Page 1

2. IAKS A ARD 1980 Exemplary Sports and Leisure Facilities Beispielhafte Sport und Freizeitanlagen

IBKS nternationaler Arbeitskreis Spo~- und Freizeiteinrichtungen eV. Kรถln


Publisher Herausgeber

internationaler IaKs arbeitskreis Sport- und freizeiteinrichtungen e.V. International Working Group tor the Construction of Sports and Leisure Facilities (IAKS)

Sponsor des IAKS Award 1989: SPORTS LEISURE PROMOTION world w~e SLP~ Triebweg 121 D-7000 Stuttagrt 30 Telefon:0711 861019 Telex:7111 444 Telefax: 0711 860838

Sponsor der Dokumentation des IAKS Award 1989:

Publishing House Verlag

Balsam AG Sportanlagen Postfach 1143 D-4803 Steinhagen Telefon: 05204 / 103-0 Telex: 938014 baspd Telefax: 052 04/ 103-208

sb 67 verlagsgesellschaft mbH, Köln Postfach 320340 D-5000 Köln 30 Tel.: (0221) 59 10 17

Editors / Redaktion Prof. Frieder Roskam, Köln (Concept, Co-ordination / Konzeption, Koordination) Roswitha Thibes, Köln )Project Descriptions / Projektbeschreibungen)

Transiation Übersetzung Bornemann, Hürth

Medal / Plakette Typo Studio Bauer, Düsseldorf

Production Gesamtherstellung Barz & Beienburg GmbH Blöriotstr. 6 D-5000 Köln 30 Tel.: (0221)591016 Cologne 1989 All rights reserved. Alle Rechte des Nachdrucks vorbehalten. ISBN

3-921896—71—1


/

aKs AWARD 1989

EXEMPL4RY SPORTS AND L ISURE FACILITY

/


.

‘Cöntents/Inhalt

Sporthalle (Gewichtheberhalle Olympische Spiele ‘88) Seoul, Korea

10

Message of greeting Grußwort

4

lntroduction Einführung

5

Category A Kategorie A: Facilities tor International Events Anlagen für internationale Veranstaltungen

Jury

5

Sports hall (weight lifting hall, Olympic Garnes ‘88)

Announcernent/Auslobung

6

Complete result of the Award Gesamtergebnis des Wettbewerbs Results in Categories Ergebnis nach Kategorien

.

.

8 9

Swimming sports center Schwimmsportzentrum Madrid, Spain Sports hall (fencing hall, Olympic Garnes ‘88) Sporthalle (Fechthalle Olyrnpische Spiele ‘88) Seoul, Korea Canada Olyrnpic Park Olympischer Park Kanada Calgary, Canada Category B Kategorie B:

12 14 16

-

Training Facilities tor Top-level Sport Trainingsanlagen für den Hochleistungssport Willi Weyer sports school Willi Weyer-Sportschu e Rachen, West Germany Badminton training center Badrninton-Trainingszentrum Jakarta, lndonesia Regional training center Regionalsportzentrum Mulhouse, France Category C / Kategorie C:

18 20 22

Inner-city Sports and Leisure Buildings Innerstädtische Sport- und Freizeitbauten Sports hall Sporthalle St Gallen, Switzerland Sports hall Sporthalle Cegl~d, Hungary Sports hall Sporthalle Shenzhen, People‘s Republic of China Swirnrning center Schwirnrnzentrum North York, Canada Open-air Pool Freibad Ludwigsburg, West Gerrnany . Mineral baths Mmeralbad Stuttgart, West Germany Leisure center Freizeitzentrum St Louis, USA Sports and leisure center Sport- und Freizeitzentrum Pitesti, Rurnania College sports center Hochschulsporlzentrurn St. Peter, USA University sports hall Universitätssporthalle Bern, Switzerland Category D / Kategorie D:

24‘ 26‘ ~28~

‘.

30 32

.~34 36 37 38 39

Sports and Leisure Facilities in Rural Areas Sport- und Freizeitbauten im ländlichen Bereich Sports hall Sporthalle Kissing, West Germany Sports center Sportzentrum Villatranca, ltaly Leisure cornplex Freizeitkornplex Pikering, Canada Leisure pool Freizeitbad Witten-Heven, West Gerrnany Sports center Sportzentrurn Asperg, West Germany Leisure center Freizeitzentrum Holywell, U.K

40 42 44

48

.


4

Grußwort

Message of greeting Theexcitement öf the jury round has long given way to a quiet reflection and a lasting pleasure overthe two days spent atthe Sports Acaderny in Cologne. Two days with 47 projects, including some trorn tar-off continents, and new colleagues frorn seven countries. Each one v~ry different frorn the next Arnong thern were also sorne frorn • non-architects an enrichment indeed. lt was architecture which brought us together and it joined us together beyond all barriers of language. Unity was not sornething achieved at speed. Far frorn it, there was sorne considerable wrangling, with each member called upon to rernove his own ‚spect~cles“ and to open hirnselt u~ to allow and to include other aspects to be considered in the appraisal. lt is not hard to imagine the care which must be taken in • drawing a comparative assessment between projects which Stern from very diverse political, social, climatic, econornic, material etc. backgrounds. However, full agree • nenton appropriate consideration to these ~situationS“ was not something which •could be reached immediately or on the firSt day. Only a last detailed, longer debate in the afternoon of the second day and which in my opinion was carried by a high • quality of the arguments brought agreement and decisions. ‘Th~sthis prize of the IAKS Award, too, was a success. lt the IAKS Award did not already exist, then it would have to be invented imrnediately. This expresses perhaps the.most clearly just how highly the BDA regards this international appraisal. ‚Overall must be noted even beyond the excellent projectS the commitment and tKe obvious affection with which builders and architects all overthe world have worked • for•tacilfties tor Sport. To t[ibse responsible and especially to the organiser, Frieder Roskam, our thanks tor : the great efforts over many rnonths. lt is tobe hoped that a next competition will follow and be prepared in good tirne. BDA will be glad to offer its support in word and action. —

-

• Erhard Tränkner Pre&dent ot the Association of German Architects (BDA)

Der Anspannung der Juryrung ist längst ruhiges Nach-Denken gefolgt und eine anhaltende Freude über die zwei Tage an der Sporthochschule in Köln. Zwei Tage zusammen rnit 47 Projekten, auch aus fernen Kontinenten, und neuen Kollegen aus sieben Ländern; Höchst unterschiedlich alle. Auch ein paar Nicht-Architekten dabei durchaus eine Bereicherung. Zusarnrnengetührt hat uns die Architektur, und sie hat uns verbunden über alle Sprachbarrieren hinweg. Nicht etwa in schneller Einigkeit. Oh nein, es wurde sehr gerungen; denn es hieß die eigene ~Brill& abzulegen, sich zu öffnen, tür die Beurtei lung weitere Aspekte zuzulassen und einzubeziehen. Jeder kann sich denken, wie vorsichtig nur sich Projekte vergleichend betrachten lassen, die aus unterschiedlich sten, politischen, sozialen, klimatischen, wirtschaftlichen, materiellen usw. Verhältnis sen heraus entstanden sind. Diese ~Situationen“ aber angemessen einzubeziehen, darüber war nicht gleich und auch nicht arn ersten Tage volle Ubereinstimmung zu erzielen. Eine letzte ausführliche und wie ich meine von hoher Qualität der Argumente getragene längere Debatte am Nachmittag des zweiten Tages brachte Einvernehmen und Entscheidungen. So ist auch diese Auslobung des IAKS Award erfolgreich gelaufen. Wenn es ihn, den IAKS Award nicht schon gäbe: er müßte sofort erfunden werden. Dies besagt vielleicht am deutlichsten, wie hoch der BDA diese internationale Würdigung ansiedelt Insgesamt auch über die ausgezeichneten Projekte hinaus muß vermerkt werden, mit welchem Engagement und mit welcher sichtlichen Zuneigung überall aut der Welt Bauherren und Architekten an Stätten für den Sport gearbeitet haben. Den Auslobern, hier insbesondere dem Organisator, Frieder Roskam, ist für die große Mühe über Monate zu danken. Es ist zu hoffen, daß eine nächste Auslobung folgt und rechtzeitig vorbereitet wird. Der BDA steht selbstverständlich weiter mit Rat und Tat zur Verfügung. —

Erhard Tränkner Präsident des Bundes Deutscher Architekten (BDA)


Introduction

Einführung

In 1987— with the staging of the competition, „Exemplary, Functionally Weil Designed Sports and Leisure Facilities“ the International Working Group tor the Construction of Sports and Leisure Facilities (IAKS) opened a new chapter in its public relations work: whereas, from itsfounding in 1965 up until thattime, this had consisted primarily ot work conferences, study courses, seminars and the congresses which have now become such an essential feature ot the continuous exchange of information at international level, with the aid of the AWARD and itstypical subject matter, the aim was to focus public attention on this special aspect of the quality of the facility. On the one hand, in many ot the countries of the world today sports and sports-orien tated leisure are given a high socio-political rating in view ot their importance socially, educationally and tor health. On the other, regretfully, this evaluation of sport is only seldom expressed in the quality of the buildings and facilities in which sports are played or leisure time activelyspent. The deficit in sportsfacilities in the majority otthe countries is so unusually largethat little importance is attached to the aspect ofdesign. Yet, in the interests of both users and operators of the tacilities, efforts should be targeted at using the quantitative improvement of the, to some extent, miserable situation towards raising the level of quality as weil. The aim of the AWARD is to awaken an awareness: among the public authorities and the sports clubs )whose responsibilities include compilation ot the programme, finan cing, construction, maintenance and use) and among the planners (who are respon sible tor the appearance, the attractiveness and the structural quality of the facility). The Sports facilities entered into this year‘s competition were all completed between the years 1981 and 1986 and hadto show a minimum ottwo years experience of operation. lt one considers the period of time required betorehand tor compilation ot programme, pianning, financing and completion of the construction work, sports and leisure tacilities were then tobe assessed which were, in view of the tasks set by the building owner, beyond their actual Service ute on average a further two to five years behind today‘s level of experience and views on sports and leisure tacilities. This fact had to be given consideration by the jury and this distance of time should equaliy be borne in mmd by the reader of this documentation in hiS appraisal of the award-winning facilities. He should furthertake into account—just as the Jury did —the different climatic, technical but also social conditions of the location ot each tacility. lt one compares the quaiity of the award-winning entries in 1989 with those of the AWARD 1987, one can speak of a significant improvement The IAKS intendsto continue holding this competition everytwo years, in order bythis means as weil to give consideration to the guiding principle of thiS section ot its public relations work, to piace more emphasis on the socio-politicai significance ot sports and leisure tacilities and to make more apparent the qualitative requirements tor such buildings. The IAKS wishesto express itsspecial thanks to the Association of German Architects as Section forthe Federal Republic ot Germany ot the UlAtor its support in the staging ot the competition with both Organisation and content Cologne, 08.11.1989 —

Professor Frieder Roskam IAKS Secretary General

im Jahr 1987 begann der Internationale Arbeitskreis Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) mit der Ausschreibung des Wettbewerbs „Beispielhafte, tunktionsgerechte Sport- und Freizeitbauten“ mit einem neuen Kapitel seiner Offentlichkeitsarbeit Waren es bis dahin, seit der Gründung des IAKS im Jahre 1965, im wesentlichen Arbeitstagungen, Lehrgänge, Seminare und die inzwischen aus dem ständigen inter nationalen informationsangebot nicht mehr wegzudenkenden Kongresse, so sollte mit Hilfe des AWARD und seiner typischen Themenstellung die Offentlichkeit gezielt auf den besonderen Aspekt der Anlagenqualität aufmerksam gemacht werden. Einerseits haben in zahlreichen Ländern der Welt Sport und sportorientierte Freizeit heute aufgrund der gesundheftlichen, erzieherischen und sozialen Bedeutung einen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert erhalten. Andererseits drückt Sich diese Wertschätzung des Sports bedauerlicherweise aber nur selten in der Qualität der Bauten und Anlagen aus, in denen Sport getrieben oder Freizeit aktiv gestaltet wird. Das Defizit an Sportanlagen ist in der Mehrzahl der Länder noch so außergewöhnlich groß, daß dem Gestaltungsaspekt wenig Bedeutung beigemessen wird. Doch sollte es, im Interesse von Benutzern und Betreibern der Anlagen, Ziel der Bemühungen sein, die quantitative Verbesserung der zum Teil mißlichen Situation auch zur Anhe bung des Qualitätsniveaus zu nutzen. Mit dem AWARD wird Bewußtseinsbildung betrieben: Bei der Offentlichen Hand und den Sportvereinen (als den für Programmsteiiung, Finanzierung, Bau, Erhaltung und Nutzung Zuständigen). Bei den Planern (als den tür das Erscheinungsbild, die Attraktivität und die bauliche Qualität der Anlage Verant wortlichen). Die zum diesjährigen Wettbewerb eingereichten Sportanlagen wurden zwischen 1981 und 1986 fertiggestellt und mußten sich mindestens 2 Jahre im Betrieb bewährt haben. Bedenkt man die Vorlautzeitfür Programmstellung, Planung, Finanzierung und Baudurchführung, so standen Sport- und Freizeitaniagen zur Wertung an, die auf grund der vom Bauträger vorgegebenen Aufgabenstellung über ihre tatsächliche Lebensdauer hinaus durchschnittlich weitere 2 bis 5 Jahre hinter dem heutigen Erfahrungsstand und Meinungsbild über Sport- und Freizeitaniagen zurückliegen. Diese Tatsache hatte das Preisgericht zu berücksichtigen und auch der Leser dieser Dokumentation sollte mit diesem zeitlichen Abstand an die Betrachtung der gewürdig ten Anlagen herangehen. Er sollte darüber hinaus ebenso wie das Preisgericht dies getan hat die unterschiedlichen Bedingungen in klimatischer, technischer, ebenso aber auch in sozialer Hinsicht am jeweiligen Standort der Anlage, bedenken. Vergleicht man die Qualität der 1989 ausgezeichneten Arbeiten mit dem AWARD 1987, so kann man von einer deutlichen Steigerung sprechen. Der IAKS beabsichtigt, diesen Wettbewerb auch in Zukunft in jeweils zweijährigem Rhythmus durchzuführen, um auch damit dem Grundgedanken dieses Teils seiner Offentlichkeitsarbeit Rechnung zutragen, die gesellschaftspolitische Bedeutung von Sport- und Freizeitanlagen stärker hervorzuheben und die qualitativen Ansprüche solcher Bauten deutlicher werden zu lassen. Der IAKS dankt insbesondere dem Bund Deutscher Architekten als Sektion Bundes republik Deutschland in der UIA für die Stützung der Ausschreibung im organisato rischen und inhaltlichen Bereich. Köln, den 08.11.1989 —

Professor Frieder Roskam IAKS-Generalsekretär

Jury

Jury

Chairman: Erhard Tränkner, Dipl-Ing., architect BDA, c o Behnisch & Partner, Stuttgart President ot the Bund Deutscher Architekten BOA Urs Baumgartner, Dipl.-Oec., Maggiingen-Biei Vice director ot the Eidgenössische Sportschule; member of the IAKS board Prof. Takazumi Fukuoka, Dipl-Physiker, Tokyo President ot the Fukuoka Sport Institute; vice president in the IAKS Dr. Francesco Gnecchi-Ruscone, architect, Milan Member of the board ot the General Assembly ot International Sports Federations (GAISF); president of the international Archery Federation (FITA) Martin Henriksen, architect, Oslo Departmentai head at the Ministry tor Youth and Sport (STUI); member ot the IAKS board Geraint John, architect RIBA, London Department head ot the Technical Unit tor Sport, The Sports Council; chairman ofthe UIA working group on Sport, Leisure and Tourism lstvan Kiss, architect, Budapest Representative ot the UIA on the IAKS board Prof. Heiner Pätzold, landscape architect BDLA, Osnabrück Member ot the board ot the West German section ot the IAKS Prof. Frieder Roskam, Dipl-Sportlehrer and architect BDAa.o., BDLAa.o., Cologne Head of the division „Sports and Leisure Facilities“ at the tederal institute tor sports science; secretary general ot the IAKS Dr. Carios Vera Guardia, architect, Maracaibo President of the Panamerican Congress tor Physical Education

Vorsitz: Erhard Tränkner, Dipl-Ing. Architekt BDA, c o Behnisch & Partner, Stuttgart Präsident des Bundes Deutscher Architekten BDA Urs Baumgartner, Dipi.-Oec., Magglingen-Biel Vizedirektor der Eidgenössischen Sportschule; Mitglied des IAKS-Vorstandes Prof. Dr. Takazumi Fukuoka, Dipl-Physiker, Tokio Präsident des Fukuoka Sport-Instituts; Vizepräsident im IAKS Dr. Francesco Gnecchi-Ruscone, Architekt, Mailand Mitglied des Vorstandes der Generaiversammlung der Internationalen Sportverbände )GAISF); Präsident des Internationalen Bogenschießverbandes (FITA) Martin Henriksen, Architekt, Oslo Abteilungsleiter im Ministerium für Jugend und Sport (STUI); Mitglied des IAKS-Vorstandes Geraint John, Architekt RIBA, London Abteilungsleiter von Technical Unit ot Sport, The Sports Council; Vorsitzender der UIA-Arbeitsgruppe Sport, Freizeit und Tourismus lstvan Kiss, Architekt, Budapest Repräsentant der UIA im IAKS-Vorstand Prof. Heiner Pätzold, Landschaftsarchitekt BDLA, Osnabrück Mitglied des Vorstandes der Sektion Bundesrepublik Deutschland im IAKS Prof. Frieder Roskam, Dipl-Sportlehrer und Architekt BDAa.o., BDLAa.o., Köln Leiter des Fachbereichs ‚Sport- und Freizeitan lagen“ im Bundesinstitut für Sporiwissenschaft, 1AKS-Generalsekretär Dr. Carios Vera Guardia, Architekt, Maracaibo Präsident des Panamerikanischen Kongresses für Leibeserziehung (CPEF)


6

Announcement

Auslobung

1. Tenderer Tendererofthe Award tor ~Exemplary, Functionally Weil Designed Sports and Leisure Facilities“ isthe International Working Groupforthe Construction of Sports and Leisure Facilities (IAKS). The competition has the backing of the International Architects Union (UIA). The secretariat of the UIA Working Group „Sports, Leisure and Tourism“ will assist in the processing of the AWARD 1989. Responsible for the organisation and staging of the competition is the Office of the International Working Group for the Construction of Sports and Leisure Facilities in co-operation with the Federal Secretariat of the Association of German Architects (BDA) in its capacity as West German Section of the Association of International Architects.

1. Auslober AusloberderAuszeichnung „Beispielhafte, tunktionsgerechte Sport- und Freizeitbau ten 1989“ ist der Internationale Arbeitskreis Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS(. Die Internationale Architekten Union (UIA( unterstützt die Auslobung dieses Wettbe werbs. Das Sekretariat der UIA-Arbeitsgruppe „Sport, Freizeit, Tourismus“ ist in die

ii. Background

ii. Anlaß Mit der weiterhin wachsenden Bedeutung von Sport und sportorientierter Freizeitge

The continuous growth in the importance of sports and sportsoriented leisure activities tor man‘s health, education and joy of life has also seen a growth in the importance attached to the facilitiesfor sports and leisure. Whereas in the pastthesetacilities were frequently underrated in terms ot their planning and quality of design, there is now a noticeable change in awareness of the persons responsible; today, in the description ofthe objectives, importance is being attached more otten, to an equal degree, to both good arrangement an d to good functional design of the sports facility! The aim of the competition is to accelerate this change in awareness. With this Award as with the Award 1987 the intention is to demonstrate quite clearly that weIl designed sports and leisure tacilities constitute an essential component of the human environment. This applies not only to the integration of the facilities into their rural or urban settings, to the actual quality ot the interior and exterior design, but also to the functional suitability tor the respective sporting and leisure activities available in the particular facility. The results ot the competition tor 1989 will be presented to the public in November 1989 in Cologne on the occasion of the 11 th International IAKS Congress „Leisure, Sports and Swimming Pool Facilitiesu in conjunction with the international exhibition of the same name (fsb). Prize-winning entries will be subsequently documented in detail. —

lii. Scope of the Competition The award will be open to the following categories of facilities:

A Facilities tor international meetings B Training facilities tor high-performance sports C Urban sports and leisure facilities D Sports and leisure facilities in rural areas E

Sports and leisure facilities in tourist centers

F Facilities tor specialised sport disciplines

IV. Right to Participate

All contractors/managers (hereinafter referred to as „operators“), architects and other planners (hereinafter referred to as ~pIanners“) of facilities Iisted under DIII. Scope ofthe Competition“ are entitled to participate. The entry must be submitted by the operators and planners jointly. Facilities erected between 1981 and 1986 qualify tor the competition in 1989.

