{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

www.hochfranken.org

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken.

Ausgabe 2017


Anzeige

DIE ZUKUNFT IM BLICK www.rapa.com

Wir richten unseren Fokus auf die Megatrends in der Automobilindustrie. RAPA setzt mit maßgeschneiderten Produktlösungen ein Zeichen für mehr Sicherheit, Komfort sowie für Kraftstoff- und CO2-Reduzierung. Eine gute Umwelt braucht gute Technologien. Dr. Jochen Endrejat, Leiter Zentrallabor


EDITORIAL

Hochfranken ist, was Du draus machst!

W

ir sagen es lieber gleich: Hochfranken gibt

Sie florieren, investieren und suchen Mitarbeiter. Die Ar-

es eigentlich gar nicht. Hochfranken ist ein

beitslosenquote ist gesunken, die Stimmung gestiegen. Die

Kunstbegriff. Ein Kunstbegriff, der in den

weichen Standortfaktoren – reiche Kultur, hoher Freizeit-

vergangenen 20 Jahren eine Marke geworden ist. Eine

wert, vielgestaltige Landschaft, günstige Kosten, gute Bil-

Marke, die für einen besonderen Wirtschaftsstandort steht.

dung – gewinnen immer mehr Fans. Die Zuzüge steigen.

Einen Wirtschaftsstandort, der sich selbst neu erfunden hat und heute stark ist – weil Menschen angepackt und diese

Fertig ist das Bild von Hochfranken nicht. Es ist noch viel

Region gestaltet haben.

Platz auf der Leinwand und der will gestaltet werden – auch von Dir! Trag Deine Farben bei, mal Deine Formen,

Der Begriff Hochfranken hat der Region den Neustart in

hinterlasse Deine Signatur, einen Pinselstrich, den jeder

den Neunzigerjahren erleichtert. Nach dem Niedergang

sieht. Hochfranken macht es Dir leicht Dich auszupro-

von Porzellan- und Textilindustrie, als die Wirtschaft und

bieren, denn der Freiraum ist riesig – der Platz für Deine

mit ihr das Image Nordost-Oberfrankens am Boden lagen,

Karriere, Deine Geschäftsidee, Deine Vorstellung von Ar-

als angeblich alle nur weg von hier wollten, da war Hoch-

beit und von Leben. Die Geschichten in diesem KARRIE-

franken der Startschuss, die Idee und der Name des Neu-

REZIEL erzählen von Leuten, die Spuren hinterlassen auf

beginns. Wie eine neue, strahlend weiße Leinwand, auf

der Leinwand Hochfranken. Die sich trauen, den Pinsel in

der wieder alles möglich ist.

die Hand zu nehmen und Dinge schaffen, die die Region besonders machen.

Und heute? Hochfranken ist eine der am stärksten industrialisierten Regionen Europas. Hier werden die Techno-

Lass Dich inspirieren!

logien der Zukunft erfunden, erprobt, entwickelt, gebaut. Die Wirtschaft steht auf vielen Beinen. Hochfränkische

Sabrina Kaestner

Unternehmen zählen zu den Besten ihrer Branchen.

Geschäftsführerin

3


KARRIEREZIEL

Inhaltsverzeichnis 8 Schon heute an den Trends

von morgen arbeiten

14

Design oder Nichtsein

22 20 Fragen an Hochfranken

26

Schönbrunner

Familienangelegenheiten Ausgegorene Ideen der nächsten Generation

34 Mensch bist Du groß geworden

54

4

Rosenthal Werkstatt der Träume

D A S K A R R I EREM AGAZIN


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

60

Mit Herz und Haaren Das Märchen von Ola und Max

64 Hands on – Karriere im Handwerk

67 10 Gründe für eine Ausbildung im Handwerk

70

Ein Umbruch wie vor 20 Jahren Achim Hager will das neue Netz aufmischen

78 Der Köder muss

dem Fisch schmecken

88

Helmbrechts Eine Stadt, die allen gehört

94 Hochfrankenrätsel

5


7.

14. 3.

15.

1.

27. 2.

8.

10.

11. 18.

9. 12.

24.

20.

22.

26.

5. 28.

21.

19.

13. 25.

16. 4.

1.

17. 23.

Wir bedanken uns bei den beteiligten Unternehmen: ontec automation GmbH, Naila

74

PEMA Vollkorn-Spezialitäten Heinrich Leupoldt KG, Weißenstadt

95

ProComp Professional Computer GmbH, Marktredwitz

46

18.

RAUMEDIC AG, Helmbrechts

68

19.

Rausch & Pausch GmbH, Selb

2

20.

REHAU AG + Co, Rehau

21.

Rosenthal GmbH, Selb

22.

Sandler AG, Schwarzenbach/Saale

23.

SCHERDEL GmbH, Marktredwitz

AOK Bayern, Direktionen Hof und Wunsiedel

87

15.

2.

AS-Bau Hof GmbH, Hof

41

16.

3.

Auto Müller GmbH & Co. KG, Hof

81

1.

17. 4.

BD|SENSORS GmbH, Thierstein

93

5.

BHS tabletop AG, Selb

30

Handwerkskammer für Oberfranken, Bayreuth/Hof

66

7.

dennree GmbH, Töpen

36

8.

F&P GmbH | FEiG & PARTNER, Selbitz

6.

99

100 90 ®

24/25

Anlagen- und Rohrleitungsbau technische Gebäudeausrüstung Industriedienstleistungen

9.

GEALAN Formteile GmbH, Oberkotzau

29

10.

HFO Telecom AG, Oberkotzau

77

24.

Sell GmbH, Helmbrechts

Kunststoff Helmbrechts AG, Helmbrechts

33

25.

Sparkasse Hochfranken, Selb

18/19

26.

V. FRAAS GmbH, Helmbrechts

11

27.

Viessmann Kühlsysteme GmbH, Hof

53

28.

Vishay Electronic GmbH, Selb

73

11.

12.

13.

14.

LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG, Rehau Erich NETZSCH GmbH & Co. Holding KG, Selb Nexans Power Accessories Germany GmbH, Hof

7

39 ®

42 85

®

50

Anlagen- und Rohrleitungsbau technische Gebäudeausrüstung Industriedienstleistungen

Muster 2 blau=Pantone 288 grau=Pantone 423


© zhu difeng / Fotolia

Anzeige

WIr verbInden dIe Stromnetze der Welt

Nexans Power Accessories Germany ist auf die Entwicklung und Herstellung von Verbindungstechnik und Energiekabelgarnituren für Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze spezialisiert. Mit über 26.000 Mitarbeitern ist Nexans ein globaler Spezialist für Energiekabel und Kabelsysteme. Wir bieten interessante Berufschancen und Einstiegsmöglichkeiten für Schüler, Studierende und Berufserfahrene. „Ich arbeite gern bei Nexans. Mich begeistern die vielseitigen Aufgaben und fachlichen Perspektiven im Unternehmen.“ Sarah Hüttner (Industriekauffrau)

Unser Angebot für Schüler & Studierende • Industriekaufmann/-frau • Kaufmann/-frau für Büromanagement • Zerspanungsmechaniker/in • Werkzeugmechaniker/in • Industriemechaniker/in • Maschinen- und Anlagenführer/in • Fachlagerist/in • Abschlussarbeiten Bachelor/Master • Praktika und Ferienarbeit

Interesse?

Dann senden Sie Ihre Bewerbung einfach per Post oder E-Mail an: personal.power-accessories@nexans.com

„Bei Nexans fand ich ein spannendes Betätigungsfeld, in dem ich meine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann. Dank unserer Internationalität arbeite ich standortübergreifend.“

Nexans Power Accessories Germany GmbH Ferdinand-Porsche-Str. 12 • 95028 Hof Tel.: 09281 8306-99 • Fax: 09281 8306-66

Christian Zeitler (Continuous Improvement Manager)

www.nexans-power-accessories.com


KARRIEREZIEL

„Für mich ist das ein echter Innovationsbereich, in dem ich arbeiten kann. Als Entwicklungspartner kreieren wir gemeinsam mit unserem Kunden ein neues, anwendungsspezifisches Produkt, das es so noch nie gegeben hat.“ Armin Schwintek, Rausch & Pausch GmbH

8


SCHON HEUTE AN DEN TRENDS VON MORGEN ARBEITEN

Schon heute an den Trends von morgen arbeiten Text: Michael Ertel Fotos: Rausch & Pausch GmbH, LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH und Co. KG

Digitalisierung und Industrie 4.0, Ressourceneffizienz und Green-Tech, Individualisierung, globale Vernetzung und interdisziplinärer Wissenstransfer. Wer von Megatrends spricht, richtet seinen Radar in die zukünftige Welt – und meint damit dennoch Entwicklungen, die unmittelbar vor unserer Haustür stehen oder die Schwelle gar schon überschritten haben. Der Scan der Zukunft bringt visionäre Bilder zum Vorschein. Und auch etwas verpixelt spiegeln sie schon heute in vielen Bereichen unser privates und berufliches Leben wider. Die junge Generation ist aufgerufen, Gestalter dieser – ihrer – Welt zu werden. Was abstrakt klingt, findet konkreten Niederschlag in hochfränkischen Unternehmen. Armin Schwintek und Jan Seemann, beide Absolventen hiesiger Hochschulen, arbeiten bei RAPA und LAMILUX an den industriellen Lösungen von morgen – sie gestalten schon jetzt die Zukunft. 9


KARRIEREZIEL

Z

unächst wirkt er ein wenig zurückhaltend, sachlich,

kann, benötigt man eine komplett separat laufende hydrau-

nüchtern. Armin Schwintek erzählt in ruhigem Ton

lische Einheit. Tiefergehende, technische Details muss Armin

von seiner Zeit am Wunsiedler Gymnasium, seinem

Schwintek aus Geheimhaltungsgründen aussparen, dennoch

Umweltingenieur-Studium an der Uni in Bayreuth, seinem

sei noch grob erklärt: Ein eigenständiger Elektromotor treibt

halbjährigen Praktikum bei einem großen Automobilzulieferer

eine Pumpe an, die für den hydraulischen Ausgleich aller Auf-

in Coburg im Bereich der Fertigungsplanung, seiner Bewer-

und Ab- sowie seitlichen Bewegungen des Fahrzeugs sorgt.

bung beim Selber Unternehmen Rausch & Pausch Gmbh in Selb,

Gleichzeitig kann der Elektromotor als Generator für die Ener-

kurz RAPA. Die Vita klingt wenig spektakulär und ganz nach

gierückgewinnung eingesetzt werden.

einem logischen, kalkulierten Lebenslauf. Doch die abgeklärte Schilderung des 28-Jährigen ist das pure Understatement: Armin Schwintek gibt Gas – und macht Karriere bei RAPA. In einem Unternehmen, das in den vergangenen Jahren rasant gewachsen ist und mit seinen 950 Mitarbeitern zu einem der attraktivsten AutomotiveSpezialisten Oberfrankens zählt.

Zukunftsprojekt E-Mobilität Das

Selber

Unternehmen

entwickelt

RAPA

Magnetventile, die weltweit in 80 Prozent aller Autos der Premiummarken

In den R APA-Produktionshallen entsteht Technik von morgen.

eingebaut sind. RAPA-Ventile stecken

Das Selber Unternehmen ist mit seinen hydraulischen und

in hydraulischen Impulsspeichern von

pneumatischen Ventilsystemen weltweit führend.

Start-Stopp-Systemen, in Steuerungen von Cabrioverdecken, in Automatik- und Doppelkupplungsgetrieben oder in hydraulischen Aktiv-Fahrwerken. „Innovative

„Neue Dimensionen“ für RAPA

Entwicklungen für die Automobilindustrie sind unser Kerngeschäft“, betont RAPA – und davon profitieren nicht nur

„Für mich ist das ein echter Innovationsbereich, in dem ich ar-

die Kunden, sondern auch Nachwuchs-Ingenieure wie Armin

beiten kann“, sagt der junge Ingenieur. „Als Entwicklungspartner

Schwintek.

kreieren wir gemeinsam mit unserem Kunden ein neues, anwendungsspezifisches Produkt, das es so noch nie gegeben hat.“ Und

2014 in das Unternehmen als „Industrial Engineer“ eingestie-

das innerhalb eines interdisziplinären Teams, das sich aus Pro-

gen, arbeitet er heute in einem Zukunftsfeld, das als Megatrend

dukt- und Prozessentwicklern, Qualitätsingenieuren, Einkäufern

unser Morgen prägen wird: E-Mobilität. Der junge Prozessent-

und Lieferantenmanagern zusammensetzt. Armin Schwintek

wickler und Fertigungsprojektierer ist Teil eines mittlerweile

betont, dass es für RAPA neue Dimensionen seien, mit so großer

28 Leute umfassenden Teams. Es realisiert für einen Premi-

Manpower an einem Projekt zu arbeiten.

um-Autobauer ein aktives Fahrwerksystem für ein E-Fahrzeug der Oberklasse, das 2018 in Serie gehen wird. „Das ist unser

Und was ist sein Part? Nach der Vorentwicklung des Produktes

High-End-Prestigeprojekt.“

ist er zusammen mit zwei weiteren Kollegen für die Entwicklung des Fertigungsablaufes zuständig. „Wir machen die ersten Pro-

Armin Schwinteks anfängliche Zurückhaltung ist seiner techni-

zessversuche und sind für alle weiteren Schritte verantwortlich,

schen Begeisterung für E-Mobilität gewichen. „Wir entwickeln

um das Produkt herzustellen und letztendlich in der Serie zu in-

ein völlig neues System zur Fahrwerksregulierung und Fahr-

dustrialisieren.“ So wird eine derzeit noch leere Halle bis Mitte

werksabstimmung.“ Da bei einem Fahrzeug mit Elektroantrieb

2017 mit allen notwendigen Maschinen und Anlagen gefüllt sein

der hydraulische Druck nicht über den Motor erzeugt werden

– und die RAPA-Produktion für die E-Mobilität kann beginnen.

10

D A S K A R R I EREM AGAZIN


SCHON HEUTE AN DEN TRENDS VON MORGEN ARBEITEN

Anzeige

„Der Weg ist sein Ziel.“ Mein Markenzeichen: Weitblick. Meine Mission: zuverlässiges aber auch innovatives Arbeiten. Neben solidem Handwerk setze ich mich stets für neue Ideen ein. Bei NETZSCH kann ich meine Freude an Entwicklung und Innovation optimal einbringen. Denn der Weg ist mein Ziel.

NETZSCH-Gruppe Gebrüder-Netzsch-Straße 19 95100 Selb www.netzsch.com

STARRING DANIEL BRITZL NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg

Ausbildungsbetrieb 2016

mehr zum Casting unter

WWW.NETZSCH.COM/KARRIERE 11


KARRIEREZIEL

LAMILUX Führende Technologien

LAMILU X produziert High-Tech-Composites aus carbon- und glas-

für „Smart Buildings“

Hersteller von Tageslichtsystemen und Gebäudesteuerungen, einge-

faserverstärkten Kunststof fen und ist in Europa einer der führenden setzt beispielsweise am Terminal des Münchner Flughafens.

Ressourceneffizienz und der bewusste Umgang mit Energie bestimmen das Arbeiten von Jan Seemann. Der an der Hochschule Hof ausgebil-

Die Zukunftschance genutzt

dete Wirtschaftsingenieur hat vor zehn Jahren bei der Rehauer Firma LAMILUX angeheuert. Das Unternehmen ist mit seinen

Insbesondere in der Gebäudesicherheit macht der Wirtschafts-

900 Beschäftigten der europaweit größte Hersteller faserver-

ingenieur einen Trend aus: „Die Menschen streben nach immer

stärkter Kunststoffe und zählt bei Tageslichtsystemen, Glas-

mehr Sicherheit. Deshalb ist auch der Brandschutz bei Großpro-

dachkonstruktionen, Anlagen für den Rauch- und Wärmeabzug

jekten weltweit das bestimmende Zukunftsthema.“ Das De-

und komplexen Gebäudeautomationen zu den technologisch

saster rund um den Berliner Flughafen zeigt: "Der Brandschutz

führenden Produzenten. Im letztgenannten Bereich ist Jan

muss funktionieren - sonst eröffnet kein Gebäude."

Seeman tätig – einem Zukunftsfeld, in dem es um die international immer größer werdenden Ansprüche an die Sicherheit

Dass sich LAMILUX bei diesem technologisch und betriebswirt-

und Energieeffizienz von Gebäuden geht. Dem Megatrend zu

schaftlich sehr komplexen Thema zu einem bedeutenden An-

„Smart Buildings“ folgend, betreut er mit der von ihm geleite-

bieter entwickeln konnte, erfüllt Jan Seeman mit Stolz. In den

ten Unternehmenssparte „LAMILUX Gebäudesteuerungen“ und

vergangenen Jahren hat er seine Abteilung zu einem eigenen

20 Mitarbeitern ambitionierte Bauprojekte in ganz Europa.

Unternehmensbereich weiterentwickelt, der mit seinen Lösungen und Konzepten für Energieeffizienz und Brandschutz

„Unsere Stärke ist, dass wir mit unseren Technologien die Ge-

die Kunden in der hart umkämpften Baubranche überzeugt.

bäudesicherheit und die Gebäudeenergieeffizienz kombinie-

Jan Seemann: „LAMILUX hat mir die Chance gegeben, kreativ,

ren“, erklärt Jan Seeman. Das heißt: Mit den Steuerungsapplika-

selbstverantwortlich und strategisch zu arbeiten – in einer

tionen aus dem Hause LAMILUX werden sowohl die Systeme für

Produktsparte, die absolut in die Zukunft gerichtet ist.“

den Brandschutz als auch die technischen Einrichtungen für die Regulierung des Gebäudeklimas und des Gebäudekomforts

Diese Zukunft beschreiten hochfränkische Unternehmen wie

intelligent miteinander vernetzt und steuerungstechnisch in

RAPA und LAMILUX. Schon längst sind es nicht mehr nur die

Beziehung gesetzt. Der 35-Jährige und sein Team aus hochqua-

Großkonzerne, die visionäres Denken, Innovationsdynamik

lifizierten Ingenieuren und Technikern entwickeln Systeme in

und Globalität für sich beanspruchen können. Es ist der Mit-

großen Dimensionen, zum Beispiel für Terminals und Hangars

telstand, der flexibel und schnell agiert. Es ist der Mittelstand,

der Flughäfen in München, Frankfurt und Düsseldorf, für Shop-

der sich als Trendsetter profiliert. Es ist der Mittelstand, der

ping-Malls und öffentliche Gebäude in ganz Europa.

jungen Leuten beste Karrierechancen eröffnet.

12

D A S K A R R I EREM AGAZIN


SCHON HEUTE AN DEN TRENDS VON MORGEN ARBEITEN

„LAMILUX hat mir die Chance gegeben, kreativ, selbstverantwortlich und strategisch zu arbeiten – in einer Produktsparte, die absolut in die Zukunft gerichtet ist.“ Jan Seemann, LAMILUX

13


KARRIEREZIEL

Design 14


DESIGN ODER NICHTSEIN

oder Nichtsein Text: Maria Brรถmel Fotos: Hochschule Hof

15


KARRIEREZIEL

Das ist hier die Frage. In Münchberg ist die Antwort einfach: Design natürlich. Wer hier Textildesign oder Mediendesign studiert, weiß warum: Der Campus Münchberg ist besonders.

grammieren

beschäf tigt,

Webseiten

gemacht.“ Nach einem Orientierungssemester

Medieninformatik

in

Hof

wechselt er zum Mediendesign nach Münchberg. Am Anfang steht die Eignungsprüfung. Für beide Design-Studiengänge müssen Bewerber ihr kreatives Talent unter Beweis stellen – in ihrer selbst gestalteten Mappe, in Prüfungsaufgaben, in einem Gespräch. Etwa die Hälfte überzeugt und wird genommen. Der Campus Münchberg ist klein. Zehn Design-Professoren, pro Jahr kommen dreißig neue Textildesign- und dreißig neue Mediendesignstudenten, sodass nie mehr als 180 Design-Studenten auf einmal an der Außenstelle der Hochschule Hof studieren. Klein zu sein, ist nicht automatisch ein Vorteil. Die Hochschule Münchberg macht aber ei-

Thomas Weiskopf liebt Adrenalin. Im

zum kreativen Arbeiten und jobbt

Winter fährt der Osttiroler Ski, im Som-

neben der FOS in einer Schneiderei.

mer Downhill. Die Berge, der Himmel,

„Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

die Geschwindigkeit: Alles wäre per-

Eine Schneiderausbildung oder Mode-

fekt, wären da nicht die Protektoren,

design konnte ich mir trotzdem nicht

die Thomas nerven, weil sie an seinen

vorstellen – Textildesign schon. Meine

Knien dauernd verrutschen. „Ich hatte

Chefin in der Schneiderei hat mir dann

genug von schlechten Sportklamotten,

Münchberg empfohlen.“ Michelle, die

die Leute entwickelt haben, die den

aus dem unterfränkischen Abersfeld

Sport nicht mal machen. Ein Freund

stammt, geht nach Hochfranken zum

und ich haben immer drüber geredet:

Schnupperstudium.

nen daraus: Sie ist klein und gut.

Irgendwann machen wir uns die Sachen einmal selber.“ Mit 27 entscheidet sich

Andreas Zapf kommt aus Schwarzen-

Thomas: Er schmeißt seinen Job als

bach am Wald. Er stammt aber nicht

Servicetechniker hin und tut, worauf

nur aus der Region, er liebt sie. „Ich

er wirklich Lust hat: er bewirbt sich für

mag das Familiäre, Kleine. Und meine

den Bachelor-Studiengang Textildesign

Freunde sind hier.“ Münchberg ist die

in Münchberg.

richtige Hochschule für ihn: Erstens ist sie hier und zweitens hat sie genau,

Michelle Müller trif f t nach ihrem Re-

was er sucht. Dass er etwas Gestalte-

alschulabschluss

Entscheidung,

risches studieren möchte, steht für

die sie „sehr spontan“ nennt: Sie geht

Andreas fest: „Ich war schon immer

auf die Fachoberschule und wählt

in der künstlerischen Richtung unter-

Nur dreißig Studenten pro Semester:

den Zweig Gestaltung. Die spontane

wegs, ich fotografiere viel, interessie-

Der Campus Münchberg ist klein; seine Ansprü-

Wahl wird für Michelle zur Weichen-

re mich für Grafik und Film, habe mich

che an Lehre, Praxis und Qualität sind es nicht.

stellung; sie entdeckt ihre Hingabe

aber auch schon früh mit dem Pro-

16

eine

D A S K A R R I EREM AGAZIN


DESIGN ODER NICHTSEIN

Das liegt an der Atmosphäre. „Ich wurde unglaublich warm-

lung.“ „An großen Hochschulen darf man sich in eine lan-

herzig empfangen“, sagt Michelle, „alles hier ist sehr über-

ge Liste eintragen und hof fen, dass man eine Maschine ir-

schaubar und entspannt.“ Dass die Professoren jeden Stu-

gendwann eine halbe Stunde nutzen kann“, sagt Michelle

denten beim Namen kennen, stimmt

Müller, „das ist bei uns anders. Viele

– sie kennen sogar jeden Vornamen. „Sie

Räume sind 24 Stunden für uns of fen,

wissen, woher wir kommen, was wir bisher gemacht haben und unterstützen uns ganz individuell. Ich finde das sehr wichtig, um im Design seinen eigenen Stil zu entwickeln.“ Dreißig Studenten pro Semester: das bedeutet, dass das Kennenlernen

untereinander

geht,

Freundschaf ten-Schlie-

das

schnell

ßen auch. Es gibt zu wenige Kneipen in Münchberg, um sich abends zu verfehlen. Die geringe Zahl von Studenten ermöglicht der Hochschule einen besonderen Unterricht: Niemand versinkt in der Masse, jeder wird gesehen und ist gefordert, sich einzubringen. In Münchberg gibt es kaum Frontalunterricht. Gearbeitet wird weitgehend in kleinen Gruppen, Design ist immer Teamwork. Nicht theoretische Abhandlungen werden beackert, sondern konkrete Projekte. „Es fällt natürlich auf, wenn man mal fehlt“, sagt Andreas Zapf, „aber man hat auch kaum Grund zu fehlen, weil der Unterricht keine langweilige Vorlesung ist, sondern ein Miteinander, ein Dialog.“ Textildesign lehrt Gestaltung und Kreativität, aber nicht nur. „Viele Hochschulen konzentrieren sich sehr stark auf den ästhetischen Teil“, sagt Studiengangleiterin Professor Anita Oswald, „aber Textil ist mehr. Wir sind in der Lage, den gesamten technologischen

Unterbau

anzubieten.“

„Direkt nach dem Bachelor hat mir Professor Zöllner angeboten, in einem Forschungsprojekt als Projektleiter zu arbeiten und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule zu bleiben. Das war perfekt für mich. Wir haben okinesio entwickelt – ein Fitnessarmband, das im Gegensatz zu herkömmlichen Armbändern seinem Benutzer die volle Kontrolle über seine Daten zurückgibt. okinesio ist nicht nur ein Armband, sondern eine ganze Bewegungsanalyseplattform, mit mehreren Schnittstellen und vielen Analyse-Möglichkeiten.“

Die

Ausstattung am Campus Münchberg

wir können frei arbeiten.“ Mit „Stof f“ meint hier niemand die trockene Theorie der letzten Vorlesung, sondern das, was er gerade näht oder bedruckt. Der hohe handwerkliche Anspruch passt zu Münchberg – der Stadt, in der seit über 150 Jahren der Nachwuchs für die Textilindustrie ausgebildet wird; er passt auch in die Region, die seit Jahrhunderten über ein textiles Nervensystem verfügt. „Praxis ist uns ganz wichtig“, sagt Oswald. Deshalb ist das fünf te Semester ein Praxissemester, in dem jeder Student in einem Textilunternehmen die

echte

Arbeitswelt

kennenlernt.

Der Kontakt zur Wirtschaf t ist aber auch sonst eng. Fraas (Schals/Textile Accessoires), Rohleder (Möbelstof fe/ Heimtextilien),

Hornschuch

(Folien/

Kunstleder) und Culto (Kissen) sind nur einige Unternehmen, die die Experimentierfreude und das Know-How der Münchberger Studenten für Kooperationen nutzen. In Praxisarbeiten loten die Studenten experimentell aus, was Materialien können oder entwerfen zielgerichtet ein ganz spezielles Textil. Für Adidas entwickeln sie zum Beispiel völlig neue Herstellungsmethoden für ein Laufshirt von morgen. Gute Ideen werden prämiert, die besten mitunter auch gekauf t. Wo die Tür in die Wirtschaf t so weit of fensteht, ist der Berufseinstieg als

Andreas Zapf (27)

Bachelor of Arts einfach. Textilde-

ist ungewöhnlich: Web-, Strick- und

signer aus Münchberg arbeiten in den

Stickmaschinen, Nähstudio, Färberei,

Bereichen Mode, Heimtextilien, Tape-

Druckerei mit 3D-Drucker, Lasercutter.

ten-, Papier-, Porzellangestaltung. Ein

„Unsere Studenten konstruieren ein Textil von Grund auf“,

wachsender Sektor ist Transportation: Münchberger Absol-

sagt Oswald. „Es geht nicht nur um Farbe und Oberfläche,

venten designen heute automobiles Innenleben – für VW,

sondern um Gewebe, Masche, Nonwoven, auch um Verede-

Audi und BMW.

17


Anzeige

MITTELSTAND 4.0

Deine Zukunft im Herzen Europas

FAMILIENGEFÜHRT

ZUKUNFTSSICHER

WACHSTUMSSTARK

Unsere Werteorientierung ist nicht nur die Basis für Motivation und sehr hohe Leistungsbereitschaft unseres LAMILUX-Teams, sondern auch die Grundlage für unser Streben nach technologischen Spitzenleistungen.

LAMILUX investiert – allein in den vergangenen fünf Jahren 45 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen und Verwaltungsgebäude. Die Grundlagen dafür bilden solides Wirtschaften und nachhaltiges Management.

2016 hat LAMILUX mit 850 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 230 Millionen Euro erzielt. Wir sind in den vergangenen 30 Jahren kontinuierlich gewachsen und haben auch in Zukunft viel vor!


Anzeige

MARKTFÜHREND

AUSGEZEICHNET

INTERNATIONAL

LAMILUX zählt weltweit zu den führenden Produzenten von Tageslichtsystemen, Glasdächern und Gebäudesteuerungen sowie von faserverstärkten Kunststoffen.

LAMILUX erhält für seine Innovationskraft und seine Mitarbeiterorientierung begehrte Auszeichnungen: Deutscher Bildungspreis 2016, Großer Preis des Mittelstands 2015, Entrepreneur of the year 2014, ...

60 Prozent der in Rehau hergestellten LAMILUX-Produkte gehen in den Export. LAMILUX ist rund um den Globus in mehr als 40 Ländern aktiv: Nord- und Südamerika, Europa, Südostasien, China, Japan, Australien, …


KARRIEREZIEL

Design heißt Machen. Das gilt auch

jemals im Fes tspielhaus auf ge führ t

für Mediendesign am Campus Mün-

wurde.“ Es geht darum, komplizier te

chberg.

bereitet

Dinge schnell und intuitiv vers tänd-

auf die gesamte Multimedia-Band-

lich zu machen. „Unsere Projek te

breite vor. Gelehr t werden Print- und

sind immer ganzheitlich und kunden-

Webgestaltung,

orientier t “, sag t Stapelkamp. Wie

Der

Corporate

Studiengang

Editorial

Design,

diovisuelle

Medien,

Design,

Fotografie,

Au-

muss ein Laden ges talte t sein? Wie

Informations-

können Patienten schneller den Arz t

visualisierung. Eine Spezialität des

finden, der Zeit für sie hat? So un-

Campus Münchberg sind Interaction-

terschiedlich die Fragen sind, das De -

design und Servicedesign: „Es gibt in

signziel is t immer gleich: Probleme

Deutschland sechzig Hochschulen, die

lösen – visuell, konzep tionell, s trate -

Mediendesign lehren“, sag t Studien-

Wo, wenn nicht in Münchberg: Michelle Müller,

gisch. „Das unterscheide t uns s tark

gangleiter Professor Torsten Stapel-

Thomas Weiskopf und Andreas Zapf haben hier

von anderen Hochschulen, die in der

kamp, „aber keine, die beide Schwer-

ihre Karrieren als Designer begonnen.

Theorie bleiben“, betont Stapelkamp.

punk te schon so lange anbietet wie

„Wir wollen, dass unsere Studenten in

wir.“ Ser vicedesign designt Ser vice:

einem big pic ture denken. Wir bilden

Das bedeutet, mit bestimmten Me-

keine Fotografie-Einzelkämpfer oder

thoden herauszufinden, was ein Auf-

Typografenschnitzer

traggeber und sein Kunde wirklich

Entscheider.

brauchen und das Ergebnis in einem Team aus Designern,

Informati-

kern, Ingenieuren und zu

Kaufleuten einem

kom-

plet ten Produk t, einer

fer tigen

Dienstleistung zu entwickeln.

In-

teractiondesign designt Interak tion: Münchberger Studenten

ha-

ben zum Beispiel mit

Per forman-

ce-Künstler

Paul

„Mich zieht es zum Produktdesign – sowohl zum Arbeiten als auch für einen Master. Geografisch zieht es mich ins Ausland, weil im Produktdesign vieles auf europäischer Ebene stattfindet. Diesmal soll es eine große Stadt werden.“

„In ein paar Jahren will ich meine eigene Firma für Fahrrad-Kleidung haben. Downhill ist ein wachsender Markt. Ich will die Sachen nicht bei irgendeinem Produzenten in China bestellen, sondern wirklich selbst machen.“

Absolventen

ding,

um

Füh-

rungspositionen zu

bekleiden“

– unter anderem als Ar t Direc tor oder Creative Direc tor

in

Medi-

en, Werbung und Kultur. Sie landen bei

großen

Un-

ternehmen

wie

Accenture

und

Mercedes-Benz oder

gründen

eine

eigene

Agentur. Tex tildesign und Mediendesign:

ten neuen Trak t ner-Museums

Unsere

sondern

haben das Stan-

Miller den gesamdes Richard-Wag-

aus,

Michelle Müller (23)

in

Bayreuth gestal-

Thomas Weiskopf (31)

Beide

Studien-

gänge

gehören

zur

wir tschaf ts-

tet. Wie erklär t man Wagner im 21. Jahrhunder t? „Wir ha-

wissenschaf tlichen Fakultät. Deshalb spielt bei allen Pro-

ben neue Instrumente entwickelt, mit denen die Besucher

jek ten der Mark t eine wichtige Rolle. Design ist nicht

musizieren und die Leitmotive entdecken können,“ sag t

Kunst, Design muss verkaufen. Der Campus Münchberg

Professor Michael Zöllner, „in Grafiken Wagners Stamm-

weiß, wie das geht. Er ist klein, aber die Kombination aus

baum, seine Af fären, die Familienzusammenhänge vi-

Kreativität, Technologie und Ökonomie geling t ihm wie

sualisier t – und in einer Fünf-Meter-Grafik gezeig t, was

kaum einer anderen Hochschule.

20

D A S K A R R I EREM AGAZIN


DESIGN ODER NICHTSEIN

Textil leuchtet, Textil strukturiert, Textil kleidet: Münchberger Bachelorarbeiten zeigen, was Textil kann. Caroline Schuon entwickelte „eyear“ – Module aus dekorativen Leuchtgeweben, die auf Musik reagieren. „Netzwerk“ von Dorothea Lang nutzt Pflanzenzellen als Leitmotiv für 3D-Drucke, textile Raumgestaltung oder Mode. Julia Siemons gestaltete „Giacomos Favoriten“, experimentelle Kreationen aus Strumpfhosen.

21


KARRIEREZIEL

20

Fragen an Hochfranken 20 Jahre nach der "Erfindung" von Hochfranken wie siehst Du die Region? Wo läuft es, wo nicht? 20 Fragen an Hochfranken. Die Antworten gibst Du. Ab Mitte April auf www.facebook.com/hochfranken.

1. Hochfranken ohne Auto. Geht das?

2. Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen?

22

3. Kann man in Hochfran ken w irk lich so gĂźnstig leben?

4. Was ist am demografischen Wandel eigentlich so schlimm?

5. Kann ich mal bitte eine gescheite Wohnung haben?

6. Wo wohnt es sich am besten in Hochfranken?

D A S K A R R I EREM AGAZIN


20 FRAGEN AN HOCHFRANKEN

7. Findest Du Hochfranken familienfreundlich?

8. Studium oder Ausbildung?

9. Industrie 4.0, Elektromobilität, neue Wirtschaftsnationen: Was kommt da auf uns zu?

10. Kann mal bitte jemand die Heizung aufdrehen?

11. Ist die Wurst die Zigarette von morgen?

12. Hochfranken. Kunstbegriff oder Zukunftsperspektive?

17. Wo bitte gibt’s denn hier Kultur?

18. Kennst Du Deine Nachbarn?

13. Was macht die Region für Dich aus, warum lebst Du gern hier?

19. Stadtaffe oder Landei?

14. Warum bist Du weggezogen?

20. Deine drei Wünsche für Hochfranken?

15. Wu stammstn Du raus? Du hast die Antworten? Her damit!

16. Wo gehst Du abends weg?

Ab Mitte April auf www.facebook.com/ hochfranken

23


Anzeige

REGION

VISION

AKTION

Wenn Leidenschaft und Professionalität zusammentreffen entstehen Visionen. Aus Visionen entstehen erfolgreiche Produkte für internationale Märkte – in einer Region, die geprägt ist von der Leistungsfähigkeit ihrer Menschen. Darauf sind wir stolz – seit Generationen.

Sandler – aus der Region für die Märkte der Welt. Heute und Morgen. Sandler AG · Schwarzenbach an der Saale · contact@ sandler.de · w w w.sandler.de


Anzeige

AUS EINER VISION IST REALITÄT GEWORDEN SANDLER HAT ERSTEN AUSLANDSSTANDORT AUFGEBAUT Der wohl größte Meilenstein der knapp 140-jährigen Unternehmensgeschichte wurde im Herbst 2015 gesetzt: Der Aufbau eines Produktionsstandortes in den USA. Eine wichtige strategische Entscheidung und letztlich doch naheliegend: Bereits seit den 1980er Jahren liefert Sandler in die Vereinigten Staaten. Der Ausbau bestehender Partnerschaften, die Optimierung des Services vor Ort und die Knüpfung neuer Kontakte sind Ziel und Aufgabe der Sandler Nonwoven Corporation in Perry, Georgia. Nur knapp ein Jahr nach dem „Ja“ zum neuen Standort startete die Vliesstoffproduktion „made in USA“. Dank eines motivierten und engagierten Teams aus Sandler Mitarbeitern und neuen US-amerikanischen Kollegen können die hohen Sandler Qualitätsstandards jetzt auch in Perry angeboten werden. „Selbst in so großer Entfernung sind wir Teil der Sandler Familie und das ist auch bei den neuen Kollegen schon deutlich zu spüren“, sagt Geschäftsführer Tobias Baumgärtel. Viele Mitarbeiter des deutschen Stammhauses waren an diesem Großprojekt beteiligt, mit dem sich das Unternehmen auf Neuland begab. Federführend stellte sich dieser Herausforderung Projektleiter USA Philipp Ebbinghaus. Der Diplom-Ökonom kam 2013 als Vorstandsassistent ins Unternehmen. Neben seinem Wirkungskreis im Controlling hatte er bereits in verschiedensten weiteren Aufgaben umfangreiche Fachkompetenz und Weitblick bewiesen.

Auch beim Aufbau einer Auslandsniederlassung waren diese Fähigkeiten gefragt: „Wir haben uns sehr viel Zeit genommen, den passenden Standort zu finden. Insgesamt 8 Monate nahm der Prozess in Anspruch; zu Beginn standen 150 Städte und Gemeinden in 10 Bundesstaaten zur Auswahl. Die Verfügbarkeit und Ausbildung von geeignetem Personal, Logistikkosten für Lieferungen zum Kunden, Energiekosten aber auch Soft Facts wie der Wohlfühlfaktor in der Gemeinde, gaben letztendlich den Ausschlag und machten Perry für uns zum idealen Standort“ so Philipp Ebbinghaus. Eine große Stütze war das Projektteam, in dem Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen involviert waren. Trotz detaillierter Projektplanung, der intensiven Zusammenarbeit mit vielen Fachbereichen und der Unterstützung durch externe Partner, musste Philipp Ebbinghaus auf neue Herausforderungen reagieren, je nach Situation schnell handeln oder auch einmal den Kurs ändern. Am Firmensitz in Schwarzenbach ist der Blick ebenfalls in die Zukunft gerichtet. Fest mit der Region verwurzelt, hat das Familienunternehmen Stück für Stück sein Kompetenzzentrum der Vliesstoffentwicklung und Vliesstoffproduktion ausgebaut. Jüngst investierte Sandler 48 Millionen Euro in modernste Produktionsanlagen, die Infrastruktur und Arbeitsplatzgestaltung. Aber nicht nur Gebäude und Maschinen sind es, die das Unternehmen voranbringen, sondern motivierte Mitarbeiter und

Mitarbeiterinnen, deren Engagement, Kompetenz und Identifikation mit der Sandler AG und deren Produkten den Erfolg erst möglich machen.

Mein Resümee „Trotz eines lang andauernden Projektes, in dem es selbstverständlich auch Höhen und Tiefen gab, hat mir insbesondere die Projektarbeit riesig Spaß gemacht. Jeder konnte bei den verschiedenen Aufgabenpaketen eigene Ideen und Impulse einbringen. Auch haben viele Kollegen die Chance genutzt, vor Ort interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und sich persönlich weiterzuentwickeln. Teamwork mit Kollegen aus unterschiedlichen Nationen und Bereichen bringt das Unternehmen voran. Für diese Art der Zusammenarbeit steht Sandler auch in Zukunft“, so Philipp Ebbinghaus.


KARRIEREZIEL

Schönbrunner Familienangelegenheiten Ausgegorene Ideen der nächsten Generation Text und Fotos: Götz Gemeinhardt Illustrationen: Sara Schäfer

Das Allerheiligste: Richard (links) und Rudolf Hopf im Jagdzimmer, in dem seit Jahrzehnten Gäste der Lang-Bräu empfangen und wichtige Entscheidungen getroffen werden.

26


S SCCHHÖÖNNBBRRUUNNNNEERR FFAAMMI L I LI E I ENNAANNGGEELLEEGGEENNHHEEI T I TEENN – A U S G E G O R E N E I D E E N D E R N Ä C H S T E N G E N E R AT I O N

A

ls Baby wurde Richard Hopf

eingespannt waren. „Es kam vor, dass

von den Mitarbeitern der Lang-

der Kindergarten angerufen und gefragt

Bräu durch die Brauerei getra-

hat: Wollt Ihr nicht mal Eure Jungs ab-

gen. Heute steht er ihnen als Juniorchef

holen?“ Zu Richards Fahrplan gehörte

gegenüber und erläutert ihnen seinen

es, seinen älteren Bruder Rudolf, der zu-

Fahrplan für den Generationswechsel in

nächst die Gastronomie der Braubranche

der Unternehmensführung. „Die meis-

vorgezogen hatte, zurück nach Wunsie-

ten sind seit ihrer Lehre bei uns und

del-Schönbrunn zu holen. Er wollte den

„Jeder Generationswechsel ist ein Sanierungsfall. Wenn man die nächsten zehn Jahre plant, muss es Veränderungen geben.“ Richard Hopf

gehören zur Familie.“ Für ihn selbst war

Vertrieb stärken, um den sich nicht

immer klar, dass er sich daheim einbrin-

mehr allein der Inhaber kümmern soll-

gen und die Firma weiterbringen will.

te: „Wir wollten einen Vertreter einstel-

„Die Brauerei war unser Spielplatz, unser

len, hatten aber kein Verkaufskonzept.

Laufstall stand im Büro.“ Anders ging

Rudolf hat der Job gereizt und so wur-

es auch gar nicht, weil die Eltern extrem

den wir ein wahrer Familienbetrieb.“

27


KARRIEREZIEL

Seit 1831 wird in Schönbrunn Bier gebraut,

Vater „uns am Ende zeitlich zurückge-

Fall. Sicher kann man alte Stiefel noch

1888 baute Gustav Lang das Stammhaus

worfen und Geld gekostet hat. Es wurden

eine Zeitlang gewinnbringend auslat-

der Lang-Bräu. Nach dem Zweiten Welt-

noch Entscheidungen getroffen, die für

schen, aber irgendwann steht man vor

krieg heiratete Ernst Hopf aus Hof ein

die Zukunft eher negativ waren, weil man

der Wand.“ Für den Wechsel der Genera-

– Richards und Rudolfs Opa – und baute

in Gedanken in der alten Zeit festhing.“

tionen holt sich die Lang-Bräu auch ex-

die bäuerlichen Strukturen zu einer zeit-

terne Hilfe – auf technischer Seite, in der

gemäßen Brauerei um. „Er war ein Brau-

Die sechste Generation an der Spitze der

Verwaltung, von einer Werbeagentur.

patriarch, der bis weit in die Achtziger

Lang-Bräu hat früh freie Hand bekom-

„An Leute, die so in der Öffentlichkeit

am Schreibtisch gehockt war und die Post

men, nutzt ihre Gestaltungsfreiheit, be-

stehen wie mein Vater, kommt so gut wie

geöffnet hat“, sagt Richard Hopf. „Nütz-

leuchtet, analysiert und plant. Die Eltern

keine Kritik ran. Im Umfeld sind viele Ja-

lich als Stütze und Berater, aber auch ein

wollen sich zurücknehmen, bekommen

sager, die einem selten eine ehrliche Mei-

Hemmschuh. Der Generationswechsel darf

aber ab und zu den Spiegel vorgehalten.

nung an den Kopf werfen. Leute, die kri-

nicht erst vollzogen werden, wenn jemand

„Emotionen spielen im Familienbetrieb

tisch hinterfragen, sind extrem wichtig.“

nicht mehr kann oder stirbt. Nachfolger

immer eine große Rolle, weil man ge-

müssen rechtzeitig in die Pflicht genom-

schäftliche Themen mit ins Privatleben

Der Biermarkt hat sich seit der Wieder-

men werden, sie dürfen nicht erst mit 50

nimmt. Wir versuchen, Diskussionen

vereinigung gravierend verändert. Wurde

einen Laden hingeworfen bekommen.“

beim Abendessen auszublenden, die ei-

Rudolf Hopf ist sicher, dass die inkonse-

gentlich an den Schreibtisch gehören.“

quente Übergabe vom Großvater an den

Jürgen Hopf, Vater von Richard und Rudolf, kennt im Fichtelgebirge jeder. Er fährt rückwärts Fahrrad, ist extrover-

„Ich bin 60 und war 46 Jahre in der Brauerei. Ich könnte sagen, ich bin der Chef und bleibe der Chef, aber das wäre falsch. Meine Söhne sind um die 30 und in der Hochleistungsphase ihres Lebens. Sie haben einen neuen Kundenkreis erschlossen, der auf ihr Superale abf liegt. Die meisten Einkäufer sind im Alter meiner Söhne und auf der gleichen Wellenlänge. Ich freue mich, dass meine Söhne so aktiv sind. Ich stehe hinter ihnen und bin stolz auf sie.“ Jürgen Hopf

28

tierter Entertainer, präsent und populär. Er ist eine Marke. Er ist der Bräu. „Ihn nachzuspielen, wäre lächerlich. Man darf nicht in seine Fußstapfen steigen, sonst geht man unter“, sagt Rudolf. „Wir wollen eigene Fußabdrücke setzen.“ Aus Werbekampagnen wird der Bräu bald

verschwunden

sein. Ein Problem mit der neuen Linie hat er nicht. Richard: „Er war schon immer sehr innovativ und einsichtig – auch in diesem

eine Brauerei früher


Anzeige

Eigene Persönlichkeiten. Gemeinsame Power!

GEALAN Formteile

Erfolg haben! Menschlich bleiben.

für uns zählt ein gutes Team! Werte leben und zusammenhalten ist die Devise. Seit 1985 entwikkeln und produzieren circa 600 engagierte, kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen technische Kunststoffformteile und -komponenten für Automobil- und Industrieanwendungen, darunter knapp 50 Auszubildende. GEALAN, inhabergeführt, unabhängig und erfolgreich.

Antje Betz Abt. Personalwesen GEALAN Formteile GmbH Hofer Straße 70 - 74 95145 Oberkotzau Wer mehr über uns wissen will, ist gerne eingeladen auf www.gealan.com


Anzeige

WIR BITTEN DIE WELT ZU TISCH

WIR SUCHEN ... MENSCHEN, DIE MIT UNS FÜR INTERNATIONALE TOP-HÄUSER TISCHKULTUR GESTALTEN. LUST DABEI ZU SEIN?

WIR SUCHEN ... MENSCHEN, DIE MIT UNS DIE BEGEISTERUNG FÜR TECHNIK TEILEN. www.bhs-tabletop.de


S SCCHHÖÖNNBBRRUUNNNNEERR FFAAMMI L I LI E I ENNAANNGGEELLEEGGEENNHHEEI T I TEENN – A U S G E G O R E N E I D E E N D E R N Ä C H S T E N G E N E R AT I O N

an ihren Gaststätten – möglichst in eigenen Immobilien – gemessen, so ist das Kneipengeschäft längst stark rückläufig. Viele Brauereien sind auf der Strecke geblieben, und auch der Lang-Bräu hat der Wandel des Verbraucherverhaltens zu schaffen gemacht. Wer heute erfolgreich Bier verkaufen will, muss in den Einzelhandel, in die Getränkemärkte und in den Export. Rudolf Hopf: „Unrentables muss abgestoßen werden. Alle in der Familie müssen das mittragen und es muss strikt durchgezogen werden.“ In Schönbrunn investieren sie nun in die Brautechnik und ersetzen Anlagen, die noch aus den Sechzigerjahren stammen.

„Wir haben zu lange Geld in Immobilien investiert, das nicht mehr zurückgekommen ist. Da war eine Wunde und wir haben nicht erkannt, dass sie blutet.“ Rudolf Hopf

Die jungen Hopfs wollen wahrgenommen werden. Fotos, Prospekte, Webseite – „Step by Step und in unserem finanziellen Rahmen haben wir eine Basis geschaffen, auf der wir professionell arbeiten können.“ Und sie haben eine neue Marke installiert: „Läuft.“ „Die Leute identifizieren sich damit. Sie interagieren bei Facebook, kaufen Aufkleber, Buttons und Mützen mit dem ‚Läuft.‘-Motiv.“ Naturtrübs Superale heißt das Bier des Generationswechsels. „Schon der Name… Bei meiner Mutter hätte es wahrscheinlich Karl-Ludwig-Bier geheißen“, sagt Rudolf. „Können die Leute etwas damit anfangen, haben wir uns gefragt. Können wir uns das trauen? Wir wollten einen Schritt weitergehen, etwas Besonderes kreieren.“ Grundidee, Rezeptur, Verfeinerung, Präsentation – Naturtrübs Superale ist

31


KARRIEREZIEL

Richard Hopf

Rudolf Hopf

geboren 1987

geboren 1984

nach der Wirtschaftsschule Ausbildung zum

Kochausbildung im Hotel Bad Alexandersbad

Brauer und Mälzer in der Schlossbrauerei Reckendorf bei Bamberg Meisterschule (Braumeisterkurs in der Doemens

Grundwehrdienst Hotel Bayerischer Hof in München Weiterbildung in der Berufsfachschule für

Akademie) Abschluss Getränkebetriebswirt in der Doemens

Hotelmanagement in Pegnitz

Akademie

Aufenthalt in Irland als Hotelkoch

seit 2008 in der Lang-Bräu tätig,

Führungskraft in einer Großbäckerei

seit 2014 als Geschäftsführer

Stellvertretender Geschäftsführer in der Gastronomie von Anton „Toni“ Roiderer (Sprecher der Wiesnwirte) in Straßlach bei München Restaurant Season in Hof (Service) seit 2013 in der Lang-Bräu tätig in Außendienst und Vertrieb

eine komplette Eigenentwicklung der

Im Moment sieht es sehr positiv aus.“

Hopf-Brüder. Den Geschmack manches

Elterngeneration bereit ist, loszulassen. Und: Die Übernahme eines Unternehmens

älteren Kunden haben sie nicht getrof-

Richard und Rudolf Hopf haben Vertrau-

darf nicht zwangsläufig passieren: „Wenn

fen, aber den der Zielgruppe 20 bis 35,

en bekommen und Verantwortung über-

Du Dir alles ansiehst und feststellst, es

die sie definiert haben. „Mit Kritik muss

nommen. „Woanders findet der Genera-

funktioniert nicht, oder Du hast die Lei-

man klarkommen. So ein differenzier-

tionswechsel nur auf dem Papier statt

denschaft nicht, dann mach es nicht. Nein

tes Produkt kann nicht jedem gefallen.

und die neuen Inhaber haben nichts zu

sagen ist total wichtig, ehe alles den Bach

Junge Menschen, die wir noch nie gese-

melden“, kritisieren sie. Sie plädieren da-

runtergeht. Sonst verspielst Du Dein Le-

hen haben, sind in die Brauerei gekom-

für, alle Aufgaben und Kompetenzen klar

ben. Hat ein Geschäft keine Zukunft, muss

men. Jetzt geht es darum, den Absatz

abzustecken, und den Wechsel hart durch-

man den Mut finden, es abzuwickeln. Den

auf einem gesunden Niveau zu halten.

zuführen. Voraussetzung ist, dass die

Spott der Leute hält man aus.“

32

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

DIE OBERFLÄCHE MACHT DEN UNTERSCHIED

KUNSTSTOFF – ALLES AUSSER GEWÖHNLICH Die Kunststoff Helmbrechts AG fertigt mit 1700 Mitarbeitern auf drei Kontinenten High-End-Kunststoffkomponenten. Mit unseren High-Tech-Verfahren für moderne Kunststoffverarbeitung stehen wir weltweit für Qualität und Innovationskraft.

Kunststoff Helmbrechts AG


KARRIEREZIEL

Hochschule Hof / Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern Hof und Münchberg Die Eröffnung des Instituts für Informationssysteme der Hochschule Hof liegt erst wenige Jahre zurück und trotzdem stehen bereits neue große Bauprojekte und deren Fertigstellung an. Direkt auf dem Campus Hof entsteht, mit einer Investitionssumme von rund acht Millionen Euro, das Wohnheim Eichelberg mit 100 neuen Wohneinheiten. 2017 ist der Baustart des digitalen Gründerzentrums geplant. Darüber hinaus erteilte der Freistaat Bayern bereits die Baugenehmigung zur Errichtung des Instituts für Wasser- und Energiemanagement der Hochschule Hof mit geschätzten Gesamtbaukosten von rund 17 Millionen Euro. In Münchberg, dem zweiten Campus der Hochschule, entsteht das Technikum mit Schwerpunkt Textiltechnologie und Klimatisierung – bereitgestellt werden hierfür acht Millionen Euro. Zudem erweitert auch die benachbarte Hochschule, die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (FHVR), ihre Gebäude und Räumlichkeiten. 280 von einem Privatinvestor im Hochschulviertel neu errichtete Appartements wurden langfristig gemietet und auf dem Hochschulgelände sollen neue Lehrsäle entstehen. Derzeit studieren an der Hochschule Hof rund 3.700 Studierende in insgesamt 29 Studiengängen, an der FHVR absolvieren 1.730 Studierende eine Ausbildung in zwei Studiengängen und 3.000 Beschäftigte der bayerischen Behörden besuchen jährlich die fachübergreifenden Fortbildungsseminare.

34

D A S K A R R I EREM AGAZIN


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

Mensch bist Du

groß geworden Redaktion: Jörg Raithel

In den vergangenen fünf Jahren haben die Unternehmen in Hochfranken zusammen mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert. Auch die Hochschule Hof, Städte und Landkreise haben kräftig neu gebaut und erweitert. Es ist ein Aufschwung, den die Region aktuell erlebt. Diese Bildstrecke zeigt exemplarisch 15 Bauprojekte.

35


Anzeige

Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz mit Zukunft?

KOMMEN SIE ZU DENNREE DENNREE BIETET IHNEN EINE ZUKUNFT MIT PERSPEKTIVE Die dennree Gruppe ist das führende Handelshaus für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik im deutschsprachigen Raum mit über 4.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Großhändler beliefern wir über 1.300 selbstständige Biomärkte bzw. Bio-Supermärkte in Deutschland, Österreich, Luxemburg und Südtirol / Italien und haben mittlerweile über 250 eigene Märkte unter dem Namen denn's Biomarkt. Durch unser stetiges Wachstum bieten wir unseren Mitarbeitern eine sichere Zukunft. Entwickeln Sie sich in einem expandierenden Unternehmen weiter! Kommen Sie zu uns und werden gemeinsam mit uns erfolgreich!

WIR SUCHEN SIE: ∙ FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE ∙ DUALE STUDENTEN UND PRAKTIKANTEN ∙ AUSZUBILDENDE: - KAUFMANN/-FRAU IM GROSS- UND AUSSENHANDEL - FACHKRAFT (M/W) FÜR LAGERLOGISTIK

WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG! dennree GmbH Personalabteilung Hofer Str. 11, 95183 Töpen E-Mail: bewerbung@dennree.de

www.dennree.de


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

ALUKON KG Konradsreuth Die ALUKON KG hat sich als führender Anbieter im Bereich Rollläden, Sonnen- und Insektenschutz etabliert. Mit seinen rund 400 Mitarbeitern hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren eine so positive Geschäftsentwicklung genommen, dass aktuell alle Zeichen auf Wachstum stehen. Seit 2015 laufen am Unternehmenssitz in Konradsreuth umfangreiche Neu- und Umbauarbeiten. Bis Ende 2017 erweitert ALUKON seine Fläche um 12.000 Quadratmeter; das bedeutet eine Expansion um 50 Prozent.

Ernst Feiler GmbH Hohenberg an der Eger 17 Millionen Euro hat die Ernst Feiler GmbH 2015 in eine neue Weberei investiert. In der hochmodernen Produktion entstehen exklusive Badetextilien, flauschig weiche Babyartikel und modische Taschen und Accessoires. Feiler gilt als der weltweit führende Hersteller von echter, buntgewebter Chenille und feinstem Frottier mit Chenillebordüren. Seit 1948 fertigt das Familienunternehmen mit rund 140 Mitarbeitern ausschließlich am Standort Hohenberg. Von hier aus werden die Feiler-Textilien weltweit exportiert.

37


KARRIEREZIEL

RAUMEDIC AG Helmbrechts Die RAUMEDIC AG floriert. Gerade einmal zehn Jahre nach der Grundsteinlegung des Stammwerks in der Ottengrüner Heide bei Helmbrechts hat das Unternehmen 2014/2015 rund 26 Millionen Euro in die Erweiterung des Standorts investiert. Entstanden sind zusätzliche Flächen für Reinraumproduktion, Logistik, Labor und Verwaltung. Die RAUMEDIC AG, 2004 aus der REHAU AG + Co ausgegliedert, beschäftigt 700 Mitarbeiter, gut 500 davon in Helmbrechts. Als Entwicklungspartner und Systemlieferant polymerer Komponenten und Systeme ist RAUMEDIC weltweit für die medizintechnische und pharmazeutische Industrie tätig. Das Unternehmen hat sieben Vertriebsniederlassungen auf drei Kontinenten sowie ein weiteres Headquarter und einen Produktionsstandort in den USA.

38

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

MARCUS

KASPER

MARTIN & THOMAS

SASKIA

BACH

STANDIO

SCHIEDER

METZ

DER OFFIZIELLE KINOSPOT VON

SCHERDEL WER WIR WIRKLICH SIND.

www.wir-sind-scherdel.de IM KINO UND AUF YOUTUBE


KARRIEREZIEL

Sandler AG Schwarzenbach an der Saale Werk 5: So heißt das jüngste Großprojekt der Sandler AG. Mitte 2016 ist der 23.000 Quadratmeter große Neubau am Stammsitz in Schwarzenbach an der Saale eingeweiht worden. Die Investitionssumme lag bei etwa 43 Millionen Euro. Noch einmal fünf Millionen Euro hat Sandler im gleichen Jahr in ein neues Verwaltungsgebäude investiert. Das Familienunternehmen ist seit Jahren kontinuierlich auf Wachstumskurs und beschäftigt mittlerweile über 700 Mitarbeiter. Parallel zu den Investitionen am Stammsitz in Hochfranken errichtete Sandler erstmals eine Produktion in den USA. Die Sandler AG gehört zu den zwanzig größten Vliesstoff-Produzenten der Welt.

40

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

AS-Bau Hof – seit 2002 Ihr starker regionaler Partner im Industrie- und Gewerbebau, Tief-, Straßen-, Rohrleitungs- und Ingenieurbau. Über 130 feste, überwiegend langjährige Mitarbeiter, der Einsatz modernster Technologien, innovative Bauprozesse und professionelles Projektmanagement garantieren ein effektives und wirtschaftliches Bauen. Als inhabergeführtes Familienunternehmen im nordbayerischen Hof legen wir großen Wert auf die eigene Ausund Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Mit einer Ausbildungsquote von jährlich über 10% und der anschließenden Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, setzen wir ein Zeichen in der Baubranche.

Eine Ausbildung im Bauwesen ist mehr als nur Bauen, es ist die Gestaltung unserer Umwelt in allen Bereichen und bietet viele spannende Perspektiven. Von der Grundsteinlegung bis zur Fertigstellung eines Gebäudes ist man bei der von uns angebotenen Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer an vielen Arbeitsschritten beteiligt. Im Bereich des Tiefbau bietet wir u.a. eine Ausbildung zum Baugeräteführer und eine Ausbildung zum Straßenbauer. Hier liegt große Verantwortung in den Händen des Auszubildenden. Denn er lernt die Steuerung von großen, technisch anspruchsvollen Baumaschinen. Bei AS-Bau bieten wir einen zukunftssicheren Arbeitsplatz. Denn gebaut wir immer - auch in Zukunft.

Wir bieten: Ausbildungsplätze zum Straßenbauer, Baugeräteführer und Betonund Stahlbetonbauer Werkstudenten- und Praktikumstätigkeiten im Bereich Bauingenieurwesen Praktika in allen schulischen Bereichen “Schnupperpraktikum“ Schriftliche Bewerbungen an: AS-Bau Hof GmbH Stelzenhofstr. 28, 95032 Hof Tel.: 09281 860009-0 info@as-bau-hof.de


Ausbildung 2017

designhouse

Anzeige

sell.gmbh / karriere Deine Zukunft beginnt bei uns. Denn unser Name steht für technische Perfektion rund um Wärme und Kälte. Entdecke die Vielfalt der Möglichkeiten.

Lisa Fischer freut sich auf deine schriftliche Bewerbung! Tel. 09252 960-140 • lisa.fischer@sell.gmbh

Wir suchen dich als Auszubildende/n _ Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (m/w) _ Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) _ Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik (m/w) _ Technischer Systemplaner (m/w) _ Duales Studium (Maschinenbau, Versorgungstechnik, Betriebswirtschaft)

Sell GmbH Schulstraße 21 95233 Helmbrechts


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

NETZSCH - Gerätebau GmbH Selb Industrie 4.0 – bei NETZSCH hat die Zukunft bereits begonnen. Über zehn Millionen Euro investiert das Unternehmen derzeit in einen mehrstöckigen Neubau am Firmensitz in Selb. Auf einer Fläche von etwa 6.500 Quadratmetern werden ab Mai 2017 kundenindividuelle Geräte zur thermischen Analyse entwickelt und produziert. Die NETZSCH Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen im Maschinen- und Gerätebau und beschäftigt mehr als 3.400 Mitarbeiter an 210 Standorten in 35 Ländern.

43


KARRIEREZIEL

Volkshochschule Hof-Land Hof Über elf Millionen Euro investiert die Volkshochschule des Landkreises Hof in der Hofer Ludwigstraße in die Sanierung und den Umbau des ehemaligen Wasserwirtschaftsamtes und seines Nachbargebäudes. Auf rund 4.000 Quadratmetern entsteht ein modernes Lern- und Bildungszentrum mit Verwaltung, Seminar- und Veranstaltungsräumen, Gesundheitsstudio und einem Café. Die Bauarbeiten haben im Frühjahr 2016 begonnen. Bis 2018 soll das Projekt abgeschlossen sein. Die VHS Hof Land beschäftigt rund 100 feste Mitarbeiter in der Verwaltung und im Bildungsbetrieb sowie mehr als 300 nebenberufliche oder ehrenamtlich tätige Dozenten. Pro Jahr bietet die Bildungseinrichtung über 700 Kurse in verschiedensten Bereichen (z.B. Fremdsprachen, EDV, Gesundheitsprävention, Kunst und Kultur) an, die von über 17.000 Teilnehmern besucht werden. Die VHS Landkreis Hof gehört zu den größten Volkshochschulen in Bayern.

Siebenquell GesundZeitResort Weißenstadt Es ist ein Projekt mit großer Strahlkraft: Das Siebenquell GesundZeitResort in Weißenstadt. Rund 60 Millionen Euro flossen in den 100.000 Quadratmeter großen Komplex, der unter anderem ein Vier Sterne Superior Hotel mit 224 Betten, mehrere Restaurants und Bistros, Beauty & Spa, Therapie, sieben verschiedene Mineralienbäder und Badelandschaften in der GesundZeitReise sowie die Thermen- und Saunawelt beherbergt. Die Therme bietet 1.500 Quadratmeter Gesamtwasserfläche und eine 6.200 Quadratmeter große Saunalandschaft. Das fluoridhaltern Tiefe gewonnen und hat eine Temperatur von 32 bis 34 Grad. Die Haupthandlungsfelder des Resorts sind medizinisch-therapeutische Angebote zur Entschleunigung/Entstressung, Ernährung und Bewegung.

44

Foto: Klaus Schicker

tige Schwefel-Thermalwasser wird aus über 1.800 Me-

D A S K A R R I EREM AGAZIN


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

Automobil-Zentrum-Hof Hof Es ist ein Autohaus der Superlative. Das neue Automobil-Zentrum Hof ist eines der größten und modernsten in Deutschland. Über 20 Millionen Euro flossen in den Neubau. Auf einer Fläche von 55.000 Quadratmetern, das der Größe von etwa acht Fußballfeldern entspricht, befinden sich das Audi-Zentrum, das Volkswagen-Zentrum, ein Schauraum für Skoda-Modelle, insgesamt 180 Gebrauchtwagenplätze, ein hochmodernes Lackier- und Karosseriezentrum sowie ein Räderhotel für 4.472 Radsätze. Die Motor Nützel Gruppe gehört zu den 50 größten Autohäusern in Deutschland und hat neben dem neuen Automobil-Zentrum in Hof und dem Stammsitz in Bayreuth Niederlassungen in Bad Berneck, Bamberg, Burgkunstadt, Himmelkron, Kulmbach, Pegnitz und Scheßlitz. Insgesamt sind 700 Mitarbeiter für die Gruppe tätig, rund 120 am Standort Hof.

45


Anzeige

Die Die Digitalisierung Digitalisierung --

Deine Deine Chance! Chance!

Die digitale Revolution verändert die Unternehmen in Zukunft massiv und stellt diese vor Die digitale Revolution verändert die Unternehmen in Zukunft massiv und stellt diese vor große Herausforderungen. Arbeite auch Du mit an der Digitalisierung und begleite unsere große Herausforderungen. Arbeite auch Du mit an der Digitalisierung und begleite unsere Kunden auf neuen Wegen. Kunden auf neuen Wegen. Bestehende Prozesse werden durch neue Technologien und innovative Geschäftsmodelle Bestehende Prozesse werden durch neue Technologien und innovative Geschäftsmodelle automatisiert. Du kannst Unternehmen direkt bei der Digitalisierung ihres Workflows mit automatisiert. Du kannst Unternehmen direkt bei der Digitalisierung ihres Workflows mit Deinem Know-how unterstützen. Es warten spannende Herausforderungen und individuelle Deinem Know-how unterstützen. Es warten spannende Herausforderungen und individuelle Chancen – egal ob Student, Absolvent, Fach- oder Führungskraft. Chancen – egal ob Student, Absolvent, Fach- oder Führungskraft.

Entscheide Dich für einen Beruf mit Zukunft! Entscheide Dich für einen Beruf mit Zukunft! Als IT-System- und Softwarehaus beraten wir seit über 25 Jahren mittelständische Kunden Als IT-System- und Softwarehaus beraten wir seit über 25 Jahren mittelständische Kunden bei IT-Infrastruktur und Applikations-Entwicklung, realisieren IT-Projekte und betreuen den bei IT-Infrastruktur und Applikations-Entwicklung, realisieren IT-Projekte und betreuen den anschließenden Betrieb. Wir begleiten Firmen auf dem Weg in die digitale Transformation. anschließenden Betrieb. Wir begleiten Firmen auf dem Weg in die digitale Transformation.

ProComp ProComp Professional Professional Computer Computer GmbH GmbH

Industrieallee 1 | 95615 Marktredwitz | info@procomp.de | +49 9231 9970-0 Industrieallee 1 | 95615 Marktredwitz | info@procomp.de | +49 9231 9970-0 www.procomp.de www.procomp.de BERATEN BERATEN

REALISIEREN REALISIEREN

BETREUEN BETREUEN


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

Justizgebäude Hof Hof Sie ist aktuell nicht die größte, aber die zeitlich längste Baustelle Hochfrankens – und eine der wichtigsten: Am Berliner Platz in Hof läuft seit 2013 die Sanierung des Justizgebäudes. Bis jetzt sind fast 30 Millionen Euro Foto: Jochen Bake

in den Umbau investiert worden, die weiteren Bauabschnitte werden noch einmal 25 Millionen Euro kosten. Bis 2020 soll das Großprojekt fertig sein. Das Justizgebäude beherbergt unter anderem das Landgericht Hof, das Amtsgericht Hof und die Staatsanwaltschaft Hof. Seit 2013 ist das Amtsgericht zentrales Vollstreckungsgericht für ganz Bayern.

47


KARRIEREZIEL

REHAU AG + Co Schwarzenbach am Wald Von der Brache zum Zukunftsstandort: Das Erba-Gelände in Schwarzenbach am Wald lag nach dem Ende der Weberei jahrelang im Dornröschenschlaf. Dank REHAU, dem größten Arbeitgeber Hochfrankens, herrscht hier heute wieder Betrieb. Insgesamt wurden unter Beteiligung des Freistaats Bayern und der Kommune über 15 Millionen Euro in die Wiederbelebung des Areals investiert. Seit 2015 sind in den umfassend modernisierten Gebäuden und Hallen rund 170 Mitarbeiter in Produktion, Montage und Logistik für das REHAU Geschäftsfeld Automotive tätig. Weltweit beschäftigt REHAU rund 20.000 Mitarbeiter an mehr als 170 Standorten, Stammsitz des Unternehmens ist Rehau im Landkreis Hof.

48

D A S K A R R I EREM AGAZIN


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

CeramTec GmbH Marktredwitz Technische Hochleistungskeramik steckt heute in tausenden Bauteilen, oft unsichtbar. Die CeramTec GmbH entwickelt und produziert Komponenten für Automobilbau, Elektronik, Geräte- und Maschinenbau, Energieund Umwelttechnik, die Chemische Industrie – und für die immer wichtiger werdende Medizintechnik: Speziell für diesen Bereich hat CeramTec in Marktredwitz eine neue Fertigungshalle gebaut. 2014 wurde sie eingeweiht, 43 Millionen Euro hat sie gekostet. CeramTec hat über einhundert Jahre Erfahrung im Bereich technische Keramik. Das Unternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Plochingen beschäftigt weltweit über 3.600 Mitarbeiter, rund 800 davon in Marktredwitz.

Kliniken HochFranken Naila Die Kliniken HochFranken betreiben in kommunaler Selbstverwaltung die Kliniken Münchberg und Naila, Häuser der Grund- und Regelversorgung, mit den Hauptabteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Akutgeriatrie, Orthopädie, Anästhesie und Intensivmedizin sowie den Belegabteilungen HNO, Gynäkologie und Geburtshilfe. Jährlich werden etwa 16.500 Patienten stationär versorgt. Seit Anfang Juni 2016 laufen die Bauarbeiten zur Sanierung und Erweiterung der Klinik Naila. Die Investitionssumme beträgt rund 37 Millionen Euro. In drei Bauabschnitten wird ein modernes Klinikgebäude mit 165 Planbetten entstehen. Der derzeit laufende, erste Bauabschnitt umfasst den Neubau von fünf Pflegestationen, der Intensivstation und des Herzkatheterlabors.

49


Anzeige

V. Fraas. Schals, Tücher und textile Accessoires – Made in Germany.

Seit über 125 Jahren stellt V. Fraas in Familientradition hochwertige Schals her, die auf der Welt ihresgleichen suchen. Schals, in denen man die besondere Liebe zum Detail fühlt. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung 1880 mit einem weltweiten Vertriebsnetz zum international erfolgreichsten Hersteller und Anbieter von textilen Accessoires entwickelt. V. Fraas ist ein Begriff für stilsichere und bezahlbare Qualität. 1880 gründet der Handweber Valentin Fraas als Ein-Mann-Betrieb die Firma V. Fraas und beginnt mit der Produktion von Halstüchern, Kopftüchern, Schultertüchern und Plaids in Wüstenselbitz, einer kleinen oberfränkischen Ortschaft mit großer Textilhistorie. Heute produziert V. Fraas nach wie vor am

Hauptsitz gewebte, gestrickte oder geraschelte Schals, die durch ein breites Angebot an Tüchern und anderen textilen Accessoires – wie Mützen, Handschuhen, Capes und Ponchos – ergänzt werden. Inzwischen arbeiten an weltweit 25 Standorten 600 Menschen. Die fünfte Familiengeneration, die Brüder Alexander und Andreas Schmidt, halten nun die Fäden in der Hand. Alexander Schmidt, leidenschaftlicher Techniker und erfahren im Aufbau von internationalen Produktionsstätten, ist für die Produktion des Unternehmens zuständig – und damit für die Fertigung von 10 bis 12 Millionen Schals im Jahr. Andreas Schmidt ist international erfahrener Accessoire-Experte und für den kaufmännischen Bereich sowie das gesamte Marketing des Unternehmens zuständig. Sie sind Spezialisten in unterschiedlichen Bereichen und haben doch eines gemeinsam: die Leidenschaft für Mode und Accessoires. Übrigens genau wie ihr Vater, Dr. Robert Schmidt, der das Unternehmen gut 40 Jahre erfolgreich geleitet hat. Unter seinem Management entwickelte sich das Unternehmen zur international agierenden Firmengruppe und zum weltweit führenden Anbieter textiler Accessoires. Das Design-Team arbeitet von Wüstenselbitz, aber auch New York, Paris, Düsseldorf und

Shanghai aus. Marktnähe und technische Professionalität kennzeichnen die Entwicklungsarbeit für jährlich 500 bis 700 neue Artikel in der Kollektion. Eigene Produktionsstätten befinden sich in Deutschland, Tschechien und China. In der hochmodernen Weberei in Oberfranken entstehen die Cashmink-Schals, eine Qualitätsentwicklung aus dem Hause V. Fraas, sowie luxuriöse und zeitlose Schals aus Kaschmir oder Wolle. Der jährliche Bedarf von circa 1000 Tonnen Garn wird durch Spinnereien und Garnlieferanten aus dem In- und Ausland gedeckt. Eine auf langfristige Zusammenarbeit ausgelegte Unternehmensführung ist Teil der Philosophie. Jeder Arbeitsschritt wird mit dem Anspruch an eine nachhaltige Produktion und an ein hochwertiges Produkt durchgeführt. Nach wie vor sind zahlreiche Produkte des Unternehmens „Made in Germany“. Gewebt, gefärbt und veredelt mit regionaler Verbundenheit, Energie sparend und auf kurzem Wege in Deutschland distribuiert. Durch modernste Techniken, gepaart mit traditionsreichem Know-How, erzielt V. Fraas einen geringen Strom- und Gasverbrauch und bildet so einen bewussten Baustein nachhaltiger Produktion. 70% der in Wüstenselbitz verarbeiteten Garne werden in der Region produziert und gefärbt. Jeder einzelne Schal wird kontrolliert, die Ausschussquote liegt unter einem Prozent. Ein Großteil der Schals ist zudem Oeko-Tex®-zertifiziert. Diese hohen Ansprüche voranzutreiben und stetig zu verbessern, steht seit jeher im Fokus des Unternehmens. Andreas Schmidt, Geschäftsführer: „In einem V. Fraas-Schal steckt der rote Faden. Nicht nur der Faden, den wir verstricken oder verweben. Der rote Faden zieht sich auch durch ökologische und ethische Aspekte. Unsere Mitarbeiter liegen uns am Herzen, dafür bieten wir neben zahlreichen Ausbildungsberufen auch vakante Stellen für qualifiziertes Personal – kaufmännisch als auch technisch.“ von oben nach unten: Briefwechsel aus dem Gründerjahr 1880 FRAAS-Flagship-Store in Berlin

Kontakt Personalabteilung V. FRAAS GmbH Orter Straße 6

95233 Helmbrechts

bewerbung@fraas.com

Brigitte Weißmann

Tel. 09252 / 703-0

www.vfraas.com, www.fraas.com

Schal „Made in Germany“ Webmaschine in der eigenen Produktion am Hauptsitz Wüstenselbitz oben links: die Geschäftsführer Andeas und Alexander Schmidt


MENSCH BIST DU GROSS GEWORDEN

Rausch & Pausch GmbH Selb Die Rausch & Pausch GmbH setzt auf Expansion: In den vergangenen Jahren hat RAPA zwölf Millionen Euro in seinen Standort Selb investiert und seine Produktionsfläche um 5.000 Quadratmeter erweitert. Gebaut wurden drei neue Produktionshallen, die Platz für Forschung, Entwicklung, Qualitätsmanagement, Labor, Produktion und Logistik schaffen. Der weltweit führende Entwickler von hydraulischen und pneumatischen Ventilsystemen expandiert auch in den USA: 2012 hat RAPA rund 17 Millionen Euro in den Standort Auburn (Alabama) investiert. Das Unternehmen hat 950 Mitarbeiter an drei Standorten in Deutschland und den USA.

51


KARRIEREZIEL

LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG Rehau Die LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG zählt weltweit zu den führenden Produzenten von High-Tech-Composites aus carbon- und glasfaserverstärkten Kunststoffen und ist in Europa einer der technologisch richtungsweisenden Hersteller von Tageslichtsystemen und Gebäudesteuerungen. In den vergangenen fünf Jahren hat das familiengeführte Unternehmen an seinem Heimatstandort Rehau rund 60 Millionen Euro in erweiterte Produktionskapazitäten, umweltfreundliche Fertigungstechnologien und seinen Verwaltungssitz investiert. 2015/2016 flossen 20 Millionen Euro in den Bau einer weiteren Fertigungsanlage für faserverstärkte Kunststoffe und ein neues Bürogebäude.

52

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Faszination Kühlsysteme

Starten Sie in eine erfolgreiche Karriere bei Viessmann

Ausbildung

Nehmen Sie die Chancen wahr, die Ihnen Viessmann bietet.

Kaufmännische Berufe:

Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Heiz-,

 Fachkraft für Lagerlogistik  Industriekaufmann/-frau  Kaufmann/-frau im  Groß- und Außenhandel, Fachbereich Außenhandel

Technische Berufe:

Industrie- und Kühlsystemen. Das 1917 gegründete Familienunternehmen beschäftigt 11.600 Mitarbeiter, der Gruppenumsatz beträgt 2,2 Milliarden Euro. Mit 22 Produktionsgesellschaften in 11 Ländern, mit Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in 74 Ländern sowie weltweit 120 Verkaufsniederlassungen ist Viessmann international ausgerichtet.

 Elektroniker/-in für Betriebstechnik  Industriemechaniker/-in  Maschinen- und Anlagenführer/-in  Mechatroniker/-in für Kältetechnik  Technische/-r Produkt-Designer/-in  Zerspanungsmechaniker/-in

Wir suchen Menschen, die Spaß an Technik haben, selbstständig wie auch im

Hochschule DUAL:

und Dualen Studiengängen: ganz gleich, ob in den Bereichen der Produktion, der

 Verbundstudium in Kombination mit der Ausbildung Industriekaufmann/-frau

 Verbundstudium in Kombination mit der Ausbildung Industriemechaniker/-in, Schwerpunkt Betriebstechnik

Team arbeiten möchten, bereit sind, Verantwortung für die Qualität der eigenen Arbeit zu übernehmen und erkannt haben, dass man nur durch die Bereitschaft zu kontinuierlichem Lernen mit der technischen Entwicklung Schritt halten kann. Viessmann bietet ein breites Spektrum an interessanten Ausbildungsberufen Konstruktion, der Logistik oder der Verwaltung. Engagierten und qualifizierten Absolventinnen und Absolventen bieten wir die Möglichkeit, bei und mit Viessmann in eine erfolgreiche Zukunft zu starten. Studentinnen und Studenten unterstützen wir gezielt mit Praktika oder auch bei der Erstellung von Projekt-, Bachelor- sowie Masterarbeiten.

Studium & Direkteinstieg

Wir freuen uns auf Sie.

 Praktika und Werkstudententätigkeiten  Projekt- und Abschlussarbeiten

Ausführliche Informationen: www.viessmann.de

Viessmann Kühlsysteme GmbH · Wolfgang Keiner · Schleizer Straße 100 · 95030 Hof · Tel.: 09281/814-235 · kwf@viessmann.com


KARRIEREZIEL

Rosenthals neueste Form Junto verbindet Porzellan und Steinzeug, spielt mit verschiedener Haptik, mit Asymmetrie und organischen Formen und ist vor allem eines: lässig.

54


R O S E N T H A L – W E R K S TAT T D E R T R Ä U M E

Rosenthal Werkstatt der Träume Text: Maria Brömel Fotos: Rosenthal GmbH

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Porzellans aus Selb. Und warum Du es haben willst.

55


KARRIEREZIEL

Krone, Schwerter, Schnörkelschrift: Rosenthal ist Marke und Gütesiegel zugleich.

56

D A S K A R R I EREM AGAZIN


R O S E N T H A L – W E R K S TAT T D E R T R Ä U M E

V

ermutlich findet es irgend-

gab: Funktional, mit höchstem Designan-

wo zwischen Hand, Auge und

spruch, kompromisslos modern, „Origina-

Großhirnrinde

Deine

le unserer Zeit“. Rosenthal-Porzellan wird

Hand spürt das Porzellan, spürt seine

Statussymbol. Philip Rosenthal bringt

Weichheit und Härte, seine Kühle, sei-

Künstler und Designer zusammen und die

ne Konturen, seine Eleganz. Dein Auge

Schönen, Reichen, Prominenten nach Selb.

sieht neue Formen, feine Strukturen,

Salvador Dalí, Andy Warhol, Henry Moore

opulente Dekore, den Glanz. Noch be-

designen für Rosenthal; Louis Armstrong

vor Dein Gehirn denkt, fühlt es: So muss

spielt, Günter Grass liest beim Rosen-

Porzellan sein. Es ist die Berührung. Du

thal-Feierabend, Walter Gropius entwirft

berührst das Porzellan und es berührt

das neue Fabrikgebäude. Der Glamour

Dich. Rosenthal ist Meister darin, Dir

kommt in die Kleinstadt. Rosenthal erlebt

dieses Gefühl zu geben.

eine Blütezeit.

Meisterhaftes entsteht nicht aus Zufall,

Die Krise kommt erst viel später. „Die Zei-

es entsteht nur dort, wo Menschen lan-

ten änderten sich und Rosenthal nicht“,

ge daran arbeiten, um das, was sie am

sagt Gianluca Colonna. Der 44-jährige

Gianluca Colonna ist seit 2016

besten können noch besser zu machen.

Mailänder arbeitet seit acht Jahren für

Rosenthal-Geschäftsführer.

Rosenthal, eines der ältesten Markenar-

Rosenthal, seit einem Jahr ist er Ge-

tikelunternehmen Deutschlands, tut das

schäftsführer. Die Rosenthal-Krise war

seit 1879. Das Unternehmen ist zuerst

aus seiner Sicht Ergebnis gesellschaftli-

die Geschichte zweier Männer. Philipp

cher Entwicklungen: Die Menschen heira-

Rosenthal ist 25, als er in Schloss Erkers-

ten seltener und wenn sie es tun, lassen

reuth bei Selb mit seiner Frau und einem

sie sich nicht mehr ein umfangreiches

einzigen Gehilfen eine Porzellanmalerei

Porzellanservice schenken, sondern eine

einrichtet. Bald stellt er selbst Porzellan

Reise auf die Malediven. Frauen arbeiten

her und gründet die erste Kunstabteilung

mehr und laden seltener Gäste ein. Nach

für figürliches Porzellan ohne Privilegien

einem langen Arbeitstag trifft man sich

von König oder Fürst. Mit seinen rich-

lieber im Restaurant. All das führte dazu,

tungsweisenden Formen und Dekoren

dass sich Porzellan nicht mehr wie von

hat er großen, immer größeren Erfolg.

selbst verkaufte. Zum anderen verän-

Ende der Zwanzigerjahre hat Rosenthal

derte sich der Markt: Nach dem Ende des

Entworfen von Walter Gropius, dem wichtigsten

7.000 Mitarbeiter, mehrere Standorte,

Kalten Krieges öffnete er sich – und wur-

Architekten der Zeit: das Werk Rosenthal am

einen internationalen Vertrieb und vor

de von asiatischem Billig-Porzellan über-

Rothbühl in Selb, Baujahr 1965.

allem einen weltweit bekannten Namen.

schwemmt. Plötzlich war Porzellan über-

statt:

all, bei Discountern, in Möbelhäusern. Dass dieser Name heute mit einer ganz

Rosenthal erlebt seinen Tiefpunkt, die

bestimmten Designidee assoziiert wird,

Insolvenz 2009, wird vom italienischen

„Philip Rosenthals Idee, immer ein biss-

liegt an Gründersohn Philip Rosenthal. Er

Besteckhersteller Sambonet übernom-

chen besser zu sein als die anderen, in-

steigt 1950 als Werbeleiter ins Unterneh-

men und umfassend restrukturiert. Die

spiriert uns bis heute“, sagt Gianluca

men ein, führt später die Produktgestal-

Rettung der Marke geht nicht ohne Ent-

Colonna. Seit Rosenthal in italienischer

tung und prägt Rosenthal bis 1981 als Vor-

lassungen. Philip Rosenthal ist da schon

Hand ist, überwiegen wieder positive

standsvorsitzender. Philip Rosenthal ist

acht Jahre tot. Er hat etwas geschaffen,

Nachrichten. Die Zahlen – 800 Mitarbei-

Querdenker. Seine Rosenthal studio-line

das ihn und die Krise überdauert und das

ter, zwischen 83 und 85 Millionen Euro

fegt den Staub von der altehrwürdigen

aus Tradition, Wissen, Qualität, Design,

Jahresumsatz – sind heute stabil und

Porzellanindustrie, bricht mit dem Kitsch

Anspruch und einem Schuss Extravaganz

Rosenthal profitabel. Ein Erfolg, hinter

und versetzt die ganze Branche in Erstau-

besteht: den Mythos Rosenthal. Es liegt

dem zwei zentrale Ideen stehen: Die ers-

nen. Die künstlerische Avantgarde gestal-

in der Natur eines Mythos, von einer In-

te heißt Vertrauen: „Sie betreten Ihr Zu-

tet ab sofort Porzellan, das es so noch nie

solvenz unberührt zu bleiben.

hause, es ist der Ort, an dem sie sein

57


KARRIEREZIEL

ersdorf bei Bayreuth und bleibt made

zwei Schwertern – gestempelt, dann gla-

in Germany. Deshalb hat es in die welt-

siert. Im Glattbrand wird das Stück 12,5

weit modernsten Produktionsanlagen, in

Prozent kleiner und zu dem, was der Laie

Showroom und Outlet-Center investiert.

Porzellan nennt – hart, dicht, schlagfest,

Deshalb setzt es seinen hohen Anspruch

transparent. Danach wird geschliffen,

auch bei seinen Marken Thomas, Hut-

qualitätskontrolliert, sortiert und je nach

schenreuther und Arzberg um. Deshalb

Design dekoriert, vergoldet, handbemalt,

stattet es die edelsten Restaurants aus.

mattiert, erneut gebrannt, poliert. In 13

Deshalb arbeitet es mit den besten De-

Millionen Rosenthal-Artikeln pro Jahr

signern der Welt zusammen. „Grundsätz-

steckt viel Handwerkskunst.

lich ist es uns egal, ob ein Designer bekannt ist oder nicht“, sagt Colonna, „wir

Das unterscheidet Rosenthal von ALDI-

haben mit Sebastian Herkner gearbeitet,

oder IKEA-Porzellan. „Für sie ist Porzellan

Egal, wie die Teller und Schalen

bevor er diesen Bekanntheitsgrad hatte.

nur ein Teil des Geschäfts, für uns ist es

kombiniert werden, sie sehen immer

Wir arbeiten mit großen Namen wie Patri-

unser Leben. Die Leidenschaft, die Acht-

gut aus. Rosenthal Junto ist variabel,

cia Urquiola oder Jasper Morrison und sind

samkeit, mit der wir unsere Produkte

schnickschnackfrei, unkompliziert.

gleichzeitig offen für jeden jungen De-

herstellen, finden sie dort nicht.“ Gian-

signer, der eine gute Idee hat, die zu uns

luca Colonna spricht von zwei Mentalitä-

passt.“ Traditionell sind die Ideen bei Ro-

ten: Die einen suchen nach dem richtigen

senthal sehr gut: Zwanzig hochrangige

Marken-Laufschuh, gehen in Fachge-

Design-Preise in nur drei Jahren sprechen

schäfte, vergleichen, wollen das Produkt,

für sich. Die neuen Kollektionen treffen

das genau zu ihnen passt. Die anderen

den Geschmack der Millennials. Die For-

greifen in ein Discounter-Regal, kaufen

men Mesh und Junto haben klare, geo-

ein Paar Schuhe und machen sich keine

metrische Formen, sind eckig, rund, oval

Gedanken über die Marke, die Qualität,

und in ihren Service- und Objektteilen im-

eigentlich nicht mal über Schuhe. Ro-

mer neu kombinierbar – für Tapas, Sushi,

senthal-Kunden erkennen beim Porzellan

Die Medusa ist das Symbol der Rosenthal meets

Buffets. Sie passen zu modernen Restau-

den Unterschied und finden ihn wichtig.

Versace-Kollektionen. Sie ist natürlich gold, aber

rant-Konzepten; Gastronomie/Hotellerie

„Es ist unsere Aufgabe, den Wert unserer

ist ein wachsender Markt für Rosenthal.

Produkte zu erklären, den Wert eines gut

das sieht man erst nach dem Brennen.

gedeckten Tisches. Wenn Sie gute PorVon der Idee des Designers bis zum fer-

zellanteller verwenden, fühlen sie den

möchten, an dem Sie Dinge haben möch-

tigen Teller, zur Kanne, zur Vase ist der

Unterschied und Sie sagen ihrem Gast

ten, die Sie gerne sehen – beim Essen,

Weg lang. Modelleure fertigen Modelle

etwas: dass sie es schätzen, dass er hier

beim Relaxen. Diese Dinge sind nur von

aus Gips, dann aus Kunstharz oder Silikon,

ist.“ Eine nonverbale und deshalb starke

Rosenthal, wenn Sie der Marke vertrau-

von denen wiederum Gips-Arbeitsformen

Botschaft. Die Rosenthal-Welt dreht sich

en.“ Vertrauen wiederum entsteht durch

abgegossen werden. Porzellan besteht

nicht einfach um Geschirr, sondern um

Verlässlichkeit.

verbessert

aus Kaolin, Feldspat, Quarz, die fein ge-

das, wofür das schöne Wort „Tischkul-

Webseiten, Kundenservice, Verpackung

mahlen und gemischt werden. Die Masse

tur“ steht, auch um Interior, Lifestyle, um

und Lieferzeiten. Die zweite große Idee

wird gereinigt, gepresst und formbar ge-

360° Lebensart – und das aus internatio-

heißt Kohärenz: In der Rosenthal-His-

macht. Rosenthal stellt Masse und Glasur

naler Perspektive. „Die Eigentümer sind

torie gibt es Veränderungen, aber wie

noch selbst her, nach Geheimrezept. Für

Italiener, das Unternehmen ist deutsch,

in gutem Porzellan keine Risse. Die Idee

Tassen wird die Masse in Formen gedreht,

der nächste Designer vielleicht aus Asi-

hinter dem Porzellan ist immer dieselbe:

für Teller gepresst, für Kannen, Platten,

en. Die wichtigsten Märkte sind Zentral-

Rosenthal will in Form, Funktion, Qualität

Figuren gegossen. Alle Grate und Nähte

europa, aber auch Nordamerika und Süd-

und Handwerkskunst besser als der Rest

werden von Hand geglättet, Henkel, Füße

ostasien. Rosenthal ist heute ein Ort, an

sein. Deshalb fertigt das Unternehmen

und Knöpfe oft in Handarbeit angarniert.

dem Kulturen aufeinandertreffen.“ Co-

in den Werken Rosenthal am Rothbühl

Nach dem Glühbrand wird jedes Teil mit

lonna nennt es eine „officina of dreams“

in Selb und Thomas am Kulm in Speich-

der Firmenmarke – einer Krone zwischen

– eine Werkstatt der Träume.

58

Rosenthal

D A S K A R R I EREM AGAZIN


R O S E N T H A L – W E R K S TAT T D E R T R Ä U M E

Rosenthal geht es um Ideen, nicht um Stardom.

Frisch geborene Falda: Die Vase kommt aus der Gipsform

Designer Sebastian Herkner mit Falda.

und ist noch weich.

Im Glasurbad: Rosenthal-Vasen sind Babys,

Falda in ihrem spektakulären Abendkleid: mit goldtitani-

man badet sie per Hand.

siertem Artdéco-Kragen.

59


KARRIEREZIEL

Mit Herz

Mit Herz und Haaren und Hund: Ola, Max und Aywa

60

D A S K A R R I EREM AGAZIN


MIT HERZ UND HAAREN – DAS MÄRCHEN VON OLA UND MAX

und Haaren

Das Märchen von Ola und Max Text: Götz Gemeinhardt Fotos: Martin Geyer

61


KARRIEREZIEL

Learning by Doing: Als Barbier-Autodidakt widmet sich Max Männerfrisuren und Bärten. Am Abschluss seines Textildesignstudiums arbeitet er parallel.

E

r hatte das Abi am Sportgymnasium in Nürnberg ge-

Hochfranken, der ein Mode-Startup führt, und die Geschich-

macht, kickte im U19-Team der SpVgg Greuther Fürth,

te wäre jetzt erzählt. Wäre da nicht Ola. Sie kommt 2012 in ei-

als er beschloss, den vorgezeichneten Weg Richtung

Profisport zu verlassen: Max Sendner löst seinen Fußballer-Ver-

trag auf und beginnt, in Münchberg Textildesign zu studieren. „Aus Spaß“ gründet er ein Klamottenlabel – 9t3 steht für sein Geburtsjahr (nine-ty-three). „Los ging’s mit gestrickten Mützen, dann hab ich Shirts und Jogginghosen genäht. Irgendwann bin ich in Produktion gegangen. Wichtig waren mir lokale Herstellung und nachhaltige Materialien.“ 9t3 ist 100 Prozent made in Germany und verarbeitet zertifizierte Biotextilien. Die Stückzahlen sind klein: „Man hat ein Teil, das es nur 25 Mal gibt.“ Während des Studiums entwickelt Max das Label weiter, bringt seine erste

„Ich bin in Polen geboren. Dort ist jede Aleksandra eine Ola, es ist die Kurzform von Aleksandra. Alle nennen mich Ola und deswegen heißt der Laden Hairart Ola.“ Ola

Jeans raus, eine Jacke, ein Kleid und Kinderhosen. „Ich lege Wert auf die Qualität der Stoffe und auf die Schnittführung, weniger auf riesige Prints.“ nen Zumba-Kurs, den Max als Fitnesstrainer gibt. „Ich wollte Wunderbare Begebenheiten machen aus einer Geschichte ein

abnehmen und bin bei ihm gelandet.“ Ola, geboren in Gliwice

Märchen. Dies wäre die Geschichte eines Designstudenten in

(Gleiwitz, Oberschlesien) als Aleksandra Bednarek, wächst in

62

D A S K A R R I EREM AGAZIN


MIT HERZ UND HAAREN – DAS MÄRCHEN VON OLA UND MAX

Stammbach auf, macht mit 15 eine Frisörausbildung, mit 21

tät biete. Und man darf das Trinkgeld nicht außer Acht lassen.“

den Meister und mietet sich in einem Salon ein. Als sich die

Ola und Max sind erfolgreich und glücklich mit ihrem Geschäft

Wege der Frisörin und des Textildesigners kreuzen, fängt ihr

in Münchberg. Umziehen kommt nicht in Frage, schon gar nicht

privates und berufliches Märchen an. „Er ist kreativ, ich bin kre-

in eine Großstadt. „Wir reisen sehr viel und gerne, kommen aber

ativ, er hat seinen Kopf, ich hab meinen Kopf und zusammen

auch gerne wieder nach Hause. Die Lage Hochfrankens ist zentral,

ist das immer so eine kleine Explosion“, sagt Ola. Und strahlt.

optimal.“ Als Max mit 17 zum ersten Mal nach Münchberg kam, wollte er gleich wieder umkehren. Heute schätzt er die Herzlich-

Ola und Max ziehen zusammen und planen eine gemeinsame

keit, fühlt sich gut aufgenommen und sieht großes Potential: „Es

Kreativwerkstatt, die sie am Karsamstag 2016 in Münchberg er-

gibt eine Historie, viel Leerstand, aber auch viele junge Leute.

öffnen: Hairart Ola. „Wir sind vielleicht ein bisschen anders, das

Es wird zu wenig gemacht, zu wenig Initiative ergriffen. In alten

soll der Salon widerspiegeln. Jeder, der den Laden betritt, soll

Fabriken und Läden müsste viel mehr passieren.“ Was Ola und

„Der Zulauf war von Anfang an hoch. Arbeitstage von 7 bis 22 Uhr waren die Regel. Ola hat geschnitten und gefärbt, ich war im Hintergrund. Bis ich auch Bock auf die Arbeit am Stuhl hatte.“ Max

sich wohlfühlen, egal, ob er auf einen Kaffee kommt, zum Haare-

Max auf Reisen sehen und erleben, würden sie gerne nach Hoch-

schneiden oder weil er sich 9t3-Klamotten anschauen will. Ich

franken übertragen. Zum Beispiel das Konzept von Barber & Par-

find’s schön, wenn gelacht wird und gesprochen und wenn Leben

lour in London, das Styling und Pflege mit Essen, Trinken, Shop-

in der Bude ist.“ Max ist „megaglücklich, diesen Schritt gegan-

pen und einem Kino kombiniert. In ihrem eigenen Laden hatten

gen zu sein. Es war ein Riesenschritt, auch für uns als Paar, weil

sie schon eine Rumverkostung, Gastfrisöre und Gasttätowierer.

wir von früh bis spät zusammen sind.“ In den Planungen war al-

Und in ihren Köpfen spukt noch viel herum. „Ich habe das Ge-

les klar abgesteckt: Sie hat den Salon, er ein Büro für Studium

fühl, dass die Münchberger ein bisschen stolz drauf sind, wenn

und Design und eine Fläche für seine Kollektion. „Wir haben aber

hier etwas gut läuft“, sagt Ola, „und dass auf die kleinen Lädchen

schnell gemerkt, dass ohne Max gar nichts geht.“ Er kümmert

wieder mehr geachtet wird.“

sich um Werbung, betreut Kunden. „Ola stand am Stuhl und ich wollte ihr den Rücken freihalten. Eines Tages hab ich zu ihr ge-

Ihre private Ruhetankstelle haben Ola und Max und ihr Mops

sagt, ich will das auch lernen. Sie wollte erst nicht und fand, ich

Aywa im Münchberger Ortsteil Solg gefunden, einem Dörfchen,

solle mich um mein Studium kümmern.“ Ola: „Irgendwann hat er

das sie erdet. „Action haben wir den ganzen Tag im Laden.

meine beiden Brüder als Modelle bestellt und gesagt, er schnei-

Man kommt nach Hause, hat vor der Tür Wald und Wiesen und

det jetzt. Dann hatte ich keine Wahl – ich musste es ihm zeigen.“

Pferdekoppeln und einen Bach im Garten. Was will man mehr? Ich hab immer gesagt, die Welt schreit Ola und ich muss gehen.

Hairart Ola ist gut gebucht und auf der Suche nach Fachkräften,

Aber so ist es nicht. Ich fühle mich hier sauwohl und will nicht

bekommt aber nur wenige Bewerbungen. „Stuhlmiete, Vollzeit,

weg. Ich sehe so viele Möglichkeiten – gerade, weil alles eine

Teilzeit, Ausbildung oder Praktikum – ich freue mich, wenn sich

Nummer kleiner ist.“

jemand für das Handwerk interessiert. Wir brauchen junge Leute. Jeder Frisör sucht, keiner findet.“ Für Ola und Max ist Frisör ein

Das Märchen von Ola und Max hat auch einen Soundtrack: „Das

Kreativberuf mit vielen offenen Türen – eigener Laden, Fachtrai-

ist Dein Leben“ von Philipp Dittberner. „Vor unserer Eröffnung

ner, Fachlehrer, Film, Fernsehen, Maskenbildner. „Der Beruf wird

lief das immer im Radio“, erzählt Ola. „Das ist Dein Leben, das

ins falsche Licht gestellt. Das erste Argument ist: Da verdient man

ist wie Du lebst. Warum wir manchmal fliegen, nicht mal wissen

ja nichts. Wenn man es wirklich gerne macht, hat man auch Chan-

wie es geht. Ich hab mir damals gedacht, hey, das passt halt voll

cen. Heute stehen alle Türen offen – arbeite ich viel, habe ich mehr.

gut zu uns!“

Ich kann meine Preise selbst bestimmen, wenn ich gute Quali-

63


KARRIEREZIEL

HANDS ON! Karriere im Handwerk Interview: Jörg Raithel Foto: HWK Oberfranken

Im Handwerk bleiben viele Ausbildungsstellen unbesetzt. Für manche Unternehmen ist der Mangel an Nachwuchskräften existenzbedrohend. Warum ist das so und welche Möglichkeiten bietet ein Handwerksberuf? Antworten von Christian Herpich, Kreishandwerksmeister für Hof und Wunsiedel. Jörg Raithel: Ein Handwerksberuf ist für viele Berufseinsteiger nicht gerade die erste Wahl. Warum ist das so? Christian Herpich: Noch bis vor einigen Jahren gab es einen – auch politisch unterstützten – Trend zur akademischen Ausbildung, der natürlich auch in der Gesellschaft angekommen ist. Es hieß immer: Mach erst mal Dein Abitur, dann ein Studium – dann kann beruflich nichts mehr schiefgehen. Diese Logik stimmt so aber nicht immer. Und es hat sich herumgesprochen, dass Berufe im Handwerk eine mindestens gleichwertige Perspektive bieten. Denn die Vielfalt der Berufe, die breite und intensive Ausbildung und die unzähligen Möglichkeiten der Weiterbildung bilden eine ideale Basis. Egal, was nach der Ausbildung kommen soll, sicher ist: Die Gefahr arbeitslos zu werden, ist für einen Handwerksmeister geringer als für einen Akademiker. JR: In welchen Berufen und in welchen Branchen werden zurzeit am meisten Leute gesucht? CH: Bedarf an qualifizierten Fachkräften haben wir in allen Branchen und Bereichen, traditionell aber besonders im Nahrungsmittelhandwerk und bei den Bau- und Ausbauberufen.

64

JR: Wo gibt es wenig Bedarf? CH: Ebenso traditionell wie der große Bedarf an Nachwuchs für die Nahrungsmittelhandwerke ist die sehr gute Nachfrage nach Ausbildungsstellen als Kfz-Mechatroniker. Wenn man also überhaupt eine Branche nennen wollte, in der es weniger Bedarf gibt, dann wäre es dieser Bereich. JR: Viele Jugendliche zieht es eher in den Hörsaal als an die Werkbank, auch weil sich manche Eltern eher eine Karriere im Büro für ihre Kinder wünschen. Auf der anderen Seite sind die Abbruchquoten an den Hochschulen teilweise enorm hoch. Wie stehen Sie zu dieser Entwicklung? CH: Eltern wünschen sich für ihre Kinder vor allem Sicherheit für die berufliche Zukunft. Es ist jetzt bei den Eltern angekommen, dass das Handwerk diese bietet. Und darüber hinaus interessante Jobs mit spannenden Perspektiven. Wir sprechen im Übrigen Eltern auch ganz konkret an, etwa mit der bayernweiten Kampagne Elternstolz (www.elternstolz.de). Wir als Handwerk wissen um die Sorgen und Gedanken sowohl der Eltern als auch der jungen Menschen und zeigen ihnen daher aktiv tolle Wege auf, die einen positiven Einstieg in die Berufswelt ermöglichen. Und aktuell legen wir gerade wegen der großen Zahl an D A S K A R R I EREM AGAZIN


HANDS ON!

Betriebe bei den weiteren Schritten der Digitalisierung ganz praktisch unterstützt. JR: Es heißt häufig, dass man in Handwerk schlecht verdient. Stimmt das?

Christian Herpich ist Unternehmer, Politiker, Kulturfreund und Botschafter für das Handwerk. Der Metzgermeister ist unter anderem Kreishandwerksmeister für Hochfranken, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer für Oberfranken, der Wirtschaftsregion Hochfranken und stellvertretender Vorsitzender der Genussregion Oberfranken.

Studienabbrechern einen weiteren Fokus auf die leistungsstarken Schüler der weiterführenden Schulen. Viele wissen zum Beispiel gar nicht, dass es auch im Handwerk möglich ist, ein Duales Studium zu absolvieren. JR: Auch im Handwerk hinterlässt der technische Fortschritt seine Spuren – Stichwort Industrie 4.0. Passt das Bild der Werkbank überhaupt noch zur Realität, oder anders gefragt, was heißt Handwerk im 21. Jahrhundert? CH: Das Bild der Werkbank passt hervorragend. Es ist doch absolut positiv! Das Handwerk ist seit jeher der Treiber von Innovationen und viele technische Fortschritte gehen vom Handwerk aus. Technisch muss jeder Handwerker auf dem neuesten Stand sein. Auch die unter dem Stichwort Wirtschaft 4.0 – wir ziehen diesen Begriff vor, da 4.0 ja alle Wirtschaftsbranchen trifft – zusammengefassten Entwicklungen rund um die Digitalisierung sind bei uns längst angekommen. Die Handwerkskammer unterstützt die Betriebe dabei. Denken Sie nur an das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk Süd, das im vergangenen Jahr in Bayreuth an der HWK an den Start gegangen ist und die oberfränkischen

CH: Nein, natürlich nicht. Pauschale Aussagen lassen sich gar nicht treffen. Genau wie bei den Akademikern hängt die Höhe des Einkommens immer von der Branche und von den Qualifikationen und Fähigkeiten des Einzelnen ab. Oft verdienen gut ausgebildete und nachgefragte Fachkräfte im Handwerk sogar besser als Hochschulabgänger. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg hat in einer Studie 2014 festgestellt, dass ein Handwerksmeister über die gesamte Lebensarbeitszeit hinweg gesehen annähernd so viel verdient wie ein Fachhochschulabsolvent. Und deutlich mehr als ein Abiturient. JR: Junge Menschen möchten nach der Schule häufig Erfahrung im Ausland sammeln. Lässt sich das mit einer Ausbildung im Handwerk verbinden? CH: Sogar sehr gut. Denn neben den Austauschmöglichkeiten, die wir zum Beispiel mit unserer Partner-Kammer in Carcassonne in Frankreich pflegen, sind unsere Nachwuchskräfte wegen ihrer dualen Ausbildung überall begehrt. Wer nach seinem Gesellenabschluss nicht klassisch auf die selbst organisierte Walz gehen mag, kann etwa das europäische Austauschprogramm SESAM (Stage Européen en Alternance dans les Métiers) nutzen. Für selbständige Handwerker gibt es das Programm „Erasmus for Young Entrepreneurs“. Und selbst für Auslandsaufenthalte innerhalb der Ausbildung gibt es Möglichkeiten. JR: Die HWK ist die Interessenvertretung der Handwerker. Sie selbst sind Kreishandwerksmeister und gleichzeitig Vorstandsmitglied der Handwerkskammer für Oberfranken. Wie kann die HWK diejenigen, die sich für einen Handwerksberuf interessieren, unterstützen? CH: Wir tun in diesem Bereich natürlich sehr viel. Wir veranstalten oberfrankenweit Berufsmessen, die von rund 5.000 Schülern mit ihren Eltern oder Lehrern besucht werden. Wir haben Handwerkspaten, die direkt in die Schulen gehen. Wir machen Imagekampagnen wie Elternstolz oder Macher gesucht, haben eine Lehrstellen- und Praktikumsbörse im Internet und die App Lehrstellenradar. Wir tummeln uns also auf allen Kanälen.

65


Anzeige

WWW.HWK-OBERFRANKEN.DE

KARRIEREZIEL

Johannes, Metallbauer

Träume unter Akten begraben? Ich hab was Besseres vor. Unser aktuelles Kursangebot auf hwk-oberfranken.de

66

D A S K A R R I EREM AGAZIN


10 GRÜNDE FÜR EINE AUSBILDUNG IM HANDWERK

10 Gründe für eine Ausbildung im Handwerk Leistungsträger statt Ergänzungsspieler Ein Auszubildender im Handwerk ist von Anfang an ein wichtiger Teil des Teams und nicht nur ein kleines Rädchen im Getriebe.

Vielfalt statt Eintönigkeit Einmal entschieden und dann für immer festgelegt? Nicht im Handwerk. Die Ausbildung ist der erste Schritt eines Weges, der viele Abzweige haben kann.

Chancen vor Ort

Steile Karrierewege

Sichere Perspektiven Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften steigt kontinuierlich. Eine gute Ausbildung in einem Handwerk bietet also besten Schutz vor Arbeitslosigkeit und tolle Perspektiven.

Chancen in der Welt Wer Erfahrungen in anderen Ländern machen möchte, ist als dual ausgebildete Fachkraft überall gefragt - und kann mit dem Handwerk ins Ausland gehen.

Warum in die Ferne schweifen – wenn beruflicher Erfolg auch vor der eigenen Haustür funktionieren kann.

Der Traum vom eigenen Unternehmen und der Selbstständigkeit – im Handwerk kann er schnell Realität werden.

Für Handund Kopfarbeiter Nur Lernen und nur Theorie ist nicht jedermanns Sache. Handwerkliche Berufe vereinen beide Fähigkeiten, so dass jeder sein Können gezielt einbringen kann.

Gebraucht werden Leistung lohnt

Der eigene Herr

Eine handwerkliche Ausbildung ist die erste Stufe einer Karriereleiter, die weit nach oben führen kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig und kennen keine Einschränkung.

Mit dem Start in die Ausbildung beginnt auch der Weg in die finanzielle Unabhängigkeit. Und damit in die Selbstbestimmung.

Gute handwerkliche Dienstleistungen und Produkte sind gefragt. Handwerker sind die Spezialisten, die schnell und flexibel helfen können. Sie werden immer gebraucht.

67


Anzeige

Geben Sie Ihrer Karriere den richtigen Impuls.

Andreas Dolla, Entwicklungsingenieur – Claudia Fink, Produktmanagerin

Ein leistungsstarker und innovativer Arbeitgeber Bei uns arbeiten Menschen, um

International und trotzdem ganz nah

Mehrwert durch individuelle Förderung

Menschen zu helfen

Mit mehreren Standorten in Deutschland

Mit dem Bewusstsein, dass unser Erfolg auf

RAUMEDIC entwickelt, produziert und

und den USA sowie Vertriebsmitarbeitern

dem Potential und der Qualifikation unserer

vertreibt polymere Produkte für die medizin-

rund um den Globus ist RAUMEDIC

Mitarbeiter beruht, suchen wir dauerhaft

technische und pharmazeutische Industrie.

Arbeitgeber für mehr als 700 Menschen.

nach Lösungen, mit denen die Arbeits-

Neue Entwicklungen und das Wachstum

Innovation, Zuverlässigkeit und Qualität sind

umgebung optimiert wird. Die individuelle

unseres Geschäftes erfordern neue Mit-

dabei Eigenschaften, die durch die Leistung

Förderung der persönlichen Entwicklung

arbeiter, die gemeinsam unsere Unter-

eines jeden Mitarbeiters an unsere Produkte

liegt uns als Familienunternehmen sehr am

nehmensziele voranbringen.

weitergegeben werden.

Herzen.

Studium & Direkteinstieg

Ausbildung bei RAUMEDIC

Als Hightech-Unternehmen suchen wir motivierte Akademiker

Qualifizierter Nachwuchs aus unseren Reihen nimmt bei uns

mit folgenden Studienschwerpunkten:

einen hohen Stellenwert ein. Wir bilden folgende Berufe z.T.

 Ingenieurwesen

auch in Verbindung mit einem dualen Studiengang aus:

 Wirtschaftswissenschaften

 Industriekaufmann (m/w)

 Informationstechnik

 Verfahrensmechaniker – Kunststoff- und Kautschuktechnik (m/w) in der Fachrichtung Halbzeuge oder Formteile

 Naturwissenschaften Auch während des Studiums unterstützen wir Sie gerne bei

 Mechatroniker (m/w)

Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten und als Werkstudent.

 Studium mit vertiefter Praxis Medizintechnik

Weitere interessante Fach- und Führungspositionen

RAUMEDIC AG Human Resources

Human Resources

finden Sie unter www.RAUMEDIC.de/karriere

Hermann-Staudinger-Str. 2

Tel: 09252 / 359 - 2246

Gerne können Sie sich auch initiativ bewerben.

95233 Helmbrechts

personal@RAUMEDIC.com

Wir freuen uns auf Sie.

Extrusion

Molding

Assembly

www.RAUMEDIC.com


S C H Ö N B R U N N EZRI TFAATMDI L E IRE N AU AN SG GA E BLEE G E N H E I T E N – A U S G E G O R E N E I D E E N D E R N Ä C H S T E N G E N E R AT I O N

"Für mich bedeutet

UNTERNEHMERIN

zu sein eine Geisteshaltung, mit der ich die ZUKUNFT IM

SINNE DES SCHÖNEN UND GUTEN

verändern möchte."

Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Geschäftsführerin der PEMA Vollkorn-Spezialitäten Heinrich Leupoldt KG in Weißenstadt

69


KARRIEREZIEL

„Als Unternehmen haben wir einen bundesweiten Anspruch“, sagt Achim Hager. Seit 2016 sponsert HFO Telecom das Bundesliga-Basketballteam aus Bayreuth. Der Vorstandsvorsitzende ist selbst ehemaliger Basketballer und hat für den TSV Hof in der Junioren-Bezirksliga gespielt.

70


„EIN UMBRUCH WIE VOR 20 JAHREN“

„Ein Umbruch wie vor 20 Jahren“ Achim Hager will das neue Netz aufmischen Interview: Götz Gemeinhardt Fotos: Götz Gemeinhardt & HFO Telecom AG

H

FO Telecom ist in Hochfranken verwurzelt und Hochfranken verbunden. Erfolgreich ist HFO bundesweit – mit Telefonie- und Internetprodukten. Das Unternehmen hat sich positioniert für das kommende Telekommunikationszeitalter und fiebert der Verbreitung neuer Technologien entgegen. Achim Hager ist Vorstandsvorsitzender und

Geschäftsführer der HFO Telecom AG. Götz Gemeinhardt: Vor ziemlich genau

rum ich das nur gemacht habe. Als das

komplexer, es geht um viel mehr als

zwanzig Jahren hast Du mir mein erstes

Ganze größer wurde, musste ich lernen,

ums Handyverkaufen. Wieviel ComKom

Handy verkauft. Mit einer Antenne zum

dass man sich manchmal bremsen muss.

steckt noch in HFO Telecom?

Ausziehen. Der Speicher hat für acht Te-

Eine Idee braucht eine gewisse Zeit, man

lefonnummern gereicht.

darf die Organisation nicht überfordern.

AH: Einzelhandel ganz wenig. Unsere re-

Das war nicht so einfach, weil ich es ge-

gionalen Geschäftskunden beliefern wir

Achim Hager: Motorola Startac 5000.

wohnt war, schnell zu entscheiden. Com-

mit Handys, wie früher. Aber dieser Be-

Hab ich noch auf Lager.

Kom war Einzelhandel und im Einzelhan-

reich ist eher auf die Großhandelsebene

del hängt viel von Dir ganz allein ab. Du

gezoomt. Unsere Tochter Epsilon Telecom

GG: Deine damalige Firma hieß ComKom

hast keine oder wenige Mitarbeiter, wenn

hat ein Netz von etwa 800 Vertriebspart-

GmbH. Was geht Dir durch den Kopf,

Du ausfällst, verdienst Du nichts. Mit ei-

nern, die im Jahr über 160.000 Handys

wenn Du an diese Zeit Mitte der Neunzi-

nem großen Team im Rücken ist Zeit, sich

verkaufen. Wir handeln mit den Netzbe-

gerjahre denkst?

mal rauszunehmen, zu planen, Strate-

treibern Tarife und Provisionen aus, orga-

gien zu entwickeln – das Geschäft läuft

nisieren die Hardware-Logistik. Die Erfah-

AH: Alles, was ich damals gemacht habe,

trotzdem weiter. Allein im Laufrädchen

rung im Vertrieb, die Wertschätzung für

hat sich sehr direkt und ohne Vorlauf ab-

zu strampeln, könnte ich mir heute über-

die Basis – dieses Stück ComKom steckt

gespielt – Beratung, Ein- und Verkauf,

haupt nicht mehr vorstellen.

in uns allen hier drin. Festnetz haben wir

Marketing. Ich wusste, heute nehme ich

damals fast überhaupt nicht verkauft.

ein Produkt auf, morgen verkaufe ich es,

GG: Vor zwanzig Jahren war es nahe-

Heute macht die HFO 50 Prozent ihres

übermorgen geht’s um Support und eine

liegend, dass das mit den Handys was

Umsatzes als eigenständiger nationaler

Woche später werde ich mich fragen, wa-

werden könnte. Heute ist Dein Geschäft

Festnetzanbieter.

71


KARRIEREZIEL

Nostalgie in der Hand, die Zukunft unterm Arm: Achim Hager mit einem Motorola Startac 5000 und einer Patton SmartNode, die bei allen größeren HFO-NGN-Anschlüssen als Netzabschluss eingesetzt wird. Sie verbindet die Telefonanlage des Kunden mit dem All-IP-Telefonnetz der HFO Telecom.

GG: Du stehst an der Spitze einer Unter-

1992 mein Studium mit Handyverträgen fi-

Zirkel nach einem zentralen Punkt gesucht,

nehmensgruppe. Wie hat sich der Weg da-

nanziert. So entstand die COM – Computer

von dem aus möglichst viele Orte Hoch-

hin gestaltet? Was war Strategie, was war

– und KOM – Kommunikation – GmbH. Wir

frankens zum Ortstarif erreichbar waren.

so gar nicht absehbar?

wollten ein Systemhaus aufbauen, das IT

Gelandet sind wir in Konradsreuth, unse-

und Telekommunikation vereint. Natürlich

rem ersten Standort. Später haben wir uns

AH: Strategie waren die Umfirmierung zur

sollte das wachsen, aber für die Größen-

virtuelle Vorwahlnummern besorgt, sind in

Aktiengesellschaft und der Zukauf der Ep-

ordnung, in die HFO Telecom vorgestoßen

ein Rechenzentrum umgezogen und konn-

silon Telecom für das Thema Mobilfunk.

ist, gab es gar keine Strategie. Ich will nicht

ten über die XXL-Tarife der Telekom, die am

Nach Epsilon haben wir noch etwa zehn Fir-

von purem Zufall sprechen, aber es muss

Wochenende kostenlos waren, jede Menge

men akquiriert und deren Kundenstämme

viel Glück dazukommen, dass Dich Leute ins

Minuten einsammeln. Die Rückvergütung

integriert – das hat sich so ergeben. Ganz

Boot holen, die in diese Richtung planen. So

von der Telekom hat den Aufbau der Firma

gezielt haben wir 2015 einen Vermarkter

entstand Hochfranken Online.

mitfinanziert – wir konnten eine Handvoll

gekauft, der Verbände betreut.

Mitarbeiter bezahlen und die Kosten für GG: Hochfranken Online – das war die Zeit

unsere Einwahlknoten decken. 1998, nach

GG: Ging es bei ComKom vor allem um

der Bürgernetze, der Modems, der Inter-

der Liberalisierung des deutschen Telefon-

Deinen Lebensunterhalt oder war schon

netpioniere.

marktes, wurden wir erster deutscher Re-

immer klar, dass Du wachsen und etwas Großes bauen möchtest?

seller von VIAG Interkom1 und haben als AH: Ja, ganz wichtig! Zur Keimzelle von

Einkaufspool für die regionale Wirtschaft

Hochfranken Online hat auch der Bürger-

fungiert – parallel zum Internetbetrieb.

AH: So war das auf keinen Fall geplant. Ich

netzverein gehört. Da haben echte Freaks

war in den Neunzigern noch viel mehr jour-

mitgearbeitet, von denen viele immer noch

nalistisch tätig. ComKom entstand durch

in unserem Team sind. Es ging darum, via

das Zusammenwerfen von zwei Geschäfts-

Modem und ISDN zum Ortstarif ins Internet

initiativen: Mein Partner war im Compu-

zu gelangen. Als wir den Einwahlbetrieb

terbereich aktiv und ich hatte schon seit

übernommen haben, haben wir mit dem

72

1 VIAG Interkom war ein unabhängiger Telekommunikationsanbieter in Deutschland, der 1995 unter dem Dach des Mischkonzerns VIAG entstanden war, ab 2002 unter dem Namen O2 firmierte und seit 2006 eine deutsche Tochter des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica ist. (Wikipedia)

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

...Raum für Zukunft!

Neubau

Ausbildungszentrum Standort Selb

STARTUP HERE Kaufmännische Ausbildung: • Industriekaufmann/frau Technische Ausbildung:

• Elektroniker/in für Betriebstechnik (BT) • Elektroniker/in für Geräte und Systeme (G+S) • Industriekeramiker/in • Industriemechaniker/in • Mechatroniker/in • Physiklaborant/in • Technische/r Produktdesigner/in (TZ)

Duales Studium:

• Elektro- und Werkstofftechnik • Wirtschaftsingenieurswesen BEWERBUNGEN BITTE AN:

www.vishay.com

Vishay Electronic GmbH, Personalabteilung Dr.-Felix-Zandman-Platz 1, 95100 SELB hr.selb@vishay.com


Anzeige

Mit Innovation und Kreativität zum Erfolg! Wir sind Hersteller von kompletten Automatisierungslösungen und Sondermaschinen für nahezu alle Bereiche. Als Spezialist auf diesem Gebiet sehen wir es als unsere wichtigste Aufgabe, unseren Kunden innovative sowie individuelle Konzepte und Produkte für die Optimierung ihrer Produktion zu entwickeln und zu liefern. Um unsere Ziele zu verwirklichen, sind wir stets auf der Suche nach Visionären, Pionieren und Machern, die mit uns die Zukunft gestalten. Mitarbeiter: 160 - davon 25 Auszubildende Umsatz: ca. 20 Mio. Euro Unternehmensbereiche: - Maschinenbau - Elektrotechnik - Softwareentwicklung - Dienstleistungen Branchen: - Technische Textilien - Medizintechnik - Automotive - Regenerative Energien - Luftfahrtindustrie - Nahrungsmittelindustrie

ontec bietet folgende Ausbildungsberufe: - Mechatroniker - Automatisierungstechnik (w/m) - Elektroniker - Automatisierungstechnik (w/m) - Feinwerkmechaniker (w/m) - Technischer Produktdesigner (w/m) - Industriekaufmann (w/m) - Fachlagerist (w/m) - Fachinformatiker (w/m) Duales Studium: - B.A. BWL & Industriekaufmann (w/m) - B.Eng. Maschinenbau & Mechatroniker (w/m) - B.Sc. Informatik & Fachinformatiker (w/m) Ihr Einstieg bei uns ist je nach Qualifikation und Erfahrung in allen Karriereebenen möglich: vom Schnupperpraktikum zur Berufsausbildung über Berufseinsteiger, Absolventen oder Professionals mit Berufserfahrung, bis hin zu Führungskräften und technischen Topmanagern.

Neugierig? Dann sollten wir uns kennenlernen ... ontec automation GmbH · Kalkofen 10 · 95119 Naila · Tel. 09282/9310 · Fax 09282/931101 · personal@ontec.de · www.ontec.de


„EIN UMBRUCH WIE VOR 20 JAHREN“

GG: Aus lokalen und regionalen Aktivi-

GG: Unter Hochfrankens großen Unter-

täten ist etwas deutschlandweit Großes

nehmen sind nicht viele Dienstleister. Die

geworden.

Industrie dominiert. Vor- oder Nachteil

geboren

Achim Hager:

1969 in Hof

für HFO? Außenseiter oder Geheimtipp? AH: Entscheidend war die Installation

1989: Abitur am Johann-ChristianReinhart-Gymnasium Hof

1988 bis 1998:

von HFO als Dachmarke für die Unterneh-

AH: Strukturell hat sich Hochfranken

mensgruppe. Als HFO sind wir national

schon Richtung Dienstleistung entwi-

rausgegangen und haben Telefonhändler

ckelt. Wir profitieren von gut geschul-

und Systemhäuser gewonnen, die unse-

ten Callcenter-Mitarbeitern, die zu HFO

1989

re Tarife an ihre Kunden verkauft haben.

wechseln, und ihre Fähigkeiten in un-

Kam anfangs noch fast die Hälfte unse-

seren Support-Hotlines super einsetzen

rer Partner aus Bayern, so sind wir heute

können. Da aber auf dem Gebiet Fest-

tatsächlich bundesweit vertreten, als ab-

netz, Netze, Cloud etc. niemand in Hoch-

solut eigenständiger Anbieter. HFO steht

franken annähernd das Gleiche macht

bis 1991: Ausbildung zum Bankkaufmann bei der SchmidtBank Hof

als Label für „Weg von ISDN und rein ins

wie wir, werben wir Personal an, aktuell

neue NGN2 (Next Generation Network),

zum Beispiel aus Ludwigshafen. Derzeit

rein in die neue All-IP3-Welt“.

bilden wir 18 Mitarbeiter aus.

GG: Hochfranken war Namensgeber

GG: HFO ist 2016 in einen Neubau in

und ist Sitz von HFO Telecom. War ein

Oberkotzau gezogen und plant jetzt

Wegzug in ein Ballungszentrum je ein

schon dessen Erweiterung.

Thema? AH: Wir docken etwa die Hälfte des Be-

Moderator, Radio Euroherz Hof

1991 bis 1992: Marketing Neue Medien, SchmidtBank Hof

1996 bis 1997:

1992 bis 1995: BWL-

Studium Universität Bayreuth mit den Schwerpunkten Steuern, Marketing

AH: Eigentlich ist es egal, wo man sitzt.

stands noch einmal daneben an. Aktuell

Der Kampf um die Köpfe ist überall hart

haben wir noch Platz für maximal zwan-

geworden. Wir fühlen uns hier extrem

zig Leute, dann sind wir an allen Limits.

wohl, schätzen die Nähe zur Hochschu-

Das neue Gebäude hat Platz für hundert

le Hof, die immer wieder interessante

Leute, für große technische Labore, die

Leute abwirft. In der Zeit, in der es um

wir unbedingt brauchen, um die Netz-

Beteiligungen ging, ging es manchmal

qualität hoch zu halten, um Kompatibi-

auch um Beteiligungen an uns. Wenn

litäten mit anderen Netzen zu prüfen.

sich herausgestellt hat, dass die eventu-

Wir brauchen Platz zum Denken, für

ell langfristig darauf abzielen, unseren

Forschung und Entwicklung. Der All-IP-

Standort zu schließen, um einen ande-

Markt wird explodieren und uns noch

1999

ren besser auszulasten, mit HFO-Kunden

mal einen so großen Schwung geben,

und HFO-Knowhow, haben wir abge-

dass wir rechtzeitig genügend Kapazitä-

lehnt. Das Geld, das im Raum stand, war

ten haben müssen.

bis 2000: Geschäftsführer TeleNEC Telekommunikation GmbH

dann sekundär. Wir arbeiten gerne hier und wollen nicht, dass unser Lebens-

GG: HFO bleibt in Bewegung. Du selbst

werk durch eine externe Beteiligung ir-

schiebst auch immer wieder Neues an.

Geschäftsführer ComKom GmbH

seit 1998: Moderator, TV Oberfranken

seit 2001: Geschäftsführer VCB Virtueller Campus Bayern GmbH

gendwo anders landet.

2

Next Generation Network (NGN) bezeichnet in der Telekommunikation die Netzwerktechnologie, welche traditionelle leitungsvermittelnde Telekommunikationsnetze wie Telefonnetze, Kabelfernsehnetze, Mobilfunknetze usw. durch eine einheitliche paketvermittelnde Netzinfrastruktur und -architektur ersetzt und zu den älteren Telekommunikationsnetzen kompatibel ist. (Wikipedia) 3 Unter dem Begriff All-IP wird die vereinheitlichende Umstellung bisheriger Übertragungstechniken in Telekommunikationsnetzen auf die Basis des Internet-Protokolls (IP) verstanden. Dienste wie Telefonie, Fernsehen und Mobilfunk werden in Folge dessen nicht mehr über die klassische Leitungsvermittlung sondern mithilfe des in Computernetzen weit verbreitenden Netzwerkprotokolls durch Paketvermittlung bereitgestellt. (teltarif.de)

seit 2006: Geschäftsführer HFO Telecom Vertriebs GmbH

seit 1997: Geschäftsführer Hochfranken Online GmbH und Co. KG, ab 2006 Vorstandsvorsitzender HFO Telecom AG

seit 2002: Geschäftsführer BSO Billingsolutions GmbH

seit 2015: Geschäftsführer telego! GmbH

75


KARRIEREZIEL

Chronik HFO 1997 Gründung Hochfranken Online GmbH & Co.KG

2002 Eintragung BSO billingsolutions GmbH

2006 Kauf der Epsilon Telecommunications GmbH

2006 Umfirmierung zur Aktiengesellschaft

2006 Partnerschaft zwischen HFO und O2

Mitarbeiter:

Umsatz:

130 (2017)

41

Millionen Euro (2016)

2007 Gründung nommen zu werden. Dann gehen bei Verbänden, Lieferanten, Partnern Türen auf. GG: Denkst Du an den Tag, an dem HFO und seine Branche Dir keine Herausforderung mehr sein können? An dem das Wachstum am Ende ist und der Laden einfach läuft? An dem Du müde bist?

AH: Das jüngste Baby ist die Wirtschafts-

Foncontrol

2008 Eröffnung eines Rechenzentrums in Frankfurt/Main

2009 Start der HFO Energy GmbH

2010

sendung „Impuls“ bei TVO, die ich seit

AH: Das kann ich mir eigentlich nicht vor-

Sommer 2016 moderiere. Ich bin Vorsit-

stellen. Für solche Gedanken ist die Zeit

Ausgliederung der

zender der CSU-Fraktion im Gemeinderat

gerade viel zu spannend. Der Markt ist

HFO Telecom Vertriebs GmbH

von Oberkotzau, bediene verschiedene

so im Umbruch wie vor zwanzig Jahren.

Netzwerke und Branchenverbände, bin

Durch den Netzwechsel wird jeder Stein

im Vorstand der Wirtschaftsregion Hoch-

umgedreht. Die Branche ist in einer neu-

franken und in der IHK-Vollversammlung.

en Gründerphase angekommen, es fühlt

Und ich bin Sportlicher Leiter der SpVgg

sich an wie Mitte der Neunziger. Es macht

Oberkotzau. Einige Funktionen habe ich

einfach viel Spaß.

aufgegeben, um mich zu fokussieren. GG: Was siehst Du – nach der TelekomGG: Warum tut man sich das alles an?

munikation – als Herausforderung?

2013 Gründung der HFO Telecom Netze und Service GmbH

2013 Kauf der Telebinder GmbH

2014 Startschuss für eigenes

AH: Ich habe keine politischen Ambitio-

AH: Beruflich und politisch sicherlich

nen und strebe keinerlei Ämter an – da ist

nichts. Ich kann mir vorstellen, mich ir-

ein dicker Haken dran. Aber das Netzwerk

gendwann aufs Journalistische zurück-

ist sehr interessant. Viele Leute kommen

zuziehen, eine kritische Distanz zu allem

auf mich zu und möchten etwas mit mir

Politischen einzunehmen und mich so

bewegen. Mag sein, dass das erst ab ei-

auszutoben. Vielleicht würde ich ein Buch

nem gewissen Alter stattfindet, dass

schreiben, vielleicht meine Doktorarbeit

man lange dabei sein muss, um wahrge-

nachholen.

76

NGN-Netz

2015 Übernahme der telego! GmbH

2016 Eröffnung des Neubaus in Oberkotzau D A S K A R R I EREM AGAZIN


Sie

rte n

sta

KO M

M

E

no N ch SI he E ut ZU eI hr U eK N ar S rie – re

Anzeige

Wir. Bei Dir.

Ihre Karrierechancen bei der HFO Telecom Wir legen Wert auf Qualität. Daher unterstützen wir unsere Mitarbeiter in ihrer beruflichen Entwicklung. Bewerben Sie sich noch heute und werden Sie ein Teil der HFO-Familie. Die HFO-Familie bietet:

▶ ▶ ▶ ▶

Externe oder nebenberufliche Weiterbildungen Regelmäßige betriebsinterne Seminare Teilnahme an Online-Workshops, Konferenzen und Messen Einen zukunftsorientierten Arbeitsplatz in einem professionellen Team

Informieren Sie sich über unsere aktuellen Stellenangebote: www.hfo-telecom.de/unternehmen/karriere/stellenangebote

HFO Telecom AG

Ziegeleistraße 2

95145 Oberkotzau

E-Mail: bewerbung@hfo-telecom.de

www.hfo-telecom.de


KARRIEREZIEL


DER KÖDER MUSS DEM FISCH SCHMECKEN

Der Köder muss dem Fisch schmecken Sechs Fragen an sechs Personaler. Interviews: Jörg Raithel Illustration: Sara Schäfer

Worauf kommt es beim Bewerbungsschreiben oder im Vorstellungsgespräch an? Sechs Personaler aus Hochfranken verraten, was ihnen am besten schmeckt.


KARRIEREZIEL

Noten und Zeugnisse sind wichtig - aber auch nicht alles. Eine Bewerbung, die sich positiv aus der Masse abhebt und Neugierde auf den Bewerber weckt, kann durchaus punkten.

Jörg Dietze ist Leiter Personalwesen bei der BHS tabletop AG an den Standorten Schönwald und Weiden.

1

Sie erhalten als Personal verantwortlicher hunderte von

Bewerbungen.

Worauf

achten

Sie

besonders und was raten Sie Bewerbern, um sich von der Masse abzuheben?

Es kommt natürlich immer auf die Stelle an. Aber ob Bewerbung als Helfer oder kreativer Fachmann – es sollte immer der Eindruck beim Leser entstehen, dass sich der Bewerber Mühe gegeben hat und es ernst meint.

2

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Jahren stark in die Mode gekommen. Berücksichtigen Sie solche Portale bei der Auswahl der Kandidaten?

Selbstverständlich beachten wir diese Portale, aber viele Bewerbungen wurden auf dem Weg noch nicht an mich gerichtet.

3

Und Facebook? Wir sind mit unserer Berufsausbildung auf Facebook und wer sich dafür interessiert, kann sich ein gutes Bild

80

über das machen, was in der Ausbildung und drum herum bei uns läuft. Bei den Bewerbungseingängen spielt Facebook jedoch kaum eine Rolle. Das hatten wir anders erwartet.

4

Der erste Eindruck zählt, beson ders im Bewerbungsgespräch.

Was sind aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Gut finde ich, wenn ich den Eindruck habe, der Bewerber weiß, wo er sich bewirbt und was unser Unternehmen (aus)macht, er sich also auf das Gespräch vorbereitet hat. Klar, hier ist der Anspruch bei einer Helfertätigkeit ein anderer als wenn ich einen Vertriebsspezialisten interviewe. Bei Antworten wie „Ich glaube, Ihr macht auch Porzellan“ stehen die Chancen für beide nicht so gut.

5

Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen - eine Standardfrage

sollte ein Bewerber außerdem gute Antworten haben?

Naja, die Standards kommen so oder so formuliert mal mehr und mal weniger wohl überall vor. Ich möchte gern wissen, was den Menschen zu seiner Bewerbung motiviert hat, aber auch, welchen Anspruch er verfolgt und welche Umgebungsbedingungen er braucht, um sich wohl zu fühlen und jeden Tag gute Arbeit zu leisten.

6

Was war bislang Ihre schrillste Bewerbung oder Ihre außerge-

wöhnlichste Situation in einem Vorstellungsgespräch?

Auf die Frage, „Was interessiert Sie an dem Ausbildungsberuf Fachkraft für Lagerlogistik?“ erhielt ich die Antwort „Eigentlich nicht viel.“ Auf meine nächste Frage „Warum sind Sie dann heute hier?“ sagte der junge Mann: „Kann ja nicht schaden.“ Da war ich kurz sprachlos und das Gespräch dann auch vorbei.

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Du JETZT! H IC D B IR W E B Du bist - vielseitig interessiert, leistungsbereit & zeigst Einsatzfreude. - flexibel und hast die Fähigkeit eigenverantwortlich zu handeln. Dann bewirb Dich für die nachfolgenden Ausbildungsberufe: - Kfz-Mechatroniker/in für Pkw - Kfz-Mechatroniker/in für Nfz - Kfz-Lackierer/in - Automobilkaufmann/-frau - Fachkraft für Lagerlogistik m/w - Kaufmann/-frau für Marketing-Kommunikation - Informatikkaufmann/-frau in unseren Betrieben in Hof und Naila. Auto Müller GmbH & Co. KG Ernst-Reuter-Str. 65, 95030 Hof Tel.: 09281 8501-0 E-Mail: personal@automueller.de www.automueller.de

Autos?

DANN BIST DU BEI UNS RICHTIG.


KARRIEREZIEL

hat Stärken und Schwächen. Dazu kann man stehen. Ein Bewerber sollte außerdem in drei Sätzen sagen können, warum er für eine Position geeignet ist.

Christina Hechtfischer ist Personalleiterin bei der RAUMEDIC AG in Helmbrechts.

6

Was war bislang Ihre schrillste Bewerbung oder Ihre außerge-

wöhnlichste Situation in einem Vorstellungsgespräch?

Ich finde es gut, wenn ein Kandidat etwas aufgeregt ist – es geht ja schließlich um was.

1

Sie erhalten verantwortliche

Bewerbungen.

als

Personal-

hunderte

Worauf

achten

von Sie

besonders und was raten Sie Bewerbern, um sich von der Masse abzuheben?

Die Bewerbung ist die Visitenkarte und sollte formal korrekt und fehlerfrei sein. Ein professionelles Bewerbungsfoto ist der erste Eindruck. Ich möchte nicht nur den Lebenslauf der Bewerber kennenlernen, sondern auch sehen inwieweit die Persönlichkeit zu uns passt. Daher finde ich es schön, wenn der Bewerber interessante und nicht alltägliche Interessen hat. Lesen, Reisen, Schwimmen lese ich zwanzig Mal am Tag.

2

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Jahren stark in die Mode gekommen. Berücksichtigen Sie solche Portale bei der Auswahl der Kandidaten?

Natürlich. Wir posten unsere Stellen auf Xing und haben dabei sehr gute Erfahrungen gemacht.

3

Und Facebook? Wir haben einen Facebook-Account für Mitarbeiter. Für die Rekrutierung nutzen wir das nicht. Da sind wir eher konservativ und nutzen die regionale Presse sowie Onlineportale. Ich selbst habe keinen Facebook Account und checke somit auch

82

keine Kandidaten vor einem Interview.

4

Der erste Eindruck zählt, beson ders im Bewerbungsgespräch.

Was sind aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Oh, da gibt es viele. Ich hatte im vergangenen Jahr in unserem Werk in den USA ein Gespräch mit einer Facharbeiterin für Extrusion. Die Kandidatin hatte so einen starken Südstaaten-Slang und durch die Aufregung so schnell gesprochen, dass weder unser Werkleiter noch ich sie verstehen konnten. Wir sind dann einfach mit ihr an die Maschine gegangen und haben uns zeigen lassen, wie sie sie bedient. Danach wurde sie ruhiger und irgendwie konnten wir uns dann auch verständigen.

Höflichkeit ist die Einbahnstraße zum Erfolg. Ich hatte letztens ein Vorstellungsgespräch, in dem der Kandidat bei der Begrüßung nicht einmal aufgestanden ist. Das Gespräch war in der ersten Minute gelaufen. Befremdlich finde ich auch, wenn Bewerber als Erstes nach Vergütung und Urlaubstagen fragen. Es kommt immer gut an, wenn man authentisch und ehrlich ist. Schauspieler entlarven Personaler schnell. Positiv finde ich auch, wenn die Kandidaten gut vorbereitet sind und dementsprechend qualifizierte Fragen stellen.

5

Dagmar Zauner Was sind Ihre Stärken, was Ihre

leitet die Personalabteilung bei der

Schwächen - eine Standardfrage

SCHERDEL GmbH in Marktredwitz.

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf

„Für den richtigen Bewerber bauen wir die Firma soweit wie möglich um den Menschen herum.“

sollte ein Bewerber außerdem gute Antworten haben?

Auch wenn es eine Standardfrage ist, auch ich stelle sie. Es geht darum, das Eigenbild des Bewerbers mit seiner Außenwirkung abzugleichen und festzustellen, ob er sich realistisch einschätzt. Was ich als Antwort unglücklich finde sind Lehrbuch-Antworten. Jeder Mensch

1

Sie erhalten als Personalverant wortliche hunderte von Bewerbun-

gen. Worauf achten Sie besonders und D A S K A R R I EREM AGAZIN


DER KÖDER MUSS DEM FISCH SCHMECKEN

was raten Sie Bewerbern, um sich von der Masse abzuheben?

Wir legen Wert auf vollständige, korrekte und übersichtliche Bewerbungsunterlagen, auf jeden Fall mit einem Foto, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können. Vorzugsweise erhalten wir die Bewerbung online über unsere Webseite. Wenn dann auch noch ein interessantes Anschreiben und eine Angabe über Freizeitaktivitäten oder Vorlieben, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen, den eigentlichen Lebenslauf und die üblichen Unterlagen ergänzen, steht die Ampel auf Grün.

2

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Vorbereitung und Aufbereitung des Lebenslaufes.

5

6

Was war bislang Ihre schrillste Be werbung oder Ihre außergewöhn-

lichste Situation in einem Vorstellungs-

Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen - eine Standardfrage

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf sollte ein Bewerber außerdem gute Antworten haben?

Ein gut vorbereiteter Bewerber kann eventuelle Lücken im Lebenslauf erklären, das Stärken- und Schwächenprofil sowohl fachlich, als auch hinsichtlich der Softskills erläutern und weiß, wo er in fünf Jahren stehen möchte. Zudem weiß er auf die Frage, was SCHERDEL für den Bewerber interessant macht, eine Antwort und kann auch die Erwartungshaltung an Scherdel formulieren.

gespräch?

Eine der schrillsten Bewerbungen enthielt ein sehr anzügliches Bewerbungsfoto. Es kommt außerdem häufiger vor, dass man Bewerber vor Beginn des Gespräches erst beruhigen muss, weil sie so aufgeregt sind. Erinnern kann ich mich aber besonders an einen Kandidaten, der keinerlei Interesse oder Arbeitswillen zeigte, so dass das Gespräch mit dem Ratschlag doch mal ein Bewerbungstraining zu absolvieren schnell beendet war.

Jahren stark in die Mode gekommen. Berücksichtigen Sie solche Portale bei der Auswahl der Kandidaten?

Auf diese Plattformen greifen wir aktuell nur rudimentär zurück und eher weniger zur aktiven Suche als vielmehr zum Recherchieren von vorhandenen oder unvollständigen Daten.

Petra Raithel leitet die Personalabteilung bei der Kunststoff Helmbrechts AG.

3

Und Facebook? Facebook sehen wir zumindest derzeit eher nicht im Fokus, wenn wir auch immer wieder mal darüber diskutieren, einen offiziellen Firmenauftritt einzustellen.

4

„Manche Bewerber sind zurückhaltend, andere sprudeln von sich aus los. Als Personalerin muss man sich immer individuell auf den Menschen einstellen, der vor einem sitzt.“

Der erste Eindruck zählt, besonders im Bewerbungsgespräch. Was sind

aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Zu den No-Gos gehören Unpünktlichkeit, unangemessene, ungepflegte Kleidung, übertriebener Körperschmuck und einsilbige Antworten, sprich Bewerber, denen man alles aus der Nase ziehen muss. Was uns dagegen wirklich freut sind eine ordentliche und offene Begrüßung, passende und angemessene Kleidung, eine zielgerichtete Beantwortung der Fragen und eine gute

1

Sie erhalten als Personalverant wortliche hunderte von Bewerbun-

gen. Worauf achten Sie besonders und was raten Sie Bewerbern, um sich von der Masse abzuheben?

Wir wünschen uns ein maximal einseitiges und klar strukturiertes Anschreiben, gerne mit einem individuellen Ein-

leitungssatz, der vermittelt, warum der Bewerber für die Stelle bei KH besonders gut geeignet ist. Der Lebenslauf muss lückenlos sein und die fachliche Qualifikation und soziale Kompetenzen zeigen. Natürlich sollte alles frei von Flüchtigkeits-, Rechtschreib- und Zeichenset zungsfehlern sein.

83


KARRIEREZIEL

2

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Jahren stark in die Mode gekommen.

6

Was war bislang Ihre schrillste Bewerbung oder Ihre außergewöhn-

lichste Situation in einem Vorstellungs-

Berücksichtigen Sie solche Portale bei

gespräch?

der Auswahl der Kandidaten?

Ein deutscher Bewerber erwähnte in seinem Lebenslauf als Fremdsprache Bayerisch. Das war schon skurril.

Wir bevorzugen eher Wege wie E-Mail, Online- und Initiativbewerbungen auf unserem Karriereportal.

3

Und Facebook? Auf Facebook aktualisieren wir laufend unser Profil und berichten über Aktuelles aus dem Unternehmen. Bewerber scannen wir hier nicht routinemäßig, schauen aber gelegentlich nach. Am wichtigsten ist der Eindruck im persönlichen Gespräch.

4

Uwe Zimmermann ist Personalleiter bei der dennree GmbH in Töpen.

Der erste Eindruck zählt, besonders im Bewerbungsgespräch. Was sind

aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Was wirklich nicht geht, sind Unpünktlichkeit, gereiztes oder zu saloppes Auftreten, Unehrlichkeit, Überheblichkeit oder ein nachlässiges Erscheinungsbild. Positiv wirken immer eine gute Vorbereitung, ein angemessenes Outfit, höfliche Umgangsformen. Wer engagiert wirkt, eigene Fragen stellt und Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft und Zielstrebigkeit vermitteln kann, sammelt Pluspunkte.

5

1

Sie erhalten als Personalverant wortlicher hunderte von Bewer-

bungen. Worauf achten Sie besonders

2

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Jahren stark in die Mode gekommen.

und was raten Sie Bewerbern, um sich

Berücksichtigen Sie solche Portale bei

Was sind Ihre Stärken, was Ihre

von der Masse abzuheben?

der Auswahl der Kandidaten?

Schwächen - eine Standardfrage

Neben dem Erscheinungsbild der Bewerbungsunterlagen sollten sich im Text vor allem das Interesse am Unternehmen und an der Tätigkeit widerspiegeln. Bei mir als Personalverantwortlichem erweckt die Bewerbung umso mehr Aufmerksamkeit, je besser die Auseinandersetzung mit der vakanten Position ersichtlich ist. Der Text des Anschreibens sollte aber auch nicht zu lang sein - manchmal ist weniger mehr. Um sich von der Masse abzuheben, genügt manchmal schon ein lebendiges und authentisches Anschreiben.

Ja, wir beachten derartige Karriereportale, jedoch nur in einer begrenzten Auswahl. Insbesondere XING ist bei Fach- und Führungskräften eine bewährte und von uns genutzte Plattform.

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf sollte ein Bewerber außerdem gute Antworten haben?

Natürlich ist es sinnvoll, wenn der Bewerber Stärken hat, die zum Unternehmen passen und diese auch mit Beispielen aus dem beruflichen Werdegang belegen kann, zum Beispiel eigenverantwortliches Arbeiten. Bei den Schwächen erwarten wir eine ehrliche Selbsteinschätzung. Etwa wenn jemand daran arbeiten möchte, selbstbewusster aufzutreten.

84

„Bewerber sollten im Gespräch die üblichen Floskeln vermeiden, authentisch sein und sich nicht verstellen.“

3

Und Facebook? Natürlich spielen Facebook und andere Social-Media-Kanäle eine immer größere Rolle bei der Mitarbeitersuche. Aber auch hier ist die zu besetzende Position für die Nutzung ausschlaggebend. D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Sparkassen-Finanzgruppe

Jetzt inform

ieren!

r k a ss e www.spa

.de/karrie

re

Machen Sie mehr aus Ihrem Abschluss! Starten Sie doch bei uns.

Die Erfolgsformel der Sparkasse Hochfranken ist ganz einfach: systematische Ausbildung und intensive Fortbildung. Der klassische Einstieg in eine Karriere bei der Sparkasse Hochfranken ist die Ausbildung als Bankkauffrau/Bankkaufmann - ein Beruf, bei dem Sie alles über Geld lernen und viel mit Menschen zu tun haben. Jetzt informieren auf www.sparkasse-hochfranken.de. Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.


KARRIEREZIEL

4

Der erste Eindruck zählt, besonders im Bewerbungsgespräch. Was sind

aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Vor allem zwei Aspekte könnte man als No-Gos sehen: Zum einen eine mangelnde Vorbereitung auf das Gespräch und die damit verbundene geringe Wertschätzung des Gesprächspartners. Zum anderen ist Unaufrichtigkeit ein Tabu. Bei uns sind Fragen des Bewerbers generell sehr gern gesehen. Das zeigt, dass er sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt und wirklich Interesse hat. Bewerber sollten im Gespräch die üblichen Floskeln vermeiden, authentisch sein und sich nicht verstellen.

5

Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen - eine Standardfrage

Caroline Korndörfer-Rüger ist Leiterin Buchhaltung/Controlling und stellvertretende Personalleiterin bei der BD| SENSORS GmbH in Thierstein.

„Entscheidend ist nicht die Größe eines Unternehmens, sondern sein Erfolg.“

1

Sie erhalten als Personalverant wortliche hunderte von Bewerbun-

gen. Worauf achten Sie besonders und was raten Sie Bewerbern, um sich von

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf

der Masse abzuheben?

sollte ein Bewerber außerdem gute Ant-

Wir nutzen diese Frage zu den Stärken und Schwächen kaum noch. Sie ist abgedroschen und man bekommt häufig nur Standardantworten. Auf Fragen zum Werdegang, zur Wechselabsicht sowie zu Wünschen und Vorstellungen hinsichtlich der Stelle sollten Interessenten konkrete Antworten haben.

Die Bewerbungsunterlagen eines Bewerbers mit ernsthaftem Interesse sollten ordentlich und vollständig sein. Wenn ein Bild dabei ist, dann muss es professionell gemacht sein, kein Selfie. Um sich von der Masse abzuheben, sollte die Bewerbung individuell gestaltet und das Anschreiben nicht aus einem Bewerbungsratgeber eins zu eins kopiert sein.

6

2

worten haben?

Was war bislang Ihre schrillste Bewerbung oder Ihre außerge-

wöhnlichste Situation in einem Vorstel-

Karriereportale wie Xing oder LinkedIn sind in den vergangenen

Jahren stark in die Mode gekommen.

lungsgespräch?

Berücksichtigen Sie solche Portale bei

Die kreativste Bewerbung war bisher eine Bewerbung in Form einer BioChips-Rolle. Sowohl die Verpackung als auch der Inhalt waren als Bewerbung gestaltet. Beispielsweise war die Inhaltsangabe wie folgt beschrieben: „100g enthalten durchschnittlich: 1 x Anschreiben, 1 x Lebenslauf, 1 x eigene Arbeit, 3 x Zeugnisse“. Die Bewerberin setzte sich intensiv mit uns als Bio-Großhändler sowie der vakanten Position auseinander. Dies war eine wirklich einzigartige Bewerbung.

der Auswahl der Kandidaten?

86

Nein, die genannten Portale werden bei der Auswahl nicht berücksichtigt.

5

Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen - eine Standardfrage

in einem Bewerbungsgespräch. Worauf sollte ein Bewerber außerdem gute Antworten haben?

Generell muss der Bewerber auf alle Fragen gute Antworten haben, angefangen mit Informationen zum Unternehmen, bis hin zu seinen Kenntnissen und Fähigkeiten.

6

Was war bislang Ihre schrillste Bewerbung oder Ihre außerge-

wöhnlichste Situation in einem Vorstellungsgespräch?

3

Und Facebook? Auch Facebook spielt für uns bei der Bewerberauswahl keine Rolle.

4

Interesse zeigen, sich eingehend auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet haben und auch tiefergehende Fragen beantworten können. Absolute No-Gos sind schlecht oder nicht vorbereitete Bewerber, oder solche, die nur mit Standardphrasen antworten und keinerlei Schwächen haben.

Der erste Eindruck zählt, besonders im Bewerbungsgespräch. Was sind

aus Ihrer Sicht die absoluten No-Gos in einem Interview und was finden Sie gut?

Als uns ein Bewerber nach einer Zusage mitteilte, dass die 35-Stunden-Woche besser zu seiner Work-Life-Balance passt, als unsere 40-Stunden-Woche. Die Zeit und Vorbereitung für das Gespräch hätten sich alle Beteiligten sparen können, wenn der Bewerber dies schon im Vorfeld gesagt hätte.

Positiv fallen Bewerber auf, die echtes D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Gesundheit in besten Händen

„Talent beweisen und andere begeistern. Das kann ich: als Azubi bei der AOK.“ Julian Rieck, AOK - Die Gesundheitskasse

Julian Rieck zeigt gerne, was er draufhat. Als Leadsänger seiner Band, aber auch als Azubi bei der AOK. Denn hier kann er jeden Tag seine Stärken entfalten und weiterentwickeln. Als großes, bedeutendes Unternehmen im Gesundheitswesen bieten wir zahlreiche Ausbildungswege – viel Abwechslung, viel Spaß und beste Aussichten inklusiv e. Auch auf Sie warten sinnvolle Aufgaben, der Kontakt zu vielen Menschen sowie Verantwortung und Förderung. Bühne frei für Ihre Bewerbung. Mehr machen. Mehr erreichen. Mehr Zukunft. AOK.

www.aok.de/bayern/ausbildung

Mehr Vielfalt. Mehr Chancen. Mehr Karriere. AOK. Die AOK Bayern gehört im Freistaat zu den führenden Unternehmen im Gesundheitswesen. Sie ist geprägt von einer modernen Unternehmenskultur und Führungsstruktur. Der Vorstand leitet die AOK, gestützt auf den Auftrag einer demokratisch legitimierten, partnerschaftlichen Selbstverwaltung. Für unsere Versicherten. Mit vollem Engagement. Bayern vertraut auf uns. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen unsere Versicherten. Über 40 % aller gesetzlich Krankenversicherten haben sich in Bayern für die AOK entschieden. Dieses Vertrauen verstehen wir als Verpflichtung, die hohe Ansprüche an uns alle stellt. Um sie zu erfüllen, sind rund 10 000 Mitarbeiter im Namen der AOK Bayern aktiv. Ihr tägliches Engagement, ihre umfassenden Sach- und Fachkenntnisse sowie ihre wertvollen Erfahrungen bilden das Fundament unseres Erfolges. Sinnvolle Ziele schaffen hohe Identifikation Wenn es auch für Sie eine besondere Motivation darstellt, sich für die Zukunft unseres Gesundheitswesens und die Zufriedenheit unserer Kunden einzusetzen, bieten wir Ihnen ebenso vielfältige wie dauerhafte Perspektiven.

Praxisnah und perspektivenreich: Die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Sie sind kommunikativ und arbeiten gerne in einem Team? Sie sind aufgeschlossen und stehen neuen Produkten, Innovationen und Ideen offen gegenüber? Während der 3jährigen Ausbildung machen wir Sie fit für eine erfolgreiche Laufbahn bei der AOK. Nach erfolgreichem Abschluss bieten wir Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz und verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an: vom fachlichen Seminar bis zum Studium. Hochschulausbildung plus Praxiserfahrungen: Das Duale Studium. Sie haben ein überdurchschnittliches Abitur? Ein erstklassiger Start in eine erfolgreiche Laufbahn bei der AOK Bayern ist das duale Studium „Management in der Gesundheitswirtschaft“ (B. Sc.). Sie schließen die Ausbildung mit dem Beruf „Sozialversicherungsfachangestellter“ und dem Erwerb des „Bachelor of Science“ ab. Damit sind Sie später in der Lage in viele Aufgabenbereiche unserer Krankenversicherung einzusteigen. Fragen? Bewerbungen für den Start 2018?

Herausragende Werte in den Kriterien Identifikation, Tätigkeit, Fairness und Selbstwertgefühl: Der TÜV SÜD hat die AOK Bayern mit dem Zertifikat für geprüfte Mitarbeiterzufriedenheit ausgezeichnet. Übrigens: Bereits zum wiederholten Mal in Folge wurde die AOK beim trendence-Schülerbarometer unter die beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands gewählt, bei Versicherungsunternehmen sogar auf Platz 1!

Ausbildungsleiterin Hof Susanne Holstein 09281 602-147 susanne.holstein@by.aok.de Ausbildungsleiter Wunsiedel Tobias Wolf 09232 603-323 tobias.wolf@by.aok.de

Informationen zur Zertifizierung: www.tuev-sued.de/ ms/verbraucherinfo


KARRIEREZIEL

Helmbrechts Eine Stadt, die allen gehรถrt Text: Michael Ertel und Jรถrg Raithel Fotos: Guerilla-Verein Helmbrechts, Stadt Helmbrechts

Blick in das alte Kesselhaus einer ehemaligen Textilfabrik in Helmbrechts. Der Guerilla-Verein hat ihn in eine Party-Location verwandelt.

88

D A S K A R R I EREM AGAZIN


HELMBRECHTS – E I N E S T A D T, D I E A L L E N G E H Ö R T

Wie gewinnt eine Kleinstadt Profil? Wie gibt man ihr eine Zukunft? Wie wird sie ein guter Ort zum Leben und zum Arbeiten – auch für junge Leute? Helmbrechts hat Antworten gefunden.

D

ie Guerilleros fallen ein. Ihre Taktik: Leerstand be-

Millionen Euro. Sell schwimmt auf einer Erfolgswelle. Dass das

setzen – um ihn neu zu beleben. Ihre erste Okku-

so ist, liegt auch am Standort Helmbrechts.

pation: Das alte Kesselhaus einer früheren Tex-

tilfabrik. Den großen, hohen Raum mit seinem Charme industriell verblasster Zeiten, mit seinen Rohren und rad-

Investieren – und Zeichen setzen

großen Drehventilen, mannshohen Bedienschränken und einem gewaltigen, klinkerverputzten Brennofen im Zen-

„Wir haben sehr treue und loyale Mitarbeiter, die eine langfris-

trum, haben sie in eine Partyzone verwandelt. Von der Balus-

tige Bindung zu unserem Unternehmen haben“, sagt Andreas

trade auf der begehbaren Fläche des Brennofens überblickt

Sell. „Und das ist sicherlich eine gute Grundlage für eine er-

man die illuminierte Szenerie. Im gesamten Raum und am

folgreiche Firmenentwicklung.“ Ein „guter Kern“ als Personal-

Tresen drängen sich die Menschen und der wuchtige Sound der

stamm, der mit seinem Engagement den Familienbetrieb wach-

Anlage aktiviert das Kesselhaus wieder zu einem Kraftwerk.

sen lässt. Vor drei Jahren hat Sell in Helmbrechts neu gebaut, hat fünfeinhalb Millionen Euro in ein neues Fertigungs- und Lo-

Die Besetzung ist geglückt – und sie ist nicht illegal. Die rund

gistikgebäude investiert. Das zeigt: „Wir werden auch langfris-

zehn Initiatoren des Helmbrechtser Guerilla-Vereins haben in

tig den Standort halten, denn hier schlägt unser Herz. Dieses

Kooperation mit der Stadt ihre Vorstellungen eines partytaug-

Zeichen haben wir mit der Investition gesetzt.“

lichen Leerstandmanagements realisiert. Seit drei Jahren gibt es verschiedene Aktionen mit DJs, Bands und Bier-Tasting. Und:

Der München-Rückkehrer sieht die Region – und insbesonde-

„Die Leute fahren voll drauf ab, wir haben den Nerv getroffen“,

re seine Heimatstadt – gut aufgestellt. Nachdem in der Ver-

sagt Guerilla-Kommandant Jo Baumann.

gangenheit durch einen schmerzhaften Strukturwandel viele Firmen – vor allem im Textilbereich weggebrochen sind, „hat

Unter das Partyvolk im Kesselhaus mischt sich gerne auch

es Helmbrechts geschafft, diese Lücken wieder zu schließen.

Andreas Sell. Der 33-Jährige gehört zu den Gästen, die ihre Hei-

Wir sind auf einem sehr guten Weg“, sagt Andreas Sell. Mitt-

matstadt neu schätzen gelernt haben – nachdem er sie nach

lerweile gibt es in der 9.000-Einwohner-Stadt mehr berufliche

dem Abitur zunächst für einige Zeit verlassen hatte. In Mün-

Einpendler als Auspendler. Die modernen Unternehmen sorgen

chen hat er studiert, den Master in Gebäudetechnik gemacht

dafür, dass Helmbrechts ein äußerst attraktiver Arbeitsort ge-

und erste Berufserfahrung gesammelt. Damit in der Tasche ist

worden ist.

er in die Region zurückgekehrt. Aus gutem Grund. Viele Kräfte in der Stadt arbeiten daran, dass Helmbrechts Seine Familie ist Inhaber der Sell GmbH, einem Unternehmen,

auch ein attraktiver Ort zum Leben wird. Nicht zuletzt die lo-

das 1889 gegründet wurde und seitdem von Generation zu Ge-

kal verwurzelten Firmen haben großes Interesse daran, auch

neration weitergegeben wird. Andreas Sell verantwortet Ver-

die weichen Faktoren zu stärken und sich in die Entwicklung

trieb, Marketing und PR. Geschäftsführer ist sein Vater Hans,

der Stadt einzubringen. Kulturelles Aushängeschild sind die

dessen Frau Kathrin und Andreas´ Bruder Michael sind ebenfalls

Helmbrechtser Kulturwelten. Die elfte Auflage hat fast 14.000

in der Geschäftsleitung. Der einstige Flaschnerbetrieb ist heu-

Besucher in die Stadt gezogen. Das anspruchsvolle Programm

te ein bundesweit tätiger Spezialist für technische Gebäude-

bietet Konzerte im Bereich Blues, Jazz, Rock, Worldmusic und

ausstattung, verwirklicht komplexe Projekte für Wasser- und

Kabarett. Organisator Heinz König – in der Stadtverwaltung

Wärmeanlagen sowie Leitungssysteme für Industrie, Gewerbe

unter anderem für Jugend und Kultur zuständig – hat es mit

und Krankenhäuser. Mit 440 Mitarbeitern erwirtschaftet das

viel Enthusiasmus geschafft, die ganze Stadt für die Kulturrei-

Familienunternehmen Sell einen Umsatz von jährlich fast 55

he zu begeistern. Zu den Sponsoren gehören so gut wie alle

89


Anzeige

JUNTO

www.rosenthal.de


HELMBRECHTS – E I N E S T A D T, D I E A L L E N G E H Ö R T

Helmbrechtser Unternehmen und viele Privatleute. Ohne diese Unterstützung wären die Dimensionen des Kulturevents mit knapp fünfzig Veranstaltungen nicht zu realisieren.

„Hier ziehen alle an einem Strang“ Für Andreas Sell ein Beleg dafür, dass „hier alle an einem Strang ziehen. Es gibt in Helmbrechts viele Leute, die neue Ideen haben und dadurch die Attraktivität steigern“, ob es nun der Guerilla-Verein mit seinen Aktionen in den industriellen Leerständen sei, oder in größerem Rahmen die Kulturwelten. „Auch deshalb ist Helmbrechts eine reiche Stadt.“

„Die Leute fahren voll drauf ab, wir haben den Nerv getroffen.“ Jo Baumann (links), Vorsitzender des Helmbrechtser Guerilla-Vereins und Mitorganisator Andreas Will im Kesselhaus.

Der Gemeinsinn bringt Helmbrechts voran – in kulturellen, gesellschaftlichen, sozialen und städtebaulichen Belangen. Für Bürgermeister Stefan Pöhlmann ist das der „zentrale Begriff, bei dem alle gemeinsam versuchen, etwas zu bewegen“. Die gute Kommunikation zwischen Wirtschaft, Kommune und Bürgern macht die Marke Helmbrechts aus. Nur so entsteht ein Lebensumfeld, in dem sich alle wiederfinden und wohlfühlen. Und die stabile wirtschaftliche Lage gibt der Stadt den notwendigen Spielraum, Projekte neu zu entwickeln, aktiv anzustoßen und zu fördern. Denn: In den vergangenen sieben Jahren kam die Kommune ohne neue Kreditaufnahme aus – hat sogar Schulden getilgt und die Investitionen stetig auf einen Rekordwert erhöht. Eine konstant auf hohem Niveau sprudelnde Gewerbesteuerquelle macht das möglich.

„Helmbrechts hat es geschafft, die Lücke nach dem Strukturwandel zu schließen.“ Andreas Sell, Mitglied der Geschäftsleitung der Sell GmbH

Investiert wird beispielsweise in das Stadtumbaugebiet „Wohnen am Volkspark“. Fast in Zentrumslage hat die Stadt ein siebeneinhalb Hektar großes Baugebiet ausgewiesen, das den

wird ein Gebäude ganz anders wahrgenommen. Es ist nicht

künftigen Bauherrn größte architektonische Gestaltungsfrei-

Leerstand, es ist potenzieller Wohnraum. Pöhlmann nennt das

heit lässt. „Dem modernen, individuellen Bauen sind hier keine

einen "neuen Innenstadt-Standard". Einer, der vor allem junge

Grenzen gesetzt“, betont Pöhlmann. „Wir haben den Bebau-

Leute reizen kann, in eine schicke Altbauwohnung mitten in der

ungsplan so aufgestellt, dass alle Bauformen möglich sind. Da-

Stadt zu ziehen.

mit liegen wir im Trend – und öffnen auch avantgardistischen Entwürfen die Tür.“

Eigeninitiativen unterstützen, Ideen fördern, möglichst viel Engagierte aktiv in die Gestaltung ihres Lebensumfeldes einbin-

Ideen und Eigeninitiative fördern

den: Für Helmbrechts sind vor allem der Dialog und Austausch unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen grundlegend. Auch Axel Zuleeg, CEO des Unternehmens Kunststoff Helm-

Ebenso ambitioniert konzentriert sich die Kommune auf die

brechts (KH) und Chef von 1.700 Mitarbeitern, bringt sich gern

Innenstadt. Hausbesitzer werden durch kommunale Förderpro-

in die Kommunikation ein. Er ist in Helmbrechts geboren, auf-

gramme dazu animiert, ihre Häuser zu sanieren. Dort, wo einst

gewachsen und fest verwurzelt: „Wir alle wollen gemeinsam

Geschäfte waren, werden Schaufenster zurückgebaut, Wände

etwas für eine lebendige Stadt tun.“

und Fenster eingezogen, alter Bestand im Erdgeschoss in Büroraum und in den weiteren Stockwerken in modernen Wohnraum

Die Kulturwelten sind für Zuleeg „ein Glücksfall“. Und das

verwandelt. Sind die alten Schaufensterflächen verschwunden,

rege gesellschaftliche Leben fördert sein Unternehmen mit

91


KARRIEREZIEL

vielfältigem Sponsoring der Vereine. Voraussetzung, sich lokal zu engagieren, ist jedoch zunächst der eigene Unternehmenserfolg: Die KH Group ist Systemanbieter für Kunststoffkomponenten mit High-Tech-Oberflächen. Als AutomotiveZulieferer belegt sie einen Spitzenplatz. Zu ihren Kunden zählen so gut wie alle renommierten

„Die gute Kommunikation zwischen Wirtschaft, Kommune und Bürgern macht die Marke Helmbrechts aus.“ Stefan Pöhlmann, Bürgermeister

Autohersteller:

Audi,

Bentley, BMW, Mercedes, Rolls Royce, Maserati, Jaguar, VW. Tochterunternehmen der KH Group finden sich in China, Mexiko und Tschechien. Kreativer Umbau: Auf dem Gelände einer

„Hier kann man Wohlstand entwickeln“

ehemaligen Weberei im Zentrum von Helmbrechts ist ein neues Areal für Open-Air-Veranstaltungen entstanden.

Trotz der weltweiten Aktivitäten des Un-

„Das Verhältnis von Einkommen zu Lebenshaltungskosten ist hier viel besser als in Großstädten. In Helmbrechts kann man Wohlstand entwickeln.“

ternehmens liegt für Zuleeg die Wiege

Dieses Umfeld schaffen junge Leute, die

des Unternehmens in Helmbrechts. Hier

ihre eigenen Ideen umsetzen – mit Unter-

ist man der bedeutendste Arbeitgeber,

stützung der Stadt: Musikfestivals wie

findet gute Rahmenbedingungen vor.

das „Betore-Festival“ oder „Hinterhof

Der Bedarf an jungen Nachwuchskräf-

Rock“, das „Filmwerk-Kino“ im alten Ge-

ten ist groß. Nicht zuletzt deshalb ist

bäude einer Textilmanufaktur, die „Gue-

Axel Zuleeg wichtig, dass „die Stadt eine

rilla-Kneipe“. Es gibt viele Engagierte, die

sympathische Ausstrahlung hat“. Und:

in ihrer Heimatstadt etwas auf die Beine

„Das Verhältnis von Einkommen zu Le-

stellen. Wie Jo Baumann: Als Flugbeglei-

benshaltungskosten ist hier viel besser

ter bei Air China pendelt der 32-Jährige

als in Großstädten. In Helmbrechts kann

zwischen den Welten – und doch findet

man Wohlstand entwickeln.“ Die Kombi-

der Guerillero immer wieder den Weg

nation aus Arbeits- und Lebensumfeld ist

zurück nach Helmbrechts.

hervorragend.

Axel Zuleeg, CEO der Kunststoff Helmbrechts AG

Die Helmbrechtser Kulturwelten haben längst Kultstatus erreicht. Rund fünfzig Veranstaltungen standen in der vergangenen Saison auf dem Plan, fast 14.000 Besucher kamen.

92

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Perspektive in der Region? Karriere bei BD|SENSORS! Wir bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, sich und Ihr Können einzubringen. Ganz gleich ob Schüler oder Student, als Berufseinsteiger oder Erfahrener - bei uns finden Sie den richtigen Einstieg. ARBEITEN IN DER BD|SENSORS GRUPPE Hohe Maßstäbe gelten für Firmengründer Rainer Denndörfer auch bei der Auswahl seiner Mitarbeiter. Ein engagiertes, motiviertes und natürlich qualifiziertes Team ist seiner Überzeugung nach der wichtigste Faktor, um nachhaltig als Unternehmen erfolgreich zu sein - und dies sind wir nunmehr seit über 20 Jahren. BD|SENSORS legt großen Wert darauf, dass sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren. Dies beginnt bei funktionaler und zugleich moderner Firmenkleidung und geht hin zu gemeinsamen Veranstaltungen, wie z.B. dem jährlichen Sommerfest - ein Highlight, zu dem auch die Familien der Mitarbeiter eingeladen sind. Flexible Arbeitszeiten und eine überdurchschnittliche Vergütung zählen ebenfalls zu den Leistungen von BD|SENSORS. Auch das BD|FORUM - eines der attraktivsten Firmenrestaurants Deutschlands - gehört zu diesem Konzept. Tagsüber wird das Gebäude als Seminar- und Schulungsort sowie als Cafeteria genutzt, in der den Mitarbeitern mit einem Kostenzuschuss der Firma eine reichliche Auswahl an Frühstück und Mittagessen angeboten wird. WERDEN AUCH SIE TEIL DES BD|SENSORS-TEAMS!

AM STANDORT THIERSTEIN BIETEN WIR IHNEN FOLGENDE EINSTIEGSMÖGLICHKEITEN • Ausbildung als Elektroniker/-in für Geräte und Systeme • Duales Studium (BWL/ Elektrotechnik) • Ingenieure (Absolventen/ Berufserfahrene) der Richtungen Elektrotechnik und Mechatronik

IHR DIREKTER KONTAKT ZU UNS Yvonne Kompas Personalmanagement Tel: 09235 / 9811-2020 E-Mail: personal@bdsensors.de

BD|SENSORS GmbH BD-Sensors-Str. 1 95199 Thierstein

IN KÜRZE Branche Mess- / Steuer- und Regeltechnik Sensorik Umsatz Firmengruppe: Standort Thierstein:

29 Mio € 16 Mio €

Mitarbeiter Firmengruppe: Standort Thierstein:

250 85

Standorte Deutschland, Tschechien, China Russland Produkte • Drucksensoren • Drucktransmitter • Druckschalter • Füllstandssonden • Digitalmanometer • Anzeige- und Auswertegeräte


KARRIEREZIEL

Welches Dorf im Landkreis Hof war bis 1989 durch die innerdeutsche Grenze getrennt und ist deshalb auch als „Little Berlin“ bekannt?

1 Welcher Fluss fließt durch Hof? Schwarzenbach am Wald liegt am Fuße des mit knapp 800 Metern höchsten Berges im Frankenwald. Wie heißt er?

9

2 Dieser Maschinenbauer entwickelte 1900 sein erstes Automobil und legte damit den Grundstein für die spätere Gründung der Firma Audi. Bis zu seinem Tod lebte der Pionier in Münchberg. Von wem ist die Rede?

5 Wie heißt das größte europäische Porzellanmuseum?

6

7

Wie heißt die älteste Naturbühne Deutschlands in der Nähe von Wunsiedel, auf der seit 1890 in den Sommermonaten Festspiele stattfinden?

3 Wie heißt die größte Stadt im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge?

4

8

Hochfrankenrätsel Wie lautet das Lösungswort? Knackt das Hochfrankenrätsel und gewinnt Hochfranken-Brettspiele. Schickt uns eine Mail mit der Lösung und Euren Kontaktdaten an info@hochfranken.org. Jede richtige Einsendung kommt in den Lostopf, aus dem wir monatlich zwei Gewinner ziehen. Das Gewinnspiel läuft ab Veröffentlichung des Magazins bis Ende März 2018. Die Teilnahme ist jederzeit möglich, die monatliche Auslosung findet immer am letzten Werktag des Monats statt. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. TIPP: Umlaute werden mit zwei Buchstaben geschrieben.

Lösungswort: 94

_ _ _ _ _ _ _ _ _ 1

2

3

4

5

6

7

8

9

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

95


KARRIEREZIEL

KARRIEREZIEL wir stehen dahinter Sabrina Kaestner Geschäftsleitung

Jörg Raithel Projektleitung, Konzept & Redaktion

Carolin Gley Anzeigen

Lisa Dörsch Social Media

Götz Gemeinhardt Redaktion & Fotos

Markus Schröder

Sara Schäfer

Konzept

Illustrationen & Layout

Maria Brömel

Jochen Bake

Redaktion & Lektorat

96

Fotos

Michael Ertel

Martin Geyer

Redaktion

Fotos

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. www.hochfranken.org


Herausgeber: www.hochfranken.org

Ausgabe 2017

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken.

Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. 
 Bahnhofstraße 55 95028 Hof Vorsitzender: Dr. Hans-Peter Friedrich Geschäftsführerin: Sabrina Kaestner Tel.: 09281 - 7798 610 info@hochfranken.org www.hochfranken.org www.facebook.com/Hochfranken
 Idee, Konzept & Produktion: Jörg Raithel info@6sensemedia.de Redaktion: Maria Brömel Michael Ertel Götz Gemeinhardt Jörg Raithel (V.i.S.d.P.)

Das Magazin „KARRIEREZIEL“ der Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. erscheint einmal jährlich.

Grafische Konzeption, Layout und Reinzeichnung: SCHROEDER Werbeagentur GmbH www.schroeder-oe.de Illustrationen & Titelbild: SCHROEDER Werbeagentur GmbH

Nachdruck und Übersetzungen in Print und Online sind – auch auszugsweise – nicht gestattet. 15.000 Stück 6. Auflage / 2017 Bildquellen: Die Fotos im Artikel "Mensch bist Du groß geworden" stammen, sofern nicht separat angegeben, von den jeweils vorgestellten Unternehmen.

Druck: Pauli Offsetdruck e.K. www.pauli-offsetdruck.de

Der Verein Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. wird gefördert von:

Landkreis Wunsiedel i.F.

Landkreis Hof

Stadt Hof

Sparkasse Hochfranken

Kreisverband Hof der Volks- und Raiffeisenbanken


Anzeige

Web-Communities zum Verlieben

350 Millionen Seitenaufrufe im Monat

2,3 Millionen glückliche Mitglieder

65% davon sind täglich online

Unsere Arbeitsbereiche

Wir suchen

Software Development

Online & Content Marketing

Studenten

Mobile App Development

Community Management

Absolventen

Screen- und Grafikdesign

Community Support

Berufserfahrene

Produktmanagement

F&P GmbH | FEiG & PARTNER • Feldstr. 53 • 95152 Selbitz

www.feig-partner.de

seit 1990 • 85 Mitarbeiter • Standorte: Selbitz, Leipzig

www.fb.me/feigpartner


Anzeige

in e r e i r r a K n. o i g e R r de

PARTNER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Im Seriengeschäft und auf der Rennstrecke

Jedes dritte in Europa gefertigte Fahrzeug fährt mit Systemlösungen von REHAU. Auch die neueste Generation des Serien-TTs wartet mit einer Menge REHAU Know-how auf: Neben den Luftführungssystemen und den Schwellern stammen ebenso die Stoßfängersysteme vom Polymerspezialisten aus Oberfranken. Sowohl Einsteigern als auch Experten bieten wir vielfältige Karrieremöglichkeiten und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem spannenden Umfeld. www.rehau.de/karriere

Profile for Wirtschaftsregion Hochfranken

KARRIEREZIEL Hochfranken 2017  

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken

KARRIEREZIEL Hochfranken 2017  

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken

Advertisement