Issuu on Google+

sb G 3313 F Ausgabe M

sportstättenbau und bäderanlagen

41. Jahrgang 41th year 41ème année Año 41

sports facilities and swimming pools construcción de instalaciones deportivas y piscinas équipements de sport et piscines

3/2007 Mai/Juni

Zeitschrift der IAKS/IAKS magazine

Bäder

Swimming pools

Piscinas Piscines Postvertriebsstück G 3313 F · „sb, Ausgabe M“ Gebühr bezahlt · sb 67 verlagsgesellschaft, Postfach 320340, D-50797 Köln


MEHR"AD 3CHWIMMBECKENAUS%DELSTAHL

HSB0HILOSOPHIE MIT%LANDIE:UKUNFTGEWINNEN MIT%RFAHRUNGNEUE7EGEGEHEN MIT)NNOVATIONNEUE!UFGABENLÚSEN MIT3ORGFALTJEDES0ROJEKTBEGLEITEN MIT:UVERSICHTEIGENEN3TËRKENVERTRAUEN MIT+UNDENNËHEDIE4REUEUNSERER0ARTNERUND+UNDENHONORIEREN MIT&REUDEDIEBESTENUNDSCHÚNSTEN3CHWIMMBËDERBAUEN























ITC2VBMJUÊUEJF7FSUSBVFOTDIBGGU 

HINKESCHWIMMBAD ÚSTERREICHGMBH

HINKESCHWIMMBAD DEUTSCHLANDGMBH

! 6ÚCKLAMARKT $R3CHEIBER3TRASSE 4EL &AX  E MAILOFlCE HSBAT WWWHSBAT

$ "ERLIN 2AUCHSTRASSEA 4EL  &AX  E MAILOFlCE HSB BADDE WWWHSB BADDE

WWWHSBAT


Editorial Liebe Mitglieder der IAKS, liebe Leser,

Dear IAKS members, dear readers,

Estimados socios de la IAKS, estimados lectores:

Chers membres de l'IAKS, chers lecteurs,

Der IOC/IAKS AWARD 2007 und der IPC/IAKS SONDERPREIS 2007 sind entschieden. Wir bedanken uns beim Internationalen Olympischen Komitee und beim Internationalen Paralympischen Komitee für die engagierte Unterstützung und freuen uns, die Ergebnisse des Wettbewerbs vorzustellen. Eine ausführlichere Vorstellung der prämierten Projekte folgt in Ausgabe 5 diese erscheint zur feierlichen Preisverleihung während des 20. IAKS Kongresses am 31. Oktober in Köln.

The IOC/IAKS AWARD 2007 and the IPC/IAKS DISTINCTION 2007 have been adjudicated. We'd like to thank the International Olympic Committee and the International Paralympic Committee for their enthusiastic support and look forward to presenting the results of the competition. A more detailed presentation of the prize-winning projects will follow in issue 5 - this will be appearing to coincide with the prize-giving ceremony at the 20th IAKS Congress in Cologne on 31st October.

Außerdem in diesem Heft: Bäder vom Entwurf bis zur realisierten Architektur, von der Neustrukturierung städtischer Angebote bis zum Management dieser so anspruchsvollen Sportanlagen.

The current issue is also devoted to pools, from the design to the finished architecture, and from the reorganization of municipal baths to the management of these so demanding sports facilities.

Ya se han determinado los ganadores del COI/IAKS AWARD 2007 y del PREMIO ESPECIAL IPC/IAKS. Agradecemos al Comité Olímpico Internacional y al Comité Paralímpico Internacional por los esfuerzos realizados para apoyarnos y nos es un placer, presentar los resultados del concurso. Le ofreceremos la presentación más detallada de los proyectos premiados en la 5ª edición que publicaremos para la ceremonia de entrega de los premios que se celebrará en el marco del XX. Congreso de la IAKS el día 31 de octubre en Colonia.

Le jury s'est prononcé sur l'attribution de l'AWARD CIO/IAKS 2007 et du PRIX SPÉCIAL CIP/IAKS 2007. Nous remercions le Comité international olympique et le Comité international paralympique de leur investissement personnel ainsi que de leur soutien et nous nous félicitons de présenter les résultats du concours. Les travaux primés feront l'objet d'une présentation détaillée dans le numéro 5 du sb, disponible lors de la cérémonie de remise des prix qui aura lieu le 31 octobre à Cologne, dans le cadre du 20e congrès de l'IAKS.

Im französischen Bellerive-surAllier zum Beispiel entsteht momentan ein recht eigenwilliges Sport- und Freizeitbad, das allein durch seine Formensprache klare Zonen schafft und einen hohen Wiedererkennungswert erzielt. Außerdem heißt die Beckenumgangsfläche dort "Plage" (Strand), wodurch deutlich angenehmere Assoziationen geweckt werden. An welchem Strand auch immer: genießen Sie den Sommer!

Currently under construction in Bellerive-sur-Allier in France, for example, is a highly distinctive competition and leisure pool whose formal language creates discrete zones and achieves a high recognition value. The pool surround here is also known as the "plage" (beach), thus giving rise to pleasant associations. On whatever beach you may be, enjoy the summer!

En esta revista encontrará también: piscinas - desde su diseño hasta la arquitectura realizada - partiendo de la nueva estructuración de instalaciones municipales hasta la gestión de estas instalaciones deportivas tan exigentes. Así por ejemplo en Bellerivesur-Allier, Francia, está surgiendo ahora una instalación acuática deportiva y recreativa muy singular, las siluetas definen claramente las diferentes zonas creando una identidad visual muy fuerte. Además, a la zona contigua a la piscina la llaman "plage" (playa) despertando así asociaciones mucho más agradables. En cualquier playa que esté: ¡disfrute del verano!

Autre sujet d'intérêt dans ce numéro : les piscines - du projet à la réalisation architecturale qu'elles représentent, de la restructuration des offres municipales à la gestion de ces équipements de sport répondant à de grandes exigences. En France, Bellerive-sur-Allier par exemple se dote actuellement d'une piscine de sport et de loisirs très originale dont les différentes zones sont clairement définies par le langage des formes à lui seul, d'où sa forte identité visuelle. D'autre part, l'aire de contournement est appelée la « plage », provoquant ainsi d'agréables associations idées. Sur quelque plage que ce soit, profitez bien de l'été !

Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner Präsident der IAKS IAKS President Presidente de la IAKS Président de l'IAKS

sb 03/2007

1


www.fsb-cologne.de

BRANCHENTREFFPUNKT FSB ERFOLG IST DAS THEMA. Thema Freiraum & Freizeit, Sport & Spiel, Bäder & Business. Die FSB hat die dreifache Kompetenz für Trends im Wachstumsmarkt Freizeit. Mit ihrer hohen Internationalität ist sie zum Treffpunkt der Freizeitbranche geworden: Als Plattform mit Informations- und Kommunikationsqualität. Als Forum für Innovationen, Visionen und Inspirationen und ihrer Gesamtheit des Angebotsspektrums aus aller Welt.

FREIRAUM

Parallel zur FSB 2007 findet der 20. Internationale IAKS-Kongress statt.

FSB

BÄDER

SPORT

Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen

* 0,14 EUR pro Minute aus dem deutschen Festnetz

Koelnmesse GmbH Messeplatz 1, 50679 Köln Telefon +49 180-560-3500 * Telefax +49 221 821-99-1140 fsb@visitor.koelnmesse.de

31 OKT – 2 NOV 2007


sportstättenbau und bäderanlagen Internationale Fachzeitschrift für Sport-, Bäder- und Freizeitanlagen - Organ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen International Journal for Sports, Swimming Pool and Leisure Facilities - Organ of the International Association for Sports and Leisure Facilities Revista técnica internacional para instalaciones deportivas, recreativas y piscinas - Organo de la Asociación Internacional para Instalaciones Deportivas y Recreativas Revue internationale des équipements de sport, de loisirs, et des piscines - Organe de l’Association Internationale Équipements de Sport et de Loisirs Amtliches Organ der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter

IOC/IAKS AWARD 2007IPC/IAKS SONDERPREIS 2007 IOC/IAKS AWARD and IPC/IAKS DISTINCTION 2007 Die Preisträger 2007/The 2007 prize winners

4

20. IAKS-Kongress/20th IAKS Congress Internationaler Fachkongress für Planung, Bau, Modernisierung und Management von Sport- und Freizeitanlagen/International Congress for the Design, Construction, Modernization and Management of Sports and Leisure Facilities

12

FSB 2007 in Köln/FSB 2007 in Cologne

16

ISFE 2007 in Peking/ISFE 2007 in Beijing

18

Bad am See/A pool by the lake Die Bodensee-Therme Konstanz/Bodensee-Therme in Constance

20

Die blaue Kuppel/Competition and fun Neues Bad in Bellerive-sur-Allier/New pool in Bellerive-sur-Allier

24

südbad, Wellneuss, nordbad Neues Bäderkonzept für die Stadt Neuss/New pool strategy for Neuss

30

OLantis Huntebad in Oldenburg Sport- und Freizeitbad mit Wellnesseinrichtungen/ Competition and leisure pool with wellness facilities

40

Freizeitbad Wedel/Wedel leisure pool Sprungturm, Schleusenwärter und Kaminraum/ Diving tower, lock keeper and fireplace room

46

Privates Management für kommunale Freizeitbäder und Thermen

52

Informationen/Information Literatur/Literature Info-Börse Sportstättenbau/Information exchange on sports facility construction

54 57

Titelbild/Cover picture WELLNEUSS (Comkom MEDIEN INTEGRATION)

sb 03/2007

3


IOC/IAKS AWARD 2007 IPC/IAKS SONDERPREIS 2007

Gold für das Olympiastadion Berlin, die Eisschnelllaufhalle in Turin, die Schulsporthalle in Esch und den Nanjing Sports Park IOC, IPC und IAKS vergeben internationale Architekturpreise für Sportanlagen Vom 03. bis 05. Mai trat in Köln eine mit internationalen Persönlichkeiten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), des Internationalen Paralympischen

4

Komitees (IPC) und der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) besetzte Jury zusammen, um die Preisträger des IOC/IAKS AWARD 2007 und des IPC/IAKS SONDERPREIS 2007 zu ermitteln.

Die strahlenden Sieger des Wettbewerbs sind das Olympiastadion Berlin und das Oval Lingotto in Turin: Beide gewannen sowohl eine Goldmedaille im IOC/IAKS AWARD als auch den IPC/IAKS SONDERPREIS.

Die Jury prämierte vier Arbeiten mit Gold, vier mit Silber, zwölf mit Bronze und sprach neun Lobende Erwähnungen aus. Der IPC/IAKS SONDERPREIS für behindertengerechte Sportanlagen geht an sieben Teilnehmer.

Der "IOC/IAKS AWARD für beispielhafte Sport- und Freizeitanlagen" ist der einzige internationale Architekturpreis für Sportstätten. In diesem Jahr nahmen 88 Teams von Betreibern und Planern aus 27 Ländern teil.

sb 03/2007


Auslober des IOC/IAKS AWARD sind das Internationale Olympische Komitee (IOC), Lausanne, und die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS), Köln. Der IPC/IAKS SONDERPREIS will die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördern, um auch Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barrierefrei auszuüben oder dabei zuzuschauen.

Auslober des IPC/IAKS SONDERPREIS für behindertengerechte Sportanlagen sind das Internationale Paralympische Komitee (IPC), Bonn, und die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS), Köln. Die Bewerbung musste von Träger und Planer gemeinsam eingereicht werden, die Anlagen (Neubauten, Erweiterungen oder Modernisierungen) müssen sich bereits mindestens ein Jahr im Betrieb bewährt haben.

Weitere Informationen: IAKS Carl-Diem-Weg 3 D-50933 Köln Tel. (49-221) 491 29 91 www.iaks.info iaks@iaks.info

Damit wird sichergestellt, dass die prämierten Sportstätten neben einem überzeugenden Entwurfskonzept, gelungener städtebaulicher und landschaftlicher Integration, Barrierefreiheit und weiteren Kriterien auch ihre Alltagstauglichkeit bereits unter Beweis gestellt haben. Die Preise werden am 31. Oktober 2007 im Rahmen des 20. IAKS-Kongresses und der Fachmesse FSB - Freiraum, Sportund Bäderanlagen - in Köln vergeben. Eine ausführliche Dokumentation des Wettbewerbs publizieren wir in sb 5/2007. sb 03/2007

5


Die Preisträger des IOC/IAKS AWARD 2007 Gold: - Olympiastadion Berlin (Deutschland) Architekt: gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Berlin - Sporthalle Schule Dellheicht in Eschsur-Alzette (Luxemburg) Witry & Witry, Echternach - Oval Lingotto, Turin (Italien) Studio Zoppini Associati, Mailand mit HOK Sport LTD, London - Nanjing Sports Park in Nanjing (China) HOK Sport Architecture, Brisbane Silber: - Winterbadeschiff, Berlin (Deutschland) Architekt: Wilk-Salinas Architekten, Berlin - Olympiahalle und Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck (Österreich) Rang und Volz GmbH, Frankfurt am Main - Equipement sportif Salengro, Charleville-Mézières (Frankreich) Achim von Meier architecte, Paris et Nicolas Favet architectes, Issy-lesMoulineau - Aspire Dome, Doha (Katar) Roger Tallibert – Tallibert International mit CICO Consultants, Paris

6

Bronze: - Commerzbank Arena, Frankfurt a.M (Deutschland) Architekt: gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg - AWD-Arena, Hannover (Deutschland) Schulitz+Partner, Braunschweig - Khalifa International Stadium, Doha (Katar) GHD Global Pty Ltd, Doha - Seoul World Cup Stadium (Südkorea) Ryu, Choon Soo/Beyond Space Group, Seoul - Sporthalle Tübingen (Deutschland) Allman Sattler Wappner Architekten, München - West Vancouver Aquatic Centre (Kanada) Hughes Condon Marler Architects, Vancouver - Radon Revital Bad, St. BlasienMenzenschwand (Deutschland) Sacker Architekten, Freiburg i. Br. - Spreewald Therme, Burg/Spreewald (Deutschland) 4a Architekten, Stuttgart - Salle d´escalade de Massy (Frankreich) Stoffel Lefebre, Paris - Olympic Canoe Slalom Course, Athen (Griechenland) Synthesis & Research Ltd. G. AlbanisN. Fintikakis, Athen - Rio Major Sport Centre (Portugal) S. A. Amorim Arquitectos, Lissabon - SpOrt Stuttgart, Stuttgart (Deutschland) Herrmann+Bosch Freie Architekten, Stuttgart

sb 03/2007


Lobende Erwähnung: - Trainingszentrum GAK, Graz (Österreich) Architekt: Hohensinn Architektur ZT, Graz - Intersport Arena, Linz (Österreich) DI Gerhart Hinterwirth, Gmunden - Jugendherberge Echternach (Luxemburg) Witry & Witry, Echternach - Copenhagen Harbour Bath (Dänemark) PLOT = BIG+JDS - Eispalast Torre Pellice (Italien) Claudio Lucchin & architetti associati, Bozen mit Studio Lee, Studio De Ferrari" - Shooting facility SV “Griffioen”, Amersfoort (Niederlande) Architectenbureau Jaco D. de Visser, Utrecht - Eislauf- und Minigolfplatz, Bergheim (Österreich) mfgarchitekten, Graz, ZT- KEG für Architektur, Graz - Basketbar, Utrecht (Niederlande) NL Architects, Amsterdam - Campus Recreation Center, Birmingham (USA) Cannon Design (Architectural/ Structural/MEP), Los Angeles

sb 03/2007

Die Preisträger des IPC/IAKS SONDERPREIS 2007 - Olympiastadion Berlin (Deutschland) Architekt: gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Berlin - Oval Lingotto, Turin (Italien) AStudio Zoppini Associati, Mailand mit HOK Sport LTD, London - Commerzbank Arena in Frankfurt a.M. (Deutschland) gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg - West Vancouver Aquatic Centre (Kanada) Hughes Condon Marler : Architects, Vancouver - Erich-Fischer-Halle in Aldingen (Deutschland) Dipl.-Ing. Uwe Bertsche, Aldingen - CSR Slowianka in Gorzow (Polen) ETC ARCHITEKCI sp. z o.o., Wroclaw - Sportzentrum am Hubland in Würzburg (Deutschland) Thiele LandschaftsArchitekten GmbH, Schwabach

7


IOC/IAKS AWARD 2007 IPC/IAKS DISTINCTION 2007

Gold medal for the Olympic Stadium in Berlin, the speed skating hall in Torino, the school sports hall in Esch, Luxembourg and the Nanjing Sports Park in China IOC, IPC and IAKS award international architecture prizes for sports facilities A jury consisting of international personalities from the International Olympic Committee (IOC), the International Paralympic Committee (IPC) and the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS) met from May 3rd to 5th in Cologne to decide on the winners of the IOC/IAKS AWARD 2007 and the IPC/IAKS DISTINCTION 2007. The Jury awarded 4 Gold, 4 Silver and 12 Bronze medals as well as 9 Special Distinctions. The "IPC/IAKS DISTINCTION for Accessibility" went to 7 participants. The triumphant winners are the Olympic Stadium in Berlin and the Oval Lingotto in Torino. Both won gold medals in the IOC/IAKS AWARD as well as the IPC/IAKS DISTINCTION.

8

The "IOC/IAKS AWARD for exemplary sports and leisure facilities" is the only international architecture prize for sports facilities. This year 88 teams of operators and designers from 27 countries participated in the competition. The sponsors of the IOC/IAKS AWARD for Exemplary Sports and Leisure Facilities are the International Olympic Committee (IOC), Lausanne, and the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS), Cologne. The intention of the IPC/IAKS DISTINCTION is to facilitate the accessibility of sports facilities and all other buildings to enable persons with disability to practice and watch sports without any restrictions. The sponsors of the IPC DISTINCTION are the International Paralympic Committee (IPC), Bonn, and the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS), Cologne. Operators and designers must make the entry for the award jointly. The facilities (new constructions, extensions or modernizations) must have already been in

sb 03/2007


operation for at least a year. This ensures that apart from their persuasive design, successful urban and landscape integration as well as fulfillment of the barrier freedom criterion and other criteria, the awarded sports facilities have also demonstrated their suitability for daily use. The results of the IOC/IAKS AWARD and the IPC/IAKS DISTINCTION will be publicly exhibited with extensive documentation at the 20th Congress in conjunction with the international trade fair "Amenity Areas, Sports and Pool Facilities" (FSB) in Cologne from 31st October to 2nd November 2007. sb will report extensively on the IOC/IAKS AWARD 2007 and the IPC/IAKS DISTINCTION 2005 in issue 5/2007.

sb 03/2007

9


The winners of the IOC/IAKS AWARD 2007 Gold: - Olympic Stadium, Berlin (Germany) Architect: gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Berlin - Sports hall, Schule Dellheicht in Eschsur-Alzette (Luxemburg) Witry & Witry, Echternach - Oval Lingotto, Turin (Italy) Studio Zoppini Associati, Milan with HOK Sport LTD, London - Nanjing Sports Park in Nanjing (China) HOK Sport Architecture, Brisbane Silver: - Winterbadeschiff, Berlin (Germany) Architect: Wilk-Salinas Architekten, Berlin - Olympic hall and Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck (Austria) Rang und Volz GmbH, Frankfurt am Main - Equipement sportif Salengro, Charleville-Mézières (France) Achim Von Meier architecte, Paris et Nicolas Favet architectes, Issy-lesMoulineau - Aspire Dome, Doha (Qatar) Roger Tallibert – Tallibert International with CICO Consultants, Paris

10

Bronze: - Commerzbank Arena, Frankfurt a.M (Germany) Architect: gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg - AWD-Arena, Hannover (Germany) Schulitz+Partner, Braunschweig - Khalifa International Stadium, Doha (Qatar) GHD Global Pty Ltd, Doha - Seoul World Cup Stadium (South Korea) ARyu, Choon Soo/Beyond Space Group, Seoul - Sports hall, Tübingen (Germany) Allman Sattler Wappner Architekten, Munich - West Vancouver Aquatic Centre (Canada) Hughes Condon Marler Architects, Vancouver - Radon Revital Bad, St. BlasienMenzenschwand (Germany) Sacker Architekten, Freiburg i. Br. - Spreewald Therme, Burg/Spreewald (Germany) 4a Architekten, Stuttgart - Salle d´escalade de Massy (France) Stoffel Lefebre, Paris - Olympic Canoe Slalom Course, Athena (Greece) Synthesis & Research Ltd. G. AlbanisN. Fintikakis, Athena - Rio Major Sport Centre (Portugal) S. A. Amorim Arquitectos, Lisbon - SpOrt Stuttgart, Stuttgart (Germany) Herrmann+Bosch Freie Architekten, Stuttgart

sb 03/2007


Special Distinction: - GAK Training Centre, Graz (Austria) Architect: Hohensinn Architektur ZT, Graz - Intersport Arena, Linz (Austria) DI Gerhart Hinterwirth, Gmunden - Echternach Youth Hostel (Luxemburg) Witry & Witry, Echternach - Copenhagen Harbour Bath (Denmark) PLOT = BIG+JDS - Eispalast Torre Pellice (Italy) Claudio Lucchin & architetti associati, Bozen with Studio Lee, Studio De Ferrari - Shooting facility SV “Griffioen”, Amersfoort (Netherlands) Architectenbureau Jaco D. de Visser, Utrecht - Ice skating and minigolf facility, Bergheim (Austria) mfgarchitekten, Graz, ZT-KEG für Architektur, Graz - Basketbar, Utrecht (Netherlands) NL Architects, Amsterdam - Campus Recreation Center, Birmingham (USA) Cannon Design (Architectural/ Structural/MEP), Los Angeles

sb 03/2007

The winners of the IPC/IAKS DISTINCTION 2007 - Olympic Stadium, Berlin (Germany) Architect: gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Berlin - Oval Lingotto, Turin (Italy) Studio Zoppini Associati, Milan with HOK Sport LTD, London - Commerzbank Arena in Frankfurt a.M. (Germany) gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg - West Vancouver Aquatic Centre (Canada) Hughes Condon Marler : Architects, Vancouver - Erich-Fischer-Halle in Aldingen (Germany) Dipl.-Ing. Uwe Bertsche, Aldingen - CSR Slowianka in Gorzow (Poland) ETC ARCHITEKCI sp. z o.o., Wroclaw - Sportzentrum am Hubland in Würzburg (Germany) Thiele LandschaftsArchitekten GmbH, Schwabach

11


20. IAKS-Kongress Internationaler Fachkongress für Planung, Bau, Modernisierung und Management von Sport- und Freizeitanlagen Köln, 31. Oktober bis 02. November 2007 Allgemeines Der IAKS Kongress für Planung, Bau, Modernisierung und Management von Sport- und Freizeitanlagen feiert Jubiläum! Bereits zum 20. Mal wird sich Ende Oktober 2007 in Köln die Welt des Sportstättenbaus treffen. Anlässlich des IAKS Kongresses und der Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB) werden über 15.000 Fachleute aus aller Welt erwartet! Mit dem 2. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum wird in Kooperation mit den Fachverbänden bsw und BSB erneut ein eigener Fachkongress zu den Themen „Wasser“, „Wärme“ und „Licht“ angeboten, der sich um die Planung, den Bau und den Betrieb von öffentlichen und privaten Schwimmbad-, Wellness- und Saunaanlagen dreht. Schirmherrschaft Chevalier Dr. Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Hein Verbruggen, Präsident der Generalversammlung der Internationalen Sportfachverbände (GAISF) Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Innern der Bundesrepublik Deutschland Kongresssprachen Englisch - Deutsch - Französisch - Spanisch Alle Vorträge werden simultan übersetzt. www.iaks.info

Mittwoch, 31.10.2007 10:00 - 11:30 Uhr, Offenbachsaal

13:00 - 15:00 Uhr, Offenbachsaal

Eröffnung von FSB und IAKSKongress 2007

Demographischer Wandel: Auswirkungen auf die Sportstätteninfrastruktur

- Grußwort zur FSB 2007 Fritz Schramma, Oberbürgermeister der Stadt Köln, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Koelnmesse

- Demographischer Wandel in Deutschland und Europa

- Grußwort zum IAKS Kongress 2007 Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, Präsident der IAKS

- Änderungen der Bewegungsbedürfnisse und der Sportnachfrage Bewegungstrends und räumliche Angebote für die Generation 50 plus

- Grußwort Vyacheslav Fetisov, Sportminister der Russischen Föderation, Olympiasieger (angefragt)

- Sportvereinszentren - Gesundheit und Wohlbefinden für breite Bevölkerungsschichten: Grundlagen und Best Practice

- Grußwort Dr. Ingo Wolf, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen - Grußwort Dr. Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes

16:15 - 17:45 Uhr, Offenbachsaal Entwicklung des Sportstättenbaus in Russland - Neue Möglichkeiten für Planung und Bau von Sportstätten - Sportstättenprogramm der Russischen Föderation 2006 bis 2015 - Planungskonzept der Eisschnelllaufhallen für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin und 2014 in Sotchi 18:30 - 19:30 Uhr, Theater im Tanzbrunnen Verleihung des IOC/IAKS AWARD und des IPC/IAKS SONDERPREISES 2007 - Ansprache durch Dr. Thomas Bach, Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) - Ansprache durch Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) - Ansprache durch Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, Präsident der IAKS - Einführung durch Prof. Carlos Vera Guardia, Vorsitzender der Jury 2007 - Feierliche Übergabe der Auszeichnungen und Präsentation der prämierten Objekte 20:00 - 22:00 Uhr, Rheinterrassen International Reception von Koelnmesse und IAKS

