{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

www.hochfranken.org

Ausgabe 1/2016

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken.

KARRIEREZIEL Denken Sie groß Wegbereiter mit Visionen

Vom Kleiderschrank zum Hightex-Standort

THE BIG 25 Hochfrankens größte Unternehmen

Technische Textilien ersetzen konventionelle Werkstoffe

Keine falsche Bescheidenheit


Anzeige

125 Jahre besteht die Firma Scherdel

80%

weltweit in aller PKWs und Nutzfahrzeuge vertreten

4.800

Mitarbeiter weltweit

68.000

Tonnen Stahl wurden im Jahr 2014 verarbeitet

4 Milliarden Federn wurden im letzten Jahr produziert

technikbegeistert. was uns prägt

wie wir sind

wohin wir gehen

seit über 125 Jahren stehen wir

Als verlässlicher Partner entwickeln

Ob alternative Werkstoffe, die Elek-

für bewegenden erfolg. einmal

und realisieren wir Innovationen.

trifizierung der Antriebe oder zu-

quer über den atlantik? Für uns

wir profitieren von dem wissen

kunftsorientierte Systemtechnologi-

nichts neues. Wir waren z.B. da-

und den synergien innerhalb

en. wir bewegen uns gekonnt in

bei, als die Welt mit Daimler, Diesel

unseres starken, globalen Ver-

spannenden Zukunftsfeldern.

& Co. große Sprünge machte.

bunds. Neugierig, wertschätzend

Seite an Seite mit unseren Mitarbei-

Die Bewegung und mit ihr die Ent-

und mit viel Engagement sind

tern, Kunden und Partnern. Für eine

wicklung rund um den Motor sind in

unsere

umweltverträgliche

unserem Unternehmen der tägliche

für den gemeinsamen Erfolg ver-

mit Effizienz und der Begeisterung

Antrieb.

antwortlich.

zur technik.

Mitarbeiter

maßgeblich

www.scherdel.com

Fortbewegung


EDITORIAL

Nur keine falsche Bescheidenheit!

K

aum eine andere Region in Deutschland hat seit der Wiedervereinigung eine derart tiefgreifende Umstrukturierung meistern müssen wie Hochfranken. Die schmerzlichen Einbrüche in der Textil- und Porzellan-

industrie führten zu hoher Arbeitslosigkeit und mageren Zukunftsperspektiven im Nordosten Bayerns. Doch Hochfranken hat sich mit Ideen und Energie binnen weniger Jahrzehnte wieder nach vorn gebracht. Die Industriedichte gehört zu den höchsten in Europa, viele Unternehmen haben sich neu erfunden und zählen zu den besten ihrer Branche weltweit. Neue Firmen kamen hinzu. Heute bietet eine vielfältige Unternehmenslandschaft beste Chancen für Fachkräfte. Und die schätzen das Leben in Hochfranken, die Qualität der Arbeitsplätze, den Freiraum für individuelle Karrierepfade. Eigenlob stinkt. Niemand nimmt sich diese Redensart wohl stärker zu Herzen als die Franken, bei denen Understatement tief in der DNA verwurzelt ist. Doch was Hochfranken geschafft hat, ist in dieser Form in Deutschland einmalig und Grund für mehr als nur ein bisschen Schulterklopfen. Viel Spaß beim Lesen und neue, vielleicht unerwartete Einblicke wünscht Ihnen das Team der Wirtschaftsregion Hochfranken Dr. Jochen Rausch Geschäftsführer

3


KARRIEREZIEL

Inhaltsverzeichnis

08

Denkanstoß: Denken Sie groß!

32 THE BIG 25 Hochfrankens größte Unternehmen

70

90

4

Eine unerwartete Reise

Die Zukunft der Hochschule Hof

D A S K A R R I EREM AGAZIN


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

14 Unternehmer zu sein ist kein Beruf – es ist eine Berufung

24

Das ungeahnte Bahnpotential

78

Vom Kleiderschrank zum Hightex-Standort

86 Durchstarten mit textiler Kompetenz

96

The best of both worlds

104 Produktdesign Selb 111 Das Hochfranken-Rätsel

5


7

30

31

3 16

29

11

13

15

2

8

10 19

12 22

25 21

28

23

26 9

5 20

14 27

17 4

6

18 24

Wir bedanken uns bei den beteiligten Unternehmen: agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG, Regensburg

28

16.

2.

Alukon KG, Konradsreuth

66

17.

3.

Auto Müller GmbH & Co. KG, Hof

12

1.

BD | SENSORS GmbH, Thierstein

5.

BHS tabletop AG, Selb

6.

CeramTec GmbH, Marktredwitz

20

19.

RAUMEDIC AG, Helmbrechts

74

20.

Rausch & Pausch GmbH, Selb

7

21.

REHAU AG + Co, Rehau

18 108 68

7.

dennree GmbH, Töpen

92

8.

GEALAN Formteile GmbH, Oberkotzau

84

9.

iprotex GmbH & Co. KG, Münchberg

46

11.

12.

13.

14.

15.

Kunststoff Helmbrechts AG, Helmbrechts Kiddy GmbH, Hof

38/39

23.

Sandler AG, Schwarzenbach/Saale

22/23

24.

SCHERDEL GmbH, Marktredwitz

25.

Schwarz Elektromotoren GmbH, Rehau

26.

Sell GmbH, Helmbrechts

LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG, Rehau

27.

Sparkasse Hochfranken, Selb

LfA Förderbank Bayern, München/Hof

28.

SÜDLEDER GmbH & Co. KG, Rehau

Erich NETZSCH GmbH & Co. Holding KG, Selb Nexans Power Accessories Germany GmbH, Hof

94 100 30/31 44 102 43

116

Rudi Göbel GmbH & Co. KG, Helmbrechts

22.

10.

106

PEMA Vollkorn-Spezialitäten Heinrich Leupoldt KG, Weißenstadt ProComp Professional Computer GmbH, Marktredwitz

18. 4.

48

ontec automation GmbH, Naila

29.

30.

31.

Viessmann Kühlsysteme GmbH, Hof Wietasch + Partner Steuerberatungsgesellschaft, Hof WILO SE, Hof

®

2

Anlagen- und Rohrleitungsbau technische Gebäudeausrüstung Industriedienstleistungen

82 ®

110 52

®

Anlagen- und Rohrleitungsbau technische Gebäudeausrüstung Industriedienstleistungen

113 88 60 Muster 2 blau=Pantone 288 grau=Pantone 423

115


Anzeige

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Eine saubere Umwelt braucht innovative Technik

Neue Ventilbaureihen für das Automobil der Zukunft

www.rapa.com

Rausch & Pausch GmbH | Albert-Pausch-Ring 1 | 95100 Selb


KARRIEREZIEL

„Heute ist der Tag, jetzt geht es endlich

los,

Sie erreichen Ihre Zie

le.

Denken Sie groß!“ - Deichkind Lyrics -

Großes polarisiert und provoziert. Großes inspiriert und irritiert. Großes konfrontiert und fasziniert. Viele sehnen sich nach Gigantischem, andere haben’s gern eine Nummer kleiner. Wer groß denkt, tut das nicht nur im wörtlichen Sinn – es geht um Weitblick, um Mut und Selbstvertrauen, um Verantwortung. Um eine Vision. Wer groß denkt, geht auch Risiken ein und nimmt harte Arbeit in Kauf, um seine Pläne zu verwirklichen. Wer groß denkt, wird oft missverstanden. Schafft man Großes, erntet man Bewunderung. Scheitert man an Großem, erntet man Spott. Der große Weg ist nicht der bequemste und nicht der kürzeste. Und doch ist er reizvoll und spannend. Hochfranken hat viel Raum für große Gedanken und immer mehr Visionäre machen sich auf ihren Weg. Wir haben drei getroffen, die möglichst viele Leute mitnehmen wollen. 8

D A S K A R R I EREM AGAZIN


WEGBEREITER MIT VISIONEN: DENKEN SIE GROSS!

en

on Wegbereiter mit Visi

Denkanstoß: Denken Sie groß! Text & Fotos: Götz Gemeinhardt

Eduard Stähle im Restaurant 9 Season


KARRIEREZIEL

g hemmt.

„Engstirnige Haltun

Wenn Du Vielfalt sch aff

st,

.“

zieht das die Leute an Eduard Stähle

E

duard Stähle rechnet sich Chancen für Hochfranken

Als sich um die Jahrtausendwende Stefan Gesell mit Projektide-

aus und spürt den Aufbruch: „Die Dinge fangen an, sich

en in die Öffentlichkeit wagte, schlug ihm blanker Pessimismus

zu entwickeln. Der Trend geht zum Konservativen, die

entgegen. Heute gilt er nicht mehr als Fantast, eher als Hoff-

Leute werden große Städte und Massenurlaubsgebiete immer

nungsträger. „Der Pessimismus hat sich abgeschwächt“, sagt

mehr meiden. Wir brauchen die Stories, dann haben wir auch

Stefan Gesell. „Wir dürfen uns nicht scheuen, uns auf neue

die Marke.“ Eine Story ist das Season, Stähles Restaurant in Hof.

Ebenen vorzuwagen.“ Gesell verwirklicht in Weißenstadt ein

Eine Erfolgsstory, wenn auch ihrem Autor erst mal Gegenwind

60-Millionen-Projekt - das Siebenquell Gesundzeitresort. Etwas

ins Gesicht bläst. Der gelernte Koch geht mit 17 in die Schweiz,

erschrocken sei er schon, als er das Projekt kalkuliert und die

arbeitet dann in den Vereinigten Staaten und in Frankreich. „Die

Dimension erfasst hatte. „Ich will nicht den Anschein erwecken,

Entscheidung, zurück nach Hof zu gehen, war für mich sehr ein-

die Bodenhaftung verloren zu haben. Habe ich auch nicht. Die

fach. Für die Umwelt nicht. Die hat gesagt, in Hof geht nichts, da

Herausforderung ist groß, aber das Projekt passt hierher, an ei-

ist alles tot. Virusbazillen waren um mich rum, die mich beein-

nen attraktiven Tourismusstandort mit irrem Potential.“

flussen wollten.“ „Eddie“ bleibt resistent gegen die Viren. Mit Selbstvertrauen und einer Portion Mut machen er und seine Frau

2007 hat Gesell das Kurzentrum Weißenstadt eröffnet, in das

Eugenie ein kleines Restaurant auf, nach neun Monaten kommt

18 Millionen Euro flossen. „Hast Du Dir das gut überlegt? Das

ein Feinkostladen dazu, dann ein eigenes Label für Salatdres-

ist Wahnsinn!“, bekam er während der Planung zu hören. Als

sing und Suppen. 2015 investiert das Season eine Viertelmillion,

die ersten Gäste vom Haus und seiner Umgebung schwärmten,

zieht mit zwanzig Mitarbeitern um und wird ein richtig großes

schauten Weißenstädter ungläubig. Heute hat das Kurzentrum

Restaurant. „Das Gesetz der Natur ist stetes Wachstum. Der

beste Auslastungszahlen. „Unsere größte Stärke sind die Mit-

Season-Baum ist stark nach oben gewachsen, jetzt müssen wir

arbeiter, und das ist keine Floskel. Die hochfränkische Gast-

die Wurzeln festigen, Prozesse optimieren, den Jungen im Team

freundschaft ist sehr ehrlich, nicht aufgesetzt oder gekünstelt.

Verantwortung und Entwicklungschancen geben.“ In den USA

Die Gäste schätzen das ungemein. Unser Hauptpluspunkt ist,

war Eduard Stähle mit 19 Jahren Postenchef, unter ihm ein 26-

dass die Menschen hier sind, wie sie sind.“ Für das Siebenquell

und ein 34-Jähriger. „Ich will mich von der Masse abheben, ich

nimmt Stefan Gesell eine positive Grundstimmung wahr: „Das

brauche diese Spannung, ohne macht es keinen Spaß. Wir sind

Vertrauen in das Konzept und den Markt ist stark – obwohl Pro-

noch nicht am Ende der Reise.“ Selbständig in Hochfranken? Das

jektgröße und Summen gigantisch sind. Wir haben uns über die

Schicksal habe es so gewollt. Überhaupt sei der Standort nicht

Jahre ein gewisses Standing erarbeitet. Anfangs wurde unser

entscheidend, vielmehr die Vision und die Leidenschaft, sie zu

Personal belächelt, heute ist unser Team stolz.“ Rund hundert

verfolgen. „Die Familie meiner Frau wohnt in Stuttgart - große

neue Jobs sollen im Gesundzeitresort entstehen – in Hotellerie,

Konzerne, alle haben dicke Eier und halten Hochfranken für Pro-

Gastronomie, Therapie-, Beauty-, Schwimmbad- und Fitnessbe-

vinz. Ich erkläre ihnen, dass diese Provinz Porsche und Merce-

reich. Qualifizierte Interessenten, die aus der Region stammen

des beliefert und sie fragen: Sowas habt ihr da oben?“ Stähle

und im Schwarzwald oder am Bodensee leben, bewerben sich.

schätzt die hochfränkische Konstanz ohne Riesenhypes. Ein Ver-

Siebenquells Zielklientel sind Berufstätige; Angebotsschwer-

marktungsproblem habe die Region zwar immer noch, aber das

punkte setzt Gesell in Entschleunigung, Stress- und Erschöp-

Bewusstsein wandle sich: „Es gibt junge Unternehmer hier, die

fungstherapie, Ernährung, Bewegung und betrieblicher Gesund-

anders denken, die groß denken, und das ist gut.“

heitsförderung. Das Projekt basiert auf einem Naturschatz des

10

D A S K A R R I EREM AGAZIN


WEGBEREITER MIT VISIONEN: DENKEN SIE GROSS!

, „Was wir hier machen ist bestenfalls ein Mos

aikstein.“

Martin Süß im Schlafzimmer seiner 5-Sterne-Ferienwohnung.

Fichtelgebirges: Thermalwasser aus 2.800 Metern Tiefe, mit ho-

St. Gallen und München. „Ich bin hierhergekommen, weil ich mich

hem Fluorgehalt, Schwefel- und Salzbestandteilen. „Der Markt

in meine Frau verliebt habe. Inzwischen liebe ich auch Hochfran-

für Gesundheitstourismus ist so groß, und Hochfranken hat

ken, sehe aber auch Gefährdungen wie demografischen Wandel

vom Kuchen nur ein Krümelchen, das größer werden soll.“ Ver-

oder Kommunen, die finanziell nicht gerade bewegungsfähig

zahnung statt Kirchturmdenken: Die Weißenstädter tauschen

sind.“ Für Süß steht fest: Mit guten Köpfen geht eine Region nach

sich intensiv mit Bad Steben und Bad Alexandersbad aus. „Wir

vorne. Neben gut dotierten Arbeitsverträgen ist Wohnraum, der

müssen insgesamt größer denken und eine Strahlkraft bis nach

hohen Ansprüchen genügt, die entscheidende Voraussetzung

Nürnberg entfalten, damit man Fichtelgebirge und Frankenwald

für Zuzüge und für die Bindung an die Wahlheimat. „Man muss

als Verwöhnregion stärker wahrnimmt.“ Weißenstadt, sein Ein-

dem Glück Angriffsfläche bieten. Und die Wahrscheinlichkeit

zelhandel und seine Gastronomie haben schon vom Kurzentrum

erhöhen, mit Hochfranken in Kontakt zu kommen. Vielleicht

profitiert. „Die Aufbruchstimmung ist spürbar“, sagt Stefan

kommt dann auch mal jemand mit dem großen Wurf.“ In Schau-

Gesell. „Leerstände werden beseitigt, es gibt Investitionen in

enstein haben Martin Süß und seine Frau deren Elternhaus auf-

Wohnraum und Ferienwohnungen. Der Tourismus bringt Kauf-

wendig saniert und drei exklusive Mietobjekte geschaffen - zwei

kraft und Lebensqualität.“

Villa-Appartements und eine 5-Sterne-Ferienwohnung, die auch als Boardinghouse gebucht wird. „Diese Nische wollten wir be-

Hochfranken doch gar nicht (mehr) schlecht zu finden, liegt im

dienen, sonst bleibt das Buhlen um führende Köpfe eine Mogel-

Trend. Aber gleich so? „Ich lebe hier so gerne wie nirgendwo

packung. Ohne hochwertigen Wohnraum kommen diese Leute

sonst.“ Die euphorischen Worte kommen aus dem Mund von

nicht. Wenn sie dann mal da sind und die Wohnung ganz nett

Martin Süß; gelebt hat er in Hamburg, Nürnberg, Frankfurt,

finden, dann sind sie bereit, auch die Gegend nett zu finden.“ Die

11


Anzeige

Autorisierter AutorisierterVerkauf Verkaufund undService Service für fürMercedes-Benz Mercedes-Benzund undsmart. smart. www.automueller.de www.automueller.de••info@automueller.de info@automueller.de

95030 95030Hof Hof Ernst-Reuter-Str. Ernst-Reuter-Str.6565 Tel. Tel.09281 092818501-0 8501-0 95119 95119Naila Naila Selbitzer SelbitzerBerg Berg2222 Tel. Tel.09282 092829814-0 9814-0

Du Du

Autos? Autos? DANN DANNBIST BISTDU DU BEI BEIUNS UNSRICHTIG. RICHTIG.

TTZZTT! ! E E J J H H C C I I D D B B R R I I W W E E BB ••Automobilkaufmann/-frau Automobilkaufmann/-frau ••Kfz-Lackierer Kfz-Lackiererm/w m/w ••Mechatroniker/ Mechatroniker/ininFachrichtung Fachrichtung Karosserie Karosserieund undUnfallinstandsetzung Unfallinstandsetzung ••Kfz-Mechatroniker/-in Kfz-Mechatroniker/-infür fürPkw/ Pkw/Nfz Nfz ••Fachkraft Fachkraftfür fürLagerlogistik Lagerlogistikm/w m/w ••Informatikkaufmann/-frau Informatikkaufmann/-frau

Auto Auto Müller Müller GmbH GmbH & Co. & Co. KGKG Selbitzer Selbitzer Berg Berg 2222 Ernst-Reuter-Str. Ernst-Reuter-Str. 6565 95119 Naila; Naila; Tel.:Tel.: 09282 09282 9814-0 9814-0 95030; 95030Tel.: Hof;09281 Tel.: 09281 8501-08501-0 5119


WEGBEREITER MIT VISIONEN: DENKEN SIE GROSS!

,

n „Uns muss klar werde

dass das hier kein A

rmenhaus ist.“

Stefan Gesell im Januar 2016 auf der Siebenquell Baustelle; die Eröffnung ist für Herbst 2016 geplant.

Nachfrage bestätigt das Konzept: Zwischen Weihnachten 2015

bereitstehen“, sagt Süß, „ist das sicher nicht von Schaden. So

und März 2016 war die Ferienwohnung nur sieben Tage frei.

sehen wir unsere Rolle.“

Die Gäste reisen aus Spanien, Kolumbien, Rumänien und Frankreich an. Parkähnliches Grundstück, Döbraberg-Blick, Sau-

Eduard Stähle, Stefan Gesell und Martin Süß wollen viele Hoch-

na - Martin Süß weiß um die Exklusivität des Anwesens, das

franken inspirieren, auch groß zu denken. „Keine falsche Be-

er unter der Marke Hochfranken Lodging vermarktet. Er weiß,

scheidenheit! Seien Sie Lokalpatrioten mit Bodenhaftung – das

dass Großstadtyuppies nicht scharenweise in den Frankenwald

ist ganz entscheidend für die Außen- und Innenwirkung“, sagt

strömen werden. Aber mehr Breite im 4- und 5-Sterneangebot

Gesell. „Es gibt genug Menschen, die sich etwas Gutes tun wol-

würde er sich wünschen. „Mein Ansatz mag radikal klingen.

len, und bereit sind, einen gewissen Preis zu zahlen.“

Aber wenn jemand Ferienwohnungen anbietet, die aus Restemöbeln bestehen, mit Rüschentischdecke, Blümchentapete und Vorhängen von 1980, dann haben solche Wohnungen im Angebot des Frankenwaldes oder Fichtelgebirges nichts zu suchen. Es schadet dem Image als Tourismusregion, die in der Zukunft nach vorne kommen will, wenn man solche Ferienwohnungen

Denken Sie auch gr

oß? n!

Erzählen Sie uns davo

noch mitschleppen möchte.“ Tatsächlich ziehen außergewöhnliche Immobilien finanzkräftige Kunden nach Hochfranken, in Geschäfte und Restaurants. Sie sind die Basis für einen Wohl-

info@hochfranken.org

fühlaufenthalt, für gute Erinnerungen und für eine Rückkehr. „Wenn passende Unterkünfte zu den Highlights Hochfrankens

13


KARRIEREZIEL

„Unternehmer zu sein ist kein Beruf – es ist eine Berufung“ Text: Michael Ertel Fotos: Florian Wachter

14

D A S K A R R I EREM AGAZIN


UNTERNEHMER ZU SEIN IST KEIN BERUF – ES IST EINE BERUFUNG

Sie sind Machertypen, die eigene Initiative ergriffen und sich selbständig gemacht haben: Rolf Brilla 1990 mit seinem Unternehmen ProComp, Rainer Denndörfer vier Jahre später mit BD SENSORS. In Hochfranken werden sie als Persönlichkeiten geschätzt, die es geschafft haben, mit viel Einsatz, Engagement und Leidenschaft innovative, mittelständische High-Tech-Unternehmen aufzubauen. Zwei Vollblutunternehmer über ihre persönlichen Erfolgsgeschichten, über den harten Weg von der Idee zur erfolgreichen Gründung und über die Perspektiven des Standorts Hochfranken. 15


KARRIEREZIEL

„Ich habe einen harten Weg gehen und oft Lehrgeld bezahlen müssen, doch eben dieser harte Weg ist hilfreich und lehrreich. Der klassische Weg zum Erfolg heißt: Viele dicke Bretter bohren. Und vor allem brauchst Du Durchhaltevermögen und Selbstüberzeugung.“ Rainer Denndörfer

Herr Denndörfer, Herr Brilla, mit Ih-

Brilla: Ja, denn unser erstes Großpro-

ins Herz Europas gerückt – und Sie ha-

ren Unternehmen haben Sie sich bin-

jekt haben wir dort umgesetzt, und

ben beide von den nun offenen Grenzen

nen weniger Jahre etabliert. Haben Sie

zwar

des

profitiert. Dem Standort Hochfranken

selbst mit diesem Erfolg gerechnet?

Braunkohleabbaugebietes

So-

sind Sie bis heute treu geblieben. Wäre

mit

der

EDV-Vernetzung in

kolov. Das war für uns der Start-

die Gründung in einem Ballungsraum,

Denndörfer: An den Erfolg habe ich

schuss kurz nach der Unternehmens-

gerade als technologisch orientiertes

geglaubt – aber niemals in dieser Kon-

gründung; in einer Zeit, in der es mit den

Unternehmen, nicht einfacher gewe-

sequenz und Schnelligkeit. Ich hatte

PC-Vernetzungen und den ersten Vernet-

sen? Insbesondere wegen der Nähe zu

ja das Unternehmen 1994 zunächst

zungsbetriebssystemen erst so richtig

den großen Konzernen als potenzielle

nicht in Deutschland, sondern in Tsche-

losging. Genau daran haben wir damals

Kunden?

chien gegründet. Denn dort gab es

unser Geschäftsmodell ausgerichtet –

keinen Hersteller von elektronischen Druckmessgeräten und die Marktführer aus Deutschland und der Schweiz haben sich für diesen Markt nicht interessiert. Diese „Lücke“ haben wir ausgenützt und unsere Entwicklung hat eine erstaunliche Eigendynamik bekom-

BD SENSORS wäre sicherlich auch in einem Ballungszentrum erfolgreich gewesen – aber niemals in dieser Geschwindigkeit und Dimension. Ich halte Hochfranken für eine der attraktivsten Wirtschaftsregionen in Deutschland.

men. Das Unternehmen in Deutschland

Rainer Denndörfer

kam eineinhalb Jahre später dazu – und ich hätte nie erwartet, dass unser Erfolg so schnell nach Deutschland überschwappt und unsere erste Gründung in

und der Erfolg, den wir uns damit aus-

Denndörfer: BD SENSORS wäre sicherlich

Tschechien in den Schatten stellt. Bereits

gerechnet haben, ist auch eingetreten.

auch in einem Ballungszentrum erfolg-

1996 haben wir in Thierstein das erste

Wir konnten uns in der Region schnell als

reich gewesen – aber niemals in dieser

eigene Gebäude errichtet und schon im

kompetenter Partner im professionellen

Geschwindigkeit und Dimension. Stel-

Jahr 2002 mussten wir erneut bauen.

IT-Bereich etablieren und sind zu immer

len Sie sich vor: Wir stellen kleine Pro-

neuen Aufträgen gekommen.

dukte her, die wir in 15-Kilo-Paketen,

Auch der Erfolg Ihres Unternehmens,

teils mit einem Wert von 200.000 Euro,

Herr Brilla, hat eine konkrete Verbin-

Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“

in die ganze Welt verschicken. Da spielt

dung ins Nachbarland Tschechien.

und der Wiedervereinigung ist Hoch-

es keine Rolle, ob wir von München,

franken von einer „Grenzwinkellage“

Nürnberg oder Thierstein versenden.

16

D A S K A R R I EREM AGAZIN


UNTERNEHMER ZU SEIN IST KEIN BERUF – ES IST EINE BERUFUNG

BD SENSORS Die BD SENSORS GmbH ist 1994 / 1995 von Rainer Denndörfer gegründet worden und als 5-Mann-Unternehmen gestartet. Das Unternehmen mit Sitz in Thierstein hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem der bedeutendsten Anbieter von elektronischen Druckmessgeräten auf dem Weltmarkt entwickelt. Heute beschäftigt BD SENSORS an vier Standorten in Deutschland, Tschechien, Russland und China rund 230 Mitarbeiter.

PROCOMP Seit 1990 haben Rolf Brilla und Roland Meichner als Gründungspartner die Geschäftsführung der ProComp Professional Computer GmbH in Marktredwitz inne. Das Unternehmen bietet professionelle IT-Systeme und IT-Dienstleistungen im B-to-B-Bereich an. Mit aktuell 50 Mitarbeitern gehört ProComp zu den großen IT-System- und Softwarehäusern in Nordbayern. Seine Dienstleistungen erbringt das Unternehmen europaweit.

17


Anzeige

Perspektive in der Region? Karriere bei BD|SENSORS! Wir bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, sich und Ihr Können einzubringen. Ganz gleich ob Schüler oder Student, als Berufseinsteiger oder Erfahrener - bei uns finden Sie den richtigen Einstieg. ARBEITEN IN DER BD|SENSORS GRUPPE Hohe Maßstäbe gelten für Firmengründer Rainer Denndörfer auch bei der Auswahl seiner Mitarbeiter. Ein engagiertes, motiviertes und natürlich qualifiziertes Team ist seiner Überzeugung nach der wichtigste Faktor, um nachhaltig als Unternehmen erfolgreich zu sein - und dies sind wir nunmehr seit 20 Jahren. BD|SENSORS legt großen Wert darauf, dass sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren. Dies beginnt bei funktionaler und zugleich moderner Firmenkleidung und geht hin zu gemeinsamen Veranstaltungen, wie z.B. dem jährlichen Sommerfest - ein Highlight, zu dem auch die Familien der Mitarbeiter eingeladen sind. Flexible Arbeitszeiten und eine überdurchschnittliche Vergütung zählen ebenfalls zu den Leistungen von BD|SENSORS. Auch das BD|FORUM - eines der attraktivsten Firmenrestaurants Deutschlands - gehört zu diesem Konzept. Tagsüber wird das Gebäude als Seminar- und Schulungsort sowie als Cafeteria genutzt, in der den Mitarbeitern mit einem Kostenzuschuss der Firma eine reichliche Auswahl an Frühstück und Mittagessen angeboten wird. WERDEN AUCH SIE TEIL DES BD|SENSORS-TEAMS!

AM STANDORT THIERSTEIN BIETEN WIR IHNEN FOLGENDE EINSTIEGSMÖGLICHKEITEN • Ausbildung als Elektroniker/-in für Geräte und Systeme • Duales Studium (BWL/ Elektrotechnik) • Ingenieure (Absolventen/ Berufserfahrene) der Richtungen Elektrotechnik und Mechatronik

IHR DIREKTER KONTAKT ZU UNS Caroline Korndörfer-Rüger Personalmanagement Tel: 09235 / 9811-2055 E-Mail: personal@bdsensors.de

BD|SENSORS GmbH BD-Sensors-Str. 1 95199 Thierstein

IN KÜRZE Branche Mess- / Steuer- und Regeltechnik Sensorik Umsatz Firmengruppe: Standort Thierstein:

29 Mio € 16 Mio €

Mitarbeiter Firmengruppe: Standort Thierstein:

250 85

Standorte Deutschland, Tschechien, China Russland Produkte • Drucksensoren • Drucktransmitter • Druckschalter • Füllstandssonden • Digitalmanometer • Anzeige- und Auswertegeräte


UNTERNEHMER ZU SEIN IST KEIN BERUF – ES IST EINE BERUFUNG

Unsere Drucksensoren, die Druck in ein

Bedenken, ob das mit dem eigenen Un-

überzeugen

elektrisches Signal umwandeln, sind

ternehmen klappen würde?

dukten auf dem Weltmarkt. Wo sehen

Plug-and-Play-Produkte. Da müssen wir

mit

innovativen

Pro-

Sie Hochfrankens Zukunft?

nicht in der Nähe des Kunden sein. Und

Denndörfer: Mein beruflicher Werde-

hat er ein Problem, dann kann er mit

gang – ich habe auch schon mal recht

Denndörfer: Ich habe bereits vor einiger

allen Mitteln der modernen Kommunika-

erfolgreich

Zeit einmal die Argumente formuliert,

tion Kontakt mit uns aufnehmen. Für BD

zeigt, dass ich als Unternehmer geboren

die für die Wirtschaftsregion Hochfran-

SENSORS ist der Standort Fichtelgebir-

bin. Dieses Gen ist bei mir einfach vor-

ken sprechen. Und dies nicht aus Patrio-

ge die beste Basis, um das Geschäft gut

handen. Denn Unternehmer zu sein, ist

tismus, sondern weil sie bereits Realität

weiterzuentwickeln.

kein Beruf – das ist eine Berufung. Ich

sind. Das geht los mit den unschlagbar

habe einen harten Weg gehen und oft

niedrigen Grundstückspreisen. Man kann

Brilla: Ich habe mich bereits vor der Grün-

Lehrgeld bezahlen müssen, doch eben

sehr großzügig und günstig bauen. Au-

dung meines eigenen Unternehmens um

dieser harte Weg ist hilfreich und lehr-

ßerdem bekommt man hier als Unterneh-

den Vertrieb von IT-Systemen in der Re-

reich. Man lernt sein Geschäft immer

mer eine sehr große Aufmerksamkeit.

gion gekümmert. So war für mich klar,

besser kennen und merkt, dass nicht al-

BD SENSORS hat ja beispielsweise seinen

dass ich mich gerade hier mit diesem

les so trivial ist, wie es auf den ersten

eigenen Straßennamen in Thierstein be-

Thema selbständig machen möchte. Zum

Blick scheint. Der klassische Weg zum

kommen. Das dritte Argument: Die Ver-

Diskotheken

betrieben

kehrsanbindung ist hervorragend. Wir sind in zwei Minuten auf der Autobahn

Wer seine eigenen Ideen frei umsetzen will, dem bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als sich selbständig zu machen.

und ganz schnell im Norden und Süden oder im Stuttgarter oder Frankfurter Raum. Argument Nummer vier: Wir haben hier sehr engagierte und leistungsstarke Hochschulen. Das ist vor allem für

Rolf Brilla

Hightech-Firmen essentiell. Ich betone: Was ich eben gesagt habe, sind die realen Fakten. Ich halte diese Region für eine der attraktivsten in ganz Deutsch-

einen bin ich heimatverbunden, zum an-

Erfolg heißt: Viele dicke Bretter bohren.

deren habe ich natürlich schon viele po-

Und vor allem brauchst Du Durchhalte-

tenzielle Kunden in der Region gekannt.

vermögen und Selbstüberzeugung.

Der Start ist um einiges einfacher, wenn

land, wenn nicht sogar in ganz Europa. Brilla: Wir arbeiten dort, wo andere Urlaub machen. Das zeigt sich auch, wenn

man bereits über Interessenten verfügt,

Brilla: Dem kann ich nur beipflichten. Die

man auf die Investitionen im Freizeitbe-

die nur darauf warten, dass man sie be-

Überzeugung von den eigenen Fähigkei-

reich blickt: Beispielsweise 60 Millionen

dient. Die Region war für uns also schon

ten ist das A und O. Man muss an sich

Euro in Weißenstadt im Gesundheits-

gesetzt. In einem Ballungsgebiet hätten

glauben und genau wissen, was man da

und Wellnessbereich oder 13 Millionen in

wir bei weitem mit mehr Wettbewerb zu

tut. Harte Arbeit ist das alles Entschei-

Alexandersbad in ein neues Bäderhaus.

kämpfen gehabt. Ich bin stolz darauf,

dende. Natürlich gehört auch immer ein

Wir sind eine Gesundheits-, Tourismus-

dass ich mein Business dort gestartet

bisschen Glück dazu. Wer wirklich einmal

und Hightech-Region. Das ist eine geni-

habe, wo ich zuhause bin. Nicht zu un-

seine eigenen Ideen frei umsetzen will,

ale Mischung.

terschätzen sind die guten Ausbildungs-

dem bleibt eigentlich nichts anderes üb-

stätten wie die EDV-Schule in Wiesau, wo

rig, als sich selbständig zu machen. Dass

Hochfranken – also vom Jammertal zum

wir immer wieder hervorragend qualifi-

unsere Idee gut war, zeigt jetzt der Er-

Hightech-Standort?

zierte Mitarbeiter finden.

folg – aber der kommt nicht von selbst, sondern eben nur durch harte Arbeit.

Eine Unternehmensgründung birgt im-

Brilla: Absolut richtig. Vor allem, wenn es um den Hightech-Bereich und IT geht,

mer ein Risiko. Als Start-Up-Unterneh-

Hochfranken präsentiert sich heute

sind wir mit der Hochschule Hof und dem

mer sollte einem klar sein, dass man

mit einem soliden und wachstumsstar-

Institut für Informationssysteme her-

auf die Nase fallen kann. Hatten Sie nie

ken Mittelstand. Viele Unternehmen

vorragend aufgestellt. Das ist für mich

19


Anzeige

Gestalten GestaltenSie Siemit mituns unsdie diedigitale digitaleZukunft! Zukunft! Gestalten Sie mit uns die digitale Zukunft! Die DieDigitalisierung Digitalisierungwird wirdunsere unsereZukunft Zukunftmassiv massivverändern. verändern.Arbeiten ArbeitenSie Siemit mitanander derZukunft Zukunftder derIT,IT, Die Digitalisierung wird unsere Zukunft massivSie verändern. Arbeiten Sie mit an der Zukunft der IT, der derWirtschaft Wirtschaftund undder derGesellschaft. Gesellschaft. Begleiten Begleiten Sieunsere unsereKunden Kunden auf auf den den neuen neuen Wegen. Wegen. der Wirtschaft und der Gesellschaft. Begleiten Sie unsere Kunden auf den neuen Wegen. Als AlsIT-SystemIT-System-und undSoftwarehaus Softwarehausberaten beratenwir wirseit seitüber über2525Jahren Jahrenmittelständische mittelständischeKunden Kundenbei bei Als IT-System- und beraten wir realisieren seit über 25 Jahren mittelständische Kunden IT-Infrastruktur IT-Infrastruktur und undSoftwarehaus Applikations-Entwicklung, Applikations-Entwicklung, realisieren IT-Projekte IT-Projekte und undbetreuen betreuenden denanan-bei IT-Infrastruktur und Applikations-Entwicklung, realisieren IT-Projekte und betreuen den anschließenden schließendenBetrieb. Betrieb. schließenden Betrieb. EsEswarten wartenspannende spannendeProjekte Projekteund undindividuelle individuelleKarrierewege Karrierewegeauf aufSie Sie– –egal egalobobStudent, Student,Absolvent, Absolvent, EsFachwarten spannende Projekte und individuelle Karrierewege aufRichtige Sie – egal ob Student, Absolvent, Fachoder oder Führungskraft. Führungskraft. InInunseren unseren Projekten Projektenist istfürfürjeden jedendas das Richtige dabei. dabei. Fach- oder Führungskraft. In unseren Projekten ist für jeden das Richtige dabei.

Stellenangebote Stellenangebote> > Stellenangebote > •• •• • •• • •• • •

System System Engineer Engineer (m/w) (m/w) System Engineer (m/w) IP-Video-Techniker IP-Video-Techniker (m/w) (m/w) IP-Video-Techniker (m/w) Web Web Entwickler Entwickler (m/w) (m/w) Web Entwickler (m/w) Software Software Entwickler Entwickler SAP SAP (m/w) (m/w) Software Entwickler SAP (m/w)

Praktikumsstellen Praktikumsstellen> > Praktikumsstellen > •• ••• ••• ••• •

Produktmarketing Produktmarketing (m/w) (m/w) Produktmarketing Vertrieb Vertrieb (m/w) (m/w) (m/w) Vertrieb (m/w) Softwareentwicklung Softwareentwicklung Web Web (m/w) (m/w) Softwareentwicklung Web Prozessmanagement Prozessmanagement (m/w) (m/w)(m/w) Prozessmanagement (m/w)

Ausbildungsplätze Ausbildungsplätze> > Ausbildungsplätze >

• • Fachinformatiker Fachinformatiker (m/w) (m/w) Fachinformatiker (m/w) • •• IT-Systemelektroniker IT-Systemelektroniker (m/w) (m/w) • IT-Systemelektroniker (m/w) • • IT-Sytemkaufmann IT-Sytemkaufmann (m/w) (m/w) • IT-Sytemkaufmann (m/w)

ProComp ProCompProfessional ProfessionalComputer ComputerGmbH GmbH ProComp Professional Computer GmbH Industrieallee Industrieallee1 -1 -95615 95615Marktredwitz Marktredwitzinfo@procomp.de info@procomp.de- 09231 - 092319970-0 9970-0 Industrieallee 1 - 95615 Marktredwitz info@procomp.de - 09231 9970-0 www.procomp.de www.procomp.de www.procomp.de


UNTERNEHMER ZU SEIN IST KEIN BERUF – ES IST EINE BERUFUNG

„Die Überzeugung von den eigenen Fähigkeiten ist das A und O. Man muss an sich glauben und genau wissen, was man da tut. Harte Arbeit ist das alles Entscheidende. Natürlich gehört auch immer ein bisschen Glück dazu.“ Rolf Brilla

auch der ideale Standort für ein digitales

rokratie andererseits zwei Galaxien, die

aufgabe. Beispiel Digitalisierung: Sie

Gründerzentrum – eine „Brutstätte“ für

nichts miteinander zu tun haben. Des-

wird bald alle Lebens- und Arbeitsbe-

den digitalen Wandel, aus der sich ent-

halb erwarte ich mir keine großen poli-

reiche durchdringen. Dennoch wird le-

sprechende Neugründungen generieren.

tischen Impulse. Allerdings beobachte

diglich in digitale Infrastruktur inves-

ich Veränderungen kritisch und für mich

tiert, aber nicht in eine digitale Bildung.

Denndörfer: Da wir auf so engem Raum

ist es eine Tatsache, dass das Bildungsni-

so viele erfolgreiche Unternehmen ha-

veau stetig sinkt. Die jungen Leute in der

Und wie sieht es mit den jungen Leuten

ben, fast alle Hightech-Betriebe, wer-

Schule bekommen zwar immer mehr an

an den Hochschulen aus?

den wir auch attraktiv für Leute von

Wissen, aber sie verlernen immer mehr

außerhalb. Ich bekomme immer mehr

die Fähigkeit des logischen Denkens. Das

Brilla: Wir haben mit den Hochschulen

Anfragen und Bewerbungen aus ganz

wird durch unser Bildungssystem nicht

in Hof und Bayreuth Top-Ausbildungs-

Deutschland.

gefördert, obwohl es in der Arbeitswelt

stätten. Wir müssen jene finden, die den

von größter Bedeutung ist, methodisch

persönlichen Willen haben, sich stetig

Unternehmer und Wirtschaft in der

zu arbeiten, Zeit richtig zu nutzen, sich

weiterzuentwickeln.

Region haben offenbar ihre Hausauf-

Ziele zu setzen und sie durch strategi-

gaben erledigt. Was wünschen Sie sich

sches Vorgehen zu erreichen. Denn gera-

Welche Tipps würden Sie jungen Un-

von politischer Seite?

de bei steigender Komplexität der Dinge

ternehmensgründern mit auf den Weg

brauchen wir Menschen, die den Blick für

geben?

Denndörfer: Hier bin ich sicherlich kein

das Wesentliche haben. Denndörfer: Eine ganz wichtige Empfehlung ist: Du kannst kein Unternehmen erfolgreich gründen und aufbauen,

Wir brauchen Menschen, die den Blick für das Wesentliche haben.

wenn du nicht innere Leidenschaft, Mut

Rainer Denndörfer

innere Feuer haben. Und: Wenn jemand

und Durchhaltevermögen hast. Das war bei mir und Rolf auch so. Man muss das ein Unternehmen lediglich mit dem Ziel gründet, schnell Geld zu verdienen, dann kann ich nur raten: Lass’ es. Denn

guter Kommentator, weil ich zu jenen

Brilla: Man muss leider erkennen, dass

Geld darf nie eine Motivation sein. Man

Menschen gehöre, die überzeugt davon

in unserem Hightech-Standort Deutsch-

braucht den Antrieb, einem eigenen Le-

sind, dass der politische Einfluss auf Un-

land das Bildungssystem nicht mit-

bensziel zu folgen und selbst etwas auf-

ternehmenskultur und Unternehmens-

gewachsen ist. Die Unternehmen und

bauen zu wollen. Ob Du dann Erfolg hast

gründungen

ist.

ihre Innovationskraft haben sich ent-

oder nicht, hängt ganz alleine von Dir ab.

Genau genommen sind ja freies Unter-

wickelt. Aber ein politisches Kernthe-

nehmertum einerseits und Staat und Bü-

ma bleibt die Bildung – das ist Staats-

äußerst

bescheiden

21


Anzeige

FASZINATION VLIESSTOFF Rund 3,5 Mal kann man die im vergangenen Jahr produzierten Vliesstoffe der Sandler AG um den Erdball wickeln. Robust und doch flexibel, vielseitig

und

doch

individuell,

komfortabel,

schützend, pflegend – Sandler Vliesstoffe bieten unerschöpfliche Möglichkeiten und begleiten den Endverbraucher ein Leben lang mit entscheidender Wirkung. Das haben auch die Global Player in der Hygiene- und Automobilindustrie sowie der Filtrations- und Baubranche erkannt.

Heute zählen wir zu den Top 15 unserer Branche mit einem einzigartigen Technologie- und Produktspektrum.

Unser

Vliesstoff-Kompetenzzentrum

in Schwarzenbach an der Saale umfasst über 85.500 qm und es wird weiter investiert. Eine Produktionshalle sowie ein neues Verwaltungsgebäude werden noch in diesem Jahr fertiggestellt. Mit dem Aufbau eines ersten Auslandsstandortes in Georgia, USA, gehen wir einen der bedeutendsten Schritte der Unternehmensgeschichte.

Zukunftsfähiges

Wirtschaften,

Aufrichtigkeit,

Verantwortungsbewusstsein sowie Verantwortung gegenüber der Umwelt und unseren Mitmenschen sind die Leitlinien unseres täglichen Handelns. Diese Werte prägen uns seit über 135 Jahren. Jeder

Einzelne

übernimmt

Verantwortung

für seinen Aufgabenbereich und setzt seine Fachkenntnisse zur Optimierung der Produkte und Prozesse ein. Offene, direkte Kommunikation und kurze Entscheidungswege machen aus Ideen in kürzester Zeit innovative Produkte. Zudem pflegen wir vertrauensvolle Kooperationen mit Partnern aus allen Stufen der Wertschöpfungskette.


FASZINATION ARBEITSWELT Die wichtigsten Impulsgeber in einem Familienunternehmen

sind

Wohlergehen

und

die die

Mitarbeiter. Förderung

Das

unseres

mittlerweile 710-Köpfe starken Teams haben bei Sandler absolute Priorität. Fest installierte Systeme sind Nachwuchssicherung und Weiterbildung,

ein

management,

unterstützendes flexible

Gesundheits-

Arbeitszeitmodelle

oder

betriebliches Ideenmanagement. Der Mensch steht bei Sandler im Mittelpunkt und das auch nachhaltig.

Lassen auch Sie sich begeistern und werden Sie ein Teil des Sandler Teams: Schüler: Abschluss in Sicht? Ob kaufmännischer Bereich, technische Ausbildung oder Hochschule Dual: In 18 unterschiedlichen Ausbildungsrichtungen erwartet Dich bei uns eine individuelle Betreuung mit starkem Fokus auf Zusammenhalt, Teamarbeit und einer gemeinsamen Zukunft. Studenten: Praktika, qualifizierte Abschlussarbeiten oder Werkstudententätigkeiten: Bei Sandler finden Sie individuelle Einsatzbereiche und anspruchsvolle Aufgaben für die praktische Anwendung Ihrer gelernten Theorie. Einstieg: Direkteinsteiger oder Professional: Egal für welchen Bereich Sie sich interessieren, wir sind immer auf der Suche nach engagierten und talentierten Nachwuchskräften. Wir finden für Sie die richtige Position, um Sie und unser Unternehmen gemeinsam weiter auf Erfolgskurs zu halten.


KARRIEREZIEL

Freizeitwert und Wirtschaftsfaktor

Das ungeahnte

Seit den Neunzigerjahren erlebt die Eisenbahn eine Renaissance. Weil Grenzen gefallen und Transportaufkommen gestiegen sind. In Metropolen hat das Auto an Bedeutung verloren, E-Mobility ist auf der Schiene schon Realität. Hochfranken positioniert sich im Rennen um das Netz der Zukunft. Text & Foto: GÜtz Gemeinhardt

24

D A S K A R R I EREM AGAZIN


DAS UNGEAHNTE BAHNPOTENTIAL

Bahnpotential

25


KARRIEREZIEL

Seit 2015 gibt es wieder eine direkte internationale Zugverbindung von Cheb (Eger) über Aš (Asch) und Selb nach Hof.

R

ein ins Auto und los. Rote Ampeln, mehrere. Raus

der Königlich Sächsischen und Königlich Bayerischen Staats-

aus der Stadt. Ein LKW. Ein langsamer LKW. Nein,

eisenbahnen. 1854 hatte König Ludwig I. seine Ludwig-Süd-

das soll kein Plädoyer für den öffentlichen Perso-

Nord-Bahn von Lindau nach Hof bauen lassen. Die Wappen

nennahverkehr werden. Naja, ein bisschen vielleicht. Denn

Bayerns und Sachsens kann man immer noch über dem Ein-

durch Hochfranken zieht sich ein gar nicht so unattraktives

gangsportal sehen. Beeindruckend ist der prunkvolle Kö-

Eisenbahnnetz, von dessen Existenz viele nichts wissen, die es sich – wenigstens gelegentlich – zunutze machen könnten. Von Hof nach Marktredwitz schafft’s die Bahn in 21 Minuten – wird eng mit dem Auto. Das eigentliche Highlight ist aber die entspannte Langsamkeit, der Perspektivwechsel, die Unabhängigkeit von Parkplätzen und Promillegrenzen. Sport, Natur, Feiern, Shoppen

Reinsetzen und Gedanken schweifen lassen. Freunde mitnehmen, vielleicht neue kennenlernen. Lesen, schlafen, arbeiten. Sonnenuntergänge oder Winterlandschaften genießen.

– manchmal ist der Zug das ideale Transportmittel. nigssaal, in dem heute Kaffee to go und Zeitungen verkauft 36 Bahnhöfe und Haltepunkte gibt es in Hochfranken. Am

werden. Von 1901 bis 1921 fuhr vom Bahnhof zum Friedhof

größten, dem Hofer Hauptbahnhof, treffen sich die Strecken

die Hofer Straßenbahn – mit maximal 18 km/h. Auf die Titel-

Dresden-Nürnberg und Leipzig-München. Das monumentale

seiten der Weltpresse schaffte es Hof Hauptbahnhof 1989:

Bauwerk wurde 1880 eröffnet – als Gemeinschaftsbahnhof

Am 1. Oktober kam hier der erste Sonderzug mit DDR-Flücht-

26

D A S K A R R I EREM AGAZIN


DAS UNGEAHNTE BAHNPOTENTIAL

lingen aus der Deutschen Botschaft in Prag an. Für all den royalen Glanz und den Geist der Geschichte hat die Deutsche Bahn nicht so viel übrig. Seit 2015 versucht sie, das Empfangsgebäude loszuwerden. Eisenbahnromantik hin oder her – wer sich auf den Zug als Verkehrsmittel einlässt, wer herausfindet, wo Vorteile gegenüber dem Auto liegen, kann seinen Horizont erweitern und seine Umgebung aus einem neuen Blickwinkel entdecken. Reinsetzen und Gedanken schweifen lassen. Freunde mitnehmen, vielleicht neue kennenlernen. Lesen, schlafen,

arbeiten.