V. Awards Facilities selected by the Jury will be awarded the

Abwicklung eingebunden. Organisation und Durchführung des Wettbewerbs obliegen der Geschäftsstelle des Internationalen Arbeitskreises Sport- und Freizeiteinrichtungen in Zusammenarbeit mit dem Bundessekretariat des Bundes Deutscher Architekten (BDA) als Sektion Bundesrepublik Deutschland der UIA.

staltung für Gesundheit, Erziehung und Lebensfreude des Menschen steigt die Bedeu tung der Sport- und Freizeitbauten. Wurden diese Bauten in der Vergangenheit in der Programmstellung und in ihren Gestaltungsqualitäten häufig unterbewertet, läßt sich inzwischen ein Wandel im Bewußtsein der Verantwortlichen erkennen: Heute wird die gleichermaßen gut gestaltete und funktionsgerechte Sportanlage schon häufiger als

Zielvorstellung beschrieben! Der Wettbewerb soll dazu beitragen, diesen Bewußtseinswandel zu beschleunigen. Mit der Auszeichnung soll — wie schon beim AWARD 1987 — deutlich gemacht werden, daß gut gestaltete Sport- und Freizeitbauten ein unverzichtbarer Bestandteil

der humanen Umwelt sind. Dies gilt sowohl für die landschaftliche bzw. innerstädti sche Einbindung der Bauten, als auch für die eigentliche gestalterische Qualität im Äußeren und Inneren, nicht zuletzt natürlich auch für die funktionelle Eignung der Anlagen für die jeweils möglichen Sport- und Freizeittätigkeiten. Das Wettbewerbsergebnis 1989 wird anläßlich des 11. Internationalen IAKS-Kon gresses „Freizeit,- Sport- und Bäderanlagen“ in Verbindung mit der gleichnamigen Internationalen Ausstellung (fsb( im November1989 in Köln der Öffentlichkeit vorge stellt Es ist beabsichtigt, die prämierten Arbeiten anschließend umfassend zu doku mentieren.

lii. Wettbewerbsbereich Die Auszeichnung wird thematisch für nachfolgende Anlagen Kategorien ausgeschrieben: A Anlagen für internationale Veranstaltungen B Trainingsanlagen für den Hochleistungssport C Innerstädtische Sport- und Freizeitbauten D Sport- und Freizeitbauten im ländlichen Bereich E

Sport- und Freizeitbauten in Touristikzentren

F Anlagen für Spezialsport-Disziplinen IV. Teilnahmeberechtigung Teilnahmeberechtigt sind Bauherren/Betreiber (im folgenden „Träger“( sowie Archi tekten und andere Planer (im folgenden ~PIaner“( der unter »III. Wettbewerbsbereich“ erwähnten Anlagen. Die Bewerbung muß von Träger und Planer gemeinsam einge reicht werden. Zugelassen zum Wettbewerb 1989 sind zwischen 1981 und 1986 fertiggestellte

Bauten. V. Auszeichnung Die von der Jury ausgewählten Bauten werden mit der

IAKS Award tor Exemplary, Functionally Weil Designed Sports and Leisure Facilities 1989 Awards will be presented in Gold, Silver and Bronze and testified by certificates and plaques. They will be presented tor the regions Africa; Asia; Australia/Oceania; Euro pe; USA/Canada; Latin America — provided sufficient entries are received.

IAKS-Auszeichnung für beispielhafte, tunktionsgerechte Sport- und Freizeitbauten 1989 bedacht Die Auszeichnung wird in Gold, Silber und Bronze verliehen und durch

VI. Seiection Criteria Main criteria tor the assessment of the Jury are:

VI. Auswahikriterien

Urkunde sowie Plakette bekundet: Die Auszeichnung wird — sofern genügend Wettbewerbsarbeiten eingehen — für die Regionen Afrika; Asien; Australien/Ozeanien; Europa; USA/Canada; Lateinamerika vergeben.

Die wesentlichen Beurteilungskriterien für die Jury sind: Aufgabenstellung und Formulierung des Programms

Objectives and formulation of the programme

Town planning aspects

(Integration into the environment; development; supply and waste disposal(

Städtebauliche Aspekte (Einbindung in die Umgebung; Erschließung, Ver- und Entsorgung)


Announcement Structural aspects (Construction, use ot material, ground-plan solution; open space design; interior design; usability ot buildings and surroundings) Costs and subsequent costs Acceptance and functional assignation. In its assessment ot the facilities, the Jury will take regional difterences into considera tion, paying particular attention to the opportunities tor sports and leisure activities based on the standard of living in the country of location and to the resultant standard of the facility.

Auslobung Bauliche Aspekte (Konstruktion, Materialverwendung, Grundrißlösung; Freiflächengestaltung; In nenraumgestaltung; Brauchbarkeit von Bauwerk und Umfeld)

Concluding Remark The tender has been approved by the associations tendering. Dr. Günter Heidecke President of the International Working Group tor the Construction ot Sports and

Schlußbemerkung

Leisure Facilities (IAKS)

Günter Thiele, Staatssekretär i.e.R. Vorsitzender der Sektion Bundesrepublik Deutschland im IAKS Dipl-Ing. Erhard Tränkner Präsident des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Köln, im Demzember 1989

Günter Thiele, Secretary ot State i.e.R. Chairman of the West German Section 01 IAKS Dipl-Ing. Erhard Tränkner

President of the Association of German Architects (BDA) Cologne, December 1989

Kosten und Folgekosten

Akzeptanz und funktionale Bestimmung. Die Jury wird bei ihrer Bewertung die regionalen Unterschiede — so vor allem die durch den jeweiligen Lebensstandard bestimmten Möglichkeiten für Sport und Freizeitgestaltung und den demgemäßen Anlagenstandard im Standortland — berücksichtigen.

Die Auslobung ist von den auslobenden Verbänden verabschiedet worden. Dr. Günter Heidecke

Präsident des Internationalen Arbeitskreises Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS)


8

Complete result of the Award

Gesamtergebnis des Wettbewerbs

Gold (2): Sports hall (weight lifting hall, Olympic Garnes ‘88), Seoul, Korea Sports hall, St Gallen, Switzerland

Gold (2): Sporthalle (Gewichtheberhalle Olympische Spiele ‘88) Seoul, Korea Sporthalle St Gallen, Schweiz

Silver (6): Sports hall, Cegl~d, Hungary Sports hall (tencing hall, Olympic Garnes ‘88), Seoul Korea Sports hall, Shenzhen, Guangdong province, People‘s Republic ot China Swimming center, North York, Canada Swimming sports center, Madrid, Spain Willi Weyer sports school, Hachen, West Gerrnany

Silber (6): Sporthalle Cegl~d, Ungarn Sporthalle (Fechthalle Olympische Spiele ‘88) Seoul, Korea Sporthalle Shenzhen Provinz Guangdong, Volksrepublik China Schwimmzentrum North York/Ontario, Kanada Schwimmsportzentrum Madrid, Spanien Willi Weyer-Sportschule Hachen, Bundesrepublik Deutschland

Bronze (7): Badminton training center, Jakarta, lndonesia Sports hall, Kissing, West Germany Sports center, Villafranca, Verona, ltaly Leisure complex, Pickering, Ontario, Canada Open-air Pool, Ludwigsburg, West Germany Mineral baths, Stuttgart, West Germany Leisure pool, Heveney, Witten-Heven, West Germany

Bronze (7): Badminton-Trainingszentrum Jakarta, Indonesien Sporthalle Kissing, Bundesrepublik Deutschland Sportzentrum Villafranca, Verona, Italien Freizeitkomplex Pickering, Ontario, Kanada Freibad Ludwigsburg, Bundesrepublik Deutschland Mineralbad Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland Freizeitbad Heveney, Witten-Heven, Bundesrepublik Deutschland

Special Distinctions (8): Leisure center, St Louis, Missouri, USA College sports center, St Peter, Minnesota, USA Canada Olympic Park, Calgary, Canada Sports center, Asperg, West Germany Sports and leisure center, Pitesti, Romania University sports hall, Bern, Switzerland Regional training center Alcase, Mulhouse, France Leisure center, Holywell, Clwyd, North Wales, U.K.

Lobende Erwähnungen (8): Freizeitzentrum St Louis, Missouri, USA Hochschulsportzentrum St Peter, Minnesota, USA Canada Olympic Park Calgary, Kanada Sportzentrum Asperg, Bundesrepublik Deutschland Sport- und Freizeitzentrum Pitesti, Rumänien Universitätssporthalle Bern, Schweiz Regionalsportzentrum Elsass, Mulhouse, Frankreich Freizeitzentrum Holywell, Clwyd, North Wales, U.K.


Resuits in Categories

Ergebnis nach Kategorien

Category A

Kategorie A

Facilities tor International Events

Anlagen für internationale Veranstaltungen

Gold (1):

Gold (1):

Sports hall )weight litting hall, Olympic Garnes ‘88) Seoul, Korea

Sporthalle )Gewichtheberhalle Olyrnpische Spiele ‘88) Seoul, Korea

Silver (2):

Silber (2):

Sports hall (fencing hall, Olyrnpic Garnes ‘88) Seoul, Korea Swirnrning sports center, Madrid, Spain

Sporthalle (Fechthalle Olyrnpische Spiele ‘88) Seoul, Korea Schwirnrnsportzentrum Madrid, Spanien

Special Distinctions (1): Canada Olyrnpic Park, Calgary, Canada

Lobende Erwähnung (1): Canada Olyrnpic Park Calgary, Kanada

Category B

Kategorie B

Training Facilities tor Top-level Sport

Trainingsanlagen für den Hochleistungssport

Silver (1):

Silber (1):

Willi Weyer sports school, Hachen, West Gerrnany

Willi Weyer-Sportschule Hachen, Bundesrepublik Deutschland

Bronze (1):

Bronze (1):

Badrninton training center, Jakarta, lndonesia

Badrninton-Trainingszentrurn Jakarta, Indonesien

Special Distinctions (1):

Lobende Erwähnung (1):

Regional training center Alcase, Mulhouse, France

Regionalsportzentrum Elsass, Mulhouse, Frankreich

Caterory C

Kategorie C

Inner-city Sports and Leisure Buildings

Innerstädtische Sport- und Freizeitbauten

Gold (1):

Gold (1):

Sports hall, St Gallen, Switzerland

Sporthalle St Gallen, Schweiz

Silver (3):

Silber (3):

Sports hall, Cegl~d, Hungary Sports hall, Shenzhen, Guangdong province, People‘s Republic of China Swimrning center, North York, Ontario, Canada

Sporthalle Cegl~d, Ungarn Sporthalle Shenzhen Provinz Guangdong, Volksrepublik China Schwirnrnzentrurn North York, Ontario, Kanada

Bronze (2): Open-air pool, Ludwigsburg, West Gerrnany Mineral baths, Stuttgart, West Gerrnany

Bronze (2):

Special Distinctions (3):

Lobende Erwähnungen (4):

Leisure center, St. Louis, Missouri, USA College sports center, St Peter, Minnesota, USA Sports and leisure center, Pitesti, Rumania

Freizeitzentrum St. Louis, Missouri, USA Hochschulsportzentrum St Peter, Minnesota, USA Sport- und Freizeitzentrum Pitesti, Rurnänien Universitätssporthalle Bern, Schweiz

Category D

Kategorie D

Sports and Leisure Facilities in Rural Areas

Sport- und Freizeitbauten im ländlichen Bereich

Bronze (4):

Bronze (4):

Sports hall, Kissing, West Gerrnany Sports center Villafranca, Verona, ltaly Leisure complex, Pickering, Ontario, Canada Leisure pool, Heveney, Witten-Heven, West Germany

Sporthalle Kissing, Bundesrepublik Deutschland Sporizentrum Villafrance, Verona, Italien Freizeitkornplex Pickering, Ontario, Kanada Freizeitbad Heveney, Witten-Heven, Bundesrepublik Deutschland

Freibad Ludwigsburg, Bundesrepublik Deutschland Mineralbad Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland

Special Distinctions (2):

Lobende Erwähnungen (2):

Sports center, Asperg, West Gerrnany Leisure center, Holywell, Clwyd, North Wales, U.K.

Sportzentrurn Asperg, Bundesrepublick Deutschland Freizeitzentrum Holywell, Clwyd, North Wales, U.K.

• .‘~

-

••J.


10

Seoul, Korea ~ r.~ ~

~

—U

——

i!~‘

rji

~

I~U

~ ‘~

Weight-Lifting Stadium tor ‘88 Olympic Seoul, Korea The main idea of the design was to give harmony with the surrounding buildings and nature. The project is consistent with the shape, height, materials and colaurs of the nearby buildings. Neighbouring historic park which is the ancient ruins of the mud fortification is a contributing point tor the project. Steel „Takenka“ skewed-chord space truss is supported on perimeter steel columns with diagonal wind bracings on four sides. This stadium is divided into two main sections: one tor spectators which is accessible frorn the pedestrian road and the other for athletes and administration. The structure isa strong design element in this design. lt is used as an independent design factor to manifest the structural cia rity. The well-retined proportion and the subtile combination ot subdued colours give elegance to this building.

-~~.f‘• -•;~-~~‘

l~3

TY~

-

~ — — ‘ -~ ~ ~ h.i,~L ~ a

....

~

.‘%

The Decision ot the Jury The cornplex satistied the requirements tor Olympic weight litting and post-Olympic purposes as a multi-purpose sports hall. Part of a major large sports complex, yet a building in its own right as part ot this en semble; ingenious exploitation of topogra phical features. The apparently lightweight stucture and external walls beile the weightiness of this compact building. Harmony ot construc tion/structure and design. Clear structural articulation inside and outside. The simplicity ot the ground plan is mat ched by the clarity of its outward appear ance. The use of materials in accordance with the original goal. Peaceful function alism within. Acceptance and tunctional perfection durIng the Olympic Garnes and after re equipping.

/

“/

/ .~

-:~

~

Ib~“• ‘~-.

-~

-. /

~

._I —~ ~ ~ t~—~ — .— ~w ~R‘~~‘ ~ —~

. ‘. w

~

~ ~

~

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Seoul Olympic Sports Promotion Foundation Responsible f. Design/Architect: Entwurtsverfasser/Architekt: SAC international, LTD. Architects — Consulting Engineers Comm. of Construction/Baubeginn: May, 1984 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: Sept 1986 Number ot sportsmen users 1988: Zahl der Sportler Nutzer 1988: — weekly average Wochendurchschnitt: 1,650 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 44,000 Usable Area tür Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutztläche Nettotläche (m2): — Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 1,968


Gold Gewichtheberhalle für die Olympischen Spiele ‘88 in Seoul, Korea Im Vordergrund des Entwurfs stand die harmonische Einbindung in die Umge bung. Form, Höhe, Materialien und Farben des Projekts harmonieren mitden nahege legenen Gebäuden. Der benachbarte hi storische Park mit den alten Ruinen der Mud-Festung ist ebenfalls eine Bereiche rung für das Projekt. Das Fachwerk mit schräg verlaufender „Takenka“-Stahlgur tung wird von äußeren Stahlsäulen mit dia gonalen Windverstrebungen auf vier Sei ten getragen. Das Stadion unterteilt sich in zwei Hauptsektoren: in den Zuschauerbe reich mit Zugang von den Verkehrsflächen und in den Bereich für Sportler und Verwal tung. Die Struktur spielt eine wichtige Rolle bei dieser Konstruktion. Sie dient als eigen ständiger Faktor, um die Klarheit des Bau werks zu betonen. Die feingliedrige Sym metrie und die subtile Kombination der ge dämpften Farben verleihen diesem Ge bäude seine Eleganz. Das Urteil der Jury Der olympischen Nutzung für Gewichthe ben und der nacholympischen Nutzung als Mehrzwecksporthalle in gleicher Weise gerechtwerdende Aufgabenstellung. Als Bestandteil einer bedeutsamen Groß sportanlage gute und eigenständige Einfü gung in das Ensemble; geschickte Ausnut zung der topographischen Gegebenhei ten. Kompaktem Baukörper durch leicht wir kende Konstruktion und Außenhaut die Schwere der Baumasse genommen. Ubereinstimmung von Konstruktion Struk tur und Gestaltung. Gute Ablesbarkeit der Konstruktion außen und innen. Der Klarheit des Erscheinungsbildes ent sprechende Ubersichtlichkeit der Grund rißlösung. Der Aufgabe angemessene Ma terialverwendung. Ruhige Sachlichkeit im Innern.

Ficor ptan 1 Domestic press, 2 TLX RM, 3 foreign press, 4 data center, 5 rest RM, 6 record RM, 7foreign broadcasting, 8 sorto 0ffice, 9 domestic broadcasting, 10 lobby, 11 telescopie seats, 12 stand

1

WIN

~1

1

1

1 I~J

liii II 2

1 1

3

5Jli I~— ii Longitudinat Section 1 Lounge, 2 rest RM, 3 competltlon manage, 4 ahu, 5 warm up area, 6 mech RM

Spectator Facilities Zuschaueranlagen: — Number of seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 3,000 — Standing room in facilities tor dry sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 1,300 Cost of Construction Baukosten: National Currency Landeswährung: WON 6.874,186,486 $ 8,592,733 Operating Costs Betriebskosten 1988: WON 1,4000,000,000 $ 200,000

Grundriß 1 Presse n and, 2 TLX Raum, 3 Presse Ausland, 4 Daten-Center, 5 Ruheraum, 6 Aulnahmeraum, 7 Rund funk Ausland, 8 Verwaltung, 9 Rundfunk Inland, 10 Lobby, 11 Teleskoptribüne, 12 Tribüne

‘.~ip‘ ~‘•4•.

~

Längsschnitt 1 Lounge, 2 Ruheraum, 3 Wettkampfieltung, 4 Trai ningsorganisation, 5 Aufwärmbereich, 6 Mechani kraum

~‘~t~rel;K4_,ø.T,

.~.

-.--

~ ‘.~

~

WII~

y~;j i_~•y ~

4;:; ~“

.-..

~ ~—

~

-‘.~

~

~‘

-

—~.

~w — ———~—— ~

Architekt/Architect SAC International, LTD. Architects-Consulting Engineers 35-4 Yoido-Dong, Youngdungpo-ku Seoul (Korea)

-‘O 4

—.

~


12

Madrid, Spain

1 ~1‘

~ ~ ~1:~: ~

i_~~

..~

.-‚

_i~6~

0

•>~

-‚

6

4

~

—..-

~

‘~

1

~

~

L L

-‘

- .‚„. •

.

.

. -

~

-.

.

.

-

•—.--•.•

.

~

—.

. -‘•---

. ..•.-•-‘-~ ....‘-...

~

~‚- . -

~

~-“. -

~

~ ‘1~•

;~‘~_4

‘.

-

:

-~

~.w

\~

.

~

.

1 —

. .L:

~

i

II

U

1

1

-

.-

-~

. .-••~•~

~.() ~ •i1•

~. —~ .-. -—.

• ‘•-

-.

- ~ ..— -

~ ~-~---~-.

~

‘~

-.-‘.~...

~.‘

-

-

.-

-~

~

-

~ •. ~

-

~4.

~

.

±

II

.•

Centro de Natacion Madrid 86 The main idea ot the Swimming Center is to combine in one building the necessities tor the practice together with swimming events. The building, which adapts itself necessarily to the site, is developed at three levels tollowing the three main func tions: superior plant tor spectators, inter mediate plant tor the swimming pools and users, interior plant tor technical installa tions. The architecture otthe building esta blishes a dialog between thetraditional ma terials ot construction and the new techno logies, especially the pretabrication. The typical Spanish brick and the G.R.C. live together in an architecture ot clear Mediter ranean reminiscences, where classicism and most modern technology melt in a very strict building, only surprising by a curved concrete wall, which isa background stage tor the competitions of the open air swim ming pool.

~

~

‘‘(II

‘II

I~~1!UI

-~

•.;~‘

~.

4

The Decision of the Jury A clear initial goal: the world swimming championships as the occasion tor mo dernizing the existing open-air pool and supplementing lt with an indoor pool. A turther aspect: open-air stand with variable capacity to match seating demand at na tional and international events. Exemplary realization of a problematical task (small plot ot land and severe innercity restrictions). Good integration of the indoor pool in the terrain. Extremelyvaried tacade, partlyduetofunc tional requirements, partly as a specitic tea ture ot architectural design. A remarkable element was the use otthe scoreboard as a design teature. Good ground plan design tor competition and normal use. Good choice ot materials from the point ot view of func~on and de sign. The site and design give it an exceptionally high acceptance, even tor day-to-day use.

‘%..

4‘

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Comunidad de Madrid Direccion General Deport. Responsible t. Design/Architect Entwurtsvertasser/Architekt: Jose M. Perez de Arenaza, Joaquin Pujol/Arquitectos Comm. ot Construction/Baubeginn: Dec. 1982 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: Sept.1984 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: 13.500 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 11.414 Usable Area tor Sporting Activities / Net Aera )m2): Sportliche Nutzfläche Nettotläche )m2): — lndoor pool / Schwimmhalle 2.000


Si Iver Schwimmsportzentrum Madrid 86 Entscheidende Idee des Schwimmsport zentrums ist die Integration der notwendi gen Anlagen für Training und Schwimm veranstaltungen unter einem Dach. Das Bauwerk, das sich der vorgegebenen Lage anpaßt, besteht aus drei Ebenen, die den drei Hauptfunktionen entsprechen: die obere Ebene umfaßt den Zuschauerbe reich, die mittlere die Schwimmbecken, und in der unteren Ebene ist die Technik untergebracht Die Architektur des Gebäu des bildet einen Dialog zwischen traditio nellen Baumaterialien und neuen Techno logien, insbesondere vorgefertigten Bau elementen. Typische spanische Ziegel und Stahlbeton harmonieren nebeneinan der in einer Architektur mit eindeutig medi terranem Charakter, in der klassische und modernste Technologien in einem sehr streng gehaltenen Gebäude verschmel zen, das nur durch eine bogenförmige Be tonmauer überrascht, die als Anzeigetafel für die Wettkämpfe im Außenbecken dient Das Urteil der Jury Klare Aufgabenstellung: Schwimm-Welt meisterschaft als Anlaß für Modernisierung des vorhandenen Freibades und Ergän zung durch Hallenbad. Weitere Vorgabe: In der Kapazität veränderbare Freibadtri büne, entsprechend der Platznachtrage bei nationaler und internationaler Nutzung. Beispielhafte Lösung einer problemati schen Aufgabe (vorgegebenes knappes Grundstück und große innerstädtische Zwänge). Gute Einbettung der Schwimm halle in das Gelände. Allseitig differenzierte Fassaden, teils aus Funktion, teils aus spezifischer architekto nischer Gestaltung heraus. Bemerkens wert: Anzeigetafel als Gestaltungselement Für Wettkampf- und Normalnutzung gute Grundrißplanung. Funktional und gestalte risch gute Materialwahl. Standort und Angebotsform sichern außerordentlich hohe Akzeptanz, auch im Alltagsgeschehen.

iIi1iI.1iIiH~& -i

1 1 1

i@ ~

~!I

PgV~=

iL

liii ~

N

‘---—-—-—

-

nFlrLrTrtr b—1~r1I1nf1rwnj ~

Fluor plan

Grundriß

-

:-: •:: ~.-

liii

•.

-

.—--~.---~

d11

________

cross section

Querschnitt

_________________

—~

CI‘

Ifl~._.._~..-n.tflt~1lIfl

Longitudinal Section

4‘-

~« -

Längsschnitt

- — — — —

am

———-——

a

r‘

-

.

~

tt3.

-≥

.

