Issuu on Google+

sb G 3313 F Ausgabe M

sportstättenbau und bäderanlagen sports facilities and swimming pools

43. Jahrgang 43rd volume 43ème année Año 43

construcción de instalaciones deportivas y piscinas

6/2009

équipements de sport et piscines

November/Dezember

Zeitschrift der IAKS/IAKS magazine www.sb.iaks.info

Sporthallen und Arenen Sports halls and arenas

Sporthallen und Arene Sports halls and arenas Postvertriebsstück G 3313 F · „sb, Ausgabe M“ Gebühr bezahlt · sb 67 verlagsgesellschaft, Asternweg 35, D-50259 Pulheim


LigaTurf RS+ 240 ACS 70 Idrottsparken Stadion - Norrköping, Schweden FIFA Recommended 2 Star zertifiziert 2009

LigaTurf RS+ 245 CoolPlus ACS 70 at the Red Bull Arena Salzburg / Austria is FIFA Recommended 2 Star certified

Ligaturf 240 ACS 65 Stade de Suisse, Bern, Schweiz FIFA Recommended 2 Star zertifiziert 2006, 2007, 2008, 2009

MonoTurf 240 ACS 65 Estadio Municipal Belmor Rojas - Taltal, Chile FiFA Recommended 2 Star zertifiziert 2009

Zertifizierungen

FIFA Recommended 2 Star

Re-Zertifizierungen

140

Polytan Fußballrasensysteme sind der Benchmark bei den FIFA Recommended 2 Star Installationen. Die Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Polytan Rasentechnologie LigaTurf und LigaTurf RS+ mit insitu verlegter elastischer Schicht wird noch deutlicher, wenn man die Erfolge von Polytan Fußballrasen bei den Re-Zertifizierungen betrachtet:

120 100 80

46 %

60

70 %

5 FIFA Recommended 2 Star 4-fach Zertifizierungen 15 FIFA Recommended 2 Star 3-fach Zertifizierungen 26 FIFA Recommended 2 Star 2-fach Zertifizierungen

40 20 0

FIFA 2 Star Installationen weltweit

Polytan 2 Star Installationen weltweit Stand 24.09.2009

N

1

o.

Erfolg bei FIFA Zertifizierungen ist planbar - mit Polytan Fußballrasensystemen

in football turf

Top Rasen für Profi Fußball

Polytan - Weltweit führend in FIFA Recommended 2 Star Zertifizierungen

FSB Köln 28.-30.10.2009 Halle 11.3 Stand Nr. B-011 - A-010

polytan GmbH ®

Gewerbering 3 D-86666 Burgheim Telefon +49 (0) 84 32 - 870 Telefax +49 (0) 84 32 - 8787 E-Mail: info@polytan.com Internet: www.polytan.de

Es ist dEr UntErschiEd, dEr zählt


Matern Creativb端ro

IDEEN WERDEN WIRKLICHKEIT SCHWIMMBECKEN AUS EDELSTAHL

Schwimmbecken aus Edelstahl

www.hsb.eu

hinke schwimmbad deutschland gmbh Rauchstrasse 42a // D-13587 Berlin // Tel: +49 (0)30-355 303-0 sb 6/2009

Fax: +49 (0)30-355 303-33 // E-Mail: off ice@hsb-bad.de

1


Control the game Editorial

Imagine… Stellen Sie sich das perfekte Spielfeld vor. Langlebig und hautfreundlich, immer in einem tadellosen Zustand. Optimale Spieleigenschaften, geringe Wartungskosten und das Jahr für Jahr, immer wieder.

Create… Fast drei Jahrzehnte Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Installation von Kunstrasen. Desso Sports Systems steht für hochwertige Kunstrasensysteme für Fußball, American Football, Rugby, Hockey und Tennis.

Succeed… Desso Kunstrasen steht für Ihren Erfolg. Perfekte Trainings- und Wettkampfbedingungen, multifunktionale Nutzbarkeit und Kosteneffizienz sorgen für motivierte Spieler und zufriedene Funktionäre.

Inspire… Wovon träumen Sie? Lassen Sie sich von Referenzen wie VFL Wolfsburg, 1. FC Nürnberg, Alemannia Aachen, Real Madrid, FC Chelsea, FC Arsenal London, RSC Anderlecht, FC Liverpool und Feyenoord Rotterdam inspirieren. Trauen Sie sich zu träumen. Desso Sports Systems lässt Ihre Träume wahr werden.

Liebe Mitglieder der IAKS, liebe Leser,

Dear IAKS members, dear readers,

Estimados socios de la IAKS, estimados lectores:

Chers membres de l‘IAKS, chers lecteurs,

Der 21. Internationale IAKS Kongress und die FSB 2009 sind Geschichte, die Fakten sind äußerst erfreulich: 550 Besucher aus über 40 Ländern, 48 Referenten aus 16 Nationen beim Kongress, 573 Aussteller, 62.000 m² Ausstellungsfläche und 24.000 Besucher auf der Messe. Dazu kommen Highlights wie der IOC/IAKS Award, der IPC/IAKS Sonderpreis und die „Basketball Arena im Jahr 2020“, der studentische Architekturwettbewerb von FIBA und IAKS.

The 21st International IAKS Congress and FSB 2009 are now history. And the figures make gratifying reading: 550 visitors from over 40 countries, 48 speakers from 16 nations at the Congress, 573 exhibitors, 62,000 m² of exhibition space and 24,000 visitors to the fair. And then there were such highlights as the IOC/IAKS Award, the IPC/IAKS Distinction and the 2020 Basketball Arena, the competition for architecture students organized by FIBA and the IAKS.

El XXI Congreso Internacional de la IAKS y la FSB 2009 han pasado a ser historia, las cifras son muy halagadoras: 550 visitantes provenientes de más de 40 países, 48 conferenciantes de 16 naciones en el Congreso, 573 expositores, un área de exposición de 62.000 m² y 24.000 visitantes en la feria. Además cabe mencionar los momentos culminantes como el COI/IAKS Award, el Premio Especial IPC/ IAKS y el “Arena de baloncesto en el año 2020”, así como el concurso de arquitectura para estudiantes de la FIBA y la IAKS.

Rekorde über Rekorde, doch entscheidend ist für uns etwas anderes: Kongress und FSB geben den Teilnehmern alle zwei Jahre die Gelegenheit, nicht nur ihr Wissen, sondern auch ihre Kontakte zu erweitern oder zu vertiefen. Dieser Netzwerkgedanke ist das Erfolgsgeheimnis beider Veranstaltungen – und das Kernthema der IAKS.

New records notwithstanding, it’s something else that we attach most importance to. For, every two years, the Congress and FSB give participants the chance to extend and deepen not only their knowledge, but also their contacts. Networking is the secret of the success of both events – and an essential activity of the IAKS.

Le 21e congrès international de l’IAKS et le FSB 2009, qui appartiennent au passé, se sont soldés par des résultats extrêmement satisfaisants. Le congrès a mobilisé 550 participants de plus de 40 pays ainsi que 48 conférenciers de 16 pays. Le salon a réuni 573 exposants sur une superficie de 62 000 m² et accueilli 24 000 visiteurs. Le congrès a été par ailleurs ponctué de temps forts : Award CIO/IAKS, Prix spécial CIP/IAKS, « Arène du basketball en 2020 », concours estudiantin d’architecture de la FIBA et de l’IAKS.

Die Mitgliederversammlung der IAKS hat zukunftsweisende Beschlüsse gefasst. Der in den letzten Jahren begonnene Erneuerungsprozess mit einer stärkeren Internationalisierung soll fortgesetzt werden. Hierzu werden unter anderem die neuen Beitragsmodalitäten beitragen, die insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer begünstigen.

The IAKS General Meeting has passed forward-looking resolutions. The process of renewal initiated in recent years is to be continued with a stronger international emphasis. Among other things, the new fee system, which particularly benefits developing and newly indus­ trialized nations, will contribute to this.

Ihnen allen einen guten Start ins Neue Jahr wünscht

I wish you all a good start to the New Year.

Récords y más récords, pero nosotros consideramos aún mucho más importante que cada dos años los participantes en el Congreso y la FSB obtienen la oportunidad de ampliar y profundizar tanto sus conocimientos como también sus contactos. Esta idea de formar una red es el secreto para el éxito de estos dos eventos – y el tema central de la IAKS. La Junta de Socios de la IAKS ha adoptado acuerdos con gran porvenir. Está previsto continuar con el proceso de renovación con mayor internacionalización iniciado en los últimos años. El nuevo modelo de cuotas también podrá contribuir, favoreciendo especialmente a los países en vías de desarrollo y emergentes. Un próspero año nuevo a todos les desea

Une moisson de records ! Mais, ce qui est décisif pour nous, c’est que le congrès et le FSB permettent tous les deux ans aux participants d’étendre et d’approfondir leurs connaissances mais aussi leurs ­contacts. Cette notion de réseau est la clé secrète du succès des deux manifestations – et un maître mot pour l’IAKS. L’assemblée générale de l’IAKS a pris des décisions ­porteuses d’avenir. Le processus de nouvellement entamé par le passé se poursuivra et l’internationalisation de l’IAKS ira en s’accentuant. Le nouveau règlement en matière de cotisations, entre autres, y contribuera. Il profite notamment aux pays émergents et en développement. Bonne Année à tous et meilleurs vœux !

2

www.dessosports.com info@dessosports.com

Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner Präsident der IAKS IAKS President Presidente de la IAKS Président de l’IAKS sb 6/2009

sb 6/2009

3


sportstättenbau und bäderanlagen

Wir ziehen um. We are moving.

Internationale Fachzeitschrift für Sport-, Bäder- und Freizeitanlagen - Organ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen International Journal for Sports, Swimming Pool and Leisure Facilities - Organ of the International Association for Sports and Leisure Facilities Revista técnica internacional para instalaciones deportivas, recreativas y piscinas - Organo de la Asociación Internacional para Instalaciones Deportivas y Recreativas Revue internationale des équipements de sport, de loisirs, et des piscines - Organe de l’Association Internationale Équipements de Sport et de Loisirs

Nachrichten/News IOC/IAKS Award 2009 & IPC/IAKS Sonderpreis 2009, 21. IAKS Kongress, FSB 2009, Mitgliederversammlung der IAKS/ IOC/IAKS Award 2009 & IPC/IAKS Distinction 2009, 21st International IAKS Congress, FSB 2009, IAKS General Assembly

Neue Adresse/New address: IAKS e.V. Eupener Straße 70 50933 Köln Deutschland/Germany Fon +49 (0)221 1680 23 0 Fax +49 (0)221 1680 23 23 iaks@iaks.info www.iaks.info 4

6

Basketball Arena im Jahr 2020/2020 Basketball Arena Studentischer Architekturwett­bewerb von FIBA und IAKS/ FIBA and IAKS competition for architecture students

16

templegarden Studentenwettbewerb zur Zukunft des Flughafens Tempelhof/ Student competition on the future of Tempelhof Airport

26

Berlin-Kreuzberg Sanierung einer Sporthalle/Modernization of a sports hall

28

Malmö World Village of Women Sports

30

Rijeka Zamet Centre

34

Osijek Dvorana Gradski vrt/Dvorana “Gradski vrt” multi-purpose hall

40

Usingen Neubau einer Zweifachsporthalle/Construction of a new ­double sports hall

46

San Sebastián ETXADI Sportzentrum/ETXADI Sports Centre

50

„Festland“ Hamburg Urzeitliche Bäderlandschaft in Hamburg Altona

52

Yankee Stadium New York Digital-Signage-Mediaplayer im neuen Baseballstadion

54

Krefeld Neue Bestuhlung im König Palast/New seats for the Koenig Palast

55

Informationen/Information Literatur/Literature Info-Börse Sportstättenbau/Information exchange on sports facility construction

56 57

Titelbild/Cover picture Zamet Centre (Photo: Damir Fabijanic)

sb 6/2009

sb 6/2009

5


IOC/IAKS Award 2009 IPC/IAKS Sonderpreis 2009 Am Abend des 28.10.2009, anlässlich des 21. IAKS-Kongresses und der FSB, der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen wurden im Rahmen eines Festaktes im Kölner Tanzbrunnen der IOC/IAKS Award für beispielhafte Sport- und Freizeitanlagen sowie der IPC/IAKS Sonderpreis für barrierefreie Sportanlagen verliehen. Strahlender Sieger des Wettbewerbs ist China mit zwei Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie mit zwei IPC/ IAKS Sonderpreisen. Dabei gewann das Olympiastadion in Peking („Vogel­nest“) der Architekten Herzog de Meuron, ArupSport + China Architecture sowie der Design & Research Group (CAG) nicht nur die Goldmedaille in der Kategorie „Stadien“, sondern auf Grund seiner herausragenden Angebote an Sportler und Zuschauer mit einer Behinderung auch den IPC/IAKS Sonderpreis für barrierefreie Sportanlagen.

6

Weitere Goldmedaillen gingen an: • Sportanlage St. Martin, St. Johann (IT) Architekt: Stifter + Bachmann • Zénith de Limoges (F) Architekt: Bernard Tschumi urbanistes Architectes • Sporthalle Hausburgviertel, Berlin (D) Architekt: Rebecca Chestnutt _ Robert Niess • Zweifachsporthalle Borex-Crassier (CH) Architekt: Graeme Mann et Patricia Capua Mann • The Watercube, National Swimming Centre Beijing (CN) Architekt: CSCE + PTW + CCDI and Arup • Olympiaschanze Garmisch-Parten­- kirchen (D) Architekt: terrain: loenhart&mayr architects + Mayr Ludescher Partner advisory engineers. Die mit internationalen Persönlichkeiten besetzte Jury des IOC/IAKS Awards 2009 prämierte insgesamt sieben Arbeiten mit Gold, neun mit Silber, acht mit Bronze und sprach vier Lobende Erwähnungen aus. Der IPC/IAKS Sonderpreis für barrierefreie Sportanlagen geht an zehn Teilnehmer. Die preisgekrönten Objekte befinden sich in weltweit 14 Ländern. Alle 28 prämierten Arbeiten des IOC/

IAKS Award für beispielhafte Sport- und Freizeitbauten sowie die 10 IPC/IAKSSonderpreise für barrierefreie Sportanlagen wurden in einer Sonder­schau auf dem IAKS-Messestand gezeigt und in einer umfassenden Werkschau publiziert (Internet: www.iaks.info). Der IAKS/IOC Award ist der einzige internationale Architekturpreis für herausragende und bereits im Betrieb bewährte Sportstätten. In diesem Jahr nahmen 117 Teams von Betreibern und Planern aus 26 Ländern teil – so viele wie nie zuvor in der über 20-jährigen Geschichte dieses bedeutendsten Wettbewerbs für Sportanlagen! Der IPC/IAKS Sonderpreis will die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördern, um auch Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barrierefrei auszuüben oder dabei zuzuschauen. Am IPC/IAKS Sonderpreis nahmen 54 Projekte teil – auch dies ist eine neue Bestmarke.

sb 6/2009

IOC/IAKS Award 2009 IPC/IAKS Distinction 2009 On the evening of 28th October 2009, on the occasion of the 21st IAKS Congress and FSB, the international trade fair for Amenity Areas, Sports and Pool Facilities, the IOC/IAKS Award for Exemplary Sports and Leisure Facilities and the IPC/IAKS Distinction for Accessibility were presented during a ceremony at Cologne’s “Tanzbrunnen”. The dazzling winner of the competition is China with two Gold, two Silver and one Bronze medal as well as two IPC/ IAKS Distinctions. The Olympic Stadium in Beijing (Bird’s Nest) by architects Herzog de Meuron, ArupSport + China Architecture and the Design & Research Group (CAG) has won not only the Gold medal in the Stadiums category, but also the IPC/IAKS Distinction for Accessibility because of its outstanding provision for athletes and spectators with disabilities.

sb 6/2009

The other Gold medals have gone to: • St. Martin Sports Facility, St. Johann (IT) Architect: Stifter + Bachmann • Zénith de Limoges (F) Architect: Bernard Tschumi urbanistes Architectes • Hausburgviertel Sports Hall, Berlin (D) Architect: Rebecca Chestnutt _ Robert Niess • Borex-Crassier Dual-Section Sports Hall (CH) Architect: Graeme Mann et Patricia Capua Mann • The Watercube, National Swimming Centre, Beijing (CN) Architect: CSCE + PTW + CCDI and Arup • Garmisch-Partenkirchen Olympic Ski Jump (D) Architect: terrain: loenhart&mayr architects + Mayr Ludescher Partner advisory engineers. The 2009 IOC/IAKS Award Jury composed of international personalities conferred Gold on seven projects, Silver on nine, Bronze on eight and Special Distinctions on four. The IPC/IAKS Distinction for Accessibility has gone to ten entrants. The Award-winning projects have come from 14 countries worldwide.

All 28 winners of the IOC/IAKS Award for Exemplary Sports and Leisure Facilities and the 10 winners of the IPC/IAKS Distinction for Accessibility were presented at the IAKS fair stand (Congress Centre East opposite the Offenbachsaal) and publicized in an extensive show (www.iaks.info). The IAKS/IOC Award is the only international architecture Award for outstanding sports facilities already in successful operation. This year, 117 teams of operators and designers from 26 countries have taken part – more than ever before in the over 20-year history of this important competition for sports facilities. The IPC/IAKS Distinction for Accessibility aims to improve the accessibility of sports facilities and all other buildings in order to give people with disabilities the chance to practise or view sport without restrictions or barriers. 54 projects have competed for the IPC/IAKS Distinction, which also sets a new record.

7


Noch mehr Internationalität Mitgliederversammlung der IAKS Am Dienstag, den 27.10.2009 lud die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V. (IAKS) ihre Mitglieder zur Ordentlichen Versammlung in das Congress-Centrum Ost der Koelnmesse. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Internationalen IAKS-Kongresses und der Fachmesse für Freiraum, Sport und Bäderbau (FSB) statt. Zu den Mitgliedern der IAKS zählen ca. 1.000 Architekten und Ingenieure, Unternehmen, Verbände und Institutionen des internationalen Sportstättenbaus. Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten und Wahlen von Vorstand, Schatzmeister und Rechnungsprüfern auch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an verdiente Mitglieder. Aufgrund ihres außerordentlichen Engagements für die IAKS und ihre seit Jahren und Jahrzehnten aktive und tatkräftige Unterstützung wurde folgenden Mitgliedern eine Urkunde gemeinsam mit der IAKS Ehrennadel verliehen: Henri Cettour, Prof. Dr. Carlos Vera Guardia, Prof. Dr. ­Takazumi Fukuoka, Dr. Pino Zoppini, Siegfried Hoymann, Hans-Jörg Rußland,

8

Dolf Schurmans Stekhoven, Gerald ­Pellikaan, Dr. Friedhelm Krieger, Paul Hoffmann, Frank Baumann, Hans-Joachim Weitzel, Hans-Peter Knauf, Peter Hamberger, Horst Victor Calles, Raimund Krawinkel, Rainer Snowadsky, Klaus Trojahn, Jürgen Mund, Günter Schlesiger. Im Hinblick auf die zunehmenden internationalen Aktivitäten und die Ausrichtung des Verbandes an die veränderten ökonomischen Rahmenbedingungen wurde auch eine anstehende Reform der Strukturen ausgiebig diskutiert und gebilligt. „Die IAKS hat in den letzten Jahren ihren Platz in der Welt der internationalen Sportwissenschaft erfolgreich neu definiert, sie hat einen Wandel und einen Erneuerungsprozess erlebt“, so der einstimmig wiedergewählte Präsident Dr. Holthoff- Pförtner in seinem Bericht. „Eine stärkere Internationalisierung wurde eingeleitet, dabei wurden neue Sektionen in Polen und Russland gegründet und Kontakte nach China geknüpft. Insbesondere die Projektarbeit mit Ins­ti­­tutionen wie dem Internationalen Olympischen Komitee, der FIBA, der UCI und der AIBA

sowie die Kooperationsvereinbarung mit dem IPC haben maßgeblich zu dieser Positionierung beigetragen. Dabei hat sich die IAKS immer mehr zu einer Organisation entwickelt, die zwar ihre gemeinnützigen Ziele nicht aus den Augen verliert, sich aber den veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts anpasst. Ein wichtiges Merkmal dieser Neuausrichtung ist die stärkere Orientierung an Dienstleistungen, die für die Mitglieder und Partner der IAKS erbracht werden. Beispiele dafür sind die renommierte internationale Zeitschrift „sb“, die moderne Kommunikation über einen attraktiven EmailNewsletter und nicht zuletzt die internationalen Architekturpreise von IOC, IPC und IAKS, die in diesem Jahr sensationelle Teilnahmerekorde verzeichnen konnten“ resümierte Dr. Holthoff-Pförtner. Ausdruck der weiteren Internationalisierung der IAKS sind auch die beschlossenen Veränderungen im Hinblick auf die Beitragsmodalitäten, die insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer begünstigen.

sb 6/2009

IAKS General Assembly On Tuesday, 27th October 2009, the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS) invited its members to its Ordinary General Assembly at the Congress Centre East at Koelnmesse. The meeting took part in connection with the International IAKS Congress and FSB, the Trade Fair for Amenity Areas, Sports and Pool Facilities. The members of the IAKS include about 1,000 architects, engineers, companies, associations and institutions involved in sports facility development worldwide. On the agenda were not only reports and the election of the Executive Board, Managing Director and auditors, but also the conferral of honorary membership on deserving members. For their exceptional service to the IAKS and their active and energetic support going back years and decades, the following members were awarded certificates and IAKS Badges of Honour:

sb 6/2009

Henri Cettour, Prof. Dr. Carlos Vera ­Guardia, Prof. Dr. Takazumi Fukuoka, Dr. Pino Zoppini, Siegfried Hoymann, Hans-Jörg Rußland, Dolf Schurmans Stekhoven, Gerald Pellikaan, Dr. Friedhelm Krieger, Paul Hoffmann, Frank Baumann, Hans-Joachim Weitzel, Hans-Peter Knauf, Peter Hamberger, Horst Victor Calles, Raimund Krawinkel, Rainer Snowadsky, Klaus Trojahn, Jürgen Mund, Günter Schlesiger In view of the growth in international project activities and the association’s orientation to changing economic conditions, the proposed reform of its structure was also discussed at length and approved. “In the last few years, the IAKS has successfully redefined its position in the world of international sports science, undergoing change and a process of renewal,” says the unanimously re-elected President, Dr. Holthoff-Pförtner, in his report. “A stronger international outlook has been initiated, with new sections being founded in Poland and Russia and contacts being established with China. Project work with institutions such as the International Olympic Committee, FIBA,

the UCI and AIBA and the cooperation agreement with the IPC have been instrumental in this repositioning. In this process, the IAKS has evolved increasingly into an organization that has remained committed to its non-profit goals but has adapted to the changing economic conditions of the 21st century. An important facet of this change in outlook is its stronger emphasis on the services provided for its members and IAKS partners. Examples of this are the internationally reputed magazine “sb”, modern communication via its attractive email newsletter and, by no means least, the international architecture awards of the IOC, IPC and IAKS which this year have set sensational participation records,” Dr. Holthoff-Pförtner continues. Further expression of the IAKS’ international outlook are the approved changes in the members’ fee system that makes special provision for developing and newly industrialized nations.

9


21. IAKS Kongress 2009

International größter Sportstättenkongress erneut ein Erfolg

„Networking war das Kernelement des diesjährigen Kongresses.“ Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Präsident der IAKS

10

Zum 40-jährigen Jubiläum wurde der Kongress der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) seinem Ruf als weltweite Ideenschmiede der Sport- und Freizeitindustrie einmal mehr gerecht. Rund 550 Gäste und Delegationen aus über 40 Ländern nutzten vom 28. bis 30.10.2009 in Köln die Chance, um sich über aktuelle Trends zu informieren. Neben Gästen aus Russland, Polen und der Ukraine konnten unter anderem auch Teilnehmer aus den USA und Kanada, aus Chile, Brasilien und Venezuela sowie aus Israel, Gambia, Malaysia und Neuseeland begrüßt werden. Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, P­ räsident der IAKS, bilanzierte: „Networking war das Kernelement des diesjährigen Kongresses. Ob zu Themen wie Barrierefreiheit, demografischer Wandel, Techno­logieeinsatz, Sportgroßevents oder Stadioninfrastruktur – der IAKS-Kongress bot auch in diesem Jahr exzellente Möglichkeiten für den Informationsaustausch von Experten und Entscheidern aus aller Welt.“

Das bewies auch die Anwesen­heit und aktive Mitwirkung vieler hochrangiger Vertreter führender internatio­naler Insti­ tutionen wie zum Beispiel Dr. Thomas Bach, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees, Professor Walther Tröger, Vorsitzender der IOC-Kommission „Sport for All“, Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, und Dr. Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes. Am Abend des ersten Messetages wurden beispielhafte Sport- und Freizeitanlagen mit dem IOC/IAKS Award 2009 und dem IPC/IAKS Sonderpreis ausgezeichnet. Strahlender Sieger des Wettbewerbs war China mit zwei Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie mit zwei IPC/ IAKS Sonderpreisen. Alle 28 prämierten Arbeiten des IOC/IAKS Awards für beispielhafte Sport- und Freizeitbauten sowie die zehn IPC/IAKS-Sonderpreise für barrierefreie Sportstätten wurden in einer Sonderschau auf dem IAKS-Messestand gezeigt.

sb 6/2009

21st IAKS Congress 2009 To mark its 40th anniversary the IAKS Congress from 28th to 30th October 2009 once again lived up to its reputation as the worldwide think tank for the sport and leisure industry. Around 550 guests and delegations from more than 40 countries seized the opportunity to inform themsel­ ves about the latest trends. In addition to guests from Russia, Poland and the Ukraine, among others the event also wel­comed participants from the USA and Canada, Brazil and Venezuela as well as from Gambia, Malaysia and New Zealand. IAKS President Dr. Stephan Holthoff-Pförtner summed up the key features of the event: “Networking was the core element of this year‘s Congress. Be it on themes such as barrier-free fa­cilities, demographic change, application of technology, major sporting events or stadium infrastructures – once again this year the IAKS Congress offered excellent possibilities for the exchange of information between experts and decisionmakers from all over the world.”

sb 6/2009

That was also confirmed by the presence and active involvement of many top-rank­ing representatives from leading inter­na­tional institutions such as for example Dr. Thomas Bach, Vice-President of the International Olympic Committee, Professor Walther Tröger, Chairman of the IOC “Sport for All” Commission, Sir Philip Craven, President of the International Paralympic Committee, and Dr. Michael Vesper, Director General of the German Olympic Sports Federation (DOSB). On the evening of the first day of the fair exemplary sports and leisure facilities already in use were presented with the IOC/IAKS Award 2009 and IPC/IAKS Distinction. The delighted winner of the competition was China with two gold, two silver and a bronze medal as well as two IPC/IAKS Distinctions. All 28 prize-winning entries for the IOC/IAKS Award for exemplary sports and leisure facilities along with the 10 IPC/IAKS Distinctions for barrier-free sports facilities were presented in a special show on the IAKS trade fair stand.

“By promoting accessibility to sports facilities, based on the principle that all men and women have a right to enjoy leisure activities as part of a healthy lifestyle, the IAKS contributes greatly to placing sport at the service of society, which is our common goal.” Chevalier Dr. Jacques Rogge, IOC President

11


FSB 2009 Neue Rekorde Mit sehr großem Erfolg endete die FSB, Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen. Mit 573 ausstellenden Unternehmen aus 41 Ländern und einer Bruttoausstellungsfläche von 62.000 m² stellte die Veranstaltung zum 40-jährigen Jubiläum einen neuen Rekord auf. Damit verzeichnete sie einen Aussteller­ zuwachs von 16 Prozent und einen Flächenzuwachs von 24 Prozent im Vergleich zur Vorveranstaltung. Im Verbund mit der aquanale, Internationale Fachmesse für Sauna, Pool, Ambiente, zählte die FSB insgesamt rund 24.000 Besucher. 61 Prozent der Anbieter und 53 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland nach Köln. „Der deutliche Aussteller- und Flächenzuwachs, der sehr gute Besucherzuspruch, die starke Internationalität und nicht zuletzt die hohe Besucherqualität untermauern die Position der FSB als international führende Messe für die Bereiche Freiraum, Sport- und Bäderanlagen eindeutig“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse. Dr. Stephan Holthoff-Pförtner ­resümierte: „Der IAKS Kongress und die damit verbundenen Fachtagungen konnten insgesamt rund 1.350 Teilnehmer aus über 40

12

Ländern begrüßen. Somit wurde auch in diesem Jahr die führende Rolle von FSB und IAKS Kongress als Geschäfts-, Kontakt- und Kommunikations-Plattformen der internationalen Sportstätten- und Freizeitindustrie eindrucksvoll bestätigt.“ Inhaltlich waren FSB und aquanale zudem durch das 3. Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum verknüpft. Als anerkannte Trend- und Kontaktbörse der Schwimmbad-, Sauna- und Wellnessbranche war die Veranstaltung sehr gut besucht und verzeichnete einen Besucher­rekord. „Wir konnten über 300 Teilnehmer begrüßen, unter anderem aus Italien, Frankreich, Rumänien, Portugal, Schweden, Ungarn oder sogar auch Malaysia“, bilanzierte Dieter C. Rangol, Geschäftsführer des Bundesverbandes Schwimmbad und Wellness (bsw). „Das zeigt, dass es uns innerhalb weniger Jahre gelungen ist, dank hochaktueller Themen und hochkarätigen Experten ein Forum von internationaler Bedeutung zu schaffen.“ Das Forum, das vom bsw, der IAKS und dem BSB (Bundesfachverband Saunabau, Infrarot- und Dampfbad) gemeinsam mit der Koelnmesse organisiert wurde, fokussierte in diesem Jahr die Themenschwerpunkte „Energieeffizienz und

Nachhaltigkeit“ und „Sicherheit und Technik“. Ein dritter Komplex beschäftigte sich mit dem Sonderthema „40 Jahre Edelstahlbecken“. Im Sportstätten-Bereich spielte der Kunst­rasen eine wichtige Rolle. Denn ­innerhalb der FSB fand die weltweit größte Kunstrasenausstellung statt. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Messeverlauf“, äußerte Albert Prisse, Generalsekretär der European Synthetic Turf Organisation (ESTO). „Denn wir hatten nicht nur sehr viele, sondern auch sehr interessante internationale Kontakte. Vor allem das Konzept des gemeinschaftlichen, großzügigen Auftritts der ESTO Mitglieder in Halle 11.3 hat sich eindeutig bewährt.“ Auch die Premiere des von der ESTO und der IAKS veranstalteten Forums Kunstrasen war ein voller Erfolg: In 19 Sessions und in der IAKS Sonderkonferenz „Kommune und Sport“ präsentierten und diskutierten Branchenexperten von der FIFA, dem Synthetic Turf Council, der Sports and Play Construction Association (SAPCA) sowie Vertreter von Branchenführern vor rund 500 Besuchern die Anforderungen, aktuelle Trends, und Best-Practice-Beispiele rund um das Thema Kunstrasen.

sb 6/2009

Top results for FSB 2009 After three days, FSB 2009, International Trade Fair for Amenity Areas, Sports and Pool Facilities, closed as a very successful event. With 573 exhibiting companies from 41 countries and gross exhibition space of 62,000 m², the event set a new record to mark its 40th anniversary. In the process, it registered an increase in exhibitors of 16 percent and growth in exhibition space of 24 percent compared to the previous fair. Held in combination with aquanale, International Trade Fair for Sauna, Pool, Ambience, FSB attracted a total of around 24,000 visitors. 61 percent of suppliers and 53 percent of visitors came to Cologne from abroad. “The clear increase in the number of exhibitors and exhibition space, the very good visitor figures, the strong internationality and not least the high visitor quality clearly underline the position of FSB as the leading international trade fair for the amenity areas, sports and pool facilities sectors”, said Oliver P. Kuhrt, Executive Vice-President Koelnmesse. The outstanding response also delighted the organizers of the 21st IAKS ­Con­­­­­gress, within the framework of which global trends in sports facility construction were

sb 6/2009

discussed and exceptional projects presented. The highlight was the presentation of the IOC/IAKS Award and the IPC/ IAKS Distinction. Dr. Stephan HolthoffPförtner, President of the IAKS, summed up the event: “The IAKS Congress and associated specialist conferences at this year’s FSB attracted a total of around 1,350 participants from over 40 countries. As a result, once again this year the leading role of FSB and the IAKS Congress as business, contact and communication platforms for the international sports facility and leisure industry was impressively confirmed.” In terms of contents FSB and aquanale were also linked by the 3rd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum. As a recognized trend and contact exchange for the swimming pool, sauna and wellness industry, the event was very well frequented and registered a record number of visitors. “We welcomed over 300 participants, among others from Italy, France, Romania, Portugal, Sweden, Hungary and even Malaysia”, said Dieter C. Rangol, Executive Director, Federal Association of Swimming Pools and Wellness (Bundesverband Schwimmbad und Wellness - bsw), summing up the event. “That shows that in just a few years, thanks to highly topical themes and top-ranking experts, we have succeeded in creating a

forum of international significance.” The forum, which was organized by the bsw, IAKS and BSB (Federal Association for Sauna Construction, Infra-red and Steam Baths / (Bundesfachverband Saunabau, Infrarot- und Dampfbad) in collaboration with Koelnmesse, this year focussed the key themes “Energy Efficiency and Sustainability” and “Safety and Technology”. A third complex concerned itself with the special theme “40 Years of Stainless Steel Pools”. I In the sports facility section the theme of synthetic turf played a key role, because the world‘s largest synthetic turf exhibition was held within FSB. “We are very satisfied with business at the fair”, said Albert Prisse, Secretary-General of the European Synthetic Turf Organisation (ESTO). The premiere of the Synthetic Turf Forum organized by ESTO and the IAKS was a complete success: In 19 sessions and the IAKS special conference entitled “Municipalities and Sport”, sector experts from FIFA, the Synthetic Turf Council, the Sports and Play Construction Association (SAPCA) along with representatives from the sector’s leading players presented and discussed the requirements, latest trends and best-Practice examples covering all aspects of the synthetic turf theme in front of an audience of around 500 visitors.

13


Zahlen, Daten, Fakten Facts and Figures

FSB 2009

IPC Observers Programme

Umzug der IAKS

Mit 573 ausstellenden Unternehmen aus 41 Ländern und einer Bruttoausstellungsfläche von 62.000 m² stellte die Veranstaltung zum 40-jährigen Jubiläum einen neuen Rekord auf. Insgesamt zählte die FSB rund 24.000 Besucher, davon kamen 53 % aus dem Ausland nach Köln.

The upcoming Vancouver 2010 Paralympic Winter Games, 12-21 March, will be a large-scale, multisport event and a unique experience for all those that will attend. In Vancouver the IPC shall again organize an Observers’ Programme, targeting primarily future Host Cities of the Olympic and Paralympic Games, other major events organizers and organizations with special interest on certain fields related to the main themes of the programme.

Aufgrund der Erweiterung des Geländes der Deutschen Sporthochschule Köln wird die IAKS zum Jahreswechsel die Büros im Sportpark Müngersdorf verlassen. Die neue Anschrift der Geschäftsstelle ab dem 11.01.2010 lautet:

FSB 2009 „Der IAKS-Kongress hat sich als in­ter­na­tionale Ver­an­staltung mit hoher Quali­tät über viele Jahre bewährt. Für die hohe Qualität der Veranstaltung bürgt die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen zusammen mit ihren weltweiten Partnern. “

“IPC and IAKS are working to­gether in the promotion of recognized accessibility stan­dards that enhance the de­­ velopment of accessible sport and leisure facilities interna­ tion­al­ly. (...) Looking at the fan­tas­tic pro­gress that we have reached to­gether, I am proud to be part of a movement which continues to achieve such development in sport.“

Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen

Sir Phillip Craven, IPC President

With 573 exhibiting companies from 41 countries and 62,000 m² of gross exhibition space, the event set a new record to coincide with the event’s 40th anniversary. Overall, FSB counted some 24,000 visitors, 52% of whom came to Cologne from abroad.

IAKS Kongress

IAKS Congress

Vorträge des IAKS Kongresses

Der IAKS Kongress 2009 setzt M ­ aßstäbe als größter Sportstättenkongress der Welt: 550 Besucher aus über 40 Ländern, 48 Referenten aus 16 Na­tionen und die FSB als weltweit größte Messe der B ­ ranche. Neben den K ­ ongressveranstaltungen gab es auch zwei ­Preisverleihun­gen: Der IOC/ IAKS Award und ­­­IPC/IAKS Sonderpreis sowie die „Basketball Arena im Jahr 2020“, der studentische Architekturwett­bewerb von FIBA und IAKS.

The 2009 IAKS Congress has set standards as the world’s biggest sports facility congress, with 550 visitors from over 40 countries, 48 speakers from 16 nations and the FSB, the world’s biggest sports facility development fair. Along with the sessions, there were two prize presentation ceremonies: for the IOC/IAKS Award and IPC/IAKS Distinction and for the 2020 Basketball Arena, the competition for architecture students organized by FIBA and the IAKS.

Alle Vorträge des 21. IAKS Kongresses 2009 stehen für Sie auf unserer Home­ page unter www.iaks.info zum Download bereit.

Parallel zum Kongress fand das 3. Kölner Schwimmbad- und Wellness Forum mit über 300 Teilnehmern statt. Im Rahmen der weltweit größten Kunstrasenausstellung veranstalteten die ESTO (European Synthetic Turf Organisation) und die IAKS zum ersten Mal ein Forum Kunstrasen, welches mit rund 500 Besuchern ein voller Erfolg war. Eine Evaluation nach der Veranstaltung ergab eine überdurchschnittlich hohe Gesamtzufriedenheit der Kongressteilnehmer: 93 % der Teilnehmer beurteilten den Kongress als gut oder sogar sehr gut. Auf die Frage nach einem erneuten Besuch des Kongresses im Jahr 2011 antworteten 89 % der Teilnehmer eindeutig mit „Ja“.

14

Taking place concurrently with the Congress was the 3rd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum with over 300 participants. At the world’s biggest synthetic turf exhibition, ESTO (European Synthetic Turf Organisation) and IAKS organized a first Synthetic Turf Forum, which was a huge success with about 500 people attending. An evaluation of the event showed that the overall satisfaction among ­Congress participants was well above average. 93% of participants gave the Congress a “good” or “very good” rating. Asked about whether they plan to return in 2011, 89% replied with an ­unambiguous “yes”.

Talks given at the IAKS Congress

Within the framework of its partnership with the IPC, IAKS provides its members with an excellent opportunity to benefit from their participation in the IPC Observers’ Programme, through observation and knowledge sharing. This is the second time - after Beijing 2008 - that IAKS members will have the chance to gain invaluable first hand experience and insight into aspects of the Paralympic Games. A comprehensive programme has been developed for the Vancouver Games in close collaboration with the Vancouver Organizing Committee for the Olympic and Paralympic Winter Games (VANOC). IAKS members who are interested in the IPC Observers Programme should contact the IAKS office until 15th January 2010.

The IAKS moves

To make space for the extension of the site of the German Sport University in ­Cologne, the IAKS will be leaving its offices at Sportpark Müngersdorf at the turn of the year. The Office’s new address as of 11th January 2010 will be:

Changement d‘adresse

En raison d‘extension du terrain de l‘université allemande du sport à Cologne, le bureau de l‘IAKS quittera l‘immeuble à Müngersdorf. La nouvelle adresse à partir du 11. Janvier 2010 sera:

Mudanza de la IAKS

La Universidad de Deportes de Colonia exenderá su terreno y por esto la IAKS dejará sus oficinas en la calle „Am Sportpark Müngersdorf“ a finales del año 2009. La nueva dirección de la oficina a partir del 11.01.2010 es la siguiente:

Neue Adresse/New address: IAKS e.V. Eupener Straße 70 50933 Köln Deutschland/Germany

Fon +49 (0)221 1680 23 0 Fax +49 (0)221 1680 23 23 iaks@iaks.info www.iaks.info

All the talks given at the 21st IAKS Congress in 2009 are available for downloading at our website www.iaks.info.

Events 11.-12.2.2010, Hamburg SCHOMBURG Schwimmbad-Forum www.schomburg.de April 2010 13. IAKS Managementtagung Kunsteisbahnen mit Fachaus­stellung Frühjahr und Sommer 2010 IAKS Kunststoffrasenseminare Frühjahr und Herbst 2010 IAKS/VDEM Kälteanlagenseminare 26.-28.10.2011 22. IAKS Kongress und FSB 2011 sb 6/2009

Bravo Bleacher Die kostengünstige Alternative zur Teleskoptribüne sb 6/2009

Veranstaltungsservice GmbH

Lütkenbecker Weg 6 D-48155 Münster Tel.: +49 (2 51) 20 13 23 Fax: +49 (2 51) 2 01 32 55 info@kultour.de www.kultour.de

15


1. Preis/1st Prize: SPORTSPARK NORDHAVNEN Kai Niepel + Lieven Schulz, TU Dresden 2. Preis/2nd Prize: VIEWPOINT VENUE Samuel Schöne, TU Dresden 3. Preis/3rd Prize: TOUCH Daniel Burgos, TU Dresden Drei weitere Anerkennungen gingen an/ Three further Consolation Prizes went to: SWINGING BASKET Kata Homoki + Murat Mülayimoglu, Universität/University of Kassel ARENAUTICA Johanna Röpke, TU Dresden DYNAMIC SCRAP MOVEMENT Falko Klotz, TU Dresden

Die Basketballarena im Jahr 2020: Preisverleihung des FIBA/IAKS-Wettbewerbs für Architekturstudenten Im Rahmen der FSB – Internationale Fachmesse für Freiraum Sport- und Bäderanlagen – fand in Köln auch die Preisverleihung des von FIBA und IAKS gemeinsam durchgeführten Architekturwettbewerbs „Die Basketballarena im Jahr 2020“ statt. Ziel des Wettbewerbs war es, Visionen einer multifunktionalen Basketballarena der Zukunft mit 8.000 bis 10.000 Sitzplätzen auf einem Grundstück im Hafen von Kopenhagen zu entwickeln. Bewertet wurden dabei die Idee, die Originalität, der multifunktionale Ansatz, die Nachhaltigkeit des Nutzungskonzeptes sowie die Darstellung selbst. Die Preisverleihung nahmen Borislav Stankovic, ehemaliger Generaldirektor der FIBA, und Aldo Vitale, Leiter des FIBA Study Centres, vor. Eine weitere Feier inklusive Eröffnung der Ausstellung der siegreichen Entwürfe fand im FIBA Village, einer 1.000 m² großen Ausstellungs­fläche des Weltbasketballverbandes auf der FSB statt.

sitzender Prof. Ulrich Findeisen (FH Köln), Aldo Vitale (FIBA), Johannes B­ühlbecker (IAKS) und Prof. Karsten L­ orenzen (TU Dresden). Der Wettbewerb wurde durch die finanzielle Unterstützung der Unternehmen Molten, Champion, Mondo und Senoh ermöglicht.

Bereits im September trat an der Technischen Universität zu Dresden eine internationale Jury zusammen, um die Preisträger auszuwählen. Zur Jury gehörten als Vor-

SPORTSPARK NORDHAVNEN 16

VIEWPOINT VENUE

Prize award ceremony for the “2020 Basketball Arena”, the FIBA/IAKS competition for architecture students In connection with FSB’s official opening ceremony, the official prize award ceremony for the “2020 Basketball Arena” architecture competition organized jointly by FIBA and the IAKS was held on 28th October 2009. The stated aim of the competition was to generate visions for an 8,000- to 10,000-seat multifunctional basket-

TOUCH sb 6/2009

ARENAUTICA sb 6/2009

ball arena of the future on a site in Copenhagen’s port district. The points assessed were the idea, originality, the multifunctional approach, the sustainability of the usage strategy and the presentation itself. The prizes were presented by the former Secretary General of FIBA, Borislav Stankovic, and by Aldo Vitale, Head of the FIBA Study Centre. A further celebration combined with the official opening of the exhibition of the prize-winning designs took place in the FIBA Village. At the FIBA Village, the International Basketball Federation provided a presentation platform

DYNAMIC SCRAP MOVEMENT

for manufacturers of sports and basketball accessories on 1,000 m² of FSB exhibition space. In September, an international jury came together at Dresden’s Technical University to select the winners. These ­included its chairman Prof. Ulrich Findeisen ­(Cologne University), Aldo Vitale (FIBA), ­Johannes Bühlbecker (IAKS) and Prof. Karsten ­Lorenzen (Technical University of ­Dresden). The competition was held with support from the Molten, Champion, Mondo and Senoh companies.

SWINGING BASKET 17


1. Preis: Sportspark Nordhavnen Kai Niepel + Lieven Schulz, TU Dresden Der Entwurf nimmt die Linearität der Kaianlage auf und schlägt eine Brücke über den nördlich gelegenen Kanal. Auch der Grundgedanke des rückwärtigen Grünraumes wird, in Form eines Sport- und Erholungsparks, übernommen und grenzt so die Großform „Veranstaltungshalle“ vom Wohn- und Geschäftsviertel im Osten ab. Dies soll die Symbolhaftigkeit der Architektur steigern und einen hochwertigen Grünraum schaffen, der von den Besuchern erlebt werden kann. Der Baukörper vollführt eine prägnante Bewegung entlang der Wasserkante. Dieses „architektonische Band“ bewegt sich von Norden kommend über den Kanal,

18

taucht auf die Nullebene ab, markiert hier die Erdgeschoss- und Spielfeldebene, um danach als starke, rückseitige Wand in die Dachlandschaft überzulaufen. Die beiden großzügigen Rampen jenseits der eigentlichen Halle lenken die Besucherströme und beinhalten weitere Funktionen, um das Areal dauerhaft zu beleben. Im Inneren der Halle gruppieren sich die Funktionsräume als Bänder um die Tribünenflächen. Auf der Nullebene wird, bis auf die eigentliche Foyerfläche, der gesamte Grundriss durch Funktions-, Lager und Technikräume genutzt. In den oberen Ebenen werden die Funktionsbänder zunächst gelockert (Ebene 1), dann aufgebrochen (Ebene 2) und sind auf Level 4 ganz verschwunden.

stehen. Basketball, eine Sportart voller Dynamik und Emotion, bedarf einer ­Halle, in der die Zuschauer möglichst nah am Geschehen sind. Die unteren Ränge sind demnach nach amerikanischem Vorbild dicht an das Spielfeld gezogen. Offizielle, Prominente und die Ersatzbank werden Teil des Spiels. Beide Tribünenbereiche sind recht steil und erzeugen so eine Hexenkessel-Atmosphäre, wie sie auch für die Austragung Olympischer Spiele von Bedeutung ist. Die Jury lobte die „hohe formale und funktionale Qualität, die gute grafische Darstellung und die zukunftsweisende typologische Auseinandersetzung mit dem Thema Sportgebäude.“

Die Sporthalle wird mit fast 8.000 Sitzplätzen ganz oben in der Liste der Veranstaltungsorte der dänischen Hauptstadt

sb 6/2009

1st Prize: Nordhavnen sports park Kai Niepel + Lieven Schulz, TU Dresden The scheme adopts the linearity of the quay and serves as a bridge over the northern canal. The purpose is to integrate the green space as a sports and recreation park. This park is the buffer zone between the complex and the commercial district in the east. This idea amplifies the symbolism of the architecture, while at the same time creating an interesting park that can be enjoyed by visitors to the sports hall. The complex unfolds neatly along the water’s edge. This “architectural ribbon” extends from the north across the canal, extends along the zero level of the draft, which is also the level of the ground floor

sb 6/2009

and level playing area, and then continues along a strong back wall into the roof area to the south. Two broad ramps beyond the hall itself guide the flows of visitors. They also include additional features that enhance the sense of urbanism at this site.

ated right up against the court. Officials, celebrities and the substitutes’ benches will be part of the game. The Jury praised the “high formal and functional quality, good graphics and forward-looking typological treatment of the subject of the ‘sports building’”.

In the floor plan, the functional rooms of the hall are situated around the stand area. On the zero level, the entire space, except for the area of the foyer, is occupied by functional spaces, storage space and plant. On the upper levels, there are fewer functional rooms. The hall containing almost 8,000 seats will become one of the foremost events venues in the Danish capital. Basketball, a sport known for its energy and emotion, needs an arena that brings the viewer as close as possible to the action. The lower tier, inspired by American arenas, is situ-

19


2. Preis: VIEWPOINT VENUE Samuel Schöne, TU Dresden Welche besonderen Aufgaben hat eine Basketballarena an einer Landspitze am Meer und wie fügt sie sich in den Entwicklungsprozess einer wachsenden Stadt ein? Um dieser Fragestellung angemessen zu entgegnen, wird eine dem vitalen Geist der Stadt entsprechende Arena entwickelt, die sich so fest mit dem Ort verbindet, dass sie nirgendwo anders mehr denkbar wäre: Identifikation. Gemäß den Zielen nachhaltiger Nutzung soll die Arena Raum für möglichst viele Aktivitäten bieten. Mit dem begehbaren Gründach passt sie sich in das bewachsene Umfeld der Stadt am Uferrand ein und verwächst über das Grün mit dem Ort, nicht über die Form oder das Volumen.

Nach dem Überqueren der Kanalbrücke fällt der Blick auf die fünf Eingänge. Grüne ruhige Vorzonen laden zum Verweilen und zum Streetbasketball ein. Die Besucher werden durch die verschiedenen „Foyer-Tunnel“ direkt auf die Erschließungsebene (0) geleitet. In der Ebene 1 besteht die Möglichkeit, die Terrassen auf den fünf Dächern der Eingangstunnels zu begehen. Hier kann der Veranstaltungsbesucher auf die neue Stadtsilhouette zurückblicken. Der Jury gefiel besonders die „ zukunftsweisende Auseinandersetzung mit der Arena am Meer“.

What special function does a basketball arena have on a sea-front promontory and how can it be integrated in Copenhagen’s process of dynamic growth? The answer to these questions is the creation of an arena that reflects the city’s vitality and also harmonizes with its location, i.e. has a clear identity.

Visitors can stop and rest or enjoy a game of streetball in these quiet, green areas on this approach. They are then guided along various foyer tunnels to entrance level 0. On level 1, users can access the terraces and view the skyline of the port district.

The Jury particularly liked the “forwardlooking treatment of the arena by the sea”.

On the principle of sustainability, the arena provides space for various and multifunctional activities. The arena blends into the city’s covered surroundings with its walkable green roof. It is therefore linked to the spirit of the location not by its shape or volume, but by its vegetation. Visitors arrive by a variety of ways. The majority would come on the Metro, alight at the new Viewpoint Venue station and walk along a gently ascending tree-top path. After crossing the bridge, visitors will notice the five gates on the left-hand side.

Die Besucher nähern sich der Arena auf verschiedenen Wegen. Die Mehrheit wird mit der Metro anreisen und von der knapp 400 Meter entfernten Station den aussichtsreichen Weg über den leicht ansteigenden Baumkronenpfad zurücklegen.

20

2nd Prize: VIEWPOINT VENUE Samuel Schöne, TU Dresden

sb 6/2009

sb 6/2009

21


3. Preis: TOUCH Daniel Burgos, TU Dresden

3rd Prize: TOUCH Daniel Burgos, TU Dresden

Das Gebäude besteht aus zwei verschiedenen Teilen. Im Untergeschoss sind die unabdingbaren Nebenfunktionen untergebracht: Ticketverkauf, Büros, Gebäudetechnik sowie Warte- und Ladezonen.

The building consists of two very different parts. One of them is the basement accommodating ticketing, offices and administration, technical rooms, and waiting and loading areas.

Im anderen, aufgeständerten Baukörper ist die eigentliche Arena untergebracht. Zwölf gläserne Treppenhäuser bringen die Besucher in die verschiedenen Geschosse: vier Treppen enden in der Haupterschließungsebene des Unterrangs, die anderen acht führen weiter auf die beiden oberen, leicht versetzten Ränge.

The other part is where the arena is. This part seems to hover above the ground, creating a public space for all. Access to the spectator seating is provided by twelve large glass towers containing stairs and lifts. Four of them end at the second floor where the concourse level of the lower tier is located. The other towers lead to the two upper tiers.

Die äußere Erscheinung und die Haupt­ erschließung zeigen zwei Gesichter: Von außen dunkel und massiv, im Innern leicht, freundlich und geprägt von ovalen Formen.

ben will, für den erscheinen Lounge und Loge in Form von Eiern als angemessen. Dabei, aber nicht mittendrin.

Der VIP-Bereich befindet sich in der obersten Ebene. Wer in einer solchen Menschenmasse seinen eigenen Bereich ha-

Die Jury war von der „zukunftsweisenden Multifunktionalität in einer hybriden Sportlandschaft“ sehr angetan.

The main space looks dark and heavy from the outside but light inside. The whole building is designed with oval forms, each level twisting on its axis to optimize viewing for spectators. The VIP area is located on the fourth floor. Those seeking privacy in such huge crowds can retire to egg-shaped boxes. The Jury was very taken by the project’s “forward-looking multi-functionality in a hybrid sports landscape”.

Anerkennung: SWINGING BASKET Kata Homoki + Murat Mülayimoglu, Universität Kassel Die wellenförmige, dynamische Form des Gebäudes stellt einen unmittelbaren Zusammenhang zur umgebenden See her. Die Zuschauer erreichen die Halle über in organischer Form angelegte Grünbereiche. Der Sportlereingang und die Sportlerbereiche befinden sich im Untergeschoss, also auf Spielfeldebene. Hier sind auch die Lagerräume, Technikräume sowie die Zufahrten zur Halle organisiert. Die Eingänge für die meisten Zuschauer liegen auf der westlichen Seite der Anlage. Sie münden in ein üppiges Foyer, von dem aus Ticketshops, Garderoben und Toiletten erreicht werden können. Wer Karten für den Unterrang besitzt, erreicht seinen Platz durch Mundlöcher. Der Oberrang wird über weitläufige Treppen vom Foyer aus erschlossen. Zwischen den beiden Rängen befindet sich das VIP- und Pressegeschoss, in dem neben umlaufenden Logen und Arbeitsräumen ein Restaurant und Garderoben untergebracht sind. Der Zugang erfolgt über separate Eingänge auf der Ostseite. Die Treppenräume wie auch die großzügigen, organisch geformten Foyers bieten Ein- und Ausblicke vor allem zur Seeseite und schaffen so eine harmonische Beziehung zwischen Innen- und Außenraum – auch weil die Sonne tief in die Halle eindringen kann. Die Konfiguration der Halle ist auf Multifunktionalität angelegt. Neben Sportveranstaltungen sind in der großen Halle auch Konzerte und Messen, in den anderen Bereichen auf der Seeseite Konferenzen und kleinere Veranstaltungen möglich. Die Halle kann damit 24 Stunden am Tag genutzt werden.

Consolation Prize: SWINGING BASKET Kata Homoki + Murat Mülayimoglu, University of Kassel The building’s wave-like, dynamic shape establishes an immediate link with the surrounding lake. Spectators access the hall via parkland with an organic layout. The athletes’ entrance and areas are sit­ uated in the sublevel, i.e. at playing ­lev­ ­­ el. This is where the store rooms, plant rooms and vehicle access to the hall are also located.

The staircases and the spacious, organically shaped foyers provide inward and outward views particularly on the lake side and thus create a harmonious rela­ tionship between the interior and exterior – partly because the sun can penetrate well into the hall. The hall’s configuration is geared to multifunctionality. Along with sports events, the large hall can also serve as a venue for concerts and exhibitions, while con­ ferences and smaller events are ­possible in the other areas on the lake side. The hall can thus be used 24 hours per day. The Jury very much liked the “good inner function of the bowl”.

The entrances for most spectators are ­situated on the western side of the facility. These open into an opulent foyer that provides access to ticket shops, cloakrooms and toilets. Those with tickets for the lower tier reach their places via a tunnel. The upper tier is accessed via broad flights of stairs from the foyer. Situated between the two tiers is the VIP and press level on which, along with a continuous line of boxes and work rooms, a restaurant and cloakrooms are accommodated. Access is via separate entrances on the eastern side.

Der Jury gefiel besonders die „gute innere Funktion der Bowl“. 22

sb 6/2009

sb 6/2009

23


Anerkennung: DYNAMIC SCRAP MOVEMENT Falko Klotz, TU Dresden Anerkennung: ARENAUTICA Johanna Röpke, TU Dresden In unmittelbarer Nachbarschaft der Arena soll eine Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe entstehen. Diese Kreuzfahrtschiffe können im Fall der Austragung von Olympischen Spielen den Neubau von umfangreichen Hotelanlagen ersetzen, die danach leer stehen und nicht mehr gebraucht werden. So können Baukosten reduziert werden. Dieser Gedanke kann allerdings auch auf die Sportstätte selbst übertragen werden,

Es erscheint unwahrscheinlich, dass an diesem einen Ort im Kopenhagener Nordhafen allzu oft ein Anlass besteht, der die Nachfrage nach 10.000 Zuschauerplätzen generiert. Betrachtet man hingegen einen größeren Bereich wie beispielsweise den Ostseeraum, dann findet man mehr Orte, die das Potential für große Events haben. Oft sind die nötigen Anlagen jedoch nicht vorhanden. An diesem Punkt setzt der Gedanke einer mobilen Arena an. Der

24

Transport mit Schiffen ist allgemein eine kostengünstige und umweltfreundliche Option, um auch große Objekte zu transportieren. Die Transportzeiten sind vertretbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass die mobile Arena als autarkes System mit eigener Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung auch an Plätzen mit unzureichender Infrastruktur funktionieren kann. Besonders in Afrika ist die Sportstätteninfrastruktur noch schlecht ausgebildet. Olympische Spiele benötigen jedoch viele Sportanlagen an einem Ort. Aus diesem

Grund soll ein Trainingsspielfeld – zum Zusammenbau im Frachtraum – mitgeführt werden. Die schwimmende Arena soll hochseetauglich ausgeführt werden. So können Hafenstädte auf der ganzen Welt angefahren werden. Der Jury gefiel die „besondere Idee für den Standort am Hafenort Kopenhagen“ und die „weltweite Nutzbarkeit“.

Consolation Prize: ARENAUTICA Johanna Röpke, TU Dresden A key question concerning the construction site is how often events will demand space for 10,000 spectators at this very site. If one looks at the Baltic as a whole, there are many places that need space for such a large audience. In view of this fact, it seems logical to have an arena that can change its location. As a mode of transport, water has many advantages over air and land, such as low costs with acceptable transport times, a good environmental profile and the scope for moving large objects. The arena is thus available at short notice without having to be built at great cost and effort. This is part of the design strategy. In some cases, such as at the ­Olympics for example, many sports facilities may be needed in the same place. The swimming arena can therefore carry an extra temporary arena as a ­construction kit in its cargo hold. Used in remote areas, the arena’s design as a ship has a further advantage in that it can operate as a self-sufficient system that is independent of local electricity and water supplies and sewerage. The Jury much appreciated the “special idea for the site at Copenhagen’s harbour location” and its “global suitability”.

sb 6/2009

Ausgehend von den typischen Eigenschaften des Basketballspiels – Explosivität, Schnelligkeit, Dynamik, Energie und Emotion – will schon die äußere Gestalt des Baukörpers zeigen, wofür die Arena steht und was in ihr passiert. Die Zuschauer erreichen die „SCRAP ARENA Copenhagen“ von der neuen Metrostation aus über einen eigenen Pier. Der Haupteingang liegt auf der Ostseite des Gebäudes und wird durch einen kleinen Park erreicht. Die Arena wird als Stahlkonstruktion entwickelt, die mit einer glänzenden und schimmernden Fassade aus Epoxidharz verkleidet ist. Im Inneren besteht die Arena aus drei Geschossen. Auf der Spielfeld­ ebene befinden sich die Sportlerbereiche und die technische Versorgung sowie die Plätze der Fans und ausfahrbare Bühnen. Die Haupttribünen inklusive der notwendigen Versorgungseinheiten wie Gastronomie und Toiletten befinden sich im Geschoss darüber. Auf der obersten Ebene schließlich finden sich die VIP-Bereiche, ein Restaurant und Stehplätze. Die Jury lobte die „besondere Gestaltung, Darstellung und Formfindung“. Die einzelnen Tribünenbereiche unterscheiden sich durch ihre Neigungen von 30° über 45 ° und 60° bis zu sehr speziellen Plätzen mit einer Neigung von 120°, die durch Netze gesichert werden. Hier kann der Besucher am Geschehen teilhaben, indem er über dem Spielfeld „hängt“. Reine Nervensache.

sb 6/2009

retractable stands, officials’ and players’ rooms, storage space and plant. The 1st upper floor comprises the main stands, toilets, sales outlets and merchandising. The 2nd floor encompasses the VIP Inspired by the game of basketball, which Jury praised the “special design,stands, a restaurant, and special seating is explosive,The fast, dynamic, energetic and and standing spaces. depiction and formal language”. emotionally charged, the arena has an appropriate shape. The idea is that the The stands are banked at angles of 30, arena should outwardly display what it 45 and 60° and, for the special seating, stands for and what is taking place with120°. The choice is yours. The special in. The Copenhagen SCRAP ARENA is stands at an angle of 120° are screened connected to the pier in the north via off with mesh so that you can watch the a bridge exclusively for visitors arriving action leaning against the mesh, suspendfrom the newly planned Metro station. ed over the court – if you’ve got a good The main entrance is concentrated on the head for heights. This stand design keeps eastern side of the building. Visitors will you close to the action, wherever you are. be guided to the entrance through a specially planned small park contrasting with The Jury praised the “special design, the height of the arena. This is similar to graphics and formal language”. Polyform Architects’ idea of high and low density.

Consolation Prize: DYNAMIC SCRAP MOVEMENT Falko Klotz, TU Dresden

The main structure is a cage of steel with a façade of epoxy resin – white and flashing softly like a curtain. It contains three floors. The ground floor accommodates the playing area, spectator stands, four

25


templegarden

Studentenwettbewerb zur Zukunft des Flughafen Tempelhof Auslober/Sponsor IFHP International Federation for Housing and Planning Architekt/Architect Pavel Zeldovich Uli Schifferdecker Autor/Author Johannes Bühlbecker, IAKS Abbildungen/Renderings 1 Museum für zeitgenössische Kunst/ Museum of contemporary arts 2 Musikstadion/Music Stadium 3 Zentrum für Kunstperformance/ Performing arts centre 4 Think tank 5 Schwimmende Ateliers/Floating workshops 6 Flughafengebäude/Airport building

Der Flughafen Tempelhof liegt mitten in Berlin. Mit seiner endgültigen Schließung im Oktober 2008 fielen über 380 ha Fläche an die Stadt und das Land Berlin zurück, um deren zukünftige Gestaltung und Nutzung nun heftig gerungen wird. Im Sommer 2009 fand ein von der IFHP (Internationaler Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung) ausgelobter studentischer Architekturwettbewerb statt. Unter dem Thema „Urban Technologies For Urban Sustainability“ waren Studenten aus der ganzen Welt eingeladen, für das Tempelhofer Feld integrierte Ansätze für ein neues Stadtquartier zu entwickeln, die nicht nur unter marktwirtschaftlichen Kriterien, sondern auch im Hinblick auf Ökologie, Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit bedeutend sind. Der siegreiche Entwurf „ ­ templegarden“ will die vorhandenen Qualitäten des Tem­pelhofer Feldes maximal nutzen und nur wenige neue Baukörper e­ ntwickeln, um das Erscheinungsbild und die

­ tmo­­sphäre des Areals nicht zu zerstöA ren. Auch die ablehnende Haltung vieler Berliner gegenüber privaten Investoren, die das Gelände möglichst weitgehend bebauen wollen, führt zu einem klaren Entwurfsziel: Hier soll ein großer öffentlicher Raum e­ ntstehen. Um den Blick auf das Flughafengebäude von jeder Stelle des Parks zu ermöglichen, werden Wassergräben durch das Areal gezogen. Höhere Bepflanzungen und neue Gebäude werden auf der unteren Ebene vorgesehen, die Start- und Landebahnen werden zu Brücken. Auf dem Tempelhofer Feld sollen Kultur und Natur vereint werden. Dazu sind vier Gebäude vorgeschlagen, die die Berliner Kunst- und Kulturszene gewissermaßen repräsentieren: Ein Musikstadion, ein Museum für moderne Kunst, ein Zentrum für Kunstperformance und ein „think tank”, in dem Zukunftsvisionen entstehen. Boote als schwimmende Ateliers stellen die interdisziplinäre Kommunikation sicher.

Die Jury war von dem Projekt aus mehreren Gründen angetan: „Durch die tieferliegenden Wassergräben, die die ehemaligen Landebahnen teilweise als Brücken freistellen, wird die Besonderheit des Areals inmitten der Berliner Innenstadt betont. Die Natur kann das Areal in Besitz nehmen – ein natürlicher Landschaftspark entsteht. Die vorgeschlagenen Gebäude sind räumlich gut platziert und als Initial für die Entwicklung des Areals zum „kulturellen Hotspot“ gut vorstellbar. Der Entwurf bietet eine faszinierende Lösung, wie das außergewöhnliche Areal für Bewohner wie Besucher der Stadt erlebbar wird. Mit landschaftlichen Mitteln wird einerseits die Weite des Tempelhofer Feldes erhalten. Andererseits entsteht ein für Berlin einmaliger Ort, dessen Identität Ausgangspunkt für zukünftige städtebauliche Entwicklungen sein kann.“

templegarden Student competition on the future of Tempelhof Airport Tempelhof Airport is situated in the heart of Berlin. When it finally ceased operating in October 2008, over 380 hectares of land was returned to Berlin’s City and Land authorities. Its future use and revitalization have since been the source of much heated debate. A competition for architecture students organized by the IFHP (International Federation for Housing and Planning) was held in summer 2009. On the subject of Urban Technologies for Urban Sustainability, students from all over the world were invited to put forward integrated approaches for a new urban quarter on the Tempelhof Field. The designs were to give consideration not only to commercial factors, but also to ecology, sustainability and social compatibility.

26

sb 6/2009

sb 6/2009

6

1

4 5 3

2

“templegarden”, the winning design, aims to make maximum use of the existing qualities of the Tempelhof Field by only developing a few new buildings so as not to destroy the appearance and atmosphere of the existing site. The resis­ tance of local Berliners to private investors who want to redevelop the site resulted in a clear design goal – that of creating a large public space. To facilitate an unobstructed view of the airport building from all parts of the park, the site will feature a web of lakes and ditches. Relatively tall vegetation and new buildings are envisaged on the lower level, while the take-off and landing runways will become bridges. Culture and nature will be reconciled on the Tempelhof Field. To this end, four buildings more or less representative of Berlin’s art and culture scene have been proposed: a music stadium, a museum of modern art, a centre for art performance and a “think tank” in which visions

for the future will be generated. Interdisciplinary communication will be made possible by boats serving as floating workshops. The jury was impressed: “As a result of the low-lying ditches that partially expose the old runways as bridges, the special quality of the site in the heart of Berlin’s inner city will be stressed. Nature can take possession of the site – a natural landscape park will come into being. The proposed buildings are spatially well positioned and highly conceivable as the germ cell for the evolution of the site into a cultural hotspot. “The design represents a fascinating way of bringing this unusual site closer to the city’s residents and visitors. On the one hand, with landscaping, the open space of the Tempelhof Field will be preserved. At the same time, Berlin will gain a unique location whose identity can serve as the starting point for future urban development.” 27


Berlin-Kreuzberg Sanierung einer Sporthalle Bauherr/Client Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, SE Hochbau, Dipl.-Ing Frank Vettel Architekt/Architect mab - mathewson architektur berlin Charles Casey Mathewson Albrechtstraße 122 D - 12099 Berlin www.ma-b.net info@ma-b.net Mitarbeiter/Project team Lucas Gray (Wettbewerb/Competition), Ina Stöckel (Ausführung/Construction design) Autor/Author mab Fotos/Photographs mab Baubeginn/Start of construction 04/2010 Inbetriebnahme/Commissioning 11/2010 Baukosten/Construction costs 1.100.000 Euro/euros

In der Kreuzberger Mariannenstraße wird eine in die Jahre gekommenen S­ porthalle saniert und durch ein neues Umkleidegebäude ergänzt. Gleichzeitig bedarf der Außenraum der Neugestaltung. Der niedrige Geländesockel mit den beiden neuen Baukörpern erinnert an das im Krieg zerstörte Schulgebäude und gestaltet den Schulhof neu. Die bewusst einfache Formensprache des Neubaus bildet einen erhabenen Hintergrund für die historische Bausubstanz, ohne gegen deren Dominanz anzukämpfen. Gleichzeitig wird der Eingangsbereich als von innen leuchtender, transluzenter und verbindender Glaskörper inszeniert. Vom Haupteingang im transparenten Brückenverbinder gelangt der Besucher nun in den Umkleidetrakt. Zwei Kuben, getrennt durch ein zentrales Wasserbecken für das gesammelte Regenwasser, bilden den klar gegliederten neuen Baukörper. Der Niederschlag wird zunächst auf dem Gründach gefiltert, in das Becken geleitet und fließt über in eine rückwärtige Muldenzone mit niedrig wachsendem Bambus. Dies ist auch aus dem Inneren des Gebäudes zu beobachten.

Die Neubauten werden aus massiven, gestampften Lehmwänden im Kontrast zur Leichtigkeit des doppelkammrigen Profilbauglases errichtet. Keramische Boden- und Wandbeläge im Inneren des Neubaus ergänzen diese Materialien. Weitere Aspekte einer auf Nachhaltigkeit angelegten Planung sind: • die Sichtbarmachung der Regenwassersammlung bei Alt- (Sickerbecken im großen Hof) und Neubau (Sickerbecken in der Gebäudezäsur) • die Wiederverwendung des verbrauchten Duschwassers für z.B. Toilettenspülung • das Gründach auf dem Neubau • die hohen Dämmwerte aller verwendeten Baustoffe • die barrierefreie Zugänglichkeit des Geländes durch Neuverlegung des Pflasters eines Gehstreifens des historischen, gepflasterten Zuweges • die Ausbildung einer für barrierefreie Nutzung bemessenen Umkleide- und Duschbereiches • die Nutzbarkeit der Gartenanlagen für Rollstuhlfahrer Die Gartenanlagen gliedern sich in drei Teilbereiche: die Rekonstruktion des Vorplatzes vor der Sporthalle, den quer in den Hof gestellte Sockel mit einladenden Sitzstufen sowie die Rampe, die eine barrierefreie Erschließung sicherstellt. Die große Hoffläche mit den eleganten, ca. 6 m hohen Holzstangen belebt den vorhandenen Baumbestand und bietet vielfältige Möglichkeiten wie eingespannte Markisen als Raumteiler oder Dächer, angehängte ­Seile oder die teilweise Umwandlung einer Stangengruppe als Spielgerüste. ­‑

28

sb 6/2009

Berlin-Kreuzberg Modernization of a sports hall In the Mariannenstrasse in Berlin-Kreuzberg, a somewhat antiquated sports hall is being modernized and supplemented with a new changing room building. The grounds of the hall are also being redesigned. The low base slab with its two new building corpuses reiterates the shape of the school building destroyed in the war and redesigns the school yard. The delibe­ rately plain formal language of the new structure creates a balanced backdrop for the historic sports hall building without challenging the latter’s dominance. At the same time, the entrance area is showcased as a transparent and connective glass body illuminated from within.

surfaces in the interior of the new building. The other aspects of a design geared to sustainability include: • Making the collection of rainwater visible on the old building (soakaway in the large yard) and new building (soakaway where the two parts of the building meet) • The recycling of used shower water to flush the toilets etc. • The greened roof on the new building • Above-average insulation values for all the construction materials employed • Barrier-free access to the site by relaying the paving of a path of the historic paved access way • The creation of a changing and showering area designed for barrierfree use together with a changing room for supervisors • Making the gardens accessible to wheelchair users on the base slab and on the ramps outside the new building The gardens are divided into three areas. These are the reconstructed forecourt

outside the sports hall, the base slab extending across the school yard with inviting seating steps, and the ramp providing barrier-free access. The large yard framed by groups of elegant, roughly 6 m tall wooden poles contrast pleasantly with the existing trees and their mighty trunks. These poles offer plenty of scope for temporary usage, e.g. for awnings serving as partitions or roofs, to attach ropes or for the partial conversion of a group of poles into a play frame.

Linke Seite/Page left Blick auf den Eingang und die Rampe/ View of entrance and ramp Blick von oben/Aerial view Blick über den Schulhof/View across the school yard Diese Seite/This page Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Rampe/Ramp 2 Sitzstufen/Seating steps 3 Eingang/Entrance 4 Toiletten/Toilets 5 Sporthalle/Sports hall 6 Umkleideraum/Changing room 7 Regenwassersammelbecken/Rainwater soakaway

5

The visitor accesses the changing room building from the main entrance in the transparent connecting building. Two cubes separated by a central soakaway for collected rainwater make up the clearly structured new building corpus. Precipitation is first filtered on the greened roof before running into the tank and flowing into a depression at the rear planted with a short variety of bamboo. This can also be observed from the building’s interior.

4

3 7

2 6

7

1

The new buildings consist of solid, tamped earth walls, contrasting with the lightness of the dual-chamber profiled structural glass. These materials are accompanied by ceramic floor and wall sb 6/2009

29


Malmö

World Village of Women Sports Bauherr/Client H-Hagen Fastighets AB Architekt/Architect BIG Bjarke Ingels Group Norrebrogade 66d, 2nd floor 2200 Copenhagen N Denmark www.big.dk in collaboration mit/with AKT, Tyréns und/and Transsolar Mitarbeiter/Project team Bjarke Ingels, Nanna Gyldholm Møller, Gabrielle Nadeau, Daniel Sundlin, Jonas Barre, Nicklas Antoni Rasch, Jin Kyung Park, Fan Zhang, Steve Huang, Flavien Menu, Ken Aoki Autor/Author BIG Fotos/Photographs BIG

Das World Village of Women Sports (WVWS) soll ein Ort der Begegnung für Forschung, Ausbildung und Training in allen Bereichen des Sports für Frauen werden. Die 100.000 m² große Anlage im Zentrum von Malmö wird sich zu einem regionalen Wahrzeichen und einer neuen Attraktion auf dem Gelände des Hästhagen-Stadions in Malmö entwickeln. Die Aufgabe der Planer besteht darin, ein Forschungs-, Entwicklungs- und Inspirationszentrum für den Frauensport einschließlich Büroräumen und Appartements für Sportlerinnen, Studentinnen und externe Besucher zu schaffen. Das World Village of Women Sports ist als multifunktionales Zentrum zur Förderung des Frauensports geplant und soll in großen Teilen für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Das Projekt umfasst die folgenden Einrichtungen: • Arena für internationale Wettbewerbe inkl. Aufwärmbereiche, Laufbahnen, Sitzplätze für rund 5.000 Zuschauer, Pressezentrum, Restaurants usw. • Forschungszentrum für Ausbildung, Tests, Sportmedizin usw. • Rehabilitationszentrum mit Fitnesszen­ trum, Schwimmbad usw. • Seminar- und Konferenzräume für 1.000 Teilnehmer • Unterkünfte mit einem breiten Angebot an Appartements, Hotelzimmern und anderen Wohnformen • Geschäfte, Restaurants und andere Dienstleistungsangebote • Tiefgarage mit rund 500 Stellplätzen • Büroräume, u. a. der Universität Malmö und der Zeitungsgruppe Sydsvenskan

Die Universität Malmö hat folgenden Bedarf angemeldet: • Unterrichtsräume für rund 1.200 Studenten • Wettkampfgeeignete Sporthalle für Handball und Basketball • Workout-Raum für rhythmische Sportgymnastik usw. • Krafttrainingsraum • Büroräume • Räumlichkeiten, die spontane Treffen und interne Gespräche fördern • Einladende Umgebung für Besucher und Studenten Das WVWS deckt eine breite Palette körperlicher Aktivitäten aus den Bereichen Sport, Fitness und Wellness ab. Vom zent­ralen Fußballstadion über die Sporthallen, Auditorien und Handballhal-

Baubeginn/Start of construction 2012

len der Universität bis hin zu den Laboratorien des Gesundheitszentrums und den Forschungsinstituten entsteht ein ganz neues, sportfokussiertes Umfeld.

Baukosten/Construction costs 200.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 100.000 m²

Das WVWS ist speziell auf den besonderen Bedarf von Frauen aus allen Kulturkreisen und Altersgruppen ausgerichtet. Für bestimmte Gruppen von Frauen gehören die speziell gestalteten Umkleideräume sowie die Möglichkeit, Sport treiben zu können, ohne den (als störend oder unangenehm empfundenen) Blicken von Männern ausgesetzt zu sein, zu den wesentlichen Pluspunkten des Komplexes. Der Gestaltung der Sozialräume‚ Plätze, Wege und Gärten wird besondere Aufmerksamkeit beigemessen. Damit wird ein familiär wirkendes Umfeld erzeugt, das in vielen eher maskulin orientierten, industriell gestalteten Sportkomplexen, die eher an Sportfabriken erinnern als an einen Tempel zur Stärkung von Körper und Geist, oft vermisst wird.

Das WVWS ist ein babylonisch anmutender Komplex hängender Gärten mit vielfarbigen Pflanzen aus allen Teilen der Welt. Der im Zentrum des WVWS erhöht angeordnete öffentliche Platz ist von Blumen, Büschen, Kletterpflanzen und Bäumen umgeben, die auf den vorgebauten Balkonen und abgeschrägten Terrassen wachsen. Die zentrale Arena ist für professionelle Fußballspiele wie auch für Konzerte und Konferenzen geeignet. Das WVWS ist keine von der umgebenden Bebauung abgeschlossene introvertierte Sportanlage, sondern vielmehr ein zugänglicher und einladender öffentlicher Raum, der von überall einsehbar ist und großzügig Blicke in sein Innenleben gewährt.

Das WVWS wurde bewusst wie ein Dorf angelegt und kombiniert Einzelgebäude mit unterschiedlichen Funktionsbereichen, Plätzen, Pflasterungen und Gartenanlagen. Die schrägen Dachformen und abwechslungsreich gestalteten Baukörper verleihen der Anlage ein eigenes Gesicht. 30

sb 6/2009

sb 6/2009

31


Malmö World Village of Women Sports The World Village of Women Sports seeks to create a natural gathering place for the research, education and training in all areas connected to the development of women’s sports. Located in the centre of Malmö, the 100,000 m² facility will create a regional landmark and new attraction at Hästhagen’s sports arena in Malmö. The assignment for architects and investors is the conceptualisation of a research, development and inspiration centre for women’s sport and pertaining concept premises including offices and apartments for sports, universitary and public use. The World Village of Women Sports will be a multifunctional facility and a centre for the development of women’s sports. Much of the development will be open and accessible to the public. The programme comprises the following facilities: • Arena with international pitch dimensions, warm-up areas, running tracks, seats for around 5,000 people, a press centre, restaurants, etc. • Research centre for education, tests, sports medicine, etc. • Rehabilitaion centre with a gym, pool, etc. • Seminar and conference facilities for 1,000 people. • Housing – an extensive offering of apart­ments, hotel and category housing.

• Shops, restaurants and other services. • Underground car park with around 500 parking lots. • Offices for Malmö University and the Sydsvenskan newspaper group, among others. The desires of Malmö university are: • Classrooms for around 1,200 students • Full-scale sports hall for handball and basketball • Workout room for rhythmics, etc. • Bodybuilding gym • Offices • Premises that encourage spontaneous meetings internally • An inviting environment for customers and readers The WVWS will comprise a whole range of physical activities, sports, fitness and wellness. From the main football field at its heart, to the gyms and auditoria, from the handball halls of the university to the laboratories of the health house and research institutes, it is an entire neighborhood committed to sport. The WVWS is dedicated to the special requirements of women of all cultures and all ages. Special attention to the dress­ing facilities as well as the possibility to work out or exercise without feeling embarrassed by the presence (and gazes) of men is a significant attraction for sev­eral groups of women. Special a­ ttention to the social spaces, the urban plazas, streets and gardens provide the neighborhood with a feeling of intimacy and well being often lacking in the more masculine industrialstyle sports complexes.

Like a village rather than a sports complex the WVWS combines individual buildings with a variety of functions and spaces, pavements and gardens. The sloping roof­scapes and alternating building vol­ umes provides the neighborhood with the identity as well as variety of a village. The streets animated by publicly ­oriented functions for education, news, culture and commerce resemble the functional diversity of a medieval downtown.

The WVWS is a Babylonian complex of hanging gardens comprising flora in the full spectrum of colors from all parts of the world. At the center the elevated common is surrounded by 360 degrees of flowers, bushes, vines and trees from the elevated courtyards to cantilevering balconies to the sloping terraces.

­ ather than being an introverted sports R arena shut off from the surrounding city, it appears like an open and welcoming public space, visible from all of the surrounding streets, generously offering its interior life to the passers-by.

The central arena is large enough to accommodate professional football matches as well as concerts and conferences.

Grundriss Ebene -2/Ground plan of level -2 Grundriss Ebene 0/Ground plan of level 0 Grundriss Ebene 3/Ground plan of level 3 Flächenanteile/Space percentage Sydsvenska (Verlag/Publishing company): 8 % Büros/Offices: 4 % Ladenlokal/Shop: 4 % Kindergarten: 1 % Wohnungen/Apartments: 45 % Arena: 29 % Sporthalle, Reha/ Gym, rehabilitation: 3 % Ausbildungsstätte/Training school: 6 % Parken/Parking

32

sb 6/2009

sb 6/2009

33


Rijeka

Zamet Centre Bauherr/Client Grad Rijeka/Rijeka Sport d.o.o. Croatia Architekt/Architect 3LHD www.3lhd.com Mitarbeiter/Project team Sasa Begovic, Tatjana Grozdanic Begovic, Marko Dabrovic, Silvije Novak, Paula Kukuljica, Leon Lazaneo, Eugen Popovic, Nives Krsnik Rister, Zvonimir Marcic, Andrea Vukojic Autor/Author 3LHD Fotos/Photographs Domagoj Blazevic blazevic@gmail.com Damir Fabijanic abijanic@fab.hr

Das neue Zamet Centre mit einer Gesamtfläche von 16.830 m² liegt in Rijeka im Stadtviertel Zamet und umfasst verschiedene Einrichtungen: · Sporthalle mit 2.380 Sitzplätzen · Büroräume der lokalen Verwaltung · Bücherei · 13 Geschäftsflächen für Einzelhandel und Gastronomie · Tiefgarage mit 250 Stellplätzen Zielsetzung des Projekts war eine möglichst störungsfreie Einbindung in die vorhandene urbane Bebauung. Ein Drittel des Raumvolumens der Sporthalle ist in den Boden eingegraben, der oberirdi-

sche Baukörper wurde harmonisch in die umgebende Landschaft eingefügt. Zentrales architektonisches Element sind die linearen „Streifen“, die in Nord-Süd Richtung verlaufen und sowohl als gestalterisches Element als auch als Zonierung der Nutzungen fungieren. So entstehen ein öffentlicher Platz und eine Verbindung zwischen dem Park auf der Nordseite sowie der Schule und Straße auf der Südseite des Areals. Die Streifen erinnern an den für die Region um Rijeka typischen Gromača-Stein, der in Farbe und Form neu interpretiert wurde. Das Gebäude ist mit 51.000 ke-

ramischen Fliesen verkleidet, die eigens für dieses Projekt gefertigt wurden. Die Stahlkonstruktion mit einer Spannweite von 55 Metern und unterschiedlichen Dachhöhen lässt viel Tageslicht in die Sporthalle. Die Halle wurde unter Berücksichtigung der maßgeblichen Normen für die Ausrichtung internationaler Sportwettbewerbe konzipiert. Das Gesamtkonzept basiert auf einer flexiblen Nutzung. Die Größe des Spielfelds beträgt 46 x 44 m. Die Halle verfügt über alle für professionelles Training und Wettkämpfe erforderlichen Nebeneinrichtungen.

Das mit Teleskoptribünen ausgestattete Auditorium ist sehr variabel und kann ausgehend von der täglichen Nutzung schnell an Veranstaltungen wie Konzerte, Konferenzen und Kongresse angepasst werden. Dank der Materialauswahl für den Innenraum (Holz und Akustikplatten) und der Ausstattungselemente vermittelt die Sporthalle den Eindruck eines großen Wohnzimmers für Athleten. Der Haupteingang zur Sporthalle sowie alle anderen Einrichtungen befinden sich an der Westseite in unmittelbarer Nähe des öffentlichen Platzes und der Tiefgarage.

Rijeka Zamet Centre

3LHD archive info@3lhd.com Baubeginn/Start of construction 12/2007

Situated in Rijeka’s Zamet quarter, the 16,830 m² new Zamet Centre hosts various facilities: • Sports hall with a capacity of max. 2,380 seats • Local community offices • Library • 13 retail and service spaces • A garage with 250 parking spaces.

Inbetriebnahme/Commissioning 09/2009 Baukosten/Construction costs 20.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 2.283 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 2.252 Sitzplätze/seats 150 Stehplätze/standing spaces 128 Business Seats

The goal and a perpetual guideline for the project were the evaluation and minimum distortion of the existing environment. One third of the sports hall volume is cut in the ground, and the rest of the Centre is fully fitted into the surrounding landscape. The building’s main architectural element are ribbon-like strips stretching over the site in a north-south direction, functioning at the same time as an architectural design element of the building and as a zoning element creating a public square and a link between the park in the north and school and B.Vidas street in the south.

The hall has been designed in accordance with the latest world sports standards for major international sports competitions. The concept is based on flexibility of space. The playing surface measures 46 x 44m. The hall contains all the supporting facilities for professional training and competition, and the auditorium designed as a system of telescopic stands permits modification for everyday use as well as for other activities such as concerts, conferences and congresses. The selected interior materials - wood and acoustic panels - and the equipment used to furnish the hall suggest that it is a large living room for athletes. The main access to the hall and other facilities are located west of the hall from the public square and from the underground garage.

The strips were inspired by “gromača”, a type of rock specific to Rijeka, which the centre artificially reinterprets in colour and shape. They are paved with 51,000 ceramic tiles manufactured specially for the centre. The steel construction, a girder span of 55 meters and varying height allow natural light to illuminate the sports hall. 34

sb 6/2009

sb 6/2009

35


Las franjas hacen alusión a la piedra de Gromača, típica de la región de Rijeka, viéndose representada aquí en formas y colores nuevos. El edificio está revestido de 51.000 baldosas cerámicas que fueron elaboradas especialmente para este proyecto. La estructura de acero tiene una anchura interior de 55 metros y ofrece una cubierta de distintas alturas dejando entrar así mucha luz natural al pabellón deportivo. El pabellón fue diseñado teniendo en cuenta las normas que se deben cumplir para poder realizar competencias deportivas internacionales. La concepción general se basa en una utilización flexible. El campo de juego mide 46 x 44 m. El pabellón dispone de todas las instalaci-

ones complementarias necesarias para un en­trenamiento profesional y para la realización de competiciones. El auditorio es muy variable y está provisto de tribunas telescópicas convirtiéndose así rápidamente del espacio habitual en sala de conciertos, conferencias o congresos. Gracias a los materiales y accesorios empleados en el interior (madera y paneles insonorizantes) el pabellón deportivo se parece más bien a una gran sala de estar para deportistas. La entrada principal al pabellón deportivo y todas las demás instalaciones se hallan en el extremo occidental inmediato a la plaza pública y al garaje subterráneo.

Rijeka Zamet Centre D’une superficie de 16 830 m² en tout, le nouveau Zamet Centre dans le quartier du même nom à Rijeka comporte ce qui suit : • une salle de sport d’une capacité de 2 380 places assises • des bureaux pour l’administration locale • une bibliothèque • 13 espaces de vente et de restauration • un parking souterrain de 250 places. Le projet se devait de s’intégrer le mieux possible aux réalisations urbaines environnantes. Un tiers du volume que représente la salle de sport est enterré. La partie visible s’harmonise avec le cadre environnant.

Elément architectonique majeur, les « bandes » sont déterminantes dans l’image d’ensemble. Elles matérialisent la direction nord-sud de même que les zones correspondant à des fonctions précises. C’est ainsi qu’ont pris forme une place publique et une jonction avec le parc, côté nord du site, avec l’école et la rue, côté sud.

Rijeka Centro Zamet El nuevo Centro Zamet ubicado en Rijeka, en el distrito Zamet, comprende una superficie total de 16.830 m² y ofrece las siguientes instalaciones: · Pabellón deportivo con una capacidad de 2.380 asientos · Oficinas para la administración local · Librería · 13 localidades comerciales para minoristas y gastronomía · Garaje subterráneo con 250 plazas

Les bandes évoquent la pierre « gromača », typique de la région, dont la forme et la couleur ont été ainsi réinterprétées. Le bâtiment est recouvert de 51 000 carreaux de faïence réalisés spécialement dans ce but. La construction d’acier d’une envergure de 55 m avec différentes hauteurs de toit laisse des flots de lumière pénétrer dans la salle de sport.

El objetivo de este proyecto era incorporarlo de manera óptima en el entorno urbano ya existente. La tercera parte del cuerpo del pabellón deportivo se encuentra enterrada en el suelo, mientras que la edificación sobre nivel ha sido integrada armoniosamente en el paisaje que la rodea. Las "franjas“ que se desplazan en dirección norte-sur son el elemento arquitectónico central sirviendo tanto de elemento de diseño como también para marcar las distintas zonas de utilización. De esta manera nace una plaza pública y una conexión entre el parque en el extremo norte y la escuela y la calle ubicadas en el extremo sur del área. 36

pidement modifiée lors de manifestations tels que concerts, conférences et congrès. En raison du choix des matériaux à l’intérieur (bois et panneaux acoustiques) et des éléments d’agencement, la salle de sport est comme une grande salle de séjour pour les sportifs. L’entrée principale et l’ensemble des équipements sont situés côté ouest, à proximité immédiate de la place publique et du parking souterrain.

La conception de la salle tient compte des normes qui sont déterminantes pour le déroulement de compétitions sportives internationales. La souplesse d’utilisation est à la base du concept général. Le terrain de jeu fait 46 x 44 m. La salle est dotée de toutes les annexes nécessaires pour l’entraînement des professionnels et la compétition. Grâce aux tribunes télescopiques, l’auditorium est évolutif. Sa configuration pour une utilisation quotidienne peut être rasb 6/2009

sb 6/2009

37


Linke Seite/Page left Grundriss Erdgeschoss/Ground plan of ground floor Grundriss 1. Obergeschoss/Ground plan of first floor

5 4

4

Diese Seite/This page Lageplan/Site plan Grundriss 2. Obergeschoss/ Ground plan of second floor 1 Eingang/Entrance 2 Sportlereingang/Athletes’ entrance 3 Foyer 4 Umkleiden/Changing area 5 Gymnastikraum/Gym 6 Trainerumkleide/Coaches’ changing room 7 Dopingkontrolle/Doping control room 8 Lager/Storage 9 Büro/Office 10 Multifunktionsraum/Multifunctional room 11 Ladenlokal/Shop 12 Foyer 13 Garderobe/Wardrobe 14 Toiletten/Toilets 15 Technikraum/Technical room 16 Umgang/Concourse 17 Tribüne/Stand 18 Caféteria 19 Bücherei/Library 20 VIP-Eingang/VIP entrance 21 Arbeitsraum Presse/Press office 22 Pressebereich/Press area 23 Presseeingang/Press entrance 24 VIP-Bereich/VIP area

6

10

11 11 11

9 7 3 2 8

1 9

20 14

15

21 19

23

22

13

11 16 11

12

24 14

17 18 24

18

38

sb 6/2009

sb 6/2009

39


Osijek

Dvorana Gradski vrt Bauherr/Client Osijek Koteks d.o.o. Osijek, HR-31000 Croatia Betreiber und Eigentümer/Operator and owner Stadt/Municipality of Osijek Osijek, HR-31000 Architekten/Architects Boris Koružnjak Gordana Domić Ivo Vuković Autor/Author Bojan Gavez Baubeginn/Start of construction 01/2008 Inbetriebnahme/Commissioning 12/2008

Im Mittelpunkt des S­tadtgartenkomplexes der kroatischen Stadt Osijek liegt die Mehrzweckhalle „Dvorana Gradski vrt“, die anlässlich der Handball-Weltmeisterschaft der Herren 2009 errichtet wurde. Die Halle wird hauptsächlich für professionellen Handball und Basketball genutzt, aber auch für den alltäglichen Schulsport. Der Komplex besteht aus insgesamt sieben Hallen, von denen zwei Zuschauerränge besitzen. Die größere der beiden Hallen bietet 3.538 Zuschauern Platz und diente bei der Handball-WM als Austragungsort der Vorrundenspiele des späteren Weltmeisters Frankreich. Die Halle ist mit einer Gesamtfläche von 18.950 m² auch die größte Leichtathletikhalle Kroatiens.

Die Anlage bildet nicht nur ein zentrales Element im Sport- und Erholungskomplex Stadtgarten, sondern prägt durch ihre Architektur und die Lage an einer Hauptzufahrtsstraße auch das Stadtbild von Osijek. Nach seiner Form und Funktion ist das Bauwerk in zwei miteinander verbundene Grundvolumina geteilt. Das erste sind die Sportflächen mit Flachdächern und Tragkomponenten der Fassade. Der zweite Abschnitt ist der zylinderförmige Teil des Objektes, der die Laufbahn und die Spiralfontäne beinhaltet. Der Rundzylinder ist ein prägendes Element mit hohem Wiedererkennungswert, welches die Bewegung, Aktion und Dynamik des Sports symbolisieren soll.

Das Bauwerk ist eine Stahlbetonkonstruktion mit monolithischen Deckenplatten, deren Lasten auf die Stahlbetonwände und die dazugehörigen Balken übertragen werden. Die Sporthalle hat eine Gesamtfläche von 78 x 105 m. Das Zylinderelement bildet mit einer Höhe von 18,50 m den höchsten Punkt des Gebäudes. Um die bestmögliche Verbindung der Sportflächen und Nebenräume zu erzielen, wurde die Grundkonstruktion der Halle als eine aus kontinuierlichen ebenen Fachwerken bzw. kreisförmigen Rohrprofilen ausgeführte räumliche Gitterstahlkonstruktion erdacht. Die Konstruktion des zylinderförmigen Teils des Bauwerkes wurde aus gewölbten Stahlträgern ausgeführt. Bei der Endbearbeitung der Flächen wurden nur hochwertige Materialien verwendet, die angesichts des spezifischen Charakters des Objektes und der vorgesehenen Aktivitäten Dauerhaftigkeit und Attraktivität gewährleisten. Das Erdgeschoss ist mit Großformatfliesen verkleidet, alle verglasten Flächen wurden aus Aluminiumprofilen mit unterbrochener Wärmebrücke und Isolierglas realisiert. Die komplette Verglasung im Eingangsbereich ist als vorgehängte Fassade aus Aluminiumprofilen ausgeführt. Die Dachkonstruktion ist mit Riffelblechen, die alle Anforderungen an Schall-, Wärme- und Feuchtigkeitsschutz erfüllen, verkleidet. Die Dachendbeschichtung besteht aus vorgefertigten perforierten Aluminiumplatten, die Dachkuppeln aus einer dreifachen Glaskonstruktion, die das Licht diffundieren lässt.

Zuschauerplätze/ Spectator seats Halle A/Hall A: 3.538 (2.502 fest/fixed, 1.036 ausziehbar/movable) Halle B/Hall B: 1.448 seats (1.224 fest/fixed, 224 ausziehbar/movable) Klimatechnik/HVAC Menerga d.o.o. Zagrebška cesta 102 SI - 2000 Maribor www.menerga.si 18 Adsolair Anlagen/Systems 2 Hybritemp Anlagen/Systems 98 05 01 & 98 13 01 Fotos/Photographs Boris Koružnjak Baukosten /Construction costs 30.000.000 Euro/euros

Das Heiz-, Lüftungs- und Klimasystem wurde unter Berücksichtigung der Regelung und Steuerung als integrales Projekt ausgeführt. Alle Installationen im Gebäude sind über eine einheitliche digitale Regelung und Steuerung ohne Schnittstellen miteinander verbunden und intelligent synchronisiert. Aspekte der Nachhaltigkeit wurden in besonderem Maße berücksichtigt. So sind die Klimaanlagen mit hohem Wärmerückgewinnungsgrad und effizienter Kühlung ausgestattet. Die Rekuperatoren in den Klimaanlagen verfügen über hohe Rückgewinnungswerte, die im Winter Wirkungsgrade von über 80% und im Sommer von über 90% erreichen. Im Sommer wird 40

sb 6/2009

sb 6/2009

die warme Außenluft vor der Zufuhr ins Gebäudeinnere ohne zusätzlich benötigte Energie bis auf 22˚ C abgekühlt. Das Klima- und Lüftungssystem einer Sporthalle birgt den größten Wärmebedarf. In Osijek konnte dieser durch die Anwendung hochwertiger Energierückgewinnungssysteme erheblich verringert werden. Die Klimaanlagen besitzen eine vorgeschaltete indirekte Verdunstungskühlung, die gesamte Außenluftkühlung arbeitet sehr effizient (COP 9,2). Für den Betreiber bedeutet dieses System minimal höhere Investitionskosten im Vergleich zu einem konventionellen System mit einfachem Wärmerückgewinnungsgrad. Der entscheidende Vorteil liegt jedoch in den langfristig wesentlich geringeren Betriebskosten und der besonderen Zuverlässigkeit des Systems. Der Hersteller garantiert eine reibungslose Funktion für die nächsten 25 Jahren. Neben den Klimaanlagen verfügt das Gebäude über ein Kältebereitstellungssystem, welches durch Hybridkälteaggregate gesichert ist. Je nach Bedarf wird die Kondensationswärme für die Gebäudeheizung bzw. zur Warmwasseraufbereitung verwendet. Die Gebäudeleittechnik verbindet alle Regelungs- und Steuerungssysteme in einem visuellen Kommunikationssystem. Es ermöglicht eine zentrale Bedienung und Steuerung aller Regel- und Steuerkreise oder -systeme (wie z.B. Wärmeleitstation, 41


Kältebereitstellung, Wärmepumpenheizungskreise und auch die Beleuchtung). Im Mittelpunkt der Regelung und Steuerung steht ein hocheffektiver und frei programmierbarer Prozessor der neuen E-Generation. Dieser ermöglicht innovative Lösungen in allen Bereichen der Gebäudeautomation. Mit diesem integralen Ansatz wird eine maximale Optimierung des Energieverbrauches ermöglicht und die Wartungsreaktionszeit auf ein Minimum reduziert. Für die vollständige Funktion des Gebäudes sind 34 Regler eingesetzt, wobei 21 davon in Klimaanlagen, Kälteaggregaten und Wärmepumpen sitzen. Die restlichen 13 führen die Funktionen für die Wärme- und Kälteverteilung, Warmwasseraufbereitung, Gebläsekonvektoren, Einzelraumregelung und Beleuchtung aus. Das bedeutet, dass alle Funktionen des Gebäudes von einer

Position (z. B. einem PC oder SmartPhone) und sogar von einer Person aus vollständig kontrollier- und steuerbar sind und somit eine ideale Systemüberwachung erfolgt. Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie die Regelung und Steuerung eines großen Komplexes mit benutzerfreundlicher Gebäudeleittechnik und der aktueller Kommunikationstechnologie zu einem wirksamen und effizienten System wird.

Dvorana “Gradski vrt” multipurpose hall The focal point of the “town garden” complex of the Croatian town of Osijek is the Dvorana “Gradski vrt” (town garden) multi-purpose hall, which was built specifically for the 2009 Men’s World Handball Championship. The hall is mainly used for professional handball and basketball, but also for everyday school games. The complex consists of a total of seven halls, two of which have spectator seating. The larger of the two halls has capacity for 3,538 spectators and served during the World Handball Championship as the venue for the preliminary round games against France, the later World Champion. The multifunctional hall is at the same time Croatia’s biggest athletics hall and has a total ground area of 18,950 m². The sports facility is not only a central element of the town garden sports and recreation complex, but also dominates the townscape of Osijek with its architecture in a prominent position on one of the main roads into the town. In terms of its form and function, the structure is divided into two linked main volumes. The cylinder, whose shape is intended to symbolize movement, action and dynamics, is a striking element with a high recognition value. The complex is a reinforced concrete structure with monolithic slabs whose loads are transmitted to the reinforced concrete walls and the associated beams. The sports facility has a footprint measuring 78 x 105 m. The cylindrical corpus with a height of 18.5 m is the highest point of the complex. The structure consists of two main parts. The first comprises the playing areas with flat roofs and the load-bearing components of the façade. The second section is the cylindrical part of the facility containing the running track and spiral fountain. To achieve the best-possible link between the playing areas and ancillary rooms, the complex has been basically designed as a three-dimensional lattice steel structure of continuous two-dimensional trusses and round tube profiles. The cylindrical part of the building is constructed with curved steel girders.

42

sb 6/2009

sb 6/2009

43


1

8

2

4

4

7

3 6 5

10

6

9

5

6

For the interior finish, only high-grade materials have been employed, ensuring the durability and attractiveness commensu­rate with the facility’s specific character and the intended activities. The ground floor is faced with large-format tiles, while all the glazed surfaces consist of aluminium profiles with discontinuous thermal bridges and multiple glazing. The entire glazing of the entrance area takes the form of a curtain wall with aluminium profiles. The roof structure is lined with chequerplate with all the required noise-, heat- and waterproof layers, while the roof end cladding consists of prefabricated perforated aluminium panels. The roof domes consist of a three-fold glass construction that diffuses the light to prevent the direct penetration of the midday sunshine. The HVAC system, with its associated control equipment, has been designed as an integrated configuration. All the installations in the building are interconnected and intelligently synchronized with uniform, interface-free open- and closed-loop controls.

Längsschnitt/Longitudinal section Lageplan/Site plan Querschnitt/Cross section

The building management system com­ bines all the open- and closed-loop con­ trols in a visual communication system. This permits the central operation and control of all control loops and systems, e.g. heat management, low-temperature cooling system, heat pump heating circuits and also lighting.

Special consideration has been given to sustainability. The air-conditioning systems are designed for a high rate of heat recovery and efficient cooling. The recupe-

rators in the air-conditioning equipment achieve high recovery values, with rates of over 80% in winter and over 90% in summer. In summer, the warm outdoor air is cooled to 22°C before admission into the building’s interior without additional energy being required. The air-conditioning and ventilation system in a sports hall has the biggest demand for heat. This has been reduced in Osijek by using high-grade energy recovery systems. The air-conditioners have upstream direct evaporative cooling, and the entire cooling of the outdoor air is highly efficient (COP of 9.2). For the operator, this system means slightly higher investment costs than for a conventional system with standard heat recovery. The decisive advantage lies in the much lower operating costs in the long term and the system’s high reliability. The manufacturer guarantees trouble-free function for the next 25 years. Along with air conditioning, the build­ ing also has a low-temperature cooling system, which is made possible by hybrid refrigeration plant. The condensation heat is used as required for building heating and for hot water.

14

15

12 5

44

sb 6/2009

The control system’s key element is a highly efficient and freely programmable processor of the E-generation permitting innovative solutions in all areas of building automation. This integrated approach enables maximum energy efficiency and reduces maintenance reaction time to a minimum. For the complete regulation of the facility, 34 controllers are employed, 21 of which are located in the air condi­tioners, refrigeration plant and heat pumps. The remaining 13 perform functions for heating and cooling, water heating, fan convectors, individual room control and lighting. This means that all building functions can be fully monitored and controlled from a single point (from a PC or SmartPhone) and even by a single person, thus enabling ideal system supervision.

6 4

13

9

10 6 11

12

The project is a successful example of how the control of a large facility can become a functional and efficient system with the aid of a user-friendly building management system and the latest communica­ tion technology.

15

Grundriss Erdgeschoss/Ground plan of ground floor Grundriss 1. Obergeschoss/Ground plan of first floor Grundriss 2. Obergeschoss/Ground plan of second floor 1 Sportlereingang/Athletes’ entrance 2 Brunnen/Fountain 3 Passage 4 Umkleidebereich/Changing area 5 Große Halle/Large hall 6 Nebenhalle/Small hall 7 Sauna, Wellness 8 Ladenlokal/Shop 9 Treppe/Stairs 10 Foyer 11 Luftraum/Gallery 12 Ausziehbare Tribüne/Retractable seat 13 VIP-Bereich/VIP area 14 Oberrang/Upper tier 15 Laufbahn/Track

sb 6/2009

11 11

14

45


Usingen

Neubau einer Zweifachsporthalle Bauherr/Client Hochtaunuskreis Ludwig-Erhard-Anlage 1-4 Postfach 1941 61352 Bad Homburg v. d. H Deutschland/Germany Architekt/Architect BLFP Frielinghaus Architekten Planungs GmbH/Bauleitungs GmbH Strassheimer Straße 7 D-61169 Friedberg mailto@blfp.de www.blfp.de Mitarbeiter/Project team Andreas Schmitt, Claudia Klein, Beate Winter, Manuel Bender Autor/Author Karlheinz Burk Fotos/Photographs Ladislav Dolezal

Das Grundstück liegt zwischen dem Hallenbad und der Marstallhalle des Ortes Usingen im Hochtaunuskreis. Der klar definierte Baukörper fügt sich angemessen in die gesamte Bebauung ein. Die architektonische Ausformulierung der Sporthalle – angelehnt an die historische Terrassenlandschaft des angrenzenden Schlossparks – lässt genügend Raum für den barocken Turm in der Nachbarschaft. Die Zweifachhalle misst 22 mal 44 m, ihre Höhe nimmt sich gegenüber der angrenzenden Wohnbebauung wohltuend zurück, indem der voluminöse Baukörper in den Hang eingegraben wurde. Die Halle öffnet sich mit zusammenhängenden Fensterbändern nach Süden, Osten und Westen. Ein niedrigerer Ne-

bentrakt schließt die Halle im Süden ab. Im Norden liegt der ins Erdreich eingegrabene Gerätetrakt. Die Tiefgarage mit 63 PKW Stellplätzen einschließlich zweier Behinderten-Stellplätze ist dreiseitig in den Hang eingebunden – sie öffnet sich nach Süden. Eine Ein- und Ausfahrtsrampe mit geringer Neigung bindet sie an die Straße an. Die Fahrradstellplätze befinden sich an der Westseite des Gebäudes. Ein an der südlichen Längsseite angeordneter Flur erschließt die Nebenräume für zwei Übungseinheiten mit Umkleide-, Wasch-, WC-Räumen sowie die Regie- und Lehrerbereiche. Dieser Bereich ist zur Halle hin großflächig verglast und somit optisch mit ihr verbunden.

Die Tragkonstruktion wurde in Stahlbeton- und Stahlbauweise hergestellt. Stahlträger, die in einem Achsmaß von 5,50 m auf innenliegenden StahlRundstützen auflagern, bestimmen die Dachkonstruk­tion. Auf den Querträgern der Binder wurden akustisch wirksame Trapezbleche platziert, die die Lasten der Wärmedämmung und des AluminiumDaches aufnehmen. Die sichtbare Fassade der Nordseite erhielt ein AluminiumWandsystem und vertikale Lichtbänder mit Glaslamellen. Eine vorgehängte helle Natursteinbekleidung und horizontal angeordnete Fensterelemente in Aluminium-Pfosten-Riegel-Konstruktion prägen die anderen Fassaden der Halle und den Nebentrakt. Raffstores gewährleisten den Sonnenschutz der Fassaden.

Baubeginn/Start of construction 01/2007

Ein Holzprallwandbelag – teilweise akustisch wirksam – reicht an den Innenseiten der Hallenwände bis zur Höhe der Fensterelemente. Sichtbetonflächen und die zusammenhängenden Fensterelemente prägen die Süd-, West- und Ostseite; an der nördlichen Halleninnenseite ist eine Trapezblechbekleidung angebracht. Ein horizontal liegendes Fensterband gliedert den niedrigeren Nebentrakt; dessen Betondach extensiv begrünt werden soll.

Inbetriebnahme/Commissioning 05/2008 Baukosten/Construction costs 5.100.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 968 m²

Linke Seite/Page left Blick von Südosten/Southeastern view Blick von Südwesten/Southwestern view Das Spielfeld/Court Diese Seite/This page Blick von Osten/Eastern view Die Zufahrtsrampe/Access ramp

Auf den Einbau einer Lüftungsanlage in die Halle wurde verzichtet. Die Be- und Entlüftung erfolgt über Schwingflügel in der Südfassade und Glaslamellen in der Nordfassade – damit wird eine Querlüftung erreicht. Im Nebenraumtrakt stellt eine Lüftungsanlage die Be- und Entlüftung sicher. Die Tiefgarage wird über die an den Außenwänden angeordneten Schächte natürlich be- und entlüftet. Der Außenbereich bietet genügend Freiraum für Bewegungsflächen. Im Süden blieb der Spielbereich mit Basketballplatz erhalten. Die vorhandenen Bäume wurden während der Bauarbeiten ausgepflanzt und im Anschluss wieder vor der neuen Fassade eingesetzt. Die Aussichtsplattform am Haupteingang ermöglicht mit ihren Sitzgruppen einen erhabenen Blick ins Tal. 46

sb 6/2009

sb 6/2009

47


1

2

Diese Seite/this page Lageplan/Site plan 1 Hallenbad/Swimming pool 2 Zweifachhalle/Double sports hall 3 Marstallhalle Blick von Süden/Southern view Rechte Seite/Page right Schnitt/Section Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Eingang/Entrance 2 Umkleidebereich/Changing area 3 Spielfeld/Court 4 Geräteraum/Equipment room 5 Zugang zum Parkhaus/Access to parking garage 6 Parkhaus/Underground car park

The new building is a double sports hall with a footprint measuring 22 by 44 m. The building’s height shows restraint towards the neighbouring buildings as the building corpus is inserted into the slope. Despite its large volume, the sports hall’s visible dimensions are thus in tune with surrounding structures.

feature of the hall roof frame. Acoustic trapezoidal panels placed on the cross beams of the trusses take up the loads from the thermal insulation and the aluminium roof. The visible façade on the north side has been given an aluminium wall system and vertical light strips with glass louvres.

The hall opens to the south, east and west with continuous strips of windows. A low ancillary wing delimits the hall to the south. In the north the equipment wing is lowered into the ground. The underground car park for 63 cars inclusive of two disabled parking spaces in the basement is embedded in the slope on three sides and open towards the south. It is linked to the road by a gently inclined entrance and exit ramp.

A curtain wall of light natural stone and horizontally arranged window elements in an aluminium mullion-and-transom grid are prominent on the other façades of the hall and ancillary wing. External blinds on the façades provide protection from the sun.

3

Usingen Construction of a new ­double sports hall The site is located between the indoor swimming pool and the Marstallhalle in the locality of Usingen in the Hochtaunus district. The clearly defined building corpus fits neatly into the overall builtup environment and has been skilfully integrated into the challenging topography. The sports hall’s architectural design, borrowing from the historic terraced landscape of the adjacent castle park, shows appropriate deference to the neighbouring baroque tower.

A corridor along the southern, long side of the hall provides access to the ancillary rooms for the two hall units, with changing rooms, showers and toilets plus administration and instructor areas. This area is separated from the hall by a large glazed partition and thus visually linked with the hall. The load-bearing structure is made of reinforced concrete and structural steel. Steel girders with a distance between centres of 5.5 metres resting on interior round steel columns are the dominant

4

3

1

6

Contributing a degree of sound insulation, wooden impact-resistant facing extends on the insides of the hall walls up to the level of the window elements. Fair-face concrete and groups of window elements dominate the south, west and east sides, while on the north side trapezoidal panel cladding has been applied. A horizontal strip of windows structures the lower ancillary wing, whose concrete roof is to be extensively greened. It was decided not to install a ventilation system in the hall. The hall is ventilated via centre-hung swivel windows in the south façade and glass louvres in the north façade, thus achieving cross ventilation. In the ancillary wing, on the other hand, a ventilation system is installed. The underground car park is naturally ventilated via shafts on the exterior walls.

5

1

4

2

3

The grounds of the new building provide sufficient open space for exercise areas. In the south, the playing area with a basketball court has been retained. The existing trees were removed during construction and replanted afterwards in front of the new façade and stress the façade’s verticality. The viewing platform at the main entrance with its groups of seating affords an elevated view of the valley. At the rear, grassed areas are interspersed with surfaced areas for cycle racks.

48

sb 6/2009

sb 6/2009

49


San Sebastián ETXADI Sportzentrum Bauherr/Client/Contratista de obras Stadt/Municipality of/Ayuntamiento de San Sebastián Spanien/Spain Architekt/Architect/Arquitecto LKS Ingeniería, S.Coop. Garaia Innovation Centre - Goiru Kalea, 7 ESP-20500 Arrasate - Mondragón www.lks.es arrasate-mondragon@lksingenieria.es Mitarbeiter/Project team/Equipo Javier de la Fuente, Arantxa Jauregi, Nerea Mujika, Ander Maiztegi, Fernando Arrieta. Autor/Author/Autor LKS Fotos/Photographs/Fotografías LKS Baukosten/Construction costs/Gastos de construcción 8.000.000 Euro/euros

2006 gewann LKS den ausgeschriebenen Wettbewerb für ein neues Sportzentrum mit Schwimmbad, Freibad, Paddlecourts und weiteren Sportanlagen. Das Gebäude besteht aus zwei Hauptachsen, an denen alle Funktionen entwickelt werden. Die erste Achse ist nach Süden ausgerichtet und erschließt die südlichen Freiflächen, also das Freibad, einen Wasserspielplatz und die Grünflächen. Diese befinden sich auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich mit Cafeteria, Umkleiden, Fitnessraum und das Hallenschwimmbad. Die zweite Achse verläuft eine Ebene tiefer von Westen nach ­Osten. Sie wird über das mittlere Souterrain erschlossen. Dort wurden neun überdachte Paddlecourts und ein multifunktional nutzbares Kunstrasenspielfeld platziert. Das Dach des Gebäudes wurde in Form eines V konzipiert. Es soll Regenwasser auffangen, welches zur Bewässerung der Grünflächen genutzt werden kann. Der ausgeprägte Dachüberstand schützt die Glasfassaden vor Sonne und Regen.

Blick von Westen/View from the west/Vista del oeste Schwimmhalle/Swimming pool/Piscina Die überdachten Paddelcourts/The roofed padel courts/ Pistas de padel cubiertas

Die Integration in die Landschaft, die sorgfältige Materialauswahl und das Design sind Elemente, die ein warmes und einladendes Gebäude entstehen lassen, das im Einklang mit der Umwelt und den Ansprüchen an Nachhaltigkeit steht.

San Sebastián ETXADI Sports Centre

San Sebastián Complejo Deportivo de ETXADI

In 2006 LKS won a competition to design a new sports centre that includes indoor and outdoor swimming pools as well as padel tennis courts and other sports facilities.

En 2006 LKS gana el concurso de ideas para desarrollar un nuevo centro deportivo que contemple piscinas cubiertas y descubiertas, así como pistas de padel y otros servicios deportivos.

An axis links the two main platforms on which the programme unfolds: the first one facing south contains the outdoor pools and sunbathing area, which are on the same level as the entrance area with cafeteria, changing rooms, fitness centre and the indoor pools. The other, north facing platform, running from west to east, is on a lower level where nine covered padel courts and a multifunctional synthetic turf pitch are situated with access from the basement.

La clave del proyecto es el posicionamiento del edificio en el solar ya que articula las dos plataformas principales que se proponen y en las que se desarrolla el programa: La primera, orientada al sur, contiene las piscinas descubiertas y zona verde de solarium que se encuentran a la misma cota que la entrada con cafetería, vestidores, sala de gimnasio y las piscinas interiores. En la segunda, orientada al norte, corriendo del oeste al este, y a un nivel inferior al que se accede desde la planta semisótano, se disponen nueve pistas de padel y un campo multifuncional de césped artificial.

The roof of the building takes the form of a sheet that firstly folds into a V shape in order to collect the rainwater used to irrigate the green areas and which finally unfolds and creates an overhang that protects the glass facades from the sun and rain. The solution is the result of the endea­vour to integrate the building into the landscape, the careful selection of the materials and the design itself, coming together to create a user friendly building while respecting the environment and showing a commitment to sustainable architecture. 50

sb 6/2009

de desarrollar un edificio para las personas, cálido y acogedor, que mantiene en el respeto medioambiental y el compromiso por una arquitectura sostenible la razón de la propia solución.

Spielplatz/Playground/Parque infantil Schnitt/Section/Corte Grundriss Eingangsebene/Ground plan of entrance level/ Plano de la planta de entrada

La cubierta del edificio es una lámina que se pliega en forma de V para recoger el agua de lluvia que se aprovecha para riego de las zonas verdes del conjunto y en los extremos se vuelve a plegar a modo de voladizos que protegen las fachadas acristaladas del sol y de la lluvia. El esfuerzo en la integración en el paisaje, la cuidada selección de materiales y el propio diseño del edificio van en la línea sb 6/2009

51


„Festland“ Hamburg

Urzeitliche Bäderlandschaft in Hamburg Altona Bauherr/Client Bäderland Hamburg GmbH Deutschland/Germany Planer/Designer de witt janßen partner Architekten und Ingenieure Bad Zwischenahn Autor/Author SCHOMBURG GmbH Aquafinstraße 2-8 D-32760 Detmold info@schomburg.de www.schomburg.de Kontakt/Contact Britta Welker britta.welker@schomburg.de Fliesenarbeiten Fliesen Lepping GmbH & Co. KG Vreden Fotos/Photographs SCHOMBURG GmbH

52

Ausgerechnet „Festland“ nennt sich das im Februar 2009 eröffnete Spaß - und Erlebnisbad im Hamburger Stadtteil Altona. Die außergewöhnliche Freizeit­oase hält für Besucher eine weitläufige Pool-Landschaft mit drei 25-Meter-Pools, eine 900 m² große Abenteuerlandschaft mit Dinosauriern, einen Kurspool und eine Saunalandschaft bereit. Die urzeitliche Abenteuerlandschaft stellt hierbei insbesondere für kleine Ent­ decker ein Plansch-Paradies dar. Im Jahr 2005 schlossen die Tore des tradi­ tionsreichen Bismarck-Bades am Altonaer Bahnhof für immer und nicht nur für die Kinder war dies ein großer Verlust. Zum Glück konnten vier Jahre später die ersten Besucher das mit 12.600 m² Nutzfläche drei­ mal so große „Festland“ entern und sich an Deutschlands größter Wasserspiel­land­schaft erfreuen. Der urzeitliche The­men­park an der Holstenstraße ist vor allem bei Kindern beliebt: Im Minipool und Er­lebnisbecken, dem „Dinoland“, lassen sich wasserspeiende Modelle von Echsen, Schildkröten und Dinosauriern in Originalgröße spielerisch erkunden. Fast bis zum Hallendach reicht der sechs Meter hohe Tyrannosaurus rex, der imposanteste aller Dinos.

Wasserfälle, ein Vulkan, der alle 15 Minuten ausbricht, urwüchsige Pflanzen und Nachbildungen von Gesteinsformationen sollen den Lebensraum der ausgestorbenen Giganten darstellen. Darüber hinaus treten immer wiederkehrende Motive auf, die dem Thema „Urzeit und Evolution“ entlehnt sind. Die Abdrücke von Riesenfarnen und Saurierspuren wurden liebevoll in die künstlichen Felsen eingearbeitet. Dabei müssen die Kinder auf den erdfarben gefliesten Pfaden allerlei „Gefahren“ überstehen. Vorbei geht es an sprudelnden Geysiren in das Innere eines dampfenden Vulkans. Ein schmaler Gang führt zu einer kleinen Regengrotte. Im Obergeschoss schließlich wartet am Ende einer Hängebrücke eine besondere Herausforderung: eine 20 m lange Rutsche. Auch beim zweiten und dritten Badbesuch gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken. Gerade die Detailverliebtheit der Planer macht die Qualität eines guten Bades aus. Nie wirkt die bisweilen detailreiche Formund Gestaltungssprache überladen, was sich positiv auf das Raumgefühl auswirkt. So wird der Aufenthalt im Bad nicht nur

sb 6/2009

zu einem körperlichen, sondern neben dem allgegenwärtigen Blubbern, Spritzen und Rauschen auch zu einem optischen Vergnügen. Zwar ist das Festland in erster Linie ein Bad für Kinder, doch braucht man als Erwachsener nicht auf sein Schwimmvergnügen zu verzichten. Im Kontrast zur mäandrierenden Wasserlandschaft stehen den Badegästen drei 25 m lange Becken zur Verfügung, eines davon unter freiem Himmel. Wichtig: Kinder- und Erwachsenenbereich sind strikt getrennt. Ein heißer Tipp sind die vier Saunen. Ebenfalls im Obergeschoss liegen der Massage- und Wellnessbereich, der kleine Pool auf der

sb 6/2009

Außenterrasse sowie die Badgastronomie. Hier im Bistro gibt’s auch für die kleinen Entdecker genügend Proviant. Schließlich ist die Expedition durch das „Festland“ – so die Meinung der Jüngsten – noch lange nicht beendet. Der Bau eines Bades von überregionaler Bedeutung ist auch für ausführende Firmen immer eine große Herausforderung. Bei den Pool-Landschaften und der Saunaanlage wurden beim „Festland“ die unterschiedlichsten Produkte der Firma Schomburg eingesetzt. Die Schulungen des Bauchemieherstellers ermöglichte es in Verbindung mit der erforderlichen Anwendungstechnik, den Großauftrag routiniert

und zügig zu erledigen. Ein Schwerpunkt der Arbeiten bezog sich auf die Abdichtung. Hier wurde unter anderem das Produkt „Aquafin-2K/M“ (2-komp. flexible, zementgebundene Dichtungsschlämme) aufgebracht. Als Fugmaterial wurde unter anderem die „ASO-Flexfuge“ (zementgebundener Fugenmörtel, schnell härtend) eingesetzt. Insgesamt wurden im „Festland“ Wand - und Bodenfliesen in den verschiedensten Ausführungen und Verlegemustern verarbeitet. Die termingerechte Fertigstellung des gesamten Neubaus war eine logistische Höchstleistung, auf die alle Beteiligten stolz sein können.

53


Krefeld

Yankee Stadium New York

Neue Bestuhlung im König Palast Bauherr/Client Krefelder Bau GmbH Betreiber/Operator Seidenweberhaus GmbH Planer/Designer RKW Architektur und Städtebau Generalunternehmer/General contractor HOCHTIEF Construction AG Autor/Author STECHERT Stahlrohrmöbel GmbH Hubstraße 7 D-91452 Wilhermsdorf www.stechert.de Fotos/Photographs STECHERT Stahlrohrmöbel GmbH

Die im Dezember 2004 eröffnete Multifunktionsarena dient als Heimstätte der deutschen Eishockeybundesligamannschaft, der Krefeld Pinguine. Nebenbei ist sie auch als Austragungsort für wei­ tere Sportevents, Shows, Kongresse, Messen oder Konzerte geeignet. Bei Eishockeyspielen bietet die Halle 8.000 Zuschauern, bei einer Nutzung des gesamten Innenraums bis zu 9.000 Zuschauern Platz. Im August 2006 wurde vom Generalunternehmer der Auftrag für die fast 1.200 Stühle der Teleskoptribüne im König Palast vergeben. Das für dieses Projekt entwickelte Produkt „Krefeld“ wurde Anfang November 2006 eingebaut. Die spezielle Klapptechnik des Tele­ s­kop­­tribünenfußes verbindet leichte Be­dien­barkeit für den Hallenmeister mit Festigkeit und Sicherheit für den Nutzer. Baugleich befindet sich diese Fußkonstruktion seit 2004 in der Bamberger JAKO-Arena. Für Krefeld hat man für den Klappsitz einen Federklappbeschlag eingebaut. Dieser Beschlag sorgt dafür, dass der Sitz weitestgehend geräuschfrei

Digital-Signage-Mediaplayer im neuen Baseballstadion

umklappt, sobald der Besucher sich erhebt. Das ist wichtig, um bei bestimmten Veranstaltungen, wie zum Beispiel einem Konzert mit klassischer Musik, keine störenden Klappgeräusche zu verursachen und trotzdem dem robusten Einsatz standzuhalten. Nach einer eineinhalbjährigen Bewährungsprobe wurden im Juli 2008 von der Firma Stechert weitere 4.200 Stühle für die Bestuhlung der festen Tribünen eingebaut.

Krefeld - New seats for the Koenig Palast Opening in December 2004, the multi­ functional arena is the home of the Krefeld Penguins, a German ice hockey team. It is also used as venue for further sport events, shows, congresses, exhi­ bitions and concerts. For ice hockey matches, the arena provides seating for 8,000 spectators; when the entire interior is used, capacity is extended to up to 9,000. In August 2006, the general contractor placed his order for nearly 1,200 seats on the retractable stand at the Koenig Palast. The “Krefeld” product specially developed for this project was installed at the beginning of November 2006.

Ein wichtiger Grund für die Entscheidung zugunsten dieses Mediaplayers war seine Netzwerkfähigkeit – alle Inhalte der an verschiedenen Standorten aufgestellten Player können ferngesteuert aktualisiert werden. Dieser Vorteil erlaubt es, die Inhalte stets auf dem neuesten Stand zu halten ohne manuell SD-Speicherkarten mit Updates austauschen zu müssen. Die Netzwerkfunktionalität basiert auf einer einfachen Ethernet-Verbindung kombiniert mit der BrightSign-eigenen Network-ManagerSoftware. Bereits beim ersten Einsatz der Player hat der Betreiber sehr positive Erfahrungen gemacht. Denn bei vielen Stadionbetreibern geht es heute um sehr viel mehr als nur die Sportveranstaltungen. Das Event ist ein Teil des Ganzen, aber letztlich geht es um das komplette Fan-Erfahrungserlebnis. Da immer mehr Sportstätten bemüht sind, der steigenden Nachfrage ihres Publikums nach ganzheitlichen Erlebniswelten gerecht zu werden, sind unkomplizierte und leistungsstarke Lösungen gefragt, die zum gewünschten Ambiente beim Stadionbesuch beitragen.

Das neue, hochmoderne Baseballstadion der New York Yankees wurde am 3. April dieses Jahres eröffnet und ersetzt das in die Jahre gekommene Stadion, welches derzeit abgerissen wird. Der gesamte Catering- und Promotion-Bereich des neuen Yankee-Stadiums in New York ist mit den leistungsstarken und kostengünstigen Digital-Signage-Mediaplayern BrightSign HD210 ausgestattet. Noch während der Bauarbeiten sah sich die Betreibergesellschaft nach einer leicht zu handhabenden, visuellen Lösung für die Präsentation von gastronomischen Angeboten, Sponsoren und Werbung um. Der beauftragte Systemintegrator hatte lediglich fünf Wochen Zeit, um eine allen Ansprüchen genügende Lösung zu finden und diese zu implementieren. Eine der wichtigsten Anforderungen an das System war eine ausgezeichnete HDBild/Video-Qualität. Außerdem sollte es einfach und schnell zu installieren sowie flexibel genug sein, um die einfache und schnelle Aktualisierung der Inhalte in einem Netzwerk per Internet zu ermöglichen. Die Auswahl fiel nach einer Analyse der am Markt verfügbaren Produkte auf den BrightSign HD210 Mediaplayer.

Kontakt/Contact Claus Lohse syscomtec Distributions AG Tel.: +49 (0)89 666109-335 www.syscomtec.com Autor/Author Viviane Baltzer Wick Communications www.wickpr.de Fotos/Photographs BrightSign www.brightsign.biz

Auch dem Servicepersonal erleichtern digitale Ausschilderungen das Leben, indem sie gezielt über die jeweils aktuellen Bestellungen an den verschiedenen Verkaufsständen informieren. (Bild oben) Hochwertige Digital-Signage-Lösungen tragen im Catering-Bereich zu einer gelungenen FanKommuni­kation bei (Bild unten links) Innenansicht des 2009 fertig gestellten Yankee Stadiums in New York (Bild unten rechts)

The special folding technology of the base of the retractable stand combines easy operability for the facility manager with rigid construction and safety for the user. The same base construction has been in use in the Bamberg JAKO Arena since 2004. For Krefeld, a pivot spring mechanism has been installed for the folding seat. This mechanism ensures virtually noise-free action when the seat folds down as soon as the user gets up. This is important to prevent noise at certain events such as concerts of classical music and to enable the seat to withstand rough treatment in the long term. In July 2008, another 4,200 seats for the stands were supplied by Stechert after an 18-month test phase. 54

sb 6/2009

sb 6/2009

55


HARO_Sports_Anzeige_88,5x272.qxd:-

22.01.2009

10:14 Uhr

Sports Flooring

HARO Sportböden – Echte Weltklasse!

Literatur Photovoltaik Technik – Gestaltung – ­Konstruktion (Verf.) Bernhard Weller, ­Claudia Hemmerle, Sven ­Jakubetz, Stefan Unnewehr Energiekrise, steigende Strompreise, Klimakatastrophe – ­Begriffe, die seit geraumer Zeit täglich die ­Schlagzeilen beherrschen. Gleichzeitig ermög­licht beispielsweise die Photovoltaik mittels Solarzellen die direkte, emisssionsfreie Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische ­Energie, und es wird höchste Zeit, die schwierige Beziehung zwischen dem Anspruch an eine qualitativ hochwertige Architektur und den technischen Bedingungen energieeffizienten Bauens aufzubrechen, damit aus rein technischen Anforderungen eine neue Formensprache ästhetischer Architektur entstehen kann.

Sportböden für wahre Champions – seit 50 Jahren international erfolgreich, in mehr als 7.000 Sportstätten, Schulen und Profi-Arenen im Einsatz. Die erste Wahl für Sportler, Hallenbetreiber und Investoren. Sportparkett, Sportbelag und mobile Sportbodensysteme: HARO Sportböden übertreffen die DIN-Normen und bieten für jede Nutzungssituation die ideale Lösung. Entdecken Sie, was uns von anderen unterscheidet!

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG Postfach 10 03 53 • 83003 Rosenheim • Deutschland Telefon +49 8031 700-240 • Telefax +49 8031 700-249 • E-Mail info@haro.de • www.haro-sports.de

56

Dieser Leitfaden zur Planung gebäudeintegrierter Photovoltaik aus der DETAIL Praxis-Reihe lädt dazu ein, sich intensiv mit dem Thema Photovoltaik zu beschäftigen, das aus dem Planungsalltag des Architekten zukünftig ohnehin nicht mehr wegzudenken ist. Neben Fakten zu Technik und Produkten erhält der Leser einen Einblick in die Gestaltungsmöglichkeiten mit Photovoltaik. Bezug: Institut für internationale Architektur-Dokumentation. München. 2009. ISBN 978-3-920034-25-6c Format: A4, 112 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und Fotos. Laminierte Klappenbroschur Preis: € 37,50/sfr 60,00

Info-Börse Sportstättenbau Praxishandbuch der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) Installationssysteme, Flächenheiz- und -kühlsysteme Vertragsrecht für Architekten und Ingenieure (Hrsg.) uponor Das sachgerechte Planen und Umsetzen der technischen Ausstattung von Gebäuden stellt höchste Ansprüche. Vortreffliche Unterstützung hierfür bietet dieses Praxishandbuch. Es wurde von Experten aus Wissenschaft und Praxis für TGA-Fachplaner und ausführende Unternehmen konzipiert und vermittelt übersichtlich und herstellerneutral, was man heute über die Verteilung von Wärme- und Kühlenergie sowie über Installationssysteme wissen muss. Alle Anlagenkomponenten werden anschaulich beschrieben; außerdem werden praxis­ orientierte Hilfestellungen bei der Interpretation der einschlägigen Normen und Richtlinien gegeben, und auch die rechtlichen und gesetzlichen Grundlagen kommen nicht zu kurz. Der Inhalt behandelt u.a. die Themen Vertragsrecht für Architekten und Ingenieure, Mensch und Raumklima, Bauphysikalische Grundlagen, Projektierung von heizungstechnischen Anlagen, Flächenheizung und Flächenkühlung im Zusammenwirken mit regenerativen Energiesystemen u.v.m. Bezug: Beuth Verlag. Berlin, Wien, Zürich. 1. Auflage 2009. ISBN 978-3-410-17155-3 Format: C5, 1040 Seiten. Gebunden. Mit CD-ROM Preis: € 98,00 sb 6/2009

Neptunus: Semipermanente Gebäude Im Landesspitzensportzentrum Papendal, dem zentralen Trainingsgelände des Nieder­ ländischen Olympischen Komi­ tees und des Niederländischen Sportverbands werden alle Ein­richtungen geboten, die Spitzensportler benötigen, um optimal trainieren zu können. Neptunus, Spezialist für den Bau von semi-permanenten Sportanlagen, verwirklichte hier als Official Supplier ver­­ schiedene temporäre, semiper­manente Sporthallen, mit denen die Kapazität im Vorfeld der Olympischen Spiele 2012 innerhalb kurzer Zeit erheblich erweitert werden kann. Beispielsweise wurde eine temporäre Volleyball-/Badmintonhalle mit einer Fläche von über 1.100 m² und einer Höhe von 13 m schlüsselfertig bereitgestellt. Um die Flexibilität zu erhalten, wurden diverse Vorkehrungen getroffen, so­ dass die Halle einfach und schnell ihrem Zweck entspre­ chend angepasst werden kann. Daneben wurde eine 10 x 35 m große Fechthalle gebaut. Da­durch verfügen die Fechter über eine vollständig auf den Fechtsport ausgerichtete Halle, sb 6/2009

in der sie ihre Trainingsprogramme absolvieren können. Einer der Sportler sagt dazu: „Es ist sehr schön, unter diesen idealen Bedingungen trainieren zu können und sich auf diese Weise optimal auf die Wett­ kämpfe vorzubereiten. Es ist eine temporäre Halle, aber das ist an nichts zu sehen oder zu merken.“ Neptunus ist internationaler Spezialist für den Entwurf und die Lieferung von temporären, semi-permanenten Gebäuden. Durch den modularen Charakter, eine freie Überspannung bis zu 60 m und eine Höhe von 5 bis 13 m können die Konzepte schnell und vollständig nach Wunsch verwirklicht und nach dem Gebrauch wieder vollständig demontiert werden. Die technischen Eigenschaften und die Ausstrahlung sind mit denen eines festen, permanenten Gebäudes ver­gleichbar, wodurch eine Nutzung sowohl für kurze Dauer als auch über mehrere Jahre interessant ist. Weitere Informationen: Neptunus GmbH Berliner Allee 59 D-40212 Düsseldorf Fon +49(0)700 100 53 530 sales.de@neptunus.eu www.neptunus.de

Desso D-Vision System setzt neue Maßstäbe Immer mehr Fußballvereine wäh­len Kunstrasen für ihre Wett­kampf- und Trainingsfelder aus. Dennoch belegen neueste Studien über die Akzeptanz von Kunstrasensystemen sowie auch die aktuelle Diskussion über das entscheidende WM Qualifikationsspiel zwischen Russland und Deutschland auf Kunstrasen, dass die Angst vor Verbrennun­ gen und Schürfwunden der meist­genannte Vorbehalt ge­gen­ über Kunstrasen ist. Um die Akzeptanz von Kunstrasen bis zum höchsten Spiellevel auszudehnen, müssen einerseits die sportfunktionellen Eigenschaften des Kunstrasens mit den hochentwickelten techni­ schen Fähigkeiten der Fußballer Schritt halten, sowie andrerseits die Hautfreundlichkeit des Kunst­rasens vergleichbar mit der des Naturrasens sein. Dies gab den Ausschlag für die Entwicklung von Desso D-Vison, einem Kunstrasen auf dem neusten Stand der Kunstrasentechnologie. Desso D-Vision bietet natürliches Ballrollverhalten, rasenähnliche Slidingeigenschaften sowie eine Oberfläche, die dem Naturrasen in Optik und Spielgefühl

in nichts nachsteht. Um diese überlegenen sportfunktionellen Eigenschaften objektiv zu belegen, wurden von der Universität Gent zahlreiche neue Testme­ thoden entwickelt. So sind mitt­ lerweile die Unterschiede in den Slidingeigenschaften, der Haltbarkeit und der Weichheit von verschiedenen Kunstrasenfasern wissenschaftlich nachweisbar. Desso D- Vision besteht aus einer neu entwickelten ultrawei­ chen monofilen Faser mit der revolutionären Desso Reflex+ Faser Technologie. Die intelli­gen­ te Desso Reflex + Technologie sorgt für eine optimale FaserRückstell-Fähigkeit, und ein neu entwickeltes Basispolymer macht die Faser zugleich widerstandsfähiger und elastischer als bisher bekannte Kunstrasenfasern. Desso D-Vision bietet wissenschaftlich nachgewiesen beste Slidingeigenschaften und ist aktuell das hautfreundlichste Kunstrasensystem am Markt. Ein Unterschied, den alle Spieler spüren werden! Weitere Informationen: Desso Sports Systems GmbH Borsigstraße 36 D-65205 Wiesbaden Fon +49(0)6122 5873426 Fax +49(0)6122 5873428 info@ddsports.com www.dessosports.com 57


Hocheffiziente Energie-Einspar-Technik für Sport- und Veranstaltungshallen

Millionen kWh an Wärme, Kälte und Strom eingespart. Dies spart erhebliche Energiekosten und entspricht vorbeugendem Umweltschutz.

Lüftungs- und Klimaanlagen werden seit 1983 mit hocheffizienten GSWT-Wärme­ rückgewinnungs- und FCKWfreien Naturkühlsystemen u.a. mit indirekt adiabatischer Verdunstungskühlung ausge­ rüstet.

Die Bördelandhalle ist die erste Großsport- und Veranstal­ tungs­halle für 8.000 Personen ohne mechanische Kälteerzeu­ gung. Die Kühlung der Hallen­ zuluft erfolgt ausschließlich über die eingebaute Wärme­ rückgewinnungstechnik mit einer inte­grierten Verduns­ tungs­kühlung.

Die Wärmerückgewinnungs­ technik ist dabei konstruktiv keimübertragungsfrei und der hohe Austauschgrad von 80% erlaubt einen Lüftungsbetrieb mit 100% Außenluft, also ohne Umluftanteile. Dies trägt entscheidend zur hohen Raumluftqualität in den belüfteten Räumen bei und bildet so die Basis für gute sportliche Leistungen. Das Kreislaufverbund-WRGSystem funktioniert dabei ohne Zusammenführung der Luftströme, womit ein erhöhter Rauch- und Brandschutz gegeben ist. Wichtig bei Hallennutzung, z.B. für Veranstaltungen. Auch in der Bördelandhalle in Magdeburg wurde dieses System bereits 1997/98 eingebaut. Jährlich werden so 58

Technische Daten: Luftleistung ges.: 199.000 m³/h ersp. Heizleistung: 1.717 kW ersp. Kälteleistung: 553 kW Von diesen Systemen sind be­ reits mehr als 2.400 Anlagen in allen Branchen erstellt. Wer heute neu plant, baut oder saniert, sollte zuvor diese bewährte Technik in Augenschein nehmen. Weitere Informationen: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH Industriering Ost 90 D-47906 Kempen Fon +49(0)2152 9156-0 Fax +49(0)2152 9156-99 info@sew-kempen.de www.sew-kempen.de

Wartung von Sportgeräten: Qualität garantiert Sicherheit Sporthallen sind jährlich einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen – so will es der Gesetzgeber. Um Sicherheit zu gewährleisten und Unfälle zu vermeiden, ist bei der Wartung von Sportgeräten die Qualität das entscheidende Merkmal. Die Mitgliedsfirmen der „Gütegemeinschaft Sportgeräte e.V.“ verfügen über ein breites Fachwissen und eine langjährige Erfahrung bei der Produktion, Montage, Inspektion und Wartung von Sportgeräten. Diese Kompetenz ebenso wie ihre Leistungen sind durch ein Gütezeichen des RAL-Instituts (Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V.) zertifiziert. Das bedeutet, dass jährlich von einer neutralen Prüfinstanz kontrolliert wird, ob die Wartungsfirmen den hohen Qualitätsanforderungen des Regelwerks Gütesicherung RAL-GZ 945 entsprechen. Sie müssen somit regelmäßig Rechenschaft über die Gütezeichenvergabe ablegen. Dies stellt

ein Güteausschuss sicher, dem unter anderem Vertreter der öffentlich-rechtlichen Versicherer, des Deutschen Olympischen Sportbundes, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter und des Bundesinstituts für Sportwissenschaft angehören. Die „Gütegemeinschaft Sportgeräte e.V.“ steht somit für gesicherte und zertifizierte Qualität bei der Inspektion, Wartung und Erstellung von Sportgeräten. Diese Qualität garantiert Sicherheit – für die Sportler ebenso wie für die Betreiber der Sporthallen.

Weitere Informationen: Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. Postfach 11 49 D-53581 Bad Honnef Fon +49(0)2224 931481 Fax + 49(0)2224 75940 info@sichere-sporthalle.de www.sichere-sporthalle.de sb 6/2009

Zusammenarbeit TFI Aachen mit ISP Zu Beginn seiner Tätigkeit war das ISP auf Prüfungen mit mobiler Messtechnik in Sporthallen und auf Kunstrasenfeldern ausgerichtet. Bereits nach kur­­zer Zeit gab es Anfragen zu Laborprüfungen, sodass in den vorhandenen Räumen auch Tests mit dem „Künstlichen Sportler“ durchgeführt wurden. Um den steigenden Kunden­ ansprüchen gerecht zu wer­­­­den, wurde das Spektrum kontinuierlich vergrößert. Das Labor wurde flächenmäßig erweitert und entsprechende Gerätetechnik angeschafft, sodass für Sportbodenprüfungen wesentliche Verfahren wie Bewitterung, Verschleißtests oder Zugfestigkeitsunter­suchungen angeboten wer­den konnten. Für weitere Unter­ suchungen, die für die Sport­­böden im Außenbereich unentbehrlich sind, wie die Umweltverträglichkeitsprüfungen, haben wir feste Partner­ schaften mit chemischen La­­bo­ren. Da im Rahmen der CEKennzeichnung von Bauprodukten und in Umsetzung sb 6/2009

der Anforderungen aus den europäischen Normen die Brandklassifizierung von Sport­ hallenböden große Bedeutung erlangt, erhalten wir vermehrt Anfragen dazu. Um unseren Kunden die Koordination der erforderlichen Prüfungen zu erleichtern, haben wir mit dem TFI Aachen eine Partnerschaft auf dem Gebiet der Sportbodenprüfungen vereinbart. Das TFI ist vom Deutschen Institut für Bautechnik als Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle im Rahmen bauaufsichtlicher Zulassungen akkreditiert. Die Akkreditierung erstreckt sich auf Brandprüfung und -klassifizierung sowie auf die gesundheitliche Bewertung von Bodenbelägen. Auf dem Gebiet der Sportbodenprüfung ergänzen sich demnach beide Einrichtungen auf hervorragende Weise.

Weitere Informationen: ISP – Institut für Sportstätten­ prüfung Stormweg 6 D-49196 Bad Laer Tel. +49(0)5424 224799 oder +49(0)5424 8097 891 Fax +49(0)5424 224788 www.ISP-germany.com

Polytan MegaTurf Cool Plus – der innovative Hockeyrasen Seit 40 Jahren verlegt Polytan Sportbeläge in aller Welt. Produktion, Vermarktung und Installation sind bei Polytan in einer Hand. Kontinuierliche Entwicklungsarbeit, Qualitätssicherung und eigene Einbauleistung garantieren höchste Produktstandards und professionelle Verlegung der Beläge. Der begleitende Service verlängert deren Nutzungsdauer. Polytan installierte als Partner des DFB 1000 MiniSpielfelder und ist weltweit führend bei FIFA Recommended 2 Star Zertifizierungen. Die Kombination dieser Firmenstrategien sorgt für zusätzlichen Kundennutzen. Denn so können zum Beispiel neue Ent­wicklungen schneller in neue Produkte umgesetzt werden. So auch bei dem neuen Polytan Hockeyrasen MegaTurf CoolPlus. Es ist ein monofilamentes Rasensystem mit spezieller Polytan PE-Formulierung. Trotz des monofilen Systems ist kein Richtungseffekt auf dem Rasen sicht- und spürbar; eine wichtige Eigenschaft für den professionellen Hockeysport. Die geschlossene Oberfläche

und verbesserte Elastizität sorgen für ein einheitliches Ballrollverhalten. Dieses Top Produkt besticht durch einen optimalen Verschleißschutz und weichen Griff. Die CoolPlus Technologie sorgt mit UV-reflektierenden Pigmenten für eine geringere Erwärmung des Systems und reduziert dadurch den Wasserverbrauch. Dabei sind die Pigmente dauerhaft in das Filamentsystem integriert und gewähren eine nachhaltige Wirkungsweise. Auch der neue Polytan Hockeyrasen ist mit der FIH Global Zertifizierung ausgezeichnet. Zusammen mit der bewährten Polytan Systembauweise wird sowohl Profis als auch ambitionierten Amateuren ein Hockeyrasensystem für beste Spielanlage, längste Lebensdauer und optimale Wirtschaftlichkeit angeboten. Polytan – Es ist der Unterschied, der zählt! Weitere Informationen: Polytan Sportstättenbau GmbH Gewerbering 3 D-86666 Burgheim Fon +49(0)8432 870 info@polytan.com www.polytan.de 59


Bauen im Bestand In der Ex-DDR wurden auch Schwimmhallen nach dem Prinzip des typisierten Wohnungsbaus errichtet. Ein Beispiel aus den 1970er Jahren steht auf der Fischerinsel in Berlin. In der Volksschwimmhalle „Typ C“ erfolgte kürzlich eine umfassende Sanierung unter Federführung des renommierten Berliner Büros av-a Veauthier Meyer Architekten. Gestalterische Leitlinie dabei war der Respekt vor der damaligen DDR-Moder­ne. Der Bau sollte in seiner Cha­ rakteristik erhalten bleiben und dennoch ein frisches, zeitgenössisches Aussehen und moderne Technik bekommen. Prägende Merkmale der Außen­architektur, die nahe­zu un­ver­ändert beibehalten werden konnte, sind das wellen­ förmig gefaltete Spannbetondach („VT-Falte“) und große Glas­fassaden. Die gesamte Ge­bäude­hülle wurde energe­ tisch optimiert, wobei die neue Pfosten-Riegel-Konstruktion im Vergleich zu vorher stärker durch die ho­rizontale Gliede­ rung betont wird. Im Innenbereich entschied man sich für Qualitätskeramik von AGROB BUCHTAL. Die Erzeugnisse dieses bekannten 60

Markenherstellers kamen zum Einsatz für die Auskleidung des gesamten Beckens, die ins Wasser führenden Treppen, das Beckenrandsystem und den Beckenumgang inklusive einer umlaufenden Rinne für effiziente Reinigung. Durch die Wahl eines hellen Uni-Farbtons wird optische Weite und ein ruhiger Gegenpol geschaffen zu den farbigen Elementen in der Schwimmhalle und zur Umgebung, die dank großzügiger Verglasung perma­nent als Panorama präsent ist. Wesentliche Gründe für die Wahl von AGROB BUCHTAL waren die hohe Produktqualität made in Germany und der modula­ re Aufbau des Sor­ti­ments, das schlüssige und zu­gleich individuelle Kombinationen ermöglicht. Last, but not least überzeugten die besonderen Vorzüge der innovativen HYDROTECTVeredelung: Damit versehene Keramikfliesen sind extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell ohne Chemie und bauen störende bzw. schädliche Gerüche ab. Weitere Informationen: www.av-a.com bzw. www.agrob-buchtal.de

Softwarezertifikat für mafis® by eccos pro Die mafis® Gästemanage­ ment-Software von eccos pro erhält das Qualitäts­sie­ gel des Instituts der Wirt­ schaftsprüfer (IDW) für zertifizierte Software-Lösungen nach dem Prüfungsstandard PS 880. Die eccos pro gmbh, die ge­­­­meinsam mit der österrei­ chischen Schwestergesellschaft novacom software gmbh zu den führenden Sys­­­temhäusern für Freizeitanlagen im deutschsprachigen Raum zählt, hat ihre mafis® Gästemanagement-Software erfolgreich zertifi­zieren lassen. Die Prüfung erfolgte durch die renommier­te Wirt­schaftsprüfungsgesell­ schaft IT Audit GmbH, Bergisch Gladbach. So hat der Kunde die Sicher­heit, dass die mafis® Software den Vorschriften des HGB und damit den Grund­sätzen ordnungsge­ mäßer Buchführung (GoB) in Deutschland und Österreich voll entspricht. „Ein Quali­ täts­merkmal, das durch die immer weiter zu­nehmende Integration von Softwarepaketen mit auto­matischen

Schnittstellen zu nachge­la­ gerten Systemen der Fi­ nanz­buchhaltung für den Anlagenbetreiber immer wichtiger wird”, so Andreas Oos, Geschäftsführer von eccos pro und novacom.

Lichtgeschwindigkeit nicht ausgeschlossen

Sonderlösungen Flexibilität und lichttechnisches Know-how bewiesen.

Leuchten aus Deutschland erhellen Abu Dhabis extra­ vagante Rennstrecken-Insel

Denn eine zertifizierte Soft­ ware ist nicht nur die Basis für ein effektives Risiko-Ma­ na­gement. Darüber hi­naus verringert sich für den Kunden der Aufwand im Rahmen der Abschlussprüfungen, da der Wirtschaftsprüfer auf die Er­gebnisse der Zertifizierung zu­rückgreifen kann. Das er­ spart nicht nur langwierige Diskussionen, sondern auch Kosten. Nicht zuletzt gibt der Erwerb einer testierten Software dem Kunden eine zusätzliche Sicherheit für seine unternehmerischen Entscheidungen, die er auf Basis der statistischen Daten trifft.

„We are the Champions“ sang der aufgekratzte Jenson Button beim vorletzten Rennen. Schon vor dem Finale hat er sich zum neuen Formel-1-Weltmeister gefahren. Doch obwohl der große Sieger bereits feststand, fieberten die Fans dem Saisonabschluss 2009 entgegen. Denn auf sie warteten nicht nur ein spannendes Rennen um Platz zwei und drei, son­dern auch einige spekta­ku­läre Neuheiten. Zum ersten Mal wird die neue Rennstrecke in Abu Dhabi be­fahren und zum ersten Mal in der Formel-1-Geschichte wird ein Rennen bis in die Abendstunden hinein, also teils bei künstlicher Beleuchtung, stattfinden.

Leuchten aus Traunreut fluten die Zeltdächer der Grandstands und der Hauptgebäude, erhellen die Zuschauertribünen und beleuchten die Fassade der Funktionsgebäude wie das Mediacenter, Kitchenfacility usw. an. Sie illuminieren den Außenbereich der Mannschaftsgebäude und sorgen für sicheres Licht auf Parkplätzen und Straßen. Es ist beeindruckend, wie gut sich die Lichtlösungen in die futuristische Architektur auf Abu Dhabis größter natürlicher Insel einfügen.

Weitere Informationen: eccos pro gmbh Postfach 10 02 20 D-42502 Velbert Fon +49(0)2051 2086200 Fax +49(0)2051 2086222 info@eccos-pro.com www.eccos-pro.com sb 6/2009

Wenn auf dem „Yas Marina Circuit“ in Abu Dhabi die Lichter angehen, dann erstrahlen auch zahlreiche Leuchten des deutschen Herstellers Siteco mit Sitz in Traunreut. Das Un­ternehmen hat hier sowohl ver­schiedene Lichtwerkzeuge aus seinem Standardprogramm verbaut, als auch mit projekt­spezifischen sb 6/2009

Wenn die Gäste der Renn­ strecke den Blick auch einmal jenseits des Parcours schwei­ fen lassen, dann fallen ihnen mit Sicherheit die futuristisch anmutenden DL 10 Leuchten ins Auge, die wie der Kopf einer Kobra über Wegen und an Fassaden des VIP-Bereiches zu schweben scheinen. Ihr ebenfalls auffallend brillan­tes Licht stammt aus Leuchtdioden (LED). Diese Technologie bietet viele Vorteile, z. B. arbeitet sie ex­trem energieeffizient. Weitere Informationen: Siteco Beleuchtungstechnik www.siteco.de

Rhein-Neckar-Arena: Befeuchtung im Minutentakt! Die TSG 1899 Hoffenheim punktet mit einer Blitzkarriere. Entsprechend hoch sind auch die Erwartungen an den Sportrasen in der neuen „Rhein-Neckar-Arena“: Ein makelloses Erscheinungsbild, verbunden mit optimalen Platzeigenschaften. Das Pflegeteam um den Greenkeeper, Herrn Peter Sauer, hat den Traum vom perfekten Fußballrasen professionell umgesetzt. Ein wichtiges Werkzeug für die Platzpflege ist die PERROTBeregnungsanlage. Insgesamt 22 schnell­drehende Versenkregner mit Schwinghebelantrieb versorgen den kostbaren Rasen mit der exakt notwendigen Wassermenge. Die PERROT-Regner können aber noch mehr: In nur sechs Minuten befeuchten die sechs Mittelfeldregner 90% des Platzes unmittelbar vor dem Spiel und in der Halbzeitpause, um ideale Gleiteigen­ schaften zu erreichen. Kein Vergleich zu langsamen Ge­trieberegnern: Die PERROTRegner bleiben unter einer Minute pro Umdrehung! So

kann die Befeuchtung immer kurzfristig mit dem Trainer abgestimmt werden. Die Naturrasen-Abdeckung der Perrot Regner bekommt ein besonderes Lob vom Greenkeeper: keine Verletzungsgefahr, optisch nicht wahrnehmbar und keine Be­einflussung des Ballver­ haltens. Auch die fingerleich­ te Bedienung der Sektoreinstellung ohne Werkzeug hat sich hervorragend bewährt: Unter wechselndem Windeinfluss ist häufig eine Nachjustierung notwendig, um die Kanten punktgenau zu beregnen.

PERROT- Regnerbau Calw GmbH Industriestraße 19-29 D-75382 Althengstett Fon +49(0)7051 162-0 Fax +49(0)7051 162-133 perrot@perrot.de www.perrot.de 61


Pellikaan: Erfolgreicher Sport­ stättenbau Öffentliche und private Auf­ trag­geber verlangen von uns attrak­tive, funktionelle und dabei kostengünstige und wirtschaftliche Sportstätten. Der Druck zum Sparen zwingt uns somit immer wieder zu technischen und konzeptionellen Innovatio­nen. Dazu sind Kreativi­tät, Flexibilität und interdiszipli­näres Denken unserer Ingenieure und Subunterneh­mer stark gefragt. So haben wir bei vielen Projekten ein­drucksvoll unter Beweis gestellt, dass man auch bei ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen attraktive und funktionsgerechte Projekte erstellen kann. Im Rahmen einer ganzheitlichen Planung legen wir großen Wert auf zukunftssichere Gesamtlösungen unserer Projekte. Es werden z.B. Gestaltung, Technik sowie Organisation und Management optimal aufeinander abgestimmt. Viele der von Pellikaan erbauten Sportstätten sind daher vorbildlich geworden. 62

Bei all unseren Bauten bestimmen neben Architektur und Funktionalität vor allem Haltbarkeit und Nachhaltigkeit unsere Über­legungen. Mit energiesparenden, robusten Ma­terialien, innovativen Techniken und ausgereiften Managementkonzepten er­ reichen wir oft deutliche Verringerungen der Folgekosten bzw. große Verbesserungen der Wirtschaftlichkeit – aus­ schlag­gebend für den lang­fris­ tigen Erfolg unserer Projekte. Qualitätssicherung hat bei uns einen hohen Stellenwert. Während der Bauphase kontrollieren wir im Verbund mit neutralen Sachverständigen laufend die Material-, Technik- und Fertigungsqualität. Somit können wir auch nach Fertigstellung die Funktion, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit unserer Projekte überzeugend garantieren.

Weitere Informationen: Pellikaan Bau Borsigstr. 7 D-40880 Ratingen Fon + 49(0)2102 429060 Fax + 49(0)2102 4290666 info@pellikaan.de www.pellikaan.de

Bolt wirbt für BSW Der Sportbodenhersteller BSW hat einen Werbevertrag mit Sprinterlegende Usain Bolt aus Jamaika abgeschlossen. Ab sofort wird der Ausnahmesportler Werbeträger für die RegupolSportböden des Unternehmens sein. Bolt, der während der Leichtathletik-WM dieses Jahres in Berlin gleich zwei Weltrekorde auf der von BSW gebauten blauen Regupol Laufbahn aufstellte, äußerte sich begeistert: „Ich liebe Regupol Tartanbahnen. Sie sind schnell, fühlen sich an jeder Stelle gleich an und haben keine Fugen.“ Die guten Erfahrungen Bolts mit der Berliner Kunststofflaufbahn seien ausschlaggebend für den Abschluss des Vertrages gewesen, so Peter Breuer, Exportleiter bei BSW. Der freundschaftliche Kontakt zu BSW führte zu einer schnellen und unkompli­zierten Werbepartnerschaft. Für BSW ist der Abschluss dieses Vertrages das I-Tüpfelchen auf den Erfolgen, die das Unternehmen mit der blauen Laufbahn in Berlin feiern konnte. Zwei Weltrekorde durch Sprinter Bolt sowie eine Vielzahl von persönlichen, Landes-, Jahresbest- und Meisterschaftsrekorden, wie der des Äthiopiers Kenenisa Bekele über 10.000 m, sprechen für die

sehr guten sportphysikali­schen Eigenschaften der „High-TechBahn“ von BSW.

Der neue Sportgeräte-Planer

deräumen auch verschiedene Lager­möglichkeiten thematisiert.

Damit sich Usain Bolt und seine Teamkollegen aus Jamaika für kommende Wettkämpfe optimal vorbereiten können, werden sie ab dem nächsten Jahr auf einer Regupol Tartanbahn trainieren. BSW wird eine IAAFzertifizierte 400-m-Kampfbahn auf Bolts Trainingsstätte, dem Campus der UWI-Universität Mona auf Jamaika, errichten.

Sportstätten-Ausstattung aus einer Hand

Abschließend finden sich im Planer noch alle wichtigen Hinweise über Sanierung und Wartung von Sportanlagen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportböden können Regupol Tartanbahnen von BSW durch ihre lange Nutzungsdauer überzeugen. Einmal installiert, können große Feuchtigkeit, Hitze oder Kälte diesen Belägen kaum etwas anhaben. Ein wichtiges Argument für die Verlegung im tropischen Klima Jamaikas. Der Bau und die anschließende Zertifizierung nach IAAFKriterien der Laufbahn seien voraussichtlich im Februar 2010 abgeschlossen, sodass Bolt und seine Teamkollegen im neuen Trainingsjahr voll durchstarten könnten, so Breuer.

Weitere Informationen: BSW GmbH D-57301 Bad Berleburg www.berleburger.com sb 6/2009

Die Einrichtung einer neuen Sportanlage ist sowohl für die Nutzer als auch für die Ar­chitekten und Baufirmen eine große Aufgabe. Als wir­kungsvolle Unterstützung dient der neue Sportge­räte­planer von SportThieme. Der über 100 Seiten starke Katalog erklärt die Sportstätten-Ausstattung von der ersten Planung bis zur regelmäßigen Wartung. Neben der Zusammenstellung von wichtigen techni­ schen Daten wie Sicherheits­ abständen von Sportgeräten oder Maßen für Bodenmarkierungen finden sich auch Vorschläge zur Einrichtung verschiedener Hallengrößen. Außerdem werden Einbausowie mobile Geräte inklusive allen technischen Daten detailliert beschrieben. Die Einrichtung von Neben­ räumen findet im Sportge­ rä­te-Planer ebenfalls Beachtung. Dabei werden neben der Ausstattung von Umklei­ sb 6/2009

Sport-Thieme stellt mit dem Sportgeräte-Planer ganz ak­tuell einen Katalog zur Verfügung, der als Standardwerk für die trendgerechte Sportstättenausrüstung so­wie als Planungsgrundlage dient. Den Katalog fordern Sie an unter: 05357 18181 oder unter info@sport-thieme.de.

Weitere Informationen: Sport-Thieme GmbH Helmstedter Straße 40 D-38368 Grasleben Fon +49(0)5357 18181 Fax +49(0)5357 18190 info@sport-thieme.de www.sport-thieme.de

Multi-Talent mit Vielklang Sportliche Höhepunkte, Kon­­­fe­ renzen mit vielen Teil­nehmern, stimmungsvolle Kon­zerte, Feste und Feiern – umfassend und flexibel soll die MBS Arena Oranienburg nördlich von Ber­ lin nutzbar sein.

können zusätzliche Audiogeräte überall in der Halle in die Anlage eingespielt werden. Überall einsetzbare Funkmikrofone komplettieren die Anlage. Das System entspricht der Norm EN 60849 und erspart so eine zusätzliche Evakuie­ rungsanlage.

Eine Herausforderung für die Beschallungsanlage, ebenso umfassend und flexibel zu agieren. Gute Argumente, den Klang zu trennen. Die Hochund Mittelton-Lautsprecher von Bose tragen die Melodie nuanciert ans Ohr, kraftvolle Bässe massieren den Rhythmus definiert in Gehör und Bauchdecke und fügen sich zum perfekten Sound. Für eine vielfältige Nutzung erhielten die Lautsprecher an der Decke eine spezielle Anordnung. Alle Zuhörer erleben den glei­chen Klang, schlechte Plätze gibt es nicht.

In der Summe erhielt die MBS Arena nicht nur eine umfassende und flexible, sondern auch eine zukunftssichere, kostensparende und leicht zu bedienende Beschallungsanlage. Und die Besucher? Fans erleben ihren Sport in allen Höhen und Tiefen, Zuhörer verstehen den Redner, und auf Partys wird ausgelassen wohlgefühlt. Alles, was zählt. Betreiber der MBS Arena ist die TURM Erlebniscity Oranienburg. Das Projekt wurde vom BOSE-ProPartner MäkerNachrichtentechnik aus Berlin (Tel. 0800-27 24 255) geplant und realisiert.

Die komplette Steuerung über­nimmt ein DSP (Bose ESP 88) mit nur knapp 9 cm Höhe. Alle Funktionen werden über eine Software verknüpft. Die Bedienung ist auch für den Laien einfach und die Anlage ist vor unerwünschten Eingriffen geschützt. An geschickt platzierten Audioanschlüssen

Weitere Informationen: Bose GmbH Max-Planck-Straße 36 D-61381 Friedrichsdorf Fon +49(0)6172 7104-0 Fax +49(0)6172 7104-49 www.pro.bose.com 63


IB An der S beteiligte

IAKS-Unternehmen

Alphabetisch mit Produktbereichen P = Produktion, Fertigung M = Montage, Erstellung, Ausführung L = Lieferung, Fachhandel, Handel

Die veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Firmen.

ACO

Severin Ahlmann GmbH & Co. KG Postfach 320 D-24755 Rendsburg Fon +49(0)4331 354600 Fax +49(0)4331 354257 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

AEROLUX INTERNATIONAL B.V.

P.O. Box 48 NL-7570 AA Oldenzaal Fon +31(0)541 570357 Fax +31(0)541 570358 info@aerolux.com www.aerolux.com 2 Beleuchtungsanlagen (PML)

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

D-92519 Schwarzenfeld Fon +49(0)9435 3910 Fax +49(0)9435 3913466 architekturkeramik@deutschesteinzeug.de www.agrob-buchtal.de 7 Keramik (P) 25 Sonstiges: Beratung/Architektenservice/ Keramik und Schwimmbadbau

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton Siemensstraße 1 D-59609 Anröchte Fon +49(0)2947 97810 Fax +49(0)2947 978150

64

info@anrin.com www.anrin.com 18 Sportplatzausstattung 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen/Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

BENZ Turngeräte GmbH & Co. KG

Lechhalde 1 1/2 D-87629 Füssen Fon +49(0)8362 909190 Fax +49(0)8362 909199 hannes.schretter@ast.at www.ast.at 9 Kunsteistechnik (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern (PM) Spielfeldbanden

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

Industriestraße 11 D-34537 Bad Wildungen Fon +49(0)5621 78780 Fax +49(0)5621 787832 info@baenfer.de www.baenfer.de 16 Sporthallenausstattung (P) 18 Sportplatzausstattung (P) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (P)

BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik

Industriestrasse 26 CH-8207 Schaffhausen Fon +41(0)58 9582525 Fax +41(0)58 9583623 infoconica@basf.com www.conica.basf.com 17 Sporthallenböden (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Bindemittel für Kinderspielplätze Formteilbindemittel Produkte für Kunstrasen

Gebrüder Becker GmbH

Gottfried-Keller-Straße 2 D-65232 Taunusstein Fon +49(0)6128 2450 Fax +49(0)6128 24555 info@becker-sportanlagen.de www.becker-sportanlagen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (ML)

Postfach 220 D-71350 Winnenden Fon +49(0)7195 69050 Fax +49(0)7195 690577 info@benz-sport.de www.benz-sport.de 14 Schwimmbadausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML)

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Postfach 11 80 D-57301 Bad Berleburg Fon +49(0)2751 8030 Fax +49(0)2751 803109 info@berleburger.de www.berleburger.de 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen Beläge für Golfanlagen Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche Elastikschichten für Kunststoffrasen Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele

BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.

Geschäftsstelle Kasparstraße 59 D-51149 Köln Fon +49(0)2203 301001 Fax +49(0)2203 371511 wawesport@t-online.de www.BFGW.de 25 Sonstiges: Inspektion – Wartung – Reparatur von Sport- und Spielgeräten nach den Richtlinien: DIN/EN, UK sowie GSG

Info-Börse Sportstättenbau

Info-Börse Sportstättenbau

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG

22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML)

Industriestraße 41 D-23879 Mölln/Lauenburg Fon +49(0)4542 80030 Fax +49(0)4542 800347 boen@boen-parkett.de www.boen.com 17 Sporthallenböden (PML)

BOSE GmbH

Max-Planck-Straße 36 b D-61381 Friedrichsdorf Fon +49(0)6172 71040 Fax +49(0)6172 710449 www.bose.de 4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG

Postfach 60 02 25 D-44842 Bochum Fon +49(0)2327 99170 Fax +49(0)2327 991729 kontakt@eha.de www.eha.de 14 Schwimmbadausstattung (P) 25 Sonstiges: Badematten, Baderoste, Abdeckroste

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

B. V. Descol Kunststof Chemie

Postfach 420 NL-7400 AK Deventer Fon +31(0)570 620744 Fax +31(0)570 628553 www.descol.nl 17 Sporthallenböden (PML) 25 Sonstiges: Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele (PML)

CENO TEC GmbH

Textile Constructions Am Eggenkamp 14 D-48268 Greven Fon +49(0)2571 9690 Fax +49(0)2571 3300 info@ceno-tec.de www.ceno-tec.de 25 Sonstiges: Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen (PML)

DAPLAST, S.A.

Ctra. Palma del Rio, km 9 E-14005 Cordoba Fon +34(0)957 329448 Fax +34(0)957 329449 daplast@daplast.com www.daplast.com 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

Desso Sports System GmbH Borsigstraße 36 D-65205 Wiesbaden Fon +49(0)6122 5873426 Fax +49(0)6122 5873428 info@dessosports.com www.dessosports.com 18 Sportplatzausstattung (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P)

eccos pro gmbh

Postfach 10 02 20 D-42502 Velbert Fon +49(0)2051 2086200 Fax +49(0)2051 2086222 info@eccos-pro.com www.eccos-pro.com

sb 6/2009 sb 05/2009

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T. Fon +49(0)9861 406-0 Fax +49(0)9861 406-50 info@erhard-sport.de www.erhard-sport.de 1 Anzeige-, Informations- und Messeeinrichtungen (ML) 2 Beleuchtungsanlagen (L) 3 Beregnungsanlagen (L) 4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen (ML) 5 Decken-, Fenster- und Wandelemente (PML) 6 Hallentrennvorrichtung (ML) 7 Keramik (L) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (ML) 14 Schwimmbadausstattung (L) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML) 25 Sonstiges: Ausstattung von Turn- und Leistungszentren Fachversand für Sportgeräte und Textilien Internationaler Sportartikelversand Konstruktion und Produktion von Sportgeräten

Forbo Flooring GmbH

Steubenstraße 27 D-33100 Paderborn Fon +49(0)5251 1803166 Fax +49(0)5251 1803312 info.germany@forbo.com www.forbo-flooring.de 17 Sporthallenböden (PL) 25 Sonstiges: Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche

Gerflor Mipolam GmbH Postfach 14 65 D-53824 Troisdorf Fon +49(0)2241 25300 Fax +49(0)2241 2530120

sb 6/2009 sb 05/2009

gerflormipolam@gerflor.com www.gerflor.de 17 Sporthallenböden (P) 25 Sonstiges: Abdeckbeläge für Hallenböden Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH Dieselstraße 7 D-50859 Köln Fon +49(0)2234 40060 Fax +49(0)2234 70653 info@gfkk.de www.gfkk.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (M) 9 Kunsteistechnik (ML) 25 Sonstiges: Eissportkälte- und Industriekälteanlagen Eisbahnberohrung Wärmepumpen Wärmerückgewinnung Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen

Große Erdmann Tribünenbau Am Ring 30 D-49545 Tecklenburg Fon +49(0)5482 1659 Fax +49(0)5482 6100 tribuenenbau@web.de 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 20 Tribünen, Bestuhlung (PM) 25 Sonstiges: Regiekanzeln u. Kassenhäuser (PM) Spielfeldbanden (PM)

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Postfach 1149 D-53581 Bad Honnef Mühlenweg 12 D-53604 Bad Honnef Fon +49(0)2224 931481 Fax +49(0)2224 75940 info@sichere-sporthalle.de www.sichere-sporthalle.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML 25 Sonstiges: RAL-Güteüberwachung Inspektion, Wartung, Reparatur

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH Fuchsberger Straße 4 D-29410 Salzwedel Fon +49(0)8683 7010 Fax +49(0)8683 701177

relastec@t-online.de www.kraiburg-relastec.com 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Elastikschichten Elastikschichten für Kunststoffrasen Sicherheitselemente für Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor) Rasenheizung

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG

Rohrdorfer Str. 133 D-83071 Stephanskirchen Fon +49(0)8031 7000 Fax +49(0)8031 700249 www.hamberger.de 17 Sporthallenböden (PML) 25 Sonstiges: Mobile Sportböden (PML) Mobile Spezialböden (PML)

Hauraton GmbH & Co. KG Werkstraße 13 D-76437 Rastatt Fon +49(0)7222 9580 Fax +49(0)7222 958100 Info@hauraton.com www.hauraton.com 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P) Wassergraben-Bauteile (P)

heiler GmbH & Co. KG

Bokelstraße 2 D-33649 Bielefeld Fon +49(0)521 947150 Fax +49(0)521 9471550 info@heiler-sport.de www.heiler-sport.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen

hinke schwimmbad deutschland gmbh

Rauchstraße 42a D-13587 Berlin Fon +49(0)30 3553030 Fax +49(0)30 35530333 office@hsb-bad.de www.hsb-bad.de

hinke schwimmbad österreich gmbh

Dr. Scheiber-Straße 28 A-4870 Vöcklamarkt Fon +43(0)7682 2831 Fax +43(0)7682 283116 office@hsb.at www.hsb.at

hinke schwimmbad schweiz ag

Landenbergstraße 35 CH-6002 Luzern Fon +41(0)41 3611662 Fax +41(0)41 3689019 office@hsb.at www.hsb.at 13 Schlüsselfertigbau (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 15 Schwimmbecken (PML) 25 Sonstiges: Edelstahl-Rostfrei Schwimmbecken

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH

Postfach 12 01 D-71085 Holzgerlingen Fon +49(0)7031 602017 Fax +49(0)7031 604495 17 Sporthallenböden (PM)

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau Am Gabelacker 11 D-60433 Frankfurt Fon +49(0)69 5309030 Fax +49(0)69 53090330 www.intergreen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel- Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M) 25 Sonstiges: INTERGREEN Sorglosservice (ML) Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

ISP – Institut für Sportstättenprüfung

Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer Fon +49(0)5424 8097891 Fon +49(0)5424 224799 Fax +49(0)5424 8097893 U.Schattke@ISP-Germany.com www.ISP-Germany.com 5 Decken-, Fensterund Wandelemente (PML) 17 Sporthallenböden (P) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Sportstättenprüfung (P)

65 65


ISS GmbH Ice & Solar Systems

Im Geisbaum 13 D-63329 Egelsbach Fon +49(0)6103 94170 Fax +49(0)6103 941729 info@iss4u.de www.iss4u.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern Spielfeldbanden

Johnson Controls Systems & Service GmbH

Merkurring 33-35 D-22143 Hamburg Fon +49(0)40 72774242 Fax +49(0)40 72774409 Silke.Porschien@jci.com www.york.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PM)

Hermann Kutter GmbH & Co. KG

Buxheimer Straße 116 D-87700 Memmingen Fon +49(0)8331 97730 Fax +49(0)8331 977350 info@kutter-galabau.de www.kutter-galabau.de 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 3 Beregungsanlagen (ML) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Elastikschichten für Kunststoffbeläge Fallschutzbeläge Golfplatzbau Porplastic-Kunststoff-Spielfelder Regeneration und Renovation von Sportplätzen

Mondo Luxembourg S.A.

Zone Industrielle L-3895 Foetz Fon +352 574457256 Fax +352 575038 www.mondo.lu www.mondousa.com 13 Schlüsselfertigbau (PL) 16 Sporthallenausstattung (PL) 17 Sporthallenböden (PL) 18 Sportplatzausstattung (PL) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PL) 20 Tribünen, Bestuhlung (PL) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PL)

66

25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen (PL) Beläge für Golfanlagen (PL)

Nagelstutz und Eichler GmbH & Co. KG Horst Herbert Industriestraße 16 D-45739 Oer-Erkenschwick Fon +49(0)2368 690323 Fax +49(0)2368 690319 info@ne-paneeldecken.de www.ne-paneeldecken.dee 5 Decken-, Fenster- und Wandelemente (P)

Neptunus GmbH

J.A. Eilers - A. Crompvoets Berliner Allee 59 D-40212 Düsseldorf Fon +49(0)700 10053530 Fax +49(0)700 10053550 sales.de@neptunus.eu www.neptunus.de – www.neptunus.eu 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 13 Schlüsselfertigbau (PM) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PM)

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung Gottlieb-Daimler-Straße 4 D-74385 Pleidelsheim Fon +49(0)7144 205113 Fax +49(0)7144 205103 parga@roco.de www.parga-online.de 3 Beregnungsanlagen (L)

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH

Borsigstraße 7 D-40880 Ratingen Fon +49(0)2102 429060 Fax +49(0)2102 4290666 info@pellikaan.de www.pellikaan.de 13 Schlüsselfertigbau (P)

PERROT-Regnerbau Calw GmbH Industriestraße 19-29 D-75382 Althengstett Fon +49(0)7051 1620 Fax +49(0)7051 162133 perrot@perrot.de www.perrot.de 3 Beregnungsanlagen (P)

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten Rathenaustraße 2-6 D-31832 Springe Fon +49(0)5041 750 Fax +49(0)5041 75508 infocenter@philips.com www.philips.de/leuchten 2 Beleuchtungsanlagen (PL) 25 Sonstiges: Leuchtmittel (PL)

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

Postfach 40 D-86664 Burgheim Fon +49(0)8432 870 Fax +49(0)8432 8787 Niederlassung Nord: Kleine Heide 14 D-33790 Halle/Westfalen Fon +49(0)5201 87110 Fax +49(0)5201 871166 info@polytan.com www.polytan.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Mobile Sportböden: Mobiler Kunstrasen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Hohenneuffenstraße 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022 24450-0 Fax +49(0)7022 24450-29 info@porplastic.de www.porplastic.de 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (ML) 17 Sporthallenböden (ML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 25 Sonstiges: Fallschutzbeläge (PML)

Schmidt-Strahl GmbH

Solmbecker Weg 9 D-58791 Werdohl-Kleinhammer Fon +49(0)2392 978202 Fax +49(0)2392 978271 info@Schmidt-Strahl.de www.Schmidt-Strahl.de 2 Beleuchtungsanlagen (PML) 16 Sporthallenausstattung (PL) 19 Sportplatzausstattung (PML)

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

Industriering Ost 90 D-47906 Kempen Fon +49(0)2152 91560 Fax +49(0)2152 915699 info@sew-kempen.de www.sew-kempen.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 25 Sonstiges: Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder (PM) Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren (PM) Raumluftkühlung für Sportstätten

Info-Börse Sportstättenbau

Info-Börse Sportstättenbau

mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung (PM)

18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML)

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Ohmstraße 50 D-83301 Traunreut Fon +49(0)8669 330 Fax +49(0)8669 33397 info@siteco.de www.siteco.de 2 Beleuchtungsanlagen (P)

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH

Postfach 1150 D-89265 Vöhringen Fon +49(0)7306 96650 Fax +49(0)7306 966550 info@smg-gmbh.de www.smg-gmbh.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (PL) 25 Sonstiges: Spezialmaschinen zur Herstellung von Kunststoff-Sportanlagen (PL) Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen (PL)

SPORT-THIEME GmbH

Helmstedter Straße 40 D-38368 Grasleben Fon +49(0)5357 18181 Fax +49(0)5357 18190 www.sport-thieme.de 14 Schwimmbadausstattung (PL) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (L) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML)

STRABAG

Sportstättenbau GmbH Schäferstraße 49 D-44147 Dortmund Fon +49(0)231 9820230 Fax +49(0)231 98202320 sportstaettenbau-dortmund@strabag.com

www.strabag-sportstaettenbau.com 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (M) 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M)

TigerTurf Europe GmbH Lindenstraße 32 D-72658 Bempflingen Fon +49(0)180 1844378 Fax +49(0)7123 360434 info@tigerturf.co.uk www.tigerturf.co.uk

sb 6/2009 sb 05/2009

Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH Porschestraße 1 D-71101 Schönaich Fon +49(0)7031 75330 Fax +49(0)7031 753333 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 25 Sonstiges: Absprungbalken (PML) Beläge für Eissporthallen (PML) Spielfeldbanden (PM)

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen

Hans-Böckler-Ring 41 D-22851 Norderstedt Fon +49(0)40 309860 Fax +49(0)40 30986433 heizen-kuehlen@uponor.de www.uponor.de 8 Klima-, Heizungs-, LüftungsSanitäranlagen (P) 25 Sonstiges: Fußbodenheizungen

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

Am Schönbühl 12 D-92729 Weiherhammer Fon +49(0)9605 92220 Fax +49(0)9605 922250 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) 25 Sonstiges: Überdachungen

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG

Gutenbergstraße 41-43 D-68167 Mannheim Fon +49(0)621 338780 Fax +49(0)621 334182 info@weinberger-raumdekor.de www.weinberger-raumdekor.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauGroßer Moorweg 1 D-25436 Tornesch Fon +49(0)4122 95340 Fax +49(0)4122 953428 service@hjweitzel.de www.hjweitzel.de Niederlassung Rachower Moor 7 D-19406 Sternberg Fon +49(0)3847 43220

sb 6/2009 sb 05/2009

Fax +49(0)3847 432266 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Renovation von Sportplätzen (M)

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH Geißbergstraße 8 D-73432 Aalen-Waldhausen Fon +49(0)7367 920940 Fax +49(0)7367 4654 service@weller-herden.de www.weller-herden.de 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (ML) 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 11 Rohbau und Bauelemente (PML) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML)

ZELLER bäderbau GmbH

In den Seewiesen 49 D-89520 Heidenheim Fon +49(0)7321 93890 Fax +49(0)7321 938949 info@zeller-baederbau.com www.zeller-baederbau.com 15 Schwimmbeckenbau (PM) 25 Sonstiges: Schwimmbecken aus Edelstahl (PM)

Züko, W. Zürcher Kommunal AG Zürcherstraße 67 CH-8620 Wetzikon Fon +41(0)44 9336111 Fax +41(0)44 9336110 deutschland@zueko.com www.zueko.com

Züko Deutschland GmbH

Vogelherd 23 D-78176 Blumberg Fon +49(0)7702 477920 Fax +49(0)7702 477921 Zueko.deutschland@t-online.de www.zueko.com 9 Kunsteistechnik (M) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (L) 25 Sonstiges: Eisbearbeitungsmaschinen (ML) Eispistenbau und Sanierung (ML)

Spielfeldbanden (ML) Spielanzeige + Matchuhren (ML)

IB Branchen und S Produkte Bezugsquellennachweis

1 Anzeige-, Informationsund Messeinrichtungen ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

STRABAG

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

2 Beleuchtungsanlagen AEROLUX INTERNATIONAL B.V. NL-7570 AA Oldenzaal

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

Hermann Kutter GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten D-31832 Springe

Schmidt-Strahl GmbH

D-58791 Werdohl-Kleinhammer

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH D-83301 Traunreut

STRABAG

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

67 67


Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauD-25436 Tornesch

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

3 Beregnungsanlagen Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Nagelstutz und Eichler GmbH & Co. KG Horst Herbert Industriestraße 16 D-45739 Oer-Erkenschwick

6 Hallentrennvorrichtungen ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Johnson Controls Systems & Service GmbH D-22143 Hamburg

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-92729 Weiherhammer

10 Reinigungs- und Pflegetechnik

Weller & Herden

heiler GmbH & Co. KG

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Gebrüder Becker GmbH

D-33649 Bielefeld

INTERGREEN AG

7 Keramik

Hermann Kutter GmbH & Co. KG

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

D-87700 Memmingen

D-92519 Schwarzenfeld

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

D-74385 Pleidelsheim

PERROT-Regnerbau Calw GmbH D-75382 Althengstett

STRABAG

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauD-25436 Tornesch

4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen BOSE GmbH

D-61381 Friedrichsdorf

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

5 Decken-, Fenster- und Wandelemente ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

ISP – Institut für Sportstättenprüfung Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

68

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

D-65232 Taunusstein

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Hermann Kutter GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

Info-Börse Sportstättenbau

Info-Börse Sportstättenbau

hinke schwimmbad österreich gmbh

BENZ Turngeräte GmbH & Co. KG

A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag CH-6002 Luzern

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

D-40212 Düsseldorf

D-47906 Kempen

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen D-22851 Norderstedt

9 Kunsteistechnik AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

11 Rohbau und Bauelemente Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

Neptunus GmbH D-40212 Düsseldorf

Weller & Herden

D-72658 Bempflingen

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53604 Bad Honnef

14 Schwimmbadausstattung

Schmidt-Strahl GmbH

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG

Weitzel GmbH & Co. KG

Mondo Luxembourg S.A.

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG D-44842 Bochum

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag ISS GmbH Ice & Solar Systems SPORT-THIEME GmbH D-38368 Grasleben

15 Schwimmbeckenbau

D-58791 Werdohl-Kleinhammer

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

17 Sporthallenböden BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik CH-8207 Schaffhausen

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH D-57301 Bad Berleburg

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE NL-7400 AK Deventer

Forbo Flooring GmbH D-33100 Paderborn

hinke schwimmbad deutschland gmbh

Gerflor Mipolam GmbH

hinke schwimmbad österreich gmbh

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG

D-13587 Berlin

A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag CH-6002 Luzern

D-53824 Troisdorf

D-83071 Stephanskirchen

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

ZELLER bäderbau GmbH

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH

13 Schlüsselfertigbau

16 Sporthallenausstattung

hinke schwimmbad deutschland gmbh

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

ISP – Institut für Sportstättenprüfung

D-13587 Berlin

TigerTurf Europe GmbH

D-29410 Salzwedel

Hermann Kutter GmbH & Co. KG

L-3895 Foetz

Wasserrutschanlagen D-89520 Heidenheim

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

L-3895 Foetz

STRABAG

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Johnson Controls Systems & Service GmbH SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

Mondo Luxembourg S.A.

D-38368 Grasleben

D-63329 Egelsbach

Mondo Luxembourg S.A.

D-63329 Egelsbach

D-22143 Hamburg

D-29410 Salzwedel

SPORT THIEME GmbH

ISS GmbH Ice & Solar Systems

D-40880 Ratingen

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH

D-63329 Egelsbach

D-89265 Vöhringen

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

D-58791 Werdohl-Kleinhammer

D-86664 Burgheim

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH

ISS GmbH Ice & Solar Systems

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-63329 Egelsbach

Schmidt-Strahl GmbH

D-53604 Bad Honnef

CH-6002 Luzern

D-72622 Nürtingen

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Neptunus GmbH

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

D-50859 Köln

D-71350 Winnenden

ISS GmbH Ice & Solar Systems

D-71085 Holzgerlingen

D-34537 Bad Wildungen

sb 6/2009 sb 05/2009

Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

sb 6/2009 sb 05/2009

D-72622 Nürtingen

D-68167 Mannheim

18 Sportplatzausstattung ANRIN Anröchter Rinne GmbH

Universal Sport

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

D-87700 Memmingen L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

ACO

STRABAG

D-34537 Bad Wildungen

Severin Ahlmannn GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Gebrüder Becker GmbH

ANRIN Anröchter Rinne GmbH

TigerTurf Europe GmbH

D-65232 Taunusstein

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

Desso Sports System GmbH D-65205 Wiesbaden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53604 Bad Honnef

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen

Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik CH-8207 Schaffhausen

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH D-57301 Bad Berleburg

Desso Sports System GmbH D-65205 Wiesbaden

Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

D-72622 Nürtingen

D-72658 Bempflingen

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

20 Tribünen, Bestuhlung Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

DAPLAST, S.A. E-14005 Cordoba

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

D-33649 Bielefeld

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

INTERGREEN AG

Große Erdmann Tribünenbau

heiler GmbH & Co. KG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

ISP – Institut für Sportstättenprüfung Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

D-49545 Tecklenburg

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

69 69


STRABAG Sportstättenbau GmbH

Weitzel GmbH & Co. KG

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

Weller & Herden

D-44147 Dortmund

D-92729 Weiherhammer

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte D-34537 Bad Wildungen

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

eccos pro gmbh D-42502 Velbert

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Neptunus GmbH D-40212 Düsseldorf

Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Weller & Herden

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Züko Deutschland GmbH

D-53604 Bad Honnef

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

SPORT-THIEME GmbH D-38368 Grasleben

STRABAG

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

70

CH-8620 Wetzikon

D-78176 Blumberg

23 Wassertechnik 24 Zaun-, Absperranlagen Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

INTERGREEN AG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

STRABAG

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauD-25436 Tornesch

Info-Börse Sportstättenbau

Info-Börse Sportstättenbau

Division CONICA Technik

Elastikschichten: Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

CH-8207 Schaffhausen

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche:

25 Sonstiges

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH

Weller & Herden

Abdeckbeläge für Hallenböden: Gerflor Mipolam GmbH D-53824 Troisdorf

Absprungbalken: Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Ausstattung von Turn- und Leistungszentren: ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

D-57301 Bad Berleburg

Forbo Flooring GmbH D-33100 Paderborn

Edelstahl-RostfreiSchwimmbecken: hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag CH-6002 Luzern

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Eisbahnberohrung:

Badematten, Baderoste, Abdeckroste:

D-87629 Füssen

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG D-44842 Bochum

Beläge für Eissporthallen: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

D-57301 Bad Berleburg

Eisbearbeitungsmaschinen:

Mondo Luxembourg S.A.

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

L-3895 Foetz

Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs-GmbH D-71101 Schönaich

Beläge für Golfanlagen: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

Beratung/Architektenservice/Keramik und Schwimmbadbau: Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Eispistenbau und Sanierung: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

D-92519 Schwarzenfeld

Eissportkälte- und Industriekälteanlagen:

Bindemittel für Kinderspielplätze: BASF Construction Chemicals Europe AG

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

D-29410 Salzwedel

Elastikschichten für Kunststoffbeläge: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Inspektion – Wartung – Reparatur:

Fachversand für Sportgeräte und Textilien:

BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Fallschutzbeläge: Hermann Kutter GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen

Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Fertigteile für Laufbahnund Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung: ACO

Severin Ahlmann GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

Fitness- und Krafttrainingsgeräte: BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

SPORT-THIEME GmbH

sb 6/2009 sb 05/2009

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Mobile Sportböden Mobiler Kunstrasen:

Golfplatzbau:

D-29410 Salzwedel

Gerflor Mipolam GmbH

Fußbodenheizungen:

Elastikschichten für Kunststoffrasen:

D-57301 Bad Berleburg

INTERGREEN AG

D-53824 Troisdorf

D-22851 Norderstedt

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton:

CH-8207 Schaffhausen

D-87700 Memmingen

D-38368 Grasleben

sb 6/2009 sb 05/2009

Formteilbindemittel:

Geschäftsstelle D-51149 Köln

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86666 Burgheim

Mobile Sportböden Mobile Spezialböden: Hamberger Flooring GmbH & Co. KG D-83071 Stephanskirchen

Porplastic-KunststoffSpielfelder: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

D-87700 Memmingen

Weitzel GmbH –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Sportstättenprüfung: ISP – Institut für Sportstättenprüfung. D-49196 Bad Laer

Schwimmbecken aus Edelstahl: ZELLER bäderbau GmbH D-89520 Heidenheim

Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Produkte für Kunstrasen: BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

D-53604 Bad Honnef

CH-8207 Schaffhausen

Internationaler Sportartikelversand:

RAL-Güteüberwachung:

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen:

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-53604 Bad Honnef

D-50859 Köln

D-53604 Bad Honnef

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Intergreen Sorglosservice:

Rasenheizung:

INTERGREEN AG

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH/Greentherm

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Raumluftkühlung für Sportstätten mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung:

Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Konstruktion und Produktion von Sportgeräten: ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Leuchtmittel: Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten D-31832 Springe

D-29410 Salzwedel

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Regiekanzeln und Kassenhäuser: Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

Regeneration und Renovation von Sportplätzen:

D-57301 Bad Berleburg

D-29410 Salzwedel

D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton: Gerflor Mipolam GmbH D-53824 Troisdorf

Gebrüder Becker GmbH

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport:

heiler GmbH & Co. KG

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

D-65232 Taunusstein D-33649 Bielefeld

D-57301 Bad Berleburg

71 71


Info-Börse Sportstättenbau

Impressum

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor):

Züko Deutschland GmbH

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Spielfeldbanden:

D-29410 Salzwedel

Spezialmaschinen zur Herstellung von KunststoffSportanlagen: SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH D-89265 Vöhringen

Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen:

D-78176 Blumberg

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH

Große Erdmann Tribünenbau

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE

ISS GmbH Ice & Solar Systems

Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen:

D-87629 Füssen

D-49545 Tecklenburg

D-63329 Egelsbach

Universalsport

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Spielanzeige + Matchuhren:

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

D-89265 Vöhringen

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele:

CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

D-57301 Bad Berleburg

NL-7400 AK Deventer

CENO TEC GmbH Textile Constructions D-48268 Greven

Überdachungen: Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH D-92729 Weiherhammer

Wärmepumpen: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Wärmerückgewinnung: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Wassergraben-Bauteile: Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

Made in Germany mit 3 Jahren Herstellergarantie

72 72

sb 67 verlagsgesellschaft mbH, Köln 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Bankkonten: Dresdner Bank AG, Konto-Nr. 956982000 (BLZ 370 800 40) Stadtsparkasse Köln Konto-Nr. 30 732 119 (BLZ 370 501 98) Postgirokonto Köln 2050 02-502 (BLZ 370 100 50) „sportstättenbau und bäderanlagen“ erscheint zweimonatlich. Bezugspreis: 42,- A jährlich (6 Hefte). Ausland zuzügl. z. Z. 16,- A Gebühren. Ein Abonnement gilt für die Dauer eines Jahres. Es verlängert sich um die gleiche Zeit, wenn es nicht zwei Monate vorher schriftlich gekündigt wird. Einzelheft 9,- A. sportstättenbau und bäderanlagen ist das Organ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V. (IAKS). Falls die Zeitschrift aus Gründen, die der Verlag nicht zu vertreten hat, nicht geliefert werden kann, besteht keine Pflicht zur Rückerstattung vorausgezahlter Bezugsgelder. Gerichtsstand und Erfüllungsort sind Köln. Reklamationen hinsichtlich der Lieferung bitten wir nur beim zuständigen Absatzpostamt vorzubringen. Schriftleitung: Redaktion „sportstättenbau und bäderanlagen“, c/o IAKS Am Sportpark Müngersdorf 3, 50933 Köln Telefon: (02 21) 16 80 23-0 Telefax: (02 21) 16 80 23-23 E-Mail: iaks@iaks.info Redaktion: Johannes Bühlbecker, Thomas Kick, Klaus Meinel Anzeigenverwaltung: sb 67 verlagsgesellschaft mbh Ansprechpartnerin: Frau Claudia Barz 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Druck: Sutorius Printmedien GmbH & Co. KG, Köln Über die zum Ausdruck angenommenen Arbeiten kann der Verlag uneingeschränkt verfügen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Beiträge, die mit Namen oder Initialen des Verfassers gekennzeichnet sind, müssen nicht mit der Meinung der Schriftleitung übereinstimmen. Die in der „Info-Börse Sportstättenbau“ und in der Spalte „Aus der Industrie“veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Unternehmen. Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Anzeigenpreisliste 2009

sb 6/2009 sb 05/2009


sb 6/2009