a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Donnerstag, 30. Juni 2016

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

2–5 6–8 9/10 5 11

Immobilien Region Agenda Szene

12 13–15 19 19

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 26, 117. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche SEITE 11

SEITE 13

Jugendfeste

Neu in Niederlenz

Möriken-Wildegg, Othmarsingen und Sarmenstorf feierten fröhliche, bunte und festliche Jugendfeste. Ein Streifzug.

Wo Männer kochen und junge Damen jodeln, da blüht das Leben. Niederlenz lud alle Neuzugezogenen ein, mit anzustossen auf 725 Jahre Niederlenz.

Weniger Kummer für die Salzkorn Gärten Eltern Manche Eltern in Lenzburg sorgen sich um ihre Kinder, wenn sie sich auf dem Schulweg befinden. Der Stadtrat kennt die Konfliktstellen und ist laufend daran, die Verkehrssicherheit der Schüler im Fuss- und Veloverkehr zu steigern. Alfred Gassmann

E

rhöhung der Verkehrssicherheit der Schülerinnen und Schüler im Fussund Veloverkehr», lautet der Titel des von der Verkehrskommission erarbeiteten Berichts vom Februar 2015. «Es handelt sich um eine Auslegeordnung, um ein Arbeitsinstrument, das Konfliktstellen identifiziert und Verbesserungsmassnahmen auflistet», hält Stadtrat Martin Steinmann fest. 75 Seiten lassen sich finden, zwei Karten, drei Situationspläne und drei Luftbilder. Das Dossier wiegt 550 Gramm. Doch weit schwerer wiegt der Wille der Behörden, den Bericht nicht in einer Schublade verstauben zu lassen und die verschiedenen Massnahmen umzusetzen. Die Verkehrskommission unter Präsident Dr. Maurus Staubli hat an neun Sitzungen, darunter zwei ganztägigen Workshops, die Situation analysiert und umsetzbare Lösungsvorschläge erarbeitet. Beigezogen wurde das Brugger Verkehrsplanungsbüro Metron. 40 Konfliktstellen ausgemacht Die vorgeschlagenen Massnahmen sind unterteilt in 18 Einzelmassnahmen bei kleineren Konfliktstellen und 23 Verbundmassnahmen, wo komplexere Lösungen erforderlich oder kantonale Be-

Stadtrat Martin Steinmann (r.) und Christian Brenner: Setzen den Plan für Foto: AG einen sichereren Übergang an der Ringstrasse Nord um. hörden beziehungsweise benachbarte Gemeinden tangiert sind, lässt sich dem Bericht entnehmen. Der Bericht ist gut ein Jahr alt. Bereits sind verschiedene Massnahmen umgesetzt worden. Beispiele gefällig? 17 Fussgängerstreifen sind mit dem blauen Signal «Standort Fussgängerstreifen» ausgerüstet worden. Christian Brenner, Leiter Abteilung Tiefbau, verweist darauf, dass der Übergang der Dragonerstrasse über die Ringstrasse West umgestaltet worden ist. Konkret wurde eine neue, breitere Mittelinsel eingebaut. Eine analoge Massnahme ist bei der Kreuzung Ringstrasse Nord/ Breitfeldstrasse im Tun. Eltern müssen sich weniger sorgen.

Lotsendienst im Westquartier bis Sommer 2017 gesichert Bei Schulleiter Edgar Kohler im Lenzhard haben sich bereits freiwillig 20 Lotsen gemeldet. Am 8. August beginnt das neue Schuljahr. Die Schulwege vieler Schülerinnen und Schüler ändern, ausgelöst durch die neu organisierten Schulstandorte «Angelrain» und «Lenzhard». Der Angelrain-Schulleiter Reto Kunz appelliert an die Eltern, die Schüler nicht mit dem Auto zu Schule zu bringen. Ob jung oder alt: Alle müssen zur Verkehrssicherheit beitragen. Mit dabei Verkehrsinstruktor Stephan Roth, der einen tollen Job macht. Beobachtete Knirpse an Zebrastreifen belegen es.

a 19 J ied zufr

en

Der Frühlingsflor ist verblüht. Nun sind, wie ein deutscher Dichter einst schrieb, «die Rosen aufgesprungen». Üppige Sommerblumen- und Gemüsebeete säumen die Rasenflächen. Helene In etlichen Gärten Basler-Märchy aber liegen neuerdings grossenteils graue und weisse Steinflächen. Blaue glänzende Kugeln oder Gebilde aus rostrotem Metall mischen die Gartenszene auf. Manchmal sind auch Figuren aufgestellt, beispielsweise Schneewittchen und die sieben Zwerge. Man trifft sie zwar heute seltener an, obwohl in der Region Lenzburg scheinbar ein Gartenzwergverein existieren soll. Den Platz dieser Märchenfiguren nehmen drollige Trolle, langbeinige Kraniche, vereinzelt sogar stolze Löwen ein. Auf der Mauer einer Gartenpforte lächelt den Vorübergehenden ein Engelchen an, als ob es sagen wollte: «Chum guet hei!» Hinter einer Thujahecke räkelt sich ein nackter Jüngling (steinerne Kopie einer griechischen Statue). Keine Bange, von der Strasse her ist nur sein Kopf sichtbar. Aber es gibt auch Alltäglicheres. Sportgeräte stehen selbst in kleinen Gärten. Die Kinder vergnügen sich auf Schaukeln, tummeln sich indes heute auch auf Trampolins. Wie sehen wohl die Gärten in Zukunft aus? Verschwinden sie allmählich, weil unbebautes Land immer knapper wird? Bleiben uns nur noch Balkongärten? Möglicherweise greift man dann, wenn gar kein Land mehr frei ist, zu einer letzten, bereits existierenden, aber kostspieligen Gartenvariante: An den Häuserfassaden müssten Gitter aufgezogen werden, in welche Pflanzentöpfe gesteckt würden. Statt liegende gäbe es wohl nur noch senkrechte, hängende Gärten. Für den aufwendigen Unterhalt bräuchte es allerdings unbedingt Fachleute und mit den Gärten als begehbarer Erholungsraum für Gross und Klein wäre es dann wohl endgültig vorbei. Helene Basler-Märchy, Niederlenz

hre

nds e Ku

chaf

t

N. Gjini

– 5702 Niederlenz Natel 079 288 35 35 Tel. 062 891 36 23, n.gjini@bluewin.ch www.gjini-gartenbau.ch – Gartenunterhalt – Neuanlagen – Umänderungen

Ein Anruf lohnt sich!

. . . wünscht allen eine schöne Grillzeit . . .


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

«Ich bin im Spital Menziken geboren.»

Blumensammlung für das Jugendfest Die Bevölkerung von Lenzburg wird höflich gebeten, auch dieses Jahr durch Blumenspenden den Schmuck der Stadtkirche zu ermöglichen. Schülerinnen und Schüler der Bezirksschule werden am Donnerstag, 7. Juli, ab 7.30 Uhr die Sammlung durchführen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Stadtbauamt teilt Ihnen mit, dass die Grüngutabfuhr «OST» vom Freitag, 8. Juli, auf Donnerstag, 7. Juli, vorverschoben wird. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen Ihr Stadtbauamt

Yanis Noel, 16.05.2016

Das Stadtbauamt erinnert daran: Am Samstag, 2. Juli 2016, ab 8.00 Uhr sammelt die Pfadi Lenzburg

Miles, 19.05.2016

117. Jahrgang

Rilind, 19.05.2016

Richi Elias, 12.06.2016

Gebären im Asana Spital Menziken Das einzigartige und überwältigende Erlebnis, Eltern zu werden und ein Kind auf unserer Welt in Empfang zu nehmen, erfüllt auch jedes Mal uns Mitarbeitende des Spital Menziken, deshalb freuen wir uns, Sie kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen vor, während und nach der Geburt in einem familiären Rahmen begleiten zu dürfen. Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich persönlich von unserem Team über Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillen und Betreuung des Neugeborenen informieren:

162. Jahrgang 94. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 32 991 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) beatrice.straessle@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

Die Hebammen und Pflegenden der Wochenbettstation führen Sie durch unsere Geburten- und Wochenbettabteilung und stellen Ihnen unsere vielfältigen Fach- und Wohlfühlangebote vor. Beim anschliessenden Apéro beantwortet das Fachpersonal gerne Ihre Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Eine Anmeldung zu diesem Anlass ist nicht notwendig. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 Fax 058 200 58 21 susanne.basler@azmedien.ch Barbara Zobrist Telefon 058 200 58 27 barbara.zobrist@azmedien.ch Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr

Sollte der Termin nicht passen, rufen Sie uns an, 062 765 32 95. Gerne nehmen wir uns Zeit für eine persönliche Führung.

Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56

Mittwoch, 13. Juli 2016, 19.30 Uhr, Eingangshalle des Spitals.

Asana Gruppe Spital Menziken, 5737 Menziken Telefon 062 765 31 31 Telefon Hebammen 062 765 32 95 www.spitalmenziken.ch

Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Papier und Karton müssen beim Kehrichtsammelplatz wie folgt bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Kartonschachteln zusammengelegt und übers Kreuz gut verschnürt, keine zu grossformatigen Bündel – handliche, nicht zu schwere Bündel, nicht über 8 kg, Einsammlung erfolgt durch Jugendliche Gefüllte Kartonschachteln, Papiersäcke und Papiertaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier können nicht mehr eingesammelt werden. Nicht mitgenommen werden: – Tetrapackungen; – plastifizierte Wäschetrommeln; – verklebte und verschnürte Kartonschachteln; – offene Behältnisse mit Abfall vermischt. Für Ihre Unterstützung danken Ihnen die Pfadi Lenzburg und das Stadtbauamt.

Einwohnerrat Der Einwohnerrat hat an seiner Sitzung vom 23. Juni 2016 folgende Beschlüsse gefasst: 1. Folgenden Bewerbern wird das Gemeindebürgerrecht von Lenzburg zugesichert: a) Mirsadina Becirovic geb. Tutnjic, geboren 1983, zusammen mit ihrem Ehemann Rusmir Becirovic, geboren 1982, und den Kindern Ajla Becirovic, geboren 2005, und Hana Becirovic, geboren 2010, Staatsangehörige von Bosnien und Herzegowina b) Kayaththiry Vigneswaran, geboren 2000, Staatsangehörige von Sri Lanka c) Shanthiyaa Vigneswaran, geboren 2002, Staatsangehörige von Sri Lanka d) Amina Kulasic, geboren 1999, Staatsangehörige von Bosnien und Herzegowina e) Aleyna Yildirim, geboren 1999, türkische Staatsangehörige f) Recep Bülbül, geboren 1966, türkischer Staatsangehöriger g) Albert Uzeiroski, geboren 1981, Staatsangehöriger von Mazedonien 2. Der Rechenschaftsbericht und die Rechnungen der Einwohnergemeinde für das Jahr 2015 werden genehmigt. Der Beschluss Ziff. 2 unterliegt dem fakultativen Referendum. Er ist der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn es mindestens der zehnte Teil der Stimmberechtigten der Gemeinde in einem Referendumsbegehren innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger verlangt. Bei der Stadtkanzlei kann das Muster einer Unterschriftenliste bezogen und vor Beginn der Unterschriftensammlung zur Vorprüfung des Wortlauts des Begehrens eingereicht werden. Die Referendumsfrist läuft am 2. August 2016 ab. Die Beschlüsse Ziff. 1 unterliegen nicht dem fakultativen Referendum. Lenzburg, 24. Juni 2016 Gemeinderat

Lenzburg: Jugendfest vom 8. Juli 2016 Verkehrsbeschränkungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden Strassen zu den angegebenen Zeiten gesperrt: Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz sowie Kirchgasse und Rathausgasse «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen öffentlicher Bus Mi, 6. 7., 8.00 bis 11.00 und 16.00 Uhr bis Do, 7.30 Uhr Do, 7. 7., 13.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Mi: 11.00 bis 16.00 Uhr und Do, 7.30 bis 13.00 Uhr, Zubringerdienst gestattet Poststrasse: Aus den Richtungen Aavorstadt und Niederlenzerstrassse sowie Sandweg und Ausfahrt Hypothekarbank «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen öffentlicher Bus Do, 7. 7., 13.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Stadtgässli: Ab Burghaldenstrasse bis Metzgplatz «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Zubringerdienst Metzgplatz: Stadtgässli und Scheunenweg «Sackgasse» Do, 7. 7., 15.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Schlossgasse: Brättligäu: Ab Kronenplatz bis Burghalde «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Anwohner Do, 7. 7., 15.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Niederlenzerstrasse: Ab Freiämterplatz bis Gertrud-Villiger-Platz «Einfahrt verboten» Ausgenommen öffentlicher Bus (Umleitung via Schützenmattstrasse und Sandweg signalisiert) Do, 7. 7., 15.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Promenade: Ab Gertrud-Villiger-Platz bis Kronenplatz «Allgemeines Fahrverbot» Do, 7. 7., 15.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr Römerweg: Ab Hendschikerstrasse bzw. Othmarsingerstrasse zur Mehrzweckhalle «Allgemeines Fahrverbot» Ausg. Anwohner und Berechtigte mit Karte Mo, 4. 7., ab 8.00 Uhr, bis Do, 7. 7., 8.00 Uhr Parkplatz Malaga: Fr, 8. 7., ab 6.00 Uhr, bis Sa, 9. 7., 8.00 Uhr «Parkverbot» (ganzer Platz) Somit sind folgende Strassen in der Begegnungszone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse und Leuengasse. Der Scheunenweg kann für Anwohner via Stadtgässli erreicht werden. Gemäss Ausschreibung die Aavorstadt, Poststrasse, das Stadtgässli, die Schlossgasse und Brättligäu. Die Zufahrt zur Garage ist für Anwohner mit Behinderung möglich. Die Niederlenzerstrasse (Einbahnstrasse) kann nur via Schützenmattstrasse und Sandweg angefahren werden. Die Promenade und Eisengasse werden mit einem Fahrverbot belegt. Anwohner werden gebeten, das Parkhaus Sandweg zu benützen. Zusätzlich werden die öffentlichen InnenstadtParkplätze aufgehoben und mit einem Parkverbot belegt. Am Donnerstag, 7. 7. , ab 19.35 Uhr sowie am Freitag, 8. 7., ab 10.15 Uhr, 14.00 Uhr, 17.15 bzw. 17.45 Uhr sowie 22.15 Uhr finden im Bereich Altstadt die diversen Umzüge des Jugendfestes mit Freischarenmanöver statt. Dadurch muss mit Verkehrsbehinderungen und Wartezeiten gerechnet werden. Die Besucher der Festanlässe werden dringend gebeten, die Parkhäuser «Sandweg» und «MüliMärt» zu benützen. Diese werden die ganze Zeit offen gehalten. Der Parkplatz Mehrzweckhalle (Wiese) ist am Freitag, 8. Juli 2016, erst ab 18.00 Uhr geöffnet. Zuvor werden die Besucher gebeten, das Parkhaus der Berufsschule zu benützen. Sollte sich die Wetterlage in den kommenden Tagen nicht verbessern, wird ein Parkieren von Fahrzeugen auf der Schützenmatt-Wiese grundsätzlich nicht möglich sein. Busbetrieb: Während des Jugendfestes vom 7. bis 8. Juli 2014 kommt es im Bereich der Innenstadt zu Umleitungen und Verspätungen des Busverkehrs. Nähere Informationen erhalten Sie unter Telefon 062 886 10 00 oder unter http://www.rbl.ch, Stichwort «Betrieb aktuell». Die Regionalbus Lenzburg AG bittet die Bevölkerung um Verständnis. Teilweise können, vorwiegend während der Umzugszeiten, die Anschlüsse nicht gewährt werden. Lenzburg, 27. Juni 2016 Regionalpolizei Lenzburg

Dekoration am Jugendfest Die Bevölkerung von Lenzburg wird herzlich eingeladen, die Stadt für das Jugendfest in traditioneller Weise zu beflaggen und zu bekränzen. Die Schulen liefern am Mittwoch der Jugendfestwoche die bekränzten Brunnensprüche und am Donnerstagvormittag die Kränze.

Jugendfest 2016 vom Freitag, 8. Juli 2016 (mit Freischarenmanöver) Wichtig: Das komplette Jugendfestprogramm finden Sie in der Jugendfestbeilage des heutigen Lenzburger Bezirksanzeigers. «Jugendfeschtznacht» auf der Schützenmatte (bei gutem Wetter im Freien, bei schlechter Witterung in der Mehrzweckhalle): Die Bons können wie folgt gekauft werden: Bis zum Festtag, 12.00 Uhr an der Réception der Hotel Krone AG; am Festtag bis um 16.00 Uhr am Hauptbuffet in der Mehrzweckhalle. Menü: Bunter Blattsalat mit «French Dressing» und Melonenschnitz – Schweinsbraten nach «Kronen»-Art mit Kräuterjus, Kartoffel-Lauch-Gratin und Mischgemüse – Aprikosenwähe mit Joghurtglace; Vegi-Menü: Bunter Blattsalat mit «French Dressing» und Melonenschnitz – Gemüseburger, Kartoffel-Lauch-Gratin und Mischgemüse – Aprikosenwähe mit Joghurtglace. Der Preis ist einheitlich Fr. 35.– für Menü/VegiMenü. Jugendfescht-Kinderznacht auf der Schützenmatte (für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre): Die Bons können wie folgt gekauft werden: Bis Donnerstagabend, 20.00 Uhr an der Réception der Hotel Krone AG. Menü: Lasagne und Dessert, der Preis beträgt Fr. 15.–. Jugendfestkränzliwinden und -sträusschenbinden am Donnerstag, 7. Juli 2016, auf dem Metzgplatz. Der Gemeinnützige Frauenverein unter dem Patronat der Ortsbürgerkommission organisiert das zur Tradition gewordene gemeinsame Herstellen der Jugendfestkränzli und -sträusschen. Chornblüemli und Schere sind mitzubringen; Draht und Manschetten stehen zur Verfügung. Die kleinen Kunstwerke können von 13.30 bis 15.30 Uhr auf dem Metzgplatz unter kundiger Leitung angefertigt werden. Der Blumenmarkt findet von 7.30 bis 11.00 Uhr in der Rathausgasse statt. Lenzburg, 29. Juni 2016 Jugendfestkommission

AMMERSWIL

Baugesuch Bauherrschaft: Real Plus Immobilien AG Buchs Grundeigent.: AF Schweiz GmbH Bauvorhaben: Neubau 5 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage Ortslage: Parz. Nr. 526 Öffentliche Auflage vom 1. Juli bis 2. August 2016 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 29. Juni 2016 Gemeinderat

Gemeindeversammlung Nachdem die Referendumsfrist ungenutzt abgelaufen ist, sind die dem fakultativen Referendum unterstandenen Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Mai 2016 in Rechtskraft erwachsen. · Ammerswil, 28. Juni 2016 Gemeinderat

BONISWIL www.boniswil.ch

Baugesuch Bauherrschaft: Murciano David Seeweg 10, Boniswil Projektverf.: Murciano David Seeweg 10, Boniswil Bauvorhaben: Erweiterung Terrasse Ortslage: Parzelle 1291, Seeweg 10 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 1. Juli bis und mit 1. August 2016. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 30. Juni 2016 Gemeinderat

DINTIKON

Beschlüsse Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 veröffentlicht: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. November 2015 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2015 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2015 der Ortsbürgergemeinde Dintikon Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und sind mit der Beschlussfassung in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses DÜRRENÄSCH Bekanntmachung:

Publikation von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni und 27. Juni 2016 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Einwohnergemeindeversammlung Die Einwohnergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 hat folgende zustimmenden Beschlüsse gefasst: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November 2015 2. Rechnungsablage 2015 3. Kreditabrechnungen «Neubau der Trinkwasserleitung Obermatt» und «Sanierung der Bachleitung Veltnermatt/Chräjebüel» 4. Rechenschaftsbericht 2015 5. Kompetenzerteilung an den Gemeinderat zum Verkauf der Parzelle 313 am Mühliacherweg 6. Reorganisation PRA – Zustimmung zu den neuen Satzungen 7. Austritt aus dem Planungsverband Region Aarau (PRA) Ortsbürgergemeindeversammlung Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. Juni 2016 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 20. November 2016 2. Rechnungsablage 2015 3. Rechenschaftsbericht 2015 Sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 2. August 2016 Auenstein, 28. Juni 2016 Gemeinderat

EGLISWIL

Baugesuch Bauherr

Swisscom (Schweiz) AG Weinberglistrasse 4, Luzern Bauobjekt Antennenwechsel auf bestehender Mobilfunkanlage (Salt, Swisscom) Grundstück Parzelle Nr. 535 der Rollstar AG, Egliswil an der Seonerstrasse Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 15. August 2016 (ohne 19. Juli bis 1. August 2016) in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 28. Juni 2016 Gemeinderat

Holderbank

Ersatzwahl

Publikation der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Lärmbelastung wegen Bauarbeiten

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden hiermit die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 veröffentlicht:

