Page 1

SA LZBU RGER WO C H E N

SPIEGEL

4,- Euro

61. Jahrgang | Nr. 314

Sa l zbur gs er ster Veranst a lt ungsk a lender und Ku lt ur f üh rer

September Oktober November

2014

Salzburger Kulturtage & Georg Trakl Tage vom 15.10. bis 03. 11. 2014 Jazz & the City vom 22.10.-26.10. 2014

Termine Theater Oper Jazz Museen Galerien Lesungen Kultur Geschichte Menschen Ausflüge

© piaclodi

Laura Nicorescu:

Die rumänische Sopranistin eröffnet am 20. September die Saison am Landestheater in der Rolle der Pamina in Mozart’s “Die Zauberflöte”


© Jan Friese

Editorial

S

Salzburg’s besonderer Charme im Herbst

ind die Festspiele einmal zu Ende kehrt wieder Ruhe in Salzburg ein. Nach Wochen hektischen Treibens und ausweglosem Gerangel um einen Tisch im Tomaselli oder auf der Steinterrasse lässt man es wieder beschaulicher und gelassener angehen. In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Viertel rund um die Linzer Gasse, Steingasse und den Makartplatz, der sogenannten „Rechten Altstadt“. Ein modernes, kreatives, innovatives Quartier mit einer sehr geschichtsträchtigen Vergangenheit. Ein besonderes Kleinod möchte ich Ihnen ans Herz legen – die Steingasse. Schlendert man durch dieses romantische Gässchen, so offenbart sich hier ein ganz besonderer Charme zwischen mittelalterlicher Architektur und kultigen Lokalen, antiken und modernen Läden und kulinarischen Besonderheiten. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Künstlercafé „Bazar“ an der Salzach, ein Treffpunkt vieler Schauspieler und Musiker, sind doch Landestheater, die Kammerspiele oder das Mozarteum nur wenige Schritte entfernt. Die Tage werden kürzer, die Nächte dafür länger. Auch wenn Temperaturen bis um die 20 Grad in den Oktober hinein oft durchaus realistisch sind, so ist es dennoch unumstritten, dass der Herbst Einzug hält und somit auch die Theatersaison in Salzburg wieder in den Startlöchern steht. Am letzten Septemberwochenende feiert die Stiftung Mozarteum das 100-jährige Jubiläum des Bestehens ihres Gebäudes. Am 27. September 2014 um 19.30 Uhr wird das Jubiläum „100 Jahre Mozarteum“ mit einem Festkonzert eröffnet. Und am 28. September gibt es zu diesem Anlass einen Tag der offenen Tür, wo man zwischen 10 und 17 Uhr bei freien Führungen dieses einzigartige Gesamtkunstwerk besichtigen kann. Im Landestheater und Schauspielhaus erwarten Sie in dieser Spielsaison wieder ein hochqualitatives und abwechslungsreiches Programm, ebenso in den vielen anderen Kulturstätten der Stadt. Werfen Sie einen Blick auf unsere Veranstaltungsseiten, Sie werden staunen, was sich so alles in den kommenden Wochen an Kultur und Entertainment anbietet. Oder verbringen Sie lieber ein Wochenende in Wien? Wie Sie sich einen kleinen Überblick über die glanzvolle Metropole verschaffen können, verraten wir Ihnen hier. Für Viele ist der Herbst die schönste Jahreszeit. Es ist nicht mehr heiß, die Luft wird ganz rein und die Bäume beginnen ihr buntes Farbenspiel. Diese Jahreszeit eignet sich auch zu einem perfekten Ausflug in die Natur. Daher haben wir für Sie auch jede Menge Ausflugtipps rund um Salzburg in dieser Ausgabe zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen! Patricia Thurner

2

Salzburger Wochenspiegel


3


SaiSon Konzerte

SaiSon Konzerte

2014 / 15

26

46 September 85 November

Inhalt

18

Konzerte Wissenschaft Museen

Stiftung Mozarteum Salzburg Mozarteumorchester Salzburg Camerata Salzburg

Konzerte Wissenschaft Museen

6

2014/ 15

Stiftung MozarteuM Salzburg

36

63 Oktober

Rechte Altstadt Bezauberndes Viertel mit besonderem Charme................................Seite 6 Mozarteum Salzburg: Konzertsaison auf höchstem Niveau.................................................Seite 18 Attersee Salzkammergut: Herbstgefühle im Einklang mit der Natur.........................................Seite 26 Wien Kulturgenuss der besonderen Art.....................................................Seite 36 Veranstaltungen: Auch nach den Festspielen jede Menge Highlights auf Salzburgs Bühnen..................................................................Seite 46–97

IMPRESSUM

Medieninhaberin & Herausgeberin: Patricia Thurner; Tel: +43 676 73 04 335 Email: thurner@wochenspiegel.at; Adresse: Minnesheimstraße 16, 5023 Salzburg www.wochenspiegel.at Redaktion: Patricia Thurner; Redaktion Salzkammergut: Patricia Thurner und Rudi Gigler; Veranstaltungsredaktion: Patricia Thurner; Grafik &Design: Verena Meyer; E-mail: meyer.veren@gmx.de Anzeigenleitung: Patricia Thurner; Fotos: Werner König, Tourismusverband Salzburger Altstadt, Wildbild, Tourismus Salzburg GmbH, Ferienregion Attersee-Salzkammergut, Wien Tourismus. Erscheinungsweise: 4x im Jahr; Nächster Erscheinungstermin: 1. Dezember 2014. UID Nummer ATU 68678004


pure luxury on skin Erh채ltlich im HUBER Shop Wiener Philharmonika-Gasse 3 | 5020 Salzburg


Kreatives Lebensgefühl in der rechten Altstadt

© Werner König

6


Die Altstadt am rechten Ufer der Salzach spannt einen Bogen vom Kapuzinerberg bis zur Franz-Josef-Straße und Auersperg Straße. Sie umfasst die Linzer Gasse und die umliegenden Straßenzüge, wie etwa die Dreifaltigkeitsgasse, Lederergasse oder die Steingasse, um nur einige zu nennen. www.wochenspiegel.at

7


Die Steingasse war im Mittelalter die Hauptverkehrsstraße Richtung Süden und eine typische Handwerkergasse, wo sich Gerber, Hafner, Seiler und andere Handwerker niederließen. Heute ist ein Spaziergang durch die Steingasse ein beschauliches Erlebnis und am schönsten am späten Vormittag, wenn die Sonne die Fassaden der alten Häuser stimmungsvoll belebt. Hier findet man bezaubernde Galerien, Buchhandlungen und Antiquariate, die zum Stöbern und Schmökern einladen. Gleich am Anfang befindet sich das Filmkulturzentrum „Das Kino“, wo neue, interessante, innovative und künstlerisch wertvolle Filmpräsentationen gezeigt werden. Ganz in der Nähe findet man auch das „beste Kebap der Stadt“, Reyna Kebap in der Steingasse 3. In den historischen Häusern befinden sich auch viele trendige Bars und Szenelokale. Auf der Steinterrasse bekommt man vom Frühstück bis zum After Work Cocktail die einzigartige Aussicht auf die verschiedensten Blickwinkel der Stadt gleich mitserviert. In der „Shrimps Bar“ kann man eine ausgezeichnete mediterrane Fischküche genießen zwischen wechselnde Kunstausstellungen von Salzburger Künstlern sowie Soul, Jazz und Blues vom Feinsten. Weinliebhaber zieht es einige Meter weiter ins „Fridrich“. Die kultige Bar bietet ausschließlich qualitativ hochwertige österreichische Weine an, kleine Snacks für zwischendurch sind auch noch auf der Karte zu finden. Das „Saitensprung“ ist eine Tanzbar mit cooler Musik und feinen Drinks. Hier wird vor allem am Wochenende bis in die frühen Morgenstunden abgefeiert. Und wer es österreichisch traditionell liebt, der geht in die „Andreas Hofer Weinstube“, einem der ältesten Gastronomiebetrieben Salzburgs.

8

© Werner König


9


© Tourismus Salzburg GmbH

Gleich zu Beginn - vom Platzl her kommend bezeugt eine Gedenktafel am Haus Nr. 9 in der Steingasse, dass hier am 11. Dezember 1792 Joseph Mohr geboren wurde, der Textdichter des wohl schönsten Weihnachtsliedes der Welt,

„STILLE NACHT, HEILIGE NACHT.“ (Nach neuesten Forschungen ist es aber das Haus Nr. 31, wo Mohr am 11. Dezember 1792 das Licht der Welt erblickte). Daneben führt eine Treppe durch dunkle Häuserschluchten hinauf in die lichte Weite des Kapuzinerberges; die kleine Mühe des Aufstiegs wird durch den Blick auf eines der schönsten Stadtpanoramen jenseits des Flusses reichlich belohnt! Auf halber Höhe dieser Treppe („Kapuziner- oder Imbergstiege“) befindet sich versteckt in einer Ecke das reizende Kirchlein St. Johann am Imberg, das schon die Geschwister Mozart oft und gerne besuchten. Nach Passieren des Inneren Steintores bietet sich zur rechten Hand ein nochmaliger prachtvoller Blick auf die Festung Hohensalzburg und ein interessanter Ausblick in die Gasse hinein mit ihren schönen, fachgerecht renovierten Häusern, dem Grün des Kapuzinerberges und zahlreichen kleinen Geschäften, Bars, Buchhandlungen und Galerien. Am Ende der Gasse und an der Stelle des heute nicht mehr existierenden Äußeren Steintores (nunmehr: „Am Äußeren Stein“) befindet sich ein eindrucksvoller Wandbrunnen aus Marmor, der „Engelwirtsbrunnen“, 1660 vor dem damaligen „Engelwirt“ in der Steingasse errichtet, seit 1890 hier platziert.  10

Von der Steinterrasse hat man den besten Blick auf die faszinierende SalzburgKulisse


Salzburgs Szene-Restaurant in der Steingasse

Das wunderschöne Lokal ist das In-Restaurant der Rechten Altstadt. Familie Maier führt die Kulinarikstätte mit viel Engagement und Liebe zum Detail. Im Sommer kann man vor dem Lokal auf kleinen, feinen Sitzmöbeln, ganz im französischen Stil direkt neben der Gasse in der Sonne speisen. Im Innern sitzt man in einem kleinen Gewölberaum dessen Atmosphäre man als familiär bezeichnen könnte. Der Service kommt nicht mit einer Menükarte, sondern hier wird eine kleine Schiefertafel vorgezeigt. Das reicht aus, um die Tagesgerichte zu präsentieren, die in der Küche gezaubert werden. Wöchentlich neue kulinarische Kreationen. Das Programm richtet sich nach der Saison und ist immer fantastisch. Das kleine Lokal in der historischen Gasse hat viele Stammgäste, die hier auch gerne Klassiker wie Steak, Beef Tartar oder Carpaccio essen. Wer einmal im maierS war kommt immer wieder!

Steingasse 61 5020 Salzburg +43 (0) 662/87 93 79 Öffnungszeiten: Di – Sa 18:00 – 22:00 Uhr www.maiers-salzburg.at

11


Einkaufsbummel zwischen charmanten Altstadthäusern – die Linzer Gasse gilt besonders bei den Salzburgern als beliebteste Gasse der Stadt © Wildbild


Wenn man vom „Platzl“ an der Staatsbrücke kommend in die Linzer Gasse spaziert, fällt der Blick auf das Haus Nr. 3, in dem der große Arzt und Naturwissenschaftler Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, von 1540 bis 1541 lebte; Im Haus Nr. 7 befindet sich seit dem Jahre 1809 die Engel-Apotheke, deren wohl prominentester Apothekengehilfe für kurze Zeit der 1887 in Salzburg geborene Dichter Georg Trakl war. Gleich daneben, am Haus Nr. 9, dem Hotel Gablerbräu, erinnert eine Gedenktafel an den großen Sänger Richard Mayr, den unvergleichlichen „Ochs von Lerchenau“ in Richard Strauss‘ Oper „Der Rosenkavalier“. Überquert man hier die Gasse, so verlockt ein imposanter Tor- und Treppenaufgang zum beschaulichen Besteigen des Kapuzinerberges über einen alten Kreuzweg; die kleine Mühe des Aufstiegs bis zum Kapuzinerkloster wird mit einer unvergleichlichen Aussicht auf die gegenüberliegende prachtvolle Altstadt am Fuße belohnt. Die noch in großen Teilen vorhandene Stadtmauer aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, zeigt heute noch die hervorragende Befestigung der Fürstenstadt in jenen kriegerischen Zeiten!  14

Salzburger Wochenspiegel


Blick vom Platzl in die Dreifaltigkeitsgasse: Zahlreiche Cafés, Spezialitätenrestaurants, Galerien und Boutiquen findet man in diesem Viertel

 ur einige Schritte weiter die Linzer N Gasse hinauf kommt man zur Kirche St. Sebastian und zum dahinter liegenden stimmungsvollen Sebastians Friedhof, der - um 1600 von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau in der Art eines italienischen „Campo Santo“ angelegt - trotz aller Hektik vergangener und gegenwärtiger Zeiten doch nichts von seiner jahrhundertealten Würde und stillen Schönheit eingebüßt hat.

© Werner König

www.wochenspiegel.at

Die Linzer Gasse gilt besonders bei den Salzburgern als eine der beliebtesten Gassen. Der besondere Charme wird unterstrichen von denkmalgeschützten Fassaden. In den kleinen Läden findet man eher Spezialitäten statt Souvenirs. Die Spannweite des Angebots reicht von Juwelieren über Herrenausstatter bis zu Reisebüros und Bäckereien, von Cafés bis zum Optiker und vom Friseur bis zum Antiquitätenladen. Modebewusste Salzburger wissen das Angebot in der Linzer Gasse längst zu schätzen. Zahlreiche namhafte Marken haben sich hier einen Standort gesichert. Ergänzt wird dieses Angebot durch Boutiquen, die einen erfrischenden Markenmix anbieten. Die Gegend um den Makartplatz und die Dreifaltigkeitsgasse auf dem rechten Salzachufer ist durch das barocke Ensemble der Dreifaltigkeitskirche und mehrerer assoziierter Gebäude charakterisiert. Dieses Ensemble wurde unter Fürst Erzbischof Paris Lodron und seinem Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach erschaffen, deren „Masterplan“ bis heute die Struktur dieser Nachbarschaft festlegt. 15


Das Salzburger Landestheater in stimmungsvoller Beleuchtung Zuerst einmal die Hauptattraktion (von der Dreifaltigkeitskirche abgesehen): Das Tanzmeisterhaus, das rosafarbene Wohnhaus der Familie Mozart. Das Haus wurde erstmals 1617 erwähnt und wurde 1711 das offizielle Lokal der Tanz- und Etikettlehrer mit engen Verbindungen zum Salzburger Hof. Die Familie Mozart lebte hier im späten 18. Jahrhundert. Das Gebäude wurde teilweise im Zweiten Weltkrieg zerstört und erst in den 1990er Jahren rekonstruiert. Heute beherbergt es ein beliebtes Museum zu Mozart, seiner Zeit im Tanzmeisterhaus und seinem Werk. Gleich neben dem Tanzmeisterhaus steht das Doppler Haus, den Geburtsort des Physikers Christian Doppler. Es wurde im späten 18. Jahrhundert erbaut und ist eines von relativ wenigen Beispielen für klassizistische 16

Gebäude in Salzburg. Christian Doppler wurde hier im Jahr 1803 geboren. Gleich gegenüber ist das Hotel Sacher Salzburg, einst als Hotel Österreichischer Hof bekannt. Hier kann man die „original“ Sachertorte konsumieren. Um die Ecke der Dreifaltigkeitsgasse erblickt man den Sauterbogen. Er wurde von Fürst Erzbischof Paris Lodron erbaut, indem er einen Durchgang durch zwei Häuser schlagen ließ. So wurde der Palast seiner Familie besser an die Linzer Gasse angeschlossen. Der Sauterbogen entstand 1645, das Haus, das teilweise dafür geopfert wurde, stammt aus dem Jahr 1429 und heißt Goldschlagerhaus. Um die Ecke rechts das Königsgässchen, in dem Jahrhunderte lang der Latrinenreiniger der Stadt wohnte.

Salzburger Wochenspiegel


© Werner König

Das Viertel rund um den Makartplatz und den Mirabellplatz ist bekannt für seine kreative, künstlerische und studentische Szene. Die Kulturmeile mit dem SALZBURGER LANDESTHEATER, DEM MARIONETTENTHEATER, DEM TOIHAUS THEATER SALZBURG, MOZARTS WOHNHAUS SOWIE STIFTUNG UND UNIVERSITÄT MOZARTEUM ist auch ein beliebtes Quartier für die Einheimischen.Die Rechte Altstadt ist ein junges, modernes und aufstrebendes Viertel, an dem niemand vorbeikommt, der die Salzburger Altstadt in all ihren Facetten kennen lernen will!

www.wochenspiegel.at

17


SaiSon Konzerte 2014 / 15

Stiftung MozarteuM Salzburg

Zentrale Werke der Kammermusik im 100-jährigen Großen Saal Stiftung Mozarteum Salzburg Mozarteumorchester Salzburg Camerata Salzburg

Insgesamt werden 15 Konzerte im Großen Saal stattfinden. Neben Kooperationen mit Kammermusikfestivals wie Lockenhaus, Spannungen und dem Jerusalem Chamber Music Festival werden auch die Reihen Orgel & Film oder Orgel Plus (mit Cameron Carpenter) in diesem Jahr begeistern. Hier findet auch am 27.9.2014 das Festkonzert aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums des Mozarteum-Gebäudes statt. Der Kammerzyklus Wien-Berlin lädt zu vier Sonntagsmatineen in den Wiener Saal, aber auch bekannte Ensembles wie das Stadler Quartett, das Hyperion Ensemble und das Mozarteum Quartett sowie die junge Pianistin Claire Huangci werden im Wiener Saal musizieren.

18

„Bei unseren Saisonkonzerten geht es vor allem darum, zentrale Werke der Kammermusik von Mozart bis Schumann in bester Weise anzubieten. Akzente wie Berio und Ligeti bleiben dabei wesentlich. Dazu haben wir Konzertsäle, die jeden Ton, jede Struktur, jede Emotion hörbar und erlebbar machen“, so Matthias Schulz, kaufmännischer Geschäftsführer und künstlerischer Leiter. Die Karten werden um Euro 10,-, 20.- und 30,- Euro für die Konzerte im Großen Saal und zu Einheitspreisen von 20,- Euro im Wiener Saal angeboten. Es sind 13 attraktive Abonnements aufgelegt, die zahlreiche Vorteile bieten. Für die Jugend gibt es gleich zwei besondere Angebote: Drei Konzerte für 15,- Euro, welche aus allen Kammerkonzerten frei gewählt werden können. Außerdem können Schüler, Studenten und Auszubildende bis 26 Jahre im Rahmen der ,Konzert-Flatrate‘ für nur 50,- Euro alle von der Stiftung Mozarteum zwischen September und Juni veranstalteten Konzerte im Großen Saal besuchen – 20 Konzerte während der Saison 2014/15 (inklusive der Konzerte des Festivals „Dialoge“). Konzerte Wissenschaft Museen

Robert Schumann wird in den Konzerten der Saison 2014/15 der Stiftung Mozarteum Salzburg einen größeren Raum einnehmen: Isabelle Faust, die in der Mozartwoche 2015 alle fünf Violinkonzerte Mozarts spielen wird, führt in dieser Konzertsaison alle drei Schumann-Klaviertrios mit Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov auf. Darüber hinaus finden Sie alle SchumannStreichquartette und sein Klavierquartett im Programm. Die Musikbanda Franui ist gleich 2-mal mit einen eigenen Abend für ihn (mit dem Namen „Album für R.S.“) und in der Reihe Orgel Plus zu Gast.

Karten für die Saisonkonzerte 2014/15 können ab sofort im Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg, Theatergasse 2, 5020 Salzburg, tickets@mozarteum.at, T: 0662/ 873154, F: 0662/874454 bestellt werden.


BenjaminSchmid ©Julia Wesely

Tetzlaff-Quartett ©AlexandraVosding

Nicolas Altstaedt ©Marco Borggreve

IsabelleFaust ©FelixBroede

Steven Isserlis ©SatoshiAoyagi

Joshua_Bell ©Marc Hom

Musicbanda FRANUI ©Reiner Pfi sterer

19


Dialoge 02.–07.12.2014

Konzerte Wissenschaft Museen

Dialoge

Im Zentrum der diesjährigen DIALOGE stehen die Komponisten Peter Eötvös, György Ligeti und Mozart. Nach Luft (2012) und Licht (2013) thematisiert das Festival 2014 Wort und damit auch das Verhältnis zwischen Musik und Wort. „Gnagflow Trazom“ oder „Romatz“, so kehrte Mozart in Briefen seinen Namen um, wirbelte die Buchstaben durcheinander. Eine ganz ähnliche Lust an Sinn und Unsinn beflügelte György Ligeti, als er die Laut-Texte zu seinen „Aventures“ und „Nouvelles Aventures“ verfasste. Ligeti schrieb selbst dazu: „Niemand kann den Text verstehen. Selbst ich, der ich den Text geschrieben habe, kann ihn nicht verstehen. Die Komik ist immer da, aber das Komische verschwindet allmählich und das Dunkle, das Schwarze wird stärker. Es gibt in den Aventures mehrere Schichten des Komischen, des Ängstlichen, des sehr Aggressiven, des Sentimentalen und des Erotischen…“. Die Kraft des zu Musik gewordenen oder mit Musik verflochtenen Wortes erweist sich auch im Schaffen von Peter Eötvös – etwa in dem Werk „Korrespondenz“, in dem er ausgewählte Stellen des Briefwechsels zwischen Vater und Sohn Mozart im Rahmen eines Streichquartetts abhandelt. Mit seinem „da capo“ steht ein Auftragswerk der Stiftung Mozarteum Salzburg auf dem Programm, das auf Mozart-Fragmenten beruht. Originalhandschriften dieser Fragmente und Briefe können während der Dialoge im Rahmen zweier Führungen durch den Autographentresor der Stiftung Mozarteum besichtigt werden. Ligetis „Aventures“ und „Nouvelles Aventures“ sowie Eötvös neues Werk „da capo“ werden im ersten Konzert im Großen Saal am Mittwochabend, den 3. Dezember 2014, mit dem Ensemble musikFabrik unter der Leitung von Maxime Pascal zu erleben sein. Mit „Tanzbodenstücken“ und „Wortansagen“ sind die Musicbanda Franui und Wolfgang Mitterer am 4. Dezember Teil der Dialoge Wort. Mozarts Todestag (5. Dezember) werden das Calder Quartett und Johanna Wokalek maßgeblich gestalten. Am 6. Dezember wird das Mozarteumorchester von Peter Eötvös selbst dirigiert und es stehen zwei zentrale Solistenkonzerte auf dem Programm: Eötvös DoReMi für Violine und Orchester mit Patricia Kopatchinskaja und Ligetis Konzert für Violoncello und Orchester mit Miklós Perényi.

20

Salzburger Wochenspiegel


Zum Abschluss der Dialoge Wort am 7. Dezember erklingen Eötvös’ „Herbsttag“ (nach Rainer Maria Rilke), die Worte auflösenden Klangfarben von Ligetis „Lux aeterna“ und Mozarts Requiem in der Interpretation durch die Camerata Salzburg, den Salzburger Bachchor, Kerstin Avemo, Ida Aldrian, Julien Behr und Andrè Schuen unter der Leitung von Pablo Heras-Casado. Objekte des sich auf Worte beziehenden, bildenden Künstlers Fred Eerdekens, Wort-Klang-Installationen in den Foyers, ein „Teaser um Sechs“ am Vorabend des Festivals im Tanzmeistersaal des Mozart-Wohnhauses mit dem oenm, ein Ateliergespräch, „2 x Hören“, die bewährte Lounge am Freitag- und Samstagabend, ein Gesprächskonzert („Elektronische Musik zwischen Wort und Klang“) mit Peter Eötvös und Stefan Fricke sowie Filme ergänzen das Programm. Auch der GeorgTrakl Preis des Landes Salzburg wird im Rahmen der DIALOGE Wort verliehen. Am Freitag und Samstag Abend wird es wieder die Dialoge Lounge geben, die im Wiener Saal ab 21.30 Uhr bei freien Eintritt zum Austausch und Ausklang des Konzertabends einlädt. DJane Letizia Renzini wird mit Musik und Visuals den Wiener Saal neu erlebbar machen.

D

Karten für die Dialoge Wort können ab sofort im Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg, Theatergasse 2, 5020 Salzburg, tickets@mozarteum.at, T: 0662/ 873154, F: 0662/874454 bestellt werden.

VERANSTALTUNGEN DI 02.12

18.00 Teaser um Sechs: oenm

MI 03.12

16.30 Führung Autographentresor 18.00 Atelier Gespräch 19.30 Ensemble musikFabrik|Pascal| Sun|Wessel|Ebrahim|Blaauw| Lukács

DO 04.12

11.00 Film Aventures/Nouvelles Aventures 15.00 Führung Georg Trakl 17.00 Konzert und Georg Trakl-Preisverleihung 18.30 Einführungsgespräch 19.30 Tanz Boden Stücke mit Wort ansagen FRANUI Musicbanda

FR 05.12

15.00 Film All Clouds are Clocks 18.30 Im Gespräch: Peter Eötvös, Calder Quartet 19.30 Calder Quartet|Wokalek 21.30 Lounge im Wiener Saal 22.00 Film 2001: Odyssee im Weltraum

SA 06.12

14.30 Führung Autographentresor 16.00 2 x hören GrauSchumacher Piano Duo 18.30 Einführungsgespräch 19.30 Eötvös|Kopatchinskaja|Perényi |Mozarteumorchester 21.30 Lounge im Wiener Saal

Dialoge

Auch der Georg-Trakl Preis des Landes Salzburg wird im Rahmen der DIALOGE Wort verliehen.

SO 07.12

11.00 Film Grenzklänge: Das Phänomen G. Ligeti 15.00 Gesprächskonzert Peter Eötvös und Stefan Fricke 18.00 „Requiem“ Heras-Casado| Avemo|Aldrian|Behr|Schuen| Camerata Salzburg 02.–07.12.2014


Fotos: Werner König

Umgeben von einem gepflegten Garten genießen Sie einen herrlichen Blick auf den Salzburger Hausberg, den Untersberg. Die Küche ist für regionale Schmankerl bekannt. Spezialisiert hat sich der Wirt auf selbstgemachte Pasteten und auf frische, heimische Fische.

Gasthof Hohlwegwirt Salzburgerstraße 84 5400 Hallein-Taxach Telefon +43-(0)6245-824150

iges 140jähr ! m Jubiläeumber ist

Sept Am 23. ie Kronreif il m die Fa 0 Jahre 4 1 www.hohlwegwirt.at Besitzer stolzer irts. hlwegw Der Gasthof befindet sich nur 10 Kilometer südlich des Ho vor den Toren der Mozartstadt Salzburg.

Schmankerl Geheimtipp! September

Oktober

November

Carpaccio aus Saibling und Lachsforelle mariniert mit Zitronenolivenöl

in Speckmantel gewickeltes Störkotelette auf Lauchrahmgemüse mit Salbeierdapferln

frisch gebratene Gans mit Blaukraut und Erdapfelknödel

Fogosch auf Trüffelnudeln mit zarter Paprikasoße

Hohlwegs Marmoreisgugelhupf

in Speckmantel gewickeltes Störkotelette auf Lauchrahmgemüse mit Salbeierdapferln

Gänsestopfterrine mit Apfel-Zwetschkenmousse

frische Flußkrebse gegrillt in Knoblauchöl, mariniert mit Zitronenolivenöl

Huchen in Knoblaucholivenöl gebraten mit Blattspinat und Braterdapferl 22


Mit der Untersbergbahn - Grenzenlose Aussichten Erleben Sie den Untersberg und gönnen Sie sich eine Auszeit an einem der höchsten Berge nahe der Stadt Salzburg.

©Untersbergbahn

01. Mai - 30.Juni 2014 | 8.30 - 17.00 Uhr 1. Juli - 30. Sept. 2014 | 8.30 - 17.30 Uhr Wir fahren im Halbstundentakt, jeweils zur vollen und halben Stunde! Talstation: Dr. Friedrich Ödlweg 2 A-5083 Gartenau Tel.:  +43 (0)6246 72477-0 Fax: +43 (0)6246 72477-75 office@untersbergbahn.at  www.untersbergbahn.at

23


Liechtensteinklamm

WILDES WASSER, FASZINIERENDE FELSEN Die schönste und meistbesuchte Klamm Österreichs! Die romantische Liechtensteinklamm in Sankt Johann ist eines der spektakulärsten Naturphänomene der Alpenwelt. Was Länge, Tiefe, Wildheit und Wasserreichtum anbelangt gibt es zu dieser Klamm in Österreich keinen Vergleich. Die Liechtensteinklamm ist immer einen Besuch wert. Für die ganze Familie, bei jeder Witterung, auf sicheren Brücken und Stegen. Ideal auch bei Regenwetter! Festes Schuhwerk und wärmere Kleidung sind je nach Jahreszeit empfehlenswert.

Tel. 06412/6036 oder 8572 * www.sanktjohann.com


Liechtensteinklamm

ALPENDORF

Salzburg

Geöffnet: Von Anfang Mai bis 30. September, täglich von 8:00 bis 18:00 Uhr (letzter Einlass) und ab 01. Oktober bis 31. Oktober täglich von 9:00 bis 16:00 Uhr (letzter Einlass). Extreme Witterung, wie z.B. Hochwasser kann zu einer vorübergehenden Sperre der Klamm führen.

Eintrittspreise: Erwachsene € 4,50 * 6 – 18 Jahre € 3,00 Kinder bis 6 Jahre frei. SalzburgerLand Card gültig!

TIPP Am frühen Vormittag und am späteren Nachmittag zeigt sich die Liechtensteinklamm von ihrer schönsten Seite.

Sankt Johann-Alpendorf – Mitten im Salzburger Land www.liechtensteinklamm.at


Die bunten Blätter, das ruhige Wasser des Sees und die angenehme Entschleunigung sind nur ein paar der Gründe, die für einen Herbsturlaub am Attersee sprechen. Es ist Zeit so richtig zu genießen!

26


27


Wir stellen Ihnen Österreichs größtes Bienenprojekt – den Bienenhof am Attersee vor!

Am Tor zur herrlichen Naturlandschaft Attersee gelegen ist unser „Bienenhof Attersee“ ein Bindeglied zwischen landwirtschaftlicher Tradition und der Natur. Die Wechselwirkung zwischen Pflanzen, Biene und Mensch funktioniert im Gegensatz zu unserer schnelllebigen konsum- und profitorientierten Welt nur, wenn nachhaltig, unter Bedacht auf die nächsten Generationen, mit der Natur umgegangen wird.Im Frühling und Sommer bieten unsere blühenden Landschaften am Bienenhof nicht nur unseren 200 Bienenvölkern Nektar und Blütenpollen, sondern auch den Besuchern die Möglichkeit in die Welt der Bienen und ihrer Produkte einzutauchen. Dazu stehen 30 Lehrstationen zur Verfügung, die es gilt entweder auf eigene Faust oder unter der Führung von unserem Imkereimeister zu beschreiten. Dabei kann auch das Treiben der Bienen am Flugloch beobachtet werden.In unserem Hofladen finden Sie alles rund um die Biene und Regionales von den Nachbarhöfen.Alle Honigspezialitäten werden auf unserem biozertifizierten „Bienenhof Attersee“ wabenecht geerntet und naturbelassen veredelt. 28

Was unser Bienenhof Attersee bietet: • Hofladen mit Verkostung Alles rund um die Biene, regionale Bauern-Spezialitäten, Kaffee & Honigkuchen, „Hoangartenbier“, verschiedene Saisonschwerpunkte (Wabenhonig, Lebkuchen, Atterseefische, uvm.)  • Führungen und Lehrpfade Der Bienenlehrpfad mit seinen 30 Stationen kann jederzeit besichtigit werden, ist öffentlich zugänglich.Viele zusätzliche Informationen erfahren Sie bei unseren speziellen Führungen durch den Bienenlehrpfad sowie einer Besichtigung unserer Schauimkerei. Bitte um schriftliche Anmeldung unter: m.ryba@bienenhofattersee.at  • Kurse - Kochkurse „Regionale Honig-Küche“, Bastelhandwerk für Jung und Alt Nur drei Minuten von der Autobahnabfahrt St. Georgen entfernt, am Beginn der Ortschaft Attersee, liegt unser Bienenhof. Bienenhof Attersee Neuhofen 5  4864 Attersee am Attersee  Tel: +43(0)7666 20845 hof@bienenhofattersee.at


www.wochenspiegel.at

29


Glücksmomente für Wanderer & Entdecker „Wandern ist mein Energiespender!“, hat Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner in einem Interview gesagt. Das Salzkammergut ist besonders reich an energiespendenden Gipfeln. Die Zauberformel für noch mehr Lebensenergie ist die Kombination aus Wandern und Schifffahrt. Ob gemütliche Familienwanderung, flotte Nordic-Walking Runde oder anspruchsvolle Gebirgstour: Bei den unzähligen Wandermöglichkeiten im Salzkammergut ist für jeden Naturliebhaber das Richtige dabei. Eine Sammlung der schönsten Wanderziele und Ausflugstipps rund um den Attersee und im Attergau finden

Naturbegeisterte in der Infokarte „Wandern, Entdecken & Me(e)hr“. Die angeführten Tipps lassen sich ideal mit einer Schiff- oder Bahnfahrt kombinieren. Erhältlich ist die Karte an Bord der Attersee-Schifffahrt, beim Schifffahrtsbüro und in den Infobüros am Attersee. Auch im Ausseerland lässt es sich herrlich wandern und entdecken. Kombinieren Sie eine Wanderung auf die Gipfel des steirischen Salzkammergutes mit einer Schifffahrt auf dem Altausseer See. An Bord von Österreichs erstem Solarschiff erleben Gipfelstürmer Entschleunigung pur!

© Stern & Hafferl

Veranstaltungs-Highlights an Bord …am Attersee: So., 31.8. und 7. 9.: „Villen, Frühstück & Me(e)hr“ Jeden Sonntag im September: Klimt am Sonntag Fr., 26. 10.: Glückstag …am Altausseer See: Fr., 5.9.: Kirtags-Warm-Up: Steirischer Wein und Live-Musik Sa., 6. bis Mo., 8.9.: „Bierzeltflucht“ auf dem Solarschiff So., 28. 9.: Musikalische Wanderung um den See So., 26. 10.: Glückstag Kontakte: www.atterseeschifffahrt. at | office@atterseeschifffahrt.at | Tel. 07666/7806 www.altausseeschifffahrt.at | office@altausseeschifffahrt.at, Tel. 03622 / 20 501 30


altaussee

Das

er

ste S LAR SCH Ă–ste IFF rreic hs

www.wochenspiegel.at

31


Raus in die eRlebnisReiche natuR und

Die einzigartige Almlandschaft rund um das Zwölferhor sondern auch Entspannung und Erholung vom hektische Höhenklima in vollen Zügen genießen, ist Medizin für d Das beeindruckende Panorama der Berge des Salzkamm Ruhe einkehren lassen, die Gedanken frei machen und die nur bewundern, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wollen Sie die Seele baumeln lassen, wandern oder in ein sommer am Zwölferhorn hat für jedermann das Richtige

ZWÖLFERHORN-SEILBAHN Ges.m.b.H · Tel. +43 (0) 62 27/23 50 · Fax: DW 4 · seil


Rauf auf’s ZwölfeRhoRn in st. GilGen!

rn bietet nicht nur herrliche Wander- und Themenwege, en Alltag. In einer intakten Berglandschaft das gesunde die Seele. mergutes wird auch Sie begeistern. Sich hinsetzen und e vor Jahrtausenden entstandene Berglandschaft einfach

ner der vielen Hütten Gemütlichkeit erfahren, der Berge.

5340 St. Gilgen · Konrad Lesiak Platz 3 lbahn@12erhorn.at · www.12erhorn.at


Berchtesgaden Berchtesgaden

info@rossfeldpanoramastrasse.de info@rossfeldpanoramastrasse.de www.rossfeldpanoramastrasse.de www.rossfeldpanoramastrasse.de


Eine unvergessliche Erlebnisfahrt ! Bis auf eine Höhe von 1540 m führt uns die Straße auf das Roßfeld, ein Ausläufer des Hohen Göll, Deutschlands höchstgelegene Panoramastraße (mautpflichtig). Sie liegt mit ihrer Scheitelstrecke teilweise auf österreichischem Hoheitsgebiet. Der Bau der Straße wurde 1938 von der Bauleitung der Deutschen Alpenstraße begonnen. Sie sollte die Endschleife der Deutschen Alpenstraße bilden. Ein weiterer Grund für den Bau lag wohl darin, den immer zahlreicher werdenden Besuchern aus gebührender Entfernung Einsicht in den Hochsicherheitsbereich des Obersalzberges (seit 1933 zweiter Regierungssitz neben Berlin) zu geben, der ab 1937 für die Öffentlichkeit gesperrt war. Erst nach Kriegsende konnte die Straße vom damaligen Straßenbauamt Traunstein fertig gestellt werden. Die Roßfeldstraße bietet dem Besucher einen Einblick in die einmalige Schönheit der Berchtesgadener Alpenlandschaft und ins über 1000 m tiefer gelegene Salzachtal mit der Mozartstadt Salzburg. Sie ist bequem erreichbar mit Pkw oder Bus über Obersalzberg oder von Unterau über Oberau. Auf der Scheitelstrecke sind große, kostenfreie Parkplätze vorhanden. Dort erwartet den Besucher ein herrlicher Rundblick auf das gewaltige Bergmassiv des Hohen Göll, den Kehlstein, das Tennen- und

Dachsteingebirge, den sagenumwobenen Untersberg sowie das Berchtesgadener und Salzburger Land. Die Panoramastraße ist idealer Ausgangspunkt für Bergwanderungen unter anderem zum Purtscheller Haus (1692 m) oder zum Kehlsteinhaus (1837 m). Im Winter ist das Roßfeld zweifellos das schneesicherste Familienskigebiet (Naturschnee) im Berchtesgadener Land. Drei Schlepp- und zwei Übungslifte erschließen gut gepflegte Alpin- und eine separate Snowboardpiste. Die Skiabfahrt nach Oberau ist 6 km lang, ein RVO-Pendelbus verkehrt zwischen Oberau und Roßfeld.

INFO-BOX weitere Informationen: Staatliches Bauamt Traunstein + 49 861 / 57 410 oder 57 415 Mautstelle : 08652 / 2808 Preise: PKW incl. Fahrer: + je Erw. + Kind

5,00 € 2,00 € 1,30 €

Familientarif 7,00 € (= Pkw + 2Erw. + Kinder) weitere Preise auf Anfrage


Wien ist alt, Wien ist neu – und so vielfältig: Von den Prachtbauten des Barock über den „goldenen“ Jugendstil bis zu aktueller Architektur. Wandeln Sie auf den Spuren der Habsburger-Monarchie von einst, besichtigen Sie die prächtigen Barockschlösser Schönbrunn und Belvedere, werfen Sie in der Hofburg einen Blick auf die Schaltzentrale des einstigen Riesenreiches und spazieren Sie über die prächtige Ringstraße und besuchen Sie einige der über 100 Museen der Stadt.

36

Seit Jahrhunderten ist Wien Stadt der Musik, in der Mozart, Beethoven, Schubert, Johann Strauß lebten. Diese musikalische Tradition setzt sich auch heute fort: die Wiener Philharmoniker  - eines der besten Orchester der Welt, internationale Preisträger des Wiener  Konservatoriums  und eine lebendige junge Musikszene.

Salzburger Wochenspiegel


Blick auf den Volksgarten, Museen und Parlament

© WienTourismus | Christian Stemper

Die Staatsoper bietet an fast 300 Abenden im Jahr täglich wechselndes Programm. Das Theater an der Wien hat sich als das „andere“ Opernhaus etabliert und besticht mit Premieren im Monatsrhythmus von Barock bis zur Moderne. Die Wiener Kammeroper hat sich auf Raritäten spezialisiert. Und in der Volksoper erleben Sie Opernklassiker auf Deutsch, Musicals und vor allem spritzige Operetten.

www.wochenspiegel.at

In Wien, sagt man, wird um alles „ein Theater gemacht“, also aufgeregt diskutiert. Vor allem um das Geschehen vor und hinter der Kulissen der Wiener Bühnen. Anlass genug, den hiesigen Mimen zuzuschauen!

37


Stephansdom: Haas-Haus

© WienTourismus | MAXUM

Die VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN präsentieren

Musicals, Musicals,... zu jeder Jahreszeit: Wiens Musical-Hits sorgen international für Aufsehen. Sie haben die Stadt als mitteleuropäische Musical- und Unterhaltungsmetropole bekannt gemacht. Die Dauerbrenner der großen Musical-Bühne Ronacher und Raimund Theater stehen ebenso auf dem Programm wie Musical-Produktionen, die auf internationalen Tourneen in Wien Station machen.

Die VE

REINIG T EN B präsen ÜHNEN WIE tieren N

Mamma Mia! Ab 6. September

Täglich im Raimund Theater (außer Montag) Eine charmante Musical-Komödie mit den 22 größten Hits von ABBA!

MARY POPPINS

Das Broadway Musical ab 1. Oktober 2014 im RONACHER in Wien! Tägliche (außer Montag!) Das Musical, basierend auf dem Buch von P.L. Travers und einem der beliebtesten Disney-Filme aller Zeiten, mit der wunderbaren Geschichte um die Familie Banks und ihr zauberhaftes Kindermädchen! 38

Deutschsprachige Erstaufführung 1. Oktober 2014 RONACHER

MARY POPPINS Deutschsprachige Erstaufführung am 1. Oktober 2014 RONACHER

Salzburger Wochenspiegel

1


give life love

Was braucht man heute zum Gl端cklichsein? Einen Ort zum Verschnaufen. Einen Ort zum Tr辰umen. Einen Ort, um Kraft zu sammeln f端r die Reise in den Alltag oder ins Unbekannte. Einen Ort f端r alle, die durchs Leben reisen.

A-1070 Vienna | Austria | Kirchengasse 41 T ++43-1/522 66 66 | F ++43-1/523 49 01 | hotel@altstadt.at | www.altstadt.at


Der perfekte Haushalt aus Papier. Bürgerlicher Alltag zur Zeit Mozarts

Die Ausstellung „Der perfekte Haushalt aus Papier. Bürgerlicher Alltag zur Zeit Mozarts“ präsentiert ab 24. September 2014 im Hofmobiliendepot • Möbel Museum Wien einen wertvollen kulturhistorischen Schatz: das Augsburger Klebealbum, ein minutiös eingerichtetes „Spielzeughaus“ in Buchform. Affichiert auf 19 Bildtafeln zeigt das Album die Räume eines Augsburger Bürgerhauses um 1780, bevölkert von seinen Bewohnern, Bediensteten und Besuchern. Menschen, Möbel und Gerätschaften wurden aus gedruckten Bilderbögen ausgeschnitten und ins Album eingeklebt. Dem aufmerksamen Betrachter erschließt sich damit ein großbürgerlicher Haushalt der damaligen Zeit bis ins kleinste, liebevoll ausgeführte Detail. Mehr als 160 Ausstellungsstücke (vom Kleinmöbel über Geschirr und Bilder bis zu Alltagsgegenständen), die en miniature im Album abgebildet sind, ergänzen die ausgestellten Bildtafeln dreidimensional in realer Größe und ermöglichen eine lebendige und anschauliche Begegnung mit einem „perfekten Haushalt“ des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

Was war ein „Klebealbum“?

Ein Klebealbum war ein Bilderbuch, dessen vorerst leere Seiten selbst gestaltet wurden. Mit Feder, Aquarell und Gouache entstanden die Gerüste von Innenräumen, Gärten und Straßenzügen. Zur Belebung der Plätze und Räume dienten Miniatur-Darstellungen von Figuren und Objekten, die auf Ausschneidebögen gedruckt, dann einzeln ausgeschnitten, koloriert und ins Buch geklebt wurden. Es gab Bögen mit Natur- und Landschaftsmotiven, Tieren, biblischen Szenen, Kinderspielen, Möbeln, Küchenutensilien usw. Jedes Buch war ein individuell angefertigtes Einzelstück und nach Fertigstellung ein opulenter, farbenprächtiger Band. Eine der Besonderheiten des ausgestellten

40

Klebealbums ist, dass die meisten Figuren und Gegenstände nachgezeichnete Kupferstiche sind. Der individuellen Gestaltung waren bei der Ausstattung der Räume keine Grenzen gesetzt: Die Benutzer klebten Vorhänge aus echtem Stoff vor die Fenster, Kleisterpapier auf die Böden oder Brokatpapier als Tapeten an die Wände. Manches im Buch war auch beweglich: Türen konnten geöffnet und einzelne Teile ausgeklappt werden. Ein Klebealbum war somit eine zweidimensionale Alternative zum Puppenhaus und nicht nur Freizeitbeschäftigung. Es hatte auch didaktischen Wert, übte die Fingerfertigkeit und vermittelte lehrreiche Details zur Haushaltsführung und Kindererziehung. Für die heutigen Betrachter bietet ein Klebealbum eine Fülle an Entdeckungen: Mode, Wohn- und Esskultur, Küchenausstattung und Familienleben lassen sich detailreich nachvollziehen. Klebealben waren Alltagsgegenstände und wurden kaum überliefert. Der Forschung sind bislang vier erhaltene Exemplare dieser Art bekannt. Das Augsburger Klebealbum ist das schönste und am aufwändigsten gearbeitete und gilt daher als besondere Rarität. Für die Designgeschichte ist es ein Glücksfall: Bis zu seinem Auftauchen gab es in der Kunstgeschichte keinen auch nur annähernd so vollständigen Einblick in die regionale Raum- und Handwerkskunst des süddeutschen Raumes.

Salzburger Wochenspiegel


Das Augsburger Klebealbum – eine kulturhistorische Kostbarkeit

Der perfekte Haushalt aus Papier Bürgerlicher Alltag zur Zeit Mozarts

24.9.2014 - 11.1.2015

Hofmobiliendepot • Möbel Museum Wien

Andreasgasse 7 • 1070 Wien • Di-So 10-18 Uhr • U3 Zieglergasse www.hofmobiliendepot.at


Das Augsburger Klebealbum Das im Hofmobiliendepot ausgestellte Augsburger Klebealbum entstand zwischen 1780 und 1786 und wurde für Regina Barbara Walther (1754–1834) angelegt. Mit einem Format von ca. 44 x 56 cm pro Seite war es besonders groß. Das dargestellte Haus mit der Hausnummer D 285 am Annaplatz in Augsburg ist das ihres Vaters Johann Georg Walther (gest. 1787), ein protestantischer Juwelier und Stadtratsmitglied.

An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen gibt es jeweils um 15.30 Uhr Führungen, darüber hinaus wird an mehreren Sonntagen ein unterhaltsames Begleitprogramm geboten, das von Spielenachmittagen über Strickkränzchen mit Kaffee und Kuchen reicht. Kinder und Schulklassen können an speziellen Führungen und Workshops teilnehmen. Infos: www.hofmobiliendepot.at

Regina war zum Zeitpunkt der Herstellung des Albums bereits 26 Jahre alt. Daraus erklärt sich auch der ungewöhnlich gute Erhaltungszustand: Richtig gespielt wurde damit wohl nie. Von den ursprünglich 24 Seiten sind heute noch 19 im Original erhalten. Das Buch wurde Ende des 20. Jahrhunderts nach Amerika verkauft, dort zerlegt und die zusammengehörenden Doppelseiten zu einzelnen großen Blättern zusammengefügt und auf Leinwand aufgezogen. Als es Anfang des 21. Jahrhunderts nach Europa zurückkehrte, waren fünf Bilder verschollen, diese sind jedoch als Fotografien überliefert.

24. September 2014 bis 11. Jänner 2015 Der perfekte Haushalt aus Papier. Bürgerlicher Alltag zur Zeit Mozarts 24. September 2014 bis 11. Jänner 2015 Dienstag–Sonntag 10.00–18.00 Uhr Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien Andreasgasse 7 1070 Wien Führungen: An Samstagen, Sonntagen & Feiertagen um 15.30 Uhr. Katalog: Die Kunst zu wohnen. Ein Augsburger Klebealbum des 18. Jahrhunderts. Hg. Georg Haindl. Deutscher Kunstverlag, München, 2010, € 39,90 42

Salzburger Wochenspiegel


©WienTourismus / Peter Rigaud

MuseumsQuartier Wiens Aufsehen erregendes Kunstareal nahe der Hofburg lockt nicht nur mit prominenten Museen wie dem Leopold Museum mit zahlreichen Werken von Schiele, dem Museum Moderner Kunst und der Kunsthalle. Eine quicklebendige Lokal-Szene macht den Museums-Bezirk noch attraktiver. Schauen und sich-zeigen ist hier angesagt, und vor allem: genießen ... Das MuseumsQuartier Wien (MQ) gehört zu den zehn größten Kulturarealen der Welt. Am Rand der Altstadt, in den ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen, vereint es auf einer Fläche von 60.000 m² Einrichtungen verschiedenster Kunstsparten, Restaurants, Cafés und Shops in einer postmodernistischen Kombination von barocken Gebäuden mit moderner Architektur. Ein Flair, das zum urbanen Lebensgefühl der Besucher passt: Altes bewahren, Neues erleben und alles zusammen genießen. Dementsprechend hat sich hier, vor der Kulisse bedeutender Museen und Sammlungen, eine bunte, vielfältige Lokal-Szene etabliert:

Nach dem Besuch bei Schiele schaut man im Café Leopold  vorbei (So-Mi 10-2, Do-Sa 10-4 Uhr), das an manchen Abenden mit einer eigenen DJ-Line begeistert. Im Café.Restaurant HALLE  (tägl. 10-2) wirft man einen Blick auf die Einrichtung der Wiener Szene-Bar-Designer Eichinger oder Knechtl. Das  MQdaily  (Do-Sa 9-1, Mo-Mi, So & Ftg. 9-24) lädt zu einem kurzen Zwischenstopp ein. Von hier aus lässt sich das Treiben auf dem großen Platz am besten verfolgen. Einiges zum Anschauen Die Einrichtungen im neuen Kulturbezirk: das in Kalkweiß gehaltene  Leopold Museum,  das von dunkelgrauem Basalt umhüllte  MUMOK, die Kunsthalle sowie dasArchitekturzentrum Wien. Überdies bietet das MuseumsQuartier zahlreiche Räume und Experimentierflächen für Kulturinitiativen.

Museumsplatz 1, 1070 Wien Tel: +43 (0)1 5235881 www.mqw.at 43


PROGRAMM SEPTEMBER 2014

ADRESSEN DER VERANSTALTER ALTE RESIDENZ ARGEKULTUR DOM FELSENREITSCHULE FESTSPIELHAUS

Residenzplatz 1, Tel: 0662/8042-2690 Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, Tel: 0662/84 87 84 Dommusik, Domplatz 1a, Tel: 0662/8047-2350 Hofstallgasse 1, Tel : 0662/84 90 97 Hofstallgasse 1, Ticketline : 0662/8045-0

FESTUNGSKONZERTE

Info & Ticket: 0662/82 58 58

FREILICHTMUSEUM

5084 Großgmain, Tel: 0662/85 00 11

GROSSE UNIVERSITÄTSAULA

Max-Reinhardt-Platz, Tel: 0662/8044-2004

HAUS FÜR MOZART

Hofstallgasse 1, Tel: 0662/8045-500

JAZZIT

Elisabethstraße 11, Tel: 0662/88 32 64

KLEINES THEATER

Schallmoser Hauptstraße 50, Tel: 0662/87 21 54

KULTURVEREINIGUNG

Waagplatz 1a, Tel: 0662/84 53 46

LANDESTHEATER

Schwarzstraße 22, Tel: 0662/87 15 12-222

LITERATURHAUS

Strubergasse 23, Tel: 0662/42 24 11

MARIONETTENTHEATER

Schwarzstraße 24, Tel: 0662/87 24 06

MOZARTEUM

Schwarzstraße 26, Tel: 0662/87 31 54

OVAL EUROPARK

Bühne im Europark, Europastraße 1, Tel: 0662/44 2

REPUBLIC

Anton Neumayrplatz2, Tel: 0662/84 34 48

ROCKHOUSE

Schallmoser Hauptstraße 46, Tel: 0662/88 49 14

SALZBURG ARENA

Am Messezentrum 1, Tel: 0662/2404-0

SCHAUSPIELHAUS

Erzabt-Klotz-Straße 22, Tel: 0662/8085-0

SCHLOSSKIRCHE MIRABELL

Musik im Mirabell, Schloss Mirabell, Tel: 0650/500 91 50

SCHLOSSKONZERTE

Theatergasse 2, Tel: 0662/84 85 86

STIEGLʼS BRAUWELT

Bräuhausgasse 9, Tel: 0662/8387-1492

ST PETER/ROMANISCHER SAAL

St. Peter-Bezirk 1, Tel: 0662/87 51 61

UNIVERSITÄT MOZARTEUM

Mirabellplatz 1, Tel: 0662/61960

44

Salzburger Wochenspiegel


Traditionell in den Herbst!

Tracht ist im Trend – klassisch und modern! Bei uns finden Sie eine riesige Auswahl an wunderschönen Stoffen für die Umsetzung Ihrer Träume!

Großer Kundenparkplatz direkt vor unserem Haus! Münchner Bundesstraße 140 · 5020 Salzburg Tel.: +43 662 2152-193 · Fax: -194 · Internet: www.hausderstoffe.at Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 9:00 bis 18:00, Sa.: 9:00 bis 14:00 Uhr


Laura Nicorescu Soprano

Die in Bukarest geborene Sopranistin Laura Nicorescu schloss im Jahr 2006 ihr Gesangstudium am Mozarteum in Salzburg mit Auszeichnung ab.

2008 wurde sie ins Opernstudio der Bayrischen Staatsoper aufgenommen und sang dort in zwei Jahren Partien wie Fiordiligi in Cosi fan tutte, Clorinda in la Cenerentola, Taumännchen in Hänsel und Gretel, Jano in Jenufa und Iseme in Medea in Corinto. Es folgten internationale Engagements, die Laura Nicorescu für die Partie der Konstanze an die Vlaamse Opera nach Belgien führten oder u.a. mit der Rolle der Fiordiligi an das Theater St. Gallen. Sie debütierte in der Rolle der Pamina und ebenso mit großem Erfolg als Susanna in Le Nozze di Figaro (zuletzt im März 2014 an der Nationaloper Bukarest) und sang am Salzburger Landestheater die Rolle der Clorinda. Die junge Sopranistin ist auch international als Konzertsängerin sehr gefragt und hat bereits mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Asher Fisch, Kent Nagano, Kirill Petrenko, Fabio Luisi und Leo Hussain zusammengearbeitet. Unter Jochen Schaaf hat sie zuletzt in der Missa in c-Moll „Große Messe“ und der Motette Exsultate, jubilate F-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart in Koblenz gesungen. Außerdem gastierte Laura Nicorescu im Rahmen der Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker am Theater Baden-Baden und folgte einer erneuten Einladung der Berliner Philharmoniker nach Berlin, jeweils für Konzerte „Der Philharmonische Salon“. Ebenso erfolgreich absolvierte Laura Nicorescu Pergolesi’s „Stabat Mater“ mit dem Haydn Orchester Bozen unter Umberto Benedetti Michelangeli. Die letzten Spielzeiten waren gekennzeichnet durch ausgezeichnete Rollendebüts der jungen Sopranistin am Landestheater in Salzburg, einerseits als Despina (Cosi fan tutte), und Sophie (Werther), andererseits als Rezia in Gluck’s komischer Oper „Die Pilger von Mekka“ und zuletzt als Servilia in der bejubelten Mozart Produktion „La Clemenza di Tito“. Besonderen Anklang hat auch ihre Darstellung der Yvonne in Krenek’s Oper „Jonny spielt auf“ gefunden!

In der Rolle der Pamina in Mozart’s „Die Zauberflöte“ wird Laura Nicorescu nun die Saison 2014/15 am Landestheater in Salzburg am 20. September 2014 eröffnen! 46

© piaclodi


„Dies ist ein Narr! Und ein mächtiger Narr ist er!“

RIGOLETTO Giuseppe Verdi Ab 25.10.2014 / Haus für Mozart

Musikalische Leitung Adrian Kelly Inszenierung Amélie Niermeyer

KARTEN +43 (0)662 / 87 15 12 - 222 / service@salzburger-landestheater.at 47


Simone Forti.

Mit dem Körper denken Eine Retrospektive in Bewegung 18. JULI – 9. NOVEMBER 2014 Simone Forti wurde 1935 in Florenz (Italien) geboren und emigrierte 1938 mit ihrer Familie über die Schweiz in die USA nach Los Angeles, wo sie aufwuchs und nach langen Aufenthalten in New York und an anderen Orten mittlerweile wieder lebt. Sie wurde geprägt vom liberalen Klima der Westküste und später von der experimentellen Downtown-Kunstszene von New York – zu einer Zeit, als Performancekunst, prozessbasierte Arbeiten und Minimal Art aufkamen. Unter ihren Mentoren Anna Halprin und dem John-Cage-Schüler Robert Dunn hat sich Simone Forti intensiv mit körperlicher Wahrnehmung und Komposition auseinandergesetzt und sich dem Experiment und der Improvisation verschrieben. In den frühen 1960er-Jahren revolutionierte sie, gemeinsam mit Steve Paxton und Yvonne Rainer, die Vorstellung von Tanz und Performancekunst mit aus dem Alltag entnommenen Bewegungen. Die Kollaboration mit Künstlern wie Dan Graham und Robert Whitman sowie mit Musikern wie Charlemagne Palestine, Peter Van Riper und La Monte Young zieht sich wie ein roter Faden durch Fortis Arbeit. In den letzten Jahren haben Künstlerinnen und Künstler der jüngeren Generation vermehrt die Zusammenarbeit mit ihr gesucht, was die große Bedeutung von Fortis Werk für die aktuelle Kunst verdeutlicht. Die Ausstellung umfasst mehr als zweihundert Werke – Objekte, Zeichnungen, Hologramme, Klangarbeiten, Fotografien und Videos von Performances, die zu einem großen Teil noch nie zu sehen waren – und ist in sechs Gruppen organisiert; die umfangreichste davon wird von den erwähnten Dance Constructions gebildet. In einer weiteren Zone wird von der Künstlerin eine als „persönliche Arbeiten” bezeichnete Gruppe (1967) vorgestellt, in denen sie sich malerisch mit primären Farben auseinandergesetzt hat. Hinzu kommen die Serien der Animal Movement Works (ab 1968), Tierbewegungsstudien in Form von Zeichnungen und Performances, und der Illuminations-Zeichnungen (1971). Ihre Performances in Innsbruck und Wien, Ende der 1970er-Jahre von Ursula Krinzinger organisiert, werden als ein wichtiges Kapitel der österreichischen Kunstgeschichte ebenfalls erstmals wieder vorgestellt. Mit der Werkgruppe News Animations (ab 1983) leitet Simone Forti über zur Fragestellung, wie Geschichte erfahrbar gemacht wird. Es wird damit ein Bogen gespannt zu der parallel am Museum der Moderne Salzburg gezeigten Ausstellung Kunst/Geschichten, die vom 26. Juli bis 26. Oktober 2014 auf Ebene [4] zu sehen ist und in der Fortis „Nachrichtenanimationen“ ebenfalls integriert sind. Eine Audio/Video- und Leselounge lädt die Besucherinnen und Besucher ein, sich in das Schaffen von Simone Forti zu vertiefen. Simone Fortis berühmte Dance Constructions und weitere Performances werden täglich außer montags im Museum auf dem Mönchsberg und im öffentlichen Raum in Salzburg aufgeführt.

48

Simone Forti | Slant Board, 1961 (Schräges Brett) Stedelijk Museum, Amsterdam, Niederlande, 16. Mai 1982, Performance aufgeführt von Simone Forti u. a. Silbergelatineabzug © Collection Stedelijk Museum Amsterdam Simone Forti | Crescent Roll, 1979 (Halbmondförmige Rolle) Unbekannter Aufführungsort, New York, 1979 Silbergelatineabzug © Nathaniel Tileston

Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg 32 5020 Salzburg, Austria T +43 662 842220-403 info@mdmsalzburg.at www.museumdermoderne.at


PROGRAMM SEPTEMBER 2014 Montag, 01.09. 15:00 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte v. W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Zyklus „Professoren des Mozarteum Salzburg Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Salzburger Mozart-Ensemble Werke v. Mozart, Schubert, Strauß

Dienstag, 02.09. 15:00 19:30 20:00

20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: The Sound of Music Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solistentrio Klavier und Violine; Werke von Mozart u. Chopin Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Festival Ensemble Werke v. Mozart, Schubert, Strauß

Mittwoch, 03.09. 15:00 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Die Fledermaus Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert; Werke von Mozart u.Brahms Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Festival Ensemble Salzburg

Donnerstag, 04.09. 15:00 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Marionettentheater: Der Barbier von Sevilla Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert Werke von Mozart und Brahms Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

Freitag, 05.09. 12:15 14:00 15:00 19:00 20:00

Erzabtei St. Peter: Romanischer Saal: Mozart Matineen Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzversion) Alte Residenz: Residenzkonzert St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

www.wochenspiegel.at

20:00 21:00

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solistentrio Werke von Mozart u.a. JAZZIT: Salsa Club Salzburg

Samstag, 06.09. 12:15 15:00 19:00 19:30 20:00 20.00 22:00

Erzabtei St. Peter: Romanischer Saal: Mozart Matineen Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solistentrio Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Jamboree

Sonntag, 07.09. 10:00 15:00 20:00 20:00

Dommusik: W.A. Mozart Piccolominimesse Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Klavierkonzert Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

Montag, 08.09. 15:00 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte Salzburger Schlosskonzerte: Meisterkonzert Werke v. Mozart, Chopin u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

Dienstag, 09.09. 15:00 19:30 19:30 20:00 20:00 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: The Sound of Music Literaturhaus: Max Blaeulich „Unbarmherziges Glück“ Buchpremiere Salzburger Schlosskonzerte: Divertimento Salzburg Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: Funkorchestra by Franz Trattner The Jazzit Sessions – Eintritt frei

49


ElĪna GaranČa – Meditation Charles Gounod (1818–1893) SO KLINGT GLÜCK

In ihrem neuen Album Meditation erkundet Elīna Garanča, zusammen mit Karel Mark Chichon, der Deutschen Radio Philharmonie und dem Latvian Radio Choir, zwischenweltliche Klänge – von Gregorio Allegri und Wolfgang Amadeus Mozart, von Charles Gounod, Georges Bizet, Giacomo Puccini und Pietro Mascagni bis zu Gegenwartskomponisten wie William Gomez, Pēteris Vasks und Uģis Prauliņš. Und vielleicht gehören jene Augenblicke, in denen der Himmel die Erde küsst, ja tatsächlich zu den größten Herausforderungen für einen Musiker: die Beschreibung des magischen Zustandes absoluter Schwerelosigkeit, der überirdische Klang der Musik, in dem sich Zeit und Raum auflösen in einem Moment der Ergriffenheit. »Natürlich finden viele Komponisten diesen wunderbaren, jenseitigen Zustand oft in der geistlichen Musik«, erklärt Elīna Garanča, »aber es geht eben nicht immer nur um die Nähe zu Gott. Eher um die Seele an sich. Komponisten wie Uģis Prauliņš finden die innere Ruhe nicht in der Religion, sondern in der Welt der Folklore, der Elfen, der magischen Naturfiguren.« Genau diese Vielfalt der menschlichen Hoffnung interessiert die Sängerin: »Die Sehnsucht des Menschen nach Zufriedenheit, Trost und Seelenheil. Auf unserem Album folgen wir diesem Wunsch nach Glück, durch unterschiedliche Zeiten und an verschiedenen Orten.« Der musikhistorische Anfangspunkt ist Gregorio Allegris flehendes Miserere. Allegri war ab 1629 Sänger der päpstlichen Kapelle von Papst Urban VIII. Er verstand es, in seinen Kompositionen Klänge zum Schweben zu bringen. Und er hinterließ mit seiner Musik eine große Wirkung. Zu seinen Anhängern gehörten Goethe und Mendelssohn. Natürlich singt Elīna Garanča auch ein Stück von Mozart, dem Meister zwischen Himmel und Erde. In seinem Laudate Dominum wird klar, warum Albert Einstein einst schwärmte: »Mozarts Musik ist so rein und schön, dass ich sie als die innere Schönheit des Universums selbst ansehe.« Elīna Garanča interessiert sich in ihrem neuen Projekt aber auch für die Spannung 50

zwischen Kirche und profaner Welt, zwischen Göttlichem und Menschlichem, Körper und Geist. »Mir ging es darum, in all den verschiedenen Werken neue Facetten meiner Stimme zu entdecken«, sagt sie. »Nehmen Sie zum Beispiel die Musik von Mascagni, er benutzt ein gewaltiges Ensemble: großes Orchester, die Orgel, einen großen Chor, Solisten. Das ist pure Energie. Zum einen speist sie sich aus der Religion, zum anderen aber auch aus theatraler Dramatik. Es ist quasi eine Oper in der Kirche.« Keine leichte Aufgabe für den Dirigenten Karel Mark Chichon: »Es ist eine Herausforderung, die einzelnen Gruppen zusammenzubringen, um eine wirkliche Welteinheit im Klang zu erreichen«, sagt er. »Diese Musik, die purer Geist sein kann, muss mit vollem Körpereinsatz gemacht werden.« Ähnlich opulent kommen Gounods stimmlich schwebendes Sanctus oder das Repentir daher oder Bizets düsteres Agnus Dei. Vollkommen intim dagegen ist Puccinis von der Orgel begleitetes Salve Regina. Es sind viele persönliche Ideen und Erlebnisse der beiden Musiker in dieses einzigartige Projekt eingeflossen. Chichon ist seit seiner Kindheit durch die Kirchenmusik geprägt, Elīna Garanča durch das Singen im Chor. »Bei so einem persönlichen Album ist es natürlich hilfreich, wenn man sich gut kennt«, sagt der Dirigent. »Oft geht das bei uns ohne viele Worte. Wenn Elīna etwas sagt, weiß ich in der Regel genau, was sie meint – und wir nähern uns einander in der Musik an.« Diese privaten Momente spiegeln sich in Meditation. Der Gitarrist und Komponist William Gomez etwa war ein guter Freund von Chichon. Er hatte sich nach seiner erfolgreichen Karriere nach Gibraltar zurückgezogen. Als dort bei ihm Krebs diagnostiziert wurde, begann er wieder zu komponieren – sein letztes Werk: ein Ave Maria. Sechs Monate später, am Tag der Uraufführung, erlag der Komponist seiner Krankheit, ohne das Stück je gehört zu haben. »Das ist für uns mehr als Musik«, sagt Elīna Garanča, die ihre Stimme in diesem Werk zwischen großen Legatobögen und leisem, innerem Summen hin und


her pendeln lässt. »Da schwingen persönliche Erinnerungen mit.« Das gleiche gilt für das Stück Dievaines von ihrem Landsmann Uģis Prauliņš, das ursprünglich für 12000 Choristen geschrieben wurde und das nun in einer exotischen Orchesterversion mit Gitarre und tin whistle zu hören ist. »Es war uns wichtig, dass dieses Geflüster der Elfen auf der einen Seite klassisch klingt, auf der anderen aber rustikal und so, als würde es aus der Erde kommen«, erklärt der Dirigent. »Es ist ein fantastisches Werk, das von der Dunkelheit ins Licht führt und einen ursprünglichen Optimismus feiert.« Eher aus der kirchlichen Tradition kommt der andere lettische Komponist dieses Albums, Pēteris Vasks. Der Sohn eines Pfarrers gehört zu den bekanntesten Musikern seiner Heimat, auch weil er versucht, die Musik als Bindeglied zu nutzen, zwischen der

Hoffnung des Himmels und den Leiden der Opfer der Sowjetherrschaft auf Erden. »Die Arbeit«, sagt Elīna Garanča, »war wie ein Sog: Wir hatten eine Vorstellung, haben ein Programm entwickelt und versucht, uns auf jedes neue Stück, auf jede Zeit und auf jede Geschichte zu den einzelnen Werken einzustellen.« Herausgekommen ist eine Suche nach dem Glück der Seele – im großen klassischen Repertoire ebenso wie in den abenteuerlichen Nischen der Musikgeschichte. »Letztlich ist diese Aufnahme für mich auch eine Bestandsaufnahme in eigener Sache«, sagt die Sängerin. »Ich steuere auf die 40zu. Und in diesem Alter schließt man ein bestimmtes Kapitel im Leben ab. Die Musik, die ich hier singe, scheint für mich die logische Konsequenz am Ende dieses Kapitels: ein ruhiges, zufriedenes Innehalten.« Axel Brüggemann 6/2014

ELĪNA GARANČA mezzo-soprano Gunther Rost organ solo (9) Grigory Mordashov tin whistle (3) · Boris Björn Bagger guitar (3) Latvian Radio Choir · Sigvards Kļava chorus master (conducting 11 & 12) Members of the Opernchor Saarbrücken (4) Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern KAREL MARK CHICHON CD/Download 00289 479 2071 Recording: Saarbrücken, Saarländischer Rundfunk, Funkhaus Halberg, Großer Sendesaal, 10/2013Executive Producers: Anna Barry, Ute FesquetProducer: Anna Barry Recording Engineers (Tonmeister): Stephan Flock (EBS), Ralf Schnellbach (SR) www.deutschegrammophon.com/garanca-meditation · www.elinagaranca.com www.twitter.com/dgclassics · www.youtube.com/deutschegrammophon

51


Mittwoch, 10.09. 15:00 19:30 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Der Nussknacker Schauspielhaus: Glorious; Premiere

20:30 21:00

Rockhouse: Mit Neuer EP“Habitat“ JAZZIT: New Town Bass – Eintritt frei

Donnerstag, 11.09. 15:00 19:30 19:30 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Alice im Wunderland Schauspielhaus: Glorious Salzburger Schlosskonzerte: Klavier und Violine Werke von Mozart, Chopin u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

Freitag, 12.09. 14:00 15:00 19:00 19:30 20:00

© Schauspielhaus Salzburg

GLORIOUS| Peter Quilter Sie war wohl die schlechteste Sängerin der Welt, doch im New York der 30er und 40er Jahre war sie das gesellschaftliche Ereignis schlechthin: Florence Foster Jenkins, Industriellenerbin - gleichermaßen reich wie talentfrei - erfüllte sich unangefochten von Kritik und Zweifel ihren Traum von der großen Gesangskarriere. Die begeisterte Sopranistin mit der recht freien Auffassung von Intonation quälte und quietschte sich durch die allererste Gesangsliteratur. In ihrem Kopf mag sie mit engelsgleicher Stimme die Welt bezaubert haben. In der akustischen Realität aber bogen sich die Balken und die Zuschauer aus der High Society vor Lachen. Doch Kritik und Zweifel prallten an dieser exzentrischen und willensstarken Frau einfach ab. Unbeirrt ließ sie die Welt partizipieren an den Segnungen ihrer Musikalität, und ihr Publikum liebte sie dafür. Ihre Auftritte hatten Kultstatus, erst in Philadelphia und später in New York, wo sie einmal pro Jahr im Ritz Carlton vor ausgewählten Gästen in extravaganter Aufmachung erschien. Höhepunkt ihrer Karriere war 1944 das legendäre Konzert in der Carnegie Hall. Dieser in der Musikgeschichte einmalige Abend war schon Wochen im Voraus ausverkauft und die Eintrittskarten wurden auf dem Schwarzmarkt zu immensen Preisen gehandelt ... 20:00 20.00

52

Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert Werke von Mozart u. Brahms Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Ensemble Salzburg

20:00 20:00 20:30 21:00

Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzversion) Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Oval: Konzert: Quattro; Herbert Pixner Projekt Salzburger Schlosskonzerte: Klavier und Violine Werke von Mozart, Schubert, Brahms u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg ARGE: neue musik; Eine stART Produktion von oenm und ARGEkultur JAZZIT: Reut Regev’s R*Time, Funky Groove Rockhouse: Please Madame; Pirates on a boat of love ; Scotch’s funky revenge ; West MB After Concert DJ Set

Samstag, 13.09. 15:00 19:00 19:30 20:00 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Live: Adi Jüstel Latin Swing

© Jazzit

20:00

ARGE: Studio: Poetry Slam

Salzburger Wochenspiegel


A MOST WANTED MAN USA/Großbritannien/ Deutschland 2014; Regie: Anton Corbijn; mit: Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Robin Wright, Grigori Dobrygin, Nina Hoss u.a.; 121 Min; engl. OmU Der unvergessliche Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten Rollen als deutscher Spion in der fesselnden Adaption des John Le Carré-Thrillers „Marionetten“. Der junge Muslim Issa flüchtet ohne Papiere nach Deutschland. Er findet Unterschlupf in der Islamischen Gemeinde, wo man ihm die junge, engagierte Menschenrechtsanwältin Annabel vorstellt. Mit ihrer Hilfe versucht er an sein Erbe, das „unreine“ Mafiavermögen seines Vaters, zu gelangen. Als Moslem gerät er ins Visier der Geheimdienste und bietet das perfekte Feindbild. Der idealistische Agent Günther Bachmann, grandios gespielt von Philip Seymour Hoffmann, will Issa helfen und ihn aus der Schusslinie ziehen. Doch auch die CIA hat die Spur aufgenommen. Ein Kampf der Mächte um den angeblichen Terroristen beginnt, der schließlich „the most wanted man“ wird. Der niederländische Regisseur Anton Corbijn (The American) erzählt ruhig und unaufgeregt und entpricht damit ganz dem Stil der Vorlage des berühmten Autors John Le Carré (Der Spion, der aus der Kälte kam; Dame König As Spion; Der ewige Gärtner). Auch ohne große Actionszenen gelingt es ihm, bis zum Schluß immer mehr Spannung aufzubauen. Das internationale Schauspieler-Ensemble - mit Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten Rollen, Robin Wright, Willem Dafoe und Nina Hoss - überzeugt mit minimalistischem Minenspiel und stimmigen Figuren. A MOST WANTED MAN ist ein kluger und vor allem sehr spannender Spionagethriller, der alle Genre-Erwartungen vollends erfüllt.

Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO Giselakai 11 5020 Salzburg Tel: +43-662-880 731-13 Fax: +43-662-880731-20 www.daskino.at

FILMSTART AM 13. SEPTEMBER 2014 53


20:00

15:00 20:00 20:00

Donnerstag, 18.09.

ARGE: neue musik; Eine stART Produktion von oenm und ARGEkultur

15:00

Sonntag, 14.09.

19.30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Konzert für Klavier, Violine u. Violoncello Festung Hohensalzburg: Festival Ensemble Salzburg

19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Schauspielhaus: Hexenjagd; Premiere

Montag, 15.09. 15:00 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte Schauspielhaus: Glorious Literaturhaus: Lesen lassen! Wettlesen Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier und Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Festival Ensemble Salzburg

Dienstag, 16.09. 15:00 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: The Sound of Music Schauspielhaus: Glorious Rockhouse: Alles leuchet – Tour 2014 Fiva (DE) + Gäste Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier u. Violine Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: Fred Hölzl Trio Eintritt frei

Mittwoch, 17.09. 15:00 15:00 19:30 19:30 19:30 20:00 20.00 20:00 20:00 20:00

54

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Oval: Friedburger Puppenbühne: Kasperl Marionettentheater: Die Fledermaus Schauspielhaus: Glorious Literaturhaus: Lesung & Gespräch (eng.l/dt.) „Jew Boy/Judenlümmel“ ARGE: neue musik; Eine stART Produktion von oenm und ARGEkultur Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier u. Violine Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: Ciference Symphony: Intimate Darkness JAZZIT: Bar; DJII: Behavior – Eintritt frei

© Schauspielhaus Salzburg

HEXENJAGD | Arthur Miller Die Angst geht um in Salem. Angst vor Hexerei, vor Dämonen, dem Teufel ... Dabei ist eigentlich nichts passiert: Pastor Parris hat eine Handvoll junger Mädchen, darunter seine Tochter Betty und seine Nichte Abigail, dabei erwischt, wie sie in einer Vollmondnacht mit der Sklavin Tituba merkwürdige Tänze im Wald vollführten. Doch aus den pubertären Ritualen wird blutiger Ernst: denn Betty liegt seither ohnmächtig im Bett. Keiner weiß, was ihr fehlt, und schnell wird aus der Unwissenheit Hysterie. Aus Angst vor Strafe bezichtigen die Mädchen wahllos Unschuldige, mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Und die bigotte Gesellschaft glaubt ihnen. Bald ist nichts mehr, wie es war: Jeder verdächtigt jeden, Beweise werden nicht gefordert, alte unausgetragene Konflikte verschärfen die Situation. In diesem aufgeheizten Klima genügt ein Gerücht, und ist ein Menschenleben nicht viel wert.Arthur Miller schrieb „Hexenjagd“ zu Beginn der 50er Jahre unter dem Eindruck der McCarthy-Ära. Bigotterie, Verrat, Angst vor dem Fremden und religiöser Wahn bestimmen eine Gesellschaft, die ihre Werte verliert. Gerüchte, Denunziationen und Hetzkampagnen haben leichtes Spiel. 19:30 19:30

Mozarteum: Großer Saal; Mozarteumorchester Salzburg Oval: Kabarett: Freunderl sucht Wirtschaft

Salzburger Wochenspiegel


GLORIOUS! // Komödie von Peter Quilter Premiere: 10. September 2014

HEXENJAGD // Arthur Miller Premiere: 18. September 2014

SCHACHNOVELLE // Jugendstück nach Stefan Zweig Premiere: 30. September 2014

ABSOLUTION // Alois Hotschnig Premiere: 4. November 2014

DER GEIZIGE // Komödie von Molière Premiere: 12. November 2014

DAS HAUSGEISTERHAUS // Kindermusical von Peter Blaikner und Cosi M. Goehlert Premiere: 24. November 2014 Karten unter +43-662-8085-85 // www.schauspielhaus-salzburg.at


20.00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier u. Violine Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

Freitag, 19.09. 14:00 15:00 18:00

19:00 19:30 20:00

20:00 20:00 20:00 20:30

Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzversion) Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Stadtbibliothek: Dorit Ehlers, Christian Sattlecker „Welt.Stadt.Lehen“ Literarische Reise zu Fuß St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Schauspielhaus: Glorious Literaturhaus: Juan Gabriel Vásquez „Das Geräusch der Dinge beim Fallen“ Lesung & Gespräch (kolumb.spanisch/dt.) Rockhouse: Local Heroes Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier u. Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg ARGE: Konzert: Mel/Son oft he Velvet Rat

19:30 19:30 20:00 20:00 20:30

Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Schauspielhaus: Hexenjagd Salzburger Schlosskonzerte: Konzert f. Klavier u. Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Rhythmic Tramp Orchestra; Jazz Funk Soul

Sonntag, 21.09. 10:00 11:00

15:00 16:00 19:00

Schauspielhaus: Musik-Brunch im Café Nestroy mit Livemusik Stadtbibliothek: Dorit Ehlers, Christian Sattlecker „Welt.Stadt.Lehen“ Literarische Reise zu Fuß Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious Salzburg Arena: BÜLENT CEYLAN Deutscher Komiker

Samstag, 20.09. 11:00

15:00 18:00 18:00

19:00 19:00

Stadtbibliothek: Dorit Ehlers, Christian Sattlecker „Welt.Stadt.Lehen“ Literarische Reise zu Fuß Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart ARGE: Saal; Flavourama – Streetdance Battle Stadtbibliothek: Dorit Ehlers, Christian Sattlecker „Welt.Stadt.Lehen“ Literarische Reise zu Fuß St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Landestheater: Oper: Die Zauberflöte; Premiere

© Ralph Larmann

20:00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

Montag, 22.09. 15:00 19:30 20:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart

© Christina Canaval

56

Salzburger Wochenspiegel


20:00 20:30

Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble Rockhouse: Royal Southern Brotherhood Fall Tour 2014

Dienstag, 23.09. 15:00 19:30 19:30 19:30 19:30

19:30

19:30 20:00 20:00 20:30 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Marionettentheater: The Sound of Music Schauspielhaus: Hexenjagd Mozarteum: Großer Saal; Tetzlaff Quartett „Spannungen“ Literaturhaus: Michael Köhlmeier „Zwei Herren am Strand“; Lesung & Gespräch Stadtbibliothek: Lesungen & Gespräch Bettina Balàka „Unter Menschen“; Anna-Elisabeth Mayer „Die Hunde von Montpellier“ ARGE: Theater; Yasmina Reza“Drei Mal Leben“ Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival EnsembleSalzburg JAZZIT: Maze feat. Florian Zack – Eintritt frei JAZZIT: Bassbrause – Eintritt frei

Mittwoch, 24.09. 15:00 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Die Planeten Wolfgang Amadeus Mozart, Symphonie Nr. 41 C-Dur Gustav Holst, Die Planeten, op. 32 Mozarteumorchester Salzburg

20:00

Donnerstag, 25.09. 15:00 19:00 19:30 19:30

19:30 19:30 19:30

19:30 20:00 20:00 20:00 20:30

15:00

19:30

19:30

19:30 19:30 19:30 20:00

Marionettentheater: Der Barbier von Sevilla Schauspielhaus: Hexenjagd ARGE: Theater; Yasmina Reza“Drei Mal Leben“ Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart

www.wochenspiegel.at

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart ARGE: Theater; Yasmina Reza“Drei Mal Leben“ Literaturhaus: Thomas Kraft, Robert Schindel „Leonard Cohren: I’m your man“ Großes Festspielhaus: Die Planeten Wolfgang Amadeus Mozart, Symphonie Nr. 41 C-Dur Gustav Holst, Die Planeten, op. 32 Mozarteumorchester Salzburg Marionettentheater: Der Nussknacker Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Dramolette: Ein zweiteiliger Theaterabend Mit Dramoletten v. Thomas Bernhard und einer Uraufführung Von Texten junger Autoren; Premiere Oval: Konzert: 7th Scottich Colours; Maeve McKinnon Band Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Wolfgang Pointner Funky Trio & Special Guests ARGE: Saal; Konzert: Royal Guitar Club

Freitag, 26.09. 14:00

18:00 19:00

Dirigient: John Axelrod

Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival Ensemble Salzburg

19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00

Marionettentheater: Die Zauberflöte (Kurzversion) Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Rockhouse: Radio Rockhouse St.Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Großes Festspielhaus: Die Planeten Wolfgang Amadeus Mozart, Symphonie Nr. 41 C-Dur Gustav Holst, Die Planeten, op. 32 Mozarteumorchester Salzburg Marionettentheater: The Sound of Music Schauspielhaus: Hexenjagd ARGE: Theater; Yasmina Reza“Drei Mal Leben“ Oval: Kabarett: Kulisionen; Gernot Kulis Kleines Theater: Karbarett; IWAUNIDUWA Salzburger Schlosskonzerte: Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg:

57


Puss N Boots (feat. Norah Jones) | No Fools, No Fun Pop

Drei gestiefelte Katzen: Puss‘n Boots sind Norah Jones, Catherine Popper und Sasha Dobson Brooklyn ist nicht gerade dafür bekannt, das Weltzentrum der Country-Musik zu sein. Ganz im Gegenteil: Um dort eine Band zu entdecken, die diese manchmal als Hillbilly defamierte Musik spielt, bräuchte man nicht eine Lupe, sondern wahrscheinlich eher ein HubbleTeleskop. Aber genau in diesem New Yorker Stadtteil, bekannt als Schmelztiegel für zirka 1.000 andere Musikstile, ist das Trio Puss‘n Boots zu Hause. Und wenn die drei Damen auch keine waschechte Country-Musik spielen, so covern sie auf “No Fools, No Fun“, ihrem im August erscheinenden Debütalbum für Blue Note, doch einige Songs, die man ansonsten von Johnny Cash, Neil Young, The Band, George Jones, Jeb Loy Nichols, Tom Paxton und Wilco kennt. Um endlich das große Geheimnis zu lüften, wer sich hinter dem Bandnamen versteckt: es ist kein gestiefelter Kater (auf Englisch: Puss‘n Boots), sondern drei gestiefelte Katzen: Norah Jones, Catherine Popper (die Bassistin von Ryan Adams & The Cardinals, Grace Potter & The Nocturnals) und Sasha Dobson

John Coltrane & Friends Sideman: Trane‘s Blue Note Sessions | BLUE NOTE: Jazz

Eine Zusammenstellung von legendären Blue Note Einspielungen des großen John Coltrane, als er noch ständiges Mitglied im Miles Davis Quintett war und für den Pianisten Thelonious Monk zwischen 1956 und 1957 arbeitete. Diese Compilation, vom ehemaligen Blue Note Records Präsident Bruce Lundvall konzipiert und zusammengestellt, ist das erste Mal als Coltrane als Sideman für Blue Note tätig war. Dabei kam es zur Zusammenarbeit mit Paul Chambers (für das Album Chambers ‚Music), Johnny Griffin (für A Blowing Session) und Sonny Clark (für Sonny‘s Crib). Das gesamte Set wird in der Original Blue Note Mono Einspielung aufgelegt, und zum Erstem Mal als Mono-Version von Clark‘s-Album auf CD. Die aufwändige Artwork im Book-StylePaket enthält ein 34-Seiten-Booklet mit einem Essay von Autor und Pädagoge Ashley Kahn.

Cassandra Wilson Traveling Miles | BLUE NOTE: Jazz

Die Blue-Note-LP-Serie zum 75. Labeljubiläum geht in die vierte Runde! Auch diesmal gilt: Brandneues Remaster unter der Gesamtleitung von Labelchef Don Was, 180gr Vinyl, Album-DownloadCode. Mit Cassandra Wilsons „Travelling Miles“, Donald Byrds „Black Byrd“, Joe Hendersons „Mode For Joe“ und Kenny Burrells „Midnight Blue“ und Kenny Dorhams „Afro-Cuban“ sind wieder absolute Albumklassiker des Jazz dabei.

Donald Byrd Black Byrd BLUE NOTE: Jazz

Joe Henderson Mode For Joe BLUE NOTE: Jazz

Kenny Burrell Midnight Blue BLUE NOTE: Jazz

Kenny Dorham Afro-Cuban BLUE NOTE: Jazz


20:00 20:30

Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg ARGE: Saal; Kabarett: Sigi Zimmerschied JAZZIT: JoPaGeRi: The Beatles Project

20:00 20:00 22:00

Samstag, 27.09. 15:00 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St.Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious Mozarteum: Großer Saal; Festkonzert „100 Jahre Mozarteum“ ARGE: Theater; Yasmina Reza“Drei Mal Leben“ Kleines Theater: Wilde Orchideen Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Ana Paula de Solva Trio – Brazilian Night

Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: Breakfast

Montag, 29.09. 10:00 15:00 19:30 20:00 20:00 20:00 20:30

Dommusik: Krönungsmesse W.A. Mozart Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble Literaturhaus: Dorothee Elmiger „Schlafgänger“ Lesung & Gespräch Rockhouse: Super Trio: Yolanda Charles (E. Clapton, B.B. King, Robbie Williams, Steve Lukather)

Greg Koch Yolanda Charles Jabba

Nicolas Viccaro

Dienstag, 30.09. 15:00 17:00 19:30 19:30

© Jazzit

Sonntag, 28.09. 15:00 15:00 19:00 19:30 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Landestheater: Oper: Die Zauberflöte Kleines Theater: Kabarett: Mitzi Berger sucht das Glück Marionettentheater: Die Zauberflöte von W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious

www.wochenspiegel.at

19:30 20:00 20:00 20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schlosskirche Mirabell: Klassik Musik im Mirabell Schauspielhaus: Schachnovelle; Premiere Landestheater: Oper: Die Zauberflöte ARGE: Theater; Yasmina Reza “Drei Mal Leben“ Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: Stefan Wegenkittl-Hugo Palmsködl – Eintritt frei

59


Richard Havers Verve The Sound of America Der ultimative Handbuch zu den Verve-Künstlern und ihrer Musik Mit seinem Label Verve Records schuf Norman Granz eine Legende: Beinahe alle bedeutenden Jazzkünstler standen bei ihm unter Vertrag. Verve Records war das Zuhause einiger der größten Musiker des Musikgeschichte, darunter Count Basie, Billie Holiday, Dizzy Gillespie, Lionel Hampton und Ella Fitzgerald, sowie Geburtsstätte ihrer unvergesslichen Songs. Im Amerika der 1950er- und 1960er-Jahre, das noch eine strenge Rassentrennung verfolgte, organisierte Granz Konzerte für alle Bevölkerungsgruppen, die große Beachtung in den Medien fanden. Sie brachten das Publikum über die Grenzen der Musikszene hinaus zusammen und thematisierten auf innovative Weise die Diskriminierung in Amerika. Dieser reich bebilderte Band stellt die wichtigsten Künstler und Alben von Verve Records anhand einer Fülle von Material wie Interviews, Plattencovers, Medienberichten und vielen noch nie publizierten Dokumenten aus dem Archiv des Labels vor. Ein Muss für jeden Jazzfan. Richard Havers ist Spezialist für Jazz bei der Universal Music Group, für die er u. a. CDEditionen wie Louis Armstrong: Ambassador of Jazz, Impulse! Records und Ella Fitzgerald produzierte. Richard Havers Verve. The Sound of America Aus dem Englischen von Tracey J. Evans und Reinhold Unger Mit einem Vorwort von Herbie Hancock

60

Deutsch 21,6 x 27,7 cm 400 Seiten ca. 1000 Abb. in Farbe und S/W Hardcover mit Schutzumschlag € 78,00 [D] | € 80,20 [A] | sFR 105,00 ISBN 978-3-944874-06-7


PROGRAMM OKTOBER 2014

www.wochenspiegel.at

61


Einhundert Konzerte an fünfzig Spielorten in der Salzburger Altstadt sorgen im Rahmen von “Jazz & the City” alljährlich im Oktober für besondere Klangerlebnisse. An fünf Tagen verwandelt sich die Salzburger Altstadt – mit ihren Cafés, Bars, Plätzen, Galerien und vielen besonderen Spielstätten – in ein Mekka der Musikszene. Auf dem Programm stehen Weltmusik, Jazz und elektronische Musik, internationale Größen ebenso wie vielversprechende Newcomer. Und das alles bei freiem Eintritt.  Heuer jährt sich Jazz & the City bereits zum 15. Mal. Somit ist das Festival bereits fixer Bestandteil der herbstlichen Kulturszene Salzburgs. Auch dieses Jahr können Sie wieder hochkarätigen Künstlern zuhören. Infos zu allen Veranstaltungen unter: www.salzburgjazz.com

Mittwoch

Donnerstag

Oktober 21:00 Uhr | REPUBLIC THEATER Anton-Neumayr-Platz 2 OPENING PART II ESTER RADA Israel THE BIRTH OF ETHIO-SOUL

Oktober 19:00 Uhr | ARTHOTEL BLAUE GANS WEINARCHIV Getreidegasse 41-43 THE ART OF DUO DIDIER LALOY & KATHY ADAM | Belgium BELEM - LOCKED DOORS WON’T STOP THE MUSIC

22.

62

23.

© Bill Bernstein

© Adam Belem

© GabrielBaharlia

Ester Rada

Didier Laloy & Kathy

Will Calhoun Quartet Donnerstag

23.

Oktober 19:00 Uhr | REPUBLIC THEATER Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ MOMENTS WILL CALHOUN QUARTET USA LIFE IN THIS WORLD


Samstag

Samstag

Oktober 21:00 Uhr | REPUBLIC THEATER Anton-Neumayr-Platz 2 MOMENTS AVISHAI COHEN TRIO Israel NEW TRIO

Oktober 19:00 Uhr | REPUBLIC THEATER Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS TERENCE BLANCHARD ECOLLECTIVE feat. Lionel Loueke USA

25.

25.

© Augusto Brazio

© NitinVadukul

© Youri Lenquette

Avishai Terence Cohen Blanchard

Cristina

Branco Sonntag

26.

Oktober 19:00 Uhr | SALZBURGER LANDESTHEATER Schwarzstrasse 22 GRAND FINALE PART I CRISTINA BRANCO Portugal VOICES

63


PROGRAMM OKTOBER 2014 Mittwoch, 01.10. 15:00 19:30 19:30 20:00 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Das Herz eines Boxers; Premiere Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Salzburger Mozart-Ensemble JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

20:00

20:00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Mozart Kammerorchester Salzburg ARGE: Kabarett: Martin Puntigam „Supererde“ Salzburg Premiere

Donnerstag, 02.10. 10:00 10:30

15:00 19:30 19:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Literaturhaus: Literaturfrühstück; „Das Tagebuch – ein Selbstgespräch?“ Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Hexenjagd Oval: Kabarett; Evolution; Vince © Ingo Pertramer

20:30

Rockhouse: FM Belfast mit neuem Album „Brighter Days“

© Frank Eidel

19:30

20:00

Literaturhaus: Marlene Streeruwitz Werklesung mit Kommentar der Autorin Kleines Theater: Kabarett; IWAUNIDUWA

© www.chris-hofer.com

64

© Hordur Sveinsson

Auch für 2014 darf man sich einiges von FM Belfast erwarten, wie ihr Song „We are faster than you“ (bekannt durch einem TV-Werbespot) bereits erahnen lässt… Und das neue Album „Brighter Days“ verstärkt die Vorfreude noch - man darf gespannt sein! FM Belfast (IS) FM Belfast sind keine übliche Band sondern viel mehr eine Gemeinschaft, ein organisch gewachsenes Kollektiv. Sie sind zwar grundsätzlich zu viert, aber wie viele Musiker schlussendlich tatsächlich dabei sind und auf der Bühne stehen, kann man vorher nie wissen. Das haben die Isländer im Rockhouse schon im Rahmen des Yeah! Clubs, des Stuck! Festival und der Rockhouse Birthday Party bewiesen – Yeah!

Salzburger Wochenspiegel


Eigentlich wollten sie nur einen Weihnachtssong für Freunde aufnehmen. Doch seit ihrem Festivaldebüt 2006 wächst ihr Freundeskreis stetig. 2008 erscheint dann ihr Debütalbum „How To Make Friends“ bei Wolrd Champion Records. Mit „Don’t Want To Sleep“ konnten die Isländer um das Pärchen Árni Rúnar Hlöðversson und Lóa Hlín Hjálmtýsdóttir 2011 ihr erfolgreiches Folgealbum unter die Leute bringen und ihren Wirkungskreis erweitern. Ihren Sound bezeichnen sie als abenteuerlich, aufregend und ein Genre für sich. 21:00

ARGE: Elektronische Musik

10:00 15:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Oval: Kabarett; Weltwundern | Klaus Eckel

Freitag, 03.10.

19:00 19:30

© Johannes Zinner

19:30 19:30 19:30

Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Landestheater: Die Vermessung der Welt

DIE VERMESSUNG DER WELT DANIEL KEHLMANN Gegen Ende des 18. Jahrhunderts machen sich zwei junge Deutsche an die Vermessung der Welt. Der eine, Alexander von Humboldt, kämpft sich durch Urwald und Steppe, befährt den Orinoko, kostet Gifte, zählt Kopfläuse, kriecht in Erdlöcher, besteigt Vulkane und begegnet Seeungeheuern und Menschenfressern. Der andere, der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauss, der sein Leben nicht ohne Frauen verbringen kann und doch in der Hochzeitsnacht aus dem Bett springt, um eine Formel zu notieren – er beweist, daheim geblieben in Göttingen, dass der Raum sich krümmt. Alt, berühmt und ein wenig sonderbar geworden, treffen sich die beiden großen Entdecker 1828 in Berlin. Doch kaum steigt Gauss aus seiner Kutsche, verstricken sie sich in die politischen Wirren Deutschlands nach dem Sturz Napoleons. Mit Phantasie und viel Humor beschreibt Daniel Kehlmann das Leben zweier Genies, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Gauss, der übellaunige, kränkelnde Misanthrop, und Humboldt, ein Abenteurer erster Güte. Er zeigt ihre Sehnsüchte und Schwächen, ihre Gratwanderung zwischen Einsamkeit und Liebe, Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg – ein philosophisches Abenteuer von seltener Kraft und Brillanz, das sich seit dem Erscheinen des Romans 2005 millionenfach verkauft hat. 20:00 Kleines Theater: Wilde Orchideen; Komödie 20:00 Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert; Werke von Mozart u.a. 20:00 Festung Hohensalzburg Goldener Saal: Mozart Kammerorchester Salzburg 20:30 ARGE: Peter Licht; Neue CD & Buch „Lob der Realität“; Konzert mit Lesung

© Christian Knieps

20:30 © Johannes Zinner

www.wochenspiegel.at

JAZZIT: Funky Jazz Konzert Grant C. Weston Trio: Magic Hands

65


20:30 21:00

Rockhouse: Hiphop Circus ARGE: Klub 77 Punk! Garage! Ska! New Wave!

21:00

ARGE: My Sound of Music Konzert & Clubnacht 2014

10:00

Domkonzert: R. Vaughan-Williams: Mass in g-minor Grosses Festspielhaus: Sonntagsmatinee Sopran: Genia Kühmeier; Dirigent: Ivor Bolton Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard und einer Uraufführung von Texten junger Autoren Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

Samstag, 04.10. 15:00 19:00 18:00

19:00

19:00 19:30 20:00 20:00 20:00 20:00

20:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Domkonzert: Benefizkonzert zugunsten der Jugendarbeit Der freiwilligen Feuerwehr; W.A. Mozart: Krönungsmesse Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard u. einer Uraufführung von Texten junger Autoren Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Schauspielhaus: Hexenjagd Kleines Theater: Kabarett; IWAUNIDUWA Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg republic: Kabarett; Thomas Stipsits & Manuel Ruby „Triest“ ausgezeichnet mit dem österr. Kabarettpreis 2012 Rockhouse: The Hidden Cameras

Sonntag, 05.10.

11:00

15:00 19:00

20:00

Montag, 06.10. 10:00 15:00 19:00

19:30 20.00 20:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock und W.A. Mozart ARGE: Ceren Oran „Soundpainting“ Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur Schauspielhaus: Hexenjagd Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble Rockhouse: That Sharp Dressed ZZ Top Tribute Band

Dienstag, 07.10. 10:00 11:00 © Elsa Quarsell

The Hidden Cameras (CA) In jeder Bewegung Joel Gibbs steckt die standhafte Eleganz eines Dirigenten. Schwungvoll manieriert, so schöngeistig wie ein Blumenbouquet auf einer viktorianischen Kommode. Irgendwo zwischen Oscar Wilde und Charles Baudelaire, opulent, überbordend. Seit 2001 spielt der Kanadier mit seiner Band The Hidden Cameras nun. In den Kirchen Torontos inszenierte er die legendärsten Nächte der Stadt. Männliche Gogotänzer boten den performativen alles umstürzende Rahmen für Shows, die Religion hinterfragten und Sexualität feierten. Gibb prägte die Musikszene Torontos, als sie fast noch nicht gab. Er war der erste kanadische Künstler, der bei Rough Trade unterschrieb. Inzwischen wohnt Joel Gibb in Berlin. Er hat seinen festen Platz gefunden, als Songwriter, als Künstler. Auf „Age“ will er also nicht wissen, wer bin ich, sondern wie bin ich zu dem geworden.

66

15:00 19:30

19:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Mozarteum: Wiener Saal; Kammermusik Werke v. Mozart, Bach u. Schumann Oval: Kabarett Freunderl sucht Wirtschaft;

© Haslinger Weltengang

Salzburger Wochenspiegel


© Stefan Gergely © privat

Uwe Kröger

geboren 1964 in Westfalen, gilt als renommiertester Musicaldarsteller des deutschen Sprachraums. Seinen Durchbruch hatte er 1992 als »Tod« bei der Welturaufführung von »Elisabeth«. Es folgten zahlreiche Hauptrollen, u. a. in »Rebecca«, »3 Musketiere«, »Das Phantom der Oper«, »Napoleon«, Solotourneen und Fernsehauftritte. Uwe Kröger erhielt zahlreiche Auszeichnungen. www.uwekroeger.com

»Mutig war ich immer.«

Claudio Honsal,

Jahrgang 1958, begann seine Journalisten-Karriere bei Ö3, war bei »Kurier«, »News« etc. tätig und schrieb mehrere Bestseller, u. a. die Biografien von Hermann Gmeiner, Thomas Klein und Klaus Heidegger. Freier Autor im TV-Bereich für ORF, ATV, Puls4, Servus TV u. a. Bei Amalthea erschienen: »Peter Alexander. Das Leben ist lebenswert« (2007) Uwe Kröger ist ab 07., 11, und 12. Oktober im Landestheater im Musical “La Cage aux Folles” zu sehen!

Uwe Kröger ist der Inbegriff des Musical-Darstellers: Er begeisterte als legendärer Tod in »Elisabeth«, er war die Originalbesetzung vieler deutschsprachiger Erst- und Uraufführungen: »Miss Saigon«, »Sunset Boulevard«, »Mozart!«, »The Wild Party« u. a. Rusty, Phantom, Maxim de Winter, Zaza sind nur einige seiner mehr als 20 Titelrollen. Als Alfred Ill in »Der Besuch der alten Dame« brillierte er zuletzt als Charakterdarsteller im Wiener Ronacher. Doch es gibt auch einen anderen Uwe Kröger – abseits der großen Showbühne.Den nachdenklichen Menschen hinter der glamourösen Musical-Star-Fassade, den ehrgeizigen, schüchternen, bescheidenen und öffentlichkeitsscheuen Romantiker, den guten Freund, den ambitionierten Modeexperten oder den liebenden Lebensgefährten, der bislang nur selten hinter die privaten Kulissen blicken ließ. Anlässlich seines 50. Geburtstags resümiert er amüsant und offenherzig seine wichtigsten Lebens- und Karrierestationen. Seine Schilderungen werden ergänzt von persönlichen Statements langjähriger Kollegen, von Familie und Freunden wie Pia Douwes, Michael Kunze, Sylvester Levay oder Peter Weck. »Ich bin, was ich bin« gibt Einblick in das Phänomen Uwe Kröger, gleichzeitig ist es das berührende Lebensbild eines großen Künstlers. Aufgezeichnet von Claudio Honsal 14,6 x 22 cm, mit zahlr. Abb. ca. 288 Seiten, durchgehend vierfarbig ca. € A/D 22,95, ca. CHF 34,90 ISBN 978-3-85002-884-4 September | Auch als erhältlich eISBN 978-3-902998-06-4


19:30 19:30

Schauspielhaus: Hexenjagd Landestheater: La Cage aux Folles; Musical

Donnerstag, 09.10. 10:00 13:00 15:00 19:30 19:30

19:30 19:30

20:00 © Christina Canaval

20:00 20:00 19:00

20:30

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival Ensemble Salzburg ARGE: cieLaroque – Helene Weinzierl „Playtime“ Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

Mittwoch, 08.10. 10:00 15:00 15:00 18:00 19:30 19:30 19:30 20:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Oval: Friedburger Puppenbühne: Kasperl und Stinki Stinktier Literaturhaus: Julius Deutschbauer „Bibliothek ungelesener Bücher“ Schauspielhaus: Hexenjagd Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Kleines Theater: Anita Köchl & Caroline Richards „Die Don Juanitas“ Erotische Lesung

© Monique Wernbacher

20:00

20:00 20:00 19:00

19:30

19:30

© Christian Hartmann

21:00

68

Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival Ensemble Salzburg JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Literaturhaus: Ilse Kilic, Fritz Widhalm „Das fröhliche Wohnzimmer“; Lesung u. Gespräch Salzburger Schlosskonzerte: Solistnkonzert Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg ARGE: cieLaroque – Helene Weinzierl „Playtime“ Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur

Freitag, 10.10. 10:00 15:00 19:00

20:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard u. einer Uraufführung von Texten junger Autoren Landestheater: Die Vermessung der Welt Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ Die Seidenstraße, Mythos und Gegenwart Kleines Theater: Kabarett; Liebe Tod und Alkohol

19:30 19:30 19:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Mozarteum: Grosser Saal; Camerata Salzburg Dirigent: Louis Langrée; Klavier: Jan Lisiecki Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ Zu Fuß über die Alpen von Wien nach Nizza Schauspielhaus: Hexenjagd Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Zusammen ist man weniger allein

Salzburger Wochenspiegel


SHOWHIGHLIGHTS SALZBURG

Li ve e rl e b e n

Tour 2014

SEMINO ROSSI BEATRICE EGLI

NIK P. • FANTASY NOCKALM QUINTETT UDO WENDERS 24.10.14 SALZBURGARENA

KASTELRUTHER SPATZEN MARC PIRCHER • FANTASY FRANCINE JORDI SAŠO AVSENIK

26.10.14 SALZBURGARENA

„DAHOAM TOUR 2014“

MODERATION: MARKUS WOLFAHRT

DIE SEER s o r b m A g n a Wolfg h c i r d n e F Rainhards Eberhartinger

19.12.14 SALZBURGARENA

23.11.14 SALZBURGARENA

UND SEINE OBERKRAINER

DIE JUNGEN ZILLERTALER

:

Moderation

Klau

E TOURNE

2015

LIVE MIT BAND

05.01.15 HAUS FÜR MOZART

21.04.15 SALZBURGARENA

TICKETS BEI ALLEN OETICKET-VERKAUFSSTELLEN I HOTLINE: 01 – 96 0 96 I WWW.OETICKET.COM WEITERE INFOS & TICKETS: WWW.SHOWFACTORY.AT


19:30 20:00

Literaturhaus: Harry Kuhner; Theodor-Kramer-Preis 2014 Kleines Theater: Woody Allen’s Riverside Drive Komödie von Woody Allen; Premiere

18:00

Rockhouse: 21th Rockhouse Birthday Party

Wallis Bird © Rockhouse

© Torsten Hermentin

20:00 20:00 20.00 20:30

republic: Revolverheld; Deutsche Rockband Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u. a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Konzert

Afrob © Rockhouse

Samstag, 11.10. 14:00

15:00

Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ Trekking und Radeln in Montenegro Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ Madagaskar Magaloh© Rockhouse

© Joe Pichler

15:00 16:30

70

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ 2-Rad Abenteuer – in 51/2 Jahen 87000 km um die Welt

Davidecks&Drums © Rockhouse

Auch zum 21. Geburtstag des Rockhouse gibt es wieder ein bunt gemischtes, hochkarätiges Programm im Rahmen einer ausladenden Birthday Party. Inner Circle Members dürfen sich freuen, die bekommen die Tickets um weniger als die Hälfte.

Salzburger Wochenspiegel


Wallis Bird (IR) Eine beeindruckende Karriere, die Wallis Bird in den letzten sieben Jahren, mit über drei Alben, mehr als 600 Shows – unter anderem auf Einladung so illustrer Stars wie The Gossip, Emiliana Torrini, Boy, Billy Bragg, Ina Müller und ZAZ — und mit einer organisch gewachsenen und paneuropäischen Band im Rücken, hingelegt hat.Wallis Bird ist der leibhaftige Gegenentwurf zu den zahllosen Gesichtern, die von der „15-Minuten-des-Ruhms“- Welle an den Charts-Strand gespült werden, ohne uns wirklich zu berühren. Afrob (DE) Einem deutschen HipHop-Fan erklären zu wollen, wer Afrob ist, das hieße Eulen nach Athen tragen - er ist schlicht und ergreifend eine Institution in diesem Spiel: Kolchose, ‘Rolle mit HipHop‘, FK Allstars, ‘Reimemonster‘, ASD – and the list goes on. Seine prägnante Stimme, seine energische Delivery, seine mächtige Bühnenpräsenz und nicht zuletzt seine polarisierenden Ansagen machten ihn über seine 15 Jahre währende Karriere zu einer der prägendsten Figuren des deutschen Rap-Games. Megaloh (DE) Abertausende Klicks auf YouTube, ein immenses Renommee bei Kollegen, Fans und Kritikern; der Berliner Rapper mit der markigen Bassstimme startet richtig durch. In den vergangenen Jahren hat Megaloh schon mit diversen Größen der Szene gemeinsame Sachen gemacht u.a. Samy Deluxe, Patrice, Seeed, Joy Denalane und schließlich Max Herre, auf dessen Label Nesola er seit 2011 residiert. Davidecks & Drums (AT) Ein DJ präsentiert Platten, sagt man. Ein Schlagzeuger beherrscht sein Drum Set. Kombiniert man beides auf der Bühne, heißt es Davidecks & Drums. Kristian Davidek sprengt die Grenzen eines DJ-Sets, seine Plattenspieler werden Teil einer Band. Daniel Schreiber schlägt die Drums zu Kristian Davideks eklektischen Mix aus House, Techno, Brazil und Breakbeats. Boneshaker (DE/AT) Es gibt wahrscheinlich bessere RockCoverbands – vom Standpunkt der Musikerpolizei. Es gibt mit Sicherheit hübschere Bands. Dennoch bringt wohl kaum eine Formation in unseren Breitengraden das Gesamtpaket „Erdige Rock-Coverband“ derartig authentisch, stimmig und schweißtreibend ehrlich über die Bühne wie BONESHAKER aus Rosenheim (inkl. Fachkräften aus Salzburg und Kufstein). 18:00

19:00

19:00

ARGE: Georg Hobmeier „Revolting Bodies“ Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur ARGE: editta braun company „Paula“ – Julian Barnett « Bridge » Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart

www.wochenspiegel.at

19:00

19:00

Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard u. einer Uraufführung von Texten junger Autoren Landestheater: La Cage aux Folles; Musical

© Christina Canaval

19:30 19:30 20:00

Oval: Adventure Days „Live Film- und Diashow“ Aotearoa und The List Schauspielhaus: Hexenjagd Kleines Theater: Kabarett; Christof Spörk: Ebenholz Salzburg Premiere

© Ludwig Rusch

20:00 20:00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Cirque de la Nuit

Sonntag, 12.10. 10 :00 11:00

14:00

Domkonzert : W.A. Mozart : Missa solemnis KV 337 Mozarteum: Grosser Saal; Camerata Salzburg Dirigent: Louis Langrée; Klavier: Jan Lisiecki Landestheater: La Cage aux Folles; Musical

71


Das Schauspielhaus Salzburg – Der Versuch eines Portraits Das Schauspielhaus Salzburg am Fuße der Festung in Nonntal ist das größte freie Ensembletheater Österreichs. Doch eigentlich ist es viel mehr als das. Wir haben uns auf Spurensuche begeben und den Versuch gestartet, das Haus und sein buntes Treiben in der Salzburger Erzabt-Klotz Straße zu portraitieren. Schon die Fassade des Hauses, die eher einem Gutshof als einem konventionellen Theater ähnelt, macht deutlich, dass es sich hier um eine ganz besondere Spielstätte und Institution handelt. Das Schauspielhaus Salzburg in einem Satz oder gar in wenigen Schlagworten zu beschreiben, ist: „natürlich umso schwieriger, je näher man dran ist und gar wenn man mitten drin steck.t“ schmunzelt der künstlerische Leiter des Hauses Robert Pienz. Er kam 1996, nach Arbeiten für die Salzburger Festspiele und der Gründung einer eigenen Theatergruppe, als Spielleiter ans Haus, seit 2003 ist er als Intendant tätig. Doch eigentlich war es eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, denn Robert Pienz wurde bereits an der hauseigenen Schauspielschule ausgebildet. Und da sind wir bereits bei der ersten Besonderheit des Schauspielhauses: die eigene Schauspielschule, die Gründervater Georges Ourth bereits in den 1970er Jahren

72

in das Theaterkonzept integrierte. Nach bestandener Aufnahmeprüfung bekommen die Schüler eine klassische Schauspielausbildung, die Fächer wie Sprach- und Stimmtraining, Körperarbeit oder dramatischen Unterricht umfasst. Besondere Unterstützung erfährt die Schule unter der Leitung von Ensemblemitglied Harald Fröhlich von der bekannten Schauspielerin und derzeitigen Jedermann-Protagonistin Julia Gschnitzer, die im Frühjahr 2014 den Kulturpreis des Landes Tirol erhielt und die Hälfte des Preisgeldes an die Schauspielschule spendete. Zur Zeit werden 14 Jungschauspieler ausgebildet. Ab dem 2. Jahr wirken die Schüler bereits in ausgewählten Theaterproduktionen mit, um eine möglichst praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten. „Schauspiel ist eine Kunstform, aber auch ganz stark ein Handwerk, das man nirgendwo besser erlernen kann als an einem Theater“. Robert Pienz ist aber nicht nur um die eigenen Schützlinge besorgt, sondern engagiert sich auch besonders für die „art but fair“ Initiative bzw. die Initiative „Ja zum Kulturland Salzburg“. „Ich halte es für ganz besonders wichtig, eine klare ethische Position zu haben, wenn man als Theater die Ideen der Aufklärung und des Humanismus von der Bühne aus vertritt.“ Im Spielplan des Schauspielhauses findet man neben Klassikern von Shakespeare, Tschechow und Nestroy Stücke Zeitgenössischer Autoren sowie Kinder- und Jugendstücke, denn das Schauspielhaus ist auch bei Schulen ein äußerst


beliebtes Ziel für Exkursionen, zumal sich besonders unterrichtsfreundliche Vormittagsvorstellungen im Spielplan wiederfinden. Das bunte Treiben ist demnach Programm, jedoch „laufen wir in unseren Angeboten nie dem Publikum nach und verkaufen uns nicht zum Schleuderpreis.“ Dass sich wirtschaftlicher Erfolg und künstlerisch hohe Qualität durchaus nicht ausschließen, beweisen die Besucherzahlen. Mit jährlich mehr als 50.000 Theatergästen ist das Schauspielhaus Salzburg das größte Theater der freien Szene Österreichs und in der Salzburger Theaterlandschaft seit langem eine fixe Größe. Auch außerhalb Salzburgs findet die motivierte Programmatik Anklang: das Schauspielhaus Salzburg ist regelmäßig zu Gastspielen in ganz Österreich eingeladen. Eine weitere Besonderheit ist, dass das Theater einen perfekten eigenen Produktionshintergrund unterhält, d.h. die gesamten Bühnenbilder werden von hauseigenen Tischlern, Malern und Technikern hergestellt. Die Werkstätten befinden sich etwas außerhalb in Elsbethen, wo sich zudem die Probebühnen und die Räume der Schauspielschule unter einem Dach vereinen. Die derzeitige Spielzeit verspricht besonders spannend zu werden: drei Österreichische Erstaufführungen von Christoph Ransmayr, Charlotte Roos/Juli Zeh und Sybille Berg sowie illustre Namen wie Jelinek, Ibsen und Molière stehen auf dem Programm. Im November ist u.a. eine Koproduktion mit dem Klagenfurter Ensemble im Rahmen der Theaterallianz in der Erzabt-Klotz

Straße zu sehen. In „Absolution“ des Kärntner Schriftstellers Alois Hotschnig steht übrigens auch Julia Gschnitzer auf der Bühne. „Es ist ein Geschenk, dass Julia nicht nur durch ihre Unterstützung auszeichnet, sondern auch und vor allem dadurch, dass sie immer wieder in unseren Produktionen auf der Bühne steht und Teil dieses großartigen Ensembles wird.“

Robert Pienz Künstlerischer Leiter


15 :00 15:00 19:00

19:00 20:00 19:30 20:00

Bühne 24 im Marionettentheater : Schauspiel Zusammen ist man weniger allein Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart ARGE: editta braun company „Paula“ – instant, vol.3 Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur Landestheater: La Cage aux Folles; Musical Kleines Theater: Woody Allen’s Riverside Drive Komödie von Woody Allen; Premiere Schauspielhaus: Glorious Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

19:30 19:30

20:00 20 :00

Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Mozarteum: Grosser Saal „Lockenhaus on Tour“ Ludwig van Beethoven Uoltán Kodály, Erich W. Korngold Festung Hohensalzburg Festival Ensemble Salzburg Rockhouse : Lesung ; SVEN REGENER Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt

Montag, 13.10. 10:00 13:00 15:00 19:30 20:00 20:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schauspielhaus: Glorious Festung Hohensalzburg: Salzburger Mozart Ensemble Rockhouse: Peter Gabriels Gitarrist David Rhodes präsentiert sein zweites Soloalbum Rhodes

© Rockhouse

Das Mastermind von ELEMENT OF CRIME liest aus seinem aktuellen Roman MAGICAL MYSTERY ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT. „Es geht um das Herz der Sache, Charlie. Es geht um Magical Mystery.“ 20:30 21:30

JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei Schauspielhaus: Sonderbar; Foyer

Mittwoch, 15.10. 10:00 13:00 15:00 19:30 © Charlotte Goltermann

Der Name David Rhodes wird den meisten Musikfans aufs erste nun nichts sagen,allerdings dürfte das Gesicht des Gitarristen vielen Konzertbesuchern bekannt sein, ist David Rhodes doch seit 3 Jahrzehnten der feste Gitarrist in der Band von Peter Gabriel. Der bescheidene, sehr humorvolle Künstler ist aber auch ein gefragter Studiogitarrist, der unter anderem mit Paul McCartney, Kate Bush, Talk Talk und auch Roy Orbison zusammengearbeitet hat. Rhodes (UK) Begonnen hat David Rhodes seine Karriere Ende der SiebzigerJahre mit der New-Age-Band Random Hold, auf deren Debütalbum 1980 auch Peter Gabriel aufmerksam geworden ist. Seit 1982 steht David Rhodes im Line up von Gabriels Band und sein minimalistischer, eigenständiger Gitarrensound ist aus Gabriels Werken nicht mehr wegzudenken.

Dienstag, 14.10. 10:00 15:00

74

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart

Schauspielhaus: Schachnovelle Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Gustav Mahler Symphonie Nr. 1 D-Dur; Dirigent: Daniel Hardin Salzburger Kulturtage 2014

Daniel Harding © Kulturtage

DANIEL HARDING DIRIGIERT MAHLERS ‚TITAN‘ Eröffnungskonzert der Salzburger Kulturtage 2014 Die 42. Salzburger Kulturtage beginnen mit einem musikalischen Paukenschlag: zur Eröffnung des Salzburger Musikfestivals im Herbst gastiert mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra der führende schwedische Klangkörper mit dem englischen Stardirigenten Daniel Harding in der Festspielstadt. Harding, der bereits mit 21 Jahren am Pult der Berliner Philharmoniker debütierte, ist – zusätzlich zu seinen Verpflichtungen als erster Gastdirigent des London Symphony Orchestras -

Salzburger Wochenspiegel


seit 2007 als Nachfolger von Manfred Honeck Chefdirigent des Rundfunkorchesters aus Stockholm. Außerdem verbindet ihn seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern, mit denen er wiederholt bei den Salzburger Festspielen, etwa bei ‚Ariadne auf Naxos’, ‚Don Giovanni’ und ‚Le Nozze di Figaro’, begeisterte. 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

20:00 20:00 21:00

Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Das Tagebuch der Anne Frank Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Zusammen ist man weniger allein Kleines Theater: Tanz & Schauspiel „Artfeeders“ Literaturhaus: Markus Pühringer „Im Bann des Geldes“ Lesung und Gespräch Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg: Festival Ensemble Salzburg JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

in das Große Festspielhaus einzuladen. Kein Dichter hat die Komponisten mehr beflügelt als William Shakespeare. Die Nürnberger Symphoniker, Senta Berger und Alexander Shelley nehmen den runden Geburtstag des Dichters zum Anlass, den Verbindungen von Wort und Musik nachzugehen. 19:30 Oval: Kabarett; Sechs Minuten – Ursus & Nadeschkin

Donnerstag, 16.10. 10:00 15:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart 19:00 Literaturhaus: Krimifest; Lesungen u. Gespräche 19:00 Rockhouse: Blast Christmas Tour 2014 19:00 ARGE: Julia Schwarzbach « shell » Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur 19:30 Großes Festspielhaus: „With Shakespeare In Love“ Zu Ehren des 450. Geburtstags von W. Shakespeare Nürnberger Symphoniker; Dirigent: Alexander Shelley Sprecherin: Senta Berger Salzburger Kulturtage 2014 WITH SHAKESPEARE IN LOVE Zu Ehren des 450. Geburtstags von William Shakespeare

© Geri Born

19:30 19:30 20:00 20:00 20:00 20:00

Freitag, 17.10. 10:00 14:00

15:00 © Kulturtage

Senta Berger Anlässlich des 450. Geburtstags von William Shakespeare ist es gelungen, die begnadete Schauspielerin, den Publikumsliebling und Weltstar Senta Berger mit ihrem Programm ‚With Shakespeare in Love‘ für zwei Abende

www.wochenspiegel.at

Landestheater: Die Vermessung der Welt Schauspielhaus: Hexenjagd ARGE: Tomaz Simatovic « Pulse » Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur Kleines Theater: Tanz & Schauspiel „Artfeeders“ Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

19:00 19:00 19:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Mozarteum: Wiener Saal „Atelier Gespräch“ Mit Senta Berger und Alexander Shelley Anlässlich des 450. Geburtstags von W. Shakespeare Salzburger Kulturtage Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart ARGE: Julia Schwarzbach « shell » Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur Literaturhaus: Krimifest; Lesungen u. Gespräche

75


19:30

19:30 20:00 20:00 20:00 20.00 20:00 20:30

Großes Festspielhaus: „With Shakespeare In Love“ Zu Ehren des 450. Geburtstags von W. Shakespeare Nürnberger Symphoniker; Dirigent: Alexander Shelley Sprecherin: Senta Berger Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Glorious ARGE: Tomaz Simatovic « Pulse » Koveranstaltung von tanz_house und ARGEkultur ARGE: Poetry Slam Kleines Theater: Kabarett; Ingo Vogel „Kindheut“ Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Konzert

Samstag, 18.10. 10:00 15:00 15:00 18:30 19:00 19:00 19:30

19:30 20:00

Schauspielhaus: Musikbranch im Café Nestroy Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Oval: Friedburger Puppenbühne: Kasperl Domkonzert: Improvisationskonzert m. 5 Orgeln St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Landestheater: Der Nussknacker; Ballett Große Universitätsaula: „Maria de Buenos Aires » Tango-Oper von Astor Piazzolla Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Glorious ARGE: 5/8erl in Ehr’n; „Yes we does!“ Neues Album

20:00

Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger „Das Beste aus meinem Liebeslieben“ Premiere

Edi Jäger & Anita Köchl

20:00 20:00 22:00

Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg JAZZIT: Breakfast

Sonntag, 19.10. 10:00 15:00 15:00 16:00 16:00 19:00 19:30

20:00

Domkonzert: Pueri Cantores Österreich Treffen Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Zusammen ist man weniger allein Schauspielhaus: Hexenjagd Kleines Theater: Eifersucht; Komödie Große Universitätsaula: „Maria de Buenos Aires » Tango-Oper von Astor Piazzolla Salzburger Kulturtage Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble

Montag, 20.10. 10:00 15:00 19:30 20:00 20:00

Schauspielhaus: Hexenjagd Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schauspielhaus: Schachnovelle Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble Rockhouse: Eleven Empire

Dienstag, 21.10. 10:00 15:00 19:30 © Klaus Pichler

76

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Schauspielhaus: Hexenjagd

Salzburger Wochenspiegel


DIANA KRALL Neues Album „Wallflower“ Die Songs auf dem neuen Album umspannen mehr als 50 Jahre. Zwei Jahre sind vergangen, seitdem uns Diana Krall  mit neuen Songs bezirzt hat. Doch nun ist die Durststrecke endlich vorbei, denn jetzt kündigte die Jazz-Pianistin und Sängerin an, dass ihr neues Album mit dem Titel „Wallflower“ (zu Deutsch: Mauerblümchen) am 10. Oktober erscheinen wird. Große Stars neu interpretiert! Die Bandbreite des Werks erstreckt sich dabei von den 1960er Jahren bis heute und beinhaltet Neuinterpretationen von Songs von Musikgiganten wie Bob Dylan, Elton John, The Mamas and The Papas und auch eine Neukomposition von Sir Paul McCartney höchstpersönlich. Produziert wurde „Wallflower“ von dem 16-fachen Grammy Preisträger David Foster. Diana Krall wächst in Kanada auf, die Eltern spielen Klavier, die Großmutter ist selbst Sängerin. Zuhause dreht sich alles auf dem Plattenteller, was einem gewissen Anspruch gerecht wird. Von Oper bis Jazz reicht der musikalische Horizont ihres nächsten Umfeldes. Mit vier Jahren beginnt Diana Klavier zu spielen. Mit 15 absolviert sie die ersten bezahlten Gigs. Bei einem Wettbewerb erhält sie ein Stipendium für das renommierte Berklee College of Music. Über Los Angeles und Toronto landet sie 1990 in New York. Drei Jahre später erscheint ihr Debütalbum „Stepping Out“. Tommy LiPuma entdeckt sie für das GRP-Label und produziert 1995 „Only Trust Your Heart“. Bereits mit dem nächsten Album „All For You“ wird sie für den Grammy nominiert und hält sich damit 70 Wochen in den Billboard Traditional Jazz Charts. Dianas Smooth-Jazz-Welle überrollt Europa 1999. An „When I Look In Your Eyes“ kommt kein Jazzfreund vorbei. Ihr Candle-LightSwing erobert die Wohnzimmer und Festivalbühnen:  Diana Krall, die am 16. November ihren 50. Geburtstag feiern wird, kann auf eine Karriere zurückblicken, die sich über drei Jahrzehnte erstreckt. Sie hat mehr Alben verkauft als jede andere weibliche Jazz-Künstlerin und ist damit eine der erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation. „Wallflower“ ist ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk an sich und ihre Fans.

77


19:30 20:00 20:30

ARGE: Peter Handke „Untertagblues“ Stationendrama Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival Ensemble Salzburg JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

20:00 20:00

ARGE: Kabarett: Matthias Deutschmann „Eurokalypse Now“ Kleines Theater: Kabarett: TraumFrauen

Mittwoch, 22.10. 10:00 15:00 19:30

19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20:00 20 :00 21:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Große Universitätsaula: „Maria de Buenos Aires » Tango-Oper von Astor Piazzolla Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Glorious Kammerspiele: Das Tagebuch der Anne Frank Landestheater: Der Nussknacker; Ballett ARGE: Peter Handke „Untertagblues“ Stationendrama Kleines Theater: Wilde Orchideen Komödie Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Festival Ensemble Salzburg Rockhouse : « Betty » 20th Anniversary Tour Europe 2014 JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 23.10. 10:00 13:00 15:00 19:30

19:30 19:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Große Universitätsaula: „Maria de Buenos Aires » Tango-Oper von Astor Piazzolla Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Glorious Oval: Konzert; Tour 2014 „Come as you are“ Madison Violet

Helga Jud; Christina Matuella; Tanja Rainalter

20:00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

Freitag, 24.10. 10:00 15:00 19:00 19:30

19:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Große Universitätsaula: „Maria de Buenos Aires » Tango-Oper von Astor Piazzolla Salzburger Kulturtage Oval: Musical – Non(n)sens

© Musical Company Austria

19:30

Landestheater: FAUST I von Johann Wolfgang v. Goethe

© Madison Violet

19:30 19:30 19:30

78

Mozarteum: Wiener Saal „Musik, die Kraft zum Glück“ Diskussion; Eintritt frei Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Zusammen ist man weniger allein Literaturhaus: „Ukrainischer Todestango“ Autorenlesungen (ukrain./dt.)

© Christina Canaval

Salzburger Wochenspiegel


19:30 20:00 20:00

Schauspielhaus: Hexenjagd Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

Samstag, 25.10. 14:00 15:00 19:00 19:00 19:30

19:30 20:00 20:00

10:00 15:00 17:00 18:30 19:00

20:00

Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

10:00 15:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Landestheater: Die Vermessung der Welt Schauspielhaus: Hexenjagd Kleines Theater: Wilde Orchideen Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble Rockhouse: Double-Headliner-Show Rock & Blues

Montag, 27.10.

Landestheater: Blick hinter die Kulissen; Theaterführung Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Haus für Mozart: Rigoletto; Oper v. Giuseppe Verdi Große Universitätsaula: Marie-Christine Klettner Mostly Mozart; Philharmonie Salzburg Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Hexenjagd Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

19:30

Sonntag, 26.10.

19:30 20:00

Domkonzert: Missa de angelis – Gregorianischer Choral Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Domkonzert: W.A. Mozart; Luigi Gatti Salzburger Kulturtage Kleines Theater: Kabarett „Marathon“

19:30 19:30 20:00 20:00 20:30

Dienstag, 28.10. 10:00 15:00 19:00 19:30

20:00 20:00 20:30

Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Kleines Theater: Kabarett: Mitzi Berger sucht das Glück Haus für Mozart: Rigoletto; Oper von Giuseppe Verdi Schauspielhaus: Hexenjagd Literaturhaus: Barbara Keller/ Wolfgang Pullmann Lesung republic: Hans Söllner; Deutscher Liedermacher Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

Mittwoch, 29.10. 10:00 13:00 15:00 19:30

19:30 20:00

20:00 20:00 21:00

Schauspielhaus: Schachnovelle Schauspielhaus: Schachnovelle Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten v. Thomas Bernhard und einer Uraufführung von Texten junger Autoren Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A.Mozart Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger „Das Beste aus meinem Liebesleben“ Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Salzburger Mozart Ensemble ARGE: Kabarett: Die Schienentröster „BeziehungsWAISE“ JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

© Angelika Niedetzky

www.wochenspiegel.at

79


Donnerstag, 30.10. 15:00 19:30 19:30

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Haus für Mozart: Rigoletto; Oper v. Giuseppe Verdi Große Universitätsaula: Konzert „Via Nova Percussion Group“ „Percussion meets theatre“; Special Gue Ingo Vogl Salzburger Kulturtage

20:00

JAZZIT: Piano, Drums & Bass Jim Black Trio

15:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kollegienkirche: Georg Trakl Gedenkkonzert Salzburger Kulturtage Schauspielhaus: Hexenjagd Landestheater: Der Nussknacker; Ballett Oval: Kabarett; Sekundenschlaf; Andreas Vitasek

Freitag, 31.10. 19:00 19:30 19:30 19:30 19:30

© Kulturtage

PERCUSSION MEETS THEATRE Special Guest: Ingo VoglVia Nova bleibt seinem Credo treu und schlägt wieder einmal einen neuen Weg ein. Erleben Sie ein faszinierendes Konzertereignis für alle Sinne! Die Gruppe präsentiert ein Programm aus Originalwerken und Eigenkompositionen, in denen das theatralische Element eine bedeutende Rolle einnimmt. Die Künstler schlüpfen in verschiedenste Rollen: von zurückgebliebenen, mit Stirnlampen ausgestatteten Höhlenforschern, Außerirdischen, welche auf unserem Planeten zum ersten Mal Schlaginstrumente entdecken, bis hin zu asiatischen Kämpfern, die den Kampf mit dem Bösen unter Zuhilfenahme der tausendjährigen japanischen Trommeltradition und mit den Masken des traditionellen japanischen Theaters aufnehmen. Dazu werden Stücke auf untypischen Instrumenten wie etwa Feuerzeugen, Schreibmaschinen und einfachen Holztischen präsentiert. Geboten wird ein besonderes Spektakel, aufgeführt auf über hundert Schlagund Spezialinstrumenten und verstärkt durch Lichteffekte, Masken und Verkleidungen. 19:30

19:30 19:30 19:30

20:00 20:00 20:00

80

Mozarteum: Liederabend Franz Schubert Bariton: Simon Keenlyside; Klavier: Emanuel Ax Schauspielhaus: Hexenjagd Bühne 24 im Marionettentheater: Schauspiel Zusammen ist man weniger allein Literaturhaus: Josef Winkler „Winnetou, Abel und ich“ Lesung u. Gespräch Kleines Theater: Kabarett: „TraumFrauen“ Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg

© Udo Leitner

20:00 20:00 20:00 20:30

Kleines Theater: Tanz & Schauspiel „Artfeeders“ Festung Hohensalzburg: Goldener Saal Mozart Kammerorchester Salzburg Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten Rockhouse: A Tribute To Mike Oldfield incl. Tabular Bells

Salzburger Wochenspiegel


Vorsprung sichern!

Salza er

se

Jetzt Onlineticket buchen und noch heute ohne Wartezeit das Salzbergwerk besuchen.

17

au bb

Aktiv

Der Berg ruft!

it 1 5

Bergwerkstraße 83 · D-83471 Berchtesgaden Tel.: +49-8652-6002-0 · info@salzbergwerk.de www.salzbergwerk.de

Salz

ng

winnu ge

treise

.de

Tipp: Günstiges Kombiticket mit dem Salzbergwerk und der Alten Saline.

g

all.de

w w w. a

lte-sa

line-b

a

henh d-reic

w w w. s

alzzei

winnun Salzge 517 seit 1

Alte Saline 9 · D-83435 Bad Reichenhall · Tel.: +49-8651-7002-146 info@alte-saline.de · www.alte-saline.de


PROGRAMM NOVEMBER 2014

www.wochenspiegel.at

83


PROGRAMM NOVEMBER 2014 Samstag, 01.11 19:00 19:00

20:00

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Mutter.Trakl Musiktheater nach Text von Walter Müller Kleines Theater: Tanz & Schauspiel „Artfeeders“

20:00 20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert; Werke von Mozart u.a. republic: Milow „We must be crazy - Tour

Milow © Republic

© Frank Wimmer

20:00 20:00

20:00

Festung Hohensalzburg: Wappensaal Salzburger Mozart-Ensemble Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. Rockhouse: Eleven Empire – Blues Rock Special

Sonntag, 02.11 15:00 19:00 19:30

20:00

20:00

Haus für Mozart: „Rigoletto“ Oper v. Giuseppe Verdi Dommusik: W.A. Mozart; Requiem KV 626 Schauspielhaus-Foyer: Mutter.Trakl Szenische Erzählung mit Gesang und Musik Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. Festung Hohensalzburg Wappensaal: Salzburger Mozart Ensemble

Der charismatische Singer/Songwriter aus Belgien landete ab 2006 mit „Ayo Technology“, „You Don’t Know“, „You And Me (In My Pocket)” oder „Little In The Middle“ einen Hit nach dem anderen und triumphierte mit seiner weichen, dennoch enorm eindringlichen Stimme in unzähligen Konzerten als grandioser Storyteller und Musiker. Nach einer kleinen Auszeit hat er nun die klingende Ideen, die so nach und nach reiften, zu exzellenten, eingängigen Songs auf seinem neuen Album „Silver Linings“vereint. Einer der ersten Titel: die Single-Auskopplung „We Must Be Crazy“. Über dieses in wundervolle Harmonien getauchte Stück Selbstreflexion sagt Milow: „Der Song beschreibt meine persönliche Reise, richtet sich aber gleichzeitig auch an all diejenigen, die sich in gewisser Weise auch gefangen fühlen und gerne eine Veränderung hätten.“ 20:30 Rockhouse: Blues Schwergewicht aus N.Y.C. Poppa Chubby feiert 25. Bühnenjubiläum

Dienstag, 04.11 19:30 19:30 19:30

Haus für Mozart: „Rigoletto“ Oper v. Giuseppe Verdi Mozarteum: Grosser Saal Kammermusik Robert Schumann Schauspielhaus: Absolution; Premiere

Montag, 03.11 19:30

84

Literaturhaus: Humberto Ak’abal & Erich Hackl „Geistertanz“ Gedichte (span./dt.)

© Chris Rogl

Salzburger Wochenspiegel


SALZBURG ve e rl e b e n Li SHOWHIGHLIGHTSTHE ORIGINAL-BAND OF PAYING TRIBUTE TO THE GREATEST ROCK BAND OF ALL TIME

THE ORIGINAL-BAND OF

& DENNIS JALE 28. 01. 2015 & DENNIS JALE

28. 01. 2015

30.01.15 SALZBURGARENA

29.01.15 SALZBURGARENA

D I E S H O W S E N S AT I O N A U S D E N U S A Guitar: James Burton Piano: Glenn D. Hardin Drums: Ronnie Tutt

Salzburg Salzburgarena

Salzburg Salzburgarena

06.02.15 SALZBURGARENA

Terry Blackwood & Guitar: James Burton The Imperials Piano: Glenn D. Hardin www.showfactory.at Drums: Ronnie Tutt www.oeticket.com

Terry Blackwood & The Imperials www.showfactory.at www.oeticket.com

G E TA N Z T E T R Ä U M E A U S S C H AT T E N U N D L I C H T !

DIE GRÖSSTE ABBA-TRIBUTE-SHOW ALLER ZEITEN

27.03.15 SALZBURGARENA

31.01.15 SALZBURGARENA

SHOW FACTORY PRÄSENTIERT

EINER

29.10.14 SALZBURGARENA

DER BESTEN

GOSPELCHÖRE

DER

WELT

21.12.14 REPUBLIC

TICKETS BEI ALLEN OETICKET-VERKAUFSSTELLEN I HOTLINE: 01 – 96 0 96 I WWW.OETICKET.COM WEITERE INFOS & TICKETS: WWW.SHOWFACTORY.AT


20:00 20:00 20:00 20:30

Salzburger Schlosskonzerte: Violinkonzert Werke von Mozart u.a. Literaturhaus: „Merkwürdig“ Lesung aus dem Abendgymnasium republic: Kabarett: Roland Düringer „ICHallein“ JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

20:00

20:00

Samstag, 08.11 17:00

Mittwoch, 05.11 11:00 20:00 20:00 21:00

Kammerspiele: Das Herz eines Boxers ARGE: Lungau Big Band feat. Reinhold Schmölzer ARGE: Comedy im Pub; Plattform für neue KabaretistInnen u. Comediens JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. Rockhouse: Megaherz „Zombieland Tour 2014“

19:00 19:30 20:00

Haus für Mozart: „Rigoletto“ Oper v. Giuseppe Verdi St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Absolution Kleines Theater: Kabarett „IEAUNIDUWA“

Donnerstag, 06.11 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00

Schauspielhaus: Absolution Oval: Konzert „Dream a Little Dream“ Rebecca Carrington & Colin Brown Kleines Theater: Kabarett „Traumfrauen“ ARGE: Lungau Big Band feat. Reinhold Schmölzer republic: Thomas Maurer „Neues Program“

Freitag, 07.11 18:30 19:00 19:30

19:30 19:30 19:30 20:00

Literaturhaus: Intersex Solidarity Day 2014 Film: Tomboy (82 Min.) St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard und einer Uraufführung mit Texten junger Autoren Bühne 24 im Marionettentheater: Zusammen ist man weniger allein Schauspielhaus: Absolution Oval: Musical „Non(n)sens Kleines Theater: Komödie „Wilde Orchideen“

© Günter Freund

20:00 20:00

21:00 21:00

Sonntag, 09.11 10:00 11:00

16:00 19:00 Monika Müksch & Margot Maria Paar

86

Festung Hohensalzburg Wappensaal: Festival Ensemble Salzburg Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. ARGE: Kollektiv Tanzbar 5 DJs laden zum Abtanzen ein! JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Dommusik: T. Salomé: missa brevis op. 30 Großes Festspielhaus: Sonntagsmatinee Mozarteumorchester Salzburg Peter I. Tschaikowsky; Dimitri D. Schostakowitsch Landestheater: Das doppelte Lottchen Bühne 24 im Marionettentheater: Zusammen ist man weniger allein

Salzburger Wochenspiegel


INJOY SALZBURG F端rbergstr. 18-20 5020 Salzburg Tel: 0662/646465

Salzburger Wochen


19:00

Kleines Theater: Christ Lohner „Jung war ich lang genug“

20:00 20:30

Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u.a. JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

Mittwoch, 12.11 19:30 19:30

Haus für Mozart: „Rigoletto“ Oper v. Giuseppe Verdi Großes Festspielhaus: Eine Alpensinfonie Wolfgang Amadeus Mozart : Symphonie Nr. 39 Es-Dur Richard Strauss: Eine Alpensinfonie, op. 64 Mit Bildern von Tobias Melle

© Bubu Dujmic

20:00

Salzburger Schlosskonzerte: Solistnkonzert Werke von Mozart u.a.

19:30 19:30

Schauspielhaus: Absolution Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard und einer Uraufführung mit Texten junger Autoren Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u. a.

Montag, 10.11

20:00

Dienstag, 11.11 19:30 19:30 19:30 20:00

Mozarteum: Grosser Saal: Stummfilm „The Mark of Zorro“ USA 1920 Landestheater: Die Vermessung der Welt Schauspielhaus: Absolution Kleines Theater: IMAGO; Premiere

© Tobias Melle

Stuttgarter Philharmoniker Stefan Blunier Dirigent Aufbruch im Morgengrauen, hinauf durch die Wälder und Almen, über Gletscher auf den Gipfel, im Unwetter wieder hinab, bis zum Versinken des Tages. Die Stuttgarter Philharmoniker unter der Leitung von Stefan Blunier bringen die Alpen musikalisch, mit Bildern von Tobias Melle, in das Große Festspielhaus. Inspiriert vom Panorama der bayerischen Berge, schuf Richard Strauss 1915 eine sinfonische Dichtung, die am Anfang der musikalischen Moderne steht und dabei direkt der Natur entsprungen zu sein scheint. Aus dem Grummeln der Anfangstakte der ‚Alpensinfonie‘ entsteht eine ganze Welt, die das Orchester und Publikum zum Leuchten bringt und am Ende wieder überirdisch im Nichts verschwinden lässt. Es bedarf eines gewaltigen Aufwands, dieses Werk zur Aufführung zu bringen: Die Musik der Sinfonie ist so reich, detailliert und differenziert, dass die Partitur mehr als 100 Musiker vorschreibt, darunter Wind- und Donnermaschine, Glockenspiel und Herdengeläute. Das alles ergibt nahezu bildhafte Klänge. Der Münchner Fotograf und Cellist Tobias Melle hatte es sich selbst zur Aufgabe gemacht, die durch die Musik heraufbeschworenen Ansichten einzufangen und zugleich die Tiefe und Größe der Musik zu bewahren. Die Fotos fließen und vermählen sich mit der Musik. Sie heben diese schließlich in eine höhere Sphäre.

© Piet Six

88

Salzburger Wochenspiegel


19:30

Schauspielhaus: Der Geizige Premiere DER GEIZIGE Komödie von Molière

20:00

Kleines Theater: Kabarett „Kindheut“ Ingo Vogl

© Ingo Vogl

20:00 20:00 21:00

Rockhouse: Eleven Empire republic: Kabarett Luis aus Südtirol “Auf der Pirsch“ JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag 13.11 18:00 19:30 19:30

© Chris Rogl

„Ach, mein liebes Geld, mein liebes Geld, mein einziger Freund! Ohne dich kann ich nicht leben.“ Reich ist er ja, unser Freund Harpagon, aber mit jedem Dukaten, den er zusammenrafft, wächst auch die Angst - die panische Angst, ausgeraubt, betrogen oder sonstwie um sein Geld gebracht zu werden. Jeder im Haus ist ihm verdächtig, besonders die Dienstboten und ganz besonders die eigenen Kinder. Undankbar sind sie und störrisch auch noch, widersetzen sich Harpagons wohlkalkulierten Heiratsplänen: Seine Tochter Elise liebt in aller Heimlichkeit einen armen Adligen und sein Sohn Cléanthe justament die junge, hübsche Marianne, auf die Harpagon selbst sein begehrliches Auge geworfen hat. Im Chaos um Liebe und Geld fischt auch noch die intrigante Kupplerin Frosine nach ihrem Profit und verspricht jedem – gegen bare Münze, versteht sich – sein ganz persönliches Liebesglück ... Wie geil ist Geiz wirklich? In Molières über 300 Jahre junger bissiger Satire geben unnachahmlich schräge Figuren mit vielen überraschenden Wendungen und herrlich grotesker Situationskomik eine mehr als zeitgemäße Antwort.

www.wochenspiegel.at

19:30 20:00

ARGE: Open Mind Festival 2014 „erfolgreich erfolglos“ Schauspielhaus: Absolution Großes Festspielhaus: Eine Alpensinfonie Wolfgang Amadeus Mozart : Symphonie Nr. 39 Es-Dur Richard Strauss: Eine Alpensinfonie, op. 64 Mit Bildern von Tobias Melle Oval: Tanz The Great Dance of Argentina « Vida » Ein Fest für die Sinne Kleines Theater: „Kabarett „Dönermonarchie“ Ludwig Müller

© wildundleise

89


20:00 20:00

Literaturhaus: „Gegen das Vergessen“ Lesungen republic: Konzert Jennifer Rostock „Herbsttour“

Samstag, 15.11 17:00 19:00 19:00 19:30 19:30 20:00 20:00 20:00 20:00

20:00 Jennifer Rostock © republic

Landestheater: Die Zauberflöte; Oper von W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Bühne 24 im Marionettentheater: Zusammen ist man weniger allein Schauspielhaus: Der Geizige Oval: Musical Non(n)sens Kleines Theater: Komödie „Eifersucht“ Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Werke von Mozart u.a. Festung Hohensalzburg Wappensaal: Salzburger Mozart Ensemble Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. republic: Konzert – Annett Louisan „Zu viel Information Tour 2014!

Das Album „Schlaflos“ rollte im Januar 2014 bis auf Platz 2 der deutschen Charts. Die dazugehörige Tour war die bis dahin größte - und die Hallen waren in fast allen Städten restlos ausverkauft. Nun heißt es Zugabe für JENNIFER ROSTOCK: Nach dem estivalsommer begibt sich die Band in den Proberaum, um im Spätherbst die zweite Tour des Jahres servieren zu können. Menschen, Biere, Sensationen! Die Konfettikanonen sind bereits bis auf Anschlag gefüllt. Zieht euch warm aus! Die Fünf parken bestimmt auch deiner Stadt!

Freitag, 14.11 19:00 19:30

19:30

19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

20:30

90

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Eine Alpensinfonie Wolfgang Amadeus Mozart : Symphonie Nr. 39 Es-Dur Richard Strauss: Eine Alpensinfonie, op. 64 Mit Bildern von Tobias Melle Mozarteum: Großer Saal: Camerata Salzburg Joseph Haydn; Benjamin Britten; Edward Elgar, L.v. Beethoven Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Landestheater: Ballett „ Der Nussknacker“ Schauspielhaus: Absolution Kleines Theater: Georg Clementi „Zeitlieder“ Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. JAZZIT: Improvised Grooves

Annett Louisan © republic

Selten hat man bei einer deutschsprachigen Künstlerin bereits beim Albumdebüt eine so vielfältige und glaubhaft ausgereifte Mischung aus Koketterie, samtenem (Musik)-Augenaufschlag und gleichzeitiger Selbstsicherheit erlebt. Die Musik von Annett Louisan ist ein aufregender Mix, dessen Zutaten ebenso im französischen Chanson wie auch in der eleganten Tradition des klassischen amerikanischen Songwritings liegen, angereichert mit Folkelementen und durch einige wohldosierte Jazzanleihen zusätzlich veredelt. Assoziationen an so unterschiedliche Frauen wie Marylin Monroe oder Marlene Dietrich werden wach, wenn sie mit ihrer unbekümmerten Mischung aus weiblichem Kalkül und einem feinsinnigen Gespür für Atmosphäre und Ironie Zustandsbeschreibungen der ewigen Dinge zwischen Mann und Frau bissig und warmherzig zugleich interpretiert. 20:00

JAZZIT: Swing @ Jazzit

Salzburger Wochenspiegel


Stars & Sportscars Über Gentlemen-Racer, Jet-Set und Rennsport-Adel Marianne Fürstin zu SaynWittgenstein hat es immer verstanden, die Gunst der Stunde zu nutzen und ihre Kamera für sie sprechen zu lassen. Am richtigen Ort, zur richtigen Zeit. Mit dem perfekten Gespür für den Augenblick und die Komposition. Sie hat mit ihrem Mann und einer ganzen Reihe ihrer adeligen Freunde von Anfang an viele der Formel-1Rennen besucht - und fotografiert. Das Ergebnis sind großformatige Rennsportfotografien und Porträts der berühmtesten Rennfahrer aus den1950er-, 60erund 1970er Jahren, Zeugnisse und Zeitdokumente zugleich. Denn die Fürstin verstand es auf grandiose Weise, die besondere Stimmung einzufangen – inmitten des VIP-Bereichs und auch abseits der Rennstrecken. So gibt dieser Bildband einen exklusiven Einblick in die aufregendste Ära der Motorsportgeschichte. Nach einem Gespräch mit der Fürstin über die Fotografie genießt der Betrachter außergewöhnliche Blicke auf die großen Rennstrecken dieser Welt und natürlich auch auf die Prominenz bei den Rennen: vom Nürburgring bis Spa, von Monza bis zur Mille Miglia. Das opulente Bildwerk schließt mit einem sehr persönlichen Blick ihres Sohnes Peter Prinz zu Sayn-Wittgenstein auf die Arbeit seiner Mutter. Das neue Buch von Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein „Stars & Sportscars“ erscheint zweisprachig auf Deutsch und Englisch am 18. September im Delius Klasing Verlag.

Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein STARS & SPORTSCARS 176 Seiten | 130 Farbfotos zweisprachig (dt./engl.) Format 27 x 29 cm gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7688-3871-9 EUR 41,10 www.delius-klasing.de

Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein wurde 1919 in Salzburg geboren. „Manni“, wie sie liebevoll in Prominentenkreisen genannt wird, ist eine Ur-Ur-Ur-Enkelin der österreichischen Kaiserin Maria Theresia. Die Fotografin hat seit fast 50 Jahren als Gesellschaftsexpertin die internationale Prominenz fotografiert. Dazu gehörten Hollywood-Größen wie Steve Martin, Dennis Hopper und Arnold Schwarzenegger ebenso wie die Stardirigenten Leonard Bernstein und James Levine, Staatsoberhäupter, Minister sowie Wirtschaftsbosse wie zum Beispiel Henry Ford oder Zigarrenlegende Zino Davidoff. 91


Sonntag, 16.11 10:00 11:00 11:00

17:00 19:00

19:00 20:00

Schauspielhaus: Musikbrunch Café Nestroy Landestheater: Das doppelte Lottchen Mozarteum: Großer Saal: Camerata Salzburg Joseph Haydn; Benjamin Britten; Edward Elgar, L.v. Beethoven JAZZIT: Music Salon Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger „Das Beste aus meinem Liebesleben“ Landestheater: Die Vermessung der Welt Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a.

Montag, 17.11 11:00 18:00 19:30 20:00 20:30

Kammerspiele: Das Herz eines Boxers Literaturhaus: Julius Deutschbauer „Bibliothek ungelesener Bücher“ Schauspielhaus: Absolution Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert Rockhouse: Funk Rock Legende feat. Joyce „Baby Jean“ Kennedy

der Woche und erinnern uns noch gut an die Zeiten, in denen zu unseren Konzerten fünf Fans antraten. Doch wir spielten weiter und weiter bis der Club sich endlich füllte, denn wir lieben diese Art von Aufregung ! „

Dienstag, 18.11 19:30

19:30 19:30 19:30 19:30 20:00 20.00 20:30

Mozarteum: Wiener Saal: Kammermusik Johann Sebastian Bach; Èdith Piaf; Zoltán Kodály; Robert Schumann; Johannes Brahms Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A. Mozart Schauspielhaus: Der Geizige Literaturhaus: Karin Peschka /Watschenmann Krieg.Folgen republic: Der Mentalist Manuel Horath „Mythos“ Kleines Theater: IMAGO Salzburger Schlosskonzerte: Solistenkonzert JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

Mittwoch, 19.11 15:00 19:30 19:30 21:00

Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Landestheater: Ballett „ Der Nussknacker Schauspielhaus: Absolution JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 20.11 19:30

19:30 19:30 © Rockhouse

Mother´s Finest (US) Gefährlich, provokativ, leidenschaftlich: sie sind wieder auf Tour : Die legendäre Rock & Funkband „ Mother´s Finest „ - das Signal zur Rückkehr dieser einmaligen amerikanischen Funk´n´Roll Band. Ihr explosives Gemisch aus Jazz, R&B, Rock, Funk und Heavy Metal kam schon lange vor der „Black Rock Coalition“ und Bands wie den „Red Hot Chilli Peppers“! Mit ihrer spektakulären Hardfunk-Nummer „Baby Love“ landeten sie ihren Welthit. Der typische „Screaming Guitarsound“, Joyce` sexy-feministische Ausstrahlung, ihre soulige Gospelstimme, Glenns Metal-Härte, Mos Gitarre und der Funkybass von Wyzard sind das feurige Basement dieser Roots- Funk & Roll-Band No. 1.Der Schlüssel zum Erfolg dieser Band sind nicht die Plattenproduktionen, sondern ihre Liveshows: „Wir spielten sieben harte Tage in

92

19:30

20:00

20:00 20:00

Mozarteum: Großer Saal: Kammermusik Franz Schubert, Edvard Grieg, Sergej Prokofiew Schauspielhaus: Der Geizige Oval: Konzert Oval Spezial 2014 „Querschläger“ Literaturhaus: Christoph Ransmayr „Gerede. Elf Ansprachen“ Lesung & Gespräch Kleines Theater: Kabarett „Financing Stars“ Jürgen Vogl & Bernhard Baumgartner republic: ABBA Gold The Concert Show Festung Hohensalzburg: Wappensaal Salzburger Mozart Ensemble

Freitag, 21.11 19:00 19:30

St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A. Mozart

Salzburger Wochenspiegel


19:30 19:30 20:00 20:00

Schauspielhaus: Absolution Oval: Konzert Oval Spezial 2014 „Querschläger Kleines Theater: Komödie „Wilde Orchideen“ republic: Kabarett „Hader spielt Hader“ Josef Hader

Samstag, 22.11 14:00 18:30 19:00 19:00 19:30 20:00

© republic

Aus den letzten fünf Programmen, die durchwegs geschlossene Theaterabende sind, hat Josef Hader Teile herausgenommen und zu kleinen Monologen geformt. manches kommt einem deswegen so bekannt vor an diesem Abend, von früher, von irgendwo. Und er gibt auch zu, dass er gestohlen hat. Doch kommt es darauf an? Bei dem guten Verhältnis von Täter und Opfer… aus der Fülle der Figuren entsteht eine Geschichte, die eines für sich beanspruchen kann: ein neues Hader-programm zu sein. Ein echtes. 20:00 Festung Hohensalzburg: Wappensaal Salzburger Mozart Ensemble 20:00 Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. 20:30 Rockhouse: Colosseum – The Return of a Legend Tour Autumn 2014

20:00 20:00

Landestheater: Blick hinter die Kulissen Theaterführung Dommusik: Konzert an den 7 Orgeln des Doms Landestheater: „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Absolution Kleines Theater: Dialektmusik aus dem Wirtshaus „remasuri“ Festung Hohensalzburg Wappensaal: Salzburger Mozart Ensemble Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a.

Sonntag, 23.11 10:00 17:00 19:00

Dommusik: György Orban „missa secunda“ JAZZIT: Music Salon Kleines Theater: Komödie von Woody Allen „Woody Allen’s Riverside Drive“

©Jurij Diez & Jurek Milewski

19:00

19:30 20:00

Kammerspiele: Dramolette; Ein zweiteiliger Theaterabend mit Dramoletten von Thomas Bernhard und einer Uraufführung mit Texten junger Autoren Schauspielhaus: Absolution Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart

Montag, 24.11 10:00 © Rockhouse

Nachdem es auf der Tour 2011 so aussah, als könne Colosseum wegen der Parkinsonerkrankung von Barbara Thompson nicht mehr touren, wird die Band dank eines neuen Medikamentes im Herbst 2014 wieder auf Tournee gehen können! Wir freuen uns riesig für Barbara, die Band und Fans!

www.wochenspiegel.at

20:00 21:30

Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus; Premiere Salzburger Schlosskonzerte: Werke v. Mozart Schauspielhaus: Sonderbar; Foyer

Dienstag, 25.11 10:00 13:00

Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus

93


21. Bergfilmfestival Salzburg 21. Bergfilmfestival DAS KINO

„Abenteuer Berg – Abenteuer Film“ vom 20. November bis 08. Dezember 2014 im Salzburger

© DAS KINO

Filmkulturzentrum DAS KINO

60 Jahre Erstbesteigung Cho Oyu (8.201 m) Pasang Dawa Lama, Herbert Tichy, Sepp Jöchler, 19. Oktober 1954. Foto: Archiv Foto: © Sepp Archiv Jöchler Sepp Jöchler/Tyrolia Verlag

Bergfilmfestival Salzburg

daskino.at

Auch wenn’s bis zum Winter noch ein wenig dauert, wenn die ersten Ankündigungen für das Salzburger Bergfilmfestival auftauchen, dann ist’s bis zur ersten Skitour nicht mehr allzu weit. Das Film- und Vortragsfestival im Salzburger Filmkulturzentrum Das Kino am Giselakai hat jedenfalls längst einen Fixplatz im Jahreskreis der Salzburger Bergsteigerfamilie. Ende November – Anfang Dezember gehört Das Kino den Bergfexen. Heuer in der nunmehr 21. Ausgabe: vom 20. November bis zum 8. Dezember. Wollte man das Programmmotto der 2014er-Ausgabe von „Abenteuer Berg – Abenteuer Film“ in einen Satz gießen,

„Junge Wilde – alte Haudegen“

wäre vielleicht ein passendes Motto. Zu den Jungen zählen beispielsweise Matthias Mayr und Sandra Lahnsteiner mit ihren FreerideAbenteuern vom steirischen Loser bis ins ferne Neuseeland beeindrucken sie seit geraumer Zeit alle Skibegeisterten. Ein Extremer, wenn auch mit dem Fahrrad, ist der Salzburger Harald Philipp. Er gehört zu jener Gattung Mountainbiker, die noch dort mit dem Radl unterwegs sind, wo andere schon Probleme auf allen Vieren bekommen. Apropos Skifahren: Wie das so ist mit Skiern von einem Achttausender abzufahren, erzählt der Pinzgauer Bergführer und Flugretter Markus Amon. Er war 2013 mit Skiern am Manaslu, der „Berg der Seele“ wie Amon den 8163 Meter hohen Gipfel nennt. Erstmals in Salzburg ist Hansjörg Auer

Junge Wilde – alte Haudegen beim Salzburger Bergfilmfestival zu Gast. Der Kletterpartner von David Lama gehört seit einiger Zeit schon zur absoluten Weltspitze. Mit seinem Vortrag „Tiefblick“ gibt er in Salzburg Einblicke in seine im wahrsten Sinn des Wortes „tief blickende“ Leidenschaft und vielleicht gibt’s ja auch schon die ersten Neuigkeiten von seiner Expedition im Sommer 2014 ins Karakoroum. Zu den echten Haudegen gehört Wolfgang Nairz. 1978 leitete er eine der erfolgreichsten Mount-Everest-Expeditionen aller Zeiten, in deren Verlauf Reinhold Messner und Peter Habeler die sensationelle erste Besteigung des Everests „by fair means“ gelang. Robert Schauer, Horst Bergmann und Nairz selbst standen als erste Österreicher auf dem Gipfel, ebenso Oswald Oelz und Reinhard Karl, der der erste Deutsche war. Dem Tiroler Franz Oppurg gelang überdies die erste Solo-Besteigung. Aus der Gruppe „junger Wilder“ der frühen 1970er-Jahre, die die hohen, bislang undurchstiegenen Wände der welthöchsten Berge im Visier hatten, war eine der profiliertesten Expeditionsmannschaften der Nachkriegszeit geworden und Wolfgang Nairz war ihr Mastermind. Unter den weiteren Gästen sind auch wieder viele langjährige Freunde und Wegbegleiter des Salzburger Bergfilmfestivals zu finden: Allen voran die Top-Kletterin und Expeditionsbergsteigerin Ines Pappert aus dem benachbarten Bayern sowie Evergreen und

Alpinlegende Kurt Diemberger.

Die diesjährige Fotoausstellung in den


Gängen des Das Kino ist einem Naturjuwel vor unserer Haustür gewidmet. Der Fotokünstler Ferdinand Rieder präsentiert die schönsten Bilder seiner Serie über die wilde Natur im Nationalpark. Ein Vortrag zum Thema wird dann das Festival 2014 beschließen.

Filmprogramm:

Neben dem dichten Programm von Abenden mit prominenten Gästen spielen beim Bergfilmfestival rund 40 Filme die Hauptrolle.

Im Mit telpunk t steht heuer die Erstbesteigung des Cho Oyu, 8.201 m. An der nepalesisch-tibetischen Grenze gelang Herbert Tichy, Pasang Dawa Lama und Sepp Jöchler mit der kleinsten 8000er Expedition der Berggeschichte am 19. Oktober 1954 die Erstbesteigung des sechst höchsten Achttausenders der Welt. Das Programm widmet sich auch Portraits bedeutender Persönlichkeiten wie Peter Aufschnaiter, Pierre Mazeaud, Walter Bonatti, Elizabeth Hawley, Gaston Rebuffat, Robert Nicod, Reinhold Messner und N.G. Dyhrenfurth. Extremes am Limit, österreichische Freeski-Filme, Eiskletterer und schwindelerregende Paragleitakrobatik können das junge, abenteuerlustige Publikum begeistern. Spannende Dokumentar- und Spielfilme runden das Programm ab: Christoph Waltz, der österreichische OscarPreisträger, ist in dem Alpendrama Jennerwein vertreten. Von Stephan Ruzowitzky, dem zweiten österreichischen Oscar-Preisträger, wird der Film „Die Siebtelbauern“ gezeigt. Zum Thema Höhlenforschung ist der Film „The Cave Connection“ im Programm. Aus aktuellem Anlass wird der Film „Grüß Gott, Gams“ gespielt, der in die schräge Welt der Wilderei entführt. Ergänzt wird das Programm mit „Schwabenkinder“ von Jo Baier,

„Die Fernsehsaga – Eine steirische Fernsehgeschichte“ von Regisseur Julian Pölsler („Die Wand“)

sowie Filme des Salzburgers Franz Herzog.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen unter bergfilmfestival@ daskino.at bzw. unter der Telefonnummer +43 662-87 31 00-10 gerne zur Verfügung. Sujet und Fotos in druckfähiger Auflösung zum Download für die Bewerbung des 21. Bergfilmfestivals Salzburg finden Sie auf unserer Website unter http://daskino.at/service. Das Programm sowie Filmbeschreibungen finden Sie gegen Ende Oktober auf unserer Website http://daskino.at/. Die Website wird in den kommenden Wochen und Monaten laufend aktualisiert. Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO Giselakai 11 5020 Salzburg BERGFILMFESTIVAL SALZBURG Leitung: Dr. Michael BILIC Tel +43 662-87 31 00-10 Fax +43 662-88 07 31-20 http://daskino.at/ bergfilmfestival@daskino.at Vortrag und Ausstellung © Hans Thurner


19:30 20:00 20:3

Schauspielhaus: Der Geizige Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten JAZZIT: The Jazzit Sessions; Eintritt frei

Mittwoch, 26.11 10:00 13:00 19:30 19:30 19:30

20:00 20:00 21:00

Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Schauspielhaus: Absolution Landestheater: „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller Mozarteum: Großer Saal: „ Auf den Spuren der russischen Seele Starpianist Nikolai Tokarev spielt Rachmaninow Kleines Theater: Musikabend „In Compagnia“ ARGE: Theater WeGe: „hausen“ – Episode 7 JAZZIT: Homebase in der Jazzit:Bar; Eintritt frei

Donnerstag, 27.11 10:00 13:00 15:00 19:30

Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Kammerspiele: „Homo Faber“ von Max Frisch

HOMO FABER WIEDERAUFNAHME MAX FRISCH Eine Erfolgsgeschichte geht in die sechste Spielzeit: Regisseur Volkmar Kamm hatte seine Bühnenversion des »Homo Faber« von Max Frisch am Salzburger Landestheater bereits in der Spielzeit 2009/2010 erarbeitet. Walter Faber, der Verstandesmensch, begegnet entgegen aller Wahrscheinlichkeit dem Unvorhersehbaren, das seine Welt, seine Gefühle und seinen Verstand verwirrt: Eine Kette von Zufällen lässt ihn auf einer Schiffsreise die junge Sabeth kennenlernen. Er ahnt, was er nicht wissen will: dass sie seine Tochter ist. Doch dann stirbt Sabeth. In ihrer Trauer begegnen sich die Eltern neu. Homo Faber, der Techniker, scheitert an der Unberechenbarkeit des Lebens, das ihn mit seiner Schuld und mit der eigenen Sterblichkeit konfrontiert. 19:30 Mozarteum: Großer Saal: Donnerstagskonzerte Mozarteumorchester Salzburg 19:30 Schauspielhaus: Absolution 19:30 Literaturhaus: Feridun Zaimoglu / Isabel Krieg.Folgen 20:00 Kleines Theater: IMAGO 20:00 ARGE: Kabarett Hannes Ringlstetter

Freitag, 28.11 10:00 15:00 19:00 19:30 19:30 19:30 20:00

©Kammerspiele

96

Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Schauspielhaus: Der Geizige Oval: Kabarett „Ich bin nicht allein“ Mike Supancic Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen Kleines Theater: Komödie „Der brave Soldat Schwejk“

©Mutz

Salzburger Wochenspiegel


20:00

20:30 21:00

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. JAZZIT: Great Blues ARGE: Bulbul/Valina – Post-Hardcore-Rock aus Österreich

Samstag, 29.11 14:00 15:00 17:00 19:30 19:00 20:00

Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen Landestheater: Die Zauberflöte; Oper v. W.A. Mozart St. Peter Romanischer Saal: Mozart Klaviersonaten Musik aus Barock und W.A. Mozart Kleines Theater: Anita Köchl & Edi Jäger „Das Beste aus meinem Liebesleben“

20:00

20:00 20:00 21:00

Salzburger Schlosskonzerte: Salzburger Solisten Klavier und Violine; Werke von Mozart u. a. republic: Stefanie Werger „Liebeslieder“ ARGE: Bock auf Rock 7 ARGE: Hosi Fest

Sonntag, 30.11 10:00 10:00 13:00 14:00 15:00 20:00

Dommusik: Missa in g-minor Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Schauspielhaus: Das Hausgeisterhaus Großes Festspielhaus: Salzburger Adventsingen Alte Residenz: Residenzkonzert Musik aus Barock u. W.A. Mozart Salzburger Schlosskonzerte: Klavier u. die Salzburger Solisten

FRISEUR AM KAI

Brigitte Purtscher Ignaz-Rieder-Kai 21 - 5020 Salzburg Tel.: +43 662 62 24 88 e.mail: brigitte.purtscher@tele2.at Öffnungszeiten: Di. Fr.: 8:30 - 18:00 Sa.: 8:00 - 14:00 www.friseur-am-kai


Uttendorf Stubachtal Weißsee Rudolfshütte Jeden Mittwoch bis 24.09. jeweils 08:40h Kalser Tauern Wanderung - wandern auf den Spuren der Dienstag, 02.09.2014; 20:00h Säumer von Salzburg nach Osttirol, Gehzeit: ca. 5 - 6 Std, Sommer-Konzert der Gruppe „Uttendorfer Böhmische“ beim Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr Jeden Mittwoch bis 08.10., jeweils 19:30h Musikpavillon/Festplatz, Eintritt frei! Freitag, 05.09.2014, 20:00h Kulinarische Schnapsverkostung beim Reiterbauer, Benefizkonzert „Handschrift“ der Trachtenmusikkapelle Anmeldung: bis 12:00 Uhr im Tourismusbüro Jeden Donnerstag bis 23.10., 13:00 15:00 17:00h Uttendorf beim Musikpavillon/Festplatz, Eintritt frei! Samstag 20.09.2014, 19:30h Humor mal 2 – Barbara Zwerschitz und Hannes Graf lesen Loriot & Maxi Böhm in der Aula der Mittelschule Uttendorf Sonntag 21.09.2014, ab 16:00h · Jungmusikanten-Stammtisch beim Gasthof Tischlerwirt – Josef Höller und seine Harmonikaspieler laden dazu herzlich ein! Eintritt frei! Samstag, 27.09.2014, ab 11:00h Bauernherbstfest mit Rahmenprogramm am Festplatz Jeden Dienstag & Donnerstag bis 02.10. > 09:30h Jahrtausendalte Geschichte neu erleben! Führung durch das Erlebnis Stubachtal - Die Schönheit der Natur und die Keltendorf am Stoanabichl – bei den Führungen erhalten Sie Faszination der Technik erleben! Einblick in die Welt der Kelten, deren Bräuche, Rituale und Das landschaftlich reizvolle Stubachtal, schon bisher ein Mythologie. Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr beliebtes Ausflugsziel, bietet eine tolle Attraktion unter dem Donnerstag18.09.; 25.09. & 02.10.2.> 18:00h Motto „Erlebnis Stubachtal“: Besichtigung ÖBB-Bahnstrom- Zur Hirschbrunft unterwegs im Stubachtal - das Röhren der Museum, Kraftwerk Enzingerboden, Führung mit Hirsche zählt zu den außergewöhnlichen Ereignissen im Innenbegehung Tauernmoossee-Staumauer (eine der läng- Herbst. Die kühlen Abende und Nächte werden dann von den sten geschwungenen Staumauern Europas mit einer Länge Rufen der Rivalen durchsetzt und Revierkämpfe werden ausvon 1.100 m) und Nationalpark/ÖBB „Erlebnisausstellung getragen. Ausgerüstet mit Spektiv und Fernglas sind die Gletscher - Klima - Wetter“ bei der Bergstation Rudolfshütte Teilnehmer mit einem Jäger auf den Spuren der Rothirsche am Weißsee. Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr unterwegs. Anmeldung: bis zum Vortag, 14:00 Uhr Jeden Dienstag & Donnerstag bis 25.09.>10:00h Jeden Freitag, bis 26.09.2014 jeweils 09:00h Gletscher-Hochtour auf einen 3.000er in der Weißsee Gletscherwelt unter Führung eines staatl. geprüften Bergführers, Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr Jeden Freitag, bis 26.09.2014 jeweils10:00h Naturerlebnis Wiegenwald - der Wiegenwald im Stubachtal ist ein besonderes Kleinod im Nationalpark Hohe Tauern - der urtümliche Charakter dieses sensiblen Ökosystems und die besondere Landschaft machen diese Exkursion zu einem besonderen Erlebnis. Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr Sonntag, 05.10.2014, 10:00h Reise in die Arktis – die Einzigartigkeit des Hochgebirges erleben! Eine Wanderung von einigen Stunden zu den Erntedankfest - Segnung der Erntedankkrone am Gletscherregionen der Hohen Tauern ist in etwa gleich wie Festplatz/Musikpavillon, anschließend Einzug der Vereine in eine mehrere tausend Kilometer lange Reise bis an den die Pfarrkirche mit festlichem Gottesdienst Sonntag 09.11.2014, 12:00h Nordpol. Zwischen Glocknergruppe und Granatspitze in der Weißsee Gletscherwelt durchwandern Sie mit einem 11. Uttendorfer Leonhardiritt Nationalpark-Ranger mehrere Höhenstufen der Tier- und im Ortszentrum mit Pferdesegnung und Reiterspielen Pflanzenwelt. Anmeldung: bis zum Vortag 16:00 Uhr Jeden Dienstag bis 21.10. > 10:00h Info und Anmeldungen Pinzgauer Krapfenkochkurs - erlernen Sie die Kochkunst der Tourismusbüro Uttendorf/Weißsee Original Pinzgauer Krapfen von einer Uttendorfer Bäuerin mit anschließender Verkostung. Anmeldung erforderlich Tel. +43 6563/8279 VERANSTALTUNGSKALENDER

98

Wochenspiegel Ausgabe 314  

www.wochenspiegel.atSeptember Oktober November 2014