Page 1

Donnerstag, 9. März 2017

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Stellen Immobilien Kirchenzettel

2–4 5/7 6 6 8/9

Im Gespräch Region Seetal Agenda Szene

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 10, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan fĂźr den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche 11 12–15 17 18 19

SEITE 5

SEITE 11

Trommler und Pfeifer

Aus dem Grossrat

Ende September ist Lenzburg Schauplatz des 34. Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Jungpfeiferfestes. Das OK ist bereits an der Arbeit.

Ab dieser Legislatur beschreiben die Grossräte aus der Region ihre Eindrßcke der Debatten im Kantonsparlament. Den Auftakt macht Pascal Furer.

Salzkorn Ein besonderer Fastnachtsgruss

Wie neu: Der reparierte Leiterwagen kann wieder eingesetzt werden.

Geschafft: Gemeinsam gelingt es.

Reparieren statt wegwerfen Zum zweiten Mal sammelte der Lions-Club Lenzburg in acht Kindergärten der Region kaputte oder lädierte Spielsachen ein, um sie zu flicken. Am Samstag fand nun die vÜllig kostenlose Reparaturaktion statt. Larissa Hunziker (Text und Fotos)

L

ärm empfängt einen, sobald man die geräumige Scheune von Reto Frei in Schafisheim betritt. 15 von insgesamt 39 Mitgliedern des Lions-Clubs Lenzburg haben sich bei ihrem Kollegen versammelt, um defekte oder ramponierte Spielsachen zu flicken oder ihnen einen neuen Anstrich zu verpassen. Die Trottinetts, Stßhle, Puppenhäuser und Laufräder hat der Lions-Club in acht Kindergärten in Mägenwil, Lenzburg, Schafisheim und MÜriken eingesammelt. An diesem Samstag steht nun die Renovation auf dem Programm. Die Scheune ist dafßr perfekt eingerichtet, es ste-

hen Schleifmaschinen, Bohrer, Sägen und ein ganzer Werkzeugkasten zur Verfßgung. In allen Ecken hämmert, sägt oder rumort es und Staub liegt in der Luft. Eine Unterhaltung kann nur brßllend erfolgen. Die Männer sind mit Feuereifer bei der Sache, kleben abgebrochene Teile an Puppenhäuser oder fertigen BauklÜtze als Ersatz fßr die fehlenden Teile eines Puzzles. Bei einem Laufrad muss der Handgriff ersetzt werden, beim Leiterwagen gibt es neue Seitenwände. Auch eine Trommel, eine Bongo, wird wieder instand gesetzt. Zehn Kindergartenstßhle haben die eifrigen Handwerker wieder repariert und bei einem Trottinett wurden die Scharniere geÜlt. Unentgeltliche Aktion Vor drei Jahren hat der Lions-Club diese Aktion schon einmal durchgefßhrt und auch dieses Mal mßssen die Kindergärten dafßr nichts bezahlen, die Mitglieder fßhren die Reparaturen unentgeltlich durch. Bei den Kindergärten sei gar kein Budget fßr die Reparatur von Spielsachen vorhanden, sagt Erwin Griesshammer, der Kommunikationsverantwortliche des Lions-Clubs Lenzburg. Umso grÜsser ist die Dankbarkeit bei den Kindern und den Lehrpersonen. Einige Kin-

der hätten ihnen schon Dankesbriefe geschrieben. Und auch den Klubmitgliedern macht es grossen Spass, sich handwerklich zu betätigen. Mit vereinten Kräften haben sie noch immer alles repariert. Und wenn jemand zwei linke Hände habe, so kÜnne er immer noch fßrs Kaffeemachen eingesetzt werden, sagt Erwin Griesshammer mit einem Lachen. Ob die Aktion in drei Jahren wieder stattfindet, weiss man beim Lions-Club noch nicht, das werde man anschauen. Vorerst haben sich die Männer eine Wurst vom Grill verdient, bevor sie am Nachmittag wieder in die Hände spucken und das begonnene Werk vollenden.

LIONS-CLUB Mitglieder eines Lions-Clubs leisten in ihrer Freizeit humanitäre Dienste. Die 1917 gegrßndete Organisation ist die weltweit grÜsste Freiwilligen-Organisation und handelt nach dem Grundsatz Wir dienen. Es gibt mehr als 1,4 Millionen Lions-Club-Mitglieder auf der ganzen Welt. Der Lions-Club Lenzburg setzt sich fßr junge Leute und den Umweltschutz ein und unterstßtzt regionale und nationale Projekte. (lhu)

Vielerorts ist die Fastnacht bereits wieder Geschichte. Die HeurÜpfel-Party in Sarmenstorf mit einem Riesenaufgebot an Guggen zum Monsterkonzert bleibt vielen bestimmt noch lange in ErinneMelanie Solloso rung, und auch die Lenzburger Schlossgeischter-Nacht, die Sechzehnte, ging laut und frÜhlich ßber die Bßhne. Obwohl ich mich selbst gern ins bunte Treiben stßrze, beschränkte ich mich bis anhin aufs Zuschauen. Seit dieser Fastnacht muss ich dies wohl noch einmal ßberdenken. Auf jeden Fall ist sicher etwas dran am ganzen Fastnachtsrummel, schliesslich beginnen schon viele bereits Monate vorher mit den Vorbereitungen, schneidern aufwendige Kostßme oder feilen liebevoll an Details ihrer kreativ dekorierten Umzugswagen. Auch wenn der Aargau nicht gerade als der ultimative Fastnachtskanton gilt, wie etwa Basel oder Luzern, wissen die Bewohner doch, wie man den Brauch gebßhrend feiert. Dieses Jahr war ich zwar nicht selbst vor Ort, konnte mir aber im Nachhinein das närrische Treiben auf Fotos und Videos ansehen, die mir meine bessere Hälfte ins Spital mitbrachte. Meine Familie wurde nämlich mit einem ganz besonderen Fastnachtsgruss beglßckt. Exakt zum Fastnachtsauftakt, am 23. Februar, gab es bei uns Nachwuchs. Na, wenn das kein Grund ist, den Fastnachtsbrauch in die Familientraditionen einzubinden? Unsere beiden Grossen hätten da auf jeden Fall ihre helle Freude daran, sie sind längst Feuer und Flamme fßr die 5. Jahreszeit und werden nicht mßde zu fragen, wann denn der nächste Umzug oder Maskenball ansteht. Wer beim Gedanken ans Fastnachtsende feuchte Augen bekommt, kann es noch einmal tßchtig krachen lassen, wenn es am Maskenball in Auenstein vom 18. März heisst Foif vor ZwÜlf. Melanie Solloso, Redaktorin

áľƒᾗᾉ ᾉáľ›ᾉ áľ‰áľ˜áľ‡áľƒáľ˜ áľ˜áľˆ ᾉáľ?ᾉ

 áľƒᾗᾉáľ‡áľƒáľ˜

Einen Zacken besser.

Tel. 079 288 35 35 5702 Niederlenz www.gjini-gartenbau

Hotel Krone Kronenplatz 5600 Lenzburg Tel. 062 886 65 65 www.krone-lenzburg.ch

• Gartenunterhalt • Neuanlagen • Umänderungen

Ein Anruf lohnt sich!

Schreinerei Otto Walti AG Seon Tel. 062 775 34 77 www.walti.ch E-Mail: schreinerei@walti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches Neue Tagesklinik am Spital Menziken

Region Hallwilersee Gemäss §§19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 (SAR 585.100) und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 (SAR 587.111) ist in den Gemeinden Boniswil, Egliswil, Fahrwangen, Meisterschwanden, Sarmenstorf und Seengen die Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 – 2021 neu zu erteilen. Die Bewerberinnen und die Bewerber haben sich über Folgendes auszuweisen: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnisse der Brandschutzvorschriften Bei Bedarf können noch weitere Unterlagen nachgefordert werden. Die Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen ist bis 2. April 2017 der federführenden Gemeinde Meisterschwanden, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, einzureichen. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Michael Grauwiler (Gemeindeschreiber) unter der Telefonnummer 056 676 66 66.

Im Spital Menziken wurde eine Tagesklinik mit drei Bettenplätzen eingerichtet. Dies ermöglicht den Patienten bei kleineren, ambulanten Eingriffen einen optimalen Aufenthalt und trägt dem Bedürfnis Rechnung, am selben Tag das Spital wieder verlassen zu können. Die Patienten treten am Morgen ein und beziehen ihr Bett in der Tagesklinik. Sie können ihre persönlichen Sachen verstauen und sich auf die Operation einstellen. Sie werden durch das Pflegepersonal bis zum operativen Eingriff betreut und nach dem Eingriff überwacht. Nachdem sich der Zustand stabilisiert hat, der Patient schmerzfrei ist und allfällige Therapien besprochen wurden, kann der Patient die Tagesklinik wieder verlassen.

Baugesuch Bauherr:

118. Jahrgang

Die ambulanten Patienten haben nach ihrem Austritt die Möglichkeit, jederzeit – auch nachts – mit dem Anästhesiearzt Kontakt aufzunehmen, um gesundheitliche Probleme und Fragen zu klären. Somit ist nach der Operation eine vollumfängliche Betreuung sichergestellt. Eltern von Kindern können während des Aufenthaltes in der Tagesklinik auch bei ambulanten Eingriffen vor und nach der Operation immer bei ihrem Kind bleiben. Dadurch wird dem Kind die Angst vor dem Alleinsein genommen und die Eltern können ihr Kind zusammen mit dem Pflegepersonal optimal betreuen.

Das Spital Menziken bietet total neun Überwachungs- oder Behandlungsplätze an. Die Betreuung in der Tagesklinik und im Aufwachraum wird durch speziell geschultes Pflegepersonal sichergestellt, damit auf Veränderungen im Befinden unverzüglich reagiert werden kann. Somit sind höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards mit der neuen Tagesklinik bei ambulanten Eingriffen oder anderen Dienstleistungen wie zum Beispiel Infiltrationen oder Infusionstherapien professionell gewährleistet und angeboten und die Patienten sind umfassend betreut.

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 33 748 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56

Bauernverband Aargau Im Roos 5, Muri Bauobjekt: Temporärer Erlebnispfad «Buurelandweg Aargau» 2017 analog 2016, mit zusätzlichem Posten Bauplatz: Region Wildenstein/Bannhalde Parzellen Nr. 2924/2467/2465/ 2471/2472/1263/ neu 1818 Zus. Bewillig. Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 10. März bis 10. April 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Stadtrat

Musikschule – Infomorgen Samstag, 11. März 2017, 10.00 bis 12.00 Uhr im Musikschulhaus an der Angelrainstrasse 4 Interessierte Kinder können unter Anleitung der Instrumentallehrpersonen sämtliche Instrumente der Musikschule anfassen und ausprobieren. Für die Eltern besteht die Gelegenheit, offene Fragen zur Instrumentenwahl und zur Unterrichtsweise direkt mit den Lehrpersonen oder der Musikschulleitung zu besprechen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Musikschule Lenzburg

Verkehrsanordnungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 werden folgende Verkehrsanordnungen, vom 16. April 2017 bis zur Beendigung der Baustelle Lenzhardstrasse, voraussichtlich Ende Juni 2017, neu verfügt. Lenzburg: Ringstrasse Nord, im Abschnitt, Kreisel Hardstrasse bis Unterführung SBB, «Höchstgeschwindigkeit 40 km/h», Signal 2.30 mit Zusatzsignal «Andere Gefahren, Baustellen-Ausfahrt», Signal 1.30. Lenzhardstrasse, ab Ringstrasse Nord bzw. auf der Gegenseite ab Autobahnbrücke der A1, «Allgemeines Fahrverbot», Signal 2.01 mit Zusatztext, «Zubringerdienst gestattet mit Namen der Firmen sowie Anwohner». Einsprachen Gegen diese temporären Verkehrsanordnungen kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 10. März 2017 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 1. März 2017 STADTRAT LENZBURG

Einwohnerrat 17. Sitzung des Einwohnerrats vom Donnerstag, 16. März 2017, in der Aula des Schulhauses Lenzhard Traktanden: 1. Mitteilungen 2. Inpflichtnahmen von Alexandre Mai anstelle von Sabine Sutter-Suter (CVP) und Urs Willener anstelle von Jürg Haller (FDP) 3. Ersatzwahl eines Mitglieds der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission anstelle der zurückgetretenen Sabine Sutter-Suter (CVP) 4. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts a) Carmela Giordanelli, geboren 1998, Staatsangehörige von Italien b) Jürgen Joachim Bittner, geboren 1961, zusammen mit seiner Ehefrau Monika Sabine Bittner geb. Riesch, geboren 1968, und der gemeinsamen Tochter Stefanie Daniela, geboren 2002, Staatsangehörige von Deutschland c) Sadet Krasniqi, geboren 1968, Staatsangehöriger von Kosovo d) Shasivar Krasniqi, geboren 2000, Staatsangehöriger von Kosovo e) Sihana Krasniqi, geboren 1998, Staatsangehörige von Kosovo f) Davide Baldelli, geboren 1990, Staatsangehöriger von Italien 5. Genereller Entwässerungsplan 2. Generation; Verpflichtungskredit 6. Motion der SVP/BDP betreffend Änderung der Tarifstrukturen für die familienergänzende Kinderbetreuung; Antrag des Stadtrats betreffend Überweisung 7. Widmi; Erschliessung der Baufelder; Kanalisation und Sauberwasserleitung; Kreditabrechnung 8. Sanierung Bachstrasse, Abschnitt Süd (Aavorstadt bis Obere Mühle); Kreditabrechnung 9. Beantwortung der schriftlichen Anfrage der SVP/BDP «Projektierung Werkhof, Recyclingplatz» vom 22. November 2016 10. Beantwortung der schriftlichen Anfrage der GLP-Fraktion betreffend «Fragen zu flankierenden Massnahmen Knoten Neuhof» vom 29. September 2016 11. Umfrage Die Stadtkanzlei stellt interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Einwohnerratsvorlagen auf Verlangen gerne zur Verfügung. Diese sind auch im Internet unter www.lenzburg.ch abrufbar. Hinweis: Aufgrund des Umbaus des Schulhauses Bleicherain finden die Einwohnerratssitzungen vorübergehend in der Aula des Schulhauses Lenzhard statt. Lenzburg, 20. Februar 2017 Stadtrat

AMMERSWIL

Baugesuch Bauherrschaft: Kornelia und Stefan Zeugin Wiesenstrasse 7, Staufen Bauvorhaben: Um- und Ausbau Bauernhaus Ortslage: Parzellen-Nr. 243 Teuftelstrasse 3 Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 bei der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

DINTIKON

Baugesuch Bauherrschaft Nydegger Karlfred Rebbergstrasse 15, Wohlen Grundeigent. Nydegger Karlfred Rebbergstrasse 15, Wohlen Projektverf. Stadelmann Marcel Chybliacher 6, Hilfikon Bauobjekt Projektänderung Umnutzung Keller in Wohnraum und Anbau Keller Standort Moosweg, Parz.-Nr. 412 Bemerkung Keine Profilierung Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinderat

EINLADUNG zur Instrumentenvorstellung mit kleinem Musikkonzert Samstag, 11. März 2017, um 14.00 Uhr in der Aula Hunzenschwil Eingeladen sind interessierte schulpflichtige Kinder und Jugendliche der Gemeinden Hunzenschwil und Rupperswil mit ihren Eltern. Die Instrumentallehrpersonen informieren über die Instrumente und den Musikunterricht. Anschliessend können alle Instrumente ausprobiert werden. Vom 13. bis 17. März 2017 ist in Hunzenschwil und Rupperswil Tag der offenen Musiktür. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen Instrumentallehrpersonen und Musikschulkommission Hunzenschwil / Rupperswil

Baugesuch Bauherr Projektverf. Bauobjekt Ortslage

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 9. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Thomas u. Daniela Bolli-Lüscher Birenackerstrasse 26 Hunzenschwil Projektverf. –/– Bauobjekt Garagenanbau Ortslage Birenackerstrasse 26 Parz. Nr. 1836 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 9. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Gemeinderat

Ersatzwahl für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014–2017 Kreisschulpflege Lotten Nachnomination Für die oben erwähnte Ersatzwahl ist folgende Kandidatin angemeldet worden: – Stadelmann Mélanie, 1977, von Willisau LU Korbackerweg 5, parteilos Da weniger oder gleich viele wählbare Kandidaten vorgeschlagen wurden, als zu wählen sind, ist gemäss § 30a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der weitere Vorschläge eingereicht werden können. Wahlvorschläge sind von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei innert 5 Tagen seit Publikation (d. h. bis zum Dienstag, 14. März 2017, 16.00 Uhr) einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen oder auf der Homepage heruntergeladen werden. Gehen innert der Frist von 5 Tagen keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde bzw. dem Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Hunzenschwil, 3. März 2017 Wahlbüro

EGLISWIL INSERAT

Baugesuch Bauherr Bauobjekt

Auflage

Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Asana Gruppe AG Spital Menziken Spitalstrasse 1 5737 Menziken Tel. 062 765 31 31 info@spitalmenziken.ch www.spitalmenziken.ch

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Einwohnergemeinde Hunzenschwil Schulgasse 2, Hunzenschwil Franz Bitterli & Partner AG Neudorfstrasse 32, Reinach Erschliessung «Hüst» Hübelacher/Stägacher Äusserer Hübelackerweg Parz.-Nr. 690, 691 und 692

Müller Ueli Rebsteinstrasse 7, Egliswil Carport über dem bestehenden Nebengebäude auf Parzelle-Nr. 251 an der Rebsteinstrasse Baugesuch und Pläne liegen bis zum 10. April 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 7. März 2017 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses

Baugesuch Bauherrschaft: ACAMA Immobilien AG Wassergrabe 6, Sursee Bauobjekt: Neubau 3 Mehrfamilienhäuser mit Einstellhalle, Bachmattweg Parzelle Nr. 800 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Baugesuch Bauherrschaft: Hunziker Marco, Kirchrain 33 Meisterschwanden Hunziker Sarah, Kirchrain 33 5616 Meisterschwanden Bauobjekt: Spielturm, Broseweg 7 Parzelle Nr. 1679 Zus. Bew.: – Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden, einzureichen. Regionale Bauverwaltung

Baugesuch

Häckseldienst

Bauherr:

Für diejenigen Einwohner von Möriken-Wildegg, die das Baum- und Strauchschnittmaterial im eigenen Garten wiederverwenden möchten, stellt die Gemeinde einen Häckseldienst zur Verfügung. Das Häckselgut muss in jedem Fall zurückgenommen werden. Es sind dafür genügend grosse Behälter bereitzustellen. Der Häckseldienst findet statt am Donnerstag, 30. März 2017, ab 7.30 Uhr. Anmeldungen für diesen Häckseldienst sind bis Dienstag, 28. März 2017, 12.00 Uhr an die Regionalen Technischen Betriebe, Hardring 12, 5103 Wildegg, Telefon 062 887 80 60, zu richten. Das Häckselgut ist an einem für die Maschine gut zugänglichen Platz an der Strasse zu deponieren. Nach Möglichkeit ist das Material nach der Dicke der Äste aufzuteilen, da dies die Arbeit erleichtert. Bei regnerischem Wetter ist das Material etwas abzudecken. Die Bevölkerung wird eingeladen, von dieser Dienstleistung regen Gebrauch zu machen. Möriken, 22. Februar 2017 Regionale Technische Betriebe

