Issuu on Google+

No.8_1/2012 Frankfurt School of Finance & Management Bankakademie HfB

finance FOR all ? zur zukunft der mikrofinanz


EdITORIAl Wohlstand kann nicht importiert werden. Die klassische, zum größten Teil auf öffentlichen Geldern basierende Entwicklungshilfe der vergangenen Jahrzehnte ist gescheitert. Oft erreicht das Geld nicht die Menschen, für die es eigentlich bestimmt ist. Nicht-Regierungs-Organisationen und Regierungen verfolgen deshalb neue Wege zur Armutsbekämpfung. Sie diskutieren, ob Selbstlosigkeit per se moralisch gut und Egoismus immer verwerflich ist. Die traditionelle, ethnozentristische Entwicklungshilfe hat die Eigeninitiative in Entwicklungsländern gelähmt, Reformen verzögert und den Aufbau funktionierender Institutionen verhindert. Es liegt auf der Hand, dass man Menschen an Entscheidungen, die sie betreffen, aktiv beteiligen muss. Nur so werden sie die Fähigkeiten erwerben, um ihr Leben selbstständig und eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen. Nur so wirkt eine kluge – nachhaltige – Entwicklungsarbeit, die sich auf lange Sicht selbst überflüssig macht. Laut des uNICEF-Kinderberichts aus dem Jahr 2009 sterben weltweit jeden Tag 22.000 Kinder aufgrund von Armut. Im Jahr 2011 hat der IFAD (International Fund for Agricultuaral Development) erhoben, dass 1,4 Milliarden Menschen auf der Welt täglich nur 1,25 Dollar oder noch weniger Geld zum Leben haben. Laut eines Weltbank-Berichts aus dem Jahr 2010 haben 81 Prozent aller Erwachsenen in Industrieländern Zugang zum Bank- und Finanzwesen. Hier verfügt jeder Erwachsene durchschnittlich über 3,2 Konten. In den Entwicklungsländern hingegen kommen auf jeden Erwachsenen nur 0,9 Konten und nur 28 Prozent haben Zugang zum Bank- und Finanzwesen – so der IFAD in seinem Bericht. Ich bin überzeugt, Menschen können ihre Lebensbedingungen verbessern, wenn sie Zugang zum Finanzsektor haben. Seit Friedensnobelpreisträger Muhammad yunus vor dreißig Jahren mit seiner Grameen-Bank in Bangladesch den Grundstein für Mikrofinanz legte, wurde die Idee des Kleinstkredits immer weiterentwickelt. Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern ohne Zugang zum Bank- und Finanzwesen stehen damit vielerorts umfangreiche Spar-, Versicherungs- und Kreditangebote zur Verfügung. Die meisten Kunden im Mikrobereich sind selbstständige unternehmer. Berater der Mikrofinanzinstitutionen begleiten sie dabei, ihr Geschäft erfolgreich zu entwickeln. Mit der Vergabe von Mikrokrediten in Höhe von 50 oder 100 Dollar – um etwa einen Gaskocher für eine Garküche anzuschaffen – ergeben sich Perspektiven aus der Armut. Wenn es heute darum geht, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern, werden Mittel privater Investoren immer wichtiger. Sie ermöglichen eine neue Ära in der Entwicklungsfinanzierung. und es lohnt sich für sie, in diesen Ländern zu investieren. Sie müssen ihre ethischen Ziele nicht mit einer niedrigeren Rendite bezahlen. Mit etwa 100 Beratern und Experten engagiert sich die Frankfurt School of Finance & Management in der Entwicklungsfinanzierung. unsere Asset Management-Tochter Connective Capital verwaltet Fonds, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investiert sind. Innovative Ansätze für die Entwicklungsarbeit entstehen an unserem Forschungscenter für Development Finance. In der Vertiefung Development Finance im Master of Finance bereiten sich junge Talente aus der ganzen Welt auf eine Zukunft in der Entwicklungszusammenarbeit vor. Sie haben exzellente Perspektiven, denn rund um den Globus werden Fach- und Führungskräfte in diesem Bereich gesucht. Wohlstand kann nicht importiert oder verschenkt werden. Er lässt sich nur vor Ort schaffen. Das ist das Leitmotiv unserer Aktivitäten. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, unter welchen Bedingungen das am besten gelingt.

Professor Dr. udo Steffens

Professor Dr. Udo Steffens ist Präsident der Frankfurt School of Finance & Management. Im Rahmen der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit arbeitete er von 1989 bis 1992 in Togo und Kamerun. Unter anderem managte er Neupositionierung und Restrukturierung eines Buchhandels-, Verlags- und Druckereiunternehmens in Togo. 1992 kam er zur Frankfurt School, seit 1996 ist er der Präsident der Business School. Er hat den Bereich International Advisory Services mit begründet und prägt ihn bis heute wesentlich. www.fs.de/steffens

2

EDITORIAL


You can’t import prosperity. Traditional development aid as it has been practised over the past few decades – i.e. based primarily on public money – has failed. All too often the money doesn’t reach the people it is intended for. Hence NGOs and governments alike are seeking new ways to fight poverty. Indeed, they are debating whether altruism is always morally good per se and egotism always reprehensible. In developing countries the traditional, ethnocentric approach to development aid has paralysed initiative, delayed reforms and hindered the creation of functional institutions. It is clear that people must be actively involved in decisions that will affect them. Only thus do they acquire the skills they need to take autonomous, self-reliant control of their own lives. Only thus does an intelligent approach to development take lasting effect – by making itself superfluous in the long run. The uNICEF State of the World’s Children Report 2009 reveals that every day, 22,000 children around the world die of poverty-related causes. In 2011, a survey by the International Fund for Agricultural Development (IFAD) showed that 1.4 billion people around the world live on a daily income of 1.25 uS dollars or less. According to a 2010 report by the World Bank, 81% of all adults in the industrialised world have access to banking and financial services – in fact, each adult has 3.2 bank accounts on average. In the IFAD report we find that in the developing world, there are only 0.9 bank accounts per adult, and less than 28% of them have access to banking or financial services. I am convinced that given proper access to the financial sector, people can improve their quality of life. The microcredit concept has steadily evolved ever since Nobel peace prize winner Muhammad yunus laid the foundations of the microfinance industry by setting up Grameen Bank in Bangladesh 30 years ago. In many places, comprehensive savings, insurance and credit plans are now available to people in developing and emerging markets who would otherwise have no access to banking or financial services. Most clients in the microfinance sector are self-employed businesspeople: advisers from microfinance institutions (MFIs) also help them build their businesses. A microloan of just 50 or 100 uS dollars – enough to buy a gas cooker for a food stall, for example – gives a borrower some prospect of escape from poverty. Today, as we seek for ways to stimulate economic and social development in developing and emerging markets, funding from private investors is becoming ever more important, heralding a new era in development finance. And private investors are finding it makes good sense to invest in these countries – pursuing ethical objectives does not mean accepting lower returns. With a team of some 100 consultants and experts, Frankfurt School of Finance & Management is heavily committed to development finance. Our asset management subsidiary Connective Capital manages funds that are invested in developing and emerging economies. Our Development Finance research centre is working on promising new initiatives. And talented young people from all around the world studying for their Master of Finance degrees are opting to specialise in Development Finance, in preparation for a future in international development cooperation. Their prospects are excellent – the global demand for professionals and executives specialising in this area has never been higher. Prosperity is not something you can import or donate. It can only be created locally, on the spot. Our work is based on this premise. As you read this issue, I invite you to ponder: in what conditions can this best be achieved?

© JAN STRADTMANN

Professor Dr. udo Steffens

Professor Dr. Udo Steffens is President of Frankfurt School of Finance & Management. Between 1989 and 1992 he worked in Togo and Cameroon as part of a church-sponsored development cooperation team. Among other projects he managed the repositioning and restructuring of a bookselling, publishing and printing business in Togo. he joined Frankfurt School in 1992 and was appointed President in 1996. he is a cofounder of the International Advisory Services unit and continues to play a key role in its development. www.fs.de/steffens

EDITORIAL

3


SONNEMANN No. 8

FINANCE FOR ALL? zur zukunft der MIKROfinanz

PERISKOP PERISCOPE

Mikrofinanzierung Die sechs größten globalen Geldgeber.

MICROFINANCE The world's six largest investors.

6_

FOKUS FOCUS

Kredit verspielt? Die Mikrofinanz-Bewegung versprach, das Leben der Armen zu verbessern und hohe Gewinne für die Anbieter. Sie versprach zu viel. Warum die Idee trotzdem richtig ist.

Credit gambled away? The microfinance movement promised to alleviate poverty while generating high returns for investors. It promised too much. Here's why it's still a good idea.

8_

INTERVIEW INTERVIEW 30_ „Ich

habe selber viele Fehler gemacht.“ Vijay Mahajan, Gründer der indischen Mikrofinanzinstitution BASIX, über die Krise in Andhra Pradesh. “I made many mistakes myself.” Vijay Mahajan, founder of Indian microfinance institution BASIX, talks about the industry crisis in Andhra Pradesh.

KALEIDOSKOP KALEIDOSCOPE

38_ Komplexes

Wirtschaften Das Portfolio von Saiful und Nargis.

A complex business The financial portfolio of Saiful and Nargis.

Carolyn Braun ist Partnerin des Journalistenbüros Wortlaut & Söhne. Sie schreibt über Wirtschafts- und Finanzthemen, vor allem für die ZEIT und brand eins. Für die aktuelle Sonnemann-Ausgabe reiste sie nach Indien, in die Provinz Andhra Pradesch, um dort mehr über die Mikrofinanzkrise auf dem Subkontinent zu erfahren. Carolyn Braun is a partner at Wortlaut & Söhne, a firm of journalists. She writes on business and financial topics, mainly for Die ZEIT and brand eins. For this issue of Sonnemann she travelled to the Indian province of Andhra Pradesh to find out more about the subcontinent’s microfinance crisis.

4

INHALT


TANGENTEN TANGENTS

CAMPUS CAMPUS

40_ PRINZIP

66_ INSIGHT

Marcus Müller arbeitet als freier Journalist in Berlin, er schreibt über Themen aus Politik und Wirtschaft. Für diesen Sonnemann traf er in Berlin, Bochum und Bielefeld Menschen, die sich mit einem Mikrokredit selbstständig machten. Interessant war für ihn, dass dadurch auch angeblich Kreditunwürdige eine Chance für ihre Geschäftsidee haben. Marcus Müller works as a freelance journalist in Berlin, specialising in politics and economics. For this issue of Sonnemann he met up with people in Berlin, Bochum and Bielefeld who have taken out microloans to start their own businesses in Germany. He made an interesting discovery: even people branded as credit risks can use microfinance to make their business ideas work.

DORFBANK Von Banken verschmäht: Immer mehr Gründer leihen sich Geld beim „Mikrokreditfonds Deutschland“.

The village Bank Principle Spurned by banks, more and more startups are borrowing money from Mikrokreditfonds Deutschland.

Fatma Dirkes über die Entwicklung funktionierender Finanzsysteme.

INSIGHT Fatma Dirkes on developing fully functional financial systems. 71_ agenda

50_ Crowdfunding

Ernteeinsatz: Wie türkische Banken türkische Bauern beackern.

Agenda Harvest time: how Turkish banks are cultivating Turkish farmers.

77_

Sabine Spohn über Mikrofinanzierung im Pazifik-Raum.

Sabine Spohn on microfinance in the Pacific region.

Sonnemann-Autoren suchen auf den Webseiten der Schwarmfinanzierer nach Menschen, denen sie ihr Geld anvertrauen würden.

CROWDFUNDING Sonnemann writers comb crowdfunding websites to find borrowers they can trust with their cash.

VISITE VISIT

78_ STUDENTEN

Schärfer regulieren? Studenten der Frankfurt School kommentieren.

56_ generation hörsaal Warum Studienkredite jordanische Jugendliche nicht vor Arbeitslosigkeit bewahren.

STUDENTS Tougher regulation? Frankfurt School students express their views.

lecture-theatre Generation Why student loans don't protect young people in Jordan from unemployment.

80_ ALUMNI

Bill Maslen ist Geschäftsführer von The Word Gym in den schottischen Perthshire Highlands. Das Übersetzungs- und Textbüro wurde 1990 gegründet und arbeitet für renommierte Kunden im deutschsprachigen Raum, auch für die Frankfurt School. Ein besonderes Faible hat er für die SonnemannTexte, da sie immer wieder neue Denkanstöße liefern. Bill Maslen is Managing Director of The Word Gym Ltd., based in the Perthshire Highlands of Scotland. The Word Gym was set up in 1990, and specialises in advertising and marketing copy. Bill regularly writes and translates copy for Frankfurt School and a number of other prestigious clients in German-speaking countries, but particularly enjoys working on the thought-provoking topics in each issue of Sonnemann.

Manfred Heid – Indiana Jones aus der Eifel.

ALUMNI Manfred Heid – Indiana Jones lives in the Eifel! 81_ JOBS

Barbara Drexler: Career Compass. . 82_ veranstaltungen/kalender EVENTS/DIARY

49_ IMPRESSUM MASTHEAD

CONTENTS

5


Mikrofinanzierung 70 Milliarden Dollar schwer ist die Mikrofinanzbranche. 13 Milliarden davon legten ausländische Investoren im Jahr 2010 in Entwicklungs- und Schwellenländern an, mehr als vier Mal so viel wie vier Jahre zuvor. Wir stellen die sechs größten globalen Investoren vor. Responsability AG

Oikocredit

Dexia Micro-Credit Fund

Mit dem Global Microfinance Fund, dem SICAV Microfinance Leader Fund und dem SICAV Microfinanz Fonds verwaltet die Schweizer responsAbility AG gleich drei der zehn größten Mikrofinanzfonds. 647 Millionen Dollar verwalten die drei Fonds (2006: 113 Millionen). Das Fondsvermögen des 2003 gegründeten Vermögensverwalters ist in 365 Unternehmen und 68 Ländern angelegt. — Swiss social investment company responsAbility AG manages three of the world’s 10 largest microfinance funds: the Global Microfinance Fund, SICAV Microfinance Leader Fund and SICAV Microfinance Fund. Between them the three funds manage 647 million dollars (2006: 113 million). Founded in 2003, the asset management company’s financial assets are invested in 365 companies and 68 countries.

„In Menschen investieren“, so wirbt die internationale Entwicklungsgenossenschaft, die Mitte der siebziger Jahre auf Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen gegründet wurde, auf ihrer Webseite. Für 200 Euro gibt es einen Genossenschaftsanteil, dafür verspricht Oikocredit „einen finanziellen und sozialen Gewinn“. Die Organisation mit Sitz im niederländischen Amersfoort ist in Asien, Afrika und Osteuropa unterwegs. Über 600 Millionen Euro hat Oikocredit eingeworben, 472 Millionen Euro sind investiert (2006: 200 Millionen). — “Investing in People” is the slogan that appears on the website of international cooperative society Oikocredit, founded in the 'Seventies at the behest of the World Council of Churches. For 200 euros you can buy a share in the cooperative; in return, Oikocredit promises a “social and financial return”. Based in Amersfoort in the Netherlands, the organisation is active in Asia, Africa and Eastern Europe. Oikocredit has raised more than 600 million euros, 472 million of which have been invested. In 2006 the figure was shy of 200 million.

Der im September 1998 aufgelegte Fonds ist der älteste in Europa für Privatanleger. Verwaltet vom Genfer Vermögensverwalter BlueOrchard, der mit seiner Anlagestrategie eine Zielrendite von drei bis vier Prozent anstrebt, hat das MikrofinanzPortfolio des Fonds aktuell ein Volumen von 438 Millionen Dollar (2006: 108 Millionen Dollar). Das Geld haben die Verwalter in über 100 Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) investiert. —

No. None whatsoever.

6

PERISKOP

Set up in September 1998, this is the oldest fund in Europe catering for private investors. Managed by BlueOrchard, an asset management company in Geneva, with an investment strategy aiming for a 3-4% return, the fund’s microfinance portfolio totalled 438 million dollars as at year-end 2011 (2006: 108 million dollars). The fund managers have invested the money in more than 100 microfinance institutions (MFIs).

And I don’t have to give you any security?


MICROFINANCE The microfinance sector is currently worth 70 billion dollars. In 2010, 13 billion dollars were invested in developing and emerging economies by overseas institutions – more than four times as much as four years earlier. Here we introduce the six largest global investors. SNS Microfinance Fund

MEF

ASN-Novib Fund

Die zwei in den Jahren 2007 und 2008 aufgelegten Fonds kommen zusammen auf ein Vermögen von 388 Millionen Dollar. 348 Millionen davon haben die Fondsmanager der niederländischen SNS Asset Management weltweit in 149 MFIs investiert, sowohl als Eigen- als auch als Fremdkapital. Beide Fonds richten sich ausschließlich an holländische Investoren. — The two funds, set up in 2007 and 2008 respectively, represent combined assets of 388 million dollars, 348 million of which have been invested by the fund managers of Netherlands-based SNS Asset Management in 149 MFIs worldwide, in the form of equity and loan capital. Both funds are intended exclusively for Dutch investors.

Anfang 2009 hat die KfW Entwicklungsbank zusammen mit der Bundesregierung und der International Finance Corporation (IFC) den neuen globalen Refinanzierungspool Microfinance Enhancement Facility (MEF) gegründet. Ziel des Fonds ist es, die Zurückhaltung privater Investoren und den geringeren Zufluss von Spareinlagen infolge der Finanzkrise auszugleichen. Bislang hat die MEF knapp 170 Millionen Dollar weltweit in MFIs investiert und erreicht damit laut eigenen Angaben 60 Millionen Kleinstunternehmer. — In partnership with the German Federal Government and International Finance Corporation (IFC), KfW development bank set up new global funding pool Microfinance Enhancement Facility (MEF) in early 2009. The fund aims to make up for the financial crisis-induced reticence of private investors and reduced inflow of savings. To date MEF has invested just under 170 million dollars in MFIs around the world, funding that according to its own figures supports 60 million micro-businesses.

Den ältesten Fonds für Privatanleger der Niederlande hat die ASN Bank gemeinsam mit Oxfam im Jahr 1999 aufgelegt. Das Fondsvermögen in Höhe von 178 Millionen Euro (2006: 46 Millionen Euro) verwaltet die Firma Triple Jump, die davon 120 Millionen über 68 MFIs vor allem in Mikroentrepreneure in Entwicklungs- und Schwellenländern investiert hat. — The Netherlands’ oldest fund for private investors was set up jointly by ASN Bank and Oxfam in 1999. The fund’s assets amount to 178 million euros (2006: 46 million euros) and are managed by Triple Jump, an asset manager which has invested 120 million euros primarily in microbusinesses in developing and emerging markets worldwide via 68 MFIs.

Quelle /Source: CGAP – www.cgap.org Microfinance Information Exchange – www.mixmarket.org

So I have to take him back home with me again?

PERISCOPE

7


©  JAN stradtmann

Das indische Dorf Nagarkurnool hat keine Bank. Aber einen Bus mit einem vergitterten Das indische Dorf Nagarkurnool hat keine Bank. Aber einen Bus mit einem vergitterten Schalter, der jeden Dienstag und Freitag im Dorf hält- die Bank on wheels. Schalter, der jeden Dienstag und Freitag im Dorf hält – die Bank on wheels. The Indian village of Nagarkurnool doesn’t have a bank – but it does have a bus with barred The Indian village of Nagarkurnool doesn’t have a bank – but it does have a bus with barred windows that stops in the village every Tuesday and Friday: the “Bank on Wheels”. windows that stops in the village every Tuesday and Friday: the “Bank on Wheels”.


Kredit verspielt?

20 MIN

Die Mikrofinanz-Bewegung versprach, das Leben der Armen zu verbessern. Und hohe Gewinne für die Anbieter. Im Boom-Markt Indien ist das gründlich schief gelaufen. Warum die Idee rotzdem richtig ist.

E

s gehört sich eigentlich, diese Geschichte mit jemandem wie Janaki Ramulu zu beginnen. An diesem Morgen im November ist er früh aufgestanden, hat gemeinsam mit Anjanaiah, seinem Nachbarn und Freund aus Kindertagen, das Mofa bestiegen und ist die 40 Kilometer aus seinem Heimatdorf Tirmalapur nach Nagarkurnool, im Bezirk Mahabubnagar des indischen Bundesstaats Andhra Pradesh, gefahren. Zur „Bank on Wheels“, die dort wie jeden Dienstag und Freitag Station macht. Auf den weißen Plastikstühlen am Straßenrand warten bereits 14 Landarbeiter darauf, über ihren Kreditantrag sprechen zu dürfen. Vor ihren Füßen schnüffelt ein Ferkel im Abfall herum. Ramulu hat den Kreditantrag der KBS Bank bereits ausgefüllt, Anjanaiah bürgt für ihn: Zahlt der 31-jährige Kleinstbauer nicht pünktlich, muss der Freund für seine Schulden einstehen. Nachdem ihn ein Bankangestellter noch einmal über seine Rechte und Pflichten aufgeklärt hat, ist es endlich so weit: Ramulu darf sein Konto eröffnen. Ein breites Lächeln erhellt sein dunkles Gesicht, als ihm der Schalterbeamte 20.000 Rupien durch das vergitterte Fenster des Mercedes-Busses reicht, das sind etwa 285 Euro. Von dem Geld will Ramulu Saatgut kaufen, für Tomaten und Okraschoten: „Die tragen das ganze Jahr über Früchte.“ Mit dem Ertrag will er seine Familie ernähren. Und natürlich seinen Kredit in monatlichen Raten im Laufe des nächsten Jahres zurückzahlen. Die meisten Geschichten über die Mikrofinanzbranche fangen mit Menschen wie Janaki Ramulu an. Sie leben irgendwo in einem Schwellenland und sind sehr arm, sie beantragen einen Kredit,

Credit gambled away? The microfinance movement promised to improve the lives of people living in poverty. And yield high returns for investors. In India’s booming market, it all went horribly wrong. Here’s why the idea is still a good one.

I

n actual fact, it’s quite right to start this story with someone like Janaki Ramulu. Up bright and early this November morning, he climbs onto his moped accompanied by Anjanaiah – his friend and neighbour since childhood – and drives 25 miles (40 km) from his home village of Tirmalapur to Nagarkurnool in the Mahabubnagar district of the Indian federal state of Andhra Pradesh. Their destination: the “Bank on Wheels” that stops there every Tuesday and Friday. 14 farm workers are already seated on white plastic chairs at the edge of the road, waiting to discuss their loan applications. A piglet roots through the litter around their feet. Ramulu has already filled out the application form for a KBS Bank loan, with Anjanaiah as his guarantor: if the smallholder doesn’t pay up on time, his friend will have to settle his debt instead. The “Bank” arrives, and a bank employee – yet again – explains his rights and obligations. All is well: Ramulu is allowed to open an account. A broad smile lights up his dark face as the bank clerk passes him 20,000 rupees through the barred window of the Mercedes bus. That’s about 285 euros! Ramulu is hoping to buy seeds with the money, so he can plant tomatoes and okra: “they fruit all year round.” With the income, he’ll be able to feed his family. And of course pay back his loan in monthly instalments over the next year. Most stories about the microfinance industry start with people like Janaki Ramulu. They live somewhere in a developing counFOCUS

9


10 FOKUS


20.000 Rupien für Okraschoten und Tomaten 20,000 RUPEES FOR OKRA AND TOMATOES Ohne die Bürgschaft von Anjanaiah (Foto links, r.) hätte Janaki Ramulu (l.) seinen Kredit nicht bekommen. Anjanaiah hat sofort zugestimmt, sagt er, schließlich kennt er Janaki von Kindesbeinen an und ist sich sicher, dass er niemals für ihn einspringen muss. Dass er aber im Ernstfall haftet, hat ihm KBS-Mitarbeiter Senthosh Kumar (Foto S. 10) noch mal ausführlich erklärt, er ist der Chef dieser Bankniederlassung auf vier Rädern. Zwei seiner Kollegen haben zuvor Ramulus Kreditwürdigkeit überprüft: Bharu Prasad hat sich in Ramulus Heimatdorf Tirmalapur bei Freunden und Verwandten über ihn erkundigt („Schwiegereltern sind besonders ergiebig“, sagt er.), und Arul Kumar hat alle Angaben noch einmal nach dem Vier-Augen-Prinzip überprüft. Erst danach hält Ramulu das Geld in seinen Händen.

©  JAN stradtmann

Without Anjanaiah as his guarantor (photo left, r.), Janaki Ramulu (l.) wouldn't have got his loan. Anjanaiah agreed immediately, he tells us: he’s known Janaki since they were both children and is quite sure he won’t have to bail him out. But if the worst comes to the worst, he will be liable, as KBS employee Senthosh Kumar (far left) carefully explains. Senthosh is the manager of this branch office on four wheels. Two of his colleagues have already checked out Janaki’s creditworthiness: Bharu Prasad asked friends and relatives in Janaki’s home village of Tirmalapur about him (“Parents-in-law are especially forthcoming,” he says), and Arul Kumar re-checked all his details, following the “two heads are better than one” principle. Only after all these checks have been made does Janaki get his hands on the cash.

FOCUS 11


investieren das Geld in winziges Wachstum und zahlen davon das Geld alsbald zurück. Seltsam eigentlich. Welcher Artikel über den Lebensmittelkonzern Nestlé beginnt mit einem Kind, das voller Vorfreude in einen Schokoriegel beißt? Aber die Mikrofinanzbranche ist nun mal keine Branche wie jede andere. Sie verspricht nicht wie Nahrungsmittelkonzerne oder Kosmetikhersteller kurzfristige Konsumfreude, die Mikrofinanciers bekämpfen die Armut dieser Welt. Populär gemacht von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus und seiner Grameen-Bank und in den siebziger und achtziger Jahren zunächst dominiert von wohltätigen, gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen (Non Governmental Organisations, NGOs) ist das Geschäft mit den Mikrokrediten längst zu einer Milliardenindustrie gewachsen.

Arme führen ein komplexes Finanzleben. 2,7 Milliarden Menschen auf der Erde, das ist die Hälfte der arbeitenden Weltbevölkerung, leben von weniger als zwei Dollar am Tag. Im Durchschnitt wohlgemerkt: An vielen Tagen haben sie also weniger oder auch gar nichts, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie können es sich nicht leisten, von der Hand in den Mund zu leben. Sie müssen sorgsamer haushalten als Menschen mit einem höheren und vor allem regelmäßigen Einkommen. Für das Buch „Portfolios of the Poor“ haben Wissenschaftler Tagebücher über die Finanzen armer Menschen geführt. Damit belegen sie, wie komplex diese wirtschaften: Um für Notfälle vorzubeugen, sparen sie: Sie legen ihr Geld in den Schrank oder vertrauen es der Nachbarin an. Und sie haben meist gleich mehrere Kredite aufgenommen, um in schlechten Zeiten flüssig zu sein. Diese Darlehen kommen von Freunden, Nachbarn oder vom örtlichen Geldverleiher, der geharnischte Zinsen verlangt – nicht von Banken oder Versicherungen. Der Mikrokredit schien aus dieser Misere einen Ausweg zu ebnen, die Ärmsten der Armen an ein formalisiertes Finanzsystem anzudocken und so ihr Leben sicherer zu machen. Menschen wie Janaki Ramulu hatten plötzlich einen geordneten Zugang zu monetären Ressourcen, mussten sich nicht länger als Almosenempfänger der globalen Spendenindustrie fühlen. Ursprünglich für Gruppen von Frauen gedacht, die als zuverlässige Schuldner gelten, revolutionierte er die Entwicklungshilfephilosophie. Mikrokredite erfüllten das Postulat der Nachhaltigkeit, die Empfänger zahlten sie doch nebst Zinsen zurück, um sich alsbald den nächsten Kredit auszahlen zu lassen. Weil das Geschäft so Gewinne versprach, zog es nicht die üblichen verdächtigen Gutmenschen an, sondern auch kommerzielle Anbieter. Der Mikrokredit hilft den Armen, sich selbst zu helfen, und verspricht auch noch Profit für die Kapitalgeber. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein – dabei sind Kredite nicht das Einzige, was diese Menschen brauchen. 12 FOKUS

try and are very poor; they apply for a loan, invest the money in a tiny growth scheme, and pay it back straight away.

Poor people lead complex financial lives. Funny, isn’t it? How many articles about food giant Nestlé begin by telling you about a child, face shining in anticipation, biting into a chocolate bar? But the microfinance industry isn’t like other industries. Unlike food or cosmetics manufacturers, it doesn’t promise short-term consumer gratification: microfinanciers are combating global poverty. Made popular by Nobel peace prize winner Muhammad Yunus and his Grameen Bank, and then dominated throughout the ’70s and ’80s by philanthropic, not-for-profit nongovernmental organizations (NGOs), the microcredit business has grown into an industry worth billions. 2.7 billion people on Earth – half of the world’s working population – live on less than two dollars a day. And that’s on average: many days they’ll be forced to earn a living on less – or even on nothing at all. They can’t afford to live hand to mouth: they husband their money much more carefully than people on higher – and above all, more regular – incomes. The scientists who wrote the book ‘Portfolios of the Poor’ kept diaries on poor people’s finances. They show just how complex their financial lives are. Just in case of emergencies, they save, stashing their money away in cupboards or entrusting it to neighbours. And most of them are also running multiple loans, so they can stay solvent through difficult times. These loans come from friends, neighbours or local moneylenders, who charge extortionate interest rates. Not from banks or insurance companies. Microcredit appeared to offer a way out of this misery – a way to connect the poorest of the poor with a structured financial system and thus make their lives more secure. People like Janaki Ramulu suddenly had proper access to monetary resources; they no longer had to feel like charity cases, totally reliant on the global fund-raising industry. Originally conceived for groups of women – widely regarded as reliable debtors – the model revolutionised the philosophy of development aid. Microcredit satisfied the postulate of sustainability – debtors paid back their loans plus interest so they could immediately apply for new loans. Because the business promised to be profitable, it didn’t just attract the usual dubious do-gooders – it also attracted commercial providers. Microcredit helps poor people to help themselves, while promising profits to lenders. That sounds almost too good to be true – and yet loans aren’t the only thing poor people need. Which is why it’s no longer true – at least where Janaki Ramulu lives. His bank is one of the last commercial providers of microcredit in Andhra Pradesh. For a wide variety of reasons the microfinance institutions (MFIs) that lived so well off their dealings


Anteil der Haushalte mit einem Konto bei einer Finanzinstitution / Fractions of households with an account in a financial institution

> 80 60-80 40-60 20-40 < 20 Quelle /Source: World Bank: Finance for All? 2008

Deshalb ist es in Janaki Ramulus Heimat heute nicht mehr wahr. Seine Gläubigerbank ist einer der letzten kommerziellen Anbieter von Mikrokrediten in Andhra Pradesh. Die Mikrofinanzinstitutionen (MFIs), die bis vor anderthalb Jahren sehr gut vom Geschäft mit den Armen gelebt haben, ringen heute allesamt mit der Pleite – aus verschiedenen Gründen. Nur wenige davon haben mit Menschen wie Janaki Ramulu zu tun. Obwohl sich doch eigentlich alles um sie drehen sollte.

Kritiker verwechseln Mikrokredite mit Mikrofinanzen. Die Mikrofinanzkrise in Andhra Pradesh schien als Blaupause zu taugen für eine Geschichte, wie sie die Medien lieben. Eine Geschichte von Aufstieg und Absturz. Erst wurde der Mikrokredit hochgeschrieben, um dann seinen Fall zu beschwören – der Mikrokredit in Misskredit. Die einfache Version geht so: Die indischen Mikrokreditgeber hatten jedes Maß verloren, sie verliehen exzessiv Geld, gerne auch mehrere Kredite an einen Kunden. Dem Wachstum schienen keine Grenzen gesetzt. Die Leidtragenden dieses Profitstrebens waren die Kunden, die sie in die Überschuldung trieben, zumeist Frauen mit niedrigem Einkommen. Im Jahr 2010 schockten die Zeitungen mit Berichten von Selbstmorden Verzweifelter, das Geschäftsmodell der Mikrofinanzinstitute brach zusammen. Und diese regionale Krise in einem indischen

with the poor up until 18 months ago are now all struggling with bankruptcy. Very few of them have anything to do with people like Janaki Ramulu. But in fact, people like him are precisely what it should be about.

Critics often confuse microcredit with microfinance. The microfinance crisis in Andhra Pradesh would appear to be the perfect blueprint for a story with instant media appeal – a classic rise followed by a dramatic fall. First microcredit is talked up, almost in anticipation of its subsequent plunge into disfavour: microcredit = discredit. The simple version goes as follows: Indian microlenders lose all sense of proportion – they lend too much money, happily making multiple loans to a single client, and business just keeps on growing. The victims of their profit drive are their massively indebted clients, most of them women on low incomes. In 2010 newspapers shock readers with reports of suicides by despairing debtors – and the MFI business model collapses. A regional crisis in one Indian federal state is enough to bring about the demise of the microfinance concept. But in fact, the story isn’t so simple. It equates microcredit with microfinance, assumes all MFIs are the same, and denies us the opportunity to learn from past mistakes. A good idea appears FOCUS 13


„Manchmal überwog die gute PR.“ ”SOMETIMES THE Rhetoric OUTWEIGHED THE Reality.“

CGAP plädiert dafür, unter Mikrofinanzen nicht nur Mikrokredite zu verstehen. Mikrofinanzen gehen weit über den Mikrokredit hinaus. Aber weil beides oft verwechselt wird, sprechen wir inzwischen oft von „Zugang zu Finanzdienstleistungen“ oder von „financial inclusion“ – der finanziellen Einbeziehung der Armen. Und selbst bei den Mikrokrediten geht es längst nicht mehr nur um Mikro-Unternehmer, sondern auch um die Bedürfnisse von normalen Haushalten. Die brauchen andere Dienstleistungen, mittel- und langfristige Kredite oder auch Konsumentenkredite. Die notwendige Diversifikation des Angebots gilt umso mehr für andere Dienstleistungen: Sparen, Geldtransfer, Versicherungen. Damit muss sich auch die Anbieterstruktur verändern. Für den Bereich Versicherungen zum Beispiel brauchen wir große, finanzstarke, geografisch diversifizierte Anbieter, die etwa eine Dürre in einer bestimmten Region nicht gleich in die Pleite treibt. Und wir brauchen neue, günstigere Geschäftsmodelle, die wie Mobilfunk-basierte Vertriebskanäle die Transaktionskosten dramatisch senken. Hat die Branche zu viel versprochen? Wenn man will, dass die Menschen einen lustig finden, reicht es nicht zu beteuern, man sei lustig. Man muss schon einen guten Witz erzählen. Bei Mikrokrediten überwog manchmal die gute PR. Wir müssen sicherstellen, dass Zugang zu Finanzdienstleistungen armen Familien in Entwicklungsländern auch wirklich hilft. Wie wichtig das ist, ist offensichtlich, wenn man sich die Makro-Zahlen anschaut: Mehr als die Hälfte der arbeitenden Weltbevölkerung ist von formellen Finanzdienstleistungen abgeschnitten. Dass

14 FOKUS

sich das ändern muss, darüber sind sich Politik und Entscheidungsträger weltweit einig. Die G20 haben erst kürzlich fünf spezifische Empfehlungen dazu akzeptiert, auch wenn das wegen der Schuldenkrise keine Schlagzeilen macht. International gibt es einen Konsens und ein Momentum, die auch die Krise in Andhra Pradesh nicht stoppt.

Mr Ehrbeck, what lessons can the microfinance sector learn from the crisis in India? Not to repeat the mistakes that were made there – i.e. short-term lending as sole product, very rapid growth, inadequate industry infrastructure, and overestimating the demand for a specific product – those “short-term working capital” loans. For years CGAP has argued that “microfinance” doesn’t equate to “microcredit”… Microfinance represents much more than microlending. But because the two concepts are so often confused, we now often talk about “access to financial services” or “financial inclusion” – meaning financial inclusion of the poor – rather than microfinance. We need to recognize that even microloans don’t just cater to micro-businesses, but also to ordinary households, which need other services like medium- and long-term loans or consumer credit. Diversification is even more important for other products such as savings, money-transfer schemes and insurance. Which means the supplier structure needs to change. In insurance, for example, we need large, well-financed, geographically diversified providers who aren’t immediately bankrupted when a particular region has a drought. And we need new, more affordable business models that can slash transaction costs, such as “mobile money” and distribution channels based on mobile telephony. Has the industry overpromised? If you want people to think you’re funny, it’s no good simply telling them you’re funny – you have to tell them a really good joke. Sometimes, the rhetoric in the microlending industry outweighed the reality. We need to make sure that

Vita TILMAN EHRBECK ist seit Oktober 2010 CEO des internationalen Mikrofinanzforums CGAP unter dem Dach der Weltbank. Zuvor war er Partner der Unternehmensberatung McKinsey. Er hat in Afrika, Asien, Europa und Nordamerika gearbeitet und war zwischen 2005 bis 2009 Teil der Führungsebene für die Indienaktivitäten des Unternehmens.

Tilman Ehrbeck, formerly a partner at consultancy firm McKinsey, has been CEO of international microfinance forum CGAP, housed at the World Bank, since October 2010. He has worked in Africa, Asia, Europe and North America, and between 2005 and 2009 was part of the senior management team in charge of the organisation’s Indian activities.

products meet the true, underlying household needs and that access to financial services actually improves family welfare. Even so, if you look at the bigger picture, it’s obvious how important it is to move things forward: over half of the world’s working population has no access to formal financial services. This has to change – something that policymakers worldwide are mostly agreed on. Recently, the G20 accepted five specific recommendations on this issue, although it didn’t make the headlines because of the debt crisis. There is a consensus and momentum in the broader financial inclusion space that goes beyond microcredit and that the crisis in Andhra Pradesh is not going to stop.

©  CGAP

Herr Ehrbeck, was kann die Mikrofinanzindustrie aus der Indien-Krise lernen? Die Fehler nicht zu wiederholen, die dort gemacht worden sind: Kurzfristige Kredite als einziges Produkt, sehr schnelles Wachstum, die mangelhafte Infrastruktur der Branche, die Überschätzung der Nachfrage für ein spezielles Produkt, für jene „Short Term Working Capital“-Kredite.


Bundesstaat musste dafür herhalten, den Niedergang der Mikrofinanzidee zu bezeugen. Doch diese Erzählung greift zu kurz. Sie verwechselt Mikrokredit mit Mikrofinanzen, sie wirft alle MFIs in einen Topf, und sie verweigert die Chance, aus der Vergangenheit zu lernen. Eine gute Idee schien vorschnell abgeschrieben, paradoxerweise in einer Phase, in der die Branche endlich genügend Kapital angezogen hatte, um tatsächlich die Welt zu verändern. Dabei sollte es jetzt doch vor allem darum gehen, herauszufinden, ob und wo die Mikrofinanzbewegung vom Weg abgekommen ist. Und ob ihnen neue Technologien helfen könnten, wieder auf den rechten Weg zurückzufinden. Die indischen MFIs sind dabei, ihren Weg zu suchen. Nicht jede wählt denselben.

Gefangen im Dilemma zwischen Unternehmer- und Gutmenschentum. Deshalb hätte diese Geschichte vielleicht besser mit Männern im mittleren Alter beginnen sollen, Männer in Hemden und Anzügen, an Schreibtischen und in Konferenzräumen. Männer wie Nitin Agrawal. Agrawal ist der Strategiechef von Spandana Sphoorty, eine der größten kommerziellen MFIs Indiens. Spandana hat seine Firmenzentrale an einer Ausfallstraße der Landeshauptstadt Hyderabad hochgezogen. Nach indischen Maßstäben ein Prachtbau aus Glas und Stein; der europäische Blick sieht eine fast niedliche Miniatur eines westlichen Banken-Headquarters. Spandana – 34,4 Milliarden Rupien Kreditportfolio, 5,2 Millionen Kunden – wollte eigentlich an die Börse, im Windschatten der ebenfalls aus Andhra Pradesh operierenden SKS Microfinance. Fünf der größten MFIs Indiens haben in diesem Bundesstaat ihren Sitz. Jedenfalls galt das so bis vor einem Jahr. Heute, sagt Agrawal, zahlt nicht mal jeder 20. Kunde seinen Kredit zurück, früher protzte die Branche mit Rückzahlungsraten von 99 Prozent und mehr. Umzukehren sei das nicht mehr, glaubt Agrawal. Das sei, als wenn man Menschen, denen man jahrelang eingebläut habe, sie dürften Gott nicht anlügen, auf einmal erkläre, das sei schon in Ordnung. Nitin Agrawal hat sich dafür entschieden, sich vom Ballast der Weltveränderungsversprechen und damit von Verantwortung loszusagen. Er sagt an dem Intarsien-verzierten Konferenztisch in der Firmenzentrale: „Unser Geschäft ist nicht der Kampf gegen Armut. Wenn unsere Kredite die Lebensumstände der Leute verbessern, ist das Zufall.“ Ein seltsamer Zufall ist es allerdings, dass Spandanas Webseite diese vermeintlich klare Botschaft dann doch lieber nicht kommuniziert und stattdessen mit einer Bilderflut glücklicher Armer für sich wirbt: Auch Spandana bleibt im Dilemma zwischen Unternehmer- und Gutmenschentum gefangen. In Indien leben über eine Milliarde Menschen, 70 Prozent davon in ländlichen oder semiurbanen Gegenden, 260 Millionen unter der Armutsgrenze, das Land ist ein perfekter Nährboden für

to have been dismissed prematurely – paradoxically at a time when the industry has finally attracted enough capital to bring about real change. And yet the main issue is surely to establish whether – and whither – the microfinance movement lost its way, and whether new technologies could help give it back its sense of direction. MFIs in India are searching for the right way to go: not all of them are making the same choices.

Caught in the dilemma between entrepreneurialism and idealism. So perhaps the story should have started with middle-aged men in elegant suits and ties sitting at office desks or in meeting rooms. Men like Nitin Agrawal. Agrawal is head strategist at Spandana Sphoorty, one of India’s largest commercial MFIs, with its head office next to one of the arterial roads in the state capital of Hyderabad. By Indian standards, it’s a magnificent steel-and-glass building – to European eyes it looks rather like a charmingly miniaturised version of the headquarters of some Western bank. Spandana – with a loan portfolio worth 34.4 billion rupees and 5.2 million clients – was hoping to go public in the wake of SKS Microfinance, which also operates out of Andhra Pradesh. Five of India’s biggest MFIs are based in the state – or at least, they were up to a year ago. Nowadays, says Agrawal, not even one in 20 clients pay back their loan, whereas earlier the industry boasted repayment rates of 99% or more. In Agrawal’s view, the change is irreversible. It’s as if you suddenly told people who for years had firmly believed you should never lie to God that, actually, it’s okay to lie. Nitin Agrawal has decided to liberate himself from the burden of world-changing idealism, hence from the associated responsibility. Sitting at the inlaid conference table in the company’s head office, he states: “we’re not in the business of fighting poverty. If our loans improve people’s living conditions, it’s purely accidental.” Perhaps it's also accidental that Spandana's website prefers not to communicate this apparently unambiguous message. Instead, the MFI's services are promoted by a mass of photos showing happy, smiling borrowers. Even Spandana is still caught in the dilemma between entrepreneurialism and idealism. There are over one billion people living in India, 70% of them in rural or semiurban areas, 260 million below the poverty line: the country is the perfect breeding ground for a booming microcredit industry. With microloans, even the poorest can enjoy the economic upswing with which India’s emerging economy has been impressing the rest of the world for the last few years. For economic growth and societal development don’t necessarily happen in parallel, as made clear in an article published recently by Nobel economics laureate Amartya Sen working with Jean Dreze. Yes, India’s economy is one of the fastest-growing in the world after China. Between 1990 and 2010 per-capita income grew at an average annual rate of almost 5%. But at the same time, according to the FOCUS 15


Indien – Land der Kontraste India – country of contrasts Zwischen Reich und Arm klafft eine Schere auf dem Subkontinent, der rasante Aufschwung der vergangenen 20 Jahren hat die Armen des Landes nicht erreicht. Zwischen 2002 und 2007 wuchs das indische Bruttoinlandsprodukt um durchschnittlich 7,8 Prozent, zwischen 2007 und 2012 vermutlich um acht Prozent. Und dennoch: Den “World Development Indicators 2011” zufolge gibt es nur 16 nicht-afrikanische Länder, die ein niedrigeres Bruttonationaleinkommen pro Kopf hatten als Indien. The gulf between rich and poor yawns wider than ever on the subcontinent: the rapid growth of the past 20 years has failed to reach the country’s poor. Between 2002 and 2007 India’s GDP grew by 7.8% a year on average – between 2007 and 2012 the figure was probably closer to 8%. And yet according to ‘World Development Indicators 2011’ there are only 16 nonAfrican countries with a lower gross national income per capita than India.

16 FOKUS


©  JAN stradtmann

Indien im Vergleich mit Seinen Nachbarn HOW INDIA RANKS IN SOUTH ASIA

Pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen / GNI per capita

IN 1990

AROUND / UM 2009

4

3

Lebenserwartung / Life expectancy

3

6

Kindersterblichkeit / Infant mortality rate

2

5

Müttersterblichkeit / Maternal mortality rate

3

3

Geburtenrate / Total fertility rate Sanitäre Verhältnisse / Access to improved sanitation

2

4

4-5a

5-6a

Kinder-Impfrate (DPT) / Child immunisation (DPT)

4

6

Kinder-Impfrate (Masern) / Child immunisation (measles)

6

6

2-3a

4-5a

Alphabetisierte Frauen, 15-24 Jahre / Female literacy rate, 15-24

2-3a

4

Untergewicht bei Kindern / Proportion of underweight children

4-5a

6

Dauer der Schulbildung / Mean years of schooling

Indiens Rang innerhalb von sechs asiatischen Ländern / India's rank among six South Asian countries (Bangladesh, Bhutan, India, Nepal, Pakistan, Sri Lanka). Top =1, Bottom=6. a=uneindeutiges Ranking aufgrund fehlender Daten aus Bhutan (oder Nepal im Falle untergewichtiger Kinder) / ambiguous ranking due to missing data from Bhutan (or Nepal in the case of "underweight children").

Quelle /Source: Jean Drèze , Amartya Sen: Putting Growth In Its Place. Outlook India Magazine. 14. November 2011

FOCUS 17


den Boom des Mikrokredits. Mit den Minidarlehen sollten auch die Ärmsten der Armen am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben, mit dem das Schwellenland seit Jahren beeindruckt. Wirtschaftswachstum und Entwicklung müssen nicht Hand in Hand gehen, das zeigt ein kürzlich veröffentlichter Artikel, den Wirtschaftsnobelpreisträger Amartya Sen zusammen mit Jean Drèze verfasst hat. Zwar wächst die indische Wirtschaft nach China am schnellsten. Das Pro-Kopf-Einkommen ist zwischen 1990 und 2010 jährlich um durchschnittlich fast fünf Prozent gestiegen. Gleichzeitig aber haben der Weltbank zufolge nur fünf Länder außerhalb Afrikas einen höheren Anteil an jungen Analphabetinnen, nur vier eine höhere Kindersterblichkeitsrate, und kein einziges, auch kein afrikanisches, hat einen höheren Prozentsatz untergewichtiger Kinder. 20 Jahre rasanten Wachstums lassen leicht vergessen, dass Indien immer noch eines der ärmsten Länder der Welt ist. Der Aufschwung hat große Teile des Volkes zurückgelassen.

Den Armen geht es nicht um die Kreditkosten. „Financial Inclusion“, also den Armen Zugang zu Finanzdienstleistungen zu verschaffen, bedeutet weit mehr, als ein Land oder eine Region mit Mikrokrediten zuzuschütten. Doch in Indien und vor allem in Andhra Pradesh reduzierte sich das Konzept nur auf dieses eine Produkt. Die meisten kommerziellen Mikrofinanzinstitute Indiens sind rechtlich so genannte NBFCs, „non banking financial companies“. Sie sind weniger reguliert als gewöhnliche Banken und dürfen deshalb ausschließlich Kredite vergeben – das Geschäft mit Spareinlagen untersagt ihnen der Gesetzgeber. Um der ländlichen Bevölkerung Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen, hatte die Regierung verfügt, dass von

World Bank, only five countries outside Africa have a higher level of youth illiteracy; only four have a higher infant mortality rate; and no other country – not even in Africa – has a higher percentage of underweight children. 20 years of rapid growth make it easy to forget that India is still one of the poorest countries in the world. The upswing has left large parts of the population behind.

Poor people don’t worry about the cost of a loan. “Financial inclusion” – that is, including the poor in a formal financial services structure – means much more than simply handing out microloans. But in India, and above all, in the state of Andhra Pradesh, the microfinance concept was narrowed down to a single product: microcredit. Most commercial MFIs in India take the legal form of NBFCs (non-banking financial companies). They are not as heavily regulated as conventional banks, hence may only issue loans – the law forbids them to handle savings deposits. To help the rural population gain access to financial services, the Government decreed that 40 out of every 100 rupees lent by normal commercial banks should go to small businesses in rural areas or in farming. The banks themselves were reluctant to spend money on extending their distribution networks into the remotest corners of India in order to reach rural populations: they much preferred to lend their money to MFIs at interest rates of 11-12%. In turn, the MFIs charged their clients interest rates of 30% or more. “Poor people don’t worry about the cost of a loan – they worry about having access to money,” remarks Indian journalist Tamal Bandyopadhyay, who has been observing the industry

Vergleich des WirtschaftswachstumS Indiens mit der Welt seit 1970 Comparative growth of India’s GDP vs. global GDP since 1970 10,0 7,5 5,0 2,5 0,0 -2,5 World

India

-5,0 1970

1980

1990

2000

2010 Quelle /Source: World Bank

18 FOKUS


„Ein Sparkonto schützt auch vor Termiten.“ ”A SAVINGS ACCOUNT EVEN PROTECTS AGAINST TERMITES.“ Herr Adler, welche Zukunft hat der Mikrofinanzsektor? Mikrofinanzierung hat sich weltweit als Erfolgsgeschichte bestätigt, auch in Krisenzeiten – die nach wie vor guten Rückzahlungsquoten belegen dies. Millionen von armen Menschen werden nachhaltig mit angepassten Finanzdienstleistungen wie Kredit, Sparen, Zahlungsverkehr und Versicherungen versorgt. Gleichwohl gilt es, Fehlentwicklungen vorzubeugen, um den nach wie vor hohen Bedarf an Mikrofinanzierung zu decken. Die Krise in Andhra Pradesh darf man dabei zwar nicht überschätzen, da nicht nur die Auswirkungen weltweit, sondern sogar die auf das restliche Indien beschränkt waren. Aber daraus konnte man wieder einmal lernen, dass die Bemühungen um angemessene Kreditvergabestandards von größter Bedeutung sind. Und wir haben gesehen, dass eher solche Institutionen verwundbar sind, die nur Mikrokredite anbieten und nicht ein breiteres Spektrum an Finanzprodukten, wie etwa Ersparnismobilisierung. Warum ist das so wichtig? Menschen, die von zwei Dollar am Tag leben, haben neben Krediten noch andere Bedürfnisse. Da tut sich auch eine Menge: Mikroversicherungen etwa stecken zwar noch in den Kinderschuhen, entwickeln sich aber dynamisch. Darüber hinaus sehe ich beim „Mobile Banking“ eine noch stärkere Dynamik, da es die Chance birgt, kostengünstig arme Menschen auf dem Land zu erreichen. Mikrosparen ist eine besondere Herausforderung. Wir brauchen dafür unbedingt stabile, gut regulierte Mikrofinanzinstitutionen.

©  KFW

Das ist nicht nur eine Frage der Regulierung, sondern auch des Kapitals. Richtig, man braucht Kapitalgeber, um diese Entwicklung zu unterstützen. Deshalb ist es wichtig, auch Anreize für die Privatwirtschaft zu schaffen. Spareinlagen bedeuten auch eine Chance für die MFIs. Zurzeit sind sie auf Banken angewiesen, auf externe Finanziers wie die KfW. Diese bieten zwar Refinanzierungsmöglichkeiten an, aber meist nicht in Rupien – oder Pesos

oder Taka –, sondern in Dollar oder Euro. Wegen des Wechselkursrisikos ist diese externe Refinanzierung mitunter teurer als lokale Ersparnisse anzunehmen. Und aus Sicht der Armen ist Sparen selbst dann sinnvoll, wenn der Habenzins negativ ist. Denn auf dem Bankkonto ist das Geld sicher – vor Diebstahl, vor Verwandten oder auch vor Termitenbefall.

What future does the microfinance sector have? Even in times of crisis, it is clear that microfinance really does work, on a global scale – as shown by repayment rates, which are still good. Millions of poor people are sustainably provided with appropriate financial services such as loans, savings accounts, payment transactions and insurance. Nonetheless, it is important to obviate inappropriate developments so we can meet the ongoing high demand for microfinance. Of course we shouldn’t overrate the crisis in Andhra Pradesh, because globally – and even in the rest of India – the crisis only had a limited impact. But it did teach us, once again, that our efforts to establish suitable lending standards are vitally important. And we’ve clearly seen how vulnerable institutions can be if they only offer microloans and don’t offer a broader range of financial products – by encouraging people to save, for example. Why is that so important? People living on two dollars a day need more than just loans. There’s plenty going on, I’m glad to say: microinsurance has only just started to take off, but is developing fast. In my view, the progress in mobile banking is even more impressive, because it represents a great opportunity to reach poor people in rural areas cost-effectively. Microsaving is a particular challenge – for that to work, we really do need stable, well-regulated microfinance institutions. It’s not just a question of regulation, but of capital, too. Quite right, you need investors to support this development. That’s why it’s

Vita Matthias Adler begleitet seit mehreren Jahren bei der KfW Entwicklungsbank das Thema Mikrofinanzierung. Er ist Mitglied im Executive Committee des internationalen Mikrofinanzforums CGAP und wirkt als Aufsichtsratsmitglied in Mikrofinanz-Holdings an der Umsetzung verantwortungsvoller Praktiken im Bereich Mikrofinanzierung mit.

Matthias Adler has been working on microfinance issues at KfW development bank for many years. He’s a member of the Executive Committee of international microfinance forum CGAP, and as a member of the supervisory boards of several microfinance holding companies, is instrumental in introducing responsible practices into the microfinance sector.

important to provide incentives for the private sector. Savings deposits also represent an opportunity for microfinance institutes. At present they have to rely on banks – on external financiers such as KfW. While they do offer various funding options, they don’t usually offer them in rupees (or pesos or taka), but in dollars or euros. Because of exchange rate risks, it’s usually more expensive to take on this external funding than local savings. And from the viewpoint of poor borrowers, it makes sense to save even if the credit interest is negative, simply because their money is much safer in a bank account – from theft, from relatives, even from termite infestations!

FOCUS 19


DER LOBBYIST the LOBBYIST

DER BERATER THE CONSULTANT „Indien ist ein schwieriger Markt“, sagt Manoj Sharma. Er hat 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklungsfinanzierung. Wir treffen den gut informierten und freundlichen Experten auf der Durchreise am Flughafen Delhi, er ist auf dem Weg zur Microsave-Zentrale in Lucknow, von wo aus er die indischen Aktivitäten des Beratungsunternehmens koordiniert, das auch in Kenia, Uganda, Argentinien und auf den Philippinen Hauptquartiere aufgeschlagen hat. Dass den NBFCs – „non banking financial companies“ – Spareinlagen verboten seien, kann Sharma nachvollziehen, nachdem eine Reihe von ihnen in den Neunzigern das Geld ihrer Kunden verloren hatten. Dass die Regierung nun versucht, die regulären Geschäftsbanken aufs Land zu schicken, etwa durch Business Correspondents, hält er für richtig – im Gegensatz zu den zahlreichen kleinen MFIs seien sie leichter zu überwachen. Und das schütze die Kunden. “India is a difficult market,” asserts Manoj Sharma: he’s been working in development finance for 20 years. We meet the amiable and well-informed expert at Delhi airport, as he pauses on his journey to Microsave’s head office in Lucknow, where he coordinates the consultancy’s activities in India (the firm also has head offices in Kenya, Uganda, Argentina and the Philippines). Sharma can understand why NBFCs (non-banking financial companies) were forbidden from handling savings deposits, after a whole row of them lost their clients’ money back in the ’90s. He also thinks it’s right that the Government is now trying to link up conventional commercial banks with rural clients, for example through the Business Correspondence initiative: unlike the many small MFIs, ordinary banks are easier to supervise, which helps protect their clients.

20 FOKUS

Alok Prasad hat früher für die Citigroup und für die Reserve Bank of India gearbeitet. Seinen Job als CEO des erst gut zwei Jahre alten NBFC-Netzwerks MFIN (Microfinance Institutions Network) hat er nur wenige Monate vor dem Ausbruch der Krise angetreten. Viele Fehler seien gemacht worden, glaubt er. Eben erst hat der Verband deshalb einen neuen Code of Conduct verfasst. Bei den Verhandlungen mit der Landesregierung von Andhra Pradesh ist MFIN hingegen bisher nicht weit gekommen: Im Austausch für eine NBFC-freundlichere Gesetzgebung bot er vergeblich eine Umschuldung der Kunden an. Nun warnt Prasad davor, dass die säumigen Schuldner auf die schwarze Liste des kürzlich gegründeten National Credit Bureau – einer Art Schufa – geraten. Ob dieses Credit Bureau allerdings heute schon effektiv arbeitet, bezweifeln viele Brancheninsider. Earlier in his career, Alok Prasad worked for Citigroup and the Reserve Bank of India. He started his job as CEO of Microfinance Institutions Network MFIN – an NBFC network that only recently celebrated its second birthday – just a few months before the microfinance crisis. He believes many mistakes were made, which is why the association has just drawn up a new code of conduct. Negotiations with the state government of Andhra Pradesh, on the other hand, have not made much progress: in vain did he offer to restructure clients’ debts in exchange for legislation that’s friendlier to NBFCs. Now Prasad is warning that defaulting debtors are being blacklisted by the recently founded National Credit Bureau, a credit protection association along the lines of Germany’s SCHUFA. However, many industry insiders doubt that the credit bureau is working effectively just yet.


DER INVESTOR the investor

DER BANKDIREKTOR THE BANK DIRECTOR

©  JAN stradtmann

„Wir sind nicht nur eine Bank, wir wollen die Lebensumstände der Landbevölkerung verbessern.“ Vijay Nadkarni ist der Chef einer kleinen und besonderen Bank, der 2001 gegründeten Local Area Bank KBS. Die einzige Mikrofinanzbank Indiens agiert nur in vier Distrikten. Sie gehört zum Unternehmenskonglomerat BASIX, das Vijay Mahajan (siehe Interview S. 30) aufgebaut hat. Nur vier Lizenzen für solche lokalen Banken hat die Regierung vergeben, und nur KBS hat sich auf Mikrofinanzen spezialisiert. Sie darf also nicht nur Kredite vergeben, sondern auch Spareinlagen annehmen.

Ravi Narasimham ist Investmentdirektor von Caspian Advisors, einer kleinen InvestmentManagementfirma. Sie hat sich auf Mikrofinanzen spezialisiert und steckt ihr Geld immerhin noch in zwei MFIs in Andhra Pradesh. Bedingung dafür: ein diversifiziertes Portfolio, das nicht nur auf Kredit setzt, sondern auch auf Beratung und andere Dienstleistungen. Narasimhams Lieblingsstichwort lautet „technical assistance“. Angst vor der Zukunft hat er dennoch, er hofft auf eine baldige Gesetzgebung der Zentralregierung, die die Situation klären könnte. Ravi Narasimham is Investment Director at Caspian Advisors, a small investment management company specialising in microfinance. The company still has money invested in two MFIs in Andhra Pradesh. Condition of investment: a diversified portfolio based not just on lending, but also on advisory and other services. Narasimham’s favourite phrase is “technical assistance”. Even so, he is anxious about the future and hopes that the Indian Government will soon enact legislation that could clarify the situation.

“We’re not just a bank; we want to improve the living conditions of rural populations.” Vijay Nadkarni heads up a small and unusual bank: KBS Local Area Bank, founded in 2001. India’s only microfinance bank operates in just four districts. It is part of the BASIX Group built up by Vijay Mahajan (see main interview, p.30). The Government only handed out four licences for local banks like KBS, and only KBS specialised in microfinance. Thus the bank is not just allowed to make loans, but also to manage savings deposits.

FOCUS 21


100 Rupien, die eine der regulären Geschäftsbanken verleiht, 40 etwa an Kleinunternehmer, in ländliche Gegenden oder in die Landwirtschaft fließen müssen. Die Banken selbst scheuten den Aufwand, ihr Vertriebsnetz bis in die entlegensten Winkel Indiens auszudehnen, um diese Menschen zu erreichen. So verliehen sie ihr Geld lieber zu elf, zwölf Prozent Zinsen an die MFIs. Die wiederum berechneten ihren Kunden einen Zinssatz von 30 Prozent und mehr. „Den Armen geht es nicht um die Kosten eines Kredits, ihnen geht es um Zugang“, sagt der indische Journalist Tamal Bandyopadhyay, der die Branche seit Jahren beobachtet. „Deswegen waren sie auch zuvor bereit, informell arbeitenden Geldverleihern Zinsen von 60 bis 100 Prozent zu bezahlen.“ 30 Prozent waren also ein gutes Geschäft für beide Seiten. So gut, dass das Geschäft der MFIs in Andhra Pradesh nach 2004 jährlich um 60 Prozent und mehr zu wachsen begann. Ihre Eigenkapitalrendite kletterte auf 40 bis 55 Prozent. Zum Vergleich: Indische Top-Unternehmen anderer Branchen erreichen 15 bis 20 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt waren die Kunden und deren Kreditwürdigkeit für viele MFIs längst nicht mehr wichtig, sondern nur deren Zahl. „Sie wurden lax, überprüften ihre Kunden nicht mehr ausreichend, und so kam es zu schneeballartigen Kreditpyramiden, bei denen mit dem einen Kredit Zins und Tilgung des vorigen gedeckt wurde“, sagt der Wirtschaftsjournalist. Am Ende ein schlechtes Geschäft für beide Seiten. Nicht nur in Indien. Bereits im Februar 2010, weit vor der Krise in Andhra Pradesh, warnte CGAP (Consultative Group to Assist the Poor), eine Mikrofinanzgruppe unter dem Dach der Weltbank, vor dem rasanten Mikrofinanz-Wachstum in den Schwellenländern: durchschnittlich 39 Prozent in den Jahren 2004 bis 2008, vor allem getrieben vom Kreditsektor. Gleichzeitig war es in einigen Ländern zu Rückzahlungsschwierigkeiten gekommen, darunter in Nicaragua, Marokko, Bosnien-Herzegowina und Pakistan. Die weltweite Finanzkrise habe damit nicht viel zu tun, schrieben die CGAP-Autoren, vielmehr zu große Marktkonzentration und zu heftiger Wettbewerb, was zur Vielfachkreditvergabe an die Kunden führte, überforderte Kontrollsysteme bei den MFIs und mangelnde Kreditdisziplin.

Ein Börsengang musste als Symbol für die Gier herhalten. All dies trifft auch auf Andhra Pradesh zu, doch befand sich der indische Bundesstaat unter einem medialen Brennglas. Der Börsengang von SKS Microfinance im Juli 2010 wirkte dabei wie ein Brandbeschleuniger, ein weithin sichtbares Symbol für die Gier der Branche. Dabei hatte schon drei Jahre vorher die mexikanische MFI Compartamos mit spektakuläreren Renditen die Hoffnung auf das große Geld geschürt. Die Compartamos-Aktionäre, vor allem Hedgefonds übrigens, bekamen das 300-Fache ihres Einsatzes zurück, die SKS-Anleger verzwölffachten ihr eingesetztes Kapital. 22 FOKUS

for years. “That’s why before, they were prepared to pay informal moneylenders interest at 60-100%.” Thus 30% meant good business for both sides. So good that after 2004, MFIs in Andhra Pradesh experienced annual growth rates of 60% and more – return on equity climbed to 40%, then to 55%. Just to compare: leading Indian firms in other industries achieve 15-20% at most. By this time, many MFIs were no longer interested in their clients or their creditworthiness – just in their numbers. “They became lax, didn’t check out their clients sufficiently, and so credit pyramids snowballed, meaning that loans were being used to cover interest payments as well as repayments of previous loans,” explains the business journalist. Ultimately, that meant bad business for both sides. Not just in India: back in February 2010, long before the crisis in Andhra Pradesh, CGAP (the Consultative Group to Assist the Poor) – a microfinance group under the World Bank’s auspices – warned about the rapid growth of microfinance in emerging economies: 39% a year on average between 2004 and 2008, driven primarily by the credit sector. At the same time, borrowers in several countries – including Nicaragua, Morocco, Bosnia-Herzegovina and Pakistan – were clearly experiencing repayment difficulties. The global financial crisis was not the main issue, wrote the CGAP authors; rather, excessive market concentration and excessively violent competition were resulting in multiple lending to clients, overloaded MFI control systems and a breakdown in lending discipline.

An IPO was interpreted as a symbol of greed. All this also applies to Andhra Pradesh, but the Indian state found itself in the full glare of the media spotlight. The flotation of SKS Microfinance in July 2010 effectively acted as an accelerant – a highly visible symbol of the industry’s greed. And yet three years earlier the Mexican MFI Compartamos had ramped up investors’ expectations of a big payoff by achieving spectacular returns. Shareholders in the MFI – especially hedge funds, ironically – made a 300-fold return on their investment; SKS investors saw a twelvefold return on their investment capital. The crisis in Andhra Pradesh doesn’t fit into a simplistic world picture. It’s easy to overlook cultural idiosyncrasies, and yet they help to understand why Indian MFIs do not regard themselves as a symbol for the demise of microfinance in general, but are simply attempting to rescue their business model. In grossly simplified terms, the issue can be summed up as follows: in autumn 2010 there were increasing reports of suicides by indebted borrowers. Whether these people actually chose this last desperate way out because of their fear of debt and aggressive debt collectors is, at the very least, open to doubt. Thus a study by a team of academics headed up by Davuluri Venkateswarulu concluded that as many as 40% of the suicides had never had anything to do with


WachstumsRATEN VON Mikrofinanzinstitutionen GROWTH RATES OF Microfinance institutions 120%

Unfreiwilliger Einbruch aufgrund von verringerten Geldflüssen während der Finanzkrise / Involuntary slowdown due to reduced flow of funding during the financial crisis

100% 80% 60% 40% 20% 0% 1990-94

1995-99

2000-05

2006-08

2009

Quelle /Source: M-CRIL Research and MIX Data

Die Krise in Andhra Pradesh will nicht in ein simples Weltbild passen. Landesspezifische Besonderheiten werden gerne ausgeblendet, dabei helfen sie zu verstehen, warum die indischen MFIs sich selbst nicht als Symbol für den Niedergang der Mikrofinanzwelt verstehen, sondern einfach nur versuchen, ihr Geschäftsmodell zu retten. Grob vereinfacht lässt sich das so zusammenfassen: Im Herbst 2010 häuften sich Berichte über Selbstmorde überschuldeter Kreditnehmer. Ob diese Menschen tatsächlich aus Angst vor Schulden und aggressiven Eintreibern diesen letzten verzweifelten Ausweg wählten, daran gibt es zumindest Zweifel. So kam eine Untersuchung eines Wissenschaftlerteams um Davuluri Venkateswarulu zu dem Schluss, dass alleine 40 Prozent der Selbstmörder niemals mit einer MFI in Berührung gekommen seien. Doch die Landespolitiker von Andhra Pradesh instrumentalisierten die Tragödien für ihre eigenen Interessen, schließlich sind sie selbst Player im Mikrofinanzmarkt, mit günstigeren Konditionen allerdings und einer Philosophie, die sich stärker an dem in Indien weitverbreiteten Konzept der Wohltätigkeit orientiert.

Hoffen auf Mobilfunk-Technologie. Über die Kreditgruppen kann die Regierung zudem Einfluss auf ihre Bürger ausüben, zum Beispiel durch Alphabetisierungskurse. Kein Wunder also, dass sie die kommerzielle Konkurrenz mit ihrer Gewinnerzielungsabsicht kritisch beäugte und eilfertig reagierte, als die Negativschlagzeilen diese in Misskredit brachten. Eine schnell erlassene so genannte „Ordinance“ brachte weitere Kreditvergaben praktisch zum Erliegen. Schlimmer noch: Politiker forderten die MFI-Kunden auf, sie sollten ihre Kredite nicht zurückzahlen. Die Neukreditvergabe stoppte, und die Rückzahlungsquote sank unter fünf Prozent. Und dann deckelte auch noch

MFIs. But local politicians in Andhra Pradesh used the tragedies to advance their own interests – after all, they too are players in the microfinance market, albeit on more favourable terms and with a philosophy more closely attuned to the concept of charity so widespread in India.

Mobile telephony promises a way forward. Through credit groups, the Government can also exert influence on its citizens, for example by making literacy courses a condition of lending. Scarcely surprising, then, that they had been watching their profit-driven commercial competition with a critical eye, or that they reacted so enthusiastically to the negative headlines that brought the latter into disrepute. A hastily enacted “Ordinance” effectively brought further lending to a standstill. Worse still, politicians urged MFI clients not to pay back their loans. All new lending business ceased, and the repayment ratio fell to less than 5%. And then the central Government in Delhi imposed a 26% ceiling on MFI interest rates – a constraint that caused many institutions to declare that they could no longer operate profitably. The outcome of all this? Spandana had to cancel its IPO and Nitin Agrawal fears for the company’s future. SKS no longer replies to requests for interviews. One of the great icons of the Indian microfinance movement, Vijay Mahajan (see Interview, p.30), must now fight for the survival of his life’s work, BASIX. Even 12 months later – in the autumn of 2011 – the situation remains unchanged, and an analysis by consultancy firm Microsave shows that public-sector alternatives have been unable to compensate for the failure of the MFIs. Once again poor people must turn to loan sharks whenever they need money. How things will work out in Andhra Pradesh is still unclear. Currently the MFIs are placing their hopes in a new federal law that may be enacted during the winter: it could help to clarify the situation. At the same time, however, they are also seeking alternative ways forward for microfinance. In India, there are two major, albeit very different, opportunities. The first – more banal, but also more difficult – is transparency. The second is innovative technology that could allow MFIs to diversify from their “credit only” strategy. “What makes us any different from profiteers?” asks microfinance veteran Chuck Waterfield, who – as CEO of MFTransparency – is advocating greater transparency in the microfinance market, by calculating the true interest-rate terms as well as other reforms. “We followed exactly the same course that mankind as a whole has followed for the past 900 years: we made a lot of money out of poor people.” As noble as it might be to provide services to this target market, it is utterly tasteless to exploit them in order to create wealth for private investors. His harsh judgeFOCUS 23


Auf engstem Raum Space at a premium Das Start-up Eko residiert in einem Wohnhaus (Foto unten). Dicht gedrängt tüfeln die Mitarbeiter an neuen Konzepten und Technologien, die Überweisungen per Handy möglich machen (siehe Foto S. 25, unten).

©  JAN stradtmann

Business startup Eko is based in a home (below). Despite crowded conditions, the employees are all working away on new concepts and technologies that enable customers to transfer money by mobile (bottom right).

24 FOKUS


Sparen im Krämerladen Saving money at the general store Sreedhar Reddy (Foto links) betreibt einen Gemischtwarenladen in einem Armenviertel von Hyderabad. Neuerdings sparen seine Kunden bares Geld bei ihm – und zwar nicht wegen seiner Sonderangebote. Zwischen Mini-Shampoopackungen und Fünf-Kilo-Reissäcken zahlen sie ihre Ersparnisse ein und buchen die Einlage per Mobilfunktechnologie auf ihr Konto – dank der Technik von Sub-K (was sowohl „weniger als 1000“ als auch „für alle“ bedeutet). Sreedhar Reddy (left) runs a general store in a poor part of Hyderabad. Recently customers have started saving money with him – and not just because of his special offers. Surrounded by tiny packets of shampoo and five-kilo bags of rice, they pay their cash into savings accounts, recording the deposits via mobile telephony thanks to technology from Sub-K (which can mean “less than 1,000” as well as “for everyone”).