Sonnenuntergän-

ge oder Winterlandschaften genießen.

Ursprünglich war der Königssaal im Hofer Hauptbahnhof ein Repräsentationsraum der Königreiche Bayern und Sachsen, später eine Bahnhofsgaststätte. Die Abbildung stammt aus dem Jahr 1927. (Foto: Archiv Dieter Busch)

Von 1848 bis 1880 hatte Hof einen Bahnhof mitten in der Stadt. Im ehemaligen Empfangsgebäude ist heute die Post, dahinter die Feuerwehr, gegenüber die Kneipe „Alter Bahnhof“. 2023 soll Hof einen neuen Haltepunkt (Hof Mitte) an der Jahnbrücke bekommen. Für Großstadtbewohner ist es normal, mit der S-Bahn zum Biken, Wandern oder zum Feiern ins Umland zu starten. Hochfrankens Nebenlinien sind auch eine Art S-Bahn, die an viele Freizeitziele führt. Das Hofer Volksfest liegt direkt am Bahnhof Hof-Neuhof, den selbst viele Hofer nicht kennen. Therme Bad Steben, Porzellanikon und Outlets in Selb, Förmitzspeicher, Erika-Fuchs-Haus, Höllental, Radquartier, Selber Wiesenfest, Textilmuseum Helmbrechts – alles in Zugreichweite. Hochfranken ist Teil des grenzüberschreitenden

europäischen

Nahverkehrssystems EgroNet, das als Projekt der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover entwickelt wurde. Es reicht

Bahnhofsplatz 1908 mit Straßenbahnwaggons und Pferdekutschen (Foto: Archiv Dieter Busch)

bis Gera und Zwickau im Norden, Cheb (Eger) und Karlovy Vary (Karlsbad) im

27


Anzeige

agilis –

Ihre Bahn in der Region Hochfranken!

Bad Steben

10,20

Hof Hbf

Helmbrechts

EURO

Franken-Hopper-Ticket

Bis zu 50 km hin u. zurück. Mo – Fr ab 9 Uhr, sonst ganztägig, eigene Kinder/Enkel unter 15 J. inklusive. Mindestens ein Teil der Strecke muss außerhalb des VGN liegen.

Kulmbach NeuenmarktWirsberg Bayreuth Hbf

Selb Stadt Münchberg Weidenberg

Marktredwitz

Kirchenlaibach

Weiden (Oberpf)

agilis-ServiceTelefon 0800 589 28 40 (kostenlos) Weitere Informationen unter: www.agilis.de

www.agilis.de

Ihre Bahn in der Region.


DAS UNGEAHNTE BAHNPOTENTIAL

Großer Bahnhof: Sonderzüge brachten im Herbst 1989 DDR-Flüchtlinge aus Prag in die Freiheit – und Hof Hbf in die Schlagzeilen. (Foto: Frankenpost)

Osten, Weiden, Bayreuth und Kulmbach im Süden. Ab 18 Euro

schaffen einen Imagegewinn für unseren Karrierestandort.“

(1 bis 5 Reisende) gibt’s das EgroNet Ticket, das für das kom-

Tatsächlich könnte Hochfranken in eine geplante neue eu-

plette EgroNet in Bayern, Sachsen, Thüringen und der Tsche-

ropäische Güterverkehrsmagistrale eingebunden werden,

chischen Republik gilt. Im Gegensatz zum Bayernticket (ab 9

um deren Verlauf hart gerungen wird. Es geht um den Hin-

Uhr) fährt man mit dem EgroNet Ticket den ganzen Tag.

terlandverkehr des Hamburger Hafens, der über Hof-Marktredwitz-Regensburg-Wien nach Italien abgewickelt werden

Die Anbindung an das tschechische Schienennetz hat sich

soll. Voraussetzung ist die durchgehende Elektrifizierung der

2015 verbessert: Im Dezember rollte der erste Personen-

Strecke; aktuell können E-Loks aus Norden nur bis Hof fahren.

zug seit Ende des Zweiten Weltkriegs von Aš (Asch) nach

„In dem 2013 freigegebenen Teilbereich Reichenbach-Hof

Selb. Güterzüge waren auf diesem Abschnitt noch bis

haben wir eine sehr positive Entwicklung mit großer Nachfra-

1996 unterwegs und belieferten die Porzellanindustrie

ge der Verkehrsunternehmen“, so DB-Projektleiter Norbert

mit böhmischer Kohle; das macht die ökonomische Bedeu-

Just. Hof-Marktredwitz steckt im Planfeststellungsverfah-

tung der Gleisstränge klar. „Wirtschaftszentren entwickeln

ren, angestrebte Inbetriebnahme 2022, Investitionsvolumen ca. 170 Millionen Euro. 2022 könnte auch für den Personenverkehr ein Meilenstein werden: Die Deutsche Bahn will dann

170 Millionen Euro für 42 Kilometer: Hof – Marktredwitz soll bis 2022 elektrifiziert sein; aktuell läuft das Planfeststellungsverfahren.

einen Intercity (Berlin-) Dresden-Hof-Regensburg-München einsetzen, mit Halt am Flughafen München*. Hans-Peter Friedrich: „Das ist eine wichtige Voraussetzung für den Verbleib der Headquarters großer Unternehmen in Hochfranken.“

sich entlang von Verkehrswegen“ sagte Bundesminister

Königliche Bahnen, Reichsbahn, Bundesbahn, Deutsche Bahn

a.D. Dr. Hans-Peter Friedrich Anfang 2016 auf einer Bahn-

– die Schienen, die durch Hochfranken verlaufen, sind Le-

konferenz der Wirtschaftsregion Hochfranken in Marktred-

bensadern mit wechselhafter Pulsfrequenz. Mal führten sie

witz. „Wir haben Bedarf an Logistik und Transport. Die Lage

aufs Abstellgleis, mal in die Freiheit. Ihr Potential für die Zu-

an Verkehrsadern und die Nähe zu Terminals des kombinier-

kunft ist groß, wenn die Weichen richtig gestellt werden.

ten Verkehrs (Straße-Schiene) bieten Entwicklungschancen. Und Schienenverbindungen sind Lebensqualität, sie

*Mehr Informationen unter www.bahnausbau-nordbayern.de.

29


Anzeige

MITTELSTAND 4.0 Dynamik im Herzen Europas

FAMILIENGEFÜHRT

ZUKUNFTSSICHER

WACHSTUMSSTARK

Unsere konsequente Werteorientierung ist nicht nur die Basis für Motivation und sehr hohe Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter, sondern die Grundlage für unser Streben nach technologischen Spitzenleistungen.

LAMILUX investiert – allein in den vergangenen fünf Jahren 45 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen und Verwaltungsgebäude. Die Grundlagen dafür bilden solides Wirtschaften und nachhaltiges Management.

2015 hat LAMILUX mit 800 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 200 Millionen Euro erzielt. Wir sind in den vergangenen 30 Jahren kontinuierlich gewachsen und haben auch in Zukunft viel vor!


MARKTFÜHREND

AUSGEZEICHNET

INTERNATIONAL

LAMILUX zählt weltweit zu den führenden Produzenten von Tageslichtsystemen, Glasdächern und Gebäudesteuerungen sowie von faserverstärkten Kunststoffen.

LAMILUX erhält für seine Innovationskraft und seine Mitarbeiterorientierung begehrte Auszeichnungen: Großer Preis des Mittelstands 2015, Entrepreneur of the year 2014, Top 100 Innovator 2014, ...

60 Prozent der in Rehau hergestellten LAMILUX-Produkte gehen in den Export. LAMILUX ist rund um den Globus in mehr als 40 Ländern aktiv: Nord- und Südamerika, Europa, Südostasien, China, Japan, Australien, …


KARRIEREZIEL

1

REHAU Gruppe

Ob energieeffizientes Bauen, die Nutzung regenerativer Energien, intelligentes Wassermanagement, Mobilität oder Lebens- und Arbeitswelten der Zukunft: Weltweit steht die Marke REHAU für innovative Entwicklungen aus Polymeren. Die REHAU Gruppe beschäftigt weltweit rund 20.000 Mitarbeiter an mehr als 170 Standorten in über 50 Ländern. Damit ist REHAU das mit Abstand größte Unternehmen in Hochfranken. Der Stammsitz des 1948 gegründeten Unternehmens befindet sich in Rehau, der Verwaltungssitz im schweizerischen Muri.

32

Mitarbeiter: rund 20.000 Davon in Hochfranken: 2.800 Umsatz 2014: 3 Mrd. Euro (REHAU Gruppe) Gründungsjahr: 1948 Hauptsitz: Rehau

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

THE BIG 25 Hochfrankens größte Unternehmen Text: Jörg Raithel

Zusammen erwirtschafteten sie im Geschäftsjahr 2014 mehr als 16 Milliarden Euro, beschäftigen weltweit mehr als 110.000 Mitarbeiter an über 1.000 Standorten, blicken auf über 2.000 Jahre Erfahrung zurück. Die BIG 25* gehören zu den besten Unternehmen ihrer Branche, bilden das Rückgrat der hochfränkischen Wirtschaft und sind maßgeblich verantwortlich für den wirtschaftlichen Aufstieg der Region in den vergangenen Jahren. Selb ist das Mekka der Big Player. Die Porzellanstadt ist Hauptstandort von fünf der 25 größten Unternehmen, gefolgt von Helmbrechts mit vier. *) Das Ranking bezieht sich auf die Zahl der Beschäftigten. Dabei zählen für Unternehmen mit Hauptsitz in Hochfranken alle Beschäftigten weltweit, für Unternehmen, deren Zentralen sich außerhalb Hochfrankens befinden, die Beschäftigten in Hochfranken. Ist die Beschäftigtenzahl identisch, zählt der Umsatz.

33


KARRIEREZIEL

2

SCHERDEL Gruppe

Die SCHERDEL Gruppe ist ein Familienunternehmen mit weltweit rund 4.800 Mitarbeitern und insgesamt 29 Standorten in elf Ländern. Der Hauptsitz befindet sich in Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Zu den Geschäftsfeldern gehören der Maschinen- und Werkzeugbau, die Montage- und Fügetechnik sowie die Geschäftsbereiche Metallumformung und Oberflächentechnik. Bei der Produktion von Kolbenringfedern für den Automobilbau ist SCHERDEL Weltmarktführer. Das Unternehmen besteht seit über 125 Jahren.

34

Mitarbeiter: 4.780 Davon in Hochfranken: 1.750 Umsatz 2014: 603 Millionen Euro Gründungsjahr: 1890 Hauptsitz: Marktredwitz

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

3

dennree GmbH

dennree mit Sitz in Töpen im Landkreis Hof ist der führende Großhändler für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik im deutschsprachigen Raum und beschäftigt insgesamt rund 4.500 Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1974 versteht sich das Unternehmen als Marktplatz für Erzeuger, Einzelhändler und Konsumenten. dennree beliefert 1.300 selbständige Biomärkte mit einem etwa 12.000 Artikel umfassenden Sortiment. Zur Unternehmensgruppe gehört außerdem der Facheinzelhandel denn’s Biomarkt.

Mitarbeiter: 4.500 Umsatz 2014: 710 Millionen Euro Gründungsjahr: 1974 Hauptsitz: Töpen

35


KARRIEREZIEL

4

NETZSCH Gruppe

Die NETZSCH Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen im Maschinenbau und beschäftigt über 3.300 Mitarbeiter an 210 Standorten in 35 Ländern. Sitz der Unternehmenszentrale und der Geschäftsbereiche Analysieren & Prüfen und Mahlen & Dispergieren ist Selb, für den Geschäftsbereich Pumpen & Systeme Waldkraiburg in Oberbayern.

36

Mitarbeiter: 3.386 Davon in Hochfranken: 700 Umsatz 2014: 445 Millionen Euro Gründungsjahr: 1873 Hauptsitz: Selb

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

5

Kunststoff Helmbrechts AG

Ob für Fiat, BMW, Audi, Maserati, Jaguar oder Mercedes: Die Kunststoff Helmbrechts AG ist der Spezialist für anspruchsvolle Kunststoff-Oberflächen. Rund 1.700 Mitarbeiter an weltweit fünf Standorten produzieren High-Tech-Komponenten für die Bereiche Automotive, Telekommunikation und Medizintechnik. KH bietet die gesamte Fertigungskette, von der Entwicklung über Werkzeugbau und Spritzguss, Lackierung und Bedruckung bis hin zur Montage.

Mitarbeiter: 1.700 Davon in Hochfranken: 700 Umsatz 2014: 110 Millionen Euro Gründungsjahr: 1958 Hauptsitz: Helmbrechts

37


Anzeige

Du lenkst, den Rest macht die Maschine. Wir suchen die Automationsprofis von morgen.

Hinter jedem noch so automatisierten Prozess steckt immer ein kluger und qualifizierter Kopf. Frank Pichler, Geschäftsführer Rudi Göbel GmbH & Co. KG

Entdecke die Chancen und Herausforderungen modernster Automationstechnik in einem leistungsstarken und innovativen Traditionsunternehmen. Seit über 58 Jahren findest Du unsere Bauteile und Baugruppen in nahezu jedem Bereich des Alltags – vom Automobilteil, Haushaltsgerät, Windrad, bis hin zu einem der bekanntesten Spielzeugteile der Welt. Als einer der größten Arbeitgeber in und um Helmbrechts haben wir uns voll und ganz auf die Verarbeitung und Bearbeitung zukunftsreicher Werkstoffe wie Metalle, Kunststoffe und Silikone spezialisiert. Dabei gehen wir gerne voraus und vertrauen auf modernste Fertigungstechnologien mit einem hohen Automationsgrad, bedient und gesteuert von unseren hochqualifizierten Fachkräften, überwiegend aus eigener Nachwuchsarbeit.

Faszination Technik – in der Zukunft angekommen Unsere Maschinen sind keine Einzelgänger, sondern arbeiten synchron und rund um die Uhr mit modernsten Sechs-Achs-Robotern und Peripheriegeräten. Vollautomatische, in die Steuerung integrierte Fertigungszellen, die Rohstoffe und Einlegeteile in einem einzigen Zyklus zuführen, positionieren, umspritzen und montieren. Was wie das Ideal für modernste Spritzgussfertigung klingt, ist bei Göbel heute schon Realität.


Starte Deine Karriere im Automationszeitalter Wir suchen engagierte und technikbegeisterte Newcomer, die ihre Karriere bei einem Qualitäts- und Technologieführer

Deine Ausbildungsmöglichkeiten in der Rudi Göbel Gruppe Stanz- und Umformmechaniker/-in

in der Region starten wollen. Dank unserer internationalen

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und

Ausrichtung und den vielfältigen Betätigungsfeldern inner-

Kautschuktechnik, Fachrichtung Formteile

halb der Rudi Göbel Gruppe ergeben sich stetig neue Chancen, Weiterbildungsmöglichkeiten und offene Türen.

Werkzeugmechaniker/-in Mechatroniker/-in Elektroniker/-in, Fachrichtung Betriebstechnik

Bewirb Dich jetzt! Rudi Göbel GmbH & Co. KG Max-Planck-Straße 23 95233 Helmbrechts Tel Fax

+49 (0) 9252-388-0 +49 (0) 9252-388-66

www.rgoebel.de

Industriekauffrau/-mann Technische/-r Produktdesigner/-in Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion Fachinformatiker/-in, Fachrichtung Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/-in für Systemintegration


KARRIEREZIEL

6

Diakonie Hochfranken

Die Diakonie Hochfranken ist der größte Arbeitgeber im sozialen Bereich in der Region. Unter dem Kronenkreuz arbeiten in Stadt und Landkreis Hof knapp 1.500 Menschen hauptberuflich und rund 400 Ehrenamtliche in verschiedensten Bereichen der Wohlfahrtspflege. Dazu zählen beispielsweise Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Beratungsstellen und Bildungseinrichtungen. Zu den Gesellschaftern gehören das Diakonische Werk Hof, die Stiftung Marienberg sowie die Diakonievereine Rehau und Oberkotzau.

40

Mitarbeiter: 1.440 (+ 400 Ehrenamtliche) Davon in Hochfranken: 1.440 Umsatz 2014: 52 Millionen Euro Gründungsjahr: 2006 Hauptsitz: Hof

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

7

GEALAN Fenster-Systeme GmbH

Die GEALAN Gruppe zählt mit europaweit rund 1.200 Mitarbeitern zu den führenden Anbietern von Kunststofffenstersystemen. Hauptsitz des Unternehmens ist Oberkotzau im Landkreis Hof. GEALAN betreibt Produktionsstandorte in Deutschland, Litauen, Polen und Rumänien sowie Vertriebsgesellschaften in weiteren europäischen Ländern.

Mitarbeiter: ca. 1.200 Davon in Hochfranken: 265 Umsatz 2014: 210 Millionen Euro Gründungsjahr: 1921 Hauptsitz: Oberkotzau

41


KARRIEREZIEL

8

HOFTEX Group AG

Mit mehr als 1.100 Mitarbeitern ist die HOFTEX Group eines der größten familiengeführten Textilunternehmen in Europa. Das 1853 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hof produziert Garne und Zwirne für verschiedenste Anwendungsbereiche, Vliesstoffe für die Automobil- und Kabelindustrie, Dekostoffe, Konfektionsware und textile Sonnenschutzlösungen. Zur Gruppe gehören die Tenowo GmbH, die Hoftex GmbH und die Neutex Home Deco GmbH.

42

Mitarbeiter: 1.138 Davon in Hochfranken: 527 Umsatz 2014: 185 Millionen Euro Gründungsjahr: 1853 Hauptsitz: Hof

D A S K A R R I EREM AGAZIN


© zhu difeng / Fotolia

Wir verbinden die Stromnetze der Welt

Nexans Power Accessories Germany ist auf die Entwicklung und Herstellung von Verbindungstechnik und Energiekabelgarnituren für Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze spezialisiert. Mit über 26.000 Mitarbeitern ist Nexans ein globaler Spezialist für Energiekabel und Kabelsysteme. Wir bieten interessante Berufschancen und Einstiegsmöglichkeiten für Schüler, Studierende und Berufserfahrene. „Ich arbeite gern bei Nexans. Mich begeistern die vielseitigen Aufgaben und fachlichen Perspektiven im Unternehmen.“ Sarah Hüttner (Industriekauffrau)

Unser Angebot für Schüler & Studierende • Industriekaufmann/-frau • Kaufmann/-frau für Büromanagement • Zerspanungsmechaniker/in • Werkzeugmechaniker/in • Industriemechaniker/in • Maschinen- und Anlagenführer/in • Fachlagerist/in • Abschlussarbeiten Bachelor/Master • Praktika und Ferienarbeit

Interesse?

Dann senden Sie Ihre Bewerbung einfach per Post oder E-Mail an: personal.power-accessories@nexans.com

„Bei Nexans fand ich ein spannendes Betätigungsfeld, in dem ich meine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann. Dank unserer Internationalität arbeite ich standortübergreifend.“

Nexans Power Accessories Germany GmbH Ferdinand-Porsche-Str. 12 • 95028 Hof Tel.: 09281 8306-99 • Fax: 09281 8306-66

Christian Zeitler (Continuous Improvement Manager)

www.nexans-power-accessories.com


Anzeige

WIR FÖRDERN ANFÄNGER UND ETABLIERTE Bayerns Mittelstand ist stark in seiner Vielfalt. Als Förderbank für Bayern unterstützen wir die Zukunftspläne junger Firmengründer genauso wie neue Vorhaben erfahrener Unternehmer. Gerne beraten wir Sie kostenfrei, wie Sie unsere Fördermöglichkeiten voll nutzen können.

Förderstützpunkt Hof: Oberer Torplatz 1, 95028 Hof, Tel. 09281 - 14 00 230, hof@lfa.de

www.lfa.de


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

9

BHS tabletop AG

Die BHS tabletop AG mit den Marken Bauscher, Tafelstern und Schönwald verkauft pro Jahr rund 40 Millionen Geschirre für die professionelle Außer-Haus-Verpflegung und ist damit Weltmarktführer. Zu den Kunden in 120 Ländern zählen Luxushotels, Restaurants, Flug- und Schifffahrtslinien, Betriebsrestaurants und Krankenhäuser. BHS tabletop beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und produziert ausschließlich in Deutschland. Die Produktionsanlagen an den Standorten Schönwald, Selb und Weiden in der Oberpfalz zählen zu den modernsten der Welt.

Mitarbeiter: 1.132 Davon in Hochfranken: 555 Umsatz 2014: 99 Millionen Euro Gründungsjahr: 1998 Hauptsitz: Selb

45


Anzeige

Wir suchen Dich! Du suchst eine attraktive Ausbildung bei einem innovativen Unternehmen?

Die iprotex GmbH & Co. KG bietet Dir passende Perspektiven. Als Entwickler und Hersteller technischer Textilien bieten wir Dir ein umfangreiches Aufgabenfeld in jedem Ausbildungsberuf. Unsere Produkte finden sich im Automobilbereich vor allem dort, wo Kabel- oder Leitungssätze geschützt werden müssen. Aber auch in den Bereichen Luft- und Raumfahrttechnik, Medizintechnik oder Sportausrüstung beliefern wir Kunden in aller Welt.

Bewirb Dich jetzt und kickstarte Deine Ausbildung bei iprotex! Unsere Ausbildungsberufe: - Seiler (w/m) - Industriekaufmann (w/m) - Duales Studium: Innovative Textilien / Produktionsmechaniker Textil (w/m) - Duales Studium: Betriebswirtschaft / Industriekaufmann (w/m)

iprotex GmbH & Co.KG Kirchenlamitzer Str. 115 95213 Münchberg


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

10

Greiffenberger AG

Die Greiffenberger AG mit Hauptsitz in Marktredwitz und insgesamt 1.120 Mitarbeitern ist eine familiengeführte Industrieholding mit Beteiligungen in den Bereichen Antriebstechnik, Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl und Kanalsanierungstechnologie. Als Teil der Greiffenberger Gruppe zählt die ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH mit Sitz in Marktredwitz zu den international führenden Systemanbietern anspruchsvoller Antriebslösungen. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und Produktion hochwertiger Elektromotoren und Getriebe spezialisiert und beschäftigt insgesamt rund 770 Mitarbeiter, 553 davon in Hochfranken.

Mitarbeiter: 1.120 Davon in Hochfranken: 553 Umsatz 2014: 152 Millionen Euro Gründungsjahr: 1986 Hauptsitz: Marktredwitz

47


Anzeige

Mit Innovation und Kreativität Mit MitInnovation Innovationund undKreativität Kreativität zum Erfolg! zum zumErfolg! Erfolg! Wir haben Freude daran, unsere Kunden mit Wir Wir haben haben Freude Freude daran, daran, unsere unsere Kunden Kunden mit mit innovativen Produkten und kreativen innovativen innovativen Produkten Produkten und und kreativen kreativen Lösungen zu begeistern, um ihnen zum Erfolg zu Lösungen Lösungen zuzu begeistern, begeistern, um um ihnen ihnen zum zum Erfolg Erfolg zuzu verhelfen. verhelfen. verhelfen. Als Systemanbieter liegt unsere Kernkompetenz Als Als Systemanbieter liegt liegt unsere unsere Kernkompetenz Kernkompetenz inSystemanbieter der Automatisierung von Maschinen inin der der Automatisierung Automatisierung von von Maschinen Maschinen und Produktionsprozessen. Unser Produkt- und und und Produktionsprozessen. Produktionsprozessen. Unser Unser ProduktProduktund und Lösungsportfolio deckt entscheidende TechnoloLösungsportfolio Lösungsportfolio deckt deckt entscheidende entscheidende TechnoloTechnologieschritte in verschiedenen Zukunftsbranchen gieschritte gieschritte inin verschiedenen verschiedenen Zukunftsbranchen Zukunftsbranchen ab. Ein weltweites Vertriebsund Servicenetzab. ab. Ein Ein weltweites weltweites VertriebsVertriebsund und ServicenetzServicenetz-und werk, fundiertes Prozesswissen, Schulungen werk, werk, fundiertes fundiertes Prozesswissen, Prozesswissen, Schulungen Schulungen und und weitere Dienstleistungen runden unser ganzheitweitere weitere Dienstleistungen Dienstleistungen runden runden unser unser ganzheitganzheitliches Angebot ab. liches liches Angebot Angebot ab. ab.

Stolz dürfen wir uns zu Bayerns Best 50 zählen. Stolz Stolz dürfen dürfen wir wir uns uns zuzu Bayerns Bayerns Best Best 5050 zählen. zählen. Diese Auszeichnung erhalten ausgewählte Unternehmen, die Diese Diese Auszeichnung erhalten erhalten ausgewählte ausgewählte Unternehmen, Unternehmen, die die neueAuszeichnung Chancen für Wachstum und Beschäftigung aufspüren neue neue Chancen Chancen für für Wachstum Wachstum und und Beschäftigung Beschäftigung aufspüren aufspüren und diese konsequent nutzen. Wir schaffen Arbeitsplätze, und und diese konsequent konsequent nutzen. nutzen. Wir Wir schaff schaff enen Arbeitsplätze, Arbeitsplätze, diediese die Grundlagen für den hohen Lebensstandard in Bayern die die die die Grundlagen Grundlagen für für den den hohen hohen Lebensstandard Lebensstandard inin Bayern Bayern bilden. bilden. bilden. Der Preis zeichnet besonders wachstumsstarke mittelständiDer Der Preiszeichnet zeichnetbesonders besonders wachstumsstarke mittelständigePreis Unternehmen aus, die in wachstumsstarke den letzten Jahrenmittelständidie Zahl ihrer gege Unternehmen Unternehmen aus, aus, die die in in den den letzten letzten Jahren Jahren die die Zahl Zahl ihrer ihrer Mitarbeiter und ihren Umsatz überdurchschnittlich steigern Mitarbeiter Mitarbeiter und und ihren ihren Umsatz Umsatz überdurchschnittlich überdurchschnittlich steigern steigern konnten. konnten. konnten.

Mitarbeiter: Mitarbeiter: Mitarbeiter: 160 - davon 23 Auszubildende 160 160 - davon - davon 2323 Auszubildende Auszubildende Umsatz: Umsatz: Umsatz: ca. 20 Mio. Euro ca.ca. 2020 Mio. Mio. Euro Euro Unternehmensbereiche: Unternehmensbereiche: Unternehmensbereiche: Maschinenbau Maschinenbau Maschinenbau Elektrotechnik Elektrotechnik Elektrotechnik Softwareentwicklung Softwareentwicklung Softwareentwicklung Dienstleistungen Dienstleistungen Dienstleistungen Branchen: Branchen: Branchen: Technische Textilien Technische Technische Textilien Textilien Medizintechnik Medizintechnik Medizintechnik Automotive Automotive Automotive Regenerative Energien Regenerative Regenerative Energien Energien Luftfahrtindustrie Luftfahrtindustrie Luftfahrtindustrie Nahrungsmittelindustrie Nahrungsmittelindustrie Nahrungsmittelindustrie

Wir fördern Ihr Talent Wir Wirfördern fördernIhr IhrTalent Talent

ontec bietet folgende Ausbildungsberufe: ontec ontec bietet bietet folgende folgende Ausbildungsberufe: Ausbildungsberufe: • Mechatroniker – Automatisierungstechnik (w/m) • Mechatroniker •• Mechatroniker – Automatisierungstechnik Automatisierungstechnik (w/m) (w/m) Elektroniker ––Automatisierungstechnik (w/m) • Elektroniker •• Elektroniker – – Automatisierungstechnik Automatisierungstechnik (w/m) (w/m) Feinwerkmechaniker – Maschinenbau (w/m) • Feinwerkmechaniker •• Feinwerkmechaniker –– Maschinenbau Maschinenbau (w/m) (w/m) Technischer Produktdesigner – Maschinen• Technischer • Technischer Produktdesigner Produktdesigner – – MaschinenMaschinenund Anlagenkonstruktion (w/m) und Anlagenkonstruktion Anlagenkonstruktion (w/m) •und Industriekaufmann (w/m)(w/m) • Industriekaufmann •• Industriekaufmann (w/m) (w/m) Fachlagerist (w/m) • Fachlagerist •• Fachlagerist (w/m) (w/m)(w/m) Fachinformatiker • Fachinformatiker • Fachinformatiker (w/m) (w/m)

Duales Studium: Duales Duales Studium: Studium: • B.A. BWL & Industriekaufmann (w/m) • B.A. •• B.A. BWL BWL && Industriekaufmann Industriekaufmann (w/m) (w/m)(w/m) B.Eng. Maschinenbau & Mechatronik • B.Eng. •• B.Eng. Maschinenbau Maschinenbau & & Mechatronik Mechatronik (w/m) B.Sc. Informatik & Fachinformatiker (w/m) (w/m) • B.Sc. • B.Sc. Informatik Informatik && Fachinformatiker Fachinformatiker (w/m) (w/m) Ihr Einstieg bei uns ist je nach Qualifikation und Erfahrung in IhrIhr Einstieg Einstieg bei bei uns uns istist jemöglich: je nach nach Qualifi Qualifi kation und und Erfahrung Erfahrung in in allen Karriereebenen vomkation Schnupperpraktikum zur allen allen Karriereebenen Karriereebenen möglich: möglich: vom vom Schnupperpraktikum Schnupperpraktikum zur zur Berufsausbildung, über Berufseinsteiger, Absolventen oder Berufsausbildung, Berufsausbildung, über Berufseinsteiger, Berufseinsteiger, Absolventen Absolventen oder oder Professionals mitüber Berufserfahrung, bis hin zu FührungskräfProfessionals Professionals mit mit Berufserfahrung, Berufserfahrung, bis bis hin hin zu zu FührungskräfFührungskräften und technischen Topmanagern. ten ten und und technischen technischen Topmanagern. Topmanagern. Neugierig? Dann sollten wir uns kennenlernen. Neugierig? Neugierig? Dann Dann sollten sollten wir wir uns uns kennenlernen. kennenlernen. Informationen zu Ausbildungsberufen, dualen Studiengängen Informationen Informationen zuzu Ausbildungsberufen, Ausbildungsberufen, dualen dualen Studiengängen Studiengängen sowie Stellenangeboten finden Sie unter www.ontec.de. sowie sowie Stellenangeboten Stellenangeboten finden finden Sie Sie unter unter www.ontec.de. www.ontec.de.

ontec automation GmbH · Team Personal ontec ontec automation automation GmbH GmbH · Team · TeamPersonal Personal Kalkofen 10 · 95119 Naila · Tel.: 09282/931-0 · personal@ontec.de Kalkofen Kalkofen1010· 95119 · 95119Naila Naila· Tel.: · Tel.:09282/931-0 09282/931-0· personal@ontec.de · personal@ontec.de


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

11

Sana Klinikum Hof GmbH

Das Sana Klinikum Hof gehört mit seinen 465 vollstationären Betten und 18 teilstationären Plätzen zu den größten somatischen Akutkrankenhäusern in Bayern und zählt mit 960 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern in Hof. In über 15 Fachabteilungen behandelt das Haus jährlich etwa 22.000 stationäre und 45.000 ambulante Patienten. Wichtige medizinische Einrichtungen wie die Prostatakarzinom-, Darmkrebs-, Trauma-, Schilddrüsen- und Brustkrebszentren versorgen die Patienten mit der bestmöglichen Ausstattung.

Mitarbeiter: 960 Davon in Hochfranken: 960 Gründungsjahr: 2005 Hauptsitz: Hof

49


KARRIEREZIEL

12

Sparkasse Hochfranken

Die Sparkasse Hochfranken ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit Sitz in Selb. Das Geschäftsgebiet umfasst die beiden Landkreise Hof und Wunsiedel sowie die Städte Hof und Gefrees. Mit einem Marktanteil von knapp 50 Prozent vertraut statistisch gesehen jeder zweite Einwohner in Hochfranken der Sparkasse. Ein wichtiger Teil der Unternehmenspolitik der Sparkasse Hochfranken ist neben dem geschäftlichen Erfolg die Förderung wirtschaftlicher, sozialer, sportlicher und kultureller Aktivitäten.

50

Mitarbeiter: 916 Davon in Hochfranken: 916 Bilanzsumme 2014: 3,5 Milliarden Euro Gründungsjahr: 1825 Hauptsitz: Selb

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

13

Klinikum Fichtelgebirge gGmbH

Das Klinikum Fichtelgebirge gewährleistet als öffentlich-rechtlicher Klinikverbund mit sechs qualifizierten Hauptfachabteilungen und über 400 Betten in zwei Häusern in Marktredwitz und Selb die medizinische Schwerpunktversorgung im Fichtelgebirge. Pro Jahr werden rund 32.000 Patienten stationär oder ambulant behandelt. Alleiniger Gesellschafter ist der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Mit über 900 Mitarbeitern gehört das Klinikum zu den größten Arbeitgebern und wichtigsten Ausbildungsbetrieben im Landkreis Wunsiedel.

Mitarbeiter: > 900 Davon in Hochfranken: > 900 Gründungsjahr: 2004 Hauptsitz: Marktredwitz

51


Anzeige

Jetzt inform

Sparkassen-Finanzgruppe

ieren!

r k a ss e www.spa

.de/karrie

re

Machen Sie mehr aus Ihrem Abschluss! Starten Sie doch bei uns.

Die Erfolgsformel der Sparkasse Hochfranken ist ganz einfach: systematische Ausbildung und intensive Fortbildung. Der klassische Einstieg in eine Karriere bei der Sparkasse Hochfranken ist die Ausbildung als Bankkauffrau/Bankkaufmann - ein Beruf, bei dem Sie alles über Geld lernen und viel mit Menschen zu tun haben. Jetzt informieren auf www.sparkasse-hochfranken.de. Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

14

Rausch & Pausch GmbH

Die Rausch & Pausch GmbH, kurz RAPA, zählt zu den weltweit führenden Herstellern von hydraulischen und pneumatischen Ventilsystemen für den Fahrzeugbau. RAPA entwickelt und fertigt hochkomplexe Ventile für die Luftfederung, den Antriebsstrang, hydraulische Aktivfahrwerke sowie Komplettsysteme für automatische Cabrio-Verdecksteuerungen. Zu den Entwicklungspartnern und Kunden zählen unter anderem Audi, BMW, Porsche, Jaguar, Land Rover, Daimler, Chrysler und Tesla. Das Unternehmen zählt zu den dynamischsten der Region und beschäftigt aktuell 900 Mitarbeiter weltweit.

Mitarbeiter: 900 Davon in Hochfranken: 800 Umsatz 2014: 140 Millionen Euro Gründungsjahr: 1920 Hauptsitz: Selb

53


KARRIEREZIEL

15

Rosenthal GmbH

Die Rosenthal GmbH mit ihren Marken Rosenthal, Rosenthal meets Versace, Hutschenreuther, Thomas und Arzberg zählt zu den traditionsreichsten Markenartikelunternehmen Deutschlands. Heute wie zur Gründung vor mehr als 135 Jahren entwickelt Rosenthal Produkte für Endverbraucher und für Profis der anspruchsvollen Gastronomie und Hotellerie, die durch Form, Funktion, Qualität und Handwerkskunst bestechen. Gefertigt werden die Kollektionen in den Werken in Selb und Speichersdorf im Landkreis Bayreuth.

54

Mitarbeiter: 850 Davon in Hochfranken: 320 Umsatz 2014: 83 Millionen Euro Gründungsjahr: 1879 Hauptsitz: Selb

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

Bild: shutterstock.com/Vadim Sadovski

16

Vishay Intertechnology, Inc.

Vishay Intertechnology zählt zu den weltweit größten Herstellern von diskreten Halbleitern und passiven Bauelementen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Malvern im US-Bundesstaat Pennsylvania hat 22.000 Mitarbeiter. Vishay unterhält Fertigungsstätten und Vertriebsniederlassungen in Europa, Asien, Amerika und Israel, sowie ein weltweites Distributoren-Netzwerk. In Deutschland hat Vishay fünf Standorte mit insgesamt rund 1.900 Beschäftigten, 800 davon in Selb, wo sich auch die Europazentrale des Konzerns befindet.

Mitarbeiter: 22.000 Davon in Hochfranken: 800 Umsatz 2014: 2,3 Milliarden US-Dollar (ca. 2,1 Milliarden Euro) Gründungsjahr: 1962 Hauptsitz: Malvern, USA

55


KARRIEREZIEL

17

CeramTec Gruppe

Die CeramTec Gruppe ist ein international tätiger Entwickler und Hersteller von Komponenten aus Technischer Keramik. Deren Produkte sind tagtäglich im Einsatz, meist unsichtbar, aber in vielen Fällen unverzichtbar. Mit über 100 Jahren an Erfahrung bedient CeramTec heute die Branchen Medizintechnik, Automobilbau, Elektronik, Geräte- und Maschinenbau, die Energie- und Umwelttechnik sowie die Chemische Industrie mit innovativen Produkten. Weltweit sind über 3.600 Mitarbeiter an Produktionsstandorten in Europa, USA und Asien für CeramTec aktiv, rund 800 Mitarbeiter in Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.

56

Mitarbeiter: 3.600 Davon in Hochfranken: 800 Umsatz 2014: 475 Millionen Euro Gründungsjahr: 1903 Hauptsitz: Plochingen

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

18

LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe

Die LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe zählt weltweit zu den größten Produzenten von carbon- und glasfaserverstärkten Kunststoffen und ist in Europa einer der führenden Hersteller von Tageslichtsystemen, multifunktionalen Glasdachkonstruktionen und Gebäudesteuerungen. Das vielfach ausgezeichnete Familienunternehmen beschäftigt weltweit 800 Mitarbeiter, rund 670 am Hauptsitz in Rehau.

Mitarbeiter: 800 Davon in Hochfranken: 670 Umsatz 2014: 191 Millionen Euro Gründungsjahr: 1909 Hauptsitz: Rehau

57


2. Auflage Hochfranken-Quiz

„Spannende Fakten, lokale Kuriositäten und verblüffende Antworten!“

Regulärer Preis * €26,90 Vorzugspreis für Mitglieder * € 24,90 * zzgl. Versandkosten

Hätten Sie gewusst, was „Zudeldatschen“ sind, oder welcher Berg der zweithöchste im Fichtelgebirge ist? Auf das und auf noch vieles mehr gibt das Spiel Antworten. Dabei kommt der Spaß nicht zu kurz. Dafür sorgen lustige Begebenheiten und verblüffende Antworten. Auf dem dazugehörigen Spielbrett wandern die 2-4 Spieler mit ihren Figuren quer durch Hochfranken, vom Start in Marktredwitz bis nach Hof und stoßen dabei auf lokale Kuriositäten und spannende Fakten. Auf diese Weise soll die Region spielerisch erkundet werden. Bestellung per Mail unter info@hochfranken.org oder telefonisch unter 09281 / 7798 610.


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

19

Sandler AG

Die Sandler AG zählt zu den zehn größten Textilunternehmen Deutschlands und weltweit zu den 15 größten Vliesstoffherstellern. Das Familienunternehmen produziert Vliese für die Märkte Hygiene, Wipes, Automobil, Filtration, Technik und Heimtextil und beschäftigt 710 Mitarbeiter. 2015 investierte Sandler über 50 Millionen Euro in ein fünftes Werk und die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes am Stammsitz in Schwarzenbach an der Saale. Das Unternehmen meldet seit Jahren neue Rekordumsätze. Im Sommer 2016 soll das erste Auslandswerk in den USA eröffnen.

Mitarbeiter: 710 Davon in Hochfranken: 710 Umsatz 2014: 286 Millionen Euro Gründungsjahr: 1879 Hauptsitz: Schwarzenbach an der Saale

59


Anzeige

Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig.

fotolia.de

Meyer A. Rothschild,Bankier(1744–1812)

Solide Ausbildung - gesicherte Zukunft WIETASCH + PARTNER - Nomen est Omen

Wir bilden aus:

Wir agieren als Partner unserer Mandaten und unter-

Ausbildung zum/r Steuerfachangestellen

stüzen Sie bei ihrem Erfolg. Steuern sind ein kom-

Hochschule Dual

plexes und oft unangenehmes Thema. Für uns steckt

(Bachelorstudiengang + Ausbildung)

hinter jedem steuerlichen Sachverhalt der Mensch,

Wir stellen ein:

das ist die Basis unseres Beratungsansatzes.

Steuerfachangestellter (m/w) Steuerfachwirte (m/w)

Wir beschäftigen ca. 60 Mitarbeiter in unseren Kanz-

Bilanzbuchhalter (m/w)

leien in Bayreuth, Hof und Wunsiedel. Zur Verstärkung

Steuerberateranwärter (m/w)

unseres Teams suchen wir stets motivierte Mitarbeiter.

Steuerberater (m/w)

Munckerstraße 32 · 95444 Bayreuth Kulmbacher Straße 47 · 95030 Hof Am Bahnhof 1 · 95632 Wunsiedel

info@wietasch.de www.wietasch.dE


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

20

Raumedic AG

Die RAUMEDIC AG mit Hauptsitz in Helmbrechts entwickelt und produziert polymere Produkte für die medizintechnische und pharmazeutische Industrie. Das Unternehmen wurde 2004 aus der REHAU-Gruppe ausgegründet, hat seine Beschäftigtenzahl seither vervielfacht und hat aktuell rund 700 Mitarbeiter. Neben mehreren Produktionsstandorten in Deutschland fertigt RAUMEDIC seit kurzem auch in den USA. RAUMEDIC zählt zu den dynamischsten und am schnellsten wachsenden Unternehmen der Region.

Mitarbeiter: 680 Davon in Hochfranken: 490 Umsatz 2014: 89 Millionen Euro Gründungsjahr: 2004 Hauptsitz: Helmbrechts

61


KARRIEREZIEL

21

GEALAN Formteile GmbH

Die GEALAN Formteile GmbH mit Sitz in Oberkotzau entwickelt und produziert technische Spritzgussteile und Baugruppen. Sie bietet umfassende Ingenieurdienstleistungen von der Entwicklung bis zum fertigen Bauteil, produziert und veredelt technische Kunststoffteile und –komponenten unter Verwendung von innovativen Verfahren. Entwicklungsergebnisse und Produkte finden sich weltweit, beispielsweise in vielen Modellen von BMW, Daimler oder Porsche und in der Heizungs- und Warmwasserbranche. Das inhabergeführte Unternehmen wurde 1985 gegründet und beschäftigt insgesamt 615 Mitarbeiter. Neben Oberkotzau und Hof betreibt GEALAN weitere Standorte in Tschechien und Ungarn.

62

Mitarbeiter: 615 Davon in Hochfranken: 507 Umsatz 2014: 66 Millionen Euro Gründungsjahr: 1985 Hauptsitz: Oberkotzau

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

22

Rudi Göbel Gruppe

Mit über 600 Mitarbeitern gehört die Rudi Göbel Gruppe mit Sitz in Helmbrechts zu den 25 größten Firmen in Hochfranken. Das familiengeführte Unternehmen ist einer der führenden Systemlieferanten und Entwicklungspartner der Leistungselektronik, der Automobilindustrie und der Industrietechnik. Auf über 17.000 Quadratmetern Produktionsfläche werden Werkzeuge, Spritzgussteile, Stanzteile, Verbundteile und Silikonbauteile gefertigt. Rudi Göbel betreibt fünf Standorte in Deutschland und Österreich.

Mitarbeiter: 610 Davon in Hochfranken: 400 Umsatz 2014: ca. 70 Millionen Euro Gründungsjahr: 1957 Hauptsitz: Helmbrechts

63


KARRIEREZIEL

23

DACHSER

Mit weltweit rund 25.000 Mitarbeitern und 437 Standorten gehört das Familienunternehmen DACHSER zu den führenden Logistikdienstleistern. Das DACHSER Logistikzentrum Hof bietet auf einem Areal von über 94.000 Quadratmetern umfassende Transportlogistik, Warehousing und eine Vielzahl an kundenindividuellen Value Added Services. Im Monatsdurchschnitt werden hier 97.000 Sendungen mit einem Gesamtgewicht von 70.000 Tonnen über 167 Verladetore bewegt. Mit rund 600 Arbeitsplätzen zählt das DACHSER Logistikzentrum Hof zu den größten Arbeitgebern in Hof.

64

Mitarbeiter: rund 25.000 Davon in Hochfranken: 600 Umsatz 2014: 5,3 Milliarden Euro Gründungsjahr: 1930 Hauptsitz: Kempten

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

24

Viessmann Group

Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen. Das 1917 gegründete Familienunternehmen beschäftigt weltweit 11.500 Mitarbeiter. Die Viessmann Kühlsysteme GmbH in Hof ist mit 600 Mitarbeitern einer der in Europa führenden Hersteller von Kühlsystemen. Von temperaturkontrollierten Kühlräumen und Kühlaggregaten für die Gastronomie und Hotellerie bis hin zu Kühlmöbeln und schlüsselfertigen Projekten im Lebensmitteleinzelhandel bietet Viessmann Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand.

Mitarbeiter: 11.500 (Viessmann Group) Davon in Hochfranken: 600 Umsatz 2014: 2,2 Milliarden Euro Gründungsjahr: 1917 Hauptsitz: Allendorf

65


Anzeige

Unsere 14 Ausbildungsberufe für 2016:

Hochschule-Dual möglich

▪ Elektroniker/-in für Betriebstechnik ▪ Euro-Industriekaufmann/-frau ▪ Fachkraft für Metalltechnik (m/w) ▪ Fachlagerist/-in ▪ Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) ▪ Industriekaufmann/-frau ▪ Industriemechaniker/-in ▪ Kaufmann/-frau für Büromanagement ▪ Maschinen- und Anlagenführer/-in ▪ Mechatroniker/-in ▪ Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/-in ▪ Technische(r) Produktdesigner/-in ▪ Verfahrensmechaniker/-in Beschichtungstechnik ▪ Werkzeugmechaniker/-in

ALUKON setzt auf qualitative Ausbildung Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2015 Konradsreuth, November 2015. Die ALUKON KG, seit 2013 Teil der Hörmann Gruppe, produziert Rollläden, Außenjalousien, Garagentore, Sonnen- und Insektenschutzsysteme. Mit drei Mitarbeitern im Jahr 1974 mit dem Vertrieb von Rollladenelementen in der Region der Vertriebsstätte Konradsreuth gestartet, beschäftigt das Unternehmen aktuell rund 400 Mitarbeiter und agiert sowohl auf dem deutschen als auch auf dem europäischen Markt. Am Unternehmenssitz in Konradsreuth erweitert ALUKON derzeit seinen Standort um 50 Prozent mehr Fläche: „Durch den Erweiterungsbau kommen wir dem Wachstum der vergangenen Jahre nach und richten uns gezielt für die Zukunft aus“, so Klaus Braun, Geschäftsführer der ALUKON KG. Auf insgesamt 12.400 m² Fläche entsteht eine erweiterte und neu strukturierte Produktionsfläche sowie ein neues Hochregallager für die firmeneigene Logistik. Diese ermöglicht auch bei dem sehr breit aufgestellten und variantenreichen Produktportfolio von ALUKON eine stets zuverlässige und schnelle Auslieferung. „Wir sind stolz, der Gemeinde Konradsreuth treu zu bleiben und möchten auch perspektivisch zur wirtschaftlichen Stärkung der Region beitragen“, zeigt Braun den Weg für die Zukunft auf. ALUKON konnte sich mit einem Jahresumsatz von 70 Mio. Euro zu einem der führenden Anbieter auf dem Markt etablieren. Vertrieben werden die Produkte dabei über zwei Wege: Zum einen werden teilfertig und fertig

konfektionierte Elemente an Montagefirmen und Fachbetriebe zum Verkauf an Endkunden geliefert. Zum anderen agiert ALUKON als Komponentenhersteller, sodass erst beim jeweiligen Konfektionär die Systeme vollständig zusammengefügt und auf den Markt gebracht werden. Um die führende Position auf dem Markt zu halten und weiter zu stärken, setzt das international ausgerichtete Unternehmen neben den bis circa 2017/2018 andauernden Baumaßnahmen und den zwei Vertriebswegen auf eine qualifizierte Berufsausbildung. „Unser vielfältiges Ausbildungsprogramm umfasst insgesamt 14 verschiedene Berufe. In das Berufsleben können die Schüler und Schülerinnen bei uns mit einer kaufmännischen Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Euro-Industriekaufmann/-frau oder Kaufmann/-frau für Büromanagement starten. Im gewerblich-technischen Bereich werden beispielsweise Verfahrensmechaniker, Maschinenund Anlagenführer sowie Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker ausgebildet.“, erklärt Melanie Hergert, Ausbildungsleiterin bei ALUKON. „Gerade im gewerblich-technischen Bereich ergeben sich durch die Betriebserweiterung für unsere Auszubildenden viele neue unterschiedliche Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten“, berichtet die Ausbildungsleiterin weiter. Die Schulabgänger, die sich für eine Ausbildung bei ALUKON entscheiden, profitieren von einem Arbeitgeber, der über langjährige Erfahrung verfügt und von der

IHK Oberfranken als Ausbildungsbetrieb 2015 ausgezeichnet wurde. Die gesamte Ausbildungszeit wird durch zusätzliche Angebote, wie zum Beispiel dem innerbetrieblichen Unterricht intensiviert. Dabei handelt es sich um fachliche Unterstützung in der Lehrzeit, die über die Berufsschule hinaus das Gelernte vertieft und damit eine wichtige Hilfe für anstehende Prüfungen darstellt. Seit 2013 gehört ALUKON zu dem familiengeführten, weltweit agierenden Tor- und Türhersteller Hörmann, sodass ebenso der Austausch zwischen den Nachwuchskräften der gesamten Hörmann Gruppe gefördert wird. Zum Beispiel wird ein gemeinsames Planspiel durchgeführt, in dem in einzelnen Teams fiktive Unternehmen wirtschaftlich geleitet werden. „Uns ist es wichtig, dass die ausgelernten Azubis uns auch nach den Lehrjahren erhalten bleiben. Der qualifizierte Nachwuchs spielt eine wichtige Rolle für ein Unternehmen, das am Markt etabliert ist und

„Ich weiß, was ich will. Hier starte ich meine Ausbildung.“ Bewirb DICH bei ALUKON

ALUKON KG - Münchberger Straße 31 95176 Konradsreuth - www.alukon.com

auch langfristig dies halten und stärken will. Deswegen sind die Übernahmechancen sehr gut“, sagt die Ausbildungsleiterin Melanie Hergert. Sie steht für Fragen rund um die Ausbildung bei ALUKON zur Verfügung. Darüber hinaus können Interessierte an dem alljährlich stattfindenden Ausbildungstag im Hause ALUKON, an den einzelnen Berufsschnuppertagen oder einem Bewerbungstraining teilnehmen. Außerdem präsentiert sich ALUKON auf Ausbildungsmessen und nimmt am Girl´s Day teil. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite von www.alukon.com/ausbildung/. Fachkräfte gesucht ALUKON KG Frau Melanie Hergert Münchberger Straße 31 D-95176 Konradsreuth Telefon: 0 92 92 950-311 Weitere Informationen auf www.alukon.com/karriere/

nsam Gemunfeit ges talten. die Zuk


THE BIG 25 – HOCHFRANKENS GRÖSSTE UNTERNEHMEN

25

V. Fraas GmbH

Die V. Fraas GmbH mit Sitz in Wüstenselbitz bei Helmbrechts ist Weltmarktführer im Bereich Schals, Tücher und textile Accessoires. Das 1880 gegründete Unternehmen betreibt 25 Vertriebsstandorte auf vier Kontinenten, eigene Produktionsstätten in Deutschland, Tschechien und China, sowie weltweit rund 100 eigene Stores unter der Eigenmarke FRAAS - The Scarf Company. Die 2008 ins Leben gerufene und vielfach mit Innovationspreisen ausgezeichnete Tochtergesellschaft V. Fraas Solutions in Textile GmbH entwickelt Textilien für den technischen Einsatz als Armierung und Verstärkung in Verbundwerkstoffen, speziell für die Textilbewehrung von Beton.

