Page 1

VOLUME 43 I SUMMER 2017

BESTELLEN SIE NOCH HEUTE EIN JAHRESABONNEMENT

PAOLO ROVERSI

REI KAWAKUBO

www.rundschaumedien.ch | CHF 10.–


MANERO F LYBACK AU TOM AT IK

|

E DE LSTA H L

carl-f-bucherer.com


SWISS PREMIUM 10 JAHRE/150 000 KM GRATIS-SERVICE 5 JAHRE VOLL-GARANTIE

Volvo Swiss Premium® Gratis-Service bis 10 Jahre/150 000 Kilometer, Werksgarantie bis 5 Jahre/150 000 Kilometer und Verschleissreparaturen bis 3 Jahre/150 000 Kilometer (es gilt das zuerst Erreichte).


Die Neuerfindung des Volvo XC60 INFORMIEREN SIE SICH JETZT BEI EINEM VOLVO VERTRETER IN IHRER NÄHE ODER AUF VOLVOCARS.CH

INNOVATION MADE BY SWEDEN.

Nur bei teilnehmenden Vertretern. Abgebildetes Modell enthält ggf. Optionen gegen Aufpreis.


LAMBORGHINI PORRENTRUY Authorized Dealer

On ne réinvente pas une icône, on ne peut que la défier. Et seule l’Aventador pouvait se surpasser. Après les Miura, Islero, Urraco et Countach, le modèle le plus emblématique de la Lamborghini d’aujourd’hui reflète l’héritage des modèles S historiques et évolue vers la nouvelle Aventador S Coupé. Le design exclusif Lamborghini et un tout nouveau moteur V12 de 740 ch s’allient désormais à la technologie haut de gamme, sommet de la sophistication. En effet, la nouvelle dynamique LDVA (Lamborghini Dinamica Veicolo Attiva) offre une expérience de conduite inégalée à tous les pilotes qui se respectent, en leur permettant de se surpasser chaque jour.


Voyeboeuf 1A CH-2900 PORRENTRUY Phone +41 (0) 32 466 40 44 Fax +41 (0) 32 466 66 92 info@lamborghiporrentruy.ch www.lamborghinporrentruy.ch


PRESTIGE erscheint vierteljährlich Schweiz I Deutschland I Österreich Publisher Francesco J. Ciringione

rundschauMEDIEN AG St. Jakob-Strasse 110, CH-4132 Muttenz  T +41 (0)61 335 60 80, F +41 (0)61 335 60 88 info@rundschaumedien.ch www.rundschaumedien.ch

Publishing Director Boris Jaeggi I b.jaeggi@rundschaumedien.ch Editor in Chief Anka Refghi I a.refghi@rundschaumedien.ch

Editors Helena Ugrenovic, Valeska Jansen, Gisbert L. Brunner, Dr. Thomas Hauer, Nike Schröder, Wilhelm J. Grusdat, Wilma Fasola, Barbara Goerlich, Stephan Gubler, Markus Allemann, Valentino Scattina, Andreas Faust, Anouk Delange, Matthias Mächler, Dr. Susanne Roeder, Antony Lassanianos, Thomas Imhof

Corrector Andreas Probst Head of Production & Art Director Sandra Rizzi I s.rizzi@rundschaumedien.ch Sales & Marketing Director Serhat Tok I  s.tok@rundschaumedien.ch Sales & Marketing Adrian Borer I  a.borer@rundschaumedien.ch Product Public Relation Laura Giarratana I l.giarratana@rundschaumedien.ch

Cover Picture Foto: Paolo Roversi Retrospektive Rei Kawakubo Metropolitan Museum of Art 4. Mai bis 4. September 2017 Photographs Jaime Hayon, Gypsum Gallery, Maha Maamoun, Gallery Sprovieri, Boris Mikalhov, Gallery Wentrup, Olaf Metzel, Stevenson Gallery, Robin Rhode, Harvey Wang, Lina Bertucci, Joseph Szkodzinski, Christina Yuin, John Harris, Blair Rainey, Paolo Roversi, Edward Quinn, British Airways, Tourismus Thailand, Franz Selb, TOURIST BOARD DOMINIKANISCHE REPUBLIK, Eric Bauer, Gerald de Beer, Damien du Toit, Rebus, Dior, Sandra Kennel, Tanja Demarmels, Judith Leiber, MAD, RM Sotheby’s, Steffen Imhof, Daimler AG, Hermann Köpf, BMW Group, FIA / Jaguar, Robert Fairer, Ray Ban, ModeMuseum Antwerpen, Guerlin, Iwan Baan, Bruce Damonte, Philippe Ruault, Adrien Williams, Jean Longpré, swissFineLine, Magnus Ström Architects, Quooker, Callo Albanese & Sue, Stefan Lucks, Sara Hochuli, Talvo,Shutterstock, Bilddatenbanken

IT-Support & Web Dejan Djokic Internet prestigemagazin.com

News Coordination Eric Yornik I e.yornik@rundschaumedien.ch Filipa dos Santos I f.dossantos@rundschaumedien.ch

Admin & Coordination Hasan Dursun I h.dursun@rundschaumedien.ch Abo Service Jennifer Hosszu I j.hosszu@rundschaumedien.ch Price  Issue CHF 10.– / € 9.50 I Year ­CHF 39.– / € 35.–

Representative Offices Deutschland rundschauMEDIEN AG Serhat Tok St. Jakob-Strasse 110 I CH-4132 Muttenz / Basel T +41 (0)61 335 60 93 I F +41 (0)61 335 60 88 s.tok@rundschaumedien.ch Österreich Angela Kindermann Projektagentur Angela Kindermann Porzellangasse 20 I Top 34 I A-1090 Wien M +43 (0)664 922 24 80 angela@kindermannprojektagentur.at

PRESTIGE prestigemagazin.com is a registered trademark. (IGE 596’147) Wieder­gabe von Artikeln und Bildern, auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird von Redaktion und Verlag jede Haftung abgelehnt.


Exclusive partnership with Bugatti Automobiles

Bugatti AĂŠrolithe Performance

Ultraleichtes Titan – Flyback-Chronograph Bis ins kleinste Detail in der Schweiz hergestellt parmigiani.com

Welche, wenn nicht diese?


Alles nur fĂźr Sie.


NEU

Body Fit

Anti-Cellulite Contouring Expert

Beschleunigen Sie die Performance Ihrer Figurpflege! Engagieren Sie Ihren persönlichen Coach! Dank einer mit sieben Pflanzenextrakten angereicherten Formel zeigt die neue Pflege Body Fit Ausdauer, wenn es um Cellulite geht. Quittenblatt-Extrakt agiert als “Zell-Coach” für die 3 Arten von Adipozyten, die ursächlich an der Entstehung eines ungleichmäßigen Hautbildes beteiligt sind. Ihre Silhouette kommt wieder in Schwung, die Hautoberfläche erscheint glatter und fester, verstärkt durch die ultra-frische Textur. Natürlich helfen Bewegung und eine ausgewogene Ernährung dabei, in Form zu bleiben. Sind Sie bereit?

L’extrait de feuille de cognassier a la capacité à stimuler l’élimination des graisses et à réguler la surproduction des fibres à l’origine de la rigidité du tissu adipeux.

Clarins, No. 1 in pflegender Luxuskosmetik in der Schweiz.*

Quelle: Nielsen Prestige Panel, 2016 Gesamtumsatzverkäufe bei Parfümerien und Drogerien in der Schweiz.

*

Onlineshop: www.clarins.ch


INHALT

24

ART & CULTURE

24 DIE UNGEZÄHMTE LEGENDE Louise Brooks

28 DER TAUSENDSASSA Jaime Hayon

30 SHORT CUTS Kunst im Buch

32 AUFGEFALLEN! Art Basel Picks

TRAVEL

38 KREATIVE DREHSCHEIBE Club 57

44 ZWISCHEN KUNST UND FASHION Rei Kawakubo

52 EDITOR’S CHOICE Kultur international

66

76

54 RIVIERA ANNO DOMINI Stars by Edward Quinn

60 EDITOR’S CHOICE Die besten Beach Clubs

61 FIRST WING Luxuspfad in London-Heathrow

62 HONEYMOON SPECIAL Flittern in Thailand

66 HOTELLEGENDE Das Hotel Hassler in Rom

69 EDITOR’S CHOICE SPA-Zug und Wasserhotel

70 DAS GOLFPARADIES Dominikanische Republik

76 SAN FRANCISCO Eine Stadt mit Magie

80 KOLMANSKUPPE Die Geisterstadt in der Wüste

28 14 | PRESTIGE


INHALT 92 DRIVE STYLE 108 MERCER-COBRA ROADSTER 1965 Spektakuläres Kupfer-Car 111 ZU WASSER & ZU LAND Zwischen zwei Buchdeckeln 112 AUTOMOBIL ART Steffen Imhof 116 STERN AM ROADSTERHIMMEL Mercedes-AMG GT C Roadster

102 WATCHES & JEWELLERY

84 MUST-HAVES FÜRS HANDGELENK Neues von der Baselworld 2017

92 DAS REVIVAL Siegel- und Wappenringe

96 BRONZE VON A BIS Z Bronzeboliden für das Handgelenk

116

100 AUS EINER ANDEREN ZEIT Antikschmuck 102 DIE HANDTASCHEN-IKONE Judith Leiber 106 WUSSTEN SIE SCHON …? Von Kameras und gesunkenem Leder

16 | PRESTIGE

106

122 CONCORSO D’ELEGANZA Weltneuheiten von BMW 126 FORMEL E Ein Sport etabliert sich


Vorsprung heisst Q. Die Q Modelle sind für alle gemacht, die Outdoor-Trips genauso lieben wie Grossstadtabenteuer und die sich im Leben nicht einschränken lassen wollen.

Testen Sie jetzt die Audi Q Modelle bei uns.

Jetzt bei Ihrem offiziellen AMAG Audi Betrieb in und um Zürich! Audi Center AMAG Zürich, 8600 Dübendorf, Tel. 044 325 49 00, www.autowelt.amag.ch Audi Center Zürich Altstetten, 8048 Zürich, Tel. 044 405 68 68, www.altstetten.amag.ch AMAG Bülach, 8184 Bachenbülach, Tel. 044 864 86 40, www.buelach.amag.ch AMAG Horgen, 8810 Horgen, Tel. 044 727 40 40, www.horgen.amag.ch AMAG Utoquai, 8008 Zürich, Tel. 044 269 51 51, www.utoquai.amag.ch AMAG Winterthur, 8406 Winterthur, Tel. 052 208 32 00, www.winterthur.amag.ch


INHALT 163

LIVING 164 FAENA DISTRICT, MIAMI Architektur pur

&  GOLD 170 BLACK  Der Charme vergangener Tage 172 GRENZENLOSER DURCHBLICK Fenster von swissFineLine 174 DER PIONIER Charles Rennie Mackintosh 178 S00/30 Das limitierte Superhouse 184 GADGETS Technische Must-haves 186 QUOOKER Der Kochend-Wasser-Hahn 189 ES WERDE LICHT! Leuchten zum Verlieben

158

144

FASHION & BEAUTY

157

130 FOTOGRAF ROBERT FAIRER Backstage bei Alexander McQueen 140 MODEKLASSIKER Gestreift bis kariert 144 FRONT ROW Herbstkollektionen 2017 / 18 150 INSTANT COOL! Erfindung der Sonnenbrille 152 MARTIN MARGIELA Die Hermès-Jahre 157 WUSSTEN SIE SCHON …? Dunkle Vermächtnisse und kesse Sohlen 158 IM GESPRÄCH Parfümeur Thierry Wasser 163 SHORT CUTS Green Glam & Beauty-Bibel

18 | PRESTIGE

170


RADO.COM

RADO HYPERCHROME MATCH POINT LIMITED EDITION PLASMA HIGH-TECH CERAMIC. METALLIC LOOK. MODERN ALCHEMY.

TIME IS THE ESSENCE WE ARE MADE OF


INHALT

196

FINANCE 202 HOPP ODER FLOP Investition edle Rösser 206 MIT PERSÖNLICHKEIT Boutique-Bank vs. Grossbank

190

208 DER LEHRMEISTER WARREN BUFFETTS Benjamin Graham 212 SCHÖNE NEUE WELT Virtual Reality

CULINARIUM 190 OSTERIA FRANCESCANA Gaumenzauber in Modena 194 GERICHTE MIT GESCHICHTE Von Nofretete bis Bismarck

& DIGITAL 196 REGIONAL  Die Berliner «Datakitchen»

202

198 SWITZERLAND GOES ISLAND Kaffee- und Teehaus Kumiko 200 DER OLIVENÖL-PAPST Chefkoch Martin Dalsass 201 ALLES NEU! Kulinarische Highlights

NEWS ART NEWS DIE FERNE RUFT FUNKELNDE PREZIOSEN ZEITMESSER DE LUXE FÜR DEN GROSSEN AUFTRITT GIB GAS! MANCHE MÖGEN’S BUNT GLOW BETTER! STILVOLL LEBEN FÜR GOURMETS SEHR GUT REICHT NICHT! AL CORO

43 59 95 99 105 115 143 161 183 193 211

20 | PRESTIGE

KOLUMNEN 42 WILHELM J. GRUSDAT: Höhere Wesen befahlen … 162 VALENTINO: Black Beauties 215 MARKUS ALLEMANN: Sagen Sie mal, wie viel verdienen Sie?

8 IMPRESSUM 23 EDITORIAL 216 VORSCHAU

HUGO BOSS


Tradition meets Innovation

Suter Global Communication

Zbären Kreativküchen AG Bahnhofstrasse 26 . CH-3777 Saanenmöser . Telephone +41 33 744 33 77 design@zbaeren.ch . www.zbaeren.ch New: Showroom Bern, Gerechtigkeitsgasse 29, CH-3011 Bern, Telephone +41 031 311 18 80 Official Dealer

Saanenmöser . Gstaad . Lenk . Bern

Official Dealer


BOUTIQUES GENEVE • LUZERN • ZURICH • ZERMATT

hublot.com

Big Bang Unico Magic Sapphire. Kratzfestes Gehäuse aus Saphir. Manufaktur–eigener Chronograph mit UNICO-Werk. Auf 500 Exemplare limitierte Serie.


Geschätzte

&

LESER LESERINNEN

A

uf der ganzen Welt zuhause zu sein, ist nicht erst eine Lebensphilosophie, seit es den modernen Kosmopoliten gibt, denn schon Sokrates sagte einst: «Ich bin weder Athener noch Grieche, sondern ein Bürger der Welt.» Und so haben wir uns für die vorliegende Ausgabe auf die Reise durch die selbige gemacht – von Norden nach Süden, von Osten nach Westen und von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Oder anders: von einem Tee- und Kaffeehaus auf Island bis zu den besten Beachclubs im Süden, von der verführerischen Hollywood-Legende Louise Brooks bis zur Berliner «Datakitchen» und in die virtuelle Realität. Wo immer wir uns aufgehalten haben, die Schönheit ist uns dabei überall begegnet – in Form von Architektur und Design, in der Kunst, auf Reisen in ferne Länder und natürlich in ganz aussergewöhnlichen Menschen. So, wie beispielsweise der britische Fotograf Robert Fairer, der über 20 Jahre die ge­heimnis­volle Backstage-Welt des legendären Modeschöpfers Alexander McQueen fotografierte und mit seinem neuen Buch nun das Tor in eine bisher unbekannte Welt öffnete. Oder auch die Gründerin und Designerin von «Comme des Garçons», die unbeschreibliche Rei Kawakubo, die wie kaum eine andere die Mode mit der Kunst verflicht und der nun sogar das «Museum of Modern Art» eine Einzelausstellung widmet. In gewohnter Manier wollen wir Ihnen aber auch dieses Mal die faszinierendsten und kompliziertesten Boliden für das Handgelenk und die Strasse präsentieren, die Geschichte der legendären Designerin Judith Leiber erzählen, deren Taschen – mehr Schmuckstück als Gebrauchsgegenstand – von beinahe jeder First Lady bei der Inauguration ihrer mächtigen Männer getragen wurden, und die Renaissance des Siegelrings feiern.

Ring: Entworfen und handgefertigt in den Ateliers von Meister 1881 in Zürich

Und ganz im Sinne des Philosophen Khalil Gibran, der erkannte, dass sich die Schönheit nur denjenigen offenbart, die sie betrachten, wünschen wir Ihnen erfüllte Sommermonate.

Francesco J. Ciringione Verleger

Anka Refghi Chefredaktorin

Bahnhofstrasse 33, T +41 (0)44 221 27 27 www.meister-zurich.ch


«Die grosse Kunst der Filme besteht nicht aus aussagekräftigen Bewegungen von Gesicht und Körper, sondern in den Bewegungen des Denkens und der Seele, die in einer Art intensiver Isolation übertragen werden.» – Louise Brooks –

Now We’re in the Air I 1927

24 | PRESTIGE


ART &

CULTURE

DIE

UNGEZÄHMTE Sie gehört zu den faszinierendsten und erotischsten Frauen, die jemals auf eine Leinwand projiziert wurden. Eine autarke Hedonistin, die auf Gos und noch mehr auf No-Gos pfiff, dem mächtigen Hollywood lautstark den Rücken kehrte und mit ihrer Filmrolle «Lulu» als zerstörerische Femme fatale Kultstatus erreichte. Louise Brooks. Die Stummfilm-Queen mit dem legendären Bubikopf.

A

uf dem Höhepunkt ihrer Hollywoodkarriere engagiert sie der österreichische Regisseur Georg Wilhelm Pabst 1928 vom Fleck weg für die Rolle der Lulu im deutschen Film «Die Büchse der Pandora». Keine andere vereint diese Mischung aus Unschuld und Amoralität wie die zierliche Amerikanerin mit den grossen Augen, die mehr aussagen, als sie spricht. Ihr unbezähmbares Wesen und ihre lockere Frivolität prädestinieren sie geradezu für die Rolle der Lulu, die sie nicht nur spielt, sondern lebt. Louise Brooks ist Heilige und Hure zugleich. Eine Verführerin und schwarze Witwe, die sich nimmt, was sie will, wegwirft, wessen sie überdrüssig ist, und sowohl Männer- als auch Frauenherzen reihenweise bricht. Nicht nur als Lulu, sondern auch im wahren Leben.

Eine schrecklich nette Familie Myra Rude ist das älteste von sechs Kindern und hasst ihr Leben abgrundtief. Ihr Vater und Grossvater, beides Ärzte, sind exzessive Säufer, das Familien­ leben ein Chaos und Myras Dasein von Scham sowie Abscheu geprägt. Sie ist die Dienstmagd der Sippe, Ersatzmutter für ihre Geschwister und will nur eines, diesem Dilemma entfliehen. Leidenschaftliche Hingabe fühlt sie nur, wenn sie Klavier spielt oder sich intellektuellen Themen sowie der Kunst,

Helena Ugrenovic

Büchern, Theater, Oper, Poesie oder dem Ballett widmet. Für eine Frau im Jahr 1884 und in der Einöde von Kansas, USA, etwas Unnatürliches. Im Alter von 19 Jahren heiratet sie den 20 Jahre älteren Anwalt Leonard P. Brooks, der ihr den ­Luxus bieten soll, den sie zuvor nie hatte. Leonard ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, bestens vernetzt mit der High Society und entspricht genau der intellektuellen und kultivierten Vaterfigur, nach der sich Myra immer gesehnt hatte. Leonards Kinderwunsch ist von Liebe geprägt, der von Myra Kalkül. Für einen Society-Stern, wie sie ­e iner ist, schickt es sich, Mutter zu sein. Als ­Marie Louise Brooks als eines von drei Kindern am 14. November 1906 in Cherryvale, Kansas, geboren wird, ist Myra überglücklich und will ihrem Lieblingskind all das geben, was sie nie hatte, ihr Etikette beibringen und ihren Weg zielgerichtet lenken. Louise soll wohlerzogen, gut ausgebildet und beliebt sein.

The luxurious way of life | 25


ART & CULTURE

Baby Doll Louise ist ein glückliches und lebendiges Mädchen, das alles hat, was ein Kind um die Jahrhundertwende haben kann. Sehr früh beginnt ihre Mutter damit, sie in Kunst, Kultur und Mode zu unterrichten, und lehrt sie alles, was damenhaft ist. Myra ist ein Modefreak, Fan von «Vanity Fair» sowie «Harper’s Bazaar», schneidert die Kleider aus den Magazinen für sich und ihre Tochter nach und krönt das Erscheinungsbild ihres Lieblingskindes mit einem der neuesten und gefeierten Haarschnitte dieser Zeit, dem holländischen Bob. Bis zu den Anfängen ihrer Karriere als Tänzerin wird Louise die «Buster Brown»-­ Frisur tragen, mit der sie sich grundlegend von den anderen Mädchen unterscheidet und der Liebling aller ist. Mit zehn Jahren beginnt die talentierte Louise mit dem Tanzunterricht, und Tanzen wird für sie nicht nur eine Obsession, sondern auch ein emotionaler Schleusenöffner, durch den sich Seiten ihres Wesens offenbaren, die in keiner Weise zu ihrem äusseren Erscheinungsbild passen. Sie ist egoistisch, wild, verfällt in unkontrollierbare Wutanfälle, wenn Dinge nicht so laufen, wie sie will, und zerfetzt schon mal ein Kleid, ist dieses beim Tanzen nicht bequem genug. Doch entgegen der verblendeten Meinung ihrer Mutter, es handle sich um eine temporäre Entwicklungsphase, hat sich Louise zu einem unerträglichen, zügellosen und hemmungslosen Charakter verändert. Mit ihrem puppenhaften Aussehen und gelegentlichem Charme kann sie sich dennoch alles erlauben.

Ein Stern geht auf Als im November 1922 Ted Shawn, einer der ersten Pioniere des American Modern Dance, im Crawford Theater in Wichita nach jungen Tanztalenten sucht, befindet sich auch Louise unter den hoffnungsvollen Bewerbern. Shawn lädt die begabte und betörend schöne Louise in seinen Sommerkurs nach New York ein, was der erste Schritt auf dem Regenbogen ist und die 15-jährige Louise innerhalb weniger Jahre zum Superstar werden lässt. Nach ihrer ersten Tanzkarriere bei der New Yorker Denishawn Dance Company mit Martha Graham tanzt sie bei den «Ziegfeld Follies», einer Jahresrevue am Broadway, als eines der Chorus-Girls. 1925, im Alter von 19 Jahren, winken ein Fünfjahresvertrag von Paramount Pictures sowie ihr erster Filmauftritt. Die Rollen eines «Flapper», also der selbstbewussten Frau mit kurzen Röcken und Haaren, die raucht, Alkohol trinkt, sich schminkt und sich keinen Deut um Sitten und gesellschaftliche Regeln schert, sind ihr auf den Leib geschneidert, und Louise spielt in zahlreichen Gesellschaftskomödien praktisch sich selbst. Einen kessen, unverblümten Luftibus mit hinreissendem Lächeln, melodramatischen Augen und vernichtender Frivolität und avanciert zum Stummfilmstar sowie Vorbild einer ganzen Frauengeneration.

Stumm und doch so laut Berühmte Fotografen wie Edward Steichen und Eugene Richie reissen sich um die Frau mit dem übermächtigen Eros, und ihre Porträts erscheinen auf den Titelseiten von Mode- und Gesellschaftsmagazinen. Sie ist auf dem Zenit ihres Erfolgs, doch wird sie nie einer der ganz grossen Hollywoodstars. Den Hollywoodbossen und Studios, die sie als moderne Sklavenhalter und Ausbeuter bezeichnet, ist Louise zu eigensinnig, vorlaut, scharfzüngig und zu ehrlich. Sie scheut sich nicht, direkt und mit Getöse in die Wunden zu stechen, deren sie überdrüssig ist, und so kommt das Angebot von Georg Wilhelm Pabst zum richtigen Zeitpunkt, als Louises Verhandlungen um eine Gehaltserhöhung mit Paramount scheitern und sie erzürnt nicht nur Hollywood, sondern gleich den Kontinent verlässt und nach Europa aufbricht.

26 | PRESTIGE

Sally Blane, Louise Brooks, Nancy Phillips I 1927

Einmal Europa und zurück «Die Büchse der Pandora» nach dem Theaterstück von Wedekind ist weder ein Kassenschlager noch Publikumsliebling, und Louise wird von Kritikern mit Häme überschüttet. Ihre natürliche und von Sexyness aufgeladene Darstellung des Männer und Frauen verführenden Vamps lässt die Kritiker spekulieren, ob sie überhaupt schauspielern könne. 1930, nachdem sie zwei weitere Filme – «Tagebuch einer Verlorenen» sowie «Preis der Schönheit» – unter der Regie von Pabst gedreht hat, kehrt sie nach Amerika zurück, das sie jedoch nicht mit offenen Armen empfängt und Hollywood sie mit miesen und kleinen Rollen in B-Movies abstraft.

Der gefallene Engel Getreu ihres unbeugsamen und stolzen Charakters, pfeift sie erneut auf Hollywood-Dogmen


ART & CULTURE

«Eine gut gekleidete Frau kann selbst dann die Welt erobern, wenn ihr Geldbeutel vollkommen leer ist.» – Louise Brooks –

und schlägt sich stattdessen als Tänzerin in Nachtclubs, beim Radio und als Verkäuferin mit einem Wochengehalt von 40 US-Dollar bei «Saks» in New York durch das Leben. Verehrt von ihren ­Bewunderern, vergessen von der Filmwelt. Erst als 1955 ein riesiges Porträt von ihr den Eingang zur 60-Jahre-Kino-Retrospektive des Pariser Nationalmuseums ziert, wird sie wiederentdeckt. In den 1960er und 1970er Jahren verfasst sie scharfzüngige und schonungslose Essays über das verachtete Hollywood für Filmzeit­ schriften, die 1983 als Buch erscheinen: «Lulu in Berlin und Hollywood». Als Louise Brooks am 8. August 1985 in Rochester stirbt, hat sie ihren Grabspruch schon längst formuliert: «Ich habe nie etwas verschenkt ohne den Wunsch, es zu behalten; habe nie etwas behalten ohne den Wunsch, es zu verschenken.»

Louise Brooks im elterlichen Garten

The luxurious way of life | 27


JAIME

HAYON

ART & CULTURE

28 | PRESTIGE

«If I listen to the market, I’ll be designing crap.» – Jaime Hayon –


ART & CULTURE

DER

TAUSENDSASSA Das charakteristischste Merkmal seines Schaffens ist unbestritten sein Humor. Kleine Gesichter, bunte Farben, runde Formen. Dass er mit einem Augenzwinkern schon einmal als «Clown unter den Designern» bezeichnet wird, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Jaime Hayon zu den weltweit bedeutendsten Künstlern gehört.

I

n Madrid im Jahr 1974 geboren, war es ein Schüleraustausch in San Diego, der Jaime Hayon mit der amerikanischen Kultur und Pop-Art in Berührung brachte. Eine Erfahrung, die seinen Stil massgeblich prägen sollte. Schon als Kind, so sagte der Ausnahmekünstler einmal in einem Interview, sei er darauf besessen gewesen, überall seine Spuren zu hinterlassen – und sei es durch Strichmännchen oder Gesichter an Wänden und Möbeln. Nach seinem Industriedesign-Studium in Madrid und Paris ging Jaime Hayon 1997 an die «Fabrica», die von Luciano Benetton gegründete Akademie für Kommunikation und Design in Italien, wo er bis 2003 als Chef der Designabteilung arbeitete, bevor er sich gänzlich seinem eigenen Schaffen widmete. Sein Aufstieg als Künstler und Designer? Kometenhaft! Seine Werke sind in den bedeutendsten Museen und Galerien rund um den Globus zu sehen, und die Liste seiner internationalen Awards ist lang. Nicht erstaunlich also führt ihn das «Times Magazine» in der aktuellen Liste der 100 bedeutendsten Kreativen.

Anka Refghi I

Jaime Hayon

Leichtigkeit, mit der er die Grenzen verschiedener Disziplinen auflöst, bezeichnen seine Handschrift. Dabei immer im Fokus: das perfekte Zusammenspiel von Qualität und exzellenter Handwerkskunst, die, gepaart mit einem aussergewöhnlichen Talent, ihm zahlreiche illustre Kunden einbrachte. So kooperierte er mit Baccarat, Chomeon in Japan oder LIadrom, designte für Fritz Hansen, Se London, Cecotti und Mooi Möbelreihen, Leuchten für ­Metalarte und Swarovski ebenso wie Kollektionen für die Schweizer Uhrenmarke OROLOG. Und auch als Innendesigner ist Jaime Hayon der Mann der Stunde. So gehören zu seinem Repertoire die Innenarchitektur des Fabergé-­ Salons in Genf oder des Juweliergeschäfts Octium in Kuweit, um nur zwei zu nennen. Heute lebt Jaime Hayon mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Valencia und führt Studios in Italien, Spanien und Japan.

Ob Interiordesign, Kunst oder Einrichtungsgegenstände – seine überschäumende Kreativität, sein Facettenreichtum und die für ihn so typische

The luxurious way of life | 29


Foto: edwardquinn.com

Marlon Brando 1954 in Bandol, wo er seine Verlobte Josanne Mariani-BĂŠrenger, Tochter eines Fischers, besuchte.


TRAVEL

&

DIAMANTEN, STERNE EIN

BLAUER MAGNET

Zuerst waren es Künstler und Maler wie Renoir, Matisse und Picasso, die es des Klimas und Lichtes wegen in diese von Sonne und irisierendem Farbenspiel verwöhnte Gegend zog. Bald jedoch wurde sie das Mekka für eine hochkarätige High Society, deren Glanz und Glamour noch heute in der Luft schweben und für die sie die unvergängliche und kraftvolle Anziehung eines Magnets ausübt. Die Côte d’Azur.

I

Helena Ugrenovic I

Edward Quinn

hren Namen verdankt die Französische Riviera dem Dichter Stéphen ­Liégeard, der 1887 ein Buch mit dem Titel «La Côte d’Azur» veröffentlichte. 120 Kilometer Küste, deren meist flankierte Orte mit so melodiösen Namen wie Menton, Monaco, Nizza, Antibes, Cannes, Grasse, Saint-Raphaël, Sainte-Maxime, Saint-Jean-Cap-Ferrat, Saint-Tropez oder Grimaud, das italienische Venedig, sehnsuchtsvolle Nostalgie und den hun­g­ rigen Wunsch nach Savoir-vivre wecken, das die Seele sättigen soll.

The luxurious way of life | 55


TRAVEL

Das Sehnsuchtsland Es sind mehr als nur türkisgrüne und saphirblaue Wellen, die an die erhitzten Strände spülen und eine Gegend mit verträumten Städtchen und im Wind wiegenden Palmen säumen, wo einstige Fischer­ dörfchen sich in mondäne Jetset-Tummelplätze verwandelt haben und Grillen aus den flammenden Oleanderbüschen und Lavendelfeldern zirpen. Es ist der Geruch von Thymian und Rosmarin, ofenwarme «Fougasse» mit Oliven, saftige Miesmuscheln in wuchtigen Keramiktöpfen, gegrillter Fisch, perlender Champagner und Lebenslust sowie die Verschmelzung zwischen der noch immer präsenten und glamourösen Vergangenheit mit den aktuellen Filmstars, Jetsettern und ihren Bewunderern sowie der Wunsch, die Magie und den Glanz einzufangen und selbst ein Teil dieser fantastischen Geschichten zu werden. Es ist die Suche nach dem «Gendarm von Saint Tropez», der Katze «Über den

56

Brigitte | Bardot mit ihrem Ehemann Roger Vadim, Hotel Negresco, Nizza, 1955

PRESTIGE

Dächern von Nizza» und dem «lockenden Weib», Rock Hudson, Roman Abramovitsch und nach ein bisschen Märchen à la Grace Kelly.

Sternstunde Der Zweite Weltkrieg ist beendet, Aufbruchstimmung liegt über den Kontinenten, und mit dem Beginn der Langstreckenflüge ab 1950 eröffnen sich neue Welten. Der Hunger nach einem besseren und schöneren Leben ist gross. Die Interna­tionalen Filmfestspiele in Cannes, deren Auftakt aufgrund der politischen Verhältnisse auf das Jahr 1946 verschoben wurde, bringen die Leinwand-Hochkaräter nach Europa. Hollywoods und Cinecittàs Superstars wie Gary Cooper, Zsa Zsa Gabor, Jane Mansfield, Sophia Loren, Audrey Hepburn, Grace Kelly, die spätere Fürstin von Monaco, ­Marcello Mastroianni, Rock Hudson, Kim Novak, James Stewart oder Charlton Heston logieren


Fotos: edwardquinn.com

TRAVEL

Audrey Hepburn mit ihrem Ehemann Mel Ferrer, Hotel Eden Roc, Cap d’Antibes, 1956

Sophia Loren und Anthony Perkins an einem Gala-Abend des Cannes Film Festivals, 1961

The luxurious way of life | 57


Foto: edwardquinn.com

TRAVEL

Rock Hudson im Hotel Eden Roc, Cap d’Antibes, 1954

im «Intercontinental Carlton» mit Privatstrand und Pier an der berühmten Croisette Avenue und bringen schicken und mondänen Glanz an die Côte d’Azur.

in Saint-Tropez kennenlernt, sind die Lieblingsmotive internationaler Boulevardblätter und einer Leserschaft, die sehnsüchtig vom grossen Glück träumt.

Do you Do you Saint-Tropez Als Brigitte Bardot an der Seite von Curd Jürgens und unter der Regie ihres Ehemannes Roger Vadim 1956 den internationalen Kassenschlager «… und immer lockt das Weib» in Saint-Tropez dreht, wird das winzige Fischerdörfchen wachgeküsst. Gunter Sachs jedoch, Industriellenerbe mit extrovertiertem Lebensstil und Prototyp des Gentleman-­ Playboys, entjungferte Saint-Tropez quasi, sodass dessen Bekanntheitsgrad raketenartig in die Höhe schiesst. Es wird die Freilichtbühne für mächtige Männer, unbekannte Schönheiten auf der Jagd nach einem millionensüssen Leben an der Seite eines schwerreichen Gatten und einer High Society, die in dieser Form nicht mehr existiert. Porfirio ­Rubirosa, Königin Soraya, Alfonso zu Hohenlohe, Gianni Agnelli, Winston Churchill, Prinzessin Margaret, der Aga Khan oder Herbert von Karajan, der seine dritte Gemahlin Eliette auf einer Yacht

Juwelen & Modeschmuck Heute ist die Französische Riviera auch für Normal­ sterbliche zugänglich und treffen Massentourismus und Jetset, Diamanten und Modeschmuck zwischen Lavendelseifen und Hummer aufeinander oder sitzen Tisch an Tisch, Lounge an Lounge im berühmten Café Sénéquier oder im Nikki Beach Club in Saint-Tropez. Gehören Oscar- und Grammy-­ Preisträger genauso zu den Sehenswürdigkeiten wie Nizzas Altstadt oder die Promenade des Anglais, Le Jardin exotique d’Èze in Èze, Îles de Lérins in Cannes oder das zauberhafte und künstlich angelegte Port Grimaud. Der berühmteste Küstenstreifen und zugleich eine der Traumstrassen Europas ist nach wie vor ein Füllhorn aus Sonne, Luxus, Meer, Palmen und einem unvergleichbaren Lebensstil.

Riviera Cocktail Wie kein anderer schaffte es der irische Fotograf Edward Quinn (1920–1997), das schillernde kulturelle und gesellschaftliche Leben an der Côte d’Azur in den Goldenen Fünfzigern mit seiner Kamera festzuhalten. Diskret und beharrlich wagte er sich in den Society-Dschungel an der Französischen Riviera und erschuf mit seinem Buch «Riviera Cocktail» eine filmische Zeit-, Sozial- und Kulturgeschichte, die einzigartig ist .

Riviera Cocktail Côte d’Azur Jet Set of the 1950s Edward Quinn Kleine Ausgabe erschienen bei teNeues www.teneues.com

58 | PRESTIGE

«Es gibt vielleicht fünf Dinge im Leben, die man gemacht haben muss. Eines davon ist, einen Drink auf der Terrasse des ‹Hôtel du Cap› einzunehmen.» – Im Kinofilm «Knight and Day» adelt Tom Cruise mit diesem Satz aus dem Drehbuch das «Hôtel du Cap Eden Roc» in Cap d’Antibes.


TRAVEL 1 I VICTORINOX

Ferne RUFT DIE

Messerscharf: die Classic Limited Edition 2017. Das Thema «Animals of the World» inspirierte Künstler aus aller Welt. 35 der 1254 eingereichten Designs sind nun erhältlich. 2 I MANTA RESORT

Schlafen unter Wasser: Im «The Manta Resort» können Gäste im Underwater Room übernachten. Das schwimmende Zimmer ist nur per Boot erreichbar und liegt vor der Küste von Pemba, der zweitgrössten Insel des Sansibar-Archipels. 3 I ROLEX

1

BY LAURA

Wer au f der Welt z u hause ist, braucht das richtige Equ ipment, u m sei ne l iebsten Schätze z u schützen u nd au f a l le Eventua l itäten vorbereitet z u sei n.

Die Armbanduhr für Skipper: die neue «Oyster Perpetual Yacht-Master II». Ein weltweit einzigartiger Regatta-Chronograph, der für Segelsport­ begeisterte und Skipper bestimmt ist. Kaliber 4161, Durchmesser 44 mm.

2

4 I BIOTHERM

6

Perfekt für die Erfrischung unterwegs: die Eaux-Kollektion von Biotherm. Stimmungs­e rhellend und von Parfümeur Dominique Ropion kreiert.

3

5 I RIMOWA

Luxuriös und klassisch zugleich: der hochwertige Koffer von Rimowa mit Electronic Tag und aus hochwertigem Rindsleder bezogenen Ecken als robuste Verstärkung. Ein echter Blickfang, mit TSA-Zahlenschloss. 6 I LOUIS VUITTON

5

4

Stilvoll unterwegs: Travel Case für drei Parfüm-Flakons aus dem Hause Louis Vuitton. Gefertigt aus feinstem Naturleder schützt dieses exklusive Case die Lieblingsdüfte auch auf Reisen.

The luxurious way of life | 59


WATCHES & JEWELLERY

NEUES VON DER

BASELWORLD

2017

G

Keine Frage: Armbanduhren bewegen die Gemüter, auch wenn sich die Märkte augenblicklich nur sehr verhalten entwickeln. Grund, die Köpfe resigniert in den Sand zu stecken, gibt es nicht. Im Gegenteil: Rückläufige Geschäfte verlangen nach zusätzlichen Anstrengungen. Gisbert L. Brunner

etreu dem Motto erfahrener Marketingstrategen, dass manchem etwas bietet, wer vieles offeriert. Den unübersehbaren Zeichen der Zeit begegnet die Uhrenindustrie, und das wurde während der diesjährigen Baselworld offensichtlich, auf unterschiedliche Art und Weise. Die Schlagwörter lauten Innovationen, Farben, kreative Mechanik, Retrostil und, ganz wichtig, spürbar schärfer kalkulierte Preise. Und, ganz wichtig, in den Chefetagen ist die Botschaft angekommen, dass selbst fanatische Uhrenliebhaber nicht mehr bereit sind, für Objekte ihrer Begierde jeden x-beliebigen Preis zu zahlen. Wer sucht, der bekommt inzwischen erstaunlich viel für sein sauer verdientes Geld. 1 I Breitling Exakte Details zum 2016 vorgestellten Gehäusematerial «Breitlight» gibt Breitling verständlicherweise nicht preis. Hinter dem Namen verbirgt sich auf jeden Fall ein durch die Beimischung von Karbonfasern verstärktes Polymer, das den Titel Fliegengewicht verdient. Konkret ist es 3,3-mal ­ ­leichter als Titan und 5,8-mal leichter als Stahl. Trotzdem weist die Ober­ fläche erstaunliche Härte und damit Kratzfestigkeit auf. Ferner zeichnet sich das amagnetische und antiallergische Hightech-Material durch Korrosionsund Wärmebeständigkeit aus. Die Summe aller Eigenschaften qualifiziert

1 84 | PRESTIGE


3

2

«Breitlight» als Schalenmaterial für den tiefschwarzen, 50 Millimeter grossen «Avenger Hurricane 12H» mit hauseigenem Chronographen­ kaliber B01, dessen Zugfeder ein Rotor spannt. Garantie: fünf Jahre.

2 I Chopard Über die Uhrenmodelle des Genfer Familienunternehmens Chopard, deren Namen ein «Happy» trägt, muss man nicht viele Worte verlieren. Zu «Happy Diamonds» und «Happy Sport» gesellt sich – ganz aktuell – nun auch die bemerkenswert farbenfrohe «Happy Ocean», über deren Zifferblatt sich in gewohnter Manier fünf Diamanten bewegen. Dahinter agiert ein hauseigenes Automatikwerk vom Kaliber 01.01-C mit rund 60 Stunden Gangautonomie. Und zwar in allen Lebenslagen, egal ob über oder unter Wasser. Abtauchen kann Frau mit dem 40 Millimeter grossen Stahl-Boliden bis zu 300 Meter Tiefe.

3 I Hublot In Sankt Gallen ist die Firma Bischoff seit Generationen beheimatet. Ihr Betätigungsfeld: feine Stickerei, in Französisch auch Broderie genannt. Wegen der anerkannten Kompetenz hat Hublot das Unternehmen als Partnerin für die mittlerweile beacht­ liche «Big Bang Broderie»-Kollektion auserkoren. Das Können zeigt sich 2017 einmal mehr im kunstvoll gearbeiteten Ensemble aus Armband und Zifferblatt. Bei der in vier verschiedenen Ausführungen erhältlichen «Big Bang Broderie Sugar Skull Fluo» tritt die wertvolle Zeit, angezeigt von einem präzisen Automatikwerk, leuchtend in Erscheinung. Cobalt Blue, Sunflower, Hot Pink und Malachite Green sind die Farben, in denen die Kunsthandwerker ihre fluoreszierende Stickerei auf Seidenorganza verewigen. Das Totenkopf-Motiv umrahmen farbige Edelsteine auf dem 41-Millimeter-Keramikgehäuse: Saphire in Blau, Gelb, Rosa oder Tsavorit. Jede der vier Editionen ist auf 100 Exemplare limitiert.

The luxurious way of life | 85


WATCHES & JEWELLERY

4 I Grand Seiko Grand Seiko meint nichts anderes als grosse Präzision. Das unangefochtene Flaggschiff des japanischen Uhrengiganten erschien 1960 nur am japanischen Markt. Im schlichten runden Gehäuse vollzog die grosse Ringunruh des 12¼-linigen Hand­ aufzugskalibers 3180 stündlich 18’000 Halbschwingungen. Vor der Lieferung hatte sich jede Uhr strengen Tests zu unterziehen. Die selbst gesteckten Genauigkeitsanforderungen überstiegen jene der amtlichen Schweizer Kontrollbehörde COSC. Kein Wunder, dass die Anschaffung einer Grand Seiko im Land der aufgehenden Sonne zwei Monatsgehälter eines Akademikers verschlang. Exporte standen damals nicht zur Debatte. Das hat sich zwischenzeitlich geändert. Selbstverständlich gibt es das brandneue Retromodell, welches unmissverständlich an die Erst-Edition von 1960 erinnert, auch in Europa. Das im 38-Milli­ meter-Gehäuse verbaute Handaufzugswerk namens 5964 tickt mit vier Hertz. Und das ohne weiteren Energie­nachschub rund 80 Stunden lang.

Seiko offeriert die bis drei bar wasserdichten Schalen in Edelstahl, Gelbgold oder Platin. Die pfiffig definierte Limitierung beträgt 1960 (Jahr der ersten Grand Seiko), 353 (Tag der Grand-Seiko-Erst-Edition im Jahr 1960) beziehungsweise 136 Stück (136. Jahr des Bestehens von Seiko). Das Uhrwerk ist bei den Stahl- und Golduhren auf eine maximale tägliche Gangabweichung von minus drei bis plus fünf, bei der Platin-Ausführung von minus einer bis plus fünf Sekunden reguliert. 5 I Bulgari Mit Beginn der Baselworld 2017 stellte Bulgari in puncto Flachheit den von Piaget gehaltenen Mikrorotor-Weltrekord ein. Bei 36 Millimeter Durchmesser besticht das brandneue Kaliber BVL 138 mit einseitig wirkender Kugellager-­ Platinschwungmasse durch eine minimalistische Gesamthöhe von nur noch 2,23 Millimeter. Das Federhaus speichert Ener­gie für 60 Stunden Gangauto­ nomie. 21’600 Halbschwingungen vollzieht die Glucydur-Unruh jede Stunde. Schutz bis zu fünf bar Wasserdruck bietet ein 40 Millimeter grosses Titan­ gehäuse von Typ Octo. Natürlich präsentiert sich der tickende Weltrekordler hinter einem Saphirglasboden. Auch das Zifferblatt fertigt Bulgari in eigener Manufaktur aus Titan. Beim Armband besteht die Wahl zwischen flach gehaltenem Titan und Krokoleder. Am Handgelenk tragen Schale und Band lediglich 5,15 Millimeter auf. Dazu ist das Ganze mit Titanband ein echtes Leichtgewicht: Nur 42 Gramm und keines mehr bringt dieser Superlativ auf die Waage.

5

6

4


WATCHES & JEWELLERY

6 I Porsche Design Pate stand ein Teil der hochdrehzahlfesten mechanischen Ventilsteuerung des rasanten Porsche 911 RSR. Der belastbare Kipphebel inspirierte die Produktgestalter von Porsche Design zur Kreation eines völlig neuen, technisch und optisch sehr aussergewöhnlichen Chronographengehäuses aus Titan. 1980 verwendete Ferdinand A. Porsche diesen Werkstoff erstmals für Uhrengehäuse. Konventionelle Drücker suchte man in der rechten Schalenflanke schon damals vergebens. Und das ist auch bei dem zeitschreibenden Newcomer der Fall. Ihre Funktion zum Starten, Anhalten und Nullstellen der Stoppfunktion übernimmt nun eine sehr speziell gestaltete und dadurch weitestgehend integrierte Wippe. Von ersten Ideen bis zur Realisation dauerte es ungefähr vier Jahre. Gehärtete Spezialstössel übertragen die Druckkräfte auf den Hebelmechanismus des Automatikkalibers Eta 7754 mit zusätzlichem 24-Stunden-Zeiger. Schmutz und Feuchtigkeit halten Hochleistungsdichtungen fern. Somit lässt sich der Stopper bis

zu 100 Meter unter dem Meeresspiegel zuver­ lässig und präzise bedienen. Bei einem Durchmesser von 45,5 mm baut die markante Schale mit Schraubkrone 15,5 mm hoch. Das Saphirglas des «Monobloc Actuator» ist beidseitig siebenfach entspiegelt.

7 I Rado Bekanntlich agiert Rado bei zahlreichen Tennisturnieren als offizieller Zeitnehmer. Die engen Bezüge zu dieser Sportart bringt der «HyperChrome Match Point»-Chronograph zum Ausdruck. Analog zur Zählweise der Punkte am Court haben die Produktgestalter die Skala der Permanentsekunde bei «3» sowie des Minutenzählers bei «9» deutlich sichtbar hervorgehoben. Erinnerungen weckt ferner eine netzartige Struktur im runden Feld des Stunden-Totalisators bei «6». Der Glasrand trägt eine Tachymeterskala. Mit ihrer Hilfe und jener des Automatikkalibers Eta 2894-A2 lassen sich Durchschnittsgeschwindigkeiten über einen Kilometer hinweg auf unkomplizierte Weise stoppen. Das bis zehn bar wasserdichte Monobloc-Gehäuse besteht aus mattierter Plasma-Hightech-Keramik, das Gliederband ebenfalls. Für die Drücker verwendet Rado Edelstahl.

8 I Frédérique Constant

7

8

In den allermeisten der gegenwärtig verkauften Automatikchronographen tickt das 1973 vorgestellte Bestseller-Kaliber Valjoux / Eta 7750 oder eines der zahlreichen Derivate wie beispielsweise Sellita SW 500. Wer hingegen Manufakturarbeit sucht, muss vergleichsweise tief in die Taschen greifen. Nicht so bei der Frédérique Constant-­ Gruppe. Nach der Schwester Alpina, die 2015 erstmals mit dem hauseigenen Chronographenkaliber AL-760 aufwartete, tritt nun die Stammmarke auf den Plan. Ausgestattet ist der neue, für weniger als 4000 Franken wohlfeile «Flyback Chronograph Manufacture» mit dem zeitschreibenden Pendant FC-760. Die Konstruktion des modular aufgebauten Stoppers basiert auf dem zuverlässigen FC-710 mit 38 Stunden Gangautonomie, vier Hertz Unruhfrequenz, Zentralsekunde und Zeigerdatum bei «6». Unter dem Zifferblatt steuert ein kleiner Schaltstern die drei Funktionen Start, Halt und Nullstellung. Eine moderne Art Schwingtrieb verbindet Uhrwerk und die Stopp-­ Kadratur mit 30-Minuten-Zähler. Von intelligenter Konstruktion zeugt schliesslich die direkte lineare Temposchaltung, besser bekannt als Flyback.

The luxurious way of life | 87


WATCHES & JEWELLERY

10

11

12

9 I Ebel Mit der «Sport Classic» erwacht bei Ebel eine Ikone im sportlich-eleganten Design der 1970er Jahre zu neuem Leben. Das Retro-Edelstahlmodell ist fortan in drei Grössen erhältlich: 24 Milli­ meter (Mini), 29 Millimeter (Damen) und 40 Millimeter (Herren). Die Gelbgold-Lünette halten wie eh und je fünf massivgoldene Schrauben. Der Blick aufs Zifferblatt erfolgt durch ein unterseitig entspiegeltes Saphirglas. Moderner präsentiert sich hingegen die Typographie der römischen Stundenziffern. In der sechs Millimeter hohen, bis fünf bar druckdichten Schale des Damenmodells bewahrt ein Eta-Quarzwerk die Zeit.

10 I Oris Zu den unverzichtbaren Utensilien für Offiziere, die B. C. Lake, ein Captain der Königlich Schottischen Grenztruppen, in seinem 1916 erschienenen Buch «Wissen für den Krieg: Front-Handbuch für jeden

9

88 | PRESTIGE

Offizier» auflistete, gehörte – damals keineswegs selbstverständlich – auch eine Armbanduhr mit Leuchtziffern. Damit konnte Oris in jenem Jahr noch nicht dienen. Erst 1917 modifizierte das 1904 gegründete Unternehmen eine Damentaschenuhr durch Anlöten von Drahtbügeln. Nun konnten sie beispielsweise Militärpiloten mit einem Armband am Handgelenk befestigen. Eine grosse griffige Krone gestattete das Aufziehen mit Handschuhen. Das Stellen der Zeiger verlangte nach gleichzeitiger Betätigung des Drückers bei «2» und Drehen der Krone. In Gestalt der 40 mm grossen «Big Crown 1917» kehrt dieser Zeitmesser nun zurück. Auflage: 1917 Stahl-Exemplare. Die Signatur gleicht exakt jener des Originals. Authentizität verspricht auch das Automatikkaliber 732, ein mit Zeigerstelldrücker versehenes Sellita SW 200. Im Gegensatz zu damals ist das Saphirglas bruchfest, reicht die Wasserdichte bis zu fünf bar Druck. Geliefert wird ab August 2017 mit zusätzlichem Lederband.


WATCHES & JEWELLERY

14

der erste «Grand Régulateur». Mit wenigen Handgriffen mutierte er von Taschen- zu Armbanduhr und umgekehrt. Die Baselworld 2017 brachte den brandneuen «Flying Grand Regulator». Mit seinem 44-Millimeter-Gehäuse präsentierte er sich prominent am Handgelenk. Blickfang-Qualitäten besitzt auch die skelettierte Ausführung des Handaufzugskalibers C. 677S. Als Basis dafür dient Chronoswiss das altbewährte, 16½-linige Eta 6492 (Durch­mes­ ser 37,20 mm) mit 2,5 Hertz Unruhfrequenz und Schwanenhals-Feinregulierung für den Rücker. Maskuline Eindrücke hinterlässt die dynamische Farbgebung, bei der Schwarz, Rot und Silber dominieren. Als bemerkenswertes Detail versteht sich das kurze Pendant unter dem zentralen Minutenzeiger. Der Stummel verdeutlicht zusammen mit einer kleinen spiegelverkehrten Minutenskala jene Indexierung, welche der rote Stunden-Ring überdeckt. Bei der Edition dieser Armbanduhr beschränkt sich Chronoswiss auf 30 Exemplare mit Stahl- und zehn Stück mit Rotgold-Gehäuse.

13 I Rolex Die Kalender zeigten das Jahr 1992, als Rolex die Uhrenwelt mit der sportiven, anschliessend vielfach imitierten «Yacht Master» überraschte. Ihr Gehäuse, wasserdicht bis zu zehn bar Druck, trägt vorne ein Saphirglas mit Datums-Lupe sowie rechts einen wirkungsvollen Flankenschutz für die Triplock-Schraubkrone. Bei der beidseitig verstellbaren Drehlünette sticht normalerweise die relief­ artig ausgeführte Minutengraduierung ins Auge. 13 Nicht so bei einer Ausnahme-Variante des 25 Jahre jungen Zeitmessers, die in Basel viele Blicke auf 11 I Carl F. Bucherer sich lenkte. Frauen, welche sich dieses tickende Explizit ans weibliche Geschlecht wendet sich Carl F. Bucherer mit der fe- Schmuckstück fürs Handgelenk leisten, können minin gestalteten «Manero Peripheral». Ihr Glasrand trägt insgesamt 60 Top-­ also mit sehr viel Aufmerksamkeit rechnen. Den Wesselton-Brillanten von zusammen 0,6 Karat. Weiblich präsentieren sich Glasrand schmücken 32 Saphire, acht Tsavoriten auch die Perlmuttzifferblätter. Zur Wahl stehen die Farbtöne Schneeweiss und ein Diamant ausgesprochen farbenfroh. Mit oder Samtbraun. In jedem Fall misst das Edelstahl-Gehäuse mit doppelt diesem Chronometer am Handgelenk fallen Ausentspiegeltem Saphirglas 40,6 Millimeter. Seine Wasserdichte reicht bis zu reden für Verspätungen definitiv schwer. Tag für drei bar Druck. Im Inneren tickt das selbst konstruierte und produzierte Auto- Tag geht er höchstens zwei Sekunden nach oder matikkaliber CFB A2050. Den Selbstaufzug bewirkt eine peripher rotierende vor. Dafür bürgt das amtlich zertifizierte AutomatikSchwungmasse mit Wolfram-Segment, kleiner Sekunde und Fensterdatum. kaliber 3135 aus eigener Manufaktur. Das technisch aussergewöhnliche Uhrwerk baut 5,28 Millimeter hoch. Nach Vollaufzug läuft es 55 Stunden am Stück. Weil auch Damen höchste Präzi- 14 I Tutima sion schätzen, muss sich jedes Uhrwerk vor dem Einschalen 15 Tage lang bei 2017 zelebriert Tutima den 90. Geburtstag. Anlass und Zeit für eine adäquate Jubiläums-Mechanik, der Offiziellen Schweizer Chronometerkontrolle (COSC) bewähren. welche die Anfänge im sächsischen Uhrenmekka ins 12 I Chronoswiss Gedächtnis ruft. Zur Erinnerung so viel: Ende 1926 Zu Chronoswiss gehört seit 1988 der «Régulateur», seit 2016 in «Regulator» gingen die Schwestern UROFA (Uhren-­Roh­werke) umbenannt. Der Name leitet sich ab von Präzisionspendeluhren, bei denen und Tutima (Fertiguhren) an den Start. Während des Uhrmacher den Stundenzeiger zum Zweck besserer Ablesbarkeit der ent- Zweiten Weltkriegs entwickelte Erstere für deutsche scheidenden Sekunden aus dem Zifferblattzentrum rückten. 1994 debütierte Militärpiloten das Chronographenkaliber 59 mit

The luxurious way of life | 89


WATCHES & JEWELLERY

Flyback-Funktion, damals Tempostopp genannt. Wegen des grossen Sammlerinteresses für die damit ausgestatteten Armbanduhren entschloss sich Tutima zu einer technisch optimierten Neuauflage. Daher nennt sich das nun mit drei statt seinerzeit 2,5 Hertz tickende Œuvre T659. Sein Durchmesser liegt bei 33,7, die Bauhöhe bei 6,6 mm. Als Gangregler dient eine Schraubenunruh mit variabler Trägheit. Selbige gestattet die Verwendung einer frei schwingenden Breguetspirale. Für eines der durch und durch klassisch konzipierten Uhrwerke mit Schaltradsteuerung für den Chronographen, horizontaler Räderkupplung und springendem 30-Minuten-Zähler braucht es 236 Kompo­nenten. Nach Vollaufzug beträgt die Gangautonomie 65 Stunden. Von selbst versteht sich, dass die Ausführung des Uhrwerks und die Komponenten-­Fein­be­ar­ beitung hohen Glashütter Standards entsprechen. Schutz bietet ein schlichtes 43-mm-Roségoldgehäuse. Die Gesamthöhe des auf 90 Exemplare limitierten Tutima «Tempostopp» liegt bei 12,95 mm.

15 I Glashütte Original Frauen, daran besteht nicht der geringste Zweifel, lieben die Abwechslung. Bei ihrer Kleidung, der Handtasche und natürlich auch beim persönlichen Zeitmesser. Aus diesem Grund hat Glashütte Original die Linie «Pavonina» mit selbst entwickeltem und produziertem Quarzwerk aus der Taufe gehoben. Wenige Handgriffe genügen hier, um beispielsweise das Satin- gegen ein Metallarmband auszutauschen. Und die Fingernägel bleiben heil. Die Modellvielfalt der 31 x 31 Millimeter grossen Armbanduhr ist so bemessen, dass so gut wie keine weiblichen Wünsche offen bleiben. Edelstahl, Rotgold oder ein Mix beider Materialien sind als Gehäusematerial erhältlich. Kombiniert beispielsweise mit Perlmutt-Zifferblättern. Diamanten gewünscht? Kein Problem. Mit Hilfe eines Online-Konfigurators lässt sich die Traumuhr bei einem Glas Champagner daheim ganz individuell zusammenstellen. Das Gehäusedesign geht übrigens zurück auf die «Roaring Twenties» des 20. Jahrhunderts.

Schöpfung für die TAG Heuer «Carrera Calibre Heuer-02T sertie». Durch insgesamt 68 Baguetteschliff-Diamanten sticht der Glasrand des 45-mm-­ Titan-Tourbillons unübersehbar ins Auge. So finden Juwelierskunst und uhrmacherische Hochleistungs­ mechanik für weniger als 60’000 Franken perfekte Symbiose. Apropos Uhrmacherei: Als die Traditionsmanufaktur 2016 das selbst entwickelte und gefertigte Automatikkaliber Heuer 02-T mit ausgeklügeltem Schaltradchronographen und Minutentourbillon präsentierte, ging ein lautes Raunen durch die Branche. Noch niemals in der Uhren­ geschichte gab es besagte Kombination in puristischer Gehäuseausführung für deutlich weniger als 20’000 Schweizer Franken. Dazu auch noch mit amtlichem Chronometer-Zertifikat. Genau das hatte Jean-Claude Biver beabsichtigt, der immer wieder für Provokationen und Über­ raschungen gut ist. Stillstand bedeutet in seinen Augen Rückschritt. 18 I Chanel Eine zeitlose, praktisch unzerstörbare Armbanduhr in glänzendem Schwarz schwebte dem Designer

16 I Hermès Für seine neueste Zeit-Kreation kooperierte La Montre Hermès einmal mehr mit dem Genfer Spezialisten Agenhor. Der Tatsache, dass Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, trägt die «Slim d’Hermès L’heure impatiente» Rechnung. Und zwar unlimitiert mit 40,5 Millimeter grossem Rotgold-Gehäuse. Auf der Vorderseite des exklusiven Mikrorotor-Kalibers H1912 ist ein 2,2 Millimeter hohes Komplikations-Modul montiert. Das tönende Ensemble assemblieren Uhrmacher aus mehr als 320 Komponenten. Sein Clou besteht darin, den Zeitpunkt eines freudigen Ereignisses, welches in weniger als zwölf Stunden beginnen wird, mit Hilfe des kleinen Zeigers «zwischen «4» und «5» vorzuwählen. Wenn gewünscht, tritt der Mechanismus auch jeden Tag zur gleichen Zeit in Aktion. Eine Stunde vor Beginn setzt sich der gegenüber montierte Countdown-Zeiger in Bewegung. Er lässt genau wissen, wie lange man sich noch gedulden muss. Wenn es schliesslich so weit ist, das aufgeregte Warten endlich ein Ende hat, ertönt ein erstaunlich lang anhaltender Ton. Zu diesem Zweck hebt eine Schnecken-Mechanik den zugehörigen Hammer während sechzig Minuten sukzessive an. Dann wird die in einer Feder gespeicherte Energie schlagartig freigesetzt, und er schlägt gegen einen speziell geformten Gong.

15

17 I TAG Heuer Eine Armbanduhr speziell für Damen? Keineswegs! Wie während der Baselworld 2017 zu hören war, interessierten sich auch zahlreiche Herren der

90 | PRESTIGE

16


WATCHES & JEWELLERY

Jacques Helleu für Chanel vor. Die daraus entwickelte J12 geniesst mittlerweile fast schon den Ruf eines Aushängeschilds in der breit gefächerten Kollektion des 1987 gegründeten Uhren-Ablegers der bekannten Pariser Modemarke. Neueste Repräsentantin der Uhrenlinie mit hohem Wiedererkennungswert ist die, wie der Name unschwer erkennen lässt, an jugendliche Frauen adressierte «Mademoiselle J12». Ihr Gehäuse besteht aus Keramik und Edelstahl. Das Zifferblatt zeigt die Silhouette von Mademoiselle Chanel, deren Arme die Stunden und Minuten anzeigen.

19 I Patek Philippe Patek Philippe gilt unangefochten als Pionier der Armbanduhr mit ewigem Kalender. Das erste Exemplar findet sich im Jahr 1925. Bei ihm handelte es sich um eine transformierte Damen-Taschenuhr, die jedoch leider keine Frau am Handgelenk tragen wollte. Frauen, die das Beste zum Mass ihrer hohen Ansprüche machen, offeriert das Familienunternehmen seit Neuestem die schnörkellose Referenz 7140 in Weissgold. Ihre Lünette trägt 68 Diamanten von ca. 0,68 Karat. Vom Zifferblatt der ersten modernen Patek-Damenarmbanduhr mit dieser hilfreichen Zusatzfunktion lassen sich neben der Uhrzeit auch Wochentag, Datum, Monat, Schaltjahrzyklus sowie zum besseren ­Einstellen auch die 24 Stunden eines Tages ablesen. Sofern das Automatikkaliber 240 Q nicht zum Stillstand kommt, bedarf das weit in die Zukunft programmierte Kalenderwerk bis Ende Februar 2100 keiner manuellen ­Korrektur.

18

19

17

The luxurious way of life | 91


DRIVE STYLE

KUPFER

CAR 108 | PRESTIGE


A

Der Schritt vom Zeichentisch auf die Strasse ist nicht jedem Concept Car vergönnt. Anders beim legendären Mercer-Cobra Roadster 1965, der von niemand Geringerem als dem legendären Automobildesigner Virgil Max Exner entworfen und für die amerikanische Kupferlobby realisiert wurde. Anka Refghi I

Darin Schnabel © Courtesy of RM Sotheby’s

lles stand unter dem Zeichen des Neuanfangs. Der Zweite Weltkrieg war überstanden, und auch in der Automobilbranche herrschte ein frischer Ingenieursgeist, der zahlreiche neue Ideen hervorbrachte. Dazu gehörten Automatikgetriebe ebenso wie Overhead-Ventil-Motoren oder auch kompakte Klimaanlagen, um dem neuen Anspruch an Luxus und Komfort gerecht zu werden. Aerodynamische Prinzipien und stromlinienförmige Konzepte lösten die klassische Formensprache der alten Automobile ab, und die Hersteller versuchten, sich mit ihren zuweilen futuristischen Show- und Konzeptautos gegenseitig den Rang abzulaufen.

Der Visionär Und es war die Zeit des wohl bedeutendsten amerikanischen Automobildesigners Virgil Max «Ex» Exner, an dem in den 50er und 60er Jahren keiner vorbei kam. Nach Anstellungen bei Loewy und Studebaker war er Designchef von Chrysler, wo er die Marke massgeblich prägte. Sein Markenzeichen war die Heckflosse, der sich niemand

so verschrieben hatte wie er, was ihm schliesslich auch den Namen «König der Heckflossen» einbrachte. Seine Entwürfe waren visionär und der damaligen Zeit weit voraus – wie auch der Chrysler 300, der im Jahre 1957 passenderweise mit dem Slogan «Und plötzlich ist 1960» beworben wurde.

Ein neues Kapitel So sehr sein Blick während seiner beruflichen Laufbahn nach vorne gerichtet war, so sehr wendete er ihn in seinem Ruhestand zurück. Dabei galt sein Interesse Automobilmarken, die den Sprung nach der grossen Wirtschaftskrise nicht in die neue Zeit geschafft hatten. Auf dem Papier entwarf er seine Vorstellungen davon, wie die Automobile gestrauchelter Marken wie Bugatti, Stutz oder auch ­Duesenberg wohl in 50 oder auch 70 Jahren ausgesehen hätten. Sein Schaffen blieb nicht lange unentdeckt. Für die Dezemberausgabe des Magazins «Esquire» im Jahre 1963 bekam Exner den Auftrag vier seiner Designentwürfe detailliert auszuarbeiten, um aufzuzeigen, wie sich exklusives

«We love fins, until someone shows us something better.» – Virgil Max Exner sen. –

The luxurious way of life | 109


DRIVE STYLE

MERCER Die US-amerikanische Marke Mercer wurde 1909 gegründet und nach nur 16 Jahren und 5000 Fahrzeugen wieder ein­ gestellt. Die wohl berühmteste Fabrikation war der legendäre Mercer Type 35R Raceabout aus dem Jahre 1911 – seines Zeichens der beste Rennwagen seiner Zeit, der es auf ansehnliche 144 km / h gebracht hatte. Das Fahrzeug war in Handarbeit gefertigt, ausgesprochen leicht und spartanisch ausgerüstet. Bei einem Strassenrennen im Jahre 1914 stiessen zwei Raceabouts mit Todesfolge der Piloten zusammen, was zur Einstellung der Rennaktivitäten führte.

Automobildesign mit den neuesten Errungenschaften aus der modernen Technik kombinieren liesse. Unter seinen Designstudien befand sich ein Stutz Super Bearcat mit einer schiebbaren einziehbaren Dachplatte ebenso wie ein Duesenberg Dual Cowl Sport Phaeton, ein Packard Cabrio Victoria und eine moderne Interpretation eines Mercer Raceabout. Da auf dem Gebiet der Materialien ein Wechsel im Gange war, zog gerade Letzterer die Aufmerksamkeit des Präsidenten der amerikanischen Kupferlobby, George M. Hartley, auf sich, der in dem Roadster eine brillante Möglichkeit sah, der Automobilindustrie Kupfer als Werkstoff schmackhaft zu machen.

Zum Leben erweckt Von der Kupferlobby finanziert, erweckte Virgil Exner zusammen mit seinem Sohn Virgil Exner jun. das spektakuläre Concept Car innerhalb nur eines Jahres zum Leben. Die Basis des Roadsters war das Chassis einer AC Cobra, die Exner von dem Turiner Karosseriebauer Sibona-Basano in Form hämmern liess. Das Besondere des Automobils war der spannende Materialmix, bei dem neben viel Kupfer auch andere, für die damalige Zeit noch exotische Werkstoffe eingesetzt wurden. Ganze elf verschiedene Materialien, Legierungen und Ober­flächen wurden sowohl im Innen- als auch

Auch im Inneren wurde nicht mit Kupfer gespart.

110 | PRESTIGE

im Aussenbereich eingesetzt, um die Vielfalt von Kupfer und Messing als Alternative zum Chrom zu demonstrieren. Das Lenkrad, die Konsole und die Zierringe der Messinstrumente waren ebenso aus Kupfer wie die Bremsscheiben, von denen man sich, durch ihre vorzügliche Wärmeleitfähigkeit, eine aussergewöhnliche Leistung versprach. Eine ganz besondere Finesse aber waren die in den Flanken unter Kupferdeckel eingelassenen Scheinwerfer, die erst beim Starten des Motors ausgeklappt wurden. Das einzigartige Fahrzeug verfügte auf technischer Seite über einen V8-Motor, ein Viergang-Schaltgetriebe, Vierrad-Einzelradaufhän­gung mit Querblattfedern, Vierrad-Scheibenbremsen und einen Radstand von 108, während seine farbliche Erscheinung mit perlweissem Lack und seinen Texturen von Kupfer und Kupfer-basierten Materialien kaum dramatischer hätte sein können. Hinzu kam, dass das Projekt für Virgil Exner ein durchaus lohnendes Geschäft war. Die dem Mercer zugrunde liegende Cobra schlug lediglich mit ­einem Betrag von 2800 US-Dollar zu Buche und der Betrag für die Arbeit der «Carrozzeria Sibona-Basano» mit 10’400 US-Dollar, während ­ Exner den Roadster der Kupferlobby für stattliche 35’000 US-Dollar verkaufte. Für die «Copper Development Association» leistete der Roadster rund zehn Jahre lang rund um den Globus als Showcar gute Dienste, bevor der Wagen mit der Chassis-Nummer CSX2451 in den frühen 1970er Jahren von dem Concept-­Car-Sammler Joe Bortz gekauft wurde. Spätere Besitzer waren Jim Southard, Al Wright und Tom Barrett ebenso wie ab 1989 die «Lyon Family Collection», bevor er im Jahre 2011 von RM Auctions für stolze 660’000 US-Dollar versteigert wurde.


DRIVE STYLE

WZUALAND SSER

&

1 I Auf der Rennstrecke

ZU

Mit ihrer packenden Symbiose aus Geschwindigkeit, Technik und Heldenmut ist die Formel 1 eines der grössten Spek­ takel der Neuzeit. Rainer W. Schlegelmilchs eindrucksvolle Fotografien lassen die sechziger Jahre wieder lebendig werden, die klassischen Rennwagen, die grossen Champions und denkwürdigen Siege. Alle grossen Namen sind hier versammelt – Jim Clark, Jacky Ickx und Jack Brabham, um nur einige zu nennen. Schlegelmilch hat sämtliche Grössen des Renngeschäfts fotografiert und mit seinem unverwechselbaren Stil die ganze Dramatik des action­ reichen Sports eingefangen.

2 I Auf den Meeren Dieser Band lädt zur Jungfernfahrt mit den Neuheiten der renommiertesten internationalen Werften von Benetti bis Vitters ein. Mit viel exklusivem Bildmaterial werden auch die wichtigsten neuen Trends im Superyacht Design vorgestellt. Für Designliebhaber, Yachtbesitzer, zukünftige Yachtbesitzer und alle, die Spass an Exklusivem und Edlem haben. Tony Harris, einer der besten Kenner der Szene, präsentiert in «The Superyacht Book» mit informativen Texten und atembe­ raubenden Bildern die Flaggschiffe von 20 Topwerften und stellt ihre einzig­ artigen Features vor.

1

The Golden Age of Formula 1 Rainer W. Schlegelmilch TeNeues Verlag

3 I Auf zwei Rädern Nach einem fulminanten Auftakt mit der Erstausgabe startet «BRUMMM» nun in eine neue Runde. Auf gut 200 Seiten in einer Mischung aus Fotobuch und Magazin werden Bildstrecken international renommierter Fotografen in zwei Ausgaben pro Jahr gezeigt. «BRUMMM» versteht sich als Archiv und Plattform für MotorradFotografie, die in gängiger Magazin-Welt selten zu finden ist: Diese Bilder erzählen persönliche Geschichten, geben exklusive Einblicke in sonst verschlossene Sammler-Garagen, Archiv-Schätze werden geborgen oder Veranstaltungen durch die Augen erfahrener Fotografen dokumentiert.

2

3

The Superyacht Book Tony Harris TeNeues Verlag

BRUMMM #2 Hermann Köpf & Christian Eusterhus Gestalten Verlag

The luxurious way of life | 111


&

FASHION  

BEAUTY

MC

UEEN QUNSEEN Mit bisher unveröffentlichten Fotografien lüftet der britische Fotograf Robert Fairer in seinem neuen Buch «Alexander McQueen: Unseen» den Vorhang zu einer mysteriösen Welt: zum BackstageBereich der legendären Shows von Alexander McQueen. Ein Rückblick auf Zeiten der Superlative.

E

Anka Refghi I

Robert Fairer

s war der Beginn der grossen Fashion-Shows und der Ära der Supermodels wie Kate Moss oder Naomi Campbell, als Robert Fairer damit begann, das flirrende Geschehen im Backstage grosser Designer mit der Kamera einzufangen. 20 Jahre lang ­fotografierte er bis zu 100 Modeschauen pro Saison, zehn Jahre davon exklusiv für die amerikanische «Vogue». Seine Bilder bieten einen faszinierenden Einblick in Zeiten, in denen Internet und Instagram noch nicht erfunden waren und der Backstage-Bereich nur für wenige zugänglich war. Heute gehört zu Fairers Kunden das «Who is Who» der Fashionwelt. Zusammen mit seiner Frau und Agentin Vanessa und den beiden Kindern lebt er in London.

130 | PRESTIGE


The Girl Who Lived In The Tree Paris I AW 2008 – 09


La Dame Bleue Paris I SS 2008


FASHION &BEAUTY

Wie würden Sie den Geist dieser Zeit beschreiben, in der jeder ein Pionier und ein «exotisches» Individuum zu sein schien? Exotisch und individuell sind definitiv die richtigen Worte. Ob bei McQueen in London oder bei Galliano, Gaultier oder Vivienne Westwood in Paris – es war phänomenal. Überall waren die Supermodels, jeder war unglaublich freundlich, und die Shows waren kreativer und individueller als heute. Es war eine Welt für die Mode-Elite. Käufer und Redakteure mussten beeindruckt und vor allem inspiriert werden. Damals war das der einzige Weg, um sich selbst zu promoten, wenn man kein Budget für Werbekampagnen hatte. Da es weder Internet noch sofort verfügbare Fotografien gab, waren redaktionelle Artikel in den Zeitschriften überlebenswichtig. Individualität und eine starke Identität waren der Schlüssel der Shows, um Käufer wieder in den Showroom zu locken oder um auf die Frontseiten der Zeitungen zu gelangen. Mode war sehr experimentell, und es war der Beginn der Zeit für jüngere Designer wie McQueen, Galliano, Jacobs, die Absolventen der «St. Martins School of Art» waren und hungrig darauf, in Paris den Status quo herauszufordern. Leidenschaft lag in der Luft, und Linda Evangelista, Naomi Campbell und Kate Moss sorgten für Aufregung auf den Laufstegen. Alle waren bereit, die Grenzen immer weiter zu verschieben. Renommierte Modezeitschriften wie die «Vogue» oder auch die «Elle» wurden sehr schnell auf Ihre Bilder aufmerksam … Das ist richtig. Natürlich gab es auch andere Fotografen am Set, aber mein Fokus war nicht darauf gerichtet, die Models zu fotografieren, wie sie rauchten oder Kaffee tranken. Meine Bilder konzentrierten sich auf die Mode, die Schönheit der Models und auf Elemente, die man als die «Anatomie der Show» hinter den Kulissen beschreiben könnte: Haare und Make-up, Bilder von den Schuhen, Handtaschen und Zubehör. Die Bilder waren intim und einzig­ artig, weil sie gut beleuchtet waren, so, dass man alle

The Girl Who Lived In The Tree Paris I AW 2008–09

PRESTIGE: Herr Fairer, wie kamen Sie als junger Fotograf zur Mode? ROBERT FAIRER: durch Vanessa, meine Frau, die im ­Fashion Business arbeitete. Wenn sie für den Einkauf ihrer Geschäfte an die Shows in Paris und Mailand ging, habe ich sie oft begleitet und Fotos gemacht. Ich war sehr glücklich, schon sehr früh Issey Miyake, Gaultier, Alaïa und viele andere in Paris getroffen zu haben. Backstage war Mitte der 1990er Jahre überhaupt nicht relevant. Jeder wollte nur die Shows, die fertigen Looks oder die Pressebilder sehen. Für mich aber hatte gerade der ganze Prozess im Backstage so viel mehr zu bieten. Es war ein fantastischer kreativer Mix von Make-up-Künstlern, Hairstylisten und unglaublichen Kleidern – und da lag dieses energetische Summen in der Luft, die Vorfreude und Nervosität einer Liveshow.

Details in der Kleidung und dem Schnitt sehen konnte. Als das Magazin «Elle» begann, 12-seitige Bildstrecken mit meinen Fotografien zu veröffentlichen, um Schönheits- und Modetrends zu präsentieren, und ich plötzlich Coverseiten erhielt, begann ich zu begreifen, warum meine Bilder so relevant und eine Fundgrube für die Zeitschriften waren. Entscheidend war, dass meine Bilder im Stil von Editorials fotografiert waren. Mit Supermodels, die die neuesten Trends direkt vor der Show trugen, gab das den Magazinen einen Vorsprung von mehreren Monaten, bevor die Kleider in den Geschäften überhaupt verfügbar waren. Von der Mitte der 90er Jahre bis zu seiner endgültigen Kollektion «Plato’s Atlantis» im Jahr 2010 haben Sie alle Shows des ikonischen Alexander McQueen fotografiert. Können Sie die Energie und den Geist an seinen Shows beschreiben? Lee war einzigartig – seine Kleidung war immer fantastisch und die Erwartungen, die er an sich und sein Team hatte, un­ wahrscheinlich hoch. Niemand wusste, ob abends alles «in Ordnung» sein würde – das war ein Teil der Spannung.

The luxurious way of life | 133


FASHION &BEAUTY

The Horn Of Plenty Paris I AW 2009–10

Und natürlich die riesige Erleichterung, wenn die Show dann vorüber war und das Publikum McQueen jedes einzige Mal frenetisch feierte, das alles war sehr dramatisch. Mit Ihrem neuen Buch «Alexander McQueen: Unseen» öffnen Sie nun die Türe zu dieser geheimnisvollen Welt. Warum jetzt? Vanessa, meine Frau, und ich haben seit fünf Jahren über die Veröffentlichung des Backstage-Archivs diskutiert. Unsere Verleger Thames und Hudson meinten, dass es der richtige Moment für unser ganz persönliches McQueenProjekt war, nachdem die «Savage Beauty Exhibition» 2011 im Londoner Victoria and Albert Museum stattgefunden hatte. Wir waren uns sicher, dass es durch meine nie zuvor gezeigten Bilder noch etwas zu erzählen gäbe. Claire Wilcox, Senior-Kuratorin von «Savage Beauty», schrieb die Ein­ leitung und Kommentare, Sally Singer von der «Vogue.com» schrieb ein wunderbares Vorwort, und Sarah Burton, Chefdesignerin bei McQueen, stimmte ebenfalls zu. Es war Zeit, etwas zurückzugeben. Sie kennen die Szene der High Fashion seit 20 Jahren. Es gab viele Änderungen: von Film zu digital, von Geheimnissen hinter verschlossenen Türen zu YouTube und Bloggern, von Supermodels zu Celebrities. Wie sehen Sie die Weiterentwicklung dieser Branche? Digitale Bilder und das Internet haben die Landschaft der Erde verändert, es gab wunderbare Vorteile, und wir alle lernen nur voneinander und verstehen die neuen Formen der Kommunikation – es hat mehr Menschen eine Chance zum Durchbruch gegeben. Es gibt heute Diskussionen über viele einstige Tabu-Themen und nur noch wenige versteckte Orte auf der Welt. Blogger sehe ich als grosse Kommunikatoren – während die Supermodels Ikonen für jede Frau waren, haben wir heute mehr verschiedene, vielfältigere Ikonen für «jedermann». Sie arbeiten heute für die renommiertesten Marken und Zeitschriften der Welt. Wo finden Sie Ihre Inspiration? Auf Reisen, in Büchern, in Kinofilmen, aber auch beim Beobachten, was die Leute auf der Strasse tragen oder auch, welche Musik meine Kinder hören. Wieder einmal ist unser

Zugang zu allen Kulturformen online bemerkenswert und inspirierend, denn wir können nun Fragen stellen und sofort Antworten bekommen. Ich denke, das ist fantastisch. Inwiefern hat sich Ihre eigene Arbeit im Laufe der Zeit verändert? Meine Arbeit hat sich mit der digitalen Revolution sicher verändert. Es hat mir viel mehr Freiheit gegeben, sowohl technisch als auch kreativ mit meinen Bildern zu experimentieren. Die Dinge, die ich heute mit einem Computer machen kann, hätten in den 1990er Jahren Tausende von Dollar gekostet, wenn es überhaupt möglich gewesen wäre.

Alexander McQueen – Unseen Robert Fairer Mit Texten von Sally Singer und Claire Wilcox Schirmer / Mosel Verlag

134 | PRESTIGE


FASHION &BEAUTY

The Horn Of Plenty Paris I AW 2009–10

«Roberts Bilder erfassen die unbändige Energie und Erregung in den Minuten, die Lees unglaublichen Shows vorausgingen. Die Anspannung und Konzentration, der Stress und die Aufregung, alles ist in ihnen spürbar.» – Sarah Burton –

The luxurious way of life | 135


La Dame Bleue Paris I SS 2008

FASHION &BEAUTY

136 | PRESTIGE


Plato’s Atlantis Paris I SS 2010


«Wenn Sie wissen möchten, wer ich bin, schauen Sie sich den Faena District an. Das bin ich. So, wie ich lebe, das, was ich liebe, will ich mit den Menschen teilen. Kunst, Kultur, Leben, Üppigkeit. Wir fühlen uns eins mit der Welt, in der wir Zukunftsträume realisieren.» – Alan Faena –

164 | PRESTIGE


LIVING

EIN

ORT

WIE KEIN ANDERER Zwischen der 32. bis 36. Strasse, von der Collins Avenue bis zum Indian Creek, befindet sich eine All-in-one-Komposition aus touristischen und kulturellen Highlights. Es ist ein ganzes Viertel mit architektonisch fesselnden Gebäuden, das im grössten Freilichtmuseum der Welt jeden Tag sein Füllhorn aus Kunst, Kultur und genussvollem Savoir-vivre ausschüttet. Der Faena District in Miami Beach. Helena Ugrenovic I

Iwan Baan, Bruce Damonte, Philippe Ruault

The luxurious way of life | 165


Faena Forum, entworfen von Rem Koolhaas und OMA

D

ie Kraft neuer Ideen ist der Motor für die Transformation, wie wir leben und denken. Die Möglichkeit, zu träumen, zu erschaffen und die Bedeutung der Ideen zu verstehen, ist das höchste Gut eines Menschen, mit dem Länder und Revolutionen begründet wurden. Der Mensch agiert als eine Art Katalysator, eine Schnittstelle zwischen Träumen und Realität, um Visionen zu verwirklichen. Wie urbane Alchemisten, die Fantasien in Wirklichkeit transformieren, Kollaborationen zelebrieren und somit die menschlichen Erfahrungen weiterentwickeln.

166 | PRESTIGE

Der Schmetterling Seine Karriere beginnt Alan Faena 1985, als er seinen Eltern in die Textilindustrie folgt, mit knapp 19 Jahren das Label «Via Vai» gründet und 50 kolorierte T-Shirts auf den Markt bringt, die er selber finanziert hat. Nach zehn Jahren verkauft Alan Faena «Via Vai» 1996 und schliesst sich statt­ dessen Len Blavatnik, einem Investor, Philippe Starck, dem französischen Designer, sowie Foster and Partners, einem britischen internationalen Studio für Architektur und integriertem Design, an, um das verlassene Hafenviertel Puerto Madero in Buenos Aires zu sanieren. Was die Kooperation mit dem 550 Millionen US-Dollar teuren Projekt zustande bringt, zählt heute als ertragsreichstes Immobilienviertel in Buenos Aires.


Faena Park

LIVING

Architekt Shohei Shigematsu, Partner der OMA und Direktor des New Yorker Büros

The luxurious way of life | 167


Faena Bazaar

LIVING

Doch die Visionen des Argentiniers sind unerschöpflich, und er plant ein weiteres Projekt, fernab von Argentinien, aber wo genauso viel begeisterte Lebensfreude und Leichtigkeit herrschen. In Miami Beach, Florida. Dem Teil Nordamerikas, der vor Millionen Jahren als letzter Brocken und Resultat der im Karibischen Meer gelegenen Vulkane ans Festland angedockt ist und das spezielle und karibisch angehauchte Flair Floridas und insbesondere Miamis bereits zu Urzeiten mitgespült wurde.

Art Basel Miami Beach Als Verknüpfung von Nordamerika und Südamerika präsentiert Art Basel in Miami Beach Werke von Künstlern quer über den Globus verteilt. Über 250 der weltbekanntesten Galerien stellen hier die Werke ihrer Künstler aus und bieten eine spannende und inspirierende Bühne für Künstler, Sammler, Kuratoren, Kritiker und Kunstbegeisterte.

168 | PRESTIGE

Künstlerisches Schlaraffenland Das Eine-Milliarde-US-Dollar-Projekt umspannt ein Sechs-Block-Wasserfront-Grundstück, dessen Bau 2013 beginnt. Das Konzept beinhaltet die ­Renovation des 1948 erbauten Saxony Hotel sowie ein Kunstzentrum, das Faena Forum, das der ­niederländische Architekt Rem Koolhaas und OMA (Office for Metropolitan Architecture) entwerfen, während Foster & Partners für die Penthouse-­ Residenzen im «Faena Miami Beach» verantwortlich sind. Mitten in Miami, wo das Leben pulsiert und Kunst an jeder Ecke sichtbar ist, entsteht ein ganzes Kunstviertel mit erlesenen Restaurants, dessen äusserliche Designs avantgardistisch ästhetisch sind, während die Inneneinrichtungen und Details mit angenehmen Farben, exotischen Formen sowie Mustern und raffinierten Details be­ stechen. Wie das Faena Hotel mit seinen dicken, goldenen Säulen in der Empfangshalle, dem Dinosaurier-Skelett im Garten und den rotweiss gestreiften Sonnenschirmen und roten Strandliegen,


‘Teewasser muss immer gekocht haben, auch bei grünem Tee.’

«Als ich als Designer arbeitete, trug ich nur Schwarz. Nach dieser Phase und der Arbeit mit Farben entschied ich mich, nur noch weisse Kleidung zu tragen. Ich denke nicht, dass ich etwas anderes brauche.» – Alan Faena –

Faena Bazaar

die einen türkisgrünen Pool säumen und dem Ganzen einen Touch kess geschminkter, anmutiger Pin-up-Girls der sechziger Jahre verleihen.

Drei Schwestern Das Fanea Forum, der Bazaar und das Parkhaus vereinen ein Gebäudetrio von einer extravaganten Architektur. Das Herzstück dieser Komposition bildet das von Rem Koolhaas entworfene Forum, das aus einem Zylinder mit eingeschnittenem Keil sowie einem Quader besteht. Der Zylinder ist einem römischen Forum mit einer dynamischen Konstruktion nachempfunden und durch seine netzartige Betonfassade aus unregelmässigen Kurven sowie einem runden Fenster in der Kuppel lichtdurchflutet. Beide Gebäude ergänzen sich zu einem funktionellen Ganzen, in dem sich ein Theater und verschiedene Versammlungsräume befinden und aufgrund der flexiblen Gestaltungen eine grosse Bandbreite an Veranstaltungen ermöglicht wird. Der Architekt Shohei Shigematsu, Partner der OMA und Direktor des New Yorker Büros, übernahm die Leitung des Bazaars. Beim Bazaar handelt es sich um die Erneuerung eines historischen Gebäudes, das mit einer schlichten, weissen Lochfassade besticht und dessen zentrales und vertikales Atrium in lamellenartige Elemente gekleidet ist, die wie ein zarter Vorhang wirken.

Mit einem Quooker im Haus hat man immer 100°C kochendes Wasser verfügbar. Der Quooker FLEX verfügt ausserdem über einen flexiblen Zugauslauf für warmes und kaltes Wasser. Er ist vielfach einsetzbar und äusserst sicher im Gebrauch. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns unter 043 4112030 oder besuchen Sie www.quooker.ch


CULINARIUM

LEIDENSCHAFT

ESSBAR MACHEN! In Bella Italia, der Heimat von traditionsbewussten Geniessern der oft zitierten und zelebrierten Hausmannskost und geschätzten Küche der eigenen Mama, bildet die «Osteria Francescana» in der Universitätsstadt Modena die grosse Ausnahme in Sachen Avantgarde. Mit Erfolg, denn sie wurde im letzten Jahr zum besten Restaurant der Welt gekürt. Nike Schröder I

Callo Albanese & Sue

190 | PRESTIGE


M

it Humor und Emotion wagt Küchenchef Massimo Bottura in seiner Heimatstadt den heiklen Spagat zwischen der Verwendung von lokalen Produkten und kühnen Zubereitungen. Die kulinarischen Ergebnisse könnte man auch mit Molekularküche beschreiben. Massimo Bottura steht für Mut und Experimentierfreude und ist berühmt dafür, die weltbekannten regionalen Delikatessen um das norditalienische Modena in bemerkenswerte, neue Geschmackserlebnisse zu transformieren. Damit gelang ihm die exzellente Platzierung zum besten Restaurant der Welt. «Ups mir ist ein Zitronenkuchen runtergefallen», heisst ein Dessert im Restaurant von Massimo Bottura, das er seit 1995 betreibt. Alleine die Namen der Speisen verleiten schon zum Lächeln. Einfallsreich sind aber nicht nur die Beschreibungen der Kreationen, sondern auch die ungewöhnlichen Menüs der Osteria haben es auf den Olymp des Geschmacks geschafft. Das von aussen unscheinbare Restaurant liegt versteckt in einer kleinen Gasse in Modena. Eigentlich zeugt nur ein bescheidenes Messingschild davon, dass man hier am richtigen Ort ist. Mindestens genauso wie sein Essen wird Küchenchef Massimo Bottura als Person gefeiert. Für den 55-jährigen Italiener ist die Auszeichnung zum besten Restaurant der Welt ein Ritterschlag: «Es ist sehr wichtig für Modena, für die Emilia Romana und für Italien, weil die Welt die italienische Küche endlich über Pizza und Nudeln hinaus wahrnimmt und sieht, dass wir sehr viel mehr zu bieten haben», erklärt Massimo Bottura stolz.

Der Weg zum Erfolg Das Erfolgsrezept des Restaurants ist eine Kombination aus traditionellen und regionalen Zutaten, die neu interpretiert werden. «Wir verwandeln meine Leidenschaft in essbare Bissen. Diese Begeisterungen werden gefiltert von einem zeitgemässen Verstand. Wir sitzen hier inmitten von jahrhundertealter Geschichte, und das alles schafft eine Küche, die kritisch auf die Vergangenheit blickt, aber nicht mit nostalgischem Blick, sondern die versucht, die

The luxurious way of life | 191


CULINARIUM

Die Osteria Francescana in Modena

Vergangenheit in die Zukunft zu bringen», sagt der Küchenchef fast schon philosophisch. Ein 13-köpfiges Küchenteam unterstützt Massimo Bottura. Seine Mitarbeiter kommen aus aller Welt, unter anderem aus Peru, Indien, Kanada oder auch aus Mexiko, um in Modena die besten Speisen der Welt zu kreieren. Mit Erfolg, denn das Restaurant wurde 2016 zum besten Restaurant der Welt gekürt.

dergrund. Filmaufnahmen während des Essens lenken ab und sind deshalb nicht erlaubt. Das Team will sich und seinem Konzept treu bleiben, gerade wegen des Erfolges. «Mit der ganzen Aufmerksamkeit, die wir jetzt bekommen, ist es vor allem wichtig, dass wir als Vorbild dienen. Ich sage der jüngeren Generation: Entdeckt neue Kulturen, aber reist mit offenen Augen und Ohren, um alles aufzunehmen», rät der Küchenchef schwungvoll. Italienische Reise-Klassiker wie Parmaschinken, Es geht um kulturelle Energie, aber auch darum, Balsamico-Essig und Parmesan werden hier zu nicht zu vergessen, wer man ist und woher man gänzlich neuen Gaumenabenteuern verwandelt. kommt. Die Osteria Francescana hat jetzt schon Da­für steht Bottura selbst am Herd: Sneakers, Geschichte geschrieben, denn erstmals führt ein weisse Kochjacke, der Bart graumeliert, Brille mit italienisches Restaurant die Rangliste der weltbesschwarzem Rand, dekoriert mit drei Michelin-­ ten Restaurants an. Sternen und selbst ein Star. Ein Künstler? «Kein Künstler», brummt er, «eher ein Kunsthandwerker, ich koche.» Davide di Fabio ist die rechte Hand des «Kochkünstlers»: «Wir haben die Zeit miterlebt, als das Restaurant auf Platz eins zugesteuert ist. Massimo Bottura, heute 55, Wir sehen uns alle als Team. Deshalb sind wir alle eröffnete 1987 sein erstes so stolz und glücklich. Ich glaube, diese MöglichRestaurant im italienischen keit gibt es nur einmal im Leben», beschreibt er Modena. Anschliessend ging er als Koch nach New York das Glück, in dieser Küche zu kochen.

HERR ÜBER DIE STERNE

Die wichtigsten Zutaten sind Kultur und Leidenschaft Klasse statt Masse lautet das Motto. Die Osteria Francescana bietet Platz für rund 30 Gäste an insgesamt zwölf Tischen. Die Termine sind Monate im Voraus ausgebucht. Menüs beginnen bei 150 Euro. Wer hier speist, für den steht das Erlebnis im Vor-

192 | PRESTIGE

und lernte dort seine Frau Lara Gilmore kennen. 1995 kam er wieder nach Modena zurück, eröffnete die Osteria Francescana, die 2016 zum besten Restaurant der Welt gewählt wurde. Massimo Bottura ist Träger von drei Michelin-Sternen.


Gourmets CULINARIUM

FÜR

OONA

Kaviar aus den Berner Alpen – der «Oona»-Kaviar besticht durch seinen reinen, unverwechselbaren Geschmack, hervorgerufen aus dem Ursprung des klaren Bergwassers und der subtilen Zucht und Verarbeitung.

A l les fü r den k u l i narischen Höhen f lug: Köstl ich keiten von prickel nd bis fr uchtig-süss u nd sa l zig. Meh r braucht ei n Som merabend n icht. BY LAURA

GINUINE

Ginuine N°2 Strawberry: die perfekte herbfruchtige Symbiose aus vollreifen Schweizer Erdbeeren und würzigen Wacholderbeeren. Eigenständig, edel und intensiv im Geschmack.

NATURE4BODY

Mischung aus Früchten, Kräutern, Gewürzen und Tee. Die spezielle Formel der BeautyDetox-Teas von Nature4Body wurde von erfahrenen Experten aus nur den besten natürlichen Zutaten entwickelt.

FRANCIACORTA

Köstliche Tropfen: Franciacorta wird aus Trauben der Sorten Chardonnay, Pinot Nero und Pinot Bianco hergestellt, wobei die beiden Letztge­nannten nur bis zu einem Anteil von höchstens 50 % zugelassen sind.

HUG

Mit den hauchdünnen Tartelettes «Filigrano» lancierte die Schweizer HUG AG eine Weltneuheit und lässt bewährte Rezepturen trendy erscheinen. Vier Dessert- und zwei Snack-Varianten.

VEUVE CLICQUOT

Persönliche Nachrichten auf der Clicquot-Fahne. Bis zum Verschenken lässt sich die Nachricht verstecken. Ziehen Sie an dem Seil, und die Fahne verschwindet in der Geschenkbox.

The luxurious way of life | 193


FINANCE

202 | PRESTIGE


HOPP

ODER

FLOP Alternative Sachanlagen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Doch während Kunst und Wein keinen eigenen Kopf haben, sind Pferde eigenwillige Tiere. Dennoch kann sich das Investment in sie auszahlen.

I

m Februar 2006 lieferten sich Scheich ­Mohammed al-Maktoum aus Dubai und der Vertreter des irischen Renn- und Zuchtstalls Coolmore ein bissiges Bietergefecht um den Hengst «Green Monkey». Am Ende ging das damals 2-jährige Tier für rund 16 Millionen US-Dollar an die Europäer. Damit wurde der Höchstpreis fällig, der je im Galopprennsport bei einer Auktion für ein Tier bezahlt wurde. Und auch wenn bis heute kein Pferd für mehr Geld versteigert wurde, sind zahlreiche Investoren bereit, Millionen für ein junges Tier auszugeben. Die wenigsten von ihnen haben dabei in der Regel schon einmal selbst auf einem Pferd gesessen. Denn die edlen Rösser werden unter der Prämisse einer Wertanlage mit hoffentlich hoher Wertsteigerung gekauft, eine Art der Sachanlage, die im deutschsprachigen Raum bislang so kaum verbreitet ist. Ein Grund dafür ist sicher das Risiko, das wie bei eigentlich allen Investitionen in eine Sache nicht zu unterschätzen ist. Und während Kunst, Wein und Oldtimer mittlerweile schon zum Standard gehören, tun sich viele mit

Wilma Fasola

einer Anlage in ein Pferd noch schwer. Dass Experten sie teilweise sogar als die risikoreichste Sachanlage überhaupt beschreiben, sorgt natürlich nicht für zunehmende Attraktivität. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Investment in ein Pferd eine emotionale und auch lukrative Sache ist. So kann sich mit entsprechendem Fachwissen durch ein feudales Ross die Kasse auffüllen lassen, vor allem, wenn man über die Grenzen hinausschaut. «Im deutschen Sprachraum sind die Vollblutzucht und der Galopprennsport mehr oder weniger unter dem Motto Hobby anzusiedeln. Pferde werden weniger gekauft, um Geld zu verdienen, sie dienen mehr der Freizeitge­ staltung», erklärt Philipp Graf Stauffenberg, der auf seinem Gestüt im deutschen Westfalen nicht nur Vollblüter aufzieht und für den Rennsport ausbildet, sondern auch Investment-Beratung, finanzielle Beteiligungen wie auch andere Investmentmöglichkeiten in das Tier Pferd anbietet. In der Regel laufen dabei die Geschäfte grenzüber-

The luxurious way of life | 203


FINANCE

schreitend ab. Dazu der Experte: «Wenn man sich die Situation international anschaut, dann ist der Galopprennsport die Sportart, die nach dem Fussball weltweit von den meisten Menschen live erlebt wird. Dahinter steht eine gewaltige Indu­ strie, in der extrem viel Geld bewegt wird.» Mit dem richtigen Vorgehen lässt sich nicht nur sehr viel Geld verdienen, sondern das auch relativ sicher. Die Zielgruppe der Angesprochenen begrenzt sich dabei nicht auf eine Gesellschaftsschicht. «Bei Menschen, die hier investieren, ist es ähnlich wie an der Börse. Unsere Kunden reichen zum Beispiel vom mittelständischen Unternehmer bis zu den Mitgliedern von Königshäusern beziehungsweise regierenden Familien», erklärt Philipp Graf Stauffenberg.

Details machen den Unterschied Doch investieren bedeutet wie immer: erst zahlen, später verdienen. Daher geht es für Laien und

204 | PRESTIGE

Neueinsteiger in der Branche zunächst einmal darum, Wissen zum monetären Wert eines Tieres zu erlangen. Generell wird hier zwischen einem ungeprüften, jungen Pferd (Fohlen oder Jährling) und einem geprüften Tier (Rennpferd, Zuchtstute oder Deckhengst) unterschieden. Dazu der Experte: «Bei ungeprüften Pferden zählen vor allem der Körperbau des Tieres und seine Bewegungsmechanik, aus der man auf die zu erwartende Rennleistung Rückschlüsse ziehen kann.» Weiter zählen die Abstammung sowie aktuelle Infos zu Rennerfolgen von Geschwistern, nahen Verwandten und des Vaters, die den Wert steigern. Ist das Tier zudem später als Deckhengst oder Zuchtstute einsetzbar, multipliziert sich das Ganze noch einmal. «Spitzenhengste wie ‹Frankel›, sein Vater ‹Galileo› oder ‹Dubawi›, die zurzeit in Europa führend sind, generieren jährliche Deckeinnahmen zwischen 40 und 100 Millionen Euro», sagt Philipp Graf Stauffenberg. «Schaut man ausserdem nach


FÜR SIE FÜGEN WIR ZUSAMMEN

China, steigen die Preise noch einmal.» Hongkong ist dabei so etwas wie eines der Mekkas für den Galoppsport. Was sich bereits daran zeigt, dass der dortige Rennsportclub die meisten Steuern in der Stadt zahlt. Neben der monetären Einschätzung ist aber noch einiges mehr an Wissen notwendig, um auf das richtige Pferd zu setzen. Wie so oft sind Fachwissen und Detailkenntnis von Vorteil. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den eigenen Kopf damit befüllt oder auf einen wissenden Berater oder Vollblutagenten setzt. «Meiner Meinung nach aber kommt man mit einem entsprechenden seriösen Berater schneller und sicherer zum Ziel», so der Kenner. Ebenfalls wichtig sind die bestehenden finanziellen Mittel wie auch die Risikobereitschaft. Wie alt ein Tier sein sollte, um seinen Wert zu steigern, dafür gibt es jedoch keine Regel. Denn die verschiedenen Möglichkeiten beginnen beim Fohlen oder Jährling und reichen bis hin zum ausgebildeten Rennpferd. Keine Wahl ist dabei besser oder schlechter, und auch die Frage nach Mann oder Weib ist nicht ausschlaggebend. So kann ein ehemaliger Renner später als Deckhengst viel Geld bringen. Aber auch eine Stute kann – sogar ohne Rennleistung und entsprechende Abstammung – einen hohen Zuchtwert haben.

Es muss nicht immer ein ganzes Pferd sein Auch die Alternativen zum Kauf eines gesamten Tieres darf man nicht ausser Acht lassen. «Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Syndikaten oder Partnerschaften, an denen man sich beteiligen kann», sagt Philipp Graf Stauffenberg. «Hier trägt man das ganze Risiko nicht allein, sondern zusammen mit anderen.» Dies beginnt beispielsweise beim Unterhalt. Dieser beginnt bei rund 200 Franken pro Monat, und bei Toptrainern im Ausland steigt die Summe entsprechend an. Sparen kann man hier, wenn man auf Beteiligungen oder kurzzeitiges Investment setzt. So gibt es unter anderem Jährlingssyndikate, die hauptsächlich gewinnorientierend sind. In diesem Rahmen kann auch in Form von Pinhooking investiert werden, wie es unter anderem das Gestüt Stauffenberg Bloodstock anbietet. Dazu der Inhaber: «Pinhooking bedeutet allgemein gesagt, Pferde zu kaufen und ein Jahr später möglichst gewinnbringend wieder zu verkaufen. So werden entweder Fohlen gekauft, um sie als Jährlinge wieder zu verkaufen, oder Jährlinge gekauft, um sie als 2-Jährige bei den sogenannten Breeze-ups wieder abzugeben. Dazu kann man auch Stuten erwerben, sie von Hengsten decken lassen und ebenfalls innerhalb von zwölf Monaten verkaufen. Oder man setzt gezielt auf Hengstfohlen oder Hengstjährlinge, die man dann zu Spitzenrennpferden formt und später als Deckhengste verkauft.»

Der Blick fürs grosse Ganze – fünf Gründe, weshalb Sie bei uns goldrichtig sind auf

www.cic.ch/5

Am Ende muss es sich auszahlen Die Möglichkeiten beim Investment Pferd sind daher vielfältig. Beginnend bei der Beteiligung – die etwas sicherere Art –, gehen sie über Ankauf und Verkauf innerhalb kurzer Zeit – ebenfalls recht gewinnversprechend – bis hin zum eigenen Pferd, bei dem in Unterhalt, Ausbildung und Jockey investiert werden muss. Hier kann es gut oder schlecht enden. Denn auch der Experte weiss, dass es generell auch beim professionellen Pferdekauf zu dem Punkt kommt, wo man auf einen Return of Investment hofft. «Besonders international ist das Vollblut eine alternative Anlageform, bei der sehr gute Margen zu erzielen sind», so abschliessend Philipp Graf Stauffenberg. Im Falle von «Green Monkey» hat Coolmore jedoch vollkommen aufs falsche Pferd gesetzt. Am Ende lief der Hengst nur an drei Rennen, gewann nie und ging bereits ein Jahr nach seinem Kauf in Rente.

Die Bank der Privat- und Geschäftskunden Basel, Fribourg, Genf, Lausanne, Lugano, Neuchâtel, Sion, Zürich www.cic.ch


HABEN WIR IHRE NEUGIERDE GEWECKT? MÖCHTEN SIE DIE KOMPLETTE AUSGABE LESEN? ABONNIEREN SIE NOCH HEUTE DAS MAGAZIN PRESTIGE ZUM PREIS VON CHF 39.– FÜR 4 AUSGABEN! JETZT ABONNIEREN

PAOLO ROVERSI

REI KAWAKUBO

PRESTIGE Switzerland Volume 43 Auszug  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you