FOCUS 25


die Zentralregierung in Delhi den maximalen Zinssatz für MFIs auf 26 Prozent, ein Wert, bei dem viele Institute behaupten, nicht mehr profitabel wirtschaften zu können. Und so kommt es, dass Spandana seinen Börsengang absagte und Nitin Agrawal um die Zukunft der Firma fürchtet. So kommt es, dass SKS auf Interviewanfragen gar nicht erst reagiert. So kommt es, dass eine Symbolfigur der indischen Mikrofinanzbewegung wie Vijay Mahajan (siehe Interview S. 30) heute um das Überleben seines Lebenswerks BASIX kämpft. Denn ein Jahr später, im Herbst 2011, ist die Situation immer noch unverändert – und eine Analyse des Beratungsunternehmens Microsave hat ergeben, dass die staatlichen Strukturen den Ausfall der MFIs nicht auffangen konnten und die Armen sich nun wieder an Kredithaie wenden, wenn sie Geld brauchen. Wie es in Andhra Pradesh weitergeht, weiß niemand. Zurzeit hoffen die MFIs auf ein Bundesgesetz, das vielleicht noch im Winter erlassen wird und die Lage klären könnte.

„Was unterscheidet uns von Wucherern?“, fragt MikrofinanzVeteran Chuck Waterfield, der sich als CEO von MFTransparency für mehr Transparenz im Mikrofinanzmarkt einsetzt, unter anderem durch Berechnung der tatsächlichen Zinskonditionen. „Wir

M-Pesa: Das Handy als Geldbeutel Osewe Bonyo tippt eifrig auf der Tastatur seines Handys, drückt „senden“ und steckt das Mobiltelefon zurück in die Hosentasche. „Bankgeschäfte erledigt“, sagt der 42-jährige Familienvater zufrieden. Bonyo, der in Kenias Hauptstadt Nairobi Taxi fährt, ist Kunde des Mobile Banking-Service M-Pesa, ein Produkt des Mobilfunkbetreibers Safaricom. Mit drei, vier kurzen SMS am Monatsende kann er seine Bankgeschäfte, die ihn zuvor viel Zeit und vor allem Nerven gekostet haben, erledigen. Mit M-Pesa zahlt Bonyo seine Strom- und Wasserrechnung, auch das Schulgeld für seine Kinder. Selbst im Supermarkt kann er mit seinem Handy einkaufen. Für ihn persönlich ist jedoch eine Überweisung am Wichtigsten: die an seine Eltern, die in einem abgelegenen Dorf bei Kisumu in Westkenia wohnen. „Ich kann ihnen in wenigen Sekunden Geld senden“, erzählt Bonyo. „Das ist schnell und vor allem sicher.“ Früher musste er seinen Eltern Bargeld schicken – entweder per Post oder es im Umschlag einem Busfahrer mitgeben. Denn Bonyos Eltern leben, wie fast 70 Prozent aller Kenianer, auf dem Land, wo es weder Banken noch Geldautomaten gibt. „Wir wussten nie, ob das Geld ankommt“, sagt er. Nur vier von zehn Kenianern haben ein Konto. Doch 83 Prozent besitzen ein Handy. Es war diese Statistik, die Safaricom-Manager auf die Idee brachte, die heute weltweit als bahnbrechend beschrieben wird: Sie machten das Handy zum mobilen Konto. M-Pesa – M steht für mobil; Pesa bedeutet Geld auf Swahili – ist ein Zahlungsverkehrsmittel, das ohne Banken auskommt. Kunden können Geld per SMS an jeden überweisen, der auch ein Handy hat, und zwar weltweit. Die Beträge werden von einer Prepaid-Karte abgebucht, die gleichzeitig als Konto dient. Hier ist das Gesparte nicht nur sicher, es bringt sogar Zinsen. Zusätzlich bietet M-Pesa eine Reihe finanzieller Dienstleistungen an, die normalerweise Banken vorbehalten sind, wie Mikrokredite und sogar Mikroversicherungen, wo Prämien über das mobile Konto eingezahlt und Versicherungsansprüche ausgezahlt werden. M-Pesa-Kunden sparen Zeit und Geld, sagt M-Pesa-Produktentwicklungsleiter Japhet Aritho: „Bewohner ländlicher Gebiete sparen rund drei Stunden pro finanzieller Transaktion, da sie nicht mehr zur nächsten Bankfiliale fahren und dort in der Schlange stehen müssen. Sie sparen außerdem rund drei US-Dollar pro Transaktion an Fahrtkosten.“ M-Pesa ist eine der größten wirtschaftlichen Erfolgsgeschichten des Kontinents. Seit März 2007, als Safaricom den Service startete, hätten Kenianer mehr als 140 Millionen Euro transferiert, sagt Aritho. M-Pesa habe rund 700.000 Kunden, die monatlich etwa 90 Millionen Transaktionen durchführen. Schätzungsweise sind mehr als ein Viertel aller 39 Millionen Kenianer Kunden oder Empfänger der mobilen Überweisungen. „So gut wie jeder, den ich kenne, nutzt M-Pesa“, bestätigt Bonyo. Nicht zuletzt, weil der Service frei von bürokratischen Hürden ist. Die Registrierung ist schnell und einfach, die Nutzungskosten gering. „Anstatt hohe Gebühren zu berechnen, um Gewinne zu maximieren, ist M-Pesa billig und zielt dafür darauf ab, schnell eine hohe Zahl von Kunden und Transaktionen zu erreichen“, sagt Arthur Goldstuck, Geschäftsführer des Technologie-Marktforschungsunternehmen World Wide Worx in Südafrika.

26 FOKUS

©  JAN stradtmann

Gleichzeitig suchen sie aber weiter nach Wegen in die Zukunft der Mikrofinanzen. Zwei verschiedene Chancen lassen sich in Indien beobachten. Die eine, die banale und gleichzeitig schwierigere: Transparenz. Die andere: innovative Technologie, die den Abschied von der „Credit only“-Strategie ermöglichen könnte.


sind denselben Weg gegangen, den die Menschheit seit 900 Jahren geht: Am Ende haben wir viel Geld an den Armen verdient.“ Und so edel es sei, dieser Zielgruppe zu dienen, so geschmacklos sei es, aus ihnen Wohlstand für private Investoren herauszuschinden. Sein harsches Urteil gilt natürlich nicht allen, auch in Indien gibt es weiße Schafe unter den vielen schwarzen. Zum Beispiel P. N. Vasudevan, und zwar nicht erst seit anderthalb Jahren. Er ist Managing Director von Equitas, einer MFI in Chennai, der Hauptstadt des Bundesstaats Tamil Nadu. Er beschwert sich nicht über den gedeckelten Zins, die operativen Kosten von Equitas liegen bei sieben Prozent der Bruttozinsmarge – zum Vergleich: Die Konkurrenz verbrennt zwölf bis 15 Prozent. Inklusive der Refinanzierungskosten gelingt es Vasudevan so noch, profitabel zu wirtschaften. Equitas bot bereits 2007 einen Zinssatz von 25,5 Prozent – zehn Punkte unter dem Marktdurchschnitt. „Die Kosten des Wachstums sollen nicht von den Kunden bezahlt werden“, sagt Vasudevan. Aber die Kunden sollen ja vor allem mehr bekommen als nur Kredite. Sie sollen endlich auch sparen und Geld überweisen können. Das kenianische Unternehmen M-Pesa (siehe Kasten „MPesa: Das Handy als Geldbeutel“) macht vor, wie das zum Beispiel gehen könnte: Mobilfunktechnologie eröffnet neue, billige Möglichkeiten, arme Menschen auf dem Land oder in städtischen Slums zu erreichen. Auch die indische Regierung hat die Chance erkannt und sich das Business Correspondent (BC)-Konzept ausgedacht: Technologie-Dienstleister, die „BCs“, arbeiten für

ment doesn’t apply to all MFIs; even in India there are white sheep among the black, and some of them have been quiet paragons for much longer than just 18 months. Such as P N Vasudevan, Managing Director of Equitas, an MFI based in Chennai, state capital of Tamil Nadu. He doesn’t complain about the interest-rate ceiling – Equitas has operating costs equivalent to just 7% of their gross interest margin, compared to the 12-15% eaten up by competitors. Even including refinancing costs, Vasudevan is able to stay in business and make a reasonable profit. Back in 2007 Equitas was already offering an interest rate of 25.5% – 10 points below the market average. “Our clients shouldn’t be paying for the costs of our growth,” asserts Vasudevan. But clients should be getting more than just loans. They should also be able to save and transfer money. Kenyan company M-Pesa is showing how this could work: mobile telephony is opening up new, low-cost options for reaching poor people in rural areas. The Indian Government has also recognised the opportunity and devised the Business Correspondent (BC) concept: working on behalf of the banks, technology specialists – BCs – set up the connections with impoverished clients. Because they are working as subcontractors, responsible only for the connections, they aren’t exploiting any regulatory loopholes: the actual savings accounts and money transfers are managed by the established banks. Sreedhar Reddy is an agent for one of the BCs. After studying computer engineering, he found he was unable to get a job.

M-PESA: your WALLET iN YOUR MOBILE Osewe Bonyo quickly taps a series of keys on his mobile phone, then presses ‘Send’ and slips the mobile back into his trouser pocket. “That’s my banking sorted,” says the 42-year-old father happily. Bonyo, a taxi-driver in Kenya’s capital, Nairobi, is a client of mobile banking service M-Pesa, a product developed by mobile network operator Safaricom. He deals with all his banking affairs by sending three or four short text messages at the end of every month; previously they cost him hours of time and a lot of nervous energy. Previously they cost him hours of time and a lot of nervous energy. But with M-Pesa, Bonyo can pay his electricity and water bills, as well as the school fees for his children. He can even use his mobile to do his shopping in the local supermarket. For him, however, the most important thing is to be able to transfer money – in his case to his parents, who live in a remote village near Kisumu in Western Kenya. “It only takes a few seconds to send them money,” explains Bonyo. “It’s quick and above all, secure.” Previously he had to send his parents cash, either by post, or by giving it to a bus driver in a sealed envelope. Like nearly 70% of all Kenyans, Bonyo’s parents live in the country, with no access to banks or cash machines. “We never knew whether the money was reaching them,” he says. Only 40% of all Kenyans have a bank account – but 83% have a mobile phone. It was this figure that first suggested the idea to the management team at Safaricom – an idea now widely described as pioneering: to turn the mobile phone into a mobile bank account. M-Pesa – M for “mobile”, Pesa for “money” in Swahili – is a method for transacting payments without bank intervention. Clients can use text messaging to send money to anybody who has a mobile phone – internationally. The amounts are deducted from a prepaid card which also acts as a virtual bank account. Here savings are not only kept safe – they even earn interest. M-Pesa offers a range of other financial services that are normally the preserve of banks, such as microloans and even microinsurance, with premiums paid out of the mobile account – and claims paid back into it again. M-Pesa clients save time and money, asserts M-Pesa Product Development Manager Japhet Aritho: “People living in rural areas save around three hours per financial transaction, which they’d otherwise spend travelling to their nearest bank branch and standing in queues. Per transaction, they also save around three US dollars in travel costs.” M-Pesa is one of the great commercial success stories on the continent. According to Aritho, since Safaricom first launched the service in March 2007, Kenyans have transferred over 140 million euros. M-Pesa has about 700,000 clients who carry out some 90 million transactions every month. According to estimates, more than a quarter of all 39 million Kenyans send or receive mobile money transfers. “Almost everyone I know uses M-Pesa,” confirms Bonyo. Not least because the service is free of bureaucratic encumbrances. Registration is quick and easy, and it costs very little to use. “Instead of charging high fees that boost profits, M-Pesa is cheap; the aim was to quickly build up a large number of clients, hence a high volume of transactions,” explains Arthur Goldstuck, CEO of World Wide Worx in South Africa, a market research firm specialising in technology. Kristin Palitza

FOCUS 27


Banken, sie stellen die Verbindung zu den Armen her. Da sie nur als Sub-Unternehmer den Zugang zu den Finanzinstituten herstellen, gibt es keine Regulierungslücke, denn Sparkonten oder Geldtransfers laufen über die etablierten Banken. Sreedhar Reddy ist ein Agent für einen solchen BC. Er hat Computeringenieurwesen studiert, aber danach keine Arbeit gefunden. Mit seinem älteren Bruder betreibt er einen Gemischtwarenladen in einem Armenviertel Hyderabads. Barfuß, in Jeans und T-Shirt, steht er hinter der Theke des Durga Bhawani Kirana & General Store, den er von seinem Vater geerbt hat. Der Andrang ist groß heute, seit diesem Montag im November bieten die Brüder nicht mehr nur Toastbrot, Maggifertiggerichte, 25-Kilo-Reissäcke, Shampoo in winzigen Packungen für 1,30 Rupien und alles Erdenkliche an. Seine Kunden können nun auch bei ihm sparen. Um die Mittagszeit hat Reddy bereits 50 Konten eröffnet, und 21 Transaktionen mit Hilfe des Handys und des Lesegeräts auf dem Tresen durchgeführt.

7000 Euro auf 16 Quadratmetern. Wenige Tage später in Delhi brummt auch Jintenders Handygeschäft. Bei ihm können die Kunden nichts aufs Sparbuch einzahlen, bei ihm können sie Geld überweisen. Es ist der 1. Dezember, Zahltag. Und es scheint fast so, als ob alle Bewohner des Viertels gekommen sind, um ihren auf dem Land lebenden Verwandten einen Teil ihres Lohns zu schicken. Schon an einem normalen Tag kämen 100 Kunden, sagt Jintender, und jeder von ihnen überweise im Schnitt 5.000 Rupien. Von der etwa vier Mal vier Meter großen Ladenfläche werden täglich um die 7.000 Euro transferiert. Reddy arbeitet für Sub-K, eine Tochtergesellschaft von BASIX, Jintender hingegen im Auftrag von Eko. In Indien sind in den vergangenen Jahren eine Reihe von Business-Correspondent-Startups mit unterschiedlichen Finanzdienstleistungen an den Markt gegangen. In den schwarzen Zahlen ist keine von ihnen, sie hängen noch am Tropf privater Geldgeber und ausländischer Investoren. So investiert die Bill & Melinda Gates Foundation in Eko, die Stiftung von Michael und Susan Dell setzt auf Sub-K. Janaki Ramulu in Nagarkurnool würde sich wundern, warum es etwas Besonderes sein soll, Geld auf einem Konto zu sparen oder es zu überweisen. Er weiß gar nicht, dass er Kunde der einzigen Mikrofinanzbank Indiens ist, die die komplette Palette an Finanzprodukten anbieten darf. Auf ihrer Webseite preist sich die KBS Bank als „Speerspitze der zweiten Revolution in der Mikrofinanz“. Dass ihr andere folgen, ist allerdings unwahrscheinlich. Die „Local Area Bank“ ist einer politischen Laune entsprungen, sie darf ihre Dienstleistungen in gerade mal vier Distrikten Indiens anbieten. Nachahmer wird es schon deswegen nicht geben, weil die Regierung keine weiteren Lizenzen vergibt. Daran wird sich nach allem, was passiert ist, auch nichts ändern.

28 FOKUS

Together with his older brother, he now runs a convenience store in a poor quarter of Hyderabad. Barefoot, wearing jeans and a white T-shirt, he stands behind the counter at the Durga Bhawani Kirana & General Store, which he inherited from his father. There’s quite a crowd today, because since this last Monday in November, the brothers have been offering more than just crisps, eggs, bread for toasting, ready meals, 25-kilo sacks of rice, Head&Shoulders shampoo (in tiny packets costing just 1.30 rupees) and other groceries. Now his customers can also open savings accounts. By midday Reddy has already opened 50 accounts and made 21 transactions using the mobile phone and scanner on his countertop. A few days later, in Delhi, Jintender’s mobile phone business is also buzzing. His customers can’t pay into savings-book accounts – but they can transfer money. It’s the first of December: payday. It seems as if every single local resident is crammed into the shop, all wanting the same thing – to send part of their pay packet to their relatives out in the country. Even on ordinary days Jintender gets 100 clients and each of them transfers 5,000 rupees on average. Which means he turns over around 7,000 euros every day on a shop floor measuring just 4x4 metres. Reddy works for SUB-K, a BASIX subsidiary, while Jintender works for Eko. In the last few years, a string of Business Correspondent startups have launched in India, offering a variety of financial services. None of them is in the black yet – they all still rely on the drip-feed of private investment. Thus the Bill & Melinda Gates Foundation is investing in Eko, while the Michael & Susan Dell Foundation is supporting Sub-K. Janaki Ramulu in Nagarkurnool would probably wonder why it should be so amazing to save money in an account or indeed be able to transfer it to one. He has no idea that he’s a client of the one microfinance bank in India that is entitled to offer a full range of financial products and services. On its website, KBS Bank describes itself as being “at the forefront of the ‘Second Revolution’ in microfinance.” But it is highly unlikely that anybody else will follow its example. The “Local Area Bank” has its origins in a political change of heart, and is only allowed to offer its services in four districts of India. There won’t be any imitators, simply because for years now the government hasn’t issued any more licences. And in the light of all that has happened since then, very little is likely carolyn braun to change.

LINKS CGAP – Consultative Group to Assist the Poor www.cgap.org Microfinance Transparency – MicroFinance Interest Rate Data www.mftransparency.org Micro-Credit Ratings International www.m-cril.com Sub-K & Eko www.subk.co.in & www.eko.co.in


©  JAN stradtmann


12 MIN

»Ich habe selber vielE Fehler gemacht.« 30 INTERVIEW

©  JAN stradtmann

Interview VIJAY MAHAJAN


Vijay Mahajan ist Chef von BASIX, der ältesten kommerziellen Mikrofinanzinstitution (MFI) Indiens. Boom und Fall der Mikrofinanzierung hat er hautnah miterlebt und weiß jetzt: den Armen helfen und gleichzeitig den Renditehunger der Investoren stillen, das wird nie funktionieren.

D

as Hotel Claridges verfügt offensichtlich über eine gute Bewässerungsanlage. Im Hotelgarten erblüht eine grüne Oase, und das unter Delhis Dunstglocke. Der Lärm der staubigen, verstopften Straßen jenseits der Mauern übertönt das Vogelgezwitscher. In der prächtigen Lobby wartet Vijay Mahajan unter grellbunten Gemälden. Die Bilder zeigen Autorikschas und kosten mindestens 1.000 Dollar. In der Welt vor dem Tor zahlt man für eine Viertelstunde Rikschafahren knapp 60 Cent. Mahajan kommt gerade aus Bern zurück. Mit der Swiss Development Corporation hat er darüber verhandelt, ob seine Firma BASIX ihre Dienste bald auch in Afrika anbieten wird. Er hat ein hartes Jahr hinter sich. Sein Unternehmenskonglomerat Bhartiya Samruddhi Investments and Consulting Services Ltd. (BSFL) – mit seinen 8.000 Mitarbeitern ist es indienweit unter dem Namen BASIX bekannt – braucht dringend frisches Kapital oder einen Umschuldungs-Deal. Doch Mahajan wirkt ruhig und freundlich. Er hat etwas zu sagen, unabhängig vom Fortbestand seines Lebenswerks. Nicht umsonst ist er die eine Person im umstrittenen indischen Mikrofinanzsektor, der niemand etwas Böses nachsagt. Ob Kollegen, Journalisten oder Wissenschaftler: Alle loben seine Kompetenz und moralische Integrität. Herr Mahajan, im Westen denken viele Menschen, dass Mikrokredite arme Menschen in Kleinunternehmer verwandeln. Man muss unterscheiden zwischen Arbeitern, die am Existenzminimum leben, Selbstständigen, denen es verhältnismäßig gut geht, und wirklichen Mikro-Entrepreneuren. Alle brauchen sie Kredit. Menschen, die am Existenzminimum leben, überbrü-

»I MADE MANY MISTAKES MYSELF.« Vijay Mahajan is head of BASIX, India’s oldest commercial microfinance institution (MFI). He experienced the boom and bust of the microfinance industry from within. Lesson learned: helping the poor is not compatible with satisfying investors’ appetite for profits.

C

laridges Hotel clearly has an effective irrigation system: the hotel garden is a lush oasis, flourishing despite the blanket of smog covering Delhi. The noise from the dusty, congested streets beyond the high walls drowns out the birdsong. Vijay Mahajan awaits us in the luxuriously appointed lobby, standing beneath gaudily coloured paintings depicting auto rickshaws and carrying price tags of at least 1,000 dollars each. Outside the hotel gates, a 15-minute rickshaw drive costs less than 60 cents. Mahajan has just returned from Berne – he has been negotiating with the Swiss Development Corporation in the hope that BASIX will be able to offer its services in Africa in the near future. He has had a difficult year: his group of companies, headed up by Bhartiya Samruddhi Investments and Consulting Services Ltd., employs 8,000 people and is known throughout India as BASIX. But BASIX urgently needs fresh capital, or else a debt restructuring deal. And yet Mahajan appears relaxed, calm and friendly. Whether his life’s work survives or not, he is a man who has something to say. It is not surprising that he is one of the key figures in India’s controversial microfinance sector – and that nobody has a bad word to say about him. Colleagues, journalists, academics: all are full of praise for his competence and moral integrity. Mr Mahajan, many people in the West still think microcredit is transforming poor people into micro-entrepreneurs INTERVIEW 31


I believe a distinction should be made between workers on subsistence wages, self-employed people who are relatively well-off, and actual micro-entrepreneurs. All of them need credit. Workers on subsistence wages need it simply to support their fluctuating seasonal cash flow – so they can buy food, for example. Selfemployed people who are doing reasonably well need it primarily for working capital – for buying seed or fertiliser. Micro-entrepreneurs will invest in fixed assets such as equipment or machinery, so they do end up creating jobs – only one or two jobs, mind you, not five or ten. You founded BASIX in 1996 – the group is India’s oldest commercial microfinance institution (MFI). Your life story mirrors the development of the microfinance sector in your country… Ah, but unlike the families of most Indians of my generation, mine does not come from rural India – my grandparents are from Pakistan. And nobody in my family has ever been involved in social work. So what I do is effectively an intellectual response to things I have seen and experienced.

BASIX ist die älteste kommerzielle Mikrofinanzinstitution Indiens, Sie haben die MFI 1996 gegründet. Ihre Lebensgeschichte spiegelt die Entwicklung des Mikrofinanzsektors in Ihrem Land … … dabei stammt meine Familie gar nicht aus dem ländlichen Indien, anders als bei den meisten Indern meiner Generation. Meine Großeltern kommen aus Pakistan. In meiner Familie hat sich zudem nie jemand mit Sozialarbeit beschäftigt. Wenn Sie so wollen, ist das, was ich tue, eine intellektuelle Reaktion auf das, was ich gesehen und erlebt habe. Das müssen Sie erklären. Ich bin ein Produkt meiner Zeit. Geboren 1954, gehöre ich nicht mehr zur Generation der Unabhängigkeit Indiens. Als wir heranwuchsen, konnten wir nicht mehr den Briten für alle unsere Probleme die Schuld geben. Und es gab jede Menge Probleme: Hunger, Armut, Chaos. Ich besuchte damals das Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi. Dort trafen sich viele kluge Menschen, wir diskutierten mit unseren Professoren, was wir tun könnten. 32 INTERVIEW

… that’s the economist Ernst Friedrich Schumacher, who was born in Germany, then fled to England to avoid the Nazis. In his influential book ‘Small is Beautiful: a study of economics as if people mattered’, he argued in favour of user-friendly, decentralised technologies… … which was the reason we started with rural India, because of Schumacher’s influence. Intellectually we were technologists, and wanted to bring appropriate technology to local communities. I worked as a volunteer, training teachers how to teach science to children. We felt that if children were taught science, they would also learn how to ask questions and eventually start to question their social reality – this, in turn, would lead to change. So there was a kind of convoluted logic behind it! Did it work? Not really – some children did become more curious, but I don’t think it led to major social change. But it changed us: that’s how I realized that while science and technology are useful, they are not sufficient in themselves to understand – let alone resolve – complex developmental problems. To do that needs social, political, economic analysis, which is why I studied Economics at the In-

©  JAN stradtmann

cken so Zeiten, in denen das Geld fehlt, sie kaufen zum Beispiel Nahrung damit. Selbstständige brauchen „working capital“, für Saatgut etwa oder Dünger. Und Mikro-Entrepreneure investieren tatsächlich in Anlagen, in Ausrüstung oder Maschinen, und schaffen damit auch neue Jobs. Wohlgemerkt einen oder zwei, nicht fünf oder zehn.

Could you explain what you mean? I am a product of the times; I was born in 1954, the decade after the Indian Independence generation. By the time we grew up, we had to face up to the stark reality that we couldn’t blame all our problems on the British any more. And there were all kinds of problems: food shortages, widespread poverty, general chaos. I was studying at the Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi, with a lot of bright people: we were always discussing what we could do – with our professors, too. As we were studying technology, and Schumacher had just written his book ‘Small is Beautiful’, we felt sure “appropriate technology” would be the answer…


Und weil wir Technologie studierten, waren wir uns sicher, dass Technologie unsere Probleme lösen könnte. Damals hatte Schumacher gerade sein Buch veröffentlicht …

dian Institute of Management and then worked for the Land Gift Movement founded by Acharya Vinoba Bhave in 1951…

… a voluntary land reform movement… … der Ökonom Ernst Friedrich Schumacher, in Deutschland gebo… and I learned something else: if you are poor, it is not much ren und vor den Nazis nach England geflohen, plädierte in seinem use having a plot of land if there’s no water, the ground is uneinflussreichen Buch „Small is beautiful: a study of economics as even and covered in stones, and you have no money for seed or if people mattered“ für an den Menschen angepasste, dezentrafertiliser. So we divided the local farmers into groups of 20 or 30, lisierte Technologien … helped them search for water sources (wells, springs and so on), … und wir dachten, das könne die Antwort sein. Also im Grunand levelled the ground. The work was financed through grants de sind wir wegen Schumacher aufs Land aufgebrochen. Wir sagfrom international donors, then bank loans, and later on, loans ten uns, lasst uns gehen from the Government, und Technologie verbreitoo. Then people could Almosen bringen nie das Beste im Menschen ten. Als Freiwilliger brachstart to cultivate the land, zum Vorschein. te ich Lehrern bei, wie sie and we helped them buy Kindern Wissenschaft lehseed and fertiliser, so in a Charity never brings out the ren sollten. Wir dachten: space of about three years best in people. So lernen die Kinder, Frapoor, landless people were gen zu stellen, und so könturned into farmers maknen sie auch die soziale Wirklichkeit hinterfragen – und das wird ing a reasonable living. I learned my lesson: technology is useful, Wandel bringen. Es war eine ziemlich komplizierte Logik … but not enough on its own; credit is useful, but not enough on its own; organising people is useful, but not enough on its own. Hat sie funktioniert? In other words: when the overused phrase “integrated developNatürlich wurden ein paar Kinder neugieriger, zu einem gröment” is bandied about, it holds real meaning for me. ßeren sozialen Wandel führte das aber nicht. Aber es veränderte uns. Mir wurde damals klar, dass Wissenschaft und Technologie So you had your philosophy in mind long before you set up BASIX? nicht ausreichen, um komplexe Entwicklungsprobleme zu versteBASIX was set up in 1996, born out of the knowledge that mihen, geschweige denn, sie zu lösen. Dafür braucht es eine soziacrocredit on its own is not enough to improve people’s standard le Analyse, eine politische, eine wirtschaftliche. Deshalb studierof living. There is too much risk in the lives of poor households; a te ich später auch Wirtschaft am Indian Institute of Management month’s illness or the death of a cow can destroy their livelihoods. und arbeitete für das „Land Gift Movement“, das Acharya Vinoba Then there is the productivity issue: most smallholders produce Bhave 1951 ins Leben gerufen hatte … less than one tonne per hectare, because they don’t have enough seed, fertiliser, irrigation or know-how – or enough money. And … eine freiwillige Bodenreform … when they do manage to produce something for the market – in … und da lernte ich wieder etwas: Dass es einem nicht viel spite of the high risk and low productivity – they get the worst bringt, wenn man arm ist und ein Stück Land bekommt, aber kein possible terms: the traders know they’re desperate to sell. So we Wasser da ist, der Boden uneben und voller Steine, und man kein address all three of these issues: as well as providing loans and miGeld für Saat und Dünger hat. Also organisierten wir die Bauern cro-insurance, we also offer advisory services. in Gruppen von 20, 30 Menschen, suchten mit ihnen nach Wasserquellen, und ebneten den Boden. Finanziert wurde das über inFor which you charge a fee that has attracted criticism. ternationale Spenden und durch Bankkredite, später auch durch This issue illustrates the dilemma inherent in microfinance. TraKredite der Regierung. Die Menschen bestellten ihre Felder, wir ditionally, people believe the poor need charity, either in the form halfen ihnen dabei, Saatgut und Dünger zu kaufen – und so wurof philanthropy or grants. If they are given loans, then they should den aus landlosen Armen innerhalb von drei Jahren Kleinstbauonly have to pay zero or minimal interest. On the other hand you ern mit einem erträglichen Auskommen. Ich hatte meine Lektihave the extreme capitalist view that everything should be enon gelernt: Technologie ist nützlich, aber nicht genug, Kredite trepreneurial. But the truth lies somewhere in-between. Charity sind nützlich, aber nicht genug, Menschen zu organisieren ist gut, doesn’t bring out the best in people: resources are wasted, money reicht aber nicht aus. Der Ausdruck von einer ganzheitlichen Entis frittered away, corruption is rife, whereas pure entrepreneurs wicklung ist zwar völlig überstrapaziert, aber mir bedeutet er seitmust deal with high risk, low productivity, unfavourable market her wirklich etwas. terms. Fee-based services are a compromise – they mean both that clients value the service, and that we are accountable. But soIhre Philosophie hatten Sie also längst im Kopf, bevor Sie mit ciety doesn’t agree – people generally believe the poor should be BASIX anfingen? given charity.

» »

« 

« 

INTERVIEW 33


BASIX wurde 1996 mit dem Wissen geboren, dass Kredite allein nicht ausreichen, um die Lebensumstände von Menschen zu verbessern. Erstens, weil arme Menschen unter hohen Risiken zu leiden haben – schon eine einmonatige Krankheit oder der Tod einer Kuh kann die gesamte Lebensplanung zunichtemachen. Zweitens ist die Produktivität der Armen niedriger: Ein Kleinstbauer hat pro Hektar nicht mal eine Tonne Ertrag – weil er sich weder genug Saatgut oder Dünger leisten kann noch genügend Wissen darüber hat. Und drittens spielt der Markt diesen Menschen ziemlich übel mit: Selbst wenn sie trotz der hohen Risiken und der geringen Produktivität Waren für den Markt produzieren, erzielen sie dafür keinen guten Preis. Die Händler kennen schließlich ihre Notsituation. Unsere Strategie zielt immer auf diese drei Punkte ab: Neben Krediten und Mikroversicherungen bieten wir den Armen deshalb auch Beratungsleistungen an.

But surely microcredit should be somewhat akin to a “silver bullet”, reconciling both points of view? People who managed to believe in both viewpoints must have thought perpetual motion had finally been invented! Claims that microcredit would put an end to poverty were just as exaggerated as claims about the industry’s high profitability. Those who hoped for an imminent end to poverty wanted to believe Professor Yunus… … winner of the Nobel peace prize… … and those who wanted to make a lot of money preferred to believe Vikram Akula…

… founder of SKS Microfinance. His microfinance institution’s IPO made global headlines in the summer of 2010. I would like to defend Vikram Akula. The media are making Für die Sie eine Gebühr verlangen, wofür Sie kritisiert worden him out to be a greedy fellow, but I believe he’s a young idealist, sind. even today. He was simply impatient: there are 300 million peoAllein das zeigt doch das Dilemma der Mikrofinanz. Die einen ple in India who need microloans, and the biggest MFI at the time verstehen darunter traditionell Wohltätigkeit, also Almosen. Für – which was BASIX, incidentally – had about 100,000 clients. He Mikrokredite heißt das: keine oder niedrige – also subventionierte spent time in the USA, he did his PhD there; he wanted to apply – Zinsen. Das entgegengesetzte Lager setzt auf reinen Kapitalisconcepts like franchising to the microfinance idea. He wanted mus. Doch liegt die Wahrto grow at a much faster heit in der Mitte: Almosen pace. But to grow at such Der Held der Armen war auf einmal der größte bringen niemals das Beste a pace you need capital, Steuerzahler des Landes. in den Armen zum Vorand you only get sufficient schein, Ressourcen gehen capital if you can promAll of a sudden, a champion of the poor became verloren, Geld versickert, ise handsome rewards. one of the country's top taxpayers. es gibt Korruption. Wer Vikram understood this, he aber nur unternehmerisch used to say that early invesan die Sache rangeht, der muss sich mit dem hohen Risiko, der tors in microfinance would have to earn “extreme profits” – that’s niedrigen Produktivität und den schlechten Handelsbedingungen the term he used, “extreme profits”, and every time he did it made herumschlagen. Ein Mittelweg sind für mich gebührenbasierte me cringe. We barely managed to convince the world that it was Dienste, die den Effekt haben, dass die Armen diese Dienste wertokay to make enough profit to meet our capital adequacy requireschätzen. Aber viele akzeptieren das nicht. ments. But Vikram was keen to establish microfinance as an attractive investment asset. There’s nothing wrong with this idea as Eigentlich sollte der Mikrokredit aber so etwas wie eine „silver such, but it resulted in what you might call “collateral damage”. bullet“ sein, die beide Sichtweisen versöhnt. Some people made a lot of money, including Vikram himself and Wer an beides glaubte, muss gedacht haben, das Perpetuum his management team – all of sudden, a champion of the poor bemobile sei endlich erfunden. Die Prophezeiungen, Mikrokredite came one of the top taxpayers in the country. besiegten die Armut, waren ebenso übertrieben wie die Renditeversprechen. Aber je nach Veranlagung konnte man sich seine Was the industry crisis triggered by the SKS IPO? Sichtweise aussuchen: Wen die Aussicht auf ein Ende der Armut That would be like accusing the last bus to drive over a bridge kickte, der glaubte Mohammed Yunus … before it falls of causing the collapse – although this particular bus was driving at high speed. But the fact is, there was already heavy … dem Friedensnobelpreisträger … traffic over the bridge, even before SKS. … und wer richtig viel Geld zu verdienen hoffte, der glaubte Vikram Akula … When the crisis in Andhra Pradesh first broke out in the autumn of 2010, you said: ”What we’re witnessing here reminds me of a … dem Gründer von SKS Mikrofinance. Der Börsengang seiner Greek tragedy – I only hope it doesn’t end the same way.“ BASIX Mikrofinanzinstitution sorgte im Sommer des Jahres 2010 welttoo had been growing at a tremendous rate before the crash. weit für Schlagzeilen. I made many mistakes myself. It was becoming increasingIch verteidige Vikram Akula. Die Medien machen einen gierily difficult for BASIX to raise capital. Although we were one of

» »

34 INTERVIEW

« 

« 


gen Typen aus ihm. Ich sage: Er ist ein Idealist, auch heute noch. the top four MFIs, as from 2007 Share, Spandana and SKS were Er war einfach zu ungeduldig. Es gibt 300 Millionen Inder, die Miable to attract private investors while we were not. The private krokredite brauchen. Die größte MFI damals, das war übrigens equity firms told us: look, they’re growing at 60% with a 5% reBASIX, hatte gerade 100.000 Kunden. Vikram Akula war in den turn on assets (ROA), whereas you’re growing at 30% with a 2% USA gewesen, er kannROA. Initially we thought te sich mit Unternehmensthey would learn, but in Wir wollten bestimmt nicht als strategien aus und glaubte, fact they maintained that dass er viel schneller wachgrowth rate for 2-3 years, Bonsai-Institut enden. sen könne, als wir das bis which meant I no longer dato erlebt hatten. Wer sounded credible when I We certainly didn’t want to end up as aber so schnell wachsen said that sooner or later it a bonsai institution. will, braucht Kapital. Und would all break down. In Kapital in solcher Höhe beMarch 2008 CRISIL downkommt nur, wer die Kapitalgeber dafür belohnt. Vikram glaubte graded us because we were unable to raise capital, so I learned my deshalb, dass die ersten Investoren, die in großem Stil in Mikrolesson: either grow or become a bonsai institution. finanz investieren, „extreme Profite“ erwirtschaften müssten. Er benutzte genau dieses Wort – „extreme Profite“ –, und jedes Mal Two and a half years later, it all came crashing down. bin ich zusammengezuckt. Es gelingt uns kaum, die Welt zu überIf one MFI is growing at 100%, it doesn’t matter. But if the zeugen, dass es in Ordnung ist, ein bisschen Gewinn zu machen. five largest institutions in a federal state all grow at this pace, Aber Vikram ging es darum, Mikrofinanz als attraktive Anlageklasthe whole market is affected. So by the time SKS went public, se zu etablieren. Das ist per se ja nicht falsch. Aber es führte zu you were starting to hear the stories about excessive lending and Kollateralschäden. Einige Leute verdienten viel Geld, darunter Visuicides. kram Akula und sein Management-Team. Ein Held der Armen war auf einmal einer der größten Steuerzahler des Landes.

»

»

«

« 

Hat der SKS-Börsengang die Krise der Branche verursacht? Das zu behaupten wäre in etwa so, als klage man den letzten Bus an, der auf die Brücke fährt, bevor sie zusammenbricht. Auch wenn dieser Bus ziemlich schnell fuhr. Aber schon vor SKS war viel Verkehr auf der Brücke. Sie haben im Herbst 2010, als die Krise in Andhra Pradesh ausbrach, gesagt: „Was wir hier erleben, erinnert mich an eine griechische Tragödie. Ich hoffe, das Ganze endet nicht auch so.“

VITA

©  JAN stradtmann

Vijay Mahajan, Social Entrepreneur, geboren am 1. Oktober 1954 in Pune, ist Chairman von BASIX, der von ihm gegründeten MFI, Präsident des Microfinance Institutions Network von Indien und Mitglied im Vorstand von CGAP (Consultative Group to Assist the Poor). Nach Elektroingenieurstudium und MBA engagierte er sich ab 1981 für die ländliche Entwicklung. 1996 gründete er BASIX, um damit auch kommerzielle finanzielle Ressourcen für die Armen anzuzapfen. Neben Mikrokrediten bietet BASIX unter dem Dach seiner Holding inzwischen ein breites Dienstleistungsangebot, darunter auch Versicherungen, Spareinlagen und Beratung. Vijay Mahajan, social entrepreneur, born on October 1, 1954 in Pune, is Chairman of BASIX, the MFI he founded. He is also President of India’s Microfinance Institutions Network and sits on CGAP’s (Consultative Group to Assist the Poor) Executive Committee. After earning a degree in electrical engineering, followed by an MBA, he became involved in rural development in 1981. In 1996 he founded BASIX so that he could also tap into commercial financial resources on behalf of the poor. As well as microloans, BASIX offers a wide range of other services under the holding company’s umbrella, including insurance policies, savings deposits and consultancy.

INTERVIEW 35


Auch BASIX war in den Jahren vor dem Zusammenbruch sehr You commissioned a study to find out if there was a connection schnell gewachsen. between the suicides and lending policies. Ich habe selber viele Fehler gemacht. Für BASIX wurde es irDon’t get me wrong: even one suicide is regrettable. But I begendwann immer schwerer, Geldgeber zu finden. Wir waren lieve aggressive reporters interviewing poor families did specifizwar eine der größten MFIs, aber Share, Spandana, SKS, all denen cally ask whether the deceased had taken out loans – loans from gelang es im Gegensatz zu uns, private Investoren für sich zu geMFIs. They weren’t interested in asking any further questions, winnen. Private-Equity-Fonds sagten zu uns: Schaut, die andethey had their headlines. Are we blameless as a sector? Of course ren wachsen mit 60 Prozent und haben eine Gesamtkapitalrennot, we made mistakes and must deal with the consequences. tabilität von fünf Prozent, But as our study shows, the ihr wachst mit 30 Prozent poor are going back to the Unser Portfolio ist nur noch ein Viertel so groß und verzinst euer Kapiloan sharks, who are dewie vor der Krise. tal nur mit zwei Prozent. manding extortionate inDas ging zwei, drei Jahre terest rates – the real issue Our portfolio is only a quarter of what it was immer so weiter, irgendhas nothing to do with before the crisis. wann konnte ich nicht länour problems; it’s about ger glaubwürdig sagen: the fact that in Andhra Früher oder später bricht das alles zusammen. Als uns im März Pradesh, 12 million households have no access to credit. That’s 2008 auch noch die Ratingagentur CRISIL herunterstufte, weil wir the real tragedy. am Markt kein Kapital bekamen, änderte ich die Strategie: Auch wir mussten schneller wachsen, sonst würden wir als Bonsai-InOriginally, BASIX decided not to opt for debt rescheduling, unlike stitut enden. the other big MFIs – with the exception of SKS. Back in the spring we were still very confident that the banks Zweieinhalb Jahre später brach alles zusammen. would start lending to us again, especially as only 30% of our Wenn eine Mikrofinanzinstitution mit 100 Prozent wächst, portfolio was invested in Andhra Pradesh. Over the last 12 months macht das nichts. Wenn aber die fünf größten Institute in einem we have repaid about 200 million dollars to Indian banks out of Bundesstaat mit derart verrückten Raten wachsen, kommt es zu the money repaid by borrowers in other federal states. Our total Auswüchsen – wie eben exzessiver Kreditvergabe. Und nach dem portfolio now amounts to roughly eight billion rupees… SKS-Börsengang kam dann noch die Berichterstattung über die Selbstmorde hinzu. … about 150 million dollars…

» »

« 

«

»THAT'S HOW WE DO BUSINESS.« Mit Vijay Mahajan kann man nicht einfach so durch Dehli spazieren. Der 57-Jährige BASIX-Gründer, Indiens älteste kommerzielle Mikrofinanzinstitution, muss immerzu mit den Menschen reden. Unterwegs auf den Straßen der indischen Hauptstadt macht er umgehend die Bekanntschaft eines Obstverkäufers, dem er zur Gesprächseröffnung gleich mal ein Gutteil seines Tagesumsatzes beschert. Und dann wird geplaudert, natürlich in dessen Muttersprache Urdu. Mahajan beherrscht sieben Sprachen, plus Englisch. Am Ende wissen wir: Der Muslim Ahmed Zulfikan kommt aus Muradabad, etwa 150 Kilometer von Dehli entfernt. Er ist ein Landloser, acht Jahre lang hat er die Schule besucht. Auf seinem Karren liegt Obst im Gegenwert von 3000 Rupien (das sind etwa 40 Euro), zuhause hat er noch einmal so viel gelagert. Er kauft es im Großmarkt ein. Sein täglicher Umsatz beläuft sich auf etwa 1500 bis 2500 Rupien. Bei einer Marge von zehn bis 20 Prozent verdient er täglich rund 225 Rupien (3,30 Euro). Sein Zimmer in Delhi teilt er sich mit einem Kollegen, dafür bezahlt er 2000 Rupien (30 Euro) im Monat. Etwa noch einmal so viel gibt er für Essen aus. Für seinen Karren hat er 8000 Rupien bezahlt, eine ziemlich große Investition, die er sich nur geleistet hat, weil er einen sicheren Parkplatz für die Nacht hat. Dafür habe er einen Kredit von Verwandten und Freunden bekommen. Zwei Mal im Monat fährt er nach Hause, zu seiner Frau und den drei Kindern, um ihnen sein Erspartes zu bringen. Das ist für ihn der sicherste Weg des Geldtransfers – und kostet ihn noch einmal 1000 Rupien monatlich. „Normalerweise“, sagt Vijay Mahajan, „würden wir jetzt weiterreden, müssten herausfinden, was der Mann braucht.“ Denn bei BASIX gibt es längst mehr als nur Mikrokredite. Ein Mikropensions-Produkt für seine Altersvorsorge könnte Ahmed Zulfikan vielleicht brauchen, bei der Altersvorsorge habe er bestimmt nicht vorgebaut, glaubt der indische Mikrofinanz-Pionier. „That’s how we do business.“ Aber heute muss er weiter.

36 INTERVIEW


Sie haben eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, ob die Selbstmorde in Andhra Pradesh mit der Kreditvergabe zusammenhingen. Verstehen Sie mich nicht falsch, jeder einzelne Selbstmord ist natürlich sehr bedauerlich. Aber ich glaube schon, dass da aggressive Reporter die Angehörigen fragten, ob der Verstorbene einen Kredit von einer Mikrofinanzinstitution gehabt habe. Und dann fragte er nicht weiter. Seine Schlagzeile hatte er. Trotzdem sind wir als Branche auf keinen Fall schuldlos. Wir haben Fehler gemacht und müssen dafür büßen. Aber im Augenblick büßen vor allem die armen Leute dafür, die wieder bei Kredithaien zu extrem hohen Zinsen Geld leihen. In Andhra Pradesh haben zurzeit zwölf Millionen Menschen keinen Zugang zu Krediten. Das ist die eigentliche Tragödie. BASIX hat ursprünglich auf eine Umschuldung verzichtet, im Gegensatz zu den anderen großen MFIs – mit Ausnahme von SKS. Noch im Frühling waren wir zuversichtlich, dass die Banken uns bald wieder Geld leihen würden. Schließlich hatten wir nur 30 Prozent unseres Portfolios in Andhra Pradesh. In den letzten zwölf Monaten haben wir indischen Banken etwa 200 Millionen Dollar zurückbezahlt, mit dem Geld, das wir bei Kreditnehmern in anderen Bundesstaaten eingesammelt hatten. Unser Portfolio ist mit acht Billionen Rupien ... … etwa 150 Millionen Dollar… ... nur noch ein Viertel so groß wie vor der Krise. Und fünf Billionen Rupien davon sind ausgefallen. Wir brauchen die Umschuldung – bald.

©  JAN stradtmann

… which is about a quarter of what it was before the crisis. And of that, five billion rupees are tied up in non-performing loans. So now we need to carry out a corporate debt restructuring exercise – in the very near future. carolyn braun

LINKS BASIX – Equity for Equity www.basixindia.com Vijay Mahajan’s Blog http://vijaymahajan.wordpress.com/ Microfinance Institutions Network India www.mfinindia.org

Video: „an Indian microfinance journey”: 2011 reiste Vijay Mahajan durch Indien und suchte nach Antworten auf die Frage, ob Mikrokredite den Armen heLfen oder sie in den Ruin treiben. VIDEO: “AN INDIAN MICROFINANCE JOURNEY”: IN 2011, VIJAY MAHAJAN TRAVELLED ACROSS INDIA, DRIVEN BY HIS NEED TO ESTABLISH WHETHER MICROLOANS HELP THE POOR OR FORCE THEM INTO RUIN.

You can’t just stroll through the streets of Delhi with Vijay Mahajan. The 57-year-old founder of BASIX, India’s oldest commercial microfinance institution, is constantly engaging in conversation with people on the street. As he walks through the Indian capital he becomes acquainted with a fruit seller, opening the conversation by buying up a good part of his daily stock, then chatting with him in his own mothertongue, Urdu. Mahajan speaks seven languages, as well as English. We find out that Ahmed Zulfikan, a Muslim, comes from Muradabad, about 100 miles (150 km) away from Delhi. He has no land of his own, but went to school for eight years. The fruit on his barrow is worth 3,000 rupees (roughly 40 euros), and he has about the same amount again stored at home, purchased at the wholesale market. Every day he makes between 1,500 and 2,500 rupees: with a 10-20 percent margin, this means he earns about 225 rupees a day (3.30 euros). Ahmed Zulfikan shares his room in Delhi with a colleague; his monthly rent is about 2,000 rupees (30 euros). He spends about the same again on food and other living expenses. He paid 8,000 rupees for his barrow – Zulfikan only made this sizeable investment because he can park it safely overnight. To buy it, he borrowed money from relatives and friends. Twice a month he travels home to Muradabad, to his wife and his three children, to take them what he’s saved. It’s the safest way to transfer his money – and it costs him another 1,000 rupees a month. “Normally,” says Vijay Mahajan, “we’d talk more, we’d want to find out what he needs.” Mahajan's microfinance institution BASIX has been offering much more than microloans for a long time now. For example: Ahmed Zulfikan might want to invest in a micropension product for his retirement – the Indian microfinance pioneer thinks it highly unlikely that he has made any suitable plans. “That’s how we do business,” Mahajan says. But now he must move on.

INTERVIEW 37


kOMPlEXES WIRTSCHAFTEN A COMPlEX bUSINESS

LDFLÜSSE / TURNOVER 14 E DER GE .00 SUMM

DE

Verzinster Kredit aufgenommen / Interest-bearing loan taken out

RN

H AC

ES NICHT AUSZUGEBEN / K EPT N EN, UM E EGEB E DER GELDFLÜSSE / TURNOVE G R 4. 0 X T D O O M IN SUM 0 R BAR

0.00 N

KR

ÄM

TH

EL

OC

AL

MP

TA TI

G

ON

Einer „Money Guard“ anvertraut / Saved with a money guard

4.00

2.00

E

DR

EI

OR ST

MA

AL

LI

ER

M

RT

LI

E CH

TE

EN

Ö

10.00

C H R I E B E N / T H R E E S M A LL E P N G ES I SO D EN A E DER GELDFLÜSSE / TURNOVER E D A M 4.00 S FRO SUM ER L M

TO AV OI D

1.00

Im Laden angeschrieben / Shop credit

1.00 $

MFI

MFI Ersparnisse/ MFI savings

B E I WÖ C

S PE

EN

EE

CH

TIN

TLI

GS

HEN

EN

M

TR AT UM EFFE Y KL NE E M E ING ED DW 0 EZAH ER LT / D E P O S I T E 9,0 GEL R 4 D FL Ü E V SSE / TURNO

AN

K

RA

RT I

RD

E NE

MS

PARS C

SUM

IN D

vermögenswerte / Assets schulden / liabilities

Saiful und Nargis, ein junges Paar mit zwei kleinen Kindern, sind landlose Analphabeten und leben in einer selbstgebauten Hütte in Bangladesh. Sie haben keinen Zugang zu Finanzdienstleistern, nur zu einer kleinen, lokalen Mikrofinanzinstitution (MFI). Saiful arbeitet – im Schnitt an 22 Tagen im Monat – auf Bauernhöfen (für Getreide im Wert von 80 uS-Cent am 38 KALEIDOSKOP

ER

SU

HWEIN, DANN AUSGEGEBEN

/ IN

VER ME DE R G E L DF L Ü S S E / T U R N O

U AC 103

PB

R OA

D

D AN

-B AN

HR

NE

UD

SC EI

M

IM

D

K,

S

TH

0.10

UN

0.08

0.00

49.00

IN

A

0.00

Erspartes zuhause/ Saved at home

NT

1.00

1.00 Bei sich getragen/ Saved on the person

.1 2

HO S EN TAS CHE / ALW ED AYS KE ER PT IN HIS POCKET GEL DFLÜ SSE / T U R N OV E R 2.0 0

MM

Tag plus rund 70 Cent in Cash) oder mietet eine Rickscha, mit der er zwischen einem und 1,50 Dollar einfährt. Neben kleineren Ersparnissen und Mini-Krediten – um kurzfristige Engpässe zu überbrücken – war die größte finanzielle Transaktion von Saiful und Nargis ein MFI-Kredit. Zunächst wussten sie nicht, was sie damit anfangen sollten, schließlich verliehen sie das Geld zu

höheren Zinsen an Familienmitglieder. Wie bei vielen „Portfolios of the Poor“ war am Ende des untersuchtes Jahres der Saldo sowohl auf der (grünen) Haben- als auch auf der (roten) Soll-Seite niedrig, verglichen mit der Summe, die Saiful und Nargis umgesetzt hatten (Anfangssaldo in der Grafikmitte, Geldumschlag im Laufe des Jahres im Pfeil, Endsaldo am Pfeilende).


das finanzpORtfOliO VOn saiful und naRgis / the financial pORtfOliO Of saiful and naRgis Researchers writing a book called ‘Portfolios of the Poor’ have discovered how families with an erratic income – living on an average of less than two dollars a day – manage their affairs. And found out just how demanding it is. Sonnemann maps out the financial year of a couple in Bangladesh.

ED

IT

C NA

I BE

E

H

R BA

N

ZF

UN

RI

S

AM DF

ILIE

NA

ER ED MM SU

G TI

E EIN

M

D I F F E R E N T S M A L L L OA N S F R O M N E IGHB N / 13 OUR S AN R 41.70 DF URNOVE T / AM E SS Ü ILY L F D

HÖ NGE

C NA

GEL

AR HB

N

E ED MM SU

RIGE

IE GEL

HEN

/ ONE

S FLÜS ELD RG

SHORT-TERM LOAN TO A NEIGH

NOVER 0.60 E / TUR

BOU

R

0.00

13

VE

RS

KU

R

CH

IE

DE

NE

KR

Wie eine Familie mit unplanbaren Einkünften umgeht, die sich im Schnitt auf weniger als zwei Dollar am Tag belaufen, haben Wissenschaftler für das Buch „Portfolios of the Poor“ herausgefunden – und dabei festgestellt, wie anspruchsvoll das ist. Sonnemann visualisiert ein Finanzjahr eines Paares in Bangladesh.

0.00

Zinsfreier Kredit vergeben / Interest-free loan paid out

0.00

Zinsfreier Kredit aufgenommen / Interestfree loan taken out

4.30 TWO LOANS TO FAMILY, MIL MILY, SOURCED FROM MFI LOAN

2 DARLEHEN AN DIE FFAMILIE, VOM GELD AUS DEM MFI-KREDIT

0.00

SUMME DER GELDFLÜSSE/

$

Verzinster Kredit vergeben/ Interest-bearing loan out

0.00

$

MFI

20.00

TURNOVER 60.00

33.32

4.00

MFI-Kredit / MFI loan

Lohnvorschuss/ Labour sold in advance

ZUR

OV FLÜSSE / TU R N

ER

A Ü C K G E Z A H LT / O N E L O

46

.6 8

AR N, P

E TR

I PA

D

BE : TO SIN OU . 0 0 C 4 M GEL FRO OVER D VO NEY M VE / MO E / T U R N T TE R , L L O DAS ZUR NS SS E RN T E Z E I T A B G E A R B E I T E T WE R D E G E L D F L Ü ER SU MME D

Saiful and Nargis, a young couple with two small children, are landless and illiterate, and live in the northern part of central Bangladesh in a hut they built themselves. They have no access to financial services, only to a small local microfinance institution (MFI). Saiful works about 22 days a month on average, either on farms (in return for grain worth 80 cents a day plus

E

IS E

G ELD

M

WE

DER

TI

E IL

ME

ST

E

M

YE

HR

ET

BY

JA

SU ND

AR

UM

‘S

EN

,Z D IT

D

E 1 KR SE

RE

ID PA

about 70 cents in cash), or by hiring a rickshaw with which he can earn between one and 1.50 dollars a day. Alongside modest savings and miniloans – to bridge shortterm bottlenecks – their largest financial transaction was a loan from the MFI. At first Saiful and Nargis didn’t know what to do with it. Finally they lent the money – at higher interest rates – to family mem-

BY

LA

BO

U

T RA

HA

E RV

Quelle /Source: Collins, Daryl; Morduch, Jonathan; Rutherfood, Stuart; Ruthven, Orlanda: Portfolios of the Poor. How the World's Poor live on $2 a Day. Princeton University Press. Princeton and Oxford 2009.

bers. Like many “portfolios of the poor”, the balance on both sides of the account (credit side in green, debit side in red) was low at the end of the year under review compared to the amount Saiful and Nargis had turned over during the year (opening balance in the middle of the chart, cash transactions over the year inside the arrow, closing balance at the end of the arrow). KALEIDOSCOPE

39


14 MIN

Neues Standbein mit Mikrokredit und Eisfabrik: Stefan Hรถppner aus Berlin. A FRESH START, WITH MICROLOAN AND ICE-CREAM SHOP: STEFAN Hร–PPNER IN BERLIN.


Prinzip Dorfbank THE VILLAGE BANK PRINCIPLE Jeder vierte Gründer sorgt sich um seine Finanzierung. Doch den Banken sind Minikredite an Kleinstunternehmer zu aufwändig. Der „Mikrokreditfonds Deutschland“ soll diese Lücke schließen.

E

©  JAN stradtmann

ine Drogenvergangenheit, Knasterfahrung, einen Sack voll Schulden und seit Jahren keinen Job: Stefan Höppner hatte so ziemlich alles zu bieten, was einem Kreditsachbearbeiter den kalten Schweiß auf die Stirn treibt. „Damals hatte ich bei meiner Hausbank noch nicht einmal einen Dispo“, sagt der 42-Jährige. In T-Shirt und kurzen Hosen, ein Küchentuch hat er über die Schulter gelegt, steht Höppner in seiner „Eisfabrik“. Es ist einer der letzten goldenen Herbsttage in Berlin. Eben hat er in dem kleinen Laden mit dem fröhlich rot-gelb-blauen Schriftzug im Schaufenster zwei Kugeln Zitroneneis verkauft. „Das ist so schön frisch“, bedankt sich der verschwitzte Junge und geht zurück auf den Bolzplatz. Der nächste Kunde hat wuchernde Tätowierungen an Armen und Beinen, eine Schrotladung Piercing im Gesicht und Lust auf Erdbeereis. Dann kommt der Nachbar und bringt den geliehenen Schraubenzieher zurück: Bei Eismann Höppner verschmelzen Szenebezirk und Berliner Kiez. In einer ruhigen Minute setzt sich Höppner in sein rotes Sofa und sagt: „Eis herstellen und verkaufen ist eine feine Sache. Man macht die Leute glücklich.“ Und sich selbst. Vor zwei Jahren hat Höppner sich mit dem Eisladen selbstständig gemacht, wollte endlich raus aus der Arbeitslosigkeit. Sein Schwager, seit 30 Jahren Eismacher, brachte ihm bei, wie man Eis herstellt, schenkte ihm seine Rezepte und eine Eismaschine. Freunde halfen ihm beim Ladenausbau. Doch Höppner war trotzdem zu spät dran mit der Eröffnung. Beziehungsweise die Saison schneller vorbei als gedacht, und Höppners Einnahmen aus dem ersten Sommer reichten nicht, um über den Winter zu kommen. Zwar lässt er seit Jahren die Finger von den Drogen, und schuldenfrei ist er auch. Doch wegen seiner langjährigen Arbeitslosigkeit und seines miserablen Schufa-Ratings brauchte er bei seiner Hausbank gar nicht erst nach einem Überbrückungskredit zu fragen. Zumal der Betrag, den er brauchte, deutlich niedriger war als die üblichen Unternehmerkredite. Die Lücke füllte schließlich ein Mikrokredit der sozial-ökologisch ausgerichteten GLS Bank (Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken) aus

Banks shun miniloans to microenterprises as “too costly” – and yet a quarter of all startups worry about finance. The new Mikrokreditfonds Deutschland is expected to bridge the gap.

A

history of drug abuse, time spent in jail, a mountain of debt and years of unemployment – Stefan Höppner came with just about everything that makes a loan officer break out in a cold sweat. “Back then, my bank wouldn’t even give me an overdraft,” says 42-year-old Höppner. Wearing shorts and t-shirt, with a kitchen towel over one shoulder, he’s standing in his “icecream factory” in Berlin on one of the last, glorious days of autumn. The window of his little shop is decorated with a cheerful red, yellow and blue logo, and he’s just sold two scoops of lemon sorbet to a sweaty youth. “Really refreshing!” shouts his customer as he heads back to the football field. His next customer has tattoos all over his arms and legs, a faceful of piercings, and an appetite for strawberry ice cream. Then a neighbour drops by to return a borrowed screwdriver: in Höppner’s ice-cream parlour, the Berlin scene merges with the Berlin ’hood. In a quiet moment, Höppner sits down on his red sofa and admits: “Making and selling ice cream is great – you’re making people happy.” He’s making himself happy, too. Höppner set up his ice-cream business two years ago, keen to escape from long-term unemployment. His brother-in-law, who’s been making ice cream for 30 years, taught him the tricks of the trade. He also gave him his recipes and an ice-cream maker. Friends helped him set up the shop – but it opened too late: the ice-cream season was over sooner than expected. Höppner’s takings in that first summer weren’t enough to see him through the winter. He hadn’t touched drugs for years; he had no debt. Even so, his long-term unemployment and pitiful credit rating meant there was no point applying to his local bank for a bridging loan – especially since the amount he needed was considerably lower than a standard business loan. In the end, GLS Bank (Community Bank for Loans and Gifts) in Bochum – a bank that prioritises social and environmental issues – stepped into the breach with a microloan. The ice-cream seller paid back the interest (just over 10 euros a month) during the winter, then paid back the principal from his earnings in the following summer. Even in Germany, microloans are often the only hope for people like Stefan Höppner: unemployed, first- or second-generation immigrants, single mothers, small businesses. In the main, banks do not make business loans of less than 25,000 euros, because the interest income rarely justifies the work involved. And once you’ve been turned down by the banks, you don’t stand a chance with KfW – Germany’s Bank for Reconstruction. Yet according to KfW, over the past few years a quarter of all business startups in Germany have reported financing problems. TANGENTS 41


„Die Stadt Frankfurt profitiert von einem besseren Gründungsklima.” ”Frankfurt benefits If conditions for business startups improve.“

Was ist der Unterschied zum „normalen" Bankkredit? Frankfurter Unternehmen können vor oder bis zu drei Jahre nach Gründung ihr Geschäftskonzept zur Prüfung im ConCap-Gründerfondsbüro einreichen. Wird es positiv beurteilt, erhalten die Jungunternehmer eine Zusage der Bürgschaftsbank Hessen über 80 Prozent der gewünschten Kreditsumme zwischen 2.500 und 50.000 Euro. Die Bürgschaftszusage dient unseren Partnerbanken als Kreditabsicherung, das erspart eine eigene Konzeptprüfung und somit Zeit. So ist es für die kleinen Unternehmen leichter, einen Kredit zu erhalten. Welche Unternehmen gäbe es ohne den Fonds denn nicht? Seit Programmstart im Juni 2010 sind bis Oktober 2011 rund 140 Anfragen und 70 konkrete Anträge eingegangen, davon wurden 39 abgelehnt oder von den Antragstellern zurückgezogen. Die Banken haben 22 Kredite ausgezahlt, neun Unternehmen hätten ohne die Betreuung durch die ConCap-Mitarbeiter keinen Kredit erhalten: Es sind ein Handwerksbetrieb, ein Übersetzer, drei Dienstleistungsfirmen, zwei Gastronomiebetriebe, ein Berater und ein Unternehmen der Spielebranche. Was hat Frankfurt vom Gründerfonds, schließlich verwenden Sie Steuergelder dafür? Die Stadt erreicht damit, dass Gründer und junge Unternehmen leichter an kleine

42 TANGENTEN

Bankkredite kommen, und schließt damit eine Lücke im Finanzierungsbedarf, gerade von Kleingründern. Vor allem aber profitieren die Unternehmen und damit auch die Stadt von einem günstigen Gründungsklima. Wir unterstützen mit dem Fonds leistungsbereite und ideenreiche Menschen, etwas Eigenes aufzubauen und damit letztlich auch den Standort Frankfurt zu stärken.

Why does Frankfurt need its own microcredit fund? In 2009, a Frankfurt School study on microfinance in Frankfurt showed why small businesses find it difficult to obtain bank loans. Subsequently Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH worked with ConCap GmbH – a Frankfurt School subsidiary – to develop the framework for a Frankfurt business startup fund, which now has the support of the city council. How does this differ from a “normal” bank loan? Businesspeople in Frankfurt can submit their business plans to the ConCap startup fund office either prior to or up to three years after launching their businesses. If the plan is given a positive assessment, Bürgschaftsbank Hessen will underwrite 80% of the required loan amount between 2,500 and 50,000 euros. This endorsement acts as credit protection for our partner banks and saves them time because they don’t have to assess the business plan themselves. This makes it easier for small businesses to get a loan. Which businesses wouldn’t exist without the fund? By October 2011, around 140 inquiries and 70 actual applications had been received since the programme started back in June 2010. 39 of them were rejected or subsequently withdrawn by the applicants. The banks have paid out on 22 loans. Nine businesses would not have been granted a loan without ConCap’s assistance, includ-

Der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank. / FRANKFURT’S BUSINESS DEVELOPMENT OFFICER MARKUS FRANK.

ing a craft business, a translation business, three service companies, two catering businesses, a consultancy and a company in the games industry. How does Frankfurt benefit from the startup fund – after all, you’re using taxpayers’ money? The City of Frankfurt uses the fund to give business startups and new businesses easier access to small bank loans, closing a gap in the finance available to small startups in particular. But first and foremost, the new businesses – hence also the city – benefit from favourable conditions for new startups, because by supporting people who want to work and have plenty of ideas, we’re helping them to build up something of their own. Ultimately, this also makes Frankfurt a more desirable place to do business.

www.frankfurter-gruenderfonds.de

©  PRIVAT

Herr Frank, warum braucht Frankfurt einen eigenen Fonds für Mikrokredite? Eine Studie der Frankfurt School zur Mikrofinanzierung in Frankfurt zeigte 2009, warum es für kleine Unternehmen schwierig ist, Bankkredite zu bekommen. Daraufhin hat die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH gemeinsam mit der ConCap GmbH, einer Tochtergesellschaft der Frankfurt School, das Konzept für den Frankfurter Gründerfonds erarbeitet, das auch die Stadtverordnetenversammlung unterstützt.


Bochum. Gut zehn Euro Zinsen überwies der Eismann fortan jeden Wintermonat und zahlte den kompletten Kredit mit dem nächsten Sommergeschäft zurück.

Little wonder, then, that the microcredit industry is finding imitators in Germany, too. KfW puts the value of the German microcredit market at roughly five billion euros.

Es sind Menschen wie Stefan Höppner: Arbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund, alleinerziehende Frauen, Kleingewerbetreibende, für die Mikrokredite auch hierzulande oft den einzigen Ausweg bieten. Banken vergeben meist keine Unternehmenskredite von weniger als 25.000 Euro, weil der Aufwand den Zinsertrag nur selten rechtfertigt. Und wen Banken ablehnen, der hat auch bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) keine Chance. Dabei klagte der KfW zufolge in den vergangenen Jahren jeder vierte Gründer in Deutschland über Finanzierungsprobleme.

As well as GLS Bank, regional development banks in, for example, Schleswig-Holstein and North Rhine-Westphalia are now offering microloans to business startups. Leipzig is using microcredit to fund urban development projects. And in the Main-Taunus district, Caritas is helping local residents by providing micro social credit – for example by lending money from the association’s fund for urgently needed household appliances after a divorce, or for the driving licence needed for a new job.

Kein Wunder also, dass das Geschäft mit den Kleinstkrediten auch hierzulande Nachahmer findet. Die KfW schätzt diesen Markt in Deutschland auf ein Volumen von etwa fünf Milliarden Euro. Neben der GLS Bank bieten etwa in Schleswig-Holstein oder Nordrhein-Westfalen die Landesförderbanken Mikrokredite für Existenzgründer an. Leipzig arbeitet mit Kleinstkrediten an seiner Stadtentwicklung. Und im Main-Taunus-Kreis sichert der CaritasVerband mit seinen Mikrosozialkrediten Menschen ihre Existenz. Aus dem Fonds gewährt der Verband etwa für dringend benötigte Haushaltsgeräte nach einer Scheidung ein Darlehen oder für einen Führerschein, der Bedingung für einen neuen Job ist.

©  JAN stradtmann

Für normale Banken rechnen sich Kleinstkredite nicht.

For normal banks, microlending doesn’t add up. Transactions of this kind simply don’t add up for normal banks and savings banks with their standardised lending policies. “The costs of processing a normal bank loan can quickly exceed 1,000 euros,” explains Falk Zientz, head of GLS Bank’s Microfinance department. For his bank to make a profit, somebody like Höppner would have to pay interest at 50-100%. In many ways, Falk Zientz is the pioneer of microcredit in Germany: he set up the first microfinance fund for private investors at Bochum’s GLS Bank, to

GLS-Banker Falk Zientz hat IMMER alle Mikrofinanzinstitute im Blick. GLS BANKER FALK ZIENTZ KEEPS AN EYE ON ALL MICROFINANCE INSTITUTIONS.

