__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

SAISON 2020/21


ÜBERSICHT Die CAMERATA

04

Saisonkonzerte

12

CAMERATA Young

26

CAMERATA in Gastein

30

Salzburger Festspiele

36

Mozartwoche

42

Wiener Konzerthaus

46

Festivals

50

CAMERATA On Tour

56

Ihr Engagement für die CAMERATA

62

Verein und Impressum

75

Ticketinfo und Preise

76

Die CAMERATA, gegründet 1952, dankt ihren Unterstützern: Subventionsgeber

Premium Sponsor

Verein der Freunde

Kooperations- und Medienpartner

Projektsponsor Camerata Young

SPIELFREUDIGKEIT, „LA JOIE DE JEU“, IST DAS A UND O DES MUSIZIERENS. SÁNDOR VÉGH


Sehr geehrte Damen und Herren, Bernhard Paumgartner schrieb 1952 über die von ihm gegründete Camerata: „Alles geschehe nach sorgfältiger Vorbereitung, vor allem mit hohem stilistischem Bewusstsein und mit der persönlichen Verantwortung jedes einzelnen.“ Nach beinahe 70 Jahren sind es die gleichen künstlerischen Vorsätze, die unser Spiel prägen und unseren Klang formen. Mit stilistischem Bewusstsein haben wir gemeinsam mit unseren musikalischen Partnern und Freunden auch die Programme der kommenden Saison gestaltet. Eröffnet wird sie von der Pianistin Hélène Grimaud mit Mozart-Klavierkonzerten. Dirigent François Leleux und das Orchester werden „Legenden“ von Dvořák erzählen. In Mozarts „Sinfonia

2 — VORWORTE

concertante“ werden Janine Jansen und Amihai Grosz in einen dramatischen Dialog treten. Die Geigerin Lisa Batiashvili trifft eine lebendige und teils melancholische Auswahl von ihrem neuesten Programm „City Lights“. Schließlich dürfen wir eine spannende Zusammenarbeit des britischen Dirigenten Andrew Manze und des isländischen Pianisten Víkingur Ólafsson erwarten. Im Herbst lädt die Camerata wieder zu ihrem Festival nach Gastein ein, wo der Konzertmeister Gregory Ahss, die Sopranistin Christina Gansch und das Orchester Begegnungen des Jahresregenten Beethoven mit der Vergangenheit und der Zukunft herbeiführen werden. In unserem beliebten Konzert zum Jahreswechsel mit Konzertmeister Giovanni Guzzo werden Träume wahr. Wie jede Saison wird die Camerata außerdem und nicht nur in Salzburg bei vielen Festivals und Konzertreihen gastieren. Jedes Konzert ist und bleibt ein kostbarer Moment in unserer gemeinsamen musikalischen Wahrnehmung. Ihr Shane Woodborne, Geschäftsführer

durch eine Mitgliedschaft im Verein der Freunde oder sogar im Camerata Circle zu unterstützen; Informationen dazu finden Sie auf den Seiten 64-69.

Liebe Freunde der Camerata, voll Zuversicht präsentieren wir Ihnen die Vorschau auf die Saison 2020/21. Als dieses Programmbuch in Druck ging, befanden wir uns mitten in der Corona-Krise. Für den von Konzert- und Tourneeabsagen und damit von erheblichen Einnahmenverlusten betroffenen Verein Camerata, der sich zu 90 Prozent eigenfinanziert, bedeutete dies, durch verschiedene Maßnahmen und Initiativen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu stabilisieren, um damit den großartigen Musikerinnen und Musikern eine gesicherte Basis für die Ausübung ihrer künstlerischen Aktivitäten in der Camerata zu bieten. Viele von Ihnen haben uns in diesen Bemühungen mit einer Spende unterstützt und dafür darf ich mich sehr herzlich bedanken. Vielleicht ist es für Sie auch vorstellbar, das Orchester

Auch in diesem schwierigen Umfeld blicken wir optimistisch in die Zukunft, für die unser Geschäftsführer Shane Woodborne im Zusammenwirken mit dem Orchester und mit den hochkarätigen Gastsolisten und -dirigenten ein wunderbares Saisonprogramm geplant hat. In ihm findet sich die Mission der Camerata wieder, als Kammerorchester mit weltweitem Renommee, das seit 1952 mit der kulturellen Identität Salzburgs verbunden ist, Tradition und Moderne in Einklang zu bringen. Ich danke Ihnen für Ihre langjährige Treue und wünsche Ihnen mit jedem Konzertbesuch viele lebendige, außergewöhnliche und in Erinnerung bleibende musikalische Momente. Ihr Bernd Gaubinger, Präsident

VORWORTE — 3


DER CAMERATA-KLANG IST UNSERE STIMME. MUSIK IST UNSERE SPRACHE, MENSCHLICHKEIT UNSER IDEAL. DIE CAMERATA


DER CAMERATA KLANG IST UNSERE STIMME

„Die Seele der Kammermusik“ ist das zentrale Element des CAMERATA-Klanges. Jeder Musiker für sich unterstellt

sich dem höheren Ziel und bleibt sich als Individuum trotzdem treu. Jeder einzelne trägt Verantwortung für die

Interpretation, das Volumen, den Rhythmus, die Feinheiten, den Klang. Zusammen verlassen wir die ausgetretenen Wege, gehen Risiken ein, machen keine Kompromisse, vereinen unser Wissen, unsere Erfahrungen, unser Können, unsere Ängste und Hoffnun-

gen und suchen nach dem einen Moment, dem göttlichen Funken, dem magischen Punkt, an dem wir zu einem Klang verschmelzen. Einem Klang, der Solist, Chor, Begleitung, Raum, Sinn und Zeit zugleich ist und als eine vereinte Stimme zu unserem Publikum spricht.

Konzertmeister: Gregory Ahss | Giovanni Guzzo | Violine: Michaela Girardi*

Nanni Malm | Kana Matsui | Werner Neugebauer

Yukiko Tezuka* | György Acs | Iszo Bajusz

Gabor Papp | Maria Sawerthal | Silvia Schweinberger

Stephanie Baubin | Annelie Gahl | Yoshiko Hagiwara

6 — C A M E R ATA S A L Z B U R G

*StimmführerInnen

CAMERATA SALZBURG — 7


MUSIK IST UNSERE SPRACHE

Sprache, die einen Sinn hat, ein Ziel, ein Ideal. Sprache, die aus dem Inneren kommt. Sprache, die das Gegenüber

wahrnimmt und erreicht, mit einer Aussage, die durch Sensibilität, Empathie, Beharrlichkeit, Leichtigkeit und Kraft

kommuniziert wird und die durch ihren Inhalt Bedeutung gewinnt. Die durch ihre Form Wahrheit und Schönheit als Ziel ihr Eigen nennt. Nur dann kann sie Wirkung entfalten, nur dann ist sie echt, nur dann

kann sie zu wahrer Kommunikation, zu Dialog werden. Oder wie es unser langjähriger Leiter und größter Inspirator Sándor Végh ausdrückte: „Suche in deinem Inneren, dann hast du etwas zu sagen!“

Dagny Wenk-Wolff | Viola: Iris Juda* | Firmian Lermer*

Dana Micicoi | Kontrabass: Josef Radauer* | Burgi Pichler*

Danka Nikolic | Ágnes Répászky | Wolfram Tröndle

Christian Junger | Flöte: Wally Hase* | Sonja Korak

Violoncello: Stefano Guarino* | Paolo Bonomini* | Jeremy Findlay

Oboe: Matthias Bäcker* | Laura Urbina | Klarinette: Wolfgang Klinser*

8 — C A M E R ATA S A L Z B U R G

CAMERATA SALZBURG — 9


MENSCHLICHKEIT UNSER IDEAL

„ … das schöpferische und für die Allgemeinheit bedeutsame Erarbeiten kultureller Werte.“ So definierte Bernhard

