Issuu on Google+

Im  Interview

Alfredo  Häberli Aktuell  -­  Hotel-­Ambiente

Die  Geheimnisse der  Hoteliers Wohntrends

Modulare  Möbel  mit Wohlfühlfaktor Citytrip

Wohnen  am  Canal  Grande

www.schweizplus.com Ausgabe  #3  /  2012


ESSENTIAL GEAR. Made in Switzerland.

Die Luminox Field Day Date Modell 1879.BO: Ø 47 mm, geschraubter Gehäuseboden, Kronenschutz, Schraubkrone, Edelstahlgehäuse, Saphirglas mit Antireflekt-Beschichtung, 20 ATM wasserdicht geprüft, Nachtablesbarkeit bis zu 25 Jahre, Swiss Made.

www.luminox.com

www.facebook.com/luminox


SchweizPlus  -­  Residence  -­  3  

 

GASTEDITORIAL

Grüezi  Schweiz Grüezi  Schweiz Liebe  Leserinnen,  liebe  Leser Die  Tage  werden  kürzer,  der  November  lädt   zum   Verweilen   zuhause   ein.   Nach   „Desti-­ nation  Switzerland“  und  „Outdoor“  widmen   wir   unsere   dritte   Ausgabe   dem   gemütli-­ chen   und   gestylten   Wohnen.   „Residence“   wartet   mit   den   jüngsten   Wohntrends   auf   (Seite  12):  Welche  Entwicklungen  zeichnen   sich  beim  modularen  Wohnen  ab?   Und   welche   Überlegungen   machte   Star-­ designer   Alfredo   Häberli,   bevor   er   das   neue   Zürcher   Hotel   „25   Hours“   ausstattete   (Seite   16).   Er   kennt   die   Geheimnisse   und   sagt:   „Wirklich   schöne   Stücke   verlieren   auch   nach   Jahrzehnten   nichts   von   ihrer   Faszination“.   Über   die   Faszination,   den   Wohlfühlfaktor   und   die   hauseigene   Am-­ biance  sprechen  auch  acht  Schweizer  Top-­ Hoteliers   in   dieser   Ausgabe   (Seite   4).   Sie   verraten  ihre  Lieblingsplätze  in  ihren  Häusern.     Machen  Sie  es  sich  bequem  –  und  viel  Spass   beim  Lesen! Herzlich,  Ihr  SchweizPlus-­Team

Inhaltsverzeichnis Aktuell  4 Hotellerie  -­  das  besondere  etwas Trend  12 Modulare  Möbel  müssen  her Interview  16 Alfredo  Häberli  –  «Alles  eine  Frage  des   Geschmacks»

Life  &  Style  20 Exklusive  Möbel  -­   Mit  Liebe  zum  Detail Gastro  22 Gastronomische  Geschichten Reisen  24 Citytrip  einmal  anders

Portrait  28 Clown  Dimitri Ein  Tag  in  Bern  30 Eine  Stadt  voller  Entdeckungen Persönlich  34   Doris  Fiala  –  «Die  Schweiz  ist  meine   Heimat  und  ich  liebe  sie»


SchweizPlus  -­  Residence  -­  4    

 

AKTUELL

Wo  das  Ambiente  den  Gast  berührt Text:  Gregor  Waser  und  Robert  Wildi

Die  Erfolgsformel  eines  Spitzenhotels  liegt  im  Geheimen.  Es  ist  das  Ambiente,  welches  den  Stammgast   stets  zurückkehren  lässt.  Die  Stimmung,  das  unbewusste  Gefühl  «hier  geht‘s  mir  gut».   Doch   wie   kreiert   ein   Hotelier   diese   besondere   Atmosphäre?   Ist   es   bloss   die   traditionsreiche   Hülle?   Der  persönliche  Service?  Klänge,  Duft  und  Farben?  Schweiz  Plus  hat  sieben  Spitzenhoteliers  nach   ihrem  Lieblingsplatz  gefragt,  nach  einem  Ort  oder  Raum,  der  für  das  Hotel  typisch  ist  und  die  hauseigene   Stimmung  besonders  gut  spüren  lässt. Grand  Resort  Bad  Ragaz  AG,   Riet  Pfister: Er   fühlt   sich   ausserordentlich   wohl   in   seinem   Resort.   Hotelier   Riet   Pfister   führt   im   Rheintal   einen   Hotelkomplex   mit   dazugehörigem   Therapiezentrum,   der  zweifellos  zur  Schweizer  Top-­Klasse   gehört.  Dass  sich  Pfister  selber  unheim-­ lich   gern   in   den   Gemäuern   des   Grand   Resort   Bad   Ragaz   bewegt   und   aufhält,   ist   für   ihn   ein   optimales   Indiz,   dass   es   auch   den   Gästen   gefällt.   «In   unserer   grossräumigen   Hotelanlage   gibt   es   für   mich   viele   Orte   zum   Verlieben»,   so   der  

Riet Pfister, Grad Resort Bad Ragaz

Fünfstern-­Hotelier,   der   zwei   spezielle   Räume   zu   seinen   persönlichen   Top-­ Favoriten  auserkoren  hat.  Zum  einen  ist  

dies  das  neue  Skulpturen-­Zimmer,  wel-­ ches   im   Rahmen   der   5.   Triennale   «Bad   RagARTz»  vom  regionalen  Künstler  Pe-­ ter   Leisinger   ganz   exklusiv   eingerichtet   wurde.  Als  zweiten  Lieblingsort  im  Hotel   hat   Riet   Pfister   für   sich   die   luxuriöse   Penthouse-­Suite   entdeckt.   «Ich   liebe   hier  den  360-­Grad-­Weitblick,  als  Heim-­ wehbündner   vor   allem   die   freie   Sicht   auf  die  sonnige  Bündner  Herrschaft  auf   der  anderen  Talseite.  Das  ist  einfach  nur   herrlich.»   In   dieser   Atmosphäre   könne   er   seine   Gedanken   unbelastet   schwei-­ fen  lassen  und  habe  meistens  die  besten   Einfälle   und   Ideen   für   Neuerungen   im   Hotelbetrieb.   www.resortragaz.ch Grand  Hotel  du  Lac  in  Vevey,   Christopher  Rudolph: Wenn  Hotelier  Christopher  Rudolph  bei   schönem  Wetter  durch  den  mit  Blumen   geschmückten   Garten   des   von   ihm   geführten   Fünfsternbetriebs   Grand   Hotel   du   Lac   in   Vevey   schlendert   und   dabei   die   freie   Sicht   über   den   anstos-­ senden   Lac   Léman   geniesst,   dann   geht   auch   in   seinem   Herzen   die   Sonne   auf.   Der   erst   37-­jährige   Junghotelier   und   Halbbruder   des   Schweizer   Basketball-­ Weltstars  Thabo  Sefolosha  fühlt  sich  in   der   freien   Natur   pudelwohl.   «Dass   mir   mein   ‹Arbeitsplatz›   einen   derart   wun-­ derbaren   grünen   Fleck   für   kurze   Ent-­ spannungsspaziergänge   bietet,   empfin-­ de   ich   als   echte   Lebensqualität.»   Auch   im  Innenbereich  des  Grand  Hotel  du  Lac   fühlt   sich   der   schweizerisch-­südafrika-­ nische  Doppelbürger  durchaus  wohl.  Er   legt   viel   Wert   auf   einen   warmherzigen  

Empfang   für   jeden   eintretenden   Gast   und  schult  seine  Belegschaft  daher  kon-­ sequent   in   Sachen   Freundlichkeit   und  

Zuvorkommenheit.  Vorwiegend  positive   Gästebewertungen   auf   Online-­Portalen  

Christopher Rudolph, Grand Hotel du Lac Vevey

wie   Booking.com   oder   Tripadvisor   sind   der  Lohn  dafür.  Als  «klein,  sehr  gemüt-­ lich,   familiär   und   qualitativ   hochste-­ hend»  wird  der  Betrieb  von  einer  Mehr-­ heit  der  Gäste  beschrieben.  Christopher   Rudolph   hat   neben   dem   Hotelgarten   einen   speziellen   Raum   zu   seinem   Lieb-­ lingsort   im   Hotel   erkoren.   Es   ist   der   «Orientalische   Salon»,   den   ein   Pariser   Dekorateur   mit   viel   Liebe   zum   Detail   eingerichtet  hat.  Libanesische,  türkische   und  weitere  orientalische  Einflüsse  prä-­ gen   das   Design   des   Raums,   in   den   sich  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  5    

Christopher   Rudolph   regelmässig   für   konstruktive  Denkpausen  zurückzieht.   www.hoteldulac-­vevey.ch

Widder  Hotel,  Zürich,   Jan  E.  Brucker: Über   neun   historische   Häuser   entfaltet   sich   das   Widder   Hotel,   jeder   Bereich  

Jan E. Brucker Widder Hotel Zürich

ist   aufwändig   und   geschmackvoll   re-­ noviert,   intelligent   arrangiert.   Ein   ein-­ zigartiges   Fünfsterne-­Hotel,   zentral   im   Herzen   der   Zürcher   Altstadt   gelegen.   Das  Hotel  ist  mit  Möbeln  und  Objekten  

von   Le   Corbusier,   Mies   van   der   Rohe,   Eileen  Gray  und  R ay  Eames  ausgestattet.   Eindrücklich  sind  auch  die  ausgestellten   Bilder  und  Skulpturen  von  Robert  Rau-­ schenberg,  Serge  Poliakoff,  Max  Bill  und   Andy  Warhol,  sie  prägen  die  Stimmung   des   Hotels.   Lobby,   Bibliothek,   Restau-­ rant,  Suiten  und  Sitzungsräume  sind  mit   den  Kunstobjekten  ausgestattet.  In  die-­ ser  –  im  Vergleich  zum  Museum  –    zeit-­ losen,  intimen  Atmosphäre  laden  sie  den   Gast  zum  ungleich  intensiveren  Studium   ein.  Da  versteht  es  sich,  dass  Hoteldirek-­ tor  Jan  E.  Brucker  seinen  Lieblingsplatz   gerade  vor  einem  der  wichtigsten  Bilder   gefunden  hat:  Nämlich  dem  Widder  be-­ ziehungsweise  «Ram»  von  A ndy  Warhol.   «Einerseits   widerspiegelt   das   Bild   den   Namen  unseres  Hauses,  andererseits  ist   es  nur  ein  Beispiel  für  die  vielen  Kunst-­ werke   und   Gemälde,   die   es   bei   uns   im   Hotel   zu   sehen   gibt»,   sagt   Jan   E.   Bru-­ cker.   Im   Wissen,   dass   er   mit   den   zahl-­ reichen   Kunstwerken   dem   Haus   eine   Stimmung  verschafft,  die  den  Gast  nicht   unberührt  lässt.   www.widderhotel.ch

 

Castello  del  Sole  in  Ascona,   Simon  V.  Jenny: Wenn   Simon   V.   Jenny   bei   seinen   Gäs-­ ten  nachfragt,  wie  ihnen  der  Aufenthalt   gefalle,  hört  er  im  Rahmen  der  Antwort   immer   wieder   auch   diese   Sequenz.   «Herr  

Simon V. Jenny, Castello del Sole Ascona

Jenny,  diese  Weite,  die  Bäume  und  die  Blu-­ men   im   Hotelpark,   das   ist   echter   Luxus!»   Anzeige

SKIPASS  GESCHENKT

SCHON  AB  1  ÜBERNACHTUNG

SAISONSTART  16.11.2012

Für  jede  Übernachtung  bis  23.  Dezember  2012  in  einem  der  teilnehmenden  Hotels  und  Ferienwohnungsagenturen   erhalten  Sie  den  Skipass  für  die  Berge  Jakobshorn  (ab  16.11)  und  Parsenn  (ab  23.11)  geschenkt.   Mehr Infos auf www.davos.ch / www.klosters.ch


   SchweizPlus  -­  Residence  -­  6    

 

EXKLUSIV

Sprachkurse  im  Haus  eines  Lehrers

Publireportage

Lehrkraft.   In   der   Freizeit   kĂśnnen   Sie   Ihrem   Hobby   nachgehen   oder   mit   den   Gastgebern   etwas   unternehmen.   Die   drei   Mahlzeiten   pro   Tag   nehmen   Sie   mit   den   Gastgebern   ein   und   tauchen   immer   tiefer   in   die   englische   Sprache   ein.     Preis  fĂźr  1  Woche  mit  15  Privatstunden   nach   Mass,   Unterkunft   mit   Vollpensi-­ on,  ab  CHF  1‘100.– Sprachkurse   im   Haus   einer   Lehrerin   oder   eines   Lehrers   –   ein  maximaler  Erfolg!   In   unserer   globalisierten   Welt   gehĂśrt   es   längst   zum   Alltag,   Geschäftsbezie-­ hungen  ßber  d ie  L andesgrenzen  hinaus   zu  pflegen.   Wer  sich  mit  der  Kultur  und  der  damit   verbundenen  Denkweise  seines  Gegen-­ Ăźbers  nicht  auskennt,  der  kann  seinem   potenziellen   Geschäftspartner   schon   einmal  vor  den  Kopf  stossen.   Um   solche   unangenehmen   Szenari-­ en   zu   vermeiden,   kann   man   durch   ein   Sprachtraining   im   Land   selbst   auch   gleich   die   kulturellen   Aspekte   erfah-­ ren.     Lernen   Sie   in   kurzer   Zeit   effizi-­

ent   zu   sprechen   ohne   während   dieser   Zeit   ein   Wort   in   deutscher   Sprache   zu   hÜren!  Es  wird  nicht  lange  dauern,  bis   Sie   in   der   Fremdsprache   denken   und   träumen  werden.  Wir  bieten  Ihnen  die   einzigartige  Erfahrung,  in  eine  Fremd-­ sprache   vollkommen   einzutauchen.   Und  das  mit  der  Hilfe  eines  Privatleh-­ rers,  der  Ihnen  nicht  nur  Unterricht  er-­ teilt,  sondern  bei  dem  Sie  auch  wohnen.   Diese  massgeschneiderte  Lehrmethode   ermÜglicht  es  Ihnen,  in  kurzer  Zeit  ma-­ ximal  zu  profitieren  und  zusätzlich  viel   ßber   die   kulturellen   Gepflogenheiten   des  entsprechenden  Landes  zu  lernen.     Vor  Ort  verbringen  Sie  dann  nach  Wahl   3-­5   Privatstunden   pro   Tag   mit   der  

Rufen  Sie  uns  an  –  w ir  beraten  Sie  gerne!   Jackie  und  Patrick  Helfenberger   (Inhaber)   akzent  sprachbildung  gmbh Goethestrasse  12 CH  -­  8001  Zßrich fon  +41(0)  44  251  27  62 fax  +41(0)  44  251  27  64   akzent  sprachbildung  gmbh Usterstr.  4 8330  Pfäffikon Tel.  044  390  11  78 Fax.  044  390  11  79       www.sprachbildung.ch   www.facebook.com/sprachbildung

Um  Ihnen  einen  passenden  Platz  anbieten  zu  kÜnnen,  fßhren  wir  zuerst  die  folgende  Bedßrfnisanalyse  durch:   ‡:DVVLQG,KUH9RUNHQQWQLVVHLQGHUJHZ QVFKWHQ6SUDFKH" ‡,QZHOFKHP8PIHOGZLUGGLH6SUDFKHJHEUDXFKW" ]%3UlVHQWDWLRQHQ9HUKDQGOXQJHQHWF

‡%HQ|WLJHQ6LHHLQHEHVRQGHUH)DFKVSUDFKHZLH]%)LQDQ]HQ,PPRELOLHQHWF" ‡,QZHOFKHU8PJHEXQJI KOHQ6LHVLFKZRKO"6WDGW/DQG" ‡0|FKWHQ6LHLQGHU)UHL]HLW0XVHHQEHVXFKHQ*ROIHQ9HORIDKUHQHLQHPORNDOHQ5XGHUFOXEEHLWUHWHQHWF" ‡6LQG6LHJHUQHLQHLQHP+DXVHLQHU)DPLOLHHLQHUDOOHLQVWHKHQGHQ3HUVRQRGHUHLQHP(KHSDDUXQWHUJHEUDFKW" All  diese  Bedßrfnisse  und  Informationen  werden  f ßr  die  Zuteilung  zu  der  passenden  Lehrkraft  berßcksichtigt.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  7    

 

Anzeige

Nigel Hall Southern Shade

Sculptures & Drawings Vernissage Freitag, 2. November 2012, 18-20 Uhr Ausstellung 3. November - 21. Dezember 2012 Montag - Freitag 11-18.30 Uhr Samstag 11-16 Uhr – oder nach Vereinbarung Southern Shade - der Titel der Ausstellung des renommierten britischen Künstlers Nigel Hall - verweist auf eine Inspirationsquelle des Skulpturisten. Vom Licht des Südens und der wunderbaren Natur angezogen, verbringt Hall fast jeden Sommer einige Wochen in Südfrankreich und nimmt wachsam Eindrücke wahr, die er akribisch in seinen Skizzenbüchern festhält. Halls jüngste Serie ist beeinflusst von den Pinienbäumen der Côte d’Azur, ihren ausladenden Baumkronen mit den verworrenen Verästelungen und dem tiefen Schattenspiel. Seine subjektiven Empfindungen von Licht, Schatten, Umrissen und ihrer Wandelbarkeit finden Widerklang in den abstrahierten geometrischen Formen seines Schaffens. Das Spiel mit dem Kreis und das Ausloten der Gewichtungen präsentieren sich anschaulich in den massiven, grossformatigen Corten-Stahl Skulpturen, aber auch in seinen leichtfüssigen Holzobjekten. (Bild) Southern Shade V 2012, Phosphor bronze, Edition 1/3, 250 x 240 x 57.8 cm Galerie Andres Thalmann, Talstrasse 66, CH - 8001 Zürich phone +41 44 210 20 01, fax +41 44 210 20 02 galerie@andresthalmann.com, www.andresthalmann.com

Anzeige

Into the trees and a little above. Dinner in the corner seat, le Chef knows how. In the family for years and years. Lumber has settled down. Private spa and a cosy chalet. Where the slope ends, you are home. Roomservice knocks with a picnic box. Terrine with brioche and local wine. A last glance of red covers the Matterhorn.

CERVO Mountain Boutique Resort I Riedweg 156 I 3920 Zermatt I +41 27 968 12 12 I www.cervo.ch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  8    

 

AKTUELL Fortsetzung  von  Seite  5

Für  den   Hotelier   des   Fünfsternbetriebs   Castello   del   Sole   in   Ascona   kommen   solche   Begeisterungsbekenntnisse   sei-­ ner   Gäste   nicht   überraschend.   «Auch   ich   fühle   mich   in   unserem   grosszügi-­ gen  Hotelpark  schlichtweg  fantastisch»,   räumt   er   ein.   Die   Grünanlage   sei   für   ihn   ein   Ort,   an   dem   er   auch   nach   Jah-­ ren   fast   täglich   neue   und   inspirierende   Entdeckungen  mache.  Er  schwärmt  zum   Beispiel  von  den  riesigen  alten  Himala-­ ya-­Zedern.   «Sie   sind   nicht   nur   ein   fas-­ zinierender   Hingucker.   Jeder   Gast,   alle   Mitarbeitenden   und   natürlich   auch   ich   können   die   Kraft   dieser   Bäume   spüren   und  förmlich  aufsaugen.»  Wie  riesig  die   Grünfläche   rund   um   das   Castello   del   Sole   tatsächlich   ist,   belegt   diese   Aussa-­ ge   des   Hoteldirektors:   «Wir   können   im   ausgebuchten   Zustand   pro   Gast   nicht   weniger  als  800  Quadratmeter  Parkflä-­ che  anbieten.»    Simon  V.  Jenny  und  sein   Team   haben   das   weite   Grün   mit   diver-­ sen   Sitzgelegenheiten   bestückt   und   so   quasi   ein   «Wohnzimmer   in   der   Natur»   geschaffen.  Da  es  im  Tessin  häufig  son-­ nig   und   warm   ist,   wird   der   natürliche   Aufenthaltsraum  von  den  Gästen  inten-­ siv  genutzt.  Im  Obstgarten  hat  die  Hotel-­ leitung  neben  bequemen  Sesseln  kleine   Tischchen   mit   Kurzgeschichtenbüchern   platziert.  Er  ist  quasi  die  Freiluft-­Biblio-­ thek  des  Castello  del  Sole.  Der  Park  trägt   auch  zum  A mbiente  und  Wohngefühl  im   Innenbereich   des   Hotels   bei.   «Unsere   Floristinnen  bündeln  regelmässig  bunte   Sträusse  mit  Blumen  aus  unserem  Gar-­ ten,   um   den   Gästen   eine   tolle   Überra-­ schung   in   ihrem   Zimmer   zu   bereiten»,   so   Jenny.   Der   faszinierende   Hotelpark   gehört   im   Castello   del   Sole   tatsächlich   zum  Hotelinventar.   www.castellodelsole.com

Hotel  Eden  au  Lac,  Zürich,   Beat  R.  Sigg: Das   kleine,   feine   Zürcher   Fünfsterne-­ hotel  ist  ein  Garten  Eden  direkt  am  See.   Sehr  persönlich  wird  das  Hotel  Eden  au   Lac   geführt.   Hoteldirektor   Beat   R.   Sigg   zeigt  mit  Stolz  die  traditionsreichen  De-­ tails   des   Hauses,   führt   die   geschichts-­ trächtige   Treppe   hoch,  ganz   nach   oben.  

sonne   erste   Gäste   ein,   kühle   Drinks   werden  serviert  und  die  Aussicht  auf  das   spiegelnde  Seebecken  ist  der  ideale  Start   ins   pulsierende   Nachtleben   der   Kultur-­ metropole  Zürich.   www.edenaulac.ch Grand  Hotel  Kronenhof,  Pontresina,   Heinz  E.  Hunkeler: Hier   leben   vergangene   Epochen   wieder   auf:   eine   Original-­Deckenmalerei,   Son-­ nenlicht   auf   den   Stuckornamenten   und   der   Arventäfelung,   dazu   Pianoklänge   und  das  Knistern  des  Kaminfeuers.  Das   traditionsreiche   Hotel   Kronenhof   in   Pontresina   gehört   zu   den   stimmungs-­ vollsten   Häuser   im   ganzen   Land.     Die   Zeit   scheint   innezuhalten.   Seit   1848   ist   die   Grande   Dame   ein   Ort   der   Entspan-­ nung,   des   Genusses   und   der   Gastlich-­ keit,   wo   sich   Reisende   aus   aller   Welt   zuhause   fühlen.   «Die   Inneneinrichtung  

Beat R. Sigg, Eden au Lac Zürich

Top  of  Eden  nennt  sich  die  Dachterras-­ se,  der  Ausblick  ist  atemberaubend.  «Die   Terrasse   ist   mein   Lieblingsort»,   sagt   Beat  R.  Sigg  und  zeigt  auf  Alpen,  Üetli-­ berg,  See  und  Altstadt.  «Hier  oben  kann   sich   der   Gast   absetzen.»   Doch   Über-­ heblichkeit   sei   nicht   der   Stil   des   Hau-­ ses,   vielmehr   nennt   Sigg   zürcherisches   Understatement   als   die   hauseigene   Art.   «Der  Gast  spürt  hier  Klasse  und  Schwei-­ zer   Tradition.»   Es   ist   diese   luxuriöse   Wohlfühl-­Ambiente,  die  Geschäftsleute,   Kunstliebhaber,   Gourmets,   Feriengäste   oder   Stars   gleichermassen   ansprechen.   Privatsphäre  und  Diskretion  ist  im    klei-­ nen   Luxushotel   gross   geschrieben.   Und   auf   der   Terrasse   treffen   in   der   Abend-­

Heinz E. Hunkeler, Kronenhof Pontresina

weckt   Emotionen.   Unsere   Gäste   sollen   sich   wohlführen   wie   im   eigenen   Heim,   jedoch   ohne   Sorgen   und   Alltagsstress»,  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  9    

sagt   Hoteldirektor   Heinz   E.   Hunkeler.   «Erst  wenn  alle  noch  so  kleinen  Details   stimmen,   kann   eine   Inneneinrichtung   diese   ganz   besondere   Atmosphäre   aus-­ strahlen.»  Und  wo  hält  er  sich  in  seinem   Hotel   besonders   gerne   auf?   «Die   Lob-­ by   ist   Dreh-­   und   Angelpunkt.   Sie   lädt   ein   zum   Verweilen,   Beobachten,   Philo-­ sophieren,   Nachdenken,   Entspannen,   Kontakte   knüpfen.   Hier   fühlt   man   den   Puls  und  Herzschlag  des  Hotels  am  bes-­ ten.»  Doch  auch  der  Schritt  nach  draus-­ sen  hat  es  in  sich:  Frisch  ist  die  Alpen-­ luft   und   das   Sommerblau,   hoch   hinauf   geht  der  Blick  zur  den  Gipfeln.  Und  mit-­ tendrein:  das  Gran  Hotel  Kronenhof.   www.kronenhof.com Hotel  Schweizerhof,  Bern,   Michael  Thomann: Im   letzten   Jahr   wurde   es   wieder   eröff-­ net,  das  Fünfsterne-­Hotel  Schweizerhof   in   Bern.   Gleich   beim   Bahnhof   gelegen,   unweit  des  Bundeshauses,  eigentlich  im  

Herr Michael Thomann, Schweizerhof Bern

Zentrum   von   Betriebsamkeit   und   Hek-­ tik.  Und  doch  ist  der  Schweizerhof  eine   Oase   der   Ruhe.   Wer   über   die   Schwelle  

tritt,  lässt  den  A lltag  hinter  sich.  Und  das   ist  auch  ein  Anliegen  von  Hoteldirektor   Michael   Thomann.   Er,   der   bisher   das   Waldhotel   in   Davos   gemanagt   hat,   hat   nun  also  die  Ruhe  der  erhöhten  Berglage   in  die  Bundesstadt  mitgenommen.  Nach   seinem   Lieblingsort   im   Schweizerhof   gefragt,   zieht   es   ihn   dann   auch   wieder   in   die   Höhe,   hinauf   auf   die   Sky   Terace.   „Die  Terrasse  hinter  dem  Schweizerhof-­ Türmchen   bietet   eine   360°-­Panorama-­ sicht   über   das   Unesco-­Weltkulturerbe   Bern“,  zeigt  sich  Thomann  auch  nach  ei-­ nigen  Monaten  in  Bern  beeindruckt. Im   mediterran   angehauchten   Ambien-­ te   geniesse   man   hier   oben   erfrischende   Cocktailkreationen,   leichte   Sommerge-­ richte   im   Mezze-­Stil   und   dies   alles   bei   sanfter  Lounge-­Musik.  Im  Hintergrund   ist  die  Kuppel  des  Bundeshauses  auszu-­ machen.  Hier  auf  der  Schweizerhof-­Sky   Terace   ist   von   der   Hektik   unter   jener   Kuppel  nichts  zu  spüren.