-‘1

:.~‘..-..

.

—‘,.“t——— “~

•~

-~:<

::

1:

~ .4‘.

4-

~

/

:‘4.4 -.--

~)/

~

1)

——

~Lt~

-

-

--4—

‚/~‘

4

.4...

/)‘l.

/

$~‚ ~

„_vt,_

‚4

-r

~

pV-~,

--

~

Outdoor Pool Freibad: 1.250 Spectator facilities Zuschaueranlagen: Number of seats indoor Sitzplätze im Hallenbad: 600 Number of seats outdoor Sitzplätze im Freibad: 6.000 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: PESETAS 2.032.000.446 $1 6,255,003 Operating Costs Betriebskosten 1988: PESETAS 283.000.000 $ 2,264,000

Lageplan

._

1--‘-‘

Site plan

.

~-.:

‚~‘!“,,,~/“

. —

:;‘

.

-

.t

.

r

:pr

„7

-

-

-

Architekt Architect: Arquitectos Jose M. Perez de Arenaza &Joaquin Pujol Pza. Narciso 011er no. 9 Barcelona 08006 (Espana) —

~

..

/

~:

IØØ

/4

/

/


14

Seoul, Korea Fencing Stadium for ‘88 Olympic Seoul, Korea This tacility is intended to lookfor coordina tion and harmonization between tradition and future. The concept combines culture, athletics, nature and artificiality. The colour conception exterior is based on white co lour-column of a roof finishing, tiberglass, which considers authentic Korean colour image and surrounding colours. To accommodate the arge arena, a cable Dome round-tension structure has been selected tor the roof. The translucent fabric roof and ceiling gives a fantastic viewing as weil as the effect of energy-saving. During ‘86 Asian Games and ‘88 Olympic Games the Stadium operated us full tunc tionstorthe athletes and spectators. Today it is used tor multi-purpose activities (indoor sports garnes, boxing, meetings, music shows). One tries 10 add an ice rink tor the winter season.

The Decision of the Jury Use before and afterthe Olympic Garnes in accordance with the initial goal. Good integration of the sports hall in the Olyrnpic Park. Exceptionally appealing hall interior (brightness, daylight illumination, cheerful ness). Elegant structure and clear basic shape. This impression of the interior is not quite matched by the exterior. The outward appearance clearly conveys its function as a large arena. Comrnenda ble articulation of the facade and colour design. Achievement of high acceptance due to the excellent impression made bythe inte rior and good tunctional properties.

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Seoul Olympic Sports Promotion Foundation Responsible f. Design/Architect Entwurtsvertasser/Architekt: Kun-Hee, Kang Prot. Dept. of Architecture Hong-lk University Comm. of Construction/Baubeginn: July, 1984 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: June, 1986 Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: — weekly average/Wochendurchschnitt: 231 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 450,000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutztläche Nettofläche (m2): — Dry sports facilities: Sportanlagen in Hochbauten: 7,918 Spectator facilities/Zuschaueranlagen: — Number of seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten 7,000


Silver Fechthallö für die Olympischen Spiele ‘88‘i~i Seoul, Korea Diese Anlage versucht, Tradition und Zu kunftzu koordinieren und harmonisch mit einander zuverbinden. Das Konzept inte gnert Kultur, Sport, Natur und Kunst. Die außere Farbgestaltung basiert auf weißen Säulen des Dachabschlusses aus Fiberglas, der echte koreanische Farbbilder und umgebende Farben berücksichtigt Um die nesige Arenä auf±unehmen, entschied man sich bei‘der Dachgestaltung für eine rundg~~annte Kuppelform. Das licht durchlassige Dach- und Deckengewebe ermöglicht fäntästische Sichtverhältnisse und iütg~eichzeitig energiesparend. Während d& Asiatischen S~iele ‘86 und der Olympischen Spiele ‘88 stand die Fechthä!le ~‘oll und ganz den Athleten und Zusch~ue~n zur Verfügung. Heute wird die Halle für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt :(Hallensportspiele, Boxen, Ver sarni~nlungen, Musikshows(. Man versucht, für die Wintersaison eine Eisbahn zu instal lieren. DasUrteil der Jury Där Nutzung während und nach den Oly~npischen Spielen entsprechende Auf ‚gab~nstellung. Gute Integration der Sporthalle in den Olympischen Park. • Aüßerordentlich ansprechender Hallenin nenraum (Leichtigkeit, Tageslichtbeleuch tung, Heiterkeit(. Elegante Struktur und kla re Grundform. Ubertragung dieses Ein .drucks im Innern auf die äußere Gestalt nicht ganz überzeugend. Gute Ablesbarkeit der Funktion als Großarena aus dem Erscheinungsbild. Gliede rung der Fassade sowie farbliche Gestal tung lobenswert. Erreichen hoher Akzeptanz durch ausge zeichneten Innenraumeindruck und gute Funktion.

Stand fioor plan seats and V.l.P room

Grundriß Tribüne, Sitze und V.l.P.-Raum

View

Ansicht

— —.— ~—

~ -~-- ~ — ——— . .- — -- — —= — __~~-----~--~‘ ~

~ 6

___

__

LT

.

1

1.

2

Schnitt

Section

Standing room in facilities fordrysports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 1,500 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung WON 9,449,617,000 $ 11,812,021 Operating Costs Betriebskosten 1988: WON 200,000,000 $ 285,000

-E________

c.=—.=.=_-=-—-——--

r

‘1

••

‚~

l~. •—----~-—-----•-—.

~

~..

WT

“-‚~

~

~‚

~ ‘~r ~

. •

-

Architekt Architect Prof. Kun-Hee, Kang Dept of Architecture, Hong-lk University 72-1 Sang soo-Dong, Mapo-Ku Seoul (Korea(

‚~~•__

-

.~

-

~ .~. —~

.

-

‘~-:~

-

‚r•

~4

‘~‘~


16

Calgary, Alberta, Canada Canada Olympic Park, Calgary The main idea of Canada Olympic Park was to construct sport facilities tor hosting the ski jumping, nordic combined jumping, bobsleigh, uge and the demonstration events ot freestyle skiing; aerials and ballet tor the 1988 Olympic Winter Garnes. The design was to consider the post Olympic period tor attracting future international events and encourage year round use as a training tacility tor national amateur athle tes. Situated on Canada‘s primary East-West highway, only 15 minutes frorn Calgary‘s city center, Canada Olympic Park is readily accessible to the city population of over 600,000. All the supportfacilities have been situated to enhance the park‘s tunctional and visual appeal while atthe same time blending into the park‘s natural environment The architecture otthis site mimicsthe ver nacularofthe buildingsofthefoothillsofthe Canadian prairie. The regional building he ritage shows period pieces constructed of cedar which over time weathers 10 a light grey colour. Most ot the buildings are pain ted to simulate the old weathered wood while the main daylodge is bright and strong in Olympic red like Calgary area ranches. The park itselt is bordered on two sides byfarmland and rancheswhich have similar architectural and design compo nents. The Decision of the Jury The entries judged with ~Special Distinc tion“ satisfied the overall requirements and tunctional sports demands but tailed to adequately meet the design requirements specitied in the competition in certain areas, or qualitied tor the „Special Distinc tion“ category solely by virtue of outstan ding quality in certain limited respects, as a result ot which they stood out from the ge neral standard of complexes in the pre vious assessment stages.

Siteplan .1 Tourist information center, 2 olympic hall cl tame, 3 day lodge, 4 maintenance building, 5 atco center, 6 athietetraining center, 7 refridgeration building, 8 bobs Ieigh practice track, 9 huski gardens, 10 sports center, 11 warehouse, 12 washrooms, 13 sled storage, 14 workshop, 15 tourist start, 16 junior start, 17 doubles start, 18 luge start, 19 hob start, 20 naturbahn building, 21 fläg pole, 22 50 m tower, 23 90 m tower, 24 70 m tower, 25 standing building, 26 50 m judges tower 27 70090 m judges tower, 28 aerials course, 29 ballet course

Lageplan 1 Fremdenverkehrsbüro, 2 Olympische Ruhmeshalle, 3jlauptgebäude, 4 Wartungsgebäude, 5 Baulehung, 6 Athleten-Trainingszentrum, 7 Kälteerzeugungsge bäude, 8 Bob-Trainingsstrecke, 9 Husky Garten, 10 Sportzentrum, 11 Lager, 12 Waschräume, 13 SchIt tendepot, 14 Werkstatt, 15 Start Touristen, 16 Start Junioren, 17 Start Doppel, 18 Start Rodeln, 19 Start Bobs, 20 Naturbahn-Gebäüde, 21 Fahnenmast, 22 50m-Schanze, 23 90-m-Schanze, 24 70-m-Schanze, 25 Organisationsbüro, 26 50-m-Sprungrichterturm, 27 70/90-m-Sprungrichterturm, 28 Akrobatikkurs, 29 Bal lettkurs

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Calgary Olympic DevelopmentAssociation Responsible t. Design/Architect Entwurtsvertasser/Architekt:. Department of Publik Works, Government of Canada Comm. ot Construction/Baubeginn: August1984 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: March 1986 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 1450 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 350,000 (Approx.) —

Site plan 01 ski jump B 12 Jump judges tower, B 13 lump standing tower, B 1490 m jump tower, 8 1570 m jump tower, B 1650 m iump tower, B 17 50m judge plattorm, 8 18 trainers plattorm, B 19 trainers plattorm, B 20 chiet measure plattorm, B 21 ski-jump scoreboard, B 22 start no. display Schanzenpian B 12 Sprungrichterturm, B 13 Organisatonsbüro, B 14 90-m-Sprungschanze, B 15 70-m-Sprungschanze, B 16 50-m-Sprungschanze, B 17 50-m-Sprungrichtertribüne, B 18 Trainertribüne, B 19 Trainertribüne, B 20 Hauptmeßtribüne, B 21 Anzeigetatel Skispringen, B 22 Startnummerndisplay


Special Disitinction/Lobende Erwähnung Canada Olympic Park, Calgary Entscheidendes Kriterium für den Canada Olympic Park war der Bau der Wettkampfanlagen der Olympischen Winterspiele 1988 für Skisprung und Nordische Kombi nation, Bob und Rodeln sowie für die De monstrationswettkämpfe im Freistilski: Akrobatik und Ballett. Der Entwurf sollte auch die nacholympische Nutzung be rücksichtigen, um auch in Zukunft interna tionale Veranstaltungen durchzuführen und ganzjährig als Trainingsanlage für na tionale Amateursportler zur Verfügung zu stehen. Durch seine Lage an Kanadas wichtigstem Ost-West-Highway, nur 15 Minuten vom Zentrum Calgarys entfernt, ist der Canada Olympic Park für die über 600.000 Ein wohner der Stadt schnell erreichbar. Alle erforderlichen Zusatzanlagen sind vorhanden, um Funktion und Asthetik des Parks zu steigern und um sich gleichzeitig perfekt in das natürliche Umfeld des Parks einzufügen. Die Architektur dieser Anlage ist im Stil der regionalen Gebäude an den Ausläufern der Berge vor der kanadischen Prärie ge halten. Zu den Häusern dieser Region zäh len charakteristische Bauten aus Zedern holz, das im Laufe der Zeit durch die Witte rung eine hellgraue Farbe angenommen hat. Die meisten Gebäude sind in dem Farbton dieses alten verwitterten Holzes gestrichen, während die Hauptgebäude ein helles und kräftiges olympisches Rot tragen wie die Ranches in der Gegend um Calgary. Der Park wird an zwei Seiten von Farmland und Ranches begrenzt, deren architektonische und gestaltensche Kom ponenten den Gebäuden im Olympic Park ähneln.

/

.0

1.~ “.“

1~,. •

~-

::~~

~

.~••---~•f

Das Urteil der Jury Die mit ~Lobende Erwähnung“ beurteilten Arbeiten zeichnen sich zwar durch gute Bewältigung der Gesamtantorderungen und der sportfunktionellen Anforderungen aus, können aber in einzelnen Bereichen die in gestalterischer Hinsicht mit dem Wettbewerb verbundenen Anforderungen nicht ausreichend erfüllen oder erreichen die Beurteilungsstufe ~Lobende Erwäh nung“ lediglich durch besondere Qualität in Teilaspekten, wodurch sie sich aus dem Niveau der in den vorhergehenden Beur teilungsstufen ausgeschiedenen Arbeiten herausheben.

Usable Area for Sporting Activities Net Area (m2): Sportliche Nutztläche Nettofläche (m2): — Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 600 sq.m. — Outdoor Sports facilities: Sportanlagen im Freien: — Spectator facilities Zuschaueranlagen — Number of seats in outdoor facilities 12.000 Standing room in outdoor sportfacilities 60.000 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswähwng: CND $ 54,902,000,00 Operatng Costs Betriebskosten 1988: CND $ 6,000,000,00 Architekt Architect: Departement ot Pub ic Works Government of Canada P0. Box 2938 Station D Calgary, Alberta T2P 3C3 (Canada)

~::

~

North and south elevation of daylodge and hall ot fame Nord- und Südansicht des Hauptgebäudes und der Ruhmeshalle

4~


18

Sundern-Hachen, Bundesrepublik Deutschland Hachen Sports College ot the Sports Federation of North Rhine-Westphalia (Willi Weyer College) The programmeforeseen in the planning is divided into four main areas: seminar, boarding facilities, sport, provision and lei sure, together with the basic areas required tortheirfunction, to accommodate 130 stu dy course participants and those persons directly in charge. ~LiveIy, gay, easy-going Hachen, an ex perience“, that was the motto behind the basic theme ot the planning. Further pre mises were: the integration into the land scaping, a building height not exceeding two storeys above ground level, the use of the given topography and of the woods as a natural backdrop and short routes to all utility areas. From this, the star-shaped ground-plan with its central system ot access emerged. All large buildings (sports hall, bowling al ley, sauna and kitchen auxiliary rooms) are lowered into the ground and appear only on the valley side as „building edges“. All im portant room zones look out over the open space. The building is distinguished by a high standard ot environment-friendliness. So far there have been no problems or trouble with the direct neighbours or supervising authorities. —

The Decision of the Jury Willi Weyer sports school, Hachen, West Germany. Excellently defined competition programme with exact specifications in terms of flexible use, efficiency and integra tion in the landscape. Good design treatment of the large struc tural volume. Skilful integration of the buil ding in the landscape. Rural character stressed by the architecture. Varied interiors, well-structured layout tor the respective functions; good integration of diverse functions. Good overall impression reinforced by ap propriate scale and choice of materials. Design, functional features and atmosphe re fulfil the purpose (place of stay tor one-or several-week courses) in every respect

-‘~4:

~.I!111~

IHII

~

--7. -..“-

~---~:--~~

-~-- ..~

~ -~----~

—.—-.. .—~--‘

~

.A~.

.

:-~-‘

~

1•

4,—

1

L~‘iI

. . -

-:

~

— d


Silver LSB-Sportschule Hachen (Willi-Weyer-Schule) Das der Planung zugrunde liegende Pro

gramm gliedert sich in die vier Hauptbe reiche: Seminar, Internat, Sport, Versor gung und Freizeit und die zu deren Funk tion erforderlichen Basisbereiche für eine Belegung mit rd. 130 Lehrgangsteilneh mern und deren unmittelbare Betreuer. „Heiter, beschwingt, leicht Flachen als Erlebnis“, dies ist das übergeordnete Grundthema der Planung. Weitere Prä missen waren: die Einordnung in den Landschaftsraum, eine Höhenentwicklung mit max. 2 Geschossen über Erdniveau, Nutzung der vorgegebenen Geländever sprünge und des Waldes als natürliche Ku lisse sowie kurze Wege zu allen Funk tionsbereichen. Hieraus resultiert der sternförmige Grund riß mit seiner zentralen Erschließung. Alle großen Baumassen (Sporthalle, Kegel bahn, Sauna und Küchennebenräume) sind in das Gelände eingegraben und er scheinen lediglich talseitig als ~Gebäude kanten“. Von allen wichtigen Raumzonen sind Ausblicksituationen in den Freiraum geschaffen. Das Gebäude zeichnet sich durch ein ho hes Maß an Umweltverträglichkeit aus. Störungen oder Probleme mit den direkten Anrainern bzw. aufsichtsführenden Behör den haben sich bis heute nicht ergeben. —

Overall site plan 1 Access, 2 bus, 3 car park, 4 entrance tore court, 5 dining room, 6 küchen, 7 service yard, 8 dwellings of principal and caretaker, 9 accommodabon aera, 10 Seminar aera, 11 muIh-purpose Sports hall/technik, 12 Sports hall wüh grassed annex root, 13 muhi-purpose playing held, 14 available sports ground, 15 short di stance running track, 16 small playing held wüh athle tics tacilihes, 17 tent camp Lageplan der Gesamtanlage 1 Zufahrt, 2 Bus, 3 Parkplatz, 4 Eingangsvorplatz, 5 Speiseraum, 6 Küche, 7 Betriebshot, 8 Wohnhäuser, 9 Unterkunftsbereich, 10 Seminarbereich, 11 Mehr zwecksportraum/Technik, 12 Sporthalle, 13 Mehr zweckspielfeld, 14 Vorhandener Sportplatz, 15 Kurz streckenlaulbahn, 16 Kleinspielfeld mit Leichtathle tikeinrichtungen, 17 Zelhager

Das Urteil der Jury Ausgezeichnet definiertes Wettbewerbsprogramm mit genauen Vorgaben hinsicht lich Nutzungsvielfalt, Effeltivität und Ein bindung in die Landschaft. Gestalterisch gute Bearbeitung der großen Baumasse. Geschickte Einbettung der Baukörper in die Landschaft. Betonung des ländlichen Charakters durch dieArchi tektur. Abwechslungsreiche Innenräume, über sichtliche Gruppierung um die einzelnen Funktionen; gute Integration unterschiedli cher Funktionen. Guter Gesamteindruck unterstützt durch Maßstäblichkeit und Materialwahl. Dem Zweck (Aufenthaltsort für Ein- und Mehrwochenkurse) voll entsprechende Angebotsform, Funktion und Atmosphäre.

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. Responsible f. Design/Architect Entwurfsverfasser/Arch~ekt: Helmut Blöcher, Architekt Comm. of Construction/Baubeginn: Sept 1982 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: Aug.1984 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 320 —

~.

Usable Area for Sporting Activities Net Area (m°): Sportliche Nutzt läche Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 2.400 Outdoor sports facilities Sportanlagen im Freien: 17.800 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: DM 34.800.000,00 Operating Costs Betriebskosten 1988: DM 619.042,14 Architekt Architect Architekt Helmut Blöcher Ausser dem Schlag 11 5910 Kreuztal (West Germany)

Ground Plan oh levef 0 1 Entrunce forecourt, 2 entrance hall, 3 dining room, 4 küchen, 5 scullery, 6 guest room, 7 cold-storage chambers, 8 statt changing aera, 9 ventilation, 10 drinks, 11 storeroom, 12 deep-treezing chamber, 13 stores, 14 bakery, 15 supply, 16 workshop, garage, dust bins, 17 joiner‘s workchop, 18 garage, 19 hothou ne, 20 plant, 21 installation conduit, 22 linen room, 23 ironing and mageling room, 24 wash-house, 25 confe rence room, 26 administraüon, 27 accommodution aera, 28 hIrn/video room, 29 seminar weu, 30 terrace, 31 changing room tor roottop sports hall, grassed, 32 sports hall roohng

Grundriß der Ebene 0 1 Eingangsvorplatz, 2 Eingangshalle, 3 Speiseraum, 4 Küche, 5 Spülküche, 6 Gästeraum, 7. Kühlräume, 8 Personalurnkleidebereich, 9 Lüftung, 10 Getränke, 11 Lagerraum, 12 Tietkühlraum, 13 Vorräte, 14 Bäckerei, 15 Anlieferung, 16 Werkstatt, Garage, Müllbonen, 17 Schreinerei, 18 Garage, 19 Treibhaus, 20 Wirtschafts hof, 21 lnstallaäonskanal, 22 Wäschekammer, 23 Bü gel- Mangelraum, 24 Waschküche, 25 Sitzungszim mer, 26 Verwaltung, 27 Unterkunttsbereich, 28 Film Videoraum, 29 Seminarbereich, 30 Terrasse, 31 Daoh-Sporthallen-Umkleide, begrünt,32 Sporthallendach

Ground Plan oh level -1 1 Ninepins bow ng lane, 2 tab e tennis room, 3 rest room, 4 sauna, two sauna rooms, open-alr aera, diving pool and water treatment room, 5 sauna changing room, 6 maintenance aera, 7 inslallafion technics, 8 indoor swimming pool changing rooms, 9 indoor swimming pool showers, 10 equipment room, instruc tor‘s and first-aid room, 11 indoor swimming pool, 12 terrace, 13 groupseating, 14 equipment room, 15 mul ti-prupose sports room, 16 outdoor oboe corridor, 17 changing and sanitary aera, 18 billiard room, 19 gym shoe corridor, 20 void ot sports hall, 21 multi-prupose playing tield, 22 short distance running frack, 23 small playing held wüh athleäcs facilities

Grundriß der Ebene -1 1 Kegelbahn, 2 Tischtennisraurn, 3 Ruheraurn, 4 Sau na, zwei Saunastuben, Freiluftbereich, Tauchbecken und Wasserbehandlungsraum, 5 Umkleideraum Sau na, 6 Warlebereich, 7 lnstallationstechnik, 8 Umkleide räume Schwimmhalle, 9 Duschräurne Schwimmhalle, 10 Geräte-, Schwimmeister-, Erste-Hilfe-Raum, 11 Schwimmhalle, 12 Terrasse, 13 Sitzgruppe, 14 Gerä teraurn, 15 Mehrzwecksporfraum, 16 Säefelgang, 17 Umkleide- und Sanitärbereich, 18 Billardraum, 19 Turnschuhgang, 20 Luftraum Sporthalle, 21 Mehr zweckspielfeld, 22 Kurzstreckenlautbahn, 23 Kleinspielfeld mit Leichtathletikeinrichtungerr


20

Jakarta, Indonesla ;;‚~~~

p

4~_

~ -

~ ..~

~.:. ‘~~i(•.~. ) .~. • d.. ~ ~

~ .

~

-:

...~.::

.

..

.

‘. •.~

.~

.

~

~f_ ~‚..

/

.

~

.~

~ 1 .

.. . -.. ~ -

Ii

ii

~

..-

~

.

~...

~

:~“

ii

.

1

•. ~— —

.

-

.. ~-.

•~‘~

~1

~ .‘~— s ~

J

-.

...

~

.

‘-.~. •

-.-.

.

1zi;;~-~

~‘-~i:. ~:‘ ~ 1% .~

:.~:• •~

:

...

.Z::

.~

‚tu~III

— ~

~.

p

—-

‚.-..-..

- --

The Decision 01 the Jury Cleartask, primarily as facilities fortraining but also tor low-level badminton events and other indoor sports. Immediate assessment ot the integration in its surroundings not possible, though sha pe 01 building indicates that surroundings have been taken into consideration. Successful optical reduction ot the huge volume of the building by employing local structural torms. Straighttorward structure and spatial articulation in the hall due to a simple reintorced steel construction. A sensible choice of materials conveys a pleasant impression ot modesty. High acceptance ot the building by sports men tortraining and competition purposes. Functional requirements met in full.

-m

~

~1Il~fr ~

•;‘-~- --

/

Gedung Pusat Lathian Bulutangkis (Badminton-Training Center) Jakarta, lndonesia Badminton is the most popular sport in In donesia. The Indonesian Badminton Team isa surpreme team in the world. Due to this and the decision of the IOC in Seoul 1988 to compete badminton in the 1992 Olym pics in Barcelona the training center has been built ltconsits of physical/circuittrai ning tacilities, training courts, classrooms, seminar rooms, a library etc. and spectator seats. The tloor ot the playing courts is made of parquette with special construction which allows air circulation between the parquet te and the concrete tloor and avoids the humidity and stagnant water. For the air ventilation one chose a ‚uncross air circu lation systems. The illumination consists of a general lighting with combination ot na tural and artificial Iighting bar. The design of the roof adapts with the sur rounding buildings (folding plate root) in the complex with Indonesian tradiUonal, tropi cal architecture.

1/

-

7;‘

Contractors Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Badan Pengelola Gelanggang Olahraga Senayan Responsible t. Design/Architect: Entwurtsvertasser/Architekt Dipl.-lng. Eddy W. Utoyo & Ir. Timmy Setiawan Comm. ot Construction/Baubeginn: July, 2lst 1985 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: March, 1986 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 800 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 12.000 —

1-

Usable Area for Sporting Activities / Net Area (m9: Sportliche Nutzfläche/ Nettofläche (m9: Dry sports tacilities Sportanlagen in Hochbauten: 1575 —


Bronze Gedung Pusat Lathian Bulutangkis (Badminton-Trainingszentrum) Jakarta, Indonesien Badminton ist die beliebteste Sportart in Indonesien, und die indonesische Badmin tonmannschaft zählt zu den besten der Welt. Dies und die 1988 in Seoul durch das IOC getroffene Entscheidung, Badminton be den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona als olympische Disziplin einzuführen, führten zu dem Bau des Trai ningszentrums. Das Zentrum verfügt über Räume für Konditionstraining, Trainings plätze, Seminarräume, Bibliothek usw. so wie Zuschaueranlagen. Die Trainingsplätze sind mit einem speziell konstruierten Parkettboden ausgelegt, der die Luft zwischen Parkett und Betonboden zirkulieren läßt und somit Feuchtigkeit und Schwitzwasser vorbeugt. Für die Luftzirku lation wählte man ein ~gerades Luftzirkula tionssystem“. Die Beleuchtung erfolgt mit tels einer allgemeinen Beleuchtungsanla ge, die natürliches und künsDiches Licht kombiniert. Die Dachform, ein Faltkuppeldach, paßt sich den umliegenden Gebäuden des Komplexes mit der traditionellen, tropi schen Architektur Indonesiens an.

1 1~.

~‘w 1 I~y~

~

hi.

~ ~ ~. ~ .

~

Das Urteil der Jury Klare Aufgabenstellung, vorrangig als Ein richtung für das Training, jedoch auch für Badminton-Veranstaltungen untergeord neter Bedeutung sowie für we~ere Hallensportarten. Unmittelbare Beurteilung der Einbindung in die Umgebung nicht möglich, Gebäudeform läßt aber Schluß auf Beachtung die ser Anforderung zu. Gelungene optische Verringerung des großen Bauvolumens durch Anwendung landesüblicher Bauformen. Deutliche Struktur und Gliederung der Halle durch einfache Stahlbetonkonstruktion. Zweck mäßige Materialwahl vermittelt angeneh men Eindruck der Bescheidenheit. Hohe Akzeptanz des Gebäudes durch Sportler im Trainings- und Wettkampfbe trieb. Volle Erfüllung der funk~onalen Be stimmung.

~ 1.~-.

~

__

.~‘;

;-.

-~

~1

~1

~

~fj~

~ _I __

Spectator Facilities Zuschaueranlagen: — Number of seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 1000 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: RUPIEN 947.627.000,— $ 535,382,49

-r

/~S.

~

‘,‘~~‘

ii. ~1

~

1

J:]~

r

±~

41

~

Operating Costs Betriebskosten 1988: RUPIEN 30.000.000,— $ 16,949,15

m

~ 1l 1

1

1 ;~:z~ ~ ~

~ $

~L‘ 11

Architect Architekt: Dipl-Ing. Eddy W. Utoyo & IR. Timmy Setiawan Stadion Tenis Senayan Jakarta 10270 (Indoesia)

—1•


22

Mulhouse, France Centre Sportif Rögional Alsace (Regional Sports Centre) Mulhouse, France The sports center comprises a multi-pur pose hall, tri-partite, special halltorgymnas tics, judo hall, boxing, wrestling and table tennis hall, a weight-training room and a fencing room with 8 permanent strips un der one roof. Additional amenfties include the reception building with offices, foyer, bar, auditorium restaurant, tirst-aid center, and a hotel building with 130 beds. Outdoor facilities comprise a tootball pitch and 14 tennis courts (planned) plus utility areas. The object of the center was to supp lement both the 37 ha. large park located in its vicinity and the university sports tacili ties. Whilst almost all top-performance sports have been given consideration in the plan ning, the center can also be used as a multi-purpose sports tacility. The grounds in which the center is located are characterized by two topographical torms: an even terrain in the east, and in the west an incline rising in east-westerly di rection. The buildings have been adapted to suitthe topography and blend in perfect ly with the landscaping.

• •

-

—~.•

—--

——

• •0

‘III‘

The Decision of the Jury Spezial Distinction (S. page No. 16) ~

--

-_

~*-

~—---.

-

z*

•~

•~~-

1

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Departement Du Haut-Rhin Conseil General Departementsrat Responsible t. Design/Architect Entwurfsvertasser/Architekt: Bruetschy.— Kuntz Mardarescou Architekten DPLG Innenarchitekten Comm. ot Construction/Baubeginn: Oktober 1981 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: März1986 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 1.825 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 10.000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettotläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 8.414 Outdoor sports facilities Sportanlagen im Freien:• 6.000 Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number ot seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 1.000 Standing room in facilities tor dry sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 200 Number of seats in outdoor sports facilities Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 2.000 —

.—

~

.—•-‘

~

0

~

lI_

I1~

.~---

•.•~1 -~

~

•?

«~

•‚•~~

~

‘~-r

~Sr~

~

•:‚

~

L ~s:~

~ ‚~—:~: • •~- .— -•~

~

-.

~

~

‘:

-~

~ •‘~‘~‘~•~

—.

~

•~;A• j4~

-1 d

~

1

~~~••-•----.

)

-.

1~, 1

~

• —

/ $

~1~~‘


Special Distinction/Lobende Erwähnung Partial site plan and lloor plan (level 253.5m) 1 Approach road, 2 location 01 accommodation, 3 ser vice yard with storerooms and garages, 4 players‘ en trance to the sports school, 5 entrance hall, 6 adminis tration and reception, 7 basement entrance 10 the sports halls, 8 mufti-purpose room willi stage and pro jector facilities, 9 library, 10 boutques and bar, 11 spectator entrance, 12 entrance hall of the sports hall, 13 sepctatortacilities, 14 sports hall, 15 hall torappara tus gymnastlcs

Centre Sportif Regional Alsace (Regional Sports Centre) Mulhouse, France Das Sportzentrum besteht aus einer Mehr zweckhalle, dreiteilbar, Spezialhalle für Turnen, Judohalle, Box-, Ringen- und Tischtennishalle, einem Krafttrainings raum und einem Fechtraum mit 8 festen Bahnen unter einem Dach. Zusatzeinrich tungen sind das Empfangsgebäude mit Büroräumen, Foyer, Bar, Auditorium Re staurant, Erste-Hilfe-Station sowie ein Ho telgebäude mit 130 Betten. Im Freien befinden sich ein Fußballfeld sowie (in der Planung) 14 Tennisfelder mit Nebeneinrichtungen. Das Zentrum wurde als Ergänzung zum nahegelegenen 37 ha großen Park und der Universitätssportan lagen geplant. Die Planung berücksichtigt weitgehendst alle Hochleistungsdisziplinen, das Zen trum kann jedoch auch als Mehrzweck sportanlage benutzt werden. Das Gelände, auf dem sich das Zentrum befindet, ist von zwei Topographieformen geprägt ebenes Gelände im Osten und im Westen und ein in Richtung Ost-West ansteigender Bereich. Die Gebäude folgen diesem Geländeniveau und passen sich vollkommen der Landschaft an.

Teillageplan und Grundriß (Ebene 253,5m) 1 Erschließungsstraße, 2 Standort der Unterkünfte, 3 Betriebshof mil Lagerräumen und Garagen, 4 Sport lereingang zur Sportschule, 5 Eingangshalle, 6 Verwal tung und Rezeption, 7 Untergeschossiger Zugang zu den Sporthallen, 8 Mehrzweckraum rnil Bühne und Projektionseinrichtungen, 9 Bibliothek~ 10 Boutiquen und Bar, 11 Zuschauerzugang, 12 Eingangshalle der Sporthalle, 13 Zuschaueranlagen, 14 Sporthalle, 15 Halle tsr Geräteturnen

=

:=~‘~ =

— IILIJ~L~IiI~

•~rlliiiTill iioiiiuiuinitia~

‘—im

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung (S. Seite 17) Partial view and partial sectional view 01 thetacili ty 1 Sports hall complex, 2 restaurant, 3 arrival area, 4 lobby, 5 conference room, 6 plant 7 accommodation

Teilansicht und Teilschnitt durch die Anlage 1 Sporthallenkomplex, 2 Restaurant 3 Ankunftsbe reich, 4 Verteilerhalle, 5 Besprechungsraum, 6 Tech nik, 7 Unterkunft

Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswähwng F. Franc 105.472.000 $1 6,226,470

DDDDDDQ D

Operating Costs Betriebskosten 1988: F. Franc 5.651.000 $ 869,384

a

0 d1~

ArchitectlArchitekt: Architekten DPLG Bruetschy Kuntz Mardarescou Innenarchitekten Burger Ruble CEVOBA BEFS Planungs- u. Konstruktionsbüro 68100 Mulhouse (Frankreich) —

1 1.

9

-

-~

F

-~-— -

1

-

‘~

r-~Y

r

~II

itt

~

„;~q~~

II

JQ

4

~

-‘

.


24

St. Gallen, Schweiz Sports Hall, St. Gallen, Switzerland The sports hall (triple sports hall and appa ratus gymnasium) was designed tor use

(during the day) by a vocational school and in the evenings and at weekends by sports clubs, as weil as tor tunctions. lt is comple mented by a two-storey car park and out door tacilities. lt is iocated conveni~ntly tor the vocational school by which it is used and is accessible by public transport. As a result ot the selected positioning ot the main body ot the building, the communal character ot the „Kreuzbleiche“ as a re creation facility dose to the centre is not impaired. This landscaping is distinguis hed by wooded peripheral areas and the gently rippling surtace ot the meadows. The architecture ot the sports hall is cha racterized by the interior and exterior de sign and by the steel construction resting on the spectator entrance ramps. The co Iourtul, tiligree timber framework, the main supports over the root and the secondary girder system, visible in the hall, and which overhangs the whole facade give the bullding its compelling architecture. The hall is ideally suited tor both sporting activities as weil as all types ot events with audiences.

~‘~_

~ -

NN~:$rc~ ••-

-

~

2.~\

.-•

~ ~

••

-.

~ ~ ‚~ ~ .t —~‘

~~

-~--~

~

.

:‘ /‘

‘~

1

_-~i~

-‘~

-

-.~

jr

;

4~s._~

-

_1y

:.‚

7

•‚~

~ -~

-~---‘-.

-

-;•_

~—

• ..~ -~

The Decision of the Jury Straightforward task ot double use tor trai ning and competition. Interesting extenda ble events hall by converting part otthe hall into a stage or spectator room. Sensible layout between residential buil ding and open space. Optical reduction ot the large mass ot the building by sinking it weil into the ground. Very good access, including availability ot two basement tloors tor stationary traffic. Weil proportioned, gracetul outward ap pearance ot the architecture. Continuation ot this quality in the interior. Integration ot the structurai elements in the overall buil ding without dominating it. Weil planned tunctions on each tloor. Good spectator guidance system. Ctear and pur poseful turnishing ot the interior. Highacceptanceduetosimpledesignfea tures. Fultilment ot the functional require ments in normal state plus extension tor tiexible use.

Contractors Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Stadt St. Gallen vertreten durch das Hochbauamt Responsible f. Design/Architect: Entwurtsvertasser/Architekt: Heinrich Graf, Architekt BSA Comm. ot Construction/Baubeginn: März 1982 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: Oktober 1984 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average Wochendurchschnitt: 2,600 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 25,000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area )m2): Sportliche Nutzfläche Nettotläche )m2): Dry sports tacilities Sportanlagen in Hochbauten: 1,721 —


Gold Sporthalle St. Gallen, Schweiz

Die Sporthalle (Dreifachsporthalle und Ge räteturnhalle) ist konzipiert für die Nutzung durch eine Berufsschule (tagsüber) und steht am Abend und an den Wochenenden den Sportvereinen sowie zu Veranstal tungszwecken zur Verfügung. Sie wird er gänzt durch ein zweigeschossiges Park haus und Außenanlagen. Sie liegt günstig zu der sie benutzenden Berufsschule und ist durch öffentliche Verkehrsmittel er reichbar. Durch die gewählte Lage des Baukörpers wird der Allmend-Charakter der ‚Kreuz bleiche“ als zentrumsnaher Erholungs raum nicht beeinträchtigt. Dieser Land schaftsraum ist gekennzeichnet durch Baumbestand in den Randzonen und leicht bewegte Topographie der Auen. Die Architektur der Sporthalle wird durch die innere und äußere Gestaltung, durch die über Zuschauerrampen aufgesetzte Stahlkonstruktion geprägt. Mit der filigra nen farbigen Fachwerkkonstruktion, den Hauptträgern über dem Dach und dem in der Halle sichtbaren, über die gesamte Fassade auskragenden sekundären Trä gersystem erhält der Bau körper eine über zeugende architektonische Gliederung. Das Urteil der Jury Eindeutige Aufgabenstellung der Doppelnutzung für Training und Wettkampf. Inter essante Erweiterbarkeit der Veranstal tungshalle durch Zuschaltung eines HaI lenteiles als Bühne oder Zuschauerraum. Sinnvolle Anordnung zwischen Wohnbe bauung und Freifläche. Optische Reduzie rung der großen Baumasse durch erheb liche Absenkung. Sehr gute Erschließung, auch durch Angebot zweier Unterge schosse für ruhenden Verkehr. Wohiproportioniertes, feingliedriges Auftre ten der Architektur nach außen. Fortset zung dieser Qualität im Innenraum. Ein gliederung der Konstruktionselemente in den Baukörper ohne Dominanz. Leicht überschaubare Funktionsgeschos se. Gute Verkehrsführung der Zuschauer. Klare und zweckmäßige Ausstattung des Innenraums. Hohe Akzeptanz durch einfache gestalte rische Mittel. Erfüllung der funktionalen Bestimmung in sich und durch Erweiter barkeit zu vielseitiger Nutzung.

Outdoor Sports facilities: Sportanlagen im Freien: 8,200 Spectator facilities Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 460 (1,560) Standing room in facilities for dry Sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 3,600 (1.000) Cost of Constrution Baukosten: National currency Landeswähwng: 5. FRANKEN 13,653,000.— Operating Costs Betriebskosten 1988: 5. FRANKEN 277,000.—

Obergeschoß 1 Dretach-Tumhalle, 2 Tribüne, 3 Cafeteria, 4 Radio und Fernsehen, 5 Fluchttreppe

10

Basement 1 Triple gymnasium, 2 apparatus gymnasium, 3 locker rooms, 4 equiprnen~ 5 material, 6 accomniodaton, 7 WC facilities, 8 press, 9 medical unt, 10 technical installations, 11 emergency staircase

~H5~ ~-7.M b~

Untergeschoß 1 Dredach-Turnhalle, 2 Gerate-Turnhalle, 3 Gardero ben, 4 Gerate, 5 Material, 6 Unterkunft,7 WC-Anlagen, 8 Presse, 9 Sandat, 1 OTechn. Räume, 11 Fluchttreppe

~

~

10

10

Ii 5.

Cross-sectionhlongitudinal section 1 Top floor, 2 ground toor, 31. basement, 42. base men~ 53. basement QuerschnittlLängsschnitt 1 Obergeschoß, 2 Erdgeschoß, 31. Untergeschoß, 42. Untergeschoß, 5 3. Untergeschoß

‚1 ~

Upper floor 1 Triple gymnasium, 2 spectator stand, 3 cafeteda, 4 radio und television, 5 emergency staircase

:5

11i

1

I 1

flTTTIITTT

1

1

1

I

iii 1 i 1

1~M~

Ifl~~~I

1

I

1

1

II

II

I

1

3

141 1 5 1

II

Ii

1

k

1

1

*

~~*1I~

7 4,

Architekt/Architect: Architekt BSA Heinrich Graf Spisergasse 7 CH-9000 St. Gallen

‚~

‘‘•

•I‘~“ -‚~

.

.~.


26

CegI~d, Ungarn Municipal Sports Hall, Ceglöd, Hungary The sports hall was planned around an inner courtyard and turnished with additio nal skyiights to ensure natural lighting. lt can be divided into three sections and is used both tor school sports and tor national and international competitions with spec tators. lt is located near the town center, surroun ded by a park and the open-air beach. A pedestrian zone connecting the surroun ding paved roads with the town center has been planned tor a later point in time. The outdated beach is to be repiaced by a swimming pool. The building is divided by its main structure into three ditterent areas: sports hall and spectator area, changing area and the spectator stands and baiconies. The building blends in weil with the natural and built-up environment The ~artiticiai hiir‘ created bythe elevation ofthe spectat or area has become a focal point tor the town ot Cegled which is situated otherwise in thetiatterrain of the Hungarian iowlands.

The Decision of the ‚Jury Tasks specified cieariy by the builder. Integration in the surroundings not directly assessable (respect tor existing park, inte gration of existing trees in the hall). Impact of the building‘s inviting, open ex ternal impression carried over into the toy er/distribution area and sports hall. Optical lightness of the structure reinforced by choiceoffinishing materials. Good integra tion of the technical instailahons in the overail appearance. Weli-structured spatial arrangement and ground plan design. Enhancement of appeal by external and internal appearance. Successtul symbio sis ot sports compiex and arts compiex.

1~

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Stadtrat Cegi~d

•~. y-..

Responsible f. Design/Architect: Entwurfsverfasser/Architekt:

Dipl-Ing. Judit Szentai 7..

Comm. of Construction/Baubeginn: 15. Dezember 1980 Comm. of Operation/inbetriebnahme: 17. August 1983 Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 10.000 Pers./Woche/Sch ulj. 3.000 Pers./Woche/Sommerm. Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 100.000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): —

~‘

~

Architektin, IPARTERV

I~i

Sportliche Nutzfiäche

Nettofläche (m2): Dry sports tacilities Sportanlagen in Hochbauten: 1338


Silver Floor plan of sports and service zone (+ 0.00) 3 Inner courtyard, 5 players entrance, 6 service en trance, 7 changing area, 8 transü area, 9 gymnastcs and garnes hall, 10 services area

Stadtsporthalle Ceglöd, Ungarn Die Sporthalle wurde um einen Innenhof geplant und erhielt zusätzlich Oberlichter, um die natürliche Beleuchtung zu sichern. Sie ist dreiteilbar und dient sowohl dem Schulsport als auch zu nationalen und in ternationalen Wettkämpfen mit Zuschau ern. Sie liegt in der Nähe des Stadtzentrums, umgeben von einem Park und dem Frei luftstrand. Zu einem späteren Zeitpunkt ist beabsichtigt, die umgebenden Fahrstra ßen mittels einer Fußgängerzone mit dem Stadtzentrum zu verbinden. Der vorhan dene veraltete Strand soll später durch ein Schwimmbad ersetzt werden. Durch die verwendete Tragkonstruktion wird das Gebäude in drei Funktionsräume gegliedert: Sporthalle und Zuschauer raum, Umkleidebereich und Tribünen und Galerien. Das Gebäude fügt sich in die natürliche und bebaute Umgebung gut ein. Der durch die Anhebung des Zuschauerbereichs entstandene ~künstliche Hüger ist ein Merkpunkt für die ansonsten in der ungari schen Tiefebene gelegenen Stadt Ceglöd geworden.

Grundriß der Sport- und Bedlenungszone (±0,001 3 lnnenhof,SSportlereingang,6Wirtschattseiflgang,7 Umkleidezone, 8 Ubergangszone, 9 Tum- und Spielhalle, 10 Bedienungszone

Floor plan of the spectator zone (+ 325) 3 Inner courtyard, 4 spectator route, 9 gymnaslics and garnes hall, ii spectatorzone, 12 retractablespectator stands, 13 permanent spectator stands, 14 standing space above the foyer Grundriß der Zuschauerzone (+ 3,251 3 Innenhof, 4 Zuschauerweg, 9 Tum- und Spielhalle, 11 Zuschauerzone, 12 Einschiebbare Tribünen, 13 Feste Tribünen, 14 Stehplätze über der Vorhalle

Das Urteil der Jury Einbindung in die Umgebung nur mittelbar beurteilbar (Respektierung des bestehen den Parks, Integrierung des Baumbestan des in die Halle). Wirkung des einladenden, offenen äuße ren Eindrucks des Bauwerks in den Ein gangs-/Verteilerbereich und die Halle hin ein. Optische Leichtigkeit der Konstruktion durch eingesetzte Ausbaumaterialien ver stärkt. Gute Einbeziehung der technischen Installation in das Erscheinungsbild. Übersichtliche Raumzuordnung und Grundril3lösung. Erhöhung der Attraktivität durch äußeres und inneres Erscheinungsbild. Gelungene Symbiose zwischen Sportbau und Kulturbau.

Cross-section Querschnitt

Longitudinal section Längsschnitt

1111111 Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities for dry sports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 650 Standing room in facilities for dry sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 140~ —

Cost of ConstructionlBaukosten: National currencylLandeswährung: Ft 672970141$ 1,345,940 Operating Costs/Betriebskosten 1988: Ft 38950001$ 77,900

Architect/Architekt: Architektin Judit Szentai, IPARTERV Deak Ferenc u. 10 1052 Budapest

‘11(111 1 rriiiiii—1l~I~i 1111111

_~4rL~ui~~ __

7

~sj~Z.~1

I‘K)

1

-1

~


28

Shenzhen, Guangdong Province, People‘s Republic of China

:A~‘

~

~

—.

~;~‘

‚ ~

~‘-

1

~

-

-t~

..‚.~

-;~ .~

.‘

4..

. ‘.-~‘;:

/

0

Sports hall ot the Shenzhen sports cen ter The Shenzhen sports hall is located atthe southeast corner ot a 34 hectare site desig nated tor a sports center in the Shang-bu District The center includes a sports trai ning hall, a stadium, an indoor and an out doorswimming pool, haus, playingfieldstor ball garnes, a guest house, and parking tacilities. The Sports hall is equipped with all neces sary installations (and they are principally ot home made products, with only some ot the better materials and electronic equip ments to be imported). lt is required that the competition fields will not only be suitable tor carrying out hand ball, basket ball, volley ball, gymnastics and pertormance presentations but also tor cultural and fashion show pertormances, public assemblies and various mass activi ties. As the Sports center is surrounded by the city‘s main streets parking areas are pla ced near the sports hall. The main entrance tor spectators is situated at the west. Auxi liary entrances lead directly to the parking areas. The V.l.P. entrance leads to the V.l.P.‘s rest room and /-stands. The south and north part ot the ground floor serve as passages tor administrative persons and sportsmen. The root structure ot the sports hall is ot steel tube, hollow ball connection welded truss, supported on tour columns. The 1 600t gross weight root structure was as sembled and welded on ground then utili zing the 4 supporting columns as resting points and jacked up along the columns to the top, in place. The Decision of the Jury Classical integration otthe sports hall in the large sports centre. Structural torm in line with Chinese tradition but on a arge scale. Functional, straighttorward ground plan; differentiation yet integration ot the lowest tloor above ground level and the rest otthe hall building. Completely original ground plan plus at tractive entrance and distribution area by transterring root thrust to 4 external sup ports. Optical reduction ot root bad by sur rounding band ot light Attractive sports hall tor spectators and sportsmen alike in terms of access, space allocation and furnishings. Also extremely tunctional.

Reeidental District

General layout of the Shenzhen sports center 1 Sports hall, 2 swimming hall, 3 stadium, 4 practising hall, 5 guest house, 6 swimming aera, 7 elevated walk to stadium, 8 football Held, 9 fountain in entrance COU,t, 10 sculpture, 11 ball-game practising COUrt, 12 tWO storied porking aera, 13 parking aera, 14 pedestrain tunnel

Gesamtplan des Shenzhen Sports Center 1 Sporthalle, 2 Schwimmbad, 3 Stadion, 4 Trainingshalle, 5 Gästehaus, 6 Schwirnrnbadbereich, 7 Erhöhter Weg zum Stadion, 8 Fußballplatz, 9 Spdngbrunnen im Eingangshot, 10 Skulptur, 11 Trainingsplatz Ballspiele, 12 Zweigeschossiges Parkhaus, 13 Parkplatz, 14 Fußgängertunnel

Contractors Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Shenzhen Major Cultural F F~ C t t. n Leadin Grou aci 1 ~ ons ruc 0 g p Responsible t. Design/Architect Entwurtsvertasser/Architekt: Xiong Chengxin Senior Architect Comm. ot Construction/Baubeginn: March 1984 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: December 22nd, 1985 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt 300 350 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 350,000 400,000 —

Section

Schnitt


Silver Sporthalle Im Sportzentrum Shenzhen Die Sporthalle Shenzhen liegt im Südosten eines 34 Hektar großen Geländes, das als Sportzentrum für den Distrikt .Shang~bu bestimmt ist Das2en~umumfal3t Sporthal le, Stadion, Hallen-und. Freibad, Hallen, Spielfelder, GästehausundParkplätze. Die Sporthalle ist mit aIlön~erforderlichen Geräten ausgestattet (die ..Einrichtung stammt vornehmlich aus einheimischer Produktion, wobei nur wenige der hoch wertigeren Materialien und der elektroni schen Ausrüstung im~örtiert werden muß ten). Bedingung ist, daß di&W~ttkampfanlagen nicht nur für Handball,1Basketball, Volley ball, Gymnastik und Hochleistungsveran staltungen geeignet sind, sondern auch für kulturelle Veranstaltungen und Moden-. schauen, öffentliche Versammlungen und vielfältige Aktivitäten für die breite Offent tichkeit Da das Sportzentrum von den städtischen Hauptverkehrsstraßen umgeben ist, liegen die Parkplätze nahe der Sporthalle. Der Haupteingang für die Zuschauer befindet sich im Westen. Nebeneingänge führen di rekt zu den Parkplätzen. Der Eingang für Ehrengäste führt zum Aufenthaltsraum und zur Tribüne für die Ehrengäste. Der süd liche und nördliche Teil des Erdgeschos ses dient als Durchgang für Offizielle und Sportler. Das Dach der Sporthalle ist eine Stahlröh ren-Hohlkugel mit verschweißten Stahlträ gern, die auf vier Säulen ruht Die 1600 Tonnen wiegende Dachstruktur wurde am Boden montiert und geschweißt und dann aufdie4 als Auflagen dienenden Stützsäu len hochgewunden. Das Urteil der Jury Klassische Integration der Sporthalle in das große Sportzentrum. Bauform ent sprechend chinesischer Tradition in ei genständiger Großform. Funktionsgerechte, übersichtliche Grund ~ßIösung; einerseits Differenzierung ande rerseits Integration von Sockelgeschoß und übrigem Hallengebäude. Vollständige Unabhängigkeit im Grundriß sowie attraktive Eingangs- und Verteilerlö sung durch Ableitung der Dachlast über nur 4 außenliegende Stützen. Optische Verringerung der Last der Dachfläche durch umlaufendes Lichtband. In Erschließung, Raumangebot und Aus stattung attraktive Sporthalle für Zuschau er und Sportler, mit hohem Funtionsan spruch.

Usable Area for Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Dry Sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 21000 — —

Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities tordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 6490 Standing room in facilities for dry Sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 300 —

~.-- —. ‚-~--• ~ __<-~

l~.

.‘.

1

~

/

.—

‚—~——

-~.

v

~_

~

N

.~

. -

‚._

Ground floor plan, level competition area 1 Entrance, 2 competftion ground, 3 tnaining ground, 4 registrabon, 5 athletes rest room, 6 oftlce, 7 athlete‘s club, 8 V.l.P. rest roorn, 9 machine room, 10 snack room, tea room etc., 11 garden, 12 store room Grundriß, Ebene Wettkampffläche 1 Eingang,2Spiefteld, 3Trainingsfeld,4Anmeldung, 6 Athletenruheraum, 6 Büro, 7 Athleten-Club, 8 V.l.P. Ruheraum, 9 Maschinenraum, 10 Speiseraum, 11 Gar ten, 12 Lagerraum

Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: 38.000,000 $ 3,450,000 Operating Costs/Betriebskosten 1988: 48,000 Architect/Architekt: Senior Architect Xiong Chengxin No. 1 9A Che Gong Zhuang Str. Beijing (China)

Floor plan spectators stands Grundriß Zuschauertribüne

~

1;.~••


30

North York, Ontario, Canada •t,

‘~

~

~‚ .‚

‘1

4.

~.

-

1

.1

~ I~l

• i~ I ~]I::;Iji~ —

:

.

i.~ II.

• :

1 -

~

1.

~

ii

-.

~

—.1

11~

Aquatic Centre North York, Ontario The sitefor the Aquatic Center posed some unusual design constraints. In order to fit a narrow strech ofland the building had tobe fairly long and n~r~ow. In addition, the underground parkinggarage of the Municipal Building occupiespartof the site. To use the available site fuNk, the Pool IS designed as a „P“ shape, with the rounded part of the „P“ as a shallow water area over the parking garage. The chan ging rooms are placedover the restot the parking garage. As the building standsvery dose to the Municipal Building, a skylitpe destrian mali links the two buildings, provi ding sheltered access from north änd south, as *eli as convenient access tor City Hall empioyees to the pool. The „P“ shape ot the pool, in addition to dealing with the constraints of the site, helps to emphasize the important leisure aspect of the Pool by keeping it from being too directional. The shallow watersection in the round part of the „P“ is like a beach, consisting of a series ei wide steps ~J children of various ages can feel comfoita ble piaying in the water without going too deep. For the 50 m long pool a moditied profile was adopted which provides aß‘— 6“ deep water area at the shailow end tor distance of 14‘ to give enough space tor fiip-turns. lt then siopes back up to 3—0“ deep, the depth is suitable tor competition and training as weil as leisure recreation use. The Aquatic Center has a simple plan with a fitting reiationship to the Municipal Bull ding. The structure of the building is clearly articuiated on the elevations. Perimeter concrete coiumns supporting the steel truss roof structure are expressed by brick pilasters on the exterior wat. Wall panels in-between coiumns are recessed and de tined by a grid pattern created by the use ob bricks of a darker complementary tone in combination with green tinted glazing set in anodized aluminum frames.

a

The Decision of the Jury Difficuit Original task (that of ensuring func tionaiity and good architecture within iimi ted available space). Successfui integration in the surroundings despite the confinement of the site and ex treme proximity of roads and high-rise buildings. Good access on bot from admi nistration buildings and car parks. Convincing project in terms ob architecture, functional features and details. Original combination ot a 50 m training pool with ieisure-oriented use. Weil iaid-out ground plan. High rate ob utilization dueto range ob faciii ties and atmosphere. Less work for mana gement as it is very functionai.


