sb 4/2023 (deutsch)

Page 1

sb

www.iaks.sport 57. Jahrgang ISSN (Print): 0036-102X ISSN (Internet): ISSN 2198-4271 4/2023 Internationale Fachzeitschrift für Sportstätten und Freizeitanlagen
RÄUME
AKTIVIERENDE URBANE
SAVE THE DATE! Foto Stadion Beijing: © Arup, Chris Dite www.fsb-cologne.de KÖLN, 24.-27.10.2023 INTERNATIONALE FACHMESSE FÜR FREIRAUM, SPORT- UND BEWEGUNGSEINRICHTUNGEN Koelnmesse GmbH Messeplatz 1, 50679 Köln Telefon +49 221 821-2587* fsb@koelnmesse.de *(0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 EUR/Anruf aus dem Mobilfunknetz)

LIEBE IAKS - MITGLIEDER, LIEBE FREUNDE DER „SB“,

Wenn ich an einem neuen Ort ankomme, achte ich ganz automatisch darauf, wie der urbane Raum gestaltet ist. Gibt es Bereiche, die das innere Kind in mir ansprechen? Gibt es einen Park, einen Platz oder ein Flussufer in der Stadt, wo man körperlich aktiv werden kann?

Urbane Räume werden in den verschiedenen Regionen der Welt aufgrund von Traditionen und kulturellen Gepflogenheiten für körperliche Aktivität sehr unterschiedlich genutzt. Daher sollten wir uns über geografische und kulturelle Grenzen hinweg von den vielen guten Lösungen und wunderbaren Beispielen inspirieren lassen. In dieser Ausgabe stellen wir einige visionäre Ent würfe aus Asien, Europa und Südamerika vor.

In einem dicht besiedelten Wohngebiet in Chengdu, China, lässt Jungle Tribe seine Nutzer spielerisch in eine Fantasiewelt eintauchen. Zahlreiche simultane Spielmöglichkeiten wecken die Neugier und stimulieren die Sinne. Hier gelingt der schwierige Spagat zwischen einer optimalen Ausnutzung der begrenzten Fläche und ausreichend Luft und Raum zwischen den einzelnen Elementen.

Im Sportpark Myyrmäki in Vantaa, Finnland, gibt es eine breite Palette an Sportmöglichkeiten, die von gängigen Sportarten bis hin zu experimentellen Formen der körperlichen Aktivität reichen. In zentraler Lage wurde eine spektakuläre, skulpturartige Skate­Anlage angelegt. Verschiedene natürliche Senken verbinden die einzelnen Bereiche und unterstützen das Regenwassermanagement.

Der Rachel de Queiroz­ Park in Fortaleza, Brasilien, ist ein Ort für Zuschauer und aktive Sportler. Wasser ist hier das zentrale Element. Ein Lagunensystem ist von Sportflächen und Spielplätzen umgeben. Die Lagunen dienen dem Überschwemmungsschutz bei Starkregen und sind gleichzeitig ein strukturierendes Element für Spaziergänge oder Laufrunden im Park.

Im Spiel­ und Aktivitätspark Tenstadalen in Stockholm, Schweden, wird der Höhenunterschied zwischen zwei geografisch getrennten Bereichen mit vier sehr unterschiedlichen Aktivitätszonen überwunden. Sie liegen an einem Hügel und laden zum Trainieren, Spielen oder Entspannen ein.

Ein Entwurf aus Yangon, Myanmar, präsentiert sich fast wie ein Gebäude, wie eine Skulptur im urbanen Gefüge. Hier strukturiert eine raffi niert gestaltete Kletterlandschaft mit organischen Formen und Materialien (Bambus) als attraktive Skulptur den urbanen Raum. Sie lädt gleich einem Mini­ Dschungel zum Spielen und Verweilen ein.

Das Bewegungsband in Mannheim, Deutschland, wurde im Rahmen der Bundesgartenschau BUGA 23 nahe eines Wohngebiets als Aktivitätsfläche für Spiel und Sport entwickelt. Es zeichnet sich durch große futuristische Spielgeräte aus, die von traditionellerer Spielplatzausrüstung und Parkour­ Elementen umgeben sind.

Der Planungsauftrag für die Neugestaltung der Außensportanlagen an der Universität Köln, Deutschland, bestand darin, den alten Rasenplatz und die bestehende Leichtathletikanlage in einen multifunktionalen Sportfreiraum zur Erfüllung moderner Anforderungen umzuwandeln.

Liebe Stadtplaner, Entwickler, Architekten, Politiker und Entscheidungsträger: Körperliche Aktivität darf nicht auf besondere Orte wie Sportanlagen beschränkt werden, sondern sollte vorzugsweise direkt vor der Büro-, Geschäftsoder Wohnungstür oder an der Bushaltestelle möglich sein, damit wir ein Leben lang aktiv sind und bleiben!

Mitglied des Management Committees des IAKS Vorstands Vizepräsident des Vorstands der Dänischen Vereinigung für Sport- und Freizeitanlagen (IFFD)

Manager Sportanlagen der Gemeinde Gladsaxe, Dänemark

1 sb 4/2023
Editorial
Holger Kortbek Holger Kortbek

AKTIVIERENDE URBANE RÄUME

2 sb 4/2023
PROJEKTE Spiellandschaft „Jungle Tribe“ in Chengdu 22 XISUI Design, Hu Yihao Rachel de Queiroz-Park in Fortaleza 26 Architectus Sportpark Myyrmäki in Vantaa 30 Loci Landscape Architects Spiel- und Aktivitätspark Tenstadalen in Tensta 34 Nivå landskapsarkitektur Spiel- und Bewegungsband - Bundesgartenschau Mannheim 2023 38 RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten Bambusspielplatz in Yangon 42 Raphaël Ascoli, Blue Temple Neugestaltung der Außensportanlagen des Kölner „UniSports“ 44 Landschaftsarchitekturbüro Axel Schütze NEWS 28. Internationaler IAKS Kongress in Köln 4 FSB 2023 5 10. Internationales Schwimmbad- und Wellnessforum zur aquanale 6 aquanale 2023: Positive Aussichten für Leitmesse 7 Wählen Sie Ihr Lieblingsprojekt beim IOC IPC IAKS Architekturpreis 2023 7 IAKS Studienreise nach Tokio 8 IAKS UK: Seminar in Portsmouth 10 IAKS ANZ: NSC23 und Jahreshauptversammlung 12 Neu im IAKS Netzwerk 14 IAKS Nordic: Studienreise nach Helsinki 15 Neugestaltung des Marlborough Sports Garden in London 16 IAKS Österreich: Seminar und Mitgliederversammlung 17 19. IAKS Managementtagung Kunsteisbahnen in Bruneck, Südtirol 18 IAKS Deutschland: Fachtagung "Bäder" ............................. 20 22 8 26 30 5

PROFESSIONALS & PROFILES

3 sb 4/2023 sb 4/2023
ACO: Kein Mikroplastik im Oberflächenwasser 54 Melos: Be a Stylemaker! 54 ASB GlassFloor: Grenzen neu definiert 55 BLOACS: BLOACS beweg(t) dich 55 Carl Stahl ARC: Funktional – Sicher – Transparent 56 Gerflor: Gerflor bleibt Basis für Erfolg 56 GEZOLAN: Jubiläum in Buford, USA 57 heiler: Endlich wieder Heimspiele 57 Perrot: Nachhaltiges Beregnungsmanagement 58 HET: Bewegung aktivieren 58 INTERGREEN: Website Relaunch 59 Lindner: Sportliche Rundum-Erneuerung 59 Kutter: Klimafreundliche Wege in Freyung 60 ProPlay: Elastikschichten neu definiert 60 Turnbar: Sichere Ballaufbewahrung 61 PLAYPARC: Inklusion trifft Calisthenics 61 Unternehmensindex von A bis Z 63 Impressum 72 ADVERTORIALS Fußballkunstrasen auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft 46 FieldTurf Urbane Räume aktiv wahrnehmen 48 X­ Move Aktive Gesundheitsförderung und Prävention im urbanen Raum 49 TURNBAR Balancieren und beobachten auf BLOACS Slackline-Anlagen 50 BLOACS Spielen wie in einer anderen Welt 51 SPOGG KristallTurm® – Die schönsten Abenteuer erlebt man draußen 52 KristallTurm® Wenn "VIP" Spaß und Bewegung für Alle bedeutet 53 RESORTI Titel: Bambusspielplatz in Yangon Foto: Nyan Zay Htet 34 38 44 16 42

28. IAKS Kongress

Sport- und Freizeitbauten als Fundament einer resilienten Gesellschaft

Dienstag, 24. Oktober 2023

Globale Herausforderungen und Initiativen

13:00 - 14:30

Globale Herausforderungen und Initiativen

• Begrüßung und Einführung / Vorstellung des IAKS Trendberichts

• Globale gesundheitliche Herausforderungen im Zusammenhang mit körperlicher Inaktivität

• Was bedeutet Inklusion für Infrastruktur und das gebaute Umfeld?

• Die Zukunft des Sports

15:00 - 16:30

Der aktivierende Weg nach Brisbane 2032 und darüber hinaus

• Australien: Aktiv auf dem Weg zu „Brisbane 2032“

• Australiens Markt für Sport- und Freizeitanlagen

• Bäder­ Infrastruktur in Australien

• Der Weg zu klimaneutralen Stadien

• Podiumsdiskussion mit Referenten und Vertretern von IOC und IPC

17:00 - 18:00

18:30 - 23:00

Gastland Australien: Happy Hour für IAKS Mitglieder und Freunde

Galadinner: IOC IPC IAKS Architekturpreise 2023

Donnerstag, 26. Oktober 2023

Mittwoch, 25. Oktober 2023

Herausforderungen für Umwelt und Klima

10:30 - 12:00

Planungsentwürfe der Gegenwart und zukunftsorientierte Programme

• Keine „weißen Elefanten“ mehr! Nationales Leichtathletikzentrum für die IAAF Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2023 in Budapest

• Passivhaus-Design und Anziehungspunkt für alle Generationen: Clayton Community Centre

• Agenda der klimaneutralen Städte

13:30 - 15:00

Verringerung des CO₂-Fußabdrucks

• Minimierung des CO₂-Fußabdrucks von Sportund Freizeitbauten

• Der Produktpass Nachhaltigkeit

• Wie kann Digitalisierung zur Erreichung der Klimaziele beitragen?

15:30 - 17:00

17:00 - 18:00

IAKS Mitgliederversammlung

Happy Hour für IAKS Mitglieder und Freunde

Freitag, 27. Oktober 2023

Wohlbefinden, aktives Leben, Inklusion und öffentlicher Raum Kunststoffrasenbeläge - Vorteile und Herausforderungen

10:30 - 12:00

Gesellschaftsrelevantes Design als Beitrag für die Gemeinschaft

• Das Modell für gemeinschaftliches Wohlbefinden

• „Global Active City“ Hamburg: Ziele und Masterplanung für den neuen Stadtteil Oberbillwerder

• Soziale Ungleichheiten bei der Teilnahme an Sport und körperlicher Betätigung: Die Perspektiven von Mädchen mit Migrationshintergrund

12:00 - 13:30

13:30 - 15:00

Planung CO₂-reduzierter Bäder

Herausforderungen echter Inklusion

• Nichts bleibt wie es war: Optimierung von Freizeiteinrichtungen für Geschlechtergleichheit

• Beratungs­ und Beteiligungsprozesse: Erfahrungen aus Dänemark

• Universelles Design und seine Auswirkungen auf das Geschäftsmodell: Erfahrungen aus Kanada

15:30 - 17:00

Öffentlichen Raum aufwerten und aktivieren

• Lernprozesse einer „Global Active City“

• Nachhaltigkeit bei der Gestaltung von Sportparks und gemeinschaftsorientierte, aktivierende Entwurfsplanung

• Das 20-Minuten-Viertel: Begehbare und fahrradfreundliche Städte

17:00 - 18:00

Happy Hour für IAKS Mitglieder und Freunde

JETZT PARTNER DES 28. IAKS KONGRESSES WERDEN!

10:30 - 12:30

IAKS & ESTC Expertenforum zu Entwicklungen im Bereich Kunststoffrasen

Tickets + Veranstaltungsort

Alle Kongress-Tickets enthalten den Eintritt für die internationalen Fachmessen FSB und aquanale

4-Tages Kongressticket

IAKS­Mitglieder 415 EUR

Nicht­Mitglieder 625 EUR

1-Tages Kongressticket 24. Okt. 25. Okt. 26. Okt. 27. Okt. IAKS­Mitglieder 155 EUR 155 EUR 220 EUR 70 EUR

Nicht­Mitglieder 230 EUR 230 EUR 325 EUR 105 EUR

Verleihung der IOC IPC IAKS Architekturpreise 2023 mit Galadinner

IAKS­Mitglieder 120 EUR

Nicht­Mitglieder 150 EUR

Simultanübersetzung: Deutsch/Englisch

Veranstaltungsort: Kongress Centrum Nord der Koelnmesse

Eingang Nord, Messeplatz 1

50679 Köln, Deutschland

Information und Tickets: www.iaks.sport/de/congress

sb 4/2023

FSB 2023: BEREICH „SPIELGERÄTE UND FREIRAUM“ SO GROSS WIE NIE

„MARKETPLACE PLAY & EXERCISE“ FEIERT PREMIERE

Autor und Foto: Koelnmesse

Die diesjährige Ausgabe der FSB, Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen, rückt Unternehmen aus dem Bereich „Spielgeräte und Freiraum“ noch stärker in den Fokus. Neben der neu geschaffenen Präsentationsfläche „Marketplace Play & Exercise“, organisiert in Zusammenarbeit mit dem internationalen Fachmagazin Playground@Landscape, bietet auch das etablierte planerFORUM von STADT und RAUM viele Möglichkeiten zum Austausch sowie Netzwerken.

Kinderspielplätze bieten nicht nur Unterhaltung und Spaß, sondern erfüllen auch eine essenzielle Rolle in der Entwicklung von Kindern. Sie fördern körperliche Aktivität, soziale Interaktion und Fantasie und bieten Kindern gleichzeitig einen sicheren Raum, um ihre Fähigkeiten zu entdecken und sich zu entfalten. Gerade im urbanen Raum werden solche Areale in ausreichender Anzahl und ansprechender Ausstattung benötigt. Als international führende Leitmesse greift die FSB dieses gesamtgesellschaftlich relevante Thema an verschiedener Stelle auf.

Neue Präsentationsfläche von Playground@Landscape

So feiert mit dem „Marketplace Play & Exercise“ von Playground@Landscape in diesem Jahr eine neue Präsentationsfläche Premiere in den Messehallen. Angegliedert an Präsentationsflächen vom Bundesverband der Spielplatz- und Freizeitanlagenhersteller e.V. (BSFH), STADT und RAUM und vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.V. (BDLA) in Halle 9 ergänzt der Marketplace den Themenschwerpunkt Freiraum, Spielgeräte und Bewegung. Unternehmen aus dem Bereich Spielplatzbau, Trendsport­ und Bewegungsanlagen stellen sich und ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen vor.

Alle Themen werden zentral in der Halle abgebildet, um die Besucherzielgruppe, einschließlich Kommunen, Planerinnen

und Planern, Kitas, Schulen und Sportbegeisterte, konzentriert an einem Standort zu erreichen. Die gemeinschaftliche Präsentation aller Akteure in einem zusammenhängenden Bereich schafft eine ganz besondere Atmosphäre und zu

sätzliche Synergien für eine übergreifende Kommunikation mit den Fachbesuchenden.

planerFORUM: Spannende Vorträge und Impulse

In unmittelbarer Nähe zu dem Areal befindet sich in Halle 9 zudem das bekannte planerFORUM, das gemeinschaftlich von STADT und RAUM, dem BDLA NRW, dem BSFH und weiteren Partnern aus der Branche organisiert wird. An allen vier Messetagen finden interessante Vortragsreihen rund um die Planung von Freiräumen, Spielplätzen und urbanem Grün statt. Planerinnen und Planer berichten aus der Praxis und geben anhand von Best­Practice­Beispielen Tipps und Anregungen für die Gestaltung öffentlicher Räume. Schwer

punktthemen sind Sporttrends und Bewegungskulturen im urbanen Raum und die Fragestellung, wie öffentlicher Freiraum, öffentliches Grün und Kinderspielplätze „inklusiv“ ge

staltet werden können – generationenübergreifend, als Be

wegungsraum, aber auch unter Aspekten eines partnerschaftlichen Miteinanders.

www.fsb-cologne.de

5 sb 4/2023 NEWS

10. Internationales Schwimmbad- und Wellnessforum zur aquanale, 24.-27.10.2023

Dienstag, 24. Oktober 2023

11:30 - 12:15

13:00 - 14:00

14:15 - 15:45

16:30 - 17:15

Top Workplace For Holistic Health: Mitarbeiterbindung und Akquirierung mit Hilfe von ganzheitlichen Gesundheitsmaßnahmen für Mitarbeitende

DIN EN 17645 - Neue europäische Norm zur Energieeffizienz privater Pools

DIN 19643 – Einführung in die Neufassung

Neuerungen Teile 1 bis 4, Filtrationsarten

Verleihung der europäischen Schwimmbadpreise

EUSA-AWARDS 2023

Schweizer Abend, ausgerichtet von aqua suisse, Stand C 40, Halle 7

VERANSTALTER:

Donnerstag, 26. Oktober 2023

10:45 - 11:45

11:45 - 12:45

12:50 - 13:20

12:00 - 13:30

Fort- und Weiterbildung für Schwimmmeister

Modernisierung des Berufsbildes

Schwimmteiche und Naturpools - 5 verschiedene Funktionstypen nach FLL als Grundlage für den deutsch- und englischsprachigen Raum

Special Session im IAKS Kongress / CC Nord

Planung von CO₂-reduzierten Bädern

• Planung und Bau

• Betriebsoptimierung

• Kennziffern nachhaltiger Sportstätten

13:30 - 15:00

DIN 19643 – Einführung in die Neufassung

Neuerungen Teile 1 bis 4, Filtrationsarten

Veranstaltungsort: Koelnmesse GmbH / Halle 7, C40/D41 Messeplatz 1 / 50679 Köln

PARTNER:

Mittwoch, 25. Oktober 2023

Gefahrstoffunterweisung „Sicherer Umgang mit Chlor“ gemäß §12 ArbSchG und §14 GefStoffV; Schwerpunkt „Chlorgas“

DIN EN 17645 - Neue europäische Norm zur Energieeffizienz privater Pools

Planung attraktiver Bäder

• Empfehlungen zur Bereitstellung öffentlicher Bäder des IAKS Expertenkreises « Bäder »

• Podiumsdiskussion

• Wie kann gutes Design gegen Budgetkürzungen und Über­ Normierungen durchgesetzt werden?

Special Suisse : Marktdaten, Trends und Innovationen aus der Schweiz

IAB: Konsequenz für die Praxis aus der neuen Fassung der DIN 19643

15:15 - 16:15

Personalmangel

• Mitarbeiterbindung und ­rekrutierung als

« Great place to work »

• Maßnahmen zur Reduzierung des Personalbedarfs: Ein Ausblick auf Automatisierung, künstliche Intelligenz und Kooperationen

16:30 - 17:30

Public Value / Social Value von Bädern: Ideen und Maßnahmen zur Erhöhung der Besucherzahl

• Beispiel Deutschland: Familienorientierte Freizeitbäder

• Beispiel Irland: Kombination von Sportbädern und Fitnesscentern

• Beispiel Kanada: Gemeinschaftszentren / Kombination von Bädern mit anderen kommunalen Einrichtungen

ISWF Organisation : Bundesverband Schwimmbad & Wellness e. V. (bsw) www.bsw-web.de

6 sb 4/2023
16:30 16:45
18:00
11:00 - 12:00 12:15 - 13:15 13:30 - 15:00 15:15 -
-

AQUANALE 2023: POSITIVE AUSSICHTEN FÜR LEITMESSE

Vom 24. bis 27. Oktober 2023 wird Köln wieder zum Zentrum der internationalen Schwimmbad- und Wellnessbranche: Auf der aquanale, Internationale Fachmesse für Sauna.Pool.Ambiente., dreht sich alles um innovative Technologien und neue Produkte aus den Bereichen Pool, Sauna, SPA und Wellness.

Der Ausstellerzuspruch sei äußerst zufriedenstellend, berichtete Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse. „Wir erwarten eine sehr gute aquanale, die an die starken Vorveranstaltungen nahtlos anknüpft. Mehr als 90 Prozent der Fläche sind bereits ausgebucht: 280 Aussteller aus 30 Ländern bilden die Szene beinahe vollständig ab. Ein klares Signal, dass die Veranstaltung für die Branche als Businessplattform unverzichtbar ist. Die Zielmarke auf Besucherseite liegt bei 25.000 nationalen und internationalen Gästen für das Messeduo aquanale/FSB“.

Aktuelle Herausforderungen wie Energieeffizienz und Wassermanagement, aber auch Themen wie Digitalisierung und Fachkräftemanagement – die aquanale bietet zu all diesen Fragestellungen einen umfassenden Überblick an Produkten, Konzepten und Lösungen.

Vielseitiges Rahmenprogramm geboten

Besucherinnen und Besucher erwartet ein attraktives und informatives Event­, Kongress­ und Workshop ­ Programm. Im Mittelpunkt steht dabei das zehnte Internationale Schwimmbad­ und Wellness­ Forum (ISWF), organisiert vom bsw in Zusammenarbeit mit der IAKS und dem Bundesverband deutscher Schwimmmeister e. V. (BDS). An allen vier Messetagen werden in Halle 7 aktuelle Themen der Branche zielgruppengerecht aufbereitet, darunter neben Fragestellungen zur Nachhaltigkeit auch die neue Energienorm und das Thema Fachkräftemangel.

www.aquanale.de

WÄHLEN SIE IHR LIEBLINGSPROJEKT

BEIM IOC IPC IAKS ARCHITEKTURPREIS 2023

Erstmalig in der Geschichte der IOC IPC IAKS Architekturpreise wird ein Publikumsliebling gewählt. Ihre Meinung ist gefragt! Welches der Projekte ist Ihr persönlicher Favorit?

Zur Auswahl stehen insgesamt 86 Projekte in sechs Kategorien, von der kleinen Trendsportanlage bis zum großen Stadion: die ganze Bandbreite der Sport­ und Freizeitanlagen – drinnen, draußen und im Wasser. Sie können in jeder der sechs Kategorien Ihren Top ­ Kandidaten nominieren.

Entscheiden Sie außerdem, welcher der zwölf Entwürfe von Nachwuchsarchitekten Ihre Stimme erhalten soll. Lassen Sie sich von der Kreativität und Innovationskraft der Teilnehmer verzaubern und stimmen Sie für Ihr Lieblingsprojekt ab.

Die Kriterien für den Wettbewerb sind architektonische und technische Aspekte, Nachhaltigkeit, gesellschaftlicher Nutzen und Barrierefreiheit. Die Fachjury bestehend aus Persönlichkeiten des IOC, des IPC und der IAKS hat ihre Preisträger bereits ermittelt.

Wer die glücklichen Preisträger sind, erfahren Sie am 24. Oktober 2023. Im Rahmen eines festlichen Galadinners werden die Sieger der diesjährigen IOC IPC IAKS Architekturpreise auf der Bühne des Konrad-Adenauer-Saals in Köln ausgezeichnet. Vielleicht ist auch Ihr persönlicher Favorit dabei? Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz für die Awards Gala.

Welches Projekt ist Ihr Publikumsliebling?

Wählen Sie Ihren Favoriten beim Nachwuchswettbewerb!

7 sb 4/2023
NEWS
Autor: Koelnmesse Rendering ©Zeng Wujingting

TRADITION TRIFFT MODERNE

EXKLUSIVE BESICHTIGUNGSTOUR UND INTERKULTURELLER AUSTAUSCH

IAKS STUDIENREISE VOM 27. BIS 28. JUNI 2023

Den Besuch sechs hochkarätiger Sport- und Freizeiteinrichtungen im Großraum Tokio ermöglichte die IAKS Studienreise 2023, darunter innovative und traditionelle Anlagen, die für die Olympischen Spiele Tokio 2020 errichtet wurden und typische Merkmale der japanischen Architektur widerspiegeln. 42 Teilnehmer aus Argentinien, Australien, Dänemark, Deutschland, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Schweden, Schweiz, Singapur, dem Vereinten Königreich und den USA trafen sich im Juli zum interkulturellen Austausch mit japanischen Fachleuten. Das Team der IAKS Japan unter der Leitung von Prof. Dr. Takanori Fukuoka hatte ein exklusives Besichtigungsprogramm auf die Beine gestellt.

Gleich bei der Ankunft erlebten die Teilnehmer ein erstes Highlight. Das Veranstaltungshotel „International House of Japan“ ist ein architektonisches Juwel aus den 1950er Jahren und konnte nur durch das besondere Netzwerk der IAKS Japan gebucht werden. Seine Zielsetzung passt perfekt zur IAKS: Es wurde einst als ein Ort des interkulturellen Austausches von renommierten amerikanischen und japanischen Persönlichkeiten gegründet.

Besichtigungstour und Austausch mit Architekten und Betreibern

Der Asics Sports Complex Tokyo Bay ist ein Fitnessclub, der durch vielfältige Trainingsmöglichkeiten beeindruckt. Im Höhentraining können Bedingungen von 2.000 bis 3.000 m über dem Meeresspiegel simuliert werden (Hypoxia-Training – zum Beispiel 16,5 % Sauerstoff-Gehalt simulieren 2.000 Höhenmeter). Der GFK-Beckenkörper aus Fiberglas im 50-m Schwimmbecken ist ungewöhnlich für öffentliche Schwimmbecken dieser Größenordnung. Gründe hierfür sind Gewichtsreduktion und Erdbebensicherheit.

Das Brillia Running Stadium ist eine mobile, überdachte Laufanlage, die für die Olympischen Spiele Tokio 2020 errichtet wurde. Noch in diesem Jahr wird sie an einen neuen Standort umziehen. Besonders beeindruckend war die Präsentation des Herstellers Xiborg für Wettkampf-Laufprothesen. Die für Spitzenathleten entwickelte Technologie soll künftig allen Prothesenträgern zur Verfügung stehen,

was aufgrund des Preises vor allem bei Kindern eine Herausforderung darstellt.

Der Ariake Tennis Park ist das für Tokio 2020 erweiterte Tenniszentrum mit 49 Tennisplätzen, das um das 1987 gebaute Ariake Tennis Colosseum errichtet wurde.

Einen herausragenden Abschluss des ersten Tages bildete das Yoyogi Gymnasium. Es ist ein absolutes Meisterwerk von Kenzo Tange mit seiner komplexen und ansprechenden Hängekonstruktion, das zudem in seiner zeitlosen Ästhetik im Innenbereich und seiner Funktionalität besticht. Die beiden Hallen mit 4.000 beziehungsweise 13.000 Gästen Zuschauerkapazität wurden sowohl für die Olympischen Spiele 1964 sowie 2020 genutzt.

Am Abend trafen sich die Teilnehmer im „International House of Japan“ zum Empfang und führten angeregte Diskussionen.

Topografie als Standortvorteil

Der zweite Tag startete mit der Besichtigung des beeindruckenden Nationalstadions mit seiner Kapazität für 68.000 Zuschauer. Das für die Sommerspiele 2020 neu errichtete Stadion besticht insbesondere durch die Begrünung und die tagsüber öffentlich und unentgeltlich zugängliche Dach­ Ebene. Sie wird als Erholungsoase und Laufstrecke inmitten der Stadt genutzt.

8 sb 4/2023 NEWS
Autor: Dr. Stefan Kannewischer Fotos: IAKS, Prof. Dr. Takanori Fukuoka, Dr. Toe Tanimoto Bildergalerie

Die Waseda University Arena besticht vor allem durch den innovativen und nachhaltigen Ansatz. Sie befindet sich fast vollständig im Erdreich. Somit konnte auf dem Dach ein fast ebenerdiger öffentlicher Park realisiert werden. Durch die im Boden abgesenkte Lage bei einer konstanten Umgebungstemperatur von 18 Grad Celsius kann der Energieverbrauch (sowohl Heizung wie auch Kühlung) um 60 % gegenüber einer herkömmlichen Konzeption reduziert werden. Trotzdem gibt es natürliche Beleuchtung, da der Zugang zu den 2.000 Zuschauerplätzen über einen außenliegenden Lichtschacht erfolgt. Eine für Japan wichtige zusätzliche Funktionalität ist die hohe Erdbebensicherheit, weshalb diese Anlage auch als Evakuationszentrum für Katastrophenfälle vorgesehen ist.

Auch das Tokyo Metropolitan Gymnasium und Schwimmbad sind halb in den Boden eingelassen. Sie wurden sowohl für die Olympischen Spiele 1964 als auch 2020 verwendet.

Zum Abschluss des zweiten Tages erhielten die Teilnehmer durch die Vorführung in der Budo Hall Shiseikan einen beeindruckenden Einblick in klassische japanische Sportarten wie Kyudo, Kendo, Judo und Aikido. Die Anlage befindet sich im wunderschönen Meiji Jingu Park, so dass auf dem Rückweg noch ein Blick in den Meiji Schrein geworfen werden konnte.

Optionale Expertentouren zu Bädern und urbanen Bewegungsräumen am dritten Tag

Das Angebot für Interessierte aus dem Bäderbereich führte zu drei sehr unterschiedlichen Anlagen. Das kommunale Bunkyo General Gymnasium ist eine multifunktionale Sport­ und Freizeiteinrichtung mit Schwimmbad, 2­fach Sporthalle, Indoor­ Kyudo sowie zwei Dojos.

Das für die Olympischen Spiele 2020 erbaute Tokyo Aquatics Centre fasst 15.000 Zuschauer. Bei der Wasseraufbereitung kommt Algenpulver (statt Pulver­Aktivkohle) zum Einsatz. Zudem wird UV-Licht für 100 % der Umwälzung eingesetzt.

Die Lüftung ist so konzipiert, dass sie auch die Wasseroberfläche gezielt mit Frischluft für die Schwimmer versorgt.

Als letztes wurde der privat betriebene Fitnessclub Renaissance Kameido besichtigt, der sich sehr vieler Mitglieder und insbesondere auch sehr vieler Kinderschwimmkurse erfreut. Ein von einem Elektronikkonzern entwickeltes Tool ermöglicht es den Kindern, anschließend ihr Training als Videoaufnahme zu sehen.

Eine weitere Besichtigungstour führte zu urbanen Bewegungsräumen in Tokio. Der Tsuruma Park ist ein öffentlicher Park mit einem landschaftlichen Bereich für die Erholung, einem großzügigen Spielplatz- und Familienareal sowie einem Sportbereich mit Fußball­, Tennis­, Kletter­ und Fitnessangeboten. Er wird im Rahmen einer PPP­Partnerschaft betrieben, sodass die Fußball- und Tennisplätze kostenpflichtig über ein Online­Buchungssystem angemietet werden können.

Im öffentlichen Shinjyuku Central Park betreibt ein kommerzielles Studio einen Pavillon mit Yoga­ und Boulderaktivitäten. Einige Yogakurse findet draußen auf einer Rasen

fläche des Parks statt, welche das Studio von der Parkverwaltung zur exklusiven Nutzung angemietet hat.

Schließlich zeigt der Miyashita Park in unmittelbarer Nähe von „Shibuya Crossing“ eine kreative Lösung, wie inmitten von Hochhäusern eine Aktiv­ und Ruheoase auf dem Dach eines Einkaufszentrums gestaltet werden kann. Auch hier ist die Nutzung der Sportflächen kostenpflichtig.

Wertvoller Know-how und kultureller Austausch IAKS Japan bot den Teilnehmern höchst interessante Einblicke in die Sport­ und Freizeiteinrichtungen ihres Landes. Die perfekte Organisation und der schöne kulturelle Rahmen ergänzten den wertvollen Know­how Austausch und boten ideale Möglichkeiten, Kontakte zu Teilnehmern aus der ganzen Welt aufzubauen und zu pflegen. Großer Dank gilt unseren IAKS Kollegen in Japan, allen voran Prof. Dr. Takanori Fukuoka.

9 sb 4/2023

HERAUSFORDERUNGEN UND LÖSUNGEN

BEI NIEDRIGENERGIE-SPORTBAUTEN

IAKS UK SEMINAR IN PORTSMOUTH, UK

Autor und Fotos: Aisling Cleary, Associate FaulknerBrowns Architects

Austragungsort des IAKS UK Seminars „Niedrigenergie-Sportbauten“ am 15. Juni 2023 war das Ravelin Sports Centre (BREEAM-Outstanding) in Portsmouth. Die Veranstaltung auf dem Universitätscampus fokussierte sich auf die kohlenstoff- und energiearme Planung und Entwicklung von Sport- und Freizeitanlagen.

Die eintägige Veranstaltung beinhaltete zwei Führungen durch den 2022 fertiggestellten Sportkomplex, Fachvorträge und eine spannende Podiumsdiskussion. Viele neue Gesichter wurden willkommen geheißen, darunter auch Teilnehmer aus dem Ausland. Die Veranstaltung bot eine wertvolle Plattform, um Herausforderungen und Lösungen in Bezug auf die Gegenwart und Zukunft des nachhaltigen Designs bei Sportbauten zu diskutieren.

Der Tag begann mit einer der beiden Besichtigungen des Sportkomplexes mit seinem einladenden, transparenten Eingangsatrium, der innovativ belüfteten Schwimmhalle mit acht Bahnen à 25m sowie der natürlich beleuchteten Sporthalle mit acht Spielfeldern.

Nach dem Begrüßungskaffee eröffnete Mike Hall, Partner bei FaulknerBrowns Architects, offiziell die Veranstaltung. Paul Tilley, Direktor für Sport und Freizeit an der Universität Portsmouth, hieß die Gruppe ebenfalls herzlich willkommen und

skizzierte die positiven Auswirkungen des Gebäudes auf die Sportaktivitäten an der Universität. Shaun Dawson, Geschäftsführer der Lee Valley Regional Park Authority, gab einen Ausblick auf künftige Veranstaltungen der IAKS.

Fallbeispiel: St. Sidwell's Point

– erste Passivhaus-Freizeitanlage in UK

Passivhaus­ Design in Sport­ und Freizeitbauten war das Thema der ersten Keynote­ Präsentation des Tages, die von Nic Bryant, Associate Director bei SPACE & PLACE, und Stephen Platt, Geschäftsführer der Teal Consultancy, gehalten wurden. Am Beispiel von St. Sidwell's Point, der ersten Passivhaus­ Freizeitanlage in Großbritannien, erörterte Bryant die Passivhaus­ Methoden und die während des Entwurfsund Bauprozesses gewonnenen Erkenntnisse. Platt erläuterte die ehrgeizigen Energieziele, die erforderlich sind, um Passivhaus­Standards zu erzielen, und erörterte Strategien zur Reduzierung des Wasserverbrauchs und zur Maximierung der Belüftung.

10 sb 4/2023
NEWS

Vom Passivhaus zu BREEAM

Irina Korneychuk, Senior Associate bei FaulknerBrowns, und Mark Palmer, Direktor bei Max Fordham, stellten das Ravelin Sports Centre ausführlich als Fallstudie vor. Beide gaben Einblicke in die Entwurfsplanung einer BREEAM Outstanding Sportanlage und hoben die Auswirkungen der BREEAM Zertifizierung und die Bedeutsamkeit nachhaltiger Planung bereits ab Projektbeginn hervor.

Simon Sturgis, Gründer von Targeting Zero, gab einen spannenden Überblick über die aktuellen gesetzlichen Regelungen für Kohlenstoffemissionen im Bauwesen, einschließlich der Entwicklung eines britischen Netto ­ NullKohlenstoffstandards. Sturgis plädierte für die Notwendigkeit, Methoden der Kohlenstoffbewertung im Bauwesen weiterzuentwickeln und zu konsolidieren.

Anhand der Fallstudie des Londoner Marlborough Sports Garden stellte Daniel Bianchi, Partner bei Cullinan Studio, sechs Schlüsselkonzepte der Kreislaufwirtschaft vor. Bianchi wies auf die Herausforderungen der Bauindustrie bei der Umsetzung dieser Prinzipien auf breiterer Ebene hin.

Nach dem Mittagessen bestand für die Teilnehmer eine weitere Gelegenheit, das Gebäude zu besichtigen. Diejenigen, die bereits morgens die Anlage besichtigt hatten,

konnten die am Vormittag angesprochenen Themen vertiefen und sich vernetzen.

"Großartige Einrichtungen fördern Auslastung"

Der Tag endete mit einer Podiumsdiskussion, in der die Referenten Fragen aus dem Publikum und von Moderator

Tom Jones (IAKS Vizepräsident und Senior Principal bei Populous) beantworteten. Paul Tilley wies auf den Erfolg des Ravelin Sports Centre hin und darauf, dass "großartige Einrichtungen die Auslastung fördern". Aus dem Plenum kamen Fragen zur Sicherstellung der Nachhaltigkeitsakkreditierung im Planungsprozess nach der Ausschreibung. Die Ethik der Lieferketten im Baugewerbe und Überlegungen darüber, wie Nachhaltigkeit in Zukunft aussehen könnte, waren einige der anderen Themen, die diskutiert wurden. Nachgefragt wurde ebenfalls ein Lösungsvorschlag für die Nachrüstung von Sportbauten, wobei das Gremium darauf hinwies, dass die Bedeutsamkeit dieses Themas ein eigenes Seminar in naher Zukunft erfordere.

Mike Hall und Tom Jones bedankten sich bei allen Teilnehmern und Referenten für die wertvollen Beiträge über Nachhaltigkeit und kohlenstoffarme Gestaltung bei Sportund Freizeitanlagen und luden alle IAKS Mitglieder und Interessenten dazu ein, den Wissensaustausch bei zukünftigen Veranstaltungen fortzuführen.

SOMMER, MEER & STRAND

Der Sommer ist da! Bei diesem tollen Wetter will man doch am liebsten direkt an den Strand. Oder auf den Spielplatz … Motivation und Spaß an der Bewegung –es gibt viele gute Gründe, weshalb wir elastische Gummigranulate in den schönsten Farben produzieren.

Im Komplettpaket mit allen erforderlichen Komponenten für Ihren Fallschutzbelag, bringen Sie mit Stylemaker das Strandfeeling direkt auf Ihren Boden.

Gestalten Sie jetzt Ihr Sommerprojekt!

melos.stylemaker.app

11
info@melos.com
www.melos.com |
EPDM GRANULATE PRODUKTE FÜR DIE BASISSCHICHT POLYURETHANE
STYLEMAKER BODENMOTIVE

IAKS ANZ TRÄGT ZUM

TEILNEHMERREKORD DER NSC23 BEI

GROSSER ZUSPRUCH BEI ALLEN ANGEBOTEN

VON ARCHITEKTENFORUM BIS BUSTOUR

Autoren: Yvette Audet, Tania Fountain, Deb Ramsey

Fotos: AvellinoM, IAKS Australien und Neuseeland (IAKS ANZ)

Die National Sports & Physical Activity Convention 2023 (NSC23), die vom 26. bis 28. Juli 2023 im australischen Melbourne stattfand, erwies sich auch in diesem Jahr als die größte Veranstaltung ihrer Art und zog begeisterte Teilnehmer, Aussteller, Redner und Fachleute aus allen Teilen Australiens und dem Ausland an.

Die NSC 2023 erlebte einen noch nie dagewesenen Besucheransturm und stellte mit über 1.550 Teilnehmern einen bemerkenswerten Rekord auf. Organisatoren, Mitarbeiter, Redner und Teilnehmer waren beeindruckt von dem Zuspruch und dem Interesse der Branche an Wissensaustausch, Zusammenarbeit und nachhaltiger Planung.

Im Rahmen der NSC23 bot IAKS ANZ ein umfassendes Rahmenprogramm mit Besichtigungen von Sport- und Freizeiteinrichtungen, Busrundfahrten, Architektenforum und Netzwerk-Treffen und war zudem mit einem Stand auf der Messe vertreten.

Besichtigungstouren zu innovativen Sportstätten Insgesamt vier Bustouren im Rahmen der NSC23 ermöglichten über 145 Teilnehmern die Besichtigung von branchenspezifischen Anlagen und Betrieben. IAKS ANZ organisierte die größte Tour des Programms mit etwas mehr als 40 Teilnehmern, die nachhaltiges und funktionales Design bei kommunalen Sport­ und Freizeitzentren erfahren konnten. Im Fokus standen modernste Ansätze, die mehr Menschen dazu inspirieren, aktiv zu bleiben, Spaß zu haben und die

Einrichtungen intensiv zu nutzen. Die Bustour zu innovativen Gemeindezentren war aufgrund der großen Nachfrage bereits einige Wochen vorher ausgebucht, und so war es ein Vergnügen, mit einer großen Anzahl von IAKS Mitgliedern unterwegs zu sein, darunter Teilnehmern aus Australien und Neuseeland, Deutschland, Kanada, Singapur und Spanien.

IAKS ANZ Architektenforum

IAKS ANZ war in vielerlei Hinsicht in das Gelingen der NSC23 involviert. Auf der „Sports & Recreation Expo“ hatte die IAKS einen Messestand, der als Treffpunkt für IAKS Mitglieder aus der ganzen Welt diente und zu regem Interesse von potenziellen Mitgliedern führte.

Neben der Ausstellung begann der Kongress mit dem mit Spannung erwarteten Architektenforum, bei dem renommierte Architekten und Experten aus verschiedenen Fachgebieten, darunter Al Baxter, Dion Gosling, Derek Mah, Darryl Condon, Klaus Meinel und Jeremy Smith, ihre Erkenntnisse über aktuelle Trends, Herausforderungen und Möglichkeiten im Sport­ und Bewegungssektor austauschten.

12 sb 4/2023
NEWS

Das Architektenforum war ein prägender Höhepunkt der Konferenz, der sich außerordentlicher Beliebtheit erfreute und von Teilnehmern aus den Bereichen Bäder­, Sportund Freizeitgestaltung besucht wurde. Das Forum wurde durch das großzügige Sponsoring der Swimming Pool & Spa Association (SPASA) und der freundlichen Moderation von CO ­ OP Studio ermöglicht.

IAKS ANZ Netzwerkveranstaltung

Dank der Unterstützung der Co-Sponsoren George Devenish von iDwala und Matthew Cohen von Trackmaster International konnte die IAKS ANZ eine bemerkenswerte Netzwerkveranstaltung ausrichten, an der rund 80 Personen teilnahmen. Das Networking bot eine unschätzbare Plattform für gleichgesinnte Fachleute, um Kontakte zu knüpfen und potenzielle gemeinsame Projekte auszuloten.

Die Ausrichtung der IAKS ANZ auf die Verbreitung von Wissen, berufliches Wachstum, Forschung und Innovation führte zu bemerkenswerten Ergebnissen. Die Mitgliedezahl der australischen Organisation verzeichnet seit 2019 ein beeindruckendes jährliches Wachstum von rund 30 % – ein Trend, der sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte.

Jetzt schon den 27. und 28. Juni 2024 vormerken: IAKS und NSC planen globale Veranstaltung

Aufbauend auf dem Erfolg der NSC23 wird die IAKS mit der National Sports & Physical Activity Convention eine

GRÜNDUNGSVERSAMMLUNG

DER IAKS AUSTRALIEN UND NEUSEELAND ( ANZ )

Die Jahreshauptversammlung der IAKS ANZ stellte einen bedeutenden Meilenstein der zahlreichen von IAKS Australien und Neuzeeland organisierten Verantaltungen dar und führte zur Formierung eines dynamischen Vorstands, bestehend aus Yvette Audet (Vorsitzende), Michelle Nolland (stellvertretende Vorsitzende), Simon Cooper (Schriftführer), Robert Keogh (Schatzmeister), Tania Fountain (Marketing ­ Koordinatorin), Richie Williams (kommissarischer Veranstaltungsorganisator) und Adrian

Partnerschaft eingehen, um im Jahr 2024 einen gemeinsamen globalen Kongress mit dem Schwerpunkt „UNLEASHING INNOVATION ­ The Future of Sport and Recreation“ zu veranstalten, der es den Teilnehmern ermöglicht, globales Denken für eine nationale Agenda voranzubringen.

Auf dem geplanten Kongress werden über 20 Länder vertreten sein, mit bahnbrechenden Technologien, Spitzenforschung und visionären Präsentationen von Branchenführern, die bemerkenswerte Erkenntnisse für alle Teilnehmer versprechen.

Dieser gemeinsame Ansatz wird die Konferenz hinsichtlich Größe und Globalität ausbauen. Das mit Spannung erwartete Programm soll praktische Einblicke in bewährte Verfahren und wichtige Herausforderungen sowie Chancen und Strategien zur Förderung einer aktiveren und gesünderen Gemeinschaft bieten.

Auch das Networking wird für IAKS und NSC weiterhin ein wichtiger Schwerpunkt sein, zusammen mit einer expandierenden Sports & Recreation Expo, auf der branchenführende Marken, Produkte und Dienstleistungen vorgestellt werden und die sich an Fachleute aus den Bereichen Sport, Freizeit, Spiel, Fitness, Gesundheit und Wellness richtet.

www.iaks.sport/en/anz

Paino (Ansprech partner für Mitgliedschaften). Der Posten als Koordinator für Sponsoren und Fördermittel ist noch frei.

Die Mitgliederbasis in Australien und Neuseeland verzeichnete seit 2019 eine beeindruckende jährliche Wachstumsrate von etwa 30 %, ein Trend, der sich in den kommenden Monaten voraussichtlich fortsetzen wird.

Herzlichen Glückwunsch an ein unglaublich erfolgreiches Team und vielen Dank für eure Zeit und euren Einsatz!

NEU IM IAKS NETZWERK

PROSPEC

ROTHERHAM (GROSSBRITANNIEN)

Prospec Limited ist Großbritanniens führender Anbieter von Schließfach-, Umkleide- und Duschraumlösungen für den Sportbereich. Prospec wurde 1977 gegründet und ist stolz darauf, der führende Anbieter von qualitativ hochwertigen Aufbewahrungs­ und Umkleidelösungen zu sein, der in der Lage ist, Produkte zu entwerfen, herzustellen und zu installieren – und das mit dem firmeneigenen Design-Team. Prospecs "Marathon"­Sortiment an Umkleidekabinen und Schließfächern ist in Bezug auf Design und Langlebigkeit branchenführend und nach Angaben des Unternehmens die erste Wahl für Architekten und Betreiber von Sportanlagen. Unter Verwendung von modernem Design und Materialien bietet Prospec maßgeschneiderte Designlösungen an und bietet Produkte aus hochwertigem Glas, solidem Laminat und festen Oberflächenmaterialien an.

www.prospec.co.uk

WPAF

ATHEN (GRIECHENLAND)

Die World Pangration Athlima Federation (WPAF) ist eine gemeinnützige und nichtstaatliche Organisation, die im Jahr 2002 gegründet wurde. Sie ist die einzige internationale Organisation des Gesamtkampf­Sports, die die weltweite Aktivität fördert. Sie hat ihren Sitz in Athen, Griechenland und ist vom Griechischen Olympischen Komitee und der griechischen Regierung anerkannt. Das Ziel der WPAF ist es, den Gesamtkampf (Pankration) bei den modernen Olympischen Spielen wieder zu etablieren. Seit ihrer Gründung hat die WPAF bis heute internationale und europäische Meisterschaften organisiert. Sie gründete die World Schools of Coaches and Referees.

DIPUTACIO DE BARCELONA BARCELONA (SPANIEN)

Die Diputació de Barcelona ist eine regionale Behörde, die den Fortschritt und das Wohlergehen der Bürger der Provinz Barcelona mit ihren 311 Gemeinden in verschiedenen Bereichen fördert. Das Sportamt unterstützt, begleitet und kooperiert mit den lokalen Behörden mit dem Ziel, durch die Förderung der Sportausübung zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürger beizutragen. Konkret bietet das Amt Unterstützung bei der Planung, dem Entwurf und dem Bau neuer Sportanlagen in der Region sowie bei der Verwaltung, Wartung und Instandhaltung der bestehenden Anlagen. Das Sportamt ist bestrebt, die Prozesse für Betrieb, Bau und in den Einrichtungen auf aktuellem Stand zu halten, um die Sportanlagen so partizipativ, zugänglich, gleichberechtigt und nachhaltig wie möglich zu gestalten.

www.diba.cat

DÄNISCHES INSTITUT FÜR KULTURANALYSE

ROSKILDE (DÄNEMARK )

Das Dänische Institut für Kulturanalyse (Kulturens Analyseinstitut) ist ein unabhängiges Institut, das sich zum Ziel gesetzt hat, Wissen über die Bedingungen der Kulturbranche und die Bedeutung der Kultur für das Wohlergehen der Bürger zu vermitteln – basierend auf evidenzund forschungsbasierten Studien. Kulturens Analyseinstitut möchte einen Überblick und Einblick in den Kunst­ und Kulturbereich "auf der Bühne, vor der Bühne und hinter der Bühne" bieten und dabei Künstler, Organisationen, Institutionen und andere Mitarbeiter im Kunst­ und Kulturbereich einbeziehen. Kulturens Analyseinstitut ist bestrebt, den Dialog zwischen den Akteuren im Kulturbereich durch Analyse und Kommunikation zu fördern und zu ermöglichen.

www.worldpangration.net

www.danishculture.com

14 sb 4/2023
NEWS

ZWEI SPANNENDE TAGE

FÜR IAKS NORDIC IN HELSINKI

24.-25. MAI 2023: STUDIENREISE UND MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Autor und Foto: Björg Liljedal

Vom 24. bis 25. Mai 2023 organisierte die IAKS Nordic für ihre Mitglieder eine Studienreise zu inspirierenden Sport- und Freizeiteinrichtungen in Finnlands Hauptstadt Helsinki. Am Nachmittag des 24. Mai fand zudem die Mitgliederversammlung im Hybridformat statt. Insgesamt 15 Mitglieder wählten die Mitglieder des Vorstands für die nächsten zwei Jahre.

Die während der Studienreise besuchten Einrichtungen deckten ein breites Spektrum ab: die beeindruckenden, preisgekrönten Einrichtungen wie die Löyly Stadtsauna und das Martta Wendelin Tagespflegezentrum. Die 12.000 m² große Aktivitätsarena in der alten Druckerei von Liikuntamylly ist nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft konzipiert. Die Stadt Helsinki arbeitete mit der Aalto-Universität für einen Studentenwettbewerb im Bereich der Kreislaufwirtschaft zusammen.

Bei der Besichtigung der Pirkkola ­ Eislaufbahn wurde eine Konstruktion vorgestellt, die das Recycling von Kohlendioxid in den Rohren der Eislaufbahn ermöglicht. Die Teilnehmer der Studienreise wurden von der Lappset Group Company und Ramboll Finland über die innovativen Produkte und Projekte der Unternehmen informiert.

Wiederwahl der Vorstandsmitglieder

Die Vorstandswahlen erfolgten einstimmig, wobei fast alle Vorstandsmitglieder wiedergewählt wurden:

André Flatner, Präsident (Stadt Fredrikstadt, NO)

Marina Hôgland, Vizepräsident (Stadt Stockholm, SE)

Ola Mattsson, Schatzmeister (LOA fonden, DK)

Lisa Mari Watson, Vorstandsmitglied (TVERGA, NO)

Daniel Glimvert, Vorstandsmitglied (SE)

Camilla H. Lind, Vorstandsmitglied (SE)

Nils­ Olof Zethrin, Vorstandsmitglied (Swedish Association of Local Authorities and Regions, SE)

Flemming Overgaard, Vorstandsmitglied (KEINGART, DK)

Jarkko Rantamäki (Regional State Administrative Agency for Western and Inland Finland, FI)

Stellvertretende Vorstandsmitglieder:

Emil Marefat (Hemsö Fastighets, SE)

- Olav Torp (NTNU/SIAT, NO)

Besonderen Dank sprach IAKS Nordic den beiden ehemaligen Vorstandsmitgliedern Bjørn Aas und Esben Danielsen für ihre Mitarbeit aus. www.nordic.iaks.sport

15
Jarkko Rantamäki, Camilla H. Lind, Daniel Glimvert, Nils-Olof Zethrin, André Flatner, Lisa Mari Watson, Ola Mattsson, Marina Hôgland (v.l.n.r.)

PLANUNG IM SINNE

DER KREISLAUFWIRTSCHAFT

NEUGESTALTUNG DES MARLBOROUGH SPORTS GARDEN IN LONDON

Im Rahmen der finalen Phase der Modernisierung des Marlborough Sports Garden soll eine nachhaltige inner städtische Sportanlage für eine gemischte Nutzung durch Kinder und Jugendliche aus der Umgebung entstehen, die den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft folgt. Ziel des Entwurfs ist es, die Gesundheit und das Wohlbefinden der lokalen Bevölkerung durch die Schaffung nachhaltiger, attraktiv gestalteter und gut verwalteter Flächen für die Gemeinschaft zu fördern. Im Zentrum des Vorhabens stehen die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen vor Ort. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, sich gesund zu ernähren, mehr zu bewegen und diverse Sportarten für sich zu entdecken.

Der Marlborough Sports Garden befindet sich in innerstädtischer Lage im Londoner Stadtbezirk Southwark in unmittelbarer Nähe der belebten Borough High Street. Bankside Open Spaces Trust beauftragte das Architekturbüro Cullinan Studio mit der Entwurfsplanung.

Vorgesehen ist ein neues Gebäude, das als Zentrum für die lokale Gemeinschaft dienen und den Betrieb des modernisierten und neu belebten Sportparks unterstützen soll. Es umfasst ein neues Café, in dem auch Veranstaltungen ausgerichtet werden können, einen Geräteraum, flexible Studioflächen und Zuschauerplätze. Der neue Eingang mit grüner Fassade erzeugt eine direkte Verbindung zur Natur und bildet ein durchlässiges, barrierefreies und einladendes Eingangstor von der Straße zu den Aktivitäten im Sportpark. Die Anlage ist eine wichtige Einrichtung für die lokale Bevölkerung. Hier finden Kinder Zugang zu dringend erforderlicher sportlicher Aktivität, die im urbanen Umfeld anderenorts fehlt.

Einfache Bauweise, weniger Abfall

Das Gebäude soll möglichst emissionsneutral sein und den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft folgen – von den

Baumaterialien über den Cafébetrieb bis hin zu den sportlichen Aktivitäten. Ein rationales, standardisiertes Tragwerkraster gewährleistet eine einfache Bauweise und eine Senkung des Abfallaufkommens. Der Einsatz recycelter Materialien steht im Zentrum dieser Bemühungen.

Die rautenförmige Dachstruktur umfasst Spannbalken mit unterschiedlicher Tiefe, um möglichst viel Holz aus einem Recycling­ Holzlager wiederverwenden zu können. Die Fassade wurde nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft geplant: Oberhalb des Sockels aus wiederverwendeten Ziegelsteinen verläuft eine wellenförmige Fassadenverkleidung aus einem leichten, behandelten Recyclingmaterial. Diese Platten, die auf Recyclinghöfen leicht zu finden sind, werden in leuchtenden Farben lackiert, um der Fassade einen frischen neuen Look zu verleihen.

Das obere Fassadenband soll aus recycelten Metallplatten mit dunkler Polyester-Pulverbeschichtung ausgeführt werden. Für die Zuschauerplätze ist die Verwendung von recyceltem Holzdeck vorgesehen.

16 NEWS
www.cullinanstudio.com
Renderings ©Cullinan Studio

IAKS ÖSTERREICH LUD

ZU INFO-TAG

SEMINAR UND MITGLIEDERVERSAMMLUNG

AM 22. JUNI 2023

Mehr als 30 Teilnehmende folgten der Einladung der IAKS Österreich zur Infoveranstaltung "Der Green Deal und seine Auswirkungen auf Bau und Betrieb von Sportstätten".

Die Veranstaltung begann mit einem inspirierenden Impulsvortrag von Robert Kremnitzer. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in themenspezifischen Gruppen zusammenzufinden. Diese behandelten die Bereiche "Bau von Sportstätten", "Betrieb von Sportstätten" und "Soziale Relevanz von Sportstätten in einer klimaneutralen Gesellschaft". In offenen Diskussionen mit den Fachleuten Harald Fux, Robert Kremnitzer und Jochen Käferhaus wurden dabei sowohl Erfahrungen ausgetauscht als auch zukünftige Entwicklungen diskutiert.

Die Ergebnisse der intensiven Diskussionen wurden im Anschluss im Plenum besprochen. Die IAKS Österreich bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern für die aktive Mitwirkung, aus der wertvolle Erkenntnisse resultierten. Durch den Austausch und die Gespräche innerhalb der Branche sowie branchenübergreifend wurde das Netzwerk der IAKS Österreich zusätzlich gestärkt. Die Veranstaltung zeigte, dass der Green Deal und die damit einhergehenden Herausforderungen im Bau und Betrieb von Sportstätten ein wichtiges und aktuelles Thema sind, dem sich die IAKS Österreich mit Nachdruck widmet.

An der Mitgliederversammlung der IAKS Österreich, die am gleichen Tag stattfand, nahmen 20 Personen teil. Der Vorstand hielt einen umfassenden Rückblick und gab einen Ausblick auf zukünftige Aktivitäten. Zudem wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Anschließend erfolgte die ebenfalls einstimmige Wahl des Vorstands der IAKS Österreich.

Vorstand der IAKS Österreich:

Präsident: Harald Fux

Vizepräsidentin und Schriftführerin: Sabrina Rohrmoser Vizepräsident und Kassier: Claus Weberstorfer

1. Schriftführer: Jörg Meixner

2. Schriftführer: Wolfgang Becker

Generalsekretär: Fabian Huber

Die IAKS Österreich gratuliert dem neuen (alten) Vorstand herzlich und wünscht ihm viel Freude und Erfolg bei seinen Aufgaben.

www.oesterreich.iaks.sport

17 sb 4/2023
Autor: Fabian Huber Fotos: LAOLA1.at, IAKS Österreich Claus Weberstorfer, Harald Fux, Sabrina Rohrmoser und Fabian Huber (v.l.n.r.)

DREI TAGE INFOS UND NETWORKING RUND UM DIE ERSTE CO₂- GEKÜHLTE EISSPORTANLAGE

IN ITALIEN

19. IAKS MANAGEMENTTAGUNG KUNSTEISBAHNEN IN BRUNECK, SÜDTIROL 13. BIS 15. JUNI 2023

Expertenvorträge, Podiumsdiskussionen, Praxisworkshops, Herstellernews, Produktpräsentationen und Fachsimpeln. Ein perfekter Mix aus kompetentem Austausch und entspannter Atmosphäre – die IAKSManagementtagung Kunsteisbahnen lud Betriebsleiter und Eismeister aus Österreich, Schweiz, Südtirol und Deutschland ins wunderschöne Pustertal. Die brandneue Nobis-Area in Bruneck diente als hochmoderner Veranstaltungsort mit einem großen Rednersaal und einer großzügigen Ausstellerfläche im Foyer.

Zum Auftakt der Tagung begrüßten Alfred Valentin, Präsident Bruneck Aktiv, Peter Lautenschlager, Vorsitzender des VDEM, sowie IAKS Generalsekretär Klaus Meinel die Teilnehmer.

Das vom IAKS Beraterkreis Kunsteisbahnen konzipierte Veranstaltungsprogramm bot mit einem Mix aus Vorträgen, Expertendiskussionen und Workshops zum Mitreden und Ausprobieren reichlich „Stoff“. In der begleitenden Fachausstellung präsentierten sich knapp 20 Unternehmen und informierten über ihre neuen Produkte und Leistungen.

Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Datenschutz

Zu Beginn berichtete Dr. Armin Hölzl, Direktor des Amts für Sport der Provinz Bozen Südtirol, von der Situation der

Eissporthallen in Südtirol und schaffte somit einen weitfassenden Überblick und lieferte erste detaillierte Einblicke in die Thematik.

Anschließend stellte Architekt Carlo Calderan aus dem Büro Calderan Zanello Architekt die Intercable Arena in Bruneck mit ihren Besonderheiten und individuellen Merkmalen vor. Eine Arena, die nicht nur durch ihr einzigartiges Design hervorsticht, sondern ebenfalls durch eine nachhaltige Konzeption.

Bevor es für die Teilnehmenden zum Networking-Lunch ging, gab es für die Partnerunternehmen der Veranstaltung die Möglichkeit einer Kurzpräsentation, in der Neuheiten und Produktinnovationen präsentiert werden konnten.

18 sb 4/2023 NEWS
Autor und Fotos: IAKS

Nach der Mittagspause eröffnete Thomas Baum, Betriebsleiter mattiaqua, den zweiten Vortragsblock „Digitalisierung und Datenschutz“ mit einem spannenden Beitrag, welcher die Chancen der Digitalisierung für Zugangskontrollen und Ticketing thematisierte. Christian Volkmer, Geschäftsführer Projekt 29, vervollständigte den Themenblock mit einer Übersicht der DSGVO ­Anforderungen an Videoüberwachung und dem Betreiben eines Webshops, bevor die beiden Referenten in der Podiumsdiskussion erneut die Wichtigkeit der Digitalisierungsprozesse eines Betriebs betonten und die anstehenden Herausforderungen beleuchteten.

Wie dem Fachkräftemangel begegnen?

Nach der Kaffeepause mit Ausstellungsbesuch ging es mit dem Themenblock „Personalentwicklung und Fachkräftemangel“ und den Vorträgen von Peter Hediger und Peter Lautenschlager weiter. Peter Hediger, Projektleiter OdA igba, erörterte die vielfältigen Aufgabenbereiche für qualifiziertes Fachpersonal, während Peter Lautenschlager die Anforderungsprofile an Arbeitskräfte und die Vergütungsmöglichkeiten ansprach. Anschließend diskutierten die beiden Experten mit den Teilnehmenden über die Problematik des Fachkräftemangels und tauschten Erfahrungswerte aus.

Das Abendprogramm begann mit einer Führung durch die nahegelegene Intercable Arena. Eine ausführliche Tour bot den Teilnehmenden einen Blick hinter die Kulissen und in die Maschinenräume. Abgerundet wurde der erste Veranstaltungstag mit einem Südtiroler Empfang im Premiumbereich der Arena. Ein schöner Abschluss, welcher von unseren Gastgebern organisiert wurde.

Intensive Diskussionen über Organisation des Eissportbetriebs Bevor das Programm des zweiten Veranstaltungstages startete, trafen sich die Mitglieder des VDEM zu ihrer Jahresversammlung in der Nobis­Area.

Der erste Themenblock rund um die Organisation eines Eissportbetriebs wurde von Othmar Gimpel, Geschäftsführer der Stadthalle Bremerhaven Veranstaltungs­ und Messegesellschaft, eröffnet. Gimpel informierte über multiple Herausforderungen und Chancen im Belegungsmanagement einer Eishalle. Die Möglichkeiten, die sich durch digitale Systeme als unterstützendes Tool ergeben, wurden von Michael

Loy, Geschäftsführer des Unternehmens Locaboo, verdeutlicht.

In drei parallel stattfindenden Workshops konnten die Teilnehmenden die zuvor angesprochenen Themen in kleinen Gruppen intensiver diskutieren, ihre eigenen Eindrücke und Erfahrungen teilen, sowie gemeinsam Lösungen erarbeiten.

Energetische Optimierung: ein Dauerthema der Branche Am Nachmittag beinhaltete das Programm drei Vorträge durch Klaus Reiß, Firma Enexo, durch den beratenden Ingenieur Pius Frey sowie durch Dieter Matz, Ehrenvorsitzender des VDEM, zur Energetischen Optimierung, die wissenswerte Infos zu energetischen Sanierungsmaßnahmen, den „do´s & don´ts“ bei der Entfeuchtung von Eissporthallen und dem Zusammenhang von Energieeinsparungen und Eisqualität näherbrachten.

Der letzte Vortragsblock befasste sich mit grundlegenden Themen, wie der Instandhaltung und Sanierung von Eissporthallen. Peter Lautenschlager informierte die Teilnehmenden über Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen. Uwe Schlenker vom gleichnamigen Architekturbüro wies auf die Nützlichkeit digitaler Systeme bei der Instandhaltung hin.

Der anschließende Grillabend im Hotel Ander sorgte nach zwei ereignisreichen Tagen mit spannenden und informativen Beiträgen für Gaumenschmaus in entspanntem Ambiente.

WM-technics lud zur Werksbesichtigung nach Blumau Am dritten Tag wurde die Tagung durch eine Werksbesichtigung bei WM ­technics abgerundet. Ein Bus­Shuttle brachte die Teilnehmenden von ihren Hotels nach Blumau und wieder zurück. Vor Ort gab das Unternehmen exklusive Einblicke in den Herstellungsprozess der Eisbearbeitungsmaschinen und lud nach der Führung zu einem Buffet verschiedener Südtiroler Leckereien.

Drei spannende und informative Tage mit viel Gelegenheit zum persönlichen Austausch. Das Gastgeberteam der Nobis­Area und der Stadt Bruneck schuf eine fantastische Tagungsatmosphäre, die allen sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Wir danken allen Teilnehmenden fürs Kommen und allen Beteiligten für ihr Engagement zum guten Gelingen!

19 sb 4/2023

FACHTAGUNG "BÄDER" DER IAKS

DEUTSCHLAND LOCKT 70 EXPERT*INNEN

INS BADELAND WOLFSBURG

6. JULI 2023, WOLFSBURG

70 Branchenvertreter*innen trafen sich am 06.07.2023 auf der diesjährigen "Fachtagung Bäder" im Badeland Wolfsburg. Aktuelle Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten im Betrieb der Bäder in Deutschland wurden präsentiert und diskutiert. Spannende Fachvorträge, Diskussionen um die aktuellen Themen aus den Bereichen Energie, Personal und Digitalisierung, sowie ein Rahmenprogramm mit vielen Möglichkeiten zum Austausch für Kommunen, Hersteller*innen und Architekt*innen wurden gut angenommen.

Die Tagung begann mit einer Führung der Gastgeber des Badeland Wolfsburg durch die Schwimmbäder, Funktionsräume und Technikräume. Besonders interessant für die anwesenden Planer*innen, Betreiber*innen, Architekt*innen und Hersteller*innen war die Umsetzung der anstehenden Sanierungsarbeiten. Hier soll in Teilstücken saniert werden, während der Badebetrieb weiterläuft.

Zum Auftakt begrüßte Prof. Dr. Christian Kuhn (stellvertretender Vorsit zender IAKS Deutschland, DSBG Herne), alle

Teilnehmer*innen. Er zeigte die aktuellen Herausforderungen der Hallen­ und Freibäder auf, lobte die politischen Aktivitäten der Bäderallianz und stellte die Referentinnen der Tagung vor.

Michaela Röhrbein (DOSB) leitete ins Thema ein und warb aus Sicht des DOSB für die Aufrechterhaltung des wertvollen Kulturgutes Schwimmen. Dazu gehören, so Röhrbein, auch die Bauten und der Betrieb der Anlagen. Für eine zukunftsweisende Modernisierung der Schwimmbäder setze

20 sb 4/2023 NEWS
Autor und Fotos: IAKS Deutschland

sich auch der DOSB ein, auch wenn aktuelle Haushaltskürzungen des Bundes im Sportbereich ein enttäuschendes Signal für die Schwimmbäder seien.

Carina Post (Hochschule Koblenz) präsentierte ein aktuelles Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp), das Methoden entwickeln soll, wie der Sanierungsbedarf und der Versorgungsgrad von Sportstätten und auch Schwimmbädern an den jeweiligen Standorten ermittelt werden kann. Direkt im Anschluss stellte Elke Widmann (Bau-Institut für Ressourceneffizientes und Nachhaltiges Bauen GmbH) verschiedene Zertifizierungsmöglichkeiten für Gebäude und ein aktuelles Forschungsprojekt der Hochschule München dar, in dem Kriterien für den nachhaltigen Schwimmbadbau festgelegt werden sollen.

Monika Müller (Dezernentin für Soziales und Gesundheit, Klinikum und Sport der Stadt Wolfsburg) stellte die Bädersituation auf kommunaler Ebene und die Bäderleitplanung für die kommenden Jahre in der niedersächsischen Großstadt vor.

Besonders interessant für die zahlreichen Vertreter*innen der Bäderbetriebe aus ganz Deutschland waren die Vorträge aus der Praxis. Sarah Silbermann (mattiaqua Wiesbaden) berichtete von Untersuchungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Badeaufsicht und die wirtschaftlichen Auswirkungen im Betrieb. Hierzu stellte sie

Erkenntnisse aus einer Abschlussarbeit an der DHBW Ravensburg vor.

Gerhild Neumann (Stadtwerke Osnabrück) zeigte sehr praxisnah Beispiele im Bereich Digitalisierung im Bäderbetrieb. Ihrer Meinung nach wirkt sich der Einsatz digitaler Tools - wie zum Beispiel Wasserflächenmanagement - wirtschaftlich positiv aus.

Im letzten Vortrag berichtete Marie Gudorf (DSBG) über das Pre­ Opening der Therme Ischgl in Österreich.. Die privat geführte Anlage erhebt den Anspruch, aus technischer, betrieblicher und architektonischer Sicht allerhöchste qualitative Ansprüche zu erfüllen. Die Personalgewinnung und Personalentwicklung stand im Fokus des Vortrags. Gudorf zeigte auf, wie 120 Mitarbeitende akquiriert und eingearbeitet werden konnten und welche Möglichkeiten sich für öffentliche Badbetreiber*innen zur langfristigen Bindung des Personals ergeben.

Im Rahmen des Netzwerktreffens am Vorabend besichtigte die Gruppe die Volkswagen Arena und kehrte im Anschluss im Kolumbianischen Pavillon zu Spezialitäten und vertiefenden Gesprächen in lockerer Atmosphäre ein.

Die IAKS Deutschland bedankt sich bei allen Referent*innen, Aussteller*innen und Teilnehmer*innen für die erfolgreiche Durchführung der Fachtagung und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

21 sb 4/2023

Standort

Chengdu, China

Bauherr / Betreiber

Chengdu New Hope

Real Estate Co., Ltd.

Architekten XISUI Design

Hu Yihao

Shanghai, China

www.xisuidesign.com

Autoren

Hu Yihao, Peng Yang

Fotos

Guochang Liu, PrismImage Studio

Offizielle Eröffnung

Dezember 2022

Baukosten

1.500.000 RMB (185.000 EUR)

ZURÜCK ZUR NATUR

SPIELLANDSCHAFT „JUNGLE TRIBE“ IN CHENGDU

Die Spiellandschaft „Jungle Tribe“ verbindet Spielgeräte für Kinder und Freiflächen über einen landschaftsarchitektonischen Ansatz, der beide Bereiche koexistieren lässt, den visuellen Einfluss der künstlichen Elemente minimiert und für Benutzer aller Altersgruppen ausgelegt ist, die inmitten der Hochhäuser nach Aktivität und Erholung suchen. XISUI Design ist überzeugt, dass der Mensch instinktiv die Nähe zur Natur wünscht.

Die Spiellandschaft befindet sich im Zentrum des Stadtbezirks Jinjiang in der Nähe des aufstrebenden Geschäftsdistrikts Taikoo Li. Das von Hochhäusern dominierte Umfeld erforderte eine Berücksichtigung zweier Attribute: gestalterische Funktion des Standorts und hohe künstlerische Qualität. Die Spiellandschaft ist wellenförmig angelegt und verbirgt zwischen dem Boden

und der Vegetation vielfältige, teils unterirdische Spielmöglichkeiten. Überflüssige Informationen aus der künstlich bebauten Umgebung werden gefiltert. So entsteht ein Raum, in dem die Kinder in einem geschützten Umfeld wachsen können und sich intuitiv geborgen fühlen. Auch Erwachsene finden hier Ruhe, Entspannung und Erholung.

22 sb 4/2023

Maskenmonument

Kaleidoskop und Fernrohre

Wackelbrücke

Kletter-Ei und Ausguck

NewSir-Baumhaus

Schaukel-Spielwand

Krater-Kletterwand

Dreh-Ei

Pergola-Versteck

Trampoline

Vielfältige kindgerechte Elemente

Um der kindlichen Perspektive gerecht zu werden, müssen bei der Planung einer Spiellandschaft der Ausdruck des kindlichen Wesens und die Schaffung einer visuell erlebbaren Landschaft im Zentrum stehen. Eine Vielzahl interessanter Spielgeräte erfüllt die Spielvorlieben unterschiedlicher Kinder und motiviert sie, ihre eigenen Spielmuster zu erfinden.

Die in die Geländeform eingebetteten natürlichen Elemente geben den Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Sie kompensieren den für Kinder, die in urbanen Hochhausvierteln aufwachsen, typischerweise fehlenden Kontakt zur Natur. Bei der Raumplanung wurden auch die Bedürfnisse der Eltern berücksichtigt: Sie finden hier ein komfortables und entspannendes Umfeld für die Begleitung ihrer Kinder, das dazu beiträgt, die Kommunikation in der Familie und die Zufriedenheit zu verbessern.

XISUI Design möchte mit seinem gestalterischen Ansatz Anlagen planen und realisieren, die von „Modernität, Freude und Kreativität“ gekennzeichnet sind. Mithilfe hochmoderner digitaler Planungs­ und Bauverfahren werden vielfältige Designoptionen modelliert sowie die Forschung und Anwendung neuer Technologien und Materialien vorangetrieben.

Langlebiger Bambus

Um die Langlebigkeit der im Außenraum eingesetzten Materialien und eine natürliche Haptik zu gewährleisten, sind alle Geräteoberflächen, die mit der Haut in Kontakt kommen, in langlebigem Bambus und Holz ausgeführt. Aufgrund der Kompaktheit und Härte von Bambus und Holz sind diese Materialien jedoch nicht beliebig biegsam. Daher wurden alle Geräte mit hyperbolischen Oberflächen in Segmente gegliedert, um eine reibungslose Montage und präzise Verarbeitung zu ermöglichen.

Für das mit Holzschindeln bedeckte dreistöckige Aktivitätselement „Baumhaus“ arbeitete das Planungsteam mit Algorithmen zur strukturellen Optimierung, um ein möglichst platzsparendes Tragwerk für die „Äste“ zu entwickeln.

Standort

Fortaleza, Brasilien

Bauherr / Betreiber

Stadtverwaltung Fortaleza

Architekten

Architectus S/S www.architectus.com.br

Autor

Janaina Rodrigues

Fotos

Joana França

Offizielle Eröffnung 2022

Baukosten

11,8 Millionen BRL (2,3 Millionen EUR)

DRAINAGESYSTEM ALS STRUKTURIERENDES ELEMENT

RACHEL DE QUEIROZ- PARK IN FORTALEZA

Bereits in den frühen Morgenstunden beginnt die Aktivität im Park. Regelmäßige Besucher in Sportkleidung starten mit sportlicher Aktivität in den Tag. Walken, Laufen, OutdoorFitnesstraining, Radfahren, Fußball und Volleyball sind nur einige der möglichen Optionen. Der Park umschließt neun miteinander verbundene Lagunen. Mit dem von Architectus S/S entwickelten Entwurf wurde eine vernachlässigte Brachfläche in einen lebendigen und pulsierenden öffentlichen Raum umgewandelt.

Der im Jahr 2022 eröffnete Park entstand aus der Sanierung eines vernachlässigten Areals, auf dem urbane und umweltbezogene Probleme allgegenwärtig waren. Trotz des starken Bevölkerungswachstums der vergangenen Jahre fehlte es in der Region an qualitativ hochwertigen öffentlichen Flächen. Das heutige Parkareal war die größte für eine Sanierung verfügbare Fläche

und zuvor eine für illegale Müllentsorgung und Abwassereinleitung missbrauchte Brache. Der Flusslauf Riacho Cachoeirinha, der das Areal durchfließt und strukturiert, war in der Folge stark verschmutzt. Aufgrund des überlasteten Systems zur Regenwasserableitung gab es häufig Überschwemmungen, ein direktes Ergebnis der erheblichen städtischen Verdichtung in der Region.

Location Fortaleza, Brasil

Client / operator Fortaleza City Hall

Architect & principal designer Architectus S/S www.architectus.com.br

Author Janaina Rodrigues

Photos Joana França

Official opening 2022

Contruction costs BRL 11.8 million (EUR 2.3 million)

Lagunensystem

Der Rachel de Queiroz-Park liegt in einem Überflutungsgebiet der Stadt. Daher wurde ein Drainagesystem als strukturierendes Element vorgesehen. Über das Lagunensystem wurden die Wasserqualität des Riacho Cachoeirinha verbessert und gleichzeitig ein System für den Überschwemmungsschutz eingerichtet. Auf der Grundlage umfassender hydrologischer Studien wurden neun miteinander verbundene Lagunen angelegt, in denen das Wasser über Dekantierung und Phytoremediation natürlich gefiltert wird. Dieser Prozess erfolgt über am Boden und an den Wurzeln der Wasserpflanzen in den Lagunen angesiedelte Mikroorganismen.

MASTERPLAN IM RACHEL DE QUEIROZ- PARK

1. Fußballplatz

2. Sandplatz

3. Volleyballplatz

4. Dehnübungsplatz

5. Regenerationsbereich

6. Parkplatz

7. Radweg / Joggingstrecke

8. Amphitheater

9. Spielplatz

10. Rad-Karree

11. Grünfläche

12. Hundeareal

13. Polizeistation

14. Lesebereich

15. Lagunensystem

Neben seiner landschaftsgestalterischen Funktion bildet das Lagunensystem somit ein zentrales strategisches Ele

ment für die Umweltsanierung des Standorts, ohne dass die dringend benötigte Nutzung durch die lokale Bevölkerung hierdurch eingeschränkt wird. Die Anlage von Grünflächen, die Erdarbeiten und knapp 600 neu gepflanzte Bäume umfasste, war ein für die Entwicklung der lokalen Fauna und Flora wesentlicher Faktor. Seit der Eröffnung dieses Parkbereichs sind bereits verschiedene Arten aus dem endemischen Ökosystem inmitten der Stadtlandschaft in den Park zurückgekehrt.

Phytosanierungsteich
Fußweg
Absetzbecken Fußweg Parkplatz Edgar Falcão Str. Laufbahn

Öffentlicher Raum für Bewegung und Kultur

Die Wege zwischen den Lagunen führen die Besucher zu Verweilzonen, die um verschiedene Anlagen für kulturelle, sportliche und Freizeitaktivitäten angelegt sind, darunter ein Amphitheater, ein Hundeareal, Mehrzwecksportfelder, Spielplätze, ein Lesebereich und Outdoor­Fitnessgeräte. Eine Strecke mit zwei Bahnen umschließt den Park und dient als sicherer Ort für Walken, Laufen und Radfahren. Seit Projektbeginn wurde eine breite Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten in den Park integriert, um die lokale Bevölkerung zur Teilhabe zu motivieren, basierend auf der Erkenntnis, dass eine möglichst breite Nutzung des Areals für die ökologische Nachhaltigkeit von entscheidender Bedeutung ist.

Nachhaltig und langlebig

Das Parkmobiliar wurde auf der Grundlage zweier Prinzipien ausgewählt: Nachhaltigkeit und Langlebigkeit. Die Spielgeräte, Trainingsgeräte und Laubengänge sind aus behandeltem Eukalyptusholz gefertigt. Die Bänke verfügen über biosynthetische Holzsitzschalen auf einer Betonstruktur.

Der Entwurf beschäftigte sich auch mit der visuellen Identität des Parks, um den öffentlichen Raum auf verschiedenen Ebe

nen neu zu gestalten. Zentrales Element des Parklogos ist das Lagunensystem. Die Schilder und Hinweistafeln sollen die Parkbesucher nicht nur durch den Park leiten, sondern auch informieren und aufklären.

Fußweg Fußbrücke über Cachoeirinha Bach Fußweg Laufbahn Licurgo Mont. Str. Garten

Standort

Vantaa, Finnland

Bauherr / Betreiber

Stadt Vantaa

Architekten

Loci Landscape Architects

Autor

Loci Landscape Architects

Fotos

Stadt Vantaa

Loci Landscape Architects

Pyry Kantonen Photography

Offizielle Eröffnung Mai 2022

SPITZENPLATZ

FÜR SPASS AN BEWEGUNG

SPORTPARK MYYRMÄKI IN VANTAA

Der Sportpark mit einer Fläche von fast fünf Hektar umfasst ein Minifußballstadion, eine kleine Mehrzweckhalle, einen Basketballplatz in Standardgröße, Kletterskulpturen, Fitness-, Trampolin- und Balancierbereiche sowie einen der größten Skateparks in Skandinavien. Ein wichtiger und viel genutzter Radweg durchquert den Sportpark und verbindet unterschiedliche Stadtbezirke. Loci Landscape Architects entwarf eine vielseitige öffentliche Sport- und Trainingsfläche in der viertgrößten Stadt Finnlands.

Die Aktivitätsfläche wurde im Rahmen der Umgestaltung des Stadtviertels Myyrmäki geplant. Dieser Stadtbezirk stammt aus den 1960er Jahren und spiegelt die städtebaulichen Konzepte dieser Zeit wider. Mit der Neugestaltung sollen die steigende Nutzerzahl, die Verkehrsanbindung und das natürliche Erbe am Standort in ein ausgewogenes

Verhältnis gesetzt werden. Außerdem soll das Image des Bezirks aufgewertet werden. Myyrmäki entwickelt sich allmählich von einem Vorort zu einem urbanen Zentrum. Die neue Anlage befindet sich an einem erstklassigen Standort im Herzen des weitläufigen Sportparks. Sie bildet eine Veranstaltungsfläche vor der Myyrmäki Hall.

30 sb 4/2023

Für jeden Tag und jedermann geeignet Im Planungsprozess lag der Schwerpunkt auf der täglichen Nutzung des Parks. Junge Menschen und Skateboardfahrer aus der Gegend waren in den Planungsprozess eingebunden. Ziel war es, einen Treffpunkt für verschiedene Sportarten und Nutzergruppen zu schaffen und die Menschen zu Bewegung zu motivieren.

Hierzu wurde das Potenzial des vorhandenen Standorts genutzt: Mit dem neuen Konzept wurde durch einfache Reorganisation ein einladender Bereich mit menschlichen Dimen­

sionen geschaffen, der dem Park Mehrwert und neues Leben verleiht.

Die unterschiedlichen Größenordnungen wurden mühelos miteinander in Einklang gebracht und nahtlos verbunden. Das Potenzial für die tägliche Nutzung der Fläche wurde erhöht, ohne ihre Eignung für die Ausrichtung von Großveranstaltungen zu beeinträchtigen. Spiel und Sport gehen über die ausgewiesenen Sportbereiche hinaus: die temporären Parkplätze, alle Bänke und Barrieren eignen sich auch als Skate­ Elemente.

31 sb 4/2023

Wie auf Inseln

Die Aktivitätsfläche macht den Spaß an Bewegung sichtbar: Sie ist fröhlich, frisch und grün gestaltet. Der gesamte Bereich hat einen hohen Wiedererkennungswert und ist angepasst an die Gebäude und den Stil der Umgebung. Im Fokus stand das Ziel, eine sichere und barrierefreie Aktivitätsfläche zu schaffen und den bestehenden Park durch optimierte Funktionalität zu verbessern. Deshalb wurden die unterschiedlichen Sportzonen zwischen den Zugangswegen wie auf Inseln angelegt.

Dem Regenwassermanagement kam bei der Planung eine wichtige Rolle zu. Das Niederschlagswasser wird zu den Bäumen und Pflanzbeeten abgeleitet. Die Parkplätze wurden nicht versiegelt, um die abgeleiteten Wassermengen zu minimieren. Lokale Baumarten wurden in Gruppen und Reihen gepflanzt, um den ansonsten offenen Raum zu strukturieren und die Wirkung der Gebäudefassaden abzumildern.

Bauherr / Betreiber

Verkehrsamt der Stadt Stockholm

Architekten

Nivå landskapsarkitektur AB

Stockholm, Schweden www.nivaland.se

Designteam Åsa Drougge, Helena Emrani, Stina Hellqvist, Ludvig Bratt, Tommy Roman

Autor

Nivå

Fotos

Robin Hayes

Offizielle Eröffnung 2022

Baukosten

30 Millionen SEK

(2,6 Millionen EUR)

AUF UND AB

SPIEL- UND AKTIVITÄTSPARK TENSTADALEN IN TENSTA

Tenstadalen ist ein großflächiger Park im langgestreckten Tal zwischen Tensta und Spånga westlich von Stockholm. Er ist eines der Projekte im Rahmen der Strategie „Greener Stockholm“, mit der neu gestaltete Grünflächen für alle Altersgruppen geschaffen werden sollen. Die Landschaftsarchitekten von Nivå bezogen Anwohner und lokale Gruppen bereits in einem frühen Stadium in den Planungsprozess ein, um unterschiedliche Meinungen und Wünsche hinsichtlich des zukünftigen Parks zu berücksichtigen.

Die Erkenntnisse aus diesem Dialog dienten als Ausgangspunkt für den Entwurf, inspiriert vom Konzept des englischen Landschaftsparks. Diverse Attraktionen sind im Park verteilt angeordnet und über Sichtlinien miteinander verbunden, um die Besucher zu Bewegung zu motivieren und den gesamten Park zu aktivieren. Die vorhan ­

denen Rundwege mit ihrer skulpturartigen Form und die als Parkeingänge fungierenden Brücken wurden in das neue Konzept integriert. Die Rundwege und Brücken gehen auf das „Mil lion Program“ zurück, ein breit angelegtes öffentliches Wohnungsbauprogramm, das von 1965 bis 1974 in Schweden umgesetzt wurde.

34 sb 4/2023
Kleingartenanlage Auenpark

Aktivität pur Herzstück der Anlage ist ein multifunktionaler Treffpunkt mit Aktivitätszentrum am steilen Hügel von Testavägen. Dieser Aktivitätshügel verbindet das Tal mit Tensta-Hjulsta und gliedert sich in verschiedene Zonen. Eine nach Süden ausgerichtete Treppen­ und Terrassenlandschaft bietet Sitzgelegenheiten und einen Aussichtspunkt über den Park. Die horizontalen Oberflächen bestehen aus Holzdeck, die parkseitigen vertikalen Flächen aus gewellten Blechprofilen. Direkt neben der Treppe verläuft die Laufstrecke – den Hügel

hinauf. Man läuft entweder auf der Bahn nach oben oder zieht sich am Seil zwischen den Pfosten den Hügel hinauf. Eine noch anspruchsvollere Route ist das Kletterprisma. Hier müssen auf dem Weg nach oben unterschiedliche Winkel und Höhen gemeistert werden. Einige der Wände sind mit Klettergriffen ausgestattet, um das Klettern zu vereinfachen.

Den Hügel hinab geht es am schnellsten mit der Rutsche. Ist das Kletternetz am Eingang überwunden, steht einer kurvigen Rutschpartie nichts mehr im Wege.

36 sb 4/2023

Treffpunkt und Regenwassermanagement

In der westlichen Ecke des Parks befindet sich eine Pergola als Treffpunkt. Hier finden sich Sitzgelegenheiten, ein Spielbereich für Kleinkinder und Grills. Die Form der Pergola ist den geschwungenen Rundwegen im Park nachempfunden.

Der traditionell sumpfige, niedrig gelegene Südteil des Parks wurde in ein Feuchtgebiet umgewandelt. Es bildet zusammen mit bestehenden Weihern und zwei neu angelegten

PARTIZIPATIVER PROZESS ZUR EINBINDUNG BENACHTEILIGTER BÜRGER

Eine zentrale Zielsetzung des Projekts war es, Orte zu schaffen, an denen Menschen zusammenkommen und sich treffen können. Der partizipative Dialog bildete die Grundlage des Entwurfs, um eine langfristige soziale und damit auch wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Die erste Konsultation der Öffentlichkeit fand im Rahmen der Järva-Woche, einem politischen Festival, statt. Um den Dialog gezielter und intensiver zu gestalten, wurde die Organisation „Livstycket“ an Bord geholt. Livstycket ist eine Gruppe arbeitsloser Frauen mit Migrationshintergrund und teilweise mit Sprachschwierigkeiten, die in der Regel in der Öffentlichkeit und in Gesprächen wenig Gehör finden.

Klärteichen ein Feuchtbiotop und endet an einer langen wellenförmigen Betonwand, an der die Rasenflächen beginnen. Die Wand teilt den Park in zwei Funktionsbereiche.

Zur Erhöhung der biologischen Vielfalt und Diversifizierung der Tier- und Pflanzenwelt wurden verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, darunter weitläufige Blumenwiesen an den landschaftlich gestalteten Hügeln, neu gepflanzte Bäume im gesamten Park und natürliche Mischhecken entlang der Straße.

37 sb 4/2023

Standort

Mannheim, Deutschland

Bauherr / Betreiber

Bundesgartenschau Mannheim 2023 gGmbH

Architekten

RMP Stephan Lenzen

Landschaftsarchitekten

www.rmpsl.la

Designteam

Philip Haggeney, Maike Alter

Nuria Segovia Ruiz, Nikolai Hein

Werk- und Ausführungsplanung, Ausführung Parkourelemente und Fundamente

X­ Move GmbH, www.x­move.net

Autoren

Philip Haggeney, Claudia Späth

Fotos

Roman Mensing Fotografie, RMPSL

Offizielle Eröffnung

April 2023

Baukosten 7,3 Millionen EUR

MANNHEIMER INNOVATIONEN PRÄGEN SPIELSTATIONEN

SPIEL- UND BEWEGUNGSBAND

BUNDESGARTENSCHAU MANNHEIM 2023

Das Spiel- und Bewegungsband im Grünzug bietet seinen Besuchern ein vielfältiges generationsübergreifendes und barrierefreies Angebot. Auf etwa 1,5 Kilometern wurden Kletteranlagen, Schaukeln und Sandflächen bis hin zum Wasserspiel in die Parkstruktur eingebunden. Die Gestaltung der Spielstationen erfolgte in Anlehnung an verschiedene Mannheimer Innovationen, die weltweit technologischen Fortschritt begründeten. Eine Calisthenics- sowie Parkour-Anlage sowie Jogging- und Inliner-Routen ergänzen diese Stationen.

Spannendes Auf und Ab

Die Erfindung des Aufzugs ermöglichte eine neue Form der vertikalen Mobilität und reformierte die urbane Architektur. In Erinnerung an die Bedeutung dieser technischen Innovation aus Mannheim wird die äußere Gestalt der frühen Aufzüge mit offenen Schächten und vergitterten Kabinen aufgegriffen.

In einer Art Aufzugslabyrinth sind einzelne Etagen über Netze, Hängebrücken und Kletterwellen miteinander verbunden. Kriechröhren, Kletterspiralen und quadratische Sitzkörbe ergänzen das Klettergerüst. Unterschiedlich hohe „Aufzugstürme“ erinnern an die Hochhausviertel heuti

ger Großstädte. Es entsteht ein spannendes Auf und Ab.

38 sb 4/2023

Sportlicher Wettkampf rund ums Auto

Die Entwicklung des Automobils ebnete den Weg zu einer weltweiten Motorisierung und veränderte unseren Alltag grundlegend. Eine Spielstation bietet in Anlehnung an den Mechanismus und die Formensprache des Automobils verschiedene Spiel­ und Bewegungsmöglichkeiten zum Thema Sport und Wettkampf an. Ein kombiniertes und rund angelegtes Basketball­ und Fußballfeld, welches sich in seiner Formgebung und Zonierung am Steuerdiagramm eines Viertaktmotors orientiert, lädt jeden zum sportlichen Wettkampf ein. Andere Spielelemente nehmen den Lenkmechanismus und Bewegungsablauf des Rades auf und können durch die eigene Arm­ und Beinkraft selbstständig in Bewegung gesetzt werden.

Gut vernetzt

Eine für verschiedene Nutzer- und Altersgruppen konzipierte Kletternetzstruktur erinnert an die soziale, gesellschaftliche und kulturelle Vernetzung der Stadt Mannheim.

Scheinbar schwebende Ebenen bilden einen Volumenkörper, der durch seine Materialität und Farbgebung Transparenz erhält. Die zwei Ebenen unterscheiden sich in ihrer Maschenweite und bieten unterschiedliche Bewegungsangebote. Umrahmt wird die Netzstruktur durch einen aus Rampen und Podesten barrierefrei gestalteten ansteigenden Steg. Als Teil der Gesamtkomposition bietet dieser mehrere Zugänge in die obere Spielebene, einen Rutscheneinstieg sowie als Aussichtsplattform einen weiten Blick über das Freiland Spinelli.

39 sb 4/2023

Parkschale Freudenheim - Musikspielplatz

Das Motiv „Musik“ leitet sich von der Ernennung Mannheims zur „UNESCO City of Music“ und der musikgeschichtlichen Bedeutung der „Mannheimer Schule“ ab. Sandeltische in Trommeloptik erinnern an Instrumente. Die Windspiele am großen Karussell und die mit Klangmodulen versehenen Trittteller im Saitendschungel erzeugen echte Töne. Das Karussell lässt sich durch drei Antriebseinheiten in Form von Handkurbeln und Fahrrädern in Gang bringen. Durch den ebenerdigen Einbau und Haltevorrichtungen kann es von Rollstuhlfahrern genutzt werden und bietet verschiedene Sitzangebote.

Der Saitendschungel erinnert an die Form einer Note. Eine Vielzahl an Seilen lädt zum Durchschlängeln ein. Das Balancieren auf den unterschiedlich hohen Tritttellern lässt verschiedene Töne erklingen. Drei Trampoline komplettieren die Spielanlage, und Holzliegen in der angrenzenden Grünfläche laden Groß und Klein zum Verweilen ein.

Pflug und Egge

Die Entwicklung des Traktors läutete die Mechanisierung der Landwirtschaft ein und machte ein leichteres und effektiveres Arbeiten möglich. Beide Bereiche der Spielstation setzen sich mit der Mechanik und Optik landwirtschaftlicher Maschinen auseinander. Die Gestaltung der Wasserpergola des Wasser­ und Sandspielplatzes ähnelt einer Feldspritze. Schaukel ­, Kletter­ und Boulderelemente erinnern an die Form einer Egge. Eine leichte Geländemodellierung zeichnet die Ackerfurchen eines Pfluges nach. Parcourselemente gleichen den Antriebsketten eines Traktors.

Standort

Yangon, Myanmar

Bauherr / Betreiber

Lycée Français International Joseph Kessel (LFIR)

Architekten

Raphaël Ascoli

Blue Temple, Yangon, Myanmar www.blue ­temple.com

Autor Raphaël Ascoli

Fotos

Nyan Zay Htet

Offizielle Eröffnung 2023

Baukosten

5.500 USD (5.000 EUR)

UNENDLICHES ABENTEUER

GERINGE BAUKOSTEN

BAMBUSSPIELPLATZ IN YANGON

Entstehungsprozess

Das Stadtbild von Yangon ist durch eine Mischung aus britischer Kolonialarchitektur, modernen Hochhäusern und vergoldeten buddhistischen Pagoden geprägt. Der Bambusspielplatz der Französischen Internationalen Schule von Yangon ist eine 666 m² große dschungelartige Spiellandschaft. Das Architekturstudio Blue Temple entwarf ein Mikronarrativ als Serie fantasievoller Spielmöglichkeiten, die sich zu einer Art Parcours für spontanes Spiel zusammenfügen. Die Kinder können eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten spielerisch frei erkunden.

Der frühere Spielplatz war eine große betonierte Fläche ohne Schatten und Spielgeräte. Die neue Spiellandschaft windet sich als unendlicher Parcours um die beiden am Standort vorhandenen Bäume.

Innerhalb der Spiellandschaft fügen sich diverse Spielgeräte zu einem unendlichen Hinderniskurs zusammen: Bambusdschungel, Fischernetz, Hangelleiter, Schaukeln, Hüpfspiel – und dann geht es wieder von vorne los.

42 sb 4/2023

Werkstoff Bambus

Unter allem am lokalen Markt verfügbaren Bambusarten sind relativ dünne Bambusrohre eine selten genutzte, breit verfügbare und kosteneffiziente Ressource. Mit diesem Material können die Kosten für den Bau eines Spielgeräts auf jene eines Smartphones gesenkt werden. Die Spiellandschaft wurde in Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft montiert.

Drei unterschiedliche Bambussorten fanden Verwendung: Dendrocalamus giganteus für die Rahmen, Bündel aus Oxytenanthera albocialiata Munro für die geschwungenen Elemente und Thyrsostachys siamensis für die Verstrebungen und Dachträger.

Plane als Sonnenschutz

In die beiden Öffnungen der Spiellandschaft wurden die bestehenden Bäume sowie Sitzmöglichkeiten integriert. Hier können die Lehrkräfte während der Pausen entspannen und gleichzeitig die Schülerinnen und Schüler beaufsichtigen. LED ­ Bänder an den geschwungenen Bambuselementen beleuchten die Spiellandschaft. Sie strahlen die weiße Dachhaut

von unten an und sorgen so für eine indirekte Beleuchtung. Tagsüber filtert die Plane das Sonnenlicht und erzeugt eine angenehm geschützte Spielatmosphäre.

Dschungelartige Spiellandschaft

Die Dachhöhe verändert sich mit den funktionalen Anforderungen: Spieloptionen, Durchgang für die Lehrkräfte zum Sitzbereich, Ausblicke von den benachbarten Gebäuden auf den Spielplatz, Durchfahrt für Fahrzeuge zum gesamten Hof.

Der Betonboden wurde mit weißen Linien gestaltet, die den projizierten Umrissen der Anlage folgen. Diese 2D ­Topografie lässt eine Spiellandschaft entstehen, in der die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen können. Die Linien spiegeln die umgebenden Elemente präzise wider und wurden mithilfe von AR­Technologie auf den Boden aufgebracht.

Den Kindern wird ganz bewusst nicht die eine richtige Spielweise vorgegeben. Vielmehr ist der Spielplatz eine Matrix, in der sie ihre eigenen Spiele intuitiv selbst erfinden und in ein unendliches Abenteuer eintauchen können.

43 sb 4/2023

Standort

Köln, Deutschland

Bauherr / Betreiber UniSport der Universität zu Köln

Architekt

Landschaftsarchitekturbüro

Axel Schütze www.axel­schuetze.de

Designteam

Lars Winterhoff, Birgitta Henkel

Autor

Axel Schütze, Birgitta Henkel

Fotos

Axel Schütze, Heike Breuer, Lucas Reyer

Offizielle Eröffnung Mai 2022

Baukosten 1,5 Millionen EUR

NEUES BEWEGUNGSANGEBOT FÜR STUDIERENDE

NEUGESTALTUNG DER AUSSENSPORTANLAGEN DES KÖLNER „UNISPORTS“

Die Planungsvorgabe für die Neugestaltung der Außensportanlagen der Universität zu Köln bestand darin, aus dem ursprünglichen Rasensportplatz und der als Wettkampfanlage für Leichtathletik eingerichteten Fläche eine multifunktionale und zeitgemäße Sportanlage zu gestalten. Unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und nach haltiger Belange wurde die Fläche zu einer attraktiven und funktionellen Sport- und Bewegungslandschaft umgebaut und steht den Studierenden und Uni-Beschäftigten seit Mai 2022 zur Verfügung. Die Planung und Bauüberwachung übernahm der Kölner Landschaftsarchitekt Axel Schütze.

Innerhalb des Landschaftsschutzgebiets „Innerer Grüngürtel“, in unmittelbarer Nähe des Hauptgebäudes und der Mensa der Universität zu Köln, liegen die Außensportanlagen des Kölner „UniSports“. Mit einer Fläche von 33.500 m² sind sie seit den 1950er Jahren beliebte und viel genutzte Sportstätten des Universitäts­Sports. Da die Sportflächen dringend sanierungsbedürftig waren und der aktuellen Sportnachfrage nicht mehr entsprachen, wurde der nördliche Bereich

bereits 2014 saniert und ein Kunstrasenplatz an

gelegt. Mit der Planung und Sanierung des rund 18.400 m² großen südlichen Areals wurde das Landschaftsarchitekturbüro Axel Schütze beauf

tragt. Auf dieser Fläche befanden sich bislang eine 50 Jahre alte, klassische Typ-B-Sportanlage, ein Rasenplatz mit 400-m-Aschenlaufbahn, eine 25 Jahre alte Beachvolleyballanlage mit zwei Spielfeldern sowie zwei nachträglich errichtete Padel ­ Courts.

44 sb 4/2023
1 2 2 2 2 3 5 6 4 1 2 3 4 5 6
Finnenbahn Kleinspielfelder Bereich für Outdoor-Fitness Padel­ Courts Beachvolleyball / Beachsoccer Hügel

Ganzjährige Nutzung bis in die Abendstunden Eines der wichtigsten Planungsziele war es, eine ästhetisch anspruchsvolle Parklandschaft zu schaffen, die sowohl den Anforderungen in sportlicher Hinsicht als auch denen an eine gute Aufenthaltsqualität gerecht wird. Insgesamt wurden 40 Bäume sowie 680 Gehölze gepflanzt und 8.800 m² Rasen neu angelegt. Vor allem die Bäume sorgen für gute kleinklimatische Bedingungen und tragen auch zu einer Verbesserung des Stadtklimas bei.

Die Geländemodellierungen schaffen räumliche Abgrenzungen und zugleich Atmosphäre. Diverse Sitzmöglichkeiten tragen ebenfalls zur Erholung und Kommunikation bei. Wegeverbindungen wurden so angelegt, dass ein barrierefreier Zugang zum Gelände und ein möglichst direkter Zugang zu den einzelnen Flächen möglich sind. Die neu gestaltete Sportlandschaft wurde komplett mit moderner und energiesparender LED ­ Lichttechnik ausgestattet, wodurch eine ganzjährige Nutzung bis in die Abendstunden bei gleichzeitig möglichst geringem Energieverbrauch möglich ist.

Im zentralen Bereich des Geländes wurde eine 1.500 m² große Rasenfläche angelegt, die Raum für die unterschiedlichsten Sportarten wie Ultimate­ Frisbee, Spikeball und ähnliches bietet. Die Rasenfläche wurde als Mulde mit einer darunter liegenden Rigole angelegt, sodass das auf der ge­

samten südlichen Sportfläche anfallende Niederschlagswas

ser aufgenommen, versickern und somit dem Grundwasser zugeführt werden kann.

Um die Sportlandschaft herum verläuft eine exakt 500 m lange Finnenlaufbahn, deren Streckenverlauf in der Dunkelheit durch zwanzig Mastleuchten ausgeleuchtet wird. Die Drainage unterhalb der Tragschicht verhindert Wasserstau. So erlaubt dieser Rundkurs zum einen die wetter­, tageslicht­ und jahreszeitlich­unabhängige Nutzung, zum anderen schont der weiche Bodenbelag die Gelenke.

Nach dem Sport unter die Dusche – natürlich auch outdoor Zwei Soccer-Boxen sind mit Deckelnetzen überspannt, wo

durch unbeabsichtigte „Flanken“ in die Landschaft verhindert und andere Sporttreibende nicht gefährdet werden.

Die vorhandene Beach ­Volleyballanlage wurde von zwei auf vier Felder vergrößert. Die Felder wurden so konzipiert, dass sie temporär für Beachsoccer und Beachhandball umrüstbar sind. Eine Outdoor-Dusche wurde in unmittelbarer Nähe zu den Feldern neu errichtet.

Neu angelegt wurde ein Bereich für Outdoor-Fitnesstraining. Dort stehen insgesamt zehn Fitnessgeräte und ein Calisthenics-Multifunktionsgerät zur Verfügung.

45 sb 4/2023

FUSSBALLKUNSTRASEN AUF DEM WEG

IN EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT

FV NEUBURG 1923 E.V. INSTALLIERT

FIELDTURF TARKETT CORE PRIME MIT PUREGRAIN

Neuburg am Rhein ist eine kleine Ortsgemeinde im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz. Der neue Vorstand des FV Neuburg 1923 e.V. hatte zur 100-Jahr-Feier ein visionäres Ziel: der 35 Jahre alte Hartplatz sollte umgerüstet werden. Unter dem Motto „Make Our Field Great Again“ wurde das Projekt eines neuen Kunstrasenplatzes angepackt.

Die Finanzierung dieses großen Vorhabens erfolgte über Landesmittel, Unterstützung der Ortsgemeinde Neuburg, diverser Stiftungen und durch Eigenmittel. Durch Crowdfunding konnten über 100.000 Euro eingesammelt werden.0.0 00 Euro eingesammelt werden. Nachhaltigkeit im Einklang mit Funktionalität und Langlebigkeit

Im Fokus des Projektes stand das Thema „Nachhaltigkeit“. In intensiven Gesprächen mit dem Kunstrasenfaserhersteller Morton Extrusionstechnik GmbH (Abteilung der Tarkett­ Gruppe) wurden die Grundeigenschaften der Faser wie zum Beispiel hohe Lebensdauer, UV­Stabilität und Abriebbeständigkeit diskutiert. Überzeugt hatte vor allem die innovative Core­ Fasertechnologie. Der Kern der Faser besteht aus Recyclingmaterial aus sortierten Kunststoffabfällen. Der Mantel der Faser mit geriffeltem Diamantprofil besteht aus Polyethylen Neuware, um Langlebigkeit und sporttechnische Qualität zu gewährleisten.

Nach dem Probetraining auf dem Kunstrasenplatz beim VfR Frankenthal fiel dann die Entscheidung für FieldTurf Core

Prime. Mit dieser technologischen Innovation leistet FieldTurf, der Hersteller des Kunstrasens, einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft des Kunstrasens. FieldTurf ist die Kunstrasen ­Sparte der Tarkett Gruppe, die seit über 130 Jahren innovative und hochwertige Bodenbeläge produziert.

46 sb 4/2023
Autor: Rolf Haas Fotos: Fabian Schwarz, FV Neuburg, FieldTurf
ANZEIGE

Umweltfreundliche Infill Lösung

Das Thema Umweltschutz war dem FV Neuburg 1923 e.V. bei der Wahl des Verfüllmaterials besonders wichtig. Zurzeit läuft auf EU ­ Ebene ein Verfahren gegen die herkömmlichen Gummigranulate, die als Mikroplastik in Verruf geraten sind. Ökologische Infills, die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, leisten hier einen wesentlichen Beitrag. Die Materialwahl für die Verfüllung fiel beim FV Neuburg 1923 e.V. deshalb auf FieldTurf PureGrain.

Das Granulat besteht aus dem holzigen Teil des Maiskolbens, ist 100 % pflanzlich und zu 100 % biologisch abbaubar. FieldTurf PureGrain ist staubfrei, geruchlos, UV­beständig

und hat eine hitzesenkende Wirkung. Verschiedene Kunstrasensysteme mit PureGrain von FieldTurf sind sowohl nach FIFA Quality als auch nach FIFA Quality Pro Standard zertifiziert. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen organischen Infills –wie zum Beispiel Kork – ist das spezifische Gewicht. PureGrain schwimmt nicht auf.

Investition in die Zukunft

Der FV Neuburg ist überzeugt, mit dem neuen Kunstrasenplatz seinen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ideale Trainings­ und Spielbedingungen zu bieten und damit eine sinnvolle, zukunftsorientierte Investition getätigt zu haben.

Weber-Gemmel

Telefon: +49-(0)6782-1094273

Mobil: +49-(0)151-19334624

E-Mail: kai.weber-gemmel@tarkett.com

47
Mehr Infos zum Produkt Kai

URBANE RÄUME AKTIV WAHRNEHMEN

PARKOURANLAGE BUGA MANNHEIM

Autor und Fotos: X­ Move GmbH, www.x­move.net

Rechtzeitig zur Bundegartenschau ist auf dem Spinelli-Gelände in Mannheim die derzeit größte Parkouranlage Europas entstanden – und zwar hinsichtlich der Anzahl der Hindernisse und der Vielfalt an Bewegungstechniken. Kein Hindernis stellten neben der Herstellung und Montage die Werk- und Ausführungsplanung für die X-Move GmbH dar, denn ihr Geschäftsführer ist gleichzeitig Leiter des DIN-Arbeitskreises „Parkoureinrichtungen“.

Parkour ist eine urbane Sportart, die sich von den bestimmungsgemäßen, durch die baulichen Strukturen vorgegebenen Wegen löst. Hindernisse werden mit Blick auf die Art der Bewegung und die Routenwahl unkonventionell überwunden, und neue Wege werden geschaffen. Die grundlegendste Definition von Parkour ist die effiziente, schnelle und elegante Fortbewegung durch den urbanen und natürlichen Raum ohne Unterstützung von Hilfsmitteln. Die zum Teil sehr anspruchsvollen Bewegungsabläufe dienen dem sogenannten Traceur zur kreativen Auseinandersetzung mit seiner Umwelt – und natürlich mit seinen körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Ziel dabei ist es, den Körper zu fordern, ihn aber nicht zu überfordern.

Für die Ausübung in einem sicheren Umfeld werden sicherheitstechnisch durchdachte Parkoureinrichtungen aus Betonund Stahlelementen erstellt. Ergänzend können auch Elemente aus Holz zum Einsatz kommen. Oberflächen und Formen sind dem natürlichen beziehungsweise urbanen Umfeld entnommen.

Auf der Anlage in Mannheim sind durch die Auswahl und Anordnung der Elemente viele unterschiedliche Abläufe und

Sprünge möglich. Somit findet jeder seine Herausforderung, ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Es gibt eine kleinere Fläche für Einsteiger, mit niedrigen Stangen, kleinen Mauern in verschiedenen Höhen. Dort lässt sich das üben, was Parkour ausmacht: zum Beispiel Distanzen kreativ zu überwinden, ohne den Boden zu berühren.

Während der Bundesgartenschau finden auf der Anlage regelmäßig Kurse und freie Trainings statt. Geleitet werden diese durch Trainer Tim Weickenmaier, Parkour Akademie Mannheim. Er war auch am Planungsprozess zusammen mit dem Fachplanungsbüro PROELAN unter Federführung von RMP Landschaftsarchitekten beteiligt.

Die Herstellung und Montage aller Beton ­ und Stahlelemente inklusive deren Fundamentierungen, statischen Berechnungen sowie Werk- und Ausführungsplänen erfolgte durch die X-MOVE GmbH auf Grundlage der DIN EN 16899 „Parkoureinrichtungen“. Die europäische Norm ist seit 2017 aktiv und wurde maßgeblich durch den Geschäftsführer der X­ MOVE GmbH Andreas Bast als Leiter des DIN ­Arbeitskreises mitgestaltet.

ANZEIGE

AKTIVE GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION IM URBANEN RAUM

TURNBAR ENGAGIERT SICH MIT PRÄVENTIONSKURSEN NACH §20 SGB V

Das Konzept der kommunalen Gesundheitsförderung stellt Städte vor die Herausforderung, den Bürgern eine besondere Lebensqualität, gesundheitliche Chancengerechtigkeit und einen gestärkten sozialen Zusammenhalt zu ermöglichen. Mit einer durchdachten und nachhaltigen Planung können alle Faktoren berücksichtigt und eine langfristige Attraktivität von Freizeitanlagen erreicht werden. TURNBAR Außensportanlagen mit hauseigenen Präventionskonzepten möchten ihren Beitrag zur Gesundheitsförderung leisten.

Krankenkassen befürworten eine gesundheitsfördernde Stadtplanung

Durch das Präventionsgesetz (§20 SGB V) haben alle gesetzlich versicherten Menschen die Möglichkeit an anerkannten Präventionskursen teilzunehmen. Dabei werden die Kursgebühren bis zu 100% von den Krankenkassen zurückerstattet.

TURNBAR Außensportanlagen bieten mit der Einweisung in die hauseigenen 360° TURNBAR Outdoor Präventionskonzepte die perfekte Grundlage für genau diese Gesundheitsförderung. Ein Alleinstellungsmerkmal, denn die Kurse müssen zuvor von der ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention) geprüft und zertifiziert werden.

Gesundheitssport muss nicht langweilig sein!

Sport an der frischen Luft im idyllischen Stadtpark macht Spaß und trägt zu körperlichem Wohlbefinden und zur Gesundheitsförderung bei. So läuft’s perfekt: an einer passenden Sportanlage mit ausgebildetem Präventionstrainer draußen trainieren und gleichzeitig von den Krankenkassen belohnt werden.

Freizeitanlagen nützlich planen Zusammen mit Fitnessökonom und Gesundheitsmanager Philipp Kamphaus konnten unterschiedliche TURNBAR Präventionskonzepte von der ZPP nach "Deutscher Standard Prävention" zertifiziert werden. Als Initiator der TURNKISTE, einer innovativen und per App buchbaren Aufbewahrungsmöglichkeit für Sportequipment (www.turnkiste.de), die im Haus der TURNBAR mitentwickelt und produziert wird, ist eine enge Zusammenarbeit entstanden, wodurch das Konzept der kommunalen Gesundheitsförderung und Prävention bei individuellen Planungen für aktivierende urbane Räume in allen Bereichen abgedeckt und berücksichtigt werden kann.

So bietet TURNBAR nicht nur eine sichere und stabile Sportanlage für den öffentlichen Raum, sondern schafft es, eine größere Zielgruppe und mehr Nutzungsmöglichkeiten zu gewinnen sowie einen echten Beitrag zur Gesundheitsförderung zu leisten.

49 sb 4/2023
Autor und Fotos: TURNBAR, DE – 54634 Bitburg, www.turnbar.net
ANZEIGE

BALANCIEREN UND BEOBACHTEN

AUF BLOACS SLACKLINE - ANLAGEN

PUMPTRACK UND BIKEPARK VON RADQUARTIER MIT ALLROUNDER-ATTRAKTION

Nach kurzer Planungs-, Vorbereitungs- und Bauphase stehen seit April 2023 die ersten BLOACS Slack lineAnlagen im Asphalt-Pumptrack und Bikepark Rellingen. Das gesamte Projekt wurde durch das Team von RadQuartier geplant, gebaut und aktiviert und ist das erste gemeinsame Projekt von RadQuartier und BLOACS Slacklining.

Die rund 6.000 m² große Anlage ist DER Treffpunkt für Freizeitradler:innen jeden Alters bis hin zu ambitionierten Spitzensportler:innen. Sie verfügt über einen multifunktionalen Asphalt-Pumptrack für Fortgeschrittene, einen KidsPumptrack aus Asphalt und einen Dirt-Park mit Erdhügeln, Wellen, Sprungrampen und sechs unterschiedlich langen BLOACS Slackline­Strecken.

Die Idee, BLOACS Slackline­Anlagen in das Bikepark­Areal zu integrieren, kam durch die enge Zusammenarbeit der Planer von RadQuartier mit der Stadtverwaltung und den Bürgern von Rellingen. Schnell wurde deutlich, dass die Bürger sich eine neue Bewegungsfläche wünschen, die einen Anziehungspunkt für Alle darstellt. Neben der Bewegung auf zwei Rädern kamen so die BLOACS Slackline­Anlagen ins Spiel. Sie bieten ein niederschwelliges Bewegungsangebot für Klein und Groß, Anfänger und Profi.

Perfektes Zusammenspiel

Das Slacklining ist eine tolle und effektive Ergänzung zum Bikepark­ Geschehen, denn es bietet ein perfektes Zusammenspiel der Bewegungsformen. Dies gilt gleichermaßen für Aufwärmübungen und zur Förderung von Konzentration und Gleichgewicht beziehungsweise zur Steigerung der Frustrationstoleranz. Die sechs BLOACS Slackline­Strecken variieren zwischen 3 und 6 m pro Strecke und weisen zwei

unterschiedliche Höhen von 20 cm und 40 cm auf. Wer fleißig auf dem Wackelband übt, verfügt schließlich auch über beste Voraussetzungen für Tricks und Jumps auf zwei Rädern.

Action pur und auch zum Chillen Natürlich gibt es auch Bürger:innen, die sich einfach nur in der Nähe ihrer Liebsten oder Freunde aufhalten möchten ­ ohne viel Bewegung und Action. Durch die BLOACS Slack­ und Sitzmöbelausstattung bietet die Planung von RadQuartier den Besuchern sowohl Raum für sportliche Aktivität als auch die Möglichkeit zur sozialen Interaktion und Kommunikation. Die weniger sportlich Ambitionierten können ganz entspannt auf den BLOACS Sitzblöcken verweilen und dem Treiben um sich herum zuschauen.

„In der engen Zusammenarbeit von RadQuartier und BLOACS war klar, dass möglichst viele unterschiedliche Bewegungsflächen entstehen sollen, die miteinander harmonieren“, sagt Bernd Lohmüller, Inhaber und Erfinder von BLOACS. „So fühlt sich die ganze Familie auf dem Gelände gut aufgehoben und kann unterschiedliche Bewegungsformen ausprobieren.“

Seit dem Eröffnungstag geht diese Zielsetzung voll auf. Während die einen wilde Turns auf dem Bike üben, probieren sich andere an der eigenen Balance auf dem Wackelband oder chillen einfach ein bisschen auf den BLOACS Sitzblöcken.

50 sb 4/2023
Autor und Fotos: BLOACS, 50935 Köln, www.bloacs.de
ANZEIGE

SPIELEN WIE IN EINER ANDEREN WELT

Spielplatzgeräte von Hally-Gally fördern Bewegung und Geschick und eignen sich zum grenzenlosen Austoben, gleichzeitig laden sie zum Chillen und Unterhalten ein. Aus dem umfangreichen Sortiment werden hier zwei Geräte vorgestellt, die durch ihren Bezug in ferne Länder die Fantasie anregen.

Nah am Himmel: der Traumfänger

Unter dem Motto „Träumen und trotzdem Spaß haben“ sorgt der Hally-Gally Traumfänger mit seinen Spielmöglichkeiten für eine positive und entspannte Atmosphäre. Der indianischen Mythologie nach fangen Traumfänger schlechte Träume auf, so dass die Nacht das Schlechte in das Gute verwandelt.

Mit seiner Höhe von 4 m und zwei Kletterpfählen aus Robinie mit einem Durchmesser von je 30 bis 40 cm bietet der HallyGally Traumfänger viele Möglichkeiten zum Klettern und auch Entspannen. Durch die Aufstiegsnetze gelangen die Kinder an und in das Vogelnest. Verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten – wie zum Beispiel eine Leiter, ein Kletternetz und auch die Stufen in den Robinienpfosten – fordern heraus. Die Hölzer sind mit Sicherheitslaschen und kopfseitiger Kreuzsicherung gegen das Aufreißen ausgestattet. Das Vogelnest ist mit jeweils zwei Seilen, verbunden durch eine Holzsprosse, aufgehängt.

Wilder Westen wird lebendig Tipi, Wigwam oder Zelt: so zahlreich wie die Beschreibungen für das neue Hally-Gally Spielplatzgerät sind auch die Spielvarianten. Die typische Verwendung der einstigen Behausung als Aufenthalts­, Wohn ­, und Schlafraum wird durch herausfordernde Klettermöglichkeiten erweitert. Die SpielAttraktion eignet sich sehr gut für Grill- und Lagerplätze von Jugendherbergen und ähnlichen Einrichtungen. Es ist der perfekte Platz für ein ausgelassenes Cowboy- und Indianerspiel.

Sechs robuste Holzpfosten aus Fichte bilden das Grundgerüst. Vier Felder sind gefüllt mit Kletternetzen, eines davon mit einem Eingang. Zwei Seiten sind mit einer Holzkletterwand bekleidet. Auf einer Höhe von knapp 3 m befinden sich ein Horizontalnetz zum Ausruhen als Ausguck. Das große Spielzelt stellt mit einer Gesamthöhe von 5 m und einem Durchmesser von 4,5 m eine imposante Erscheinung dar.

51 sb 4/2023
Autor und Fotos: SPOGG Sport-Güter GmbH, DE – 35614 Aßlar-Berghausen, www.hally-gally-spielplatzgeraete.de
GMBH SCHAFFT OUTDOOR-SPIELRÄUME FÜR ABENTEUER ANZEIGE
SPOGG

KRISTALLTURM® – DIE SCHÖNSTEN ABENTEUER ERLEBT MAN DRAUSSEN

Kinder brauchen in einer Zeit von Smartphones, Tablets und Fernsehen eine Umwelt, die sie mit allen Sinnen erfassen – berühren, fühlen, riechen und hören – können. Gerade die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie wichtig Outdoor-Freizeitmöglichkeiten für Kinder sind, um spielerisch Kraft, Balance und Geschicklichkeit zu trainieren und einen Ausgleich zu schaffen.

Genau dieses Ziel hat sich das bayerische Unternehmen KristallTurm® gesetzt. Die Firma entwickelt, plant und baut Hochseilgärten, kreative sowie fantasievolle Spielewelten, Abenteuerpfade und Spielplatzgeräte, die individuell an die Voraussetzungen und Gegebenheiten jedes Projekts angepasst werden. Die Spiel­ und Kletterwelten von KristallTurm® werden sowohl thematisch einzigartig gestaltet als auch auf die Bedürfnisse und Altersstruktur der Zielgruppe abgestimmt.

Outdoor Erlebnis mitten in der Stadt

Aufgrund von mangelndem Platz fehlen in urbanen Gebieten oft genügend Outdoor-Ausgleichsmöglichkeiten für Bewohner und Besucher. Vorhandene Freiflächen müssen bestmöglich genutzt und allen Altersgruppen gerecht werden.

Die freistehenden Hochseilgärten von KristallTurm® versprechen genau dies: effektive Flächennutzung und jede Menge Spaß und Abwechslung. Die Hochseilgärten vereinen viele Vorteile, die die Lebensqualität und das Wohlbefinden nachhaltig steigern können. Sie bieten nicht nur den kleinsten Bewohnern die Möglichkeit, Bewegungsmuster, Koordination und Geschicklichkeit zu trainieren, sondern sorgen auch bei den älteren Kletterern für Aufregung, Spaß, Abenteuer und

ein Outdoor Erlebnis. In den Klettertürmen können alle Altersgruppen über sich hinauswachsen. Die Bewegung fordert den ganzen Körper und stärkt das Selbstvertrauen.

Individuelle Spielelandschaften

Ein weiteres Highlight sind vor allem die Abenteuerpfade, die Balance­ und Kletterelemente aller Art zu einem Parcours vereint. Sie bieten somit eine Herausforderung für Kinder jeden Alters. In die erlebnispädagogisch wertvollen Attraktionen lassen sich alle erdenklichen Elemente integrieren, sowohl aus dem Niedrigseilbereich als auch adaptierte Kletterelemente aus Hochseilgärten.

Aber egal ob Spielplatz, Abenteuerpfad, Ninja Parcours, Kletterwand oder Fitnessparcours: Die kreativen Köpfe bei KristallTurm® planen jede Anlage und jedes Gerät individuell. Deshalb wird in enger Absprache mit den Kunden jedes Projekt seiner Umgebung angepasst, wodurch immer wieder neue, außergewöhnliche Kompositionen entstehen. Außerdem wird durch die Kombination verschiedener Elemente in allen Schwierigkeitsgraden eine Abenteuerlandschaft für Groß und Klein geschaffen.

Durch die Verwendung von natürlichen Materialien wie Robinienund Lärchenholz wird ein Stück Natur zurück in die urbane Umgebung gebracht.

52 sb 4/2023
ANZEIGE
Autors: KristallTurm® GmbH & Co. KG, www.kristallturm.de Fotos: Carosello3000

WENN "VIP" SPASS UND BEWEGUNG FÜR ALLE BEDEUTET

FITNESSGERÄTE VON FREISPORT IN GESCHER UND COESFELD

VIP: diese Abkürzung steht nicht nur für Very Important People, sondern auch für Vital Inklusiv Parcours. Das ist der Name des Geländes der Stiftung Haus Hall, auf dem sich unterschiedlichste Outdoor Fitnessgeräte der Marke Freisport befinden, der Outdoor Fitness Marke von RESORTI mit Sitz in Coesfeld.

Sowohl die Anlage im Park an der Marienburg in Coesfeld als auch das Angebot auf dem Stiftungsgelände Haus Hall in Gescher verfügen über einen großen Outdoor Fitness Bereich. Alle Menschen sind angesprochen, dabei spielt es keine Rolle, ob sie zu den Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern oder Besuchern zählen. Menschen mit einer Behinderung sind herzlich willkommen und können sich ebenso sportlich betätigen wie Menschen ohne Beeinträchtigung.

Bei der Auswahl der Geräte stand der hausinterne Physiotherapeut des Haus Halls beratend zur Seite. Ihm war es wichtig, dass sich die Geräte nicht nur leicht bedienen lassen, sondern dass sie auch für Jeden leicht zugänglich sind und gleichermaßen von Alt und Jung genutzt werden können.

Variantenreiche Auswahl

Die Geräte wurden so ausgewählt, dass möglichst viele Muskelgruppen durch das Training angesprochen werden. Dementsprechend befinden sich je eine Kraftstation, ein Crosstrainer, ein Hüfttrainer, eine Ruderbank sowie ein Rad und eine Kurbel für Rollstuhlfahrer an den beiden Outdoor Fitnessplätzen. In Gescher wurden ein zusätzlicher

Skitrainer und eine Beinpresse aufgebaut, während sich die Verantwortlichen in Coesfeld für eine große Schaukelanlage entschieden.

Die selbsterklärende Nutzung der Geräte ist ein großer Vorteil. Für alle, die dennoch etwas Unterstützung benötigen, gibt es Hinweistafeln in einfacher Sprache und mit Symbolen, die die Aussage verdeutlichen. Ein nachahmenswertes Projekt, das viele Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen vereint und allen gleichermaßen die Möglichkeit bietet, neue Erfahrungen zu sammeln.

Förderung möglich

Gefördert wurden die Geräte zu 80 Prozent aus dem EUProgramm LEADER, die restlichen 20 Prozent wurden aus Eigenmitteln von Haus Hall zugesteuert. Das LEADER­ Programm unterstützt regionale Vorhaben und die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Für weitere Informationen und eine individuelle Beratung stehen Kundenberater Marco Lesch und Florian Feitscher gerne zur Verfügung.

53 sb 4/2023
Autor und Fotos: RESORTI GmbH & Co. KG, 48563 Coesfeld, www.resorti-gruppe.de
ANZEIGE

KEIN MIKROPLASTIK IM OBERFLÄCHENWASSER

Fußball, Hockey oder Tennis – Kunstrasenplätze gibt es in vielen Sportanlagen. Dort stellt sich das Problem, dass die kleinen, ein bis drei Millimeter großen Granulat-Kügelchen sowie Kunststoffrasenabrieb im Oberflächenwasser landen und so die Umwelt verunreinigen.

Der ACO SPORT® Filtrationsschacht ist für die Behandlung von verschmutzten Wassermengen aus Niederschlägen oder Beregnungsanlagen entwickelt worden. Hierbei wird auf die Kombination verschiedener Aufbereitungstechniken gesetzt. Da viele Verunreinigungen in partikulär gebundener Form vorliegen, wird das Wasser zunächst dem unteren Bereich des Filters zugeführt. Durch die zum Patent angemeldete Sedimentations­ und Verteileinheit wird das zuströmende Wasser ideal unter dem Filterbett verteilt. Gröbere Verunreinigungen sedimentieren und bereits abgeschiedene Verunreinigungen werden vor einer Remobilisierung geschützt. Die nun noch im Wasser befindlichen feinen und feinsten Verunreinigungen wie Mikroplastik werden im Filterbett sicher zurückgehalten.

Der Filtrationsschacht zeichnet sich besonders durch seine kompakte und platzsparende Bauweise aus. Bei nur geringem Schachtdurchmesser eignet er sich für große Anschlussflächen und kommt dabei ganz ohne außenliegende Rohrleitungen aus. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Skalierbarkeit. Schachtaufbau und Einbauteile sind so konstruiert, dass sie annähernd stufenlos konfiguriert werden können.

BE A STYLEMAKER!

Die Melos Stylemaker App ist eine praktische Web ­Anwendung für die Gestaltung von Fallschutzbelägen. Interessenten können eine große Auswahl an Standardmotiven farblich individualisieren und direkt anfragen – dazu stehen Melos EPDM Granulate in 28 Standardfarben zur Verfügung. Diese sind elastisch, extrem langlebig, UV-/witterungsbeständig und bieten im Systemverbund mit der Basisschicht eine ausgezeichnete Stoßdämpfung um Verletzungsrisiken zu minimieren. Im ersten Schritt steht eine große Auswahl an Motiven zur Verfügung.

Außerdem können Parameter wie zum Beispiel die gewünschte Größe oder Farben von Teilflächen definiert werden. Auch eigene Logos und Vektorgrafiken sind auf Anfrage realisierbar. Nach Erhalt der Motive geht es ganz schnell und einfach: Motiv auf die Elastikschicht legen und mit Polyurethan darauf verkleben. Abschließend mit Melos EPDM Granulaten die Hintergrundfläche füllen und an das Motiv anarbeiten. Zur Auswahl stehen beispielsweise Zahlen, Buchstaben, Tiere oder Formen, um das Lernen und die kognitive Entwicklung von Kindern zu fördern.

Ein maßgeschneidertes Design der Bodenfläche ermöglicht es, den Spielplatz harmonisch in seine Umgebung einzufügen. Die Gestaltung kann sich an die natürliche Landschaft, die architektonischen Gegebenheiten oder das städtische Umfeld anpassen. Alles in allem hilft die Melos Stylemaker App als digitales Tool allen Planern, Architekten und Installationsbetrieben, durch ihren Spielplatz­ Bodenbelag einen Mehrwert zu bieten.

Melos GmbH

melos.stylemaker.app

54 sb 4/2023 PROFESSIONALS & PROFILES
Foto: ACO
ACO GmbH www.aco-sport.de
Foto: Melos ACO SPORT® Filtrationsschacht zur Reinigung des Oberflächenwassers von Mikroplastik und Schadstoffen

GRENZEN NEU DEFINIERT

ASB ist seit 1965 ein Inbegriff für Innovation, Multifunktionalität und kompromissloses Design. Was mit der Revolutionierung des Squash­Sports begann, ist heute unter dem Namen ASB GlassFloor einer der modernsten Sporthallenböden der Welt, der die Grenzen von Design und Technologie neu definiert.

Der ASB LumiFlex, der weltweit erste Voll­ LED Videosportboden, bietet unbegrenzte Werbemöglichkeiten, Spielertracking und eine verbesserte Show­ Inszenierung. Im Vergleich dazu sind die LED ­ Linien beim ASB MultiSports nach den Vorstellungen des Kunden vordefiniert. Per Touchscreen lässt sich für jede beliebige Sportart so ein Spielfeld einschalten.

Der ASB GlassFloor ist FIBA, IHF und FIVB akkreditiert und entspricht der europäischen Norm 14904:2006 für flächenelastische Sportböden. Für die Gesundheit des Sportlers bietet er dank Elastizität und Rutschhemmung perfekte gelenkschonende Voraussetzungen.

Die verwendeten Materialien – Glas, Keramik und Aluminium – sind für ihre Strapazierfähigkeit und Nachhaltigkeit bekannt. Der Glasboden hat eine Lebenserwartung von 70 Jahren, die LEDs von mindestens 50.000 Stunden.

Weltpremiere: FIBA setzt auf ASB GlassFloor bei der FIBA

U19-Basketball WM der Frauen

Im Juli erlebte Madrid eine Weltpremiere, die die Sportwelt nachhaltig verändern wird. Bei der FIBA U19 ­ Basketball­WM der Frauen wurden die Spiele ab dem Viertelfinale nicht mehr wie gewohnt auf Parkett, sondern auf dem ASB GlassFloor ausgetragen. In Verbindung mit der eigens dafür entwickelten Applikation GlassCourt OS zeigte ASB GlassFloor eine neue Dimension in der Präsentation von Sportevents sowie für Coaching­Anwendungen.

ASB GlassFloor

www.asbglassfloor.com

BLOACS BEWEG( T ) DICH

BLOACS Slacklining bringt neuen Schwung in die Kommunikation und vermittelt durch anschaulich, dynamisch und coole Weise im neuen „BLOACS BEWEGT DICH“­ Folder seine Kernaussagen. Ab jetzt kommt man gar nicht mehr drum herum, die Idee, die hinter BLOACS steckt, toll zu finden. „Nur ein gutes Produkt zu haben, reicht heutzutage nicht aus“, sagt Bernd Lohmüller, Inhaber von BLOACS. „Wir haben gesehen, dass wir die Idee von BLOACS nur erfolgreich vermitteln können, wenn wir die Emotionen, die eine BLAOCS Slackline­Anlage bei jedem Individuum, das sie ausprobiert, erzeugt und die Sinnhaftigkeit des Produktes für mehr Bewegung im Alltag, direkt im ersten Kundenkontakt rüberbringen können.“ Mit wenig Mitteln viel zu erreichen ist immer eine Herausforderung. BLOACS macht vor, dass man auch als kleine Firma ohne großartige Marketingbudgets sehr gelungenes Kommunikationsmaterial entwickeln kann, dass einfach Spaß macht und ins Herz trifft. Ein weiterer schöner Ansatz zu zeigen, welche Wirkung kreative Gestaltung mit zielgerichteter Kommunikation haben kann.

Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback. Den „BLOACS BEWEGT DICH“­ Folder gibt es auf der BLOACS Webseite.

55 sb 4/2023
Foto: FIBA
BLOACS www.bloacs.de
Foto: BLOACS

FUNKTIONAL – SICHER – TRANSPARENT

Wir blicken auf die Zukunft des städtischen Raums und darauf, was es bedeutet, dort aktiv sein zu können!

#ActivateUrbanSpaces mit den innovativen Lösungen von X-TEND für Sportanlagen und Spielplätze. Die Edelstahl-Schutznetze überzeugen durch Stabilität, Langlebigkeit, Flexibilität und sind nicht entflammbar – aber absolut UV­beständig. Zusätzlich im X­TEND Netz installierte Gestaltungs­ Elemente bieten die Möglichkeit, eine Beschattung oder identitätsstiftende Dekoration der Spiel­ und Sportfläche zu verwirklichen. X-TEND kann sowohl horizontal, als auch vertikal zum Einsatz kommen und ermöglicht Sicherheit bei Spiel und Sport. Das gilt auch da, wo Platz in Städten Mangelware ist – wie durch nachgerüstete Spielfelder zur Nutzung von bestehenden Flachdächern. Das im Verhältnis zur Tragfähigkeit sehr geringe Eigengewicht macht filigrane Anlagen mit großen Spannweiten möglich. Bälle fliegen geräuschlos in das Netz, ohne dass es sich verformt oder beschädigt wird. Mit umweltfreundlichen Materialien bis hin zu platzsparenden Designs und anpassbaren Optionen trägt X-TEND dazu bei, ein gesünderes und lebendigeres städtisches Umfeld zu schaffen.

ETA-22/0257

Dank unserer ETA Zertifizierung, der Europäischen Technischen Bewertung, bieten wir unabhängig geprüfte, bauaufsichtlich anerkannte Qualität – die im kompletten EU ­ Raum gültig ist. Das X-TEND Seilnetz ist damit technisch definiert und statisch berechenbar in seiner Grundfunktion als vertikale und horizontale Absturzsicherung. Geländerfüllungen, Fassadensicherungen, Begrünungen und horizontale Schutznetze, bis hin zu dreidimensionalen Seilnetzstrukturen für Zoo gehege sind so für die unterschiedlichsten Architekturprojekte einplanbar.

www.carlstahl-architektur.com

GERFLOR BLEIBT BASIS FÜR ERFOLG

Maximale Dynamik auf optimalem Untergrund: Wo Spitzenhandball gespielt wird, bildet Gerflor die Basis. Seit mehr als 15 Jahren ist die Gerflor Mipolam GmbH Ausrüster des Deutschen Handballbundes DHB. 2023 wurde die Kooperationsvereinba

rung mit dem Bodenbelagshersteller erneut verlängert. „Wir freuen uns, mit der Verlängerung der Kooperationsvereinbarung den DHB und seine Aktivitäten weiterhin zu unterstützen“, erklärt Christoph Haas, Verkaufsleiter Sportbodenbeläge. „Die aus der langjährigen Partnerschaft gewonnenen Erfahrungen lassen sich sehr gut auf kommunale Sporthallenprojekte übertragen. Mit den Sportböden der Marken Taraflex und DLW Sport-Linoleum bieten wir unseren Kunden sowohl im Profisport als auch in der klassischen Turnhalle beste Spieleigenschaften und optimalen Schutz.“ Gerflor ist auch langjähriger Partner der Internationalen Handball Federation (IHF) und Europäischen Handball Föderation (EHF) und stattet Welt­ und Europameisterschaften mit hochmodernen Spielfeldern aus. Bei der U21­WM 2023 und der EHF EURO 2024 werden somit auch die deutschen Handball­Nationalmannschaften auf dem aus zahlreichen Länderspielen bereits bestens bekannten Bodenbelag um Medaillenplätze kämpfen. „Wir bauen weiter auf Gerflor“, sagt Jörg Westheider, Prokurist der Handball Marketing GmbH des DHB. „Gerade für Handball-Länderspiele mit ständig wechselnden Arenen ist die Vorbereitung des Spielfeldes eine wiederkehrende Herausforderung, die wir mit dem Know­how von Gerflor sicher und zuverlässig lösen können. Kontinuität ist hier ein wesentlicher Erfolgsfaktor.“ Als Marktführer bietet Gerflor mit einem breit gefächerten Produktportfolio zahlreiche Bodenlösungen für verschiedene Sportarten und -events. Mit den Spezialbelägen können Schutz und Sicherheit mit funktionellen Eigenschaften für den Schul-, Freizeit- und Profisport kombiniert werden. Alle Handball­Länderspiele der A­Nationalmannschaften des Deutschen Handballbundes werden auf dem Taraflex Sport M Evolution Bodenbelag ausgetragen.

Gerflor Mipolam GmbH

www.gerflor.de

56 sb 4/2023 PROFESSIONALS & PROFILES
Foto: Carl Stahl
Foto: Marco Wolf/DHB

JUBILÄUM IN BUFORD, USA

Innerhalb von fünf Jahren hat sich der Produktionsstandort Buford der GEZOLAN AG als Produzent von hochwertigen EPDM Granulaten in den USA etabliert. Die hochmoderne Produktionsanlage produziert EPDM Granulate für Sport- und Freizeitböden in der bekannten GEZOLAN ­ Qualität nun direkt in den USA. Gemäß dem Leitsatz des Unternehmens we // live // quality ist es GEZOLAN mit dem US-Standort gelungen, kürzere Lieferwege und Vorlaufzeiten für die ansässigen Kunden zu schaffen. Insgesamt rund 30 Mitarbeitende stellen täglich die Produktion und Verfügbarkeit für den nordamerikanischen Markt sicher.

Ein Großsteil der bekannten GEZOLAN Farbpalette wird bereits direkt vor Ort in Buford für den nordamerikanischen Markt produziert, und eine Erweiterung auf alle 22 Standardfarben erfolgt kontinuierlich. Auch auf spezielle Kundenwünsche wie Sonderfarben oder besondere Körnungen kann in Buford mittlerweile flexibel eingegangen werden. Mit einem eigenen US­Vertriebsteam stellt GEZOLAN gleichzeitig eine hervorragende Betreuung der nordamerikanischen Kunden sicher. Die beste Verfügbarkeit von EPDM Granulat in bester Qualität und der beste Service sind somit für den nordamerikanischen Markt durch den US­Standort garantiert.

Durch den neuen Standort konnten GEZOLANs weltweites Distributoren­ und Partnernetzwerk im Bereich der Sport­ und Freizeitbodenbeläge weiter ausgebaut, neue Kunden hinzugewonnen und das Verhältnis zu bestehenden Kunden stetig weiter ausgebaut und gefestigt werden. Diese Faktoren führten zu einer deutlichen Umsatzsteigerung auf dem nordamerikanischen Markt und trugen somit enorm zum Unternehmenserfolg der GEZOLAN in den letzten Jahren bei.

ENDLICH WIEDER HEIMSPIELE

Seit 2020 spielt der Sportclub Verl in der 3. Liga, konnte seitdem jedoch noch kein Spiel mit Zuschauern in der heimischen SPORTCLUB Arena absolvieren. Zum einen wurde die Kapazitätsgrenze von 10.001 Zuschauern, die bis zum Sommer 2022 Auflage für die 3. Liga war, nicht erreicht, zum anderen fehlte es an einer Rasenheizung und TV­ geeignetem Flutlicht.

Nach Senkung der Mindestkapazität auf 5.001 rücken die echten Heimspiele durch diverse Umbaumaßnahmen in greifbare Nähe. Das Team des Sportplatzbauunternehmens heiler zeichnet sich für die Umgestaltung des Spielfelds und die Installation der Rasenheizung aus.

Die Arbeiten begannen im Oktober 2022 und wurden pünktlich Ende Februar abgeschlossen. Nach Abschluss der Abbrucharbeiten wurden zunächst das Grundplanum für das neue Spielfeld angelegt und Gräben für die Drainagen und den Heizungsverteiler ausgehoben. Der eingebaute Heizungs verteiler für die Rasenheizung besteht aus isoliertem PP­ Rohr. In Verbindung mit der Dämmschicht aus Schaumglasschotter spart das Rasenheizungssystem rund 30 Prozent Energie ein.

Auf dem Spielfeld wurde zunächst ein Rollrasen verlegt, der im Mai mit dem Hybridrasensystem Sporthybrid R armiert wurde. Die am Spielfeldrand angrenzende Umrandung ist mit Kunstrasen ausgestattet. Für die Bewässerung des Spielfeldes sorgen zwölf versenkbare Teilkreisregner sowie sechs Vollkreisregner.

Bis Anfang Juni übernahm das heiler-Team die Pflege des Spielfelds. Sobald die übrigen Arbeiten am Stadion abge

schlossen sind, können die Fans zur neuen Saison ihr Team endlich wieder im eigenen Stadion anfeuern. heiler Gmbh & Co. KG www.heiler-sport.de

57 sb 4/2023
AG
GEZOLAN
www.gezolan.com
Foto: Gezolan
Foto: heiler

NACHHALTIGES BEREGNUNGSMANAGEMENT

Das ressourcenschonende Beregnen von Funktions­ Rasenflächen ist in den Mittelpunkt der Beteiligten der grünen Branche getreten. Die PERROT Regnerbau Calw GmbH aus Althengstett in Baden-Württemberg bietet mit seinen drei Regner-Antriebstechnologien Lösungen für alle Anforderungen. Als Innovationstreiber der Branche haben die Ingenieure aus Althengstett die erfolgreiche Schwinghebel Produktlinie um den TRITON L mit dem überarbeiteten Triton S und dem neuen Triton M auf den Markt gebracht. Inklusive des LVZX Regners können damit jetzt Reichweiten zwischen 8,9 m und 38 m erreicht werden. Dies geschieht mit einer grandiosen Uniformität, gerade auch in windexponierten Lagen, und mit der Möglichkeit, fast jedes verfügbare Beregnungswasser zu nutzen. Die Regner sind einfach zu warten und können wie die anderen Produktlinien auch nach Jahren im Werk generalüberholt werden. Ein wirklicher Beitrag zur Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.

Neben dieser Technik bietet PERROT die gekapselten Getrieberegner Hydra an. Diese werden ebenfalls wegen ihrer Verteilgenauigkeit sowie Wartungsfreundlichkeit und Laufruhe von Betreibern und Installationspartnern geschätzt. Abgerundet wird das Angebot der Regner­ Produktfamilie mit dem VP3 Regner, der durch seinen einzigartigen Kolbenantrieb Wurfweiten von 54 m bietet. In Verbindung mit dem Sector Scout System ermöglicht dies Beregnung auf Kunstrasen und natürlich auch Rasenflächen von außerhalb des Platzes, ohne Doppelberegnung der Sektoren. Seine Wurzeln hat dieser Regner in der industriellen und landwirtschaftlichen Beregnungssparte des Unternehmens.

BEWEGUNG AKTIVIEREN

Bewegung macht Spaß, ist gesund, fördert die Motorik und das Selbstbewusstsein, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Wer sich viel bewegt, bleibt fit und ist ausgeglichener. Das gilt vor allem für Kinder, die noch die Welt entdecken.

Doch wie aktiviert man Bewegung selbst auf kleinem Raum? Dies fragten wir uns bei HET.

Ideal dafür ist ein Spielplatz, der zum Balancieren oder Hüpfen animiert. Unsere elastischen ELTECPUR Erlebnisplatten und das Tonleiter-Set machen jede Spielfläche zu einem echten Erlebnis. Farbige Tier­ und Fahrzeugmotive zieren die Erlebnisplatten. Beim Springen auf das Motiv erwecken diese zum Leben und es erklingen Geräusche, zum Beispiel ein Brummen beim Bären oder ein helles Blöcken beim Schaf.

Das Tonleiter­Set fördert Kreativität und ermöglicht, auf dem Spielplatz zu musizieren.

Auf acht Platten des Tonleiter­Sets ist die C­ Dur Tonleiter abgebildet. Beim Springen erklingen die einzelnen Töne der C-Dur Tonleiter. So lassen sich einfache Lieder nachhüpfen. Die Spielfläche animiert auf diese Weise zur Bewegung und fördert nebenbei Ausdauer, Gleichgewicht und Motorik. Die Erlebnisplatten können mit Fallschutzplatten aus dem Sortiment mühelos kombiniert oder durch elastische Randelemente umrandet werden. Ganz nebenbei bieten sie Schutz für Fallhöhen von bis zu 3 m.

Wir beraten Sie gern. Als Experte für Elastomertechnik produzieren und verkaufen wir seit über 30 Jahren elastische Produkte aus recyceltem Gummigranulat.

Regnerbau Calw GmbH

www.perrot.de

HET Elastomertechnik GmbH shop.het-group.com

58 sb 4/2023 PROFESSIONALS & PROFILES
Foto: Perrot Foto: HET

WEBSITE RELAUNCH

Die INTERGREEN­ Gruppe beweist seit Jahrzehnten eine hohe Kompetenz beim Bau und in der Pflege von Sportanlagen und bietet mit den Partnerbetrieben eine gemeinsame Kommunikationsplattform sowohl intern als auch extern zu den Kunden des Sportplatzbaus, das heißt zu den Vereinen, Kommunen und Architekten.

Ab Juli 2023 zeigt sich die Website in einer verbesserten Gestaltung und präsentiert neben den verschiedenen Belagsarten im Sportplatzbau natürlich auch die INTERGREEN-Partnerbetriebe sowie in Form des Reports eine umfassende Sammlung an Fachbeiträgen.

Zur Vermittlung des notwendigen Know­hows bei der Sportplatzpflege bietet die INTERGREEN AG seit jüngerer Zeit für alle Interessenten des Sportplatzbereiches einen regelmäßigen, digitalen „Report­ Newsletter“ mit kurzen, prägnanten Fachinformationen zur Pflege im Saisonverlauf.

Mitglied werden

Wenn Sie ein Unternehmen aus dem Sportplatzbau sind und Interesse an kontinuierlicher Weiterentwicklung haben, dann werden Sie INTERGREEN­ Partnerbetrieb. Erleben Sie mit uns Erfahrungsaustausch und Zukunftsblick auf Augenhöhe.

Gönnen Sie sich als Sportplatzbauunternehmen das über Jahrzehnte formierte Know­how als Basis Ihres Wirkens. Gerne stehen wir Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Rufen Sie einfach an: 069 – 530 90 30. INTERGREEN

www.intergreen.de

SPORTLICHE RUNDUM-ERNEUERUNG

Turnhalle mit ballwurfsicheren Lindner Streckmetalldecken Um den Haager Bürgerinnen und Bürgern wieder mehr Spaß am Sport zu ermöglichen, hat der Schulverband Haag i. OB im Jahr 2018 die Generalsanierung der örtlichen Schwimmund Turnhalle in Auftrag gegeben. Das 1974 fertiggestellte Gebäude war bereits in die Jahre gekommen und sollte an die heutigen bauphysikalischen, energetischen und gestalterischen Anforderungen angepasst werden. So wurde nicht nur die Fassade des Gebäudes neugestaltet, sondern auch der Innenausbau des Hallenbades und der Turnhalle neu durchdacht.

Im Zuge des Umbaus trug die Lindner Group maßgeblich dazu bei, aus der Sporthalle wieder einen attraktiven Ort für Sportlerinnen und Sportler zu machen. So stattete Lindner die Turnhalle mit einem neuen abgehängten Deckensystem aus – ballwurfsicher nach DIN EN 13964 ausgeführt. Damit erhöht die Streckmetalldecke LMD ­St 213 BWS nicht nur die Sicherheit der Nutzer, sondern sorgt dank ihrer akustischen Wirksamkeit auch für eine angenehme Geräuschkulisse in der Sporthalle. Das Deckensystem bietet zudem einfache Revisionsmöglichkeiten durch einzeln bedienbare, abklappbare und verschiebbare Deckenpaneele.

Ergänzend zur Metalldecke lieferte Lindner tiefstrahlende Sporthallenleuchten mit Zellenraster und klarer Abdeckung. Diese wurden in die ballwurfsichere Metalldecke integriert und runden damit das schlichte Erscheinungsbild der Deckenfläche ab. Die pulverbeschichteten Leuchten mit energieeffizienter LED ­Technik sind besonders robust und sorgen zudem für eine freundliche Lichtstimmung in der Sporthalle. Lindner

59 sb 4/2023
AG
Grafik: INTERGREEN
www.lindner-group.com
Group
Foto: Lindner

KLIMAFREUNDLICHE WEGE IN FREYUNG

Auf der mit 800 Metern bis dato höchstgelegenen bayerischen Landesgartenschau 2023 in Freyung bestimmen der umgebende Wald und die Hügellage das Konzept. Ihr Fokus liegt auf der Gestaltung von Außenräumen, immer begleitet vom grandiosen Blick über die sanft geschwungenen Hügel der Bayerwaldberge.

Innerhalb des Gesamtkonzepts sahen die Architekten der Landesgartenschau ein wassergebundenes Wegenetz aus regionalem Gestein vor. Die Entscheidung fiel auf die Wegedecke HanseGrand® Bayerwald, produziert im nahegelegenen Kirchdorf und angeboten vom Landschaftsbau­ Unternehmen Hermann Kutter. Sie wird als offenporige Wegedecke wasserdurchlässig angelegt und „atmet“. Ein Teil des versickerten Regenwassers wird gespeichert und kann später wieder verdunsten: ein großer Vorteil während sommerlicher Hitzeperioden.

Über ein Jahr lang wurde das regionale Gesteinsmaterial angeliefert und verbaut. Je nach Erfordernis erfolgte der Wegeaufbau zweischichtig in den Körnungen 0/11 und 0/8 mm oder dreischichtig mit Ausgleichsschicht 0/16 mm. Selbst während Trockenperioden bleiben diese Wege nahezu staubfrei. Besonders steile Bereiche wurden zusätzlich über das pflanzliche Bindemittel Stabilizer® verstärkt. Dieses sorgt auf Gefällestrecken für erhöhte Stabilität und Bindewirkung, damit Besucherinnen und Besucher diese stets sicher zu Fuß, mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl bewältigen können. Gleichzeitig hilft die natürliche Klebebindung, dass die wassergebundene Wegedecke auch bei Starkregen und hoher Nutzungsfrequenz an Ort und Stelle verbleibt.

ELASTIKSCHICHTEN NEU DEFINIERT

Das Europäische Komitee für Normung (CEN) hat die EN 15330-4 verabschiedet; eine Norm, die Mindestanforderungen für die Leistung und Haltbarkeit von Elastikschichten festlegt. EN 15330-4 wird die verschiedenen derzeit angewende

ten Normen ersetzen und Behörden ein Instrument an die Hand geben, mit dem sie sicherere und nachhaltigere Sportplätze bauen und zugleich Kosten einsparen können.

Intelligenter Aufbau

Die ProPlaySport­ Elastikschicht von Schmitz Foam Products wurde in den letzten zehn Jahren alleine in Deutschland in über 1.000 Projekten verwendet. Kai Wasmund, Export Manager bei Schmitz Foam Products, erklärt: „Für das Verlegen von ProPlay sind keine umfassenden Erdarbeiten mit Beeinträchtigung der bestehenden Oberfläche erforderlich. Die ineinandergreifenden Platten benötigen lediglich einen ebenen und stabilen Untergrund, um die Performance­Schicht für einen Kunstrasen zu liefern. Das bedeutet, dass der Einsatz von ProPlay Zeit und Geld spart und ohne Spezialisten und schwere Ausführung erfolgen kann. Außerdem erleichtert ProPlay die schnelle und kostengünstige Erneuerung bestehender Sportböden oder die Einrichtung von Sportstätten an Standorten, an denen der Untergrund unberührt bleiben muss“.

Diese Vorteile haben schon viele deutsche Gemeinden dazu bewogen, die typischen Aschenplätze ­ Sportplätze mit einer Oberfläche aus verdichteter Tennenschicht - durch ansprechendere, sicherere und vielfältiger nutzbare Kunstrasenplätze zu ersetzen. Die Fertigstellung dieser Projekte dauer te meist nur Wochen anstelle von Monaten und war oft deutlich günstiger als mit herkömmlichen Bauverfahren.

www.kutter-galabau.de

Schmitz Foam

www.schmitzfoam.com

60 sb 4/2023 PROFESSIONALS & PROFILES
Foto: kutter
Grafik: Schmitz Foam

SICHERE BALLAUFBEWAHRUNG

Öffentliche Volleyballplätze oder Basketballkörbe und vor allem der wieder entflammte Trend zu Bolzplätzen, sprich Soccer Courts, fordern Kinder und Jugendliche aber auch Erwachsene schon lange zu gemeinschaftlichen Aktivitäten im freien Raum auf. Doch ohne den selbst mitgebrachten Ball ist eine solche Freizeitanlage wortwörtlich „nutzlos“. Spontane Spieleinheiten sind so kaum möglich, und der Platz verliert im schlimmsten Fall sogar langfristig an Attraktivität.

Um den Nutzen dieser Sport­ und Freizeitanlagen voll auszuschöpfen, bietet die von TURNBAR neu entwickelte BALLKISTE eine innovative aber einfache Lösung:

Ein wetterfester und vandalismussicherer Aufbewahrungsschrank für alle Arten von Bällen im öffentlichen Raum ohne Verwaltungsaufwand. Nutzer können ganz einfach per App auch spontan einen Trainings­ oder Spielzeitraum buchen und die BALLKISTE mit dem eigenen Smartphone sofort öffnen. Über die App lassen sich gebuchte Einheiten einsehen und für Administratoren nachverfolgen. Eine rundum sichere Sache also!

In Kombination mit einer TURNKISTE zur Aufbewahrung von Sportequipment wie Slingtrainer, Kettlebells, Battleropes, Pylonen und so weiter und einer TURNBAR Außensportanlage wird ein ganzheitliches Konzept zur individuellen Gestaltung und Planung von Freizeitanlagen geboten. Eiden & Wagner Metallbau

www.turnbar.net

INKLUSION TRIFFT CALISTHENICS

Calisthenics ist eine Form des körperlichen Trainings, bei der das eigene Körpergewicht genutzt wird, um Kraft, Ausdauer, Flexibilität und Körperkontrolle zu verbessern. Es gibt eine Vielzahl von Übungen, die in individuell angepasster Form auch für Menschen mit körperlich und/oder geistig eingeschränkten Fähigkeiten geeignet sind.

Die inklusiven Calisthenics­Anlagen „alltogether“ von PLAYPARC bieten Fitness­ und Trainingsbereiche, die Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten und Behinderungen einbeziehen. Die Anlagen sind so gestaltet, dass sie für alle zugänglich sind, unabhängig von ihren individuellen Bedürfnissen. Niedrigere Stangen und Barren für Personen im Rollstuhl, Haltegriffe, angepasste Trainingsbänke, Auf-/Einstiegshilfen und viele andere Details erleichtern und ermöglichen allen Menschen mit Einschränkungen die Teilnahme und das individuelle Training.

Die alltogether­Anlagen von PLAYPARC kombinieren die Geräte­Anforderungen des Trendsports „Calisthenics“ mit den Anforderungen an barrierefreie und öffentlich zugängliche Sport- und Trainingsmöglichkeiten für alle Menschen. Sie tragen dazu bei, eine inklusive Gesellschaft zu fördern, in der Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten die gleichen Möglichkeiten haben, ein aktives und gesundes Leben zu führen.

Durch die Kombination von Calisthenics und Inklusion können Menschen unterschiedlicher körperlicher Fähigkeiten gemeinsam trainieren, voneinander lernen und sich gegenseitig motivieren. Dies trägt nicht nur zur körperlichen Gesundheit bei, sondern fördert auch das soziale Miteinander.

Play-Parc Allwetter-Freizeitanlagenbau GmbH www.playparc.de

61 sb 4/2023
Foto: Turnbar Foto: PLAYPARC
62 sb 4/2023

UNTERNEHMENSINDEX VON A BIS Z

IAKS Mitgliedsunternehmen gehen einen Schritt voraus mit „Professionals & Profiles“. Das bringt Spitzenpositionen – bei Print und online. Berichten Sie über Ihre Innovationen und Referenzen: im sb Magazin, im IAKS Newsletter und auf unserer Webseite. Dass Ihr Unternehmenslogo als Architekt oder Ausrüster in jeder Ausgabe erscheint, ist selbstverständlich – und ein Hingucker für Ihre Geschäftspartner!

AGROB BUCHTAL

ACO Inotec GmbH 24782 Büdelsdorf, Deutschland christin.pohl@aco.com www.aco ­sport.de

» Entwässerungssysteme

» Sportplatzausstattung

» Sportplatzbau

Deutsche Steinzeug Keramik GmbH 92521 Schwarzenfeld, Deutschland agrob ­buchtal@deutsche ­steinzeug.de www.agrob ­buchtal.de

» Schwimmbadbau

» Schwimmbeckenbau, Keramik

Sekisui Alveo AG 6043 Adligenswil, Schweiz info@alveosport.com www.alveosport.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

ANRIN GmbH

59609 Anröchte, Deutschland info@anrin.com www.anrin.com

» Entwässerungssysteme

» Sportplatzausstattung

» Sportplatzbau

Machen Sie mit!

Arbeitskreis Trennvorhänge e.V. 42327 Wuppertal, Deutschland info@arbeitskreis­trennvorhaenge.de www.arbeitskreis­trennvorhaenge.de

» Hallentrennvorrichtungen

» Sporthallenausstattung

ASB GlassFloor Systembau Horst Babinsky GmbH 83371 Stein, Deutschland info@asbglassfloor.com www.asbglassfloor.com

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Multisportanlagen

» Sporthallenböden

ASPG Deutschland GmbH 40221 Düsseldorf, Deutschland info@D ­aspg.de www.D ­aspg.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sportböden für Freianlagen

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sporthallenböden

» Sportplatzbau

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH 87629 Füssen, Deutschland hannes.schretter@ast.at www.ast.at

» Eisbearbeitungsmaschinen

» Eishockeybanden

» Eissportanlagenbau

» Eissportausstattung

» Schwimmbadausstattung

63 sb 4/2023

Avant Sports Industrial Co.,Ltd 518108 Shenzhen, China sales@avant.com.cn www.avantseating.com

» Multisportanlagen

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Tribünen, Bestuhlung

Bänfer GmbH Sportmanufaktur 34537 Bad Wildungen, Deutschland info@baenfer.de www.baenfer.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sporthallenausstattung

» Temporäre und modulare Bauten

BERNDORF

Metall- und Bäderbau GmbH 2560 Berndorf, Österreich office@berndorf­baederbau.com www.berndorf­baederbau.com

» Schwimmbadausstattung

» Schwimmbadbau

» Schwimmbeckenbau, Edelstahl

BLOACS 50935 Köln, Deutschland info@bloacs.de www.bloacs.de

» Freiraumausstattung

» Multisportanlagen

» Sportplatzausstattung

» Spielplatzausstattung

campus GmbH

Bauten für Bildung und Sport 72764 Reutlingen, Deutschland info@campus­architektur.de www.campus­architektur.de

» Architektur und Design

Carl Stahl ARC GmbH 73079 Süßen, Deutschland xtend@carlstahl­arc.com www.carlstahl­architektur.com

» Fassaden und Gebäudehüllen

» Sicherheitssysteme, Zaunanlagen

» Spielfeldbanden, Netze

» Spielplatzausstattung

» Sportplatzausstattung

Gotthilf Benz Turngerätefabrik GmbH+Co KG 71364 Winnenden, Deutschland info@benz­sport.de www.benz­sport.de

» Fitnessausstattung

» Freiraumausstattung

» Schwimmbadausstattung

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

Brinkmann + Deppen Architekten / Landschaftsarchitekten 48336 Sassenberg, Deutschland info@brinkmann­ deppen.de www.brinkmann­ deppen.de

» Architektur und Design

» Landschaftsarchitektur

Conica AG 8207 Schaffhausen, Schweiz info@conica.com www.conica.com

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

» Sportplatzbau

DSGN CONCEPTS UG 48145 Münster, Deutschland info@dsgn­ concepts.de www.dsgn­ concepts.de

» Landschaftsplanung

64 sb 4/2023
PROFESSIONALS & PROFILES

eccos pro gmbh 42553 Velbert, Deutschland info@eccos­pro.com www.eccos­pro.com

» Eissportausstatung

» Fitnessausstattung

» Schwimmbadausstattung

» Ticketing, Zutrittssysteme

» Umkleideanlagen, Garderoben

ENGO GmbH Srl 39040 Vahrn (BZ), Italien info@engo.it www.engo.it

» Eisbearbeitungsmaschinen

» Eishockeybanden

» Eissportanlagenbau

» Eissportausstattung

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

Eurotramp-Trampoline Kurt Hack GmbH 73235 Weilheim / Teck, Deutschland eurotramp@eurotramp.com www.eurotramp.com

» Schwimmbadausstattung

» Spielplatzausstattung

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

Vermissen Sie Ihren Eintrag?

Möchten Sie Teil unseres Netzwerkes sein?

GANTNER Electronic GmbH Deutschland 44894 Bochum, Deutschland info ­ de@gantner.com www.gantner.com

» Fitnessausstattung

» Schwimmbadausstattung

» Sporthallenausstattung

» Ticketing, Zutrittssysteme

» Umkleideanlagen, Garderoben

geo3 GmbH 47551 Bedburg-Hau, Deutschland kontakt@geo3.de www.geo3.de

» Architektur und Design

» Landschaftsarchitektur

» Machbarkeitsstudien

Gerflor Mipolam GmbH 53824 Troisdorf, Deutschland gerflormipolam@gerflor.com www.gerflor.de

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sporthallenböden

GEZOLAN AG 6252 Dagmersellen, Schweiz customer­service@gezolan.com www.gezolan.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

GfKK – Gesellschaft für Kältetechnik- Klimatechnik mbH 50859 Köln, Deutschland info@gfkk.de www.gfkk.de

» Eissportanlagenbau

» Eissportausstattung

» Sanitär, Heizung, Klimatechnik, Energierückgewinnung

Gütegemeinschaft Sportgeräte 53113 Bonn, Deutschland info@sichere ­sporthalle.de www.sichere ­sporthalle.de

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

» Prüfungen, Qualitätssicherung

65 sb 4/2023

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG 83071 Stephanskirchen, Deutschland info@haro ­sports.com www.haro ­sports.com

» Sporthallenböden

» Prallwandelemente

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

Hauraton GmbH & Co. KG 76437 Rastatt, Deutschland info@hauraton.com www.hauraton.com

» Entwässerungssysteme

» Sportplatzbau

» Sporthallenböden

heiler GmbH & Co. KG 33649 Bielefeld, Deutschland info@heiler­sport.de www.heiler­sport.de

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Hybridrasen)

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Sportrasen (Naturrasen)

Herculan BV 4231 DJ Meerkerk, Niederlande info@herculan.com www.herculan.com

» Multisportanlagen

» Sporthallenböden

» Sportböden für Freianlagen

HET Elastomertechnik 65203 Wiesbaden, Deutschland info@het­ group.com www.het­ group.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Fitnessausstattung

» Spielplatzausstattung

» Sportböden für Freianlagen

Intercom Dr. Leitner 39040 Freienfeld, Italy intercom@leitner.it www.realice.info

» Eisbearbeitungsmaschinen

» Eishockeybanden

» Eissportanlagenbau

INTERGREEN AG

60433 Frankfurt, Deutschland info@intergreen.de www.intergreen.de

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Hybridrasen)

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Sportrasen (Naturrasen)

ISP GmbH

48167 Münster, Deutschland info@isp ­ germany.com www.isp ­ germany.com

» Prüfungen, Qualitätssicherung

ISS GmbH

63263 Neu-Isenburg, Deutschland info@iss4u.de www.iss4u.de

» Eisbearbeitungsmaschinen

» Eishockeybanden

» Eissportanlagenbau

» Eissportausstattung

» Schwimmbadausstattung

IST – Institut für Sportbodentechnik 04416 Markkleeberg, Deutschland mario ­kunze@gmx.net www.sportboden­leipzig.de

» Prüfungen, Qualitätssicherung

Jakob Rope Systems 3555 Trubschachen, Schweiz info@jakob.com www.jakob.com

» Fassaden und Gebäudehüllen

» Sicherheitssysteme, Zaunanlagen

» Spielfeldbanden und Netze

» Spiel- und Sportplatzausstattung

JUNCKERS INDUSTRIER A/S 4600 Køge, Dänemark sus@junckers.com www.junckers.com

» Multisportanlagen

» Sporthallenbau

» Sporthallenböden

» Stadion- und Arenabau

» Temporäre und modulare Bauten

66 sb 4/2023
PROFESSIONALS & PROFILES

KDF - Kataskeves Dapedon Ltd. 57010 Thessaloniki, Griechenland exports@kdf.gr www.kdf.gr

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

Keller Tersch GmbH 39218 Schönebeck, Deutschland info@kellertersch.de www.kellertersch.de

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Hybridrasen)

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Sportrasen (Naturrasen)

Kernig Consulting GmbH 48155 Münster, Deutschland info@andreaskernig.de www.kernig­ consulting.de

» Consulting

» Fitness Center

» Bäder- und Wellnessanlagen

» Architektur und Design

KRAIBURG Relastec GmbH & Co. KG 29410 Salzwedel, Deutschland sportec@kraiburg­relastec.com www.kraiburg-relastec.com/sportec

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Spielplatzausstattung

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

Hermann Kutter LandschaftsbauSportplatzbau GmbH & Co. KG 87700 Memmingen, Deutschland info@kutter­ galabau.de www.kutter­ galabau.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Sportrasen (Naturrasen)

Herbert Labarre GmbH & Co. KG 22337 Hamburg, Deutschland info@labarre ­ galabau.de www.labarre ­ galabau.de

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Hybridrasen)

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

» Sportrasen (Naturrasen)

Labor Lehmacher | Schneider GmbH & Co. KG 49076 Osnabrück, Deutschland info@labor­lehmacher.de www.l­l­s.de

» Prüfungen, Qualitätssicherung

Labosport International 72100 Le Mans, Frankreich contact@labosport.com www.labosport.com

» Prüfungen, Qualitätssicherung

Zeigen Sie IhreInnovationen und Referenzen!

Landskate GmbH 50823 Köln, Deutschland info@lndskt.de www.lndskt.de

» Landschaftsarchitektur

67 sb 4/2023

LAUSIN Y VICENTE S.L.

50420 Cadrete, Spanien export@lausinyvicente.com www.lausinyvicente.com

» Hallentrennvorrichtungen

» Spielplatzausstattung

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

» Stadion- und Arenaausstattung

M3 Architectes 2737 Luxemburg, Luxemburg mail@m3archi.lu www.m3archi.lu

» Architektur und Design

LIKE-ICE Science GmbH 84069 Schierling, Deutschland info@like ­ice.com www.like ­ice.com

» Eishockeybanden

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sportböden für Freianlagen

Lindner Group 94424 Arnstorf, Deutschland info@lindner­ group.com www.lindner­ group.com

» Beleuchtungssysteme

» Decken, Fenster, Wandelemente

Wir helfen Ihnen gerne:

Max Rosenau, Marketing rosenau@iaks.sport

maier landschaftsarchitektur / Betonlandschaften

51107 Köln, Deutschland info@maierlandschaftsarchitektur.de www.maierlandschaftsarchitektur.de

» Landschaftsarchitektur

McArena GmbH 71522 Backnang, Deutschland info@mcarena.de www.mcarena.de

» Multisportanlagen

» Schlüsselfertigbau

» Sporthallenbau

MYRTHA POOLS A&T Europe SPA 46043 Castiglione d/Stiviere (MN), Italien info@myrthapools.com www.myrthapools.com

» Schwimmbadbau

» Schwimmbeckenbau, andere Systeme

» Schwimmbeckenbau, Edelstahl

Nüssli (Deutschland) GmbH 91154 Roth, Deutschland roth@nussli.com www.nussli.com

» Schlüsselfertigbau

» Sporthallenbau

» Stadion- und Arenabau

» Temporäre und modulare Bauten

» Tribünen, Bestuhlung

Melos GmbH 49324 Melle, Deutschland info@melos­ gmbh.com www.melos­ gmbh.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH 40880 Ratingen, Deutschland info@pellikaan.de www.pellikaan.de

» Schlüsselfertigbau

» Schwimmbadausstattung

» Schwimmbadbau

» Sporthallenbau

68 sb 4/2023
Silke Bardenheuer, Mitgliederservices bardenheuer@iaks.sport
PROFESSIONALS & PROFILES

PERROT-Regnerbau Calw GmbH 75382 Althengstett, Deutschland perrot@perrot.de www.perrot.de

» Bewässerungssysteme

Play-Parc Allwetter-Freizeitanlagenbau GmbH 33014 Bad Driburg, Deutschland info@playparc.de www.playparc.de

» Fitnessausstattung

» Freiraumausstattung

» Multisportanlagen

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

Polytan GmbH 86666 Burgheim, Deutschland info@polytan.com www.polytan.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Reinigung und Pflege

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH 72108 Rottenburg a.N., Deutschland info@porplastic.de www.porplastic.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

Schmitz Foam Products BV 6040 KG Roermond, Niederlande sales@schmitzfoam.com www.schmitzfoam.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

PS+ Planung von Sportstätten 49078 Osnabrück, Deutschland info@ps­planung.de www.ps­planung.de

» Architektur und Design

» Landschaftsarchitektur

Sika Nederland B.V. (Pulastic sports flooring) 7400 AK Deventer, Niederlande export@nl.sika.com www.pulastic.com

» Decken, Fenster, Wandelemente

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

REGUPOL BSW GmbH 57319 Bad Berleburg, Deutschland info@regupol.de www.regupol.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Spielplatzausstattung

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

RICHTER Sportstättenkonzepte GmbH 07629 Hermsdorf, Deutschland info@sportstaettenkonzepte.de www.sportstaettenkonzepte.de

» Architektur und Design

» Landschaftsarchitektur

69 sb 4/2023
Ihre Referenz auf einer halben Seite, im Newsletter und Ihr Logo im Unternehmensindex –für nur 870 EUR pro Jahr.

Robbins Sports Surfaces OH 45226 Cincinnati, USA info@robbinsfloor.com www.robbinsfloor.com

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Multisportanlagen

» Sporthallenböden

Signgrass® NIK-Tufting BV 5571 TJ Bergeijk, Niederlande info@signgrass.com www.signgrass.com

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

» Sportplatzausstattung

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH 83301 Traunreut, Deutschland info@siteco.de www.siteco.de

» Beleuchtungssysteme

SMC2 Vertriebsbüro Deutschland 60314 Frankfurt am Main, Deutschland kontakt@smc2­bau.de www.smc2­bau.de

» Fassaden und Gebäudehüllen

» Feste und mobile Dachsysteme

» Multisportanlagen

» Schlüsselfertigbau

» Sporthallenbau

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH 89269 Vöhringen, Deutschland info@smg­machines.com www.smg­machines.com

» Reinigung und Pflege

» Sportplatzausstattung

» Sportplatzbau

Holz-Speckmann GmbH & Co. KG 33790 Halle/ Westfalen, Deutschland info@speed­lock.com www.speed­lock.com

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sporthallenböden

Spieth Gymnastics GmbH 73776 Altbach, Deutschland info@spieth­ gymnastics.com www.spieth­ gymnastics.com

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sporthallenausstattung

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Sportplatzausstattung

STARGUM Zakład Przemysłu Gumowego 73-110, Stargard Szczecinski, Polen office@stargum.pl www.stargum.pl

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Multisportanlagen

» Sporthallenböden

» Sportböden für Freianlagen

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

STOCKMEIER URETHANES GmbH & Co.KG 32657 Lemgo, Deutschland urethanes.ger@stockmeier.com www.stockmeier­ urethanes.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Sportböden für Freianlagen

» Sporthallenböden

Tatamsport 50014 Zaragoza, Spanien tatamsport@toldosserrano.com www.tatamsport.com

» Hallentrennvorrichtungen

» Sporthallenausstattung

Trenomat GmbH & Co. KG 42327 Wuppertal, Deutschland info@trenomat.de www.trenomat.de

» Hallentrennvorrichtungen

» Mobile Sportböden, Abdecksysteme

» Spielfeldbanden, Netze

» Sporthallenausstattung

Troldtekt GmbH 22763 Hamburg, Deutschland info@troldtekt.com www.troldtekt.com

» Decken, Fenster, Wandelemente

70 sb 4/2023
PROFESSIONALS & PROFILES

TURNBAR by Eiden & Wagner

54634 Bitburg, Deutschland info@turnbar.net www.turnbar.net

» Fitnessausstattung

» Freiraumausstattung

» Multisportanlagen

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

Hans-Joachim Weitzel GmbH & Co. KG 25436 Tornesch, Deutschland schult@hjweitzel.de www.hjweitzel.de

» Elastikschichten, Fallschutzbeläge

» Multisportanlagen

» Sportböden für Freianlagen

» Sportplatzbau

» Sportrasen (Kunststoffrasen)

Züko Deutschland GmbH

78176 Blumberg, Deutschland deutschland@zueko.com www.zueko.com

» Eishockeybanden

» Eisbearbeitungsmaschinen

» Eissportanlagenbau

» Eissportausstattung

» Umkleideanlagen, Garderoben

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH 71101 Schönaich, Deutschland info@universal­sport.com www.universal­sport.com

» Multisportanlagen

» Spielfeldbanden, Netze

» Sporthallenausstattung

» Sportplatzausstattung

» Stadion- und Arenaausstattung

Vindico Sport GmbH

73463 Westhausen, Deutschland info@vindico ­sport.de www.vindico ­sport.com

» Freiraumausstattung

» Multisportanlagen

» Stadion- und Arenaausstattung

» Sportplatzbau

» Sportplatzausstattung

WM GmbH 39053 Blumau, Italien info@wm­technics.com www.wm­ on­ice.com

» Eisbearbeitungsmaschinen

ZELLER bäderbau GmbH 89520 Heidenheim, Deutschland info@zeller­baederbau.com www.zeller­baederbau.com

» Schwimmbadausstattung

» Schwimmbadbau

» Schwimmbeckenbau, Edelstahl

71 sb 4/2023

sb 4/2023

Redaktion und Verlag

IAKS

Internationale Vereinigung Sportund Freizeiteinrichtungen e.V.

Eupener Straße 70

50933 Köln, Deutschland

Fon +49 (0) 221 16 80 23- 0

Fax +49 (0) 221 16 80 23-23

sb@iaks.sport

www.iaks.sport

Generalsekretär und verantwortlich Klaus Meinel meinel@iaks.sport

Marketing

Maximilian Rosenau rosenau@iaks.sport

Fon +49(0)221 168023-13

Internationale Fachzeitschrift für Sportstätten und Freizeitanlagen

Über die zum Ausdruck angenommenen Arbeiten kann der Verlag uneingeschränkt verfügen.

Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Abopreis 2023

65 EUR Deutschland

85 EUR Andere Länder

12 EUR Einzelheft

ISSN (Print): 0036-102X

ISSN (Internet): ISSN 2198-4271

Gerichtsstand und Erfüllungsort: Köln

Anzeigenpreise: Mediadaten 2023

Übersetzung/Lektorat

Tim Chafer, ExperTeam

Otto-Hahn-Str. 57, DE – 40591 Düsseldorf

Euro ­Sprachendienst Jellen

Rheinaustr. 125, DE – 53225 Bonn www.euro ­sprachendienst.de

Druck

Limberg­ Druck

Industriestr. 17

DE 41564 Kaarst www.limberg.de

Redaktion

Silke Bardenheuer bardenheuer@iaks.sport

Fon +49(0)221 168023-11

Grafikdesign

Victoria Page page@iaks.sport

Fon +49(0)221 168023-12

NÄCHSTE AUSGABEN

Ausgabe 5/2023 – IOC IPC IAKS Architekturpreise

Erscheinungsdatum: 24.10.2023

Ausgabe 6/2023 – Bewegung für Alle

Erscheinungsdatum: 15.12.2023

Ausgabe 1/2024 – Sporthallen und Arenen

Erscheinungsdatum: 29.02.2024

Ausgabe 2/2024 – Stadien und Sportplätze

Erscheinungsdatum: 29.04.2024

72 sb 4/2023
IMPRESSUM
24-27 Oct 2023, Cologne, Germany BUILDING RESILIENT COMMUNITIES THROUGH SPORTS AND LEISURE FACILITIES Nutzen Sie das Wissen unseres weltweiten Netzwerkes! Wann werden Sie aktiv? www.iaks.sport © IAKS – Hieronymus Caspar

ICH BIN MEHR ALS PLASTIKMÜLL –ICH WERDE ZUM KUNSTRASEN!

Wir recyceln Plastik, um den Fußball von morgen nachhaltiger zu machen. Bei Polytan entstehen mithilfe von Upcycling-Material Kunstrasen, die erstklassigen Sport ganz ohne Kompromisse ermöglichen. Wir brennen dafür, mit jedem Sportbelag den perfekten Untergrund für ein sportliches Miteinander zu schaffen. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich an unserem Ziel, Spielerschutz und Umweltschutz noch besser zu verbinden.

www.polytan.de/nachhaltigkeit

74 sb 4/2023
WE MAKE PLASTIC BETTER.
Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.