 

dem   wohl   besten   Fischrestaurant   der   Stadt.   Dass   das   «Le   Poisson»   als   nur   eines  von  fünf  Zürcher  Lokalen  die  Aus-­ zeichnung   «Goldener   Fisch»   verdient,   bestätigten   die   vielen   Stammgäste,   die   sich   dem   Genuss   von   fangfrischem   Meer-­  und  Süsswasserfisch  regelmässig  

Christian Schübert, Glärnischhof Zürich

www.schweizerhof-­bern.ch Hotel  Glärnischhof,  Zürich,   Christian  Schübert: Seit   eineinhalb   Jahren   ist   Christian   Schübert  der  Herr  im  Haus  an  der  Zür-­ cher  Claridenstrasse  30,  wenige  Schritte   von   Bahnhofstrasse,   Paradeplatz   und   Seebecken   entfernt:   Das   Hotel   Glär-­ nischhof  gehört  zu  den  besten  Business-­ hotels  der  Stadt  –  nicht  nur  wegen  hohen   Standards   und   Top-­Infrastruktur,   auch   der   persönliche   Service   und   die   indivi-­ duelle   Betreuung   des   Erstklasshotels   ist   bei   den   Gästen   geschätzt.   «Für   den   ausgeprägten   Service-­Charakter   und   die   persönliche   Note   in   den   Hotel-­Re-­ staurants   erhalten   wir   regelmässig   gu-­ tes  Feedback»,  sagt  Christian  Schübert.   Entsprechend   hält   sich   der   Hoteldirek-­ tor  auch  sehr  gerne  auf  im  «Le  Poisson»,  

hingeben.   Eilige   Geschäftsleute   wie-­ derum   sind   eher   im   Restaurant   Vivace   anzutreffen,   einem   lebhafteren   Lokal   mit   italienischem   Touch.   Hier   steht   die   feine   Pasta   im   Nu   auf   dem   Tisch.   Und   vielleicht  hat  der  Glärnischhof  ja  auch  ein   Geheimrezept,   um   in   der   Gästegunst   so   gut   wegzukommen   –   wir   verraten   es   an   dieser   Stelle:   Ein   ganz   komfortables   Ac-­ cessoir  des  Hauses  sind  nämlich  die  mit   einer  Luftdruckregulierung  einstellbaren   Airluxmatratzen.   Je   nach   individueller   Konstellation  kann  jeder  Gast  den  für  ihn   angenehmsten   Schlafkomfort   per   Luft-­ druck  einstellen  lassen.  Und  beim  nächs-­ ten   Besuch   ist   die   optimale   Einstellung   schon  vor  dem  Check-­In  reguliert.   www.hotelglaernischhof.ch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  10    

 

Beton-­Manufaktur                                                 setzt  neue  Massstäbe

-­Publireportage

Einigen   BE   —   Leicht,   filigran,   ästhetisch,   trendig   —   die   Kreationen   der   Beton-­Manufaktur   in   Einigen   geben   einem   alten   Baustoff   ein   neues   Gesicht.   Mit   viel   Handarbeit,   Know-­how   und   Leidenschaft  entstehen  am  Thunersee  Betonobjekte  für  designbewusste  Kunden. Beton-­Erzeugnisse  aus  einer  Manufak-­ tur?  Was  w ie  ein  Widerspruch  a nmutet,   entpuppt  sich  bei  genauer  Betrachtung   als  logische  Verbindung.  In  der  Beton-­ Manufaktur   in   Einigen   setzen   erfah-­ rene   Spezialisten   mit   viel   Handarbeit   um,  was  Designer,  Künstler  und  Archi-­ tekten  z uvor  a ls  Idee  z u  Papier  gebracht   haben.   Die   Resultate   der   kreativen   Zusammenarbeit   erstaunen   nicht   nur   Laien.   Ob   organisch   anmutende   Fas-­ sadenelemente,   farbige   Designerscha-­ len,  filigrane  LED-­Leuchten,  stylische   Blumenvasen,  trendige  Hocker,  elegan-­ te  Tischplatten  oder  moderne  Lavabos:   Dem   Einsatzbereich   von   Beton   sind   kaum  Grenzen  gesetzt.  Armand  Louis,   Architekt   und   Mitinhaber   der   renom-­ mierten  Neuenstädter  Designschmiede   atelier   oï,   schätzt   die   Zusammenarbeit   mit   der   Beton-­Manufaktur   und   die   neuen   Möglichkeiten,   die   der   Baustoff  

„Der   Baustoff   Beton   ani-­ miert  zum  Spiel  zwischen   Statik  und  Dynamik.“ bietet:  «Beton  hat  eine  spannende  Viel-­ fältigkeit   und   birgt   ein   grosses   gestal-­ terisches  Potenzial».   Gestaltungsfreiheit   dank   Hoch-­ leistungsbeton Die   Beton-­Manufaktur   ist   die   erste   ihrer   Art  in  der  Schweiz.  

Seit   dem   vergangenen   Mai   operiert   sie   als   eigenständige   Geschäftseinheit   der   Creabeton   Matériaux   SA,   eines   Unter-­ nehmens   der   Vigier   Holding.   Die   «Betonhandwerker»  von  Einigen  können   somit   auf   das   Know-­how   und   die   über   hundertjährige  Erfahrung  eines  führen-­ den   Unternehmens   der   Branche   bauen   —   etwa   bei   der   Materialforschung   und   -­entwicklung.   Mit   Vifort®   steht   ihnen   ein   Hochleistungsbeton   zur   Verfügung,   der   neue   Standards   setzt.   Er   ist   bis   zu   fünf  Mal  fester  als  normaler  Beton,  was   die  Herstellung  von  äusserst  feinen  Kör-­ pern  und  Strukturen  und  so  eine  grosse   Gestaltungsfreiheit  gewährleistet. Innovative  Fassadengestaltung Eine   interessante   Synergie   ergibt   sich   im  Bereich  Gebäudefassaden,  in  dem  die   Creabeton   Matériaux   SA   über   langjäh-­ rige   Erfahrung   verfügt.   In   Verbindung   mit   dem   kreativen  Potenzial   der  Beton-­ Manufaktur   wird   nun   der   Weg   frei   für   innovative   Gestaltungslösungen.   Be-­ kannte  Beispiele  sind  unter  anderem  die   Fassaden  des  Tropenhauses  in  Frutigen   und  des  Firmengebäudes  des  zur  Swatch   Group   gehörenden   Schmuckunterneh-­ mens   Dress   Your   Body   in   Cormond-­ rèche  (NE).  Mit  den  Fassadenelementen   VENA®   verfügt   die   Beton-­Manufaktur   zudem   über   ein   modular   aufgebautes   System,   das   unzählige   individuelle   Fassadengestaltungen  ermöglicht.

Inspirierende  Zusammenarbeit Handwerks-­   und   Materialkompetenz   ist   nur   ein   Teil   der   Faszination,   die   Erzeugnisse  aus  Einigen  kennzeichnet.   Erst   dank   der   inspirierenden   Zusam-­ menarbeit   mit   führenden   Köpfen   aus   der   Welt   des   Designs   entstehen   zeitlos   schöne   Objekte   für   eine   anspruchsvol-­ le   Kundschaft.   Zu   den   Auftraggebern   gehören  neben  atelier  oï  so  renommierte   Designer   wie   das   Büro   Dreimeta,   GIM   Architekten   &   Planer,   Guy   Lafranchi   oder  Yvonne  Moser.  Aber  auch  design-­ bewusste  Privatpersonen  finden  in  der   Beton-­Manufaktur   den   Partner,   der   ihre   Idee   zu   einem   exklusiven   Objekt   formt,  das  jahrzehntelang  Freude  bereitet. Für  weitere  Auskünfte:   Mediendienst,  Markus  Antenen,   Busswilstrasse  9c,  3250  Lyss Tel.:    +41  32  387  87  87   Fax:  +41  32  384  26  41   e-­mail:  markus.antenen@creabeton1.ch www.betonmanufactur.ch


virus Ideenlabor AG

«DIE SCHÖNHEIT DES ERSCHAFFENEN ENTSTEHT, WENN MAN DIE WESENSART EINES BAUSTOFFES EHRT.» Louis Kahn, amerikanischer Architekt

Edle Beton-Lavabos, von Hand geschaffen Was der amerikanische Architekt Louis Kahn sagt, gilt ganz besonders für die Lavabos aus der Beton-Manufaktur. Mit Kopf und Hand kreieren wir in Einigen am Thunersee neue Ideen und Produkte. Mit Leidenschaft und dem Flair für das Besondere. Deshalb genügen unsere Lavabos den höchsten Ansprüchen in Sachen Ästhetik und Individualität. Manuell gefertigt aus speziellen Betonsorten, langlebig und formschön. Damit sie ihren Besitzern dauerhaft Freude bereiten.

Creabeton Matériaux SA | Oberes Kandergrien | 3646 Einigen | Switzerland T +41 (0)33 334 25 25 | F +41 (0)33 334 25 90 | mail@betonmanufactur.ch | www.betonmanufactur.ch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  12    

 

TREND

Modulare  Möbel  müssen  her Die  jüngsten  Wohntrends  zeigen  in  eine  Richtung:   Multifunktionale  Möbel  sollen  Wohlfühlfaktor  und  praktische   Bedürfnisse  gleichzeitig  entsprechen.

Wohnen   im   Jahr   2012   ist   ganz   schön   kompliziert   geworden.   Zahlreiche   As-­ pekte  gilt  es  bei  der  Möbelwahl  und  Ein-­ richtung  zu  berücksichtigen:  Flexibilität   ist   gefragt,   Funktionalität   genauso.   Die   Wohnung  soll  Rückzugsort  sein,  gleich-­ zeitig  auch  eine  soziale  Begegnungsstätte.   Zudem   soll   die   Individualität   des   Be-­ wohners  unterstrichen  sein.  Eine  Krux. Seit   Anfang   der   80er-­Jahre   wird   die   Küche   als   Herzstück   einer   Wohnung   proklamiert   –   ins   Zentrum   des   Wohn-­ alltags   gerückt,   gut   zugänglich   und   sichtbar.   Neben   der   Küche   als   Epizent-­ rum  gilt  es  heute  aber  noch  einen  weite-­ ren  wichtigen  Faktor  miteinzubeziehen:   das   Home   Office.   Wohin   bloss   mit   den   Laptops,   Bildschirmen,   Büchern   und   Ordnern?   Denn   gleichzeitig   schrumpft   die   durchschnittliche   Wohnfläche.   Das   Zuhause  muss  somit  so  multifunktional   sein  wie  nie  zuvor.

Den   limitierten   Platz   zu   nutzen,   ist   die   Herausforderung   des   modernen   Be-­ wohners,  den  Wohlfühlfaktor  gilt  es  mit   der   praktischen   Nutzung   zu   vereinen.   Die   Lösung   hierzu:   eine   modulare   Ein-­ richtung.   Dieser   Ansatz   spiegelt   sich   in   den   aktuellen   Wohn-­   und   Möbeltrends   wider.   Designer   schaffen   es   jüngst   ver-­ blüffend   gut,   dank   technologischen   Neuerungen   ihrem   Einfallsreichtum   den  nötigen  Spielraum  zu  verschaffen. Modulare   Sofas   können   in   Einzelteile   separiert   werden,   auf   den   individuellen   Geschmack   und   die   Platzverhältnisse   adaptiert.  Der  schwedische  Top-­Designer   Jonas  Wagell  hat  mit  „Cumulus“  ein  Sofa   kreiert,  das  Wohn-­  und  Büroansprüche   genauso   befriedigt,   die   Konfigurations-­ möglichkeiten   lassen   keine   Wünsche   offen.   Flexibilität   und   Bewegung   haben   Designerin   Elisabeth   Lux   bei   der   Na-­ menswahl  ihres  Büchergestells  „Motion“  

Text:  Janet  Rapley


SchweizPlus  -­  Residence  -­  13    

 

rie  der  verstellbaren,  multifunktionalen   Möbelteile   gehört   „Slope“.   Dieses   Cam-­ peggi-­Stück  ist   sowohl   Sessel,  Hochsitz   wie  auch  eine  kleine  Leiter.

geleitet.  Mit  zwei,  drei  oder  vier  in  Tiefe   und  Höhe  variierenden  Elementen  aus-­ gestattet,   kann   „Motion“   modular   den   Raumbedürfnissen   angepasst   werden.   Räder   sind   sogar   eingebettet.   Sekun-­ denschnell   kann   „Motion“   bewegt   und   bei  Bedarf  ins  Zentrum  oder  Abseits  ge-­ rollt  werden.  Und  so  flexibel  die  Hand-­ habe   ist,   „Motion“   überzeugt   durch   die   archetypische   Form,   bestimmt   von   geometrischer   Einfachheit.   Auch   die   Möbelmesse   in   Mailand,   stets   ein   ak-­

tueller   Stilbarometer,   hat   jüngst   einige   skurrile   transformierbare   Stücke   he-­ rausgebracht.   „Sweet   Talk   and   Dream“   ist  ein  neues  Projekt  von  Matali  Crasset,   das   verblüfft:   es   handelt   sich   um   eine   Lounge   mit   integriertem   Tisch   –   Sofa,   Bett,  Arbeitstisch,  Nachttisch  in  einem,   je  nach  Bedarf;;  kreiert  für  den  Herstel-­ ler  Campeggi.  Ebenso  aus  diesem  Haus   stammt   „Tic   Tac“,   eine   Chaise   longue,   die  zum  Büchergestell  wird,  klappt  man   das  Fussteil  hoch.  In  die  gleiche  Katego-­

Während   die   Designer   sich   im   Grenz-­ bereich   von   Funktionalität,   Modulari-­ tät   und   Verspieltheit   bewegen,   ist   sei-­ tens  der  Hersteller  bereits  eine  weiterer   Trend   für   die   kommenden   Jahrzehnte   zu   vernehmen:   die   Sprache   ist   von   3D-­ Printing.  Man  stelle  sich  einen  Drucker   vor,   der   fähig   ist,   dreidimensionale   Produkte   auszuspucken.   In   Ansätzen   sind   solche   Geräte   bereits   im   Einsatz,   etwa   eine   Gartenbank   aus   Sandstein   wurde   bereits   mittels   moderndem   3D-­ Printing-­Verfahren   hergestellt.   Dabei   wird  sich  dem  künftigen  Hausbewohner   die  Frage  stellen,  wieso  ein  Möbelstück   kaufen,  wenn  man  es  doch  auch  einfach   „ausdrucken“   kann,   so   dass   es   exakt   in   die  Platzverhältnissen  passt? Bereits   am   Mailänder   Salone   del   Mobi-­ le   war   dieser   sich   abzeichnende   Trend   greifbar.  Massenproduktion  oder  Eigen-­ produktion?   Handwerkliche   oder   digi-­ tale  Leistung?  Die  fortschreitende  Tech-­ nologie  läutet  unaufhaltsam  die  digitale   Produktion   ein.   3D-­Druck,   die   indust-­ rielle   Revolution   des   21.   Jahrhunderts?   Vielleicht. In   Mailand   präsentierte   der   holländi-­ sche   Designer   Dirk   Vander   Kooij   erste   Ansätze  dieser  Revolution  –  kunstvolles   Mobiliar   aus   recyceltem   Plastik   –   und   er   fabrizierte   in   einer   achtstündigen   Live-­Demonstration   einen   Schrank.   Sein   umprogrammierter   ausgedienter   Industrieroboter   übernimmt   einen   fer-­ tigen   Entwurf   und   zeichnet   die   Linien   nach.   Als   Material   verwendet   der   Dru-­ cker   eingeschmolzenen   Plastik,   der   im   nächsten   Schritt   wie   Spaghetti   durch   eine   Düse   gepresst   wird.   So   entsteht   dann   Schicht   für   Schicht   das   geplante   Möbelstück.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  14    

 

HOT  SPOTS

Alles  was  das  Herz  begehrt Ob  Freizeitangebote  und  Hotels,  Gourmetspezialitäten,  Luxus-­  oder  Konsumgüter.   "SchweizPlus"  will  mit  ausgewählten  Produkten  und  Angeboten  alle  Sinne  der  Leserinnen  und   Leser  ansprechen.  Auf  der  Suche  nach  exklusiven  Geheimtipps  sind  w ir  auf  folgende  Highlights   gestossen,  die  wir  Ihnen  wärmstens  empfehlen  möchten:

rrrevolve.ch

Giorgio  Armani

Top-Qualität zum fairen Preis: Der Solarrucksack Converter von Voltaic. Laden Sie Ihr Handy, Ihren MP3-Player und andere mobile Kleingeräte mit Sonnenenergie.

Ein Duft, der die intensive Frische von Hedione, Kaki, Zeder und Patschuli verbindet und an eine wunderbare Meeresbrise erinnert.

www.rrrevolve.ch

Range  Rover

www.armani.com

Strada  del  Sole

Der Range Rover Evoque – überzeugendes Design, kompakt in der Ausführung und dank modernster Technik der sparsamste Range Rover aller Zeiten.

www.landrover.ch

Ein ganz besonderer Hingucker. Die mehrfach ausgezeichnete Brille von Strada del Sole wiegt nur 20 Gramm und lässt sich ultraflach zusammenklappen.

www.stradadelsole.ch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  15    

 

Canon

Harley  Davidson

Die Canon EOS 1100D ist eine vielseitige, kompakte und preiswerte Kamera, die sich ideal für den Einstieg in die DSLR-Fotografie und die Welt von EOS eignet.

Passend zur kalten Jahreszeit präsentiert Harley-Davidson eine neue Kollektion zum Wohlfühlen, die nicht nur warm hält, sondern auch stylisch aussieht.

Onitsuka  Tiger

Barcelona  Chair

www.canon.ch

Onitsuka Tiger für kalte Tage: Mit dem KAZAHANA geht ein winterliches Sneakerboot-Leichtgewicht an den Start.

www.harley-davidson.ch

Der populäre Klassiker aus dem Jahre 1929 begeistert seit jeher und überzeugt durch Funktionalität, Komfort und exklusives Design.

www.onitsukatiger.com

pbcreation

www.barcelonachair.com

Molton  Brown

Eine tolle Auswahl an modischen Accessoires, individuell und mit viel Liebe von pbcreation hergestellt. patricia@pbcreation.ch

Das Geschenkset von Molton Brown – für die pflegende Wellness-Auszeit vom Alltag! www.moltonbrown.com


SchweizPlus  -­  Residence  -­  16    

 

INTERVIEW

«Alles  eine  Frage  des  Geschmacks»

Text:  Robert  Wildi

Alfredo  Häberli  ist  in  der  Designer-­Szene  ein  Weltstar.  Seine  Stühle,  Tische  und  Leuchter  sind  welt-­ weite  Verkaufsschlager.  Das  von  ihm  eingerichtete  Zürcher  Hotel  „25  Hours“  öffnet  in  diesen  Tagen.     Bei  Möbeln    hält  es  er  es  wie  mit  der  Musik.  Schöne  Stücke  verlieren  nichts  von  ihrer  Faszination. Herr   Häberli,   das   Zürcher   Hotel   «25hours»,  in  welchem  Sie  die  ge-­ samte     Inneneinrichtung   designt   und   umgesetzt   haben,   steht   kurz   vor   der   Eröffnung.   Wie   aufgeregt   sind  Sie?   Der   Adrenalin-­Spiegel   steigt   in   der   Tat   permanent   an.   Es   war   und   ist   eine   enorm   intensive   Zeit.   Ich   fühle   mich   wie  am  Ende  eines  Marathons,  der  sehr   viele  Energien  gebunden  hat.  Das  ganze   Projekt   hat   mich   und   mein   Team   wäh-­ rend   drei   Jahren   zu   100   Prozent   bean-­ sprucht.  Und  jetzt,  kurz  vor  der  Ziellinie,   müssen  w ir  nochmals  Vollgas  geben,  um   rechtzeitig  für  die  Eröffnung  auch  wirk-­ lich   fertig   zu   werden.   Da   braucht   es   ei-­ nen  klaren  Kopf  und  Durchhaltewillen.   Aber  die  Vorfreude  ist  schon  riesig. Welches   war   für   Sie   die   besonde-­ re  Herausforderung,  der  spezielle   Reiz,   die   gesamte   Inneinrichtung   eines  Hotels  zu  gestalten? Ich  bin  selber  in  Hotels  und  mit  der  Gas-­

tronomie   aufgewachsen.   Meine   Gross-­ eltern  besassen  in  unserem  Heimatland   Argentinien  ein  Hotel,  meine  Eltern  ein   Restaurant.   Das   faszinierende   an   die-­ sem  Gewerbe  ist,  dass  es  von  Emotionen   und  Ambiente  lebt.  Jedes  Hotel  und  je-­ des  Restaurant  braucht  eine  Seele,  sonst   kommen   die   Gäste   nicht.   Und   das   war   auch   am   Projekt   «25hours»   die   grosse   Herausforderung.   Wir   mussten   einem   neutralen   Rohbau,   der   in   Zürich   West   in  einer  relativ  sterilen  Umgebung  steht,   mit   unserer   Inneneinrichtung   Leben   einhauchen,   ihm   diese   Seele   und   Ge-­ mütlichkeit  geben,  die  es  für  den  Erfolg   braucht.   Ich   hoffe   natürlich,   dass   uns   dies  auch  gelungen  ist. Was  dürfen  die  Gäste  vom  «25hours»   erwarten? Ich  hoffe  in  erster  Linie,  dass  sie  sich  da-­ rin   einfach   nur   wohl   fühlen.   Im   Engli-­ schen  sagt  man  «Feel  at  home  away  from   home»,  was  dieses  Wohlgefühl  für  mich   sehr  treffend  ausdrückt.  

Da  ich  selber  ein  starker  K ritiker  von  De-­ signhotels  bin,  will  ich  im  «25hours»  et-­ was  ganz  Spezielles  bieten.  Statt  das  Ho-­ tel  eintönig  und  mit  nur  einem  einzigen   Farb-­  und  Formenkonzept  zu  gestalten,   erwartet   die   Gäste   ein   Vulkan   an   ganz   unterschiedlichen   Farben,   Formen   und   Materialien.  Ich  habe  hier  ganz  bewusst   einen   bunten   Mix   zusammengestellt   und  allein  für  dieses  Hotel  60  ganz  neue   Produkte,   von   Lampen   über   Sitzmöbel   bis  zu  Tischen  und  Stühlen,  designt  und   entworfen.   Das   Innenleben   des   Hotels   basiert   also   fast   zu   100   Prozent   auf   ei-­ ner  kompletten  Neukreation.  Das  haben   vor   mir   eigentlich   nur   Gio   Ponti   an   der   Amalfi-­Küste  und  Arne  Jacobsen  in  Ko-­ penhagen  in  dieser  Form  umgesetzt.  Ich   denke  also,  dass  die  Gäste  im  «25hours»   ein  wirklich  neuartiges  und  auch  exklu-­ sives  Ambiente  erwartet.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  18    

anonymer.   Obwohl   auch   hier   ein   klarer   Trend  zu  mehr  Wohlgefühl  besteht.  Im-­ mer  mehr  Geschäftsleute  empfinden  ihr   Büro   heute   als   zweites   zuhause,   wo   sie   sich  bequem  und  geborgen  fühlen  möchten.   Dies  stellt  auch  neue  Anforderungen  an   den  Designer. Und   wie   ist   das   bei   Einfamilien-­ häusern? Dort   ist   die   Inneneinrichtung   natürlich   immer   eine   sehr   individuelle   Geschich-­ te.  Als  Designer  kann  man  da  schon  fast   zum   Psychotherapeuten   und   Vermitt-­ ler   zwischen   zwei   Eheleuten   mit   unter-­ schiedlichen   Geschmäckern   werden.   Auch   das   ist   eine   Herausforderung,   die   ich   heute   aber   nicht   mehr   suche.   Statt-­ dessen  richte  ich  lieber  Boutiquen,  Ate-­ liers,  Restaurants  und  eben  Hotels  ein.  

Und   worin   unterscheidet   sich   die   Innendekorierung   eines   Hotels   von   derjenigen   in   einem   Büro-­   oder  Wohnhaus? Die   Aufgaben   sind   nicht   miteinander   vergleichbar.   Ein   Restaurant   oder   ein   Hotelzimmer   wird   ständig   von   anderen   Personen   besucht,   es   findet   also   eine   permanente   Mehrfachnutzung   statt.   Man   muss   es   also   irgendwie   schaffen,   mit   der   Innenausstattung   einer   mög-­ lichst   hohen   Anzahl   von   Personen   mit   unterschiedlichen   Mentalitäten,   Kul-­ turen   und   Charakteren   zu   gefallen,   sie   damit  glücklich  zu  machen.  Das  ist  eine   enorm   reizvolle   Aufgabe.   Mein   Ziel   ist   klar:   Wenn   die   Leute   auschecken,   soll-­ ten  sie  es  bereuen,  nicht  noch  länger  im   Hotel  bleiben  zu  können.  Demgegenüber   ist  die  Innendekoration  eines  Geschäfts-­ hauses   weniger   persönlich   und   etwas  

 

Stück   von   diesen   Eigenschaften   nicht   überzeugt  bin,  dann  designe  ich  es  erst   gar  nicht. Was   kostet   denn   ein   Sofa,   das   Sie   entworfen  haben? Nachdem  wir  die  Zeichnungen  und  De-­ signs   für   das   Sofa   erstellt   haben,   wird   es  von  einem  unserer  Partnerunterneh-­ men   hergestellt   und   verkauft.   Das   sind   vorwiegend   internationale   Familienun-­ ternehmen,  die  überschaubar  und  Inha-­ ber  geführt  sind.  Der  Preis  für  ein  Sofa,   das  von  uns  entworfen  wurde,  liegt  zwi-­ schen  4000  und  14  000  Franken.

Das  machen  Sie  so  gut,  dass  Ihre  exklu-­ siven  Tisch-­,  Stuhl-­,  Lampen-­  und  viele   andere   Kreationen   inzwischen   weltweit   begehrt   sind   und   stolze   Preise   lösen.   Würden  Sie  heute  auf  einem  Ikea-­Stuhl   überhaupt  noch  Platz  nehmen? Das  w ürde  ich  auf  jeden  Fall,  wenn  gera-­ de  keine  andere  Sitzgelegenheit  vorhan-­ den  wäre  (lacht).  Spass  beiseite.  Ikea  ist   ein   sehr   innovatives   Unternehmen,   das   mit   seinen   Produkten   auf   eine   gewalti-­ ge  Nachfrage  trifft.  Das  ist  sehr  bemer-­ kenswert.   Auch   qualitativ   haben   die   Produkte   aus   meiner   Sicht   in   den   letz-­ ten  Jahren  stark  zugelegt.  Und  letztlich   kommt   es   immer   auf   die   Bedürfnisse   der   Kunden   an.   Für   viele   lohnt   es   sich,   zu   einem   günstigen   Preis   ein   Möbel   zu   kaufen,  das  v ielleicht  nur  5  statt  15  Jahre   haltbar  ist.  

In  der  Weinbranche  sagt  man  «gut   ist,   was   schmeckt».   Lässt   sich   aus   Ihrer   Sicht   auch   in   den   Bereichen   Innenarchitektur  und  Möbeldesign   nicht  über  Geschmack  streiten? Ich   bin   davon   überzeugt,   dass   auch   in   unserem   Metier   alles   eine   Frage   des   individuellen   Geschmacks   ist.   Ob   ein   Stück   passt   oder   nicht,   hängt   nicht   mit   dem   Preis   zusammen.   Gewisse   Kriteri-­ en  müssen  aus  meiner  Sicht  aber ��schon   erfüllt   sein,   damit   ich   zum   Beispiel   ei-­ nen  Stuhl  für  gut  befinde.  Zum  Beispiel   muss   man   auf   ihm   bequem   sitzen   kön-­ nen.   Er   muss   alltagstauglich   sein   und   nicht   gleich   beim   ersten   Umzug   kaputt   gehen.   Solche   Qualitätsmerkmale   sind   schon   zwingend.   Wir   produzieren   eher   geringe  Stückzahlen,  gewähren  unseren   Kunden  aber  mehrjährige  Garantien  be-­ treffend  Stabilität  und  Qualität.  Bei  mir   zuhause  stehen  zum  Beispiel  Stühle,  die   ich  vor  24  Jahren  gekauft  habe.  Sie  sind   heute  noch  genauso  schön  und  stabil  w ie   damals.

Sind  Ihre  Kreationen  länger  als  15   Jahre  haltbar? Dafür   würde   ich   die   Hand   ins   Feuer   legen.  Wenn  ich  einen  neuen  Stuhl  ent-­ werfe,   dann   habe   ich   den   Anspruch,   dass   dieser   unabhängig   von   Modeer-­ scheinungen   über   eine   lange   Zeit   ver-­ kauft   wird,  zeitlos   schön   und   qualitativ   einwandfrei   bleibt.   Wenn   ich   bei   einem  

Welche  Eigenschaften  machen  für   Sie  ein  Möbelstück  oder  eine  Lam-­ pe  schön? Sie   sollten   eine   gewisse   Eigenständig-­ keit  haben  und  nicht  nur  Teil  einer  Ge-­ samteinrichtung   sein.   Diese   Qualität   ist  bei  einem  Stück  nicht  selten  erst  auf   den   zweiten   Blick   erkennbar.   Während   durchschnittliche  Produkte  in  der  Regel  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  19    

rasch   langweilig   werden,   entfalten   die   wirklich  schönen  Stücke  ihre  Faszination   je  länger  je  intensiver  und  verlieren  diese   auch  nach  Jahren  nicht.  Das  ist  wie  bei   der   Musik.   Ein   wirklich   guter   Song   ist   zeitlos. Wie  sehen  Ihre  nächsten  Pläne  aus? Nach  der  Eröffnung  des  «25hours»  Ho-­ tels   Anfang   November   werde   ich   mit   meiner   Familie   für   einen   Monat   nach   Argentinien  fliegen  und  etwas  entspan-­ nen.  Am  11.  Oktober  wird  in  Zürich  die   Camper   Boutique   eröffnet,   die   unsere   Kollektionen   verkaufen   wird.   Im   Feb-­ ruar  2013  wird  ebenfalls  in  Zürich  eine   Bernies   Boutique   Furore   eingeweiht,   die  von  uns  designt  und  innendekoriert   wird.   Es   wird   mir   also   nicht   so   rasch   langweilig.

 

ZUR  PERSON Alfredo  Häberli  wurde  1964  in  Buenos  Aires  geboren.  Im  Jahre  1991  schloss   er  sein  Industrial  Design  Studium  an  der  Hochschule  für  Gestaltung  Zürich   ab  und  eröffnete  sein  eigenes  Studio.  Heute  ist  er  ein  international  etablier-­ ter   Designer   mit   Sitz   in   Zürich.   In   seinen   Entwürfen   vereint   er   Tradition   und  Innovation  sowie  Witz  und  Neugierde.  Er  entwirft  Produkte  mit  starker   Emotionalität  und  viel  Funktion  für  Firmen  wie  Alias  und  BD  Barcelona,  Be-­ rendsohn,  Cappellini,  Classicon,  Driade,  Edra,  Fredericia,  FSB,  Georg  Jensen,   Iittala,  Luceplan,  Moroso,  Nikari,  Offecct,  Schiffini,  Vitra  und  Zanotta,  Interi-­ eurs  von  Shops  und  Restaurants  sowie  Ausstellungen.  Zurzeit  entstehen  eine   Camper  Boutique  und  eine  Bernies  Boutique  in  Zürich.  Alfredo  Häberlis  bisher   grösstes  Projekt,  das  25hours  Hotel  Zürich  West,  eröffnet  im  November  2012.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  20    

 

LIFE&STYLE

Mit  Liebe  zum  Detail

-­Publireportage

Seit  1965  fertigt  de  Sede  in  Klingnau  exklusive  Möbel  an.  Nun  soll  eine  CH  Investorengruppe  das   Traditionshaus  in  die  Zukunft  führen. Kaspar  Niklaus,  CEO  des  Schweizer  Tra-­ ditionshauses   de   Sede,   entspannt   sich   am   liebsten   auf   dem   Sofa   DS-­247.   Mo-­ dular,   flexibel   und   modern,   gehört   das   Sitzsystem  zu  denjenigen  Neuheiten  der   Einrichtungsmarke,   die   in   den   letzten   zwei  Jahren  am  besten  verkauft  w urden.   Seine   Wandelbarkeit   symbolisiert   ein   neues   Lebensgefühl   der   kosmopoliti-­ schen  de  Sede-­Kundschaft,  die  sich  laut   Niklaus   aus   anspruchsvollen   Weltbür-­ gern  mit   einem   Flair   für   Individualität,   Design   und   Perfektion   in   der   Ausfüh-­ rung  zusammensetzt.   Seit  1965  fertigt  de  Sede  im  aargauischen   Klingnau   exklusive   Möbel   an.   Alles   be-­ gann   mit   einem   kleinen   Sattlerbetrieb   nahe  der  deutschen  Grenze.   «Raffinierte  Entwürfe  von  Ledermöbeln,   in  Schweizer  Wertarbeit  gefertigt,  mach-­ ten   die   Marke   international   bekannt»,   sagt  Niklaus.  Seit  den  90er-­Jahren  wird   die   Kollektion   von   der   Idee   des   multi-­ funktionalen   Sitzmöbels   geprägt,   auf   dem  man  relaxen,  arbeiten,  diskutieren,   schlafen  oder  Freunde  empfangen  kann;;   die   Produktpalette   wird   laufend   durch   bekannte  Designer  erweitert.   Heute   bedient   de   Sede   vor   allem   das   internationale  Premium-­  und  Luxusseg-­ ment   und   steht   laut   Niklaus   für   «sim-­ ply  the  best»  in  Bezug  auf  hochwertige,   moderne   Polstermöbel   aus   feinster   Le-­ derqualität.   De   Sede   Möbel   findet   man   unter   anderem   im   Luxusresort   Dolder   Grand,   der   Bank   Julius   Bär   oder   in   Häusern  der  Hotelgruppen  Hilton  und   Hyatt. «Die  Marke  de  Sede  profiliert  sich  über   ihre  perfekte  Verarbeitung  bei  der  Her-­ stellung   mit   Liebe   zum   Detail,   die   Ver-­ wendung   bester   Materialien,   egal   ob   sichtbar   oder   nicht,   und   die   einmalige   Kombination  von  Tradition  und  Innova-­ tion  in  Bezug  auf  Design  und  Funktion»,  

so  Niklaus.  Damit  schaffe  es  sie  es  schon   seit   Jahrzehnten,   sich   im   internationa-­ len   Markt   zu   behaupten.   Die   wichtigsten   Absatzmärkte   seien   Deutschland,   die   Schweiz,   Japan,   die   Niederlande,   die   USA   und   Russland.   «Die   Top   10   unter   den   Verkaufsschlagern   sind   eine   ge-­ sunde   Mischung   aus   zeitlos   modernen   Produkten   wie   die   ds   7   und   die   ds   51,   den   Neuheiten   der   letzten   zwei   Jahre   und   unsere   Sofa-­Klassiker   mit   diskre-­ ter   Funktion.»   Der   Fokus   von   de   Sede   liege  klar  auf  Sitzmöbeln  wie  Sofas  und   Sesseln,  gefolgt  von  Stühlen  und  Liegen.   Diese  werden  durch  eine  kleine  Auswahl   an  passenden  Beistellmöbeln  ergänzt. De   Sede   gehört   zu   den   Leadern   der   Schweizer   Möbelhersteller.   Laut   Niklaus   führte  aber  die  Wirtschaftskrise  vor  al-­ lem  in  den  Jahren  2009  und  2010  zu  ei-­ nem  Absatz-­Dämpfer  im  internationalen   Markt.   «Während   UK   und   Frankreich   immer   noch   tief   unter   den   Umsätzen   vor  2008  liegen,  haben  sich  Märkte  wie   Japan,  USA  und  Russland  wieder  spür-­ bar   erholt.   Die   Heimatländer   Deutsch-­ land   und   Schweiz   blieben   insgesamt   relativ   verschont.»   Nun   sollen   neue   Finanzgeber   die   Wende   herbeiführen.   Seit   dem   18.   August   2012   ist   eine   CH-­ Investorengruppe  unter  der  Leitung  der  

Oltener   Aare   Finanz-­   &   Holding   AG,   neuer   Eigentümer   der   beiden   Polster-­ möbelhersteller   de   Sede   AG,   Klingnau   (CH)   und   machalke   Polsterwerkstätten   GmbH,  Hochstadt  (D).  An  den  definierten   und   aufgeleisten   Markenstrategien   soll   sich  jedoch  nichts  ändern.  Diese  werden   laut  Niklaus  konsequent  weiter  verfolgt.

Relaxsessel  DS-­99

Neuheiten  2012 Dieses   Jahr   lanciert   de   Sede   folgende   Produkte:   DS-­99,  DS-­167,  DS-­291,  DS-­292,   DS-­333,  DS-­1051,  DS-­2610,  DS-­2620 DS-­2630,  DS-­2640,  DS-­2650,   DS-­2660,  Leder  Touch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  21    

 

LIFE&STYLE

Wo  Schaufensterpuppen  noch   Männer  sind

-­Publireportage

Hollywood-­Grössen   in   Zürich.   Lein-­ wandstars   in   der   Limmatstadt.   Dabei   ist  das  Zurich  Film  Festival  doch  längst   passé.   Passanten   bleiben   ehrfürchtig   stehen   und   staunen   ins   Schaufenster   am  Talacker  42.  Da  posieren  Legenden   wie   Marlon   Brando,   James   Dean,   Paul   Newman   oder   Gerard   Depardieu   in   chicer   Kleidung.   Die   Schwergewichte   des   internationalen   Films   präsentie-­ ren  Mode,  von  der  sie  teilweise  überlebt   wurden,  schliesslich  g ibt  es  das  Herren-­ Kleidergeschäft  Bovet  bereits  seit  1927.   Mode   in   grossen   Grössen   für   grosse   Stars.   Die   Schaufensterpuppen   wirken   täuschend   echt.   Es   sind   Meisterwerke   aus   der   Hand   des   Zürcher   Bildhauers   Jan  Vàgner.  Die  Typen  sind  noch  echte   Männer   mit   Charakter   und   keine   blos-­ sen  Kleiderständer  wie  sie  allenthalben   zu   sehen   sind.   „Der   Einheitsbrei   mit   immer   gleich   aussehenden   Puppen   in   den  Fenstern  ist  doch  langweilig“,  sagt   Alfons   Müller,   der   Inhaber   des   Mode-­ geschäfts.   So   kam   ihm   die   Idee,   seine  

Schaufenster   lebendiger   zu   gestalten.   Mit   Erfolg.   „Wir   freuen   uns   sehr   über   die   durchwegs   positive   Resonanz   von   Kunden   wie   Passanten“,   sagt   Alfons   Müller.   Und   so   leben   auch   verblichene   Stars  in  Zürich  weiter.

Jack  Nicholson am  Talacker  42,  8001  Zürich


SchweizPlus  -­  Residence  -­  22    

 

GASTRO

Gastronomische  Geschichten

Text:  Denise  Weisflog

Die  Catering-­Firma  dine&shine  setzt  auf  Nachhaltigkeit,  Kreativität  und  eine  perfekte  Logistik,   um  die  Botschaft  des  Kunden  richtig  zu  transportieren.

An   einer   Sommernachtsparty   in   Küs-­ nacht   werden   halbe   Kalbsbratwürste   am   Spiess   serviert,   nach   einer   Preis-­ verleihung   im   Zürcher   Sihlcity   gibt   es   grellbunte   Cupcakes,   bei   einem   Fir-­ menjubiläum   in   Basel   ein   komplettes   5-­Gänge-­Menü  in  Einmachgläsern.  Das   Feedback   der   Gäste   ist   bei   allen   drei   Anlässen   positiv,   der   verantwortliche   Caterer  heisst  dine&shine.   2005   als   Tochtergesellschaft   der   SV-­ Group   gegründet,   will   dine&shine   dynamische   und   kreative   Catering-­ Lösungen   für   Events   ab   100   Personen   bieten.   «Unsere   Philosophie   ist   es,   das   Gedankengut   unseres   Kunden   aufzu-­ nehmen  und  seine  Geschichte  über  das   gastronomische   Angebot   hinweg   zu   erzählen»,   sagt   Geschäftsführer   Beat   Imhof.  «Wir  helfen  Privatpersonen  und   Firmen  dabei,  ihre  Events  der  richtigen   Location   angepasst   mit   einem   stimmi-­ gen  Angebot  durchzuführen.» Um   eine   entsprechende   Positionierung   zu  vermitteln,  müsse  man  beispielswei-­

se   auf   die   Wahl   des   Geschirrs   achten.   Auch  die  Art  des  Services  –  sei  dies  ein   «flying   dinner   mit   life   cooking»   oder   ein  serviertes  Abendessen  mit  Clochen   und   Magnumflaschen   –   würde   eine   Botschaft   transportieren.   «Und   natür-­ lich   gehört   es   einfach   dazu,   dass   die   Speisen  kreativ  und  qualitativ  hochste-­ hend   sind,   Organisation   und   Logistik   perfekt  funktionieren  und  das  Personal   freundlich  und  herzlich  ist»,  so  Imhof. Mehr  Nachhaltigkeit dine&shine   bietet   verschiedene   Food-­ konzepte   wie   «WECKeliscious»   (alles   im   Weckglas   oder   auf   Spiessen   ser-­ viert),   «Helvetica»   (saisonale,   schwei-­ zerische   Produkte)   oder   «FoodBOX»   (Snacks  in  der  transparenten  Box).  Auf   Wunsch  sind  auch  Event-­Catering  Pau-­ schalangebote   mit   integriertem   «Kos-­ ten-­Airbag»  möglich. Da  gemäss  Imhof  nachhaltige,  regiona-­ le  Produkte  immer  stärker  gefragt  sind,   wurde   ein   neues   Konzept   für   Anlässe   entwickelt,   das   bereits   in   der   kürzlich  

eröffneten   Umweltarena   in   Spreiten-­ bach   umgesetzt   wird.   «Der   Kunde   kann  dabei  aus  drei  abgestuften  Nach-­ haltigkeitskategorien  wählen  –  je  nach-­ haltiger   das   Angebot,   desto   höher   die   Auszeichnung   mit   Kleeblättern»,   sagt   Imhof.  Es  gebe  ein  Basispaket,  das  be-­ reits   einen   viel   umweltfreundlicheren   Standard  setze  als  herkömmliche  Cate-­ ring-­Leistungen.  So  werde  ausschliess-­ lich  Geflügel  aus  der  Schweiz  oder  EU-­ Bio-­Geflügel  verwendet,  Essig,  Öle  und   Gewürze  hätten  Bioqualität,  und  Fisch   stamme   aus   nachhaltigen   Fangmetho-­ den.   «Pro   Kleeblatt-­Stufe   gibt   es   klar   definierte   Kriterien   zu   erfüllen.   Diese   haben   wir   gemeinsam   mit   den   Exper-­ ten  des  Instituts  f ür  Umwelt  und  Natür-­ liche   Ressourcen   (IUNR)   der   Züricher   Hochschule   für   Angewandte   Wissen-­ schaft   (ZHAW)   entwickelt»,   sagt   Im-­ hof.   «Den   Kern   bilden   acht   Leitsätze,   die   alle   drei   Aspekte   der   Nachhaltig-­ keit,   also   ökologisch,   ökonomisch   und   sozial,  berücksichtigen.»   Dank  ProSpecieRara  habe  man  zudem  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  23    

eine   Partnerschaft   zu   einem   absoluten   Apfelkenner  aufbauen  können,  und  für   2013  werde  ein  eigenes  ProSpecieRara-­ Tomatenprogramm  in  Auftrag  gegeben. Weisse  Tischtücher Zu   den   aktuellen   Catering-­Trends   ge-­ hören  laut  Imhof  gesellige  Anlässe  oder   Cocktail  Prolongées,  wobei  noch  immer   auf   das   Budget   geachtet   werde.   «Auch   das   weisse   Tischtuch   kommt   wieder   stärker   zum   Einsatz,   zudem   wird   der   Wert  eines  schön  servierten  Menüs  neu  

entdeckt.»  Und  welches  war  der  verrück-­ teste   Auftrag,   den   dine&shine   je   reali-­ sierte?  Dazu  Imhof:  «Das  dürfte  wohl  die   Filmpremiere   des   neusten   James   Bond   gewesen  sein:  Für  ein  Event-­Catering  mit   1000   VIP-­Gästen   hatten   wir   nur   gerade   sechs   Arbeitstage   Vorlauf.   Speziell   war   auch  die  riesige  Tafel  quer  durch  die  Maag   Event   Hall   für   100   Personen.   Oder   das   VIP  Tête-­à-­tête  mit  klassischem  Konzert   am  See.  Wir  hatten  schon  so  viele  schöne   und  verrückte  Anlässe  –  schwer  zu  sagen,   welches  der  ungewöhnlichste  war.»