Mitarbeiter: 600 Davon in Hochfranken: 250 Umsatz 2014: 65 Millionen Euro Gründungsjahr: 1880 Hauptsitz: Wüstenselbitz bei Helmbrechts

67


Anzeige

Ich will mehr – auch im Beruf


Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. www.hochfranken.org


KARRIEREZIEL

Eine unerwartete Reise Text: Maria Brömel, Illustration: Heidi Entner-Ruttmann

Metropolen ziehen junge Menschen unwiderstehlich an. Tolle neue Leute, Weltmarken shoppen und Tausende Möglichkeiten für den Feierabend – das Versprechen ist groß. Die Ernüchterung heißt Stress, Stau, Parkplatzsuche, Hektik, Anonymität. Matthias Boboschko sieht beide Seiten. Er hat sich dem Sog der Städte widersetzt und ist den umgekehrten Weg gegangen – vom Ballungszentrum nach Hochfranken – denn hier ist sein Traumjob. 70

D A S K A R R I EREM AGAZIN


E I N E U N E R WA R T E T E R E I S E

A

ls Jugendlicher begeistert er sich für alles, was mit Computern zu tun hat. Er bastelt ständig an sei-

nem Rechner herum und jobbt jahrelang in den Schulferien bei einem Computer-Unternehmen. Was studiert er? Irgendwas mit IT natürlich? Nein, sagt Matthias Boboschko (28). Er will Dinge anders machen, entscheidet sich bewusst gegen das Naheliegende und für das Außergewöhnliche. „Ich wollte nicht mein Hobby zum Beruf machen.“ Seine Studienwahl fällt auf Chemieingenieur Farbe / Lack, ein seltener und sehr spezieller Studiengang an der Hochschule Esslingen. Im Gegensatz zu anderen exotischen Studiengängen eröffnet dieser nicht nur sehr spezielle Berufsaussichten, sondern auch sehr gute, zum Beispiel in der Automobilbranche. Matthias Boboschko stammt aus Schönaich, einem 10.000-Einwohner-Dorf direkt im urbanen Stuttgarter Speckgürtel. Was liegt näher, als sich nach diesem Studium bei einem der großen Unternehmen in Stuttgart zu bewerben. Nein, sagt Boboschko. Was alle erwarten würden, interessiert ihn nicht besonders. Auf der Suche nach dem richtigen Arbeitgeber erinnert er sich an einen guten Rat. In seinem Studiengang wird der Kontakt zur Industrie gezielt gesucht und durch Praxissemester, Exkursionen und den ausdrücklichen Wunsch, Pflichtarbeiten extern und nicht am Institut zu schreiben, hergestellt. Während eines Praxissemesters bei Daimler gibt ein Vorgesetzter ihm den Tipp: Schau Dir nicht nur die großen Automobilunternehmen an, sondern auch ihre Lieferanten, denn da brummt richtig das Geschäft. Sein Abschlusszeugnis frisch in der Hand, bewirbt sich Boboschko 2014 initiativ bei einem der Top-Auto-Zulieferer Deutschlands – der REHAU AG + Co. Wenig später hat er einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche. Das spezifische Studium erweist sich für ihn tatsächlich als das, was es sein sollte – eine Jobgarantie.

71


KARRIEREZIEL

Dass Boboschko erste Erfahrungen im

seinem neuen Mitarbeiter sehr leicht; das

Wettbewerb gesammelt hatte, nutzt ihm

erste halbe Jahr wohnt er im unterneh-

ebenfalls. „Und dann hatte ich auch einfach

menseigenen Appartementhaus, dann zieht

Glück, dass REHAU die Planstelle gerade be-

er nach Hof.

setzen wollte.“ Über den angeblich so sibirischen Winter in Die Entscheidung für die Farbe im Studium

Hof kann man jammern – oder man nutzt

bringt Farbe in Boboschkos Leben; für ihn

ihn. Matthias Boboschko trifft sich nach Fei-

beginnt eine unerwartete Reise. Während

erabend mit Kollegen zum Skifahren. Über

alle Welt in die Städte drängt wie die Mot-

den angeblich so ereignisarmen Hofer Som-

ten ins Licht, geht er in die andere Richtung

mer kann man sich beschweren – oder man

– raus aus der Stadt und nach Hochfranken,

kommt gar nicht dazu, weil man aktiv ist.

nach Rehau. Eine Entscheidung, die er nicht

Matthias Boboschko zieht es nach draußen,

bereut. Bei REHAU beginnt für den Chemie-

auf den Kornberg zum Mountainbiken oder

ingenieur Farbe / Lack sein persönlicher

an den Untreusee. „Ich habe noch nie so ei-

Traumjob: Als Prozessingenieur betreut

nen schönen kleinen See gesehen.“

er den Lackierprozess bestimmter Kunststoff-Anbauteile für den Automobilbereich.

Klar kann man in Stuttgart besser weggehen, nur braucht nicht jeder Szene-Kneipen

„Der Klassiker sind Stoßfängerverkleidun-

zum Glücklichsein. Finale, Rossini, Trom-

gen, die von REHAU auch lackiert werden.

peter, Filmtage, Volksfest, Schlappentag –

Farbauswahl und Lackierergebnis müssen perfekt mit der Vorstellung des Auftraggebers übereinstimmen. Es geht um Koloristik, also die Optik, es geht aber auch um Kennzahlen, die Rauigkeit und Farbton definieren, um das ganze Spektrum der Farbmetrik. Matthias Boboschko kann sich begeistern für Farbe. „Sie ist überall; alles ist beschichtet. Farbe bietet unheimlich viele Möglichkeiten.“ In seiner Arbeit braucht er einen besonderen Blick für Farbe, den man hat oder nicht hat. Er kann nicht über einen Parkplatz gehen, ohne zu schmunzeln, weil

„Mein Traumberuf hat einen hohen Stellenwert für mich, und ich habe ihn bei REHAU gefunden. Ich hätte woanders auch einen Job gefunden, aber vielleicht nicht den, den ich haben wollte. Wenn man etwas wirklich will, muss man aktiv werden und es machen.“

auch in Hof kann man Freunde treffen. Und sehr gut essen: „Ich hätte nie gedacht, dass Fleisch und Wurst so gut sein können“, sagt Boboschko und exportiert alle paar Wochen hochfränkische Spezialitäten in seine alte Heimat nach Schönaich. Praktisch ist, dass sich der Schwabe mit dem hochfränkischen Dialekt leicht tut. In Ingolstadt hat er während seiner Abschlussarbeit gelebt, aber richtig verstanden hat er die Oberbayern nie. In Hochfranken genießt er auch, dass es

er sieht, wo Farbe auch nur in Nuancen ab-

manches nicht gibt: Stau, Parkplatzproble-

weicht, wo nachlackiert wurde. Wenn hinge-

me, horrende Mieten. Man muss nicht alles

gen Perfektion entsteht, „wenn nach einem langen Entwicklungsprozess von mehreren Wochen ein Teil fertig ist und wirklich schön aussieht, dann ist das etwas, über das ich

Matthias Boboschko, Chemieingenieur Farbe / Lack, seit 2014 bei REHAU

vermissen, was Metropolen bieten. „Klar ist es im Moment ultraschick, im Stuttgarter Westen zu wohnen – allerdings wohnen da viele in einer WG, weil sie sich eine Wohnung

mich wirklich freuen kann.“ Diese Perfek-

gar nicht leisten können“, sagt Bobosch-

tion ist nur über gute Teamarbeit zu errei-

ko und lacht, „sicher toll, aber eben nicht

chen. In der eigenen Arbeitsgruppe, mit den

ganz mein Lebensstil.“ Dass nicht jeder den

Kollegen im Werk, aber auch in Spritzguss

Wechsel von der Stadt nach Hochfranken

und Montage. „Die Kommunikation stimmt,

nachvollziehen kann, ist ihm egal. „Mein

ich arbeite gerne in diesem Team“. Die Ein-

Traumberuf hat einen hohen Stellenwert

gewöhnung in Hochfranken macht REHAU

für mich, und ich habe ihn hier bei REHAU

72

D A S K A R R I EREM AGAZIN


E I N E U N E R WA R T E T E R E I S E

73


Anzeige

Beste Berufschancen sind für uns Herzenssache.

Claudia Fink, Produktmanagerin

Ein leistungsstarker und innovativer Arbeitgeber Bei uns arbeiten Menschen, um Menschen zu helfen

Mehrwert durch individuelle Förderung

RAUMEDIC entwickelt, produziert und vertreibt polymere

Mit dem Bewusstsein, dass unser Erfolg auf dem Potential und

Produkte für die medizintechnische und pharmazeutische

der Qualifikation unserer Mitarbeiter beruht, suchen wir dauer-

Industrie. Neue Entwicklungen und das Wachstum unseres

haft nach Lösungen, mit denen die Arbeitsumgebung optimiert

Geschäftes erfordern neue Mitarbeiter, die gemeinsam unsere

wird. Ein ausgewogenes Arbeitsklima, moderne Arbeitsmittel,

Unternehmensziele voranbringen.

eine Vielzahl an Zusatzleistungen oder die individuelle Förde-

International und trotzdem ganz nah Mit mehreren Standorten in Deutschland und Vertriebsmitar-

rung der persönlichen Entwicklung sind daher Punkte, die uns als Familienunternehmen wichtig sind.

beitern rund um den Globus ist RAUMEDIC Arbeitgeber für

Sprechen Sie mit uns, wenn Sie Ihre berufliche

mehr als 600 Menschen. Innovation, Zuverlässigkeit und Quali-

Karriere mit dem Erfolg unseres Unternehmens

tät sind dabei Eigenschaften, die durch die Leistung eines jeden

verbinden möchten.

Mitarbeiters an unsere Produkte weitergegeben werden.

Studium & Direkteinstieg

Ausbildung bei RAUMEDIC

Als Hightech-Unternehmen suchen wir motivierte Akademiker

Qualifizierter Nachwuchs aus unseren Reihen nimmt bei uns

mit folgenden Studienschwerpunkten:

einen hohen Stellenwert ein. Wir bilden folgende Berufe z.T.

 Ingenieurwesen

auch in Verbindung mit einem dualen Studiengang aus:

 Wirtschaftswissenschaften

 Industriekaufmann (m/w)

 Informationstechnik

 Verfahrensmechaniker – Kunststoff- und Kautschuktechnik (m/w) in der Fachrichtung Halbzeuge oder Formteile

 Naturwissenschaften Auch während des Studiums unterstützen wir Sie gerne bei Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten und als Werkstudent.

 Mechatroniker (m/w)  Studium mit vertiefter Praxis Medizintechnik

Weitere interessante Fach- und Führungspositionen

RAUMEDIC AG Human Resources

Human Resources

finden Sie unter www.RAUMEDIC.de/karriere

Hermann-Staudinger-Str. 2

Tel: 09252 / 359 - 2246

Gerne können Sie sich auch initiativ bewerben.

95233 Helmbrechts

personal@RAUMEDIC.com

Wir freuen uns auf Sie.

Extrusion

Molding

Assembly

www.RAUMEDIC.com


E I N E U N E R WA R T E T E R E I S E

gefunden. Ich hätte woanders auch einen Job gefunden, aber vielleicht nicht den, den ich haben wollte. Wenn man etwas wirklich will, muss man aktiv werden und es machen.“ Die ewigen Stadt-Land-Klischees sind nicht seine Welt. Boboschko nimmt lieber von allem das Beste mit – kein Problem, denn er ist mobil: „Wenn ich shoppen will, fahre ich eben mal nach Stuttgart. Wenn ich ein Outdoor-Wochenende haben will, findet das natürlich hier statt. Die Verkehrslage ist gigantisch gut. Berlin, Prag, Leipzig, Dresden, Regensburg, Nürnberg – das ist alles schnell zu erreichen.“ Aus seinem Abiturjahrgang sind viele in großen Städten gelandet, in Köln, Hamburg, München. Tauschen möchte er mit ihnen nicht. Nicht nur deshalb nicht, weil Wohnen und Leben dort leicht das Dreifache kosten, sondern weil ihn das Versprechen aller Großstädte nicht lockt. Kneipen, Nachtleben, nonstop Kultur, Kunst, Musik.

Nur abseits ausgetretener Pfade hinterlässt man Spuren. „Wie oft geh ich denn tatsächlich weg? Vielleicht einmal pro Woche, sagt Matthias Boboschko – „und dann fahr ich eben nach München, wenn ich das möchte und nehm mir ein Hotel, fertig. Zum Beispiel wenn ich auf ein Konzert will oder auf ein Festival.“ Rock im Park ist fix in seinem Terminplan, andere Konzerte kommen im Sommer noch dazu. Mobilität spielt aber nicht nur privat, sondern auch beruflich eine große Rolle für den Ingenieur: Für REHAU ist er in Südosteuropa unterwegs, in Bratislava und im ungarischen Györ, einem von weltweit 170 REHAU-Standorten und einem von 25 europäischen Werken. Mindestens eine Woche im Monat arbeitet er dort. Im Moment verlagert Matthias Boboschko sein Leben richtig nach Hochfranken, bringt alles, was noch in Schönaich ist, nach Hof. Provisorien und halbe Sachen mag er nicht, nicht im Job, nicht privat. Er hat sich beim Studium gegen den Mainstream entschieden und mit seiner Berufswahl und dem Umzug gegen den Trend der Urbanisierung. Jede Entscheidung beeinflusst, was danach kommt. „Ich wollte nie einer von vielen sein“, sagt Matthias Boboschko. Das wird er nicht. Wer aufhört das zu tun, was alle machen, geht eigene Wege, denkt selbst und sieht mehr. Nur abseits ausgetretener Pfade hinterlässt man Spuren.

75


99 Highlights in Hochfranken, die man erlebt haben muss. Fichtelgebirge - Frankenwald - Stadt Hof Auf www.hochfranken.org und ab Herbst 2016 als Buch.


KARRIEREZIEL

78


VOM KLEIDERSCHRANK ZUM H I G H T E X - S TA N D O R T

Hochfränkische Unternehmer und Gründer erkennen die Potenziale technischer Textilien – und entwickeln sie zu hochleistungsfähigen Werkstoffen. Eine traditionsreiche Branche wagt den Umbruch und springt technologisch in die Moderne. Drei Beispiele. Text: Michael Ertel, Collage: Heidi Entner-Ruttmann

Ü

ber mehr als ein Jahrhundert

dass sich in Hochfranken viele Fabriktore

stand der „Kleiderschrank der

für immer schlossen und Tausende Ar-

Welt“ im hohen Norden Bay-

beitsplätze verloren gingen.

erns. Er wurde gefüllt von den vielen

Technische Textilien ersetzen konventionelle Werkstoffe

Hauswebereien im Frankenwald und rund

Dennoch, totzukriegen war die heimi-

um Hof. Angetrieben durch eine techni-

sche Textilindustrie nie. In Oberfranken

Künftig wird es vor allem um die Ent-

sche Revolution, den Jacquard-Webstuhl,

arbeiten

wicklung textiler Materialien für ver-

bildeten sich ab der zweiten Hälfte des

Menschen in der Textilbranche. Mit fast

schiedenste

19. Jahrhunderts industrielle Strukturen,

1,9 Milliarden Euro generiert die Region

gehen. In der Produktion technischer

die zu einer Blüte der oberfränkischen

40 Prozent des in der bayerischen Textil-

Textilien sehen Unternehmen wie die

Textilproduktion führten. Die mechanisch

und Bekleidungsindustrie erwirtschaf-

Sandler AG den Weg in die Zukunft.

hergestellten Gewebe, meist in Form

teten Jahresumsatzes und macht den

Schon heute erwirtschaftet die deut-

von aufwendig und kreativ gemusterten

Freistaat, nach Nordrhein-Westfalen, in

sche Textilindustrie rund 60 Prozent

Schals und Tüchern, gingen in alle Welt

dieser Branche zum bundesweit zweit-

ihres Umsatzes mit technischen Texti-

– als „schwere Ponchos für die Indianer

größten Standort.

lien, betont der Sandler-Vorstandsvor-

immer

noch

rund

11.000

Südamerikas“, „Lendentücher für Zulus“

Industrieanwendungen

sitzende Dr. Christian Heinrich Sandler,

oder „bunte Waffeltücher für die Aus-

Die Qualität der Produkte ist bis heute

der gleichzeitig Präsident des Verban-

tralierin“, wie 1921 der Chronist Hans

überzeugend. Noch immer finden sie ih-

des der Bayerischen Textil- und Beklei-

Seiffert über die Textilstadt Helmbrechts

ren Platz auf dem Weltmarkt, noch immer

dungsindustrie ist. Die Sandler AG ist

schrieb.

ist die Begeisterung im Umgang mit Gar-

mit einem Jahresumsatz von fast 300

nen, Geweben und Designs vielerorts zu

Millionen Euro einer der großen Spieler

Diese glorreiche Epoche des einstmals die

spüren; sei es für modische Kleidung in al-

auf dem Weltmarkt für Vliesstoffe. Und

Region dominierenden Wirtschaftszwei-

len Facetten, Schals und Accessoires oder

am Unternehmenssitz in Schwarzen-

ges ist längst Geschichte. Der Beginn des

designorientierte Stoffe für Polstermöbel

bach an der Saale hat man die neuen

Ersten Weltkrieges machte der florieren-

und Wohnungsdekoration. Es ist die Qua-

Potenziale erkannt.

den Exportwirtschaft ein jähes Ende. Und

lität, die zählt. Gleichzeitig ist sich die

der vielbesagte und durchlittene regio-

Branche bewusst, dass sie neue Produkte

Einst einfache Produkte für Polster-

nale Strukturwandel der vergangenen

braucht und neue Wege gehen muss, um

und

Jahrzehnte setzte die traditionsreichen

in Zukunft auf dem internationalen Markt

Synthetik- und Naturfasern hat das

Manufakturen weiter unter Druck. Bil-

bestehen zu können.

familiengeführte

ligkonkurrenz aus Fernost sorgte dafür,

Reinigungsanwendungen Unternehmen

aus zu

Hightech-Werkstoffen weiterentwickelt.

79


KARRIEREZIEL

Technische Vliesstoffe werden vor allem in der Automobilindustrie eingesetzt, beispielsweise in der Türseitenverkleidung, dem Dachhimmel, als Säulenverkleidung oder im Motorraum. Durch sein geringes Gewicht leistet das Material einen enormen Beitrag zum Leichtbau. Gleiches gilt für Vlies-Carbon-Verbundmaterial, bei dem Vliesplatten ein- oder beidseitig mit einer Deckschicht aus carbon- oder glasfaserverstärktem Kunststoff versehen werden (Bild). So entstehen biegesteife Hightech-Materialien, die im Unterboden und Dachhimmel oder auch als Karosserieteile angewendet werden.

„Der weltweite Vliesstoffmarkt verlangt nach neuen Wegen. Die Zukunft der Branche liegt in der Entwicklung textiler Innovationen.“ Dr. Christian Heinrich Sandler

80


VOM KLEIDERSCHRANK ZUM H I G H T E X - S TA N D O R T

In Oberfranken arbeiten rund 11.000 Menschen in der Textilindustrie und mit fast 1,9 Milliarden Euro generiert die Region 40 Prozent des in der bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie erwirtschafteten Jahresumsatzes. Vliesstoffe basieren auf einer Vielzahl

steife Vliesplatten ein- oder beidseitig

geprägt seien. „Der weltweite Vlies-

feinster Fasern aus synthetischen oder

mit einer Deckschicht aus carbon- oder

stoffmarkt mit neuen wirtschaftlichen

nachwachsenden Rohstoffen, die zu ei-

glasfaserverstärkten Kunststoffen ver-

und qualitativen Produkt- und Anwen-

ner offenporigen Struktur verbunden

sehen. So entstehen biegesteife High-

dungsanforderungen

werden – mal fest miteinander ver-

tech-Materialien, die im Unterboden

neuen Wegen.“

presst, mal locker miteinander verbun-

und Dachhimmel oder auch als Karos-

den. Und eben diese Struktur ist das

serieteile angewendet werden. Da sie

Geheimnis dieser Textilien, durch sie

verformbar sind, lassen sie sich den

werden dem Material die unterschied-

jeweiligen Bauteilkonturen optimal an-

lichsten Eigenschaften verliehen: weich

passen. Für den Baubereich hat Sandler

und

schmutzaufneh-

ein technisches Textil entwickelt, dass

Neue Wege hat auch Alexander Schmidt

mend und saugstark, formstabil und

der Isolation in Wohngebäuden, Indus-

beschritten. Zum einen leitet er ge-

konturtreu, absorbierend und däm-

triehallen und Büroräumen dient. Auf-

meinsam mit seinem Bruder Andreas

mend oder atmungsaktiv und rückfor-

grund seiner hervorragenden Dämmwir-

in der bereits fünften Generation das

mend. Technische Vliesstoffe von Sand-

kung kommt der Werkstoff in Fassaden,

Familienunternehmen V. Fraas, einen

ler sind vertreten in der Bauindustrie,

Dächern und Innenwänden zum Einsatz.

renommierten Traditionshersteller mo-

anschmiegsam,

verlangt

nach

Neuartige textile Raumstrukturen

discher und hochwertiger Schals und Tücher. Zum anderen widmet er sich

Weich und anschmiegsam, schmutzaufnehmend und saugstark, formstabil und konturtreu, absorbierend und dämmend oder atmungsaktiv und rückformend. Vliesstoffe können unglaublich viel.

seit 2008 mit dem Tochterunternehmen V. Fraas Solutions in Textile dem völlig neuen Produktsegment industriell anwendbarer textiler Lösungen. Schmidt entwickelt mit seinem jungen

Unternehmen

gewirkte

Texti-

in der Filtrationstechnik, vor allem aber

Das Ergebnis ist ein sehr effizienter

lien mit zwei- und dreidimensionalen

im Automotive-Bereich. Sie finden sich

Wärmeschutz, der hilft, Energiekosten

Strukturen.

beispielsweise in der Türseitenverklei-

spürbar zu senken.

beispielsweise im Verbund mit Beton

Deren

Tragfähigkeit

sei

oder Kunststoff enorm. Dafür setzt

dung, dem Dachhimmel, in der Armaturentafel, als Säulenverkleidung oder

Dr. Christian Heinrich Sandler, der das

man Hochleistungsfäden aus Carbon,

im Motorraum. Durch sein geringes Ge-

mehr als 130 Jahre alte Traditionsun-

Aramid, Glas, Basalt und Keramik ein.

wicht leistet das Material einen enor-

ternehmen in der vierten Generation

Als eines der lukrativsten Geschäfts-

men Beitrag zum Leichtbau. Gleiches

führt, sieht die Zukunft der Branche in

felder hat der 42-Jährige vor allem den

gilt für ein neuartiges, sehr leichtes

der Entwicklung textiler Innovationen.