In den Nächten von So/Mo, 3./4., bis Do/Fr, 7./8. 7. 2016 von 20.00 bis 6.00 Uhr müssen Perron-Sanierungsarbeiten ausgeführt werden. Damit der Zugverkehr am Tag nicht behindert wird, müssen diese Arbeiten in der Nacht ausgeführt werden. Unsere Mitarbeiter sind bemüht, die Lärmbelastung so gering wie möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerische Bundesbahnen SBB Infrastruktur Anlagen & Technologie Überwachung Region Mitte Viaduktstrasse 8 4051 Basel Sicherheitsleitung Christophe Litzler

A. EINWOHNERGEMEINDE 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2015 2. Genehmigung des Protokolls der a. o. Einwohnergemeindeversammlung vom 25. Jan. 2016 3. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2015 4. Genehmigung der Kreditabrechnung über die «Wasserversorgung, Erneuerung Fernsteuerungsanlage inkl. Pumpen» 5. Genehmigung der Erfolgsrechnung und Bilanz 2015 6. Zukunft Schulraum+; Zustimmung zur Erarbeitung eines Vorgehensplanes mit Szenarien für die Entwicklungsplanung des Schulareals und Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 75 000.– 7. Zustimmung zur Beteiligung an der Gründung der Aktiengesellschaft InfraRegio AG und zur Übernahme von 50% des Aktienkapital (Fr. 50 000.–) und Erteilung der Kompetenz an den Gemeinderat zum Abschluss aller notwendigen Verträge 8. Genehmigung der Änderung des Reglementes über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen vom 25. November 2005 (Anhang Finanzierung der Wasserversorgungsanlagen) per 1. Januar 2017 9. Zustimmung zur Erneuerung der Trafostation Sedel und Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 145 800.– 10. Zustimmung zur Belagssanierung sowie zur Erneuerung der Werkleitungen an der Friedhofstrasse und Genehmigung des Kredites von Fr. 813 000.– B. ORTSBÜRGERGEMEINDE 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2015 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2015 3. Genehmigung der Erfolgsrechnung und Bilanz 2015 Sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. 1/5 der Stimmberechtigten bei der Einwohnergemeinde bzw. 1/10 bei der Ortsbürgergemeinde kann innert 30 Tagen nach Publikation schriftlich die Urnenabstimmung verlangen. Formulare für ein Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Auf Wunsch prüft die Gemeindekanzlei den Wortlaut des Begehrens vor der Unterschriftensammlung. Ablauf der Referendumsfrist: 2. August 2016 Dürrenäsch, 28. Juni 2016 Gemeinderat

Reduzierte Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung Wegen Ferienabwesenheiten wird die Gemeindeverwaltung Dürrenäsch in der Zeit vom Montag, 4. Juli, bis und mit Freitag, 5. August 2016, jeweils nur am Vormittag, von 9.00 bis 11.30 Uhr, geöffnet. Am Montag, 1. August 2016, bleibt die Gemeindeverwaltung den ganzen Tag geschlossen. Der Bevölkerung wird für das Verständnis bestens gedankt. Dürrenäsch, 28. Juni 2016 Gemeinderat

Mitglied Gemeinderat und Vizeammann für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014/2017; 1. Wahlgang; Anmeldeverfahren Herr Ferdinand Weiss hat seine Demission als Mitglied des Gemeinderates sowie als Vizeammann aus beruflichen Gründen bekannt gegeben. Die Ersatzwahlen für ein Mitglied des Gemeinderates sowie des Vizeammanns für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014/2017 wurden auf den 25. September 2016 festgelegt. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 12. August 2016, 12.00 Uhr, einzureichen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat/in gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Die Wahl des Vizeammanns findet gleichzeitig mit der Gemeinderatswahl statt. Als Vizeammann kann nur gültige Stimmen erhalten, wer gleichzeitig auch als Gemeinderat gewählt wird oder bereits gewählt ist (§ 27a Abs. 2 GPR). Eine Urnenwahl findet in jedem Fall statt (§ 30b GPR). Holderbank, 27. Juni 2016 Gemeinderat

Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau Auf den 14. August 2017 bietet sich in unserer Gemeindeverwaltung die Gelegenheit, eine Ausbildung zur Kauffrau / Kaufmann Branche öffentliche Verwaltung in den Abteilungen Gemeindebüro, Finanzen und Steuern anzutreten (E-Profil: Erweiterte Grundausbildung). Die interessante und abwechslungsreiche Ausbildung dauert drei Jahre. Je nach schulischen Leistungen besteht die Möglichkeit, die Berufsmatur zu absolvieren (M-Profil: Berufsmaturität). Bewerberinnen und Bewerber mit Bezirks- und Sekundarschulausbildung wollen ihre Anmeldung unter Beilage der aktuellen Zeugnisse und eines Fotos bis spätestens Freitag, 12. August 2016, der Gemeindekanzlei Möriken-Wildegg, Yul-Brynner-Platz, 5103 Möriken, oder elektronisch an gemeindekanzlei@moeriken-wildegg.ag.ch einreichen. Für Auskünfte stehen Pascal Chioru, Gemeindeschreiber, oder Anja Huggenberger, Sachbearbeiterin Kanzlei, gerne zur Verfügung (Telefon 062 887 11 11, E-Mail gemeindekanzlei@moeriken-wildegg.ag.ch). Möriken, 28. Juni 2016 Gemeindekanzlei

Bahnhof Rupperswil


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches HENDSCHIKEN

Ersatzwahl 1 Mitglied des Gemeinderates und Ersatzwahl Vizeammann vom 25. September 2016 für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014–2017; stille Wahl Da für die Ersatzwahl von 1 Mitglied des Gemeinderates und die Ersatzwahl des Vizeammanns des Gemeinderates während der Anmeldefrist weniger oder gleich viele Kandidaturen eingereicht wurden, als Sitze zu vergeben sind, wurde gemäss § 33 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) eine Nachmeldefrist von fünf Tagen angesetzt, innert welcher neue Vorschläge eingereicht werden konnten.

Baugesuch

Baugesuch

Bauherr:

Bauherr:

Ismail Aksu Schaffhauserstrasse 498, Zürich Bauobjekt: Erstellen von Parkplätzen Bauplatz: Parzelle 1352, Industriestrasse (Bahnhofareal) Öffentliche Auflage des Gesuchs bei der Gemeindeverwaltung, Schulweg 3, vom 1. Juli bis und mit 2. August 2016 während der üblichen Schalteröffnungszeiten der Kanzlei oder nach Absprache. Einwendungen sind dem Gemeinderat innerhalb der Auflagefrist (Poststempel) schriftlich mit Begehren und Begründung einzureichen. Gemeinderat

Nachdem keine weiteren Anmeldungen innert der Nachmeldefrist eingegangen sind, wurde für die Amtsperiode 2014–2017 durch das Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt: Als Ersatzmitglied des Gemeinderates: • Diem Kabiri, Simone, 1975, von Herisau AR, in Fahrwangen, Zelglistrasse 18, parteilos, neu Als Vizeammann (Ersatz): • Erismann, Thomas, 1970, von Gontenschwil AG, in Fahrwangen, Bärenplatz 6, parteilos, neu Wahlbeschwerden sind gemäss §§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte GPR gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung einer Wahl innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, einzureichen. Fahrwangen, 28. Juni 2016 Wahlbüro

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während der Sommerferien Während der Sommerferien, vom 4. Juli 2016 bis 5. August 2016, bleibt die Gemeindeverwaltung nachmittags geschlossen. Morgens sind die Büros der Verwaltung zu den gewohnten Zeiten von 8.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Termine können in Einzelfällen nach telefonischer Vereinbarung für den Nachmittag vereinbart werden. Fahrwangen, 28. Juni 2016 Gemeinderat

OTHMARSINGEN

Baugesuche Bauherr:

Objekt: Ortslage:

Einwohnergemeinde Othmarsingen, vertreten durch den Gemeinderat, Kirchrain 1 Othmarsingen Absperrpfosten Hönglerweg, Parzelle 128

Bauherr:

Fernandes Daniel und Janette Heuerweg 8, Othmarsingen Objekt: Sichtschutzzaun und Pool (nachträgliches Baugesuch) Ortslage: Heuerweg 8, Parzelle 1744 Öffentliche Auflage vom 1. Juli bis 2. August 2016 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 28. Juni 2016 Gemeindekanzlei

Neues Datum Ortsbürgergemeindeversammlung Das Datum für die Ortsbürgergemeindeversammlung wurde festgelegt und diese findet am Freitag, 5. August 2016, um 19.30 Uhr in der Tiefgarage Mehrfamilienhäuser Högernweg 3 und 5, statt. Alle stimmberechtigten Ortsbürgerinnen und Ortsbürger erhalten eine Einladung mit neuem Stimmrechtsausweis. Othmarsingen, 28. Juni 2016 Gemeinderat

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen werden gebeten, die auf Strassen und Trottoirs überhängenden Bäume und Sträucher so zurückzuschneiden, dass Äste bis auf mindestens 4,5 m Höhe über der Fahrbahn nicht in das Strassengebiet hineinragen. Bei Gehwegen muss auf eine Höhe von mindestens 2,5 m aufgeastet werden. Im Übrigen ist generell darauf zu achten, dass Verkehrssignale, Strassenbezeichnungen sowie Strassenlampen nicht verdeckt sind und im Bereich von Einmündungen die Sicht der Verkehrsteilnehmer nicht beeinträchtigt wird. In den Sichtzonen muss ein sichtfreier Raum zwischen einer Höhe von 80 cm und 3 m gewährleistet sein. Das Zurückschneiden ist bis am 31. Juli 2016 vorzunehmen. Nach unbenütztem Fristablauf kann der Gemeinderat das Zurückschneiden auf Kosten des Grundeigentümers veranlassen. Othmarsingen, 28. Juni 2016 Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Baugesuch Bauherr

Heinz Peterhans Hauptstrasse 25, Hunzenschwil Projektverf. Ernst Hofmann GmbH Mizeligasse 3, Hunzenschwil Bauobjekt Wärmepumpe (Aussenteil) Ortslage Hauptstrasse 25, Parz. Nr. 580 Öffentliche Auflage des Baugesuches in der Zeit vom 30. Juni bis 2. August 2016 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der nachfolgenden Gemeindeversammlungen veröffentlicht. Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. Juni 2016 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 16. Juni 2015 2. Rechenschaftsbericht und Verwaltungsrechnung 2015 3. Hübelacher/Stägacher; Gründung einer Erschliessungsgesellschaft 4. Brunnenanlage beim Oberstufenschulhaus; Schenkung Fr. 50 000.– 5. Budget 2017 Einwohnergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November 2015 2. Rechenschaftsbericht und Verwaltungsrechnungen 2015 3. Kreditabrechnungen: – Sanierung Gemeindehausplatz – Zutrittskontroll- und Schliesssystem 4. Teiländerung Bau- und Nutzungsordnung (BNO) 5. Erneuerung Leitsystem Wasserversorgung; Kreditbegehren Fr. 92 000.– Alle obenstehenden Beschlüsse der Ortsbürgerund der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf Referendumsfrist: 2. August 2016 Gemeinderat

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern Das Zurückschneiden der Bäume und Sträucher entlang der Verkehrsräume stellt insbesondere in der Vegetationsperiode eine Daueraufgabe dar. Nur so können klar definierte Verkehrsräume mit entsprechend guten Übersichtsverhältnissen sowie die Verkehrssicherheit gewährleistet werden. Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen, Fusswegen und Plätzen werden aufgefordert, die Bäume, Sträucher, Hecken und Einfriedungen, welche in den Strassen- bzw. Gehweg hineinragen, zurückzuschneiden. Der Rückschnitt hat jeweils bis Ende November, jederzeit aber auch nach Bedarf, zu erfolgen. Weitere Angaben und Bilder können Sie dem Merkblatt, welches auf der Gemeinde-Homepage (www.hunzenschwil.ch) aufgeschaltet ist, entnehmen. Gerne gibt Ihnen auch die Gemeindekanzlei (062 889 03 33) Auskunft.

Neue Regelung zum Parkieren beim Schulhaus Eggen Mit dem Neubau der Tiefgarage im Dorfzentrum wurden die Parkplätze für das Gemeindepersonal, wie auch für Besucher der Gemeinde und Kommissionen usw. kostenpflichtig. In der Folge hat sich der Gemeinderat nun grundlegende Gedanken zu einer Gleichbehandlung der Gebühren bei Parkplätzen auf öffentlichem Grund gemacht. Gestützt auf das Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund hat der Gemeinderat beschlossen, beim Parkplatz des Schulhauses Eggen die Gebührenpflicht konsequenter anzuwenden. Die Parkplätze beim Schuhlaus Eggen werden für alle Benützer per 1. Februar 2017 zahlungspflichtig (Bedienung der vorhandenen Parkuhr oder Kauf einer entsprechenden Karte für Fr. 50.– pro Monat oder Fr. 500.– pro Jahr auf der Gemeindekanzlei). Die Zahlungspflicht gilt täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr. Die Ausnahmeregelung der Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2004 wird beibehalten. Für Einwohnerinnen und Einwohner von Meisterschwanden besteht im Areal Eggen mit einer Parkkarte weiterhin keine Gebührenpflicht. Die in Meisterschwanden angemeldeten Personen können auf der Kanzlei kostenlos eine Parkkarte beziehen, welche im Fahrzeug (gut sichtbar) hinterlegt werden muss. Gemäss der bisherigen Regelung war die Zahlungspflicht von 8.00 bis 19.00 Uhr festgelegt. In Anbetracht von Vereinstätigkeiten am Abend wurde die Zahlungspflicht im Amtsblatt vom 15. April 2016 neu zwischen 8.00 bis 18.00 Uhr festgelegt. Somit sind die auswärtigen Vereinsmitglieder von der Zahlungspflicht bei Trainings nicht betroffen. Das Schulpersonal und die Vereine wurden vom Gemeinderat im Detail über die Neuregelung in Kenntnis gesetzt. Gemeinderat

NIEDERLENZ

Lehrstellenausschreibung Interessierten Bezirks- oder SekundarschulAbsolventen bietet die Gemeindeverwaltung Niederlenz per August 2017 eine Lehrstelle als Kauffrau oder Kaufmann EFZ in den Profilen M oder E an. Schätzt du den Kontakt mit der Bevölkerung und interessieren dich Büroarbeiten in einer lebhaften Verwaltung, so freuen wir uns auf deine Bewerbung mit Lebenslauf und Foto sowie Kopien deiner Zeugnisse. Bitte sende deine Bewerbung an die Gemeindeverwaltung, Postfach 97, 5702 Niederlenz. Auskünfte erteilen wir dir gerne unter 062 886 60 30 oder gemeindeverwaltung@niederlenz.ch.

Gemeindeverwaltung geschlossen Infolge Reinigung bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung am Freitag, 8. Juli 2016, den ganzen Tag geschlossen. Das Verwaltungspersonal wird die ausfallende Arbeitszeit kompensieren. Das Bestattungsamt ist in Notfällen über die Nummer 079 483 09 63 erreichbar. Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Rulani Qemajl, Alte Hilfikerstrasse 1, Sarmenstorf Projektverf.: Ruepp Schreinerei AG, Feldeggstrasse 3, Sarmenstorf Grundeigent.: Rulani Qemajl, Alte Hilfikerstrasse 1, Sarmenstorf Bauobjekt: Umbau Wohnhaus mit Carport (Ausnahmebewilligung für Unterschreitung Abstand gegenüber Kantonsstrasse) Bauplatz: Alte Hilfikerstrasse 1 Zone: WG2 Parzelle: 98 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 1. Juli bis 2. August 2016 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Sommeröffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

Baugesuch Gesuchsteller/in: Walter und Annemarie Scheurer-Hediger Dorfstrasse 24, Leutwil Bauvorhaben: Neubau Bogenhalle für die Dauer von 10 Jahren Standort: Parzelle Nr. 246 Dorfstrasse 24 Öffentliche Auflage in der Gemeindekanzlei vom 1. Juli bis 2. August 2016. Einsprachen gegen das Bauvorhaben sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Gemeinderat

Während der Schulferienzeit Sommer gelten für die Gemeindeverwaltung Sarmenstorf eingeschränkte Schalter- und Telefonzeiten. Diese gelten vom Montag, 4. Juli, bis und mit Freitag, 5. August 2016. Vorher und nachher gelten die ordentlichen Schalter- und Telefonzeiten. Sommeröffnungszeiten Montag 8.30 bis 11.30 Uhr / 14.00 bis 18.00 Uhr Dienstag bis Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr / nachmittags geschlossen Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung vereinbaren in Einzelfällen gerne Termine ausserhalb der Öffnungszeiten. Gemeinderat und Gemeindeverwaltung danken für das Verständnis und wünschen erholsame Sommerferien. Gemeinderat und Gemeindekanzlei

Lehner Hanspeter Talhausstrasse 2, Schafisheim Planverfasser: Frical Termoservice GmbH Thomas Graber, Vordemwald Bauobjekt: Luft-Wasser-Wärmepumpe Bauplatz: Talhausstrasse 2 Parzelle Nr. 1237 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 1. Juli bis 2. August 2016.

GEMEINDE SEON

Lehrstellenausschreibung 2017 Forstwart EFZ Die Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon hat auf den August 2017 eine Lehrstelle als Forstwart EFZ zu besetzen. Hast Du Freude an der Natur und arbeitest Du gerne im Freien?

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Gemeinderat

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung, welche bis 2. September 2016 an die Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon, Scheuerbergstrasse 1, 5703 Seon, einzureichen ist.

Ersatzwahl

Bei allfälligen Fragen erteilt der Revierförster M. Hablützel, Telefon 062 775 10 69 oder 079 320 10 61, gerne Auskunft.

eines Mitgliedes für die Schulpflege 25. September 2016 für den Rest der Amtsperiode 2014–2017; Anmeldeverfahren Das bisherige Mitglied der Schulpflege, Christine Meyer, hat per 31. Dezember 2016 die Demission eingereicht. Das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Gemeindeabteilung, hat dem Gesuch stattgegeben. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat den Termin für die Ersatzwahl auf das Abstimmungswochenende vom 25. September 2016 angesetzt. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag (d. h. bis am Freitag, 12. August 2016, 12.00 Uhr, auf der Gemeindekanzlei) einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde bzw. vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Schafisheim, 2. Juni 2016 Gemeinderat

Feuerwehr Oldies von Schafisheim Gemütlicher Jahreshock bei der Jägerhütte für alle ehemaligen Schofiser Feuerwehrmänner. Datum: Freitag, 8. Juli 2016, bei jeder Witterung. Grillgut mitbringen – Getränke vor Ort. Schafisheim, 15. Juni 2016 Feuerwehr Oldies

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 2. August 2016 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 27. November 2015 2. Verabschiedung der Jahresrechnung 2015 3. Genehmigung Kreditabrechnung Ausbau Energieversorgung 4. Genehmigung Kreditabrechnung Erschliessung Elektrizität Rüh-, Ebeund Bodenacher 5. Genehmigung Kreditabrechnung Sanierung/Modernisierung Mehrzweckhalle 6. Genehmigung Kreditabrechnung Anbau Küche Mehrzweckhalle 7. Genehmigung Rechenschaftsbericht 2015 8. Genehmigung Verpflichtungskredit von Fr. 199 000.– (inkl. MwSt) für die Verlegung der Wasserleitung im Bereiche des Knotens Schoren und zusätzliche weitere Anpassungen an Schiebern sowie an bestehenden Hausabgängen zulasten der Wasserversorgung 9. Genehmigung der Einführung der Sozialen Dienste Schafisheim 10. Einbürgerungen; Zusicherung des Gemeindebürgerrechts Alle vorstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung, ausser Traktandum 10, unterstehen dem fakultativen Referendum. Schafisheim, 30. Juni 2016 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Meier Urs Vorderbergstrasse 4, Seon Bauobjekt: Doppelgarage / Dachfenster Ortslage: Vorderbergstrasse 4 Parz. Nr. 993 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 1. Juli bis 2. August 2016. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon GEMEINDE SEON

Lehrstellenausschreibung 2017 Kaufmann/Kauffrau (E- oder M-Profil) Hast du Freude am Umgang mit Menschen und Interesse an wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Zusammenhängen? Bist du eine aufgestellte und verantwortungsbewusste Person, die angenehme Umgangsformen hat und Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild legt? Du bist es gewohnt, mit dem Computer umzugehen und kannst dich sprachlich gut ausdrücken? Wenn wir dein Interesse an unserer Lehrstelle geweckt haben und du über eine Bezirks- oder Sekundarschulbildung verfügst, dann freuen wir uns auf deine Bewerbung. Sende deine Bewerbung mit Lebenslauf, Foto, Zeugniskopien und Multicheck oder ähnlicher Prüfung bis Freitag, 12. August 2016, an die Gemeindeverwaltung, Abteilung Steuern, Markus Merz, Oberdorfstrasse 11, Postfach, 5703 Seon. Für weitere Auskünfte steht dir Markus Merz, Bereichsleiter Steuern (062 769 85 35 oder markus.merz@seon.ch) oder Fabienne Zumbühl, Stv. des Leiters Finanzen (062 769 85 41 oder fabienne.zumbuehl@seon.ch) gerne zur Verfügung. Seon, 27. Juni 2016 Gemeindeverwaltung Seon

GV-Beschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 20. November 2015 2. Rechnung 2015 3. Rechenschaftsbericht 2015 4. Kreditabrechnungen: a) Belagsanierung Knoten Birren b) Erschliessung Oholten West (Wasser) c) Erschliessung Oholten West (Abwasser) 5. Erschliessung Ziertal und Vorbereitung Ringschluss Birren; Bruttokredit von Fr. 1 871 000.– 6. Rechtsformänderung der Technischen Betriebe Seon in die Technische Betriebe Seon AG 7. Sanierung Hallenbad Seon; Planungskredit von Fr. 160 000.– Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 20. November 2016 2. Rechnung 2015 3. Rechenschaftsbericht 2015 4. Kostenübernahme Heimatscheinbestellungen Ortsbürger/innen Sämtlichen Traktanden wurde zugestimmt. Alle Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 2. August 2016 5703 Seon, 27. Juni 2016 Gemeinderat

Schulbeginn der Schule Seon Schuljahr 2016/2017 Das neue Schuljahr beginnt für die einzelnen Klassen wie folgt: Kindergarten 2. Jahr Montag, 8. 8. 2016, 9.10 Uhr Primarschule 1. bis 6. Klasse Montag, 8. 8. 2016, 9.10 Uhr Real-, Sekundar- und Bezirksschule 1. Klasse Montag, 8. 8. 2016, 9.10 Uhr Real-, Sekundar-, Bezirksschule 2. bis 4. Klasse Montag, 8. 8. 2016, 10.15 Uhr Kindergarten 1. Jahr Dienstag, 9. 8. 2016, 13.30 Uhr Bitte beachten Sie, dass der Unterricht der Musikschule und der Schulsport erst ab der 2. Schulwoche stattfinden. Der Mittagstisch sowie die Randstundenbetreuung beginnen in der ersten Schulwoche am 8. August 2016. Anmeldungen bis 31. Juli 2016. Schulleitung, Schulpflege und Lehrerschaft wünschen allen Schülerinnen und Schülern schöne Sommerferien.


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Stellen / Diverses Gräberräumung Dorfmuseum Rupperswil Aktivitäten am Jugendfest 2. und 3. Juli 2016 Am Jugendfest-Samstag führen wir im Bistro eine Kaffeestube von 9.00 bis 12.00 Uhr. Geniessen Sie die ruhige Atmosphäre beim Dorfmuseum. Das Dorfmuseum wird am Jugendfest-Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet sein. Eine gute Gelegenheit, die Saisonausstellung «50 Jahre Bibliothek Rupperswil» zu besuchen. Wir wünschen Ihnen ein schönes Jugendfest. Die Museumskommission

Die vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 20 Jahren ist bei folgenden Grabfeldern im nördlichen Teil des Friedhofs erfüllt: Erdbestattungsgräber 1990 – 1993 Diese Gräber werden ab 3. Oktober 2016 geräumt. Die Denkzeichen und Pflanzungen auf diesen Gräbern sind durch die Angehörigen bis zum 2. Oktober 2016 zu entfernen. Nach diesem Termin müsste die Gemeinde über noch vorhandene Grabsteine, Grabkreuze und Pflanzungen verfügen. Diese Aufforderung erfolgt gestützt auf Art. 16 des Friedhof- und Bestattungsreglements der Gemeinde Rupperswil vom 31. Mai 1983. Rupperswil, 21. Juni 2016 Gemeinderat

Teilzeit 20% für diverse allgemeine Büroarbeiten

Baugesuche Bauherrschaft: Mathis Fingerle, Untere Sonnenbergstrasse 10, Seengen Vorhaben: Neubau Stützmauer (bereits ausgeführt) Ortslage: Parzelle Nr. 2938 Untere Sonnenbergstrasse 12 Bauherrschaft: Elsa Kleiner Neugasse 8, Seengen Vorhaben: Sichtschutzwände Ortslage: Parzelle Nr. 1182, Neugasse 8 Bauherrschaft: Fritz Häusermann Talhofweg 2, Seengen Vorhaben: Wohnungseinbau im Dachgeschoss (bereits erstellt) Ortslage: Parzelle Nr. 775, Talhofweg 2

Einladung zur Neophytenbekämpfung Neophyten sind gebietsfremde Pflanzen. Diese sind grösstenteils völlig harmlos. Einige dieser Pflanzen verhalten sich jedoch invasiv, d. h. sie verwildern, breiten sich stark aus und verdrängen dabei die einheimische Flora. Um der Ausbreitung von solchen schädlichen, invasiven Pflanzen entgegenzuwirken, organisieren das Gemeindewerk und das Forstamt wiederum die Aktion «Neophytenbekämpfung» unter der Mithilfe verschiedener Vereine und Interessenvertreter. Alle Einwohnerinnen und Einwohner von Rupperswil sind ebenfalls herzlich eingeladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Interessierte treffen sich am Samstag, 18. Juni 2016 und am Samstag, 9. Juli 2016 jeweils um 8.00 Uhr beim Parkplatz Martilooschachen. Mitzubringen sind Arbeitshandschuhe und gutes Schuhwerk. Allen Teilnehmenden wird ein Znüni und ein Mittagessen offeriert. Eine Anmeldung unter forst.rupperswil@bluewin.ch ist nicht erforderlich, aber hilfreich.

Kaufmännische/r Allrounder/in Umgebung Lenzburg

Öffnungszeiten Bibliothek während der Sommerferien Während der Sommerferien ist die Bibliothek wie folgt geöffnet: Samstag, 9. Juli 2016 Samstag, 30. Juli 2016 Samstag, 6. August 2016 jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr Ab 8. August 2016 sind wir wie gewohnt für Sie da. Das ganze Bibliotheksteam wünscht Ihnen schöne und erholsame Ferien. Bibliotheksteam

Öffentliche Auflage vom 1. Juli bis 2. August 2016 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Betreibungsamt geschlossen Das Regionale Betreibungsamt bleibt vom Montag, 4. Juli, bis Donnerstag, 21. Juli 2016, nachmittags geschlossen. Am Freitag, 22. Juli 2016, ist das Amt den ganzen Tag geschlossen. Ab Montag, 25. Juli 2016, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Wir danken Ihnen für Ihre Kenntnisnahme. Regionales Betreibungsamt Seengen-Meisterschwanden-Egliswil

Stellen

Gemeinderat, Gemeindewerk und Forstamt danken für eine rege Beteiligung an der diesjährigen Neophytenbekämpfungs-Aktion. Gemeinderat Gemeindewerk Forstamt

Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau EFZ Eine Verwaltungslehre bildet eine solide Basis für die berufliche Zukunft. Im August 2017 ist auf unserer Gemeindeverwaltung eine Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau EFZ (E- oder M-Profil) neu zu besetzen. Interessierst du dich für einen lebhaften, abwechslungsreichen und dienstleistungsorientierten Verwaltungsbetrieb? Bist du gerne mit Menschen im Kontakt und hast du Freude an der Büroarbeit? Falls du über eine Bezirksschul- oder gute Sekundarschulbildung verfügst, jung und aufgeweckt bist und in Rupperswil oder in der näheren Umgebung wohnst, können wir dir eine vielseitige und interessante Ausbildung bieten. Gerne erwarten wir deine schriftliche Bewerbung (keine Mail-Zustellungen!) mit den üblichen Unterlagen (aktuelle Zeugnisse, Foto, Basic- oder Multicheck und Referenzangaben) bis am 31. Juli 2016 an die Gemeindekanzlei Rupperswil, Poststrasse 4, 5102 Rupperswil. Für nähere Auskünfte stehen dir Gemeindeschreiber-Stellvertreterin Michelle Schwarz oder Gemeindeschreiber Marco Landert (Telefon 062 889 23 00 oder gemeindekanzlei@rupperswil.ch) gerne zur Verfügung. Rupperswil, 28. Juni 2016 Gemeinderat

Im Alterszentrum Obere Mühle Lenzburg leben im Pflegeheim 98 leicht- bis schwerstpflegebedürftige betagte Menschen. Zudem erbringen wir diverse Leistungen für unsere Alterswohnungen. Das Alterszentrum beschäftigt zurzeit rund 100 Mitarbeitenden. Als Ergänzung zu unserem Team suchen wir Sie mit Stellenantritt am 1. August 2016 oder nach Vereinbarung als

Hauswart 100% Als Hauswart sind Sie der Assistentin Hotellerie unterstellt und übernehmen folgende Aufgaben: – Wartung und Instandhaltung von Gebäude und Anlagen – Reparaturarbeiten – Umgebungsarbeiten – Reinigungsarbeiten – Entsorgungsarbeiten Was Sie mitbringen: – Abgeschlossene handwerkliche Berufslehre – Mehrjährige Berufserfahrung – Gute Deutschkenntnisse – Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten – Konstruktives Konfliktverhalten – Sicheres und gepflegtes Auftreten – Grundkenntnisse in Word und Excel Was Sie von uns erwarten dürfen: – Moderne und zeitgemässe Anstellungsbedingungen – Grosszügige interne und externe Weiterbildungsmöglichkeiten – Gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Wir freuen uns auf Ihr schriftliches Bewerbungsdossier (bitte per Post), welches Sie bis spätestens 18. Juli 2016 an folgende Adresse richten: Alterszentrum Obere Mühle, Johanna Lötscher, Mühleweg 10, 5600 Lenzburg Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Johanna Lötscher, Bereichsleitung Hotellerie (062 885 33 60) oder Marianne Amstad, Assistentin Hotellerie (062 885 33 66).

Was wir von Ihnen erwarten: – perfekte deutsche Korrespondenz – Erfahrung im Mietwesen – gute PC-Kenntnisse (MS Office) Sind Sie eine loyale und vertrauenswürdige Person und fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit Foto unter der Chiffre 4602, AZ Anzeiger AG, Neumattstrasse 1, Postfach, 5001 Aarau.

Hundesitter gesucht! Suche erfahrene/n Hundesitter/in für gelegentliche Spaziergänge mit einem 4-jährigen Labrador in Othmarsingen. Tel. 079 655 10 01


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Ratssplitter J

ürg Haller (FdP) liess mit seiner Körpersprache leicht erkennen, dass er einen dicken Hals hatte. Entlang der Aarauerstrasse, gegenüber der Behindertenwerkstatt, ist vor drei Wochen die Lärmschutzwand fertig erstellt worden. Haller findet für das Bauwerk keine schmeichelhaften Worte. «Müssen wir uns vom Kanton eine Verschandelung Lärmschutz der Ortseinfahrt von Lenzburg gefallen lassen? Der starke Applaus drückt aus, dass viele Einwohnerräte ähnlich denken. «Vielleicht hilft nur noch Architektentrost, sprich Efeu.»

In Lenzburg herrscht Zufriedenheit über den Rechnungsabschluss.

Foto: ST

A

Viel Lob im Einwohnerrat 6,6 Millionen Franken Ertragsüberschuss. Da gab es im Einwohnerrat Lenzburg nichts zu meckern. Ohne Gegenstimme wurden sowohl die Rechnung 2015 wie der Rechenschaftsbericht genehmigt und von allen Seiten gelobt und verdankt. Alfred Gassmann

T

obias Ammann (FDP) fand als Präsident der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission das Rechnungsergebnis gut. Einzig, dass der Steuerertrag der natür-

lichen Personen um die 4,4 Prozent unter dem Budget 2015 blieb, bezeichnete er als Wermutstropfen. Lenzburg kann Schulden abbauen, doch eine Neuverschuldung bahne sich an. «Die Gründe für den erfreulichen Rechnungsabschluss liegen an verschiedenen Orten, hervorstechend ist das Kostenbewusstsein in allen Abteilungen», erklärte Marcel Spörri (EVP). Die Abwasserrechnung erlaube, über die Senkung der Gebühren nachzudenken. Gar als Gratulantin gebar sich Sabine Sutter (CVP). «Alle Ampeln stehen auf Grün», versprühte sie Zuversicht. Aber sie mahnte an, sich nicht an die positiven Rechnungsabschlüsse der Stadt zu gewöhnen. Beat Hiller (GLP) lobte den neuen Finanzverwalter Marc Lindenmann und glaubt zu wissen, dass von Wunschsteuerzahlern «Im Lenz» noch geträumt werden darf. Grund zur Freude hatte auch Michael Häusermann (SVP). Er bat,

sich nicht zurückzulehnen, und nannte die kommenden Ausgaben für die Bildung und das Gesundheitswesen. Die Abstimmung über die Rechnung zeigte keine Gegenstimme. Auch Rechenschaftsbericht abgesegnet Einzig Marcel Spörri (EVP) und Daniel Fischer (GLP) äusserten sich zu einzelnen Positionen im 80 Seiten umfassenden Rechenschaftsbericht. Tobias Ammann (FDP) hatte bei der Beratung leichtes Spiel und kam sich am Rednerpult fast ein wenig verlassen vor. Die im Vorfeld an den Stadtrat und an die Verwaltung gestellten Fragen konnten ausgeräumt werden. Da überraschte nicht, dass auch dem Rechenschaftsbericht einhellig zugestimmt wurde.

Südseestimmung zum Schulabschluss Mit der Wahl des Mottos für das Examenessen der Regionalschule Lenzburg hatte das OK von der Primarstufe Staufen-Ammerswil ein wirklich glückliches Händchen bewiesen.

Buschmücke

ls beim Traktandum «Umfrage» Daniel Fischer (glp) ans Rednerpult schritt, stand erneut eine naturkundliche Kurzlektion bevor. «Ist die Gemeinde bereit, die Mückendichte zu sen-

ken?» Fischer will nicht den Teufel an die Wand malen, warnt aber vor einer Ausbreitung der Buschmücke, die Viruskrankheiten übertragen kann. Not tue eine Instruktion des Gemeindepersonals sowie eine Information der Bevölkerung in geeigneter Form. Stadtrat Martin Stücheli hat gut zugehört und ist willens, das Thema Mückenfrage anzugehen.

M

artin Killias (SP) macht sich schon seit langer Zeit Sorgen um die Bausubstanz der Altstadt und wie damit umgegangen wird. Seine Anfrage vom 13. Juni 2016 betrifft nun die Liegenschaft «Törli» an der Kirchgasse 4. Killias glaubt, dass mehr Bausubstanz abgebrochen wurde als baubewilDas Törli. ligt. Er stellt dem Stadtrat acht Fragen. Verkommt das Aushängeschild «Lenzburg — Schloss mit Altstadt» zum Etikettenschwindel? Und er fragt sarkastisch: Ab wann drängen sich neue Schilder «Lenzburg — Schloss mit Neustadt» auf? AG

Die «Wilden» und «Freien» sind siegessicher Das Jugendfest Lenzburg mit seinem Manöver wirft bereits seine Schatten voraus. Traditionell ertönt im Vorfeld des Freischaren-Manövers aus dem Gebiet des Römersteins ein lautstark 3-faches Honolulu der «Wilden und Freien» – auch in diesem Jahr, am 24. Juni. Erfreulicherweise durfte man auch die Generalität, Ehrenfreischaren, Marketenderinnen und über 50 Freischaren begrüssen. Dieses Jahr war auch ein spezieller Programmpunkt geplant, die Fahnenweihe des neuen Zugs «Die Freien». Die neue Fahne wurde unter Begleitung des Fahnenmarsches allen An-

wesenden präsentiert. Diesem denkwürdigen Anlass folgte die geistige Vorbereitung und Diskussion geheimer Strategien kampftechnischer Natur. Stärkung erfuhren die Freischaren durch «Güggeli vom Grill» und ein kühles Blondes. Man ist in den Reihen der Freischaren überzeugt, dass diese beiden Züge der Wilden und Freien eine Verstärkung bedeuten und man am Umzug einen elefantösen Auftritt haben wird. Gepaart mit dem Kampfeswillen, sind sich die Protagonisten einig: «Wir werden dieses Jahr siegreich vom Platz ziehen.» (pst)

Pia Weber

D

er Anlass fand genau während des drei Tage dauernden ersten richtigen Sommerwetters statt und das Motto war «Hawaii». Überall verbreiteten tolle Dekorationen, bunte Blumenkränze, ein paar knallbunte Hawaiihemden und sogar ein Bastrock Südseestimmung. Das OK stimmte mit Ukulelen-Musik auf den Abend ein. Schulpflegepräsidentin Susanne Buri sieht das Examenessen als Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung, als Gelegenheit, allen Lehrerinnen und Lehrern, Schulleitungsmitgliedern, dem Schulsekretariat und allen Personen im Umfeld der Regionalschule LenzburgStaufen-Ammerswil persönlich für den grossen Einsatz herzlich zu danken. Sie alle setzten sich weit hinaus übers «nur seinen Job machen», wie es in einer

Barbara Amrein und Andreas Bachmann freuen sich darauf, dass sie sich Foto: PW ihre Zeit frei einteilen können. bekannten Fernsehreklame heisst, für die Zukunft der Gesellschaft ein. Und das in diesem Arbeitsumfeld und bei Rahmenbedingungen, die Jahr für Jahr anspruchsvoller werden, wie sie betonte. Die Regionalschule Lenzburg werde wie die Strände von Hawaii immer wieder von kleineren und grösseren Wellen erfasst, die den Normalbetrieb ins Schaukeln bringen, wie als Nächstes die grosse Umzugsrochade zwischen Lenzhard und Angelrain, mit der das Reformprojekt Oberstufenzentrum und Unter- und Mittelstufenzentrum umgesetzt wird. Auch am Ende dieses Schuljahres konnten wieder einige bemerkenswerte Jubiläen gefeiert werden. Am längsten an der Schule Lenzburg sind Anita Kuch

mit 30 Jahren und Herbert Rinderknecht mit 35 Jahren. «Es muss schon etwas dran sein, an der Schule Lenzburg zu arbeiten, dass viele so lange hierbleiben», war da und dort halb erstaunt, halb wissend, aber immer mit humorvollem Unterton zu hören. Und immer wieder wird gerühmt, mit wie viel Engagement und Freude sich die Lehrkräfte sowohl für das Vermitteln des Lehrstoffes wie auch für die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler einsetzen. Nun gilt es, wieder Abschied zu nehmen von denjenigen, die sich in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Diesmal sind es Barbara Amrein nach 27 Jahren und Andreas Bachmann nach 33 Jahren an der Schule Lenzburg.

Zugführer und Fähnriche der beiden Freischarenzüge.

Foto: zvg

PRO SENECTUTE Radsportgruppe Donnerstag, 7. Juli. Besammlung: 9 Uhr, Lenzo Park (Rückkehr ca. 17.30 Uhr). Route: Lostorf–Mahren–Trimbach. Diese Tagestour führt nach Trimbach. Nach der Einrollstrecke der Aare entlang geht es nach Aarau bergauf und wieder hinunter nach Heidental, um dann über Mahren und die Wilmatt nach Trimbach zu gelangen. Während der Mittagspause bräteln die Teilnehmenden ihr mitgebrachtes Fleisch oder ihre Wurst. Es gibt

Gelegenheit, etwas zum Trinken zu kaufen, auch Kaffee ist vorhanden. Für die Benützung des Schützenhauses und den Grillplatz müssen zusätzlich ca. 5 Franken eingezogen werden. Die Rückfahrt führt praktisch eben aus zum Stauwehr Winznau nach Lenzburg. Bei unsicherer Witterung gibt die Hauptleitung Toni Schenker über die Durchführung Auskunft. Distanz: ca. 60 km / ca. 500 Höhenmeter. Hauptleitung: Toni Schenker, Telefon 062 891 50 20.

INSERATE

Christine Trösch-Demierre Hauptstrasse 21, Telefon 076 584 60 95 5502 Hunzenschwil, www.silberdraht.ch

% Per sofort % Saisonausverkauf % mit Teilliquidation % Öffnungszeiten Mo. + Di. 13.30–18.00 Uhr Fr. 9.00–11.30 Uhr, 13.30–18.00 Uhr Sa. 9.00–14.00 Uhr

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Ein «Znacht» für alle Der Jugendfestznacht ist ein Anlass, um gemeinsam den Festfreitag ausklingen zu lassen. Für die Kinder hat es etwas ganz Feines auf dem Teller.

U

nter den schattigen Bäumen bei der Mehrzweckhalle auf der Schützenmatte Lenzburg den Jugendfestfreitag mit einem feinen Znacht in gemütlicher Runde ausklingen lassen. Ein guter Grund, um die Küche daheim kalt zu lassen. Die Jugendfestkommission hält fest, dass dieser Znacht kein Anlass für die Behörde ist, sondern explizit für die Be-

völkerung gedacht ist. Deshalb wurde vor einigen Jahren ein spezielles und im Preis günstigeres Menü für die Kinder ins Angebot aufgenommen. Dieses Jahr wird Lasagne und ein Dessert für 15 Franken für die Kinder angeboten. Für die Erwachsenen kostet der Jugendfestznacht 35 Franken und besteht aus drei Gängen mit einer Vegi-Variante. Die Bons für den Kinderznacht können bis Donnerstag, 7. Juli, 20 Uhr, an der Rezeption der Hotel Krone AG gekauft werden. Die Bons für den Jugendfestzacht können bis zum Festtag, 12 Uhr, an der Rezeption der Hotel Krone AG oder bis 16 Uhr am Hauptbuffet in der Mehrzweckhalle gekauft werden. ST

Öffentliche Brunnenführung am Donnerstag vor dem Lenzburger Jugendfest Bereits Tradition sind die Brunnenführungen am Donnerstagvorabend des Jugendfestes. Auf der durch die Stadtführerinnen geführten Tour erhalten Interessierte Einblick in die Brunnenschmückkunst und man erfährt Spannendes zu den Brunnenmottos, den Brunnensprüchen und zur Geschichte der verschiedenen Brunnen. Der schöne Brauch, die städtischen Brunnen mit Blumen zu schmücken und mit Spruchtafeln zu versehen, lebt dank vielen fleissigen Helferinnen und Helfern. Es ist ein Erlebnis, die interessante und nur einmal im Jahr stattfindende Brunnenführung mitzuerleben. Donnerstag, 7. Juli, 16.45 Uhr auf dem Freischarenplatz (KV-Schulhaus). Ende: ca. 18 Uhr. Die Führung ist kostenlos.

Brunnen auf dem Kronenplatz.

Mia und die Funkenflieger Bereits zum zehnten Mal verlieh der Kanton Aargau die kantonale Auszeichnung «Funkenflug». Prämiert wurde auch ein Projekt der Bezirksschule Lenzburg. Stefanie Osswald

D

ie 27 Oberstufenschüler und Teilnehmer der Theater- und Videogruppe der Bezirksschule Lenzburg überzeugten die Jury mit ihrem zweijährigen Filmprojekt «Mia» durch authentisches Schauspiel, kreative Ideen sowie eine intelligente Realisierung. Herausgekommen sei ein spannender, poetischer und manchmal ein bisschen trauriger Film, dessen professionelle Umsetzung fast vergessen lasse, dass es sich dabei um ein Schülerprojekt handle, so das Juryurteil. Der rund einstündige Film erzählt die Geschichte von «Mia», der Aussenseiterin, die sich, von Schulkameraden diffamiert und von ihrer alkoholkranken Mutter im Stich gelassen, in ihre eigene Fantasiewelt flüchtet, in der sie Schutz und echte Freunde findet. Vom Schreiben des Drehbuches, der Schaffung der Charaktere, der Komposition der Filmmusik, dem Spiel, der Regie und Produktionsleitung bis hin zur technischen Umsetzung des Films lag die Verantwortung für das Projekt ganz in der Hand der Schüler. «Wir haben eine Menge über die verschiedenen Facetten der Filmproduktion und das kreative Arbeiten gelernt», berichtet Fabienne Vis, die in der Rolle der Oberzicke und Anführerin der «coolen Girls» Mia das Leben schwer macht. Ohne Kompromisse geht es nicht «Beim Schreiben der Geschichte mussten immer wieder Kompromisse unter allen Beteiligten gefunden werden», erklärt Schülerin und Autorin der Grundidee, Lena Reich, aus deren Feder sämtliche Geschichten und Charaktere des Films stammen. Die Realisierung eines künstlerischen Projektes sei immer das Ergebnis ganz verschiedener Denk- und Handlungsprozesse und Ausdruck auch

Der Prototyp wird eingehend studiert.

Foto: ST

Die Sommermonate sind die Bewährungsprobe V

orgängig zur GV des Vereins Pro Lenzburg wurde den Mitgliedern das Objekt für die Gestaltung und die Belebung des Promenadenplatzes von Timo Häusermann und der Präsidentin Käthi Gerber vorgestellt. Modern, zweckmässig, robust und ein Blickfang ist der Prototyp eines runden Bankes mit Sonnenschirm. Noch steht er alleine etwas verloren da, aber wenn diese «Sonnenbank» sich bewährt, kann man sich gut eine Gruppe davon vorstellen. Eingehend wurde das Objekt von den Mitgliedern in Augenschein genommen und auch das Handling des Sonnenschirmes geprüft. Der Verein Pro Lenzburg (ehem. Verkehrsverein Lenzburg) hat es an die Hand genommen, den Promenadenplatz

INSERATE

mit Aktivitäten und einer variablen Möblierung zu beleben. Vor kurzem fand ein Flohmarkt statt, ein zweiter Lenzburger Tisch steht zur Verfügung, und auch auf der neuen Bank lässt sich verweilen. Ende Sommer will man die gesammelten Erfahrungen in den Entscheid einfliessen lassen. An der GV selber wurde ein weiteres Projekt vorgestellt. Man möchte zur Attraktivitätssteigerung von Lenzburg ein spezielles Mitbringsel, ein sogenanntes «Bhaltis» kreieren. Es soll aber nicht das normale «Schöggeli» oder der Wein sein. Man stellt sich einen besonderen Wurf vor. Zu gegebener Zeit wird Pro Lenzburg diesen Wettbewerb öffentlich ausschreiben, mitmachen kann die ganze Bevölkerung. ST

Die Prämierten: (vorne) Vera Bachmann, Vera Baumberger, Fabienne Vis, Rena Fischer und Lena Reich, zusammen mit Heinz Gubler und Herbert Rinderknecht Foto: StO (hinten v.l.). von Kompromissbereitschaft, weiss der Filmkunstschaffende Heinz Gubler, der das Projekt mit begleitete, seine eigene Passion weitergab und den Schülern mit Rat und Tat sowie dem nötigen Equipment zur Seite stand. Ziel sei es daher auch gewesen, aufmerksam zu machen auf andere Sichtweisen und kreative Räume zu schaffen. Die Beschäftigung mit Kunst trage zur Fähigkeit der selbstreflexiven Betrachtung bei, schule die Kritikfähigkeit und veranlasse die Schüler dazu, Meinungen und die eigene Rolle zu hinterfragen. «Wir haben eine Menge gelernt», bestätigt Rena Fischer, die in der Hauptrolle der «Mia» gestärkt aus dem Projekt hervorgeht. «Für uns ist es nur ein Film, für manche die Realität. Das zu erkennen, war ein heftiger Moment!» Der Film ist ab sofort in voller Länge auf www.gubcompany.com zu sehen! Auch «Max und Moritz» der Schule Seon ausgezeichnet Doch damit nicht genug! Nebst den Filmkünstlern der Bezirksschule Lenzburg dürfen sich auch die 62 Schüler aus den Klassen 4 bis 6 der Schule Seon mit ihrem Singspiel und Theater «Max und Moritz» zu den glücklichen Funkenfliegern zählen.

Drei Klassen-, zwei Musik-, und zwei Fachlehrpersonen Textiles Werken beteiligten sich engagiert an der Umsetzung des fantasievollen Singspiels von Günther Kretzschmar, in dessen Inszenierung verschiedene Darsteller die Lausbuben Max und Moritz verkörperten. Mit farbenfroher Ausstattung sang der fünfzigköpfige Orff-Chor erfrischend und engagiert. Präzise begleitet durch ein Orff-Ensemble mit Blockflöten und Cello, gelang es allen Beteiligten, den Kultur-Funken überspringen zu lassen. Gratulation!

«Max und Moritz»: Die Seoner Produktion.

«Landzmorge am Aabach» W

ährend 28 Jahren fand am Sonntag vor dem Lenzburger Jugendfest jeweils der Buurezmorge im Wildenstein, Lenzburg, bei Familie Dössegger statt. Nach dem überraschenden Tod von Hans Dössegger hat sich die Familie verständlicherweise entschieden, den Buurezmorge nicht mehr weiterzuführen. Der Vorstand der SVP Lenzburg und die Landfrauen Lenzburg haben beschlossen, die Tradition unter neuem Namen fortzusetzen. Entstanden ist der «Landzmorge am Aabach». Das OK hat in den vergangenen Wochen viel gearbeitet und den Anlass in allen Details organisiert – die Gäste dürfen sich auf einen unterhaltsamen Anlass und einem währschaften Zmorge mit vielem, was das Herz begehrt, freuen. Der Ort mit dem Spiel- und Sportplatz ist ideal, um mit der ganzen Familie zu verweilen. Das OK freut sich, wenn zahlreiche Gäste den kulinarischen Jugendfestauftakt besuchen. Der Landzmorge findet am Sonntag, 3. Juli, ab 9 Uhr bei der Freiämterhütte beim Sportplatz Wyl in Lenzburg statt. (s. auch Inserat auf Seite 3) LBA

Bei der Freiämterhütte kann man am 3. Juli nicht nur gut «zmörgele», sondern der Foto: ST grosse Platz lädt zum gemütlichen Verweilen und Spielen ein. INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Wenn der Kindergarten zum Atelier wird und die Salatschleuder Bilder malt Auf den Spuren von Monet, Klee und Magritte begaben sich die Kinder im Kindergarten Breitfeld und schufen beeindruckende Farben- und Formenkreationen. Beatrice Strässle

F

arben und Formen erkennen, die Feinmotorik und das Zahlenverständnis fördern. Relativ trockene Themen. Wenn sie aber so kreativ umgesetzt werden wie im Kindergarten Breitfeld 2, dann entstehen auch tolle Dinge, welche den Kindern grosse Freude bereiten, und sie erlernen spielerisch die oben erwähnten Kompetenzen. Rosmarie Hochuli und Edith Gloor haben zusammen mit den Kindern eine

farben- und formenreiche Zeit hinter sich. Mit verschiedensten Hilfsmitteln wurden Bilder gemalt. So war eine Salatschleuder einige Zeit Mittelpunkt im Chindsgi. Ein Blatt in die Schleuder gelegt, einige Tupfer Farbe dazu, und dann wurde fleissig geschleudert. «Dabei war uns neben der Farbenlehre wichtig, die Sprachkompetenz zu fördern. Die Kinder mussten die Farbe benennen und die Anzahl der Farben, was sehr gut gelang», erzählt Edith Gloor. Im Kindergarten Breitfeld 2 haben die Kinder aber nicht nur während der vergangenen Woche Zugang zur Kunst. Für die beiden Lehrpersonen ist es sehr wichtig, bei den Kindern keine Hemmschwelle aufzubauen. «Bildbände von grossen Künstlern sind bei uns stets griffbereit und wir erleben immer wieder, dass sich die Kinder durch die Bilder inspirieren lassen», wissen die Kindergärtnerinnen. So beispielsweise das «Selbstporträt mit vier Händen» von

René Magritte. Flugs wurde diese Idee von den «Grossen» bildlich umgesetzt. Da kamen auch digitale Hilfsmittel zum Zug. Monets «Seerosenteich» schlug sich in unzähligen eigenen Seerosen nieder. Und aus der Osterzeit zeugen im Mondrian-Stil gestaltete Ostereier. «Als Grundlage diente uns die Geschichte des streikenden Osterhasen», erzählt Gloor schmunzelnd weiter. Vor kurzem hatten die Eltern Gelegenheit, sich von der Kreativität ihres Nachwuchses überzeugen zu lassen. Mit sichtlichem Stolz präsentierten sie ihre Werke. Doch es ist weit mehr, was Rosmarie Hochuli und Edith Gloor den Kindern weitergeben möchten. «Wir wollen damit den Kindern zeigen, mit wie wenig Hilfsmitteln sie sich in der Freizeit die Zeit vertreiben können. Es braucht für einen Kreis ja nur ein Glas oder einen Teller, und Farbe zum Ausmalen findet man auch leicht», erklären sie ihr weiter gestecktes Ziel.

MARKTNOTIZEN

Zeigt her eure Werke: Die Kinder zeigen mit Edith Gloor (li.) und Rosmarie Hochuli (re.), was sie alles geschaffen haben. Foto: ST

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte-Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

L’Arco die Sapori, Lenzburg Die Cucina Italiana ist eine Leidenschaft und das Essen ein Fest, wo aus Gästen Freunde werden.

D

as ist die Kultur von L’Arco dei Sapori, einem Familienbetrieb von Laura und Davide Mariniello-Manduca. Hier ist die Küche der Ort, an dem alles beginnt. Und das, wie könnte es anders sein, mit Pasta Fresca, täglich frisch für einen Mittagstisch zubereitet von Mamma Ivana Manduca. Sie kocht, wie ihre Mutter gekocht hat, die wiederum wie ihre Mutter gekocht hat. Das ist der Geschmack gelebter Tradition. In Italien gilt: kein Essen ohne Wein. Darum bietet L’Arco dei Sapori eine breite Auswahl an Weinen – vom Tischwein bis zum edlen Tropfen. Sei es zum Mitnehmen oder für eine geschlossene Gesellschaft. Oder zum sofort Trinken. «Prendiamo un caffè» gilt in Italien fast schon als Begrüssung. Kaffee ist ein Bestandteil der italienischen Alltagskultur. Im L’Arco dei Sapori brüht eine napoletanische Kolbenmaschine den Kaffee und verströmt einen Duft von Fernweh.

Brigitte Stoffel Schenker: Dipl. Masseurin und Atemtherapeutin IKP, Krankenkassen-anerkannt.

Das Team bei L’Arco dei Sapori sorgt mit Leidenschaft für seine Gäste. «La vita è bella!» – Das Leben ist schön. Und süss. Giuseppe Manduca, der Neffe von Ivana, erschafft mit seinen von Hand hergestellten Pasticcini, Gelati und Torten für jeden Anlass ein Schlaraffenland für grosse und kleine Schleckmäuler.

Foto: zvg

m Mittelpunkt der pränatalen Massage vor der Geburt steht die Fürsorge für die werdende Mutter und das ungeborene Kindlein. Durch achtsame Berührungen und sanfte Ausstreichungen bereitet sich im Körper Ruhe und Entspannung aus und bietet so Raum, nach innen zu spüren und die Verbundenheit mit dem Kindlein zu geniessen. Die postnatale Massage nach der Geburt fördert die Regeneration des Körpers, hilft Kraft und Energie zu tanken, unterstützt das Stillen, richtet die Wirbelsäule, entgiftet und verringert Wassereinlagerungen im Gewebe. Die Metamorphose – oder Umwandlungsbehandlung wäh-

L’Arco dei Sapori Bahnhofstrasse 16 5600 Lenzburg Tel. 062 891 33 65 www.larcodeisapori.ch

Komm auch: Vierter slowUp Brugg Regio Der vierte slowUp Brugg Regio rollt am 7. August 2016 von 10 bis 17 Uhr wieder auf den Strassen in der Region Brugg.

rend der Schwangerschaft ermöglicht, seelische Belastungen vorgeburtlicher Prägungen sowie mentale Blockaden, welche sich in der Zeit von der Empfängnis bis zur Geburt entwickelt haben, aufzulösen. Spezifische Reflexpunkte an den Füssen, Händen oder am Kopf bewirken eine Veränderung der inneren Haltung und lösen Stress und Verspannungen im Körper. MASSAGEN & ATEM Brigitte Stoffel Schenker Aavorstadt 37 5600 Lenzburg Telefon 079 527 71 20 www.massagenatem.ch

Bettfedernreinigung – warum sichs lohnt!

D

er Rundkurs rund um Brugg bietet eine einmalige Gelegenheit, die vom motorisierten Verkehr befreiten Dörfer und ihre Strassen zu geniessen. Auf dem Hauptfestplatz im Geissenschachen Brugg-Windisch findet zur Streckeneröffnung um 10 Uhr wieder eine kleine Zeremonie statt. Grundsätzlich kann aber von 10 Uhr bis 17 Uhr an jedem Ort auf der Strecke das slowUp-Vergnügen gestartet und beendet werden. Entlang der Strecke sorgen wieder aktive Vereine der Region für tolle Unterhaltung und genussvolle Verköstigung inklusive speziellen regionalen Angeboten mit dem Label «slowAppetit». Detaillierte Informationen zum slowUp Brugg Regio finden Sie auf der Homepage: www.slowup.ch / Brugg Regio und der slowApp (Download für Apple- und Android-Geräte). So können Sie sich Ihren regionalen Genuss-Zwischenstopp aussuchen. Wir freuen uns auf Sie.

Massagen & Metamorphose Behandlungen bei Schwangerschaft I

«Ich kaufe mir lieber ein billiges Duvet und ersetze es dann eben nach zwei Jahren!»

S

Der Hauptfestplatz befindet sich im Geissenschachen Brugg-Windisch.

Kontaktadresse: slowUp Brugg Regio Projektleitung Verena Rohrer c/o Brugg Regio – regionale Standortförderung Badenerstrasse 13 5200 Brugg info@bruggregio.ch

Die angenehm flache Strecke im Birrfeld.

Fotos: zvg

o oder ähnlich denken viele. Doch warum lohnt es sich, auf gute Qualität zu setzen und dabei auch noch zu sparen? Das Schlafgefühl unter einer richtigen, guten, federleichten Daunendecke müssen Sie kennenlernen – einfach unvergleichbar. Aber nicht nur das, sondern Sie setzen auch auf Nachhaltigkeit. Denn qualitativ gute Daunen können über viele Jahre hinweg immer wieder gereinigt und weiterverwendet werden. So haben Sie am Ende nicht nur besser geschlafen, sondern auch gespart. Eine Reise nach Villmergen zu Betten Küng, wo Sie diesen selten gewordenen Service noch finden, lohnt sich also allemal. Direkt vor Ort können Sie Ihre Bettwaren innert Tagesfrist reinigen lassen. Sollte sich die Reinigung jedoch nicht mehr lohnen, erhalten Sie auch neue Decken und Kissen direkt ab Fabrik, ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Für Sie bedeutet das: Top-Qualität, aber preiswert wie nirgends sonst. Stimmen unserer Kunden: «Das ist ein ganz anderes Schlafen mit euren Bettwaren. Ich bin froh, habe ich euch gefunden.»

Einfach bei Betten Küng vorbeikommen und inegüxle. Betten Küng Unterdorfstrasse 3 5612 Villmergen Tel. 056 621 82 42 www.bettenkueng.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 2. bis 8. Juli 2016: Pfr. Fritz Holderegger (Tel. 062 775 80 08)

Lenzburg Samstag, 2. Juli 2016 10 Uhr Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus 17.15 Uhr Jugendgottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 3. Juli 2016 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Predigt: Joh. Brief 3, 18–24 «Was uns Halt gibt»; Lieder: 581 / 690 / 733 / 829 / 347; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Christoffel Blindenmission Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich zum Kirchenkaffee eingeladen. Dienstag, 5. Juli 2016 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken Samstag, 2. Juli 2016 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 3. Juli 2016 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

A U E N S TE I N Donnerstag, 30. Juni – 20.00 Uhr: Kirchgemeindeversammlung Sonntag, 3. Juli – 9.45 Uhr: Gottesdienst, Pfr. Árpád Ferencz

BIRR

Birr/Lupfig Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.10 Gottesdienst, Pfr. G. Schippert anschl. Suppenzmittag und Verkauf lokaler Produkte aus Haiti im Pfrundhaus Kollekte: Lemuel Haiti Mittwoch, 6. Juli 2016 – 19.30 Gemeindegebet, Kirche Birr Amtswoche alle Gemeinden: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Samstag, 2. Juli 2016 – 17.15 Uhr Hl. Kommunionfeier Jahrzeitgedenken Sonntag, 3. Juli 2016 – 9.30 Uhr Hl. Kommunionfeier Dienstag, 5. Juli 2016 – 10.00 Uhr Wortgottesdienst im Alterszentrum Donnerstag, 7. Juli 2016 – 9.00 Uhr Hl. Messe anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum

Wildegg Sonntag, 3. Juli 2016 – 11.00 Uhr Heilige Kommunionfeier Dienstag, 5. Juli 2016 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee

Seon Freitag, 1. Juli 2016 – 18.00 Uhr Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Uhr Eucharistiefeier anschliessend stille Anbetung Samstag, 2. Juli 2016 – 19.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch Sonntag, 3. Juli 2016 – Kein Gottesdienst in Seon

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.00 Uhr Ammerswil, Festgelände: Jugendfest-Gottesdienst Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo und Rägeboge-Team; Musik: Jungbläser der Musikgesellschaft Dintikon Kollekte zugunsten Kindernothilfe Schweiz

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.00 Gottesdienst Pfarrer Arnold Bilinski Predigttext: Römer 6, 3–8 Thema: «Die neue Existenz» Lieder: 239, 1–4; 177, 1; 276, 1–3; 344 Orgel: Philippe Tschopp Kollekte: Schulheim Friedberg, Sengen Kirchenkaffee: Gastgeberinnen sind Elisabeth Zingg und Corinne Rupp Montag bis Freitag, 4. bis 8. Juli 2016 – jeweils 14.00 Kinderwoche Pavillon der Kirchgemeinde mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter Mobile 079 645 80 89 Thema: «Königsweg – unterwegs mit David» Mittwoch, 6. Juli 2016 – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Freitag, 8. Juli – 17.00 Abschlussgottesdienst der Kinderwoche Thema: «Königsweg – unterwegs mit David» mit den teilnehmenden Kindern und Sozialdiakoin Andrea Kwiring-Suter und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern • Anschliessend kleiner Apéro Sonntag, 10. Juli 2016 – 10.00 Gottesdienst Pfarrer: Arnold Bilinski Orgel: Hans-Dieter Lüscher Kollekte: Schulheim Friedberg, Seengen CHILETAXI Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19.00 Uhr, bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon 079 155 06 56.

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 3. bis 9. Juli: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Freitag, 1. Juli – 10.00 Andacht im Alterszentrum, Wildegg Pfr. M. Kuse Sonntag, 3. Juli – 10.00 Holderbank, Regional-Gottesdienst mit den Nachbargemeinden Niederlenz und Othmarsingen, Thema: «Ich zeig dir was» Pfrn. U. Vock; T. Plattner, Orgel www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

HUNZENSCHWIL Sonntag, 3. Juli – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. A. Hunziker Kollekte zum Reformationsjubiläum: Gegen Armut in Mosambik (DM-échange et mission) Donnerstag, 7. Juli – Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Grösser als die Trauer, dass du gegangen bist, ist die Dankbarkeit, dass du da warst.

Mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von unserem Vater, Grossvater, Bruder, Schwager und Onkel

Hans Siegrist-Lesjak 28. Januar 1930 – 24. Juni 2016 Deine Zuversicht, deine Freundlichkeit und dein grosses Herz begleiten uns. Wir gedenken deiner in Liebe: Esther Siegrist und Hanspeter Bosshard Raffael und Ariane Ruth Siegrist und Michael Krampf Dimitri und Leonie Verwandte und Bekannte Die Trauerfeier findet statt am 6. Juli 2016 um 11 Uhr in der reformierten Kirche Meisterschwanden. Anstelle von Blumenspenden: Stiftung Krebsforschung Schweiz, Postkonto 30-3090-1. Traueradresse: Esther Siegrist, Postfach 31, 5444 Künten

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.15 Gottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Willi Fuchs Kollekte: Eben Ezer Home

NIEDERLENZ Sonntag, 3. Juli – 10.00 Uhr: Regional-Gottesdienst in Holderbank mit Pfrn. Ursula Vock Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 In Niederlenz findet kein Gottesdienst statt. Donnerstag, 7. Juli – 9.45 Uhr: Andacht im Alterszentrum mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

RUPPERSWIL Amtswoche 30. Juni bis 9. Juli 2016: Pfr. Wolfram Kuhlmann, Tel. 056 442 03 68 Sonntag, 3. Juli – 10.00 Uhr im Jugendfestzelt Matinee-Gottesdienst «Kunterbunt» Pfr. Christian Bühler Alphornduo «Morgengruss» Kollekte: Casa Girasol (Strassenkinder), Honduras Donnerstag, 7. Juli – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Marc Nussbaumer


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 .........................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel / Diverses R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 1. Juli – Jugendtreff Zündschnur bleibt geschlossen Sonntag, 3. Juli – 10.00 Gottesdienst mit A. Müller und Jugendorchester unter der Leitung von G. Butsch Kollekte: Jugendorchester Herzlich willkommen zum anschliessenden Chilekafi im KGH Kinderhüte während des Gottesdienstes www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Freitag, 1. Juli 2016 – 8.30 Rosenkranzgebet – 9.00 Gottesdienst mit Ch. Heldner anschl. Chilekafi Samstag, 2. Juli 2016 – 18.30 Gottesdienst mit Pfarrer J. Hurter in der Kapelle in Seengen Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.00 Gottesdienst mit Pfarrer J. Hurter – 11.30 Taufe von Luca Tancredi in der Kapelle in Seengen Donnerstag, 7. Juli 2016 – KEIN Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

OTHMARSINGEN

Kirchgemeindeversammlung Reformierte Kirchgemeinde Othmarsingen Gemäss §§ 144 ff., 152 Kirchenordnung (KO, SRLA 151.100) werden hiermit folgende Wahlen und Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 12. Juni 2016 bekannt gegeben: 1. Als Stimmenzähler werden Lotti Trottmann und Hansruedi Meier einstimmig gewählt. 2. Das Beschlussprotokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 1. November 2015, sowie das ausführliche Protokoll werden einstimmig genehmigt. 3. Die Jahresrechnung 2015 wird mit einem Aufwand über Fr. 393 171.–, mit einem Ertrag über Fr. 349 398.–, einem Verlust von Fr. 43 773.– sowie mit einem neuen Eigenkapital per 31. Dezember 2015 von Fr. 177 927.– mit grossem Mehr genehmigt. 4. Die Kreditabrechnung der Sanierung der Kirchturmtechnik wird einstimmig genehmigt (Kreditunterschreitung von Fr. 18 613.–). 5. Das Reglement des Christnachtfonds wird mit grossem Mehr genehmigt. 6. Der Überweisungsantrag «Kirchgemeinde Othmarsingen 2017–2015 / Quo vadis?» von Christoph Kündig wird mit grossem Mehr angenommen. Gegen Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung, ausgenommen personelle Entscheide bzw. Beschlüsse und Wahlen, kann das Referendum ergriffen werden. Es ist durch 20 Stimmberechtigte innert 10 Tagen seit Beschlussfassung bei der Kirchenpflege schriftlich anzumelden und ist zustande gekommen, wenn es innert 30 Tagen nach der Kirchgemeindeversammlung von mindestens 10 Prozent der Stimmberechtigten unterzeichnet und eingereicht wird (§ 152 KO). Erlasse, Beschlüsse, Wahlen und Abstimmungen können mit Beschwerde beim Kirchenrat angefochten werden. Die Beschwerdefrist beträgt 10 Tage seit der Bekanntgabe (§§ 146, 147 Abs. 1 KO). Sie unterstehen auch der Stimmrechtsbeschwerde (§ 145 KO iVm § 65 GPR, SAR 131.100). Diese ist innert 3 Tagen seit Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der Wahl oder Abstimmung eingeschrieben beim Kirchenrat einzureichen (§ 147 Abs. 1 KO, § 68 GPR). Othmarsingen, 29. Juni 2016 Namens der Reformierten Kirchgemeinde Othmarsingen Der Präsident: Reto Zimmerli Die Aktuarin: Silvia Laube Sonntag, 3. Juli 2016 – 9.30 Uhr: Besammlung vor der Kirche zum Regio-Gottesdienst in Holderbank um 10 Uhr, mit Pfarrerin Ursula Vock anschliessend Apéro Orgel: Tabea Plattner

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 3. Juli 10.00 Uhr, Kirche Seengen Predigt zu Jona 1, 1–2: Die Berufung des Herrn Taube (Die Abenteuer des Herrn Taube 1) Pfarrer Ueli Kindlimann Erlebniswoche «Rut» Montag, 4., bis Freitag, 8. Juli BesucherInnen in der Morgenfeier (von ca. 10 bis 11 Uhr, Aula Schulhaus 4) oder bei andern Aktivitäten in und ums Kirchgemeindehaus sind willkommen. Am Donnerstag sind wir unterwegs auf unserer Reise. www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Samstag, 2. Juli – 14.00 Uhr: Trauung von Ramona und Roman Haller und Taufe von Lea Haller Sonntag, 3. Juli – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Jürg von Niederhäusern Musikalische Mitwirkung: Panflöten Kollekte: Schweizer Kinderhilfswerk Kovive Anschliessend Express-Kafi Dienstag, 5. Juli – 7.00 Uhr: Frühgebet Donnerstag, 7. Juli – 9.00 Uhr: Wochengebet

S TA U F B E R G

Schafisheim Sonntag, 3. Juli 2016 – 10.00 Uhr: Gottesdienst im Hof Bettenthal, Hof Käser mit Pfr. Gotthard Held Taufe von Leona Eigenmann Text: Die Lilien auf dem Feld Lieder: 537/700/247 Kollekte: Blaues Kreuz, Aargau Anschliessend Mittagessen und gemütliches Zusammensein. Für Speis und Trank sowie musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Fahrdienst: Falls gewünscht, wird Sie der Fahrdienst an folgenden Haltestellen mitnehmen: Staufen: 9.15 Uhr, alte Post / 9.20 Uhr, Schulhaus Schafisheim: 9.30 Uhr, Schlössli / 9.35 Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, 7. Juli 2016 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli

Staufen Freitag, 1. Juli 2016 – 16.15: KIK-Träff im Zopfhuus Donnerstag, 7. Juli 2016 – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Bettwil, St. Josef Pfarramt: Schulhausstrasse 4, 5618 Bettwil Tel. 056 667 36 39 E-Mail: pfarramt_bettwil@bluewin.ch Homepage: www.bettwil.ch; Kirchen Varghese Eerecheril, Pfarradministrator Tel. 056 667 20 40 E-Mail: eracheril@gmail.com Felix Furrer, Präsident Kirchenpflege Natel 079 196 64 33, Tel. 056 667 33 23 E-Mail: ff.kirchebettwil@bluewin.ch Luzia Joho, Pfarreisekretärin Herz-Jesu-Freitag, 1. Juli – Kein Rosenkranz – Keine Krankenkommunion Sonntag, 3. Juli 14. Sonntag im Jahreskreis – 9.00 Eucharistiefeier / R. Strassmann Kollekte: Stiftung Roth-Haus Muri Freitag, 8. Juli – Keine Gottesdienste Samstag, 9. Juli – 15. Sonntag im Jahreskreis – 19.30 Eucharsitiefeier

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Donnerstag, 30. Juni – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Karl und Bertha Weber-Bernet anschl. Beichtgelegenheit Samstag, 2. Juli – 16.00 Tauffeier Sonntag, 3. Juli 14. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Donnerstag, 7. Juli – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil Samstag, 2. Juli – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 6. Juli – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Samstag, 2. Juli – 13.45 Uhr: Jungschi und Ameisli Sonntag, 3. Juli – 9.30 Uhr: Gottesdienst/Timeout www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

Sind wir untreu, so bleibt Gott doch treu; er kann sich selbst nicht verleugnen. 2. Timotheusbrief 2, 13


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

An der Morgenfeier im Gemeindesaal zeigten die Kindergärtler und Primarschüler musikalische Zaubereien.

Fotos: PWI

Zauberhaftes Jugendfest Ein schneeweisser Riesentatzelwurm bewegte sich am Samstag, 25. Juni, von Wildegg nach Möriken. Die strahlenden Kinderaugen verzauberten die vielen Zuschauer entlang der Umzugsroute.

Erholung ist angesagt nach dem anstrengenden Postenlauf.

«Sarmi im Reisefieber» Zur Einstimmung auf die Sommerferien feierte Sarmenstorf das Jugendfest mit den verschiedensten Facetten des Reisens.

Peter Winkelmann berall das gleiche Prozedere: Endlich

Ü weg mit den durchsichtigen Peleri-

nen, und für die schönen weissen Röcklein der Mädchen oder die tollen Buben im weissen Hemd mit der Blume am Poschettli gab es immer wieder spontanen Applaus. Die Musikgesellschaften Möriken-Wildegg und Holderbank begleiteten musikalisch den Umzug und sorgten für Farbtupfer im Weiss. Toll der Effekt beim Kontermarsch, als beide Musikvereine aneinander vorbeizogen. Nach einem kurzen Konzert der MG Möriken-Wildegg galt es, einen Platz im Gemeindesaal zu ergattern. Mami und Papi mussten unbedingt dabei sein, wenn ihr Sprössling den wochenlang ein-

Pia Weber Als schneeweisser Tatzelwurm zogen die Kinder durchs Dorf. geübten Tanz aufführte. Ein kunterbuntes Programm verzauberte das Publikum: Zauberstäbe und Hexenbesen bewegten sich genauso im Rhythmus der Musik wie farbige Tüchlein und Zauberhüte. Turneinlagen und Ballspiele rundeten das Morgenprogramm ab. OK-Präsident Roland Lustenberger versprach denn auch vorab, es werde nur leuchtende Au-

gen geben, und wünschte allen viel Freude und spannende Stunden. Der Nachmittag war reich bespickt mit allerlei Spielen für Kindergärtler und Primarschüler, die ganz Kleinen versammelten sich im Geschichtenzelt. Und dann war ja noch der grosse Luna-Park, der auch beim einsetzenden Platzregen rege benutzt wurde.

Einfach tierisch viel Spass haben: Münzensuche im Maulwurfhügel, Schwingk(r)ampf im Sägemehl, SchildkrötenFotos: Peter Winkelmann memory oder Moorhuhnschiessen.

Einfach tierisch viel Spass Am Jugendfest in Othmarsingen ging es am Samstag, 25. Juni, einfach tierisch zu. Am Morgen am Festumzug und am Nachmittag rund ums Schulhaus. Peter Winkelmann

P

etrus hatte schon am Morgen ein Einsehen mit den vielen Tiergestal-

Fotos: Pia Weber

ten am Othmarsinger Umzug, begleitet von der Musikgesellschaft: Die Regenschirme blieben geschlossen. Bei der anschliessenden Morgenfeier präsentierten die Schülerinnen und Schüler ein unterhaltendes Programm für das gut gelaunte Publikum. Am Nachmittag wurden an vielen Posten Wettkämpfe getreu dem Jugendfestmotto angeboten. Nach Maulwurfart versteckte Münzen suchen, am Pinguinposten mit Flossen über eine Wippe gehen, ohne zu stolpern, oder beim Moorhuhnschiessen möglichst viele Treffer landen. Sackhüpfen oder

Schwingen lockten die Buben eher mehr an als das Schildkrötenspiel nach Memoryart. Beim Büchsenwerfen sorgte der Wind dafür, dass die Helfer alle Hände voll zu tun hatten. Eltern feuerten ihre Kinder an der Mohrenkopfwurfmaschine lautstark an, beim Bullenreiten hörte man immer wieder «Heb-di-fescht»-Zurufe. Der Regen kam dann doch noch, aber im grossen Festzelt gab es genügend Platz. Und dann war ja noch der kapitale Fussballmatch für die Schweiz, der die gute Stimmung hochhielt – bis zum Penaltyschiessen.

W

er Glück hatte, der konnte mit der blauen Jufe-Bimmelbahn nach Fahrplan direkt von zu Hause bis mitten ins Festareal vor die venezianische Pizzeria, das Swiss Chalet und weitere dekorative Festbeizli fahren. Die SightseeingFahrt durch das Dorf machte nicht nur den kleinen Fahrgästen Spass. Im Lunapark wartete Capt’n Jack Sparrow auf Mutige, welche mit ihm auf der Südseewelle reiten wollten. Nebenan drehten Autos und Motorräder ihre Runden mit den kleinen Fahrgästen. Beim Schülerwettbewerb mit Postkarten aus aller Welt waren Reisegutscheine zu gewinnen. Als Hauptpreis winkte sogar eine Fahrt mit dem Heissluftballon. Bei erfrischenden Drinks von der Beach Bar erholten sich die Kinder im Liegestuhl am Pool vom Postenlauf mit viel Spiel und Spass. Natürlich war auch König Fussball vertreten, zum Beispiel mit der Euro-Bar oder beim Töggele vor dem Irish Pub. Zu bestimmten Zeiten war Traumreisen-Check-in angesagt. Man konnte sich nach dem Einchecken vom Tropenarzt untersuchen lassen, und an vier verschiedenen Stationen warteten ferienhafte Kulissen darauf, mit den «Reisenden» fotografiert zu werden. Viel Live-Musik an den Abenden trug zur tollen Stimmung bei.

Der blaue Reisepass gehört selbstverständlich dazu.

Fröhlicher Wettstreit beim Töggele vor dem Irish Pub. Als Einstimmung auf die Sommerferien wird auch das Jugendfest 2016 den Sarmenstorfern als gelungenes Dorffest für Junge und Junggebliebene in Erinnerung bleiben.

Eine Fahrt in der blauen Jufe-Bimmelbahn ist nur eines der Highlights.

JUGENDFESTE Noch stehen in der Region weitere Jugendfeste bevor: Ammerswil hat das Jugendfest unter das Motto «AmMeerswil» gestellt. Gefeiert wird vom 1. bis 3. Juli mit Musical, Jahrgängertreff, BeachvolleyNight-Turnier und Spielnachmittag. Rupperswil feiert vom 1. bis 3. Juli unter dem Motto «Kunterbunt» mit Festumzug, Morgenfeier, Musical und Feuerwerk. Lenzburg macht den Abschluss der Jugendfeste. Der Freitag, 8. Juli, beginnt mit den Morgenfeiern und dem Umzug durch die Strassen der Stadt. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen des alle zwei Jahre stattfindenden Freischarenmanövers.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Immobilien / Diverses Vermieten

Miete oder evtl. Kauf –

grosse Garage gesucht zum Einstellen von 2 Fahrzeugen,

Wildegg oder angrenzend. Telefon 079 332 81 62

Die nächste Jubiläumsserie erscheint: Donnerstag, 7. Juli 2016

Rückruf wenn nicht erreichbar

Vermieten Zu vermieten auf 1. Oktober 2016 oder nach Vereinbarung in Seon, zentrale Lage, grosszügige und komfortable

4½-Zi.-Gartenwohnung

Erstvermietung ab sofort

Offene, moderne Küche. Bad/WC, Dusche/WC mit WM/TU. Laminat- und Plattenböden. Reduit, Gartensitzplatz, Kellerraum, sep. Bastelraum. Mietzins Fr. 1750.–, NK Fr. 250.– 2 Tiefgaragenplätze à Fr. 100.–

4½-Zi.-Whg. Staufen AG Grosser Balkon, helle Räume, Parkett, Wäscheturm in Reduit, moderne Küche, 2 Badezimmer, NWF 112 m², steuergünstig, Netto Fr. 2100.– + NK a c. Fr. 250.–

Tel. 062 775 26 06 (Bürozeit) Tel. 062 775 27 15 (privat) Fax 062 775 25 63 marianne.steiner@steinerherzogag.ch

BALMER & AMMANN AG Tel. 062 891 28 88 / info@ba-immo.ch

Stadt Lenzburg, Wylgasse, zu vermieten in älterem Bauernhaus per 1. Oktober 2016 spezielle 4-Zi.-Wohnung mit Charme, grosse Terrasse, sonnig und ruhig gelegen. Miete Fr. 1680.–, NK Fr. 220.– Tel. 062 891 27 55 info@eh-immoiblien.ch

Verkauf

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung helle, geräumige

3½-Zimmer-Wohnung in Hunzenschwil. Hochparterre, Laminat, GS, Balkon, Einstellplatz in Tiefgarage, Keller- und Estrichabteil. Miete Fr. 1250.– inkl. Nebenkosten Tel. 062 723 17 76

Kanton Aargau Zu kaufen gesucht

Ein- oder Zweifamilienhaus auch renovationsbedürftig (Finanzierung gesichert) Natel 079 432 67 37*


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Niederlenz so läbig – die Gemeinde mit Gesicht

INSERATE

Wo Männer kochen und junge Damen jodeln, da blüht das Leben. Niederlenz feiert und lädt alle Neuzugezogenen ein, mit anzustossen auf 725 Jahre Niederlenz. Stefanie Osswald

M

it Offenheit und unkomplizierter Herzlichkeit begegneten die Niederlenzer Ortsbürger ihren Neuzugezogenen am vergangenen Mittwoch beim Neuzuzügeranlass im Gemeindesaal und zeigten das Wesen einer kulturell heterogenen Gemeinde, die sich seit ihrer erkämpften Unabhängigkeit vor 725 Jahren stets weiterentwickelt hat, ohne dabei verbissen auf althergebrachten Sitten zu bestehen. «Niederlenz ist keine gewachsene Dorfgemeinschaft», erklärt Gemeinderat und Künstler Anton Grob, der sich nebst der Raum- und Verkehrsplanung gerne seinen Eisenplastiken widmet. Die Dorfbevölkerung wachse stetig und trage bei zu einer gelebten Gemeindekultur. Rund 43 Klubs und Vereine beleben den charakteristischen «Nederlänzer Dorfgeischt» und bieten Neuzugezogenen Raum für Begegnungen der besonderen Art. Dazu gehört nebst diversen kulturellen sowie sportiven Angeboten auch die Pflege der Beziehung zur ungarischen Partnergemeinde Jaszkisér, die den Austausch zwischen dem Aargau und der Ungarischen Tiefebene ermöglicht. Wer hingegen einmal so richtig das Tanzbein schwingen möchte, der sollte

Mitglieder des Turnvereins: Damit die Niederlenzer in Bewegung bleiben. einen Besuch bei der Trachtengruppe nicht unterlassen, die zusammen mit den 28 Mitgliedern des Jodler-Chörli regelmässige Auftritte inszeniert und die Bühne mit ihren rassigen Volkstänzen zum Beben bringt. «Ich bin sehr gerne beim Jodler-Chörli dabei und geniesse vor allem die angenehme Stimmung im Verein», erklärt die 16-jährige Sabrina Bolliger mit ihrer zarten Sprechstimme. Dabei scheute sie sich nicht, sogleich eine Kostprobe ihrer ungeahnt sonoren Gesangskunst zu geben. Mit ihrer Initiative «Kochkurs für Männer» setzen Mario Jufer und Ernst Märki ein Zeichen. Sie rufen alle Männer auf, sich selbst die Schürze umzubinden, und sorgen für ästhetische Bildung hinterm Herd. «Es gibt wirklich Männer, die haben noch nie etwas gekocht. Das muss sich ändern!», findet Jufer, der sich seit 35 Jahren als Leiter des Kurses mit unerschütterlichem Einsatz für die Unabhängigkeit

des starken Geschlechts einsetzt. Mit weitsichtiger Gastfreundschaft lädt Niederlenz Jung und Alt ein, teilzuhaben am interkulturellen Austausch, gemeinsame Erfolge zu feiern und vor allem Spass und Freude zu haben.

Vollsperrung der Seetalstrasse D as Departement Bau, Verkehr und Umwelt kündet beim Knoten Schoren in Schafisheim eine Vollsperrung an. Während vier Wochen wird die Seetalstrasse auf dem 270 Meter langen Abschnitt vom Schoren bis zum Haselweg vollständig gesperrt. Begonnen wird mit der Sperrung am Sonntag, den 10. Juli, um 12 Uhr, enden wird sie am Sonntag, den 7. August, um 20 Uhr. Während dieser Zeit wird die Hälfte des neuen Kreisels Schoren betoniert und die Kantonsstrasse im gesperrten Abschnitt umgebaut. Die grossräumigen Umleitungen von Seon in Richtung Lenzburg und von Schafisheim in Richtung Staufen werden INSERATE

signalisiert. Für den RBL-Busbetrieb und die kantonale Radroute Lenzburg–Hunzenschwil ändert nichts. Das TalhardQuartier bleibt unverändert über die Talhardstrasse erschlossen. Die Garage Schoren, der Zweirad-Sport Wirz und die Wohnliegenschaften müssen über den bestehenden Installationsplatz zu- und wegfahren. Dank optimierter Bauphasen und wenn das Wetter mitspielt, dürften alle Deckbeläge noch in diesem Jahr eingebaut werden. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet um Verständnis für die Umleitungen und für den teilweisen Mehrverkehr. AG

Das Jugend- und Dorffest in Ammerswil verspricht eine nasse Angelegenheit zu werden. Das Dorf zügelt ans Meer und lässt für ein Wochenende den Alltag vor den Dorftoren. Beatrice Strässle

E Sie suchen eine neue Leitung für ihren Kochkurs: Ernst Märki und Fotos: StO Mario Jufer (v.l.)

OTHMARSINGEN

Abschnitt Haselweg bis Knoten Schoren: Voll gesperrt ab 10. Juli für vier Foto: AG Wochen.

Ammerswil feiert ein Wochenende lang an des Meeres Gestaden

Demissionen in Schulpflege und Steuerkommission Folgende Personen haben demissioniert: - Mark Hämmerli als Mitglied der Schulpflege •- Urs Meier als Mitglied der Steuerkommission Die Gemeindeabteilung des Departements Volkswirtschaft und Inneres hat den Demissionen per Ende Jahr 2016 stattgegeben. Mark Hämmerli gehört seit 2006 der Schulpflege an und seit Mitte 2011 amtet er als Präsident. Urs Meier ist seit 2014 Mitglied der Steuerkommission. Der Gemeinderat hat mit grossem Bedauern von den Rücktritten Kenntnis genommen und dankt Mark Hämmerli und Urs Meier bereits heute für ihren Einsatz. Aus diesem Grund ist am 25. September 2016 eine Ersatzwahl eines Mitglieds der Schulpflege und eines Mitglieds der Steuerkommission für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014/2017 durchzuführen. Landschaftskommission Werner Bryner, Hansruedi Meier und Urs Meier sind als Mitglieder der Landschaftskommission zurückgetreten. Ihr langjähriger Einsatz zugunsten der Gemeinde Othmarsingen wird ihnen bestens verdankt. Neu wurden für den Rest der Amtsperiode 2014/2017 Urs Bryner, Thomas Rätzer und Donat Scheiwiller (als Vertreter des Natur- und Vogelschutzvereins) sowie Elena Stritt (als Vertreterin der Forst- und Ortsbürgerkommission) als Mitglieder der Landschaftskommission gewählt. Bach- und Feldwegaufseher Werner Bryner ist ebenfalls als Bachund Feldwegaufseher zurückgetreten. Sein über 16-jähriger Einsatz zugunsten der Gemeinde Othmarsingen wird ihm bestens verdankt. Als neuer Bachaufseher für den Rest der Amtsperiode wurde Urs Bryner gewählt. Als neuer Feldwegaufseher wurde Markus Suter gewählt. Weiterbildung Janine Fischer, Leiterin Einwohnerkontrolle und Sachbearbeiterin Gemeindekanzlei, hat das CAS «öffentliches Gemeinwesen Stufe 2 – Fachkompetenz Einwohnerkontrollleute Aargau» der Fachhochschule Nordwestschweiz erfolgreich abgeschlossen. Der Gemeinderat und das Personal gratulieren ihr zu diesem Abschluss herzlich und wünschen ihr viel Freude in ihrem Beruf. (nwe)

s herrscht schon fast fiebrige Stimmung im Schulhaus Ammerswil. Die Proben zum Musical «Das Geheimnis der sechs Perlen» bekommt seinen letzten Schliff, und jeden Tag wird etwas Neues ums Schulhaus aufgebaut. So kam am Dienstag zur hellen Freude der Schüler das Festzelt hinzu, es folgen Lounge, Palmen, die Beach-Bar «AmMarewil» und noch vieles mehr, was Ammerswil spätestens am Freitagabend zu «AmMeerswil» werden lässt. Schon nach den Frühlingsferien war Jugendfestlaune im Schulhaus zu spüren, vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse machen alle am Musical mit. Auch hier ist das Meer zentraler Mittelpunkt, wenn die Meerjungfrau «Aquarina» mit ihrem Freund «Flössi» auf die Suche nach den Perlen geht. Sie hat verbotenerweise ihr Geburtstagsgeschenk – die Perlenkette – zu früh geöffnet, und ungeschickter-

weise zerriss die Kette. Der gestrenge Vater schickt nun seine Tochter fort mit dem Auftrag, die Perlen zu finden. Ohne diese dürfe sie nie mehr zurück. Auf ihrer Reise begegnet sie Krebsen, Haifischen, Kraken und Matrosen. Ein Vergnügen voller Musik und Spiel. Das Musical wird am Freitag um 18 Uhr aufgeführt. Das Jahrgängertreffen ist ein weiterer Höhepunkt. Und trotzdem Ammerswil nun am Meer liegt, scheinen viele Ehemalige den weiten Weg nicht zu scheuen. Am Samstag wird um 10 Uhr die Geschichtenerzählerin Ursula Steinmann die Festrede halten, um 14 Uhr startet der Spielnachmittag. Selbstverständlich mit viel Wasser und noch mehr Feriengefühl – so am Meer. Angereichert wird das Fest mit Beachvolleyball-Turnieren und dem Konzert von «Grand Cannon» mit Pfuri Baldenweg, Kniri Knaus und Zach Prather. Pfarrer Michael Lo Sardo wird am Sonntag den Fest-Gottesdienst leiten, welcher um 10 Uhr beginnt. Die Frauensteelband «Lipsticks» aus Dintikon versprüht karibisches Flair, bevor die Schüler zum «De schnellscht Ammerswiler» starten. Weniger schnell wird man in Ammerswil wohl der Meeresbrise, welche am Wochenende weht, entfliehen wollen. Am Sonntag um 17 Uhr heisst es jedoch unwiderruflich: Von AmMeerswil husch, husch nach Ammerswil.

Die 1. und 2. Klasse werden im Musical die Quallen sein.

Mit sonnigem Gemüt im Regen auf Reisen Gemeinsam reisten der Frauenverein Möriken-Wildegg und die Landfrauen Möriken-Wildegg-Holderbank ins Zugerland. Grau und regnerisch zeigte sich das Wetter, dagegen aufgestellt und sonnig war die Stimmung der Frauen. Die Reiseschar fuhr durchs Seetal nach Beromünster und Römerswil nach Rotkreuz. Die einstündige Schifffahrt auf dem Zugersee von Arth am See nach Zug war kurzweilig und bot Gelegenheit, Interessantes und Vielseitiges auszutauschen. Nach dem Mittagessen in Steinhausen machte man sich auf den Weg zur Firma Oswald Nahrungsmittel GmbH. Am Produktionsstandort in Steinhausen werden erstklassige Bouillon, Saucen, Gewürzmischungen, Desserts und vieles mehr entwickelt. Ausgerüstet mit «hygienischen Filzmänteli und rotem Häubchen» wurde den Damen Einblick in die Produktion gegeben. Beeindruckt vom Gesehenen durfte man auch einige Produkte degustieren und anschliessend im Oswald-Laden «shoppen». Nach einer kleinen Stärkung war bereits wieder Zeit für die Heimreise. Ein Tag voll schöner Erfahrungen neigte sich dem Ende entgegen. (mfl)

Foto: ST

INSERATE

• Satelliten-Empfangs-Anlagen • Reparaturen aller Marken • Ihr Home-Cinema-Spezialist • Persönliche Beratung bei Ihnen zu Hause

5706 Boniswil | 062 777 55 77 www.tvbaumann.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Region

GROSSRATSWAHLEN

Grosses ist in Schafisheim entstanden D

Die Nominierten freuen sich auf den Wahlherbst: Auf dem Bild fehlt Adrian Foto: zvg Höhn.

Die Grünliberale Partei stellt ihre Kandidaten vor I m Rahmen der Mitgliederversammlung vom 27. Juni wurden die Kandidatinnen und Kandidaten für die Grossratswahlen 2016 nominiert. Die glp Lenzburg kann dabei eine Liste mit erfahrenen Politikerinnen und Politikern sowie jungen Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren. «Wir sind überzeugt, mit dieser starken Liste viele Stimmen für die glp im Bezirk Lenzburg holen zu können, und freuen uns auf den Wahlkampf im Herbst», ist von

Beat Hiller zu vernehmen. Die Liste wird durch die Grossrätin Barbara Portmann aus Lenzburg angeführt, gefolgt von Chantal Toker, Lenzburg, Patrick Fischer, Fahrwangen, Lukas Baumann, Staufen, Beat Hiller, Lenzburg, Adrian Höhn, Lenzburg, Andrea Gutscher, Seon, Tim Güttinger, Lenzburg, Han-Nuri Kim, Rupperswil, Martin Geissmann, Lenzburg, Urs Hunziker, Lenzburg, und Daniel Fischer, Lenzburg. (bh)

Aus 120 Richtigen ausgewählt Am Mittwoch, 15. Juni, feierten zahlreiche «grosse und kleine» Besucher das 25Jahr-Jubiläum der Geschäftsstelle Hunzenschwil der Hypothekarbank Lenzburg. Viele Besucher versuchten am Jubiläumsfest ihr Glück beim Wettbewerb. In der Zwischenzeit wurden die Wettbewerbsbogen ausgewertet und die glücklichen Gewinner aus über 120 korrekten Antwortkarten sind bekannt.

Herzliche Gratulation an folgende Gewinnerinnen und Gewinner: 1. Preis, 300 Franken: Sabrina Baumann 2. Preis, 200 Franken: Nickolas Ernst 3. Preis, 100 Franken: Ruth Sommerhalder Weitere 6 Gewinner durften einen Rucksack und eine Sporttasche der Hypi gewinnen. (sr)

Die Gewinner: Nickolas Ernst, Sabrina Baumann, Ruth Sommerhalder, Andy Foto: zvg Bühler, Leiter Geschäftsstelle Hunzenschwil (v.l.)

rei Jahre lang war es die grösste private Baustelle der Schweiz – nun ist das neue, hochmoderne Coop-Logistikzentrum in Schafisheim in Betrieb. Es besteht aus der grössten Bäckerei der Schweiz, einer neuen, nun nationalen Verteilzentrale für Tiefkühlprodukte sowie einer regionalen Verteilzentrale. Somit steht in Schafisheim der grösste Logistikstandort, den Coop betreibt. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf mehr als 600 Millionen Franken. «Anfänglich hatte ich nicht an das sportliche Bauprogramm der Coop geglaubt. Möglich war dies, weil alle mit eingebundenen Personen stehts offen und ehrlich kommunizierten», war von Adolf Egli, Gemeindeammann Schafisheim, zu hören. Er relativierte auch, dass man nicht nur wegen des Coop Investitionen für die Erneuerung und den Ausbau der Infrastrukturen Wasser, Abwasser Elektrizität und Strom tätigen musste, sondern für das ganze Industriegebiet. «Coop leistete da nicht unerhebliche Beiträge», hielt der Gemeindeammann fest. «Wir konnten die erwähnte Infrastruktur auf Vordermann bringen und für die Zukunft ausbauen, denn es hat hier noch Platz für weitere 1500 Arbeitsplätze», war von Egli weiter zu hören. «Wir wollten mit Schafisheim Grosses schaffen» Joos Sutter, der Vorsitzende der Geschäftsleitung von Coop, war an der Eröffnungsfeier sichtlich stolz. «Wir graben tief, damit Grosses entsteht. Das war vor drei Jahren beim Beginn des Baus unser Motto», führte Sutter vor zahlreichen Gästen wie Bundesrätin Doris Leuthard und dem Aargauer Regierungsrat Alex Hürzeler am frühen Abend aus. Nun sei tatsächlich Grosses entstanden. «Was der neue Gotthard-Basistunnel für die Schweiz ist, ist Schafisheim für die Coop-Logistik,» äusserte sich Joos Sutter weiter. Schafisheim sei das Herzstück der Logistik- und Bäckereistrategie und brin-

Ein Blick in die Grossbäckerei. ge Coop vor allem bezüglich Effizienz, Qualität, moderner Technologien und Nachhaltigkeit einen riesigen Schritt weiter. Auch Leo Ebneter, der Leiter der Direktion Logistik, sprach von einem «neuen Zeitalter bei Coop». Der Rundgang durch den Neubau zeigte nochmals eindrücklich auf, wie gigantisch das Bauwerk ist, welches wahrlich alle Vorstellungen sprengt. ST

Roboter sortieren Kisten.

ZAHLEN Einige Zahlen zur Grössenordnung des Coop-Verteilzentrums Pro Jahr werden 40 000 Tonnen Mehl von 6000 Mitarbeitenden zu 60 000 Tonnen Brot und Backwaren verarbeitet. Die Grossbäckerei und -konditorei hat insgesamt eine Fläche von 40 000 m². Das Hochregallager in der Tiefkühl-Verteilzentrale ist 39 Meter hoch und verfügt über 17 000 Paletten-Plätze. Dort herrscht eine Temperatur von minus 23 Grad. Im vollautomatischen Kühllager befinden sich Milchprodukte, Fleisch und Convenience-Produkte. In diesem Lager haben je nach Kistengrösse bis zu 336 000 Kisten auf 17 Ebenen Platz. Pro Stunde werden bis zu 6500 Kisten von 199 Transportrobotern beladen und für die Auslieferung in die Verkaufsstellen bereitgesellt. Coop reduziert mit der Inbetriebnahme von Schafisheim ihren jährlichen Co2Ausstoss um über 10 000 Tonnen. Es werden 1900 Personen beschäftigt. 1000 Arbeitsplätze werden neu geschaffen.

RUPPERSWIL

Unterwegs mit den Ü60-Turnfrauen Die Ü60-Damen der Gruppe «Fit mit Ursi» reisten vor Kurzem nach Meiringen. Auf der Wanderung mit dem Schirm oder Regenhut auf dem Panoramaweg wurden sie mit einer Aussicht «ins Graue» belohnt. Das Ziel war Reuti. Endlich am Ziel, flüchteten alle in das Hotel und genossen einen Apéro, bis die Kleider wieder trocken waren. Gegen Abend zeigten sich am Himmel bereits viele blaue Fenster. Mit diesen guten Aussichten freute man sich auf den nächsten Tag, die Schwarzwaldalp war das Ziel der Turnerinnen. Das Postauto fuhr durch eine enge und kurvenreiche Strasse hinauf zur Schwarzwaldalp. Der Blick schweifte zu den Schneebergen, den saftigen Weiden mit den vielen Kühen und den riesigen, tosenden Wasserfällen. Die Wan-

Foto: zvg

derung zur Rosenlauischlucht bis hinauf zum Gletscher begann. Das war nicht für alle einfach, immerhin ist die Hälfte der Turnfrauen über 70 Jahre alt. Diese enge Schlucht mit dem tobenden Wasser hat bei allen eindrückliche Spuren hinterlassen. Nach einem feinen Zmittag wanderte man wieder ausgeruht weiter über wunderschöne Blumenwiesen und dem Bach entlang nach Kaltenbrunnen. Dort wartete bereits das Postauto. Müde, aber überwältigt von den vielen unvergesslichen Eindrücken liess man sich gerne wieder nach Meiringen zurückchauffieren. Vor der Abfahrt nach Hause genehmigten sich ein paar Frauen eine typische Meringue von Meiringen. Noch lange wird von dieser Reise gesprochen und gelacht. uh

Farbenzauber Eingebettet in das Jugendfest vom kommenden Wochenende führt die Klasse 6B unter der Leitung von Lehrer David Bugmann das Musical «Farbenzauber» auf. Musik und Text stammen aus der Feder von David Bugmann. Auf der Bühne haben die Elfen und der Elfenkönig das Zepter in der Hand. Die Elfen- wie auch die Menschenwelt sind in grosser Gefahr. Die packende Aufführung findet am Samstag, 2. Juli, 17 Uhr und am Sonntag, 3. Juli, 12 Uhr im Aarehaus statt. ST

AMMERSWIL Altersgruppe Vorschulkinder schaffen. Der Gemeinderat unterstützt das Anliegen. Nun braucht man Unterstützung. Interessierte sind eingeladen, sich aktiv mit Fachwissen und Engagement oder passiv als Gönner am Vorhaben zu beteiligen. Weitere Infos: igspielplatzauenstein@ gmx.ch oder bei Karin Frei unter Telefon 062 897 29 41. (jl)

Farbenzauber am Jugendfest. Schöne Momente im Berner Oberland.

Foto: zvg INSERATE

INSERATE

JubiläumsSerie

SCHAFISHEIM Baubewilligungen Der Gemeinderat Schafisheim erteilte folgende Baubewilligungen: Wildi Naturnahe Gärten, Jürg Wildi: Sanierung Werkstatt, Sanierung Anbau West plus Ersatz westseitiges Vordach mit Photovoltaikanlage auf Parzelle Nr. 1517 an der Talackerstrasse 1. Giuseppe und Ilaria Verrili Serratore, Lenzburg: Neubau Einfamilienhaus mit Garage auf Parzelle 1582 am Thujaweg 2. Star Plakat AG, Volketswil: Erstellen eines Wechselplakatträgers 3,5 m², einseitig, unbeleuchtet auf Parzelle 901 an der Seetalstrasse 11. Garage Manco: Leuchtreklame einseitig an Autogarage und Firmen-Pylon auf

Parzelle 530 an der Seetalstrasse 159. Ana Lienhard: Vergrösserung des Küchenfensters an der Nordfassade auf Parzelle 816 am Blumenweg 1. André Urech: Container als Tierkäfig auf Parzelle 301 am Rebenweg 20. Wechsel Pilzkontrolleur Der langjährige Pilzkontrolleur Hansueli Dietiker, Niederlenz, hat mit Eintritt ins 82. Altersjahr das Amt an seinen jüngeren Stellvertreter Wolfgang Wernli, Niederlenz, übergeben. Der Gemeinderat dankt Hansueli Dietiker für die langjährige und pflichtbewusste Arbeit und ist überzeugt, dass Wolfgang Wernli den Auftrag ebenso fachmännisch weiterführen wird. (sta)

2016

Öffentlicher Spielplatz Im Eltern-Forum wurde das Fehlen eines öffentlichen Spielplatzes in Auenstein thematisiert. Eine Gruppe ambitionierter Eltern will als «IG Spiel Platz Auenstein» die Vision eines naturnahen Spielplatzes wahr werden lassen und westlich des neuen Schulhauses einen Begegnungsund Bewegungsraum mit Fokus auf die

FC Lenzburg seit 1916

Präsentiert durch:

Die nächste Jubiläumsserie erscheint: Donnerstag, 7. Juli 2016


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Auf Tiersuche im Wald

Schafisheim zählt 3000 Einwohner E

ine für das Dorf geschichtsträchtige Stunde im Lindensaal. Gemeindeammann Adolf Egli und Gemeindeschreiber Stefan Ackermann durften den 3000. Schafisheimer Einwohner begrüssen und ihn herzlich willkommen heissen. Dian Luca Ungricht heisst er und wurde am 29. April 2016 geboren. An der kleinen Feier fühlte er sich in den Armen des Vaters sichtlich geborgen. Er und sein dreijähriger Bruder Jaden sind im Stoosacker mit den Eltern Rahel und André Ungricht-Schneider zu Hause. Mutter Rahel zeigte sich vor Wochen freudig überrascht, als man ihr das «Glück» ihres Sohnes mitteilte.

Bereits zum 40. Mal liessen sich Fünftklässler der Schule Rupperswil von Jägern in ein spannendes Waldleben einführen. Peter Winkelmann

E

s stand noch einiges auf dem Programm der Fünftklässler von Rupperswil. Nebst den Vorbereitungen für das Jugendfest vom kommenden Wochenende und der Vorfreude auf die langen Sommerferien fand am letzten Freitag, 24. Juni, noch der Jägertag bei der Waldhütte statt. 57 Kinder, begleitet von ihren Lehrerinnen Silia Eichenberger, Cornelia Joggi, Sibylle Richner und als Verstärkung auch noch Andreas Lipp, zogen allesamt ein positives Fazit von diesem abwechslungsreichen Jägertag. An vier Posten gab es viele Infos über den «Beruf» Jäger Jäger sind ja nicht nur die bösen grünen Männer im Wald, die herzige Rehlein oder grosse Wildschweine töten (müssen). Dieses Vorurteil war nach den Infos an den vier Posten schnell abgebaut. Natürlich braucht es ein Gewehr, aber sehr aufschlussreich für die Schüler waren die Themen: Pflege und Hege der

Die Schüler waren sehr interessiert. Tiere im Wald, welche Tiere werden im Wald angetroffen, aber auch die vielfältige Arbeit und Aufsicht eines Jagdaufsehers. «Wir haben die Kinder nicht speziell auf diesen Tag vorbereitet», sagte Lehrerin Cornelia Joggi, «und sie müssen nächste Woche auch keinen Aufsatz darüber schreiben.» Aber die Kids waren sehr interessiert, die Postenleiter mussten Fragen beantworten und Erklärungen abgeben. Aber auch umgekehrt wurden viele Fragen des Jägers postwendend beantwortet.

Gemeindeammann Adolf Egli blickte am nicht wiederkehrenden Event zurück auf die Bevölkerungsentwicklung von Schafisheim. Vor 30 Jahren zählte das Dorf erst 1829 Einwohner. Egli spricht von einem stetigen, aber gesunden Wachstum. Geschenke gehören auch zu einem solchen Empfang. Dian Luca wird wohl erst in zehn Jahren realisieren, welche Bewandtnis die Feier und das Anstossen am 27. Juni 2016 hatten. Weit früher wird er sich am Mutterschaf und den drei Lämmern im Grün erfreuen. Und leicht auszumalen, dass er den Schafiser Wimpel gut zum Spielen brauchen kann. AG

Fotos: PWi

Immer dabei war der Bogen mit den Wettbewerbsfragen. Pro Posten gab es mehrere Fragen, und die richtigen Antworten mussten angekreuzt werden, wer denn zu den Siegern gehören wollte. Am grossen Lagerfeuer wurden die mitgebrachten Würste gebrätelt, Mädchen kochten im heissen Wasser Nudelsuppe. Und noch vor dem Nachmittagsprogramm – Arbeiten mit Hunden – wurde nochmals tüchtig ausgetobt oder die Wettbewerbsfragen untereinander aufgeklärt.

Der 3000. Schafisheimer: Ein Bub, der Freude macht.

Sommerfest im Grünen in Schafisheim

Aurelia und Michelle Für Aurelia (li) war interessant, wie man an Bäumen und Sträuchern feststellen kann, welche Tiere hier hausen. Michelle fand die Pflege und Aufsicht der Waldtiere durch die Jäger mega gut.

Verona und Alina Verona (li) fand es an allen Posten spannend, dank dem Fragebogen kann sie alles festhalten. Alina war erstaunt, was Rehe fressen und wie viel Schaden eine Wildsau in den Feldern anrichtet.

Bogdan und Enrique Dass Hunde einen Chip haben und das Arbeiten mit Hunden war für Bogdan (li) sehr interessant. Und für Enrique war das Suchen von Tieren im Wald mit dem Feldstecher eine super Postenarbeit.

CVP Bezirk Lenzburg im Aufbruch I mmer im Frühsommer lädt die Bezirkspartei ihre Mitglieder und Freunde zu diesem geselligen Anlass ein. Sie bietet damit Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch in entspannter Atmosphäre. Im Wahljahr 2016 hat sich die Parteileitung hohe Ziele gesteckt. Teambildende Anlässe wie dieser sind darum besonders wichtig. Grossrätin Trudi Huonder, Präsidentin der Bezirkspartei, eröffnete die Veranstaltung und begrüsste anschliessend den Ehrengast, CVP-Nationalrätin Ruth Humbel. Ruth Humbel berichtete den Anwesenden über die zu Ende gegangene Sommersession im Nationalrat. Sie behandelte dabei verschiedene Themen wie die Unternehmenssteuerreform III, den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds und das Kroatienprotokoll genauer und bot den Zuhörern ein spannendes Bild dessen, was in Bern im Bundeshaus passiert. Ruth Humbel betonte besonders, dass die CVP-Fraktion keinen Stimmzwang kenne, wie das in anderen Parteien leider üblich sei. Es entspreche der Haltung der Mittepartei, dass ihre Mitglieder sich von Überzeu-

INSERATE

Zuversicht bei der CVP: In der Mitte Ruth Humbel. gung leiten lassen, statt von einer Parteidoktrin. In der anschliessenden Fragerunde entspann sich eine ausführliche Diskussion zu weiteren politischen Themen wie der Altersvorsorge sowie Investitionen in Bildung und Forschung. Einmal mehr zeigte sich, wie engagiert und

VELTHEIM Ü60 und interessiert an einem Einsatz an den Primarschulen Für einen Einsatz ab dem 8. August 2016 sucht die Pro Senectute Aargau Interessierte. Die Pro Senectute ist an 8 Schulen im Bezirk Brugg mit dem Projekt Generationen im Klassenzimmer tätig. Aktuell sucht man für die Primarschulen Auenstein und Veltheim motivierte Ü60er für einen freiwilligen Einsatz. Um was geht es? Eine Seniorin, ein Senior besucht während mindestens einem Quartal jeweils an einem halben Tag pro Woche eine Schul- oder Kindergartenklasse. Bei dieser unentgeltlichen Freiwilligenar-

Es ist immer schön, im Sommer draussen einen Gottesdienst zu feiern. Die Kirchgemeinde Staufberg lädt am kommenden Sonntag um 10 Uhr zum Gottesdienst im Weiler Bettental bei Schafisheim (Abzweigung Gärtnerei Vogel) ein. Die Gemeinschaft feiert einen Gottesdienst mit Taufe im Hof Käser. Anschliessend ist Gelegenheit zum gemütlichen Zusammensein gegeben. Für Speis und Trank und musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Damit alle kommen können, besteht ein Fahrdienst zu folgenden Zeiten: 9.15 Uhr, alte Post Staufen; 9.20 Uhr, Schulhaus Staufen; 9.30 Uhr, Schlössli Schafisheim, 9.35 Uhr. Gemeindehaus Schafisheim. Die Kirchgemeinde Staufberg freut sich auf zahlreiche Gäste. (gh)

beit begegnen sich somit drei Generationen im Klassenzimmer. Für alle Beteiligten steht dabei die Bereicherung auf der Beziehungsebene im Vordergrund. Die Kinder erhalten eine zusätzliche Bezugsperson und die Seniorinnen und Senioren werden als unterstützende Klassenbegleitung geschätzt. Zeit, Geduld, unterschiedliche Lebenserfahrungen, Spontaneität, Lebhaftigkeit und Neugier sind zentrale Faktoren dieser Begegnung. Ein Lebenskundeunterricht, wie er realer nicht sein könnte. Interessierte melden sich telefonisch bei: Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Brugg, Telefon 056 441 06 54, Yvonne Berglund. (Eing.)

Foto: zvg

pragmatisch CVP-Mitglieder und Politiker auf allen Ebenen sich für Sachthemen interessieren und einsetzen. Gesättigt mit feinem Brunch und spannenden Informationen machten sich die Teilnehmer am frühen Nachmittag wieder auf den Heimweg.

SEON

Beach Trophy Am kommenden Samstag, 2. Juli, gastiert die AEW Beach Trophy zum zweiten Mal in dieser Saison in Seon. Alle drei regionalen Kategorien werden an diesem Turniertag vertreten sein: Am Morgen spielen die Herren der Kategorie B2, gefolgt von den B1Damen, der höchsten regionalen Liga. Zum Abschluss messen sich am Nachmittag 8 Damenteams im B3-Turnier. Gespielt wird jeweils auf allen drei Feldern. Setzlisten und weitere Information zum Turnier unter www.beachvolleyball.ch. (Eing.)

Foto: AG

HINWEIS Ammerswil: Konzert von Grand Cannon Für Pfuri Baldenweg und Kniri Knaus ist es ein wenig wie Nach-Hause-Kommen. Back to the roots nach Ammerswil. Seit den 80er-Jahren hat sich viel verändert, aus Pfuri, Gorps & Kniri ist 2013 die Band Grand Cannon mit Zach Prather entstanden. Leider ist Gorps Fischer schon im Jahre 2000 überraschend verstorben. In der neuen Zusammensetzung haben sie die Scheren, Ketten und Büchsen von anno dazumal mit frischen musikalischen Ideen kombiniert. Weniger ist mehr und daraus hat sich die «eine Million und erste Art», den Blues zu spielen, entwickelt. Konzert Samstag, 2. Juli, 20 Uhr im Festzelt beim Schulhaus Ammerswil. Festwirtschaftsbetrieb und Bar. Eintritt frei. (mpf)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Veranstaltungen / Diverses

JASS- und BADEFERIEN IN CERVIA, ITALIEN Mit Gebr. Merz-Reisen und H. P. Fischer Sonntag, 11., bis Samstag, 17. Sept. 2016 Doppelz. im Hotel Universal Fr. 779.– Einzelz. im Hotel Universal Fr. 885.– Doppelz. im Hotel Diplomatic Fr. 715.– Einzelz. im Hotel Diplomatic Fr. 810.– Inbegriffen: Halbpension, Carfahrt, Jassen Nichtjasser sind auch willkommen! Das komplette Angebot erhalten Sie unter Tel. 079 201 87 64, HANSPETER FISCHER Tel. 062 771 38 19, Gebr. Merz-Reisen

Praxis Dr. H. R. Schinz 5615 Fahrwangen

wegen Fortbildung geschlossen 2. bis 9. Juli 2016

Gratulationen

«Offiziell» unter Strom

Eglin Elektro AG gratuliert den frischgebackenen Elektroinstallateuren EFZ zur bestanden Prüfung. Peter Jaeggi, Fabian Fehr, Roger Hofer, Robin Huber Mit viel Elan und Einsatz haben unsere Auszubildenden Roger Hofer und Fabian Fehr die Lehrabschlussprüfung als Elektroinstallateur EFZ absolviert und mit Erfolg bestanden. Die Mitarbeiter der Eglin Elektro AG Lenzburg gratulieren den frischgebackenen Fachkräften zu ihrer grossartigen Leistung in den verschiedenen schulischen und praktischen Disziplinen und danken den aufgestellten jungen Berufsmännern für die gute Ausbildungszeit und das Vertrauen in unsere Firma. Wir freuen uns, dass Fabian und Roger ihre geschätzte Arbeitskraft weiterhin bei unserer Firma einsetzen werden. Viel Glück und Erfolg im beruflichen wie auch im persönlichen Leben wünschen Peter Jaeggi und das ganze Eglin Elektro-Team, Lenzburg.


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016

Poetisch in den Seetaler Sommer Vom 10. Juli bis 14. August findet zum 17. Mal der «Seetaler Poesiesommer – tales» statt, das literarische Festival der leisen Töne.

D

Die unternehmungslustigen Leutwilerinnen in Stockholm.

Foto: zvg

«Man gönnt sich ja sonst nichts» U

nter dem vielversprechenden Motto «Man gönnt sich ja sonst nichts» zogen kürzlich sieben Turnerinnen des DTV Leutwil aus dem verschlafenen Dorf los. Gut gelaunt, voller Tatendrang und Erwartungen, Neues zu erleben, begann man die Reise in den frühen Morgenstunden. Die 4-tägige Reise führte nach Stockholm. Nach guter Ankunft und dem Zimmerbezug marschierte die Gruppe mit Schirm, Charme und viel Humor los. In Gamla Stan, der Altstadt mit dem besonderen Touch, kleinen malerischen Gässchen, den windschiefen Häusern, Souvenirläden und natürlich etlichen «Touris» begann das Erkunden Stockholms. Im Vasamuseum bestaunte man das im 17. Jahrhundert gesunkene Schiff, das erst nach 333 Jahren aus dem Meeresgrund geborgen und fast ein halbes

Jahrhundert lang restauriert wurde. Das Königsschloss, Stadthaus, Rathaus, den Ericsson Globe mit Sky View, die Markthalle, den Kaknästurm (kombinierter Aussichts- und Richtfunkturm), eine Schifffahrt nach Vaxholm, eine Insel im Stockholmer Schärengarten und zu guter Letzt das Schloss Drottningholm, Wohnsitz des schwedischen Königspaars, all das waren eindrückliche Sehenswürdigkeiten. Die Geselligkeit, Essen, Trinken und Jassen kamen natürlich nicht zu kurz. Man liess sich richtig verwöhnen. Sogar ein Elch musste auf den Teller und wurde mit einem «vorzüglich» gelobt. Leider verging die Zeit viel zu schnell und man ist sich einig, dass so etwas unbedingt wiederholt werden müsse. An dieser Stelle gebührt der Reiseleitung Frau «Hausermän» ein herzliches Dankeschön.

as Festival verbindet aber nicht nur das Seetal literarisch, sondern ganz Europa. Veranstaltungen finden statt in Irland, England, Norwegen, Schweden, Italien und Spanien. Erklärtes Ziel der Organisatoren ist es, die Sinne zu beflügeln und dem leicht Überhörbaren zu begegnen. Das länderübergreifende Literaturfestival hält am Montag, 11. Juli, in der Region Einzug. Mit einer leichtfüssigen Lesung im Dialog mit dem Clavichord macht der Lyriker Gérard Krebs in Beinwil am See den Auftakt. Auch vor Ort ist Bruno Landis aus Möriken, er sendet mit seinem Gedicht «Nordland» neue Sprachsignale und Regula Verdet-Fierz hat sommerliche Ur-Erfahrungen in Graskisten geborgen. Den Mikro- und Makrokosmos offenbart Annette Korolnik-Andersch mit ihren Reisebüchern (22. Juli, 11 Uhr, Beinwil am See*). Gedichte auf dem See Weiter gehts in Seengen, mit «Der Stachel» von Markus Kirchhofer. Ausserdem präsentieren der Fotograf Werner Morelli, die Malerin Annette Korolnik-Andersch und der Musiker Hansruedi Zeder Resultate ihres Metiers (14. Juli, 15 Uhr,

Seetaler Poesiesommer will Sinne beflügeln und Begegnungen mit dem leicht Überhörbaren ermöglichen. (MS) Schloss Hallwyl). Am Nationalfeiertag steht Wissenskunst von Cornelia HesseHonegger auf dem Programm. Ihre Recherchen zum Thema «Niederige Strahlung» veranschaulicht sie mit eigener Kunst (1. August, 14 Uhr, Schloss Hallwyl). Die darauffolgende Veranstaltung nimmt mit auf eine Reise durch Texte, Bilder und leise Töne, untermalt mit einem Clavichord-Rezital von Mayumi Kamata von der königlichen Musikhochschule Stockholm (12. August, 15 Uhr, Schloss Hallwyl).

Leonardo Tonici, 2016 ausgezeichnet mit dem Virgilio-Masciadri-Preis, beschliesst den Poesiesommer im Seetal mit Gedichten im Ruderboot auf dem Hallwilersee (14. August, 19 Uhr, Beinwil am See). Die Auftakts- und Schlussveranstaltungen des Poesiesommers finden in Europa von 21. Juni bis 18. September statt. Reservationen unter www.schlosshallwyl.ch (MS) *Die Veranstaltungen in Beinwil am See (ausg. Schlussveranstaltung) finden im Buch- und Kunstantiquariat Dr. Walter Eichenberger vis-à-vis Bahnhof statt.

Von der Aktiengesellschaft zum Verband Idee Seetal

Das Luzerner Seeetal.

Foto: archiv

Für Fredy Winiger, Präsident von Idee Seetal, ist die Neuorganisation, das heisst die Liquidation von Idee Seetal AG und die Gründung des Verbandes Idee Seetal, ein grosser Schritt in die Zukunft. Die AG entsprach nicht mehr der erforderlichen Rechtsform. Ohne Gegenstimme wurde von den Aktionären die Liquidation beschlossen, ohne Verzögerung fand dann die Delegiertenversammlung des Verbandes in Hochdorf statt. Der Verband steht vor grossen Herausforderungen, vor allem in finanzieller Hinsicht. Der Kanton finanziert keine NRP-Projekte im Gebiet von Idee Seetal, was zu empfindlichen Einbussen führt. «Wir hatten die Hoffnung, zusammen mit Luzern West etwas mehr Gewicht einbringen zu können, doch leider sind wir wiederum die Verlierer», ist von Präsident Winiger zu hören. Doch will man sich ennet der Kantonsgrenze nicht entmutigen lassen und schaut mit Optimismus in die Zukunft. ST

Von Wassertröpfchen und überspülten Steinen

Das nasskalte Wetter trübte die Reise der Feuerwehr Hallwil-Boniswil keineswegs.

Feuerwehr Hallwil-Boniswil unterwegs A usgerüstet mit Regenjacken und -schirmen fuhren die Feuerwehrleute mit dem Zug Richtung Luzern, wo sie ein kleines Frühstück genossen. In Stans stiegen sie nach einem kurzen Fussmarsch in die Standseilbahn aus dem Jahre 1893 ein. Dort lernten sie ihre neuen Freunde aus Hongkong kennen. Um aufs Stanserhorn zu kommen, stiegen sie in Kälti in die Cabriobahn um. Auf dem offenen Oberdeck kamen die Regenschirme zum Einsatz. Trotzdem genoss man den atemberaubenden Blick in den Nebel. Auf dem Stanserhorn wanderten einige auf den Gipfel. Die Aussicht von dort war etwa die gleiche wie von der Cabriobahn: Alles ringsherum war weiss. Ein Ranger erzählte von der alten Bahn und zeigte verschiedene Filme und Fotos. So lernte man, dass früher Kühe für den Autobahnunterhalt gebraucht wurden. Nach dem Mittagessen zeigte sich das Wetter ein bisschen freundlicher und zwischen den Wolken und dem Nebel entdeckte man sogar den Hallwilersee. Pünktlich zu Beginn der Wanderung begann es aber zu regnen. Geplant war ein Marsch Richtung Wirzweli und von dort mit der Bahn nach Dallenwil an den Bahnhof. Der Weg war aber wegen eines Bergrutsches und Schnee gesperrt. Neu-

er Plan war, nach Wiesiberg und von dort aufs Wirzweli zu marschieren. Frohen Mutes und mit sehr guter Laune starteten die Feuerwehrleute die Wanderung. Es stellte sich schnell heraus, dass es schwieriger war als erwartet. Es war ziemlich steil und der Boden war durch den Regen völlig durchnässt und dementsprechend rutschig. Einige bekundeten damit ziemlich Mühe und durften die Wanderung mit dreckigen und nassen Hosen fortsetzen. Dies tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch, eher im Gegenteil. Diejenigen, welchen die zurückgelegte Strecke am meisten zugesetzt hat, fuhren mit einer kleinen Gondelbahn ins Tal nach Dallenwil. Die anderen wanderten dorthin. In einer Beiz am Bahnhof traf man sich wieder. Auf der Heimfahrt im Zug wurden die Rucksäcke geleert und die ganzen Reste der mitgebrachten Zwischenverpflegungen vertilgt. Im Magazin Hallwil erwartete die Wanderer ein wunderschön gedeckter Tisch. Die Bratwürste lagen schon auf dem Grill und der Salat stand bereit. So liess man die ereignisreiche Reise gemütlich ausklingen. Dank gebührt Roger Zingg für die Organisation der Reise und Hans Baumann und seiner Frau für das super Nachtessen im Magazin.

Die diesjährige Seniorenreise führte vor einer Woche bei traumhaftem Wetter 146 Seniorinnen und Senioren aus den Dörfern Tennwil, Meisterschwanden und Fahrwangen nach Donaueschingen. Die lieblichen Gegenden entlang der Reiseroute waren eine Augenweide. Die drei Carchauffeure der Firma Eurobus verstanden es, mit ihren voll beladenen Gefährten – auch ein Doppelstockbus gehörte zur Flotte – die grossen Verkehrsstaus zu umfahren. Die Stadtkirche am Zielort trägt den Namen des Schutzpatrons Johannes des Täufers. Pfarrer Philipp Nanz erzählte einige Episoden aus der Bauzeit der Stadtkirche, die im Stil des böhmischen Barock entworfen wurde, und erläuterte kurz die Aufgabe des Vorläufers von Jesus Christus. Die Wassertröpfchen waren dann bei der benachbarten Donauquelle ein Thema, denn von ihrem Ursprung bis zum Schwarzen Meer fliesst die Donau über 2840 Kilometer durch Europa. Aus einem Wasserbecken, das durch eine Bo-

denquelle gespeist wird, wächst allmählich ein gewaltiger Fluss. Als nächste Station winkte, zurück auf Schweizer Boden, der Rheinfall mit Zvierihalt. Immense Wassermassen versetzen dieses Naturschauspiel in noch eindrücklichere Dimensionen. «In den letzten Tagen konnte man beobachten, wie der Felskopf neben dem Hauptfelsen immer mehr von den Wassermassen überspült wurde», erzählte die Gerantin. Die vielen Touristen lassen die Anziehungskraft erahnen, die zurzeit von diesen tosenden Wassermassen aus geht. Und wenn dann noch die Sonne vom fast wolkenlosen Himmel ihr Licht über die schäumende Szenerie wirft, bleiben die Kameras nicht unbenutzt. Zufrieden und dankbar kehrte die Reisegruppe ins Seetal zurück. Die Vorfreude auf die nächste Seniorenreise, die von der Katholischen und Reformierten Kirchgemeinde MeisterschwandenFahrwangen einmal pro Jahr angeboten wird, drückte neben der Dankbarkeit beim Abschied durch. (Text und Foto: PhN)

LESERBRIEF Jugendfest Seengen – ein Fest für die Jugend? Man kann für oder gegen die Tradition des Manövers sein. Wie am Nachmittagsumzug in Seengen zu sehen war, haben viele Vereine und Gruppen kreativ und lustvoll grossen Aufwand betrieben, um farbenfrohe Bilder zu vermitteln. Das war schön zu sehen. Schockierend jedoch war der Auftritt des nachgebildeten riesigen Panzers mit entsprechender Filmmusik. Es war eine schreckliche Szene, noch bedrohlicher als in einem Kriegsfilm. Wie kann man

nur den Krieg so verherrlichen in einer Zeit, in der gar nicht so weit weg von uns ein Krieg in seiner ganzen Brutalität tobt. Ich finde es absolut inakzeptabel und geschmacklos, im Rahmen eines Jugendfestes so aufzutreten. Es hat bei Erwachsenen und Kindern Angst und Betroffenheit ausgelöst. Wäre es nicht an der Freischarenkommission, hier regulierend einzugreifen? Oder ist es denn so wichtig, dass die grossen Buben um jeden Preis ihr Spiel haben? Edita Geiger-Schenker, Seengen

Kirche St. Johannis in Donaueschingen.

BEINWIL AM SEE Spitex Beinwil am See/Birrwil Seit 2006 war Linda Studer als Pflegehelferin bei der Spitex Beinwil am See/Birrwil tätig. Per Ende Mai 2016 wurde sie pensioniert. Linda Studer hat ihre Aufgaben bei der Spitex in den zehn Jahren immer sehr pflichtbewusst und zuverlässig erledigt. Gemeinderat und Gemeindepersonal danken ihr ganz herzlich für ihren Einsatz und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. Als neue Mitarbeiterin der Spitex wurde Jeannette Merz, Pfeffikon, angestellt. Sie tritt ihre Stelle am 1. Juli 2016 an.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Lindenberg / Unteres Seetal

Dürrenäscher Landfrauen im Muggiotal

BETTWIL

E

ine Gruppe von sechzehn Landfrauen und acht «Nicht-Landfrauen» von Dürrenäsch begab sich bei durchzogenem Wetter auf die zweitägige Reise ins Muggiotal. Drei Stunden und ein feines Mittagessen später schien die Sonne und es wurde richtig schön warm. Nach dem Essen genossen die Landfrauen eine dreistündige Führung durch den Park der Breggia-Schluchten. Der Park grenzt an vier Gemeinden (Balerna, Castel San Pietro, Morbio Inferiore und Morbio Superiore) und ist 1,5 Quadratkilometer gross. Nach einem anstrengenden Aufstieg bei schwülwarmem Wetter konnte man eine herrliche Aussicht über das Tal bis nach Italien geniessen. Die rote Kirche aus dem 14. Jahrhundert lud ein, ein wenig zu verweilen. Auf dem Rückweg liess man sich verzaubern von der Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt, die in diesem Park heimisch sind. Einige dieser Pflanzen und Tiere (sie liessen sich nicht blicken) stehen sogar auf der Roten Liste und sind daher geschützt. Auf dem Weg entlang des Flusses Breggia bestaunte man verschiedene Gesteinsarten, die zum Teil vor 190 Millionen von Jahren entstanden sind. Voller Eindrücke kehrten die Landfrauen zurück zum Car, der sie ins Dorf

Dürrenäscher Landfrauen genossen das schöne Wetter im Tessin. Sagno chauffierte, wo ein Nachtessen und das Nachtlager auf sie wartete. Nach dem Frühstück besichtigte man im Dorf Bruzella eine Mühle aus dem 13. Jahrhundert. Diese Mühle wurde vor zwanzig Jahren umgebaut und seither wird dort wieder Mehl produziert, und zwar nur mit Wasserkraft. Zuerst durfte man den regionalen Käse würzen, formen und einpacken. Anschliessend gab

Foto: zvg

es eine Führung durch die Mühle und am Schluss gab es für jede Teilnehmerin noch ein Pack frisch gemahlenes Polentamehl. Nach dem Mittagessen in Capolago tankten alle noch ein wenig Sonne am Luganersee, bis es wieder hiess: Einsteigen bitte! Nach einer gemütlichen Fahrt und einem Wetterwechsel nach dem Gotthardtunnel kamen die Frauen glücklich wieder in Dürrenäsch an. (Eing.)

Bestellung der Schülerabonnemente Die Gemeinde Bettwil übernimmt die Hälfte der Schulbus-Kosten für jene Schüler, welche die Schulen in Fahrwangen, Meisterschwanden, Sarmenstorf oder Muri besuchen. Die Abos können ab sofort bei der Gemeindekanzlei bestellt werden. Die bisherigen Abos (Kreditkartenformat) sind vorzuweisen. Wer noch kein Abo besitzt, muss ein aktuelles Foto mitbringen. Mit der Bestellung bei der Gemeindekanzlei sind die Kosten von Fr. 274.50 bar am Schalter zu bezahlen. Die Abos werden einige Tage später per Post zugestellt. Um bei Schulbeginn im Besitze des Abos zu sein, sollte die Bestellung spätestens zwei Wochen vorher bei der Gemeindekanzlei aufgegeben werden. Demission aus Kulturkommission Edith Huber hat per Ende 2016 als Mitglied der Kulturkommission demissioniert. Interessierte Personen, welche gerne Einsitz in die Kulturkommission nehmen möchten, werden gebeten, ihr Interesse zu melden. Verkehrsbeschränkungen Die im April 2016 verfügten Verkehrsbe-

schränkungen werden wie folgt ergänzt: Brunnäckerstrasse, ab Verzweigung Gassäckerstrasse 35 bis zum Schützenhaus: Verbot für Motorwagen und Motorräder mit dem Zusatz: Ausgenommen Land- und Forstwirtschaft sowie ausgenommen Schützen. Die südliche Zufahrt zu den Liegenschaften Gassäckerstrasse 27, 29, 31, 33 und 35 bzw. Pilatusstrasse 15 ist gestattet. ■ Privatstrasse (Parzellen 155 bis 157), ab Muristrasse in Richtung Reservoir: Verbot für Motorwagen und Motorräder mit dem Zusatz: Ausgenommen Landund Forstwirtschaft sowie ausgenommen Zubringerdienst zum Reservoir. ■

Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkungen sind innert 30 Tagen seit Publikation beim Gemeinderat, 5618 Bettwil, einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Reduzierte Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Während der Sommerferien vom 4. Juli bis 5. August 2016 ist die Gemeindeverwaltung jeweils am Morgen von 9 Uhr bis 11.30 Uhr geöffnet. Termine können in Einzelfällen telefonisch für den Nachmittag vereinbart werden.


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda/Szene

Agenda vom 1. bis 7. Juli 2016 THEATER

Sonntag, 3. Juli Lenzburg: Schloss Lenzburg 13–16 Uhr. «Emilie Wedekind-Kammerer: Eine Frau setzt sich durch.» Stück und Regie von Antonia Riz, initiiert und gespielt von Museumsfreiwilligen.

KLASSIK

Sonntag, 3. Juli Lenzburg: Schloss Lenzburg 20.15–22 Uhr. Jugendfest-Serenade auf Schloss Lenzburg. Aufgeführt werden Werke von Georges Bizet, Leroy Anderson u. a. Mitwirkende: Orchester des Musikvereins Lenzburg, Brass Band Imperial Lenzburg. Leitung: Beat Wälti und Rafael Camartin. Niederlenz: Alterszentrum «Am Hungeligraben» 11 Uhr. Open-Air-Rezital Cello-Klavier mit Christoph Coresé und Anna Fedorova. Das Konzert findet bei jeder Witterung statt.

SOUNDS

Samstag, 2. Juli Ammerswil: Beim Schulhaus 20 Uhr. Konzert von Grand Cannon. Im Rahmen des Jugendfestes Ammerswil. Lenzburg: Baronessa 20 Uhr. Swagmans feiert Plattentaufe. Türöffnung um 20 Uhr.

Sonntag, 3. Juli

Dienstag, 5. Juli

Lenzburg: Peter-Mieg-Stiftung 16.30–19.30 Uhr: Tag der offenen Tür der Peter-Mieg-Stiftung, Schlossgasse 50, Lenzburg. Besichtigung des Hauses und des Gartens des Komponisten und Künstlers Peter Mieg. Kein Eintritt, Getränke.

Lenzburg: Bahnhof SBB 11.15 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Wandergruppe.

Montag, 4. Juli Lenzburg: Familie+ 15–18 Uhr. Kreatives Kindertanzen. Kinder tanzen, bewegen und toben.

Dienstag, 5. Juli Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt

Mittwoch, 6. Juli Lenzburg: Familie+ 14.30–16 Uhr. Schenk mir eine Geschichte – «Türkce Dilinde». Türkische Kindergeschichten. Çocuklar için Türkçe Hikayeler. Geschichten erzählt in der Muttersprache. Zeit, sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Sicherheit in der Muttersprache hilft beim Erlernen von Fremdsprachen. Animatorin: Nalan.

Donnerstag, 7. Juli Lenzburg: Freischarenplatz 16.45–ca. 18 Uhr: Öffentliche Brunnenführung

Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

Seon: Hallenbad 13 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Mountainbikegruppe Seetal. Bei zweifelhafter Witterung gibt der Tourenleiter Fritz Mathys, 079 434 20 05, Auskunft über die Durchführung (10 Uhr).

Donnerstag, 7. Juli Möriken-Wildegg: Rest. Rössli, Möriken 11.30 Uhr. Pro-Senectute-Senioren-Mittagstisch. Telefon 062 903 15 61. Staufen: Lenzopark 9 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Radsportgruppe. Route: Lostorf–Mahren–Trimbach. Bei unsicherer Witterung gibt der Hauptleiter Toni Schenker, 062 891 50 20, über die Durchführung Auskunft.

VEREINE

Staufen Alpenclub Staufberg: Sonntag, 3. Juli, Bike/Velotour Eggbergen. Leitung: Rolf Bachmann, Telefon 062 893 32 61. Pistolensektion Staufen: Samstag, 2. Juli, 16–17.30 Uhr. Freiwillige Übung.

SENIOREN

DIES & DAS

Freitag, 1. Juli

AUSSTELLUNGEN

Montag, 4. Juli Brunegg: Rest. Zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Pro-Senectute-Senioren-Mittagstisch. Tel. 062 896 24 09.

Oberes Seetal Landfrauen: Sommerbummel ab Guggibad am 13. Juni. Abfahrt: 19 Uhr. Anmeldung bis 5. Juli, Telefon 056 667 31 57.

Holderbank: Pfarrkirche Ausstellung «Wegen ärgerlichen Läbens». Hörstation mit Chorgerichtsprotokollen. Die Pfarrkirche ist durchgehend geöffnet. Lenzburg: Zeughaus Ausstellung «Geld, jenseits von Gut und Böse». Di/Mi/Fr–So: 10–17 Uhr; Do, 10–20 Uhr. Informationen findet man unter www. stapferhaus.ch Tennwil: Arbeiterstrandbad Sommerausstellung «Radierungen und Holzschnitte» von Lionel Keller. Öffnungszeiten: wie Strandbad. Dauer: bis Mitte August. Weitere Informationen zur Ausstellung: www.tennwil.ch

MUSEEN Schlösser Lenzburg, Wildegg und Hallwyl: 10 Uhr. Ferienprogramm für Kinder: «Klimpern, tröten und scheppern». Museumseintritt. Schlösser Lenzburg, Wildegg und Hallwyl 10–17 Uhr. Dauerausstellung Di–So und allgemeine Feiertage. Bis 31. Oktober. Lenzburg: Museum Burghalde Sonderausstellung «Stadt in Sicht»: bis 14. August 2016. Öffnungszeiten: Dienstag, 14–17 Uhr; Sonntag, 11–17 Uhr Möriken-Wildegg: Militärmuseum Wildegg 10–16 Uhr. «Querschnitt durch die Schweizer Armee von 1945–2000». Ausstellung von Rad- und Kettenfahrzeugen, Geschützen, Flugzeugen, Übermittlungsmaterial und persönlicher Ausrüstung. Öffnungszeiten: Jeden ersten Samstag im Monat bis Oktober. Mit Museumsbeizli.

Filmtipp Ice Age – Kollision Voraus! Scrat stösst bei seiner endlosen Jagd nach der unerreichbaren Nuss in neue Dimensionen vor. Er wird ins Universum katapultiert, wo er versehentlich kosmische Kettenreaktionen auslöst, in deren Folge die Gefahr besteht, dass sich die IceAge-Welt verändert oder gar zerstört wird. Sid, Manny, Diego und der Rest der Herde verlassen notgedrungen ihre Heimat und begeben sich auf eine Reise voller Spass und Abenteuer. Dabei durchqueren sie exotische Länder und begegnen einer Vielzahl von neuen schillernden Charakteren. Kino Urban D/6 J. 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr, So nur 17 Uhr. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, Sa u. Mi 17 Uhr, So 14.30 Uhr.

Me Before You – Ein ganzes halbes Jahr Louisa Clark (Emilia Clarke) und Will Traynor (Sam Claflin) könnten kaum unterschiedlicher sein. Sie ist ein einfaches Mädchen aus der Kleinstadt, das in einem kleinen Café arbeitet und mit ihrem einfachen Leben eigentlich ganz zufrieden ist, bis sie ihren Job verliert. Vor seinem Unfall hatte Will alles, er war jung, erfolgreich und ein Draufgänger, wie er im Bilderbuch steht. Jetzt, wo er an den Rollstuhl gefesselt ist, ist er depressiv und launisch. Will hält sein Leben nicht mehr für lebenswert, bis Lou in sein Leben tritt, um sechs Monate seine Pflegerin zu sein. Und die kennt von Anfang an keine falsche Zurückhaltung. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten raufen sich die beiden zusammen und Lou merkt, dass Wills Glück ihr immer wichtiger wird – und ist alarmiert, als ihr klar wird, warum sie für nur sechs Monate eingestellt wurde . . . Kino Löwen D/12 J. täglich 20 Uhr, So auch 17 Uhr.

Andreas Jud spielt Musik vom und über den Bodensee A

ndreas Jud, Organist der Stadtkirche Lenzburg, präsentiert am Samstag, 9. Juli, Musik vom und über den Bodensee. Es werden Werke von Sigfrid KargElert, Elsbeth Forrer, Maja Bösch-Schildknecht, Anna Katharina Winteler, Iso Rechsteiner und Paul Huber ertönen. Der Bodensee ist nach dem Plattensee und dem Genfersee der drittgrösste See in Mitteleuropa. Als markanter Landschaftspunkt einer ganzen Region soll ihm dieses Konzert gewidmet werden. Einerseits durch musikalische Beschreibungen, andererseits durch Werke der verschiedenen Komponisten, die im direkten Einflussgebiet des Sees lebten oder immer noch wirken. Andreas Jud, geboren 1986 und aufgewachsen in der Ostschweiz, erhielt schon früh von seinem Vater Unterricht in Klavier, Violine und Orgel. Noch während des Besuchs der Kantonsschule am Burggraben in St. Gallen begann er mit dem Studium im Fach Orgel bei Jean-Claude Zehnder an der Musikhochschule der Stadt Basel. Es folgten Studien bei Guy Bovet und Martin Sander sowie Rudolf Lutz für Improvisation. Für sein Masterkonzert erhielt er den Hans-Balmer-Preis des Basler Organistenverbandes für das beste Orgel-

Andreas Jud. diplom zugesprochen. Er ist Preisträger von internationalen Wettbewerben in Montréal (2011) und Nürnberg (2013). Konzertengagements führten Andreas Jud bisher in den gesamten deutschsprachigen Raum sowie nach Paris und Los Angeles. Er arbeitet als Hauptorganist an der Stadtkirche Lenzburg.

Grand Cannon in Ammerswil

Die Band Grand Cannon.

Für Pfuri Baldenweg und Kniri Knaus ist es ein wenig wie Nach-Hause-Kommen. Back to the roots nach Ammerswil. Seit den 80er-Jahren hat sich viel verändert, aus Pfuri, Gorps & Kniri ist 2013 die Band Grand Cannon mit Zach Prather entstanden. In der neuen Zusammensetzung haben sie die Scheren, Ketten und Büchsen von anno dazumal mit frischen musikalischen Ideen kombiniert. Konzert am Samstag, 2. Juli, 20 Uhr im Festzelt beim Schulhaus Ammerswil.

Foto: zvg

Seit Frühling 2014 ist Andreas Jud Stipendiat im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein Privatbank. Orgelkonzert zum Jugendfest Samstag, 9. Juli, 17.15 Uhr in der reformierten Stadtkirche Lenzburg. Eintritt frei. Kollekte.

MATINEE-KONZERT Open-Air-Rezital Cello-Klavier Matinee-Konzert im Alterszentrum «Am Hungeligraben» in Niederlenz. Es spielen Christoph Croisé (Cello) aus Niederlenz und Anna Fedorova (Klavier) aus Russland. Das Konzert wird bei jeder Witterung durchgeführt. Im Anschluss findet ein gemeinsamer Apéro statt. Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte erhoben. Datum: Sonntag, 3. Juli 2016, 11 Uhr, im Alterszentrum «Am Huneligraben», Niederlenz.

Es geschieht allerhand im Schloss Wildegg.

Es juckt der Floh im Ohr – szenischer Rundgang E

hemalige Schlossbewohner, vorwitzige Dienstmädchen und die wohl berühmteste Märchentante der Schweiz – sie alle wissen viel über das Schloss zu berichten. Geschichten, in denen Rüstungen klappern, der Wind ums Schloss pfeift und einem Flöhe ins Ohr gesetzt werden. Schauspiel: Salomé Jantz und Gabriela Angehrn Konzept: Salomé Jantz Veranstalter: Museum Aargau Preis: Fr. 30.– (inkl. kleinem Apéro)

Datum: 03.07.2016 | 10.00 bis 11.00 Uhr 10.08.2016 | 18.30 bis 19.30 Uhr 24.08.2016 | 18.30 bis 19.30 Uhr 01.09.2016 | 18.30 bis 19.30 Uhr 13.09.2016 | 18.30 bis 19.30 Uhr 28.09.2016 | 18.30 bis 19.30 Uhr Vorverkauf: Tel. +41 (0)84 887 12 00 E-Mail: reservationen.wildegg@ag.ch Schloss Wildegg Effingerweg 5 5103 Wildegg www.schlosswildegg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 30. Juni 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Diverses DIE MEDMASSAGE SALVI FERRARA

SEON

Unser Ziel ist es, Ihre körperlichen Funktionen durch das ganze Behandlungsspektrum wieder herzustellen. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Therapiespektrum > Klassische & Sportmassage > Bindegewebsmassage > Fussreflexmassage > Lymphdrainage > Elektrotherapie / Ultraschall > Hydrotherapie > Trainingsberatung / Personal-Training > Reha-Training > u. v. m

Salvi Ferrara Med. Masseur eidg. FA (i.A.)

Krankenkassen-anerkannt (EMR / ASCA)

Oberdorfstrasse 8 · 5703 Seon www.facebook.com/diemedmassage

Ich bitte um Anmeldung 079 888 29 22 · salvi.ferrara@bluewin.ch

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr, SO 17 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SA + MI je 17 Uhr SO 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

ICE AGE: KOLLISION VORAUS – 3D

Täglich 20 Uhr, SO auch 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

ME BEFORE YOU – EIN GANZES HALBES JAHR www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Kleintierpraxis Lombard 5600 Lenzburg 062 892 15 05 www.kleintierpraxis-lombard.ch

Besichtigung von Haus und Garten im Sonnenberg an der Schlossgasse 50 in Lenzburg Die Peter-Mieg-Stiftung lädt jedermann herzlich ein zu einem Tag der offenen Tür an der Schlossgasse 50 in Lenzburg zur Besichtigung des Hauses und des Gartens des Komponisten und Künstlers Peter Mieg. Datum: Sonntag, 3. Juli 2016 von 16.30 bis 19.30 Uhr Kein Eintritt, Getränke. Der Stiftungsrat der Peter-Mieg-Stiftung freut sich auf Ihren Besuch.

NEU in der Schweiz! Bei JEDER WITTERUNG PING-PONG ☺ spielen! Nur Fr. 10.–/½ Std.! Mit geduldigem, freundlichem SparringPartner (freischaffender Künstler). ☺ (Öko-Note 6 / lustig / spannend / fordernd / sozial / erübrigt Wellness, Spa, Amerika-Reise).

1 Jahr am neuen Standort! an der Hendschikerstrasse 28 in Lenzburg.

Ein herzlicher Dank geht an unsere Kundschaft für ihre Treue. Wir freuen uns weiterhin für Sie da zu sein und Ihre Tiere beim Gesundheits-Check, bei Behandlungen und Operationen gut zu betreuen.

Wo? Bei Bushaltestelle Gemeindehaus, Schafisheim AG Wann? Täglich von 8 bis 20 Uhr. Telefon 079 601 41 39

Ihr Praxis-Lombard-Team

Profile for AZ-Anzeiger

20160630 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20160630 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger