__MAIN_TEXT__

Page 1

JKMM Architects Kulturzentrum in Helsinki Cultural Centre in Helsinki

BAU 2019 Die Neuheiten der Messe Trade Fair Innovations

12.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Dächer  Roof Structures


DETAIL research

LAB

research detail.de/research

Halle B0/204

14. – 19. Januar 2019 | 14 to 19 January 2019 Über die gesamte Dauer der BAU 2019 präsentiert das DETAIL research LAB zukunftsweisende Prototypen, Materialproben und Produkte etablierter Hersteller und weiterverarbeitender Unternehmen sowie innovative Entwicklungen von Universitäten und Instituten zum Thema Bauen. Das DETAIL research LAB finden Sie auf der Messe München in der Halle B0/ Stand 204. Throughout BAU 2019, the DETAIL research LAB will present pioneering prototypes, material samples and products from established manufacturers and processing companies, as well as construction-related innovations from universities and institutes. The DETAIL research LAB will be located at the Messe München in exhibition hall B0/ stand 204. Weitere Informationen / Further information: detail.de/bau2019

Veranstalter

Aussteller BAU KUNST ERFINDEN


Editorial1

Dachlandschaften Roofscapes

Auf dem Dach der Rooftop Farm des Brooklyn Grange: Die Nachbarn treffen sich zwischen den ­G emüsebeeten zu ­einer gemeinsamen Yogastunde.

© Brooklyn Grange Rooftop Farm

On the roof at the Brooklyn Grange rooftop farm: Neighbours gather between the vegetable beds for a group yoga lesson.

Als Kinder haben wir oft auf dem Dachboden gespielt. Zwischen verstaubten Kisten und abgestellten Möbeln gab es viele geheime Schlupfwinkel und Verstecke. Überhaupt der Speicher! Damals waren seine halbdunklen Flächen für uns ein großes Abenteuer. Es gab so unendlich viel zu entdecken – wahrscheinlich weil es keine strikte, festgeschriebene Nutzung gab. Heute sind die Dachbereiche oft für sehr konkrete Funktionen aktiviert. Es gibt Lofts und Dachapartments, die in dichten Städten zusätzlichen Wohnraum schaffen. Manche Stadtbewohner gehen aufs Dach, um dort Tomaten zu ernten oder nach ihren Bienen zu sehen. Und auf der Rooftop Farm des Brooklyn Grange treffen sich die Nachbarn zum Yoga zwischen den Gemüsebeeten. Andere Dächer wiederum sind nicht als p ­ rivate, sondern öffentliche Orte konzipiert. So bildet das Stahldach des neuen Pavillons im Piushaven von Tilburg eine Aussichtsplattform, die für alle zugänglich ist. Auch die Dach­­kuppeln des unterirdischen Museums Amos Rex im Zentrum von Helsinki beleben den Stadtraum. Denn auf Straßen­niveau formen sie eine Hügellandschaft, die zum beliebten Platz und Treffpunkt geworden ist. In unserer Dezember-Ausgabe hat Julia Liese diese und weitere Beispiele für die Vielfalt an Dächern, ihrer Funktionen und Baudetails zusammengestellt. Unsere Auswahl dokumentiert aktuelle Projekte mit unterschiedlichen architektonischen Konzepten. Auch die Lichtführung kann dabei entscheidend sein wie bei der Pfarrkirche von Meck Architekten bei München oder der Bibliothek von Helen & Hard Arkitekter im norwegischen Grimstad. Viel Freude beim Entdecken der Dachlandschaften! Unsere nächste Ausgabe wird am 28. Dezember erscheinen. Wir starten dann mit dem Thema Materialästhetik ins neue Jahr. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

As children, we loved playing in the attic under the rafters. We found our secret hiding places among dust-covered boxes and old furniture. Playing in the semi-darkness of the attic was a great adventure overall. There was so much to discover – most likely because the attic had no strictly defined use. Today, attic and rooftop spaces are often assigned highly specific ­functions. Lofts and rooftop apartments provide additional ­living space in dense cities. Some urban dwellers go up to the roof to harvest tomatoes or look after their bees. And at the Brooklyn Grange’s rooftop farm, neighbours gather between the vegetable beds for yoga. Elsewhere, roofs have been designed not as private, but as public places. The steel roof of the new pavilion in Tilburg’s Piushaven harbour doubles as a viewing platform accessible to all. In the heart of Helsinki, the domed skylights of the Amos Rex underground museum enliven the urban space. Located at street level, they form a hilly landscape that has become a popular square and ­meeting place. For our December issue, Julia Liese has compiled these and other examples of the great variety of roofs with their functions and building details. Our selection documents current projects with diverse architectural concepts. Lighting can also be a decisive factor, as with the parish church near Munich by Meck Architekten, and the library by Helen & Hard Arkitekter in Grimstad, Norway. We hope you’ll enjoy discovering these multifaceted roof landscapes. Our next issue will be published on 28 December, when we kick off the new year with a look at material aesthetics. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de


4 Inhalt Contents12.2018  ∂

1 Editorial 22 Impressum Imprint 84 Projektbeteiligte / Hersteller Project Teams & Suppliers 

Stijn Bollaert

152 Contributors

Ein gläserner Pavillon belebt den Hafen der niederländischen Stadt Tilburg. In das auskragende Dach ist eine Aussichtsplattform integriert.

A glass pavilion ­e nlivens the harbour of the Dutch city of Tilburg. A viewing ­p latform is integrated into its striking cantilevered roof.

32

Magazin Reports 6  Happy Birthday, Royal Academy! 10  Impulsgeber für die Zukunft  An Impulse for the Future 14 Bücher Books DETAIL research Dynamische und rekonfigurierbare Dachstruktur Dynamic and Reconfigurable Roof Structure

20

Architektur im Dialog Rezepte für die Kreislaufwirtschaft Architecture in Dialogue Recipes for Recycling Management

BAU 2019 – Special Produkte Products 90 DETAIL auf der BAU 2019 DETAIL at BAU 2019 96 Vorschau Aussteller / Produkte Preview Exhibitors / Products 112 Gebäudehülle Building Envelopes

06 „The Art of Making Buildings“: In einer umfangreichen Werkschau zeigt die neu umgebaute Royal Academy in London zahlreiche Modelle und Skizzen des Altmeisters Renzo Piano. “The Art of Making Buildings”: Numerous models and sketches by master architect Renzo Piano are presented in an extensive exhibition at the newly refurbished Royal Academy in London.

David Parry/Royal Academy of Arts

16


12.20185

Dächer Roof Structures Essay 24 Ressource Dach Resource Roof Wolfgang Bachmann

Dokumentation Documentation 32 Hafenpavillon in Tilburg (NL) Harbour Pavilion in Tilburg (NL) Civic Architects, Bright Urban Futures 38 Pfarrkirche bei München (DE) Parish Church near Munich (DE) meck architekten

52  Dachwohnung in Berlin (DE) Penthouse in Berlin (DE) Atelier Zafari 56  Kulturzentrum Amos Rex in Helsinki (FI) Amos Rex Cultural Centre in Helsinki (FI) JKMM Architects

Iwan Baan

46 Bibliothek in Grimstad (NO) Library in Grimstad (NO) Helen & Hard

66

Ein expressives, geschwungenes Lamellendach überspannt das Manetti Shrem Museum der University of California, Davis.

An expressive undulating, permeable roof spans the Manetti Shrem Museum at the University of California, Davis.

62 Dachausbau in Münster (DE) Attic Conversion in Münster (DE) Andreas Schüring Architekten, Bühler und Bühler Architekten

Technik Technology 74  Gebaute Landschaft im Park Built Landscape in the Park Roland Pawlitschko

Als Baumhäuser konzipierten die Architekten Brenac & Gonzalez die Freisitze dieser Wohnsiedlung im französischen Romainville. Brenac & Gonzalez interpreted outdoor terraces as tree houses for this housing complex in Romainville, France. detail.de/ 12-2018-brenacgonzalez

Sergio Grazia

66  Kunstmuseum Manetti Shrem in Davis (US) Manetti Shrem Museum of Art in Davis (US) SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson


16 DETAIL research

12.2018  ∂

Dynamische Dachstruktur Dynamic Roof Structure Kommunizierende Drohnen errichten und verändern autonom eine flexible und dynamische Leichtbaustruktur. Drones that are communicating can erect and change a flexible and dynamic lightweight structure.

All photos: ICD/ITKE University of Stuttgart, M. Aflalo, J. Chen, B. Tahanzadeh

Text: Bettina Sigmund

Dass Architektur statisch ist, dieses Gesetz gilt nicht mehr. Denn mit dem Projekt Cyber Physical Macro Materials gibt es nun ein architektonisches System, das auf künstlicher Intelligenz basiert und durch das Nutzerverhalten gesteuert wird. Zugleich hat das konstruktive System aber auch die Fähigkeit, selbst zu lernen, zu kommunizieren und das Verhalten der Menschen zu leiten. (Re-)Konfigurierbares Architektursystem Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben eine dynamische Dachstruktur für den öffentlichen Raum entwickelt, die sich flexibel den jeweiligen Anforderungen und Gegebenheiten anpassen kann. Die wichtigste Systemkomponente ist ein sechseckiges Modul, der sogenannte Cyber Physical Building Block. Er besteht aus einer Skelettstruktur aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff in Form eines dreidimensionalen Polyederrahmens. In die Module ist die Elektronik für Kommunikation und Sensorik integriert. Drohnen führen die Bau- und Umbauprozesse aus. Mit ihrer

The law that architecture is static no longer applies. With the “Cyber Physical Macro Materials” project, there is now an architectural system that is based on artificial intelligence and which is controlled by user behaviour. At the same time, the constructive system also has the ability to learn, communicate and guide people’s behaviour. (Re)configurable architectural system Scientists at the University of Stuttgart have developed a dynamic roof structure for public spaces that can be flexibly adapted to the respective requirements and conditions. The most important system components are hexagonal module units, the socalled cyber-physical building blocks. These consist of a skeleton structure made of carbon-fibre reinforced plastic in the form of a three-dimensional polyhedron frame. The electronics for the communication and ­sensor technology are integrated into the modules. Drones carry out the construction and conversion

Die Universität Stuttgart testete den autonomen Betrieb des Systems mit zwei Drohnen und 20 Bauelementen. The University of Stuttgart tested the autonomous operation of the system with two drones and 20 components.


Dynamische Dachstruktur Dynamic Roof Structure17

Das System besteht aus Carbonfaserelementen mit integrierter Elektronik für Kommunikation und Sensorik sowie aus Drohnen für den (Um-)Bauprozess. The system consists of carbon fibre elements with integrated electronics for the communication and sensor technology, as well as drones that carry out the (re)construction process.

Hilfe kann sich die Dachkonstruktion auch durch den öffentlichen Raum bewegen. Dabei ist das dynamische Verhalten entweder programmiert oder die miteinander kommunizierenden Module sammeln Raumund Nutzerinformationen, auf deren Grundlage sich die Dachgeometrie eigenständig anpasst. Diese Veränderung kann kontinuierlich oder in Intervallen mit variabler Geschwindigkeit geschehen. Das System kann sich auch in kleinere Unterstrukturen teilen oder vollständig zurückbauen, auch ein Zwischenparken auf freien Dachflächen ist denkbar. Neben der Rekonfigurierbarkeit mussten bei der Entwicklung auch Aspekte wie Transportfähigkeit, Tragfähigkeit, Kosten, Gewicht, Stromverbrauch und Ästhetik berücksichtigt werden. Durch die leichte Carbonfaserstruktur erreicht das System ein Flächengewicht von gerade einmal 3,49 kg/m2. Zur Verbindung der Moduleinheiten dienen Magnete. Die Einheiten werden entlang ihrer offenen Kanten mithilfe spezieller Flugmanöver der Drohnen an- und wieder abgekoppelt. In jeder Fläche ist ein sechspoliger, handelsüblicher Steckverbinder eingebettet, um Daten und Energie zwischen den Moduleinheiten zu übertragen.

processes. With their help, the roof construction can also “move” through public spaces. This dynamic behaviour is either programmed, or the modules that communicate with each other gather spatial and user information, on the basis of which the roof geometry adapts itself independently. This change can take place continuously or at intervals at variable speed. The system can also be divided into smaller substructures or be completely dismantled; intermediate parking, for example on open roof areas, is also conceivable. Besides reconfigurability, aspects such as transportability, load-bearing capacity, cost, weight, power consumption and aesthetics also had to be taken into account during development. Due to the light carbon fibre structure, the system achieves a surface weight of just 3.49 kg/m 2. Magnets are used to connect the module units. The units are connected and disconnected along their open edges by means of special flight manoeuvres by the drones. A 6-pole, commercially-available plug connector is embedded in each surface to transfer data and power between the module units.

W Besuchen Sie unsere Online-Plattform Visit our online platform detail.de/research

Universität Stuttgart Institut für Computerbasiertes Entwerfen und Baufertigung, ICD (Achim Menges) Institute for Compu­ tational Design and ­C onstruction (Achim Menges) Institut für Tragkonstruktionen und konstruktives Entwerfen, ITKE (Jan Knippers) Institute of Building Structures & Structural Design, ITKE (Jan Knippers) Forschungsprojekt im Rahmen des Masterprogramms Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) Cyber Physical Macro Material is a research result of the Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) Master Programme at the University of Stuttgart. ITECH M.Sc. Thesis: Miguel Aflalo, Jingcheng Chen, Behrooz Tahanzadeh Tutoren/Tutors: Dylan Wood, Maria Yablonina zicd.uni-stuttgart.de


18 DETAIL research

Die wichtigste Systemkomponente ist die spezifisch entwickelte, digitale Makro­ materie aus einzelnen, in S ­ erie produzier­ baren Modulen.

12.2018  ∂

The most important system component is the specifically-developed, digital macromatter out of individual modules that can be produced in series.

1

2

25 cm 6

3 4

64 cm 40 cm 5

Wandernder Sonnenschutz Der 2,50 m hohe Prototyp einer Dachstruktur wurde im Stadtgarten der Universität Stuttgart getestet. Zwei Drohnen fügten und versetzten dabei 20 voll funktionsfähige Bauelemente. Die Tragstruktur bestand in diesem Fall aus Stahlstützen. Langfristig ist jedoch vorgesehen, die Stützen sowie die ausfahrbaren Zuganker, die die Windsogkräfte aufnehmen, ebenfalls als Leichtbauelemente aus carbonfaserverstärktem Kunststoff herzustellen. Das System funktioniert ab drei Stützen für zahlreiche Anforderungen, wobei sich die Verteilung der Module zum Beispiel nach dem Sonnenstand und dem Besucheraufkommen richtet. Neben der Verwendung als adaptiver Sonnenschutz für städtische Räume hält das Forscherteam in einer Weiterentwicklung des Systems auch eine Nutzung als mobiler Wetterschutz für denkbar. Kommunikation und Skalierbarkeit Die Moduleinheiten werden versetzt, indem sie mit den Flugrobotern über Prozessoren und eine zentrale Steuereinheit kommunizieren. Basierend auf den ermittelten Anweisungen errechnet das Flugobjekt eine Flugroute, um bestimmte Einheiten an einen neuen Ort zu transportieren. Das Lernverhalten ermöglicht es dem System, seinerseits durch verschiedene Verteilungsmuster das Verhalten der Nutzer und deren Interaktionen zu beeinflussen. „Durch seine Fähigkeit, sich kontinuierlich zu rekonstruieren, stellt das System auch etablierte Ideen der digitalen robotischen (Vor-)Fertigung in der Architektur infrage“, erklären die Wissenschaftler. „Im Gegensatz zu den üblichen Bauprozessen erschließt die physische Flexibilität und integrierte Intelligenz neue architektonische Möglichkeiten für die Anpassungsfähigkeit und Aktivierung öffentlicher Räume. Die Struktur kann so irgendwann in der Lage sein, nicht nur durch ihre Nutzer zu lernen, sondern auch im Raum nach Informationen und Einflüssen zu suchen“, so die Wissenschaftler.

Wandering solar protection The 2.50m-high prototype of a roof structure was tested in the Stadtgarten park of the University of Stuttgart. Two drones added and moved 20 fully functional components. In the long term it is planned to also manufacture the supports and the extendable tie rods, which absorb the wind suction forces, as lightweight construction elements made of carbon fibre-reinforced plastic. The system works from three supports upwards for numerous requirements, whereby the distribution of the modules depends, for example, on the position of the sun and the number of visitors. In addition to its use as adaptive solar protection for urban areas, the research team considers further development of the system for use as mobile weather protection to be conceivable. Communication and scaleability The module units are moved by means of them communicating with the flying robots via a central control unit. Based on the determined instructions, the flight object calculates a flight route for transporting certain units to a new location. The learning behaviour enables the system to influence the behaviour of the users and their interactions through different distribution patterns. “Through its ability to continuously reconstruct itself, the system also questions established ideas of digital robotic (pre-)fabrication in architecture”, the scientists explain. “The physical flexibility and integrated intelligence open up new architectural possibilities for the adaptability and activation of ­public spaces. The structure can thus at some point be able not only to learn from its users, but also to search for information and influences in space”.

1 Dachplatte Beschattungselement Roof Plate Shading Element of the unit 2 Rahmen Leichte Carbonfaserstruktur Frame Carbon fibre lightweight structure 3 Zentralprozessor Platine mit Mikrochip CPU Electronic board with microchip 4 Sensor Gerät zur externen Dateneingabe Device for external data input 5 Federkontakte Kommunikation zwischen den Einheiten Pogo Pins Communications between units 6 Verbindungen Befestigungselement Connections Attachment elements

Partner von DETAIL ­research Partner of DETAIL ­r esearch:

zresearch@detail.de

BAU 2019 Forschungsinitiative ZukunftBAU


D채cher Roof Structures

Mika Huisman

12.2018

24

Essay

Ressource Dach Resource Roof

74

Technik Technology

Gebaute Landschaft im Park Built Landscape in the Park

32

Dokumentation Documentation

Civic Architects, Bright Urban Futures meck architekten Helen & Hard Atelier Zafari JKMM Architects Andreas Sch체ring Architekten, B체hler und B체hler Architekten SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson


56 Dokumentation Documentation12.2018  ∂

Kulturzentrum Amos Rex in Helsinki Amos Rex Cultural Centre in Helsinki JKMM Architects

Lageplan Maßstab  1:10 000

Site plan scale 1:10,000

Auf dem Vorplatz des Lasipalatsi im Zentrum von Helsinki wöl­ ben sich amorph geformte Kuppeln zu einer künstlichen Land­ schaft. Das hügelige Gelände ist das Dach des unterirdischen Museums im Kulturzentrum Amos Rex. Als wolle er sich nicht unter der Erde verstecken, durchbricht der Museumsbau die Asphaltdecke und verwandelt sie zu einem beliebten Treffpunkt. Die mit Betonfliesen belegten Wölbungen laden zum Sitzen, Spielen und Skaten ein. Der Lasipalatsi wurde ursprünglich als temporärer Vergnügungspavillon für die Olympischen Sommer­

In the forecourt of the Lasipalatsi (“Glass Palace”) in the centre of Helsinki, a series of fluidly shaped domes swell from the ground to form an artificial landscape. This area is actually the roof of an underground museum in the Amos Rex cultural centre. As if not wishing to remain concealed, the museum ­complex bulges out of the asphalted courtyard and has transformed it into a popular meeting place. Finished with concrete tiles, the curved domes invite visitors to sit, play and skate on them.


Tuomas Uusheimo

JKMM Architects57

spiele im Jahr 1940 errichtet, die aufgrund des Zweiten Welt­ kriegs abgesagt wurden. Namensgebend waren die groß­ flächigen Verglasungen der Fassade – Lasipalatsi bedeutet Glaspalast. Die finnischen Architekturstudenten Viljo Revell, Heimo Riihimäki und Niilo Kokko haben ihn im Jahr 1936 ent­ worfen. Der soliden Bauweise und seiner zeitlosen Architektur ist es zu verdanken, dass das Gebäude – entgegen seiner ­temporären Bestimmung – heute noch steht und zu einem Wahrzeichen Helsinkis geworden ist.

The Lasipalatsi was originally erected as a temporary pleasure pavilion for the 1940 summer Olympics, which were then cancelled because of the Second World War. The palace, which acquired its name as a result of its large areas of glazing, was designed in 1936 by the Finnish students of architecture Viljo Revell, Heimo Riihimäki and Niilo Kokko. Thanks to its solid form of construction and timeless architecture, the building still stands today and has become a landmark in Helsinki.


58 Dokumentation Documentation12.2018  ∂

Die Architekten von JKMM haben den Bau saniert und um ein 2200 m2 großes Museum unter dem Platz erweitert. Die unter­ irdischen Räume beherbergen die Kunstsammlung Amos Ander­ sons, Werke des 20. und 21. Jahrhunderts sowie wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer, experimenteller Kunst. Zusam­ men mit dem Kino Bio Rex, Museumsshop, Café und Restaurant bildet das Museum das Kulturzentrum Amos Rex. Über den sanierten Bestand gelangen die Besucher in das Foyer. Eine breite Treppe führt in den Ausstellungssaal. Dort überspannen

JKMM Architects have refurbished the palace and extended it with a 2,200 m2 museum beneath the courtyard. The underground spaces house the art collection of Amos Anderson and works from the 20th and 21st centuries, as well as hosting temporary exhibitions of modern experimental art. Together with a Bio Rex cinema, a shop, cafe and restaurant, the museum forms part of the Amos Rex cultural centre. Access to the foyer is via the refurbished earlier part of the complex. A broad staircase leads to the exhibition gallery, where

9

9

9

9

9

9 10

8 10 8

10

8 1. Obergeschoss First Floor b

6

b 5

7

11

9

6

7

11

9 11

6

7

11

9

b

6 6

6

5

Tuomas Uusheimo

5

11 11 9

a

a

9

a

b

Erdgeschoss Ground Floor

b

9

b

3

2

3

2

3 4

aa

4 4

Untergeschoss Basement

bb 9

9

2

1

1

1

1

1

1

1 1

1

1

1

1

a

a a


JKMM Architects59

a series of domes rise above a column-free hall that accommodates various uses. At its highest point, it has a vertical dimension of almost 10 metres. The domes consist of 20 cm reinforced concrete with prestressed concrete peripheral tie beams to absorb transverse shear forces. The hall ceiling is clad with numerous metal discs. Circular top lights allow daylight to enter the exhibition space, as well as creating a visual link with the outside world, so that six metres beneath the ground, visitors are still integrated in the life of the forecourt. BZ

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:1250 1 Ausstellung 2 Workshop 3 Foyer

Sections • Floor plans scale 1:1,250 1 Exhibition space 2 Workshop 3 Foyer

Mika Huisman

mehrere Kuppeln die stützenfreie, flexibel nutzbare Halle, die an ihrer höchsten Stelle fast 10 m misst. Hergestellt sind die Kup­ peln aus 20 cm starkem Stahlbeton mit um­laufenden Spann­ betonringankern, die den Querschub aufnehmen. Zahlreiche Metallscheiben verkleiden die Decke im Saal. Kreisrunde Ober­ lichter versorgen den Ausstellungsraum nicht nur mit Tageslicht, sondern schaffen auch eine Sichtverbindung zur Oberfläche. Auch 6 m unter der Erde ist der Besucher in das Geschehen auf dem Platz eingebunden. BZ

4 Technik 5 Eingang 6 Museumsladen 7 Café 8 Kino / Vortragssaal

  9 Restaurant 10 Verwaltung 11 G ewerbefläche

4 Mechanical services 5 Entrance 6 Museum shop 7 Cafe

  8 Cinema  / lecture hall   9 Restaurant 10 Administration 11 Commercial areas


Hannu Rytky

60 Dokumentation Documentation12.2018  ∂

W Weitere Fotos, auch von innen und der Baustelle Further photos, including interior and building site detail.de/ 12-2018-jkmm

10


JKMM Architects61

1

2

3 5 4

Schnitte Maßstab 1:20 Maßstab 1:100

Sections scale 1:20 scale 1:100

  1 A bdeckung Edelstahlblech ringförmig 12/460 mm, t außen 4,16 m   2 Oberlicht: Wärmeschutzverglasung mechanisch gesichert: VSG 24 mm + SZR 18 mm + Float 8 mm + SZR 18 mm + ESG 16 mm   3 Stahlprofil o 200/200 mm ringförmig mit integrierten LED-Streifen und Abdeckung PMMA opak   4 Verdunklungsrollo kreisförmig   5 Tragkonstruktion Lichtkuppel: Baustahlplatte gespachtelt und gestrichen 6 mm Stahlprofil g 200 mit Stahlschwert an 6 geschraubt, dazw. Dämmung Steinwolle Baustahlplatte 5 mm   6 Tragring Stahlbeton   7 Dachaufbau: Betonstein 80 mm Mörtelbett 50 mm Stahlbetonplatte 120 mm Schaumglasgranulat min. 150 mm Wärmedämmung XPS 300 – 400 mm Dränbahn, Bitumenbahn 3-lagig Stahlbetondecke 200 mm Akustikdämmung 50 mm Deckenverkleidung: Aluminium-Lochblech-Scheibe, bezogen mit Textil feuerfest   8 Ringanker Spannbeton   9 Asphaltdecke 80 mm 10 Entwässerungsrinne

  1 460/12 mm stainless-steel cir cular covering (ext. t 4.16 m)   2 roof light with low-E glazing, mechanically secured, burglar proof: 24 mm lam. safety glass + 18 mm cavity + 8 mm float glass + 18 mm cavity + 16 mm toughened safety glass   3 200/200 mm circular steel channel with integral LED strips and opaque PMMA cover   4 circular blackout blind   5 roof light structure: 6 mm steel plate, smoothed and painted 200 mm steel G-section with steel fin bolted to bearing ring with fire-resisting insulation between 5 mm steel plate   6 1,000/500 mm circular reinf. concrete load-bearing ring   7 roof construction: 80 mm conc. tiles on 50 mm bed of mortar 120 mm reinf. concrete shell min. 150 mm foamed-glass granulate 300 – 400 mm XPS thermal insulation; drainage layer 3-layer bituminous sheeting 200 mm reinf. concrete shell 50 mm acoustic insulation soffit lining, c.o. perfo rated aluminium disc   8 prestressed concrete peripheral tie beam   9 80 mm asphalt paving 10 rainwater gutter

7 5

6

9

8


118 Produkte Products12.2018  ∂

Alu-Lochbleche als horizontale Welle Aluminium Perforated Plates as a Wave

Aluminiumelemente mit Patina Aluminium Elements with a Patina

Goldfarben eloxiertes Alu-Lochblech in horizontal verlaufender Wellenform bildet die Fassade des Parkhauses des Wissenschaftsparks Kiel. Entstanden ist sie aus der Zusammenarbeit der Firmen Goldbeck und Binder Parametric Metal. Die waagerecht verlaufenden Fassadenelemente wurden längsseitig gekantet und nicht sichtbar montiert. Binder Parametric Metal fertigt die 3D-Bleche in Aluminium, Edelstahl, Kupfer, Messing und vielen anderen Metallen und Legierungen.

Mit der PPC-Kollektion seiner mit Polyester pulverbeschichteten Fassadenelemente aus Aluminium ahmt das britische Unternehmen Metalline die natürliche Oxidation von Metallen und die Oberflächen und Strukturen von Stein nach. Die neuen Oberflächen können etwa Portland-Stein nachbilden. Das Sortiment umfasst zahlreiche Farben und Strukturen, darunter einfache Oxid-, Kachel-, Weich- und Kristallpatina. Das geringe Gewicht der Elemente eröffnet zusätzliche Gestaltungsoptionen.

Hermann Köpf

zbinderpm.de

A gold-coloured anodised aluminium perforated sheet with a horizontal wave shape forms the facade of the multi-storey carpark of Wissenschaftspark Kiel. ­ It is the result of the cooperation between the companies Gold-

beck and Binder Parametric Metal. The horizontal facade elements were edged longitudinally and mounted invisibly. Binder Parametric Metal manufactures the 3D sheets in many metals and alloys.

With the PPC collection of its polyester powder-coated aluminium facade elements, British company Metalline imitates the natural oxidation of metals and the surfaces and structures of stone. The new surfaces can reproduce Portland stone, for example. The range includes numerous colours and textures, including simple oxide, tile, soft and crystal patina. The low weight of the ­elements opens up additional design options.

zmetalline.co.uk

Raute als Leitmotiv Rhombus as a Leitmotif

Wölbstrukturierte Fassadenelemente Curved Facade Elements

Bei der Neugestaltung der Vorschule Sörgården in Stockholm setzten Carolin Fleming und Johan Granqvist von Total Arkitektur aus Stockholm auf Aluminium-Wandrauten von Prefa für die Fassade. Zum Einsatz kamen die Wandrauten 20 × 20 cm in Braun und in Mayagold für das Muster. Um einen Kontrast zum braunen Metall herzustellen, erhielt die Fassade stellenweise eine Holzbekleidung. Die Raute findet sich in der Gebäudeform im Grundriss wieder, aber auch in den Lesenischen und den dazugehörigen Fensterluken, die aus der Fassade ragen.

Die Wabenstruktur der wölbstrukturierten Metallelemente von Laukien kaschiert kleinere Unebenheiten in der Oberfläche. Beschädigungen sind daher häufig optisch nicht wahrnehmbar. Zudem gibt es keine spiegelnden Reflexionen. Das bionisch wirkende Design ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die Strukturgrößen und -tiefen sind innerhalb vorgegebener Werte variabel einstellbar. Auch Lochungen lassen sich bei bestimmten Strukturgrößen realisieren. zlaukien.de

zprefa.com

Prefa / Croce & Wir

Carolin Fleming and Johan Granqvist from Total Arkitektur in Stockholm (Sweden) used Prefa’s aluminium rhomboid panels for the facade of the Sörgården preschool in Stockholm. The 20 × 20 cm rhomboid panels in brown and Mayagold were used for the pattern. In order to create a contrast to the brown metal, the facade was partially clad in wood. The rhombus can be found in the shape of the building in the floor plan, as well as in the reading niches and the associated porthole windows that protrude from the facade.

The honeycomb structure of Laukien’s curved metal elements conceals smaller irregularities in the surface. Any damage is there­fore often visually imperceptible. In addition, there are no ­reflective reflections. The bionic-

looking design is available in ­various versions, with the structure sizes and depths able to be variably adjusted within specified values. Perforations too can be realised with certain structure sizes.


120 Produkte Products12.2018  ∂

Schieferfassade für soziales Wohnprojekt Slate Facade for Social Housing Project

Reinweiße Fassade Pure-white Facade

Robuster wetterbeständiger Schiefer von Rathscheck prägt die dunkle, in der Sonne seidig glänzende Außenhülle des Cirkelhuset in Køge bei Kopenhagen. Die Betonwände sind zweilagig mit 25 mm Mineralwolle gedämmt. Die 2200 m² große SchieferVorhangfassade baut als sogenannte Horizontale Deckung auf einer Holz-Unterkonstruktion auf. Die Deckart auf Basis von 60 × 30 cm großen Schiefern gilt als eine der günstigsten ­Schieferfassaden überhaupt.

Beim Umbau der ehemaligen Destillerie Zedda Piras in der Innenstadt der sizilianischen Stadt Cagliari in ein Wohn- und Geschäftsgebäude setzte das Studio Fadda aus Cagliari auf großformatige Keramikplatten mit minimaler Dicke von Laminam. Eingesetzt wurden Keramikplatten der Collection-Serie ­ in der Bianco-Assoluto-Ausführung. Die 5 mm dicken 1000 × ­ 3000 mm großen Platten wurden in verschiedene Größen geschnitten, um das spitzwinklige Gebäude komplett zu bekleiden.

zrathscheck.de zlaminam.it

Robust, weather-resistant slate from Rathscheck characterises the dark, silky shining outer shell of the Cirkelhuset in Køge near Copenhagen. The concrete walls are double-layered with 25 mm mineral-wool insulation. The slate

curtain-wall facade is constructed as a so-called horizontal ­c overing on a wooden substructure. The type of covering based on 60 × 30 cm-large slates is considered to be one of the ­lowest-cost slate facades.

When converting the former Zedda Piras distillery in downtown Cagliari, Sicily, into a ­resi­dential and commercial buil­ding, the Fadda Studio in ­Cagliari opted for large-format ceramic panels with minimal thickness from Laminam. The ceramic ­panels used were the Bianco-­ Assoluto tiles from the Collection series. The 5 mm-thick and 1000 × 3000 mm-large panels were cut into various sizes to completely cover the acute-­ angled building.

Gesinterte Fassadenplatten Sintered Facade Panels

Plastisch anmutende Paneele Plastic-looking Panels

Für die Fassade eines 25-stöckigen gewerblichen Wohnhochhauses in Manhattan wählte das Architekturbüro Builtd aus New York Platten aus Neolith. Um die Instandhaltungskosten möglichst gering zu halten, wurden die Platten mit einer wasserbasierten, fotokatalytischen Lösung von Pureti behandelt. Durch die Lösung ist das Material hydrophil und reinigt sich selbst. 2000 m2 des mit Pureti behandelten Jura Limestone von Neolith bekleiden die Fassade und rahmen die 3-geschossigen Glasflächen an der Vorderseite des Gebäudes.

Der Bürokomplex Shift in Paris von Axel Schoenert Architectes ist mit Exterior-Paneelen von Corian bekleidet. Sie basieren auf der Corian Solid Surface in der Farbe Glacier White. Die Architekten wollten eine plastische, dreidimensionale Ansicht schaffen, die die Fassade lebendig wirken lässt. Idee war, eine geometrisch gemusterte Hülle zu schaffen, die einem Origami ähnelt. Die Proportionen der Paneele spiegeln das Gleichgewicht eines von Haussmann entworfenen Stadtplans wider. zcorian.com

For the facade of a 25-storey commercial residential high-rise building in Manhattan, architecture firm Builtd from New York chose Neolith panels. In order to keep maintenance costs as low as possible, the panels were treated with a Pureti water-based photocatalytic solution that makes the material hydrophilic and self-cleaning. 2000 m 2 of the Pureti-treated Jura Limestone from Neolith cover the facade and frame the 3-storey glass surfaces on the front of the building.

Luc Boegly

zneolith.com

The Shift office complex in Paris by Axel Schoenert Architectes is fitted with Exteriors panels by Corian. They are based on the Corian Solid Surface in Glacier White. The architects wanted to create a plastic, three-dimen-

sional view that brings the facade to life. The idea was to create a geometrically-patterned shell that resembles origami, with the proportions of the panels reflec­ ting the balance of a street map designed by Haussmann.


136 Produkte Products12.2018  ∂

Mit integriertem Sonnenschutz gestalten Design with Integrated Solar Protection Das textile Zip-Screen-System Heroal VS Z reflektiert das Sonnenlicht und reduziert die Sonneneinstrahlung um bis zu 75 %, ohne dass auf natürliches Tageslicht verzichtet werden muss. UV-Strahlung wird sogar um bis zu 98 % reduziert. Heroal VS Z lässt sich dank des geringen Wickeldurchmessers vollständig in das Fassadensystem heroal C 50 integrieren. Der Sonnenschutz ist per Knopfdruck oder Funk steuerbar, auch eine Anbindung an ein Smart-Home-System ist möglich. Den textilen Zip-Screen gibt es in unterschiedlichen Gewebearten und -farben, Designs

zheroal.de

und Lichtdurchlässigkeiten. Auf Wunsch sind die Gewebe auch frei von PVC erhältlich. Da das Textil je nach Gewebe aus beschichteten Glasfasern oder zugfestem Polyester gefertigt wird, ist es wasser- und schmutzabweisend, luftdurchlässig, UV- und schimmelbeständig und verrottungssicher. Der Sonnenschutz lässt sich farblich auf das Fassadensystem abstimmen. Sowohl die Aluminiumführungsschienen als auch die Fassadenprofile können in allen RAL-Farben, den Farbtönen von Les Couleurs Le Corbusier oder mit der Oberflächenveredelung Heroal SD beschichtet werden. Ein Reißverschlusssystem an den Seiten stellt sicher, dass selbst große Beschattungsflächen windstabil sind.

The Heroal VS Z textile zip screen system reflects sunlight and ­reduces solar radiation by up to 75 % without having to forego natural daylight. UV radiation is even reduced by up to 98 %. Heroal VS Z can be fully integrated into the heroal C 50 ­facade system. The solar protection can be controlled at the push of a button or via radio, ­ and connection to a Smart Home system is also possible. The textile Zip-Screen is available in different fabric types and colours, designs and translucencies. On request, the fabrics are also

available free of PVC. Since the textile is made of coated glass ­fibres or tensile polyester, it is water- and dirt-repellent and ­p ermeable to air, UV- and mould-­ resistant and rot-proof. The colour of the solar protection can be matched to that of the facade system. Both the ­aluminium guide rails and the ­facade profiles can be coated in all RAL colours, the Les Couleurs Le Corbusier colours or with the Heroal SD surface finish. A zipper system on the sides ensures that even large shading areas are wind stable.

The architect and urban planner Bruno Fortier and the Atelier de l’Ile have transformed the former workshops of the naval base in Brest, France, into a place of ­e ncounter, exchange and creati­ vity. In order to preserve the industrial identity of the halls, the sawtooth roof was preserved. The large metal elements were constructed with steel profiles, and the 12 m-high and 7.2 mwide frames were placed

­ etween the granite pillars. The b architects used profiles from the forster unico system, which must absorb the loads of the glass and be resistant to wind loads. In order to ensure that the construction elements present as harmonious an image as possible, the clients opted for swing doors with a motor drive instead of the traditional fully-glazed automatic sliding doors.

Stahlprofile für große Lasten Steel Profiles for Heavy Loads Der Architekt und Stadtplaner Bruno Fortier und das Atelier de l’Ile haben die ehemaligen Werkshallen der Marinebasis im ­französischen Brest zu einem Ort der Begegnung, des Austauschs und der Kreativität umgestaltet. Um die industrielle ­Identität der Hallen zu bewahren, blieb das Sägezahndach erhalten; die großen Metallbauelemente wurden mit Stahlprofilen ausgeführt. Die 12 m hohen und 7,2 m breiten Rahmen wurden zwischen die Granitpfeiler gesetzt. Die Architekten setzten dabei auf Profile des Systems forster unico. Sie müssen die Lasten des Glases aufnehmen und widerstandsfähig gegen Windlasten sein. Damit die Bauelemente ein möglichst harmonisches Bild abgeben, entschieden sich die Auftraggeber für Schwing­ türen mit Motorantrieb statt für die klassischen, vollverglasten Automatik-Schiebetüren. zforster.ch


142 Produkte Products12.2018  ∂

Flexible Kompositmaterialien fürs Dach Flexible Composite Materials for the Roof

Serge Ferrari / Wianelle Photography

zsergeferrari.com

Dachkonstruktion aus Brettschichtholz Glued Laminated Timber for Roof Construction Der Mactan Cebu International Airport auf den Philippinen hat einen 3-geschossigen Erweiterungsbau erhalten. Für das Dach des Erweiterungsbaus wurden 4500 m3 Brettschichtholz für die wellenförmige Tonnendach-Tragstruktur verbaut. Mit einer Höhe von 15 m und Spannweite von 30 m prägt das Dach das neue Terminal. Die dazu notwendigen 23 m langen Bogenbinder­ hälften wurden von Rubner Holzbau vorproduziert und in drei Tranchen über den Rhein-Main-Donau-Kanal und Antwerpen auf die Philippinen verschifft. In Lapu-Lapu City auf der Insel Mactan zholzbau-rubner.com

Serge Ferrari / Wianelle Photography

Für flexible Membrandächer hat Serge Ferrari das Kompositmaterial Flexlight Xtrem TX30-IV entwickelt. Das Architekturbüro Populous setzte es zuletzt beim Bau der Rostow-Arena in Russland ein. Das Dach des Fußballstadions besteht aus 46 durch Stahlbögen abgegrenzte Segmente, die mit Flexlight Xtrem TX30-IV ausgerüstet wurden. Sie sind durch ein System aus Stahlseilen verspannt, die an Pfeilern in der Außenwand befestigt wurden. Diese gebogene Dachstruktur soll an die Windungen des Flusses Don erinnern. Sie schützt alle vier Tribünen vor Schnee und Regen. Bei Flexlight Xtrem TX30-IV handelt es sich um ein flexibles Kompositmaterial. Das Gewebe ist von allen Seiten vorgespannt und daher dimensionsstabil. Zudem ist das Gewebe mit einer sehr widerstandsfähigen Beschichtung und Oberflächenvernetzung ausgestattet: der Crosslink-PVDF. Serge Ferrari has developed the composite material Flexlight Xtrem TX30-IV for flexible membrane roofs. The architectural firm Populous most recently used it in the construction of the Rostov Arena in Russia. The roof of the football stadium consists of 46 segments delimited by steel arches, which were fitted with Flexlight Xtrem TX30-IV. They are braced by a system of steel cables attached to pillars in

the outer wall. The curved roof structure is intended to be reminiscent of the meanders of the Don River, and protects all four grandstands from snow and rain. Flexlight Xtrem TX30-IV is a flexible composite material. The fabric is prestressed from all sides and is therefore dimensionally stable. In addition, it is equipped with a very resistant coating and surface cross-linking: Crosslink PVDF.

montierte Rubner Holzbau die Tragwerksstruktur dann in drei Monaten. Die Hauptanforderungen an das Tragwerk resultieren aus den hohen Erdbeben- und Windlasten. Stürme können in der Hurrikansaison Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h erreichen. Die Herausforderung in der Konstruktion war die Ausführung der Gebäudefugen für die Bewegungen im Falle eines Erdbebens sowie die Verankerung der Hauptträger am Betonbau, da der Aussteifungsverband in 6,5 m Höhe endet und nicht bis zum Boden geführt werden konnte. Die seitlich anschließenden Gebäudeflügel setzen die wellenförmige Dachkonstruktion als Symbol für die Brandung an Mactans Küsten fort. Mactan Cebu International Airport in the Philippines now includes a three-storey extension. For the roof of the new extension, 4500 m 3 of glued laminated timber was used for the waveshaped barrel-roof supporting structure. With a height of 15 m and a span of 30 m, the roof characterises the new terminal. The 23 m-long arched girder halves required for it were shipped to the Philippines by Rubner Holzbau in three tranches via the Rhine-MainDanube Canal and Antwerp. In Lapu-Lapu City on the island of Mactan, Rubner Holzbau assem-

bled the supporting structure in three months. The main requirements for the supporting structure result from the high seismic and wind loads. The challenge during construction was the execution of the building joints for movement in case of an earthquake as well as the anchoring of the main girders to the concrete structure, since the bracing ends at a height of 6.50m and could not be continued to the ground. The adjacent wings of the building continue the wave-shaped roof construction as a symbol of the surf on Mactan’s coasts.


152 Contributors

12.2018  ∂

Contributors

SO-IL 2008 gründeten Florian Idenburg und Jing Liu ihr Büro So-Il in New York. Der Niederländer und die Chinesin lernten sich als Mitarbeiter bei SANAA in Japan kennen. 2013 kam der Grieche Ilias Papageorgiou als dritter Partner hinzu. Bekannt geworden ist das Büro durch den Ausstellungspavillon MoMA PS1 im Jahr 2010. Das besondere Interesse der Architekten gilt der Entwicklung außergewöhnlicher Strukturen. Ein Beispiel dafür ist das Museum Manetti Shrem im kalifornischen Davis, d ­ essen sanft geschwungenes Dach ein besonderes Licht- und Schattenspiel kreiert (siehe Seite 66ff.).

Helen & Hard wurde 1996 in Stavanger von der Norwegerin Siv Helene Stan­ geland und dem Österreicher Reinhard Kropf gegründet. Heute arbeiten 26 Mitarbeiter aus 10 Nationen für das Architekturbüro mit Sitz in Stavanger und Oslo. In den vergangenen Jahren sind Helen & Hard vor allem durch nachhaltige Holzbauten bekannt geworden, von denen viele in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Ingenieur Hermann Blumer entstanden. 2010 entwarfen Helen & Hard den norwegischen Expo-Pavillon in Shanghai. 2017 wurde ihre Bibliothek im südnorwegischen Grimstad fertiggestellt – ebenfalls ein Holzbau, in dem sich das Stahlbeton­ skelett einer ehemaligen Polizeistation verbirgt (siehe Seite 46ff.) zhha.no

Florian Idenburg and Jing Liu founded So-Il in New York in 2008. Hailing from the Netherlands and China, respectively, they met while working for ­S ANAA in Japan. In 2013, Ilias Papageorgiou from Greece joined the practice as its third partner. SO-IL was widely recognized for its design of the MoMA PS1 exhibition pavilion in 2010.

The architects are particularly ­interested in the development of unusual structures. This can be seen in their work on the Manetti Shrem ­Museum of Contemporary Art in Davis, California, whose gently curved roof creates a special play of light and shadow (p. 66).

Fotorune

Miguel de Guzmán / ImagenSubliminal

zso-il.org

Helen & Hard was founded in 1996 in Stavanger by the ­N orwegian architect Siv Helene Stangeland and Austrian architect Reinhard Kropf. Today, 26 employees from 10 nations work in the practice’s offices in Stavanger and Oslo. Helen & Hard have become known in ­recent years for their sustainable timber buildings, many of which were created in collaboration with the Swiss engineer Hermann Blumer. In 2010, Helen & Hard

Civic 2015 von Ingrid van der Heijden, Rick ten Doeschate, Jan Lebbink und Gert Kwekkeboom (von links) gegründet, hat sich das Architekturbüro Civic in seiner noch jungen Geschichte auf die Gestaltung von öffentlichen Räumen spezialisiert. Das erste ­Projekt war eine Passage, die von einer interaktiven LED-Glassteinwand flankiert wird. Zum Selbstverständnis des inzwischen 11-köpfigen Teams gehört es, sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen und architektonische Lösungen zu finden, die auf den spezifischen Ort reagieren. Das ist mit dem Hafenpavillon in Tilburg gelungen: Die kraftvolle Stahlkonstruktion ­verleiht dem Ort eine unverwechselbare Identität (S. 32ff.). Founded in 2015 by Ingrid van der Heijden, Jan Lebbink, Gert Kwekkeboom and Rick ten Doeschate (pictured von left to right), Civic Architects has focused strongly on the design of

public spaces in its young history. One of the first projects by the Amsterdam-based studio for public architecture was a pedestrian underpass flanked by an ­interactive LED glass brick wall.

designed the Norwegian Pavilion for the Expo in Shanghai. Their library in Grimstad in southern Norway was completed in 2017. The timber structure incorporates the pre-existing reinforced concrete frame of a former police station (p. 46).

Dik Nicolai

zcivicarchitects.eu

Now 11-members strong, Civic works to address socially relevant issues and develop architectural solutions that engage in dialogue with the specific ­location. They have clearly ­succeeded in doing

so with their ­harbour pavilion in ­T ilburg; the impressive steel construction lends the location an unmistakable identity (p. 32).


22 Impressum Imprint12.2018  ∂

Impressum Imprint

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertretender Chef­­re­dak­teur Deputy Editor-inChief, JS), Sabine Drey (SD), Frank Kaltenbach (FK), Julia L ­ iese (JL), Peter Popp (PP), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Barbara Zettel (BZ) Amlis Botsch (AB), Roland Pawlitschko (RP) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Laura Oberhofer, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Deutschland Germany Herstellung, CAD  Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Roswitha Siegler, ­Simone Soesters Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen Drawings) Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors) Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Iwan Baan, Edward Beierle, Stijn Bollaert, Sindre Ellingsen, Sergio Grazia, Michael Heinrich, Florian Holzherr, Mika Huisman, Werner Huthmacher, Kouzi Isita, Ethan Lee, Mecanoo, NAARO, Olaf Mahlstedt, Simon Menges, David Parry / Royal Academy of Arts, Christian Richters, Hannu Rytky, Andreas Schüring,

Rupert Steiner, Tuomas Uusheimo, Sebastian Wiswedel, Gerald Zugmann Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Wolfgang Bachmann, Roland Pawlitschko, Katja Pfeiffer, Bettina Sigmund Übersetzungen   Translations: Peter Green, David Koralek, Alisa Kotmair, Sandra O’Connell, Marc Selway Redaktion Produktinformation, Detail Research Product Information Editors, Detail Research: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Tina Barankay (TB), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt (BB), Bettina Sigmund (BS) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Gabriele Oldenburg (Korrektorat Proofreading) Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Marion Arnemann, Anna Bendl Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Wika Pösl, Kathrin Wiblishauser, Birgit Wöhrle, Martina Zwack Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212

JKMM Architects Kulturzentrum in Helsinki Cultural Centre in Helsinki

BAU Special Die Neuheiten der Messe Trade Fair Innovations

12.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Dächer Roof Structures

Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 29. Dezember / 1. März / 3. April / 2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem­ ber / 1.  Oktober / 2. November /  3. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 29 December / 1 March / 3 April / 2  May / 1 June / 16 July / 3 Sep­tember / 1 October / 2 November / 3  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192 Ausland Other countries: € 192 /  CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Studenten Students: Inland Germany: € 102 Ausland Other countries: € 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50 DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates. Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 Verbreitete Auflage III. Quartal 2018: 21 438 Exemplare + 16 276 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 3rd Quarter 2018: 21,438 copies + 6,276 copies from previous reporting periods.

Cover 12.2018: Kunstmuseum Manetti Shrem in Davis Manetti Shrem Museum of Art in Davis Architekten Architects: SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson

Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorine-free bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen.  All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin Teilen unserer Ausgabe liegen Beilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following companies are included in parts of our ­issue. KS-ORIGINAL GmbH, 30419 Hannover Moeding Keramik Fassaden GmbH, 84163 Marklkofen

Profile for DETAIL

DETAIL 12/2018 - Dächer / Roof Structures  

Zeitschrift für Architektur + Baudetail / Review of Architecture + Construction Details. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2Sd1A0...

DETAIL 12/2018 - Dächer / Roof Structures  

Zeitschrift für Architektur + Baudetail / Review of Architecture + Construction Details. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2Sd1A0...