Issuu on Google+

Unser Kirchdorf Ausgabe 102/Mai 2012

Für mehr Gerechtigkeit

Unter dem Motto „Für mehr Gerechtigkeit“ standen diesmal die Kundgebungen zum 1. Mai, dem internationalen „Tag der Arbeit“. Auch in Micheldorf nahmen zahlreiche Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus dem gesamten Kremstal am Aufmarsch teil, der vom Gemeindeamt zum Freizeitpark führte. Weitere Details finden Sie auf den nächsten Seiten. In dieser Ausgabe lesen Sie weiters, weshalb die SPÖ Frauen mehr Gerechtigkeit bei den Löhnen fordern, dass das Sparpaket sich auch auf Kirchdorf auswirkt und wie es mit der Zukunft der Polytechnischen Schule steht. Außerdem weisen wir auf ein paar Höhepunkte im Kirchdorfer Vereins- und Kulturgeschehen hin, wie etwa das Theaterfestival FOCUS SPECTACULUM, das Bezirksmusikfest oder die Feierlichkeiten anlässlich „120 Jahre Liedertafel“.


Meinung

Wirtschaftskrise und Sparpaket

Liebe Kirchdorferinnen, liebe Kirchdorfer! Wer geglaubt hat, die Finanzkrise 2009 sei langsam überwunden, hat sich gehörig getäuscht. Sie wird die Regierungen in Europa wohl noch länger beschäftigen. Und die Auslöser der Finanz-und Wirtschaftskrise führen ihre Geschäfte nach wie vor aus, als wäre nichts gewesen. Die Regierungen gehen weltweit vor den so genannten Ratingagenturen und ihren Beurteilungen mehr als je zuvor in die Knie. Will man das? Wollen wir von den Kapitalhaien, dem Finanzmarkt derart bestimmt werden? Sparpaket für Österreich Natürlich ist auch Österreich von dieser Krise betroffen. Deshalb beschloss die Regierung ein Sparpaket für die Jahre 2012 bis 2016. Die Maßnahmen sollen in den nächsten 5 Jahren 26,5 Milliarden Euro bringen. Rund 70% davon werden ausgabenseitig eingespart, der Rest über neue Steuern eingenommen. Ursprünglich wollte die SPÖ gerade die Bestverdiener in unserem Land wesentlich mehr an der Haushaltskonsolidierung beteiligen, konnte dies aber gegenüber dem Koalitionspartner nicht durchsetzen. Es wurde zwar eine Solidarabgabe eingeführt, diese betrifft aber nur das 13. und 14. Monatsgehalt ab einem Monatseinkommen von 13.280 Euro befristet bis 2016. Viel zu wenig, meine ich. Ab nun werden auch sämtliche Gewinne aus Immobiliengeschäften bzw. Gewinne aus Grundstücksumwidmungen besteuert. Auf wenig Verständnis stößt die Halbierung des fixen Prämienteils bei der Zukunftsvorsorge. Im Bereich der Pensionen wird es die meisten Einsparungen geben. Die Pensionsanpassungen werden in den nächsten Jahren unter der Inflationsrate liegen. Welche Maßnahmen betreffen die Gemeinden? Die Gemeinden können sich ab 1. September nicht mehr die Mehrwertsteuer bei Bauvorhaben ersparen. Es ist noch gar nicht lange her, da wurden die Gemeinden vom Land angehalten, Bauvorhaben über eigens dafür gegründete „Vereine zur Förderung der Infrastruktur“ abzuwickeln. Auch KirchBetreutes Wohnen in Kirchdorf eröffnet im Oktober / Wohnungen bereits jetzt besichtigen

Liebevolle Betreuung und Sicherheit rund um die Uhr Im Oktober wird die betreute Wohnanlage LebensRAUM in Kirchdorf (Brunnenweg) eröffnet. Interessierte können bereits jetzt die Mietwohnungen besichtigen. Im LebensRAUM Kirchdorf werden die Bewohnerinnen und Bewohner selbstständig leben und ihren Alltag selbst gestalten. Aber sie werden je nach ihren persönlichen Ansprüchen individuell unterstützt und motiviert. Gemeinsame Aktivitäten wie Malen, Musizieren oder Gymnastik verhindern, dass sich jemand einsam fühlt. Jede Wohnung ist mit einer Notrufanlage ausgestattet. Sicherheit rund um die Uhr und Hilfe den ganzen Tag durch im Haus anwesendes, qualifiziertes Pflege- und Betreuungspersonal ist garantiert. Die betreute Wohnanlage in Kirchdorf ist altersgerecht und barrierefrei ausgestattet.

2

Für die Menschen da.

