Page 1

www.schweizplus.com Ausgabe #2  /  Juli  2012

Im Interview  

André Lüthi Aktuell  –  Outdoor

Draussen lockt     das  Spektakel People

So machen  bekannte     Schweizer  Ferien Lifestyle

Die besten  Golf  Courses


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  3

GASTEDITORIAL

Grüezi Schweiz Liebe  Leserinnen,  liebe  Leser Wer  hat’s  erfunden?  Wir  Schweizer  natürlich.  Die  Rede  ist   vom  alpinen  Outdoor-­Tourismus.  Genau  genommen  waren  es   die  Briten,  die  uns  das  Erfolgsmodell  gebracht  haben.  Jeden   namhaften  Schweizer  Berg  eroberten  sie,  mit  Sack,  Pack  und   viel  Muskelkraft.  Das  waren  echte  Sensationen,  von  denen  man   im  British  Alpine  Club  berichten  konnte.  Switzerland  wurde  so   zum  «Playground  of  Europe»  für  Erlebnishungrige.   Im  Winter  brillieren  wir  mit  den  längsten,  schneesichersten   Skipisten,  coolen  Schneeschuh-­Trails  und  rasanten  Schlittelbah-­ nen.  Im  Sommer  punkten  wir  als  Paradies  für  den  Langsamver-­ kehr.  Kein  Land  auf  dem  Globus  verfügt  über  ein  derart  dichtes   Netz  an  Wanderwegen:  sagenhafte  63'779  Kilometer!   Die  intakte  Natur  ist  denn  auch  der  Hauptgrund,  in  unserem   Land  Ferien  zu  verbringen.  Ein  Drittel  der  Schweizer  ist  re-­ gelmässig  auf  Schusters  Rappen  unterwegs.  Noch  vor  Velofahren   ist  Wandern  die  beliebteste  Outdoor-­Aktivität.  1,9  Millionen   CH-­Wanderer  legen  pro  Jahr  rund  130  Millionen  Wanderstun-­ den  zurück  –  wohlgemerkt  ohne  Kinder  und  ausländische  Gäste   gerechnet.  Nachhaltiger  Tourismus  ist  vom  Trend  zum  Lifestyle   geworden.  Wir  sind  das  Paradies  für  aktives,  umweltschonendes   Freizeitvergnügen.   Aber:  Wir  dürfen  nicht  stehen  bleiben.  Stille  der  Natur  und   Bergfrische  allein  genügen  nicht  mehr.  Der  heutige  Outdoor-­ Gast  will  mehr.  Wir  müssen  überraschen,  begeistern,  in   Convenience  und  Commodities  investieren.  Beispielsweise  in   natürliches  Lernen  wie  auf  dem  Toggenburger  Klangweg,  dem   neuen  Vier-­Quellenweg  im  Gotthardmassiv  oder  dem  Bahnlehr-­ pfad  entlang  des  UNESCO  Weltkulturerbe  Rhätische  Bahn.   A  propos:  Das  ultimative  Outdoor-­Spektakel  für  moderne   Gipfelstürmer  bietet  die  weltweit  erste  Cabrio-­Seilbahn  auf  das   Stanserhorn.  Wohldosierter  Adrenalinkick  und  freie  Sicht  auf   die  Alpen  inbegriffen.  Auch  Schweiz  Tourismus  geht  voraus,   mit  den  Gratis-­Apps  für  iPhone  &  Co.  Sie  liefern  wegweisende   Ideen  für  Erlebnistage  im  Freien.  Denn:  Alle  Wege  führen  ins   Outdoorland  Schweiz  –  since  the  very  beginning!

Am liebsten  draussen  bei  den  Gästen:  Jürg  Schmid,  passionierter  Wanderer   und  Direktor  von  Schweiz  Tourismus.

Inhaltsverzeichnis Aktuell 4 Outdoor  –  wo  das  Spektakel  lockt People  12 Tanzen  auf  Mykonos,  heuen  im  Engadin Interview  16 André  Lüthi  –  «Ich  bin  kein  Bummler,   sondern  ein  ewig  Reisender»

Reisen Ausland  20 Traumstrände  und  spannende    Touren   rund  um  Tampa Gastro  22 Vom  Himmel  runter  an  den  Tisch Ein  Tag  in  Ascona  23 Einer  der  schönsten  Flecken  der  Schweiz

$XVÀXJVWLSS24 Die Idylle  im  Schatten  der  Bäume Made  in  CH  26 Mammut  jubiliert  und  wächst Persönlich  34   Chantal  Galladé  –  «Reichtum  hat  für   mich  nichts  mit  Geld  zu  tun»


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  4

AKTUELL

Outdoor –  wo  das   Spektakel  lockt

-­ Gregor  Waser

Die Schweizer  Ferienorte  setzen  auf  Bike-­  und  Kletterparks,   Cabrio-­Gondeln,  Luftkugeln  und  Stand  Up  Paddling.  Noch   nie  war  das  Outdoor-­Angebot,  kombiniert  mit  Spektakel,   so  gross.  Und  der  Trend  hat  auch  die  kulturellen  Festivals   erfasst:  Konzerte,  Musicals  und  Open  Air-­Kinos  nehmen  die   Freilichtbühnen  ein.  Ein  aktueller  Rundblick  über  die  Out-­ door-­Schweiz  und  die  30  besten  Tipps Von   Adelboden   bis   Zuoz:   die   Ange-­ botspalette   der   Schweizer   Ferienorte   an   Outdoor-­Aktivitäten   sprengt   das   bisherige   Vorstellungsvermögen.   Die   Schweiz   verkommt   im   Sommer   zwar   nicht   zum   Rummelplatz   –   stille   Orte,   Täler  und  Wälder  gibts  weiterhin  genü-­ gend  –,  aber  das  Ausmass  und  die  Viel-­ falt  der  Erlebnisse  in  freier  Natur  sind   beeindruckend.   Die   Schweizer   Ferien-­ orte  wollen  sich  abheben,  mit  der  Kon-­ kurrenz  aus  Österreich  mithalten  oder   ganz  einfach  ihrem  Ideenreichtum  eine   Plattform  geben.

Neuer Trend:  Stand  Up  Paddling.

Wandern Sogar die   ursprünglichste   und   ein-­ fachste   Form   der   Outdoor-­Aktivität   hat  eine  sanfte  Revolution  erlebt:  das   Wandern.   Themenwege   halten   Ein-­ zug,   spezielle   Stoppmöglichkeiten   oder   ausgefallene   Besichtigungen.   In   Wengen   etwa   boomt   die   Wanderung   auf   der   Lauberhornstrecke.   An   der   Absprungkante   des   Hundschopfs   zu   stehen,   sorgt   für   eine   anregende   Diskussion.   Frick   promotet   den   Sau-­ rierweg:   erst   gehts   zur   Inspiration   ins   Sauriermuseum,   dann   raus   auf   den   Dino-­Lehrpfad,   wo   zu   erfahren  

ist, wie   die   Dinosaurier   einst   gelebt   haben.  Oder  im  Toggenburg  lockt  der   Klangweg:   zwischen   Alt   St.   Johann   und   Wildhaus   warten   auf   der   gemüt-­ lichen   Wanderung   23   Klangskulptu-­ ren.   Wie   klingt   Wasser?   Wie   trans-­ poriert   ein   Baum   Töne?   Zum   Schluss   gehts   in   die   Klangschmiede   zum   Ex-­ perimentieren.   Einige   Täler   weiter   im   appenzellischen   Gonten   gibts   neu   einen   Barfussweg,   in   Scuol   GR   einen   Schellen-­Ursli-­Weg,   in   Arosa   heisst   es   Wandern   mit   den   Packgeissen   und   ausgerüstet   mit   Feldstecher   und   Pf lanzenbestimmungsbuch   gehts   im   Entlebuch  auf  den  Moorweg. Bike  und  Flyer Seit   letztem   Sommer   ist   Davos   das   neue  Bike-­Mekka.  Auf  der  sechs  Kilo-­ meter   langen   Gotschna-­Freeride-­Pis-­ te   können   sich   Mountainbiker   über   unzählige   Steilkurven,   Sprünge   und   Wellen   wagen.   Und   am   Eingang   des   Flüelatals   wurde   zudem   in   einem   Waldstück  der  Adventure  Park  Färich   angelegt.   Die   Bike-­Strecken   sind   so   gestaltet,   dass   Anfänger   und   geübte   Fahrer   Spass   haben.   Mit   dem   eige-­ nen   Bike   darf   der   Bikepark   kostenlos   benutzt   und   vor   Ort   können   Protek-­ toren,   Helme   oder   Dirtbikes   gemie-­ tet   werden.   Grosse   Anziehungskraft   für   Biker   hat   auch   der   Erlebnispark   Monte  Tamaro,  15  Kilometer  nördlich   von   Lugano.   Neben   einer   anspruchs-­ vollen   Mountainbike-­Strecke   locken   hier  ein  Hochseilpark,  eine  Rodelbahn   und   eine   superlange   Tyrolienne   zum   Erlebnis   unter   dem   freiem   Himmel.   Eine  gemütlichere  Velofahrt  im  Tessin   verspricht  die  Strecke  Airolo-­Biasca  –   Mietvelos  b ei  Rentabike.ch,  Stichwort:   Veloplausch   Gotthard   Süd.   Trampen   muss   man   auf   den   40   Kilometern   kaum,   dafür   lockt   der   Stopp   im   Grot-­ to.   Aargau   Tourismus   vermietet   Elek-­ trovelos  und  schlägt  eine  bis  60  Kilo-­ meter   lange   Schlösser-­Route   mit   dem   Flyer   vor.   Und   als   eine   der   schönsten   E-­Bike-­Routen   gilt   die   Strecke   Willi-­ sau   –   Burgdorf,   BLS.ch   vermietet   die   Velos  für  die  sogenannte  Herzroute.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  5

Mit dem  Airboard  die  Einsiedler   Sprungschanze  runter.

Schweizer Alpen,  ein  einziges  Bike-­Paradies.

Seilparks Klettern ist   nicht   mehr   nur   die   Sache   von   professionellen   Alpinisten,   draus-­ sen   steile   Wände   hochkraxeln   ist   zum   gängigen   Freizeiterlebnis   mutiert.   Dank   zahlreichen,   neuen   Seilparks   in   den   Ferienregionen:   Der   Pilatus   etwa   ist   zum   Erlebnisberg   für   Action-­   und   Adrenalinfans   avanciert.   Balancieren   im   Seilpark,   über   die   extralange   Ro-­

delbahn sausen  oder  die  Riesenrutsche   runter,  heisst  es  hier.  Ein  Abenteuer  in   der   Feeschlucht   verspricht   Saas-­Fee.   Die   anspruchsvolle   Tour   führt   durch   eine   tief   eingeschnittene   Schlucht   –   mittels   Tyrolienne,   über   Hängebrü-­ cken,   Leitern   und   Stahlseile.   Gemäch-­ licher   gehts   in   Grindelwald   mit   der   Gondelbahn   hoch.   Dann   gibts   einen   Adrenalinschub   auf   dem   First   Flieger.  

Im sicheren   Gurt   angeschnallt   gehts   runter   nach   Schreckfeld.   Ebenfalls   an   Seilen   befestigt   ist   die   neue   Cabrio-­ Luftseilbahn   auf   das   Stanserhorn,   auf   dem  Oberdeck  lässt  sich  die  Fahrt  und   der   Panoramablick   mit   zerzaustem   Haar  geniessen.

Fortsetzung auf  Seite  8 Anzeige

Geniessen Sie  Ihre  Ferien  auf  einem  Bauernhof  in  der  Schweiz. www.bauernhof-­ferien.ch  bietet  Ihnen  über  200  Ferienangebote,  für  Familien,   Kinder  ohne  Begleitung  und  Singels. Natürliche  Ferien,  Erlebnis,  Ruhe,  Erholung,  direkter  Kontakt  zum  Gastgeber,   sind  Ferien  auf  dem  Bauernhof  in  der  Schweiz. Weitere  Infos  unter  www.bauernhof-­ferien.ch Buchungszentrale.  Reka,  Neuengasse  15.,  3001  Bern,  Tel.  031  329  66  99

 Gewinnen Sie   ein   verlängertes   Wochenende   für   eine   Familie   auf    einem  Bauernhof  mit  einer  Katalogbestellung. Adresse:   Geschäftsstelle  Ferien  auf  dem  Bauernhof  Schweiz   Feierlenhof     8595  Altnau Es  werden  fünf  verlängerte  Wochenenden  ausgelost  und  15  Trostpreise  verschickt.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  6

EXKLUSIV

Erleben Sie  die  Quellen   in  der  Gotthard-­Region -­  Publireportage

wunderbare Landschaft.  Die  Nacht  ver-­ bringt   er   in   verschiedenen   Hotels,   wel-­ che  vom  Vier-­Quellen-­Weg  aus  mit  dem   ÖV  erreichbar  sind.  Das  Pauschalange-­ bot  ist  buchbar  bei  www.swisstrails.ch. Offizielle  Eröffnung  am  5.  August   «Die   Wanderungen   auf   den   Gebieten   der   Kantone   Uri,   Graubünden,   Tessin   und   Wallis   ermöglichen   die   Entde-­ ckung   einzigartiger   Landschaften   und   machen   die   zentrale   Bedeutung   des   Wassers  für  Menschen,  Tiere,  Pflanzen   und  die  Wirtschaft  bewusst»,  sagt  Paul   Dubacher,   Initiant   und   Projektleiter   des   Vier-­Quellen-­Wegs.   Er   hat   seine   Idee   seit   dem   Jahr   2000   zielstrebig   vorangetrieben  und  feiert  am  5.  August   2012  die  offizielle  Eröffnung  des  Vier-­ Quellen-­Weges  auf  dem  G otthard-­Pass.   (www.vier-­quellen-­weg.ch)

In der  Gotthard-­Region   entspringen  die  Quellen  der   wichtigsten  europäischen   Flüsse.  Bei  einer  Ein-­  oder   Mehrtageswanderung  auf   dem  einzigartigen  Vier-­ Quellen-­Weg  können  Sie   diese  entdecken  und  erleben.   Abwechslungsreiche  Land-­ schaften  und  immer  wieder   überraschende  Ausblicke   sorgen  für  zusätzliche  Höhe-­ punkte.

sind die   Quellen   durch   den   neuen,   ca.   85   Kilometer   langen   Vier-­Quellen-­Weg.   Diese   eindrückliche   und   abwechslungs-­ reiche   Bergwanderung   beginnt   beim   Oberalppass,  endet  beim  R honegletscher   und  ist  mit  öffentlichen  Verkehrsmitteln   gut   zu   erreichen.     Wer   es   gemütlich   nehmen   will,   erkundet   die   Gegend   in   einzelnen   Tagesetappen.   Konditions-­ starke  kann  die  ganze  Strecke  in  vier  bis   fünf  Tagen  erwandern  Unterwegs  sorgen   SAC-­Hütten   für   Stärkung   und   bieten   Platz  für  den  wohlverdienten  Schlaf.  Be-­ obachten   Sie   am   Abend   die   Wildtiere   oder   starten   Sie   den   Tag   mit   einem   un-­ vergesslichen  Sonnenaufgang.  

Der Vier-­Quellen-­Weg  im    Gotthardmassiv Dem   Herzen   Europas   entspringen   die   vier   bedeutenden   Flüsse   Rhein,   Reuss,   Ticino  und  Rhone.  Von  da  fliessen  sie  in   alle  vier  Himmelsrichtungen.  Verbunden  

Auch für  Genusswanderer Für  Genusswanderer  haben  die  Touris-­ musorganisationen   ein   spezielles   Pau-­ schalangebot   zusammengestellt.   Unbe-­ schwert,   ohne   Gepäck,   geniesst   der   Wanderer  vier  oder  sechs  Tage  lang  die  

Weitere Informationen zum  Pauschalangebot  unter     www.swisstrails.ch zum  Vier-­Quellen-­Weg  unter     www.vier-­quellen-­weg.ch

DQJHERW ©*(1866:$1'(51ª 7DJHIUQXU&+)S3 Inbegriffen: 3 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück (Hotel-Standard ***/****) 4 Gepäcktransporte von der Ankunft Oberalppass bis zur Abreise Belvédère, ausgeführt durch SwissTrails-Kuriere 80-seitiger Wanderführer, Kartenset, Reisedokumentation und Fahrpläne von der Matterhorn Gotthard Bahn und vom Postauto für die betreffende Strecke Nicht inbegriffen: Zusatznacht in Andermatt/Sedrun resp. Gletsch ÖV unterwegs Für Wanderer aus dem Ausland gibt es einen RundumService Pauschalangebot: (6 Tage) für nur CHF 689 p. P. Mit Transfers ab/nach Zürich Flughafen zu ihrem Hotel Durchführung täglich von ca. Mitte Juni bis Mitte Oktober Informationen zum Pauschalangebot und Buchungen:

ZZZVZLVVWUDLOVFK


RANGE ROVER EVOQUE A STAR IS BORN

Dem Range Rover Evoque liegt der Erfolg im Blut. Mit seiner unwiderstehlichen Präsenz und seinem kompromisslosen Design hat er bereits zahlreiche Schweizer Herzen im Sturm erobert. Ein Blick auf die Strasse genügt. Wann lassen Sie sich vom verkaufsstärksten Range Rover aller Zeiten überzeugen? Mehr Informationen auf www.landrover.ch oder bei Ihrem Land Rover-Fachmann.

.–*: HF 44’700 C b a e u q ver Evo Range Ro er Nm der 5-Tür 0 PS / 340 4 2 it • Coupé o m r 00 Nm r Benzine • 2.0 Lite 150 PS / 4 it m l e s ie 20 Nm rD • 2.2 Lite 190 PS / 4 it m l e iniert, s ie rD uch komb a r b r • 2.2 Lite e V r / 100 km nz-Kat. A • 4.9 Lite gieeffizie r e n E , 0 C 2 129 g/km oupé) C 4 D (2.2 e

www.landrover.ch

* Range Rover Evoque 2.2 eD4 Pure, 5-Türer, man., 2WD, 150 PS/110 kW, Gesamtverbrauch 5.0 l/100 km, Ø CO 2-Emission 133 g/km, Energieeffizienz-Kategorie A, Ø CO 2-Emission aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeuge 159 g/km, Fahrzeugpreis CHF 44’700.–. Abgebildetes Modell: Range Rover Evoque 2.2 eD4 Dynamic, 5-Türer, man., 2WD, 150 PS/110 kW, Gesamtverbrauch 5.0 l/100 km, Ø CO 2-Emission 133 g/km, Energieeffizienz-Kategorie A, Ø CO 2-Emission aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeuge 159 g/km. Katalogpreis CHF 56’900.– (Basispreis CHF 54’500.– mit Zusatzausstattung CHF 2’400.–).


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  8

AKTUELL

Fortsetzung von  Seite  5   (Outdoor  –  wo  das  Spektakel  lockt)   Auf  dem  Wasser Derzeit   zelebriert   Schweiz   Tourismus   das   Jahr   des   Wassers.   Entsprechend   angewachsen  ist  das  Outdoor-­Erlebnis-­ angebot  auf  Seen  und  Flüssen.  Ein  K las-­ siker   ist   das   Riverraften   auf   dem   Vor-­ derrhein,  über  Stromschnellen,  entlang   hohen  Felswänden.  Eine  Kanutour  lockt   auf  die  Reuss,  die  Strecke  Bremgarten  –   Mellingen  ist  sehr  abwechslungsreich.   Eine   für   die   Schweiz   neue   Fortbewe-­ gungsart   auf   dem   Wasser   ist   Stand   Up   Paddling   und   wird   stehend   auf   einem   speziellen   Surrbrett   ausgeübt,   mit   ei-­ nem   Paddel   kann   man   sich   auf   dem   Brett   stehend,   mehr   oder   weniger   ef-­ fizient   fortbewegen.   Erfunden   habens   die   Hawaiianer,   Kurse   in   der   Schweiz   gibts   etwa   auf   dem   Thunersee.   Kräf-­ teschonender   und   beschaulicher   gehts   mit  dem  Halbkatamaran  die  Aare  hoch,   von   Solothurn   nach   Büren,   vorbei   an   Storchenkolonien   und   den   Jurahöhen.   Und  dass  auch  Kursschiffe  für  bleiben-­ de   Naturerlebnisse   sorgen,   beweist   die   Strecke   von   der   Rorschacher   Bucht   in   die  Mündung  des  Alten  Rheins,  entlang   Naturschutzgebieten,   vorbei   an   Fisch-­ reihern. Action  &  Adrenalin Wem  das  Beobachten  von  Entenfamilien   dann  doch  etwas  zu  langweilig  ist,  kann   sich   die   Engelberger   Sprungschanze   runterstürzen:   Auf   der   Landebahn   der   Einsiedler  Sprungschanze  gehts  mit  dem   Airboard   –   einer   Art   Luftmatratze   mit  

Ein Spektakel  für  Gruppen:     Riverraften  auf  dem    Vorderrhein.

Griffen –   runter   über   den   Grasteppich,   mit  bis  zu  95  km/h.  Genauso  verrückt  ist   Zorbing:  in  Engelberg  können  Wagemu-­ tig  in  eine  drei  Meter  grosse,  aufblasbare   Kugel   mit   reissfestem   PVC   steigen   und   sich   den   Hang   hinunter   rollen   lassen.   Ein   70   Zentimeter   dickes   Luftpolster   federt  die  Unebenheiten  des  Bodens  ab.   Und   wer   noch   nicht   genug   Adrenalin   ausgestossen  hat,  geht  am  besten  in  die   Luft:   Etwa   bei   einem   Tandemflug   mit   dem  Gleitschirm,  gute  Bedingungen  bie-­ tet   dazu   das   Appenzell   mit   dem   Hohen   Kasten  oder  dem  Kronberg. Klassik,  Rock  &  Filme Die   Outdoor-­Schweiz   hat   aber   auch   die   Kultur   erfasst.   Die   Agenda   2012  

strotzt von   Open   Airs   und   Freilicht-­ bühnen.  Vom  Mai  bis  September  sind   die   Wochenenden   prall   mit   Events   gefüllt.   Auch   hier   sind   es   die   Ferien-­ orte,  die  den  Ton  angeben  und  mit  der   Eventitis   einem   allfälligen   Schwund   der   Gästezahlen   entgegenwirken   möchten.   In   Sarnen   geht   am   17.   Au-­ gust   das   Klassik-­Open-­Air   über   die   Bühne.   Barocke   Duette   liefern   sich   im   Juli   Musiker   in   Rokoko-­Kostü-­ men,  während  sie  über  den  Caumasee   rudern.   Ein   Evergreen   für   die   Thea-­ tervorstellung   draussen   ist   Karl’s   kühne   Gassenschau:   die   Tingeltan-­ gel-­Truppe  gastiert  mit  «Fabrikk»  bis   am   1.   September   in   Winterthur.   Mit   «Cyclope»   lockt   ein   neues   Freilicht-­


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  9

Arosa ganz  easy:  Die  Packgeissen   schleppen  den  Wanderballast.

Ganz neu:     Mit  der  Cabriobahn  aufs  Stanserhorn.

spektakel, einer  Mischung  aus  Zirkus   und   Musik,   nach   Biel   –   noch   bis   am   15.  September.  Die  Tell  Freilichtspiele   in   Interlaken   dauern   bis   am   7.   Sep-­ tember.   Open-­Air-­Kinos   gibts   land-­ auf,   landab   zuhauf;;   das   Berühmteste   bleibt   das   Filmfestival   in   Locarno,   vom  1.  bis  11.  August.  Draussen  gibts  

aber auch   Kunst   zu   erleben:   Zürich   zelebriert  Art  and  the  City  bis  am  23.   September:   an   30   Orten   in   Zürich   West  sind  Werke  namhafter  Künstler   installiert.   Und   auch   gelesen   wird   outdoor:   das   Berner   Literaturfest   vom  22.  bis  25.  August  erfolgt  in  den   Strassen  von  Gassen  der  Altstadt.

Der Outdoor-­Sommer  ist  im  vollen  Gang.   Tagsüber   gehts   mit   Tempo   und   wehen-­ den   Haaren   die   Berge   runter.   Abends   locken   die   kulturellen   Events   unter   den   Sternenhimmel.   Dass   der   Sommer   bisher   wettermässig   durchzogen   war,   scheint   da   nebensächlich.   Ein   richtiger   Outdoor-­Fan  ist  schliesslich  wetterfest. Anzeige

Ihre Insel im Alltag! Erleben Sie unvergessliche Momente, entdecken Sie ein-­ malige Genüsse und lassen Sie Ihre Seele baumeln, dies alles in bezaubernder Umgebung des Berner Oberlandes am idyllischen Thunersee. 3 Tage, 2 Nächte zum Preis von CHF 495.00 pro Person im Doppelzimmer zur Bergseite Inklusive sind: reichhaltiges Frühstücksbüffet, 25 Minuten wohltuende Massage, freie Wellness-­ benützung, lukullisches Abendessen, Service und Mehrwertsteuer. Die Kurtaxe wird separat verrechnet.

Reservieren Sie noch heute Ihren Kurzurlaub in Spiez am Thunersee! info@belvedere-­spiez.ch Telefon 033 655 66 66


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  10

EXKLUSIV

Outdoor-­Spass für  die   ganze  Familie

-­ Publireportage   -­  Text:  H+M  MEDIA  AG//  Bilder:  Sportbahnen  Atzmännig  AG

Wir stapfen  durch  den  Wald.  Die  mit  Holzschnitzeln  präparierten  Wege  geben   unter  unseren  Füssen  leicht  nach.  Es  herrscht  reges  Treiben  von  Outdoor-­be-­ kleideten  Erwachsenen  und  auch  von  Kindern.  Alle  suchen  top  ausgerüstet  nach   der  geeigneten  Plattform,  um  sich  auf  waghalsigen  Elementen  von  Baum  zu  Baum   zu  hangeln.  Einige  stehen  schon  oben,  in  unterschiedlichen  Höhen,  hängen  pro-­ fessionell  ihre  Karabiner  ein  und  trauen  sich  hinaus  –  auf  bewegliche  Holzver-­ strebungen,  auf  Seile  als  wären  sie  Seiltänzer  oder  wie  Spinnen  in  geknüpfte  Netze.   Eine  Stimmung  von  Spass,  Konzentration  und  Faszination. Acht  unterschiedliche  Parcours Auch   die   ganz   Kleinen   schwingen   sich   auf   dem   Kinder-­Parcours   furchtlos   an   Tyroliennes   vorwärts.   Wir   gehen   weiter   in  den  Wald  hinein.  Und  –  hey  –  da  hoch   oben  gibt’s  noch  weitere  Plattformen,  sie   wachsen  langsam  in  den  Himmel.  Höhe   und  Ansprüche  nehmen  gleichermassen   zu.   Entsprechend   dünner   sind   die   In-­ stallationen   in   luftigen   Höhen   besetzt.   Definitiv  etwas  für  Mutige.   Im   Seilpark   Atzmännig   gibt’s   acht   ver-­ schiedene   Parcours   mit   unterschiedli-­ chen   Schwierigkeitsgraden.   Jeder   sucht   sich   nach   der   persönlichen   Einführung   und  Instruktion  aus,  was  ihm  liegt.  Der   Kinder-­Parcours   eignet   sich   für   Kinder   ab  4  Jahren. Spass  auf  der  Rodelbahn Wer’s   lieber   nicht   hoch,   dafür   aber   schnell  mag,  der  kommt  ein  paar  Meter  

weiter auf  der  Rodelbahn  auf  seine  Kos-­ ten.  Mit  der  Sesselbahn  geht’s  hoch  zum   Start.  Schon  vom  Lift  aus  sehen  wir  die   Rodler  teils  kreischend  den  Hügel  hinab   flitzen.   Spass   ist   angesagt   auf   der   kur-­ venreichen,  700  Meter  langen  Strecke.   Wandergebiet  und  Erlebnisweg   für  Kinder Wer   sich   die   Rodelbahn   für   später   auf-­ hebt,  kann  sitzenbleiben.  Die  Sesselbahn   bringt   uns   weiter   hinauf   ins   Atzmännig   Wandergebiet.   Herrlich,   diese   Aussicht!   Wir  entscheiden  uns  für  die  kurze  unge-­ fähr   halbstündige   Wanderroute   zurück   zur   Talstation.   Der   Wanderweg   führt   über  saftige  Wiesen,  vorbei  an  grasenden   Kühen.  Wir  legen  einen  Abstecher  ein  auf   den  Spatz  Männi  Erlebnisweg.  Der  Kin-­ derwanderweg   erzählt   die   Geschichte   von   Frechspatz   Männi.   Wir   öffnen   eine   knarrende  Holztür  und  gelangen  über  ei-­

nen steil  abfallenden,  kurzen  Weg  in  die   kalte  Schlotterschlucht.  Dorthin,  wo  die   gefährliche   Spinne   Sputnik   haust...   Der   Spatz   Männig   Erlebnisweg   eignet   sich   auch   für   kleinere   Kinder,   ist   aber   nicht   kinderwagentauglich. Eine  Stunde  von  Zürich  entfernt Der  Atzmännig,  mit  dem  Auto  ungefähr   eine   Stunde   von   Zürich   entfernt,   hat   für   Gross   und   Klein   und   für   die   ganze   Familie   etwas   zu   bieten.   Im   Streichel-­ zoo   entzücken   uns   süsse   Zwergziegen.   Gleich   daneben   gibt’s   einen   Nautic   Jet,   Bull-­Riding,   Monzabahn,   einen   Kinder-­ spielplatz  mit  Karussel  oder  Swingolino,   eine  Riesenschaukel  für  zwei.  Langweilig   wird’s  bestimmt  nicht…  

Weitere Informationen www.Ausflugsziele.ch  –  Das    führende   Ausflugs-­   und   Freizeitportal   der   Schweiz. Auf   Ausflugsziele.ch   finden   Sie   Ideen   für  Ihren  nächsten  Ausflug  –    Geschenk-­ gutscheine  -­  Gruppenangebote www.Ausflugsziele.ch


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  12

PEOPLE

Tanzen auf  Mykonos,     heuen  im  Engadin

-­ Robert  Wildi

Französische Landschaften,  griechische  Inselpracht,  südafri-­ kanische  Parks  und  heimische  Berge.  So  machen  bekannte   Schweizer  Ferien.

Raquel Marquard  (49),  PR-­Fach-­ frau  und  Ehefrau  von  Verleger   Jürg  Marquard

Luca Ruch  (23),  amtierender  Mis-­ ter  Schweiz,  Wirtschaftsstudent «Ferien  heisst  für  mich  abschalten,  und   zwar   total.   Die   Seele   baumeln   lassen,   keinen   fixen   Tagesplan   haben,   tun   und   lassen  was  ich  will.  Meine  absolute  Lieb-­ lingsferiendestination  ist  Südafrika.  Das   hat   damit   zu   tun,   dass   meine   Freundin   gebürtige  Südafrikanerin  ist.  Seit  sie  mir   vor   zwei   Jahren   dieses   wunderschöne   Land  gezeigt  hat,  kann  ich  gar  nicht  oft   genug   dorthin   reisen.   Speziell   angetan  

hat es  mir  der  Kruger  Nationalpark.  Ich   war  nun  bereits  dreimal  für  zwei  Wochen   oder  länger  in  Südafrika.  Im  Herbst  2012   ist   es   hoffentlich   wieder   soweit.   Un-­ mittelbare  Ferienpläne  für  den  Sommer   habe  ich  nicht.  A ls  Mister  Schweiz  bin  ich   nach  wie  vor  sehr  gut  ausgelastet  mit  di-­ versen  Aufträgen  und  Engagements.  Was   mich   auf   jeden   Fall   mal   reizen   würde,   wäre   ein   längerer   Sprachaufenthalt   im   Ausland  von  drei  Monaten  und  mehr,  um   mein   Englisch   zu   verbessern.   Warum   nicht  in  Südafrika?»

«Ich habe  das  Privileg,  dass  ich  mit  mei-­ nem   Mann   relativ   häufig   in   die   Ferien   fahren  kann.  Das  hat  damit  zu  tun,  dass   er   überall   auf   der   Welt   arbeiten   kann.   Wenn  w ir  verreisen,  dann  lege  ich  vor  al-­ lem  Wert  auf  v iel  Sonne,  gutes  Essen  und   vor  allem  genügend  Schlaf  und  Erholung.   Die  idealsten  Voraussetzungen  dafür  fin-­ den  w ir  seit  langer  Zeit  in  Südfrankreich.   Ich  bin  fasziniert  und  begeistert  von  der   mediterranen   Atmosphäre   dort,   vom   Licht,  vom  Meer  und  von  der  bezaubern-­ den  Landschaft.  Wie  viel  Mal  ich  bereits   in   Südfrankreich   war,   kann   ich   beim   besten  Willen  nicht  mehr  sagen.  Zig-­Mal   waren   es.   Erst   kürzlich   waren   wir   dort   und  schon  bald  werden  wir  wieder  dort   sein.   Unsere   unmittelbaren   Sommer-­ ferienpläne   stehen   noch   nicht   definitiv,   da  wir  stets  sehr  kurzfristig  entscheiden.   Weit   oben   auf   der   Prioritätenliste   steht   jedenfalls  Kroatien.»


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  13

Tanja Wettach  «Tanja  La  Croix»   (30),  DJ,  Song-­Produzentin,  Model «Lange   habe   ich   mir   jeweils   nur   eine   Woche   Ferien   pro   Jahr   gegönnt.   Dies   möchte  ich  nun  ab  sofort  ändern.  Denn   auf   Dauer   kann   nur   die   volle   Leistung   bringen,  wer  sich  zwischendurch  erholt   und   Kraft   tankt.   Mein   Job-­Alltag   als   DJ   und   Produzentin   ist   anstrengend,   auch  wenn  das  vielleicht  mancher  nicht   glaubt.   Damit   der   Körper   weiter   mit-­ macht,   werde   ich   künftig   mehr   Ferien   und   Erholungszeiten   einbauen.   Mein   absolutes  Lieblingsferienziel  ist  die  grie-­ chische   Insel   Mykonos.   Ich   war   bereits   19  Mal  dort  und  werde  wohl  weitere  19   Mal  hinfliegen.  Mykonos  bietet  eine  per-­ fekte  Mischung  aus  Erholung  und  Party.   Und  das  Essen  auf  der  Insel  ist  irrsinnig   gut.  Ich  liebe  es,  in  den  kleinen  Buchten   zu  relaxen  und  frischen  Fisch  zu  essen.   Abends   geht   auf   Mykonos   die   Post   ab.   Gestylte   Menschen,   trendige   Bars,   die   besten   DJs,   da   fühle   ich   mich   richtig   wohl.   In   den   grossen   Open-­Air-­Clubs   wie   Paradise   oder   Cavo   Paradiso   wird   die  Nacht  zum  Tag.  Vor  8  Uhr  morgens  

kommt man  da  nicht  ins  Bett.  Ich  gebe   es  zu:  Selbst  im  Urlaub  kann  und  w ill  ich   nicht  auf  Party  verzichten.  Und  deshalb   fliege  ich  auch  diesen  Sommer  nach  My-­ konos.  Ein  anderes  Traumziel?  Habe  ich   schon.  Wahnsinnig  gern  würde  ich  nach   Koh  Tao  in  Thailand  fliegen  und  dort  so   richtig   ausspannen.   Im   Frühling   2013   ist  es  v ielleicht  so  weit.  Und  dann  gibt  es   noch  etwas,  das  ich  zwischen  den  vielen   DJ-­Engagements  sehr  gerne  mache,  um   die   Batterien   aufzuladen:   Ein   Wander-­ tag  in  der  Schweiz.»

gen. Manchmal  geniesse  ich  die  Freizeit   an   meinem   Wohnort   Zürich   und   gehe   am   Montag-­Morgen,   wenn   die   Läden   leer   sind,   zum   Shopping   an   die   Bahn-­ hofstrasse.   Oder   ich   fahre   für   ein   ver-­ längertes  Wochenende  in  die  Berge,  das   Velo   ist   fast   immer   dabei.   So   auch   bei   meinem   nächsten   Ferienabenteuer.   Ich   werde   im   Sommer   eine   Woche   in   Sent   im   Engadin   verbringen   und   mich   dort   auf   dem   Bauernhof   von   Verwandten   nützlich   machen.   Heuen,   melken   und   andere   Tätigkeiten   stehen   auf   meinem   Tagesprogramm.  Darauf  freue  ich  mich   riesig.   Ich   geniesse   aktive   Erholung.   Eine   Woche   am   Strand   liegen   ist   nicht   mein  Ding.  Aber  natürlich  gibt  es  zahl-­ reiche   schöne   Orte   auf   dieser   Welt,   die   mir   ebenfalls   gut   gefallen.   Früher   be-­ reiste   ich   zum   Beispiel   ausgiebig   Aus-­ tralien   und   Südafrika.   Und   wenn   ich   heute  zum  Beispiel  f ür  die  Teilnahme  an   Rennen  in  die  USA  fliege,  buche  ich  be-­ wusst  einen  zusätzlichen  Tag,  um  noch   etwas  von  der  Umgebung  zu  entdecken.   So  viel  Freiheit  muss  trotz  dem  strapa-­ ziösen  Leben  als  Radprofi  schon  sein.»  

Franco Marvulli  (33),  Radprofi,   4-­facher  Weltmeister  und  Vize-­ Olympiasieger   «Auf   die   Gefahr   hin,   dass   mich   alle   Jetsetter  dieser  Welt  langweilig  finden,   gebe  ich  gerne  zu,  dass  ich  meine  Ferien   am  liebsten  zuhause  in  der  Schweiz  ver-­ bringe.  Als  Veloprofi  reise  ich  beruflich   viel  in  der  Welt  herum.  Ich  kenne  zahl-­ reiche   Flughäfen   und   Terminals   rund   um  den  Globus.  Darum  ziehe  ich  es  vor,   meine  wenigen  Ferienwochen  oder  eher   Ferientage  im  Jahr  zuhause  zu  verbrin-­ Anzeige

www.schweizplus.com


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  14

HOT SPOTS

Alles was  das  Herz  begehrt Ob  Freizeitangebote  und  Hotels,  Gourmetspezialitäten,  Luxus-­  oder  Konsumgüter.  "Schweiz-­ Plus"  will  mit  ausgewählten  Produkten  und  Angeboten  alle  Sinne  der  Leserinnen  und  Leser   ansprechen.  Auf  der  Suche  nach  exklusiven  Geheimtipps  sind  wir  auf  folgende  Highlights   gestossen,  die  wir  Ihnen  wärmstens  empfehlen  möchten:

Bianchi

Vita Coco

Seit vier Generationen sind Fische, Krustentiere, zartes Fleisch und Geflügel und vieles mehr unsere Leidenschaft. Dürfen wir Ihnen ein wenig Appetit machen?

www.bianchi.ch

Probieren Sie das 100% natürliche Kokoswasser, ohne Zuckerzusatz. Es aktiviert die Zellreinigung und ist deshalb ein Jungbrunnen für Haut und Körper. Vita Coco verfügt zudem über keinerlei Konservierungs- und Farbstoffe und ist erst noch kalorienarm. www.snacky.ch

Flugschule Appenzell

Salomon

Lebe Deinen Traum vom Fliegen. Wir offerieren professionelle Gleitschirmausbildungen. Buchen Sie bei uns Schnupperkurse, ganzheitliche Schulungen sowie Passagierflüge, begleitet von ortskundigen Tandem-Piloten. www.gleitschirm.ch

«Nur wer Geschichte hat, kann Geschichte schreiben.» Salomon gehört seit über 60 Jahren zu den führenden Herstellern für Sportequipment. Als Innovation hat Salomon in diesem Jahr den XR Mission lanciert, einen flexiblen und sehr bequemen Trail Running Laufschuh. www.salomon.com


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  15

Falk Outdoor

Harley Davidson

Sportlich-handliche Navigeräte für alle, die gerne aktiv in der Natur unterwegs sind. Sei es beim Bergwandern, Mountainbiken oder Geocoachen.

Harley-Davidson Seventy-Two: Radikales Custombike bringt Chopperlook der Seventies auf den Asphalt!