JKB Immobilien AG Dammstrasse 3, Frick Bauobjekt: Abbruch bestehende Gebäude Nr. 140, 141, 231 und 447 Neubau 2 Mehrfamilienhäuser mit gemeinsamer Einstellhalle Ortslage: Eggenstrasse 11/13 Parzellen Nrn. 1445 und 1452 Zus. Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, Aarau (Archäologie) Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. Bootswasserung im Seezopf Delphin Für die Bootswasserung im Frühling wird die Zufahrt zum Seezopf an den dem 15. März nächstfolgenden sechs Samstagen von je 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Bootsstegkommission der Gemeinden Meisterschwanden-Fahrwangen

Spielnachmittag Holderbank für Senioren

Wir laden Sie ein zum Spielnachmittag für Senioren am Dienstag, 14. März, um 14.00 Uhr, im Pavillon Waldrüti. Othmarsingen, 8. März 2017 Frauenverein

Baugesuch Bauherrschaft: Tanner & Co. AG Industriestrasse 3 Meisterschwanden Bauobjekt: Fassadenbeschriftung, nicht beleuchtet Industriestrasse 5 Parzelle Nr. 1569 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Bootswasserung im Seezopf Delphin Für die Bootswasserung im Frühling wird die Zufahrt zum Seezopf an den dem 15. März nächstfolgenden sechs Samstagen von je 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Bootsstegkommission der Gemeinden Meisterschwanden-Fahrwangen

NIEDERLENZ

Spalierbäume zum Ausgraben Die Liegenschaft Neumattenweg 43 wird Anfang April 2017 abgebrochen. Rund um die Liegenschaft sind verschiedene Spalierbäume gepflanzt, welche nach dem Abbruch der Liegenschaft ausgerissen werden. Möchten Sie einen Baum selbst und auf eigene Kosten in den nächsten Tagen umpflanzen? Reservationen nimmt gerne Roger Häusermann, Teamleiter Werkdienst, 079 683 76 63, entgegen. Gemeindekanzlei Niederlenz

OTHMARSINGEN

Baugesuch Bauherr:

Quadreal AG Lindenhofweg 4, Bäch SZ Planverfasser: Strebel Architektur AG Obere Brühlstrasse 4, Zofingen Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Projektänderung (Sitzplatzanbau und Fenstereinteilung) Bauplatz: Trottengasse 4a, Parzelle 1028 (Teilparzelle von 150) Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 10. März bis 10. April 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Gemeinderat

S TA U F E N

Baugesuch Bauherrschaft: Martin Furter Wytihof 1b, Staufen Grundeigent.: do Bauvorhaben: zwei zusätzliche Futtersilos zum bestehenden Landwirtschaftsbetrieb Standort: Parzelle Nr. 756 im Wytihof Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden.

Immer, wenn wir von dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen. Unsere Herzen halten dich gefangen, so, als wärst du nie gegangen. Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung.

In grosser Liebe nehmen wir Abschied von meinem herzensguten und treu sorgenden Ehemann, unserem Papsi, Opa und Egon. Danke, Du warst immer für uns da!

Egon Friedrich Lang 18. Juli 1929 – 4. März 2017 Nach kurzem Krebsleiden durfte er friedlich einschlafen. Wir alle vermissen Dich unendlich.

Ans Lang Lydia, Livia und Jann Karin und Mike Gerlinde Miny und Hans Verwandte und Freunde Die Abdankung findet am Freitag, 17. März 2017, um 15.00 Uhr im Alterszentrum Obere Mühle, Mühleweg 10, Lenzburg, statt. Die Urnenbeisetzung ist im engsten Familienkreis. Anstelle von Blumen gedenke man der Pro Senectute Kanton Aargau, 5001 Aarau, Postkonto 50-333-3, oder der Schweizerischen Alzheimervereinigung, 1400 Yverdon-les-Bains, Postkonto 01-52235-8. Traueradresse: Ans Lang-Vermolen, Kornweg 9, 5603 Staufen

Baugesuch Burkart Reto und Zollinger Burkart Monika Zopfgasse 2A, Othmarsingen Objekt: Neubau Einfamilienhaus mit gedecktem Sitzplatz und Carport Ortslage: Högernweg/Eisengasse Parzelle 1859 Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 7. März 2017 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherrschaft Jonuzi Jetmir und Sklkime Fahrwangerstrasse 6 Sarmenstorf Projektverf. Bauherrschaft Bauobjekt Anbau Treppenhaus Terrasse mit Geländer (nachträgliches Gesuch) Bauplatz Fahrwangerstrasse 6 Zone Dorfzone Parzelle 780

TwinDos – 30 % Waschmittel sparen

Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft Nietlispach-Müller Meinrad und Gabriela Feldeggstrasse 13, Sarmenstorf Projektverf. Bauherrschaft Bauobjekt Anbau Balkon Bauplatz Feldeggstrasse 13 Zone Einfamilienhauszone Parzelle 948 Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Bauherr:

Gemeinderat am Stammtisch vom 10. März 2017 Der Gemeinderat lädt erstmals zum «Gemeinderat am Stammtisch» ein. Dieser findet statt am Freitag, 10. März 2017, 18.00 Uhr, im Restaurant Kreuz. Der Stammtisch bietet die Möglichkeit zum ungezwungenen Meinungsaustausch mit den Mitgliedern des Gemeinderates. Die Behördenmitglieder stehen dabei der Bevölkerung für Informationen und Anliegen zur Verfügung und freuen sich auf einen regen Meinungsaustausch. Sarmenstorf, 22. Februar 2017 Gemeindekanzlei

Vertrauen Sie auf Miele W1 Waschmaschinen mit dem automatischen Dosiersystem TwinDos für bis zu 30 % Waschmittelersparnis und perfekte Sauberkeit in nur 59 Minuten.

Lenzburgerstrasse 4, 5103 Wildegg Tel. 062 893 12 18, Fax 062 893 27 51 E-Mail: kull.haustech@bluewin.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 .........................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses SCHAFISHEIM

Papiersammlung

EINLADUNG zur Instrumentenvorstellung mit kleinem Musikkonzert Samstag, 11. März 2017, um 14.00 Uhr in der Aula Hunzenschwil Eingeladen sind interessierte schulpflichtige Kinder und Jugendliche der Gemeinden Hunzenschwil und Rupperswil mit ihren Eltern. Die Instrumentallehrpersonen informieren über die Instrumente und den Musikunterricht. Anschliessend können alle Instrumente ausprobiert werden. Vom 13. bis 17. März 2017 ist in Hunzenschwil und Rupperswil Tag der offenen Musiktür. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen Instrumentallehrpersonen und Musikschulkommission Hunzenschwil / Rupperswil

Verkehrsbeschränkungen Vorübergehende Verkehrsbeschränkungen Rupperswil K112, Aaretalstrasse, Abschnitt Kreisel Hobrüti bis Kreisel Wildegg West (Kreisel Hard), ausserorts. Für die Dauer der Baustelle Neubau «Bau- und Belagsarbeiten» – Höchstgeschwindigkeit 60 km/h – Einfahrt verboten – Einbahnstrasse – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen mit Zusatztafel ausgenommen Werkverkehr Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 11. März bis 10. April 2017, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 6. März 2017 Departement Bau, Vekehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 Im Jahr 2017 finden die Gesamterneuerungswahlen für die Gemeindebehörden und -kommissionen statt. Die Wahltermine wurden – in Übereinstimmung mit den offiziellen Wahl- und Abstimmungsterminen – auf den 24. September 2017 (1. Wahlgang) und den 26. November 2017 (2. Wahlgang) fixiert. Seitens des Gemeinderates stellen sich alle bisherigen Ratsmitglieder in folgender Besetzung für eine Wiederwahl zur Verfügung: Rudolf Hediger, Gemeindeammann Claudia Klein-Kübler, Vizeammann Beatrice Köbeli, Gemeinderätin Mirjam Tinner, Gemeinderätin Erich Hediger, Gemeinderat Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang aller Gemeindebehörden und -kommissionen sind von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und müssen bis spätestens zum 44. Tag vor dem Wahltag, das heisst bis Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr bei der Gemeindekanzlei eintreffen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Gemeinderat Rupperswil

SCHAFISHEIM

Baugesuche Bauherr:

Gemeinde Schafisheim Winkelgasse 1, Schafisheim Planverfasser: BEM Architekten AG Bruggerstrasse 69, Baden Bauobjekt: Rückbau Schulpavillon Geb.-Nr. 767 Bauplatz: Hüttmattstrasse 15 Parzelle 511 Bauherr: Post Immobilien AG c/o Post IMS AG Region Mitte, Karl Klaus Wankdorfallee 4, Bern Planverfasser: Post Immobilien Management + Services AG, Region Mitte Regis Zutter Wankdorfallee 4, Bern Bauobjekt: Beschriftung «Die Post» ausgeleuchtet Bauplatz: Seetalstrasse 60 Parzelle 93 (Volg) Zus. Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 10. März bis 10. April 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Gemeinderat

Die ordentliche Papiersammlung findet am Samstag, 11. März 2017, statt. Bereitstellung vor 8.00 Uhr auf den Sammelplätzen. Altpapier und Karton sind getrennt in handliche, gut tragbare Bündel zusammenzuschnüren. Plastik und Tetrapack gehören in den Abfall und werden stehen gelassen. Besten Dank für Ihre Mitarbeit. 9. März 2017 Turnverein STV

UNTERHALTSGENOSSENSCHAFTEN «OFFENE FLUR» UND «MOOS»

Generalversammlung Donnerstag, 23. März 2017 im Vereinszimmer Burgturm, Seengen 20.00 Uhr für die Unterhaltsgenossenschaft «Offene Flur» (Traktanden: Protokoll GV 2016, Jahresrechnung 2016, Verschiedenes). Anschliessend ca. 20.15 Uhr für die Unterhaltsgenossenschaft «Moos» (Traktanden: Protokoll GV 2016, Jahresrechnung 2016, Verschiedenes). Die Unterlagen zu den Traktanden liegen vom 13. bis 23. März 2017 im Büro der Finanzverwaltung zur Einsichtnahme auf. Die Teilnahme an der Generalversammlung ist für alle beteiligten Grundeigentümer obligatorisch. Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherrschaft: Kynologischer Verein Seetal Seengen Vorhaben: Anbau Materialdepot Ortslage: Parzelle Nr. 311 Musterplatz Öffentliche Auflage vom 10. März bis 10. April 2017 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Baugesuch Bauherrschaft: Gemeinde Seon Oberdorfstrasse 11, Seon Bauobjekt: Strassenbauprojekt Erschliessung Zirtel (ohne Profilierung) Ortslage: Zirtel Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 10. März bis 10. April 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Rechtskraft GV-Beschluss Rechtsformänderung Technische Betriebe Seon Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist ist der Beschluss der Einwohnergemeindeversammlung vom 18. November 2016 betreffend Rechtsformänderung Technische Betriebe Seon in Rechtskraft erwachsen. Seon, 6. März 2017 Gemeinderat Seon

Musikschule Seon Instrumentenparcours Am Samstag, 11. März 2017, stellen die Musiklehrpersonen interessierten Eltern und ihren Kindern die Instrumente des Unterrichtsangebots vor. Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr im Foyer des Schulhauses Hertimatt II mit einem musikalischen Auftakt. Die Instrumentallehrpersonen und die Musikschulleitung freuen sich auf Ihren Besuch. Für allfällige Fragen wenden Sie sich bitte an die Musikschulleitung, Lukas Scherrer, Tel. 062 825 29 05, oder an das Sekretariat, Nicole Dössegger, Tel. 062 825 29 00 oder per E-Mail an nicole. doessegger@schuleseon.ch. Musikschule


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Neue Aktivmitglieder: Dominik Schmidlin, Danilo Potenza und Noah Foto: zvg Ugowe.

Jungtambouren wurden Aktive Der Tambourenverein Lenzburg konnte an einer ausserordentlichen Versammlung drei Jungtambouren als Aktivmitglieder definitiv aufnehmen. Zeitgleich konnte ihnen die Uniform vom Schneider David Rihs angepasst werden. Dominik Schmidlin, Danilo Potenza und Noah Ugowe sind jetzt die neuen stolzen Besitzer der historischen Aargauer Uniform von 1827 geworden. Somit sind 36 Tambouren Aktivmitglieder des Vereins. Die Jungtambouren werden morgen Freitag, 10. März, in Zürich an einem Workshop mit Spitzentambour Mark Reilly aus den USA teilnehmen. Am 4. April ist das Einschreiben für den neuen Jungtambourenkurs im Cholerahaus von 19 bis 20 Uhr. (mes)

Brigitte Vogel ist neues Ehrenmitglied bei JardinSuisse Aargau Über 100 Mitglieder, Gäste und Vertreter von Sponsoren von JardinSuisse Aargau trafen sich im Berufsbildungszentrum Lenzburg zur 123. Generalversammlung des Verbandes. Präsident Manuel Eichenberger pflückte einige wichtige Ereignisse aus dem Jahresbericht heraus. JardinSuisse Aargau erreichte die unerfreuliche Nachricht, dass der Schweizerische Gemeinnützige Frauenverein sich aus der Gartenbauschule Niederlenz zurückziehen wird. Das bedeutet das Ende dieser traditionsreichen gärtnerischen Bildungsstätte. Seit einigen Jahren führt JardinSuisse Aargau in Niederlenz ihre überbetrieblichen Kurse durch. Es laufen derzeit Verhandlungen, um den Kursstandort zu erhalten, was allerdings eine Änderung des Zonenplans von Niederlenz bedingt. Aufgrund der statutarischen Amtszeitbeschränkung trat Brigitte Vogel (Lenzburg) aus dem Vorstand von JardinSuisse Aargau zurück. Manuel Eichenberger würdigte ihre engagierte Mitarbeit. Die Versammlung dankte ihr mit grossem Applaus, der Ehrenmitgliedschaft und überreichte der passionierten Bergsteigerin einen Gutschein für ein neues Bergabenteuer. Anstelle von Brigitte Vogel wählte die Versammlung einstimmig Martin Vogel aus Schafisheim. (aal)

Blumen zur Ehrenmitgliedschaft: Brigitte Vogel und Präsident Manuel Eichenberger. Foto: zvg

Tausend Trommelschlägel werden Lenzburg erschüttern Wenn am 23. und 24. September das 34. Jungtambouren- und Jungpfeiferfest stattfindet, wird Lenzburg zwei Tage nicht zur Ruhe kommen. Der Tambourenverein Lenzburg freut sich, diesen überregionalen Anlass kurz vor seinem 100-Jahr-Jubiläum zum zweiten Mal nach 1989 durchführen zu dürfen.

Trommelfell bearbeiten oder die vielen Jungpfeifer in den höchsten Tönen durch die Rathausgasse ziehen.

Peter Winkelmann *

D

ie Vorbereitungen laufen schon seit Oktober 2016 auf Hochtouren. Das 21-köpfige Organisationskomitee hat in diversen Sitzungen schon einige wichtige Geschäfte erledigen können. Federführend für einen reibungslosen Festablauf ist der leitende Ausschuss (LA), ihm gehören acht Mitglieder an. OK-Präsident ist Stadtrat Martin Steinmann, ihm zur Seite stehen Rolf Meier (Vizepräsident) und Cynthia Luginbühl (Sekretariat). Die weiteren Mitglieder im leitenden Ausschuss sind Andreas Joos (Finanzen), Roberto Di Martino (Technische Kommission), Philipp Nückles (Bau/Infrastruktur), Giusi Potenza und Carla Marinello (Sponsoring). Rund 500 Teilnehmer erwartet Das Festwochenende verspricht viel Unterhaltung, gepaart mit einem tollen Abendprogramm am Samstag und dem

Der leitende Ausschuss hat schon viel in die Wege geleitet: Philipp Nückles, Carla Marinello, Roberto Di Martino, Andreas Joos, Martin Steinmann (OK-Präsident), Rolf Meier und Cynthia Luginbühl (von links). Auf dem Bild fehlt Giusi Foto: Thomas Bachmann Potenza. grossen Umzug in der Altstadt vom Sonntagnachmittag. Am Samstag finden die Einzelwettspiele der erwarteten rund 500 Jungtambouren und -pfeifer in sechs Kategorien statt. Am frühen Abend werden die besten Tambouren in der Kategorie T1 erkoren. Die Kategorie T1 sind die ältesten Jungtambouren mit Jahrgang 1998 und jünger.

Der Sonntagmorgen steht im Zeichen der Sektionswettspiele. Rund 40 Tambouren-, Pfeifer- und gemischte Sektionen und Gruppen aus 11 Kantonen werden in Lenzburg erwartet. Am Sonntagnachmittag findet in der Altstadt der grosse Festumzug statt. Das wird garantiert ein einmaliges Erlebnis, wenn rund 1000 Trommelschlägel das

Es braucht viele Helfer Die Verantwortlichen sind sich bewusst, dass ein solcher Event eine grosse Anzahl von Helfern braucht. Darum wird jetzt schon intensiv nach Personen und Vereinen zur Unterstützung gesucht. Auf der Homepage www.lenzburg2017.ch ist ein Meldeformular aufgeschaltet, womit sich interessierte Einzelpersonen und Vereine anmelden können. Selbstverständlich sind unter der Adresse www.lenzburg2017.ch auch viele weitere interessante News wie das Wettspieloder das Rahmenprogramm zu erfahren. Das zweitägige Fest wird zu einem Riesenspektakel. Die Verantwortlichen haben bezüglich Trommelschlägen und Pfeifentönen aber noch ein kleines, ungelöstes Problem: Normalerweise wird der Samichlaus, der in seiner Wohnung tief im Goffersberg seinen Sommerschlaf hält, erst im November durch die Chlaus-Chlöpfer geweckt. Man darf gespannt sein, ob das auch weiterhin so bleibt. * Peter Winkelmann ist OK-Mitglied im Ressort Medien

Bestnoten dank Fachwissen und Präzision Die Aula der Berufsschule Lenzburg war bis auf den letzten Platz besetzt, als die Sektion Aargau von Holzbau Schweiz die Rangverkündung des Lehrlingswettbewerbs 2017 durchführte.

G

enau 116 Lernende aus dem zweiten und dritten Lehrjahr nahmen in diesem Jahr am Lehrlingswettbewerb teil. Die Spannung war riesig, denn nach unzähligen Arbeitsstunden wollten alle Kandidaten wissen, wie ihr Objekt benotet wurde. Die Lernenden im zweiten Lehrjahr mussten einen Strebenwürfel zimmern und die Kandidaten im dritten Lehrjahr hatten die Wahl zwischen einer Wohnzimmertreppe und einem freien Modell. Die Wettbewerbskommission bewertete die Arbeiten bezüglich Genauigkeit, Funktionalität und fachlicher Richtigkeit. Die Teilnehmer hatten die freie Wahl des Holzes und bauten ihr Modell in ihrer Freizeit in ihren Lehrbetrieben zusammen.