Dazu gibt es zahlreiche Räume, wo man sich treffen und austauschen kann. Zudem sind für alle Bewohnerinnen und Bewohner Gymnastikraum, Sauna und Therapieraum frei zugänglich. Info + Besichtigung Die 30 Mietwohnungen im LebensRAUM sind 35 bis 70 Quadratmeter groß und barrierefrei. Es gibt Gemeinschaftsräume, eine großzügige Grünanlage mit Sinnesgarten, Therapiebereich mit Sauna und Infrarot sowie Pflege- und Betreuungsstützpunkt der Volkshilfe im Haus. Dank Wohnbeihilfe auch für Menschen mit geringem Einkommen leistbar. Vereinbaren Sie jetzt einen Besichtigungstermin. Info unter ✆ 07242 / 54790-25 oder 07582 / 51150

WELS-KIRCHDORF


Meinung

treffen uns auch in Kirchdorf dorf hat für das Projekt „Polytechnische Schule“ eine solche KG gegründet. Einsparungen im Gesundheitsbereich sind ebenfalls bereits vorgesehen, genauere Angaben dazu fehlen noch, da die Gesundheitsreform erst zwischen Bund, Länder und Gemeinden abgestimmt werden müsse, heißt es. Für die oö. Krankenhäuser wurde jedoch schon im Vorjahr ein Reform- und Sparpaket eingeleitet, welches auch für das Kirchdorfer Krankenhaus schon jetzt spürbare Auswirkungen hat. Weitere Einschnitte und Sparmaßnahmen gefährden sowohl den Standort Kirchdorf als auch die bisher gebotene Qualität der medizinischen Versorgung in unserem Krankenhaus. Wir fordern daher ganz vehement, das Bestehen des Kirchdorfer Krankenhauses in der derzeitigen Form für die gesamte Region zu sichern!

Durch den Stabilitätspakt zwischen Bund, Länder und Gemeinden ist es derzeit nicht mehr möglich, Projekte über Zwischenkredite oder Fremdfinanzierungen abzuwickeln. So können in Kirchdorf etwa dringende größere Straßensanierungsmaßnahmen auf Grund des fehlenden Eigenkapitals momentan nicht durchgeführt werden. Auch scheint der zuständige Straßenbaureferent LHStv. Hiesl der Stadtgemeinde nicht sehr wohlgesonnen zu sein, was seine Wurzeln möglicherweise in der nicht zustande gekommenen Autobahnabfahrt haben könnte. Wer hat diese Krise verursacht? Eines ist sicher. Verursacht haben diese Finanzkrise und die damit verbundenen notwendigen Maßnahmen nicht die einfachen Steuerzahler. Da müssten eigentlich ganz andere zur Verantwortung gezogen werden. Jene nämlich, die durch Spekulationen Milliarden in den Sand gesetzt haben und dadurch das Wirtschaftssystem ins Wackeln brachten. Wie bei allen Sparpaketen werden jedoch wieder auch die Menschen zur Kassa gegeben, die regelmäßig ihrer Arbeit nachgehen und für ihr Einkommen monatlich die vorgeschriebene Steuer abliefern. Da muss sich endlich einmal etwas ändern. Dafür müssen wir als SPÖ eintreten und uns mit voller Kraft einsetzen.

Ihr Wolfgang Veitz

1. MAI in Micheldorf Mehr Gerechtigkeit stand im Mittelpunkt der Forderungen am diesjährigen 1. Mai. Landtagspräs.in Gerda Weichsler-Hauer verwies dabei auf die ungerechte Besteuerung von Arbeit einerseits und Vermögen andererseits. Es wäre hoch an der Zeit, die wirklich Vermögenden in Österreich mehr zur Kasse zu bitten, um den Sozialstaat entsprechend abzusichern und nicht den Klein- und Normalverdienern die Hauptlast an den Sparpaketen aufzubürden. Und dass der Sozialstaat als Errungenschaft unbedingt abgesichert werden müsse, dazu bekannten sich alle Gesprächsteilnehmer im Rahmen dieser 1. Mai-Kundgebung. 3


Interview

Aus für Polytechnische Schule?

Vor wenigen Tagen kam mit einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates erneut Bewegung in die seit dem Baustopp ruhenden Pläne einer neuen Polytechnischen Schule in der ehemaligen Brauerei Kirchdorf. Unser Kirchdorf fragte dazu Bürgermeister Wolfgang Veitz über den Stand der Dinge. UK: Seit über 10 Jahren gibt es den Wunsch nach einer neuen PTS Kirchdorf, welche Pläne gab es dazu schon? Bgm. Veitz: Ursprünglich war die Polytechnische Schule beim Bundesschulzentrum direkt vor der Stadthalle geplant. Bald stellte sich jedoch heraus, dass dieser Standort wegen der Parkplatzsituation problematisch ist. Daher haben wir versucht, das südlich anschließende Grundstück zu erwerben, um den Parkplatz zu erhalten. Mit dem Besitzer konnte jedoch keine Einigung erzielt werden. Auch deswegen hat der Gemeinderat einem Standortwechsel in die ehemalige Brauerei zugestimmt. Der neue Plan sah eine schulische und außerschulische Nutzung vor. Die Gemeinde wollte auch das Jugendzentrum, die Pfadfinder und die Erwachsenenbildung mit unterbringen. Dazu gibt es auch einen vom Land genehmigten Finanzierungsplan. UK: Vor gut einem Jahr wurde der Bau eingestellt, warum diese radikale Maßnahme? Bgm. Veitz: Gleich nach Baubeginn stellte sich heraus: Der Boden war wesentlich schlechter als in den Gutachten z. B. der Bodenprüfstelle des Landes ausgewiesen. Das Grundwasser stand nicht 1 m sondern nur 20 cm unter der Fußbodenoberkante. Bei den Bodenverbesserungen kam es auch zu Rissen in den Wänden und einer Setzung des Turms. Wir mussten auf Anraten der Experten den Bau sofort einstellen und Mauerwerksuntersuchungen anordnen. Diese brachten alles andere als ein erfreuliches Ergebnis! UK: Was ist seither geschehen? Bgm. Veitz: Aufgrund der Erkenntnisse weiterer Fachleute wurden die Kosten neu berechnet mit dem Ergebnis, dass eine Realisierung mit den Auflagen des Bundesdenkmalamtes finanziell nicht machbar ist. Nach mehreren Verhandlungen willigte dieses einem Abriss des Großteils der Brauerei ein. Die neuen Kosten waren dem Land jedoch zu hoch. So mussten wir den außerschulischen Bereich gänzlich streichen. Doch auch die Kosten für die Anfang 2012 der Bildungsabteilung vorgelegten „abgespeckten“ Pläne waren dem Land zu hoch. Wir wurden angewiesen, Alternativen zu überdenken, die billiger sind. Auch dem ist die Stadt nachgekommen, hat Kostenvergleiche mit

4

alternativen Standorten angestellt und diese zur Prüfung übermittelt. UK: Am 17.4. wurde von Ihnen ein Sondergemeinderat einberufen, worum ging es dabei vor allem? Bgm. Veitz: Nachdem seitens der Bildungsabteilung keine schriftliche Stellungnahme zum vorgelegten Standortvergleich kam, sah ich es als notwendig an, eine Entscheidung bezüglich der weiteren Vorgangsweise festzulegen. Denn die vorübergehende Baustilllegung verursacht natürlich auch Kosten. Ebenso haben einzelne Firmen schon unterzeichnete Aufträge. In dieser Sondersitzung hat sich der Gemeinderat einstimmig für den Weiterbau in der ehemaligen Brauerei ausgesprochen. Sollte dies vom Land in dem finanziellen Ausmaß, wie der noch gültige Finanzierungsplan vorsieht, nicht unterstützt werden, wird die Stadt das Projekt „Polytechnische Schule für den Bezirk“ nicht verwirklichen, was zweifelsohne einen Rückschritt in der Bildungspolitik bedeutet. Die Polytechnische Schule hat als Vorstufe zur Lehrlingsausbildung im Kremstal eine sehr wichtige Rolle inne, was auch die Wirtschaft bestätigt. Dies habe ich so auch der zuständigen Landesrätin sowie LHStv. Ackerl schriftlich mitgeteilt.

UK: Hat das Land bereits darauf reagiert? Bgm. Veitz: Frau Landesrätin Hummer hat am 30. 4. bei einer Vorsprache zugesagt, dass die Stadtgemeinde bis spätestens Ende Mai eine Stellungnahme zu dem gefassten Beschluss bekommen wird. UK: Wir danken Ihnen für das Gespräch. Abschließend noch eine Einschätzung, wie es mit der PTS weiter gehen könnte? Bgm. Veitz: Ich bin nach wie vor überzeugt, dass die PTS in Kirchdorf errichtet werden soll, denn gerade eine mo-

derne Polytechnische Schule unterstützt die zukünftige Berufsfindung unserer Jugendlichen umfassend und bestmöglich. Weder Schülerinnen und Schüler noch LehrerInnen, die Gemeinde oder das Land können für die entstandenen Kalamitäten am Bau etwas dafür. Denn wozu hat man Experten? Das müsste auch die Bildungsabteilung des Landes so sehen. Darum ersuche ich das Land um die notwendige finanzielle Unterstützung für einen raschen Weiterbau.


Erste Jahreszeitenwanderung Strahlender Sonnenschein begleitete am 20. April die TeilnehmerInnen der ersten „Jahreszeitenwanderung“ in Kirchdorf, die unter dem Motto „Wiesenblumen und Kräuter im Frühjahr“ von der Gesunden Gemeinde durchgeführt wurde. Die Runde führte vom Hauptschulparkplatz durch den Stadtpark in Richtung Schloss Neupernstein, unterhalb des Buchenhains über die Weinzierler- und Keplerstraße in die Au, wo erstmals bei den Kirchdorfer Fischteichen kurz „gerastet“ wurde. Von dort führte der Weg vorbei am ehemaligen Kasernengelände Richtung Stadtzentrum zum Ziel, der Hauptschule I, wo bereits Imbiss und Getränke bei liebevoll mit Wiesenblumen dekorierten Tischen warteten. Einige Erklärungen über geschichtliche Hintergründe einzelner Plätze sowie die beim Wan-

Zusammenarbeit weiter ausgebaut Die seit 3 Jahren erhältliche Familienfreizeitkarte für die Freizeitbetriebe Kirchdorf an der Krems und Micheldorf erfreut sich wachsender Beliebtheit. Dieses Angebot wird nunmehr auch für Einzelpersonen und Partnerschaften ohne Kinder zur Verfügung stehen. Durch den Erwerb einer Jahreskarte sichern Sie sich den ganzjährigen Eintritt in die gemeindeeigenen Freizeitbetriebe von Kirchdorf und Micheldorf (2 Freibäder, 1 Hallenbad, 2 Saunen, 1 Eislaufplatz). Sie ist zu folgenden Konditionen im Bürgerservice Kirchdorf bzw. am Gemeindeamt in Micheldorf erhältlich:

gemeinsam

dern entdeckten Kräuter und Wiesenblumen sorgten für so manchen „Aha-Effekt“ bei den Wanderern. Zur Erinnerung erhielten alle TeilnehmerInnen das Fachbuch „Mein Kräuterschatz“ von Karoline Postlmayr sowie ein Glas Kräutersalz. Für diese erste von insgesamt vier geplanten Wanderungen, die immer dieselbe Route aufweisen und jeweils von einer der vier Gemeinderatsfraktionen organisiert wird, zeichnete Renate Mühlbacher von der SPÖ Kirchdorf verantwortlich. Herzliche Gratulation von allen TeilnehmerInnen für diese gelungene Veranstaltung! Die Sommerwanderung findet am Samstag, den 16. Juni statt, die Herbstwanderung am 29. September 2012. Der Termin für die Winterwanderung wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

1 Erwachsener + Kinder bis 16 Jahre bzw. Schüler ab 17 mit Ausweis EUR 140,00 / 170,00* 2 Erwachsene + Kinder bis 16 Jahre bzw. Schüler ab 17 mit Ausweis EUR 200,00 / 240,00* 1 Erwachsener EUR 180,00 / 220,00* 2 Erwachsene im gemeinsamen Haushalt (Partnerkarte) EUR 300,00 / 340,00* * Die Preise nach dem Schrägstrich sind für alle Bewohner außerhalb der beiden Gemeinden.

Familienfreundliche Preise garantieren somit ab sofort auch Einzelpersonen und kinderlosen Paaren Freizeitvergnügen für ein ganzes Jahr. Fraktionsvorsitzende Vera Pramberger

5


gemeinsam

Kirchdorfer Pensionisten stets aktiv

PENSIONISTENVERBAND ORTSGRUPPE KIRCHDORF-INZERSDORF

Es tut sich allerhand bei uns Großer Erfolg der Stockschützen

Einen tollen Erfolg feierten unsere ,,Stöckler’’ bei der Eisstock-LM am 14. Februar in Traun. Das Team Kirchdorf 1 mit Karl Schwarzenbrunner, Werner Neuwirth, Franz Wimberger, Gerhard Stadler wurde Dritter und Kirchdorf 2 mit Leo Doblhofer, Franz Bimminger, Egelseder Hubert, Erich Ortner erreichte den 4. Platz. 30 Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil. Betreut wurden die Teams von Stock- und KegelReferent Siegfried Eglseder.

Turner-Fasching

Unsere Turngruppe machte am Rosenmontag, wie jedes Jahr, einen lustigen Faschingskehraus. Nach der Gymnastikstunde verbrachten wir noch einige gemütliche Stunden im Haus der Vereine. Die Leitung der Gymnastik übernehmen abwechselnd Fini Antensteiner, Huemer Margarete, Willi Mitterndorfer und Alois Mörtenhuber.

Rühler-Wanderung

Am 9. März führte unsere traditionelle Wanderung mit Fini Antensteiner zum Gasthaus Rühler. Vom Treffpunkt Eurospar gingen wir ca. 1 Stunde nach Lauterbach zu unserem Stammlokal, wo die Wirtin schon mit guten Ripperln auf uns wartete. 50 Teilnehmer erlebten einen gemütlichen und unterhaltsamen Nachmittag.

Tagesfahrt in die Stahlwelt

Die erste Tagesfahrt im heurigen Jahr ging nach Linz in die Vöest-Stahlwelt und zum Modemarkt Adler. In der VÖEST besuchten wir eine Ausstellung und machten anschließend mit dem Multimedia-Bus eine Fahrt durch das riesige Werksgelände, wo wir einen Blick hinter die Kulisse der Stahlerzeugung werfen konnten. Es war eine hochinteressante Führung. Die Reiseleitung übernahm Monika Handl. Ihren 90er feierten Frau Josefa Eder, Klara Obert, Maria Hauser und Margarete Lehner (v.l.n.r.). Der PV, die SPÖ und Unser Kirchdorf gratulieren den Jubilarinnen und wünschen alles Gute! 6


Internationaler Frauentag in Kirchdorf

Frauen

Mit „laufenden Denkmälern“ gegen ungerechte Frauenlöhne „Denk‘ mal! Ein geschickter Mechaniker ist für jeden Betrieb ein Gewinn. Eine geschickte Friseurin auch. Warum verdient sie um 700 Euro weniger?“ Das ist eine der Aussagen auf zwei „laufenden Denkmälern“, die sich am Internationalen Frauentag durch das Zentrum von Kirchdorf bewegten und mit dem immer noch aktuellen Thema der ungleichen Bezahlung von Frauen und Männern große Aufmerksamkeit erregten. „Verstecken nützt nicht. Wir werden die unterschiedlichen Gehälter für gleichwertige Arbeit so lange aufzeigen, anprangern und mehr Lohngerechtigkeit einfordern, bis eine gleiche Bezahlung in frauentypischen und männerdominierten Berufen selbstverständlich ist“, erklärt SP-Frauenvorsitzende Petra Kapeller. Mit dabei auch Bezirksvorsitzender BR Lindinger und Stadtparteivorsitzender Bgm. Wolfgang Veitz, die die Anliegen nach gerechterer Entlohnung ebenfalls unterstützen.

“Marie – ein Nachschlagewerk für Frauen in Oberösterreich”

Müllsammlung von SP-Frauen als private Initiative Marie 2012

Weil sie immer wieder auf jede Menge achtlos weggeworfener Gegenstände in der Au stießen, sammelten auf Initiative von Sabine Schoderböck einige SPÖ Frauen vor Wintereinbruch kurzerhand den Müll, darunter auch erschreckenderweise Spritzen und brachten ihn zum ASZ Kirchdorf. Ein Lob für diese Aktion!

herausgegeben von den SPÖ Frauen OÖ

Marie 2012

Ein Nachschlagewerk für Frauen in Oberösterreich

Zum sechsten Mal ist heuer das oö Nachschlagewerk mit wertvollen Tipps und Informationen für Frauen herausgekommen. Von A wie Alleinerzieherin über K wie Kündigungsschutz bis W wie Wohnbeihilfe reichen die Infos im ersten Teil. Im zweiten Teil sind - nach Bezirken geordnet - frauenspezifische Beratungseinrichtungen aus ganz Oberösterreich aufgelistet.

Die Marie 2012 gibt‘s kostenlos auch in der SPÖ-Bezirksgeschäftsstelle, bei der Bezirksfrauenvorsitzenden Petra Kapeller und bei allen SPÖ-Gemeinderätinnen.

7


Kultur

So ein Theater (-festival) !

Gleich 13 hochkarätige Ensembles aus Österreich, Deutschland und Südtirol gastieren von 16. 19. Mai im Rahmen von „Focus - Spectaculum“ in Kirchdorf und bieten damit eine äußerst seltene Gelegenheit, Theater vom Feinsten in dieser Dichte bei uns zu erleben. In insgesamt 13 Produktionen werden auf 4 Bühnen viele verschiedene Genres von der Kriminalkomödie über Improvisationsshows bis zum Kindertheater zu sehen sein. Eigentlich handelt es sich dabei ja um zwei Veranstaltungen: Das internationale Amateurtheater-Festival FOCUS richtet der österr. Bundesverband aus und ist seit 1978 im Zweijahresrhythmus jeweils in einem anderen Bundesland zu Gast. Das SPECTACULUM ist ein oberösterreichisches Festival, das heuer zum zehnten Mal über die Bühne geht. Das Theater Kirchdorf hat seit seinem Bestehen, persönlich durfte ich dies als Obmann 16 Jahre lang erfahren, eine wichtige Position in der Amateurtheaterszene in OÖ., manchmal sogar eine Vorreiterrolle inne. Man denke nur an die großartigen Inszenierungen verschiedenster Regisseure wie Franz Horcicka, Helga Gutwald oder Johanna Horcicka aber auch an die Aktivitäten des Figurentheaters Kirchdorf unter der Leitung von Eva Bodingbauer. Nun ist es nach 34 Jahren wieder möglich, dass „Focus“ und „Spectaculum“ gemeinsam in Kirchdorf stattfinden. Ein großer Vertrauensvorschuss des Landesverbandes aber auch eine riesengroße Chance für die KirchdorferInnen, an 4 Tagen Vorstellungen von ausgezeichneter Qualität zu sehen. Als Kulturreferent freue ich mich darüber sehr! (Ewald Breitwieser)

8

Theaterinteressierte sollten jedenfalls nicht lange zögern, sich ihre Karten zu sichern oder sich gleich einen Festivalpass zu organisieren.

PROBENBILDER

Fotos: alle Probenfotos der einzelnen Produktionen

Stimmen und Meinungen: „In vielen Momenten während des Festivals kann man die kulturelle Vielfalt Kirchdorfs entdecken.“ (Bgm. Wolfgang Veitz) „Schauen, fragen, diskutieren, entdecken, staunen! Für 4 Tage ist Kirchdorf Theaterzentrum.“ (Angela Schober, Dietmar Weidinger Mitglieder des Kulturausschusses)


Kultur Focus Spectaculum 2012 Der Spielplan Mittwoch, 16. Mai • 20:00 • Schloss Neupernstein • Pernsteinsaal • Zwei alte Damen tanzen Walzer • Theater bodi end sole Donnerstag, 17. Mai • 10:30 • Arbeiterkammersaal • Heldenreise • Improtheatergruppe N20 der Kellerbühne Puchheim Donnerstag, 17. Mai • 17:00 • Schloss Neupernstein • Pernsteinsaal • Draußen vor der Tür • Theater Delphin • Wien Donnerstag, 17. Mai • 20:30 • Theater in der Werkstatt • REVANCHE - Mord mit kleinen Fehlern • Theater Kirchdorf Freitag, 18. Mai • 11:00 • Arbeiterkammersaal Bei 3 auf den Bäumen • Theater GeKo - von Kindern für Kinder Freitag, 18. Mai • 15:00 • Schloss Neupernstein • Pernsteinsaal • Schwimmen wie Hunde • Theater im Kürbis • Wies, Steiermark Freitag, 18. Mai • 18:00 • Theater in der Werkstatt • Besuchszeit • Theaterverein Grünau Freitag, 18. Mai • 21:00 • Gasthof Rettenbacher DIE TRANSPIRANTEN • Improtheatergruppe • Linz OÖ Samstag, 19. Mai • 11:00 • Arbeiterkammersaal • Der Froschkönig • theater mOment • Ruth Humer • Grieskirchen OÖ Samstag, 19. Mai • 14:30 • Theater in der Werkstatt • Endspiel • Matthias Thonhauser • Schlierbach OÖ Samstag, 19. Mai • 16:30 • Schloss Neupernstein, Pernsteinsaal • Offene Zweierbeziehung • Spielbrett Dresden e.V. Samstag, 19. Mai • 19:00 • Theater in der Werkstatt • Der Weibsteufel • Pustertaler Theatergemeinschaft • Südtirol Samstag, 19. Mai • 21:00 • GH Rettenbacher „Mensch, Goethe!“ • Generationentheater Zeitsprung am LTT • Tübingen

Kirchdorfer Liedertafel feiert heuer 160 Jahr Jubiläum! Gleich zu Jahresbeginn starteten die Sangesbrüder mit einer vereinsinternen Feier und einer Jubiläumsund Gedenkmesse in der Stadtpfarrkirche Kirchdorf in das Jubiläumsjahr 2012. Mit 160 Jahren zählt die Kirchdorfer Liedertafel zu den ältesten Chören in O.Ö. Der Grundgedanke bei der Vereinsgründung war die Bildung einer Brüderlichkeit zur Pflege des Gesanges und der Geselligkeit aber auch der humanitäre Gedanke der Nächstenhilfe durch diesen Männerchor, der im Lied einen Vermittler der sozialen Unterschiede erkannte. Die Ereignisse der Weltgeschichte hinterließen im Chor ihre Spuren und führten zu einem Ringen um sein Bestehen, doch persönlicher Einsatz von Chormitgliedern und deren Ideen führten immer wieder zu Erfolgen. In Anerkennung der Arbeit wurden der Kirchdorfer Liedertafel in der Vergangenheit die „Walther von der Vogelweide“ - und die „Anton Bruckner“ – Medaille verliehen. Die derzeitige Chorliteratur umfasst Klassik, Kirchenmusik bis hin zu Gospels, Volkslieder und Schlager. Die Chorleitung über die rd. 20 Sänger obliegt seit 2002 Hauptschullehrer Klaus Gruber, der damit ein 10-jähriges Jubiläum feiert, die Vereinsführung liegt seit 1985 in den Händen von Obmann Günter Heim. Den Höhepunkt des Festjahres bildet das “Große Chorkonzert zum Jubiläum“ am 21. Juni 2012 um 20.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Kirchdorf unter der Mitwirkung des Männergesangsvereines Neu-hofen, der Sängerrunde Kematen – Piberbach sowie des Steyrer Männergesangsvereines Sängerlust. Rund 80 Sänger bringen Werke von…Anton Bruckner, Felix Mendelssohn Bartholdy, Jakov Gotovac und die Messe in C-Moll von Franz List. 9


Sozialdemokratische Partei Oberösterreich

Ackerl zum Wechsel im Regierungsteam: “Ein starkes Zeichen an die Menschen in der Arbeitswelt, aber keine Vorentscheidung, wer die Partei in absehbarer Zeit führen wird.”

ÜBERWÄLTIGENDE MEHRHEIT FÜR REINHOLD ENTHOLZER

SPÖ Oberösterreich baut weiter am Team der Zukunft Die SPÖ Oberösterreich baut unter der Führung des Landesparteivorsitzenden Josef Ackerl geschlossen weiter am Team für die Zukunft. Reinhold Entholzer, Vizepräsident der Arbeiterkammer OÖ, Vorsitzender der FSG OÖ und stellvertretender Vorsitzender der SP OÖ wurde vom Landesparteivorstand mit überwältigender Mehrheit als Nachfolger von Hermann Kepplinger als Verkehrslandesrat nominiert. Die Amtsübergabe erfolgt in der Landtagssitzung am 10. Mai. „Reinhold Entholzer ist ein ausgesprochen guter Kommunikator und leidenschaftlicher Gewerkschafter, der mit den Menschen sehr gut reden kann. Schon beim Parteierneuerungsprozess morgen.rot war er immer führend in der Steuerungsgruppe aktiv. Er vertritt sehr deutlich unsere sozialdemokratischen Werte und Positionen“, so Landesvorsitzender Ackerl. „Ich freue mich auf die verantwortungsvolle Aufgabe, die mir die Möglichkeit gibt, zu gestalten und etwas zu bewegen“, sagt Entholzer. Gerechtigkeit im Sinne sozialer Ausgewogenheit sei immer die Leitschnur für seine

10

gewerkschaftliche Arbeit gewesen und werde auch weiterhin sein politisches Wirken prägen. „Es ist Aufgabe des Staates, flächendeckend öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung zu stellen, nicht nur im Zentralraum. Das ist wichtig für PendlerInnen, gleichzeitig belebt eine gute Infrastruktur den ländlichen Raum und zieht Betriebe an, die Arbeitsplätze schaffen“, stellt Entholzer klar. Respekt und Anerkennung zollt er seinem Vorgänger: „Hermann Kepplinger übergibt ein hervorragend aufgestelltes Ressort. Dafür und für die freundschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedanke ich mich ganz herzlich.“

DANK FÜR KEPPLINGERS HERVORRAGENDE ARBEIT Auch der Landesparteivorsitzende dankte Hermann Kepplinger für seine hervorragende Arbeit sowohl als Wohnbau-, als auch als Verkehrslandesrat und als anerkannter Experte für Finanz- und Wirtschaftsfragen. Kepplinger war u.a. maßgeblicher Ideengeber und „Motor“ der Kampagne für eine Millionärssteuer. „Wir sind sehr daran interessiert, dass Hermann Kepplinger seine Kompetenz und sein Fachwissen auch weiter als Berater für uns zur Verfügung stellt!“, so Ackerl.


Ihr Anliegen unser Auftrag! Sie haben ein Anliegen? Wir sind gerne bereit, Sie anzuhören und mit Ihnen nach Lösungen zu suchen. Außerdem erarbeitet der SPÖ Stadtparteiausschuss in monatlichen Sitzungen Lösungsvorschläge für wichtige Anliegen der Bevölkerung.

Kultur

Rote Ostereier von der SPÖ Eine schon liebgewordene Tradition ist die Ostereieraktion der SPÖ Kirchdorf. Auch im heurigen Jahr wurden die roten Eier im und rund ums Zentrum an die KirchdorferInnen und zahlreichen Besucher unserer Stadt wieder mit den besten Wünschen für das Osterfest überreicht.

Mein persönlicher, innerer Schweinehund (kurz ISCH)... Mein Leben lang höre ich fast täglich von meinem ISCH: „Im Sinne der sozialen Gerechtigkeit verdiene Geld, versteuere dieses beim Finanzamt und gib den Rest in den Wirtschaftskreislauf zurück – nur so dreht sich das Lebensrad für ALLE und es geht uns gut.“

Jetzt gibt es aber BLAUfüchse, die für ihre mehr oder weniger Arbeit Geld aus öffentlichen Töpfen erhalten, dieses – im Sinne der Steuerersparnis – als sogenannte „Parteiabgabe“ auf ein „Subkonto“ der eigenen Gesinnung überweisen lassen und dann ohne Scheu der Öffentlichkeit gegenüber behaupten, auf diese Bezüge freiwillig „verzichtet“ zu haben. Dieser Verzicht beinhaltet aber schon die Selbstverständlichkeit, über dieses Geld dann doch nach eigenem Gutdünken wieder verfügen zu können. Mein ISCH meint, es sei im Sinne der Gerechtigkeit jedenfalls besser, Geld für in Not geratene Bürger, für die Unterstützung der Gesunden Jause im Kindergarten oder für sonstige Sozialprojekte und überhaupt immer vom NETTOeinkommen abzugeben. Nur so sei gewährleistet, dass Vater Staat seine Einnahmen halten und für unser aller Wohl sorgen kann. Mein ISCH meint, das sei eben auch eine Frage des Charakters, ob man Schlupflöcher nutzt oder nicht. Vielleicht sollte ich mein ISCH mal auf eine Reise ins BLAUE schicken? Zur Missionierung von BLAUfüchsen in Charakterangelegenheiten sozusagen … (Eine liebevolle Feststellung von Rotkäppchen)

Impressum: Verleger, Herausgeber SPÖ - Kirchdorf vertreten durch Hannes Grufeneder, 4560 Kirchdorf, Krankenhausstr. 8, Fotos: Private; Hersteller: Druck&Medien Ziegler, 4560 Kirchdorf, Hauptplatz 23. Verlagsund Herstellungsort Kirchdorf, Blattlinie: Informationen über kommunale u. allgemeinpolitische Angelegenheiten.

11


Auszeichnungen

„Meisterschmiede“ Sturmberger Mit der 3. Meisterprüfung eines Konditorlehrlings innerhalb von nur 4 Jahren kann sich die Konditorei Sturmberger eine wahre Meisterschmiede nennen. Der neueste Erfolg: Stefanie Bloderer-Edlinger absolvierte die Meisterprüfung für Konditoren mit Auszeichnung. Steffi konnte als einzige der 10 MeisterkandidatInnen sowohl den schriftlichen, mündlichen als auch den praktischen Teil der Prüfung souverän mit einer Auszeichnung absolvieren. Nach ihrem Sieg beim Landeslehrlingswettbewerb 2011 und dem 3.Platz beim Bundeslehrlingswettbewerb stellt Steffi somit erneut unter Beweis, dass sie zu den besten Konditoren des Landes zählt. Zahlreiche Medaillen bei den österr. Kaffeemeisterschaften im „Latte Art“ gehören ebenfalls noch dazu. Eine tolle Leistung!

Ganz Kirchdorf gratuliert Stadtkapelle Kirchdorf erneut mit Auszeichnung in Konzertwertung Erst kürzlich erreichte die Stadtkapelle Kirchdorf bei der Konzertwertung in der höchsten Leist u ngsst ufe mit 92,75 Punkten ein erneutes Augezeichnet. Unser Kirchdorf gratuliert Obmann Karl Buchegger und Kapellmeister MA Gerold Brunmair samt ihren erfolgreichen MusikerInnen! Bereits am 16. Juni geht‘s mit dem Bezirksmusikfest 2012 in Kirchdorf weiter. Für musikalische Leckerbissen ist also in nächster Zeit gesorgt!

Trachtengruppe feierte 60er Mit Festmesse, Festzug und anschließendem Festakt im GH Rettenbacher feierte die Kirchdorfer Trachtengruppe ihr 60 Jahr Jubiläum, zu dem auch Bgm. Veitz in seiner Ansprache recht herzlich gratulierte. Unser Kirchdorf schließt sich den Gratulationen an.

Ein weiterer Coup gelang beim heurigen Landeslehrlingswettbewerb: Mit Evelyn Limberger und Elisabeth Prenninger holten sich gleich 2 „Sturmis“ den 1. und 3. Platz. Eine tolle Leistung, zu der wir ebenfalls recht herzlich gratulieren!

Die beiden Erfolgreichen mit ihrer Cefin Andrea Sturmberger und Landesinnnungsmeister Leo Jindrak

12

Für sein kulturelles Engagement in Wels wurde Landesmusikschuldirektor Wolfgang Homar am 16. April 2012 von LH Josef Pühringer zum Konsulenten ernannt. Unser Kirchdorf und das Team der SPÖ gratulieren dazu recht herzlich!


Ausgabe 12 05 2012