TECHNOLOGY means the number of pathogens is reduced, times 100,000.

Was sind Ihre wichtigsten Zielmärkte im Moment?

Who buys your systems?

Wir konzentrieren uns auf die USA, die Türkei, Südafrika und Australien, vor allem die Länder, in denen die Nüsse wachsen

At this moments we have a systems running in the US for almonds, sunflower, peanuts and for walnuts. One will be installed for hazelnuts in Turkey.

Bitte erzählen Sie uns etwas über die Firmengeschichte.

What are your major target markets at the moment? We are focusing on the US, Turkey, South Africa and Australia, mainly the countries where tree nuts are growing Please tell us a bit about the company history. Log5 is part of Royal Duyvis Wiener which was founded in 1885. The main business of the group is cocoa and chocolate processing equipment. We do cocoa processing and chocolate processing. We have clients worldwide such as: Nestle, Olam, Cargill and Barry Callebaut.

Thank you very much.

Gemeinsam mit unseren Marken Duyvis, Wiener, Lehmann, Thouet, Jafinox und Log5with liefern wir schlüsselfertige Anlagen und Prozesslinien für die Verarbeitung von Kakaobohnen zu Schokolade und Nuss zu Nusspaste und fettarmem Nussmehl. Wir sind auch in Engineering und Implementierung von spezialisierten Projekten in der Prozessindustrie mit namhaften Unternehmen wie Tata Steel, DSM und AMC tätig. Im Royal Duyvis Wiener sind rund 300 Mitarbeiter beschäftigt. Wir waren schon immer sehr aktiv mit Lösungen zum Mahlen von Haselnüssen. Vielen Dank.

Photo: LOG 5

Together under our brand names/ companies Duyvis, Wiener, Lehmann, Thouet , Jafinox and Log5with we provide turnkey plants and process lines for the processing of cocoa beans to chocolate and nut to nut paste and low fat nut flour. We are also active in engineering and implementation of specialized projects in the process industry with renowned companies such as Tata Steel, DSM and the AMC. 
Around 300 people are employed at Royal Duyvis Wiener. We have always been very active also with solutions for grinding hazelnuts.

Log5 ist Teil von Royal Duyvis Wiener, das 1885 gegründet wurde. Das Hauptgeschäft der Gruppe besteht in der Verarbeitung von Kakao und Schokolade. Wir machen Kakaoverarbeitung und Schokoladenverarbeitung. Wir haben Kunden weltweit wie: Nestle, Olam, Cargill und Barry Callebaut.

THE CLIPPER 2-2018

95


IMPRINT ISSUE 2 | 2018

THE JOURNAL FOR THE INTERNATIONAL TRADE IN PROCESSED FOOD, DRIED FRUIT AND NUTS

Publishers AgroPress Inc. Suedquaistrasse 14 CH-4057 Basel Switzerland

Production Danny Klitsch, Hamburg Printers Koessinger AG, Schierling Collaboration C.+ G. Breuer, Basel H. Briggs, Oakham M. Cordes, Paarl M. Moellinger, Zell O. Nikishenkov, Moscow D. and C.Schmidt, Borriol M. van der Sterren, Koningslust

Phone +4178-710 2217 adve@agropress.com www.fruitworldmedia.com www.theclippermag.com Director Jens Axel Breuer, CEO axel.breuer@agropress.com Office Melanie Sievers melanie.sievers@agropress.com

Pictures AgroPress Picture Pool, Anabela Foods, H. Briggs, M. Cordes, S. Costello, Nestlé, O. Nikishenkov, Pamir Food, D. Schmidt, M. van der Sterren, Pixabay

INDEX TO ADVERTISERS Belgium Tomra Sorting ������������������ 2

Iran Grandor�������������������������� 21

Spain Churucca�������������������������� 3

Chile South 365 ���������������������� 23 Anakena ������������������������ 79 Onizzo���������������������������� 59 Prunesco������������������������ 35 Superfruit������������������������ 29

Israel Field Produce ���������������� 75

Switzerland MDM Dreyer ������������������ 65 Sun Snack �������������������� 63

France Eurobroker���������������������� 47 Germany Anabela Foods �������������� 25 Helms ���������������������������� 15 Jupiter ���������������������������� 9 Palm Nuts���������������������� 31 Great Britain Buhler ������������������������������ 7

96

THE CLIPPER 2-2018

Italy Anastasi�������������������������� 61 Caputo �������������������������� 84 Cimbria �������������������������� 77 Connect ������������������������ 27 Gelfruit �������������������������� 69 Torriglia �������������������������� 91 Netherlands LOG5������������������������������ 93 Norway Harlem Food ������������������ 40 South Africa Capedry�������������������������� 71

Turkey Entegre �������������������������� 49 USA California Dried Plums����������������������Cover 3 Crain ������������������������������ 81 Fisher Nut ���������������������� 33 Key Solutions ������������������ 4 Qcify ������������������������������ 39 Sacramento Packing �������������������������� 45 Satake��������������������Cover 2 Setton ����������������������������� 1 Wilbur ���������������������������� 43


TRUST

When it comes to trust, details matter.

For more than a century, California

We don’t just grow the world’s

prune growers have worked hard

most consistently flavorful prunes.

to not only earn your trust but keep

Our industry’s commitment to

it. It’s a big responsibility to carry

food safety, innovation, nutrition

the mantle as the world’s largest

research and market promotion sets

producer of high quality prunes.

us far apart from our competitors.

With rich soils, abundant sunshine and a pioneering spirit that drives us to constantly improve practices we’re more than up to the task.

Details they may be. We like to call it earning your trust.

Michael Vasey | California Prune Grower Lindauer River Ranch | Red Bluff, California

CaliforniaDriedPlums.org

/CaliforniaDriedPlums

/CADriedPlumBoard

/CADriedPlumBrd

@CADriedPlums /User/CADriedPlumBoard


The

Pistachio experts since 1989

 Producers of raw pistachio inshell, kernels and green kernels  Food safety & Quality - FSSC 22000 certified company  Traceable back to farm  Modern technology  Reliable & Consistent The Pistachio Company & food trading LLC PO Box 413307 · Dubai UAE Tel: +971 4 359 8050 · Fax: +971 4 359 8051 sales@thepistachioco.com

www.thepistachioco.com

The Clipper Nuts and Dried Fruits 2018-2  

The Clipper is the market leader in global information about nuts and dried fruit: Production and Consumption trends, science and technology...

The Clipper Nuts and Dried Fruits 2018-2  

The Clipper is the market leader in global information about nuts and dried fruit: Production and Consumption trends, science and technology...