Baubereich im Visier. Mit dem Produkt

Vlies-Carbon-Verbundmaterial, das für

Bautextilien

zunehmend

SITgrid, einem neuartigen technischen

komplette Automobil-Formteile einge-

Bereiche, die bisher von klassischen

Textil mit räumlicher Struktur, lässt

setzt werden kann. Dazu werden eigen-

Werkstoffen wie Stahl, Holz oder Glas

sich Textilbeton realisieren, der kon-

erschließen

81


Anzeige

Die Zukunft in Bewegung Ihr Elektromotor ist unser Antrieb

Wir entwickeln und bauen für Sie genau das, was Sie brauchen! • • • • •

Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Asynchronmotoren ab 24 Volt Antriebe für PKW und LKW Explosionsgeschütze Motoren Wasser- und luftgekühlt Reparatur und Ersatzteile für Elektromotoren

Kundenspezifische Lösungen für: • • • • •

Förderfahrzeuge Landmaschinen Fahrmotoren Lenkmotoren Elektromobilität

Schwarz Elektromotoren GmbH Rudolf-Strunz-Straße 3 95111 Rehau Tel. 09283 59106-0 Fax 09283 59106-11 www.schwarz-elektromotoren.de


VOM KLEIDERSCHRANK ZUM H I G H T E X - S TA N D O R T

Textilien statt Stahl: Vorteile von Textilbeton gegenüber klassischem Stahlbeton sind dessen geringes Gewicht, Korrosionsbeständigkeit und Wasserundurchlässigkeit sowie eine extrem hohe Zugfestigkeit. Vorteile, die die Bauindustrie revolutionieren könnten.

ventionellem Stahlbeton in vielen Be-

Textilbeton prädestiniert.“ (Mehr zum

chere Seile. „Die bisherige Logik der

reichen überlegen sei. „Diese textile

Thema im Interview auf Seite 86.)

Diebstahlsicherung besagt, dass Si-

Lösung ersetzt Stahl komplett als Be-

cherheit auf Kosten des Gewichtes und

Texlock lässt Stahl alt aussehen

der Flexibilität gehe. Folglich gilt der-

betons wie geringes Gewicht, Korrosi-

Stahl durch ein neues Textil zu erset-

Logik will das Gründerteam mit einem

onsbeständigkeit,

tonbewehrung“, sagt Schmidt. Die prinzipiellen Vorteile des Textil-

zeit nur ein schweres Schloss als gutes Schloss“, erklärt die 31-Jährige. Diese

Wasserundurchläs-

zen, das hat sich auch Suse Brand vor-

völlig neuen technischen Textil durch-

sigkeit und extrem hohe Zugfestigkeit

genommen. Sie hat in Halle Design stu-

brechen, das schnittfest, feuerresistent

seien so bestechend, dass sie eine

diert – doch von Hof aus treibt sie im

und extrem stabil ist. „Unser Schloss

ganze

revolutionie-

Team mit der Textilingenieurin Roxana

ist um 70 Prozent leichter als ein her-

ren könnten. Schmidt wittert die gro-

Miksch und dem Betriebswirtschaftler

kömmliches Bügel- oder Faltschloss aus

ße Chance für sein Produkt vor allem

Robert Meier die Gründung eines Start-

Stahl – und das bei einer weit höheren

im hohen Sanierungsstau. „Allein in

Ups voran. Unter dem Namen Texlock

Aufbruchsicherheit. Das Material hat

Deutschland müssen 70.000 Brücken

entwickeln die drei eine neue textile

den großen Vorteil, dass es sich nicht

dringend saniert werden. Dafür ist

Materialkombination

wie ein Stahlseil mit einem einfachen

Bautechnologie

für

aufbruchsi-

83


Anzeige

Eigene Persönlichkeiten. Gemeinsame Power!

GEALAN Formteile

Innovativ aus Tradition! Nachwuchs bei GEALAN.

für uns zählt ein gutes Team! Werte leben und zusammenhalten ist die Devise. Seit 1985 entwikkeln und produzieren circa 600 engagierte, kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen technische Kunststoffformteile und -komponenten für Automobil- und Industrieanwendungen, darunter knapp 50 Auszubildende.

Stefan Cimmino Personalreferent GEALAN Formteile GmbH Hofer Straße 70 - 74 95145 Oberkotzau Wer mehr über uns wissen will, ist gerne eingeladen auf www. gealan.com


VOM KLEIDERSCHRANK ZUM H I G H T E X - S TA N D O R T

„Die bisherige Logik der Diebstahlsicherung besagt, dass Sicherheit auf Kosten des Gewichtes und der Flexibilität gehe. Diese Logik wollen wir durchbrechen.“ Bolzenschneider

durchtrennen

lässt.“

Welche Materialien dafür konkret verwendet werden, darüber schweigen sich die Gründer aus. Der flexible Strang soll bei der Sicherung von Gegenständen wie Fahrrädern und Booten Anwendung finden. Er könne aber

„Unser Schloss ist um 70 Prozent leichter als ein herkömmliches Bügeloder Faltschloss aus Stahl.“ Suse Brand

ebenso ein echtes Lifestyle-Produkt im Outdoor- und Freizeitbereich sein. „Das Design und eine komfortable Handhabung sind dafür ebenso wichtig wie eine sehr hohe Qualität“, sagt Brand. Derzeit erhält das Start-Up ein Gründerstipendium der Hochschule Hof und Förderung vom Bundeswirtschaftsministerium. „Wir sind jetzt im Übergang von der Gründungsidee hin zu einem wirklichen Unternehmen.“ Dabei werden die Jungunternehmer von Professoren der

Der flexible Textilstrang soll bei der Sicherung von Gegenständen wie Fahrrädern und Booten Anwendung finden.

Hochschule und externen Mentoren unterstützt. Im Moment entwickelt das Dreier-Team noch das Produkt, feilt am Businessplan und geht auf Investorensuche. „Wir sind zielstrebig und haben sehr konkrete Vorstellungen, wo wir hin wollen“, so Brand. Spätestens Ende 2016 möchte sich Texlock auf dem Hightex-Markt präsentieren.

85


KARRIEREZIEL

Durchstarten mit textiler Kompetenz

86

D A S K A R R I EREM AGAZIN


D U R C H S TA R T E N M I T T E X T I L E R K O M P E T E N Z

Auf in die Zukunft – mit technischen Textilien. Wie die Solutions in Textile GmbH konventionelle Werkstoffe überflüssig macht und völlig neue Märkte erschließt, erklärt Geschäftsführer Alexander Schmidt im Interview.

Herr Schmidt, Ihr Unternehmen V. Fraas

how, das sich über Generationen hinweg

ist als Hersteller qualitativ hochwerti-

aufgebaut hat. Auch wenn man das dem

ger und designorientierter Schals und

Produkt Schal zunächst nicht ansieht,

Tücher bekannt. Wie kam es zu der Ent-

was da an textiler Kompetenz einfließt,

scheidung, sich künftig auch mit techni-

ist nicht zu unterschätzen. Wir haben au-

schen Textilien auseinanderzusetzen?

ßerdem die vorteilhafte Situation, dass wir alle Wertschöpfungsstufen selbst im

Schmidt: Auch unsere Branche war zum

Haus abdecken. Das heißt: Wir verfügen

einen natürlich einem gewissen Struktur-

bereits über die Technologien, die nun

wandel unterworfen. Zum anderen haben

auch im Bereich der technischen Textilien

wir erkannt, dass uns in unserem traditio-

zum Einsatz kommen. Der Unterschied ist

nellen Marktumfeld im Bereich der Schals

allerdings, dass wir die neuen Produkte

und Tücher einfach gewisse Grenzen ge-

anders bewerten. Da geht es nicht um ein

setzt sind und wir in diesem Markt lang-

tolles Design, eine tolle Farbe oder eine

fristig nur noch eher absehbare Wachs-

schöne Haptik, sondern um mechanische

tumschancen haben. Bekanntlich steht

und physikalische Eigenschaften. Da sind

man ja auf zwei Beinen sicherer und sta-

ein gewisses Umdenken und eine andere

„Bekanntlich steht man ja auf zwei Beinen sicherer und stabiler als auf einem. Deshalb wollen wir die Chancen nutzen, die sich im Bereich der technischen Textilien ergeben.“ biler als auf einem. Deshalb wollen wir die

Herangehensweise bei der Produktent-

Chancen nutzen, die sich im Bereich der

wicklung gefordert. Aber die Technolo-

technischen Textilien ergeben. Also dort,

gien, die zum Einsatz kommen, sind uns

wo man neue Materialien erfindet und

beileibe nicht unbekannt.

Alexander Schmidt leitet das Familienunternehmen V. Fraas mit seinem Bruder Andreas in der fünften Generation. Seit 2008 beschreitet er mit dem Tochterunternehmen V. Fraas Solutions in Textile neue Wege in der Textilindustrie.

entwickelt und dann neue Märkte besetzen kann, die heute noch gar nicht exis-

Das ist die technologische Seite. Aber

tent sind.

wie sieht es mit den Mitarbeitern aus?

Da stellen Sie sich einer großen Heraus-

Schmidt: Natürlich steht und fällt so ein

forderung.

Projekt auch mit den richtigen Leuten, die dafür brennen, die notwendige Qua-

Schmidt: Sicherlich, aber unser Unterneh-

lifikation haben und bereit sind, sich mit

men hat ein sehr großes textiles Know-

Leidenschaft einzusetzen. Wir haben sie.

87


Anzeige

Viessmann––climate climateofofinnovation innovation Viessmann

Die ViessmannGroup Groupististeiner einerder derführenden führenden Die Viessmann Herstellervon voninnovativen innovativenKühllösungen Kühllösungeninin Hersteller Europa.Das Dasumfassende umfassendeProduktProdukt-und undDienstDienstEuropa. leistungsangebotbeinhaltet beinhaltethöchst höchsteffi effi ziente leistungsangebot ziente Lösungenfür fürgewerbliche gewerblicheAnwendungen. Anwendungen. Lösungen

Komplettangebot Komplettangebot ViessmannKühlsysteme: Kühlsysteme: Viessmann

denErfolgsfaktoren Erfolgsfaktorenzählen zählendie dieReduzierung Reduzierung ZuZuden derLebenszykluskosten, Lebenszykluskosten,die dieSchaff Schaff ungeines eines der ung angenehmenKauferlebnisses Kauferlebnissesund unddie dieAnpasAnpasangenehmen sunganandie dieindividuellen individuellenKonzeptanforderunKonzeptanforderunsung gender derKunden. Kunden. gen

Kühl-/Tiefkühlzellen Kühl-/Tiefkühlzellen

Diebreite breiteExpertise Expertiseund unddas dasganzheitliche ganzheitliche Die Vorgehenerschließt erschließtdem demMarktpartner Marktpartnerimmer immer Vorgehen den Wegzur zurperfekten perfektenLösung Lösungaus auseiner einerHand, Hand, den Weg vonder derProjektierung Projektierungbis bishin hinzur zurAbstimmung Abstimmung von technischerund undenergetischer energetischerProzesse Prozessevon von technischer Heizungs-,KälteKälte-und undKlimaanlagen. Klimaanlagen. Heizungs-,

WeitereInformationen Informationenfinden findenSie Sieunter unter Weitere www.viessmann.de/kuehlsysteme www.viessmann.de/kuehlsysteme

Kühl-/Tiefkühlmöbel Kühl-/Tiefkühlmöbel (steckerfertigoder oderZentralkühlung) Zentralkühlung) (steckerfertig

Kühl-/Tiefkühlaggregate Kühl-/Tiefkühlaggregate Regalsysteme Regalsysteme Dienstleistungen Dienstleistungen SchlüsselfertigeLösungen Lösungen Schlüsselfertige


D U R C H S TA R T E N M I T T E X T I L E R K O M P E T E N Z

„Die Eigenschaften unseres neuen Materials sind so überzeugend, dass es sich über kurz oder lang durchsetzen wird.“ Alexander Schmidt

Einer unserer wichtigsten Protagonisten ist Roy Thyroff. Wir sind beide Geschäftsführer von Solutions in Textile - er bringt große technische Kompetenz mit, lässt sich auch von größeren Hürden nicht ausbremsen und zieht die Leute mit. Was hat den Ausschlag gegeben, sich so konkret auf den Bereich Textilbeton zu konzentrieren? Schmidt: Wir haben aus Forschungsbereichen in Dresden und Aaalen mitbekommen, dass Textilbeton ein Anwendungsbereich mit einem riesigen Markt sein kann. Denn die prinzipiellen Vorteile des Textilbetons sind bestechend. Man muss zwar gegen die Technologie des Stahlbetons ankämpfen, die seit mehr als 100 Jahren etabliert ist. Aber die Eigenschaf-

Bei Textilbeton ersetzen Hochleistungsfäden aus Carbon, Aramid, Glas, Basalt und Keramik konventionellen Stahl.

ten unseres neuen Materials sind so überzeugend, dass es sich über kurz oder lang durchsetzen wird. Wie überzeugen Sie Markt und Anwen-

nur ungenügend gelöst werden können.

Schmidt: Wir suchen Menschen mit einem

der von dem neuen Werkstoff?

Gemeinsam mit potenziellen Anwendern

fundierten textiltechnologischen Know-

stoßen wir so Entwicklungsprojekte an,

how und interdisziplinärem Wissen. Letz-

Schmidt: So etwas funktioniert nur über

für die wir die textilen Lösungen finden.

teres ist besonders wichtig. Da wir sehr

Netzwerke. Als einzelnes Unternehmen

Mittlerweile ist unser Bekanntheitsgrad

viel mit Leuten aus anderen industriellen

wäre die Produktidee zum Scheitern ver-

enorm angestiegen. In der Vergangen-

Bereichen zu tun haben, muss man in der

urteilt. In Netzwerken denken und arbei-

heit mussten wir noch viel Klinkenputzen,

Lage sein, sich in die verschiedensten An-

ten bedeutet für uns konkret, dass wir

jetzt kommen die Anfragen direkt zu uns.

wendungsfelder hineinzudenken. Und:

über intensive Verbandsarbeit die Bau-

Wir brauchen Menschen mit großem Ei-

und Textilexperten zusammenbekommen

Wenn ihre technischen Textilien so rich-

genantrieb, die bereit sind, sich in neue

und Problemstellungen finden, die mo-

tig durchstarten – welche Leute brau-

Themen einzuarbeiten und selbständig

mentan mit den bewährten Baustoffen

chen Sie dann für Solutions in Textile?

neues Wissen aufzubauen.

89


KARRIEREZIEL

90

D A S K A R R I EREM AGAZIN


G R Ü N U N D D I G I TA L – D I E Z U K U N F T DER HOCHSCHULE HOF

Grün und digital:

Die Zukunft der Hochschule Hof Text: Michael Ertel & Jörg Raithel

Professor Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann ist nicht nur Hochschulpräsident, er ist ein Hochschulmanager. Durch sein Engagement ist die Hofer Bildungsinstitution in den vergangenen Jahren enorm gewachsen und hat einen hervorragenden Ruf erlangt. Fast 4.000 Studierende belegen derzeit 29 Bachelor- und Masterstudiengänge. Seit 2002 im Amt, ist der promovierte Jurist und ehemalige Richter zu einem anerkannten Impulsgeber in Hochfranken geworden und seine Hochschule ein wichtiger Standortfaktor. Jürgen Lehmann über seine Vision einer Green-Tech-Universität, in der er das Schlagwort Nachhaltigkeit ganzheitlich verstanden haben will. 91


Anzeige

Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz mit Zukunft?

KOMMEN SIE ZU DENNREE DENNREE BIETET IHNEN EINE ZUKUNFT MIT PERSPEKTIVE Die dennree Gruppe ist das führende Handelshaus für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik im deutschsprachigen Raum mit über 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Großhändler beliefern wir über 1.300 selbstständige Biomärkte bzw. Bio-Supermärkte in Deutschland, Österreich, Luxemburg und Südtirol / Italien und haben mittlerweile über 200 eigene Märkte unter dem Namen denn‘s Biomarkt. Durch unser stetiges Wachstum bieten wir unseren Mitarbeitern eine sichere Zukunft. Entwickeln Sie sich in einem expandierenden Unternehmen weiter! Kommen Sie zu uns und werden gemeinsam mit uns erfolgreich!

WIR SUCHEN SIE: ∙ FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE ∙ DUALE STUDENTEN UND PRAKTIKANTEN ∙ AUSZUBILDENDE: - KAUFMANN/-FRAU IM GROSS- UND AUSSENHANDEL - FACHKRAFT (M/W) FÜR LAGERLOGISTIK

WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG! dennree GmbH Personalabteilung Hofer Str. 11, 95183 Töpen E-Mail: bewerbung@dennree.de

www.dennree.de


Foto: Hendrik Ertel

G R Ü N U N D D I G I TA L – D I E Z U K U N F T DER HOCHSCHULE HOF

„Nachhaltigkeit ist mehr als nur ein Schlagwort.“

Professor Lehmann, lassen Sie uns über Visionen sprechen.

mit Energie und Ressourcen, voranzutreiben. Dabei setze ich

Wo sollte die Region im Jahr 2020 stehen?

auch auf eine intensive Vernetzung der Hochschule mit den Unternehmen und eine gemeinsame Imagestrategie. Gerade die

Lehmann: Wichtig ist ein gemeinsamer Nenner. Die hochfränki-

heterogene Mittelstandsstruktur bietet hier große Potenziale.

schen Unternehmen stellen Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung, die neben dem eigenen wirtschaftlichen Erfolg auch

Ihre Vision ist es, die Hochschule Hof zu einer „Green-Tech

der Weiterentwicklung des Standorts dienen. Um Hochfranken

University“ weiter zu entwickeln. Kernstück soll ein neues

wettbewerbsfähig zu halten, sollte man vor allem die Schnitt-

Wasserinstitut

mengen im Bereich der Nachhaltigkeit definieren. Denn wenn

was soll dort künftig passieren?

werden.

Wie

kommen

Sie

voran

und

man die Nachhaltigkeit als Zukunftsvision wirklicht ernst nimmt, dann ist sie eben weit mehr als nur ein Schlagwort. Meiner Über-

Lehmann: Das Wasserinstitut ist im Zeitplan, was bei staatli-

zeugung nach verinnerlichen die meisten Produkte unserer Un-

chen Gebäuden aber Geduld abverlangt. Wir planen mit der Fer-

ternehmen Aspekte der Nachhaltigkeit. Diese Gemeinsamkeit

tigstellung 2019. Gleichwohl schreitet der Aufbau des dort un-

müssen wir regional noch mehr herausarbeiten und nach außen

terzubringenden Instituts für Wasser- und Energiemanagement

kommunizieren, wobei natürlich kein Unternehmen etwas von

weiter voran. Mit Alleinstellungsmerkmalen wie Trinkwasserfa-

seiner Identität aufgeben oder gar Know-how preisgeben soll.

cilitymanagement und Eisspeicher wollen wir Hof als Wasserkompetenzregion national und international bekannt machen

Welche Rolle könnte dabei die Hochschule übernehmen?

und so auch den Standort insgesamt positiv beeinflussen. Schon heute werden Kolleginnen und Kollegen zu hochkarätigen Ver-

Lehmann: Das Thema Nachhaltigkeit hat bei uns viele Facet-

anstaltungen weltweit eingeladen. Die heutigen und künftigen

ten – sehr konkret zum Beispiel in den Bereichen Wasser und

Angebote in Forschung und Lehre sollen vermehrt junge Men-

Leichtbaustoffe. Und auch in unserem Institut für Informations-

schen ansprechen, die dann entweder hier bleiben oder als Bot-

systeme stellen wir Instrumente zur Verfügung, um beispiels-

schafter unserer Hochschule in die Welt gehen und dort Produk-

weise das Thema „Smart Grid“, also den effizienteren Umgang

te und Leben „Made in Germany“ weiter verbreiten.

93


Anzeige

Karriere in Helmbrechts, Sparneck und auf drei Kontinenten Technisch innovativ und solide in der Unternehmensführung: Mit dieser Philosophie hat sich die Kunststoff Helmbrechts AG (KH) als Top-Systemanbieter für High-End-Kunststoffkomponenten in der Automobilindustrie etabliert und fertigt ebenso erfolgreich für die Telekommunikationsbranche sowie die Medizintechnik. Zusammen mit 1.700 Mitarbeitern stellen wir auf drei Kontinenten Qualitätsprodukte in technisch anspruchsvollem Design und mit innovativen Licht- oder Bedienkonzepten her, wie beispielsweise Touch Panels in 3D-Oberflächen. Vom Kleinwagen bis zur Oberklasse: Fast in allen Fahrzeugen finden sich heute Bauteile aus dem Hause KH. Von der Zentrale in Helmbrechts werden die KH-Tochterunternehmen in Sparneck, Tschechien, China und Mexico gesteuert. An allen Standorten bildet die hohe Fertigungstiefe die Basis ausgezeichneter Produktqualität. Mit kontinuierlich geschulten, am Gewinn beteiligten Mitarbeitern realisieren wir den Erfolg unserer Kunden. Ob in Verwaltung, Werkzeugbau, Lackieranlage, Verformung, Spritzgießen, Qualitäts- und Produktmanagement oder Vertrieb: Hier bieten sich zahlreiche Karrierechancen vor Ort mit der Möglichkeit einer weltweiten Reisetätigkeit und Verantwortung. Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf unserer Homepage www.kh.de.

Kunststoff Helmbrechts AG · 95233 Helmbrechts · Germany · www.kh.de


G R Ü N U N D D I G I TA L – D I E Z U K U N F T DER HOCHSCHULE HOF

Und wie integrieren Sie dieses Thema in

Das fachspezifische Studium bekommt

Aus diesem Grund bin ich auch persön-

das Studienangebot?

an Ihrer Hochschule also eine ganzheit-

lich sehr viel unterwegs und werde zu

lichere Ausrichtung?

Hochschulveranstaltungen nach Indien

Lehmann: Wir verfolgen hier einen in-

oder China eingeladen, wo der internati-

terdisziplinären Ansatz. Schon in der Be-

Lehmann: Das ist unser Ziel. Und hier

grifflichkeit „Green-Tech“, die für mich

komme ich gerne zu einem nächsten

alle Aspekte der Nachhaltigkeit beinhal-

Stichwort, dem der Digitalisierung. Durch

Wie kann sich dieses internationale En-

tet, verstehe ich ein magisches Dreieck in

die konsequente Implementierung dieses

gagement regional auswirken?

der Balance zwischen Ökologie, Ökonomie

Themas in alle Studiengänge, bilden wir

und Sozialverträglichkeit. Dies soll und

junge Menschen aus, die über ein interdis-

Lehmann: Wenn wir als Hochschule Hof

muss sich in allen Studiengängen in un-

ziplinäres Wissen verfügen. Das ist drin-

wahrgenommen werden, dann sind wir in

terschiedlicher Tiefe wiederfinden. Junge

gend notwendig. Denn wenn wir zu sehr

gewisser Weise auch Botschafter unserer

Menschen, die nach ihrer Ausbildung un-

an den klassischen Berufsbildern festhal-

Kultur und der deutschen Wirtschaftswelt.

ser Haus verlassen, sollen anschließend in

ten, werden wir in dieser vernetzten Welt

Junge Leute, die aus anderen Ländern zu

ihrem Beruf, sprich in den Unternehmen,

die Studenten nicht mit den Fähigkeiten

uns kommen, lernen auch unsere Unter-

dieses Verständnis von Nachhaltigkeit le-

ausstatten, die sie benötigen. Die jungen

nehmen, Produkte und Dienstleistungen

ben können. Denn dies bedeutet eben weit

Leute sollen künftig ja ihre Welt neu ge-

kennen. Internationalität ist im Grunde

mehr als nur Energieeinsparung. Wir sind

stalten und weiterentwickeln können.

genommen eine präventive Wirtschafts-

dabei, mehr und mehr unsere Lehrinhalte

Da ist es unsere Aufgabe als Hochschule,

politik. Insofern möchten wir auch die re-

in diese Richtung weiterzuentwickeln.

ihnen das nötige Verständnis der immer

gionale Entwicklung mit vorantreiben.

onale Austausch im Vordergrund steht.

komplexer werdenden Zusammenhänge Das heißt: Was sich in Universitäten in

zu vermitteln.

Sie haben das Stichwort Digitalisierung

den Lehrstühlen für Wirtschafts- und

genannt. Die Bayerische Staatsregierung

Unternehmensethik auf theoretischer

Dies bedeutet aber auch, dass ein Den-

möchte neue Impulse in den Regionen

Ebene abspielt, bringen Sie auf eine

ken in globalen Dimensionen nötig ist.

geben und digitale Gründerzentren auf-

praktische und praktikable Ebene?

bauen. Damit verbinden sich große HoffLehmann: Richtig. Und deshalb haben

nungen, weil Unternehmensgründungen

Lehmann: Exakt. Auch hier heißt unse-

wir uns mit derzeit 86 Partnerhochschu-

ein wichtiger Faktor für die wirtschaftli-

re Maxime: angewandte Wissenschaften

len ein internationales Netzwerk aufge-

che Entwicklung einer Region sind. Wie

und angewandte Forschung. Wir wollen

baut. Internationalisierung ist das Gebot

ist die Hochschule Hof aufgestellt? Lehmann: Digitale Gründerzentren müssen inmitten von Hochschulen mit guten

„Wenn wir als Hochschule Hof wahrgenommen werden, dann sind wir in gewisser Weise auch Botschafter unserer Kultur und der deutschen Wirtschaftswelt.“

wirtschaftlichen Entwicklungspotentialen in der Umgebung entstehen. Nur der kontinuierliche Austausch mit den Studenten und Professoren ermöglicht neue kreative Ideen. Deshalb genügt es nicht, einen Leerstand irgendwo in billige Büroräume um-

den Ansatz der Nachhaltigkeit ganz kon-

der Stunde: Denn wie will man in einer

zuwandeln, zumal junge Menschen diese

kret nach unten brechen und eine lebbare

globalen Welt leben, wenn man sie nicht

festen Büros sowieso nicht anstreben. Die

Wertestruktur schaffen. Dies ist ein ganz

versteht? Gerade in der Wirtschaftswelt

Potentiale müssen aus Forschungsgrup-

wesentlicher Teil unserer hochschulpoliti-

wird es künftig darum gehen, zu ko-

pen gewonnen und in ihrer unternehmeri-

schen Zielsetzung. Als Hochschule müssen

operieren. Wenn wir uns der Welt nicht

schen Ausrichtung intensiv begleitet wer-

wir nicht nur Wissen vermitteln, sondern

öffnen, dann wird es Deutschland sehr

den. Das ist der eine Teil. Wenn dann noch

auch eine Art Wertekultur weitergeben,

schwer

Vizeexportweltmeister

die hervorragende Work-Life-Balance, die

und zwar nicht nur als abstrakte Definiti-

zu bleiben. Das heißt: Unsere Aufgabe

Hochfranken bietet, gut vermarktet wird,

on, sondern als lebbare Richtschnur.

als Hochschule ist, die Studenten für die

dann wird es längerfristig gelingen, Men-

globale, verzahnte Welt fit zu machen.

schen hier zu halten.

haben,

95


KARRIEREZIEL

The best of

Wir wollen in Hochfranken leben. Wir wollen die Welt sehen. Wir wollen hierbleiben. Wir wollen weggehen. Wir brauchen das Gefühl, zu Hause zu sein. Wir brauchen das Gefühl, neue Orte, neue Menschen zu erleben. Heimat oder große weite Welt, das ist eine schwierige Entscheidung. Gut, dass wir sie nicht treffen müssen. Mit dem richtigen Arbeitgeber geht beides. 96

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BEST OF BOTH WORLDS

both worlds Text: Maria Brömel, Illustrationen: Heidi Entner-Ruttmann

NETZSCHs größter Auslandsstandort. „Na-

gen Problemen, die Brasilianer haben gro-

türlich machen Video-Telefonie und E-Mail

ße Achtung vor Deutschland – einem Land,

die Kommunikation mit den Kollegen im

in dem aus ihrer Sicht so viel funktioniert,

Ausland leichter, auch über Zeitzonen hin-

alles organisiert ist.“ Die brasilianischen

Wenn Dajana Brusche im Flugzeug sitzt, den

weg. Aber es ist definitiv ein Unterschied,

NETZSCH-Mitarbeiter sind so stolz, für ein

Atlantik oder den Pazifik unter sich, dann ist

wirklich vor Ort zu sein, vor allem, wenn man

deutsches Unternehmen zu arbeiten, dass

in ihr kein Funken Flugangst, keine Langstre-

länger dort ist, in den Arbeitsalltag wirklich

sie die „deutschen Tugenden“ Pünktlich-

cken-Langeweile, kein Gedanke an Jetlag.

integriert ist. Man lernt alles viel intensiver

keit, Ordnung und Sorgfalt übernehmen,

Sie ist voller Neugierde und Vorfreude. „Ich

kennen.“ Dajana Brusche kommt nicht, um

sogar übererfüllen. Das ist auch einer der

will möglichst viel von der Welt sehen, mei-

ihren brasilianischen Kollegen etwas beizu-

Gründe, warum Pomerode, wie der wirt-

nen Horizont erweitern.“ Die 33-Jährige ist

bringen, sondern um sie kennenzulernen

schaftlich stärkere Süden Brasiliens ins-

für die Personalentwicklung und das Perso-

und selbst zu lernen. „Die ausländischen

gesamt, seine Vorurteile gegenüber dem

nalmarketing bei NETZSCH in Selb verant-

NETZSCH-Töchter haben mit manchen The-

Norden Brasiliens pflegt – der könne nur

wortlich. Als sie 2011 bei NETZSCH anfängt,

men schon mehr Erfahrung, zum Beispiel

Karneval. Pomerode ist deutsch geprägt,

eröffnen sich für sie gleich zwei neue Hori-

mit ISO-Zertifizierung, da geht es tatsäch-

bereits im 18. Jahrhundert sind Deutsche

zonte: Erstens bekommt sie eine Stelle, die

lich um gegenseitiges Lernen.“

hierher ausgewandert, manche ihrer Nach-

mit ihrer Besetzung erst geschaffen wird,

fahren sprechen noch deutsch. NETZSCH

sie beackert ein neues Feld und übernimmt

Dajana Brusche lernt aber auch etwas nach

gehört seit vierzig Jahren zu dieser Stadt,

Verantwortung. „Ich durfte mich frei entfal-

Feierabend, zum Beispiel über die brasiliani-

ist ein alteingesessenes Unternehmen. Wie

ten, eigene Ideen einbringen, das finde ich

sche Art der Work-Life-Balance. „Die Atmo-

an jedem großen NETZSCH-Standort gibt

bis heute spannend.“ Zweitens bekommt sie die Möglichkeit, ins Ausland zu gehen. „Die Idee für den Auslandsaufenthalt kam von mir selbst“, sagt Dajana Brusche, „ich wollte das und bin im Unternehmen auf offene Ohren gestoßen.

„NETZSCH ist in 35 Ländern vertreten. China, Indien oder Brasilien – mich hätte alles interessiert.“ Dajana Brusche

NETZSCH ist in 35 Ländern vertreten. China, Indien oder Brasilien – mich hätte alles in-

sphäre unter den Kollegen ist viel familiärer

es auch in Pomerode Personalverantwortli-

teressiert.“ Brasilien wurde es, weil sie von

als in Deutschland, es gibt einen Sportklub

che. Mit ihnen tauscht sich Dajana Brusche

den Kollegen dort den besten Input für ihre

auf dem Firmengelände, einen Angelteich

aus. Es geht darum, was der andere anders

Arbeit bekommen konnte. Die Personalent-

mit Grillhütten. Es wird viel miteinander

macht, wie man sich vernetzt und vonein-

wicklerin bereitet sich ein halbes Jahr inten-

unternommen, das sind nicht nur Kolle-

ander profitiert und darum, wie man Nach-

siv auf ihre Dienstreise vor, lernt zusätzlich

gen, sondern auch Freunde.“ Die Kontakte

wuchskräfte noch besser anspricht. Der

zu Englisch und Spanisch noch Portugiesisch

abseits des Arbeitsalltags sind positiv und

Auslandsaufenthalt ist für Dajana Brusche

und geht 2015 für drei Monate nach Pome-

das Interesse an Deutschland sehr groß.

ein Vergnügen, aber nur darum geht es na-

rode, eine Kleinstadt im Süden Brasiliens,

„Brasilien ist eben auch ein Land mit eini-

türlich nicht. Er ist sinnvoll. Was sie in Po-

97


KARRIEREZIEL

merode gelernt hat, hätte sie nicht genauso

Tibet, Argentinien. „Im Ausland zu sein

weltweit, Simone Lippold wohnt in Hof und

in Selb lernen können. Das Vertrautsein mit

bedeutet für mich unheimlich viele Reize,

reist weltweit. Zu sagen, dass sie viel un-

den Kollegen in Brasilien ist wertvoll. Auf

andere Lebensstile kennenzulernen. Immer

terwegs ist, wäre untertrieben. Sie war in

dem Heimflug hat Dajana Brusche etwas im

nur an einem Ort zu sein, wäre langweilig

Shanghai, Manchester, London, Paris, Dub-

Gepäck: Erfahrung, Verbindung.

für mich. Ich will das eigene Leben auch

lin, Las Vegas und New York, allein in ihrem

von außen sehen und auf Dinge stoßen,

ersten halben Jahr bei kiddy. „Wir sind in

auf die ich hier nie gekommen wäre.“ Der

Deutschland schon sehr bekannt und sehr

Auslandsaufenthalt in Brasilien ist für sie

gut vertreten und versuchen jetzt, unsere

Ansporn: „Wenn mir mein Arbeitgeber so

ausländischen Töchter groß zu machen.“

etwas ermöglicht, bin ich sogar noch einen

Wie in jeder Familie ist auch bei kiddy jede

Auf der Heimreise freut sich Dajana Brusche

Tick motivierter. Das ist ein kreativer Im-

Tochter anders. Kindersitze erfolgreich zu

auf ihr eigenes Bett, auf ihr Haus in Schwar-

puls, der da freigesetzt wird.“

verkaufen, funktioniert in den USA ganz an-

zenbach an der Saale, auf den Alltag, das

ders als in China. „Wir entwickeln für jedes

Geregelte. Angekommen ist sie hier im dop-

Natürlich bieten große Konzerne die Chan-

Land ein maßgeschneidertes Marketing-

pelten Sinn: Nach ihrem Auslandsaufent-

ce, ins Ausland zu gehen, aber Mittelständ-

konzept.“ Dazu müsse man zuerst wissen,

halt, aber auch als gebürtige Berlinerin, für

ler eben auch. Wo noch neue Standorte

wie die Menschen in dem jeweiligen Land ti-

die Hochfranken zum Zuhause geworden

entstehen, die Strukturen nicht so fest und

cken, wie sie emotional bewegt werden kön-

ist. Der Wechsel von der Haupt- in die ober-

Hierarchien flach sind, da kann es vorkom-

nen, um ein Produkt interessant zu finden,

fränkische Kleinstadt fiel ihr nicht schwer.

men, dass ein Geschäftsführer wirklich zu-

sagt Simone Lippold; das lasse sich nicht in

„Die Oberfranken werden oft als verschlos-

hört, wenn ein Berufsanfänger Ideen hat,

E-Mails mitteilen, man müsse vor Ort sein,

sen dargestellt, aber das habe ich so nicht

wenn er die Welt sehen will. Im Moment

die ausländischen kiddy-Kollegen, Retailer

erlebt. Ich habe hier meinen Freundeskreis

sind acht NETZSCH-Mitarbeiter für längere

und Kunden tatsächlich kennenlernen, sich

und fühle mich heimisch.“

Zeit im Ausland, drei in den USA, zwei in

die Stores anschauen, um zu sehen, wie die

Russland, je einer in Australien, Thailand

Kollegen im Ausland am besten unterstützt

Geringe Lebenshaltungskosten, kurze Wege,

und China. Das sind Chancen, die es nicht

werden können.

Ruhe, Natur – das sind die Vorteile des Le-

überall gibt. Dajana Brusche hat in NETZSCH

bens in Hochfranken. Sie sind bekannt und

den Arbeitgeber gefunden, bei dem sie ihre

Der Norden Europas ist internet-affiner, hier

vielzitiert und man kann lange theoretisch

Lust auf Neues, ihr Fernweh ausleben kann.

kaufen kiddy-Kunden häufiger online, im

über sie reden. Aber in der Praxis bedeuten

Sie lebt bewusst hier und will von hier aus

europäischen Süden lieber im Laden. In den

sie schlicht: Dajana Brusche sieht sich nicht

die Welt sehen. Kann man aus einer Me-

USA sind Kindersitze mit Fangkörpern und

wie ihre Schwester horrenden Münchener

tropole aufs Land ziehen und gleichzei-

Dreipunkt-Gurtsysteme noch wesentlich

Immobilienpreisen gegenüber, sie kann

tig seinen Horizont erweitern? Man kann.

unbekannter und werden kritisch beäugt.

es sich leisten, ein Haus zu bewohnen. Sie

In China, wo kiddy mit 13 eigenen Läden

muss sich, sollte sie irgendwann Mutter

und 120 Vertrieblern Marktführer ist, ar-

werden, nicht wie ihre Freunde in Berlin be-

beitet das Unternehmen mit einem ganz

reits in der Schwangerschaft um einen Kin-

anderen Erscheinungsbild – während wir

dergartenplatz bemühen. Die Natur beginnt

Deutschen Weißraum und einen cleanen

nicht irgendwo weit weg von ihr, sondern

Please turn off all electronic devices, ein

Look schick finden, reagieren Chinesen viel

direkt vor der Haustür. So oft sie kann, ist

Knopfdruck und das Smartphone ist aus. Si-

eher auf sehr bunte Werbe-Materialien und

sie auf dem Kornberg zum Mountainbiken.

mone Lippold mag diesen Moment im Flug-

andere Image-Bilder. „Wir gehen natürlich

Das sind keine theoretischen Konstrukte,

zeug. Das Mails-Checken hört auf, das Nach-

auf die länderspezifischen Sehgewohnhei-

sondern praktische Erfahrungen, die das

denken beginnt, und Nachdenken heißt

ten und Trends ein“, sagt Simone Lippold,

Leben in Hochfranken jeden Tag schöner

in ihrem Fall: Überlegen, wie kiddy noch

die sich auch selbst anpassen muss, wenn

und leichter machen. „Den Lebensstandard,

erfolgreicher werden kann. Die 35-Jährige

sie im Ausland ist. „Kritik zu üben ist in

den ich hier habe, könnte ich mir woanders

ist Head of Online-Marketing & E-Commerce

China zum Beispiel ganz schwer. Man muss

nicht so einfach leisten.“ Und zu diesem

bei kiddy, einem der bekanntesten Herstel-

schauen, dass man das Gesicht des chinesi-

Lebensstandard gehört für Dajana Brusche

ler von Kindersitzen, und sie arbeitet mit

schen Kollegen wahrt, darf ihn auf keinen

auch das Reisen, nicht nur beruflich. Urlaub

großer Leidenschaft mit an der Zukunft des

Fall vor anderen kritisieren und auch im

macht sie in Kambodscha, Thailand, China,

Unternehmens. kiddy sitzt in Hof und agiert

Einzelgespräch nur ganz behutsam und im

98

D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BEST OF BOTH WORLDS

von Dajana Brusche, NETZSCH in Selb

„Im Ausland zu sein bedeutet für mich unheimlich viele Reize. Immer nur an einem Ort zu sein, wäre langweilig für mich. Ich will das eigene Leben auch von außen sehen und auf Dinge stoßen, auf die ich hier nie gekommen wäre.“ Dajana Brusche

Dajana Brusche ist in Berlin aufgewachsen. Nach dem Abitur absolviert sie ein duales Studium, studiert Betriebswirtschaftslehre in Mannheim und arbeitet parallel bei Europcar in Hamburg. Nach dem Studium bleibt sie für einige Jahre bei Europcar, wechselt dann beruflich nach Berlin, arbeitet dort für zwei verschiedene Unternehmen im Personalbereich. 2011 zieht sie nach Oberfranken, „der Liebe wegen“. Die Vielfalt und die Qualität der hiesigen Unternehmenslandschaft überraschen sie. Ihre Bewerbung bei NETZSCH in Selb ist erfolgreich. Das Unternehmen produziert Messgeräte, Maschinen, die mahlen und dispergieren, Pumpen und Systeme. Die Bereiche Personalentwicklung und Personalmarketing werden mit ihr neu geschaffen. Dajana Brusche leitet die hausinterne Academy, die NETZSCH-Mitarbeiter weiterbildet, sie organisiert individuelle Schulungen, verantwortet die Öffentlichkeitsarbeit für Personal und besucht Messen, auf denen NETZSCH seine Mitarbeiter von morgen sucht und rekrutiert. 99


Anzeige

... ist sicher anders!

Kontakt: kiddy GmbH Schaumbergstraße 8 D-95032 Hof

Was tun wir?

Wie tun wir es?

Wir sind ein weltweit agierender, dynamisch wachsender Hersteller von Kindersitzen, Kinderwagen und Zubehör. kiddy steht für Vertrauen – unser Fundament für Vertrauen ist Sicherheit, Family Spirit und Bodenständigkeit. Auf diesem Fundament aufbauend sind wir ein internationales Netzwerk aus Pionieren und Querdenkern. Mit Leidenschaft erschaffen wir Andersartigkeit und somit eine unverwechselbare Handschrift.

Wir geben täglich unser Bestes, um nicht nur die Mindesterwartungen zu erfüllen, sondern ein „Mehr an Begeisterung“ möglich zu machen. „kiddyaner“ setzen dabei selbstbewusst Maßstäbe und neue Standards. kiddy ist unverwechselbarer und verlässlicher Partner. Wir führen individuell – unsere Kommunikation ist offen, menschlich und stets zielorientiert.

Wo tun wir es? Vertreten in über 50 Ländern und mit eigenen Tochterunternehmen in China, USA und Europa zählt kiddy zu den „Hidden Champions“ in der Region.


THE BEST OF BOTH WORLDS

von Simone Lippold, kiddy in Hof

„Das Marketing-Team besteht aus echten kiddyanern, wir stehen mit Leib und Seele hinter dem Unternehmen. Jeder ist Feuer und Flamme, will Themen vorantreiben, Probleme lösen, sich austauschen. Ich lerne so viele hochqualifizierte Leute kennen.“

Simone Lippold

Simone Lippold ist in Hof geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur studiert sie in Bayreuth Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Dienstleistungsmanagement. Nach dem Abschluss geht sie nach England, um ihre Sprachkenntnis zu perfektionieren, arbeitet für Hugo Boss in Stuttgart und in der Schweiz. Dann bekommt sie von einer Freundin eine Stellenanzeige zugeschickt: In Münchberg gebe es eine interessante Stelle für sie. Simone Lippold ergreift die erste Möglichkeit, in ihre Heimat zurückzukehren, arbeitet einige Jahre für Atelier Goldner Schnitt in Münchberg, zuerst als Projektmanager für E-Commerce, dann als Teamleitung Online-Marketing. Sie wechselt dann zum BAUR Versand nach Burgkunstadt und geht schließlich zurück nach Hof: Seit 2015 ist sie Head of Online-Marketing & E-Commerce bei kiddy. Das Unternehmen stellt Kindersitze, Kinderwagen, Babyschalen und Zubehör her.

101


Anzeige

KARRIEREZIEL

„... sie ist für NETZSCH im Netz.“ Mein Markenzeichen: Tonality Meine Mission: mit digitalen Netzwerken NETZSCH-Präsenz schaffen. Deswegen liegt die Online-Kommunikation, innerhalb und außerhalb des Unternehmens, in meiner Hand. Der Content-Revolution begegne ich mit sicherer Strategie und schaffe durch digitale Beziehungen Präsenz für NETZSCH.

NETZSCH-Gruppe Gebrüder-Netzsch-Straße 19 95100 Selb www.netzsch.com

STARRING MARTINA WINDORFER bekannt aus NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg Jetzt den Teaser zum Film sehen!

mehr zum Casting unter 102

WWW.NETZSCH.COM/KARRIERE D A S K A R R I EREM AGAZIN


THE BEST OF BOTH WORLDS

Nebensatz, nach einem Lob.“ In den USA

mens-Website

Wer

dern bewusst. Sie ist überzeugte Hoferin.

wiederum muss das Marketing anderen

einen Kindersitz kaufen möchte, informiert

Vielleicht sind die, die nie weg waren, nie-

Vertriebsgewohnheiten angeglichen wer-

sich zuerst im Internet, geht auf Testseiten,

mals so überzeugt von ihrer Region wie die,

den. „Wenn ein New Yorker ein Produkt toll

schaut sich Blogger-Erfahrungsberichte an.

die wiederkommen, die den Traum von der

findet, will er es sofort haben. Er fragt nicht

Den Überblick über Fachmedien und On-

Großstadt geträumt und verwirklicht ha-

lange nach Funktionalität oder Zertifikaten,

line-Publikationen zu behalten, ist für Simo-

ben und der Realität haben weichen sehen.

er hat es gesehen, er will es haben, wenn

ne Lippold obligatorisch und nur eine ihrer

Wer in München wohnt, muss schon extrem

er es heute bestellt, muss es morgen da

vielen wichtigen Aufgaben. Die Bandbreite

gut verdienen, um sich ein Haus leisten zu

weiterzuentwickeln.

sein.“ Das kiddy-Marketing kennt all diese Besonderheiten, geht auf sie ein und baut

in Dublin getroffen, da geht es von früh um

„Ich bin jemand, der ein breit gefächertes Wissen will, der über den Tellerrand schaut, das Unternehmen insgesamt im Blick haben will. Nirgends ist das besser möglich als in einem mittelständischen Unternehmen.“

acht bis nachts um zwei oder drei wirklich

Simone Lippold

auf sie auf. „Das Marketing-Team besteht aus echten kiddyanern, wir stehen mit Leib und Seele hinter dem Unternehmen“, sagt Simone Lippold, „vor kurzem haben wir uns

nur um kiddy. Jeder ist Feuer und Flamme, will Themen vorantreiben, Probleme lösen, sich austauschen.“ Simone Lippold genießt

ihrer Arbeit ist groß, die Verantwortung als

können. Oder er pendelt weit und verbringt

diese Intensität, der Austausch bereichert

Head of Online-Marketing auch. Beides hat

jeden Tag eine Stunde oder zwei im Auto

sie. „Ich lerne so viele hochqualifizierte Leu-

kiddy für Simone Lippold als Arbeitgeber

oder in der Bahn. „Das ist nichts für mich“,

te kennen und kann von jedem nur lernen.“

attraktiv gemacht. Woanders werden Spe-

sagt Simone Lippold. „Ich bin sehr ehrgeizig,

zialisten gesucht. „Aber ich bin jemand, der

ich arbeite gerne und viel, und zwei Stun-

ein breit gefächertes Wissen will, der über

den im Auto sind verlorene Zeit für mich.“

den Tellerrand schaut, das Unternehmen

In Hof ist sie in fünf Minuten im Büro. Und

insgesamt im Blick haben will.“ Nirgends

das Beste ist: Maya darf mit. Manchmal sind

sei das besser möglich als in einem mittel-

es sehr spezielle und persönliche Dinge, die

Daheim wartet Maya schon. Simone Lip-

ständischen Unternehmen, wo man eben

einen Arbeitgeber zu genau dem richtigen

polds Schäferhündin ist außer sich vor

nicht nur ein Rädchen im Riesengetriebe

machen.

Freude, wenn ihr Frauchen wieder zu Hau-

sei, sondern Einblick bekommt, Verantwor-

se ist. Beide zieht es nach draußen. „Ich

tung und Gestaltungsspielraum. „In einem

Fernweh ist ein jähes, starkes Gefühl. Eines,

bin sehr naturverbunden und brauche das

familiengeführten Unternehmen wie kiddy

das erhört werden muss. Dajana Brusche

als Ausgleich, durch die Wälder zu stiefeln,

ist alles persönlicher, Entscheidungswege

und Simone Lippold wissen das. Die Sehn-

frische Luft zu atmen, einfach mal nieman-

kürzer. Das Management steht hinter sei-

sucht nach der Ferne ist Teil ihres Lebens

den zu sehen“, sagt Simone Lippold. Den

nen Entscheidungen und denkt langfristig.

und Reisen nicht nur privates Vergnügen,

Jetlag überwindet sie rasch. Die Müdigkeit

Ich kann mich voll einbringen.“ Die Reise-

sondern Teil ihrer Berufe und Motor ihrer

fällt für sie nicht ins Gewicht, wenn auf der

möglichkeiten sind für Simone Lippold das

Karrieren. Trotzdem ankern beide in Hoch-

Habenseite so viele neue Eindrücke und Er-

i-Tüpfelchen. Hätte sie sie nicht, würde sie

franken, leben und bleiben gerne hier. Zwi-

fahrungen stehen. Zurück in Hof genießt sie

ihre Reiselust privat kompensieren. Wenn

schen Kleinstadtleben und Auslandsaufent-

simple Dinge: Nach engen Hotelzimmern

Maya mitkommt, macht sie Urlaub in Kro-

halten haben sie es gefunden: Das Beste aus

den Platz in ihrer Wohnung, nach vielen

atien, ansonsten gerne in Australien und

beiden Welten.

