Issuu on Google+

MAI 2012 | Nr. 103

Im Portrait: Bitzinger GmbH Seite 11

NEWSLETTER Der Newsletter der Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. HOCHFRANKEN

NEWS

Größter Windpark Bayerns zwischen Helmbrechts und Ahornberg eingeweiht Acht Windräder ragen an der Autobahn

„Das ist ein Vorzei-

A 9 bei Münchberg-Nord in den Himmel. Nun wur-

geprojekt“, lobt der Minister

de der Windpark im Beisein von Wirtschaftsminister

und spricht von einem „gu-

Zeil eröffnet. 138 Meter sind die Windräder jeweils

ten Tag für Hochfranken und

hoch und helfen 32 000 Tonnen Kohlendioxid pro

für Bayern.“ Die Region neh-

Jahr einzusparen. Mit den 38 Millionen Kilowattstun-

me in punkto Windkraft eine

den Strom, die sie erzeugen, können 11 000 Haus-

Vorreiterrolle ein. Als weiteres

halte oder 28 000 Menschen versorgt werden. Etwa

Vorzeigeprojekt

ein Jahr hat die Errichtung der Windräder gedauert,

Minister den Wald-Windpark

an der auch einige mittelständische Unternehmen aus

Fasanerie bei Neugattendorf,

der Region beteiligt waren.

wo unser Bild entstand.

nannte

der

Windpark Fasanerie

Weiterhin Dynamik auf dem hochfränkischen Arbeitsmarkt Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk

agentur 5.543 arbeitslose Hochfranken, 649 weniger

Hof ist im Mai auf 4,7 Prozent gesunken. „Hof hat wie-

als im Vormonat. Die Zahl der arbeitsloser Männer und

der die „vier“ vor dem Komma“, freut sich Klaus See-

Frauen lag in einem Mai zuletzt im Jahr 1981 niedriger.

bach, stellvertretender Agenturleiter der Agentur für

Im Vergleich zum April wurden außerdem 9,5 Prozent

Arbeit Hof. Im Mai 2012 registrierte die Hofer Arbeits-

mehr freie Stellen gemeldet.

Realschule Selb ist im Freistaat ganz vorne Die Staatliche Realschule Selb gehört zu

vergangenen Oktober um den i.s.i.-Preis, aber nur je

den drei besten Realschulen Bayerns. Sie wurde kürz-

drei Schulen, darunter die Selber Realschule, kamen

lich mit dem Innovationspreis für Innere Schulent-

in die Endrunde in ihrer Kategorie. Die Hauptjury war

wicklung (i.s.i) 2011/12 ausgezeichnet. Der Preis wird

nach einem Besuch in Selb von der geleisteten Arbeit

von der Stiftung Bildungspakt Bayern an innovative

der Schulleitung, Lehrer und Eltern überzeugt und

Schulen verliehen. Ziel des Wettbewerbs ist, dass die

so konnte Schulleiter Hermann Sirtl einen Scheck in

Schulen innovative Konzepte zur Verbesserung von

Höhe von 1000 Euro in Empfang nehmen, die in ein

Unterricht und Erziehung entwickeln und umsetzen.

neues Blasorchester investiert werden sollen.

Insgesamt 76 Schulen in Bayern bewarben sich im

1


HOCHFRANKEN

NEWS

Bis auf den letzten Platz besetzt war das Audimax an der Universität Bayreuth.

Hochfränkische Unternehmen präsentieren sich den Fachkräften von morgen Viele Unternehmen in der Region möchten etwas für ihre Fachkräftesicherung tun und nut-

unter dem Motto „Unternehmen 3.0 – Strategien für die Welt von morgen“ stand.

zen Gelegenheiten, um mit jungen Studierenden und Absolventen in Kontakt zu kommen. So zum Beispiel

Auch bei der Unternehmerbörse, die im

beim 4. Ökonomiekongress an der Universität Bay-

Mai an der Hochschule Hof stattfand, trafen die Un-

reuth, dem größten Ökonomiekongress universitären

ternehmen der Region auf reges Interesse. 74 Ausstel-

Ursprungs in Europa. Über 1400 Unternehmer, Wis-

ler, davon 36 aus Hochfranken, warben dort für ihr

senschaftler und Studenten nahmen an dem hoch-

Unternehmen als Arbeitgeber.

karätig besetzten Kongress teil, der in diesem Jahr

Plakataktion & Familienfreundlichkeit Die wiwego-Entwicklungsagentur Fich-

meinsam haben – den Gegensatz. Auf der einen Seite

telgebirge hat eine Plakataktion gestartet, die zei-

das emotionale Fichtelgebirgs-Motiv, auf der anderen

gen soll, dass das Fichtelgebirge äußerst lebenswert

Schwarzweiß-Fotos von Situationen in großen Städ-

ist. Alle Städte und Gemeinden im Landkreis Wun-

ten. „Wir wollen zeigen, wie toll es bei uns im Fichtel-

siedel wurden mit den großflächigen Plakaten aus-

gebirge ist“, sagt der Leiter der Entwicklungsagentur

gestattet. Sie zeigen emotionale Bilder, die eines ge-

Fichtelgebirge, Oliver Weigel.

2


HOCHFRANKEN

NEWS

Unternehmenserfolge…

Delsana stattet exklusive Luxushotels der Vereinigten Arabischen Emirate mit Fassadenbeleuchtung aus.

Delsana setzt Front von arabischem Luxushotel in Szene Die Delsana GmbH, Spezialist für LED-

Durch diesen großen Auftrag, erhofft sich

Technik, hat sich gegen harte internationale Konkur-

Lippert unter anderem einen leichteren Zugang zu

renz durchgesetzt und konnte sich einen spektakulären

einem der interessantesten internationalen Märkte –

Auftrag sichern. Das Unternehmen aus Schwarzenbach/

den Vereinigten Arabischen Emiraten. Diese sind für

Saale liefert die Fassadenbeleuchtung des neuen Luxus-

ihre aufsehenerregenden Architektur- und Städtebau-

hotels „Regent Emirate Pearl Hotel“ in Abu Dhabi. Die

projekte bekannt.

gedrehte Glasfront des 255 Meter hohen Luxushotels soll auch nachts ein Blickfang sein – dafür sorgen über

Lichtinstallation im Innenbereich reprä-

4,5 Kilometer lange Lichtleisten von Delsana. Insgesamt

sentativer Gebäude verwirklichte Delsana bereits in

kommen 230.000 LEDs zum Einsatz, die von rund 1500

Hongkong und Las Vegas. Doch auch in der Region

Steuergeräten koordiniert werden. Als ausschlaggeben-

Hochfranken findet man die LED-Technik von Delsana:

den Grund dafür, dass sein Unternehmen den Auftrag

unter anderem in den energiesparenden Straßenbe-

akquirieren konnte, nennt Delsana-Geschäftsführer

leuchtungen in Bad Alexandersbad und Schwarzen-

Bernd Lippert vor allem die besseren Ideen für eine

bach/Saale.

Mehr

langfristige Beständigkeit der Installation.

Rasantes Wachstum: Rapa investiert 29 Millionen in Selb Beim Selber Unternehmen Rausch &

Investitionsprogramm in Höhe von 29 Millionen Euro

Pausch GmbH, Qualitätslieferant von Ventilen und

begleitet. Zusammen mit diesen 29 Millionen Euro hat

Ventilsystemen für Premiummarken wie Audi, Bentley,

Rapa seit 2007 stolze 43 Millionen Euro in die beiden

Jaguar oder Porsche, bewegt sich zurzeit einiges.

Standorte in Selb und Wunsiedel investiert.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für eine

„Schon mein Vater Horst Pausch hat die

neue knapp 3300 Quadratmeter große Produktions-

Treue zur Region hoch gehalten. Das wird so wei-

halle, die im November in Betrieb gehen wird. Für die-

tergehen“, versichert Roman Pausch. Für ein The-

ses Jahr erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachs-

ma engagiert sich der Unternehmer besonders: die

tum von 40 Prozent im Vergleich zu 2011. 60 neue

Werbung und Ausbildung von neuen Arbeitskräften.

Mitarbeiter wurden in den letzten zwölf Monaten ein- „Kein Schulabgänger aus der Region darf auf der Stregestellt, 60 weitere sollen bis zum Ende des Jahres fol-

cke bleiben und möglichst viele sollen in der Region

gen. Ein Wachstum, das Rapa mit einem dreijährigen

bleiben.“

Mehr 3


HOCHFRANKEN

NEWS

MAN und Woco zeichnen SCHERDEL als Lieferant des Jahres aus Die Firma SCHERDEL, Hersteller tech-

Qualität, Kostenbewußtsein, fehlerfreie Logistik so-

nischer Federn aus Marktredwitz erhält sowohl von

wie technische Kompetenz. MAN Truck & Bus zeich-

MAN Truck & Bus als auch vom Polymerspezialisten

net jährlich seine 10 besten Lieferanten aus. Die Firma

Woco die Auszeichnung „Lieferant des Jahres 2011“.

Woco wählte unter seinen 40 bevorzugten Lieferanten

Zu den Kriterien, die zur Auswahl führten, zählten

SCHERDEL zum Lieferanten des Jahres 2011.

Mehr

Kiddy spielt in der Weltliga der Kindersitzhersteller mit Jährliche Umsatzsteigerungen von 20 bis

wir Weltmeister“, sagte Jan-Stefan Würstl in seiner

40 Prozent, ein Rekordjahr 2011, eine Steigerung der

Festansprache bei der Einweihung des neuen Firmen-

Mitarbeiterzahl um ein Mehrfaches – das ist die Er-

gebäudes. Die Kiddy-Produkte werden seit Jahren von

folgsgeschichte des Hofer Kindersitz-und Kinderwagen-

Verbraucherorganisationen mit Bestnoten bewertet.

Herstellers Kiddy GmbH. Da das Firmengebäude am

Wegen ihrer hervorragenden Passform und Ergono-

Hauptsitz in Hof aus allen Nähten platzte, wurde nun

mie tragen sie das Gütesiegel der „Aktion Gesunder

ein Erweiterungsbau notwendig. „Das ist jetzt auch ein

Rücken“. Für den unternehmerischen Erfolg ist die

äußerliches Zeichen unseres Aufschwungs. Wir sind von

Kiddy GmbH im Jahr 2011 zum „Wachstums-Champi-

der Bundesliga in die Weltliga der Branche aufgestie-

on“ gekürt und mit der Auszeichnung „Bayerns Best

gen“, sagt Firmenchef Jan-Stefan Würstl, der gemein-

50“ geehrt worden.

sam mit seiner Frau Bettina das Unternehmen leitet. Mit weltweit 100 Mitarbeitern und einem „Unser Land kann im wirtschaftlichen und

Umsatz von 20 Millionen Euro gehört Kiddy zu den

technischen Fortschritt nur durch eines bestehen:

drei größten Herstellern von Autokindersitzen, Baby-

durch intelligente Problemlösungen. Und darin sind

schalen und Buggys in DeutschlanD

Mehr

Kunststoff Helmbrechts in Amerika erfolgreich Die Kunststoff Helmbrechts AG aus Helmb-

den, gehören unter anderem die Bedienblen-

rechts erobert den amerikanischen Markt. Jüngst erhielt

de des Ford Explorer, Tasten und Knöpfe für

das Helmbrechtser Unternehmen auf der internationa-

den Fiat 500 sowie ein Lichtdrehschalter für

len Kunststofffachmesse „National Plastics Exhibition“

den VW PQ 35 (Passat). Der nächste Schritt

in Florida Zuspruch aus aller Welt. Das hochfränkische

wird 2013 erfolgen. In einem bis dahin neu

Unternehmen war dort als einer von 2000 Ausstellern

errichteten Gebäude werden dann die Pro-

vertreten. Im November letzten Jahres hatte das Unter-

zessschritte Spritzgießen, Lackieren und Laserbeschrif-

nehmen im mexikanischen Bundesstaat Querétaro eine

ten unter einem Dach erfolgen. Grundlage für den Auf-

Fertigungsstätte mit einer Abteilung für Laserbeschrif-

bau der Fertigungsstätte von KH Mex sind fest erteilte

tung eröffnet. Zu den Projekten, die dort realisiert wer-

Serienaufträge in beachtlicher Größenordnung.

KH auf der „National Plastics Exhibition“ in Florida

Mehr

BWF Protec investiert im Automobilzulieferpark Hof Die Firma BWF Protec, Hersteller techni-

wird, soll Ende Juni fertig sein. So könne BWF flexibler

scher Filze, baut im Automobilzulieferpark Hochfran-

auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. „Das geht

ken in Hof eine neue Lagerhalle und investiert dafür

nur dann, wenn wir die Rohstoffe direkt am Lager

700 000 Euro. „Wir brauchen einfach mehr Platz“,

haben“, sagt Huber. Bis 2016 sollen außerdem neue

begründet Geschäftsleiter Dieter Huber den Schritt.

Produktionsflächen geschaffen werden. Dann sollen

Damit legt das Unternehmen ein klares Bekenntnis

auch neue Arbeitsplätze entstehen. Zurzeit beschäf-

zum Standort Hof ab. Die Lagerhalle, die vor allem

tigt BWF Protec in Hof 60 Mitarbeiter, weltweit sind

als Stauraum für Rohstoffe und Chemikalien dienen

es mehr als 1300.

Mehr

4


HOCHFRANKEN

INTERN Das Plakatmotiv der Hochfrankenspiele 2012, entworfen von dem Adorfer Künstler Andreas Rudloff

Mönchshof-Brauerei, der Wunsiedler Energieversorger SWW sowie die Unternehmen REHAU AG + Co und HFO Telecom AG. Mit Bernstein konnte ein Austragungsort gewonnen werden, der nicht nur dreimal als Sieger der Spiele hervorgegangen ist, sondern diese 2004 schon einmal selbst veranstaltet hat. Die Hochfrankenspiele verbinden den Gedanken eines gemeinsamen Hochfrankens eng mit dem Lebensgefühl der Menschen in der Region. Die Wettkämpfe zwischen den Dorfmannschaften knüpfen mit spektakulären Disziplinen wie Strohballenweitwerfen oder Traktorziehen an ländliche Traditionen

Die Hochfrankenspiele gehen weiter

Am 1. und 2. September wird nach einem

an. Auch für dieses Jahr kündigte das 21-köpfigen Organisationsteam, das die Spiele vor Ort organisiert, eine Reihe unterhaltsamer Spiele mit Bezug zu Bernstein an. Zudem sind die Hochfrankenspiele alljährlich

Jahr Pause die Tradition der Hochfrankenspiele in

eines der größten Musikantentreffen der Region. Und

Bernstein bei Wunsiedel mit der Austragung der 10.

mit den Kinderwettbewerben am Samstag sind die

Spiele fortgeführt. Die Wirtschaftsregion Hochfran-

Spiele auch ein großes Kinderfest. Dorfmannschaf-

ken hat die populären Dorfwettkämpfe wieder zum

ten, Musikgruppen und Kinderteams können sich ab

Leben erweckt und konnte dafür ein breites Bündnis

sofort unter www.hochfranken-spiele.de oder info@

von Partnern gewinnen können, welche die Spiele

hochfranken.org bewerben. Auch Firmenmannschaf-

auch finanziell auf ein gesichertes Fundament stel-

ten sind bei den Hochfrankenspielen 2012 herzlich

len. Zu ihnen gehören die Sparkasse Hochfranken, die

willkommen.

Zweite Auflage des „karriereziel hochfranken“ kommt Das Magazin „karriereziel hochfranken“,

Arbeit, die Kammern und im

das die Regionalmarketinginitiative Wirtschaftsregion

Rahmen

der

vereinseigenen

Hochfranken e.V. vor etwa einem Jahr in einer Auflage

Veranstaltungen sowie Messe-

von 7.500 Stück veröffentlicht hat, fand in der Region

auftritte der Wirtschaftsregion

so viele Leser, dass es mittlerweile vergriffen ist.

Hochfranken erfolgen. Neu bei der zweiten Auflage ist die

Das Standortmagazin beinhaltet allerlei

überregionale Verbreitung über

Wissenswertes aus den Bereichen Wirtschaft, Frei-

einen professionellen Lesezirkel

zeit, Kultur und Tourismus. Außerdem präsentieren

in den Gebieten Oberfranken,

sich 30 hochfränkische Top-Unternehmen in ganz-

Nürnberg, Regensburg, Erlang-

seitigen Porträts. Die Broschüre stellt somit in kom-

en, Saale-Orla- und Vogtland-

pakter Form dar, welche Vorzüge und beruflichen

kreis. Unternehmen, die sich

Möglichkeiten Hochfranken zu bieten hat. Dadurch

mit einem Porträt in der 2. Auf-

sollen die heimischen Unternehmen bei der Fach-

lage des Magazins präsentieren

kräftegewinnung unterstützt werden. Derzeit läuft

möchten, können sich unter

die Akquise für die zweite Auflage. Die Verteilung

info@hochfranken.org

oder

wird über Kooperationspartner in der Region, über

Telefon 09281/705-950 melden.

Bildungseinrichtungen (insbesondere die Hochschu-

Eine Online-Version der Bro-

le Hof und die regionalen Schulen), die Agentur für

schüre finden Sie hier.

Die erste Auflage des „karriereziel hochfranken“ war ein voller Erfolg

5


HOCHFRANKEN

INTERN

www.hochfranken.org die zentrale Informationsplattform der Region Die Internetseite der Wirtschaftsregion

wie „Gesundheit & Wellness“ sollen Schritt für Schritt

Hochfranken e.V. www.hochfranken.org soll immer

ausgebaut werden. Einrichtungen, die in einem dieser

mehr zu einer Plattform werden, auf der der Nut-

Bereiche tätig sind, haben die Möglichkeit sich kosten-

zer umfassend über alle Fakten rund um die Region

los in einem ganzseitigen Porträt auf der Website vor-

Hochfranken informiert wird. Als erster Schritt in die-

zustellen. Interessierte Einrichtungen werden gebeten,

se Richtung werden derzeit unter der Rubrik „Region

sich unter der Telefonnummer 09281/705 950 oder

Hochfranken“ Porträts aller hochfränkischen Städte

unter info@hochfranken.org zu melden.

und Gemeinden angelegt. Auch die Rubriken „Kunst & Kultur“, „Freizeit & Sport“, „Familie & Soziales“ so-

Unsere neuen Mitglieder im Mai Seber & Lang, Rehau

Autohaus Degner GmbH, Hof ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH, Marktredwitz

Pauli Offsetdruck e.K., Oberkotzau

Horst Mündel GmbH & Co. KG, Hof-Jägersruh 

Metzgerei Strobel, Selbitz Nexans Power Accessories Germany GmbH, Hof

RAUMEDIC AG, Helmbrechts

Stadt Naila

Stadt Rehau

6


HOCHFRANKEN

INTERN

Das Kleine Museum in Weißenstadt – eines der herausragenden Kulturhighlights in Hochfranken. Im Oktober dieses Jahres wird das 5. Jubiläum mit einer besonders interessanten Ausstellung mit Werken international renommierter Künstler gefeiert.

Standortfaktor Kultur:

Profil zeigen gegen die Zentren Ergebnisse des 6. Pressegesprächs Hochfrankenbilanz von Malte Buschbeck Die Pressegespräche Hochfrankenbilanz

Dabei ging es einerseits um die Frage: Ha-

wurden vom Verein Wirtschaftsregion Hochfranken ins

ben Regionen abseits der Zentren eine Chance, sich

Leben gerufen, um entscheidende Stationen und Ent-

gegenüber der Hauptstadt und den großen Städten

wicklungen der Region auf dem Weg zum modernen

kulturell zu profilieren?

Wirtschaftsstandort zu dokumentieren. Als Experten äußern sich dabei die maßgeblichen Vertreter der Regi-

Angesichts aktueller Probleme der Wirt-

on und Repräsentanten der hochfränkischen Wirtschaft.

schaft lautete die Frage aber auch ganz nüchtern: Wie viel „Rendite“ wirft das Engagement der Region für

Bisher waren Themen die rapide Verbes-

die Kultur, wirft ein hervorragendes Kulturangebot

serung der Beschäftigtensituation, die neuen Berufs-

ab im Sinne einer höheren Standort-Attraktivität für

chancen, die hohe Innovationskraft der Unternehmen,

Fach- und Führungskräfte. Ist die Kulturförderung ab-

die bedeutende Rolle Hochfrankens als Industriestand-

seits der Zentren nicht auch ein wirksames Instrument

ort und zuletzt die positiven Impulse für Handwerk und

gegen demografische Verwerfungen?

Einzelhandel aufgrund der offenen nahen Grenzen. Wichtiges Ergebnis: Es ist ein Vorurteil Die diesjährige Debatte fand im Outlet-

zu behaupten, Regionen abseits der Zentren hätten

Center des Porzellanherstellers Rosenthal in Selb

weniger Kunst und Kultur zu bieten. Mit dem Thea-

mit etwa vierzig Repräsentanten aus den verschie-

ter Hof und den Hofer Symphonikern, mit den Luisen-

denen Kulturinstitutionen und der Wirtschaft statt,

burg-Festspielen, der erfolgreichsten Freilichtbühne

gemeinsam veranstaltet mit der Industrie- und Han-

Deutschland, mit dem Festival Mitte Europa und den

delskammer Oberfranken und dem Radiosender Ra-

Internationalen Hofer Filmtagen, mit zahlreichen wei-

dio Euroherz. Thema war: „Hochfranken, Kulturre-

teren Festivals und Kleinkunstveranstaltungen, mit Mu-

gion abseits der Zentren – die Rolle der Kultur bei

seen, darunter das Europäische Porzellanmuseum, und

Standortfragen.“

Galerien liegt das Kulturangebot in Hochfranken über dem Durchschnitt vergleichbarer Regionen, und muss selbst den Vergleich mit vielen Zentren nicht scheuen. 7


HOCHFRANKEN

INTERN

Kultur ist in Hochfranken also nach An-

Aber auch dies wurde deutlich: Kultur im

sicht der Experten ein gewichtiger Standortfaktor.

ländlichen Raum hat es schwerer, weil der Staat sei-

Allerdings sollte er noch mehr gebündelt, als einheit-

ne Förderungsgewichte ungleich verteilt: Erst kommt

liches Programm der Region präsentiert werden. Und

die Metropole, dann kommen die Zentren und erst

in den Köpfen der Menschen in der Region stärker

dann der Raum dazwischen. Sponsoring, darüber wa-

bewusst sein, wo im Zweifel häufig ein Minderwertig-

ren sich alle Teilnehmer des Bilanzgesprächs einig, ist

keitsgefühl die eigene Anschauung trübt.

umso wichtiger. Und doch ist die Förderung von Kunst und Kultur ein Staatsziel, von dem alle Teile des Landes in gleicher Weise profitieren sollten – auch wo es um die Lebensqualität im Standortwettbewerb geht.

Die Beteiligten am Pressegespräch v.l.n.r.: Anke Rieß, Malte Buschbeck, Peter Nürmberger, Alexander Eberl, Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Dr. Jasmin Stöcker, Ingrid Schrader, Michael Lerchenberg, Wilhelm Siemen, Wolfram Brehm, Prof. Dr. Günter Dippold, Christian Damm.

„Wir müssen selbstbewusst sein und einfordern, was uns zusteht, aber nicht als Bittsteller.“ Wolfram Brehm (stv. Hauptgeschäftsführer IHK für Oberfranken in Bayreuth)

„Wir müssen lernen mehr vernetzt zu denken und das weiterzutragen, was es in anderen Teilen Hochfrankens gibt.“ Dr. Laura Krainz-Leupoldt (Kleines Museum)

„Wir haben zwei bis drei kulturelle Leuchttürme in Hochfranken. Ansonsten sind wir eher Durchschnitt.“ Dr. Jasmin Stöcker (Jean-Paul Gymnasium Hof)

„Wie bei der Vermarktung von Produkten zählen auch bei der Vermarktung von Kultur zwei Dinge: Vielfalt und Qualität.“

„Im Vergleich zu Oberbayern ist das Kulturangebot in Hochfranken überdurchschnittlich.“

Ingrid Schrader (Intendantin und Geschäftsführerin der Hofer Symphoniker gGmbH)

Michael Lerchenberg (Intendant der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel)

„Kultur und Industrie sind kein Gegensatz, das haben wir am Beispiel des Ruhrgebiets gelernt.“

„Das Kulturangebot in Hochfranken kann sich sehen lassen im Wettbewerb der Regionen.“

Prof. Dr. Günter Dippold (Leiter des Sachgebiets Kultur – und Heimatpflege beim Bezirk Oberfranken)

Wilhelm Siemen (Direktor des Porzellanikons in Selb und Hohenberg a. d. Eger)

„Ein Logistiker wird seinen Standort nicht aufgrund der Kultur wählen, aber sie ist ein wichtiger Baustein.“

„Kultur und kreatives Tun ist ein wichtiger Standortfaktor.“

Alexander Eberl (Bürgermeister der Stadt Schwarzenbach/

Peter Nürmberger (Kulturamtsleiter Stadt Hof)

Saale und stv. Landrat des Landkreises Hof)

8


HOCHFRANKEN

IN Eigener

SACHE

An die Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. Ossecker Straße 174 95030 Hof

  BEITRITTSERKLÄRUNG

Ja, ich möchte die Tätigkeit der Wirtschaftsregion Hochfranken durch meine Mitgliedschaft im Verein Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. unterstützen. Mein Mitgliedsbeitrag beläuft sich entsprechend der geltenden Beitragsordnung auf (bitte ankreuzen): □

Privatpersonen

50,- €

Kommunen und Vereine

100,- €

Verbände

500,- €

Unternehmen bis 25 Mitarbeiter

100,- €

Unternehmen 26 bis 100 Mitarbeiter

250,- €

Unternehmen 101 bis 250 Mitarbeiter

350,- €

Unternehmen 251 bis 500 Mitarbeiter

500,- €

Unternehmen 501 bis 1.000 Mitarbeiter

1.000,- €

Unternehmen > 1.000 Mitarbeiter

2.000,- €

Freiwillig erhöhter Beitrag

.............................

Der Mitgliedsbeitrag wird zum 1.1. des Jahres fällig. Die Rechnungsstellung erfolgt durch die Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. Firma:

_____________________________________

Name:

_____________________________________

Anschrift:

_____________________________________

Email:

_____________________________________

Ort, Datum:

_____________________________________

Unterschrift:

_____________________________________

Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. · Ossecker Straße 174 · 95030 Hof Vorstandsvorsitzender: Malte Buschbeck Tel. 09281/705950 · Fax 09281/705955 info@hochfranken.org · www.hochfranken.org

Bankverbindung: Sparkasse Hochfranken Kontonummer: 220 072 672 Bankleitzahl: 780 500 00

 

9


HOCHFRANKEN

Sie möchten Ihre Pressemitteilung, Ihre

KOMPAKT

Anzeige oder ein Porträt Ihres Unternehmens im Newsletter veröffentlichen? Kontaktieren Sie uns einfach! Telefon: 09281/705 950 Email: info@hochfranken.org

Analyse der Hochschule Hof über das Image der Region Hochfranken gestartet

hochschule hof University of Applied Sciences

Wichtiger Termin für alle Golf-Freunde: Hochfranken Golftrophy im Juni

Die Studieren-

Bereits zum dritten Mal findet am 7. und

den des Masterstudi-

9. Juni die Hochfranken Golftrophy statt. Das Tur-

enganges

Marketing

nier wird von den Golfclubs Hof und Fahrenbach

Management der Hoch-

organisiert und durch viele Sponsoren aus der hei-

schule Hof führen derzeit unter Leitung von Prof. Dr.

mischen Wirtschaft unterstützt. Der erste Tag des

Michael Seidel im Rahmen der Vorlesung Regional-

Turniers wird in Hof, der zweite in Fahrenbach be-

marketing und Management der öffentlichen Betriebe

stritten. Teilnehmen können alle Mitglieder der bei-

eine Studie zum Thema „Image der Region Hochfran-

den Golfclubs sowie Gäste, die Mitglied eines dem

ken“ durch. Unterstützt wird die Studie vom Verein

DGV angeschlossenen Vereins sind. Weitere Infos

Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. Im Zeitraum von

unter 09231/9970-0.

Mai bis Ende Juni 2012 befragen die Studierenden Regionalpolitiker, zugezogene Fach- und Führungskräfte, Studenten sowie Experten. Bestandteil der Studie ist außerdem eine Analyse des über die Medien vermit-

Alles auf einen Blick: Neue Bürgerbroschüre der Stadt Hof erschienen

telten Bildes der Region. Ziel der Untersuchung ist es,

Die Stadt Hof ist um ein neues Angebot

herauszufinden ob und wie sich das Image der Region

für seine Neubürger reicher. Die jüngst erschiene-

in den letzten Jahren verändert hat. Grundlage hierfür

ne Bürgerbroschüre soll helfen, sich in der Stadt

ist eine bereits im Jahr 2008 durchgeführte Studie.

möglichst schnell zurechtzufinden. In der über 130

Biohealth zieht nach Münchberg

Seiten

umfassenden

Broschüre finden sich

Der Nahrungsergänzungsmittelhersteller

nicht nur interessante

Biohealth International GmbH verlagert seinen Standort

Infos über die Stadtge-

innerhalb Hochfrankens und zieht von Sparneck und

schichte und zahlrei-

Weißenstadt nach Münchberg. Dort hat das Unterneh-

che

men über vier Millionen Euro investiert und eine ehema-

fen, sondern auch die

lige Druckerei erworben. „Gesundheitserhaltung und

wichtigsten Ansprech-

Orientierungshil-

-prävention sind absolute Wachstumsmärkte. Wir werden

partner der Stadt. Die

in Kürze stark zukaufen und investieren“, kündigt Mit-

Broschüre greift das

gesellschafter Dietmar Grillhofer an. Das Unternehmen

moderne Hof mit sei-

erwirtschaftet mit 60 festangestellten Mitarbeitern und

nen innovativen Wirt-

35 Aushilfen einen Jahresumsatz von elf Millionen Euro.

schaftsunternehmen,

Erstes Event in der neuen Freiheitshalle: die Geofora 2012

seiner

Bildungsland-

schaft und Kulturszene ebenso auf, wie

Am 21. und 22.

das Traditionelle und

Juni findet in der Freiheits-

ist deshalb auch für

halle Hof die geofora 2012

alteingesessene Bürger

statt. Bestehend aus Messe und Kongress zugleich ist

der Region eine anre-

die geofora das Branchenforum für Auftraggeber und

gende Lektüre.

Bürgerbroschüre

Auftragnehmer in den Bereichen Bohrtechnik, Wassergewinnung und Geothermie.

10


HOCHFRANKEN

PORTRAIT

Internet-Projekte made in Hochfranken! Über 51,7 Mio. Menschen nutzen in Deutschland regelmäßig das Internet. Das rasante Wachstum des Internets ist ungebrochen und wird durch mobile Endgeräte sowie soziale Netzwerke zusätzlich vorangetrieben. Für Unternehmen gilt es der Entwicklung zu folgen, um dieses Potenzial zu nutzen.

Leistungen

Mit 14 Jahren Internet-Kompetenz, über

Die bitzinger GmbH setzt mit dem Con-

Beratung

200 erfolgreich realisierten Internet-Projekten und ei-

tent Management System TYPO3 für Internet-Auf-

Internet-Auftritte

nem jungen Team von sieben fest angestellten Mitar-

tritte und der E-Commerce Plattform MAGENTO für

Online-Shops

beitern zählt die bitzinger GmbH aus Hof zu den füh-

Online-Shops konsequent auf die weltweit führenden

Online-Marketing

renden Full-Service Internet-Agenturen in Hochfranken.

Open-Source Lösungen – zum Nutzen ihrer Kunden.

Neue Medien

bitzinger betreut deutschlandweit Kun-

Online-Marketing, die Neuen Medien

den vom Kleinunternehmer bis zum 85.000-Mitarbei-

wie Facebook, Twitter, XING und Apps gehören bei

ter-Konzern. In Hochfranken zuhause sieht sich die in-

bitzinger zum Alltag.

habergeführte Internet-Agentur jedoch nach wie vor als Dienstleister für die Region.

Kontakt bitzinger GmbH Ossecker Str. 174, 95030 Hof

Lassen Sie sich von den Referenzen unter www.bitzinger.de inspirieren.

Tel. 09281 140899-0 info@bitzinger.de www.bitzinger.de

11


Energieeffiziente Trinkwasserversorgung. Mit Hochdruck für über 38 Etagen. Bis auf 153 Meter Höhe. Dank Wilo.

Skyper Hochhaus, Frankfurt / Main.

Wilo bewegt Wasser. Weltweit. Wilo zählt zu den renommiertesten Herstellern von Pumpen und Pumpensystemen. Damit sorgen wir nicht nur in der Heizungs-, Kälte- und Klimatechnik, sondern auch in der Wasserversorgung sowie in der Abwasserbehandlung und -entsorgung für Bewegung. Unsere innovativen Qualitätsprodukte stehen auf der ganzen Welt für erstklassiges Engineering in bester deutscher Tradition. Der Standort Hof ist dabei die zentrale Drehscheibe der weltweiten Aktivitäten im Segment Water Management. In Hof produziert Wilo mit mehr als 480 Mitarbeitern ein umfassendes Sortiment von leistungsstarken, energieeffizienten Pumpen und Systemen für die öffentliche Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Klärwerkstechnik. WILO SE, Werk Hof · Heimgartenstraße 1–3 · 95030 Hof · T 09281 974-0 · F 09281 96528 · www.wilo.de

Veranstaltungshinweise Do, 7. Juni Sa, 9. Juni

Sie möchten Ihre Veranstaltung hier lesen? Schicken Sie uns einfach eine Mail an info@hochfranken.org

Hochfranken-Golftrophy in Hof und Fahrenbach

Weitere Infos unter 09231/9970-0

Di, 12. Juni 18.00 Uhr

Hochfranken hinter den Kulissen: Besichtigung der Destillerie Sack mit Stollenbegehung in Weißenstadt

Weitere Infos und Anmeldung

Mi, 13. Juni 17.00 Uhr

Veranstaltungsreihe „Unternehmergeist“: Was bedeutet eigentlich...? Basel 3, Änderungen im Insolvenzrecht ab 2012 im IHK Bildungszentrum Hof

Weitere Infos und Anmeldung

Mi, 20. Juni 17.00 Uhr

Logistikagentur Oberfranken: After Work Discussion – „Burnout / Boreout“

Weitere Infos und Anmeldung

Do, 21. und Fr. 22. Juni

Geofora-Fachmesse und Kongress für Bohrtechnik, Wassergewinnung und Geothermie in der Freiheitshalle Hof

Weitere Infos

Logistikagentur Oberfranken: Fr, 20. Juli, 16.00-19.00 Uhr Young Professionals – „6 Etappen auf dem Weg zur Führungskompetenz“ Sa, 21. Juli, 9.00-16.00 Uhr Etappe 1 – „Gesprächsführung und Konfliktbewältigung“

Weitere Infos und Anmeldung

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter: www.hochfranken.org/aktuelles.

Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. Das Regionalmarketing für Hochfranken. Getragen von der Stadt Hof, den Landkreisen Hof und Wunsiedel i.F., der Sparkasse Hochfranken, dem Kreisverband Hof der Volks- und Raiffeisenbanken sowie den Vereinsmitgliedern. In Kooperation mit der Hochschule Hof und der Unternehmerinitiative Hochfranken.

Kontakt: Vorsitzender: Malte Buschbeck Geschäftsführung: Jörg Raithel Geschäftsstelle: Ossecker Straße 174, 95030 Hof Tel. 09281/705950, Fax 09281/705955 e-mail: info@hochfranken.org, www.hochfranken.org

4.000 Empfänger per Mail, Besucher der Online-Mediathek: ca. 250 Leser / Monat

Konzeption & Gestaltung: SCHROEDER Werbeagentur GmbH Schloßstr. 2, 95131 Schwarzenbach/Wald Breitengraserstr. 6, 90482 Nürnberg Tel. 09289 / 97 09 700, Tel. 0911 / 21 65 54-60 info@schroeder-oe.de, www.schroeder-oe.de

Mit freundlicher Unterstützung der Frankenpost.

12


Hochfranken Newsletter Mai 2012