Schwarze Dose

Paul Mitchell

www.falk-outdoor.ch

Frisch gepresste Energie. In Dosen. Ohne Taurin und künstliche Aroma-, Farb- und Zusatzstoffe. Mit dem fruchtigen Geschmack der Açaí-Beere.

www.harley-davidson.ch

Paul Mitchell limitierte «Edition Sun» mit dem SolarVeil™ Komplex – drei Pflegeprodukte für das sonnenstrapazierte Haar.

www.introdrink.ch

pbcreation

www.paulmitchell.ch

Longchamp

Eine tolle Auswahl an modischen Accessoires, individuell und mit viel Liebe von pbcreation hergestellt. patricia@pbcreation.ch

Baxi ist eine modern entschlossene Linie von Umhängetaschen und Aktentaschen. Erhältlich nur in dieser Farbton- die Baxi Tasche ist langlebig, leicht und ideal entworfen mit verschiedenen Abteilungen, ideal für Business Reisen. www.longchamp.com


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  16

INTERVIEW

«Ich bin  kein    Bummler,  sondern   ein  ewig  Reisender»

-­ Robert  Wildi

André Lüthi André  Lüthi  (51)  schloss  1979  seine  Lehre  als  Bäcker/Konditor  ab  und  wechselte  fünf  Jahre  später   als  Berater  und  Reiseleiter  in  die  Tourismusbranche.  Zu  Globetrotter  stiess  er  vor  25  Jahren,  wo   er  es  innerhalb  von  vier  Jahren  vom  Sachbearbeiter  zum  CEO  brachte.  Die  Firma  beschäftigt   heute  in  27  Filialen  –  vier  davon  sind  auf  Geschäftsreisen  spezialisiert  –  über  240  Mitarbeitende.   Lüthi  ist  noch  bis  Ende  2012  CEO  und  wird  ab  2013  VR-­Präsident  der  Globetrotter  Group  sein,   der  acht  Unternehmen  mit  einem  Gesamtumsatz  von  231  Millionen  Franken  angehören.  André   Lüthi  ist  verheiratet,  Vater  von  zwei  Kindern  und  wohnt  am  Stadtrand  von  Bern. Herr  Lüthi,  Sie  wachsen  mit   dem  Reisebüro  Globetrotter  seit   Jahren  und  sind  als  Spezialist   die  Nummer  1  hinter  den  Genera-­ listen  Kuoni,  Hotelplan  und  Tui.   Gibt  es  ein  Erfolgsgeheimnis? Unser   Erfolg   ist   unsere   Authentizi-­ tät.   Bei   Globetrotter   arbeiten   240   Reiseberaterinnen   und   –berater,   die   ihre   Leidenschaft   zum   Beruf   gemacht   haben.   Egal,   welche   Destination   bei   uns   angefragt   wird.   Pro   Filiale   gibt   es   jemand,   der   diesen   Ort   bestens   kennt   und   selbst   intensiv   bereist   hat.   Alle  

unsere Mitarbeitenden   reisen   fürs   Le-­ ben   gern.   Ihre   Erfahrungen   geben   sie   der  Kundschaft  aus  erster  Hand  weiter.   Wichtig  ist  auch,  dass  man  uns  in  jeder   grösseren  Stadt  findet. Haben  denn  Globetrotter-­An-­ gestellte  überhaupt  Zeit,  um  «fürs   Leben  gern»  zu  reisen? Ja.  A lle  Mitarbeitenden  erhalten  bei  uns   zwölf  Wochen  Ferien  im  Jahr.  Fünf  da-­ von   sind   bezahlt.   Das   geht   wunderbar   auf,  unsere  Leute  sind  happy  mit  dieser   Regelung.

Sind auch   die   Globetrotter-­Kun-­ den  echte  Reisenarren? Nicht   unbedingt.   Das   stärkste   Wachs-­ tum   erzielen   wir   zurzeit   bei   den   Fa-­ milien   und   Pensionierten.   Im   letzten   Jahr  reisten  72  000  Personen  mit  Glo-­ betrotter.  Jeder  hat  seine  eigenen  Wün-­ sche   und   Vorstellungen.   Wir   sind   der   Spezialist,   um   auf   jedes   Bedürfnis   ein   massgeschneidertes   Angebot   zu   kreie-­ ren.  Sei  es  eine  Privatsafari  durch  Bo-­ tswana,  eine  Reise  mit  Privatchauffeur   quer  durch  Indien  oder  ein  Trekking  in   den  Anden.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  18

wahnsinnig geerdet   und   holen   mich   jedes   Mal   von   neuem   auf   den   Boden   zurück.   Lapidare   Alltagsprobleme,   mit   denen  wir  uns  hier  rumschlagen,  haben   einen   anderen   Stellenwert.   Die   Religi-­ on   ist   allgegenwärtig   in   dieser   Region.   Leben  und  Tod  gehören  eng  zusammen.   Ich   kehre   nach   jeder   Himalaya-­Reise   total  fasziniert  nach  Hause  zurück.   Andere  eindrückliche  Reiseerleb-­ nisse? Sehr   speziell   waren   sicher   meine   Rei-­ sen   an   den   Nordpol.   Und   auch   mein   Trip   nach   Nordkorea   war   enorm   ein-­ drücklich.   Man   kann   sich   hier   kaum   vorstellen,   wie   die   Menschen   dort   le-­ ben  und  denken.

Bezeichnet sich  André  Lüthi   selbst  als  Weltenbummler? Ich  bin  kein  Bummler,  sondern  ein  ewig   Reisender.   Reisen   ist   für   mich   Lebens-­ inhalt,  Lebenselixier  und  Lebensschule.   Auf  Reisen  lerne  ich  mich  selbst  immer   noch  besser  kennen.  Das  ist  ein  wesent-­ licher  Teil  der  Faszination. Wo  gefällt  es  Ihnen  am  besten? Ich  war  schon  in  fast  jedem  Land  dieser   Erde.   Und   jeder   Fleck,   jede   Mentalität   hat  etwas  ganz  Besonderes.  Aber  ich  be-­ zeichne   mich   als   bekennender   Fan   des   Himalayas.   Dort   war   ich   mittlerweile   rund   35   Mal.   Die   Menschen   dort   sind  

Bekannt wurden  Sie  einem   breiten  Schweizer  TV-­Publikum,   als  Sie  nach  dem  verheerenden   Tsunami  in  Südostasien  im  Jahr   2004  vor  Ort  nach  verschollenen   Kunden  suchten.  Verfolgt  Sie   dieses  Erlebnis  noch  heute?   Verfolgen   ist   der   falsche   Ausdruck.   Ich   habe  damals  hunderte  Leichen  gesehen,   konnte  das  aber  irgendwie  verarbeiten.   Nicht   weil   ich   abgestumpft   oder   ge-­ fühlsarm  bin,  sondern  weil  ich  den  Tod   anders  wahrnehme.  Das  hat,  wie  schon   erwähnt,  auch  mit  meinen  Erfahrungen   im   Himalaya   zu   tun.   Ich   reiste   damals   so  schnell  ins  Tsunami-­Gebiet,  weil  uns   Hilferufe   der   Kundschaft   erreichten.   Wir   wollten   einfach   nur   helfen   und   schafften  das  auch  in  vielen  Fällen.  Ge-­ schlafen   habe   ich   danach   aber   immer   gut.   Die   Rückkehr   in   die   Schweiz   war   damals   aber   schon   auch   eine   persönli-­ che  Erleichterung.  

Stichwort Schweiz.  Das  Thema   dieser  Ausgabe  von  «Schweiz-­ Plus»  heisst  «Outdoor».  Was  fällt   Ihnen  dazu  ein? Für   mich   verkörpert   der   Ausdruck   «Outdoor»   primär   den   Zugang   zur   Natur.  Sei  es  bei  einem  ruhigen  Wald-­ spaziergang   oder   auf   einer   wilden   Kayak-­Fahrt.   Beides   sind   Outdoor-­Er-­ lebnisse.   Sich   draussen   zu   bewegen,   mit   der   Natur   zu   vereinen   und   dabei   auf   jegliche   Alltagsprodukte   wie   Auto,   Handy   etc.   zu   verzichten.   Das   ist   Out-­ door  für  mich. Welches  sind  für  Sie  die  schöns-­ ten,  speziellsten  und  faszinie-­ rendsten  Outdoor-­Landschaften   dieser  Welt? Da   gibt   es   diverse.   Sensationell   sind   für   mich   die   unendlichen   Wälder   und   wilden   Flüsse   in   Kanada   und   Alaska.   Und   erneut   nenne   ich   den   Himalaya.   Die   riesigen   Berge   dort   lassen   einem   den  Atem  stocken. Kann  das  Outdoor-­Land  Schweiz   in  diesem  Konzert  mitspielen?   Klar,  wir  haben  auch  hier  wunderbare   Landschaften.   Eine   davon   ist   meine   alltägliche   Joggingstrecke,   die   Elfe-­ nau   an   der   Aare   oberhalb   von   Bern.   Ein   traumhafter   Fleck   Erde.   Aber   auch   sonst   hat   die   Schweiz   vieles   zu   bieten,   obwohl   es   mir   manchmal   et-­ was   zu   eng   ist   hier.   Kilometerweite   Prärie  gibt  es  bei  uns  eigentlich  nicht,   ohne   dass   man   einem   Strommast,   einer   Wandermarkierung   oder   einer   SAC-­Hütte  begegnet.  Das  ist  aber  bei   der   Grösse   der   Schweiz   auch   nicht   verwunderlich. Anzeige

Globotrek, Neuengasse 30, 3001 Bern, Tel. 031 313 00 10, info@globotrek.ch, www.globotrek.ch

Trekkingreisen weltweit! 05-274 Imageins_SchweizPlus_188x34.indd 1

05.07.12 11:43


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  19

Welchen Tipp  geben  Sie  «Schweiz-­ Plus»-­Lesern,  die  sich  kurzfristig   nach  einem  echten  Outdoor-­Aben-­ teuer  in  der  Schweiz  umsehen? Rucksack,   Schlafsack   und   Trinkflasche   umhängen   und   ab   ins   Emmental.   Von   dort   einfach   loslaufen,   nichts   vorreser-­ vieren,   keine   technischen   Hilfsmittel   mitnehmen.   Geschlafen   wird   irgendwo   unterwegs,   unter   freiem   Himmel   oder   in   einer   Scheune.   Das   habe   ich   schon   mehrmals  so  gemacht  und  der  Erlebnis-­ wert  war  wirklich  hoch. Outdoor  ist  heute  die  Bezeichnung   für  eine  ganze  Bewegung.  Inwie-­ fern  profitiert  die  Globetrotter   Gruppe  von  dieser  Bewegung? Wir  machen  in  diesem  Geschäft  mit  und   führen   in   unserer   Gruppe   die   speziali-­ sierten   Reiseveranstalter   Globotrek,   Bike   Adventure   oder   Desert   Team.   Da   bieten   wir   alle   möglichen   Trekkin-­

greisen: Auf  Pferden  und  Kamelen,  mit   Kanus,  Velos,  zu  Fuss  etc.  Diese  Firmen   laufen  sehr  gut.  Es  liegt  heute  im  Trend,   für  Geld  Erlebnisse  in  der  unberührten   Natur   zu   geniessen.   Eine   dreiwöchige   Zelt-­Reise   durch   den   Himalaya   kostet   rund  6000  Franken.  Dieses  Angebot  ist   ein  Renner. Kann  Globetrotter  vom  aktuellen   Outdoor-­Boom  auch  abseits  des   Reisegeschäfts  profitieren? Das   können   wir.   Wir   sind   an   den   bei-­ den   Marken   Jack   Wolfskin   und   Tran-­ sa   beteiligt.   Wir   spüren   jedoch   den   harten   Wettbewerb,   weil   heute   auch   die   grossen   Detailhändler   wie   Migros   oder   Coop   in   den   Outdoor-­Markt   ein-­ gedrungen   sind.   Wir   halten   mit   klas-­ sischem   Cross-­Marketing   dagegen.   Wer  bei  Globetrotter  eine  Reise  bucht,   erhält  automatisch  einen  Geschenkgut-­ schein  von  Transa.

Zur Outdoor-­Bewegung  zählen  auch   boomende  Extremsportarten  wie   Basejumping.  Was  halten  Sie  davon? Ich  habe  Respekt  vor  diesen  Sportarten  und   den  Leuten,  die  sie  ausüben.  Ob  gefährlich   oder   nicht,   jeder   muss   das   für   sich   selbst   entscheiden.   Auto-­   und   Skifahren   sowie   Formel-­1-­Rennen  sind  auch  gefährlich.  Ich   finde,   dass   die   sogenannten   Extremsport-­ arten  medial  zu  sehr  aufgebauscht  werden.   Ein  Restrisiko  gibt  es  immer. Wurde  es  auch  auf  einer  Ihrer   Reisen  schon  richtig  gefährlich? Ja.  Wir  waren  auf  der  Erstbefahrung  eines   Flusses   in   Alaska   und   hatten   Proviant   für  drei  Wochen  im  Boot.  Während  einer   der  ersten  Nächte  im  Zelt  machte  sich  ein   Grizzly-­Bär  an  diesem  zu  schaffen.  Wenn   ich  nicht  in  die  Luft  geschossen  hätte,  um   ihn  zu  vertreiben,  wäre  das  Boot  wohl  zer-­ stört  worden.  Wir  wären  dann  festgesessen   und  wohl  nicht  mehr  gefunden  worden.   Anzeige

GRÖSSE ERLEBEN Wanderparadies Liechtenstein – Erwandern Sie ein ganzes Land

Liechtenstein Marketing, FL-9490 Vaduz, Tel. +423 239 63 63, www.wanderbar.li


SchweizPlus  -­  Outdoor  Life  -­  20

REISEN Â AUSLAND

Traumstrände  und  spannende    Touren  rund  um  Tampa

-­  Gregor  Waser

Edelweiss  Air  ist  auf  diesen  Sommer  hin  ein  Coup  geglßckt:   Mit  der  Aufnahme  von  Tampa  –  an  der  Westkßste  von  Flori-­ da  gelegen  –  hat  die  Schweizer  Charterairline  eine  neue  Des-­ tination  ins  Streckennetz  genommen,  die  fßr  USA-­Fans  mit   einem  ßberraschend  reichhaltigen  Mix  aufwartet.

Nach  der   Landung   in   Tampa   gehts   gleich   los   Richtung   Downtown,   das   Stadtzentrum   ist   vom   Flughafen   in   einer   Viertelstunde   zu   erreichen.   Die   drittgrÜsste   Stadt   Floridas   hat   einige   beeindruckende   Sehenswßrdigkeiten   wie   das   Tampa   Museum   of   Art,   das   Florida   Aquarium   oder   die   spannende   Altstadt  Ybor  City  zu  bieten,  mit  Back-­ steinhäusern,   Gourmet-­Tempeln   und   skurillen  Bars.  Entspannt  lässt  sich  die   Innenstadt   auch   per   Boot   erkunden,   hinter   dem   Sheraton   Riverwalk   Hotel   bietet   etwa   Captain   Larry   gemßtliche   Touren  auf  seiner  Never  Never  Land   an.   Im   Norden   der   Stadt   lockt   zudem   der   Vergnßgungspark   Bush   Gardens   mit   atemberaubenden   Achterbahnen   und  einem  eindrßcklichen  Zoo.   Tampa   ist   vor   allem   aber   der   ideale   Ausgangspunkt   fßr   einen   Aufenthalt   oder   eine   Rundtour   per   Mietwagen   Publireportage

Burgerstein  sun

Sonnenschutz  von  innen Sonnenschein   sorgt   fßr   eine   positive   Stimmung   XQGKDWHLQHQJ QVWLJHQ(LQÀXVVDXIXQVHU:RKO-­ EH¿QGHQ=XGHPUHJWGLH896WUDKOXQJGLH9LWD-­ PLQ'3URGXNWLRQLQGHU+DXWDQhEHUPlVVLJH Sonnenexposition   ohne   angemessenen   Schutz   EULQJWGLH+DXWMHGRFKDQLKUH/HLVWXQJVJUHQ]HQ 'LH P|JOLFKHQ )ROJHQ VLQG EHNDQQW (LQH YHU-­ PLQGHUWH +DXWHODVWL]LWlW 6RQQHQEUDQG XQG HLQ HUK|KWHV0HODQRPULVLNR Burgerstein  sun  bietet  die  ideale  Vor-­ bereitung  auf  die  Sonnenexposition: ‡ YHUULQJHUW GLH GXUFK 896WUDKOHQ LQGX]LHUWHQ Hautreaktionen ‡ UHGX]LHUWIUHLH5DGLNDOHYHUDQWZRUWOLFKI UGLH YRU]HLWLJH+DXWDOWHUXQJ ‡ unterstßtzt  die  Reparaturprozesse  der  Haut ‡ I|UGHUWHLQHJOHLFKPlVVLJH%UlXQH 'UHLKRFKZHUWLJHQDW UOLFKH&DURWLQRLGHDXVYHU-­

VFKLHGHQVWHQ 4XHOOHQ HUJlQ]HQ VLFK JHJHQVHLWLJ ZLUNHQV\QHUJLVWLVFKXQGHUUHLFKHQGDGXUFKHLQH EHVRQGHUVKRKHDQWLR[LGDWLYH.DSD]LWlW ‡ $VWD[DQWKLQDXVKDZDLLDQLVFKHQ0LNURDOJHQ ‡ /\FRSLQDXVVRQQHQJHUHLIWHQ7RPDWHQ ‡ &DURWLQRLGHDXV0HHUHVDOJHQH[WUDNW 'LH5H]HSWXUZLUGGXUFKGLH$QWLR[LGDQWLHQ9LWD-­ PLQ&9LWDPLQ(XQG6HOHQDEJHUXQGHW(VHPS-­ ¿HKOWVLFKPLWGHU(LQQDKPHYRQ%XUJHUVWHLQVXQ PLQGHVWHQVGUHL:RFKHQYRUGHU6RQQHQEHVWUDK-­ OXQJ]XEHJLQQHQXQGEHLHPS¿QGOLFKHU+DXWGLH .DSVHOQOlQJHUIULVWLJHLQ]XQHKPHQ,Q(UJlQ]XQJ GD]XLVWGHUlXVVHUOLFKDQJHZHQGHWH6RQQHQVFKXW] XQHUOlVVOLFK7DJHVUDWLRQ .DSVHO HQWKlOW PJ%HWD&DURWLQPJ9LWDPLQ&PJ 9LWDPLQ (  NjJ 6HOHQ  PJ &DURWLQRLG /\FR-­ SLQ  PJ $VWD[DQWKLQ 3DFNXQJ j  .DSVHOQ ]XPHPSIRKOHQHQ9HUNDXIVSUHLVYRQ&+) (UKlOWOLFKLQ$SRWKHNHQXQG'URJHULHQ


SchweizPlus  -­  Outdoor  Life  -­  21

durch  den  Sunshine  State.  Gerade  mal   20   Minuten   Autofahrt   vom   Flughafen   Tampa   entfernt   liegt   St.   Petersburg/ Clearwater.   Hier   lockt   die   Kßste   mit   beeindruckenden   Naturstränden,   zu   den   schÜnsten   gehÜren   Fort   De   Soto   Park  und  Caladesi  Island.  Die  Insel  ist   nur   per   Boot   erreichbar,   ein   grosser   Teil   davon   steht   unter   Naturschutz.   Sie   bietet   mit   einem   kleinen   Restau-­ rant,   Umkleidekabinen,   Dusche   sowie   Sonnenschirm-­  und  Liegestuhlvermie-­ tung   aber   alles   fßr   einen   erholsamen   Strandtag.  Ebenfalls  zu  den  schÜnsten   Stränden   der   Tampa   Bay   Area   gehÜrt   St.  Pete  Beach.  Hier  gibts  Unterkßnfte   vom   einfachen   Surfer-­Packer   Hotel   (Postcard   Inn)   bis   zum   Luxus   Hotel   (Trade  Wind  Islands  Resort).   Vielfältig   sind   auch   die   26   Gemeinden   der  Region:  Palm  Harbor  etwa,  mit  his-­ torischen  Gebäuden  aus  der  Zitrusbau-­   und   Fischereivergangenheit;͞   Safety   Harbor   mit   seinen   natßrlichen   Mi-­ neralquellen;͞  Dunedin,  das  fussgänger-­ freundliche  Städtchen  mit  schottischem   Erbe;͞  Madeira  Beach,  auch  bekannt  als   Zackenbarsch-­Hauptstadt   (Grouper   Capital   of   the   World).   Und   dann   auch   Tarpon   Springs:   hier   leben   viele   aus-­ gewanderte   Griechen,   die   Gemeinde  

ist  das   Zentrum   der   Schwammindus-­ trie.  Von  hier  aus  starten  die  Schiffe  der   Taucher,  die  mit  schweren  Anzßgen  und   in   mßhsamer   Handarbeit   die   Natur-­ schwämme   vom   Meeresboden   holen.   Weitere   empfehlenswerte   Stopps   sind   Gulfport,   geprägt   von   traditionellen   Holzhäusern   und   vielen   kleinen   Läden   und  –  etwa  bei  Regen  –  St.  Petersburg,   wo   der   Besuch   des   Salvador-­Dali-­Mu-­ seums   lockt.   Das   architektonisch   ein-­ drßckliche   Gebäude   beherbergt   zahl-­ reiche  Werke  des  spanischen  Kßnstlers.   Fßr   sportliche   Ambitionen   bietet   sich   eine   Fahrrad-­   oder   Inline-­Skate-­Tour   auf   dem   Pinellas   Trail   an:   eine   55   Kilometer   lange,   stillgelegte   Eisen-­ bahnstrecke  durch  Parks  und  Kßsten-­ abschnitte   von   Tarpon   Springs   im   Norden   bis   nach   Downtown   St.   Pete.   Und   nach   wenigen   Tagen   im   Westen   Floridas   wird   klar:   Im   Gegensatz   zu   Miami  ist  die  Tampa  Bay  Area  einiges   relaxter,   weniger   hektisch.   Gerade   auch   Familien   schätzen   die   Gelassen-­ heit  der  Region  und  kÜnnen  gemßtlich   mit   dem   Mietwagen   von   Ort   zu   Ort,   von   Strand   zu   Strand   tuckern.   Edel-­ weiss  ist  der  TßrÜffner  fßr  einen  ßber-­ raschenden   und   angenehmen   Aufent-­ halt  im  Sunshine  State.

Reiseinfos  Tampa  Bay  Area Florida   ist   der   sßdlichste   Bundes-­ staat   der   USA,   abgesehen   von   der   Insel   Hawaii.   Aufgrund   der   geo-­ graphischen   Lage   ist   das   Klima   im   Sunshine   State   warm   und   feucht,   die   durchschnittlichen   Tempera-­ turen   liegen   in   der   Region   Tampa   von   Mai   bis   September   bei   rund   33   Grad.   Regentage   sind   selten   in   Flo-­ rida.   In   den   Sommermonaten   gibt   es  am  Nachmittag  regelmässig  einen   kurzen  Schauer,  danach  scheint  aber   rasch  wieder  die  Sonne.  Fßr  die  Ein-­ reise   gelten   fßr   Schweizerinnen   und   Schweizer   die   ßblichen   Bestimmun-­ gen  der  USA,  die  Wartezeiten  bei  der   Immigration   am   Flughafen   Tampa   sind  sehr  moderat  und  die  Zollbeam-­ ten   ausgesprochen   freundlich.   Edel-­ weiss   bedient   nonstop   die   Strecke   Zßrich   –   Tampa   bis   Ende   August   zweimal   wÜchentlich,   ab   September   einmal  pro  Woche. www.visittampabay.com www.visitstpeteclearwater.com www.edelweissair.ch www.hertz.com

 SchweizPlus  abonnieren 5  Ausgaben  2012 CHF  14.-­  Preise  verstehen  sich  inklusive  Versandkosten   innerhalb  der  Schweiz  und  inkl  8%  Mwst

Name Vorname Adresse Plz/Ort Land

Bitte Frankieren

Ă€YH,QWHUQDWLRQDO3XEOLVKLQJ*PE+ +XIJDVVH =Â ULFK 6ZLW]HUODQG


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  22

GASTRO

Vom Himmel  runter  an  den  Tisch

-­ Gregor  Waser

Gault Millau-­Punkte,   daraufhin   unter   eigener  Adresse  ab  2003  in  Wetzikon  im   «Il  Casale»  –  wiederum  16  Gault  Millau-­ Punkte.  Colaianni  –  ein  Chef,  der  weiss,   was  sich  in  den  Gaumen  gehört.

Die Zürcher  Weinbergstrasse  75  gilt  als  erste  gastronomische   Adresse  Zürichs.  Über  18  Gault  Millau-­Punkte  verfügt  das   Restaurant  Mesa  –  so  viele  wie  kein  anderes  Restaurant  in  der   Stadt.  Nun  kommts  in  der  Küche  zum  Wechsel:  Auf  Marcus  G.   Lindner  folgt  Antonio  Colaianni.  Was  wird  sich  ändern? Es  ist  die  Transfermeldung  des  Sommers   –  zumindest  was  die  Zürcher  Gastrono-­ mie   betrifft.   Denn   der   höchstdotierte   Koch  der  Stadt,  der  Vorarlberger  Marcus   G.   Lindner,   verlässt   nach   fast   sieben   Jahren  das  Restaurant  Mesa  in  Richtung   Gstaad.   Dort   nimmt   er   das   Szepter   im   Hotel  Alpina  in  die  Hand.  Mesa-­Inhabe-­ rin   und   Gastgeberin   Linda   Mühlemann   lobt  Lindner  in  allen  Tönen:  «Er  hat  eine   unerschöpfliche  Kreativität». Doch  der  Stammklientel  des  kleinen,  fei-­ nen   Restaurants   im   Kreis   6   muss   nicht   Bange  werden.  Denn  Linda  Mühlemann   hat   mit   Antonio   Colaianni   ebenfalls   einen   Koch   der   Extraklasse   engagieren   können.   Dieser   hat   sich   insbesondere   im   eigenen   Restaurant   «Il   Casale»   in   Wetzikon  einen  hervorragenden  Ruf  er-­ arbeitet,  bevor  er  gemeinsam  mit  David   Martinez  Salvany  die  Geschicke  des  neu-­ en   Prime-­Tower-­Restaurants   «Clouds»   –  120  Meter  über  der  Stadt  –  übernahm.  

Nun kommt   er   also   sozusagen   vom   Himmel  («Clouds»)  runter  an  den  Tisch   («Mesa»). Gourmets  dürfen  gespannt  sein,  wie  die   Gerichte   im   von   aussen   so   unscheinba-­ ren  Mesa  künftig  auf  den  Tisch  kommen.   Lindner  war  bekannt  für  seine  aromati-­ schen  Kunstwerke,  er  scheute  sich  nicht   Entenleber   mit   Spargeln   zu   kombinie-­ ren.   Mit   seiner   «Symphonie   der   Sinne»   (7  Gänge,  220  Franken)  und  seinem  Fai-­ ble  für  die  katalonische  Küche  hat  er  im   Mesa  sein  Stammpublikum  fasziniert. Colaianni  ist  ebenfalls  bekannt  für  eine   moderne   südländische   Küche,   mit   dem   Fokus   auf   Italien.   Seine   Eltern   sind   aus   Lecce   eingewandert,   in   Bern   ist   er   auf-­ gewachsen.  Seine  Karriere  hat  ihn  stetig   vorwärts   gebracht.   Erste   Stationen   wa-­ ren   das   «Le   Gavroche»   in   London   und   das  «Al  Portone»  in  Lugano.  Im  Schloss   Rapperswil   verdiente   er   sich   dann   17  

Zweifellos wird   er   zahlreiche   seiner   er-­ folgreichen   Rezepturen   auch   im   Mesa   miteinbringen   –   ab   Oktober   2012   über-­ nimmt   er   das   Szepter.   Bekannt   ist   er   für   sein   Fischtatar   (Kingfisch,   Schwert-­ fisch,   Lachs,   Thunfisch)   mit   wilden   Jakobsmuscheln.   Gefallen   findet   auch   seine   schnörkellose   Präsentation.   Und   mediterrane   Lebensfreude   wird   speziell   dann   auftauchen,   wenn   er   etwa   mit   Ja-­ bugoschinken   im   Blätterteig   aufwartet   und  dazu  schwarze  Périgord-­Trüffel  und   Rucola  serviert.  Ob  im  Schloss  Rappers-­ wil,  im  «Il  Casale»  oder  im  «Clouds»:  Ein   Könner   ist   Colaianni   insbesondere   bei   den   Vorspeisen   –   ob   Entenleber,   Jung-­ schwein,  Dreierlei  vom  Lamm  oder  Car-­ ciofini.   Und   ebenso   freuen   dürfen   sich   künftige  Mesa-­Gäste  über  kleine  Ohren:   denn   die   handgerollten   Orecchiette   ge-­ hören  ebenso  zu  Colaiannis  Handschrift.

Antonio Colaianni.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  23

EIN TAG  IN  ASCONA

Einer der  schönsten  Flecken  der   Schweiz

-­ Gregor  Waser

Der tiefstgelegene  Punkt   der  Schweiz  ist  einer  der   schönsten  zugleich:  Der  Lago   Maggiore  auf  193  Metern   über  Meer  besticht  an  Som-­ mertagen  mit  mediterranem   Flair,  bestechender  Aussicht   und  überraschenden  Aus-­ flügen.  Ein  Tag  in  Ascona  hat   es  in  sich. 9  Uhr:  Lago  mio,  wie  schön! Der   Blick   geht   raus   auf   den   Lago   Mag-­ giore.   Der   Kellner   nähert   sich   unserem   Tischchen   –   bitte   noch   einen   Espresso!   Gemütlich   ist   es   hier,   morgens   an   der   autofreien   Seepromenade   Asconas,   auf   der   Terrasse   der   Osteria   Nostrana.   Der   tiefste  Punkt  der  Schweiz  –  und  einer  der   schönsten  zugleich.  Die  ersten  Touristen   flanieren   dem   See   entlang,   blinzeln   im   Sonnenlicht.  Der  Tag  kann  beginnen. www.ascona.ch 10  Uhr:  Schätze  im  Borgo In   der   malerischen   Altstadt   hinter   der   Seepromenade   präsentieren   die   Boutiquen   exklusive   Mode.   Sehens-­

wert ist   das   Collegio   Papio,   ein   zwei-­ geschossiger   Vierflügelbau   an   der   Via   Bartolomeo   Papio,   der   vom   gleichna-­ migen   Asconer   Grosshändler   1580   ge-­ stiftet   wurde.   An   der   Via   Borgo   birgt   das   Museo   Comunale   d’Arte   Moderne   eindrückliche   Kunst,   unter   anderem   Werke  von  Marianne  Werefkin,  Alexej   Jawalensky,   Paul   Klee,   Arthur   Segal   und  Hermann  Hesse. www.museoascona.ch 11.30  Uhr:  Im  Garten  Eden Gladiolen   aus   Madagaskar,   Zimtbäume   aus   dem   Himalaja,   nackte   Zypressen   aus   Nordamerika   –   auf   den   idyllischen   Brissago-­Inseln   gedeihen   Gewächse   aus   aller  Welt,  mehr  als  1700  Pflanzenarten   aus   dem   Mittelmeerraum,   den   Subtro-­ pen   Asiens,   Südafrikas,   Amerikas   und   Ozeaniens.  Die  ersten  hatte  Baronin  An-­ toinette   Saint-­Léger   zwischen   1885   und   1928   gepflanzt.   Der   deutsche   Waren-­ hauskönig   Max   Emden   setzte   ihr   Werk   fort.   In   der   neoklassischen   Villa   sind   heute  ein  Restaurant  und  die  Verwaltung   des   Botanischen   Gartens   des   Kantons   Tessin   untergebracht.   Die   Überfahrt   nach  Ascona  dauert  eine  Viertelstunde. www.brissago.ch

15 Uhr:  Berg  der  Wahrheit Zurück  an  der  Seepromenade  in  Asco-­ na  führt  eine  Strasse  steil  bergan  zum   Monte   Verità,   wo   Henri   Oedenkoven   und   Ida   Hofmann   1900   den   Grund-­ stein  f ür  eine  Enklave  legten,  in  der  un-­ konventionelle   Ideen   über   Kultur,   Na-­ tur   und   Dasein   spriessen.   Heute   kann   man  sich  im  Hotel  einmieten,  das  1928   von   Emil   Fahrenkamp   im   Bauhaus-­ stil   errichtet   wurde.   Zum   Haus   gehört   ein   Restaurant   mit   Terrasse.   Der   spe-­ zielle   Esprit   ist   auch   spürbar   im   aus-­ gedehnten   Park,   wo   das   Schwimmbad   zur  Showbühne  umfunktioniert  w urde.   Im   japanischen   Teehaus   werden   die   Blätter   der   nördlichsten   Teeplantage   aufgebrüht;;   die   Casa   Anata   vergegen-­ wärtigt  die  Vergangenheit. www.monteverita.org 18  Uhr:  Vogelperspektive Nahe   Monte   Verità   sitzt   man   auf   der   Terrasse   des   Casa   Berno   wie   auf   ei-­ nem   Adlerhorst:   grandiose   Sicht   über   den   Lago   Maggiore   und   das   atembe-­ raubend   gelegene   Schwimmbad   lockt   zum   Verweilen.   In   der   Küche   arbeitet   ein   Künstler.   Chefkoch   Andreas   Bu-­ ser   zelebriert   wahre   Meisterwerke,   ob   köstliche   Tessiner   Küche,   italienische   oder   französische   Spezialitäten   –   das   Erfolgsrezept   von   Andreas   Buser   be-­ steht  vor  allem  darin,  dass  er  für  seine   Kreationen   nur   saisonale   und   frische   Lebensmittel   verwendet.   So   kümmert   sich   der   Maitre   persönlich   um   den   hoteleigenen   Klostergarten.   «So   be-­ komme   ich   Kräuter,   die   den   leichten   Charakter   einer   jeden   Speise   perfekt   unterstützen»,   erklärt   er   und   begibt   sich   wieder   zurück   in   die   Küche,   zur   Komposition  des  nächsten  Gedichtes. www.casaberno.ch


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  24

AUSFLUGSTIPP

Die Idylle  im  Schatten  der  Bäume

-­ Gregor  Waser

Die Schweiz  ist  das  Land  der   Gartenbeizen.  Nirgends  ist   es  schöner  den  Feierabend  zu   geniessen  als  am  Steintisch,   unter  den  Reben,  am  Fluss   oder  mit  schöner  Aussicht   –  und  das  Essen  gibts  vom   Grill.  Unsere  Top  Ten. Zehndermätteli Wenige   Fahrminuten   ausserhalb   des   Berner   Stadtzentrums   liegt   das   idyl-­ lische   Gartenrestaurant   Zehndermät-­ teli   mitten   in   einer   der   zahlreichen   Aa-­ reschlaufen.   Im   Schatten   der   Bäume   werden   Salate   aus   dem   eigenen   Garten  

serviert, ein  Hit  sind  auch  die  Anitpasti   und   hausgemachten   Glacen.   Und   nur   wenige   Schritte   entfernt   lockt   ein   klei-­ ner  Sandstrand  und  eine  abenteuerliche   Schwimmstrecke. Restaurant  Zehndermätteli,  Bern,   www.zehndermaetteli.ch Ruodisegg Zur   Alpwirtschaft   Ruodisegg   kommt   nur,   wer   25   Minuten   von   der   Seilbahn   oder   dem   Parkplatz   zur   Seebodenalp   läuft.   Die   Aussicht   auf   den   Vierwald-­ stättersee   und   das   Bergpanorama   be-­ sticht   –   ebenso   der   Garten   mit   den   Holzbänken.   Zur   gegrillten   Kalbsbrat-­ wurst  gibts  Herdöpfelsalat.  Die  Kinder   sind   mit   den   alpeigenen   Kühen   und   Schweinen  beschäftigt. Alpwirtschaft  Ruodisegg,  Küssnacht   am  Rigi,  www.ruodisegg.ch

Jägerhuus Egal, ob   an   den   langen   Holztischen   unter   der   wuchtigen   Kastanie   oder   an   den   Vierertischen   in   der   Laube   –   in   der  Wirtschaft  zum  Jägerhuus  auf  dem   Hertenstein   fühlt   man   sich   schnell   meilenweit  vom  Alltag  entfernt.  Vor  al-­ lem  wenn  man  dazu  noch  eines  der  bo-­ denständigen   Gerichte   vor   sich   stehen   hat:   Buureschinke,   Jägerhuus-­Teller,   Cordon  bleu  oder  Wurst-­Käse-­Salat. Wirtschaft  zum  Jägerhuus,     Nussbaumen,  Tel.  056  282  36  46 Oberdorf Schnitzel,  Pommes  frites  und  ein  wun-­ derbarer   Ausblick   –   das   Restaurant   Oberdorf  auf  1230  Metern  bietet  Wan-­ derern   das,   was   man   von   einem   typi-­ schen  Bergrestaurant  erwartet:  frische   Luft,   Alpenidylle   und   Menüs   zu   fairen  


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  25

oder ein  leichtes  Dinner.  Hier  gibts  die   wohl   besten   Tapas   der   Stadt.   Unbe-­ dingt   probieren:   Bacalao   (Stockfisch)   und   Albondigas   (Fleischbällchen   in   Tomatensauce). Bar  Sol,  Zürich,  Tel.  044  462  01  48 Gasthof  Reh Bei   einem   Ausflug   in   den   Naturpark   Thal   lässt   sich   nicht   nur   herrlich   wan-­ dern   oder   biken   über   Jurahöhen,   son-­ dern   auch   fischen.   Der   Gasthof   Reh   wartet   mit   einer   Gartenanlage   und   einem   Weiher   auf,   aus   dem   man   sich   selber   eine   Forelle   fischen   kann.   Das   Mahl   lässt   sich   auf   der   Terrasse   nahe   dem   Weiher   geniessen   oder   in   der   an-­ gegliederten  Fischerstube. Gasthof  Reh,  Herbetswil,     www.rehherbetswil.ch

Preisen. Auf  der  Nordseite  erblickt  man   den   Schafberg   und   viele   kleine,   weit   verstreute  Chalets.  Auf  der  Terrasse  auf   der  Südseite  stehen  die  Churfirsten  im   Blickfeld. Berggasthaus  Oberdorf,  Wildhaus,     Tel.  071  999  12  24 Portofino Die  Eltern  geniessen  den  schönen  Aus-­ blick   auf   den   Zürichsee   und   die   italie-­ nische  Küche,  die  herumtobenden  Kin-­ der   entern   auf   dem   Spielplatz   die   zwei   echten  Schiffe  und  spielen  Piraten.  Auf   der  Karte  empfiehlt  sich  jede  Pizza  und   der   Nüsslisalat,   dazu   ein   Weizenbier   –   und  der  Sommerabend  ist  perfekt.  Pure   Entspannung   gepaart   mit   moderaten   Preisen. Seerestaurant  Portofino,  Thalwil,   www.portofino.ch

Bad Bubendorf Gibt   es   bei   grosser   Hitze   einen   schö-­ neren   Ort?   Hier   im   Restaurant   Bad   Bubendorf,  wo  einst  die  Baselbieter  Un-­ abhängigkeit  ihren  Lauf  nahm,  lässt  es   sich  unter  Sonnenschirmen  am  kleinen   Tümpel   samt   Springbrunnen   wunder-­ bar   entspannen.   Die   Kinder   haben   Spass   auf   dem   grossen   Spielplatz,   die   Erwachsenen  schätzen  die  Grillauswahl   und   Spezialitäten   wie   Feta-­Käse   mit   Ofenkartoffeln. Restaurant  Bad  Bubendorf,  Bubendorf,   www.badbubendorf.ch Bar  Sol Die   Quartierbeiz   im   Zürcher   Kreis   3   ist   spanisch   angehaucht,   gleich   neben   Gleisen.   Lärm   ist   kaum   zu   hören,   der   überwucherte   Garten   ist   eine   städti-­ sche   Insel,   ideal   fürs   Feierabendbier  

Osteria da  André Herzlich,   gemütlich   und   sehr   fein:   die   Osteria   da   André   am   Eingang   des   Ver-­ zascatals  wartet  mit  Steintischen  auf  der   rebenumrankten  Terrasse  auf.  Es  locken   leckere   Tessiner   Gerichte   wie   Coniglio   con  Polenta.  Romantiker  geniessen  den   Wasserfall  oder  den  Spaziergang  durch   die   Rustico-­Siedlung.   In   nur   20   Auto-­ minuten  von  Locarno  aus  ist  die  Osteria   zu  erreichen. Osteria  da  André,  Vogorno,       Tel.  091  745  10  81 Grotto  Milesi  Belloli Kein   anderes   Dorf   hat   so   viele   Grotti   wie   Cama   im   Misox:   46   sind   es   an   der   Zahl.   Eines   der   schönsten   ist   das   «Mi-­ lesi   Belloli».   An   den   Steintischen   unter   den   grossen   Bäumen   werden   Polenta,   Brasato,  Käse,  Fleisch  und  Wurstwaren   aus   dem   Misox   gereicht.   Stilecht   wird   der   Merlot   hier   aus   dem   Tazzino   (Ka-­ chel   ohne   Henkel)   statt   dem   Boccalino   getrunken. Grotto  Milesi  Belloli,  Cama,     www.grottocama.ch


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  26

MADE IN  CH

Mammut jubiliert     und  wächst

-­ Robert  Wildi

Der Schweizer  Hersteller  von   Outdoor-­Sportartikeln  feiert   heuer  sein  150-­jähriges  Be-­ stehen.  Einst  als  Seilerei  im   Kanton  Aargau  gestartet,  hat   die  Mammut  Sport  Group   einen  weltweiten  Siegeszug   hinter  sich.  Dieser  wird  auch   von  der  aktuellen  Wechsel-­ kursproblematik  um  den   starken  Schweizer  Franken   nicht  gebremst. Dank   Mammut   trauen   sich   selbst   ehe-­ malige   Bergmuffel   ins   alpine   Hoch-­ gebirge.   So   etwa   die   frühere   Miss   Schweiz   Linda   Fäh.   Vor   Ihrer   Wahl   im   Jahr  2009  hatte  sie  bei  einem  Wissens-­ test   das   Matterhorn   nicht   auf   Anhieb   erkannt.  Heute  trainiert  Linda  Fäh  mit   beispiellosem   Eifer,   um   den   berühm-­ testen  Schweizer  Berg  in  Zermatt  sogar   zu   besteigen.   Ausgerüstet   wird   sie   für   ihr   Abenteuer   von   der   Outdoor-­   und   Bergsportmarke   Mammut.   «Das   ist   doch   eine   tolle   Geschichte»,   schwärmt   Rolf  Schmid,  CEO  der  Mammut  Sports   Group   mit   Sitz   im   aargauischen   Seon.   Rechtzeitig   zum   150-­Jahr-­Jubiläum,   das   Mammut   heuer   zusammen   mit   einer   weltweiten   Fangemeinde   feiern   möchte,   soll   die   Seilschaft   mit   der   Ex-­ Schönheitskönigin   ihre   Expedition   in   Angriff  nehmen.   Mammut   hat   sich   rund   ums   Thema   Bergsteigen  gleich  eine  globale  Geburts-­ tagsaktion   überlegt.   Die   Matterhorn-­ Offensive  von  Linda  Fäh  ist  Teil  des  so-­ genannten   «Mammut   Peak   Projects»,  

Linda Fäh.

im Rahmen   dessen   das   Unternehmen   weltweit   150   Seilschaften   ihren   per-­ sönlichen   Gipfeltraum   ermöglicht   und   sie  dafür  ausrüstet. Schweizer  Franken  drückt  -­  Mam-­ mut  wählt  Vorwärtsstrategie   Trotz   Jubiläumsaktivitäten   will   die   Mammut   Sports   Group   nicht   verheim-­ lichen,  dass  auch  sie  sich  den  negativen   Folgen  des  starken  Schweizer  Frankens   zuletzt   nicht   entziehen   konnte.   Der   Gesamtumsatz   der   Gruppe   ist   im   ver-­ gangenen  Jahr  um  4,7%  auf  rund  210,8   Millionen   Franken   zurückgegangen.   (2010:  221,2  Mio  Fr.).  Zusätzlich  habe  in   ganz  Europa  ein  warmer  und  trockener   Winteranfang  2011/12  das  Interesse  der   Kunden   an   Wintersportprodukten   ge-­ drosselt,   räumt   der   CEO   Rolf   Schmid   ein.   Gleichwohl   ist   er   überzeugt,   dass   die  Nachfrage  bei  besseren  Rahmenbe-­ dingungen  sofort  wieder  anziehen  wer-­ de.   «Der   internationale   Outdoor-­Boom   wird  nicht  so  rasch  vorbeigehen  und  w ir   sind   mit   unseren   Produkten   nach   wie   vor  hervorragend  positioniert.»

Dieser Optimismus  erklärt  auch  die  an-­ haltende  Offensivstrategie  der  Mammut   Sports  Group.  So  w urde  f ür  über  25  Mil-­ lionen   Franken   soeben   ein   ganz   neues   Zentrallager   in   Deutschland   fertig   ge-­ baut,  dem  wichtigsten  Absatzmarkt  für   Mammut-­Produkte.   Auch   die   Anzahl   der   Mitarbeitenden   im   Unternehmen   ist   2011   trotz   Umsatzrückgang   um   90   Vollzeitstellen  auf  465  gewachsen.  Beim   Produkt   selbst   hat   sich   Mammut   aus   Anlass   der   150-­Jahr-­Feier   ebenfalls   einiges   einfallen   lassen.   Im   Zentrum   steht   passend   zur   Gipfelsturm-­Aktion   die   «Peaks   Collection»   mit   ganz   neuen   Softshell-­Jacken,   T-­Shirts,   Kletterhel-­ men,  Wanderschuhen  sowie  Multifunk-­ tionsrucksack.   Neben   Funktionalität   setzt   Mammut   nach   wie   vor   auf   Style.   Schliesslich   soll   die   Ex-­Miss-­Schweiz   auch   auf   dem   Matterhorngipfel,   fast   4500  Meter  über  Meer,  eine  gute  Figur   machen.

Rolf Schmid,  CEO  Mammut.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  27

TRESORKNACKER

Kreuzworträtsel Gewinnen Sie  eine  Hightech-­Jacke  von  Scott  im  Wert  von  über  Fr.  450.–! Eine  Jacke,  leicht  wie  eine  Feder:  fast  schon  fliegend  gehts  beim  Trekking  rauf  zu  Ihrem  Lieblingsgipfel.  Die  innovati-­ ve,  aktive  Gore-­Tex-­Schicht  bietet  Schutz  bei  allen  Wetterextremen,  ohne  Sie  mit  zusätzlichem  Gewicht  zu  belasten. Entdecken  Sie  weitere  Produkte  von  Scott  unter  www.scott-­sports.com

Teilnahme: Schicken   Sie   eine   Email   an   win@schweizplus.com   mit   dem   Betreff   «Scott»,   dem   Lösungscode   sowie   Ihrem   Namen   und   Adresse.   Ein-­ sendeschluss  ist  der  30.  August  2012.   Viel  Glück! Gewinner  und  Lösung  der  letzten  Ausgabe  finden  Sie  unter  www.schweizplus.com. 7HLOQDKPHDP:HWWEHZHUEDXFKPLW(PDLODQZLQ#VFKZHL]SOXVFRPRGHUDXIGHP3RVWZHJDQ¿YH $GUHVVHLP,PSUHVVXPDXI6HLWH RKQH/|VXQJVFRGHP|JOLFK MItarbeiter  sind  von  diesem  Wettbewerb  ausgeschlossen.  Über  diesen  Wettbewerb  wird  keine  Korrespondenz  geführt.  Der  Rechtsweg  ist  ausgeschlossen.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  28

LIFE &  STYLE

Kleine Tiger  und  das  neue  Mekka

Der erste  Golfplatz  der  Schweiz:     Samedan,  seit  1893

-­ Gregor  Waser

Golfen erlebt  in  der  Schweiz   einen  noch  nie  gesehenen   Boom.  Immer  mehr  Leute   wagen  sich  an  Holz,  Putter   und  Eisen.  Sogar  die  ganz   Kleinen  entdecken  die   Greens,  etwa  im  Golfclub   Wylihof.  Und  Graubünden   avanciert  immer  mehr  zum   Golf-­Mekka  der  Schweiz.

Die Schweiz   verfügt   über   rund   100   Golfplätze   und   80000   Golfspieler   –   Tendenz   steigend.   Der   Klick   auf   www. swissgolfnetwork.ch   und   die   Land-­ karte   der   Schweiz   verdeutlicht   die   re-­ gelmässige,   geografische   Verteilung   alle   Golfplätze,   etwa   zwei   Drittel   sind   18-­Loch-­Plätze,   ein   Drittel   9-­Loch-­ Plätze.   Naturgemäss   häuft   sich   die   Mehrheit  der  Plätze  im  flachen  Mittel-­ land   zwischen   Bodensee   und   Lac   Lé-­ man.  Doch  auch  im  Wallis  und  immer   mehr   im   Graubünden   sind   die   belieb-­ testen  Plätze  zu  finden.

«1893 wurde  in  Samedan  der  erste  Golf-­ platz  der  Schweiz  eröffnet»,  erklärt  Gieri   Spescha,   Head   of   Corporate   Communi-­ cation   bei   Graubünden   Ferien,   «heute   verfügen   wir   über   15   unterschiedlichste   Plätze.  Nirgendwo  in  den  Alpen  sind  die   Anlagen   dichter   und   vielfältiger   als   in   Graubünden.»   Es   gibt   sportliche   Plätze   wie   der   in   Domat/Ems,   aber   auch   Plät-­ ze,   die   in   eine   spektakuläre   Landschaft   eingebettet  sind  wie  der  Golfplatz  Sagon.   Auf   über   1800   Metern   über   Meer   liegt   der  höchstgelegene  Golfplatz  der  Alpen,  


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  29

jener in   Arosa.   Das   Bergpanorama   be-­ sticht  und  einige  natürliche  Hindernisse   machen   den   Platz   sehr   abwechslungs-­ reich.  Dass  die  Kühe  neben  dem  Fairway   mähen,   gibt   dem   Platz   eine   besondere   Note.  Mit  einer  Besonderheit  wartet  auch   der  Golfplatz  Lenzerheide  auf:  zwischen   Damenabschlag  7  und  Fairway  10  finden   durstige  Golfer  an  der  Quelle  eines  klei-­ nen  Bergbachs  eine  natürliche  Getränke-­ station.   Und   auf   dem   Golfplatz   Sedrun   gilt   es   bei   einem   der   Drives,   den   Ball   über  den  Rhein  zu  schlagen.   Als   Türöffner   für   ein   breites   Publikum   sorgen   in   der   Schweiz   nicht   zuletzt   die   beliebten   Migros   Golfplätze.   Insbeson-­ dere  Holzhäusern  und  Otelfingen  gehö-­ ren  zu  den  meistfrequentierten  Plätzen   der   Schweiz.   Der   Golfpark   Otelfingen   ist  eine  18-­Loch-­Anlage  in  der  reizvollen   Gegend   des   Furttals.   Durch   die   Weite   und   Abgeschiedenheit   und   dank   vielen   Teichen   und   Tümpeln   ist   der   Golfpark   eine   wahre   Erholungsoase.   Beliebt   in   Otelfingen   sind   auch   der   6-­Loch-­Kurz-­ platz   sowie   eine   Übungsanlage   der   Su-­ perlative   mit   20   gedeckten   und   40   of-­ fenen  Abschlagplätzen. Als   einer   von   nur   fünf   Schweizer   Gol-­ plätzen   hat   Golf   Sempachersee   Auf-­ nahme   im   bedeutenden   Kompendium   «The   Rolex   World’s   top   1000   Golf  

Courses» gefunden.   Anonyme   Inspek-­ toren   prämieren   weltweit   die   besten   Golfplätze.   Im   Herbst   liegt   Golf   Sem-­ pachersee   meistens   über   der   Nebel-­ grenze,  das  Alpenpanorama  reicht  von   Säntis,  Mythen,  Rigi,  Titlis,  Pilatus  bis   in  die  Berner  Alpen  und  den  Jura.  Mit   zwei   18-­Loch-­Championship   Courses   ist  Golf  Sempachersee  das  schweizweit   grösste   Golf-­Resort.   Der   Woodside   Course  (Par  72)  ist  der  längste  Meister-­ schaftsplatz  der  Schweiz. Aber   auch   kürzere   Courses   wie   der   9-­Loch-­Golfplatz  in  Rheinfelden  verfüg-­ ten   über   eine   grosse   Fangemeinde   und   verdeutlichen  die  grosse  Bandbreite  und   Vielfalt  der  Schweizer  Golfplätze.  Etwas   ausserhalb   Rheinfeldens,   mit   Blick   auf  

die Brauerei   Feldschlösschen,   wartet   dieser   Golfclub   mit   zwei   Teichen,   neun   Sandbunkern   und   mehreren   Fairway-­   und  Gras-­Bunkern  auf:  hier  ist  ein  stra-­ tegisches  und  präzises  Spiel  erfordert. Dass  trotz  dem  Golf-­Boom  schon  früh-­ zeitig   in   die   Nachwuchsförderung   in-­ vestiert   werden   muss,   hat   der   Golfclub   Wylihof  in  Luterbach  erkannt.  Seit  zwei   Jahren   haben   hier   Kinder   ab   vier   Jah-­ ren   ihren   eigenen   Golfplatz   –   den   Ti-­ ger-­Kids-­Park.   Kinder   machen   hier   die   ersten  Schritte  auf  dem  Ü bungsgelände,   können   rumlärmen   ohne   jemanden   zu   stören   und   sich   früh   für   den   Golfsport   begeistern.   Die   Nachfrage   ist   entspre-­ chend   gross:   bereits   verfügt   der   Tiger-­ Kids-­Club  über  30  Mitglieder.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  30

EXKLUSIV

Mit Luminox  für  den   Tauchgang  bereit

-­ Publireportage

Mit den  ausdrucksstarken  und  funktionell  top  ausgerüsteten   Taucheruhren  von  Luminox  kann  das  Abenteuer  unter  Was-­ ser  losgehen.  Ob  Hobbysportler  oder  Profitaucher  –  unter  den   Swiss  Made  Zeitmessern  findet  sich  für  jeden  Geschmack  das   passende  Modell.  

Luminox 1525  Scott   Cassell  Special

In Zusammenarbeit  mit  dem  amerika-­ nischen  Tauchprofi  und  Umweltschüt-­ zer   Scott   Cassell   hat   die   Uhrenmarke   Luminox  die  1525  Scott  Cassell  Speci-­ al   Taucheruhr   entwickelt.   Das   Modell   verfügt   über   alle   wichtigen   Funktio-­ nen  einer  Taucheruhr  wie  ein  robustes   Edelstahlgehäuse   mit   geschraubtem   Gehäuseboden,   ein   automatisches   Heliumventil,   ein   Automatik   Uhr-­ werk,   eine   professionelle   drehbare   Tauchlünette,   eine   Verriegelung   der   Lünette   sowie   ein   Kronenschutz.   Die   Uhr  ist  bis  500  Meter  wasserdicht  (50   ATM)   und   ist   mit   der   Luminox   Light   Technology  (LLT)  versehen,  welche  bis   zu   25   Jahre   permanent   leuchtet   ohne   eine   Lichtquelle   zu   benötigen.   Damit  

ist die   Zeit   immer   sichtbar,   selbst   in   den  dunkelsten  Tiefen.  Wie  alle  Lumi-­ nox-­Uhren   ist   die   1525   Scott   Cassell   Special  ein  Swiss  Made  Modell.

Luminox 3183   Steel  Colormark   Chronograph

Sechs neue  maskuline    Chronographen   Mit   der   Erweiterung   der   3180   Steel   Colormark   Series   stellt   Luminox   eine   Reihe   neuer   Chronographen   vor,   die   vor   Männlichkeit   und   Abenteuerlust   nur   so   strotzen.   Unter   den   sechs   ver-­ schiedenen   Modellen   findet   jeder   stilbewusste   Uhrenliebhaber   seinen   persönlichen   Favoriten,   welcher   mit   einem   44   mm   Edelstahlgehäuse   allen   Hindernissen   trotzt.   Die   einseitig   drehbare   Lünette   und   das   gehärtete   Mineralglas   schützen   das   Chrono-­ graphen-­Zifferblatt.  Die  farbigen  Mar-­ kierungen   des   3183   Steel   Colormark   Chronographen   setzen   auf   der   Lünet-­ te,  den  Zeigern  und  dem  Zifferblatt  ei-­ nen  auffälligen  Akzent.  Die  Krone  und   der   Gehäuseboden   der   sechs   Swiss   Made  Modelle  sind  voll  verschraubbar   und  gewährleisten  damit  eine  Wasser-­ dichtigkeit  bis  200  Meter  (20  ATM).

Seinesgleichen sucht.   Dieses   Leucht-­ system  wurde  zum  Markenzeichen  des   amerikanischen   Brands   und   ist   nicht   mehr   aus   dem   Erscheinungsbild   der   Swiss  Made  Uhren  wegzudenken.  Jede   Luminox-­Uhr   enthält   das   Beleuch-­ tungssystem  Luminox  Light  Technolo-­ gy,   LLT.   Es   wird   weder   eine   äussere   Lichtquelle   noch   das   Drücken   eines   Knopfes   benötigt,   um   die   Leuchtele-­ mente   auf   dem   Zifferblatt   aufzuladen   und   zum   Leuchten   zu   bringen.   Diese   einmalige  Leuchtkraft  bleibt  während   25   Jahren   permanent   bestehen   und   sorgt   somit   für   eine   allzeit   gute   Les-­ barkeit  der  Zeit.  Die  hochwertigen,  ro-­ busten  Zeitmesser  erfreuen  sich  gros-­ ser  Beliebtheit  –  zu  Wasser,  zu  Lande   und   in   der   Luft.   Entsprechend   teilt   sich   die   Luminox-­Kollektion   in   Sea,   Land   und   Air   auf.   Dabei   beschränkt   sich   das   Sortiment   nicht   auf   den   ak-­ tiven  Mann  –  auch  Frauen  können  aus   einem   spannenden   Mix   an   Modellen   ihre  passende  Uhr  wählen.

Luminox –   amerikanische   Idee   mit  Schweizer  Leuchtkraft Die   erfolgreiche   Uhrenmarke   Lu-­ minox   gehört   zur   Mondaine   Watch   Group   und   zeichnet   sich   durch   ein   einzigartiges   Leuchtsystem   aus,   das  

www.luminox.com


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  31

EXKLUSIV

«Allegra» im  Hotel  Chesa  Rosatsch

-­ Publireportage

Tradition verpflichtet  –  doch  mit  einem  mutigen  Spagat  gelang  es  dem  neuen  Direktor    Michael  Stutz  der  «Chesa  Rosatsch»  die  Brücke  zur  Moderne  zu  schlagen.  Nichts  vom  be-­ kannt  Beliebten  ging  dabei  verloren  sondern  wurde  durch  ein  innovatives  Gastronomie-­Kon-­ zept  und  neuheitliche  Ideen  ergänzt. Die   «Chesa   Rosatsch»   war   schon   vor   fast  400  Jahren  ein  aussergewöhnlicher   Ort   und   darf   auf   eine   einzigartige   Ver-­ gangenheit   zurückblicken:   Von   1831   bis   1924   wohnten   dort   drei   mysteriöse   Schwestern.   Weil   sie   sich   vor   Mäusen   fürchteten,   schliefen   sie   in   Betten   mit   hohen   Beinen.   Sie   legten   Zettel   mit   Sprüchen   in   die   Gräber   von   Verstorbe-­ nen   und   setzten   sich   bei   Vollmond   mit   dem  Spinnrad  aufs  Dach. Das  Aussergewöhnliche  mit   Tradition Aussergewöhnlich   ist   auch   heute   noch   Vieles:   In   den   drei   echten   Engadiner   Stüvas   werden   traditionelle   Bündner   Spezialitäten   neu   interpretiert   und   stil-­ gerecht   serviert.   Aus   heimischen   Pro-­ dukten   hergestellte   Speisen   bilden   das   Fundament  des  Erfolges.  Doch  nicht  nur   Köstlichkeiten  aus  der  Küche  sorgen  für   ein  nachhaltiges  Engadiner  Ferienerleb-­

nis, die   über   350   fantastischen   Weine   zu   äusserst   fairen   Preisen   und   erlesene   Raritäten  runden  jedes  Essen  perfekt  ab. Uondas  da  l'En  –  die  Wellen  vom  Inn Das  im  Juni  2011  neu  eröffnete  Restorant   Uondas  ist  ein  besonderes  Juwel  im  Ho-­ tel  Chesa  Rosatsch.  Die  einzigartige  Lage   direkt  am  sanft  dahin  plätschernden  Inn   war  denn  auch  ihre  Inspiration  (uondas   da  l’en  =  Wellen  vom  Inn).  So  ziehen  sich   die   Wellen   hinein   in   den   grosszügigen   Raum.   Sie   werden   in   der   Decken-­   und   Raumgestaltung   mit   raffinierten   Holz-­ elementen   aufgenommen.   Die   modern   gestalteten   Details   bilden   einen   gelun-­ genen  Kontrast  zum  sonst  traditionellen   Interieur  der  Chesa  Rosatsch. Hausgereiftes  Fleisch Neben   den   Spezialitäten   wie   den   haus-­ gemachten   Flammechueche   aus   dem   Holzofen   oder   typische   Bündner   Pas-­

ta-­Gerichte, spielt   das   am   Knochen   gereifte,   gabelzarte   Engadiner   Fleisch   vom   Lavastein-­Grill   die   eine   zentrale   Rolle.   Bereits   vor   Anreise   können   Gäs-­ te   ihr   individuelles   Stück   Fleisch   auf   der  Rosatsch-­Website  bestellen.  Bis  zur   Ankunft   wird   es   dann   im   hauseigenen   Reifeschrank   gereift   und   liebevoll   ge-­ pflegt.   Für   Kurzentschlossene   werden   täglich  frisch  geschnittene  «Cuts  of  the   Day»   vom   Rinds-­,   Kalbs-­,   Lamm   und   Schweinskotelette  angeboten. Genussvolle  InnBAR Ob  zuvor  oder  danach,  auf  einen  Besuch   in   der   InnBAR   sollte   man   keinesfalls   verzichten.   Am   Cheminéefeuer   einen   der  zahlreichen  Single  Malt  Whiskys  ge-­ niessen  oder  im  Fumoir  Zigarrengenuss   erleben   –   der   perfekte   Abschluss   eines   Engadiner   Ferientages   im   Hotel   Chesa   Rosatsch. www.rosatsch.ch


DER SOMMERDRINK                      DES  SCHWEIZPLUS-­TEAMS:        

STRAWBERRY DAIQUIRI SOMMERLICH  SPRITZIG ZUTATEN: 5cl  weisser  Rum  //  1  cl  Limettensaft  // 2cl  Zitronensaft  //2cl  Zuckersirup  //  3-­5  Erdbeeren


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  34

PERSÖNLICH

«Reichtum hat  für  mich   nichts  mit  Geld  zu  tun»

-­ Robert  Wildi

Chantal Galladé SP-­Nationalrätin  aus    Winterthur Alter:  39 Liebstes  Hobby:  Ich  koche,  esse  und  diskutiere   gern  mit  Freunden Lebenstraum:  Ich  würde  mich  gern  als  Uno-­ Botschafterin  für  Kinder  einsetzen

Frau Galladé,   welche   drei   Gedan-­ ken  gehen  Ihnen  zur  Schweiz  spon-­ tan  durch  den  Kopf? Die   Schweiz   ist   erstens   meine   Hei-­ mat.   Zweitens   bin   ich   stolz   auf   unser   humanitäres   Engagement   in   der   Welt   und   möchte,   dass   wir   dieses   weiter   ausbauen.  Und  drittens  erachte  ich  das   friedliche   Zusammenleben   von   Men-­ schen  verschiedener  Herkunft  sowie  die   Rücksichtnahme   auf   sprachliche   und   kulturelle  Minderheiten  als  eine  heraus-­ ragende   Stärke   der   Schweiz,   der   wir   Sorge  tragen  müssen.

Wie beschreiben   Sie   einem   Aus-­ länder  die  Schweiz? Die  Schweiz  ist  ein  kleines  Land  mit  ei-­ ner  starken  Demokratie. Was   würden   Sie   am   meisten   ver-­ missen,  wenn  Sie  die  Schweiz  mor-­ gen  für  immer  verlassen  müssten? Ich   möchte   die   Schweiz   auf   gar   keinen   Fall   verlassen.   Hier   bin   ich   aufgewach-­ sen,  hier  leben  meine  Freunde  und  meine   Familie,   hier   engagiere   ich   mich.   Wenn   ich   gehen   müsste,   würde   ich   sehr   viel   vermissen.   Am   meisten   die   Menschen,   die  ich  liebe.   Wo   ist   die   Schweiz   für   Sie   am   schönsten? In  ihrer  Vielfalt.  Mein  Heimatkanton  ist   das   Wallis,   aufgewachsen   bin   ich   in   der   Deutschschweiz.   Mir   gefällt,   dass   jeder   Kanton   und   jeder   Ort   seine   ganz   spe-­ ziellen   Eigenheiten   hat   und   diese   auch   lebt.   In   ihrer   kulturellen   Vielfalt   finde   ich   die   Schweiz   wunderschön.   Ich   liebe   auch  die  landschaftlichen  Unterschiede,   insbesondere  die  Berge  und  Seen.  Durch   meine   Arbeit   im   Nationalrat   habe   ich   viele  Kolleginnen  und  Kollegen  aus  allen   Landesteilen   kennen   und   schätzen   ge-­ lernt.  Und  ich  lerne  immer  wieder  neues   über  unser  Land. Worüber   haben   Sie   sich   zuletzt   in   der  Schweiz  aufgeregt? Ich   rege   mich   manchmal   furchtbar   auf   an   Abstimmungssonntagen.   Nicht,   weil   ich   demokratische   Entscheide   nicht   akzeptieren  kann.  Es  gehört  zum  Alltag   jeder   Politikerin   und   jedes   Politikers.   Manchmal   gewinnt   man,   manchmal   verliert   man.   Aber   wenn   ich   viel   En-­ gagement,   Zeit   und   Herzblut   in   gewisse  

Vorlagen stecke  und  dann  überzeugt  bin,   dass  sie  eine  gute  Lösung  für  unser  Land   wären,   dann   Schmerzen   Niederlagen   schon.   Wenn   solche   Vorlagen   aus   für   mich   total   unverständlichen   Gründen   abgelehnt   werden,   dann   rege   ich   mich   tatsächlich  auf.  Danach  ist  mein  Antrieb   jeweils  enorm,  mich  umso  mehr  für  mei-­ ne  Werte  und  Ansichten  zu  engagieren. Wie  definieren  Sie  Reichtum? Reichtum   hat   für   mich   nichts   mit   Geld   zu   tun.   Im   privaten   Bereich   sind   es   Ge-­ sundheit,  Glück,  Freunde  oder  leuchtende   Kinderaugen,   die   uns   «reich»   machen.   Den   Reichtum   unseres   Landes   setze   ich   in   Verbindung   mit   Freiheit,   Sicherheit,   Offenheit,  Vielfalt,  einem  sozialen  Zusam-­ menhalt  sowie  Leben  in  Würde  für  alle. Welches   sind   für   Sie   die   wichtigs-­ ten   zukünftigen   Aufgaben   der   Schweiz? Wir   müssen   in   die   zukünftigen   Gene-­ rationen   investieren.   Vor   allem   in   die   Bildung.   So   wie   unsere   Kinder   heute   aufwachsen,   so   wird   die   Schweiz   von   morgen  sein.  Dazu  gehören  auch  unsere   Umwelt,  die  Energiewende  sowie  die  Zu-­ sammenarbeit  mit  anderen  Ländern. Welche   Schweizer   Persönlichkeit   bewundern  Sie  und  weshalb? Ich  habe  grossen  Respekt  vor  den  vielen   Menschen,   die   sich   oft   namenlos   und   fern   vom   Rampenlicht   für   diese   Gesell-­ schaft   engagieren.   Sei   es   durch   Nach-­ barschaftshilfe,   Jugendarbeit,   in   Um-­ weltprojekten   und   in   vielen   anderen   Bereichen.  Diese  Menschen  leisten  durch   ihr   wertvolles   Engagement   einen   riesi-­ gen   Beitrag   für   unser   Land   und   unsere   Gesellschaft.


SchweizPlus -­  Outdoor  Life  -­  35

Impressum Veröffentlichung im  Juli  2012

Herausgeber: five14  International  Publishing  GmbH,  Zürich Projektleitung:  Michelle  Leemann,  Markus  Rock,  Dino  Schön   Redaktion:  robert.wildi@textraum.ch,  gregor.waser@textraum.ch Konzept/Layout:  Haus  der  Kommunikation  AG,  Zollikon  &  Matthias  Gschwend Grafik:  Romeo  Bucher Bilder:  Swiss  Image,  Handout Druck:  Ziegler  Druck-­  und  Verlags-­AG,  Winterthur Online:  www.schweizplus.com

Für weitere  Informationen  und  Inserate five14  International  Publishing  GmbH Hufgasse  19,  8008  Zürich Tel.  044  910  00  07 info@five14.ch  //  www.five14.ch  //  www.schweizplus.com Anzeige


ESSENTIAL GEAR. Made in Switzerland.

Die Luminox Field Day Date Modell 1879.BO: Ø 47 mm, geschraubter Gehäuseboden, Kronenschutz, Schraubkrone, Edelstahlgehäuse, Saphirglas mit Antireflekt-Beschichtung, 20 ATM wasserdicht geprüft, Nachtablesbarkeit bis zu 25 Jahre, Swiss Made.

www.luminox.com

www.facebook.com/luminox

SchweizPlus Outdoor Life  

Outdoor Life Magazin