Page 1


Inhalt

Vorwort

4

SpielzeitĂźbersicht 2017/18

6

Musiktheater Schauspiel Tanztheater Junges Staatstheater Staatsorchester Braunschweig Sonderveranstaltungen

18 40 58 72 86 100

Freunde und FĂśrderer Service Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

106 116 140

Preise Impressum

154 155


Liebe BraunschweigerInnen, liebe Niedersachsen, liebe WeltbürgerInnen, liebe Reisende, wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns auf Reisen zu gehen, neue Orte zu entdecken, neue Menschen kennen zu lernen, neue Geschichten zu erzählen. Welch ein Glück, dass Braunschweig am Meer liegt und seine Bewohner über jede Zufahrtstraße in alle Welt und bis ins Weltall fl iegen können! Sie meinen, das sei eine Lüge? Wir glauben, das ist eine Frage der Defi nition. An Orten, die so unberechenbar sind wie die Kunst und das Meer, ist Überraschendes möglich. Wir defi nieren Theater als Ort der Begegnung, einer Begegnung aller. Wir werden für Sie singen, tanzen, spielen, Geschichten erzählen und kollektive Erlebnisse schaffen. Wir reißen die Türen weit auf für alles Neue, was uns begegnen kann und hoffen, dass uns nicht nur besondere Theaterereignisse gelingen, sondern auch Erlebnisse, die Sie die Welt mit anderen Augen sehen lassen. Entdecker früherer Zeiten sind zur See gefahren, um neue Kontinente zu erforschen. Es war ein Aufbruch ins Unbekannte und Ungewisse, in dem sie unterzugehen fürchteten und von dem sie mit einem Schatz neuer Erfahrungen wiederzukehren hoff ten. Geografisch gesehen gibt es keine Leerstellen mehr. In anderer Hinsicht umso mehr. Unsere inneren Landkarten sind

unerforscht, unser Zusammenleben ist ein Rätsel, die Zukunft ein weites Feld und das ganze Leben eine Gleichung mit zu vielen Unbekannten, als dass es je vollständig erfasst werden könnte. Die große Zeit der Entdeckerreisen ist seit mindestens 100 Jahren vorbei. Heute müssten wir die Welt mit anderen Augen betrachten, um ein neues Miteinander und eine Perspektive für alle zu fi nden. Man kann nicht mehr über die Sehnsucht nach dem Meer sprechen, ohne auch an die Geflüchteten zu denken, die auf der Suche nach einer Zukunft im Mittelmeer ertrinken. Unsere Welt ist bedeutenden Veränderungen ausgesetzt. Europa steht vor einer großen Herausforderung. Ob mit klassischen oder neuen Klängen – unser Musiktheater wendet sich an alle, um gemeinsam die ganz großen Fragen zu verhandeln: Was bedeutet die Liebe vor dem Hintergrund von Macht und Politik? Warum ist Rache so süß? In welchen dunklen Wäldern können wir alle uns verirren? Und was passiert, wenn ein Amerikaner die 200-jährige europäische Operngeschichte einfach einpackt und über den Ozean zu uns zurückschickt? In der Oper werden wir mit unserem neuen Ensemble, einem neuen künstlerischen Team und Ihnen Herausforderungen begegnen und die unterschiedlichsten künstlerischen Visionen für Sie und uns erfahrbar machen.

Dagmar Schlingmann

Stefan Mehrens

Srba Dinić

Isabel Ostermann

Christoph Diem

GENERALINTENDANTIN

VERWALTUNGSDIREKTOR

GENERALMUSIKDIREKTOR

OPERNDIREKTORIN

SCHAUSPIELLEITUNG

4


Im Schauspiel wollen wir mit Ihnen auf Wal-Jagd gehen, eine Eisenbahn Richtung Atlantik bauen oder erleben, wie ein minderjähriger Flüchtling unsere Gesellschaft durcheinander bringen kann. Wir haben eine engagierte Mannschaft von SchauspielerInnen angeheuert – und RegisseurInnen, die bereit sind, für die Entdeckung neuer künstlerischer Territorien vieles zu wagen. Wir wollen hinter den Horizont blicken, schon beim Theaterfest im September, aber auch bei allen folgenden Premieren, die jede für eine Idee von Welt steht: die große Liebe, den besonderen Ort, den Rausch, die unstillbare Sehnsucht – und die Frage, wer wir eigentlich sein wollen. Das Tanztheater versteht sich als »Laboratorium sozialer Phantasie«, das die künstlerische Auseinandersetzung mit den Widersprüchen und Konfl ikten unserer modernen Gesellschaft sucht. Auf der Recherche nach dem körperlichen Ausdruck unserer Zeit sind wir immer wieder bestrebt, Sie, unser Publikum, mit einem breit gefächerten Angebot von Tanzabenden zu begeistern und neugierig zu machen und Sie anzuregen, in einem unserer »tanzwärts«-Projekte als Tänzerin oder Tänzer auf den Bühnen des Staatstheaters zu stehen.

Das Junge Staatstheater vereint Oper, Schauspiel, Tanz und Orchester für eine gemeinsame Reise zu den Ursprüngen unseres Selbst: Wie ergründen junge Menschen das Leben, um angstfrei in die neue Welt hinauszuziehen? Wie gehen wir alle mit dem Fremden und dem Andersartigen in dieser Welt um? Welchen Verführungen wollen wir gerne nachgeben? Wie werden wir stark? Wir begeben uns auf eine lustvolle Sinnsuche, die uns bis zu den Grenzen des Universums führt – und zurück. Musikalische Absolutheit und puren Klang will das Staatsorchester Braunschweig mit der Reihe der Sinfoniekonzerte in die Stadthalle bringen: als Hörerlebnis in seiner reinsten Form. Diese besondere ästhetische und kommunikative Qualität soll in der ersten Saison unter neuer musikalischer Leitung erfahrbar werden, zum Beispiel durch eine direkte Gegenüberstellung mit angewandter Musik in dem beginnenden Zyklus »Oper im Konzert« sowie mit hochaktueller Musik der mit dem Braunschweiger Louis-Spohr-Preis ausgezeichneten Komponisten Salvatore Sciarrino und Moritz Eggert. Liebes Publikum, wir freuen uns auf Sie! Im Namen aller MitarbeiterInnen ein herzliches Willkommen.

Claudia Lowin

Gregor Zöllig

Jörg Wesemüller

Martin Weller

Christian Jérôme Timme

SCHAUSPIELLEITUNG

LEITER TANZTHEATER UND CHEFCHOREOGRAF

LEITER JUNGES STAATSTHEATER

ORCHESTERDIREKTOR

KÜNSTLERISCHER BETRIEBSDIREKTOR

5


Musiktheater Giuseppe Verdi

09.09.2017 Großes Haus

Rivale

Lucia Ronchetti

29.10.2017 Kleines Haus

Hänsel und Gretel

Engelbert Humperdinck

04.11.2017 Großes Haus

Europeras 1&2

John Cage

25.11.2017 Großes Haus

La porta della legge ⁄ Die sieben Todsünden

Salvatore Sciarrino/ Kurt Weill

12.01.2018 Großes Haus

La Clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart

17.02.2018 Großes Haus

Elektra

Richard Strauss

16.03.2018 Großes Haus

La voix humaine ⁄ Tagebuch eines Verschollenen

Francis Poulenc / Leoš Janáček

11.04.2018 Kleines Haus

6 Spielzeitübersicht 2017/18

Premieren

Don Carlo


Moskau, Tscherjomuschki

Dmitri Schostakowitsch

19.05.2018 Großes Haus

Originale

Karlheinz Stockhausen

21.06.2018 Kleines Haus

Wiederaufnahmen

Werther

Jules Massenet

22.09.2017 Großes Haus

Giacomo Puccini

01.10.2017 Großes Haus

Sonderveranstaltungen

Hairspray

Marc Shaiman / Scott Whittman

12.08.2017 Burgplatz

Tosca

Burgplatz Open Air

Braunschweiger Opern-Nacht Liederabende

26. & 30.08.2017 Burgplatz ab 09.10.2017 LouisSpohr-Saal

Abschlusskonzert des Meisterkurses Brigitte Fassbaender

31.10.2017 Kleines Haus

Operetten-Gala

15.12.2017 Großes Haus

Gala mit Michael Volle

10.02.2018 Großes Haus

Belcanto-Gala

24.02.2018 Großes Haus

Notes Festival für zeitgenössische Musik

Juni 2018

7


Schauspiel Bernard Shaw

16.09.2017 Großes Haus

Moby Dick

Herman Melville

22.09.2017 Kleines Haus

Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now)

Christoph Diem / Holger Schröder nach Daphne du Maurier

14.10.2017 Kleines Haus

Spiel mir das Lied vom Tod

Klaus Gehre nach Sergio Leone

Die Frau vom Meer

Henrik Ibsen

Der Pol

Vladimir Nabokov

18.11.2017 Aquarium

Open House

David Paquet

24.11.2017 Aquarium

Le Havre

Aki Kaurismäki

20.01.2018 Kleines Haus

William Shakespeare

27.01.2018 Großes Haus

(UA)

(UA)

Was ihr wollt And the Stars Look Very Different Today

Eine Hommage an David Bowie

paradies fluten

Thomas Köck

8 Spielzeitübersicht 2017/18

03.11.2017 Aquarium

17.11.2017 Kleines Haus

FEB 2018 Aquarium 15.03.2018 Kleines Haus

Premieren

Haus der gebrochenen Herzen


Aischylos

Transit

Anna Seghers

07.04.2018 Großes Haus

Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße

Peter Handke

04.05.2018 Kleines Haus

Wiederaufnahme

Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten

Alessandro Baricco

08.10.2017 Kleines Haus

Sonderveranstaltungen

17.03.2018 Aquarium

Die Perser

GRRRRRL

Henrike Iglesias

Schwarzmarkt für Nützliches Wissen und Nicht-Wissen

Ein Projekt von Hannah Hurtzig in Kooperation mit der Mobilen Akademie Berlin und der Stiftung Niedersachen

Escape to Life

Thementage am Staatstheater Braunschweig

12.-13.12.2017 Kleines Haus

In Planung APR 2018 Kleines Haus

05.-08.04.2018 Großes & Kleines Haus

9


10 SpielzeitĂźbersicht 2017/18


Tanztheater Premieren

Peer Gynt tanzwärts: ich & ich & ich Heimatabend

(UA)

(UA)

Sideways Rain tanzwärts: Heimathafen

(UA)

Wiederaufnahme

Jagd. Kampf. Rausch

Sonderveranstaltungen

Gnade. Einmal getanzt …

Gregor Zöllig

20.10.2017 Großes Haus

Tiago Manquinho u.a.

01.12.2017 Kleines Haus

Gregor Zöllig

16.02.2018 Kleines Haus

Guilherme Botelho

27.04.2018 Großes Haus

Gregor Zöllig und Ensemble

26.06.2018 Großes Haus

Reinhild Hoffmann

10.09.2017 Kleines Haus

Sommernacht

Gregor Zöllig und Ensemble

Ballett des Teatro Guaíra

Christoph Winkler⁄ Katja Wachter ⁄ Roberto Scafati

Gastspiel

11.08.2017 Dom St. Blasii

08.12.2017 Kleines Haus

11


Junges Staatstheater Schauspiel 8+ (UA)

Nils Zapfe und Ensemble

B-Boys Don’t Cry

23.09.2017 Haus Drei

Besim Hoti

29.09.2017 Kleines Haus

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Michael Ende

12.11.2017 Großes Haus

How to Kill Your Mother. Projekt Elektra

Jacopo Salvatori ⁄ Tom Smith

26.11.2017 Kleines Haus

Djihad

Ismaël Saidi

Tanztheater 12+ (UA)

Schauspiel 6+

Musiktheater 13+ (UA)

Schauspiel 14+

Angsthase Pfeffernase

Tanztheater 5+ (UA)

Dominika Willinek

03.03.2018 Haus Drei 07.04.2018 Haus Drei

Gold!

Musiktheater 6+

Leonard Evers

Iason

Schauspiel 13+ (UA)

Kristo Šagor

Überzeugungstäter 2018 12 Spielzeitübersicht 2017/18

19.01.2018 Haus Drei, mobil

In Kooperation mit der HMTM Hannover und der HBK Braunschweig

18.05.2018 Kleines Haus

Frühjahr 2018 Aquarium

Premieren

Stella Incognita


Sonderveranstaltungen

Patricks Trick

Konzerte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Auf ins Weltall!

Gastspiel 11+

Rinnzekete Gastspiel 4+

Kristo Šagor Theater der Jungen Welt Leipzig

19. 21.10.2017 Haus Drei

nach Kurt Schwitters‘ »Sonate in Urlauten« Theater der Jungen Welt Leipzig

17. 19.02. 2018 Haus Drei 01.10.2017 Kleines Haus

Konzert 5+

Bewegungskonzert

Konzert 12+

Liebe Moldau, wo willst du denn hin?

Konzert 5+

The Present in Concert! Notenkarussell

04. & 05.03.2018 Großes Haus

05.04.2018 Kleines Haus

Konzert 3+

Woraus besteht Musik? Konzert 5+

The Sound of Museum Konzert 12+

09.11.2017 Probebühne 1/2

23. & 24.04.2018 Probebühne 1/2

25.05. & 03.06.2018 Kleines Haus Frühjahr 2018 Herzog Anton Ulrich-Museum

13


Staatsorchester 17. & 18.09.2017 Stadthalle

2. Sinfoniekonzert

15. & 16.10.2017 Stadthalle

3. Sinfoniekonzert

19. & 20.11.2017 Stadthalle

4. Sinfoniekonzert

17. & 18.12.2017 Stadthalle

5. Sinfoniekonzert

28. & 29.01.2018 Stadthalle

6. Sinfoniekonzert

25. & 26.02.2018 Stadthalle

7. Sinfoniekonzert

18. & 19.03.2018 Stadthalle

8. Sinfoniekonzert

15. & 16.04.2018 Stadthalle

9. Sinfoniekonzert

13. & 14.05.2018 Stadthalle

14 SpielzeitĂźbersicht 2017/18

Sinfoniekonzerte in der Stadthalle

1. Sinfoniekonzert


10. Sinfoniekonzert Sonderkonzerte

Lunchkonzerte

10. & 11.06.2018 Stadthalle Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Stadthalle

Kammerkonzerte

ab 08.10.2017 Louis-Spohr-Saal

Braunschweiger Opern-Nacht

26. & 30.08.2017 Burgplatz 17.10.2017 Stadthalle

Filmkonzert 28. Film+ MusikFest Bielefeld Leinwandspektakel mit Orchesterbegleitung

Domkonzert

Kooperation vom Film+MusikFest Bielefeld und dem Staatsorchester Braunschweig

21.10.06.11.2017 26.11.2017 Dom St. Blasii

Neujahrskonzert

02.01.2018 Stadthalle

Pop Meets Classic

28.04.2018 Volkswagen Halle

Klassik im Park

21.05.2018 Bürgerpark

Matineekonzerte

In Planung Lessingtheater Wolfenbüttel

15


Sonderveranstaltungen 03.09.2017 Großes und Kleines Haus

Nico and the Navigators: SILENT SONGS into the wild

17.09.2017 Kleines Haus

31. Internationales Filmfest Braunschweig Die Lange Nacht der Literatur

Filmkonzert 17.10.2017 Stadthalle Preisverleihung 21.10.2017 Großes Haus In Kooperation mit der Stadt Braunschweig und Deutschlandfunk

04.11.2017 Kleines Haus

Verleihung des Wilhelm RaabeLiteraturpreises

05.11.2017 Kleines Haus

Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl: Eine Weihnachtsgeschichte

14.12.2017 Großes Haus

16 Spielzeitübersicht 2017/18

Sonderveranstaltungen

Theaterfest Auftakt zur Spielzeit 2017/18


Sonderveranstaltungen

Klaus Hoffmann: Leise Zeichen

17.12.2017 Großes Haus

Joachim Król & L’Orchestre du Soleil: Der erste Mensch

05.01.2018 Großes Haus

SALUT SALON: LIEBE

23.02.2018 Großes Haus

Ferdinand von Schirach Lesung und Vortrag

Festival Theaterformen 2018

15.04.2018 Großes Haus

07. 17.06.2018 alle Spielstätten

17


Ich hatte immer ein gewisses Vertrauen zur Oper. Friedrich Schiller

18


Musiktheater

19


Jelena Banković

Nana Dzidziguri

Ivi Karnezi

Maximilian Krummen

Ekaterina Kudryavtseva

Carolin Löffler

Jelena Kordić


Vincenzo Neri

Milda Tubelytė

Matthias Stier

Matthias Stier

Edna Prochnik

Eduardo Aladrén

Vladimír Chmelo Silvia Dalla Benetta


Amira Elmadfa

Manos Kia Benedikt KristjĂĄnsson

Luciano Batinić Michael Volle

Abdellah Lasri


Olafur Sigurdarson

David OĹĄtrek

Eugene Villanueva

Ernesto Morillo

Hector Sandoval

Narine Yeghiyan


Oper in fünf Akten von Giuseppe Verdi Libretto von François Joseph Pierre Méry und Camille du Locle nach Friedrich Schillers »Don Karlos« in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

09.09. 2017 Premiere

Keine seiner Opern hat Giuseppe Verdi so oft überarbeitet wie »Don Carlo«. All seinen Änderungen aber ist eines gemeinsam geblieben: Ein Werk, das nicht nur formal durch den Kontrast zwischen großer französischer Oper und italienischem Kammerspiel im Kern scheinbar unvereinbare Kräfte beleuchtet – Liebe und Macht, Staat und Religion, Politik und Privatheit und vor allem das Streben nach Freiheit in einem engmaschigen Gewebe von äußeren wie inneren Zwängen. Mit Eduardo Aladrén, Jelena Banković, Luciano Batinić, Silvia Dalla Benett a, Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Ernesto Morillo, Vincenzo Neri, David Oštrek, Hector Sandoval, Matt hias Stier, Eugene Villanueva u.a.

Großes Haus Sa 09.09.2017 Di 12.09.2017 So 24.09.2017 Fr 06.10.2017 Fr 13.10.2017 So 22.10.2017 Sa 28.10.2017 Sa 11.11.2017 Sa 02.12.2017 Mi 20.12.2017 Mo 25.12.2017 So 21.01.2018 Fr 02.02.2018 Musikalische Leitung: Srba Dinić Regie: Andrea Moses Bühne: Annett Hunger Kostüme: Adriana Braga Peretzki

Don Carlo 24 Musiktheater


29.10. 2017 Premiere (Übernahme der Uraufführung für die Wiedereröffnung der Staatsoper unter den Linden, Berlin) Kleines Haus So 29.10.2017 Fr 03.11.2017 Fr 10.11.2017 So 19.11.2017 Di 05.12.2017 Mi 06.12.2017 Di 26.06.2018 Festival »Notes« Mi 27.06.2018 Festival »Notes« Musikalische Leitung: Max Renne Regie: Isabel Ostermann Bühne und Kostüme: Stephan von Wedel

04.11. 2017 Premiere Großes Haus Sa 04.11.2017 Fr 10.11.2017 Fr 17.11.2017 Di 28.11.2017 Mi 06.12.2017 Do 07.12.2017 So 10.12.2017 Sa 16.12.2017 Di 26.12.2017 Musikalische Leitung: Iván López Reynoso Regie: Brigitte Fassbaender Bühne und Kostüme: Bett ina Munzer

Rivale Kammeroper für Frauenstimme (Mezzosopran), Solo-Viola, Blechbläserensemble und Schlagwerk von Lucia Ronchett i Text von Lucia Ronchett i nach Antoine Danchets »Tancrède« (1701) in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Ausgehend von dem Libretto zu André Campras Oper »Tancrède« erzählt Lucia Ronchett i die »Selva di Saron«-Episode aus Torquato Tassos »Gerusalemme liberata« aus Sicht der muslimischen Kriegerin Clorinda. In »inneren Szenen« reflektiert der monologische Text die Erinnerungen, Gedanken und Emotionen dieser Frau, die sich in ihren Feind, den christlichen König Tankred, verliebt und später von ihm tödlich verwundet wird. Hierbei scheint sich Clorinda immer tiefer in ihren Vorstellungen und Fantasien zu verlieren, die ihren Höhepunkt in Beschreibungen des labyrinthischen »Zauberwalds« erreichen. Musikalisch wird das barocke Stilmittel der tonmalerischen Naturbeschreibung aufgegriffen und in eine zeitgenössische Tonsprache übersetzt. (Text von Roman Reeger) Mit Amira Elmadfa

Hänsel und Gretel Oper von Engelbert Humperdinck Libretto von Adelheid Wette in deutscher Sprache Pünktlich zur Weihnachtszeit wird es in der Stadt wieder knuspern, wenn Engelbert Humperdincks »Kinderstubenweihfestspiel«, wie der Komponist seine Oper liebevoll in Anlehnung an Richard Wagners »Parsifal« nannte, im Großen Haus zu sehen sein wird. Für die Inszenierung wird die gefeierte Sängerin und ehemalige Operndirektorin des Staatstheaters Brigitte Fassbaender nach Braunschweig zurückkehren und uns zu bekannten Musiknummern wie »Suse, liebe Suse«, »Brüderchen, komm tanz mit mir« oder »Abendsegen« mitnehmen in die zauberhafte Märchenwelt von Hänsel, Gretel und Hexe. Mit Jelena Banković, Nana Dzidziguri, Jelena Kordić, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Vincenzo Neri, Matt hias Stier, Milda Tubelytė u.a.

25


1 &2

Europeras

von John Cage

»200 Jahre lang haben uns die Europäer ihre Opern geschickt. Nun schicke ich sie alle zurück.«. So kündigte Komponist John Cage seine »Europeras« an, deren Titel bereits auf zweierlei Weise klingt: »Your Operas« oder »Europe‘s Operas«. Mithilfe des I-Ging – eines chinesischen Orakels – werden alle Elemente, die wir klassischerweise mit einer Opernauff ührung verbinden, neu angeordnet: Bühnenbild, Licht, Kostüme und sogar die SängerInnen mit berühmten Arien unseres Opernrepertoires folgen einem vor der Auff ührung zufällig berechneten Parcours. So befragt Cage nicht nur unsere Rezeptionsgeschichte, sondern lässt immer wieder Momente entstehen, die scheinbar altbekannte Musik neu erfahrbar machen, ungewohnte Perspektiven auf die Form Oper erlauben und zuweilen überraschend erfrischend sind. Mit Jelena Banković, Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Jelena Kordić, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Ernesto Morillo, Vincenzo Neri, Matt hias Stier, Milda Tubelytė, Eugene Villanueva u.a.

26 Musiktheater

25.11. 2017 Premiere

Großes Haus Sa 25.11.2017 Mi 29.11.2017 Fr 08.12.2017 Fr 29.12.2017 Sa 20.01.2018 Sa 23.06.2018 Festival »Notes« So 24.06.2018 Festival »Notes« Musikalische Einstudierung: Christopher Hein Szenische Einrichtung: Isabel Ostermann Bühne und Kostüme: Corinna Gassauer


La porta della legge Oper in einem Akt von Salvatore Sciarrino Libretto vom Komponisten nach Franz Kafk as »Vor dem Gesetz« in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Die sieben Todsünden 12.01. 2018 Premiere Großes Haus Fr 12.01.2018 Fr 19.01.2018 So 28.01.2018 So 18.02.2018 Do 22.02.2018 So 04.03.2018 Di 10.04.2018 Sa 05.05.2018 Fr 22.06.2018 Festival »Notes« Musikalische Leitung: Iván López Reynoso Regie: Aniara Amos

Ballet Chanté von Kurt Weill Libretto von Bertolt Brecht in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln In Kurt Weills »Die sieben Todsünden« hingegen versuchen die Schwestern Anna I und Anna II, ihr Schicksal in ihre eigenen Hände zu nehmen: Sie haben Louisiana verlassen, um in den kommenden sieben Jahren genug Geld für ein Haus für ihre Familie aufzutreiben. Ihre Mission gefährden jedoch allerlei Ablenkungen in Form von Faulheit, Stolz, Zorn, Völlerei, Unzucht, Habsucht und Neid – diese verkehren Brecht/Weill jedoch ins Pseudo-Positive und zeigen sie als einen Luxus, den sich nicht jeder leisten kann. Jahre verbringt ein Mann vor der Tür zum Gesetz. Was auch immer er versucht, der Hüter dieser Tür lässt ihn nicht eintreten. Auch ist in all der Zeit niemand anderer erschienen. Im Sterben erfährt der Mann schließlich, dass diese Tür nur für ihn bestimmt gewesen sei und sich jetzt für immer schließe. Salvatore Sciarrino erzählt diese Episode aus Kafk as »Der Prozess« als musikalisch subtiles und auswegloses Musiktheater über die Hemmung, selbstbestimmt zu handeln. Mit Carolin Löffler, Maximilian Krummen, Vincenzo Neri, Matt hias Stier, Milda Tubelytė u.a.

27


Opera seria in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart Libretto von Caterino Mazzolà nach Pietro Metastasio in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Seine letzte Oper ist gleichsam jene, die Mozart die größte Kritik eingebracht hat, huldigt er doch ausgerechnet dann der Aristokratie, als die Französische Revolution Europa in neues Licht tauchen sollte. Aber jene Aristokratie tat sich schwer, diesen Titus zu verstehen, der selbst in den Trümmern seines Palastes noch zu verzeihen vermag. Schließlich entpuppt sich dieser »Tito« als weniger rückschritt lich, als man ihm unterstellte, zeigt sich nicht nur ein Herrscher als vernunftbegabt und mitleidsvoll, sondern auch musikalisch durch den Aufbruch der starren Strukturen der Opera seria dem Volk gleichgestellt. Für diese Produktion dürfen wir Regielegende Jürgen Flimm am Staatstheater Braunschweig als Gast begrüßen. Mit Jelena Banković, Ivi Karnezi, Jelena Kordić, Ekaterina Kudryavtseva, Ernesto Morillo, Carolin Löffler, Milda Tubelytė, Narine Yeghiyan u.a.

17.02. 2018 Premiere Großes Haus Sa 17.02.2018 Di 20.02.2018 Fr 02.03.2018 So 11.03.2018 Mi 21.03.2018 So 01.04.2018 Fr 13.04.2018 So 22.04.2018 So 06.05.2018 Fr 11.05.2018 Musikalische Leitung: Srba Dinić Regie: Jürgen Flimm Mitarbeit Regie: Beate Baron Bühne: Polina Liefers Kostüme: Stephan von Wedel

La Clemenza di Tito 28 Musiktheater


Elektra 16.03. 2018 Premiere Großes Haus Fr 16.03.2018 Do 22.03.2018 Fr 30.03.2018 Mi 04.04.2018 So 08.04.2018 Sa 26.05.2018 Fr 01.06.2018 Musikalische Leitung: Srba Dinić Regie: Adriana Altaras Bühne und Kostüme: Christoph Schubiger

Oper in einem Akt von Richard Strauss Libretto von Hugo von Hofmannsthal in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln Rache ist die allesbestimmende Kraft , die Elektra treibt. Seit dem Mord an ihrem Vater durch den Liebhaber ihrer Mutter führt sie ein Schattendasein im Hof des Palastes, doch die Mauern, die sie gefangen halten, sind innere: Elektras Trauma ist zum Wahn geworden, die Hoff nung auf Erlösung durch die Rückkehr des totgeglaubten Bruders zur Obsession. Richard Strauss hat mit seiner Vertonung von Sophokles’ antiker Tragödie »Elektra« ein packendes Drama über menschliche Abgründe geschrieben, das die psychologischen Extreme und den Schmerz dieser blutrünstigen Familie musikalisch erfahrbar macht. Mit Jelena Banković, Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Jelena Kordić, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Ernesto Morillo, Edna Prochnik, Matt hias Stier u.a.

29


La voix humaine Tragédie lyrique in einem Akt von Francis Poulenc Text von Jean Cocteau in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Tagebuch eines Verschollenen Liederzyklus für Tenor, Alt, drei Frauenstimmen und Klavier von Leoš Janáček in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln Leoš Janáčeks »Tagebuch eines Verschollenen« und Francis Poulencs »La voix humaine« lassen sich als psychologische Studien über zwei vollkommen isolierte Personen lesen, die in Einsamkeit und Verzweiflung gefangen sind, zugleich aber noch die Kraft besitzen, ihre Wünsche und Sehnsüchte zu artikulieren. Operndirektorin Isabel Ostermann verbindet beide Werke zu einem Doppelabend, der die Unmöglichkeit der Liebe, Abschied, Verlassen und Verlassenwerden zum Thema macht und dabei die Intimität eines Liederabends mit einem intensiven musiktheatralischen Erlebnis verbindet. Mit Benedikt Kristjánsson, Carolin Löffler u.a.

11.04. 2018 Premiere (Übernahme aus der Staatsoper im Schiller Theater, Berlin) Kleines Haus Mi 11.04.2018 So 15.04.2018 Fr 20.04.2018 Fr 27.04.2018 So 29.04.2018 Sa 05.05.2018 So 13.05.2018 So 03.06.2018 Musikalische Leitung: Günther Albers Regie: Isabel Ostermann Bühne und Kostüme: Stephan von Wedel

30 Musiktheater


19.05. 2018

Moskau, Tscherjomuschki

Premiere Großes Haus Sa 19.05.2018 Mi 23.05.2018 So 27.05.2018 Do 31.05.2018 Musikalische Leitung: Iván López Reynoso Regie: Neco Çelik Bühne: Stephan von Wedel Video: Vincent Stefan

Musikalische Komödie in drei Akten von Dmitri Schostakowitsch Libretto von Ulrike Patow in deutscher Sprache Wie heutzutage in vielen deutschen (Universitäts-)Städten herrscht Wohnungsnot im Moskau der 50er Jahre. Ohne Rückzugsort werden öffentliche Räume zum Platz für eigentlich Privates, unterschiedliche Geschichten nebeneinander gelebt und schließlich vereint in der Sehnsucht nach einem Zuhause. Projektionsfläche für all diese Hoff nungen ist das Neubaugebiet Tscherjomuschki (Paradies), in das die ProtagonistInnen aufbrechen. Mit musikalischem Witz bündelt Schostakowitsch in dieser russischen Operette individuelle Träume und demonstriert liebevoll die Stärke der Gemeinschaft in Zeiten prekärer Umstände. Mit Jelena Banković, Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Jelena Kordić, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Vincenzo Neri, Matt hias Stier, Milda Tubelytė u.a

21.06. 2018 Premiere Kleines Haus Do 21.06.2018 Festival »Notes« Fr 22.06.2018 Festival »Notes« Sa 23.06.2018 Festival »Notes« So 24.06.2018 Festival »Notes« Musikalische Leitung: Christopher Hein Szenische Einrichtung: Tobias Mertke

Originale Fluxus-Aktion mit KONTAKTE von Karlheinz Stockhausen Eine Modedame, ein Mediziner, ein Straßensänger, eine Aktionskünstlerin, ein Beleuchter: sie und viele andere sind die »Originale«, die Kunstschaffenden und Experten des Alltags, die in Karlheinz Stockhausens musikalischer Fluxus-Aktion aufeinandertreffen. Zur elektroakustischen Komposition »KONTAKTE« wird zwischen Eventpartitur und künstlerischen Freiräumen interagiert, gefi lmt, musiziert, gemalt, experimentiert. Eine Verflüssigung der Grenzen von Kunst und Leben, in dem die Mitwirkenden »als sie selbst« auft reten und ein Theater der Nicht-Repräsentation versuchen. 1961 uraufgeführt, wurden die Kölner und New Yorker Auff ührungen zum Skandal und von teils kontroversen Protestaktionen begleitet. Im Jahr 2018 wäre Karlheinz Stockhausen 90 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums bringen wir sein Werk im Rahmen des Festivals »Notes« in Braunschweig auf die Bühne.

31


Premiere Kleines Haus

How to Kill Your Mother. Projekt Elektra 13+

Musiktheater von Jacopo Salvatori und Tom Smith Urauff ührung weitere Informationen auf S. 76

07.04. 2018 Premiere Haus Drei

Großes Haus Fr 22.09.2017 Fr 29.09.2017 Sa 14.10.2017 Do 09.11.2017 Do 30.11.2017 Fr 22.12.2017 Musikalische Leitung: Iván López Reynoso, Christopher Hein Regie: Benjamin Prins Bühne: Thomas Kurt Mörschbacher Kostüme: Dritan Kosovrasti Choreografie: Tiago Manquinho

32 Musiktheater

6+

Kinderoper von Leonard Evers weitere Informationen auf S. 78

Werther Drame lyrique in vier Akten von Jules Massenet Libretto von Édouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann nach Johann Wolfgang von Goethes Briefroman »Die Leiden des jungen Werther« in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln »Massenets durchkomponiertes Seelendrama gewinnt zusätzlich durch die auf vier Sänger komprimierte Fassung, die Kinderchor und Nebenfiguren weglässt und so die ablenkenden Reste der komischen Oper beseitigt. Regisseur Benjamin Prins lässt zudem eine düster-romantische Stimmung à la Edgar Allan Poe walten [...]. Starker Applaus und Bravos für eine sehenswerte Produktion des dramatischen Musiktheaters.« Braunschweiger Zeitung Mit Jelena Banković, Jelena Kordić, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Abdellah Lasri, Vincenzo Neri, Milda Tubelytė

Wiederaufnahmen

22.09. 2017

Gold!

Junges Staatstheater

26.11. 2017


Wiederaufnahmen

Tosca

01.10. 2017

Oper von Giacomo Puccini Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Großes Haus So 01.10.2017 So 08.10.2017 Di 31.10.2017 Di 21.11.2017 Do 07.12.2017 Musikalische Leitung: Srba Dinić, Iván López Reynoso Regie: Roland Schwab Bühne: Piero Vinciguerra Kostüme: Sabine Blickenstorfer

»Am Ende gab es im gut gefüllten Haus lauten Jubel [...]. Dabei ist diese Inszenierung ganz großes Theater, ein magischer Thriller aus Licht und Musik, der die Leidenschaften und politischen Hintergründe des Werks ohne übertriebene Aktualisierungen spürbar macht.« Braunschweiger Zeitung »Der hohe Wirkungsgrad von Puccinis perfektem Drama wird vor allem durch magisches Licht auf einer schwarzen Bühne gebündelt und geschärft . Maximale Spannung. […] Ein sehens- und hörenswerter Abend.« Neue Braunschweiger mit Eduardo Aladrén, Vladimír Chmelo, Ekaterina Kudryavtseva, Maximilian Krummen, Ernesto Morillo, Vincenzo Neri, Olafur Sigurdarson, Matt hias Stier u.a.

Sonderveranstaltungen

12.08. 2017 Premiere Burgplatz Open Air Sa 12.08.17 So Di 15.08.17 Mi Do 17.08.17 Fr Sa `19.08.17 So Di 22.08.17 Mi Do 24.08.17 Fr So 27.08.17 Mo Di 29.08.17

13.08.17 16.08.17 18.08.17 20.08.17 23.08.17 25.08.17 28.08.17

Musikalische Leitung: Robert Paul, Tobias Deutschmann Regie: Sebastian Welker Choreografie: Amy Share-Kissiov Bühne: Andreas Wilkens Kostüme: Tanja Liebermann

Buch von Mark O‘Donnell und Thomas Meehan Musik von Marc Shaiman Liedtexte von Scott Whitt man und Marc Shaiman Deutsche Fassung von Jörg Ingwersen (Dialoge) und Heiko Wohlgemuth (Songs) Die ZuschauerInnen des diesjährigen Burgplatz Open Air erwartet mit »Hairspray« nicht nur ein Gute-LauneMusical voller Rhythm and Blues, Motown, Rock’n’Roll und Hits im Stile der 60er Jahre wie »Good Morning, Baltimore« oder »I Can Hear the Bells«, sondern auch eine berührende Geschichte, die vor allem eines sagt: Wie auch immer die gesellschaft lichen Erwartungen sind – mit Herz und Mut kann jeder Traum wahr und jede Ungerechtigkeit besiegt werden.

33


Braunschweiger Opern-Nacht

Louis-Spohr-Saal

Liederabende

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Das neue Musik theater-Ensemble stellt sich vor.

Kleines Haus 31.10.2017

Abschlusskonzert des Meisterkurses Brigitte Fassbaender

Mo Mo Mo Mo So Mo

09.10.2017 27.11.2017 15.01.2018 19.02.2018 29.04.2018 28.05.2018

Carolin Löffler Vincenzo Neri Ivi Karnezi Maximilian Krummen Jelena Kordić Jelena Banković

Selbst der facettenreichste Spielplan kann nicht alle Genres und Stile des Musiktheaters abdecken. Um Ihnen aber neben unseren Opernpremieren noch mehr Abwechslung zu bieten, präsentieren wir Ihnen zwei Gala-Abende. Während gute Laune und Champagnerseligkeit die »Operetten-Gala« bestimmen, kommen Freunde der schönen Stimmen und großen Gefühle in unserem Belcanto-Programm mit Arien und Duetten von Komponisten wie Donizett i, Rossini oder Bellini ganz auf ihre Kosten. Stargast Michael Volle wird sich in einer exklusiven Gala mit SängerInnen des Musiktheater-Ensembles präsentieren. Im Zentrum seines Programmes stehen Ausschnitte aus verschiedenen Opern Richard Wagners und Wolfgang Amadeus Mozarts. 15.12.2017 31.12.2017 31.01.2018 11.02.2018 01.03.2018

Operetten-Gala

Sa 10.02.2018

Gala mit Michael Volle

Sa 24.02.2018 Sa 10.03.2018 Mo 02.04.2018

Belcanto-Gala

34 Musiktheater

Galas

Galas im Großen Haus

Fr So Mi So Do

Sonderveranstaltungen

Burgplatz Sa 26.08.2017 Mi 30.08.2017


Festival

JUNI 2018 Karlheinz Stockhausen »Originale« Kleines Haus Do 21.06.2018 Fr 22.06.2018 Sa 23.06.2018 So 24.06.2018 Salvatore Sciarrino ⁄ Kurt Weill »La porta della legge ⁄ Die sieben Todsünden« Kleines Haus Fr 22.06.2018

Notes Festival für zeitgenössische Musik Das Festival »Notes« widmet sich den verschiedenen Formen und Klangsprachen zeitgenössischer Musik. Während der Festivalzeit zeigen wir mit den »Europeras 1&2«, »Rivale« und dem Doppelabend »La porta della legge/Die sieben Todsünden« zum einen die Premieren der Saison 2017/18. Diese werden ergänzt durch Stockhausens »Originale«, mit dem er – ähnlich wie John Cage – die Musiktheatertradition befragt. Im Rahmenprogramm erwarten Sie Vorträge und Diskussionen, die sich inhaltlich mit den gezeigten Werken und verschiedenen Strömungen der modernen Musik befassen sowie verschiedene Konzertformate. In den kommenden Spielzeiten wird das Festival zudem Werke der Spohr-Preisträger sowie Gewinnerstücke des Internationalen Opernpreises Braunschweig zur (Ur)Auff ührung bringen.

John Cage »Europeras 1&2« Großes Haus Sa 23.06.2018 So 24.06.2018 Lucia Ronchett i »Rivale« Kleines Haus Di 26.06.2018 Mi 27.06.2018 Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

35


Opernchor


Opernchor


Das Bewusstsein der Gefahr in unserer Situation Mit der scheinbar unbegrenzten Ausbreitung ihrer materiellen Macht kommt die Menschheit in die Lage eines Kapitäns, dessen Schiff so stark aus Stahl und Eisen gebaut ist, dass die Magnetnadel seines Kompasses nur noch auf die Eisenmasse des Schiffes zeigt, nicht mehr nach Norden. Mit einem solchen Schiff kann man kein Ziel mehr erreichen; es wird nur noch im Kreis fahren und daneben dem Wind und der Strömung ausgeliefert sein. Aber die Gefahr besteht eigentlich nur, solange der Kapitän nicht weiß, dass sein Kompass nicht mehr auf die magnetischen Kräfte der Erde reagiert. In dem Augenblick, in dem Klarheit geschaffen ist, kann die Gefahr schon halb als beseitigt gelten. Denn der Kapitän, der nicht im Kreise fahren, sondern ein bekanntes oder unbekanntes Ziel erreichen will, wird Mittel und Wege finden, die Richtung seines Schiffes zu bestimmen. Er mag neue, moderne Kompassarten in Gebrauch nehmen, die nicht auf die Eisenmasse des Schiffes reagieren, oder er mag sich, wie in alten Zeiten, an den Sternen orientieren. Freilich können wir nicht darüber verfügen, ob die Sterne sichtbar sind oder nicht, und in unserer Zeit sind sie vielleicht nur selten zu sehen. Aber jedenfalls schließt schon das Bewusstsein, dass die Hoffnung des Fortschrittsglaubens eine Grenze findet, den Wunsch ein, nicht im Kreise zu fahren, sondern ein Ziel zu erreichen. In dem Maße, in dem Klarheit über diese Grenze erreicht wird, kann sie selbst als der erste Halt gelten, an dem wir uns neu orientieren können. Werner Heisenberg

40


Schauspiel

41


Georg Mitterstieler Cino Djavid

Gertrud Kohl

Heiner Take

Joshua Jaco Seelenbinder

Christiane Motter


Konstantin BĂźhler Isabell Giebeler

Klaus Meininger

Luca FĂźchtenkordt

Larissa Semke


Robert Prinzler

Mattias Schamberger

Roman Konieczny

Valentin Erb Vanessa Czapla

Gรถtz van Ooyen


Saskia Taeger

Johannes Quester

Johannes Kienast

Saskia Petzold Yevgenia Korolov

Tobias Beyer


Haus der gebrochenen Herzen Bernard Shaw Im Bewusstsein der Umwälzung aller politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse müssen wir uns fragen: Wie konnte es dazu kommen? Bernard Shaws zornige Komödie bringt es präzise auf den Punkt: Das Schiff der Gesellschaft ist gestrandet, eine eingerostete und saturierte Gemeinschaft dreht sich nur noch um sich selbst und versucht mit allen Mitteln, das nicht konfl iktfreie, aber gerade noch in seinen Bahnen gehaltene Leben zu bewahren. Doch am Ende schlägt die Bombe ein... Dagmar Schlingmann, die neue Generalintendantin des Staatstheaters Braunschweig, wird in diesem mustergültigen Schauspielstück das Ensemble vorstellen.

16.09. 2017 Premiere Großes Haus Sa 16.09.2017 Do 21.09.2017 Sa 23.09.2017 Mi 27.09.2017 Sa 30.09.2017 Sa 07.10.2017 Fr 27.10.2017 So 26.11.2017 Fr 01.12.2017 Mi 13.12.2017 Di 19.12.2017 Mi 27.12.2017 Sa 06.01.2018 So 14.01.2018 Regie: Dagmar Schlingmann Bühne: Sabine Mader Kostüme: Inge Medert Musik: Alexandra Holtsch

46 Schauspiel


22.09. 2017 Premiere Kleines Haus Fr 22.09.2017 So 24.09.2017 Mi 27.09.2017 So 01.10.2017 Di 03.10.2017 Fr 06.10.2017 Di 24.10.2017 Mi 25.10.2017 So 05.11.2017 Fr 15.12.2017 So 17.12.2017 Do 21.12.2017 Di 26.12.2017 Sa 06.01.2018 Sa 13.01.2018 Fr 02.02.2018

Moby Dick Herman Melville Abenteurer aus aller Welt jagen einen weißen Wal. Der bürgerlichen Enge des Festlandes entfl iehend, stechen sie von Massachusett s in See, um den Horizont zu erobern. Gejagt von Piraten geraten sie bald in eine der gefährlichsten Gegenden der Weltmeere. Doch Kapitän Ahab duldet keine Umkehr. Weiter, immer nur weiter geht es ins Ungewisse, bis die Mannschaft an der Grenze der Welt dem eigenen Wahn begegnet, der ihr als unfassbares Unwesen gegenübertritt . Der Regisseur Tim Tonndorf, der bereits Text-Ozeane wie die »Ilias« und die »Odyssee« auf die Bühne gebracht hat, erforscht in Melvilles Roman des Menschen größte Sehnsucht und Furcht.

Regie: Tim Tonndorf Bühne: Anna Bergemann Kostüme: Josephin Thomas

14.10. 2017 Premiere (Übernahme aus dem Saarländischen Staatstheater Saarbrücken) Kleines Haus Sa 14.10.2017 So 15.10.2017 Di 17.10.2017 Mi 18.10.2017 Do 19.10.2017 Fr 20.10.2017 Sa 21.10.2017 So 22.10.2017 Do 28.12.2017 Fr 29.12.2017 Sa 30.12.2017 So 31.12.2017

Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) Christoph Diem / Holger Schröder nach Daphne du Maurier Venedig wird für John und Laura ein Ort der Zeichen und Visionen. Aber John glaubt nicht daran, auch nicht an dezidierte Warnungen. Er schlägt sie in den Wind. Er versteht nicht, was er sieht. Er interpretiert falsch, weil „nichts ist, wie es scheint“. Dies wird ihm zum Verhängnis. Gemeinsam mit der schwedischen Indie-Pop-Band »Next Stop: Horizon« ist die erste Theateradaption des Stoffes entstanden, in der sich geheimnisvolle Andeutungen mit pragmatischer Sachlichkeit verbinden. Die Atmosphäre der Erzählung fi ndet ihre bühnenwirksame Entsprechung in einem außergewöhnlichen Mix aus Schauspiel, Videokunst und Live-Musik. Regie: Christoph Diem Musik: Pär Hagström von »Next Stop: Horizon« Bühne, Kostüme und Video: Florian Barth

47


Spiel mir das Lied vom Tod

03.11. 2017

(Amerika-Trilogie Teil 1)

Aquarium Fr 03.11.2017 Fr 10.11.2017 Sa 11.11.2017

Klaus Gehre nach Sergio Leone Urauff ührung

Informationen zur neuen Spielstätte auf S. 56

Unaufh altsam frisst sich die Eisenbahn durch die amerikanische Prärie Richtung Pazifi k. In ihrem Gefolge bringt sie die Segnungen der Zivilisation und des amerikanischen Kapitalismus. Aber vorher werden noch schnell die letzten freien Parzellen nach dem alten Faustrecht verteilt. Regisseur Klaus Gehre interessiert an Sergio Leones Epos, wie mit der Eisenbahn eine neue Welt der Empathie und der Deals die Wildnis erreicht, eben jene Welt, in der wir bis heute leben. »Spiel mir das Lied vom Tod« ist der Auft akt einer bildgewaltigen Amerika-Trilogie, in der die Ursprünge und die Entwicklung des amerikanischen Traums in ikonographischen Kino-Momenten gespiegelt werden.

Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

12.11. 2017

Premiere

Regie und Bühne: Klaus Gehre Musik: Michael Lohmann

Premiere Michael Ende Familienstück 6+ Auf einer kleinen Insel mit zwei Bergen geht es allen Bewohnern ausgesprochen gut, bis eines Tages ein kleiner dunkelhäutiger Junge per Paket das maritime Paradies erreicht. Der König ist besorgt: Wenn Jim Knopf erst erwachsen ist, könnte der Platz nicht mehr für alle ausreichen. Deshalb muss Jim mit seinem Freund Lukas und der Lokomotive Emma in die Welt hinausziehen und unzählige Abenteuer bestehen. Dabei entdecken die Freunde schnell, dass die Insel Lummerland gar nicht so abgeschieden liegt und ihr Schicksal mehr mit dem Rest der Welt zu tun hat, als sie sich je vorgestellt haben.

Großes Haus So 12.11.2017 So 19.11.2017 So 26.11.2017 Sa 02.12.2017 So 03.12.2017 Sa 09.12.2017 Sa 16.12.2017 So 17.12.2017 Sa 23.12.2017 Di 26.12.2017 So 07.01.2018

Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@staatstheater-braunschweig.de

Regie: Antje Thoms Bühne und Kostüme: Julia Hatt stein Musik: Fred Kerkmann

48 Schauspiel


17.11. 2017

Die Frau vom Meer Henrik Ibsen

Premiere Kleines Haus Fr 17.11.2017 Do 23.11.2017 Do 07.12.2017 Do 14.12.2017 Mi 20.12.2017 Mo 25.12.2017 So 07.01.2018 Fr 12.01.2018 Mi 17.01.2018 So 04.02.2018 Sa 17.02.2018 Sa 03.03.2018

Ellida Wangel, Tochter eines Leuchtt urmwärters und Frau vom Meer, ist in einem kleinen Badeort in der Nähe der norwegischen Küste gestrandet. Einst begehrte sie und drohte, sich in Leidenschaften zu verlieren. Jetzt versucht sie, sich in einer soliden Ehe zu arrangieren, doch noch immer schwelt unter der heiteren Oberfläche ihre unbändige Sehnsucht nach Freiheit. Und als ihr Liebhaber von einst wiederkehrt, lässt sich das nicht mehr verheimlichen. Mario Holetzeck, langjähriger Schauspieldirektor am Staatstheater Cottbus, wird Henrik Ibsens stürmischen Psychokrimi auf die Bühne bringen und mit dieser Arbeit erstmalig in Braunschweig zu sehen sein.

Regie: Mario Holetzeck Bühne und Kostüme: Sabine Mader

18.11. 2017 Premiere (Übernahme aus dem Saarländischen Staatstheater Saarbrücken) Aquarium Sa 18.11.2017 So 19.11.2017 Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Regie: Christoph Diem Musikalische Leitung: Oliver Ziegler Bühne und Kostüme: Karina Nölp

Der Pol Vladimir Nabokov Zu welchem Irrsinn können sich eitle Männer absichtsvoll versteigen? Und warum manövrieren sie sich ohne Not in eine ausweglose Situation? Aus dem jäh abgerissenen Tagebuch des Kapitän Scott und einem selten gespielten Einakter von Vladimir Nabokov über das Scheitern gegen den Norweger Amundsen und gegen die ganze wilde Kraft der unbezwingbaren Natur am Südpol entsteht grandiose Poesie. Christoph Diem inszeniert diesen Theaterabend als musikalisches Schauspiel und als eine berührende, fast komische Expedition in die schneeweiße Finsternis. Begleitet von überwältigender Musik fl iehen die Protagonisten in ihre letzten Träume, bis sogar die Zeit sich auflöst.

49


Open House

24.11. 2017 Premiere (Übernahme aus dem Saarländischen Staatstheater Saarbrücken)

David Paquet Eine WG. Drei gänzlich irre Geschöpfe zwischen Hysterie, Paranoia und Realitätsverlust führen ein ziemlich merkwürdiges Leben und zelebrieren einen einzigen, beherzten und zutiefst begründeten Schrei nach Liebe. Der frankokanadische Autor David Paquet charakterisiert mit einer pointierten, traurig-komischen Sprache eine Generation, die sich in berufl icher Perspektivlosigkeit und in neurotischen Beziehungen zu verlieren droht. Christopher Haninger erzählt die Geschichte als atemlosen Parforceritt . Die Antwort der »Unverbindlichen Generation« auf ihre eigene rückkoppelnde Selbstbespiegelung ist: die ganz schrille Neurose.

Le Havre

Aki Kaurismäki Urauff ührung

Was wäre wenn? Wenn diese Welt eine bessere wäre? Im französischen Le Havre stranden Flüchtlinge aus Afrika, die eigentlich auf dem Weg nach England waren. Einer, ein Junge, läuft weg und triff t auf Menschen, die ihn erst verstecken und ihm dann weiterhelfen. Selber arm dran und vergessen von der Welt, halten diese Menschen zusammen und fi nden einen Weg in die Freiheit… Aki Kaurismäkis politisches Märchen zeichnet eine anrührende Welt der Anständigen und Tapferen, die unbeirrt weiterkämpfen und sich über alle Alternativlosigkeiten hinwegsetzen.

50 Schauspiel

Aquarium Fr 24.11.2017 Sa 25.11.2017 So 31.12.2017 Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Regie: Christopher Haninger Bühne und Kostüme: Katrin Gerheuser

20.01. 2018 Premiere Kleines Haus Sa 20.01.2018 Mi 24.01.2018 Fr. 26.01.2018 Mi 31.01.2018 Sa 03.02.2018 Do 08.02.2018 Fr 09.02.2018 Fr 23.02.2018 So 04.03.2018 Fr 09.03.2018 Fr 23.03.2018 Sa 31.03.2018 Sa 14.04.2018 Sa 21.04.2018 Regie: Christoph Diem Bühne, Kostüme und Video: Florian Barth


27.01. 2018 Premiere Großes Haus Sa 27.01.2018 Sa 03.02.2018 Fr 09.02.2018 Fr 16.02.2018 So 25.02.2018 Fr 09.03.2018 Di 13.03.2018 Fr 23.03.2018 So 25.03.2018 Sa 31.03.2018 Sa 14.04.2018 So 29.04.2018 Do 10.05.2018 Di 29.05.2018

Was ihr wollt William Shakespeare Die Überlebenden einer Schiffskatastrophe stranden an der Küste Illyriens, einem phantastischen Reich der Sehnsucht, bevölkert von Narzissten und Scharlatanen, alle sehnsüchtig, maßlos, verrückt und heillos in den Falschen verliebt. Niemand hier ist, was er scheint und doch setzen alle ihr Herz aufs Spiel. Aber was soll’s? Wir wollen Liebe, Reichtum, Rausch und Sex! Bescheidenheit können wir uns nicht erlauben. Für den Regisseur Dariusch Yazdkhasti verspielen die Figuren aus Shakespeares berühmter Komödie allesamt ihr letztes Hemd, um als das geliebt zu werden, was sie zu sein träumen.

Regie: Dariusch Yazdkhasti Bühne: Anna Bergemann Kostüme: Rahwa Oreyon

FEB 2018 Premiere (Übernahme aus dem Saarländischen Staatstheater Saarbrücken) Aquarium Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Regie: Deborah Epstein Bühne, Kostüme und Video: Florian Barth Musikalische Leitung: Achim Schneider

And the Stars Look Very Different Today Eine Hommage an David Bowie Er war der große Inszenierungskünstler und Provokateur des Pop. Ein Held in tausend Gestalten, einer, der sich immerzu selbst und immer wieder neu erfunden hat. David Bowie performte über Grenzen und Geschlechterrollen hinweg und nahm seine Fans auf viel weitere Reisen mit als alle anderen. Musikalisch war er stets Zukunft . Der Schauspieler Heiner Take begibt sich mit drei Musikern auf eine Reise in die psychedelischen Räume, deren Türen Bowie einst aufstieß – eine musikalische Liebeserklärung an Major Tom, Ziggy Stardust, Aladdin Sane und The Thin White Duke.

51


paradies fluten

(verirrte sinfonie) Thomas Köck Ein Schiffswrack, Meeresrauschen und ein ertrinkendes Sinfonieorchester. Die Welt nach der Katastrophe ist von einer post-apokalyptischen Schönheit. Fließend sprengen die Worte die Grenzen zwischen Zeit und Raum. Zwei Überlebende in KlimaKapseln berichten von einer Erde ohne Sonne. Eine Familie von heute spiegelt sich in Bildern aus dem kolonialen Afrika. Klänge, Bruchstücke und Träume bilden eine verschwommene Kollage unserer bedrohten Welt. Kleistpreisträger Thomas Köck fi ndet eine Sprache für die verirrte Gegenwart und diese Sprache ist eine Sinfonie.

Die Perser Aischylos

Hochmütig sind die persischen Kriegsherren um Xerxes in die Seeschlacht gegen Griechenland gezogen, vernichtend geschlagen kehren wenige Überlebende zurück. Die Königsmutter Atossa macht sich ein Bild vom Unvorstellbaren und begreift, wie durch Hybris das sichere Fundament des bisherigen Lebens zerstört worden ist. 472 v. Chr. verfasst der Grieche Aischylos ein selbstkritisches Dokument über diese Seeschlacht, in der das siegreiche Griechenland gnadenlos alle Brücken zu Persien abgebrochen hat. Christopher Haninger begreift Aischylos‘ Text als einen Echoraum, angefüllt mit zahllosen leidvollen Erfahrungen über die Grausamkeit des Krieges.

52 Schauspiel

15.03. 2018 Premiere Kleines Haus Do 15.03.2018 Fr 16.03.2018 Sa 24.03.2018 Do 29.03.2018 Mi 04.04.2018 Do 12.04.2018 Do 19.04.2018 Sa 28.04.2018 Sa 12.05.2018 Sa 02.06.2018 Regie: Marcus Lobbes Bühne und Kostüme: Wolf Gutjahr

17.03. 2018 Premiere Aquarium Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Regie: Christopher Haninger Bühne und Kostüme: Gregor Wickert


07.04. 2018 Premiere Großes Haus Sa 07.04.2018 Mi 11.04.2018 Fr 20.04.2018 Sa 28.04.2018 Fr 04.05.2018 So 20.05.2018 Mi 30.05.2018 So 03.06.2018 Regie: Alice Buddeberg Bühne: Sandra Rosenstiel Kostüme: Martina Küster Musik: Stefan Paul Goetsch

04.05. 2018 Premiere Kleines Haus Fr 04.05.2018 Di 08.05.2018 Lessingtheater Wolfenbüttel Mi 09.05.2018 Lessingtheater Wolfenbüttel Fr 11.05.2018 Sa 19.05.2018 Mi 23.05.2018 Fr 25.05.2018 Fr 01.06.2018 Regie: Philipp Preuss Bühne und Kostüme: Ramallah Aubrecht Musik: Kornelius Heidebrecht Video: Konny Keller

Transit Anna Seghers

Alle Welt will nach Europa. Vor 100 Jahren sah das anders aus. Da wartete man an den südeuropäischen Küsten sehnsüchtig auf ein Visum, das die Ausreise gewährte. Und um ein solches zu ergattern, bediente man sich auch unlauterer Mittel – denn am Ende ermöglichen nur die richtigen Papiere die Freiheit. Obwohl der rastlose Erzähler in Anna Seghers‘ Roman seine spektakuläre, bedrückende, unmögliche Freiheit liebt, weiß er genau: Für ihn ist Fliehen auch keine Lösung. Alice Buddeberg wurde 2011 für ihre prägnanten, poetischen Klassikerinszenierungen mit dem Kurt-Hübner-Preis ausgezeichnet und inszeniert diese Geschichte als zutiefst menschliche Suche nach einem Zuhause in einer ungastlichen Welt.

Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße Ein Schauspiel in vier Jahreszeiten

Peter Handke Unsere Gegenwart flüchtend, nach Antworten suchend, harrt ein Fatalist am Rand der Landstraße aus. Dort ziehen wie im Rausch Gestalten vorbei: Fremde Schönheiten und Verlockungen, Wortführer und Häuptlinge – vermeintlich Unbekannte, die immer wieder die Welt verkörpern. Peter Handke verteidigt die uneindeutige Weite der Landstraße und die Poesie gegen das Geschwätz der Gegenwart. Regisseur Philipp Preuss verbindet immer wieder Elemente von bildender Kunst und Theater zu Inszenierungen, die eine Einladung an die Phantasie des Zuschauers sind, diese Parallelwelten zu entdecken. Mit diesem Schauspiel setzt das Staatstheater Braunschweig die Kooperation mit dem Lessingtheater Wolfenbüttel fort.

53


Premiere Haus Drei

19.01. 2018 Premiere Haus Drei mobil für Schulen

18.05. 2018 Premiere Kleines Haus

Kleines Haus So So Sa Sa Di So Mi Fr Di

08.10.2017 12.11.2017 09.12.2017 23.12.2017 09.01.2018 11.02.2018 21.02.2018 02.03.2018 27.03.2018

54 Schauspiel

8+

Nils Zapfe und Ensemble Urauff ührung weitere Informationen auf S. 74

Djihad

14+

Ismaël Saidi, aus dem belgischen Französisch von Frank Weigand weitere Informationen auf S. 77

Iason

13+

Kristo Šagor Urauff ührung weitere Informationen auf S. 79

Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten Alessandro Baricco Tief unten im Bauch eines ausrangierten Ozeanriesen sitzt ein Mann. Er hat sein ganzes Leben auf diesem Schiff verbracht. Für Novecento ist der Transatlantik-Dampfer die Welt. Als Findelkind auf dem Schiff zurückgelassen, bereiste er als sagenhaft begabter Pianist die Ozeane, sah Passagiere kommen und gehen und erblickte das feste Land nur von der Reling aus. Gemeinsam mit den ZuschauerInnen lässt der Schauspieler Götz van Ooyen in diesem Monolog nach Alessandro Bariccos 1994 geschriebener Novelle die Seereise eines ganzen Lebens wieder auferstehen.

Wiederaufnahme

08.10. 2017

Stella Incognita

Junges Staatstheater

23.09. 2017


Gastspiel

12. 13.12. 2017

GRRRRRL Henrike Iglesias (Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth)

Sonderveranstaltung

Kleines Haus

»Good girls go to heaven, bad girls go everywhere.« But how to be bad? Eigenwillige Frauen gelten als böse. Henrike Iglesias gibt diesem Bösen ein Zuhause. Eine Performance über die produktive Kraft der Zerstörung gesellschaftlicher Regeln. Eine Feier des Unangepassten. Eine Hommage an die böse Frau. Henrike Iglesias ist ein in Hildesheim gegründetes Autorinnen-/Performerinnenkollektiv. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich von Pop bis Politik, über Persönliches zurück zum Populären.

05. 08.04. 2018

Escape to Life

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Thementage am Staatstheater Braunschweig Bleiben oder gehen? Vor dieser Frage standen tausende Menschen, als die Nazi-Diktatur Ende der dreißiger Jahre immer deutlicher ihr wahres Gesicht zeigte. Viele entschieden sich für die Flucht über die Meere. Ihr Schicksal beschäft igt die Exil-Forschung bis heute. Dabei werden Fragen behandelt, die im Europa der Gegenwart von großer Aktualität sind. Es geht nicht nur um die konkreten Biografien von Künstlern wie Bertolt Brecht und Thomas Mann, sondern immer auch um die Frage, was eine Flucht als Sinnbild kompletter Entwurzelung mit einem Menschen macht? Wie beeinflusst es ein künstlerisches Werk, wenn es die eigene Heimat nicht mehr gibt? Wie leben Menschen und arbeiten Künstler im Exil - ohne Hoff nung auf Rückkehr? Die Thementage »Escape to Life« wollen mit Premieren, Gastspielen, Vorträgen, Lesungen und Diskussionen die Schicksale deutscher Exilanten für die Gegenwart wieder entdecken - und in Bezug setzen zu den Menschen, die heute, fast 80 Jahre später, ihr Exil in Europa suchen. Für die Dauer der Thementage soll das Staatstheater zu einem Ort der Auseinandersetzung mit der europäischen Gegenwart und der deutschen Geschichte werden - und zu einem Treff punkt für Exilanten aus aller Welt. Auf dem Programm stehen unter anderem die Premiere von Anna Seghers großem Exil-Roman »Transit« und die musikalische Urauff ührung »The Present in Concert!« mit internationalen Musikern des Welcome Board Ensembles Niedersachsen.

55


Sehen wir aus dem Aquarium hinaus in die Stadt. Sehen Sie hinein ins Aquarium. Kommen Sie mit ins Aquarium. Sehen Sie uns. Sehen Sie uns zu. Sehen Sie mit uns hinaus. Werden Sie ein Teil von uns. Theater wurde hier vorher schon gemacht. Aber selten da gezeigt. Das Aquarium, also das, was wir jetzt Aquarium nennen, ist einer der prominentesten Räume im Kleinen Haus. Das Aquarium ist vor der Bühne. Das Aquarium ist über dem Foyer. Das Aquarium ragt in die Stadt. Das Aquarium ist eine halbrunde gläserne Scheibe. Das Aquarium ist keine Antwort darauf, wer eigentlich wen ansieht. Das Aquarium beinhaltet bunte Geschöpfe, die arm sind an Schwerelosigkeit. Das Aquarium ist ein Ort für bunte Geschöpfe, die reich sind an Spiellust und die nach dem Bühnenlicht schwimmen. Im Aquarium laufen manchmal Straußwalzer unter Wasser. Im Aquarium läuft öfter scheppernder Erwachsenen-Pop. Im Aquarium spielen die Tintenfische »Vom Winde verweht« und die Hummer geben »Fünfzig Nuancen Grau«. Im Aquarium lesen die Garnelen Adorno mit verteilten Rollen. Im Aquarium steigen die Gedanken gleich den Luftbläschen nach oben und zerplatzen an den Scheinwerfern. Im Aquarium ersinnen die Seegurken Welten. Das Aquarium ist ein Biotop für ein erweitertes Verständnis von darstellender Kunst. Das Aquarium ist ein Ort voller Schönheit und Verlangsamung. Das Aquarium ist voller Nährlösung für berechtigten Zorn, kleine Fehler und lässliche Sünden. Das Aquarium ist ein munterer Tummelplatz in drei Dimensionen und psychedelischen Farben. Das Aquarium ist unsere neue Bühne. Und wenn ich nicht hier bin, bin ich im Aquarium. Ab November. 56 Schauspiel


GROSSES HAUS,

KLEINES HAUS…

UND BALD... DAS

57


Bewegung ist die Befreiung von Energie durch eine muskuläre Antwort auf einen inneren oder äußeren Reiz. Jean

Cebron

Was bewegt Sie? 58 Tanztheater


Tanztheater

59


Adrian J. Wanliss

Alice Baccile

Alice Gaspari

AurĂŠlien Peillex


Brendon Feeney

Bettina Bรถlkow

Cecilia Castellari

Gianni Cuccaro Brigitte Uray


Mara Sauskat Joshua Haines

Jonathan Bringert

Levente Bรกlint


Mariateresa Molino

Natalie Farkas

Nao Tokuhashi

Ursina MathĂŠus Yuri Fortini


Tanzstück von Gregor Zöllig nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen »Sei dir selbst genug!« – zugleich verführt und angewidert von diesem Lebensmotto begibt sich Titelheld Peer Gynt auf die Suche nach sich selbst und muss nach unzähligen Phantastereien und gescheiterten Lebensentwürfen feststellen, dass sein wahres Ich nicht aus einem gefestigten Kern, sondern – wie eine Zwiebel – lediglich aus unterschiedlichen Schalen besteht. Henrik Ibsens Drama aus dem Jahr 1867 dient Choreograf Gregor Zöllig als Vorlage für die tänzerische Auseinandersetzung mit den Themen Identitätssuche, Hoff nung, Tod und Liebe. Der britische Komponist Gavin Bryars schrieb eigens für diesen Tanzabend neue Musik auf der Grundlage von Edvard Griegs berühmtem »Peer-Gynt-Zyklus«.

20.10. 2017 Premiere Übernahme aus dem Theater Bielefeld Großes Haus Fr 20.10.2017 So 29.10.2017 Fr 03.11.2017 So 19.11.2017 Fr 24.11.2017 Di 05.12.2017 Do 21.12.2017 Sa 30.12.2017 Do 11.01.2018 Di 23.01.2018 So 04.02.2018 Mi 21.02.2018 Sa 03.03.2018 Inszenierung und Choreografie: Gregor Zöllig Musikalische Leitung: Christopher Hein Bühne und Kostüme: Hank Irwin Kittel Musik: Gavin Bryars, Edvard Grieg mit dem Staatsorchester Braunschweig

Peer Gynt 64 Tanztheater


Heimatabend 16.02. 2018 Premiere Kleines Haus Fr 16.02.2018 Di 20.02.2018 Sa 24.02.2018 Sa 10.03.2018 Di 13.03.2018 Sa 17.03.2018 Di 20.03.2018 Mi 28.03.2018 Fr 13.04.2018 So 06.05.2018 Di 15.05.2018 Do 17.05.2018 So 27.05.2018

Tanzstück von Gregor Zöllig Urauff ührung Der neue Tanzabend von Gregor Zöllig befasst sich mit dem schillernden Begriff »Heimat«. Ist Heimat ein Gefühl, eine Erinnerung oder vielmehr eine Sehnsucht? Ist Heimat eher an einen Ort gebunden oder an Menschen, die man liebt? Und ist es möglich, eine zweite oder gar eine dritt e Heimat zu fi nden? Gemeinsam mit seinen Tänzerinnen und Tänzern, die alle die Orte ihrer Herkunft verlassen und mehrfach ihr Lebensumfeld gewechselt haben, fragt Choreograf Gregor Zöllig, was der Begriff »Heimat« für uns heute bedeuten kann.

Inszenierung: Gregor Zöllig Choreografie: Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern Bühne und Kostüme: Annette Breuer

65


Sideways Rain Tanzstück von Guilherme Botelho Ein Strom aus Körpern in Bewegung, über die Breite der Bühne, im permanenten Fluss – nicht viel mehr benötigt der brasilianische, in Genf beheimatete Choreograf Guilherme Botelho für sein Stück. »Sideways Rain« besteht aus purer Fortbewegung: Ununterbrochen fallen, robben, stolpern, rennen die 21 Tänzerinnen und Tänzer, bleiben stehen, beginnen von vorne, wie Getriebene, oder als seien sie einem unsichtbaren Sog erlegen. Das anfängliche Kriechen steigert sich temporeich zu einer Folge hochkomplexer Bewegungen, die die Körper an ihre physischen Grenzen bringen. Botelho begreift dieses faszinierend einfache und mitreißend hypnotische Treiben als Sinnbild für das Menschsein an sich, für den Fluss des Lebens.

27.04. 2018 Premiere Großes Haus Fr 27.04.2018 Sa 12.05.2018 So 13.05.2018 Mo 21.05.2018 Fr 25.05.2018 Sa 02.06.2018 Choreografie: Guilherme Botelho Kostüme: Coralie Sanvoisin

66 Tanztheater


Wiederaufnahme

10.09. 2017 Kleines Haus So 10.09.2017 Fr 15.09.2017 Mi 08.11.2017 So 10.12.2017 Sa 16.12.2017 Fr 22.12.2017 Fr 05.01.2018 So 14.01.2018 Sa 27.01.2018 Choreografie: Reinhild Hoff mann Bühne: Johannes Schütz Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer Musik: Elena Kats-Chernin

Jagd. Kampf. Rausch Ein TANZFONDS ERBE Projekt Rekonstruktion des Tanzstücks »Zeche eins« von Reinhild Hoff mann Choreografi n Reinhild Hoff mann beschäft igte sich in ihrem 1992 in Bochum uraufgeführten Tanzstück »Zeche eins« mit archaisch-rituellen wie mythologischen Themen und näherte sich so den Ursprüngen unserer abendländischen Kultur. Jagd, Kampf und Rausch sowie der Zusammenhang der damit verbundenen Riten und Formen mit dem Tanz rückten in den Mittelpunkt ihres Interesses. Titelgebend für das Stück war der Proben- und Spielort in Bochum, die Waschkaue einer stillgelegten Zeche. Mit welch einfachen Mitteln und klarer choreografischer Handschrift sich Reinhild Hoff mann in »Zeche eins« mit der Antike befasst, ist nach wie vor vorbildlich und hat nichts an Kraft und Aktualität verloren.

67


Hinter dem Titel »tanzwärts« verbergen sich partizipative Tanzprojekte für Menschen aus der Stadt und Region Braunschweig. Die »tanzwärts«-Projekte sind altersübergreifend und offen für alle, die Lust haben, sich durch Bewegung auszudrücken und an einer großen Tanztheaterproduktion mitzuwirken. Unter der künstlerischen Anleitung von Chefchoreograf Gregor Zöllig, seinem Tanztheater-Ensemble und Gästen entsteht in einer intensiven fünfwöchigen Probenphase ein Tanzabend, der unter professionellen Bedingungen im Staatstheater aufgeführt wird. Die Choreografie wird gemeinsam mit den Teilnehmenden entwickelt. Thematisch lehnt sich jedes »tanzwärts«-Projekt an die jeweils aktuelle Produktion des Tanztheaters an. Wer Lust hat, für fünf Wochen mit Haut und Haar in die Welt des Tanztheaters einzutauchen, sei herzlich willkommen – ganz explizit auch ohne Vorkenntnisse.

01.12. 2017 Premiere Kleines Haus

tanzwärts: ich & ich & ich

Angelehnt an den Tanzabend »Peer Gynt« von Gregor Zöllig werden in »ich & ich & ich« die Themen Abenteuerlust und Egoismus tänzerisch umgesetzt.

Fr 01.12.2017 Sa 02.12.2017 So 03.12.2017 Choreografie: Tiago Manquinho u.a.

26.06. 2018 Premiere Großes Haus Di 26.06.2018 Mi 27.06.2018 Choreografie: Gregor Zöllig und Tanztheater-Ensemble Kostüme: Caroline Schwarz

68 Tanztheater

tanzwärts: Heimathafen

»Heimathafen« thematisiert facettenreich den Begriff der Heimat und orientiert sich damit inhaltlich an der Tanztheaterproduktion »Heimatabend« von Gregor Zöllig. Anmeldung und Information: Dominika Willinek dominikawillinek@staatstheater-braunschweig.de

Tanzprojekt

tanzwärts


Junges Staatstheater

29.09. 2017

B-Boys Don’t Cry

Premiere Kleines Haus

Besim Hoti Urauff ührung weitere Informationen auf S. 74

03.03 2018

Angsthase Pfeffernase

Premiere Haus Drei

Sonderveranstaltungen

11.08. 2017 Dom St. Blasii

12+

5+

Dominika Willinek Urauff ührung weitere Informationen auf S. 78 Sommernacht

Gnade. Einmal getanzt … Mit dem exklusiv gestalteten Projekt wagt sich das Staatstheater tanzend in den sakralen Raum des Braunschweiger Doms. Tänzerinnen und Tänzer des Ensembles von Gregor Zöllig lassen sich unmittelbar vom Kirchenraum und der Musik des Domorganisten Witold Dulski und seiner Mitstreiter inspirieren. So entsteht ein spannungsreicher und in Teilen spontaner Abend über das Thema Gnade, an dem der intensive Dialog von Musik, Tanz, Wort, Licht und Raum sinnlich erfahrbar wird.

08.12. 2017

Ballett des Teatro Guaíra

Kleines Haus

Gastspiel Choreografien von Christoph Winkler, Katja Wachter und Roberto Scafati Die traditionsreiche Ballett kompanie des Teatro Guaíra aus Brasilien wird mit ihrem aktuellen dreiteiligen Tanzabend im Staatstheater zu Gast sein. Choreograf Christoph Winkler stellt in seinem Stück die Frage, wie Tänzer, die sich zunächst nicht kennen, überhaupt zu künstlerischen Ergebnissen kommen können. Katja Wachter befasst sich in ihrer Choreografie »I Share« mit den Herausforderungen der sozialen Netzwerke. Und Roberto Scafati begibt sich in seiner neuen Kreation auf die Suche nach dem, was eigentlich den menschlichen Charme ausmacht.

69


Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Tanz im Wort In dieser Gesprächs- und Vortragsreihe wird Tanzgeschichte lebendig.

Peer Gynt 15.10.2017 15:00 - 18:00 Uhr 05.11.2017 15:00 - 18:00 Uhr Heimatabend 10.02.2018 15:00 - 18:00 Uhr Sideways Rain 22.04.2018 15:00 - 18:00 Uhr

Tanzworkshops für alle Die »Tanzworkshops für alle« bieten allen Tanzinteressierten Gelegenheit, sich mit Körper und Geist auf die jeweilige Produktion des Tanztheaters einzustimmen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, etwas Tanzrepertoire zu erlernen und sich kreativ mit dem Thema des jeweiligen Tanzabends auseinander zu setzen. Alle sind willkommen, egal ob mit oder ohne Tanzerfahrung! Anmeldung bei Dominika Willinek: dominikawillinek@staatstheater-braunschweig.de Ort: Tanzsaal im Park (auf dem Werkstatt gelände des Staatstheaters). Kosten: 5,00 € (ermäßigt 2,50 €). Bitte passend in bar mitbringen.

70 Tanztheater


28.08.2017 23.10.2017 09.04.2018

Lehrerfortbildung Tanz Tanzimpulse für den Unterricht Tanzimprovisation: Der Körper als Instrument 28.08.2017 15:00 - 18:00 Uhr In dieser Lehrerfortbildung Tanz werden Grundlagen der Tanzimprovisation vermittelt. Angelehnt an Prinzipien der Ideokinese erproben wir das Tanzen nach Bewegungsaufgaben und inneren Bildern. Kreatives Tanzen in der Grundschule 23.10.2017 15:00 - 18:00 Uhr Hier wird eine praktische Anleitung für das Tanzen mit Kindern im Grundschulalter gegeben. Bewegungsspiele und kreative Aufgaben schulen einen fantasievollen Umgang mit Bewegung und bringen Dynamik in den Klassenalltag. Tanz und Text 09.04.2018 15:00 - 18:00 Uhr Wir experimentieren mit dem Zusammenspiel von Tanz und Text: Wie kann man Tanz auf der Grundlage eines ausgewählten Textes generieren? Wie Getanztes und Gesprochenes miteinander verweben? Und wie lässt sich eine Sprechszene »körperlich« gestalten? Kosten: 40,00 € (für THEATER.FIEBER-Schulen 20,00 €) Anmeldung: www.vedab.nibis.de Ort: Tanzsaal im Park (auf dem Werkstatt gelände des Staatstheaters)

71


DIE GROSSE FRAGE Sagt der Bruder: »Um Geburtstag zu feiern, bist du auf der Welt.« Sagt der Pilot: »Du bist da, um die Wolken zu küssen.« Sagt der Vogel: »Um dein Lied zu singen, bist du da! « Sagt der dicke Mann: »Zum Essen ist man auf der Welt.« Sagt der Hund: »Ich glaube, man ist zum Bellen auf der Welt – und zeitweise, um den Mond anzuheulen!« Sagt der Matrose: »Um die Meere zu befahren, bist du auf der Welt.« Sagt der Tod: »Du bist auf der Welt, um das Leben zu lieben.« Sagt der Stein: »Du bist da, um da zu sein.« Sagt der Gärtner: »Um Geduld zu haben, bist du auf der Welt.« Sagt der Blinde: »Du bist auf der Welt, um zu vertrauen.« Sagt der Bäcker: »Du bist da, um früh aufzustehen.« Sagt der Boxer: »Du bist da, um zu kämpfen.« »Ich habe überhaupt keine Ahnung«, sagt die Ente. Wolf Erlbruch 72 Junges Staatstheater


Junges Staatstheater

73


Schauspiel 8+

Stella Incognita Nils Zapfe und Ensemble Urauff ührung Schau mal in den Himmel hoch! Siehst du die Sonne? Die Sterne am Nachthimmel? Schon so lange wir denken können, versuchen die Menschen, all das da zu erforschen. Und wir machen mit! Hol den Raumanzug raus und schnall dich an! Es geht zum Mars und wer weiß, vielleicht können wir ja schon in den nächsten Sommerferien Urlaub auf dem Roten Planeten machen?! Kommst du mit? Ready for take off ? Nils Zapfe nimmt die jungen ZuschauerInnen mit auf eine Mission in die unendlichen und unerforschten Weiten des Weltraums. In Kooperation mit dem DLR_School_Lab Braunschweig

Tanztheater 12+

B-Boys Don’t Cry Besim Hoti Urauff ührung Heute PunkerIn, morgen StreberIn, gestern noch Emo, nächste Woche InstagrammerIn – oder doch eher Normalo? Oder alles zugleich? »B-Boys Don’t Cry« ist ein Stück über das Streben nach Identität, Zugehörigkeit und den Wunsch danach, jemand zu sein. Doch was für ein ›Jemand‹? Der niederländische Choreograf Besim Hoti stellt sich in diesem Stück gemeinsam mit vier Tänzerinnen und Tänzern des Tanztheaters Braunschweig die Frage: Wer will ich sein? Welche Rolle passt zu mir und wie schaffe ich es, dass auch die anderen mir das glauben? Gemeinsam erkunden sie die verschiedenen Wege und Möglichkeiten der Selbstinszenierung – ein Spiel mit Klischees, Rollenbildern und Stereotypen, in dem zeitgenössischer Tanz und Breakdance zusammenfl ießen. 

74 Junges Staatstheater

23.09. 2017 Premiere Haus Drei Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@ staatstheaterbraunschweig.de Regie: Nils Zapfe Bühne und Kostüme: Ramona Rauchbach Musik: Jörg Wockenfuß

29.09. 2017 Premiere Kleines Haus Fr 29.09.2017 Sa 30.09.2017 Do 26.10.2017 Sa 11.11.2017 Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Choreografie: Besim Hoti Bühne und Kostüme: Maria Reyes Perez


Familienstück 6+

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer 12.11. 2017 Premiere Großes Haus So 12.11.2017 So 19.11.2017 So 26.11.2017 Sa 02.12.2017 So 03.12.2017 Sa 09.12.2017 Sa 16.12.2017 So 17.12.2017 Sa 23.12.2017 Di 26.12.2017 So 07.01.2018

Michael Ende Auf einer kleinen Insel mit zwei Bergen geht es allen Bewohnern ausgesprochen gut, bis eines Tages ein kleiner dunkelhäutiger Junge per Paket das maritime Paradies erreicht. Der König ist besorgt: Wenn Jim Knopf erst erwachsen ist, könnte der Platz nicht mehr für alle ausreichen. Deshalb muss Jim mit seinem Freund Lukas und der Lokomotive Emma in die Welt hinausziehen und unzählige Abenteuer bestehen. Dabei entdecken die Freunde schnell, dass die Insel Lummerland gar nicht so abgeschieden liegt und ihr Schicksal mehr mit dem Rest der Welt zu tun hat, als sie sich je vorgestellt haben. Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@staatstheater-braunschweig.de

Regie: Antje Thoms Bühne und Kostüme: Julia Hatt stein Musik: Fred Kerkmann

75


Musiktheater 13+

How to Kill Your Mother. Projekt Elektra Jacopo Salvatori, Tom Smith Libretto nach Hugo von Hofmannsthal Urauff ührung Gleiches soll nicht mit Gleichem vergolten werden – doch was ist zu tun, wenn die Mutter den Vater umbringt und sich den Liebhaber ins Haus holt? Elektra kann dieses Unrecht nicht ertragen und fordert Rache. Ihre Schwester Chrysothemis meint, dass sie sich mit der neuen Situation arrangieren sollte. Rebellion oder Diplomatie? In dieser Neuvertonung von Hugo von Hofmannsthals Libretto »Elektra« beleuchtet Regisseur Till Kleine-Möller gemeinsam mit einem jungen Komponistenduo die Beweggründe der beiden Schwestern. Mit schwarzem Humor und musikalischer Experimentierfreude öff nen sie die Welt von Elektra und Chrysothemis für ein junges Publikum. Am Ende stehen wir mit den Heldinnen vor der Frage: Sind das Gute und das Richtige immer das Gleiche? Mit Ivi Karnezi und Carolin Löffler

26.11. 2017 Premiere Kleines Haus So 26.11.2017 Mo 04.12.2017 Di 23.01.2018 Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@ staatstheaterbraunschweig.de Regie: Till Kleine-Möller Bühne und Kostüme: Maria Reyes Perez Musik: Jacopo Salvatori, Tom Smith

76 Junges Staatstheater


Schauspiel 14+

Djihad 19.01. 2018 Premiere Haus Drei mobil für Schulen Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@ staatstheaterbraunschweig.de

Ismaël Saidi, aus dem belgischen Französisch von Frank Weigand Pubertäre Sinnsuche, Abenteuerlust, falsch verstandenes Unrechtsempfi nden: Unsere Gesellschaft, die manchen jungen Leuten wenig Chancen und Sinn vermittelt, bringt immer mehr Jugendliche hervor, die sich radikalisieren, in den »Heiligen Krieg« ziehen. Die die Welt einfach in Gut und Böse aufteilen. So auch Reda, Ben und Ismaël. Vollkommen naiv und verpeilt machen sich die drei auf den Weg in einen religiös motivierten Krieg. Bald stellen sie fest, dass die Welt so einfach nicht ist und man schnell den Überblick verlieren kann. Der Autor Ismaël Saidi verpackt dieses höchst aktuelle und politische Thema in einer tragischen Komödie, die einen immer wieder schmunzeln lässt — bis es letztlich bitterernst wird.

Regie: Jörg Wesemüller Bühne und Kostüme: Jasna Bošnjak

77


Tanztheater 5+

Angsthase Pfeffernase Dominika Willinek Urauff ührung Kennst du dieses Kribbeln im Bauch, wenn du auf einen ganz hohen Baum kletterst? Traust du dich, im Keller Verstecken zu spielen? Oder ohne Hose in die Schule zu gehen? Dominika Willinek, die zuletzt »Schnick Schnack Schnuck« am Staatstheater Braunschweig choreografierte, erkundet in diesem Tanzstück den besonderen Reiz von Mutproben. Ein Stück voll Entdeckerlust und Tollkühnheit – und voller Momente, das manchmal wirklichen Mut erfordert, vielleicht sogar vom Publikum. In spielerischen Choreografien und Bewegungsexperimenten erzählt Willinek mit drei TänzerInnen humorvoll vom Spaß am Nervenkitzel, davon wie man seine Furcht überwindet und sich so die oft mals viel zu große Welt der Erwachsenen zu eigen macht. Mit Absolventinnen und Absolventen der Folkwang Universität der Künste Essen und der Zürcher Hochschule der Künste

Musiktheater 6+

Gold!

03.03. 2018 Premiere Haus Drei Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website. Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@staatstheaterbraunschweig.de Choreografie: Dominika Willinek Bühne und Kostüme: Esther Criado Valladares

07.04. 2018 Premiere Haus Drei

Musik von Leonard Evers Libretto von Flora Verbrugge nach den Brüdern Grimm aus dem Niederländischen von Barbara Buri

Weitere Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Ein kleiner Junge fi ndet einen Zauberfisch und will mit dessen Hilfe seine Familie aus der Armut retten. Frei nach dem Märchen »Vom Fischer und seiner Frau« erzählt Leonard Evers‘ preisgekröntes Musiktheater für Kinder von Wünschen, Hoff nungen und davon, wie wenig es eigentlich braucht, um glücklich zu sein. Katharina Schmidt inszeniert diese Kinderoper, die mit Schlagwerk und Gesang die Fantasie beflügelt, als ein poetisches Spiel von Musik, Sprache und Bildern. Dabei geht es nicht nur um eine Geschichte über das Wesentliche im Leben, sondern auch um die Kraft unserer Fantasie.

Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@staatstheaterbraunschweig.de

Mit Milda Tubelytė

78 Junges Staatstheater

Musikalische Leitung: Johanna Motter Regie: Katharina Schmidt Bühne, Kostüme und Video: Philine Rinnert


18.05. 2018 Premiere Kleines Haus Fr 18.05.2018 Sa 26.05.2018 Termine und Buchung fur Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@ staatstheaterbraunschweig.de Regie: Jörg Wesemüller Bühne und Kostüme: Jasna Bošnjak

FRÜHJAHR 2018 Aquarium Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Schauspiel 13+

Iason Kristo Šagor Urauff ührung Um König von Iolkos zu werden, stimmt Iason der listigen Aufgabe seines Onkels Pelias zu: Er soll ans Ende der Welt segeln, das goldene Vlies fi nden und es zurück in die Heimat bringen. Was Iason nicht weiß: Es ist eine Reise ohne Wiederkehr. Jedenfalls denkt das Pelias. Doch mit einer Handvoll ordentlicher Helden im Gepäck, etwas gött licher Unterstützung, einem Segelschiff, das von ganz alleine segelt und der exzessiven Liebe von Medea kann Iason jedes Abenteuer bestehen. Warum müssen Männer eigentlich immer Helden sein? Kristo Šagor ist einer der renommiertesten und mit vielen Preisen ausgezeichneter Autor. Er schreibt zum ersten Mal ein Stück für das Junge Staatstheater. Zusammen mit Regisseur Jörg Wesemüller beleuchtet er den über zweitausend Jahre alten Stoff der griechischen Mythologie um herauszufinden, wie es sich heute mit den Männern und dem Heldentum verhält.

Überzeugungstäter 2018 Das Pilotprojekt junger Theaterschaffender geht in die zweite Runde! Theater ist ein Experimentierraum für die Zukunft der Gesellschaft . Unter dieses Motto lässt sich eine bisher einzigartige künstlerische Kooperation stellen, die Schauspielstudierende der HMTM Hannover und TheaterpädagogInnen, die an der HBK Braunschweig Darstellendes Spiel studieren, zusammenbringt, um ein eigenes Stück zu entwickeln. Mentoriert werden sie dabei von internationalen TheaterkünstlerInnen, flankiert wird die Produktion jeweils durch eine große Arbeitstagung. Für 2018 wird der Experimentierraum neu eröff net! Eine Kooperation der HMTM Hannover, HBK Braunschweig und dem Staatstheater Braunschweig.

79


Haus Drei Do 19.10.2017 Fr 20.10.2017 Sa 21.10.2017 Regie: Jörg Wesemüller Bühne und Kostüme: Jasna Bošnjak

17. 19.02. 2018 Haus Drei Sa 17.02.2018 So 18.02.2018 Mo 19.02.2018 Regie: Ines Müller-Braunschweig Bühne: Carsten Schmidt Kostüme: Jennifer Knothe

Patricks Trick Kristo Šagor Theater der Jungen Welt Leipzig Patricks Bruder wird behindert sein. Vielleicht wird er nicht mal richtig sprechen können. Aber damit will sich Patrick nicht abfi nden. Um seinem noch ungeborenen Bruder zu helfen, geht er auf Erfahrungsreise bei seinem Freund Valentin, beim neuen Boxtrainer, bei einem Professor, und erfährt, wie selbstverständlich man lernen kann, wenn man nur drängende Fragen hat. »Patricks Trick« wurde 2015 zu den Mülheimer Theatertagen und zum Festival Wildwechsel in Weimar eingeladen. Schauspiel 4+

Rinnzekete Ein lautpoetisches Stück für Kinder nach Kurt Schwitters‘ »Sonate in Urlauten« Theater der Jungen Welt Leipzig In »Rinnzekete« prallt Kurt Schwitters‘ Dada-Klassiker »Die Ursonate« mit einer langweilig grauen handelsüblichen Rolle Wellpappe aufeinander. Das wiederum erzeugt einen poetisch-lautmalerischen-Bilder-Urknall, der die herkömmliche Sicht auf unsere Welt und die Sprache in ihr lustvoll spielerisch durcheinanderwürfelt und neu zusammenbaut. Dada für Kids!

Konzert 5+

Auf ins Weltall! »Oh nein, das darf nicht sein!« Maikäfer Herr Sumsemann hat sein sechstes Beinchen verloren. Ein fieser Holzdieb hat es bei sich. Die Fee der Nacht hat den bösen Kerl zur Strafe auf den Mond verbannt. Doch Herr Sumsemann will sein Beinchen zurück haben. Aber wie? »Finde zwei mutige Kinder, die es wagen, dich auf deiner Reise ins All zu begleiten«, sagt die gütige Fee. Und die abenteuerliche Geschichte von »Peterchens Mondfahrt« in musikalischen Bildern von Thomas Dorsch beginnt!

80 Junges Staatstheater

Konzerte für alle

Kleines Haus So 01.10.2017

Schauspiel 11+

Gastspiele

19. – 21.10. 2017


Konzerte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Probebühne 1/2 Do 09.11.2017 Termine und Buchung für Schulklassen: Katrin Wiegand Tel: 0531 1234 556 schulgruppen@ staatstheaterbraunschweig.de

Großes Haus So 04.03.2018 Mo 05.03.2018

Konzert 12+

Bewegungskonzert Wie klingt Musik im Liegen? Was passiert, wenn das Gehör auf andere Sinne triff t? Im »Bewegungskonzert« erforscht das Publikum das Zusammenspiel von Körper, Klang und Bewegung. Es erkundet den Raum, experimentiert mit Yogaelementen und tauscht den Sessel im Zuschauerraum mit einer Konzertmatte. Im Liegen ist das Publikum eingeladen, zu entspannen und den MusikerInnen des Staatsorchesters zu lauschen, die ein Barockkonzert spielen. Ein musikalisches Erlebnis für alle Sinne, in dem die Verspieltheit und Lebendigkeit des westlichen Barocks auf fernöstliche Rituale triff t! Konzert 5+

Liebe Moldau, wo willst du denn hin? Eine kleine Quelle im Wald. Sie plätschert und sprudelt, perlt und gluckst. Bald wird sie zum wilden Fluss: »Die Moldau« wirbelt vorbei an Land und Wald, an Burgen und Schlössern, an Menschen, Feiern und Festen. Der tschechische Komponist Bedřich Smetana hat dem längsten Fluss seiner Heimat 1874 ein musikalisches Denkmal gesetzt. Im Kinderkonzert erlebt das Publikum die Reise der Moldau – mit Musik des Staatsorchesters und Live-Zeichnungen von Meike Töpperwien!

Kleines Haus Fr 25.05.2018 So 03.06.2018

Konzert 5+

Woraus besteht Musik? Ein Ton und noch einer und noch einer! Mal wahnsinnig schnell und mal ganz langsam. Mal leise, mal richtig laut. Hüpfend, springend, aufgeregt und dann wieder fein, vorsichtig und ruhig. Manchmal fast traurig, im nächsten Augenblick schon wieder vergnügt. Wir machen uns auf und entdecken, wie aus Ton, Tempo, Klangfarbe und Rhythmus Musik wird. Und zwar »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart. Kommt mit auf unsere Entdeckertour für junge Klangforscher!

81


Konzert 3+

Notenkarussell

Zur Konzertreihe für die Allerkleinsten laden wir Vorschulund Grundschulkinder ein, klassische Musik zu erleben. In einem circa 60-minütigen Programm werden sie selbst aktiv, produzieren eigene Klänge, erfinden ein Instrument, lauschen konzentriert der Musik und lernen Musikerinnen und Musiker und deren Instrumente kennen.

Herzog Anton Ulrich-Museum Frühjahr 2018

Konzert 12+

The Sound of Museum Die MusikerInnen des Staatsorchesters machen sich auf eine Klangreise durch die überwältigende Gemäldegalerie des Herzog Anton Ulrich-Museums und gehen in ihrem Spiel auf die Anordnung der Räume sowie auf die Kunstwerke ein. Sie finden zusammen, verweilen und lösen sich wieder voneinander. Es entsteht ein Klangparcours mit Werken aus Renaissance, Klassik und zeitgenössischer Musik, der die BesucherInnen einlädt, zu GestalterInnen ihres eigenen Konzerterlebnisses zu werden.

Konzerte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Probebühne 1/2 Mo 23.04.2018 Di 24.04.2018

Eine Kooperation mit dem Herzog Anton Ulrich-Museum

Gefördert durch:

In Kooperation mit

82 Junges Staatstheater

The Present in Concert! Für das transkulturelle Begegnungskonzert »The Present in Concert!« hat das Staatstheater Braunschweig den syrischen Komponisten Rami Chahin eingeladen, ein Werk für MusikerInnen des Staatsorchesters und für geflüchtete KünstlerInnen aus dem Netzwerk des Welcome Board zu komponieren. Ein inklusives Format über Sprachgrenzen hinweg, das der Verständigung Raum und Zeit gibt und wundervolle Musik entstehen lässt. Sounds klingen anders und doch vertraut und lassen unser globalisiertes Herz höher hüpfen. Ein Ineinanderfl ießen von Klängen, Melodien und Rhythmen. Wir begrüßen sehr herzlich: The Present in Concert! Das Welcome Board ist eine gemeinsame Initiative zur Unterstützung geflüchteter und immigrierter Musikschaffender von der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Sonderkonzert

Kleines Haus Do 05.04.2018


THEATER.FIEBER

THEATER. FIEBER THEATER.FIEBER ist das neue Label für alle Vermitt lungsangebote am Staatstheater und integriert den 3-jährigen Vertrag zwischen den Schulen und dem Staatstheater. Mit THEATER.FIEBER wollen wir Kinder und Jugendliche für die neugierige Auseinandersetzung mit sich und der Welt begeistern! Als kritische ZuschauerInnen von heute und kreative AkteurInnen von morgen stehen sie im Zentrum aller Aktionen. In unterschiedlichen Formaten vermitteln wir die Grundlagen der darstellenden Künste sowie der Kunst des Zuschauens und Zuhörens. Wir möchten Ihre Schülerinnen und Schüler über den Theaterbesuch hinaus individuell ansprechen und unterschiedliche Formate nutzen, um nachhaltig für Theater zu begeistern: Probenbesuche und Workshops bereiten den Inszenierungsbesuch vor, Vor- und Nachgespräche ermöglichen die Reflexion von Inhalten, Arbeitsweisen und Ansichten im Gespräch. Eindrücke formulieren, Interpretationen probieren, Fragen stellen und eigene künstlerische Gestaltungsideen entwickeln und zur Diskussion stellen sind Methoden, in denen Spielplaninhalte an Ihre Lehrplaninhalte andocken. In ihnen geht es darum, Begegnungen, Auseinandersetzungen und möglicherweise Perspektivwechsel zu wagen.   Mit THEATER.FIEBER laden wir Sie herzlich dazu ein, mit uns über Erlebtes im Theater zu sprechen und sich in Workshops, Projekten und Fortbildungen praktisch zu erproben. Wir freuen uns auf die nächste Spielzeit mit Ihnen.

Wir wollen Sie kennenlernen! Lernen Sie uns kennen! Wir – das neue Team des Jungen Staatstheaters – möchten Ihnen gerne unseren Spielplan und die dazugehörigen Angebote der neuen Spielzeit persönlich vorstellen und mit Ihnen ins Gespräch kommen – in einer Gesamt- oder Fachkonferenz bei Ihnen an der Schule. Wir freuen uns auf Ihre Einladung! Kontakt: theaterfieber@staatstheater-braunschweig.de

83


Klubs und Projekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Aufstehen, anziehen, Bock haben, durchstarten! Egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene - wir tanzen, wir jammen, wir spielen Theater, wir beatboxen und singen gemeinsam. Wir steigern uns rein, wir schrauben uns hoch, bis zur letzten Sekunde - »’TIL YOU DROP!« Es zählen Eure Geschichten, Eure Ideen und Meinungen und Eure Lust am Spiel. Das Junge Staatstheater startet vier neue Klubs, die wöchentlich und an intensiven Wochenenden proben. Beim »’TIL YOU DROP!«-Klubfestival im Frühjahr 2018 zeigen wir den ›heißen Scheiß‹, den wir erarbeitet haben und feiern »‘TIL YOU DROP!«. Das Tanztheater lädt ein zu Workshops und dem generationenübergreifenden CommunityTanzprojekt »tanzwärts«: (siehe S. 68) Gönn Dir und join us!

Musiktheaterklub Tanzklub Schauspielklub 13+

14+

84 Junges Staatstheater

8+

Klubs und Projekte

»’TIL YOU DROP!«


Klubs und Projekte

Power-Klub

18+ Der transkulturelle Klub am Staatstheater. Ich bin ich. Aber wer bin ich für dich? Jemand anderes, jemand Fremdes? Eine Frau, ein Mann, etwas dazwischen oder darüber? Wir wollen den vielen Bildern nachgehen, die wir von uns selbst und anderen haben. Für eine Spielzeit thematisieren wir das, worüber wir oft lieber nicht reden oder nachdenken. Die Vorurteile, denen wir ausgesetzt sind oder die wir unbewusst selber in uns tragen. Wir wollen verstehen, was es mit Alltagsrassismus, Critical Whiteness und Intersektionalität auf sich hat, was das mit uns zu tun hat und was wir dagegen und für uns tun können! Dafür gehen wir raus, wir sprechen mit ExpertInnen. Wir lesen, denken, streiten, experimentieren, wir fühlen und halten mal inne. Und spielen! Ein Denkraum entsteht, den wir gemeinsam gestalten. Und am Ende laden wir ein zur Präsentation – ob Lecture Performance, theatrale Intervention oder gemeinsame Party, we will see! Ein Abenteuer mit offenem Ausgang, es geht unter die Haut, es geht um die Haut. Es geht um uns. Ein Klub für alle, mit allen. Yalla, kommt rum! Auft akt für alle Klubs beim Theaterfest am 03.09.2017 Kontakt: junges@staatstheater-braunschweig.de

Widersprechen! Aber wie? Argumentationstraining gegen rechte Parolen In der Straßenbahn macht jemand einen rassistischen Spruch. Irgendwas mit Flüchtlingen. Keiner sagt was – das kann doch so nicht stehen bleiben. Aber was kann ich machen? Im Argumentationstraining gegen rechte Parolen lernen Jugendliche, bei Konfrontation mit Vorurteilen handlungsfähig zu sein. Die Teilnehmenden entwickeln einen eigenen Standpunkt gegen Diskriminierung und lernen, diesen zu vertreten. Dabei werden ganz praktisch argumentative und rhetorische Strategien gezeigt und in Rollenspielen direkt in unterschiedlichen Situationen ausprobiert. Eigene Toleranzgrenzen werden erforscht und selbstbewusstes Auft reten wird dem oft vorherrschenden Ohnmachtsgefühl entgegengebracht. Nach einem Konzept von Gegen Vergessen Für Demokratie e.V. Kontakt: junges@staatstheater-braunschweig.de

85


Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit.

Henry W. Longfellow 86 Staatsorchester


Staatsorchester

87


88 Staatsorchester Staatsorchester


89


90 Staatsorchester Staatsorchester


91


92 Staatsorchester Staatsorchester


93


Sinfoniekonzerte in der Stadthalle Konzerteinführung mit Orchesterdirektor Martin Weller jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn

1. Sinfoniekonzert

Gustav Mahler Sinfonie Nr. 2 c-Moll »Auferstehungssinfonie«

17. & 18.09. 2017 Stadthalle Musikalische Leitung: Srba Dinić Solistinnen: Jelena Banković, Sopran Jelena Kordić, Mezzosopran Chor des Staatstheaters Braunschweig KonzertChor Braunschweig

2. Sinfoniekonzert Zyklus Oper im Konzert

Franz Liszt Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur Richard Wagner Der Ring ohne Worte

94 Staatsorchester

15. & 16.10. 2017 Stadthalle Musikalische Leitung: Srba Dinić Solistin: Sophie Pacini, Klavier


19. & 20.11. 2017 Stadthalle Musikalische Leitung: Alexander Joel Solistin: Jelena Kordić, Mezzosopran

17. & 18.12. 2017 Stadthalle Musikalische Leitung: José Aréan Solist: Thierry Roggen, Kontrabass

3. Sinfoniekonzert Zyklus Oper im Konzert

Richard Wagner Vorspiel zu »Tristan und Isolde« WWV 90 Richard Wagner ⁄ Hans Werner Henze Wesendonck-Lieder WWV 91 Robert Schumann Sinfonie Nr. 3 Es-Dur »Rheinische Sinfonie«

4. Sinfoniekonzert

Claude Debussy »La Mer« Johannes Matthias Sperger Kontrabasskonzert Nr. 16 D-Dur (T16) Moritz Eggert (Spohrpreisträger) »Primus« Kontrabasskonzert Maurice Ravel Bolero 95


5. Sinfoniekonzert Zyklus Tschaikowsky

Benjamin Britten »Four Sea Interludes« aus »Peter Grimes« Astor Piazzolla »Die vier Jahreszeiten« Peter I. Tschaikowsky Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 12 »Winterträume«

6. Sinfoniekonzert Zyklus Beethoven

Ludwig van Beethoven Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 »Eroica« Fazil Say »Istanbul-Symphony«

96 Staatsorchester

28. & 29.01. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Srba Dinić Solist: Josef Ziga, Violine

25. & 26.02. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Ibrahim Yazici Solist: Bernd Glemser, Klavier


18. & 19.03. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Srba Dinić

15. & 16.04. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Stefan Soltesz

7. Sinfoniekonzert Zyklus Tschaikowsky ⁄ Oper im Konzert

Peter I. Tschaikowsky Ausschnitte aus der Oper »Mazeppa« Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 15 op. 135

8. Sinfoniekonzert Zyklus Beethoven

Franz Schubert Sinfonie Nr. 2 B-Dur D125 Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55

97


9. Sinfoniekonzert Zyklus Oper im Konzert

Richard Wagner Vorspiel zu »Der fliegende Holländer« Felix Mendelssohn Bartholdy Violinkonzert e-Moll op. 64 Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische Sinfonie«

10. Sinfoniekonzert Zyklus Beethoven

Salvatore Sciarrino (Spohrpreisträger) »Shadow of Sound« Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

98 Staatsorchester

13. & 14.05. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Iván López Reynoso Solist: Johannes Denhoff, Violine

10. & 11.06. 2018 Stadthalle Musikalische Leitung: Srba Dinić SolistInnen: Ekaterina Kudryavtseva, Sopran Jelena Kordić, Mezzosopran Chor des Staatstheaters Braunschweig KonzertChor Braunschweig


Sonderkonzerte

Kammerkonzerte im Louis-Spohr-Saal

Lunchkonzerte in der Stadthalle

jeweils sonntags um 11:00 Uhr 08.10.2017 12.11.2017 21.01.2018 18.02.2018 22.04.2018 24.06.2018

Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Braunschweiger Opern-Nacht

Burgplatz 26. & 30.08.2017 Stadthalle 17.10.2017

Filmkonzert 28. Film+ MusikFest Bielefeld Leinwandspektakel mit Orchesterbegleitung

Kooperation vom Film+MusikFest Bielefeld und dem Staatsorchester Braunschweig

Domkonzert

RudolfOetker-Halle 27.10.2017 Dom St. Blasii 26.11.2017

Neujahrskonzert

Stadthalle 02.01.2018

Pop Meets Classic

Volkswagen Halle 28.04.2018

Klassik im Park

Bürgerpark 21.05.2018

Matineekonzerte

In Planung Lessingtheater Wolfenbüttel

Informationen zu den Konzerten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene finden Sie auf S. 80 f.

99


100 Sonderveranstaltungen


Sonderveranstaltungen

101


Theaterfest Auftakt zur Spielzeit 2017/18 Großes und Kleines Haus 03.09.2017

Nico and the Navigators: SILENT SONGS into the wild Kleines Haus 17.09.2017 Gastspiel Franz Schuberts Lieder erzählen vom Wandern und Fortgehen, vom ewigen Fremdsein und von der Einsamkeit. Was bedeutet es, sich diese Texte und Lieder mit allen Sinnen anzueignen? Wie bricht Schuberts Musik aus Körpern im 21. Jh. heraus? In »SILENT SONGS into the wild« erforschen die Navigatoren seine Lieder nicht nur mit ihrer Stimme, sondern mit ihrer ganzen Persönlichkeit, ihrem eigenen Gefühls- und Bewegungsrepertoire. Seismografisch reagieren sie auf Schuberts Liedwerk heute! In Kooperation mit der Niedersächsischen Sparkassenstift ung, der Braunschweigischen Sparkassenstift ung und der Braunschweigischen Stift ung im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage 2017

102 Sonderveranstaltungen

Preisverleihung 31. Internationales Filmfest Braunschweig Großes Haus 21.10.2017 Das Internationale Filmfest Braunschweig widmet sich seit langer Zeit einem unbeachteten Aspekt der Filmgeschichte und -kultur: Der engen Verbindung zwischen Film und Musik. Seit 2002 werden bekannte Komponisten eingeladen, um eine Auswahl ihrer Filme vorzustellen und über ihre Werke zu sprechen. In Kooperation mit dem Staatsorchester Braunschweig führt das Internationale Filmfest Braunschweig darüber hinaus Filmkonzerte mit Neukompositionen auf.


Die Lange Nacht der Literatur Kleines Haus 04.11.2017 In Kooperation mit der Stadt Braunschweig und Deutschlandfunk

Verleihung des Wilhelm-RaabeLiteraturpreises Kleines Haus 05.11.2017 Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis wird jährlich vergeben und würdigt einen aktuellen, zeitgenössischen Roman. Zu den bisherigen PreisträgerInnen gehören Rainald Goetz, Jochen Missfeldt, Ralf Rothmann, Wolf Haas, Katja Lange-Müller, Andreas Maier, Sibylle Lewitscharoff, Christian Kracht, Marion Poschmann, Thomas Hettche, Clemens J. Setz und Heinz Strunk.

Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl: Eine Weihnachtsgeschichte Großes Haus 14.12.2017 Gastspiel von Charles Dickens Ein Bühnenmärchen mit Musik Textbearbeitung, Produktion und Inszenierung: Martin Mühleis Der Regisseur und Produzent Martin Mühleis hat mit Bühnenbearbeitungen von literarischen Werken in den vergangenen Jahren große Erfolge gefeiert. Für die beiden Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl hat er nun gemeinsam mit dem Komponisten Libor Síma ein musikalisches Bühnenmärchen geschaffen. Es erinnert in seiner Ästhetik an alte Schwarzweißfi lme und spielt mit Elementen literarischer Revuen – und doch bleiben Tempo, Rhythmus und Struktur der Novelle auch in der Lesefassung bewahrt.

In Kooperation mit der Stadt Braunschweig und Deutschlandfunk

103


Klaus Hoffmann: Leise Zeichen Großes Haus 17.12.2017 Gastspiel Der Berliner Klaus Hoff mann, Botschafter für innere Angelegenheiten, Gaukler und Chansonnier, bleibt sich und seinem Konzertprogramm treu. Er stellt die leisen Zeichen, die kleinen Signale in den Vordergrund, die sonst oft verborgen bleiben. Begleitet wird er von Hawo Bleich am Flügel, Micha Brandt an der Gitarre, Peter Keiser am Bass und Stephan Genze am Schlagzeug. Es wird ein Fest der feinen Sinne.

Joachim Król und L’Orchestre du Soleil: Der erste Mensch Großes Haus 05.01.2018 Gastspiel Uraufführung Musik: Christoph Dangelmaier Textbearbeitung, Produktion und Inszenierung: Martin Mühleis Eingebettet in die Musik, die der Komponist Christoph Dangelmaier aus Elementen des arabischen Rai und des französischen Musette eigens für diesen Bühnenmonolog geschrieben hat, erzählt der große Schauspieler Joachim Król auf seine unnachahmliche Art von einem, der seinen Vater gesucht – und den Sohn gefunden hat: den ersten Menschen am Ursprung seines Lebens. In seiner berührenden und spannenden Geschichte erzählt er von der Kraft der Bildung – und davon, dass jeder es schaffen kann. Jeder, so Camus, kann sich selbst in den Mittelpunkt einer machbaren Zukunft setzen.

104 Sonderveranstaltungen


SALUT SALON: LIEBE Großes Haus 23.02.2018 Gastspiel SALUT SALON spielen in LIEBE mit allen Facetten dieser schönsten Nebensache der Welt und nehmen das Ganze am Ende – wie sollte es anders sein – mit Humor. Virtuos gehen die ECHO-Preisträgerinnen über die Genre-Grenzen hinweg und arrangieren Klassik, Piazzollas Tango Nuevo, eigene Chansons und hitverdächtige Medleys zu einem Programm voller Leidenschaft . »Wovon wir begeistert sind«, sagen die vier, »kennt keine Grenzen«.

Ferdinand von Schirach Großes Haus 15.04.2018 Lesung und Vortrag Der Spiegel nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der britische Independent verglich ihn mit Kafk a und Kleist. »Verbrechen« und »Schuld« wie auch die Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu internationalen Bestsellern in über vierzig Ländern. »Terror«, sein jüngstes Werk, ist das »erfolgreichste Theaterstück der Gegenwart« (Die deutsche Bühne). Der vielfach ausgezeichnete Autor liest im Großen Haus aus seinem neuen

Buch, das Anfang 2018 im Luchterhand Verlag erscheint, und hält einen Vortrag über den Prozess gegen Sokrates. Philosophen, Schrift steller, Theologen, Historiker – fast alle glauben, es handele sich bei diesem Prozess um den ersten bekannten Justizmord; er wird mit jenem gegen Jesus Christus verglichen: Hier wie dort sei ein Unschuldiger zum Tode verurteilt worden – nur weil er nicht glauben wollte, was er glauben sollte. Aber stimmt das auch? Und was bedeutet Sokrates‘ Tod für uns heute?

Festival Theaterformen 2018 alle Spielstätten 07. - 17.06.2018 Seit 1990 präsentiert das Festival Theaterformen die Vielfalt zeitgenössischer Theaterproduktionen: großes Spektakel oder intimes Kammerspiel, Dramenklassiker oder Dokumentartheater, Monodramen oder Multimedia-Installationen – oder aber Formen und Formate, für die die Namen erst noch erfunden werden mussten. Über die Jahre hat sich auch das Festival immer wieder neu defi niert, neu ausgerichtet, neu aufgestellt. Produktionen von allen Kontinenten haben in der Vergangenheit das Programm ebenso geprägt wie innovative Theatermacher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Weitere Gastspiele sind in Planung. Diese entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

105


106


Freunde und Fรถrderer

107


Staatstheaterfreunde e.V.

Stiftung für das Staatstheater Braunschweig

Über 550 Mitglieder der »Gesellschaft der Staatstheaterfreunde e.V.« – sieben besonders Aktive sehen Sie hier – unterstützen Projekte im Staatstheater durch ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden, die beide auch von der Steuer absetzbar sind. Mindestens genauso wichtig sind die Kontakte zu den Künstlern auf und hinter der Bühne, die exklusiv für die Staatstheaterfreunde in Theaterkreisen oder bei Probenbesuchen möglich sind. Besuchen Sie uns im Internet unter www.staatstheaterfreunde-bs.de und erfahren Sie mehr.

Möchten Sie eine gesicherte Zukunft des Staatstheaters fördern?

Wir freuen uns auf Sie! Gesellschaft der Staatstheaterfreunde in Braunschweig e.V. Am Theater 1 38100 Braunschweig

108 Freunde und Förderer

Dann überweisen Sie eine Spende oder noch nachhaltiger: Werden Sie Zustifter, um das seit 2005 kontinuierlich angestiegene Kapital weiter zu vergrößern. Ab einer Summe von 5.000 € haben Zustifter auch einen Platz im Stift ungskuratorium und sind an den Entscheidungen für die Stift ungsprojekte beteiligt. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Ein Info-Flyer über Bestimmungen und Ziele der Stift ung ist in allen Spielstätten des Staatstheaters und über die Gesellschaft der Staatstheaterfreunde in Braunschweig e.V. erhältlich. Weitere Informationen und Kontakt: Stift ung für das Staatstheater Braunschweig Verwaltungsdirektion Am Theater, 38100 Braunschweig Telefon 0531 1234 401 | Fax 0531 1234 403 Kontakt@stift ung.staatstheater-braunschweig.de www.stift ung.staatstheater-braunschweig.de Kontodaten: Nord / LB Braunschweig BIC NOLADE2HXXX IBAN DE12250500000199997776 Vorstand der Stift ung Gernot Tartsch (Vorsitzender), Stefan Mehrens (Stellvertretender Vorsitzender), Beate Kirchner, York Steifensand Kuratorium der Stift ung Dr. Bett ina Rothärmel (Vorsitzende), Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Generalintendantin Dagmar Schlingmann, Ulrike Munte, Dr. Henrich Wilckens


Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

Bürgerstiftung Braunschweig

Die Stift ung Braunschweigischer Kulturbesitz vereint seit ihrer Gründung im Jahr 2005 unter ihrem Dach den Braunschweigischen Vereinigten Kloster- und Studienfonds und die Braunschweig-Stift ung. Aus den Erträgen des Teilvermögens des Braunschweigischen Vereinigten Kloster- und Studienfonds – der 1569 von Herzog Julius aus ihm durch die Reformation zugefallenem kirchlichen Vermögen gegründet wurde – unterstützt die Stift ung Braunschweigischer Kulturbesitz kirchliche, kulturelle und soziale Projekte. Die im Jahre 1934 errichtete Braunschweig-Stiftung dient indes der Förderung der Universität Braunschweig, des Staatstheaters Braunschweig und des Braunschweigischen Landesmuseums. Darüber hinaus übernimmt die Stift ung Braunschweigischer Kulturbesitz für das Land Niedersachsen die regionale Kulturförderung in den Landkreisen Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel sowie den Städten Braunschweig und Salzgitter.

100 Menschen mit mehr als 100 Ideen, aber dem gemeinsamen Grundsatz »MitTragen – MitDenken – MitGestalten« haben sich 2003 zusammengefunden und die Bürgerstift ung Braunschweig gegründet. Für uns steht die operative Projektarbeit an erster Stelle. Mehr als 80 Projekte mit den Förderschwerpunkten Bildung und Erziehung, Integration, Gewaltprävention und Konfl iktberatung, Mobilisierung bürgerschaftlichen Engagements, Sport und Gesundheit, Natur und Umwelt, Kunst, Kultur und Denkmalschutz werden von uns betreut. In den Schwerpunkten zeigt sich die ganze Vielfalt einer Bürgerstift ung. In ihr sollen sich alle BraunschweigerInnen, jung und alt, TheatergängerInnen oder KinobesucherInnen, wiederfi nden können. Seit 2008 gibt es durch die Kooperation mit dem Staatstheater Braunschweig, der Realschule Sidonienstraße und der Integrierten Gesamtschule Volkmarode das Projekt »Theater in die Schule«. Bürgerstift ung Braunschweig Haus der Braunschweigischen Stift ungen Löwenwall 16 38100 Braunschweig Telefon 0531 48 039 839 www.buergerstift ung-braunschweig.de

109


Stiftung Niedersachsen

BS|ENERGY

Schwarzmarkt für Nützliches Wissen und Nicht-Wissen

Erstmals in Niedersachsen wird das Staatstheater Braunschweig in Kooperation mit der Stift ung Niedersachsen im Frühjahr 2018 einen Schwarzmarkt für Nützliches Wissen und NichtWissen anbieten. Das von der Mobilen Akademie Berlin entwickelte und mitt lerweile weltweit erprobte Format der Wissensvermitt lung lässt das Publikum und Experten an einem Abend zu einer außergewöhnlichen Wissensgemeinschaft zusammenkommen. Rund 100 Experten bieten dem Publikum in einem inszenierten Raum ihr Wissen in 30-minütigen Vieraugengesprächen an. Die Stift ung Niedersachsen vergibt ab Sommer 2017 exklusive Lizenzen für die Durchführung von Schwarzmärkten in Niedersachsen. Seit 30 Jahren fördert die Landeskulturstift ung Kunst und Kultur im gesamten Bundesland. Mit dem BEST OFF Festival Freier Theater oder dem Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerb ist sie zudem selbst operativ tätig. Lavinia Francke Generalsekretärin www.stnds.de

110 Freunde und Förderer

Braunschweigs Kulturangebot reicht von Musik über Literatur und Kunst bis hin zu Theater. Diese kulturelle Landschaft am Leben zu erhalten, sie mit zu gestalten, hat sich BS|ENERGY als regional fest in Braunschweig verwurzelter Energieversorger auf die Fahne geschrieben. Seit 2003 sind wir Hauptsponsor des Burgplatz Open Air, dem unbestrittenen kulturellen Höhepunkt des Sommers. 2008 haben wir gemeinsam mit dem Staatstheater das Projekt »100 Schüler in die Oper« ins Leben gerufen, um Jugendliche für Kunst und Kultur zu begeistern. In diesem Jahr geben wir wieder 100 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, unter pädagogischer Anleitung Theaterluft zu schnuppern. Zum Abschluss wird BS|ENERGY – wie jedes Jahr – alle 100 Schüler einladen, um das Burgplatz Open Air live zu erleben. Ab dem 01.06.2017 nehmen wir Bewerbungen für die Teilnahme an »100 Schüler in die Oper« entgegen. Julien Mounier Vorstandsvorsitzender BS|ENERGY


Buchhandlung Graff

Öffentliche Versicherung Braunschweig

Das Staatstheater Braunschweig und die Buchhandlung Graff sind seit vielen Generationen herausragende kulturelle Treff punkte in der Region. Sie zählen zu den großen Kulturveranstaltern und bieten Jahr für Jahr vielen Menschen Unterhaltung, Wissensgewinn, Emotion und Nachdenklichkeit. Das geschriebene und das gespielte Wort sind vielfältig miteinander verknüpft – das Eine ist ohne das Andere kaum denkbar. Auch klassische Musik und Musiktheater sind in beiden Häusern vertreten, in der Buchhandlung Graff mit der größten Auswahl an Klassik- und Opern-CDs und DVDs in der Region. Als FreundIn beider Häuser profitieren Sie von der Partnerschaft: Mit der »GraffCard« erhalten Sie an der Theaterkasse nicht nur 1,00€ Ermäßigung auf eine Eintritt skarte (außer bei Premieren, Gastspielen, Sonderveranstaltungen), sondern können den angesammelten Bonus auf Ihrer »GraffCard« auch für einen Theatergutschein einlösen. Wir freuen uns auch in der Spielzeit 2017/18 auf lebhafte und spannende gemeinsame Veranstaltungen.

Als bekanntester Versicherer der Region nehmen wir unsere Verantwortung in Form von Engagement in der Gesellschaft ernst. Seit Jahren gehen wir als Förderer auch mit dem Staatstheater diesen gemeinsamen Weg; die Kinder- und Jugendarbeit des Fünfspartenhauses unterstützen wir dabei besonders gern. So möchten wir auch den Nachwuchs für die Region, ihre Vielfalt und ihre Perspektiven begeistern – und jeden Besucher des Staatstheaters auch in der Spielzeit 2017/18 etwas von den vielen kleinen und großen Alltagserschütterungen des Theaters spüren lassen. Michael Doering Vorstandsvorsitzender Öffentliche Versicherung Braunschweig

Buchhandlung Graff Joachim Wrensch, Thomas Wrensch Weitere Informationen: www.graff.de/veranstaltungen www.graff.de/newsletter www.facebook. com/graffbraunschweig www.twitter.com/Graff _Aktuell

Lust am Lesen

111


Braunschweigische Landessparkasse

Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG

Die Förderung von Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche liegt uns besonders am Herzen. Neben Projekten zur Vorbereitung auf die Ausbildung in Theorie und Praxis und die Unterstützung von Bewerbertrainings fördern wir auch immer wieder Projekte, in denen Kunst und Kultur im Mittelpunkt stehen. 2016/17 begleiteten wir erstmalig gemeinsam mit unserer Braunschweigischen Sparkassenstift ung den Bereich Konzertpädagogik mit seinen Kinder- und Jugendkonzerten. Die Idee des Staatstheaters Braunschweig, junge Menschen für Klassik zu begeistern, ist überaus unterstützenswert. Für alle Altersstufen werden Konzerte angeboten und pädagogisch begleitet. Damit werden Berührungsängste vor klassischer Musik abgebaut und die Grundlagen des Zuhörens und Zuschauens vermittelt. Mit der Förderung dieser und ähnlicher Projekte wollen wir die Lebens- und Bildungschancen der BürgerInnen im Braunschweiger Land nachhaltig verbessern.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG – wie in den Jahren zuvor – gerne an der Realisierung des Projekts THEATER.FIEBER. Wir sehen in ihm eine großartige Möglichkeit dafür, junge Menschen spielerisch an Schauspiel, Oper und Ballett heranzuführen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung möchten wir bei jungen Menschen das Interesse und die Leidenschaft für das Theater mit seiner Vielfältigkeit wecken. Wichtig ist uns hierbei, dass das Projekt allen jungen Menschen zu Gute kommt und niemand aus fi nanziellen Gründen ausgeschlossen wird. Das liegt uns als Genossenschaft besonders am Herzen und ist Teil unserer unternehmerischen Gesamtverantwortung für die Gesellschaft .

Christoph Schulz Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Landessparkasse und Vorstandsmitglied der NORD / LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale

112 Freunde und Förderer

Joachim Blatz Vorstandsvorsitzender der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG


Die Freie Volksbühne Braunschweig e.V.

Erich Mundstock Stiftung

Theaterbesucherorganisation seit 1924

Die Freie Volksbühne Braunschweig e.V. vermittelt ihren Mitgliedern zu günstigen Preisen zehn Mal im Jahr den Theaterbesuch im Großen und Kleinen Haus des Staatstheaters und bietet damit einen Spielplan an, der das breite Spektrum des künstlerischen Schaffens in Musiktheater, Schauspiel und Tanz umfasst. Durch Auslosung erhält jedes Mitglied (PaarKarten sind selbstverständlich) in geregeltem Wechsel einen sehr guten, einen guten und einen mitt leren Platz. Das Mitteilungsblatt »die bühne« informiert über Ihre Vorstellungstermine und die Stücke, die Sie sehen werden. Zwei Konzertringe bieten die Möglichkeit, die Sinfoniekonzerte des Staatsorchesters Braunschweig in der Stadthalle zu besuchen. Jugendliche (ab 14) zahlen einen ermäßigten Mitgliedsbeitrag. Über Theaterreisen können Sie andere Bühnen in Deutschland kennenlernen. Es gibt keine preisgünstigere Möglichkeit des regelmäßigen Theaterbesuchs als durch die Volksbühne! Geschäft sstelle und Kontakt: Freie Volksbühne Braunschweig e.V. Hochstraße 18, 1. Etage 38102 Braunschweig Telefon 0531 2702 556 fvb-bs@t-online.de www.volksbuehne-braunschweig.de Öff nungszeiten: Di und Fr 9:00 – 12:00 Uhr Mi 15:00 - 17:30 Uhr

Die gemeinnützige ERICH MUNDSTOCK STIFTUNG hat seit ihrer Gründung 1998 für vielschichtige Förderzwecke in Braunschweig und im Landkreis Peine mehr als 1,5 Mio. € an Zuwendungen ausgeschüttet. Zweck der ERICH MUNDSTOCK STIFTUNG ist: • die Förderung und Unterstützung von Personen, die infolge von Alter, Krankheit, Behinderung oder sonstigen Gründen auf die Hilfe von Dritten angewiesen sind • die Pflege und Förderung der Jugend, insbesondere begabter SchülerInnen, Lehrlinge und Studierender • die Unterstützung besonders nachhaltiger Projekte ERICH MUNDSTOCK STIFTUNG Am Weinberg 1 38159 Wedtlenstedt Tel. 05302 800 626 Fax 05302 800 618 E-Mail: info@erich-mundstock-stift ung.de www.erich-mundstock-stift ung.de

113


Streiff & Helmold GmbH ⁄ Streiff Gruppe

Richard-WagnerVerband Braunschweig e.V.

Auch in der Spielzeit 2017/18 unterstützt die Streiff & Helmold GmbH das Kooperationsprojekt THEATER.FIEBER, das Kinder und Jugendliche für die neugierige Auseinandersetzung mit der Welt begeistern möchte. Das Theatererlebnis kann das Sehen erweitern und aktiviert Momente der Überraschung. In der Plötzlichkeit genauen Betrachtens werden zuweilen Selbstverständlichkeiten und zementierte Meinungen ad hoc pulverisiert. Das »Mach kein Theater!« der Eltern bedeutet, man soll nicht aus der Reihe tanzen, nicht zicken und sich benehmen. Was bei Oma am Kaffeetisch pragmatisch ist, hilft dem Fortschritt und der Erkenntnis indes nicht. In diesem Sinne lautet unser Wahlspruch: »Mach mal Theater!«

Junge Künstler fördern, Wagners Werke in ihrer Bedeutung für die Gegenwart verständlich machen und diskutieren und das regionale Kulturleben bereichern – das sind die drei Hauptanliegen des Richard-Wagner-Verbands Braunschweig. Dazu veranstaltet er Vorträge, Gesprächsrunden und Theaterfahrten. Jungen Künstlern ermöglichen wir, die Bayreuther Festspiele als Stipendiaten zu besuchen und sich in Konzerten vorzustellen. Zu den Stipendiaten gehören regelmäßig Mitglieder des Musik theaterensembles und des Staatsorchesters. Auch in dieser Saison veranstalten der Richard-Wagner-Verband und das Staatstheater gemeinsam Liederabende, Vorträge und Gespräche.

Helmut Streiff

Andreas Berger Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Braunschweig e.V.

114 Freunde und Förderer


Opernstudio Patenschafts-Programm Junges Sänger-Ensemble

Junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt werden neu zu uns ans Staatstheater und somit teils erstmals in ein festes Opern-Ensemble kommen. Für diesen spannenden Neuanfang freuen sie sich über Ihre Unterstützung, um sich in Braunschweig einzuleben und ihr Talent weiter auszubauen - durch die Finanzierung von zusätzlichem Unterricht, persönliche Hilfe beim Ankommen in der neuen Stadt oder andere individuelle Förderung. Dadurch gewinnen Sie exklusive Einblicke in den Sängerberuf und tun gleichzeitig den jungen KünstlerInnen etwas Gutes – werden Sie Pate! Für Rückfragen zum Opernstudio kontaktieren Sie bitte die Operndirektorin Isabel Ostermann unter isabelostermann@ staatstheater-braunschweig.de

115


116 Service


Service

117


Karten/Vorverkauf

Karten und Abos Kassenhalle Großes Haus, Mo. – Sa. 10:00 – 18:30 Uhr vom 01.07. – 29.07.: Mo. – Fr. 14:00 – 18:30 Uhr & Sa. 10:00 – 14:00 Uhr Telefonischer Vorverkauf und Kartenversandservice Mo. – Sa. 10:00 – 18:30 Uhr vom 01.07. – 29.07.: Mo. – Fr. 14:00 – 18:30 Uhr Sa. 10:00 – 14:00 Uhr Telefon 0531 1234 567 Online-Kartenverkauf: WWW.staatstheater-braunschweig.de Karten für Gruppen siehe Seite S. 137. Der Vorverkauf der Vorstellungen im freien Verkauf für einen Kalendermonat beginnt jeweils am 01. des Vormonats. Sollte der erste Tag des Vormonats auf einen Sonn- oder Feiertag fallen, beginnt der Vorverkauf am Samstag. Bei reservierten Karten gilt die angegebene Frist, in der die Karten an der Tageskasse abgeholt werden müssen.

Braunschweig- Pass-InhaberInnen, Schwerbehinderte (ab 50 %) und Bundesfreiwilligendienstleistende. Premieren und Sonderveranstaltungen sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Last-Minute für Ermäßigungsberechtigte Eine halbe Stunde vor Aufführungsbeginn erhalten Ermäßigungsberechtigte Restkarten zu besonders günstigen Preisen. Das Last-Minute-Ticket kostet 6,00 € (Schauspiel, Tanz ohne Orchester) bzw. 8,00 € (Musiktheater, Tanz mit Orchester, Sinfoniekonzert). Dieses Angebot gilt auch bei Premieren. OPASS: der europäische Opernpass Seit 2007 bietet Opera Europa jungen Menschen (bis 30 Jahre) mit dem Opass die Möglichkeit, fünf Vorstellungen aus einer Auswahl von verschiedenen Produktionen europäischer Opernhäuser für insgesamt nur 90,00 € zu besuchen. In dieser Spielzeit können junge Opernreisende aus 500 Vorstellungen von 19 Häusern wählen. Info und Registrierung unter WWW.opass.eu

Weitere Vorverkaufsstellen 1 2

Die Abendkasse öffnet in den Spielstätten eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Im Haus Drei öffnet die Abendkasse 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. An der Abendkasse erhalten Sie ausschließlich Karten für die jeweilige Vorstellung.

3

Ermäßigungen

5

Karten zum ermäßigten Preis erhalten, gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises, SchülerInnen, Studierende und Auszubildende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr sowie Arbeitslose,

6

118 Service

4

7

Konzertkassen der Braunschweiger Zeitung Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Touristinfo, Kleine Burg 14, 38100 Braunschweig Universum Filmtheater, Neue Straße 8, 38100 Braunschweig Musikalienhandlung Bartels, Schlosspassage 1, 38100 Braunschweig Wolfsburger Allgemeine, Porschestraße 74, 38440 Wolfsburg Kulturbund Wolfenbüttel, Stadtmarkt 7A, 38300 Wolfenbüttel Konzertkasse Gifhorn, Steinweg 78, 38518 Gifhorn


Unsere TheaterCARDS

TheaterCARD Für Theater-Fans und alle, die es werden wollen, ist die TheaterCARD ideal. Sie erhalten für alle Veranstaltungen (ausgenommen sind Sonderveranstaltungen, Gastspiele und Premieren) 30% Ermäßigung – so oft Sie wollen und mit einem zweitägigen Vorkaufsrecht. Die TheaterCARD ist 12 Monate gültig und nicht übertragbar. Zusätzlich senden wir Ihnen exklusive Angebote und Informationen per E-Mail zu. Die TheaterCARD kostet einmalig 69,00 €. Nutzen Sie unseren neuen Service: Erwerben Sie die TheaterCard für nur 59,00 € pro Jahr* und wir senden Ihnen vor Ablauf der Gültigkeit automatisch Ihre neue TheaterCard zu. Zusätzlich zu dieser TheaterCard können Sie für eine Begleitperson Ihrer Wahl eine PartnerCard für nur 39,00 € erwerben. Diese gilt ebenfalls 12 Monate. * Die Vertragslaufzeit beginnt mit Abschluss des Vertrages und verlängert sich nach 12 Monaten um weitere 12 Monate, wenn der Vertrag nicht innerhalb von 6 Wochen vor Ablauf gekündigt wird.

Theater BonusCARD Die TheaterBonusCARD bekommen Sie an der Theaterkasse im Großen Haus kostenfrei. Am Ende jeder Spielzeit erhalten Sie eine Gutschrift in Höhe von 3% Ihrer Ticketkäufe. Mit der TheaterBonusCARD erhalten Sie direkt bei Abholung einen Gutschein im Wert von 5,00 €. Wir informieren Sie regelmäßig per E-Mail über unsere Aktionen und Angebote.

StarterCARD Unser Angebot für (Berufs-)SchülerInnen und Studierende: Mit der StarterCARD kostet jeder Platz nur 5,00 € (ausgenommen sind Sonderveranstaltungen, Gastspiele und Premieren). Zusätzlich senden wir Ihnen exklusive Angebote und Informationen per E-Mail zu. Die StarterCARD ist 12 Monate gültig und nicht übertragbar. Sie gilt bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und ist für 29,00 € erhältlich.

119


Ein Abo am Staatstheater Braunschweig

Lohnt sich! Sie sparen bis zu 25% gegenüber dem Kauf von Einzelkarten (ausgenommen ist das Premieren-Abo). Auch Karten für Veranstaltungen außerhalb Ihres Abos erhalten Sie vergünstigt – und zwar um 20% gegenüber dem Normalpreis (ausgenommen sind Premieren, Sonderveranstaltungen und Gastspiele).

Macht Sie zum TheaterInsider! Mit Ihrem Abo sind Sie Teil des Braunschweiger Kulturlebens und erleben unsere Ensembles immer live und hautnah.

120 Service

Sorgt für Entspannung!

Ist flexibel und übertragbar!

Sie haben Planungssicherheit und brauchen sich nicht mehr um Termine oder Karten für jede Vorstellung zu kümmern.

Sie haben etwas anderes vor? Tauschen Sie Ihre Karte gegen eine geringe Gebühr ein oder verschenken Sie den Theaterbesuch weiter. Der Abo-Ausweis ist nicht personengebunden.

Sichert den Ist Lieblingsweltoffen! platz! Den festen, persönlichen Sitzplatz abonnieren Sie gleich mit. Lehnen Sie sich auf Ihrem Lieblingsplatz zurück, auch bei ausverkauftem Haus.

Profitieren Sie von der Mitgliedschaft des Staatstheaters Braunschweig in der European Theatre Convention (ETC) und genießen Sie Vorstellungen weiterer ETC-Mitgliedstheater im europäischen Ausland kostenfrei. Die deutschen Mitgliedstheater gewähren Ermäßigungen für AbonnentInnen. Bitte wenden Sie sich an den Besucherservice.


Ist jederzeit Gibt möglich! Vorrang! Ein Abo können Sie auch während der laufenden Spielzeit abschließen. Der Preis wird entsprechend angepasst. Sie genießen alle Vorteile.

Macht mobil! Mit Ihrem Abo-Ausweis können Sie zwei Stunden vor Aufführungsbeginn bis Betriebsschluss mit den Linien der Braunschweiger Verkehrs-GmbH im Stadtgebiet (Zone 40) fahren.

Als AbonnentIn haben Sie ein Vorkaufsrecht. Sie erhalten Ihre Eintrittskarten zwei Tage vor dem offiziellen Vorverkaufsstart an der Theaterkasse im Großen Haus und über den Abo-Login im Internet. Für die Termine der Spielzeitjahresübersicht haben Sie sogar eine Woche Vorkaufsrecht. Ab dem 05.05.2017, 10:00 Uhr können Sie als AbonnentIn exklusiv die Karten für die Spielzeit 2017/18 erwerben.

Informiert! Druckfrisch wird Ihnen unsere Saisonvorschau zugesandt. Regelmäßig erhalten Sie außerdem einen Abo-Brief. Melden Sie sich auch gerne für unseren E-Mail-Newsletter an der Theaterkasse oder online an.

Vernetzt! Deutschlandweit können Sie in vielen Theatern nach Vorlage Ihres Abo-Ausweises ermäßigte Karten erhalten. Fragen Sie unseren Besucherservice!

Macht Freunde! Ihr Einsatz wird belohnt. Werben Sie eine Neu-Abonnentin oder einen Neu-Abonnenten und erhalten Sie einen Gutschein für eines der folgenden Angebote: · vier Karten für das Familienstück · zwei Karten für die Silvestervorstellung im Großen oder Kleinen Haus · zwei Karten für eine Premiere Ihrer Wahl im Großen oder Kleinen Haus

121


NEU: Querbeet-Paket Sie sind neugierig und möchten gerne alle Sparten des Staatstheaters besser kennenlernen oder Theater verschenken? Dann empfehlen wir Ihnen das Querbeet-Paket, mit dem Sie absolut flexibel bleiben. Sie sparen gegenüber dem Kauf von Einzelkarten bis zu 20%. Entscheiden Sie selbst, ob es das Paket mit 6 Gutscheinen, oder das Paket mit 8 Gutscheinen sein soll. Im großen Querbeet-Paket befinden sich zusätzlich noch zwei Gutscheine für unsere Sinfoniekonzerte in der Stadthalle. Die Gutscheine sind an der Theaterkasse im Großen Haus einlösbar, die Plätze erhalten Sie nach Verfügbarkeit. Ausgenommen sind lediglich Premieren, Gastspiele und Sonderveranstaltungen. Die Gutscheine sind ab Kaufdatum 12 Monate gültig. (zweimal Musiktheater im Großen Haus, zweimal Schauspiel im Großen Haus, zweimal Schauspiel/Tanz im Kleinen Haus)

Platzgruppe Querbeet-Paket klein Querbeet-Paket groß

122 Service Gutscheine

I 176,00 233,60

II 158,40 211,20

III 136,00 182,40

IV 102,40 139,20

V 76,80 108,80


Geschenkgutscheine Der Klassiker: Geschenkgutscheine über einen beliebigen Wert können für jede Vorstellung nach Wahl eingelöst werden. Die Gutscheine sind drei Jahre gültig. Geschenkgutscheine können Sie auch unter erwerben und als print@homeVariante innerhalb weniger Minuten direkt ausdrucken. WWW.staatstheater-braunschweig.de

Schulpakete – Das Abo für Schulgruppen Das Schulpaket bietet Schulgruppen eine bestimmte Anzahl ausgesuchter Inszenierungen innerhalb einer Spielzeit zu einem günstigeren Preis an. Es gibt verschiedene Pakete, die altersgerecht zusammengestellt sind. Bestellung bei Katrin Wiegand, Tel: 0531 1234 556 oder schulgruppen@staatstheater-braunschweig.de. Schulpaket 6+ – drei Produktionen zur Wahl für 16,50 €: »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, »Angsthase Pfeffernase«, »Gold!«, »Woraus besteht Musik?«, »Liebe Moldau, wo willst du denn hin?« Schulpaket 8+ – drei Produktionen zur Wahl für 16,50 €: »Stella Incognita«, »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, »Gold!«, »Woraus besteht Musik?«, »Liebe Moldau, wo willst du denn hin?« Schulpaket 13+ – drei Produktionen zur Wahl für 16,50 €: »B-Boys Don´t Cry«, »How to Kill Your Mother. Projekt Elektra«, »Djihad«, »Iason«, »Bewegungskonzert«, »The Sound of Museum« Schulpaket 16+ – zwei Produktionen zur Wahl für 11,00 €: »Djihad«, »How to Kill Your Mother. Projekt Elektra«, »Iason«, »Moby Dick«, »Transit« Das Schulpaket 16+ kann individuell zusammengestellt werden und auch Produktionen enthalten, die nicht aufgelistet sind.

123


Premieren-Abo Großes und Kleines Haus

Die Ersten werden die Ersten sein! Seien Sie exklusiv bei der allerersten Vorstellung unserer Produktionen in der Spielzeit 2017/18 dabei und erleben Sie den einmaligen Zauber einer Premiere. Lernen Sie auf der anschließenden Premierenfeier unsere KünstlerInnen und das Regieteam kennen und reden Sie mit – vor allen anderen. Mit dem Premieren-Abo gehören Sie immer dazu und genießen außerdem besondere Vorzüge wie Einführungen oder Empfänge. Unser Team vom Besucherservice berät Sie gerne! 124 Service Premieren-Abo


Premieren-Abo Großes Haus (GH) Sa Sa Fr Sa Sa Fr Sa Sa Fr Sa Fr Sa

09.09.2017 16.09.2017 20.10.2017 04.11.2017 25.11.2017 12.01.2018 27.01.2018 17.02.2018 16.03.2018 07.04.2018 27.04.2018 19.05.2018

Platzgruppe Preise in Euro

19:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 I 534,00

Don Carlo Haus der gebrochenen Herzen Peer Gynt Hänsel und Gretel Europeras 1&2 La porta della legge / Die sieben Todsünden Was ihr wollt La Clemenza di Tito Elektra Transit Sideways Rain Moskau, Tscherjomuschki II 482,00

III 418,00

Musiktheater Schauspiel Tanztheater Musiktheater Musiktheater Musiktheater Schauspiel Musiktheater Musiktheater Schauspiel Tanztheater Musiktheater

GH GH GH GH GH GH GH GH GH GH GH GH

Schauspiel

KH

Schauspiel Musiktheater Schauspiel Schauspiel Tanztheater Schauspiel

KH KH KH KH KH KH

Musiktheater Schauspiel

KH KH

IV 318,00

Premieren-Abo Kleines Haus (KH) Fr 22.09.2017 Sa 14.10.2017

19:30 19:30

So Fr Sa Fr Do Mi

29.10.2017 17.11.2017 20.01.2018 16.02.2018 15.03.2018 11.04.2018

20:00 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00

Fr

04.05.2018

19:30

Platzgruppe Preise in Euro

I 292,50

Moby Dick Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) Rivale Die Frau vom Meer Le Havre Heimatabend paradies fluten La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen Die Unschuldigen II 265,50

III 238,50

IV 193,50

125


Dienstags-Abo 12.09.2017 17.10.2017

19:00 19:30

24.10.2017 28.11.2017 19.12.2017 23.01.2018 20.02.2018 13.03.2018 20.03.2018 10.04.2018 29.05.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Don Carlo Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) · Gruppe 1 Moby Dick · Gruppe 2 Hänsel und Gretel Haus der gebrochenen Herzen Peer Gynt La Clemenza di Tito Heimatabend · Gruppe 1 Heimatabend · Gruppe 2 La porta della legge / Die sieben Todsünden Was ihr wollt

I 268,50

II 240,75

III 208,50

Musiktheater

GH

Schauspiel Schauspiel Musiktheater Schauspiel Tanztheater Musiktheater Tanztheater Tanztheater Musiktheater Schauspiel

KH KH GH GH GH GH KH KH GH GH

Schauspiel Schauspiel Tanztheater Musiktheater Musiktheater Schauspiel Schauspiel Tanztheater Musiktheater Schauspiel Musiktheater

GH KH KH GH GH KH KH GH GH GH GH

IV 156,75

Mittwochs-Abo 27.09.2017 25.10.2017 08.11.2017 29.11.2017 20.12.2017 24.01.2018 31.01.2018 21.02.2018 21.03.2018 11.04.2018 23.05.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Haus der gebrochenen Herzen Moby Dick · Gruppe 1 Jagd.Kampf.Rausch · Gruppe 2 Europeras 1&2 Don Carlo Le Havre · Gruppe 1 Le Havre · Gruppe 2 Peer Gynt La Clemenza di Tito Transit Moskau, Tscherjomuschki

I 268,50

II 240,75

126 Service Abos an Wochentagen

III 208,50

IV 156,75


Mittwochs-Abo Kleines Haus 27.09.2017 18.10.2017

19:30 19:30

06.12.2017 17.01.2018 28.03.2018 23.05.2018

20:00 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Moby Dick Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) Rivale Die Frau vom Meer Heimatabend Die Unschuldigen

I 135,00

II 121,50

III 108,00

Schauspiel

KH

Schauspiel Musiktheater Schauspiel Tanztheater Schauspiel

KH KH KH KH KH

Schauspiel Musiktheater Schauspiel Schauspiel Tanztheater Musiktheater Musiktheater Schauspiel Schauspiel Schauspiel Musiktheater

GH GH KH KH GH GH GH KH KH GH GH

IV 85,50

Donnerstags-Abo 21.09.2017 09.11.2017 07.12.2017 14.12.2017 11.01.2018 22.02.2018 22.03.2018 12.04.2018 19.04.2018 10.05.2018 31.05.2018 Platzgruppe Preise in Euro

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Haus der gebrochenen Herzen Werther Die Frau vom Meer · Gruppe 1 Die Frau vom Meer · Gruppe 2 Peer Gynt La porta della legge / Die sieben Todsünden Elektra paradies fluten · Gruppe 1 paradies fluten · Gruppe 2 Was ihr wollt Moskau, Tscherjomuschki

I 268,50

II 240,75

III 208,50

IV 156,75

Donnerstags-Abo Kleines Haus 19.10.2017

19:30

23.11.2017 21.12.2017 08.02.2018 29.03.2018 17.05.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) Die Frau vom Meer Moby Dick Le Havre paradies fluten Heimatabend

I 135,00

II 121,50

III 108,00

Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Tanztheater

KH KH KH KH KH KH

IV 85,50

127


Freitags-Abo A 06.10.2017 03.11.2017 10.11.2017 24.11.2017 29.12.2017 09.02.2018 23.02.2018 23.03.2018 13.04.2018 04.05.2018 01.06.2018

19:00 20:00 20:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Don Carlo Rivale · Gruppe 1 Rivale · Gruppe 2 Peer Gynt Europeras 1&2 Le Havre · Gruppe 1 Le Havre · Gruppe 2 Was ihr wollt La Clemenza di Tito Transit Elektra

I 268,50

II 240,75

III 208,50

Musiktheater Musiktheater Musiktheater Tanztheater Musiktheater Schauspiel Schauspiel Schauspiel Musiktheater Schauspiel Musiktheater

GH KH KH GH GH KH KH GH GH GH GH

Musiktheater Schauspiel Musiktheater Musiktheater Tanztheater Tanztheater Musiktheater Schauspiel

GH GH GH GH KH KH GH GH

Musiktheater

KH

Musiktheater Tanztheater

KH GH

IV 156,75

Freitags-Abo B 29.09.2017 27.10.2017 17.11.2017 08.12.2017 22.12.2017 05.01.2018 02.02.2018 09.03.2018 20.04.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:00 19:30 20:00

27.04.2018

20:00

25.05.2018

19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Werther Haus der gebrochenen Herzen Hänsel und Gretel Europeras 1&2 Jagd.Kampf.Rausch · Gruppe 1 Jagd.Kampf.Rausch · Gruppe 2 Don Carlo Was ihr wollt La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen · Gruppe 1 La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen · Gruppe 2 Sideways Rain

I 259,50

II 233,25

128 Service Abos am Wochenende

III 200,25

IV 150,00


Freitags-Abo Schauspiel 06.10.2017 20.10.2017

19:30 19:30

01.12.2017 15.12.2017 29.12.2017

19:30 19:30 19:30

12.01.2018 26.01.2018 16.02.2018 09.03.2018 16.03.2018 20.04.2018 25.05.2018 01.06.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Moby Dick · Gruppe 2 Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) · Gruppe 1 Haus der gebrochenen Herzen Moby Dick · Gruppe 1 Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) · Gruppe 2 Die Frau vom Meer · Gruppe 1 Le Havre · Gruppe 2 Was ihr wollt Le Havre · Gruppe 1 paradies fluten · Gruppe 2 Transit Die Unschuldigen · Gruppe 1 Die Unschuldigen · Gruppe 2

I 189,00

II 171,00

III 146,25

Schauspiel

KH

Schauspiel Schauspiel Schauspiel

KH GH KH

Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel

KH KH KH GH KH KH GH KH KH

Schauspiel Musiktheater Musiktheater Musiktheater Schauspiel Schauspiel Tanztheater Tanztheater Schauspiel Schauspiel Musiktheater Musiktheater

GH GH GH GH KH KH GH KH KH GH GH GH

IV 111,75

Samstags-Abo 30.09.2017 28.10.2017 16.12.2017 20.01.2018 03.02.2018 17.02.2018 03.03.2018 17.03.2018 31.03.2018 14.04.2018 05.05.2018 26.05.2018 Platzgruppe Preise in Euro

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Haus der gebrochenen Herzen Don Carlo Hänsel und Gretel Europeras 1&2 Le Havre · Gruppe 1 Die Frau vom Meer · Gruppe 2 Peer Gynt Heimatabend · Gruppe 1 Le Havre · Gruppe 2 Was ihr wollt La porta della legge / Die sieben Todsünden Elektra

I 303,00

II 271,50

III 235,50

IV 177,00

129


NEU: Samstags-Abo Kleines Haus 21.10.2017

19:30

16.12.2017 13.01.2018 03.03.2018 14.04.2018 02.06.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 19:30

Platzgruppe Preise in Euro

Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) Jagd.Kampf.Rausch Moby Dick Die Frau vom Meer Le Havre paradies fluten

I 135,00

II 121,50

III 108,00

Schauspiel Tanztheater Schauspiel Schauspiel Schauspiel Schauspiel

KH KH KH KH KH KH

IV 85,50

Genug vom Kuchen am Sonntagnachmittag? Wir bieten ein spezielles Abo, das besonders interessant für Eltern sein dürfte, denn bei allen Vorstellungsterminen gibt es eine kostenfreie Kinderbetreuung. Sonntags-Abo Nachmittag 24.09.2017 29.10.2017 10.12.2017 14.01.2018 11.03.2018 29.04.2018 27.05.2018

14:30 14:30 14:30 14:30 14:30 14:30 14:30

Platzgruppe Preise in Euro

Don Carlo Peer Gynt Hänsel und Gretel Haus der gebrochenen Herzen La Clemenza di Tito Was ihr wollt Moskau, Tscherjomuschki

I 223,50

II 200,25

130 Service Abos am Wochenende

III 172,50

IV 128,50

Musiktheater Tanztheater Musiktheater Schauspiel Musiktheater Schauspiel Musiktheater

GH GH GH GH GH GH GH


Sonntags-Abo A 10.09.2017 24.09.2017 01.10.2017 22.10.2017 26.11.2017 17.12.2017 07.01.2018 14.01.2018 04.02.2018 04.03.2018 25.03.2018 22.04.2018 13.05.2018 03.06.2018 Platzgruppe Preise in Euro

18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00

Jagd.Kampf.Rausch · Gruppe 1 Moby Dick · Gruppe 2 Moby Dick · Gruppe 3 Don Carlo Haus der gebrochenen Herzen Moby Dick · Gruppe 1 Die Frau vom Meer · Gruppe 2 Jagd.Kampf.Rausch · Gruppe 3 Peer Gynt La porta della legge / Die sieben Todsünden Was ihr wollt La Clemenza di Tito Sideways Rain Transit

I 285,00

II 256,50

III 219,00

Sonntags-Abo B 01.10.2017 15.10.2017

19:30 19:30

22.10.2017

19:30

19.11.2017 10.12.2017 28.01.2018 25.02.2018 15.04.2018

19:30 19:30 19:30 19:30 20:00

29.04.2018

20:00

20.05.2018

19:30

Platzgruppe Preise in Euro

(Beginn um 18:00 Uhr)

II 210,00

III 181,50

KH KH KH GH GH KH KH KH GH GH GH GH GH GH

Musiktheater

GH

Schauspiel

KH

Schauspiel Tanztheater Musiktheater Musiktheater Schauspiel

KH GH GH GH GH

Musiktheater

KH

Musiktheater Schauspiel

KH GH

IV 163,50

(Beginn um 19:30 Uhr)

Tosca Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) · Gruppe 1 Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now) · Gruppe 2 Peer Gynt Hänsel und Gretel La porta della legge / Die sieben Todsünden Was ihr wollt La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen · Gruppe 1 La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen · Gruppe 2 Transit

I 234,00

Tanztheater Schauspiel Schauspiel Musiktheater Schauspiel Schauspiel Schauspiel Tanztheater Tanztheater Musiktheater Schauspiel Musiktheater Tanztheater Schauspiel

IV 136,50

131


NEU: Opern-Abo

Das neue Abo für Opernfans und -faninnen, immer sonntags um 18:00 Uhr.

08.10.2017 19.11.2017 21.01.2018 18.02.2018 08.04.2018 06.05.2018

18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00

Platzgruppe Preise in Euro

Tosca Rivale Don Carlo La porta della legge / Die sieben Todsünden Elektra La Clemenza di Tito

I 195,00

II 174,00

III 153,00

Musiktheater Musiktheater Musiktheater Musiktheater Musiktheater Musiktheater

GH KH GH GH GH GH

IV 115,50

Abo Musiktheater und Konzert Mo Sa Di Fr Mo Fr

18.09.2017 11.11.2017 05.12.2017 19.01.2018 19.03.2018 11.05.2018

Platzgruppe Preise in Euro

20:00 19:30 20:00 19:30 20:00 19:30 I 180,00

1. Sinfoniekonzert Don Carlo Rivale La porta della legge / Die sieben Todsünden 7. Sinfoniekonzert La Clemenza di Tito II 162,00

III 142,50

Staatsorchester Musiktheater Musiktheater Musiktheater Staatsorchester Musiktheater

SH GH KH GH SH GH

Tanztheater Tanztheater Tanztheater Tanztheater Tanztheater Tanztheater

GH KH KH KH GH GH

IV 109,50

Abo Tanztheater Fr Fr Fr Fr Fr Di

20.10.2017 01.12.2017 08.12.2017 16.02.2018 27.04.2018 26.06.2018

Platzgruppe Preise in Euro

132 Service Abos

19:30 19:00 20:00 19:30 19:30 19:00 I 177,00

Peer Gynt tanzwärts: ich & ich & ich Ballett des Teatro Guaíra (Gastspiel) Heimatabend Sideways Rain tanzwärts: Heimathafen II 163,75

III 147,50

IV 122,75


Gehen Sie gerne ins Theater und haben keine Begleitung? Dann nutzen Sie unser Solisten-Abo speziell f체r Single-Theater-G채ngerInnen! Lernen Sie bei einem Getr채nk, einer Einf체hrung und einem exklusiven Blick hinter die Kulissen andere Theaterbegeisterte kennen. Solisten-Abo Freitag 15.09.2017 13.10.2017 24.11.2017 09.02.2018 23.03.2018 11.05.2018 Platzgruppe Preise in Euro

19:30 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30

Jagd.Kampf.Rausch Don Carlo Peer Gynt Was ihr wollt Le Havre La Clemenza di Tito

I 192,00

Tanztheater Musiktheater Tanztheater Schauspiel Schauspiel Musiktheater

KH GH GH GH KH GH

II 174,00

133


Ob Kinder, Eltern oder Großeltern – die Familienkonzerte des Staatsorchesters geben einen spannenden Einblick in die Welt des Theaters und der Musik. Mit unserem Familienkonzert-Abo haben Sie die Gelegenheit, alle Konzerte besonders günstig zu erleben (Erwachsene 36,00 €, Kinder 18,00 €). Der Preis gilt nur für die Buchung der drei Familienkonzerte im Paket, buchbar bis zum ersten Konzert dieser Reihe. Familienkonzert-Abo So 01.10.2017 So 04.03.2018 So 03.06.2018

134 Service Abos

11:00 11:00 11:00

Auf ins Weltall! Liebe Moldau, wo willst du denn hin? Woraus besteht Musik?

KH GH KH


Bei diesen Abos erleben Sie alle zehn Sinfoniekonzerte mit dem Staatsorchester Braunschweig. Sie haben die Wahl zwischen den Konzerten am Sonntag um 11:00 Uhr oder am Montag um 20:00 Uhr. Am Sonntagvormittag bieten wir zudem eine Kinderbetreuung an. Wenn Sie zu unseren Konzerten mit dem Auto kommen, sollten Sie sich diesen Vorteil sichern: Zusammen mit dem Abo können Sie zehn Ausfahrtscheine zum Vorzugspreis erwerben. Sollten Sie an einem Konzerttermin keine Zeit haben, behält der Ausfahrtschein seine Gültigkeit. Unser Konzertprogramm finden Sie ab Seite S. 94. Abo Sinfoniekonzerte sonntags 17.09.2017 15.10.2017 19.11.2017 17.12.2017 28.01.2018 25.02.2018 18.03.2018 15.04.2018 13.05.2018 10.06.2018 Platzgruppe Preise in Euro

11:00 11:00 11:00 11:00 11:00 11:00 11:00 11:00 11:00 11:00

1. Sinfoniekonzert 2. Sinfoniekonzert 3. Sinfoniekonzert 4. Sinfoniekonzert 5. Sinfoniekonzert 6. Sinfoniekonzert 7. Sinfoniekonzert 8. Sinfoniekonzert 9. Sinfoniekonzert 10. Sinfoniekonzert

I 270,00

II 247,50

III 217,50

Stadthalle Braunschweig

montags 18.09.2017 16.10.2017 20.11.2017 18.12.2017 29.01.2018 26.02.2018 19.03.2018 16.04.2018 14.05.2018 11.06.2018 IV 172,50

V 150,00

20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00

1. Sinfoniekonzert 2. Sinfoniekonzert 3. Sinfoniekonzert 4. Sinfoniekonzert 5. Sinfoniekonzert 6. Sinfoniekonzert 7. Sinfoniekonzert 8. Sinfoniekonzert 9. Sinfoniekonzert 10. Sinfoniekonzert

VI 120,00

135


Zusätzliche Angebote

Matineen und Soireen, Einführungen und Publikumsgespräche Die Termine entnehmen Sie bitte den Monatsspielplänen und unserer Website.

Seniorenbüro Ausgewählte Vorstellungen zum ermäßigten Preis Kontakt Seniorenbüro Telefon 0531 4703 341

Volkshochschule Braunschweig Theater erleben: Musiktheater und Tanztheater

Eine intensive Auseinandersetzung mit Entstehung und Inhalt ausgewählter Werke des Musik- und Tanztheaters bietet dieser Volkshochschulkurs. In 90-minütigen Einführungen gibt es nähere Informationen über die Hintergründe der Stücke sowie exklusive Einblicke in die aktuelle Theaterarbeit. Es folgt jeweils ein Vorstellungsbesuch mit anschließendem Nachgespräch, in dem man sich mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern über das Theatererlebnis austauschen kann. Informationen zum Angebot, den Anmeldebedingungen und den Preisen unter WWW.vhs-braunschweig.de und bei der Volkshochschule Braunschweig unter Telefon 0531 241 20

Ringvorlesung »Gastfreundschaft« In Kooperation mit dem Institut für Performative Künste und Bildung und der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) wird das Staatstheater im Wintersemester 2017/18 eine Ringvorlesung zum Thema »Gastfreundschaft« veranstalten. Die Vorlesungen finden im zwei-Wochen-Takt statt und werden abwechselnd im Staatstheater und an der HBK gehalten.

136 Service

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel Theaterkarten und Abo-Ausweise sind zugleich Ihre Fahrscheine zum Staatstheater Braunschweig: Die Eintrittskarte berechtigt am Tag der Vorstellung zwei Stunden vor Aufführungsbeginn bis Betriebsschluss zur Fahrt mit den Linien der Braunschweiger Verkehrs-GmbH im Stadtgebiet Braunschweig (Tarifzone 40). Mit dem Bus können Sie direkt vor das Haus, Haltestelle »Staatstheater«, und mit der Tram zu den Haltestellen »Rathaus« oder »Museumsstraße« fahren.

Parken Parkhaus Magni 7:00 – 22:00 Uhr | Die Ausfahrt ist auch nach 22:00 Uhr möglich (an Sonn- und Feiertagen ist die Ein- und Ausfahrt nur mit der Premiumkarte möglich). Bei Einfahrt nach 18:00 Uhr parken Sie zu günstigeren Konditionen. Parkhaus Wilhelmstraße 6:00 bis 23:30 Uhr. | Das Parkhaus Wilhelmstraße gewährt unseren Besucherinnen und Besuchern einen Rabatt in Höhe von 50 Cent auf die gesamte Parkdauer. Wenden Sie sich bitte an unser Einlasspersonal. Bitte beachten Sie, dass uns die Angaben zu Anfahrt und Parkmöglichkeiten von Fremdanbietern zur Verfügung gestellt werden. Daher bitten wir Sie, auf geänderte Öffnungsoder Fahrzeiten zu achten.


Gastronomie

Gruppenbesuche

Firmenkunden

Der perfekte Theaterabend wird mit einem Abendessen oder einem Getränk vor oder nach der Vorstellung abgerundet. Besuchen Sie das Restaurant im Kleinen Haus (Magnitorwall 18) und nutzen Sie die unterschiedlichen kulinarischen Angebote.

Sie wünschen sich eine außergewöhnliche Vereins-, Gruppen- oder Familienfeier? Von der Theaterführung mit Blick hinter die Kulissen bis zum Vorstellungsbesuch mit Stückeinführung durch die Dramaturgie sorgen wir für einen rundum gelungenen Theaterbesuch. Gern beraten wir Sie persönlich bei der Stückauswahl und reservieren Ihnen bereits frühzeitig Ihr Kartenkontingent. Gruppen ab 15 Personen erhalten eine Ermäßigung von 15% auf den Kartenpreis. Ist Ihre Gruppe kleiner als 15 Personen? Kontaktieren Sie uns. Wir informieren Sie gerne.

Als Dankeschön an Ihre MitarbeiterInnen oder zur Kundenpflege – Ihre Firmenfeier, mit und ohne Vorstellungsbesuch, bekommt bei uns den richtigen Rahmen. Oder mieten Sie doch gleich das ganze Haus. Mit bis zu 300 Personen feiert es sich bestens im Kleinen Haus, mit bis zu 900 Personen finden Sie Platz im Großen Haus. Unsere Theatergastronomie bietet Ihnen vom Sektempfang über ein Finger-Food-Buffet bis zum gehobenen Menü ein kulinarisches Angebot. Nutzen Sie auch unsere FirmenAbos: Ihre MitarbeiterInnen können zwischen dem Kleinen Firmen-Abo (sechs Vorstellungen) und dem Großen Firmen-Abo (acht Vorstellungen) wählen und bis zu 30% sparen. Aktuelle Termine, Pakete und Konditionen auf Anfrage.

Unsere Gastronomieteams im Großen und Kleinen Haus nehmen gerne vor den Vorstellungen Ihre Bestellungen für die Pause entgegen. Nutzen Sie diesen Service und genießen Sie die Pause ohne Warteschlange.

Theaterreisen für Gruppen Wir stehen Ihnen bei der Planung und Buchung Ihrer Theaterreise gern als Service-Partner zur Verfügung. Entdecken Sie tagsüber Braunschweigs Sehenswürdigkeiten oder bummeln Sie durch die zahlreichen Passagen und Quartiere. Am Abend genießen Sie in unserem Haus Musik, Tanz oder Schauspiel. Gern vermitteln bzw. organisieren wir Ihnen Ihre Übernachtung und eine Stadtoder Theaterführung. Mit folgenden Angaben können wir Ihnen ein individuelles Angebot erstellen: • • • •

Kontakt und Information Gruppen- und Firmenbetreuung am Staatstheater Braunschweig Diana Göring Telefon 0531 1234 531 Fax 0531 1234 532 gruppen@staatstheaterbraunschweig.de

Name und Datum der gewünschten Veranstaltung Anzahl der Personen und Übernachtungen Budget pro Person und gewünschte Platzkategorie Kontaktdaten mit Telefonnummer für Rückfragen

137


Unser Theaterbus

Sie möchten im bequemen Reisebus direkt zum Staatstheater und zurück? Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen koordinieren und organisieren alles rund um Ihren Theaterbesuch. Ob regelmäßig oder gelegentlich – Sie entscheiden, wie oft Sie mitfahren und welches Stück Sie sehen möchten. Bereits auf der Fahrt können Sie sich vorab durch eingelesene Audioeinführungen unserer DramaturgInnen über das jeweilige Stück informieren. Auf der Rückfahrt haben Sie die Gelegenheit, sich mit anderen Interessierten auszutauschen. Wenden Sie sich an die Gruppenleitung in Ihrem Wohnort. Auf Anfrage vermitteln wir gerne den ersten Kontakt. Steigen Sie ein! Der Theaterbus fährt bereits auf diesen Strecken: I • Weddel • Hordorf • Schandelah • Cremlingen • Klein Schöppenstedt II • Goslar • Goslar-Oker • Vienenburg III • Flechtorf • Essenrode • Klein & Groß Brunsrode • Lehre • Wendhausen • Essehof

138 Service

Theater barrierefrei

IV • Achim • Hornburg • Schladen • Werlaburgdorf • Dorstadt • Wolfenbüttel • Adersheim V • Salzgitter-Bad • Salzgitter-Gebhardshagen • Salzgitter-Lebenstedt VI • Gifhorn • Hillerse • Leiferde • Vollbüttel • Ribbesbüttel • Ausbüttel • Rötgesbüttel • Meine Ihr Wohnort wird noch nicht angefahren? Fragen Sie uns gern nach weiteren Möglichkeiten oder gründen Sie gleich selbst eine Gruppe – wir unterstützen Sie tatkräftig und stellen Ihnen alle nötigen Informationen und Kontakte zur Verfügung.

Kontakt und Information Gruppen- und Firmenbetreuung am Staatstheater Braunschweig Diana Göring Telefon 0531 1234 531 Fax 0531 1234 532 gruppen@staatstheaterbraunschweig.de

Audiodeskription im Theater Für blinde und sehbehinderte Menschen bietet das Staatstheater Braunschweig ausgewählte Produktionen mit live gesprochener Audiodeskription an. Zu erleben und hören ist, wie sich Musik und Bilder der Inszenierung durch zeitgleiche Beschreibung im Kopf zu einem Ganzen verbinden. Vor jeder Vorstellung gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Einführung in Werk und Inszenierung durch die Dramaturgie. Dort können Teile des Bühnenbildes, Requisiten, Kostümteile und Perücken ertastet werden. Die Mitnahme von Blindenführhunden ist selbstverständlich gestattet. Wir bitten um Anmeldung beim Kartenkauf, damit wir Ihnen geeignete Plätze zur Verfügung stellen können.

Hörhilfen Für Menschen mit leichter Hörschädigung, die im Alltag noch ohne Hörgerät auskommen, stellen wir Hörhilfen (inkl. Ohrhörer) zur Verfügung, die den Bühnenton verstärken. Die Hörhilfen sind gegen einen Pfand an den Garderoben erhältlich.

Parken barrierefrei Am Großen Haus befinden sich zwei barrierefreie Parkplätze (Bühneneingangsseite, gegenüber dem Theaterpark). Dort ist auch ein barrierefreier Eingang in das Große Haus zu finden.


Folgende Vorstellungen bieten wir in der Spielzeit 2017/18 mit Audiodeskription an: So Fr Fr Sa So Sa Fr So Sa So

24.09.2017 27.10.2017 17.11.2017 09.12.2017 07.01.2018 03.02.2018 02.03.2018 08.04.2018 21.04.2018 27.05.2018

14:30 19:30 19:30 15:00 18:00 19:30 19:30 18:00 19:30 14:30

Don Carlo Haus der gebrochenen Herzen Hänsel und Gretel Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Die Frau vom Meer Was ihr wollt La Clemenza di Tito Elektra Le Havre Moskau, Tscherjomuschki

GH GH GH GH KH GH GH GH KH GH

Vorstellungen mit GebärdensprachdolmetscherIn Das Staatstheater Braunschweig bietet auch in der Spielzeit 2017/18 Vorstellungen für Gehörlose an, die von GebärdensprachdolmetscherInnen übersetzt werden. Eine Stunde vor den Vorstellungen findet eine kostenlose Stückeinführung durch die Dramaturgie und die DolmetscherInnen statt. Kontakt und Informationen für alle Angebote: barrierefrei@staatstheaterbraunschweig.de Telefon 0531 1234 101 Fax 0531 1234 103

139


140 MitarbeiterInnen


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

141


Theaterleitung Generalintendantin Dagmar Schlingmann Verwaltungsdirektor Stefan Mehrens Persönliche Referentin der Generalintendantin Ellen Brüwer

Künstlerische Leitung Generalmusikdirektor Srba Dinić Operndirektorin Isabel Ostermann Schauspielleitung Claudia Lowin Christoph Diem Leiter Tanztheater und Chefchoreograf Gregor Zöllig Leiter Junges Staatstheater Jörg Wesemüller Orchesterdirektor Martin Weller

Künstlerisches Betriebsbüro

Musiktheater Operndirektion

Künstlerischer Betriebsdirektor Christian Jérôme Timme Disponentin Beate Spaun Mitarbeiterin Imme Winckelmann Mitarbeiter und Leiter Statisterie Jiří Kobylka

Presse und Marketing Pressesprecherin Susanne Schäfer Leiterin für Marketing Katharina Hohnsbehn MitarbeiterIn für Online-Marketing N.N. Mitarbeiterin für Presse und Marketing N.N. Werbetechnikerin Elke Gille Freiwilliges Soziales Jahr Kultur N.N.

Operndirektorin Isabel Ostermann AssistentIn der Operndirektion N.N. DramaturgInnen Sarah Grahneis Moritz Lobeck* Valeska Stern DirigentInnen und Musikalische Einstudierung Generalmusikdirektor Srba Dinić 1. Kapellmeister Iván López Reynoso Koordinierter 1. Kapellmeister und Chordirektor Georg Menskes 2. Kapellmeister und Studienleiter Christopher Hein Gastdirigenten Günther Albers Tobias Deutschmann Robert Paul Max Renne Solorepetitorin und Assistentin des Chordirektors Johanna Motter SolorepetitorInnen Samuel Emanuel* Ara Khachaturian Min Ren Regie Adriana Altaras, Aniara Amos, Neco Çelik, Brigitte Fassbaender, Jürgen Flimm, Andrea Moses, Isabel Ostermann, Benjamin Prins, Roland Schwab, Sebastian Welker Mitarbeit Regie Beate Baron

*Gast ⁄ Teilspielzeit ** Praktikum

142 MitarbeiterInnen

Bühne und Kostüme Sabine Blickenstorfer, Adriana Braga Peretzki, Corinna Gassauer, Annett Hunger, Dritan Kosovrasti, Tanja Liebermann,


Polina Liefers, Thomas Kurt Mörschbacher, Bett ina Munzer, Sarah Rolke, Christoph Schubiger, Piero Vinciguerra, Stephan von Wedel, Andreas Wilkens Video Vincent Stefan Choreografie Tiago Manquinho, Amy Share-Kissiov Regieassistenz Friederike Blum, Tobias Mertke, Natalie Schramm* Inspizienz Juliana Albrecht, Sonja Horisberger Soufflage/Sprachcoaching N.N. Übertitel Christoph Dammann Ensemble Musiktheater Jelena Banković, Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Jelena Kordić, Maximilian Krummen, Ekaterina Kudryavtseva, Carolin Löffler, Vincenzo Neri, Matt hias Stier, Milda Tubelytė GastsolistInnen Oper Eduardo Aladrén, Luciano Batinić, Vladimír Chmelo, Silvia Dalla Benett a, Amira Elmadfa, Manos Kia, Benedikt Kristjánsson, Abdellah Lasri, Ernesto Morillo, David Oštrek, Edna Prochnik, Hector Sandoval, Olafur Sigurdarson, Eugene Villanueva, Michael Volle, Narine Yeghiyan GastsolistInnen Musical Tina Ajala, Angelina Biermann, Josiah Bruce, Anneka Dacres, Randy Diamond, Terja Diava, Michèle Fichtner, Kay Heijnen, Maike Jacobs, Inga Krischke, Nokubonga Precious Khuzwayo, Victoria Müller, Aciel Martinez Pol, Beatrice Reece, Lysanne van der Sijs, Maja Sikora, Luther Raphael Simon, Sven Soares, Sonja Tièschky, Gero Wendorff, Deborah Woodson, Alexander Ziebart

Chor Sabine Brandt, Julia Chmielewska, Theresa Derksen-Bockermann, Vanessa Diny*, Marina Funke, Gabriele Gerberding, Annegret Glaser, Dagmar Goldschmidt, Jennifer Kreßmann, Mareike Lennert, Janine Metzner, Henrike Ochmann, Sofyia Palamar, Malgorzata Przybysz, Andreja Schmeetz, Karen Schulz, Masami Tanaka, Ilse Timmer, Daina Vingelyte, Jae Min Ahn, Aleksandr Bukreev, Sunguk Choi, Ross Coughanour, Mike Garling, Krzysztof Gasz, Yuedong Guan, Uwe Hornecker, Romuald Jasinski, Andrzej Lukomski, Marcellus Mauch, Georg Michalkov, Andreas Sebastian Mulik, Wladimir Miakotine, Sebastian Matschoß, Tadeusz Nowakowski, Franz Reichetseder, Leszek Wos, N.N. Extra-Chor Melina Becker, Martina Bockhold, Ludmila Bukreeva, Monika Burkhardt, Catrin Kademann, Diana Kager, Angelika Knackstedt, Kathrin Koopmann, Christel Langrock, Melissa Leao, Annemarie Lebbink, Verena Mai, Julia Meyer, Jee-Sook Min, Ursula Müller, Luise Pfitzinger, Birthe Remmers, Gabriele Ruppelt, Sigrid Schrader, Mona Seydel, Carolin Trispel, Imke Wieckhorst, Ingrid WiedenrothGabler, Jürgen Arnemann, Arthur Bati, Holger Becker, Frank Bolte, Bastian Domin, Ingo Eilers, Christoph Heymer, Richard Hühn, Andre Krämer, Dominik Lamby, Matt hias Lotze, Rolf Mende, Simon Parker, Daniel Pult, Kevin Riebandt, Alexander Schroer, Jan Villak, Michael Wolf Kinderchor Leiter Mike Garling KonzertChor Braunschweig Leiter Matt hias Stanze

Schauspiel Schauspielleitung Claudia Lowin (Leitende Dramaturgin) Christoph Diem (Regisseur) DramaturgInnen Franziska Betz Alexander Kohlmann Holger Schröder Regie Alice Buddeberg, Christoph Diem, Deborah Epstein, Klaus Gehre, Christopher Haninger, »Henrike Iglesias«, Mario Holetzeck, Marcus Lobbes, Philipp Preuss, Dagmar Schlingmann, Antje Thoms, Tim Tonndorf, Dariusch Yazdkhasti Bühne und Kostüme Ramallah Aubrecht, Florian Barth, Anna Bergemann, Katrin Gerheuser, Wolf Gutjahr, Julia Hatt stein, Martina Küster, Sabine Mader, Inge Medert, Karina Nölp, Rahwa Oreyon, Sandra Rosenstiel, Josephin Thomas, Gregor Wickert Ensemble Schauspiel Tobias Beyer, Konstantin Bühler, Vanessa Czapla, Cino Djavid, Valentin Erb, Luca Füchtenkordt, Isabell Giebeler, Johannes Kienast, Gertrud Kohl, Roman Konieczny, Yevgenia Korolov, Klaus Meininger, Georg Mitterstieler, Christiane Motter*, Saskia Petzold, Robert Prinzler, Götz van Ooyen, Johannes Quester*, Matt ias Schamberger, Joshua Jaco Seelenbinder, Larissa Semke, Saskia Taeger, Heiner Take Musik Stefan Paul Goetsch, Pär Hagström von »Next Stop: Horizon«, Kornelius Heidebrecht, Alexandra Holtsch, Fred Kerkmann, Michael Lohmann,

143


Marc Sauer, Achim Schneider, Daniel Weber, Oliver Ziegler Video Konny Keller, Florian Barth Regieassistenz Katharina Binder, Theo Voerste, Antonie Zschoch Inspizienz Heiko Angerstein, Simone Großmann Soufflage Katja Gliese

Tanztheater Künstlerischer Leiter Tanztheater und Chefchoreograf Gregor Zöllig Dramaturg Diether Schlicker Disponentin, Trainings- und Probenleiterin Susan McDonald Tanzvermittlerin Dominika Willinek Trainings- und Probenleiterinnen Susan Barnett* Christine Biedermann* KorrepetitorIn N.N. GasttrainingsleiterInnen Paolo Fossa, Ralf Jaroschinski, Milla Koistinen Choreografie Guilherme Botelho*, Reinhild Hoff mann*, Besim Hoti*, Tiago Manquinho*, Dominika Willinek, Gregor Zöllig Bühne und Kostüme Annette Breuer, Hank Irwin Kittel, Coralie Sanvoisin, Andrea Schmidt-Futterer, Johannes Schütz, Caroline Schwarz Ensemble Tanztheater Murat Alkan*, Alice Baccile, Levente Bálint, Bett ina Bölkow, Jonathan Bringert, Cecilia Castellari, Gianni Cuccaro*, Anna Degen*, Natalie Farkas*, Brendon Feeney, Yuri Fortini, Alice Gaspari, Joshua Haines, Ursina Mathéus, Mariateresa Molino, Giulia Nicolett i*, Aurélien Peillex, Mara Sauskat, Nao Tokuhashi, Brigitte Uray, Adrian J. Wanliss

144 MitarbeiterInnen

Junges Staatstheater Leiter Junges Staatstheater Jörg Wesemüller Dramaturginnen Stefanie Fischer Kathrin Simshäuser Theaterpädagoginnen Céline Bartholomaeus Theresa Meidinger Musiktheaterpädagogin Iris Kleinschmidt Konzertpädagogin Regina Peper Tanzvermittlerin Dominika Willinek Regie und Choreografie Besim Hoti, Till Kleine-Möller, Ines Müller-Braunschweig, Katharina Schmidt, Antje Thoms, Jörg Wesemüller, Dominika Willinek, Nils Zapfe Bühne und Kostüme Jasna Bošnjak, Esther Criado Valladares, Julia Hatt stein, Jennifer Knothe, Maria Reyes Perez, Ramona Rauchbach, Philine Rinnert, Carsten Schmidt Musik Fred Kerkmann, Jacopo Salvatori, Tom Smith, Jörg Wockenfuß Musikalische Leitung Johanna Motter Video Philine Rinnert Regieassistenz Merlin Mölders Produktionsassistenz Karin Haberich, Christine Wagenleiter Bundesfreiwilligendienst Juri Jaworsky


Staatsorchester Braunschweig

Christian Bußmann, Roxana Blaga, Jan Bauer

Technische Abteilungen

Generalmusikdirektor Srba Dinić Orchesterdirektor Martin Weller Gastdirigenten José Aréan Alexander Joel Stefan Soltesz Ibrahim Yazici Ehrendirigent Stefan Soltesz Orchesterinspektoren Martin Wiese Martin Hecht Mitarbeiterin des Orchesterbüros Kerstin Werner Orchestervorstände Günther Westenberger Karin Allgeier Robert Vogel Orchesterwarte Dumitru Manolache Christoph Glaßmann

Kontrabass Christian Horn, Ulrich Förste, Norbert Wetzel, Siegfried Dietrich, Michael Klaus, N.N.

Technischer Direktor Thomas Pasternak Stellvertretender Technischer Direktor Frank Kaster Technische Leitung Kleines Haus Kim Winkler AssistentInnen Marion Grünewald Patrick Pohl Betriebsingenieur Gunnar Schulze AusstattungsassistentInnen Anne Belatra Julia Burkhardt

1. Violine Johannes Denhoff, Felix Gutgesell, Joachim Heimbrock, Josef Ziga, Mihalj Kekenj, Martin Baumgarte, Mari Ono, Wolfgang Brodbeck, Luisa Heimbrock, Sabine Renz, Karin Allgeier, Barbara Buschenhenke, Maria Brunner, Claudia Wink*, Karlis Norde**, Xing Li**, N.N. 2. Violine George Dudea, Yun Ji Lee, Luciana Duta, Winfried Bolte, Uwe Wagner, Anja Schonfelder, Cornelia Rumpp, Wiktor Gazda, Marit Helbig, Anne Rose van Gils, Mao Takasaki*, Eun-Jin Jung*, N.N. Viola Sara Kim, Daniel Jerzewski, Jenny Salomon-Christ, Susanne Scholz, Matthias Ebert, Hans Ulrich Kolf, Hubertus von Conta, Jia Li**, Seyeol Yoo**, N.N., N.N. Violoncello Karl Huros, Guchao Zhao, Henning Bundies, Christoph Lagemann-Wink,

Harfe Joanna Liberadzka Flöte Günther Westenberger, Sandrine Vialette, Stephanie Wilbert*, Hanna Reuter, Tilmann Russ Oboe Christiane Knetsch, Nicolai Borggrefe, Eriko Kößler-Nambu, N.N. Klarinette Frank Strauch, Wolfgang Bayer, Daniel Romberger, Michael Hussing Fagott Jusara Moser, Berthold Weber, Georg Renz, Alfred Böhm Horn Àaron Könczei, Michael Klamp, Sophie Günther, Robert Vogel, Martin Hecht, Jens Köhli, N.N. Trompete Martin Weller, Dennis Melzer, Mario Grünkorn**, N.N., N.N. Posaune Istvan Sebestyen, Stefan Zitka, Andreas Günther, Heinrich Auhage Tuba Henricus Lüschen, Daniel Muresan* Pauke und Schlagzeug Jörn Hansen, Winfried Junius, Matthias Lang, Jörg Oesterle SolistInnen Jelena Banković, Johannes Denhoff, Bernd Glemser*, Jelena Kordić, Ekaterina Kudryavtseva, Sophie Pacini*, Thierry Roggen*, Josef Ziga

Bühnentechnik BühnenmeisterInnen Kai Bockermann, Martina Meyer, Lars Röwer, Markus Schmid, Dirk Schulze, Eberhard Winter Vorarbeiter Maschinerie Hans-Henning Giffhorn, Lutz Papendorf, Michael Uhr Maschinisten Renat Gabdulbarijew, Carsten Goder, Detlef Petri, Marek Semela Vorarbeiter Bühne Ralf Gehrke, Heiko Haby, Andreas Höhnel, Marcus Müller, Jens Winters Bühnentechniker Harald Baresel, Klaus Beckmann, Nico Beher, Detlev Behme, Frank Behse, Mark Denz, Besim Dogan, Tobias Eitner, Detlef Feuerhahn, Peter Fligg, Johannes Fritsch, Frank Fuchs, Olaf Heinze, Bernhard Hoheisel, Thomas Jenderze, Steve Kopp, Timo Kranzmann, Peter Liebner, Andreas Lüdecke, Wilfried Michalke, Harald Müller, Simon Nagel, Karsten Nitzsche, Michael Öhlstöter, Hans-Dieter Peters, Steffen Rathsack, Thomas Reineke, Andreas Rzenno, Michael Sommer, Thorsten Steckhan, Frank Wecke, David R. Wolter Leiter Betriebstechnik Gunnar Schulze

145


Betriebstechniker Reiner Bendzus, Klaus-Michael Demian, Olaf Wilhelm VeranstaltungstechnikerInnen Jens Hanking, Katharina Höffert, Lennart Illmann Auszubildende Veranstaltungstechnik Katharina Lehmann, Sven Rönnfranz, Rasmus Kamieth

Requisite Leiter Sascha M. Kaminski Vorarbeiterin Renate Lange RequisiteurInnen Daniela Klosa, Viola Menskes, Kristen Sonnenberg, Stefan Tietz, Anke Vorwick

Transportabteilung Leiter Roger Seegers Vorarbeiter Dieter Claus Transporteure Dirk Brandes, Salomon Ermisch, Viktor Gott fried, Stefan Kreienberg, Eduard Turbanisch

Werkstätten

Beleuchtungstechnik Leiter Frank Kaster Stellvertretender Leiter Matt hias Lebe BeleuchtungsmeisterInnen Katharina Möller, John Fürntratt , Harry Heutink, Jörg Schmidt StellwerkerInnen Sebastian Arns, Walter Heinen, Henning Mahn, Bernhard Mentzendorff, Kai Olschewski, Claudia Agnes RieckenbergRosenthal Vorarbeiter Beleuchtung Oliver Bohm Beleuchter Torsten Galla, Gero Granatowski, Dirk Hesse, Joost Himstedt, Kolja Löblich, Marc Miehe, Andreas Ohlms, Marc Reinecke, Aaron Schreiber, Lutz Schulze, Stefan Skornia, Felix Stein

Dekorationswerkstätten Leiterin Petra Röder Produktionsingenieur Stephan Busemann

Maskenbildnerei Leiter Nicolas Guth Stellvertretende Leiterin Ursula Ullmann MaskenbildnerInnen Leslie-Ann Bay, Bernadette Bertkau, Désirée Keitel, Angelika Kühnel, Maja-Ann Mayer, Julia Schmidt, Nina Schrader, Veronica Suteu, Maxi Weigand, Lisa Widdeke

Tontechnik Leiter Thomas Bohnsack Stellvertrende/r LeiterIn und TonmeisterIn N.N. Tonmeisterin Katharina Heine Tontechniker Jörg Jedamski, Rainer Leue, Dominik Stenzel Video Gregor Dobiaschowski Deko- und Möbelabteilung Leiter Axel Schneider MitarbeiterInnen Eckehard Engelke, Jens Heimers, Gülbin Kalayci, Anna Klause, Peter Lange

Malsaal LeiterInnen Steffen Amey, Sonja Bähr* Stellvertretender Leiter Oliver Witt TheatermalerInnen und TheaterplastikerInnen Simon Bassalig, Johannes Bösche, Sandra Dekert, Sissy Teubert, Karoly Vadi MalerInnen und LackiererInnen Heike Behrens, André Cours, Näherin Heike Fennen Tischlerei Leiter Peter Kranzmann Vorarbeiter Mario Kranzmann Tischler Torsten Brandes, Paul Brückmann, Sebastian Gerstenberg, Michael Hildebrandt, Markus Jurzcyk, Jörg Laabs, Uwe Meyer, Victor Rabe Schlosserei Leiter Armin Zühlke Vorarbeiter Hans Bösel Gesellen Andreas Hoff mann, Karsten Kudla, Dirk Lenz Auszubildende Lucas Schwalenberg, Jonas Westermann, Simon Zak

Kostümwerkstätten Leiter Ernst Herlitzius Assistentinnen der Kostümabteilung Birgit Matejat (Stellvertretung), Nazan Gönülcan, Ewa Szultka Damenschneiderei Gewandmeisterin Susanne Weber Leiterin Elisa Frommhold Schneiderinnen Martina Aniol, Ines Blankschyn, Martina Boike, Christine Kaiser, Isa KühneSodomann, Susanne Pieruschka, Inge Steenken, Ann-Marie Wanjek Damenschneidermeisterin und Ausbilderin Stefanie Schmitz Damenfundusverwalterin und Schneiderin Susanne Fuchs Obergarderobiere und Schneiderin Irina Buhlke Hutmacherinnen und Garderobieren Ulrike Himmelmann, Alexandra Hüttel Garderobieren Alice Brokatzky, Filiz Karaduman, Iris Müller Auszubildende Johanna Krafczyk Herrenschneiderei Gewandmeisterin Gabriela Pfeifer Leiter Silvio Knollmann SchneiderInnen Nina Dahl, Christiane Ebel, Jennifer Hörske, Nadia Kaster, Rainer Krüger,

146 MitarbeiterInnen


Regina Krüger, Franziska Lohmann, Pina-Lott a Mollin, Simone Pernsch, Bärbel Rabold, Ilgar Salimov, Galina Seewaldt, Andrea Seidel Herrenfundusverwalterin Silvia Udich Obergarderobieren Ines Kern, Katarina Klein Garderobieren Julia Later, Hannah Ott , Sandra Feldbaumer Schuhmacherei Gabriele Prokscha Wäscherei Ursula Neuwert, Sadiye Özalp

Verwaltung

Hausservice Anke Kusber

Personalabteilung Leiter Christoph Brandes Leiterin Personalabrechnung und stellvertr. Leiterin Kathrin Lais PersonalsachbearbeiterInnen Dustin Hoff mann, Sonja Pallasch, Sandra Rüchardt

Personalratsvorsitzender Matt hias Schütte Ehrenmitglieder Wolfgang Gropper †, Thomas Lang, Monika Zeller-Schömig

Allgemeine Verwaltung Sachbearbeiterinnen Ria Bohm, Katerina Dörfl inger Bibliothek Thomas Krümpelmann IT Leiter Marius Weinschenk IT-Systembetreuer Klaus Möhle Rechnungswesen Leiterin Kathrin Pupke BuchhalterInnen Antje Gehrke, Nils Grabietz, Dorothea Meister, Andrea Nieber, Angela von Schreiber-Stroppe Controlling Sören Guntram Harms, Nils Grabietz Besucherservice LeiterInnen Axel Goerlt, Magdalena Kopkow-Pinsch Stellvertretender Leiter Andreas Figura Mitarbeiterinnen Diana Göring, Anja Krug, Marianne Jondral, Astrid Roitsch, Yvonne Scholz, Simone Schulz, Katrin Wiegand Gebäudemanagement Leiter Heiner Heumann Leiter Haustechnik Daniel Spitzer Haustechniker Thorsten Lange, Andreas Matzick, Hartmut Sieg, Wolfgang Unverhau Elektrotechniker Gunnar Fricke, Peter Nowak Pförtnerin Ramona Loose Raumpflegerinnen Manuela Baeck, Barbara Fritsch, Melanie Roloff

147


Spielstätten

Großes Haus Am Theater

Bühne Großes Haus

Louis-Spohr-Saal

148

Stadthalle Leonhardplatz


Kleines Haus und Aquarium Magnitorwall 18

BĂźhne Kleines Haus

Haus Drei Hinter der Magnikirche 6a

BĂźhne Haus Drei 149


Sitzplan Großes Haus Schauspiel und Tanz

Bühne

1

Orchestergraben

Orchestergraben

2 3

I II

1. Parkett links

3

5

31

7

33

59

9

35

61

11

37

63

13

39

65

15

41

67

17

43

69

19

45

71

21

47

73

23

49

75

25

51

77

27

53

79

26

55

81

24

54

83

22

52

84

20

50

82

18

48

80

16

46

78

14

44

76

12

42

74

10

40

72

70

8

38

6

36

68

4

34

66

2

32

64

62

30 60

28 58

1. Parkett rechts

56

IV 85

87

89

91

93

95

97

99

101

103

105

107

109

111

113

114

112

110

108

106

104

102

100

98

96

94

92

90

88

86

V 115

117

119

121

1231

125

127

129

131

133

135

137

139

141

143

144

142

140

138

136

134

132

130

128

126

124

122

120

118

116

VI 145

147

149

151

153

155 2

157

159

161

163

165

167

169

171

173

175

174

172

170

168

166

164

162

160

158

156

154

152

150

148

VII 177

179

181

183

185

187 3

189

191

193

195

197

199

201

203

205

206

204

202

200

198

196

194

192

190

188

186

184

182

180

178

209

211

213

215

217

219

221

223

225

227

229

231

233

235

236

234

232

230

228

226

224

222

220

218

216

214

IX 237

239

241

243

245

247

249

251

253

255

257

259

261

263

264

262

260

258

256

254

252

250

248

246

244

242

VIII 207

I 265

2. Parkett links

1

29

57

III

II 295 III 321

267

269

297

271

299

323

273 301

275

302

277

305

307

281

309

283 311

285 313

287 315

289 317

291

319

293

320

292 318

290 316

288

314

286 312

284

310

282

308

280

306

327

329

333

335

337

339

341

343

345

347

346

344

342

340

338

336

334

332

351

353

355

357

359

361

363

365

367

369

370

368

366

364

362

360

358

356

354

V 371

373

375

377

379

381

383

385

387

389

388

386

384

382

380

378

376

VI 391

393

397

399

VII 401

403

405

394

276

302

330

274

300

272

210

240

270

238

268

298

176 208

266

296

328 326 324

2. Parkett rechts

294

322

352 350 348 374

372

392 390

I

I

395

278

304

325

IV 349

331

279

212

146

404

402

400

398

396 2

1

4

Rollstuhlfahrer

3

6

5

1. Rang Seite links

1. Rang Seite rechts

8

7 10

9 11 16 20

19

55

56

18

17

53

54

15

51

52

14

13

49

50

II

12

II

2. Parkett

58

57

21

23

26

24

59

61

63

65

67

69

71

73

75

77

79

81

82

80

78

76

74

72

70

68

66

64

62

60

93

95

97

99

101

103

105

107

109

111

113

115

116

114

112

110

108

106

104

102

100

98

96

94

121

123

125

135

137

138

136

134

132

130

128

126

124

122

154

152

150

148

146

144

162

160

I

25

27

29

31

33

35

37

39

41

42

40

38

36

34

32

30

28

22

I

I

II

15

IV 117

119

17

Mittelloge

141

143

145

147

159

161

73

I 75

31

33

77

79

35

37

81

83

39

41

85

87

43

109

111

113

115

IV 129

131

133

135

137

139

46

92

44

90

88

42

40

86

84

38

36

82

34

80

31

33

35

37

39

73

75

77

79

81

41

116

114

112

110

108

106

141

142

140

138

136

134

132

130

47

46

42

40

38

36

34

32

85

86

84

82

80

78

76

74

72

70

68

117

119

121

120

118

116

Mitte 3. Rang

74

Mitte rechts

83

Platzgruppen

45

76

118

III 115

Mitte links

43

32

78

117

Mitte 2. Rang I

71

47

91

107

Mitte links

II

45

89

III 105

14 24 66 68

26

29

71

30

27

69

28

25

67

70

23

65

Mitte rechts

72

44

66

Mitte rechts

Ⅰ Ⅱ ⅢⅣ Ⅴ Ⅵ

II

II

21

Mitte 1. Rang

Mitte links

64

157

22

19

VI 155

II

150

118

10

V 139

2. Rang Seite links

92 120

16

91

18

13

III

2. Rang Seite rechts


Sitzplan Großes Haus Musiktheater

Bühne

I II

1. Parkett links

1

5

31

7

33

59

9

35

61

11

37

63

13

39

65

67

15

41

17

43

69

19

45

71

73

21

47

23

49

75

25

51

77

27

53

79

81

26

55

24

54

83

22

52

84

20

50

82

80

18

48

16

46

78

76

14

44 74

12

42 72

10

40 70

8

38 68

6

36 66

4

34 64

2

32 62

30 60

28 58

1. Parkett rechts

56

IV 85

87

89

91

93

95

97

99

101

103

105

107

109

111

113

114

112

110

108

106

104

102

100

98

96

94

92

90

88

86

V 115

117

119

121

123

125

127

129

131

133

135

137

139

141

143

144

142

140

138

136

134

132

130

128

126

124

122

120

118

116

VI 145

147

149

151

153

155

157

159

161

163

165

167

169

171

173

175

174

172

170

168

166

164

162

160

158

156

154

152

150

148

146

VII 177

179

181

183

185

187

189

191

193

195

197

199

201

203

205

206

204

202

200

198

196

194

192

190

188

186

184

182

180

178

176

209

211

213

215

217

219

221

223

225

227

229

231

233

235

236

234

232

230

228

226

224

222

220

218

216

214

212

IX 237

239

241

243

245

247

249

251

253

255

257

259

261

263

264

262

260

258

256

254

252

250

248

246

244

242

240

VIII 207

I 265 II 295

2. Parkett links

3

29

III 57

III 321

267

269

297

271

299

323

273 301

275

302

277

305

307

281

309

283 311

285 313

287 315

289 317

291 319

293

320

292 318

290 316

288

314

286 312

284

310

282

308

280

306

278

304

276

302

300

272

327

329

333

335

337

339

341

343

345

347

346

344

342

340

338

336

334

332

355

357

359

361

363

365

367

369

370

368

366

364

362

360

358

356

354

352 350 348

V 371

373

375

377

379

381

383

385

387

389

388

386

384

382

380

378

376

374 372

397

399

394

VII 401

403

405

238

268

266

328 326 324

294

2. Parkett rechts

322

392 390

I

I

395

208

296

353

393

270

298

351

VI 391

330

274

325

IV 349

331

279

210

404

402

400

398

396 2

1

II

6 8

7

44

43 10

9

46

45

81

82

80

78

76

74

72

70

68

66

64

62

60

113

115

116

114

112

38

110

36

108

34

106

32

104

30

102

28

100

98

96

22

94

121

123

125

135

137

138

136

134

132

130

128

126

124

122

154

152

150

148

146

144

162

160

147

159

161

140

158

156

33

77

35

79

37

81

83

39

41

85

87

43

45

89

47

91

42

40

86

84

38

36

34

32

90

88

82

80

78

76

74

15

109

111

113

115

117

118

116

114

112

110

108

106

104

130

IV 125

127

129

131

133

135

137

139

141

142

140

138

136

134

132

130

128

126

VI 155

157

156

154

147

149

151

153

152

150

148

146

52

2 4 6 48 8

54

62

22

III

64

4 6 IV

144

164

162

160

158

54

165

79

81

83

85

86

84

82

80

78

76

74

72

70

68

66

111

113

39

115

41

117

43

119

45

121

47

120

46

118

44

116

42

114

40

112

38

110

36

108

34

106

32

104

9 12

135

137

139

141

143

145

147

149

151

150

148

146

144

142

140

138

136

134

132

V 153

155

157

159

161

163

165

167

169

171

170

168

166

164

162

160

158

156

154

152

Mitte 3. Rang

Platzgruppen

92

56 94

58

24

96

102

133

Mitte links

12 4

77 109

12 8

33

12 6

75 107

10 0

99

IV 131

31

98

37

73 105

69

7 12

35

71 103

I II III 101

60

26

29

30

27

97

5 12

67

95

3 12

65

IV

93

62

25

63

91

Mitte rechts 28

23

61

89

Mitte 2. Rang

Mitte links

90

163

12 2

161

22

159

21

59

87

20

145

19

57

III

107

17

55

105

64

53

103

18

13

51

III 101

V 143

94

24 66

96

68

26

44

98

28

46

92

12 4

3 12

11

49

75

12 0

31

1 12

II

9

II

2. Rang Seite rechts

12 2

73

99

119

29

71

IV

97

7

30

27

69

95

5

I

72

3

25

67

93

Mitte rechts

70

23

III

65

1

Mitte 1. Rang

Mitte links

10 0

157

21

63

VI 155

56

14

118

142

10

145

19

61

143

58

17

59

141

60

15

57

V 139

92 120

16

13

55

Mittelloge

18

11

53

119

12

9

IV 117

12

40

14

42

48

41

16

39

I

79

111

50

37

52

35

2

77

109

88

33

8

75

107

IV

31

10

73

105

10

29

II

71

103

III

69

101

50

67

99

51

91

52

24

65

97

III

16

26

63

95

90

23

61

93

84

54 56

20

89

7

58

57

87

88

19

55

85

18

17

53

83

86

15

51

5 49

27

I

14

13

49 III

3 II

25

50

12

11

48

47

1

21

59

I II III

II

II

5

2. Parkett

I

I

2. Rang Seite links

1. Rang Seite rechts

4

Rollstuhlfahrer

3

1. Rang Seite links

130

Mitte rechts

Ⅰ Ⅱ ⅢⅣ Ⅴ Ⅵ

151


Sitzplan Kleines Haus

Bühne

I

1 1

II

III

2 2

1

3 3

2

4 4

3

5 5

4

6 6

5

7 7

6

8 8

7

9 9

8

10 10

9

11 11

10

12 12

11

13 13

12

14 14

13

15 14

I

I IV

7

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

7

I V

6

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

6

10

I 10

VI

5

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

5

9

9 4

VII

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

4

8

8 VIII

3

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

3

7

7 1

IX

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

6

6 X

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

5

5

7

7

6

6

10

I 10

9

9

8

8 5

5

4

4

7

7

6

6 I

3

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

3

5

5 2

II

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

2

7

7 1

III

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

6

1 6

5

5

4

4

3

1

2 1

152

1 1

2

2 2

3

3 3

4

4 4

5

5 5

6

6 6

7

7 7

8

8 8

9

Platzgruppen

9 9

10

10 10

11

11 11

12

12 12

13

13 13

14

14 14

15

3 15

16

Ⅰ Ⅱ ⅢⅣ Ⅴ Ⅵ

2 17

18

1


Empore links

5

3

3

5

3

3

1

1

1

1

5

7

7

3

5

1

7

5

3

5

3

3

1

25

3

21

1

1

1

1

1

5

5

7

7

9

9

9

7

5

3

1

3

1

3

7

7

9

9

11

11

11

9

7

5

3

1

1

3

1

1

3

5

3 7

5

3

1

1

9

7

5

3

11

9

7

3 5

5

13

11

9

5

7

7

5

7

9

9

7

9

11

11

9

11

13

13

11

13

15

15

13

5

9

9

11

11

13

13

13

11

9

7

5

3

7

11

11

13

13

15

15

15

13

11

9

7

5

9

13

13

15

15

17

17

17

15

13

11

9

7

11

15

15

17

17

19

19

19

17

15

13

11

9

13

17

17

19

19

21

21

21

19

17

15

13

11

15

19

19

21

21

23

23

23

21

19

17

15

13

Mittelparkett links

3

5

5

3

15

23

23

25

25

25

17

21

21

7

11 13

23

21

19

17

15

15

17

17

15

7

Mittelparkett links

1

1

1

17

15

23

23

25

25

27

27

27

25

19

9

13

23

21

19

17

17

19

19

17

9

17 21

19

17

13

23

27

27

29

29

31

31

31

29

27

25

23

21

21

23

23

21

13

15

23

21

19

25

29

29

31

31

33

33

33

31

29

27

25

23

23

25

25

23

15

17

25

23

21

27

31

31

33

33

35

35

35

33

31

29

27

25

25

27

27

25

17

19

27

25

23

29

33

33

35

35

37

37

37

35

33

31

29

27

27

29

29

27

19

21

29

27

25

31

35

35

37

37

39

39

39

37

35

33

31

29

29

31

31

29

21

33

37

37

39

39

41

41

41

39

37

35

33

31

31

33

33

31

29

27

23

31

23

25

33

31

29

43

43

41

39

37

35

33

33

35

35

33

25

35

33

31

27 29

37

35

33

29 31

38

36

34

30 30

28

36

34

32

28

26

34

32

30

45

45

43

41

39

37

35

35

37

37

35

47

46

44

42

40

38

36

36

38

38

36

32

30

28

24

44

42

40

38

36

34

34

36

36

34

26

22

30

28

26

42

42

46

42

42

40

38

36

34

32

32

34

34

32

24

28

26

24

20

40

40

44

40

40

38

36

34

32

30

30

32

32

30

22

18

26

24

22

34

38

38

38

38

42

38

38

36

34

32

30

28

28

30

30

28

20

16

24

22

20

32

36

36

36

36

40

36

36

34

32

30

28

26

26

28

28

26

18

22

20

18

14

30

34

34

34

34

38

34

34

32

30

28

26

24

24

26

26

24

16

12

20

18

16

28

32

32

32

32

36

32

32

30

28

26

24

22

22

24

24

22

14

18

16

14

10

26

30

30

30

30

34

30

30

28

26

24

22

20

20

22

22

20

12

Ⅰ Ⅱ ⅢⅣ Ⅴ Ⅵ

48

46

44

43 45

42

40

38

38

40

40

38

41

39

37

37

39

39

37

Mittelparkett

27

Platzgruppen

21

25

25

27

27

29

29

29

27

25

23

21

19

19

21

21

11

15

19

19

11

16

14

20

24

28

28

28

28

32

28

28

26

24

22

20

18

18

8

12

20

18

10

6

14

12

10

6

12

10

8

4 4

2

10

8

6

2 4

8

6

2 4 6

2 4

14

16

16

14

12

14

14

12

10

12

12

10

8

10

10

8

6

8

8

6

4

6

6

4

2

2

2

4

4

22

26

26

26

26

30

26

26

24

22

20

18

16

20

24

24

24

24

28

24

24

22

20

18

16

14

18

22

22

22

22

26

22

22

20

18

16

14

12

16

20

20

20

20

24

20

20

18

16

14

12

10

14

18

18

18

18

22

18

18

16

14

12

10

8

12

16

16

16

16

20

16

16

14

12

10

8

6

10

14

14

14

14

18

14

14

12

10

8

6

4

8

12

12

12

12

16

12

12

10

8

6

4

2

Mittelparkett rechts

16

18

18

16

Mittelparkett rechts

8

6

10

10

10

10

14

10

10

8

6

4

2

2

2

2 4

4

8

8

8

8

12

8

8

6

18 20

2 4

2

6

6

6

6

10

6

6

3

4

4

4

4

8

4

4

12 14 16 18

14 16 18 20 22

16 18 20 22 24

16 18 20 20

22 24 26

10 12 20

20 22 22 22 24

2

2

2

2

2

2

6

10 12 14 16 18 20

4

28

26 31

33 21

2 4

2 4 6 8

4

2

2 4 6

8 18 18

14 22

24 24 24 26

28 28 28

26 26 26 28

Seitenparkett rechts

30

6 16

2 2

8 10 12 14 16 16 16 18

12 14 14 14

2 4 4

6 8 10 12 14

2 4 6 10 10

10 12 12

8 10 12

2 6 12

6 8 8 8 10

4 6 3

6 6 8 1

Bühne

17 17 17

32 33

Seitenparkett links

13 13

23 21

32

6 12

2 8 12

4 8 14

Sitzplan Stadthalle

2 7 7

15 15 15

25 23 21

29 27 25

31 29 25

27 25 23

29 27 23

31 27 21

32 35 33

32 34 35 29

34 35 31

32 36 33 27

37 31 25

8 14 18 24

2 4 5 5

4

9 7

4

3

6

10

5

6

12

1

12

10

10

8

3

11 11

10

14

8

8

6

3

22

8

6 1

8

13

10

9

8

13

6

11

14

10

11

16

8

14

9

14

14

9

16

12

16

9

10

16

7

16

12 7

12

18

10

5

12

14

8

5

19 19

18

19

18

14

10

4

2

6

6

1

4

3

12

18

6

3

6

1

9

1

16

19

18

17

22

15

14

16

13

16

20

12

11

12

9

10

7

8

5

7

5

5

3

3

1

20

21

20

19

18

17

18

15

16

15

20

14

13

21

18

11

19

20

11

21

24

9

19

20

20

7

22

26

20

3

22

18

1

17

29

17

25

15

23

13

22

23

24

21

23

19

15

20

19

21

24

17

13

22

17

19

24

15

21

26

11

28

26

13

25

28

9

9

29

28

22

7

11

32

22

7

23

30

24

5

17

26

24

5

22 28

16 22 32 32

20 26 30

18 24 28 32 34

26 28

24 30 36

32 34 35

7

30

5

33

19

32

3

15

29

17

31

11

27

27

3

29

27

1

13

32

25

9

31

21

1

21

30

23

15

35

19

11

25

28

17

19

34

21

7

27

32

17

9

23

34

30

15

13

33

30

15

5

25

36

32

13

21

31

32

13

17

37

32

11

13

29

32

26

11

19

33

32

24

9

23

34

28

9

7

27

32

26

9

24

7

14 20 24

10 16 20 26

16 22 24

12 18 22 28

3

26

1

15

35

28

7

26

5

18

5

20

3

20

3

22

3

16

1

14

1

1

1

11

30

5

28

9

20

3

30

11

22

7

22

1

17

32

9

21

24

5

15

29

24

7

19

25

26

13

27

26

11

23

20

9

17

31

28

3

15

29

22

5

19

25

35

30

13

25

31

24

1

17

23

33

22

15

23

33

25

15

21

31

23

11

21

29

36

23

29

34

21

32

21

13

21

27

35

19

34

19

33

17

31

30

17

28

15

30

15

32

13

3

19

27

13

7

19

23

11

4 10 14

6 10 16

1

14

9

18

5

16

7

20

3

18

5

13

10

5

11

20

3

11

12

1

9

22

3

9

14

7

14

7

16

7

17

16

5

17

18

17

18

5

15

12

15

20

3

13

23

14

13

25

12

21

16

19

27

14

23

18

27

12

25

16

11

19

14

3

9

17

27

18

1

4 10

1

7

15

25

16

9

19

23

20

5

13

27

6

4

2

Empore rechts

16

9

17

21

18

3

11

25

18

7

15

23

20

1

19

27

20

5

13

21

21

9

17

25

19

3

12

7

11

8

1

15

10

1

17

12

13

23

8

15

25

10

11

21

10

13

23

10

15

21

14

2 4

1

8

5

6

7

8

3

10

1

11

2

5

2 2

3

13

4

5

4

1

9

6

3

11

6

1

13

8

9

2

3

11

23

4

5

7

19

2

1

9

21

6

3

11

19

4

7

21

2

1

9

17

6

11

19

8

1

7

17

8

9

19

10

5

15

12

7

17

4

5

15

4

17

6

3

13

6

15

8

13

11

13

15

17

19

2

4

4

2

4

2

2

4

4

2

2

18

16

12

6

8

2

6

2

8

4

2

10

2

14

12

5

7

9

11

153

2


PG Ⅰ

PG Ⅱ

PG III

PG Ⅳ

PG Ⅴ

PG Ⅵ

46,00 34,00 51,00 8,50 19,00 16,00 16,00 8,00 16,00

41,00 31,00 46,00 7,50 17,00

36,00 25,00 41,00 6,00 15,00

27,00 18,00 32,00 5,00 12,00

21,00 13,00 26,00

14,00 9,00 19,00

61,00 57,00 Einheitspreis 40,00

53,00 49,00

40,00 35,00

31,00 26,00

36,00

33,00

29,00

23,00

20,00

16,00

30,00 16,00 8,50 19,00 8,00 16,00

27,00

24,00

19,00

14,00

10,00

7,50 17,00

6,00 15,00

5,00 12,00

Platzgruppen

Großes Haus Musiktheater, Tanztheater (mit Orchester) Schauspiel, Tanztheater (ohne Orchester) Musical Familienstück Kinder Erwachsene tanzwärts Einheitspreis Liederabende im Louis-Spohr-Saal Einheitspreis Konzerte für Kinder, Jugendliche Kinder und Erwachsene Erwachsene

Burgplatz Open Air Premiere, Freitag und Samstag Sonntag bis Donnerstag Braunschweiger Opern-Nacht

Stadthalle Sinfoniekonzerte

Kleines Haus Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater tanzwärts Einheitspreis Junges Staatstheater Kinder Erwachsene Konzerte für Kinder, Jugendliche Kinder und Erwachsene Erwachsene

Aquarium Schauspiel

Einheitspreis 19,00

Haus Drei Junges Staatstheater

Kinder Erwachsene

7,00 14,00

Schul- und Kindergartengruppen Musiktheater, Tanztheater (mit Orchester) Schauspiel, Junges Staatstheater, Tanztheater (ohne Orchester), Konzerte für Kinder und Jugendliche Familienstück

8,50

6,50

Sonderveranstaltungen, Gastspiele

Preise variieren je nach Veranstaltung

6,50

Bei Premieren wird ein Preisaufschlag von 2,50 € erhoben.


Impressum Herausgeber Staatstheater Braunschweig Am Theater 38100 Braunschweig

Das Staatstheater Braunschweig ist eine Einrichtung des Landes Niederesachsen und wird gefördert von der Stadt Braunschweig.

Generalintendantin Dagmar Schlingmann Verwaltungsdirektor Stefan Mehrens Redaktion Dramaturgie, Marketing und Presse, Künstlerisches Betriebsbüro, Theaterpädagogik, Orchesterbüro, Besucherservice

Das Staatstheater Braunschweig ist Mitglied der European Theatre Convention und von Opera Europa.

Fotos Volker Beinhorn, Hamza Saad u.a. Gestaltung moxie.de Druck oeding print GmbH, Braunschweig Redaktionsschluss 12.04.2017

Das Junge Staatstheater Braunschweig ist Mitglied der Internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche

Änderungen vorbehalten

Kulturpartner


Staatstheater Braunschweig Spielzeitheft 17/18  

Braunschweig liegt am Meer

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you