Paumgartner 1952 die „Mission“ der CAMERATA. Schon der Name „CAMERATA“, in Erinnerung an die Camerata

Fiorentina, einer Vereinigung aus Musikern, Poeten und Philosophen der Renaissance, die sich dem Ideal der Musik am antiken Vorbild verschrieben hatten, legte den Grundstein für die zutiefst humanistische Ausrichtung unseres Schaffens. Im Sinne dieses hohen Ideals, beseelt durch die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit einigen der größten Künstler der Welt und durch unsere stetige internationale Präsenz immer

an die weitreichende Wirkung unseres Schaffens erinnert, sehen wir es als unsere Aufgabe, diesen Anspruch weiterzuführen, weiterzuentwickeln und weiter zu geben. Den Anspruch auf Originalität, die auf Verständnis und Wissen basiert, auf Begegnung, die in Dialog zum Gegenüber tritt, und den Anspruch, Musik auf eine Weise darzustellen, die nachklingt und im Zuhörer Resonanz erzeugt und findet.

Künstlerische Partner

Monika Wisthaler | Fagott: Frank Forst* | Marco Lugaresi*

Renaud Capuçon, Violine | François Leleux, Oboe | Fazıl Say, Klavier

Christoph Hipper | Horn: Johannes Hinterholzer* | Trompete: Kurt Körner* Wolfgang Gaisböck* | Pauke/Schlagwerk: Charlie Fischer | Rizumu Sugishita

10 — C A M E R ATA S A L Z B U R G

Ehrendirigent: Sir Roger Norrington

C A M E R A T A S A L Z B U R G — 11


CAMERATA SAISONKONZERTE

12 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E — 13


SAISONKONZERT 1

Hélène Grimaud Klavier

Giovanni Guzzo

Violine & Musikalische Leitung FR 02.10.20 | 19.30 Uhr SO 04.10.20 | 11.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Ludwig van Beethoven Streichquartett f-Moll op. 95 „Quartetto serioso“ (Fassung für Streichorchester) Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester F-Dur KV 459 Fantasie für Klavier d-Moll KV 397 Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466 Konzerteinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn im Wiener Saal

14 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

„Um ein großer Künstler zu sein, musst Du Dein Herz öffnen.“ Dieser Satz des legendären Pianisten Edwin Fischer kommt Hélène Grimaud immer besonders in den Sinn, wenn sie Mozarts Musik spielt und in deren Inneres vordringen will. Sie traut dann nicht einmal vollends den glücklichen Passagen, denn diese Freude, so die feinfühlige französische Pianistin, sei sehr oft eine Maske, hinter der sich der wahre Mozart in seinem tiefen Schmerz und seinen Sehnsüchten verberge. So erschließt sich auch der langsame Satz des d-Moll-Konzertes erst in seiner Doppelgesichtigkeit zwischen leisem Glück und aufbrausendem Sturm und Drang. Hélène Grimaud wird dem d-Moll-Konzert Mozarts berühmte Fantasie in derselben Tonart für Klavier solo voranstellen und davon direkt in dieselbe Welt des ersten Konzertsatzes übergehen. Vor diesem Konzert, das in seinem Kopfsatz schon die düster-leidenschaftliche „Don Giovanni“-Welt vorwegnimmt,

wird Grimaud zum Saisonstart auch Mozarts F-Dur-Konzert spielen, dessen sanft schwingender Dur-Mittelsatz so manche Wendung in leise Traurigkeit nimmt. Und im überschäumenden Finale erkennt die Pianistin „Momente voll manischer Energie, die fast eine Flucht in eine Trance sind, in denen nicht nur Freude und Glück herrschen“. So wie bei Mozart verbergen sich Sehnsucht und Schmerz auch hinter der strengen, mitunter lakonisch knappen Tonsprache von Beethovens „Quartetto serioso“, das die Camerata in chorischer Besetzung aufführt und diese Kammermusik in ihrer einsamen Selbstsuche dadurch noch intensiver erlebbar macht. „So sei es denn, für Dich armer Beethoven gibt es kein Glück von außen, Du musst Dir alles in Dir selbst erschaffen, nur in der idealen Welt findest du Freunde“, schrieb der Komponist wenige Monate vor der Komposition des klagenden f-MollQuartetts in einem Brief.

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 15


SAISONKONZERT 2

François Leleux Dirigent

FR 04.12.20 | 19.30 Uhr SO 06.12.20 | 11.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zur Oper „Le nozze di Figaro“ KV 492 Antonín Dvořak Streichquartett F-Dur op. 96 „Amerikanisches Quartett“ (Fassung für Streichorchester) „Legenden“ op. 59 (Auswahl) Wolfgang Amadeus Mozart Symphonie D-Dur KV 504 „Prager“ Konzerteinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn im Wiener Saal

16 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

Die Camerata nimmt ihr Publikum mit auf eine Reise nach Prag, in die Stadt, wo Mozart Triumphe feierte und wo die Tschechen im Jahrhundert nach ihm in der Musik Dvořáks ihre ureigene Seele fanden. Reiseleiter wird der funkensprühende französische Musiker François Leleux sein, der die Camerata immer zu besonders fulminantem Spiel inspiriert. Auf dem musikalischen Rundgang durch die tschechische Hauptstadt wird sich der sonst oft gerne in Doppelfunktion als Oboist und Dirigent auftretende Leleux diesmal ganz auf die musikalische Leitung konzentrieren und die Reisenden mit dem Taktstock zu den klingenden Wahrzeichen Mozarts und Dvořáks führen. „… Denn hier wird von nichts gesprochen als vom – Figaro, nichts gespielt, geblasen, gesungen und gepfiffen als – Figaro … keine Opera besucht als – Figaro und Ewig Figaro!“ Mozart berichtete überglücklich von seiner Oper „Le nozze di Figaro“ in Prag, die ihm hier

viel mehr Erfolg brachte als die Uraufführung in Wien. So setzte er die Uraufführung seiner neuen großen D-DurSymphonie lieber gleich in Prag an, die daraufhin unter dem Namen der Stadt populär wurde. Dvořák schenkte seinen Landsleuten und der ganzen Musikwelt unglaublich viele Melodien, Rhythmen und Harmonien mit schillerndem Kolorit seines Heimatlandes. Seinen weltberühmten „Slawischen Tänzen“ fügte er mit den unter Leleux‘ Leitung von der Camerata in einer Auswahl gespielten „Legenden“ noch wunderbare lyrische Gegenstücke hinzu. Während seines mehrjährigen USA-Aufenthalts drängte es Dvořák zu Kompositionen, aus denen in jedem Takt Heimweh spricht, so auch im F-Dur-Streichquartett op. 96. Es erhielt zwar den Namen „amerikanisches“, ist aber durch und durch böhmisch – ein Heimatlied ohne Worte, „gesungen“ von der Camerata, bei der die Aufführung von Streichquartetten in chorischer Streichorchesterbesetzung Tradition hat.

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 17


SAISONKONZERT 3

Janine Jansen Violine

Amihai Grosz Viola

Gregory Ahss

Violine & Musikalische Leitung FR 15.01.21 | 19.30 Uhr SO 17.01.21 | 11.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester G-Dur KV 216 Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 Serenade für Orchester D-Dur KV 185 „Antretter-Serenade“ Konzerteinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn im Wiener Saal

18 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

Musik zwischen Himmel und Erde, Freude und Traurigkeit. Melodien aus dunkler Seele und heiterer Nacht. Drei Werke Mozarts als Spiegelbilder seines Lebens. Der junge Salzburger befand sich vor seiner Reise nach Paris noch voll Hoffnung auf lukrative Aufträge, kehrte aber zwei Jahre später desillusioniert und niedergeschlagen nach Salzburg zurück. Dort waren vor seiner Reise die fünf Violinkonzerte entstanden. „Wie vom Himmel gefallen“ erschien dem Mozart-Forscher Alfred Einstein der wundervolle Mittelsatz aus dem Violinkonzert G-Dur. Im Finale wird die holländische Geigerin Janine Jansen in den Aufführungen dieses Konzertes mit der Camerata wieder heimatliche Gefühle bekommen, klingt doch der Kontretanz im Mittelteil wie die niederländische Nationalhymne „Wilhelmus von Nassouwe“. „Was an Janine Jansen so fasziniert, ist ihre schier übersprudelnde musikalische Fantasie“, stand in einer Berliner Zeitung nach einem Mozart-Konzert

mit der Geigerin zu lesen. Gemeinsam mit dem Berliner philharmonischen Solobratschisten Amihai Grosz, den das Camerata-Publikum schon einmal als fesselnden Erzähler auf vier Saiten erleben konnte, wird Jansen in Mozarts „Sinfonia concertante“ zwischen der festlichen, farbenfrohen Diesseitigkeit der Ecksätze in das Schattenreich des Adagios eintauchen, mit dem Mozart nach seiner Rückkehr aus Paris um seine dort verstorbene Mutter trauerte. Und dunkel kommt die Heiterkeit: Mit der für den Salzburger Logik-Studenten Judas Thaddäus Antretter für dessen akademische Abschlussfeier an der Alma Mater Paridiana komponierten Serenade (KV 185) wird die Camerata durch Mozarts stimmungsreiche Nachtmusik zwischen fröhlicher Virtuosität und sehnsuchtsvollen Kantilenen, von festlichem D-Dur bis zum trauervollen g-Moll wandern. Hinter Mozarts Serenadenmusik verbergen sich Symphonien und Solokonzerte.

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 19


SAISONKONZERT 4

Lisa Batiashvili Violine

Nikoloz Rachveli Dirigent

FR 26.03.21 | 19.30 Uhr SA 27.03.21 | 19.30 Uhr SO 28.03.21 | 11.00 Uhr Aula der Universität Salzburg „City Lights“ Musikalische Stationen Los Angeles/Hollywood, München, Paris, Berlin, Helsinki, Wien, Rom, Buenos Aires, New York, London, Budapest, Tiflis Musik von Charlie Chaplin, Johann Sebastian Bach, Michael Jean Legrand, Ralph Maria Siegel, Johan Strauss Vater, Ennio & Andrea Morricone, Astor Piazzolla, Antonín Dvořák, Katie Melua, Gija Kantscheli und aus Finnland sowie Ungarn (Volksmusik) Konzerteinführung: jeweils 40 Minuten vor Beginn in der Großen Aula

20 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

Die Camerata ist viel unterwegs. Nicht nur auf Tourneen, sondern auch im heimatlichen Konzertzyklus in Salzburg. Nach der Prag-Reise mit François Leleux im zweiten Saisonkonzert geht das Orchester diesmal gemeinsam mit Lisa Batiashvili auf eine Städtereise um die halbe Welt. Ursprünglich wollte die georgische Geigerin an das von ihr bewunderte künstlerische Universalgenie Charlie Chaplin erinnern, der selber Geige spielte und zu vielen seiner Filme die Musik komponierte. Doch dann entwickelte sich das Projekt „City Lights“ zur Autobiographie der vielgereisten Starmusikerin, die mit beziehungsreichen Musikwerken bedeutsame Orte ihres Lebens und ihrer Laufbahn aufsucht. Die Reise führt von Helsinki, wo sich die damals 16-jährige Batiashvili als Preisträgerin des berühmten Sibelius-Wettbewerbs ins internationale Rampenlicht spielte, über München, wo sie bei der bekannten Geigenpädagogin Ana Chumachenco studierte, über ihr „geistiges Zentrum“ Berlin

und die für ihre Karriere wichtigen Städte London, Wien und Paris bis in die Neue Welt nach New York und Buenos Aires, wo ihre Lehrerin Chumachenco aufwuchs, schließlich zurück zu den Wurzeln in Lisas Heimatstadt Tiflis. An die georgische Metropole erinnert Batiashvili mit einem Querschnitt durch Werke ihres im Vorjahr verstorbenen Landsmanns Gija Kantscheli, bei dessen Musik „ich immer mit den Tränen ringen muss“, denn in ihr spiegle sich auch die schmerzensreiche Geschichte des georgischen Volkes und Landes, so Batiashvili. In der deutschen Hauptstadt erklingt auf Batiashvilis Reise der Schlager „Ich hab‘ noch einen Koffer in Berlin“, den Marlene Dietrich sang (die auch Geige studiert hat), in Wien ein Strauss-Galopp, in Buenos Aires ein Tango Nuevo Piazzollas, in Helsinki ein volkstümliches Abendlied und in Los Angeles ein Medley durch Chaplins Filmmusiken zu „City Lights“, „Limelight“ und „Modern Times“.

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 21


SAISONKONZERT 5

Víkingur Ólafsson Klavier

Andrew Manze Dirigent

FR 04.06.21 | 19.30 Uhr SA 05.06.21 | 19.30 Uhr SO 06.06.21 | 11.00 Uhr Aula der Universität Salzburg

Joseph Haydn Symphonie c-Moll Hob. I:78 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491 Joseph Haydn Symphonie C-Dur Hob. I:82 „Der Bär“

Konzerteinführung: jeweils 40 Minuten vor Beginn in der Großen Aula

22 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

Als Barockgeiger begeisterte Andrew Manze einst in der Welt der Alten Musik, mittlerweile hat der Brite als Dirigent eine steile Karriere an die Weltspitze gemacht, und dies mit einem Repertoire, das weit über das Barocke hinausreicht. Wo er auch hinkommt, sind Musiker wie Hörer beeindruckt, wie der Dirigent Manze das Gute und Wahre zweier Welten vereint und sein Wissen um historische Aufführungspraxis mit Feuer auf Klangkörper in „moderner“ Spielweise sowie auf jede Musik zu übertragen versteht. Zum Beispiel auf Werke der klassischen Lichtgestalten Mozart und Haydn wie nun, wenn er ans Dirigentenpult zur Camerata kommt. Da wird sich in den zentralen Tonarten C-Dur und c-Moll ein leidenschaftlicher, stürmisch-drängender Dialog entspinnen zwischen Mozarts parallel zur Oper „Le nozze di Figaro“ entstandenem, dramatisch-dunklem Klavierkonzert KV 491 und zwei ausgereiften Haydn-Symphonien – in der einen knüpfte der Komponist an den Stil des

„Londoner Bachs“ Johann Christian an, weil sie für eine dann doch nicht stattgefundene London-Reise geplant war; die andere, der selbstbewusste „Bär“, zählt zu den sechs für Paris komponierten und dort mit triumphalem Erfolg aufgeführten Symphonien. Ein spannender Dialog wird mit Sicherheit auch entstehen zwischen dem etablierten Klassik-Star Manze am Dirigentenpult und dem Shooting Star Víkingur Ólafsson am Klavier – mit der Mozart-Instanz Camerata in der goldenen Mitte. Der gar nicht kühle Pianist aus Island versammelt mit seinem intensiven und innerlich aufgeladenen Spiel eine ebenso intensive Hörerschaft um sich, ob er am Konzertflügel in einer isländischen Fischfabrik, der New Yorker Carnegie Hall oder wie nun in Salzburg musiziert. Er spielt mit vulkanischem Brodeln und dann wieder in klassizistischer Klarheit: Der Isländer befindet sich permanent im inneren Dialog zwischen Leidenschaft und Kontrolle.

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 23


SILVESTER- & NEUJAHRSKONZERT

Giovanni Guzzo

Violine & Musikalische Leitung DO 31.12.20 | 18.00 Uhr FR 01.01.21 | 15.30 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal SO 03.01.21 | 11.00 Uhr Luzern, Kultur- und Kongresszentrum

„Träumerei“ Walzer & Polkas der Familie Strauss u. a.

24 — C A M E R ATA S A I S O N KO N Z E R T E

„Wir sind vom gleichen Stoff, aus dem die Träume sind“, heißt es in William Shakespeares „Der Sturm“. Der Stoff der Camerata-MusikerInnen ist die Musik, aus der die Träume sind. Zum Jahreswechsel möchte das Orchester sein Publikum mit traumhaften Melodien und träumerischen Harmonien vom alten ins neue Jahr geleiten und musikalisch viele Träume wahr machen. Traum und Musik gehören zusammen. Beide breiten sich im weiten Land des Unbewussten aus. Dort spielen sich Walzerträume, Liebesträume, Träumereien ab, dort entstehen Traumbilder und Klangträume, werden Traumideale geschmiedet. Und jedes Jahr werden die Träume von einem besseren nächsten Jahr zu Silvester und Neujahr in den Kompositionen der Wiener Walzerdynastie und all ihren Ausstrahlungen in die weite Welt der Musik wahr.

jahrskonzert. Der in Amerika und Europa vielgefragte Geiger, Dirigent und Musikalische Leiter venezolanisch-italienischer Herkunft macht seine Musikträume auf einem 1759 gebauten Instrument von Gennaro Gagliano aus der bekannten neapolitanischen Geigenbauerdynastie wahr – ein Traum von einer Violine. Neu ist nicht nur der Konzertmeister und Solist, neu ist auch die Beginnzeit des Konzertes am 31. Dezember: Die Vorverlegung auf 18 Uhr soll es jeder und jedem im Publikum ermöglichen, einen traumhaften Silvesterabend zu planen und zu erleben. Mit musikalischen Träumereien im Ohr bleiben nach dem letzten Konzertakkord noch einige schöne Stunden, bis es heißt: Prosit Neujahr! Möge es die Erfüllung vieler Träume bringen.

Als Traumdeuter führt Giovanni Guzzo die Camerata als ihr neuer erster Konzertmeister durch das Silvester- und Neu-

C A M E R ATA S A I S O N K O N Z E R T E — 25


CAMERATA YOUNG

26 — C A M E R ATA Y O U N G

C A M E R ATA Y O U N G — 27


CAMERATA YOUNG Emotion — Inklusion — Vision

Papageno geht in die Schule „ … das schöpferische und für die Allgemeinheit bedeutsame Erarbeiten kultureller Werte.“

FREUNDE DER CAMERATA So definierte Prof. Bernhard Paumgartner schon 1952 die hautnah! Erleben Sie die Camerata „Mission“ der CAMERATA. Diesem hohen Ideal folgend vermittelt CAMERATA YOUNG Kindern und JugendDer Verein der Freunde der lichen, wie wichtig Camerata Salzburg klassische ist als Musik fürSäule die Seele des Indiviwichtige des Ensembles duums ist und wie sinnstiftend nicht wegzudenken! diese in einer Gemeinschaft wirken kann. Als eines der Das kulturelle Engagement führenden Kammerorchester der einzelnen Mitglieder ist der Welt sehen wir es dabei als Ausdruck ihrer Verbundenheit unsere Aufgabe, Erlebnisse zu zur Camerata. schaffen, die tief berühren und nachhaltig den Wert kultureller Jeder und jede von ihnen trägt Bildung verankern. die Camerata ideell und finanziell. Ihr Beitrag dem Mit unserem Projekt hilft zur inOrchester, die Mission, mitfür klusiven Musikvermittlung jedem unverKinder Konzerterlebnis mit und ohne Begessliche hinderungmusikalische gehen wir dabei neue Wege, wir immer die Momente zuindem schaffen, emotionale der Musik ins aufs Neue zuKraft leben. Zentrum stellen. Kinder sind kleine Musikgenies, die in ihrer Aufgeschlossenheit sehr leicht

28 — C A M E R ATA Y O U N G

IHRE VORTEILE Blick hinter die Kulissen Kostenlose Programmhefte bei allen Eigenveranstaltungen der CAMERATA Teilnahme an Proben und Künstlerbegegnungen Teilnahme an Reiseaktivitäten Einladung zur exklusiven Programmpräsentation mit musikalischer Umrahmung im Schloss Arenberg Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag: Freunde der Camerata Salzburg Salzburger Landes-Hypothekenbank IBAN AT69 5500 0150 0002 6309 Sparkasse Berchtesgadener Land IBAN DE53 7105 0000 0000 0289 77 (Damit wir Sie über die vielfältigen Aktivitäten des Freundeskreises informieren können, bitten wir bei der Überweisung um die Bekanntgabe Ihrer Kontaktdaten.)

Kindern mit Behinderung oder hochkomplexe Konzepte der Entwicklungsverzögerung klassischen Musik erfassen nicht. Signifikante, kulturelle können. In speziell entwickelErfahrungen mit Tiefgang ten Modulen ermöglichen wir prägen und fördern die soziale, ihnen so, das ganze Spektrum emotionale und kulturelle musikalischer Gefühlswelten Entwicklung aller Menschen, in spielerisch kennenzulernen jedem Alter. Wir nehmen dabei und gleichzeitig ein tiefesfür VerSetzen Sie ein Zeichen kulturelle Bildung! die Offenheit aller Kinder, und ständnis für die interpretatobesonders ihre Bereitschaft, rischen Feinheiten klassischer mehr als nur die Oberfläche Musik zu gewinnen. zu erforschen, ernst. Denn wie schon unser langjähriger Leiter Durch diesen Ansatz stellt Camerata Young vermittelt und größter Inspirator Sándor sich auch die Frage nach InKindern, wie wichtig klassische Végh es ausdrückte: klusion und Integration von Musik für die Seele des Individuums ist und wie sinnstiftend diese in einer Gesellschaft wirkt.

CAMERATA YOUNG

Als eines derIN führenden Kammer „SUCHE DEINEM INNEREN orchester der Welt sehen wir es DANN HAST DU ETWAS ZU SAGEN!“ als unsere Aufgabe, Erlebnisse zu ermöglichen, SÁNDOR VÉGH die tief berühren und nachhaltig die Werte kultureller Bildung verankern.

Es liegt in unserer Hand, Kindern die Möglichkeit zu geben, in die Welt der klassischen Musik einzutauchen und ein lustvolles, fundiertes und emotional signifikantes Verständnis für Kultur zu entwickeln. Diese wertvolle Investition in die Zukunft ist essenziell für unsere Gesellschaft.

Leitung CAMERATA YOUNG und Konzept „Papageno geht in die Schule“: Nanni Malm

KONTAKT

KONTAKT

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für weitere C A MInformationen E R ATA Y O U N G — 29 wenden Sie sich bitte an:


CAMERATA IN GASTEIN

30 — N N 30 — C A M E R ATA I N G A S T E I N

N N — 31 C A M E R ATA I N G A S T E I N — 31


CAMERATA IN GASTEIN

Zum achten Mal kommt die Camerata nach Gastein. Erstmals wird das Festival im Programm und im Namen über Schubert hinaus erweitert. Im Beethoven-Jahr 2020 kommt es zu musikalischen Begegnungen des Bonner Meisters mit der Vergangenheit und der Zukunft, mit seinem Lehrer und Vorbild Joseph Haydn und mit Johannes Brahms, der stark von Beethoven geprägt war. Zu ihren Lebzeiten waren sie alle nie in Gastein. Doch mit ihrer Musik kommen sie nun in das Alpental: Beeindruckende Gipfelwerke der Klassik und Romantik unter imposanten Berggipfeln. Die Camerata startet mit Haydns dramatischer fis-Moll-Symphonie. Nach der Symphonie verlässt in einem angefügten Adagio ein Musiker nach dem anderen das Podium. Einst wollte – so überliefert es eine Anekdote – Haydn damit den Fürsten Esterházy auf die schlechte Bezahlung seiner Hofmusiker aufmerksam machen. Die Camerata möchte vor allem

32 — C A M E R ATA I N G A S T E I N

die wunderbare Musik mit ihren stürmischen wie innigen Passagen spielen. Neuerlich wird die Camerata in Gastein eine ihrer Spezialitäten ausspielen: Kammermusik in orchestraler Besetzung. So wird Konzertmeister Gregory Ahss in der berühmten „Kreutzer-Sonate“ Beethovens von einem Streichorchester begleitet, das dann mit Brahms‘ wunderbar kantablem, ersten Streichsextett das Festival ausklingen lassen wird. In der Originalbesetzung mit sieben Instrumentalisten wird Beethovens Septett in einem Kammerkonzert aufgeführt, das zu seinen Lebzeiten beliebteste und meistgespielte Werk von ihm. Auch als Volksmusikanten werden mehrere Orchestermusiker wieder zu erleben sein. Vokale Unterstützung bekommt die Camerata in Gastein von der Sopranistin Christina Gansch, die sich Liedern von allen drei Komponisten widmen wird.

C A M E R ATA I N G A S T E I N — 33


CAMERATA IN GASTEIN

BEGEGNUNG VON HAYDN UND BEETHOVEN

BEETHOVEN UND DIE VOLKSMUSIK

KAMMERMUSIK

ABSCHLUSSKONZERT

Gregory Ahss

Josef Radauer

Christina Gansch Sopran

Christina Gansch

Mitglieder der Camerata

Gregory Ahss

SA 19.09.20 | 19.00 Uhr Bad Gastein, Hotel d‘Europe

SO 20.09.20 | 11.00 Uhr Bad Gastein, Preimskirche

Violine & Musikalische Leitung

Konzeption

Mitglieder der Camerata FR 18.09.20 | 19.30 Uhr Bad Gastein, Preimskirche

SA 19.09.20 | 11.00 Uhr Bad Hofgastein, Weitmoser Schlössl

Joseph Haydn & Johannes Brahms Ausgewählte Lieder (Fassungen mit Begleitung durch ein Kammerensemble)

Joseph Haydn Symphonie fis-Moll Hob. I:45 „Abschiedssymphonie“ Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier und Violine A-Dur op. 47 „Kreutzer-Sonate“ (Fassung für Violine und Streicher)

34 — C A M E R ATA I N G A S T E I N

Werke von Ludwig van Beethoven & Volksmusik

Ludwig van Beethoven Septett für Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass Es-Dur op. 20

Sopran

Violine & Musikalische Leitung

Joseph Haydn Arianna a Naxos. Solokantate Hob. XXVIb:2 (Fassung für Sopran und Streichorchester) Ludwig van Beethoven Ausgewählte Lieder (Fassung mit Begleitung durch ein Streichorchester) Johannes Brahms Streichsextett B-Dur op. 18 (Fassung für Streichorchester)

C A M E R A T A I N G A S T E I N — 35


SALZBURGER FESTSPIELE

36 — S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E

S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E — 37


SALZBURGER FESTSPIELE PFINGSTEN

Marianne Crebassa Orphée Edvin Revazov Orphée (Tänzer) Andriana Chuchman Eurydice Anna Laudere Eurydice (Tänzerin) Marie-Sophie Pollak L‘Amour John Neumeier Regie, Choreografie, Bühne, Kostüm und Licht Gianluca Capuano Dirigent Hamburg Ballett John Neumeier Camerata Salzburg Bachchor Salzburg Alois Glaßner Choreinstudierung SO 31.05.20 | 18.00 Uhr Großes Festspielhaus

Hector Berlioz / Christoph Willibald Gluck Orphée (Tragédie, Drame héroïque) / Bearbeitung der Oper „Orphée et Eurydice“

38 — S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E

S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E — 39


SALZBURGER FESTSPIELE

Ingo Metzmacher

Alexander Lonquich

Klavier & Musikalische Leitung

Dirigent (Ligeti)

Patricia Kopatchinskaja

Violine & Musikalische Leitung FR 14.08.20 | 18.30 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

György Ligeti Konzert für Violine und Orchester Anonymous Byzantinischer Gesang, Psalm 140 (Bearbeitung für Solovioline und Streichorchester von Patricia Kopatchinskaja) Franz Schubert Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“ (Bearbeitung für Streichorchester von Patricia Kopatchinskaja) Lied „Der Tod und das Mädchen“ D 531 (Bearbeitung für Streichorchester von Michi Wiancko) John Dowland Pavane „Lachrimæ Antiquae Novae“ György Kurtág „Ligatura-Message to Frances-Maria (The answered unanswered question)“ op. 31b „Ruhelos“ aus „Kafka-Fragmente“ op. 24

40 — S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E

FR 21.08.20 | 18.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

HERBERT VON KARAJAN YOUNG CONDUCTORS AWARD DO 06.08.20 FR 07.08.20 SA 08.08.20 jeweils um 15.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

S A L Z B U R G E R F E S T S P I E L E — 41


MOZARTWOCHE

42 — M OZ A R T W O C H E

M OZ A R T W O C H E — 43


MOZARTWOCHE

Renaud Capuçon

Mark Milhofer

Magdalena Kožená

Gérard Caussé

Giulia Semenzato

Reginaldo Olivera

Giedrė Šlekytė

Bianca Tognocchi

Shane Woodborne

DI 26.01.21 | 11.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Lea Desandre

Tänzer des Salzburger Landestheaters

Violine Viola

Dirigentin

Tenor (Alessandro) Sopran (Elisa)

Sopran (Aminta)

Mezzosopran (Tamiris)

Petr Nekoranec Tenor (Agenor)

44 — M OZ A R T W O C H E

Musikalische Konzeption

Oktett der Camerata Salzburg

Ivor Bolton DO 28.01.21 | 15.00 Uhr Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Mozart Moves! „Ewig dein dich liebender…“

Wolfgang Amadeus Mozart Il re pastore. Serenata KV 208

Wolfgang Amadeus Mozart Rondo a-Moll für Klavier KV 511 Adagio h-Moll für Klavier KV 540 Tänze, Lieder und Arien

Symphonie D-Dur KV 297 „Pariser Symphonie“ Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364

Choreographie, Szene

SO 24.01.21 | 19.30 Uhr FR 29.01.21 | 15.00 Uhr Salzburger Landestheater

Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Zwischenaktmusiken zu „Thamos, König in Ägypten“ KV 345

Mezzosopran

M O Z A R T W O C H E — 45


WIENER KONZERTHAUS

46 — W I E N E R KO N Z E R T H A U S

W I E N E R KO N Z E R T H A U S — 47


WIENER KONZERTHAUS

Hélène Grimaud

Janine Jansen

Víkingur Ólafsson

Giovanni Guzzo

Amihai Grosz

Andrew Manze

Klavier

Violine & Musikalische Leitung

Violine Viola

Klavier

Dirigent

Gregory Ahss

Violine & Musikalische Leitung DI 06.10.20 | 19.30 Uhr MI 07.10.20 | 19.30 Uhr Wiener Konzerthaus, Großer Saal Ludwig van Beethoven Streichquartett f-Moll op. 95 „Quartetto serioso“ (Fassung für Streichorchester) Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester F-Dur KV 459

MO 18.01.21 | 19.30 Uhr DI 19.01.21 | 19.30 Uhr Wiener Konzerthaus, Großer Saal

MO 17.05.21 | 19.30 Uhr MI 19.05.21 | 19.30 Uhr Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester G-Dur KV 216

Joseph Haydn Symphonie c-Moll Hob. I:78

Fantasie für Klavier d-Moll KV 397

Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491

Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466

Serenade für Orchester D-Dur KV 185 „Antretter-Serenade“

Joseph Haydn Symphonie C-Dur Hob. I:82 „Der Bär“

48 — W I E N E R KO N Z E R T H A U S

W I E N E R K O N Z E R T H A U S — 49


FESTIVALS

50 — F E S T I VA L S

F E S T I V A L S — 51


FESTIVALS

INTERNATIONALES MUSIKFESTIVAL PAU CASALS

OBERÖSTERREICHISCHE STIFTSKONZERTE

AUDI SOMMERKONZERTE

Felix Klieser Horn

Julia Hagen Violoncello

Maximilian Hornung

Edgar Moreau

Paolo Bonomini

Gregory Ahss

Sebastian Breuninger

FR 19.06.20 | 20.00 Uhr L’Auditori, Barcelona

FR 03.07.20 | 19.30 Uhr Kremsmünster, Benediktinerstift, Kaisersaal

Violoncello

Violine & Musikalische Leitung

Joseph Haydn Symphonie e-Moll Hob. I:44 „Trauersymphonie" Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Horn und Orchester Es-Dur KV 495 Symphonie A-Dur KV 201

52 — F E S T I VA L S

Violoncello

Violoncello

François Leleux Oboe & Dirigent

Violine & Musikalische Leitung

Wolfgang Amadeus Mozart „Serenata notturna“ KV 239 Joseph Haydn Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1 Antonio Vivaldi Konzert für 2 Violoncelli und Streicher g-Moll RV 531 Wolfgang Amadeus Mozart Serenade G-Dur KV 525 „Eine kleine Nachtmusik“

DI 07.07.20 | 19.00 Uhr Ingolstadt, Festsaal im Stadttheater

Ludwig van Beethoven Ouvertüre zur Ballett-Musik „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43 Dmitri Schostakowitsch Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107 Nicolas Bacri „Concerto nostalgico“ für Oboe, Violoncello und Streichorchester Nr. 1 op. 80 „L’Automne“ Joseph Haydn Symphonie D-Dur Hob. I:101 „Die Uhr“

F E S T I VA L S — 53


FESTIVALS

HERRENCHIEMSEE FESTSPIELE

RHEINGAU MUSIK FESTIVAL

SOMMETS MUSICAUX DE GSTAAD

So-Ock Kim

Lisa Batiashvili

Juan Diego Florez

Emmanuel Tjeknavorian

François Leleux

DI 21.07.20 | 19.00 Uhr Herreninsel, Schloss Herrenchiemsee, Spiegelsaal

DO 27.08.20 | 20.00 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Violine

Dirigent

Ludwig van Beethoven Ouvertüre f-Moll zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ op. 84 Max Bruch Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26 Felix Mendelssohn Bartholdy Symphonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“

54 — F E S T I VA L S

Violine

Tenor

Oboe & Dirigent

SA 06.02.21 | 19.30 Uhr Kirche Saanen

Arvo Pärt Fratres. Version für Streichorchester und Percussion Auszug aus „City Lights“ Johann Sebastian Bach Konzert für Violine, Oboe und Orchester d-Moll BWV 1060 Joseph Haydn Symphonie D-Dur Hob. I:101 „Die Uhr“

Wolfgang Amadeus Mozart Ausgewählte Arien Serenade für Orchester D-Dur KV 185 „Antretter-Serenade“

F E S T I VA L S — 55


CAMERATA ON TOUR

56 — C A M E R ATA O N T O U R

C A M E R ATA O N T O U R — 57


CAMERATA ON TOUR

MOZARTWOCHE ON TOUR

Rolando Villazón Tenor

François Leleux Oboe & Dirigent

SA 26.09.20 | 20.00Uhr Montreux, Montreux Music & Convention Centre MO 28.09.20 | 20.30 Uhr Ghent, Musikzentrum De Bijloke Wolfgang Amadeus Mozart Symphonie g-Moll KV 183 Konzert für Oboe und Orchester C-Dur KV 314 „Il mio tesoro“. Arie des Don Ottavio aus der Oper „Don Giovanni“ KV 527 „Dove mai trovar al ciglio“. Arie zur Oper „Lo sposo deluso” KV 430 (Fragment) „Va dal furor portata“. Konzertarie C-Dur KV 21 Symphonie C-Dur KV 425 „Linzer Symphonie“

58 — C A M E R ATA O N T O U R

Luxemburg, Philharmonie SA 10.10.20 | 20.00 Uhr Paris, Philharmonie MO 12.10.20 | 20.30 Uhr Essen, Philharmonie DO 15.10.20 | 20.00 Uhr Freiburg, Konzerthaus SA 17.10.20 | 20.00 Uhr Bern, Casino Bern MO 19.10.20 | 19.30 Uhr Nürnberg, Meistersingerhalle MI 21.10.20 | 20.00 Uhr Regensburg, Audimax der Universität DO 22.10.20 | 20.00 Uhr Mannheim, Rosengarten SA 24.10.20 | 20.00 Uhr Luzern, Kultur- und Kongresszentrum MO 26.10.20 | 19.30 Uhr Basel, Stadtcasino MI 28.10.20 | 19.30 Uhr Berlin, Konzerthaus FR 30.10.20 | 20.00 Uhr Frankfurt, Alte Oper SO 01 11.20 | 20.00 Uhr Hamburg, Elbphilharmonie DI 03.11.20 / MI 04.11.20 | 20.00 Uhr Köln, Philharmonie FR 06.11.20 | 20.00 Uhr Düsseldorf, Tonhalle SA 07.11.20 | 20.00 Uhr Bremen, Die Glocke DI 10.11.20 | 20.00 Uhr Braunschweig, Stadthalle MI 11.11.20 | 20.00 Uhr München, Philharmonie SO 15.11.20 | 20.00 Uhr

EUROPA-TOURNEE MIT HÉLÈNE GRIMAUD

Hélène Grimaud Klavier

Giovanni Guzzo

Violine & Musikalische Leitung

Ludwig van Beethoven Streichquartett f-Moll op. 95 „Quartetto serioso“ (Fassung für Streichorchester) Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester F-Dur KV 459 Fantasie für Klavier d-Moll KV 397 Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466

C A M E R A T A O N T O U R — 59


CAMERATA ON TOUR

GASTSPIEL MIT LISA BATIASHVILI

ASIEN-TOURNEE MIT HÉLÈNE GRIMAUD

Lisa Batiashvili Violine

Hélène Grimaud Klavier

Nikoloz Rachveli Dirigent

MO 22.03.21 | 20.00Uhr Prinzregententheater München

Die Orte und Daten standen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht fest.

„City Lights“ Musikalische Stationen Los Angeles/Hollywood, München, Paris, Berlin, Helsinki, Wien, Rom, Buenos Aires, New York, London, Budapest, Tiflis Musik von Charlie Chaplin, Johann Sebastian Bach, Michael Jean Legrand, Ralph Maria Siegel, Johan Strauss Vater, Ennio & Andrea Morricone, Astor Piazzolla, Antonín Dvořák, Katie Melua, Gija Kantscheli und aus Finnland sowie Ungarn (Volksmusik)

60 — C A M E R ATA O N T O U R

Ludwig van Beethoven Streichquartett f-Moll op. 95 „Quartetto serioso“ (Fassung für Streichorchester) Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester F-Dur KV 459 Fantasie für Klavier d-Moll KV 397 Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466

C A M E R A T A O N T O U R — 61


IHR ENGAGEMENT FÜR DIE CAMERATA

62 — I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R ATA

I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R ATA — 63


IHR ENGAGEMENT FÜR DIE CAMERATA SALZBURG Als gemeinnütziger Verein mit einem Eigenfinanzierungsgrad von über 90% ist die Camerata Salzburg auf zivilgesellschaftliches Engagement angewiesen. Jeder Beitrag hilft, die künstlerische Einzigartigkeit des Orchesters zu fördern. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten dazu vorstellen. Freundefest in Schloss Arenberg

FREUNDE DER CAMERATA Werden Sie Mitglied im Verein der Freunde der Camerata Salzburg und damit ein Teil der Camerata!

CAMERATA CIRCLE Begleiten Sie die Camerata in die Zukunft und ermöglichen Sie Sternstunden der Musik, für heutige und kommende Generationen!

FREUND ab € 80,– p.a. FÖRDERER ab € 150,– p.a. MÄZEN ab € 500,– p.a.

MITGLIEDSBEITRAG € 5.000,– p.a.

CAMERATA YOUNG Unterstützen Sie die musikalische Bildung der heranwachsenden Generation! PATENSCHAFTEN € 50,– | € 100,– | € 500,– p.a.

(davon sind € 50,– | € 100,– | € 500,– steuerlich absetzbar)

(davon sind € 4.750,– steuerlich absetzbar) Probenbesuch Camerata Young

Ein besonderer Dank gilt unseren Camerata Circle Gründungsmitgliedern: Dr. Peter Beisteiner Dr. Wolfgang und Dr. Ingeborg Daurer Matthias Naske Dr. Günther Ramusch

Wir danken der TANNBERG Privatstiftung und unseren Sponsoren für die erfolgreiche Partnerschaft:

Premium Sponsor

Projektsponsor Camerata Young

64 — I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A

Camerata Circle

I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A — 65


FREUNDE DER CAMERATA

CAMERATA YOUNG

Erleben Sie die Camerata hautnah!

Setzen Sie ein Zeichen für kulturelle Bildung!

Der Verein der Freunde der Camerata Salzburg ist als wichtige Säule des Ensembles nicht wegzudenken!

Camerata Young vermittelt Kindern, wie wichtig klassische Musik für die Seele des Individuums ist und wie sinnstiftend diese in einer Gesellschaft wirkt.

Das kulturelle Engagement der einzelnen Mitglieder ist Ausdruck ihrer Verbundenheit zur Camerata. Jeder und jede von ihnen trägt die Camerata ideell und finanziell. Ihr Beitrag hilft dem Orchester, die Mission, mit jedem Konzerterlebnis unvergessliche musikalische Momente zu schaffen, immer aufs Neue zu leben.

IHRE VORTEILE Blick hinter die Kulissen Kostenlose Programmhefte bei allen Eigenveranstaltungen der CAMERATA Teilnahme an Proben und Künstlerbegegnungen Teilnahme an Reiseaktivitäten Einladung zur exklusiven Programmpräsentation mit musikalischer Umrahmung im Schloss Arenberg Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag: Freunde der Camerata Salzburg Salzburger Landes-Hypothekenbank IBAN AT69 5500 0150 0002 6309 Sparkasse Berchtesgadener Land IBAN DE53 7105 0000 0000 0289 77 (Damit wir Sie über die vielfältigen Aktivitäten des Freundeskreises informieren können, bitten wir bei der Überweisung um die Bekanntgabe Ihrer Kontaktdaten.)

Als eines der führenden Kammerorchester der Welt sehen wir es als unsere Aufgabe, Erlebnisse zu ermöglichen, die tief berühren und nachhaltig die Werte kultureller Bildung verankern. Es liegt in unserer Hand, Kindern die Möglichkeit zu geben, in die Welt der klassischen Musik einzutauchen und ein lustvolles, fundiertes und emotional signifikantes Verständnis für Kultur zu entwickeln. Diese wertvolle Investition in die Zukunft ist essenziell für unsere Gesellschaft.

Leitung CAMERATA YOUNG und Konzept „Papageno geht in die Schule“: Nanni Malm

KONTAKT

KONTAKT

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Michaela Preston Administration T +43 662 87 31 04 freunde@camerata.at Hannes Eichmann, Obmann der Freunde der Camerata Salzburg

66 — I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A

Mag. Sherin Sorour Leitung Künstlerisches Betriebsbüro CAMERATA SALZBURG Bergstraße 12 | 5020 Salzburg T +43 662 87 31 04 70 sorour@camerata.at

I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A — 67


CAMERATA CIRCLE Exzellenz — Tradition — Lebendigkeit

Eines der weltbesten Ensembles in die Zukunft begleiten, an der Entstehung musikalischer Höhenflüge teilhaben und berührende Konzertmomente ermöglichen, ist das Anliegen der Mitglieder des Camerata Circles. Werden Sie Mitglied des Camerata Circles und ermöglichen Sie Sternstunden der Musik, für heutige und kommende Generationen. Mit Ihrer Unterstützung sichern Sie die Zukunft eines der bedeutendsten Klangkörper der Welt.

IHRE VORTEILE Einladung zu einem Konzert der CAMERATA im Rahmen der Salzburger Festspiele und anschließendem Empfang mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie der Präsidentin der Salzburger Festspiele (für 2 Personen) Einladung zu einem Konzert der CAMERATA im Wiener Konzerthaus und anschließendem Empfang mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie dem Intendanten (für 2 Personen) Auf Wunsch namentliche Nennung auf der Website und in den Programmen der CAMERATA * Alle Vorteile des Vereins der Freunde der CAMERATA Persönliche Ansprechperson für Kartenwünsche für Konzerte der CAMERATA in Salzburg und bei Gastspielen * betrifft alle eigenveranstalteten Konzerte der Camerata Salzburg

KONTAKT Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: MMag. Elisabeth Hargassner Mitglied des Vorstands CAMERATA SALZBURG Bergstraße 12 | 5020 Salzburg T +43 6506076167 hargassner@camerata.at

68 — I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A

I H R E N G A G E M E N T F Ü R D I E C A M E R A T A — 69


Langeweile gehört sich nicht. Bleiben Bleiben SieSie imim Takt Takt Die wahren Abenteuer sind im Club. Der Ö1 Club bietet mehr als 20.000 Kulturveranstaltungen jährlich zum ermäßigten Preis. Mehr zu Ihren Ö1 Club-Vorteilen: oe1.ORF.at

Wir erbringen Wir erbringen Dienstleistungen Dienstleistungen aus den aus Bereichen den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Steuerberatung, Consulting, Consulting, Financial Financial Advisory Advisory und Risk und Advisory Risk Advisory und und unterstützen unterstützen Sie bei Sieder beiRealisierung der Realisierung Ihrer Ihrer Ziele.Ziele.

www.deloitte.at www.deloitte.at © 2020© Deloitte 2020 Deloitte Salzburg Salzburg Wirtschaftsprüfungs Wirtschaftsprüfungs GmbH GmbH


WIENER PHILHARMONIKER DANIEL BARENBOIM, ALAIN ALTINOGLU U. A.

IL RE PASTORE

OPER KONZERTANT. CAMERATA SALZBURG, IVOR BOLTON U. A.

CAMERATA SALZBURG GIEDR ŠLEKYT RENAUD CAPUÇON, GÉRARD CAUSSÉ … und vieles mehr:

www.mozartwoche.at

Konzerte Wissenschaft Museen

+43-662-87 31 54 | tickets@mozarteum.at

DO 21. – SO 31. JÄNNER

Man Ray, Noire et blanche, 1926, © Man Ray 2015 Trust / ADAGP — Bildrecht, Wien — 2019, Foto: Telimage, Paris

ROL ANDO VILL AZÓN INTENDANT

MOZARTWOCHE 2021

SALZBURGER FESTSPIELE 18. JULI — 30. AUGUST 2020

www.salzburgfestival.at


BILD: SN/WUGER - BRANDS IN MOTION GMBH

DIE SCHÖNSTEN MOMENTE. GÜNSTIGER. Jetzt Vorteile sichern – mit der SN-Card, der Vorteilskarte der „Salzburger Nachrichten“.

VEREIN & IMPRESSUM VEREIN CAMERATA ACADEMICA DES MOZARTEUMS SALZBURG Vorstand Dkfm. Bernd Gaubinger (Präsident), KR Mag. Dr. Günther Ramusch (Vizepräsident), Dr. Peter Beisteiner (Kassier), MMag. Elisabeth Hargassner (Schriftführerin), Wolfgang Gaisböck, Iris Juda, Michael Mair, Matthias Naske, Nora Pötter Management Shane Woodborne Geschäftsführer T +43 (0) 662 87 31 04 woodborne@camerata.at Sherin Sorour Leitung Künstlerisches Betriebsbüro T +43 (0) 662 873104-30 sorour@camerata.at

Redaktion Sherin Sorour Texte & Redaktion Rainer Lepuschitz Gestaltung Moritz Wizany Christian Ospald | www.ospald.com Druck Druckerei Roser, Salzburg

Cristina Rodriguez-Schieck Künstlerisches Betriebsbüro T +43 (0) 699 14 12 60 00 rodriguez@camerata.at

Credits

Rainer Lepuschitz Dramaturgie und Publikationen info@camerata.at

RD S NC A

Für den Inhalt verantwortlich Shane Woodborne

Redaktionsschluss 31.03.2020 Änderungen sowie Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Moritz Wizany Grafik wizany@camerata.at

sncard.SN.at

Medieninhaber Camerata Salzburg Im KunstQuartier, Bergstraße 12 5020 Salzburg, Österreich T +43 (0) 662 87 31 04 info@camerata.at www.camerata.at

Bianca Schuller Künstlerisches Betriebsbüro T +43 (0) 662 87 31 04-60 schuller@camerata.at

N.N. Künstlerisches Betriebsbüro

Alle Infos unter

IMPRESSUM

2: Pia Clodi / 3: Wolfgang Lienbacher / 4–10: Pia Clodi / 11-1: Simon Fowler / 11-2: Jean-Baptiste Millot/ 11-3: Marco Borggreve / 14: Mat Hennek / 16: Jean-Baptiste Millot / 18: Marco Borggreve / 20: Chris Singer / 22: Ari Magg / 24: Magnus Contzen / 28: Erika Mayer / 29: Pia Clodi / 33: shutterstock.com / 34 & 35-2: Pia Clodi / 35-1: Justin Kim / 39: Simon Fowler / 40: Marco Borggreve / 41-1: ceocopato photography / 41-2: Ernst Haas /44-1: Darmigny / 44-2: Ben Wright / 45: Julia Wesely / 48-1: Mat Hennek / 48-2: Lukas Beck / 49: Benjamin Ealovega / 52-1: Julia Wesely / 52-2: Felix Broede / 53: Marco Borggreve / 54-1: Uwe Arens / 54-2: Chris Singer / 55-1: Manfred Baumann / 55-2: Simon Fowler / 58: Monika Hoefler / 59: Mat Hennek / 60-1: Chris Singer / 60-2: Mat Hennek / 61: Pia Clodi / 65-2: Erika Mayer / 65-3: Pia Clodi / 66: Wildbild / 67-1 & 67-2: Erika Mayer / 68 & 69: Pia Clodi Sollten wir Rechteinhaber (von Fotos und Zitaten) übersehen haben, bitten wir um Nachricht.

V E R E I N & I M P R E S S U M — 75


TICKETINFO & PREISE

Kartenbestellungen und Informationen Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus, Theatergasse 2, 5020 Salzburg T +43 (0) 662 87 31 54 F +43 (0) 662 87 44 54 tickets@mozarteum.at www.mozarteum.at Einzelpreise Saisonkonzerte € 68,– | € 58,– | € 48,– | € 38,– € 20,– | € 12,– Einzelpreise Silvester- und Neujahrskonzert € 78,– | € 68,– | € 58,– | € 48,– € 28,– | € 14,– Frühbucherbonus bis 31.10.2020: -10%

Ermäßigte Karten sind für Personen bis zum vollendeten 30. Lebensjahr, sowie für Menschen mit mindestens 70 % Erwerbsminderung mit Begleitung (falls im Ausweis vermerkt) erhältlich.

76 — T I C K E T I N F O & P R E I S E

ABONNEMENTS Großes Abonnement 5 Konzerte am FR oder SO inkl. Silvester- oder Neujahrskonzert € 334,40 | € 286,40 | € 238,40 € 190,40 | € 102,40 | Rollstuhl: € 58,– Abonnement 5 Konzerte am FR oder SO € 272,– | € 232,– | € 192,– € 152,– | € 80,– | Rollstuhl: € 48,–

SAISONKONZERT 4 & 5

Jugend-Abo (bis 30 Jahre) Großes Abonnement: € 58,– Abonnement: € 48,–

Die Saisonkonzerte 4 und 5 finden in der Großen Universitätsaula statt, da das Mozarteum umgebaut wird.

Ihre Stammsitze bleiben für Sie reserviert!

AbonnentInnen genießen die fünf Saisonkonzerte in Salzburg zu einem um 20% reduzierten Preis. Abonnements sind streng limitiert. Ihr Abonnement verlängert sich bequem automatisch auf den von Ihnen gewählten Stammsitzen. Diese bleiben für Sie natürlich bis auf Widerruf reserviert. Änderungswünsche und Stornierungen erbitten wir schriftlich an das Kartenbüro. StammabonnentInnen und Mitglieder der „Freunde der CAMERATA“ haben bei der Vergabe freiwerdender Abonnements erste Wahl.

Ihre Abonnementplätze werden in denselben Kategorien gebucht wie im Mozarteum und wir bemühen uns, Ihre Stammsitze möglichst adäquat in die Universitätsaula zu transferieren. Da die Universitätsaula weniger Sitzplätze hat als der Große Saal des Mozarteums, werden wir die Saisonkonzerte 4 und 5 an drei Tagen für Sie spielen. Wenn Sie von Ihrem Freitags- oder Sonntagsabo vorübergehend auf den Samstag wechseln möchten, kreuzen Sie das bitte auf dem Bestellschein entsprechend an oder geben Sie es bis 30. Juni 2020 dem Kartenbüro bekannt. Falls Sie von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen wollen, wird Ihr Abonnement wie gewohnt am Freitag bzw. Sonntag gebucht.


DER CAMERATA-KLANG IST UNSERE STIMME. MUSIK IST UNSERE SPRACHE, MENSCHLICHKEIT UNSER IDEAL. DIE CAMERATA

WWW.CAMERATA.AT

Profile for camerata_salzburg

Saison 2020/2021  

Saison 2020/2021  

Advertisement