Für Banken und Sparkassen mit ihrer standardisierten Kreditvergabe würde sich ein solches Geschäft niemals rechnen. „Ein normaler Bankkredit kostet schnell mehr als 1.000 Euro in der Bearbeitung“, sagt Falk Zientz, Leiter der Abteilung Mikrofinanz bei der GLS Bank. Eismann Höppner müsste einen Zins zwischen 50 und 100 Prozent zahlen, damit seine Bank an ihm verdienen könnte. Falk Zientz ist so etwas wie der Wegbereiter der Mikrokredite in Deutschland. Für die Bochumer GLS Bank baute er den ersten Mikrofinanzfonds für Privatinvestoren auf, in den später auch die KfW sowie das Bundeswirtschafts- und das Arbeitsministerium einzahlten. Bis 2009 finanzierte der Fonds 550 Kredite mit einem Volumen von 3,2 Millionen Euro. Zientz half auch entscheidend mit, vor zwei Jahren den „Mikrokreditfonds Deutschland“ aufzulegen, in den das Arbeitsministerium und der Europäische Sozialfonds bis 2015 insgesamt 100 Millionen Euro einzahlen. 2010, gleich im ersten Jahr, zahlte die GLS, die das Geld verwaltet, 1.750 Kredite im Gegenwert von etwa zehn Millionen Euro aus. Und Ende 2011 waren es insgesamt schon 39,5 Millionen Euro an 6.530 Kreditnehmer. „Deutlich mehr als geplant“, sagt Zientz. Für die meisten Kreditsuchenden ist ein Mikrodarlehen der einzige Weg in die Selbstständigkeit, auch wenn nicht jeder von ihnen als erfolgreicher Unternehmer geboren sein dürfte. Damit möglichst viele Firmen überlebensfähig sind, muss es Menschen wie Fuat Atasoy geben. Der 41-jährige Diplom-IngeTANGENTS 43


Stolz auf Erfolg und Unabhängigkeit: Lolita Abdulasimova in ihrer Änderungsschneiderei in Bielefeld. SUCCESSFUL, SELF-EMPLOYED AND PROUD OF IT: LOLITA ABDULASIMOVA IN HER TAILOR’S SHOP IN BIELEFELD.


nieur für Informationstechnik sitzt in Bielefeld hinter seinem akkurat aufgeräumten Schreibtisch. Seine Hände hat er ineinandergelegt, er redet langsam, fragt die Besucher, ob sie die Fachbegriffe auch alle verstehen, und sagt Sätze wie: „Zeig mir deine Freunde, und ich sage dir, wer du bist.“

Mikrofinanzinstitute funktionieren wie früher die Dorfbank. Atasoy kam 1980 als Zehnjähriger aus der Türkei nach Deutschland. Nach dem Studium baute er die Existenzgründungs- und Unternehmensberatung Mozaik mit auf, die er heute allein leitet. Seine Firma ist ein Mikrofinanzinstitut, zu dem Menschen wie Höppner kommen. Er prüft deren Geschäftsidee, entscheidet über das Darlehen und betreut den Kreditnehmer. Atasoy kann ihnen einen Kredit von bis zu 20.000 Euro bewilligen - im vergangenen Jahr zu einem Zins von 8,9 Prozent. 53 solcher Institute gibt es inzwischen deutschlandweit. Im Gegensatz zu Banken können Mikrofinanzinstitute wie Mozaik selbst entscheiden, ob und welche Sicherheiten sie verlangen. „Viele Mikrofinanzinstitute funktionieren wie früher die Dorfbank“, sagt GLS-Banker Zientz. Wobei das Dorf auch eine Migranten-Community oder ein Unternehmernetzwerk sein könne. Soll heißen: Man kennt sich, vertraut sich, bürgt füreinander. Wer ein Mikrofinanzinstitut gründen will, muss sich beim Deutschen Mikrofinanz Institut (DMI) akkreditieren, das Zientz von 2004 bis 2006 als geschäftsführender Vorstand mit aufgebaut hat. Fuat Atasoy war mit Mozaik einer der ersten, der sich dort anmeldete. Er habe oft erlebt, dass gerade Migranten bei Banken schlechte Karten hätten, und erzählt von zwei Frauen mit nahezu identischer Lebenssituation, die einen Bankkredit beantragten. Die Deutsche habe Geld bekommen, die Türkin nicht. Rund 95 Prozent seiner Kunden haben ausländische Wurzeln. Atasoy erinnert sich, dass er schon als Kind in Deutschland dolmetschte: „Ich sollte oft von Erwachsenen bei Geschäften übersetzen, dass sie ihr Ehrenwort geben. In einem deutschen Finanzamt versteht das aber keiner.“

©  JAN stradtmann

Migranten haben bei Banken schlechte Karten. Prinzip Handschlag und Ehrenwort – auch wenn Atasoy nicht ganz ohne Papierkram auskommt, er verlässt sich gerne auf einen Ehrenbürgen aus der Familie eines Kreditnehmers. Wenn mal eine Rate überfällig ist, ruft Atasoy den bürgenden Verwandten an. Zwei Tage später sei das Geld in den meisten Fällen überwiesen. Ob er einen Kredit genehmigt, lässt er oft seinen Bauch entscheiden. Bisweilen verzichtet er sogar ganz auf Sicherheiten. So war es zum Beispiel bei Lolita Abdulasimova. Die 44-Jährige beugt sich in ihrer kurzärmligen, blassrosafarbenen Bluse über ihren Arbeitstisch, der in grelles Neonlicht getaucht ist. Das Rattern und Piepsen von 16 Supermarktkassen mischt sich mit der Durchsage der Sonderangebote aus den knarzenden Lautsprechern, aus der

which KfW, the Federal Ministry of Economic Affairs and the Federal Ministry of Labour subsequently contributed. By 2009 the fund had financed 500 loans, representing a total of 3.2 million euros. Two years ago, Zientz was also instrumental in setting up “Mikrokreditfonds Deutschland” (the German Microcredit Fund), into which the Ministry of Labour and the European Social Fund have agreed to pay a total of 100 million euros by 2015. GLS Bank manages the fund, and in 2010 – the fund’s first year – granted 1,750 loans worth roughly 10 million euros. By the end of 2011 a total of 39.5 million euros had been paid out to 6,530 borrowers: “Significantly more than we envisaged,” comments GLS Bank's Falk Zientz. For the majority of prospective borrowers, a microloan is the only route to self-employment, even if they are not all destined to be successful entrepreneurs. People like Fuat Atasoy are needed to give new business startups the best possible chances of survival. Based in Bielefeld, the 41-year-old IT engineer sits behind his meticulously tidy desk, hands folded, speaking slowly and regularly checking to make sure his visitors understand the technical terms he has been using. He also says things like: “Show me your friends, and I’ll tell you who you are.”

Microfinance institutions work the way village banks used to. Atasoy was just 10 years old when he moved to Germany from Turkey. After graduating, he helped set up Mozaik, a business startup and management consultancy, which he now runs on his own. The firm is a microfinance institution (MFI) that helps people like Höppner. Atasoy assesses their business ideas, decides on the loans and provides ongoing support. Atasoy can approve loans of up to 20,000 euros – last year, at an interest rate of 8.9%. There are now 53 similar institutions throughout Germany. Unlike traditional banks, MFIs can decide for themselves what security they require – if any. “Many microfinance institutions work the way village banks used to,” explains GLS Bank’s Zientz. In this case, the “village” may consist of a migrant community or business network – in short, people who know each other, trust each other, act as guarantors for each other. If you want to set up an MFI, you first have to be accredited by the German Institute of Microfinance (DMI), which – as Managing Director 2004-2006 – Zientz also helped to set up. Fuat Atasoy’s Mozaik was one of the first MFIs to be registered. In his experience, migrants in particular tend to get a raw deal from financial institutions. He tells the story of two women in almost identical circumstances who both applied for a bank loan: the German woman got her money, the Turkish woman was turned down. About 95% of his clients have their roots abroad. Fuat Atasoy remembers acting as an interpreter while he was still a child in Germany: “in business dealings, adults often asked me to convey the fact that they were giving their word of honour – but that’s not something a German tax office would understand.” TANGENTS 45


Vor einem Jahr übernahm Abdulasimova die Änderungsschneiderei in einem Bielefelder Einkaufszentrum, in der sie vorher schon ausgeholfen hatte. Als die Besitzerin ihr das Geschäft anbot, zögerte sie erst, schlug dann aber zu. Vor allem, weil Atasoy ihr zuredete und ihr mit einem Kleinkredit über 3.000 Euro aushalf. Abdulasimova ist zufrieden in ihrem Zehn-Quadratmeter-Reich, das sie mit ihrem Mann und den Söhnen renoviert, es „ein bisschen heller, ein bisschen moderner“ gemacht hat. Schon in diesem Jahr werde sie alles zurückgezahlt haben. „Das macht mich stolz“, sagt sie. Sie lacht herzlich und wackelt dabei so fröhlich mit ihrem Kopf, dass ihr ein wenig die schwarze Brille verrutscht.

Die Ausfallquote des Mikrokreditfonds liegt derzeit unter drei Prozent. Mehr als 700 Kredite hat Fuat Atasoy seit 2006 vergeben, insgesamt 4,6 Millionen Euro. Ein aufwändiges Geschäft: Zwei Tage die Woche ist er mit seinem VW-Passat unterwegs, besucht seine Kunden. Wenn er eine Stunde sein Mobiltelefon ausschaltet, entgehen ihm 20 Anrufe. Manchmal muss er bei seinen Kundenbesuchen ein wenig Druck machen, damit die nächste Rate bezahlt wird. Manchmal stundet er die Tilgung, wenn die Geschäfte seiner Kunden schlecht laufen oder sie länger krank sind. Die intensive Betreuung gehört zum Konzept des „Mikrokreditfonds Deutschland“. Für jeden vermittelten Kredit bekommen Mikrofinanzierer wie Atasoy aus dem Fonds derzeit noch 800 Euro als eine Art Vermittlungsprovision. „Das war der Hebel, um Dynamik in das Geschäft zu bringen“, sagt GLS-Banker Zientz. Ähnlich wie bei der Förderung von Solarstrom sinkt dieser Betrag von Jahr zu Jahr. Zudem hat Atasoy einen Anreiz, darauf zu achten, dass möglichst wenige seiner Kredite ausfallen, zehn Prozent des zurückgezahlten Kreditvolumens darf er als Gratifikation behalten – allerdings werden nicht zurückgezahlte Kredite von dieser Prämie abgezogen. Kein Wunder, dass er die Ausfallakten auf dem kleinen Tisch in seinem Büro immer im Blick hat. Fuat Atasoy führt eine genaue Statistik über seine faulen Kredite. Eine Ausfallquote von vier Prozent hat er dort derzeit vermerkt. Aufgrund der zehnprozentigen Gratifikation plus der 800 Euro pro Kredit rechnet sich das Geschäft. Doch Atasoy ärgert sich über jeden Euro, der verloren geht. Vor allem wurmt ihn, wenn er belogen wurde: „Wenn Menschen ihr Versprechen nicht halten, macht mich das sauer.“ 46 TANGENTEN

The handshake and word-of-honour principle – while Atasoy can’t dispense with paperwork entirely, he’s happy to rely on the word of honour of a guarantor in the borrower’s family. Should a payment become overdue, Atasoy ’phones the relative acting as guarantor. In most cases, he receives the payment two days after making the call. He often relies on gut instinct when deciding whether to approve a loan. Sometimes he asks for no collateral at all, as in the case of Lolita Abdulasimova. Dressed in a short-sleeved, pastel-pink blouse, the 44-year-old woman bends over a worktable bathed in harsh neon light. The rattling and bleeping of 16 supermarket cash registers mingles with the scratchy blare of loudspeakers announcing the latest special offers, while the smell of fresh pastries wafts past from the bakery next door. But Abdulasimova appears oblivious as she concentrates on sewing buttons onto a pair of trousers handed in by an elderly, white-haired gentleman, who wants to collect them as soon as he’s finished his shopping. “Old people are always in hurry,” says Abdulasimova in slightly broken German. 11 years ago, she fled with her family from the war in Chechnya. Her brother died when a bomb exploded next to their car; one of her daughters was severely injured, and Abdulasimova herself still has a scar on her right wrist. A year ago, Abdulasimova took over the little tailor’s shop in a Bielefeld shopping centre. She had previously helped the owner with repairs and alterations, but when the latter offered her the business, she hesitated. Finally she decided to take the plunge – first and foremost because Atasoy encouraged her and helped her out with a 3,000-euro microloan. Abdulasimova is content in her little 10-square-metre empire. Her husband and sons helped her renovate the shop, making it “a bit lighter, a bit more modern”. She will have repaid the loan by the end of her first year – “which makes me proud,” she says, laughing heartily and shaking her head so merrily that her black-framed glasses slide down her nose.

The Mikrokreditfonds default rate currently stands at less than 3%. Since 2006, Fuat Atasoy has approved more than 700 loans, totalling 4.6 million euros. It’s a labour-intensive business: he spends two days a week driving round in his VW Passat, visiting his clients. He misses 20 calls if he switches his mobile off for just one hour. Now and then he has to put a little pressure on a client to make sure the next instalment is paid. But sometimes he will defer the repayment if a client’s business is slow or they’ve been ill for a while. This intensive support is all part of the “Mikrokreditfonds Deutschland” concept. The Fund currently pays microfinanciers like Atasoy 800 euros for every loan they broker, as a kind of brokerage commission. “This was the leverage we needed to get the industry off the ground,” explains GLS Bank’s Zientz. Like government subsidies for solar power, the amount is reduced from one year to the next. But Atasoy also has another incentive to make

©  JAN stradtmann

Bäckerei nebenan weht der Duft von frischem Butterkuchen zu ihr herüber. Abdulasimova scheint das alles nicht zu bemerken, konzentriert näht sie Knöpfe an eine Hose. Ein älterer Herr mit schneeweißen Haaren hat sie abgegeben und will sie nach dem Einkauf gleich wieder mitnehmen. „Die alten Leute wollen immer schnell“, sagt Abdulasimova in leicht gebrochenem Deutsch. Vor elf Jahren flüchtete sie mit ihrer Familie vor dem Krieg in Tschetschenien. Ihr Bruder starb, als eine Bombe neben ihrem Auto explodierte, eine ihrer Töchter verletzte sich dabei schwer, sie selbst hat seit diesem Tag eine Narbe am rechten Handgelenk.


Aus der Arbeitslosigkeit in seinen Traumladen: Erkan Güldiken in seinem dreamstore. FROM UNEMPLOYMENT TO THE SHOP OF HIS DREAMS: ERKAN GÜLDIKEN IN HIS DREAMSTORE.


sure that as many loans as possible are repaid: he is entitled to retain 10% of the repaid loan amount as a bonus – a bonus from which any unpaid loans are deducted, however. Not surprising, then, that he keeps a close eye on the defaulters’ files that sit on a little table in his office. Fuat Atasoy tracks bad debts assiduously – currently the default rate runs at 4%. The 10% bonus plus the 800-euro brokerage fee for each loan mean that the business is still worthwhile, but Atasoy is upset by every euro that remains unpaid. Especially if he is lied to: “I get angry when people don’t keep their promises.”

Bundesweit liegt die Ausfallquote des Mikrokreditfonds Deutschland derzeit unter drei Prozent, 2010 waren es 2,1 Prozent. Falk Zientz sieht in seinem kleinen Büro in Bochum auf seinem Monitor genau, ob ein Kredit nicht mehr getilgt wird. In der jetzigen Anlaufphase des Mikrokreditfonds Deutschland rechnet er durchaus noch mit höheren Ausfällen. Theoretisch springt der Fonds bei Kreditausfällen mit seinen 100 Millionen Euro ein, bislang war das aber nicht nötig, weil die Erträge aus der Geldanlage und dem Kreditgeschäft die Verluste kompensierten. Doch selbst wenn das Fondsvermögen gebraucht würde, volkswirtschaftlich gerechnet ist das eine sinnvolle Investition, schließlich entstehen durch einen Mikrokredit im Schnitt 1,5 Arbeitsplätze, hat 2009 eine Studie für das Bundesarbeitsministerium ergeben. Kunden, die regelmäßig tilgen, können ab dem zweiten zurückgezahlten Kleinkredit aus dem Mikrokreditfonds schon Darlehen von bis zu 20.000 Euro erhalten. Fuat Atasoy hat rund 50 solcher Kunden, einer ist Erkan Güldiken. Ihm hat Atasoy gerade den vierten Kredit ausgezahlt, Güldiken will damit seinen Kiosk um eine Lotto-Annahmestelle vergrößern. „Dreamstore“ heißt sein Reich. Der fast schüchtern wirkende, 35 Jahre alte Güldiken, der mit 19 Jahren aus der Türkei nach Deutschland kam, übernahm den kleinen Laden in Bielefeld nach zwei Jahren ohne Job. Auf dem Arbeitsamt hatte der gelernte Fliesenleger vorher einen Flyer von Atasoy gefunden. Er versuchte es mit einem ersten Kredit. Und Atasoy verließ sich auf sein Bauchgefühl.

48 TANGENTEN

Borrowers who make regular payments and successfully repay at least two microloans are entitled to apply for loans of up to 20,000 euros from the Mikrokreditfonds. About 50 of Fuat Atasoy’s clients fall into this category, among them Erkan Güldiken. Atasoy has just granted a fourth loan to Güldiken, who is hoping to add a lottery sales point to his kiosk business, which goes by the name of Dreamstore. Güldiken is 35 years old and comes across as rather shy. He moved to Germany at the age of 19 and took over the small shop in Bielefeld after two years without a job. The trained tiler discovered one of Atasoy’s leaflets at the local job centre and applied for a first loan. And Fuat Atasoy relied on his gut instinct. marcus müller

LINKS Mikrokreditfonds Deutschland www.mikrokreditfonds.de GLS Bank www.gls.de

Video: „Stefan dealt jetzt mit Eis“: Stefan Höppner wollte endlich raus aus der Arbeitslosigkeit. Vor zwei Jahren hat er sich mithilfe eines Mikrokredits selbstständig gemacht ­­­– als Eisdealer. VIDEO: “NOW STEFAN DEALS IN ICE”: STEFAN HÖPPNER WANTED TO ESCAPE FROM UNEMPLOYMENT ONCE AND FOR ALL. WITH THE HELP OF A MICROLOAN, HE WENT SELF-EMPLOYED TWO YEARS AGO – AS AN ICE-CREAM DEALER.

©  JAN stradtmann

Eine lange Reihe von Kreditanträgen: Fuat Atasoy ist Chef eines Mikrokreditinstituts in Bielefeld. A LENGTHY ROW OF LOAN APPLICATIONS: FUAT ATASOY HEADS UP A MICROFINANCE INSTITUTION IN BIELEFELD.

The default rate for Mikrokreditfonds Deutschland loans across Germany as a whole stands at 3% – it was 2.1% in 2010. In his small office in Bochum, Falk Zientz can immediately see which loans are no longer being repaid on his computer monitor. While Mikrokreditfonds Deutschland is still in its startup phase, he is expecting even higher default rates. In theory, the guarantee fund uses its 100 million euros to cover any loan defaults. In practice, it hasn’t yet had to do so because its investment and lending business has generated enough income to offset the losses. But even if it did become necessary to dip into the guarantee fund, the investment would still make economic sense: a study by the Ministry of Labour back in 2009 showed that each microloan creates 1.5 jobs on average.


IMPRESSUM / MASTHEAD Herausgeber / Publisher V.i.S.d.P. Angelika Werner Frankfurt School of Finance & Management, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt am Main www.frankfurt-school.de Kontakt und Abonnement / Contact and subscriptions Frankfurt School of Finance & Management, Angelika Werner, Sonnemannstr. 9-11, 60314 Frankfurt am Main, Tel. 069 154 008 708, E-Mail: a.werner@fs.de, www.frankfurt-school.de/sonnemann Chefredaktion / Editor-in-chief MedienManufaktur Wortlaut & Söhne, www.wortlaut-soehne.de

Autoren dieser Ausgabe / Editorial staff on this edition Diane Arapovic, Nicole Algieri, Carolyn Braun, Barbara Drexler, Ina Kirsch, Marcus Müller, Kristin Palitza, Marcus Pfeil Lektorat / Proofreading Manfred Grögler Art Direction / Design Nicole Algieri, www.algieri.de Fotografie / Photography Jan Stradtmann, www. janstradtmann.de Cartoon Katharina Greve, www.freizeitdenker.de Online-Realisierung / Online version Simon Neumann, efiport AG, www.efiport.de Übersetzung / Translation Bill Maslen, The Word Gym Ltd., www.wordgym.com Druck / Printer Druckerei Christian & Cornelius Rüss, www.ruess-potsdam.de

IN GERECHTIGKEIT INVESTIEREN Die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit unterstützt benachteiligte Menschen auf ihrem Weg aus der Armut durch die Vergabe von Krediten. Wir finanzieren Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften, Fairhandelsorganisationen und andere Betriebe in über 70 Ländern. Ab 200 Euro können auch Sie bei Oikocredit sozial verantwortlich Geld anlegen.

www.oikocredit.de Tel. 06131/32 93 222

Leopold Sonnemann (1831–1909) war Bankier, Mäzen und Politiker. Er gründete die Frankfurter Handelszeitung, deren Nachfolgerin die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" ist. Der Campus der Frankfurt School befindet sich in der nach Leopold Sonnemann ­­benannten Straße im Frankfurter Ostend.

Leopold Sonnemann (1831-1909) was a banker, philanthropist and politician who set up the Frankfurter Handelszeitung, a forerunner to the ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung’. The Frankfurt School campus is in the street named after Leopold Sonnemann in the district of Ostend in Frankfurt.

Illustration Leopold Sonnemann Oriol Schreibweis, efiport AG

Die Marktgenossenschaft Cocovico aus Côte d’Ivoire konnte mit einem Oikocredit-Darlehen eine Markthalle bauen und bietet nun rund 5,000 Händlern einen Arbeitsplatz.


WIE bEI AMAzON JUST lIkE AMAzON

50 TANGENTEN


10 MIN

Angeblich revolutioniert Crowdfunding die Entwicklungsfinanzierung. SonnemannAutoren durchsuchten die Webseiten der Schwarmfinanzierer nach Menschen, denen sie ihr Geld anvertrauen würden.

C

rowdfunding, was man gemeinhin mit „Geldsammeln via Internet“ übersetzen kann, hat angeblich auch in Deutschland riesiges Potenzial. Fast jede Woche geht eine neuePlattform online. Sie heißen Kickstarter, MySherpas, MyC4, Startnext, Flattr, Kachingle oder Inkubato. Nachwuchsbands werben dort Geld ein, um ihr erstes Album einzuspielen, Filmemacher bitten um Budgets für Filmprojekte oder Videokunst, Jungunternehmer suchen Geldgeber für Start-ups. Inzwischen wenden sich sogar Wissenschaftler an die anonyme Masse der Internetinvestoren, um Forschungsprojekte zu refinanzieren. Das „Institut für Kommunikation in sozialen Medien“ aus Berlin hat kürzlich die nach eigenen Angaben „erste deutsche Crowdfunding-Studie“ veröffentlicht. Die Autoren analysierten dafür zwischen Mai 2010 und August 2011 551 Projekte, die auf deutschsprachigen Internet-Plattformen nach Geldgebern fahndeten. Knapp die Hälfte davon wurde dank Crowdfunding realisiert. Während die erfolgreichen Projekte zum Teil sogar mehr Geld als benötigt einsammelten, erhielten nicht-realisierte Ideen im Schnitt gerade einmal sechs Prozent des gewünschten Kapitals. Während die Deutschen laut Spendenrat jährlich zwei Milliarden Euro für den guten Zweck geben, kamen über das Netz insgesamt 454.643 Euro zusammen, jeder Financier gab durchschnittlich 89 Euro. Deren Motive könnten der Studie zufolge unterschiedlicher nicht sein: Die einen buhlen auf Facebook um soziale Anerkennung, anderen geht es nicht nur um soziale, sondern auch um finanzielle Rendite. Und wieder andere geben an, einfach nur helfen zu wollen. Allerdings kommt das eher selten Menschen in

Does crowdfunding really revolutionise development finance? Sonnemann writers have been combing through crowdfunding websites, looking for borrowers they can trust with their cash.

C

rowdfunding – generally defined as raising money via the Internet – is thought to have enormous potential in Germany, too. New crowdfunding platforms appear on an almost weekly basis, sporting names like Kickstarter, MySherpas, MyC4, Startnext, Flattr, Kachingle, Inkubato and FashionStake. Up-andcoming bands use them to raise money so they can release their first album; filmmakers seek out funding for their latest film or video art projects; would-be entrepreneurs seek sponsors for business startups. Even scientists hoping to fund research projects are starting to turn to the anonymous crowd of Internet investors. Berlin-based ikosom (Institute for Communication in Social Media) recently published what is claimed to be the “first German crowdfunding survey”. Between May 2010 and August 2011 the survey’s authors analysed 551 projects attempting to woo financial backers via German-language websites. Thanks to crowdfunding, almost half of the projects were actually implemented. While the successful projects sometimes managed to raise even more money than they needed, ideas that failed to catch investors’ imaginations raised on average just 6% of the capital they were looking for. According to the German Charity Council, Germans donate some two billion euros each year to good causes, whereas online crowdfunding initiatives raised a total of 454,643 euros; on average, each individual investor contributed 89 euros. The survey suggests that their motives could scarcely be more diverse: some tout for social recognition on Facebook; others are not just after a social pay-off, but hope to make money, too. A third group is composed of people who “just TANGENTS 51


Entwicklungs- und Schwellenländern zu Gute: Kaum eines der analysierten Portale engagiert sich in der Entwicklungsfinanzierung, obwohl dieser Bereich geradezu prädestiniert sein sollte für die so genannte Schwarmfinanzierung. Befeuert vom Erfolg des uS-amerikanischen Pioniers Kiva behaupten das Journalisten regelmäßig. Wir haben drei unserer Autoren zu einem Selbsttest eingeladen. Sie haben im Netz nach Projekten gefahndet, denen sie persönlich ihr Geld anvertrauen würden.

want to help”. But all this activity rarely benefits people in developing or emerging economies – hardly any of the portals featured in the survey are involved in development finance, even though this sector would seem positively predestined for crowdfunding – or so journalists regularly claim, inspired by the success of North American pioneer Kiva. We invited three of our authors to try it for themselves. They scoured the web looking for projects to which they would be happy to entrust their own money.

NICOLE ALGIERI

SüSSES IN dEN WARENkORb A bASkET FUll OF SWEETNESS

S

chon wieder eine Nachricht von Kiva auf meinem Rechner: „your Kiva Credit is now available for use.“ Das geht nun schon seit Monaten so: Anfangs war ich noch neugierig, wollte erfahren, was mit meinem Geld passiert, seit ich 25 Dollar an die Crowdfunding-Plattform verliehen habe – beziehungsweise an den Gewürzkuchenbäcker Komolchon in Tadschikistan. Doch wie immer werde ich nur auf die Kiva-Webseite weitergeleitet. Dort erscheint ein grünes Balkendiagramm, das leider nur anzeigt, wie viel der Bäcker bereits zurückgezahlt hat. Ob er damit seine neue Filiale in der Hauptstadt Duschanbe eröffnet hat, wie er es in seiner digitalen Bewerbung angekündigt hatte, und deshalb nun mehr Gewürzkuchen verkauft als vorher, erfahre ich nicht.

Als ich vor drei Monaten zum ersten Mal die grasgrünfrische Webseite von Kiva aufrief, so etwas wie die Mutter aller Mikrokredit-Plattformen, forderte sie mich gleich oben zur Kreditvergabe auf: „Empower people around the world with a 25$ loan.“ Hilfe zur Selbsthilfe statt der üblichen Spenden der Hilfsorganisationen. Klingt gut. Ich klicke also weiter und werde erschlagen von den vielen Kreditsuchenden. Maniokbauern und Taxifahrerinnen schauen mich aus kleinen, gerahmten Fotos an und erzählen mir eine kurze Geschichte. Keiner will ein Almosen, alle wollen einen Kredit, den sie innerhalb eines Jahres zurückzuzahlen versprechen, zinslos allerdings. Der Mindesteinsatz bei Kiva beträgt 25 Dollar, wenig für jemanden, der in einem Industrieland lebt. Aber 104,862 people like this. Be the first of your friends nach welchen Kriterien wähle ich aus, wer soll mein Geld bekommen und warum? Wieso die philippinische Köchin und nicht der Handyshop-Inhaber aus uganda? Ist sie hübscher, oder glaube ich einfach, dass sie besser mit meinem Geld wirtschaften kann? Warum drücke ich nicht einfach den Zufallsknopf, den Kiva vorausschauend ins-

My Portfolio

52 TANGENTEN

y

et another message from Kiva on my computer screen: “your Kiva credit is now available for use”. This has been going on for months now. Initially I was curious: I wanted to know what was happening to my money since I first lent 25 dollars to the crowdfunding platform – or rather, to Komolchon, a baker of spicy cakes in Tajikistan. But as usual, I am simply transferred to the Kiva website, where I can view a green bar chart showing how much the baker has repaid to date. Whether he’s been able to achieve the objective described in his online application and open a new shop in the capital city of Dushanbe, enabling him to sell even more cakes, is not something I can find out. When I first visited the Kiva website with its fresh, grass-green design, resembling nothing so much as the mother of all micro-

Empower the people around the world with a 25$ loan. credit platforms, I was immediately asked to invest: “Empower people around the world with a $25 loan” – helping others to help themselves rather than simply donating to an aid organisation. It sounded good, so I clicked on the various links and was immediately inundated by a flood of loan seekers. Manioc farmers and female taxi drivers gazed out at me from small, framed photos, each with a brief story to tell. None of them wanted charity; all of them wanted a loan that they promised to repay within 12 months, albeit interest-free. The minimum Kiva investment is 25 dollars – a trifle for anyone living in the industrialised world. But what criteria should I use to make my choice – who should get my money and why? Why the Filipina cook, why not the ugandan mobile phone seller? Is she prettier, or do I simply think she’ll use my money more responsibly? Kiva has had the foresight to include a “Choose for me” button – why not just click on that? In fact, wouldn’t it be better to support a woman, because women in developing countries are more likely to repay their microloans than men? So I add a beautician in Cambodia, a


talliert hat? Sollte ich nicht eigentlich eine Frau unterstützen, weil Frauen in Entwicklungsländern ihre Minikredite eher zurückzahlen als Männer? Also packe ich noch die Kosmetikerin aus Kambodscha, die Schneiderin aus Ghana, und Lucy, Lebensmittelhändlerin aus Kenia, in meinem Warenkorb. Irgendwie wie bei Amazon. Wenigstens bin ich nicht alleine. Ich sehe die Profilbilder meiner Kiva-Freunde, Weltverbesserer aus Dallas, Sydney, Zürich und Hämeenlinna in Finnland. Letztlich entscheide ich mich für den Bäcker aus Tadschikistan, weil ich gerne Süßigkeiten esse. Nachdem mein Konto 25 Dollar leichter ist, frage ich mich plötzlich: Was passiert, wenn Komolchon krank wird und meinen Kredit nicht zurückzahlen kann, weil er damit vielleicht den Arzt bezahlen muss? Zum Glück verschont mich Kiva mit Berichten über Misserfolge und persönliche Schicksale und zeigt mir stattdessen lieber den grasgrünen Prozentbalken. Der Bäcker hat inzwischen zweiundzwanzig Prozent getilgt.

seamstress in Ghana and Lucy, a grocer in Kenya, to my shopping basket – just like Amazon. At least I’m not alone – I can view the profiles of my Kiva friends online: starry-eyed idealists in Dallas, Sydney, Zurich and Hämeenlinna in Finland. In the end I settle for the baker in Tajikistan, because I have a sweet tooth.

MY BASKET

Once my account is 25 dollars lighter, a question suddenly occurs to me: what if Komolchon falls ill and is unable to repay my loan because he needs to pay for a doctor? Fortunately Kiva doesn’t tell me about failures or personal tragedies, preferring to show me the grass-green bar chart instead. To date, the baker has repaid 22% of his loan.

22% repaid

INA KIRSCH

17 PROzENT FüR EINEN NEUEN UNTERkIEFER 17% FOR A NEW lOWER JAW

V

Viel Ahnung von Kleinkrediten habe ich nicht, aber die Idee gefällt mir. Also habe ich mir vorgenommen, jemanden dabei zu unterstützen, eine wirtschaftlich tragfähige Existenz aufzubauen, damit er oder sie langfristig von der Selbstständigkeit leben kann. und nach einem solchen Projekt fahnde ich abseits vom Marktführer Kiva, schließlich soll auch anderswo im Netz einiges los sein in Sachen Hilfe zur Selbsthilfe, habe ich gehört. CD-Produktionen, Vortragsreihen oder Indiana-Jones-Entdeckungstouren zu finanzieren, sind nicht mein Ding, auch wenn viele Crowdfunding-Plattformen genau dafür Geldgeber suchen. Ich will maximal 100 Euro investieren, am liebsten in einem Entwicklungsland, weil ich mir dort den größten Nutzen von meiner Investition verspreche. und wenn ich ehrlich bin, habe ich noch ein Kriterium: Ich möchte den Begriff „Kredit“ gerne klassisch verstehen, mein eingesetztes Kapital also zurückbekommen nebst einem Zins. „Da kann ich Dir Auxmoney empfehlen“, sagt ein Freund und schickt mich auf die Seite des Düsseldorfer Online-Kreditmaklers. Potenzielle Kreditnehmer bieten dort Zinsen zwischen 14 bis 17 Prozent ¬ für die Finanzierung einer Hochzeit, eines neuen unterkiefers, der Taufe der Tochter oder einer Hausdämmung. Letztere zumindest lässt sich über die KfW schon für drei Prozent realisieren. Warum also gehen die Leute zu Auxmoney und nicht zur staatlichen Förderbank? Weil sie dort wohl keinen Kredit bekommen. Ich vertraue ihnen auch nicht. und weil es auf diesem Portal ohnehin nicht um Start-ups und kluge Geschäftsideen geht, suche ich weiter und stoße auf der Internetseite

I

I don’t know much about microloans, but I like the idea. So I decide to help somebody to set up an economically viable livelihood so he or she can live as a long-term selfemployed businessperson. I start to search the web for such a project, ignoring market leader Kiva, because there are supposed to be plenty of other ways of helping people to help themselves – or so I’ve heard. I’m not interested in funding CD productions, lecture series or Indiana Jones-style expeditions, even though many crowdfunding platforms appear to be wooing backers for precisely that kind of thing. The most I’m willing to invest is 100 euros, ideally in a developing country, because I believe that’s where my investment is likely to be most effective. And if I’m honest, I’ve got one extra criterion: I’d prefer the term “loan” to be interpreted literally, so I’d like to recover my capital investment plus, ideally, some interest. “I can recommend Auxmoney,” says a friend and directs me to the website of an online loan broker based in Düsseldorf. Here prospective borrowers offer interest rates ranging from 14% to 17% in return for loans for funding a wedding, a lower-jaw replacement, a daughter’s christening, house insulation… The latter project should theoretically qualify for a KfW loan at 3% interest. So why are people going to Auxmoney rather than the state-funded development bank? Probably because they wouldn’t get a loan there. Trouble is, I don’t trust them either! And considering the requests on this portal have nothing to TANGENTS 53


http://leanderwattig.de auf eine Liste mit über 100 Crowdfunding-Anbietern. Eine echte Herausforderung - unter Anbietern wie SocialWish, SmallCanBeBig, BelieversFund oder Outvesting kann ich mir erst mal gar nichts vorstellen. Also anklicken und durcharbeiten.

You can start

Einige Mikrokreditplattformen wollen meine 100 Euro gleich als Regiswi t h a s li t t le trierungsgebühr einbehalten (etwa CoFundIt). Die meisten wollen damit as 5 E uro! kurzfristige Projekte in Kunst und Kultur fördern. Ganz nett und auch nützlich von mir aus. Mich reizt das aber nicht. Kaum ein Anbieter konzentriert sich auf Entwicklungsländer und wenn, verwechseln sie Investieren mit Spenden. Dann stoße ich auf MyMicroCredit. Hier kann ich mich an Geschäftsideen in Südamerika beteiligen. Zinslos zwar, aber ich soll mein Geld zurück bekommen. Eine 37-jährige Frau aus San Salvador möchte das Sortiment ihres Kosmetikstudios erweitern, um wettbewerbsfähiger zu sein und ihren minderjährigen Söhnen mehr bieten zu können. Gefällt mir. Doch bevor ich überweisen kann, ist das Projekt komplett finanziert. Weitere Projekte finden sich nicht unter MyMicroCredit. Ist das ein Ausweis von Qualität? Prüft der Verein die Finanzierungsabsichten seiner Kreditnehmer besonders gründlich und sortiert sorgfältig aus? Ich weiß es nicht. Meine E-Mails bleiben unbeantwortet.

do with business startups or clever business ideas, I keep searching and eventually come across leanderwattig.de, a website that lists more than 100 crowdfunding providers – a real challenge. I can’t imagine what SocialWish, SmallCanBeBig, BelieversFund or Outvesting could be about, so I start clicking on links and taking a closer look. Some microcredit platforms (like CoFundIt) want to keep my first 100 euros as a registration fee. Most of them want to fund short-term artistic or cultural projects. All very nice and probably quite useful, but I’m not keen. Hardly any of the portals focus on developing countries – and those that do tend to confuse investing with donating. Then I come across MyMicroCredit, offering me opportunities to get involved in business ideas in South America. Interest-free, true, but I should get my money back. A 37-yearold woman in San Salvador wants to extend the range of products in her beauty salon so she can be more competitive and offer her young sons a better life. Yes, it appeals to me. But before I can make the transfer, the project is flagged as fully financed. I don’t find any other projects like this on MyMicroCredit – a sign of quality, perhaps? Is the association particularly assiduous in checking and selecting borrowers’ business plans? I have no idea – and my e-mails remain unanswered.

Diane arapovic

griechenland antwortet nicht NO REPLY FROM GREECE

R

ettungspakete, Sparmaßnahmen, Generalstreiks. Griechenland. Seit Monaten vergeht kein Tag, an dem es die Pleite Athens nicht in die Nachrichten schafft. Selten aber geht es dabei um die Menschen im Land. Zwei deutsch-griechische Journalisten haben deshalb eine Dokumentation über die junge krisengeplagte Generation gedreht. Aber ihr Film ist noch nicht ganz fertig. 5.000 Euro fehlen ihnen für die Postproduktion, also die Fertigstellung des Films, der bereits abgedreht ist. Die beiden wollen das Geld auf der Crowdfunding-Plattform mysherpas. com einsammeln. Das will ich unterstützen. Die Seite für kreative und karitative Projekte ist seit September 2010 online. Stolz sind die Macher vor allem auf einen Dokumentarfilm über Bud Spencer, den sie über ihre Plattform finanziert haben. Vielleicht zieht die Seite deshalb so viele Filmemacher an. Meine deutsch-griechische Doku „Message from Greece“ ist nur eines von vielen solcher Projekte. Mit einem aufwändig produzierten Filmtrailer wollen die zwei Journalisten Geldgeber wie mich überzeugen. Geld oder 54 TANGENTEN

R

escue packages, austerity measures, general strikes: Greece. For months not a day has passed without bringing more news about the Athens meltdown. But reports rarely focus on the country’s people. So two German-Greek journalists made a documentary about the younger, crisis-ridden generation. Their film isn’t quite finished – they need another 5,000 euros for postproduction work. They’re hoping to raise the money via crowdfunding platform mysherpas.com. I want to help. The website supports creative and charitable projects, and has been up and running since September 2010. The founders are especially proud of a documentary on Bud Spencer that was funded through their platform. Maybe that’s why the website attracts so many filmmakers. My German-Greek documentary “Message from Greece” is only one of many such projects. The two journalists are hoping to convince potential backers like me with a lavishly produced trailer. They’re not paying back the money or even interest – instead, they’re offering the DVD of the finished film if I invest not less than 10 euros. If I invest 25 euros or more, they throw


sogar Zinsen zahlen sie nicht, als Gegenleistung bieten sie die DVD des fertigen Films an, wenn man mindestens zehn Euro investiert. Ab 25 Euro bekomme ich ein T-Shirt dazu, ab 75 Euro ein Ticket für die Preview und darf mich auf eine Überraschung freuen. Innerhalb von fünf Tagen muss ich Geld überweisen, damit mein Name auf der Sherpa-Liste erscheint. Ich entscheide mich für die DVD und überweise 15 Euro. In den nächsten Tagen klicke ich immer wieder auf die Projektseite: Gibt es eine Reaktion auf mich als neue Unterstützerin? Irgendwelche News zum Film? Nach zwei Wochen hat sich zwar ein weiterer Spender gefunden, von den Filmemachern im Netz aber keine Spur. Einen Monat später endet die Frist. Mich mitgerechnet haben acht Sherpas 255 Euro zusammengekratzt. Was wird nun aus dem abgedrehten Film? Kein Kommentar, kein „trotzdem danke“. Ich zweifle, ob ich mein Geld zurück bekomme, wie es in den AGB ausdrücklich vermerkt ist, auch von mysherpas.com höre ich nach Aktionsschluss nichts. Nach zwei Wochen entdecke ich einen Eingang von 15 Euro auf dem Kontoauszug. Absender: mysherpas. Das war´s also.

in a t-shirt; 75 euros gets me a ticket to the preview – oh, and I can look forward to a “surprise”. I must transfer the money within five days for my name to appear on the list of “Sherpas”. I decide on the DVD and transfer 15 euros. Over the next few days I return repeatedly to the project page. Have they replied to their latest supporter yet? With news about the film? Two weeks later, another donor has appeared on the list, but there’s still no trace of the filmmakers on the web. One month later the deadline expires. Including me, eight Sherpas have scraped together 255 euros. So what’s going to happen to the filmed material? There’s no information, no “thanks anyway”. I doubt I’ll see my money again – even though the T&Cs explicitly say I will – because I don’t hear anything from mysherpas.com either after the campaign deadline has passed. Two weeks later I notice a 15-euro credit on my bank statement. From: mysherpas. So that’s that, then.

LINKS Kickstarter www.kickstarter.com MySherpas www.mysherpas.com Myc4 www.myc4.com Startnext www.startnext.de Flattr Flattr.com Kachingle www.kachingle.com Inkubato www.inkubato.com Kiva www.kiva.org Auxmoney www.auxmoney.com SocialWish socialwish.com SmallCanBeBig www.smallcanbebig.org Outvesting: www.outvesting.org CoFundIt: www.cofundit.com MyMicroCredit: www.mymicrocredit.org

TANGENTS 55


Über den Hörsaal in die Arbeitslosigkeit

14 MIN

FROM LECTURE THEATRE TO DOLE QUEUE In Nordafrika und im Nahen Osten hat mehr als jeder vierte Jugendliche keinen Job. Eine NGO in Jordanien versucht, mit Studienkrediten zu helfen. Dabei studieren die meisten schon heute am Arbeitsmarkt vorbei. In North Africa and the Middle East, more than a quarter of all young people are jobless. A Jordanian NGO is trying to help by offering student loans. But degree courses still aren’t geared to the job market.

V

om Foto auf dem Fenstersims lächelt Nataly unter einem Hut hervor, wie ihn auch amerikanische College-Absolventen tragen. Als Jahrgangsbeste, mit 86 von 100 Punkten, hat sie das Tawjihi, so heißt das Abitur in Jordanien, bestanden. Das junge Mädchen ist stolz auf ihren Abschuss. Noch mehr aber spricht aus der 19-Jährigen die Vorfreude darauf, endlich studieren zu dürfen. Am liebsten Rechungswesen an der Deutsch-Jordanischen-Universität in Amman. Die Privatuniversität in der Hauptstadt ist die Elite-Uni Jordaniens. Das Foto ist erst ein paar Wochen alt, ihre Eltern haben es hinter dem Esstisch drapiert. Statt zu studieren hat Nataly erst mal ein Wartesemester eingelegt – einlegen müssen. Ihre Eltern sind seit über einem Jahr arbeitslos. Wie bei drei von vier Haushalten Jordaniens reicht das Geld nicht einmal für die Studiengebühren an einer der staatlichen Universitäten. Nataly hofft jetzt auf einen Studienkredit der Arab Student Aid International (ASAI), einer Nichtregierungsorganisation (NGO), die Studenten einen Teil ihres Studiums finanziert, ihnen Nebenjobs vermittelt oder ihnen dabei hilft, sich nach dem Studium zu bewerben. Für Nataly ist die ASAI die einzige Hoffnung, überhaupt studieren zu können. Nur mit dem Tawjihi habe sie auf keinen Fall eine Chance auf dem Arbeitsmarkt, sagt sie. Und wenn sie an einer der staatlichen Universitäten studiert, verbessert sie die Chance auf einen Job bestenfalls ein bisschen. Wie Nataly Arakelian geht es Millionen Jugendlichen in Nordafrika und im Nahen Osten, der so genannten MENA-Region (Middle East North Africa). Im Gegensatz zu Asien oder Afrika sind junge Menschen unter 25 Jahren hier gut ausgebildet, der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zufolge hat aber mehr als jeder Vierte keinen Job. Nirgendwo sonst auf der Welt sei die Arbeitslosenquote höher. Und dabei macht es statistisch keinen Unterschied, ob man studiert oder nicht, unter Hochschulabsolventen ist die Quote fast ebenso hoch. „Der Arbeitsmarkt kann

56 visite

I

n the photograph on the window sill, Nataly smiles out from beneath her mortarboard, just like an American graduate. She passed her Jordanian school-leaving exam, the Tawjihi, with the best grades in her year – 86 out of 100 possible points. The 19-year-old is proud of her achievement, but more than anything she’s looking forward to going to university – ideally to study Accountancy at Jordan’s most prestigious university, the private German-Jordanian University in the capital, Amman. The photo was only taken a couple of weeks ago; her parents have given it pride of place behind the dining table. Rather than starting her course straight away, Nataly is taking a “gap” semester. She has no choice. Her parents have been unemployed for over a year. As in three out of four Jordanian households, they don’t even have enough money to pay the tuition fees for one of the state universities. Nataly is currently hoping for a student loan from Arab Student Aid International (ASAI), an NGO that helps students by funding part of their course, finding them part-time jobs or assisting with job applications once they have graduated. ASAI is Nataly’s only hope of being able to go to university at all. She explains that with the Tawjihi as her only qualification, she wouldn’t stand a chance in the job market. And studying at one of the state universities would, at best, only slightly improve her chances of finding employment. Nataly Arakelian is in the same position as millions of young people in North Africa and the Middle East (the MENA region). In contrast to Asia or Africa, young people under 25 get a good education here. But according to Germany’s Bank for Reconstruction, KfW, more than a quarter of them have no jobs. The region has the world’s highest unemployment rate. And statistically, it makes no difference whether they have university degrees or not – the figure for jobless graduates is almost as high. “The job market can’t keep up with the population explosion,” explains Jordanian education expert Mona Taji. The working-age population


Nataly Arakelian (19, foto unten) war Jahrgangsbeste im Tawjihi und würde am liebsten an der privaten Deutsch-JordanischenUniversität (foto links) studieren. Aber ihre Eltern, beide arbeitslos, können nicht einmal die Einschreibegebühren an einer der staatlichen Unis bezahlen.

©  JAN stradtmann

NATALY ARAKELIAN (19, BELOW) PASSED HER SCHOOLLEAVING EXAM WITH THE BEST GRADES IN HER YEAR AND WANTS TO STUDY AT THE PRIVATE GERMANJORDANIAN UNIVERSITY (LEFT). BUT HER PARENTS, BOTH UNEMPLOYED, CAN’T EVEN PAY THE MATRICULATION FEES FOR ONE OF THE STATE UNIVERSITIES.

visit 57


©  JAN stradtmann

„Studieren ist der Anfang von allem“, sagt Almeera Yaaqbeh (foto oben links), Chefin der NGO Arab Student Aid International (ASAI). 200 Studenten hat die 50-Jährige schon mit einem Studienkredit ausgeholfen. Einer von ihnen ist Faris Husein Fayez al-Zayed (foto unten). Der 19-jährige ist einer von 1000 Bachelor-Studenten, die sich an der Philadelphia University (foto oben rechts) in Rechnungswesen eingeschrieben haben. “A DEGREE IS A UNIVERSAL SPRINGBOARD,” SAYS ALMEERA YAAQBEH (top LEFt), HEAD OF NGO ASAI. THE 50-YEAR-OLD HAS ALREADY HELPED 200 STUDENTS WITH STUDENT LOANS: ONE OF THEM IS FARIS HUSEIN FAYEZ AL-ZAYED (Bottom right). THE 19-YEAR-OLD IS ONE OF 1,000 BACHELOR DEGREE STUDENTS WHO ENROLLED TO STUDY ACCOUNTANCY AT PHILADELPHIA UNIVERSITY (TOP right).

58 visite


mit der Bevölkerungsexplosion nicht mithalten“, sagt die jordanische Bildungsexpertin Mona Taji. So ist die Zahl der Erwerbsfähigen in den MENA-Ländern seit dem Jahr 2000 von 104 Millionen auf 146 Millionen im Jahr 2010 gestiegen. Und bis zum Jahr 2020 rechnet die International Finance Corporation (IFC) mit 185 Millionen. Um die Arbeitslosenquote auf den Weltschnitt von sechs Prozent zu drücken, müssten in der Region laut IFC bis zu 15 Millionen Jobs entstehen. Die Weltbank-Organisation schätzt den volkswirtschaftlichen Schaden der Jugendarbeitslosigkeit in der arabischen Welt auf 40 bis 50 Milliarden Dollar – jährlich. Das entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt Tunesiens. Ganz abgesehen von der Frustration einer ganzen Generation – einer der Treiber der „Jasmine Revolution“.

Studienkredite ebnen zwar den Weg in den Hörsaal, aber nicht in den Job. Jordanien, behütet von König Abdullah II., ist eines der wenigen Länder, in dem sich die Revolutionsbewegung bislang kaum entfaltete, obwohl die Jugendarbeitslosigkeit dort sogar noch etwas höher ist als in Ägypten oder Tunesien. Drei Viertel der Jugendlichen glauben einer Studie der Frankfurt School of Finance & Management zufolge schon während des Studiums nicht daran, einen Job zu finden, obwohl kein anderes Land der arabischen Welt so sehr auf Bildung setzt wie das kleine Königreich. Von den 6,3 Millionen Einwohnern gehen 1,7 Millionen zur Schule, 500.000 studieren an einer der 33 Universitäten. Von den 65.000 Absolventen finden aber nur 5.000 einen Job, und die haben entweder auf den teuren, privaten Elite-Unis studiert oder einen der raren Plätze in speziellen Programmen der staatlichen Hochschulen ergattert. So ebnen Studienkredite zwar jungen Frauen wie Nataly den Weg in den Hörsaal, aber nicht in den Job. Almeera Yaaqbeh, die Chefin der ASAI, glaubt dennoch daran, aber sie ist auch chronisch optimistisch. „Studieren ist der Anfang von allem, gerade für die jungen Frauen“, sagt die Frau, deren 50 Jahre sich nur schwer schätzen lassen, wenn sie in Bewegung ist, und das ist sie eigentlich immer. Selten hat sie eine Hand frei, Handy und Zigarette sind längst mit ihr verwachsen. Natürlich trägt sie kein Kopftuch, Religion ist der Palästinenserin einerlei, ihre Schwester sei mit einem Christen verheiratet, ihr Onkel sei Jude. Sonst würde sie sich vielleicht auch nicht bei jeder Gelegenheit mit Männern anlegen, denen sie unterstellt, von nichts eine Ahnung zu haben, außer vom „Frauen sammeln“. Und wenn eine „ihrer“ Studentinnen sagt, sie wolle später arbeiten, auch wenn sie verheiratet sei, applaudiert sie mit einem lauten „Bravo“. Sie ist so etwas wie eine Mischung aus Alice Schwarzer und Popeye. 200 Studenten hat Yaaqbeh bereits mit einem Kredit ausgeholfen, im Schnitt mit 2.000 Jordanischen Dinar pro Studienjahr, das sind ziemlich genau 2.000 Euro. Einen Kredit erhalten nur die besten Abiturienten, und wer schwänzt oder die Prüfungen ver-

in the MENA region has risen from 104 million in 2000 to 146 million in 2010. By 2020, the International Finance Corporation (IFC) is forecasting a figure of 185 million. According to IFC – a World Bank organisation – up to 15 million jobs would have to be created in the region just to bring the unemployment level down to the global average of 6%. IFC puts the economic damage resulting from youth unemployment in the Arab world at 40-50 billion dollars a year – roughly equivalent to the gross domestic product of Tunisia. And that’s leaving aside the frustration experienced by a whole generation – part of the driving force behind the Jasmine Revolution. Under the rule of King Abdullah II, Jordan is one of the few countries where the revolutionary movement has had little impact to date, despite the fact that youth unemployment is somewhat higher than in Egypt or Tunisia. According to a Frankfurt School survey, three quarters of the country’s young people – even those at university – believe they won’t be able to find a job, even though no other country in the Arab world sets as much store by education. Of the 6.3 million inhabitants, 1.7 million attend school and another 500,000 study at one of the 33 universities – but of the 65,000 graduates, only 5,000 manage to find a job. And those who do either studied at one of the expensive, private elite universities or were awarded one of the scarce places on the state universities’ special programmes. So for young women like Nataly, student loans may pave the way to the lecture theatre, but not to paid employment.

Loans may pave the way to the lecture theatre, but not to paid employment. Almeera Yaaqbeh, head of ASAI, still keeps the faith – but then she is one of life’s eternal optimists. “A university degree is a universal springboard, especially for young women,” says she. When in motion, as she almost always is, she looks nothing like her 50 years. Her hands are rarely free: her mobile phone and cigarette appear to have taken permanent root. Of course she doesn't wear a headscarf – religion doesn’t bother this Palestinian. Her sister is married to a Christian, her uncle is Jewish. Otherwise, perhaps she wouldn’t take every opportunity – as she does – to pick quarrels with men, whom she considers to have no clue about anything other than “collecting women”. And if one of “her” female students tells her she intends to work even after she gets married, Yaaqbeh applauds her with a loud “Bravo!” – a bit like Germaine Greer and Popeye rolled into one. To date, Yaaqbeh has helped 200 students with loans – 2,000 Jordanian dinar per academic year on average, almost exactly equivalent to 2,000 euros. Only students with top school-leaving grades receive a loan, and anybody who skips a class or flunks an exam doesn’t get any money for the following semester. ASAI leaves the choice of degree up to the students – they can even visit 59


haut, bekommt im nächsten Semester kein Geld mehr. Die Wahl des Studiengangs überlässt die ASAI den Studenten. Wer will, kann auch Philosophie studieren. Dabei weiß auch Yaaqbeh, dass die Nachfrage nach Arbeit so viel größer ist als das Angebot. Zwar rühmt sich König Abdullah II. in seiner kürzlich erschienenen Biografie damit, dass sich das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (2.795 Dollar) seit Beginn seiner Amtszeit 1999 verdoppelt habe, doch die ärmere Bevölkerung hat davon kaum profitiert. Vor allem wegen der politischen Wirren in der Region kriselt die jordanische Wirtschaft seit Jahren. Die Handelsbilanz ist chronisch defizitär, jeden Tag gibt das Land drei Millionen Dinar für Gas aus Ägypten und Öl aus Saudi-Arabien aus. Obwohl in Jordanien seit über 30 Jahren Frieden herrscht, machen Touristen wegen der unsicheren Nachbarländer lieber einen Bogen um das Land. Die Schere zwischen Ausgaben und Einnahmen weitet sich so immer weiter aus, die Verschuldung ist auf über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geklettert. „Der Staat musste privatisieren, das kostete zusätzlich Jobs. Und die Privatwirtschaft schafft es längst nicht, das aufzufangen. Das liegt vor allem daran, dass Jordanien keine Vision hat“, sagt Beraterin Taji. „Wir wissen nicht, was wir wollen. Wir schauen nicht richtig in die Zukunft“. So habe das Land die Entwicklung der Solarenergie völlig verschlafen, obwohl es dafür kaum einen besseren Standort gebe. Statt Ingenieurwesen studiert wie in der gesamten MENA-Region fast jeder zweite Sozial- oder Geisteswissenschaften. „Unsere Studenten suchen im Durchschnitt drei Jahre lang einen Job, weil sie am Arbeitsmarkt vorbei studieren“, ärgert sich Taji.

Absolventen suchen im Schnitt drei Jahre lang nach einem Job. Vielleicht wird es auch Faris Husein Fayez al-Zayed so gehen, der an der privaten Philadelphia University vor den Toren Ammans einer von 1.000 Studenten ist, die sich für den Bachelor-Studiengang in Rechnungswesen eingeschrieben haben. Der imposante Sandstein-Campus schält sich kaskadenförmig in die schroffen Felsen der Tal Al Rumman-Berge. Unten auf dem Hof wartet eine Flotte gelber Hyundai-Busse darauf, die Studenten am Abend wieder nach Amman zu transportieren. Eine Stunde braucht Faris bis nach Hause mit dem gelben Bus. Jetzt sitzt der 19-Jährige in der Bibliothek und wälzt einen Schinken mit dem Titel „Intermediate Accounting Volume 1“. Im ersten Semester fühlte er sich hier noch ein wenig fehl am Platz: Eigentlich habe er Ingenieur werden wollen, doch seine 68 Punkte im Tawjihi waren dafür nicht gut genug. Mittlerweile aber kann Faris eine Bilanz lesen, eine Gewinn- und Verlustrechnung interpretieren und den Cashflow eines Unternehmens berechnen. Gerade erst haben sie im Seminar die letzte Bilanz von Lehman Brothers ausgewertet. Noch nie hat Faris eine Vorlesung geschwänzt. Um ihm die ersten Semester zu finanzieren, hat seine Mutter ihren Goldschmuck 60 visite

study philosophy if they wish. But even Yaaqbeh is aware that the demand for jobs far outstrips the supply.

On average, graduates spend three years looking for a job. In his recently published biography, King Abdullah II boasts that Jordan’s per-capita GDP, at 2,795 dollars, has doubled since he succeeded to the throne in 1999 – and yet the poorer elements of the population have scarcely felt the benefit. Due to the political turmoil in the region, the Jordanian economy has been underperforming for years – the balance of trade is in chronic deficit and the country spends three million dinar a day on natural gas from Egypt and oil from Saudi Arabia. Although Jordan has been peaceful for more than 30 years, tourists tend to give it a wide berth because of the precarious conditions in neighbouring countries. The gap between income and expenditure yawns ever wider; national debt has climbed to more than 60% of GDP. “The state had to privatise, which meant more jobs were lost, and the private sector hasn’t even started to make up the shortfall. The main problem is, Jordan has no vision,” comments business consultant Taji: “We don’t know what we want. We don’t really plan for the future.” Because of this, the country has missed out on solar-energy development, even though it is in an ideal location. In Jordan – as in the MENA region as a whole – almost half the students study the humanities rather than engineering. “On average, our students spend three years looking for a job, because their degree courses aren’t geared to the job market,” complains Taji. This may be the fate awaiting Faris Husein Fayez al-Zayed. He is one of 1,000 students who enrolled for the Bachelor of Accountancy degree course at private Philadelphia University just outside Amman. The imposing campus sprawls across the rocky crags of the Tal al-Rumman mountains in a positive cascade of sandstone. Down in the courtyard, a fleet of yellow Hyundai buses is waiting to ferry students back to Amman – every evening it takes Faris an hour to get home by bus. The 19-year-old is currently sitting in the library, poring over a bulky tome entitled ‘Intermediate Accounting Volume 1’. In his first term he felt a bit out of place here – originally he wanted to train as an engineer, but his Tawjihi grades weren’t good enough (68 points). Now, however, Faris is able to read a balance sheet, interpret a profit-and-loss account and calculate a company’s cashflow. In a recent seminar his class analysed the last balance sheet issued by Lehman Brothers. Faris has never yet skipped a lecture. To fund the first few semesters of his course, his mother sold her gold jewellery. Later he also applied for an ASAI loan – 1,800 euros paid out to date. Altogether, the Bachelor’s degree will cost him roughly 12,000 euros. His parents have nowhere near enough money to finance a university education for all three of their sons. The three boys share a 16-square-metre room and an elderly computer.


verkauft. Danach hat auch er bei der ASAI einen Kredit aufgenommen, bislang 1.800 Euro. Insgesamt wird ihn der Bachelor etwa 12.000 Euro kosten. Um allen drei Brüdern ein solches Studium zu finanzieren, reicht das Geld der Eltern hinten und vorne nicht. Die drei teilen sich ein 16-Quadratmeter-Zimmer und einen alten Computer.

Es gibt kaum Praktika und wenn, dann nur gegen Bezahlung. Faris trägt Jeans, unter seinem gefakten Ralph Lauren-Hemd zeichnet sich kein Gramm Fett ab. Er ist schon mal zehn Kilometer in der Dürre des Toten Meers gelaufen, er spielt Basketball, Volleyball, am liebsten aber Fußball. Er liebt die brasilianische Nationalmannschaft und wegen Kaká auch Real Madrid. Er lasse sich nicht unterkriegen, sagt er. Das habe er von seinem Vater, der in den achtziger Jahren Sportwissenschaft an der DHFK Leipzig studierte. Sein Vater war Volleyballnationalspieler und später auch Nationaltrainer. In den neunziger Jahren ging er mit einer Green Card nach San Francisco, um dort Shishas und andere arabische Devotionalien zu verkaufen. „Das lief super“, sagt Faris, „bis zum 11. September.“ Also kam er zurück nach Amman und arbeitet heute als Dispatcher bei der Autovermietung Hertz. „Früher ging es uns besser, da musste unsere Mutter nicht arbeiten“, sagt Faris. Er weiß, dass er mit dem Bachelor von der Philadelphia wohl keinen Job findet. „Was wir lernen, reicht nicht“, sagt Faris. „Es gibt kaum Praktika, und wenn, müssen die Studenten dafür bezahlen.“

Die besten Professoren zieht es seit Jahren ins Ausland. Auch wenn das Bildungssystem Jordaniens besser ist als das der meisten Nachbarländer, die meisten Studenten sind nicht auf den Arbeitsmarkt vorbereitet, wissen nicht, wie sie sich bewerben sollen. Viele haben während des Studiums nie ein Unternehmen von innen gesehen. Kaum eine Hochschule bietet Karriereberatung oder Recruiting-Veranstaltungen an. Softskills stehen selbst bei den meisten Privatuniversitäten nicht auf dem Lehrplan. Längst nicht alle genießen einen tadellosen Ruf wie die Deutsch-Jordanische Universität. Viele Hochschulen verzichten aus Kostengründen auf aufwändige Angebote: So bietet die Philadelphia lieber Rechnungswesen an, statt ein teures Labor für angehende Naturwissenschaftler aufzubauen, ganz zu schweigen von eigenen Forschungskapazitäten. Die Professoren sind unterbezahlt, unterrichten an verschiedenen Unis, oft seit Jahren mit den gleichen Folien. Die besten Professoren zieht es ohnehin seit Jahren ins Ausland: So hat etwa die Jordan University, die beste staatliche Universität, ein Fünftel ihrer Lehrkräfte in die Vereinigten Arabischen Emirate ziehen lassen müssen. Und trotzdem strömen die Jugendlichen in Scharen an die Hochschulen: „Alle wollen hier einen Hochschulsabchluss, vor allem die Eltern“, sagt Bildungsexper-

Faris is wearing jeans, with not an ounce of fat beneath his fake Ralph Lauren shirt. He’s been on a 10K run across the desert near the Dead Sea. He plays basketball and volleyball, but his favourite sport is football. He’s a passionate supporter of the Brazilian national team, but also loves Real Madrid because of Kaká. He says he’s not going to let any of it get him down – an attitude he inherits from his father, who studied sports sciences at DHfK in Leipzig in the ’Eighties. His father was a volleyball international and later coached the national squad. In the ’Nineties he travelled to San Francisco on a Green Card, where he sold hookahs and other Arab products, mainly devotional. “Things were going great,” recounts Faris, “right up until 9/11.” So his father returned to Amman and now works as a dispatcher at car-hire company Hertz. “We used to be better off and my mother didn’t have to work,” says Faris. He knows he is unlikely to find a job, even with a Bachelor’s degree from Philadelphia. “What we’re taught isn’t enough,” he explains. “Very few placements are available, and students must pay for them anyway.”

For the last few years, the best academics have been migrating abroad. Although Jordan’s education system is superior to the systems in most neighbouring countries, the majority of students are illprepared for the job market; many don’t even know how to apply, they never set foot inside a company during their degree course. Few universities offer careers advice or recruitment fairs. Soft skills like presenting, negotiating or working in teams don’t appear on university curricula – even at the private institutions. And very few of them enjoy the spotless reputation of the German-Jordanian University. For cost reasons, many universities forego elaborate programmes: Philadelphia University, for example, prefers to teach accountancy rather than set up expensive laboratories for budding scientists – let alone develop its research activities. Professors are underpaid and teach at multiple institutions, often using the same material year after year. For the last few years, the best academics have been migrating abroad in any case: for example Jordan University, the top state university, has lost a fifth of its academic staff to the United Arab Emirates. And still young people flock to universities in droves. “Everybody here wants a university degree – above all the parents,” comments Mona Taji. “If nothing else, it improves their children's prospects on the marriage market.” Back in 2010 the OECD and World Bank had already established that the MENA region was suffering from a chronic oversupply of humanities and social science graduates. The survey also established that employers were complaining that they couldn’t find skilled employees. In Jordan alone, more than 20% of HR managers are unhappy with the calibre of applicants. And yet 28,000 positions remain unfilled in the tourist industry alone, above all in the crafts and service segments – despite the fact that there are 51 community colleges in the country, comparable to Germany’s visit 61


©  JAN stradtmann

„Bildung sichert Frieden und Stabilität in der ganzen Region“, sagt Nesren Barakat (foto unten links), Ministerin für soziale Entwicklung. Sie ist erst seit Oktober im Amt. Ein Bild von ihr fehlt noch in der Ahnengalerie (foto oben) im Atrium des Ministeriums. Das Ihres Vorgängers allerdings auch. Seit 1979 wechselte die Ressortspitze 26 Mal. “EDUCATION BRINGS PEACE AND STABILITY TO THE WHOLE REGION,” ASSERTS NISREEN BARAKAT (LEFT), MINISTER OF SOCIAL DEVELOPMENT. SHE HAS ONLY BEEN IN OFFICE SINCE OCTOBER; HER PHOTO IS STILL MISSING FROM THE MINISTERS GALLERY (RIGHT) IN THE ATRIUM, AS IS HER PREDECESSOR’S. THE HEAD OF THE MINISTRY HAS CHANGED 26 TIMES SINCE 1979.

62 visite


tin Mona Taji. „Das verbessert zumindest die Chancen der Kinder auf dem Heiratsmarkt.“ Schon im Jahr 2010 attestierten OECD und Weltbank der MENA-Region ein chronisches Überangebot an Geistes- und Sozialwissenschaftlern, gleichzeitig klagen die Unternehmer in der Umfrage, keine geeigneten Mitarbeiter zu finden. Allein in Jordanien ist mehr als jeder fünfte Personaler unzufrieden mit den Bewerbern. Dabei fehlen allein in der Tourismusbranche 28.000 Arbeitskräfte, vor allem mangelt es an Handwerkern und Servicekräften. Zwar gebe es landesweit 51 so genannte Community Colleges, vergleichbar mit deutschen Berufsschulen. Die Colleges haben aber ein schlechtes Image, der Frankfurt School-Studie zufolge wissen 14 Prozent der Befragten nicht einmal, was ein Community College ist. „Die meisten Schüler gehen nur dorthin, um danach doch noch einen Platz an der Uni zu bekommen, nicht aber, um zu arbeiten“, sagt Taji.

61 Premierminister regierten Jordanien seit 1944. Es läuft etwas schief in einem Land, wenn junge Menschen nach dem Studium 120 Euro im Monat verdienen, während Kranfahrer für 1.500 Dinar im Monat aus Indien und Krankenschwestern aus Bangladesh oder Sri Lanka eingeflogen werden. „Wenn wir nicht aufpassen, folgen wir Ägypten oder Tunesien“, sagt Taji. Auch in Jordanien sind Menschen auf die Straße gegangen, um zu demonstrieren. „Zum Marsch der Millionen“ hat eine Facebook-Gruppe im vergangenen Frühjahr aufgerufen, gekommen sind damals nicht einmal 3.000. Bekommen haben sie mal wieder eine neue Regierung, wie fast immer, wenn das Volk aufzubegehren beginnt. Seit 1944 haben König Hussein und dessen Nachfolger Abdullah II. 61 Premierminister installiert, die durchschnittliche Regierungszeit in Jordanien beträgt 1,09 Jahre. Das Jahr 2011 hat den Schnitt gedrückt, nach den Protesten hat König Abdullah gleich zweimal die Regierung ausgetauscht. Seit Oktober bekleidet auch Nesren Barakat ihr neues Amt. Sie ist jetzt Ministerin für Soziale Entwicklung. In der Galerie im Atrium hängen die Fotos von 24 Ministern seit 1979. Ihr Bild fehlt noch, auch das ihres Vorgängers, und von der Vorvorgängerin hängt zwar ein Foto, der Name fehlt aber. „Uns bleibt nur die Bildung. Das sichert den Frieden und die Stabilität in der ganzen Region“, sagt die Frau mit ihrer zarten Stimme. Sie trägt einen blauen Blazer zu ihrem weißen Kopftuch, eine silberne Uhr und einen Diamanten am rechten Ringfinger. Ihr Büro sieht aus, wie Ministerialbüros in Jordanien so aussehen, Kirschbaummöbel, schwere Vorhänge, schwarzes Leder, Flagge, Globus, Blumenmeer auf dem Sideboard, Flatscreen, und an der Wand hängen Porträtfotos von Ex-König, König und künftigem König. Nach der Qualität der Bildung im Land gefragt, antwortet sie, dass sie noch nicht zufrieden sei.

vocational colleges. Sadly, they have a poor image: the Frankfurt School study found that 14% of respondents didn’t even know what a community college was. “Most school-leavers go there hoping to get a place at university, not to find work,” remarks Taji.

Jordan has been governed by 61 prime ministers since 1944. Something is seriously amiss in a country where young graduates are only earning 150 euros a month, while crane operators from India and nurses from Bangladesh or Sri Lanka are being flown in so they can earn 1,500 dinar a month. “If we don’t take care, we’ll be following Egypt or Tunisia,” warns Taji. Even in Jordan, people have been demonstrating in the streets. A Facebook group called for a “march of millions” last spring, but at the time fewer than 3,000 people turned up. What they got was a new government – pretty much the stock response to public unrest. Since 1994, first King Hussein and then his successor Abdullah II have appointed no less than 61 prime ministers: the average time in office for a Jordanian government is just over a year. It was even shorter in 2011, when King Abdullah made two swift changes of government in response to protests. Nisreen Barakat has been in office since October – she is the new Minister of Social Development. In the atrium gallery hang photos of 24 ministers who have headed up the ministry since 1979. Her photo is still missing, as is her predecessor’s, as is the name under the photo of the minister before that. “Education is the only thing we have left, because it can bring peace and stability to the whole region,” she says in her soft voice. She is wearing a blue jacket and a white headscarf, a silver watch and a diamond on her right ring finger. Her office is standard Jordanian ministerial issue: cherry-wood furniture, heavy drapes, black leather, national flag, rotating globe, sideboard covered in flowers, flat-screen TV and walls decorated with portraits of the former king, the present king and the future king. Asked about the quality of education in the country, she answers that she is not yet satisfied. “Bridging the gap to the job market is our biggest challenge – we can do much better.” She goes on to talk about how Jordan must become an educational hub for the region, about clusters specialising in renewable energies and drip irrigation for farmers, about the importance of food safety. She cites the Medical School as a shining example of why the country’s health system is so successful. Does her ministry have a programme of its own? She turns to her assistant, who whispers something about the Student Support Fund into her ear. “We’ve granted interestfree loans to more than 13,000 students,” says the minister in relieved tones. “But of course we need to do more.” Faris prefers not to rely on politicians – he doesn’t even want to talk about them. He knows he has to achieve a minimum of 76 points if he wants to enrol for a Master’s degree. And if, some visit 63


„Der Sprung auf den Arbeitsmarkt ist unsere größte Herausforderung. Wir können das noch viel besser.“ und dann spricht sie von einer regionalen Drehscheibe, die Jordanien im Bereich Bildung werden müsse, von Clustern bei Erneuerbaren Energien und Tröpfchenbewässerung in der Landwirtschaft, Nahrungsmittelsicherheit sei doch wichtig. Als Vorbild fällt ihr die Medical School ein, deshalb sei das Gesundheitssystem ja so erfolgreich. Ob ihr Ministerium ein eigenes Programm habe? Da muss sie ihre Assistentin fragen. Die flüstert ihr etwas vom Student Support Fund ins Ohr. „Über 13.000 Studenten haben wir einen zinslosen Kredit gegeben“, sagt die Ministerin erleichtert. „Aber natürlich müssen wir mehr tun.“ Verlassen möchte sich Faris lieber nicht auf die Politiker, reden möchte er auch nicht über sie. Er weiß, dass er unbedingt 76 Punkte braucht, um zum Master zugelassen zu werden. und wenn er eines Tages bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Talal AbuGhazaleh 5.000 Euro im Monat verdienen will, muss er danach noch ein Aufbaustudium in den uSA, in England oder wenigstens in den Vereinigten Arabischen Emiraten dranhängen. Bei dem Gedanken daran, wie er das alles bezahlen solle und ob er die Kredite jemals zurückzahlen könne, werde ihm manchmal schon ein bisschen mulmig, sagt der 19-Jährige. Kredite wie von der ASAI oder vom Student Support Fund helfen zwar Familien wie seiner, gesamtwirtschaftlich betrachtet verschieben sie das Problem der Jugendarbeitslosigkeit aber lediglich um ein paar Jahre. „Bislang gibt es kaum erfolgreiche Programme mit Studentenkrediten“, heißt es in der Studie der Frankfurt School. Nicht umsonst meiden Banken die Studenten, weil die Ausfallwahrscheinlichkeit dieser Kredite zu hoch ist.

banken meiden bildungskredite wegen der hohen Ausfallgefahr.

day, he wants to earn 5,000 euros a month working for firms of auditors like Talal Abu-Ghazaleh, he’ll have to do postgraduate studies in the uSA or uK, or at least Dubai. When he thinks about how he’s supposed to pay for all that, and whether he’ll ever be able to repay all the loans, he does sometimes feel a bit queasy, admits the 19-year-old. Although loans like the ones provided by ASAI and the Student Support Fund are helping families like his, from an economist’s viewpoint they only serve to postpone the problem of youth unemployment for a couple of years at most. To quote from the Frankfurt School survey: “To date, there have been very few successful student loan programmes.” Banks avoid student loans for a reason: the risk of default is simply too high.

banks avoid student loans because of the high risk of default. Taji believes that Human Capital Contracts (HCCs) might offer a solution. According to this model, students commit to paying a fixed percentage of their future income over a period agreed in advance. The repayments are made to the lending bank or microfinance institution, and also to their former university. The fixed percentage is inversely proportional to the student’s achievements. The model is designed to encourage the best students, especially those on courses with employment prospects – otherwise they won’t get a loan. It is also designed to give universities some incentive to help their students find jobs after graduating. Nataly Arakelian has never heard of HCCs. But Almeera yaaqbeh at ASAI has at least managed to get her a job as a supermarket checkout assistant. As long as her parents remain unemployed, she’ll raise the rest of the money she needs on credit. Meanwhile she has enrolled for a Bachelor in Accountancy course at Al Zaytounah university, starting in December. MARCuS PFEIL

Eine Lösung könnten so genannte Human-Capital-Verträge bieten, sagt Bildungsexpertin Taji. Bei solchen Verträgen verpflichten sich die Studenten, einen festen Prozentsatz ihres künftigen Einkommens über einen zuvor vereinbarten Zeitraum zu zahlen – an die kreditgewährende Bank oder an eine Mikrofinanzinstitution, und einen Teil des Geldes auch an die universität. Je besser die Studienleistungen, desto geringer fällt dieser Prozentsatz aus. Das Modell fördert die besten Studenten, und zwar in Fächern, die Jobs versprechen – sonst erhalten sie keinen Kredit. und die unis hätten einen Anreiz, ihre Absolventen bei der Jobsuche zu unterstützen. Von Human-Capital-Verträgen hat Nataly Arakelian noch nie etwas gehört. Almeera yaaqbeh von der ASAI hat ihr jetzt einen Job als Kassiererin in einem Supermarkt besorgt. Solange ihre Eltern keine Arbeit haben, finanziert sie sich ihre Ausbildung auf Pump. Im Dezember hat sie sich an der Al Zaytounah university für den Bachelor in Rechnungswesen eingeschrieben.

64 VISITE

lINkS Arab Student Aid International www.arabstudentaid.org


Fair investing, fair results.

Ein sinnvolles Investment mit zweifacher Rendite: Wertentwicklung und gesellschaftliche Verantwortung.

ConCap Connective Capital stellt kreditwürdigen Unternehmern das notwendige Kapital zum Ausbau ihrer Geschäftstätigkeiten zur Verfügung. Mit unseren Mikofinanzfonds-Produkten tragen Sie zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit von aktiven Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern bei.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne! Tel.: (069) 154008 891 oder info@connective-capital.com


CAMPUS

»Der Markt hat seine Unschuld verloren.« Interview FATMA DIRKES


»THE MARKET HAS LOST ITS INNOCENCE.«

How could this monoculture be diversified? One option would be to provide farmers with financial instruments they could use to build up new sources of income. This is the goal Frankfurt School has been pursuing since 2007 by way of the Tajik Agricultural Framework Facility (TAFF), funded by the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD). We employ 15 experts in Frankfurt School’s Dushanbe office: agronomists as well as financial experts. Agrifinance is one of the most effective levers for diversified farming and for exporting alternative products.

Fatma Dirkes verantwortet weltweit über 100 Beratungsmandate der Frankfurt School. Dabei geht es fast immer um die Entwicklung eines funktionierenden Finanzsystems. Und dafür braucht es mehr als nur den klassischen Mikrokredit.

Fatma Dirkes looks after 100 advisory assignments worldwide on behalf of Frankfurt School. Almost all of them involve the development of a fully functional financial system. Traditional microloan just doesn’t have what it takes.

Fatma Dirkes kommt gerade aus Duschanbe. Dort moderierte die Leiterin der International Advisory Services der Frankfurt School of Finance & Management das zweite International Agribusiness Investment Forum. Über 300 Gäste aus aller Welt diskutierten bei der Veranstaltung, die die EU gemeinsam mit der Frankfurt School ausrichtete, über die neuesten Trends der Landwirtschaftsfinanzierung.

Fatma Dirkes has just returned from Dushanbe, where, as head of Frankfurt School’s International Advisory Services (IAS), she was moderating the second International Agribusiness Investment Forum. The event, hosted by the EU in partnership with Frankfurt School, saw more than 300 delegates from all over the world debating the latest trends in agricultural finance.

Few markets are more global than the agricultural market. Doesn’t this make it difficult for Tajikistan? By providing financial aid to farmers, you’re automatically involved in global competition, especially where food prices are concerned. Even financial traders have found out that food is an investment opportunity. In terms of development policy, however, it’s a real hot potato: ultimately we’re talking about safeguarding the food supply for the seven billion people living on our planet. According to the Food and Agriculture Organisation (FAO), this figure will rise to ten billion by 2050. In this respect we’re directly involved in the fight against poverty, because the regional markets in, for example, Africa, Central Asia and the MENA region – that is, the Middle East and North Africa – are all still undersupplied.

Frau Dirkes, was macht die Frankfurt School in Tadschikistan? Tadschikistan ist einer der wichtigsten Baumwollexporteure der Welt und versorgt Webereien von Bangladesh bis nach Vietnam mit dem "weißen Gold". Allerdings birgt die tadschikische Monokultur auch wirtschaftliche Risiken für die Bevölkerung des Bergstaates: Das Land hängt sowohl am Weltmarktpreis als auch am Wetter und ist anfällig für Schädlinge.

Ms Dirkes, what is Frankfurt School doing in Tajikistan? Tajikistan is one of the world’s major exporters of cotton, supplying “white gold” to the weavers from Bangladesh to Vietnam. But Tajikistan’s monoculture also poses certain economic risks to the people of this mountainous country: it makes them dependent on world market prices and the weather, and also very vulnerable to pests.

©  JAN stradtmann

8 MIN

Is your main priority to make people locally self-sufficient, or to prepare them for the global market? Both. The agricultural structures in many countries are still not competitive, either in terms of productivity or finance. That’s why we’re in Tajikistan: through the TAFF project we’re helping eight Tajik financial institutions – four banks and four microfinance institutions – provide funding to smallholders. To do this we’re developing customised credit products and lending techniques. We’re also training bank employees how to analyse their clients’ finances. But as well as access to loans, what Tajik farmers really need is CAMPUS_INSIGHT

67


»In vielen Länder ist die Landwirtschaft in puncto

Produktivität und Finanzierung nicht wettbewerbsfähig.«

»The agricultural structures in many countries are still not competitive in terms of productivity and finance.«

en oder die MENA-Region, also im Mittleren Osten und in Nordafrika, nach wie vor unterversorgt sind.

Wie könnte man diese Monokultur aufbrechen? Eine Möglichkeit besteht darin, Bauern Finanzierungsinstrumente an die Hand zu geben, mit denen sie sich eine neue Erwerbsquelle aufbauen können. Dieses Ziel verfolgt die Frankfurt School seit 2007 mit dem von der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) finanzierten Projekt Tajik Agricultural Framework Facility (TAFF). In unserem Büro in Duschanbe arbeiten 15 Experten, sowohl Agronomen als auch Finanzexperten. Agrifinance ist einer der effektivsten Hebel für landwirtschaftliche Differenzierung und den Export alternativer Produkte. Kaum ein Markt ist globaler als der für Landwirtschaft. Ist es da nicht schwer für Tadschikistan? Wer Landwirte fördert, der befindet sich im globalen Wettbewerb, vor allem, wenn es um den Preis von Nahrungsmitteln geht. Sogar Börsenhändler haben Nahrungsmittel als Anlageklasse entdeckt. Entwicklungspolitisch ist das Thema aber höchst brisant: Wir sprechen schließlich über Nahrungsmittelsicherheit für inzwischen sieben Milliarden Menschen, die auf der Erde leben. Laut der UN-Ernährungsbehörde FAO werden es 2050 sogar zehn Milliarden Menschen sein. Auf diesem Feld bekämpfen wir die Armut direkt, weil etwa die regionalen Märkte in Afrika, Zentralasi68 CAMPUS CAMPUS_INSIGHT

Geht es Ihnen um die Eigenversorgung der Menschen vor Ort oder darum, sie fit für den Weltmarkt zu machen? Um beides. Es gibt noch viele Länder, deren landwirtschaftliche Strukturen nicht wettbewerbsfähig sind – sowohl was die Produktivität als auch was die Finanzierung betrifft. Darum geht es zum Beispiel in Tadschikistan: Im TAFF-Projekt unterstützen wir acht tadschikische Finanzinstitutionen – vier Banken und vier Mikrofinanzorganisationen – bei der Finanzierung von Kleinbauern. Dabei entwickeln wir spezielle Kreditprodukte und Vergabetechniken. Zudem schulen wir die Bankmitarbeiter bei der finanziellen Analyse ihrer Kunden. Neben dem Zugang zu Kreditprodukten brauchen tadschikische Bauern aber vor allem einen besseren Zugang zu den Märkten. Deshalb haben wir die erste landwirtschaftliche Beratung aufgebaut, die jeden Bauern individuell technisch unterstützt. Überdies können sich Kleinbauern über die neuesten Preisentwicklungen informieren, und sie erhalten Informationen darüber, wo sie besseres Saatgut oder Düngemittel kaufen können. Wir dachten eigentlich, der IAS beschäftige sich vor allem mit Mikrofinanzierung und nicht mit Landwirtschaft? Microfinance ist eines unser wichtigsten Standbeine. Aber neben Microfinance machen wir auch Landwirtschaftsfinanzierung, Projektfinanzierung im Bereich Erneuerbare Energien – oder Immobilienbereich, Finanzierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen und Bildungsfinanzierung. Alles was direkt oder indirekt mit der Entwicklung von Finanz-

better access to the markets. That’s why we’ve set up the country’s first agricultural consultancy, so we can provide individual farmers with personalised technical support. We also help smallholders keep track of the latest price trends and find out where to buy better seed or fertiliser. Actually, we thought IAS' main focus was microfinance, not agriculture? Microfinance is one of the main pillars of our business. But alongside microfinance we also provide agricultural finance, we finance renewable-energy and real-estate projects, and we provide funding for SMEs and educational programmes. Our remit covers anything that relates directly or indirectly to the development of financial systems. Last year alone we took on more than 100 advisory assignments on behalf of international funding agencies such as the World Bank, the EU, KfW and EIB in places as far apart as Papua New Guinea, Barbados, Macedonia and Mongolia. Over the last few months the traditional microcredit model has come in for some scathing criticism… Sadly, the market has lost its innocence. After years of success, funding flooded into the sector – a plethora of new providers appeared on the scene. In itself, that’s a good thing, because demand continues to be very high in many countries – in the sub-Saharan region, for example, where 10-20% of the population have no bank account. But the regulators haven’t kept pace with the industry. Many countries don’t have centralised databases like Germany’s SCHUFA (General Credit Protection Association). Consequently there have been cases of highrisk, non-transparent multiple lending, mostly without the microfinance institu-


systemen zu tun hat, fällt in unseren Bereich. Allein letztes Jahr hatten wir über 100 Beratungsmandate, die wir im Auftrag von internationalen Geberorganisationen wie der Weltbank, der EU, der KfW oder der EIB ausführen – etwa in PapuaNeu Guinea, Barbados, Mazedonien oder in der Mongolei. Das klassische Geschäft mit Mikrokrediten ist in den vergangenen Monaten ins Gerede gekommen… …der Markt hat leider seine Unschuld verloren. Nach erfolgreichen Jahren ist sehr viel Liquidität in diesen Bereich geflossen. Viele neue Anbieter sind auf der Bildfläche aufgetaucht. Das ist zwar positiv, weil die Nachfrage in vielen Ländern weiterhin sehr hoch ist, etwa in der Sub-Sahara, wo zehn bis 20 Prozent der Bevölkerung kein Konto haben. Allerdings hat die Regulierung des Sektors nicht Schritt gehalten. In vielen Ländern gibt es keine zentralen Datenbanken wie die deutsche Schufa. Deshalb kam es zu Fällen höchst riskanter und intransparenter Mehrfachverschuldung, meist ohne dass die beteiligten Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) von den anderen Krediten wussten. Der Kreditnehmer selbst gerät in eine fatale Spirale: Um den ersten Kredit zurückzuzahlen, nimmt er den zweiten auf.

International Advisory Services (IAS) Seit mehr als 15 Jahren übernehmen Berater und Experten des Bereichs International Advisory Services (IAS) der Frankfurt School of Finance & Management Mandate in Entwicklungs- und Schwellenländern auf der ganzen Welt, um den Finanzsektor vor Ort zu stärken. Auftraggeber sind unter anderem Entwicklungs- und Zentralbanken sowie Geber- und Nicht-Regierungsorganisationen. Die etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei IAS stammen aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa. Sie bringen ihre Expertise in den Kompetenzzentren „Microbanking“, „SME Finance“ (Finanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen), „Housing Finance“ (Baufinanzierung), „MFI Transformation and Mergers“ (Beratung bei Transformation und Zusammenschlüssen von Mikrofinanzinstitutionen), „Higher Education“ (Bildungsfinanzierung und -beratung) „Risk Management“ (Risikomanagement), „Rural and Agriculture Finance“ (Finanzierung für Landwirtschaft und den ländlichen Raum“) sowie „Sustainable Energy Finance“ (Finanzierung nachhaltiger Energien) ein. IAS ist, gemessen am Umsatz, die Nummer zwei der FS-Geschäftsbereiche. For more than 15 years, consultants and experts in the International Advisory Services (IAS) unit at Frankfurt School of Finance & Management have been working on assignments in emerging and developing countries around the world, helping to build their financial services sectors. On behalf of central and development banks, aid organisations, and NGOs, the 100 or so IAS staff from North and South America, Africa, Asia and Europe have contributed their expertise to Frankfurt School’s centres of competence in Microbanking, SME Finance, Housing Finance, MFI Transformation and Mergers, Higher Education, Risk Management, ‘Rural and Agricultural Finance’ and ‘Sustainable Energy Finance’. In terms of turnover, IAS is Frankfurt School’s second largest business unit.

www.fs.de/ias

tions (MFIs) involved being aware of the other loans. The borrowers themselves are caught up in a vicious circle: to pay off their first loan they must take out a second, and so on. Are you calling for stricter regulation? The regulatory authorities have been too slow to respond to the sector’s explosive development. Collecting data on loans poses a logistical challenge, especially in countries without robust IT infrastructures. Many MFIs still enter their data manually into Excel spreadsheets – the central bank doesn’t hold a centralised database. Setting up IT systems takes time and money, but we’re now finding that many aid organisations would be happy to help developing countries set up such systems.

©  JAN stradtmann

Centralised databases might not be enough to restrain aggressive players from

growing rich at the expense of the poor… You’re alluding to the “mission drift” debate… yes, certain MFIs were criticised for their aggressive marketing. But there will always be black sheep, even in the world of microfinance. As an investor or philanthropist, if you want to avoid falling for such disreputable business practices, you should make sure your MFI is a member of the Smart Grid Network – a platform that measures a scheme’s social benefits as well as the pecuniary ones. You should also ask whether the MFI advises its clients about the products it sells – whether it has some kind of consumer literacy initiative. In Germany we have micro-entrepreneurs with good ideas but no collateral. Is the way the industry has developed globally hampering the development of a microfinance sector in Germany?

»Die Zentralbanken und Regulierungsbehörden haben nicht schnell genug auf die rasante Entwicklung reagiert.« »Central banks and regulatory authorities have been too slow to respond to the microfinance sector’s development.« CAMPUS_INSIGHT

69


Zentrale Datenbanken dürften nicht reichen, um aggressive Marktteilnehmer, die sich auf dem Rücken der Armen bereichern, zu bändigen. Sie spielen auf die so genannte „Mission Drift“-Diskussion an. Einige Mikrofinanzorganisationen wurden für ihr aggressives Marketing angegriffen. Aber es gibt immer schwarze Schafe, auch in der Mikrofinanzwelt. Um zu verhindern, dass man als Investor oder Philanthrop auf ein solches Geschäftsgebaren reinfällt, sollte man sich vergewissern, ob die Mikrofinan70 CAMPUS Campus_INSIGHT

zinstitution Mitglied im Smart Grid Network ist, einer Plattform, die neben den pekuniären auch die sozialen Ergebnisse misst. Klärt die Organisation ihre Kunden im Rahmen von Consumer Literacy-Initiativen über die Produkte auf, die sie vertreibt? Auch hierzulande gibt es Kleinstunternehmer, die eine gute Idee haben, aber keine Sicherheiten. Schadet die globale Entwicklung der Branche dem Aufbau des Mikrofinanzsektors in Deutschland? Bislang ist Mikrofinanz in Deutschland noch nicht sehr verbreitet. Aber die Frankfurt School hat 2011 den Mikrofinanzfonds „Invest in Visions“ aufgelegt. Die Bafin hat im Juli 2011 eine Gesetzesnovellierung erlassen, die es auch Privatpersonen ermöglicht, Geld in einem Mikrofinanzfonds anzulegen. Wir erwarten davon eine deutlich höhere Nachfrage.

At present microfinance isn’t widespread in Germany, but in 2011, Frankfurt School set up the “Invest in Visions” microfinance fund, and in July 2011, the Federal Financial Supervisory Authority (BaFin) passed a legislative amendment allowing private individuals to invest money in microfinance funds. We’re expecting this to result in a significantly higher demand.

Vita FATMA DIRKES, 1969 in der Türkei geboren, studiert nach dem Abitur Betriebswirtschaftslehre an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität in Frankfurt. Bereits während ihres Studiums arbeitet sie für das Türkei-Team der KPMG Consulting GmbH. Nach ihrem Hochschulabschluss im Jahr 1999 arbeitet sie für PricewaterhouseCoopers als Beraterin im Bereich Financial Services. 2003 wechselt sie zur Frankfurt School, zunächst als Projektleiterin. Seit 2007 verantwortet sie den Bereich International Advisory Services der Frankfurt School.

FATMA DIRKES was born in Turkey in 1969 and studied Business Administration at Frankfurt’s Goethe University after leaving school. While at university, she worked on the Turkish Affairs team at KPMG Consulting GmbH. After graduating in 1999 she worked for PricewaterhouseCoopers, as a consultant in the Financial Services division. In 2003 she accepted a position at Frankfurt School, initially working as project manager. Since 2007 she has been in charge of Frankfurt School’s International Advisory Services unit.

©  JAN stradtmann

Sie fordern eine stärkere Regulierung? Die Zentralbanken und Regulierungsbehörden haben nicht schnell genug auf die rasante Entwicklung des Mikrofinanzsektors reagiert. Die Erfassung von Kreditdaten ist logistisch nicht so einfach, vor allem in Ländern ohne robuste IT-Infrastruktur. Viele Mikrofinanzinstitutionen tippen ihre Daten noch manuell in Excel-Tabellen ein, es gibt keine zentrale Datenbank bei der Zentralbank. Die Entwicklung der IT-Systeme ist aufwändig und kostet Geld. Aber wir beobachten mittlerweile, dass viele Geberorganisationen Entwicklungsländer bei solchen Vorhaben unterstützen wollen.


Ernteeinsatz Harvest time

Die t체rkischen Banken zieht es bis auf die Felder von Bafra, um Bauern wie Ismail Tokur Satu als Kunden zu gewinnen. Berater der Frankfurt School helfen ihnen dabei, das Gesch채ft mit den Landwirten besser zu verstehen. Turkish banks are making cautious forays as far afield as Bafra, seeking out farmers like Ismail Tokur Satu as clients. Frankfurt School consultants are helping them gain a better understanding of agriculture as a business. 11 MIN


D

er Storch hat sich schon auf den Weg nach Süden gemacht. Sein leeres Nest wiegt sich in den Wipfeln der einsamen Pappel, vom Schwarzen Meer her fegen immer kältere Böen über die Felder von Bafra. Ismail Tokur Satu zieht den Kragen seiner wattierten Jacke noch ein bisschen tiefer ins Gesicht. Die Schwielen an seinen Händen zeugen davon, dass er seit über 40 Jahren auf dem Feld arbeitet. Auf dem Bock seines New Holland-Mähdreschers kämpft Satu sich durch die lehmige Erde, plötzlich blockieren die mannshohen Reifen im Schlamm, gedroschener Reis hat sich in der Kette festgefressen. Doch Ismail Tokur Satu bleibt die Ruhe selbst. „Für die Reisernte ist es schon ziemlich kalt“, sagt er. Weil er in diesem Jahr länger für die Aussaat gebraucht hat, wäre er viel zu spät dran, hätte er nicht vor der Ernte schon den Boden trockengelegt. Früher sei der Mähdrescher ständig stecken geblieben, sagt er, heute passiere es hoffentlich nur dieses eine Mal. Dank der Drainage braucht Satu viel weniger Zeit als früher, um das Reisfeld abzuernten. Morgen werde er die letzte Tonne Rohrreis auf dem Hof haben.

Kreditvolumen stieg 2010 um 60 Prozent. Satu ist einer der größten Kleinstbauern in Bafra. Mit 38 Hektar bewirtschaftet er mehr Land als die meisten hier. Er fährt einen Mähdrescher und baut Reis an, obwohl alle in der Gegend nur Obst und Gemüse anpflanzen. Und Satu hat sich bei einer Bank Geld geliehen. Seit drei Jahren überbrückt er die mageren Monate zwischen Aussaat und Ernte mit einem kurzfristigen Kredit. In diesem Jahr hat er sich von der türkischen Privatbank Yapi Kredi 30.000 Türkische Lira geliehen, etwa 12.000 Euro, um die Rohre für die Drainage auf seinem Reisfeld verlegen zu können. Sobald er seine Ernte an den Großhändler Migros verkauft hat, will er den Kredit zurückzahlen. Die türkischen Banken entdecken die türkischen Kleinbauern. Ein Geschäft, das sie jahrelang gemieden haben. Es war als zu riskant, zu wenig ertragreich verschrien. 72 CAMPUS CAMPUS_AGENDA

Nach zehn Jahren Aufschwung schwimmen die Banken aber in billigem Geld, so dass sie sich nun auf die Felder in Bafra wagen. Schließlich ist die Wirtschaftsleistung der Türkei seit 2001 im Schnitt um fünf Prozent gewachsen, im Jahr 2010 um neun, und 2011 zeitweise sogar um elf Prozent. Die Staatsverschuldung ist in einer Dekade von über 80 auf 42 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesunken, das Pro-Kopf-Einkommen hat sich auf 10.000 Dollar mehr als verdreifacht. Einer Prognose des Internationalen Währungsfonds zufolge wird das türkische BIP bis zum Jahr 2016 um 45,3 Prozent wachsen. Dabei hat sich die Türkei schon heute bis auf Platz 17 der größten Wirtschaftsnationen vorgearbeitet. Profitiert haben davon auch die Banken: So hat sich die Marktkapitalisierung der Denizbank seit 2001 mehr als verdreißigfacht. Die größte Bank ist heute mit fünf Milliarden Euro mehr wert als ihr Mutterkonzern, die krisengeplagte belgische Dexia-Gruppe. Allerdings mehrt sich auch die Zahl derer, die vor einem Einbruch der Wirtschaft warnen. So hat der Economist die Türkei nicht nur zum „China Europas“ ausgerufen, das Wirtschaftsmagazin führt das Land auch weit oben auf einer Liste von Schwellenländern, deren Wirtschaft zu überhitzen drohe.

Ismail Tokur Satu baut Rohrreis an, obwohl alle in der Gegend nur Obst und Gemüse anpflanzen. ISMAIL TOKUR SATU CULTIVATES PADDY RICE, WHILE HIS NEIGHBOURS ONLY GROW FRUIT AND VEGETABLES.

T

he stork has already flown south – his abandoned nest sways gently in the top branches of a lone poplar. Gusts of wind from the Black Sea sweep over the fields of Bafra, growing steadily colder. Ismail Tokur Satu pulls the collar of his quilted jacket further up his neck. The calluses on his hands bear witness to 40 years of hard labour on the land. Satu is sitting on the box of his New Holland combine harvester as it struggles over the stiff clay when all of a sudden, the man-high tyres lock solid in the mud – rice from the threshing has got stuck in the chain. But Ismail Tokur Satu stays supremely calm. “It’s rather cold to be harvesting rice,” he remarks. Because he had to spend longer on the sowing this year, he would be far too late with the harvest if he hadn’t drained the soil before he started. The combine harvester used to get stuck all the time, he says; today, he hopes it will only be this once. Thanks to the drainage, it takes Satu much less time to harvest the rice than it used to. By tomorrow he will have stored the last tonne of paddy rice safely on his farm. Satu is one of the largest smallholders in Bafra: he cultivates 38 hectares, more land than most farmers here. He drives a combine harvester and produces rice, while all his neighbours grow fruit and vegetables. What’s more, Satu has borrowed money from the bank. For the last three years, he has taken out a short-term loan to bridge the meagre months between sowing and harvesting his crop. This year, he borrowed 30,000 Turkish lira from private bank Yapi Kredi so he could install drainage pipes on his paddy field. He intends to pay back the loan as soon as he sells his harvest to wholesale company Migros.

In 2010, agrilending rose by 60%. Turkish banks have just “discovered” Turkish small farmers and smallholders – a sector they shied away from for years, rejecting it as too risky, not profitable enough. After 10 years of steady growth, however, the banks are swimming in cheap money, so now they’re tentatively


Satu ist die Ruhe selbst, auch wenn sich sein Mähdrescher festgefahren hat. SATU STAYS IMPRESSIVELY TRANQUIL, EVEN WHEN HIS COMBINE HARVESTER IS BOGGED DOWN IN THE MUD.

In der Türkei kann man im Supermarkt Jogurt auf Pump kaufen und eine Kreditkarte im Zigarettenkiosk beantragen. Die Immobilienpreise sind explodiert, vor allem in Istanbul, und die Banken haben nach der großen Wirtschaftskrise im Jahr 2001 kleine und mittelständische Betriebe längst als Kunden identifiziert. Nun beackern sie Landwirte wie Satu. Wuchs das Kreditvolumen im Jahr 2010 in der Türkei um 33,8 Prozent, stieg die Kreditsumme im „Agrilending“, so nennen sie dieses Geschäft, um fast 60 Prozent.

©  JAN stradtmann

Die Drainage hat Satu auf Pump bezahlt. Die Bauern können mit dem Geld ihre Produktion umstellen, arbeiten produktiver, sie werden vielleicht wettbewerbsfähiger auf dem weltweiten Agrarmarkt. Für die Banker aber bleibt es ein riskantes Geschäft, mit dem sie sich nicht gut auskennen. Früher hätte keine der Privatbanken Satu auch nur eine Lira geliehen. Jetzt tüfteln sie an neuen Risikomanagementsystemen, um den Alltag zwischen Saat und Ernte besser zu verstehen.

checking out the fields in Bafra. After all, Turkey’s economic output has been growing by an average of 5% a year since 2001 – by 9% in 2010 and by an amazing 11% for part of last year. In just a single decade, national debt fell from 80% to 42% of GDP, while per-capita income more than tripled to 10,000 dollars. The International Monetary Fund is predicting that by 2016, Turkey’s GDP will have grown by 45.3% – Turkey has already worked its way up to number 17 in the ranks of the world’s leading economies. And the banks have benefited from this boom: Denizbank, for example, has seen its market capitalisation multiply more than thirtyfold since 2011. Turkey’s largest bank is worth more – at five billion euros – than its parent company, the crisis-ridden Dexia Group based in Belgium. Even so, a growing number of commentators are prophesying an imminent economic slump. Such as ‘The Economist’, which not only nicknamed Turkey “the China of Europe”, but also rated the country as one of the emerging economies at greatest risk of overheating.

it card at the newsstand. Property prices have gone through the roof, especially in Istanbul, and after the great economic meltdown of 2001, banks realised that SMEs could be valuable clients. Now they’re cultivating farmers like Satu. While total lending in Turkey rose by 33.8% in 2010, the volume of “agrilending” increased by almost 60%.

In Turkey you can buy yoghurt on credit at the supermarket, and apply for a cred-

By the afternoon, Satu has put on his best suit. The mud on his shoes is the

Satu paid for his drainage on credit. Farmers can use the money to switch production from one crop to another, work more productively, and become more competitive on the global agricultural markets. It’s still a risky business for bankers – one they’re not familiar with. Not so long ago, none of the private banks would have lent so much as one lira to the likes of Satu. Now they’re tinkering with new risk management systems that will give them better insights into farming routines between seedtime and harvest.

CAMPUS_AGENDA

73


Satu hat sich am Nachmittag seinen besten Anzug übergeworfen, nur der Schmutz auf seinen Schuhen zeugt davon, dass er morgens den Mähdrescher aus dem Reisfeld befreit hat. Seine Tagesernte hat er mit der blauen Lkw-Plane bedeckt, 200 Tonnen Reis lagert Satu unter seinem Haus, das er auf Stelzen gebaut hat, um die Ernte trocken aufbewahren zu können. Es sieht so aus, als hätte er vergessen, das Erdgeschoss auszubauen. Eine seiner 25 holsteinischen Kühe versperrt die Zufahrt zum Hof, als ob sie etwas gegen die Banker hätte, die sich auf den Weg zu Satu gemacht haben. Der Regionalmanager von Yapi Kredi ist aus Ankara gekommen, gemeinsam mit dem Filialleiter und dem Kreditsachbearbeiter aus Bafra. Für ihr neues Scoring-Modell benötigen sie noch ein paar Daten von Satu.

Für ihre Datenbank, in der sie in Zukunft abrufen können, wie oft Satu auf ein und demselben Feld schon seinen PaddyReis angebaut hat, ob er Brachzeiten einhält, ob ihm das Land selbst gehört oder ob er es gepachtet hat. Ob der Mähdrescher sein Eigentum ist. Ob er künstlich bewässert, ob er eine eigene Quelle hat, ob er düngt und, falls ja, womit. Noch leidet die Software unter ein paar Kinderkrankheiten, aber schon bald soll das Programm betriebsbereit sein. Bafra und Samsun am Schwarzen Meer, von wo aus Atatürk 1919 zum Befreiungskampf aufgerufen hatte, sind Pilotregionen. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat die Datenbank finanziert. Dirk Felske und sein Team haben sie programmiert. Der 46-Jährige leitet in Istanbul das Büro der Frankfurt School of Finance & Management. Von der türkischen Megacity mit ihren 17 Millionen Einwohnern aus managt das Team die Projekte des Frankfurt School-Bereichs International Advisory Services (IAS) in der Türkei und im Nahen Osten. Felske hat schon einiges von der Welt gesehen, in Russland hat er studiert, für einen Entwicklungsfonds EFSE hat er in der Ukraine, in Serbien und Moldawien gearbeitet. 74 CAMPUS CAMPUS_AGENDA

Will bis Ende 2012 133.000 Bauern als Kunden haben: Yapi Kredi-Banker Gökhan Erel. HE HOPES TO HAVE 133,000 FARMERS AS CLIENTS BY THE END OF 2012: YAPI KREDI EXECUTIVE GÖKHAN EREL.

Dirk Felske spricht sechs Sprachen, und vor seiner Zeit in der Türkei war er für IAS in Pakistan. Mit Agrilending, also speziellen Bankprodukten und -dienstleistungen für Bauern in Schwellen- und Entwicklungsländern, kennt er sich aus: „Ein ähnliches Programm haben wir bereits für Baumwollfarmer in Tadschikistan entwickelt“, sagt er. Am Ende soll die Scoring-Software natürlich errechnen, ob Satu kreditwürdig ist oder nicht. „Bislang gab es so etwas nicht für die Kreditvergabe an Kleinbauern“, sagt Felske. Der Kreditsachbearbeiter aus Bafra musste sich immer auf seinen Bauch verlassen und auf die Zahlen, die Satu ihm nannte: Er verkauft seine Ernte für 200.000 Türkische Lira, seine Produktionskosten liegen etwa bei 150.000, vorausgesetzt, er sät nicht zu spät aus, das Wetter spielt mit und der Weltmarkt auch. „Weil im Gegensatz zum Handwerk in der Landwirtschaft keine regelmäßigen Zahlungen fließen, mit denen der Bauer einen Kredit in monatlichen Raten zurückzahlen könnte, ist die Risikoanalyse für Banken so kompliziert“, sagt Felske. Zumal die meisten türkischen Bauern ihre wertvollste Sicherheit, ihren Hof, längst einer

They’re working on a database that will allow them to check how often Satu has planted his paddy rice on the same field, whether he keeps it fallow for appropriate periods, whether he owns the land or merely leases it, whether the combine harvester belongs to him, whether he uses artificial irrigation or has his own spring, whether he uses fertiliser and if so, what kind. The software is still having a few teething problems, but should soon be up and running. They have chosen regions on the Black Sea for their pilot projects, including Bafra and Samsun, where Ataturk proclaimed Turkey’s War of Independence back in 1919.

Software decides whether borrowers are creditworthy. The database is funded by the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), and programmed by Dirk Felske and his team. 46-year-old Felske heads up the Frankfurt School office in Istanbul. From this Turkish megacity, with its 17 million inhabitants, the team manages projects in Turkey and the Middle East on behalf of Frankfurt School’s International Advisory Services (IAS) unit. Dirk Felske is well-travelled – he studied in Russia, and has worked for the EFSE development fund in the Ukraine, Siberia and Moldavia. He speaks six languages, and before he was posted to Turkey, worked for IAS in Pakistan. He knows all there is to know about “agrilending” – specialised

©  JAN stradtmann

Software entscheidet über Kreditwürdigkeit.

only sign that he spent the morning liberating his combine harvester from the paddy field. He has covered the day’s harvest with a blue truck tarpaulin: 200 tonnes of rice are safely stored under his house, which he deliberately built on stilts so he could keep the crop dry – it looks as if he forgot to finish off the ground floor. One of his 25 Holstein cows is blocking the farmyard entrance, almost as if she had taken a dislike to the bankers who have come to see him. Yapi Kredi’s regional manager has travelled all the way from Ankara, accompanied by the branch manager and loan officer from Bafra. They’d like Satu to give them some extra data for their new scoring model.


anderen Bank vermacht haben: der staatlichen Ziraat Bank. Sie wurde 1840 gegründet und ist mit 1.300 Filialen und einem Marktanteil von 70 Prozent klarer Marktführer im Agrilending. Studien belegen, dass die Bauern Ziraat stärker vertrauen als den Privatbanken. 60 Prozent von ihnen haben einen Ziraat-Kredit, auch Satu, seit Jahren schon zahlt er ihn ab. Und seinen Hof hat er im Gegenzug dafür verpfändet.

