Page 1

5. September 2019, 58. Jahrgang, Nr. 36

Noch ist nichts entschieden Der Güterschuppen am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach steht schon seit längerem leer. Vergangene Woche haben die Bauarbeiten für die zweite Etappe der Limmattalbahn begonnnen. Kommt dadurch etwas Leben in die Diskussion um den Schuppen? Bisher scheint dies nicht der Fall zu sein. Die SBB führe derzeit eine Nutzungsstudie durch, sagt sie auf Anfrage. Auch der zuständige Gemeinderat, Walter Hubmann, möchte nicht spekulieren. Möglich sei aber eine Umnutzung des Gebäudes. Rosmarie Bruder von der SBB sagt: «Ziel ist es, mit der Eröffnung der Limmattalbahn im Dezember 2022 die neue Nutzung zu eröffnen.» (rb) S. 12/13 INSERATE

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

2000 Portionen mit neun Saucen Bis auf den letzten Platz gefüllt waren die Festbänke am Freitagabend an der 36. Spaghettata der Spreitenbacher Gugge Bräusi-Vögel. MELANIE BÄR

Bereits eine Stunde vor Eröffnung warteten die ersten Gäste vor dem Probelokal der Bräusi-Vögel. Denn sie wussten, wer nicht rechtzeitig kommt, hat das Nachsehen und muss warten, bis er einen Sitzplatz ergattert. Wie in den Vorjahren wurden auch heuer 2000 Portionen Spaghetti mit neun verschiedenen Saucen serviert. S. 14/15 Vlora Mulaku von der Bräusi-Vögel-Gugge servierte am Freitag Spaghetti.

Melanie Bär


Baugesuche

Bauherrschaft: Jeannette Ebner Märzengasse 50b 5430 Wettingen Bauobjekt: Sitzplatzverglasung Baustelle: Neufeldstrasse 19 Parzelle: 673 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Konsortium Tägerhardstrasse c/o KMP Architektuer AG Bahnhofstrasse 1 5430 Wettingen Bauobjekt: Neubau Gewerbehaus mit Wohnnutzung Baustelle: Tägerhardstrasse 119 Parzelle: 576 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Judith und Christian Pfister Neustrasse 35 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Neustrasse 35 Parzelle: 112 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Gudrun und Luca Pfeiffer Freistrasse 22 5430 Wettingen Bauobjekt: Balkonverglasung Baustelle: Freistrasse 22 Parzelle: 3392 Zusatzgesuche: keine Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 7. September bis 7. Oktober 2019. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Podiumsdiskussion

Spitex heute – Spitex morgen Welche Leistungen für wen? Wer soll die Leistungen erbringen? Wer bezahlt? Diskussion mit den Kandidierenden für den Regierungsrat: Doris Aebi (GLP) Yvonne Feri (SP) Jeanine Glarner (FDP) Severin Lüscher (Grüne) Einführung ins Thema: Dr. Stéphanie Mörikofer-Zwez, ehemalige Regierungsrätin und ehemalige Präsidentin des Spitex-Verbands Schweiz Diskussionsleitung: Mathias Küng, Journalist, AZ Medien AG Mittwoch, 11. September 2019 19.30 Uhr im Rathaus Wettingen, 5. Stock

Hauswirtschaftliche Mitarbeiterin Aufgabe Hauswirtschaftliche Tätigkeiten bei unseren Klientinnen und Klienten zu Hause. Dazu gehört der wöchentliche «Putz» wie Staubsaugen, Abstauben inkl. Reinigung der Nasszellen und teilweise Erledigung der Wäsche (keine Fensterreinigung). Pensum/Einsatzzeiten Drei- bis viermal wöchentlich ca. je zwei Einsätze à zwei Stunden am Nachmittag. Voraussetzungen Gute mündliche Deutschkenntnisse, Freude am Umgang mit Menschen, Zuverlässigkeit und gute gesundheitliche Konstitution. Kontakt Ursula Leibundgut, Spitex Wettingen-Neuenhof, Rigistr. 10, 5430 Wettingen Tel. 056 437 03 90 Mail ursula.leibundgut@spitex-wettingen.ch


3

WETTINGEN

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

AUS DEM GEMEINDERAT Regionales Zivilstandsamt Das Regionale Zivilstandsamt Wettingen bleibt infolge Teilnahme an der Generalversammlung des kantonalen Verbands für Zivilstandswesen am Donnerstagnachmittag, 12. September, geschlossen. Gemeindebibliothek Die Gemeindebibliothek Wettingen gibt es schon seit 30 Jahren. Aus diesem Grund hat sie ein besonderes Jubiläumsprogramm zusammengestellt. Vom 10. September bis 22. Oktober finden zum Beispiel Lesungen oder Bildertheater-Vorführungen statt. Am 10. September liest Thomas Gerber um 18.30 Uhr aus seinem Werk «Alphabet der Schweiz: Erzählungen in 26 Stationen». Vom 26. September bis 24. Oktober steht eine Kügelibahn des Wettinger Künstlers Alain Schartner in der Bibliothek. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo.: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Di.– Fr.: 8.30–12/13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung sind gerne bereit, telefonisch auch Termine ausserhalb der Öffnungszeiten zu vereinbaren.

Es wird Abfall gesammelt Am 13. und 14. September finden die nationalen Clean-up-Days statt. Die Gemeinde Wettingen macht zum ersten Mal mit.

Am Freitag, 13., und Samstag, 14. September, finden in der ganzen Schweiz die Clean-up-Days statt. An diesen Tagen sammeln Gemeinden, Schulklassen, Vereine und Unternehmen herumliegenden Abfall ein und leisten damit einen aktiven Beitrag für die Lebensqualität in ihrer Gemeinde und eine saubere Umwelt. Zum ersten Mal macht auch Wettingen mit: Am Freitag, 13. September, können alle Wettinger etwas gegen Littering unternehmen und bei der lokalen Aufräumaktion mitmachen. Die Gemeinde Wettingen säubert an diesem Tag die Parkanlagen und Grillstellen. Je mehr Aktionen, desto stärker die Wirkung: Die Bevölkerung kann an diesem Tag einen aktiven Beitrag für die Lebensqualität und das Sicherheitsgefühl in Wettingen leisten. Die nationalen Clean-up-Days finden während zweier Tage statt. Die Wettinger Bevölkerung sammelt allerdings nur am 13. September Abfall. Am 14. September findet der Anlass nicht statt.

Erstmals sammelt die Bevölkerung auch in Wettingen Abfall zusammen.

(zVg)

DIE CLEAN-UP-DAYS in der Schweiz rund

sind eingebettet in die 2008 gegründete internationale Bewegung «Let’s do it!», die sich weltweit mit Aufräumaktionen gegen Littering einsetzt. Über 96 Länder in der ganzen Welt beteiligen sich daran – so auch die Schweiz. Die Clean-up-Days werden in der ganzen Schweiz durchgeführt und sind ein Projekt der IG saubere Umwelt (IGSU). Eine Fortsetzung in den nächsten Jahren ist geplant. Weitere Informationen

um die schweizweiten Clean-up-Days gibt es unter www.clean-up-day.ch. (zVg) Treffpunkt in Wettingen ist um 7 Uhr beim Werkhof an der Roggenstrasse 6. Gerne kann man auch um 9.15 Uhr oder um 13 Uhr dazustossen. Wichtig sind gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. Der Werkhof stellt Handschuhe, Greifzangen, Kübel, Säcke zur Verfügung. Um 16.30 Uhr endet der Clean-up-Day in Wettingen. Anmeldungen: werkhof@wettingen.ch.

VERMISCHTES en ein Herbstmobile mit Ästen, Tannenzapfen, Federn und vielem mehr. Nach dem Basteln wandern alle Teilnehmenden zu Fuss zurück zum Parkplatz. Dies dauert ungefähr 20 Minuten. Der Anlass ist für Kinder ab etwa zwei Jahren in Begleitung geeignet. Er kostet acht Franken. Anmeldungen via E-Mail unter KUTSCHENFAHRT UND WALDMOBILE gjm_wettingen@gmx.ch. Am Mittwoch, 11. September, organisiert die Gruppe Junger Müt- KINO SENIORIENT Der Seniorenter einen Nachmittag im Freien. und Seniorinnenrat der Region Er findet von 15 bis 17 Uhr statt. Baden, der Filmverlag Trigon-Film Der Treffpunkt ist beim Park- und der Verein Kino Orient zeigen platz Eigi. Bei Regen ist der Treff- in der Regel am zweiten Donnerspunkt vor dem Pfarreiheim. tagnachmittag jedes Monats im Vom Parkplatz Eigi aus fahren altbekannten Kino Orient an der die Kinder eine gemütliche Run- Landstrasse 2 in Wettingen Filmde mit der Pferdekutsche. An- hits für Alt und Jung. Am Donschliessend basteln alle im Frei- nerstag, 12. September, ist es der Wettingen über die Bühne. Winterkleider, Spielsachen, Velöli und vieles mehr werden feilgeboten. Ein Teil des Erlöses kommt einer wohltätigen Institution zugute. Die Kinder werden beaufsichtigt. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Anlass wird von der Gruppe Junger Mütter organisiert.

Im Pfarreiheim St. Sebastian findet morgen Freitag ein Kinderartikelmarkt statt. zVg HERBST-KINDERARTIKELMARKT Am Freitag, 6. September, findet von 15 bis 17 Uhr ein Herbst-Kinderartikelmarkt statt. Der Anlass geht im Pfarreiheim St. Sebastian in

Film «Shiraz». Er wurde von Franz Osten in Indien im Jahr 1928 produziert. Er beginnt um 15 Uhr und dauert ungefähr 106 Minuten. Es ist ein Stummfilm mit englischen Einlagen und deutschen Untertiteln. Eine Platzreservation ist nicht nötig. KONZERT DES STELLA MARIS ORCHESTRA Am Freitag, 13. Septem-

ber, findet um 19.30 Uhr ein Konzert des Stella Maris Orchestra in der Klosterkirche in Wettingen statt. Das Orchester spielt je eine Symphonie von Johann Christian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Vorverkauf unter wettingersommerkonzerte.ch.


WETTINGEN

Arbeitssicherheit Vom 20. bis 23. Juni reisten die Tambouren ins Stubaital.

zVg

Bei den Tambouren war etwas los

Am zweiten Werkhof-Talk erfuhren die 40 anwesenden HGV-Mitglieder, was bei Krankheit und Unfällen für Unternehmer wichtig ist.

MELANIE BÄR

Der Verein spielte unter ande- zirksschulareal die Wettinger «Ich würde im Arbeitsvertrag erFestgemeinde. Der nächste Auf- wähnen, ab welchem Zeitpunkt rem an der 1.-August-Feier. Die Tambouren Wettingen schauen auf einen ereignisreichen Sommer zurück: Am 15. Juni nahmen sie mit der Harmonie Wettingen Kloster am Patrozinium der Kirchgemeinde St. Anton in Wettingen teil. Vom 20. bis 23. Juni war die Reise ins Stubaital auf dem Programm. Am 1. August begeisterten die Tambouren auf dem BeINSERAT

tritt war am 14. August. Dann feierte der Aargauische Gewerbeverband sein 125-Jahr Jubiläum. Am 23. September um 18.30 Uhr findet im Schulhaus Margeläcker ein Jubiläums-Apéro statt. Aktiv-, Ehren-, Gönner- und Passivmitglieder wie auch alle Interessierten sind eingeladen. Anmeldungen bis 18. September unter tambouren@tvwu.ch. (zVg)

ein Arztzeugnis vorliegen muss», riet Simon Haefeli, Rechtsanwalt und Notar bei Küng Advokatur, Notariat, Mediation. Üblich sei in vielen Unternehmen, dass nach drei Tagen Arbeitsausfall ein Arztzeugnis vorgelegt werden muss. «Doch gesetzlich kann ein Arbeitgeber schon am ersten Tag eines verlanWerkhof-Talk in den Räumlichkeiten der Häc gen.» Eine halbe Stunde lang gab Haefeli aus juristischer Sicht Ein-

«Arbeitssicherheit ist Führungsaufgabe.» ANDREA TEMPERLI, PRÄVENTIONSSPEZIALISTIN

blick zu Pflichten und Ansprüchen des Arbeitgebers. Anschliessend referierte Andrea Temperli, Präventionsspezialistin und Kundenberaterin bei der Suva, Wädi Müller von der Gyseler AG zu Präventions- und Wiedereinglie- referierte über Versicherungsschutz. derungsmassnahmen. Noch immer gebe es pro Jahr in der Schweiz 80 tödliche Arbeitsunfälle, schickte sie voraus. «Arbeitssicherheit ist Führungsaufgabe.» Arbeitgeber seien gemäss Unfallversicherungsgesetz verpflichtet, Massnahmen zu treffen, um Berufsunfälle zu verhindern. «Pro Tag verunfallen 800 Personen, unter anderem weil sie bei der Berufsausübung lebenswichtige Regeln nicht einhalten.» DEN SCHLUSSPUNKT am HGV-Talk

setzte Wädi Müller, Versicherungsberater bei der Gyseler AG. Er gab zu Bedenken, dass es je nach Branche bis zu 30 Prozent Prämienunterschiede gebe. «Und das, obwohl die gesetzlich obligatorischen Leistungen immer gleich sind.» Er erinnerte daran, dass Grobfahrlässigkeit Leistungskürzungen zur Folge hat. Weniger Unfälle seien nicht nur aus menschlicher, sondern auch aus finanzieller Sicht für ein Unternehmen erstrebenswert.

Joachim Lorch, Geschäftsleitung Hächler AG «Wir investieren viel Zeit und Geld in die Arbeitssicherheit, denn es ist gefährlich auf der Baustelle. Die Vorstellung, Angehörigen eine Todesnachricht zu überbringen, ist grauenhaft. Prävention zahlt sich aus, steter Tropfen höhlt den Stein. Wir haben vor über 15 Jahren die Präventionsmassnahmen verstärkt und können eine Senkung der Unfallzahlen und Ausfalltage verzeichnen.»


WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

ist eine Pflicht

PARTEINOTIZEN FDP/EVP/FORUM5430 Gemeinsam schaftung. Zum Abschluss des

mit dem Spitex-Verein Wettingen-Neuenhof organisieren die drei Parteien eine Podiumsdiskussion zum Thema «Spitex heute – Spitex morgen». Die Kandidierenden für den Regierungsrat Doris Aebi (GLP), Yvonne Feri (SP), Jeanine Glarner (FDP), Severin Lüscher (Grüne) sind vor Ort. Der Anlass findet am 11. September um 19.30 im Rathaus statt.

SVP Bei herrlichem Grillwetter

chler AG, organisiert durch den Handels- und Gewerbeverein Wettingen (HGV).

5

bär

startete die Wettinger Ortsbürgerin Michaela Huser ihren Wahlkampf für die Nationalratswahlen vom 20. Oktober. Dass die junge Ökonomin Huser als Grossrätin, Fraktionspräsidentin und Einwohnerrätin bereits über einen beachtlichen politischen Leistungsausweis verfügt, zeigte sich unter anderem auch darin, dass neben den ehemaligen National- respektive Regierungsräten Hans Killer und Ernst Hasler, Nationalrat Gregor Rutz auch Regierungsrat Markus Dieth den geselligen Anlass mit seiner Anwesenheit beehrte.

CVP Am vergangenen Sonntag hat

die CVP am Eigiweiher einen Familientag durchgeführt. Eltern mit ihren Kindern, aber auch Grosseltern und viele weitere Personen aus Wettingen und Umgebung haben im kühlen Schatten einen geselligen Nachmittag verbracht. Nach dem Apéro galt es, Andrea Temperli von der Suva gab Jurist Simon Haefeli informierte erst mal das benötigte Brennholz zu sammeln, damit auch die letzTipps zum Thema Prävention. über den gesetzlichen Rahmen. te Bratwurst gar werden konnte. Im Anschluss gab Wettingens Förster Markus Byland einen spannenden Einblick zum Wettinger Wald und dessen Bewirt-

Nachmittags stand die Eigiregatta auf dem Programm. Es galt, ein Floss lediglich aus Naturmaterialien zu bauen. GLP Die Grünliberale Partei organi-

sierte am 28. August im Hotel Zwyssighof eine Podiumsdiskussion zum Thema «Sportstadt Wettingen – Fit für die Zukunft?» In gemütlicher Runde trafen sich über 40 Besucher sowie die Podiumsteilnehmer Markus Schmid, Vorstand HC Wettingen, Pierluigi Ghitti, Präsident FC Wettingen, Fabio Moser, Vorstand und Oberturner STV Wettingen, Albert Meier, Vorstand und Sportchef LV Wettingen-Baden, und Daniel Notter, Mitglied des Sportausschusses der Gemeinde Wettingen. Im Oktober 2018 verabschiedete der Gemeinderat die neuen Leitsätze und -ziele für Wettingen. Darin erwähnt er, dass er die Gemeinde weiterhin als Sport-, Garten- und Generationenstadt sieht und an diesen drei Leuchttürmen festhält. Bei der Podiumsdiskussion kam jedoch zum Ausdruck, dass die Vereine mit der Ausseninfrastruktur im Gegensatz zu den Turnhallen unzufrieden sind. Besonders der FC Wettingen und Rotweiss Wettingen/HC Wettingen wünschten mehr Unterstützung der Gemeinde bei der Aufrechthaltung der Sportplätze und Stadien. Ein weiteres Thema, das für Unmut sorgte, waren die Hallenbelegungen an den Wochenenden und Feiertagen. Auch moniert wurden die zusätzlichen Kosten (wegen Abwarts- und Reinigungskosten) sowie die Organisation/Kommunikation in diesem Bereich.

INSERAT

Franz Beat Schwere, Geschäftsleitung Obrist Transport

Oliver Zryd, Vorstand Handels- und Gewerbeverein (HGV) Wettingen

«Die Referate haben zur Sensibilisierung beigetragen und gezeigt, dass die Crux im Detail liegt. Als Unternehmer hat man zwei Herzen in der Brust: der Mitarbeiter und das Unternehmen. Bei Erkrankungen geht es darum, Mitarbeiter zu unterstützen und für sie einen geeigneten Weg zu suchen. Andererseits muss man bei einem kleinen Unternehmen auch auf die finanziellen Möglichkeiten schauen.»

«Wir haben das Thema im Vorstand ausgewählt, weil es jedes Unternehmen betrifft. Man redet zwar nicht gerne darüber, aber es kann auf einmal sehr aktuell sein. Und dann merkt man, wenn man diesbezüglich etwas versäumt hat. Mir hat der heutige Abend auch gezeigt, wie abhängig wir als Unternehmen von den Ärzten sind, die die Krankheitszeugnisse ausstellen.»

Das Betreibungsamt Wettingen bleibt am Dienstag, 10. September 2019, infolge einer Weiterbildungsveranstaltung geschlossen.

äne! Wir schmieden Ihre Pl


FRAKTIONSBERICHTE

Die Fraktion FDP stimmt den Änderungen des Friedhofreglements zu und vertraut auf eine pietätsvolle und faire Umsetzung. Die FDP-Fraktion steht dem Projekt Integration Region Baden wie schon bei der letzten Budgetdebatte eher kritisch gegenüber. Sie erwartet, dass 2021 nach der KIP2-Phase konkrete Resultate vorgelegt werden, welche den Nutzen und die Kosteneinsparungen gegenüber einer Wettinger Lösung klar aufzeigen. Sollte sie vom Ergebnis nicht überzeugt sein, behält sie sich vor, einer Weiterführung des Projektes über das Jahr 2021 hinaus nicht zuzustimmen. Die Fraktion nimmt den Bericht Schulraumplanung zur Kenntnis und kann sich eines gewissen Déjà-vu-Gefühls nicht erwehren. Trotz der externen Vergabe an ein Planungs- und Berechnungsbüro des Berichtes sieht man sich nun offensichtlich wieder mit kurzfristigen Engpässen konfrontiert. Die Fraktion hätte erwartet, dass die veränderten Platzbedürfnisse aufgrund der Einführung des Lehrplans 21 in die Berechnungen mit einbezogen werden. Die Fraktion unterstützt aber die Vorgehensweise des Gemeinderates, nun keine Hektik aufkommen zu lassen und den Ausbau der Schulräume nachhaltig und ruhig zu planen und umzusetzen. Die Fraktion hofft, dass nach dieser Einwohnerratssitzung konkret und sachlich darüber diskutiert werden kann, welchen Beitrag Wettingen zu einer nachhaltigen Umweltpolitik beitragen kann. Es liegt in der Verantwortung von allen, den künftigen Generationen gut erhaltene Lebensgrundlagen zu sichern. Zielführende Massnahmen müssen jedoch immer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig sein. Und dafür steht die Fraktion geschlossen ein. Die Fraktion bedankt sich für die prompte Beantwortung ihrer Interpellation und ist sich einig, dass jedes Fraktionsmitglied bereit wäre, die gewünschten Zahlen für eine halbe Million Franken durchzurechnen. Dennoch hätte sie sich etwas konkretere Angaben zum «Return on Investment» zu einem verhältnismässigen Aufwand erhofft.

In der Totalrevision des Friedhofreglements wurden fehlende Regelungen betreffend Kostenübernahme eingefügt. Das unterstützt die CVP. Sie wird zwei Anträge stellen: Erstens soll eine weitere Urne weiterhin bis zum Ablauf der Grabesruhe in ein bestehendes Grab gegeben werden können. Zweitens soll die Grabesruhe bei 25 Jahren belassen werden. Der Inhalt des Vertrags «Führung eines dezentralen Informations- und Betreuungsangebotes in den Jahren 2019 bis 2021» wurde in der Geschäftsprüfungskommission geteilt aufgenommen. In der Gemeinde und der Region gibt es bereits viele Angebote. Eine Anlaufstelle für solche Fragen ist bereits das Gemeindebüro. Zudem werden Folgekosten befürchtet. Die Fraktion lehnt die Fachstelle Integration grossmehrheitlich ab. Die Fraktion CVP nimmt den Bericht der Schulraumplanung 2016 bis 2030 mit der Erkenntnis, dass unter der Einführung des Aargauer Lehrplanes 21 ein relativ grosser zusätzlicher Schulraum notwendig sein wird, zur Kenntnis. Würenlos und Neuenhof tragen zum Engpass in der Bez bei. In der weiteren Planung soll darauf geachtet werden, dass vorhandener Schulraum optimal ausgelastet werden kann. Am gemeinsam mit der FDP und der SVP eingereichten Postulat «100 000 Franken steuerbares Einkommen sind genug für eine Subventionsberechtigung der Tagesstrukturen» will die Fraktion festhalten. Eine vierköpfige Familie wird heute bis zu einem steuerbaren Einkommen von 150 000 Franken unterstützt. Dies sind 95 Prozent der Steuerpflichtigen Wettingens. Hier von «in wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen lebend» zu sprechen, erscheint der CVP grotesk. Bei der verlangten Reduktion werden noch immer 84 Prozent subventioniert. Die Einkommensobergrenze soll auf den Mittagstisch angewendet werden. Wettingen verwendet 2,8 Prozent der Steuereinnahmen für die Kinderbetreuung. Auf die Antwort der Interpellation betreffend «Volkswirtschaftlicher Nutzen der Investitionen in die Tagesstrukturen» haben wir gespannt gewartet. Ernüchtert nehmen wir altbekannte Studien zur Kenntnis.

Die Gemeinde Wettingen zählt in einem unschönen Ranking zur Aargauer Spitze: Sie ist mittlerweile unter den Top Ten bei der Gemeindeverschuldung pro Kopf. Da dürfte man doch erwarten, dass die Dorfpolitik alles unternimmt, um diesen gefährlichen Trend zu brechen. Also Verzicht auf teure Luxuslösungen und Rückkehr zu einem massvollen Wirtschaften. Leider macht der Gemeinderat – unterstützt von einer Mehrheit des Einwohnerrats – das Gegenteil. Es wird weiter Geld ausgegeben, das die Gemeinde nicht hat. Bezahlen dürfen es dann zukünftige Generationen. Die SVP-Fraktion stellt sich vehement gegen diese kurzsichtige Politik. Darum lehnt die Fraktion den Gemeindevertrag zur Führung eines dezentralen Informations- und Beratungsangebotes ab. In klassischer Salamitaktik will der Gemeinderat dieses Angebot vorerst befristet einführen (bis Ende 2021). Danach kann man dann in aller Ruhe aus der Befristung ein dauerhaftes Angebot schaffen – und schon steigen die fixen kommunalen Ausgaben wieder. Die SVP-Fraktion ist der Ansicht, dass dieses zusätzliche Angebot nicht notwendig ist: Es bestehen bereits zahlreiche Informationsund Beratungsangebote von Hilfswerken, staatlicher und nicht zuletzt auch kirchlicher Seite. Auf der einen Seite will der Gemeinderat eine unnötige Integrationsstelle schaffen und auf der anderen Seite lehnt er sinnvolle Massnahmen ab, die die Gemeinde entlasten würden. Etwa das von SVP, CVP und FDP eingereichte Postulat «100 000 Franken steuerbares Einkommen sind genug für eine Subventionsberechtigung». Die Fraktion SVP nimmt die Schulraumplanung 2016 bis 2030 zur Kenntnis. Sie ist erstaunt, dass bei der Planung die Auswirkungen der Einführung des Lehrplans 21 vergessen gingen. Von einem spezialisierten und entsprechend teuren Planungsbüro (die Gemeinde macht diese Planung ja nicht selbst) würde die Fraktion erwarten, dass dieser wichtige Aspekt ebenfalls in der Schulraumplanung berücksichtigt wird. Die Fraktion SVP erwartet vom Gemeinderat eine aktive und finanzpolitisch nachhaltige Steuerung der Schulraumplanung.

Für die kommende Einwohnerratssitzung ist das Postulat Klimanotstand endlich traktandiert. Der Gemeinderat möchte den Vorstoss mit seinen integrierten Handlungsanleitungen auf verschiedenen Ebenen entgegennehmen und damit soll implizit der Klimanotstand auch in Wettingen ausgerufen werden. Der Ernst der Lage scheint erkannt. Damit ist es aber nicht getan. Die Fraktion SP/WettiGrüen stellt fest, dass seit der Einreichung mehrere Vorstösse von verschiedenen Parteien zum konkreten Klimaschutz eingegangen sind. Es braucht weitere Massnahmen und die Zusammenarbeit aller Parteien, um die Politik der Gemeinde in Zukunft klimafreundlicher zu gestalten. SP/WettiGrüen begrüsst das Pilotprojekt eines dezentralen Angebots Integration in der Region Baden. Kritisch ist einzig der Zeitplan. Die Fraktion unterstützt den regionalen Gemeindevertrag dennoch: So rasch und so günstig kommt Wettingen nie mehr dazu, den Auftrag zur Integration seiner Bewohner zu erfüllen. Durch die Totalrevision des Bestattungs- und Friedhofreglements entsteht eine klare rechtliche Regelung betreffend Gebührenpflicht. Gleichzeitig können weitere Punkte an die kantonalen Gegebenheiten angepasst und Wünschen aus der Bevölkerung Rechnung getragen werden. SP/WettiGrüen unterstützt das revidierte Reglement vorbehaltlos. Die Schulraumplanung muss aufgrund höherer Schülerzahlen und veränderter Stundentafeln infolge des Lehrplans 21 angepasst werden. Als Konsequenz werden dringende Planungsarbeiten und Bauvorhaben in das nächste Budget einfliessen. Die Fraktion nimmt die aktualisierte Schulraumplanung zur Kenntnis. Das bürgerliche Postulat, das eine tiefere Obergrenze für die Subventionsberechtigung bei den Tagesstrukturen fordert, unterstützt die Fraktion nicht. Tagesstrukturen gehören zum Service public, die Tarifordnung ist regional geregelt und liegt in der Kompetenz des zuständigen Gemeinderates.


WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

7

Andreas Bösch ist der neue Geschäftsleiter der Schule Die Fraktion heisst das überarbeitete Friedhofreglement gut. Die Flexibilisierung der Bestattungszeiten entspricht den heutigen Lebensumständen und wird dem Bedürfnis der Gesellschaft gerecht. Die Fraktion begrüsst das dezentrale Angebot zur Integrationsförderung. Die Aufgabe soll nicht darin bestehen, die Kunden vertieft zu betreuen, sondern sie auf die in einer Vielzahl bereits bestehenden Stellen aufmerksam zu machen. Die überarbeitete Schulraumplanung zeigt erneut auf, wie komplex das Thema ist. Die Fraktion nimmt zur Kenntnis, dass der dringliche Handlungsbedarf bei der Bezirksschule grossteils aus von der Gemeinde nicht beeinflussbaren Parametern resultiert. Sie ist gespannt auf die zu erwartenden Budgetanträge und geht davon aus, dass nochmals grössere Investitionen auf Wettingen zukommen. Die Fraktion begrüsst die Entgegennahme des Postulates betreffend Ausrufung des Klimanotstandes, auch wenn viel Symbolpolitik dabei ist. Es ist hoffentlich ein erster Schritt zur Initiierung von sinnvollen Massnahmen, denn es wird schon zu lange übers Thema gesprochen, ohne dass dadurch Wesentliches passiert ist. In den Begründungen der abgelehnten Postulate wird unter anderem wiederholt, was bereits zuvor beschrieben wurde. Die Fraktion erachtet die momentane Subventionspraxis bei den Tagesstrukturen als gerechtfertigt. Man darf zu den guten Steuerzahlern Sorge tragen. Auch sie sollen einmal vom Angebot der Gemeinde profitieren können. Nur wenn alle Kinder an den Tagesstrukturen teilnehmen, funktioniert die soziale Durchmischung. Die Bevölkerung möchte über Projekte wie das Tägi, die Rathausuhr oder die Homepage Bescheid wissen. Die Fraktion wünscht sich eine offenere und proaktivere Informationspolitik des Gemeinderates. Oft würde eine kurze Medienmitteilung genügen. Vermutlich bräuchte es dann weniger Interpellationen.

Die GLP nimmt das Bestattungsund Friedhofreglement zur Kenntnis und stimmt der Stossrichtung zu. Das Reglement zu überarbeiten, ist sinnvoll. Auch das dezentrale Angebot Integration Region Baden wird die GLP gutheissen. Ein Stopp zum jetzigen Zeitpunkt wäre ungeschickt. Ebenso nimmt die Fraktion die Schulraumplanung zur Kenntnis. Dass der Gemeinderat gewillt ist, das Postulat zur Ausrufung des Klimanotstandes entgegenzunehmen, freut die GLP. Das Thema muss unbedingt vermehrt auf die politische Agenda. Die Fraktion wird an ihrem Postulat betreffend Rahmenbedingungen Kinderbetreuung festhalten. Die Antworten des Gemeinderats sind nachvollziehbar und ausführlich. Dennoch ist noch viel Verbesserungspotenzial vorhanden. Das Postulat der CVP-Fraktion betreffend Senkung der Subventionsberechtigung wird die GLP ablehnen. Obwohl sie nicht grundsätzlich gegen eine Überprüfung und allfällige Anpassung bei den Subventionstarifen ist. Im Gegenteil: Die GLP würde ein sinnvolleres Subventionsreglement mit Betreuungsgutscheinen begrüssen. Da die Gemeinde im Krippenpool ist, scheint aber eine Anpassung lediglich des Wettinger Reglements nicht sinnvoll. Die Fraktion bedankt sich für die Beantwortung der Interpellation betreffend Zusatzkredit und Informationspolitik bezüglich Tägi-Sanierung. Die Antworten befriedigen jedoch nicht oder werfen weitere Fragen auf. Will der Gemeinderat damit einen Präzedenzfall schaffen, um allenfalls bei weiteren Nachtragskrediten auch irgendwelche zeitliche und andere Gründe geltend zu machen, um damit die politischen Instanzen erneut zu umgehen? Auch dass die Finanzkommission nicht – wie mehrfach versprochen und beschlossen – informiert wurde, lässt das Vertrauen in den Gemeinderat nicht gerade wachsen. Es ist sehr bedauerlich, dass die Gemeinde Wettingen in ihrem grössten Prestige-Projekt Tägi derart viele Fehler macht. Die Fraktion hofft, dass die Strahlkraft des neuen Tägi und die Reputation der Gemeinde dadurch keinen nachhaltigen Schaden erleiden.

Der ausgebildete Primarlehrer löst ab dem 1. Januar 2020 Samuel Kern als Geschäftsführer ab. Die Schule Wettingen hat einen neuen Geschäftsleiter: Er heisst Andreas Bösch und stammt aus Oberhittnau im Kanton Zürich. Er wird am 1. Januar 2020 seine Arbeit aufnehmen. Er löst Samuel Kern ab. Der ausgebildete Primarlehrer und Schulleiter hat sich in verschiedenen Bereichen weitergebildet und verfügt so zusätzlich über ein Diplom MAS «Educational Management» der Pädagogischen Hochschule Zürich sowie ein Diplom «Coaching, Organisation und Supervision». Als Schulleiter arbeitete er bisher in Gossau ZH, Obermeilen, Illnau und Aadorf. Aktuell ist er Leiter der Fachstelle Pädagogik der Stadt Wil SG. ANZEIGE

Andreas Bösch.

zVg

Andreas Bösch ist verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder. Gemeinderat und Schulpflege freuen sich, mit Andreas Bösch einen weiteren kompetenten und motivierten Geschäftsleiter Schule gefunden zu haben. (zVg)


WETTINGEN HINWEIS SAISONSTART DER ELTERNRUNDE BADEN/WETTINGEN «Social

Media – Risiken und Chancen für Kinder Eltern»: Was heisst gelin- und gendes Gamen? Mit diesem akVortrag am 19. tuellen Thema September. Archiv startet die Elternrunde Baden/Wettingen am Donnerstag 19. September, in die neue Kurssaison. Was heisst gelingendes Gamen? Gibt es eine Netflix-Überdosis? Muss Tik Tok sein? Der Eröffnungsvortrag wird dieses Jahr von zwei Vertretern des Vereins zischtig.ch gehalten. Zischtig.ch setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche beste Medienbildung und Prävention erfahren. Die Fachpersonen sind an Schulen, bei Berufsbildungen und Elternkursen tätig. Die Elternrunde Baden/Wettingen freut sich sehr, zischtig.ch in Baden begrüssen zu dürfen. Die Elternrunde Baden/Wettingen präsentiert auch dieses Jahr ein vielseitiges Kursprogramm mit erfahrenen Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland. Folgend nur einige der vielen Themen: «Mobben – Ausgrenzen – Schikanieren», «Pubertät», «Gestärkt im Konflikt», «Wie Jungs Schule schaffen» und natürlich das beliebte STEP Elterntraining sowie das neue ElternNavi. Das komplette Kursangebot sowie Wissenswertes und Anmeldelinks unter www.elternrunde.ch. Familienzentrum Karussell Baden, Haselstrasse 6, Donnerstag, 19. September, 19.30–21.30 Uhr. INSERAT

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

Kein Zusammenschluss, aber Zusammenarbeit

Sollen Regionalpolizei Wettingen-Limmattal und Stadtpolizei Baden enger zusammenarbeiten? Die Prüfung ergab: Die vernetzte Zusammenarbeit ist sinnvoll. MELANIE BÄR

«Deshalb wird der Status quo unter Beibehaltung der zwei RepolStandorte in Baden und Wettingen weitergeführt», sagt Roland Jenni, Chef der Repol WettingenLimmattal. In einer Medienmitteilung gaben die Gemeinde Wettingen und die Stadt Baden dies am Dienstag bekannt und schrieben, dass die vernetzte Zusammenarbeit weiterhin gepflegt werde. Die Überprüfung ins Rollen gebracht haben die positiven Erfahrungen während der Badenfahrt vor zwei Jahren. Deshalb hat in den vergangenen anderthalb Jahren eine sechsköpfige Projektgruppe, bestehend aus Wettinger und Badener Vertretern aus Politik und Polizei, verschiedene Varianten geprüft. Zur Debatte stand auch ein Zusammenschluss oder ein gemeinsamer Standort der beiden Korps. Dies ist aber nun vom Tisch. «Durch Weiterführung der bisherigen Zusammenarbeit kann die Eigenständigkeiten der einzelnen Korps beibehalten werden», begründet

Polizeichef Roland Jenni.

Melanie Bär

Jenni, der Mitglied der Projektgruppe war. So könne auch der Erfahrungsschatz innerhalb der eigenen Vertragsgemeinden hochgehalten werden. DIE ZUSAMMENARBEIT soll jedoch in hoher Qualität weitergeführt werden. Doch was heisst «vernetzte Zusammenarbeit»? «Es geht darum, Doppelspurigkeiten zu verhindern, Synergien zu nutzen und so allenfalls als angenehmen Nebeneffekt auch Kosten zu optimieren», sagt Jenni. Insbesondere in der Nachbarschaftshilfe – vor allem im Bereich Nothilfe – müsse einander weiterhin sofort und oh-

8

ne grosse Barriere ausgeholfen werden. «Das hat bisher immer gut geklappt und das soll auch so weitergeführt werden», so Jenni. Die Abklärungen hätten ergeben, dass auch in den Bereichen Verkehrsinstruktion, Beschaffung von persönlicher Ausrüstung, Fahrzeugen oder Waffen Synergiepotenzial vorhanden sei, das nun genutzt werden soll, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Der Wettinger Polizeichef ist überzeugt, dass mit professioneller, unkomplizierter Zusammenarbeit auch die Sicherheit hochgehalten werden könne. Davon ist auch der Wettinger Gemeindeammann Roland Kuster überzeugt: «Für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ist auch in Zukunft eine weiterhin gute und intensive Zusammenarbeit der beiden Korps nötig», wird er in der Medienmitteilung zitiert. Ebenso wie der Badener Stadtrat Matthias Gotter: «Die bestehende Lösung mit zwei Korps funktioniert bereits gut. Davon profitiert auch die Bevölkerung.» Auch nach Beendigung des Projekts werden die beiden Korps also zusammenarbeiten und wollen dies sogar noch optimieren und intensivieren. Gut möglich also, dass sie am zehntägigen Fest anlässlich des Jubiläums 975 Jahre Wettingen nächstes Jahr wie schon an der Badenfahrt wieder gemeinsam unterwegs sein werden.


9

NEUENHOF

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

AUS DEM GEMEINDERAT

Das Projekt war ein voller Erfolg. Generationenprojekt Tablet Heroes Die Jugendarbeit Neuenhof hat in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Neuenhof sowie der Kinder- und Jugendförderung infoklick.ch zwei Nachmittage durchgeführt, wo Jugendliche den Seniorinnen und

zVg

Senioren den Umgang mit einem Tablet oder Handy nähergebracht haben. Zwölf Teilnehmende im Alter von 57 bis 87 Jahren wurden in zwei kurzen Unterrichtsmodulen in Kleingruppen von der jungen Generation, zwischen 14 bis

16 Jahren, gecoacht und unterstützt. Dabei wurden Grundkenntnisse wie die ersten Einstellungen, Konten und WLAN-Einrichtung, Datenschutz und Apps vermittelt. Zuvor erhielten alle freiwillig teilnehmenden Jugendlichen einen 4-stündigen Ausbildungskurs, um nützliche Tipps zu erhalten. Das Projekt war ein voller Erfolg. Als Bestätigung für das Engagement der Jugendlichen erhielt jeder ein Zertifikat, welches für künftige Bewerbungen benutzt werden kann. Die Jugendarbeit Neuenhof bedankt sich für die Teilnahme und die tolle Kooperation der Seniorinnen, Senioren und Jugendlichen sowie

die erfreuliche Zusammenarbeit mit der Pfarrei Neuenhof und der Kinder- und Jugendförderung infoklick.ch. Gratulation Simone Bürgler, Gemeindeschreiber-Stv., krönt ihren Saisonabschluss mit einem TopTen-Platz an den B-Schweizer-Meisterschaften im Beachvolleyball: Nach dem Gewinn der Aargauer Meisterschaften holte Simone Bürgler mit ihrer Partnerin am vergangenen Wochenende in Bern den siebten Rang. Insgesamt sind 24 Teams angetreten, die um den Titel kämpften. Gemeinderat und Gemeindepersonal gratulieren Simone Bürgler zu ihrem Erfolg.

ANZEIGE

Urs Gottesleben

Ringstr. 2 Tel. 056 520 79 00 e-mail info@carrosserie-neuenhof.ch www.carrosserie-neuenhof.ch Die Autospenglerei mit Spritzwerk für alle Fahrzeugreparaturen in Ihrer Nähe, seit 60 Jahren.

– Wasserenthärtung – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com


NEUENHOF DORFFEST NEUENHOF cher können unter der Leitung erfahrener Helferinnen gemeinsam basteln. Natürlich ist wie auch in den Vorjahren für das leibliche Wohl gesorgt. Es werden Getränke, Hotdogs und die beliebten Süssigkeitenspiesschen zu familienfreundlichen Preisen angeboten. Der Elternverein freut sich auf viele kleine Gäste. Auch der Elternverein sorgt für Un- KONZERT DER HANDHARMONIKA-AKterhaltung am Dorffest. zVg KORDEONGRUPPE «SPIELPLAUSCH» Die Handharmonika-AkkordeonELTERNVEREIN SORGT FÜR UNTER- gruppe «Spielplausch» ist eine in HALTUNG Auch in diesem Jahr wird ihrer Art besondere Musikformader Elternverein wieder am Neu- tion. Alle Mitwirkenden sind beenhofer Dorffest vom 6. bis 8. reits im Pensionsalter. Das ReperSeptember für die Unterhaltung toire ist vielseitig und abwechsder jüngsten Dorffestbesucher lungsreich. Märsche, Walzer, Foxsorgen. Als Highlight für viele trott, Tango, Schlager und StimKinder findet am Freitag und am mungs-Potpourri laden ein zum Samstag, jeweils um 18.30 Uhr, Träumen und Geniessen. Der Diridie beliebte Minidisco statt. Un- gentin Denise Guanci gelingt es, ter der Leitung einer Kinderani- mit Einfühlungsvermögen und mateurin darf nach Lust und Motivation die Dynamik der Musik auf die Spielerinnen und SpieLaune getanzt werden. Zum ersten Mal findet am ler zu übertragen. Alter Dorfkern Samstag ein Deckenverkauf statt. Neuenhof, Sonntag, 8. September, 14 Die Kinder dürfen zwischen 15 Uhr. und 17 Uhr auf ihrer selbst mitgebrachten Decke (maximal 2 × 2 m, FUSSBALL-EM-QUALI Am Dorffest in Platzgebühr 5 Franken) ihre Spiel- Neuenhof können Fussballfans in der Steak-Ranch die Fussball-EMsachen verkaufen. Am Sonntagnachmittag zwi- Quali Schweiz–Gibraltar am Live- Blick von der Autodrehleiter aus aufs Festgelände ums Feuerwehrmagazin. schen 14 und 16 Uhr steht das TV mitverfolgen. Das Spiel findet Kinderbasteln auf dem Pro- am Sonntag, 8. September, um 18 gramm. Die kleinen Dorffestbesu- Uhr statt. ANZEIGE GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation Baugesuch

Nr. 2019–0017

Bauherrschaft:

Benczur Barbara Zürcherstrasse 122 5432 Neuenhof Parzelle 2223, Zürcherstrasse 122 5432 Neuenhof Reklamegesuch

Lage: Bauvorhaben:

Gestützt auf §60 Abs.2 BauG und §54 Abs.3 BauV, liegen die Pläne während der Zeit vom 5. September bis 4. Oktober 2019 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau, Neuenhof

Feuerwehrluft schnu 180 Personen schauten am Freitagabend hinter die Kulissen der Neuenhofer Feuerwehr.

MELANIE BÄR

«Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit» prangert in grosser Schrift am Schweren Pikettfahrzeug (SPF) der Feuerwehr Neuenhof. «Wir haben sieben verschiedene Fahrzeuge, die je nach Bedrohungslage zum Einsatz kommen», sagt Feuerwehrmann Roger Maurer. Im Tanklöschfahrzeug werden beispielsweise 2500 Liter Wasser und 300 Liter Schaummittel mitgeführt. Im SPF Motorkettensäge und anderes Werkzeug. Am Freitag liessen sich anlässlich des Jubiläums des Feuerwehrverbands 700 Korps über die Schultern schauen. Die Neuenhofer Organisation war im Limmatwelle-Gebiet die einzige, die am

Jubiläum teilnahm und ihre Tore öffnete. Unterstützt wurde sie von den Spreitenbacher Kollegen. Sie brachten ihre Autodrehleiter (ADL) mit. Schwindelfreie Besucher konnten so das Geschehen aus der Vogelperspektive aus 30 Meter Höhe beobachten. «Wir haben ein Höhenrettungskonzept und helfen den Nachbarskorps in Neuenhof und Würenlos bei Bedarf aus», sagt Urs Wiederkehr, Offizier der Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen. Mit von der Partie waren am Freitag auch die Samariter Lägern Wettingen. Auch sie helfen je nach Schweregrad in Neuenhof mit. Pro Jahr haben sie rund 25 Einsätze. Feuerwehrkommandant Dani Burger war froh, dass es am Freitag für einmal nicht ernst war. «Es geht darum, uns zu zeigen.» Unter die Besucher mischte sich auch Frau Vizeammann Petra Kuster. Die Ressortvorsteherin ist stolz auf das Korps: «Ich habe wahnsinnigen Respekt vor ihrer Leistung.»


WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

11

Spreitenbacher Feuerwehr liess Besucher in die Autodrehleiter einsteigen.

Melanie Bär

Jasmin (l.) und Lina im Schweren Pikettfahrzeug (SPF).

uppern in 30 Meter Höhe

Kommandant Dani Burger.

Keiner zu klein, ein Feuerwehrmann zu sein und es den Grossen zu zeigen.

Feuerwehrmann Silvio Rüegg und Da- Samariter Lägern Wettingen Chris- Ressortvorsteherin und Frau Vizeammann Petra Kuster mit einem Teil der Feuermian Koller. tian Bassler mit Tochter Vivienne. wehrleute.


HERBALIFE

die pflanzliche ProteinNahrungsergänzung für Gewichtskontrolle, Vitalität und Muskelaufbau oder als Mahlzeitenersatz! Versand PORTOFREI! Beratung und Verkauf Tel. 079 298 90 92 Selbst. Mitglied Katharina Keller kontakt@nubolife.ch / www.nubolife.ch

KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT Baubewilligung Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt: Karin und André BonhôteMessikommer, Föhrenweg 6, Killwangen, für den Abbruch und den Neubau einer Doppelgarage, Parz. Nr. 978, Föhrenweg 6. Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Telefon 056 418 10 60, EMail: gemeindekanzlei@killwangen.ch. www.killwangen.ch.

Derzeit ist der Güterschuppen am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach leer und ungenut

Gemeinde gibt ANZEIGE

Trotz Denkmalschutz: Killwangen möchte den Güterschuppen am Bahnhof umnutzen. Auch den Lift schreibt die Gemeinde noch nicht ab.

RAHEL BÜHLER

Vergangene Woche haben die Arbeiten an der zweiten Etappe der Limmattalbahn (LTB) begonnen. Sie führt von Dietikon bis zum Bahnhof Killwangen-Spreitenbach. Dort steht nach wie vor ein ungenutzter Güterschuppen. Kurzer Rückblick: 2016 wollte der Gemeinderat den Schuppen abreissen. An seiner Stelle hätte ein Busterminal entstehen sollen. Der Schuppen habe keine verkehrsbedingte Funktion mehr, sagte der zuständige Gemeinderat Walter Hubmann damals. Die LTB wehrte sich dagegen. «Wenn die Haltestelle von der bestehenden Unterführung weg verschoben wird, führt das zu längeren Um-

steigezeiten», monierte Daniel Issler, Geschäftsführer der LTB. Auch für die SBB, der das Gebäude gehört, war ein Abbruch damals kein Thema: Es ist in der Killwangener Bau- und Nutzungsordnung (BNO) als «schützenswertes Objekt» deklariert. Der Vorschlag des Gemeinderats kam nicht durch. UND HEUTE? «Der Güterschuppen wird sicher so bleiben. Wir wissen nicht, was die SBB vorhat», erklärt Hubmann auf Anfrage. Vorstellen könnte er sich etwa einen Laden. Weiter spekulieren möchte er allerdings nicht. «Wir haben den Auftrag von der Gemeindever-

«Ziel ist es, mit der Eröffnung der LTB im Dezember 2022 die neue Nutzung zu eröffnen.» ROSMARIE BRUDER, SBB

sammlung erhalten, eine Teiländerung der BNO vorzunehmen», führt der Gemeinderat weiter aus. Dadurch könnte eine Umnutzung des Gebäudes erwirkt werden. Ei-

S


WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

tzt. Was wird mit ihm geschehen?

13

Rahel Bühler

Schuppen nicht auf ne solche Teiländerung zu erreichen, sei nicht ganz einfach und könne noch eine Weile dauern, so Hubmann. LTB-Geschäftsführer Daniel Issler betont, dass die SBB Eigentümerin des Schuppens ist und dieser denkmalgeschützt sei. Er sagt aber auch: «Wir sind sehr daran interessiert, dass im Umfeld der Bahn etwas passiert.» Die SBB gibt sich auf Anfrage bedeckt: «SBB Immobilien macht zurzeit eine Nutzungsstudie. Die Nutzung muss in enger Zusammenarbeit mit der Limmattalbahn geplant werden, da die Endhaltestelle einige Anpassungen am Schuppen bedingt», erklärt Rosmarie Bruder. Sie ist bei der SBB für Immobilien zuständig. «Ziel ist es, mit der Eröffnung der LTB im Dezember 2022 die neue Nutzung zu eröffnen.» DER KILLWANGENER Bahnhof hat noch eine weitere Baustelle: den Personenlift. Er soll den Bahnhof mit dem Dorf verbinden. Um ihn zu finanzieren, hat die Gemeinde den Bund um Hilfe angefragt. Dieser hatte zunächst finanzielle Unterstützung zugesagt, sie dann

Anfang 2018 im Rahmen des Agglomerationsprogramms Aargau Ost wieder zurückgezogen. Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde damals entschieden, mit dem Baukredit zu warten. Im August 2018 wurde bekannt, dass der Bund 1,38 Millionen Franken an den Lift bezahlen will. Das war vor einem Jahr. Mehr kann der Gemeinderat auch jetzt nicht dazu sagen: «Wir sind dran. Die Limmattalbahn ist ebenfalls in die Gespräche involviert.» Auch zu diesem Thema möchte Hubmann keine Spekulationen machen. Nur so viel: «Wir werden an einer Gemeindeversammlung über den Lift abstimmen.» Auch Issler sagt: «Es wäre natürlich ideal gewesen, wenn der Lift gleichzeitig mit den Arbeiten an der Limmattalbahn hätte gebaut werden können. Dazu hat es nicht gereicht.» Ausgeschlossen sei es jedoch nicht, dass der Lift später noch folge. Trotz Hürden in Form von Denkmalschutz oder mangelnder Finanzierung: Die Gemeinde Killwangen gibt weder den Güterschuppen noch den Personenlift am Bahnhof auf.


SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT Mahngebühren Steuern Aargau Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat die Einführung von Gebühren für Mahnungen und Betreibungen im Steuerwesen beschlossen. Ab der Steuererklärung 2018 und Bezahlung der Steuern 2019 (Fälligkeit: 31. Oktober) müssen folgende Mahngebühren fakturiert werden: erste Mahnung Steuererklärung: 35 Franken; zweite Mahnung Steuererklärung: 50 Franken; Mahnung Steuer- und Verzugszinsausstand (provisorisch und definitiv): 35 Franken; Betreibung Steuer- und Verzugszinsausstand (provisorisch und definitiv): 100 Franken. Für Ratenzahlungen oder Stundungsanträge ist mit der Abteilung Finanzen, Tel. 056 418 85 90 oder finanzverwaltung@spreitenbach.ch, Kontakt aufzunehmen. Baubewilligungen sind erteilt worden an Anlagestiftung Pensimo, Zürich, für Heizungssanierung Ölauf Holzpelletheizung, Baumgartenstrasse 2 und 4; Daki Sevdailj,

Spreitenbach, für Balkonverglasung, Poststrasse 96. Termine 9. September, 17.00 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 28. September bis 13. Oktober: Herbst-Schulferien; 18. Oktober, 19.30 Uhr: 35. Kulturpreisverleihung, Zentrumsschopf Spreitenbach; 19. Oktober: FeuerwehrHauptübung. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Schalter sind wie folgt geöffnet: Mo., 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Di.–Do., 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Fr., 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch. Schalteröffnungszeiten der Regionalpolizei an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11 Uhr; Mittwoch, Posten geschlossen; Donnerstag, 8.30–11 Uhr; Freitag, 8.30–15 Uhr.

INSERATE

Bauausschreibung BG-Nr: Bauherr:

3143 Stweg Spitzwiesenstr. 41/43/45 c/o GHP GmbH Zürcherstrasse 7 8903 Birmensdorf ZH Bauobjekt: Sanierung Gasheizung Baustelle: Spitzwiesenstrasse 45 Parzelle: 1678 Zusatzbew.: Aargauische Gebäudeversicherung Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. September 2019 bis 8. Oktober 2019 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, eingereicht werden. Zustelladresse: Bauverwaltung, Poststrasse13, 8957 Spreitenbach. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Ladenlokal im Dorfkern von Spreitenbach zu vermieten 2 Schaufenster, gut frequentierte Lage, 88 m²/Mietzins Fr. 1950.– inkl. NK Auch als Nähatelier geeignet Termin: Ab sofort oder nach Vereinbarung Tel. 079 336 67 41

Saskia Merkli, eine der externen Helferinnen.

Kein Essen aus der Die Spaghettata ist nicht nur bekannt, sondern auch beliebt. Das zeigt die hohe Besucherzahl.

denen Sorten angeboten wurde. Limmatbeck-Chef Patrick Binder verkürzte sich die Wartezeit mit einem Bier des Pfarrers und fachsimpelte mit ihm über die Nuancen der verschiedenen Sorten.

MELANIE BÄR

Küche Hochbetrieb. «Und trotzdem lächeln alle», sagt Vontobel mit Blick in die Küche und fügt an: «Denn trotz Arbeit macht es uns Spass.» 25 Mitglieder waren am Freitagabend im Einsatz, mit Saskia Merkli sogar eine zusätzliche Helferin. Denn der Aufwand ist gross: Eine Woche lang wird vorbereitet: die Festbeiz aufgebaut, dekoriert und Essen vorbereitet. «Bei uns ist alles hausgemacht, es kommt nichts aus der Packung», so Vontobel. Der Aufwand zahlt sich aus und dient dem Verein als Haupteinnahmequelle. Erstmals stehen auch die Teenager der Bräusi-Vögel-Gugge im Einsatz. Teilweise seien sie seit Geburt in der Gugge dabei. Zurzeit zählt der Verein 35 erwachsene Mitglieder und 25 Kinder. Nachwuchsprobleme hat die Gugge im Moment also keine.

«Auch dieses Jahr werden es wieder etwa 2000 Portionen Spaghetti mit neun verschiedenen Saucen, rund 500 Desserts und 400 Salate sein, die übers Wochenende gegessen wurden», sagt Petra Vontobel. Sie ist die Wirtschaftschefin der Spaghettata, die am Freitag, Samstag und Sonntag von den Mitgliedern der Gugge Bräusi-Vögel zum 36. Mal durchgeführt wurde. Die genauen Zahlen lagen bei Redaktionsschluss am Dienstag zwar noch nicht vor: «Aber es hatte immer viele Gäste.» Bereits am ersten Abend waren die 220 Sitzplätze eine halbe Stunde nach Festbeizeröffnung um halb acht alle besetzt. Draussen warteten bereits die nächsten Gäste. Unter ihnen auch der reformierte Pfarrer Stefan Siegrist, dessen Bier am Fest in drei verschie-

WÄHRENDDESSEN herrschte in der


WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

Patricia Huggenberger ist Gugge-Mitglied und half in der Küche mit.

15

Melanie Bär

Packung bei der Bräusi-Vögel-Gugge

Küchenchefin Nadja Mensch.

Stefan Siegrist (l.) und Patrick Binder mit seinen Kindern Leon und Jula.

Rund 2000 Portionen wurden an der Spaghettata serviert.

Bar-Chefin Seraina Lienberger (r.) mit Besucherinnen und Helferinnen.


SPREITENBACH

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

45 Wanderer verpassten den Weg

Die Wanderung führte über den Lindenberg.

Kurz vor 8 Uhr standen 45 Wanderer am 21. August beim Bahnhof Killwangen. Mit dem Zug ging es nach Hitzkirch. Von dort nach Stockmatt. Nun ging es bergauf bis zum Hämikerberg. Im Anschluss marschierte man Richtung Flugplatz Buttwil. Weil man eine Abzweigung verpasste, dauerte die Wanderung am Nachmittag länger. Mit einer Stunde Verspätung kam die Gruppe in Spreitenbach an. (zVg)

16

HINWEIS

KINDERARTIKELBÖRSE Am Samstag, 7. September, findet von 11 bis 13 Uhr eine Kinderartikelbörse im reformierten Kirchenzentrum Hasel statt. Es gibt einen Grillstand und ein Kinderkino. Die Kleider werden am Freitag, 6. September, von 17 bis 20 Uhr angenommen. Sie werden am Samstag von 11 bis 13 Uhr verkauft. Die Rückgabe und die Auszahlung finden ebenfalls am Samstag statt. Dies von 16.30 bis 17.15 Uhr. Um Ware zu verkaufen, muss man sich via EMail anmelden: boerse.spreitenbach@gmail.com. Der Anlass wird 45 Wanderer kamen eine Stunde später nach Hause: Sie verpassten unter- vom Verein FamilieChischte in zVg Spreitenbach organisiert. wegs einen Abzweiger.

INSERAT

Spreitenbach Gemeinderat und Forstrevier Heitersberg laden alle Einwohnerinnen und Einwohner von Spreitenbach und Killwangen zum diesjährigen

WALDUMGANG ein auf Samstag, 14. September 2019 Besammlung:

13.30 Uhr Hasel (beim Start Vita-Parcour)

Thema: Referentin:

Wald- und Klima-Entwicklung Kathrin Streit Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Wanderzeit ca. 2½ Stunden (Durchführung bei jeder Witterung) Zum Abschluss wird ein Zvieri offeriert. GEMEINDERAT und Forstrevier Heitersberg

Dorfstrasse 44 · 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 59 49 · Fax 056 401 59 69 weber-mueller@flashcable.ch www.weber-mueller.ch


17

WÜRENLOS

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

Träff 55 plus in Würenlos Am Träff 55 plus berichtete alt Grossrätin Katharina Blickenstorfer in der Alten Kirche auf unterhaltsame Weise aus ihrem reich erfüllten Leben.

Alt Grossrätin Katharina Blickenstorfer berichtete aus ihrem Leben. zVg Geboren 1934 und in Zürich aufgewachsen, erinnere sie sich noch INSERAT gut, als am Sonntagmorgen des 4. März 1945 Bomben bei der Landwirtschaftlichen Schule Strickhof Baugesuchspublikation in Zürich fielen und es 5 Tote und Baugesuch-Nr.: 201935 15 Verletzte gab. Nicht auszudenBauherrschaft: Bovida Real Estate AG ken wäre das Ausmass gewesen, Bahnhofstrasse 4, 6340 Baar wenn die Bomben in der vollbeBauvorhaben: Eventpavillon waldseitig (Provisorium) Lage: Parzelle 3965 (Plan 79) setzten Kirche gleich nebenan exAutobahnraststätte A1 plodiert wären. Zone: Ausserhalb Bauzone Es war interessant zu vernehZusatzgesuch: Departement BVU men, welche KommissionsarbeiReklamegesuch-Nr.: 201963 ten sie während ihrer acht Jahre Bauherrschaft: Bike Corner Würenlos GmbH im Grossen Rat im Namen der ParLandstrasse 39, 5436 Würenlos tei Landesring der Unabhängigen Bauvorhaben: Aussenreklame auf Vordach (Leuchtkasten) und an Seitenwand zu bewältigen hatte. Daneben war (Tafel) sie noch Präsidentin der BezirksLage: Parzelle 454 (Plan 65) partei des Landesrings Baden und Landstrasse 39 Zone: Wohn- und Gewerbezone WG des reformierten Frauenvereins in Zusatzgesuch: Departement BVU Würenlos. Ohne die grosse Unterstützung ihres Mannes hätte sie Baugesuch Nr.: 201965 Bauherrschaft: Reding Astrid all diese Aufgaben als FamilienSchliffenenweg 38, 5436 Würenlos frau mit zwei Söhnen niemals beBauvorhaben: Aussengerät für Luft-Wasserwältigen können, betonte KathaWärmepumpe Lage: Parzelle 4301 (Plan 78), rina Blickenstorfer. Schliffenenweg 38 Im Jahre 1987 trat sie aus dem Zone: Wohnzone E2 Grossen Rat zurück und übernahm die Geschäftsführung beim Baugesuch-Nr.: 201966 Bauherrschaft: Lüscher Martin Schweizerischen Roten Kreuz in Otelfingerstrasse 5, 5436 Würenlos Baden bis zu ihrer Pensionierung. Bauvorhaben: Zwei Erdsondenbohrungen Diesen sozialen Einsatz habe ihr Lage: Parzelle 217 (Plan 60) Otelfingerstrasse 5 grosse Befriedigung gebracht. Zone: Ausserhalb Bauzone, Mit einem grossen Applaus verWeilerzone Ötlikon WZO dankten die zahlreichen AnweZusatzgesuch: Departement BVU senden der Referentin ihren sehr Gesuchsauflage vom 6. September bis 7. Oktober beeindruckenden Rückblick. Bei 2019 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. einem abschliessenden Apéro Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist wurde fröhlich die Geselligkeit geim Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben pflegt. (zVg) einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

INSERATE

Trachtezmorge Sonntag, 8. September 2019 von 9.00 bis 13.00 Uhr Mehrzweckhalle Würenlos Gipfstrasse 1

Reichhaltiges Buffet Aufführung von Volkstänzen durch Kindertanzgruppe und Trachtengruppe Würenlos

AUS DEM GEMEINDERAT Personalausflug Am Freitag, 6. September, findet der Ausflug des Gemeindepersonals statt. Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben an diesem Tag geschlossen. Für Notfälle können erreicht werden: Bestattungsamt, Telefon 079 779 66 08 oder 079 380 94 60; Technische Betriebe, Telefon 056 436 87 60; Regionalpolizei Wettingen-Limmattal/Polizei, Telefon 056 437 77 77 oder Notruf 117. Besten Dank für das Verständnis.

Seniorenanlass 2019 Anstelle des nur noch alle zwei Jahre stattfindenden Seniorenausfluges findet dieses Jahr am Donnerstag, 26. September, der Seniorenanlass statt. Die Einladungen wurden Mitte August verschickt. Die Anmeldefrist läuft bis 20. September. Anmeldungen nimmt die Gemeindekanzlei entgegen. Der Gemeinderat freut sich mit den Würenloser Seniorinnen und Senioren auf diesen Anlass.

ZUM GEDENKEN Am 13. August ist alt Gemeinderat Arthur Ernst-Markwalder im 87. Lebensjahr verstorben. Während vieler Jahre hat sich Arthur Ernst für die Gemeinde Würenlos eingesetzt. Er gehörte von 1996 bis und mit 2001 dem Gemeinderat an. In dieser Zeit präsidierte er die Verkehrskommission und war Mitglied diverser Kommissionen. Unter anderem wirkte er von 1998 bis 2013 in der Sozialkommission, die er bis 2001 präsidierte. Von 1998 bis 2001 war er Präsident der Forstkommission und danach bis zum Austritt im 2013 deren Vizepräsident. Sein Engagement in der Gemeindepolitik hatte bereits früher begonnen, nämlich als Mitglied der Rechnungsprüfungs- respektive Finanzkommission von 1970 bis 1993 und der Sportkommission von 1978 bis 1981, die er später als Gemeinderat wieder präsidierte. Seine Tätigkeit war geprägt von seinem Charakter: Er war ein ehrlicher, verantwortungsbewusster und zuverlässiger Schaffer, der nicht das Rampenlicht suchte, jedoch gerne den Umgang mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern pflegte. Sein Wort galt etwas und er wurde aufgrund seiner grossen Erfahrung und seiner Kenntnisse über Würenlos geachtet. Besonders im Sozialbereich erwies sich Arthur Ernst als verständnisvoller und grosszügiger Mensch. INSERATE

Arthur Ernst.

zvg

«Thury» Ernst schien omnipräsent zu sein und irgendwie gehörte er zum Ortsbild der Gemeinde, die er kannte wie seine Westentasche; Würenlos mit all seiner Geschichte, seinen Bewohnern, dem Furtbach und der Limmat – das war für ihn gelebte Heimat. Die Ortsbürgergemeinde lag ihm denn auch besonders am Herzen und bis zuletzt war er ein allseits gern gesehener Gast an der Ortsbürger-Gmeind, der er – seiner schweren Parkinsonkrankheit trotzend – noch bis unlängst beiwohnen konnte. Arthur Ernst hat sich durch sein grosses Engagement zum Wohl der Gemeinde Würenlos und ihrer Gemeinschaft bleibende Verdienste erworben. Die Gemeinde ist ihm zu grossem Dank verpflichtet. Sie wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Daniel Huggler, Gemeindeschreiber


MARKTNOTIZEN

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

18

Reisevortrag im Zwyssighof Wettingen Erleben Sie einen Vortrag über die faszinierende Region Island, Grönland, Skandinavien. Der Norden lockt das ganze Jahr. Diese herrliche Gegend kann auf verschiedene Arten entdeckt werden. Beliebt sind Fjord-Kreuzfahrten, Mietwagen-Rundreise oder eine faszinierende Bahnreise. Entdecken Sie den Unterschied an diesem spannenden Event! Der Themenabend wird veranstaltet durch das «diga reiseCenter», Iceland Pro Cruises, Nordland Tours und MSC Kreuzfahrten. Die ausgewählten Referenten kennen die Region, die Schiffe und die Bahnen. In spannenden Bild- und Videoshows erzählen sie von faszinierenden Landschaften, kulturellen Begegnungen und einmaligen Tierbeobachtungen. Beim anschliessenden Apéro riche können Sie sich gleich vor Ort mit Reiseinformationen eindecken. Die Veranstaltung ist kosten-

Spannender Vortrag mit Bild- und Videoshows am 12. September im Zwyssighof. los. Die Teilnehmerzahl ist limi- 0848 735 735 oder info@digareitiert. Darum gilt: «First come, first sen.ch. Zwyssighof Wettingen, Donserve!» Anmeldung unter Telefon nerstag, 12. September, 18.30 Uhr.

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

TCM Zen Tao: Die sanfte Alternative zu Schmerzmitteln

Visualisierung: Gebenstorf-Vogelsang, Lauffohrstrasse, Eigentumswohnungen.

Traumhaftes Wohnen am Wasser Unweit des Wasserschlosses in Vogelsang, in unmittelbarer Flussnähe, entsteht diese idyllische Wohnüberbauung, gekennzeichnet durch die moderne und ansprechende Architektur, mit 21 exklusiven 2½- bis 5½-Zimmer-Eigentumswohnungen. Überzeugen Sie sich von den Ausbauvarianten und den individuellen Möglichkeiten der Mitbestimmung bei der Gestaltung des Innenausbaus in Verbindung mit grosszügigen Budgets. Momentan können gewünschte Optimierungen und persönliche Wohnpräferenzen durch Grundrissanpassungen umgesetzt werden. Die Bewilligung wurde im Mai erteilt, ohne

eingegangene Einsprachen. Der Baustart wird am 1. Oktober und die Fertigstellung im Februar 2021 stattfinden. Für Fragen und Auskünfte erreichen Sie uns unter der Nummer 044 744 25 50. Unterlagen sind auf der Projekthomepage www.vogelsang-gebenstorf.ch verfügbar. Wenn Sie sich für die Situation vor Ort interessieren, würden wir uns freuen, Sie an der Projektvorstellung am Samstag, 14. September, von 10.30–12.30 Uhr begrüssen zu dürfen. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Schmerzen sind unangenehm und können Angst machen. Leider gibt es viele Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, welche nur schlecht medikamentös behandelt werden können. Zudem haben die chemischen Schmerzmittel teils schädliche Nebenwirkungen, insbesondere bei längerer Einnahme. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bietet mit ihren sanften Methoden eine wirksame Alternative ohne Nebenwirkungen. Die Traditionelle Chinesische Medizin verfolgt das Ziel, die Selbstheilungskraft zu aktivieren, Schmerzen und Symptome werden gelindert. Behandelt wird mit einer individuellen Kombination aus Akupunktur, Schröpfen, Rückenmanipulation und Tuina-Massage. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Besuchen Sie unsere Praxis und lernen Sie die sanften Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin kennen. Unsere TCM-Spezialisten sind von den Krankenkassen im Rahmen der Zusatzversicherung für Komplementär-/Alternativmedizin anerkannt. Wir bieten allen Interessenten eine kostenlose Gesundheitsberatung an. Eine Voranmeldung ist erwünscht.

TCM-Spezialist Xuezheng Li. TCM Zen Tao Praxis für Chinesische Medizin Bahnhofstrasse 103c 5430 Wettingen AG Telefon 056 534 37 38 E-Mail: info@tcmzentao.ch TCM Zen Tao Praxis für Chinesische Medizin Uitikonerstrasse 8 8952 Schlieren ZH Telefon 043 540 75 40 E-Mail: schlieren@tcmzentao.ch Erfahren Sie mehr auf der Homepage www.tcmzentao.ch. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.


19

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

WETTINGEN

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Herz-Jesu-Freitag, 6. September, 8 Uhr, Eucharistiefeier – stille Anbetung bis 9 Uhr; 19.30 Uhr, Beichtgelegenheit in polnischer Sprache; 20 Uhr, Eucharistiefeier in polnischer Sprache. Samstag, 7. September, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Hans Boog) unter der Mitwirkung der Vocappella. Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Hans Boog); 12 Uhr, Beichtgelegenheit in polnischer Sprache; 12.15 Uhr, Eucharistiefeier in polnischer Sprache. Mittwoch, 11. September, 9 Uhr, Eucharistiefeier; 19 Uhr, Rosenkranzgebet in polnischer Sprache. Donnerstag, 12. September, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Freitag, 6. September, 18.30 Uhr Eucharistiefeier und Anbetung, Kapelle. Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Mario Stöckli); 9.30 Uhr, Kinderliturgie, Kapelle; 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 11. September, 9 Uhr, Eucharistiefeier, Kapelle. Donnerstag, 12. September, 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet in kroatischer Sprache, Kapelle.

Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Lutz Fischer-Lamprecht).

Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 6. September, 10.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion.

NEUENHOF

Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Renate Bilinski). Anschliessend Kirchenkaffee.

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Samstag, 7. September, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, Gottesdienst. Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Franz Anton Schallberger). Montag, 9. September, 14.30 Uhr, begleitete Andacht; 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 11. September, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Donnerstag, 12. September, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Herz-Jesu-Freitag, 6. September, 10 Uhr, Eucharistiefeier.

SPREITENBACH

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Freitag, 6. September, 19 Uhr, Eucharistiefeier, 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 7. September, 18 Uhr, Eucharistiefeier (Laurentius Bayer), Jahrzeit für Vilma Elizabeth Carozzi, Marie Elisabeth und Martin GürberMogg, Emil und Olga Röösli, Anna und Engelbert WidmerWiederkehr. Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, EucharistieKloster Wettingen, Klosterstrasse 12 feier (Laurentius Bayer ); 18 Uhr, Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Santa Messa ed Adorazione. christkatholische Eucharistiefeier Mittwoch, 11. September, 9.30 (Wolfgang Kunicki); 11 Uhr röUhr, Wortgottesdienst, anmisch-katholische Eucharistiefei- schliessend Pfarreikaffee im er ( Hans Boog). kath. Pfarreiheim.

KILLWANGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Herz-Jesu-Freitag, 6. September, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 8. September, 11 Uhr, Eucharistiefeier (Laurentius Bayer).

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Samstag, 7. September, 16 Uhr, Taufe von Valentina Bieler; 18 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Sonntag, 8. September, 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 11. September, 9.30 Uhr, Wortgottesfeier. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Freitag, 6. September, 19 Uhr, Jugendgottesdienst (Irina Rindlisbacher). Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Gottesdienst, Fenster zur Welt (Timothy Cooke). Klosterkirche Fahr Samstag, 7. September, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 8. September, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; 16 Uhr, Vierstimmiges Abendlob. Donnerstag, 12. September, 19.30 Uhr, Gebet am Donnerstag.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Kinderartikelbörse Herbst/Winter mit Grillstand und Kinderkino (unbetreut), FamilieChischte und ev.-ref. Kirche SpreitenbachKillwangen, im ev.-ref. Kirchenzentrum Hasel, Poststrasse 219, Spreitenbach, Samstag, 7. September, 11–13 Uhr. Begleitete Andacht Am Montag, 9. September, wird in der Kirche St. Josef in Neuenhof von 14.30 bis 17 Uhr eine begleitete Andacht angeboten. Miteinander singen und beten. Die Gebetsschätze der katholischen Tradition lebendig erhalten. Sich im Gebet verbinden und gegenseitig stärken. Kommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten. Begleitung durch Elisabeth Seiler.

Senioren-Spielnachmittag Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 11. September, um 14 Uhr im Pfarreiheim Neuenhof statt. Für Getränke und einen feinen Zvieri ist gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Chorprobe der Bridge Singers, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Mittwoch, 11. September, 19.30 Uhr. Bibel lesen – Bibel ergründen – Lebendige Kirche – Joh 10,11-18 – (Text wird abgegeben). Pfarreiheim Neuenhof, Mittwoch, 11. September, 19.45–21.15 Uhr. Morgengebet, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, ev.-

ref. Dorfkirche, Chilegass 18, Spreitenbach, Donnerstag, 12. September, 7 Uhr. Senioren: English Reading, Kirchgemeindehaus, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 12. September, 8.50/10 Uhr. Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Steinackerstr. 17, Spreitenbach, Donnerstag, 12. September, 9–11 Uhr. Bibelforum zum Jakobusbrief, Kirchgemeindehaus, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 12. September, 19 Uhr.

«MEIN GOTT»

Verena Lang, pensionierte ref. Spitalpfarrerin/Lyrikerin, Wettingen. Seit langem bewegt mich die Frage, was denn einen Menschen tröstet, wenn es ihm schlecht geht. Man könnte meinen, nach jahrzehntelanger seelsorgerlicher Tätigkeit müsste ich das wissen. Doch es ist jedes Mal neu eine Suche nach den richtigen Worten oder dem angemessenen Schweigen. Leider ist die Bibel kein Rezeptbuch, in dem ich Trostrezepte finden könnte. Doch es gibt darin Geschichten, die von misslungener und geglückter Tröstung erzählen. Da sind zum Beispiel Hiob und die Trostversuche seiner Freunde. Der vom Schicksal gebeutelte Hiob erhält Besuch von seinen Freunden. Sie sehen ihn in seiner Verzweiflung. Sein Elend, seine Trauer und seine Hoffnungslosigkeit sind kaum auszuhalten. Wenn sie doch nur etwas tun könnten. Die Freunde Hiobs beginnen, ihm Ratschläge zu geben. Einer nach dem andern. Sie raten ihm, dankbar zu sein für das, was er hat. Weisen auf Gott hin und glauben, wenn Hiob ihre Ratschläge befolgen würde, ginge es ihm besser. Sie massen sich an, zu wissen, was er braucht. Es klingt etwas hart, aber letztlich möchten die Freunde Hiobs sich sein Leid vom Leib halten. Sie sind der Klagen überdrüssig, ihre Ratschläge sollen der Misere ein Ende setzen. Hiob ist ein Extrem-Beispiel. Sein Unglück ist ins Unerträgliche gewachsen. Im Alltag begegne ich dieser Ratschläge-Mentalität in viel subtilerer Art. Sie ist weit verbreitet und treibt leider manchmal Leidende in eine noch tiefere Verzweiflung. Denn es gibt Situationen, in denen das Aushalten mit einem Menschen, das Dasein und das Mitgehen das richtige Handeln ist. Der Mystiker Ekkehard hat es einmal so ausgedrückt: «Das Wesentliche liegt im Sein, weniger im Tun. Manchmal ist das Einfache das Schwierige.» Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch


AGENDA

WOCHE NR. 36 DONNERSTAG, 5. SEPTEMBER 2019

20

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg

Dorffest in Neuenhof mit Festwirtschaft, Ständen und Unterhaltungsprogramm. Alter Dorfkern Neuenhof, Freitag, 6. September, 18 bis 2 Uhr; Samstag, 7. September, 12 bis 2 Uhr; Sonntag, 8. September, 11 bis 18 Uhr, Infos unter www.neuenhof.ch

KILLWANGEN Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren. Auskunft: Elisabeth Berger, 044 932 66 35. An-/Abmeldung spätestens zwei Tage im Voraus bei Elisabeth Berger. Altersund Pflegeheim im Brühl, Spreitenbach, Montag, 9. September, 12 Uhr.

Uhr, Donnerstag, 12. September, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr.

Neue Wechselausstellung «Klimaschutz & Katastrophenvorsorge – Weltreise Rotes Kreuz» Die Reise führt nach Äthiopien, Haiti und auf die Philippinen. Sie gibt Einblicke zu Land und Leuten und zeigt, was hinter den Schlagzeilen steht. Öffnungszeiten: Mi. bis So., 10–17 Uhr. Die Ausstellung dauert NEUENHOF bis 24. November. Umwelt-Arena, Pro Senectute Aargau: Handharmo- Freitag, 6. September, Samstag, 7. Sepnika- und Akkordeongruppe Für Se- tember, Sonntag, 8. September, Mittniorinnen und Senioren ab 60 Jah- woch, 11. September, Donnerstag, 12. September, jeweils 10–17 Uhr. ren. Auch für Wiedereinsteiger. Auskunft: Ueli Jundt, 056 222 88 50, junba@gmx.ch. Ref. Kirche, Kinderartikelbörse – FamilieChischMontag, 9. September, 14.30 Uhr. te in Spreitenbach Börse Herbst/ Winter. Ref. Kirche Hasel, Samstag, 7. September, 11–13 Uhr. SPREITENBACH

Film im Sprützehüsli Der Naturund Vogelschutzverein zeigt den Film «Expedition ins Tierreich.» Sprützehüsli, Sternenplatz, Freitag, 6. September, 20 Uhr. «Umwelt-Arena fördert Artenvielfalt» Die Stiftung Umwelt-Arena Schweiz hat zusammen mit Partnern die Grünanlagen rund um das Gebäude naturnah gestaltet und mit beschrifteten Naturmodulen ergänzt. So soll das Erleben, Beobachten und Verstehen der Biodiversität gefördert werden. Umwelt-Arena, Freitag, 6. September, Samstag, 7. September, Sonntag, 8. September, Mittwoch, 11. September, Donnerstag, 12. September, jeweils 10–17 Uhr. Kunst in der Gemeindegalerie Spreitenbach Der Kurator Salvatore Mainardi präsentiert Bilder und Objekte zweier Individualisten. Bis 27. September. Gemeindehaus, Freitag, 6. September, 8.30–15 Uhr, Montag, 9. September, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Dienstag, 10. September, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Mittwoch, 11. September, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16

WETTINGEN «Masters of Puppets» Bertold Stallmach und Figurentheater Wettingen. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 6. September, und Samstag, 7. September, jeweils 15–18 Uhr. Sonntag, 8. September, 11–17 Uhr, Mittwoch, 11. September, und Donnerstag, 12. September, jeweils 15–18 Uhr.

Pro Senectute Aargau: Jassen Für Seniorinnen und Senioren ab 60. In geselliger Runde mit deutschen Karten jassen. Auskunft erhält man in der Beratungsstelle Baden, unter Telefon 056 203 40 80. Ref. Kirche, Montag, 9. September, 13.45–17 Uhr. «Kafi treff.punkt» Menschen aus aller Welt treffen. Villa Fluck, Montag, 9. September, 17–20 Uhr. Turnen für jedefrau/jedermann Fit und Fun am Montagabend. Turnhalle Zehntenhof, Montag, 9. September, 19–20 Uhr. Pro Senectute Aargau: Schach Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auskunft: Jürg Greber, 079 565 66 75. Hotel Zwyssighof, Dienstag, 10. September, 14–17 Uhr. Lesung mit Thomas Greber «Alphabet der Schweiz: Erzählungen in 26 Stationen». Gemeindebibliothek, Mattenstrasse 26, Dienstag, 10. September, 18.30 Uhr.

Kutschenfahrt und Waldmobile Fahrt mit der Pferdekutsche und Basteln eines Herbstmobiles mit Ästen etc. Treffpunkt: Parkplatz Eigi Kinderkleiderbörse Herbst Gruppe (bei Regen vor Pfarrheim), Mittwoch, Junger Mütter. Pfarreiheim St. Sebas- 11. September, 15-17 Uhr. tian, Freitag, 6. September, 15–17 Uhr. «Spitex heute – Spitex morgen» PoPro Senectute Aargau: Seniorenchor diumsdiskussion mit den KandiWettingen Volkslieder aus nah und dierenden für den Regierungsrat fern. Neue Sängerinnen und Sän- Kanton Aargau. Rathaus, Mittwoch, 11. September, 19.30 Uhr. ger ab 60 Jahren sind herzlich willkommen. Auskunft: Christine Neuhaus, 056 493 47 85. Rathaus, Blockflöten-Ensemble Salteba der Freitag, 6. September, 14.30–15.45 Pro Senectute Aargau Für SeniorinUhr. nen und Senioren ab 60. Auch für Wiedereinsteiger. Auskunft: Christine Neuhaus, 056 493 47 85. Senioren-Mittagessen Rest. Birkenhof, Sonntag, 8. September, 11.30 Uhr. Ref. Kirche, Donnerstag, 12. September, 14 Uhr. Ausstellung «Im Fluss» Museum Eduard Spörri. Eintritt frei. MuseSeniOrient Film «Shiraz», 1928, um Eduard Spörri, Samstag, 7. SepDauer 106 Minuten. Kino Orient, tember, und Sonntag, 8. September, je- Landstrasse 2, Donnerstag, 12. weils 14–17 Uhr. September, 15 Uhr.

GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@chmedia.ch, Telefon 058 200 58 10 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@chmedia.ch REDAKTIONSTEAM: Rahel Bühler, rahel.buehler@chmedia.ch Manuela Page, manuela.page@chmedia.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@chmedia.ch Telefon 058 200 53 73 DRUCK: Mittelland Zeitung AG, 5001 Aarau ZUSTELLUNG: Die Post ABO SERVICE: E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort Liwe, Telefon: 058 200 55 55, Telefax: 058 200 55 56 EIN PRODUKT DER

VERLEGER: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

WÜRENLOS Jassnachmittag Restaurant Centrum, Freitag, 6. September, 14 Uhr. Emma-Kunz-Grotte Emma-KunzZentrum, Samstag, 7. September, 14–16.30 Uhr. Trachtengruppe Würenlos: Trachtezmorge Mehrzweckhalle, Sonntag, 8. September, 9–13 Uhr. Memo-Träff Seniorenrat Region Baden. Evangelisch-reformierte Kirche, Montag, 9. September, 14.30–16.30 Uhr.

Profile for AZ-Anzeiger

20190905_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 36

20190905_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 36