Die Flüchtlinge im Vinschgau

Page 1

Die Flüchtlinge im Vinschgau MALSER WILLKOMMENSKULTUR www.hofer-alfred.it

SNOWPARK

FUNSLOPE

KINDERLAND

WINTERSPASS IN

Gartengestaltung, Baumpflege T +39 348 74 98 85 5

SCHONEBEN AM RESCHENPASS

Schlanders Göflanerstr. 26

Wöchentlich

St. Valentin a.d.H. Landstraße 62 Tel. 0473 634 659

0473 62 14 16

NR. 43 (727) - 02.12.2015 - I.P. 22 JG

Wir wünschen Allen eine besinnliche Adventszeit


VINSCHGER GESICHTER

CHARLY, SCHLANDERS Foto: sepp


KOMMENTAR

Krieger des Wahnsinns

6

Gesellschaft

MICHAEL ANDRES

Die Welt befindet sich derzeit in einer Art Krieg. Spätestens seit den Anschlägen in Paris ist klar, der Terror hat es auch auf Europa abgesehen. Doch es ist kein gewöhnlicher Krieg, keine Großmächte die gegeneinander kämpfen.Egal ob die USA, Russland, Deutschland, Italien, Großbritannien oder Frankreich, man hält zusammen, hat einen gemeinsamen Feind: Infame Terroristen, die den Islam dafür missbrauchen, ihre kranken Ideen durchzusetzen. Doch selten zuvor konnten solche eine derartige Macht in sich bündeln wie der IS, der „Islamische Staat“. In Syrien drängten IS-Kämpfer das Assad-Regime weit zurück. Krieger des Wahnsinns, großteils mit Sprengstoffgürtel ausgerüstet, um sich bei einem Engpass in die Luft zu jagen und „Gegner“ mitzunehmen. In Syrien und dem Irak ist es gelungen, ein „Kalifat“ voll ihrer kranken Ideen zu errichten. Der IS hat jedoch mehr mit einer satanischen Sekte gemeinsam, als mit dem Islam. Er beherrscht ein Gebiet mit Millionen Einwohnern. Christen und Juden müssen Schutzsteuer bezahlen oder sterben. Gemäßigte Muslime und Minderheiten werden als „Abtrünnige“ bezeichnet und getötet. Sie fliehen. Viele nach Europa. Auch aus afrikanischen Ländern, wo Terrorbanden wie Boko Haram Schrecken verbreiten, sind Menschen auf der Flucht. Einige dieser Flüchtlinge zog es in den Vinschgau (siehe Seite 4). Eine Flucht nach Saudi Arabien, Katar und Co. ist keine Alternative. Diese sind nämlich mit dem radikalen wahhabitischen Islam ein Mitgrund des Übels. redaktion@dervinschger.it

14

26

Kultur

Sport

4 VINSCHGER THEMA 4 Mals

Die Flüchtlinge unter uns

6 VINSCHGER GESELLSCHAFT 6 Rabland

8

Warten auf Umfahrung

LESERBRIEFE

9 Latsch

Rechtlicher Schlussstrich nach Zugunglück

10 Burgeis

Erfolgreiche Bergbauern?

12 Naturns

Wie Integration funktionieren kann

14

VINSCHGER KULTUR

14 Schlanders

16

VINSCHGER SPEZIAL

16

22

Die Schönherr-Premiere Winter im Pustertal

VINSCHGER VORGESTELLT

22 Mals

Wohnen mit Panorama

26 VINSCHGER SPORT 26 Sulden

Sport-Legenden zu Gast

28 Latsch

Gut gespielt – knapp verloren

29 Naturns

Punkt gerettet

29

VINSCHGER MARKT

29

29

Kleinanzeigen

VINSCHGER VERANSTALTUNGEN

Besuche uns auf

39028 Schlanders, Grüblstraße 142 | Tel.: 0473/62 17 15 | Fax: 0473/62 17 16 | info@dervinschger.it | www.dervinschger.it

DER VINSCHGER 43/15

3


VINSCHGER THEMA

Rund 40 Flüchtlinge aus Afrika sind derzeit im Malser „Haus Ruben“ untergebracht.

Auf der Flucht Sie flüchten vor islamistischen Terrorbanden, korrupten Systemen und unfähigen Politikern. Im Vinschgau haben 40 junge Männer und Frauen Zuflucht gefunden. MALS - Rund zwei Monate ist es nun her, dass Mals auf einen Schlag um 40 Einwohner reicher wurde. 31 Männer und neun Frauen leben seitdem im „Haus Ruben“, dem alten Martinsheim. Viele kommen aus Nigeria, einige auch aus Namibia, Gambia sowie weiteren west- und zentralafrikanischen Staaten. Sie kommen von dort, wo Konflikte herrschen: politischer, kultureller oder religiöser Natur. Die jungen Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren warten nach ihrem beschwerlichen Weg über das Mittelmeer in Mals auf den Ausgang ihres Asylantrag-Verfahrens. In Italien dauert dies im Durchschnitt rund

4

DER VINSCHGER 43/15

15 Monate. Während ihrer Zeit in Mals werden die Flüchtlinge von einem dreiköpfigen Caritas-Team rund um „Hausleiter“ Matteo Contegiacomo betreut. „Und viele freiwillige Helfer unterstützen uns“, lobt Contegiacomo das Engagement der Malser Bevölkerung. Bereits die Ankunft sei etwas Besonderes gewesen. „Die Menschen wurden hier sehr gut aufgenommen, Willkommensfeste wurden organisiert“, erinnert sich der 33-Jährige, der zuvor im Meraner „Haus Arnika“ Erfahrungen sammeln konnte. Engagierte Bürger aus dem Obervinschgau statten den Flüchtlingen regelmäßig Besuche ab, für Ausflüge, Koch- oder

Tanzkurse. Überhaupt wird den Hausbewohnern kaum langweilig. Mehrmals wöchentlich finden Deutsch- und Italienischkurse für die Flüchtlinge, die allesamt Englisch sprechen, statt. Stehen grad keine Kurse oder Aktivitäten auf dem Programm, können sich die Hausbewohner laut Hausordnung untertags frei bewegen. Die Nachtstunden von 23 Uhr bis 6.30 Uhr müssen sie jedoch in der Unterkunft verbringen.

gehen. So sehen es die Bestimmungen für Asylwerber in Italien vor. Jedoch ist eine ehrenamtliche Tätigkeit möglich. Eine Möglichkeit, die zahlreiche Flüchtlinge in Anspruch nehmen. So halfen die jungen Männer und Frauen bei der Kleidersammlung der Caritas tatkräftig mit. „Das sind alles Leute, die helfen wollen“, lobt Contegiacomo „seine“ Schützlinge. Und auch sportlich beweisen sich die Flüchtlinge. Vor allem wenn es um Fußball geht. Regelmäßig treten sie gegen den Ball. Der ein oder Aktive Flüchtlinge andere gar so talentiert, dass sogar Einer herkömmlichen Arbeit der heimische Sportverein darauf dürfen die Flüchtlinge in den ers- aufmerksam wurde.. Die Zusamten sechs Monaten nicht nach- menarbeit mit den Vereinen ist


Das Caritas-Team betreut die Flüchtlinge. v.l.: Matteo Contegiacomo, Irene Sanmartino und Philip Tappeiner.

„Mals hier ist wunderbar. Die Menschen, das Land. Hier fühlt man sich wohl und sicher“ - Tayo aus Nigeria flüchtete vor einem „korrupten System“.

Flüchtlinge beim Unterricht.

laut Contegiacomo ohnehin beispielhaft. Erst kürzlich schauten die „Molser Krampus“ im Haus vorbei und erklärten den Flüchtlingen den „Krampus-Brauch“. Sehr zur Freude der afrikanischen Gäste, einige davon sagten bereits ihre Teilnahme am traditionellen Umzug zu.

Kurz gesagt: Wenn ein Mensch sein Leben riskiert muss er gehen und darf in einem anderen Staat Asyl beantragen. Die Flucht-Gründe der „Haus Ruben“-Bewohner sind vielfältig. Nicht selten sind es religiöse Motive. Denn, bei den Hausbewohnern handelt es sich fast ausschließlich um Christen. Ein großer Teil sei aufgrund der Konflikte in Nigeria geflohen. GeGefühl der Sicherheit flüchtet vor islamistischen MörIn Mals fühlen sich die Flücht- derbanden wie Boko Haram. Viele linge wohl – und vor allem sicher. sind auch aufgrund des eigenen Artikel 1 der Genfer Flüchtlings- Staates geflohen. konvention von 1951 definiert einen Flüchtling als Person, die „Die Menschen hier „… aus der begründeten Furcht sind freundlich“ vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, So zum Beispiel der 27-jährige Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Tayo (Name von der Redaktion geGruppe oder wegen ihrer politi- ändert). In Nigeria war er in einem schen Überzeugung sich außer- Handwerksberuf tätig. Warum er halb des Landes befindet, dessen sich entschied, sein Heimatland zu Staatsangehörigkeit sie besitzt, verlassen? „Es gibt schöne Dinge und den Schutz dieses Landes in unserem Land. Aber sehr vieles nicht in Anspruch nehmen kann läuft hier falsch. Das System und oder wegen dieser Befürchtungen viele Polizeibeamte sind korrupt. nicht in Anspruch nehmen will…“ Ich wurde verfolgt. Wer Macht

und Geld hat ist in Nigeria jemand, wer aus ärmlichen Verhältnissen stammt, hat wenig Chancen“, erzählt er. Aufgrund korrupter Beamter sei er fast im Gefängnis gelandet. In Mals jedoch fühle er sich wohl. „Hier in Südtirol und Europa ist alles anders. Die Menschen sind freundlich. Ich bin froh, hier sein zu dürfen“. Die zahlreichen Tätigkeiten, die im Haus Ruben angeboten werden, nimmt der Nigerianer gerne in Anspruch. Motiviert lernt er Deutsch und Italienisch. „Das ist aber gar nicht so einfach, zwei völlig fremde Sprachen gleichzeitig von Grund auf neu zu lernen“, betont der 27-Jährige. Deutsch sei dabei noch um einiges schwerer zu erlernen als italienisch. Aber für den Nigerianer gilt: „Immer weitermachen, ich sehe meine Zukunft in Mitteleuropa, dafür muss man etwas tun. Eines Tages will ich eine Arbeit hier irgendwo haben. Das ist mein Ziel.“ Genauso sieht es der erst 18-jährige Sain aus Gambia. In seinem

Heimatland war er als Hydrauliker tätig. Hier konzentriert er sich vor allem darauf die Sprachen zu erlernen, um irgendwann eine Arbeit zu finden. „Falls ich die Chance habe hier zu bleiben“, so der 18-Jährige. Von Mals war er von Anfang an begeistert: „Ich liebe diesen Ort. Auch in Bozen war es okay. Aber hier ist es einfach super“. Innerhalb der nächsten Monate wird sich wohl entscheiden, wohin der Weg von Sain geht. Eines steht für Sain und viele andere Flüchtlinge fest: Zurück in ihr Heimatland zu müssen, in korrupte Systeme, unsichere Regionen, und Terrorgruppen ausgeliefert zu sein, ist die denkbar schlechteste Option. MICHAEL ANDRES

DER VINSCHGER 43/15

5


VINSCHGER GESELLSCHAFT

Bürgermeister Albert Gögele, Harald Schmittner, Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Verkehr durch Rabland

Rabland mit neuen Versprechen umfahren Ein saalfüllender Landeshauptmann setzte seine Regierung ins rechte Licht und vertröstete die Rablander auf Februar. RABLAND - Sie wollten ihn sehen und hören und womöglich eine verbindliche Auskunft über die seit 45 Jahren angestrebte Umfahrungs­ straße von Rabland bekommen. Platzmäßig ging nichts mehr im Geroldsaal. Für die Bürgerversammlung mit Landeshauptmann Arno Kompatscher musste sich Bürgermeister Albert Gögele tatsächlich nicht schämen. Bevor Moderator Harald Schmittner auf „knackige Fragen knackige Antworten“ erwarten durfte, kam Bürgermeister Gögele seiner Informationspflicht nach. Knapp und klar

in Wort, Schrift und Bild stellte er als kurzfristige Projekte vor den Neubau des Kraftwerks Salten, den Bau des Alten- und Pflegeheimes in Partschins, die Tiefbauarbeiten mit Verlegung von Infrastrukturen in der St. Jakobstraße. Für mittelfristig erklärte der Bürgermeister Geschwindigkeit reduzierende Maßnahmen auf und an der Vinschgau-Straße und den Bau einer Turnhalle für die Grundschule von Rabland. Rabland wartet seit 45 Jahren

Mit einem erwartungsvollen, fast spitzbübischen Blick auf den Landeshauptmann kam Bürgermeister Gögele zu des sprichwörtlichen „Pudels Kern“, zur Umfahrungsstraße Rabland. Das Nachdenken darüber habe bereits 1970 begonnen. Seit 1991, seit der Tiefenthaler-Winkler Studie, hätten sich mehrere Machbarkeitsstudien abgelöst. Geotechnische Bewertungen hätten schließlich zur Variante V - VereinshausvariNicht nur dem Landeshauptmann ante - geführt. Um den 900 Meter schien die Umfahrungsstraße Tunnel auf der 1.130 Meter langen noch in weiter Ferne. Gesamtstrecke zu errichten, würde

6

DER VINSCHGER 43/15

die offene Bauweise im landwirtschaftlichen Grün, die Deckenbauweise im Bereich des Hotels Weiss und die kostspielige bergmännische Bauweise im Bereich Vereinshaus-Hanswirt angewandt. Danach war der Landeshauptmann an der Reihe, der natürlich nicht an die Leiden der verkehrsgeplagten Rablander anknüpfte, sondern an seinen „Regierungsstart“ im SEL-Skandal, mit Mailänder Abkommen, Berlusconis und Montis Zugriffe auf die Landeskasse und mit dem Rentenskandal erinnerte. „Wir haben aber Steuern gesenkt, Betriebe entlastet, Arbeitsplätze geschaffen, die Gemeindeimmobiliensteuer auf Normalwohnungen abgeschafft und sind auf dem Weg, den Arbeitslosenanteil auf unter 4 Prozent zu drücken“, listete Kompatscher auf. „Wir haben alles umgedreht“, betonte er. „Wir behalten 90 Prozent der Steuern und schicken 10 Prozent nach Rom.“ Durch den Notenaustausch mit Österreich habe Italien erstmals schriftlich zugegeben, dass Südtirol keine inneritalienische Frage sei. In Südtirol sei dies aber kaum beachtet worden.

„Riesenbrock“ Umfahrungsstraße Er wollte seine 42. Bürgerversammlung mit einem Kompliment an die gut informierten Partschinser beenden, als ihm die Umfahrungsstraße einfiel. „Die 44,5 Millionen, die das Projekt Kosten wird, sind für uns ein Riesenbrocken“, erklärte Kompatscher. „Wenn es günstiger geht, würde es schneller gehen.“ Landestechniker hätten versucht, eine bessere Variante mit weniger Risiken herauszufinden. Sollte es gelingen zu sparen, würde das Projekt im Bautenprogramm des Landes nach vorne rücken; es würde vorrangig werden. Dies würde sich innerhalb Februar 2016 entscheiden. Nach der etwas überraschenden ersten Frage, wie der Landeshauptmann mit einer so großen Familie alles schaffe, holte die Obfrau des Heimatpflegevereines Hanni Laimer die Versammlung wieder in die harte Wirklichkeit zurück. Sie fürchtete - ähnlich wie Gemeinderat Karl Moser - um die Lebensqualität bei einer günstigeren Variante der Umfahrungsstraße; indem man die Kosten bemühe, zögere man hinaus.


„Wenn ich was sage, pflege ich mein Wort zu halten“ LANDESHAUPTMANN ARNO KOMPATSCHER ZUM THEMA KRANKENHÄUSER

endlich Flüsterasphalt verlegt und die „Speed-Boxen“ montiert würden. Ein Bürger von der Töll sprach ebenfalls von extrem gefährlichen Situationen an der Staatsstraße. Ein Bürger wollte wissen, wie man auf einen „siechen Flugplatz“ bauen könne und warum die Diskussion um die Spitäler auf dem Nullpunkt sei. Der Landeshauptmann verwies auf das Wahlprogramm, wo geschrieben stehe, dass die Bezirksspitäler erhalten bleiben müssen. Die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit, Gertraud Gstrein und Dietmar Weithaler, hatten dem Landeshauptmann einen Fragenkatalog vorgelegt. Zum ersten Mal nach 42 Versammlungen durfte er dadurch über die Toponomastik reden. GÜNTHER SCHÖPF

Diesmal klingt die „Wahlschelle“

SCHLUDERNS - „Woolschell“ heißt die Gemeindezeitung in Schluderns. Der Dialektausdruck bezieht sich auf ein Bewässerungssystem, für das der Vinschgau und besonders die Gemeinde Schluderns bekannt sind. Inzwischen ist Schluderns aber bekannter durch die „Wohlschell“. Das „H“ macht den Unterschied. Die „Waalschell“ hört auf zu klingen, wenn ein Damm bricht, die „Wahlschell“ beginnt zu schlagen, wenn die Kommunikation im Gemeinderat bricht. Über die Pattsituation zwischen Bürgerliste und SVP im Gemeinderat ist mehrfach berichtet worden, über „die Kröten“, die sich beide Seiten seit Mai 2014 zum Schlucken vorlegen, ebenfalls. Nicht neu ist auch, dass sich für Bürgermeister Erwin Wegmann der Wahlsieg seiner Liste im Ausschuss mit Vertretern aller vier Fraktionen nicht ausdrückt. Dazu kam es in der Ratssitzung vom 26. November zur Diskussion, ob des Volkes Wille auch nach der Wahl in der Zahl der Ausschussmitglieder befolgt werden müsse. Wie auch

Für den Ausschuss vorgeschlagen, aber abgelehnt: Martha Innerhofer Frank, Bürgerliste.

immer, den Frieden im Dorf und dass „etwas weitergehe“ wollen alle Fraktionen. Die zwei stärksten stellten Bedingungen und bezichtigten sich gegenseitig der Erpressung. Ob der Karren aus dem Dreck kommt, entschied sich am 1. Dezember, nach Redaktionsschluss. Wenn der Vorschlag mit Martha Innerhofer Frank (Bürger­liste „Mitnond“) und einem SVP-Vertreter keine Mehrheit findet, kommt der Kommissar ins Spiel und im Frühjahr 2016 klingt wieder die „Wahlschell“. S jung.it

Laimer, die auch den Flughafen ansprach, bezeichnete Südtirol als „Klima-Oase“. Für den Landeshauptmann war Flughafen ein Stichwort. „Ich bin gegen diesen Flughafen“, sagte Kompatscher, „ich bin für einen funktionierenden“. Es folgte ein ausführliches Plädoyer für Südtirols Erreichbarkeit und die Vorteile für den Tourismus. „Vor allem diese Gegend hier, vor allem das Burggrafenamt würde von einem gut funktionierendem Flughafen am meisten profitieren“, zeigte sich Kompatscher überzeugt. Nach dem „zackigen Applaus“, den Gemeinderat Christian Oberperfler für den Landeshauptmann forderte, trat Tourismuspräsident Hans Peter Weiss sehr konkret auf den Plan: „Wir haben in Rabland ein Lärm- und ein Sicherheitsproblem. Von den 4 Zebrastreifen in Rabland sei nur einer sicher, vorausgesetzt, man beeile sich, drüber zu kommen. Weiss wollte wissen, wann

KOMMENTAR

bald haben sie neue nachbarn!

in kürze eröffnet das bekannte wirschaftsberater-büro lanthaler+berger+bordato+partner seine neue niederlassung in schlanders. mit der eröffnung des neuen büros rücken wir ein stück näher zu unseren mandanten im vinschgau und unterstützen sie vor ort zuverlässig bei allen steuer- und wirtschaftsfragen.

meran · luis zuegg straße 40 · schlanders · gerichtsstraße 7 · tel. 0473 200 852 · www.lanthaler-berger.it · info@lanthaler-berger.it DER VINSCHGER 43/15

7


VINSCHGER GESELLSCHAFT LESERBRIEFE

DER KRAMPUS-UNFUG Der 6. Dezember ist nahe und wir katholische Christen begehen das traditionelle Hochfest des Hl. Nikolaus Von Myra, oder ist es jenes des Krampusses, wie so manches Plakat im Vinschgau und anderen Tälern Südtirols in diesen Wochen zeigt? Es ist schon erschreckend, dass in den letzten Jahren die Kultur des Bösen so ein großes Interesse weckt und so eine starke Anziehungskraft auf die Bevölkerung hat. Wie traurig das doch ist, wenn der gute Hl. Nikolaus bald gänzlich aus den Kinderherzen verschwinden wird. Überhaupt wissen manche Veranstalter nicht mehr, was wir am 6. Dezember überhaupt feiern, wenn sie den 6. Dezember als Krampustag begehen. Ich bitte daher die Bevölkerung von dieser übertriebenen Kultur abzulassen, denn das Böse gibt es sowieso schon genug in der Welt. Ich appelliere auch an die Bürgermeister der verschiedenen Gemeinden, diesen Unfug zu beschränken und für die

kommenden Jahre das wahre Fest des Hl. Nikolaus zu fördern und zu unterstützen.

und eine gute Gemeinschaft sich gebildet hat. Also, uns hat es sehr viel Spaß gemacht!

MANFRED STRICKER, KMB-PRÄSIDENT VON

YASMIN UND NOAH, MITTELSCHULE GLURNS

SCHLANDERS

ser Krankenhaus so bleibt. Eine Schließung wäre für unser Tal eine Katastrophe. EHEPAAR CORNELIA UND WILHELM WEISSENHORN, PRAD

GELUNGENE ABWECHSLUNG MIT SPIEL UND SPASS An einem Donnerstagnachmittag hatten die 1. und 2. Klassen der Mittelschule Glurns einen Spielenachmittag. Der Spielverein Dinx aus Bozen kam nach Glurns, um verschiedene Gesellschaftsspiele vorzustellen. In vielen Gruppen spielten die Schüler tolle Sachen, es machte allen sehr viel Spaß, ob es ein Brettspiel oder ein Bewegungsspiel war. Die Schüler hatten zwei Stunden lang Zeit, um Spiele auszuprobieren, auch die Lehrer machten fröhlich und lustig mit.Und wie ein Schnellschuss waren diese zwei Stunden vorbei. Uns hat dieser Spielenachmittag gut gefallen, weil man viele neue Spiele kennengelernt hat

KRANKENHAUS ODER STERNE-HOTEL?

Richtigstellung

Kürzlich waren wir, ein älteres Ehepaar, aufgrund der CHRIS-Untersuchung im Schlanderser Krankenhaus. Die Behandlung, der Umgang mit den Patienten, allein die Begrüßung war erfreulich. Überhaupt fühlten wir uns dort super aufgehoben, der Umgang mit älteren Menschen ist hervorragend. Sogar ein leckeres Frühstück gab es. Die Wartezeit zwischen den Untersuchungen konnten wir mit dem Lesen von aktuellen Zeitschriften, auch die „Dolomiten“ lagen in aller Früh schon bereit, überbrücken. Das war ein Service wie in einem 5-Sterne-Hotel. Wir möchten uns beim gesamten Personal bedanken und hoffen, dass das Schlander-

MALS - Und sie waren doch dabei! Im Gegensatz zur Meldung in „Die Unvollendete“ (der Vinschger, Ausgabe 42 vom 25. November, S. 17) war sehr wohl eine Vertretung aus der Gemeinde Graun bei der Informationsversammlung zur „Vinschgaubahn Mals-Landeck“ im Malser Kulturhaus dabei. Neben Referent Tobias Folie (im Bild) und Gemeinderat Daniel Stecher (Süd-Tiroler Freiheit) sei auch eine Gruppe Bürger aus Reschen anwesend gewesen. Die Redaktion entschuldigt sich.

Frauen in der Gemeindepolitik SCHLANDERS - Wollen sich Frauen neben Familie, Beruf und Ehrenamt auch politisch einbringen, so ist Management gefragt. Dies zeigte sich bei einem speziellen Seminar der KVW-Frauen in Zusammenarbeit mit dem Lan-

desbeirat für Chancengleichheit und organisiert von der EURAC. Die Themen: moderne Managementprinzipien und Instrumente für Gemeinden. Viele Fragen rund um die Gemeindepolitik konnten beim Seminar am Samstag, 14.

November 2015 in Schlanders be- rungen und Lösungsmöglichkeiantwortet werden. Zehn Frauen ten für nachhaltigen Erfolg in der aus dem gesamten Tal, allesamt in Gemeindepolitik. den Gemeindestuben engagiert, fanden sich in den Räumlichkei- JOSEF BERNHART/EURAC ten des KVW ein und diskutierten mit Experten die Herausforde-

Engel aus Naturmaterial Anleitung und Material für zwei süße Engel aus Naturmaterial

EDITH

EMPFIEHLT

Engel aus Beton

je

90

Edith Lösch, Athesia Kreativ Latsch

Anleitung und Material für zwei trendige Engel aus Beton

9, €

KREATIV Latsch

8

DER VINSCHGER 43/15


Am 12. April war es zum Zugunglück in der Latschander gekommen.

Ein Gedenkstein erinnert heute an die Opfer der Tragödie.

Unvorhersehbares Unglück

Nach fünf Jahren wurde ein endgültiger rechtlicher Schlussstrich in der Causa Latschander gezogen. Alle Angeklagten wurden vollständig freigesprochen. LATSCH - Rund 200 Kubikmeter Erdmaterial waren an jenem 12. April 2010 auf die Gleise der Vinschgerbahn in der Latschander, zwischen Latsch und Kastelbell, gerutscht und hatten den vorbeifahrenden Zug erfasst. Die Schreckensbilanz: Neun Tote und zahlreiche Verletzte. Bald wurde klar, dass es aufgrund eines defekten Ventils in einer Beregnungsanlage des Bonifizierungskonsortiums Vinschgau, zum Wasseraustritt gekommen war. Langwierige Ermittlungen folgten. Schlussendlich war es ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes erstes Gutachten, das zur Anklage führte. Demnach sei unter anderem mangelnde Wartung ein Auslöser der Katastrophe gewesen. Eine Expertise, die später seitens zahlreicher weiterer Gutachter und Experten, die das Ventil mehrmals prüften, eindeutig widerlegt wurde. Hinter vorgehaltener Hand wird dieses erste Gutachten im Nachhinein aufs Schärfste kritisiert. Dennoch mussten die vier Angeklagten, die Verantwortlichen des Bonifizierungskonsortiums Vinschgau, Lothar Burger und Gottfried Niedermair, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe zur Beregnungsanlage, Armin Trafoier und Beregnungswart Walter Pirhofer, allesamt aus dem Vinschgau, sich in einem Strafverfahren verant-

worten. Wurden zivilrechtlich die Entschädigungen durch die diversen Versicherungen des Landes, des Bonifizierungskonsortiums, der SAD und Solidaritätsbeiträge der Bauern alsbald veranlasst und auch Vorwürfe gegen weitere Personen rund um die Betreiber der Vinschgerbahn schnell fallengelassen, begannen für die vier Vinschger Jahre des Bangens. „Wir wussten zwar, dass wir unschuldig sind, aber man weiß ja nie“, betonte unter anderem Gottfried Niedermair, der Präsident des Bonifizierungskonsortiums.

somit den Wasseraustritt auslöste. Selbst Staatsanwalt Axel Bisignano verwarf in seinem Plädoyer schlussendlich die Anschuldigungen und forderte einen Freispruch

unzählige motive! auch personalisierbar!

Jetzt stöbern und Wunschmotiv innerhalb 48 Stunden erhalten.

Vollständiger Freispruch Vergleiche kamen für die Beschuldigten nie in Frage. Schuldig fühlte sich keiner, alle wollten den vollständigen Freispruch. Noch vor dem Urteil herrschte Klarheit: ein vom Gericht in Auftrag gegebenes „Supergutachten“ hatte die Angeklagten vollständig entlastet. Weder Nachlässigkeit bei der Wartung noch ein falscher Filter haben demnach zum Unglück geführt. Für Alberto Molinari, Professor für Metallurgie an der Uni Trient, war die Sache genau wie für die Gutachter der Verteidigung klar: Das Unglück war völlig unvorhersehbar, durch Abnutzung sei ein Riss im Ventil entstanden, der aber von außen leider nicht sichtbar war und

was das fahrlässige Herbeiführen eines Eisenbahnunglücks betrifft. Das Gericht sprach alle Vier in sämtlichen Anklagepunkten frei. AM

ive

kreat

watntodos ta

Schnell und einfach montiert. Die perfekte Idee für dein

Glurnserstraße 17 I-39024 Mals Tel. 0473 83 10 59 info@wandartisten.it

weihnachtsgeschenk! www.wandartisten.it

DER VINSCHGER 43/15

9


VINSCHGER GESELLSCHAFT

Rund 150 Besucher wollten mehr über hochwertiges Grundfutter erfahren

vl:Bring-Geschäftsführer Christian Plitzner, Matthias Lins, Direktorin Monika Aondio, Raika-Direktor Markus Moriggl, Thomas Prünster und Meinhard Engl

Das Erfolgsgeheimnis für Bergbauern

Vollerwebsbauern werden in der Berglandwirtschaft immer rarer. Deshalb gelte es, auf Nachhaltigkeit zu setzen. Und bestes Grundfutter zu produzieren. BURGEIS - Inbesondere im oberen Vinschgau geht der Trend bei der Berglandwirschaft in Richtung Nebenerwerb. Für Bergbauern wird es immer schwieriger. Vor allem deshalb müsse man auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz bauen. Eine gezielte Düngung sorge schließlich für eine bessere Grundfutterqualität - was wiederum die Basis für eine erfolgreiche Milchproduktion sei. Dies war der Tenor bei einer Tagung des Beratungsringes Berglandwirtschaft (Bring) in Burgeis. Rund 150 Teilnehmer wohnten den zweiten Vinschger Berglandwirtschaftstagen in der Fachschule für Forst- und Landwirtschaft Fürstenburg bei. „Ziel in der Südtiroler Grünland- und Viehwirtschaft muss es sein, möglichst viel Milch aus dem heimischen

Grundfutter zu produzieren“, betonte Agrarlandesrat Arnold Schuler. Dies sei nicht nur deshalb wichtig, um die Ausgaben des Futtermittelzukaufs zu reduzieren, sondern auch im Sinne der Tiergesundheit und eines möglichst geschlossenen Nährstoffkreislaufes. Denn: Je mehr Milch aus dem Grundfutter produziert wird, desto weniger Kraftfutter wird zugekauft. Bei der Grundfutterproduktion habe der Landwirt die Möglichkeit, direkte Maßnahmen zu treffen, um den eigenen Betriebserfolg zu verbessern. Wie man an ein qualitativ hochwertiges Grundfutter kommt, dazu referierten Thomas Prünster vom Beratungsring sowie Bauer und Fütterungsberater Matthias Lins. Aus der Praxis der Grundfutterprodukti-

on berichtete der Pusterer Landwirt Meinhard Engl. „Hochwertiges Grundfutter ist ein wichtiger Baustein zur bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Rinderfütterung. Die wichtigsten Grundmittel sind Heu, Gras und Maissilage“, erklärte Lins. Von hochwertig spreche man, wenn der Eiweiß- und Energiegehalt hoch ist, das Futter verschmutzungsfrei geerntet wurde und es während der Lagerung nicht verdorben sei. „Bei Heuverderb ist der Bauer schon selbst schuld. Um eine ordentliche Lagerung muss man sich halt kümmern“, mahnte der Experte. Ist die Grundfutterqualität mangelhaft, gelte es dies auszugleichen. So könne nährstoffarmes Futter durch optimierte Rationsgestaltung aus-

geglichen werden. „Es gibt für jeden Betrieb eine Lösung, aber es gibt nicht die Lösung für alle Betriebe“, so Lins. Alles muss passen Eine hochwertige Grundfutterproduktion ist in der Praxis ein Zusammenspiel aus mehreren Dingen. „Die richtige Düngung, ein passender Viehbestand und die zielgerichtete Bekämpfung von Schädlingen. Alles muss passen“, erklärte Vollerwerbsbauer Meinhard Engl. Der Beratungsring für Berglandwirtschaft wurde vor zwei Jahren gegründet, um die Weiterentwicklung in der Südtiroler Berglandwirtschaft zu gewährleisten. AM

Das „Lügenhaus“ BURGEIS - Seit den 1930er Jahren

steht bei Burgeis das so genannte Beinhaus. Ein seit jeher umstrittenes „Kriegerdenkmal“, bewusst unter dem Faschismus in Grenznähe errichtet. Wie hinlänglich bekannt, ist dort jedoch nicht ein einziger italienischer Soldat gefallen, die sterblichen Überreste wurden von überall her in dieses „Ossarium“ gebracht. Am Gebäude wurden deshalb 2011 Erklärungstafeln angebracht. Nichts desto trotz hagelt es weiterhin schärfste Kritik am

10

DER VINSCHGER 43/15

„Boanerturm“, wie ihn Einheimische nennen. Die Bezirkssprecherin der Süd-Tiroler Freiheit, Sieglinde Gander Stocker, zeigt sich in einer Presseaussendung empört, dass „nach wie vor keine Lösung für das Lügenbeinhaus in Burgeis gefunden wurde“. Das Thema werde derzeit politisch totgeschwiegen. „In der Vergangenheit haben immer wieder Podiumsdiskussionen, Debatten und Proteste stattgefunden, die Maßnahmen blieben aber bis dato aus. Mit Totschweigen dieser Lüge hat sich

Immer wieder stößt das faschistische Beinhaus unmittelbar neben der Vinschger Staatsstraße für Kritik. Foto: STF

die Situation keineswegs geändert“, betont Stocker. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert eine würdevolle Überführung der Überreste der dort Begrabenen, die aus vielen Friedhöfen zusammengekarrt wurden, in den

Soldatenfriedhof nach Spondinig. „Diese verstorbenen Menschen haben es nicht verdient, in einer Lüge gefangen zu bleiben“, so Stocker abschließend. AM


Die Erfolgsgeschichte geht weiter PRAD - Die Gemeinderatssitzung vom 24. November wurde mit dem Bericht der Südtiroler Transportstrukturen AG eröffnet. In Beisein von Mario Cagol, zuständig für alle Umbauarbeiten, stellte Michael Prader das Projekt „Elektrifizierung Vinschger Bahn“ vor. Zwar spielte die Präsentationstechnik dem STA-Techniker einen Streich, aber die Volksvertreter und die Zuhörer bekamen dennoch den Eindruck, dass im Vinschgau ein neues Eisenbahnzeitalter anbrechen dürfte. Den Pradern interessierte natürlich der „gemietete“ Bahnhof in Spondinig. Mit Genugtuung registrierten sie, dass er zu einem „Wartungsstützpunkt im Oberen Vinschgau“ aufrücken würde. Dazu werde nicht nur eine Ab-

Mario Cagol und Michael Prader mit Bürgermeister Karl Bernhart, Stellvertreter Werner Egger und Referentin Annegret Rück (v.r.)

stellanlage für Baufahrzeuge und Materialien errichtet, sondern sogar eine Remise/Werkhalle mit Gleisanschluss. Ebenso würden in Spondinig die Oberleitungsfahrzeuge Trommelwagen und Hebebühne stationiert. Auch der Bahnhof selbst werde umgekr-

empelt, teilte Prader mit. Der Mittelbahnsteig habe ausgedient; das Gleis werde nach außen verlegt. Der Zugang erfolge über eine Unterführung beziehungsweise über einen Aufzug. Zuversichtlich reagierte Bürgermeister Karl Bernhart auf die Aussage:

„Natürlich könnte man auch an eine Etschüberquerung denken.“ „Die Erfolgsgeschichte geht also weiter“, fasste der Bürgermeister zusammen und meinte: „Wenn wir auch die Brücke über die Etsch bekämen, wären wir gut versorgt.“ S

PR-INFO

Das Weihnachtsgewinnspiel 2015 Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams verlost Preise im Wert von 19.900 Euro Weihnachtszeit ist (auch) Shoppingzeit! In Landeck und Zams bekommen Sie mehr für Ihr Geld. Die rund 100 Betriebe aus der Region bedanken sich bei den Kunden mit einem großzügigen Weihnachtsgewinnspiel. Es geht um viel Geld! Genauer gesagt um fast 20.000 Euro. Vom 11. November bis zum 5. Jänner erhält jeder Kunde ab einem Einkauf von zehn Euro ein Gewinnlos, in Hunderter-Schritten jeweils ein weiteres. Jedes Los nimmt an der Ziehung teil! Es

€ KINDERWELT

werden insgesamt an acht Tagen jeweils zehn Lose gezogen die je 150 Euro gewinnen. Weiters werden bei der Schlussverlosung am 8.1.2016 im „Alten Kino“ in Landeck drei Gewinner von je 500 Euro gezogen und dreimal eine LaZa-Reise für zwei Personen verlost. Die Gewinnlose sind bei der Volksbank (Filiale Malserstraße in Landeck), der Raiffeisenbank Oberland in Zams oder direkt bei den LG-Betrieben abzugeben. Gutschein – Sie suchen nach der perfekten Geschenksidee?

NEU

Ein Gutschein der bei einem der LG-Betriebe eingelöst werden kann, ist immer eine gute Idee! Von Lebensmittel bis Mode, von Autozubehör bis Tanken, von Trafikwaren bis Kosmetik, für jeden Bedarf findet sich das perfekte Geschäft. Bequem von zu Hause aus bestellen auf www.landeckzams. com oder bei unseren Gutscheinpartnern in Landeck. Die Leistungsgemeinschaft – Das Ziel der Leistungsgemeinschaft Landeck Zams ist die regionale Wirtschaft professionell und

NEU

NEU

effizient zu präsentieren und den Kunden Übersicht und hervorragenden Service zu garantieren. Hoher Qualitätsstandard, topaktuelle Sortimente und ein umfassendes Leistungsspektrum aus allen relevanten Bereichen sind das Ergebnis. Der Kunde ist noch König bei der LG-Landeck-Zams! www.LandeckZams.com Facebook: Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams

Kinderzimmer

Babyphon

Dekor uni weiß, 3-teilig

SCD 580 digital

799

141

fast ein Grund schwanger zu werden TS C H E R MS 0473 550210 P E R C H A 0474 402053

handgehäkelt aus Bambus Öko-Tex

www.kinderwelt.bz Kinderbesteck

Tierwelt

1995

12

NICHT VERPASSEN! tolle

Weihnachtsaktion auf

95 facebook.

599 große Auswahl an Winterfußsäcken!

ab

29 90

99 99 Turbo 4S

SET 4-tlg

+

564

409 DER VINSCHGER 43/15

11


VINSCHGER GESELLSCHAFT

Ressortdirektorin Vera Nicolussi-Leck nahm aus dem Vinschgau viele neue Erkenntnisse zum Thema Integration mit.

Waltraud Plagg, Sprachenzentrum Schlanders, war eine der sechs "Gastgeber" im Naturnser World-Café.

Für Integration muss man sich entscheiden Personen aus 138 Ländern sind in Südtirols Gemeinden gemeldet. Die „Koordinierungsstelle für Integration“ sieht Handlungsbedarf. für Gemeindevertreter praktiziert. Vier Jahre nach Verabschiedung des „Landesgesetzes zur Integration ausländischer Bürgerinnen und Bürger“ ging die dazu geschaffene „Koordinierungsstelle für Integration“ in die Peripherie. Nach dem Pustertal informierten Ressortdirektorin Vera Nicolussi-Leck mit Mitarbeitern und Moderatorin Evi

SCHLANDERS COMUNE DI

SILANDRO

www.schlanders-laas.it DER VINSCHGER 43/15

- Si l an

5 9./20.12.1 12./13./1 ore 10 -18 Uhr

MARKTGEMEINDE

Dienstag 08.12. Silberner Sonntag Goldener Sonntag

12

Schlanders

Dezember 2015

o dr

Grafik: Fritz, Schlanders - fotobybodini.it

NATURNS - Die Integration kann man nicht vorschreiben, man kann sich nur dafür entscheiden. So lautete verkürzt der Einstiegsgedanke zu einem „World-Café“ im Rathaus von Naturns. Die bewährte Form, wie in einem Café-Haus zu diskutieren, Probleme aufzuzeigen und Lösungsmöglichkeiten zu suchen, wurde bei einer Informationsveranstaltung

14:00-18:00 10:00-12:00 10:00-12:00

geöffnet 14:00-18:00 14:00-18:00

Keifl die zuständigen Referenten der Gemeinden im westlichen Etschtal, sozusagen im „geographischen Vinschgau“. Nach dem informellen Auftakt ging man im „Welt-Café“ an sechs Tischen auf sechs Handlungsfeldern zur Sache. Es ging um die Fragen, wie ein Miteinander entstehen könnte, wie sich Sprachkenntnisse und Bildung vermitteln lassen, wie der Zugang zu Freizeiteinrichtungen erleichtert und gefördert werden kann, welche Rahmenbedingungen Politik und Verwaltung schaffen sollten, wie nachbarschaftliche Beziehungen im Alltag und am Arbeitsplatz entstehen und wie Arbeitgeber die Fähigkeiten der neuen Mitbürger einsetzen könnten. Jeder Teilnehmer - es waren mit Abstand mehr Teilnehmerinnen - hatte die Möglichkeit, sich an drei Tischen zu drei Fragen einzubringen. Am Ende wurden die Kerngedanken der 20-Minuten-Diskussionen mündlich und schriftlich vom „Gastgeber“ bekannt gegeben. Durch alle Gruppen zog sich die Einsicht durch, dass es ohne Sprache kein Miteinander geben könne. Konkrete Begegnungsmöglichkeiten müssten geschaffen werden - bei

beidseitiger Bereitschaft. Die besten Ideen, Sprache und Bildung zu vermitteln, seien nutzlose Selbstläufer, wenn kein Geld da ist, sie zu realisieren, meinte als „Gastgeber“ Robert Asam aus Meran - und wenn die Sprach-Mediatoren nicht ernst genommen würden, ergänzte Nada Khan, aus Pakistan. Voraussetzung, in Vereine integriert zu werden, sei die Anerkennung von Regeln und Gesetzen. Die Verwalter sollten sich um Netzwerkarbeit bemühen; sie sollten die Integrationsbeauftragten ausbilden und die Grundlagen einer Nachqualifizierung für Erwachsene schaffen. Das konkrete Miteinander sei nur durch organisierte Projekte vor Ort und durch migrationserfahrene Menschen als Brückenbauer möglich. Plattformen zur Vermittlung von Arbeitskräften, kompetente Betreuung und Ausbildung war eine Forderung der Unternehmer. Im Welt-Café saßen die zuständigen Referenten der Gemeinden Naturns, Kastelbell-Tschars, Latsch, Schlanders, Laas, Prad, Mals und S Taufers im Münstertal.


Weihnachtslicht für Menschen in Not Tue Gutes und lasse es wirken – mit diesem Motto begleitet der hds die Initiative und lässt in jedem teilnehmenden Betrieb als symbolisches Zeichen vom 1. bis zum 31. Dezember eine Kerze erstrahlen. „Es gibt viele Menschen, die durch ein Unglück, Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes in Not geraten sind. Mit unserer Aktion möchten wir ein Zeichen setzen und für andere Menschen da sein“, erklärt hds-Bezirkspräsident Dietmar Spechtenhauser. Von den Betrieben wird an jedem Adventstag ein Euro und mehr gespendet, und auch die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich VINSCHGAU - Auch im Vinschgau an der Aktion zu beteiligen. Dazu gibt es viele Menschen, die befindet sich eine Spendenbox das Schicksal schwer getroffen in der Nähe des Kassenbereichs. hat. Mit der Spendenaktion Bereits zum dritten Mal wird „Vinschger Weihnachtslicht“ will diese Spendenaktion durchgeder hds- Handels- und Dienst- führt, erstmals wird sie über die leistungsverband Südtirol diesen Südtiroler Krebshilfe Vinschgau RED Personen helfen und ihnen ein abgewickelt. wenig Licht in den Alltag bringen.

WORT|SPALTUNG (48)

Europarevision Wenn man als Südtiroler gefragt wird, ob man sich als Österreicher oder Italiener fühle, so gehört es fast schon zum guten Ton zu antworten, man sei Europäer. Die Idee „Europa“ ist eine Idee der Zuversicht, der Freiheit und des Friedens in der jahrtausendelangen Kriegsgeschichte der Menschheit. Dass man diese Idee verteidigt, scheint deshalb nur selbstverständlich, und die Anschläge in Paris sind auch ein Angriff auf Europa. Aber so tragisch und feige sie waren und so sehr allen Angehörigen von Opfern unser Mitgefühl gilt, man sollte die Frage stellen, wie weit Europa gehen darf. Seit vielen Jahren versuchen europäische Staaten Afghanistan, den Irak, Syrien und Libyen zu befrieden – mit Bomben, Bodentruppen, Waffenlieferungen und anderen Formen der Intervention. Doch statt Frieden und Freiheit gibt es über 1,3 Millionen Tote, immer mehr hasserfüllte Terroristen und schlimmere Zustände als zuvor. Immanuel Kant hat es bereits vor 220 Jahren auf den Punkt gebracht: „Kein Staat soll sich in die Verfassung und Regierung eines andern Staats gewalttätig einmischen.“ Er wusste warum. Z

PR-INFO

Traditioneller Nikolausumzug

PRAD - In Prad hält man an vielen alten Traditionen und Bräuchen fest, wie dem Koatlacker Nikolausumzug. Er ist einer der aufwändigsten Umzüge des Landes und findet am 4. Dezember um 18.00 Uhr statt. Benannt ist er nach dem Prader Dorfteil Koatlack und organisiert vom „Koatlacker Nikolauskomitee“, der diesen Brauch nicht in Vergessenheit geraten lassen möchte. Eröffnet wird der Umzug von den zwei „Zwickeseln“, die von goaßlschnöllenden Fuhrmännern, die die Esel führen und im Zaum halten, begleitet werden. Ausgangspunkt ist der Dorfteil Koatlack, von da aus

geht es in Richtung Dorfplatz. Die Hauptfigur, der Heilige Nikolaus, eröffnet mit seinen Engeln und den „Rutenträgern“ zu Fuß den Umzug. Dahinter fährt ein Wagen, beladen mit Nikolaussäckchen. Danach folgen die Tuifl mit ihren furchterregenden „Lorfen“ und Gewändern. Eine Vielzahl von Wägen werden zu sehen sein. Am Dorfplatz erzählt der Nikolaus eine besinnliche Geschichte. Dann mischen sich die Tuifl unter die Zuschauer. Bereits ab 17 Uhr werden warme Getränke und kleine Imbisse am Dorfplatz verabreicht, auch Nikolaussäckchen sind dort erhältlich.

DER VINSCHGER 43/15

13


VINSCHGER KULTUR

Bei der Premierenfeier: (von links) Peter Silbernagl (Südtiroler Kulturinstitut), Martin Trafoier, Alexander Radszun, Christine Kaufmann, Daniel Buder, Thomas Rohmer, Florin Mairhofer und BM Dieter Pinggera

EINLADUNG TAGUNG „Mobilität in Südtirol: gestern – heute – morgen“

Schönherr-Premiere im Schönherr-Theater 10. Dezember 2015, von 14.00 bis 18.00 Uhr Pastoralzentrum, Domplatz 2, 39100 Bozen

DAMIT WIR SÜDTIROL AUCH IN ZUKUNFT BEWEGEN!

Südtirol ist seit jeher ein Land mit Brückenfunktion in verkehrstechnisch

SCHLANDERS - Wie mag wohl die

Uraufführung des Dramas „Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Jahre 1915 in Wien angekommen sein? Damals über die dunklen Seiten des Eros und über die Begierden einer Frau zu schreiben, und diese dann auf die Bühne zu bringen, war wohl sehr gewagt. Heute hat das aufgeklärte Publikum eine andere Erwartung, wie Leidenschaft und Begehren dargestellt werden könnten und ist vielleicht auch mit dieser Erwartung zur Premiere des

PR-INFO

interessanter und exponierter Lage. Römer, Kaiserzüge, Künstler, Frohnaturen „Weibsteufel“ ins Kulturhaus Karl einem ehrgeizigen Grenzjäger für beide Mittel zum Zweck geseit Jahrhunderten bewegten sich Personen und Waren durch unser Land im Schönherr gekommen. Der Ort schöne Augen zu machen, damit worden zu sein, beginnt einen Gebirge. Große Bedeutung erhielt Südtirol aber erst mit dem Aufkommen erster hätte vontouristischer den Theatergastspieer in Ruhe seine versteckte Ware Rachefeldzug, der tödlich endet. Destinationen für Kuraufenthalte und Sommerfrische. Nun ging len Fürthesmit Regisseur Thomas loswerden kann. Der GrenzjäEs passte vieles: die tolle Musik, schnell: Eisenbahn und Automobil hielten Einzug, Tourismus und Bergbauern Rohmer nicht besser gewählt werger verspricht sich eine schnelle das Spiel der Beleuchtung, das forderten die Erschließung unseres Landes mit Straßen und Seilbahnen. den können, verbrachte doch der Beförderung, indem er die Frau Bühnenbild, eine stilisierte Tiroler verführt undmotorisiertesten ihr Informationen Berghütte ganz in Weiß und auch Tiroler Dramatiker Teil Inzwischeneinen zählen wirseiSüdtiroler zu den Europäern. Aber wie ner Kindheit auch wir in Schlanders. Während dergut eineistseine die drei Persönlichkeiten auf der bewegen uns eigentlichentlockt. am liebsten? Und wie unser Verkehrsnetz Frau benutzt, um E-Mobilität, sein Geld zu Und die Besetzung mit Christine Wasklug? fehlte, war allein dieausgebaut? Warum dauert es so lange mit der ist sieBühne. überhaupt SindAlexander wir wirklich ein radfreundliches Land? wirum den motorisierten Kaufmann, Radszun vermehren undReduzieren der andere, se abgrundtiefe Leidenschaft der Individualverkehr? Wer lenkt in Zukunft unsere wir inzwischen und Daniel Buder war ebenfalls seiner Karriere auf Verkehrsmittel, die Sprünge sind Verführerin, der Grande Dame gut vernetzt? Und was ist mit Erreichbarkeit? zuunserer helfen, entwickelt sich aus der Christine Kaufmann, auf die man namhaft und hat den Theatersaal taktischen Annäherung wahre sich gefreut hat. INGE bis auf den letzten Platz gefüllt. Fragen Ein überkränklicher Fragen stellen sich beim Thema Mobilität und den Herausforderungen Zum Inhalt: Leidenschaft, aber auch rasende für die Zukunft. Die Mobilität ist dabei, sich nachhaltig zu verändern. Schmuggler animiert seine Frau, Eifersucht. Die Frau, die spürt, Die Tagung der neu gegründeten Bauhütte Südtirol wird sich mit den drei Ebenen „Mobilität gestern – heute – morgen“ auseinandersetzen und versuchen, Antworten zu geben. Erfahrungen und Traditionen aus der Vergangenheit sowie Probleme und Einsichten der Gegenwart sollen bei einer visionären Bewältigung dieser Probleme und bei der Gestaltung unserer Zukunft helfen.

TAGUNG: „Mobilität in Südtirol: gestern – heute – morgen“ 10. Dezember 2015, von 14.00 bis 18.00 Uhr Pastoralzentrum, Domplatz 2, 39100 Bozen DAMIT WIR SÜDTIROL AUCH IN ZUKUNFT BEWEGEN! Südtirol ist seit jeher ein Land mit Brückenfunktion in verkehrstechnisch interessanter und exponierter Lage. Römer, Kaiserzüge, Künstler, Frohnaturen - seit Jahrhunderten bewegten sich Personen und Waren durch unser Land im Gebirge. Große Bedeutung erhielt Südtirol aber erst mit dem Aufkommen erster touristischer

14

DER VINSCHGER 43/15

Destinationen für Kuraufenthalte und Sommerfrische. Nun ging es schnell: Eisenbahn und Automobil hielten Einzug, Tourismus und Bergbauern forderten die Erschließung unseres Landes mit Straßen und Seilbahnen. Inzwischen zählen wir Südtiroler zu den motorisiertesten Europäern. Aber wie bewegen wir uns eigentlich am liebsten? Und wie gut ist

unser Verkehrsnetz ausgebaut? Warum dauert es so lange mit der E-Mobilität, ist sie überhaupt klug? Sind wir wirklich ein radfreundliches Land? Reduzieren wir den motorisierten Individualverkehr? Wer lenkt in Zukunft unsere Verkehrsmittel, sind wir inzwischen gut vernetzt? Und was ist mit unserer Erreichbarkeit? Fragen über Fragen stellen sich beim

Thema Mobilität und den Herausforderungen für die Zukunft. Die Mobilität ist dabei, sich nachhaltig zu verändern. Die Tagung der neu gegründeten Bauhütte Südtirol wird sich mit den drei Ebenen „Mobilität gestern – heute – morgen“ auseinandersetzen und versuchen, Antworten zu geben. Erfahrungen und Traditionen aus der Vergangenheit sowie Probleme und Einsichten der Gegenwart sollen bei einer visionären Bewältigung dieser Probleme und bei der Gestaltung unserer Zukunft helfen.


Silvesterkonzert in Klosterkirche

...und ihr werdet ein Kind finden! GOLDRAIN - Diese Aufforderung

aus der Weihnachtsbotschaft des Evangelisten Lukas ergeht wiederum an alle, die der hektischen Vorweihnachtszeit etwas entfliehen und dem wahren Sinn von Weihnachten auf den Grund gehen wollen. Die bildliche Darstellung der Geburt Jesu hat schon immer viele Künstler beschäftigt, sei es in Form von Gemälden, Bildhauerarbeiten usw. Eine beMARIENBERG - Wer einen Jah- sondere Form dieser Darstellung resausklang der besonderer Art ist der Bau einer Krippe. Über erleben möchte, hat dazu am den Ursprung des Krippenbaus Donnerstag, 31. Dezember um liegt vieles im Dunkeln. Erste 15.00 Uhr die Gelegenheit. Es ist Darstellungen stammen aus dem Harald Oberlechner, der in der 13. Jahrhundert, wobei Franz von Klosterkirche von Marienberg Assisi immer wieder als „Vater der an der Zither spielt. Zusätzlich Krippe“ bezeichnet wird. Die grozu den rhythmischen Klängen ße Blütezeit der Krippen war das werden besinnliche Texte zum Zeitalter des Barock. Leider fällt Entspannen und Loslassen vorge- auch die Krippe in letzter Zeit der tragen. Die Klostergemeinschaft immer mehr um sich greifenden lädt das Publikum ein, „mit uns Kommerzialisierung zum Opfer das Jahr in einer ganz besonderen und wird als Massenware anAtmosphäre ausklingen zu lassen.“ geboten. Gerade diesem „Made Im Anschluss an das Konzert wird in China“-Trend versuchen die zu einem gemeinsamen Umtrunk Krippenfreunde Goldrain entgegeladen. RED gen zu wirken. Eine Krippe gebaut

PR-INFO

15 Jahre: „Lichte-Düfte-Klänge“ GLURNS - Eine besinnliche Einstim-

mung auf das Weihnachtsfest vermittelt der Glurnser Advent. Zum 15. Mal geht die Veranstaltung über die Bühne. Beim Organi­ sator laufen dazu schon lange die Vorbereitungen. Unter der Regie von OK-Präsident Elmar Prieth und der künstlerischen Leitung von Karl-Heinz Steiner wird der Glurnser Advent auch heuer vor der beeindruckenden Kulisse des mittelalterlichen Städtchens mit einem reichhaltigen Programm für vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Der Stadtplatz und die Laubengasse sind die Standorte für die Adventveranstaltung, welche vom Samstag, 6. bis Montag, 8. Dezember stattfinden wird. Neben dem liebevoll gestalteten Adventmarkt, bei dem über 40 Aussteller und Händler ihre ausgewählten kunsthandwerklichen Arbeiten anbieten, wird vor allem die Musik mit zahlreichen Auftritten von Bläsern,

Musikgruppen, Alphornbläsern im Mittelpunkt stehen. Adventbesinnliches gibt es mit dem Nikolauseinzug zur Frauenkirche am 6. Dezember abends sowie an allen drei Abenden mit verschiedenen Chören und Musikern in der Pfarrkirche zum Hl. ­Pankratius. Den Kindern wird durch den Katholischen Familienverband vorweihnachtliches Basteln und Lesen in den Räumen der Jungschar angeboten. Eine zweimalige Aufführung eines weihnachtlichen Kasperletheaters ist am Feiertag, 8. Dezember angesagt. Richard Hirschberger, Hobbykrippenbauer aus Schleis, wird seine liebevoll gestalteten Krippen im Künstleratelier G.A.P. präsentieren. Vor den Stadttoren stehen genügend Parkplätze zur Verfügung. Zudem wird ein Shuttledienst vom Bahnhof Mals eingerichtet, der die Besucher nach Glurns und wieder zurück zum Bahnhof bringt. Mehr Infos unter www.glurns.eu.

Im Bild (v.l.): Evelyn Egger, Guido Gamper, Elisabeth Gorfer, Christian Fill, Andreas Paris, Ottilie Fischer, Kurt Telfser, Waltraud Holzeisen, Hermann Gerstl, Sepp Gluderer, Michael Feierabend und Andrea Garber; es fehlt Helga Fischer.

aus eigener Hand, in unzähligen Stunden, mit viel Liebe zum Detail, jedes Exemplar ein Unikat. Und vielleicht noch viel wertvoller ist der soziale Aspekt eines solchen Kurses, ist man doch fast zwei Monate gemeinsam damit beschäftigt, und so werden auch immer wieder interessante Bekanntschaften geschlossen. So haben die Teilnehmer des Krippenbaukurses auf Schloss Goldrain unter der Obhut der Kursleiter Hermann Gerstl, Michael Feier-

abend und Andreas Paris wieder ihr Herzblut in die Schaffung der kleinen Kunstwerke gelegt und wollen sie dem Publikum bei der Ausstellung auf Schloss Goldrain präsentieren. Eröffnung der Ausstellung: Freitag 4. Dezember um 19.30 Uhr; Ausstellungstage: Samstag, 5. Dezember von 13.30 bis 18.00 Uhr; Sonntag, 6. Dezember und Dienstag, 8. Dezember jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 18.00 Uhr. RED

Licht 15 Düfte Klänge Jahre

Glurnser Advent

Dezember 2015

Adventmarkt · Adventsingen Musik · Krippenausstellung

Sonntag, 6. von 11 Uhr bis 21 Uhr Montag, 7. von 11 Uhr bis 21 Uhr Dienstag, 8. von 11 Uhr bis 21 Uhr Wir danken für die Unterstützung!

Laubenkomitee - OK Glurnser Advent Stadt Glurns

Autonome Region Trentino-Südtirol Regione Autonoma Trentino-Alto Adige

die vielfältige Bio-Landwirtschaft im Oberen Vinschgau L'Agricoltura Biologica svariata dell'Alta Venosta

Fritz, Schlanders

DER VINSCHGER 43/15

15


Foto: TVB Hochpustertal /K. Peterlin

VINSCHGER SPEZIAL

Winter im Pustertal Einzigartige Winterkulisse, Kulturlandschaft und Gastlichkeit machen das Pustertal zu einem Paradies im Schnee.

16

DER VINSCHGER 43/15

stehen den Winterbegeisterten zur Verfügung. Outdoor-Vielfalt: Skifahren und Snowboarden Foto: TVB Kronplatz/Harald Wisthaler

Die Sonne glitzert auf dem frischgefallenen Schnee, die kleinen Kristalle blitzen dem Himmel entgegen - ein einzigartiges Kunstwerk der Natur, das man sich nicht entgehen lassen sollte! Das Pustertal ist im Winter ein ideales Ziel für Wintersportler. Große, moderne Skiarenen und kleine Familienskigebiete, gut präparierte Langlaufloipen, Eislaufplätze, eine große Auswahl an Winter-, Schneeschuhwanderund Skitourenrouten, Rodelbahnen mit bewirtschafteten Almen

Der Skisport gibt im Winter im Pustertal klar den Ton an. Auf den Skigebieten Kronplatz und Helm haben sich mondäne Skikarusselle etabliert. Daneben finden sich kleine, aber feine Skigebiete wie Haunold, Speikboden oder die Skiarena Klausberg.


Langlaufen Langlaufen ist eine geruhsame, aber Kräfte und Ausdauer bringende Alternative zum Alpinskilauf. Bestens gespurte Langlaufloipen finden sich im Tauferer Ahrntal und im Gsiesertal. Im Langlauf­ paradies Antholzertal kann man das Erlebnis Biathlon erproben.

wege sind für Winterwanderungen geräumt. Rodeln und Schlittenfahren

Eine alte Tradition, die sich zur beliebten Wintersportart durchgesetzt hat. Viele Rodel- und Natur­ rodelbahnen bieten Gelegenheit zur rauschenden Abfahrt. Rodeln können meist für ein geringes Entgelt ausgeliehen werden. Beleuchtete Rodelbahnen ermöglichen Skitouren, Schneeschuhund Winterwandern auch nachts das Schlittenfahren, an der Rotwand in Sexten, am Naturerlebnis in seiner reinsten Haunold in Innichen oder dem Form. Man erwandert die Puster- Lothener Köpfl in Pfalzen. taler Landschaften, die im Winter sonst nicht zugänglich sind. Eislaufen und Eisstockschießen In allen Ortschaften findet man Schneeschuhverleihe und geführte Wenn die Temperaturen sinken Skitouren werden in Alpinschulen nutzen Einheimische wie Gäste angeboten. Zahlreiche Wander­ die Tage und Abende zum EisDER VINSCHGER 43/15

17


Foto: Speikboden

VINSCHGER SPEZIAL

laufen und Eisstockschießen auf den zugefrorenen Seen und den vielen Eislaufplätzen im Pustertal. Schlittschuhe und Eisstöcke werden überall verliehen. Tipps für Spaß im Schnee mit Kids

jeden Fall bedeckt sein. Auch eine Skibrille, am besten mit polarisierten Gläsern, gehört dazu. 6. Ohne Skistöcke geht gar nichts Die Faustregel: Wenn das Kind am Griff anfasst und die Stöcke senkrecht in den Schnee steckt, sollten Ober- und Unterarm einen rechten Winkel bilden.

1. Gute Planung schont Budget und Nerven Kinder brauchen im Grunde die gleiche Ausrüstung wie Erwachsene. Nötiges rechtzeitig kaufen, das 7. Schutz im Schnee erspart Stress und die Chance auf für die Haut Tagsüber sollten ungeschützte Schnäppchen steigt. Hautstellen gut mit Sonnen- und Fettcreme eingerieben werden. 2. Passende Kleidung Letztere nach der Rückkehr ins die Spaß macht Generell sollte Sportbekleidung Warme entfernen, sonst gibt es atmungsaktiv sein und vor Näs- schnell rote Äderchen. se schützen. Von nässeanfälligen Kleidungsstücken (Handschuhe) 8. Abhilfe gegen den am besten mehrere Teile einpacken. kleinen Hunger Thermosflasche mit lauwarmem 3. Brettln für die Kids Getränk und etwas zum Knabbern Grundsätzlich gilt: Je kürzer die dürfen nicht fehlen! Skier, desto einfacher das Skifahren. Empfohlen werden taillierte Skier 9. Alles außer Skifahren und eine einfach zu bedienende Um die Kleinen mit Eifer dabei zu Bindung. haben, sollte man an Abwechslung denken: „Pistenfreie“ Tage einplanen! Rodeln, Eislaufen, mit 4. Skischuhe - das A und O Die Schuhe müssen perfekt passen. dem Pferdeschlitten fahren oder Sind sie zu groß, fährt es sich nicht eine Schneewanderung kommen gut und der Spaßfaktor sinkt. Sind bestimmt gut an. sie zu klein, drückt es schnell und die Füße werden kalt. Quängel- SABINE PEER alarm!

Foto: Speikboden

5. Helm und Brille für die Pistenzwerge Der Helm darf nicht wackeln. Schläfen und Ohren sollten auf

18

DER VINSCHGER 43/15


n.com

rdolomite

Neues ll Skikarusse and seit Helm-Rotw geöffnet 28.11.2015

Fotos: Tschurtschenthaler Christian

e www.sextn

SEXTNER DOLOMITEN: die neue Skidimension in Südtirol Seit im letzten Winter die Skischaukel Helm-Rotwand eröffnet wurde und die Gäste mit dem neuen Ski-Pustertal-Express anreisen, wurde in der Skiregion Sextner Dolomiten ein neues Skizeitalter eingeläutet. Im Angesicht der Drei Zinnen... Die Sextner Dolomiten - ein Rohdiamant im weltgrößten Skiverbund von Dolomiti Superski - ist mit 93 traumhaften Pistenkilometern und 32 Bergbahnen und Liften, der unumstrittene ,,Aufsteiger der Saison“ im Winter 2014/15 (skiareatest.de). Mit den beiden hochmodernen 8er-Gondelbahnen zum Stiergarten samt neuen Abfahrtspisten ist dieser Skiregion ein Quantensprung geglückt. Durch die neue Verbindung zwischen den Skigebieten Helm und

Rotwand und die Hereinnahme des Skigebietes Padola im Südosten von Sexten, ist das Angebot mehr als verdoppelt worden. Hier erleben Skifans ein Bergpanorama ohnegleichen mit dem grandiosen Ausblick auf die Drei Zinnen. Giro delle Cime So nennt sich die Eintagesskireise über 5 Berge, 34 km Pisten und 5.600 Höhenmeter im Skigebiet Sextner Dolomiten. Sie führt vom Bahnhof Vierschach über Helm, Stiergarten, Rotwand und Kreuzberg bis nach Comelico in der Nachbarprovinz Belluno und zurück - sonntags und mittwochs mit kostenloser Führung durch einen Skilehrer. Eine Skirunde im Herzen des UNESCO Welterbes, die ihresgleichen sucht.

Ski Pustertal Express: 200 km Skispaß

welt nach Innichen. Die weltbesten Skicrosser tragen auf der legendären Haunoldpiste einen Doppelweltcup Der Skizug, besser als Ski-Puster- aus. 120 Rennläufer aus 15 Nationen tal-Express bekannt, hat in seiner werden am Start sein, wenn vier ersten Wintersaison für Schlag- Sportler gleichzeitig den Kampf zeilen gesorgt. In nur 38 Minuten mit der Strecke und den direkten verbindet er die Skiregionen Sext- Gegnern aufnehmen. Es ist das ner Dolomiten und Kronplatz und siebte Mal in Folge, dass die FIS hält in der Wintersaison 2015-16 einen Skicross-Weltcup an Innichen erstmals im Halbstundentakt am vergibt. www.ski-cross.it neuen Bahnhof Vierschach/Helm. Das heißt Bahn frei für 200 Pistenkilometer und grenzenloses Skivergnügen im Skigroßraum Pustertal. Highlights Doppelweltcup der Skicrosser 18.-20.12.15

Punka Apres Ski und Nightlife (Talstation Vierschach)

Der Audi FIS Skicross-Weltcup Nachtskilauf und Nachtrodeln kommt in die Sextner Dolomiten. am Haunold (Dienstag u. Freitag) Vom 18. bis 20. Dezember 2015 schaut die internationale Sport- „Holzriese“ steilste Piste Italiens

DER VINSCHGER 43/15

19


VINSCHGER SPEZIAL

www.wellnessresort.it STEINHAUS - AHRNTAL

· 3.000m² Wellnesswelt mit 7 Pools, 7 Saunen und 140m² Fitness-Center · Sky-Lounge (adults only) mit Sky-Pool, Whirl-Liegen, Panoramasauna und Ruheraum · Neuer 25 m Indoor- und Outdoor-Pool mit Wasserbetten-Ruheinsel · Eigener Kinderpool, neuer Mini- & Juniorclub mit Betreuung · Neue Spa-, Natur- & Romantiksuiten · Top Lage direkt an Lift und Piste!

20

DER VINSCHGER 43/15


Schlanders rüstet sich für einen harten Winter SCHLANDERS - „Öffentlichen Raum erlebbar machen“, nennt sich ein Projekt der Weihnachtsaktion „Sternstunden Schlanders“ von Schlanders Marketing. Dabei sollen Bäume, Fahnenstangen, Regenrinnen, Bänke u.ä. in der Fußgängerzone von Schlanders mit Gestricktem eingewickelt und der FUZO damit etwas Wärme und Leben geschenkt werden. Entstanden sei diese Idee während einer Marketinglehrfahrt des hds nach Nordtirol, erklärt Karin Meister von Schlanders Marketing. Für die Umsetzung des Strickprojekts sind die beiden strickbegeisterten Geschäftsfrauen Martina Gamper und Mirjam Mair verantwortlich, die 25 Frauen und Männer, darunter auch viele Kaufleute, für das Stricken der rund 100 Laufmeter gewinnen konnten. Die dafür benötigte „Wir gehen davon aus, dass ein harter Winter kommt“, prophezeit Bürgermeister Dieter Pinggera, der sich bei der Vorstellung des Strickprojekts als geschickter „Einfädler“ entpuppte. Im Bild von links mit Manuel Wolle wurde von Athesia Buch Holzknecht (Athesia Buch), Martina Gamper (hds), Mirjam Mair (StrickArt by Mimi) und Karin Meister Schlanders, StrickArt by Mimi (Schlanders Marketing) und Stoffladen Barbara gesponsert. Die Unikate können ab dem 8. Dezember in der Fußgänger- werden. An diesem Tag findet in für Südtirols Obdachlose“ statt, tene Decken abgegeben werden zone von Schlanders bewundert Schlanders die Aktion „Wärme bei der Schlafsäcke und gut erhal- können. INGE

Oh, wie schön ist Panama

von Janosch – für alle ab 4 Jahren Der kleine Bär und der kleine Tiger sind beste Freunde. Sie wohnen in einem gemütlichen Haus unten am Fluss. Es geht ihnen gut, denn sie haben alles, was das Herz begehrt. Der kleine Bär geht jeden Tag mit seiner Angel fischen, der kleine Tiger sammelt Pilze im Wald. Sie haben wirklich ein schönes Leben. Doch eines Tages fischt der kleine Bär aus dem Fluss eine Kiste mit der Aufschrift Panama. Neugierig schnuppert er daran – hmmm – diese Kiste riecht ganz himmlisch nach Bananen. „Oh, Panama ist das Land meiner Träume“, sagt der kleine Bär und läuft rasch nach Hause, um dem kleinen

Tiger davon zu erzählen. Gleich morgen wollen die beiden aufbrechen, denn in Panama muss alles viel schöner und größer sein. In Panama riecht sicher alles nach Bananen. Voller Freude treten der kleine Bär und der kleine Tiger ihre Entdeckungsreise an.

02. Dez. 2015 Stadttheater Puccini Meran

04. Dez. 2015 Kulturhaus „Karl Schönherr“ Schlanders

DER VINSCHGER 43/15

21


Fotos René Riller

VINSCHGER VORGESTELLT

Wohnen mit Panoramablick Ein neues Einfamilienhaus mit grandioser Aussicht ist im Zentrum von Mals auf leicht abfallendem Gelände entstanden.

Statik und Sicherheitskoordination

22

DER VINSCHGER 43/15


Das von Architekt Christian ­ apeller konzipierte Klimahaus K A für eine junge Malser Familie ist vorwiegend nach Süden orientiert und bietet daher einen herrlichen Ausblick auf das gegenüberliegende Ortlermassiv und die Malser Umgebung.

Das Gebäude gliedert sich in zwei Baukörper. Ein ungefähr 14 Meter langer, rechteckiger und weiss verputzter Baukörper verläuft von Westen nach Osten. Dieser wird durch einen auskragenden, asymmetrischen ca. 16 Meter langen Baukörper in

Mals - Kreuzweg 11 - Tel. 0473 83 12 52 - Mobil. 335 605 13 39

Ausführung der gesamten Zimmermannsarbeiten

Nord-Südrichtung durchdrungen. Dieser Baukörper ist mit unbehandelten Holzlatten in Lärche verkleidet und wird somit auch dem Wunsch der Familie nach einer ökologischen Bauweise gerecht. In diesem Holzkubus liegt das helle, mit großzügigen Eck-

Dr. Christian Kapeller Hauptstraße 129 39028 Schlanders Italien

verglasungen gestaltete Wohnzimmer der Familie. Durch eine Schiebetür ist der Wohnbereich mit der Küche verbunden. Die Küche ist modern linear, wie das gesamte Interieur des Hauses. Als Material bei der Inneneinrichtung haben die Bauherren vorwiegend

T F E W

0473 732 377 0473 731 777 info@kapeller.it www.kapeller.it DER VINSCHGER 43/15

23


VINSCHGER VORGESTELLT

Holz gewählt. Die Küche ist in die Innentüren, die Böden und Ulme, kombiniert mit Weiß ge- die Treppe, während man für staltet; ebenfalls in Ulme sind die Fenster Eichenholz gewählt

39023 Eyrs Tel. und Fax 0473 73 97 13 Mobil 348 3578008 info@riedl.it - www.riedl.it 24

DER VINSCHGER 43/15

hat. Die Fassaden sind durch liegen zwei Kinderzimmer, ein unterschiedlich große Verglasun- Elternzimmer mit Schrankraum, gen gegliedert. Im Obergeschoss ein geräumiges Bad und ein klei-

39055 Leifers (BZ) - Negrellistraße 43 Tel. 0471 950 699 - Fax 0471 950 373 Handy 335 821 19 85 - pflaster@virgilio.it

Ihr Fachunternehmen für Pflasterung und Außengestaltung im Bereich Naturstein


nes Büro. Eine großzügige Terrasse für das Obergeschoss ist auf dem auskragenden Baukörper an der Südseite entstanden. Das Einfamilienhaus verfügt über Boden- und Wandheizung und wird über Erdwärme beheizt. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für ein optimales Wohnklima im gesamten Gebäude. Die indirekte Beleuchtung in den Gipsdecken im gesamten Obergeschoss sowie in der Küche und im Wohnraum im Erdgeschoss schafft durch warmes, glühendes Licht eine gemütliche Atmosphäre in jedem Raum. Erschlossen wird das Gebäude durch eine gepflasterte Treppe im Norden, die den Baukörper aufgrund des leicht abfallenden Geländes auf halber Geschosshöhe im Erdgeschoss erreicht. Betritt man das Gebäude, gelangt man über

eine Treppe halbgeschossig in das Erdgeschoss sowie über eine zweite Treppe halbgeschossig ins Obergeschoss. Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Wirtschafts- und Abstellraum, das

Tages-WC, die Küche und der Wohnraum, von dem aus der schön angelegte Garten der jungen Familie erreicht werden kann. INGE

Schluderns Glurnserstraße 46 Tel. 0473 61 53 13 www.franz.kofler.lvh.it

Glurnserstraße 20 • 39024 Mals/Südtirol | +39 0473 83 18 44 | www.weiskopf.it

MEIN WOHNRAUM

DER VINSCHGER 43/15

25


VINSCHGER SPORT

Ehemalige Top-Sportler bei der SkiMagazin Skitestwoche in Sulden: (v.l. Hinten stehend) Gustav Thöni, Annemarie Moser Pröll, Frank Wörndl, Ralf Kühlkamp vom SkiMagazin, Gerd Schönfelder, Marc Girardelli (vorne v.l.) Werner Kiem und Ernst Riedlsperger

Legendäres Sulden Regelmäßig in der Vorsaison treffen sich in Sulden Skifans von überall her. Jede Menge Tests und Spaß stehen an. Und mittendrin die Skilegenden.

Fachsimpeln auf Madritsch: Annemarie Moser Pröll SULDEN - Auch in der vergangenen Woche stellten 15 Firmen aus der Skibranche ihr Testmaterial zur Verfügung. 500 Gäste nutzten dieses Angebot und sausten eine Woche lang mit den neuesten Skimodellen die Pisten hinunter.

Und mittendrin wieder zahlreiche Skilegenden. So ließen sich auch heuer die österreichische Sportlerin des Jahrhunderts Annemarie Moser Pröll, der mehrfache Gesamtweltcupsieger Marc Girardelli, Slalom-Weltmeister Frank Wörndl, Paralympics-Weltmeister Gerd Schönfelder und Vizeweltmeister Ernst Riedlsperger die Testwoche nicht entgehen. Auch waren wiederum der Trafoier Olympiasieger Gustav Thöni, Weltcup-Sieger Roland Thöni sowie der Latscher Werner Kiem, der 1988 mit der Biathlon-Staffel in Calgary Olympia-Bronze holte, wieder mit dabei. „Immer toll aufgenommen“ Seit Jahren kommen die Skilegenden bereits zur Testwoche nach Sulden. 1984 wurde diese erstmals veranstaltet. Die Idee dazu hatten Paul Hanny und der

ehemalige SkiMagazin Chefredakteur Heinrich Körner. „Wir werden immer toll aufgenommen. Die Bedingungen zum Skifahren sind hier ideal“, betont eine die es wissen muss; die ehemalige Skirennläuferin Annemarie Moser Pröll wurde Olympiasiegerin und Weltmeisterin. Sie ist von Anfang an bei der Testwoche dabei. „Und ich werde auch in Zukunft hierherkommen, so lange es die Gesundheit zulässt“, betont sie. Fast genauso lange ist auch Wörndl treuer Sulden-Gast. „Ich war schon Anfang der 1980er Jahre hier im Trainingslager“, betont der 56-Jährige. Sulden sei für ihn eine „Oase der Ruhe“. Aber auch Feiern könne man hier hervorragend. So sieht es auch der Paralympics-Weltmeister Gerd Schönfelder. „Man will ja auch ein bisschen Gaudi haben“, so der 45-Jährige. Gemeinsam mit den Skilegenden das neueste Material testen und

Der höchste Adventmarkt in den Alpen im Stadel der Enzianalm (2061) Martelltal - Nationalpark Stilfserjoch

die Pisten hinunter sausen. Das ist für viele Gäste, zahlreiche kommen aus Deutschland, der Grund für ihren Sulden-Besuch im November. Der Höhepunkt für die Skifans ist das VIP-Rennen, der Wettkampf mit den Vorbildern. Beim Sportball in der Tennishalle oder bei der Abschlussparty auf Madritsch konnte man die Testwoche Revue passieren lassen. „Eine erfolgreiche Woche“, wie Hanny betont. Aufgrund der Testwoche seien rund tausend Personen in Sulden. Durch das SkiMagazin werde das Tal noch bekannter. Nicht zu vergessen die Skilegenden selbst, die voller Begeisterung von ihren Sulden-Aufenthalten erzählen und immer wieder Freunde und Bekannte in AM den Vinschgau bringen.

Programm & Öffnungszeiten: 10-18 Uhr 05.12. Konzert der "Weisenbläser" Martell 06.12. Konzert des "Vierklang" Männerchor Goldrain Nikolausfeier mit Krampuss 07.12. Konzert der Alphornbläser 08.12. Alpenländische Weihnachtsklänge HIGHLIGHT: Lebende Krippe auf der Lyfi Alm (06.+08.12.) ZUBRINGERDIENST AB BAHNHOF GOLDRAIN Hinfahrten: 10:05 11:35 14:05 16:05 Rückfahrten: – 13:00 15:00 17:00

TAXI HOTLINE - Tel. +39 335 6072482 Voranmeldung bis 17 Uhr des Vortages erforderlich | Zubringerdienst gegen Bezahlung

Martelltal

05.-08.12.2015 Marktgemeinde Latsch Comune di Laces

26

DER VINSCHGER 43/15

Tourismusverein Latsch-Martell

Tel. +39 0473 623 109 • info@latsch.it • www.latsch-martell.it

Gemeinde Martell Comune di Martello


Jetzt heißt‘s beißen HOCKEY, 10. SPIELTAG, SAMSTAG, 14. NOVEMBER - Heimspiel gegen

Pergine und seine Fahnen schwingende „Singgruppe“. Man wusste, was auf einen zukam. Als auch noch Michael Stocker, Andreas Pohl und immer noch Riccardo Tombolato nicht im Einsatz waren, schmolzen auch die letzten Außenseiterchancen dahin. Die Niederlage gegen die Valsuganer mit 1:7 war zwar deutlich, aber im Spielverhalten musste sich der AHC Vinschgau Onlinestore Volksbank keinesfalls verstecken. Es wurde gekämpft und es wurde hoffentlich viel Erfahrung

AHC VINSCHGAU

Serie „B“ Heimspiel AHC VINSCHGAU Onlinestore/ Volksbank gegen den HC VARESE SONNTAG, 06.12.2015 im Eisforum Latsch mit Beginn 18:00 Uhr.

Kämpfen bis zum Umfallen. Alessio Rizzon war nie arbeitslos. Der weiß-rote Angriff der Persen war kaum zu bremsen.

gesammelt. Wie auch immer die Analyse in der Kabine oder beim Trainig ausgefallen ist, eines kann man den Vinschgern bescheinigen: Aufgesteckt haben sie nie und durch alle drei Drittel konnten sie auch körperlich mithalten. Es gab 10 zu 18 Strafminuten für die Vinschger. Am ehesten muss das zu denken geben: so viel ergebnislose

PR-INFO

Mit dem Weißen Kreuz sicher unterwegs! Jeder von uns wünscht sich, in Knopfdruck Notfällen leicht auffindbar zu sein. können alMit dem Mobil-Notruf des Weißen leinstehende Kreuzes ist dies - begrenzt auf Menschen daSüdtirol – egal ob beim Wandern, heim über die im Garten oder unterwegs in Stadt Einsatzzentraund Land überall möglich. Mit le des Weißen dem Mobil-Notruf kann der Alarm Kreuzes Hilfe an die Einsatzzentrale des Weißen herbeiholen Kreuzes über alle Handynetze ab- So können gesetzt werden. Die exakte Ortung sie trotz geder Betroffenen erfolgt über Satellit. sundheitlicher und körperlicher Der Mobil-Notruf ist für Wande- Einschränkungen in den eigenen rer, Bauern, Förster, Jäger, Sportler, vier Wänden leben. Der HausHandwerker usw. sehr interessant. notruf ist eine vorbeugende und Sobald man Hilfe braucht, drückt lebensrettende Einrichtung. Per man einfach die rote Taste auf dem Sensor ist das Hausnotrufgerät mit Notruf-Gerät und man wird unmit- einem kleinen Sendegerät stäntelbar mit der Einsatzzentrale des dig verbunden. Den Sender kann Weißen Kreuzes verbunden. Ein man entweder um den Hals oder weiterer Dienst des Weißen Kreu- am Handgelenk tragen. Übrigens: zes, der sich seit Jahren bewährt, ist Mit unserem Dienst decken wir der Hausnotruf, für den nicht un- auch die Provinz Belluno ab. Infos bedingt ein fixer Telefonanschluss zu den beiden Diensten erhalnötig ist, weil der Verein auch über ten Sie zu Bürozeiten unter der Geräte mit SIM-Karte verfügt. Auf Tel. 0471 444 327.

Überzahl-Zeit, einmal sogar mit 5:3. Den Ehrentreffer in der 43. Minute schaffte Mattia Micali nach Pass von Lorenz von Pföstl. Spannend und in Augenhöhe verlief der 11. Spieltag in Alleghe (Belluno). Mit 3:4 Toren mussten sich die Eisfix knapp geschlagen geben. Dass der Tabellenerste Neumarkt

im ersten Drittel trotz Vinschger Personalmangel nur mit 1:0 in die Kabine ging, ist fast wie ein kleiner Sieg zu werten. Der Schnalser Noel Santer hatte die Ehre, den Ausgleich herzustellen. Am Ende allerdings stand ein 6:1 gegen die S Vinschger.

Adventkonzert am Sonntag, 06.Dezember 2015 um 17 Uhr in der Pfarrkirche Schlanders

Programm: Choräle aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach Advent- und Weihnachtslieder aus dem 16.und 17.Jh. Tollite hostias aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint Seans sowie traditionelle Volkslieder. Weihnachtsgeschichte aus der Bauernbibel Mitwirkende: Bezirkschor des S.Ch.V. Burggrafenamt/Vinschgau Vokalausbildung der Musikschule unterer Vinschgau Latscher Weisenbläser Männergesangverein Lana Eyrser Viergesang Erzähler Ivo F. Egger Julia Perkmann, Leitung Veranstalter: musica viva Vinschgau Männergesangverein Lana, Südt. Chorverband Eintritt frei DER VINSCHGER 43/15

27


VINSCHGER SPORT

Volley-Mädels siegen weiter

45 Minuten auf Oberliga-Niveau Neben Benjamin Sachsalber war der 18-jährige Alex Kuen (rechts) einer der jüngsten und effektivsten auf dem Felde. LATSCH, LANDESLIGA, 15. SPIELTAG, AM 29. NOVEMBER - Latsch verliert

mit 0:1 gegen Latzfons-Verdings. Das Tor fiel nach 35 Minuten aus einem weiten Einwurf mit Mehr25:16 und holte sich somit den fachgestochere vor der Torlinie nächsten Sieg. Trainer Di Nardo und viel Glück für die Gegner. Der Alessandro war stolz auf „seine“ Latscher Sturm hatte in der ersMädels und den bereits sechsten ten Spielhälfte wenig vom Spiel. Sieg in Folge. Das nächste Heim- Alleingänge, die an irgendeinem spiel findet am Freitag, 04.12., um Eisacktaler Bein endeten und 20 Uhr in der Großraumturnhalle verlorene Zweikämpfe waren die von Schlanders gegen den SSV Hauptmerkmale. Ganz anders Bozen statt. RED die zweiten 45. Minuten. Latsch war dem Ausgleich sehr nahe, entwickelte schöne Spielzüge,

Eilen derzeit von Sieg zu Sieg: Die Schlanderser Volley-Mädels. SCHLANDERS - Die Volleyballerinnen des ASC Schlanders eilen weiter von Sieg zu Sieg. Am vergangenen Wochenende stand das Spiel bei Tramin auf dem Programm. Trotz Startschwierigkeiten gewann Schlanders den ersten Satz überlegen 25:10. Auch den zweiten Satz entschieden die Gäste mit 25:16 für sich. Im dritten Satz überzeugte Schlanders mit

wie man sie auch in der Oberliga nicht schöner beobachten kann und hatte - wie so oft - nicht das Glück des Tüchtigen. Die letzten 25 Minuten musste Latsch mit einem Mann weniger auskommen. Latscher Fouls wurden härter bestraft als die Tätlichkeiten der Gegner. Viele Angriffe der Heimmannschaft wurden aus der Verteidigung eingeleitet. Es bedurfte einer akrobatischen Sonderleistung des gegnerischen Torhüters, den Schuss von Lukas Schuler in der 45. Minute über das Tor zu heben. S

Italienische Abende mit Spezialitäten und Weinen aus der Maremma (Toskana), präsentiert von den Chefköchen Daniele Zanzucchi und Nicola Alocci. Freitag, 18. Dezember: Fischgerichte und Samstag, 19. Dezember: Fleischgerichte

Ausgezeichnet mit zwei Michelin-Kochlöffeln Lassen Sie sich verwöhnen von Elisabeth und Ihren Team. Kematerstr. 29 Klobenstein - Ritten Tel. 0471 356356 - Fax 0471 356363 - info@kematen.it - www.kematen.it

28

DER VINSCHGER 43/15


Torwart rettet einen Punkt

Michael Aiello (am Ball) musste in diesem Spiel defensive Aufgaben übernehmen.

Halbchancen von Alessio Bosetti (Comano) und Matthias Bacher dem, der ein unerschöpfliches (Naturns), hatten die Hausherren Nachwuchsreservoir hat. Im letz- bei einem abgelenkten Freistoß an ten Hinrundenspiel musste das den Pfosten großes Glück. Für Trainergespann Grünfelder auf den nächsten Aufreger sorgte mehrere Leistungsträger verzich- ­Peter Mairs, als er völlig freisteten und diese durch Jugendspieler hend einen Flankenball von Kapiersetzen. Dass in solchen Fäl- tän Bacher neben das Tor köpfelte. len die Automatismen nicht wie Trotz des frühen Ausschlusses gewohnt greifen, ist irgendwie von Paolo Valenti agierten die verständlich. Nach vergebenen Gäste erfolgreicher. Eine unNATURNS, OBERLIGA, 15. SPIELTAG, SONNTAG, 29. NOVEMBER - Wohl

ZU VERKAUFEN glückliche Abwehraktion wertete der Unparteiische als Foul und entschied auf Strafstoß zugunsten von Comano, den Nicola Donati sicher zum 0:1 verwandelte. Mit einer tollen Abwehraktion verhinderte der Naturnser Tormann Felix Piazzo nach einem Querpass auf Alessandro Poli das 0:2. Recht verheißungsvoll mutete dann der Auftakt in die 2. Halbzeit an. ­Bacher schoss diagonal am Tor vorbei, einen Freistoß von Mair lenkte der Gästekeeper zur Ecke. Der Gastgeber drängte auch in der Folge vehement auf den Ausgleich, doch dieser wollte einfach nicht gelingen. Wie schon beim Führungstreffer musste beim sicherlich verdienten Ausgleichstreffer der Heimmannschaft ein Elfmeter herhalten, Matthias Bacher verwandelte diesen via Unterkatte der Latte zum 1:1-Endstand ins Netz. Mit einer Glanztat rettete der Naturnser Tormann Piazzo bei einem Freistoß in der Nachspielzeit das Unentschieden. OSSI

WOHNHÄUSER TARTSCH Wohnhaus mit Grundfläche, große Terrasse, nähe Zentrum LAATSCH Eckreihenhaus in zentraler Lage, mit Garage MALS/PLAWENN Ausbaufähige Scheune TAUFERS I.M. Mehrfamilienhaus, mit 3 Wohneinheiten, Autoabstellplätze, Terrasse, Balkon SCHLUDERNS Älteres Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäude, Autoabstellplatz, Garten PRAD/ZENTRUM Mehrfamilienwohnhaus, 2 Wohneinheiten, großer Garten, ruhige und sonnige Lage LAAS Wohnhaus mit 5 Wohneinheiten im Zentrum SCHLANDERS Reihenhaus mit Keller, Garage, Autoabstellplatz, Garten LATSCH sanierungsbedürftiges Bauernhaus, im Zentrum, in sonniger und ruhiger Lage

IMMOBILIEN- AN-/VERKAUF, MIETE, PACHT

Garage 38 m2 in Meran, Karl Wolf Str. 127, an Gewerbetreibende zu verkaufen. Tel. 333 61 15 511

Neuwertige Parterrewohnung mit 2 Schlafzimmer, Wohnküche, Terrasse, Garten, Keller und 2 Parkplätze in Laas zu verkaufen. Tel. 349 84 67 451

IM GEDENKEN

1. Jahrestag Wir sind traurig, dass du gingst, aber dankbar, dass es Dich gab. •

Immer für alle dagewesen. Immer das Beste gewollt. Immer das Beste gegeben.

Schöne Vierzimmerwohnung in Burgeis, nicht möbliert, mit Garage und Garten ab sofort zu vermieten. Interessierte melden sich unter: Tel. 0041 796 110 832

Kleine Wohnung mit Garten und Garage in Naturns zu vermieten. Tel. 338 97 49 220 Kulturgrund 2.300m² geeignet auch für Apfelanbau in Prad/Agums zu verkaufen.

NATURNS/TABLAND Fertigzustellendes Haus in Alleinlage, zu interessanten Bedingungen

BAUGRÜNDE SULDEN Baugrund mit Projekt für Mehrfamilienwohnhaus, in sonniger und ruhiger Lage SCHLANDERS/KORTSCH Baugrund mit Projekt für Einfamilienhaus, in Top-Lage Tel. 0473 620 300 info@wellenzohn.eu www.wellenzohn.eu

Anfrage mit Preis an: Der Vinschger, Grüblstr. 142, 39028 Schlanders; Chiffre: 4315/01

Unsere Gedanken kehren in Liebe immer zu dir zurück. Deine Frau Paula, Deine Familie Karl Schöpf *05.11.1927 †07.12.2014

In Liebe gedenken wir Deiner bei der hl. Messe am Mittwoch 09.12.15 um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche von Sulden.

Möbilierte und sanierte Kleinwohnung im Zentrum von Latsch von Privat zu verkaufen. Tel. 338 28 43 590

Sehr schöne 3-Zimmerwohnung auf zwei Etagen, mit zwei Bäder, zwei Keller, Tiefgarage und Garten in St. Valentin zu verkaufen. Tel. 340 27 92 493

DER VINSCHGER 43/15

29


VINSCHGER MARKT

VINSCHGER VERANSTALTUNGEN

OFFENE STELLEN UND STELLENGESUCHE (Alle Stellenangebote beziehen sich ausnahmslos auf Bewerber beiderlei Geschlechts.)

03 . DEZEMBER, 20 UHR DIE RICHTIGE DÜNGUNG FÜR DEN GARTEN im Gasthaus Grauer Bär, Mals. Organisator: Netzwerk für ökologischen Gartenbau Dazulernen und Erfahrungsaustausch für alle Interessierten jeden ersten Donnerstag im Monat. 08. DEZEMBER 9.30 UHR BIS 18 UHR KRIPPENAUSSTELLUNG Im Widum von Tabland. Segnung der Krippen um 9.30 Uhr. Weitere Ausstellungen: Samstag, 12. Dezember (13 bis 18 Uhr) sowie am Sonntag, 13. Dezember (9.30 bis 19 Uhr). Am Sonntag, 13.12., um 18 Uhr wird eine Krippe z verlost. 25. BIS 27. JÄNNER 2016 27. OBSTBAUSEMINAR Ein „Muss“ für jeden Obstbauer! Der Verein der Absolventen Landwirtschaftlicher Schulen lädt ein zum 27. Obstbauseminar im Haus der Familie in Lichtenstern am Ritten. Mit hochkarätigen Referenten und aktuellen Themen. Infos: Tel. 0471 258 197; absolventenverein@rolmail.net Begrenzte Plätze! Anmeldeschluss: Freitag, 18. Dezember.

Taxi & Busunternehmen sucht TAXI- & BUSFAHRER mit FS B, ideal D+E und Aushilfsfahrer für Samstag und Sonntag für PKW und Bus Ganzjahres-, oder Saisonsstelle. Beste Verdienstmöglichkeiten. Bewerbung bitte an: info@bikeshuttle.at oder +43 (0) 664/121 70 50 www.schmid-nauders.com

Natur- Aktivhotel Lamm sucht fleißiges Zimmermädchen. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung. Tel. 0473 83 21 68 Mail: andreas@hotel-lamm.com

Service-Mitarbeiter/in

Kleinanzeigen können auch online unter www.dervinschger.it aufgegeben werden. Pensionist/in für Mini Job im K.u.K. Museum Bad Egart auf der Töll für Weihnachten und Saison 2016 gesucht. (von 10.30 bis 16.00 Uhr – inklusive Mittagessen) Tel. 0473 967 342

Das Skihaus Schöneben sucht zur Verstärkung des Teams ab Mitte Dezember:

Hotel Alpina in Sulden sucht Saalbedienung (auch Studentin) für Weihnachtsferien und Zimmermädchen (3 mal wöchentlich). Tel. 0473 613 104, info@hotelalpina.it

Tel. 335 60 71 626 m.federspiel@rolmail.net

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter info@stilfs.it oder Tel 348 26 05 590

in Zernez (Engadin) sucht für die Wintersaison oder in Jahresstelle eine/n

Früh-, Mittel- und Spätdienst. Voraussetzung: Leidenschaft am Beruf Sind Sie interessiert melden Sie sich bei uns: www.cruschalba-zernez.ch Tel. 0041 818 561 330

erfahrene Bedienung

engagierten und erfahrenen Kellner/in

HOTEL CRUSCH ALBA

Zwei erfahrene Baumschneider übernehmen im Vinschgau ab sofort Ihren Baumschnitt. Tel. 366 73 68 318 (ab 17 Uhr)

Suchen für älteres Ehepaar in Laas eine Hilfe im Haushalt. (ca. 3 Stunden, 5x die Woche) Tel. 348 91 43 452

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir für die kommende Wintersaison ab 20.12.2015 einen

GEMEINDE TAUFERS i.M.

Für die kommende Wintersaison suchen wir für das Self-Service Restaurant eine/n verlässliche/n, erfahrene/n

Koch oder Küchengehilfin

(nur Tagesbetrieb). Tel. 333 68 66 571 COMUNE DI TUBRE

BEFRISTETE STELLENBESETZUNG Die Bürgermeisterin gibt bekannt dass die Gemeindeverwaltung von Taufers i. M. beabsichtigt, eine Stelle als Verwaltungsassisten/in – 6. Funktionsebene (Vollzeit – 38 Wochenstunden) mit befristetem Vertrag zu besetzen.

GLÜCKWÜNSCHE Nun bist du

70 Jahre

jung. Noch voller Elan und voller Schwung. Durch dein gutes Aussehen und Humor, kommst du uns viel jünger vor.

Weissenhorn Raas Barbara Laatsch, 03.12.1945

30

DER VINSCHGER 43/15

Deine Lieben Willi, Hermann, Seppl, Maria, Karl, Toni, Hans, Walli, Luis, Erwin, Beatrice, Ralf, Gloria, Manuel

Für den Zugang zu ob genannter Stelle sind neben den gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen folgende erforderlich: • Reifezeugnis oder gleichwertiger Ausbildungsnachweis • Zweisprachigkeitsnachweis „B“ Die entsprechenden Aufnahmegesuche müssen innerhalb Freitag, 11. Dezember 2015 - 12.00 Uhr bei dieser Gemeindeverwaltung eingereicht werden. Für die Abfassung des Ansuchens liegt im Gemeindesekretariat ein entsprechendes Gesuchsmuster auf bzw. ist auf der Homepage der Gemeinde Taufers i. M. unter (www.gemeinde.taufers.bz.it) abrufbar. Weitere Auskünfte und nähere Erklärungen werden im Gemeindesekretariat unter der Telefonnummer: 0473/ 83 21 64 erteilt. DIE BÜRGERMEISTERIN Gunsch Roselinde


VERSCHIEDENES

FAIRER AUTO-ANKAUF

MATRATZEN AKTION!!! BIS -50%

PKW, Jeep, Busse, Wohnmobile, Unfall-/Motorschaden. ZAHLE SOFORT BAR! mobilankauf@yahoo.com (auch Sa&So, 24 Stunden)

TEL. Baz-Holzpellet_07-15.pdf 346 59 30 312

Einlagerungsaktion!

Holzpellets 15kg

1

ALBER MÖBEL SCHLANDERS 27/7/15 11:03 TEL. 0473 / 730 255 Mitsubishi L200 2.5 TD 4x4, 98.600 km, Top Zustand, unfallfrei, zu verkaufen. Preis 11.800 € Tel. 331 44 66 550

Brennholzbörse Vinschgau Absolutes trockenes Buchen- und Lärchenholz in verschiedenen Längen erhältlich mit Zustellung Buchenholz auch speziell für Pizzaöfen oder Backöfen

durchgehend geöffnet Mo-Fr: 07.30 - 19.00 | Sa: 08.00 - 12.00

UNGARISCHE ZAHNKLINIK in Heviz mit 40-jähriger Erfahrung und 38 Mitarbeitern bietet kostenlose Beratung in Südtirol mit gratis Kostenvoranschlag. Wöchentlicher Transfer. PARTNERZAHNARZT IN SÜDTIROL Info: 0039 339 10 70 714 www.gelencserdental.hu

Tagesfahrten München: üb. Reschen 28.11./ 05.12./ 08.12.2015/ 02.01.2016 Anmeldung Tel. 0473 668058 Prokulus Reisen - Schupfer

Tel. 335 54 90 220 (ca. 20.00 bis 21.30 Uhr abends)

Alleinstehender Mann, schlank, gutaussehend, sportlich, sucht auf diesem Weg eine sportliche Frau ab ca. 40 Jahren. Bitte melden. Tel. 345 32 80 762

Unsere weihnachtlichen Köstlichkeiten

Studentin bietet Nachhilfeunterricht/Hausaufgabenhilfe für Grund- und Mittelschule (Oberschule je nach Fach) Tel. +39 346 39 50 112

Und auf WEIHNACHTSMÄRKTEN:

u.v.a. zur großer Auswahl im Cafè Greta in Laas.

Martell, 05/06/07/08 Dezember beim Adventsmarkt in der Enzianalm. Tel. 0473 · 628080

KinoHIT

DER GOLDMARKT Alex Muscolino

An- und Verkauf von Altgold, Schmuck, Zahngold, Silberwaren Sofortauszahlung nach Tageskurs! Meran - Mühlgraben 32 Tel. 328 67 17 997 Tel. 0473 21 00 53 2° Stock

Kernbohrmaschine mit diversen Bohrer und Standbohrmaschine zu verkaufen. Tel. 333 61 15 511

Sonntag, 06. Dezember 19.30 Uhr Montag, 07. Dezember 17.00 Uhr Dienstag, 08. Dezember 19.30 Uhr

NACHHILFE! Beim Schüler zu Hause. Alle Fächer, alle Schulstufen, überall in Südtirol. Tel. 0471 978875 • www.pegasus.bz.it

IMPRESSUM Geschäftsleitung: Elke Ziernhöld, Anna Paulmichl Serkretariat/Anzeigen/Werbung: Daniel Trafoier: Tel. 0473 621715 ; info@dervinschger.it Helene Bernhard: Tel. 347 32 00 534; sekretariat@dervinschger.it Irene Niederl: Tel. 347 89 58 469 Grafik: Morgan Fouqueau, Manuel Platzgummer: grafi k@dervinschger.it Redaktion: Ingeborg Rechenmacher (inge), Daniela di Pilla Stocker (DANY), Andrea Kuntner (AN), Günther Schöpf (S), Manni Strimmer (MS), Rudi Mazagg (RM), Oskar Telfser (OSSI), Oliver Kainz (OK), Silvia Gasser (SG), Katharina Hohenstein (KAT), Andrea Perger (ANP), Hochw. Georg Martin, Nadege de Oliveira (NADE), Friedrich Haring (FRIE), Jasmin Mair (JAM), Jon Manatschal (JM), Hermann Schönthaler (HS), Christian Zelger (Z), Michael Andres (AM), Manuel Gruber (MG), Karolin Evers (eve), Redaktion (RED). Fotos: Redaktionsmitarbeiter (wenn nicht anders angegeben) Druck: Athesia Druck, Bozen, Weinbergweg 7

Mittelvinschgerin sucht auf diesem Weg einen Partner (40-48 Jahre)

Cafè Greta on Tour: KEKSE ∙ PANETTONE PRALINEN

Verantwortlich im Sinne des Presserechtes: Josef Laner (sepp): redaktion@dervinschger.it

BEKANNTSCHAFTEN

Teppichreinigung vom Fachbetrieb Winterangebot: 20 e - 50 e pro losem Teppich, je nach Größe inkl. Gratis Abholdienst Tel. 335 58 73 528

Erreichbar unter +39 340 736 7831 oder ab 19.00 Uhr +39 348 769 1525

jetzt ab 3,65 Euro +MwSt. Tel. 0473/490102 - www.agritura.it

Alte, bemalte schnalstaler Truhen und Kommoden, alte Ansichtskarten und Sterbebildchen zu kaufen gesucht. Tel. 348 85 50 800

Preise: Einzelnummer Euro 0,20 | Jahresabonnement im Vinschgau: Euro 20,00 | außerhalb des geographischen Bezirkes Vinschgau: Euro 35,00 | restl. Italien und Auslandsabonnement: Euro 100,00 (inkl. Porto) | Schweiz: Sfr. 95,Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Zeitung wieder. Im Sinne des Art. 1 des Ges. Nr. 903 vom 9.2.1977 wird eigens darauf aufmerksam gemacht, dass sich sämtliche in dieser Zeitung veröffentlichten Stellenangebote ohne jeden Unterschied auf Personen sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechtes beziehen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Anzeigen und Leserbriefe unter Umständen zurückzuweisen. Für die Inhalte der Werbeinserate und die damit zusammenhängenden Werbebotschaften übernimmt „Der Vinschger“ keine Verantwortung. Druckreif übermittelte Unterlagen (Papierkontakte, Filme und Disketten) können seitens der Anzeigenabteilung nicht korrigiert werden. Für die Richtigkeit, sei es in grammatikalischer, stilistischer, inhaltlicher und grafi scher Form, haftet ausschließlich der Auftraggeber bzw. die beauftragte Agentur. Eigentümer und Herausgeber: Vinschger Medien GmbH - Ermächtigung des Landesgerichtes Nr. 19/1993; Eintragung in ROC 3226/1994

39028 Schlanders, Grüblstraße 142 | Tel.: 0473/62 17 15 Fax: 0473/62 17 16 | info@dervinschger.it Bürozeiten: Mo. - Fr., 8.30 – 12.30 Uhr und 13.30 – 17.30 Uhr

JAMES BOND 007 – SPECTRE

Zum vierten Mal ist Daniel Craig für den MI6 im Geheimdienst für Ihre Majestät in tödlicher Mission unterwegs. In weiteren Rollen Christoph Waltz, Monica Bellucci, Lea Seydoux u.a. GB/USA 2015, Sam Mendes, 150 Min. Ab 12 Jahren Samstag, 12. Dezember 19.30 Uhr

MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE

Tragikomödie über eine Frau, die keinen Ton halten kann, sich aber als große Sopranistin fühlt. Mit Catherine Frot, André Marcon, Michel Fau u.a. F/CZ/B 2015, Xavier Giannoli, 127 Min. Ab 12 Jahren Freitag, 18. Dezember

Kinderkino

16.00 Uhr

MORGEN, FINDUS, WIRD’S WAS GEBEN

Bisher haben Petterson und Findus Weihnachten alleine gefeiert. Dieses Jahr soll es anders werden… SE, DE 2005 – Regisseur: Jᴓrgen Lerdam, Anders Sᴓrensen 73 Minuten, ab 4 Jahren- Eintritt frei In Zusammenarbeit mit dem VKE Schlanders und dem Amt für Film und Medien Bozen.

Schlanders, www.kulturhaus.it

DER VINSCHGER 43/15

31


te

rR

de

un

ltà

gg

Je d

e

n

F is

ch!

rte? Sie haben noch keine Kundenka nach! Es lohnt sich! Bitte fragen sie an der Kasse da

Do

he

n

durchgehende Öffnungzeiten PRAD + SCHLANDERS

-F r - S a fri sc

Montag 7.12.2015 Sulden 19 Solda - 39029 SULDEN - SOLDA - Tel: +39 0473 613 262 Kreuzgasse 2/b Via Croce - 39026 PRAD a. Stj.- PRATO a. Stelvio - Tel: +39 0473 618 290 Hauptstrasse 5/a Via Principale - 39028 SCHLANDERS - SILANDRO - Tel. +39 0473 732 446

Gu tsc

he in

Unsere Geschäfte bleiben am

__________________

vo n

rt im We

__________________ __________________ __________________ Betrag - Importo

Der

Gut sch

n ein kan

nic ht

in Bar

aus gez

Gu tsc

Der

Gut sch

ahl t

und

übe rtra

gen

rt im We he in

n ein kan

nic ht

in Bar

aus gez

wer den

ke . Dan

Geschenkgutscheine!

vo n

ahl t

und

übe rtra

gen

wer den

ke . Dan

...eine tolle Idee für Familie, Freunde und Ihre Mitarbeiter.

Grafik: Fritz, Schlanders

en

fe

halten. mit unserer Vorteilskarte vorbe en nd Ku r nu ist t bo ge An ses Die sse vorzuweisen. Danke! Ka r de an r me im se die Sie te Wir bit

8. Dezember geschlossen! Dieser Tag, soll den Familien unserer Mitarbeiter gewindmet sein.

ec

rta

tikel , Ta ba k & Le ergu t!

ch

ca

Au sg en om me n Ak tio ns ar

ris

rte ka ils rte Vo

-10%