Die wenigsten Landwirte sind wettbewerbsfähig. „Dabei brauchen die Landwirte eher eine kurzfristige Umlaufmittelfinanzierung als langfristige Kredite“, sagt Gökhan Erel im 22. Stock der Yapi Kredi-Zentrale in Levante, Istanbuls Bankenviertel. Durch sein Fenster sind die Türme der großen Investmentbanken zu sehen. Merrill Lynch, UBS, JP Morgan oder die Deutsche Bank haben hier ihre türkischen Außenposten errichtet. Erel ist für das Marketing im Geschäft mit kleinen und mittelgroßen Firmen verantwortlich. Yapi Kredi ist die fünftgrößte Bank der Türkei, gehört je zur Hälfte der italienischen Unicredit und der türkischen Koc-Gruppe, 5,4 Millionen Privatkunden, darunter 532.000 kleine und mittelständische Firmen. Und nun auch 100.000 Bauern. „Bis Ende des Jahres 2012 sollen es 133.000 sein. Wir sind die Nummer drei im Markt“, sagt der Banker. Satu war einer der ersten Kunden von Yapi Kredi. Er kann sich an die Zeiten erinnern, als die Landwirtschaft noch mehr als ein Viertel des türkischen BIP ausmachte (2010: nur noch 8,8 Prozent) und das ehemals klassische Agrarland noch kein Getreide importieren musste. Im Gegensatz zu den meisten der drei Millionen türkischen Bauern kann Satu auf seinen 38 Hektar einigermaßen vernünftig wirtschaften. Er musste sich den elterlichen Hof nicht mit anderen Erben teilen. 80 Prozent der Bauern im Land müssen mit weniger als zehn Hektar auskommen, im Schnitt mit sechs. „Die Anbauflächen werden immer kleiner“, sagt Harald von Witzke, Agrarökonom vom Humboldt Forum for Food and Agriculture. Die Landwirtschaft sei vielerorts unproduktiv, die wenigsten Bauern seien wettbewerbsfähig.

banking products and services for farmers in emerging and developing economies: “We developed a similar programme for cotton farmers in Tajikistan,” he explains. Ultimately, of course, the scoring software is supposed to determine whether or not Satu is creditworthy. “Until now, a tool for assessing loans to smallholders didn’t exist,” explains Felske. The loan officer in Bafra had to rely on gut instinct, and on the figures provided by Satu: he sells his crop for 200,000 Turkish lira with production costs of around 150,000 lira – always provided he doesn’t sow too late and the weather and global market prices play along. “The reason risk analysis is so complicated for the banks is because, unlike the crafts sector, farmers don’t have a steady stream of income that would allow them to repay their loans in monthly instalments,” says Felske. Especially as most Turkish farmers have already signed over their most valuable security – their farms – to another bank: state-owned Ziraat Bank. The latter, founded in 1840, has 1,300 branches and a 70% market share, thus leads the market in the agrilending sector. Studies show that farmers trust Ziraat more than they do private banks: 60% of them have Ziraat loans. So does Satu: he’s been repaying it for years. And he mortgaged his farm as collateral.

Only a very few farmers are competitive. “Farmers actually need short-term working capital more than they need long-term loans,” comments Gökhan Erel. From the window of his office on the 22nd floor of Yapi Kredi’s headquarters in Levent, Istanbul’s financial district, you can see the skyscrapers of the major investment banks: Merrill Lynch, UBS, JP Morgan and Deutsche Bank have all set up Turkish outposts here. Erel is responsible for the marketing side of the bank’s SME business. Yapi Kredi is Turkey’s fifth largest bank, owned 50-50 by Italy’s Unicredit and the Turkish Koc Group. As at September 2011, the bank had total assets valued at 57 billion dollars and 5.4 million retail

clients, among them 532,000 SMEs and now 100,000 farmers, too. “By the end of 2012 we’re expecting this figure to rise to 133,000. We’re number three in the marketplace,” adds the banker. Satu was one of Yapi Kredi’s first clients. He can remember a time when agriculture still accounted for rather more than a quarter of Turkey’s GDP (by 2010 it had shrunk to just 8.8%). In those days, the country still had an agricultural tradition and no need to import grain. Unlike most of Turkey’s three million farmers, Satu can manage reasonably well on his 38 hectares – he didn’t have to share his parents’ farm with other heirs. 80% of the country’s farmers have to make do with less than 10 hectares – just six, on average. “Arable land is shrinking,” asserts Harald von Witzke, an agricultural economist at the Humboldt Forum for Food and Agriculture in Berlin. He adds that in many parts of the country, farming is very unproductive, meaning that only a very few farmers remain competitive. From a banking perspective, these tiny smallholdings are the main problem. Because the average loan comes to little more than 15,000 Turkish lira (ca. 6,200 euros), the banks are obliged to treat the sector as a mass market, explains Yapi Kredi manager Erel. “That’s why we use databases in an effort to take a systematic approach to risk management,” he adds. That’s why Yapi Kredi consulted Frankfurt School’s IAS unit, which hired seven agronomists to work on the new scoring model. They entered data for 96% of all Turkish farmers into the database, covering every single village. They also assessed prices and production costs for the many varieties of fruits, vegetables and cereals grown by the farmers – it took them five months. None of this benefits Satu directly: being a farmer, he will always be dependent on the vagaries of Nature. He doesn’t know when the rain will fall, whether the harvest will be good or bad, whether he’ll be able to sell his 200 tonnes of rice. But Erel confirms that the default fate for agricultural loans is actually slightly lower than for small business loans: they represent good business for his bank. Turkish banks curCAMPUS_AGENDA

75


Die winzigen Parzellen der Kleinbauern sind das Hauptproblem für die Banken: Weil der durchschnittliche Kredit gerade mal ein Volumen von 15.000 Türkischen Lira – 6.200 Euro – habe, sei man gezwungen, dieses Geschäft als Massengeschäft zu betreiben, sagt Yapi Kredi-Manager Erel. „Wir müssen das Risikomanagement deshalb systematisch mit Hilfe von Datenbanken machen“, sagt Erel. Deshalb habe er allein für das Scoring-Modell sieben Agraringenieure eingestellt, die 96 Prozent der türkischen Bauern in der Datenbank erfasst hätten, jedes einzelne Dorf. Für alle Obst-, Gemüse- und Getreidearten hätten sie Preise und Kosten ausgewertet. Fünf Monate habe das gedauert. Satu hilft das alles nicht direkt. Als Bauer ist und bleibt er von der Natur abhängig. Er weiß nicht, wann der nächste Regen kommt, ob eine Missernte droht, ob er seine 200 Tonnen Reis wirklich verkaufen kann. Banker Erel sagt jedoch, dass die Ausfallquote der Agri-Kredite sogar leicht unter der von kleinen und mittelständischen Betrieben liege. Es sei ein gutes Geschäft für seine Bank, versichert er. Die türkischen Banken verlangen für Agrarkredite derzeit etwa 20 Prozent Zinsen. Das Geschäft mit den Kleinbauern ist

nur eine winzige Nische für eine Bank mit einer Bilanzsumme von 57 Milliarden Dollar. Zudem seien die Banken kapitalstark, die Regierung reguliere streng, sagt Erel. Ein bisschen hat dieses neue türkische Selbstbewusstsein sogar den stoischen Satu infiziert. Gefragt, ob die Türkei nicht in die EU gehöre, antwortet der 46-Jährige: „Wir brauchen die EU nicht.“ Wofür auch? Es lebt sich doch besser als noch vor zehn Jahren. Satu muss nicht mehr um fünf Uhr in der Früh aufstehen und bis 21 Uhr schuften. Bis auf den Sohn, der in die Stadt gegangen ist, arbeiten zwar alle mit, seine Frau, seine Tochter und der Schwiegersohn. „Ohne die Kredite hätten wir aber nicht auf Reis umstellen können", sagt Satu. Früher hätten sie Weizen, Mais und Zuckerschoten angebaut, der Reis bringe aber mehr ein.

LINKS

rently charge around 20% interest on agricultural loans. Doing business with smallholders is a very minor niche activity for a bank with total assets of 57 billion dollars. Furthermore the banks are highly capitalised; the financial sector is strictly regulated by the government, he adds. Even stoical Satu has been mildly infected by this new-found Turkish self-confidence. Doesn’t he think Turkey should join the EU? “We don’t need the EU,” replies the 46-year-old. And indeed, life is better now than it was 10 years ago. Satu no longer has to get up at 5.00 in the morning and slave away till 9.00 at night. True, the whole family must still work on the farm – his wife, daughter and son-in-law, everybody except his son, who’s moved to the city. “But without the loans we wouldn’t have been able to switch over to rice,” he explains. Previously they planted wheat, maize and sugar-snap peas – but marcus pfeil rice is more profitable.

International Advisory Services www.fs.de/ias Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung www.ebrd.com Yapi Kredi www.yapikredi.com.tr Food and Agriculture Organization of the United Nations www.fao.org

IAS-team IN DER türkei / IAS TEAM in turkey

The International Advisory Services (IAS) unit at Frankfurt School of Finance & Management has been involved in development finance for more than 15 years. The unit’s advisers and experts work in emerging and developing economies around the world. Frankfurt School offices in, for example, Nairobi, Sao Paolo and the Tajik capital of Dushanbe help to coordinate and control IAS projects in particular. The office in Levent, Istanbul’s financial district, was opened in 2004. From this office Dirk Felske and his team advise banks and financial services providers on behalf of various clients, including the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD). They also manage projects on behalf of the European Investment Bank (EIB), the KfW development bank and the French Development Agency (AFD). Together with EBRD the IAS team in Istanbul developed the Client Assessment Programme (CAP) scoring model, which Turkish banks like Yapi Kredi are planning to use for risk management. As with all advisory and training initiatives, the IAS consultants’ main priority is to strengthen Turkey’s financial sector. Dirk Felske mit seinen Kolleginnen Merve Akinci (Links) und Özlem Çetin Yakut. Dirk Felske with colleagues Merve Akinci (Left) and Özlem Çetin Yakut.

76 CAMPUS_AGENDA

©  JAN stradtmann

Seit mehr als 15 Jahren engagiert sich der Bereich International Advisory Services (IAS) der Frankfurt School of Finance & Management in der Entwicklungsfinanzierung. Berater und Experten sind in Schwellen- und Entwicklungsländern überall auf der Welt tätig. Insbesondere die Aktivitäten des Bereichs IAS werden über Büros der Frankfurt School, etwa in Nairobi, Sao Paolo oder Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, koordiniert und gesteuert. Im Jahr 2004 wurde das Büro in Levent, Istanbuls Bankenviertel, eröffnet. Von hier aus berät Dirk Felske mit seinem Team Banken und Finanzdienstleister, unter anderem im Auftrag der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (European Bank for Reconstruction and Development, EBRD). In der Vergangenheit wurden auch Projekte für die Europäische Investitionsbank (EIB), die KfW-Entwicklungsbank und die Agence Française de Développement realisiert. Gemeinsam mit der EBRD entwickelte das IAS-Team in Istanbul das Scoring-Modell CAP (Client Assessment Programme), das türkische Banken wie Yapi Kredi künftig für ihr Risikomanagement nutzen. Wie bei allen Projekten geht es den IAS-Beratern vor allem darum, den türkischen Finanzsektor zu stärken.


»Mikrofinanz funktioniert im Pazifik-Raum erst über Mobile Banking« »IN THE PACIFIC REGION, MICROFINANCE ONLY WORKS THANKS TO MOBILE BANKING.«

Sabine Spohn arbeitet seit Oktober 2011 für die Asian Development Bank (ADB) und betreut von Sydney aus als Private Development Specialist den gesamten Pazifik-Raum. Sie hat an der University of Melbourne in Development Studies promoviert und vier Jahre für den Bereich International Advisory Services der Frankfurt School gearbeitet. SABINE SPOHN has been working for the Asian Development Bank since October 2011. Working out of Sydney, the private development specialist is responsible for the entire Pacific region. She earned her doctorate in Development Studies at the University of Melbourne and spent four years working for Frankfurt School’s IAS unit.

©  frankfurt school

Im Pazifik-Raum hat der Mikrofinanzsektor andere Probleme als anderswo … Während man andernorts die Überhitzung des Marktes fürchtet, sind wir davon weit entfernt. Im Pazifik haben wir andere Sorgen wegen der kleinen Bevölkerungszahl, der Geografie und des limitierten Zugangs zu Märkten. Eigentlich haben wir hier keinen florierenden Mikrofinanzsektor. Das Angebot entwickelt sich langsam? Im Pazifik-Raum haben immer noch viel zu viele Menschen keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen, keine Möglichkeit, zu sparen, Kredite aufzunehmen oder Geld zu überweisen. Das zu ändern, ist unser wichtigstes Ziel. Die Mitglieder der ADB im Pazifik sind 14 Inselstaaten, bei denen sich meist weniger als 200.000 Einwohner auf viele kleine Inseln verteilen. PapuaNeuguinea mit seinen sechs Millionen Bewohnern ist eine Ausnahme. Dadurch ist es so teuer, eine Infrastruktur für kosteneffiziente Finanzdienstleistungen zu schaffen. Hoffnung machen uns die „Branchless Banking“-Konzepte, durch die sich mithilfe der Mobilfunktechnologie Dienstleistungen flächendeckend billiger anbieten lassen.

Gibt es neben geografischen auch kulturelle Gründe für die diese Entwicklung? Wir haben es hier nur selten mit der klassischen Finanzierung von Mikro-Entrepreneuren zu tun. Im Pazifik lebt ein Großteil der Bevölkerung als Subsistenzfarmer, es geht eher darum, Kleider zu kaufen oder die Schulgebühren zu bezahlen, oder darum, die medizinische Versorgung sicher zu stellen. Problematisch ist allerdings, dass hier ein anderes Verständnis von Kredit vorherrscht und Sparmöglichkeiten oberste Priorität haben. Für viele ist das Grameen-Gruppenkredit-Modell, bei dem sie jede Woche Zins und Tilgung zurückzahlen, völlig unverständlich. Die Menschen verlassen sich stattdessen immer noch auf ihr soziales Netzwerk, in dem man sich gegenseitig unterstützt: Seinem Verwandten oder Nachbarn zahlt man eben nicht nach einem bestimmten Zeitraum die entliehenen zehn Dollar plus Zinsen zurück, man schenkt ihm zur nächsten Hochzeit ein Schwein oder beteiligt sich an der Beerdigung. Diese Sozialstruktur fördert allerdings nicht immer denjenigen, der arbeitet und Geld verdient. Wenn jemand Mitte des Monats kein Geld mehr hat, geht er zu einem Verwandten, der noch Geld hat, und leiht sich etwas. Wenn also jemand mehr Geld verdient, bringt ihm das nicht unbedingt etwas: Dann steht bald jemand vor der Tür und fragt, ob er sich etwas borgen kann.

The problems facing the microfinance sector in the Pacific region are different from those in other parts of the world… Elsewhere people fret about the market overheating, but that’s the last of our worries! The Pacific island countries face different challenges due to their small population size, isolation from markets and geographic dispersal. Actually a thriving microfinance sector is mostly absent. Products in the sector are only developing slowly?

In the Pacific region, far too many people still have no access to financial services – no opportunity to save, borrow or transfer money. Our main aim is to change this. ADB’s Pacific member countries comprise 14 nations, most of them with less than 200,000 inhabitants spread over many, small islands – except for Papua New Guinea. This means it’s quite expensive to build an infrastructure to cost effectively deliver financial services. We’re hoping that part of the answer lies in branchless banking through mobile communications, to allow services to be offered more cheaply over a wider area. Besides the geographical issues, are there cultural reasons for this situation? We rarely deal here with traditional financing for micro-entrepreneurs. In the Pacific, a large majority still lives on subsistence farming and people are more concerned about buying clothes or being able to pay the school fees – or making sure they have access to medical facilities. But the real challenge is, people often have a totally different attitude towards credit and more than anything the ability to save is a very important service. For many of them, the traditional Grameen group lending model – whereby you pay back principal and interest every week – is utterly incomprehensible. Instead, people still rely on their social networks, based on mutual support: if you borrow from a relative or neighbour, you don’t pay back the amount plus interest after a while – no, you might e.g. give them a pig for their kid’s wedding or contribute to funeral expenses. The downside is, this social structure doesn’t always help those people who do go out and earn money. If somebody runs out of cash by mid-month, he goes to a relative and borrows some off him. So people who are earning more money don’t necessarily benefit as much, because pretty soon everybody’s queuing up outside their doors asking for a loan.

Campus_AGENDA

77


schärfer RegulierEN?

©  JAN stradtmann

Sollten Mikrofinanz-Organisationen nach den Auswüchsen der Branche stärker kontrolliert werden?

Carsten Auel, 24, BACHELOR OF SCIENCE, BWL / BUSINESS ADMINISTRATION (AUSBILDUNGSINTEGRIERT / DUAL-STUDY PROGRAMME), 7. Semester / 7TH semester

Wiebke Bartz, 25, Doktorandin, Entwicklungsfinanzierung / PhD DEVELOPMENT Finance, 2. Semester / 2nd semester

Solidarität war Muhammad Yunus` Leitmotiv, als er 1976 den Mikrokredit erfand. Arme Menschen sollten faire Kredite erhalten. Attraktive Zinsen und geringe Ausfallraten lockten aber Gewinnmaximierer an. Das macht Regulierung notwendig. Man könnte Anbieter verpflichten, einen Teil ihrer Gewinne im Land zu belassen, um damit notleidende Kredite zu übernehmen. Doch dürfte die Lobby vernünftige Regeln verhindern.

Weder noch. Die Regulierung darf sich nicht zu strikt am klassischen Bankwesen orientieren. Sie muss unterschiedliche Rechtsformen, Kredittechnologien sowie die Besonderheiten der Kunden berücksichtigen. Überregulierung kann nachteilig sein: Transaktionskosten steigen, und damit wird es schwieriger, armen Menschen Zugang zum Finanzsystem zu eröffnen – das ist schließlich die Idee der Mikrofinanz.

When Muhammad Yunus first came up with the idea of microcredit back in 1976, he was driven by a sense of solidarity: poor people should be able to obtain loans on fair terms. But high interest rates and negligible default rates proved irresistibly enticing to get-rich-quick merchants, which meant that regulation became essential. It might be possible to oblige service providers to invest a proportion of their profits in the countries in which they are operating, thereby helping to support non-performing loans. It seems likely, however, that vested interests will succeed in impeding sensible regulation.

Neither. Regulation should not be aligned too closely with traditional banking practices – it should take account of differing legal forms and lending technologies, as well as clients’ individual circumstances. Excessive regulation could prove detrimental, causing transaction costs to rise and making it more difficult to provide poor people with proper access to the financial system. That, after all, is the whole point of microfinance.

78 CAMPUS CAMPUS_STUDENTEN


TOUGHER REGULATION? In view of the industry’s excesses, should microfinance organisations be more rigorously controlled?

Alexander Kleindiek, 24, Bachelor of Science, BWL / Business Administration (AUSBILDUNGSINTEGRIERT / DUAL-STUDY PROGRAMME), 7. Semester / 7TH semester

Sara Ettiss, 19, Bachelor of Science, BWL / Business Administration (WIRTSCHAFTSPRÜFUNG / Accounting), 1. Semester / 1st semester

Ein Mindestmaß an staatlicher Regulierung sollte drei Punkte berücksichtigen: Die Zinssätze sollten reguliert werden. Es sollte Mindestanforderungen an kundenbezogene Due-Diligence-Prüfungen geben, um Mehrfachkredite zu vermeiden. Und es sollte Regeln geben, wie Mikrofinanzinstitute mit notleidenden Krediten umzugehen haben: Mit dem Ziel einer humanen Restrukturierung oder Abwicklung für den Kunden.

Dank Microfinance können sich arme Menschen, vor allem arme Frauen, eine Zukunft aufbauen. Schon kleine Beträge verbessern ihre Lebensqualität nachhaltig. Zu viel Regulierung grenzt diese Perspektiven ein. Ohne Regulierung nehmen aber immer mehr Menschen immer mehr Kredite auf oder schließen eine Versicherung ab. Die Politik muss die richtige Balance finden.

A minimum level of state regulation should address three issues. Interest rates should be regulated. Certain minimum standards should be established for due-diligence reviews of clients’ circumstances, in order to avoid multiple borrowing. And clear rules should define how microfinance institutions treat non-performing loans, with the aim of providing clients with user-friendly restructuring or settlement options.

Microfinance enables poor people – especially poor women – to build better futures for themselves. Even small sums help them make sustainable improvements to their quality of life. Excessive regulation restricts their options. But without any regulation at all, microfinance clients can slide into a vicious circle, taking out too many loans or insurance policies. It’s up to the policymakers to find the right balance.

Campus_STUDENTS

79


ALUMNI MANFRED HEID Indiana Jones aus der Eifel INDIANA JONES LIVES IN THE EIFEL!

Weil er das besser verstehen wollte, absolvierte er den Master of Finance mit Schwerpunkt Development Finance an der Frankfurt School. Und weil er nebenher in diesem Bereich arbeiten wollte, brachte ihn die Google-Suche „Private Equity Afrika“ auf die Seite der ADC. Schon während seines Masters hat Heid seine Semesterferien in Ruanda verbracht, um dort ein Netz mit gebrauchten Geldautomaten aus Europa aufzubauen.

E

s war wie jedes Jahr Heiligabend. Die Mitglieder des Musikvereins Waldlust Glehn zogen durch das Dorf und spielten Weihnachtslieder. Manfred Heid begleitete mit der Trompete. Es gab Glühwein, und am Abend im Gasthof „Zur alten Post“ packten sie ihre Geschichten auf den Tisch. Heid muss dann immer von Afrika erzählen, für die meisten der 600 Einwohner der Eifel-Gemeinde ist er so etwas wie Indiana Jones. Jemand, der schon so oft in Ruanda und anderen Ländern im tiefen Afrika war, muss schließlich Abenteurer sein. Heid ist aber weder Archäologe noch Blauhelm, der 29-Jährige arbeitet für die Beteiligungsfirma ADC African Development Corporation – ein Private Equity-Fonds, der in Finanzdienstleistungsunternehmen der Sub-Sahara-Region investiert. ADC gibt es seit 2007, seit 2010 ist die Firma an der Börse, seit September ist Heid einer der 15 Mitarbeiter. Er glaubt an Afrika, und daran, dass sich der Kontinent vor allem durch privates Kapital entwickeln werde. Das hat der gelernte Bankkaufmann schon während seines Banking & Finance-Studiums in Köln gelernt, als er 80 CAMPUS_ALUMNI

An sechs afrikanischen Firmen ist ADC beteiligt. Das Portfolio ist etwa 45 Millionen Euro wert, Prunkstück ist die Beteiligung an der Bank BANGE aus Äquatorialguinea. „Die war völlig runtergewirtschaftet, als wir sie für 2,7 Millionen Euro gekauft haben“, sagt Heid. „Wir haben einfach nur das Einmaleins des Banking eingeführt. Heute macht BANGE acht Millionen Gewinn.“ Die Beteiligung sei heute 14 Millionen Euro wert. Vielleicht hat sich der Aktienkurs von ADC seit August auch deshalb verdoppelt.

i

t’s a familiar Christmas Eve setting: the members of the local Waldlust Glehn music club parade through the village playing carols. Among them is Manfred Heid, on the trumpet. Mulled wine is served, and later in the evening they can all be found in the pub “Zur alten Post”, telling stories round a table. That’s when Heid is obliged to regale them with stories of Africa – most of the 600 residents of this Eifel township think he’s Indiana Jones. After all, anyone who’s travelled to Rwanda and other countries in

deepest Africa as often as he has must be some kind of adventurer. But Heid is neither archaeologist nor UN peacekeeper. The 29-year-old works for financial services group ADC African Development Corporation, a private equity fund that invests in financial services companies in the subSaharan region. ADC was set up in 2007 and listed on the Frankfurt stock exchange in 2010. Heid has been one of the firm’s 15 employees since September 2011. He has faith in Africa and believes that private capital in particular will help develop the continent. As a qualified banker, Manfred Heid came to this conclusion while he was still studying Banking & Finance in Cologne and working for Deutsche Bank Private Equity, where he dealt with emerging markets. To improve his grasp of the issues involved, he enrolled on the Master of Finance programme at Frankfurt School of Finance & Management, specialising in development finance. In parallel with his studies, he also wanted to work in the sector: a Google search for “private equity Africa” brought him to ADC’s website. While still studying for his Master’s degree Heid spent his vacations in Rwanda, building up a network of second-hand ATMs imported from Europe. ADC currently holds shares in six African companies, a portfolio worth roughly 45 million euros. Jewel in the crown is the firm’s shareholding in BANGE bank in Equatorial Guinea. “The bank was run down when we bought it for 2.7 million euros,” says Heid. “We simply introduced good banking practices. Nowadays BANGE is showing profits.” The firm’s shareholding is worth 14 million euros – possibly one of the reasons why ADC’s share price has doubled since August.

©  privat

nebenbei für Deutsche Bank Private Equity arbeitete und sich dabei mit Emerging Markets beschäftigte.


BARBARA DREXLER CAREER COMPASS Master of Microfinance in Kinshasa, D.R. Congo BARBARA DREXLER arbeitet seit 2007 für die Frankfurt School. Sie verantwortet den Master-Studiengang für Mikrofinanzierung an der Université Protestante au Congo in Kinshasa. Sie hat in Singapur das „United World College of South East Asia“ absolviert, in York sowie an der London School of Economics Ökonomie studiert. Zur Promotion über Geld- und Währungspolitik ging sie an die Universität Witten/Herdecke.

©  frankfurt school

Barbara Drexler has been working at Frankfurt School since 2007. Among other responsibilities, she heads up the Master of Microfinance course at the Université Protestante au Congo in Kinshasa. She graduated from the United World College of South East Asia in Singapore, and studied Economics in York and at the London School of Economics. She earned her doctorate at Witten/Herdecke University, writing her thesis on monetary policy.

Nirgendwo wird der „War for Talents“ so hart geführt wie im französischsprachigen Zentralafrika. Hochschulabsolventen mit technischem Verständnis, die ein wenig Englisch sprechen, mit Excel und Word umzugehen wissen, eine Bilanz lesen können und in Zusammenhängen denken, sind in der Region knapp. Arbeitgeber in Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo – laut Internationalem Währungsfonds 2010 das Land mit dem geringsten Pro-Kopf-Einkommen – suchen händeringend nach Mitarbeitern. Firmen beklagen einen Fachkräftemangel, obwohl die Beschäftigungsrate gering und die Arbeitslosenquote hoch ist. Paradox. Doch die meisten öffentlichen Hochschulen bilden Studierende aus, deren Fähigkeiten nicht den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts entsprechen. Typischerweise ähnelt der Unterricht eher einem Diktat als einer Vorlesung oder einem Seminar. Unterbezahlte Professoren sind für die Studierenden selten erreichbar, sie haben parallel Gastprofessuren an anderen Universitäten inne, um ihr Einkommen aufzustocken. Die Vorlesungssäle sind überfüllt, das Erlernen von Präsentationstechniken,

interaktiver Teamarbeit oder EDV-Kenntnissen ist praktisch unmöglich. Das Centre Congolais Allemend de Microfinance an der Université Protestante au Congo (UPC) in der Hauptstadt Kinshasa etabliert sich als Gegenmodell zur traditionellen Hochschulausbildung im Kongo, vor allem über die gezielte Arbeitsmarktorientierung des Master of Microfinance, ein zweijähriges Programm, das ein wirtschaftwissenschaftliches Erststudium voraussetzt. Die Frankfurt School und die UPC haben es gemeinsam mit Praktikern aus dem einheimischen Mikrofinanzsektor entwickelt. In jedem Jahr werden 36 Studierende aufgenommen. Bewerber müssen einen schriftlichen Concours und ein persönliches Interview durchlaufen. Die 15 Jahrgangsbesten erhalten ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Das Curriculum spiegelt die Wünsche der Arbeitgeber in einer Wachstumsbranche: Von den 70 Millionen Einwohnern im Kongo verfügen nur zehn Prozent über ein Bankkonto: Für den Mikrofinanzsektor ein potenzieller Absatzmarkt von 63 Millionen Kunden – der jede Menge Jobs für die Absolventen des Masters of Microfinance bereit hält.

Nowhere is the current “war for talent” being waged quite as fiercely as in French-speaking Central Africa, where there is a drastic shortage of qualified university graduates with technical expertise, capable of speaking some English, working in Excel and Word, interpreting a balance sheet and applying logical analysis. Employers in countries like the Democratic Republic of Congo – the country with the world’s lowest per-capita income in 2010, according to the International Monetary Fund (IMF) – are desperately searching for

staff. Both foreign and local companies complain about the shortage of skilled labour, even though the employment rate is low and unemployment is high. While that sounds paradoxical, most public-sector institutions of higher education produce graduates whose abilities fail to match the needs of the domestic labour market. Typically, university teaching is more akin to dictation than a lecture or seminar. Underpaid professors have little time for students, because they must boost their income by working as visiting professors at other universities. Lecture theatres are full to bursting and it is practically impossible to acquire workplace skills such as presentation techniques, teamwork and IT skills. The Centre Congolais-Allemand de Microfinance (CCAM) at UPC in the Congolese capital of Kinshasa is providing an alternative higher-education model. The two-year Master of Microfinance programme specifically targets labour market needs. The programme was jointly developed by Frankfurt School and UPC in consultation with local microfinance specialists. Each year the programme accepts 36 students – who must already have qualified in Economics – after a rigorous twostage selection process that includes a written examination and a personal interview. Each year, the 15 most promising applicants are awarded a scholarship by the German Academic Exchange Service (DAAD). The curriculum reflects the wishes of employers in a fast-growing industry: only 10% of the Congo’s 70 million inhabitants have a bank account. This represents 63 million potential clients for the microfinance sector – a burgeoning market in which Master of Microfinance graduates can expect to find plenty of jobs and opportunities for personal development.

www.cca-microfinance.org

Campus_CAREER COMPASS 81


VERANSTALTUNGEN/KALENDER/NEWS EVENTS/DIARY/NEWS Frankfurt School Summer and Winter Academies 2012 Latest trends and know-how in development finance Frankfurt School of Finance & Management organises a wide range of Academies for professionals and executives in development finance. Each focuses on a specific aspect. The Microfinance Principles Academy (Frankfurt, July 6-7) offers first insights into microfinance, and is specially intended for newcomers. The Micro & SME Banking Summer Academy (Frankfurt, July 8-13) goes into much greater detail, hence is the right choice for microfinance practitioners and bankers. Not only does it cover technical issues, it also provides opportunities to refine management skills. The latest microbanking trends will also be discussed. Due to popular demand, the Sustainable Energy Finance Summer Academy will be offered twice in 2012: in Frankfurt (July 15-20) and, with a special focus on Africa, in Nairobi (October 21-26). The Housing Finance Summer Academy for 2012 (Frankfurt, July 22-27) is being organised in cooperation with the Indian Housing Development Corporation. And for the first time, Frankfurt School is offering a Microfinance Winter Academy in cooperation with ACLEDA Training Centre. This will take place in Cambodia (November 18-23), and will combine international best practices with practical, real-life examples from ACLEDA Bank projects under the heading “Real Cases in Real Places”. All Academies are taught by Frankfurt School faculty members and experienced industry practitioners. Lectures, seminars, workshops and presentations make for lively and varied schedules. There will be plenty of opportunities to network with participants, lecturers and Frankfurt School team members. All graduates are invited to stay in touch with each other, with Frankfurt School and with graduates in previous years through the School’s Friends Programme and online portal ( www.friends.fs.de). For further information and application requirements visit: www.fs.de/summer_academy 82 CAMPUS_EVENTS CAMPUS / DIARY

28.02.2012, 18.30 Uhr / 6.30 pm Lesung und Diskussion: Georg Graf von Wallwitz: Odysseus und die Wiesel - eine fröhliche Einführung in die Finanzmärkte Bankhaus Joh. Berenberg, Gossler & Co.KG, Maximilianstraße 30, 80539 München. Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Friends der Frankfurt School. Informationen und Anmeldung über www.friends.fs.de 07.03.2012, 18.30 Uhr / 6.30 pm Deutschland – ein Gründerland? Frankfurt – eine Gründerstadt? Podiumsdiskussion mit: Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Personal und Sport der Stadt Frankfurt am Main, Tom Gothe, Student im Master of Finance an der Frankfurt School, Gründer und Geschäftsführer, art & friends GmbH Co. KG., Mehtap Hatipoglu, Gründerin und Geschäftsführerin, hatipoglu bespoke GmbH, Prof. Dr. Marc Umber, Juniorprofessor für Corporate Finance an der Frankfurt School of Finance & Management, Anya Schutzbach, Geschäftsführerin, Weissbooks GmbH; www.fs.de/dialog 10.03.2012, 10 – 16 Uhr / 10 am – 4 pm Info-Tag an der Frankfurt School / Open Day at Frankfurt School Informieren Sie sich über die Bildungsangebote und die Studiengänge der Frankfurt School. Lernen Sie Professoren, Studenten und Alumni kennen. Sprechen Sie mit Repräsentanten von Unternehmen, die Studierende der Frankfurt School parallel zum Studium oder danach ausbilden und beschäftigen.

Frankfurt School presents its training and educational portfolio as well as its university programmes. Meet teaching staff, students and alumni. Companies that train or recruit students and alumni during their studies or after graduation will be showcasing their career options. www.frankfurt-school.de/infotag

03.05.2012, 18.30 Uhr / 6.30 pm Aufstieg durch Bildung? Antworten auf eine zentrale Frage der Republik Impulsreferate und Diskussion mit Dr. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann-Stiftung, Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung, Gütersloh, Mitglied des Stiftungsrates der Frankfurt School of Finance & Management und Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorsitzender des Vorstands, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main; www.fs.de/dialog 10.05.2012 Professor Dr. Thomas Heidorn, Professor für Bankbetriebslehre an der FS: „Liquiditätsmanagement nach Basel III“ Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Friends der Frankfurt School. Weitere Informationen und Anmeldung über www.friends.fs.de

Regelmäßig organisiert die Frankfurt School Veranstaltungen in deutscher oder englischer Sprache. Deutschsprachige Veranstaltungen werden hier auf Deutsch angekündigt, englischsprachige auf Englisch. Die Datumsangabe folgt immer der deutschen Schreibweise (Tag, Monat, Jahr). In der Regel ist die Teilnahme kostenfrei. Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen in der FS, Sonnemannstraße 9-11, 60314 Frankfurt am Main, statt. Möchten Sie automatisch zu den FS-Veranstaltungen eingeladen werden? Senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an events@fs.de. Aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie unter www.fs.de/events

Frankfurt School regularly organises and hosts events, held in either English or German. The language of the event summary indicates the language of the actual event. Dates are given in the standard European format (day, month, year). Unless otherwise specified, events take place at Frankfurt School, Sonnemannstrasse 9-11, D-60314 Frankfurt am Main, and are free of charge. If you would like to receive personal invitations to events, send an e-mail with your contact details to events@fs.de. You can view our regularly updated calendar of events at www.frankfurt-school.de/ content/en/news/events


Strategischer planen. EL A XY Finanzplanung

Aus Artikel wissen „PrAxis cht“ BAnkre s lo kosten r unte bestellen y.de x info@ela

ELAXY Finanzplanung ermöglicht eine ganzheitliche Finanzberatung mit individuellen Analysen der Vermögens- und Steuersituation sowie Anlagestrategien. Die Software deckt von der Vermögensoptimierung über Immobilienanalysen und –planungen, das Generationenmanagement bis zur Vorsorge und Absicherung alle Finanzthemen ab. Sie weist auf Risiken hin, zeigt Renditedefizite auf, die das Vermögenswachstum bremsen, und beleuchtet die Steuerbelastung.

Informationen zur erfolgreichen Beratung unter www.elaxy.de /finanzplanung


IdeNT Technology AG – Führender Technologieanbieter im Bereich intelligenter Sensorsysteme für neuartige Benutzerschnittstellen mobiler Endgeräte Die Lösungen von IDENT revolutionieren das User Interface von Mobiltelefonen, Notebooks, Computermäusen und ähnlichen Geräten, inspirieren zu neuen ergonomischen Designs und bieten eine völlig neuartige dreidimensionale berührungslose Steuerung mittels handgesten

SUBSTANZ eNTScheIdeT!

IdeNT Technology AG, ein Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds.

09/2011: Robert Bosch Vc beteiligt sich an der IDENT Technology AG 10/2011: Strategische Partnerschaft mit AU Optronics (AUO), in deren Rahmen man 2D- und 3D-Displays mit Bewegungserkennung und gleichzeitiger MultitouchUnterstützung schaffen will

Wir finanzieren Spitzentechnologien! Innovative Unternehmen aus Österreich und Deutschland setzen weltweit neue Standards in potenzialträchtigen Spitzentechnologien. Wachsende Märkte aus den Bereichen Energieeffizienz, Life-Science, Clean Tech, Biotechnologie sowie Hochtechnologie benötigen diese neuen Standards dringend. Die exklusiv von der Alfred Wieder AG vertriebenen MIG Fonds finanzieren heute diese Spitzentechnologien aus Österreich und Deutschland für den Weltmarkt von morgen – außerbörslich, bankenunabhängig und unternehmerisch orientiert. Unternehmensbeteiligungen mit den MIG Fonds – investieren Sie mit dem Marktführer in echte Substanz und nachhaltige Wertsteigerung!

w w w. M I G - F o n d s . d e


Sonnemann 8_1/2012