Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 14. NOVEMBER 2019

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 46 · Post CH AG

SALZKORN Mein Kampf

Tel. 062 886 30 60

Es handelt sich hier nicht um Hitlers Buch, sondern um eine besondere Art Literatur. Sie fordert Leser wie mich heraus. Schuld an dieser HerausforHelene Basler derung ist meine Küchenmaschine. Eines Tages bockte sie. Herumdrücken auf den Tasten brachte gar nichts. Auf den Hilferuf beim Elektrogeschäft erschien in kürzester Frist ein smarter junger Elektrofachmann. Doch die Maschine bockte auch bei ihm. Kopfschüttelnd meinte er, sie müsse ersetzt werden. Sie habe zudem auch ein bemerkenswertes Alter. Ich werde staunen, was eine neue Maschine alles zu bieten habe.

buerokonzept.ch

Fäden werden aus den Blüten geholt: Safran-Pionierin Silvia Bossard versorgt das Helferteam mit Tee.

Foto: Carolin Frei

Rekordernte beim Roten Gold Hendschiken «Wir hatten noch nie einen so tollen Ertrag pro Quadratmeter wie bei dieser Ernte», sagt Silvia Bossard. Sie gilt als schweizweit bedeutendste Produzentin von Bio-Safran, der auf einem Feld in Hendschiken gedeiht. ■

CAROLIN FREI

V

on Oktober bis Mitte November ist Erntezeit. «Die Blüten werden auf dem Feld von Hand gepflückt und gleichentags am Firmensitz in Aristau von Hand weiterverarbeitet», sagt die 59-jährige Pionierin. An langen Tischen sitzen bis zu 25 Personen, die aus der krokusähnlichen Pflanze die drei roten Fäden, das Safran, entfernen. «Das kann dauern, wir waren auch schon erst morgens um drei Uhr fertig», erinnert sie sich. Nicht nur die Fäden (das Rote Gold), sondern auch die Blüten werden genutzt. In Zusammenarbeit mit einem Labor werden mit den Essenzen Kos-

metika hergestellt. «Auf das Patent musste ich fünf Jahre warten», sagt Bossard. Kein Wunder, dass in der Zwischenzeit andere Firmen auf diese Schiene aufgesprungen sind und ähnliche Produkte auf den Markt bringen.

Safran ist nicht gleich Safran

Beim Safran als Gewürz ist die Konkurrenz ebenfalls gross. Nicht überall, wo Safran draufstehe, sei auch Safran drin. Bossard hat eine ganze Sammlung solcher «Safran»-Säckli aus aller Welt. Die Laboranalysen seien ernüchternd. Bei den Pulvern handle es sich praktisch immer um Fälschungen, ebenso bei den meisten Fäden. Sie enthalten Erdreste und Kurkuma, Holzspäne und Färberdistel, aber oft kaum ein Fädeli Safran. «Heute lässt sich ja jeder Geschmack synthetisch produzieren» sagt Bossard. Der echte Safran hingegen gilt als Königin der Gewürze und hat seinen Preis. «Es gibt Köche, die uns versichern, dass man von unserem Bio-Safran extrem wenig braucht, um das Aroma zur Entfaltung zu bringen», betont sie stolz. Vor gut zehn Jahren ist Bossard mit ihrer Firma «tagora» ins Safrangeschäft eingestiegen. Nach einem Flugzeugabsturz, bei dem ihr Mann ums Leben

kam und sie schwer verletzt wurde, musste sie ihr Leben neu aufgleisen. Der Traum vom kleinen Pferdegestüt am heutigen Standort der Firma war geplatzt. «Ich war damals 46 Jahre alt und machte mir keine Illusionen über meine Berufschancen», sagt die gelernte Maschinenzeichnerin. Der Mythos rund um die Königin der Gewürze habe sie schon immer fasziniert. Erste Pflanzversuche machte sie auf dem Acker ihres Vaters. Viele weitere folgten, die nicht immer von Erfolg gekrönt waren. «Mäuse und Engerlinge haben mir mehr als einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Knollen weggefressen», sagt sie.

Ohne Helfer wäre es unmöglich

Heuer ist die Welt wieder in Ordnung, die Ernte üppiger als erhofft. Doch ohne die vielen Helfer wären all die Arbeiten rund um die Ernte nicht zu bewältigen. Ein Teil der Safranpflücker bezieht einen Lohn, einige leisten Frondienst. «Ihnen allen muss ich ein Kränzli winden, einfach tolle Menschen», betont die 59-Jährige. Sagts und macht sich auf, um die Safranfäden im Ofen zu trocknen, in luftdichte Gläser abzufüllen und an einem kühlen Ort zu lagern.

Folglich wurde ein neues Modell eingesetzt. Der Fachmann erklärte, wie es funktioniere. Das ging zu schnell für mich; habe ich doch, ebenso wie die ersetzte Maschine, ein bemerkenswertes Alter. Natürlich gab ich nicht zu, begriffsstutzig zu sein; schon gar nicht dem jungen Mann gegenüber. Keine Bange: Er hatte mir nämlich ein umfangreiches Dokument, die Gebrauchsanweisung, überlassen, diese sogar in mehreren Sprachen. (Man könnte mit ihr die eigenen Sprachkenntnisse erweitern. Kundendienst heisst zum Beispiel auf Schwedisch «Kundtjänst och support». Auf Türkisch klingt es mysteriöser: «Müşteri Hizmetieri ve Desteği»). Doch nicht sprachliche Bildung, sondern ein Abwaschprogramm war gefragt. Was heisst hier ein Programm? Es gab eine Menge Programme! Ich durchforstete sie. Las, bis mir der Kopf rauchte. Drückte verzweifelt Tasten. Aber ausser wechselndem Aufleuchten verschiedener Piktogramme (Zeichen) geschah nichts. Das Geschirr musste von Hand abgewaschen werden. Zum Glück kam der Fachmann eines anderen Problems wegen nochmals vorbei. Ich gestand, mein Kampf mit der Gebrauchsanweisung habe zu nichts geführt. Der Elektromonteur holte zu einer seniorengerechten Erklärung aus. Seither funktioniert die Maschine problemlos. Helene Basler-Märchy, Niederlenz

Aarauerstrasse 79 5712 Beinwil am See Telefon 062 772 00 21 marias-esszimmer.ch

NIE MEHR SELBER RASEN MÄHEN!

Beratung Verkauf Service

Jakob Hug AG Lenzhardstrasse 17 5600 Lenzburg Tel. 062 891 81 51 www.hug-maschinen.ch


2

Amtliches

Donnerstag, 14. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@chmedia.ch oder über 058 200 58 28

Chlauschlöpfwettbewerb Sonntag, 8. Dezember 2019, auf dem Metzgplatz Motto: Alle Schülerinnen und Schüler machen mit! 13.30– 14.00 Uhr: Einschreiben der Wettkämpfer 14.00 Uhr: Wettkampfbeginn 15.30 Uhr: Für alle Teilnehmer gratis ein Zvieri sowie Preisverteilung Chlausmarktchlöpfete Mittwoch, 11. Dezember 2019 Treffpunkt für Gross und Klein um 19.00 Uhr in der Rathausgasse Kontaktpersonen: Doel Silva, Neumattstrasse 33, Lenzburg (Tel. 079 422 86 57) und Michael Schmidlin, Hallwilstrasse 2, Lenzburg (Tel. 078 893 62 31) Lenzburg, 14. November 2019 Ortsbürgerkommision Lenzburg

Impressum Gegründet 1901

Gegründet 1866

Chlauschlöpfen; Programm 2019

Trainingsstunden für alle Samstag, 16. November und Samstag, 30. November 2019 jeweils um 14.00 Uhr in der Begegnungszone der Lenzburger Altstadt; Treffpunkt: KV-Schulhaus. Jeder Teilnehmer erhält gratis ein Zvieri.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Francesco Serratore, Bollbergstrasse 35, 5600 Lenzburg

Planverfasser:

Feniello Architektur & Bau, Sandweg 5, 5102 Rupperswil

Bauobjekt:

Ersatz Carport

Bauplatz:

Bollbergstrasse 35, Parzelle 3393

Bauherrschaft:

H.P. Frey Blumen + Floristik AG, Paradiesweg 6, 5702 Niederlenz

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon und Staufen. Zusatzverteilung: Beinwil am See, Leutwil und Veltheim. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag Auflage 35 327 Ex. (Wemf-beglaubigt 2018) 36 471 Ex. Streuung aktuell Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@chmedia.ch Telefon 058 200 58 10 Redaktion E-Mail: redaktionLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@chmedia.ch Redaktorin: Carolin Frei (cfr) carolin.frei@chmedia.ch Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Inserateabteilung E-Mail: inseratLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Regionalleitung Aargau West, Olten, Solothurn: Michael Kraft michael.kraft@chmedia.ch Telefon 058 200 58 67 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Verkaufsmitarbeiterin: Dominique Althaus dominique.althaus@chmedia.ch Telefon 058 200 58 27 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Planverfasser:

Realit Treuhand AG, Bahnhofstrasse 41, 5600 Lenzburg

Bauobjekt:

Reklameblache an Fassade

Bauplatz:

Ringstrasse Nord 33, Parzelle 3235

Öffentliche Auflage im Försterhaus am Kronenplatz 24 in Lenzburg vom 15. November bis 16. Dezember 2019. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-Mailadresse) einzureichen.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Real Plus Immobilien AG, Oberdorfstr. 13 A, 8107 Buchs

Bauvorhaben:

Neubau 12 REFH «Schooren»

Ortslage:

Parz. Nr. 526, Schoorenweg

Öffentliche Auflage vom 15. November 2019 bis 16. Dezember 2019 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen Ammerswil, 14. November 2019 Gemeinderat Ammerswil

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 6. November 2019 veröffentlicht. Alle Beschlüsse wurden positiv gefasst und unterstehen dem fakultativen Referendum. 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 3. Juni 2019 2. Einbürgerung von Daniel Parkhomenko 3. Investitionskredit von Fr. 40'000.– für die neue Soft– und Hardware der Wasserversorgung, inkl. Verlegung in den Werkhof 4. Investitionskredit von Fr. 150'000.– für die Revision der Bau- und Nutzungsordnung Ammerswil 5. Investitionskredit von Fr. 170'000.– für den Einbau von Schulraum und die Anpassung des Treppengeländers in der Schulanlage 6. Budget 2020 mit einem Gemeindesteuerfuss von 105%

Verkehrsanordnung:

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2 – 4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 wird folgende Verkehrsanordnung neu verfügt.

Aarauerstrasse K247, Ausstellplatz Fünflinden, 7 Parkfelder für Personenwagen mit Signal 4.18, «Parkieren mit Parkscheibe», mit Zusatztext: Täglich 00.00 – 24.00 Uhr, max. 2 Stunden.

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung wird der Erschliessungsplan Hofacherweg – Hausacher unter Aufhebung des bisherigen Überbauungsplanes gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Der Entwurf mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 18. November bis 17. Dezember 2019 auf der Gemeindeverwaltung auf und können während der Bürozeit eingesehen werden.

Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Mit der Genehmigung des Erschliessungsplans, wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 BauG).

Korrektur des Bauentscheids vom 19. Juni 2018

Ablauf der Referendumsfrist: 16. Dezember 2019

Materialabbau Jakobsberg, Steinbitz, Unteregg – Gemeindegebiet Auenstein und Veltheim/Gesuch mit Umweltverträglichkeitsprüfung

Parzellen:

Ammerswil, 12. November 2019 Gemeinderat Ammerswi

636 Auenstein, 644/645 Veltheim

Zone:

Materialabbauzone

Zusatzbewilligung:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen und Abteilung für Umwelt

Baugesuch

Bauherrschaft:

Quantima Group AG Seengerstrasse 20 5706 Boniswil

Projektverfasser: Kunz Cyrill Seengerstrasse 20B 5706 Boniswil Bauvorhaben:

Terrasse auf bestehenden Garagenboxen

Ortslage:

Parzellen 408 und 993, Seengerstrasse 20 und 24

Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 15. November 2019 bis 16. Dezember 2019. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 14. November 2019 Gemeinderat Boniswil

Baugesuch

Bauherrschaft:

Leibundgut Urs, Weidweg 1, 5706 Boniswil

Projektverfasser: Busi Gartenbau GmbH, Baumgartenstrasse 2, 5707 Seengen

Baugesuch

Bauherr:

Bruno Renold, Ober-Ohringen

Bauobjekt:

Sanierung Wohnhaus (EFH)

Bauplatz:

Parzelle Nr. 38, Spittelgasse 3

Öffentliche Auflage des Baugesuches vom 15. November 2019 bis 16. Dezember 2019, während der publizierten Schalteröffnungszeiten in der Gemeindekanzlei. Einsprachen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat (mit Begründung und Begehren) einzureichen. Der Gemeinderat

Baugesuche

Bauherr:

Hänggli Ottlik Nadja und Ottlik Martin, Leutwilerstrasse 21, 5724 Dürrenäsch

Bauobjekt:

Neubau Einfamilienhaus mit Autounterstand, Pferdeunterstand und Umgebungsgestaltung

Standort:

Parz. 114/Ausserdorfstrasse

Auenstein, 12. November 2019 Gemeinderat Auenstein

Bauobjekt:

Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben.

Jura-Cement-Fabriken AG, 5103 Wildegg

Lenzburg: Aarauerstrasse K247, Ausstellplatz Fünflinden, «Parkieren verboten» Signal 2.50 mit der Zusatztafel mit den Symbolen «Schwere Motorwagen», 5.21 und «Anhänger», 5.26.

Öffentliche Auflage des Erschliessungsplans Hofacherweg – Hausacher unter Aufhebung des bisherigen Überbauungsplanes

Bauherr:

Der Stadtrat

Die Gemeinderäte von Auenstein und Veltheim haben mit Entscheid vom 19. Juni 2018 die Abbaubewilligung mit Auflagen erteilt. Im Nachhinein wurde festgestellt, dass der Fachstelle des Departements BVU in einer Auflage ein Fehler unterlaufen ist. Dies betrifft die Auflage Nr. 14 aus der Beurteilung des Umweltverträglichkeitsberichts vom 28. Februar 2018 (BVUAFB.17.2388; In regelmässigen Abständen [monatlich] sind die Lärmemissionen des Betriebes mittels Schallpegelmessungen zu überprüfen (LR-1 und LR-2, Monitoring gem. UVB).) bzw. die gleichlautende Auflage Nr. 23 aus dem vorgenannten Entscheid der Gemeinderäte Auenstein und Veltheim vom 19. Juni 2018. Die Gemeinderäte beabsichtigen daher, die Auflage 14, resp. 23 durch folgende neue Auflagen zu ersetzen: • Einmal pro Jahr ist mittels LangzeitLärmmessungen in mindestens drei Liegenschaften mit lärmempöndlicher Nutzung eine Lärmbeurteilung des Steinbruchbetriebes nach LSV durchzuführen (analog des Standberichtes Lärmschutz 2018, Sinus AG, 18. März 2019). • Einmal monatlich sind die Förderbandanlagen vom Steinbruch zum Werksareal auf Quietsch- und Schlaggeräusche zu untersuchen. Gegen Quietsch- und Schlaggeräusche sind unmittelbar nach Feststellung Massnahmen zu deren Behebung einzuleiten. Die lärmtechnischen Untersuchungen und die umgesetzten Massnahmen sind zu dokumentieren.

Bauvorhaben:

Sichtschutzwände (bereits erstellt)

Auflagefrist: 18. November bis 17. Dezember 2019

Einsprachen:

Ortslage:

Parzelle 1146, Weidweg 1

Gegen diese Verkehrsanordnung kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im digitalen, kantonalen Amtsblatt vom, 12. November 2019, beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten.

Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 15. November 2019 bis 16. Dezember 2019. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung.

Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend machen kann, kann gegen diese beabsichtigte Korrektur des Entscheids 19. Juni 2018 während der Auflagefrist beim Gemeinderat Auenstein schriftlich Einwendung erheben.

Lenzburg, 6. November 2019 Stadtrat Lenzburg

Boniswil, 14. November 2019 Gemeinderat Boniswil

Die Frist kann nicht verlängert werden. Die Einwendung muss vom Einwendenden selbst oder von einer von ihm bevollmächtigten Person verfasst und unterzeichnet sein. Sie hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten, d.h., es ist anzugeben, welchen Entscheid der Einwendende anstelle der nachgesuchten Baubewilligung beantragt, und es ist darzulegen, aus welchen Gründen ein anderer Entscheid verlangt wird. Auf eine Einwendung, die diesen Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Auenstein, 12. November 2019 Gemeinderat Auenstein

Öffentliche Auflage in der Gemeindekanzlei: 15. November 2019 – 16. Dezember 2019 Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat 5724 Dürrenäsch zu richten. Sie müssen persönlich oder von einer bevollmächtigten Person verfasst und unterzeichnet sein. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, kann nicht eingetreten werden. Dürrenäsch, 12. November 2019 Gemeinderat

Wartelisten Stegplatz Schachen und Seezopf Delphin

In die Wartelisten des Stegplatzes Schachen und des Trockenplatzes Seezopf Delphin kann vom Montag, 18. November bis am Sonntag, 1. Dezember 2019 auf der Geschäftsstelle der Bootsstegkommission, c/o Gemeindekanzlei Meisterschwanden, Hauptstrasse 10, Meisterschwanden (Dorfzentrum) Einsicht genommen werden. Die Wartelisten können in diesem Zeitraum zudem auf der Homepage der Gemeinde Meisterschwanden unter www. meisterschwanden.ch eingesehen werden. Bootsstegkommission Meisterschwanden-Fahrwangen

Ersatzwahl eines Mitglieds des Gemeinderates für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Stille Wahl

Da für die Ersatzwahl von einem Mitglied des Gemeinderates während der Anmeldefrist zum 2. Wahlgang vom 9. Februar 2020 gleich viele Kandidaten angemeldet wurden, als Sitze zu vergeben sind, wurde gemäss § 33 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) eine Nachmeldefrist von fünf Tagen angesetzt, innert welcher neue Vorschläge eingereicht werden konnten. Nachdem keine weiteren Anmeldungen innert der Nachmeldefrist eingegangen sind, wurde für die Amtsperiode 2018/2021 durch das Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt: • Lauper, André, 1970, von Giffers FR, Römerweg 4 Wahlbeschwerden sind gemäss §§ 66 ff. GPR gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung einer Wahl innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro Fahrwangen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Christian Körbisch Rosenweg 3 5615 Fahrwangen

Bauobjekt:

Neubau Grenzmauer mit Holzpalisaden (Sichtschutz)

Ortslage:

Rosenweg 3 Parzelle Nr. 1698

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 15. November bis 16. Dezember 2019 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen einzureichen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Baugesuch

Bauherr:

Christian und Stefanie Sprenger, Oberdorfstrasse 2 5604 Hendschiken

Bauobjekt:

Wärmedämmung Dach sowie Abbruch Kamin ohne Profilierung

Objektadresse:

Oberdorfstrasse 2 Parzelle 126 Gebäude Nr. 221

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 15. November bis Montag, 16. Dezember 2019 bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Ersatzwahl Mitglied der Schulpflege Hendschiken für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Anmeldeverfahren 1. Wahlgang

Aufgrund der Demission von Frau Jacqueline Labso als Mitglied der Schulpflege Hendschiken per 31. Dezember 2019 wurden auf den 09. Februar 2020 Ersatzwahlen für den Rest der Amtsperiode 2018/2021 angeordnet. Der Wahlvorschlag für Kandidaturen muss mit sämtlichen formellen Erfordernissen spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d.h. bis spätestens Freitag, 27. Dezember 2019, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Hendschiken eingereicht werden. Nur die bis zu diesem Datum korrekt angemeldeten Kandidaturen können für das Informationsblatt (Wahlvorschlag) berücksichtigt werden, welches zusammen mit dem Wahlzettel den Stimmberechtigten zugestellt wird. Diese Anmeldung ist jedoch keine Wählbarkeitsvoraussetzung. Weitere Kandidaturen sind bis zum Wahltag möglich. Diese werden den Stimmberechtigten vom Wahlbüro nicht mehr offiziell bekannt gegeben. Im ersten Wahlgang kann jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen als zu wählen sind, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die vorgeschlagene Person vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Wahlbüro Hendschiken ■

Verkehrsanordnung

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2 - 4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 wird folgende Verkehrsanordnung revoziert bzw. neu verfügt. Niederlenz:

Damit Sie nicht lang überlegen müssen, wo Sie dieses Jahr einen schönen, prächtigen Weihnachtsbaum finden, laden wir Sie ganz herzlich zum diesjährigen Weihnachtsbaumverkauf am Samstag, 14. Dezember 2019, 13.30 – 14.30 Uhr auf dem Schulhausplatz in Hendschiken ein. Forstbetrieb Rietenberg und Gemeinderat Hendschiken

Feuerwehr Rekrutierung

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr Gemeindebaute Rössligasse, Singsaal

Hammermattenstrasse, Teilabschnitt Flurweg, «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder», Signal 2.14 mit Zusatztext: Ausgenommen Landwirtschaft und öffentl. Dienste. Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnung kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen, digitalen Amtsblatt vom 12. November 2019, beim Gemeinderat Niederlenz schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Niederlenz, 4. November 2019 Gemeinderat Niederlenz

Baugesuch

Bauherr:

Marco und Coralie Hobi Bühlerweg 12a 5702 Niederlenz

Bauobjekt:

Nachträgliches Baugesuch PV-Anlage an der Fassade

Objektadresse:

Bühlerweg 12a Parzelle 1971 Gebäude Nr. 1608

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 15. November bis Montag, 16. Dezember 2019 bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Ortsbürgergemeinde Niederlenz Mühlestrasse 2 5702 Niederlenz Erweiterung Kiesabbaugebiet Herrengasse mit Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)

Objektadresse:

Parzelle 1050 / 1321

Weitere Bewilligung:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 15. November bis Montag, 16. Dezember 2019 bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. November 2019

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung veröffentlicht. Sämtliche Anträge wurden genehmigt. Die Beschlüsse sind endgültig und unterliegen nicht dem fakultativen Referendum: 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2019

4.Waldverträge (Dienstbarkeiten) mit Swissgrid AG

Wir stellen Ihnen die vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr vor und beantworten gerne Ihre Fragen.

Gemeinderat Niederlenz

3. a) Erneuerung Baurechtsvertrag VAN b) Verzicht auf den Baurechtszins

Altpapiersammlung

Dienstag, 19. November 2019  vormittags

Papiersammlung

Ab 2019 kann neu auch Karton bei der Papiersammlung mitgegeben werden. Wir bitten Sie, Papier und Karton bis spätestens 7.00 Uhr korrekt gebündelt bereit zu stellen. Sammeldaten und Details zur Papiersammlung finden Sie im Entsorgungskalender. Gemeinde Hunzenschwil

Pro Senectute Senioren-Mittagessen

Datum / Zeit:

Dienstag, 19. November 2019 11.30 Uhr

Ort / Restaurant: Restaurant Frohsinn Abmeldungen oder Neunanmeldungen an: Frau Yvonne Lerjen, Tel. 062 891 68 31

teilzunehmen. Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich von Behördenmitgliedern und Vertretern der CSD Ingenieure AG, Aarau, aus erster Hand informieren. Gemeinderat Niederlenz Kieswerkkommission Niederlenz

Urnenöffnungszeiten

Über das Wochenende vom 24. November 2019 findet der 2. Wahlgang für die Ersatzwahl eines Regierungsrats sowie des Ständerats statt. Zusätzlich zu den ordentlichen Öffnungszeiten der Urne kann die persönliche Stimmabgabe auch unmittelbar vor der Einwohnergemeindeversammlung am 22. November 2019 erfolgen. Die Urnen sind wie folgt geöffnet: • Freitag, 22. November 2019 19.30 — 20.00 Uhr beim Eingang zur Mehrzweckhalle • Sonntag, 24. November 2019 9.00 — 9.30 Uhr im Gemeindehaus Othmarsingen, 12. November 2019 Wahlbüro

Baugesuch

Dienstag, 26.11.2019 um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Hunzenschwil

Am Mittwoch, 20. November 2019 findet wiederum eine Papiersammlung statt.

Der Gemeinderat und die Kieswerkkommission informieren gemeinsam mit dem zuständigen Ingenieurbüro über den aktuellen Planungsstand, beantworten Fragen und zeigen den weiteren Projektverlauf auf.

Neu:

2. Budget 2020

Informationsveranstaltung Öffentliche Auflage – Baugesuch Kiesabbaugebiet «Herrengasse» mit Querung Herrengasse

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Niederlenz sowie weitere Interessierte sind herzlich eingeladen an der Informationsveranstaltung vom:

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestandes suchen wir einsatzfreudige Frauen und Männer zwischen 20 und 42 Jahren. Sie sind herzlich eingeladen, an der Rekrutierung teilzunehmen.

Feuerwehrkommando Hunzenschwil–Schafisheim

Revokation der Verfügung vom 30.4.1983. Hammerweg, «Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen», ausgenommen Zubringerdienst zu den Liegenschaften Hammerweg und Hero-Areal.

Weihnachtsbaumverkauf; Samstag, 14. Dezember 2019

Der Oktober ist vorbei, der Wein in den Fässern, die Sommer- auf Winterzeit umgestellt und die Tage werden nach und nach etwas kälter. Langsam aber sicher kommt der Dezember und damit auch die Weihnachtszeit immer näher.

Amtliches

Der Lindenberg

 nachmittags

Gebiet westlich der ehemaligen Bahnlinie ab 8.00 Uhr Gebiet östlich der ehemaligen Bahnlinie ab 13.00 Uhr

Datum / Zeit: Donnerstag, 14. November 2019 / 11.45 Uhr Ort / Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus AG Nur Neuanmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01 Pro Senectute

Sowohl gefüllte Kartonschachteln, Säcke und Papiertragtaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier und grossformatige Kartonbündel werden stehen gelassen. Wir nehmen jedoch Ihren grossformatigen Karton zwischen 13.30 und 15.00 Uhr bei der Mulde Rössligasse entgegen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Lehrpersonen der Schule Niederlenz

Anordnung einer Ersatzwahl für das Wahlbüro

Frau Tanja Kaufmann, Mattenweg 9, hat als Stimmenzählerin des Wahlbüros Rupperswil demissioniert. Sie hat dem Wahlbüro seit Mai 2014 angehört. Dadurch wird am 9. Februar 2020 eine Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2018/2021 notwendig. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und müssen bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 27. Dezember 2019, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Rupperswil eintreffen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat oder Kandidatin gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Rupperswil, 12. November 2019 Wahlbüro Rupperswil

Papier und Karton müssen wie folgt an den Kehrichtsammelplätzen bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Karton ungefähr auf Zeitungsformat geschnitten oder gefaltet und übers Kreuz verschnürt – handliche, nicht zu schwere Bündel

Senioren-Mittagessen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Häfeli Rolf und Cornelia, Bergstrasse 1a, 5707 Seengen

Vorhaben:

Projektänderungen zu BG-Nr. 2016-50 Stützmauern

Ortslage:

Bergstrasse 1a, Gebäude Nr. 1600, Parzelle Nr. 3675

Öffentliche Auflage vom 15. November bis 16. Dezember 2019 bei der Bauverwaltung und der Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen zu richten.

Donnerstag, 14. November 2019

3


4

Amtliches

Donnerstag, 14. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Feuerwehr Rekrutierung

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestandes suchen wir einsatzfreudige Frauen und Männer zwischen 20 und 42 Jahren. Sie sind herzlich eingeladen, an der Rekrutierung teilzunehmen.

Gestützt auf § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden in Verbindung mit § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. November 2019 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden.

Dienstag, 26.11.2019 um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Hunzenschwil Wir stellen Ihnen die vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr vor und beantworten gerne Ihre Fragen. Feuerwehrkommando Hunzenschwil–Schafisheim ■

Veröffentlichung der Ortsbürgergemeindeversammlungsbeschlüsse vom 8. November 2019

Baugesuch

Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeinde wurden positiv und endgültig gefasst. Es handelt sich um folgende Traktanden:

Bauherr:

Shakil und Uzma Ahmed, Holzweg 5, 5503 Schafisheim

Planverfasser:

Feniello Architektur & Bau, Sandweg 5, 5102 Rupperswil

1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2019 2. Beratung und Genehmigung des Budgets 2020

Bauobjekt:

Sichtschutzwand mit Schiebetor

Staufen, 14. November 2019 Gemeinderat

Bauplatz:

Holzweg 5, Parzelle 543

Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 15. November bis 16. Dezember 2019.

Der Gemeinderat ■

Impuls! Der Abend für Eltern zum Thema «Jetz längts – Grenzen setzen in der Erziehung»

Erziehung heisst auch Grenzen setzen und sich mit dem Kind immer wieder konstruktiv auseinanderzusetzen. Kinder suchen Grenzen und brauchen sie für ihre Entwicklung. Eltern brauchen Kraft, Energie und Ideen, um diese Grenzen wieder klar zu benennen. Datum: Zeit: Ort:

25. November 2019 19.30 Uhr – ca. 21.30 Uhr Lindensaal, Gemeindehaus Schafisheim – Der Eintritt ist frei.

Referentin: Irma Bachmann-Widmer, Fachstelle Kompass Solothurn und Koordinatorin Bereich Elternbildung sowie Beratung, Sozialpäd. Familienarbeit, Paar- und Familienberaterin, Erwachsenenbildnerin. Die Schulpflege und der Elternverein Schafisheim freuen sich über Ihr Kommen. 14. November 2019 Schulpflege und Elternverein Schafisheim

Wartelisten Stegplatz Schachen und Seezopf Delphin

In die Wartelisten des Stegplatzes Schachen und des Trockenplatzes Seezopf Delphin kann vom Montag, 18. November bis am Sonntag, 1. Dezember 2019 auf der Geschäftsstelle der Bootsstegkommission, c/o Gemeindekanzlei Meisterschwanden, Hauptstrasse 10, Meisterschwanden (Dorfzentrum) Einsicht genommen werden. Die Wartelisten können in diesem Zeitraum zudem auf der Homepage der Gemeinde Meisterschwanden unter www. meisterschwanden.ch eingesehen werden. Bootsstegkommission Meisterschwanden-Fahrwangen

Gestützt auf die Lärmschutzverordnung des Bundes (LSV) hat die Gemeinde das Strassenlärmsanierungsprojekt über die betroffenen Gemeindestrassen erstellt: Webereistrasse, Unterdorfstrasse (Abschnitt Gemeindestrasse), Reussgasse, Oberdorfund Schafisheimerstrasse Das Strassenlärmsanierungsprojekt (LSP) gibt Aufschluss über die Lärmbelastung sowie Art und Wirksamkeit der geplanten Sanierungsmassnahmen. Zudem enthält es Anträge um Erteilung von Erleichterungen nach Art. 14 der Lärmschutzverordnung des Bundes (LSV). Das LSP umfasst folgenden Bericht und Pläne: Bericht Lärmsanierungsprojekt Ballmer + Partner AG, Aarau, vom 17. Juli 2019 mit Erleichterungsanträgen (bei 17 Liegenschaften) Die vorgenannten Unterlagen liegen vom 18. November 2019 bis 17. Dezember 2019 bei der Gemeindekanzlei auf und können während den Bürozeiten eingesehen werden. Grundeigentümer von Liegenschaften die von Erleichterungsanträgen betroffen sind werden persönlich angeschrieben. Einsprachen gegen das Lärmsanierungsprojekt (LSP) sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich beim Gemeinderat Seon einzureichen. Die Einsprachen müssen einen Antrag und eine Begründung enthalten. Seon, 7. November 2019 Gemeinderat Seon

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-Mailadresse) einzureichen.

Öffentliche Auflage; Strassenlärm Lärmsanierungsprojekt (LSP)

Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 7. November 2019 veröffentlicht: Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 6. Juni 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 der Ortsbürgergemeinde Meisterschwanden Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. Juni 2019 2. Genehmigung des Budgets 2020 der Einwohnergemeinde Meisterschwanden mit einem unveränderten Steuerfuss von 65% 3. Zustimmung zur Auflösung des Gemeindeverbandes für Logopädie Region Seetal Alle Beschlüsse der Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Positive und negative Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung, schriftlich verlangt wird. Die entsprechenden Unterschriftenbögen können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 16. Dezember 2019 Gemeinderat

Der Seetaler

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Donnerstag, 14. November 2019

5

INSERATE

Sehen Handlungsbedarf: Marcel Zurbuchen, Leiter Produktion der Forstdienste Lenzia, und Patrick Steiger, Leiter Gas Wasser Fernwärme der SWL Energie AG, vor dem Wasserreservoir Goffersberg. Foto: zvg

Schäden durch wuchernde Wurzeln vermeiden SWL Wasser AG Bei zwei Lenzburger Wasserreservoiren werden rund 20 Bäume gefällt.

Ü

ber den unterirdischen Wasserkammern der beiden Lenzburger Reservoire Goffersberg und Schloss sind in den letzten Jahrzehnten Bäume gewachsen. Damit ihre Wurzeln die Anlagen nicht beschädigen, lässt die SWL Wasser AG die grösseren Bäume unter der Leitung der Forstdienste Lenzia fällen. Das Holz wird in der Fernwärme-Heizzentrale Widmi genutzt.

Unterirdische Wasserkammern

Bei vielen Wasserreservoiren in der Schweiz sind die Reservoirkammern unterirdisch verlegt. Darüber wachsen mit der Zeit Bäume und Sträucher. Wenn deren Wurzeln zu stark wuchern,

können sie die Wasserkammern beschädigen. Zusätzlich belastet das Gewicht der Bäume die Anlagen und führt zu Rissen. Deshalb schreibt eine Richtlinie des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW) den Wasserversorgern vor, dass sie solche Bäume und Sträucher auf eine massvolle Grösse beschränken müssen. Bei Bäumen darf der Stammdurchmesser höchstens 20 Zentimeter betragen. Grössere Bäume sind zu entfernen.

Versorgungssicherheit vorrangig

Diese Vorgabe betrifft nun auch die Wasserreservoire Goffersberg und Schloss der SWL Wasser AG. Denn die Generelle Wasserversorgungsplanung (GWP) für die Lenzburger Wasserversorgung hält fest, dass auf den Wasserkammern der beiden Reservoire jeweils mehrere Bäume mit einem grossen Stammdurchmesser stehen.

Es handelt sich um insgesamt rund 20 Ahorne, Hagebuchen, Buchen und Linden. Diese müssen gemäss der SVGW-Richtlinie gefällt werden. «Die Versorgungssicherheit und die Wasserqualität haben für uns höchste Priorität», sagt Patrick Steiger, Leiter Gas Wasser Fernwärme der SWL Energie AG. «Mit der Fällung verhindern wir, dass Wurzeln in die Reservoirkammer eindringen und kostspielige Schäden anrichten können.» Im Auftrag der SWL Wasser AG und unter der Leitung der Forstdienste Lenzia werden die Bäume zwischen dem 15. und dem 19. November gefällt. «Da die Stellen schwer zugänglich sind, kommen Spezialfahrzeuge zum Einsatz», so Marcel Zurbuchen, Leiter Produktion der Forstdienste Lenzia. «Das Holz der Bäume verarbeiten wir zu Holzschnitzeln. Diese liefern wir in die Fernwärme-Heizzentrale Widmi der SWL Energie AG.» (pd/swl)

Interessantes Gespräch: KMU-Apéro von Hypi und SWL mit Hans-Jörg Bertschi und Daniela Ryf, dazwischen Moderator Thomas Hügli. Foto: Fritz Thut

Schmaler Grat von «gut» zu «exzellent» KMU-Apéro «Nur gut oder exzellent? Wie Spitzenleistungen gelingen». Unter diesem Titel luden die Hypothekarbank Lenzburg (Hypi) und die SWL Energie AG Gewerbevertreter zum traditionellen KMU-Apéro in die Aula der Berufsschule Lenzburg. Diesmal gab es nicht wie in den letzten Jahren einen Einzelvortrag einer prominenten Persönlichkeit, sondern der Dürrenäscher Unternehmer Hans-Jörg Bertschi und die Solothurner Triathletin Daniela Ryf bestritten unter Leitung von Thomas Hügli ein Lounge-Gespräch. Dem Bekanntheitsgrad der Protagonisten war sicher der Grossaufmarsch

geschuldet. Rund 300 Teilnehmer, so viele wie noch nie, lauschten den Ausführungen. Für Bertschi, der die überschaubare Dürrenäscher Transportfirma seiner Vorfahren zu einem internationalen Grosskonzern mit 3100 Mitarbeitern und fast einer Milliarde Franken Umsatz ausbaute, ist «die Fokussierung auf den eigenen Weg» essenziell für den Erfolg. Ryf pflichtete ihm bei. Die mehrfache Hawaii-Siegerin und Weltmeisterin ergänzte, dass im Spitzensport noch eine gehörige Portion Leidenschaft dazukommt: «Nach Niederlagen bin ich immer doppelt motiviert.» (tf )

Ein Fokus auf den Lenzburger Weinbau Museum Burghalde Zum 70-Jahr-Jubiläum der ortsbürgerlichen Rebbauern ist in der «Burghalde» eine Pop-upAusstellung zum Lenzburger Wein zu sehen. ■