Si Iver Schwimmzentrum North York, Ontario Das Baugrundstück des Schwimmzen trums machte einige ungewöhnliche Ein schränkungen bei der Konstruktion erfor derlich. Um auf das beengte Grundstück zu passen, mußte das Bauwerk ziemlich lang und schmal werden. Außerdem nimmt die Tiefgarage des Rathauses einen Teil des Grundstücks ein. Um den verfügbaren Platz voll auszunutzen, wurde das Becken in der Form eines „P“ konzipiert, wobei der runde Teil des ~P“ eine flache Wasserflä che über der Parkgarage bildet. Die Um kleideräume befinden sich über der restli chen Garagenfläche. Da das Schwimm zentrum in unmittelbarer Nähe des Ra thauses liegt, verbindet eine überdachte Fußgängerpassage die zwei Gebäude. Die ~P“-Form des Beckens löst einerseits die Einschränkungen des Grundstücks und betont andererseits den wichtigen Freizeitaspekt des Beckens, indem sie die Anlage auflockert. Der Flachwasserbe reich im runden Teil des ~P“ ist wie ein Strand konzipiert und besteht aus einer Reihe breiter Stufen, sodaß Kinder unter schiedlicher Altersstufen sich beim Spie len wohl fühlen können, ohne in zu tiefes Wasser zu geraten. Für das 50-m-Becken wurde das Profil abgewandelt, das am fla chen Ende eine 3—6“ tiefe Wasserfläche für Längen von 14‘ bietet, um so genügend Raum für Saltowenden zu lassen. Danach fällt es ab auf 3—0“, eine Tiefe, die für Wettkampf- und Trainingszwecke sowie für den Freizeitgebrauch geeignet ist. In seiner einfachen Linienführung fügt sich das Schwimmzentrum harmonisch dem Rathaus an. Die Struktur des Gebäudes wird durch die Höhen klar hervorgehoben. Die äußeren Stahlsäulen, die das Stahlträ gerdach tragen, werden auf den Außenwänden durch Ziegelwandpfeiler betont Die Wandflächen zwischen den Säulen treten zurück und werden durch ein Ra stermuster definiert, das durch die Ver wendung von Ziegeln in einem dunkleren Komplementärfarbton in Verbindung mit dem grüngetönten Glas in eloxierten AIu miniumrahmen entsteht Das Urteil der Jury Schwierige Aufgabenstellung (auf gering bemessenem Grundstück einwandfreie Funktion und gute Architektur zu sichern). Gelungene Einbindung in die Umgebung, trotz äußerst beengten Grundstücks und Bedrängung des Gebäudes durch Straßen und Hochhäuser. Gute fußläufige Er schließung aus Verwaltungsgebäuden und Parkhäusern. In Architektur, Funktion und Detail über zeugendes Projekt. Originelle Funktions verquickung eines 50-m-Trainingsbeckens mit freizeitorientierter Nutzung. Ubersichtliche Grundrißlösung. Hoher Ausnutzungsgrad durch Angebot und Atmosphäre. Erleichterung des Mana gements durch gute Funktionslösung.

J -

-

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: City of North York

Siteplan Lageplan

Responsible f. Design Architeot: Entwurfsverfasser Architekt: Moffat Kinoshita Associates lncorporated, Architects and Planers Comm. of Construction Baubeginn: July 1984 Comm. of Operation Inbetriebnahme: Oktober 1985

Floor plan 1 50 m eisure pool, 2 therapeutic pool, 3 sun room, 4 men s ocker room, 5 women‘s locker room, 6 lobby

0

Grundriß 1 50-rn-Freizeftbecken, 2 Therapiebecken, 3 Sola rum, 4 Umkleideraum Männer, 5 Umkleideraum Frau en, 6 Lobby

Li. (~~1 1~ ~

Number of sportsmen users 1988: Zahl der Sportler Nutzer 1988: weekly average Wochendurchschnitt: 6,000 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 50,000 —

Usable Area for Sporting Activities Net Area )m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Swimming Pool 950 Dry sports facilities Exercise Room 40

Cross section Querschitt

__

Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: CND $ 5,000,000 $ 4,020,000

cDJ

:-)

Operating Costs Betriebskosten 1988: CND $ 500,000 $ 400,000

0 Architect Architekt: Architects and Planers Moffat Kinoshita Associates lncorporated 124 Merton Street, 2nd Floor Toronto, Ontario M4S 2Z2 (Canada)

8

8


32

Ludwigsburg, Bundesrepublik Deutschland

‚-

~

~

.<T

~

~

Hoheneck Outdoor Pool, Ludwigsburg, Federal Republic of Germany In the course of general modernisation work a new outdoor pool, which was desi gned specitically as a SportS ~O0l without the usual attributes ot a so-called „tun pool“ found today, was built on the site of a swimming bath erected in the 1 930s. The design was determined by the attrac tive landscaping, characterized bythe nar row valleys of the Neckar river, steep woo ded slopes and vineyards. Buildings, sun bathing areas and Pool surrounds are ar ranged in terraces to conform with the run ot the land. Adjoining the centrally located entrance pavilion, housing the office and ticket counters, on both sides are the chan ging rooms, sanitary tacilities, personnel areas, equipment rooms and plant The outdoor pool with colonnades and gently sloping roots is classical in style. In addition to the tiled swimmers‘ and non-swimmers‘ poolsthere isa paddling pool a liftle way oft, set in a „crater landscape“ with small hills and puddles. The construction ot the buildings is based on a 5 m grid plan with round wooden supports on columns designed in fair-tace brickwork and wooden truss girders. The circumstances ot the narrow valley and the designation of the Pool as a sports tacility preventing the erection ota „tun Pool arena“ at this environmentally sensitive point along the banks of the Neckar river, can be considered tortunate ones. The old trees still standing on the Iawns and the unimposing architecture ot the exterior of the buildings with their wide, overhanging wooden hipped roots give the impression of a new bathing tacility which has grown naturally.

.‚

.:J

‘“

~ ~. ~ • ‘ ~-~r:‘

~

.

.

~

1

‘t.‘~a_,

~

The Decision of the Jury Realistic initial builder‘s goal realized by the planner by sensitively integrating the necessary open-air pool structures into the environment. Building pleasing in terms of scale and strucural form typical of the region. Good choice of materials and colours tor the above-ground buildings; sensible beam structures and ciadding. High acceptance of the pool after moderni zation as a result of its presentation, re spect tor the surroundings and tulfilment ot modern bathing tunctions.

‘1

~

1

r ~

\.

//

-

1

“.

‚‘ ‚~

\

~/

..:~.«

~

:

‘•

t


Bronze Freibad Hoheneck, Ludwigsburg, Bundesrepublik Deutschland Auf dem Gelände eines in den 30er Jahren errichteten Bades wurde im Rahmen einer Generalsanierung ein neues Freibad er richtet;und zwar bewußt als Sportbad ohne ~heute üblichen Attribute eines soge nannten „Spaßbades“. Der~Entwurf wurde bestimmt durch die at-. traktive landschaftliche Situation, die ge kennzeichnet ist durch die enge Tallage, den Neckar, bewaldete Steilhänge und Weinberge. Hochbauten, Liegestufen und Badeplatte sind terrassenartig angeordnet, entsprechend dem natürlichen Gelände verlaüf. An den mittig gelegenen Ein gangspavillon mit Büro und Kassen schließen sich zu beiden Se~en Umklei den, Sanitär-, Personal-, Geräte und Technikräume an. Das Freibad präsentiert sich als klassische Badeanlage mit Kolon naden und leicht geneigten Dachflächen. Neben den gefließten Schwimmer- und Niöhtschwimmerbecken ist das etwas ab seits liegende Planschbecken in Form ei ner ~Kraterlandschaft~ mit Hügeln und Pfützen angelegt. Die konstruktion der Hochbauten basiert auf einem 5-m-Raster mit runden Holzstüt zen auf Pfeilern. Dieenge Talsituation und die Zweckbe stimmung als Sportbad sind als glückliche Umstände anzusehen. Sie waren der Grund, an dieser landschaftlich sensiblen Stelle entlang des Neckars keine ~Spaß badearna~ zu bauen. Der erhaltene Baumbestand auf den Liegewiesen sowie die nach außen zurückhaltende Architektur mit den weit ausladenden holzgedeckten Walmdächern lassen die neue Badeanla •ge wie gewachsen erscheinen.

Bird‘s eye view Vogelperspektive

~I, ~

Site plan 1 Entrance, 2changing, 3 heating, 4 kiosk,5 swimmers, 6 tlter plant, 7 non-swimmers, 8 children, 9 sunbathing terrace, 10 Neckar, 11 clubhouse, restaurant in exis tence Lageplan 1 Eingang, 2 Umkleiden, 3 Heizung, 4 Kiosk, 5 Schwimmer, 6 Filteranlage, 7 Nichtschwimmer, 8 Kin der, 9 Liegeterrasse, 10 Neckar, 11 Vereinsheim, Re staurant bestehend

9

5

~

5

8

7

9

~

10

Das Urteil der Jury Sachgemäße Aufgabenstellung durch den Bauherrn, vom Planer durch einfühlsame Einbindung der notwendigen Freibad hochbauten in die Umgebung umgesetzt. Gebäude wohltuend in Maßstäblichkeit und regionstypischer Bauform. Gute Mate rial- und Farbwahl für die Hochbauten; zweckmäßige Beckenkonstruktioflefl und -auskleidungen. Aufgrund von Angebotsform, Beachtung des Umfeldes, Erfüllung neuzeitlicher Bä derfunktionen hohe Akzeptanz des Freibades nach Modernisierung.

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Stad Ludwigsburg Responsible f. Design Architect Entwurfsverfasser Architekt: Dipl-Ing. Kurt Knecht, freier Architekt Comm. of Construction/Baubeginn: 1983 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: 1985 Number of sportsmen/Users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: 122.000 Usable Area for Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Outdoor sports facilities: Sportanlagen im Freien: 2000 (Water surface, Wasserfläche)

/

2

-~

‘h —r

:

~

r.

‘D~1

Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in outdoor sports facilities Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 500 Cost of Construction Baukosten: National currency/Landeswährung: DM 9.600.000 Operating Costs/ Betriebskosten 1988: DM 380.000 —

-.p~

~‘

-

II

Architect/Architekt: Dipl-Ing. freier Architekt Kurt Knecht Oscar-Walker-Str. 26 D-7140 Ludwigsburg

~ -

Ii ~

.‚jc., ~

- ‚~

.

~

. ~

~.

(N

.—.--

~


34

Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland

flfl

fla.nannn~

Leuze Spa, Stuttgart, Federal Republic ot Germany The main teature of design otthis spa isthe three-storey arrangement of the room pro gramme making use ot a 7 m difference in height occuring in the topography of the land as the result of the covering of a road tunnel with vegetation. The building is in serted into the siope such thatthe structural mass is reduced optically to the glazed tacade ot the entrance hall. The body otthe building is staggered in terraces torming a semi-circular courtyard which opens out towards the south. On the ground tloor, the bathing level, are the changing areas, showers and toilet facilities tor the thermal Pool and for the therapy center (interchan geable). Therapy poois and the gymnastics room are adjoined to the ~Kurmittelhaus“ or main building. The indoor swimming pool which is directly connected to the outdoor pool forms the centrepiece of the spa. Both pools offer a wide variety of hydrotherapeu tic activities. On the first floor are the chan ging areas and showers tor the outdoor pool as weil as the cafe-restaurant, kitchen and the separate areas tor passers-by and bathers. On the topfloor in the entrance hall is the central admission area tor guests and accesses to the various amenities. On the suggestion of the test engineer a conti nuous foundation was laid on a rigid slab. As the elastic support of thefoundation siab on the changeable surtace was not able to be ascertained with any mathematical pre cision, the slab was given a special reintor cement at the tdp and bottom which, as experience has shown, largely precludes any extensive cracking.

flfl

-0

1

A

~1

~‚ -

t_..

7,.

4

‘b

~

b

1 •

‚~

.~

~-‚

~

~

(4

f

-~ ..

.~.. ~

•~j

_~-

~

•‚0

‘.4-.

4‘

:

a

:~•

-

~ -.-:-.‚‘,»~_..

4

~

:•~

L‘ ~‘ ir L ~T, •

~

.

lt..

_%_.~.

.s~..«.

iii~~-, ~1

~

~l1

~ •

•~:~‘

The Decision of the Jury Good formulation ot the charming original goal ot modernizing an outmoded complex whilst preserving part ot the original buil ding. Despite a considerable expansion of the original programme, a skilful incorporation ot the building into the existing site whilst preserving the park-like character ot the complex. Sensible use ot the sioping ter rain; sinking the building into the ground tacilitates good entrance system in the north, with concentration and opening of the building towards the open-air pool and park in the south. The weight of the arge building is belied by the use ot steel and glass and tue choice ot form and colour. Despite the wide range of tacihties, a clearly laidout ground plan. Op tical incorporation of the Pool interior even in part ot the adjacent wing. Particuiarly commendable is the combina tion ot art and architecture. Accepted byall agegroupsand userstrata, tunctional health and leisure facilities.

Contractors Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Landeshauptstadt Stuttgart Kur- und Bäderamt Responsible f. Design/Architect Entwurfsverfasser/Architekt: R. + 1~ Geier Dipl-Ing. freie Architekten

4

Comm. of Construction/Baubeginn: Oktober 1979 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: Oktober 1983


Bronze Mineralbad Leuze, Stuttgart Bundesrepublik Deutschland Das wesentliche Kennzeichen des Ent wurfs ist die dreigeschossige Anordnung des Raumprogramms unter Ausnutzung des Höhenunterschiedes von 7 m, der sich topographisch durch die Ubergrünung ei nes Verkehrstunnels ergeben hat Das Gebäude ist so in den Hang eingeschoben, daß sich die Baumasse optisch auf die verglaste Eingangshalle reduziert. Terras senförmig staffelt sich der Baukörper zum halbkreisförmigen, nach Südengeöffneten Innenhof. Im Erdgeschoß, der Badeebene, ‘liegen die Umkleiden, Duschen und Toilet tenanlagen für die Warmbadehalle und • das Bewegungszentrum (austauschbar). Therapiebecken und Gymnastkraum sind -an das Kurmittelhaus angeschlossen. Das Hallenschwimmbecken mit direkter Anbindung zum Außenbecken stellt das Herzstück der Anlage dar. Beide Becken sind angereichert mitden verschiedensten Wasserbewegungsangeboten. Im ersten Obergeschoß befinden sich die Umkleiden und Duschen für das Außengelände, sowie Cafe-Restaurant, Küche und die getrenn •ten Bereiche für Passanten und Badegä ste. Im zweiten Obergeschoß erfolgt in der Eingangshalle die zentrale Abfertigung der Gäste und die Verteilung zu den verschie denen Einrichtungen. Auf Vorschlag des Prüfingenieurs wurde eine durchgehende Gründung auf einer biegeste~en Platte vorgesehen. Die elestische Lagerung der Gründungsplatte auf dem wechselhaften Baugrund war rechnerisch nur grob nähe rungsweise erfaßbar. Die Platte erhielt deshalb eine obere und untere engma schige Bewehrung, die nach allen Erfah rungen durchgehende Biegerisse weitge hend ausschließt. Das Urteil der Jury Gute Formulierung der reizvollen Aufgabe, veraltete Anlage unter Wahrung eines Tei les des Bestandes zu modernisieren. Trotz beträchtlicher Programmerweiterung geschickte Einordnung in das Grundstück unter Beibehaltung des parkartigen Cha rakters der Anlage. Sinnreiche Ausnut zung des Hanggeländes; Absenkung des Gebäudes ermöglicht gute Eingangslö sung im Norden, Konzentration und 0ffnung des Gebäudes zu Freibad und Park im Süden. Durch Stahl- und Glasverwendung sowie durch Form und Farbgebung dem großen Baukörper die Schwere genommen. Trotz Angebotsvielfalt übersichtliche Grundrißlösung. Optische Einbeziehung des Hal lenbad-Innenraums schon in Teilen des Nebenraumtrakts. Besondere Würdigung der Verbindung von Kunst und Architektur. Von allen Altersgruppen und Nutzer schichten akzeptierte, funktionsgerechte Gesundheits- und Freizeiteinrichtung.

Siteplan 1 Canstatter Straße, 2 entrance forecourt, 3 entrance hall and lobby, 4 Kurmittelhaus, 5 gymnastics yard, 6 so-called cold pool hall, 7 Neckar, 8 outdoor pool, 9 paddling pool, 10 sunbathing lawn, 11 games and keep-fit area, 12 cufe, 13 table tennis and deck tennis activities, 14 so-called heated pool hall, 15 heated outdoor pool Lageplan 1 Canstatter Straße, 2 Eingangsvorplatz, 3 Eingangsund Verteilerhalle, 4 Kurmittelhaus, 5 Gymnasäkhof, 6 Sog. Kaltbadehalle, 7 Neckar, 8 Freibadbecken, 9 Planschbecken, 10 Liegewiese, 11 Spiel- und Trimm bereich, 12 Cafe, 13 Tischtennis- und Ringtennisgele genheiten, 14 Sog. Warmbudehalle, 15 Außen-Warmbecken

Ground Floor Plan 1 From the entrance hall, 2 collective changing, chan ging cubicles, 3 summer pool lockers, 4 equipment room, store, 5 central area and hair-drying faciläes, 6 access to sunbathing lawn, 7 heated outdoor pool rela nation area, 8 heated outdoor pool, 9 indoor p601 wOh sluice, 10 hoI water babble pool,11 showers, 12 chan ging area tor therapy, l3storerooms, 14 electrical supply, 1 5therapy pool, 16 Kurmittelhaus, 17 gymnas tics room, 18 gymnastics yard, 19 spatherapy pool, 20 rest room, 21 n,en‘s sauna, 22 ladies‘ sauna, 23 cold pool hall

Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 18.500 per annum/jährlich: 963.000

Grundriß des Erdgeschosses 1 Von der Eingangshalle, 2 Sarnmelumkleiden, Wech selkabinen, 3 Sommerbadgarderobe, 4 Geräteraum, Lager, 5 Verteilerbereich und Fnsirplätze, 6 Zagang zar Liegewiese, 7 Aufenthaltsbereich Außen-Warmbecken, 8 Außen-Warmbecken, 9 Hallenbecken mit Schleuse, 10 Warmspradelbecken, 11 Daachen, 12 Umkleidebereich für Therapie, 13 Lagerräume, 14 Elektroversorgang, 15 Therapie-Bewegungsbad, 16 Kurmittelhaus, 17 Gymnastikraum, 18 Gymnasäkhof, 19 Mineral-Bewegungsbad, 20 Ruheraum, 21 Herrensauna, 22 Damenaauna, 23 Kaftbadehalle

-

Costs of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: DM 43.131 .000,_*I$ 21,565,500 ohne MWSt lWarmbad Freibecken/Kaltbade halle

—g.. ~

__i Architect/Architekt: Dipl-Ing. Freie Architekten R.+l.Geier Alexanderstraße 18 D-7000 Stuttgart 1 -

—=

S

~

~

00

~

Section

1 Road tunnel, 2 shower room, 3 changing areu, 4 central cloakroom, 5 plant, 6 heated pool hall, 7 swim mers‘ pool, 8 pool surrounds, 9 heated outdoor pool, 10 cold pool hall

~

•~?—

—.--LI

Schnitt 1 Strattentunnel, 2 Duschraum, 3 Umkleldebereich, 4 Zentrale Kleiderabgabe, 5Technik,6Warmbadehalle, 7 Schwimmerbecken, 8 Beckenumgang, 9 Außen Warmbecken, 10 Kahbadehalle

/


36

Special Dinstinction/Lobende Erwähnung

St. Louis, Missouri, USA f,

~‘.,

“:Lf

~ .‘~,

‚ ..

~-

~ •

.

~

.-

.

.a~

. F~

. .——..---.‚--—- .-

‘~iij _w~-~

~

-‘!,V‘

~

1

/

.

~•‘~ ~-.

~•

~

..

-~

1

Recreation Center The main idea of the design was to pull the crowded urban campus together architec turally and create a campus atmosphere. Previously scattered and unrelated buil dings are now Iinked together via a pedes trian mali. The control area is situated next to the en tranceto provide tor ease of facihty monito ring. All main areas ot tacility are visible trom this control desk, thus the tacility is able tobe managed by one person. There are very few corridors and thus less wasted space. Very linie spectator seatng is in the facility in accordance with its student re creation philosophy. The natatorium is a 25 meter 25 yard stretch Pool with a movable buikhead to allow tor fiexibility ot use as weil as diving. The main gymnasium is designed so that the muitiphcity of uses can occur at the same time. Long span steei joists were used rather than trusses. The joists are extremely eco nomical and tunctional. Not only was St Louis lJniversity a crow ded urban campus, but there was an ex treme shortage ot parking. Since the new faciiity was going tobe situated on an exis ting parking lot, it was decided to build a parking garage beneath the taciiity. The masonry exterior is retlective ot the sur rounding Campus. The Simon Center is very efficientiy desi gned. This allows tor the building‘s priority function, student recreation, to indeed hold its top priority in the tacility.

Freizeitzentrum St. Louis, Missouri Der Entwurf wurde durch die Idee be stimmt, den beiebten städtischen Campus architektonisch zusammenzuziehen und eine Campus-Atmosphäre zu schaffen. Ehemals verstreute und unzusammen hängende Gebäude sind jetzt durch eine Fußgängerzone miteinander verbunden. Der Kontrolibereich liegt in der Nähe des Eingangs, um die Uberwachung der Anla ge zu erleichtern. Von diesem Kontroll raum aus sind alle Hauptbereiche des Zen trums einsehbar, so daß die Anlage von einer Person geleitet werden kann. Es gibt nur sehr wenige Gänge und somit wenig verlorenen Raum. Da die Anlage der Frei zeitgestaltung der Schüler und Studenten dient, gibt es nur sehr wenige Sitzgelegen heiten für Zuschauer. Das Hallenbad hat ein 25x23-m-Becken mit einem Hubboden, um es vielfältig u.a. auch zum Turmspringen nutzen zu können. Die Hauptturnhaiie ist so konzi piert, daß gleichzeitig verschiedene Aktivi täten durchgeführt werden können. Lang überspannende Stahibaiken wurden Fachwerkträgern vorgezogen. Die Balken sind vor allem wirtschaftlich und zweck mäßig. Der städtische Campus der St Louis Uni versity war nicht nur überfüllt, sondern hat te darüber hinaus auch viel zu wenig Park plätze. Da die neue Anlage auf einem vor handenen Parkplatz entstand, beschloß man, neben dem Freizeitzentrum ein Parkhaus zu errichten. Das Außenmauer werk spiegelt den umliegenden Campus wider. Das Centrum ist sehr effizient konzipiert, so daß das Gebäude seine Hauptfunktion, nämlich Studenten Möglichkeiten der Frei zeitgestaltung zu bieten, vorrangig erfüllen kann.

The Decision ot the Jury Spezial DistinCtion (S. page No. 16)

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung )S. Seite 17)

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Bannes & Shannessy, Contractors Responsible t. Design/Architekt Entwurfsverfasser/Arcitekt: Hastings & Chivetta, Inc. Comm. of Construction/Baubeginn: August1980 Comm. ot Operation/inbetriebnahme: August1981 Usable Area tor Sporting ACtivities / Net Area (m2(: Sportliche Nutzt läche Nettotläche (m2): Dry sports tacilities: Sportanlagen in Hochbauten: 27,000 Cost ot Construction Baukosten: National currency/Landeswährung: $ 5,200,000

Architect/Architekt: Inc. Hastings & Chivetta 101 South Haniey, Suite 1700 St Louis, Missouri (U.S.A.) 63105

~

~

_A

~-•‚

1

-

1

_:__-~~—1i~:E~ rn

~ •

~ ..~

-‘

~i~L1L,t.*L

‘.

•. ø—_,..~-

•-:~‘‘~~

To Parkkg Gw.~. BeIow~,

CE

E~~L

-

.•

.:~ -.

‘. ‘~•‘~y-.~ ~ ~ ~ -‚ ~ ‘~


Special Distinction/Lobende Erwähnung

Pitesti, Romanla — —

-L

‚III

m

• •

-‚

~

~ -

‚/1/.:

-

\\~~

-‘~-...,. Z.Z -

.

. -

-

-.

-

-

-

:::

•~•

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung )S. Seite 17)

-

v. -r

The Decision of the Jury Spezial Distinction )S. page No. 16)

•e —

~

Sport- und Freizeitzentrum, Pitesti, Rumänien Der Planer begann die Konzep~on auf der Basis eines vom CNEFS (Nationaler Rat für Sport- und Leibeserziehung) geneh migten Programms, das die folgenden An lagen festsetzte: Objektive Integration in die natürliche Um gebung des Erholungsgebiets Strand Pftes ti; notwendige Symbiose mit dem Park, dem Arges-Stausee, den Wegen, Straßen und der nahegelegenen Eisenbahn strecke. Die Lösung bringt ein Maximum an natürlichem Licht und Sonnenlicht die bunten Glasflächen sind nach Süd-OstSüd-Süd-West ausgerichtet, die übrigen Flächen und der Zuschauerbereich nach Nord-West-Nord-Nord-Ost Von einem Wechsel zwischen buntem Glas und Mau er wurde abgesehen, da dies normaler weise für die Oberflächen spezifische Wärmebrücken mit einem Feuchtigkeits gehalt von > 60% erzeugt Die bunten Glasfenster wurden nach dem Prinzip der Schutzmauern aus feuchtigkeitsisolieren den Werkstoffen (korrosionsbeständig) er richtet Stützen, Balken und Stahlbetondecken auf Pfahljochen (6 Meter). Das Dach besteht aus Stahlfachwerkträgern m~ einer Oft nung von 38 Metern und Stahlbetonsenk kasten. Das Schwimmbecken besteht aus inte grierten vorgefertigten horizontalen und vertikalen Elementen (Wänden).

/1/

-

Sports and Leisure Complex, Pitesti, Romania The designer started the elaboration ot the objectives documentation on the basis of a programme approved by C.N.E.F.S. )The National Council tor Sport and Physical Training), which stipulated the achieve ment of the following facilities: The objective integration into the natural background of the leisure area Strand Pi testi; the necessary symbiosis with the park, the Arges river accumulation lake, the road ways and the railway embankment nearby; the solution followedthe principles; the maximum natural lighting and sunligh ting;the stained glass surtaces being direc ted to the south-east-south-south-west sides, the added spaces and the audience area directed to north-west-north-north east lt was avoided the alternation stained glass wall; that could usually generate the thermal arches specific for the surfaces with a humidity > 60%, achieving the stained glass surfaces on the principle of screen wall made of dampproof materials (corrosion proof materials). Columns, beams and reinforced concre te floors on the pile bents of 6 meters. The covering structure is with metallic plane lattlice trusses with the opening of 38 me tres, and reinforced concrete caisson. The swimming pool is made of horizontal and vertical elements (walls) integrally prefabricated.

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: People‘ Municipal Council of Pitesti a the District Union of Handicraft Cooperatives Responsible f. Design/Architect: Entwurfsverfasser/Architekt: General Designer: Arges Distsct-lnstitute for Designing, Design Manager: ARH. Teodorescu Mihail-Naum Comm. of Construction/Baubeginn: May 1981 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: 24. March 1984 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten 5,500 Outdoor sports facilities Sportanlagen im Freien: 21 ‚000 Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities for dry sports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 850

~

Standing room in facilities tor dry sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 350 Number of seats in outdoor sports facilities Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 2,500 Standing room in outdoor sports facilities Stehplätze in Sportanlagen im Freien: 800 Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: LEI 41 ‚800,000/$ 4,644,444 Operating Costs/Betriebskosten 1988: LEI 26000001$ 288,888

-~

-

~

——— ——.

~

~

~

• t

.-

~

~

~.

Architect/Arichtekt: Arges District Institut for Designing Teodorescu Mihail-Naum Str. 1 Mai Nr. 24 Pitesti )Romania) ~

——

~‚

~

~L -~-~-

-

:1:

. ~•‚~

• ~ ---—-—--—~-r ~ ~‘~‘t~i ~

~L-~

1j.,..___~z— .\

--‘~

~

..

.„.‘...-.

‘~•~‘

•:

~

~

~

~

~ ~

~-~~-:~- ‚-•-~-


38

Special Distinction/Lobende Erwähnung

St. Peter, Minnesota, USA

**

.(

f

~-

\~

I~

Ek ‘4

•~ .

~ -

~-r~—-~2

~

...~

~

•.. ‘~ ~ .

-

-

.

-.

J__.

.-

-

-~‘

—.--

-. ‘..-~

Lund Center, Gustavus Adolphus College, St. Peter Minnesota The faciiity was planned, to be compre hensive. An existing area between the stu dent Union, Alumni Center and the Library. The college hoped to recruit students with the recreation facilities. The building has two major entrances. The spectator entrance is on the participant le vel and ieads towards the student dormato ries. The student entry opens to a control desk which monitors usage. The faciiity is designed to provide a func tional separation between participants and spectators. All major acticity areas are io cated on the lower levei with the locker rooms, whiie spectator circulation and sea ting is on the upper levei. Long-span steel joists were used rather than trusses. The joists are economical and functionai. The masonry exterior is re fiective of the campus, and serves as a center of campus iife and activity. The Lund Center is weil iaid-out The sepa ration ot spectators and users, as weil as the muiti-purpose design of the sports for um couid not have been done better.

-~--.-.

The Decision of the Jury Spezial Distinction (S. page No. 16)

-

---.

..~7

.~

ff~r-

~

~

~

.—

-~.: .•—

-

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: James Maimquist, Athietic Director Responsibie f. Design/Architect: Entwurfsverfasser/Architekt: Hastings & Chivetta Architects, Inc. Comm. of Construction/Baubeginn: March, 1985 Comm. of Operation/inbetriebnahme: September, 1986 Usabie Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfiäche Nettofläche (m9: Dry sports faciiities: Sportanlagen in Hochbauten: 16.400 Spectator faciNties/Zuschaueraniagen: Number of seats in tacihties fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 4000

Lund Center, Gustavus Adolphus College, St. Peter, Minnesota Die Anlage wurde als zusammenhängen der Komplex auf einer vorhandenen Flä che zwischen dem Universitätskiub, dem Aiumni Center und der Bibliothek geplant Das Coliege hoffte, mit den Freizeitanlagen mehr Studenten anwerben zu können. Das Gebäude hat zwei Haupteingänge. Der Zuschauereingang liegt auf der Benut zerebene und führt zu den Studentenwohnheimen. Der Studenteneingang führt zum Kontrolibereich, von dem aus das Zentrum überwacht wird. Der Entwurf der Anlage sieht eine zweck mäßige Unterteilung zwischen Nutzern und Zuschauern vor. Alle wichtigen Funk tionsfiächen liegen auf der unteren Ebene, auf der sich auch die Umkleiden befinden, während die Zuschauerwege und -plätze auf der oberen Ebene liegen. Lang überspannende Stahibaiken wurden Fachwerkträgern vorgezogen. Die Stahlbalken sind wirtschaftlich und zweckmä ßig. Das Außenmauerwerk spiegelt die Atmosphäre auf dem Campus wider. Das Zentrum ist der Mittelpunkt des Campus. Die Grundrißordnung des Lund Centers ist sehr gelungen. Die Unterteilung in Zu schauer- und Nutzbereich sowie die Mehrzweckkonzeption des Sport Forums hätte nicht besser gelingen können. Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung (5. Seite 17)

Standing room in facihties for dry sports: Stehpiätze in Sportanlagen in Hochbauten: 500

Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: 11,480,000

$

Architect/Architekt: Inc. Hastings & Chivetta Archftects 101 South Haniey, Suite 1700 63105 St Louis, Missouri (USA)

o ~.Ir. ~IV~

AI~

AflIJTIC ~


Special Distinction/Lobende Erwähnung

Bern, Schweiz

—-—.-III

——

-~

~1

~

Sports Hall, Bern, Switzerland On a narrow plot of land a sports hall with institute section was erected in such plea sing architectural style asta lend the bullding as a whole an appearance of serenity. The position of the sports hall lowered into the ground against the very busy road at the same time serves to protectthe institute rooms trom the eftects of noise. Between the institute section ot the building on the ground and first floor and the sports rooms in the basement and lower basement a strict division has been preserved. All areas of the building are also designed tor use by the disabled. The harmonious integration intothe natural environment on the edge of the town and the use of wood as construction element and stone (Studer stone) tor the building fit in weil with the surrounding landscaping. The building adjoins with other buildings from an older generation onto an open ground and protects it from common nui sances. The institute building is used tor sports and gymnastics teacher training, for voluntary sports tor university students and tor rese arch and consultation. lt turther hauses a library and a documentation and informa tion center. The building of the sports hall was necessitated by the growth in the number of students at the university by whom it is mainly used.

Sporthalle Bern, Schweiz Auf einem knapp bem~ssenen Baugrund wurde in architektonisch ansprechender Weise eine Sporthalle mit lnsfltutsteil zu einer ruhig wirkenden Gesamtanlage er richtet Die Lage der abgesenkten Sport halle gegen die stark betährene Verkehrs straße schützt gleichze~ig die lnstitutsräu me vor Lärmeinflüssen:Zwischen den in stitutsräum~n im Erdgeschoß und ersten Obergeschoß und den Sporträumen im er sten und zweiten Untergeschoß istein kla re Trennung eingehalten‘worden.~ge samten Anlagenbereiche sind behinder tengerecht ausgebaut. Die harmonische Eingliede~u~g In die na türliche Umgebung am Stadtrand die Verwendung von Holz alsBauelement und Stein (Studerstein) für ~das Gebäude entsprechen der umgebenden~andschaft. Das Gebäude schließt mit vöihandenen Gebäuden älterer Jahrgänge eine Freian lage ein und schützt sie vor mm sionen. Das institutsgebäude nimmt die Aufgaben der Turn- und Sportlehrerau‘~bildung, Freiwilligen Universitätssport, Fofs~hun~ und Beratung wahr und umfaßt weiter~die Bibliothek und ein Dokumentafon- und in formationszentrum. Die Zunahme der Stu dierenden an der Universität machte dep Bau der Sporthalle notwendig, die haupt sächlich von Studenten genutzt wird.

The Decision of the Jury Spezial Distinction (S. page No. 16)

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung (S. Seite 17)

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Kanton Bern, Universität Bern lnst Sport + Sportwissenschaft Responsible t. Design/Architect Entwurtsvertasser/Architekt: R. Friedli, A. Sulzer & Co. Dipl.-Arch. ETH SIA Comm. of Construction/Baubeginn: Sommer 1981 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: Herbst 1982 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: ca. 3750 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: ca. 15000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Dry sports tacilities Sportanlagen in Hochbauten: 1,830 Outdoor sports tacilities Sportanlagen im Freien: 1,770

Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities tor dry sports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 276 Standing room in facilities tor dry sports Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 168 Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: 5. FRANKEN 13,139,411 Operating Costs/Betriebskosten: 5. FRANKEN 83,906

Ground Floor 1 Entrance ramp, 2 porch, 3 cafeteria, 4 instructors, 5 theory rooms, 6 gymnasium.void, 7/8 gymnastics space, 9/10 car park, 11 dry prachce area, 1 2spectator stand

Erdgeschoß 1 Zugangsrampe, 2 Windtang, 3 Catetena, 4 Lehrer, 5 Theorieräume, 6 Turnhalle-Luftraum, 7/8 Turnplatz, 9/10 Parkplatz, 11 Trockenübungsplatz, I2Tdbune

Situation 1 Sports hall + instftute, 2 gymnasium 1945,3 Iockers/ caretaker, 4 gymnasium 1968,5 games lawn, 6 Neu teld stadium, 7 dry area

Situation 1 Sporthalle + lnstftut, 2 Gymnastikhalle 1945,3 Gar derobe/Abwart, 4 Turnhalle 1968,5 Spielwiese,6Stadion Neufeld, 7 Trockenplatz

.~-

— —

Architect/Architekt: Dipl.-Arch. ETH SIA R. Friedli A. Sulzer + Co Falkenplatz 11 CH-3012 Bern


40

Bundesrepublik Deutschland, Kissing

1

1

-

1

•~

-

.

~••;~.• .• •

-

t,.

~ —

(

~

~‘

~.

~

.‘.

.~

.

•-‘

•.

. 1

/

1

:~

~.. ~

1‘•

.1

.•~;!.

~‚ ‚

-‚~ ‚~

:i,~ •-‘-

b

~

~ •~.. •

1

.

-? .‘~ .~

~~ -

1

Paartalhalle Kissing, Federal Republic of Germany The sports hall is part ot a sports center with stadium (football pitch witti a 400 m athletics track and spectating tacilities), and multi-purpose hall in which a bowling alley, shooting ranges, club rooms and res taurant are accommodated. The hall can be subdivided mb three sectons and is available tor use by schools, clubs, tor sports competitions and tor social events. The entire sports center is located in a na ture reserve situated between the old town and a residential area. Accordingly tor the building, teatures trom the farmhouses in the area were adopted in the design ot the sports hall. The building was erected as a steel construction and taced with timber impregnated under boiler pressure. The sports hall which is clearly distinguished trom other sports haus by ts weil detined main structure, its caretul attention to detail and its colouration, integrates pertectly into the surrounding river and meadow land scaping. The Decision of the Jury Simple tormulation ot the task including civic center. lisual style ot tarm buildings in this region has been transterred to the sports hall, with partotbuildingatground level and notsun ken notentirely satistactory. Expectation offuture improvement after construction ot civic center. Attractive entrance design by raising the terrain in places, welcome view ot sports hall trom entrance level and gallery. Friendly atmosphere outside and good in tenor quality due to the structure itselt and coice ot materials (steel construction with wood). Hall with generous and lively ligh ting. Skiltul structural system. High level ot appeal tor users and visitors with pertect tunctional teatures. —

5

—_______

~

Contractors Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Gemeinde Kissing Responsible t. Design/Architect Entwurtsvertassen/Architekt: Bühler & Bühler, Prot. Dipl.-lng. Architekten BDA mit Dipl-Ing. A. Scheible unter Mitarbeit v. Dipl-Ing. M. Metz Comm. ot Construction/Baubeginn: 07.06.1984 Comm. ot Operation/Inbetriebnahme: 15.05.1986 Number ot sportsmen/users 1988: Zahl der Sportlen/Nutzer 1988: 18.000 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 20.000


Bronze Ground plan

Paartalhalle Kissing, Bundesrepublik Deutschland Die Sporthalle ist Teil eines Sportzentrums mit Stadion (Fußballfeld mit 400-m-Laufbahn und Zuschauerplätzen), Bürgerhaus mit Kegelbahn, Schießständen, Vereinsräumen und Gastwirtschaft. Die Halle ist dreiteilbar und steht dem Schul-, Vereinsbetrieb sowie zu Sportwettkämpfen und Gesellschaftsveranstaltungen zur Verfü gung. Das gesamte Sportzentrum befindet sich in einem Naturschutzgebiet zwischen der Altstadt und einem Wohnbereich. Ent sprechend wurden für das Gebäude Ele mente der umgebenden Bauernhäuser für den Bau der Sporthalle benutzt. Das Ge bäude ist in Stahlkonstruktion errichtet und mit kesseldruckimprägnierter Holzver schalung versehen. Die Sporthalle hebt sich durch ihre klare Tragstruktur, die sorg fältige Detaillierung und Farbgebung deut lich von anderen Sporthallen ab und ist vorbildlich in die umgebende Fluß- und Wiesenlandschaft integriert.

Grundriß

View (inside) Perspektive (innen)

Das Urteil der Jury Klare Formulierung der Aufgabenstellung einschließlich Bürgerhaus. Übertragung der in dieser Landschaft bei Bauernhöfen üblichen Erscheinungsform auf die Sporthalle, mit teilweise ebenerdi 9er, nicht abgesenkter Anordnung der Baumasse, nicht unproblematisch. Erwar tung zukünftiger Verbesserung durch Bau des Bürgerhauses.

-~l1

Attraktive Eingangslösung durch tellwei

rr

i~ ‘~

ses Anheben des Geländes, begrüßens werte Einblickmöglichkeit aus Ankunfts ebene und Galerie in die Sporthalle. Freundliche Atmosphäre außen und gute innenräumliche Qualität durch Struktur und Materialwahl (Stahlkonstruktion und Holz). Halle mit großzügiger und lebendi ger Lichtführung. Geschicktes konstrukti ves System. Für Sportler und Besucher hoher Attraktivi tätsgrad bei einwandfreier Funktion.

Usable Area für Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche

Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 1215 Outdoor sports facilities Sportanlagen im Freien: 30 ha

Standing room in outdoor sports facilities Stehplätze in Sportanlagen im Freien:

1200 Cost of Construction Baukosten: National currency/Landeswährung: DM 8.1 00000/$ 4,530,000 Operating Costs/Betriebskosten 1988: DM 1 600001$ 89,000

Spectator facilities/Zuschaueranlagen: —

Number of seats in facilities fordrysports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 400 Standing room in facilities for dry sports

Stehplätze in Sportanlagen

II

in Hochbauten: 400 —

Number of seats in outdoor sports facilities

Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 400

Architect/Arichtekt: Bühler & Bühler

Prof. Dipl-Ing. Architekten BDA Landsberger Str. 484 D-8000 München 60

• •

.


42

Villafranca/Verona, Italy •

..‘,

:

.

...

.

4, .•‚

~••-~‚

~

~.

•~.~:‘

0

~

~-

.~.»

•~).~•

--

-~ ~

3‘

.

1~‘~

~.‘-

~

-

‚0

.‘

~

‘~

‘~.

.

.

.. ~

.

‘,.

4

1

1: -~:~

~

:

‘-

~ ~

~

-

~

--

~..

—-

/

~

-

-

~

-~

—~

.—~‚

; ~

-

-

.—.

~.

-

-‘2 /1

~ij‘

1~~ .•

-.~

•.

• 0‘

~.-‚ -*

~.l(

~

).‘._

1../. j

.. ~

.

-~ •~

—~

The Decision of the Jury Clear tormulation of the demands ot the Sports center as part otthe community cen ter. The size otthe indoor Pool and sports hall adapted in scaie and choice ofmateriaisto neighbouring buildings. Sensible solution tor a rural center. Good spatial layout of the various sports and ieisurefacilities. Simple and unpreten tious design of the haus and service wing. Uncomplicated ground plan design. High acceptance particuiarly as a central tacility tor several local communities due to its presentation and because all tunctional aspects have been taken into account.

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Municipality ot Viliatranca (Verona) Responsible t. Design/Architect: Entwurfsvertasser/Architekt: Silvana Bellino, Renato Foni, Giampaolo Martino, architects Comm. ot Construction/Baubeginn: 1981 Comm ot. Operation/Inbetriebnahme: 1984 Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschflitt: 7000 Number ot spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 24.000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Dry sports tacilities Sportanlagen in Hochbauten: 1.378 Outdoor sports tacilities Sportanlagen im Freien: 38.152 —

v

4

~1

~

Sports Center Villatranca, Verona Main ideas ot design was to realize an ar chitecture much compact and signiticant but without any monumentality aim. Villa franca center got in 1988 the tirst prize either in projects section eitherlocal autho rity section in national competition 1988 organized by CONI (National Italian Olym pic Committee) tor realized sport centers. According to general urban plan the arran gement realizes a new youth, sport, leisure Pool in certain and factive relation with the historical center ot the town and the old castle. Historical center and sport center are connected by Tione river and along this river a pedestrian area will be developped. But the area is weil served also tor motor vehicles with a parking tor 485 cars and 10 busses. There isa total identitication w~h the clean and sweet lines of the environment; a strang relationship with rural outlines ot plain buildings. The design is ingefuenced by ideas like: building indifferentstages; strong reduction of buiit areas in comparison with green and open areas and multi-purpose tunction.


Bronze Sportzentrum Villafranca, Verona

Im Vordergrund des Entwurfs stand die ar chitektonische Realisierung eines kom pakten und signifikanten, aber in keinerlei Hinsicht monumentalen Gebäudes. Das Villafrance-Zentrum gewann 1988 in dem vom CONI (Nationales italienisches olym pisches Komitee) durchgeführten Wettbe werb für Sportzentren den ersten Preis in der Projekt-Kategorie und auch in der Ka tegorie öffentliche Bauten. In Übereinstimmung mit der allgemeinen Stadtplanung entstand ein Jugend-, Sportund Freizeitschwimmbad mit Verbindung zum historischen Stadtzentrum und dem alten Schloß. Beide verbindetder Fluß Tio ne, an dessen Ufern eine Fußgängerzone angelegt wird. Das Gebiet ist auch für mo torisierte Besucher gut erreichbar und ver fügt über einen Parkplatz für 485 PKWs und 10 Busse. Die Identifikation mit den klaren und sanf ten Linien der Umgebung ist perfekt gelun gen; es besteht ein enger Bezug zu den ländlichen Konturen der schlichten Ge bäude. Der Entwurf wurde beeinflußt durch Ideen wie: unterschiedliche Gebäudestufen, starke Reduzierung der bebauten Berei che im Vergleich zu den Grün- und Freiflä chen und Vielzweck-Funktion. as

ei ‚~ er

General plan 1 Stadium, 2 tootball training, 3 battledore, 4 tennis club, 5 pedestrian square, 6 bowls hall, 7 indoor pools, 8ouldoor p00121 x 50 m, 9 outdoorleisure pool Ituturel, 10 solarlum, 11 hockey field, 12 ice rink

~ry

Klare Formulierung der Anforderungen an das Sportzentrum als Teil des Gemeinde-

Übersichtsplan 1 Stadion, 2 Fußbalflraining, 3 Racketball, 4 Tennis Club, 5 Fußgängerplatz, 6 Bowls-Halle, 7 Hallen schwinimbecken, 821 x5Om Freiba~ecken, 9 Frei bad-Freizeitbecken lgeplant), 10 Solarium, 11 Hockey. feld, 12 Eisbahn

zentrums.

Abstimmung Bauvolumen Hallenbad und Sporthalle auf benachbarte Wohnbebau ung in Maßstab und Materialwahl. Zweck mäßige Lösung für Zentrum im ländlichen Bereich. Gute räumliche Zuordnung der einzelnen Sport- und Freizeitanlagen. Einfache und unprätentiöse Gestaltung der Hallen und Nebenraumtrakte. Ubersichtliche Grund rißgestaltung. Hohe Akzeptanz insbesondere durch Zen trumslösung für mehrere umliegende Ge meinden, durch Angebotsform und durch Berücksichtigung allerfunktionalen Aspekte.

Spectator facilities Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities for dry sports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 150 Standing room in facilities for dry sports: Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 450 Number of seats in outdoor sports facilities Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 1.600 —

11111 liii) !~~I~T I1HI~*W!!‘

II•

Cross section on central building

Standing room in outdoor sports facilities: Stehplätze in Sportanlagen im Freien: 300 Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: LIRE 7.800.000.000 $ 6,015,000

Querschnitt Hauptgebäude

Operating Costs Betriebskosten 1988: LIRE 300.000.000 $ 231,000

~

~I~ItIII~~

~h

~

•----

Architect/Arichtekt: Silvana Bellino, Renato Foni Giampaolo Martino, Architects via San Calimero II 20122 Milano (Italy(

Longitudinal section: on the fett indoor pool, on the right bowls hall

Längsschnitt: links rechts Bowling.Halle

Hallenschwimmbecken,


44

Pickering, Ontario, Canada •

d

0~

e— II

= •

•1

1—

*

~ 1“

\

Recreation Complex Pickering, Ontario Always considering the length and severity ofthe Canadian winters, the building is de signed to form a pleasant oasis with us colourful interior-oriented design. The main floor is the participant level and the second floor the spectator level. The bullding is entirely open-plan, with central con trol desk, change rooms and mechanical room serving all facilJties. The pool and the arboretum form the interior focus of the complex, with the glass wall of the pool tacing this landscaped area. The space frame root structüre, with its skylights, brings natural light during the day, further enhancing the colours and the greenery. The building is fully accessible to the han dicapped. The entrance on the west side is designed to form the eastern focus of the new Town Center of Pickering. The various facilities are grouped around the central changing rooms and arboretum. The arena is desig ned to be a separate building, with its own parking. Future additional squash courts are possible on the north side. The second tloor, with its interconnecting galleries over looking the activitites below is designed to encourage participation. The openness prevents vandalism, as all areas are vlsi ble,and there are no dark corndors or re cesses in the building. .The main concourse and public areas have poured concrete columns and bad bearing masonry walls supporting a steel spaceframe. of ribbed block, which acts asThe an walls interiorarefinish. The tennis building and ice rink have rigidsteel frames supporting a steel deck. The Pool has bad bearing walls v~,ith steel trusses, which are epoxy-coated to prevent corrosion. Squash and racquetball courts have bad bearing walls supporting pre-cast concrete roof slabs. At the time of construction the facility was the only structure in the vicinity. Today the recreation complex provides aterminus tor the Esplanade Park which is the setting of the new civic center (City Hall) and main library. The integration ot all these compo nents in this ärea has created a needed tocal point tor the town populace.

\

The Decision ei the Jury WeIl prepared description ot task. Sensible accommodation of the extensive spatial layout in varied buildings with stag gered heights. Positive impression dimi nished by lack of attention to the building‘s external impact (consequence ot national traditions in the conception of architec ture?). Regret that all design eftort concen trated on the interior alone. Weil planned complex to meet all sporting needs with good range of interior tacilities and ideal sports tunctionality. Question mark over layout and design ot the air-con ditioning system. Good realization ot original task with corre spondingly high acceptance by all user strata.

7

r ~

1‘

-

-. --..

[1 ~ -1

- ~.

—-

-~~---

~:

~

~

~


Bronze Freizeitanlage Pickering, Ontario Die Gestaltung des Gebäudes berücksich tigt die Länge und Strenge der kanadi schen Winter und schafft durch ihre far benprächtige, auf den Innenbereich kon zentrierte Gestaltung eine angenehme Oase. Das Erdgeschoß ist dem Sport und das Obergeschoß den Zuschauern vorbe halten. Das Bauwerk ist innen völlig offen gestaltet mit einem zentralen Kassenbe reich, Umkleiden und einem Technikbe reich, von dem aus alle Anlagen versorgt werden. Schwimmbad und Arboretum bil den den Schwerpunkt im Innern der Anla ge, wobei die Glaswand des Schwimmba des den Blick auf die Landschaft freigibt Das Raumfachwerk des Daches mit sei nen Oberlichtern läßt natürliches Tages licht einfallen, so daß Farben und Grünpflanzen noch mehr zur Geltung kommen. Das Gebäude ist in jeder Beziehung be hindertengerecht gebaut Der an der Westseite gelegene Eingang bildet den östlichen Bezugspunkt des neu en Stadtzentrums von Pickering. Die ver schiedenen Anlagen gruppieren sich um die zentralen Umkleiden und das Arbore tum. Die Arena mit ihrem eigenen Park platz wurde als separates Gebäude ausge legt An der Nordseite ist der Bau weiterer Squash-Courts möglich. Das Oberge schoß, von dessen Verbindungsgalerien aus man das Geschehen im Erdgeschoß verfolgen kann, soll zur Teilnahme ermuti gen. Die offene Gestaltung verhindert mutwillige Beschädigungen der Einrich tung, da alle Bereiche einsehbar sind und es keine dunklen Gänge oder Winkel gibt Haupthalle und Verkehrsflächen haben Ortbetonsäulen und tragende Mauer werkwände, die ein Stahlfachwerk stützen. Die Wände zeigen ein Rippenmuster, das gleichzeitig als Innenverkleidung dient Tennis- und Eishalle haben starre Stahlrahmen, die eine Stahlplatte stützen. Das Schwimmbad besteht aus tragenden Wänden mit Stahlfachwerk, die mit einem Epoxydüberzug versehen sind, um Korro sion vorzubeugen. Squash- und Racquet ball-Courts haben tragende Wände, die vorgefertigte Betondachplatten tragen. Zur Zeit der Errichtung war dies die einzige Anlage in der Umgebung. Heute bildet die Freizeitanlage den Endpunkt für den Es planade Park, der das neue Stadtzentrum (Rathaus) und die Hauptbibliothek beher bergt. Die unterschiedlichen Gebäude in diesem Bereich wurden zum Mittelpunkt für die Stadtbevölkerung.

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Department of Parks and Recreation, Town of Pickering Responsible f. Design/Architect Entwurfsverfasser/Architekt: Beddall Shukla Partnership architects Comm. of Construction/Baubeginn: June 1982 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: September 1983 Usable Area for Sporting Activities / Net Area )m2) Sportliche Nutzfläche Nettofläche )m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 21,233 Spectator facilities/Zuschaueranlagen: Number of seats in facilities for dry sports Sitzplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 1800 Standing room in facilities for dry Sports: Stehplätze in Sportanlagen in Hochbauten: 550 Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: CDN $1 4,000,000 Operating Costs/Betriebskosten 1988: CDN $ 593,007 —

7

.9

1

Main floor plan Banquet haus, ArIs and crafts, Filness and Inack, Swi ming pool, Squash, Racquetbaul, Ice rink, Tennis courtS

Hauptgrundrlß Bankeltsäle, Kunsthandwerk, Filness und Laufbahn, Schwimmbecken, Squash, Racketball, Eisbahn, Ten nishalle

Pl

Architect/Architekt: Beddal Shukla Partnership Architects 1730 McPherson Court, Unit 35 Pickering, Ontario L1 W 3E6 (Canada)

Das Urteil der Jury Sorgfältige Aufgabenstellung. Sinnvolle Unterbringung des umfangrei chen Raumprogramms in differenzierten Bauten mit unterschiedlicher Höhenstaffe lung. Positiver Eindruck gemindert durch mangelnde Aufmerksamkeit gegenüber der Außenwirkung des Gebäudes (Folge landesüblicher, traditioneller Architekturauffassung?). Bedauern über totale Verla gerung des gestalterischen Schwerpunkts nach innen. Übersichtliche, den Sportanforderungert vollauf gerechtwerdende, Anlage mit gu tem Raumangebot und bester Sportfunk tion. Führung und Gestaltung der Klimaan lagen werden in Frage gestellt Der guten Umsetzung der Aufgabenstel lung entsprechende hohe Akzeptanz bei allen Nutzerschichten. 1

“~.

~

~.4_.

.~J

.~.*

——5 Sections Concourse/pool, Theatre/ice nnk, Tennis/pool)ice rink

Querschnitte HaIle/Schwimmbad, Theater/Eisbahn, Schwirnrnbecken/Eisbahn

Tennis/


c .c C.) 0

.~

.D 0. G) 1~ 0 0

c 0 > 0 0)

/

j

‚9, ‚-

1

~:.

~ -

.J~‘j

1

1‘•

1

9

.:~ ~

4~.

lt

1

Co

a)a) ~ —~

~

~ ~ ~

~a) .!Q~-c

~ 000

~

~w-~

C~cC~ 0) ~

~ ~ ~

-‚

()cO ~DO

~!

E o 0 ocQ~~~o,0

~a) O.Qco ~ o 00

0

~ 1— C)~≥~≥ LIJ0

r

.‘~•.


1.

...

1.

.

1

•.

1

1

.

1.I—

1

1.

•I.

1 •

:—

.

~I•~

.

1

.

1—

•.

1

1• 1~

r

1

1-

1 ~•.

••

1• 1. 1

II.

1.

l••

•.

•i.

~1

.

1—

1~

.

1~

1.

••

l•

1—.—..

1.

l~

1

1

.

1‘

—.

III

1•

1~

•.

.

1~

. —

1~

Das Urteil der Jury Klares Wettbewerbsprogramm für das ge samte Freizeitzentrum, sinnvolle Aufga benstellung für das Freizeitbad. Beispielhafte Einbindung in vorhandenes, bewegtes Gelände. Sinnvolle Abstufung entspechend dem Geländeverlauf. Unterschiedliche Bereiche in nutzungsge rechter Ausformung. Begrüßenswerter Einblick des Besuchers in das Badge schehen von der Eingangshalle aus. Ver bindung von Innen und Außen durch fein gliedrige Gestaltung der Schwimmbadbe grenzungswände. Dagegen Holztragkon struktion mit sehr massiver Wirkung. Grundrißlösung des Umkleidebereichs nicht unkritisch. Hoher Ausnutzungsgrad als Produkt von Akzeptanz und guter funktionaler Bestim mung.

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Freizeitzentrum Kemnade GmbH Responsible f. Design/Architect Entwurfsverfasser/Architekt: Aichele, Fiedler, Heller Freie Architekten BDA Dipl-Ing. Comm. of Construction/Baubeginn: Dez.1983 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: 5. Juli1986 Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschni 8.500 Usable Area for Sporting Activities / Net Area (m2): Sportliche Nutzfläche Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 700 (Wasserfläche) Outdoor sports facilities Sportanlagen im Freien: 300 (Wasserfläche) Cost of Constructio • National currency/L. •DM 17.300.000 Operating Costs/Be DM 2.010.000 —

-

-

-

[111— LJ Architect/Architekt: Dipl-Ing. Aichele, Fiedler, Heller Freie Architekten BDA Lenbachstraße 51 D-7000 Stuttgart

Section

.

V

-

Schnitt

-

~


48

Special Distinction/Lobende Erwähnung

Asperg, Federal Republic of Germany

-

..~

~_5

~~1

1

-‚

~

-.

5

~

-

.‘~

.

~

p ~

_:

L ~

—. .

-

._. .

‘,

.‚

-

1

;5-•

. . ..~ .. ..‘ -.-‘ ~

~--~-.-~

~ ~) ‚;•_~

-

.

.~

Asperg Sports Center, Federal Republic of German To cope with the growing demand ot large sections of the population tor sporting acti vities in their leisure time and the increase in the number ot members of two sports clubs, a clubhouse with changing facilities, bowling alley and outdoor sports tacilities (football, tennis, athletics) had tobe built to complement the existing club facilities and a local recreation area. The clubhouse with restaurant and clubrooms, located on the same level as the car park, forms the cen tral approach point of the sports center. A second bp entrance tor players leads to the changing facilities on the lower level and to the equipment rooms which exit di rectly onto the sports facilities. The restau rant 0ffers a good view of the playing facili ties and is directly connected tothe bowling alley via an internal spiral staircase. The mass of building of the clubhouse appears to be relatively small in size as the utility rooms are largely buried into the ground. The pyramid-shaped root is supported by a timber frame structure inserted beneath, installed in umbrella form on a central support of reinforced concrete. Exterior and interior walls are to a large extent transparent. The sports center which is bordered by tat tress is further protected from the motorway by additional measures of landscaping. Despite the extensive room programme and the large area requirements tor restau rant, clubs, changing and auxiliary rooms, the clubhouse appears to be transparent and built to scale.

Sportzentrum Asperg, Bundesrepublik Deutschland Entsprechend den wachsenden Bedürf nissen großer Bevölkerungsteile nach sportlicher Freizeitbeschäftigung und den wachsenden Mitgliederzahlen in zwei Sportvereinen mußte in Ergänzung zu be stehenden Vereinsanlagen und einem Naherhlungsgebiet ein Clubhaus mit Umkleide, Kegelbahn sowie Sportanlagen im Freien (Fußball, Tennis, Leichtathletik) er richtet werden. Zentraler Anlaufpunkt des Sportzentrums ist das Clubhaus mit Re staurant und Clubräumen, das niveaugleich mit dem Parkplatz liegt Ein zweiter oberer Eingang für Sportler erschließt die auf der unteren Ebene gelegenen Umklei den und Geräteräume mit direktem Aus gang zu den Sportanlagen. Das Restau rant gewährt einen guten Uberblick auf die Spielfelder und ist über eine interne Wen deltreppe direkt mit der Kegelbahn ver bunden. Die Baumasse des Clubhauses tritt relativ kleinmaßstäblich in Erschei nung, da die Funktionsräume weitgehend in das Gelände eingegraben wurden. Das pyramiedenförmige Dach wird von einer unterspanten Holzfachwerkkonstruktion getragen, die schirmartig auf einer zentra len Stahlbetonstütze aufliegt Außen- und Innenwände sind weitgehend transparent Die von hochstämmigem Wald umsäumte Anlage ist durch zusätzliche Geländemo dellierung von der Autobahn abgeschirmt Trotz des umfangreichen Raumpro gramms und großen Flächenbedarts für Restaurant, Vereine, Umkleiden und Ne benräume erscheint das Clubhaus trans parent und maßstäblich.

The Decision of the Jury Spezial Distinction (5. page No. 16)

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung (5. Seite 17)

Contractors/Proprietors: Bauherr(en)/Eigentümer: Stadt Asperg Responsible t. Design/Architect Entwurfsverfasser/Architekt: Dipl-Ing. Kurt Knecht freier Architekt Comm. of Construction/Baubeginn: 1983 Comm. of Operation/Inbetriebnahme: 1985 Number of sportsmen/users 1988: Zahl der Sportler/Nutzer 1988: weekly average/Wochendurchschnitt: 1.500 Number of spectators 1988: Zahl der Zuschauer 1988: 8.000 Usable Area tor Sporting Activities / Net Area )m2) Sportliche Nutzfläche/ Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 150 Outdoor sports tacilities: Sportanlagen im Freien: 36.000

Cost of Construction/Baukosten: National currency/Landeswährung: DM 9.400.000, Operating Costs/Betriebskosten 1988: DM 150.000,—

Site Plan

Lageplan

‘1

V

ArchitectlArchitekt: Dipl-Ing., freier Architekt Kurt Knecht Oscar-Walcker-Str. D-7140 Ludwigsburg26

.4h~ ~

~ i• irrE

~

Section

1 Clubhouse, 2 treasurer, 3 restaurant, 4 kichen, 5 clubroom6 su~eilIance

Grundriß des Erdgeschosses

1 Clubhaus, 2 Kassenwart, 3 Restaurant, 4 Küche, 5 Clubraum, 6 Aufsicht

Schnitt

I4~..

Spectator facilities/Zuschaueranlagen: —

Ground floor plan

~

Numberfacilities of seats in outdoor sports Sitzplätze in Sportanlagen im Freien: 1.400 Standing room in outdoor sports facilities Stehplätze in Sportanlagen im Freien: 1.500

— . ..

.

1

.

-

~

.

.

~


Special Distinction/Lobende Erwähnung

Holywell, North Wales, United Kingdom

Leisure Center Fron Park, North Wales The main principles of the design were: high quality appearance; good leisure at mosphere; good social facilities; integra tion of all facilities; energy elficient design; possibility tor effective building manage ment; creation of a popular place tor resi dence and tourist visitors in addition to the town architecture. A new entrance from the park links the new sports and social areas with the renovated swimming pool. Separate changing rooms are provided for swimmers and sportsmen. Asimple steel structure supports high insu lated, the roof consists 01 profiled metal. Glazed bridge link to existing pool. The walls of curtain wall, glazing and high quali ty concrete masonry. The new building is situated in a small ur ban park been successfully met This was a particulary important aspect from the community‘s point of view. The management was closely involved from the beginning, in both conceptual and detailed design. The new facilihes cen tred around social focal points are of high quality.

‚.

—/

__;___7

~‘‚~——

~

.4,

-

‘~«~~:~.i«

~.

Freizeitzentrum Fron Park Im Vordergrund des Entwurfs standen: qualitativ hochwertiges Erscheinungsbild; gute Freizeitatmosphäre; gute Gesell schaftseinrichtungen; Integration aller An lagen; energiesparende Konstruktion für effektiven Gebäudebetrieb; Schaffung ei nes beliebten Ortes für Einwohner und Touristen als harmonische Ergänzung zur städtischen Architektur. Ein neuer Eingang des Parks verbindet die neuen Sport- und Gesellschaftseinrich tungen mit dem sanierten Schwimmbad. Schwimmern und Sportlern stehen separa te Umkleiden zur Verfügung. Eine einfache Stahlkonstruktion trägt das sehr gut isolierte Dach aus Profilstahl. Eine verglaste Brücke führt zu dem vorhande nen Becken. Vorgeblendete Fertigwände, verglastes und qualitativ hochwertiges Be tonmauerwerk bilden die Wände. Das neue Gebäude liegt in einem kleinen städtischen Park. Dies war aus Sicht der Gemeinde ein besonders wichtiger Aspekt Das leitende Personal wurde bereits von Baubeginn an eng in Konzeption und Ein zelfragen des Entwurfs eingebunden. Die neuen Anlagen inmitten sozialer Brenn punkte gelegen sind von hoher Qualität —

1

Ground level Erdgeschoß

The Decision of the Jury Spezial Distinction (5. page No. 16)

Das Urteil der Jury Lobende Erwähnung (S. Seite 17)

Contractors Proprietors: Bauherr(en) Eigentümer: Leisure Services Department Delyn Borough Council Responsible f. Design Architect: Entwurfsverfasser Architekt: Colin Jones, Area Leisure Manager Mike Hornby, Chief Leisure Services Officer Comm. of Construction Baubeginn: 04. November 1985 Comm. of Operation Inbetriebnahme: 30. May 1986 (Pool) 23. Dez. 1986 (Extensions) Number of sportsmen users 1988: Zahl der Sportler Nutzer 1988: 343,198 (Total Attendance) Usable Area tor Sporting Activities Net Area (m9: Sportliche Nutzlläche Nettofläche (m2): Dry sports facilities Sportanlagen in Hochbauten: 959,50

Cost of Construction Baukosten: National currency Landeswährung: PFUND 1,750,000 Operating Costs Betriebskosten 1988: PFUND 226,377

Upper level Obergeschoß

Site plan Lageplan

Architect/Architekt: Faulkner Browns Architects Dobson House, Northhumbrian way, Killingworth, Newcastle/Tyne (United Kingdom)


Internationaler Arbeitskreis für Sport- und Freizeiteinrichtungen International Working Group for Sports and Leisure Facilities

Internationaler Arbeitskreis für Sport- und Frelzeiteinrichtungen

Was wir sind Der IAKS, im Mai 1965 gegrundet, ist eine ge meinnützige Vereinigung, die aich folgende Auf gaben geatellt hat: Sammlung, Auawertung und Waitervermittlung von Erfahrungen, die bei — der Planung, — dem Bau, — der AuaataBung und — der Unterhaltung von Anlagen für Erholung, Spiel und Sport ge wonnen bzw. erarbeitet werden. Wie wir arbeiten Der IAKS vermittelt aeinen Mitgliedern die not wendigen.Arbeitagrundlagen durch: — die Herauagaba der zwaimonatlich er acheinenden Fachzeitschrift »ab 67 — aportatättenbau + bäderanlagen», — eine kontinuierliche Dokumentahon über die vorhandene Literatur der Sport- und Fraizeitanlagen, — die Durchführung und Beteiligung an Kon greaaen und Fachtagungen, — die Publikation von Arbeitaergebniaaen dea IAKS und aeiner Mitglieder, — umtaasende Arbeitagruppentätigkeit (z.B. Arbeitagruppen »Sportstättenbau-Baaisda ian», »Sportplätze/Stadie«, Sporttrallen“, »Bäder“, »Radsportanlagen“, »Winteraport anlagen“, »Tennisanlagen“, »Sportböden],

Warum der 1AKS auf dem Gebiet des Sport atättenbaues maßgebend ist Im IAKS aind die führenden Kräfte aua dem in ternationalen Bereich dea Sportatättenbauea ver treten. Der IAKS arbeitet mit folgenden Verbänden und Organiaationen zuaammen: — Vereinigung der Internationalen Sportfach verbände (AGFIS), — Weltrat fur Sportwiasenschaft und Leibes erziehung (ICSSPE), — Internationale Architekten-Union (UIA), Ar beitsgruppe Sport, Freizeit und Touriamus, — World Leiaure and Recreation Association )WLRA), — Vereinigung der Nationalen Olympiachen Komitees (ANOC). Ihn verbinden Kontakte mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und den Vereinten Nationen (UN), Economic and Social Commis sion (ECOSOC). Für welche Personen und Institutionen der IAKS von Bedeutung sein kann Sport-, Erziehunga- und Bauministerien, Sportorganisationen (Olympische Komitees, Sportdach- und Fachverbände), Sportbau-Beratungs stellen.

Groupe international dc Travall pour les Equipementa dc Sport et dc Loisirs —

Ca que noua aommes Depuis sa fondatron en mai 1965, l‘IAKS est une association d‘utilitä publique qui s‘est fiaä pour täche: la coordination, l‘exploitation et la transmission ä see partenaires des enseignementa acquis par l‘expärience dans las domainas suivants: — planiftcation — construction — äquipemant at — antratian d‘installationa an tout genre asäes sur la detente, le sport et las jaua.

Comment travaillona-noua? L‘IAKS procura ä sas adhörants toste la docu mantation da travail necassaira: — publication bus las daus moia d‘una revue späcialisäa .sb 67 — öquipement sportif ei piacinas — documentation suivia sur las publications conaacreas aus insiallations da sport ei da loisirs — organisaton ei participaiion ä das congres, das aäminairas späcialisäs — publicaton das räsultats da travaua obta nus par l‘IAKS at sas manbras — vaata programma da reftasion des Groupas da Travail IAKS (es: »Donnees da base — caniras sportifs“, »Tarrains da aport/atadas“, »Satlas da apo«, »Piscinas, Välodromas“,

die Beratung von Planungsrichtlinien und Einzeiprojekten, aeine Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Funk, Fernaehen und Auaatellungen), die Vermielung der Branchen- und Produktinformationen aeiner Mitgliedafirmen.

»Insiallaiions pour las sports d‘hivar“, »Tar rains da iannis“, Sola pour activiiäs sporti vas“) assistanca tachnique — analyse das dirac svea da planitication ei ätude da projais in dividuals travail da relations publiquas (prassa, radio, T.V. at asposihions( transmission diniormations relatives ä la profession ei aus produits des aniraprisas affiliäas.

Pourquol i‘IAKS fait-il autoriiö an mailöre da conatrucilon d‘äquipemenia aporilis? LIAKS compia parmi ses mambras das späcia lisias intarnationaus da la consiruction d‘äqui pamanis sportiis: — Union das federations internationales da sport (AGFIS( — Consail mondial das sciencas du sport at da [äducaton physiqua )ICSSPE) — Union internationale das architacias (UIA), Groupa da iravail sport, loisira ai iouriama — World Laisura and Racraaiion Association )WLRA) — Union das Comitäs Naiionaus Olympiquas (ANOC( L‘tAKS ast an coniaci avac la Comite Internatio nal Olymprqua (IOC(, las Nations Unias )UN) ai Economic and Social Commission (ECOSOC(. Pour qualiaa peraonnea, queliaa insiltutiona l‘iAKS peut pröseniar un intäröt? Pour las ministäras das sports, da I‘äducaiion ei da la consiruciion, las orgenisations sportivas (Comibe Olympiqua, las associations sportivas proiassionnelles atlas organisaiions da tuialla(.

Universitäten, Technische Hochschulen, Inge nieurschulen, Sportschulen und Sportinstitute. Stadtverwaäung (Bauämter, Sportämter, Gartenämter). Architekten, Ingenieure, Techniker, Pädagogen, Soziologen, Mediziner. Wirtschaftsunternehmen, Wirtschaftsverbände. Wie wir une finanzieren Der weitaus größte Teil der Haushaltsmittel stammt aus Mitgliedsbeiträgen. Der Rest wird unter anderem durch Uberschüs se aus Veranstaltungen, Literaturverkauf und durch Spenden aufgebracht.

Was wir benötigen... sind weitere Mitglieder. Obwohl schon Mitglieder aus rund 100 Ländern im IAKS mitarbeiten, bedürfen wir weiterer, um auf einer durch Mitgliedsbeiträgen verbreiterten finanziellen Basis und einem höhemn Informa tionsautkommen unsere bisherige Arbeit noch stärker zu intensivieren sowie um darüber hin aus neue Aufgabe in Angriff nehmen zu können. Jedes Mitglied trägt — neben der Verbesserung der eigenen Arbeitsfähigkeit im Sportstättenbau — zur Vergrößerung der IAKS-Aktivitäten beil Ein wechselseitiger Ansporn zur Erhöhung der Mitgliederzahl:

Welche Vorteile der IAKS seinen Mitgliedern kostenlos bietet — Die weitgehend viersprachige Fachzeit schrift »ab 67», — die Dokumentation über Literatur aus dem Gebiet des Sportatättenbaus, — die Beratung von Planungsrichtlinien, — die Weitergabe voh Produktintormationen, — die Veröffentlichung von Planunga- und Bautennachweisen für Mitgliedatirmen, — die Herausgabe von IAKS-Arbeitsbläßern für den Planer, —

die Beratung bei der Aufstellung von Stu dienprogrammen, die Beteiligung an Vorbereitung und Durch fuhrung von Veranstaltungen..

Pour las univarsites, las etablissamenis d‘ansai gnamani iachnique aupäriaur, las äcolas dinge niaurs, las äcolas ei las instituts da sport. Pour las services adminisiraiiia des municipali täs (services das construciiona, das sports, amä nagament da jardins ei d‘aspacas verts(. Pour las architacias, las ingänieurs, las tachni cians, las pädagogues, las sociologues, las mä dacins. Pour las enireprisas at associaiions äconomi ques.

D‘oü provianneni lea fonds nüceasaires au foncilonnement dc i‘IAKS? Las cotisations varsäas per las adhärania reprä sentant leseentel du budget IAKS. S‘y ejouteni, anire auires, las bänäfices realisäs lore da manifesietions, la produit des vantes dc publiceiiona ei las dons.

Qualies sont las preatailona offedea graiui tement aus membrea dc l‘IAKS? — revue späcielisä »ab 6~‘“, redigäe en quatre langues — documeniation sur las publicaiions relatives ä le consiruciion d‘insielletons da sport — assisiance iechnique svec analyse des di reciives dc planiiiceiion — transmission diniormatona sur las produiis — publicetion des lisies da projeie ä lälude ou an cours da realisation ä l‘inieniion des an ireprises effiliäes ä I‘iAKS — publicetion dc ieuilleis da iraveil IAKS pour las planitcaiaurs

Treten auch Sie in Kontakt zum IAKS. IAKS Geschäftsstelle, CarI-Diem-Weg 3, D-5000 Köln 41

eide ä I‘äleboraiion da programmes d‘ätu des participaiion ä [organisation ei au däroula mani da manitestations.

Dc qual aoutien avona-nous beaoin? dc calui da nouveaua adhärenis. Bien que l‘IAKS compia das sdhärents dans une ceniaina da pays, [adhäsion da nouveeus membrea lui ast indispanseble pour älergir sa base finenciera, disposer dun nombre eccru d‘iniormeiions, iniansiter ei mutiplier see aciivi tee. Outre lamelioraiion dc ses propras cspeciiäs da ireveil dans le domaine da la consiruciion spor iive, chaque membre coniribue ä un älergisse ment des aciiviiäs da l‘IAKS. L‘adhäsion da nou veeus membres siimule räciproquement.

Prcnez coniaci, voua auaai, avec l‘IAKS IAKS Geschäftsstelle, Carl-Diem-Weg 3, D-5000 Köln 41


Balsam Qualitäts-Produkte DieBa is für Er olg im Sport.

•1~

In seiner langiährigen Tätigkeit hat sich Balsam als Spezialist für den Sportanlagenbau internationalen Ruf erworben. Durch den hohen Stand der Technik, der Güte seiner Produkte sowie durch das in vielen Jahren erworbene Know-how bei Fertigung und Einbau. Neben Spe zialbaustoffen für Rasen- und Tennendecken, Hallenbodensyste men, Allwetter-Kunststoffbelägen sowie Kunstrasensystemen bietet Balsam das komplette Programm an funktionellen Sport-Geräten- und Einrichtungen. Lassen Sie sich über den neuesten Stand informieren.

0 0

0

/ ~1

~‚

In all their years of activity Balsam have achieved an international reputation as a specialist for sports facilities through their high technical standards, the quality of their prod ucts as weil as manufacturing and installation know-how gained over many years of experience. Apart from special construction materials for turf and hard porous surFaces, flooring Systems for gyms, synthetic surfaces that are playable in all weathers as weil as synthetic turf systems, Balsam offer a compre hensive range of functional sports equipment and facilities. Why not ask for the latest details?

p

Balsam qua products the TOUfldatiOfl for success in sports.

~BaIsam

ÄQ

Bisamweg 3, 4803 Stein hagen Telefon (05204)103-0 Fax (0 52 04) 103-100

Sponsor dieser Dokumentation des IAKS AWARD 1989


1 1

;~

/

~

: ~ ~‘...h

/

1 ~

~

~

/

— —

‘,

w.ji.

~.

—~

—~—~

~

~‘--~_‘{~~

-j.~~—

~ LL ~.J L~J~

~

~

‘2

~

-

~

~

~t_s±-_-_

.~‘

~I[_

Jk‘

.LJ.i

4.

--

SLPWW5 Sports-Leisure-Proinoti~ ~--~

A~•~~———

R

t:

-~

~

~I~-

0

—~_~

1“;

-•u~:‘~—

••~

W bie as TOP-MANAGEMENT fü •tif~ktionaIe Veranstaltungs zentr ~ oßsporthallen und Kommunikative Freizeit einrichtungen 1 ~

:~

11:

QY?&KIEII -~

1:2

~„

IH

-.

1

/

/

1•

) Sponsor des IÄ~S-A~WMRt~i989: S~OR‘TS ~~RE PROMOTIO1~ ~RLD1MDE‘>~SLP Triebweg 121 7000 Stuttgart 30

~

Award 1989  

IAKS, IOC, Award, 1989

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you