Erhielten Urkunden und Preise: Die drei Bestklassierten in den drei Kategorien. Der Wettbewerb geniesst einen sehr hohen Stellenwert, denn er dient der Standortbestimmung auf dem Weg zur Lehrabschlussprüfung. Dementsprechend hoch war die Teilnehmerzahl: 51 Teilnehmer aus dem zweiten Lehrjahr und 65 aus dem dritten Lehrjahr reichten ihre Arbeit ein. Remo Gspandl, Geschäftsführer Zentral von Kuratle und Jaeker AG, überreichte die Preise an die Top-Platzierten. Dabei würdigte er die Werke der zukünftigen Meister: «Die Jury hatte die schwie-

rige Aufgabe herauszufinden, welche Ihrer Arbeiten noch eine Spur besser waren als die anderen, um diese dann mit den Bestnoten zu küren. Ich gratuliere an dieser Stelle allen Kandidaten für den Einsatz.» (crc) Die Kategorienbesten 2. Lehrjahr (Modell Strebenwürfel): 1. Francesco Malvicini (Brunner Zimmerei Holzbau GmbH, Schöftland) und Tim Seres (Wyli Holz AG, Muri AG) je Note 6,0. 3. Lars Fischer (Hans Hunzi-

Foto: Chris Regez

ker AG, Moosleerau) 5,9. 3. Lehrjahr (Freies Modell): 1. Silvan Gabriel Widauer (Theo Wernli AG, Thalheim) 5,8. 2. Tobias Moser (Holzbau Bühlmann AG, Mönthal) 5,3. 3. André Friedli (Schäfer Zimmerei AG, Aarau) 5,2. ■ 3. Lehrjahr (Modell Wohnzimmertreppe): 1. Dominic Räber (Koch AG, Büttikon) 5,8. 2. Selina Müller (Stadelmann & Stutz AG, Fahrwangen) 5,7. 3. Josua Erne (Vögele Thomas Zimmerei GmbH, Leibstadt) 5,2. ■

INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

F

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Immobilien / Stellen Vermieten

In Othmarsingen per sofort zu vermieten oder zu verkaufen zentral gelegene, helle und ruhige

5½-ZimmerMaisonette-Dachwohnung im 2. Stock Gesamtfläche 180 m² Cheminée Warmluft, Waschmaschine, 2 Badezimmer, Balkon Garage und Abstellplatz Mietpreis Fr. 1850.– inkl. Nebenkosten

In Fahrwangen, Bahnhofstrasse 7, ist ab 1. 4. 2017 in unserem neuen 5-FamilienHaus eine

Kaufpreis Fr. 580 000.–

Gartenwohnung

Telefon 076 539 01 00

4½ Zimmer, mit 128 m², zu vermieten. MZ Fr. 2000.– plus NK Telefon 079 703 78 83 dani.kuehne@gmail.com

In Seengen zu vermieten

für Liebhaber von Oldtimern, US-Cars XL-Garagenplatz, über 7 m lang Miete Fr. 135.— 079 773 83 00

Verkauf

Stellen

Mitarbeiterin «Verkauf» als Teilzeit-Job Wir suchen nette Persönlichkeit/en für total ca. 120 Stunden pro Monat (eine bis zwei Personen). Arbeitszeit nach Absprache. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Roland Lingg Bäckerei-Konditorei 5615 Fahrwangen Telefon 056 667 13 51 E-Mail-Adresse: fam.lingg@bluewin.ch

Zu vermieten

Garagenplatz in Tiefgarage, Preis Fr. 120.– pro Monat Juraweg 1, 5603 Staufen Interessiert? Telefon 079 293 43 84

Im Zentrum von Egliswil in 4-Familien-Haus per 1. April oder früher zu vermieten

1½-Zimmer-Wohnung 1. OG 35 m², gedeckter Balkon, Parkett, Wandschrank, Küche, WC, Dusche Fr. 790.–/Monat exkl. NK Mehr Infos unter www.nabhome.ch Auskünfte/Besichtigung unter Telefon 078 861 65 65

Kaufgesuche Aargau / Luzern

Zu kaufen gesucht Ein-/Zweifamilienhaus oder Bauernhaus (Finanzierung gesichert) Natel 079 432 67 37*

Stelle als Mithilfe – Catering/Metzgerei Produktionsbetrieb in Othmarsingen Gesucht wird Praktikant/Frührentner Flexible, mobile, aufgestellte Persönlichkeit. Interessenten melden sich unter info@hofis-catering.ch

Wir suchen nach Vereinbarung deutschsprechenden, flinken

Küchen-/Office-Mitarbeiter 100% (mit Arbeits- und Fahrbewilligung)

HOTEL & RESTAURANT OCHSEN AG, 5600 LENZBURG Telefon 062 886 40 80, info@ochsen-lenzburg.ch Herrn Chris Schatzmann verlangen


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Einwohnerrat behandelt Entwässerung Der Stadtrat Lenzburg unterbreitet dem Einwohnerrat einen Verpflichtungskredit von 496 000 Franken. Der Entwässerungsplan 1. Generation ist zu aktualisieren und zu erweitern. Er weist ein Alter von rund 12 Jahren auf.

nerelle Kanalisationsprojekt (GKP). Für die Stadt Lenzburg wurde dieses 1946 erstellt.

Alfred Gassmann

L

aufende bauliche Veränderungen im Siedlungsgebiet sowie die stetig schärferen Gewässerschutzvorschriften lassen einen Generellen Entwässerungsplan (GEP) nur noch 10 bis 15 Jahre als gültig erscheinen. Damit das bestehende Entwässerungssystem auf wirtschaftliche Weise betrieben, weiterentwickelt und unterhalten werden kann, soll in Lenzburg ein GEP der 2. Generation erarbeitet werden. Der aktuelle Generelle Entwässerungsplan stammt aus dem Jahr 2005. Der Einwohnerrat bewilligte 1999 einen

Vergangene Zeiten: Historisches, unverortetes Foto mit Frauen, die KanalisatiFoto: Archiv onsgräben ausheben. Kredit von 270 000 Franken. Seither wurden mindestens vier Teilgebiete überarbeitet. Konkret sind dies das Hornerfeld, die Widmi, das Ufa-Areal und das Gleis Nord. Ferner liegen ein Zustandsbericht über das Kanalisationsnetz mit Sanierungskonzept sowie ein Zustandsbericht über die Versickerungen vor, und im Ab-

wasserkataster sind die Hausanschlüsse erfasst. Im GEP der 2. Generation sollen vor allem auch die Gefahrenkarten Hochwasser und die Räumliche Entwicklungsstrategie der Stadt Lenzburg mitberücksichtigt werden. Der Vorläufer des Generellen Entwässerungsplans 1. Generation war das Ge-

Präzises Pflichtenheft «Der GEP der 2. Generation sieht eine umfassende Bearbeitung mithilfe neuester Erkenntnisse, Arbeitsmittel und -methoden vor», hält der Stadtrat in der Vorlage an den Einwohnerrat fest. Um zielgerichtet vorgehen zu können, liegt vom Büro vzp Ingenieure AG, Birr, ein Pflichtenheft vor. Dieses legt fest, auf welchen Grundlagen der neue GEP 2. Generation zu erarbeiten ist, definiert den Umfang und die abzuliefernden Dokumente. Die GEP-Bearbeitung erstreckt sich über das gesamte Gemeindegebiet. Der Verpflichtungskredit umfasst 496 000 Franken und die Positionen sind im Detail aufgelistet. Belastet wird der Betrag der Investitionsrechnung Abwasser. Seiten des Kantons wurde ein Staatsbeitrag von 70 000 Franken zugesichert. Mit den Arbeiten soll im Mai begonnen werden. Ende 2019 sollte das überarbeitete Planwerk vorliegen.

Generalversammlung des Damenturnvereins Im Hotel Lenzburg fand die 107. GV des DTV Lenzburg statt. Präsidentin Olivia Schenker pickte in ihrem Jahresbericht die Höhepunkte des Vereinsjahres heraus. Die Rechnung 2016 sowie das Budget und Jahresprogramm für das Jahr 2017 wurden gutgeheissen. Jacqueline Gisler verlässt nach 5-jähriger Amtstätigkeit unter kräftigem Applaus den Vorstand. Neu wurden als Beisitzerinnen Winona Oswald und Fabienne Walter in den Vorstand gewählt. Bei den Senioren gibt es einen Wechsel in der Turnleitung. Anita Schiesser gibt nach vielen Jahren ihr Amt ab. Davon war sie 8 Jahre Hauptturnleiterin. Als Nachfolgerin übernimmt Olivia Schenker die Hauptleitung. Neuerungen gab es bei den Leichtathleten Jugend. Bis dato waren sie beim TV Lenzburg. Neu gehören sie nun zur Jugendabteilung des DTV Lenzburg. Für stolze 50 Jahre wurden unter grossem Applaus Annemarie Obrist, Yolanda Fadalty und Lore Zimmermann geehrt. Für Auskünfte und Anfragen sind folgende Kontaktpersonen zuständig: Sibylle Oswald als Jugend-und-Sport-Coach, für die Aktivturnerinnen Kerstin Stocker und für Spiraldynamik und Walking Ruth Schmuki. Weitere Infos findet man auf www.dtv-lenzburg.ch. (yro)

Krokusse als Frühlingsboten in Lenzburg INSERATE

SPIELPLAUSCH 1–99

Vierte Auflage des Spielnachmittags für Jung und Alt Bereits zum vierten Mal findet am Sonntag, 12. März, von 13 bis 17 Uhr der Spielplausch 1–99 statt. Dies ist ein Spielnachmittag für Gross und Klein, organisiert von «insieme Aarau-Lenzburg», «familie+ Lenzburg», «Jugendarbeit Lenzburg», «Pro Senectute Lenzburg» und dem «Elternverein Lenzburg». Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Singles, Familien, Grossmami und Grosspapi, alle sind herzlich willkommen. Um 13.30 Uhr startet der Lotto-Match, wo jeder die Chance hat, einen oder soINSERATE

INSERATE

gar mehrere der tollen Preise zu gewinnen. Zur Entspannung lädt danach der in Lenzburg wohlbekannte Edy Binggeli zum Singen ein. Ein Könner, der schon unzählige Schüler (11 000 sollen es in etwa gewesen sein) zum Singen animierte. Allen, die nebst Siegesdurst auch sonstigen Durst verspüren, und all jenen, denen der Magen knurrt, serviert das Service-Team der Stiftung für Behinderte gerne seine hauseigenen Snacks, Gebäcke und Getränke.

Danach heisst es, möglichst generationengemischte Gruppen zu bilden, um beim Ratespiel die Nase vorn zu haben. Hier gilt es, Begriffe zu erraten, welche mal zeichnerisch, dann pantomimisch oder mit einer Umschreibung vermittelt werden sollen. Welche Gruppe errät wohl als erste den Begriff? Sind es die «Heugümper» oder die «Popcorns»? Die Veranstalter freuen sich auf zahlreiche Besucher. Der Anlass ist gratis und findet im Staufbergsaal der Stiftung für Behinderte, Tiliastrasse 2, statt. (dsi)

Foto: Andreas Walker

WILLKOMM

Gäste aus Bulgarien in der Berufsschule Am nächsten Mittwoch sind in der Berufsschule erneut hohe Gäste aus Bulgarien zu Besuch. Den Vertretern aus Wirtschaft und Politik soll die duale Berufsbildung gezeigt und schmackhaft gemacht werden. Das «Modell Schweiz» ist im Balkanland Voraussetzung für Kooperationen mit Schweizer Firmen. Die halbtägige Veranstaltung in der Aula der Berufsschule Lenzburg wird von der «Bulgarian-Swiss Chamber of Commerce» (BSCC) in Sofia und dem «Swiss Bulgarian Business Club» (SBCC) organisiert. Sie wird ermöglicht durch einen Beitrag aus dem schweizerischen EU-Erweiterungsbeitrag an Bulgarien. Von den total 76 Millionen Franken sind 2,3 Mio. für die Einführung des dualen Bildungssystems in Bulgarien reserviert. Für Schweizer Unternehmer, die unter dem Druck des starken Frankens nach alternativen Produktionsstandorten Ausschau halten, bietet sich hier die Gelegenheit zur Kontaktaufnahme. Auf der andern Seite können die rund 60 bulgarischen Wirtschaftsvertreter die Fühler nach möglichen Partnern ausstrecken. Neben Grussnoten von Stadtammann Daniel Mosimann, der bulgarischen Botschafterin in der Schweiz, Meglena Plugtschieva, und Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch gibt es an diesem Nachmittag Präsentationen von Kooperationen. (tf)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Kirchenzettel Ha lang of dere schöne Ärde dörfe si, has guet gha und be zfrede, au wenns zletscht schwer esch gsi. Drom lönd mi jetzt lo schlofe, ha gfonde mini Rue, decked mi met Liebi ond ned met Träne zue.

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.

Traurig nehmen wir Abschied von unserer Mutter, Schwiegermutter, Grossmutter und Freundin Traurig und für uns viel zu früh nehmen wir Abschied von meinem lieben Ehemann, unserem Vater, Grossvater, Schwiegervater, Cousin, Götti und Onkel

Margrith (Margarete) Knecht-Hammerer

Hans Zulauf-Herbst

Heute Nacht wurde sie von ihren langjährigen Leiden erlöst und durfte ihre grosse Reise antreten. Wir danken allen, die ihr in ihrem Leben mit Freude, Freundlichkeit und Entgegenkommen begegnet sind.

«Schuhhüsli»

27. August 1932 bis 2. März 2017

7. Mai 1933 – 7. März 2017

Meisterschwanden, 7. März 2017

In Dankbarkeit und liebevoller Erinnerung

Nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben, das in den letzten Monaten zusehends schwerer wurde, durfte er ruhig einschlafen.

Bruno Knecht mit Tanja und Carina Carmen Moeri-Knecht mit Laura und Kerstin Freunde und Bekannte

Deinen Schalk, deine Geselligkeit und deinen Humor werden wir nie vergessen. Du bleibst in unseren Herzen. Schinznach-Dorf, 2. März 2017

Erna Zulauf-Herbst Ursula und Peter Rey-Zulauf mit René und Silvana Hansjörg Zulauf und Maja Kohlheimer Nicole Bischof-Zulauf mit Alessia

Wir nehmen Abschied am Freitag, 10. März 2017, um 14.00 Uhr in der reformierten Kirche Schinznach-Dorf. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis vor dem Gottesdienst statt. Traueradresse: Erna Zulauf-Herbst, Oberdorfstrasse 26, 5107 Schinznach-Dorf

Die Urne wird später im privaten Rahmen beigesetzt. Wir bitten, von Blumen und Geschenken abzusehen. Gilt als Leidzirkular. Traueradresse: Carmen Moeri-Knecht, Spitzmattstrasse 41, 5210 Windisch

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 11. bis 17. März 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer, Tel. 056 249 03 43

Lenzburg Sonntag, 12. März 2017 – 9.45 Uhr Gottesdienst ökumenischer «Brot für alle» - Gottesdienst zur Fastenaktion in der katholischen Kirche HERZ-JESU. Der Gottesdienst wird gestaltet von der OeMEGruppe unter Mitwirkung von Pfrn. Susanne Ziegler und Pfr. Roland Häfliger. Kinderhüte: im kath. Pfarreizentrum Kollekte: ½ GOA Schweiz ½ Projekt in Guatemala Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich zum Risottoessen im Pfarreizentrum eingeladen – 17 Uhr «Dietrich Bonhoeffer – Jener volle Klang der Welt» im Kirchgemeindehaus Briefe und Gedichte aus dem Gefängnis - organisiert durch das ök. Forum Kultur – 20 Uhr Gottesdienst der église française im Kirchgemeindehaus Montag, 13. März 2017 – 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus Freitag, 17. März 2017 – 14 Uhr Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Die Entfelder Theater-Senioren zeigen ihr neuestes Lustspiel «Millionär und aarmi Schlucker»

Hendschiken Samstag, 11. März 2017 – 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 12. März 2017 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg

Du hast so sehr gewirkt im Leben, warst erfüllt von Deiner Pflicht und hast stets Dein Bestes gegeben.

Samstag, 11. März 2017 – 7.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 12. März 2017 – 9.45 Uhr Ökum. Gottesdienst zur Fastenzeit in der Herz-Jesu-Kirche anschliessend Risottoessen für alle Dienstag, 14. März 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe in Wildegg – 19.30 Uhr Feier für Menschen mit Behinderung Mittwoch, 15. März 2017 – 19.30 Uhr Feier für Menschen mit Behinderung Donnerstag, 16. März 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meinem Gatten, unserem Vater, Grossvater, Schwiegervater, Bruder, Schwager, Götti und Onkel

Sonntag, 12. März 2017 – 10.30 Ökum. Familiengottesdienst im Gemeindesaal Möriken mit anschliessendem Suppenzmittag Dienstag, 14. März – 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee

Joseph (Felix) Biedermann-Trachsel

Seon

15. Mai 1937 bis 28. Februar 2017 Du hast so tapfer gekämpft, doch Deine Kraft reichte nicht mehr.

In stiller Trauer Lisabeth Biedermann-Trachsel Bettina und Karl Bruder-Biedermann mit Jan und Kai Max Biedermann und Tanja mit Nayla Ursula Grendelmeier-Biedermann Verwandte, Anverwandte, Kameraden und Freunde Die Trauerfeier findet am 15. März 2017 um 11.00 Uhr in der katholischen Kirche Fahrwangen-Meisterschwanden statt, anschliessend Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Fahrwangen. Ich bitte, von Kondolenzbesuchen abzusehen. Traueradresse: Lisabeth Biedermann-Trachsel, Spitzackerweg 14, 5615 Fahrwangen

Freitag, 10. März 2017 – 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 11. März 2017 – 19.00 Uhr Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 12. März 2017 – 9.45 Uhr Eucharistiefeier – 9.45 Uhr Kindergottesdienst im Pfarreiheim, ab Kindergarten bis dritte Klasse

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 12. März 2017 – 9.45 Brunch-Gottesdienst in Dürrenäsch mit dem Gottesdienstteam.