Anstossen auf schöne Brunnen: Koordinatorin Andrea Häfliger, Stadtammann Daniel Mosimann und Schmückerinnen. Foto: tf

«Jugendfest wäre ohne geschmückte Brunnen nur halb so schön» Jugendfest Eine von vielen schönen Traditionen rund ums Lenzburger Jugendfest ist der BrunnenschmückerApéro. Fast 70 Personen füllten den Saal des Hotels Lenzburg, um für ihre ehrenamtliche Arbeit in der Jugendfestwoche Dank und Anerkennung entgegenzunehmen. Koordinatorin Andrea Häfliger rief in Erinnerung, dass heuer 27 Brunnen plus der Stapferhaus-Pinocchio und der Aabach-Abschnitt bei Martin Stücheli geschmückt wurden. «Vielleicht ist das Schmücken tatsächlich eine Damen-Angelegenheit», mutmasste Stadtammann Daniel Mosimann nach einem Blick in die feminin dominierte Runde. Er dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz: «Ihr verschönert jeweils die Stadt in dieser speziellen Woche: Ohne geschmückte Brunnen wäre das Jugendfest nur halb so schön.» Bei Häppchen und Wein wurde angesichts von Powerpoint-Fotos in Erinnerungen geschwelgt. (tf )

FRITZ THUT

S

eit 13 Jahren hat die Leiterin des Museums Burghalde, Christine von Arx, ihr Büro über einem Weinkeller. Doch nicht dies oder die «unmittelbare Nachbarschaft» zu den Rebbergen am Schlosshang, sondern das 70-Jahr-Jubiläum der OrtsbürgerRebbauern-Vereinigung ist Anlass für die bis am 8. März 2020 dauernde Popup-Ausstellung über Lenzburger Wein. An der Vernissage stellte von Arx’ Nachfolger Marc Philipp Seidel die klei-

«Prosecco»-Diskussion über Lenzburger Wein: Kurt Wernli (Ortsbürger), Monica Stauffer (Schlossberger), Nik Rüttimann (JVA) und Moderatorin Corin Ballhaus. Foto: Fritz Thut ne, aber feine Ausstellung vor, die er zusammen mit den Ortsbürger-Weinbauern kuratiert hatte. «In einem Minimum an Vitrinen wird das Maximum

gezeigt», so Seidel. Neben den Glaskästen, die Erinnerungsstücke aus verschiedenen Epochen präsentieren, ist als optischer Höhepunkt ein von Insas-

sen der Justizvollzugsanstalt (JVA) geschnitztes Holzfass zu sehen. Als Vernissageredner zeigte Nanoforscher Markus Dürrenberger Wege auf, die zu mehr Nachhaltigkeit im Rebbau führen können. Noch sind die Weinbauern auf 7 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche für 70 Prozent der eingesetzten Fungizide verantwortlich. Auch im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung wird intensiv an umweltverträglichen Abwehrmassnahmen gegen Schädlinge geforscht. Anschliessend lud die Kulturkommission im Burghaldenhaus zu einem thematisch abgestimmten «Prosecco»Talk. Unter der Leitung von Corin Ballhaus sprachen die Lenzburger Winzer Kurt Wernli (Ortsbürger), Monica Stauffer (Schlossberger) und Nik Rüttimann (JVA) am «önologischen Lenzburger Spitzentreffen» über Motivation und Besonderheiten ihrer Passion.

INSERATE

Der Feriengärtner Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

– Winterschnitt an Gehölzen – Heckenschnitt – Bepflanzungen – Dauerrasen Ich möchte Ihren Garten pflegen und zum Blühen bringen. Christoph Brunner, Eidg. Dipl. Obergärtner Kleemattweg 23, 5702 Niederlenz Tel. 079 263 29 62, brunnergaerten.ch


Qualitäts-Occasionen Garage Meyer Suhr AG

Tramstrasse 33, 5034 Suhr Telefon 062 855 50 20

Fr. 6’700.– Ford Focus 1.6i VCT Trend Kombi 1. Inverkehrsetzung: 7. 2011, grau mét., 74’500 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 125 PS

Fr. 4’500.– NEUER SUV PEUGEOT 5008

r e g i hr ä t j s g i l n a i a l ez r p h I S n aio d i n g e Hy u r e r R in Ih Aavorstadt 27, 5600 Lenzburg Tel. 062 892 02 00 bs-autoservice@garageplus.ch Fax 062 892 02 05

Honda Civic 1.6i ES 1. Inverkehrsetzung: 11.2004, grau mét., 139’800 km, Automat, Benzin, 5 Türen, 110 PS

Fr. 8’400.– Peugeot 5008 1.6 16V T Sport 1. Inverkehrsetzung: 1. 2010, silber mét., 129’600 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 156 PS

Fr. 22’500.– Skoda Octavia 2.0 TSI RS Kombi 1. Inverkehrsetzung: 3. 2014, schwarz mét., 44’700 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 220 PS

Fr. 17 ’800.– Mazda CX-5 2.0 Ambition AWD 1. Inverkehrsetzung: 10. 2012, 60’800 km, grau mét., Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 160 PS

Fr. 13’900.– Honda Jazz 1.3i Hybrid Elegance 1. Inverkehrsetzung: 3. 2014, weiss, 36’000 km, Automat stufenlos, Benzin/Elektro, 5 Türen, 88 PS

Weitere Auto-Angebote finden Sie unter: www.garagemeyer.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Donnerstag, 14. November 2019

7

Erfolgreicher Kindergartenstart Lenzburg/Niederlenz Ist mein Kind bereit für den Kindergarten? Sind wir Eltern bereit? Knapp 200 Mütter und Väter wollten an einem Vortrag in der Aula Lenzhard Antworten und Tipps auf diese Fragen. ■

Startet am nächsten Mittwoch: Das Lenzburger Kerzenziehen im «Tommasini».

Zum zweiten Mal unter neuer Ägide

PETER WINKELMANN

I

n gut neun Monaten beginnt für Kinder des Jahrgangs 2016 ein neuer Lebensabschnitt: Die Kindergartenzeit. Um den zukünftigen Kindergartenkindern und ihren Eltern einen guten Start zu ermöglichen, veranstalteten die Schulen Lenzburg und Niederlenz in Kooperation mit dem Familienzentrum Familie+ im Schulzentrum Lenzhard einen Elternabend, an welchem die Erziehungsberechtigten wertvolle Hinweise bekamen, wie sie ihr Kind auf den Eintritt vorbereiten können und die Kinder die Kindergartenzeit positiv erleben können.

Alles ist plötzlich anders

Sandra Wild, Schulleiterin Lenzburg, und Jeannette Egli, Co-Schulleiterin Niederlenz, machten grosse Augen ob dem Riesenaufmarsch zu diesem interessanten Elternabend. Und es war kein offizieller Elternabend, wie Jeannette Egli betonte. Diese finden nach den Sportferien statt. Referentin Priska Flury hat in über 50 Workshops und mit mehr als 750 Kindergartenlehrpersonen herausgespürt, was für Kriterien dazu führen, dass Kinder die Kindergartenzeit gut starten und die zwei Kindergartenjahre optimal für ihre Entwicklungszeit nutzen können. Priska Flury ist Sozialpädagogin, Lerncoach und Lerntrainerin und Er-

Zeigen Lernfelder der Kinder auf: Gegenstände aus der Schatztruhe. wachsenenbildnerin. In ihrem Referat zeigte Priska Flury anhand von Lernfeldern die wichtigsten Punkte für einen erfolgreichen Übergang von zu Hause oder einer Kita in das Kindergartenalter auf. «Eine neue Zeit für das Kind beginnt. Neue Bezugspersonen und ein neues Umfeld umschliessen das Kind», begann sie ihre Aufzeichnungen, «alles ist plötzlich anders als zu Hause.» Sie gab Einblick, wie Lernen funktioniert, und zeigte verschiedene Lernfelder wie Sprache, Alltagssituationen, Regeln oder Selbstständigkeit, in denen die Eltern ihr Kind vor dem Kindergarteneintritt unterstützen können. Zu jedem einzelnen Lernfeld fingerte Priska

Foto: Peter Winkelmann

Flury einen Gegenstand aus ihrer alten Schatzkiste heraus: eine Orchidee als Symbol für das Kind, das wächst und zu dem geschaut werden muss wie zu einer Pflanze, und die Hängematte soll Vertrauen auslösen: «Wer hüpft freiwillig hinein?» Mit dem Aufblasen von verschiedenfarbigen Ballonen durch die Anwesenden konnte die Referentin bildlich aufzeigen, wie verschieden sich Kinder entwickeln. Mit einem Riesenapplaus bedankten sich die Zuhörer für dieses aufschlussreiche Referat – manche sehen nun wohl einfache Alltagssituationen in der Familie mit der Optik zum erfolgreichen Start in den Kindsgi.

Kerzenziehen Auch dieses Jahr findet wieder das beliebte Lenzburger Kerzenziehen statt: Am Mittwoch, 20. November, um 14 Uhr öffnet das Organisationsteam bis zum 4. Dezember die Türen im «Tommasini». Organisiert wird das Kerzenziehen vom Elternverein Lenzburg. Vor einem Jahr übergab das vorherige Organisationskomitee die Verantwortung an eine neue Gruppe. Mit Erfolg, wie Filomena Hostettler erzählt: «Wir konnten zwar keine Rekordzahlen verzeichnen, sind aber sehr zufrieden mit der letztjährigen Durchführung.» Hostettler ist Co-Präsidentin des zehnköpfigen Teams, welches nun zum zweiten Mal das Lenzburger Kerzenziehen organisiert. «Letztes Jahr war noch alles neu für uns. Jetzt freuen wir uns darauf, unsere Ideen umzusetzen und noch mehr auf die Bedürfnisse unserer Gäste eingehen zu können.» So findet das Nachtkerzenziehen am Freitag, 22. November, zusammen mit der «Tommbar» statt, bei der Jugendliche und Erwachsene eine Bar betreiben und musizieren. Hostettler erklärt: «Der Wunsch nach einer solchen Zu-

Inspiration und Ruhe, Kraft und Geborgenheit: Kunstmaler Alain Mieg zeigt seine «Himmlischen Welten» in seinem Atelier.

Foto: zvg

Durch «Himmlische Welten» berührt

D

er Himmel ist mein Zuhause, meine Schutzzone und mein Kraftort». Alain Mieg ist nicht nur in Lenzburg und Salzburg zuhause. Seinen innersten Ort findet er im Himmel über uns. Seit Jahrzehnten gibt sich der Maler seinen «Himmlischen Welten» hin.

Eindrücke verändern sich

Inspiration und Ruhe, Kraft und Geborgenheit findet nicht nur Mieg, sondern auch die Betrachter seiner oft grossformatigen Himmelswelten. Die Bilder laden zum Verweilen und Vertiefen ein.

Sie verändern sich mit dem Licht, der Zeit und der eigenen Wahrnehmung. «Sie sind nie dieselben, sie erscheinen immer in einem anderen Licht». Farben strahlen oder nehmen sich vornehm zurück, um beim nächsten Sonnenstrahl zu erblühen und zu strahlen, als ob sie noch nie da gewesen wären. Alain Miegs vielschichtigen Werke ziehen einen an. Die einen finden sich in den zarten, feinen Welten wieder, die anderen in den kraftvollen, bewegten Himmeln. «Es sind alles Welten, in die ich eintauchen darf, in meinen Träumen zu ihnen finde – bevor ich sie aus dem Gedächtnis umsetzen darf.»

und Betrachter finden selbst zueinander. Ich kann nur zur Seite stehen und die künftigen Besitzer auch in ihrem Zuhause beraten. Um ihnen die Sicherheit zu geben, dass sich ihr ‹Himmel› auch bei ihnen harmonisch einbringt. Alles fügt sich zusammen, wenn es stimmig ist.» Alain Mieg freut sich auf die Zeit der Begegnungen. In den letzten Jahrzehnten besuchten jeweils rund 600 bis 700 Besucher die eindrückliche Ausstellung im geschichtsträchtigen und faszinierenden Atelier- und Kunsthaus von Alain Mieg am Lütisbuchweg 2. (lba) ■

Bild und Betrachter finden sich

Unsichtbares spürbar machen war schon seit jeher ein wichtiger Aspekt in Miegs Schaffen. Und so ist es oft unerklärlich, warum man sich zum einen Himmel so stark hingezogen fühlt. «So soll es sein», fügt der Maler an. «Bild

«Himmlische Welten». Bilderausstellung im Atelier Alain Mieg am Lütisbuchweg 2 in Lenzburg. – Ausstellungsdauer: 17. November bis 1. Dezember . – Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, 14 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag, 11 bis 18 Uhr. – Kontakt: Telefon 079 422 88 34; www.alainmieg.com.

sammenarbeit wurde letztes Jahr an uns herangetragen. Sehr gerne setzen wir diese Idee nun um.» In der folgenden Woche, am Donnerstag, 28. November, findet ein weiteres Nachtkerzenziehen statt, das wie gewohnt ein ruhiger Abend mit Znacht vom «Kafi Tomm» wird. Um die Gäste noch besser bei ihren Kunstwerken unterstützen zu können, hat das Team gemeinsam einen Kurs besucht. Ausserdem führt es die Modernisierung weiter, die das Vorgängerkomitee begonnen hat – beispielsweise mit einem neu gestalteten Flyer oder einer effizienteren Zusammenarbeit über das Internet, unter anderem durch die neue Crossiety-Gruppe. Dank zahlreichen Helfern kann das Lenzburger Kerzenziehen realisiert und umgesetzt werden. Wer gerne helfen möchte oder Verbesserungsvorschläge hat, kann das Team gerne digital oder vor Ort über die neu eingeführte Feedbackbox kontaktieren. Das Kerzenziehen findet jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 Uhr bis 17 Uhr (zwe) statt.

«Zeit für Neues – Inspiration 60+» Senioren Unter dem Titel «Zeit für Neues – Inspiration 60+» findet am nächsten Mittwoch, 20. November, von 18 bis 21 Uhr im Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg eine Veranstaltung des Aargauischen Seniorenverbandes statt. Im Zentrum steht der Vortrag «Es ist nie zu spät, Neues anzufangen» des bekannten Soziologie-Professors Ueli Mäder von der Uni Basel. Die Vielfalt an Erfahrungen ist in keiner Lebensphase grösser als im Alter. Die Teilnehmer können sich durch den Anlass inspirieren lassen, Neues anzupacken und Chancen zu erkennen. Man erfährt, wie man sein persönliches Po-

INSERATE

Ausstellung Der Lenzburger Kunstmaler Alain Mieg zeigt seine neu erschaffenen «Himmlischen Welten» und öffnet sein Kunsthaus wie alle zwei Jahre der Öffentlichkeit.

Foto: zvg

tenzial nutzen und neue Facetten der Identität entdecken und umsetzen kann. Anhand unterschiedlicher Lebensbilder von drei engagierten Persönlichkeiten und durch das Vorstellen von innovativen Projekten in einer Tischrunde erfährt man, wie Partizipation gelingen kann. Beziehungen und Zusammenleben unter Generationen werden so nachhaltig verbessert. (pd/asv) ■

«Zeit für Neues». Mittwoch, 20. November, 18 bis 21 Uhr, anschliessend Apéro. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erwünscht bis 15. November an info@asv-ag.ch.


8

Kirchenzettel

Donnerstag, 14. November 2019

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 16. bis 22. November 2019: Pfr. Martin Domann

Lenzburg

Freitag, 15. November 2019 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05–12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche Samstag, 16. November 2019 19 Uhr Taizé-Feier mit anschliessender Teilete in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler und Taizé-Team Sonntag, 17. November 2019 10 Uhr Bilingue-Gottesdienst mit der église française in der Stadtkirche, Pfrn. Elisabeth Weymann und Pfr. François Rousselle Predigttext: Römer 14,1–13 «Von der Vielfalt der Glaubensformen» Lieder: 33 / 499 / 850 und Lieder aus dem französisch-sprachigen Gesangbuch «Psaumes et cantiques» Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Fachstelle Fehlgeburt und perinataler Kindstod Mit Kinderhüte Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich zum Kirchenkaffee eingeladen, mit kleinem Bazar zu Gunsten von Madagaskar.

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 17. November 2019 10.00 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Taufen Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo und Organistin Christina Ischi; Kollekte: Mission 21 Montag, 18. November 2019 Schweigemedidation 9.15 – 10.45 Uhr im Oekumeneraum Dottikon; Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte «Menschen in Not» Donnerstag, 21. November 2019 Jass-Nachmittag 14.00 – ca. 16.30 Uhr in der Remise, Ammerswil

Ref. Kirchgemeinde Birr Brunegg

Sonntag, 17. November 2019 10.10 Uhr Gottesdienst, Pfrn. E. Graf, anschl. Kaffee Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg Bereitschaftsdienst vom 17. – 23. November: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag, 17. November 17.00 Möriken: Pop up-Gottesdienst, «Was kommt auf uns zu?», Der etwas andere Gottesdienst mit Pfrn. Ursula Vock, Musik: Christina Ischi und Popup-Band. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref-hmw.org

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch Samstag, 16. November 2019 20.00 Uhr Upgrade Jugendgottesdienst in Dürrenäsch mit Sozialdiakon i.A. Joel Ringgenberg. «# in the world» Sonntag, 17. November 2019 9.45 Uhr Missionsgottesdienst in Dürrenäsch mit dem Gottesdienstteam und Jugendlichen des Shine. Mitwirkung der Band. Anschliessend Apéro.

10 Uhr Gottesdienst im Alterszentrum Obere Mühle, Pfr. Martin Domann 19.30 Uhr Gesprächskreis zwischen Himmel und Erde im Alten Pfarrhaus, Pfr. Martin Domann Thema: Hiob 38,1–42,6

Freitag, 22. November 2019 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05–12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche 14 Uhr Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Heidi Steger aus Villmergen hält einen Vortrag mit Filmsequenzen über das «Wirken von Pfarrer Ernst Sieber»

Hendschiken

Samstag, 16. November 2019 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 17. November 2019 9.00 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Elisabeth Weymann Predigttext: Römer 14,1–13 «Von der Vielfalt der Glaubensformen» Lieder: 33 / 850 / 342 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Fachstelle Fehlgeburt und perinataler Kindstod Dienstag, 19. November 2019 16.30 Uhr Gesprächskreis zwischen Himmel und Erde im Kirchenzentrum, Pfr. Martin Domann; Thema: Hiob 38,1–42,6

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@kathlenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 16. November 2019 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte 17.15 Uhr Heilige Messe Sonntag, 17. November 2019 8.45 Uhr Beichtgelegenheit 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 19. November 2019 9.00 Uhr Heilige Messe in Wildegg Mittwoch, 20. November 2019 16.30 Uhr Rosenkranzgebet 18.00 Uhr Ökum. Gottesdienst «Sing und Spirit» Donnerstag, 21. November 2019 9.00 Uhr Heilige Messe 19.00 Uhr Donnerstagsgebet

Wildegg

Sonntag, 17. November 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 19. November 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee Donnerstag, 21. November 9.00 Uhr Heilige Messe in Lenzburg

Seon

Freitag, 15. November 2019 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes 18.30 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 17. November 2019 9.45 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 22. November 2019 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes 18.30 Uhr Eucharistiefeier

Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.