Restaurantbesuchen ein selbstgekochtes

Neuseeland. Die Marketing-Expertin hat viel

Essen, nach dem intensiven Arbeiten die

gesehen von der Welt in den vergangenen

Ruhe und Entspannung, die sie dringend

fünfzehn Jahren. Sie hat in Bayreuth und ein

braucht, um in ihrem Job anschließend wie-

Jahr in Florenz studiert, sie war nach dem

der einhundert Prozent geben zu können.

Studium in England und der Schweiz, hat in

Wenn sie nicht gerade dienstlich unterwegs

Stuttgart und München gearbeitet, und ist

ist, kümmert sich Simone Lippold bei kid-

dann zurückgekommen in die Stadt, in der

dy unter anderem darum, die Unterneh-

sie geboren wurde, nicht aus Zufall, son-

103


KARRIEREZIEL

104

D A S K A R R I EREM AGAZIN


PRODUKTDESIGN SELB

Produktdesign

Selb Text: Maria Brömel, Fotos: Christian Röhrich

BMW, Audi, VW, Mercedes, Porsche – es gibt so gut wie keinen Autohersteller, der ohne Können aus Selb auskommt. Die Selber Fachschule für Produktdesign ist die Kaderschmiede für automobiles Produktdesign. Ihr Ruf ist exzellent, ihre Absolventen begehrt. Wer hierher kommt, braucht Talent. Und lernt etwas, das jedes Unternehmen existenziell braucht: die Kunst, aus einem Produkt einen Erfolg zu machen.

S

ie sind zwischen 17 und Anfang

beginnt eine Ausbildung, die sie, wenn al-

finden würde, kann sich durchaus verkau-

40 und künstlerisch begabt. Sie

les gut läuft, in vier Jahren zum Staatlich

fen. Der Erfolg am Markt ist, was zählt.“

kommen aus Deutschland, Ös-

geprüften Produktdesigner macht.

terreich, der Schweiz, dem europäischen

Produktdesign bedeutet die Kooperation

Ausland, aus Korea, Japan und Chile. Im

„Talentfrei ist das natürlich nicht zu

dreier Bereiche. Zuerst kommt die Tech-

Gepäck haben sie Mittlere Reife, Abitur,

schaffen“, sagt Schulleiter Dr. Bernhard

nik – Ingenieure sagen, da ist die Bremse,

ein begonnenes Studium oder eine Be-

Nitsche. Gestalterische Begabung muss

da ist der Motor, da ist der Auspuff. Dann

rufsausbildung. Sie alle wollen an die

jeder Schüler mitbringen. Trotzdem ist

kommen Designer, die nur Ideen entwi-

Fachschule für Produktdesign in Selb.

ein guter Produktdesigner nicht in erster

ckeln und sagen, so könnte das Produkt

Zwei Tage lang müssen sie zeigen, wie

Linie Künstler. „Wir machen keine Kunst.

aussehen. Dann kommt die Symbiose, die

gut sie zeichnen können, wie geschickt sie

Es geht nicht darum, etwas in eine Vitrine

Stelle, an der Selber Absolventen arbeiten:

handwerklich sind, ob sie perspektivisch

zu stellen oder in ein Museum. Produkt-

die Entscheidung, das geht und das nicht.

sehen können und wie gut ihre intellek-

design bedeutet: Das Produkt muss ein

Es gilt die Maxime des Produktdesigns:

tuellen Fähigkeiten sind. Die 54 Besten

wirtschaftlicher Erfolg werden. Was ein

Design follows function. „Dieser Grund-

schaffen die Aufnahmeprüfung. Für sie

Künstler hässlich, schlecht proportioniert

satz wird straight durchexerziert. Das

105


Anzeige

106

KARRIEREZIEL

D A S K A R R I EREM AGAZIN


PRODUKTDESIGN SELB

Ding muss funktionieren“, sagt Nitsche.

echt und Originalmaßstab. Große Mengen

80 Prozent der Absolventen gehen in die

„Kann schon sein, dass etwas schön ist,

Plastilin werden mit Ziehklingen und der

Autoindustrie, manche aber auch in den

aber dass eine Motorhaube schlecht auf-

Hand bearbeitet, bis Kühler, Kotflügel,

Boots- oder Fahrradbau. Trotzdem ver-

geht oder sich ein Spiegel nicht umklap-

Motorhaube ein neues Gesicht haben.

steht sich Selb nicht nur als Schule für

pen lässt, das geht nicht.“

Die Schüler lernen zum einen Teamarbeit,

Transportationsdesign. „Wir wollen Flexi-

denn 1:1-Modelling funktioniert nur in

bilität haben. Kann sein, einer geht zum

Am Anfang der Ausbildung in Selb steht

einer Gruppe, in der die Kommunikation

Spielzeug, zum Besteck, zum Porzellan.“

das Handwerk. Die Schüler lernen Gestal-

stimmt. Zum anderen lernen sie vielleicht

tungstechniken. Im ersten Jahr ohne kon-

ihren zukünftigen Arbeitgeber kennen,

Porzellan ist der Ursprung der Fachschu-

krete Richtung; sie sollen sich finden, ihre

denn die Automobilhersteller betreuen

le. 1909 wird sie auf Wunsch der Porzel-

Stärken entdecken. Dann entscheiden

die Workshops personell mit. Uneigen-

lanindustrie gegründet - nicht zufällig in

sie sich entweder für zweidimensionales

nützig ist das nicht – die Unternehmen

Selb, dem Zentrum der deutschen Porzel-

Gestalten von Oberflächen und Ebenen

betreiben

wollen

lanherstellung. Die Unternehmen erken-

oder für dreidimensionales Gestalten, für

passenden Nachwuchs zügig binden. Der

nen, dass es sinnvoll ist, ihre Mitarbeiter

eine handwerkliche Herangehensweise

Bereich automobiles Produktdesign ist

extern ausbilden zu lassen. In den Fünf-

oder zusätzlich eine computergestützte.

hochspezialisiert und chronisch unterbe-

zigerjahren erweitert sich der Blick auf

So oder so, die handwerkliche Basis müs-

setzt.

neue Werkstoffe, die Grundlage neuer Ge-

Talentscouting

und

se stimmen. „Ein Produktdesigner muss

staltungsmöglichkeiten sind – eine inge-

immer in der Lage sein, seine Idee mit

Wie überall sind auch in Selb die besten

nieurstechnische Abteilung wird eröffnet,

einer schnellen Zeichnung, einem Aqua-

Absolventen am schnellsten vom Markt.

die später nach Nürnberg verlagert und

rell, einer Skizze zu kommunizieren. Ein

„Besonders diejenigen, die dreidimen-

zur Wiege der dortigen Fachhochschule

schlechter Produktdesigner wird auch mit

sional oder zwei- und dreidimensional

wird.

Rechner kein guter.“

gut sind, haben hervorragende Jobaussichten“, sagt Dr. Bernhard Nitsche.

Vom Porzellan hat sich die Selber Fach-

Auch deshalb ist die Praxis zentraler Teil

Die frisch gebackenen Produktdesigner

schule in den 107 Jahren ihres Bestehens

der Ausbildung. Vor allem im dritten und

müssen nur mobil sein. Ihre Einsatzor-

lösen müssen – eine Entwicklung, die mit

vierten Ausbildungsjahr steht prakti-

te sind die Zentren des Automobilbaus

einem Namen verbunden ist: Peter Pfeif-

sches Arbeiten auf dem Stundenplan. Die

in Deutschland – Ingolstadt, München,

fer. Der gelernte Porzellanmodelleur und

Fachschule legt Wert auf ihre sehr guten

Stuttgart, Wolfsburg. Gleichzeitig pflegen

Absolvent der Selber Fachschule für (da-

Verbindungen zur Industrie. Workshops,

die Hersteller eine globale Studiokultur,

mals noch) Porzellan schafft Anfang der

Schulungen, Praktika – der Austausch ist

sodass Selber Produktdesigner auch in

Sechzigerjahre den Wechsel in die Welt des Automobildesigns. Erst bei Ford, dann jahrzehntelang bei Daimler-Benz entwi-

Ein Produktdesigner muss immer in der Lage sein, seine Idee mit einer schnellen Zeichnung zu kommunizieren.

ckelt er Fahrzeugmodelle mit und steigt 1999 zum Designchef der DaimlerChrysler AG auf. Die Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach beeinflusst der Designer maßgeblich. Seine Herkunft vergisst

vielfältig und passiert ständig. Er ist exis-

Dependancen in Kalifornien und Shanghai

er nicht – Absolventen aus Selb öffnet

tenziell für die Schule, deren Renommee

eingesetzt werden. Die Experten für au-

er Chancen im Automobilbereich, der im

und Erfolg davon abhängen, ob ihre Ab-

tomobiles Produktdesign bilden weltweit

Lauf der Jahre zu dem Schwerpunkt wird,

solventen passgenau die Stellen besetzen

eine kleine Community. „Das sind ein paar

der er heute ist.

können, die die Unternehmen brauchen.

hundert Leute, die sich mit dem Thema

Und so belegen die Schüler Workshops

beschäftigen“, sagt Nitsche, „man kennt

Pfeiffers Karriere ist die eines Ausnahme-

von Automobilherstellern wie BMW, Audi

sich.“ Kein Wunder, denn in den Studios

talents. Ob heute ein Selber Designschü-

und Mercedes, aber auch von Playmobil

auf der ganzen Welt kommt mindes-

ler ähnliches Potenzial hat? Wer weiß. Die

und WMF. Sie modellieren zum Beispiel

tens die Hälfte der Mitarbeiter aus Selb.

54 Neuen sind jedes Jahr kreativ, ehrgei-

die Frontpartie eines neuen SUV, nicht

Automobilität ist heute der Schwerpunkt

zig, auf dem Sprung.

im Kleinen oder am Rechner, sondern in

der Fachschule für Produktdesign. 75 bis

107


Anzeige

KARRIEREZIEL

WIR BITTEN DIE WELT ZU TISCH

WIR SUCHEN ... MENSCHEN, DIE MIT UNS FÜR INTERNATIONALE TOP-HÄUSER TISCHKULTUR GESTALTEN. LUST DABEI ZU SEIN?

WIR SUCHEN ... MENSCHEN, DIE MIT UNS DIE BEGEISTERUNG FÜR TECHNIK TEILEN. www.bhs-tabletop.de

Inc.

108

D A S K A R R I EREM AGAZIN


PRODUKTDESIGN SELB

Diejenigen Bewerber, die einen der begehrten Plätze an der Designschule bekommen, starten eine Ausbildung, die sie, wenn alles gut läuft, in vier Jahren zum Staatlich geprüften Produktdesigner macht. Die besten Absolventen sind schnell vom Markt. „Besonders diejenigen, die dreidimensional oder zwei- und dreidimensional gut sind, haben hervorragende Jobaussichten“, sagt Schulleiter Dr. Bernhard Nitsche.

Produktdesigner müssen mobil sein. Ihre Einsatzorte sind die Zentren des Automobilbaus: Ingolstadt, München, Stuttgart, Wolfsburg. Gleichzeitig pflegen die Automobilhersteller eine globale Studiokultur, sodass Produktdesigner auch in Dependancen in Kalifornien und Shanghai eingesetzt werden.

109


Anzeige

Perspektive Perspektivegesucht? gesucht?Dann Dannstarte startedeine deineKarriere Karrierebei beiSELL! SELL! Wer Wer ist ist Sell? Sell? Johann JohannSell Sellgründete gründete1889 1889eine eineFlaschFlaschnerei, nerei, in der in der auch auch in kleinem in kleinem Umfang Umfang InstalInstallationsarbeiten lationsarbeitenausgeführt ausgeführtwurden. wurden.Damit Damit legte legte er er den den Grundstein Grundstein fürfür einein mittelständimittelständisches sches Unternehmen Unternehmen mitmit mittlerweile mittlerweile über über 400 400 Mitarbeitern. Mitarbeitern. Der Der Werdegang Werdegang vom vom einfachen einfachen FlaschnerFlaschnerbetrieb betrieb zum zum AnlagenAnlagenund und RohrleitungsbauRohrleitungsbauer er war war einein bisher bisher erfolgreicher erfolgreicher und und kontinukontinuierlich ierlich erarbeiteter erarbeiteter Erfolg, Erfolg, derder sich sich auch auch in in Zukunft Zukunft fortsetzen fortsetzen soll. soll. Unsere Unsere Schwerpunkte Schwerpunkte liegen liegen beibei Projekten Projekten im imIn-In-und undAusland AuslandfürfürAnlagen Anlagenund und Leitungssysteme Leitungssysteme zurzur Medienversorgung Medienversorgung fürfür Industrie, Industrie,Gewerbe Gewerbeund undKrankenhäuser. Krankenhäuser. Gewerbliche Gewerbliche und und private private Immobilien Immobilien versorversorgen genwirwirmitmitHilfe Hilfeunserer unserertechnischen technischen Gebäudeausrüstung Gebäudeausrüstung mitmit Wasser Wasser und und Wärme, Wärme, diedie Industrie Industrie unterstützen unterstützen wirwir mitmit Dienstleistungen Dienstleistungen fürfür Sicherheit Sicherheit und und HygieHygiene.ne. ZuZu unseren unseren Kunden Kunden gehören gehören klangvolle klangvolle regionale regionale Namen Namen wiewie Sandler Sandler AG, AG, Rehau Rehau AGAG + Co., + Co., Raumedic Raumedic AGAG sowie sowie überregionaüberregionale lewiewieBMW BMWAG, AG,Linde LindeAG, AG,Asklepios Asklepios Kliniken Kliniken und und Höffner Höffner Möbelgesellschaft. Möbelgesellschaft. Neben Neben dem dem Einsatz Einsatz von von kompetenten kompetenten MitarMitarbeitern beitern und und neuester neuester Technik, Technik, sind sind vorvor allem allem diedie Bereitschaft Bereitschaft dazuzulernen dazuzulernen und und ständig ständig neue neue Herausforderungen Herausforderungen anzunehmen, anzunehmen, Grundsätze Grundsätze unserer unserer Tätigkeit. Tätigkeit. DieDie VerwirkliVerwirklichung chungunserer unsererKundenwünsche Kundenwünscheist istuns uns dabei dabei genauso genauso wichtig wichtig wiewie diedie einwandfreie einwandfreie Ausführung Ausführung derder Aufträge, Aufträge, seitseit 1998 1998 schon schon

nach nach DIN DIN ENEN ISO ISO 9001. 9001. Möchtest MöchtestduduananderderErfolgsgeschichte Erfolgsgeschichte mitschreiben? mitschreiben? WirWir bieten bieten unseren unseren Mitarbeitern Mitarbeitern - beginnend - beginnend mitmiteiner einerumfangreichen umfangreichenAusbildung Ausbildung- vielfältige vielfältige EntwicklungsEntwicklungsund und FortbildungsFortbildungsmöglichkeiten möglichkeiten in in einem einem dynamischen dynamischen Umfeld. Umfeld.

resp. resp. Versorgungstechnik, Versorgungstechnik, oder oder durch durch einein Duales Duales Studium Studium Technischer Technischer Systemplaner Systemplaner SHK SHK / B./ B. Eng. Eng. erfolgen. erfolgen. Von Von Anfang Anfang anan bistbist dudu in spannende in spannende Projekte Projekte eingebunden eingebunden und und kannst kannst dein dein Können Können unter unter Beweis Beweis stellen. stellen.

Beste Beste Aussichten Aussichten also also fürfür einen einen abwechsabwechslungsreichen, lungsreichen, verantwortungsvollen verantwortungsvollen und und sicheren sicheren Job. Job. Werde TeilTeil unseres unseres Teams! Teams! EinEin Einstieg Einstieg kann kann auch auch über über einein studienbestudienbe- Werde Informationen Informationen und und Ansprechpartner Ansprechpartner findest findest gleitendes gleitendesPraktikum, Praktikum,alsalsAbsolvent Absolventderder auf: auf: Techniker-/Meisterschule Techniker-/Meisterschule bzw. bzw. alsals Bachelor Bachelor dudu of of Engineering Engineering Fachrichtung Fachrichtung Maschinenbau Maschinenbau www.sell-haustechnik/karriere.de www.sell-haustechnik/karriere.de

Wir Wirbieten bietenan: an: Zum Zum beruflichen beruflichen Einstieg: Einstieg: Ausbildung Ausbildung imim Handwerk Handwerk

(Anlagenmechaniker, (Anlagenmechaniker, Metallbauer, Metallbauer, Elektroniker) Elektroniker)

Duales DualesStudium Studiumtechnischer technischerSystemplaner Systemplanerbzw. bzw. Anlagenmechaniker Anlagenmechaniker mit mit Abschluss Abschluss B.B. Eng. Eng. Stellenangebote Stellenangebote fürfür Absolventen Absolventen und und Berufserfahrene: Berufserfahrene: Ingenieure, Ingenieure, Techniker, Techniker, Meister Meister (m/w) (m/w) (in(in den den Bereichen Bereichen Versorgungs-, Versorgungs-, VerfahrensVerfahrensund und Energietechnik) Energietechnik)

Ingenieure Ingenieure Maschinenbau Maschinenbau (m/w) (m/w) (z.B. (z.B. Fachrichtung Fachrichtung Energie Energie und und Versorgung) Versorgung) Ingenieure Ingenieure ElektroElektrooder oder Verfahrenstechnik Verfahrenstechnik (m/w) (m/w) (z.B. (z.B. Fachrichtung Fachrichtung SteuerungsSteuerungsund und Automationstechnik) Automationstechnik)

Sell Sell GmbH GmbH • Schulstraße • Schulstraße 2121 • 95233 • 95233 Helmbrechts Helmbrechts TelTel 09252 09252 960-0 960-0 • info@sell-haustechnik.de • info@sell-haustechnik.de


DAS HOCHFRANKENRÄTSEL

Wer weiß was? Das Hochfrankenrätsel

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 1. Eine der Marken unter dem Dach der BHS tabletop AG 2. Kindersitzhersteller aus Hof 3. Textilunternehmen mit Sitz in Schwarzenbach a.d. Saale 4. Brasilianischer Auslandsstandort von NETZSCH 5. Hauptsitz des Bio-Großhändlers dennree 6. Hochfrankens größtes Unternehmen 7. Automobilzulieferer mit Sitz in Oberkotzau 8. Größtes Unternehmen im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Lösen Sie das Rätsel und gewinnen Sie eine der weltweit ersten veganen Korkjacken aus der Montado Black Edition von bleed clothing aus Helmbrechts im Wert von fast 300 Euro. Alle Antworten finden sich im Heft. Einfach das richtige Lösungswort bis 31. Mai 2016 per Mail mit dem Stichwort „Rätsel“ an info@ hochfranken.org schicken. Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt und schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

111


KARRIEREZIEL

KARRIEREZIEL wir stehen dahinter Dr. Jochen Rausch Geschäftsleitung

Jörg Raithel Projektleitung, Konzept & Redaktion

Carolin Roth Götz Gemeinhardt

Anzeigen

Redaktion & Fotos

Sabrina Kaestner Projektassistenz

Heidi Entner-Ruttmann

Markus Schröder

Illustrationen & Layout

Konzept

Florian Wachter

Martin Geyer

Fotos

Fotos

Christian Röhrich Fotos

112

Maria Brömel

Michael Ertel

Redaktion

Redaktion

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

Wir produzieren Premiumleder und brauchen Verstärkung in unseren Produktionsteams. Finden Sie bei uns den Einstieg in eine interessante Arbeitswelt. Wir suchen

Produktionsmitarbeiter m/w Betriebsschlosser m/w Betriebselektriker m/w Wir erwarten Zuverlässigkeit und gewissenhaftes Arbeiten Begeisterungsfähigkeit für die Arbeit an Naturprodukten Freude an branchenspezifischen Fertigungstechniken Verständnis für technische Abläufe und gute Auffassungsgabe Vielseitigkeit/Flexibilität Handwerkliches Können Bereitschaft zur Arbeit im Schichtsystem Freude an Routineaufgaben kombiniert mit neuen Herausforderungen Wir bieten Ein dynamisches, innovatives mittelständisches Unternehmen Von Anfang an Einbindung in unser Produktionsteam Eigenverantwortung Tarifgebundenes Unternehmen Attraktive Vergütung an unterschiedlichen Arbeitsplätzen/Akkordentlohnung Sorgfältige Einarbeitung Hochmotiviertes Team Kommen Sie in unser Team - Wir freuen uns darauf Ihre schriftliche Bewerbung schicken Sie bitte an unsere Personalabteilung oder per E-Mail an jobs@suedleder.de Erste Fragen beantwortet Ihnen gerne Frau Teichner, Tel. 09283 865241 SÜDLEDER GmbH & Co. KG, Gerberstrasse 44, 95111 Rehau


IMPRESSUM

Herausgeber: www.hochfranken.org

Ausgabe 1/2016

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken.

KARRIEREZIEL Denken Sie groß Wegbereiter mit Visionen

Vom Kleiderschrank zum Hightex-Standort

THE BIG 25 Hochfrankens größte Unternehmen

Technische Textilien ersetzen konventionelle Werkstoffe

Wirtschaftsregion Hochfranken e. V. 
 Bahnhofstraße 55 95028 Hof Vorsitzender: Dr. Hans-Peter Friedrich Geschäftsführer: Dr. Jochen Rausch Keine falsche Bescheidenheit

Tel.: 09281 - 7798 610 info@hochfranken.org www.hochfranken.org www.facebook.com/Hochfranken
 Produktion: 6sensemedia www.6sensemedia.de Redaktion: Maria Brömel Michael Ertel Götz Gemeinhardt Jörg Raithel (V.i.S.d.P.)

Das Magazin „KARRIEREZIEL“ der Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. erscheint zweimal jährlich.

Grafische Konzeption, Layout und Reinzeichnung: SCHROEDER Werbeagentur GmbH www.schroeder-oe.de Illustrationen & Titelbild: Heidi Entner-Ruttmann SCHROEDER Werbeagentur GmbH

Nachdruck und Übersetzungen in Print und Online sind – auch auszugsweise – nicht gestattet. 15.000 Stück 5. Auflage / 2016 Bildquellen für die Seiten 76 und 77: Porzellanikon Selb und Hohenberg a.d. Eger | Hofer Filmtage | Florian Miedl | Manfred Jahreiss | Stadt Selb | Stadt Hof | Ben Nicolaus | Erika-Fuchs-Haus | Theater Hof | Hofer Symphoniker | Therme Bad Steben | Götz Gemeinhardt | Frankenwald Tourismus | Martin Geyer

Druck: Pauli Offsetdruck e.K. www.pauli-offsetdruck.de

Der Verein Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. wird gefördert von:

Landkreis Wunsiedel i.F.

114

Landkreis Hof

Stadt Hof

Sparkasse Hochfranken

Kreisverband Hof der Volks- und Raiffeisenbanken

D A S K A R R I EREM AGAZIN


Anzeige

„Wasser wird knapper, aber unsere Technologie effizienter. Machen auch Sie Wasser zu Ihrem Element!“ Ausbildung mit Zukunft. Für die Zukunft.

Mit Pioniergeist und innovativer, ressourcenschonender Pumpentechnologie stellt sich Wilo herausfordernden Megatrends wie Wasserknappheit, Klimawandel und Globalisierung. Stellen auch Sie sich einer neuen Herausforderung: mit einer Ausbildung oder einem dualen Studium bei einem weltweit erfolgreichen Marktführer. Steigen Sie bei uns ins Berufsleben ein und erleben Sie unsere Ausbildungswelt – modern, abwechslungsreich und mit Zukunftsperspektive.

Erfahren Sie mehr – auf www. wilo.de


Anzeige

nd I T-ler u ure I ng e nie t! gesuch

START VON DER POLE POSITION! Willkommen im Team REHAU Vom Start weg ist REHAU die richtige Adresse für Sie, wenn es um Ihre Zukunft in einem dynamischen Umfeld geht. Als international geschätzter Entwicklungspartner namhafter Automobilhersteller bieten wir Ihnen Karrierechancen und abwechslungsreiche Tätigkeitsbereiche. www.rehau.de/karriere

Profile for Wirtschaftsregion Hochfranken

KARRIEREZIEL Hochfranken 2016  

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken

KARRIEREZIEL Hochfranken 2016  

Das Magazin der Wirtschaftsregion Hochfranken

Advertisement