HUNZENSCHWIL Sonntag, 12. März – 9.30 Uhr, Gottesdienst, Pfrn. R. Riniker Lk 4,1–13. Kollekte: Lepramission Donnersta, 16. März – 14.00 Uhr, Seniorennachmittag Kirchgemeindehaus. Fotos der Gemeindereise an die Mosel, mit Ursula Wyss www.ref-suhr-hunzenschwil.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Arnold Bilinski, Telefon 076 247 12 50 Sonntag, 11. März Fiire mit de Chliine – 10.00 Uhr im Ökumeneraum Dottikon Geschichte: Es klopft bei Wanja in der Nacht Sonntag, 12. März 2017 – 10.15 Uhr Schulhaus Risi, Dottikon Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung der Aktion Brot für alle und Fastenopfer Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht Pastoralassistent Stefan Heim und Team Musik: Christina Ischi anschliessend gemeinsames Suppenessen Donnerstag, 16. März 2017 Ökumenischer Frauen-Morgen – 9.00 bis 11.00 Uhr im Ökumeneraum Dottikon; Thema: Darm mit Charme Referentin: Maja Fabich-Stutz eidg. dipl. Drogistin Donnerstag, 16. März 2017 Jassnachmittag – 14.00 Uhr in der Remise Ammerswil

A U E N S TE I N Samstag, 11. März – 11.00 Uhr Fiire mit de Chliine und de Grössere ab 11.45 Uhr Spaghetti-Essen im Kirchgemeindesaal, zugunsten von «Brot für alle» Kinderprogramm Sonntag, 12. März – 9.45 Uhr Gottesdienst, Pfr. Árpád Ferencz Sonntagsschule anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 15. März – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 12. März – 10.30 Gottesdienst u. Suppentag zur Aktion Brot für alle/Fastenopfer • Pfarrerin Mária Dóka • Predigttext Lukas 12, 15–21 • Lieder 629, 1–4, 652, 1.2, 57, 1–5, 828, 1–4 • Begleitung: Musikgesellschaft Beinwil a. See • Kollekte Brot für alle: Projekt «Sternberg» • Anschliessend Suppenzmittag und Dessertbuffet • Wir freuen uns über Kuchenspenden. Diese können vor dem Gottesdienst im Pavillon abgegeben werden. Herzlichen Dank!  Ort Gottesdienst: reformierte Kirche Suppenzmittag: Pavillon der Kirchgemeinde Montag, 13. März – 20.00 Singkreisprobe im Unterrichtszimmer Mittwoch, 15. März – 10.00 Mini-Gottesdienst im Chorraum der Kirche – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Freitag, 17. März – 18.15 Jugendgottesdienst (PH3 + PH4) mit Katechetin Ursula Baumgartner Sonntag, 19. März – 10.00 Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Orgel Hans-Dieter Lüscher Kantonalkollekte Ökumenisches Institut Bossey Kirchenkaffee mit Heinz Lüscher Sonntagsschule mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer Amtswoche Pfrn. Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 12. bis 18. März: Pfr. Martin Kuse, Telefon 062 893 34 62 Sonntag 12. März – 10.30 Gemeindesaal Möriken, SUPPENTAG, ökumenischer Gottesdienst und anschliessend gemeinsames Suppenzmittag für alle, Pfr. Martin Kuse, Katechetinnen und Kinder der 5. Klasse Nathalie Laesser, Piano. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

NIEDERLENZ Freitag, 12. März – 19.00 Uhr Taizé-Gottesdienst mit Pfr. Claudius Jäggi Musik: Mille Feuilles Kollekte: Green Cross Autoabholdienst Telefon 062 891 34 09 – 19.00 Uhr Offenes Singen in der Kirche (gemeinsam mit dem Taizé-Gottesdienst) Mittwoch, 15. März – 19.45 Uhr Bibliodrama im Seitenschiff der Kirche Donnerstag, 16. März – 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Pfrn. Christina Soland

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 9. März 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Samstag, 11. März 2017 – 19.00 Open Sports, Turnhalle Birr Sonntag, 12. März 2017 – 10.10 Sonntagschule, 10.10 ökum. Gottesdienst in der Pauluskirche, Pfrn. E. Graf und D. Fischer, kath. Gemeindeleiterin, Frauenchor, anschl. Suppenzmittag Dienstag, 14. März 2017 – 18.30 Streetdance Mittwoch, 15. März 2017 – 9.30 S Wopfi-Singe – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Donnerstag, 16. März 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell

Scherz Sonntag, 12. März 2017 – 9.30 Sonntagsschule

Schinznach-Bad Donnerstag, 9. März 2017 – 12.00 Zäme ässe jung & alt Mittagstisch, Mehrzweckhalle Dienstag, 14. März 2017 – 14.00 Lismi-Treff Donnerstag, 16 März 2017 – 14.00 Senioren-Café Amtswoche alle Gemeinden: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11 Weitere Infos unter www.ref-kirche-birr.ch

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 10. März – 18.30 Zündschnur im KGH Samstag, 11. März – 14.00 Jungschar beim KGH Sonntag, 12. März – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Ökumen. Gottesdienst Mitwirkung des Gemischten Chors Thema: Geraubtes Land Kollekte: Brot für alle Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Herzlich willkommen zum anschliessenden Suppenzmittag – 17.00 Abendgottesdienst im KGH: Anbetungszeit, Soap, Indien-Erlebnisse, anschliessend Nachtessen (Teilete) Dienstag, 14. März – 14.00 Jass-Nachmittag im KGH – 20.00 Informationsabend: Projektbesuch in Indien Mittwoch, 15. März – 19.00 Treffpunkt International im KGH: Nachtessen und Möglichkeit zum Austausch für Menschen mit Migrationshintergrund Donnerstag, 16. März – 19.00 Start Alphalive – eine Entdeckungsreise in den christlichen Glauben (10 Abende und 1 Weekend). Kurzentschlossene können sich noch bei andreas.mueller@kirchweg5.ch anmelden. www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 12. März 2017 – 10.00 Ökum. Fasten-Gottesdienst mit Pfarrer Philipp Nanz in der ref. Kirche. Musikalisch gestaltet vom Gemischten Chor; anschl. Suppenzmittag im ref. Kirchgemeindehaus. KEIN Fahrdienst Seengen Dienstag, 14. März 2017 – 9.30 Gottesdienst mit Christoph Heldner im Altersheim Eichireben in Sarmenstorf Mittwoch, 15. März 2017 – 14.00 Spielnachmittag für Kinder ab der 1. Klasse Donnerstag, 16. März 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

RUPPERSWIL Amtswochen: 9. bis 17. März 2017 Pfr. Timothy Cooke, 062 897 11 57 Sonntag, 12. März – 10.00 Familiengottesdienst mit Taufe von Mattia Gebhard und Sascha Wiederkehr Pfr. Timothy Cooke, Mitwirkung 3. Klassen PH Agnes Hasler, Katechetin Kollekte: Mittagstisch Rupperswil anschl. Chile-Kafi Dienstag, 14. März – 14.30 Uhr Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus «Comedy-Nachmittag mit Andreas Müller» Donnerstag, 16. März – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Timothy Cooke – 19.00 Uhr Gesprächskreis zum Galaterbrief im Kirchgemeindehaus

Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32

OTHMARSINGEN Sonntag, 12. März 2017 – 10.30 Uhr: Gottesdienst zur ökumenischen Kampagne 2017 «Geld gewonnen – Land zerronnen» mit Sozialdiakon Rolf Friderich und den 5. Klässlern. Anschliessend sind alle herzlich eingeladen zum Suppenzmittag im Kirchgemeindehaus.

Freitag, 10. März – 20.00 Uhr, Lobpreisabend Sonntag, 12. März – 9.30 Uhr, Gottesdienst / Timeout Mittwoch, 15. März – 20.00 Uhr, Mitgliederversammlung www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 12. März – 10.00 Uhr, Kirche Egliswil Pfarrer Jan Niemeier Dienstag, 14. März Pensionierten-Treff Seengen – 14.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Mittwoch, 15. März Laudes – 7.00 Uhr, Kirche Seengen café theophilos – 20.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Samstag, 11 März – 9.00 Uhr: JuGo: Exkursion auf den Staufberg Sonntag, 12. März – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Hans Maurer Text: Johannes 5, 1–9 Thema: «Wiederherstellung – Heilung» Kollekte: Cartons du cœur Anschliessend Express-Kafi Montag, 13. März – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 14. März – 7.00 Uhr: Frühgebet – 9.00 Uhr: Frauenzmorge im KGH: mit Anita und Peter Henning Thema: «Freude am Leben – trotz allem» Kinderhütedienst Freiwilliger Unkostenbeitrag – 13.00 Uhr: Seener Männerstamm: Besichtigung Briefpost-Zentrum Härkingen Treffpunkt: 13.00 Uhr (Post) oder 13.05 Uhr (Frohsinn). Donnerstag, 16. März – 9.00 Uhr: Wochengebet Wegen CD-Aufnahmen in der Kirche: Von Sonntag, 12. März, nachmittags bis und mit Donnerstag, 16. März 2017, KEIN Glockenschlag und KEIN Geläute www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Staufen Freitag, 10. März 2017 – 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Sonntag, 12. März 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche mit Pfr. Andreas Ladner Fahrdienst Staufberg: 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Schulhaus Mittwoch, 15. März 2017 – 9.00 Uhr Ökum. Morgentreff im Zopfhuus: «Als es in der Seifi noch so richtig schäumte» Werner Hausmann führt das Publikum zurück ins vergangene Jahrhundert Donnerstag, 16. März 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus

Schafisheim Mittwoch, 15. März 2017 – 19.30 Uhr Bibelabend im Schlössli mit Pfr. Andreas Ladner Donnerstag, 16. März 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli – 12.00 Uhr 65+ – Mittagessen im Schlössli Anmeldung bei Markus Zogg, Sozialdiakon: 062 891 80 25 www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Donnerstag, 9. März – 8.45 Rosenkranz – 9.15 Eucharistiefeier Pfarrer Hanspeter Menz Samstag, 11. März 2. Fastensonntag – 19.00 Eucharistiefeier Chorherr R. Strassmann Kollekte: Philipp-Neri-Stiftung Donnerstag, 16. März – 9.15 Eucharistiefeier Chorherr R. Strassmann Samstag, 18. März 3. Fastensonntag – 19.00 Eucharistiefeier Pfarrer Hanspeter Menz Kollekte: Kloster St. Martin, Hermetschwil Dreissigster für Alois Bucher-Wyss

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Donnerstag, 9. März – 18.15 Rosenkranz für den Frieden –19.00 Eucharistiefeier Dreissigster für Anita De Icco-Elmer anschliessend Beichtgelegenheit Sonntag, 12. März 2. Fastensonntag – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Mitwirkung des Kirchenchors – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 16. März – 14.00 Eucharistiefeier anschl. Seniorennachmittag – ca. 17.00 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 kein Gottesdienst

Beinwil Samstag, 11. März – 17.30 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Mittwoch, 15. März – 19.00 Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch DIE GROSSRATSDEBATTE AUS SICHT VON PASCAL FURER

Ist es dem neuen Rat ernst mit der angemahnten Sparsamkeit? Die Grossrätinnen und Grossräte der Region danken dem Bezirks-Anzeiger, dass er der kantonalen Politik neu an dieser Stelle etwas Raum einräumt. Abwechselnd dürfen wir von den Grossratssitzungstagen berichten. Bekanntlich sind die Kantonsfinanzen massiv in Schieflage geraten. Pascal Furer Und so durfte man gespannt sein, wie sich das neue Parlament an seinem ersten regulären Sitzungstag verhält. Ist es ihm ernst mit der von den meisten Seiten angemahnten Sparsamkeit? Neues Kässeli für den öffentlichen Verkehr In erster Lesung beschloss der Grosse Rat die Schaffung einer «Spezialfinanzierung für öV-Infrastrukturen». Offizi-

elle Begründung: Glättung der Investitionskosten bzw. Verteilung auf mehr Jahre. Wirkung: Heute bauen, morgen vielleicht bezahlen. Die grosse Mehrheit folgte der offiziellen Begründung. Leider. Teures E-Voting Bequem abstimmen oder wählen zu Hause am Computer oder Smartphone, ohne «mühsamen» Gang zum Briefkasten. Tönt im Zeitalter der Digitalisierung sinnvoll. Hat aber zwei Haken. Erstens: hohe Kosten. Der Versuch der eigenen Entwicklung, der vom Bundesrat gestoppt wurde, kostete bereits 2,5 Millionen Franken. Nun wurden für einen Versuch von 2017 bis 2021 weitere 2,83 Mio. beantragt. Dazu kommen Kosten auf Gemeindeebene für teurere Stimmrechtsausweise. Zweitens – und sogar noch wichtiger: Sicherheit. Aufgrund des Stimmgeheimnisses kann ein solches System schon rein theoretisch nicht sicher sein. Ist die Stimme einmal abgegeben, darf sie bis am

den Grünen, der SVP und leider nur Vereinzelten aus anderen Fraktionen.

Wahltag für niemanden sichtbar und schon gar nicht rückverfolgbar sein. Die Stimmen «lagern» also irgendwo auf einem Server. Und niemand hat Zugriff. Ausser vielleicht der Programmierer, Putin und Trump. Und wer genug zahlt, kann sich das gewünschte Resultat kaufen. Am Wahltag erhalten wir dann ein Resultat – überprüfen können wir es nicht. Das Parlament wollte weder von den Sicherheits- noch von den Finanzbedenken etwas wissen und stimmte dem Kredit zu. Obwohl absolut keine Notwendigkeit vorliegt. Abgelehnt wurde er von

Und einige weitere Themen Eine von der SVP eingebrachte Standesinitiative für eine wirksame Flüchtlingshilfe vor Ort anstelle falscher Anreize für Völkerwanderungen wurde der Bundesversammlung überwiesen. Beim Stipendiengesetz forderte eine knappe Mehrheit (SVP, FDP und Vereinzelte) mehr rückzahlbare Darlehen anstelle von Stipendien. Und interessanterweise störte sich die Mehrheit nicht an der Kürzung der Lektionen für Schüler, wenn den Lehrern der Lohn nicht gekürzt wird. Demonstriert wegen «Bildungsabbau» wird nur, wenn Lehrerpensen wegfallen. Solche und ähnliche Themen werden uns noch lange beschäftigen. Insbesondere im Hinblick auf die Finanzen. Und da muss sich das neue Parlament noch finden. Pascal Furer, SVP, Präsident Finanzkontrolldelegation, Staufen

Sparpaket trifft die Klienten Im September feiert die «Stiftung für Behinderte – Orte zum Leben» ihr 40-Jahr-Jubiläum. Rund 325 Menschen mit Beeinträchtigung finden an den Standorten in Lenzburg/Staufen und Oberentfelden Wohn- und Arbeitsplätze. Viele sind von kantonalen Sparmassnahmen betroffen.

Blickpunkt W

unschkonzert: Noch bis heute in einer Woche sind im Lenzburger Hächlerhaus die Siegerbeiträge des Wettbewerbs «Schul(t)räume AG» ausgestellt. Bei der Vernissage fielen die beiden ausgezeichneten Eingaben von Gruppen aus der Region auf. Die Klasse MS3 der Heilpädagogischen Schule Lenzburg hatte Schul(t)räume sich mit dem idealen im Hächlerhaus. Pausenplatz auseinandergesetzt. Heraus kam gemäss der Jury ein «bunter Haufen an Wünschen», die – für die Kinder enttäuschend – «nicht realisiert werden können». Immerhin im verkleinerten Massstab ist der Traum-Pausenplatz im Hächlerhaus-Schaufenster zu bewundern (Foto): separate Chillplätze für Mädchen und Knaben, Jacuzzi, Kletterwald, Rutschbahn (ausdrücklich auch für Erwachsene), Baumhaus und Hasenzoo. Laut Jury ist das mit viel Liebe gebastelte Modell «eine Bombe und ein Feuerwerk».

L

angfingfangwau: Dank aufmerksamen Nachbarn und einem Polizeihund konnten am letzten Freitag in Rupperswil zwei Einbrecher noch im Tatobjekt verhaftet werden. Kurz vor 20.30 Uhr meldete ein Anwohner, dass am Eschenweg vermutlich in ein Einfamilienhaus eingebrochen werde. Unverzüglich rückten Kantons- und Regionalpolizei aus. Durch den eingesetzten Polizeihund konnten noch im Objekt zwei Kriminaltouristen aus Litauen im Alter von 33 und 36 Jahren aufgespürt werden. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat ein Strafverfahren eröffnet.

E

hrenplatz: Mittlerweile gibt es für alle und alles ein Ranking. Nun waren die Autofahrlehrer an der Reihe. Eine Firma hat Rückmeldungen von 7500 Fahrschülern und weitere Daten ausgewertet. Auf Rang 2 im Kanton Aargau wurde Adrian Urech aus Lenzburg klassiert. Die Beurteilungen wurden wie folgt zusammengefasst: «Die Ruhe und Geduld, die Herr Urech ausstrahlt, sorgen für eine angenehme Atmosphäre während der Fahrstunden und seine strukturierte Lehrmethode für eine optimale Betreuung.»

Carolin Frei

D

as Ziel unserer Stiftung ist, das Potenzial der Menschen mit Beeinträchtigung ideal zu fördern und sie dort zu unterstützen, wo sie Begleitung brauchen», sagt Martin Bhend, Geschäftsführer. Seit zwei Jahren arbeitet er bei der Stiftung. «Inzwischen schreiben wir wieder schwarze Zahlen, was auch dem Stiftungsrat, der uns viel Handlungsfreiheit lässt, zu verdanken ist», sagt er.

Z

u spät: «Der Knoten Lindfeld ist ein Unfallschwerpunkt, der saniert werden muss. Die unfallträchtigen Linksabbiegebeziehungen am Knoten Lindfeld werden aufgehoben.» So stehts im Projektbeschrieb zur Sanierung des Lenzburger Autobahnzubringers. Das 75-Millionen-Projekt ist noch Jahre von Start und Vollendung entfernt und so knallte es diesen Dienstag wieder: Ein 19-jähriger Opel-Fahrer missachtete offensichtlich das «Kein Vortritt»-Signal und wurde von einem Anhängerzug erfasst. Die Kollision verursachte im morgendlichen Pendelverkehr rund um Lenzburg extrem lange Wartezeiten.

Verlagerung der Kosten Doch die Sparmassnahmen des Kantons hinterlassen auch bei seiner Institution Spuren. «Die Klienten sollen in Zukunft vermehrt für Transporte zum Arbeitsplatz, für Artikel des täglichen Bedarfs und für Freizeitaktivitäten zur Kasse gebeten werden. Wir als Stiftung sind von dieser Veränderung im vorgesehenen Sparpaket 2018 des Kantons nicht direkt betroffen, setzen uns aber vehement für die Interessen unserer Klienten und gegen solche ungerechtfertigten Massnahmen ein», betont Bhend. Das Ganze sei nur eine Verlagerung von Kosten auf die Ergänzungsleistungen, welche von den Gemeinden berappt INSERAT

STEUERERKLÄRUNG 2016 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg / Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

Aufgaben für alle: Bei der Stiftung für Behinderte – Orte zum Leben wird in Ateliers und Werkstätten gearbeitet. Fotos: zvg Opel-Wrack auf Lindfeld-Knoten. werden müssen. Somit keine wirkliche Ersparnis. Das Zusammenspiel mit der Politik nehme man als Unternehmen mit sozialem Auftrag äusserst ernst. Man wisse um die Sparbemühungen seitens des Kantons, drehe deshalb jeden Stein im Hause um, um Überflüssiges und Leerläufe auszumerzen. Statistiken würden aber belegen, dass der Bedarf an Wohnmöglichkeiten und geschützten Arbeitsplätzen im Aargau bis 2020 um etwa 10 Prozent ansteigen werde. Allen eine Beschäftigung bieten Die meisten der begleiteten Personen an den Hauptstandorten in Lenzburg/ Staufen und Oberentfelden haben eine kognitive Beeinträchtigung oder sind mehrfachbehindert. Um allen eine Möglichkeit zur Beschäftigung zu bieten, betreibt die Stiftung Ateliers und hausei-

gene Werkstätten. In den Ateliers werden etwa Karten, Mitbringsel oder Tongefässe hergestellt. In den Werkstätten werden unter anderem Velos repariert, mechanische Dienstleistungen für Firmen erbracht, Schreinerarbeiten erledigt und Teppiche geknüpft. «Wir arbeiten mit 150 Jahre alten Webstühlen, auf denen wir Alttextilien verarbeiten. Schweizweit etwas Einzigartiges», betont Bhend. «Ein Mann brachte uns seine gut 50 Krawatten vorbei, die er zusammen mit Alttextilien als «Souvenir» zu einem Teppich verarbeitet liess.» Stolz sei man auch auf den Auftrag der «Swiss». Für die Business- und Erstklasskunden werden Kleiderbügel aus Holz angefertigt. Fachkräfte mit Agogik-Ausbildung Den Haupt-Umsatz mache man jedoch mit Verpackungsaufträgen, Mailings, dem Zusammenstellen von Wahlunterla-

gen oder aber mit den Aufträgen von Grossfirmen, für die mechanische Teile hergestellt werden. «Wir müssen wie alle anderen Unternehmen termingerecht Topqualität liefern und um jeden Auftrag kämpfen», sagt Bhend. Qualität könne geboten werden, weil in jedem Bereich ausgewiesene Fachkräfte mit zusätzlicher Agogik-Ausbildung dafür sorgen würden. Schön sei, wenn man dank idealer Förderung positive Veränderungen bei den Klienten erleben dürfe. «Ein 18-Jähriger, kognitiv beeinträchtigt, konnte schon nach kurzer Zeit vom Atelier in die Werkstatt wechseln, wo er nun richtig aufblüht. Bei seinem Eintritt konnte er kaum verständlich sprechen, nun kann er dies», freut sich Bhend. Er freut sich zudem darauf, allen Interessierten die Standorte Lenzburg/Staufen und Oberentfelden am Tag der offenen Tür im September zeigen zu dürfen.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Region VELTHEIM Kinderfasnacht Villnachern Am 11. März 2017 findet die legendäre Kinderfasnacht Villnachern unter dem Motto «Schlaraffenland» statt. Der Anlass beginnt um 13.45 Uhr (Besammlung 13.30 Uhr) mit einem Umzug durchs Dorf. Gruppen (ab 2 Personen) können sich bereits jetzt, unter Angabe von Personalien und einem Gruppennamen, per Mail an info@kinderfasnacht.ch anmelden. Alle angemeldeten Gruppen profitieren von Getränke- und Kuchencoupons für den anschliessenden Maskenball in der Dorfturnhalle. Für die schönsten und originellsten Kostüme gibt es ausserdem tolle Preise zu gewinnen.

Die Sek 4b war sich einig: Der Entwurf von Jessica (2. von rechts) wurde einstimmig als Wettbewerbssujet gewählt.

Foto: Peter Winkelmann

Fit mit Schweizer Milch Wenn Pinsel und Farben die Grammatikbücher und Rechenhefte in der Schule ersetzen, dann ist es wieder so weit: Swissmilk sucht schweizweit die kreativsten Schulklassen. Mit dabei ist die Sek 4b von Veltheim. Peter Winkelmann ber 3000 Pinsel, unzählige Farbtuben

Ü und rund 1500 flinke Hände von

Genf bis Scuol im Unterengadin verwandeln viele Schulzimmer in Malateliers –

so auch das Zimmer der Sek 4b in Veltheim. Lehrerin Simone Fehlmann hatte ihre Klasse für diesen Wettbewerb angemeldet und seit Anfang Januar hatten ihre zwölf Schülerinnen und sechs Schüler diverse Sujets zum Thema «Fit mit Schweizer Milch» erarbeitet. In einer demokratischen Abstimmung wurde die Idee von Jessica gewählt, und gemeinsam hatten alle das Projekt weiter bearbeitet und verfeinert. Seit Anfang März werden nun in der Sek 4b die Rechen- und Grammatikstunden durch kreative Malstunden ersetzt. «Die Stunden werden nach dem Abgabetermin wieder nachgeholt», versprach Simone Fehlmann den Schülern. Die Gesichter wurden kurz etwas länger, aber schon widmeten sich alle wieder ihren Aufgaben zu. Statt auf die Wandtafel

wird die Zeichnung von Jessica mittels Projektor auf eine Zeichenfolie im Originalformat projiziert. Immer sind zwei oder drei Schülerinnen und Schüler am Nachzeichnen und Ausmalen. Verlockende Preise Der erste Preis pro Alterskategorie ist mit 1000 Franken dotiert, die zweitplatzierte Klasse erhält noch 300 Franken und der dritte Preis bringt 200 Franken in die Klassenkasse. «Wenn wir gewinnen, wünsche ich mir eine tolle Reise für die ganze Klasse», wusste Nick jetzt schon. Ein Ausflug in den Europapark Rust wäre super, weitere Reiseziele wurden spontan genannt. Am Plakat wurde fleissig weitergemalt, derweil die andern Schülerinnen und Schüler mit dem Farbpinselstiel lau-

INSERATE

Gemeinsamer Einsatz für die Natur Pia Weber

A

m letzten Samstag haben Mitglieder des Vogel- und Naturschutzvereins Seon (VNSV) und der Jagdgesellschaft Seon-Staufen ihrem gemeinsam angelegten Biotop im Chalchtel/Bampf in Seon den letzten Schliff gegeben. Vor drei Jahren hat der VNSV Jäger der Jagdgesellschaft Seon-Staufen eingeladen, um an seiner Generalversammlung ein Referat über die Jagd und die breit gefächerten Aufgaben der Jäger zu halten. Die Anwesenden zeigten sich sehr interessiert an den Ausführungen und am Gedanken, dass die Jäger oft im Einsatz für die Natur sind und es nicht immer um das Schiessen von Tieren geht. So entstand bei Präsidentin Brigitte Urech die Idee, gemeinsam etwas für die Natur zu tun. Zusammen mit Guido Rütsche von der Jagdgesellschaft Seon-Staufen initiierte sie das Projekt eines Biotops für Amphibien wie etwa Frösche. Erfreulicherweise befürworteten alle Beteiligten das Projekt. Der Besitzer der Wiese, Landwirt Bernhard Kaspar, gab sein Einverständnis und stellte das Stück Land zur Verfügung. Auch die vier betroffenen privaten Waldbesitzer gaben ihre Zustimmung. Nach der Bewilligung des entsprechenden Gesuches durch das Departe-

INSERATE

Zufrieden: Die Initianten Guido Rütsche und Brigitte Urech besprechen die Foto: Pia Weber letzten Arbeiten. ment BVU, Abteilung Umwelt, Natur und Landschaft, wurde im Dezember 2016 als Erstes der Waldrand aufgelichtet, an welchem seit rund 50 Jahren keine Bäume mehr gefällt worden waren. Dann wurden verschiedene Arten von Büschen gesetzt, um einen natürlich stufigen Waldrand zu erhalten und gleichzeitig die Artenvielfalt zu fördern. Selbstverständlich ist diese Aufwertung nicht nur für die Amphibien von Nutzen, auch das Wild profitiert davon. Dazwischen aufgeschichtete Asthaufen

ter kleine Farbtupfer auf schwarzes Papier drückten, so entstanden interessante und farbenfrohe Kunstwerke. Der Titel der Zeichnung sei hier noch nicht verraten. Aber die Hoffnung ist gross, dass der königliche Siegerpreis nach Veltheim kommt. «Es braucht noch ein paar Zeichenstunden bis zur Abgabe», schätzte Simone Fehlmann den Aufwand, und die ganze Sek 4b war überzeugt, dass sie das schönste Plakat malt. Vom 3. bis 23. April 2017 kann das Kunstwerk der Sek 4b an der APG-Plakatstelle Bruggerstrasse/Pfalzstrasse in Veltheim bewundert werden. Und weil das Thema ja mit Milch zu tun hat, wurde auch die Frage «Wer von der Sek 4b trinkt überhaupt Milch?» sehr spontan von über der Hälfte der Schülerinnen und Schüler positiv beantwortet.

sollen vor allem Iltis und Wiesel Unterschlupf bieten. Der Weiher und zwei im Moment mit Wasser gefüllte Scharten, wie sie früher auf jeder Wiese anzutreffen waren, vervollständigen das nun fertige Biotop. Damit ist aber die Arbeit für den VNSV und die Jagdgesellschaft nicht getan. Sie werden die periodische Pflege übernehmen. Sie werden Büsche schützen, den Weiher ausputzen, frei mähen, Neophytenwuchs vermeiden und was sonst noch für Arbeiten anfallen.

Bauarbeiten beim Schloss Wildenstein Eine Anpassung der Schlossmauerecke zur Sichtverbesserung ist nötig. Die entsprechende Baubewilligung wurde am 29. November 2016 erteilt. Die notwendigen Bauarbeiten werden seit dem 1. März ausgeführt. Diese werden rund zwei Wochen andauern. Das Passieren des Schlossrains bleibt gemäss Auskunft der Bauherrschaft in beiden Richtungen jederzeit gewährleistet. Die Baustelle wird klar signalisiert und auch nachts mit Baustellenlampen gekennzeichnet. Brand bei der Sammelstelle Bogenrain Am Samstag, 25. Februar 2017, kam es in der Grüngutmulde bei der Sammelstelle Bogenrain zu einem Brand, welcher durch die Feuerwehr Schenkenbergertal gelöscht werden musste. Es entstand kein Sachschaden. Der Brand wurde vermutlich durch noch glühende Asche verursacht. Der Gemeinderat bittet die Bevölkerung, nur vollständig ausgekühlte Asche zu entsorgen. Noch Birnel vorhanden Da es bei der Birnelbestellung eine Mindestbestellmenge gibt, sind noch wenige 0,5-Kilogramm-Gläser und 250-GrammDispenser übrig. Wer die Bestellung von Birnel verpasst hat oder davon noch mehr beziehen möchte, kann sich bei der Gemeindekanzlei Veltheim (Telefon 056 463 66 99) melden.


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Die Unruhe und der ruhende Pol An der 17. Generalversammlung der Rebbaugenossenschaft Staufberg wurden zwei Gründungsmitglieder nach langjährigem Engagement an vorderster Front geehrt und verabschiedet.

vorwiegend mit der Traubensorte Regent. 2003 konnte der erste Schluck Eigenbau genossen werden. Im Laufe der Jahre konnten weitere Parzellen zugekauft werden, sodass heute 43 Aren Rebland, davon 17,4 Aren bestockt mit 750 Rebstöcken, bewirtschaftet werden. Ein weiterer Meilenstein war der Umbau des alten Schafstalles zum gemütlichen Rebhaus.

Heiner Halder

Zwei, die sich ergänzen Fredi Sandmeier war als Praktiker unermüdlich bei allen Aktionen dabei, organisierte den Senioren-Morgen, bewirtschaftete den Weinkeller und führte Statistiken über die vielen Arbeitsstunden der Freiwilligen. So wurden 2015 an den monatlichen Arbeitstagen 515 Stunden und 717 Stunden an den ausserordentlichen wöchentlichen Einsätzen geleistet. Und er werde seiner Lebtage noch immer im Rebberg tätig sein, sagt der heute 87-jährige Ehrenbürger von Staufen. Emanuele Soldati mit seiner ruhigen und vermittelnden, um- und weitsichtigen Art war vorerst für die Verhandlungen mit Landbesitzern und Behörden, die Bewilligungen, die Aufnahme in den Rebbaukataster und die Vereinsorganisation zuständig. Nebst seinem eigenen Rebberg stand der Staufner Gemeinderat auch jederzeit für die Genossenschaft zur Verfügung. Als Nachfolger wählte die Generalversammlung René Sandmeier als Präsident, Ruedi Sandmeier und Felix Voser als Vorstandsmitglieder.

D

ie Männer der ersten Stunde werden als gut eingespieltes Team bezeichnet: Aktuar Fredi Sandmeier einerseits als die Unruhe (im Sinne des Motors als Antreiber im Uhrwerk), Präsident Emanuele Soldati andererseits als ruhender Pol. Bei ihrem Rücktritt können sie auf ein rundum gelungenes Unternehmen zurückblicken, das unter dem Patronat der Staufner Ortsbürgerkommission buchstäblich zur vollen Blüte gebracht wurde. Die Gründung der Genossenschaft erfolgte nach intensiver Vorbereitung am 8. November 1999, 70 Mitglieder zeichneten 55 Anteilscheine. Heute zählt die Genossenschaft 160 Mitglieder mit 223 Anteilscheinen.

Wiederaufleben heimischer Kultur Am sonnigen Staufberg-Südhang wurde schon anno 1791 Weinbau betrieben, doch erlag dieser um die Jahrhundertwende der Reblausinvasion und dem Mehltau. In neuerer Zeit blühte der Reb-

Männer der ersten Stunde: Emanuele Soldati und Fredi Sandmeier führten die Foto: Mirjam Stutz Rebbaugenossenschaft Staufberg zur Blüte. bau von privaten Hobbywinzern wieder auf, aber weite Flächen vergandeten. Den Initianten für einen gemeinsamen Rebberg war das Wiederaufleben der einst heimischen Kultur des Weinbaus ebenso wichtig wie der pflegliche Umgang mit der hier ökologisch wertvollen Vegetation und die daraus entstehenden menschlichen Kontakte.

Michael Wernli ist neuer Präsident der EVP Lenzburg-Seetal D

Es gelang den Genossen, von der Erbschaft Kull 23 Aren Land zu erwerben, welche vorerst mühsam von verwilderten Brombeersträuchern, bis auf den heutigen Tag wucherndem Berufskraut und überalterten Bäumen gerodet werden mussten. Dann folgten die Terrassierung in reiner Handarbeit, der Bau von Trockenmauern und die Bepflanzung

AUENSTEIN Demission des Gemeindeammanns Gemeindeammann Reto Krättli hat aus gesundheitlichen Gründen seine sofortige Demission als Gemeinderat und Gemeindeammann eingereicht. Das Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI) hat den Rücktritt bestätigt und die Ersatzwahl auf den 21. Mai 2017 angeordnet. Vorläufig wird Vizeammann Reto Porta die Geschäfte führen, seine Stellvertreterin ist Edith Lisibach. Der Gemeinderat dankt Reto Krättli für seinen Einsatz und wünscht ihm alles Gute. Die offizielle Verabschiedung erfolgt an der Sommergemeindeversammlung am 23. Juni 2017.

ie EVP Lenzburg-Seetal wählte in Schafisheim einen neuen Präsidenten. Der gewählte Michael Wernli ist 52 Jahre alt, arbeitet als Experte für Anästhesiepflege und wohnt in Staufen. Er äusserte sich motiviert, die Zukunft der Regionalpartei mitzuprägen. Ob er sich dafür eigne, sehe man in einem Jahr, meint er bescheiden. Weniger bescheiden sind seine Ziele: Indem er die EVP mit ihren Werten und Anliegen wie zum Beispiel Ehrlichkeit, Verantwortung und soziale Gerechtigkeit bei der Bevölkerung bekannter macht, will er den Wähleranteil der EVP im Bezirk Lenzburg auf mindestens 6 Prozent ausbauen und bei den anstehenden Gemeindewahlen erfolgreich sein. Diese Ziele beurteilt man bei der Evangelischen Volkspartei durchaus als

realistisch. Denn bei den Grossratswahlen gewann die EVP Aargau als einzige Mittepartei Wähleranteile dazu, obwohl ein grosser Teil ihrer bisherigen Parlamentarier und ParlamentarierinDer Neue: nen noch keine vier Jahre im Grossen Michael Wernli. Rat ist. Und gerade bei der letzten Volksabstimmung habe die EVP Schweiz als einzige Partei die «richtigen» Parolen gefasst. Das zeige, dass sie sehr volksnahe Politik mache und folglich Wachstumspotenzial vorhanden sei, nicht zuletzt auch im Bezirk Lenzburg.

Amtseinsetzung des Sozialdiakons in Seon

16. traditionelle Dorf-Jassmeisterschaft Schafisheim

In der reformierten Kirche Seon wurde am Sonntag, 26. Februar, der Sozialdiakon Matthias Fässler offiziell in sein Amt eingesetzt. Der feierliche Gottesdienst wurde von Nadia Bacchetta und Yannik Wey mit Orgel- und Trompetenmusik umrahmt. Pfarrer Hans Maurer nahm das Thema Berufung, welches für Matthias Fässler ein zentrales Thema bei seiner Berufs- und Stellensuche war, gekonnt auf und vertiefte es mit treffenden biblischen Worten. Vize-Dekan Martin Kuse segnete Matthias Fässler im Kreise der Kirchenpflege und allen anwesenden ordinierten Kolleginnen und Kollegen. In der Predigt ermutigte Pfarrer Hans Maurer den Sozialdiakon, noch lange seiner Berufung zu folgen. Der gesamte Gottesdienst war begleitet von feierlicher Musik und Gesang. Beim anschliessenden Apéro blieb den zahlreichen Gottesdienstbesuchern genug Zeit, um dem frisch eingesetzten Sozialdiakon Matthias Fässler zu gratulieren. (Eing.) INSERATE

Die zweite Jassrunde im «Linden»-Saal in Schafisheim brachte die Entscheidung. Teilnahmeberechtigt waren sämtliche Interessierten mit Wohn- und Bürgerort Schafisheim sowie alle Mitglieder eines ortsansässigen Vereins. Total haben 48 Jasserinnen und Jasser am Anlass teilgenommen. Besonders erfreulich war, dass auch an der 16. Austragung einige neue Teilnehmer begrüsst werden durften. Gewonnen wurde die 16. Dorf-Jassmeisterschaft von René Gloor mit total 8175 Punkten. Die Ehrenplätze belegten Peter Adam mit 8139 und Edi Fischer mit 8138 Punkten. Alle Teilnehmer konnten als Dankeschön für die Teilnahme zwei Paar Rauchwürste mit nach Hause nehmen. Da bei der 16. Austragung nur an zwei Abenden gejasst wurde, war das Budget natürlich kleiner, daher ist das traditionelle Essen am letzten Abend weggefallen. Die vier Erstplatzierten durften Gutscheine für fertig zubereitete «Schinkli im Teig» für 8 bis 15 Personen vom Schafisheimer Vizeammann Roland Huggler entgegennehmen.

Vorgezogene Wahlen Die vier verbleibenden Gemeinderäte ■ Reto Porta-Campbell ■ Edith Lisibach-Schäfer ■ Ernst Joho ■ Isabelle Schmed

Auch dieses Jahr war die Spielfreude bei der Bevölkerung gross und es hat sich gezeigt, dass die Dorf-Jassmeisterschaft nach wie vor beliebt und im Dorf stark verankert ist. Eine Umfrage hat ergeben, dass die Mehrheit lieber wieder drei Abende und in kürzeren Abständen spielen möchte. Das weitere Vorgehen wird aber erst nach den Sommerferien durch das OK definitiv bestätigt. SR Auszug aus der Rangliste: 1. René Gloor, 8175 Punkte; 2. Peter Adam, 8139 Punkte; 3. Eduard Fischer, 8138 Punkte; 4. Paul Schallenberger, 8014 Punkte; 5. Ursula Zehnder, 7950 Punkte; 6. Erwin Schmid, 7949 Punkte; 7. Kurt Riner, 7928 Punkte; 8. Stefan Schmid, 7918 Punkte; 9. Werner Zulliger, 7754 Punkte; 10. Ernst Rüetschi, 7734 Punkte. INSERATE

stellen sich für eine weitere Amtsperiode der Wiederwahl. Damit die Kontinuität gewährleistet ist, hat der Gemeinderat beschlossen, den ersten Wahlgang der Gesamterneuerungswahlen für den Gemeinderat für die Amtsperiode 2018/2021 nicht wie angekündigt am 13. August 2017 durchzuführen, sondern ebenfalls auf das Datum der Ersatzwahl, also den 21. Mai 2017, zu legen. Wahlvorschläge für den frei gewordenen Sitz im Gemeinderat sowie für die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018/2021 sind von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag einzureichen. Diese Frist läuft am Freitag, 7. April 2017, um 12 Uhr ab. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rückzug der Anmeldung nicht mehr zulässig.

MÖRIKEN-WILDEGG Buchkunst, die begeistert Buch-Origami ist die Kunst, Bücher mit wohlgezielten Eselsohren in elegante Dekogegenstände zu verwandeln. In die Sichtkante des Buches wird ein Schriftzug oder eine Silhouette gefaltet und so entstehen dreidimensionale Objekte aus Buchseiten. Die Bibliothek Möriken-Wildegg bietet am Mittwoch, 22. März, um 19 Uhr einen BuchOrigami-Kurs unter sachkundiger Leitung an. Vorkenntnisse braucht es keine. Weitere Infos und Anmeldung unter www.moewibibi.ch.

INSERATE

Nick Mellow in Staufen Das musikalische Nachwuchstalent aus Aarau gastierte am letzten Freitag im Februar in Staufen. Es ist selten, dass Künstler vor der Erscheinung der ersten Single Liveauftritte auf Bühnen haben – Nick Mellow ist da eine Ausnahme. Viele Songs, die Nick Mellow beim von der Kulturkommission Staufen organisierten Konzert zum Besten gab, sind auf seinem ersten, im August erscheinenden Album eingespielt. Die Kostproben beeindruckten die Zuhörer. «Zum Glück gibt es noch nicht viele Schweizer Musiker, die diesen Stil, der aus England kommt, beherrschen», äusserte sich der Sänger stolz zu seiner Spezialität. Das Zupfen der Gitarrensaiten wird mit rhythmischen Perkussionsklängen verbunden. Traditionelle Akkorde treffen auf moderne Technik. «Ich möchte mit meinen Songs Menschen berühren und bewegen», ist die Motivation des Sängers. Seine Texte haben stets einen realen Bezug und decken das ganze Spektrum an Gemütslagen – von heiter bis traurig – ab. «Es fällt mir häufig leichter, meine Gefühle mit Musik als nur mit Worten auszudrücken.» Er versteht es ausgezeichnet, mit stimmungsvoller Musik, tiefgründigen Messages und ausdrucksstarker Mimik den Funken auf sein Publikum rüberspringen zu lassen. «Wait and see» heisst die erste Single von Nick Mellow. Im Song geht es darum, dass man machen soll, was in der eigenen Macht steht, aber vieles auch vom Schicksal bestimmt ist. Der erste Freitag im April im KIFF Aarau wird ein ganz spezieller im Musikerleben von Nick Mellow werden. Es ist unüblich, dass Künstler am selben Tag eine Single lancieren und sie gleichzeitig taufen. Das junge Talent wird danach einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sein. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet die Stiftung Pro Argovia, welche den Künstler dieses Jahr gezielt fördert. Das Konzert im intimen Rahmen in Staufen gewinnt dadurch für die anwesenden Besucher noch an Bedeutung und Exklusivität. Der nächste Anlass der Kulturkommission Staufen: American Folk mit den Blue Valley Drifters am 29. April 2017. (sha)

Auftritt in Staufen: Nick Mellow.

sha


Region

Aaretalstrasse wird saniert D

Turbulent: Die «Irre von Chaillot» bringt Aufregung ins Dorf.

Foto: zvg

«Die Irre von Chaillot» in Schafisheim J ean Giraudoux hätte das Stück dieser Tage schreiben können, so aktuell beschreibt es eine gespaltene Gesellschaft mit ihren skurrilen Extremen – wunderbar differenziert dargestellt von der Freien Bühne Schafisheim unter der Regie von Cornelis Rutgers. Was tun, wenn die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden? Aurelie, die Irre von Chaillot, hat da ein ganz besonderes

Rezept, welches die Gier der «noch mehr haben Woller» ausnützt. Wer sich anregen lassen möchte – schmunzeln und nachdenken zugleich – hat noch Gelegenheit nächstes Wochenende: Freitag, 10. März 2017, 19.30 Uhr Samstag, 11. März 2017, 19.30 Uhr Sonntag, 12. März 2017, 17.00 Uhr Im Saal der Rudolf-Steiner-Schule, Alte Bernstrasse 14, 5503 Schafisheim.

SEON Sozialdienst Aufgrund der stark zunehmenden Anzahl Sozialhilfeempfänger hat der Gemeinderat Seon den Sozialbereich neu konzipiert und eine neue Stelle für dessen Leitung geschaffen. Diese wurde ausgeschrieben und konnte besetzt werden. Die Leitung des Sozialdienstes Seon wird ab 1. Juni 2017 durch Fabienne GiudiciGraf, Aarau, übernommen. Gemeinderat und Gemeindepersonal heissen Fabienne Giudici herzlich willkommen. Sie freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Betreibungsamt Die Gemeindeversammlung hat am 18. November 2016 die Auflösung des Sportelsystems und somit die Rückführung des Betreibungsamtes in den Gemeindebetrieb bewilligt. Nach der Stellenausschreibung wurde Naina Kreyss, Gränichen, zur neuen Leiterin Betreibungsamt gewählt. Naina Kreyss wird die Stelle per 26. Juni 2017 antreten. Der Gemeinderat und das Gemeindepersonal heissen Naina Kreyss herzlich willkommen. Sie freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

iese Woche erfolgt der Start der Sanierungsarbeiten der Aaretalstrasse in Rupperswil. Die Bauarbeiten dauern bis voraussichtlich August 2017, wie das Departement Bau, Verkehr und Umwelt mitteilt. Gestern Mittwoch wurden in Rupperswil zwischen dem Kreisel «Hobrüti» und dem Kreisel «Westlich Wildegg» die Arbeiten für die Sanierung der Werkleitungen und Beläge in Angriff genommen. Im Rahmen der mit Holderbank abgestimmten Baustelle werden die rund 3,5 Kilometer Kantonsstrasse und Werkleitungen bis August 2017 saniert. In einer ersten Phase werden die bestehenden Entwässerungsleitungen saniert und auf dem gesamten Streckenabschnitt im Strassenbankett Medienleitun-

gen verlegt. Diese Massnahmen können ohne Belagsaufbrüche realisiert werden. Das erlaubt einerseits eine Verkehrsregelung mit Verkehrsdienst, andererseits kann ausserhalb der Arbeitszeiten die Aaretalstrasse ohne Behinderungen befahren werden. Halbseitige Sperrung Ab dem 6. Juni 2017, wenn die Auensteinerstrasse über den Steinerkanal wieder für den Verkehr offen ist, werden die umfangreichen Werkleitungssanierungen in Angriff genommen. Für diese Arbeiten muss die Aaretalstrasse streckenweise halbseitig gesperrt werden. Um einen möglichst flüssigen Verkehrsfluss zu garantieren, wird der Verkehr einspurig ab dem Kreisel «Hobrüti»

in Fahrtrichtung zum Kreisel «Westlich Wildegg» geführt. Der Verkehr von Wildegg wird beim Kreisel «Westlich Wildegg» in Richtung Aarau via Rupperswil über die Bruggerstrasse via Seetalstrasse umgeleitet. Anfang August erfolgen die Belagsarbeiten, welche unter Vollsperrung der Aaretalstrasse realisiert werden. Während dieser Phase, die rund 10 Tage dauert, wird der gesamte Verkehr in beiden Richtungen über die Rupperswiler-, Brugger- und Seetalstrasse umgeleitet. Beim Knoten Gasthof Bären in Rupperswil wird, um den Verkehrsfluss zu unterstützen, während der Verkehrsspitzenzeiten ein Verkehrsdienst eingesetzt. Die Kosten für die Bauarbeiten belaufen sich auf rund zwei Mio. Franken. PD

Weniger Strassenlärm in Holderbank E

nde März werden die Bauarbeiten für die Sanierung und Lärmoptimierung der Hauptstrasse in Holderbank in Angriff genommen. Gegenstand des Projekts ist eine Belags- und Werkleitungssanierung vom Kreisel «Schümel» bis zum Dorfeingang Schinznach-Bad. Der bestehende Deckbelag aus dem Jahr 1997 ist in einem sanierungsbedürftigen Zustand, heisst es in einer Mitteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt. Der bestehende Belagsaufbau beträgt rund 14 Zentimeter und entspricht aufgrund der heutigen Verkehrsbelastung nicht mehr den Anforderungen. Da keine Belagverstärkung nach oben möglich ist, muss der bestehende Belag entfernt und durch einen neuen Belagsaufbau von insgesamt 17 Zentimeter ersetzt werden. Beim Deckbelag handelt es sich um einen lärmoptimierten Belag, der die Lärmemissionen deutlich verringert.

Mit der Belagssanierung werden zudem Werkleitungen saniert oder neue Leitungen erstellt sowie die Strassenabschlüsse ersetzt. Der Durchlass Säurainbächlein, der im Bereich der Opalit AG die Kantonsstrasse quert, wird auch den neuen Anforderungen angepasst. Mit der Belagssanierung wird eine kleine Anpassung im Bereich Industrie- und Talstrasse ausgeführt, wo eine Mittelzone und eine Fussgängerschutzinsel neu angeordnet werden. Die Massnahmen können innerhalb der Strassenparzelle und ohne Landerwerb realisiert werden. Bauarbeiten in zwei Phasen Auf der Hauptstrasse herrscht ein hohes Verkehrsaufkommen von täglich mehr als 10 000 Fahrzeugen. Die Bauarbeiten werden daher in zwei Phasen aufgeteilt, damit der Verkehr möglichst wenig behindert wird. In einer ersten Phase, die bis Ende 2017 dauert, werden Vorbe-

reitungsarbeiten – Werkleitungen und Rohbau Strassenbau – ausgeführt. In dieser Bauphase kann die Baustelle für die Verkehrsspitzen am Abend und am Morgen geräumt werden, damit der Verkehr zweispurig zirkulieren kann. Weil für den Einbau der Beläge Lichtsignalanlagen und Teilsperrungen mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen unumgänglich sind, ist die zweite Phase mit der Belagssanierung erst während der Sommerferien 2018 geplant. Innerhalb von fünf Wochen werden sämtliche Beläge auf dem rund 900 Meter langen Abschnitt eingebaut. Die Kosten für die Sanierung der Beläge und der Werkleitungen belaufen sich auf rund 4 Mio. Franken. Die Bauphasen der Baustellen im Raum Holderbank, Rupperswil und Auenstein sind aufeinander abgestimmt, um einen möglichst flüssigen Verkehr in der Region zu gewährleisten. PD


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Veranstaltungen / Diverses

Einladung für unsere Mitglieder Referat zum Thema «Tücken der Vermietung» Ort: Aula Berufsschule Lenzburg Datum: Dienstag, 21. März 2017, 19.15 Uhr Referentin:

Marianne Köferli-Schneider, eidg. dipl. Immobilien-Treuhänderin, Immobilienschätzerin mit eidg. FA und Rechtsberaterin beim Kantonalverband HEV Aargau Die Vermietung einer Liegenschaft ist immer mit Stolpersteinen verbunden. Anhand von Beispielen zeigt Ihnen unsere Referentin in einer Kurzfassung den Lebenslauf der Vermietung auf (Auswahl der Mieter, Erstellung Mietvertrag, Übergabe, Mietzinsausfälle, Kündigung, Abnahme usw.). Teilnehmen an dieser Veranstaltung können nur Mitglieder des HEV und deren Begleitung. Anschliessend an den Vortrag wird ein Apéro offeriert. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldung bis spätestens 15. März 2017 unter www.hevlenzburg.ch (Rubrik Veranstaltungen), oder per Fax/Post an folgende Adresse: HEV Lenzburg-Seetal, c/o lic. iur. Hans Stoller, dipl. Architekt ETH/SIA, Niederlenzerstr. 10, 5600 Lenzburg, Fax 062 888 25 26

Ausstellung 12.–26. März 2017 Jeweils Mi/Fr/Sa/So von 14 bis 19 Uhr Finissage, 26. März 2017, von 14 bis 17 Uhr Müllerhaus, Bleicherain 7, 5600 Lenzburg

Marktnotiz

Informationsabend zum Thema Komfortlüftung Die Zehnder Group Schweiz AG organisiert für private Bauherren einen Informationsabend zum Thema Komfortlüftung. Sie sind herzlich eingeladen, in der Zehnder Academy unverbindlich Ihre Fragen mit Experten zu besprechen: • Wie funktioniert eine Komfortlüftung? • Warum braucht es in der modernen? Architektur Komfortlüftungen • Wo liegen die Vorteile, allenfalls Nachteile? Auch Fragen und Mythen rund um die Komfortlüftung werden beantwortet: • Darf ich bei einer Komfortlüftung die Fenster öffnen? • Trocknet die Komfortlüftung im Winter die Luft aus? • Braucht es eine Lüftung, wenn ich im Minergie-Standard bauen möchte? • Kann ich mit einer Komfortlüftung im Sommer auch kühlen?

• Warum sollte ich eine Komfortlüftung einbauen, ich wohne auf dem Lande? Informieren Sie sich unverbindlich und in ungezwungener Atmosphäre. Die Veranstaltung dauert ca. 1 Stunde und ist kostenlos. Datum: Dienstag, 14. 3. 2017 Zeit: 19.00 bis ca. 20.00 Uhr (mit anschliessendem Apéro) Ort: Zehnder Academy Zehnder Group Schweiz AG Moortalstrasse 3, 5722 Gränichen (genügend Parkplätze auf dem Firmenareal, vis-à-vis der Academy, vorhanden) Melden Sie sich noch heute an via www.zehnder-systems.ch / Academy – Infoabende oder per Tel. unter 062 855 11 11. Das Zehnder-Berater-Team freut sich auf angeregte, spannende Gesprächsrunden. Die Zehnder Academy, das neue Ausbildungszentrum für Lüftungsfachleute, öffnet ihre Tore für private Bauherren. Zehnder Group Schweiz AG Moortalstrasse 3, 5722 Gränichen www.zehnder-systems.ch 062 855 11 11

Jetzt besonders aktuell z. B.

unser Preis

Schweinshalskoteletts Schweinsschulter-Braten Rindshuft Import Rinds-Bäggli

11.20/kg 9.90/kg 34.90/kg 25.90/kg

Ab 1. April 2017 neue Öffnungszeiten: Mo – Do 9 –11.30 / 14 –18 Uhr Freitag 9 –11.30 / 14 –19 Uhr / Samstag 8 –14 Uhr

Marktpreis 18.90/kg 14.90/kg 45.50/kg 35.90/kg


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017

Grosserfolg für DOG-Turnier in Seengen

INSERATE

Mit rund 16 Spielerinnen und Spielern hat der organisierende Frauenverein Seengen gerechnet. 40 sind es gewesen, ein toller Erfolg für die Organisatoren und Teilnehmer. Alexander Studer (Text und Fotos)

GROSSES MEERESFRÜCHTE- UND FISCH-BUFFET

N

ach der Begrüssung durch die Präsidentin des Frauenvereins, Christine Schär, war es an Spielleiterin Natalie Wirz, die allgemeinen Regeln des Spiels nochmals in Erinnerung zu rufen. Infolge verschiedener Varianten des DOG-Spiels einigte man sich auf eine gemeinsame Spielform. In drei Runden à je 25 Minuten wurde gespielt, nach jeder Runde gab es neue Paarungen und die beiden Besten trugen in einer Zusatzrunde den Final über die gleiche Spielzeit aus. War es anfangs noch relativ laut, sank der Lärmpegel während der Spiele kontinuierlich, höchste Konzentration war angesagt. Es war ein Mix von Jung und Alt, wobei die Frauen eine leichte Mehrheit stellten. Die Wärme und Anspannung machten hungrig und durstig. Dafür hatte der Frauenverein in Vroni Blaser eine Person, die sich um das leibliche Wohl der Spieler kümmerte. Im Final behielt das Paar Rohr/Hottinger gegen Jörg/ Kränzlin die Oberhand.

Freitag, 24. März 2017 5616 Meisterschwanden Telefon 056 676 66 80 www.hotel-delphin.ch

Fast wie Eile mit Weile: Das DOG-Turnier in der alten Schmitte stiess auf grosses Interesse. DOG ist ein Partnerspiel. Wie beim «Eile mit Weile» müssen die acht Figuren so rasch als möglich ins Ziel gebracht werden. Anstatt mit Würfelzahlen werden die Spielfiguren aufgrund der Werte von Bridgekarten vorwärts oder rückwärts bewegt. Mannigfaltig sind die verschiedenen taktischen Möglichkeiten und es bieten sich etliche Varianten an. Der Glücksfaktor ist mehr oder weniger vom Tisch. Wie beim

50 Jahre bei den Samaritern Z

ur 106. Generalversammlung des Samaritervereins Seengen trafen sich im «Testarossa» in Seengen 25 aktive Samariter und Samariterinnen, Ehrenmitglieder und eine Delegation der Feuerwehr. Im Jahresbericht rief Präsidentin Bettina Bruder viele spannende Aktivitäten für 2016 nochmals in Erinnerung. So zum Beispiel den Besuch in Bern zum 150-Jahr-Jubiläum des SRK, den Umzug am Jugendfest oder die Hauptübung der Feuerwehr. Nicht zu vergessen den Vereinsausflug im August. Dieses Jahr findet nach langem Unterbruch wieder ein Familientag statt. Die ganze Familie mit Chind und Chegel ist willkommen zum Bräteln und gemütlichen Beisammensein. Mit grossem Applaus wurden vier Neumitglieder aufgenommen. Isabel Gramache gab nach drei Jahren Postendienstverantwortliche ihren Austritt aus dem Vorstand bekannt. Ihre Nachfolgerin wird Regula Käser. Martina Casanova ist seit November Kursleiterin Stufe 1 und tritt nach fünf Jahren aus dem Vorstand aus. Ihre Nachfolgerin als Materialverwalterin wird Beate Murciano. Die Präsidentin bedankte sich für ihren Einsatz. Grosser Dank ging an das Leiterinnen-Team Bettina Stähli, Petra Häusermann und Martina Casanova sowie an alle Mitglieder, die zum guten Gelingen des Vereinsjahres beigetragen haben.

«Eile mit Weile» können fremde Steine nach Hause geschickt werden, jedoch auch die eigenen. Die Geschichte des DOG-Spiels Gemäss Wirz und Quellen aus dem Internet kam das Spiel 1982 aus Kanada in die Ostschweiz. Die Regeln wurden mündlich überliefert. Das Spiel kommt in die Thurgauische Arbeitsgruppe für Behinderte (TAB) und avanciert sofort zum absoluten Hit. 1987 werden erstmals Regeln aufgestellt. Weiter gelangt das Spiel in die Zentralschweiz nach

Stans, wo 1993 das erste DOG-Turnier stattfand. Seit 1994 produziert die Stiftung Brändi das zusammensetzbare Brettspiel. In Sursee findet alljährlich das Brändi-DOG-Turnier statt, mit einer Abweichung von den übrigen Regeln. Seit 1995 ist DOG auch an der Schweizerischen Spielmesse in St. Gallen vertreten. Der Frauenverein ist mit diesem Spiel auf den Geschmack gekommen. Immer mehr Leute hätten sich dafür interessiert und so kam es, dass das erste DOG-Turnier organisiert wurde. Der grosse Aufmarsch war der Beweis dafür.

FAHRWANGEN

SARMENSTORF

Dreimal Gold, einmal Silber

Jubilar: Roland Lämmli wurde von Präsidentin Bettina Bruder geehrt. Foto: zvg Einer der Höhepunkte des Abends war ein aussergewöhnliches Jubiläum. 1968 ist Roland Lämmli in den Samariterverein eingetreten. Er startet somit ins 50. Vereinsjahr. Ein grosses Ehrenjahr für ein aktives Mitglied, das dem Verein agil zur Seite steht. Als Dank für seine langjährige Treue wurde er zum Ehrenmitglied ernannt und sein Wirken mit grossem Applaus verdankt. Bei Kaffee und Dessert liessen die Samariter den Abend gemütlich ausklingen. (Eing.)

An der Aargauer Meisterschaft für Pistole in Aarau lief es für den Pistolenklub Fahrwangen gut. Am Freitagabend stieg Fahrwangens Elite von der zweiten in die erste Liga auf und holte Gold mit der Gruppe Sarah Hammer, Beat Elmer, Harold Baur und Jakob Baumli. Die Nachwuchsschützen – Jerome Koch, Lara Furrer und Melina Stüssi – kamen hinter dem Erzrivalen Baden mit genau 1000 Punkten auf Platz 2 und holten Silber. Am Samstagnachmittag holte Jerome Koch nach einem spannenden Final die Goldmedaille in der Kategorie U21. Bei den Damen kam Lara Furrer bei der Finalausmarchung auf Platz 4. Sie musste im letzten Schuss eine 7,1 schreiben lassen. Am Sonntagnachmittag schliesslich kamen die Kategorien U13/U15 und U17 an die Reihe. Hier mussten die Fahrwanger Federn lassen. Einzig Raoul Mattmann holte Gold bei den U15. lba

Musikgesellschaft Leutwil lädt zum Jahreskonzert Unter der Leitung des Dirigenten Köbi Furrer haben die Leutwiler Musikanten auch dieses Jahr ein attraktives Programm einstudiert. Sie hoffen, mit ihrer Stückwahl die Geschmacksrichtung ihrer Zuhörer getroffen zu haben. Dieses Jahr wird das Konzert bereichert durch

die Mitwirkung einer Panflöten-Gruppe. Die Musikgesellschaft freut sich auf einen gelungenen Abend. Das Konzert findet am Samstag, 18. März 2017, in der Mehrzweckhalle Leutwil statt. Türöffnung und Abendessen ab 19 Uhr, Konzertbeginn ist um 20.15 Uhr.

Die Musikgesellschaft freut sich übrigens immer über neue Mitglieder. Geprobt wird jeweils am Donnerstag von 20 bis 22 Uhr. Interessierte wenden sich an Käthi Lüscher, Häglisrainstrasse, 5725 Leutwil, Telefon 062 777 33 46. Infos unter www.mgleutwil.ch

Freizeitplausch in den Ferien Für die Frühlingsferien hat sich der Frauenverein Sarmenstorf wieder etliche tolle Freizeitaktivitäten für die Kinder einfallen lassen. Wer Zeit und Lust hat, kann von diesen vielfältigen Angeboten profitieren. 10. April: Parkour und Freerunning mit Nicolas Fischer oder Basteln zu Ostern. 12. April: On the road (Schönwetteroder Schlechtwettervariante) 13. April: Rolling Rock, Aarau 19. April: Kronenwindlicht oder Feenlicht im Shabby-Style basteln 21. April: Manege frei im Kinderabenteuerhof in Gränichen Anmeldung und für weitere Fragen unter Tel. 056 667 37 81, Chregi Eppisser. Anmeldeschluss: 25. März 2017, Anmeldungen liegen bei der Raiffeisenbank und der Bibliothek Sarmenstorf auf. Bastelarbeiten sind im Schaufenster der Raiffeisenbank ausgestellt. INSERATE

BETTWIL Kehricht- und Altpapierabfuhr Der Gemeinderat hat Hans Bucher-Näpflin, Bettwil, als Belader für die Kehrichtund Altpapierabfuhr gewählt.

BEINWIL AM SEE Gesamtrevision Nutzungsplanung Das Mitwirkungsverfahren für die Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland findet vom Montag, 13. März 2017, bis Donnerstag, 27. April 2017, statt. Die Planungsunterlagen können während dieser Zeit auf der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Am Donnerstag, 16. März 2017, 19 Uhr, findet im Löwensaal eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung und die auswärtigen Grundeigentümer statt. Neubau Bauamt-/Feuerwehrgebäude Für den Neubau eines Bauamt-/Feuerwehrgebäudes im Industriegebiet Widenmatt wurden Ende 2016 vier Projekte eingereicht. Den Zuschlag erhielt das Projekt der Zehnder Holz und Bau AG, Winterthur. Für die Bevölkerung findet am Mittwoch, 15. März 2017, 19 Uhr, im Löwensaal eine Information und Präsentation der Projekte statt.

DÜRRENÄSCH Deponie alte Säge Gemäss Stellungnahme der Abteilung Umwelt des Departementes Bau, Verkehr und Umwelt zum Schlussbericht über die technische Untersuchung der Deponie alte Säge bleibt der Ablagerungsstandort im Kataster der belasteten Standorte eingetragen, ist aber weder überwachungsnoch sanierungsbedürftig.


18

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 10. bis 16. März 2017 Freitag, 10. März Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 20 Uhr. Manuel Stahlberger: «Neues aus dem Kopf». Kägifret-Philosophie mit zartbitterem Nachgeschmack. Othmarsingen: Mehrzweckhalle 20 Uhr. Theaterlüüt Othmarsingen: «John hasst Mary». Krimi. Regie: Brigitte Wyss, Hirschthal. Abendkasse ab 18 Uhr. Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 19.30 Uhr. Freie Bühne Schafisheim mit «Die Irre von Chaillot». Eine Satire von Jean Giraudoux. Ein spannendes, unterhaltsames Theaterstück über Kapitalismus, Lebensfreude, Materialismus und Liebesglück. Regie: Cornelis Rutgers.

Othmarsingen: Mehrzweckhalle 20 Uhr. Theaterlüüt Othmarsingen: «John hasst Mary». Krimi. Regie: Brigitte Wyss, Hirschthal. Abendkasse ab 18 Uhr. Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 19.30 Uhr. Freie Bühne Schafisheim mit «Die Irre von Chaillot». Eine Satire von Jean Giraudoux. Ein spannendes, unterhaltsames Theaterstück über Kapitalismus, Lebensfreude, Materialismus und Liebesglück. Regie: Cornelis Rutgers.

Sonntag, 12. März Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 17 Uhr. Freie Bühne Schafisheim mit «Die Irre von Chaillot». Eine Satire von Jean Giraudoux. Ein spannendes, unterhaltsames Theaterstück über Kapitalismus, Lebensfreude, Materialismus und Liebesglück. Regie: Cornelis Rutgers.

KLASSIK

Freitag, 10. März Birrwil: Mehrzweckhalle 19 Uhr. Jahreskonzert der Musikgesellschaft Birrwil. Fahrwangen: Aula Primarschule 19 Uhr. Klassischer Abend mit Highlights aus dem musikalischen Schaffen an der Musikschule.

Samstag, 11. März Beinwil am See: Löwensaal 15 Uhr. 3. Familienkonzert: «Die Zeitmaschine». Jürg Steigmeier (Erzähler), Argovia Philharmonic Blechblasensemble. Birrwil: Mehrzweckhalle 18.30 Uhr. Jahreskonzert der Musikgesellschaft Birrwil.

Sonntag, 12. März Lenzburg: Ref. Kirchgemeindehaus 17 Uhr. «Jener volle Klang der Welt». Briefe und Gedichte aus dem Gefängnis von Dietrich Bonhoeffer. Abendkasse. Seengen: Schule 16 Uhr. Klavier- und Flöten-Rezital. Mit Werken von Lizt, Brahms, Telemann, Prokofiew unter anderem Ausführende: Marina Vasilyeva (Klavier), Petar Popovic (Flöte). Eintritt frei, Kollekte zugunsten der Musiker. Veranstalter: TonArt Seengen.

LITERATUR

The Lego Batman Movie 2D

Aargauer Literaturhaus Lenzburg: SWL-Krimi-Reihe mit Veit Heinichens «Die Zeitungsfrau».

SOUNDS

Freitag, 10. März Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert der Band goes Wild. Blues, Rock. Abendkasse ab 20 Uhr.

ANDERE KLÄNGE

Samstag, 11. März Meisterschwanden: Mehrzweckhalle Eggen 20 Uhr. Jodlerklub Seetal Meisterschwanden: Jodlerabend 2017. Das Jodlerterzett Geschwister Weber ist zu Gast beim Meisterschwander Jodlerklub.

VORTRÄGE

Mittwoch, 15. März Staufen: Zopfhuus 9–11 Uhr. Morgentreff für alle: Vortrag «Als es in der Seifi noch so richtig schäumte». Referent: Werner Hausmann, Staufen.

Donnerstag, 16. März Dottikon: Ökumeneraum 9–11 Uhr. Ökumenischer Frauen-Morgen. Vortrag zum Thema «Darm mit Charme».

PARTYS

Freitag, 10. März Lenzburg: Wisa-Bar 20 Uhr. Disco-Party. Oldies bis Heute.

DIES & DAS

Freitag, 10. März Auenstein: Hexenmuseum Öffnungszeiten: 14–18 Uhr. Hunzenschwil: Jugendtreff Chill-In 20–23 Uhr. Jugendtreff. Jugendtreff für Oberstufenschüler. Möriken: Gemeindesaal 20 Uhr. Neues aus dem Kopf von Manuel Stahlberger. Eintritt 30 Franken.

Samstag, 11. März Dienstag, 14. März Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Claudia Storz: «Sperriges Leben». Buchvernissage.

Donnerstag, 16. März Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Veit Heinichen: «Die Zeitungsfrau». SWL-Krimi-Reihe. Mit dem Autor unterhält sich SRF-Literaturredaktor Michael Luisier. Ein Kulturengagement der SWL Energie AG Lenzburg.

Die göttliche Ordnung Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Der Dorf- und Familienfrieden kommt jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenstimmrecht einzusetzen . . . Kino Urban CH/12 Jahre. Täglich 20 Uhr, Fr/Sa/So auch 17 Uhr.

THEATER

Samstag, 11. März

Filmtipp

Dottikon: Ökumeneraum 10 Uhr. Fiire mit de Chliine. Kleinkindergottesdienst mit ihren Familien oder einer Begleitperson. Hunzenschwil: Alte Turnhalle 16–23 Uhr. Raclette-Plausch mit LiveHandörgeli-Musik. Lenzburg: Musikschulhaus 10–12 Uhr. Infomorgen. Kinder können unter Anleitung der Instrumentallehrpersonen sämtliche Instrumente ausprobieren. Niederlenz: BBZ 8–16 Uhr. Dem Frühling auf der Spur. Duftende Blütenpracht im Blumengeschäft.

Staufen: Waldhaus Untere Buchrüti 14–17 Uhr. 4. Lenzburger Baumtrilogie: «Wissenschaft und Geschichten». Die Teilnahme ist gratis, ein Kollektenkässeli wird aufgestellt.

Sonntag, 12. März Auenstein: Hexenmuseum Öffnungszeiten: 14–17 Uhr. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 10.30 Uhr. Suppentag. Ökumenischer Gottesdienst und anschliessend gemeinsames Suppenzmittag ab ca. 11.45 Uhr, Pfr. Martin Kuse, Katechetinnen und Kinder der 5. Klasse, Nathalie Laesser (Piano). Niederlenz: BBZ 10/11.30/13/14.30 Uhr. Mixen ist Pflicht. Hochwertige Einzelstücke werden von den Lernenden zum Saisonauftakt gezeigt.

Montag, 13. März Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30–21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von diversen Naturinstrumenten. Infos: 062 771 77 22 und www.sternenklang.ch.

Dienstag, 14. März Lenzburg: Alter Gemeindesaal, unter den Arkaden 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Seon: Ref. Kirchgemeindehaus 9–11 Uhr. Ökumenischer Frauezmorge. Vortrag «Freude am Leben – trotz allem» mit den Referenten Anita und Peter Henning. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Ein Kinderhütedienst ist organisiert. Freiwilliger Unkostenbeitrag.

Mittwoch, 15. März Auenstein: Hexenmuseum Öffnungszeiten: 14–17 Uhr. Hunzenschwil: Jugendtreff Chill-In 13.30–16 Uhr. U14-Jugendtreff. Chillen, Töggelen, Billard spielen, XBox gamen, Musik auflegen etc. Lenzburg: Familie+ 9.15–10.45 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte» – Italienische Kindergeschichte. Animation: Anja Meyer. Im Rahmen von Family Literacy: Interkulturelle Leseanimation. Informationen: 062 891 52 32. Kostenlos.

Donnerstag, 16. März Ammerswil: Remise 14 Uhr. Jassnachmittag. Stöck-WyssStich. Niederlenz: Ladivina (Hetexareal) 19 Uhr. «Wine & Crime» in der Ladivina. Der Aarauer Schauspieler und Sprecher Michael Schraner liest aus Weinkrimis – humorvoll und unterhaltsam: Da bleibt kein Auge und kein Glas trocken! Türöffnung 19 Uhr. Eintritt inkl. Weindegustation und Snack. Anmeldung: ladivina.ch.

Foto: Oliver Menge

pelle Merzeblüemli. Abholdienst: Frau M. Flühmann, 062 893 15 61. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Seniorennachmittag: Comedy-Nachmittag mit Andreas Müller. Kostenloser Fahrdienst: 062 897 28 71.

Donnerstag, 16. März Schafisheim: Schlössli 12 Uhr. Senioren-Mittagessen.

AUSSTELLUNGEN

Samstag, 11. März Lenzburg: Zeughaus 9 Uhr Eröffnung. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Offen bis 17 Uhr.

Sonntag, 12. März Lenzburg: Zeughaus 9–17 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Lenzburg: Müllerhaus 14–19 Uhr. Keramikausstellung: «Zehn Töpferinnen – eine Ausstellung». Öffnungszeiten: Mi, Fr, Sa, So von 14–19 Uhr. Finissage 26. März, 14–17 Uhr.

Dienstag, 14. März Lenzburg: Zeughaus 9–17 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht.

Mittwoch, 15. März Lenzburg: Zeughaus 9–17 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Lenzburg: Müllerhaus 14–19 Uhr. Keramikausstellung: «Zehn Töpferinnen – eine Ausstellung». Öffnungszeiten: Mi, Fr, Sa, So von 14–19 Uhr. Finissage 26. März, 14–17 Uhr.

Donnerstag, 16. März Lenzburg: Zeughaus 9–20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht.

SENIOREN

VEREINE

Dienstag, 14. März

Staufen

Möriken-Wildegg: Gemeindehaus 14.15 Uhr. Seniorennachmittag. Musikalische Unterhaltung mit der Familienka-

Alpenclub Staufberg: Sonntag, 12. März. Schneeschuhtour nach Ansage. Informationen unter 079 330 46 07.

Augenzwinkernde Respektlosigkeit hat «The Lego-Movie» zu seinem weltweiten Erfolg verholfen – kein Wunder also, dass die selbsternannte Hauptfigur jenes Ensembles – Lego Batman – jetzt die Hauptrolle in einem eigenen Leinwandabenteuer übernimmt. Doch in Gotham stehen weitreichende Veränderungen bevor, und wenn Batman verhindern will, dass der Joker sich die Stadt durch eine feindliche Übernahme einverleibt, muss er endlich einmal sein Image vom einsamen Rächer revidieren und die Unterstützung anderer annehmen. Kino Urban: D/6 Jahre. Sa und So je 14.30 Uhr.

Logan – The Wolverine In naher Zukunft schützt ein abgekämpfter Logan einen gebrochenen Professor X in einem Versteck nahe der mexikanischen Grenze. Doch Logans Versuche, sich vor der Welt und seinem Vermächtnis zu verstecken, misslingen, als ein junger Mutant, von dunklen Kräften verfolgt, bei ihnen Zuflucht sucht. Kino Löwen: D/16 Jahre. Do–Sa, Mo–Mi je 20 Uhr, So 20.15 Uhr.

Lion Als der 5-jährige indische Junge Saroo am Bahnhof in einen Zug einsteigt, ahnt er nicht, dass dies sein Leben verändert. Plötzlich findet er sich alleine in der Grossstadt Kalkutta wieder. Jahre später lebt Saroo in gut situierten Verhältnissen: Sein Weg hat ihn von den Strassen Kalkuttas in ein Waisenhaus geführt, wo er von Sue und John Brierley adoptiert und nach Australien mitgenommen wurde. 20 Jahre lang hat Saroo seine Vergangenheit zu vergessen versucht, aber der Drang, die Fäden seiner Kindheit in Indien wieder aufzunehmen, ist stärker. Mithilfe seiner Erinnerungen und den Vorzügen des Internets macht sich Saroo auf eine abenteuerliche Reise in die eigene Vergangenheit. Kino Löwen: D/12 Jahre. Fr und Sa je 17 Uhr, So 17.15 Uhr.

Alptraum Einmal eine Auszeit nehmen und die Natur spüren. So die Vorstellung der beiden Jugendfreunde Manu und Robin. Mit viel Enthusiasmus, einer Kamera und einem Handbuch im Gepäck wagen die beiden das Abenteuer Alp. Das Ziel: Ihre alte Freundschaft wieder zu beleben, Freiheit zu finden und dazu zusammen einen Film über den gemeinsamen Alpsommer zu drehen. Doch die unbarmherzige Natur, Rivalitäten um die Schafhirtin der Nachbaralp, Krankheit und Tod von Tieren lassen den Traum dahinschmelzen. Herausgekommen ist ein Alpfilm ohne geschmückte Kühe und Schweizer Kreuze, schonungslos, mit viel Wucht, ehrlich – und manchmal einfach zum Schiessen komisch. Kino Löwen: CH/12 Jahre. Sa 14.30 Uhr, So 15.15 Uhr.

Ballerina 2D Félicie, das Waisenmädchen, hat eine grosse Leidenschaft: das Tanzen. Mit seinem besten Freund Viktor, der eines Tages ein grosser Erfinder werden will, schmiedet es einen abenteuerlichen Plan für die Flucht aus dem tristen Waisenhaus. Ziel ist Paris, Stadt der Lichter und Heimat des sich im Bau befindlichen Eiffelturms. Dort angekommen, muss sich Félicie behaupten wie nie zuvor. Denn sie will ihren ganz grossen Traum verwirklichen: Tänzerin an der Opéra de Paris zu werden! Um ihr Ziel zu erreichen, nimmt Félicie eine falsche Identität an und schmuggelt sich als Mädchen aus reichem Haus in eine renommierte Tanzschule. Doch wie lange kann sie ihre wahre Herkunft verbergen? Kino Löwen: D/6 Jahre: So 13 Uhr.


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Wie ein Zwergkäfer die Welt sieht G

ünter und Verena Peschke betrachten die Welt am liebsten durch die Augen eines Zwergkäfers. Das ist ihre grosse Leidenschaft. Zwergkäfer werden nur 0,25 bis 1,3 Millimeter lang und sind somit die kleinsten Käfer überhaupt. Wie mag er sich fühlen, wenn er sich plötzlich einer Biene gegenüber sieht, die 20-mal grösser ist als er selbst? Wie fühlt sich ein Mensch, wenn er einem Wesen von der Grösse des Kirchturms der Lenzburger Stadtkirche gegenübersteht? Genau in diese Welt entführen Günter und Verena Peschke. Mit den Mitteln modernster Technik vergrössern sie das Bild einer Biene um einen Faktor 100 von 17 mm auf 1,70 m Grösse. Dabei werden Details sichtbar, die mit blossem Auge unmöglich beobachtet werden können. Aufnahme und Wiedergabe erfordern sehr viel Improvisation, handwerkliches Geschick und Entwickeln von originellen Lösungen. Und vor allem braucht es Geduld und Durchhaltewillen. Diese Eigenschaften besitzt Günter Peschke in hohem Masse. Als gelernter Werkzeugmacher bei Zeiss-Ikon in Dresden und als studierter Ingenieur konnte er alle benötigten Teile selbst entwickeln.

Verzaubernder Glockenklang Der Auensteiner Französischlehrer Eric Nünlist zeigt sich mit seiner musikalischen Partnerin Sylvia Stampfli für einmal als Musiker an der Orgel und mit amerikanischen Handglocken. Am Konzert in der reformierten Kirche Auenstein wird ein vielseitiges Programm für Ohren, Augen und Seele zu hören sein. Eine besondere Ehre wird dem in Auenstein geborenen Organisten Hannes Meyer zuteil, natürlich mit seinem Evergreen «Schanfigger Bauernhochzeit». Die Handglocken haben einen leisen und berührend schönen Klang. Ihre Töne nehmen gefangen, der Zuhörer vergisst die Welt um sich herum. Sonntag, 19. März 2017, 17 Uhr Reformierte Kirche Auenstein

I

Im 3D-Film: So sieht der Zwergkäfer Foto: Günter Peschke die Biene. Der Natur- und Vogelschutzverein freut sich, einige Filme von Günter und Verena Peschke in Lenzburg präsentieren zu können. Werner Stehling Freitag, 17. März 2017 Trägerverein familie+ Walkeweg 19, 5600 Lenzburg 19.30 Uhr (Einlass ab 18:45 Uhr) Erwachsene Fr. 9.– Jugendliche 6 bis 16 Jahre Fr. 5.– Kinder unter 6 Jahren frei Platzreservation dringend empfohlen 3D-Filme@nvsvlenzburg.ch Auskünfte: Telefon 062 891 40 56

Generationen in der Schule Hunzenschwil Wer interessiert an bereichernden generationenübergreifenden Kontakten und 60 plus ist, sollte die Informationsveranstaltung vom 20. März nicht verpassen. Das Angebot «Generationen im Klassenzimmer» in Hunzenschwil ist eine Begegnung von drei Generationen im Rahmen des normalen Schulalltags. Eine Seniorin oder ein Senior besucht jeweils an einem halben Tag pro Woche eine Schul- oder Kindergartenklasse. Dieser freiwillige Einsatz ist sinnvoll, macht Freude und hilft Vorurteile abzubauen. Die Schule Hunzenschwil und Pro Senectute Aargau freuen sich, viele Interessierte begrüssen zu dürfen. Der Anlass ist kostenlos, unverbindlich und dauert eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach der Information lädt die Schule Hunzenschwil zu einem kleinen Apéro ein. Bei Fragen oder Anliegen erhalten Interessierte bei diesen Adressen Auskunft: Pro Senectute Aargau Beratungsstelle Bezirk Lenzburg Heidi Schatzmann, Stellenleiterin Telefon 062 891 77 66 heidi.schatzman@ag.prosenectute.ch Schule Hunzenschwil Daniel Meier, Schulleiter Telefon 062 889 03 90 schulleitung@schule-hunzenschwil.ch

Sylvia Stampfli und Eric Nünlist verzaubern mit ihren Handglocken. zvg

Informationsveranstaltung Montag, 20. März 2017, 17 Uhr Aula Schule Hunzenschwil

SEON

Krimi in der Ladivina

Ökumenischer Frauezmorge Nach dem gemeinsamen Frühstück widmen sich die Referenten Anita und Peter Henning dem Thema «Freude am Leben – trotz allem». Was tun, um mit viel Zuversicht und Optimismus den Alltag zu bewältigen? Das Ehepaar Henning zeigt am Frauezmorge einen Weg auf, wie man Ursprung, Wesen und Wirkung von «Freude» auf die Spur kommt. Alle Frauen sind zu diesem Anlass herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Ein Kinderhütedienst ist organisiert. Freiwilliger Unkostenbeitrag. Dienstag, 14. März 2017, 9 bis 11 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus Seon.

INSERAT

Schweizer Dok-Film «Millions can walk»

Für einmal fliesst in der Ladivina nicht nur Wein, sondern auch Blut. Der Aarauer Schauspieler und Sprecher Michael Schraner liest kriminalistische Texte rund um das Thema Wein und Genuss. «Humor ist mir sehr wichtig», erklärt er «und trotzdem wird in jedem Text jemand umgebracht – es sind schliesslich Krimis.» Da bleibt kein Glas und kein Auge trocken. Donnerstag, 16. März, 19 Uhr im Hetex-Areal Niederlenz Anmeldung unter info@ladivina.ch oder www.ladivina.ch Eintritt Fr. 25.– für Lesung, Wein und Snack.

n der Aula des Schulhauses Lenzhard zeigt die Kulturkommission Lenzburg den letzten Dokumentarfilm der Saison 2016/2017, «Millions can walk» von Christoph Schaub und Kamal Musale. Hunderttausend Ureinwohner und landlose Bauern in Indien sind unterwegs zu Fuss nach Delhi. Der Abbau von Bodenschätzen, das Anlegen grosser Plantagen und Infrastrukturprojekte führten dazu, dass sie vertrieben und ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden. Jetzt sind sie aus dem ganzen Land angereist, um gemeinsam für eine Existenz in Würde zu kämpfen. Der Film taucht ein ins Geschehen, fokussiert auf einzelne Menschen, ihre Geschichten und die tägliche Realität in ihren Dörfern. Christoph Schaub ist Mitbegründer der Dschoint Ventschr Filmproduktion und hat die Kinos Morgental, Riffraff in Zürich und Bourbaki in Luzern mitgegründet. Er hat schon zahlreiche Spielund Dokumentarfilme gedreht und seit 2005 sitzt er im Stiftungsrat der Zürcher Filmstiftung. Er wird, zusammen mit der Produzentin Franziska Reck, am Filmabend anwesend sein und dem Publikum

LENZBURG Osterhas, kännsch d Farbe? Der kleine Hase wird von seinen Geschwistern ausgelacht, weil er die Farben nicht kennt. Wie soll er da Eier bemalen können? Dazu ist er auch noch ungeschickt und bekleckst sich mit Farbe. Schnell versteckt er sich in der Dachshöhle. Nun wird er aber doch vermisst und alle suchen nach ihm. Welche Abenteuer er noch erlebt, und wie er doch noch die Farben kennenlernt, sei hier nicht verraten. Für Kinder ab 4 Jahren, Vorstellungsdauer ungefähr 40 Minuten. Theater: Puppentheater Grafenstein. Idee, Spiel und Ausstattung: Marlies Graf und Ursula Steinmann. Samstag, 25. März, 14 Uhr Sonntag, 26. März, 11 und 14 Uhr Kinder Fr. 10.–, Erwachsene Fr. 15.– Reservation möglich unter puppenbuehne@familie-plus.ch Das caffè e latte ist jeweils eine halbe Stunde vor und nach der Vorstellung geöffnet.

Kämpfen um ihre Existenz: Ureinwohner und Bauern in Indien. für Fragen zur Verfügung stehen. Die Begegnung verspricht ein erkenntnisreiches Gespräch rund um den Film. Wie immer wird die CinéBar ab 19 Uhr mit Geträn-

er Internationale Tag der Frankophonie wird weltweit jährlich am 20. März gefeiert. In der Schweiz findet um diesen Tag herum ebenfalls die Woche der französischen Sprache und der Frankophonie (Semaine de la langue française et de la francophonie, SLFF) statt (www.slff.ch). Federführend für die SLFF ist die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren der Westschweiz und des Tessins. Jährlich werden im Rahmen der SLFF viele kulturelle Anlässe in den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz durchgeführt – in diesem Jahr zum ersten Mal auch in Lenzburg. In unserem multikulturellen und mehrsprachigen Land ist das Bewusstsein für die französische Sprache und frankophone Kultur ein wichtiges Thema. Im Rahmen der diesjährigen Ausgabe konnte die versierte Profi-Erzählerin Lorette Andersen aus Genf für zwei Auf-

mit ihrem Einfraumusiktheater «Solo io» in Laurin’s Chäller auftreten. «Solo io» ist nach «Ciao Bello» und «Balla Balla» das dritte abendfüllende Stück von Theater Papperlapapp. Das neue Stück entstand wieder in enger Zusammenarbeit mit der in Bern wohnhaften Autorin Silvia Gabriel und dem Regisseur Andrej Togni. Für das Arrangement der Musik ist Urs Ehrenzeller aus Obwalden verantwortlich. «Solo io» ist ein amüsantes, aber auch tiefsinniges Theaterstück, das, wie der Titel bereits verrät, ein Musiktheater für eine Schauspielerin mit tragisch-komischem Charakter ist. Samstag, 18. März 2017, 20 Uhr Laurin’s Chäller, Lenzhardstrasse 14, 5600 Lenzburg Bar und Kasse ab 17 Uhr geöffnet www.theater-papperlapapp.ch/spielplan-reservation/

Diner surprise auf dem R¨ügel: Unterwegs zur Mitte: Wie schmeckt Reformiertes? Frühlingsaufbruch Der Lokalhistoriker Markus WidmerDean aus Menziken hat im Rahmen des Reformationsjubiläums für die Reformierte Landeskirche Aargau unzählige Texte von und aus Kirchgemeinden in der Reformationszeit ausgegraben. Unter dem Gesichtspunkt, was und wie in jener Zeit gegessen und getrunken wurde, wie die Reformation etwa mit Fastenbrechern umging, bringt er viele Müsterchen mit, die nachdenklich stimmen oder auch zum Schmunzeln anregen. Gespannt sein darf man einmal mehr, was die Rügel-Küche dazu servieren wird. Geplant sind Spezialitäten aus der Zeit vor 500 Jahren. Freitag, 31. März 2017, 18 bis 22 Uhr, Tagungshaus Rügel, Seengen Fr. 60.– pro Person (inkl. Apéro, Essen, Kulturprogramm, ohne Getränke) Anmeldung bis spätestens zwei Wochen vor dem Anlass via Webseite www.ref-ag.ch/anmeldung

ken und Snacks zur Verfügung stehen. Freitag, 17. März 2017, 20.15 Uhr in der Aula des Schulhauses Lenzhard.

«Journée Internationale de la Francophonie» D

«Solo io» in Laurin’s Chäller F ranziska Tannheimer fand 2015 in Lenzburg ein Bauernhaus mit einem Juwel im Keller. Als sie den wunderschönen, aber heruntergekommenen Gewölbekeller sah, kam ihr sofort wieder die wunderbare Schweizer Theater- und Musikszene in den Sinn. Also, Ärmel hochkrempeln, Farbtopf, Schrauben und Nägel . . . und los. «Laurin’s Chäller» ist entstanden. Am 30. Mai 2016 fand das erste Konzert mit einem Gastmusiker aus Schottland namens Simon Kempston statt. Das Publikum genoss die wunderbare Akustik und das schöne Ambiente mit Kerzenlicht. An der gemütlichen Bar kann man sich verköstigen und für den grösseren Hunger gibt es einen feinen Eintopf. An der Kleinkunstbörse 2016 in Thun hat sie Bruna Guerriero vom Theater Papperlapapp kennengelernt. Sie wird

Foto: zvg

Mit andern Menschen gleichzeitig das Labyrinth begehen – und doch ganz bei sich sein. Was man auf den Weg mitnimmt, kann sich im Hin und Her verändern. Um-Wege, Richtungswechsel, neue Sichtweisen. Und in der Mitte geschieht Umkehr, beginnt der Weg neu und führt nach aussen, ins Weite. Leitung: Ruth Bänziger, Heilpädagogin und Fachfrau für Rituale; Ursa Weiss, Heilpädagogin und Labyrinth-Fachfrau; Jürg Hochuli, Bereichsleiter Gemeindedienste. Frühlingsanfang, Montag, 20. März 2017, 17 bis 19 Uhr anschliessend fakultatives Abendessen Ort: Tagungshaus Rügel, Seengen Freiwilliger Unkostenbeitrag Fr. 20.– Abendessen Fr. 25.– (wer NICHT am Essen teilnehmen möchte, bitte bei der Anmeldung unter Bemerkungen angeben) Besonderes: Ausrüstung, je nach Wetter gute Schuhe und warme Kleider Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem Anlass via Webseite, Anmeldeformular www.ref-ag.ch/anmeldung

führungen in Lenzburg gewonnen werden. Am Samstag, 18. März 2017, hält die französisch-schweizerische Doppelbürgerin zur Journée Internationale de la Francophonie Premiere im Familie+. Um 15 Uhr erzählt und führt die Künstlerin Fabeln, Legenden und Kurzgeschichten für Familien und Kinder ab 6 Jahren mit Muttersprache Französisch, bilingue oder Vorliebe für die Französische Sprache, vor. Abends um 19 Uhr richtet sich das Repertoire an Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene, ob französischsprechend oder Liebhaber der Langue de Molière. Lorette Andersen begeistert mit Geschichten aus allen Zeiten und Ecken der Welt, ob traditionelle oder selber erfundene. Samstag, 18. März 2017 15 Uhr und 19 Uhr Familie+, Walkeweg 19, 5600 Lenzburg www.familie-plus.ch

BARONESSA Band goes Wild, Rock ’n’ Roll & Blues Larry, The Bluesdoctor, Schmuki ist seit weit über 40 Jahren mit diversen Bands im In- und Ausland on the road. Auch als Studio-Musiker ist Larry auf vielen CDs als Gitarrist und Sänger anzutreffen zum Beispiel Blues Max, Elias Bernet, Walt & the blue step, Nashville Rebels, Blues Project, Tee Mac United, Larry’s Blues Band, Trust oder Hamp. 2003 gönnten sich die vier Wilden eine Pause. Der Bandname blieb bei Hamp’s traditionellem Rock’n’-Roll-Trio. Larry ging seinen Bluesweg. Vögi rockte sich mit hartem Sound aus dem Probelokal auf die Bühne und Wolfi spielte im Westen von Zürich in einer Berner Combo. 2014 trafen sich die vier erfahrenen Freunde zu Steak, Wein und Bier und beschlossen ein Comeback als Band goes Wild. http://bandgoeswild.ch/ Freitag, 10. März 2017, 21 Uhr Baronessa Lenzburg Türöffnung 20 Uhr Tickets an der Abendkasse oder auf Starticket.ch

INSERAT


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 9. März 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen

Tägl. 20 Uhr, FR/SA/SO auch 17 Uhr CH, ab 12 Jahren:

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG SA + SO je 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

THE LEGO BATMAN MOVIE – 2D

DO – SA, MO – MI je 20 Uhr SO nur 20.15 Uhr D, ab 16 Jahren:

LOGAN – THE WOLVERINE FR + SA je 17 Uhr, SO 17.15 Uhr D, ab 12 Jahren:

LION SA 14.30 Uhr, SO 15.15 Uhr CH, ab 12 Jahren:

ALPTRAUM SO 13 Uhr D, ab 6 Jahren:

BALLERINA – 2D www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Steuererklärungen 2016 Neu Mengenrabatte 10, 15 und 20% Auszubildende Fr. 45.–, Einzelpersonen Fr. 65.–, Familien Fr. 85.– mit Liegenschaft Fr. 130.– Genios GmbH, R. Steiger Bruggerstrasse 11A, 5103 Wildegg Telefon 0840 436 467

Sonntag, 12. März 2017, 17.00 Uhr ref. Kirchgemeindehaus Lenzburg

Praxis Dr. H. R. Schinz

DIETRICH BONHOEFFER

Jener volle Klang der Welt

5615 Fahrwangen

geschlossen 11. bis 25. März 2017

Briefe und Gedichte aus dem Gefängnis Vera Bauer Sprecherin David Goldzycher Violine Eintritt Fr. 25.– Lehrlinge und Studenten Fr. 15.– Freier Eintritt bis 18 Jahre

RACLETTE-PLAUSCH SAMSTAG, 11. MÄRZ 16.00 – 23.00 UHR ALTE TURNHALLE HUNZENSCHWIL MIT LIVE-HANDÖRGELI-MUSIK

H erzlich willkommen im P iemont in der

FOSSELLO CASAwww.casafossello.it Beatrice Strässle freut sich auf Sie.

Profile for AZ-Anzeiger

20170309 woz lbaanz  

20170309 woz lbaanz