Page 1

62. Jahrgang | Nr. 319

SA LZBU RGER WO C H E N

SPIEGEL

S alzbur g s e r s t e r Ve r a n s t al t ung sk ale nd e r und Kul t ur f ühre r

KO N Z E RT

Theater

J A Z Z

Museen Galerien

O PER Lesungen K A B AR E T T

Geschichte MENSCHEN Ausflüge MOZART WOCHE 22. bis 31. Jänner 2016

WINTERFEST 25. NOVEMBER 2015 BIS 06. JÄNNER 2016

Anna PROHASKA

Sie ist eine der auffallendsten Stimmen der Klassikwelt: Anna Prohaska zu Gast bei der Mozartwoche 2016

1

© Harald Hoffmann | DG

Salzburger Wochenspiegel


Der tief winterliche Mozartsteg mit Blick auf die Festung Hohensalzburg

Š Tourismus Salzburg


Winterzauber im Herzen der Stadt

Die Mozartwoche, längst ein Hotspot in Salzburg, präsentiert sich Jahr für Jahr hochkarätig. Das winterliche Dauerfestival rund um Mozarts Geburtstag trägt seinen beispiellosen Ruf weit über die Grenzen Salzburgs hinaus. Interpreten wie Anna Prohaska, Nicolas Altstaedt, Vilde Frang, Mitsuko Uchida und Fazil Say am Klavier, das Hagen Quartett, die Wiener Philharmoniker, Les Musiciens du Louvre Grenoble unter Marc Minkowski und viele mehr machen die Mozartwoche 2016 zum internationalen Klassik-Highlight des Winters! Bibliotheken verlieren auch im digitalen Zeitalter nichts von ihrer Anziehungskraft, sie sind mehr denn je ein angenehmer, inspirierender und kommunikativer Ort für Begegnungen. Die Stadtbibliothek ist zum markanten Orientierungspunkt im Stadtteil Lehen geworden. Überragt wird dieses moderne Gebäude von einer in 32 Metern über dem Bau schwebenden Panoramabar. Diese Lese-Lounge hat nicht nur eine spektakuläre und ungewohnte Aussicht auf die Stadt, sie ist einer der schönsten Plätze in Salzburg zum Lesen und Schmökern. Und dass Salzburgs Kulturleben in der kalten Jahreszeit keinen Winterschlaf hält, können Sie in unserem täglichen Kulturplaner auf fast 50 Seiten nachlesen. Viel Vergnügen mit der Winter-Ausgabe des Salzburger Wochenspiegels! Patricia Thurner 4

© Blowup|Salzburg

Der Winter hat einen ganz besonderen Reiz: Er ist die Zeit für romantische Winterspaziergänge, Museumsbesuche und müßige Stunden im Kaffeehaus. Bergwandern mitten in der Stadt ist an und für sich ein seltenes Privileg, in Salzburg aber eine reizvolle Abwechslung. Der Mönchsberg mit seinen liebevoll angelegten Wegen bietet kulturell als auch gastronomisch einen empfehlenswerten Unterhaltungswert, allein die Aussicht auf die barocke Salzburger Altstadt ist atemberaubend. Der sensible Umgang mit der Natur spielt auch in der Architektur auf dem Mönchsberg eine große Rolle. Das schließt moderne Baukunst aber keineswegs aus, im Gegenteil, die Architektur korrespondiert hier eindrucksvoll mit der Örtlichkeit. Puristisch, schlicht und beeindruckend bildet das Museum der Moderne ein reizvolles Gegenstück zur historischen Altstadt. Barock oder modern: Salzburg kann beides!


08

12

14

20

24

28

30

34

40

46

60

68

Mozartwoche Klassik Highlight im Winter.........................Seite 08

Museum der Moderne Salzburg Über den Dächern der Altstadt.....................Seite 34

Nicolas Altstaedt Künstler der neuen Generation......................Seite 12

Stadt:Bibliothek Wahrzeichen eines urbanen Stadtviertels.....Seite 40

Anna Prohaska Sopranistin unserer Zeit....................Seite 14

Buchneuerscheinungen In eine andere Welt eintauchen......................Seite 46

Fazil Say Ausnahmekünstler und Rebell.....................Seite 20

Wien Faszinierende Schauplätze.........................Seite 60

Bösendorfer Der neue Konzertflügel...................................Seite 24

Veranstaltungsteil Kulturplaner für einen abwechslungsreichen Winter.........................................................ab Seite 68

Osterfestspiele Salzburg Vorschau auf das Programm 2016..................Seite 28 Mönchsberg Romantik im Winter......................................Seite 30 6

Impressum.............................................Seite 122


Trachtenmoden

SchwarzstraĂ&#x;e 4 www.lanztrachten.at

Kranzlmarkt 1|Getreidegasse A 5020 Salzburg ofďŹ ce@lanztrachten.at +43 662/874272-0


Mozartwoche Mozart Was wären die letzten Januartage Komponist des Festivals 2016. woche ohne die Mozartwoche in Salzburg! Mendelssohn war wie Mozart 2016 Seit 1956 tÜnen die Werke des ein Wunderkind, verstarb mit vom 22. bis 31. Jänner 2016

38 Jahren und hinterlieĂ&#x; mehr als 400 Werke und verfasste im Laufe seiner kurzen Lebenszeit 7.000 Briefe. Alle fĂźnf groĂ&#x;en Symphonien werden aufgefĂźhrt, dazu noch die besonderen Streichersymphonien, die „Lieder ohne Worte“, Kammermusik, K antaten, Instr umentalkonzerte, KonzertouvertĂźren und Oratorien. Acis and Galatea, ein Meisterwerk Georg Friedrich Händels, hat Mozart 1788 in eine neue, zeitgenĂśssische Façon gebracht und wird am 29. Jänner 2016 im Haus fĂźr Mozart aufgefĂźhrt. Im Rahmen des Oratoriums „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy am 26.1.2015 im Haus fĂźr Mozart werden Christopher Maltman, Werner GĂźra, Christiane Karg, die Camerata Salzburg und der Salzburger Bachchor zu sehen sein.

Konzerte wissenschaft Museen

22.– 31.Jänner berĂźhmtesten Salzburger Sohnes durch die Konzertsäle und aus aller Welt strĂśmen die musikbegeisterten Besucher, um dieses hochkarätige Klassikfestival im Winter zu besuchen. Die Werke Mozarts aus verschiedenen Blickwinkeln - auch im Kontext mit dem Schaffen seiner Zeitgenossen - zu sehen, zu hĂśren und neu zu erleben, ist seit jeher das erklärte Ziel dieser einzigartigen Festwoche. In den vergangenen drei Jahren stand bei der Mozartwoche stets eine szenische Produktion im Mittelpunkt. 2016 wird vom Musiktheater eine vorĂźbergehende Auszeit genommen aber mit groĂ&#x;en Chor- und Orchesterwerken wird ein Genre in den Mittelpunkt gestellt, das trotz des Verzichts auf szenische Darstellung an dramatischer Kraft nichts zu wĂźnschen Ăźbrig lässt. Felix Mendelssohn Bartholdy ist neben Mozart der zentrale

8


Hiro Kurosaki

Christiane Karg

© Vincent Urbani

© Gisela Schenker

Fazil Say

Christopher Maltman

© Marco Borggreve

© Pia Clodi

Nils Mönkemeyer

Vilde Frang

© Iräne Zandel

© Marco Borggreve

Hagen Quartett

Marc Minkowski

© Harald Hoffmann

© Marco Borggreve


Anna Prohaska

Quatuor Ébène

© Julien Mignot

Nikolaus Harnoncourt

© Julien Mignot

© Marco Borggreve

Wiener Philharmoniker

Alexander Melnikov

© Terry Linke

© Marco Borggreve

Herbert Lindsberger

© Johannes Ritter

Katia & Marielle Labèque

© Birgitte Lacombe


Zahlreiche Künstler, die in letzten Festspielsommer in Salzburg zu erleben waren, sind auch bei der kommenden Mozartwoche zu Gast: Angefangen beim Künstlerischen Leiter der Mozartwoche Marc Minkowski und seinen Musiciens du Louvre über Nikolaus Harnoncourt, Giovanni Antonini, Ivor Bolton, die Wiener Philharmoniker, das Klangforum Wien, das Mozarteumorchester Salzburg, die Camerata Salzburg, Renaud Capuçon, Mitsuko Uchida, András Schiff, Anna Prohaska, Dorothea Röschmann, Vilde Frang, Fazil Say und viele weitere. Von der Klassik über die Romantik bis zur Moderne: Diesen Dreischritt verkörperte der Humanist Henri Dutilleux, auf ganz natürliche Weise. Dieser Komponist eines ganzen Jahrhunderts (1016-2013), dessen Werk zwischen 1929 und 2009 entstand, bleibt eine Ausnahmeerscheinung. Denn

mochte er mit der Qualität des Schaffens Mozart und Mendelssohn gleichziehen, blieb die Zahl seiner Kompositionen offenkundig klein und im Gegensatz zu allen Erfolgen und Hindernissen dieser Wunderkinder gelangte er erst im Alter zur verdienten Anerkennung. Henri Dutilleux’ Musik ist voller Rätsel und so geheimnisvoll wie sein Leben – ein bewegendes und vielgestaltiges Werk, das die Mozartwoche 2016 bereichern wird. „Als Mozart ermordet worden war“: So lautet der Titel eines hintersinnig-schwarzhumorigen Gedichtes aus der Feder keines Geringeren als Alfred Brendel; wie lebendig Wolfgang Amadeus Mozart für ihn weiterhin ist, wird er bei einem Vortrag vermitteln: Die Fähigkeit zur weisen Einsicht ebenso wie zur spielerischen Freude in der Begegnung mit großer Musik.

Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg Theatergasse 2 | A-5020 Salzburg Tel: 0043-662-873154 | Fax: 0043-662-874454 tickets@mozarteum.at www.mozarteum.at 11


Die Sprache der Musik Ob bei den Salzburger Festspielen oder der bei Mozartwoche – NICOLAS ALTSTAEDT konzertiert regelmäßig in Salzburg 1982 als Sohn deutsch-französischer Eltern in Heidelberg geboren, gehörte der junge Cellist Nicolas Altstaedt zu den letzten Schülern Boris Pergamenschikows an der Hanns Eisler Hochschule in Berlin. Er gewann zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben, darunter den Credit Suisse Young Artist Award, der ihm 2010 sein Debüt mit den Wiener Philharmonikern beim Lucerne Festival ermöglichte. Kurz darauf wurde er in das „New Generation Artist“ BBC Programm aufgenommen, das ihm Auftritte und Aufnahmen mit allen BBC Orchestern und Konzerte in berühmten Sälen wie der Wigmore Hall ermöglichte. Zu den bisherigen Höhepunkten seiner einzigartigen Karriere sind Auftritte mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, der Kremerata Baltica, dem Münchner Kammerorchester, den Bamberger Symphonikern, dem Rundfunkorchester Berlin sowie dem New Zealand und dem Melbourne Symphony Orchestra zu verzeichnen. Auch als Kammermusiker machte der vielfältig interessierte Cellist sich weltweit einen Namen und wurde als einer von wenigen europäischen Künstlern in die Lincoln Center Chamber Music Society New York aufgenommen.


Vor drei Jahren übernahm er auf Vorschlag von Gidon Kremer die künstlerische Leitung des Lockenhaus Kammermusikfestes, seit dieser Saison ist er Nachfolger von Ádám Fischer als Chefdirigent bei der Österreich Ungarischen Haydn Philharmonie. Nicolas Altstaedts großes Engagement für zeitgenössische Musik spiegelt sich in seiner Zusammenarbeit mit vielen bedeutenden Komponisten der Gegenwart wie Sofia Gubaidulina, Matthias Pintscher, Thomas Adès oder Jörg Widmann und zahlreichen Ur- und Erstaufführungen, etwa von Werken von Georg Friedrich Haas, Wolfgang Rihm und Fazil Say. Um das Repertoire stetig zu erweitern, vergibt Nicolas Altstaedt auch selbst Kompositionsaufträge.Zu seinen ständigen Kammermusikpartnern gehören Janine Jansen, Vilde Frang, Alexander Lonquich, Martin Fröst, Pekka Kuusisto, das Quatuor Ebène sowie Jörg Widmann und Fazil Say. Seine Diskographie enthält Cellokonzerte von Haydn bis Ligeti. Nächstes Jahr erscheinen alle Cellokonzerte von C.PH.E.Bach mit Jonathan Cohen und Arcangelo bei Hyperion, als auch Shostakovich und Weinberg Cellokonzerte mit dem DSO Berlin bei Channel Classics. TERMINE MOZARTWOCHE 24.01.2016 19.30 Mozarteum Großer Saal 27.01.2016 15:00 Mozart Wohnhaus,Tanzmeistersaal 29.01.2016 19:30 Mozarteum Großer Saal Salzburger Kulturvereinigung 17.02, 18.02 und 19.02 19:30 Uhr Großes Festspielhaus

© Marco Borggreve

13


14

Š Patrick Walter / DG


So unverstellt - So echt Anna Prohaska ist sicherlich die aufregendste junge Sängerin unserer Zeit: Sie ist nicht nur jung und hübsch und ausnehmend begabt – das sind andere auch – sie ist vor allem modern und zeitgemäß.

15


E

in Star unserer Zeit, jemand der die Klassik offenbar ohne Anstrengung nahezu im Alleingang von ihrem Staub reinigt. Anna Prohaska lässt die Musik die sie singt, so klingen, als wäre diese gerade eben geschrieben worden und nicht schon hunderte Jahre zuvor. Sie macht aus den Bühnenfiguren, die sie verkörpert, Charaktere unserer Zeit, Menschen, die man täglich auf der Straße treffen könnte. Gleichzeitig aber liebt Anna Prohaska Fabelwelten und bewegt sich in der Welt der Fantasie: manchmal verwandelt sie sich in Feen und Nymphen, in böse und gute Zauberinnen. Die Künstlerin hat unverkennbar eine Vorliebe gerade auch für das Dramatische, Finstere und Widersprüchliche. Sie versteht es exzellent, die dunklen Seiten ihrer Figuren zu durchforschen, in die sie sich auf der Bühne Hals über Kopf hineinversetzt. In einem Metier, in dem es nach wie vor auf eine möglichst glatte Oberfläche ankommt, die sich gut verkaufen lässt, sorgt Anna Prohaska entspannt und manchmal auch erfrischend unspektakulär für einen ordentlichen Wellengang. Sie fällt auf, weil sie ganz bei sich ist. Und jeder, der auch nur ein klein wenig Liebe zur klassischen Musik hegt, kann nur dankbar sein, dass sie da ist und mitmischt und mit ihrem feinen Timbre die alte Musik ausgräbt und reinholt ins Herz. Anna Prohaska, die einer angesehenen Wiener Musikerfamilie entstammt (ihr Urgroßvater war

16

der Komponist Carl Prohaska, ihr Großvater der Dirigent und Pädagoge Felix Prohaska), wuchs in Wien auf, und schon damals hatte ihre Familie ein Ferienhaus in der Nähe von Salzburg. „Salzburg ist Familientradition“, sagt sie. Studium an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Ihr Debüt gab sie 2002, mit 19 Jahren an der Komischen Oper Berlin in Harry Kupfers Inszenierung von Brittens „The Turn of the Screw“. Nachdem sie kurzfristig die Rolle der Frasquita in „Carmen“ unter Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper übernommen hatte, wurde sie dort als Ensemblemitglied engagiert. Im Dezember 2010 sang sie an der Staatsoper Anne Trulove in einer Neuinszenierung von „The Rake’s Progress“ unter Leitung von Ingo Metzmacher. Bei den Salzburger Festspielen war sie erstmals 2008 in „Rusalka“ unter Franz Welser-Möst zu hören, im Jahr darauf in Luigi Nonos „Al gran sole carico d’amore“, und 2010 sang sie dort ihre erste Zerlina. 2011 trat sie hier als Despina in Mozarts „Cosi fan tutte“ auf. Die Künstlerin hat Konzerte mit dem Deutschen Symphonie-Orchester und dem Konzerthaus Orchester Berlin gegeben und arbeitet seit 2007 eng mit den Berliner Philharmonikern zusammen, so bei der Uraufführung von Wolfgang Rihms „Mnemosyne“ unter der Leitung von Matthias Pintscher im Rahmen einer Feier für Claudio Abbado 2009.


Š Holger Hage / DG

17


© Holger Hage / DG

2010 war sie die Solistin in Bergs LuluSuite mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado in Venezuela und Luzern. Im Januar 2011 unterzeichnete Anna Prohaska einen Exklusivvertrag bei der Deutschen Grammophon. Anna Prohaska steht für die neue Generation von Sängern und Sängerinnen, die gebildet, vielseitig und klug über ihr Repertoire mitbestimmen. Sie erhielt einen Echo Klassik-Preis im Jahr 2012.“The Enchanted Forest“, das Barock-Projekt Anna Prohaskas gemeinsam mit Arcangelo unter Jonathan Cohen, wurde bei dem Label Archiv Produktion im März 2013 veröffentlicht. Im selben Monat wurde auch die Veröffentlichung von Bergs „Lulu-Suite“ mit den Wiener Philharmonikern unter Pierre Boulez herausgebracht. Im Sommer 2014 um den hundertsten Jahrestag des 18

Ausbruchs des Ersten Weltkrieges zu kennzeichnen präsentierte sie das Album „Behind the Lines“ mit Liedern zum Thema Krieg. Gemeinsam mit dem Pianisten Eric Schneider hat sie Lieder von Beethoven über Fauré, Mahler und Wolf bis zu Weill und Eisler in Englisch, Deutsch, Französisch und Russisch aufgenommen. Anna Prohaska ist davon überzeugt, dass Schauspielerei in der Oper ebenso wichtig ist wie Gesang. Mit einer klassischen Operndiva hat sie nur eines gemeinsam: Sie genießt es, manchmal professionell frisiert zu werden. Aber zu viel Make-up und zu gestylt - das liegt ihr nicht. Anna Prohaska setzt Zeichen. Sie will einem konservativen Publikum beweisen, dass klassische Musik jugendlich und Oper authentisch sein darf.

Termin Mozartwoche: 24. 01.2016 | 19:30 Mozarteum Großer Saal


Š Marco Borggeve


Der 1970 in Ankara geborene Pianist und Komponist Fazil Say ist bekannt für ungewöhnliche Programme und unkonventionelle Interpretationen. Er ist nicht nur der prominenteste klassische Musiker der Türkei, sondern auch ein unbeugsamer Kritiker seiner Heimat. Fazıl Say hat ständig Konflikte mit der türkischen Regierung. Das einstige Wunderkind, mittlerweile 45 Jahre alt, hat schon immer mit seinem Geburtsland gehadert. Die Türkei ist ihm zu religiös, zu nationalistisch und das Staatsoberhaupt viel zu autoritär. Doch selbst ein Präsident wie Erdogan kann es sich nicht leisten, diesen Mann hinter Gittern zu bringen. Fazıl Say kam am 14. Januar 1970 in Ankara zur Welt. Mit einer LippenKiefer-Gaumenspalte geboren, wurde Fazıl Say als Kind operiert. Der zuständige Arzt empfahl Fazıls Eltern, ihn ein Blasinstrument erlernen zu lassen, um seine durch die Spalte beeinträchtigte Mundmuskulatur zu trainieren. Seine Eltern schenkten ihm später eine elektronische Orgel, auf der er Mozart- und Beethoven-Sinfonien spielte. Mit fünf Jahren bekam er Klavierunterricht. 1985 leiteten David Levine und Aribert Reimann

www.wochenspiegel.at

einen Workshop in Ankara, wo sie auf Fazıl aufmerksam wurden, der damals Klavier und Komposition am staatlichen Konservatorium studierte. Sie holten ihn 1987 an die RobertSchumann-Hochschule Düsseldorf, wo er bei David Levine das Fach Klavier studierte. Er wechselte 1992 zur Universität der Künste Berlin und studierte dort bis 1995. Während dieser Zeit nahm er an drei Wettbewerben teil, von denen er 1994 die „Young Concert Artists International Auditions“ in New York gewann. Damit begann Says internationale Karriere. Wenn Fazil Say die ersten Töne anschlägt spürt man sofort: Dieses Konzert ist anders als gewohnt. Direkter, offener, anregender. Die Musik trifft mitten ins Herz. Fazil Say spielt Musik nicht, er „verkörpert“ sie, es bricht einfach aus ihm heraus: Ein Vulkan an Kreativität und schöpferischer Phantasie, ein orientalischer Geschichtenerzähler, der Mozart in ostanatolischen Dörfern spielt und türkische Melodien bei den Salzburger Festspielen oder beim Jazzfestival in Montreux, er überschreitet Grenzen. Der Pariser „Le Figaro“ nennt ihn einen der

„bedeutendsten Künstler des 21. Jahrhunderts“. Grenzen überschreitet der Ausnahmekünstler auch politisch, wenn er in seiner Heimat für eine aufgeklärte und moderne Türkei eintritt und dafür fast ins Gefängnis musste.

21


© Rudi Gigler

Sein Geheimnis ist seine unglaubliche Ehrlichkeit und Authentizität. Er ist ein Abenteurer zwischen den Welten, lasst sich nicht festlegen und geht konsequent seinen eigenen Weg. Fazıl Say ist eines der wenigen Universalgenies der Musikwelt: ob als herausragender Pianist, Komponist oder bahnbrechender Gesellschaftskritiker. 22

So ist seine Fangemeinde nahezu grenzenlos und bunt. Das liegt daran, dass er jedem etwas zu sagen hat und seine Kunst keine Übersetzung braucht, sondern ganz direkt zu Herzen geht. Charakteristisch für Fazil Says musikalische Arbeit ist die Doppelrolle als Komponist und international bekannter Pianist. Seine außergewöhnliche Virtuosität und sein Temperament zeichnen ihn aus.


Bei seinen Konzerten hat man stets den Eindruck, der Flügel reiche ihm nicht aus, um all das auszudrücken, was er in der Musik entdeckt. Sein großes Interesse an Jazz und Improvisation zeigt sich an seinen Kompositionen, in die er immer wieder Elemente daraus einfließen lässt. Das macht Fazıl Say so erfrischend anders und authentisch und seine Konzerte immer wieder zu einem unglaublich intensiven Erlebnis.

TERMIN MOZARTWOCHE:

28. Jänner 2016|19:30

Mozarteum Großer Saal 23


Der neue Bösendorfer Konzertflügel 280 VC Vienna Concert. Die nächste Generation. Das Streben nach Perfektion bei der Flügelkonstruktion bis ins kleinste Detail, die reichhaltige Erfahrung und Tradition von Bösendorfer verschmelzen mit den modernsten Möglichkeiten von computerunterstützten Konstruktionsund Fertigungsmethoden. Das Ergebnis ist eine grundlegende Neukonstruktion. Kompromissloses Qualitätsstreben in Bezug auf eingesetzte Materialien, hochspezialisierte Handwerkskunst und zeitgemäße, technologische

Produktionsprozesse sind die Bausteine dieses kraftvollen, dynamisch reaktionsfreudigen und universell einsetzbaren Instruments. Dieser Konzertflügel wurde für die Bühne entwickelt. Sein typischer Bösendorfer-Klang basiert auf der Wiener Klavier. bautradition. Seine zeitgemäße Weiterentwicklung erfüllt sämtliche instrumentenspezifische Anforderungen hinsichtlich heutiger Aufführungspraktiken und Konzerthallen. Der 280VC ist das Ergebnis eines mehrjährigen Entwicklungsprogrammes, bei dem die Fähigkeiten der Bösendorfer Mitarbeiter ebenso erfolgsentscheidend waren wie die Einbindung neuer technischer Möglichkeiten. So wurde der einzigartige dynamische Wirkungsgrad der akustischen Anlage als eine konsequente Weiterführung des Bösendorfer eigenen ResonanzkastenPrinzips ermöglicht. Dieses, seit jeher von Bösendorfer bevorzugte System, verwendet für die Rastenkonstruktion in erster Linie massives Fichtenresonanzholz anstatt laminierter Hartholzschichten - ein Hauptfaktor für den einzigartigen Bösendorfer Klangcharakter. Die Ausführung der Kastenraste in verschränkter Längs- und Querbalkenstruktur ist beim 280VC ebenfalls ein Marken. zeichen der traditionellen


Bösendorfer Bauweise. Sie unterstützt die akustische Anlage optimal“. Der typische „singende“, farbenreiche und warme Klangcharakter einerseits, erweitert durch die kraftvolle, dynamische Tonentwicklung andererseits, machen das Modell 280VC zu einem universell einsetzbaren, sehr vielseitigen Instrument. Das Spektrum reicht vom subtilen kammermusikalischen K o r re p e t i t i o n s i n st r u m e n t bis zum zeitgenössischen Klavierkonzert mit großem Orchester über Jazz, Pop und jegliche andere Art von moderner Musik. Der neue Bösendorfer 280VC wurde in enger Abstimmung

mit zahlreichen Pianistinnen und Pianisten entwickelt. Im Zuge der Test- und Evaluierungsphase gaben sie viele wertvolle Anregungen für die Feinabstimmung konstruktiver Details – darunter Sir András Schiff, Paul BaduraSkoda, Piotr Anderszewski, Aleksandra Mikulska, Emanuel Ax, Kit Armstrong, Ingolf Wunder, Elisabeth Leonskaja und viele andere. Bei einer Reihe von Konzerten und Audio Aufnahmen in unterschiedlichsten Konzertsälen und Studios bewies der neue Flügel bereits vielfach seine breitgefächerten Einsatzmöglichkeiten. 25


Künstler fordern ihn immer öfter für Konzerte und Aufnahmen an. Frantisek Janoska, Bösendorfer Künstler und Pianist der „Philharmonics“ sagte kürzlich nach seinem Auftritt im Wiener Konzerthaus: „Was für ein unglaubliches Instrument, es zu spielen erfüllt alle meine Erwartungen“. Für viele Künstler ist der Flügel sehr inspirierend. Sie sind begeistert von all den kreativen Möglichkeiten die er bietet. Bösendorfer freut sich besonders über die Mitteilung von Sir András Schiff: „Herzlichen Glückwunsch - ich war schon immer ein Freund von Bösendorfer, aber mit diesem Instrument werden Sie viele neue Freunde gewinnen“. Er hat sich dazu entschlossen, die Konzerte im Zuge seiner kommenden USA Tournee, sowohl im Strathmore Music Centre in Washington DC als auch in der Carnegie Hall in New York auf unserem neuen 280VC zu spielen.“ 1828 wurde die Bösendorfer Klavierfabrik gegründet. Bösendorfer ist heute einer der ältesten PremiumKlavierhersteller der Welt, beheimatet in Wien, dem historisch musikalischen Zentrum europäischer Musikkultur. Die Bösendorfer Instrumente werden auch heute noch von hochspezialisierten Handwerkern ausschließlich in Österreich produziert.

26

L. Bösendorfer Klavierfabrik GmbH Gymelsdorfergasse 42 | 2700 Wiener Neustadt | Austria Telefon +43 2622 2753-0 | Fax +43 2622 2753-139 mail@boesendorfer.com | www.boesendorfer.com


Foto © Yann Orhan / Sony Classical

Die neue CD mit den vier virtuosen Scherzi von Frédéric Chopin und Peter Tschaikowskys romantischem Klavierzyklus Die Jahreszeiten . Die limitierte Erstauflage enthält eine Bonus-DVD mit Ausschnitten aus dem begleitenden einmaligen Konzert im prachtvollen Spiegelsaal von Schloss Versailles. Das spektakuläre, aufwändig gefilmte Konzert aus dem Spiegelsaal von Schloss Versailles ist auf DVD und Blu-ray erhältlich. WWW.LANGLANG.COM www.sonyclassical.de

www.facebook.com/sonyclassical


OSTERFESTSPIELE SALZBURG 2016 Von Otello bis hin zu Shakespeare’schen Frauengestalten Mit Giuseppe Verdis Otello setzen die Osterfestspiele 2016 ein Hauptwerk der europäischen Opernliteratur in den Mittelpunkt und rücken zugleich den Dichter ins Blickfeld, auf dessen Drama Verdis musikalische Tragödie beruht: William Shakespeare. Mit diesem Hintergrund wird auch die Konzertreihe gestaltet, von Webers Oberon-Ouvertüre über Mendelssohns Sommernachtstraum, Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüre Romeo und Julia und Henzes Achte Symphonie bis zu einem neuen Werk, in dem sich Manfred Trojahn mit vier Frauengestalten von Shakespeare auseinandersetzt. Geistliche Kontrapunkte zur Oper setzen die großen Messen Bachs und Beethovens. Der renommierte Opernregisseur Vincent Boussard inszeniert die Neuproduktion von Verdis Otello, Vincent Lemaire ist verantwortlich für das Bühnenbild, die Kostüme kreiert der weltweit bekannte Modeschöpfer Christian Lacroix, der sich in den letzten Jahren auch als Kostümbildner einen Namen gemacht hat. Der südafrikanisch-österreichische Tenor Johan Botha, einer der bedeutendsten Sänger unserer Zeit, verkörpert die Titelrolle, an seiner Seite Dorothea Röschmann als Desdemona. Christian Thielemann, künstlerischer Leiter der Osterfestspiele, dirigiert die Sächsische Staatskappelle Dresden. Die Uraufführung des Auftragswerkes Four Women from Shakespeare , komponiert von Manfred Trojahn im Auftrag der Osterfestspiele 2016, wird in zwei Kammerkonzertprogrammen aus der Taufe gehoben. Der Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra Vladimir Jurowski ist als Gastdirigent im Großen Festspielhaus zu sehen. Als Solist am Klavier: Rudolf Buchbinder, einen der führenden Pianisten der Gegenwart. Als weiteres Highlight wird Anne-Sophie Mutter gemeinsam mit dem Cellisten Lynn Harrell und dem Pianisten Yefim Bronfman unter der Leitung von Christian Thielemann Beethovens Tripelkonzert interpretieren. Auch das Chorkonzert leitet wiederum Christian Thielemann. Der Chor des Bayerischen Rundfunks singt Beethovens Missa solemnis, mit Krassimira Stoyanova, Christa Mayer, Daniel Behle und Georg Zeppenfeld als Solisten.


Christian Thielemann © Matthias Creutziger

Krassimira Stroyanova

Rudolf Buchbinder © Marc Borggreve

Anne-Sophie-Mutter © Harald Hoffmann|DG

Johan Botha © Wilfried Beege

Dorothea Röschmann

© Jim Rakete

OSterFeStSPIeLe SALZBUrG Herbert-von-Karajan-Platz 9 | 5020 Salzburg Tel. +43 662 80 45-361, -362 • Fax DW -790 karten@ofs-sbg.at | www.osterfestspiele-salzburg.at

29


ein Spaziergang über den Mönchsberg ist zu jeder Jahreszeit empfehlenswert. die liebevoll angelegten Wege vermitteln immer wieder fantastische ausblicke in alle Richtungen. erklärungstafeln weisen auf geologische, biologische, klimatische, historische und kulturelle besonderheiten hin. Die Wanderung über den Mönchsberg beginnt nahe dem Müllnersteg. Sie wandern über den Müllnersteg Richtung Mülln und genießen dabei den schönen Ausblick auf die Stadt Salzburg mit der Festung Hohensalzburg und der Salzach. Kurz darauf passieren Sie das Müllner Bräustüberl und die Pfarrkirche Mülln. Die römisch-katholische Pfarrkirche Mülln, auch Augustinerkirche oder Müllner Kirche genannt, steht unter Denkmalschutz und gehört zum UNESCOWeltkulturerbe. Herrlich gelegen ragt sie über Mülln. Ihre Geschichte beginnt im Jahre 1148 wo damals an jenem Ort eine Kapelle errichtet wurde. Im Inneren steht das spätgotische Gnadenbild “Unsere Liebe Frau von Mülln” auf dem barocken Hochaltar. Weiters gibt es 30


Walking in a Winter Wonderland…

eine Friedhofskapelle, welche etwas unterhalb der Pfarrkirche liegt. Rund um die Kirche Mülln befindet sich ein nicht zugänglicher Friedhof. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen Sie die „Monikapforte“. Dieses Bauwerk ist ein Teil der Müllner Schanze, stammt aus dem Dreißigjährigen Krieg und sicherte die Stadt Salzburg damals vor feindlichen Angriffen aus dem Norden. Sie folgen der Straße und erreichen das Mönchsberg Plateau. Durch die wunderbare Winterlandschaft gelangen Sie weiter zur Aussichtsterrasse vom 2004 eröffneten

31


32


Museum der Moderne. Der Ausblick auf die Stadt Salzburg ist atemberaubend und einzigartig. Sie überblicken den gesamten Bereich der Salzburger Innenstadt, sehen auf die Festung Hohen Salzburg und die umliegende Bergwelt. Das Museum der Moderne Mönchsberg präsentiert zeitgenössische und moderne Kunst an einem der schönsten Plätze Salzburgs – an exponierter Stelle auf dem Mönchsberg, über den Dächern der Altstadt. Der architektonisch puristisch gestaltete Bau bietet auf einer Fläche von 2.300 qm den besten Rahmen für Ausstellungen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Auf drei Ebenen werden im MdM Mönchsberg Kunst internationalen Formats sowie Werke aus der eigenen Sammlung in Wechselausstellungen gezeigt. Besuchen Sie im selben Gebäude das trendige Lifestyle Restaurant M32 und genießen Sie neben dem Panoramablick auf die Stadt Salzburg kulinarische Spezialitäten. Vom Museum der Moderne führt der Wanderweg Richtung Bürgerwehr. Dies ist eine Befestigungsanlage mit einer langen Mauer und zwei Türmchen. In westlicher Richtung hat man einen herrlichen Ausblick © Fotos: Werner König

auf den Untersberg und den Hohen Staufen. Kurz darauf erreichen Sie die schmalste Stelle des Mönchsberges. Tief unten erblicken Sie das Festspielhaus, die Pferdeschwemme und den Stadtverkehr, der vom Neutor kommend und in die Innenstadt strömt. Weiter geht die Wanderung über den Mönchsberg am „Prähauserweg“ südlich Richtung Festung. Die Festung Hohensalzburg thront auf dem Mönchsberg und ist das Wahrzeichen der Stadt Salzburg. Sie ist eine der größten Burgen in Europa und ein wahrer Besuchermagnet. Jährlich strömen bis zu eine Million Besucher in die Festspielstadt um die Festung zu sehen. Die äußere Festungsanlage kann ohne Führung besucht werden. Die Räumlichkeiten sind mittels einer Führung zugänglich. Ein ganz besonderer Tipp ist, die Festung Hohensalzburg zum Sonnenuntergang zu besuchen. Diese ganz spezielle Atmosphäre mit der untergehenden Sonne über der Stadt Salzburg ist einzigartig. Über den „Hoher Weg“ und die „Festungsgasse“ am Fuße der Festung Hohensalzburg steigen Sie wieder ab Richtung Altstadt Salzburg. 33


34 Š Fotos: Museum der Moderne Salzburg


Museum der Moderne Salzburg denkt man an Salzburg, so denkt man an Mozart, an die Festspiele mit ihren internationalen Stars und an die barocke altstadt mit ihrer fürsterzbischöflichen Pracht. Salzburg bietet aber noch viel mehr. hier findet der besucher überraschende Gegensätze, eine faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne.

35


H

och über den Dächern der Altstadt, direkt an der steil abfallenden Klippe des Mönchsberges steht ein spektakulär angelegtes Gebäude, das seit über zehn Jahren Treffpunkt für Kunstliebhaber aus der ganzen Welt ist. Im Kontrast zu barocker Kunst und historischen Denkmälern wollte der Gründungsdirektor Otto Breicha einen Ort schaffen, an dem sich die Besucher moderner Kunstwerke sowie der österreichischen Fotografie widmen konnten.

Schlitzen eingeschrieben. Das Museum der Moderne Salzburg setzt aber nicht nur Mozart in einen neuen Kontext. Vor allem Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert findet auf 2.300 m² Ausstellungsfläche die besten Voraussetzungen, sich darzustellen. Neben der Präsentation der hauseigenen Sammlung von Kunst der Zwischenkriegszeit und dem Schwerpunkt auf österreichische und internationale Kunst seit Ende des zweiten Weltkriegs, sieht das Programm des MdM

Das Münchner Architektenteam Friedrich Hoff Zwink gestaltete das Gebäude betont schlicht mit einer hellen, glatten Fassade aus Untersberger Marmor.Und auch hier trifft der Besucher auf Wolfgang Amadeus Mozart, wenn auch abseits der bekannten Pfade: das Notensystem bestimmter Arien aus Mozarts Oper ‚Don Giovanni’ ist durch ein erstmalig eingesetztes Computerprogramm der Fassade in Form von entsprechend rhythmisiert gesetzten

regelmäßig Themenausstellungen wie monografische Projekte, Gruppenausstellungen und Einzelschauen vor. Eine architektonische Besonderheit stellt der inszenierte Dialog des zentralen Ausstellungsraumes mit der Skulpturenterrasse für Kunst im öffentlichen Raum dar. Ein großes Panoramafenster öffnet das Museum der Moderne nach außen und lässt gleichzeitig Tageslicht nach innen strömen.


37


Ein Gedanke, der sich im angeschlossenen von Matteo Thun designten Restaurant m32 mit seiner beliebten Aussichtsterrasse fortsetzt. Im Restaurant m32 genießt man nicht nur köstliches Essen, sondern vor allem auch einen atemberaubenden Blick auf das Panorama der barocken Altstadt Salzburgs: Sepp Schellhorn, 2-Hauben-Koch in seinem Goldegger Seehof und Kochbuchautor ist der Betreiber. Tagsüber kümmert er sich um die Bedürfnisse der Museumsbesucher und Ausflugstouristen, abends dient der Restaurant- und Barbetrieb

gehobenen Ansprüchen. Noch bis zum 10. April 2016 kann man im MdM die Ausstellung „Dinge bewegen. Sammlungen im Dialog“ besichtigen. In einer Zeit, in der sich vertraute Konstellationen radikal verändern, stellt das Museum seine Neuauswahl von Werken aus den Sammlungen unter das Leitmotiv „Dinge bewegen“. Darunter befinden sich Neuankäufe ebenso wie Wiederentdeckungen. Ein Fokus liegt auf zentralen Werken der renommierten Sammlung Generali Foundation.

Museum der Moderne Salzburg

Mönchsberg 32 |5020 Salzburg, Austria 38

T +43 662 842220 | www.museumdermoderne.at


MönchsbergAufzug. Schönster Blick auf die Stadt. Verkehrs-Serviceline: +43/662/44 801 500 www.slb.at

©Tourismus Salzburg GmbH

Ein Service der Salzburg AG

Mit dem MönchsbergAufzug gelangt man in nur 30 Sekunden zu einem der schönsten Aussichtspunkte der Stadt und zum Museum der Moderne. Die Qual der Wahl Aussicht genießen, Kunstgenuss, Natur pur, Kaffee und Kuchen, romantischer Spaziergang zu zweit oder alles zusammen. Mit dem MönchsbergAufzug liegt Ihnen die Vielfalt Salzburgs zu Füßen. Tipp: Panoramafrühstück am Mönchsberg (Berg- und Talfahrt mit dem MönchsbergAufzug, Frühstück im M32)

Abfahrt: Anton-Neumayr-Platz (nahe Haus der Natur) Fahrstrecke: 60 m, Fahrdauer: 30 Sekunden NEU: ServiceCenter Verkehr beim MönchsbergAufzug – umfangreiches Angebot an Produkten des Salzburger Verkehrsverbundes und der Salzburger Lokalbahn. Öffnungszeiten: Täglich außer Montag: Montag: Juli, August:

08.00 – 21.00 Uhr 08.00 – 19.00 Uhr 08.00 – 23.00 Uhr


STadt:bibliothek

Š alle Bilder: Stadt Salzburg/Info-Z

40


daten & Fakten Die Stadt:Bibliothek in Zahlen 1,1 Mio Entlehnungen pro Jahr 170.000 Medien auf 5.000 Quadratmetern 10.000 E-Books & andere Medien in „On-Leihe“ 31.500 CDs, DVDs & Videos 135.000 Bücher, Zeitschriften & Notenbände 16.000 neue Medien pro Jahr 315.000 BesucherInnen pro Jahr und 220 Lesungen, Workshops & Buchpräsentationen 37 Stunden pro Woche geöffnet und rund um die Uhr elektronische „On-Leihe“ 41


im Jänner 2009 wurde die neue Stadt:bibliothek in lehen eröffnet. längst ist sie zum Wahrzeichen eines urbanen Stadtviertels geworden. Von Montagfrüh bis Samstagnachmittag sind sie täglich für rund 900 BesucherInnen da: die 16 Mitarbeiterinnen und zwölf Mitarbeiter der Stadt:Bibliothek. Sie nehmen Bücher und Medien zurück, sorgen für Ordnung in den Regalen, stehen bei der Suche im Online-Katalog oder an der Self-Service-Ausleihe zur Verfügung. Ihr gemeinsames Ziel: Die Lust von großen und kleinen SalzburgerInnen am Lesen und am Umgang mit Medien aller Art fördern.

Für alle das Richtige Und daran herrscht ja in der Stadt:Bibliothek kein Mangel. Mehr als 170.000 Romane und Sachbücher, CDs, DVDs, Spiele und Zeitschriften füllen zwei Stockwerke im luftiglichten Haus an der Schuhmacherstraße 14. Außerdem gibt’s mehrere tausend elektronische Medien, die man ganz bequem per Mausklick auf den eigenen Computer oder E-Book-Reader zu Hause holen kann. 42


Gefühl und Nervenkitzel von deutschlands bekanntester krimi-autorin

die beTRoGeNe die Romane von Charlotte link garantieren Gänsehaut! Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Da sie dem alkoholkranken Ermittler vor Ort nicht traut, macht sie sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Und entlarvt die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild, denn er war nicht der, für den sie ihn hielt... Ein fesselnder Thriller, Schuld und Rache als zentrales Thema mit dem perfekten Mix aus Spannung und Gefühl. Eine emotionale Achterbahnfahrt – meisterhaft erzählt von Deutschlands erfolgreichster Autorin der Gegenwart. Charlotte Links Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch „Im Tal des Fuchses“ und zuletzt „Die letzte Spur“ eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 24 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt, einige wurden erfolgreich fürs Fernsehen verfilmt.

©Blanvalet Verlag

43


„Alle reden vom lebenslangen Lernen, und das ist gut so. Dabei sollte uns klar sein: Am Anfang von Bildung steht das Lesen! Die Stadt:Bibliothek und die engagierten Menschen, die hier arbeiten und ihre Begeisterung weitergeben, bieten dafür ein perfektes Startfeld. Probieren Sie’s aus!“ Abteilungsleiterin Ingrid Tröger-Gordon

44


Miteinander lesen Weil Bücher, Schreiben und Lesen einfach zusammengehören, gibt es im Durchschnitt mindestens jeden zweiten Tag eine Veranstaltung. Das Team der BibliothekarInnen lässt sich dabei viel einfallen: Im Lesezimmer stellen AutorInnen ihre neuesten Sachbücher vor, im Kinderzimmer basteln Minis und ihre Eltern Bilderbücher. Junge Leute diskutieren mit Dichtern, Schulklassen und Kindergartengruppen erforschen bei interaktiven Führungen ein ganzes Stockwerk, das extra für sie eingerichtet wurde. Spannend auch der neue Sommerleseklub für Kinder, der mit Beginn der Ferien startet. Und für alle, die nicht in die Stadt:Bibliothek kommen können, macht der Bücherbus Station in zehn Stadtteilen. Öffnungszeiten der Stadt:bibliothek Montag, Donnerstag, Freitag von 10 bis 18 Uhr Dienstag, Mittwoch von 15 bis 19 Uhr Samstag von 10 bis 15 Uhr www.stadt-salzburg.at/bibliothek Tel. 8072-2450 45


lesen ist eine wunderbare Möglichkeit die akkus aufzuladen auf diesen Seiten stellen wir eine bunt gemischte auswahl an buchneuerscheinungen vor...

ZWei SChWeSTeRN Als sich Cassandra Edwards zur Hochzeit ihrer Zwillingsschwester aufmacht, hat sie vor allem eins im Sinn: die Vermählung zu verhindern. Was will ihre hochmusikalische Schwester Judith mit diesem jungen Arzt – wie hieß er noch? Seinen Namen kann sie sich nicht merken, denn Mittelmaß, Tabus und faule Kompromisse sind ihr ein Gräuel: Jack Finch ist ein typischer Repräsentant von mittelständischem Comme-il-faut in Cassandras Augen. Der Anspruch, radikal sich selbst treu zu sein, scheint ihr – der Vater Philosophieprofessorund leidenschaftlicher Skeptiker, die verstorbene Mutter eine erfolgreiche Schriftstellerin – in die Wiege gelegt. Ebenso wie ein quecksilbriges Temperament und ein unabhängiger Geist.Doch während Cassandra in schmerzhaftem Ringen um eine eigene Identität in ihrer exzentrischen Symbiose mit der eineiigen Zwillingsschwester gefangen bleibt, ist Judith, äußerlich identisch, aber charakterlich ganz verschieden, entschlossen, Wege aus der beklemmenden Zweisamkeit zu suchen und die Reise ins Unbekannteanzutreten. Mit dramatischen Folgen.Dorothy Bakers Roman über Unabhängigkeit und innere Freiheit, Spielarten von Erotik und unsere Suche nach der großen, erfüllenden Liebe, jener Seelenverwandtschaft, die von unserer Einsamkeit eine Brücke zum anderen schlägt, ist hochintelligent, vielschichtig, provozierend und aufwühlend.


die TeRRakoTTaFRaU Die Seele verkaufen für eine Tasse Kaffee? Die literaturbegeisterte Hochschullehrerin Tatjana bringt sich und ihre Tochter allein durch, nachdem sie sich von ihrem lethargischen Ehemann, einem weltfremden Historiker, getrennt hat. Kein leichtes Unterfangen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ihr Einkommen reicht oft gerade eben für Grundnahrungsmittel. Als sie dem erfolgreichen Unternehmer Friedrich begegnet und dieser ihr ein lukratives Jobangebot macht, überlegt sie nicht lange: Für Tatjana bricht nun eine Zeit an, in der nicht mehr Rubelnoten, sondern Dollarbündel den Besitzer wechseln. Doch schon bald lernt sie auch die Schattenseiten des Raubtierkapitalismuskennen und muss sich fragen, ob sie ihre moralischen Grundsätze wirklich über Bord werfen kann - und will. Spannend erzählt Elena Chizhova von den wilden Neunzigern in Russland, als die vertraute Ordnung von heute auf morgen auf den Kopf gestellt wurde und sich das ideologische Vakuum mit den Verlockungen des großen Geldes füllte.

adaM SoboCZYNSkiS FabelhaFTe eiGeNSChaFTeN Gesellschaftsroman und Liebeskomödie verbinden sich in diesem Buch so geistreich wie humorvoll zu einem abgründigen Panorama unserer Gegenwart. Die Protagonisten von Adam Soboczynskis Roman stolpern durch die High- und Low-Society europäischer Metropolen und stürzen dabei in die Liebe, die Kunst und die Arbeit. Der berühmte Künstler Hans Weinling malt ausschließlich Tiere am Strand. Bei einer Vernissage trifft er auf die erste große Liebe seines Lebens: Julia, die seinetwegen ihre morsche Beziehung mit dem Architekten Sebastian beendet. Eine klassische Dreiecksgeschichte steht im Zentrum von Adam Soboczynskis erstem Roman. Hans, Julia, Sebastian und all die anderen Personen, die mit ihnen verbunden sind, versuchen sich selbst zu verwirklichen und tragen die Last ihrer Freiheit. Mit sprachlicher Eleganz und subtilem Humor wird vermessen, wo die Grenzen zwischen Liebe und Verachtung, Kunst und Leben, Pose und Authentizität verlaufen. Eine hochaktuelle Comédie humaine, die gnadenlos auf eine raffinierte Pointe zusteuert. 47


TaTJaNa kRUSe „bei ZUGabe MoRd!“

eine diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus. kriminalroman

Bei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat - vor ihrer Tür liegt eine tote Maus mit der Nachricht „Aus die Maus“ -, verstummt während der Proben zu Mozarts „Entführung aus dem Serail“ ein Sänger nach dem anderen - für immer. Die Millerin, eine echte Operndiva, die ihren Beruf schrill und mit Herzblut ausübt, kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt verdächtigen Opernfeinden auf den Zahn. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben Tatjana Kruse in ihrem Element: schräg, genial und urkomisch! Mit Pauline Miller hat Star-Autorin Tatjana Kruse eine herrliche neue Figur geschaffen. Die ebenso schillernde wie voluminöse Pauly nimmt die Ermittlungen selbst in die Hand auf den federführenden Polizisten ist nämlich offenbar kein Verlass, und auf Männer hat sie sich sowieso noch nie verlassen. Tatjana Kruse würzt ihre Bücher mit allem, was das Herz von Krimifans begehrt: tragischer Komik, komischer Tragik und wunderbar schrägen Figuren. Wenn die „Queen der Krimi-Comedians“ (Süddeutsche Zeitung, Tanja Kunesch) ihren schwarzen Humor auspackt, können selbst die Briten einpacken!

ÜbeR deN WiNTeR Der neue Roman von Rolf Lappert: Über das fragile und doch so unverwüstliche Gebilde, das man Familie nennt. Lennard Salm ist fünfzig und als Künstler weltweit durchaus erfolgreich. Als seine älteste Schwester stirbt, kehrt er zurück nach Hamburg und in die Familie, der er immer entkommen wollte. So schnell wie möglich will er wieder zurück in sein eigenes Leben. Aber was ist das, das eigene Leben? Salms jüngere Schwester Bille verliert ihren Job, sein Vater nähert sich immer schneller der Hilflosigkeit. Einen funkelnden Winter lang entdeckt Salm, dass niemand jemals alleine ist. Er lernt seine Eltern und Geschwister neu kennen. Rolf Lappert erzählt vom Wunder der kleinen Dinge und von dem, was heute Familie bedeutet. Jedes Detail leuchtet in diesem zarten, großen Familienroman.


PLÁCIDO DOMINGO My CHRISTMAS

Mit

Helene Fischer The Piano Guys Idina Menzel (Frozen) Vincent Niclo u. a.

Für ✶ My Christmas ✶ hat Plácido Domingo seine weihnachtlichen Lieblingsmelodien aus aller Welt aufgenommen. Das Repertoire auf diesem stimmungsvollen Album reicht von „Guardian Angels“ von Harpo Marx, „Loving Christmas“, „Feliz Navidad“ von José Feliciano bis hin zum besinnlichen „Stille Nacht“.

www.sonymusicclassical.at

www.facebook.com/sonyclassical


Das Modehaus Dior ist der Inbegriff für Eleganz und Glamour Jérôme Gautier zeigt in diesem Bildband traumhafte Fotografien eines Stils, der Generationen prägte

JEAN-BAPTISTE MONDINO 2014

50


51


Jérôme Gautier

Dior

Zeitlose Eleganz

304 Seiten mit 170 Abbildungen, davon 80 in Farbe Gebunden mit Schutzumschlag 24 x 31 cm € 69,- [D] / € 71,- [A], CHF 89,ISBN: 978-3-7913-8167-1

G

anz Paris war hingerissen, als im Jahr 1947 ein Couturier das Modeparkett betrat und gleich mit seiner ersten Kollektion Furore machte. Die opulenten und femininen Kreationen von Christian Dior ließen die Frauen träumen und die entbehrungsreichen Kriegsjahre vergessen. Der Modedesigner erschuf den „New Look“ und machte das Modehaus Dior zum Inbegriff von Eleganz und Glamour. Auch in den folgenden Generationen prägte der Stil von Dior die Arbeit der für das Haus tätigen Designer: Große Namen wie Yves Saint Laurent, Marc Bohan, Gianfranco Ferré, John Galliano oder zuletzt Raf Simons reihten sich ein in die Erfolgsgeschichte des weltberühmten Modehauses. Dieser opulente Bildband lädt ein zum Entdecken und Genießen einer funkelnden Kreativität.

52


Š Prestel Verlag

53


JEANLOUP SIEFF 1995

LUCIANA VAL & FRANCO MUSSO 2008


Marion Cotillard JEAN-BAPTISE MONDINO 2012

MÜNCHEN - LONDON - NEW YORK Der Modeexperte Jérôme Gautier zeigt faszinierende Fotografien historischer Modekreationen aus der Zeit Christian Diors, ebenso wie hochklassige zeitgenössische Entwürfe von Dior-Chefdesigner Raf Simons. Kenntnisreiche Texte begleiten diesen fantastischen Bilderrausch von Fotogrößen wie Richard Avedon, Cecil Beaton, Patrick Demarchelier, Horst P. Horst, Sarah Moon, Jeanloup Sieff, Mario Testino, Ellen von Unwerth und Tim Walker. Jérôme Gautier ist Designer und Modehistoriker. Er lebt in Paris und arbeitet frei an zahlreichen Mode- und Fotoprojekten, u.a. für Dior. Im Prestel Verlag erschien auch sein Buch Chanel: Ein Name. Ein Stil. 55


BergaDVent BergaDVentaM 12erHorn aM 12erHorn Täglich geöffnet von 9.00 bis 16:15 Täglich geöffnet von 9.00 bis 16:15 Lebensgroße Krippe (im Freien) Lebensgroße Krippe (im Freien) Panorama Krippe vom 12erhorn in der Bergstation Panorama Krippe vom 12erhorn in der Bergstation Mit herrlichen Bergpanorama und dem stets geräumten PillsteinPanorama Rundwanderweg, Mit herrlichen Bergpanorama und demsowie stets Einkehr in der Franzls Hütte, runden denRundwanderweg, Bergadvent mit geräumten PillsteinPanorama Glühwein, Punsch, Bratwürstel, hausgemachten sowie Einkehr in der Franzls Hütte, runden den Krapfen undmit Pofesen und handwerklichen Gegenstände, Bergadvent Glühwein, Punsch, Bratwürstel, hausdie zum Verkauf stehen, ab. gemachten Krapfen und Pofesen und handwerklichen Gegenstände, die zum Verkauf stehen, ab. Für Kinder wird ein Kekserl- Ausstechen angeboten.


Rauf auf‘s 12erhorn in St. Gilgen zum Skifahren, Snowboarden oder einem schönen Winterspaziergang auf geräumten Rundwanderweg.

ZWÖLFERHORN-SEILBAHN Ges.m.b.H. 5340 St. Gilgen | Konrad Lesiak Platz 3 Tel +43 6227 2350 | Fax DW 4 seilbahn@12erhorn.at | www.12erhorn.at


Berchtesgaden

info@rossfeldpanoramastrasse.de www.rossfeldpanoramastrasse.de


Eine unvergessliche Erlebnisfahrt ! Bis auf eine HĂśhe von 1540 m fĂźhrt uns die StraĂ&#x;e auf das RoĂ&#x;feld, ein Ausläufer des Hohen GĂśll, Deutschlands hĂśchstgelegene PanoramastraĂ&#x;e PDXWSĂ€LFKWLJ  Sie liegt mit ihrer Scheitelstrecke teilweiVH DXI |VWHUUHLFKLVFKHP +RKHLWVJHELHW Der Bau der StraĂ&#x;e wurde 1938 von der Bauleitung der Deutschen AlpenstraĂ&#x;e EHJRQQHQ6LHVROOWHGLH(QGVFKOHLIHGHU 'HXWVFKHQ$OSHQVWUD‰HELOGHQ(LQZHLterer Grund fĂźr den Bau lag wohl darin, den immer zahlreicher werdenden BeVXFKHUQ DXV JHE KUHQGHU (QWIHUQXQJ (LQVLFKW LQ GHQ +RFKVLFKHUKHLWVEHUHLFK des Obersalzberges (seit 1933 zweiter 5HJLHUXQJVVLW] QHEHQ %HUOLQ  ]X JHben, der ab 1937 fĂźr die Ă–ffentlichkeit JHVSHUUW ZDU (UVW QDFK .ULHJVHQGH konnte die StraĂ&#x;e vom damaligen StraĂ&#x;enbauamt Traunstein fertig gestellt ZHUGHQ 'LH 5R‰IHOGVWUD‰H ELHWHW GHP %HVXFKHUHLQHQ(LQEOLFNLQGLHHLQPDOLJH SchĂśnheit der Berchtesgadener Alpenlandschaft und ins Ăźber 1000 m tiefer gelegene Salzachtal mit der Mozartstadt 6DO]EXUJ Sie ist bequem erreichbar mit Pkw oder Bus Ăźber Obersalzberg oder von UnWHUDX EHU2EHUDX$XIGHU6FKHLWHOVWUHcke sind groĂ&#x;e, kostenfreie Parkplätze YRUKDQGHQ 'RUW HUZDUWHW GHQ %HVXcher ein herrlicher Rundblick auf das gewaltige Bergmassiv des Hohen GĂśll,

GHQ .HKOVWHLQ GDV 7HQQHQ XQG 'DFKsteingebirge, den sagenumwobenen Untersberg sowie das BerchtesgadeQHU XQG 6DO]EXUJHU /DQG 'LH 3DQRUDmastraĂ&#x;e ist idealer Ausgangspunkt fĂźr Bergwanderungen unter anderem zum 3XUWVFKHOOHU +DXV  P  RGHU ]XP .HKOVWHLQKDXV P  Im Winter ist das RoĂ&#x;feld zweifellos das schneesicherste Familienskigebiet 1DWXUVFKQHH  LP %HUFKWHVJDGHQHU /DQG 'UHL 6FKOHSS XQG ]ZHL hEXQJVOLIWHHUVFKOLH‰HQJXWJHSĂ€HJWH$OSLQXQG HLQH VHSDUDWH 6QRZERDUGSLVWH 'LH6kiabfahrt nach Oberau ist 6 km lang, ein RVO-Pendelbus verkehrt zwischen 2EHUDXXQG5R‰IHOG

INFO-BOX

weitere Informationen:

Staatliches Bauamt Traunstein + 49 861 / 57 410 oder 57 415 Mautstelle : 08652 / 2808 Preise: PKW incl. Fahrer: + je Erw. + Kind

5,00 â‚Ź 2,00 â‚Ź 1,30 â‚Ź

Familientarif 7,00 â‚Ź (= Pkw + 2Erw. + Kinder) weitere Preise auf Anfrage


DER BALL DER BÄLLE

D

er Wiener Opernball ist jedes Jahr der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison im Wiener Fasching. Dieser glamouröse Event ist der größte Treffpunkt Österreichs für Kulturschaffende, Unternehmer und Politiker aus dem In- und Ausland und findet im schönsten Ballsaal der Welt statt - der Wiener Staatsoper

Am 4. Februar 2016 findet der 60. Wiener Opernball (in der Zweiten Republik) statt – der neunte von Desirée Treichl-Stürgkh organisierte, der sechste von Direktor Dominique Meyer verantwortete. Der Wiener Opernball verbindet einerseits Wienerische Lebenskultur mit internationalem Format, andererseits Tradition mit zeitgemäßer Inszenierung und Präsentation. Er ist ebenso ein ausgelassenes Fest in einzigartiger Atmosphäre als auch der noble Höhepunkt der Ballsaison. Rund um den Opernball herrscht „Ausnahmezustand“ an der Wiener Staatsoper. Denn an diesem Opernhaus, das zu den wichtigsten weltweit gehört, werden von September bis Juni an rund 300 Tagen im Jahr über 300 Opern- und Ballettvorstellungen gespielt, insgesamt rund 60 verschiedene Werke. Knapp 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Solistenensemble, Ballett, Orchester, Chor, Technik, Administration) sorgen für höchste Qualität, die rund 600.000 Kulturliebende pro Jahr in den Aufführungen erleben können. Um die Umbauarbeiten für den Opernball rechtzeitig fertigzustellen, finden an den zwei vorangehenden Abenden keine Vorstellungen in der Wiener Staatsoper statt. Der Umbau des Zuschauerraumes in den Ballsaal erfolgt innerhalb von 30 Stunden Generalprobe ist am Vorabend des Balles. Beeindruckend ist jedes Mal die Eröffnungszeremonie, mit Fanfare, feierlichem Einzug und musikalischen Darbietungen. 144 Paare bilden das Jungdamen- und Jungherren-Komitee und eröffnen als Debütantinnen und Debütanten den Opernball mit einer Polonaise. Das Vortanzen findet nach vorheriger Anmeldung gewöhnlich im November statt. 60


61


© Wiener Staatsoper / Michael Pöhn


Am Ballabend beschäftigt die Gastronomie vor Ort rund 280 Personen zur Bewirtung der über 5000 Ballgäste und in acht verschiedenen Ballbereichen sorgen Musiker für die gute Stimmung. Die prachtvolle Dekoration von zigtausenden Blumenarrangements und Pflanzen, die den Saal der Wiener Staatsoper schmücken, verleihen diesem Abend die unvergleichliche Note. Beim Opernball gilt folgender Dresscode: für Damen großes, langes Abendkleid und die Herren müssen im Frack erscheinen, aufpassen heißt es einzig beim Mascherl, dieses muss weiß sein und nicht schwarz. Was für Herren sehr wichtig zu beachten ist: Armbanduhren sind verpönt. Die edlen Kavaliere tragen eine goldene Taschenuhr mit Kette. Für die Damen gibt es mehr modischen Spielraum, denn wie pompös die Robe ist, liegt im Ermessen der Trägerin. Wer nicht in den Genuss der begehrten, aber teuren Ballkarten für den Event des Jahres kommt, kann auch von zu Hause live dabei sein: Der Wiener Opernball wird in einer mehrstündigen Live-Übertragung vom ORF am 4. Februar 2016 mit einer umfangreichen Berichterstattung präsentiert. 63


Mater dolorosa Die trauernde Kaiserin Elisabeth Sonderausstellung im Audienzwartesaal der Wiener Hofburg 27.11.2015 – 22.05.2016

Portrait der Kaiserin Elisabeth 1899 © Leopold Horowitz

K

aiserin Elisabeth musste zweimal in ihrem Leben eines ihrer Kinder begraben. Als junge Mutter betrauerte sie den Tod ihrer erst zweijährigen Tochter Sophie. Als erwachsene Frau musste sie den tragischen Selbstmord ihres Sohnes Rudolf verkraften. „Mater dolorosa“ ist die erste Ausstellung, die die trauernde Kaiserin in den Mittelpunkt rückt. Kaiserin Elisabeth beschäftigte sich zeitlebens mit dem Tod. Sie begleitete viele Familienmitglieder in den letzten Stunden ihres Lebens, suchte den Kontakt zu Verstorbenen und wurde dafür oft belächelt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Kaiserin Elisabeth, das Schicksal ihrer beiden Kinder und ihr ganz persönlicher Umgang mit diesem Verlust.

64


Auf den Spuren von

Kaiserin Elisabeth · Schloß Schönbrunn · Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien · Hofburg (Kaiserappartements, Sisi Museum und Silberkammer)

www.schoenbrunn.at · www.hofmobiliendepot.at · www.hofburg-wien.at


Wie der Wiener Hof damals mit Tod und Trauer umging, ist ebenfalls Thema der Schau. Während die meisten Menschen in unserem Kulturkreis heute trauern können wie sie wollen, gab es im 19. Jahrhundert ein strenges Reglement für die Hinterbliebenen. Schwarze Kleidung war Ausdruck sichtbarer Trauer und somit obligatorisch für alle Angehörigen. Vom sogenannten „Schwarzzeug“ Kaiserin Elisabeths blieben zahlreiche persönliche Erinnerungsstücke erhalten. In der Ausstellung können Kleidungsstücke und Accessoires wie Fächer, Schirme, Schleier, Schmuck und Taschentücher aus nächster Nähe betrachtet werden, die in dieser Zusammensetzung noch nie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich waren. Einige Exponate der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. und aus Privatbesitz sind dabei überhaupt erstmals zu sehen. Das Thema berührt einen wichtigen Bereich im Leben der Kaiserin. Als „mater dolorosa“ ging sie bereits zu Lebzeiten in die Geschichte ein und trug damit zur Entstehung des „Mythos Sisi“ bei. Doch ist das Bild der immer schwarz gekleideten, rastlosen und schwermütigen Kaiserin tatsächlich das richtige? Dieser und vielen anderen Fragen geht die von Olivia Lichtscheidl kuratierte Sonderschau im Audienzwartesaal der Kaiserappartements nach. Der Besuch der Ausstellung ist in der Eintrittskarte für Silberkammer, Sisi Museum und Kaiserappartements inkludiert.

Hofburg - Kaiserappartements - Sisi Museum -Silberkammer Hofburg - Michaelerkuppel A-1010 Wien www.hofburg-wien.at 66


Paradise is not a place. It's a feeling.

Was braucht man heute zum Gl端cklichsein? Einen Ort zum Verschnaufen. Einen Ort zum Tr辰umen. Einen Ort, um Kraft zu sammeln f端r die Reise in den Alltag oder ins Unbekannte. Einen Ort f端r alle, die durchs Leben reisen.

A-1070 Vienna | Austria | Kirchengasse 41 | T +43-1/522 66 66 | www.altstadt.at | www.facebook.com/Altstadt.Vienna


2015

PROGRAMM

DEZEMBER ADRESSEN DER VERANSTALTER ALTE RESIDENZ ARGEKULTUR DOM GROSSES FESTSPIELHAUS GROSSE UNIVERSITÄTSAULA GWANDHAUS FESTUNGSKONZERTE HAUS FÜR MOZART JAZZIT KAMMERSPIELE KIRCHE ST. BLASIUS KLEINES THEATER LANDESTHEATER LITERATURHAUS MARIONETTENTHEATER MOZARTEUM MOZART WOHNHAUS NEUE RESIDENZ ODEION KULTURFORUM OVAL EUROPARK REPUBLIC ROCKHOUSE SALZBURG ARENA SCHAUSPIELHAUS SCHLOSSKIRCHE MIRABELL SCHLOSSKONZERTE SOLITÄR UNI MOZARTEUM STADT:BIBLIOTHEK ST. PETER

Residenzplatz 1, 5020 Salzburg 0662/8042-2690 Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg 0662/848784 Domplatz 1a, 5020 Salzburg 0662/8047-2350 Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg Ticketline: 0662/8045-0 Max-Reinhardt-Platz, 5020 Salzburg 0662/8044-2004 Morzger Straße 31, 5020 Salzburg 0662/46966-0 Info & Ticket: 0662/825858 Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg 0662/8045500 Elisabethstraße 11, 5020 Salzburg 0662/883264 Schwarzstraße 22, 5020 Salzburg 0662/8715120 Bürgerspitalplatz 2, 5020 Salzburg 0662/843401 Schallmoser Hauptstraße 50, 5020 Salzburg 0662/872154 Schwarzstraße 22, 5020 Salzburg 0662/8715120 Strubergasse 23, 5020 Salzburg 0662/422411 Schwarzstraße 24, 5020 Salzburg 0662/872406 Schwarzstraße 26, 5020 Salzburg 0662/873154 Makartplatz 8, 5020 Salzburg 0662/87422740 Mozartplatz 1, 5010 Salzburg 0662/440797 Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg 0662/660330 Bühne im Europark, Europastraße 1 0662/44202131 Anton Neumayr Platz 2, 5020 Salzburg 0662/843448 Schallmoser Hauptstraße 46, 5020 Salzburg 0662/884914 Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg 0662/2404-0 Erzabt-Klotz-Straße 22, 5020 Salzburg 0662/8085-0 Musik im Mirabell, 5020 Salzburg 0650/5009150 Theatergasse 2, 5020 Salzburg 0662/848586 Schrannengasse 10A, 5020 Salzburg 0662/61982042 Schumacherstraße 14, 5020 Salzburg 0662/80722450 St. Peter Bezirk 1, 5020 Salzburg 0662/875161


So wird der Abend zu Ihrem großen Auftritt! Der Winter ist die Zeit der Feste und Feiern. Erfüllen Sie sich jetzt Ihren Traum mit eleganter Abendmode. Wir haben die passenden Stoffe aus edlen Materialien. In unserem Maßatelier schneidern wir Ihr Kleid nach Ihren Wünschen – exklusiv und individuell.

Großer Kundenparkplatz direkt vor unserem Haus! Münchner Bundesstraße 140 · 5020 Salzburg Tel.: +43 662 2152-193 · Fax: -194 · Internet: www.hausderstoffe.at Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 9:00 bis 18:00, Sa.: 9:00 bis 14:00 Uhr


Das Winterfest im Salzburger Volksgarten hat in der zeitgenössischen Circuswelt längst einen internationalen Namen. Nur die besten Circusgruppen bekommen hier die Gelegenheit, sechs Wochen lang ihre Performances vor einem begeisterten Publikum zu spielen. Diese Kunstform hat sich in Salzburg fest etabliert und ist mittlerweile zum größten Festival für moderne Circuskunst im gesamten deutschsprachigen Raum herangewachsen. Dieses Jahr feiert das Winterfest sein 15-jähriges Bestehen und bestätigt damit einmal mehr, dass zeitgenössischer Circus ein kulturelles Phänomen ist, das Menschen jeden Alters begeistert und verzaubert. In den Circuszelten verschiedenster Formen und Größen werden die Gäste in eine Welt voll fesselnder Akrobatik, leiser Poesie und irrwitziger Geschichten entführt. Um den Festivalbesuch abzurunden, gibt es ein spannendes Rahmenprogramm und im angegliederten Restaurantzelt ein reichhaltiges kulinarisches Angebot. Mit der Eröffnungsproduktion Cirque Le Roux halten Circus, Comedy und Manschettenknöpfe im Theaterzelt Einzug. Im Stil eines alten Schwarzweißfilms präsentiert die Compagnie eine geheimnisvolle Komödie rund um Miss Betty und ihre Verehrer. Auf der anderen Teichseite erwartet Sie das junge, dynamische Duo Magmanus, das mit Klettbandkostümen die Grenzen von Balance und Schwerkraft auslotet. Nach Weihnachten laden wir mit Les Rois Vagabonds zwei virtuose Vagabunden ein, die das Musizieren ebenso sehr wie die Clownerie beherrschen. Für den feinen Humor bieten Bêtes de Foire eine wunderbare Kuriosität in ihrem kleinen Zelt. Bereits zum 4. Mal wird zwischen den Circuszelten auch wieder das historische Spiegelzelt Danspaleis im Volksgarten zu finden sein. Der Reiz dieses „Zeltjuwels“ liegt an den hunderten von geschliffenen Spiegelchen, die überall an den Säulen im Zelt angebracht sind. Im Zusammenspiel mit dem prunkvollen Luster, den gemütlichen Nischen und dem knarrenden Holzboden entsteht so die intim-heimelige und extravagante Stimmung für Konzerte, Tanzabende, Kabarett, Lesungen und erstmals heuer auch für Kino.

FESTIVAL IM VOLKSGARTEN GMBH RETTENPACHERSTRASSE 13 | A-5020 SALZBURG TICKETLINE: +43 662 43 34 90 WWW.WINTERFEST.AT 70


»Spielzelt«

© Magdalena Lepka

»Phantasia« © MOTA

»attached«

© Alex Hinchcliffe

»The Elephant in the Room«

© Franck W. Ockenfels

»Spielzelt«

© Magdalena Lepka


PROGRAMM DEZEMBER 2015 Dienstag, 01.12 09:00 11:00 15:30 17:00 19:30 19:30 19:30 20:30

09:00 11:00 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Mozarteum Wiener Saal: Mozarteum Quartett; Schubert, Dvorák, Beethoven Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

19:30

Mittwoch, 02.12

15:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Landestheater: Romeo und Julia v. W. Shakespeare

15:30

19:30 19:30 20:00 21:00

Klavier: Olga Scheps; Dirigent: Tobias Wögerer ARGEkultur: „Der Fluss“ Ein orphischer Theater-Essay in sechs gesungenen Sprachen Literaturhaus: Buchpräsentation; Beatrix Foidl-Zezula „Mosiak aus Schatten und Licht“ Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Rockhouse: Soléy (IS) Album „Ask the Deep“ JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 03.12 09:00 11:00

17:00 19:30 19:30 19 :30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Oval: The Rambling Boys of Pleasure (IRL) 20th Guinness Irish Christmas Festival

© Weltenklang

19:30 19:30

© Anna-Maria Löffelberger

15:30 19:30

72

Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Mozarteum Großer Saal: Philharmonie Salzburg;

20:00 20:00

Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Literaturhaus: Lesungen & Gespräch; Livia Klingl & Daniel Zipfl Europa zwischen„Das Boot ist voll“ und „Wir sterben aus“ republic: Lesung; Birgit Minichmayr & Bartolomey/Zeilinger Franz Schubert & Elfriede Jelinek Kleines Theater: Regina Madre von Manlio Santanelli; Schauspiel

Salzburger Wochenspiegel


Adventmarkt St. Leonhard Der stimmungsvolle Advent am Fuße des Untersberges Am Samstag, dem 28. Nov. 2015 um 14.00 Uhr wird der traditionelle Adventmarkt St. Leonhard eröffnet, der dann jeden Samstag und Sonntag im Advent geöffnet ist. Seit dem Jahre 1973 bietet der Adventmarkt St. Leonhard gediegene Erzeugnisse des Kunsthandwerkes aus nahezu allen Bundesländern Österreichs sowie aus Bayern und Südtirol. So gibt es Kerzen und Wachsmodel, Holzschnitzereien (vor allem Krippenfiguren), gediegenes Kinderspielzeug, Weihnachtsschmuck, Wollsachen und sonstige geschmackvolle Textilien, kurzum ein reiches, vielfältiges Angebot ohne Ramsch und Kitsch. Glühwein, Punsch, hausgemachte Kekse, Maroni und frischer Lebkuchen (Adventbackstube für Kinder) verbreiten Adventduft durch den Markt. Zur besonderen Stimmung tragen auch die Adventfeiern und die musikalisch gestalteten Festgottesdienste in der Wallfahrtskirche St. Leonhard bei, die von Sing- und Musiziergruppen aus Salzburg, Kärnten und Bayern dieses Jahr gestaltet werden. Der gesamte Reinertrag des Adventmarktes St. Leonhard kommt der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen zugute.

Öffnungszeiten:

von 28. Nov. bis 20. Dez. Jeweils Sa. von 14.00 bis 19.00 Uhr, So. und 8. 12. von 11.00 bis 19.00 Uhr Veranstaltungen in der Kirche jeweils um 17.00 Uhr www.adventmarktsanktleonhard.at


Weihnachtsmärkte in Salzburg

Weihnachtsmarkt am Mirabellpaltz

Dieser kleine Weihnachtsmarkt verzaubert mit seinem traditionellen Charme und stimmt mit Gerüchen, weihnachtlichem Gaumenkitzel und schönen Gaben auf das Christfest ein. Das Angebot reicht von kuscheligen Naturfellen über Christbaumschmuck und Dekoartikel, kunsthandwerkliche Tonprodukte, Schmuck in allen Variation, Kränze, Holzspielzeug, Lederwaren, Glaswaren und mollig warmen Handschuhen und Schals. © Weihnachtsmarkt Salzburg am Mirabellplatz 74

Sternadvent

Der Sternadvent ist der „stille“ unter den Salzburger Weihnachtsmärkten. Er präsentiert all die besonderen Dinge, die für den Advent stehen, wie wir ihn lieben. Umsichtig sind auch die Speisen und Getränke zubereitet. Sie sind mehr als reine Stärkung. Advent hat eben auch ein spezielles Aroma, einen speziellen Duft und einen einzigartigen Geschmack. © „Sternadvent Salzburg“


Hellbrunner Adventzauber

Der Hellbrunner Adventzauber findet seit mehr als 10 Jahren vor dem Schloss Hellbrunn statt und ist für die ganze Familie ein vorweihnachtliches Erlebnis. Bereits Mitte November entsteht hier ein Märchenwald aus über 400 Nadelbäumen, geschmückt mit 13.000 roten Kugeln und Lichterketten, die mit einsetzender Dunkelheit das weite Areal in besonderem Glanz erstrahlen lassen. © Hellbrunn|Foto Sulzer

Salzburger Christkindlmarkt AM DOMPLATZ

Seine einzigartige Atmosphäre, die traditionellen Hütten und der eigens entworfene „Sternenhimmel“ als Beleuchtung geben ihm sein unverwechselbares Erscheinungsbild. Die Salzburger lieben ihn und knapp eine Million Besucher aus der ganzen Welt gehen Jahr für Jahr staunend durch diese funkelnd schöne Weihnachtswelt. © Tourismus Salzburg

75


20:00

JAZZIT: Punzis Seven 70.(ATDE) Geburtstagskonzert

20:00 20:00 21:00

Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Rockhouse: Eleven Empire präsentiert: Düsterer Folk-Blues mit Rock Attitüde JAZZIT: Salsa Club Salzburg

Samstag, 05.12 10:00 12:00 © Jazzit | seven.70

20:30

Rockhouse: Scrambles, Anthems and Odysseys

09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood ARGEkultur: Kritische Literaturtage Salzburg Literaturmesse für neue, kritische und politische Literatur

Freitag, 04.12

12:00

14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:00 19:00

Gwandhaus: Traditioneller Adventmarkt ARGEkultur: Kritische Literaturtage Salzburg Literaturmesse für neue, kritische und politische Literatur Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Kleines Theater: Heidi; Kindertheater Marionettentheater: Peter und der Wolf /Rotkäppchen Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Landestheater: Der Nussknacker; Ballett Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz

© Thinkstock

15:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

76

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Kammerspiele: Homo Faber von Max Frisch Oval: Kabarett; Gery Seidl „Aufputzt is“ Ein Weihnachtsdebakel Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte republic: Kabarett; Thomas Stipsits & Manuel Rubey „ Gott & Söhne Kleines Theater: Die Wunderübung; Georg Klementi, Anita Köchl u. Edi Jäger

© Chris Rogl

19:30 19:30

Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte

Salzburger Wochenspiegel


Ein vorweihnachtlicher Zauber liegt über dem Gwandhaus in Salzburg. Der alljährliche Adventmarkt lockt...

VERANSTALTUNGEN OKT. BIS DEZEMBER

2015

GREIßLEREI DE MERIN

IDEENWERKSTATT FÜR WEIHNACHTEN Selbstgebastelt ist besonders geschenkt. Sie können eigenen Ideen nachgehen oder Sie basteln nach alten Vorbildern. Tipps zum Gestalten bringt die Künstlerin Helga Gastl mit. Kursbeitrag pro Tag € 70 excl. Material Anfragen und Anmeldung direkt bei Helga Gastl unter 0664 421 8446 oder helga.gastl@a1.net

ADVENTMARKT

SA&SO 28./29. NOV. & 12./13. DEZ. JEWEILS 10.00 BIS 18.00 UHR

Lassen Sie sich verzaubern von der vorweihnachtlichen Stimmung. Kein Eintritt, kostenlose Parkplätze

LEDERHOSENDONNERSTAG FEIERABENDPUNSCH DONNERSTAG, 3. DEZEMBER

GWANDHAUS TERRASSE 17.00 BIS 22.00 Uhr

Jeden Tag ein Türchen öffnen und inspirierende GESCHENKIDEEN erfahren können Sie mit dem GÖSSL ADVENTKALENDER 2015. AM 24. DEZEMBER ERWARTET SIE EINE ÜBERRASCHUNG.

GÖSSL GWANDHAUS Morzger Straße 31 A-5020 Salzburg +43 (0) 662 46966 - 0 www.goessl.com


Trumpets in Concert

A very special Christmas Samstag, 5. Dezember 2015, 19:30 Christuskirche Salzburg,

KANA

mit neuem Album „Still Time“ erstmals in Österreich Musik zum Entspannen und Entschleunigen

03. Dezember – 19:00 Uhr Christuskirche Salzburg Eintritt frei Kana, die bereits seit ihrer frühesten Kindheit singt, hat nach einem persönlichen Trauma ihre eigene meditative und beruhigende Musik entwickelt. Mit dieser Musik, die mehr Pop als traditionelle Entspannungsmusik ist, möchte sie nun auch andere Menschen dabei unterstützen, mehr Ruhe in ihr Leben zu bringen und dem gestressten Lebensstil entgegen zu wirken.

Neues Album „Still Time“

Am 20. November 2015 erscheint Kana’s zweisprachiges Album – sie singt neben Englisch auch in ihrer Muttersprache Portugiesisch – in Österreich. Der Albumtitel hat zwei Bedeutungen und beide passen zur Musik von Kana: „Es ist noch Zeit (etwas zu verändern)“ bzw. „stille Zeit/Zeit für Ruhe“.

...himmlischer FESTGLANZ und extravagante GLANZPUNKTE Die Weihnachtskonzerte der Trumpets in Concert bedeuten seit 17 Jahren für tausende Familien einen festlichen und gefühlvollen Höhepunkt der Weihnachtszeit. Traditionelle Weihnachtslieder, klassische Stücke, Balladen und Ohrwürmer lassen uns die Freude und Würde des Weihnachtsfestes hautnah spüren. A Very Special Christmas ist ein besonderer Abend, festlich, nachdenklich, fröhlich und voll Geborgenheit. Mitwirkende: Leonhard Leeb, Gernot Kahofer, Manuel Lichtenwöhrer Trompeten Thomas Mair Percussion & Pauke Bernhard Macheiner – Orgel & Keyboard Karten & Infos: Professional Concerts +43 0699 10550308 welcome@leebmusic.com www.leebmusic.com Karten erhältlich unter www.leebmusic.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Sitzplätze sind nummeriert!


HUT UND MODE

S

uper stylische Damenh端te aus reinem Wollfilz das Trend-Accessoir der Saison! F端r den Herren den eleganten original BORSALINO und die modische Herrenkappe im Stil der 20er Jahre von STETSON

SALZBURG Alter Markt 1 & Klampferergasse 6 Tel.: +43 662 842703 www.collins-hats.at


20:00 20:00 20:00 22:00

Kleines Theater: Christian Dolezal „Das bin doch ich“ Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Rockhouse: Tuxedoo X-Mess Party JAZZIT: Green Club

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 16.30 Turmblasen – Bläsergruppe Grödig 17.00 Adventfeier – Gnigler Adventsingen 19.00 Musikalisch gestalteter Adventgottesdienst – Waldhauser Trio

Sonntag, 06.12 10:00 11:00

11:00 11:00 14:00 14:00 15:00 15:00 15:30 16:00 16:00 17:00 19:00

Dom: Missa Impletum est tempus ARGEkultur: Kritische Literaturtage Salzburg Literaturmesse für neue, kritische und politische Literatur Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Kleines Theater: Heidi; Kindertheater Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Marionettentheater: Hänsel und Gretel (Kurzfassung) Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Landestheater: The Sound Of Music; Musical

19:00 19:30 20:00 20:00

Kleines Theater: Rendezvous für Spätzünder; Eine romantische Komödie Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Rockhouse: Psycho Village

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 10.00 Festgottesdienst – Singgemeinschaft Untersberg 16.30 Turmblasen – Bläsergruppe Leopoldskron-Moos 17.00 Adventfeier – Pidinger Adventsingen

Montag, 07.12 09:00 15:00 15:30 19:30 19:30 20:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Oval: Fritz Messner & Reinhard Simbürger: Kabarettistische Lesung mit Musik Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte ARGEkultur: Konzert; Chantel & Bucovina Club Orkestar

© Christina Canaval

© Shantel | Harald Schroeder

Dienstag, 08.12 10:00 14:00 15:00 15:00 15:00

80

Dom: M. Haydn Missa „Sancti Francisci Seraphici“ MH 826 für Soli, Chor- u. Orchester Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Kleines Theater: Heidi; Kindertheater

Salzburger Wochenspiegel


Buchtipps für die Advents- und Weihnachtszeit vom Residenzverlag in Salzburg! Vom Schnee der vergangenen Jahre Winter- und Adventgeschichten Die Neuauflage der beliebten Winter- und Weihnachtsgeschichten. Das Kultbuch für alle Brandstetter-Fans. »Alle Jahre wieder …«, so beginnt eines unserer geläufigsten Weihnachtslieder, und es liegt gewiss etwas Beruhigendes in dieser gleichbleibenden Wiederkehr. Und doch ist kein Jahr wie das andere, und wenn die Adventszeit naht, wenn es draußen kalt und in der Stube geheizt ist, dann rückt man wohl so manches Mal mit der Familie und guten Freunden zusammen und erinnert sich gegenseitig an Geschichten und Begebenheiten. Sie liegen vielleicht schon lang zurück, aber sind im Gedächtnis geblieben, weil sie für die Erwachsenen etwas Besonderes oder für die Kinder etwas Neues waren. Da mischt sich dann oft Behagliches mit Bewahrtem. Solcherart sind auch die Geschichten, die Alois Brandstetter in diesem Buch erzählt. Es sind Erinnerungen an die Winter und Weihnachtsfeste seiner Jugend, die er in dem kleinen Ort Pichl in Oberösterreich verbracht hat in den Jahren nach dem großen Krieg und der bösen Herrschaft. Aber ob Brandstetter vom Eisstockschießen, vom Sternsingen oder von frühen Skiversuchen berichtet, vom ersten Radioapparat oder von einer großen Überschwemmung, er tut es erfrischend unsentimental und immer detailfreudig und genau. Wenn volkstümliche Erzählliteratur heute noch möglich ist, dann so.

Das kleine Fest des Lachens Weihnachten einmal anders Die erfolgreiche Weihnachtsanthologie nun als Geschenkbuch! „Weihnachten ist ein Fest der Freude und Freude lacht – auch zu Weihnachten!“ Mit diesem Leitgedanken erfreut der beliebte Schauspieler Heinz Marecek jedes Jahr sein Publikum. Ob er mit seiner Lieblingsgeschichte von Herbert Rosendorfer die Freuden eines geschenkten Dackels wiedergibt oder Werner Schneyders Lob der Influenza teilt, dem Variantenreichtum der heiteren Seiten des Festes sind kaum Grenzen gesetzt. Denn über allem steht das Lachen.


15:30 16:00 16:00 17:00 19:00 19:30 20:00

Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Marionettentheater: Schneewittchen und die sieben Zwerge Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte republic: Kabarett; Stefan Verra „Ertappt: Körpersprache: Echt männlich. Richtig weiblich“.

Klappe, Santa! Weihnachten ernst und christoph Eine schöne Bescherung: In diesen Geschichten wird anders gefeiert! Nämlich so, wie es sich gehört. Stellen Sie sich vor, es ist Weihnachten, und alle sind da: der Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht, der Nikolaus und ein Engel besetzen die Wohnung und wollen einfach nicht mehr gehen. Nur das christkind fehlt. Aber gibt es das christkind überhaupt? Diesen und anderen Fragen rund um den Pannenbaum gehen Ernst und christoph Grissemann auf den Grund. Und weil alles andere eine Überraschung wäre, sind die Antworten, die sie uns in diesem Buch auftischen, so erstaunlich, dass kein Auge trocken bleibt. Ernst und christoph Grissemann haben für dieses Buch Weihnachtsgeschichten gesammelt, die Sie bestimmt in Stimmung bringen. Schräg und besinnlich, lustig und tiefsinnig. Mit texten von Bertolt Brecht, Robert Gernhardt, Erich Kästner, Joachim Ringelnatz u.v.a. Das christkind hätte seine Freude.

©Stefan Verra | republicw

20:00 20:30

Kleines Theater: Wenn Frauen Fragen; Kabarett mit Edi Jäger JAZZIT: The Jazzit Sessions; Sharp Five (AT) Eintritt frei

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 10.00 Festgottesdienst – Volksliedchor Grödig 16.00 Turmblasen – Bläservereinigung Hohensalzburg 17.00 Adventfeier – Praetorius-Cantorey Salzburg

Mittwoch, 09.12 09:00 11:00 15:00 15:30 19:30 19:30 20:00

21:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele: Homo Faber von Max Frisch Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Bzw.- So ein Beziehungstheater! Komödie mit Caroline Richards & Bernhard Baumgartner JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Boogaloo Basement (AT)

Donnerstag 10.12 09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood


11:00 15:00 15:30 17:00 19:30 19:30 19:30 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse; Premiere Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Oval: Konzert; MoZuluArt feat. Ambassade Streichquartett, African Christmas

11:00 16:00 15:00 19:30 19:30 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood republic: Die kleine Meerjungfrau; Kindermusical Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Landestheater: Il Mondo Della Luna, Oper v. J. Haydn

© Anna-Maria Löffelberger

19:30

Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“

© Lukas Beck

19:30 19:30

Festung Hohensalzburg: # Advent- u. Weihnachtskonzerte Literaturhaus: Lesung; Karen Köhler „Wir haben Raketen geangelt“

© Literaturhaus | Karen Köhler

20:00 20:20 20:30 20:00 21:00

Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett ARGEkultur: Vortrag; Pecha Kucha Night Salzburg Vol. 27 ARGEkultur: Konzert; Clara Luzia Rockhouse: Soltner Sortna 3 – Nidrosian AftermathProcession Towards Norikum JAZZIT: Gypsy-Balkan-Session

Freitag, 11.12 09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood

www.wochenspiegel.at

© Adventsingen

19:30 19:30

20:00 20:00 20:00

Oval: Kabarett; Die Echten „Gans in Weiß“ Literaturhaus: Kultlesung mit Musik; Rudi Habringer, Fritz Popp, Eberhard Haidegger & Duo Infernal „… und dann zünden wir den Christbaum an“ Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett ARGEkultur: Kabarett; Florian Scheuba „Bilanz mit Frisur“ Salzburgpremiere Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

83


20:00 20:30

Rockhouse: Local Heroes JAZZIT: Lukas Kletzander Trio & Horns (AT)

16:00 19:30 19:30

20:00 20:00 © Jazzit | Lukas Kletzander Trio & Horns

21:30 22:00

Schauspielhaus Nestroy Foyer: Noche Havanna; Salsa Club Salzburg ARGEkultur: ARGEfest mit Klub 77

Samstag, 12.12 10:00 14:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:00 19:00 19:00

Gwandhaus: Traditioneller Adventmarkt Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Marionettentheater: Die Zauberflöte Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ republic: Der Nussknacker; Familienballett mit Erzähler Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti; Premiere

20:00 21:00

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 16.30 Turmblasen – Bläsergruppe Leopoldskron-Moos 17.00 Adventfeier – Kärntner Adventsingen: Gemischter Chor Seeboden 19.00 Musikalisch gestalteter Adventgottesdienst –Ensemble Musikum Grödig

Sonntag, 13.12 10:00 10:00 11:00 11:00 14:00 14:00 15:00 15:30 16:00 17:00 19:00 19:00 19:30 20:00

© Chris Rogl

84

Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Literaturhaus: Kultlesung mit Musik; Rudi Habringer, Fritz Popp, EberhartdHaidegger & Duo Infernal „… und dann zünden wir den Christbaum an“ Kleines Theater: Busenfreundinnen; Komödie von Peter Blaikner Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. ARGEkultur: Poetry Slam JAZZIT: Cirque de la Nuit

Dom: (1693-1762) Missa contrapunctata Gwandhaus: Traditioneller Adventmarkt Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Marionettentheater: Schneewittchen und die sieben Zwerge Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen „Schnee in Bethlehem“ Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 10.00 Festgottesdienst – Chor der Kärntner Landsmannschaft

Salzburger Wochenspiegel


Die schönsten cD Neuerscheinungen zur Adventszeit

Wiener Sängerknaben

Der wohl bekannteste Knabenchor der Welt startet seine enge Zusammenarbeit mit Universal Music in Form eines großen Weihnachtsalbums. Als Gäste haben sich die Sängerknaben dabei mit Rolando Villazón und Aida Garifullina zwei Stars der klassischen Musik an die Seite geholt. Und mit der Band WienerWunderAllerlei sowie dem Brass Ensemble phil Blech Wien gibt es auch instrumentale Unterstützung. Unter dem Titel Merry Christmas from Vienna/Frohe Weihnachten starten die Wiener Sängerknaben ihre im Jänner fixierte Partnerschaft mit dem weltgrößten Musikkonzern Universal. Mit 18 Weihnachtsliedern begibt sich der zu den großen kulturellen Aushängeschildern Österreichs zählende Kinderchor auf eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte.

Andrea Bocelli

Vom internationalen Superstar Andrea Bocelli gibt es wieder Neues zu hören. Mit „Cinema“ erscheint sein heiß erwartetes neues Album mit einigen der schönsten Songs aus den bekannten Kinofilmen. Zwei Jahre ist es her, seitdem Bocelli mit seinem letzten Studioalbum „Passione“ großen Erfolg feierte. Auf „Cinema“ hat er sich nun mit bekannten Pop Künstlerinnen zusammengetan und performt etwa mit Ariana Grande „E Piu Ti Penso“ aus dem Film „Es war einmal in Amerika“/“Der Zauber von Malena“. Neben diesem Highlight gibt es auf Bocellis neuem Album eine Sammlung an Titelsongs aus legendären Filmen wie „Gladiator“, „Der Pate“, „Frühstück bei Tiffany“ u.v.m. sowie bekannte Songs aus den Musicals „West Side Story“ und „Evita“ zu hören.

Phil Blech Wien

Wie klingt der Wiener Advent, die Wiener Weihnachtszeit? Man könnte überraschend mit Johann Sebastian Bach antworten: „Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!“ So beginnt nämlich der festlich rauschende Eröffnungschor der „Königin“-Kantate, den sich der Barockmeister später zu „Jauchzet, frohlocket, auf preiset die Tage“ für sein „Weihnachtsoratorium“ geborgt hat. Damit wären schon die zentralen Wörter gefallen. Denn wenn die Musiker von phil Blech Wien sich und ihre Hörer musizierend auf Weihnachten einstimmen, hört sich das ganz anders an, als gewohnt: Eben nach Pauken, nach Trompeten – und nach Horn, Posaune und Tuba.


16.30 17.00

Turmblasen – Bläsergruppe Aigen Adventfeier – „Niederalmer Adventsingen“ Kirchenchor Niederalm

09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood

Montag, 14.12

VOicEMAS: Das junge a-cappela-Ensemble VieVox präsentiert seine erste Weihnachts-cD

© Philip Lang

11:00 12:00 15:00

VieVox - das sind acht ehemalige Solisten der Wiener Sängerknaben, die den a-capella-Gesang zu ihrem Beruf gemacht haben. Das breit gefächerte Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart und schließt Uraufführungen von Werken ein, die VieVox gewidmet sind. Aus einer Einlage bei einem Adventkonzert 2010 wurde eine Berufung: VieVox ist inzwischen ein hochkarätiges Ensemble, das heuer seine erste Weihnachts-CD feiern kann.

15:30 19:30 19:30 20:30

Dienstag, 15.12 09:00 11:00 11:00

Mit dabei sind Kalssiker wie „White Christmas“ oder „Feliz Navidad“, aber auch weniger Bekanntes wie „O Tannenbaum, tu trägst ein‘ grünen Zweig“. Die acht Gesangkünstler haben sich für ein familäres Weihnachtsfest historische, interantionale, amerikanische und alpenländische Lieder ausgesucht. 86

www.vievox.at

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Literaturhaus: Lesung; Sabine Hajdu, Hans Kumpfmüller „Zwei Lesungen in Hoch- und Tiefsprache“ Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Rockhouse: „The Latest Irish Blues Guitar Virtuoso“ Eamonn McCormack (IR) & Band

15:00 15:30 17:00 19:00 19:30 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood ARGEkultur: Anthropozän – Ein urbanes Tanzstück über den Einfluss des Menschen auf die Erde Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Rockhouse: Queensryche Sänger Geoff Tate mit neuem Projekt Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Landestheater: Romeo und Julia v. W. Shakespeare

Salzburger Wochenspiegel


19:30 19:30 19:30 20:00 20:30

Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz ARGEkultur: Anthropozän – Ein urbanes Tanzstück über den Einfluss des Menschen auf die Erde Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Rendezvous für Spätzünder; Eine romantische Komödie JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

19:30 19:30 19:30

Mozarteum Großer Saal: Dirigent: Constantinos Carydis; Oboe: Sasha Calin Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Oval: Konzert; Sabina Hank & Band „Blue Notes on Christmas“

Mittwoch, 16.12 09:00 11:00 15:00 15:30 19:30 19:30 19:30 19:30

20:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Stadt:Bibliothek Panoramabar: Lesung mit Musik; Salzburger Autor/inn/en „Notizen & Notate“ Kleines Theater: Hühnersuppe für die Seele; Lesung & Musik

© Eva Mayer | Sabina Hank

19:30 19:30

Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Literaturhaus: Lesung & Gespräch; Michael Köhlmeier „Das Lied von den Riesen“

© Michael Köhlmeier | Rita Newman

20:00 20:00 © Theater Laetitia

20:00 21:00 21:30

Kleines Theater: Busenfreundinnen; Komödie von Peter Blaikner ARGEkultur: Kabarett; Gunkl „So Sachen – Ein Stapel Anmerkungen“

ARGEkultur: Konzert; Manu Delago JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Jah Sadhu Sound (AT) Schauspielhaus Foyer: Sonderbar; Weihnachtsspecial, Eintritt frei

Donnerstag, 17.12 10:00 15:00 15:30 17:00

republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis

www.wochenspiegel.at

© Gunkl | Robert Peres

87


20:00

JAZZIT: Post Bigband Salzburg (AT)

10:00

republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück JAZZIT: Wortvoll (AT) Open Poetry Slam Literaturhaus: „Adventlesung“ Musikalische Lesung Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Kammerspiele: Die Wand von Marlen Haushofer Landestheater: Romeo und Julia v. W. Shakespeare Mozarteum Großer Saal: Dirigent: Sir Roger Norrington; Trompete: Kurt Körner, Wolfgang Gaisböck Oval: Kabarett; Gerald Fleischhacker, Dietmar Chelmar, Christof Spörk, Verena Scheitz und Guido Tartarotti … Das war 2015!

Freitag, 18.12 15:00 17:30 19:00 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30

19:30

16:00 16:00 16:00 17:00 18:00 19:00 19:00 19.00 19:00 19:30 20:00 20:00 20:00 20:30

Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Marionettentheater: Hänsel und Gretel Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis JAZZIT: World.Advent.Singen (AT/CA/IQ) Vom Klang der Seele Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Kammerspiele: Die Wand von Marlen Haushofer Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Salzburg Arena: Unheilig; Aktuelles Album „Gipfelstürmer“ Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. ARGEkultur: Cique de la Nuit „Tanz für Toleranz“ Rockhouse: Wish you were here – 40th Anniversery Tour – The Floyd Council

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 16.00 Turmblasen – Bläservereinigung Hohensalzburg 17.00 Adventfeier – Fritz Schwärz liest „Die Heilige Nacht“ v. L. Thoma 19.00 Musikalisch gestalteter Adventgottesdienst – Musikum Grödig

Sonntag, 20.12 © Gerald Fleischhacker

20:00 20:00 20:00 20:00 20:30

Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Salzburg Arena: Zauber der Weihnacht 2015 Rockhouse: „Einer von Euch“ Tour 15- Dame (AT) ARGEkultur: Affine Records Night: Dorian Concept Trio (Live), Cid Rim (Live), Wandl (Live)

Samstag, 19.12 14:00 15:00 15:00

88

Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück

10:00 11:00 11:00

11:00 11:00 13:00 14:00

Dommusik: J. G. Reinberger (1839-1901) Missa in A Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht Mozarteum Großer Saal: Dirigent: Sir Roger Norrington; Trompete: Kurt Körner, Wolfgang Gaisböck Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood

Salzburger Wochenspiegel


en L IV E e r le b

SHOWHIGHLIGHTS IN SALZBURG A H

NOCKALM QUINTETT FANTASY DIE MAYRHOFNER OESCH‘S DIE DRITTEN POXRUCKER SISTERS SCHNEIDERWIRT TRIO

P „O P H Y , D A Y

S H O W FA C T O R Y P R Ä S E N T I E R T

EINER

DER BESTEN GOSPELCHÖRE DER WELT

MODERATION: MARKUS WOLFAHRT

18.12.15 SALZBURGARENA DDLE´S

NE

SIN CIRCUS DER WINSTON RU

18.12.15 CONGRESS A Tribute to the World´s greatest Singer and Entertainer

Zum 100. Geburtstag von Frank Sinatra

PRÄSENTIERT DIE NEUE SHOW:

KHAYELITSHA - MY HOME

MARK ADAMS STEPHEN TRIFFITT GEORGE DANIEL LONG

12.01.16 SALZBURGARENA

19.01.16 SALZBURGARENA

28.01.16 SALZBURGARENA

25.02.16 SALZBURGARENA

TICKETS BEI ALLEN OETICKET-VERKAUFSSTELLEN I HOTLINE: 01 – 96 0 96 234 I WWW.OETICKET.COM INFOS & TICKETS: WWW.SHOWFACTORY.AT


WIE AUF ERDEN (Så ock på jorden)

130 Minuten Regie: Kay Pollak Mit: Frida Hallgren, Nklas Falk, Ylva Lööf, Jakob Oftebro u.a.

WIE AUF ERDEN ist die langersehnte Fortsetzung des großen Kino-Erfolges WIE IM HIMMEL, der 2005 als Bester fremdsprachiger Film für den Oscar® nominiert wurde und über eine Viertelmillion österreichische Kinobesucher begeisterte. Regisseur Kay Pollak erzählt die Geschichte von Lena weiter, die nach dem Verlust von Daniel zurück ins Leben findet. Mit unbändiger Vitalität spielt Frida Hallgren erneut die Lena. Ein Wiedersehen gibt es auch mit den liebenswert-kauzigen Dorfbewohnern, die Pollak mit feinem Gespür lebensecht inszeniert. Die Kirche von Ljusåker ist mal wieder leer. In seiner Verzweiflung greift Pastor Stig immer häufiger zum Hochprozentigen, bis ihm eine unorthodoxe Idee kommt: Die quirlige Sängerin Lena soll das Erbe ihrer großen Liebe, dem Stardirigenten Daniel antreten: vor ein paar Monaten hat er den Chor von Ljusåker mit seiner Leidenschaft beflügelt. Durch ein fantastisches Jubiläumskonzert wäre eine volle Kirche garantiert. Kirchenbänke raus, Musik und Tanz hinein und Händels „Halleluja“ modern interpretiert: Mit ihren unkonventionellen Ideen bezaubert Lena zwar den Restaurator Axel, verwirrt jedoch die Dorfbewohner und bringt den Kirchenrat gegen sich auf. Doch die willensstarke junge Mutter tut alles, um ihre eigene Stimme zu finden und sich damit Gehör zu verschaffen

WIE AUF ERDEN feiert das Leben – ein Plädoyer für die Kraft des freien Willens, der Gemeinschaft und der alle Grenzen überwindenden Musik. „Wie in seinem Vorgänger Wie im Himmel sind Lenas Hauptwaffen auch hier ihr Optimismus und ihre schier unerschöpfliche Lebensfreude. Was Regisseur Kay Pollak darüber hinaus vermitteln will, ist die Kraft der Musik und ihre Fähigkeit, Berge zu versetzen – was ihm erneut und vielleicht noch eindrucksvoller gelingt.“ Dagens Nyheter „Es ist eine Freude, erneut in die Welt des Kay Pollak einzutauchen und mit den Einwohnern von Ljusåker zu lachen und zu weinen!“ Aftonbladet „WIE AUF ERDEN ist ein Meisterwerk, das mitten ins Herz trifft.“ Filmeye

Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO Giselakai 11 | 5020 Salzburg +43-662-880 731-13 www.daskino.at


15:00 15:00 15:30 16:00 16:00 17:00 17:30 18:00 19:00 19:00

Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kirche St. Blasius Gotischer Saal: Salzburger Adventserenaden Marionettentheater: Der Nussknacker Große Universitätsaula: Kinderfestspiele: Englische Weihnacht republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück JAZZIT: World.Advent.Singen (AT/CA/IQ) Vom Klang der Seele Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Landestheater: Der Nussknacker; Ballett

15:00 15:00 15:30 19:30 19:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Romeo und Julia v. W. Shakespeare Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett

© Jäger · Kopmajer· Meik · Schubert

20:00 20:30

Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Rockhouse: Blues Unlimited Special (AT)

Dienstag, 22.12 09:00 10:00 © Christina Canaval

19:00 19:00 19:30 20:00

Schauspielhaus: Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 10.00 Festgottesdienst – Singgemeinschaft Fürstenbrunn 16.30 Turmblasen – Bläsergruppe Grödig 17.00 Adventfeier – Volksliedchor Grödig

11:00 13:30 15:00 15:30 17:00 19:30 19:30

Montag, 21.12 09:00 10:00 11:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood

www.wochenspiegel.at

19:30 19:30 20:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Neue Residenz: Mozart in Residenz – Mozarts Meisterwerke als orchestrales Klangerlebnis Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Schnöde Bescherung; Weihnachtskabarett

91


20:00 20:30

Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. JAZZIT: The Jazzit Sessions; Johannes Ludwig +Chris Kronreif + Gernot Haslauber+Peter Kronreif (AT)

15:00 15:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Kleines Theater: Heidi; Kindertheater

Mittwoch, 23.12 15:00 17:30 19:30 20:00 21:00 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Festung Hohensalzburg: Advent- u. Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Kollektiv Tanzbar (AT) Rockhouse: Greenclub X-Mas Special

Donnerstag, 24.12 15:00 15:00 19:30 15:00 23:30

Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Dom: Christmette W.A. Mozart (1756-1791) Spatzenmesse KV 220

Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Salzburg – Veranstaltungen zum Adventmarkt 16.30 Kindergottesdienst zur Weihnacht – musikalische Gestaltung durch eine Kindergruppe 17.45 Weihnachtsblasen der Marktmusikkapelle Grödig 23.30 Weihnachtsschießen der St. Leonharder Weihnachtsschützen 24.00 Christmette

Freitag, 25.12 10:00

15:00 17:00 17:30 19:30 20:00 22:00

10:00

92

Dom: A. Diabelli (1781-1809) Pastoralmesse in F J.Messner (1893-1969) Weihnachtsproporium Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. ARGEkultur: Anderswelt – Christmas Special

© Anna Paumgartner, Bina Blumencron, Elisabeth Nelhiebel

16:00 19:00 19:30 19:30 20:00 20:30 21:00

Marionettentheater: Der Nussknacker Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Marionettentheater: Die Zauberflöte Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. Rockhouse: A Tribute To The Red Hot Chili Peppers JAZZIT: DJ- Line in der Jazzit:Bar

Sonntag, 27.12 10:00 15:00 15:00 16:00 17:00 17:30 19:00 19:00 19:30 19:30 20:00

Dommusik: Fest der Heiligen Familie „Messa di San Guiseppe“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Il Mondo Della Luna, Oper v. J. Haydn Marionettentheater: Schneewittchen und die sieben Zwerge Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Kleines Theater: Sternhagelvoll; Fritz Egger & Johannes Pillinger Marionettentheater: Die Zauberflöte Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

Montag, 28.12 15:00

Samstag, 26.12

16:00

Dom: W.A. Mozart (1756-1791) Missa solemnis KV 337

17:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzfassung) Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell

Salzburger Wochenspiegel


Exklusive Geschenke von La Prairie sind Luxus pur Skin Caviar Luxe Cream • Sheer Skin Caviar Concealer • Foundation SPF 15 Caviar Spéctaculaire

Im Streben nach zeitloser Schönheit kennt la prairie keine Grenzen. In den 1980er-Jahren konzentrierten sich die Wissenschaftler von la prairie ganz auf die Entwicklung revolutionärer Hautpflegeprodukte, die einen unvergleichlichen Luxus boten und eine neue Ära im Bereich Anti-Aging einleiteten. Sie begannen, Kaviar zu erforschen, ein Symbol für Reichtum und Prestige, das schon im 4. Jahrhundert v. Chr. für seine nährstoffreiche Zusammensetzung und seinen positiven Einfluss auf die Gesundheit wissenschaftlich geschätzt wurde. Besonders fasziniert war man dabei davon, dass der Stör über 100 Jahre alt wird.

an lebenswichtigen Mineralstoffen, Vitaminen, Aminosäuren und Lipiden, sowie Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren – und damit einer der effektivsten natürlichen Nährstofflieferanten. Man hat sogar festgestellt, dass Kaviarextrakt die Kollagenbildung der Hautzellen anregt, was erwiesenermaßen zur Straffung der Haut beiträgt.

Durch das Engagement und die Expertise der Wissenschaftler wurde reines Kaviarextrakt zu einem der begehrtesten und wirkungsvollsten AntiAging-Inhaltsstoffe weltweit. Kaviar ist ein wertvolles Luxusgut, reich

Im Herbst 2015 setzt sich das Phänomen Skin Caviar mit der Lancierung von drei fantastischen Neuheiten fort: Skin Caviar Luxe Cream • Sheer, Skin Caviar Concealer • Foundation SPF 15 und Caviar Spéctaculaire (limitierte Edition).

Kaviar, zweifellos ein äußerst leistungsstarker Wirkstoff, ist essentieller Bestandteil der Skin Caviar Collection von la prairie, die bereits vielfach für ihre legendäre straffende und festigende Wirkung und unvergleichlich luxuriösen Produkte ausgezeichnet wurde.


17:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 20:30

15:00 16:00 17:00 17:30 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 20:30

republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Kammerspiele: Spanisch für Anfängerinnen Marionettentheater: Der Nussknacker Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Wenn Frauen fragen, Kabarett mit Edi Jäger Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Rockhouse: The Christmas Spectacular 2015/ … Nothing Is Real – A John Lennon Sonbook

20:00

Dienstag, 29.12

19:00 19:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Der Nussknacker Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell republic: Die Schneekönigin Familientheaterstück Landestheater: ANNIE Oper von Charles Strouse Marionettentheater: Die Zauberflöte Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Festung Hohensalzburg: Festliche Weihnachtskonzerte Kleines Theater: Die Wunderübung; Georg Klementi, Anita Köchl u. Edi Jäger Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

20:00

Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. Rockhouse: Dez 10 Solter Sortina 4

Donnerstag, 31.12 16:30 17:00 17:00 17:30 17:30

19:00

19:00 19:30 19:30 16:00 20:00 20:00 21:00

Landestheater: Ladies Night Dom: Jahresschlussandacht Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell; Silvesterkonzert Salzburger Schlosskonzerte : Silvesterkonzert Kleines Theater: Bzw.- So ein Beziehungstheater! Komödie mit Caroline Richards & Bernhard Baumgartner Alte Residenz: Silvesterkonzert Festung Hohensalzburg: Silvesterkonzert Großes Festspielhaus: Das Große Silvesterkonzert Mozarteumorchester Salzburg, Dirigent: Ivor Bolton; Jacques Offenbach & Johann Strauß Kavernen 1595: Oper im Berg Mozarteum Großer Saal: Camerata Salzburg ; Werke von Rossini, Haydn u. Strauß Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Marionettentheater: Die Fledermaus Landestheater: Ladies Night Salzburger Schlosskonzerte : Silvesterkonzert Kleines Theater: Bzw.- So ein Beziehungstheater! Komödie mit Caroline Richards & Bernhard Baumgartner

Mittwoch, 30.12 15:00 16:00 16:00 17:00 17:30 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00

94

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Silvesterkonzert Kammermusik von W.A. Mozart Marionettentheater: Schneewittchen und die sieben Zwerge Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell Festung Hohensalzburg: Konzert zum Jahresende Kammerspiele: Heute Abend: Lola Blau Marionettentheater: Die Zauberflöte Landestheater: Romeo und Julia v. W. Shakespeare Festung Hohensalzburg: Konzert zum Jahresende Kleines Theater: Busenfreundinnen; Komödie von Peter Blaikner

© Caroline Richards & Bernhard Baumgartner

22:00 22:00

Alte Residenz: Silvesterkonzert Festung Hohensalzburg: Silvesterkonzert

Salzburger Wochenspiegel


75 JAHRE

NEUJAHRSKONZERT WIENER PHILHARMONIKER DIE GESAMTEN WERKE 23 CD-Box inkl. BONUS-CD

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker findet 2016 zum 75. Mal statt. Aus diesem Anlass erscheint eine Zusammenstellung aller Stücke, die jemals im Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker gespielt wurden. Aufgeführt in den Jahren 1941 – 2015 werden diese legendären Aufnahmen zum ersten Mal in einer 23 CD Box gemeinsam präsentiert. Die eigens für diese Box neu aufgenommene Bonus-CD beinhaltet jene Stücke, die in den frühen Jahren des Neujahrskonzertes unter Clemens Krauss oder Josef Krips aufgeführt, aber nicht aufgenommen wurden.


PROGRAMM

JANNER

2016 96

Salzburger Wochenspiegel


Lassen Sie sich zum Jahresausklang mit einem fantastischen Menü verwöhnen! Die Küche ist für regionale Schmankerl bekannt. Spezialisiert hat sich der Wirt auf selbstgemachte Pasteten und auf frische, heimische Fische.

Gasthof Hohlwegwirt Salzburgerstraße 84 | 5400 Hallein-Taxach Telefon +43-(0)6245-824150

www.hohlwegwirt.at

17. + 18. Februar 2016 Herringschmausbuffet viele frische Fische aus der Küche & natürlich auch fleischiges und vegetarisches

Der Gasthof befindet sich nur 10 Kilometer südlich vor den Toren der Mozartstadt Salzburg.

Schmankerl Geheimtipp! Weihnachtstag 25.12.2015 Gamsschlögelpastete mit Kürbiskernen und dazu Orangendijonsenfsauce *** klare kräftige Rindsuppe mit Ida Kronreif’s Butternockerl *** Weihnachtliche Gans, dazu Blaukraut, Linsen, Serviettenknödel und mit Preiselbeermarmelade gefüllter Bratapfel oder Karpfen in Sesambrösel gebacken mit Sauce Tartare und Erdapfel-Vogerlsalat *** Vanillekipferlterrine mit Rosenmarmeladeund www.wochenspiegel.at à la carte Gerichte . . . . .

ab 23. Jänner 2016 Menu Degustazione „Venezia“ rohes Rindfleisch mit Grana Padana, Oliven und Olivenöl *** Crema di fagioli con pasta Midolline Bohnencremesuppe mit ganz feine Nudeln *** Scampi „Busara“ piccante Kaisergranaten mit Nudeln in pikanter Paradeisersoße *** Filetto di Orata con di finocchio stufato Goldbrassenfilet mit gedämpften Fenchel oppure oder Puledro in umido con gnocchi di rosmarino geschmorter Fohlenbraten mit Rosmaringnocchi *** Piatto misto di Formaggi con mostarda di frutta Italienischer Käse mit kandierten Früchtenoppure oder Tiramisu all’ananas alla „zia Karin“ Ananastiramisu „Tante Karin“ 97


PROGRAMM JÄNNER 2016 Freitag, 01.01 10:00 11:00 11:30 15:00 15:00 16:00 17:00 19:00 19:00 19:00 19:30 20:00

Domkonzert: Die Krönungsmesse von W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Neujahrskonzert Bruch Violinkonzert & Wiener Walzer Landestheater: Traditionelles Neujahrskonzert Großes Festspielhaus: Neujahrskonzert Concierto Espagnol; Dirigentin: Elisabeth Fuchs Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Schneewittchen und die 7 Zwerge Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell; Neujahrskonzert St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Neujahrskonzert Concierto Espagnol; Dirigentin: Elisabeth Fuchs Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Festung Hohensalzburg Burgsaal: Neujahrskonzert Salzburger Schlosskonzerte: Neujahrskonzert

Samstag, 02.01 15:00 17:00 19:00 19:00 19:30 19:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell; Neujahrskonzert St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kammerspiele: Spanisch für Anfängerinnen Marionettentheater: Die Zauberflöte Festung Hohensalzburg Burgsaal: Neujahrskonzert Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a.

19:00 19:30 20:00

Spanisch für Anfängerinnen Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a.

Montag, 04.01 15:00 17:00 19:30 19:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Marionettentheater: Die Fledermaus Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a.

Dienstag, 05.01 15:00 16:00 17:00 19.30 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Der Nussknacker Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Kleines Theater: Alfred Aigelsreiter „RÜCKSCHAU-dern 2015

Sonntag, 03.01 10:00 11:00 15:00 16:00 17:00 19:00

98

Domkonzert: T. L. Victoria (1548-1611): Missa o quam gloriosum Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzfassung) Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele:

© Kleines Theater | Alfred Aigelsreiter

20:30

JAZZIT: The Jazzit Sessions

Mittwoch, 06.01 10:00 12:00

Domkonzert: F. Schubert (1797-1828): Messe in B- Dur Domkonzert: Weihnachtslieder Domkapellenknaben & -mädchen

Salzburger Wochenspiegel


SHOWHIGHLIGHTS IN SALZBURG

en L IV E e r le b

WOLFGANG CHRISTOPH JOESI KLAUS AMBROS PROKOPETZ EBERHARTINGER

28.02.16 SALZBURGARENA

12.03.16 SALZBURGARENA

01.03.16 SALZBURGARENA

DAS KONZERTHIGHLIGHT FÜR DIE GANZE FAMILIE!

23.03.16 SALZBURGARENA

50%

DIE

JUBILÄUMSSHOW

RABA TT* FÜ R K INDER (BIS ZU

12J.)

* AUF DEN KARTENGRUNDPREIS

31.03.16 SALZBURGARENA

13.04.16 SALZBURGARENA

TICKETS BEI ALLEN OETICKET-VERKAUFSSTELLEN I HOTLINE: 01 – 96 0 96 234 I WWW.OETICKET.COM INFOS & TICKETS: WWW.SHOWFACTORY.AT


15:00 16:00 16:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Schneewittchen und die sieben Zwerge Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen

19:30 20:00 20:00 20:00

Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Kleines Theater: Clementi – Köchl – Jäger „Die Wunderübung“ Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. ARGEkultur: Poetry Slam

Sonntag, 10.01 10:00 14:00

© Christina Canaval

17:00 19:00 21:00

Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele: Spanisch für Anfängerinnen JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

15:00 17:00 19:00 19:00

Donnerstag, 07.01 15:00 17:00 19.30 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Oval: Manuel Horeth „Mythos“ Die einmalige Show des Mentalisten

Freitag, 08.01 15:00 19:00 19:00 19:30 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Romeo und Julia von W. Shakespeare Oval: Manuel Horeth „Mythos“ Die einmalige Show des Mentalisten Kleines Theater: Gerhard Greiner & Bina Blumencron „Singlecafé“ Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a.

Domkonzert: F. Lachner (1803-1890): Messe in Es, op. 92 Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Don Giovanni; Oper v. W. A. Mozart Kleines Theater: Rendezvous für Spätzünder; Eine romantische Komödie

Montag, 11.01 09:00 10:00 12:00 15:00 17:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell

Dienstag, 12.01 09:00 11:00 17:00 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Don Giovanni; Oper v. W. A. Mozart

Samstag, 09.01 15:00 19:00 19:00 19:00 19.00

100

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kammerspiele: Spanisch für Anfängerinnen Landestheater: Der Nussknacker; Ballett Schauspielhaus:

© Christian Schneider

Salzburger Wochenspiegel


19.30 20:00 20:00 20:00 20:30

Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti republic: maschek „Das war 2015“ ARGEkultur: „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ von Janne Teller; Junges Theater Salzburg Arena: Mama Africa 2016 JAZZIT: The Jazzit Sessions

Mittwoch, 13.01 09:00 10:00 17:00 19:00 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood ARGEkultur: „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ von Janne Teller; Junges Theater Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell ARGEkultur: „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ von Janne Teller; Junges Theater Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer; Premiere

© Chris Rogl

19:30 20:00 20:00 20:00 21:00

Großes Festspielhaus: Leila Josefowics spielt John Adams & Jean Sibelius republic: maschek „Das war 2015“ Kleines Theater: Rendezvous für Spätzünder; Eine romantische Komödie ARGEkultur: Poduimsdiskussion „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ Junges Theater JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 14.01 10:00 17:00

ARGEkultur: „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ von Janne Teller; Junges Theater Schlosskirche Mirabell: Salzburger Klassik Musik im Mirabell


19:30 19:30 19:30 19.30 19:30 19:30 20:00

Großes Festspielhaus: Finlandia; Violine: Leila Josefowics Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Odeion: DéJà-VU? Bodecker & Neander – die Bühnenpartner von Marcel Marceau ARGEkultur: „Glück allein dem Glücklichen“ Cabaret Data de Salzburg Kleines Theater: Helmut A. Binser „Wie im Himmel“ Salzburg Premiere

20:00

Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

19:00

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Landestheater: Don Giovanni; Oper v. W. A. Mozart Odeion: „ Lieder vom Himmel und der Erde“ – Erika Pluhar & Klaus Trabitsch Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger Das Beste aus meinem Liebesleben“ Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

Samstag, 16.01

19.00 19:00 19:30 20:00 19:30 20:00

Sonntag, 17.01 10:00 11:00 11:00

© Nadine Lorenz

Freitag, 15.01 11:00 12:00 19:00 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

102

Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: Schostakowitschs Fünfte; Violine: Leila Josefowics Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Oval: Kabarettduo BlöZinger „Kopfwaschpulver“ Das neue Programm Odeion: DéJà-VU? Bodecker & Neander – die Bühnenpartner von Marcel Marceau ARGEkultur: „Glück allein dem Glücklichen“ Cabaret Data de Salzbourg ARGEkultur: Ludwig W. Müller „DichterVerkehr“ Kabarett Kleines Theater: Edi Jäger „Wenn Frauen fragen“ Kabarett

16:00 16:00 17:00 19:00

Domkonzert: F. Mendelssohn: Deutsche Messe Großes Festspielhaus: Violine: Benjamin Schmid; Dirigent: Matthew Halls Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Bühne 24 im Marionettentheater: Die Große Wörterfabrik; Premiere Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kleines Theater: Flüsterzweieck „Menschenkür“ Salzburg Premiere

© Kleines Theater | Flüsterzweieck

Montag, 18.01 09:00 17:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell

Salzburger Wochenspiegel


09:00 17:00 19:30 19:30 20:00 20:30

Dienstag, 19.01

18:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer ARGEkultur: „Glück allein dem Glücklichen“ Cabaret Data de Salzbourg Salzburg Arena: The Rat Pack presents: Sinatra & Friends JAZZIT: The Jazzit Sessions

18:00

Mittwoch, 20.01 09:00 17:00 18:00 19:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell ARGEkultur: Felix Matthias Ott „A Iliad“ Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund

19:30 19:30 20:00 20:00 20:00

ARGEkultur: Felix Matthias Ott „A Iliad“ ARGEkultur: Diskussion „Ab wann wird Illealität Pflicht“ Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Oval: Joana Amendoeira & Carlos Leitao Ensemble «5. Nacht des Fado» Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“ Premiere ARGEkultur: Inflagranti – Psycho Rock; Konzert Rockhouse: Nasa Universe Tour 2016

Freitag, 22.01 11:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Klavier: Katia & Marielle Labèque Mozarteumorchester Salzburg

© Birgitte Lacombe

11:00 15:00

Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Klavier: Sir András Schiff

© Christina Canaval

19:30 19:30 21:00

Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer ARGEkultur: „Glück allein dem Glücklichen“ Cabaret Data de Salzbourg JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 21.01 09:00 17:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell

www.wochenspiegel.at

© Birgitta Kowsky

103


19:00 19:00 19:30

19:30 19:30

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus Mozartwoche: English Baroque Soloists, Monteverdi Choir Dirigent: Sir John Eliot Gardiner Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann; Premiere

Samstag, 23.01 11:00

15:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Cappella Andrea Barca; Klavier: Sir Andràs Schiff Universität Mozarteum Solitär Mozartwoche: Robert Levin & Ya-Fei Chuang Klavier

© Ascherman

© Christina Canaval

19:30 20:00 20:00 21:00

Oval: Musikkabarett Betty O „Mundwerkslieder“ Kleines Theater: Diana Köhle „Tagebuch Slam“ Performance Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a. ARGEkultur: Der Nino aus Wien

© Ya-Fei Chuang

15:00 15:00 15:00 16:00 18:00 19:00 © ARGE | Nino

104

Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film „Die Entführung aus dem Serail“ Eintritt frei Landestheater: Don Giovanni; Oper v. W. A. Mozart ARGEkultur: Andrea Maura & Ewa Bankowska „numbers in pieces“ Bühne 24 im Marionettentheater: Die Große Wörterfabrik ARGEkultur: Andrea Maura & Ewa Bankowska „numbers in pieces“ St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart

Salzburger Wochenspiegel


19:00 19:30

Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Großes Festspielhaus Mozartwoche: Wiener Philharmoniker; Dirigent: Marc Minkowski; Sopran: Genia Kühmeier, Anna Devin; Tenor: Richard Croft; Salzburger Bachchor

W.A. Mozart Don Giovanni

© Johannes Ifkovits

20:00 20:00

Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“ Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

Sonntag, 24.01 10:00 11:00

11:00 14:00 15:00

15:00 16:00 17:00 19:00 19:00

Domkonzert: W. A. Mozart: Orgelsolomesse KV 259 Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Cappella Andrea Barca; Klavier: Sir Andràs Schiff Landestheater: Arielle, die Meerjungfrau n. H. Ch. Andersen Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Mozart-Wohnhaus Tanzmeistersaal Mozartwoche: Mozart Quartett für Klavier, Violine, Viola u. Violoncello Mozart-Wohnhaus Mozartwoche : Film «Henri Dutilleux – Ainsi la nuit» Bühne 24 im Marionettentheater: Die Große Wörterfabrik Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele: Spanisch für Anfängerinnen Kleines Theater: Clementi – Köchl – Jäger „Die Wunderübung“

www.wochenspiegel.at

Die Neuaufnahme von Mozart´s Don Giovanni auf DVD und Blu Ray präsentiert ein Star-Aufgebot. Von Anna Netrebko, Bryn Terfel und Anna Prohaska über Daniel Barenboim als Dirigent sind einige der größten Namen in der Opernwelt vertreten. Die Live Aufnahme der DVD entstand zum Saisonstart 2011-12 der Scala und wird nun genau rechtzeitig zu Bryn Terfel´s 50. Geburtstag am 09. November 2015 veröffentlicht. In einer fantastischen Darbietung als Donna Anna feiert Anna Netrebko ihr Scala Debut. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie in dieser Rolle bei den Salzburger Festspielen 2002 erlebt. „Netrebko´s Donna Anna war mitreißend, so vornehmlich und mit welcher Leichtigkeit sie diese Rolle schauspielerisch umgesetzt hat, kommentierte der Observer (London) nach ihrem Scala Auftritt. Regisseur Robert Carsen rundet die Produktion mit seinem eindrucksvoll inszenierten Bühnenbild perfekt ab. 105


19:30

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Sopran: Anna Prohaska; Violine: Vilde Frang, Esther Hoppe; Viola: Nils Mönkemeier; Violoncello: Nicolas Altstaedt; Klavier: Alexander Lonquich

Montag, 25.01 11:00

15:00 15:00 17:00 19:30

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Sinfonieorchester der Universität Mozarteum; Dirigent Bruno Weil Mozart-Wohnhaus Tanzmeistersaal Mozartwoche: Alfred Brendel über Mozart Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; Mozart: Sonaten für Klavier und Violine Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Moazrteum Großer Saal Mozartwoche: Klavier: Mitsuko Uchida Mahler Chamber Orchestra;

Dienstag, 26.01 09:00 © Esther Hoppe

11:00

15:00

15:00 17:00 19:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Dirigent: Marc Minkowski Les Musiciens du Louvre Grenoble Mozart-Wohnhaus Tanzmeistersaal Mozartwoche: Violine: Alina Ibragimova Mozarts Walter-Flügel: Kristian Bezuidenhout Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; Mozart: Konzerte für Klavier und Orchester Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kleines Theater: „Homebody/Kabul“ Ein Monolog

© Alexander Lonquich

20:00

Rockhouse: „Sophia der Tod und ich“ Thees Uhlmann (DE) Lesung

© Kleines Theater | Homebody Kabul

19:30

© Ingo Pertramer

106

Haus für Mozart Mozartwoche: Dirigent: Pablo Heras-Casado; Sopran: Christiane Karg; Mezzosopran: Alice CooteTenor: Werner Güra; Bariton: Christopher Maltman; Camerata Salzburg; Salzburger Bachchor

Salzburger Wochenspiegel


che: l ozartwo M in oßer Saa m r r G Te m u e zart 9:30 Mo 1.2016 1

24.0

Esther Hoppe hat sich in den letzten Jahren als Solistin wie auch als Kammermusikerin einen Namen als stilsichere und virtuose Geigerin gemacht, die ihre stupende Technik stets in den Dienst der Musik stellt.

© Esther Hoppe

Nach dem 1. Preis beim 8. Internationalen Mozartwettbewerb Salzburg 2002 gründete sie bald das Tecchler Trio, mit welchem sie von 2003 bis zu seiner Auflösung 2011 intensiv konzertierte und mehrere 1.Preise an wichtigen Wettbewerben gewann, so z.B. 2004 den Deutschen Musikwettbewerb, 2005 den Migros-Wettbewerb Schweiz und 2007 den Internationalen ARD-Wettbewerb München. Von 2009 bis 2013 war Esther Hoppe zudem 1. Konzertmeisterin des renommierten Münchener Kammerorchesters, welches sie in vielen Konzerten auch selber leitete. Seit 2013 hat sie eine Violinprofessur an der Universität Mozarteum Salzburg. Esther Hoppe spielt auf einer Violine von Gioffredo Cappa aus dem Jahre 1690, sie lebt in Winterthur, Schweiz.


19:30 20:00 20:30

11:00

Donnerstag, 28.01

Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund ARGEkultur: Science Slam JAZZIT: The Jazzit Sessions

09:00

Mittwoch, 27.01

11:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Dirigent: Giovanni Antonini Mozarteumorchester Salzburg

15:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Quatuor Ebène Universität Mozarteum Solitär Mozartwoche: Les Vents Francais

© wildundleise.at | Georg Thum

15:00 17:00 © Decca David Ellis

15:00

15:00 17:00 19:30

Mozart-Wohnhaus Tanzmeistersaal Mozartwoche: Violoncello: Nicolas Altstaedt Mozart Walter-Flügel: Andreas Staier & Alexander Melnikov Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; „Quatuor Ebène: Fiction“ Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus Mozartwoche: Wiener Philharmoniker; Dirigent: Tugan Sokhiev; Violine: Renaud Capucon

19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 22:00

Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; Mozart: Missa C-Moll KV 427 Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Camerata Salzburg; Klavier Fazil Say Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Oval: Andreas Vitàsek „Sekundenschlaf“ Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“ Salzburg Arena: Pasión de Buena Vista Mozarteum Wiener Saal Mozartwoche: Nachtkonzert Turtle Island Quartet

Freitag, 29.01 11:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Violine: Vilde Frang; Violoncello: Nicolas Altstaedt; Klavier: Alexander Lonquich

© mat-hennek-to-virgin-classics

19:30 20:00 21:00

108

Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

© Marc Borggreve

Salzburger Wochenspiegel


g n a r lde F

Vi

© Marc Borggreve

Vilde Frang erinnert manchmal ein bisschen an eine nordische Elfe: heller Teint, gewelltes langes Haar, dunkle Augen. 1986 in Oslo geboren begann Vilde Frang mit dem Geigenspiel im Alter von vier Jahren, ihr erstes öffentliches solistisches Konzert gab sie mit zehn Jahren zusammen mit dem Norwegischen Rundfunk-Orchester. Im Jahr 1998 wurde sie Anne-Sophie Mutter vorgestellt, die ihre Mentorin wurde und ihr später ein Stipendium des Freundeskreis Anne-Sophie Mutter Stiftung ermöglichte. Vilde Frangs Debüt mit dem London Philharmonic Orchestra im Jahr 2007 führte zu einem erneuten Engagement in der darauffolgenden Saison, unter Vladimir Jurowski an der Royal Festival Hall. Im Jahr 2008 unterschrieb Vilde Frang einen Exklusiv-Plattenvertrag bei EMI Classics. Ihr Debütalbum wurde 2009 veröffentlicht, woraufhin sie 2010 zur EMI-Classics-Nachwuchskünstlerin des Jahres gekürt wurde. Ihre Aufnahmen für EMI/Warner Classics sind mit einem Classical BRIT, dem Deutschen Schallplattenpreis, dem ECHO Klassik, dem Edisson Klassiek Award, dem Diapason d’Or und mit dem „Editor’s Choice“ des Gramophone Magazins ausgezeichnet. TERMINE MOZARTWOCHE 2016: 24.01.2016 19:30 Uhr Mozarteum Großer Saal 29.01.2016 11:00 Mozarteum Großer Saal

109


15:00

15:00 18:30 19:00 19:00 19:30 19:30 19:30 20:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Violine: Renaud Capucon; Klavier: Menahem Pressler Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; Felix Medenssohn Bartholdy „Lobgesang“ Haus für Mozart Mozartwoche: Les Musiciens du Louvre Grenoble; Dirigent: Marc Minkowski St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Oval: Andreas Vitàsek „Sekundenschlaf“ Kleines Theater: Franz Froschauer „Eichmann“ Salzburg Premiere

20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a.

11:00

Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Camerata Salzburg: Dirigent: Louis Langrée; Klavier: Alexander Melnikov Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Violine: Renaud Capucon; Klavier: Menahem Pressler Mozart-Wohnhaus Tanzmeistersaal Mozartwoche: Mozarts Violine: Hiro Surosaki; Mozarts Viola: Herbert Lindsberger; Mozarts Walter-Flügel: Linda Nicholson

Samstag, 30.01

15:00

15:00

© Vincent Urbani

15:00 15:00 19:00 19.00 © Kleines Theater | Franz Forschauer

ARGEkultur: Wladimir Kaminer „Das Leben ist (k)eine Kunst“ Salzburg Premiere

19:00 19:30

© Wladimier Kaminer

20:00

110

Mozart-Wohnhaus Mozartwoche: Film; „Mozart Superstar“ Kleines Theater: Diabelliorcheester Seekirchen „Bastien und Bastienne“ St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Kammerspiele: Der Trafikant; Premiere Großes Festspielhaus Mozartwoche: Wiener Philharmoniker Dirigent: Nikolaus Harnoncourt Sopran: Dorothea Röschmann; Arnold Schoenberg Chor

© Marc Borggreve | Sony Classical

Salzburger Wochenspiegel


19:30 20:00 20:00 20:00 20:00

Odeion: „The Glow Within „Nadja Birkenstock & Steve Hubback Kleines Theater: „Wilde Orchideen“ republic: Kabarett Josef Hader „Hader spielt Hader“ Rockhouse: Live 2016 präsentiert von Beat the Fish ARGEkultur: Simone Solga „Im Auftrag Ihrer Kanzlerin“ Österreichpremiere

16:00 17:00 19:00

Bühne 24 im Marionettentheater: Die Große Wörterfabrik Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Romeo und Julia von W. Shakespeare

© Anna-Maria Löffelberger

19:00 © Simone Solga | Hires

20:00

Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Domkonzert: W. A. Mozart: Missa solemnis KV 337 Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Hagen Quartett Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Mozart Kinderorchester Dirigent: Marc Minkowski, Christoph Koncz; Klavier: Caitlan Rinaldy; Moderation: Jürgen Flimm

19:30

Sonntag, 31.01

10:00 11:00 15:00

Kleines Theater: Caroline Richards & Bernhard Baumgartner „Bzw.- so ein Beziehungsdrama“ Mozarteum Großer Saal Mozartwoche: Kremerata Baltica; Klavier: Radu Lupu

© Damil Kalogjera

© Prague by Ivan Maly

20:00 © Marc Borggreve

www.wochenspiegel.at

Salzburger Schlosskonzerte : Werke von Mozart u.a.

111


PROGRAMM

FEBRUAR

2016 112

Salzburger Wochenspiegel


EIN KULINARISCHES FEST: DER ZWEITE BAND DES PRÄMIERTEN KOCHBUCHS „WELTKÖCHE ZU GAST IM IKARUS“ LÄDT IN DIE WELT DER INTERNATIONALEN KOCH-ELITE EIN. „WELTKÖCHE ZU GAST IM IKARUS“

Das Konzept des Ikarus Restaurants ist einzigartig und nun in einem Buch zusammengefasst: Seit 13 Jahren präsentiert die internationale KochElite ihre Kreationen im Salzburger Ikarus. Das Restaurant im international bekannten „Hangar-7“ bietet Monat für Monat den weltbesten Köchen die Plattform, um ihre außergewöhnlichen Kreationen zu präsentieren. Festgehalten wird dieses kulinarische Fest in einem besonders hochwertigen Kochbuch. 12 wegweisende Chefs aus fünf Kontinenten mit insgesamt 60 außergewöhnlichen Rezepten sind darin portraitiert und geben Einblick in ihre außergewöhnlichen Kreationen. Das neue Hangar-7 Kochbuch ist auf Deutsch & Englisch im Hangar-7 Merchandising Shop und Hangar-7 Online-Shop sowie im Buchhandel erhältlich.

© Benevento Publishing/Pantauro

113


PROGRAMM FEBRUAR 2015 Montag, 01.02 15:00 17:00 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer

21:00

Donnerstag, 04.02 15:00 17:00 19:30 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

© Chris Rogl

20:00

09:30 15:00 17:00 19.30 20:00 20:30

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Bühne 24 im Marionettentheater: Die Große Wörterfabrik; Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti ARGEkultur: Andreas Hofmeir (LaBrassBanda) „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“ JAZZIT: The Jazzit Sessions

Mittwoch, 03.02 09:00 15:00 17:00 19:30 19:30 20:00

114

20:00

Salzburg Arena: Andreas Bourani

Dienstag, 02.02 09:00

Schauspielhaus: Kinderstück; Der Lebkuchenmann Kindermusical von David Wood Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: „Frühlingssymphonie“ Orchestra Sinfonica di Milano Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti ARGEkultur: Thomas Maurer „Der Tolerator“

JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: „Rokoko-Variationen“ Orchestra Sinfonica di Milano Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann; Ballett Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler Oval: „Herrliche Damen … TRAUM!“ Travestie-Parodie-Comedy-Show Kleines Theater: „Wilde Orchideen“ ARGEkultur: MotzArt Kabarett; Sigi Zimmerschied „Tendenz steigend – Ein Hochwassermonolog“ Rockhouse: Küken des Orion Tour 2016

Freitag, 05.02 15:00 19:00 19:00 19:30 19:30 19.30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: „Concerto Gregoriano“ Orchestra Sinfonica di Milano Landestheater: Funny Girl; Antony McCarten; Premiere Schauspielhaus: Grand Hotel Palace; Gaunerkomödie v. Marc Camoletti Kleines Theater: Michael Fitz „Liedermaching“; Salzburg Premiere

© Kleines Theater | Michael Filz

Salzburger Wochenspiegel


Der Geheime Garten

Reinwald Kranner

The Secret Garden

Die Musical Sensation im Stadttheater Gmunden

Marika Lichter

Elisabeth Sikora

© Isabelle Schatz

Eine Größe, die Musical- Geschichte geschrieben hat und ein junger Künstler tun sich zusammen... Caspar Richter zählt nicht nur gemeinsam mit Peter Weck und Franz Häussler zu den Gründern der VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN, er baute dort als Musikdirektor das international renommierte VBW Orchester auf und leitete über Jahrzehnte alle Welturaufführungen und Erstaufführungen der VBW, wie Das Phantom der Oper, Elisabeth, Mozart, Rebecca etc.. Nun ist er seit dem er die VBW nach einigen Jahrzehnten in dieser Funktion verlassen hat erstmals wieder in Österreich nun im Team mit Markus Olzinger, einem jungen, ambitionierten Regisseur aus Oberösterreich für die Leitung eines Werkes, wieder eine Erstaufführung, verantwortlich. Eine mittlere Sensation, die Musical - Welt blickt nach Gmunden! Natürlich wird auch die Besetzung ist wieder erstklassig, da sich eine Zusammenarbeit mit Caspar Richter niemand entgehen lassen möchte, bzw. ihn die meisten schon seit Jahren durch die Arbeit in Wien kennen und schätzen. Viele der ganz großen Stars hat er entdeckt und sind durch seine, sehr strenge Schule gegangen. Auch das Stück, das nun erstmals in Österreich gezeigt wird, bietet für die Künstler einen besonderen Anreiz. Für den jungen Regie- Newcomer Markus Olzinger, der auch das Bühnenbild und die Gesamtleitung übernimmt, ist es eine besondere Ehre mit solch einer Persönlichkeit und derartig renommierten Darstellern arbeiten zu dürfen. In Gmunden wird „Der Geheime Garten“ mit einem erstklassigen, großen Profiorchester gespielt, was für eine freie Produktion ungewöhnlich ist. Das Publikum erwartet eine erstklassige, märchenhaft, phantastische Inszenierung.

www.musical-gmunden.com

115


20:00 20:30

ARGEkultur: MotzArt Kabarett; Luise Kinseher « Ruhe bewaren » Rockhouse: Les Tambours du Bronx (FR)

Samstag, 06.02 15:00 19:00 19:00 19:00 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Annie; Oper Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“ ARGEkultur: MotzArt Kabarett; Robert Palfrader & Florian Scheuba „Flügel“

Sonntag, 07.02 11:00 15:00 15:00 17:00 19:00

Mozarteum Großer Saal: Faschingsmatinee Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Funny Girl; Antony McCarten Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer

Montag, 08.02 15:00 17:00 19:30

15:00 17:00 19:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler

Mittwoch, 10.02 15:00 17:00 19:30 21:00

Donnerstag, 11.02 15:00 17:00 19:30 19:30 19:30

17:00 19:00 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Kleines Theater: Hinz & Kunz „Erkennen Sie die Melodie“

20:00

15:00 15:00 19:00

19:00 19:30 19:30

116

JAZZIT: The Jazzit Sessions

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Oval: Kabarett; Monika Weinzettl & Gerold Rudle „Ich kann das erklären“ ARGEkultur: „Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla ; Theater ARGEkultur: Poetry Salm

Samstag, 13.02

19:00

20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann; Ballett Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Oval: Kabarett; Monika Weinzettl & Gerold Rudle „Ich kann das erklären“

Freitag, 12.02 15:00

Dienstag, 09.02

© Kleines Theater | Hinz & Kunz

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Funny Girl; Antony McCarten JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Funny Girl; Antony McCarten St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart ARGEkultur: „Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla ; Theater republic: Patric Heizmann „Essen erlaubt“

Salzburger Wochenspiegel


20:00

Kleines Theater: Edi Jäger „Wenn Frauen fragen“; Kabarett

Sonntag, 14.02 15:00 17:00 19:00 19:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund Kleines Theater: Josef Pretterer „Herzversagen“ Salzburg Premiere

Dienstag, 16.02 15:00 17:00 19:30 19:30 19:30 19:30 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann; Ballett Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller ARGEkultur: „Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla ; Theater JAZZIT: The Jazzit Sessions

Mittwoch, 17.02 15:00 17:00 19:30 © Kleines Theater | Josef Pretterer

Montag, 15.02 15:00 17:00 18:00 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Salzburg Arena: Der Kleine Prinz; Musical Kammerspiele: MALALA; Theater für junges Publikum

19:30 19:30 19:30 20:00 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: „Beethovens Fünfte“ Wiener Symphoniker; Violoncello: Nicolas Altstaedt; Dirigent:Ádám Fischer Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller ARGEkultur: „Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla ; Theater Kleines Theater: Hosea Ratschiller & RaDeschnig „Der Allerletzte Tag der Menschheit“ JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 18.02 15:00 17:00 18:30 19:30

19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 © Christina Canaval

19:30 20:00

Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Rockhouse: Genetikk (DE) Achter Tag Live 2016

www.wochenspiegel.at

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Rockhouse: Drum Masterclass Technik & Sound mit Robert Schoosleitner Großes Festspielhaus: „Beethovens Fünfte“ Wiener Symphoniker; Violoncello: Nicolas Altstaedt; Dirigent:Ádám Fischer Mozarteum Großer Saal: Dirigent: Trevor Pinnock; Bariton: Andrè Schuen Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller Oval: Kabarett; Roland Düringer“ ICH allein?“ ARGEkultur: „Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla ; Theater Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“

Freitag, 19.02 15:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart

117


19:00 19:00 19:30

19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Großes Festspielhaus: „Beethovens Fünfte“ Wiener Symphoniker; Violoncello: Nicolas Altstaedt; Dirigent:Ádám Fischer Mozarteum Großer Saal: Leitung u. Violine: Gregory Ahss; Klavier: Herbert Schuch Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Kleines Theater: Peter Blaikner & Gaby Schall „Singles im Nebel“ Rockhouse: Rock & Blues Power 2016

19:00 19:00 19:30 20:00

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Illegale Helfer von Maxi Obexer Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Kleines Theater: Clementi – Köchl – Jäger „Die Wunderübung“

Samstag, 20.02 15:00 17:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Don Giovanni; Oper von. W. A. Mozart

© Christian Hartmann

FRISEUR AM KAI 20:00 20:00

ARGEkultur: Bock auf Rock 8 Salzburg Arena: Das Phantom der Oper

Brigitte Purtscher Ignaz-Rieder-Kai 21 - 5020 Salzburg Tel.: +43 662 62 24 88 e.mail: brigitte.purtscher@tele2.at Öffnungszeiten: Di. - Fr.: 8:30 - 18:00 Sa.: 8:00 - 14:00 www.friseur-am-kai


16:00

Sonntag, 21.02

15:00

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller

17:00 19:30

19:30 19:30 20:00 20:00 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Mozarteum Großer Saal: Philharmonie Salzburg; Dirigentin: Elisabeth Fuchs Franz Schubert: Symphonie Nr: 8 h-Moll (Unvollendete); Gustav Mahler: Symphonie NR. 4 G-Dur Landestheater: Alpenkönig und Menschenfeind v. Ferdinand Raimund ARGEkultur: Theater „Kampf des Negers und der Hunde“ ARGEkultur: Alfred Dorfer „bis jetzt“- solo Kleines Theater: Rendezvous für Spätzünder; Eine romantische Komödie JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 25.02 11.00 15:00 17:00 18:30 © Marco Riebler

17:00 19:00

Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Mythos Coco; Peter Breuer /Maren Zimmermann; Ballett

Montag, 22.02 11:00 15:00 17:00 19:30 20:00

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler ARGEkultur: Try_Outs 2016 Koveranstaltung mit dem Musischen Gymnasium

Dienstag, 23.02 15:00 17:00 19:30 19:30 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Mozarteum Wiener Saal: Stadler Quartett Kammerspiele: Der Trafikant; Robert Seetaler JAZZIT: The Jazzit Sessions

Mittwoch, 24.02 11:00

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller

www.wochenspiegel.at

19:30 20:00 20:00 20:20

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Rockhosue: Drum Masterclass – Groove & Mental Tuning ARGEkultur: Theater „Kampf des Negers und der Hunde“ Kleines Theater: Caroline Richards & Bernhard Baumgartner „Bzw.- so ein Beziehungstheater“ Salzburg Arena: ABBA Thank You For The Music ARGEkultur: Pecha Kucha Night Salzburg Vol. 28

Freitag, 26.02 15:00 19:00 19:00 19:30 19.30 20:00 20:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell Landestheater: Funny Girl; Antony McCarten Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger „Das Beste aus meinem Liebesleben“ ARGEkultur: Elamboda Konzert Rockhouse: Purple Souls (AT)

Samstag, 27.02 15:00 19:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart

119


19:00

Landestheater: Oper Brokeback Mountain; Premiere

© Christina Canaval

19.00 19:30 19:30 20:00 21:00

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller ARGEkultur: U20 Poetry Slam Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Best of Mozart Kleines Theater: Edi Jäger „Wenn Frauen fragen“; Kabarett ARGEkultur: Helo Album Releaseparty

Sonntag, 28.02 15:00 15:00 17:00 19:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Annie; Oper Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Salzburg Arena: „Der Watzmann ruft“

Montag, 29.02 11.00 15:00 17:00 19:30

120

Schauspielhaus: Die Räuber von Friedrich Schiller Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell Salzburger Klassik Musik im Mirabell ARGEkultur: „Kampf des Negers und der Hunde“ Theater

Der Watzmann ruft

Der Berg ruft noch immer und genauso unerbittlich das Publikum. Das hatte sich keiner der Autoren und Darsteller 1972 träumen lassen, als sie aus einer „Schnapsidee“ heraus ein „Rustikal“ über den Kampf zwischen dem Berg und dem Menschen entwickelten, das über Nacht zum Kultstück wurde und es bis heute geblieben ist. Die parodierten Trachtenkostüme, der tief österreichische Zungenschlag der Schauspieler, die absichtlich auf amateurhaft getrimmten Requisiten und der spritzige Musik-Mix aus Rock und alpiner Folklore haben bis zum heutigen Tage nichts von ihrem Witz eingebüßt. Das musikalische Theaterstück erheitert am laufenden Band mit humorvollen Einfällen, ohne deswegen jemals in die Niederungen der Bierzeltlustigkeit hinabzusteigen. Na, und dass jeder Auftritt der zur Kultfigur aufgestiegenen „Gailtalerin“ einen Angriff auf die Lachmuskeln darstellt, versteht sich wohl von selbst.

MITWIRKENDE: Wolfgang Ambros & die No. 1 vom Wienerwald Knecht und Vater: Joesi Prokopetz Bua und Knecht: christoph Fälbl Als Gailtalerin: Klaus Eberhartinger Salzburg Arena 28.02. 20:00 Uhr


INJOY SALZBURG F端rbergstr. 18-20 5020 Salzburg Tel: 0662/646465 18

Salzburger Wochens


Redaktion Salzburger Wochenspiegel Minnesheimstraße 16 5023 Salzburg www.wochenspiegel.at Erscheinungsweise: 4x im Jahr Nächster Erscheinungstermin: 01. März 2016 UID Nummer ATU 68678004

Patricia Thurner Medieninhaberin & Herausgeberin Gesamtredaktion & Anzeigenleitung +43 676 73 04 335 thurner@wochenspiegel.at

Verena Meyer Grafik&Design meyer@wochenspiegel.at

Rudi Gigler Redakteur, Fotos & IT gigler@wochenspiegel.at

Weiteres Bildmaterial: Rudi Gigler, Tourismus Salzburg, Blowup Salzburg, Stiftung Mozarteum, Cadenza Concert, Osterfestspiele Salzburg, Werner König, Museum der Moderne, Stadt Salzburg/Info-Z, Wiener Staatsoper 122

Wochenspiegel Ausgabe 319  

Dezember 2015 Jänner Februar 2016