12

sb 03/2007


Donnerstag, 01.11.2007

Freitag, 02.11.2007

09:30 - 12:00 Uhr, Offenbachsaal

09:30 - 12:30 Uhr, Offenbachsaal

Barrierefreie Sportstätten: Schlüssel für Planung, effektiven Betrieb und Bedarfsgerechtigkeit

Innovative Konzepte für Finanzierung und Betrieb von Sport- und Freizeitinfrastruktur

- Nachhaltigkeitsstrategie des IPC für Austragungsorte Paralympischer Spiele

- Sportaktivitäten in früheren Hafengebieten: Der Harbour-Pool an der Island Brygge im Zentrum Kopenhagens

- Technische Empfehlungen des IPC für Barrierefreiheit: Globaler Maßstab für barrierefreie und integrative Ausrichtung und Durchführung von Sportveranstaltungen - Umsetzung von Barrierefreiheit bei Olympischen und Paralympischen Spielen: Fallbeispiel Vancouver 2010 - Barrierefreie Nutzung und Betrieb von Sportstätten aus Sicht eines Athleten - Die Bedeutung barrierefreier und integrativer Sportstätten für die urbane Entwicklung: Planungsprinzipien, Methoden und Best Practices

- Neubau eines Sportvereinszentrums in München - PPP-Modelle für die Errichtung von Sport- und Freizeitanlagen in Kanada: Vor- und Nachteile für Planer und Nutzer - Veranstaltungshallen und Arenen? Willkommene Bausteine zur Stadtinszenierung? - Anforderungen an die Planung von Sportstätten aus Sicht des Sportstättenbetreibers 14:00 - 17:00 Uhr, Offenbachsaal

13:15 - 14:45 Uhr, Offenbachsaal Sportstätten in China: Was kommt nach den Olympischen Spielen? - Status quo und Trends beim Bau und Betrieb von Stadien in China - Nachhaltigkeit Olympischer Sportstätten - Temporäre Bauten für die Zukunft 15:30 - 18:30 Uhr, Offenbachsaal Forum Entwicklungsländer - Stand der Stadionprojekte für die FIFA WM 2010 in Südafrika - Brasilianische Fußballstadien für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 - Sportstätten für nationale Sportwettkämpfe - Bericht aus Ecuador - Öffentliche und private Tendenzen bei der Versorgung mit Sportstätten: Erfolge und Misserfolge - Sportstätten in ländlichen Gebieten - Multifunktionelle Sportstätten Strategien zur Kostenreduzierung

Konzeption und Ausstattung moderner Fußballstadien mittlerer Größe - Fußballstadien als Teil noch größerer infrastruktureller Projekte (Shopping Malls etc.) - Kostenfalle Stadionbetrieb: Was man beim Bau eines Stadions bedenken sollte - Auswirkungen von Fernsehen und Medienanforderungen an Stadionarchitektur - Stadien als Lichtobjekte - Sicherheit und Gewaltprävention in Fußballstadien

2. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum - Wasser, Wärme, Licht 1. und 2. November 2007, Köln Als übergreifendes Rahmenprogramm für die drei Fachmessen FSB, aquanale und SOLARIA wird auch in diesem Jahr wieder das "Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum" veranstaltet. Bei seiner Premiere im Jahr 2005 ist es den ideellen Trägern IAKS, dem Bundesverband Schwimmbad und Wellness (bsw) und dem Bundesfachverband Saunabau und Dampfbad (BSB) gelungen, exakt die Wünsche und Bedürfnisse der Besucherzielgruppe des Messetrios zu treffen. Wasser, Wärme und Licht sind die Themenkomplexe, die sowohl die Aussteller und Besucher der FSB - Internationale Fachmesse für Freiraum, Sportund Bäderanlagen, der parallel laufenden aquanale - Internationale Fachmesse für Sauna, Pool und Ambiente - wie auch der SOLARIA - Internationale Fachmesse für Sonnenlicht-Systeme - verbinden. Das 2. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum ist das perfekte Modell für die Vernetzung verwandter Messethemen und bereits jetzt ein unverzichtbarer Termin. In deutscher und englischer Sprache werden Fachvorträge und Diskussionen zu folgenden Themenschwerpunkten stattfinden: Schwerpunktthema Wasser und Wellness: - Trends für Bade- und Wellnessangebote in Hotels Schwerpunktthema Wasser: - Wasser und Betriebstechnik in Bädern: Neue Technologien, Normen und Richtlinien - Energieeinsparung in Bädern Schwerpunktthema Wärme und Licht: - Neue Erkenntnisse für Sauna- und Solarienbetreiber Weitere Informationen unter www.kswf.de

- Nachhaltige Sportstätten - Know-howTransfer in Kroatien

sb 03/2007

13


20th IAKS Congress International Congress for the Design, Construction, Modernization and Management of Sports and Leisure Facilities Cologne, 31st October to 2nd November 2007 Introduction The IAKS Congress for the Design, Construction, Modernization and Management of Sports and Leisure Facilities is celebrating its anniversary. At the end of October 2007, the world of sports facility development will be converging on Cologne for the 20th time. For the IAKS Congress and the International Trade Fair for Amenity Areas, Sports and Pool Facilities (FSB), over 15,000 specialists are expected from all over the world. The 2nd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum, a congress in its own right on the themes of “water”, “warmth” and “light”, will be held again in cooperation with the bsw and BSB associations. It is concerned with the design, construction and operation of public and commercial swimming pool, wellness and sauna facilities. Patrons Chevalier Dr. Jacques Rogge, President of the International Olympic Committee (IOC) Hein Verbruggen, President of the General Association of International Sports Federations (GAISF) Wolfgang Schäuble, Federal Minister of the Interior of the Federal Republic of Germany Congress languages English - German - French - Spanish Simultaneous interpreting will be available for all talks. www.iaks.info

Wednesday, 31.10.2007 10:00 - 11:30 a.m., Offenbachsaal

1:00 to 3:00 p.m., Offenbachsaal

Official opening of FSB and the IAKS Congress 2007

Demographic change: Effects on sports facility infrastructure

- Official opening of FSB 2007 Fritz Schramma, Lord Mayor of the City of Cologne, Chairman of the Supervisory Board of Koelnmesse

- Demographic change in Germany and Europe until 2050

- Official opening of the IAKS Congress 2007 Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, President of the IAKS - Welcome address from Vyacheslav Fetisov, Federal Minister for Physical Culture and Sports, Russian Federation, Olympic Champion (to be confirmed) - Welcome address from Dr. Ingo Wolf, Minister of the Interior of North-Rhine/ Westphalia - Welcome address by Dr. Michael Vesper, Director General of the German Olympic Sports Confederation

- Changes in the needs for exercise and demand for sport Exercise trends and the provision of space for the 50+ generation - Sports club centres - health and wellbeing for broad sections of the population. Principles and best practices 4:15 - 5:45 p.m., Offenbachsaal Development of sports facility construction in Russia - New opportunities for the design and construction of sports facilities - Sports facility programme of the Russian Federation from 2006 to 2015 - Design strategy for the speed-skating halls for the 2006 Winter Olympics in Turin and 2014 Winter Olympics in Sotchi 6:30 - 7:30 p.m., Theater im Tanzbrunnen Prize-giving ceremony for the IOC/IAKS AWARD and for the IPC/IAKS DISTINCTION 2007 - Address by Dr. Thomas Bach, Member of the International Olympic Committee (IOC) - Address by Sir Philip Craven, President of the International Paralympic Committee (IPC) - Address by Dr. Stephan J. HolthoffPförtner, President of the IAKS - Introduction by Professor Carlos Vera Guardia, Chairman of the Jury 2007 - Ceremonial presentation of the awards and display of the winning projects 8:00 - 10:00 p.m., Rheinterrassen International Reception given by Koelnmesse and IAKS

14

sb 03/2007


Thursday, 01.11.2007

Friday, 02.11.2007

9:30 a.m. - 12:00 noon, Offenbachsaal

9:30 to 12:30 noon, Offenbachsaal

Barrier-free sports facilities: Key to design, efficient operation and satisfaction of demand

Innovative approaches to the financing and operation of sports and leisure infrastructure

- IPC's sustainability strategy for venues for the Paralympic Games

- Sports activities in former harbour districts: The harbour pool and the island of Brygge in the centre of Copenhagen

- IPC's technical recommendations for barrier-freedom: Global guide to the barrier-free and integrative hosting of sports events

- Construction of a club sports centre in Munich

- Realization of barrier-freedom at Olympic and Paralympic Games: The case of Vancouver 2010

- PPP models for the construction of sports and leisure facilities in Canada: Pros and cons for designers and users

- Barrier-free use and operation of sports facilities from an athlete's point of view

- Events halls and arenas - Welcome revitalization of the urban fabric?

- The importance of barrier-free and integrative sports facilities for urban development: Design principles, methods and best practices

- Requirements for the design of sports facilities from the point of view of a sports facility operator

1:15 - 2:45 p.m., Offenbachsaal Sports facilities in China: What will come after the Olympic Games?

14:00 - 17:00, Offenbachsaal Design concept for and equipment of modern medium-size football stadiums

- Status quo and trends in stadium construction and management in China

- Football stadiums as part of larger infrastructure projects (shopping malls etc.)

- Sustainable Olympic sports facilities - Temporary buildings for the future

- Cost-effective stadium operation: Things to consider when building a stadium

4:00 - 6:00 p.m., Offenbachsaal Developing Nations Forum

- Effects of the needs of television and the media on stadium architecture

- State of stadium projects for the 2010 FIFA World Cup in South Africa

- Stadia as objects of light

- Brazilian football stadiums for the 2014 FIFA World Cup - Facilities for national sports meetings - Report from Ecuador - Public and private trends in the provision of sports facilities: Successes and failures - Sports facilities in rural areas - Multifunctionality of sports facilities to diminish costs

- Safety and preventing violence in football stadiums

2nd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum - Water, Warmth, Light 1st and 2nd November 2007, Cologne As an overarching programme accompanying the three trade fairs FSB, aquanale und SOLARIA, the Cologne Swimming Pool and Wellness Forum is being held again this year. At its première in 2005, the conceptual sponsors - the IAKS, bsw (Federal Association for Swimming Pools and Wellness) and BSB (Federal Association for Sauna Construction and Steam Baths) succeeded in precisely meeting the wishes and needs of the visitor target group of the trio of trade fairs. Water, Warmth and Light are the general topics that unite the exhibitors and visitors of FSB - International Trade Fair for Amenity Areas, Sports and Pool Facilities -, the concurrently held aquanale - International Trade Fair for Saunas, Pools, Ambience and also SOLARIA - International Trade Fair for Tanning Products and Equipment. The 2nd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum is the perfect model for the networking of allied trade fair themes and already a "must" event. In German and English, lectures and discussions will be held on the following thematic focuses: Water and Wellness - Bathing and wellness opportunities in hotels. Water - Water treatment and operating plant in pools: New technologies, standards and guidelines - Energy conservation in pools. Warmth and Light - New findings for sauna and sun bed operators. Further information can be found at www.kswf.de.

- Sustainable sports facilities - transfer of knowledge project in Croatia

sb 03/2007

15


FSB 2007 Die FSB feiert zum Jubiläum neuen Flächenrekord Seit 1969 beweist die attraktivste Kommunikations- und Businessplattform der gesamten Sport- und Freizeitbranche, dass sie in Sachen Ideen, Trends und Dynamik weltweit führend ist. Mit ihrem enormen Innovationspotenzial öffnet die FSB die Tore zu den internationalen Sport- und Freizeitmärkten der Zukunft. Erstmalig präsentieren Aussteller ihre Neuheiten auf über 50.000 m² Fläche, die Zahl an Ausstellern und Besuchern speziell aus dem Ausland - wird die Zahl von 2005 noch übersteigen. Ein besonderer Schwerpunkt der FSB ist wie immer der IAKS-Kongress, der ebenfalls seine 20. Auflage erlebt. Der Kongress hat als internationaler Treffpunkt für Entscheider und Experten von Sportund Freizeitanlagen eine unerreichte Qualität und ist ein Erfolgsgarant dieser Messe. Spektakel im FIBA-Village, STADT und RAUM, das neue Areal auf der FSB sowie das 2. Kölner Schwimmbad und Wellnessforum runden die diesjährige FSB inhaltlich ab. Die FSB 2007 findet vom 31. Oktober bis 2. November 2007 in den Hallen 3, 11.1. und 11.2. der Koelnmesse statt. Rund 500 Aussteller aus fast 40 Ländern werden eine Brutto-Ausstellungsfläche von rund 53.000 m² belegen - rund 5.000 m² mehr als 2005. Ideeller Träger der FSB ist die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtung e.V. (IAKS). Zeitlich und räumlich in unmittelbarer Nachbarschaft finden die beiden anderen Veranstaltungen des Kölner Messe-Trios statt - mit vielen Synergieeffekten für Aussteller, Fachbesucher und Journalisten: die aquanale - Internationale Fachmesse für Sauna, Pool, Ambiente (31. Oktober bis 3. November 2007 in Halle 9 und 10.1) und die SOLARIA - Internationale Fachmesse für Sonnenlicht-Systeme - (1. bis 3. November 2007 in Halle 10.2). Gerade der öffentliche Schwimmbadbereich der FSB erhält seine ideale Ergänzung durch die Angebotsvielfalt der aquanale-Aussteller. Vor allem die Schwimmbad- und Saunatechnik sowie die Wasseraufbereitung profitieren sehr stark von dieser Nähe - die Synergieeffekte machen die Messeteilnahme und den Besuch daher noch um ein Vielfaches wertvoller. 16

FIBA spielt eine Hauptrolle Nach Fußball in 2005 wird der Basketball 2007 eine Hauptrolle auf der FSB spielen. Zum insgesamt sechsten Mal ist der Weltverband FIBA (Fédération Internationale de Basketball) zu Gast auf der FSB, 2007 mit rund 30 seiner internationalen Partnern. Die Rekordfläche des Basketballdorfes "FIBA-Village" beträgt rund 1200 m². Herzstück des Areals ist auch in diesem Jahr der zentrale Basketball-Court, auf dem prominente Stars aus der deutschen und der internationalen Basketballszene ihr Können auf spektakuläre Art demonstrieren werden. Neben Livespielen, Wettbewerben und Autogrammstunden dürfen sich die Fans der Korbjagd auf technische Neuheiten und Entwicklungen rund um die Welt des athletischen Spiels freuen. STADT und RAUM das neue Areal auf der FSB Die - in Kooperation mit der STADT und RAUM Messe und Medien GmbH gestaltete - FSB-Sonderfläche widmet sich erneut dem Thema urbane Räume. Dieses Thema verstärkt das Angebot der Messe bei Spielgeräten und Stadt- und Freiraumgestaltung immens. Es ist ein weiterer Besuchsanreiz nicht nur für kommunale Entscheidungsträger. Inmitten der Halle 3.2. und umrahmt von einem interessanten Kongressprogramm präsentieren sich Aussteller aus den Segmenten Spielplatzausstattung und -geräte, Urbanes Design, Freiraumgestaltung, Stadtmöblierung, Parkmöbel, Wegund Platzgestaltung. Die Sonderfläche mit ihrer zentralen Lage wird ein stark frequentierter Anlaufpunkt und Marktplatz für Besucher und Aussteller sein und dem ganzen Themenbereich eine neue Bedeutung und Faszination geben.

der internationalen Fachwelt für Freizeit, Sport, Sauna und Wellness wird. Den ideellen Träger des Forums, der IAKS (Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e. V.), dem bsw (Bundesverband Schwimmbad & Wellness e. V.) und dem BSB (Bundesfachverband Saunabau und Dampfbad e. V.) ist es auch für 2007 gelungen, interessante Kongressinhalte und mögliche Trends von morgen zu präsentieren. Themen des Forums sind unter anderem: Marketing für Bäder und Wellnesseinrichtungen, Bade- und Wellnessangebote in Hotels, Energieeinsparung in Bädern oder neue Erkenntnisse für Sauna- und Solarienbetreiber. Hochklassiges Rahmen- und Eventprogramm Veranstaltungen wie der Landschaftsarchitektentag NRW, die Gartenamtsleiterkonferenz NRW, die Tagung des Städtetages NRW, die Verleihung des Spielraumpreises 2007 oder des EWAAwards "Wasserräume-Wasserträume" sind weitere Bestandteile des hochklassigen Rahmen- und Eventprogramms der diesjährigen FSB. Sportlich wartet neben Basketball und Fußball weiterer "cooler" Sport in Form von Eiskunstlauf, Eishockey und Eisstockschießen auf das Publikum - Zuschauen und Mitmachen heißt beispielsweise das Motto auf der "eisigen" Aktionsfläche von Koelnmesse und ISS Ice & Solar Systems in Halle 3.1. www.fsb-cologne.de

2. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum Bereits mit der erfolgreichen Premiere 2005 hat sich das Trend-, Kontakt- und Businessforum seinen festen Platz im hochwertigen Rahmenprogramm des gesamten Messetrios sichern können. Hochkarätige Vorträge zu den themenverwandten Feldern "Wasser", "Wärme" und "Licht" sorgen dafür, dass das 2. Kölner Schwimmbad und Wellnessforum (1. bis 2. November) erneut zum Hotspot sb 03/2007


FSB marks 20th anniversary with record-breaking exhibition space As the world's most attractive communication and business platform for the entire sports and leisure sector, FSB has been leading the way with new ideas, trends and dynamism ever since 1969. With its huge capacity for innovation, FSB is the gateway to the sport and leisure markets of the future. For the first time ever, the fair will feature over 50,000 m² of exhibition space as well as even more exhibitors and visitors, particularly from abroad, than in 2005. A particular highlight of FSB will be the IAKS Congress, which is being held for the 20th time. "The IAKS Congress is an unsurpassed international forum for experts and decision-makers from the sector for sports and leisure facilities and one of the events that make this fair such a success," says Kuhrt. The program at this year's FSB is rounded off with attracions from the FIBA Village, from the second Cologne Swimming Pool and Wellness Forum, and from STADT und RAUM, the new special area at FSB. FSB 2007 will be held in Halls 3, 11.1 and 11.2 of Koelnmesse. Around 500 exhibitors from almost 40 countries will occupy a gross exhibition space of approximately 53,000 m² - around 5,000 more than in 2005. The conceptual sponsor of FSB is the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS). The two other events of this Cologne trade fair trio will also be taking place concurrently and adjacently, thus providing a host of synergy effects for exhibitors, trade visitors and journalists alike: aquanale International Trade Fair for Sauna, Pool, Ambience (October 31 to November 3 in Halls 9 and 10.1), and SOLARIA - International Trade Fair for Tanning Products and Equipment (November 1 to 3 in Hall 10.2). In particular, the range of products on show at aquanale will ideally complement the section for public swimming pools at FSB. Likewise, the sections for swimming pool and sauna technology and also water treatment will also benefit greatly from this proximity, and such synergy effects make attending the trade fair even more worthwhile for exhibitors and visitors alike. sb 03/2007

The spotlight on FIBA After soccer enjoyed the limelight in 2005, the sport of basketball is set to play a major role at this year's FSB. For the sixth time now, the International Basketball Federation (FIBA) will be in attendance at FSB 2007 along with 30 or so of its international partners. Occupying a record area of some 1,200 m², the FIBA Village will once again feature a central basketball court as its main attraction, where a range of well-known players from the German and international basketball scene will be showing off some spectacular skills. Alongside matches, competitions and autograph sessions, fans can also look forward to technical innovations and other developments from the world of basketball. STADT und RAUM: The new special area at FSB Designed in cooperation with STADT und RAUM Messe und Medien GmbH, the FSB special area is once again devoted to the topic of urban spaces. This will powerfully complement the range of exhibits on show in the sectors for play equipment and the design of urban spaces and amenity areas. At the same time, it provides another excellent reason for decision-makers from municipal authorities and elsewhere to come to FSB. Located in the middle of Hall 3.2 and framed by a highly interesting congress program, this event will feature exhibitors from the sectors for playground equipment, the design of urban spaces and amenity areas, street equipment and park furniture, and walkway and piazza design. With its central location, the FSB special area will be a focal point and marketplace for visitors and exhibitors alike and will give this theme a whole new significance and appeal. The 2nd Cologne Swimming Pool and Wellness Forum Following its successful debut in 2005, this trend, contact and business forum is now a firm fixture in the high-grade supporting program for this trade fair trio. With its mixture of high-class presentations on the related topics of water, heat and light, the second Cologne Swimming Pool and Wellness Forum (November 1 to 2) will again be a major attraction for experts and decision-makers from the leisure, sports, sauna and wellness

sectors. And once again, the conceptual sponsors of this event - the International Association of Sports and Leisure Facilities (IAKS), the Association for Swimming Pools & Wellness (bsw) and the Association for Sauna Construction (BSB) - have been able to organize a host of interesting features, including a look at some of the possible trends of tomorrow. The topics covered at this year's forum include marketing for pools and wellness facilities, pools and wellness packages in hotels, energy saving for pools, and new findings for sauna and solarium operators. High-class program of supporting and side events This year's FSB features a high-class program of supporting and side events, including the NRW Landscape Architects Congress, the NRW Municipal Gardens Conference, the NRW Conference of Municipal Authorities and presentation of the 2007 Play Area Prize and the EWA Award for "Water Landscapes - Water Dreams." In addition to basketball and soccer, the "cool" sports of figure skating, ice hockey and curling will also be featured - in Hall 3.1, for example, active involvement is the name of the game on the specially prepared ice surface of Koelnmesse and ISS Ice & Solar Systems. www.fsb-cologne.com

17


ISFE 2007 regulations in China and major export markets in Asia affecting the business 6. What's important about the latest technology trends and innovations Top-level speakers from China's organizations governing the sports industry are expected to give an outlook on upcoming opportunities and to highlight important regulatory changes affecting the industry. Among the invited speakers are the State General Administration of Sport, the Olympic & National Training Facilities Construction Authority, the Sports Facilities Construction and Standards Authority of the State General Administration of Sport and the Chinese Olympic Committee.

The China Sports Facilities Management Forum 2007 to offer in-depth insights into sports facilities and pools The China Sports Venue Association (CSVA) Annual Meeting and exclusive tour to selected Beijing Olympics sites add further value to ISFE China Several major events running concurrently with International Sports Facilities Expo (ISFE) China are placing the spotlight on the development of world-class sports and swimming venues in China and Asia beyond the Beijing Olympics. "Interest in sports is at an all-time high in China. We expect this enthusiasm for state-of-theart sports facilities in China to continue long after the Beijing Olympics is over," says Mr. Michael Dreyer, Vice President, Asia Pacific, Koelnmesse. The China Sports Facilities Management Forum 2007, to be held on 5th and 6th December 2007, will provide insights into the future of sports facilities and pools. Highlights of the forum include: 1. A market update on China's sports facilities industry 2. An outlook on upcoming projects and tenders in China 3. A Buyer's Panel, discussing what matters for sports facilities and pools at residential and hospitality properties in China and Asia 4. Exploring rising opportunities in sports, such as soccer in China 5. Updates on certification and standards 18

Industry insights and business contacts will be further provided by members of the China Sports Venue Association (CSVA). International expertise and know-how will be delivered by the International Association for Sports and Leisure Facilities (IAKS), the Venue Management Association (Asia-Pacific), as well as other invited organizations. "We are delighted to be a supporting organization for the China Sports Facilities Management Forum 2007," says Dr. Stephan J. Holthoff-Pfรถrtner, President of the IAKS, the no. 1 international association for design, construction, equipping and maintenance of sports facilities and sports-oriented leisure facilities. "The event is an excellent opportunity for us to share almost 40 years of global experience of sports facility construction with all interested parties." The CSVA Annual Meeting 2007 will also be conducted during ISFE. The "who's who" of venue owners from around China, including individuals from the government, education, military, and social community levels will travel to Beijing to participate in the conference. CSVA's 200 group and individual members will traditionally nominate representatives from all regions in China to attend as well. In line with the biggest global sports event to be held in Beijing, the China National Sports Group and Koelnmesse will also be organizing an exclusive tour to selected Olympics sites in Beijing for participants of ISFE 2007. sb 03/2007


Enquiries on how to attend this not-tobe-missed site visit as well as details about speaking and sponsorship opportunities are welcome. Please address enquiries to Mrs. Wiebke Hein, Email: w.hein@koelnmesse.com.sg or Tel: +65 6396 7180. About ISFE China ISFE was established in 2005 by the China National Sports Group (CNSG) to meet the increasing domestic demand for the construction of sports facilities. ISFE 2007, themed "Looking beyond the Olympics" will be held from 5 to 7 December 2007, at the China International Exhibition Centre in Beijing, China. The event is organized by Koelnmesse, CNSG, China Sports Industry International, the Sports Facilities Construction

and Standards Authority of State General Administration of Sport of the People's Republic of China, CSVA, the China Sporting Goods Federation and the Olympic & National Training Facilities Construction Authority of State General Administration of Sport of the People's Republic of China. Supporting organizations include the State General Administration of Sport of the People's Republic of China, IAKS, the Venue Management Association (Asia Pacific) and the Chinese Olympic Committee. For further information Get a full list of press releases; services for exhibitors, visitors and journalists; contact details for your press spokesperson and access to our photo database at www.isfe-china.com.


Bad am See Die Bodensee-Therme Konstanz Bauherr/Client Bädergesellschaft Konstanz mbH Benediktiner Platz 7 D-78467 Konstanz Planer/Designer 4a Architekten GmbH Matthias Burkart, Alexander v. Salmuth, Ernst Ulrich Tillmanns Hallstraße 25 D-70376 Stuttgart Mitarbeiter/Project team Dieter Deichsel (Projektleitung/Project management), Martin Schweizer, Patricia Schlarb, André Georg, Alexandra Illig Bauleitung/Construction management 4a Architekten mit/with s-oe Architekten Autor/Author Alexander v. Salmuth Fotos/Photographs 4a Architekten

Im Juli dieses Jahres wird in Konstanz die Bodensee-Therme eröffnet. Das Baugrundstück liegt direkt am Bodensee und beeindruckt vor allem durch seinen wunderbaren Blick auf den See, bei klarer Sicht bis in die ferne Schweizer Bergwelt. Ziel des fast fertig gestellten Entwurfes war es daher, die besondere Qualität des Ortes im Innern des neuen Bades zu inszenieren. Folglich ist die Öffnung des Bades zum See, das Herausarbeiten der besonderen Blickbeziehungen auf dem Grundstück und das Einbeziehen dieser in das Gebäude wesentlicher Bestandteil des Entwurfes. Die Therme ist in das sanft ansteigende Terrain des Seeufers eingebettet, wobei Sauna- und Restauranttrakt im Süden sowie Betriebs- und Umkleidetrakt im

Westen den teilweise in den Boden versenkten "Rücken" des Bades bilden und mit ihren beiden Flügeln die Badelandschaft zu umarmen scheinen. Diese Badelandschaft wiederum öffnet sich mit einer 78 m breiten Glasfront zur weiten Wasserfläche des Bodensees. Am Schnittpunkt der beiden Gebäudeflügel liegt der Eingangsbereich - ein Geschoss über der Badeebene. Er ist so angeordnet, dass schon beim Betreten des Bades der Blick über die neue Badewelt und auf den Bodensee freigegeben wird. Das architektonische Leitbild dieser Therme ist vom Ort selbst inspiriert. Es sind die Schiffe, vor allem die Segelschiffe, die an diesem Ort ständig vorüberziehen, die zur Ausgestaltung der Baukörper innen wie außen anregen.

Baubeginn/Start of construction 09/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 07/2007 Baukosten/Construction costs 25.380.000 Euro/euros

20

sb 03/2007


So sticht der Westflügel wie ein gewaltiger Schiffsrumpf in See: Sein Bug kragt weit aus, fast bis über den See. Das Panorama-Sonnendeck im Obergeschoss des holzverkleideten Flügels mit seiner weißen Schiffsreling und dem plankenartigen Bodenbelag unterstreicht den "Schiffscharakter" des Gebäudetraktes noch. Die im Inneren befindlichen Saunaräume bieten Blicke über den See. Der Ruheraum im Bug mit seinem Stabdeckboden vermittelt dem Gast das Gefühl, bereits auf See zu sein, da nur noch Wasser zu sehen ist. Die Badehalle selbst wird vom Blick über den See und dessen vielfältigen Lichtund Wetterstimmungen geprägt und bietet so ein unverwechselbares Badeerlebnis am See.

Über der Badehalle schwebt das trapezförmige, sich zu den Rändern öffnende Dach und erscheint wie ein Segel, das ein Surfer ruhig auf das Wasser gelegt hat. Es ist von allen Massivkörpern losgelöst und verleiht dem Bau dadurch eine besondere Leichtigkeit. Seine Untersicht ist in dreieckige Farbflächen zerlegt, die an Schiffsbilder von Lyonell Feininger oder an die vorbeiziehenden bunten Spinnaker der Segelboote erinnern. Ort und Lage am Bodensee haben also die Bilder erzeugt, mit denen die Planer arbeiten. Unterstützt wird dieser Eindruck durch das von Wasser bewegte Licht der Lichtgestalter, wodurch Teile des Gebäudes wie durch Lichtreflexe des Wassers beleuchtet werden, ähnlich den Schiffsrümpfen, die abends an Bojen oder im Hafen liegen.

sb 03/2007

21


The entrance area, a storey above the bathing level, is poised at the intersection of the two building wings. It is positioned such that those entering have an immediate view of the new bathing zone and of Lake Constance beyond.

6

5

The architectural theme for this thermal pool is generated by the location itself. It is the ships, and particularly the sailing boats that constantly pass by, that have inspired the design of the building corpuses, inside and out.

7

8

4 3

1 2

9

For instance, the west wing launches itself like a huge ship's hull into the lake. Its bow projects out a long way and almost as far as the lake. The panoramic sun deck on the top floor of the woodclad wing with its white ship's railing and the plank-like flooring underline the building's ship-like character. The sauna rooms in the interior overlook the lake. The rest room in the bow with its wood block deck floor conveys the feeling of already being at sea, since water is all that can be seen.

Diese Seite/This page Lageplan/Site plan 1 Bodensee-Therme 2 Thermalaußenbecken/Thermal outdoor pool 3 Sportbecken/Competitions pool 4 Nichtschwimmerbecken/Nonswimmers pool 5 Planschbecken/Paddling pool 6 Beachvolleyball/Beach volleyball 7 Badminton 8 Parkplatz/Parking 9 Bodensee/Lake Constance Rechte Seite/Page right Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Eingangshalle/Entrance hall 2 Umkleide Sauna/Sauna changing area 3 Galerie/Gallery 4 Saunaflügel/Sauna win 5 Verwaltung/Accommodation 6 Gymnastikraum/Gym Schnitt/Section Grundriss Badeebene/Ground plan of pool level 1 Umkleide Schwimmbad/ Swimming pool changing area 2 Umkleide Freibad/Outdoor pool changing area 3 Badehalle/Swimming hall 4 Thermalinnenbecken/Thermal indoor pool 5 Thermalaußenbecken/Thermal outdoor pool 6 Sportbecken/Competition pool 7 Nichtschwimmerbecken/Nonswimmer pool 8 Kinderbereich/Childrens' area 9 Restaurant 22

A pool by the lake Bodensee-Therme in Constance The plot is situated right on the shore of Lake Constance and enjoys a magnificent view of the lake - in clear weather, as far as the distant Swiss mountains. The goal of the design currently undergoing realization was therefore to echo this special quality in the interior of the new pool. For this reason, the main features of the design are the opening of the pool towards the lake, the development of the various visual relationships on the site and the incorporation of these in the building itself. The thermal pool is embedded in the gentle slope of the lake shore. The sauna and restaurant building in the south and the service and changing room building in the west form the pool's backbone slightly lowered into the ground and appear to embrace the bathing zone with its two wings. With its 78 m wide glass façade, this bathing zone overlooks the watery expanses of Lake Constance.

The bathing hall itself is dominated by the view of the lake and the varying moods of the light and weather conditions and thus offers an unparalleled lakeside bathing experience. The trapezoidal roof opening at its edges hovers over the hall, reminiscent of a sail that a surfer has laid gently on the water. It is detached from all solid bodies and thus gives the building a special sense of lightness. Its underside is broken down into triangular colour fields that recall pictures of ships by Lyonel Feininger or the colourful spinnakers of passing sailing boats. The location and site on Lake Constance have thus generated the images adopted by the designers. This impression is supported by the light designers' watery light effects, with parts of the building being illuminated as if by light reflecting on water, much like the hulls of ships moored to buoys or at anchor in the evening.

sb 03/2007


1

5 6

2 3 3 4

2

1

8

4

3 6

9 5

7

sb 03/2007

23


Die blaue Kuppel Neues Bad in Bellerive-sur-Allier Bauherr/Client Communauté d'agglomération Vichy Val d'Allier Planer/Designer Agence Jacques Rougerie Architecte Péniche Saint Paul Port des Champs-Elysées F-75008 PARIS rougerie@rougerie.com Hersteller Edelstahlbeckenkonstruktion/ Manufacturer of stainless steel pool system Hinke Schwimmbad Österreich GmbH A-4870 Vöcklamarkt www.hsb.at Autor/Author Johannes Bühlbecker, IAKS Fotos/Photographs Jacques Rougerie Baubeginn/Start of construction 06/2006

In der französischen Gemeinde Bellerivesur-Allier entsteht momentan das Sportund Freizeitbad "Les Dalbots". Der Entwurf besticht durch seine klare Geometrie: In einem spitz zulaufenden, weitgehend geschlossenen Riegel befinden sich die Eingangshalle, die Umkleiden und die Nebenräume, während die eigentliche Schwimmhalle in zwei unterschiedlichen Gebäudeteilen ("Sport und Spiel") organisiert ist und mit reichlich Tageslicht versorgt wird. Im Außenbereich befindet sich ergänzend dazu ein wettkampftaugliches 50-m-Becken. Alle Becken werden in Edelstahl ausgeführt. Der Eingang in zentraler Lage erlaubt erste Einblicke in die einzelnen Bereiche und Zugangsmöglichkeiten: Sportbecken - Lehrschwimmbecken - Erlebnisbecken Rutsche - Freigelände.

Im "Sportteil" der Schwimmhalle überträgt sich der Wettkampfgedanke quasi direkt vom Sportbecken mit den Maßen 25 m x 21 m auf die (geradlinige) Architektur: strenge gestalterische Komposition, optimale akustische Beschallung, ausgewogene und natürliche Nord-SüdBeleuchtung, Sitzbänke und funktionelle Tribünenbauten. Die "Sporthalle" ist entweder durch die Eingangshalle oder von außen direkt zugänglich. Der andere Teil der Schwimmhalle vereint die Spiel- und Lernaktivitäten unter einer "blauen Kuppel". Diese Kuppel besteht zum Großteil aus Glas und ist daher sehr lichtdurchlässig. Sie öffnet sich weit zu den "Strand" genannten Umgangs- und Aufenthaltszonen, zum 50-m-Becken im Außenbereich sowie zur umgebenden Landschaft.

Inbetriebnahme/Commissioning 12/2007 Baukosten/Construction costs 17.700.000 Euro/euros

Entwurfsskizze/Draft sketch Blick vom Beckenrand/ View from the edge of the pool 24

sb 03/2007


Unter der Kuppel befinden sich das 10 x 15 m große Lehrschwimmbecken, das über zwei Treppen zugänglich ist, das Landebecken der Rutsche und das Erlebnisbecken. Dieses Becken öffnet sich nach Süden zu den Liegeflächen im Freien. Das Erlebnisbecken hat neben seiner eigenwilligen Form mit Strömungskanal, Schwanenhälsen, Wassermassagebänken, Jetstream und Wasser-Champignon auch eine hochmoderne Ausstattung zu bieten. Eine Rutsche mit eher gemütlichem Charakter wird in die Geometrie der Kuppel integriert. Sie ist vom Halleneingang her zugänglich, das Landebecken liegt nördlich des Lehrschwimm- und des Erlebnisbeckens. Form und Neigung der Rutsche sind geeignet, die von solchen

sb 03/2007

Aktivitäten ausgehenden Störungen zu minimieren. Gleichzeitig bereichert sie die Raumwirkung durch die Ausnutzung der Raumhöhe in der Mitte der "blauen Kuppel". Die drei Becken in der Schwimmhalle (Sport-, Lehrschwimm- und Erlebnisbecken) werden durch großzügige Promenaden und Treppen miteinander verbunden. Bei Bedarf können beide Hallenteile leicht voneinander getrennt werden, zum Beispiel bei Wettkämpfen oder anderen, auch nichtsportlichen Veranstaltungen. Die beiden Sportbecken entsprechen den Normen der französischen Schwimmföderation. Selbstverständlich haben alle Becken mittels Lift Zugang für Behinderte.

Die gewählte Ausrichtung der Halle erhöht durch die Einbindung in die Umgebung und die eindrucksvolle innere Organisation nicht nur die Attraktivität der Anlage, sie wurde auch unter funktionalen Gesichtspunkten wie Sonnenbestrahlung und Windschutz optimiert. Außerdem werden Paneele eingesetzt, die nicht nur als Sonnenschutz dienen, sondern auch die Raumakustik verbessern. Die Entscheidung der Planer für die Ausführung der Becken in Edelstahl hängt mit der Zuverlässigkeit und Dauerhaftigkeit des Materials, genauso aber mit dessen Anpassungsfähigkeit (auch an eigenwillige Beckenformen), der einladenden Optik und Oberflächenbeschaffenheit zusammen.

25


Sport et jeu Nouvelle piscine de Bellerive-sur-Allier

bien éclairée par la lumière du jour. A cela s'ajoute un bassin extérieur de 50 m pouvant être utilisé pour des compétitions. Tous les bassins sont en acier inoxydable.

La piscine de sport et de loisirs « Les Dalbots » est en cours de réalisation dans la commune française de Bellerivesur-Allier. Le projet est d'une grande clarté géométrique : un bâtiment rectangulaire, pratiquement dépourvu d'ouvertures en façade et se terminant en pointe, abrite le hall d'entrée, les vestiaires et les locaux annexes.

De l'entrée qui occupe un emplacement central, on aperçoit les différents secteurs et les possibilités d'accès : bassin de sport, bassin d'apprentissage de la natation, bassin ludique, toboggan et espace de plein air. Dans la « partie sportive » de l'équipement, la compétition est une notion évoquée par le bassin de sport de 25 x 21 m et reprise par l'architecture d'une grande rigueur conceptuelle, qui privilégie les lignes droites. A noter

Par contre, c'est dans un bâtiment composé de deux parties différentes (« sport et jeu ») que se trouve la salle des bassins

également la sonorisation et l'acoustique optimales, l'équilibre de l'éclairage naturel au nord comme au sud, la disposition des bancs et le caractère fonctionnel des tribunes. Cette partie sportive est accessible par le hall d'entrée ou directement depuis l'extérieur. L'autre partie de l'équipement concentre les activités ludiques et l'apprentissage sous une « coupole bleue », essentiellement faite de verre, donc translucide. Elle s'ouvre largement sur l'aire de contournement et de repos qu'il est convenu d'appeler la « plage » ainsi que sur le bassin extérieur de 50 m et offre une vue sur la nature environnante.

9

9

10

11 16

7 12 14 8 15 13

17 6

3 2

1

18 5

4 13

26

sb 03/2007


Sous la coupole, on trouve le bassin d'apprentissage de la natation (10 x 15 m), accessible par deux escaliers, le bassin de réception du toboggan et le bassin ludique. Celui-ci s'ouvre en direction du sud sur les aires de repos à ciel ouvert. De forme originale, le bassin ludique avec canal de nage à contre-courant, cous de cygne, banquettes hydromassantes, jet stream et champignon aquatique, comporte des équipements très modernes. Un toboggan plutôt « pépère » est intégré dans la géométrie de la coupole. Il est accessible depuis l'entrée de la salle des bassins. Le bassin de réception est situé au nord du bassin ludique et de celui pour l'apprentissage de la natation. La forme et la pente du toboggan ont été étudiées de façon à ce que son utilisation soit le moins possible un facteur de gêne. Parallèlement à cela, le toboggan accentue l'effet produit par la salle en utilisant celle-ci en hauteur, à un endroit matérialisant le milieu de la coupole bleue. Les trois bassins en salle (bassin de sport, bassin ludique et pour l'apprentissage de la natation) sont reliés les uns aux autres par de vastes promenades et des escaliers généreusement dimensionnés. En cas de besoin, on peut facilement séparer les deux parties de la salle, aussi bien lors de compétitions que de manifestations autres que sportives. Les deux bassins sportifs, en salle et en plein air, sont aux normes de la fédération française de natation. Tous les bassins sont dotés d'un dispositif les rendant accessibles aux personnes handicapées.

19

Synonyme d'une meilleure intégration dans le cadre environnant et d'une organisation intérieure encore plus réussie, l'orientation de la salle, qui accentue l'attractivité de l'équipement, a été optimisée du point de vue fonctionnel (ensoleillement et protection contre le vent). Par ailleurs, des panneaux sont utilisés pour protéger du soleil et pour améliorer l'acoustique de la salle. La décision prise par le bureau d'étude de réaliser les bassins en acier inoxydable tient à la fiabilité et à la résistance de ce matériau tout autant qu'à sa malléabilité permettant de leur donner des formes très originales, à ses qualités visuelles et ses propriétés superficielles. sb 03/2007

Linke Seite/Page left Grundriss Badeebene/Ground plan of pool level 1 Rotunde mit Becken/Rotunda with pool 2 Eingang Schwimmbad/Entrance to swimming pool 3 Eingangshalle/Entrance hall 4 Fahrradstellplätze/Bicycle parking 5 Restaurant 6 Promenade 7 Umkleiden/Changing area 8 Personal/Staff 9 Technik/Plant 10 Toiletten/Toilets 11 Duschen/Shower 12 Sportbecken 25 x 21 m/Competition pool 25 x 21 m 13 Sitzstufen/Seating steps 14 Lehrschwimmbecken/Teaching pool 15 Spaßbecken/Fun pool 16 Landebecken der Rutsche/Flume plunge pool 17 "Plage" 18 Sportbecken 50 x 21 m/Competition pool 50 x 21 m 19 Planschbecken/Paddling pool Diese Seite/This page Außenansicht bei Nacht/Exterior view at night 27


Competition and fun New pool in Bellerive-surAllier In the French locality of Bellerive-surAllier, the competition and leisure pool "Les Dalbots" is currently being built. The design is remarkable for its clear geometry. A tapering, largely closed building wing accommodates the foyer, changing rooms and ancillary rooms, while the swimming hall proper is divided into two different sections (for competition and fun) and illuminated with plenty of daylight. Outside in addition is a competitionstandard 50 m pool. All the pools are made of stainless steel.

28

The centrally located entrance affords initial views of the various areas and access routes: competition pool swimming instruction pool - fun pool flume - outside area. In the competition part of the hall, the idea of competition extends from the pool measuring 25 x 21 m to the (rectilinear) architecture: An austere composition, optimum sound system, balanced and natural north/south lighting, bench seats and functional stand structures. The competition hall is accessed either from the foyer or directly from outside. The other part of the swimming pool unites the fun and teaching activities under a blue dome. This dome consists

mainly of glass and is thus highly lightpermeable. It opens broadly onto the surrounds and lounging areas known as the "beach", onto the 50 m pool outside and the surrounding landscape. Beneath the dome are the 10 x 15 m swimming instruction pool, which is accessed via two flights of steps, the flume's plunge pool and the fun pool. These pools overlook the outdoor lounging areas to the south. In addition to its highly distinctive shape with a lazy river ride, swan neck jets, underwater massage benches, a jet stream and mushroom fountain, the fun pool also comes with highly modern appointments.

sb 03/2007


A flume of the gentler kind is integrated in the geometry of the dome. It is accessed from the hall entrance while the plunge pool is situated to the north of the swimming instruction and fun pools. The shape and gradient of the slide are designed to minimize the disturbance generated by slide use. At the same time, the slide intensifies the experience of space by exploiting the height of the room in the middle of the blue dome. The three pools in the swimming hall (competition, swimming instruction and fun pools) are interconnected by spacious promenades and steps. If required,

sb 03/2007

the two hall sections can be easily partitioned, e.g. for competition or other events, including those of a nonsporting nature. The two competition pools comply with the standards of the French Swimming Federation. All pools have a lift suitable for disabled access. Due to the hall's integration in the landscape and efficient internal organization, its orientation not only makes the facility more attractive, but also has functional benefits in terms of admitting sunshine and providing protection from the wind. Panels are also employed, not only as sun shields but also to improve the room's acoustics.

The designer's decision to install pools made of stainless steel was prompted by the material's reliability and durability as well as by its adaptability (to unconventional pool shapes, for instance), its attractive appearance and surface quality.

Linke Seite/Page left Schnitt durch die Schwimmhalle/ Section through the indoor swimming pool Der Eingangsbereich mit Promenade und Bassin/ The entrance area with promenade and basin Diese Seite/This page Ansicht von S端den/Southern elevation

29


südbad, Wellneuss, nordbad Neues Bäderkonzept für die Stadt Neuss Bauherr/Client Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH Planer/Designer Dr. Krieger Architekten + Ingenieure Blumenstraße 2 D-42551 Velbert info@architekt-krieger.de Mitarbeiter/Project team Birte Thönelt, Nelli Repenko, Volker Eberle Autor/Author Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH Dr. Krieger Architekten + Ingenieure Fotos/Photographs Comkom Medienintegration Baubeginn/Start of construction südbad: 01/2006 Wellneuss: 01/2006 nordbad: 09/2007 Inbetriebnahme/Commissioning südbad: 05/2007 Wellneuss: 04/2007 nordbad: 01/2009 Baukosten/Construction costs südbad: 5.200.000 Euro/euros Wellneuss: 3.900.000 Euro/euros nordbad: 5.000.000 Euro/euros

Einleitung Die Neusser Bäderlandschaft stammte vorrangig aus den 60er und 70er Jahren, musste für insgesamt 11 Mio. Euro saniert werden und war darüber hinaus von überschaubarer Attraktivität. Der Betreiber der Bäder, die Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH, erstellte auf Grund dieser Tatsachen im Jahr 2004 einen Masterplan, der neben den erforderlichen Modernisierungsmaßnahmen weitere vier Mio. Euro für die Attraktivierung und Neupositionierung der Neusser Bäder vorsieht. Dieser Plan wird nun mit dem Ziel umgesetzt, durch anspruchsvolle Architektur und neue Attraktionen die Besucherzahlen zu steigern und damit die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Die hier vorgestellten Anlagen südbad, Wellneuss und nordbad - wie auch die Eissporthalle - erhielten bzw. erhalten auf

der Grundlage bestehender Strukturen ein eigenes, auf die jeweiligen Besucherzielgruppen zugeschnittenes Profil: das südbad als Freizeit- und Familienbad, das Wellneuss als Wellnesstempel für höchste Ansprüche und das nordbad als Kombiund Gesundheitsbad. südbad Das südbad wie auch die angrenzende Eissporthalle stammen aus dem Jahr 1973, das Freibad von 1974. Über die notwendige Sanierung des Bestandes, insbesondere der Umkleiden und des Sportbeckens hinaus präsentiert sich das Bad seit seiner Fertigstellung im Mai dieses Jahres als modernes Freizeit- und Familienbad. Schon der großzügige Eingangsbereich mit externer Gastronomie, einem unabhängigen Sonnenstudio und weiteren Angeboten vermittelt einen großzügigen Eindruck.

Sportfläche/Sports space südbad: 2.175 m² (346 m² neu/new) Wellneuss: 321 m² nordbad: 729 m² (200 m² neu/new)

südbad Diese Seite/this page Der Eingangsbereich/Entrance area Das Variobecken mit dem beweglichen Dach/ Vario pool with retractable roof Rechte Seite/Page right Das Planschbecken/Paddling pool Blick aus dem Variobecken in Richtung Springerbecken/ View from the vario pool towards the diving pool Blick aus dem Variobecken bei geöffnetem Dach/ View from the vario pool with roof open Das Sportbecken/Competition spool 30

sb 03/2007


Der an der Südseite der vorhandenen Schwimmhalle entstandene Neubau erhielt eine aufschiebbare Dachkonstruktion aus Stahlfachwerkbindern mit einer größtenteils transluzenten Eindeckung in Form eines ETFE-Kissens. Die Fahrschienen liegen oberhalb der Fahrkonstruktion. Diese variable Dachform passt sich den Wetterbedingungen an und ermöglicht, die Wasserflächen in den Sommermonaten dem Freibad zuzuordnen und im Winter ein Bad im Sonnenschein zu genießen. Das Außenbecken mit 50-m-Bahn für Schwimmsportler blieb ebenso erhalten wie der 10-Meter-Sprungturm. Gleichzeitig wurde die Freibadlandschaft grundlegend modernisiert. Ein abwechslungsreich angelegter Kinderbereich mit Rutschen für jede Altersklasse, Wasserspeiern und vielen weiteren Attraktionen macht das neue südbad zu einem Ausflugsziel auch für Familien.

Die Erweiterung der Beckeninfrastruktur durch den transparenten Anbau, das spektakuläre Cabriodach, die Sportbecken, das großzügige Außenbecken, der Wellnessbereich und der interaktive Kinderbereich machen das südbad zu einem Bad für annähernd alle vorstellbaren Zielgruppen. Wellneuss Das Wellneuss wurde im Frühjahr 2007 in direkter Nachbarschaft zum südbad eröffnet. Hier paart sich ein reines Sauna- und Wellnessangebot mit anspruchsvoller Architektur und edlem Ambiente. Zum Raumprogramm gehören einige "Standards" wie Aufguss-, Soft- und Dampfsauna, Tauchbecken sowie Gastronomie. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Extras wie Eisbrunnen, Warmbecken innen und außen, Ruhe- und Kaminhaus, Kleopatrabad, Rasul, Massageräume und Solarium. Im Außenbereich bietet das Wellneuss neben der reizvollen Umgebung eine Panoramasauna, ein Kelohaus und eine Erdsauna. Dazu kommen Liegedecks und ein Liegepavillon. Eine weitere Besonderheit ist der Saunasee mit natürlicher Wasseraufbereitung, der gemeinsam mit dem harmonisch gestalteten Garten eine naturnahe Erlebnislandschaft bildet. Das Gesamtkonzept ist auf zukünftige Erweiterungsmöglichkeiten - abhängig von der Nachfrage - angelegt. Dies ist ein Grund für die lockere und angenehm unaufdringliche Addition der einzelnen Baukörper - ein anderer ist die daraus resultierende leichte Orientierung für die Gäste. Die Integration der einzelnen gereihten Gebäude in die Gartenlandschaft mit reizvollem Naturbadesee ("Saunawelt am See") machen das Wellneuss zu einer exklusiven und gleichzeitig überschaubaren Anlage, die zumindest in Neuss und Umgebung einmalig ist. nordbad Das nordbad wurde in den Jahren 1965 (Freibad) und 1966 (Hallenbad) eröffnet und ist damit das älteste der Neusser Bäder. Hier wurde kürzlich mit der Modernisierung und Neugestaltung begonnen, die im Januar 2009 abgeschlossen sein wird.

sb 03/2007

31


4

3 2 1

5 6

Aus dem nordbad wird ein kombiniertes Hallen-Freibad mit variablem Dach werden, das bei jedem Wetter nutzbar ist. Nördlich der bestehenden Schwimmhalle mit Sport- und Lehrschwimmbecken entsteht die neue Besonderheit des Bades: eine Halle mit Variobecken, das "Aquatic-Center": Neben Schwimmen, Baden, Sonnen und Saunieren wird es hier vielfältige Kursangebote von AquaFitness bis zum Säuglingsschwimmen im und am Wasser geben. Das bisherige Lehrschwimmbecken wird als Therapiebecken an das Aquatic-Center angeschlossen, genau wie das neue Gesundheitsstudio mit Kraft- und Ausdauertraining im Obergeschoss der Schwimmhalle.

Damit positioniert sich das nordbad zukünftig als Kombibad und AquaticCenter, das neben seinen "üblichen" Angeboten durch die gesundheits- und fitnessorientierten Angebote mit Variobecken, Kursräumen und einem beweglichen Dach zu einem (weiteren) Profitcenter unter den Neusser Bädern werden kann. Fazit Mit dem neuen Bäderkonzept machen die Neusser Bäder einen deutlichen Qualitätssprung, der über die notwendige Bestandssicherung weit hinausgeht. Die strategische Verknüpfung von Sanierung und gleichzeitiger Neupositionierung der Bäderlandschaft als attraktive Freizeitanlagen erfordern zwar (vergleichsweise überschaubare) zusätzliche Investitionen, bereichern aber das Freizeitangebot der Stadt Neuss ungemein und zeugen damit nicht nur von gesellschaftlichem, sondern auch von wirtschaftlichem Weitblick.

Im Außenbereich im Westen der Anlage bietet das nordbad einen abgeschirmten Liegebereich mit Kleinkinderbecken. So werden den verschiedenen Zielgruppen Angebote gemacht, ohne dass es zwischen ihnen zu Belästigungen - beispielsweise durch Lärm - kommen kann.

Diese Seite/This page südbad Lageplan/Site plan 1 Schwimmhalle (Bestand)/ Indoor swimming pool (stock) 2 Neue Schwimmhalle/New indoor swimming pool 3 Sportbecken/Competition pool 4 Springerbecken/Diving pool 5 Eissporthalle/Indoor ice rink 6 Parken/Parking Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Eingangshalle/Entrance hall 2 Umkleiden/Changing area 3 Technik/Buildung servuces 4 Springerbecken/Diving pool 5 Variobecken/Vario pool 6 Nichtschwimmerbecken/Nonswimmers’ pool 7 Planschbecken/Paddling pool 8 Erlebnisbecken/Fun pool 9 Ausschwimmbecken/Ensuite outdoor pool 10 Whirlpool 11 Rutsche/Flume 12 Gastronomie/Catering 13 Personal/Staff 14 Eingang Freibad/Entrance to outdoor pool 15 Umleiden Freibad/Outdoor pool changing area 16 Sportbecken/Competition pool Rechte Seite/Page right Wellneuss Blick auf die Panoramasauna/ View of the panoramic sauna Blick vom Badeteich/View from the swimming pond 32

Die Modernisierung der Umkleidebereiche und der Sanitäranlagen sowie ein behindertengerechter Eingangsbereich, der den bisherigen Treppenaufgang ablöst, komplettieren das neue Konzept.

16 15

14 9

7

8 11

10

13

12 1 4

5

2

6

3

sb 03/2007


südbad, Wellneuss, nordbad New pool strategy for Neuss Introduction Neuss's swimming pools mainly date back to the Sixties and Seventies, were of limited appeal and are undergoing modernization at a total cost of €11 million. In view of this situation, the operator of the pools, Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH, drew up a master plan in 2004 that not only envisages the necessary modernization, but also earmarks a further €4 million for improving the appeal of and repositioning Neuss's pools. This plan is now being put into practice with the goal of using challenging architecture and new attractions to boost the numbers of users and thus enhance the pools' profitability. The facilities presented here - südbad, Wellneuss and nordbad, plus the ice rink have each been given, partly on the basis of existing structures, a specific profile geared to certain user target groups. The südbad is defined as a leisure and family pool, Wellneuss as a high-quality relaxation centre, and nordbad as a combination and health pool.

sb 03/2007

südbad The südbad, like the adjacent ice rink, dates back to 1973, and the outdoor pool to 1974. Over and above the necessary modernization of the existing facilities, and particularly of the changing rooms and competition pool, the facility has been presenting itself as a modern leisure and family pool since its re-opening in May of this year. The spacious entrance area alone, with its independently run restaurant, sun studio and other offers, makes an inviting impression. The new building erected on the south side of the existing indoor swimming pool has been given a sliding roof made of steel trusses with a largely translucent cover in the form of an ETFE cushion. The roof is suspended from rails. This sliding roof adapts to the weather conditions and permits outdoor bathing in the summer months and sunbathing under cover in winter. The outdoor pool with its 50 m lanes for competition swimmers has been preserved along with the 10 metre diving tower. The outdoor pool has also undergone thorough modernization as well.

A highly diversified children's area with flumes for every age group, gargoyles and many other aquatic attractions are making the new südbad into an excursion destination for all the family. The addition of the transparent extension to the array of pools, the spectacular sliding roof, the competition pools, the generously dimensioned outdoor pool, the wellness area and the interactive children's area have made the südbad attractive to almost all conceivable target groups.

33


Wellneuss Wellneuss opened in spring 2007 in the immediate vicinity of the s端dbad. This is where a focused range of sauna and wellness offerings has been coupled with sophisticated architecture and a stylish ambiance.

nordbad The nordbad opened in 1965 (outdoor pool) and 1966 (indoor pool) and is thus the oldest of Neuss's swimming pools. Work on modernization and redesign has recently started and is due for completion in January 2009.

The facility contains a number of "standards" such as saunas with water poured on the stones ("Aufguss"), moderatetemperature sauna, steam sauna, immersion pool and restaurant. On top of these there are numerous extras such as an ice fountain, heated pools indoors and outdoors, a rest house, a fireplace house, the Cleopatra pool, Arabian "Rasul" steam bath, massage rooms and sun beds.

The nordbad is to be converted into an all-weather combination indoor/outdoor pool with a sliding roof. The existing indoor pool building containing the competition and swimming instruction pool is now being joined by a new special feature to the north - a hall with a pool with a height-adjustable floor, the "aquatic centre". Along with swimming, bathing, sunbathing and sauna, there will be a varied offer of courses ranging from "aqua-fitness" to baby swimming in and at the water. The former instruction pool will adjoin the aquatic centre as a therapy pool, like the new health studio with weight and stamina training on the upper floor of the pool hall.

Outdoors, Wellneuss offers a panoramic sauna, a "kelo" log cabin and an underground sauna. These are accompanied by lounging decks and a lounging pavilion. Another special feature is the sauna lake with natural water treatment, which, together with the harmoniously designed garden, creates a near-natural landscape experience. The overall strategy is designed for future extensions, depending on demand. This is one reason for the uncluttered and pleasantly unobtrusive addition of the various buildings. Because of this straightforward layout, it is easy for users to find their way about. The integration of the row of buildings into the garden landscape with its charming natural bathing lake ("lakeside sauna world") makes Wellneuss an exclusive and at the same time clearly structured facility, unique at least in Neuss and environs. 34

Outside, in the west of the facility, the nordbad provides a screened-off bathing area with a toddlers' pool. This way, the various target groups are catered for without mutual disturbance, e.g. due to noise. The new strategy also extends to the modernization of the changing areas and sanitary rooms plus a disabled-friendly entrance area replacing the old steps. The nordbad will thus position itself as a combination pool and aquatic centre which, along with the usual features, can develop into a (further) profit centre among Neuss's pools with its health and fitness activities with the adjustable-depth pool, course rooms and its sliding roof. sb 03/2007


4

6 1

5

7

4 2

Conclusion With their new strategy, Neuss's pools are taking a big step forward, going a long way beyond the mere preservation of existing facilities. Although the strategic linking of modernization and the repositioning of the pool facilities as attractive leisure centres demands higher (though relatively modest) additional investment, it nevertheless improves the City of Neuss's leisure offering considerably. This testifies to its not only social but also economic far-sightedness. Wellneuss Linke Seite/Page left Blick vom Saunasee/View from the sauna lake Der Eingangsbereich/Entrance area Das Saunagebäude/Sauna building Das Gastronomiegebäude/Catering building

3

5 6

12

4 Diese Seite/This page Die Liegewiese/Sunbathing area Lageplan/Site plan 1 Saunabereich innen/Indoor sauna 2 Gastronomie/Catering 3 Kaminhaus/Fireplace house 4 Sauna 5 Saunasee/Sauna lake 6 Liegehaus, Liegedeck/Lounging pavillon, lounging deck 7 Parken/Parking Grundriss/Ground plan 1 Eingang/Entrance 2 Umkleiden/Changing area 3 Sauna 4 Tauchbecken/Immersion pool 5 Ruheraum/Relaxation room 6 Warmbecken auĂ&#x;en/Heated outdoor pool 7 Massage, Schlamm- und Cleopatrabad/ Massage, mud-bath and Cleopatra pool 8 Gastronomie/Catering 9 Personal/Staff 10 Kaminhaus/Fireplace house 11 Saunasee/Sauna lake 12 Panoramsauna/Panoramic sauna sb 03/2007

3

11

2 8

7

10 1 9

35


variable de la cubierta se adapta a las condiciones climáticas, en el verano pueden añadirse estas piscinas a las áreas al aire libre, y en el invierno puede disfrutar de un baño bajo los rayos solares.

Wellneuss El Wellneuss fué inaugurado en febrero de 2007 en el entorno inmediato del südbad. Aquí, rodeado de una exigente arquitectura y un noble ambiente, puede disfrutar de sauna y wellness puros.

La piscina deportiva exterior de 50m para los aficionados de la natación pudo mantenerse igualmente como la torre de saltos de 10m. Al mismo tiempo se modernizó todo el paisaje acuático al aire libre.

El programa de localidades ofrece las saunas estándar, baños de inmersión y gastronomía, y además numerosos extras como fuentes de hielo, piscinas de agua tibia, cabaña con chimenea, baño Cleopatra, rasul, salas para masajes y solarios.

Gracias a la edificación anexa transparente se amplía la infraestructura de los diferentes vasos, la espectacular cubierta cabrio, las piscinas deportivas, la amplia piscina exterior, el área de wellness y el área interactivo para los niños convierten al südbad en un parque acuático para prácticamente todos los gustos.

En el área exterior del Wellneuss se ofrecen otras saunas adicionales, zonas de descanso y un pabellón. Hay que destacar también el lago en el área de sauna con tratamiento natural del agua, junto con el jardín de diseño muy armonioso forma parte de un paisaje de aventuras muy natural.

südbad, Wellneuss, nordbad Un nuevo concepto de instalaciones acuáticas para Neuss Introducción Fue necesario sanear el paisaje acuático de Neuss de los años 60 y 70 cuya atractividad era más bien relativa, invirtiendo un total de 11 millones de euros. En consecuencia, el usuario desarrolló un plan maestro en el año 2004 que incluye a parte de las medidas de modernización otros cuatro millones de euros para la reubicación de las piscinas en Neuss y para realizarlas más atractivas. Ahora se está realizando este plan con el fin de aumentar el número de visitas y en consecuencia, la rentabilidad, por medio de una arquitectura exigente y nuevas atracciones. südbad Los trabajos en el südbad se terminaron en mayo del año en curso, a parte del saneamiento necesario de las instalaciones existentes, sobre todo de los vestuarios y de la piscina deportiva, se presenta ahora como una moderna piscina de recreo para las familias. La obra nueva, realizada en el extremo sur de la nave de piscinas ya existente, fue provista de un tejado corredizo de entramado de acero. Esta forma 36

sb 03/2007


El concepto global ha sido concebido para poder realizar ampliaciones en el futuro, si la demanda lo requiere. Por ello, los distintos cuerpos se distribuyen de forma trascendental y sin resultar pesados - facilitando a la vez la orientación de los huéspedes. nordbad El nordbad se convertirá hasta enero de 2009 en una combinación de piscina cubierta y piscina al aire libre con cubierta variable, para ser utilizada en cualquier clima. En el extremo norte de la nave de vasos existente con piscinas deportivas y de aprendizaje está naciendo una nueva atracción del parque acuático: una nave con piscina variable, el "Aquatic-Center": Aquí podrá tomar clases de natación, bañarse, tomar el sol o una sauna, además habrán muchos

cursos dentro y alrededor del agua - de aqua-fitness hasta natación para bebés. La antigua piscina de aprendizaje será conectada directamente al "AquaticCenter" para servir de piscina de terapias, al igual que el nuevo gimnasio para la salud ubicado en la planta superior de la nave de vasos y que ofrecerá entrenamiento de los músculos y de la condición. Conclusión Gracias al nuevo concepto de instalaciones acuáticas las piscinas de Neuss obtienen una calidad muy superior a la necesaria para mantener las instalaciones existentes. La combinación estratégica de saneamiento y conversión de los paisajes acuáticos en atractivas instalaciones recreativas requiere de inversiones adicionales (dentro de cierto margen), pero por el otro lado se enriquece enormemente el ambiente recreativo de Neuss, demostrándose así un enfoque que va más allá de los aspectos socioculturales teniendo en cuenta también los aspectos económicos. Wellneuss Linke Seite/Page left Das Liegedeck/The lounging deck Der Saunasee/The sauna lake Diese Seite/This page Das Tauchbecken und der Saunabereich/ The immersion pool and the sauna area (2x) Die Taschenablage im Saunabereich/ The bag store in the sauna area sb 03/2007

37


südbad, Wellneuss, nordbad Nouveau concept appliqué aux piscines de Neuss

3

2 5 1 7

4

6

nordbad Diese Seite/This page Lageplan/Site plan 1 Eingangshalle (Neubau)/Entrance hall (new building) 2 Schwimmhalle (Bestand)/Indoor swimming pool (stock) 3 Aquatic Center (Neubau/new buliding) 4 Umkleide, Sauna (Bestand)/Changing area, sauna (stock) 5 Technik (Bestand)/Buliding services (stock) 6 Wohnhaus (Bestand)/Residential (stock) 7 Ringerhalle (Bestand)/Wrestling hall (stock)

Introduction Les piscines de Neuss, qui datent des années 60 et 70 et dont l'attractivité est relative, doivent être réhabilitées pour 11 millions d'euros en tout. Voilà pourquoi en plus des travaux de modernisation nécessaires, le masterplan établi par l'exploitant en 2004 prévoit quatre millions d'euros supplémentaires pour les rendre plus attrayantes et les repositionner. C'est dans le but de mobiliser davantage d'utilisateurs et, de ce fait, d'accroître la rentabilité des piscines que l'on s'emploie actuellement à réaliser ce plan qui mise sur une architecture exigeante et de nouvelles attractions. südbad Les structures existantes et notamment les vestiaires et le bassin de natation sportive ayant réhabilités comme il le fallait, la piscine südbad est devenue,

depuis sa réouverture en mai de cette année, un équipement de loisirs moderne qui cible également les familles. Le nouveau bâtiment construit du côté sud de la piscine couverte est doté d'une toiture coulissante à charpente métallique. Cette toiture à forme variable permet de tenir compte du temps et de découvrir le plan d'eau en été, celui-ci se transformant alors en bassin de plein air. En hiver, la toiture fermée n'empêche pas de voir le soleil. On a conservé le bassin de plein air avec couloir de 50 m pour la natation sportive et plongeoir de 10 m. Les aménagements de plein air ont été entièrement modernisés. La plus grande infrastructure que constituent les plans d'eau, le toit ouvrant tout à fait spectaculaire, les bassins de natation, le bassin de plein air généreusement dimensionné, le secteur pour le bien-être et le secteur interactif pour les enfants font de la piscine südbad un équipement destiné à pratiquement toutes les catégories d'utilisateurs.

5

6

Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Eingangshalle/Entrance hall 2 Umkleiden/Changing area 3 Sportbecken/Sports hall 4 Lehrschwimmbecken/Teaching pool 5 Rutsche/Slide 6 Aquatic Center (Neubau/new buliding) 7 Planschbecken/Paddling pool

4 7

Rechte Seite/Page left Querschnitt/Cross section Längsschnitt/Longitudinal section Grundriss obere Ebene/Ground plan of upper level 1 Sportbecken/Sports pool 2 Lehrschwimmbecken/Teaching pool 3 Kraftraum/ 4 Technikzentrale/ 5 Variobecken/Varix pool 6 Cafeteria 7 Umkleiden/Changing area 8 Lager/Store 9 Verwaltung/Accomodation 10 Kursraum/Course room 11 Zugang Sauna/Entrance sauna 12 Sauna 13 Zugang Kursräume/Entrance to course rooms 38

3

2 1

sb 03/2007


Wellneuss Situé à proximité immédiate de la piscine südbad, le Wellneuss a ouvert ses portes au printemps 2007. C'est un sauna avec espace de bien-être, un ensemble à la fois raffiné et très réussi sur le pan architectural.

4 3

Outre les saunas classiques, le bassin de plongée et les espaces de restauration, on y trouve une fontaine à glace, un bassin chauffé, un espace avec cheminée, un bain Cléopâtre, un bain rasul, des salles de massage et un solarium. Parmi les aménagements extérieurs, citons les espaces pour s'allonger et se détendre ainsi qu'un pavillon. Autre particularité : le lac dont l'eau est traitée de manière naturelle. Avec le jardin aménagé avec beaucoup de recherche, dans un souci d'harmonie, il constitue un coin de nature paisible. Le concept global a été formalisé de façon à ce que l'équipement puisse être agrandi à l'avenir en fonction de la demande. C'est ce qui explique l'adjonction de bâtiments d'une agréable discrétion, ceux-ci permettant par ailleurs de mieux s'orienter sur le site.

7

6

7

5

8

1

nordbad D'ici janvier 2009, la piscine nordbad deviendra un équipement mixte, avec structures en salle et en plein air, de même qu'une toiture qui la rendra utilisable par tous les temps. Au nord de l'actuelle piscine couverte avec bassin de natation sportive et bassin d'apprentissage, on construit actuellement « l'aquatic center » avec bassin à profondeur variable. Au programme : natation, baignade, bains de soleil, sauna et différents cours aussi bien d'aqua fitness que de natation pour bébés. L'actuel bassin d'apprentissage de la natation sera rattaché à l'aquatic center en tant que bassin thérapeutique. Il en est de même du studio de santé proposant exercices de musculation et d'endurance. Conclusion Avec l'application de ce nouveau concept, les piscines de Neuss voient leur qualité nettement augmenter au-delà de ce qui est nécessaire pour assurer leur pérennité. La stratégie, qui consistait à les réhabiliter tout en les transformant en séduisants équipements de loisirs, nécessitait certes des investissements supplémentaires. Elle s'est traduite de surcroît par un enrichissement considérable de l'offre de loisirs de la ville de Neuss. sb 03/2007

2

1

10

3 13

1

7 6

9

12

7 10

11

39


OLantis Huntebad in Oldenburg Sport- und Freizeitbad mit Wellnesseinrichtungen Bauherr/Client Stadt Oldenburg Betreiber/Operator Bäderbetriebsgesellschaft Oldenburg mbH Am Schloßgarten 15 D-26122 Oldenburg Planer/Designer Leistungsphasen/Work phases 1-3: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure Rheiner Landstraße 9 D-49078 Osnabrück www.pbr.de Leistungsphasen/Work phases 3-8: Dr. Krieger Architekten + Ingenieure Blumenstraße 2 D-42551 Velbert info@architekt-krieger.de

Das Sport- und Freizeitbad OLantis Huntebad entstand auf dem Gelände des ehemaligen Freibades an der Hunte in Oldenburg. Das ganzjährig geöffnete Hallenfreibad richtet sich mit vielfältigen Angeboten auf 2.350 m² Wasserfläche sowohl an Freizeit- und Sportschwimmer als auch an Entspannung und Erholung interessierte Besucher. Die Anlage ist in die drei Bereiche Spaßbad, Sportbad sowie Sauna und Wellness unterteilt. Zum Spaßbereich gehören im Inneren ein Erlebnisbecken mit verschiedenen Wasserattraktionen, ein Eltern-Kind-Becken sowie zwei unterschiedliche Röhrenrutschen mit 80 m

Länge. Die zahlreichen Attraktionen wie der Wildwasserkanal oder die Bodenbrodler bescheren dem Badegast ein aufregendes Badeerlebnis. Außen wird der Freizeitbereich mit einem 500 m² großen Erlebnis- und Kinderplanschbecken, verschiedenen Spielangeboten sowie großen Liegewiesen und dem Huntestrand fortgesetzt. Das Sportbad besteht im Innenbereich aus einem wettkampfgerechten 25-mBecken mit integrierter Sprunganlage, einem Lehrschwimmbecken und dem Zuschauerbereich, im Außenbereich aus einem 50-m-Wettkampfbecken.

Mitarbeiter/Project team Birte Thönelt (Projektleitung/Project management), Nelli Repenko, Christoph Rahrbach, Volker Eberle Autor/Author pbr Planungsbüro Rohling AG Fotos/Photographs Klemens Ortmeyer Marienstraße 22a D-38104 Braunschweig Chritoph Janot, Wentorf Baubeginn/Start of construction 01/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 04/2005 Baukosten/Construction costs 21.400.000 Euro/euros

Diese Seite/This page Eingangsbereich/Entrance area Schwimmhalle mit Sprungturm/ Indoor swimming pool with diving platform Rechte Seite/Page right Ansicht von Süden/View from the south Schwimmhalle bei Dämmerung/ Indoor swimming pool at dawn Schwimmhalle, Blick nach Südosten/ Indoor swimming pool, looking south-east Saunabereich/Sauna area Seite 42/Page 42 Rutsche/Flume Saunagarten/Sauna garden Außenbecken/Outdoor pool Ansicht von Südosten/Southwestern view Außenbecken/Outdoor pool Schwimmhalle/Indoor swimming pool Seite 43/Page 43 Schwimmhalle, Blick nach Süden/ Indoor swimming pool, looking south 40

sb 03/2007


Der an Erholung interessierte Gast findet in der Saunaanlage eine finnische Innensauna mit dazugehörigem Tauchbecken, ein mildes Bio-Sanarium mit Farblicht, ein Kräuter-Dampfbad und eine Trockensauna. Die rustikal aus Stämmen der NordpolarKiefer gezimmerte, im Außenbereich platzierte Erdsauna bietet den Blick auf ein echtes Holzfeuer im Kaminofen. Die Blocksauna und die Panoramasauna im Schwedenhausstil vervollständigen das umfangreiche Angebot an Außensaunen. Im Obergeschoss finden sich ein türkischer Hammam und ein Serailbad mit Heilschlamm-Einreibungen.

Das Bauwerk spiegelt das Thema "Fluss und Landschaft" wider. Große Flächen aus Glas und rotem Klinkerstein dominieren das Erscheinungsbild der Fassade. Die Innenraumgestaltung ist durch eine hochwertige und ansprechende Materialauswahl geprägt. Die Fußböden im Schwimmbad-, Sauna- und Wellnessbereich wurden großflächig mit geschnittenen, hellen Quarzit-Platten belegt. In den Sauna- und Wellnessbereichen wurde im Wandbereich dunkelgrün schimmerndes Glasmosaik verarbeitet. In allen Bereichen des OLantis Huntebades werden gastronomische Angebote bereitgehalten. Dies reicht von der Cafeteria im Badeland über die Saunabar und den Biergarten im Sommerbad bis hin zum Restaurant mit Terrasse für externe Gäste und Wartende. Für die reibungslose Abfertigung der Gäste wurde ein elektronisches Kassensystem installiert, das den schlüssellosen Zutritt zu den Umkleideschränken und den bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht. Mit dem OLantis Huntebad wurde ein modernes Freizeitbad realisiert, das eine ausgewogene Beziehung zwischen funktionalen Anforderungen, attraktiven Freizeitangeboten und einer möglichst wirtschaftlichen Nutzbarkeit schafft.

sb 03/2007

41


OLantis Huntebad in Oldenburg Competition and leisure pool with wellness facilities The OLantis Huntebad competition and leisure pool has been built on the site of the old outdoor pool on the river Hunte in Oldenburg. Open all year round, the indoor/outdoor pool with its varied features and 2,305 m² of water surface is targeted at leisure and competition swimmers as well as at users seeking relaxation and recreation. The complex is divided into three areas: the fun pool, competition pool and sauna/wellness. The fun area indoors includes an adventure pool with various water attractions, a parent-and-child pool and two different 80 m long flumes. Thanks to numerous features like the white water channel and floor bubblers, the pool user is sure of an exciting bathing experience. Outdoors, the leisure area continues with a 500 m² fun and toddlers' paddling pool, various play features, large sunning lawns and the shore of the river Hunte. The competition pool indoors consists of a competition-standard 25 m pool with an integrated diving tower, swimming instruction pool and the spectator area: Outdoors, there is a 50 m competition pool. Visitors seeking relaxation will find in the sauna section a Finnish sauna with an immersion pool, a mild bio-sanarium with coloured light, a herbal steam bath 42

and a dry sauna. The earth sauna placed outside and fashioned out of roughhewn pine trunks offers a genuine wood fire in the stove. The log cabin sauna and panoramic sauna in the Swedish house style can also be found outside. On the upper floor are a Turkish hammam and a "serail" pool with curative mud for rubbing onto the skin. The building exhibits the theme of "river and landscape". Large areas of glass and red facing brick dominate the façade. The interior design is marked by a selection of high-grade and appealing materials. Large areas of the floors in the swimming pool, sauna and wellness areas have been laid with cut, lightcoloured quartzite slabs. In the sauna and wellness areas, glass mosaics shimmering in dark green decorate the walls. Food and drink are available throughout the OLantis Huntebad. This covers everything from the cafeteria in the bathing area, the sauna bar and the beer garden of the outdoor pool to the restaurant with a terrace for outside visitors and those waiting for pool users. For the trouble-free admission of visitors, an electronic ticketing system has been installed which permits keyless access to the clothes lockers and non-cash payment. The OLantis Huntebad is a modern leisure pool that achieves a balance between the functional requirements, attractive leisure activities and highly efficient operation.

sb 03/2007


sb 03/2007

43


15

16

14

7 13

6

5

8

10

4

9

12

2

11

17

2 1 3

18 19

22

21 20

23 20


8

7

6

5

2 1 3

3

4

Linke Seite/Page left Grundriss Erdgeschoss/Ground plan of ground level 1 Eingangshalle/Entrance hall 2 Restaurant/Catering 3 Kasse/Ticketing 4 Umkleiden/Changing area 5 Sommereingang/Summer entrance 6 Umkleiden Sommer/Summer changing area 7 Lehrschwimmbecken/Teaching pool 8 25-m-Sportbecken/25m competition pool 9 Freizeitbecken/Leisure pool 10 Ausschwimmbecken/Linked outdoor pool 11 Planschbecken/Paddling pool 12 Rutsche/Flume 13 50-m-Sportbecken/50m competition pool 14 Entspannungsbecken/Relaxation pool 15 Planschbecken auĂ&#x;en/Outdoor paddling pool 16 Liegewiese/Sunbathing area 17 Snack Bar 18 Kaminraum/Fireplace room 19 Gastronomie Sauna/Sauna catering 20 Sauna 21 Saunapool/Sauna pool 22 Saunagarten/Sauna garden 23 Anlieferung/Delivery Diese Seite/This page Grundriss Obergeschoss/Ground plan of upper level 1 Eingang Sauna/Sauna entrance 2 Umkleiden/Changing area 3 Ruheraum/Relaxation room 4 Massage und Cleopatrabad/ Massage and Cleopatra pool 5 Lager/Store 6 BĂźro/Office 7 Personal/Staff 8 Multifunktionsraum/Multifunctional room Wellnessbereich/Wellnessarea

sb 03/2007

45


Freizeitbad Wedel Sprungturm, Schleusenwärter und Kaminraum Bauherr/Client Kombibad Wedel GmbH Planer/Designer geising + böker generalplaner Schulterblatt 58 D-20357 Hamburg hh@geising-boeker.de Mitarbeiter/Project team R. Middendorf (Projektleiter/Project management) S. Mix, E. Bajrami, C. Knoblauch, O. Langhammer, W. Braun, U. Heine Autor/Author R. Middendorf Fotos/Photographs geising + böker gmbh generalplaner Baubeginn/Start of construction 12/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 07/2006 Baukosten/Construction costs 11.300.000 Euro/euros

Städtebau und Erschließung Der solitäre Baukörper des Hallen- und Freibads liegt im ehemaligen Überschwemmungsgebiet der Elbe, am Übergang zwischen Geest und Marsch. Das Bad ist von einer großzügigen Grünfläche mit gewachsenem Baumbestand umgeben, die weitestgehend als Liegefläche des baufälligen und daher ebenfalls neu errichteten Freibades erhalten bleiben sollte. Dieses Planungsziel setzte eine kompakte Anlage aus Gebäuden und Freibecken voraus. Um einerseits eine gute Einbindung in die Landschaft zu erreichen - also kein zu wuchtiges Erscheinungsbild zu erzeugen - und um andererseits ein signifikantes Gebäude zu entwickeln, wurde eine Kombination aus vielfältig gestaffelten, maßstäblich gebrochenen Gebäudekörpern gewählt, aus der einige zeichenhafte Bauteile herausragen.

Das Freizeitbad ist über einen gefassten Vorplatz an die Straße "Am Freibad" angeschlossen und verfügt damit über eine gute verkehrliche Anbindung an die Stadt Wedel. Der Entwurf nutzt die günstige Lage des Gebäudes am Elbhang: Der Besucher betritt das Gebäude über die obere Ebene und hat von der Eingangshalle bereits einen guten Einblick in die tiefer liegende Badehalle. Zum Umkleiden begibt sich der Gast in das untere Geschoss. Schwimmbad- und Saunaumkleiden sind im Prinzip getrennt, können einander jedoch zugeschaltet werden, wodurch bei Bedarf eine flexible Nutzung erreicht wird. Freibad Der Freibadgast kann sich entweder sofort über einen direkten Ausgang ins Freie begeben, wo er Umkleiden, Duschen

Diese Seite/This page Eingangsbereich/Entrance area Außenbecken/Outdoor pool Rechte Seite/Page right Grotte/Grotto Kinderbecken/Children's pool 46

sb 03/2007


und Toiletten vorfindet, oder er nutzt besonders an den nicht so heißen Tagen die Anlagen im Innern. Dann betritt er den Außenbereich oder schwimmt durch den Ausschwimmkanal in die miteinander verbundenen, 600 m² großen Außenbecken. Die Zugangskontrolle des Hallenbads befindet sich hinter dem Umkleidebereich. Das Ausschwimmbecken, das Außenbecken und das Kinderbecken bilden zusammenhängend einen "Fluss" mit Schwimmflächen, Strömungsbereich, Spielflächen und Wasserattraktionen. Durch ihre windgeschützte und besonnte Lage sind sie für die Nutzung in der Übergangszeit prädestiniert. Hallenbad Der Hallenbadgast betritt die Badehalle durch ein Drehkreuz, die Badelandschaft steigt vor ihm den "Elbhang" hoch:

Auf der mittleren Ebene liegt das Attraktionsbecken, der Kleinkinderbereich befindet sich abgetreppt etwas tiefer. Die Liege- und Aufenthaltsbereiche sind ebenfalls vielfältig gestaffelt, um von überall gute Ausblicke zu gewährleisten. Die zugehörigen Außenterrassen sind jeweils auf gleicher Höhe angeordnet. Das Sportbecken mit 25-m-Becken und Sprungturm liegt auf der oberen, der Eingangsebene. Damit ergibt sich bereits durch die Höhenunterschiede eine Trennung der unterschiedlichen Zielgruppen. Auf der oberen Ebene, mit guten Ausblick auf das gesamte Geschehen, liegt auch die interne Gastronomie. Die Rutsche ist in einem abgeschlossenen Bereich innerhalb der Badehalle untergebracht, um die Lärmübertragung zu minimieren. Der Eingang zur Rutschentreppe befindet sich wie das Landebecken auf der unteren Ebene. Die Rutsche selber, die sich im Außenbereich befindet, verläuft teilweise unterirdisch. Im Bereich des Rutschenturmes erhält der Schwimmmeister seinen erhöhten Platz, von dem aus alle Teile der Anlage (Attraktionsbecken, Sportbecken, Kinderbecken, Außenbecken), insbesondere aber auch die Rutschenanlage mit Startund Landepunkt als Gefahrenschwerpunkte einzusehen sind. sb 03/2007

47


Sauna Der Saunagast erreicht - nach den Umkleiden - über ein Drehkreuz den Vorraum der Sauna. Dieser Vorraum ist zweigeschossig, erleichtert damit die Orientierung und vermittelt einen großzügigen und entspannten Eindruck. In zentraler Lage liegen die Aufenthaltsund Kommunikationsflächen mit Kaminraum und Gastronomie. Von hier aus erreicht der Gast den eigentlichen Saunabereich mit den fünf Saunen, der Abkühlfläche und den Ruheräumen. Von der Kommunikationsfläche auf der oberen Ebene führt ein direkter Weg in den Saunagarten, der (besonders in den späteren Ausbaustufen) aus mehreren kleinen Gebäudeeinheiten besteht und als kleines Dorf gestaltet ist. In der ersten Ausbaustufe befinden sich hier zwei Saunen, eine überdachte Liegefläche und der Außenpool der Saunaanlage. Die Gastronomie ist zentral angeordnet und verbindet mit einem langen, durchgehenden Tresen die Saunagastronomie, den Kiosk des Freibades, die Barfußgastronomie und die externe Gaststätte. Gestaltung Eine konzeptionelle Grundidee bestand in der differenzierten Baukörperausprägung, die eine große, zusammenhängende Baumasse vermeidet und statt dessen die Ablesbarkeit der einzelnen Bereiche (Sport, Erlebnis, Freibad, Sauna) erreicht. Das Aufgliedern der Baumasse und die versetzten Flachdächer bewirken eine gelungene Einbindung in die Landschaft und verhindern eine zu starke optische Dominanz des Gebäudes. Eine weitere grundsätzliche Entscheidung war die zurückhaltende Gestaltung der einzelnen Baukörper, da der Schwerpunkt in der thematischen Ausgestaltung der Innenräume liegen sollte. Deswegen wurden für die Fassade überwiegend natürlich wirkende, zurückhaltende Materialien und Farben eingesetzt - von den thematisch gestalteten Highlights wie "Schiff" und "Leuchtturm" einmal abgesehen. Auch dies dient natürlich der Rücksichtnahme auf die landschaftliche Umgebung. So stellt sich die Sportschwimmhalle als geputztes Gebäude mit Ziegelsteinapplikationen wie eine historische Fabrikhalle dar, während die Erlebnisbadehalle nach außen vollständig verglast ist. 48

Innerhalb der Erlebnisbadehalle arbeitet der Besucher sich sozusagen den Elbhang hinauf. Durch die großzügigen Verglasungen nach Süden und Westen und durch die Dachbelichtungen wird ein fließender Übergang zwischen Innen und Außen erzeugt. Im Kontrast dazu stehen gedeckte Bereiche mit gedämpften, nur mäßigen Lichtaufkommen, in denen eine intimere Atmosphäre herrscht. Die Innenraumgestaltung schließlich vermittelt fröhliche und angenehme Raumeindrücke, die den Erlebnischarakter des Bades für alle denkbaren Nutzergruppen vom Sportler über den Entspannung suchenden Saunagast bis hin zur spaßorientierten Familie mit Kleinkindern abrunden und damit zum auch wirtschaftlichen Erfolg des neuen Freizeitbades in Wedel beitragen. Diese Seite/This page Wettkampfbecken/Competition pool (2x) Außenbecken/Outdoor pool (2x) Rechte Seite/Page right Grundriss Eingangsebene/ Ground plan of entrance level 1 Eingang/Entrance 2 Halle, Kasse/Hall, ticketing 3 Sportbecken/Competition pool 4 Sprungturm/Diving platform 5 Wärmebecken/Thermal pool 6 Rutsche/Flume 7 Gastronomie/Catering 8 Kiosk 9 Sauna 10 Abkühlung/Cooling-off 11 Kaminraum/Fireplace room 12 Dorfplatz/Village square 13 Ruheraum/Relaxation room 14 Terrasse/Terrace 15 Saunabecken/Sauna pool 16 Remise/Store room Grundriss Badeebene/Ground plan of pool level 1 Umkleide Familien/Family changing room 2 Umkleide Behinderte/Disabled changing room 3 Umkleide Damen/Female changing room 4 Umkleide Herren/Male changing room 5 Saunaumkleide Damen/Female sauna changing room 6 Saunaumkleide Herren/Male sauna changing room 7 Dusche, WC/Sanitary 8 Zugang Freibad/Access to outdoor pool 9 Grotte/Grotto 10 Erlebnisbecken/Pool of attractions 11 Rutschenbecken/Plunge pool 12 Rutsche/Flume 13 Kinderbecken/Children's pool 14 Schleuse/Lock 15 Außenbecken/Outdoor pool 16 Kinderbereich/Children's area 17 Rosengarten/Rose garden sb 03/2007


1

16 9

13

2

4

15 12

10 11

3

7

9

5

14 8

6

6

5

7

4

3

2

1

7

9 14

10

8

13

11

15 12 17

16

sb 03/2007

49


Wedel leisure pool Diving tower, lock keeper and fireplace room Urban setting and access The stand-alone building corpus of the indoor and outdoor pool is situated on the former flood plain of the river Elbe, on the border between Geest and Marsch. The outdoor pool, whose dilapidated old structure was to be replaced by a new one, is surrounded by spacious grounds with mature trees, which mainly serve as a sunbathing area. So as to retain these grounds, a compact complex of buildings and outdoor pools had to be created. To achieve effective integration into the landscape, i.e. to exclude excessive bulk, and to create a distinctive building at the same time, the designers opted for a combination of tightly clustered, dimensionally reduced building elements, from which a small number of landmark features project. The leisure pool is served by an enclosed forecourt opening onto the road "Am Freibad" and thus enjoys excellent traffic access from the municipality of Wedel. The design exploits the building's favourable position on the sloping banks of the Elbe. Visitors enter the building via the upper level and from the foyer enjoy a fine view of the indoor pool below. To change, visitors proceed to the lower level. The swimming pool and sauna changing rooms are in principle separate, but can be linked so as to permit flexible use, should the need arise.

Outdoor pool Visitors to the outdoor pool can either go outdoors via a direct exit, where there are changing cubicles, showers and toilets, or - particularly in cooler weather - can use the indoor facilities. They can then go outside on foot or by swimming along the exit channel into the 600 m² of interconnected outdoor pools. Access to the indoor pool is controlled beyond the changing area. The exit channel, outdoor pool and children's pool together form a "river" consisting of swimming areas, a lazy river, play areas and aquatic attractions. They are exposed to the sun and screened off from the wind by buildings forming an angle. These patio areas are ideal for use in spring and autumn. Indoor pool Users of the indoor pool enter via a turnstile, and the poolscape extends up the slope of the banks of the Elbe. On the middle level is the pool of attractions, while the toddlers' area is situated a few steps further down. The rest and communication areas are arranged in a variety of ways to ensure good views from all positions. The respective outdoor terraces are also located on the same levels. The competition pool with its 25 m pool and diving tower is on the upper, access level. This means that the different target groups are separated by the different levels. The internal restaurant on the upper level has a fine view of the overall action. The flume is accommodated in a selfcontained area within the bathing hall so as to keep noise to a minimum. Like the plunge pool, the entrance to the steps

Diese Seite/This page Brücke über Außenbecken/ Bridge over outdoor pool Kinderbereich außen/Children's outdoor area Kinderbereich innen/Children's indoor area Panoramablick/Panoramic view Rechte Seite/Page right Wellnessbereich/Wellness area (3x) 50

sb 03/2007


leading up to the flume is situated on the lower level. Part of the flume itself, which is located outside, runs underground. Near the flume tower, the pool attendant has his elevated seat from which he can view all parts of the facility (pool of attractions, competition pool, children's pool, outdoor pool) and particularly the launching and plunge areas of the flume as the main danger points. Sauna After changing, visitors to the sauna access the sauna foyer via a turnstile. This foyer is on two levels and thus facilitates orientation and creates an impression of space and tranquillity. Centrally located are the lounge and communication areas with the fireplace room and restaurant, which again enjoy a view of the Elbmarsch from an outdoor terrace. From here, the visitor accesses the sauna proper with its five saunas, cooling-off area and rest rooms. From the communication area on the upper level, a direct route leads to the sauna garden which, in its final state, will consist of several small building units and is designed as a hamlet on the slopes of the Elbe. In its initial, provisional state, there will be two saunas here, a roofed rest area and the sauna's own outdoor pool. The restaurant is centrally positioned, with its long, continuous counter linking the sauna restaurant, outdoor pool kiosk, pool restaurant and external restaurant. The kitchen and storage areas are in the room behind the counter. This organization permits efficient staff deployment and hence the cost-effective operation of the pool restaurant.

sb 03/2007

Design The basic design idea was to create different building elements as opposed to a large, single building volume and instead to enable the various areas (competition, fun, outdoor pool and sauna) to be distinguishable. The subdivision of the building and the staggered flat roofs with their in some cases low eaves help to blend the building effectively into the landscape and prevent it from visually dominating its surroundings. Another fundamental feature is the restrained external design of the various building elements, with the emphasis being on the thematic treatment of the interiors. Mainly natural-looking, restrained materials and colours have therefore been chosen for the faรงade - with the exception of the "ship" and "lighthouse" as thematic landmarks. This again shows consideration for the surrounding landscape. The competition pool building thus has rendered outer walls with brickwork ornamentation like a historic factory building, while the fun pool is fully glazed all round. Within the fun pool, visitors more or less work their way up the slopes of the Elbe. Thanks to the spacious glazing to the south and west and the rooflights, indoors and outdoors merge into one another. Contrasting with these are subdued areas with muted, dimmed lighting where there is a more intimate atmosphere. The interior design, finally, creates a cheerful and welcoming impression which adds to the pool's appeal for all conceivable user groups - competition swimmers, relaxation-seeking sauna users and funseeking families with toddlers - and thus contributes to the economic success of the new leisure pool in Wedel.

51


Privates Management für kommunale Freizeitbäder und Thermen Autor/Author

Rainer Pethran, GMF Gesellschaft für Entwicklung und Management von Freizeitanlagen Floriansbogen 2/4 D-82061 Neuried bei München info@gmfneuried.de www.gmfneuried.de Fotos/Photographs GMF

Kein Zweifel: Rein äußerlich unterscheiden sich privat betriebene Freizeitbäder kaum von Bädern unter kommunaler Leitung. Wo aber liegt der Vorteil eines privatwirtschaftlichen Betreibers? Die Antwort lautet kurz gefasst: Die Kommune profitiert von der detaillierten Marktkenntnis, der umfassenden Betriebserfahrung und einer Fülle ganz konkreter Synergien, die sich aus dem Betrieb von Bädern - die GMF beispielsweise betreibt aktuell insgesamt 20 Bäder und Thermen - ergeben. Und dabei spart die Kommune letztlich viel Geld. Der Erfolg von Freizeitbädern und Thermen hängt in hohem Maße von der Professionalität ihrer Betriebsführung ab. Bereits die konzeptionellen Entscheidungen in der Vorplanungsphase eines Bäderneubaus bestimmen darüber, ob ein Bad später die Bedürfnisse des Marktes erfüllt, viele Besucher anzieht und darüber hinaus wirtschaftlich geführt werden kann. Erfahrene Anbieter sind oftmals seit Jahrzehnten auf die Beratung und den Betrieb von Freizeitbädern und Thermen im Auftrag von Kommunen spezialisiert. Damit können sie ein Know-how in die kommunalen Entscheidungsgremien einbringen, das häufig dringend benötigt wird. Denn Kommunen, die ein bestehendes Bad sanieren oder ein neues Bad bauen möchten, verfügen nur selten über genügend Kenntnisse und Erfahrungen im Bäderbau. Ihre Beschlussgremien, also

Stadt- und Gemeinderäte, bestehen überwiegend aus Laien. Deren Entscheidungen folgen meist den Empfehlungen der ausgewählten Architekten, Projektsteuerer und Fachfirmen, die naturgemäß mit der Planung und dem Bau andere Ziele verfolgen als die Kommune selbst. Steht der Kommune aber ein Beratungsunternehmen zur Seite, das ein Interesse daran hat, als eventueller späterer Betreiber auch langfristig die gesamtwirtschaftliche Verantwortung für den Erfolg der neuen Freizeitimmobilie zu übernehmen, dann ergibt sich ein gemeinsames Ziel. Ein Betreibervertrag sichert der Kommune das hochspezialisierte Know-how, das für einen Bäderbau und -betrieb in allen Projektphasen notwendig ist. Er enthält genaue Vereinbarungen zu den Leistungsphasen "Planungs- und baubegleitende Beratung", "Pre-Opening" und "Betrieb". Erfahrene Berater können beurteilen, welche Planungen wettbewerbsfähig und wirtschaftlich sind, welche Materialien und Konstruktionen sicher und zugleich kostensparend sind und wie Verträge gestaltet werden müssen, um Leistungsund Kostensicherheit zu erlangen. Kurz: Viele Fehler können von vornherein vermieden werden. Zusammen mit den Projektbetreuern auf Seite der Kommunen bildet der Projektleiter ein Team. Gemeinsam bereiten sie die wichtigen Entscheidungen für Planung,

Meersburg Therme Die Pfahlbausaunen gehören zu den Attraktionen der direkt am Bodensee gelegenen Meersburg Therme. Von Beginn an hatte die Kommune den Betrieb der Therme in private Hand gelegt. Therme Obernsees Bei der Therme Obernsees übernimmt die Kommune nur noch die Kontrollfunktion und lässt dem privaten Betreiber weitgehend freie Hand. Der Erfolg gibt dem Modell recht. Der Stammgastanteil ist hier besonders hoch. Cambomare Kempten Beim Bau des Cambomare in Kempten bildeten die Stadt Kempten mit ihrem Bauamt und ihrem Kommunalunternehmen KKU zusammen mit dem bereits in der Vorplanung ausgewählten Betreiber GMF ein Team. Gemeinsam konnten eine Vielzahl komplexer Probleme gelöst werden, wie etwa die Rückführung einer auf über 30 Millionen Euro ausgeuferten Kostenplanung auf die kommunale Investitionsgrenze von 20 Millionen Euro. Heute gehört das Cambomare mit über 440.000 Besuchern zu einem der erfolgreichsten Bäder in Deutschland. Die Investitions- und Vertragsziele konnten umgesetzt und teilweise sogar übertroffen werden. 52

sb 03/2007


Bau, Pre-Opening und Betrieb vor und überprüfen sie auf ihre wirtschaftlichen Auswirkungen - vor allem für die langfristigen Betriebsfolgekosten und Umsätze. Eine wichtige und verbindliche Handlungsgrundlage für die gesamten Betriebsprozesse bildet dabei das interne Qualitätsmanagement, das im Idealfall auf sämtliche vom Unternehmen geführte Bäder angewendet wird. Bei der GMF definiert ein Handbuch die Kernkompetenzen des Betriebs und enthält alle Handlungsanweisungen und Abläufe für Marketing, Facility Management, Personalmanagement, Kunden- und Ablauforganisation, Controlling und Sicherheitsmanagement. Die Organisationsstruktur eines so geführten Bades ist dreigeteilt. Ein Betriebsleiter vor Ort bringt die lokale Erfahrung ein. Ein Projektleiter, der in der Regel mehrere Bäder betreut, bildet die Schnittstelle zur Zentrale (der GMF), die ihre Kompetenzen bei Bedarf gebündelt für jedes einzelne Bad einsetzt. Berichtswesen und Controlling innerhalb der drei Bereiche sorgen für die Umsetzung und die Einhaltung der Vertragsziele zusammen mit dem kommunalen Vertragspartner. Die Kommune ist dabei in ihren Ressourcen und Aufsichtsorganen entlastet, kann sich auf ihre übergreifenden Ziele konzentrieren und ihre Kontrollfunktion ausüben. Bei bestehenden Bädern und Thermen gibt es oft über Jahre gewachsene Trägerund Betreiberstrukturen. Erst im Fall mangelnder Besucher, eines sich verschärfenden Wettbewerbs oder eines Sanierungsstaus entsteht das Bewusstsein, dass es ohne ein langfristiges Betriebs- und Marketingkonzept nicht weiter geht. In Vorbereitung eines Betreibervertrages sollte in diesem Fall zunächst eine Betriebsanalyse erarbeitet werden, die die Verbesserungspotenziale aufdeckt. Nicht selten offenbaren sich hier massive Defizite wie etwa die Nichteinhaltung gesetzlich vorgeschriebener Sicherheitsstandards, kostenintensive und kundenfeindliche Betriebsprozesse, Einnahmeverluste durch falsche Tarifpolitik, unzureichendes Controlling und Marketing, Fehler im Vertragsmanagement etc. Mit einem privaten Betreiber kann hier im Rahmen von Management-, Pacht oder Mietverträgen eine neutrale, nur den Vertragszielen und der betrieblichen Qualität verpflichtete Betriebsorganisation eingesb 03/2007

führt werden. Die in der Betriebsanalyse festgestellten Defizite werden abgebaut und die Betriebsführung wieder auf das Kundeninteresse und den Marktbedarf ausgerichtet. Möglich ist hier auch eine vertraglich festgelegte Zielvereinbarung durch ergebnisabhängige Tantiemenregelungen. Eine im Betreibervertrag festgelegte Haftungsverpflichtung ist eine weitere Garantie für die Kommune. Sie gewährleistet eine hohe Sicherheits- und Instandhaltungsqualität durch den Betreiber. Die private Betriebsführung erfolgt mit Personal des beratenden Unternehmens. Nicht selten werden jedoch auch Mitarbeiter des kommunalen Betreibers im Rahmen von Überlassungsvereinbarungen eingesetzt und dem Direktions- und Weisungsrechts des privaten Betreibers unterstellt. Private Betreiber von Freizeitbädern und Thermen können der Kommune erhebliche wirtschaftliche Vorteile bieten. Voraussetzung für den Erfolg ist jedoch, dass der kommunale Bauherr, Investor oder Träger eines Bades die Entscheidung zum Outsourcing seiner Betriebsführung konsequent trifft und umsetzt und somit dem privaten Betreiber die Entscheidungsstrukturen ermöglicht, die er für seinen prognostizierten Erfolg braucht.

Badeland Wolfsburg Das Badeland Wolfsburg wird seit dem Jahr 2000 von der GMF betrieben und ist mit knapp 700.000 Besuchern im Jahr eines der besucherstärksten Bäder Deutschlands. Soltau Therme Eine Betriebsanalyse für das bestehende Soltauer Bad ergab, dass Verluste von über 300.000 Euro eingespart werden könnten. Dies wurde als Zielvereinbarung im Betreibervertrag festgeschrieben. Schon im ersten Betriebsjahr der Soltau Therme durch die GMF wurden diese Ziele erreicht und teilweise sogar übertroffen. 53


Entwicklung und Realisierung von innovativen Ideen für den professionellen Gesundheitsund Wellnessanbieter, die Sinne ansprechen und Sinn machen:

Professionelle

Literatur

Flockeneisbereiter für Sauna und Spa von 70kg/24h-600kg/24h

Design-Stand-alone Lösung: Eis-Tower Event

Flexibel und preisgünstig: Eis-Tower Galaxy

DIN-Taschenbuch 114 Kosten im Hochbau; Flächen, Rauminhalte (Hrsg.) DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Die Kosten für dieses DINTaschenbuch dürften sich für seine Nutzer schnell bezahlt machen: Die 9. Auflage dieser in Praxis vielfach bewährten Dokumentensammlung enthält 29 aktuelle DIN-Normen. Sie verteilen sich auf die Sachgebiete: Kosten allgemein / Kosten im Hochbau / Flächen und Rauminhalt / Maßordnung, Modulordnung / Bedarfsplanung / Nutzungskosten / Projektwirtschaft Die Festlegungen betreffen u.a. terminologische Fragen, sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfbedingungen, Planungsgrundlagen und weitere Bereiche, die für eine profunde Planung und solide Kostenrechnung im Hochbau benötigt werden. Alle Dokumente sind - wie bei DIN-Taschenbüchern üblich - in verkleinerten Originaltextversionen abgedruckt.

Zum Hinterwandeinbau: Eis-Tower Naked

Bezug: Beuth Verlag. Berlin, Wien, Zürich. 9. Auflage. 2007. ISBN 978-3-410-16404-0 Format: A5, broschiert, 416 Seiten Preis: € 96,90/sfr 155,55

Passende Vorratsbehälter für Eis-Tower Galaxy und Eis-Tower Naked, komplett oder

D-56410 Montabaur Tel.: ++49 (0) 2602 999 88 66 Fax: ++49 (0) 2602 999 88 67 www.proconhealth.de * info@proconhealth.de

54

Bezug: Carl Heymanns Verlag. Köln, Berlin, München. 2005. ISBN 3-452-26030-5 Format: 14,8 x 20,9 cm, 144 Seiten, kartoniert Preis: € 17,80

Sicherheit in der Veranstaltungstechnik Checklisten, Rechtsgrundlagen, Gefährdungsanalyse mit Checklisten auf CD-ROM (Verf.) M. Ebner (Hrsg.) DIN Deutsches Institut für Normung

Public Private Partnership Ein Praxislexikon (Verf.) Brigitte G. Bremer Die "Finanzierungsform" Public Private Partnership PPP - bietet einen Lösungsansatz, die prekäre Lage der öffentlichen Haushalte zu entlasten und den Staat zu verschlanken: Teilaufgaben

Der Gesetzgeber schreibt zwar Schutzziele vor, aber es bleibt den Verantwortlichen überlassen, Rechtsbegriffe gemäß aktuellem Stand der Technik auszulegen, eine kompetente Gefährdungs-

Service

Wilhelm-Mangels-Str.-22

Dieses Praxislexikon stellt die einschlägigen Begriffe, Regelungen und Definitionen zum PPP zusammen und dient zugleich auch als Nachschlagewerk. So kann sich der Leser die für ihn relevanten Begriffe rasch erarbeiten und gleich verwenden.

Bei Veranstaltungen wird der Sicherheit des Publikums und aller Mitwirkenden größte Bedeutung beigemessen. Die Verantwortung liegt dabei auf den Arbeitnehmern bzw. ihren leitenden Angestellten.

zum Selbsteinbau, Zubehör, Beratung und

ProConHealth KG

werden auf private Personen übertragen und die Wirtschaftlichkeit durch private Projektbetreiber erhöht. Für PPP-Vorhaben spricht darüber hinaus auch ihre Transparenz: Die Öffentlichkeit kann ihre Entwicklungen und Ergebnisse nicht nur beobachten, sondern auch nachvollziehen, weil die Aufgabenverteilung zwischen den beteiligten Unternehmen und der Verwaltung vertraglich genau festgelegt ist.

sb 02/2007


analyse vorzunehmen und die daraus resultierenden Maßnahmen zu ergreifen. Bei diesen komplexen Aufgaben hilft das vorliegende Werk: Es bietet ausdruckbare Checklisten zum Dokumentieren von Gefährdungen und Schutzmaßnahmen, erläutert die wichtigsten Stellen der zu beachtenden Gesetze und erleichtert mit einem ausführlichen Glossar insbesondere auch Fachfremden den Einstieg in die Thematik. Besonders Organisatoren und Betreiber von Veranstaltungsorten, die zivilrechtlich haften, aber auch Vertreter der Aufsicht führenden Behörden erhalten mit diesem Buch erstmals eine Zusammenstellung aller wichtigen Fakten. Veranstaltungstechniker (Meister, Ingenieure und Fachkräfte) finden hier viele praxistaugliche Antworten zu einem sehr vielschichtigen Bereich. Bezug: Beuth Verlag. Berlin, Wien, Zürich. 2007. ISBN 978-3-410-16296-4 Format: A5, gebunden, 496 Seiten, mit Checklisten auf CD-ROM Preis: € 68,00/sfr 109,50

Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln 32. Auflage (Hrsg.) Otto W. Wetzell, DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Die Bautechnischen Zahlentafeln, seit über 70 Jahren als unentbehrliches Standardwerk eingeführt, bieten auch in der 32. Auflage wieder den neuesten Stand von Normung und Technik. Mit den Abschnitten "Schallimmissionsschutz" und "Konstruktiver Brandschutz" ergänzen gleich zwei sb 02/2007

neue Themen den traditionellen Bestand .

HARO Sportböden – Echte Weltklasse!

Bezüglich der Lastannahmen bringen die neue DIN 1055 "Einwirkungen auf Tragwerke" und der neue DIN Fachbericht 101 "Einwirkungen auf Brücken" veränderte Richtlinien. Für den Betonbau ergeben sich Neuerungen aufgrund von DIN 1045-1 "Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton", Berichtigung 2. Eine vollständige Überarbeitung erfuhr das Kapitel Holzbau dank der Neufassung von DIN 1052 "Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken". Und auch bei der Wasserwirtschaft gibt es Veränderungen: Das Kapitel wurde in die Bereiche "Siedlungswasserwirtschaft" und "Hydraulik und Wasserbau" aufgeteilt. Das neue Format (C5) verbessert die Lesbarkeit und Handhabung; und auch bei den Abbildungen hat man keine Mühe gescheut: rund 600 wurden neu gezeichnet. Bezug: Beuth Verlag. Berlin, Wien, Zürich. 2007. ISBN 978-3-410-16383-1 Format: 24 x 17 cm, gebunden, 1488 Seiten. Mit CD-ROM. Preis: € 49,90/sfr 80,00

Sportböden für wahre Champions – seit 50 Jahren international erfolgreich, in mehr als 7.000 Sportstätten, Schulen und Profi-Arenen im Einsatz. Die erste Wahl für Sportler, Hallenbetreiber und Investoren. Sportparkett, Sportbelag und mobile Sportbodensysteme: HARO Sportböden übertreffen die DIN-Normen und bieten für jede Nutzungssituation die ideale Lösung.

Entdecken Sie, was uns von anderen unterscheidet!

Hamberger Industriewerke GmbH Postfach 10 03 53 • 83003 Rosenheim • Deutschland Telefon +49 8031 700-240 • Telefax +49 8031 700-249 E-Mail haro-sports@hamberger.de • www.haro-sports.de

55


Literatur

DIN-Taschenbuch 116 Sportgeräte für Turnen, Ballspiele, Training, Skateboard und Klettern (Hrsg.) DIN / Beuth Verlag Sport ohne Regeln? - Unvorstellbar. So, wie sportliche Wettkämpfe gemeinhin nach festen Sielregeln ablaufen, unterliegen auch die Sportund Spielgeräte selbst einheitlichen Festlegungen. Das schafft gleichartige Wettkampfvoraussetzungen und garantiert ein Mindestmaß an Sicherheit für alle Beteiligten. Als besonders umfassendes Regelwerk präsentiert sich das DIN-Taschenbuch 116 "Sportgeräte für Turnen, Ballspiele, Training,

56

Skateboard und Klettern". Mehr als 60 Normen und Norm-Entwürfe versorgen den Anwender mit allen relevanten Informationen aus den Bereichen: Turn- und Gymnastikgeräte (z.B. DIN 7903 Reckeinrichtungen Versenkreck / Matten (z.B. DIN EN 12503 Beiblatt 1 "Sportmatten - Zertifizierung") / Spielfeldgeräte (z.B. DIN 7899 "Spielfeldgeräte Basketballgeräte") / Tischtennis (z.B. DIN EN 14468-2 "Tischtennistische - Pfosten von Netzgarnituren") / Trainingsgeräte (z.B. DIN 957-7 "Stationäre Trainingsgeräte Krafttrainingsbänke") / Sporthallen (z.B. DIN V 18032-2 "Sporthallen - Sportböden") /

Kletteranlagen (z.B. E DIN EN 12572-1 "Künstliche Kletteranlagen") / Skateboardanlagen (z.B. DIN EN 14974 "Anlagen für Benutzer von Rollsportgeräten"). Die inhaltlichen Schwerpunkte der Normen liegen generell bei den "Prüfverfahren" bzw. den "funktions- und sicherheitstechnischen Anforderungen".

neuer Normen dokumentieren den aktuellen Stand der sicherheitstechnischen Normung. Bezug: Beuth Verlag. Berlin, Wien, Zürich. 2007. ISBN 978-3-410-16361-9 Format: A5, 728 Seiten, broschiert Preis: € 149,00/sfr 239,90

Um vorbeugend Risiken beim Einsatz von Sportgeräten zu reduzieren, sei das jetzt in 7. Auflage erschienene Kompendium vor allem den Betreibern und Herstellern von Sportgeräten empfohlen. Zahlreiche Überarbeitungen sowie zusätzliche Aufnahmen

sb 02/2007


Info-Börse Sportstättenbau

Zertifizierte Terminal-Lösungen für Menschen mit Handicap Menschen mit Handicap sollen alle Lebensbereiche in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernisse und grundsätzlich ohne fremde Hilfe, nutzen und benutzen können. Seit Inkrafttreten der bundes- und landesrechtlichen Gleichstellungsvorschriften haben Menschen mit Behinderungen einen gerichtlich durchsetzbaren Rechtsanspruch auf den barrierefreien Zugang zu allen Informationsangeboten von Bundes- und Landesbehörden, Kommunen, Verwaltungen und sonstigen öffentlichen Einrichtungen. Gemeint ist damit nicht nur die Beseitigung baulicher Barrieren für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte, sondern auch die uneingeschränkte Zugänglichkeit von elektronischen Medien und Informationsquellen. Auch private Unternehmen werden sich der Anforderung der Barrierefreiheit alsbald nicht mehr entziehen können, wenn diese erst für öffentliche Einrichtungen Standard geworden ist. eccos pro hat sich diesen Ansprüchen gestellt und seine Terminals für Freizeitanlagen sb 03/2007

gemäß der Richtlinie für die Anforderungen an "barrierefreie interaktive Multimedia Kioske" (BIMK 4712/04-A , Stand 2005-15-11) zertifizieren lassen und ist berechtigt, für die zertifizierten Produkte das Prüfzeichen "barrierefrei gem. BIMK 4712/04-A" zu führen. Zu den Anforderungen an eine barrierefreie Ausgestaltung von Terminals für Rollstuhlfahrer gehören unter anderem eine ausreichend große Bewegungsfläche vor dem Terminal, die Berücksichtigung des horizontalen und vertikalen Blickfeldes und dass sich alle Einund Ausgabekomponenten voll im Greifbereich des Anwenders befinden.

Weitere Informationen: eccos pro gmbh Postfach 10 02 20 D-42502 Velbert Fon +49 (0) 20 51/2 08 62 00 Fax +49 (0) 20 51/2 08 62 22 info@eccos-pro.com www.eccos-pro.com

Aerolux Beleuchtung für AZ Alkmaar Getrieben durch Perfektionismus und Findigkeit hat Aerolux sich im Laufe der Jahre zu einem führenden Unternehmen im Raum der Sportstättenbeleuchtung entwickelt. Durch langjährige Erfahrung in der Beleuchtung von sehr verschiedenen Sportstätten können wir für jeden Sportplatz die optimale Beleuchtungsanlage liefern und installieren - egal ob für einen einzelnen Tennisplatz oder für ein Fußballstadion. In 2006 haben wir für das Spielfeld des neuen DSB Stadions von AZ Alkmaar in den Niederlanden die Beleuchtung geliefert. AZ Alkmaar ist Dritter in der niederländischen 1. Fußballliga geworden und hat 2007 das Viertelfinale des UEFA Pokals erreicht. Seit August 2006 spielt AZ in einem komplett neuen und modernen Stadion mit 17.000 Sitzplätzen. Die Beleuchtungsanlage umfasst 168 rotationssymmetrische Fluter Aerolux Typ Stadialux 2000 auf vier in der Konstruktion des Stadions integrierten Masten und 20 asymmetrische Fluter Aerolux Typ Egalux 2000 am Dach-

rand. Hiermit wird eine mittlere horizontale Beleuchtungsstärke von 2000 lx sowie eine mittlere vertikale Beleuchtungsstärke von 1700 lx erreicht. Die Anlage erfüllt damit die höchsten Ansprüche der UEFA und FIFA. Wichtige Entscheidungskriterien waren der überlegene Wirkungsgrad der Aerolux Fluter, wodurch wir mit weniger Flutern eine höhere Beleuchtungsstärke erreichen können. Außerdem hat Aerolux Produktion, Entwurf, Planung, Lieferung und Installation in einer Hand und dadurch können wir alle Wünsche berücksichtigen. Aerolux liefert Beleuchtungsanlagen in ganz Europa als Bausatz oder - wenn gewünscht - mit einem Supervisor zur Begleitung.

Weitere Informationen: Aerolux International BV Postfach 48 NL-7570 AA Oldenzaal Fon +31(0)541 570357 Fax +31(0)541 570358 info@aerolux.com www.aerolux.com 57


Info-Börse Sportstättenbau

Neues Membrandach für TraditionsRadrennbahn in Erfurt Die 1885 eingeweihte Radrennbahn Andreasried ist die älteste Radrennbahn der Welt. Zurückblickend auf eine traditionsreiche Geschichte hochkarätigen Radsports besitzt der Standort Andreasried einen gewachsenen Charakter und ist an dieser Stelle nicht mehr wegzudenken. Eine im Sommer 2006 begonnene Komplettsanierung macht die Radrennbahn nun zu einer der modernsten Anlagen. Neben umfangreichen Sanierungsarbeiten an verschiedenen Funktionsgebäuden wurde zunächst die bei dem TextilbauSpezialisten CENO TEC in Auftrag gegebene Membranüberdachung fertiggestellt. Das textile Dach konnte so bereits bei den hochkomplizierten Betonierarbeiten der dreidimensionalen Stahlbetonfahrbahn als wichtiger Wetterschutz fungieren. Die Überdachung erfolgt mittels einer transluzenten Membrankonstruktion aus hochfestem kunststoffbeschichtetem Polyestergewebe. Das Grundtragwerk 58

besteht vorwiegend aus Stahlrundrohren. Der Grundriss der Struktur besitzt eine ovale Form und erstreckt sich über eine Länge von 124 m und einer Breite von 89 m. Der Innenraum ist nicht überdacht. Es verbleibt eine ovale Öffnung von 80 m Länge und 27 m Breite. Die Dachfläche besteht aus insgesamt 20 Segmenten in Form von Membran-Bogenflächen. Je Segment wurden 5 Stahlrohrbögen mit Spannweiten zwischen 9,20 Metern und 15,90 Metern eingebaut, um diese in den zweiachsig vorgespannten Zustand zu versetzen. Neben Cottbus, Hamburg, Köln und Leipzig ist Erfurt nun der fünfte Standort in Deutschland, der über eine überdachte Radsportbahn verfügt. Die komplette Fahrbahn sowie die Zuschauerränge für 4.000 Besucher werden zukünftig vor Sonne und Regen geschützt sein. Weitere Informationen: CENO TEC GmbH Textile Constructions Am Eggenkamp 14 D-48268 Greven Fon +49(0)25 71 9 69 - 0 Fax +49(0)25 71 33 00 info@ceno-tec.de www.ceno-tec.de

Universal Sport GmbH feiert 25-jähriges Firmenjubiläum 1982 Thomas M. Dill gründet die Firma Universal Sport mit Sitz in Sindelfingen. Es werden Tennisplatzgeräte hergestellt und vertrieben. 1987 Der erste 4-farbige Tenniskatalog der Tennisbranche wird von Universal Sport herausgegeben. Das Sortiment wird um Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Badminton und Leichtathletikgeräte erweitert. 1988 Aus Expansionsgründen wird der Sitz nach Böblingen verlegt, ein Lager und ein Produktionsgebäude mit 1800 m² angemietet. Es wird ein weltweiter Vertrieb aufgebaut. 1992 In Schönaich erwirbt Universal Sport ein Grundstück mit zirka 5000 m², dort wird eine Lager- und Produktionshalle mit 2200 m² errichtet. 1995 Die Nachbarhalle wird dazugekauft und die Produktionsfläche verlagert. In der Produktion werden weitere Mit-

arbeiter eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt werden Neuentwicklungen selbst konstruiert. Es werden Zertifikate erstellt. 1999 Es wird eine Niederlassung in Berlin eröffnet, zur Betreuung der Neuen Bundesländer und des Nahen Ostens. 2007 Heute werden auf 400 m² Büro, einer Lagerfläche von 1800 m² und einer Produktionsfläche von 1000 m² Sportgeräte konstruiert, produziert und vertrieben. Neueste Herstellungsverfahren, technisches Verständnis und gut ausgebildetes Personal sind die stabile Grundlage der Universal Sport GmbH.

Weitere Informationen: Universal Sport GmbH Porschestraße 1 71101 Schönaich Fon +49(0)7031- 75330 Fax +49(0)7031- 753333 Info@Universal-Sport.com www.universal-sport.com sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

Rain Bird EinzelPumpstationen Zuverlässigkeit und Variabilität sind wichtige Erfolgsfaktoren für das Angebot einer modernen Pumpenproduktlinie. Seit Rain Bird vor 10 Jahren mit der Herstellung von Pumpenanlagen, die speziell auf die Bedürfnisse von automatischen Beregnungssystemen abgestimmt sind, begonnen hat, standen diese Faktoren stets im Mittelpunkt. Jetzt wird die Produktpalette um ein Angebot von Einzelpumpstationen erweitert. Es stehen zwei Varianten zur Auswahl. Die Modellreihe mit Softstart ist speziell geeignet bei gleichbleibenden Durchflussmengen, wie z.B. für Beregnungssysteme für Sportplätze. Die Softstarttechnik reduziert die Stromspitzen beim Start der Pumpe auf ca. den doppelten Wert des notwendigen Betriebsstroms. Herkömmliche Pumpen erreichen den fünffachen Wert. Die 2. Typenreihe, die sog. VFD-Modellreihe, ist mit einer drehzahlgeregelten Frequenzsteuerung ausgerüstet. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn die Durchflussmenge sb 03/2007

variiert, der Druck jedoch konstant zu halten ist. Die variable Drehzahlregelung sorgt für einen ruhigen automatischen Start und Stopp der Pumpe und einen extrem vibrationsarmen und leisen Betrieb. Die variable Drehzahlregelung spart Strom und reduziert die Abnutzung des Systems und verhindert Wasserschläge und Kavitation. In beiden Modellreihen gibt es verschiedene Typenreihen mit einer Leistung von 5 m³/h bis 98 m³/h und einem Druck von 2 bis 12 bar. Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen die neuen Einzelpumpstationen auf der Demopark in Eisenach vom 16. bis 19.06.2007 auf unserem Messestand G 717 und J 802 präsentieren dürften.

Rain Bird Deutschland GmbH Siedlerstraße 46 D-71126 GäufeldenNebringen Fon +49(0)7032 99010 Fax +49(0)7032 990111 rbd@rainbird.fr www.rainbird.fr

AST Solare Freibadheizung Mit AST Solarabsorberanlagen werden jährlich ca. 40 Millionen KWh an Wärmeenergie für die Beheizung des Schwimmbadwassers gratis und umweltfreundlich gewonnen. Die Vorteile der Sonnenenergie liegen auf der Hand: Sie ist unerschöpflich, sauber, umweltfreundlich sowie dezentral verfügbar und einsetzbar. Ein Nachteil der Sonnenenergie ist, dass sich ihr größtes Energiepotential meistens nicht mit dem Energiebedarf deckt. Dies ist im Schwimmbadbereich nicht der Fall! Hier fällt das solare Angebot mit dem Nutzungszeitraum ideal zusammen und das Schwimmbecken selbst stellt den besten Speicher dar. Zur aktiven thermischen Nutzung der Sonnenenergie im Schwimmbadbereich hat sich der AST Solarabsorber 120/10, auf Dachflächen aufgebracht, als System bewährt und durchgesetzt. Hauseigene Techniker projektieren die AST Solarabsorberanlagen bis ins Detail. Mit Sorgfalt und jahrelanger Erfahrung montieren dann die AST Montagetrupps die Solarabsorberanlagen vor Ort.

Zu den zufriedenen Kunden von AST zählen neben Städten und Gemeinden, Betreiber von Freibädern auch Badewasseraufbereitungsfirmen und Schwimmbadbauer. Über 445 kommunale Anlagen mit einer Gesamt-Solarfläche von ca. 124.500 m² konnten bisher geliefert und montiert werden. Der effiziente AST Solarabsorber 120/10 sowie hochwertige Materialien sichern einen langen und zuverlässigen Betrieb der Solaranlagen. AST unterzog sich auch den Anforderungen des Qualitätsmanagements nach ISO 9001:2000, diese Zertifizierung bedeutet für den Kunden Sicherheit und Schutz. (Bild: AST Solarabsorberanlage in Egelsbach)

Weitere Informationen: AST Eissport- und Solaranlagenbau GmbH Lechhalde 1 1/2 D-87629 Füssen Fon +49(0)8362/909-190 Fax +49(0) 8362/909-199 hannes.schretter@ast.at www.ast.at 59


Info-Börse Sportstättenbau

Sanierung nach Maß für Schulsportanlage Top Sportbedingungen mit minimiertem wirtschaftlichem Aufwand In Kirchheim u.T. war man acht Jahre nach dem Einbau der Sportböden in einer für Schulsportanlagen leider typischen Situation: Laufbahn und Mehrzweckspielfeld zeigten neben Witterungsschäden auch Ausbrüche der Beläge durch chemische Zersetzung, verursacht von Fett und Ölen von Mopeds etc. Die Sanierung war im Sinne der Sicherheit der Benutzer unaufschiebbar. Als Spezialist für Sportanlagenbau setzte Firma Gebrüder Becker aus Taunusstein seine langjährige Erfahrung für eine technisch hochwertige Sanierungslösung mit reduziertem wirtschaftlichem Aufwand ein. Gezielt wurde nicht der komplette Aufbau des Sportbelages entfernt. Die Basisschicht konnte teilweise erhalten, der Materialverbrauch beim Einbau des neuen Belages gesenkt werden. Nachdem die elastische Basis wieder ergänzt und Fehlstellen, Anschlüsse etc. fachmännisch nachgear60

beitet waren, wurden die Nutzschichten aufgetragen: Im Bereich der Laufbahn setzten Gebrüder Becker den spritzbeschichteten Belag PORPLASTIC SB economic ein; wegen seiner ausgeprägten Struktur hervorragend geeignet für Laufbahnen im Breitensport. Auf dem Mehrzweckspielfeld baute man PORPLASTIC 2S game+track, dessen griffige, aber relativ glatte Oberfläche sich bei Ballsportarten bestens bewährt hat und der besonders wasserdurchlässig ist. Die Schüler des Gymnasiums freuen sich nun über optimale Sportbedingungen und die Kommune über eine fachgerechte Sanierung, die ihre Mittel schont. Maßgeschneiderte Lösungen sind häufig möglich, jedoch nur mit weitreichendem Know-how von der detaillierten Schadensanalyse an bis zur detailgenauen Ausführung erfolgreich. Weitere Informationen: Gebr. Becker über PORPLASTIC Sportbau Hohenneuffenstr. 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022-905 215 info@porplastic.de www.porplastic.com

heiler: Naturrasen ist "in" Kunstrasen ist in vielen Bereichen des Fußballsports nicht mehr wegzudenken, Naturrasen aber weiterhin in den "Königsklassen" des deutschen Fußballsports zuhause. Die Ansprüche an den Spielfeldbelag sind enorm gestiegen. So werden heute, schon wegen des allgegenwärtigen Fernsehens, Zustände, die noch vor 10 bis 15 Jahren als normal hingenommen wurden, nicht mehr akzeptiert. Auch der Torwart hat heute ein "Recht", auf Rasen zu stehen. Zeitgleich haben sich die Wachstumsbedingungen für Rasen in den "wachstumsfeindlichen" modernen Fußballarenen verschärft. Die Rasenproduzenten und die Firma heiler aus Bielefeld haben sich dieser Aufgabe gestellt und sind ihr, wie vielfach unter Beweis gestellt, gerecht geworden. Dank der zur Verfügung stehenden modernen Geräte und der immer weiterentwickelten Technik ist heiler heute in der Lage, innerhalb von drei Tagen ein Stadion neu zu besoden. Dies wurde gerade mit der Neubesodung des Weserstadions, der VWArena und der Commerzbank-

Arena unter Beweis gestellt. Hauptaugenmerk lag nicht nur auf der Optik des Rasens, sondern auf dem Einsatz bodenschonender Geräte und der Vorbereitung des Untergrundes. Außer der Herstellung des Rasens wurden alle Arbeiten einschließlich der Rasenverlegung durch heiler ausgeführt. Dies war und ist auch in Zukunft ein Garant für eine kostengünstige und termingerechte Ausführung solcher Arbeiten. Viele Gründe sprechen weiterhin für den Einsatz von Naturrasen: - natürliche Optik - hohe Sportfunktionalität - Temperaturausgleich - Sauerstoffproduzent - Wasserrückhaltung Naturrasen ist nach wie vor der Belag, den alle künstlich hergestellten Beläge zum Vorbild bzw. Maßstab nehmen, aber bisher nicht erreicht haben und wohl auch in Zukunft nicht erreichen werden. Weitere Informationen: heiler Sportstättenbau GmbH & Co KG Bokelstraße 2 D-33649 Bielefeld Fon +49(0)521 947150 Fax +49(0)521 958100 www.heiler-sport.de info@heiler-sport.de sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

Die neue Freiheit Das TORO Steuersystem TriComm

garten über Parkanlagen bis zu den weltweit renommiertesten Sport- und Golfplätzen.

Das Herzstück des Systems CHROMA ist die gleichnamige Serie CHROMA. Sie ist in vier Farbräume unterteilt: kraftvoll, frisch, pur und warm. Für sie gibt es nun auch keramisches Mosaik in den Formaten 2,5x2,5 cm und 5x5 cm.

Besonders interessant für Kommunen ist das neue Steuersystem TriComm. Es ermöglicht die Fernsteuerung von Steuergeräten der Serie TMC-424 von einem beliebigen PC, PDA oder Mobiltelefon mit Internetverbindung über die Internet-Seite www.torotricomm.com und ist so besonders geeignet für die zentrale Verwaltung verstreut liegender Objekte wie Gärten, Parks und Sportplätze.

Seine Besonderheit: Mehrere Nuancen des jeweiligen Farbraums sind zu einer vitalen Mischung zusammengefasst. So können mit nur einer Produktvariante zahlreiche Kombinationen mit anderen Farben und Formaten realisiert werden.

Da keine Software installiert werden muss, wird erheblicher Aufwand für Einrichtung und Aktualisierungen eingespart. Ein besonderer Vorteil ist das Warnsystem: Im Fall eines nicht startenden oder stoppenden Regners - oder auch eines Rohrbruchs - wird automatisch eine Email und/oder eine SMS an beliebig wählbare Empfänger gesendet. Dies minimiert den Kontrollaufwand der Anlage. TORO beschäftigt weltweit mehr als 4700 Mitarbeiter und ist einer der führenden Anbieter von Pflegetechnik für Grünflächen vom Haussb 03/2007

CHROMA II: Keramisches Mosaik der besonderen Art

Weitere Informationen: PARGA Park+Gartentechnik Gottlieb-Daimler-Strasse 4 D-74385 Pleidelsheim Fon +49(0)7144 205113 Fax +49(0)7144 205103 parga@roco.de www.parga-online.de

Das mischverlegte Mosaik bietet sich vor allem für die Wandgestaltung - auch in Schwimmbecken und Wellnessbereichen - sowie für Rundungen und Säulen an. Mit seiner ebenen, trittsicheren (R10/B) Oberfläche ist das Mosaik auch für Beckenumgänge, Dusch- und sonstige Nassbereiche bestens geeignet. Die Lieferung des Mosaiks erfolgt auf 30x30-cm-Bögen mit vorderseitiger Folienverklebung. Dies hat gleich mehrere Vorteile: Die Fliesenrück-

seite hat vollflächig Kontakt zum Untergrund und das Fugenbild ist während der Verlegung dank durchsichtiger Folie optimal ausführbar. Nach dem Abbinden des Dünnbettmörtels kann die Folie rückstandsfrei im Ganzen abgezogen werden. Das spart Zeit, Geld und Mühe und unterstützt wirkungsvoll die handwerkliche Umsetzung der architektonischen Planung. Die Chroma II Mosaike sind werkseitig mit der revolutionären Oberflächenveredelung HYDROTECT versehen. Die Oberflächen sind dadurch extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell und bauen Gerüche ab - Eigenschaften, die besonders in Nassbereichen gefragt sind.

Weitere Informationen: Deutsche Steinzeug Keramik GmbH D-92519 Schwarzenfeld Fon +49 (0)9435/391-3379 Fax +49 (0)9435/391-303379 werner.ziegelmeier@deutsche -steinzeug.de www.agrob-buchtal.de 61


Info-Börse Sportstättenbau

MPC-Eisabdeckungen erfüllen EC-283 Norm Sports-Pro Ltd. vermarktet ab sofort die neue Eisabdeckung Model MPC-IV der Schwestergesellschaft MP-Composites Ltd., welche für die neue Porsche-Arena in Stuttgart entwickelt wurde.

ger elastischer Sportbelag, rückseitig zähharter PURBelag für Messen, Bestuhlungen etc. Je nach Budget und Anwendungen bleiben auch die bisherigen MPCAbdeckungen lieferbar im Bereich von Euro 50 bis 175/m².

Virtually Maintenance-free Table Tennis Table There is nothing more frustrating for someone who wants to play a game with a few friends to find a table tennis table with a broken or missing net.

Der wesentliche Vorteil dieser Bauelemente liegt in der hohen Druck- und Verformungsstabilität, die es erlauben, die Eisabdeckungen mit 40-t-Fahrzeugen zu befahren. Um der Norm zu genügen, muss jede Pneuauflage (Oval 180 x 100 mm) rund 5 t tragen können. Diese Anforderung wird von der neuen Konstruktion erfüllt.

Here is the solution that you have been looking for. A table made of hot-zinc galvanized steel (10 years rust-free guaranteed), with a table top made of Melamine (weatherproof for outdoor use) that offers a great ball rebound, and a net made of hot-zinc galvanized steel to ensure long-term maintenance-free use.

Es stehen Optionen mit oder ohne Tragstege zur Verfügung, die mit Honigwaben, PS- oder PUR-Isolierplatten gebaut werden können. Sämtliche Varianten sind mit PUR-Elastomeren voll ummantelt, so dass der wesentliche Vorteil aller Systeme das niedrige Gewicht und die totale Wasserdichtigkeit ist.

Dimensioned to meet the specifications of the Official Game Rules, with a green top and white lines for best ball visibility.

Mit dem Nut-Kamm-Verbindungssystem sind die Eisabdeckungen schnell und exakt verlegbar. Auf Wunsch sind die Abdeckungen auch beidseitig einsetzbar, z.B. einseiti62

Weitere Informationen: SPORTS PRO LTD. Hauptstraße 82 CH-9400 Rorschach Fon: +41(0)71 8440588 Fax: +41(0)71 8440589 info@uniplastic.ch www.uniplastic.ch

A great investment for parks, hotels, pools and camping grounds that will endure many seasons of use. It is available through many sport equipment distributors all over Europe. For a list of contacts please visit our web site www.sure-shot.net, send us a fax or call us.

Tischtennisplatte praktisch wartungsfrei Das Problem: Tischtennisplatten mit beschädigtem oder fehlendem Netz? Die Lösung: eine Platte aus feuerverzinktem Stahl (10 Jahre garantiert rostfrei) mit einer Oberfläche aus witterungsbeständigem Melamin, das für ein hervorragendes Abprallverhalten des Balls sorgt, sowie mit einem ebenfalls aus feuerverzinktem Stahl bestehenden Netz, das die wartungsfreie Nutzbarkeit über einen langen Zeitraum hinweg sicherstellt. Die Maße entsprechen den Vorgaben des offiziellen Regelwerks, die grüne Oberfläche mit weißen Linien gewährleistet eine optimale Sichtbarkeit des Balls. Eine Liste der Vertriebshändler finden Sie auf unserer Website www.sure-shot.net. Further information/ Weitere Informationen: Gramet Sport Ltd. Ul. Dzwigowa 24 PL-05-300 Minsk Mazowiecki Fon +48(0)25 7586600 Fax +48(0)257581715 info@grametsport.com.pl www.sure-shot.net sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

DQS Gütegemeinschaft und Gütesiegel stellen sich vor Seit 2007 ist die Gütegemeinschaft DQS, die das Deutsche Gütesiegel für Industrie- und Sportböden vergibt, tätig in der Fremdüberwachung der sachlich und technisch einwandfreien Installation von Sport- und Fallschutzböden sowie Kunstrasen. Sie vereinigt namhafte Hersteller, Planer und Sachverständige mit drei Zielrichtungen: Zum einen die konsequente Umsetzung der Anforderungen an Sportböden (Kunststoff und Kunstrasen) nach DIN 18035 sowie an Fallschutzbeläge nach DIN EN 1177 im deutschsprachigen Bereich. Die DQS sieht hier trotz bestehender Institutionen einen wesentlichen Bedarf. Zu oft entstehen Sportanlagen, die die sportfunktionellen oder technischen Anforderungen nicht ausreichend erfüllen oder bei Wartung und Haltbarkeit zu wünschen übrig lassen. Leidtragende sind Nutzer und Kommunen, denn Nachbessern ist kaum möglich. Das zweite Feld ist der Export der Qualität von Sportböden "made in Germany" nach Europa und Übersee. Hier sb 03/2007

arbeiten die Experten eng mit Systemherstellern zusammen, die bereits international positioniert sind. Die bewährte DIN soll auch dort zur Richtschnur werden, wo bislang eher "nach Augenmaß" gebaut wurde. Das dritte Anliegen der DQS ist die Weiterentwicklung der Prüfkriterien der DIN 18035-6 und -7. Derzeit wird z.B. an der Neufassung der Anforderungen an die Umweltverträglichkeit eingesetzter Materialien bei der Renovierung und beim Recycling gearbeitet. Umweltgerechte Entsorgung oder am besten Wiederverwendung aller Stoffe ist heute mehr denn je ein Muss und wird bei der DQS Fremdüberwachung berücksichtigt werden. DQS - der neue Qualitätsstandard bei der Fremdüberwachung nach DIN 18035.

Weitere Informationen: DQS über PORPLASTIC Sportbau Hohenneuffenstr. 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022 905 215 Fax +49(0)7022 905 217 info@porplastic.de www.porplastic.com

Der schnelle Helfer bei Trockenheit: Perrot "RollcarT" Die ungewöhnlich trockene und warme Witterung des Frühjahrs brachte erhebliche Niederschlagsdefizite auf Sport- und Parkanlagen. Dürreschäden können jedoch auch dort verhindert werden, wo keine stationäre Beregnungsanlage installiert ist: durch den Einsatz einer mobilen Beregnungsanlage. Der selbstfahrende Regnerwagen RollcarT kann Flächen von bis zu 120 m Länge und Breiten zwischen 28 bis 36 m zuverlässig beregnen. Benötigt wird lediglich ein 1" Schlauch. Nach dem Öffnen des Wasserhahns zieht sich der RollcarT an dem zuvor ausgelegten Stahlseil über die zu beregnende Fläche und verteilt das Wasser mit hoher Gleichmäßigkeit. Über die stufenlose Geschwindigkeitsregulierung kann die Wassermenge individuell eingestellt werden. Sobald der RollcarT das Ende der Beregnungsfläche erreicht hat, schaltet sich das Gerät über ein automatisches Ventil selbsttätig ab. Dieses Ausstattungsdetail ermöglicht den Einsatz während der verduns-

tungsarmen Nachtstunden, in denen kein Spielbetrieb gestört wird. Das Gerät ist besonders betriebssicher und praktisch wartungsfrei. Der RollcarT ist das meistverkaufte Gerät seiner Klasse und kostet 1.380 Euro.

Weitere Informationen: PERROT- Regnerbau Calw GmbH Industriestraße 19-29 D-75382 Althengstett Fon +49(0)7051 162- 0 Fax +49(0)7051 162- 133 perrot@perrot.de www.perrot.de 63


Info-Börse Sportstättenbau

IB An der S beteiligte

IAKS-Unternehmen

Alphabetisch mit Produktbereichen P = Produktion, Fertigung M = Montage, Erstellung, Ausführung L = Lieferung, Fachhandel, Handel

Die veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Firmen.

25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH Lechhalde 1 1/2 D-87629 Füssen Fon +49(0)8362 909190 Fax +49(0)8362 909199 hannes.schretter@ast.at www.ast.at 9 Kunsteistechnik (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern (PM) Spielfeldbanden

Axima Refrigeration GmbH ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG Postfach 320 D-24755 Rendsburg Fon +49(0)4331 354600 Fax +49(0)4331 354257 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

AEROLUX INTERNATIONAL B.V. P.O. Box 48 NL-7570 AA Oldenzaal Fon +31(0)541 570357 Fax +31(0)541 570358 info@aerolux.com www.aerolux.com 2 Beleuchtungsanlagen (PML)

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH D-92519 Schwarzenfeld Fon +49(0)9435 3910 Fax +49(0)9435 3913466 architekturkeramik@deutschesteinzeug.de www.agrob-buchtal.de 7 Keramik (P) 25 Sonstiges: Beratung/Architektenservice/ Keramik und Schwimmbadbau

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton Siemensstraße 1 D-59609 Anröchte Fon +49(0)2947 97810 Fax +49(0)2947 978150 info@anrin.com www.anrin.com 18 Sportplatzausstattung 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 64

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen Kemptener Straße 11-15 D-88131 Lindau Fon +49(0)8382 7061 Fax +49(0)8382 706410 info@de.axiref.com www.de.axiref.com

Axima Refrigeration AG (vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen Zürcherstraße 12 CH-8400 Winterthur Fon +41(0)52 2623840 Fax +41(0)52 2620150 info@ch.axiref.com www.ch.axiref.com 1 Anzeige, Informations- und Messeinrichtungen (L) 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PM) 13 Schlüsselfertigbau (PM) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 23 Wassertechnik (M) 25 Sonstiges: Großwärmepumpen und -kälteabsorber

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte Industriestraße 11 D-34537 Bad Wildungen Fon +49(0)5621 78780 Fax +49(0)5621 787832 info@baenfer.de www.baenfer.de 16 Sporthallenausstattung (P) 18 Sportplatzausstattung (P) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (P)

BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik Industriestrasse 26 CH-8207 Schaffhausen Fon +41(0)58 9582525 Fax +41(0)58 9583623

infoconica@basf.com www.conica.basf.com 17 Sporthallenböden (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Bindemittel für Kinderspielplätze Formteilbindemittel Produkte für Kunstrasen

Gebrüder Becker GmbH Gottfried-Keller-Straße 2 D-65232 Taunusstein Fon +49(0)6128 2450 Fax +49(0)6128 24555 info@becker-sportanlagen.de www.becker-sportanlagen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen/Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

BENZ Turngeräte GmbH & Co. Postfach 220 D-71350 Winnenden Fon +49(0)7195 69050 Fax +49(0)7195 690577 www.benz-sport.de 14 Schwimmbadausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML)

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH Postfach 11 80 D-57301 Bad Berleburg Fon +49(0)2751 8030 Fax +49(0)2751 803109 info@berleburger.de www.berleburger.de 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen Beläge für Golfanlagen Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche Elastikschichten für Kunststoffrasen Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Rasenheizung,

Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele

BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V. Geschäftsstelle Kasparstraße 59 D-51149 Köln Fon +49(0)2203 301001 Fax +49(0)2203 371511 wawesport@t-online.de www.BFGW.de 25 Sonstiges: Inspektion – Wartung – Reparatur von Sport- und Spielgeräten nach den Richtlinien: DIN/EN, UK sowie GSG

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG Industriestraße 41 D-23879 Mölln/Lauenburg Fon +49(0)4542 80030 Fax +49(0)4542 800347 boen@boen-parkett.de www.boen.com 17 Sporthallenböden (PML)

BOSE GmbH Max-Planck-Straße 36 b D-61381 Friedrichsdorf Fon +49(0)6172 71040 Fax +49(0)6172 710449 www.bose.de 4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen

B. V. Descol Kunststof Chemie Postfach 420 NL-7400 AK Deventer Fon +31(0)570 620744 Fax +31(0)570 628553 www.descol.nl 17 Sporthallenböden (PML) 25 Sonstiges: Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele (PML)

CENO TEC GmbH Textile Constructions Am Eggenkamp 14 D-48268 Greven Fon +49(0)2571 9690 Fax +49(0)2571 3300 info@ceno-tec.de www.ceno-tec.de 25 Sonstiges: Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen (PML)

DAPLAST, S.A. Ctra. Palma del Rio, km 9 E-14005 Cordoba Fon +34(0)957 329448 Fax +34(0)957 329449 daplast@daplast.com www.daplast.com 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

Desso DLW Sports Systems GmbH Stuttgarter Str. 75 D-74321 Bietigheim-Bissingen Fon +49(0)7142 71782 Fax +49(0)7142 71690 www.dessodlw.com 15 Schwimmbeckenbau (P) 17 Sporthallenböden (P) 18 Sportplatzausstattung (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P)

DUOL Ltd. Kapalniska pot 2 SI-1351 Brezovica Fon +386(0)1 3601400 Fax +386(0)1 3601438 duol@duol.si www.duol.si 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 5 Decken-, Fenster-, und Wandelemente (P) 6 Hallentrennvorrichtungen (P) 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (M) 9 Kunsteistechnik (M) 11 Rohbau und Bauelemente (P) 13 Schlüsselfertigbau (P) 15 Schwimmbeckenbau (P) 16 Sporthallenausstattung (M) 17 Sporthallenböden (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (P) 24 Zaun-, Absperranlagen (M) 25 Sonstiges: Traglufthallen

eccos pro gmbh Postfach 10 02 20 D-42502 Velbert Fon +49(0)2051 2086200 Fax +49(0)2051 2086222 info@eccos-pro.com www.eccos-pro.com 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML)

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG Postfach 60 02 25 D-44842 Bochum Fon +49(0)2327 99170 Fax +49(0)2327 991729 kontakt@eha.de www.eha.de 14 Schwimmbadausstattung (P) 25 Sonstiges: Badematten, Baderoste, Abdeckroste

Forbo Flooring GmbH Steubenstraße 27 D-33100 Paderborn Fon +49(0)5251 1803166 Fax +49(0)5251 1803312 info.germany@forbo.com www.forbo-flooring.de 17 Sporthallenböden (PL) sb 03/2007

25 Sonstiges: Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche

Gerflor Mipolam GmbH Postfach 14 65 D-53824 Troisdorf Fon +49(0)2241 25300 Fax +49(0)2241 2530120 gerflormipolam@gerflor.com www.gerflor.de 17 Sporthallenböden (P) 25 Sonstiges: Abdeckbeläge für Hallenböden Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH Dieselstraße 7 D-50859 Köln Fon +49(0)2234 40060 Fax +49(0)2234 70653 info@gfkk.de www.gfkk.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (M) 9 Kunsteistechnik (ML) 25 Sonstiges: Eissportkälte- und Industriekälteanlagen Eisbahnberohrung Wärmepumpen Wärmerückgewinnung Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen

GoGaS Goch GmbH & Co. Zum Ihnedieck 18 D-44265 Dortmund Fon +49(0)231 465050 Fax +49(0)231 4650588 heizung@gogas.com www.gogas.com 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PML) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

GOLDBECK GmbH Produktgruppe Gobasport Ummelner Str. 4-6 D-33649 Bielefeld Fon +49(0)521 94880 Fax +49(0)521 94881029 www.goldbeck.de 13 Schlüsselfertigbau (PML)

GRAMET SPORT Ltd. ul. Dzwigowa 24 PL-05-300 Minsk Mazowiecki Fon +48(0)25 7586600 Fax +48(0)25 7581715 info@grametsport.com.pl www.sure-shot.net

16 Sporthallenausstattung (P) 18 Sportplatzausstattung (P) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (P)

25 Sonstiges: Mobile Sportböden (PML) Mobile Spezialböden (PML)

GreenFields BV

Hauraton GmbH & Co. KG

Ijsselkade 38 NL-8261 AE Kampen Fon +31(0)38 3372010 Fax +31(0)38 3372011 info@green-fields.nl www.green-fields.nl www.green-fields.de 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM)

Große Erdmann Tribünenbau Am Ring 30 D-49545 Tecklenburg Fon +49(0)5482 1659 Fax +49(0)5482 6100 tribuenenbau@web.de 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 20 Tribünen, Bestuhlung (PM) 25 Sonstiges: Regiekanzeln u. Kassenhäuser (PM) Spielfeldbanden (PM)

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. Postfach 1160 D-53581 Bad Honnef Fon +49(0)2224 76381 Fax +49(0)2224 75940 ggsportgeraete@aol.com www.sichere-sporthalle.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 25 Sonstiges: RAL-Güteüberwachung

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH Fuchsberger Straße 4 D-29410 Salzwedel Fon +49(0)8683 7010 Fax +49(0)8683 701177 relastec@t-online.de www.kraiburg-relastec.com 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Elastikschichten Elastikschichten für Kunststoffrasen Sicherheitselemente für Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor) Rasenheizung

Hamberger Industriewerke GmbH Postfach 10 03 53 D-83003 Rosenheim Fon +49(0)8031 7000 Fax +49(0)8031 700249 www.hamberger.de 17 Sporthallenböden (PML)

Werkstraße 13+14 D-76437 Rastatt Fon +49(0)7222 9580 Fax +49(0)7222 958100 www.hauraton.com 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P) Wassergraben-Bauteile (P)

heiler GmbH & Co. KG Bokelstraße 2 D-33649 Bielefeld Fon +49(0)521 947150 Fax +49(0)521 9471550 info@heiler-sport.de www.heiler-sport.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen

hinke schwimmbad deutschland gmbh Rauchstraße 42a D-13587 Berlin Fon +49(0)30 3553030 Fax +49(0)30 35530333 office@hsb-bad.de www.hsb-bad.de

hinke schwimmbad österreich gmbh Dr. Scheiber-Straße 28 A-4870 Vöcklamarkt Fon +43(0)7682 2831 Fax +43(0)7682 283116 office@hsb.at www.hsb.at

hinke schwimmbad schweiz ag Landenbergstraße 35 CH-6002 Luzern Fon +41(0)41 3611662 Fax +41(0)41 3689019 office@hsb.at www.hsb.at 13 Schlüsselfertigbau (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 15 Schwimmbecken (PML) 25 Sonstiges: Edelstahl-Rostfrei Schwimmbecken

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH Postfach 12 01 D-71085 Holzgerlingen Fon +49(0)7031 602017 Fax +49(0)7031 604495 17 Sporthallenböden (PM) 65


Info-Börse Sportstättenbau

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau Am Gabelacker 11 D-60433 Frankfurt Fon +49(0)69 5309030 Fax +49(0)69 53090330 www.intergreen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel- Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M) 25 Sonstiges: INTERGREEN Sorglosservice (ML) Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

ISS GmbH Ice & Solar Systems Im Geisbaum 13 D-63329 Egelsbach Fon +49(0)6103 94170 Fax +49(0)6103 941729 info@iss4u.de www.iss4u.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern Spielfeldbanden

Johnson Controls Systems & Service GmbH Merkurring 33-35 D-22143 Hamburg Fon +49(0)40 72774242 Fax +49(0)40 72774409 Silke.Porschien@jci.com www.york.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PM)

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG Buxheimer Straße 116 D-87700 Memmingen Fon +49(0)8331 97730 Fax +49(0)8331 977350 info@kutter-galabau.de www.kutter-galabau.de 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 3 Beregungsanlagen (ML) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Elastikschichten für Kunststoffbeläge Fallschutzbeläge Golfplatzbau 66

Porplastic-Kunststoff-Spielfelder Regeneration und Renovation von Sportplätzen

Mondo Luxembourg S.A. Zone Industrielle L-3895 Foetz Fon +352 574457256 Fax +352 575038 www.mondo.lu www.mondousa.com 13 Schlüsselfertigbau (PL) 16 Sporthallenausstattung (PL) 17 Sporthallenböden (PL) 18 Sportplatzausstattung (PL) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PL) 20 Tribünen, Bestuhlung (PL) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PL) 25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen (PL) Beläge für Golfanlagen (PL)

Kleine Heide 14 D-33790 Halle/Westfalen Fon +49(0)5201 87110 Fax +49(0)5201 871166 info@polytan.com www.polytan.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Mobile Sportböden: Mobiler Kunstrasen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Gottlieb-Daimler-Straße 4 D-74385 Pleidelsheim Fon +49(0)7144 205113 Fax +49(0)7144 205103 parga@roco.de www.parga-online.de 3 Beregnungsanlagen (L)

Hohenneuffenstraße 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022 905215 Fax +49(0)7022 905217 info@porplastic.de www.porplastic.de 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (ML) 17 Sporthallenböden (ML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 25 Sonstiges: Fallschutzbeläge (PML)

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH

RAIN BIRD DEUTSCHLAND GmbH

Borsigstraße 7 D-40880 Ratingen Fon +49(0)2102 429060 Fax +49(0)2102 4290666 info@pellikaan.de www.pellikaan.de 13 Schlüsselfertigbau (P)

Siedlerstraße 46 D-71126 Gäufelden-Nebringen Fon +49(0)7032 99010 Fax +49(0)7032 990111 rbd@rainbird.fr www.rainbird.fr 3 Beregnungsanlagen (PL)

PERROT-Regnerbau Calw GmbH

Schmidt-Strahl GmbH

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung

Industriestraße 19-29 D-75382 Althengstett Fon +49(0)7051 1620 Fax +49(0)7051 162133 perrot@perrot.de www.perrot.de 3 Beregnungsanlagen (P)

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten Rathenaustraße 2-6 D-31832 Springe Fon +49(0)5041 750 Fax +49(0)5041 75508 infocenter@philips.com www.philips.de/leuchten 2 Beleuchtungsanlagen (PL) 25 Sonstiges: Leuchtmittel (PL)

POLYTAN Sportstättenbau GmbH Postfach 40 D-86664 Burgheim Fon +49(0)8432 870 Fax +49(0)8432 8787 Niederlassung Nord:

Solmbecker Weg 9 D-58791 Werdohl-Kleinhammer Fon +49(0)2392 978202 Fax +49(0)2392 978271 info@Schmidt-Strahl.de www.Schmidt-Strahl.de 2 Beleuchtungsanlagen (PML) 16 Sporthallenausstattung (PL) 19 Sportplatzausstattung (PML)

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH Industriering Ost 90 D-47906 Kempen Fon +49(0)2152 91560 Fax +49(0)2152 915699 info@sew-kempen.de www.sew-kempen.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 25 Sonstiges: Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder (PM) Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren (PM) Raumluftkühlung für Sportstätten

mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung (PM)

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Ohmstraße 50 D-83301 Traunreut Fon +49(0)8669 330 Fax +49(0)8669 33397 info@siteco.de www.siteco.de 2 Beleuchtungsanlagen (P)

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH Postfach 1150 D-89265 Vöhringen Fon +49(0)7306 96650 Fax +49(0)7306 966550 info@smg-gmbh.de www.smg-gmbh.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (PL) 25 Sonstiges: Spezialmaschinen zur Herstellung von Kunststoff-Sportanlagen (PL) Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen (PL)

SPORTS-PRO LTD. Hauptstraße 82 CH-9400 Rorschach Fon +41(0)71 8440588 Fax +41(0)71 8440589 info@uniplastic.ch www.uniplastic.ch 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (M) 5 Decken-, Fenster- und Wandelemente (M) 6 Hallentrennvorrichtungen (M) 9 Kunsteistechnik (M) 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 13 Schlüsselfertigbau (PM) 16 Sporthallenausstattung (M) 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M) 25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen Fallschutz für Kinderspielplätze Mobile Eisabdeckungen Mobiler Kunstrasen Skatinganlagen Teleskoptribünen Wandbeschichtungen

SPORT-THIEME GmbH Helmstedter Straße 40 D-38368 Grasleben Fon +49(0)5357 18181 Fax +49(0)5357 18190 www.sport-thieme.de 14 Schwimmbadausstattung (PL) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (L) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML) sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

STRABAG Sportstättenbau GmbH Schäferstraße 49 D-44147 Dortmund Fon +49(0)231 9820230 Fax +49(0)231 98202320 sportstaettenbau-dortmund@strabag.com

www.strabag-sportstaettenbau.com 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (M) 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M)

TigerTurf Europe GmbH Lindenstraße 32 D-72658 Bempflingen Fon +49(0)180 1844378 Fax +49(0)7123 360434 info@tigerturf.co.uk www.tigerturf.co.uk 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML)

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH Porschestraße 1 D-71101 Schönaich Fon +49(0)7031 75330 Fax +49(0)7031 753333 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 25 Sonstiges: Absprungbalken (PML) Beläge für Eissporthallen (PML) Spielfeldbanden (PM)

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen Hans-Böckler-Ring 41 D-22851 Norderstedt Fon +49(0)40 309860 Fax +49(0)40 30986433 heizen-kuehlen@uponor.de www.uponor.de 8 Klima-, Heizungs-, LüftungsSanitäranlagen (P) 25 Sonstiges: Fußbodenheizungen

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

Fon +49(0)621 338780 Fax +49(0)621 334182 info@weinberger-raumdekor.de www.weinberger-raumdekor.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauGroßer Moorweg 1 D-25436 Tornesch Fon +49(0)4122 95340 Fax +49(0)4122 953428 service@hjweitzel.de www.hjweitzel.de Niederlassung Rachower Moor 7 D-19406 Sternberg Fon +49(0)3847 43220 Fax +49(0)3847 432266 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Renovation von Sportplätzen (M) Sportgerätebau GmbH Geißbergstraße 8 D-73432 Aalen-Waldhausen Fon +49(0)7367 920940 Fax +49(0)7367 4654 service@weller-herden.de www.weller-herden.de 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (ML) 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 11 Rohbau und Bauelemente (PML) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML)

ZELLER bäderbau GmbH

Am Schönbühl 12 D-92729 Weiherhammer Fon +49(0)9605 92220 Fax +49(0)9605 922250 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) 25 Sonstiges: Überdachungen

Eugen Weinberger Sportbau GmbH & Co. KG

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

sb 03/2007

Züko Deutschland GmbH Vogelherd 23 D-78176 Blumberg Fon +49(0)7702 477920 Fax +49(0)7702 477921 Zueko.deutschland@t-online.de www.zueko.com 9 Kunsteistechnik (M) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (L) 25 Sonstiges: Eisbearbeitungsmaschinen (ML) Eispistenbau und Sanierung (ML) Spielfeldbanden (ML) Spielanzeige + Matchuhren (ML)

IB Branchen und S Produkte Bezugsquellennachweis

1 Anzeige-, Informationsund Messeinrichtungen Axima Refrigeration GmbH (vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Axima Refrigeration AG (vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Weller & Herden

In den Seewiesen 49 D-89520 Heidenheim Fon +49(0)7321 93890 Fax +49(0)7321 938949 info@zeller-baederbau.com www.zeller-baederbau.com 15 Schwimmbeckenbau (PM) 25 Sonstiges: Schwimmbecken aus Edelstahl (PM)

Gutenbergstraße 41-43 D-68167 Mannheim

Fon +41(0)44 9336111 Fax +41(0)44 9336110 deutschland@zueko.com www.zueko.com

Zürcherstraße 67 CH-8620 Wetzikon

2 Beleuchtungsanlagen AEROLUX INTERNATIONAL B.V. NL-7570 AA Oldenzaal

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten D-31832 Springe

Schmidt-Strahl GmbH D-58791 Werdohl-Kleinhammer

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH D-83301 Traunreut 67


Info-Börse Sportstättenbau

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauD-25436 Tornesch

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

DUOL Ltd.

D-92729 Weiherhammer

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Weller & Herden

SI-1351 Brezovica

D-50859 Köln

ISS GmbH Ice & Solar Systems

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

7 Keramik

3 Beregnungsanlagen

Johnson Controls Systems & Service GmbH

Gebrüder Becker GmbH

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

D-65232 Taunusstein

D-92519 Schwarzenfeld

SPORTS-PRO LTD.

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

Axima Refrigeration GmbH

INTERGREEN AG

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Axima Refrigeration AG (vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

DUOL Ltd.

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung

SI-1351 Brezovica

PERROT-Regnerbau Calw GmbH D-75382 Althengstett

RAIN BIRD DEUTSCHLAND GmbH

D-22143 Hamburg

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

GoGaS Goch GmbH & Co. D-44265 Dortmund

hinke schwimmbad österreich gmbh

D-78176 Blumberg

A-4870 Vöcklamarkt

10 Reinigungs- und Pflegetechnik Gebrüder Becker GmbH heiler GmbH & Co. KG

D-61381 Friedrichsdorf

5 Decken-, Fenster- und Wandelemente DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

6 Hallentrennvorrichtungen DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

14 Schwimmbadausstattung

D-87700 Memmingen

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach 68

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

9 Kunsteistechnik

11 Rohbau und Bauelemente

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

DUOL Ltd.

Axima Refrigeration AG (vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

L-3895 Foetz

D-40880 Ratingen

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Weitzel GmbH & Co. KG

Axima Refrigeration GmbH

Mondo Luxembourg S.A.

INTERGREEN AG

D-47906 Kempen

D-87629 Füssen

CH-6002 Luzern

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH

D-89265 Vöhringen

D-22851 Norderstedt

hinke schwimmbad schweiz ag

D-33649 Bielefeld

D-86664 Burgheim

BOSE GmbH

GOLDBECK GmbH

D-13587 Berlin

Johnson Controls Systems & Service GmbH

4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen

SI-1351 Brezovica

Züko Deutschland GmbH

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

DUOL Ltd.

CH-8620 Wetzikon

D-63329 Egelsbach

-SportstättenbauD-25436 Tornesch

(vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

hinke schwimmbad deutschland gmbh

STRABAG

D-22143 Hamburg

Axima Refrigeration AG

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

ISS GmbH Ice & Solar Systems

Weitzel GmbH & Co. KG

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Produktgruppe Gobasport D-33649 Bielefeld

D-71126 Gäufelden-Nebringen Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Axima Refrigeration GmbH

CH-9400 Rorschach

D-65232 Taunusstein

D-87700 Memmingen

D-74385 Pleidelsheim

D-63329 Egelsbach

13 Schlüsselfertigbau

D-71350 Winnenden

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG D-44842 Bochum

hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag CH-6002 Luzern

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

SPORT-THIEME GmbH

SI-1351 Brezovica

D-38368 Grasleben

Große Erdmann Tribünenbau

15 Schwimmbeckenbau

D-49545 Tecklenburg

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Desso DLW Sports Systems GmbH D-74321 Bietigheim-Bissingen

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

hinke schwimmbad deutschland gmbh

Desso DLW Sports Systems GmbH

D-13587 Berlin

D-74321 Bietigheim-Bissingen

hinke schwimmbad österreich gmbh

DUOL Ltd.

A-4870 Vöcklamarkt

SI-1351 Brezovica

hinke schwimmbad schweiz ag

Forbo Flooring GmbH

CH-6002 Luzern

D-33100 Paderborn

ZELLER bäderbau GmbH

Gerflor Mipolam GmbH

Wasserrutschanlagen D-89520 Heidenheim

16 Sporthallenausstattung Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte D-34537 Bad Wildungen

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

GoGaS Goch GmbH & Co. D-44265 Dortmund

GRAMET SPORT Ltd.

D-53824 Troisdorf

HAMBERGER INDUSTRIEWERKE GmbH D-83003 Rosenheim

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH D-71085 Holzgerlingen

ISS GmbH Ice & Solar Systems

PL-05-300 Minsk Mazowiecki

D-63329 Egelsbach

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

D-53581 Bad Honnef

Mondo Luxembourg S.A.

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE NL-7400 AK Deventer sb 03/2007

GoGaS Goch GmbH & Co. D-44265 Dortmund

Axima Refrigeration GmbH (vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Axima Refrigeration AG

PL-05-300 Minsk Mazowiecki

(vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

GRAMET SPORT Ltd.

D-53581 Bad Honnef

CH-8207 Schaffhausen

INTERGREEN AG

Gebrüder Becker GmbH

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Mondo Luxembourg S.A.

D-65232 Taunusstein

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GMBH D-57301 Bad Berleburg

Desso DLW Sports Systems GmbH

GoGaS Goch GmbH & Co.

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG SPORTS-PRO LTD.

CH-8207 Schaffhausen

SI-1351 Brezovica

D-86664 Burgheim

Eugen Weinberger Sportbau GmbH & Co. KG

BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

D-87629 Füssen

DUOL Ltd.

DUOL Ltd.

D-72622 Nürtingen

17 Sporthallenböden

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

L-3895 Foetz

CH-9400 Rorschach

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

D-74321 Bietigheim-Bissingen

Mondo Luxembourg S.A.

Schmidt-Strahl GmbH

Weller & Herden

Desso DLW Sports Systems GmbH

D-74321 Bietigheim-Bissingen

D-86664 Burgheim

D-68167 Mannheim

Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

SPORTS-PRO LTD.

ANRIN Anröchter Rinne GmbH

D-71350 Winnenden

D-29410 Salzwedel

L-3895 Foetz D-58791 Werdohl-Kleinhammer

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

SI-1351 Brezovica D-44265 Dortmund

GreenFields BV

D-72622 Nürtingen

NL-8261 AE Kampen

Schmidt-Strahl GmbH

Hauraton GmbH & Co. KG

D-58791 Werdohl-Kleinhammer

D-76437 Rastatt

CH-9400 Rorschach

SPORT THIEME GmbH

heiler GmbH & Co. KG

D-38368 Grasleben

D-33649 Bielefeld

Eugen Weinberger Sportbau GmbH & Co. KG

STRABAG

INTERGREEN AG

D-68167 Mannheim

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

18 Sportplatzausstattung

TigerTurf Europe GmbH

ISS GmbH Ice & Solar Systems

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

D-72658 Bempflingen

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Axima Refrigeration GmbH (vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Axima Refrigeration AG

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

(vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

Weller & Herden

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen

D-34537 Bad Wildungen

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

ACO Severin Ahlmannn GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

D-63329 Egelsbach

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen 69


Info-Börse Sportstättenbau

SPORTS-PRO LTD.

Gebrüder Becker GmbH

CH-9400 Rorschach

D-65232 Taunusstein

STRABAG

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

D-71350 Winnenden

TigerTurf Europe GmbH

PL-05-300 Minsk Mazowiecki

D-72658 Bempflingen

Eugen Weinberger Sportbau GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

20 Tribünen, Bestuhlung Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

DAPLAST, S.A. E-14005 Cordoba

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

GoGaS Goch GmbH & Co. D-44265 Dortmund

Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

SPORTS-PRO LTD.

GRAMET SPORT Ltd. Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53581 Bad Honnef

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

D-44147 Dortmund

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH D-92729 Weiherhammer

Eugen Weinberger Sportbau GmbH & Co. KG

Mondo Luxembourg S.A.

Axima Refrigeration GmbH

SPORTS-PRO LTD.

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Axima Refrigeration AG (vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

BENZ Turngeräte GmbH & Co. DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

D-57301 Bad Berleburg

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

Beratung/Architektenservice/Keramik und Schwimmbadbau:

D-92519 Schwarzenfeld

D-38368 Grasleben

D-86664 Burgheim

STRABAG

SPORTS-PRO LTD.

Bindemittel für Kinderspielplätze:

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

CH-9400 Rorschach

Universal Sport

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

CH-8207 Schaffhausen

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauD-25436 Tornesch

Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche:

Weller & Herden

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

CH-9400 Rorschach

SPORT-THIEME GmbH

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Weitzel GmbH & Co. KG –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

STRABAG

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

25 Sonstiges 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme

Abdeckbeläge für Hallenböden:

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

Gerflor Mipolam GmbH

D-71350 Winnenden

DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

eccos pro gmbh

D-53824 Troisdorf

Absprungbalken: Universal Sport

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Badematten, Baderoste, Abdeckroste:

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Weller & Herden

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG

21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

D-57301 Bad Berleburg

Forbo Flooring GmbH

Universal Sport

70

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

SPORTS-PRO LTD.

Weitzel GmbH & Co. KG

D-34537 Bad Wildungen

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs-GmbH D-71101 Schönaich

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

INTERGREEN AG

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

Universal Sport

D-71350 Winnenden

D-42502 Velbert

Weller & Herden

CH-9400 Rorschach

Beläge für Golfanlagen: 24 Zaun-, Absperranlagen

D-68167 Mannheim –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

L-3895 Foetz

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

D-86664 Burgheim

CH-9400 Rorschach

STRABAG Sportstättenbau GmbH

23 Wassertechnik

D-44842 Bochum

Beläge für Eissporthallen:

D-33100 Paderborn

Edelstahl-RostfreiSchwimmbecken: hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

hinke schwimmbad schweiz ag CH-6002 Luzern

Eisbahnberohrung: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Züko Deutschland GmbH

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

ISS GmbH Ice & Solar Systems

D-78176 Blumberg

D-57301 Bad Berleburg

D-63329 Egelsbach

CH-8620 Wetzikon

sb 03/2007


Info-Börse Sportstättenbau

Eisbearbeitungsmaschinen: Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Eispistenbau und Sanierung: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Eissportkälte- und Industriekälteanlagen:

Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze: BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Geschäftsstelle D-51149 Köln

D-57301 Bad Berleburg

INTERGREEN AG

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

Fertigteile für Laufbahnund Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung: ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

Fitness- und Krafttrainingsgeräte:

Intergreen Sorglosservice: Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

D-47906 Kempen

Leuchtmittel: Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten D-31832 Springe

Mobile Eisabdeckungen: SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

Mobiler Kunstrasen:

D-50859 Köln

SPORT-THIEME GmbH

SPORTS-PRO LTD.

D-38368 Grasleben

CH-9400 Rorschach

Formteilbindemittel: BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton:

Elastikschichten:

D-29410 Salzwedel

Elastikschichten für Kunststoffbeläge: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Elastikschichten für Kunststoffrasen: BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Fallschutzbeläge: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen sb 03/2007

CH-8207 Schaffhausen

Fußbodenheizungen: Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen D-22851 Norderstedt

Golfplatzbau: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Großwärmepumpen und -kälteabsorber:

Gerflor Mipolam GmbH D-53824 Troisdorf

Mobile Sportböden Mobiler Kunstrasen: POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86666 Burgheim

Mobile Sportböden Mobile Spezialböden:

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH/Greentherm D-29410 Salzwedel

Raumluftkühlung für Sportstätten mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Regiekanzeln und Kassenhäuser: Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

Regeneration und Renovation von Sportplätzen: Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Weitzel GmbH –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Skatinganlagen:

D-83003 Rosenheim

SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

(vormals Sulzer-Escher-Wyss GmbH) Bereich: Eissportanlagen D-88131 Lindau

Porplastic-KunststoffSpielfelder:

Axima Refrigeration AG

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Inspektion – Wartung – Reparatur: BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.

D-53581 Bad Honnef

HAMBERGER INDUSTRIEWERKE GmbH

Axima Refrigeration GmbH

(vormals Sulzer Friotherm AG) Industriekälte und Wärmepumpen CH-8400 Winterthur

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. Rasenheizung:

Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

RAL-Güteüberwachung:

D-87700 Memmingen

Produkte für Kunstrasen: BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik CH-8207 Schaffhausen

Schwimmbecken aus Edelstahl: ZELLER bäderbau GmbH D-89520 Heidenheim

Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln 71


Info-Börse Sportstättenbau

Impressum

Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen: BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH D-57301 Bad Berleburg

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton: Gerflor Mipolam GmbH

Spielfeldbanden: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Universalsport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele: BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

D-53824 Troisdorf

D-57301 Bad Berleburg

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport:

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE

BSW-BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Teleskop-Tribünen:

D-57301 Bad Berleburg

SPORTS-PRO LTD.

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor): Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Spezialmaschinen zur Herstellung von KunststoffSportanlagen: SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH D-89265 Vöhringen

Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen: SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH D-89265 Vöhringen

Spielanzeige + Matchuhren: Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg 72

NL-7400 AK Deventer

CH-9400 Rorschach

Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen: CENO TEC GmbH Textile Constructions D-48268 Greven

Traglufthallen: DUOL Ltd. SI-1351 Brezovica

Überdachungen: Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH D-92729 Weiherhammer

Wärmepumpen: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Wärmerückgewinnung: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Wandbeschichtungen: SPORTS-PRO LTD. CH-9400 Rorschach

Wassergraben-Bauteile: Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

sb 67 verlagsgesellschaft mbH, Köln 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Expressgutsendungen an: Bahnhof Köln-Ehrenfeld Bankkonten: Dresdner Bank AG, Konto-Nr. 956982000 (BLZ 370 800 40) Stadtsparkasse Köln Konto-Nr. 30 732 119 (BLZ 370 501 98) Postgirokonto Köln 2050 02-502 (BLZ 370 100 50) „sportstättenbau und bäderanlagen“ erscheint zweimonatlich. Bezugspreis: 42,- A jährlich (6 Hefte). Ausland zuzügl. z. Z. 16,- A Gebühren. Ein Abonnement gilt für die Dauer eines Jahres. Es verlängert sich um die gleiche Zeit, wenn es nicht zwei Monate vorher schriftlich gekündigt wird. Einzelheft 9,- A. sportstättenbau und bäderanlagen ist das Organ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V. (IAKS). Falls die Zeitschrift aus Gründen, die der Verlag nicht zu vertreten hat, nicht geliefert werden kann, besteht keine Pflicht zur Rückerstattung vorausgezahlter Bezugsgelder. Gerichtsstand und Erfüllungsort sind Köln. Reklamationen hinsichtlich der Lieferung bitten wir nur beim zuständigen Absatzpostamt vorzubringen. Schriftleitung: Redaktion „sportstättenbau und bäderanlagen“, c/o IAKS Carl-Diem-Weg 3, D-50933 Köln Telefon: (02 21) 4 91 29 91 Telefax: (02 21) 4 97 12 80 E-Mail: iaks@iaks.info Redaktion: Johannes Bühlbecker, Karla Euler, Klaus Meinel Anzeigenverwaltung: sb 67 verlagsgesellschaft mbh Ansprechpartnerin: Frau Claudia Barz 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Druck: Barz & Beienburg GmbH, Köln Über die zum Ausdruck angenommenen Arbeiten kann der Verlag uneingeschränkt verfügen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Beiträge, die mit Namen oder Initialen des Verfassers gekennzeichnet sind, müssen nicht mit der Meinung der Schriftleitung übereinstimmen. Die in der „Info-Börse Sportstättenbau“ und in der Spalte „Aus der Industrie“veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Unternehmen. Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Anzeigenpreisliste 2007

sb 03/2007


www.isfe-china.com www .isfe-china.com 5-7 DECEMBER DECEMB BER 2007 CHINA IINTERNATIONAL NTEERNA AT TIONAL EEXHIBITION XH HIBITION CENTR RE, B EIJING CENTRE, BEIJING

LLooking ookking k ki b be beyond eyond d ly ym mpics thee O Olympics

Sports Facilities

Pools

Wellness

IInternational nternational S Sports ports FFacilities acilities EExpo xpo C China hina P OWERED BY FSB ,QWHUQDWLRQDO $VLD3DFL続 ,QWHUQDWLRQDO$VLD3DFL続F 続F Koelnmesse K oelnmesse Ltd Ltd Ms Maggie Maggie Lim Tel T el : +852 2511 8112 FFax: ax: +852 2511 8122 m.lim@koelnmesse.com.hk m.lim@koelnmesse.com.h hk

China K Koelnmesse oelnmesse C Co., o., LLtd td Mr K Ken en Zheng T Tel el : +86 10 6590 7766 Ext. Ext. 717 FFax: ax: +86 10 6590 6139 kk.zheng@koelnmesse.cn .zheng@koelnmesse.cn


Ligaturf 240 ACS 65

EM Stadium Salzburg, Wals-Siezenheim FIFA Recommended 2-Star certified 2005 FIFA Recommended 2-Star re-tested 2006

Ligaturf 240 ACS 65

EM Stadium Stade de Suisse, Bern

®

in performance, quality, technology and stadium installations

LigaTurf

BENCHMARK

FOOTBALLTURF FOR PROFESSIONALS

The

FIFA Recommended 2-Star certified 2006

polytan GmbH Gewerbering 3 D-86666 Burgheim Telefon +49 (0) 84 32 - 87 0 Telefax +49 (0) 84 32 - 87 87 Internet: www.polytan.de

IT‘S THE DIFFERENCE THAT COUNTS


sb 3/2007