Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 28. NOVEMBER 2019

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 48 · Post CH AG

SALZKORN

Taxifahrer/in

für Schülertransport gesucht

Hat das Netz auf alles eine Antwort?

Tel. 076 560 56 00 · info@lenzburger-taxi.ch

Tunnel des Knotens Neuhof ist fertig betoniert: Gesamtprojektleiter Marius Büttiker blickt zum Ausgang Freiamt.

Foto: Fritz Thut

Der Tunnel ist fertig – schneller und billiger Fondue Chinoise

Lenzburg Gute Kunde von der grössten Baustelle der Stadt. Beim Knoten Neuhof ist das Kernstück, der 362 Meter lange Tunnel, im Rohbau fertig. Man ist dem Zeitplan rund zwei Monate voraus. ■

FRITZ THUT

D

er Autobahnzubringer A1 ist aktuell die grösste Baustelle auf Lenzburger Boden. Gut 75 Millionen Franken haben der Grosse Rat und das Aargauer Stimmvolk 2012 und 2013 dafür bewilligt. Im April 2018 starteten die Bauarbeiten offiziell und seither geht es Schlag auf Schlag, wie die verantwortlichen Projektleiter an einer Medienorientierung ausführten. Die Zwischenbilanz fällt rundum positiv aus: «Wir sind stets sportlich unterwegs; es sind immer 40

bis 50 Mitarbeiter auf der Baustelle im Einsatz», so Gesamtprojektleiter Marius Büttiker. Vor Ort koordiniert Projektleiter Armin Rauchenstein die Arbeiten. Erfolgreich, wie sich bei der Bestandesaufnahme zeigt. Die Betonarbeiten am Tunnel, dem Kernobjekt, das den Verkehr von der Autobahn ins Freiamt und umgekehrt aufnehmen wird, sind abgeschlossen. «Der Innenausbau, etwa an der Betriebszentrale, hat begonnen», so Rauchenstein.

Kein Warten auf die Einweihung

An der Rampe Autobahn zwischen den Hero-Gebäuden und der «Welle» werden aktuell die letzten Seitenwände betoniert; heutzutage ist dies auch bei wenigen Minusgraden möglich. Parallel dazu laufen die Versiegelungsarbeiten auf der Tunneldecke, wo später die oberirdischen Fahrbahnen und der Kreisel Horner erstellt werden. «Wir liegen aktuell zwei Monate vor dem ursprünglichen Bauprogramm»,

konnte Sektionsleiter Strasse 2, Marius Büttiker, fröhlich verkünden. Die Ursachen sind beim guten Wetter und vor allem bei der Effizienz der Bauarbeiten zu suchen. Bei derart komplexen Vorhaben wie hier gebe es mit den Bauunternehmern keine Verträge mit Bonuszahlungen bei schneller Ausführung. Wichtig ist Büttiker, dass hier auch die Qualität stimmt. Da ist man ebenfalls voll auf Kurs, wie auch bei den Kosten. Läuft es weiterhin optimal, dürften die Kosten laut Büttiker einen zweistelligen Millionenbetrag unter dem gesprochenen Kredit liegen. Bis zur Fertigstellung dauert es nochmals anderthalb bis zwei Jahre, doch die beiden Projektleiter sind überzeugt, das Bauwerk vor der vorgesehenen Zeit abschliessen zu können. Am Schluss werde dann nicht auf Zeit gespielt, verspricht Büttiker: «Wenn wir früher fertig sind, warten wir mit der Einweihung nicht bis zum geplanten Termin im November 2021.»

Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich reflexartig das Handy zücke, wenn ich etwas nicht weiss, klären muss. Es ist ja auch so simpel Carolin Frei geworden. Man tippt die Frage auf der Google- oder einer anderen Suchmaschine ein und schon hagelts Antworten. Wie brauchbar die sind, ist manchmal eine andere Geschichte. Kürzlich wollte ich wissen, wie lange denn Blut- und Leberwürste sieden müssen. Eine Speise, die ich selber nie koche, meiner Mutter zuliebe jedoch einmal zubereiten wollte. Blut- und Leberwurst ins kalte Wasser geben und dann unter dem Siedepunkt 15 Minuten heiss werden lassen, bekam ich auf mein Handy gespielt. Eine andere Quelle riet mir, die Würste einfach sanft in der Pfanne anzubraten. Und wieder ein anderer Blogger betonte, ein Garen auf dem Sauerkraut sei das Nonplusultra. Welcher Variante ich den Vorzug gebe, weiss ich noch nicht. Ich habe zum Glück noch zwei, drei Tage Zeit. Zeit habe ich glücklicherweise auch in Sachen Christbaum. Christbaum und Katze, um präzise zu sein. Genau diese Frage stellte ich wiederum der Suchmaschine. Und wen erstaunts, eine ganze Anzahl an Erfahrungen wird dort geteilt. Unter anderem wird geraten, auf keinen Fall Lametta zu verwenden, weil es tödlich enden kann, wenn es von der Katze gefressen wird. Zudem solle man lieber Kunststoff- als Glaskugeln an den Baum hängen und wer auf ganz sicher gehen möchte, der solle doch den Baum zusätzlich an der Decke befestigen. An der Decke? Spätestens bei dieser Anregung bestätigte sich, was ich schon wusste: Baum und Katze – schwierig. Zumindest bei meiner. So weit, so gut. Als ich auf dem Netz nur aus Gwunder die Frage platzierte «Was soll ich anziehen?» und mir dazu die Tipps und Videos zu Gemüte führte, musste ich sagen – nein. Die Suchmaschinen scheinen für alles eine Antwort zu haben. Sich zwischendurch selber Gedanken zu machen, ohne Handycheck, hat aber auch was für sich. Carolin Frei, Redaktorin

· Service und Reparaturen aller Marken Lindenmattstrasse 15 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch Telefon 056 667 33 24

5703 SEON

NIE MEHR SELBER RASEN MÄHEN!

BIRREN 17

062 775 48 48 Spezialisiert auf Fenstersanierungen seit 25 Jahren.

Beratung Verkauf Service

Jakob Hug AG Lenzhardstrasse 17 5600 Lenzburg Tel. 062 891 81 51 www.hug-maschinen.ch


2

Amtliches

Donnerstag, 28. November 2019

Notfall-Apotheke Region Lenzburg ■

Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Ergebnis der Gemeindeabstimmung vom 24. November 2019

Bei 2'301 eingelegten, 20 leeren sowie 2 ungültigen und somit 2'279 in Betracht fallenden Stimmzetteln haben die Stimmberechtigten dem Budget der Einwohnergemeinde für das Jahr 2020 mit einem Steuerfuss von 105 % (wie bisher) mit 2'034 Ja- gegen 245 Nein-Stimmen zugestimmt. Rechtsmittelbelehrung: Wahl- und Abstimmungsbeschwerden (§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl oder Abstimmung sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzureichen. Lenzburg, 25. November 2019 Wahlbüro ■

Bauherrschaft:

Impressum

Gegründet 1866

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon und Staufen. Zusatzverteilung: Beinwil am See, Leutwil und Veltheim. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag Auflage 35 327 Ex. (Wemf-beglaubigt 2018) 36 471 Ex. Streuung aktuell Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@chmedia.ch Telefon 058 200 58 10 Redaktion E-Mail: redaktionLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@chmedia.ch Redaktorin: Carolin Frei (cfr) carolin.frei@chmedia.ch Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Inserateabteilung E-Mail: inseratLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Regionalleitung Aargau West, Olten, Solothurn: Michael Kraft michael.kraft@chmedia.ch Telefon 058 200 58 67 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Verkaufsmitarbeiterin: Dominique Althaus dominique.althaus@chmedia.ch Telefon 058 200 58 27 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Patrick und Nadia Eichenberger, Burghaldenstrasse 8, 5600 Lenzburg

Planverfasser:

Eberle Müller Architekten, Sandro Eberle, Güterbahnhofstrasse 7, 9000 St. Gallen

Bauobjekt:

Rückbau Einfamilienhaus Geb. Nr. 1985 und Neubau Einfamilienhaus

Bauplatz:

Zeughausstrasse 61, Parzelle 3078

Bauherrschaft:

Gegründet 1901

Planverfasser:

Bauobjekt:

Bauplatz:

Traitafina AG, Niederlenzer Kirchweg 12, 5600 Lenzburg Eichenberger AG, Hauptstrasse 34a, 5037 Muhen Zweistöckige Aufstockung Liftschacht und Treppenhaus Niederlenzer Kirchweg 12, Parzelle 471

Bauherrschaft, Planverfasserin: Monica Stauffer, Haldenweg 1, 5616 Meisterschwanden Bauobjekt:

Rückbau Flüssigkompostieranlage, Neubau Parkplätze

Bauplatz:

Tannlihag Areal, Parzelle 3200

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau

Öffentliche Auflage im Försterhaus am Kronenplatz 24 in Lenzburg vom 29. November bis 30. Dezember 2019. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-Mailadresse) einzureichen. Der Stadtrat ■

Ortsbürgergemeindeversammlung

Montag, 2. Dezember 2019, 19.30 Uhr, im neuen Stapferhaus (beim Bahnhof) TRAKTANDEN 1. Protokoll 2. Gesuche um Aufnahme in das Ortsbürgerrecht: a) Christian Eggenberger, von Lenzburg AG und Grabs SG, Promenade 12; b) Reto Werner Röllin zusammen mit seinem Sohn Hendrik Noah, von Lenzburg AG und Menzingen ZG, Bühlweg 18; c) Daniel Josef Strasser zusammen mit seiner Ehefrau Anna Strasser geb. Magiera, von Lenzburg AG und TwannTüscherz BE, Othmarsingerstrasse 43; d) Markus Peter Zgraggen, von Lenzburg AG und Attinghausen UR, Keltenweg 9 3. Alte Burghalde; Museum Burghalde; Umbau und Erneuerung; Kreditabrechnung 4. Budget der Ortsbürgergemeinde für das Jahr 2020 5. Verschiedenes und Umfrage

Baugesuch

Chlauschlöpfen

Trainingsstunde für alle Samstag, 30. November 2019 um 14.00 Uhr in der Begegnungszone der Lenzburger Altstadt; Treffpunkt: KV-Schulhaus. Jeder Teilnehmer erhält gratis ein Zvieri. Chlauschlöpfwettbewerb Sonntag, 8. Dezember 2019 auf dem Metzgplatz Motto: Alle Schülerinnen und Schüler machen mit! 13.30– 14.00 Uhr: Einschreibung der Wettkämpfer 14.00 Uhr: Wettkampfbeginn 15.30 Uhr: Für alle Teilnehmer gratis ein Zvieri sowie Preisverteilung Chlausmarktchlöpfete Mittwoch, 11. Dezember 2019 Treffpunkt für Gross und Klein um 19.00 Uhr in der Rathausgasse Kontaktpersonen: Doel Silva, Neumattstrasse 33, Lenzburg (Tel. 079 422 86 57) und Michael Schmidlin, Hallwilstrasse 2, Lenzburg (Tel. 078 893 62 31) Lenzburg, 28. November 2019 Ortsbürgerkommssion Lenzburg

Lenzburg, 28. November 2019 Der Stadtrat ■

Einwohnerrat

11. Sitzung des Einwohnerrats vom Freitag, 6. Dezember 2019, 15.00 Uhr, in der Aula des Schulhauses Lenzhard Traktanden: 1. Mitteilungen 2. Wahlen für die Amtsperiode 2020/21 a) Ratspräsidium b) Vizepräsidium c) zwei Stimmenzählende d) Präsidium der GPFK 3. Ringstrasse West; Sanierung Abschnitt General Herzog-Strasse bis Aarauerstrasse; Verpflichtungskredit 4. Lenzburg21; Planungskredit 5. Bahnhof Lenzburg; Testplanung und Entwicklungsrichtplanung; Planungskredit 6. Umbau und Erweiterung der Schulanlage Lenzhard sowie Umbau und Erneuerung des Schulhauses Bleicherain; Kreditabrechnung 7. Regenklärbecken Unterdorf, Niederlenz; Kreditabrechnung 8. Umfrage Lenzburg, 7. November 2019 Der Stadtrat Die Stadtkanzlei stellt interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Einwohnerratsvorlagen auf Verlangen gerne zur Verfügung. Diese sind auch im Internet unter www.lenzburg.ch abrufbar.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2019 veröffentlicht: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2019 – Genehmigung 2. Abfallreglement der Gemeinde Brunegg – Genehmigung mit Streichung von § 32 (Grundgebühr) 3. Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 105% – Ablehnung Sämtliche Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen ab Veröffentlichung der Beschlüsse verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung ist die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens einzureichen. Ablauf der Referendumsfrist: 6. Januar 2020 Der Gemeinderat

Publikation von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. November 2019 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks EinreichungeinesReferendumsbegehrensauf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Einwohnergemeindeversammlung Die Einwohnergemeindeversammlung vom 21. November 2019 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1) Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. Juni 2019 2) Genehmigung des Verpflichtungskredites über brutto CHF 527'500 für den Generellen Entwässerungsplan 2. Generation 3) Genehmigung des Verpflichtungskredites über CHF 195'000 für ein neues Kommunalfahrzeug 4) Genehmigung des Budgets 2020 mit einem Steuerfuss von unverändert 93% 5) Genehmigung des Baurechtsvertrages für eine Trafostation beim Schwimmbad 6) Zusicherung Gemeindebürgerrecht an Familie Barthel Ortsbürgergemeinde Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. November 2019 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1) Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni 2019 2) Genehmigung des Budgets 2020 Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung 1 bis 5 sowie der Ortsbürgergemeinde unterliegen dem fakultativen Referendum. Der Beschluss zu Traktandum 6 unterliegt nicht dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 7. Januar 2020 Auenstein, 22. November 2019 Der Gemeinderat

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen ■

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die allesamt positiv gefassten Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2019 veröffentlicht. Die nachstehenden Beschlüsse materieller Natur unterstehen dem fakultativen Referendum. Unterschriftenlisten zur Einreichung eines Referendums können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Einwohnergemeindeversammlung 1. als positive Beschlüsse Trakt. 1 Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2019 Trakt. 2 Genehmigung Voranschlag 2020 mit Steuerfuss 107% (wie bisher) Trakt. 3 Genehmigung Kreditabrechnung Werterhaltungsmassnahmen an der Abwasserreinigungsanlage (ARA) für die Jahre 2012 bis 2017 des Abwasserverbandes Hallwilersee Trakt. 4 Kreditbewilligung von Fr. 178'000.– (inkl. MWST) für die Sanierung der Oberdorfstrasse mit Wasserleitung Trakt. 5 Auflösung des Gemeindeverbandes für Logopädie Region Seetal Trakt. 6 Beschluss BNO-Teilrevision «Bodenacher», «Tanzmatt» 2. als negative Beschlüsse Keine Ablauf der Referendumsfrist: Montag, 30. Dezember 2019 Boniswil, 28. November 2019 Gemeinderat Boniswil

Der Seetaler

Der Lindenberg

Gemeindeabstimmung vom 24. November 2019; Referendum «Alte Schmiede»

Veröffentlichung des Ergebnisses gemäss § 26 Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) vom 10. März 1992 Der von der Gemeindeversammlung am 11. Juni 2019 beschlossene Erhalt des Substanzschutzes für die Alte Schmiede (BNO-Teil-revision) mit Umbau- und Sanierungskredit von Fr. 70'000.– ist mit der Referendumsabstimmung vom 24. November 2019 mit folgendem Ergebnis bestätigt worden: – Stimmberechtigte gemäss Stimmregister 1'038 – ungültige briefliche Stimmabgaben 2 – leere und ungültige Stimmzettel 6 – In Betracht fallende Stimmzettel 514 – Bestätigung des positiven Beschlusses der Gemeindeversammlung 258 Stimmen – Aufhebung des positiven Beschlusses der Gemeindeversammlung 256 Stimmen Mit diesem Abstimmungsergebnis ist der positive Beschluss der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2019 in Rechtskraft erwachsen. Wer bei dieser Abstimmung persönlich betroffen ist und ein schützenswertes eigenes Interesse hat (§ 67 GPR), kann gegen diese Gemeindeabstimmung innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses (§ 68 GPR), beim Regierungsrat des Kantons Aargau (§ 71 Abs. 2 GPR), Regierungsgebäude, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag, eine Begründung und den Sachverhalt enthalten (§ 69 GPR). Boniswil, 28. November 2019 Wahlbüro Boniswil

Baugesuch

Bauherrschaft:

Kaufmann Kurt und Ursula, Panoramaweg 14, 5504 Othmarsingen

Bauobjekt:

Aufstockung Wohnhaus inkl. Lukarne und Aussentreppe

Ortslage:

Parzelle 1262, Panoramaweg 14

Öffentliche Auflage vom 29. November 2019 bis 30. Dezember 2019 während den Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen einzureichen. 5504 Othmarsingen, 26. November 2019 Gemeindekanzlei

Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2019 2. Genehmigung folgender Kreditabrechnungen a) Erneuerung Heizung altes Schulhaus/ Mehrzweckhalle b) Neubau Kindergarten 3. Genehmigung des Verpflichtungskredits für die Personenunterführung Kornweg 4. Genehmigung des Bestattungs- und Friedhofsreglements 5. Genehmigung des Wasser- und Abwasserreglements und Erlass neues Reglement zur Finanzierung der selbsttragenden Betriebe Wasser und Abwasser sowie der Strassen (Inkraftsetzung per 1. Januar 2020) mit Aufhebung des Strassenreglements 6. Genehmigung des Budgets 2020 mit Steuerfuss von 107% Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 Sämtliche Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von 20 % (Einwohnergemeinde) resp. 10 % (Ortsbürgergemeinde) der Stimmberechtigten innert 30 Tagen verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden Ablauf der Referendumsfrist: Montag, 30. Dezember 2019 Othmarsingen, 26. November 2019 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Amtliche Publikation

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2019 veröffentlicht: EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2019 2. Genehmigung eines Kredits über Fr. 110'000.– (inkl. MWST) für die Erweiterung der Urnenwand auf dem Friedhof Dintikon 3. Genehmigung eines Kredits über Fr. 105'000.– (inkl. MWST) für die Erneuerung der Informatik an der Schule Dintikon 4. Beitritt der Elektrizitätsversorgung Dintikon (Einwohnergemeinde Dintikon) zur e-sy AG 5. Zustimmung zur Änderung des Strassenreglements 6. Genehmigung Voranschlag 2020, inklusive Festsetzung des Steuerfusses auf 98% Alle Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung im Lenzburger Bezirksanzeiger, verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden.

Beschlüsse Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Versammlungsbeschlüsse vom 21. November 2019 veröffentlicht.

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November 2019 veröffentlicht:

Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 19.06.2019 2. Zusicherung des Gemeindebürgerrechts an: a) Cuoco Tania b) Iovanna Raniero mit den Kindern Sofia und Azzurra c) Anti Pratoon 3. Genehmigung Kredit Tiefbauarbeiten Sarmenstorferstrasse im Zusammenhang mit der Erschliessung Güggelimatt 4.Genehmigung Kostenbeteiligung Umlegung Kanalisation Bahnhofüberbauung 5. Zustimmung zum Pensum Schulsozialarbeit Primarschule 30% und KSOS 60% 6.Zustimmung zur Aufhebung Gemeindeverband Logopädie 7. Rückweisung Unterhaltsreglement Drainagen und Flurwege 8.Zustimmung zum Budget 2020 Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2019 2. Genehmigung Verlängerung Baurecht für Pistolenschiessanlage 3. Zustimmung zur Errichtung Waldfriedhof 4.Zustimmung zum Budget 2020 der Ortsbürgergemeinde Fahrwangen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. November 2019 veröffentlicht:

Die Beschlüsse 1 sowie 3 bis 8 der Einwohnergemeindeversammlung sowie sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist vom 03. Januar 2020 ergriffen werden.

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 28. Juni 2019 2. Genehmigung des Voranschlags 2020 der Ortsbürgergemeinde Dintikon (inkl. Forstbetrieb Rietenberg) Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und sind mit der Beschlussfassung in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat Dintikon

Gegen den Beschluss über die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts an die Familie Iovanna/Cuoco sowie an Frau Anti ist kein Referendum möglich. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Fahrwangen, 22. November 2019 Gemeinderat Fahrwangen

Baugesuch

Bauherrschaft:

René Kurmann, Mattenweg 9, 5606 Dintikon

Grundeigent.:

René Kurmann, Mattenweg 9, 5606 Dintikon

Projektverfasser: Aqua Emotion AG, Kreuzackerstrasse 3, 4622 Egerkingen Bauobjekt:

Neubau Gartenschwimmbad

Standort:

Mattenweg 9, Parz. Nr. 939

Öffentliche Auflage vom 29. November 2019 bis 6. Januar 2020 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Der Gemeinderat

Amtliche Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde Dintikon ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Frau Angelica Migliore, geb. 1992, von Italien, wohnhaft in 5606 Dintikon, Föhrenweg 6 – Herr Abishan Sivakurunathan, geb. 2002, von Sri Lanka, wohnhaft in 5606 Dintikon, Riedlipark 16a Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum jeweiligen Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Gemeinderat Dintikon

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019

Amtliches

Der Lindenberg

Gemeindeversammlungen vom 20. November 2019; Beschlüsse

Einwohnergemeindeversammlung

1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 5. Juni 2019 2. Kreditabrechnung Projektierungskredit Gemeinde Infrastrukturbauten 3. Kreditabrechnung Sanierung Stützmauer inkl. Strasse beim REHA-Haus 4. Verpflichtungskredit Steuerung Regenbecken 5. Beschluss über den Voranschlag 2020 mit einem Steuerfuss von 95% 6. Genehmigung Änderung Anhang zum Abwasserreglement 7. Genehmigung Änderung Anhang zum Wasserreglement 8. Einbürgerungen – Mäntler Michael, Jg. 1978, von Deutschland und Wang Ying, Jg. 1979, von China, sowie die Tochter Linda Linhan, Jg. 2012, von Deutschland – Kavazovic Senad, Jg. 1981 und Kavazovic Erna, Jg. 1980, sowie die zwei minderjährigen Kinder Emela, Jg. 2001 und Sani, Jg. 2019, alle von Bosnien-Herzegowina An der Einwohnergemeindeversammlung konnten keine abschliessenden Beschlüsse gefasst werden, weil weniger als ein Fünftel der Stimmberechtigten anwesend waren. Alle Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen deshalb dem fakultativen Referendum. Eine allfällige Urnenabstimmung kann von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen seit Veröffentlichung schriftlich verlangt werden. Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019 Formulare für ein Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei Holderbank bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. Holderbank, 21. November 2019

Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2019

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2019 veröffentlicht. Sämtliche Beschlüsse wurden positiv gefasst und unterstehen dem fakultativen Referendum. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann der Wortlaut des Begehrens der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung eingereicht werden.

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November 2019 veröffentlicht:

1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2019

1. Genehmigung Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2019 2. Genehmigung Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 125% 3. Zusicherung Gemeindebürgerrecht an Gecaj Nike mit den minderjährigen Kindern Gecaj Afrodita und Gecaj Luigj

3. Kreditabrechnungen a) Planungskredit Schulraumentwicklung b) Projektierung der Sanierung /Neubau des Regenklärbeckens Nr. 9 «Unterdorf»

Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 20. November 2019 veröffentlicht: 1. Genehmigung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2019 2. Genehmigung Budget 2020 Die vorstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung, mit Ausnahme des Traktandums 3 «Zusicherungen Gemeindebürgerrecht», unterstehen dem fakultativen Referendum. Sie sind der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies mindestens ein Fünftel der Stimmberechtigten der Einwohnergemeinde innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im «Lenzburger Bezirksanzeiger» in einem Referendumsbegehren verlangt. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019

2. Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 117%

4. Verkauf der Liegenschaft «Erbengemeinschaft Helbig», Wildeggerstrasse 54, Parzelle 729 Niederlenz 5. Anschaffung Kommunalfahrzeug 6. Sanierung Böllistrasse Ablauf Referendumsfrist: 6. Januar 2020 Gemeinderat Niederlenz

Donnerstag, 28. November 2019

3


4

Amtliches

Donnerstag, 28. November 2019

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 22. November 2019 wie folgt veröffentlicht: A: EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Protokolles der Einwohnergemeindeversammlung 2. Genehmigung des Budgets 2020 mit einem Gemeindesteuerfuss von 117% 3. Genehmigung folgender Kreditabrechnungen: 3.1 ARA Region Hallwilersee; Massnahmen 2012 bis 2017 3.2 Ausbau der Kantonsstrasse K250 (Dürrenäscherstrasse) 3.3 Wasserleitungsverlegung Dürrenäscherstrasse/Dürrenäscherweg 3.4 Beleuchtungserweiterung K250 3.5 Wasserleitungserweiterung Riedackerweg 3.6 Wasserleitungserweiterung Wydlerweg-Riedstrasse 3.7 Wasserleitungserweiterung Wannenmoos 4. Zustimmung zur Auflösung des Gemeindeverbandes Logopädie Seetal 5. Zustimmung zum Schulvertrag mit der Einwohnergemeinde Seon betreffend gemeinsame Führung der Oberstufenabteilungen 6. Genehmigung des Dienstbarkeitsvertrages für eine Niederspannungs-Kabelkabine auf Parzelle-Nr. 1126 7. Einbürgerung von Leppert Sebastian 8. Einbürgerung von Vogel Claudia

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. Ein allfälliges Referendumsbegehren wäre spätestens am 30. Dezember 2019 bei einer schweizerischen Poststelle aufzugeben oder nach vorgängiger Terminvereinbarung dem Gemeindeschreiber persönlich zu übergeben. Die Verwaltung ist vom 24. Dezember 2019 bis 3. Januar 2020 geschlossen. Die Einbürgerungen (Traktandum 2 der Einwohnergemeindeversammlung) sind gemäss Bundesgerichtsurteil vom 5. April 2005 endgültig und unterstehen somit keinem Referendum. Einwohnergemeinde 1. Protokoll 2. Einbürgerungen 3. Genehmigung Gesamtrevision Nutzungsplanung, Siedlung und Kulturland 4. Kreditantrag für Ersatz Wasserleitung Kreisel Rotholz bis Frequenzumformerwerk SBB 5. Anpassung Stellenplan für Gemeindeverwaltung 6. Budget 2020 7. Verschiedenes Ortsbürgergemeinde

Folgende Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung haben das Beschlussquorum gemäss § 30 des Gemeindegesetzes erreicht und wurden abschliessend gefasst:

1. Protokoll

Traktanden 1, 3.1, 3.2, 3.3., 3.4, 3.6 und 4.

Alle vorgenannten Traktanden sind gutgeheissen worden. Bei Traktandum 5 der Einwohnergemeindeversammlung führte ein erfolgreicher Abänderungsantrag zu einer gegenüber dem gemeinderätlichen Antrag reduzierten Stellenerhöhung.

Ein Referendum gegen die Beschlüsse der Traktanden 7 und 8 ist ausgeschlossen. Diese Beschlüsse sind endgültig. Die Beschlüsse der Traktanden 2, 3.5, 3.7, 5 und 6 unterstehen dem fakultativen Referendum. Ein solches kann von einem Viertel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen seit der Publikation ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens sind die von der Gemeindekanzlei erstellten Unterschriftslisten zu beziehen. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann der Wortlaut des Begehrens der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: Montag, 6. Januar 2020 B: ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Protokolles der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. Mai 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 3. Zustimmung zur Erneuerung eines Dienstbarkeitsvertrages für die 16-kV-Hauptleitung Boniswil-Seon-Othmarsingen, Parzelle-Nr. 2873, Gemeinde Seengen Alle Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und unterstehen nicht dem fakultativen Referendum. Sie sind in Rechtskraft erwachsen. Hallwil, 25. November 2019 Gemeinderat Hallwil

2. Budget 2020 3. Verschiedenes

Rupperswil, 26. November 2019 Der Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Standort:

Iten Oliver und Daniela, Steinmüristrasse 3, 5724 Dürrenäsch Ersatz Ölheizung durch Luft-/Wasser-Wärmepumpe im Gebäude Nr. 150 Parz. 394, Steinmüristrasse 3

Öffentliche Auflage in der Gemeindekanzlei: 29. November 2019 – 30. Dezember 2019 Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat 5724 Dürrenäsch zu richten. Sie müssen persönlich oder von einer bevollmächtigten Person verfasst und unterzeichnet sein. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, kann nicht eingetreten werden. Dürrenäsch, 26. November 2019 Gemeinderat

Vielen Dank. Rupperswil, 28. November 2019 Abteilung Finanzen und Informatik

Baugesuch

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde Sarmenstorf, Schilligasse 1, 5614 Sarmenstorf

Projektverfasser: Scheidegger + Partner AG, Pilatusstrasse 28, 5630 Muri Bauobjekt:

Totalausbau Jurastrasse Süd (ohne Profililerung)

Bauplatz:

Jurastrasse Süd

Zone:

Dorfzone

Parzelle:

439

Weitere Bewilligungen:

Departement Bau Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Bauplatz:

Öffentliche Auflage:

Dvorani Arbend und Bedri, Bruggerstrasse 20, 5102 Rupperswil Wohnüberbauung Breechli mit 4 Wohneinheiten und Sammelgarage Parzelle 2631, Schweizistrasse / Breechliweg 29. November 2019 bis 9. Januar 2020

Die Baugesuchunterlagen können bei der Gemeindekanzlei während den Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen. Der Gemeinderat

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der nachfolgenden Gemeindeversammlung veröffentlicht. Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2019 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 21. Juni 2019 2. Auflösung des Gemeindeverbandes Logopädie Region Seetal 3. Budget 2020 Alle obenstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf Referendumsfrist: 30. Dezember 2019 Gemeinderat

1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 15. Mai 2019 2. Genehmigung des Zusatzkredites von CHF 40‘000.– für die Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland 3. Genehmigung der Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland mit folgenden Änderungen gegenüber der öffentlichen Auflage: Anpassung § 7 Abs. 2 BNO wie folgt: Ergänzung vor dem Abschnitt a) untenstehend fett dargestellt; a) wird zu b); b) wird zu c)

Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden.

a) Für Gebäude am Hang (massgebendes Terrain steiler als 10 %) gilt in allen Bauzonen eine um 0.50 m vergrösserte Fassadenhöhe. Anpassung § 8 Abs. 8 BNO wie folgt: Die allgemein geltende Bewilligungspflicht wird wie folgt erweitert (Ergänzung untenstehend fett dargestellt):

Der Gemeinderat

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Fassaden- und Dachänderungen wie Dacheindeckungen, Aussenmaterialien und Aussenanstrichen, die wesentlich von der bestehenden Farbe abweichen.

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 14. Juni 2019; Genehmigung 2. Kredit von 145'000 Franken für die Installation/Montage einer Photovoltaikanlage auf der Mehrzweckhalle; Genehmigung 3. Kreditanteil von 141'000 Franken für Betonsanierung Abwasserstrasse ARA «Im Blettler»; Genehmigung 4. Zusicherung Gemeindebürgerrecht an: a) Ersöz-Yükselen Gülay b) Bandemir Philipp 5. Austritt aus dem Gemeindeverband Logopädie Region Seetal; Zustimmung 6. Erhöhung Stellenplan der Primarschule um 50 Prozent durch die Einführung von Schulsozialarbeit; Zustimmung 7. Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 100 Prozent; Genehmigung Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2019; Genehmigung 2. Budget 2020; Genehmigung Sämtliche Beschlüsse, ausgenommen Traktandum 4 der Einwohnergemeindeversammlung, unterstehen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann gemäss Ziffer IV./2. der Gemeindeordnung von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2020 Gemeinderat

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 21. November 2019 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden.

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2019 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden folgende, anlässlich der Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2019 gefassten, Beschlüsse veröffentlicht:

Öffentliche Auflage vom 29. November 2019 bis 6. Januar 2020 auf der Gemeindekanzlei.

Energiezählerablesung

Wir informieren Sie, dass im Zeitraum vom 2. bis ca. 21. Dezember 2019 die jährliche Energiezählerablesung durchgeführt wird. Wir bitten Sie, den Ableserinnen in dieser Zeitperiode den Zugang zu den Zählern zu gewähren. Die Ablesung erfolgt in der Regel unter der Woche (Montag–Freitag) tagsüber und in den frühen Abendstunden.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Anpassung § 50 Abs. 2, Satz 2 wie folgt: 2 Die Antennenstandorte der verschiedenen Mobilfunkbetreiber sind zu koordinieren. In erster Linie sind Standorte für visuell wahrnehmbare Mobilfunkanlagen in den Gewerbezonen oder den Zonen für öffentliche Bauten und Anlagen zu prüfen. Kulturlandplan: Streichung Landschaftsschutzzone im Gebiet Häfnimatte Entwicklungsrichtplan Dorfkern: Gebiet Hessematt / Zone ÖB Kirche: Die Fusswege vom Gebiet Hessematt und von der temporären Parkierungsanlage zum nördlichen Treppenaufgang zur Kirche werden gestrichen. Es verbleibt lediglich die Wegführung zum südlichen Eingangsbereich der Kirche. Auf der Parzelle 266 wird als Variante auch eine nach Westen orientierte Neubaute eingezeichnet. 4.Genehmigung der Auflösung Gemeindeverband Logopädie Region Seetal 5. Genehmigung des Budgets 2020 der Einwohnergemeinde Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes sowie § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden folgende, anlässlich der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 gefassten Beschlüsse, veröffentlicht: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 15. Mai 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 der Ortsbürgergemeinde

Leutwil, 28. November 2019 Gemeinderat Leutwil

Ergebnis der Ersatzwahl eines Mitgliedes des Gemeinderates für den Rest der Amtsperiode 2018/2021, 1. Wahlgang vom 24. November 2019

Absolutes Mehr

621

Stimmen haben erhalten:

1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 25. September 2019; Genehmigung

Bitterli-Rupp Marianne, Lindenweg 3 Kneller-Hauswirth Annemarie, Spitzensteinstr. 7 Iten Christine, Bachmattweg 3

2. Auflösung des Gemeindeverbandes für Logopädie Region Seetal; Zustimmung

Weiter haben Stimmen erhalten: Vereinzelt gültig

3. Verpflichtungskredit Sanierung Milchgasse; Zustimmung

Es wurde damit im 1. Wahlgang niemand gewählt. Sofern keine stille Wahl zustande kommt, findet ein 2. Wahlgang statt. Dabei ist nur wählbar, wer innert 10 Tagen nach dem ersten Wahlgang, d. h. bis am 4. Dezember 2019, 16.30 Uhr, durch mindestens 10 Stimmberechtigte bei der Gemeindekanzlei zuhanden des Wahlbüros angemeldet wird (§ 32 Abs. 1 GPR). Das entsprechende Formular kann auf der Gemeindekanzlei bezogen werden.

4. Verpflichtungskredit Werkleitungen Ortsdurchfahrt, Zustimmung 5. Anpassungen Gebühren Wasser und Abwasser; Zustimmung 6. Beantwortung Überweisungsantrag Bruno Schmid „Monitoring Soziale Dienste“; Zustimmung 7. Budget 2020; Zustimmung mit Anpassungen Alle vorstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung, ausser Traktandum 6, unterstehen dem fakultativen Referendum. 5503 Schafisheim, 28. November 2019 Der Gemeinderat

430 395 398 17

Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, an den Regierungsrat des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro Seon

Der Seetaler

Der Lindenberg

Baugesuch

Bauherrschaft:

Monica Stauffer, Haldenweg 1, 5616 Meisterschwanden

Bauobjekt:

Rückbau Flüssigkompostieranlage, Neubau Parkplätze

Ortslage:

Tannlihag Areal, Parz. Nr. 1906

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau

Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 29. November 2019 bis 6. Januar 2020. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

GV-Beschlüsse; Amtliche Publikation

GEMEINDE SEON Gestütztauf§26Abs. 2desGemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 veröffentlicht: EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2019 2. Kreditabrechnungen a) Umbau der Hochwasserentlastung HE9 / Kanalisationserneuerung Mühlekanal b) Betriebs- und Gestaltungskonzept (BGK) Unterdorfstrasse K375 c) Sanierung Hargarten/Gässli (Strasse, Wasser, Abwasser, Elektrizität) 3. Ausbau Seetalstrasse Nord; Bruttokredit von CHF 639'000.00 (Wasser, Abwasser, Strassenbeleuchtung) 4. Doppelkindergarten Schönbühl; Baukredit von CHF 2.44 Mio. 5. Abschluss eines Schulvertrages mit der Gemeinde Hallwil betreffend Beschulung der Oberstufenschüler ab Schuljahr 2021/2022 6. Auflösung des Gemeindeverbandes für Logopädie Region Seetal 7. Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 108% ORTSBÜRGERGEMEINDE 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2019 2. Waldparzelle GB Schafisheim Nr. 405; Abschluss Kaufvertrag 3. Kompetenzdelegation betreffend Erwerb, Veräusserung und Tausch von Grundstücken sowie die Einräumung von Rechten an solchen, an den Gemeinderat 4. Budget 2020 Sämtlichen Traktanden wurde zugestimmt. Alle Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. ABLAUF DER REFERENDUMSFRIST: 30. Dezember 2019 5703 Seon, 28. November 2019 Gemeinderat Seon

Alle Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum, d.h. sie sind einer Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies von mindestens einem Fünftel der Stimmberechtigten in einem schriftlichen Begehren innert 30 Tagen seit Publikation der Beschlüsse verlangt wird. Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung ist die Unterschriftenliste auf der Gemeindekanzlei zu hinterlegen. Vor Beginn der Frist für ein Referendumsbegehren dürfen keine Unterschriftenlisten unterzeichnet werden.

Ergebnis der Ersatzwahl als Vizeammann für den Rest der Amtsperiode 2018/2021, 1. Wahlgang vom 24. November 2019

Absolutes Mehr Gewählt ist: Lüdi Erich, Luegetshalde 44 Weiter haben Stimmen erhalten: Vereinzelt gültig

541 924 157

Da die Wahl zustande gekommen ist, findet kein zweiter Wahlgang statt. Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, an den Regierungsrat des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Amtliches / Kirchenzettel

Weihnachtsbaumverkauf ■

Sonntags-Chlausklöpfen mit Chlausbar

am 1. Dezember 2019 ab 18.30 Uhr auf dem Yul-Brynner-Platz An diesem Sonntagabend haben aktive Chlausklöpferinnen und Chlausklöpfer ab 18.30 bis 20.00 Uhr die Gelegenheit, unter kundiger Anleitung auf dem Yul-BrynnerPlatz das Chlausklöpfen zu üben und zu trainieren. Es besteht die Möglichkeit, am Feuer eine Cervelat am Stecken zu bräteln. Möriken, 6. November 2019 OK Chlausklöpfen Möriken-Wildegg

Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeinde- und Ortsbürgergemeinde-Versammlung vom 25. November 2019 veröffentlicht. Einwohnergemeinde-Versammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 14. Juni 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 3. Genehmigung des Verpflichtungskredits von CHF 2'402'500.00 für die Sanierung und Umgestaltung der Unteräschstrasse und Dorfstrasse, inkl. Kanalisation und Strassenbeleuchtung 4. Genehmigung des Verpflichtungskredits von CHF 980'000.00 für die Sanierungsund Erneuerungsarbeiten im Gemeindesaal 5. Genehmigung des Verpflichtungskredits von CHF 441'000.00 für die Planung des Teilgebiets Nord am Bahnhof Wildegg 6. Genehmigung des Verpflichtungskredits von CHF 154'000.00 für die Sanierung der öffentlichen Leitungen und Schächte im Gebiet des Grundwasserpumpwerks Grienmatte Ortsbürgergemeinde-Versammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 14. Juni 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 30. Dezember 2019 Möriken, 26. November 2019 Gemeinderat

Adventsfenster in Schafisheim

Die Übersicht, wann und wo welches Fenster eröffnet wird, ist auf der Website des Elternvereins unter www.elternverein-schafisheim.ch aufgeschalten. Einige Listen liegen auch im Volg auf. Der Elternverein wünscht allen Besuchern und Gestaltern eine besinnliche Adventszeit. 28. November 2019 Elternverein Schafisheim

Samstag, 14. Dezember 2019 11.00 bis 14.00 Uhr beim Waldfestplatz in Möriken (Ende Dörnlerweg) Familie Briner und die Forst- und Ortsbürgerkommission freuen sich, Ihnen auch dieses Jahr wieder ein grosses Angebot an Weihnachtsbäumen in verschiedenen Sorten und Grössen anbieten zu können. Es besteht wiederum die Möglichkeit, sich bei einer gebratenen Wurst vom Grill mit Brot und warmen Getränken sowie einem feinen Dessert die kalten Glieder und die Seele etwas aufzuwärmen. Gegen einen Unkostenbeitrag wird der ausgewählte Christbaum nach Hause gebracht. Die Organisatoren freuen sich, wenn das Angebot rege genutzt wird und möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohner zu diesem traditionellen, vorweihnächtlichen Anlass begrüsst werden können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Forst- und Ortsbürgerkommission und Familie Briner

Gesuch um ordentliche Einbürgerung

Folgende Person hat bei der Einwohnergemeinde Seon ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Trajkovic Nena, geboren 1997, weiblich, aus Serbien, wohnhaft in Seengen, Unterdorfstrasse 11 – Trajkovic Kristina, geboren 1995, weiblich, aus Serbien, wohnhaft in Seengen Unterdorfstrasse 11 Gemäss § 21 Abs. 3 kann jede Person innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den einzelnen Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Gemeinderat Seengen

Donnerstag, 28. November 2019

5


6

Donnerstag, 28. November 2019

Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@chmedia.ch oder über 058 200 58 28


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Gesucht wird der «Grüne Güggel»

7

Donnerstag, 28. November 2019

INSERATE

Kirche Die Katholischen und die Reformierten Kirchgemeinden wissen, dass auch sie einen Teil leisten müssen, um die Umwelt zu schützen und die Schöpfung zu bewahren. Da kommt ihnen das Umweltzertifikat «Grüner Güggel» zu Hilfe. ■

ALFRED GASSMANN

D

ie Kirchenpflege der Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg strebt das Umweltzertifikat «Grüner Güggel» an. Der «Grüne Güggel» stellt ein Umweltmanagementsystem (UMS) dar, das Kirchgemeinden hilft, ihre Umweltleistung zu verbessern, die Umweltbelastung durch die Pfarreien stetig zu verkleinern, Verbesserungen regelmässig zu planen, zu erfassen und zu dokumentieren. Bei den Themen «Bewahrung der Schöpfung» und «Umweltschutz» wollen die römisch-katholische und die reformierte Landeskirchen Aargau verantwortungsbewusst mit gutem Beispiel vorangehen. Sie rufen ihre Kirchgemeinden auf, gemeinsam mit ihnen das Umweltzertifikat «Grüner Güggel» anzupacken.

Viel Arbeit bis Sommer 2020

Während sich die reformierte Kirchenpflege Lenzburg mit der Zertifizierung noch nicht befasst hat, zögerte die katholische Kirchenpflege nicht. Sie hat schon im Februar entschieden, im Pastoralraum Region Lenzburg mit den 19 Gemeinden die Zertifizierung durch das

Soll ersetzt werden: Die alte Öl-/Gasheizung unter der Kirche. Umweltzertifikat «Grüner Güggel» zu suchen. Arbeit gibt es noch zu Hauf: Stromund Wasserverbrauch, Heizungssteuerung, Beleuchtung, Standby-Strom, energieeffiziente Geräte, Papierverbrauch, Abfallaufkommen, Abfalltrennung und die Umgestaltung der Grünanlagen in naturnahe Räume. Die Kirchenpflege verdient ebenso Lob wie Unterstützung. Das Ziel ist vor Augen: Am kommenden 28. Juni findet in Aarau die Zertifizierungsfeier statt.

Heizung soll ersetzt werden

Energieberater Martin Burger (Möriken) hat die Heizungen der kircheneigenen Gebäude in Lenzburg geprüft und einen Bericht verfasst. Die Heizung in Lenzburg muss altershalber ersetzt werden. Die Kirchenpflege beantragt, einer Pelletheizung zuzustimmen. Ferner sind beim Pfarreizentrum Lenzburg die grossen Fenster zur Piaz-

Foto: Alfred Gassmann

Steuern sollen sinken Katholische Kirchgemeinde In der Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg soll der Steuerfuss sinken. So lautet der Antrag der Kirchenpflege zur Kirchgemeindeversammlung vom Montag, 2. Dezember, um 20 Uhr im Pfarreizentrum Lenzburg. Im Mittelpunkt der Versammlung stehen neben den energietechnischen Sanierungen die Rechnung 2018 und das Budget 2020. Die Jahresrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 594 000 Franken. Umfassend begründet kommt die Kirchenpflege zum Schluss, dass eine Senkung des Steuerfusses von 19 auf 18 Prozent verantwortet werden kann. (AG) za und die Fenster an der alten Kirche, angebaut an das Pfarrhaus, zu ersetzen. Ins Sanierungspaket gehört auch die Isolation des Dachbodens.

Jung und Alt legte Hand an: Wieselprojekt-Arbeitstag in Lenzburg.

Foto: zvg

Ast- und Steinhaufen SWL warnt vor falschen Zählerablesern für die Wiesel erstellt Energie In den letzten Wochen gaben sich Unbekannte als Mitarbeiter der SWL Energie AG aus. Vorsicht ist angezeigt.

S

ich als Zählerableser auszugeben, ist eine altbekannte Masche von Betrügern und wird leider an vielen Orten in der Schweiz immer wieder angewendet. Auch in Lenzburg, obwohl die Zählerablesungen dort grösstenteils entfallen. Die SWL Energie AG setzt in der Stadt Lenzburg zum Messen des Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wasserverbrauchs nämlich auf intelligente Zähler. Diese sogenannten Smart-Meter übermitteln die Verbrauchsdaten automatisch. Bereits heute sind nur noch rund 300 konventionelle Zähler im Einsatz, deren Zählerstände vor Ort abgelesen werden müssen. Diese Zahl nimmt in den nächsten Jahren kontinuierlich ab.

Ablesen der Gaszähler

In den mit Gas versorgten Nachbargemeinden werden die Zählerstände der Gaszähler weiterhin manuell abgelesen. Diese Aufgabe übernehmen in Mö-

Zählerableserin: Karin Gruber von der SWL Energie AG. Foto: zvg riken-Wildegg sowie Niederlenz die RTB und in Rupperswil Mitarbeitende der Gemeinde. In anderen Ortschaften ihres Gasversorgungsgebietes verschickt die SWL Energie AG Ablesekarten direkt an die Kunden, sodass diese die Verbrauchsdaten selbst ablesen können.

Nur im Juni und im Dezember

Die SWL Energie AG liest die Zähler immer Anfang Juni und Anfang Dezember ab. Diese halbjährlichen Ablesungen kündigt sie mittels Publikation im Lenzburger Bezirks-Anzeiger rund zwei

Wochen im Voraus an. Gibt sich eine Person zu einem anderen Zeitpunkt als SWL-Zählerableser aus, ist Vorsicht angebracht. In seltenen Fällen kommt es aber vor, dass die SWL Energie AG quartalsweise Ablesungen durchführt oder einen Smart-Meter kontrollieren muss, etwa bei einem Problem der Datenübermittlung. Die Zählerableserin der SWL Energie AG heisst Karin Gruber. Wenn sich eine andere Person als SWL-Mitarbeiter vorstellt, gibt es zwei Kontrollmöglichkeiten: Mitarbeitende der SWL Energie AG tragen erstens immer Firmenkleidung mit dem SWL-Logo und haben zweitens den SWL-Mitarbeiterausweis bei sich. Diesen zeigen sie auf Wunsch des Kunden ohne Weiteres vor. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, die SWL Energie AG unter der Nummer 062 885 75 75 anzurufen und die Abteilung Verrechnung zu verlangen. Deren Mitarbeitende können sofort sagen, ob die Person an der Tür tatsächlich zum SWL-Team gehört. Ab Montag, 2. Dezember, ist die SWL-Zählerableserin Karin Gruber wieder zum Ablesen der Zählerstände von Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wasserzählern im Einsatz. Die SWL bittet die Bevölkerung, der Ableserin Zugang zu den Zählern zu gewähren. (pd/swl)

Naturschutz Dem kleinen Mauswiesel und Hermelin in Lenzburg Unterstützung bieten – dies haben sich dieses Jahr der Natur- und Vogelschutzverein in Zusammenarbeit mit den Landwirten Myrtha Dössegger und Michael Suter sowie Cristina Boschi vom «Win Wieselnetz» auf die Fahne geschrieben. An einem ersten abendfüllenden Anlass wurde Landwirten und sonstigen Interessierten das Wiesel nähergebracht. Nun folgte der abschliessende Anlass des Projektes.

tag, offeriert von Myrtha Dössegger, das die Teilnehmenden im Gewölbekeller des Hofes zu sich nehmen durften, waren sieben Haufen fertiggestellt. Gestärkt und motiviert bauten die Teilnehmer auch die restlichen elf Haufen in der herbstlichen Nachmittagssonne fertig. Zwei davon fanden auf einer Weide von Brigitte Vogel ihren Platz. Beim nächsten Herbstspaziergang entlang des Wildensteins können die fertiggestellten Produkte bewundert werden.

50 Mithelfer aller Alterkategorien

Funktionierende Kooperation

Auf dem Hof von Myrtha Dössegger fanden sich 50 Interessierte zusammen, um Wieselstrukturen wie Ast- und Steinhaufen zu erstellen. Das Astmaterial wurde von Markus Dietiker von den Forstdiensten Lenzia und die Steine von Michael Suter organisiert. Als grosszügiger Sponsor des Projektes konnte Stefan Merk von Merk Optik in Lenzburg gewonnen werden. Die Übergabe der 3000-Franken-Spende läutete den Anlass ein. Nach einer kurzen Einführung erklärte Wieselexpertin Cristina Boschi den korrekten Aufbau der Haufen. Die grosse Gruppe, komplett altersdurchmischt, machte sich daraufhin bei strahlend schönem Wetter tüchtig an die Arbeit. Noch vor einem feinen Zmit-

Bemerkenswert für dieses Projekt ist sicherlich die gute und funktionierende Zusammenarbeit von Verein, Jugendgruppe, Naturschutzstelle, Landwirten und Forst. Der Natur- und Vogelschutzverein dankt allen Beteiligten und ist überzeugt, dass ein Projekt so im Sinne der Nachhaltigkeit fortbestehen kann. Denn das Wieselprojekt soll in Zukunft weitere Landwirte und Privatpersonen inspirieren, sich für die Wiesel einzusetzen. Schliesslich entsteht auch dort eine ganz aussergewöhnliche Form der Zusammenarbeit: Die Mäusepopulation eines Ackers wird durch das Wiesel beträchtlich dezimiert, was dem Besitzer des Grundstückes dient. Eine Winwin-Situation also. (slo)

Neues für schlaue Köpfe

BUNTE HAND

INSERATE

Besuchen Sie uns auf dem Weihnachtsmarkt im Lenz (Markus Roth-Platz) 6. – 8. Dezember 2019 Gustav-Zeiler-Ring 6, 5600 Lenzburg www.buntehand.com

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

Ab Dienstag, 3. Dezember 2019, wieder im Alten Gemeindesaal jeweils am Dienstag von 7.30 bis 11.00 Uhr Vorankündigung: · Am Dienstag, 24. Dezember, ist Markt von 7.30 bis 11.00 Uhr (Am 31. Dezember findet kein Markt statt) · Ab April 2020 sind wir wieder in der Rathausgasse, dann jeweils dienstags und freitags Die Marktfahrer und Marktfahrerinnen freuen sich auf Ihren Besuch!


8

Kirchenzettel

Donnerstag, 28. November 2019

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 30. November bis 6. Dezember 2019: Pfrn. Elisabeth Weymann

Lenzburg

Freitag, 29. November 2019 6.45 – 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05 – 12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche Samstag, 30. November 2019 9.30 Uhr KiK-Treff im Kirchgemeindehaus Sonntag, 1. Dezember 2019 10.00 Uhr Kantatengottesdienst zum 1. Advent in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann J.S. Bach «Herrscher des Himmels, erhöre mein Lallen» BWV 248/3 Lieder: 363 / 372 / 392 Musik: Chor, Solisten und Orchester des Musikvereins Lenzburg, Leitung Beat Wälti und Andreas Jud, Orgel Kollekte:Musikverein Lenzburg; mit Kinderhüte

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 1. Dezember 2019 18.00 Uhr Kirche Ammerswil: Abendgottesdienst mit Gospelchor und Abendmahlsfeier; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo, Mirjam Schmid und Markus Zogg mit den Schülern der 3. und 4. Klasse der Kirchgemeinde, Organistin Christina Ischi und Gospelchor Seon, Kollekte: Stiftung für Behinderte Lenzburg; anschliessend Apéro Montag, 2. Dezember 2019 Schweigemedidation – EINKEHRTAG 9.30 – 14.30 Uhr im Oekumeneraum Dottikon; Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte «Menschen in Not» Dienstag, 3. Dezember 2019 Kafi 12 14.00 – 16.00 Uhr in der Remise Ammerswil

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg

Im Anschluss sind alle herzlich eingeladen zur kommentierten Bachkantate.

Bereitschaft 1.–7. Dezember: Pfrn. Christine Nöthiger, Tel. 062 824 73 56

Dienstag, 3. Dezember 2019 6.05 – 6.25 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche 12.00 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Freitag 29. November 10.00 Andacht im Alterszentrum Chestenberg in Wildegg, Pfr. Martin Kuse

Freitag, 6. Dezember 2019 6.45 – 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05 – 12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche 18.00 Uhr offene Kirche im Advent in der Stadtkirche Pfrn. Elisabeth Weymann liest weihnachtliche Texte zu Glühwein oder Punsch. 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchgemeindehaus, Pfr. Martin Domann und Team

Hendschiken

Samstag, 30. November 2019 10.00 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 1. Dezember 2019 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg 16.00 Uhr Konzert mit dem A Capella Chor «Blue Marlou» im Kirchenzentrum – organisiert durch kultur+ hendschiken

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@kathlenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 30. November 2019 17.15 Uhr Feierlicher Familiengottesdienst / Hl. Messe mit Chlausbesuch und Segnung des Adventskranzes Sonntag, 1. Dezember 2019 9.30 Uhr Feierliches Amt Montag, 2. Dezember 2019 18.45 Uhr Hl. Messe mit Totengedenken zur Einstimmung in die Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 3. Dezember 2019 10.00 Uhr Hl. Messe / Adventsfeier im Alterszentrum Mittwoch, 4. Dezember 2019 6.00 Uhr Rorate-Gottesdienst in Wildegg 16.30 Uhr Rosenkranzgebet Donnerstag, 5. Dezember 2019 9.00 Uhr Hl. Messe, anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum 19.00 Uhr Donnerstagsgebet

Wildegg

Samstag, 30. November 16.30 Uhr Andacht mit Besuch des Hl. Nikolaus Anschliessend Punsch und Nüssli Sonntag, 1. Dezember – 1. Adventssonntag 11.00 Uhr ökum. Gottesdienst in der St. Antoniuskirche Dienstag, 3. Dezember 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee Mittwoch, 4. Dezember 6.00 Uhr Rorate-Lichtfeier Anschliessend zMorge im Pfarreisaal Donnerstag, 5. Dezember 9.00 Uhr Heilige Messe in Lenzburg

Seon

Sonntag, 1. Dezember 2019 9.45 Uhr Wortgottesfeier, 1. Advent Mittwoch, 4. Dezember 2019 19.30 Uhr Andacht italienische Gebetsgruppe Donnerstag, 5. Dezember 2019 17.30 Uhr St.-Nikolaus-Feier

Ref. Kirchgemeinde Birr Birr Sonntag, 1. Dezember 2019 10.10 Uhr Gottesdienst, Pfr. J. Luchsinger Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Freitag 29. November 18.30 Kirche Möriken: Fiire mit de Chliine-Abendfeier, Pfrn. Ursula Vock und Team Samstag 30. November 11.00–15.30 Ökumenischer Missionsbazar im Gemeindesaal Möriken, Weihnachtsmarkt: Adventskränze/ Gestecke, Geschenkartikel, Gestricktes und Genähtes, Kreatives aller Art, Handwerke aus Holz, Karten, Artikel aus dem claroLaden, Puppenkleider, Nackenmassagen, Glückspäckli, KonfirmandInnen im Einsatz. Vielfältiges Verpflegungsangebot: Minestrone, Wienerli & Hotdogs, belegte Brötchen, grosses Kuchenbuffet, Vermicelles und Meringues, Marroni und Glühwein. Kinderprogramm: 13.30 Uhr MitmachMärchen «wann ist endlich Weihnachten?», Kinderschminken, Spiel und Spass mit der Jungschar, NEU Chlausgeissel-Tauschbörse und -Reparaturservice. Gesamterlös zugunsten in- und ausländischer Projekte (Projektinfos am Bazar). Sonntag 1. Dezember 11.00 Katholische Kirche Wildegg: Ökumenischer Gottesdienst zum 1. Advent, Pfr. Martin Kuse und Pfr. Roland Häfliger; Ingrid Obst und Rico Zela, Oboe, Florian Zaunmayr, Orgel. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Dienstag 3. Dezember 19.30 Möriken: Kirchgemeindeversammlung. Die Einladung mit Traktandenliste wurde mit der November-Ausgabe der Zeitung «reformiert» verschickt. Weitere Exemplare sind auf dem Kirchgemeindesekretariat erhältlich. www.ref-hmw.org

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil Samstag, 30. November 2019 8.45 – 11.00 Uhr Frauenmorgen mit Frühstück, Länzihuus Suhr. «Zauberhafte Weihnachtszeit?». Referentin: Pfrn. Eva Hess. Kinderbetreuung vorhanden. Eintritt frei, Kollekte Sonntag, 1. Dezember 2019 9.10 Uhr Fahrdienst nach Suhr, Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil. Voranmeldung bei Sabine Burki: 077 415 86 52 9.30 Uhr Gottesdienst am 1. Advent in Suhr, Pfrn. E. Hess. Kollekte: ½ Sonntagsschule Bali, ½ Kinderprojekte Kirchgemeinde anschliessend Kirchgemeindeversammlung 16.00 Uhr Weihnachtsmusical, Kirche. «D’Wiehnachtsräuber». Musical von Andrew Bond. Leitung: Mirjam Wiggenhauser Donnerstag, 5. Dezember 2019 Seniorenmittag, Länzerthus Rupperswil. Abfahrt: 11.00 Uhr, Kirche www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Sonntag, 1. Dezember 2019 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 1. Advent mit Laienprediger Hans-Martin Wüster

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch Samstag, 30. November 2019 ab 11.00 Uhr Missionsbazar, MZH Leutwil Sonntag, 1. Dezember 2019 09.45 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent in Leutwil mit Pfr. Andreas Schindler. «Lieben und Hassen.» Donnerstag, 5. Dezember 2019 19.30 Uhr Konzert in der Kirche Leutwil mit dem Pokroff-Chor aus Russland. Eintritt frei, Kollekte.

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Sonntag, 1. Dezember 11.00 Elfi-Praise im KGH Familienfreundlicher Gottesdienst mit anschliessendem Mittagessen (Teilete) www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen Sonntag, 1. Dezember 2019 – 1. Adventssonntag 10.00 Uhr Gottesdienst mit Dorothea Wey; musikalisch begleitet von der Musikgesellschaft Meisterschwanden; Kollekte für die Universität Fribourg; Fahrdienst ab Seengen 9.40 Uhr Dienstag, 3. Dezember 2019 19.00 Uhr Raum und Stille im Advent mit Claudia Nothelfer in der Pfarrkirche Mittwoch, 4. Dezember 2019 13.30 Uhr Probe Krippenspiel mit Susanne Löpfe in der Pfarrkirche Donnerstag, 5. Dezember 2019 17.00 Uhr Samichlaus-Auszug 19.00 Uhr Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche Freitag, 6. Dezember 2019 8.30 Uhr Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche 9.00 Uhr Gottesdienst mit Dorothea Wey; anschliessend Chilekafi im Foyer Samstag, 7. Dezember 2019 9.30 Uhr Religionsunterricht der 5. Klasse mit Ueli Stirnimann im UG der Pfarrkirche 18.30 Uhr Eucharistiefeier mit Chorherr Richard Strassmann in der Kapelle Seengen www.pfarreibruderklaus.ch

Ref. Kirchgemeinde Rupperswil Samstag, 30. November 2019 Ab 13.30 h Bazar im Kirchgemeindehaus Verkauf von Adventskränzen & -gestecken, Handarbeiten, Broten/Zöpfen, Konfitüren, Guetzli, bis 17.00 h Kaffeestube, ab 17.15 h Abendessen, Kasperlitheater, Päcklifischen, Kerzen ziehen, Glitzer Tattoo, 17.00–19.00 h betreutes Spielzimmer Sonntag, 1. Dezember 2019 17.00 h Abendgottesdienst, Pfr. Martin Hess 19.00 h Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche Donnerstag, 5. Dezember 2019 Keine Andacht im Länzerthus www.ref-kirche-rupperswil.ch

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Samstag, 30. November 2019 17.00 – 20.00 Uhr, offene Kirche am Christchindlimärt, adventliche Konzerte 17.30 Uhr Hans-Dieter Lüscher, Orgel 18.30 Uhr Verena Haller, Klavier, Claudia Moser und Ursula Wüst, Panflöten Sonntag, 1. Dezember 2019 17.00 Uhr Kirche Seengen Familiengottesdienst mit Theater «Vater Martin», Liedern des Kolibri Gschichte Chores und Taufe von Miguel Hintermann Pfarrerin Susanne Meier-Bopp, Chorleiter Matthias Hofmann, Kolibri-Kinder und Team Mittwoch, 4. Dezember 2019 7.00 Uhr Kirche Seengen Laudes 19.30 Uhr, Kirche Seengen Taizé-Gottesdienst Pfarrer Jan Niemeier und Team Freitag, 6. Dezember 2019 14.00 – 17.00 Uhr Kirchgemeindehaus Samstag, 7. Dezember 10.00 – 12.00 Uhr Kirchgemeindehaus Lebensmittelsammlung zugunsten von Cartons du Coeur www.kirche-seengen.ch

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Seon Sonntag, 1. Dezember 2019 10.00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent Pfr. Jürgen Will Text: Matthäus 21,1–9 Thema: «Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne» Anschliessend Express-Kafi Dienstag, 3. Dezember 14.30 Uhr Wort und Musik zum Advent Kammerchor «Pokroff» aus Moskau mit geistlichen und traditionellen Gesängen aus Russland und besinnlichen Lesungen von Pfr. Jürgen Will zum Advent. In der Aula des Alters- und Pflegeheims Unteres Seetal Mittwoch, 4. Dezember 2019 19.00 Uhr Stille im Advent in der Kirche, mit Sozialdiakon Matthias Fässler www.ref-kirche-seon.ch

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Freitag, 29. November 2019 17.00 Uhr KiK-Träff im Schlössli Montag, 2. Dezember 2019 19.30 Uhr Die Bibel im Fokus im Schlössli: Adventseinstimmung mit Pfr. Andreas Ladner Donnerstag, 5. Dezember 2019 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen

Freitag, 29. November 2019 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Samstag, 30. November 2019 9.00 – 15.00 Uhr Missionsbazar im Zopfhuus 14.00 Uhr Cevi (siehe unter www.cevi-staufen.ch) Sonntag, 1. Dezember 2019 11.00 Uhr Familien-Gottesdienst am 1. Advent im Zopfhuus; Pfr. Astrid Köning und Team, anschliessend Mittagessen Donnerstag, 5. Dezember 2019 09.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus 12.00 Uhr 65+ – Mittagessen im Zopfhuus: Anmeldung: 062 891 51 36, bitte sprechen Sie auf den Anrufbeantworter www.ref-staufberg.ch

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Am zweiten und vierten Adventssonntag Sonntagsverkauf Der Regierungsrat hat zwei Sonntage in diesem Jahr festgelegt, an denen Verkaufsgeschäfte ohne Bewilligung Arbeitnehmende beschäftigen dürfen. Während in den meisten Gemeinden der dritte und vierte Adventssonntag (15. und 22. Dezember) bewilligungsfrei sind, gehört Lenzburg zu den sechs Ausnahme-Gemeinden: Hier sind der zweite und vierte Adventssonntag (8. und 22. Dezember) bewilligungsfrei. Gesuche für Sonntagsverkäufe an anderen Daten werden nicht bewilligt. (lba)

Medaillengewinner in Basel: Mitglieder des Karate-Kai Lenzburg. Foto: zvg

Silber und Bronze in Basel Karate Auf das alljährliche KarateHerbstturnier in Basel hatten sich wiederum einige Karatekas vom Karate-Kai Lenzburg vorbereitet. Das Team um Altina Veseli, Lia Valenkamp, Soraya Valenkamp und Luca Angeliccio zeigte sauber ausgeführte Grundschul-Techniken mit viel Kampfgeist. Altina (7. Kyu, Orangegurt) erkämpfte sich in der Kategorie Jugend U14 in der Disziplin Kihon-Ippon-Kumite, einer Vorstufe des Freikampfes, den zweiten Platz. In der Disziplin Teamkata brillierte das Dreierteam mit Altina, Lia und Soraya. Sie erreichten das Halbfinale und platzierten sich auf dem guten dritten Rang. (mke) ■

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Internet: www.karate-kai-lenzburg.ch.

Tanne zu früh erleuchtet

9

INSERATE

Rathausgasse Zum zweiten Mal wurde die Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt mit einem Event in Betrieb genommen. Die grosse Tanne leuchtet dank den Ortsbürgern viel heller. ■

FRITZ THUT

W

enn der Gewerbeverein Lenzburg und Umgebung ruft, kommen die Leute – vor allem, wenn es gratis Wurst und Mineralwasser gibt, wie Präsident Erich Renfer letzte Woche an der «2. Illumination in der Rathausgasse» festhielt. Schon bevor die Weihnachtsbeleuchtung in Betrieb genommen wurde, sorgte Feuer für eine lauschige Ambiance. Akustisch umrahmt wurde der Anlass von den Jagdhornbläsern Hallwyl und jugendlichen Chlausklöpfern. Die stimmungsvolle Atmosphäre hatte es Stadtammann Daniel Mosimann angetan, der den Verantwortlichen des Gewerbevereins dankte, mit diesem Anlass zur Belebung der Altstadt beizutragen: «Hoffentlich hat es in der Adventszeit nicht nur heute derart viele Leute in der Rathausgasse.» Optische Hauptattraktion ist die grosse Tanne im Sodbrunnen vor dem Rathaus. «Leider hat die alte Lichterkette den Geist aufgegeben», konstatierte Mosimann und vermeldete, dass die Ortsbürger der Stadt die neue Beleuchtung zum Geschenk machen. Und die neuen, deutlich helleren LED-Lampen in einem warmen Gelbton konnten ihren Auftritt kaum erwarten: Beim gemeinsamen Herunterzählen erstrahlten sie schon bei «fünf».

Susanne Hochuli an der Lenzburger Frauentagung

Leuchtet viel heller: Die Tanne in der Rathausgasse während der Illumination. INSERATE

Nachlassplanung bei den «alten Hasen» Raiffeisen Das Thema interessiert: Über 40 Gäste fanden den Weg in die Raiffeisenbank in Lenzburg, um dem Vortrag bei den «alten Hasen» über Nachlassplanung beizuwohnen. Tobias Senn, Finanzplaner bei der Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg, referierte anhand anschaulicher Beispiele über die wichtigsten Aspekte des Themas. Die Fragen rund um die Nachlassplanung sind vielfältig: Wie funktionieren die drei unterschiedlichen Güterstände? Wer erbt wie viel gemäss Gesetz? Und wie kann ich meinen Nachlass nach meinen Wünschen regeln? «70 Prozent aller Personen legen ihren letzten Willen nicht verbindlich fest. Dies obwohl es neben den gesetzlichen Regelungen auch Handlungsspielraum für individuelle Wünsche gibt», führte Fachexperte Tobias Senn aus. Mit Testament oder Erbvertrag kann man frühzeitig seine vom Gesetz abweichenden Wünsche festhalten. So schafft man eine sogenannte freie Quote im Nachlass, welche selbstbestimmt vererbt werden kann. Neben den Verfügungen von Todes wegen empfiehlt es sich aber, weitere Vorsorgemassnahmen zu treffen. Mit der Patientenverfügung können medi-

Donnerstag, 28. November 2019

Referat zu Nachlassplanung: Tobias Senn Foto: zvg vor den «alten Hasen». zinische Aspekte nach den eigenen Wünschen festgelegt werden. Weiter gibt es den Vorsorgeauftrag, mit welchem die Personen- und Vermögenssorge und die Vertretung im Rechtsverkehr festgehalten werden. Zum Beispiel im Falle einer Altersdemenz. Da die Themen rund um Nachlass und Vorsorgemassnahmen komplex gestrickt sind, lohnt es sich, frühzeitig mit einem Fachexperten über die eigenen Absichten zu sprechen. Tobias Senn sagte am Referat abschliessend: «Wir können alles zu Lebzeiten regeln. Wenn wir diese wichtigen Themen aber zu lange aufschieben, kann es am Schluss einfach zu spät sein und die eigenen Wünsche können nicht mehr berücksichtigt werden.» (pd/ral)

INSERATE

Gute Ergebnisse am «Frauenfelder» Waffenlauf Garstiges kaltes Wetter mit Nieselregen prägten den Frauenfelder Waffenlauf über die Marathondistanz von 42,2 Kilometer. Die Mitglieder der Waffenlaufgruppe Freiamt erzielten erfreuliche Resultate. Christoph Brunner (Niederlenz) erwischte einen guten Tag und wurde im 48. Rang klassiert und konnte als Einziger die Vier-StundenGrenze deutlich unterbieten. Zum ersten Mal bestritt der erst 20-jährige Michael Schmidlin (Lenzburg) einen Marathon, und dies gleich im Waffenlauf. Das Jungtalent erzielte den grossartigen 74. Rang. Urs Schwager (Lenzburg) kam auf Rang 135 und Stefan Wäschle (Rupperswil) auf Rang 139. (wlü)

Foto: Fritz Thut

Frauenpolitik Seit 32 Jahren leistet die Frauenzentrale Aargau mit ihrer Lenzburger Frauentagung wichtige Arbeit, um Frauen zu motivieren, zu unterstützen, weiterzubilden und zu vernetzen. Das Thema der neuen Tagung vom Samstag, 11. Januar 2020, lautet «Die Kraft der Macht». Dazu wird Susanne Hochuli, ehemalige Regierungsrätin des Kantons Aargau, ein Referat halten und danach können die Frauen unter 15 verschiedenartigen Workshops auswählen. Es braucht auch für die kommenden Grossratswahlen 2020 wiederum genügend motivierte Frauen, die Verantwortung in der Politik übernehmen wollen und es sich zutrauen. Anmeldungen für die Lenzburger Frauentagung sind bis 30. November möglich unter info@frauenzentraleag.ch, unter www.frauenzentrale-ag.ch können die notwendigen Informationen eingesehen werden. (brü)


10

Diverses

Donnerstag, 28. November 2019

Marktnotiz

VÄLKOMMEN bei der Fischer Automobile AG in Beinwil am See Nach einem Umbau präsentiert sich die Fischer Automobile AG in einem neuen und vor allem modernen Kleid. Wir haben aber nicht nur etwas für das Auge gemacht, sondern auch viel in Abläufe, Sicherheit, Umwelt und zukünftige Modelle (Elektrifizierung) von Volvo investiert. Um einen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren findet am Sa, 30.11.2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr ein Tag der offenen Garage statt. Innerhalb der letzten Monate konnte man es als Kunde feststellen: einmal war die Annahme an diesem Ort, das nächste Mal wieder an einem anderen.Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen für die Flexibilität und das Verständnis. Seit Mitte Oktober läuft der Betrieb wieder normal und es haben sich alle an die neue Situation gewöhnt. Am Anfang sicherlich eine Herausforderung, aber es möchte niemand wieder zurück.

ein spezielles WLAN Software herunterladen und auch an jedem Arbeitsplatz ein Elektrofahrzeug laden. Auch die Sicherheit der Mitarbeiter kommt dabei nicht zu kurz.

Durch den Eingang mit Holzrahmen betritt man die Ausstellungshalle. Diese präsentiert sich im skandinavischen Stil (aufgeräumt und modern). Die Kundenzone mit dem Holzboden und der Holzdecke ist wohnlich und gemütlich und wiederspiegelt die schwedische Wohnkultur.

Bei einem Rundgang wird ein Blick hinter die Kulissen eines modernen Garagenbetriebs gewährt. Wir freuen uns, wenn wir Sie begrüßen dürfen.

In der Werkstatt wurden alle Abläufe analysiert und einiges umgestellt. So hat heute jeder Arbeitsplatz per eigenem Computer Zugriff auf alle Daten und Dokumente. Wir können über

Fischer Automobile AG Aarauerstrasse 46 5712 Beinwil am See Tel. 062 765 60 70

Marktnotiz

Besinnlicher Weihnachtseinkauf von früh bis spät Die Adventsausstellung von Blumen Impression bietet dieses Jahr ein ganz spezielles Einkaufserlebnis: sie ist bis Weihnachten täglich geöffnet von 6 bis 23 Uhr. Am frühen Morgen und gegen Abend, wenn Jubel und Trubel in der Rathausgasse langsam abnehmen, und die regulären Öffnungszeiten beendet sind, bleiben die Türen offen und es bietet sich in ruhiger Weihnachtsstimmung die Möglichkeit, in die besinnliche Atmosphäre einzutauchen. Dank der einfachen Selbstbedienungskasse, welche ausserhalb der bedienten Zeiten zur Verfügung steht und durch Blumen

Impression im Frühling eingeführt wurde, kann das gesamte Sortiment auch zu den Randzeiten eingekauft werden. Nebst vielen liebevoll von Hand hergestellten Werkstücken wie Adventskränzen, Kerzengestecken und Blumenarrangements erwarten Sie sorgfältig ausgewählte Weihnachtsaccessoires und Objekte aus Naturschönheiten. Ein besonderes Highlight sind dieses Jahr Argus-Fasanenfedern und der Gast aus Südafrika, die wunderbare Königs-Protea Blüte, welche mit ihrer Langlebigkeit bis zu Weihnachten Freude bereitet.

Adventsausstellung noch bis zu Weihnachten: 7 Tage pro Woche 6 – 23 Uhr.

Blumen Impression Rathausgasse 7 5600 Lenzburg

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 28. November 2019

POST AUS AARAU Die Grossratsdebatte aus Sicht von Jeanine Glarner, Möriken-Wildegg

Grosser Rat kürzt Gemeinwirtschaftliche Leistungen für das KSA Zum Auftakt der Sitzung verabschiedete die Ratspräsidentin wiederum vier Ratsmitglieder, die in den Nationalrat gewählt wurden. Für mich bedeutete dies, von meiner SitzJeanine Glarner nachbarin Maja Riniker Abschied zu nehmen. Uns verbindet eine lange gemeinsame Geschichte, die den Ursprung in der Mitgliedschaft unserer Väter in der Schützengesellschaft Lenzburg hat. Ich wünsche ihr im Nationalrat von Herzen alles Gute. Damit darf ich ab nächstem Dienstag Suzanne Marclay-Merz aus Aarau (mit Möriken-Wildegger Wurzeln) neben mir begrüssen. Der Grosse Rat setzte die Budgetberatung für das Jahr 2020 fort und diskutierte lange über die Abgeltung von Ge-

meinwirtschaftlichen Leistungen (GWL) für das Kantonsspital Aarau (KSA). Werden Leistungen von Spitälern durch die mit den Krankenversicherern ausgehandelten Tarife nicht gedeckt, so kann der Kanton GWL entrichten, damit diese Leistungen von Aargauer Spitälern erbracht werden.

Der Wert medizinischer Leistungen im eigenen Kanton

Die Frage lautet also: Was ist es uns wert, die medizinische Leistung im eigenen Kanton anzubieten? Der Kanton vergibt Leistungsaufträge an Spitäler – er bestellt also Leistungen und müsste demnach den entsprechenden Preis zahlen, notfalls über GWL. In der Budgetdiskussion ging es um einen Antrag, GWL in Höhe von 10 Millionen Franken an das KSA zu bezahlen. Im Grundsatz war sich die Mehrheit des Grossen Rates einig, dass der

Kanton solche GWL bezahlen müsste. Der Prozess, der zu diesem regierungsrätlichen Antrag geführt hat, störte aber die Mehrheit des Grossen Rats. Der Betrag wurde deshalb auf 3,1 Millionen Franken gekürzt.

Keine Aufblähung des Budgets

Aufgrund von zahlreichen Anträgen der Fraktion der Grünen, die im Übrigen in der vorberatenden Kommission nicht gestellt wurden, könnte man meinen, die Kantonsfinanzen seien wieder im

Lot. Dem ist aber bei weitem nicht so, das strukturelle Defizit wird den Kanton Aargau auch in den nächsten Jahren beschäftigen – Reformen tun dringend not. Der Grosse Rat sah deshalb davon ab, das Budget 2020 aufzublähen, und lehnte sämtliche Anträge ab. Da die Ratspräsidentin die Nachmittagssitzung bereits letzte Woche abgesagt hatte und den erhöhten Diskussionsbedarf nicht antizipierte, konnte das Budget diese Woche nicht zu Ende beraten werden. Inmitten der Beratung zu den Hauptanträgen musste die Sitzung abgebrochen und auf nächste Woche vertagt werden. Immerhin: Der Grosse Rat beschloss eine Lohnerhöhung von 1 Prozent und lehnte gleichzeitig Anträge der SVP auf 0,5 Prozent und der SP auf 2 Prozent ab. Jeanine Glarner, FDP, Möriken-Wildegg

Mit Notfallpool Engpässe auffangen Rupperswil Patrizia Steinacher ist seit August als Geschäftsleiterin des Alters- und Pflegeheims Länzerthus tätig. Nach 100 Tagen kann sie eine positive Bilanz ziehen, was die Auslastung, die Finanzen und auch die Personalsuche betrifft. ■

CAROLIN FREI

M

ein erster Arbeitstag startete ziemlich turbulent, sah ich mich doch gleich mit einem Todesfall konfrontiert», sagt Patrizia Steinacher. Dass der Tod zum Leben gehört, vor allem in einer solchen Institution, sei ihr schon bewusst gewesen. Aber es dann auch zu erleben, sei halt wieder eine andere Geschichte. «Zum Glück stand mir im ersten Monat noch Hans Bürge, Interimsleiter des Länzerthus, zur Seite», sagt sie. Inzwischen hat sich die 52-jährige Quereinsteigerin, die mehrjährige Erfahrung in Betriebsführung hat, gut eingelebt. Um das nötige Rüstzeug zum Führen des Länzerthus zu komplettieren, lässt sich Steinacher zur Institutsleiterin im sozialen und sozialmedizinischen Bereich ausbilden. Und - um sich ein Bild über alle Arbeiten innerhalb des Alters- und Pflegeheims Länzerthus zu verschaffen, hat die Küttigerin auf jeder Abteilung einen Tag lang mitgearbeitet. Das sei äusserst lehrreich gewesen und sei bei den Mitarbeitenden und den Bewohnern gleichermassen gut angekommen. Ein wertschätzendes, wohlwollendes Miteinander ist denn der neuen Geschäftsleiterin sehr wichtig. Das sollen auch die Bewohner spüren. Die Türe zu Steinachers Büro steht immer offen. «Es gibt Bewohner, die jeden Morgen kurz vorbeischauen, um mir ‹Grüezi› zu sagen. Ein Bewohner fragt mich immer wieder, was denn heute im Kino (am Bildschirm) laufe», sagt sie schmunzelnd.

Für Abwechslung wird gesorgt

Damit sich die Bewohner im Länzerthus wohl fühlen, wird viel gemacht. Drei Aktivierungstherapeutinnen sorgen für Abwechslung im Alltag und die Küche zaubert gluschtige Gerichte auf die Teller. «Die Senioren können immer aus zwei Menüs sowie zwei Wochenmenüs auswählen. Auch Sonderwünsche werden soweit möglich berücksichtigt», betont sie. Mehrmals im Herbst werden jeweils an einem Nachmittag Kaffee und Kuchen für Bewohner und Angehörige serviert. Immer eine gute Gelegenheit zum Austausch oder um Anliegen anzubringen. «Früher standen Zahlen im Zentrum meiner Arbeit, heute sind es Menschen.» Und das freut sie.

Zieht eine positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt: Patrizia Steinacher, Geschäftsleiterin des Länzerthus.

Foto: Carolin Frei

Auch im Bereich Personalsuche tut sich einiges. «Wir haben inzwischen 20 Personen in unserem neu geschaffenen Pflege-Notfallpool. Diese können wir bei kurzfristigen Ausfällen, etwa wegen Krankheit oder grösserer Ferienabwesenheiten, sofort aufbieten», sagt Steinacher. Die Kleinstpensen würden bei pensionierten Mitarbeitenden oder Wiedereinsteigerinnen auf grosses Interesse stossen. Jede Person darf natürlich ihre Wunscheinsatztage und -zeiten vorschlagen. «Weitere Interessenten sind willkommen», betont sie.

TIPP ZUM ALLTAG Hoffnung Stress und schwere Depressionen lassen das Volumen unseres Gehirns schrumpfen. Dies zeigt eine Untersuchung der Universität Yale. Ein vermindertes Denkvermögen, geringere Belastbarkeit und schwindende Leistungsfähigkeit sind das Resultat. Diese Erkenntnis zeigt, dass es sehr Jörg Kyburz lohnend ist, das persönliche Stressverhalten gut zu beobachten. Doch was kann in unserer anspruchsvollen, reizüberfluteten und dichten Zeit konkret dagegen unternommen werden? Erkenntnisse aus der Achtsamkeit weisen klare Wege aus der Stressfalle. Je früher wir Stressoren wie beispielsweise Zeitdruck, Ärger, Frust oder Trauer erkennen, umso schneller können wir unsere reaktiven, über Jahre antrainierten Muster verlassen und in einen selbstbestimmten Aktionsmodus übergehen. Fazit: Unser Gehirn kann sich immer wieder erholen. Gleichzeitig bilden sich neue Synapsen, welche unser Verhalten im Alltag positiv beeinflussen. Wie so vieles, was uns guttut, bedingt auch diese Veränderung ein persönliches Engagement. Regelmässiges Innehalten, zwischendurch auch mal nichts tun sowie regelmässige Schulung der eigenen Wahrnehmung führen schon bald zum gewünschten Erfolg und auf den Weg zu wahrer Freiheit. Gleich, wie die Felsen nicht zerbrechen, wenn die Wellen an die Küste schlagen, sondern zu schönen Formen geschliffen werden, so kann Veränderung auch unseren Charakter formen und unsere harten Kanten rund polieren. Die Ausgeglichenheit nimmt zu, Mitgefühl und Lebensqualität werden markant gesteigert und unser Gehirn bleibt agil. Tipp: Aktuelle Forschungsergebnisse machen Hoffnung. Regelmässig durchgeführte Meditationsübungen können bereits nach wenigen Stunden zu messbaren Veränderungen unserer Hirnstrukturen führen. Ausprobieren! . Jörg Kyburz ■

Unter «Tipp zum Alltag» schreiben Jörg Kyburz und Volker Schulte jeweils in der letzten Ausgabe des Monats an dieser Stelle über psychologische Aspekte im Alltag. Die beiden Autoren leiten den CAS-Studienlehrgang Achtsamkeit in Lenzburg.

BLICKPUNKT

Finanzen entwickeln sich positiv

Mit dem Notfallpool können Engpässe auch finanziell ideal aufgefangen werden. «Die Kosten dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Aber auch dieser Bereich entwickelt sich positiv», sagt sie erfreut. So könne man nun mit den zusätzlichen Dienstleistungen der Tages- und Nachtstrukturen sowie den Ferienzimmern in der ehemaligen Demenzabteilung Umsatz generieren, auch wenn hier die Auslastung noch nicht optimal sei. Erfreulich sieht es jedoch bei den Bewohnerzimmern aus, die zu 90 Prozent belegt sind. Auf gutem Weg ist man auch mit dem Restaurant, das zusätzlich Caterings anbietet, und den Räumlichkeiten, die etwa für Seminare sowie Firmen- und Familienanlässe vermietet werden. «Für Gaumenfreuden sorgen wir immer wieder mal mit speziellen Sonntagsmenüs. Bei der Ankündigung des abendlichen Wildbuffets bekamen wir innerhalb kürzester Zeit 50 Anmeldungen», betont sie stolz. Der neue Webauftritt des Länzerthus dürfte der eingeschlagenen Neuorientierung positiven Schub verleihen und das etwas lädierte Image vergessen lassen. Ab Anfang Dezember kommt die

11

Die Aktivierung wird im Länzerthus grossgeschrieben: Senioren helfen beim Rüsten.

Doppelsieg Mit zwei Mannschaften nahm der Behinderten-Sportclub Wohlen-Lenzburg am eigenen Unihockeyturnier für geistig und körperlich Behinderte teil. In der Wohler JunkholzTurnhalle waren sowohl die «Bünzgeister» als auch die «Junkihüpfer» nicht zu schlagen. Beide Teams holten sich in ihrer Kategorie den Tagessieg. 25 Mannschaften spielten mit, die weiteste Anreise hatten die Bündner von den «Alligatoren Malans» und die Tessiner von «Le Tigri». Nicht nur der beiden Heimsiege wegen war man beim OK zufrieden: «Es hat wieder alles gepasst», so Marlis Meier, Vize-Präsidentin des BSC Wohlen-Lenzburg. (rubu)

INSERATE

Jung und Alt gemeinsam: Kinder der Spielgruppe und Bewohner beim Turnen. Homepage www.laenzerthus.ch im neuen Kleid daher. Nach 100 Tagen im Amt kann Patrizia Steinacher eine äusserst positive Bilanz für die Entwicklung des Länzerthus ziehen – aber auch für sich selber. Die Arbeit im Länzerthus gibt ihr Be-

Fotos: zvg

friedigung pur. «Schade, dass ich nicht schon früher auf die Idee kam, mich um eine solche Stelle zu bewerben». Sagts und macht sich auf, um nach einem langen Arbeitstag beim Joggen den Kopf zu verlüften und neue Energie zu tanken. Denn – es gibt noch viel zu tun.


12

Region

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

GEMEINDENOTIZEN

Der Seetaler

Der Lindenberg

INSERATE

Nachfolger gefunden

Ammerswil Aus den eingegangenen Bewerbungen hat der Gemeinderat Stephan Gehrig, wohnhaft in Lenzburg, aktuell Gemeindeschreiber in Moosleerau, als neuen Gemeindeschreiber ab 1. Mai 2020 gewählt. Die Gemeindeverwaltung wird weiterhin durch einen erfahrenen Gemeindeschreiber geführt. Stephan Gehrig ist Ortsbürger und in der Gemeinde kein Unbekannter, amtete er doch vom 1. Januar 2008 bis 31. Juli 2011 als Finanzverwalter in der Gemeinde. Der Gemeinderat freut sich auf die Zusammenarbeit. (gka)

Ein Bild, das sich ändern wird: Die Landwirtschaftsfläche links neben der Herrengasse wird zur Kiesabbaustelle.

Foto: Alfred Gassmann

Wunde verheilt in 14 Jahren Niederlenz Bis 16. Dezember liegt das Baugesuch für den Kiesabbau Herrengasse auf. 700 000 Kubikmeter Kies lassen sich abbauen. Die Wunde in der Landschaft soll 2033 geheilt sein. ■

ALFRED GASSMANN

I

n Niederlenz herrscht eine ungebremste Nachfrage nach Kies und gesucht werden Deponiemöglichkeiten für unverschmutztes Aushubund Ausbruchmaterial. Statt rund 30 000 Kubikmeter pro Jahr, wie einst berechnet, werden gegen 100 000 Kubikmeter Kies abgebaut. Mit Folgen: Die Kiesreserven am Standort Niederlenz neigen sich dem Ende zu. Vor zwei Jahren haben die Ortsbürger vorgesorgt und die an das Abbaugebiet Neumatte angrenzende Herrengasse der Kiesabbauzone zugeschlagen. Vorhanden ist eine Fläche von knapp

drei Hektaren und rund 28 Meter Tiefe, wobei die Schutzschicht von fünf Meter zum Grundwasserstrom gewährleistet ist. Der Abbau der rund 700 000 Kubikmeter erstreckt sich voraussichtlich von 2020 bis 2027. Ab Mitte 2020 soll mit dem Abbau begonnen werden. Das Abbauvolumen entspricht dem Rauminhalt von 700 grossen Einfamilienhäusern samt Keller. Da überrascht nicht, dass der Eingriff in die Landschaft als eine tiefe Wunde empfunden wird. Die Baugesuchsunterlagen zeigen aber auf, wie die Grube aufgefüllt und rekultiviert wird. Die Wunde in der Landschaft soll 2033 geheilt sein und als Fruchtfolgefläche genutzt werden.

Fragen umweltverträglich lösen

Am Informationsabend wurden den Anwohnern und Interessierten das Vorhaben und das Baugesuch erläutert. Widerstand war keiner auszumachen. Die beiden Projektverfasser verstanden es darzulegen, wie die verschiedenen Fragen umweltverträglich gelöst werden. Die Herrengasse, die das aktuelle Kiesabbaugebiet vom geplanten trennt,

kann nicht verlegt werden, da sich im Strassenkörper die Transportleitung mit einem Durchmesser von 25 Zentimeter vom Grundwasserpumpwerk Hard II nach Wohlen befindet. Die Sicherung oder die Verlegung wäre mit grossen Kosten verbunden. Um die Herrengasse sicher queren zu können, bleibt nur der Bau einer Unterführung, verbunden mit einem Abbauverlust. Das neue Abbaugebiet Herrengasse wird über die bestehende Zufahrt zum Kieswerkareal in Wildegg erschlossen. Die Anwohner des benachbarten Wohnquartiers werden vor Sicht und Lärm mit einem Erddamm geschützt. Rücksicht genommen werden muss auch auf die beiden Hochspannungsfreileitungen mit den Fundamenten der Masten. Der Kiesabbau als Eingriff in die Natur ist mit ökologischen Ausgleichsmassnahmen zu kompensieren oder zu minimieren. Vorgesehen sind während der Abbauphase mindestens 15 Tümpel für Amphibienarten wie Gelbbauchunke, Geburtshelferkröte und Zauneidechsen. Zudem werden mit der Endgestaltung Dauerbiotope realisiert.

Entscheid der Reformierten Kirchgemeinde Möriken-Wildegg Die reformierte Kirchenpflege Holderbank-Möriken-Wildegg legt an der Kirchgemeindeversammlung vom 3. Dezember den Antrag zum Kauf einer Liegenschaft vor. Im Frühling hat die Kirchgemeinde bereits eine Liegenschaft erworben, die an die Parzelle der Kirchgemeinde im Möriker Gebiet Unteräsch angrenzt. Nun legt die Kirchenpflege einen neuen Kreditantrag vor, da sich die Gelegenheit bietet, eine weitere, benachbarte Parzelle zu erwerben. Damit könnte das Areal im Unteräsch von 5000 auf 7000 Quadratmeter erweitert werden. Die Kirchenpflege möchte ein breites Mit-

INSERATE

wirkungsverfahren in der Kirchgemeinde anstossen, in dem generell Ziele für die Zukunft der Kirchgemeinde entwickelt werden. Denn die Kirchen befinden sich in einer Phase des Umbruchs. Was ist das oft angemahnte «Kerngeschäft» der Kirche? Welche Rolle kann und soll sie im Gemeinwesen der kommenden Jahre einnehmen? Aus Sicht der reformierten Kirchenpflege ist der Kauf eine Chance, das erweiterte Areal offen zu halten für die Antworten auf diese Frage und bei einer möglichen Gestaltung mitbestimmen zu können. Da die Liegenschaften zwischenzeitlich vermietet werden können, belasten

die Kredite die Steuerzahler nicht, sondern können über die Erträge finanziert werden. Auch dass beide Pfarrhäuser der Reformierten Kirchgemeinde nicht mehr von den Pfarrpersonen bewohnt, sondern extern vermietet sind, ist aus Sicht der Steuerzahler ein Vorteil. Denn auf dem freien Markt werden höhere Erträge erzielt als mit dem festgesetzten Mietzins für Pfarrpersonen. Die Kirchenpflege hat ihre Strategie bereits an früheren Kirchgemeindeversammlungen erläutert und die Stimmbevölkerung aktiv darüber informiert. Überlegungen zu dieser Strategie sind auf www.ref-hmw.org hinterlegt. (mku)

Hoffen auf eine markante Pforte zum Dorf: Vizeammann Katja Früh Haas, Denise Berger und Otto Moser beim Einpflanzen der Traubeneiche. Foto: Mirjam Stutz

Viele Gründe für Grün Staufen Zwischen der Kiesgrube Hugstöck und der Wohnüberbauung EsterliFlöösch wirds grüner. Mit Hilfe von 13 Nordmannstannen, 60 Sträuchern sowie einer Traubeneiche, die über 30 Meter hoch und rund 700 Jahre alt werden könnte. ■

ALFRED GASSMANN

G

emeindeammann Otto Moser hatte seine Beweggründe für die Pflanzaktion entlang des Chrüzweges und begann zu schaufeln. Seine Gemeinderatskolleginnen Vizeammann Katja Früh Haas sowie Denise Berger halfen wacker mit. Eine Traubeneiche einpflanzen als Pforte zu Staufen ergibt sich schliesslich nicht alle Tage. In sieben Minuten war sie eingepflanzt. Nun hat sie womöglich 700 Jahre Zeit, tiefe Wurzeln zu schlagen und zu wachsen. Thomas Waltenspühl, Revierleiter-Stellvertreter bei den Forstdiensten Lenzia, glaubt an beste Voraussetzungen für das gute Gedeihen der tiefwurzelnden Eiche. Vorgängig hat Waltenspühl mit seinem Gehilfen bereits 13 kleine Nordmannstannen ein-

gepflanzt und fachmännisch eine Hecke angelegt mit Kornelkirschen, Sanddorn, Schwarzdorn, Heckenrose und Holunder. Ermöglicht wurde das grüne Vorhaben dank dem Zukauf eines Streifen Landes. Am Donnerstagabend, 28. November, wird auf dem Lindenplatz zum 20. Mal traditionell der Weihnachtsbaum aufgerichtet und mit Lichterketten geschmückt. Für dieses Jahr konnte, vom Lottenweg stammend, ein schmuckes Exemplar gefunden werden. «Doch nun ist meine Tannenbaum-Warteliste leer», hielt Gemeindeammann Otto Moser etwas melancholisch fest. Die 13 Nordmannstannen sollen für Nachwuchs sorgen und mithelfen, den Brauch im Dorf zu sichern. Am Pflanzevent wurde heftig gerätselt, wann das erste Exemplar die Höhe erreicht, um mit dem Lenzburger Baum in der Rathausgasse die Wette aufzunehmen. Beim Hoffen auf Nachwuchs blieb es nicht. Die Gemeinde will der Natur etwas zurückgeben, im Wissen, dass mit der Wohnüberbauung Esterli-Flöösch topfebenes Kulturland geopfert wurde und Grünraum verschwand. Hand aufs Herz: Werden die heranwachsenden Bäume und Sträucher zudem nicht einst wohltuend als grüne Kontrastpunkte zu den hellen, stramm aufgereihten Wohnblocks empfunden?


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Region

Der Lindenberg

Donnerstag, 28. November 2019

13

Ausgeglichenes Budget für 2020 Staufen An der Kirchgemeindeversammlung der Reformierten Kirchgemeinde Staufberg vom 10. November konnte für 2020 ein ausgeglichenes Budget präsentiert werden mit einem gleichbleibenden Steuersatz von 18 Prozent. Dem Budget sowie der Erhöhung der Stellenprozente von 40 auf 50 Prozent für die Diakonie stimmte die Versammlung zu. Auch die drei Kreditanträge wurden gutgeheissen. 107 670 Franken ist der Anteil der Kirchgemeinde an die Innenrenovation vom Zopfhuus Staufen. 140 000 Franken werden benötigt für die Sanierung der Friedhofmauer, wobei die Kosten hälftig von der politischen Gemeinde Staufen ge-

tragen werden. Zudem musste auch für die Reinigung und Revision der Orgel in der Staufbergkirche ein Kreditantrag von 72 000 Franken gestellt werden. Schliesslich wählte die Versammlung Andrea Barth, Staufen, Herbert Furter, Staufen, und Anita Wildi, Schafisheim, als Rechnungsprüfungskommission für den Rest der Amtsperiode 2019–2022. Leider musste die Kirchengutsverwalterin, Sandra Baumli, Staufen, verabschiedet werden. Auf sie folgt ab 1. Januar 2020 Regula Furer, Staufen. Rechtskraftbescheinigung: Beschwerden gegen Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung sind innert 20 Tagen an den Kirchenrat zu richten. (rfs)

Rupperswil ist «am und im Fluss» Rupperswil An der Gemeindeversammlung vom 22. November verkündete Gemeindeammann Ruedi Hediger die Auswertung der Umfrage über einen Gemeindeslogan. Die Bevölkerung reichte erfreulich viele Stimmen ein. Mit Abstand Spitzenreiter aus vier Vorschlägen und somit Sieger ist das Wortspiel «am und im Fluss». Die Gemeinde wird den Slogan künftig auf diversen Kommunikationsmitteln einsetzen. Die 176 Teil-

nehmenden an der Gemeindeversammlung stimmten zudem über diverse Vorlagen ab. Sechs Einbürgerungsgesuche, die Genehmigung Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland, der Kreditantrag für den Ersatz der Wasserleitung sowie das Budget 2020 wurden gutgeheissen. Jedoch stimmte man lediglich einer reduzierten Erhöhung des Stellenplans um 220 Prozent anstatt der geplanten 340 Prozent zu. (mso)

Dorf erstrahlte im Laternenlicht

Mit Hingabe geschnitzt worden: Die Kürbisse für den Umzug. Foto: zvg Dintikon Am Dienstag war es so weit. Die Strassenbeleuchtung wurde gelöscht und das Dorf erstrahlte im Lichtermeer der Laternen, die von der Schülerschar anlässlich des Lichterumzuges durch die Strassen getragen wurden. Bereits Tage zuvor begannen die Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse mit den ersten Vorbereitungen. So wurden unzählige Räben und Kür-

INSERATE

bisse ausgehöhlt und mit kreativen Formen und Bildern verziert. Andere Klassen bastelten Lampions, die sie mit Seidenpapier schmückten. Abends um sechs Uhr ging es los. Mit den Laternen, Kürbissen und Räben in der Hand reihte sich Klasse um Klasse auf dem Pausenhof ein. Dann zog die Kinderschar mit ihren Lichtern durch die Strassen. Die Bewohner, Eltern und Bekannten liessen sich dieses Spektakel nicht entgehen. Es erfüllte die Kinder mit grossem Stolz, mit ihren Laternen eine solche Menschenmasse zu begeistern. Nach dem Umzug gings zurück zum Schulhaus. Umringt von Zuschauern sangen die Schüler mit musikalischer Begleitung von Gitarre und Klavier drei Lieder, was für eine magische Stimmung sorgte. Anschliessend unterhielt man sich auf dem Pausenhof, genoss Hot Dogs und Tee und machte sich dann auf den Heimweg. (bas)

Ist in die Jahre gekommen und soll ersetzt werden: Die Autobrücke zwischen Wildegg und Auenstein.

Fotos: Roberto Scappaticci

Fünf Vorschläge für Neubau Wildegg Sie stammt von 1870, wurde mehrmals instand gesetzt und soll nun durch einen Neubau ersetzt werden: die Autobrücke zwischen Wildegg und Auenstein. Die Projektvorschläge sind vom 3. bis 14. Dezember im Hotel Aarehof ausgestellt. ■

CAROLIN FREI

D

er Zustand der Brücke bedingt ein Handeln,» sagt Roberto Scappaticci, stellvertretender Sektionsleiter Brücke und Tunnel des Departements Bau, Verkehr und Umwelt. Dies hätten vertiefte Abklärungen ergeben. Der Brücke werde noch eine Restlebensdauer von zehn Jahren zugeschrieben. Ziel sei jedoch, sie vorher zu ersetzen, so Scappaticci. Denn die Brücke sei nicht nur aufgrund des Zustands, sondern auch aufgrund der Gebrauchstauglichkeit nicht mehr zeitgemäss. «Sie ist schlicht zu wenig breit.» Eine neue Linienführung wurde von den Teilnehmern des Studienauftrages untersucht, jedoch verworfen. Somit

Weil schützenswert: Die Pfeiler bleiben. wird die alte Brücke am gleichen Ort durch eine neue ersetzt. «Die bestehende Brücke ist bautechnisch ein schützenswertes Objekt. Deshalb müssen wo immer möglich gewisse Teile erhalten bleiben. Aus diesem Grund werden die alten Pfeiler für den Neubau weiterverwendet», betont Scappaticci und ergänzt: «Zu erhalten, was erhalten werden kann, ist mit nicht abschätzbarem finanziellem Aufwand verbunden.»

Hilfsbrücke oder Sperrung?

Um den Verkehrsfluss während der Bauarbeiten zu gewährleisten, wäre eine mögliche Variante, eine Hilfsbrücke zu erstellen. Denkbar ist jedoch auch, die bestehende Brücke während der Sommerferien gänzlich für den Individualverkehr zu sperren. Mit dem Neu-

bau könnte bestmöglich 2024 begonnen werden, sagt der Projektleiter. Auf die Studienausschreibung des Kantons haben sich 17 Teams gemeldet. «Die Vorselektion haben wir aufgrund streng festgelegter Kriterien vorgenommen. Am Schluss blieben fünf äusserst hochwertige Teams hängen, die ein Projekt erarbeiten durften», betont Scappaticci. Die Beurteilung der allesamt sehr guten Projektideen sei für das Beurteilungsgremium keine einfache Aufgabe gewesen.

Gemeinden dürfen mitreden

Mit im Boot beim Auswahlverfahren waren auch Gemeindevertreter von Auenstein, Möriken-Wildegg und Veltheim. «Der Kanton ist zwar der Bauherr und trägt somit sämtliche Kosten. Aber wir wollen trotzdem nicht allein entscheiden, wie die Brücke auszusehen hat. Sie soll die Bedürfnisse der Gemeinden abdecken und damit den bestmöglichen Nutzen bringen», hält der Bauingenieur fest. ■

Ausstellung der fünf Projektvorschläge inklusive Projektsieger mit Modell und Infotafeln, 3. bis 14. Dezember, freie Besichtigung zu den Öffnungszeiten des Hotels Aarehof, Wildegg.

Herbstkonzert der Musikschule LottenSchlüssel Rupperswil Rund 50 Schüler der Musikschule LottenSchlüssel zeigten im Aarehaus ihre musikalische Palette. Die Begrüssung durch die Musikschulleiterin Sarah Fischer zeigte, dass die Freude über das volle Konzertlokal gross war. Den Anfang machte das Perkussionsensemble von Martin Dürrenmatt, das sich auf eine witzige und rhythmische Art in die Herzen der Gäste trommelte. Die knapp 200 Zuschauer kamen gleich anschliessend in den Genuss eines Saxofonduetts: «The Final Countdown» war angesagt. Auch Einzelvorträge – Schwyzerörgeli und Klavier – standen auf dem Programm und wurden beherzt und geschickt vorgetragen. Zwei knackige Schlagzeugduette brachten einen Kontrapunkt zu den vielen melodiösen Beiträgen. Marc Joho, der Trompetenlehrer, zeigte nicht nur mit

Mit Herzblut dabei: Die Musikschüler am Herbstkonzert im Aarehaus. Foto: zvg seinem eigens für dieses Konzert zusammengestellten Blechbläserensemble sein Können, sondern führte auch als Moderator witzig durch den Abend. Das Singer-Songwriter-Projekt von Peter Aebersold war nicht nur ein Hörgenuss: Die Gruppe bestand aus 6 Gitarren (inklusive Bass), was auch optisch Ein-

druck machte. Vor so vielen Menschen zu singen, braucht viel Mut. Dies gelang einer Gitarrenschülerin mit dem Lied «Photograph». Die Musikschule LottenSchlüssel hat seit Sommer auch ein Streicherensemble, geleitet von Anna Häusermann, das zum ersten Mal in dieser Formation auftrat und mit «Arkansas Traveller» und «La Rejouissance» brillierte. Ein spezieller Dank ging an Manuela Duxenneuner, welche viele Jahre die Musikschule Schafisheim leitete und nun auf Ende 2019 aus der Schulpflege austritt. Mit dem fulminanten Schluss des Schlagzeugensembles und seinem von der Lehrperson Christof Hochuli komponierten «6-Walk» endete das rundum gelungene Herbstkonzert. Das nächste Konzert findet am 17. Dezember um 19 Uhr in der Kirche Hunzenschwil statt. (sfi)

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken


14

Immobilien / Stellen

Donnerstag, 28. November 2019

Vermieten

Der Seetaler

Der Lindenberg

Stellen

In Seengen zu vermieten, 5***** Wohnmobil-Einstellhallenplatz Mit eigener Ver- und EntsorgungsStation, Stromanschluss, gute Zufahrt, grosses Tor. Mietzins mtl. Fr. 190.– 079 773 83 00

Die TecRniscRe Betriebe Seon AG ist ein dynamiscRes, lokal tätiges Energieversorgungs- und DienstleitungsunterneRmen, welcRes Kundenorientierung und WirtscRaftlicRkeit mit nacRRaltigem Handeln verbindet. Unser engagiertes Team stellt dabei die zuverlässige Versorgung von über 10'000 MenscRen mit Strom und Wasser sicRer.

Per sofort zu vermieten: 3½-Zimmerwohnung an zentraler Lage 1. OG, frisch saniert, modern und hell Fr. 1'300.– + NK Fr. 190.– Aarauerstrasse 9, 5103 Wildegg 4½-Zimmerwohnung an zentraler Lage 1. OG, frisch saniert, mit eigener Waschmaschine, modern und hell Fr. 1'690.– + NK Fr. 250.– Aarauerstrasse 9, 5103 Wildegg

Infolge einer Pensionierung sucRen wir per 1. März 2020 oder nacR Vereinbarung eine engagierte und kompetente PersönlicRkeit als

Rohrnetz- oder Sanitär-Installateur 100% (m/w) Ihre Aufgaben ▪ MitRilfe beim Ausbau und in der InstandRaltung unserer Anlagen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung ▪ Selbständige Realisierung von Netzverstärkungen und RoRrleitungserneuerungen ▪ Unterstützung Team Elektrizität und Fernwärme ▪ BereitscRaft zum Pikettdienst

Aida Immobilien AG 5722 Gränichen, Sportplatzweg 2 Tel. 062 723 00 30 info@aida-immobilien.ch www.aida-immobilien.ch

Ihr Profil ▪ MeRrjäRrige praktiscRe ErfaRrung ▪ Gute PC-Kenntnisse (MS OfficeZ ▪ HoRes Qualitäts- und SicRerReitsbewusstsein ▪ Selbständige, zuverlässige und speditive Arbeitsweise ▪ Offen für beruflicRe Weiterbildung ▪ WoRnRaft innerRalb des Einzugsgebiets (max. 30 MinutenZ

Verkauf

Wir bieten Ihnen ▪ Einarbeitung in das Aufgabengebiet mit der MöglicRkeit, die Stellvertretung des Brunnenmeisters zu überneRmen ▪ Kollegiales Arbeitsklima ▪ Zeitgemässe Besoldung mit guten Sozialleistungen

In Dintikon (AG) zu verkaufen voll vermietetes

Mehrfamilienhaus

FüRlen Sie sicR angesprocRen und möcRten unser Team unterstützen? Dann freuen wir uns auf IRre vollständige Bewerbung mit Foto. Bitte senden Sie IRre Bewerbung scRriftlicR oder elektroniscR bis zum 15. Dezember 2019 an Herrn TRomas HellerP

(Renditeobjekt)

zwölf Wohnungen, drei Einzelgaragen im Gebäude, sechs Tiefgaragenplätze und sechs Aussenabstellplätze 1'654 m2 Grundstücksfläche, 1963 erstellt, guter Zustand in Kernzone, Nähe Bahnhof 3'617 m3 Rauminhalt nach SIA 116

Technische Betriebe Seon AG UStelle Wasserversorgung & Abwasserbeseitigung» MüRleweg 3 5703 Seon E-MailP tRomas.Reller@tbseon.cR Bei Fragen steRen IRnen Herr A. Leutwyler und Herr M. UrecR unter der Telefon-Nr. 062 769 60 00 gerne zur Verfügung. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen! Technische Betriebe Seon AG

VP CHF 3'600'000.– Interessenten melden sich bei Ursula McCreight-Ernst, Rechtsanwältin und Notarin, Zürich Tel. 043 444 10 00 www.law-notary.ch

Bei der Gemeinde Seengen ist per August 2020 eine

Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Fachrichtung Hausdienst

Kaufgesuche Wir, ein dynamischer Landwirtschaftsbetrieb in 3. Generation, suchen in der Region Lenzburg Landwirtschaftsland. Pacht oder Kauf von Grundstücken sind für uns von Interesse. Angebote bitte unter Chiffre 5377 an AZ Anzeiger AG, Neumattstrasse 1, Postfach, 5001 Aarau.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

zu besetzen. Während der dreijährigen Lehrzeit lernst du die Arbeiten bei unseren Hausdiensten kennen. Es handelt sich um eine vielseitige und sehr abwechslungsreiche Tätigkeit. Einen Tag pro Woche besuchst du den Berufsschulunterricht.

Marktnotiz

Gewinner Wettbewerb Comodo Fest 2019 ... ... zum 19 jährigen Bestehen Möbelhaus Comodo AG

Haben wir dein Interesse geweckt? Verfügst du über einen Real- oder Sekundarschulabschluss? Dann zögere nicht und sende deine handschriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die Gemeindekanzlei, 5707 Seengen. Für weitere Auskünfte steht dir Daniel Tschudin, leitender Hauswart, 079 524 91 37, zur Verfügung. Gemeindeverwaltung

Von links nach rechts: Andrea und Jan Hunziker, Roger Fessler (3.Platz), Corinna Larson (2. Platz), Dieter Frey (1. Platz)

Herzliche Gratulation! Wie jedes Jahr gab es am Comodo Fest Ende Oktober einen Wettbewerb. Am Samstag durften wir den drei glücklichen Gewinnern die Einkaufsgutscheine überreichen. Natürlich bei einem gemütlichen Apéro. Man soll ja die Feste feiern wie sie fallen. ;-) Wir wünschen unseren Gewinnern Dieter Frey aus Birrwil (1. Preis Fr. 300.–), Corinna Larson aus Wohlen (2. Preis Fr. 200.–) und Roger Fessler aus Mellingen (3. Preis Fr. 100.–) viel Spass beim Einkaufen. Weitere zehn Gewinner und Gewinnerinnen haben einen Gutschein von Fr. 20.–

von uns zugeschickt bekommen. Auch ihnen gratulieren wir ganz herzlich. Wir wünschen all unseren Kundinnen und Kunden eine schöne Vorweihnachtszeit. Möbelhaus Comodo AG Alte Hallwilerstrasse 2 5724 Dürrenäsch Tel. 062 777 09 77 info@comodo-moebel.ch www.comodo-moebel.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

Darf mit in die Krippe, obwohl es mit ihm, dem Elefanten, keine besondere Bewandtnis hat: Die provenzalische Krippe von Rudolf Velhagen kann auf Schloss Wildegg bestaunt werden.

15

Foto: Fabio Baranzini

Schloss Wildegg – keine Krippe wie jede andere Möriken-Wildegg Vom 3. bis 8. Dezember kann man eine einzigartige provenzalische Krippe mit bunt bemalten Tonfiguren, den Santons, auf Schloss Wildegg bestaunen. Aufgebaut vom Kunsthistoriker Rudolf Velhagen und seinem Helferteam. ■

CAROLIN FREI

I

n eine Krippe gehören Maria, Josef und das Jesuskind. Dies ist auch bei Krippen aus der Provence so. Doch dort dürfen keinesfalls die Dorfbewohner und die dazugehörenden Accessoires fehlen. Wer also denkt, eine Krippe ist eine

Krippe, der irrt. In Frankreich werden Krippen von Generation zu Generation weitergegeben und deren richtiger Aufbau ist so wichtig wie das Salz in der Fischsuppe von Marseille. «Für mich sind diese von Hand bunt bemalten Tonfiguren ein provenzalisches Spiegelbild der Gesellschaft. Junge, Alte, Taube, Blinde, Randständige und Tiere bekommen ihren Platz – alle sind willkommen», sagt Rudolf Velhagen. Wie die einzelnen Figuren positioniert werden müssen, ist ein ungeschriebenes Gesetz. Wer sich nicht daran hält, mangels besseren Wissens, der outet sich als Nichteingeweihter, als Dilettant. Dass Maria, Josef und das Jesuskind im Stall unterzubringen sind, dürfte jedem vertraut sein. Aber wo platziert man den Schriftsteller, die verlorene Ziege oder aber Mireille, aus gutem Hause stammend, die sich in den armen Korbflechter

Vincent verliebt hat? Wer die Persönlichkeit der Krippenfiguren nicht kennt, der ist hoffnungslos überfordert. «Ein Franzose sieht sofort, obs passt oder nicht», sagt Velhagen schmunzelnd. Doch er, der fünf Jahre in Paris gelebt hat, kann es mit den Franzosen locker aufnehmen.

Politische Gesinnung wird sichtbar

«Es ist wichtig zu wissen, dass der Laternenträger taub ist und den Posaunenengel mit der frohen Botschaft gar nicht hören kann. Er darf deshalb nicht unter die Krippenbesucher gestellt werden. Auch die unglückliche Liebe zwischen der bürgerlichen Tochter Mireille und dem einfachen Korbflechter Vincent wird durch die Position der Figuren thematisiert. Schliesslich muss in Anspielung an die von Alphonse Daudet verfasste Geschichte ‹Die Ziege

von Monsieur Seguin› eine weisse Ziege isoliert von der Herde stehen», betont der 57-Jährige. Die Positionierung der Figuren bezieht sich oft auf aktuelle politische oder gesellschaftliche Verhältnisse und lässt Rückschlüsse auf die Gesinnung des Krippenbesitzers zu. Zudem werden die Hirten, der Engel und die drei Könige über die Adventszeit hinweg immer wieder umgestellt, um sie so langsam dem Geburtsort des Christkinds näher zu bringen. Wenn Velhagen von den provenzalischen Krippenfiguren spricht, leuchten seine Augen. Kein Wunder, ist er doch seit 20 Jahren leidenschaftlicher Sammler und darf heute rund 150 Figuren sein Eigen nennen. Zu sehen sind sie allesamt in der grossen Krippe auf Schloss Wildegg und dürften dort zweifellos viele andere Augen zum Leuchten bringen.


16

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

«Der Aufbauplan ist bis ins Detail definiert» Möriken-Wildegg Die Vorbereitungen für den Aufbau der provenzalischen Krippe auf Schloss Wildegg laufen auf Hochtouren. Rudolf Velhagen, Chefkurator Sammlung und Ausstellungen bei Museum Aargau, und sein Team benötigen dafür eine gute Woche. ■

CAROLIN FREI

I

ch war Anfang November in Paris, um noch die eine oder andere Krippenfigur des berühmten Krippenfiguren-Ateliers Marcel Carbonel zu kaufen», sagt Rudolf Velhagen. Die Olivenpflückerin, der Laternenträger oder ein Bauerngut ergänzen nun seine aktuelle Sammlung der Santons (kleine Heilige), wie die bunt bemalten Figuren aus der Provence genannt werden. «Die Krippe auf der Schlossdomäne Wildegg ohne einen Bauernhof zu zeigen, das geht gar nicht», sagt Velhagen schmunzelnd und fügt an: «Die Santons sammelt man über Jahre, das macht richtig Spass. Alle zwei Jahre kommt zudem eine neue Figur zu den bereits 800 bestehenden auf den Markt.» Inzwischen besitzt Velhagen gut 150 Objekte. Ein kleines Vermögen, kostet eine Figur doch von 21 Euros an aufwärts.

Aufbau in vollem Gange

Die Krippe wird aktuell auf einem grossen Tisch im Eingangsbereich des Schlosses Wildegg aufgebaut. Als Unterlage dienen ausgediente Schuhschachteln, auf denen eine Unterlage drapiert wird, die in aufwendiger Handarbeit mit Gräsern begrünt wird.

Für die weiteren Umgebungsarbeiten wird Papier zerknüllt. Nicht irgendeins, sondern ein eigens dafür kreiertes, das in Frankreich als «Papier rocher» (Felsenpapier) verkauft wird.

Krippe duftet nach Lavendel

«Der Aufbauplan einer provenzalischen Krippe ist bis ins Detail definiert», betont Velhagen. Im Unterschied zu anderen Krippen duftet sie erst noch. Wen erstaunts, nach Lavendel. Selbst der Zeitfahrplan einer provenzalischen Krippe ist vorgeschrieben. Am 4. Dezember, dem Tag der heiligen Barbara, wird die Krippe in Frankreich aufgestellt. Ohne das Jesuskind. In die Krippe wird ein getränkter Wattebausch mit Samen gelegt, der dort verbleibt bis zur Geburt des Jesuskinds. Anders als in anderen Ländern bleibt die Krippe bis zum 2. Februar (Maria Lichtmess) in der guten Stube. «Zum Abbau versammelt sich die ganze Familie und zum Abschluss geniesst man Crêpes», sagt er.

Von Wildegg ins Burgund

Auf Schloss Wildegg hat man nun vom 3. bis 8. Dezember die einmalige Gelegenheit, das Kunstwerk zu bestaunen und sich bei einer Führung von Rudolf Velhagen in die provenzalische Weihnachtszeit entführen zu lassen. Zu seiner Freude wird diese Krippe im nächsten Jahr im Burgund ausgestellt. «Und wer weiss, vielleicht findet sie auch den Weg in die Kathedrale Notre-Dame zu ihrer dereinst feierlichen Neueröffnung», meint er augenzwinkernd. Vor 20 Jahren, als Rudolf Velhagen in Marseille Kunstgeschichte unterrichtete, kam er erstmals mit den Santons in Berührung. Am Stand von Marcel Carbonel entdeckte er die bunten Tonfiguren, liess sich die Geschichte dazu erzählen. Damit war der Startschuss für

seine grosse Sammelleidenschaft gefallen. Aber wie feiert der leidenschaftliche Sammler und Krippengestalter denn heuer Weihnachten – ohne seine Santons? Velhagen lacht: «Ein guter Freund borgt mir seine Krippe aus – allerdings mit Holzfiguren.» Denn ohne Krippe und Messebesuch ist Weihnachten für den Kunsthistoriker nicht wirklich Weihnachten.

Krippenausstellung und Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg Krippenausstellung Die Krippe befindet sich im Eingangsbereich und kann von Dienstag, 3. Dezember, bis Sonntag, 8. Dezember, besichtigt werden. Öffnungszeiten von Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr. Die Führungen dauern 60 Minuten und werden jeweils um 14.15 Uhr und 15.30 Uhr durch Rudolf Velhagen, Chefkurator Sammlung und Ausstellungen Museum Aargau, durchgeführt. Der Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung nötig. Freie Besichtigung der Krippe mit Anwesenheit von Rudolf Velhagen: Freitag, 6. Dezember, 17 bis 21 Uhr Samstag, 7. Dezember, 13 bis 21 Uhr Sonntag, 8. Dezember, 11 bis 17 Uhr Grosser Weihnachtsmarkt Der Wiehnachtsmärt auf dem Schloss Wildegg gehört mit über 50 Marktständen, dampfenden Kochtöpfen, Glühwein, Musik und weiteren Attraktionen zu den romantischsten Weihnachtsmärkten der Schweiz. Freitag, 6. Dezember, 17 bis 21 Uhr Samstag, 7. Dezember, 13 bis 21 Uhr Sonntag, 8. Dezember, 11 bis 17 Uhr Kauft in Paris die letzten Santons für die Krippenausstellung: Rudolf Velhagen.

Bäckerei - Conditorei - Café

Arcari

Backwaren AG 5604 Hendschiken

Chäschüechlibäckerei Tiefkühl-Backwaren

www.arcari-ag.ch

Ihre Bäckerei-Konditorei am Bahnhof – immer einen Besuch wert...

Aktuell und immer beliebt: Kleinere und grössere hausgemachte Geschenkartikel sowie unsere Amaretti Bahnhofstrasse 8, 5103 Wildegg, Tel. 062 893 12 25

Schinkengipfeli CH, TK, à 70 g Chäs-Chüechli CH vorgebacken, o. Aluförmli, TK, à 82 g Pizza-Chüechli CH vorgebacken, o. Aluförmli, TK, à 76 g Wurstweggen CH, TK, à 90 g

         ge   stta     Fe       e  r  h  roh a   F J  n  i  s  e  e   eu   und  es n    g ut      

Wein-Aktion Ziegeleiweg 3 | 5600 Lenzburg 062 888 77 20 | 5SternLaden.jva@ag.ch

Öffnungszeiten Laden Montag bis Freitag 7.00–12.00 Uhr / 13.00–16.00 Uhr

● Vom 7. bis 31. Dezember 2019 erhalten Sie 20 % Rabatt auf alle Goffersberger Weine und «Gofi Träumli» Schaumweine – auch auf bestehende Aktionspreise ● Passend zum Wein ✓ Geflochtene Flaschenkörbe ✓ Alpkäse von unseren Kühen ✓ Knuspriges Brot aus der Hausbäckerei ● Die Idee zu Weihnachten ✓ Geschenkkörbe oder Gutscheine aus dem 5*Laden Öffnungszeiten 5*Laden: Montag: geschlossen Dienstag bis Freitag: 9.30 – 12.00 Uhr und 15.00 – 18.30 Uhr Samstag: 9.30 – 15.00 Uhr durchgehend 24. und 31. Dezember: samstags-Betriebszeiten

Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

17

Kinder spielen nach wie vor gerne Region Spielzeughersteller entwickeln immer wieder neuartige Spielwaren oder erweitern Spielzeuge um weitere Funktionen, aber nicht jedes Spielzeug gefällt jedem Kind. Dies wissen die Inhaber von Fachgeschäften in Seon und Wildegg. ■

PETER WINKELMANN UND NATHALIE NOELLE

D

ie Zeitung hat bei zwei bekannten Spielwarenfachgeschäften vorbeigeschaut und wollte wissen, welche Spielsachen Kinder an Weihnachten besonders häufig auspacken werden. Monika Friedli-Pauli und ihre Schwester Christine Leibundgut-Friedli führen die Papeterie und Spielwaren AG an der Lenzburgerstrasse 12 in Wildegg bereits seit 15 Jahren. Nebst einem kompletten Papeterie- und Schreibwarenangebot ist auch die Spielwarenabteilung – trotz grosser Konkurrenz wie Manor, Franz Carl Weber oder dem Onlinehandel – ein wichtiger Teil des Geschäftsumsatzes. «Bei uns steht die Beratung im Vordergrund», betont Monika Friedli und verweist auf das geschulte Fachpersonal. «Eltern wollen wissen, woher die Spielsachen kommen und wie sie gehandhabt werden. Und wir kaufen unsere Spielsachen fast ausschliesslich in Europa ein, denn die Themen Umwelt und Klimaerwärmung sind auch für Konsumenten von grosser Bedeutung.» Was die aktuellen Trends bei Mädchen betrifft, sind gemäss Friedli Pup-

pen genauso gefragt wie Rätsel- oder Knobelspiele. Spiele, die man alleine oder mit Freunden oder der Familie spielen kann. Bei den Buben sind Drachen- oder Fabelwesen hoch im Kurs, hier darf es schon etwas krasser zuund hergehen. Ein Blick in die Spielwarenabteilung zeigt, dass Lego oder Playmobil immer noch grosse Renner sind, man kann mit einem Grundmodell starten, später können weitere Elemente hinzugekauft werden. Anspruchsvolle Malbücher, Musikspielsachen oder die Vielfalt an Ravensburger-Produkten ergänzen das breite Angebot für Weihnachten und lassen bestimmt viele Kinderaugen leuchten.

Spiele für Gross und Klein

Ursula Walti ist Geschäftsführerin der Walti Spielwaren GmbH in Seon und führt den Spielwarenladen seit 30 Jahren. Sechs Angestellte helfen ihr, die Kundschaft zu beraten und zu bedienen. Im altehrwürdigen Haus an der Seetalstrasse 9 war bis vor 30 Jahren die Schreinerei Walti zu Hause. Nach dem Wegzug an die Webereistrasse 5 füllte Ursula Walti das Haus vom Keller bis unter das Dach mit Spielwaren – ein vielseitiges Sortiment für Buben und Mädchen, aber auch Erwachsene finden hier allerlei Sachen für ihre Hobbys. Die Spielsachen, die sie ihrer Kundschaft anbietet, darunter sehr viele Stammkunden, werden in der Schweiz, aber auch in Deutschland oder Frankreich hergestellt. Auf die Frage, wie Walti gegen den harten Konkurrenzkampf durch das Internet bestehen könne, sagte sie: «Für uns ist es wichtig, die Kunden im Laden beraten zu können, und wir machen auch gleich noch ein schönes Geschenkpäckli.»

Das Weihnachtsgeschäft ist am Anlaufen: Monika Friedli-Pauli präsentiert ein umfangreiches Angebot – und lustige Stofftiere. Und Walti ergänzt: «Mittlerweile besteht auch eine Onlineplattform, auf der die Spielwaren angeschaut und reserviert werden können. Anschliessend holen die Kunden die Ware bei uns im Laden ab.»

Figuren aus der Filmwelt

Momentan sind Weihnachtsartikel wie beispielsweise Adventskalender und Bücher im Eingangsbereich des Ladens ausgestellt und erinnern die Kunden an die kommenden Festtage. Das Sortiment im Spielwarenladen Walti ist riesig – von Kuscheltieren über Lego bis hin zu Kinderwagen für Puppen. Momentan im Trend sind laut Ursula Walti Figuren aus Film- und Fernsehserien. Wer die Wahl hat, hat eben auch die Qual.

Die Auswahl bei Walti ist riesig: Ursula Walti führt seit 30 Jahren den Spielwarenladen und weiss, was Kinder wollen. Fotos: Peter Winkelmann

Verkauf ab Fabrikladen/Internetshop (Qualität zu Sparpreisen)

– Kirschstängeli – Florentiner – Werbeschokolade – Truffes – Rocher-Eier – Saisonspezialitäten W. Bruderer AG, Bruggmattweg 35 5615 Fahrwangen, Tel. 056 667 29 77

Öffnungszeiten Fabrikladen Mo, Di, Do 13.30 – 16.00 Uhr Mi, Fr 08.00 – 11.30 / 13.30 – 16.00 Uhr www.bruderer.ch


18

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Massgeschneiderte Geschenke machen Freude Lenzburg Schenken, was Freude macht, aber auch nützlich ist. Dies tut der Rotary-Club Lenzburg seit langem mit seiner vor 17 Jahren von Max Furter initiierten Weihnachtsaktion. ■

HANNY DORER (TEXT UND FOTO)

Z

usammen mit dem Rotary-Club Lenzburg-Seetal und dem Rotaract Mittelland (diesem gehören junge Rotarier bis Alter 32 an) werden so jedes Jahr 80 bis 100 Haushaltungen beschenkt. «Jeder Geschenkkarton wird auf die Empfänger abgestimmt», erklären Max Furter und Matthias Becker, die zusammen für die Weihnachtsaktion zuständig sind. Hauptsächlich enthalten die Geschenkkartons eine breite Auswahl von haltbaren Esswaren, Kleidern, Drogerieartikeln sowie Papeteriewaren. «Wir haben auch schon Weihnachtschrömli erhalten und jedes Jahr frische Zöpfe, die wir sehr gerne den Paketen beilegen», erinnert sich Becker.

Geschenke werden überbracht

Da die Empfänger bekannt sind, können gelegentlich auch Sonderwünsche erfüllt werden, etwa eine warme Winterjacke oder Spielwaren, je nach Familie. Ende November werden die Geschenke in einer gross angelegten Aktion verpackt. «Am ersten Advent verteilen wir die Geschenke in Zweierteams, nachdem wir uns vorher telefonisch angemeldet haben.» Für die Überbringer der Geschenke eine schöne Einstimmung auf die Adventszeit. Menschen, die vom

Alles begann vor 17 Jahren in der Garage von Max Furter: Damals wurden sechs Familien beschenkt, dieses Jahr sind es 85. Fleissige Hände packen die Geschenke ein. Morgen Freitag kommen noch frische Zöpfe und Weihnachtsguetzli dazu, am Samstag werden die Geschenke verteilt. Auch Max Furter und Matthias Becker (2. und 1. von rechts) packen mit an. Schicksal benachteiligt sind, eine Freude zu machen, ist den 65 Mitgliedern des Rotary-Clubs Lenzburg aber nicht nur in der Adventszeit ein Anliegen. «Wir wenden im Jahr rund 25 000 Franken für Vergabungen auf, sei dies für Einzel- oder wiederkehrende Aktionen», erläutert Becker. Ein Drittel ist für soziale Zwecke bestimmt, ein Drittel für kulturelle Belange und ein Drit-

tel für die Jugendförderung im Spitzensport. Einzige Bedingung ist der Bezug zur Region. Als Beispiele erwähnt Becker unter anderem die Jugendfestserenade in Lenzburg, das Buch von Ruedi Häusermann, die Pfahlbauten in Seengen, das Mühlerad am Aabach, den Hammerpark wie auch die Unterstützung von Kathrin Stirnimann oder Elena Quirici.

Auch im Bereich Fürsorge leisten die Rotarier immer wieder unbürokratische Soforthilfe. Ausserhalb der Region beteiligt sich der Rotary-Club Lenzburg an weltweiten Rotary-Grossprojekten: Polio-Plus setzt sich für die Ausrottung der Poliomyelitis ein und über Mine-Ex werden Minenopfer unterstützt. Ein weiteres Dauerprojekt ist ShelterBox, eine Organisation, die

Hilfsgüter für Katastrophengebiete bereitstellt. Unter dem Namen Aiducation wird in Afrika die Berufsbildung unterstützt und schliesslich bietet der weltweite Schüleraustausch Lenzburger Jugendlichen die Möglichkeit, die grosse, weite Welt kennenzulernen. «Gutes tun» gilt also nicht nur an Weihnachten!


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

19

Wunderbare Einstimmung auf Weihnachten Dintikon Der 10. Weihnachtsmärt wurde zum erhofften Erfolg. 30 Aussteller, ein interessantes Rahmenprogramm und gutes Essen lockten die Bevölkerung an. Die Organisatoren sind zufrieden. ■

RUEDI BURKART

W

as für eine einzigartige Stimmung, was für ein farbenfroher Anlass. Temperaturen hart an der Nullgradgrenze, der Duft von Fondue und Bratwürsten in der Luft, brennende Finnenkerzen – die Dintiker Langelenstrasse beherbergte am vergangenen Freitag und Samstag erneut den über die Dorfgrenzen hinaus bekannten und beliebten Weihnachtsmärt. Zu bestaunen gab es auch am Jubiläumsanlass einiges: selbstgemachte Kerzen, herzige Kinderkleidchen, Spielsachen aus allen möglichen Materialien.

Mal verkaufte eine Oberstufenschulklasse aus Villmergen an einem Stand Pasta, Crêpes und Guetzli. Die Schüler verdienten sich damit einen Zustupf an ihr Klassenlager. «Die waren sehr zufrieden und haben sich auch für das kommende Jahr angemeldet», so OKBoss Fischer. Apropos: Der 11. Dintiker Weihnachtsmärt wird am 27. und 28. November 2020 stattfinden, also eine Woche später als heuer und passend zum 1. Advent.

Sirup für den Gemeindeammann

Ruedi Würgler stellte den Organisatoren des Weihnachtsmärts ein sehr gutes Zeugnis aus. «Ein schöner Traditionsanlass. Der Weihnachtsmärt gehört einfach zu unserem Dorf», so Dintikons Gemeindeammann. Würgler liess es sich nicht nehmen, auch die diesjährige Durchführung persönlich zu eröffnen. Der Gemeindeammann ging nicht mit leeren Händen nach Hause, er kaufte sich eine Flasche Ingwersirup. «Ist sehr gesund», meinte er schmunzelnd.

Schön warm: Die Finnenkerzen wärmten Herzen und Hände der Besucherinnen.

Fotos: Ruedi Burkart

Jubiläum mit Schneebar

Die hungrigen und durstigen Seelen kamen ebenfalls auf ihre Kosten an den Verpflegungsständen und in der Festbeiz. Trotz der im Vorfeld der Veranstaltung mässig kalten Temperaturen brachten es OK-Chef Heinz Fischer und sein Team fertig, die legendäre Schneebar nach einem Jahr Unterbruch wieder aufzubauen. Und auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen, am Samstagabend spielte die Band Go Wanderer auf, eine Combo der Integra Freiamt aus Wohlen. «Wir hatten das Festzelt voll, einige Besucher mussten stehen», bilanzierte Fischer zufrieden. Bereits zum zweiten

So viele bunte Stifte: Bei dieser Auswahl war eine Entscheidung ganz schwierig.

Einladende Stände: Der Dintiker Weihnachtsmärt war ein bunter, fröhlicher Anlass.

Praktische Geschenke

Warme Nachthemden Pyjamas, Morgenröcke Morgenröcke Hausanzüge, Bettjäckli Bettjäckli Pullover, Jacken Unterwäsche, Unterröcke Unterwäsche, Unterröcke lange Unterhosen

in in Baumwolle, Baumwolle,Wolle Wolleund und Wolle-Seide Wolle-Seide

Taschentücher Taschentücher Schürzenkleider Schürzenkleider Kasacks Kasacks weiss/farbig weiss/farbig Küchen-/Halbschürzen Küchen-/Halbschürzen und und Geschenkgutscheine Geschenkgutscheine <wm>10CAsNsjY0MDQy1jUwNDYxtQQAI_7TbQ8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKqw6AMBBE0S_azcxuWx4rSV2DIPgagub_FQ-HmJsRp7XIim9LXfe6BUFzAT3lKcxHJcNRlMmCNBg4zM8xlgn-40JYGYD-GiHF0N9SUu6P0Os4b_zax7VxAAAA</wm>

Zusätzlich am: Zusätzlichoffen offen am: Montagnachmittag Montagnachmittag 9./16. Dezember 2019 4./11./18. Dezember 2017 23. Dezember ganzer Tag

Wullschleger Wullschleger

Corsetgeschäft Corsetgeschäft Inh. L. L. Lehner-Richner Lehner-Richner Graben 24, 24, 5000 5000 Aarau Aarau

Telefon 822 Tel. 062062 822 2828 5151

24.12.19–5.1.2020


20

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

UMFRAGE

Welche Rituale werden bei euch über die Weihnachtsfesttage gepflegt?

Ruedi Burkart Freier Mitarbeiter

Melanie Solloso «Salzkorn»-Kolumnistin

Peter Winkelmann Freier Mitarbeiter

Beatrice Strässle «Salzkorn»-Kolumnistin

Alfred Gassmann Freier Mitarbeiter

Stefanie Osswa Freie Mitarbeite

Früher habe ich mit Bobo gefeiert, heute mit Käse. Es geht uns allen wohl ähnlich. Im Verlaufe der Jahre ändern sich unsere Gewohnheiten, passen sich den veränderten Lebensumständen an. Früher als Teenager konnte es mir an Silvester nicht schrill und laut genug zu- und hergehen, mittlerweile geniesse ich als 50jähriger Familienvater (Kinder, wie die Zeit vergeht!) den Jahreswechsel ruhiger. Der Kontrast könnte nicht krasser sein. Silvester 1986 – ich erinnere mich noch sehr gut daran – feierte unsere Wohler Töffli-Clique in der Mehrzweckhalle Lenzburg, am Plattenteller damals: ein Mann namens DJ Bobo. Über drei Jahrzehnte später geht es viel ruhiger zu und her. Zusammen mit Frau und Sohn geniesse ich in der bitterkalten Silvesternacht auf dem Balkon ein Käsefondue. PS: Man glaubt gar nicht, wie schnell man so ein Caquelon leer essen kann …

Anfang Jahr sind wir in die Philippinen ausgewandert. Einige unserer Festtagsrituale aus der Schweiz werden wir auch hier weiterführen. Beispielsweise die knusprige Ente zu Weihnachten. Auch in den Philippinen stehen über die Festtage das Essen und das Zusammensein im Fokus. Aber auch die Mitternachtsmesse und das Feuerwerk an Weihnachten und Neujahr sind Teil der Tradition. Geschenke hingegen gibt es selten. In unserer Familie sind Weihnachtskalender, Christbaum und Geschenke nicht wegzudenken. Diese Rituale führen wir auch hier in Asien weiter. Wann und wie gefeiert wird, passen wir jedoch an: Die Erwachsenen, und meist auch die Kinder, sind hier am 24. Dezember bis nach der Mitternachtsmesse wach und danach wird zusammen gegessen und getrunken.

Es weihnachtet – das spürt man auch bei uns zu Hause. Nicht unbedingt wegen der Kerzen – Kerzen brennen bei meiner Frau Pia und mir das ganze Jahr. Es sind kleine Aufmerksamkeiten wie Rudolf, das Rentier mit der roten Nase, oder der Weihnachtsbaum – und natürlich das Essen: Irgendetwas ganz Spezielles kommt auf den Tisch. Auch der Jahreswechsel ist immer gemütlich. Auch hier geht es ums Essen: Draussen auf der Terrasse am lodernden Cheminéefeuer die mit Brot bespickte Gabel in den flüssigen Käse stecken und so den Körper von innen aufwärmen – einfach herrlich. Und dann das neue Jahr beim ersten Glockenschlag mit einem Glas Prosecco begrüssen.

Weihnachten beginnt für mich, wenn meine Söhne mit Partnerinnen für ein paar Tage ins Piemont zu Besuch kommen, das ist meist am 26. Dezember der Fall. Die Feiertage stehen bei uns traditionell unter kulinarischen Sternen. Zudem dominiert vor allem das gemütliche Beisammensein bis meist in die Nacht hinein. Was auf keinen Fall fehlen darf, sind die Spiele. Sei es ein Jass oder das Ausprobieren von neuen Spielen, der Spass hat Vorrang. Gut verzichten könnte ich auf den Abschied, da reist ein Stück meines Herzens mit. Über Silvester freuen wir uns über ein ausgebuchtes Haus. Es ist neu für uns, an diesem besonderen Abend Gäste bewirten zu dürfen.

Ich liebe die Advents- und Weihnachtszeit und versuche möglichst, mich von der Hektik nicht anstecken zu lassen. Hold gesinnt bin ich hingegen den Beleuchtungen, weihnachtlichen Melodien und Liedern. An Weihnachten, der Ankunft des Herrn, steht für mich das bewusste Mitfeiern der festlichen Gottesdienste im Zentrum. An Heiligabend führen wir seit über 50 Jahren eine von meinen Eltern übernommene Tradition fort: Wir freuen uns aufs Schinkli mit Kartoffelsalat. Am 26. Dezember wird in der Familie gefeiert und wir lassen uns überraschen, was die Auslosung beim Wichteln gebracht hat. Besuche am 25. Dezember pflegen wir nicht mehr. Es bleibt Zeit zum Ruhen und Geniessen.

Mein Freund Daniel und Weihnachten weniger im Sinn und ohne Vorplanung Programms. Viele Gesch Weihnachtsbaum ist auch wichtig. Und dennoch k die allgemeine Geschäfti weihnachtszeit, das Dunk Sich-Zeit-nehmen-Dürfen die auch wichtig sind, se voll und inspirierend sei zum Alltag des restlichen fen. Die Weihnachtszei Raum bieten zur Neuorie man sich Zeit dafür nimm gen zu Weihnachten beso mit Musizieren und dam besuchen und gute Büche

Adventskonzert

14. Dezember, 19.30 Uhr Möriken, reformierte Kirche

Türöffnung: 30 Minuten vor Beginn Tickets: www.calliablu.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Weihnachtspost

Der Lindenberg

Donnerstag, 28. November 2019

21

Basteln im Advent-Vorfeld Sarmenstorf Kurz vor Beginn der Adventszeit wird in Sarmenstorf jeweils mit Unterstützung von Mitgliedern des Frauenvereins genäht, gebastelt, gemalt und vieles mehr. Eine Tradition, die sich seit Jahren grosser Beliebtheit erfreut. ■

Peter Buri «Salzkorn»-Kolumnist

Helene Basler «Salzkorn»-Kolumnistin

ich verbringen m traditionellen g eines grossen henke oder ein h eher nicht so kann besonders igkeit der Vorkel-Sein und das n für die Dinge, ehr stimmungsin und Distanz n Jahres schafit kann daher entierung, wenn mt. Wir verbrinonders viel Zeit it, Konzerte zu er zu lesen.

Der 24. Dezember kann für Eltern stressig sein, wenn die Kinder vor lauter Vorfreude aufgedreht herumsausen. Deshalb beschlossen ein Freund und ich, die Ehefrauen zu entlasten und mit den Kindern vormittags einen Spaziergang zu unternehmen. Das funktionierte drei Jahre lang. Im vierten Jahr beschlossen die beiden Töchter nach 100 und die Söhne nach 200 Meter, umzukehren, weil es cooler sei, in der Wärme zu spielen als in der Kälte mit den Vätern zu spazieren. Letztere schauten sich verdutzt an: Was nun? Sie organisierten Proviant, Tranksame und Rauchzeug, bestiegen zu zweit den Goffersberg und sinnierten über das ablaufende Jahr. Damit war der «Säg hesch es guets Johrgah?»-Bummel geboren, der nunmehr seit 25 Jahren lückenlos durchgeführt wird. Mit gleichem Ablauf und bis zu acht Teilnehmern, aber ohne Kinder!

Weihnachten – da gehört das Zusammentreffen der Familie, das Singen, das Tohuwabohu der Kleinen beim Geschenkeauspacken und das Weihnachtsessen dazu. Letztes Jahr fand das bei unsern Jungen statt. Natürlich war ich entlastet. Aber etwas fehlte mir bei der Rückkehr in unserer Stube: der eigene Baum! Der Jahreswechsel läuft besinnlich ab. Kurz vor Mitternacht wird das Radio angeklickt, weil man nur dort (wegen des Feuerwerks draussen) die letzten Glockenschläge des alten und den ersten Glockenschlag des neuen Jahres hören kann. Anderntags bringt einen das Neujahrskonzert in Feststimmung; man hat dann die Illusion, mit der ganzen Welt verbunden zu sein.

I

m Wissen, dass die Zeit vor Weihnachten für das Basteln von Geschenken für die Verwandtschaft sehr kurz ist, hat der Frauenverein diesen Anlass vor längerer Zeit ins Leben gerufen. Mit Erfolg. Rund 40 Buben und Mädchen fanden sich im Pfarreitreff ein, um die verschiedenen Geschenke für Vater, Mutter, Geschwister, Gotte oder Götti anzufertigen. Die Objekte konnten die Kinder vorher aussuchen und sich bereits Gedanken machen, was hergestellt werden soll. Möglichkeiten gab es deren viele: Korkuntersatz, der zu bemalen war, Pfannenuntersatz, Bemalung einer Giesskanne und/oder Kleenexbox, Schaufel und Besen anmalen sowie das Herstellen eines Fotorahmens oder das Nähen eins Etuis mit Eulenmotiv.

Fantasie ohne Grenzen

Die Kreativität der Kinder war gross und wurde richtig ausgelebt. Wo mit Farbe gearbeitet wurde, war der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Begeisterung wurden etwa die Korkuntersätze und Kleenexboxen grosszügig besprayt. Farbig musste es sein, das Erkennen des Sujets war von zweitrangiger Bedeutung.

Unterstützung von den Grossen: Adventsbasteln in Sarmenstorf. Bei den Fotorahmen wurde die Aufgabe schon etwas delikater und manch ein Kind war sicherlich froh, dass jemand vom Frauenverein oder die anwesende und helfende Mutter mit Ratschlägen helfen konnte. Das Herstellen des Etuis war vielleicht eher etwas für die älteren Jahrgänge, musste doch dieses fein säuberlich genäht werden. Dafür freuten sich die jüngeren Kinder über das Bemalen der Giesskanne und von Schaufel und Besen. Letztere wurden sehr dekorativ mit farbigen Knöpfen verschönert. Die Empfänger dieses Haushaltsutensils werden sicherlich ihre helle Freude daran haben.

Foto: Alexander Studer

Wem immer die Zeit reichte, konnte ein zusätzliches Geschenk anfertigen. Die Kinder der 1. bis 6. Klasse hatten ihre helle Freude am Geschenkebasteln. Ebenfalls halfen Mütter, wann immer sie gebraucht wurden, ihren Schützlingen bei der Herstellung ihrer Weihnachtsüberraschung tatkräftig. Damit die Kinder sich hie und da auch ein wenig ausruhen konnten, organisierte der Frauenverein für Jung und Alt Getränke und Kuchen. Auch dieses Jahr war der Anlass ein toller Erfolg und die fröhlichen Gesichter der Kinder sind Anlass dafür, auch nächstes Jahr einen solchen fröhlichen «Arbeitstag» durchzuführen.

für eine Puls- und Zungendiagnose sowie eine Gesundheitsberatung. Begegnen Sie dem Weihnachtsrummel ganz relaxed und gönnen Sie sich eine Tuina-Massage oder erlangen Sie durch die Gratisberatung mehr Wissen über die Stärkung der eigenen Abwehrkräfte.

Bitte melden Sie sich unter der Nummer 0800 120 120 beim TCM-Center Lenzburg an. Gutschein abtrennen und ausgefüllt zur Behandlung mitbringen.

Erste TCM-Institution mit ISO 9001: Zertifizierung für alle Zentern der Schweiz.



ald erin

ALEXANDER STUDER


22

Weihnachtspost

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Nistkasten für Meisen neu erfunden Seon In der Stiftung Satis ist dank Unternehmergeist und Kreativität ein neues Produkt entstanden. Geschäftsführerin Lucia Lanz und Ivar Martin haben eine neue Generation von Nistkästen für Meisen ausgetüftelt. ■

stoffe, die für die Herstellung verwendet werden, garantieren eine umweltund ressourcenschonende Produktion und Langlebigkeit. «Mit dem Kauf eines Produktes von Satura wird ein Beitrag geleistet, geschützte Arbeitsplätze zu unterstützen und zu sichern», gibt die Geschäftsführerin zu bedenken. Wo ist die potenzielle Käuferschaft zu suchen? Lucia Lanz glaubt an Schulen, an Altersheime, an Natur- und Vogelliebhaber sowie an Eltern und Grosseltern. Erworben werden kann die Meisenbox zum Preis von 485 Franken. Sie ist auch als Weihnachtsgeschenk geeignet. An Originalität braucht sie keinen Vergleich zu scheuen.

ALFRED GASSMANN

M

eisen beim Nestbauen, Brüten und Füttern direkt im Nistkasten live erleben. Die Stiftung Satis in Seon machts möglich. Sie bringt nach zweijähriger Entwicklung eine Meisenbox mit integrierter Kamera auf den Markt. Dank Bewegungssensoren zeichnet die Kamera automatisch auf, wenn es spannend wird im Nistkasten. Der Grund für die Ausschau nach neuen Produkten ist nachvollziehbar. Die Sozialeinrichtung für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen sucht laufend Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für ihre 90 Klienten. In einem hausinternen Workshop 2017 ist eine ganze Reihe von Produkteideen zusammengekommen. Der Anregung «Meisenbox mit Videokamera» wurde viel Zukunftspotenzial attestiert. Die Geschäftsführerin begann, eine Arbeitsgruppe zu bilden mit einem Schreiner, einem Ornithologen, einem Produktedesigner und einem IT-Fachmann. Selbstredend dabei Ivar Martin, der Bereichsleiter Arbeit in der Stiftung.

Gruppe hat an alles gedacht

Schrittweise ist in der Arbeitsgruppe ein in allen Teilen ausgereiftes Produkt

Kerzenziehen im Advent Satis Seon 1. Advent: Freitag, 29. November, bis Sonntag, 1. Dezember 2. Advent: Freitag, 6., bis Sonntag, 8. Dezember 3. Advent: Freitag, 13., bis Sonntag, 15. Dezember 4. Advent: Freitag, 20., bis Sonntag, 22. Dezember

Viele Entwicklungsschritte bewältigt: Lucia Lanz und Ivar Martin präsentieren den verkaufsbereiten Nistkasten für Meisen. entstanden. Leidenschaft und der Glaube an den Erfolg führten ans Ziel. Die Meisenbox besticht durch Funktionalität, Bedienerfreundlichkeit, Design, Farbwahl, technische Details bis hin zur Isolation mit Kork. Die Kamera liefert aus dem Nistkasten kabellos Bilder und Videos mit Ton und in Farbe. Ganz nach dem oft

gehörten Ausdruck «Nicht nur dabei, sondern mittendrin». Die Meisenbox ist mit Hilfe der Anleitung einfach zu installieren. Benötigt wird entweder ein WLAN-Router mit Internetanschluss, ein Smartphone, Tablet oder Computer. Lucia Lanz weiss bereits von emotionalen Beobachtungen zu erzählen: Wenn ein Elternteil dem an-

Freitag und Samstag, jeweils 17 bis 21 Uhr, Sonntag, 15 bis 20 Uhr. Am Sonntag um 17 Uhr: Geschichte- und Märlistunde für die Kleinen. Foto: AG

dern einen Wurm bringt oder wenn die jungen Meisen erstmals vorsichtig ihre Flügel schlagen.

Meisenbox nun auf dem Markt

Die Meisenbox segelt unter dem Label Satura. Dieses steht für hochwertige und nachhaltige Produkte, die die Natur erlebbar machen. Sämtliche Roh-

Verpflegen kann man sich bei weihnachtlicher Stimmung mit hausgemachter Suppe oder feiner Grillwurst von der Feuerschale. Grössere Gruppen bitte auf Voranmeldung unter 062 769 60 93. Auch für Firmen als Teamanlass oder für Schulklassen geeignet.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Weihnachtspost

23

Donnerstag, 28. November 2019

Melothesia spielt Musik aus drei Jahrhunderten Lenzburg In der Reihe Advent in der Stadtkirche Lenzburg entführt das Trio für Alte Musik Melothesia auf eine musikalische Reise durch dreihundert Jahre europäische Musikgeschichte. ■

STEFANIE OSSWALD

B

enannt nach einem gleichnamigen Werk zum Studium der Generalbasspraxis des englischen Komponisten und Gambisten Matthew Locke, finden sich mit Melothesia drei junge Musiker auf ihrem künstlerischen Weg und begeben sich in ihren Interpretationen Alter Musik gemeinsam auf die Suche nach gegenwärtigen Klängen vergangen geglaubter Musik.

Drei Biografien

Kevin Bourdat wurde in Paris geboren. Er ist Absolvent der Académie supérieure de musique in Strassburg und studierte anschliessend Barockcello bei Christophe Coine und Viola da Gamba bei Paolo Pandolfo an der Schola Cantorum Basiliensis. Zurzeit belegt er ein Masterstudium für Ensemblespiel am Consevatoire National de Musique in Paris. Kevin konzertiert als Spieler historischer Instrumente regelmässig in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz. Als Barockcellist wirkt er momentan bei Projekten des Capriccio-Barock-Orchesters. Johannes Rake wurde 1991 in Hamburg geboren, studierte Cembalo zunächst in Bremen. Es folgte ein Masterstudium bei Professorin Eva Pollerus. Sein musikalischer Weg führte ihn schliesslich an die Schola Cantorum Ba-

Besinnliche Werke zur Adventszeit Lenzburg Melothesia – Musik aus drei Jahrhunderten am Freitag, 13. Dezember, 18 Uhr in der reformierten Stadtkirche Lenzburg. Eintritt frei, Kollekte. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Reihe Advent in der Stadtkirche Lenzburg: Offene Kirche im Advent, Freitag, 6. Dezember, 18 Uhr, Eintritt frei, Kollekte. Weihnachtliche Orgelmusik: Organist Andreas Jud spielt Werke von Gigout, Distler, Widor und Bach. Freitag, 20. Dezember, 18 Uhr. siliensis für den Studiengang Continuo und Ensembleleitung bei Professor Jörg-Andreas Bötticher. Er konzertierte mit Orchestern wie dem Telemannischen Collegium Michaelstein, den Hamburger Symphonikern, dem Søderjyllands Simfoniorkester und dem Noord Holland Orkest. Er ist unter anderem Preisträger des Förderpreises des Saarländischen Rundfunks 2018 sowie des Ersten Wettbewerbs für Generalbass und Partimento in Katowice 2019. Mit der Gruppe TARS ist Johannes Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2019. Johannes Rake lebt in Köln.

Gründerin von Melothesia

Stefanie Osswald wurde 1986 in Bonn geboren. Sie studierte zunächst Blockflöte bei Professor Michael Schneider sowie Barockoboe bei Hans-Peter Westermann und Musikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihren Master in Music Performance schloss sie an der Zürcher Hochschule der

Spielen festliche Werke zum Advent in der Stadtkirche Lenzburg: Johannes Rake, Kevin Bourdat und Stefanie Osswald. Künste bei Maurice Steger ab. Sie konzertierte unter anderem an der Oper Köln mit dem Gürzenich-Orchester unter der Leitung von Konrad Junghänel sowie als Solistin in der Meisterklasse von Maurice Steger beim SchleswigHolstein-Musikfestival 2019. Stefanie Osswald ist Gründerin des Ensembles Melothesia und arbeitet als freie Journalistin für verschiedene

Schweizer Medien im Ressort Kultur. Sie lebt seit vielen Jahren in Lenzburg. Leidenschaftliches Musizieren und die ungebrochene Lust an der Suche nach dem Unbekannten sind die Markenzeichen des Trios Melothesia. Im Zusammenspiel entdecken die Musiker den Facettenreichtum historischer Musik mit Experimentierfreude, Wissen und Leidenschaft und wollen mit ihren

Konzertprojekten die Musik zwischen dem 15. und dem 18. Jahrhundert auch für das Publikum lebendig erhalten. In ihrem neusten Programm erklingen festliche Werke zur Adventszeit von Nathaniel Giles, Anne Danican Philidor, Georg Philipp Telemann, Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach für Cembalo, Gambe, Barockcello und Blockflöten.

Viele Geschenkideen

LENZBURG 062 891 04 04 www.vicolo.ch

Foto: zvg


• Reparaturen und Wartungen von Wärmepumpen • Dichtheitsprüfungen • Optimale Lösungen für Heizungssanierungen und Solaranlagen

SEIT1875

BÄCKEREI KONDITOREI 5707 Seengen | 5722 Gränichen www.beck-haechler.ch

Die gemütliche

BAR

in Seengen

7 Tage

geöffnet, ab 17 Uhr

www.susybar.ch

24


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 28. November 2019

Was steckt im Adventshaus? Meisterschwanden Dieses Jahr steht zum zweiten Mal das Adventshaus auf dem Dorfplatz in Meisterschwanden. Jeden Tag im Advent wird ein Fenster geöffnet. Die Fenster wurden von Familien, Schulklassen, Vereinen und Geschäften gestaltet. Man darf gespannt sein, welche Kunstwerke sich hinter den geschlossenen Fensterläden verbergen, bis sich Fenster um Fenster öffnet. Die Fenster wurden gestaltet von: 1. Walking/Dorfmarktgruppe (Umtrunk von 17 bis 19 Uhr); 2. Familie Priska und Beat Hausammann; 3. English Easy Learning School, Heinz, Diana, Allison, Andrea, Tamara; 4. Familie Angélique und Tobias Zimmermann; 5. Kindergarten Fliegenpilz, Frau Albert und Frau Lüscher; 6. Elternverein Meisterschwanden/Tennwil (Umtrunk); 7. Kita Chinderstern; 8. Marilena Schlatter; 9. Brigitte Meierhofer; 10. HallwilerseeApotheke (Umtrunk); 11. Jasmin und Nicole Lüscher; 12. Familie Monika und Hansjörg Egli; 13. Familie Christiane Hinrichs (Umtrunk); 14. Familie Nicole Gutaj; 15. Familie Sarah und Marco Hunziker; 16. Familie Melanie und Oliver Pelzer; 17. 3. Klasse, Frau Füglistaler; 18. Familie Conny und Roli Ferrai; 19. Familie Daniela und Patrick Merz; 20. Kindergarten Regenbogen, Frau Dätwyler (Umtrunk); 21. Familien Wohler und Hiltpold; 22. bis 24. Projekt Religionsunterricht 4. und 5. Klasse, Pfarrei Bruder Klaus. Die Eröffnung am 1. Dezember wird mit musikalischer Begleitung der Crashband Hoppers gefeiert. Am 6. Dezember schaut der Samichlaus vorbei, und am 13. Dezember spielt die Musikgesellschaft Meisterschwanden ein Ständchen beim Adventshaus. (nka)

Liste der Adventsfenster Hallwil Die Adressen der Adventsfenster im Dezember (jeweils zwischen 17 bis 22 Uhr beleuchtet, bis am 2. Januar 2020): 1. Bibliothek Hallwil, Schulhaus; 2. Turnerkasten, Damenriege; 3. Gemeindeverwaltung Hallwil (mit Apéro); 4. Familie Kurz, Weid 323; 5. Garage Heinz Urech, Seetalstrasse 156; 6. Familie Springer, Tal 200 (mit Apéro); 7. Familie Schwegler, Dürrenäscherstrasse 329; 8. Familie Katharina Schatzmann, Sonnhalde 137; 9. Familie Vogel, Sonnhalde 152; 10. Landi Hallwil (mit Apéro); 11. Familie Reimann, Seengerstrasse 305; 12. Familie Haller, Delle 307; 13 Familie Reto Urech, Delle 340 (mit Apéro); 14. Gmüeser, Breiten 114; 15. Elisabeth Urech, Breiten 79; 16. Familie Schuler, Breiten 121; 17 Familie Düsterhus, Breiten 79 (mit Apéro); 18. Nadia Stumpf und Andreas Heller, Steinmattweg 417; 19. Familie Schaub, Engenbühl 333; 20. Familie Samek, Weid 115 (mit Apéro); 21, Familie Dux Wolf, Sonnhalde 314; 22. Familie Siemensmeyer, Sonnhalde 338; 23. Familie Kraus Schreier, Wannenmoos 303; 24. Familie Suter-Huber, Wannenmoos 373. (lur)

Budget 2020 genehmigt Seengen Zur Kirchgemeindeversammlung der reformierten Kirche Boniswil, Egliswil, Hallwil, Seengen im Kirchgemeindehaus Seengen versammelten sich 20 Kirchgemeindemitglieder. Nach der Begrüssung durch Präsidentin Lilo Siegrist-Vogt präsentierte die Ressortverantwortliche Annett Wege das ausgeglichene Budget 2020 mit unverändertem Steuerfuss, das verschiedene Unterhaltsarbeiten in der Kirche Seengen vorsieht. Unter anderem sind eine Projektierung für eine neue Heizung sowie die Sanierung der WC-Anlagen vorgesehen. Unter «Diverses» wurden die speziellen Gottesdienste und Veranstaltungen ab dem 1. Advent durch die Pfarrerin und den Pfarrer vorgestellt. Die stimmige Versammlung wurde mit dem Lied «Grosser Gott wir loben dich» geschlossen. Lilo Siegrist-Vogt lud die Kirchenmitglieder anschliessend zu einem gemütlichen Beisammensein mit Sandwiches und Getränken ein. (lsi)

25

INSERATE

Liste der Adventsfenster Zahlreiche Besucher im zweiten Jahr: Der Dorfmärt Birrwil auf dem Platz vor dem Gemeindehaus.

Foto: zvg

Dorfmärt hatte auch in der zweiten Saison viel Zulauf Birrwil Mit dem Härdöpfumärt ging die zweite Saison des Birrwiler Dorfmärts zu Ende. Die Institution deckt offensichtlich ein Bedürfnis ab.

E

in Märt begeistert». Dies war nicht nur das Motto des Erzähltalanlasses in Birrwil. Es ist so etwas wie der inoffizielle Vereinsslogan der Märtgruppe Birrwil. Der Verein wurde 2018 gegründet, weil es in Birrwil an Einkaufsmöglichkeiten und an einem Treffpunkt mangelt. Es zeigte sich, dass der Dorfmärt das perfekte Mittel ist, um diese Lücke zu schliessen. Nun ging die zweite Staffel Dorfmärt zu Ende. Bei herrlichem Herbstwetter konnte man sich an 16 Marktständen nochmals mit allerlei eindecken. Ob Härdöpfu- oder Magenbrot, warme Mützen oder selber gemachte Pasta – da

war für jeden etwas dabei. Nur wer eine der knapp 30 Linzertorten ergattern wollte, musste früh da sein. Sie sind längst kein Geheimtipp mehr und sehr gefragt. Und wer vom vielen Einkaufen, Schwatzen und Tratschen Hunger bekam, musste nicht nach Hause eilen. Gestärkt mit feiner Minestrone, einem Raclette oder Crêpe konnte das gemütliche Beisammensein noch lange weitergehen.

Abwechslung als Motto

So abwechslungsreich der Härdöpfumärt zum Saisonende war, so war es schon die ganze Saison. Dorfvereine, wie der Damenturnverein und das Birrwiler Chörli, bereicherten Märttage mit ihren Auftritten. Am 31. August zügelte der Märt für einmal auf den Parkplatz vor das Feuerwehrlokal, um am Tag der offenen Tore der Feuerwehr mit dabei zu sein. Und am 14. September war das Erzähltal zu Gast. Die Schüler der 4. bis 6.

Klasse von Birrwil haben sich intensiv mit der Dorfladengeschichte von Birrwil auseinandergesetzt und auf eine spannende Art der Bevölkerung nähergebracht. Daneben wurde der Dorfmärt einmal mit einem Setzlingsmärt, einmal mit einer Velobörse und zweimal mit einem Flohmärt ergänzt. Mehrmals besuchte die Jugendarbeiterin mit dem Jugendmobil den Markt und sorgte dafür, dass die Jungen sich beschäftigen konnten, während die Eltern sich bei einer Tasse Kaffee und Kuchen austauschten. Die zum Teil langen Schlangen vor dem Essensstand und die oft leeren Pfannen der Köche zeigten, dass auch die verschiedenen Mittagessen auf viele hungrige Mäuler trafen. Der Vorstand der Märtgruppe Birrwil hofft, auch 2020 zahlreiche Besucher begrüssen zu dürfen, und würde sich über zusätzliche Hände beim Aufstellen der Märtstände freuen. (bhä)

Fahrwangen Die Liste der Adventsfenster im Dezember (Start 17 Uhr, Umtrunk zwischen 18 und 20 Uhr): 1. Meitli-Sontag-Vereinigung/Tambourinnen, Schaufenster Bärenplatz; 2. Thomas Wolfer, Krippenlandschaft, Bärenplatz 4; 3. Jeanette Bucher/Monika Stelzer, Bahnhofstrasse 36; 4. Sileo, Bärenplatz 2; 5. Christine Demmerle-Madu, MigrosTeam, Hintergasse 12; 6. Sybille Ramseyer/Reto Nöthiger, Moosweg 10; 7. Familie Käslin, Rankweg 18; 8. Tanja und Gregor Fischer, Ahornweg 16; 9. L. Bremgartner, Eintrachtweg 18; 10. Lea, Zoe, Fränzi Buri/Roland Thalmann, Ahornweg 10; 11. Kerstin Oexle, Rosenweg 5; 12. Familie Imperatori-Rebelo, Zelglistrasse 5; 13. Claudia Baumann/Silvia Bischoff, Bündtenstrasse 10; 14. Maria und Dave Teichröb, Alte Bettwilerstrasse 11; 15. Larissa Obrecht, vis-à-vis Fabrikgässli 9; 16. Wegos/Simone Homann, Lindenmatt 1; 17. Helga und Hansueli Schlatter, Hallwilerweg 13; 18. Familie Lindenmann/Familie Kunz, Stöcklergasse 3; 19. Kindergarten Pavillon (kein Umtrunk); 20. Samariterjugend Help Hallwilersee/Fränzi Buri, Mehrzweckhalle; 21. Jennifer Kypta/Fabian Wurz, Alte Bettwilerstrasse 1; 22. Corina und Christian Tschannen, Alte Aescherstrasse 13; 23. Familie Rathmann, Hallwilerweg 9c; 24. Oberstufenschüler, römisch-katholisches Pfarramt (kein Umtrunk). (hsc)

Liste der Adventsfenster

Eine lichtervolle Tradition in dunkler Nacht Hallwil «Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gosch hii? I die dunkli Nacht, ohni Schtärneschii, do mues mis Liechtli sii.» So tönte es kürzlich auf dem Schulhausplatz in Hallwil. Es war ein feuchter Abend, aber das schlug nicht auf die Stimmung der fröhlichen Kinderschar. Um 18 Uhr waren alle beim Schulhaus versammelt: die Fünft- und Sechstklässler mit ihren weissen Umhängen und den flackernden Fackeln und alle anderen Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse mit ihren selbstgeschnitzten, leuchtenden Räbeliechtli.

Treffen an der Feuerschale

So zogen denn die Kinder mit ihren Lehrpersonen vom Schulhaus zur Strassenunterführung und zum oberen Dorfteil, wo sich der Umzug durch die Quartiere bewegte. Bald kam man zurück und versammelte sich um die Feu-

erschale. In romantisch-besinnlicher Stimmung wurden im Kreis die RäbeliechtliLieder mit kräftiger Stimme gesungen, begleitet von der Gitarre. Schliesslich gab es für jedes Kind einen Bon für das Essensangebot des Hallwiler Frauenvereins. Gerne holte sich jedes sein Würstchen mit Brot und einen heissen Tee oder Punsch, sodass sich die kalten Glieder wieder erwärmten. (sge)

Stimmungsvoll: Räbeliechtliumzug in Hallwil.

Foto: zvg

Leidenschaftliche Konzerte des Gospel-on-Chors Seon «Die Leidenschaft ist offensichtlich», so das Fazit von Pfarrer Michael Freiburghaus. Wie alle Jahre fand das Premierekonzert des Gospel-on-Chors Seon auswärts statt. Dieses Jahr in der voll besetzten Kirche in Leutwil. Leidenschaftlich ging es an zwei Tagen in der reformierten Kirche in Seon weiter. Wie üblich begann das Konzert mit den Gospel-Kids, angeleitet von Monika Kläusler. Auch diese fünf Songs wurden mit grosser Freude und Bewegungen vorgetragen. Erstmals zusammen mit der Band am Klavier begleitet von zwei ehemaligen Gospel-Kids. Nach einer Zugabe verabschiedeten

sich die Gospel-Kids unter tosendem Applaus, nicht ohne dass jedes Kind ein kleines Geschenk mitnehmen durfte. Nun traten die Sänger in den Vordergrund und begannen mit dem Song «We are gonna sing». Es folgten mitreissende Gospelsongs, dann eher ein sanfterer Teil, bis dann gegen den Schluss des Konzertes wieder zugelegt wurde. Nebst der traditionellen englischen Sprache von Gospelsongs wird noch in Deutsch, Französisch, Italienisch und Russisch gesungen. Geleitet wird der Chor wie in den vergangenen zwei Jahren von Slava Kästli, der temperamentvollen und

kompetenten Chorleiterin. Unterstützt wurde der Chor durch die Band, die dieses Jahr in der ursprünglichsten Zusammensetzung wie vor 14 Jahren bei der Gründung des Gospelchors Gospel-on bereits dabei war. Für ein optimales Gelingen sorgte wie immer die Technik im Hintergrund. Obwohl 17 verschiedene Songs ein grosses Repertoire bedeuten, waren die Interpreten auf eine Zugabe vorbereitet. Mit den letzten zwei Songs «Lord I lift your name on high» und «Wake me, shake me» ging ein mit Leidenschaft vorgetragenes Konzert unter grossem Applaus zu Ende. (ebü)

Boniswil Die Adressen der Adventsfenster im Dezember (Bewirtschaftung von 18 bis 21 Uhr): 1. Familie Baumann, Schmittenackerweg 2; 2. Familie Siegrist, Rütiweg 6; 3. Familie Wüthrich, Leutwilerstrasse 11; 4. Familie Zürcher, Rütiweg 13; 5. Familie Fehr, Kirchweg 10; 6. Familie Zingg, Leutwilerstrasse 16 B; 7. Familie Lüscher, Rosenweg 9; 8. Familie Schanz, Seeweg 8; 9. Familien aus dem Quartier, Kappelen 20; 10. Familie Weitnauer, Rütiweg 12; 11. Familie Richner, Rütiweg 23; 12. Familie Hediger, Rütiweg 15; 13. Familie Hegnauer, Tannmatt 3; 14. Familie Meuschke, Seengerstrasse 25; 15. Familie Kretz, Gartenweg 4; 16. Familie Häfeli und Claudia Keller, Altweg 2; 17. Familien Boss und Aeschbach, Kappelen 9+9A; 18. Familie Conrad und Renfer, Pfaffenhalde 30; 19. Frauenverein, Schulweihnacht; 20. Fabelhaft-In, Seengerstrasse 8; 21. Familie Huser, Eichholzstrasse 16; 22. Boutique Harlekin, Leutwilerstrasse 6; 23. Rutishauser Barossa, Oberdorfstrasse 2; 24. STV Boniswil, Turnhalle (ohne Bewirtschaftung). (sba)

GEMEINDENOTIZEN Trinkwasser ohne Chlorothalonil

Boniswil Obwohl die Parameter bei der Wasserversorgung Boniswil ohnehin sehr günstig sind (Quellwasser, nicht Grundwasser, Nitratwerte weit unter der Zielvorgabe, keine Pflanzenschutzmittelrückstände), hat der Gemeinderat das Trinkwasser speziell auf das in letzter Zeit in den Medien oft erwähnte Pestizid Chlorothalonil untersuchen lassen. Die Untersuchung ergab, dass im Trinkwasser der Wasserversorgung Boniswil kein Chlorothalonil nachgewiesen werden konnte. Die Wasserversorgung Boniswil weist bezüglich Qualität rundum erfreulich gute Resultate auf. (gkb)


26

Agenda/Szene

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Agenda vom 29. November bis 5. Dezember KLASSIK ■

Freitag, 29. November

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30–22.15 Uhr. Operette MörikenWildegg – «Die lustige Witwe». Franz Lehárs Klassiker in einer dynamischen, überraschenden Inszenierung. ■

Sonntag, 1. Dezember

Lenzburg: Stadtkirche 10–12 Uhr. 42. Morgenmusik mit Werken von Johann Sebastian Bach. Doppelkonzert für 2 Violinen BWV 1043, dMoll/kommentierte Kantate «Herrscher des Himmels, erhöre das Lallen» BWV 248/3. 10 Uhr: Kantaten-Gottesdienst. 11 Uhr: Aufführungen. Eintritt frei, Kollekte.

LITERATUR ■

Freitag, 29. November

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19.15–20.45 Uhr. «Textstatt Schlusslesung». Mit Eintritt. ■

die

Sonntag, 1. Dezember

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 11.15–12.45 Uhr. Isolde Schaad: «Giacometti hinkt». Café Littéraire im Aargauer Literaturhaus. Moderation: Werner Christen (Kulturkommission Lenzburg). Eintritt inklusive Verpflegung. ■

Mittwoch, 4. Dezember

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19–20 Uhr. Jaroslav Rudiš: «Winterbergs letzte Reise». Lesung um 19 Uhr. Moderation: Bettina Spoerri. Mit Eintritt.

SOUNDS ■

Samstag, 30. November

Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Beata Bereuter & Band: «Tidbi!ts – Leckerbissen».

ANDERE KLÄNGE ■

Mittwoch, 4. Dezember

Seengen: Aula 17.30–18.30 Uhr. Musikalische Erzählereien von und mit Jan Kubis und Maximilian Achatz. «Die Prinzessin auf dem … Kürbis?». Ab 6 Jahren.

PARTYS ■

Freitag, 29. November

Lenzburg: Aavorstadt 20 Uhr. «Oldies-Night». 60er- bis 80erTanzparty mit DJ Dave. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. «Tanz & Gloria». Disco mit DJ.

VORTRÄGE ■

fängnispriester in Russland und der Schweiz». Mit Erzpriester Evgenij Ketov und Pfarrer Mark Schwyter. Eintritt. ■

Dienstag, 3. Dezember

Lenzburg: Museum Burghalde 18 Uhr. Vortrag «Der Alltag zweier Ge-

Donnerstag, 5. Dezember

Lenzburg: Museum Burghalde 19 Uhr. «Die Tageszeiten in der Mythologie». Expertenvortrag. Anmeldung unter 062 891 66 70 oder burghalde@lenzburg.ch.

DIES & DAS

Freitag, 29. November

Seon: Konservi Seon 20.15 Uhr. Blues Max im Trio – «Finderlohn». Line-up: Werner Widmer (voc, g), Richard Köchli (g), Sam Köhler (dr). ■

Beata Bereuter & Band mit «Tidbi!ts – Leckerbissen»: Die Singer-Songwriterin aus Villmergen nimmt das Publikum mit auf eine Zeitreise durch die vergangenen Jahre. Samstag, 30. November, 20.15 Uhr, Cholechäller Niederlenz.

Freitag, 29. November

Lenzburg: Alter Gemeindesaal 19.30 Uhr. Jahreskonzert Jugendspiel Lenzburg. 20 Jugendliche vom B- und 39 Jugendliche vom A-Spiel präsentieren ihre Leistung. Ab 18 Uhr Raclette. Lenzburg: Cholerahaus 19.30 Uhr. Jahresabschlussabend des Gartenbauvereins Lenzburg und Umgebung. Gemütlicher Abend. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. ■

Samstag, 30. November

Dintikon: Vereinssäli 10.30 Uhr. Die Klavierklasse von Daniela Pezzo (Regionale Musikschule Wohlen) verzaubert mit festlichen Klängen. Hunzenschwil: Schulhausplatz 12–18 Uhr. Chlausmärt. Mit Kerzenziehen, Gospelchor, Samichlaus, Ponyreiten und Chlausklöpf-Wettbewerb. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 19.30 Uhr. Jahreskonzert Jugendspiel Lenzburg. 20 Jugendliche vom B- und 39 Jugendliche vom A-Spiel präsentieren ihre Leistung. Ab 18 Uhr Raclette. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 13.30 Uhr. Basar mit attraktivem Kinderprogramm. Schafisheim: Mehrzweckhalle 12–19 Uhr. Kerzenziehen für Gross und Klein. Kreativ sein.

Barbara-Chörli feiert Geburtstag und singt an der Abendmesse Sarmenstorf Dieses Jahr feiert das Barbara-Chörli seinen 60. Geburtstag. Zu diesem Anlass singt das Chörli am 30. November unter der Leitung von Alois Suter in der Abendmesse. Das Chörli ist 1959 aus dem Artillerieverein Sarmenstorf und Umgebung hervorgegangen und pflegt seither den Gesang mit Auftritten in Gottesdiensten und weltlichen Anlässen. Das Barbara-Chörli wird an der Orgel von Otto Walti begleitet, der Gottesdienst wird von Pfarrer Marco Vonarburg abgehalten.

Am 4. Dezember, dem Namenstag der heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Artillerie und der Mineure, hat dann das Chörli seinen Jubiläumsauftritt an der nicht öffentlichen jährlichen Artilleriefeier des Artillerievereins Sarmenstorf und Umgebung. Die Kirchgemeinde und die Artilleristen hoffen, dass viele Leute am Gottesdienst am Samstag, 30. November, teilnehmen. ■

Samstag, 30. November, 17.30 Uhr, katholische Kirche, Sarmenstorf.

Seengen: Alte Schmitte 9–21 Uhr. Adventsausstellung. Handmade: Marika Brand & Denise Räber. Eintritt frei. Seengen: Schulstrasse 15–21 Uhr. 24. Christchindlimärt unter dem Motto Sterne. Seengen: Pfarrhauskeller 15–21 Uhr. Kerzenziehen Seengen. Am Freitagabend nur für Erwachsene. Kinder unter 7 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Reinerlös zugunsten von «Source de Vie». Seengen: Tagungshaus Rügel 9.30–16 Uhr. «Tanzend in den Advent». Auf das Licht und die Liebe des Weihnachtsgeschehens zugehen. Veltheim: Mehrzweckhalle 20.15 Uhr. Turnerabend des STV unter dem Motto «6 Zwerge, Instagram und ich». Nachtessen ab 18.30 Uhr. ■

Sonntag, 1. Dezember

Schafisheim: Mehrzweckhalle 10–16 Uhr. Kerzenziehen für Gross und Klein. Kreativ sein. Seengen: Pfarrhauskeller 13–17 Uhr. Kerzenziehen Seengen. Am Freitagabend nur für Erwachsene. Kinder unter 7 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Reinerlös zugunsten von «Source de Vie». ■

Montag, 2. Dezember

Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen Seengen. Am Freitagabend nur für Erwachsene. Kinder unter 7 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Reinerlös zugunsten von «Source de Vie». ■

Dienstag, 3. Dezember

14.15 und 15.30 Uhr lädt Rudolf Velhagen jeweils zu exklusiven Führungen ein (60 Minuten). Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen Seengen. Am Freitagabend nur für Erwachsene. Kinder unter 7 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Reinerlös zugunsten von «Source de Vie». ■

Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 14–17 Uhr. Provenzalische Krippe auf dem Schloss. Weihnachtliche Ausstellung mit Führungen. Eintritt frei. Um 14.15 und 15.30 Uhr lädt Rudolf Velhagen jeweils zu exklusiven Führungen ein (60 Minuten). Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen Seengen. Am Freitagabend nur für Erwachsene. Kinder unter 7 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Reinerlös zugunsten von «Source de Vie». ■

Zwerglimorge in der Bibliothek Möriken-Wildegg Zwärglimorge in der Bibliothek für Kinder von 9 bis 24 Monaten mit ihren Eltern. Mit Kinderliedern, Versen und Kniereitern verbringen die Eltern mit ihren Babys zusammen eine abwechslungsreiche Stunde. Beim anschliessenden Zusammensein bei Kaffee und Zopf können sich die Eltern untereinander gemütlich austauschen. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. ■

Samstag, 7. Dezember, 10–11 Uhr, Bibliothek Möriken-Wildegg.

Donnerstag, 5. Dezember

Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 14–17 Uhr. Provenzalische Krippe auf dem Schloss. Weihnachtliche Ausstellung mit Führungen. Eintritt frei. Um 14.15 und 15.30 Uhr lädt Rudolf Velhagen jeweils zu exklusiven Führungen ein (60 Minuten). Niederlenz: Gemeindebibliothek 16.30–16.50 Uhr. «Gschichte-Bär». Für Kinder von zwei bis fünf Jahren. Dauer 20 Minuten, ohne Voranmeldung und gratis. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr. Geschichtenstunde mit Gaby Siotis für Fünf- bis Achtjährige.

Lenzburg: Unter den Arkaden 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 14–17 Uhr. Provenzalische Krippe auf dem Schloss. Weihnachtliche Ausstellung mit Führungen. Eintritt frei. Um

Mittwoch, 4. Dezember

SENIOREN ■

Montag, 2. Dezember

Brunegg: Restaurant zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der

Pro Senectute, An-/Abmeldung an Myrta Urech unter Telefon 062 896 10 70. ■

Dienstag, 3. Dezember

Lenzburg: Bahnhof SBB 11.15 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Wandergruppe. Meisterschwanden: Restaurant Löwen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung an Mareike Hauri, 056 667 20 12. ■

Donnerstag, 5. Dezember

Möriken: Alterszentrum Chestenberg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung an Marianne Flühmann, 062 893 15 61.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Stapferhaus «Fake. Die ganze Wahrheit». Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 9–17 Uhr, Donnerstag, 9–20 Uhr. Bis 28. Juni 2020. Weitere Informationen unter www.stapferhaus.ch. Meisterschwanden: Galerie Del Mese-Fischer Bilderausstellung der Werke von Kurt Hediger. Der Reinacher Kunstmaler zeigt Werke aus 6 Jahrzehnten. Mittwoch bis Sonntag, 14–17 Uhr. Bis 8. Dezember.

MUSEEN ■

Lenzburg

Museum Burghalde Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14–17 Uhr, Sonntag, 11–17 Uhr. Details unter www.museumburghalde.ch. Pop-up-Ausstellung. Der Rebberg am Schlossberghang wird 70. Die Ausstellung dauert bis 8. März 2020. Pop-up-Ausstellung: Die Rückkehr der Malerin Clara Müller (1862–1929) nach Lenzburg. Ausstellung bis 31. Januar.

Isolde Schaad liest aus «Giacometti hinkt» Lenzburg Zur Matinee mit Isolde Schaad im Café Littéraire werden die Gäste mit Kaffee und Gipfeli begrüsst. Zum Inhalt: Der Student Luis K. mischt mit einer neuen These zu Giacomettis Werk die Kunstwelt auf. Helen G., Nationalrätin der Grünen, durchmisst die halbe Stadt, um die verhassten Militärschuhe ihres Mannes loszuwerden. Und die Anwältin Laura M., die nach einer gescheiterten Passion den Rollator zum Lebenspartner ernennt, macht mit einer Entführung aus einem Alters- und Pflegeheim Furore.

Rasant und witzig erzählt Isolde Schaad in ihrem neuen Erzählband «Giacometti hinkt» (Limmat, 2019) von fünf Wegstrecken und drei Zwischenhalten in der grossen Kleinstadt. Moderation: Werner Christen (Kulturkommission Lenzburg). Eine Kooperationsveranstaltung des Literaturhauses mit der Kulturkommission Lenzburg. ■

Sonntag, 1. Dezember, 11.15 Uhr, Café Littéraire im Literaturhaus, Eintritt 15 bzw. 10 Franken inklusive Verpflegung. Tickets: www.aargauer-literaturhaus.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Szene / Hinweise

Der Lindenberg

Donnerstag, 28. November 2019

27

Weihnachtsmarkt mit Krippe Möriken-Wildegg Mit dem traditionellen Weihnachtsmarkt erwacht das Schloss Wildegg in der Vorweihnachtszeit aus seinem Winterschlaf. Köstliche Düfte von den Verpflegungsständen und Tannennadeln umhüllen die Domäne. Die Marktstände im Schlosshof, auf der Lindenterrasse und beim Gutshof inspirieren zu Geschenkideen. Im Salon des Schlosses kann man den von Julie von Effinger geschmückten Weihnachtsbaum oder die provenzalische Krippe mit Santons-Figuren in der Eingangshalle bestaunen. Die Kinder oder Enkelkinder können auf dem Karussell

bei der Voliere ihre Runden drehen. Beim Gutshof werden Christbäume und Tannenzweige zum Kauf angeboten. Am Samstag gibt es literarische Leckereien durch Bernhard Trösch und freie Besichtigungen der Krippe in Anwesenheit des Besitzers und Chefkurators der Sammlung und Ausstellungen des Museums Aargau. Am Sonntag kann man zudem die weihnachtlichen Klänge des Drehorgelspielers geniessen. ■

Freitag, 6. Dezember, 17–21 Uhr, Samstag, 7. Dezember, 13–21 Uhr, Sonntag, 8. Dezember, 11–17 Uhr, Schloss Wildegg.

Weihnachtliche Produktion aus Musik, szenischen Darstellungen und vielschichtigen Texten: Das Ensemble Callia blu.

Foto: zvg

Überschäumende Singfreude Gut besucht: Der Weihnachtsmarkt vor eindrücklicher Kulisse.

Foto: Archiv/Pascal Meier

Kinder-Weihnachtskonzert Lenzburg Im Zentrum des traditionellen Weihnachtskonzerts der Lenzburger Kantorei in der reformierten Kirche Lenzburg steht dieses Jahr ein Werk von Benjamin Britten. Dieser schrieb das 1942 entstandene Chorwerk «Ceremony of Carols» für einen dreistimmigen Knabenchor und Harfe. Die Kinder

der Kantorei präsentieren diese stimmige Weihnachtsmusik unter der kompetenten Leitung von Kristine Jaunalksne. ■

Samstag, 7. Dezember, 16 Uhr, reformierte Stadtkirche Lenzburg. Eintritt frei, Kollekte.

Möriken-Wildegg Adventskonzert mit dem Ensemble Callia blu unter dem Titel «A True Story» – eine wahre Geschichte.

D

as Ensemble Callia blu präsentiert seine ersten Adventskonzerte in den Kantonen Aargau und Zürich. Eine weihnachtliche Produktion bestehend aus Musik, szenischen Darstellungen und vielschichtigen Texten erwartet das Publikum. Wo immer das Ensemble bisher aufgetreten ist, hat es das Publikum mit seiner intensiven Bühnenpräsenz und überschäumenden Singfreude berührt und in den Bann gezogen. Bewusst legt

sich das Vokalensemble bei seinen Auftritten stilistisch nicht auf ein bestimmtes Genre fest. So präsentiert Callia blu Songs aus Pop, Rock, Musical, Klassik und Crossover. Was die Lieder verbindet, ist die ausdrucksvolle und emotionale Präsentation durch die 25 Sängerinnen und Sänger und ihre Band. Die Handschrift des künstlerischen Leiters Richard Geppert ist bei jedem Auftritt deutlich spürbar. Der Dirigent und Komponist ist bekannt für seine Konzertproduktionen und hat in Deutschland grosse Musicals auf die Bühne gebracht. Seine Schaffenskraft und Kreativität setzte er auch in der Schweiz bereits ein: Er war acht Jahre Dirigent der Vindonissa Singers und an der Badenfahrt 2017 musikalischer Leiter des Festspiels «Universus».

«A True Story» ist eine musikalische Annäherung an die Weihnachtsgeschichte. Was bedeutet Weihnachten eigentlich ursprünglich und wie zeigt sich uns das Fest der Liebe heute? Mit szenischen Darstellungen verstärken die Sängerinnen und Sänger, die über ausgebildete Stimmen verfügen, die Aussagen. Dem Publikum eröffnet sich eine Fülle von Eindrücken und Interpretationsmöglichkeiten, welche die Adventskonzerte von Callia blu zu einem vielschichtigen, künstlerischen, einzigartigen Erlebnis werden lassen. ■

Samstag, 14. Dezember, 19.30 Uhr, Adventskonzert «A True Story», reformierte Kirche, Möriken, Vorverkauf auf www.calliablu.ch.

Fröhlich soll mein Herze springen

Präsentieren ein stimmungsvolles Konzert: Die Kinder der Kantorei Lenzburg.

Foto: zvg

Auenstein Traditionell findet zum Auftakt der Adventszeit wieder der beliebte Sing-Gottesdienst in der jeweils voll besetzten Auensteiner Kirche statt. Mit Begleitung durch die Flötengruppe unter der Leitung von Esther Joho werden bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder erklingen. Dieser Sing-Gottesdienst zum 1. Advent wird gemeinsam mit der Gemeinde Thalheim gefeiert, mit den beiden Pfarrern Stefan Huber, Thalheim, und Árpád Ferencz, Auenstein. Im Gottesdienst wird jedoch das Musizieren an erster Stelle stehen, der Gottesdienst wird singend gefeiert. Singend und musizierend soll ein Licht angezündet werden in dieser dunklen Zeit und in den Herzen Wärme verbreiten. Gleichzeitig ist dieser Sing-Gottesdienst auch der Auftakt zum Dorfadventskalender. Nach dem Gottesdienst wird am offenen Feuer mit einem Becher Punch oder Glühwein das erste Auensteiner Adventsfenster geöffnet. ■

Sonntag, 1. Dezember, 17 Uhr, reformierte Kirche, Auenstein.

Vortrag Mythologie Stadtführung: Durch Lenzburg spazieren und beleuchtete Altstadt geniessen.

Foto: zvg

Weihnachtlicher Stadtbummel Lenzburg Nicht verpassen sollte man diese besondere Stadtführung in der weihnachtlich beleuchteten Altstadt von Lenzburg, welche durch die Chlausklöpfer umrahmt wird. Die Teilnehmer werden von einer charmanten Stadtführerin in Gruppen fachkundig durch die Altstadt und die Geschichte von Lenzburg geführt und man lässt den Abend mit Glühwein und Lebkuchen ausklingen. Die Stadtführung

dauert rund eineinviertel Stunden. Treffpunkt ist beim Tourismusbüro, Kronenplatz 24, Lenzburg, Kosten 10 Franken (inklusive ein Glas Glühwein und ein Stück Lebkuchen). ■

Freitag, 6. Dezember, 18.30 Uhr, Anmeldung: Tourismus Lenzburg-Seetal, 062 886 45 46, E-Mail: tourismus@lenzburg.ch. Anmeldungen werden bis Donnerstag um 17 Uhr entgegengenommen.

Lenzburg Das Museum Burghalde lädt zum Expertenvortrag «Die Tageszeiten in der Mythologie». Die Tageszeiten tauchen als Allegorien in der Kunstgeschichte des Abendlandes bereits im Altertum auf. In diesem bebilderten Expertenvortrag führt Kunsthistoriker Marc Philip Seidel durch die verschiedenen Jahrhunderte und stellt herausragende Gemälde aus der näheren und weiteren Umgebung vor. ■

Donnerstag, 5. Dezember, 19 Uhr, Museum Burghalde, Lenzburg, Anmeldung erforderlich unter 062 891 66 70 oder burghalde@lenzburg.ch. Kosten 15 Franken pro Person. www.museumburghalde.ch.

Musical Ludwig II. – Sehnsucht nach dem Paradies gelangt zur Aufführung: Mit Barbara Buhofer, Julian Tovey und Andres Joho am Flügel. Foto: zvg

Musikalische Schlittenfahrt Beinwil am See Sich für zwei Stunden in eine weihnachtliche Stimmung entführen lassen und sich auf eine musikalische Schlittenfahrt begeben. Am Sonntag, 8. Dezember, werden für die Gäste unvergessliche Weihnachtslieder, Duette und Soli aus aller Welt in der reformierten Kirche Beinwil am See gesungen. Das ehemalige Musical-Traumpaar Sissi (Barbara Buhofer) und Ludwig (Julian Tovey) hat vor genau 20 Jahren zum ersten Mal im Musical Ludwig II. – Sehnsucht nach dem Paradies

zusammen gesungen und getanzt. Dieses Jubiläumsweihnachtskonzert wird von Andres Joho gekonnt auf dem Flügel und der Celesta begleitet. Eine Karte, platzgenau, kann man bei der TopPharm-Homberg-Apotheke in Beinwil am See, Telefon 062 765 40 60 oder info@homberg.apotheke.ch reservieren. ■

8. Dezember, 16 Uhr, reformierte Kirche, Beinwil am See, Preise und Infos über weitere Konzerte unter www.barbara buhofer.ch.

Blechbläser, Orgel und Tanz mit den Aarauer Turmbläsern Auenstein Bei diesem Konzert kommt es zu einer aussergewöhnlichen Zusammenarbeit zwischen Blechbläser, Orgel und Tanz mit den Aarauer Turmbläsern. Katja Deutschmann, Orgel; Neel Jansen, Graciela Martinez Arribas, Tanz. Leitung und Trompete Claude Rippas. Folgende Werke erklingen: Claude Gervaise, Joh. Hermann Schein

und Georg Friedrich Händel, Joseph G. Rheinberger, Astor Piazolla und andere. ■

Sonntag, 8. Dezember, 17 Uhr, reformierte Kirche Auenstein, Eintritt 30 Franken, Jugendliche 10 Franken, Kinder gratis, Vorverkauf bei Aarauinfo oder unter www.ticketino.com. Informationen unter www.turmblaeser.ch.


28

Veranstaltungen

Donnerstag, 28. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Tag der offenen Garage

Sa., 30.11.2019 von 10 bis 17 Uhr

Sehen Sie bei einem modernen Garagenbetrieb hinter die Kulissen: Verkauf, Werkstatt, Elektrifizierung der Fahrzeuge, Pneuhotel, Ausbildung usw. … und mit dem von der WYNAexpo bekannten schwedischen Kaffee!

Familie Briner,  062 / 893 34 87 Othmarsingerstrasse 31, Möriken

 Rösslitaxi Mi & Do, 5-Schlösser-Fahrt  Brenn- und Cheminéeholz  Weihnachtsbaumverkauf ab Hof

 Kranzmaterial und Deckäste

in Selbstbedienung ab 20.11.2019

FISCHER AUTOMOBILE AG

5712 Beinwil am See Aarauerstrasse 46

062-765 60 70 www.fischer-automobile.ch

Wir gratulieren Roland Weibel zum 40-jährigen Dienstjubiläum Am 1. Dezember 1979 kehrte Roland Weibel nach einem kurzen Abstecher zum damaligen Elektrizitäts- & Wasserwerk Möriken-Wildegg (EWM) zurück, nachdem er bereits seine berufliche Laufbahn als Elektromonteurlehrling im Betrieb startete. In den 40 Jahren bekleidete Roland Weibel diverse Funktionen und Positionen. Heute leitet er den Bereich Dienste und ist Mitglied der Geschäftsleitung. Wir gratulieren Roland Weibel herzlich zu seinem aussergewöhnlichen Jubiläum, danken ihm für seinen grossen Einsatz und wünschen ihm für seine anspruchsvolle Tätigkeit weiterhin viel Erfolg und Befriedigung. Regionale Technische Betriebe I Hardring 12 I 5103 Wildegg I www.rtb-wildegg.ch

Ihren neuen LieblingsPullover finden Sie im Modehuus B

                                 Das Musik- und Kulturzentrum im Unteren Seetal

beim Gemeindehaus, 5703 Seon Freitag, 6. Dezember 2019, 20.15 Uhr

A-LIVE

FT U KA Eintritt CHFR 35.00 Eoffen ab 19.00 Uhr Türe, Kasse undVBar S Reservation: 062 775 22 75 od. 079 215 89 43, AUwww.forumseon.ch

«Santastic» die Acappella Weihnachtsshow

GUTACHTER KAUFT ZU FAIREN PREISEN

Pelzmode, Zinn, Bestecke, Klaviere, Geigen, Silber-/ Goldschmuck, Münzen, Fotoapparate, antike Möbel, Orient-Teppiche, Nähmaschinen.

Firma Invest Braun, Telefon

076 685 91 88

Damenmode • Konfektionsgrösse 36 – 54 • Tag- und Nachtwäsche • Miederwaren • Gratis-Parkplätze vor dem Laden

FUSSPFLEGE – MANICURE – KOSMETIK – HAARENTFERNUNG

MONIKA STELZER

DIPL. FUSSPFLEGERIN, DIPL. KOSMETIKERIN

Modehuus B

COOP LEN ZBURG

RIC

H TU

NG

5615 Fahrwangen BH

F

-K E

LLE R

-S T R.

Augustin-Keller-Str. 7, 5600 Lenzburg Telefon 062 892 28 28 www.modehuus-b.ch G

US

TIN

Modehuus B AARAUERSTRASSE HUN ZEN SC HW IL

AU

Öffnungszeiten: Mo – Fr 9.00 – 12.00 Uhr 13.00 – 18.30 Uhr Sa 9.00 – 16.00 Uhr

EIN KAUFSZEN TRUM LEN ZO PARK

De Chlaus chonnt vom STV Rupperswil

am 6. Dezember Anmeldung unter: Tel. 079 742 43 13 (jeweils von 8.00 bis 20.00 Uhr) Frau Schuster

AA

RA U

E RS

TR.

Ab Freitag, 13. Dezember 2019, wieder täglich am Bannhaldenweg

Kiesers Weihnachtsbäume

• Rottannen • Blaufichten • Nordmanntannen

Familie U. und B. Kieser Bannhaldenweg 21 5600 Lenzburg Telefon 062 891 55 49 Frisch geschnitten www.kieserbaum.ch aus eigenen Kulturen Adventsbäume sind ab sofort erhältlich!

Tel. 056 667 37 73

Profile for AZ-Anzeiger

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger