__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Programm 18. - 21. Juli 2013


Anzeige

2


Inhalt

4

5

5

6 9

10

Grußwort Von Schirmherrin Dr. Kerstin Weinbach Prolog Grußwort des OpenEyes-Teams Wo Wann Was Zusammengefasse Inforamtionen über die Spielorte und alles rund um das Fest. 20 Jahre Open Eyes Filmfestival 20 Jahre OpenEyes in Text und Bild.

11 12

Donnerstags Kinoprogramm Festivaleröffnung und Open-Air-Programm

13 15

Freitags Kinoprogramm Dokumentarfilme

16 18

Freitag Abendprogramm Filmmix

19 21

Samstags Experimentalfilme

23

Samstags Retrospektive Eine Auswahl von acht Filmen aus den letzten 20 Jahren.

24 26

Samstags Abendprogramm Filmmix ab 22 Uhr

27 28

Sonntag Sonntagskino I Letzer Festival Tag

29 30

Sonntagskino II

31 33

Sonntagabendprogramm Der letzte Filmblock für 2013, startet um 22 Uhr

Programmübersicht Alles auf einen Blick

34

Dank

34

Impressum


4

GRUSSWORT Liebe FestivalbesucherInnen, ich begrüße Sie herzlich auf dem OpenEyes Filmfest 2013! Wir feiern gemeinsam das Jubiläum des OpenEyes, das nunmehr seit 20 Jahren bewegte Bilder in den Marburger Nachthimmel projiziert. Seither finden junge FilmautorInnen aus dem In- und Ausland jeden Juli in Marburg eine charmante Plattform zur Präsentation ihrer neuen Kurzfilmproduktionen. Aus erstmals über 500 Einsendungen hat das OpenEyes-Team auch dieses Jahr wieder ein vielfältiges und interessantes Programm zusammengestellt, das unter freiem Himmel sowie im TraumaKino präsentiert wird. Zudem wird mit der Sparte ‚Garagenkino‘ dezidiert auch Amateur-FilmemacherInnen die Möglichkeit geboten, abseits des Wettbewerbs ihre Filme einer interessierten Öffentlichkeit darzubieten.

Was die – übrigens ehrenamtliche – Organisation des Filmfests betrifft, schafft die fortgesetzte Kooperation des OpenEyes-Teams mit der Philipps-Universität Marburg einen Austausch von neuen Ideen und Erfahrung, von dem beide Seiten profitieren. Ich wünsche Ihnen auf dem diesjährigen Jubiläumsfilmfest viele spannende, bewegende und amüsante Filmmomente sowie anregende Gespräche mit den FilmemacherInnen. Lassen Sie sich von den Impressionen auf der Leinwand mitreißen und nehmen Sie viele neue, unvergessliche Eindrücke mit nach Hause. Ihre Dr. Kerstin Weinbach Kulturwdezernentin der Stadt Marburg und Schirmherrin des OpenEyes Filmfests


5

Prolog

Die Geschichte des OpenEyes Seit nunmehr 20 Jahren zeigt das OpenEyes Filmfest Kurzfilme aller Arten und Genres auf der großen Leinwand. Jedes Jahr steckt das ehrenamtliche OpenEyes-Team viel Arbeit und Herzblut in das Filmfest und freut sich mit ZuschauerInnen und FilmemacherInnen den Kurzfilm zu feiern. Unterstützt wurde das Team dieses Jahr wieder durch StudentInnen des Studiengangs ‚Kunst, Musik und Medien‘ der Philipps-Universität. Aus über 500 Einsendungen haben sechs Jurygruppen über 90 Kurzfilme aus den Kategorien Experimental-, Spiel-, Animationsund Dokumentarfilm ausgewählt. Anlässlich des diesjährigen Jubiläums wird vor jedem Programmblock ein Film aus den Archiven des OpenEyes gezeigt. Eine Auswahl sehenswerter Filme aus 20 Jahren wird am Samstagabend in einem eigenen Filmblock vorgeführt. Für alle, die gerne ein Stück OpenEyes-Geschichte mit nach Hause nehmen möchten, ist zum Jubiläum eine DVD Kurzfilmen aus 20 Jahren Festivalgeschichte in Entwicklung.

Eintrit tspreis Festivalk arte

25 Euro

(ermäßigt 18 Euro) (alle Tage, alle Blöcke, Brunch + Best-Of am Mittwoch, 24. Juli)

Tagesk arte

8 Euro

(ermäßigt 6 Euro) (alle Vorstellungen des Tages; am Sonntag auch inkl. Brunch)

Auch dieses Jahr werden die besten Filme wieder von den OpenEyes-ZuschauerInnen prämiert. Das Garagenkino hat sich inzwischen als Programmpunkt abseits des offiziellen Wettbewerbs etabliert. Es versteht sich als Experimentierforum für alle Kurzfilmformen und -techniken. Hier haben alle FilmemacherInnen Raum, ihre Werke mitzubringen und einem interessierten Publikum zu präsentieren. Für allerlei fleischliche, vegetarische und vegane Leckereien sorgt unser Grill und ein ausgiebiger Brunch mit ZuschauerInnen, FilmemacherInnen und dem Team am Sonntag. Natürlich wird auch dieses Jahr getanzt! Am Donnerstag auf dem DonnersDance und am Samstag auf dem g-lectric. Wir wünschen allen ZuschauerInnen viel Spaß beim 20. OpenEyes Filmfest! Euer OpenEyes Team«

WO WA S WANN Das gesamte Festivalprogramm findet auf dem Gelände des Trauma statt.

Essen & Trinken Für allerlei fleischliche, vegetarische und vegane Genüsse sorgt unser Grill. Außerdem werden verschiedene Snacks, kalte Getränke und frisches Popcorn im Garten verkauf

Die Filmblöcke am Nachmittag werden im TraumaKino vorgeführt und das Abendprogramm im TraumaGarten unter freiem Himmel. Das Programm des ‚Garagenkino‘ läuft in Baari Bar der Garage neben dem Vorführwagen. In der BaariBar gibt es allerlei kalte und warme Getränke sowie Platz für eine Auszeit und Gespräche. Ab Freitag wird hier auch Kuchen Wetter verkauft. Zudem findet hier am Sonntag auch Das Abendprogramm wird bei (fast) jedem der Brunch mit FilmemacherInnen und Team Wetter im TraumaGarten unter freiem statt. Himmel gezeigt. Dieses Jahr werden Decken verliehen und Regencapes verkauft. DenTheater noch bitte an warme Kleidung denken! Für Das Theater öffnet seine Türen von Freitag heiße Getränke ist gesorgt. Wenn das Wetter bis Sonntag als Lounge, Galerie, Festivalarchiv überhaupt nicht mitspielt (der Marburger und Rückzugsort. Sommer kann unberechenbar sein), werden der Tanzsaal oder das TraumaKino bespielt.


6

20 Jahre OPEN EYES Ein Grund zum Feiern!

Erstes Filmfest 1994:

Aufbruch zur Amöneburg von Erwin Heberling (Gründungsmitglied des OpenEyes Filmfests) Open-Air-Kino war Anfang der 90er Jahre in Marburg noch nicht so verbreitet und Kurzfilme im Kino schon gar nicht. Man musste schon nach Weiterstadt fahren, um beides in anregender Atmosphäre erleben zu können. Als dann der Kultursommer Mittelhessen das Motto „Kultur auf der Höhe“ ausgerufen hatte, war das Kind bald geboren und die beschauliche Amöneburg warte-

te schon darauf, als Spielort für das erste Marburger Filmfest entdeckt zu werden. Es hatte im wahrsten Sinne des Wortes etwas von Aufbruchstimmung, als sich die Kinogruppe des Café Trauma im Juni 1994 mit Sack und Pack zur Burg aufmachte, um an drei Tagen ein kleines Festival aus dem unebenen Boden der Burgruine zu stampfen. Bis im abendlichen Schatten die ersten visuellen Eindrücke auf der Leinwand entstanden, gab es Live Musik aus Marburg - so weit ich mich erinnern kann a capella. Überhaupt war das erste Filmfest ein hessisches Heimspiel: Es liefen Filme aus der Region, mit freundlicher Unterstützung von Professor Giesenfeld von der heimischen Universität, der sich schnell für das „Amateurfilmfest“, wie es in den ersten Jahren noch hieß, begeistern ließ. Hinzu kamen Werke aus ganz Hessen, mit Hilfe und Beratung des

Filmbüros Hessen, das damals die Frankfurter Filmschau, eine Werkschau des unabhängigen hessischen Films, organisierte. So ergab sich „ein Programm von Freunden“, es gab noch keine Einreichungen und daher musste auch kein Film abgelehnt werden. Der Fokus lag nicht allein auf dem Kurzfilm, es ging generell um Filme abseits des Mainstreams - und um das Vergnügen, in der Abendstimmung der Amöneburg das kulturinteressierte Publikum mit der Idee von einem anderen Kino zu begeistern. Das Experiment kam an und nicht wenige verließen erst nach dem langen Abschlussfilm das Burggelände, als die ersten Vögel von den Amöneburger Bäumen den neuen Tag begrüßten. Es war schon sehr idyllisch, das erste Filmfest.


7

Die Anfänge 1994 projizierte das OpenEyes Filmfest in Marburg zum ersten Mal bewegte Bilder auf die Leinwand. Aus der Trauma-eigenen Kinogruppe hervorgegangen, war es das Ziel, die Aufmerksamkeit einer filminteressierten Öffentlichkeit auf den Kurzfilm zu lenken, der in der Regel nicht den Weg in die kommerziellen Kinos findet. In seinem mittlerweile 20-jährigen Bestehen entwickelte sich das anfängliche Amateurfilmfest zu einem bedeutsamen Kulturereignis in Marburg und lockt jährlich weit über 1000 BesucherInnen in den Trauma Garten. Die Kulisse 13 Jahre lang bespielte das OpenEyes die Burgruine der Amöneburg und zog dann für drei Jahre in den Neuen Botanischen Garten in Marburg. Als Kulisse des OpenAir-Festivals fungiert heute der Garten des Café Trauma mit dem Garagenkino sowie das Traumakino und die BaariBar. Die Industriearchitektur des g-Werks lässt dabei die FestivalbesucherInnen in eine sehr besondere und avantgardistische Atmosphäre eintauchen. Die Filme An vier Tagen werden Kurzfilme aller Genres aus dem In- und Ausland gezeigt. Das OpenEyes bietet dabei jedem – ob FilmhochschulabsolventIn, AmateurIn oder Profi – eine Plattform für ihre Filme. Einzige Vorgabe ist die Länge: Von 30 Sekunden bis 30 Minuten ist alles erlaubt. Auch dieses Jahr liegt die Auswahl der Gewinnerfilme wieder in den Händen der ZuschauerInnen.


8


9

Freiheit. Pur

Anzeige

www.tapir-marburg.de


m

g m

a a

16

0

.0

U

0

hr

U

hr

G

h r og U Pr 0 ir .0 -A 2 2 pen O

us in a en s H ch e n e m Ku off m nd ar, ra e u r iB og pr f fe a a lm Ka r B hr f i de U ar t 0 en .0 m hr 16 ku U no o 0 ki D . 0 ge n 2 0 ar a

.0

ra

m

m

g

11

ab

ab

.0

0

U

hr

Mittwoch 27.7.

20.00 Uhr Best of OpenEyes 2013 Show I

22.00 Uhr Best of OpenEyes 2013 Show II

16

.0

0

In er n au ne ch In us her r Z ac f ü em ch lm un i m F Br n, ea fa I ne d T So hr ino un nU k 0 s g ne .0 t a In hr er 14 n n U h So 0 ac .0 em II 16 lm hr o Fi U kin 0 gs .0 t a r h 18 onn U ino m S 0 k n m .0 ge ra 20 a r a r og en h G Pr U äs e 0 ir Pr ilm d rf . 0 n-A un ne 22 pe hr e in O U ab ew r 0 tg G de .0 nn er in s 01 k a n d B e tio en au ch s H ta Ku e d fen un of oe e r, pr f f iBa m Ka ar f il Ba hr al U nt e 0 f .0 r im to 16 p e e s 0 12 m Ex am : B –2 gr hr ve 4 U ti 9 0 ek 19 .0 sp es 18 tro Ey Re p e n O

U

hr

n

s

t

t

ab

21

t r

i

g

rm hi S c ch it i n b a gm e un W f n ti n öf rs ler Ke m va r. m ra s ti D ce h r og Fe rin r r U P an he 0 ir hr s‘D .0 -A U er 2 2 pen 0 nn . 0 Do O 00 T Y: R

e o

PA

o

hr U no i 0 k m .0 gen am r 20 r a g a hr Pro G ts U ee 0 ir . 0 -A cm h r ti 22 pen U le c O 0 g.0 Y: es 00 RT nEy PA pe O

a

ab

r

r

n

m

a a

S

S

o D

n

n

r

e

t s

g a

g

F

P

10


D onners tag

O pen-air-programm

11

22 U h r

RETROSPEKTIVE

Fake!

Sebastian Peterson 3. P reis 1997

Fa ist sexuell frustriert und sucht die Nähe zu Jim. Nach einer heißen Nacht stellt sich heraus: Jim ist ein Gangster und gerade dabei, ein Riesending zu drehen. Es geht um Goldzähne, Ü-Eier und viel Kohle. Verdammt viel Kohle. Deutschland 1997, 12 min Experimentalfilm/Spielfilm

01 Adam & Eve: Bored in Eden

Das Paradies in seiner Frühphase: Adam ist schon da, Eva noch nicht. So gut, so langweilig. Joscha Thelosen Deutschland 2012, Animationsfilm, 3 min

02 Prologue

03 La Luz del Mundo

Die Zukunft: Die Menschheit lebt in völliger Dunkelheit und hat längst vergessen, was es heißt zu sehen. Doch eine Gruppe Ausgestoßener macht sich auf die Suche nach einem versteckten Ort voller Licht und Hoffnung. Fernandez J. Martinez, Alfonso Garcia Spanien 2012, Spielfilm, 17 min

04 Interferenz

98,9% der Bevölkerung sind sich nicht bewusst, dass sich ihr Leben in nur 3 Sekunden um 180° wenden kann... jeder Zeit. Lucas Figueroa Spanien 2012, Spielfilm, 8 min

Ein Sofa auf einem unberührten Dachboden. Das ruhige Schwingen einer entfernten Stimme aus dem Radio. Sehnsucht. Das Verlangen einer Frau nach Zuneigung. Kontaktaufnahme führt zur Funkstille. Matis Burkhardt Deutschland 2012, Spielfilm, 28 min


D onners tag

12

O pen-air-programm

22 U h r

05 Próxima Estación

Ein normaler Tag. Eine Frau träumt in der U-Bahn Madrids von der Liebe und erklärt sie auf ihre Weise ihrem Geliebten. Carlos Agullo Spanien 2011, Spielfilm, 4 min

06 A coup de couteau denté

Das französische Gitarren-Schlagzeug-Duo Pneu bei der Arbeit. Instrumentale Face-to-Face-Kommunikation – laut, unmittelbar, intensiv. Clément Decaudin Frankreich 2012, Dokumentarfilm, 12 min

07 Despierta

08 .Sub In Mitten einer globalisierten Welt wird Kommunikation immer schwieriger. Das muss auch eine junge Einwanderin erfahren, die Probleme mit ihren Untertiteln hat. Jossie Malis Álvarez Spanien 2012, Spielfilm, 15 min

09 Portraits de Voyages #1: Pakistan

Der Regisseur Bastien Dubois nimmt uns mit auf eine Floßfahrt die Dordogne hinunter, auf pakistanische Dächer, an die Grenze des nicht anerkannten Staats Bergkarabach. Das OpenEyes zeigt insgesamt zehn dieser animierten Travelogues. Bastien Dubois Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

10 Mit du

Ein Junge durchlebt denselben Tag immer und immer wieder – jedoch jedes Mal ein wenig anders und immer verrückter. Eine erschreckend paranoide Story mit unerwarteter Wendung, ganz im Stil von „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Ein Film über das Verliebt-Sein, das Wir, den Alltag und das Recht in einer Beziehung. Eine von Anfang bis Ende charmante Musical-Komödie mit einer Prise Surrealismus und jeder Menge Stars.

Fran Moreno Spanien 2012, Spielfilm, 19 min

Aleksander Jovanovic Deutschland 2013, Spielfilm, 24 min


Freitag

D okumentarfilme

13

16 U h r

L’equip petit RETROSPEKTIVE

Roger Gómez, Dani Resines 2. P reis ‘D okumentarfilm’ 2012 14 kleine Fußballbegeisterte erzählen von den Erfolgen und Misserfolgen ihrer Mannschaft, die einen ungewöhnlichen Rekord hält. Spanien 2012, 11 min Dokumentarfilm

11 Feiertage

Es ist mal wieder Weihnachten und es gibt viel zu tun. Ein Film über ein liebenswürdiges, altes Ehepaar, welches sich nicht immer ganz einig ist. Christin Freitag, Hanna Mayser

Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 22 min

13 Make it trendy

Die Wohnhäuser in der Berliner Wilhelmstraße sollen abgerissen und durch Luxuswohnungen ersetzt werden – doch es regt sich Widerstand. Zoe Gieringer Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 10 min

14 Portraits de Voyages #3: Antarctique

12 Portraits de Voyages #2: Syrie Der Regisseur Bastien Dubois nimmt uns mit auf eine Floßfahrt die Dordogne hinunter, auf pakistanische Dächer, an die Grenze des nicht anerkannten Staats Bergkarabach. Das OpenEyes zeigt insgesamt zehn dieser animierten Travelogues. Bastien Dubois Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

15 Palau - Blue Sky Der kleine Pazifikstaat Palau bietet seit 2009 sechs staatenlosen Guantánamo-Häftlingen Asyl. Präsident Johnson Toribiong erläutert, warum Palau (nur) der zweitbeste Ort für sie ist. Christoph Faulhaber, Daniel Matzke Deutschland, Palau 2010, Dokumentarfilm, 13 min


Freitag

14

D okumentarfilme

16 U h r

16 Portraits de Voyages #4: La RÉunión - La Marche sur le Feu Bastien Dubois

Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

17 Das mongolische Mädchen mit der Tüte voller Glücksgefühle

Portrait einer jungen Frau, die von ihrer Jugend, ihrer Familie, ihrer Ankunft in Deutschland und ihrer Arbeit als Prostituierte erzählt.

Tatjana Kleut

Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 24 min

18 Portraits de Voyages #5: La Dordogne en Radeau

Bastien Dubois

Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

20 Portraits de Voyages #6: Japon Hoju Jutsu Bastien Dubois

Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

21 Cerdas, piñas y otros mortales

Eine Produktion von Marsmenschen über den vielleicht letzten Tag in Mr. Joans Leben. Ein ironischer Blick auf den Alltag, das Altern und die Menschheit. P. Martzínez, M.A. Montagut und T. Xou

Spanien 2012, Dokumentarfilm, 11 min

22 Portraits de Voyages #7: Côte d’Ivoire: Oeilt voit – Bouche parle pas Bastien Dubois Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

23 A Fine Line

19 Ich möchte lieber nicht

Dokumentarisches Portrait über den Gründer der Oberhausener Kurzfilmtage Hilmar Hoffmann. Anna Hepp

Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 15 min

Alltagsporträt einer an Borderline-Störung erkrankten ehemaligen Sozialarbeiterin. Hannah Finlayson Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 10 min


D okumentarfilme

Freitag

15

16 U h r

24 Portraits de Voyages #8: Armenie – Haut Karabagh

28 Portraits de Voyages #10: Louisiane – La Boucherie Bastien Dubois

Bastien Dubois Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

25 Omas Dilemma

Ein Kurz-Experimental-Dokumentarfilm über würdiges Altwerden, gescheiterte Schlichtungsversuche, Einsamkeit und einen ganz scheuen Kater, der dringend Nachbarschaftshilfe benötigt. Daniel Seideneder Deutschland 2013, Dokumentarfilm, 3 min

26 Portraits de Voyages #9: Québec Auto Stop Bastien Dubois Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

27 Hondo Mojave

Von afrikanischen traditionellen Instrumenten inspiriert, stellt Javi Mojave seine eigenen her und spielt diese. Die Distanz zwischen Afrika und Spanien hindert ihn dabei nicht daran, sich mit dieser alten Kultur verbunden zu fühlen. Diego Cabezas Spanien 2012, Dokumentarfilm, 13 min

Frankreich 2013, Dokumentarfilm, 3 min

29 Oase

Mit persönlichen Erinnerungsstücken, einem alten Kinoprojektor und Keksen für seine Besucher beweist der Besitzer des Erotikkinos „Oase“, dass gutes Kino auch im digitalen Zeitalter noch Handarbeit ist. Maximilian Engel Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 8 min


Freitag

16

open-air-programm

22 U h r

RETROSPEKTIVE

Futter

Carsten Strauch 2. P reis 1997

Der Berberlöwe Stefan Krause hat Hunger. Weil er bei der Fütterung übergangen wird, muss er sich selber etwas organisieren. Zum Glück erweist sich die freundliche Antilope vom Außengehege als sehr hilfsbereit. Deutschland 1996, 5min Animationsfilm

30 Mee

Adoptiert zu werden ist schon schwierig genug. Aber noch viel schwieriger sind all die Fragen, denen man sich stellen muss. Letty Felgendreher Deutschland 2013, Animationsfilm, 5 min

(Gewinner der OpenEyes-Sneak #1)

31 Alba

Zwei Menschen gehen auf unterschiedliche Weise mit dem Verlust ihrer Tochter um. Der verzweifelte Kampf, sich wieder im Leben zurecht zu finden, wird von Schuldgefühlen und Realitätsverlust begleitet. Iska Ferriz

Spanien 2012, Spielfilm, 19 min

32 Hotel

Ein Hotel wird zum paradiesischen Zufluchtsort eines einsamen Wanderers in der Wüste. Die paranoische, an den Deutschen Expressionismus erinnernde, bedrohliche Atmosphäre der Oase lässt allerdings nichts Gutes erahnen. José Luiz Alemán

Spanien 2012, Spielfilm, 12 min

33 Sunset Day

Warum die Welt retten, wenn es nichts mehr in ihr gibt, für das es sich zu leben lohnt? Ein Mann wendet sich gegen die Organisation, welche die Frau, die er einfach nicht vergessen kann, auf dem Gewissen hat. J.A. Durán

Spanien 2012, Spielfilm, 15 min


O pen-air-programm

Freitag

17

22 U h r

34 Gedeckelt

Ein Floh wird seiner natürlichen Fortbewegungsart beraubt und ändert daraufhin sein Verhalten. Wissenschaftlicher Clip ohne Ranga Yogeshwar. Alice Beigel Deutschland 2012, Animationsfilm, 2 min

35 Beige

Warum kleiden sich Senioren bevorzugt in Beige? Gibt es eine Verbindung zwischen Vergreisung und Verbeigeung? Die Hamburger Filmemacherin Sylvie Hohlbaum macht sich auf die Suche nach einer Antwort. Sylvie Hohlbaum Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 15 min

36 Die digitale Referatspräsentation

Streng analytisches Sittengemälde in Zeiten von Power Point – ein filmischer Aufschrei wider die Prezi-Parasiten. Politische Zeichnung trifft die kritische Karikatur und daraus entsteht ein Stück Realität, welches uns alle mahnen sollte. Marc John Deutschland 2012, Spielfilm, 7 min

37 Great

Haben die Nazis jemals Chaplins „The Great Dictator“ gesehen? Der junge Filmvorführer Nikola sorgt durch die „Verwechslung“ von Filmrollen dafür, dass die faschistische Weltanschauung ins Wanken gerät. Andreas Henn Deutschland 2013, Spielfilm, 23 min

38 Second Wind Ein einsamer Mann in einer post-apokalyptischen Welt. Sergey Tsyss Russland 2013, Experimentalfilm, 7 min

39 Einundzwanzigzwölfzwölf

Ein zugfahrender Fisch-Mensch hat Hunger auf die beiden Fliegen, die es wild auf dem Sitz vor ihm treiben. Jonatan Schwenk Deutschland 2012, Animationsfilm, 1 min


Freitag

18

open-air-programm

22 U h r

40 Meine Beschneidung

Ümit ist leidenschaftlicher Fußballer, Mesut-Özil-Fan und Hobbyrapper. In den Sommerferien fährt er in die Türkei zu seinem Beschneidungsfest. Dort lernt er seinen Cousin kennen... Arne Ahrens Deutschland 2012, Spielfilm, 17 min

42 Tin & Tina

Unzufrieden mit ihrem strengen Vater nehmen Tin und Tina die Dinge selbst in die Hand. Heute Abend werden sie ihr Püree nicht essen. Rubin Stein Spanien 2013, Spielfilm, 12 min

41 La Rueda

Eine schwangere Frau besucht eine Wahrsagerin, um ihre Zukunft zu erfahren. Bald beginnt die Grenze zwischen Realität, Wahrheit, Wünschen und Ängsten zu verschwimmen.

Anzeige

David Luque Spanien 2010, Spielfilm, 9 min


E xperimentalfilm

Sa ms tag

19

16 U h r

RETROSPEKTIVE

Green Field Journey

Pierre Pasler 2. P reis ‘N ichthochschulfilm’ 1997 Kurzes Verweilen auf einer Feldwiese. Deutschland 2001, 3 min Experimentalfilm

43 Uns geht es gut

Die Geschichte eines Paares. Die vermeintliche Idylle der Bilder kann jedoch dem sich langsam abzeichnenden Gesamtbild nicht standhalten. Britta Schoening, Michaela Teschek Deutschland 2013, Experimentalfilm, 7 min

44 Hurdy Gurdy Wie eine Drehorgel ihr Lied immer wieder von neuem zu spielen beginnt, ist alles ununterbrochen in Bewegung: Züge, Autos, Flugzeuge, Schiffe und Menschen. Doch was ist dabei künstlich, was real? Daniel Seideneder, Daniel Pfeiffer Deutschland 2011, Experimentalfilm/Musikvideo, 4 min

45 Places With Meaning

Places with meaning according to Microsoft true-type dingbats font, Webdings. Scott Fitzpatrick Kanada 2013, Experimentalfilm, 13 min

46 Surrounded

Ein geheimnisvoller Gegenstand wird produziert. Arne Körner Deutschland 2011, Experimentalfilm, 10 min


Sa ms tag

20

E xperimentalfilm

16 U h r

47 Lapithen und Zentauren

Riesen und Pferdemenschen treffen sich zum blutigen Hochzeitsmahl. In wilder Raserei und Mordgier zerreißen und zerbeißen sie alles, was ihnen zu Gesicht kommt. Inspiriert von Ovids Metamorphosen.

50 Cold Star

Eine merkwürdige Begegnung im Hallenbad weckt neue Sehnsüchte in einem Jungen, bleibt aber auch den restlichen Badegästen nicht verborgen. Kai Stänicke Deutschland 2011, Experimentalfilm, 8 min

Frank Müller Deutschland 2013, Experimentalfilm, 3 min

48 6. Sinn, 3. Auge, 2. Gesicht

„Es ist alles eine Frage der Perspektive. Von Vorsicht, Weitsicht, Rücksicht, Übersicht in Ansichten und Aussichten kristallisiert sich die Wirklichkeit nach eigenem Maß und ist genauso formbar und zerbrechlich wie Glas.“ Dreißig Sekunden, zwei Sätze, ein Filmanfang.

51 Eat

„Sie ist ein Model und sie sieht gut aus“. Doch was auf den ersten Blick makellose Schönheit ist, ist hinter der Fassade Quälerei und permanente Selbstkasteiung. Das Diktat einer frauenverachtenden Modeindustrie. Moritz Krämer Deutschland 2012, Experimentalfilm, 7 min

Jan Riesenbeck Deutschland 2012, Experimentalfilm, 15 min

49 Kaffeefahrt

Eine Kaffeefahrt ist die verschleiernde Bezeichnung für eine organisierte Fahrt mit angeschlossener Verkaufsveranstaltung. Teilnehmer sind typischerweise Rentner. Ben Kaufmann Deutschland 2012, Experimentalfilm, 3 min

52 2011 12 30

Innen. Wohnung. Tag. Die nackte Frau zeichnet ihren eigenen Umriss an die Wohnungstür. Dann geht sie auf Abstand zur Tür. Sie konzentriert sich und holt aus. Leontine Arvidsson Schweden 2013, Experimentalfilm, 3 min


Sa ms tag

E xperimentalfilm

21

16 U h r

53 Momentum

Für manche ist es nur ein gewöhnlicher Party-Snack, aber für Patrick begann mit einem Tortilla-Chip einen Moment der Selbst-Entdeckung. Boris Seewald Deutschland 2012, Experimentalfilm, 7 min

54 The Feast

Musikvideo für Ralf Hildenbeutel’s “The Feast” aus dem Album Wunderland. Boris Seewald Deutschland 2011, Musikvideo, 4min

55 uni acronym

„uni acronym“ basiert vorrangig auf Abkürzungen aus Propaganda und Marketing, die Reduktion der ganzen Welt auf je drei Buchstaben. CEO, CIA und CNN werden zum Dreiklang einer alphabetischen Verschwörungstheorie Carsten Nicolai Deutschland 2011, Experimentalfilm/Musikvideo , 7 min

56 Blur

Eine Frau trifft in einem Hotel ihre Liebhaberin, doch die verschwindet mit einem Mann. Der Rest der Nacht sind verschwimmende Bilder. Jazz Virk Kanada 2012, Experimentalfilm, 9 min

%FS/BUVSUFYUJMWFSTBOE

Anzeige

zLPMPHJTDILPOTFRVFOU VOETDIzOLMFJEFO


Anzeige


Retrospektive Boris Reto Caffi

Auf der Strecke

DE/CH 2007 30 min. Spielfilm

04v 

2. Platz, Hochschulfilm (2008)

DE 1995 15 min. Spielfilm

DE 2002 15 min. Spielfilm

Frieder Wittich

Andreas Fischer

Rolf ist Kaufhausdetektiv und observiert heimlich seinen Schwarm, die hübsche Sarah. Nach Arbeitsschluss nimmt er stets die gleiche S-Bahn. Bis sich auf einer Fahrt etwas Schockierendes ereignet...

Opus

Solo Talent

Skurrilkrimi mit der Bäckereifachverkäuferin, dem Raben, Kommissar Stephan und Kriminalassistent Harr

03 

2. Platz (1996)

Ein Autor wird von TV-Redakteuren beauftragt, das Drehbuch für einen Samstagabend-Liebesfilm zu schreiben. Die darin enthaltene Trennungsszene bringt ihn an den Rand der Verzweiflung.

02 

3. Platz, Hochschulfilm (2003)

DE 2004 13 min. Experimentalfilm

„Eine 22 Jahre alte Berliner Flitzpiepe stellt Methoden der nachhaltigen Langeweileverscheuchung vor“ und gibt dabei den Alltagsgegenständen, Bildern und Szenerien der Großstadt einen neuen Sinn.

01 

Fliegenpflicht für Quadratköpfe Stephan Müller

1. Platz, Nichthochschulfilm (2004)

Anna Kalus

Kathia Scholz

Körpergedächtnis

DE 2004 15 min. Dokumentarfilm

Elena Wiele ist von einer celebralen Parese betroffen. Der Film handelt von ihrer täglichen Auseinandersetzung mit einem „geschädigten“ Körper, der all das nicht können soll, was er kann.

06 

3. Platz, Hochschulfilm (2004)

Jo Graell

ESP 2010 32 min. Dokumentation

Es ist womöglich das einzige Kino, in dem jede Vorstellung ein Unikat ist. Der 71-jährige Filmmusiker Valentin und die 84-jährige Einsprecherin Nelly ersetzen digitale Technik durch direkte Emotionen.

Odeon: El tiempo suspendido 08 

3. Platz, Kategorie: Dokumentation (2011)

DE 2003 14 min. Animationsfilm

Wie gewünscht

CH 2001 27 min. Spielfilm

07 

Als Geschenk erhält ein Prinz drei Wünsche. Als er nach mehr verlangt, ist ihm die Fee abermals behilflich, aber der Segen verwandelt sich in einen Fluch.

La mort en exil Ayten Mutlu Saray

3. Platz, Hochschulfilm (2005)

Als Exil-Palästinenser gelangt Khalil illegal in die Schweiz. Sein Asylantrag wird abgelehnt. Eingesperrt in eine Zelle wartet er auf seine „Ausschaffung“.

05 

3. Platz, Nichthochschulfilm (2003)

20 Jahre Open Eyes - Retrospektive

23

S a m s tag


24

Sa ms tag

O pen-air-programm

22 U h r

RETROSPEKTIVE

Mehmet

57 TelH78

Philipp Fleischmann 2. Preis ‘Nichthochschulfilm’ 2002

Mehmet ist ein türkischer Boxerhund, der unfreiwillig in Deutschland gelandet ist. Er sehnt sich nach seiner Heimat zurück, hat aber zumindest ein paar deutsche Freunde gefunden: die Neonazis Thomas, Rico und Jochen. Deutschland 2001, 7 min Spielfilm

59 Snail Trail

Eine poetisch verträumte Hommage an die inzwischen akut vom Aussterben bedrohte gelbe Telefonzelle mit der Typbezeichnung TelH 78 oder Versatzstücke zur Kulturgeschichte eines Mediums. Alina Cyranek, Eike Goreczka Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 6 min (Gewinner der OpenEyes-Sneak #2)

Eine Schnecke erfindet das Rad und durchlebt die kulturelle Evolution, bis sie zuletzt zu ihrem Ursprung zurückkehrt.

58 Honeymoon Hotel

60 No Job

Ein Gangsterpärchen, verfolgt vom charismatisch klischeehaften Gesetzeshüter, will in einem Kugelhagel zwischen Actionund Liebesfilm heiraten. Murat-Eyüp Gönültas Deutschland 2012, Spielfilm, 22min

Philipp Artus Deutschland 2012, Experimentalfilm, 3 min

Ein arbeitsuchender Mann führt ein Vorstellungsgespräch der anderen Art. Leon Hast Deutschland 2012, Spielfilm, 12 min


Sa ms tag

O pen-air-programm

25

22 U h r

61 Schwarz-WeiSS-Film

64 The Hopper

Schwarz-weiße Wortspiele.

Johanna Krage, Janna Zander, Paula Willert Deutschland 2012, Animationsfilm, 3 min

62 Aquel no era yo

Zwei Ghetto-Kids planen den Drogen-Deal ihres Lebens. Doch eine unerwartete Verkettung von Zufällen macht ihren Traum zum Alptraum. Die Knetanimation verschleiert keinesfalls die Ernsthaftigkeit der Thematik. Alex Brüel Flagstad Deutschland, Dänemark 2012, Animationsfilm, 17 min

65 El Hijo

Drei junge Ärzte versuchen in einem afrikanischen Krisengebiet ihr Bestes zu leisten und zu helfen. Am Ende ihrer Reise werden sie von einer Rebellentruppe verschleppt und müssen hautnah erleben, wie wenig ein Leben zwischen Revolution und Kindersoldaten wert ist. Esteban Crespo Spanien 2012, Spielfilm, 23 min

Die Homosexualität von Ehemann und Sohn zerstört die behütete Welt einer liebenden Ehefrau und Mutter.

63 Blood

66 Déja-vu

Rot, dicker als Tinte und überhaupt ein ganz besonderer Saft... Ein kontemplatives Found-Footage-Video mit Musik von Vangelis. Oliver Pietsch

Deutschland 2011, Experimentalfilm, 4 min

Venci Vostov Spanien 2012 , Spielfilm, 22 min

Zwei Männer stehen mitten im Wald brusttief in einem Teich und glauben, diese Unterhaltung schon einmal geführt zu haben. Georg Pelzer Deutschland 2012, Animationsfilm, 1 min


Sa ms tag

26

O pen-air-programm

22 U h r

67 Nicht den Boden berühren

Coming of age eines Mädchens irgendwo in Deutschland: erste Liebe, Experimente mit Drogen, Rivalitäten mit der besten Freundin und – Doktor Sommer?! Es geht zurück in die 90er Jahre. Ein Historienfilm von ergreifend schauri Mis Spengler Deutschland 2013, Spielfilm, 30 min

15

„Rund 100 Filialen.“ „Eine Bank, die mir gehört.“ Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

www.vb-mittelhessen.de

Anzeige

Was uns antreibt: Engagement und Leistung für die Region, unsere Mitglieder und unsere Kunden. Wir sind für Sie da persönlich, nah, verantwortungsvoll, rund um die Uhr. Und was treibt Sie an?


sonntag

sonntagsino I

27

14 U h r

RETROSPEKTIVE

Bob

Jacob Frey, Harry Fast 2. Preis ‘Animationsfilm’ 1997

Die Geschichte eines Hamsters, der dazu bereit ist, seiner Liebe um die ganze Welt zu folgen. Wird er sie jemals einholen? Deutschland 2012, 3 min Animationsfilm

68 With You

Ein kleines Haus schließt Bekanntschaft mit Zugvögeln. Als seine Freunde im Winter wieder in den Süden ziehen, steht es vor einer Entscheidung: Bleiben oder doch lieber mit davon fliegen?

70 Garçon au diable

Langsam erzählt und beeindruckend fotografiert entfaltet dieser Mystery-Film einen Sog aus Beklemmung und Suggestion; psychologisch komplex lässt er den Zuschauer allein mit Andeutungen, Anspielungen und Suggestionen – ein Filmrätsel.

Siluiya Vladimirova Bulgarien 2010, Animationsfilm, 9 min

Nicolas Graux

69 Der kleine Kaiser

71 Luminaris

Der achtjährige Maximilian glaubt, sein Vater sei der Kaiser eines fremden Planeten und er sein Thronfolger. Nun möchte er seinen Vater mit einer selbst gebastelten Rakete auf seinem Planeten besuchen. Oliver Boczeh Deutschland 2013, Spielfilm, 23 min

Was führt der junge Mann, welcher in einer Glühbirnenfabrik der etwas anderen Art arbeitet, mit den gestohlenen Rohlingen im Schilde? Die Stop-Motion erzählt eine etwas andere Geschichte um Erfindergeist und Liebe. Juan Pablo Zaramella Argentinien 2012, Spielfilm, 6 min


sonntag

28

sonntagskino I

14 U h r

72 Mutter

Maria ist alleinerziehende Mutter eines Jungen, der im Wachkoma liegt. Sie arbeitet Teilzeit als Pflegerin in einem Krankenhaus, wo ihre Sonderstellung zu Konflikten mit ihren Kolleginnen führt. Steffen Ohl Deutschland 2012, Spielfilm, 28 min

74 Blue and Malone, Detectives Imaginarios

Zwei humorvolle Detektive aus der Welt der imaginären Freunde eilen einem Mädchen zu Hilfe, das den imaginären Spielkameraden ihres Bruders sucht. Eine turbulente Reise zwischen Realität und Fantasie. Abraham López, Marcos Valín Spanien 2012, Spielfilm, 21 min

73 Spaghetti für zwei

Die Tagträume eines Mannes führen zu einem entscheidenden Missverständnis und einem Mittagessen für umsonst.

Anzeige

Matthias Rosenberger, Betina Dubler Deutschland 2011, Spielfilm, 19 min


sonntagsino I I

sonntag

29

18 U h r

Der Bildermacher RETROSPEKTIVE

Stefan Hering 1. Preis ‘Hochschulfilm’ 2003 Der passionierte Fotograf Martin arbeitet an einer Fotostrecke über Elend und Gewalt. In einem Armenviertel jagt er den Moment für das perfekte Bild. Bis ihn sein Voyeurismus in einen Gewissenskonflikt bringt... Deutschland 2002, 6 min Spielfilm

75 Welcome to Bavaria

In der bayerischen Bergidylle ist die Grenze wieder geschlossen. Doch eines Nachts nimmt der junge Grenzer Bernie einen illegalen Einwanderer fest. Es folgt eine musikalische Begegnung fernab des Polizeilehrbuchs. Matthias Koßmehl Deutschland, Italien 2012, Spielfilm, 12 min

76 Tonalität

Oh nein! Außerirdische haben der Welt den Klang gestohlen. Humorvoll zeigt der Film, wie Gehörlose plötzlich besser auf die Welt vorbereitet sind als Hörende. Ute Sybille Schmitz, Thomas Theo Hofmann Deutschland 2012, Spielfilm, 8 min

77 Stufe Drei

Maik will seine Sozialstunden in der betreuten Wohngruppe so schnell wie möglich rumkriegen. Aber wer soll hier eigentlich betreut werden? Er selbst, die Behinderten oder die Pädagogen? Nathan Nill Deutschland 2012, Spielfilm, 26 min

78 Das Vorspiel

Um das gemeinsame Liebesleben wieder in Gang zu bringen, beschreitet ein junges Ehepaar einen unkonventionellen, weißgott nicht unoriginellen Weg. Amaury Berger Schweiz 2012, Spielfilm, 16 min


sonntag

30

sonntagskino I I

18 U h r

81 Presence Required

79 La Boda

Mirta ist aus Cuba und lebt in Madrid. Wie viele Immigrantinnen arbeitet sie bei einer Reinigungsfirma. Heute um 6 Uhr wird ihre Tochter heiraten. Leider läuft nichts wie geplant, und pünktlich zur Hochzeit zu kommen wird sehr viel schwieriger als gedacht.

Als ihr Hausgeist sie eines Tages verlässt, macht sich ein New Yorker Paar auf die Suche nach einem neuen. Nach zahllosen Interviews und Beraterterminen fürchten sie, dass sie niemals einen passenden Ersatz finden werden. Maria Gordillo Spanien 2012, Spielfilm, 12 min

Marina Seresesky Spanien 2012, Spielfilm, 12 min

80 Euthanas, S.A.

Warum ins Altersheim abschieben, wenn man Großmutter auch gleich in die Euthanasieklinik bringen kann? Ebenso problematisch wie amüsant wird es, wenn eben jene etwas anderes plant und als lebender Geist herumspukt. Victor Nores Spanien 2012, Spielfilm, 10 min

82 Blackout

Die kleine Romanze abseits des Kitschs zeigt eine schwangere Autorin in dem alltäglichen Trubel zwischen Schwangerschaft mit unbekanntem Vater, der temperamentvollen Mutter und dem schüchternen Nachbarn. Francisco Lupini USA 2011, Spielfilm, 24 min


open-air-programm

sonntag

31

22 U h r

RETROSPEKTIVE

Reise zum Wald

Jörn Staeger

Ein digitales Filmgedicht über Wald in Deutschland. Einer Spur der Bäume folgend, reist der Betrachter durch die von Menschen geformten Landschaften hin zum Wald. Deutschland 2008, 7 min Experimentalfilm/Dokumentarfilm

83 Handschlag

Dem bald 60-jährigen Fliesenleger Rudy wird ein Schnupperazubi zur Seite gestellt. Der lernbegierige Asim wird nicht nur von Rudy, sondern auch von dessen Kollegen und bestem Freund Martin beargwöhnt. Gregor Frei Schweiz 2011, Spielfilm, 19 min

84 The Earlypiece

So schön kann Frühstücken sein, wenn man sich in Sprichworten unterhält. Alex Hoess Deutschland 2012, Spielfilm, 3 min

85 Hambre

Die Kinder haben Hunger und um sie mit Nahrung zu versorgen, schreckt die Mutter auchnicht davor zurück, sich mit einem Freier einzulassen. Mario de la Torre Spanien 2012, Spielfilm, 9 min

86 No aguanto a tus padres

Monolog eines Mannes, der seine Schwiegereltern nicht erträgt und seine Frau dafür bestraft. Javier Cano Spanien 2012, Spielfilm, 5 min


sonntag

32

open-air-programm

22 U h r

Michael Krummenacher Deutschland 2012, Spielfilm, 28 min

88 Felix

Auf jede Aktion folgt eine Reaktion. Das m端ssen auch schon unsere J端ngsten lernen. Anselm Belser Deutschland 2011, Spielfilm, 1 min

Anzeige

87 Wenn alle da sind

Ein Film macht aus einem einfachen Schulausflug eine Reflexion 端ber den Eintritt in das und die Vertreibung aus dem Paradies. Verschlungene Pfade im Dschungel der Gef端hle in einem ganz realen Bergwald.


open-air-programm

sonntag

33

22 U h r

89 Heilige & Hure

Eine Familie in der schwäbischen Provinz: Claudia, Ehemann Gero und ihre zwei Kinder. Claudia ist Hausfrau, Gero ist Personalmanager, geht in Frauenkleidern in den Puff und hat Sex mit Männern. Anne Zora Berrached Deutschland 2012, Dokumentarfilm, 28 min

90 From Dad to Son

Der Regisseur Nils Knoblich zeigt, wie der im Gefängnis sitzende Sohn eines Farmers es schafft, seinem Vater auch aus der Ferne unter die Arme zu greifen. Nils Knoblich Deutschland 2012, Animationsfilm, 6 min

91 Qual Queijo você quer?

Eine einfache Frage – Kannst du mir Käse vom Markt mitbringen? – löst eine Diskussion zwischen einem alten Paar aus, in der es um Liebe und das Verschwenden von Lebenszeit geht. Cintia Domit Bittar Spanien 2011, Spielfilm, 12 min

92 Herr K und der E

Wenn Disneys rosa Elefanten auf den Fordismus treffen; oder Kapitalismuskritik im Animationsfilm. Dennis Müller, Iring Freytag Deutschland 2012, Animationsfilm, 5 min

93 Luis y Luisa

Der One-Night-Stand von Luis und Luisa wird durch Potenzprobleme unterbrochen. Das Gespräch, das sich daraufhin entwickelt, scheint nicht besonders hilfreich zu sein und führt beide doch enger zusammen als zunächst gedacht. Alejandro Cano Escribano Spanien 2012, Spielfilm, 13 min


34

OPEN EYES FILMFEST c/o Café Trauma Afföllerwiesen 3a 35039 Marburg

Impressum

Tel  (0 64 21) 889 772 Fax  (0 64 21) 682 816 team@openeyes-filmfest.de www.openeyes-filmfest.de

V

erannstalter

Das OpenEyes Filmfest wird in ehrenamtlicher Arbeit vom Verein Café Trauma e. V. organisiert. Das OpenEyes ist Mitglied im »Verbund der hessischen Filmfestivals«.

O

RGANISATION

Ann-Kathrin Liedtke, Anna-Sophie Vitt, Anne Kathrin Lehmann, Alex Bickel, Carlo Thielmann, Caroline Sosna, Cordula Nolze, Cornelia Hellhund, Christian Schweinfest, Frank Düllmann , Jeffrey Koller, Josefin Porstner, Karina Kirsten, Lena Schmidt, Lina Sophie Dolfen, Lisa Krüger, Lisa Tegelhütter, Marie Dudzik, Marie Sophie Fastabend, Marius Hartung, Nadine Lattmann, Nele Beitelstein, Nina Reichert, Oliver Demny, Oliver Schmitt, Patrik Wagner, Philipp Aubel, Philipp Blum, Philipp Cragg de Mark, Rebecca Partikel, Sebastian Spors, Stephanie Röder

J

URY

Ann-Kathrin Liedtke, Carlo Thielmann, Caroline Sosna, Cornelia Hellhund, Christian Schweinfest, Jeffrey Koller, Josefin Porstner, Karina Kirsten, Lena Schmidt, Lina Sophie Dolfen, Marius Hartung, Nadine Lattmann, Nina Reichert, Oliver Demny, Patrik Wagner, Philipp Aubel, Philipp Blum, Rebecca Partikel, Sebastian Spors, Svenja Schneiders, Vera Markowski Art DireCtion / Design Joachim Sperl Technische Ausstatung Filmriss Projektkino & Veranstaltungsservice Klaus Fiukowski | www.filmriss.de

P

D

a n ks agu n g

Danke an die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die organisieren, sichten, Öffent»OpenEyes: Theorie- und Praxiserfahrung lichkeitsarbeit machen, layouten, sich um in der freien Kulturszene«, so heißt der Titel die Logistik kümmern, vorführen, grillen, etwas trocken im Vorlesungsverzeichnis des sich die Nächte um die Ohren schlagen Sommersemesters 2013, Fachbereich 09: und Kassen, Essens- und Getränkestände sowie Infotische betreuen. Germanistik und Kunstwissenschaffen. Danke an alle Trauma-Gruppen für euren Input Er steht für die Kooperation zwischen Café Trauma und der Philipps-Universität Marburg. und eure Hilfe. Danke Die Studierenden wurden mit allen theoretian Matze für die Unterstützung aus dem schen Aspekten der Organisation des FestiBüro des Café Trauma. Und natürlich vals vertraut gemacht und leisten große Hilfe bei der Durchführung. Zu verdanken haben wir auch an Marius von german stage service. diese Zusammenarbeit dem Engagement von Ein besonderer Dank Frank Düllmann und Christian Schweinfest. gilt Joachim Sperl für die konzeptionelle und graphische Gestaltung unserer Flyer, Unser Dank gilt allen SeminarteilnehmerInder Plakate und des Programmhefts. nen, die in allen Bereichen der Planung und besonderen Durchführung unverzichtbare Beiträge Dank geleistet haben, um das OpenEyes 2013 zu an unsere Förderer und Sponsoren: ermöglichen: Hessische Filmförderung, ASTA Marburg, Stadt Marburg, Philipps-Universität MarCarolin Apel, Carolin Winkler, Carolin burg/Fachbereich 09/Institut für MePotthast, Christoph Kritzler, Clara Thöne, dienwissenschaften und der Radeberger Elena Heibel, Ellen Thema, Johann Karnowka, Gruppe. Julia Schneider, Julia Stockbauer, Kim KlettDer beste Dank ner, Lena Zimmermann, Maximilian Ernst, besonderen Nele Buß, Patrick Wagner, Rebecca Stüven, zum Sina Matuscheck, Stefan Grüll, Till Wolf, schluss Vanessa Schmidt Vielen Dank unserem Publikum, das allen Wetterbedingungen zum Trotz, uns immer wieder gerne besucht und die besten Mitarbeit Wir sind ein offenes Team, alle die Lust auf Kulturarbeit haben Filme sind jederzeit willkommen. Wir Treffen uns Dienstags um kürt. rojektseminar

20:00 in der Baaribar im Café Trauma

Das OpenEyes Team


Anzeige

35


36

WWW.MARBURGER-THEATERSOMMER.DE

MARBURGER THEATERSOMMER 2013

20. Juni – 07. Juli

VIEL LÄRM UM NICHTS

SITE OF FICTION

Open Air-Spektakel von William Shakespeare

Eine Illusionsmaschinerie nach E.T.A. Hoffmann

BÜCHNERMASCHINE

STAGE F(R)IGHT – DIE SHOW-QUIZ-SHOW

Produktion der britisch-spanischen Performancegruppe »me and the machine«

WENN MÄNNER MUSIK FÜR FRAUEN MACHEN Musik-Comedy von Hinz & Kunz

WORLD OF OHRKRAFT Open Air-Hörspieltage

FRAUEN AUF ZEIT

Aus- und Einsichten weiblicher Lebensperspektiven

Anzeige

DAS KOMPLETTE PROGRAMM, INFOS UND KARTEN UNTER WWW.MARBURGER-THEATERSOMMER.DE

Profile for OpenEyes Filmfest

20. OpenEyes Filmfest Marburg - Programmheft 2013  

20. OpenEyes Filmfest Marburg - Programmheft 2013  

Advertisement