 

www.dine-­shine.ch  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  24    

 

REISEN

Ferienwohnung  am  Canal  Grande   Citytrip  einmal  anders

Text:  Gregor  Waser

Paris,  Barcelona,  Wien,  London,  Venedig:  Interhome  baut  das  Städteangebot  kontinuierlich  aus

Luigi   begrüsst   uns   in   seinem   Quarti-­ erladen   schon   am   zweiten   Tag   wie   alte   Bekannte.  Wir  kaufen  ein  f ür  das  morgi-­ ge   Frühstück   und   den   Snack   zwischen-­ durch.  Für   vier   Nächte   sind   wir   im   Be-­ sitz   einer   Zweizimmerwohnung   –   und   das   mitten   in   Venedig.   In   der   kleinen   Kochnische   tropf   der   Wasserhahn   und   die  Stereoanlage  ist  in  die  Jahre  gekom-­ men.  Doch  das  Interieur  und  der  eigene   Charme  der  Wohnung  gefallen  sehr  gut.   Der  Blick  auf  den  Kanal  erst  recht

Room-­Service,   die   Enge   des   Zimmers:   Ein  Hotelaufenthalt  kann  auch  nerven.   Freiraum,   Intimsphäre   und   Zufluchts-­ möglichkeit   einer   eigenen   Wohnung   verleihen   dem   Stadtabenteuer   einen   anderen   Groove.   Auch   preislich   ist   die   City-­Wohnung   eine   interessante   Feri-­ envariante. Der   Ferienwohnungsanbieter   Inter-­ home   baut   das   Angebot   an   Stadtwoh-­ nungen   kontinuierlich   aus.   Allein   in   Paris   sind   über   200   Wohnungen   ver-­ fügbar.  Ein  vielfältiges  Angebot  hat  In-­ terhome  in  Rom,  Florenz  und  Venedig.   Und   auch   für   weitere   Metropolen   wie   Barcelona,  London,  Wien  und  Prag  hat   Interhome   weitere   City-­Appartements   aufgeschaltet.   Die   Mehrheit   der   Stadt-­ Ferienwohnungen   muss   nicht   für   eine   ganze   Woche   gemietet   werden.   Im   Vergleich   zum   kostpieligen   Hotelauf-­ enthalt   sind   die   City-­Wohnungen   eine   günstigere,   geräumigere   und   oft   auch   luxuriösere  Alternative.

Sich   auf   die   Füsse   treten   im   Früh-­ stücksraum,   mehrmalige   Störung   des  

Der  Klick  auf  die  Website  Interhome.ch   und  die  Rubriken  „Ferienideen“  /  

„Städtereisen“   unterstreichen   diese   Aussage:   Für   drei   Nächte   findet   man   in   den   meisten   europäischen   Städten   Zweizimmerwohnungen   ab   500   Fran-­ ken  –  für  den  gesamten  Aufenthalt. Auch  am  anderen  Ende  der  preislichen   Bandbreite   finden   sich   Objekte.   Etwa   die   luxuriöse   Fünfzimmerwohnung   „San   Marcello“   mitten   in   der   Altstadt   von   Rom   an   der   Piazza   die   Santissima   Apostoli.   Der   Preis   für   drei   Nächte:   4500   Franken.   Immerhin   kann   man   sich   die   dreistöckige   Edelwohnung   mit   acht   Leuten   teilen,   was   sie   schon   fast   wieder  erschwinglich  macht.  Insgesamt   verfügt  Interhome  nun  über  Wohnungen   in  40  europäischen  Städten.  Dabei  trägt   die   Hotelplan-­Tochter   dem   Trend   zu   mehr  Freiheit  und  Individualität  Rech-­ nung.   Und   was   einem   beim   Aufenthalt   wie   in   Venedig   in   guter   Errinerung   bleibt:   Wir   treffen   im   Treppenhaus   Nachbarn,   bleiben   stehen   für   einen   kurzen  Schwatz  und  bereits  fühlen  wir   uns   schon   fast   als   Teil   der   einheimi-­ schen  Bevölkerung.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  25    

 

Städtewohnungen  –  unsere  Tipps Venedig: Cannaregio   (3-­Zimmer-­Wohnung):  Geräumige  Woh-­ nung  auf  65  Quadratmetern,  geeignet  für   vier  Personen.  Gemütlich  eingerichtet  mit   Küche   und   Dusche.   Das   Haus   stammt   aus  dem  16.  Jahrhundert  und  liegt  direkt   am  Kanal,  mitten  in  Venedig. Casa  Marialetizia   (6-­Zimmer-­Wohnung):   Die   165   Quad-­ ratmeter   Wohnfläche   erstrecken   sich   über   drei   Stöcke   –   rustikal   und   antik   eignerichtet,   geeignet   für   bis   zu   acht   Personen.   Sehr   schöne   Panoramasicht   von  der  Terrasse,  zentral  im  Bezirk  Cas-­ tello,  zehn  Minuten  zur  Biennale. London: Queens  Gate   (Studio):   32   Quadratmeter   grosse   Ein-­ zimmerwohnung,  komfortabel  eingerich-­

tet  mit  einem  französischen  Bett,  Kabel,   TV,   DVD   und   Kochnische.   In   der   Nähe   liegen  Kensington  Garden  und  der  Hyde   Park. Hannell  Road   (Dreizimmerwohnung   auf   3   Stockwer-­ ken):   Hell,   komfortabel,   geschmackvoll,   mit  insgesamt  sechs  Betten  –  vom  Flach-­ bildschirm   bis   zum   Geschirrspüler   ist   alles   vorhanden.   Einen   Kilometer   vom   FC  Chelsea-­Stadion  entfernt. Barcelona: Ciutat  Vella   (2-­Zimmerwohnung):   Hell   und   ge-­ schmackvoll  eingerichtet,  moderne  Küche,   Waschmaschine,  Wireless  LAN,  geeignet   auch  für  Familien.  Die  Wohnung  liegt  nur   300   Meter   von   der   Plaça   Catalunya   ent-­ fernt.  

Gràcia   (2-­Zimmerwohnung):   70   Quadratmeter   gross,   modern   eingerichtet,   mit   Wohn-­   und   Esszimer   und   grosser   Terrasse.   In   der   Nähe   der   Sagrada   Familia   gelegen,   gutes  Quartier  mit  v ielen  Geschäften  und   Restaurants.   Paris: Paris  Île-­de-­France,  Paris  9:   Eben  renoviert,  modern  eingerichtet,  mit   40   Quadratmetern   und   einem   Balkon.   Küche,  Flachbildschirm,  Dusche,  separa-­ tes  WC  und  Lift.  Unweit  von  Place  de  la   Madeleine  und  Champs  Elysées  gelegen. Adagio  Access  Asnières:   Kleines   Studio   mit   23   Quadratmetern,   TV,   Küche,   zwei   Schlafmöglichkeiten,   Bad/WC   und   Wireless   LAN.   Im   Ort   Asnieres-­sur-­Seine   gelegen,   nahe   der   Bahnstation“Gabriel  Peri  ligne  Nr.  13,  mit   überdachtem  Parkplatz.

www.schweizplus.com


SchweizPlus  -­  Residence  -­  26    

 

TRESORKNACKER

Kreuzworträtsel

Gewinnen  Sie  diesen  Sessel   von  de  Sede  im  Wert  von  Fr.  4`900.– Die  Sitz-­  und  Rückenfläche  sind  von  Hand  abgeheftet.  Die  markanten  Handnähte  an  den Aussenseiten  machen  den  Sessel  zu  einem  aussergewöhnlichen  Stück  und  geben  ihm  ein besonders  hochwertiges  Aussehen.  Seine  niedrige  Sitzhöhe  und  die  grosszügige  Dimensionierung   verleihen  dem  DS-­51  einen  modernen  Lounge-­Charakter,  lassen  ihn  leicht  und  elegant  erscheinen.   Der  hohe  Komfort  und  die  Bequemlichkeit  bleiben  trotz  seiner  filigranen  Erscheinung  nicht  auf  der  Strecke.

Teilnahme  am  Wettbewerb: Besuchen  Sie  unsere  Homepage  www.schweizplus.com   Geben  Sie  das  Lösungswort  im  Wettbewerbsfeld  ein. GewinnerIn  wird  persönlich  benachrichtigt.  

Viel  Glück!

7HLOQDKPHDP:HWWEHZHUEDXFKEHU3RVWZHJDQ¿YH $GUHVVHLP,PSUHVVXPDXI6HLWH  MItarbeiter sind von diesem Wettbewerb ausgeschlossen. Über diesen Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  27    

 

EXKLUSIV

«Viele  Hochhausfassaden  schreien   danach,  bemalt  zu  werden»  

-­  Publireportage   -­  Text:  Robert  Wildi  

Der  Künstler  Ata  Bozaci  veredelte  einst  die  Villa  des  verstorbenen  Milliardärs  Gunter  Sachs  mit   *UDI¿WL$UFKLWHNWXUEHHLQÀXVVWDXFKVHLQ6FKDIIHQPLWSODVWLVFKHQ6NXOSWXUHQ

Herausforderung.  Mit  dem  Bericht  da-­ rüber,   der   im   «Architectural   Digest»   publiziert  worden  war,  öffneten  sich  ei-­ nige  Türen.  Danach  stampften  wir  eine   Unter   dem   Pseudonym   «Toast»   Ausstellung   nach   der   andern   aus   dem   sind   Sie   ein   internationaler   Star   Boden.  Das  war  schon  eine  Art  Durch-­ der   Graffiti-­Szene.   Gleichzeitig   bruch  für  mich.   widmen   Sie   sich   in   Ihrem   Ateli-­ er   in   Wollerau   der   plastischen   Wie   sehr   inspirieren   Sie   noch   Kunst.  Welche  der  beiden  Aktivi-­ heute   Themen   wie   Architektur,   Wohn-­  und  Raumgefühl  in  Ihrem   täten  steht  Ihnen  näher? Die  Wurzeln  meiner  plastischen  Arbei-­ Schaffen? ten  stehen  in  direktem  Zusammenhang   Architektur   interessiert   mich   enorm   mit   meinen   Wandbildern.   Die   dritte   und   beeinflusst   mein   Denken   fast   Dimension   ist   nur   eine   natürliche   täglich.   Bei   meiner   plastischen   Arbeit   Weiterentwicklung  meiner  Graffiti-­Ar-­ überlege   ich   stets   genau,   in   welche   beiten.   Die   Verschmelzung   von   Archi-­ architektonische   Landschaft   eine   tektur  und  Buchstaben  fordert  es  f örm-­ Skulptur   passen   würde.   Ein   Bild   oder   lich   heraus,   sich   mit   der   plastischen   eine  Skulptur  sollte  nur  dann  auffallen,   Kunst   zu   befassen.   Stärker   schlägt   wenn   dies   vom   Betrachter   erwünscht   mein  Herz  nach  wie  vor  für  die  klassi-­ ist.   Ansonsten   sollte   es   sich   in   die   sche  Spraydose.  Sie  ermöglicht  mir,  mit   Landschaft   einschmiegen   und   durch-­ sichtig  sein.   wenig  Mitteln  viel  anzurichten. Vor   fünf   Jahren   engagierte   Sie   der   inzwischen   verstorbene   Welche   Schweizer   Architektur   Milliardär   Gunter   Sachs   für   die   bewundern  Sie? Bemalung   seiner   Villa.   War   das   Wer   in   der   Schweiz   Architektur   be-­ quasi   der   Durchbruch   für   Ihre   treibt,   ist   generell   bewundernswert.   Ich  würde  bei  all  diesen  Baureglemen-­ Karriere? Für   mich   war   dies   damals   wie   ein   tierungen   wohl   nach   kurzer   Zeit   die   Ritterschlag.   Die   Bekanntschaft   mit   Geduld   verlieren.   Einer   meiner   Favo-­ Gunter   Sachs   war   sehr   intensiv.   Die   riten   ist   natürlich   Corbusier.   Bei   den   Arbeit   war   in   vielerlei   Hinsicht   eine   Nachwuchs   Architekten   hat   mich   das  

Haus  von  Jela  Herrling,  welches  sie  für   ihre   Eltern   in   Küsnacht   gebaut   hat,   total  umgehauen. In   welcher   Schweizer   Stadt   finden   Sie   als   Graffiti-­Künstler   die   schönsten   und   ergiebigsten   Arbeitsflächen? Entlang   der   SBB-­Bahnlinien   gibt   es   viele   gute   Flächen,   die   sind   für   Graffitis  jedoch  allesamt  illegal.  Lega-­ le  Flächen  in  den  Städten  gibt  es  kaum.   In   den   90er   Jahren   war   Bern   super,   aber   auch   dort   gibt   es   heute   praktisch   keine   Wände   mehr,   die   man   bemalen   kann.  Dabei  gibt  es  in  der  Schweiz  viele   Hochhausfassaden,   die   förmlich   da-­ nach  schreien,  bemalt  zu  werden.   Wie  sehen  Ihre  nächsten  Pläne  aus? Vor   kurzem   konnte   ich   die   Kleider-­ marke   Onitsuka   Tiger   als   Sponsor   gewinnen.   Zurzeit   werden   gemeinsam   ein  paar  Projekte  erarbeitet.  Für  Sep-­ tember   ist   eine   kleine   Ausstellung   im   Zürcher   Store   von   Onitsuka   Tiger   geplant.  Weiter  steht  auf  meiner  Agen-­ da   eine   Gruppenausstellung   in   Marok-­ ko   mit   Frankreichs   Graffiti-­Grössen   CET,  TILT  und  MIST.  Meine  nächste   Einzelausstellung   wird   dann   in   der   Trace   Gallery   im   März   2013   in   Zürich   stattfinden.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  28    

 

PORTRAIT

Zwischen  Masken  &  Marionetten  

Text:  Babina  Cathomen

Clown  Dimitri  (77)  hat  sich  im  hintersten  Winkel  im  Centovalli  sein   Fantasiereich  im  Grünen  eingerichtet.  Jede  Ecke  in  der   «Casa  Cadanza»  versprüht  Kreativität.

Vereint  bei  Kaffee  und  Dessert  sitzt  die   halbe  Familie  Dimitri  um  den  Steintisch   unter  der  schattigen  Pergola  im  Garten:   Dimitri   und   seine   Frau   Gunda,   Tochter   Masha  und  Sohn  Ivan.  Es  herrscht  eine  

herzliche   Atmosphäre,   Scherze   und   La-­ chen  fliegen  hin  und  her,  italienisch  und   schweizerdeutsch   wild   durcheinander-­ gemixt.   «Bald   ist   meine   Tochter   auch   meine  Chefin»,  meint  Dimitri  mit  einem  

schelmischen  Blinzeln.  Er  spricht  damit   das   Teatro   Dimitri   im   nahe   gelegenen   Dorf  Verscio  an,  das  Masha  übernimmt. Die   Dimitris   haben   sich   vor   50   Jahren   im  Centovalli  eine  Idylle  im  Wald  einge-­ richtet.  Das  74  000  Quadratmeter  gros-­ se   Anwesen   «Casa   Cadanza»   besteht   aus   einem   Wohnhaus,   einem   Atelier   und  einem  Gästehaus.  Rundherum  duf-­ ten   Blumen,   Kräuter   und   Bäume,   und   ein   umwerfender   Blick   ins   unendliche   Grün  lädt  zur  Entspannung. Als  Erstes  führt  Dimitri  zu  seiner  neus-­ ten   Errungenschaft:   eine   Holzskulptur   einer  Elefantendame  mit  ihrem  Jungen.   Der  Clown,  der  1970  im  Circus  Knie  mit   seiner  Elefantennummer  berühmt  wur-­ de,  hat  eine  Schwäche  für  die  Dickhäu-­ ter.   «Ihre   Mischung   aus   unglaublicher   Kraft  und  Sensibilität  fasziniert  mich»,   sagt  er.  Eine  ganze  Herde  tummelt  sich   auf   der   Wiese:   Elefanten   in   Original-­ grösse   aus   Draht,   Pappmaché,   Zement   oder   Stein.   Aus   allen   Ländern   sind   sie   zu  Dimitri  gelangt,  zu  jedem  hat  er  eine   Geschichte  zu  erzählen. Hunderte   von   ihnen   sind   in   kleinerer   Ausgabe   auch   in   seinem   Atelier   zu   be-­ wundern.   In   diesem   hohen,   giebelför-­ migen  Raum,  wo  ein  riesiger  Gong  von  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  29    

der   Decke   hängt,   hat   sich   Dimitri   sein   Fantasiereich   eingerichtet.   Sein   Schaf-­ fen   vereint   sich   in   diesem   Sammelsuri-­ um   aus   Masken,   Marionetten,   Bildern,   Skulpturen:   Selbstkreiertes   neben   Geschenktem,   Kunstvolles   neben   Kit-­ schigem,   Einheimisches   neben   Fremd-­ ländischem.   In   dieser   inspirierenden   Atmosphäre   trainiert   er   täglich   drei   Stunden  seine  Kunststücke  oder  übt  auf   seinen  Instrumenten.  Sein  Reich  ist  ihm   heilig:   «Nicht   mal   abstauben   darf   hier   jemand  anders»,  meint  er. Die  Kreativität  ist  im  Hause  Dimitri  an   allen   Ecken   und   Enden   spürbar.   Auch   im  Wohnhaus  ist  die  Kunst  mit  Keramik,   Skulpturen  und  Bildern  von  Dimitri,  sei-­ ner  Gattin  oder  von  Künstlern  wie  Jean   Tinguely   allgegenwärtig.   «Meine   Frau   hat   ein   Gefühl   für   Ästhetik.»   Design-­ möbel  sind  dem  Paar  aber  nicht  wichtig   –   lieber   überziehen   sie   einen   einfachen   Stuhl   mit   einem   besonderen   Stoff.   Wie   in   der   Bibliothek,   wo   mit   farbigen   De-­ cken  ausgestattete  Sofas  stehen.  Moder-­ nes   Design   gefällt   ihm   aber   auch:   Mö-­ beln  aus  der  Bauhaus-­Zeit  wäre  er  nicht   abgeneigt,  wenn  das  Geld  dafür  da  wäre,   meint  er  mit  seinem  einnehmenden  La-­ chen,  das  sich  übers  ganze  Gesicht  zieht.

Die   Küche   im   traditionellen   Tessiner   Design   ist   das   Reich   seiner   Frau:   «Sie   ist   eine   wunderbare   Köchin.   Ich   selbst  

 

Bahnhofsvorsteher  –  kann   er  sich  wohl   bald   erfüllen,   da   er   einen   Produzenten   gefunden  hat,  wie  er  erzählt.

Der  poetische  Clown Jakob  Dimitri  wurde  1935  in  Ascona  TI  geboren.  Nach  einer  Töpferlehre  in  Bern   hat  Dimitri  sich  beim  berühmten  Pantomimen  Marcel  Marceau  in  Paris  ausbil-­ den  lassen.  Seit  1959  steht  er  mit  Soloprogrammen  in  der  ganzen  Welt  auf  der   Bühne.  Dreimal  war  er  mit  dem  Circus  Knie  auf  Tournee.  Mit  seiner  Frau  Gunda   hat  er  in  Verscio  TI  das  Teatro  und  die  Scuola  Dimitri,  die  Compagnia  Teatro  Di-­ mitri  und  das  Museo  Comico  gegründet.  Zurzeit  ist  er  mit  seinem  Projekt  «Cen-­ tovalli  –  Centoricordi»  unterwegs,  einer  Theaterreise  im  Zug  von  Verscio  nach   Camedo,  sowie  seinen  Sologrammen.  Dimitri  hat  f ünf  K inder  und  lebt  mit  seiner   Frau  in  Borgnone  TI.   www.clowndimitri.ch kann  es  leider  nicht,  auch  wenn  sie  mich   damit   manchmal   aufzieht   und   sagt,   ich   mache   es   absichtlich.»   Die   beiden   sind   seit   fast   50   Jahren   verheiratet.   Das   Ge-­ heimnis   der   langen,   glücklichen   Ehe   sieht   er   in   der   gegenseitigen   Toleranz   und  in  den  gemeinsamen  Interessen  und   Projekten.   «Und   ich   glaube   auch   an   ein   Schicksal.  Es  gibt  einfach  Menschen,  die   zusammengehören»,   fügt   er   nachdenk-­ lich   hinzu.   Das   Glück   ist   dem   Künstler,   der   seit   über   60   Jahren   auf   der   Bühne   steht,   hold.   Sogar   seinen   lange   geheg-­ ten  Traum  –  ein  Stummfilm  über  einen  

Von  seinen  Tourneen  erholt  er  sich  in  sei-­ nem  Paradies  im  Centovalli:  Etwa  beim   täglichen   Schwimmen   im   Stein-­Bassin   im   Garten.   Abends   sitze   er   mit   seiner   Frau  jeweils  draussen  und  betrachte  die   Berge  und  den  Wald  in  der  Dämmerung.   Und   immer   wieder   kommen   Künstler-­ freunde  zu  Besuch.  Früher  feierten  Max   Frisch  oder  Günter  Grass  hier  bis  spät  in   die  Nacht.  Heute  sind  es  Berufskollegen   wie  Emil,  Clown  Pic  oder  Ueli  Bichsel  –   und  natürlich  die  «famiglia»,  die  5  Kin-­ der  und  9  Enkelkinder. Anzeige


SchweizPlus  -­  Residence  -­  30    

 

EIN  TAG  IN  BERN

Eine  Stadt  voller                                                                   Entdeckungen

Text:  Gregor  Waser

Eine   geschützte   Shoppingmeile,   ein   irisches   Bad,   zwei   Bären   am   Ufer   und   Meister   Klees   Werke:   24  Stunden  in  Bern  vergehen  wie  im  Flug.  Überraschende  Entdeckungen  warten  hinter  jedem  der   vielen  Brunnen  –  Gourmetgenüsse,  stylische  Shops  und  kulturelle  Highlights. ein  lautes  Kreischen  entlocken. www.bernaqua.ch

8  Uhr:  Gipfeli  und  Zeitung Noch   wirkt   das   Länggasse-­Quartier   um   diese   Zeit   verschlafen.   Ein   gemüt-­ licher   Ausgangspunkt,   um   den   Tag   in   der   Hauptstadt   zu   verbringen,   ist   die   stilvolle   Caffè   Bar   Sattler.   Hier   lässt   es   sich   in   aller   Ruhe   Zeitung   lesen,   sich  für  einen  morgendlichen  Schwatz   treffen  oder  sich  feinem  Gebäck  hinge-­ ben.  Am  Wochenende  ist  der  Übergang   fliessend:   Früchstückgäste   verweilen   bis   13   Uhr,   die   Kuchen   und   Cappucci-­ no-­Fraktion   findet   sich   ein,   eine   Be-­ stellung   nach   dem   hauseigenen   Glacé   ist  zu  hören  und  ein  erstes  lokales  Bier   wird  gezapft.  Dolce  far  niente  im  Her-­ zen  des  Quartiers. www.caffebarsattler.ch 9.30  Uhr:  Unter  den  Lauben Bern   ist   erwacht,   die   Lieferwagen   ziehen   ab   und   unter   den   Lauben,   der   längsten   gedeckten   Shoppingmeile  

Europas   warten   überaschende   Lä-­ den.  Der  geschützte  Spaziergang  lockt   zum  Staunen:  vorbei  am  spätgotischen   Münster   mit   seinem   wunderschönen   Portal   und   dessen   Darstellung   des   „Jüngsten   Gerichts“.   Der   Zeitglocken-­ turm,   das   Stadttor   aus   dem   13.   Jahr-­ hundert,   bietet   stündlich   ein   kleines   Spektakel.   Und   wer   sich   genauer   um-­ schaut,   macht   gewiss   einen   vorbeiei-­ lenden   Parlamentarier   oder   gar   einen   Bundesrat  aus. www.bern.com 10.30  Uhr:  Baden  wie  die  Römer Wenige  Minuten  im  Zug  in  den  Vorort   Brünnen,   ins   Freizeit-­   und   Einkaufs-­ zentrum   Westside.   Hier   im   Bernaqua   sorgen   ein   irisch-­römisches   Baderitu-­ al,   Massagen,   Dampfbäder   und   eine   Cremestation   für   Entspannung.   Und   natürlich  müssen  w ir  auf  d ie  spektaku-­ lären  Rutschen,  die  nicht  nur  Kindern  

13  Uhr:  Nähe  zu  Frankreich Zurück   in   der   Innenstadt   entschei-­ den   wir   uns   für   das   Bistrot   Marzer,   am   Fusse   des   Bundeshauses   im   Mar-­ zili   Quartier.   Die   kleine,   feine   fran-­ zösische   Speisekarte   überrascht.   Die   klassische   Bouillabaisse   Marseillai-­ se   kostet   20   Franken,   das   Beef   Steak   Tartar   25   Franken.   Wer   mehr   Hunger   hat,  versucht  sich  am  Coq  au  vin  für  30   Franken.   So   charmant   das   Lokal,   so   fein  sind  auch  die  Speisen  hier.  Rechts   und  links  werden  noch  Gorgonzola  mit   Süsswein  und  Crème  brûlée  mit  Vanil-­ leglace  bestellt  –  zu  viel  für  uns,  nach   dem   Wellnessmorgen   im   Bernaqua.   Noch   ein   feiner   Espresso   und   weiter   geht  die  Entdeckungstour  durch  Bern. www.bistrot-­marzer.ch 14.30  Uhr:  Bequem  in  der  Rikscha Ein   Marsch   nach   dem   Mahl   scheint   zu   anstrengend,   doch   die   Alternati-­ ve   ist   schnell   gefunden:   am   Bahnhof   stehen   vier   Rikschas,   bereit   für   eine   Fahrt   entlang   den   Sehenswürdigkei-­ ten.   Auf   drei   Rädern   lässt   sich   Bern   so   wunderbar   entdecken.   Die   Fassa-­ den  ziehen  vorbei,  verträumt  lauschen   wir   den   Schilderungen   mittels   iPod-­ Audio-­Guide,  schon  wieder  huscht  ein   Parlamentarier   vorbei,   jetzt   gehts   die   Rathausgasse   wieder   hoch.   Doch   der   Fahrer   kommt   nicht   ausser   Atem,   ein   kleiner   Elektromotor   unterstützt   ihn.   Weiter   vorbei   am   Kornhaus   und   zu-­ rück  an  den  Bahnhof.   www.rikschataxi.ch 16  Uhr:  Treffen  mit  Paul  Klee Weiter   gehts   mit   dem   Tram   7   via   Zyt-­ glogge,  Helvetiaplatz  Richtung  Ostring  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  31    

ins   Museumsviertel.   In   Gehdistanz   sind   sie   alle   da:   Kunsthalle,   Histo-­ risches   Museum,   Alpines   Museum,   Schützenmuseum,   Museum   für   Kom-­ munikation,   Naturhistorisches   Mu-­ seum   –   und   das   Zentrum   Paul   Klee.   4000   Werke   und   wechselne   Themen   prägen     das   jüngste   Berner   Museum,   es  lädt  zum  Flanieren,  Kommunizieren   und   Verweilen   ein.    Die   Ausstellung   „Meister   Klee!“   orientiert   sich   an   den   24  Kapiteln  von  Klees  Gestaltungsleh-­ re.  Zu  jedem  K apitel  w ird  eine  Auswahl  

der  Notizen  ausgestellt.  Klees  Haltung,   dass   nicht   die   endgültige   Form   das   Wesentliche   sei,   sondern   der   dahin   führende  Weg,  zieht  sich  wie  ein  roter   Faden  durch  seine  Lehre. www.zpk.org 18  Uhr:  Bären  am  Aareufer Von   der   Rikscha   aus   hatten   wir   sie   schon  kurz  gesehen,  nun  spazieren  wir   nochmals  dem  Aareufer  entlang:  Zwei   Berner   Wappentiere   bearbeiten   einen  

 

Strauch,  tollen  den  Hügel  r unter.  Haut-­ nah  kann  man  den  imposanten  Tieren   hier  zusehen. www.baerenpark-­bern.ch 19  Uhr:  Sakrale  Lounge Gibt   es   einen   inspirierenderen   Ort   für   einen   Apéro?   Die   sakrale   Lounge   im   Kornhauskeller   ist   bestechend,   das   Licht   perfekt,   der   Grüne   Veltli-­ ner   ebenso.   Vielleicht   der   schönste   Gastraum  im  Land,  alleine  die  Dimen-­ sion  des  Kellers  ist  ein  Erlebnis. www.kornhauskeller.ch 21  Uhr:  Curry  im  Fugu Auf   der   Suche   nach   einem   schönen   Restaurant   die   Gerechtigkeitsgasse   hinab,   im   Fenster   der   Nummer   16   ist   verheissungsvolles   Licht   und   Design   auszumachen,   hellgrüne   und   schwar-­ ze  Farbtöne.  Das  Restaurant  Fugu,  mit   innovativer   Küche   aus   Thailand   und   Japan,   hält,   was   es   verspricht.   Kamo   Tatsuage  –  eine  gebackene  Ente  für  31   Franken;;   Gaeng   Kaow   Gai,   ein   gelbes   Chicken-­Curry  für  25  Franken. 23.30  Uhr:  Wummernde  Bässe Und  in  welchen  Clubs  t ummeln  sich  d ie   Nachtvögel?  Neugierig  tauchen  wir  ins   Gluglu   ein   auf   dem   Schwellenmätteli.   Mit  ihrer  grossen  Fensterfront  gibt  die   Lounge   den   Blick   frei   auf   die   vorbei-­ strömende   Aare.   Die   Bässe   wummern   schon   heftig.   Und   halb   Bern   scheint   sich  hier  einzufinden.  Denn  jetzt  gehts   erst  richtig  los,  DJ  Flair  macht  sich  ans   Werk. www.gluglu.ch


SchweizPlus  -­  Residence  -­  32    

 

EXKLUSIV

Besuch  aus  der  Wüste                     von  Luminox -­Publireportage

Die   neuen   Field   Atacama  Chronographen  von  Luminox  überleben   jeden  Wüstensturm.  Sie  sind  aber  auch  in  Gebieten  mit  weniger   Sandvorkommen  gutaussehende  und  funktionale  Begleiter. Mit   den   drei   neuen   Field   Atacama   Chronographen   der   1940   Serie   erhält   die   Land   Kollektion   von   Luminox   die-­ sen   Herbst   attraktiven   Zuwachs.   Die   Atacama   Field   Serie   –   zum   ersten   Mal   2010   vorgestellt   –   wurde   nach   der   chilenischen  Atacama  Region  benannt,   eines  der  trockensten  Gebiete  weltweit.   Von   diesem   harten   Klima   inspiriert   entstanden  Uhren,  welche  sich  farblich   und   optisch   perfekt   in   diese   Gegend   einfügen:   Die   hellen   Farben   erinnern   an   versteckte   Wasserstellen   und   heis-­ sen   Sand,   die   Nieten   und   das   dunkle   Metall,   im   starken   Kontrast   dazu,   an   schroffe  Felsformationen. Nicht   nur   für   die   Wüste   sondern   auch   für   unser   Klima   eignen   sich   die   neuen   Modelle   perfekt.   Mit   ihrem   maskuli-­ nen  Aussehen  und  den  dezenten  Farben   passen  sie  sich  jedem  Outfit  an,  stechen   aber   trotzdem   durch   ihr   raffiniertes   Design   hervor.   Die   Chronographen-­ Funktion  wird  durch  einen  praktischen   Alarm   ergänzt,   der   nicht   nur   Wüsten-­

prinzen   sondern   auch   Grossstadtkönige   pünktlich   zu   jedem   Termin   erscheinen   lässt.   Die   Uhren   sind   wasserdicht   bis   200  Meter  (20  ATM).   Mit   der   patentierten   Luminox   Light   Technology   verfügen   sie   über   ein   System   von   Mikro-­Gasröhren   mit   in-­ tegrierter   Energieversorgung   auf   den   Zeigern   und   Indizes,   die   auch   unter   schlechten   Lichtbedingungen   das   Ablesen   des   Zifferblattes   gewährleis-­ ten.   Wie   alle   Uhren   von   Luminox   sind   auch   die   1940   Field   Atacama   Chrono-­ graphen  Swiss  Made. Luminox   –   amerikanische   Idee   mit  Schweizer  Leuchtkraft Die   erfolgreiche   Uhrenmarke   Luminox   gehört  zur  Mondaine  Watch  Group  und   zeichnet   sich   durch   ein   einzigartiges   Leuchtsystem   aus,   das   Seinesgleichen   sucht.  Dieses  Leuchtsystem  wurde  zum   Markenzeichen   des   amerikanischen   Brands  und  ist  nicht  mehr  aus  dem  Er-­ scheinungsbild   der   Swiss   Made   Uh-­ ren   wegzudenken.   Jede   Luminox-­Uhr  

enthält  das  Beleuchtungssystem  Luminox   Light  Technology,  LLT.  Es  wird  weder  eine   äussere   Lichtquelle   noch   das   Drücken   eines  Knopfes  benötigt,  um  die  Leuch-­ telemente   auf   dem   Zifferblatt   aufzu-­ laden   und   zum   Leuchten   zu   bringen.   Diese   einmalige   Leuchtkraft   bleibt   während   25   Jahren   permanent   beste-­ hen  und  sorgt  somit  f ür  eine  a llzeit  g ute   Lesbarkeit   der   Zeit.   Die   hochwertigen,   robusten  Z eitmesser  erfreuen  sich  gros-­ ser   Beliebtheit   –   zu   Wasser,   zu   Lande   und  in  der  Luft.  Entsprechend  teilt  sich   die   Luminox-­Kollektion   in   Sea,   Land   und  Air  auf.  Dabei  beschränkt  sich  das   Sortiment  nicht  auf  den  aktiven  Mann   –  auch  Frauen  können  aus  einem  span-­ nenden  Mix  an  Modellen  ihre  passende   Uhr  wählen. www.luminox.com Essential  Gear.  Made  in   Switzerland,  Always  Visible.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  33    

 

AKTUEL

Interview  mit  Professor  Thomas   Szucs  zum  Thema  Hygiene Trinkwasser   werden   in   Zukunft   wieder   viel  wichtiger  werden. Warum   ist   die   Reinigung   der   Oberflächen  so  wichtig? Das   Grippevirus   zum   Beispiel   kann   je   nach  Oberfläche  bis  zu  zwei  Tage  über-­ leben.   So   zum   Beispiel   auf   Glas,   Stein   oder   Kunststoff,   wie   man   sie   häufig   in   Küchen  antrifft.  Schneidbretter  sind  oft   stark  von  Viren  und  Bakterien  befallen.   Durch   das   Berühren   von   kontaminier-­ ten   Oberflächen   lassen   sich   Bakterien   und   Viren   dann   problemlos   im   ganzen   Haus  verteilen.  Handelt  es  sich  noch  um   lebensfähige  Organismen,  dann  können   diese   nach   wie   vor   zu   Infektionen   füh-­ ren.

Warum   sind   wir   heute   anfälliger   für  Viren  und  Bakterien  als  früher? Wir   steuern   auf   das   post-­antibiotische   Zeitalter   zu,   in   dem   viele   gewöhnliche   Infektionen   nicht   mehr   geheilt   werden   können   und   zum   Tod   führen   werden.   Wir   haben   Antibiotika   missbraucht   für   alle  möglichen  Zwecke,  für  die  sie  nicht   gedacht   waren.   Mit   dem   Resultat,   dass   zum  Beispiel  der  Anteil  der  Salmonellen-­ Bakterien,   die   gegen   die   Antibiotika-­ Gruppe   der   Cephalosporine   resistent   sind,  in  den  letzten  zehn  Jahren  erschre-­ ckend  gestiegen  ist. Was  können  wir  tun? Grundsätzlich   verfügen   wir   über   drei   Ebenen   der   Abwehr:   Impfstoffe,   Me-­ dikamente   und   Hygiene.   Impfstoffe   als   auch   wirksame   Medikamente   wer-­ den  auch   in   Zukunft   eine   wichtige   Rol-­ le   spielen.   Wir   brauchen   jetzt   aber   dringend  eine  Renaissance  der  Hygiene.   Die   einfachsten   Regeln   wie   Händewa-­ schen,   die   Reinigung   von   Oberflächen   oder   die   Trennung   von   Abwas-­ser   und  

Welche   Trends   beeinflussen   das   Auftreten  von  Lebensmittelvergif-­ tungen? Die   zunehmende   Massenproduktion   und   Verbreitung   von   Lebensmitteln   im   grossen  Stil  erhöht  das  Risiko  von  Lebens-­ mittelvergiftungen   erheblich.   Auch   wer   ausser   Haus   isst,   setzt   sich   einem   ten-­ denziell   grösseren   Risiko   aus.   Darüber  

hinaus   sollte   man   auch   darauf   achten,   für   Obst   und   Salat   andere   Schneidbret-­ ter  zu  benutzen  als  f ür  Fleisch  und  Fisch.   Letzteres  wird  in  der  Regel  noch  gründ-­ lich  gebraten  oder  gekocht,  wodurch  Mi-­ kroorganismen   in   der   Regel   abgetötet   werden.  Dies  ist  nicht  immer  der  Fall  bei   Obst  oder  gar  Salat.  Schneidet  man  nun   einen  Salat  auf  einem  Brett,  auf  dem  zu-­ vor  z.B.  rohes  Huhn  geschnitten  worden   ist,  besteht  die  Gefahr,  dass  z.B.  die  Sal-­ monellen  vom  Huhn  auf  den  Salat  über-­ tragen  werden. Hat  eine  bessere  Hygiene  tatsäch-­ lich  Auswirkungen  auf  Infektions-­ krankheiten? Ja,   es   gibt   mehrere   Studien,   die   klar   belegen:  Je  besser  die  Hygiene  innerhalb   von   Familien   ist,   umso   weniger   breiten   sich  Infektionserreger  w ie  z.B.  das  Influ-­ enzavirus  aus. Soll  man  sich  denn  ständig  selber   die   Hände   waschen,   um   sich   zu   schützen? Ja,  das  ist  die  einfachste  und  effektivste   Prävention   gegen   Infektionen.   Es   gibt   kein   Land,   in   dem   man   den   Hygiene-­ standard   nicht   durch   diese   einfache   Hygienemassnahme  verbessern  könnte.

Prof.  Dr.  med.  Thomas  D.  Szucs  MPH   ist   Facharzt   FMH   für   Prävention-­   und   Gesundheitswesen   und   leitet   an   der   Universität   Basel   das   Europäi-­ sche   Zentrum   für   Pharmazeutische   Medizin.   Er   ist   auch   Präsident   der   Studienleitung   des   interuniversitä-­ ren   Studienganges   Public   Health   der   Universitäten  Basel,  Bern  und  Zürich.   Seine   besonderen   Interessen   ist   die   Schnittstelle   zwischen   Medizin,   Ge-­ sellschaft  und  Ökonomie.


SchweizPlus  -­  Residence  -­  34    

 

PERSÖNLICH

Die  Schweiz  ist  meine             Heimat  und  ich  liebe  sie  

Interview  Robert  Wildi

Welche   drei   Gedanken   gehen   Ih-­ nen   zur   Schweiz   spontan   durch   den  Kopf? Die   Schweiz   ist   meine   Heimat   und   ich   liebe   sie   von   Genf   über   Zürich   bis   ins   Engadin.  Die  Qualitäten  unseres  Landes   schätze   ich   deshalb   besonders,   weil   ich   durch   meine   diversen   internationalen   Tätigkeiten   vergleichen   kann.   Und   ich   weiss,   wie   gross   unser   Glück   ist,   hier   in   der   Schweiz   in   Frieden   und   Wohlstand   leben  zu  dürfen. Wie  beschreiben  Sie  einem  Auslän-­ der  die  Schweiz? Unser  Land  ist  eine  reine  Willensnation:   Vier   Sprachkulturen   leben   friedlich   zusammen  und  die  Bevölkerung  hat  dank   der  direkten  Demokratie  viel  Mitbestim-­ mungsrecht  und  trägt  damit  eine  grosse   Mitverantwortung,   wie   sich   die   Schweiz   entwickelt.   Wir   werden   in   diesem   Sinne   von   «unten   nach   oben   regiert».   Das   ist   ein   Privileg   für   jede   Schweizer   Bürgerin   und  jeden  Schweizer  Bürger.  

KURZSTECKBRIEF Doris  Fiala,  Nationalrätin  FDP,  ZH Alter:    55 Zivilstand/Familie:  Verheiratet,   drei  erwachsene  Kinder Liebstes  Hobby:    Zeit  mit  der  Fa-­ PLOLHYHUEULQJHQXQG3ÀHJHYRQ Freundschaften Lebenstraum:     Mit  meinem  Gat-­ ten  gemeinsam  eine  dreimonatige   Kunstausbildung  bei  Sotheby’s  in   London  oder  Hong  Kong absolvieren.

Was   würden   Sie   am   meisten   ver-­ missen,  wenn  Sie  die  Schweiz  mor-­ gen  für  immer  verlassen  müssten? Meine   Familie,   meine   Freunde   und   die   Vielfalt  der  Landschaften.   Wo   ist   die   Schweiz   für   Sie   am   schönsten? In  Zürich  und  im  Engadin.  Nein,  eigent-­ lich  kann  und  w ill  ich  mich  gar  nicht  fest-­ legen,  dann  die  Schweiz  hat  in  allen  Lan-­ desteilen,  in  Städten  w ie  in  Bergregionen,   wahnsinnig  viel  Reizvolles  zu  bieten.    

Worüber   haben   Sie   sich   zuletzt   in   der  Schweiz  aufgeregt? Die   unsäglichen   Diskussionen   rund   um   die   Deutschen   nerven   mich   besonders.   Denn  sie  sind  wirklich  nicht  zielführend.   Wir   brauchen   die   Deutschen   dringend   auf  unserem  Arbeitsmarkt. Wie  definieren  Sie  «Reichtum»? Gesundheit,   Liebe   im   persönlichen   Um-­ feld   sowie   der   Genuss   der   Freiheit   sind   für   mich   die   grössten   und   wichtigsten   Reichtümer.   Finanzieller   Reichtum   ist   hingegen  eine  Definitionsfrage. Welches   sind   für   Sie   die   wichtigs-­ ten   zukünftigen   Aufgaben   der   Schweiz? Wir   müssen   unsere   Sozialwerke   sichern   sowie   die   Problematik   der   endlichen   Ressourcen   -­   Energie   und   Rohstoffe   –   nachhaltig  lösen. Welche   Schweizer   Persönlichkeit   bewundern  Sie  und  weshalb? Hans  Hess,  Präsident  der  Swissmem:  Er   kämpft  für  die  Industrie  und  hat  zudem   einen   ausgeprägt   altruistischen   Geist.   Sein   Engagement   für   internationale   Entwicklungszusammenarbeit   kennt   man  leider  zu  wenig,  ist  aber  grossartig.  


SchweizPlus  -­  Residence  -­  35    

 

Impressum Veröffentlichung  im  November  2012

Herausgeber:  five14  International  Publishing  GmbH,  Zürich Projektleitung:  Michelle  Leemann,  Markus  Rock   Redaktion:  Robert  Wildi,  Gregor  Waser,  www.textraum.ch Redaktionelle  Mitarbeit:  JanetRapley,  Denise  Weisflog,  Babina  Cathomen Konzept/Layout:  Haus  der  Kommunikation  AG,  Zollikon Creative  Director:  Romeo  Bucher Bilder:  Titelbild:  Günter  Parth,  Wien  /  Ata  Portrait  Santina  Malacarne Druck:  Ziegler  Druck-­  und  Verlags-­AG,  Winterthur Online:  www.schweizplus.com

Für  weitere  Informationen  und  Inserate five14  International  Publishing  GmbH Hufgasse  19,  8008  Zürich Tel.  044  910  00  07 info@five14.ch  //  www.five14.ch  //  www.schweizplus.com Anzeige

www.schweizplus.com Exklusives  auf  Ihrem  Bildschirm

News Reisen  &  Events Gastro Life  &  Style Video-­Portraits


espaces: innenarchitektur & einrichtungen ag | hardturmstrasse 135 | 8005 z端rich | 043 366 60 90


SchweizPlus Residence