Traurig, aber dankbar für die Erlösung, nehmen wir Abschied von unserem Mami, Schwiegermami, Grossmami und Urgrossmami

Therese Frey-Brunner 18. November 1935 bis 12. November 2019 Du hast uns viel gegeben – Du fehlst uns – Du bleibst in unseren Herzen.

Markus und Monique Frey-Brunner Yvonne Wehrli-Frey Roland und Monika Frey-Melliger Erich und Susanne Frey-Bracher Grosskinder, Urgrosskinder und Geschwister Urnenbeisetzung im Familienkreis auf dem Friedhof Bettwil, Donnerstag, 21. November, 9.30 Uhr. Trauergottesdienst in der Pfarrkirche Bettwil, Donnerstag, 21. November 2019, um 10.00 Uhr. Wir sind dankbar, wenn Sie statt Blumen an Integra-Stiftung für Behinderte im Freiamt, Wohlen, IBAN CH79 0900 0000 5000 8038 1, spenden. Traueradresse: Yvonne Wehrli-Frey, Gassäckerstrasse 26, 5618 Bettwil

Der Seetaler

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Sonntag, 17. November 2019 9.15 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Christina Soland zum Thema «Wort und Wörter» Organistin: Christina Heuking Kollekte: OeME-Projekt Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Sonntagmorgen um 8 Uhr bei David Roth, Tel. 078 853 05 59. 10.00 Uhr Kirchgemeindeversammlung mit anschliessendem Apéro 19.00 Uhr Offenes Singen in der Kirche Amtswoche: Pfr. Burkhard Kremer, Tel. 062 752 81 67

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Freitag, 15. November 19.00 – 22.00 Uhr, Jugendraum u. Turnhalle Jugendtreff und offene Turnhalle Sonntag, 17. November 10.00 Uhr, Gemeindesaal Boniswil Gottesdienst mit Taufe von Jeremy Häfeli und Livio Leibundgut, Mitwirkung einer Delegation der Musikgesellschaft Boniswil. Anschliessend Kirchenkaffee. Pfarrer Jan Niemeier Dienstag, 19. November 14.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Seengen Senioren-Treff

Dienstag, 19. November 2019 6.05–6.25 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche

Mittwoch, 20. November 2019 18 Uhr ök. Kinder- und Jugendgottesdienst «Sing & Spirit» in der katholischen Kirche, Pfrn. Susanne Ziegler und das KatecheseTeam Lenzburg

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Ref. Kirchgemeinde Rupperswil Donnerstag, 14. November 2019 20.00 Uhr Kirchgemeindeversammlung Freitag, 15. November 2019 20.00 Uhr Abendgebet in der Kirche Sonntag, 17. November 2019 10.00 Uhr Gottesdienst, Pfr. Raffael Sommerhalder

Mittwoch, 20. November 7.00 Uhr, Kirche Seengen Laudes

Donnerstag, 21. November 2019 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus, Liselotte Frei

www.kirche-seengen.ch

Infos: www.ref-kirche-rupperswil.ch

Lenzburg, 12. November 2019 Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Traurig, aber getröstet durch die vielen wunderschönen, gemeinsamen Jahre, nehmen wir Abschied von meinem geliebten Ehemann, unserem Vater, Schwiegervater und Grossvater

Heinz Hämmerli 28. Januar 1932 bis 10. November 2019 Nach kurzer, schwerer Krankheit durfte er im Kreise seiner Familie friedlich einschlafen. In unseren Herzen wird er immer weiterleben.

Rosemarie Hämmerli Gerhard und Marlies Hämmerli-Tenger Karl und Doris Hämmerli-Meier mit Julian und Vera Sara Hämmerli und Marilene Holzhauser Die Abdankungsfeier findet am Donnerstag, 21. November 2019, um 14.00 Uhr in der reformierten Stadtkirche Lenzburg statt. Die Urnenbeisetzung wird im engsten Familienkreis erfolgen. Auf Wunsch von Heinz bitten wir die Trauergäste, keine Trauerkleidung zu tragen. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Krebsliga Aargau, Aarau, Postkonto 50-12121-7, IBAN CH09 0900 0000 5001 2121 7, Vermerk: Heinz Hämmerli. Traueradresse: Rosemarie Hämmerli, Lindenweg 9, 5600 Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Sonntag, 17. November 10.00 Uhr LoGo Family-Gottesdienst für GROSS und klein Thema: Der Gelähmte und seine vier Freunde Anschliessend Mittagessen im Kirchgemeindehaus Donnerstag, 21. November 14.30 Uhr Erzählcafé im KGH www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen

Gegen Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung kann das Referendum ergriffen werden. Es ist innert 10 Tagen seit Beschlussfassung anzumelden und innert 30 Tagen seit Beschlussfassung einzureichen (§ 152 Kirchenordnung).

Präsidium: Reto Zimmerli Aktuariat: Silvia Laube Sonntag, 17. November 2019 8.45 Uhr Abfahrt bei der Kirche Othmarsingen zum Besuch des Gottesdienstes in Hendschiken, Beginn um 9.00 Uhr, mit Pfarrerin Elisabeth Weymann Sofern Sie einen Fahrdienst benötigen, bitten wir Sie, sich bis spätestens zwei Tage vor dem Gottesdienst unter Tel. 062 896 11 74 anzumelden.

Sonntag, 1. Dezember 2019 nach dem Gottesdienst in der Kirche Suhr Traktanden: 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 16. Juni 2019 2. Voranschlag 2020 mit 19% 3. Informationen 4. Umfrage und Verschiedenes Gottesdienst: 9.30 Uhr mit Pfarrerin Eva Hess Fahrdienst: Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil um 9.10 Uhr. Voranmeldung bitte bei Sabine Burki: 077 415 86 52 Die Unterlagen wurden bereitgestellt und liegen in den Kirchen Suhr und Hunzenschwil sowie im Sekretariat auf. Auf Wunsch werden sie Ihnen zugeschickt oder sie können im Sekretariat abgeholt werden. Telefon: 062 842 33 15 oder E-Mail: sekretariat@suhu.ch Sie können auch von der Homepage heruntergeladen werden unter www.ref-suhr-hunzenschwil.ch Es sind alle Mitglieder stimmberechtigt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Herzlich willkommen! Die Kirchenpflege Hunzenschwil Sonntag, 17. November 2019 (Freitag, 15. November bis Donnerstag, 21. November 2019) Samstag, 16. November 2019 9.00 – 16.00 Uhr Ökumenischer Missionsbasar, Länzihuus Suhr. Kommen Sie vorbei, lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen und finden Sie jetzt schon ein Weihnachtsgeschenk

Vermieten

1. Genehmigung Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. Juni 2019 2. Genehmigung Voranschlag 2020 mit einem Ertragsüberschuss von CHF 781 3. Gewählt wurde als Mitglied der Synode: Karin Rätzer, Othmarsingen

Othmarsingen, 6. November 2019

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

9

Die Kirchenpflege der Kirchgemeinde Othmarsingen gibt folgende Beschlüsse und Wahlergebnisse der Kirchgemeindeversammlung vom 6. November 2019 bekannt:

Wahlen können mit Beschwerde beim Kirchenrat angefochten werden. Die Beschwerdefrist beträgt 3 Tage seit der Bekanntgabe (§ 146 Kirchenordnung, SRLA 151.100).

Sekretariat Länzihuus, Bachstrasse 27, 5034 Suhr +41 62 842 33 15 / sekretariat@suhu.ch

Donnerstag, 14. November 2019

Reformierte Kirchgemeinde Othmarsingen

Beschlüsse können mit Beschwerde innert 30 Tagen seit Bekanntgabe beim Kirchenrat angefochten werden (§§ 144, 147 Abs. 1 Kirchenordnung). Beschlüsse unterstehen auch der Stimmrechtsbeschwerde (§ 145 Kirchenordnung).

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil

Kirchenzettel / Immobilien

Per sofort zu vermieten: 3½-Zimmerwohnung an zentraler Lage 1. OG, frisch saniert, modern und hell Fr. 1'300.– + NK Fr. 190.– Aarauerstrasse 9, 5103 Wildegg 4½-Zimmerwohnung an zentraler Lage 1. OG, frisch saniert, mit eigener Waschmaschine, modern und hell Fr. 1'690.– + NK Fr. 250.– Aarauerstrasse 9, 5103 Wildegg Aida Immobilien AG 5722 Gränichen, Sportplatzweg 2 Tel. 062 723 00 30 info@aida-immobilien.ch www.aida-immobilien.ch

Auch kleine Inserate werden gelesen

In der Altstadt von Lenzburg zu vermieten Attraktive, 155 m² grosse 5½-Zi.-Wohnung mit Charme, in gepflegtem 4-Familien-Haus per sofort oder nach Vereinbarung. Wohnung auf 2 Etagen mit Balkon, komfortable Küche mit Essgelegenheit, 2 Zimmer mit Galerie, Plattenböden und Parkett, Waschmaschine/Trockner im Bad, Sep. WC + Dusche/Badewanne/WC, Kellerabteil, Miete Fr. 2250.- inkl. NK.

In Seengen zu vermieten, 5***** Wohnmobil-Einstellhallenplatz Mit eigener Ver- und EntsorgungsStation, Stromanschluss, gute Zufahrt, grosses Tor. Mietzins mtl. Fr. 190.– 079 773 83 00

BesichtigungenP 079 637 17 07

Verkauf

Ref. Kirchgemeinde Seon Freitag, 15. November 2019 18.00 Uhr Jugendgottesdienst Pfr. Jürgen Will Sonntag, 17. November 2019 10.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Jürgen Will, Mitwirkung: Alexander Scherzinger (Konfirmand) Text: Matthäus 25,31–46 Thema: Gottes barmherziges Gericht Anschliessend Express-Kafi Publikation Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Seon Die Kirchenpflege gibt folgende Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 10. November 2019 bekannt: 1. Genehmigung Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 16. Juni 2019 2. Genehmigung Voranschlag 2020 3. Genehmigung Dienstbarkeitsvertrag Gegen Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung kann das Referendum ergriffen werden. Es ist innert 10 Tagen seit Beschlussfassung anzumelden und innert 30 Tagen seit Beschlussfassung einzureichen (§ 152 Kirchenordnung). Beschlüsse können mit Beschwerde innert 30 Tagen seit Bekanntgabe beim Kirchenrat angefochten werden (§§ 144, 147 Abs. 1 Kirchenordnung). Beschlüsse unterstehen auch der Stimmrechtsbeschwerde (§ 145 Kirchenordnung). Seon, 12. November 2019 Präsidium: Eva Savoy-Bertschi Aktuariat: Andrea Gloor www.ref-kirche-seon.ch

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Sonntag, 17. November 2019 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche; Pfr. Gotthard Held, anschliessend Kirchenkaffee Donnerstag, 21. November 2019 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen

Freitag, 15. November 2019 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus

Sonntag, 17. November 2019 17.00 Uhr Liturgisch-meditativer Abendmahlsgottesdienst mit Liedern aus Taizé, Pfr. U. Bauer. Mitwirkung: Kirchenchor Kollekte: aktueller Anlass. Kirchenkaffee

Mittwoch, 20. November 2019 18.00 Uhr Jugendgottesdienst im Zopfhuus

www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

www.ref-staufberg.ch

Donnerstag, 21. November 2019 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus

Kaufgesuche Wir, ein dynamischer Landwirtschaftsbetrieb in 3. Generation, suchen in der Region Lenzburg Landwirtschaftsland. Pacht oder Kauf von Grundstücken sind für uns von Interesse. Angebote bitte unter Chiffre 5377 an AZ Anzeiger AG, Neumattstrasse 1, Postfach, 5001 Aarau.


10

Donnerstag, 14. November 2019

Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Marktnotiz

Lieber gekühlt oder geheizt? Die Eisbahn steht bereit und der Nordpol-Express bald auch! Langsam wird es frischer und deutlich winterlich – gerade zur rechten Zeit, denn ab nächster Woche wird bei uns im Gartencenter wieder elegant übers Eis gekurvt und ab Ende November gibt der Nordpol-Express Rauchzeichen! Ab Mittwoch, 6. Nov., steht die Eisbahn gut gekühlt und glattgewischt für grosse und kleine Eisläufer bereit. Wie immer befindet sich die Eisbahn (diesmal wieder aus richtigem Eis) im gedeckten Aussenbereich des Gartencenters und ist vor Wind und Wetter geschützt. Wer keine passenden Schuhe hat, kann sie vor Ort mieten und muss nicht einmal Gepäck mittragen. Und gegen kalte Hände und Füsse wirkt ein warmer Punsch mit einem Dessert im Baumschul-Café Wunder! Wer es lieber dampfend mag, fährt ab Mittwoch, 27. Dez., mit dem Nordpol-Express eine

Runde durch den Baumschulpark mit beleuchteten Bäumen und einem tollen Feuerwerk mitten auf dem See. Am Schluss geht die Reise ins Weihnachtsdorf, wo einige Überraschungen warten: Die lustigen Alpakas im Streichelzoo freuen sich auf Besuch und im Märlizelt gibts wieder viele spannende Geschichten zu hören. Natürlich ist auch wieder ein Artist da, der seine Kunststücke zeigt. Wer Hunger hat, holt sich ein frisch gebackenes Brötli und einen Punsch dazu – wir wünschen allen Kindern und Erwachsenen viel Vergnügen! Eisbahn: Mittwoch, 6. Nov., bis Samstag, 7. Dez., Mo–Fr von 14 bis 17.45 Uhr, Samstag von 14 bis 16.45 Uhr, Freitag, 15. und 22. Nov. 14 bis 20.45 Uhr Nordpol-Express: Mittwoch, 27. Nov., bis Samstag, 31. Nov., und Mittwoch, 4. Dez., bis Samstag, 7. Dez., Infos und Anmeldung auf www.zulauf.ch. Zulauf AG, Gartencenter Schinznach-Dorf


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 14. November 2019

11

BLICKPUNKT

POST AUS AARAU Die Grossratsdebatte aus Sicht von Barbara Portmann, Lenzburg

Ein Nein zu sanfter, zwangloser Frauenquoten-Regelung Jeweils zu Beginn der Ratssitzung verliest das Präsidium Rücktrittsschreiben. Nach Nationalratswahlen kommt es naturgemäss zu diversen Rücktritten. So wurde dieses Mal Barbara mit viel Applaus LiliPortmann an Studer aus Wettingen verabschiedet, welche 17 Jahre dem Rat angehörte.

Liegenschaften einfacher finanziert werden können. Viel zu diskutieren gab die Idee der SP, eine Standesinitiative zur Einführung von Steuerdetektiven zu beschliessen. Diese wollte, ähnlich wie bei den Sozialhilfe-Detektiven, bei konkretem Verdacht mögliche Steuerhinterziehungen aufdecken. Der Rat fand dies mehrheitlich unnötig und verzichtete darauf, die Standesinitiative an eine Kommission zur weiteren Ausarbeitung zu überweisen.

Immobilien-Finanzierung

Emotionen bei Frauenquoten

Das grösste und wohl bedeutendste Geschäft der nur halbtägigen Ratssitzung von dieser Woche war das Reformvorhaben zu der Finanzierung von Immobilien. Der Rat nahm trotz des Nichteintretenantrags der SVP das Geschäft an. Mit dem Reformvorhaben soll der hohe Investitionsbedarf bei den kantonalen

Viele emotionale Voten waren beim Vorstoss von Lelia Hunziker zu hören. Sie forderte eine Frauenquote in den Führungsorganen der staatsnahen Betrieben wie der AEW, der AKB und den Kantonsspitälern. Der Regierungsrat war bereit, seine Richtlinien über die Public Corporate Governance so anzu-

passen, dass diese strategischen Führungsorgane einen Wert von 30 Prozent Frauen anstreben sollen. Wenn sie dies nicht erreichen, wären die Abweichungen zu erklären. Fast ausschliesslich Frauen beteiligten sich an der Diskussion. Der Rat lehnte das Ansinnen und damit auch die Umsetzung durch die Anpassung der Richtlinien ab. Aus meiner Sicht wäre dem Anliegen mit dieser sanften Regelung Rechnung getragen worden, ohne grösseren Zwang und ohne die

Gefahr, schlecht qualifizierte Frauen gut geeigneten Männern vorziehen zu müssen. Es bleibt zu hoffen, dass es auch ohne entsprechende Regelung gelingt, mehr Frauen für diese wichtigen Gremien zu rekrutieren. Stillschweigend überwiesen wurde eine Motion zu einem E-Voting-Moratorium. Nachdem es sich gezeigt hatte, dass die eingesetzten Systeme über zu grosse Schwachstellen verfügten, braucht es einen Marschhalt. Zu wichtig erscheint es, dass keine Manipulationen möglich sind. Es bleibt zu hoffen, dass es insbesondere für alle Auslandschweizer bald ein geeignetes System geben wird, welches sicher eingesetzt werden kann. Am Nachmittag trafen sich die Präsidenten der grossrätlichen Kommissionen sowie die Mitglieder des Büros zum halbjährlichen Austausch. Barbara Portmann, GLP, Lenzburg

Bereit für gefiederte Patienten: Brigitte Urech, Jacqueline Lehn sowie Sarah und Monica Locher vor der Vogelpflegestation Unteres Seetal in der Schlossscheune.

Foto: Julian Locher

Schlossscheune wird Vogelpflegestation

Lenzburg Derzeit wird die Vogelpflegestation Unteres Seetal aufgebaut und in der Schlossscheune am Ellsworthweg 4 eingerichtet. Eine Vogelpflegestation für verletzte und verwaiste Vögel entspricht einem Bedürfnis. ■

cher. Das Pflegeteam darf auch dankbar auf die Hilfe von Tierärzten zählen.

Schlossscheune als Standort

ALFRED GASSMANN

Z

u den drei Vogelpflegestationen Oftringen, Mellingen und Möhlin kommt, unter dem Patronat von BirdLife Aargau, eine vierte hinzu, nämlich die Vogelpflegestation Unteres Seetal in Lenzburg. Das Projektteam besteht aus Jacqueline Lehn, Ammerswil, Brigitte Urech, Seon, sowie Monica und Sarah Locher, Lenzburg. Verletzte Kleinvögel, Segler und Schwalben zu pflegen, entspricht im Kanton Aargau einem Bedürfnis und dies lässt sich leicht belegen. In den Jahren 2018 und 2019 wurden im Unteren Seetal, als vorläufige Aussenstation von Oftringen, pro Jahr etwa 50 Pfleglinge und mindestens 200 Telefonate entgegengenommen.

In Kiste setzen und informieren

Gefahren für Vögel wie Glasscheiben, Fahrzeuge, Gebäude, Kamine und Katzen lauern überall. Das Bild ist nicht selten: Ein Klein- oder Jungvogel oder ein Segler wird am Boden aufgefunden, wahrscheinlich verletzt. Was tun? Vögel

Liebevoll umsorgt: Verletzter Patient in der Vogelpflegestation. darf man ohne Handschuhe anfassen, sie in eine gepolsterte Kiste setzen, warm und dunkel halten. Nach der Rettung des Vogels und einer groben Beurteilung ist als erste Massnahme Kontakt unter der regionalen Notfallnummer 076 502 71 30 aufzunehmen oder unter www.birdlife-ag.ch, Stichwort Vogelpflege. Alsdann gilt es, in der Station die Verletzung des Vogels näher zu beurteilen, ihn zu pflegen, zu füttern, mit Wasser zu versorgen und an der Wärme zu halten. Rabenvögel wie Krähen oder Elstern sollten beim Fundort beobachtet und, wenn nötig, vor Gefahren wie Katzen oder Fahrzeugen in ein Gebüsch gesetzt werden. Für das weitere Vorgehen ist

Foto: zvg/vpsus

unbedingt eine Pflegestation zu kontaktieren.

Auf die Aufgaben vorbereitet

Die vier pflichtbewussten Frauen können im Aufbau der Vogelpflegestation Unteres Seetal bereits auf eine Menge Arbeit zurückblicken. Jacqueline Lehn hat das Vogelpflege-Praktikum in der Vogelwarte Sempach absolviert und Brigitte Urech den Kurs Vogelpflege BirdLife Aargau. Unentbehrliche Teamstützen bilden Monica und Sarah Locher als ausgebildete Feldornithologinnen. «Ziel ist es, den gepflegten Vogel wieder auszuwildern und so dem Kreislauf der Natur zurückzugeben», erklärt Monica Lo-

Auf der Suche nach einem räumlichen Bezugsort für die Vogelpflegestation sind die vier Frauen fündig geworden. Sie dürfen inskünftig einen Teil der Schlossscheune am Ellsworthweg 4 in Lenzburg nutzen und einen Holzpavillon einbauen. Das Projekt Vogelpflegestation durfte viel Goodwill und Unterstützung von Stadtrat Martin Steinmann sowie vom Bauamt mit Daniel Käppeli und Thomas Hofstetter erfahren. Die Betriebsbewilligung der kantonalen Sektion Jagd und Fischerei ist in Aussicht gestellt und der Mietvertrag mit der Stadt Lenzburg liegt unterschrieben vor. Perspektiven und Papiere, die beflügeln.

Besuchstag im Frühjahr 2020

Die Vogelpflegestation Unteres Seetal verdient Anerkennung für ihren Mut. Denn regelmässige Einnahmen sind nicht gesichert und die Betriebskosten müssen mit Spenden oder Sponsoring abgedeckt werden. Für ein Startkapital haben die Vogelwarte Sempach und verschiedene Natur- und Vogelschutzvereine der Region gesorgt. Gesucht werden noch Helfer, die anpacken bei der Pflege, Fütterung und der Reinigung der Käfige und des Raumes. Ein absolvierter Pflegekurs wird nicht vorausgesetzt. Im Frühsommer 2020 wird die Möglichkeit bestehen, einen Blick in den Pflegebetrieb zu werfen.

Siegreich: Die SG Leutwil mit Hanspeter Gloor, Beat Stauber, Marco Lüscher, Matthias Lüscher, Michèle Maurer, Werner Neeser, Bruno Emori und Hansueli Lüscher. Foto: wr Finalkrimi Die Aargauer Mannschaftsmeisterschaft der 300-Meter-Schützen endete in Oeschgen mit der knappsten Entscheidung der bisherigen 17 Austragungen. Im Final lagen Seriensieger Aarau und Leutwil nach 160 Schüssen gleichauf. Dank dem höchsten Einzelresultat gelang der Schützengesellschaft Leutwil hauchdünne Entthronung des Titelverteidigers. «Ein sensationelles Resultat, endlich reichte es. Darauf haben wir intensiv hingearbeitet», strahlte Marco Lüscher, der mit 196 Zählern das Höchstresultat geschossen hatte. «Unser Erfolg basiert auf einem coolen Teamgeist», sprach Teamchef Bruno Emori nach dem knappen Triumph einen zentralen Punkt an. (wr) Finalqualifikation Gleich zwei der drei Finalisten für die Wahl «Aargauer des Jahres 2019» stammen aus der Region: Der Jungunternehmer Nicholas Hänny aus Lenzburg und der Kranzschwinger Nick Alpiger aus Staufen schafften es zusammen mit Seniorenbetreuer David Spielmann aus Kölliken in die Endaus- Nicholas Hänny marchung. Über 10 000 Aargauer haben an der Abstimmung für die insgesamt acht Nominierten teilgenommen und die Podestplätze bestimmt. «Die drei unterschiedli- Nick Alpiger chen Geschichten der Finalisten sind beeindruckend und zeigen die Vielfalt von aussergewöhnlichen Leistungen. Die Jury freut sich, dass sich die Finalisten ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Die rekordhohe Beteiligung zeigt, dass diese Wahl die Bevölkerung bewegt», sagt Jurypräsidentin Corina Eichenberger. Am Samstag, 16. November, wird im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Trafo Baden der Gewinner mit dem begehrten NAB-Award ausgezeichnet. Bis am Samstag um 12 Uhr kann die Bevölkerung unter www.nab-award.ch online abstimmen. Die Online-Stimmen und die Stimmen der Gäste an der Preisverleihung zählen je 50 Prozent. Wer am meisten Stimmen erhält, wird «Aargauer des Jahres 2019». (lba) Klassentreffen Aussergewöhnliche Konstellation bei der jüngsten Talkrunde «Lenzburg Persönlich» im Müllerhaus. Zu Gast bei Moderator Tinu Niederhauser waren die drei jüngsten Parlamentarierinnen im Lenzburger Einwohnerrat: Phoebe Cueni (FDP), Bettina Hänny (CVP) und Julia Mosimann (SP) haben alle Jahrgang 1997 und – wie sie dem Publikum verrieten – teilweise die gleichen Schulen und Klassen besucht. Beruflich sind sie nun unterschiedlich unterwegs; gemeinsam geblieben ist die Liebe zur Stadt. (lba)

INSERATE


Dürrenäscherweg 438, 5705 Hallwil 062 775 46 46, www.fokke.ch

Schafisheim und Umgebung

Fein gutbürgerlich essen Heizungen Ölfeuerungen Sanitär

Montag bis Samstag von 8.30 bis 23.30 Uhr Sonntag von 10.00 bis 22.00 Uhr Mittwoch Ruhetag Wir freuen uns auf Sie. Kay Koch und Tiziana Tedesco Telefon 062 775 12 15 www.gasthof-sternen.ch

www.metzgerei-burkart.ch | info@metzgerei-burkart.ch

ZentrumApotheke AG 5703 Seon

AKTUELL:

Cholesterinmessung und DarmkrebsVorsorgetest Wir beraten Sie gerne!

Unterdorfstrasse 18, 5703 Seon Telefon 062 775 33 30

TROTTER OPTIK SEON Brillen + Kontaktlinsen Reussgasse 3 5703 Seon Telefon 062 775 32 78 www.trotter.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Region

Der Lindenberg

Donnerstag, 14. November 2019

Fast eine Million für den Gemeindesaal

13

INSERATE

Möriken-Wildegg Der Gemeindeversammlung vom 25. November wird unter anderem ein Kreditantrag für Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten im Gemeindesaal unterbreitet. ■

HANNY DORER

D

en Besuchern der aktuell laufenden Operette dürfte es nicht aufgefallen sein, doch der mehr als 60-jährige Gemeindesaal leidet unter Alterserscheinungen. Diese sollen gemäss Absicht des Gemeinderates in den nächsten drei bis vier Jahren behoben werden. Dazu beantragt er der Gemeindeversammlung einen Gesamtkredit von 980 000 Franken. Der Parkettboden im Saal wurde seit 1956 mehrmals abgeschliffen und ist entsprechend geschwächt, sodass er Hebebühnen oder Tischwagen nicht mehr trägt. Der Boden soll nun samt Unterkonstruktion ersetzt werden; der Ersatz mit gewachstem Eichenparkett soll wieder eine ähnlich lange Lebensdauer gewährleisten. Wegen Wasserschäden muss auch der Bodenbelag im Foyer saniert werden.

Veraltete Bühnentechnik

Eine Erneuerung drängt sich auch bei der Bühnentechnik auf. So sind die bisher verwendeten Hochleistungshalogenlampen wahre Stromfresser, die zudem nicht nur leuchten, sondern auch heizen. Ersatzteile sind zum Teil nicht mehr erhältlich. Um die Beleuchtung den heutigen digitalen Anforderungen anzupassen, müssen nicht nur die

«Stiftepriis» geholt

Von aussen immer noch attraktiv: Der 1956 gebaute Gemeindesaal in Möriken benötigt im Innern einige Auffrischungen. Strahler ersetzt, sondern auch ihre Steuerungen angepasst werden. Auch die Akustikanlagen sind veraltet, störanfällig und entsprechen nicht mehr den digitalen Anforderungen. Mit einem Theaterplaner wurde ein Konzept zur Sanierung erarbeitet. Die rund 20 Jahre alten Stühle im Gemeindesaal haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und sollen ersetzt werden. Die später gekauften Tische dagegen sind noch in einem guten Zustand. Die gepolsterten Stühle auf dem Balkon werden nicht ersetzt, sondern neu bezogen. Im Saal, im Foyer und in der Eingangshalle werden die inzwischen verbotenen Halogenleuchtmittel nach und nach durch LED-Leuchtmittel ersetzt.

Diese und weitere kleinere Anpassungen werden den Sanierungsbedarf für die nächsten fünf Jahre abdecken, schreibt der Gemeinderat in seiner Vorlage.

Minikreisel soll Verkehr beruhigen

Rund 2,4 Millionen Franken werden für die Sanierung und Umgestaltung der K394 im Bereich Unteräschstrasse und Dorfstrasse beantragt. Der Projektperimeter erstreckt sich vom Schulhaus Möriken bis zum Knoten Lehmgrube/Dorfstrasse. Der Knoten Unteräsch-, Dorf- und Niederlenzerstrasse ist als Minikreisel geplant. Dieser soll den Abbiegeverkehr von und nach der Niederlenzerstrasse verbessern und gleichzeitig den Verkehr beruhigen. Die Leit-

Neue Kollektion an der Adventsausstellung

Das Knusperhäuschen mit Lebkuchenfenster: Sorgt für Adventsstimmung.

Noch auf der Suche nach Dekomaterial? Im Effingerhort wird man fündig. Holderbank Wie jedes Jahr haben die Atelierverantwortlichen der Reha Effingerhort Kathrin Leu und Yvonne Zeltner eine neue Kollektion für die Adventsausstellung kreiert. Zusammen mit den Bewohnern entstehen diese Deko-Elemente. Die Materialien werden so verarbeitet, dass man das Ursprungsstück fast nicht mehr erkennt. Beispielsweise werden Flaschen mit ge-

Fotos: calo

trockneten Blättern verziert, sodass ein schmucker Kerzenhalter entsteht. Alle Produkte werden im Adventshäuschen ausgestellt. Dieses erkennt man schon von weitem als Knusperhäuschen mit Lebkuchenfenster. Innen ist es festlich dekoriert. Während der Ausstellungszeit ist der Kafiwagen offen und die Besucher können dort bei Tee, Kaffee und Kuchen verweilen.

Am Mittwoch, 27. November, ist der Weg zum Gewächshaus bei Anbruch der Dunkelheit festlich beleuchtet. Verkaufsstände von Künstlern aus der Region, die ihre Werke zum Verkauf anbieten, säumen den Weg. Auch die hauseigene Einmachküche bietet diverse Konfitüren und Sirupe feil. Verpflegen kann man sich im Speisesaal. Im Atelier ist eine Kaffeestube eingerichtet, in der Kuchen aus der eigenen Bäckerei probiert werden können. Dieser Adventsabend am 27. November findet von 14 bis 21 Uhr statt. (calo) ■

Adventswochen, Reha Effingerhort, Holderbank, 27. November bis 13. Dezember, Montag bis Freitag, 8 bis 17.30 Uhr. Am 27. November 14 bis 21 Uhr.

Foto: Hanny Dorer

und Mittelinseln müssen dabei für den Lastwagenverkehr und Sondertransporte überfahrbar sein. Im Zuge dieser Strassenbauarbeiten wird die Kanalisation in Teilbereichen und die Strassenbeleuchtung gesamthaft erneuert. Für die Erarbeitung des Gestaltungsplans Bahnhof Wildegg Nord beantragt der Gemeinderat einen Verpflichtungskredit von 441 000 Franken. Ein weiterer Kredit von 154 000 Franken wird für die Sanierung der öffentlichen Leitungen und Schächte im Gebiet des Grundwasserpumpwerks Grienmatte beantragt. Damit sollen das Grundwasser und die Trinkwasserversorgung Grienmatte vor Verschmutzungen geschützt werden. Die Ausführung ist für 2020 vorgesehen.

Möriken Markus Kull hat seine Ausbildung zum Sanitärinstallateur EFZ mit einer Note von 5,6 bei der Kurt Frey AG in Küttigen abgeschlossen und ist damit einer der 94 Gewinner des Pestalozzi-Stiftepriis 2019. Die Pestalozzi-Gruppe mit ihrer Tochterfirma Gabs AG verlieh zum 37. Mal den PestalozziStiftepriis an die besten Lehrabsolventen der Deutschschweiz in den Bereichen Haustechnik, Metallbau und Metallverarbeitung sowie Gebäudehülle. Über 200 Lehrabsolventen, die ihre Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 5,1 und mehr abgeschlossen hatten, konkurrierten um den begehrten Preis. Beim Anlass in der UmweltArena in Spreitenbach wurden die jungen Talente von Matthias Pestalozzi, Geschäftsführer der Pestalozzi-Gruppe, und Moderatorin Linda Fäh für ihre Leistungen gewürdigt. Für beste Unterhaltung sorgte der Comedian und Erfinder Stefan Heuss. Vor bald 40 Jahren wurde der Stiftepriis als Motivation und Wertschätzung für den Branchennachwuchs ins Leben gerufen. (pd)

Deftige Metzgete als Belohnung Othmarsingen Für die Teilnehmer der Wandergruppe Othmarsingen war ein besonderer Event, ein Genusshöhepunkt, von Organisator Ernst Bossert angesagt worden. Und so trafen denn die Wanderfreudigen und Gourmets rechtzeitig beim Bahnhof Othmarsingen ein und harrten der Dinge, die kommen sollten. Sie wurden nicht enttäuscht. Zuerst ging es mit dem Zug nach Brugg und von dort mit dem Postauto nach Thalheim. Dort, in einem angeschriebenen Haus, genoss man mit Heisshunger eine deftige Metzgete mit allem Drum und Dran. Es versteht sich von selbst, dass dazu auch die passen-

den Getränke kredenzt wurden. Natürlich durften im Nachgang auch köstliche Desserts nicht fehlen. Nach dieser Schlemmerei war Kalorienverbrauch das vorherrschende Thema und so marschierte man denn alles bergauf, via Gländ, Gatter, Richtung Gisliflue. Nach diesem kurzen Zwischenhalt ging es weiter, natürlich nur noch bergab mit dem Fernziel Bahnhof Rupperswil. Zwischenzeitlich war auch schon die Dunkelheit über die Teilnehmer hereingebrochen. Grund genug, mit der Bahn auf direktem Weg nach Othmarsingen zurückzukehren. (abi)

Fernsicht inklusive: Die Wandergruppe Othmarsingen bei einer verdienten Pause.

Foto: zvg

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken


14

Region

Donnerstag, 14. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Chlausklöpfen auf dem Stundenplan

Der Seetaler

Der Lindenberg

ANZEIGE

Ammerswil Noch ernster als andernorts nimmt man in Ammerswil die Förderung des Brauchtums: Zweimal wird während der verlängerten Pause Chlausklöpfen unterrichtet. ■

FRITZ THUT

C

hlausklöpfen ist keine Schönwettersportart. Dies mussten auch die Ammerswiler am ersten Kurstag zur Pflege des regionalen Brauchtums erfahren: Während der verlängerten grossen Pause war es kalt und es regnete. Doch davon lässt sich ein richtiger Chlausklöpfer nicht verdriessen. Auf dem Pausenplatz wurde geklöpft, was die Geisseln hergaben. Und wer noch nicht so vertraut ist mit dem Umgang von Holzstab und Seil, konnte sich von den zahlreichen Instruktoren in die Kunst einweisen lassen.

Belebung via Schule

Dass hier Dutzende von Kindern dem regionalen Winterbrauch huldigen, ist nicht selbstverständlich. Vor rund zehn Jahren drohte dem Chlausklöpfen hier, im kleinsten Dorf des Bezirks, ein sanfter Tod. Weniger als ein halbes Dutzend Kinder sollen damals am jährlichen kommunalen Wettklöpfen teilgenommen haben.

STV im Hallenstadion

Training in der Schule: Ammerswiler Schüler können auf dem Pausenplatz unter Anleitung Chlausklöpfen. Einige engagierte Eltern wollten sich damit nicht abfinden und wurden aktiv. Zusammen mit der Schule, die ja generell an lebendigem Brauchtum vor Ort interessiert ist, wurde eine Promotionsaktion gestartet. Die Gemeinde lieferte nicht bescheiden Unterstützung, indem sie einen grösseren Stock an verschie-

den grossen Geisseln finanzierte und zur Verfügung stellte. So müssen die Kinder nicht alle paar Jahre ein neues Gerät anschaffen, wenn sie aus der bisherigen Geissel «herauswachsen». Neben der Hardware gibt es auch ausbildungsmässige Unterstützung. «Zweimal bieten wir während einer ver-

Foto: Fritz Thut

längerten grossen Pause eine Plattform, um sich unter Anleitung dem Chlausklöpfen zu widmen», so Schulleiterin Sandra Wild. Der zweite Kurs findet am 22. November statt. Die Teilnehmerzahl am dörflichen Wettklöpfen ist inzwischen wieder auf rund 70 gestiegen.

GEMEINDENOTIZEN Wahl eines Werkhofmitarbeiters

Staufen Der Gemeinderat hat Renato Wölfli, Staufen, als neuen Werkhofmitarbeiter gewählt. Er wird die Stelle am 1. März 2020 antreten. Gemeinderat, Verwaltung und Hauswart-Team heissen Renato Wölfli bereits jetzt herzlich willkommen und wünschen ihm einen erfolgreichen Start. (gks)

Sachbeschädigungen

Auenstein An Halloween oder am Abend darauf wurde fremdes Eigentum beschädigt. So wurden etwa Eier an Hausfassaden geworfen, beim Schulhaus Fenster zerschlagen, eine Absperrkette zerrissen sowie Unrat liegegelassen. Wer entsprechende Beobachtungen gemacht hat, ist aufgerufen, dies nachträglich an die Regionalpolizei oder Gemeindekanzlei zu melden. (gka)

LESERBRIEF

Seit dem Start dabei: Heinz Fischer vor dem Plakat des 10. Dintiker Weihnachtsmarkts.

Foto: Ruedi Burkart

Zum Jubiläum mit Schneebar Dintikon Am 22. und 23. November folgt die 10. Durchführung des beliebten Weihnachtsmärts. Initiant Heinz Fischer hofft auf kalte Nächte und freut sich auf einen farbenfrohen Anlass. ■

RUEDI BURKART

W

ird es zu Beginn nächster Woche noch kälter, kann die grosse Attraktion des Weihnachtsmärts nach einem Jahr Unterbruch wieder aufgebaut werden. «Wir brauchen in den Nächten Temperaturen von fünf, sechs Grad minus, dann können wir die Schneebar präparieren», sagt Heinz Fischer. Vor einem Jahr fiel der beliebte Treffpunkt dem zu wenig kalten Wetter zum Opfer. Zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des über die Region hinaus bekannten vorweihnachtlichen Anlasses. «Es wird immer wärmer bei uns. Das haben wir vor einem Jahr deutlich gespürt», sagt der 55-Jährige. Sollte die Kälte heuer wieder einkehren, wäre das

Organisationskomitee bereit. Das Material für die Bar in Form von gehobeltem Eis kann Fischer wie immer von der Wohler Kunsteisbahn beziehen. Seit seiner damaligen Zeit als Präsident des HC Wohlen-Freiamt unterhält er beste Kontakte ins Freiamt.

30 Aussteller auf Langelenstrasse

Ob mit oder ohne eisige Unterlage für die kühlen Drinks und die heissen Glühweine, auch der 10. Dintiker Weihnachtsmärt wird die Bevölkerung des Dorfes und der angrenzenden Gemeinden stimmungsvoll auf die bevorstehenden Festtage einstimmen. «Wir sind im Fahrplan, es klappt alles wie gewünscht», sagte Fischer. Wie in den früheren Jahren werden auch dieses Mal über 30 Aussteller mit ihren Ständen die gesperrte Langelenstrasse zu einer einmaligen, farbenfrohen Flaniermeile machen. Angeboten werden vor allem selbst gemachte Waren, einfach «schöne Sachen», betont Fischer.

und wollten in erster Linie etwas für Dintikon tun, das Dorf beleben.» Zwei Monate nach der ersten Sitzung fand die Premiere tatsächlich statt, 21 Aussteller präsentierten ihre Waren. «Es war wunderbar. Bei der Eröffnung setzte leichter Schneefall ein», sagt Fischer mit einem Lächeln. Damals sagte er, dass er das zehn Jahre machen werde, dann müsse jemand anders die Leitung übernehmen. Jetzt ist klar: Fischer macht das Dutzend voll. Was oder besser wer danach kommt, steht noch in den Sternen. «Bringen wir erst einmal das Jubiläum über die Bühne», sagt er. Wenn Gemeindeammann Ruedi Würgler den 10. Dintiker Weihnachtsmärt am Freitag, 22. November, kurz vor 18 Uhr eröffnen wird, darf sich Fischer mit seinem OK verdientermassen ein paar Momente zurücklehnen. Dannzumal werden sie rund 1100 Arbeitsstunden geleistet und rund 18 Tonnen Material verschoben haben. ■

Leise rieselte der Schnee

Die erste Durchführung des Weihnachtsmärts im November 2010 entsprang einer Schnapsidee, wie er es ausdrückt. «Wir waren drei Personen

Rupperswil Der STV Rupperswil wirkt seit zehn Jahren bei «Gymotion – Music and Gymnastics Fascination» im Hallenstadion als Show- und Stagecrew mit. Die Besucher dürfen sich jeweils auf atemberaubende Schaukelringschwünge, kreative Barreneinlagen und hochstehende Gymnastik- und Aerobicvorführungen freuen. Unter dem diesjährigen Motto «Let’s play» präsentieren die besten Vereine eine atemberaubende Show. Die Mitglieder des STV arbeiten etwa im Aufbau mit dem beauftragten Technikunternehmen zusammen, sie agieren professionell als «Verfolger» Scheinwerfer oder sind unauffällig als Stagehand im Einsatz. Seit 2009 bei der Premiere der Gymotion im Hallenstadion waren die Rupperswiler immer mit dabei. Keine Selbstverständlichkeit, dass die Turner aus Rupperswil bei jeder Ausgabe frei oder Ferientage nehmen und jeweils 72 Stunden im Einsatz stehen. 2018 waren sie sogar als Statisten auf der Bühne und im Fernsehen zu sehen. Das war ein unglaubliches Erlebnis für alle. Begeisternd, leidenschaftlich, energiegeladen: Das ist die Gymotion im Hallenstadion Zürich vom 11. Januar 2020. Die besten Schweizer Turnvereine begeistern das Publikum zu faszinierender Live-Musik. Die Gymotion bietet Action, Spass und Gänsehautmomente. Mit viel Glamour und Entertainment verzaubern rund 500 Turner aus der ganzen Schweiz das Hallenstadion Zürich. Aussergewöhnliche Handgeräte sowie das speziell angefertigte und gebogene Ringgerüst sorgen für Wow-Effekte. Fünf Schweizer Top-Musiker, vereint als Gymotion Band, stehen zusammen mit vier Vocals auf der Bühne. Tickets unter www.ticketcorner.ch oder www.gymotion.ch. (atr)

Freitag, 22. November, 18 bis 22 Uhr, Samstag, 23. November, 15 bis 21 Uhr, 10. Weihnachtsmärt Dintikon, Langelenstrasse (beim Restaurant Bären). 30 Aussteller, Festzelt, Schneebar, Chlausklöpfer, Konzert von Go Wanderer. www.weihnachtsfreunde.ch.

Immobilienträume

Holderbank-Möriken-Wildegg Die Reformierte Kirchgemeinde Holderbank-Möriken-Wildegg schlägt erneut einen Liegenschaftskauf vor. In der Traktandenliste ist nur die Rede von einem Verpflichtungskredit. Angaben zum effektiven Kaufpreis, zum Wohnhaus, zur Grundstücksfläche, zur Verwendung und zu einem allfälligen Sanierungsbedarf fehlen gänzlich. Aus der Traktandenliste geht immerhin hervor, dass die Kirchenpflege vom Erwerb einer weiteren Liegenschaft an der Unteräschstrasse träumt und eine «Strategie 2019+ und Liegenschaften» erarbeitet werden soll. Liegenschaften werden üblicherweise bei Raumbedarf oder als Anlage erworben. Beides trifft hier in keiner Weise zu. Eine vor einem Jahr erworbene Liegenschaft zum Preis von 1,3 Millionen Franken wird zu einem Mietpreis von 18 000 Franken/Jahr an die Einwohner-

gemeinde Möriken-Wildegg vermietet. Für ein vergleichbares Objekt, das als Pfarrhaus genutzt wird, entrichtet die Kirchgemeinde im Gegenzug einen Mietpreis von 27 600 Franken/Jahr. Die Kirchgemeinde hat Schulden in der Höhe von 2 Millionen Franken, die nach einer allfälligen Abwicklung des traktandierten Liegenschaftskaufs um 800 000 Franken zunehmen dürften. Sie besitzt zwei Kirchen, ein Kirchgemeindehaus und zwei Pfarrhäuser, die von den Pfarrpersonen nicht bewohnt werden, aber zu unterhalten sind. Das Vorgehen der Kirchenpflege hinterlässt Fragen. Die reichlich fliessenden Steuern – vor allem der Mitglieder aus Möriken-Wildegg – und die tiefen Schuldzinsen trüben den Blick der Mitglieder der Kirchenpflege. Die fehlende Transparenz und das Vorgehen ganz allgemein hinterlassen einen fahlen Nachgeschmack. Andreas Suter, Möriken-Wildegg

INSERATE

5706 Boniswil · 062 777 55 77 · www.tvbaumann.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 14. November 2019

Liste der Adventsfenster Seon Die Adressen der Adventsfenster im Dezember (Start jeweils 17 Uhr): 1. Familie Gloor, Bachweg 25; 2. Primarschule, 3. Klasse, Dorfmuseum; 3. Familie Käppeli, Ausserdorfstrasse 29a; 4. Gemeindekanzlei, Berufslernende, Gemeindehaus; 5. (17.30 Uhr), Sankt-Nikolaus-Feier, katholische Kirche, Birchmattstrasse 24; 6. Dorfmuseum Seon, Dorfmuseum; 7. Familie Suter, Oberfeldweg 5; 8. Familie Schmidmeister, Webereistrasse 37; 9. Adventsgeschichte Schul- und Gemeindebibliothek, Hertimatt 3, Oberdorfstrasse 23; 10. Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal, Talstrasse 3; 11. Druckatelier, Jägersteg 2; 12. Familie Vogel, Bachweg 22; 13. Primarschule, 2. Klasse b, Hertimatt 3, Oberdorfstrasse 23; 14. Familie Mathis, Breitenrainweg 16; 15. Familien Roth/Bär, Birchmattstrasse 48; 16. Kindergarten Schönbühl, Talstrasse 23; 17. Familie Sternad, Weinhalde 2; 18. Familie Hefti, Spitzensteinstrasse 15; 19. Stiftung Satis, Oberdorfstrasse 52; 20. Familie Bachfischer, Milchgasse 6; 21. Familien Ruffet und Frauenfelder, Grubenweg 27; 22. Familie Häfeli; Blumenweg 1; 23. Familie Geissbühler, Weinhalde 3; 24. Reformierte Kirche, Oberdorfstrasse 29. (ima/pba)

FDP bei «Bio Partner» Seengen Die FDP Seengen hielt ihre Orientierungsversammlung bei der Firma Bio Partner in Seon ab. Die anwesenden FDP-Mitglieder wurden durch das Geschäftsleitungsmitglied Paul Walti sehr informativ in die Lagerräume begleitet. Die meisten Teilnehmer staunten über die Grösse des Logistikers im Biobereich. Über 270 Mitarbeiter werden am Standort Seon beschäftigt. Höhepunkt der Führung war das neue Kompaktwarenlager, welches vor wenigen Monaten in Betrieb genommen wurde. 44 vollautomatisierte Roboter flitzen über das Warenlager mit 8000 Artikeln. Die beiden FDP-Vertreter im Gemeinderat stellten die Traktanden der kommenden Gemeindeversammlung vor. Gemeindeammann Jörg Bruder präsentierte das neue Schulhausprojekt Polifonia. Das Bauvorhaben führte zu einer lebhaften Diskussion und diversen Fragen. Letztendlich überzeugten die Argumente der beiden Gemeinderäte alle Anwesenden. Fiko-Mitglied Adrian Lindenmann stellte anschliessend das Budget 2020 der Gemeinde Seengen vor. Alle Traktanden wurden von den Anwesenden einstimmig angenommen. (efi)

INSERATE

Grosser Aufwand im Hintergrund: Initiant Peter «Busi» Sandmeier bei Vorbereitungsarbeiten für den Märliwald Seengen.

Liste der Adventsfenster

Seengen Rund ein Vierteljahrhundert gibt es an der Unterdorfstrasse den weihnächtlich verzierten Märliwald. Mit einer Sammelaktion will der Trägerverein die Zukunft der beliebten Attraktion sichern.

W

as vor vielen Jahren als einfache Weihnachtsdekoration zu Werbezwecken angefangen hat, konnte sich im Laufe der letzten 25 Jahre zu einer geschätzten Tradition für Familien von nah und fern etablieren. 2014 wurde ein Verein gegründet, dessen Ziel es ist, durch Animationen und Dekorationen den Märliwald in seinem Weiterbestehen zu fördern, um das Leuchten der Kinderaugen aufrechtzuerhalten. Diesen Herbst starteten Initiant Peter «Busi» Sandmeier und der Verein einen eindringlichen Spendenaufruf. «Es geht nicht mehr, dass ich Jahr für Jahr einen fünfstelligen Betrag in das Projekt stecke; es muss breiter abgestützt werden», so der Inhaber eines Gartenbaugeschäfts. Inzwischen sind bereits einige Spenden hereingekommen, doch die Aktion geht weiter.

Attraktion für Jung und Alt: Der weihnachtliche Märliwald in Seengen.

Vorbereitung beginnt im Sommer

Bereits ab Mitte Juli befassen sich die Mitglieder des Trägervereins mit der Planung und dem Bau neuer Figuren und Attraktionen. Die bestehenden Requisiten werden aus dem Winterschlaf geholt, kontrolliert, gewartet und repariert, damit Ende November beim Aufbau jeweils alles funktionsfähig bereit ist. Beim Auf- und Abbau des Märliwalds, der sich jeweils über zwei bis drei Tage erstreckt, darf der Verein auf die Mithilfe von bis zu zwanzig moti-

Im Einsatz: Kindertanzgruppe am Racletteplausch der Trachtengruppe Leutwil.

Foto: zvg

Racletteplausch der Trachtengruppe Leutwil Geradezu ideales Wetter lud zum traditionellen Racletteplausch der Trachtenleute in die herbstlich dekorierte Mehrzweckhalle Leutwil ein. Zahlreiche Gäste aus nah und fern verbrachten gemütliche Stunden bei feinem Raclette und einem guten Tropfen Wein. Zur Unterhaltung spielte die Alphorngruppe Leutwil unter der Leitung von Beat Huber. Mit Alphorn, Büchel und Susalphorn, welche von Beat Huber in seiner Werkstatt in Leutwil produziert wurden, unterhielten acht Alphornspieler in verschiedenen Formationen die Zuhörer mit heimatlichen Klängen. Für den zweiten Teil des Programms gehörte die Bühne den Tänzern der Kinder- und Jugendtanzgruppe Leutwil. Zur passenden Musik «Chästeilet» marschierte die erfreuliche Anzahl von sechzehn festlich in Trachten gekleideten Kindern ein. Mit der «Kuckuckspolka» und zu dem von der Mundart-Gruppe Trionettli gesungenen Version vom Kinderlied «De Hans im Schnäggeloch» gaben die Jüngsten einen Einblick in das seit den Sommerferien Gelernte. Zum Herbst passend zeigten die Jugendlichen mit ihrer Leiterin den Walli-

ser Volkstanz «En allant en chataîgnes», was so viel heisst wie «Cheschtenetanz». Dass auch im Emmental Schwingen Tradition hat, stellte anschliessend ein Teil des Kindertanzes «Mir Ämmitaler» dar. Der von den drei jugendlichen Tänzerinnen, welche diesen Sommer am Schweizerischen Volkstanzfest in Langnau ihr erfolgreiches Debüt hatten, auf der Linie getanzte «Täubeler» bot den Schluss der Aufführung. Nun hatte das Publikum die Möglichkeit, seine Rhythmusgeschicke unter Beweis zu stellen, mit Kaffeelöffel und Händen gelang die Ambosspolka hervorragend. Von den Eltern der Kinder erhielten die Kindertanzleiterin Therese Hintermann und ihre tatkräftige Unterstützerin Nelly Gloor ein herzliches Danke und ein grosszügiges Geschenk. Bei feinen Torten und Kuchen und Trachten-, Linggsfüessler- oder Schümli-Pflümli-Kaffee liess man den schönen Nachmittag ausklingen. Die Trachtengruppe Leutwil sowie die Kinderund Jugendtanzgruppe freuen sich jederzeit über weitere Tänzerinnen und Tänzer, nähere Infos unter www.trachtenguppe-leutwil.ch. (thi)

Foto: zvg

vierten freiwilligen Personen aus der Region zählen. Schon jetzt steht fest, dass der Märliwald dieses Jahr wieder einige Neuerungen umfasst; man kann sich überraschen lassen. (mws/tf ) ■

Märliwald Seengen. Ort: Unterdorfstrasse. – Betriebszeiten: 23. November bis 27. Dezember, jeweils von 16 bis 21.15 Uhr. – Zutritt gratis (Spenden erwünscht). – Kontakt: Verein Märliwald Seengen, Baumgartenstrasse 2, Seengen, Telefon 079 222 34 24, – Internet: www.maerliwald-seengen.ch – Konto: Valiant, CH93 0630 0503 5959 1190 4.

INSERATE

Pflanztag

INSERATE

Foto: zvg

Märliwald soll weiterleben

GEMEINDENOTIZEN Sarmenstorf Am Samstag, 16. November, organisiert die Natur- und Landschaftsschutzkommission den zweiten kommunalen Pflanztag. Es werden diverse Projekte umgesetzt, um die Natur zu erhalten und die Artenvielfalt zu fördern. Die Kommission ist auf Unterstützung angewiesen. Treffpunkt für einsatzfreudige Personen ist um 8.30 Uhr beim Forsthaus Zigi. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. (gks)

15

Sarmenstorf Die Adressen der Adventsfenster im Dezember: 1. Familie Mandel, Zelgli 15c (mit Umtrunk); 2. Familie Hediger, Kirchweg 2 (mit Umtrunk); 3. Familie Salm, Rosenweg 1; 4. Familie Baur, Schilligasse 7; 5. Familie Widmer, Zelgli 10; 6. Familie Joho, Moosgasse 10 (mit Umtrunk); 7. Familie Meyer, Quellenweg 22 (mit Umtrunk); 8. Familie Furrer, Rigiweg 16 (mit Umtrunk); 9. Altersheim Eichireben (mit Umtrunk); 10. Familie Wengle-Wenk, Hagmatten 10; 11. Familie Rostan, Bahndammweg 6c (mit Umtrunk); 12. Familie Thurnherr, Obere Feldeggstrasse 3; 13. Familie Müller, Hilfikerstrasse 22d (mit Umtrunk); 14. Familie Kühni, Moosgasse 21 (mit Umtrunk); 15. Familie Eppisser, Hilfikerstrasse 22 (mit Umtrunk); 16. Familie Grütter und Stutz, Fahrwangerstrasse 18 (mit Umtrunk); 17. Ruepp Schreinerei, Feldeggstrasse 3 (mit Umtrunk); 18. Familie Widmer, Brunnmattstrasse 37 (mit Umtrunk); 19. Familie Tschumi, Lindenbergstrasse 16 (mit Umtrunk); 20. Chinderchele/Pfarreitreff (mit Umtrunk); 21. Familie Baur, Sonnenberg 8 (mit Umtrunk); 22. Familie Fischer, Neumattstrasse 4; 23. Familien Langone, Kaufmann, Roggwiler, Glühweintreff Lindenplatz (Umtrunk von 17.30 bis 18.30); 24. Kirche Sarmenstorf. Die Fenster werden jeweils etwa um 17.30 Uhr eröffnet. Der Adventsfenster-Rundgang findet am 27. Dezember um 19 Uhr statt; Treffpunkt beim Pfarreitreff. (rpe)


SMOOTHIE-VELO-PLAUSCH Das Asana Spital Menziken lädt ihre Besucher und Besucherinnen recht herzlich zur Smoothie-Velo Woche ein. Vom 18. bis 22. November 2019 wird in unserer Cafeteria kräftig gestrampelt! In die Pedalen treten, Vitamine tanken und gleicRzeitig einem Kind eine grosse Freude macRen. Für jeden BecRer Saft spendet das Spital Menziken CHF 1.W für die Aktion von Radio Argovia «WieRnacRt för alli». Diese Hilfsaktion von Radio Argovia soll Kindern aus sozial benacRteiligten Familien an WeiRnacRten eine scRöne BescRerung ermöglicRen.

Markt e k n rä + Get el. 056 667 46 46 t n i e W T ie n s ns t o r f ie f e r d

Asana Gruppe AG, Spital Menziken, Spitalstrasse 1, 5737 Menziken www.spitalmenziken.ch

Ha u sl v ic e – r e s t s Fe rkt.ch rk t – ke - m a a n e m l a r o t e A bh www.g 5 614

S ar m e

Marktnotiz

Franz Widmer AG gratuliert seinen Jubilaren Gleich mehrere Gründe zum Gratulieren gibt es bei der Franz Widmer AG in Seengen! Insgesamt 73 Dienstjahre arbeiten Nijazi Dzemaili, 30 Jahre, Medi Imeri, 20 Jahre, Jens Baltin 12 Jahre und Jens Hirbal 11 Jahre in der Firma, die bereits seit 1958 besteht.

GUTACHTER KAUFT ZU FAIREN PREISEN

Pelzmode, Zinn, Bestecke, Klaviere, Geigen, Silber-/ Goldschmuck, Münzen, Fotoapparate, antike Möbel, Orient-Teppiche, Nähmaschinen. Firma Invest Braun, Telefon

076 685 91 88

Ob Arbeiten rund ums Dach oder die Fassade oder Arbeiten mit Metall, die Mitarbeiter kennen die Technologien und wissen genau, wie und wann sie angewendet werden. Diesen Einsatz lobt auch der Firmeninhaber Franz Widmer: «Die Mitarbeiter haben durch ihren unermüdlichen Einsatz maßgeblich zum Erfolg der Franz Widmer AG beigetragen.»

«Sie verfügen über ein wichtiges Gut, der Identifikation mit dem Unternehmen.» Von ganzem Herzen bedanken wir uns bei den Mitarbeitern für die langjährige Treue, ihr Engagement und ihre Arbeit. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Franz Widmer AG Fabrikweg 2 5707 Seengen Tel. 062 777 66 88 www. widmerdach.ch

Von links: Jens Baltin, Jens Hirbal, Medi Imeri, Nijazi Dzemaili

Konkursamtliche Liegenschaftssteigerung Das Konkursamt Aargau, 5036 Oberentfelden, versteigert im Rechtshilfeauftrag im Konkurs HairSpeed Schweiz AG, Bottmingen,

Stellen

am Donnerstag, 19. Dezember 2019, um 9.30 Uhr, im Gemeindehaus Oberentfelden, Dorfstrasse 7, 5036 Oberentfelden (Saal im 4. Stock), folgende Grundstücke: Stockwerkeigentum Hallwil / 730-5 75/1000 Miteigentum an Liegenschaft Hallwil / 730 mit Sonderrecht an der 5 ½-Zimmerwohnung WG im 2. OG mit Nebenraum Miteigentum Hallwil / 730-15-14 1/23 Miteigentum am Stockwerkeigentum Hallwil / 730-15 (Autoeinstellplatz in der Tiefgarage) Miteigentum Hallwil / 730-15-21 1/23 Miteigentum am Stockwerkeigentum Hallwil / 730-15 (Autoeinstellplatz in der Tiefgarage) Dabei handelt es sich um eine 5½-Zimmerwohnung mit 2 Balkonen, Bad/ WC/Dusche, Waschmaschine/Tumbler im Reduit sowie 2 Autoeinstellplätzen in der Tiefgarage im Engenbühl 333 in 5705 Hallwil. Die Wohnung verfügt statt über ein Kellerabteil über ein Abteil im Estrich. Die drei obgenannten Grundstücke werden gesamthaft (als wirtschaftliche Einheit) versteigert. Konkursamtliche Schatzung CHF 425'000.– (inkl. den zwei Autoeinstellplätzen); Anzahlung CHF 50'000.– (davon CHF 5'000.– Vorschuss für die Kosten der Eigentumsübertragung). Der Ersteigerer hat unmittelbar vor dem Zuschlag die obgenannte Anzahlung in bar oder durch einen von einer schweizerischen Bank ausgestellten Check oder durch ein unwiderrufliches Zahlungsversprechen eines anerkannten, solventen Kreditinstitutes (BGE 128 III 468) zu leisten. Es wird ausdrücklich auf das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 sowie die diesbezügliche Verordnung vom 1. Oktober 1984 aufmerksam gemacht. Das Lastenverzeichnis und die Steigerungsbedingungen liegen vom 15. November 2019 – 25. November 2019 beim Konkursamt Aargau in Oberentfelden (Gemeindehaus, 3. Stock) zur Einsichtnahme auf. Besichtigung der Steigerungsobjekte: Donnerstag, 21. November 2019, 13.00 – 14.00 Uhr. Konkursamt Aargau, Amtsstelle Oberentfelden Postfach, 5036 Oberentfelden Herrn D. Bosshard, 062 737 90 60


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 14. November 2019

Sinnvolle Integration in den ersten Arbeitsmarkt

17

INSERATE

Seon Am Beispiel eines jungen eritreischen Staatsangehörigen zeigen die Sozialdienste, wie Erwerbslose sinnvoll in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden.

D

ie in Seon ansässige Robert Ott AG ist seit 1989 ein kompetenter Zulieferbetrieb der metallverarbeitenden Industrie. Die Firma mit rund 80 Angestellten (davon acht Polymechanikerlehrlinge und vier Teilzeitmitarbeiter) hatte im Bereich Unterhalt eine freie Stelle zu besetzen. Personalchef Markus Hauswirth kontaktierte deshalb die Sozialen Dienste. Kurz darauf fand eine gemeinsame Besprechung statt, bei der auch der Firmenleiter Robert Ott anwesend war. Zu diesem Zeitpunkt war Sozialdienstleiterin Fabienne Graf bereits klar, welche Person sie sich für diese Stelle vorstellen könnte. Merih Okube aus Eritrea durfte kurz darauf an einem Schnuppertag teilnehmen. Da Okube mit seiner engagierten Art und seinem freundlichen Wesen überzeugen konnte, wurde auch sogleich ein Anstellungsvertrag ausgefertigt.

Herzliche Aufnahme

Für die ersten drei Monate wurde Merih Okube mittels eines Ausleihevertrages bei der Robert Ott AG in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Ziel dieser «Probezeit» war, herauszufinden, ob sich die Robert Ott AG sowie auch Merih Okube eine gegenseitige Anstellung vorstellen können. Erfreulicherweise für alle Beteiligten erhielt Merih Okube in diesem Jahr eine Festanstellung und

GEMEINDENOTIZEN «Aargauer Trottoirs» Schnell ins Team aufgenommen: Merih Okube und Daniel Zimmerli, Leiter Unterhalt bei der Seoner Robert Ott AG. konnte so von der Sozialhilfe abgelöst werden. Merih Okube wurde herzlich ins Team aufgenommen. An der gemeinsamen Besprechung mit allen Beteiligten war die Freude unverkennbar. Gemäss Robert Ott ist es eine Win-win-Situation. Er würde sich jederzeit wieder darauf einlassen. Insbesondere die unkomplizierte Zusammenarbeit wurde erwähnt. Der Leiter Unterhalt, Dani Zimmerli, ist ebenfalls sehr zufrieden mit Merih Okube: «Als er zwei Tage Ferien bezog, hat er richtig gefehlt.» Merih Okube ist 24 Jahre jung und eritreischer Staatsangehöriger. Er ist im Jahr 2014 als Flüchtling in die Schweiz

eingereist. Seither hat er verschiedene Deutsch- und Integrationskurse besucht sowie Schnuppereinsätze bei verschiedenen Firmen absolviert und sich stets um eine erfolgreiche Integration in der Schweiz bemüht.

Aufruf an interessierte Firmen

Der Sozialdienst der Gemeinde Seon möchte andere Firmen dazu animieren, bei kurzfristigem Arbeitsbedarf die Gemeinde zu kontaktieren. «Wir haben immer wieder zuverlässige und engagierte Personen, die sehr gerne einer Arbeit nachgehen würden», so Fabienne Graf. Ende August bezogen rund 74 Personen Sozialhilfe der Gemeinde Seon. Da-

Foto: zvg

von befinden sich 2 Personen im internen sowie 4 Personen in einem externen Beschäftigungsprogramm. Gesamthaft 15 Personen gehen einem Teilpensum im ersten Arbeitsmarkt nach. 9 Personen befinden sich in einer Ausbildung (EBA, EFZ). Weitere befinden sich in Praktika sowie in Deutsch- und/oder Integrationskursen. Sofern Firmen sich sozial engagieren und Erwerbslosen zurück in den Arbeitsmarkt verhelfen möchten, können sie sich melden. Die Sozialen Dienste Seon vermitteln gerne Personen an Unternehmen weiter, bei denen die Chance gross ist, dass sie sich innerhalb kürzester Zeit wieder im Berufsleben zurechtfinden können. (gks)

möglich im erforderlichen Rahmen gewährleistet werden. Die IG Post zweifelt an den publizierten, nicht überprüfbaren Zahlen der Post. Teilweise lange Wartezeiten und mindestens 250 Tagesfrequenzen sprechen eine andere Sprache. Die gesamte aufstrebende Region Oberes Seetal inklusive angrenzende Gemeinden wird durch die Schliessung der letzten Poststelle von umfassenden postalischen Dienstleistungen abgeschnitten. Fahrwangen übt selbst kantonsübergreifend auf viele Bewohner eine wichtige Zentrumsfunktion aus. Unsere Interventionen bis ins Topmanagement unseres Bundesbetriebs haben nicht gefruchtet – sogar unser persönlicher Brief an den CEO Roberto Cirillo blieb bis heute unbeantwortet. Diese Vorgehensweise verdeutlicht einen massiven Abbau des ‹Service Public› und bedeutet eine weitere Benachteiligung einer Randregion.» (lba)

LESERBRIEF Wesentliche Verjüngung tut not

Zu den Gemeinderatsersatzwahlen in Seon Nach dem Rücktritt von Andrea Hollinger verbleiben im Gemeinderat vier Männer. Zwei davon sind bereits pensioniert, die andern beiden sind im besten Alter. Da tut eine wesentliche Verjüngung des Gremiums not. Die FDP Seon schlägt mit Christine Iten eine junge Kandidatin vor. Trotz ihrem jugendlichen Alter hat sie schon eine solide Ausbildung und verschiedene WeiINSERATE

terbildungen hinter sich. Sie engagiert sich in der Finanzkommission der Gemeinde Seon und in der Musikgesellschaft Seon. Geben Sie der Jugend eine Chance und wählen Sie mit mir Christine Iten in den Gemeinderat Seon. In Rupperswil haben die Wahlberechtigten einer jungen FDP-Vertreterin gegenüber einem älteren, im Dorf sehr bekannten Gegenkandidaten den Vorzug gegeben. Das können wir auch in Seon. Jakob Fischer, Seon

Hochstamm-Obstbäume

Bettwil Die Gemeinde zahlt für jeden 2019 gepflanzten Hochstamm-Obstbaum einen Beitrag von 15 Franken. Die Beiträge können gegen Vorweisung des Kassenbelegs bei der Finanzverwaltung bis am 13. Dezember eingefordert werden. (gkb)

Gmeindstermine 2020

IG Post kritisiert das Herausstreichen der Vorteile der Postschliessung Fahrwangen Zur geplanten Verschiebung der Poststelle Fahrwangen in die Mirgros-Filiale per März 2020 hat die Redaktion von Mario Brem die nachfolgende Stellungnahme der «Interessengemeinschaft Post Fahrwangen» erhalten: «Nach beinahe 200 Jahren wird die Poststelle Fahrwangen für immer geschlossen. In der Migros entsteht dafür eine weitere Postagentur. Die Interessengemeinschaft Post Fahrwangen stört sich am wie gewohnt einseitigen positiven Herausstreichen der Vorteile für die Eröffnung einer Agentur durch die Post-Verantwortlichen. Kein Wort hingegen wird erwähnt über die Nachteile und Verluste, die eine Schliessung einer vollwertigen Poststelle mit sich bringen: keine fachkompetente Beratung mehr bei komplexeren Fragen – Bareinzahlungen und Geldwechsel können nicht mehr angeboten werden – Diskretion kann un-

Bettwil Speziell zur Verbesserung der Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg, aber auch zur Reduzierung der Geschwindigkeit von Fahrzeuglenkern an unübersichtlichen Stellen auf den Quartierstrassen wurden an diversen neuralgischen Punkten im Bereich der Gassäckerstrasse, der Lindenbergstrasse sowie der Niesenbergstrasse sogenannte «Aargauer Trottoirs» markiert. Die gelb markierten Flächen mit einer Breite von etwa einem Meter dürfen befahren werden, wenn sich keine Fussgänger darauf befinden. (gkb)

Bettwil Der Gemeinderat hat die Termine der Gemeindeversammlungen 2020 auf den 26. Juni und den 20. November festgelegt. (gkb)

Zeitangabe und Geläut fallen aus

Dürrenäsch Im Rahmen der Schulhaussanierung wird auch der Glockenturm, welcher sich im Schulhaus befindet, saniert. Dafür werden die Zifferblätter und die Turmkrönung demontiert. Das Glockengeläut wie auch die Zeitangabe fallen deshalb bis voraussichtlich Ende Juni 2020 aus. (gkd)

Bauland Hellmatt

Ist in der Alten Schmitte zu sehen: Aabach im Sommer von Urs Brandenburg.

Foto: zvg

Ölbilder des Seenger Kunstmalers Urs Brandenburg Seengen Vier Jahre nach der letzten Ausstellung in der Alten Schmitte in Seengen stellt der Seenger Kunstmaler Urs Brandenburg am nächsten Wochenende vom 16./17. November über 50 neu entstandene Bilder aus, die dort noch nie gezeigt wurden. Die detailge-

treuen, natürlichen Landschaftsbilder in den unterschiedlichsten Grössen zeigen das Seetal und die Umgebung von seiner schönsten Seite. Geöffnet ist die Ausstellung am 16. November von 14 bis 20 Uhr und am 17. November von 11 Uhr bis 18 Uhr. (pd)

Dorfmarkt am 7. Dezember Meisterschwanden Am 7. Dezember führt die Marktgruppe wiederum einen Dorfmarkt auf dem Dorfplatz in Meisterschwanden durch. Ab 9 Uhr kann man sich rund um das Adventshaus weihnachtlich einstimmen. Unter vielem anderen werden Perlenschmuck, Pelztierli, Kosmetikartikel, Sirups, Gemüse, frische Zöpfe angeboten. Das Märtbeizli verwöhnt die Besucher mit

verschiedenen Getränken, einem kleinen Imbiss oder Kuchen. Die Marktgruppe freut sich zusammen mit den Ausstellern auf viele Besucher. Wer gerne etwas anbieten möchte, kann sich bis Ende November melden. Zudem werden noch Helfer gesucht, welche die Marktgruppe unterstützen. Infos und Anmeldung bei Ursula Erni unter Telefon 078 872 45 82. (uer)

Dürrenäsch Mittlerweile hat der Gemeinderat auch die letzte Landparzelle der Einwohnergemeinde in der Hellmatt verkauft. (gkd)

Neuer Leiter Steueramt

Sarmenstorf Der Gemeinderat hat aus mehreren Bewerbungen Michael Graf, Lenzburg, als neuen Leiter des Regionalen Steueramts Sarmenstorf-Fahrwangen-Uezwil gewählt. Er arbeitet aktuell auf dem Steueramt in Lenzburg und hat die erforderlichen Weiterbildungen absolviert. (gks)

Wasseruntersuchung

Seengen Die Bachema AG hat im Auftrag des Gemeinderats das Trinkwasser untersucht. Gemäss vorliegendem Bericht entsprachen die Netzproben den gesetzlichen Anforderungen. Der Grenzwert für Chlorothalonil von 0,1 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser wurde eingehalten. Der Gemeinderat unternimmt weitere Anstrengungen, um die noch festgestellten Rückstände zusätzlich zu reduzieren. (gks)


18

Agenda

Donnerstag, 14. November 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Agenda vom 15. bis 21. November TANZ ■

Dienstag, 19. November

Rupperswil: Lenzhardstrasse 18 19.30–21 Uhr. Tanzkreis – Kreistanz.

KLASSIK ■

Freitag, 15. November

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Operette Möriken-Wildegg – «Die lustige Witwe». Franz Lehárs Klassiker in einer dynamischen, überraschenden Inszenierung. ■

Samstag, 16. November

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Operette Möriken-Wildegg – «Die lustige Witwe». Franz Lehárs Klassiker in einer dynamischen, überraschenden Inszenierung. ■

Sonntag, 17. November

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 15 Uhr. Operette Möriken-Wildegg – «Die lustige Witwe». Franz Lehárs Klassiker in einer dynamischen, überraschenden Inszenierung.

LITERATUR ■

Samstag, 16. November

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 18 Uhr. Drama Panorama: Die Allgemeine Verunsicherung. Übersetzer(innen)Seminar AdS, Performative Lesung der Gruppe Drama Panorama. Eintritt frei. ■

Montag, 18. November

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19.15 Uhr. «Was ist los in Ungarn?»: Endre Kukorelly, Kinga Tóth. Mit Eintritt, inkl. Apéro.

SOUNDS ■

Freitag, 15. November

Lenzburg: Baronessa 20–23.30 Uhr. Konzert von Othella Dallas. Schafisheim: Schlössli 20 Uhr. Konzert mit Apéro riche: Acoustic Jazz ’n’ Blues ’n’ Chansons. Mit Röby Wark, Martin Lüthi und Renaud de Montmollin. Türöffnung um 19 Uhr. Mit Eintritt. Seon: Konservi Seon 20.15 Uhr. Caruso Chillout Orchestra. Lauschangriff der Extraklasse. Line-up: Roberto Caruso (g, loops), Roland Schiltknecht (Hackbrett), Philippe Kuhn (keys), Reto Spörli (dr, perc). ■

ANDERE KLÄNGE Samstag, 16. November

Seon: Reformierte Kirche 18 Uhr. Gospelkonzerte 2019 des Gospelchors Gospel-on Seon. PremiereKonzert in Leutwil und Konzerte mit Band und Gospel-Kids in Seon. ■

Staufen: Zopfhuus 13.30–17.30 Uhr. Frauenchor Staufen: «Kaffee-Konzert 2019». Sich musikalisch verwöhnen lassen bei Kaffee, Kuchen und Torten. Der Frauenchor unter der Leitung von Marlène Flammer singt jeweils zur vollen Stunde. Eintritt frei, Kollekte.

VERNISSAGEN ■

Donnerstag, 21. November

Lenzburg: Burghalde 18 Uhr. «Die Rückkehr der Malerin Clara Müller (1862–1929) nach Lenzburg». Ohne Voranmeldung, freier Eintritt.

DIES & DAS

Samstag, 16. November

Lenzburg: Baronessa 20 Uhr. «Irish Punk Night»: Jolly Jackers. Die Punk Band kommt zurück nach Lenzburg. Türöffnung um 20 Uhr.

Lichtzauber, Musik und Gesang auf dem Lenzburger Metzgplatz: Das klingende Lichterfest (2018 unter anderem mit Sängerin Cinzia Catania) am Freitag, 15. November, um 18 Uhr sollte man nicht verpassen. Foto: Alfred Gassmann

Sonntag, 17. November

Seon: Reformierte Kirche 18 Uhr. Gospelkonzerte 2019 des Gospelchors Gospel-on Seon. PremiereKonzert in Leutwil und Konzerte mit Band und Gospel-Kids in Seon. ANZEIGE

Freitag, 15. November

Lenzburg: Metzgplatz 18–20 Uhr. Klingendes Lichterfest in der Lenzburger Altstadt. Einstimmung auf die Adventszeit mit Lichtzauber, Musik und Gesang in der historischen Altstadt. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Lenzburg: Schulhaus Lenzhard 19.30 Uhr. CH-Dok-Film: «Gateways to New York». Martin Wirz, der Regisseur des Films, ist anwesend und steht für ein Gespräch zur Verfügung. Die CinéBar ist geöffnet ab 18.30 Uhr und im Anschluss an das Gespräch. ■

Samstag, 16. November

Beinwil am See: Löwen 20 Uhr. Jahreskonzert des Frauenchors.

Birrwil: Dorfplatz 11–15 Uhr. Härdopfumärt. Lenzburg: Familienzentrum Familie+ 14 Uhr. Theater Sven Mathiasen. 1969 landete der erste Mensch auf dem Mond. War er wirklich der Erste? Oder war es die Maus? Eine Inszenierung nach dem Buch von Torben Kuhlmann. Reservation buehne@familie-plus.ch. Meisterschwanden: Schiffssteg Seerose 12.30–19 Uhr. Fondue-Jass auf dem Hallwilersee. Möriken-Wildegg: Bezirksschule (Foyer) 11–18 Uhr. Kerzenziehen der Ludothek Möriken-Wildegg. Niederlenz: Gemeindebibliothek 10–10.30 Uhr. «Versli-Morgen». Für Kinder von 9 bis 24 Monaten. Die Veranstaltung dauert zirka 30 Minuten und ist kostenlos. Seon: Mühlerama Seon AG 10 Uhr. Ölertag. Pressung von Nussöl auf einer über 100-jährigen Mühle.

Sonntag, 17. November

Lenzburg: Puppenbühne Familie+ 11 Uhr. Theater Sven Mathiasen. 1969 setzte der erste Mensch seinen Fuss auf den Mond. War er wirklich der Erste? Oder war es die Maus? Eine Inszenierung nach dem Buch von Torben Kuhlmann. Reservation buehne@familieplus.ch. Möriken-Wildegg: Bezirksschule (Foyer) 11–16 Uhr. Kerzenziehen der Ludothek Möriken-Wildegg. Schafisheim: Kakteenhaus Gautschi 10–18 Uhr. 20 Weihnachtsmarktstände mit Selbstgemachtem. Kakteenküche mit Chili con Cactus, Kakteen-Suppe und Kakteen-Salat. ■

Dienstag, 19. November

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. ■

Donnerstag, 21. November

Niederlenz: Gemeindebibliothek 16.30–16.50 Uhr. «Geschichten-Bär». Für Kinder von 2 bis 5 Jahren. Dauer: 20 Minuten. Ohne Voranmeldung, gratis.

Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr. Geschichtenstunde mit Gaby Siotis für 5- bis 8-jährige Kinder.

vember, 14–20 Uhr, Sonntag, 17. November, 11–18 Uhr.

MUSEEN

SENIOREN ■ ■

Freitag, 15. November

Seengen: Gasthof Rebstock 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung bei Elsa Wacker, Telefon 062 777 12 23.

Dienstag, 19. November

Hallwil: Vereinszimmer Schulhaus 12 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung bei Ruth Schwegler, Telefon 062 777 37 06. Lenzburg: Restaurant Echt 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung beim Restaurant Echt, Telefon 062 888 87 87. Niederlenz: Restaurant Frohsinn 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, Neuanmeldung bei Yvonne Lerjen, Telefon 062 891 68 31.

AUSSTELLUNGEN Beinwil am See: Löwen «Vom Tubak ond Rouch z Böju» – Aus dem Innenleben der Tabakfabriken. Schluss-Ausstellung – Beinwil am See und der Tabak. Bis 17. November, Freitag, 19–21 Uhr, Samstag/Sonntag, 14–17 Uhr. Lenzburg: Stapferhaus «Fake. Die ganze Wahrheit». Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 9–17 Uhr, Donnerstag, 9–20 Uhr. Bis 28. Juni 2020. Weitere Informationen unter www.stapferhaus.ch. Meisterschwanden: Galerie Del Mese-Fischer Bilderausstellung der Werke von Kurt Hediger. Der Reinacher Kunstmaler zeigt Werke aus 6 Jahrzehnten. Mittwoch bis Sonntag, 14–17 Uhr. Bis 8. Dezember. Seengen: Alte Schmitte Bilderausstellung von Urs Brandenburg. Öffnungszeiten: Samstag, 16. No-

Lenzburg

Museum Burghalde Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14–17 Uhr, Sonntag, 11–17 Uhr. Weitere Informationen unter www.museumburghalde.ch. Pop-up-Ausstellung. Der Rebberg am Schlossberghang wird 70. Die Ausstellung dauert bis 8. März 2020.

Agenda-Einträge Auf der Seite «Agenda» werden Angaben zu öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, Gemeinden und weiteren Organisationen publiziert. Damit der Anlass sicher hier erscheint, sollten die Daten mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung durch die Organisatoren auf der Eventdatenbank von CH Media erfasst werden unter: https://event.chmedia.ch/evi/ Für die Seite «Szene/Hinweise» können ausführlichere Beschreibungen und Fotos ebenfalls mindestens 14 Tage vor dem Anlass gemailt werden an: redaktionLBA@chmedia.ch ANZEIGE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Szene / Hinweise

Der Lindenberg

19

Donnerstag, 14. November 2019

Jodlerklub Seetal lädt mit Gastformationen zum Konzert Meisterschwanden Der Jodlerklub Seetal-Meisterschwanden lädt am 24. November zum adventlichen Konzert in die reformierte Pfarrkirche Meisterschwanden ein. Zurzeit wird unter der musikalischen Leitung von Hugo Burri intensiv ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Liederprogramm eingeübt. Zudem wird auch das vereinseigene Duo Vreni + Bruno (begleitet auf der Handorgel von Hans Bühler) auftreten.

Als Gastformation sind die Kapelle «Fascht e Familie» aus Aesch LU und die Schülergruppe der regionalen Musikschule Oberes Seetal eingeladen worden. ■

Sonntag, 24. November, 17 Uhr, reformierte Pfarrkirche Meisterschwanden, Eintritt ist frei, Türkollekte zugunsten der Gemeinnützigen Stiftung Meisterschwanden und des Vereins Chenderhand (Kinderbetreuung Seetal).

Lassen ihren Tracks live viel Raum für instrumentale Improvisation: Die Musiker des Caruso Chillout Orchestras. Laden zum adventlichen Konzert ein: der Jodlerklub Seetal-Meisterschwanden.

Foto: zvg

Puppentheater

Musikalische Spiele

Lenzburg Am 20. Juli 1969 setzte der erste Mensch einen Fuss auf den Mond. Aber waren die Menschen wirklich die Ersten? Bereits 14 Jahre früher beobachtet eine kleine, wissbegierige Maus jede Nacht den Mond durch ein Fernrohr und kommt zu der Überzeugung, dass der Mond aus Stein ist und von der Sonne angeschienen wird, während ihre Artgenossen immer noch glauben, dass er ein riesiger Käse sei. Sie fasst einen grossen Entschluss: Sie wird als erste Maus zum Mond fliegen! Doch damit beginnen erst die Probleme. Welche Kraft bringt die Maus auf den Mond? Wie kann man dort oben im luftleeren Raum atmen? Und als wäre das nicht genug, suchen jetzt auch noch die Menschen nach der kleinen Maus. Wird sie alle diese Probleme lösen können und die Reise zum Mond schaffen? Ein Figuren- und Objekttheater ab 4 Jahren, nach dem Buch von Torben Kuhlmann. Produktion Theater Sven Mathiasen.

Schafisheim Das Jugendorchester Freiamt unter der Leitung von Anne-Cécile Gross lädt ein zu einem Programm zum Thema «Musikalische Spiele». Das «Spiel» und «spielen» ist nicht alleine Kindern vorbehalten. Auch Musiker spielen Musik. Die Komponisten liessen in ihren Werken immer wieder den Humor, das Spielerische aufblitzen. Das «Spiel» fand stets seinen Platz, sei es in Parodien, musikalischen Scherzen oder witzigen Sätzen. Diese spielerischen Elemente fanden sogar in komplexen Gattungen, wie der Sinfonie oder dem Streichquartett, ihren Eingang. Das Spiel in musikalischer Hinsicht wird jedoch nicht immer als Unterhaltung betrachtet. In der Kunst des Kontrapunktes wird spielerisch mit dem Kompositionsmaterial umgegangen. Das Jugendorchester Freiamt lädt dazu ein, in der Weihnachtszeit das «Spiel» auch aus dem musikalischen Blickwinkel bei einem lustigen, lustvollen und spirituellen Konzertprogramm zu betrachten.

Samstag, 16. November, 14 Uhr, Sonntag, 17. November, 11 Uhr, Familienzentrum Familie+, Lenzburg.

Sonntag, 24. November, 11 Uhr, Aula Rudolf-Steiner-Schule Aargau, Schafisheim.

Lauschangriff vom Feinsten Seon Das Caruso Chillout Orchestra mit Roberto Caruso, Reto Spörli, Roland Schiltknecht und Philippe Kuhn überzeugt mit einzigartigem, unverwechselbarem Sound in der Konservi. usammen mit Roland Schiltknecht, einem der ganz grossen Virtuosen auf dem Hackbrett (zu hören unter anderem auch auf Stephan Eichers «Engelberg»), präsentiert der Gitarrist und Multiinstrumentalist Roberto Caruso sphärische und melodiöse Klangwelten. Der Schlagzeuger Reto

Spörli liefert mit seinem präzisen Drumming das solide Groove-Fundament und der Keyboarder Philippe Kuhn komplettiert das Klangspektrum des Quartetts. Das Repertoire besteht hauptsächlich aus Kompositionen von Caruso, die auf den letzten Alben «Golden Matrix» und «Honeymoon Deluxe» veröffentlicht wurden. Die Tracks lassen live viel Raum für instrumentale Improvisation. Stilistisch ist die Band nur schwer einzuordnen. Ihre Musik ist ein kreativer und überraschender Mix aus Alpen- und Orientklängen, eingängigen Melodien mit Popappeal, repetitiven, meditativen Tonfolgen mit modernen und bluesigjazzigen Anleihen bis hin zu elektronisch, spacigen House- und Dance-

Pro Senectute

Unterschiede aufzeigen Der vergessene Krieg

Kurs: Vorsorgeauftrag – Docupass Das Erwachsenenschutzrecht gibt im Bedarfsfall (Urteilsunfähigkeit) die Möglichkeit, Ihre persönlichen, rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten an eine Person oder Institution Ihrer Wahl zu delegieren. Erfahren Sie, was Sie mit dem Vorsorgeauftrag regeln können und wie Sie es richtig tun. Der Kurs findet am Donnerstag, 28. November, 14–16.15 Uhr auf der Beratungsstelle Lenzburg (Burghaldenstrasse 19) statt. Anmeldeschluss: 18. November.

Lenzburg «Die Allgemeine Verunsicherung» (Yvonne Griesel, Naemi Schmidt-Lauber, Henning Borchert und Andreas Rüttenauer) zeigt in einer 40-minütigen Lesung, wie unterschiedlich Übersetzungen in verschiedenen Jahrhunderten sein können, die dennoch loyal sind. Das Übersetzerseminar, in dessen Rahmen diese öffentliche Lesung stattfindet, ist eine Initiative des Autor(innen)-Verbands AdS, in Kooperation mit dem Literaturhaus.

Z

■ ■

Die Brücke, die die Insel Manhattan mit dem Festland verbindet: Kreiert vom ausgewanderten Schweizer Othmar Ammann. Foto: zvg

Film «Gateways to New York» Lenzburg 1904 zog der Ostschweizer Ingenieur Othmar Ammann nach Amerika und definierte dort die Kunst des Brückenbaus neu. Seine Konstruktionen haben die Insel Manhattan mit dem Festland verbunden und das Gesicht von New York für immer verändert. Martin Witz, Regisseur aus Zürich, ist freier Filmschaffender, vorwiegend in der Schweiz und in Deutschland unterwegs. Er arbeitet auch als Filmeditor und als Dramaturg, zumeist für Doku-

mentarfilme in den Bereichen Geschichte, Politik und Kunst. Der Regisseur steht nach der Filmvorführung für ein Gespräch und für Fragen zur Verfügung. Der Dokumentarfilm holte den Publikumspreis an den Solothurner Filmtagen 2019. ■

Freitag, 15. November, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Lenzhard, Eingang Hallwilstrasse, Türöffnung und Bar ab 18.30 Uhr. Abendkasse, ohne Reservation.

Foto: zvg

Auskunft und Anmeldung: Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, 5600 Lenzburg Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.prosenectute.ch.

Wanderung Die Wandergruppe Pro Senectute Lenzburg lädt zur Route Unterzollikofen – Bremgarten bei Bern – Wohlensee – Hinterkappelen ein. Von der Station Unterzollikofen führt die Route an das Aareufer, auf dem Uferweg weiter bis Bremgarten bei Bern. Dort in der Höll geht es durch den Fussgängertunnel. Weiter auf dem Uferweg bis zur Holzbrücke Neubrügg. Ab jetzt ist die Gruppe im Wald unterwegs und nicht direkt am Fluss. Aufwärts und abwärts windet sich der Weg im grossen Bremgartenwald, zwischendurch sieht man den Wohlensee. Hinterkappelen ist Endpunkt dieser Wanderung. Das Mittagessen wird im Restaurant eingenommen. Rückfahrt ab Hinterkappelen über Bern nach Lenzburg. Wanderzeit drei Stunden, Höhendifferenz 191 Meter/226 Meter. ■

Donnerstag, 21. November, Besammlung Bahnhof Lenzburg 8.20 Uhr, Anmeldung an Maja Wehren, Telefon 033 971 29 66.

Samstag, 16. November, 18 Uhr, Aargauer Literaturhaus, Eintritt frei, Reservation unter www.aargauer-literaturhaus.ch.

Brunch des Frauenvereins Sarmenstorf Der nächste Brunch des Frauenvereins findet am 24. November im Pfarreitreff statt. Eine Reservation ist möglich an frauen.sarmi@gmx.ch.

Beats. Carusos ausdrucksstarkes Gitarrenspiel, Schiltknechts variantenreiches Hackbrett, Spörlis filigrane Rhythmen und Kuhns exquisite Tastenkunst verschmelzen mit den verwendeten Loops zu einem einzigartigen, unverwechselbaren Sound. Dieses Spannungsfeld verleiht dem Caruso Chillout Orchestra einen ganz eigenen, unwiderstehlichen akustischen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann. Line-up: Roberto Caruso (guitars & loops), Roland Schiltknecht (Hackbrett), Philippe Kuhn (keyboards), Reto Spörli (drums & percussion) ■

Lenzburg Seit 2014 herrscht im Osten der Ukraine Krieg zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten. Bis heute starben über zehntausend Menschen, Hunderttausende sind geflüchtet. Der Ausnahmezustand im Donbass ist nach fünf Jahren für die Zivilbevölkerung und die Soldaten bitterer Alltag geworden. Und noch immer ist kein Ende in Sicht. Vielmehr zementiert sich mit Fortdauer des Konflikts die faktische Abtrennung der selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk. André Widmer, Journalist, Autor und Fotograf, hat das Konfliktgebiet bereist und in internationalen Medien über die Situation im Donbass berichtet. In seinem Vortrag zeigt er Momentaufnahmen aus dem Kriegsgebiet, veranschaulicht die Situation der Zivilbevölkerung und versucht, eine geopolitische sowie politisch-gesellschaftliche Einordnung vorzunehmen. ■

Sonntag, 24. November, ab 9.30 Uhr, Pfarreitreff, Kosten 22 Franken, (Kinder bis 15 Jahre 1 Franken pro Altersjahr).

INSERATE

Freitag, 15. November, 20.15 Uhr Konzert, ab 18 Uhr Essen und Trinken, Konservi, Seon.

Mittwoch, 20. November, 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Lenzburg ,Kosten 25 Franken, VHL-Mitglieder 22. www.vhlenzburg.ch.


20

Veranstaltungen

Donnerstag, 14. November 2019

Mathys Schryberhof 5213 Villnachern Tel. 056 441 29 55 / 079 394 94 55 schryberhof@bluewin.ch schryberhof.ch

Weindegustation mit Raclette 23. November ab 16.00 Uhr 24. November von 11.00–17.00 Uhr

De Chlaus chonnt vom STV Rupperswil

am 6. Dezember Anmeldung unter: Tel. 079 742 43 13 (jeweils von 8.00 bis 20.00 Uhr) Frau Schuster

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Profile for AZ-Anzeiger

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger