Page 1

Ausgabe 2019

Das Magazin der Wirtschaftskammer Vorarlberg zur Lehre

Traumjob

Finde deinen in über 190 Lehrberufen in Vorarlberg Alles zum Start in die Lehre • Viele Tipps • Reportagen • Persönliche Einblicke


editorial Hallo!


Du bist gerade im Übergang zu einem neuen Lebensabschnitt und Meilenstein,

an dem du eine wichtige Entscheidung treffen wirst: Mit dem Ende deiner Pflichtschulzeit stellt sich die große Frage, wie es bei dir in Sachen Ausbildung und Beruf weitergeht. Keine Angst – du hast die Wahl, denn die Möglichkeiten sind in Vorarlberg riesig: So kannst du mit über 190 attraktiven Lehrberufen im Land direkt ins Berufsleben eintauchen.

Wie steht es um Karrierechancen, Weiterbildung und vor allem die Zukunftssi­ cherheit mit deinem Traumberuf? Sicher hast du schon vieles von deinen Freunden, Mitschülern und Lehrern gehört. Uns geht es vor allem darum, dass du dich hier in aller Ruhe mit deinen Fragen auseinan­ dersetzen kannst. In Check Check Lehre! findest du viele spannende Tipps, Geschichten, Einblicke in den Lehrlings­ alltag und Informationen, die dich Schritt für Schritt von der Orientierungsphase, über die Berufswahl bis hin zur Karriere nach deiner erfolgreichen Lehrabschluss­ prüfung begleiten. Nutze die folgenden Seiten, damit du die Wahl für deinen Ausbildungsweg und Traum­ beruf bestens informiert treffen kannst!

Coverfoto: istockphoto; Foto: istockphoto

Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen und Erfolg und Freude auf deinem weiteren Weg! Dein Redaktionsteam


Checkpoint

1

Was ist eigentlich eine Lehre? Seite 7

2

Checkpoint

Welcher Weg ist für mich der richtige? Seite 15

Wir wollen unsere Leser direkt ansprechen, deshalb verzichten wir in diesem Magazin für Jugendliche auf das „Sie“ und sprechen dich mit „Du“ an. Für eine bessere Lesbarkeit lassen wir die Angabe der weiblichen Form weg. Klar ist, dass wir damit Mädchen und Burschen gleichermaßen ansprechen. Du hast Fragen oder Anregungen? Hier kannst du uns erreichen: W www.wkv.at/lehre T 05522-305-1155 M lehre@wkv.at

Impressum Medieninhaber: Wirtschaftskammer Vorarlberg, Direktor Dr. Christoph Jenny, Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch Redaktion: Sabine Barbisch, Nicole Bösch, Markus Curin, Simon Groß, Michael Moosbrugger Verlag, Gestaltung und Umsetzung: Media Team GmbH, 6832 Röthis, www.media-team.at Druck: 8.000 Stück Erscheinungstermin: Oktober 2019 Fotos: istockphoto, beigestellt

Checkpoint

3

Mein Leben als Lehrling! Seite 27


Checkpoint

4

Wie finde ich eine Lehrstelle?

Foto: istockphoto

Seite 51

Checkpoint

5

Wie bewerbe ich mich richtig? Seite 69

Checkpoint

6

Was kommt nach der Lehre? Seite 77


6

Mit einer Lehre in der Wiener Städtischen:

Starte deine Erfolgsgeschichte jetzt! Wer sich für eine Lehre zur Versi­ cherungskauffrau oder zum Versiche­ rungskaufmann in der Wiener Städti­ schen entscheidet, legt den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere. Im Inter­ view erzählt Gudrun Huber, Lehrlings­ beauftragte der Wiener Städtischen Vorarlberg, worauf es ankommt. Frau Huber, welche Möglichkeiten bietet die Wiener Städtische jungen Menschen? Bei der Jobsuche achten junge Menschen vor allem darauf, einen sicheren Beruf zu wählen. Das können wir auf jeden Fall bieten. Die Versiche­ rungsbranche hat gute Perspektiven und zahlreiche Entwicklungsmöglich­ keiten. Und wir sind ständig auf der Suche nach kompetenten Versiche­ rungsberatern! Eine Lehre ist natürlich der nachhaltigste Weg, diesen Beruf zu lernen. Junge Menschen erhalten bei

uns also eine ausgezeichnete Ausbil­ dung mit tollen Karriereperspektiven. Und im Gegenzug profitieren wir von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Job von Grund auf erlernt haben. Braucht es den Versicherungsberater in Zeiten der Digitalisierung eigentlich noch? Auf jeden Fall! Der individuelle Absicherungsbedarf und die entspre­ chenden Versicherungsprodukte sind beratungsintensiv. Wir nützen aber die Vorteile der Digitalisierung und verbinden das Beste aus der digitalen und analogen Welt. Der Beratungs­ prozess ist digital unterstützt, der persönliche Kontakt bleibt dabei aber das Um und Auf.

Der Kontakt für deinen Karrierestart: Gudrun Huber G.Huber@wiener­ staedtische.at 050 350 47213

Versicherungsberater brauchen ausgezeichnete Kommunikationsfä­ higkeiten, ein hohes Maß an Sozial­ kompetenz und nicht zuletzt digitale Fähigkeiten. Wer zudem Engagement und Eigenverantwortung zeigt, die Abwechslung liebt, gerne im Team arbeitet und Ausdauer mitbringt, ist in der Wiener Städtischen genau richtig!

Was raten Sie jungen Menschen, die sich für eine Lehre in der Wiener Städtischen interessieren?

Here to move.

Ausbildung zum/zur Speditionskaufmann/-frau Bei DB Schenker bist Du Teil eines globalen Logistik-Netzwerks, das die Welt verbindet. Ein Netzwerk, das es Dir ermöglicht, Deine Karriere aktiv mitzugestalten und Dich dazu an­ spornt, neue Wege zu gehen. Mit mehr als 72.000 Kolleginnen und Kollegen weltweit, heißen wir Vielfalt willkom­ men und wachsen mit den Erfahrun­ gen, Perspektiven und Fähigkeiten jedes Einzelnen. Gemeinsam sind wir hier, um zu bewegen. Wir verstärken unser Team ab Herbst 2020 in unserer Geschäftsstelle Röthis. Bist Du dabei? Deine Aufgaben › Du nimmst Speditionsaufträge entgegen, bestätigst sie schriftlich und sendest dem Auftraggeber die Dokumente zu › Du lässt die Waren beim Versender abholen und steuerst den gesamten Transport

› Du erstellst die Transportdokumente, organisierst die Versicherung und berechnest die Frachtkosten › Du nimmst Reklamationen entgegen, klärst die Schadenshöhe und ermit­ telst die Schadensursache Unsere Anforderungen › Positiver Pflichtschulabschluss, Ab­ schluss einer mittleren oder höheren Schule von Vorteil › Gute MS Office- und Englischkennt­ nisse › Du hast eine gute Auffassungsgabe und bist bereit Neues kennenzulernen › Du bist ein Organisationstalent und hast Freude im Umgang mit Kunden Unser Angebot › Begleitende Ausbildung in der DB Schenker young.stars academy › Attraktive Zeugnis- und Lehrab­ schlussprämien

› Verkürzte Lehrzeit bei bestimmen Vorausbildungen › Zusatzausbildungen zum/zur Spedi­ tionslogistiker/in im Rahmen eines zusätzlichen Lehrjahres Die Lehrlingsentschädigung erfolgt nach dem Kollektivvertrag und beträgt im 1. Lehrjahr monatlich EUR 650,– brut­ to. Bringst Du eine mit Matura abge­ schlossene Ausbildung mit, beträgt das monatliche Gehalt EUR 1.803,40 brutto. Du willst die Welt bewegen? Dann bewirb Dich online für eine Lehrstelle unter: www.dbschenker.at/karriere


7

Was ist eigentlich eine Lehre?

Foto: istockphoto

Checkpoint

1


8

Was ist eigentlich eine Lehre? Du fragst dich, ob eine Lehre das Richtige für dich ist? In Check Check Lehre! findest du

grundlegende Facts, damit du dir ein möglichst klares Bild von der „dualen Ausbildung“ machen kannst: Du erfährst, was eine Schnupperlehre ist, was berufspraktische Tage sind und was es mit der Bezeichnung „dual“ auf sich hat.

Nina Hofer 17 Jahre #Einzelhandelskauffrau Schwerpunkt Lebensmittel 2. Lehrjahr Sutterlüty Handels GmbH

Eine Lehre im Lebensmitteleinzelhandel ist viel mehr als nur Regale einräumen. In einem Sutterlüty Markt gibt es acht Abteilungen und die lerne ich alle kennen. Super abwechslungsreich! Am meisten gefällt mir aber der Kontakt mit unseren Kunden.

Selina Wohlgenannt 17 Jahre # Einzelhandelskauffrau BayWa AG

Bei der Arbeit macht mir der Umgang mit den Kunden am meisten Spaß. Wenn die Kunden mit einem Lächeln und zufrieden nach Hause gehen, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. Natürlich gefällt es mir auch, wenn wir neue Produkte bekommen. #Arbeit #Teamwork #Ausbildung


9

Checkpoint

Was erwartet mich? Spätestens wenn du die Pflichtschule hinter dir hast, werden sich dir einige

Berufsschule. Die Praxis für deinen Traumberuf lernst du hauptsächlich in deinem künftigen Ausbildungsbetrieb. Ergänzt wird das durch den Unterricht in der Berufsschule. Auf wel­ che Berufsschule du gehen wirst, ist je nach Lehrberuf unterschiedlich – auch ob du ein- bis zweimal in der Woche dort bist oder der Unter­ richt geblockt erfolgt.

Deine Entscheidung!

Am Puls der Zeit

Klar, deine Ausbildung soll zukunftssicher sein, vielfältige Karriere- und Aufstiegschancen bieten und vor allem auch Spaß machen. Das Wichtigste ist aber, dass du eine Ausbildung wählst, in der du mit deinen Interessen, Fähig­ keiten und Talenten bestens aufgehoben bist. Denn dann kommen Erfolg und Karriere fast von selbst!

Diese Verzahnung aus Praxis und Theorie bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Die Ausbildung ist sehr praxisnah und immer am Puls der Zeit. Zudem werden die über 190 Lehrberufe laufend reformiert. Dabei entstehen auch neue Berufsfelder, in denen moderne Technologien und Methoden fix in den Ausbil­ dungsplänen vorgesehen sind.

Fragen stellen: Drücke ich weiter die Schul­ bank? Starte ich mit einer Lehre gleich ins Berufsleben? Welcher Beruf passt überhaupt zu mir? Wie sieht es mit meinen Zukunfts- und Karrierechancen aus?

Unschlagbare Kombi: Berufsschule und Lehrbetrieb

Fotos: istockphoto

Was hat es eigentlich mit dem Begriff „duale Ausbildung“ auf sich? Die Lehre wird so bezeichnet, weil die Ausbildung an zwei Lernorten stattfindet: Im Lehrbetrieb und in der

1


Neugierig?

dm-lehre.at

WIR SIND ALLES, VON

WARMHERZIG

BIS

KOPFÃœBER.


Lehre bei dm:

KREATIVITÄT, KÖNNEN UND KARRIERE dm drogerie markt sucht junge Talente, die sich in ihrer Ausbildung nicht nur fachlich, sondern auch persönlich entwickeln möchten. Ob Drogist, Friseur oder Kosmetiker & Fußpfleger – geboten werden ein sicherer Job in einem tollen Team mit spannenden Weiterbildungen sowie vielfältige Aufstiegschancen. Außerhalb von Filiale und Studio Erfahrungen sammeln? Bei dm ist das kein Problem! Während angehende Drogisten im Rahmen eigener Drogistentage Spezialwissen wie den Umgang mit Giften und Arzneimitteln erlernen, besuchen die Friseure und Kosmetiker in spe bereits im ersten und zweiten Lehrjahr die dm Akademien, um zu echten Experten in Sachen Schönheit und Gesundheit zu werden. Unter Beweis stellen dürfen sie ihre erlernten Fähigkeiten dann in nationalen Lehrlingswettbewerben. Auch die Möglichkeit einer Lehre mit Matura, Auslandspraktika und Filialtausch tragen zu einer abwechslungsreichen Lehrzeit bei. DILARA ZENGIN, dm STUDIO LAUTERACH Die angehende Kosmetikerin war Drittplatzierte beim Landeslehrlingswettbewerb: „Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten, sie zu verschönern, und ich freue mich jedes Mal darüber, wenn Kunden nach einer Behandlung glücklich nach Hause gehen. Bei dm bin ich auch als Lehrling ein wichtiges Teammitglied – das ist toll!“

{miteinander}

FÜR EINE BESSERE WELT Bei dm können Lehrlinge sich auch für soziale, kulturelle und ökologische Projekte engagieren. Eine Vorarlberger Crowdfunding-Initiative hat es sich beispielsweise zur Aufgabe gemacht, Dornbirn in eine „Essbaren Stadt“ zu verwandeln, indem sie ungenutzte öffentliche Flächen mit Gemüse, Beeren und Kräutern bepflanzt. Mit dabei, als ein Garten im Kulturhauspark angelegt wurde: viele helfende Hände von dm drogerie markt, darunter auch Drogistenlehrlinge. Und das Miteinander geht weiter: Eine enge Zusammenarbeit mit der youngCaritas in Vorarlberg ermöglicht es dm Lehrlingen, ihre soziale Kompetenz im Rahmen von begleiteten Workshops und Aktionen – wie ein Tag blind oder im Rollstuhl durch die Stadt – auszubauen. Eine Erfahrung mit besonderem Mehrwert!

KATHRIN SCHÄDLER, dm FILIALE GÖTZIS Kathrin hat die Drogistenlehre mit gutem Erfolg abgeschlossen: „Die Drogistenlehre war sehr abwechslungsreich. Durch den Kundenkontakt lernt man viel, das einem auch im Alltag nutzt. Am meisten hat mir gefallen, dass dm selbstständiges Arbeiten ermöglicht und auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht – zum Beispiel durch ein vielfältiges Weiterbildungsangebot.“


12

Statement Hans Peter Metzler Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

„Die erste Berufsorientierung ist keine leichte Sache. Ihr müsst Wünsche und Möglichkeiten abstecken, Fähigkeiten und Potenziale entdecken und dann sollt ihr auch noch wichtige Entscheidungen treffen… Die duale Ausbildung ist die Basis für ein gutes Leben: Mit einem optimalen Mix aus Praxis, Fachwissen und anderen Schlüsselqualifikationen bietet sie das nötige Rüstzeug für eine erfolgreiche Karriere. Ich wünsche mir, dass sich jede und jeder von euch individuell entwickeln kann und ihr bei eurer Ausbildung bestens aufgehoben seid und viel Spannendes und Neues lernt. Bei den 190 verschiedenen Lehrberufen und den engagierten Lehrbetrieben in Vorarlberg bin ich mir auf jeden Fall ganz sicher, dass für jedes Talent auch der passende Beruf dabei ist.“

Foto: Marcel Hagen

Basis für ein gutes Leben


13

Checkpoint

Fünf Gründe, die für die Lehre sprechen Die Gründe für eine zukunftsträchtige duale Ausbildung liegen auf der Hand.

1 2

Foto: istockphoto

3 4 5

Spannender Arbeitsalltag mit Theorie und Praxis

In einer Lehre wird es durch den Mix aus Theorie und Praxis nie langweilig. Jugendliche können das theoretische Wissen gleich in der Praxis umsetzen und im Lehrbetrieb ausführen.

Vollwertige Berufsausbildung

Lehrlinge erlernen ihren Beruf von Anfang an und werden Schritt für Schritt zum Profi auf ihrem Gebiet. Nach der Lehre ergeben sich attraktive berufliche Chancen auf dem Arbeits­ markt.

Erstes eigenes Geld

Schon ab dem ersten Lehrjahr gibt es einen eigenen Lohn. Damit kann man sich nicht nur selbst Wünsche erfüllen, sondern ist überhaupt viel selbstständiger.

Arbeiten im Team

Während der Lehrausbildung arbeiten verschiedene Menschen zusammen – Arbeitskollegen, Ausbilder und Lehrer. Dabei lernt man, im Team zu arbeiten und hat dabei immer Ansprechpartner. Du bist also nie alleine!

Viele Möglichkeiten

Die Lehre öffnet viele Türen. Man kann die Meisterprüfung oder die Matura machen, sich zum Lehrlingsausbilder weiter­ bilden, im Ausland arbeiten oder ein Studium beginnen. Eine Lehre ist oft auch der erste Schritt in die Selbstständigkeit.

1


Foto: ©Marcel Mayer

ENTDECKE DAS BAUGEFÜHL IN DIR!

Du interessierst dich fürs Bauen? Oder das Arbeiten mit Holz? Bau dir deine Zukunft mit einer Handwerkerlehre und entdecke die verschiedenen Lehrberufe bei i+R! ALLE INFOS UNTER: iR-LEHRE.COM


15

Welcher Weg ist fĂźr mich der richtige?

Foto: istockphoto

Checkpoint

2


16

Welcher Weg ist für mich der richtige? In der Zeit der Entscheidung zur eigenen beruflichen oder schulischen Zukunft bist du stark gefordert. Welche Schritte stehen an? Was interessiert und begeistert mich? Wo sehe ich mich in der Zukunft? Auch die Eltern stellen sich Fragen zu den unterschiedlichen Möglichkeiten.

Im BIFO-Informationszentrum in Dornbirn steht dir von Montag bis Donnerstag von 13.30 bis 17.00 Uhr ein Berater ohne Terminverein­ barung für Fragen zur Verfügung. Bei einem Beratungstermin in Dornbirn, Feldkirch oder Bregenz nimmt sich ein Berater eine Stunde Zeit für dich. Wenn du möchtest, gemeinsam mit deinen Eltern. Vereinbare gleich einen Termin unter 05572 31717 oder info@bifo.at

Pascal Winkler 20 Jahre #Glasbautechniker Glas Marte GmbH

Im letzten Lehrjahr kann ich sagen, dass ich hier super Arbeitskollegen und gute Aufstiegschancen für meinen beruflichen Weg nach der Lehre gefunden habe. Die Arbeit mit Glas ist sehr abwechslungsreich und fordernd. #glasmarte #lehremitzukunft


17

Finde den passenden Weg für dich

Unsere Angebote für dich

Du stehst vor der Entscheidung, welche Lehrausbildung oder welche weiterführende Schule passend für dich ist? Das BIFO unter­ stützt dich in allen Fragen zu (Aus-)Bildung und Beruf!

›› Kontaktiere uns bei Fragen jederzeit per Mail an info@bifo.at oder telefonisch unter 05572 31717. Außerdem hat das BIFO-Informati­ onszentrum in Dornbirn (WIFI-Campus) von Montag bis Donners­ tag von 13.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Hier steht dir ein Berater für Fragen zur Verfügung, kostenlos und ohne Terminvereinbarung.

Lehre oder Schule?

›› Bei einer kostenlosen Bildungs- und Berufsberatung besprichst du gemeinsam mit deinem Berater deine Situation und eigene Ideen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Interessen- oder Neigungstests durchzuführen, mit denen wir gemeinsam herausfinden, was zu dir passt. Bei Bedarf werden weitere Termine vereinbart.

Die Auswahl an Lehrberufen und weiterfüh­ renden Schulen in Vorarlberg ist groß. Du möchtest dich orientieren? Wir helfen dir, einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten zu bekommen. Neben der Wahl der passenden Ausbildung unterstützen wir dich auch bei der Stellensuche und bei Bewerbungen.

Foto: istock

Checkpoint

›› Für alle bis 20 Jahre bieten wir die Potenzialanalyse zum Preis von Euro 69 an (Normalpreis: Euro 220). Mithilfe bewährter Testverfah­ ren werden deine Interessen, Neigungen, Stärken, Begabungen und Persönlichkeitsmerkmale ermittelt. Anschließend werden bei einem Beratungsgespräch die Ergebnisse und die weiteren Schritte und Möglichkeiten besprochen.

2


ENDLICH VERSTÄNDLICH! Die 85 häufigsten Vorarlberger Lehrberufe im Profil • einfach, übersichtlich, klar • vorarlbergspezifisch • kostenlos

NEU

überarbeitet

Erhältlich unter www.berufsprofile.at

Gefördert von:

EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für regionale Entwicklung


19

Checkpoint

BERUFSORIENTIERUNG SCHON GECHECKT? Ich kenne meine Fähigkeiten hier blicke ich voll durch! Eine Lehre ist genau das Richtige für mich!

Ich möchte eine Schule besuchen!

Die Uhr tickt, ich muss mich jetzt entscheiden!

Ich kenne das Angebot an Schulen und Lehrberufen. Es ist Zeit herauszufinden, was in dir steckt und welche Berufe zu dir passen!

Auf die Theorie folgt die Praxis! Ich war schon schnuppern.

Wow, es war toll!

Melde dich doch gleich beim BIFO und vereinbare einen Termin! Oh je, nicht aufgeben! Es warten noch etliche Lehrstellen / Schulen auf dich! Beim BIFO berät man dich gerne!

Puh, es hat mir nicht gefallen …

SCHULE

Mach dich schlau darüber, welche Noten du für die Aufnahme benötigst. Entsprechen diese den Anforderungen?

Wenn du jetzt startest, dann hast du noch genug Zeit dich mit deinen Stärken/ Fähigkeiten auseinanderzusetzen. Finde deinen Traumberuf!

LEHRE

Erstelle deine persönlichen Bewerbungsunterlagen. Die Lehrstelle wartet auf dich! Entwickle einen Plan B. Im BIFO hilft man dir dabei!

Entspanne dich bei einer fixen Zusage! Sonst entwickle einen Plan B mit einer/m Berater/in vom BIFO.

Hast du schon mit deiner Familie bzw. deinen Freunden über deine Möglichkeiten gesprochen?

Starte das Abenteuer Berufsorientierung mit einem Termin beim BIFO!

Im BIFO bekommst du wertvolle Tipps!

Berufsorientierung, Einzelberatung, Potenzialanalyse

Dann bist du schon mitten in der Berufsorientierung. Beim Beratungstermin im BIFO bekommst du weitere spannende Infos zu Bildung und Beruf.

2


Du bist die Zukunft. Lehre bei Doppelmayr Bei Doppelmayr geht es hoch hinaus – eine Karriere beim Weltmarktfßhrer im Seilbahnbau wartet auf dich.

lehre-bei-doppelmayr.at


22

Mit der Schnupperlehre die Arbeitswelt entdecken Auf dem Weg zum Traumberuf ist das sogenannte Schnuppern ein wichtiger Schritt. Mit einer Schnupperlehre hast du die Möglichkeit, verschiedene Lehrberufe kennenzulernen und erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Die Schnupperlehre spielt eine wichtige Rolle im Prozess der Berufsorientierung und bietet dir die Chance, unterschiedliche Berufe kennenzulernen und im Idealfall deinen Traumberuf zu finden. Das ist auch für Jugendliche, die eine weiterführende Schule besu­ chen möchten, eine gute Variante, die Arbeitswelt persönlich zu entdecken. Für Unternehmen ist die Schnupperlehre eine Hilfe, Bewerber besser kennenzulernen und geeignete Lehrlinge zu finden.

Die Vorteile einer Schnupperlehre für dich

• Eine Schnupperlehre ist ein erster Schritt in die Arbeitswelt und liefert dir direkte Einblicke in einen Lehrberuf. • Du lernst verschiedene Tätigkeiten und Aufgaben in bestimmten Berufen kennen. • Du bist selbst aktiv und darfst einfache Aufgaben übernehmen. • Im Idealfall entdeckst du deinen Traumberuf.


23

Checkpoint

Statements

Tipps für deine Schnupperlehre • Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Lehrberuf für dich wirklich geeignet ist, kann eine Schnupperlehre eine Hilfe für deine Entscheidungsfindung sein. • Informiere dich vor Ort und stelle alle Fragen, die dir wichtig sind – das hilft dir später bei der Auswahl deines Berufs. • Nutze die Chance und knüpfe bereits erste Kontakte. • Zeig was du kannst – für ein künftiges Bewerbungsgespräch ist es von Vorteil, wenn du schon bei der Schnupperlehre fleißig und interessiert bist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Schnupperlehre zu machen: Als Schulveranstaltung: • für Schüler im 8., 9., 10. Schuljahr • alle Schüler einer Klasse dürfen gleichzeitig schnuppern • die Schüler müssen die Betriebe, die sie kennenlernen möchten, selbst finden • deine Lehrpersonen helfen dir weiter

„Bei den Schnuppertagen haben die Jugend­ lichen die Möglichkeit, über erste Eindrücke des Berufs hinweg auch das zukünftige Arbeitsumfeld kennenzulernen – die Arbeits­ kollegen, gegebenenfalls die Kantine, die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes und vieles mehr. Umgekehrt haben die Lehrausbilder beim Schnuppern die Gelegenheit, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und sich, über die Schulnoten hinaus, ein Bild von den jungen Menschen zu machen, die sich für ihren künftigen Lehrberuf interessieren. Für mich sind die Schnuppertage auf jeden Fall ein Gewinn für beide Seiten.“ Richard Dür, illwerke vkw

Foto: istockphoto

Als individuelle Berufsorientierung (während der Unterrichtszeit): • für alle Schüler der 8. Schulstufe allgemein bildender sowie berufsbildender mittlerer und höherer Schulen • individuell für einzelne Schüler möglich • bis zu fünf Tage unterrichtsfrei • der Klassenvorstand erteilt die Erlaubnis • die Initiative geht von den Eltern aus

Als individuelle Berufsorientierung (in den Ferien) • für alle Schüler ab der 8. Schulstufe • an bis zu 15 Tagen in den Ferien möglich • Schüler sind über die Schule unfallversichert • die Eltern müssen zustimmen • im Betrieb muss eine geeignete Aufsichts person sein

„Für die Schnupperer besteht die Chance, einen Einblick in die verschiedenen Lehrberufe und den Betrieb zu erlangen. So sehen sie, ob ihnen der Beruf gefällt und gleichzeitig auch, ob sie sich in dem Betrieb wohlfühlen. Für uns ist es wichtig, die Kandidaten kennenzulernen und festzustellen, ob sie motiviert sind bei uns eine Lehre zu absolvieren und auch danach noch bei uns weiter arbeiten wollen“. Dominik Köb, Meusburger

2


24

Handwerk hat goldenen Boden Ing. Bernhard Feigl Spartenobmann Vorarlberger Gewerbe und Handwerk

Das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk überzeugt nicht nur mit einer soliden und hohen Ausbildungsqualität, sondern ermöglicht vielfältige Zukunftschancen und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region. Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ kommt nicht von ungefähr.

Das Gewerbe und Handwerk – mit mehr als 11.000 Betrieben und rund 33.500 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Vorarlberg – ist äußerst vielschichtig: Die einzelnen Branchen und Berufsgruppen umfassen rund 110 verschiedene Lehrberufe. Nirgend­ wo sonst wird mit solcher Hingabe Tradition, Handwerkskunst, Kreativität, Nachhaltigkeit, Regionalität, Innovati­ on und Know-how „gelebt“.

und bietet eine optimale Verzahnung aus Praxis, fachtheoretischem Wissen und wichtigen Schlüsselqualifikati­ onen. Sie gibt jungen Menschen ein umfassendes Rüstzeug auf den beruf­ lichen Karriereweg mit. Dabei kommt auch den Ausbildern eine zentrale Auf­ gabe zu. „Bei der Qualität der dualen Ausbildung ist es entscheidend, dass eine Gruppe von Persönlichkeiten als Einheit die Lehrausbildung begleitet. Allen voran die Ausbildner, die Meister, oft auch die Firmeneigentümer und nicht zuletzt auch die Eltern“, erklärt Spartenobmann Bernhard Feigl.

Ausbildungsqualität auf Spitzenniveau Aktuell werden im Vorarlberger Gewerbe und Handwerk in 1.057 Lehr­ Hände gehen aus betrieben mehr als 3.200 Lehrlinge Die Lehrlingsausbildung im Ge­ ausgebildet. Und das auf Spitzenni­ werbe und Handwerk ist einzigartig veau: Die duale Ausbildung ist an den Bedürfnissen der Arbeitswelt orientiert WKV_190X122,5_Layout 1 24.01.19 13:56 Seiteund 1 weltweit kaum zu überbieten.

Die regelmäßigen Top-Leistungen bei Lehrlingswettbewerben doku­ mentieren das, der Erfolg geht quer durch alle Berufsgruppen und ist auch langfristig betrachtet konstant. Und doch gibt es Bedarf an geeigneten Fachkräften. „Es gehen uns die Hände aus, nicht die Köpfe! Den Termin beim Rechtsanwalt bekommt man rasch, aber auf den Elektriker oder den Installateur muss man schon länger warten – und das wird sich in Zu­ kunft noch verschärfen. Das soll kein Gejammer sein, sondern mehr denn je gilt: Handwerk hat Zukunft und golde­ nen Boden!“, sagt Feigl.

AUGENOPTIK BÄCKER/IN BAUMASCHINENTECHNIK BAUTECHNISCHE ASSISTENZ BAUTECHNISCHER ZEICHNER/BAUTECHNISCHE ZEICHNERIN BEKLEIDUNGSGESTALTUNG BERUFSFOTOGRAF/IN BESCHICHTUNGSTECHNIKER/IN BESCHRIFTUNGSDESIGN UND WERBETECHNIK BETONFERTIGUNGSTECHNIK BETRIEBSLOGISTIKKAUFMANN/-FRAU BODENLEGER/IN BÜROKAUFMANN/-FRAU DACHDECKER/IN DEKORATEUR/IN DESTILLATEUR/IN DRUCKTECHNIK DRUCKVORSTUFENTECHNIKER/IN ELEKTRONIK ELEKTROTECHNIK FINANZ- UND RECHNUNGSWESENASSISTENZ FLEISCHVERARBEITUNG FLEISCHVERKAUF FLORIST/IN FRISEUR/IN FUSSPFLEGER/IN GARTEN- UND GRÜNFLÄCHENGESTALTUNG GLASBAUTECHNIK HAFNER/IN HÖRGERÄTEAKUSTIKER/IN INFORMATIONSTECHNOLOGIE INSTALLATIONSUND GEBÄUDETECHNIK ISOLIERMONTEUR/IN KÄLTEANLAGENTECHNIK KAROSSERIEBAUTECHNIK KONDITOR/IN KONSTRUKTEUR/IN KRAFTFAHRZEUGTECHNIK KUNSTSTOFFFORMGEBUNG KUNSTSTOFFTECHNIK LABORTECHNIK LACKIERTECHNIK LAND- UND BAUMASCHINENTECHNIK MALER/IN MASSEUR/IN MAURER/IN MECHATRONIK MEDIENFACHMANN/-FRAU METALLBEARBEITUNG METALLTECHNIK MILCHTECHNOLOGIE OBERFLÄCHENTECHNIK OFENBAU ORGELBAU ORTHOPÄDIETECHNIK PFLASTERER/PFLASTERIN PLATTEN- UND FLIESENLEGER/IN POLSTERER/POLSTERIN PROZESSTECHNIK RAUCHFANGKEHRER/IN REIFEN- UND VULKANISATIONSTECHNIK SCHILDERHERSTELLUNG SONNENSCHUTZTECHNIK SPENGLER/IN STEINMETZ/IN STRASSENERHALTUNGSFACHMANN/-FRAU STUCKATEUR/IN TAPEZIERER/IN TECHNISCHER ZEICHNER/IN TEXTILTECHNOLOGIE TIEFBAUER/IN TISCHLEREI TROCKENAUSBAUER/IN UHRMACHER/IN VERANSTALTUNGSTECHNIK VERPACKUNGSTECHNIK VULKANISIERUNG WÄRME-, KÄLTE-, SCHALL- UND BRANDSCHUTZTECHNIK ZAHNTECHNIKER/IN ZIMMEREI WIR FREUEN UNS AUF NEUE FACHFRAUEN UND FACHMÄNNER

47,76%

3.225

ALLER LEHRLINGE LEHRLINGE WERDEN IM GEWERBE WERDEN DERZEIT ODER HANDWERK AUSGEBILDET AUSGEBILDET

www-gewerbe-handwerk.com www.facebook.com/VorarlbergerHandwerk

IN 1.057 AUSBILDUNGS BETRIEBEN

Wirtschaftskammer Vorarlberg Sparte Gewerbe und Handwerk Wichnergasse 9 - 6800 Feldkirch gewerbe@wkv.at - T.+43 5522 305 229


25

Checkpoint

Postings Anna-Lena Wanger 19 Jahre #Grosshandelskauffrau INHAUS Handels GmbH Eine abwechslungsreiche Lehre, die gleichzeitig Spaß macht? Die habe ich gefunden. Bei Inhaus. Ein tolles Arbeitsklima, geschaffen von einem super Team, macht meine Lehre zu einer schönen Zeit. Das Arbeiten mit den Kunden gefällt mir am besten. #LehrebeiInhaus #SpassbeiderArbeit #teamplayer #kundenkontakt

Manuel Waibel 24 Jahre #Maurer Wilhelm+Mayer Bau GmbH

Das Arbeiten mit Mörtel und Ziegel ist das, was mir an diesem Beruf am besten gefällt. Das Bauen von Häusern und Wohnblöcken, sowie Altbau-Renovie­ rungen machen mir sehr viel Spaß. Auch das Arbeiten in einem kompetenten Team macht viel Freude.

Christian Vanik 19 Jahre #Verpackungstechniker Offsetdruckerei Schwarzach Ges.mbH

Die Vielfältigkeit bei der Lehre als Verpackungstechniker ist spitze! Man lernt den gesamten Ablauf kennen – von der Verpackungs­ konstruktion bis zum Endprodukt. Da wird einem nie langweilig! Ein Highlight sind die 10 Wochen Berufsschule in Wien. #BigCityLife #WirSanVapocker #PackagingDream #lehrebeioffset #kundenkontakt

Julia Steurer 20 Jahre #Elektronikerin BAUR GmbH

Mädchen im ,,Männerberuf‘‘ – na und? Ob das Fertigen, Reparieren oder Prüfen unserer Geräte, als Elektronikerin zu arbeiten macht mir einfach nur riesigen Spaß. Sowie auch das Zusammenarbeiten mit meinen Arbeitskollegen, an die ich mich bei Fragen immer wenden kann. #BAUR #PowermitBAUR #aufgehts! #moadlakünnandesoh

2


Hast du Meuser Blut?

DANN MELDE DICH ZUM SCHNUPPERN AN!

www.lehre-bei-meusburger.com


27

Mein Leben als Lehrling!

Foto: istockphoto

Checkpoint

3


28

So sieht unser Arbeitstag aus Duale Ausbildung bedeutet Arbeiten und Schule. Vom Schulalltag müssen wir euch wohl nichts erzählen, auch wenn die Fächer an der Berufsschule etwas unterschiedlicher sind. Diese Lehrlinge berichten von einem typischen Arbeitstag in ihrem Leben. Leonie Köchle Alter: 17 Maurerin bei Hilti & Jehle 05:45 Uhr: Aufstehen! Morgens habe ich zwar nicht viel Zeit, aber ich lasse mich sicherlich nicht stressen und gehe es gemütlich an. Ich packe meine Sachen und ziehe meine Arbeitskleidung an. 06:00 Uhr: Zusammen mit meinem Bruder fahren wir zur Firma, da wir im gleichen Betrieb arbeiten. Oft bleiben wir noch bei der Tankstel­ le stehen, um etwas zum Trinken zu holen. 06:15 Uhr: Bei der Firma angekommen gibt’s erstmal einen Kaffee, während wir warten, bis unsere Arbeitskollegen und der Polier kommen, um auf die Baustelle zu fahren. 06:35 Uhr: Abfahrt zur Baustelle. 07:00 Uhr: Offizieller Arbeitsbeginn. Wir begeben uns auf die Baustelle und fangen an, Wände zu stellen, Eisen zu binden, die Abscha­ lung zu machen. Die Zeit vergeht oft wie im Flug und schon ist Mittagspause. 12 Uhr: Meistens gehe ich in einen Supermarkt in der Nähe, hole mir zwei Brötchen und ein Getränk. Nach dem Mittagsessen ist meist noch ein wenig Zeit übrig. Dann checke ich am Handy meine Nachrichten, Facebook, Snapchat, usw. 12:45 Uhr: Arbeitsbeginn. Bevor nachmittags der Beton kommt, muss die Wand fertig gestellt sein, damit wir sie betonieren können. Also machen wir die Abschalungen und das Eisen fertig, schalen die Wand zu und spannen dann die Anker auf die Wandstärke, damit alles hält, wie es sollte.

15 Uhr: Beton im Anmarsch. Wir betonieren die Wand und verdichten den Beton mit Hilfe des Rüttlers. 17 Uhr: Wir sind fertig mit der Betonage, reinigen den Betonkübel und das restliche Werkzeug. 17:15 Uhr: Letzte Aufräumarbeiten. 17.30 Uhr: Offizieller Arbeitsschluss. Meistens sitzen wir noch ein wenig zusammen und reden über den Tag. Was alles los war und was wir am nächsten Tag so alles vorhaben. Natürlich sprechen wir dann auch über private Sachen, die man nicht unbedingt währen der Arbeits­ zeit bespricht. 18:10 Uhr: Wir kehren zurück zur Firma, wo mein Bruder schon auf mich wartet, um nach Hause zu fahren. 18:20 Uhr: Endlich zu Hause wird erst einmal geduscht. Später treffe ich mich oft mit Freunden und unternehme etwas mit ihnen. 22:00 Uhr: Jetzt liege ich meistens schon im Bett, schaue noch Serien an oder höre Musik und bin wieder aktiv auf Snapchat, Facebook, usw.. 23:00 Uhr: Schlafenszeit.

Neben ihrem Lehrberuf ist Leonie auch als Ausbildungsbotschafterin an Vorarlbergs Schulen unterwegs und erzählt über ihre Maurerlehre.


29

Checkpoint

Domenic Loacker Alter: 17 IT-Techniker bei illwerke vkw 06:30 Uhr: Aufstehen und frühstücken ist angesagt. 06:55 Uhr: Mit dem Auto fahre ich zur Arbeit. 07:00 Uhr: Arbeitsbeginn mit Netzwerktechnik und Security. 08:30 Uhr: Wenn alle eingetroffen sind, gibt es eine kurze Besprechung (10 Minuten) über den Tagesablauf: Wer erledigt was? 09:00 Uhr: Raucherpause.

05:00 Uhr 12:30 Uhr: Wieder bei der Arbeit. 15 Uhr: Raucherpause. 15.15 Uhr: Diskussionen langsam beenden und wieder zum Arbeitsplatz zurückkehren. 17 Uhr: Ab nach Hause. Anhänger mit der Cross beladen und mit Kollegen ab ins Bachbett. 17:30 Uhr: Mit Kollegen Enduro Cross fahren! 20 Uhr: Langsam geht’s wieder nach Hause. 20:30 Uhr: Zeit für Netflix. 23 Uhr: Schlafen.

06:00 Uhr 07:00 Uhr 08:00 Uhr 09:00 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr

09:15 Uhr: Weitere Netzwerkarbeiten ausführen. Die meisten Arbeiten sind meist unterschiedlich und passieren sehr spontan. Wenn ein Problem eintritt, muss es sofort behoben werden und erst danach geht’s mit der eigentlichen Arbeit weiter.

14:00 Uhr 15:00 Uhr 16:00 Uhr

11:30 Uhr: Mittagessen in unserer Kantine. Anschließend geht’s eine Runde um den Rodund-See.

17:00 Uhr Links: Domenics Ausblick auf seinen Arbeitsplatz. Oben: Domenics größte Leidenschaft: Enduro Cross fahren!

18:00 Uhr 19:00 Uhr

Foto: istockphoto

20:00 Uhr 21:00 Uhr 22:00 Uhr 23:00 Uhr 24:00 Uhr

3


KOMM ZU UNS UND MACH

DEINE LEHRE ZU EINER Am besten lernt man, wenn es Spaß macht. Und gerne lernt man, wenn es einen motiviert. Wenn Du das genauso siehst bist Du bei uns richtig. Denn HORNBACH fördert Dich auf Deinem Weg.

Deine Aufgaben:

Beraten, begeistern, verkaufen: Du hilfst unseren Kunden bei ihren Projekten. Kunden im Mittelpunkt: Du entwickelst das richtige Gespür für Menschen und Ihre Projekte. HORNBACH steht für Projekte: Für unsere Kunden reicht nicht nur ein Hammer. Lösungsorientiertes Denken: Du lernst verzwickte Situationen im Sinne der Kunden zu klären.

Deine Persönlichkeit:

Offen für Neues: Du hast keine Angst davor Aufgaben erstmalig anzugehen. Es zählt der erste Eindruck: Auftreten und Ausdrucksweise sind bei Dir top. Auf Dich kann man bauen: Bei HORNBACH legen wir Wert auf die Gemeinschaft. Du willst den Durchbruch schaffen: Lernbereitschaft und Motivation muss in Dir stecken!

Dein Weg zu HORNBACH:

Bewirb Dich mit Lebenslauf, Motivationsschreiben & positivem Abschlusszeugnis online unter hornbach.at/lehre. Bei Rückfragen kannst Du Dich an personal-at@hornbach.com, z.H. Frau Katrin Lenz, wenden.

6 WOCHEN URLAUB

ab 1 Jahr Betriebszugehörigkeit

Lerne uns kennen: hornbach.at/lehre


31

Lukas - Lehrling bei Lercher.

Checkpoint

metall kunststoff high-tech ...und ich das ist meine zukunft. das ist mein beruf. www.lehreohneleere.at

www.lercher.at

hree Leh n o ere. Le

werkzeugbau kunststoffspritzguss

starte deine Lehre! METALLtechnikerIn ELEKTROte chnikerIn Forstner Maschinenbau GmbH

Telefon +43 5522 74309 lehre@forstnercoil.at • www.forstnercoil.at

S H E E T M E TA L M A C H I N E R Y F O R L I F E C I D A N

M A C H I N E R Y

G R O U P

3


32

Vorarlberger Ausbildungsbotschafter Bei diesem besonderen Projekt präsentieren motivierte Lehrlinge sich und alle Aspekte ihres Berufes an Vorarlberger Schulen.

Zahlreiche Schüler stehen alljährlich vor

Botschaften auf Augenhöhe

Um sämtliche Vorteile der Lehrlingsausbil­ dung vor allem Schülern näherzubringen, haben die Wirtschaftskammer Vorarlberg und das BIFO – Beratung für Bildung und Beruf deshalb ein neues Projekt ins Leben gerufen. Die Ausbildungsbotschafter: Vorarlberger Lehrlinge, die an Schulen über sich und ihren Beruf erzählen. Und wer wäre wohl besser dafür geeignet, über die duale Ausbildung zu sprechen, als die Lehrlinge selbst?

Sie heißen Martin, Anna-Lena, Elias, Felix oder Sarah. Sie befinden sich inmitten ihrer Ausbildung in verschiedensten Berufen, arbeiten in den unterschiedlichsten Unterneh­ men und besuchen regelmäßig Vorarlbergs Schulen. In kurzen Präsentationen beschreiben sie ihre Lehre, ihren Betrieb, welche Erfahrun­ gen sie gemacht haben oder wie sie überhaupt zum Beruf gekommen sind. Es wird niemanden wundern, dass diese Botschaften von Jugendli­ chen für Jugendliche besser ankommen, als Imageprospekte oder Ansprachen von Erwach­ senen. Im Anschluss an die Vorstellung können die Schüler die Botschafter mit Fragen löchern: Was verdienst du? Wie viele Mitarbeiter gibt es? Was gefällt dir am besten? Wie läuft es in der Berufsschule?

der schwierigen Entscheidung, wie es mit ihrer Ausbildung weitergehen soll. Leider fehlt vielen ein konkretes Wissen über die vielen Möglich­ keiten, ihre Zukunft zu gestalten. Klar: Eltern und Bekannte stehen mit Rat und Tat zur Seite. Aber die eigenen Interessen zu entdecken ist für die jungen Leute alles andere als einfach.

Am WIFI in Dornbirn werden neue Ausbildungsbotschafter für ihren Schul-Einsatz vorbereitet.


33

Checkpoint

Felix, Anna-Lena, Leonie oder Robin: Vorarlberger Lehrlinge informieren als Ausbildungsbotschafter über die Chancen der dualen Ausbildung (Schule und Beruf).

Bereits erste Erfolge Seit der Pilotphase im Herbst 2018 waren bereits über 30 Ausbildungsbotschafter im Einsatz. Nicht nur Lehrer und Schüler, auch die Lehrlinge selbst und deren Ausbilder sind seither begeistert. Die Schulen schätzen die Initiative als wertvollen Beitrag zur Berufsorien­ tierung, die Unternehmen als Präsentations­ möglichkeit und Weiterentwicklung ihres Lehrlings. Vielleicht sind die nächsten Botschaf­ ter auch bald in deiner Klasse und in deiner Schule unterwegs! Seit 2018 sind über 30 Ausbildungsbotschafter an Vorarlbergs Schulen unterwegs.

3


„Ich mach’ meinen Weg. Mit einer Lehre im Handel.“ Talente gesucht, Vielfalt geboten!

Mit dem eigenen Talent Karriere machen? Im Handel geht das! Denn hier bieten verschiedenste Branchen Top-Ausbildungen in unterschiedlichsten Berufen. Außerdem Angebote am Puls der Zeit, wie etwa die Ausbildung zum/zur E-Commerce-Kaufmann/ Kauffrau oder die Zusatzausbildung im Digitalen Verkauf. Warum eine Lehre im Handel eine gute Wahl ist? Hier gibt´s die Antworten: www.lehre-im-handel.at


35

Checkpoint

Dein Beruf mit Zukunft

Foto: istockphoto

E-Commerce-Kaufmann/-frau Du interessierst dich dafür, wie Onlinehan­ del funktioniert und wie die stationäre Shop­ pingwelt mit dem Internet verschmilzt? Du möchtest wissen, was mit Onlinemarketing und Social Media möglich ist? Dann heißt dein Beruf mit Zukunft: E-Commerce-Kaufmann/-frau Als E-Commerce-Kaufmann/-frau arbeitest du in Handelsunternehmen, die ihre Produkte über das Internet verkaufen. Das können große Handelsketten oder familiäre Einzelhandelsbe­ triebe in den verschiedensten Branchen sein. Kleidung, Sportartikel, Bücher, Elektronik und vieles mehr – was findest du am spannendsten? Für den Verkauf der Produkte im Webshop oder über Verkaufsplattformen bist du zustän­ dig. An Computer, Tablet und Handy bearbeitest

du Warendaten und Produktbeschreibungen oder erstellst online-Werbekampagnen. Welche Farben sind besonders gefragt? Du analysierst das Kaufverhalten deiner Kunden und machst den Internetverkauf damit erfolgreich. Für die Ausbildung zum E-Commerce-Kauf­ mann/-frau bringst du am besten Interesse für die Arbeit am PC sowie technisches und kauf­ männisches Verständnis mit. Nach der Lehre weiterentwickeln kannst du dich in Bereichen E-Commerce-Management, Marketing, Social Media oder Verkaufstechnik. Natürlich kannst du dich auch im Handel selbstständig machen. Weitere Infos findest du auf www.lehre-vorarlberg.at

3


36

Ausbildung mit Leidenschaft anders Innovation braucht Menschen, die sie leben und einen Standort an dem sie wachsen kann. Wir, die Firma SCHMID, haben diesen Ort in Göfis gefunden. Tagtäglich entwickeln wir Sonderlösungen im Bereich Hebe- und Fördertechnik und das mit einer großen Produktionstiefe. Wir sind ein Team aus 70 fachkom­ petenten Frauen und Männern, die jeden Tag ihr Bestes geben, um unsere Kunden zu begeistern und von der SCHMID-Qualität zu überzeugen. Doch genauso wichtig wie die Frage „Wer wir sind“, ist die Frage „Wie wir sind“ – und zwar „Aus Leidenschaft Anders“. Unsere Konstrukteure, Maschinen­ bautechniker, Steuerungstechniker und Mechatroniker sind immer auf dem neusten Stand. Ausbildung, Weiterbildung und die persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiter liegt

uns am Herzen. Nur mit kompetenten und motivierten Fachkräften funktio­ niert das perfekte Zusammenspiel zwischen Leidenschaft, Technik und Innovation. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach neuen Lehrlingen im Bereich Maschinenbautechnik und Mechatronik, die das Team tatkräftig unterstützen. Bei SCHMID dreht sich bei dir in der Lehre als MaschinenbautechnikerIn alles um Metalle, Maschinen und Anlagen – Metalle werden zu Bauteilen und Halb-/Fertigprodukten verarbei­ tet, Maschinen und Großanlagen werden hergestellt und zusammenge­ baut. Genauso spannend ist auch die Lehre als MechatronikerIn: Zwei in Einem – MechanikerIn & ElektronikerIn in einer Person. Hier werden von dir vor allem Anlagen gebaut, montiert und mechatronische Systeme installiert und gewartet.

Das klingt doch toll – SCHMIDe deine Zukunft mit uns und überzeuge dich selbst. Bei einem Schnuppertag besteht die Möglichkeit, erste Eindrü­ cke über die Lehre bei SCHMID zu sammeln. Michelle Amann steht für Fragen oder eine Terminvereinbarung zum Schnuppertag zur Verfügung: Tel +43 5522 72814-16 oder m.amann@schmidgroup.at

Michelle Amann Lehrlingsbeauftragte

ICH WERDE

MaschinenbauTechnikerIn

Hier dreht sich alles um Metalle, Maschinen & Werkzeuge – Verarbeitung von Metallen zu Bauteilen und (Halb-)Fertigprodukten, über Herstellung von Maschinen und Werkzeugen, bis zum Zusammenbau.

ICH

WERDE

MechatronikerIn

Zwei in Einem – MechanikerIn & ElektronikerIn in einer Person. Als MechatronikerIn baust, montierst, installierst und wartest du mechatronische Systeme.

SCHMIDe

Zukunft e n i e D uns m it

Du bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Bist technisch interessiert? Dann nimm Deine Zukunft in die Hand und mache eine Lehre als MaschinenbautechnikerIn oder MechatronikerIn!

Wo? Bei UNS natürlich.

Vereinbare gleich einen Schnuppertag bei uns. Wir freuen uns auf

Ausbildungsbetrieb seit 30 Jahren

Dich.

SCHMID Anlagenbau GmbH | Römerstraße 84 | 6811 Göfis | www.schmidgroup.at | Kontaktperson: Michelle Amann | Tel +43 5522 7281416 | m.amann@schmidgroup.at Check_Lehre 190x122,5_final.indd 1

29.08.19 13:24


38

Mein erstes Geld – selbst verdient! Endlich das eigene Geld verdienen! Wir erklären dir, was es mit der Lehrlingsentschädigung auf sich hat und berichten, was Lehrlinge mit ihrem Gehalt anstellen. Karriere mit Lehre – inklusive dem ersten selbstverdienten Geld.

Anders als Schüler haben Lehrlinge An­ spruch auf Lehrlingsentschädigung, das bedeutet: Geld für ihre Arbeit, die gleichzeitig auch ihre Ausbildung ist. Denn obwohl bei einem Lehrverhältnis die Berufsausbildung im Vordergrund steht, handelt es sich dennoch um ein Arbeitsverhältnis. Aber wie viel verdient man denn jetzt als Lehrling? Das ist von Beruf zu Beruf unter­ schiedlich. Ein paar Hintergrundinfos dazu: • Normalerweise ist die Höhe der Lehrlings entschädigung im jeweiligen Kollektivvertrag geregelt und steigt mit jedem Lehrjahr. • Die Höhe der Lehrlingsentschädigung kann zwischen den einzelnen Lehrberufen stark auseinandergehen. • Kollektivverträge gelten immer für bestimmte Branchen. Daher kann es auch sein, dass für derselben Lehrberuf (z.B. Industriekauf-

frau) in verschiedenen Branchen (z.B. Bauindustrie, Bekleidungsindustrie etc.) verschieden hohe Lehrlingsentschädigungen festgesetzt sind. • Kollektivverträge können sich auch regional bedingt voneinander unterscheiden. Das bedeutet, dass ein Lehrling im selben Beruf in Vorarlberg mehr verdient als in Wien. • Oft gibt es Sonderregelungen für Lehrlinge mit bereits absolvierter Matura oder für Über-18-Jährige. • In fast jedem Betrieb gibt es einen Bonus, etwa für gute Noten, Pünktlichkeit, Auftreten oder besondere Leistungen. • Auskunft über das jeweilige Gehalt bekommt ihr auf www.lehre-vorarlberg.at/lehrberufe – einfach nach dem Wunschberuf suchen und alle Infos bekommen!

Das sagen Lehrlinge über ihren Gehalt:

Beate Tschütscher 21 Jahre Labortechnikerin bei Getzner

„Das Gehalt hat bei meiner Berufswahl absolut keine Rolle gespielt. In unserem Unternehmen bekommt man für gute Noten ein Bonus. Neben meinen Fixkosten für Streamingdienste und Handy gebe ich auch zuhause einen Teil von meinem Gehalt ab. Ein weiterer Teil wird monatlich angespart. Von meinem ersten Gehalt habe ich meine Eltern zum Essen eingeladen. Mein Tipp: Teilt euch das Geld gut ein und gebt von Anfang an etwas auf die Seite.“


39

Checkpoint

Foto: istockphoto

Felix Rauch 17 Jahre Elektro- und Anlagentechniker, Heron

„Die Höhe der Lehrlingsentschädigung war sicher nicht entscheidend für die Wahl meines Lehrberufs. Bei Heron gibt es zudem eine Prämie, wenn der Notendurchschnitt höher als 2.0 ist. Meine monatlichen Fixkosten sind 230 Euro für einen Bausparer, ca. 50 Euro für Fitnessstudio, Handy und Versiche­ rung. Der Rest wird meistens an den Wochenenden verpulvert. Von meinem ersten Gehalt habe ich mir eine Xbox und einen Fernseher gegönnt. Meine Tipps: Wählt euren Beruf niemals wegen des Gehalts aus. Zum Sparen möglichst einen hohen, regelmäßigen Fixbetrag auf ein gesperrtes Konto überweisen lassen. Schaut, dass alle Fixkosten Anfang Monat abgezogen werden, sonst müsst ihr euch das Geld dafür auf die Seite legen. Und: Rechnet euch aus, wie viel Geld ihr pro Tag ausgeben dürft.“

3


Doppellehre Bürokaufmann/-frau und Reinigungstechnik Lehrzeit des Doppellehrberufes: 4 Jahre Dein Wissen nach der Doppellehre: Du kennst dich in der professionellen Gebäudereinigung aus. Dir macht keiner etwas vor! Deine Stärken liegen danach unter anderem: ›› In der Anwendungstechnik ›› In der Oberflächentechnik und den Bodenbelägen ›› Bei Geräten, Maschinen und Reinigungschemie ›› Bei Hygiene und in der Mikrobiologie Du kennst dich in der internen Organisation im Bürobetrieb eines Gebäudereinigers aus. Dir macht keiner etwas vor! Deine Stärken liegen danach in der: ›› Angebotserstellung und Rechnungslegung ›› Einteilung von Reinigungsarbeiten ›› Verrechnung von Stundensätzen Durch deine Doppelausbildung (Reinigungstechnik und Bürokauffrau/-mann) bist Du ganz nah am Kunden und kennst seine Anliegen und Bedürfnisse persönlich. Das kannst Du mit dem Lehrabschluss in den beiden Lehrberufen nach entsprechender Praxis werden: ›› Vorarbeiter/in ›› Büroassistentin ›› Leiter/in einer Sonderreinigungs abteilung ›› Leiter/in einer internen Büro abteilung Dein Verdienst 1. Lehrjahr EUR 734,37 2. Lehrjahr EUR 917,96 3. Lehrjahr EUR 1.119,91 4. Lehrjahr EUR 1.285,14 Berufschulablauf 1. Jahr Bürokauffrau/-mann 2. Jahr Reinigungstechnik 3. Jahr Bürokauffrau/-mann & Reinigungstechnik 4. Jahr Bürokauffrau/-mann & Reinigungstechnik

JOB: Reinigungstechnikerin/Bürokauffrau HOBBIES: Shoppen, Chillen und Inlineskaten IHR ZIEL: Lehre, Meister und eigene Firma


41

Checkpoint

Lehre mit Profil bei Hydro Nenzing Hydro in Nenzing produziert und bearbeitet aktuell mit mehr als 450 Mitarbeitern jährlich 43.000 Tonnen Aluminiumprofile und zählt seit seiner Gründung 1972 zu den größten Un­ ternehmen in der Region Vorarlberg. In den kommenden Jahren wird sich Hydro Nenzing als Kompetenzzentrum für Industrieanwendungen aus Alumi­ nium weiter etablieren. Die Qualität der Aluminiumprofile und allem was dazu gehört, hängt aber vor allem entscheidend von den Menschen ab, die bei Hydro in Nenzing arbeiten. Hydro bietet als Arbeitgeber attraktive Leistungen und tolle Entwick­ lungsmöglichkeiten. Teamwork, Innova­ tionsorientierung und Gemeinschafts­ geist sind grundlegende Werte im Unternehmen, die auch gelebt werden. Ein wichtiger Teil des Teams sind dabei auch die Lehrlinge. Traditionell

hat die Lehrlingsausbildung bei Hydro einen sehr hohen Stellenwert, denn der Lehrlingsnachwuchs wird als wichtige Basis für die Zukunft und den Erfolg des Unternehmens gesehen. Während der Lehrzeit bei Hydro erhalten die Auszubildenden spannende und inter­ essante Einblicke in das Berufsbild. Hast du die 9. Schulstufe erfolg­ reich absolviert und bist auf der Suche nach einer Ausbildung in einem international tätigen Unternehmen? Wenn du gerne im Team arbeitest und Motivation sowie Freude an der Arbeit mitbringst, bist du bei Hydro in Nenzing richtig! Hydro Nenzing bildet in den beiden Lehrberufen Industrie­ kauffrau/-mann und Maschinenbau­ techniker/-in aus. Ein Rotationssystem ermöglicht, dass die Lehrlinge während der Ausbildung so viele unterschiedliche

Unternehmensbereiche wie möglich kennen lernen. Die Lehre bei Hydro in Nenzing hat im wahrsten Sinne des Wortes Profil und ist der Startpunkt für eine Vielzahl von Entwicklungsmög­ lichkeiten. Für die Lehrlinge warten außer­ dem attraktive Sozialleistungen: Alle Lehrlinge erhalten gratis Bus- und Bahnkarten für ganz Vorarlberg, Weiterbildungsprogramme, subven­ tioniertes Mittagessen, bei Bedarf Lernunterstützung, Lehrlingsprämie bei hervorragenden schulischen sowie betrieblichen Leistungen und die Mög­ lichkeit bei verschiedenen Lehrlings­ events teilzunehmen. Alle Informationen zur Lehre gibt es unter www.hydro.at.

Lehre mit Profil Werde Teil des Hydro Teams Wir gestalten die Zukunft - mit Leichtigkeit! Dazu bilden wir Lehrlinge in den beiden Berufen Industriekauffrau/mann und Maschinenbautechniker/in aus. Starte im wahrsten Sinne des Wortes deine Lehre mit Profil. Melde dich zum Schnuppertag bei uns - wir freuen uns auf dich! A story shaped by you.

hydro.com/careers

Möchtest Du mit Deiner Persönlichkeit, Deinen Qualifikationen und Ambitionen unser Unternehmen mitgestalten? Hydro beschäftigt 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit. Wir gewinnen, erzeugen, formen und recyceln das flexibelste und nachhaltigste Metall der Welt und liefern innovative Produkte und Lösungen. Hydro Nenzing | Austraße 16 | A-6710 Nenzing +43 5525 601-0 personal.nenzing@hydro.com | www.hydro.at

3


42

Internationaler Talentetausch In ein anderes Land reisen, Kontakte knüpfen, neue Arbeitsweisen kennenlernen und viele spannende Erfahrungen sammeln – das alles ist mit dem Austauschprogramm xchange für Lehrlinge möglich. Für alle Jugendlichen, die Fernweh

haben, Abenteuer lieben und ihre Lehrzeit noch interessanter gestalten wollen, ist xchange das perfekte Angebot! In diesem Austauschpro­ gramm speziell für Lehrlinge arbeitet man für einen bestimmten Zeitraum in einem Unterneh­ men im angrenzenden Ausland. Neben dem Kennenlernen eines anderen Ausbildungsbe­ triebs und verschiedener Arbeitsweisen steht vor allem das Entdecken eines anderen Landes und das Knüpfen neuer Kontakte im Mittel­ punkt.

Deine Vorteile beim xchange-Programm: • Die Teilnahme an xchange ist in allen Lehr berufen und ab dem ersten Lehrjahr möglich. • Im Rahmen des Talentetausches können Lehrlinge in Betrieben in Italien, Deutschland, in der Schweiz, Liechtenstein und dem Elsass neue Erfahrungen sammeln. • Das xchange-Programm unterstützt Jugend liche bei der Suche nach einer Firma im Ausland, hilft bei der Organisation des Auslandsaufenthalts und bei Finanzierungs fragen. Die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg hat alle Informationen zu xchange: E lehre@wkv.at T 05522-305-1155 W www.wko.at/vlbg/lehrling

Wenn Dortmund ruft Sabrina Heuberger (19) ist Malerin im vierten Lehrjahr und hat genau diese Erfahrung gemacht. Sie war im Frühjahr 2019 zwei Wochen als Austausch-Lehrling in Dortmund. In ihrem Lehrbetrieb Farben Krista wurde sie auf das Angebot des Talentetauschs aufmerksam gemacht: „Mir gefiel die Idee, neue Leute kennenzulernen, Zeit im Ausland zu verbringen

Auf Youtube kannst du Sabrinas Auslandsaufenthalt in Dortmund nachsehen: https://www.youtube.com/results?search_query=maler+talentetausch


43

Checkpoint

und einen Einblick in eine andere Firma zu bekommen.“ In den zwei Wochen im Aus­ tauschbetrieb in Dortmund hat Sabrina viel Neues gelernt und tolle Erfahrungen gesam­ melt: „Der Talentetausch war eine richtig coole Aktion, die ich jederzeit wieder machen und allen Lehrlingen empfehlen würde.“ Aktuell bereitet sich Sabrina auf die Lehrabschlussprüfung vor – wir wünschen ihr viel Erfolg!

Sabrina ist Malerin bei Farben Krista und hat am internationalen Talentetausch teilgenommen: „Ich habe zwei sehr coole Wochen in Dortmund verbracht.“

Die Welt auch nach der Lehre entdecken – Auslandsaufenthalt für erfolgreiche Lehrlinge Du liebst das Reisen und hast die Lehrab­ schlussprüfung bereits mit ausgezeichnetem oder gutem Erfolg absolviert? Für erfolgreiche Lehrlinge gibt es ein einzigartiges Angebot: Ein dreiwöchiger Sprachaufenthalt in einem fremdsprachigen Land im Rahmen eines Gruppenprogramms oder finanzielle Unterstüt­ zung für einen individuellen Sprachkurs im Ausland. Die Wirtschaftskammer Vorarlberg und die Vorarlberger Landesregierung unterstützen das Projekt für erfolgreiche Lehrlinge, weil • sie Jugendlichen die Möglichkeit geben wollen, die Gesellschaft, Kultur und Wirt schaft eines anderen Landes kennenzulernen. • es ihnen ein Anliegen ist, dass die Fremdspra chenkenntnisse von jungen Menschen gefördert werden. • erfolgreiche Absolventen einer Lehre in Vorarlberg die Chance bekommen sollen, auch im Ausland persönliche und berufliche Kontakte zu knüpfen. Packt dich die Reiselust? Dann informiere dich bei der Lehrlingsstelle: E lehre@wkv.at T 05522-305-1155

3


44

Spitzensport und Lehre Vache Adamyan, Nachwuchsjudoka am Olympiazentrum Vorarlberg, verbindet seine Sport-Leidenschaft mit einer soliden Ausbildung. Wie bringt er Arbeit, Schule, Training und Wettkampf unter einen Hut? Der 18-jährige Top-Athlet macht eine Lehre zum Verwaltungsassistenten beim Amt der Vorarlberger Landesregierung. Vache ist derzeit im dritten Lehrjahr – und wäre theore­ tisch auch bald mit der Lehre fertig. Weil ihm Spitzensport und Ausbildung so wichtig waren, hat er die Möglichkeit wahrgenommen, beides im Konzept „Nachwuchsspitzensport und Lehre“ zu verbinden. Vache hat für seine Lehre, die in der Regel drei Jahre dauert, nun vier Jahre Zeit. Durch die Verlängerung der Lehrzeit bietet sich auch mehr Zeit für den Sport an. Vache arbeitet zwischen 70 und 75 Prozent am Tag, wodurch mehr Zeit für den Sport bleibt. Dabei hält das Konzept aber auch andere Modelle bereit, die auf Sportart und Lehrbetrieb abgestimmt sind: Es gibt etwa Modelle für Badminton, Eishockey, Turnen oder eben Judo. Je nachdem, wie die Sportart ausfällt, ist eine saisonale oder – wie in Vaches Fall – eine tägliche Anwesenheit am Arbeits­ platz gefordert.

Aber lassen wir doch einfach Vache erzählen:

Ich bin 18 Jahre alt und in Armenien geboren, seit ungefähr elf Jahren lebe ich in Vorarlberg. Ich wollte schon bevor es diese Art von Lehre gab eine Lehre als Bürokaufmann machen, aber natürlich auch meine sportliche Karriere fortsetzen. Die Chance, gleichzeitig eine Ausbildung zu machen und meiner Leiden­ schaft Judo intensiv nachzugehen, hat mich von Anfang an angesprochen. Ich wusste natür­ lich auch, dass es nicht einfach sein wird, aber die Lehre auf jeden Fall die beste Lösung ist. Ich bin voll im Sport daheim, aber wenn ich meine Karriere im Spitzensport einmal beende, dann habe ich auch eine Ausbildung und muss diese nicht nachträglich machen. Außerdem hat auch das Verdienen eines eigenen Gehaltes klare Vorteile!

Vache verbindet seine Leidenschaft Judo mit einer soliden Ausbildung.


45

Fotos: Lukas Fleisch/Judoverband

Wie sieht das Ausbildungsmodell im Alltag aus?

Bis vor kurzem war ich bei der Bezirkshaupt­ mannschaft in der Strafabteilung tätig, die Arbeit dort war sehr interessant und spannend, es kann aber auch sehr anstrengend und stressig sein. Man hat oft Zeitdruck und muss genau arbeiten und dann ist da noch das Training. Meine Arbeitskollegen waren immer sehr nett und unterstützten mich, wo sie konnten. Ich bin jetzt in einer neuen Abteilung und

Checkpoint

schon gespannt. Die neuen Arbeitskollegen habe ich bereits kennengelernt und ich finde es super, dass sie auch so sportinteressiert sind. Meinen Trainingsplan darf ich teilweise zeitlich selbst gestalten. Sowohl Frühtrainings als auch Krafteinheiten kann ich in Absprache mit dem Trainer nach der Arbeit auch selbstständig absolvieren. Die Judoeinheiten sind dann meistens am Abend gemeinsam mit dem Team im Olympiazentrum Vorarlberg oder in St. Gallen bzw. in München.

Welche Gründe haben dich dazu bewogen, eine Lehre zu beginnen? Es gibt viele Gründe, und die wichtigsten liegen auf der Hand: Es ist einfach eine solide Ausbildung und sie lässt sich gut mit meiner Leidenschaft für Judo verbinden.

Facts Vache Adamyan Gewichtsklasse: -60 kg Altersklasse: U21 Jahrgang: 2001 Spezialwurf: Ura Nage Nominiert für U21 EM im September Finnland Erfolge 2019: 3. Platz Österreichische Meisterschaften U21; 9. Platz U21 European Europacup in Leibnitz 2018: 3. Platz U18 European Cup Follonica; 3. Platz österreichische Meisterschaften U18; 5. Platz U18 European Judo Championships Sarajevo; 5. Platz U18 European Cup Teplice

www.olympiazentrum-vorarlberg.at/ lehre

3


DEIN LEHRBERUF:

SPENGLER/IN ALTES HANDWERK. MODERNE TECHNIK. GESTALTERISCHES KÖNNEN.

Die Arbeit des Spenglers. Der Schutz der Gebäudehülle vor Niederschlag, Feuchtigkeit, Wärmeverlust oder Sturm zählt zu den primären Aufgaben des Spenglers, dem Spezialisten für Metalldächer, Metallfassaden und Flachdachabdichtungen. Die Kombination: hochwertige Materialien, moderne Fertigungstechniken und handwerkliches Geschick bieten zudem ein hohes Maß an Gestaltungsmöglichkeiten.

Facts zu deiner Lehrausbildung. • 3 Jahre Ausbildung • Besuch der Berufsschule in Bregenz im Blockunterricht • Möglichkeit der Doppellehre Spengler und Dachdecker (4 Jahre) • Mögliche Weiterbildung: Lehre + Matura, Berufsreifeprüfung, Meisterprüfung usw.

Du hast hast noch Gerne beantwortet dir dir diese FrauFrau Martina Franceschini Du noch Fragen Fragenzum zumBeruf? Beruf? Gerne beantwortet diese Manuela Dreier


Dein Alltag als Spenglerlehrling. • • • • • • • •

du du du du du du du du

lernst lernst lernst lernst lernst lernst fertigst führst

ie b e

e tr rb w.

le

w

w

e: eb ri

er findest du Hi a

sbildungs Au be t lle

w kv /spe n .at

g

das von Metallen Metallenwie: wie:schneiden, schneiden,biegen, biegen,bohren, bohren, sägen, falzen, löten oder schleifen das Bearbeiten Bearbeiten von sägen, falzen, löten oder schleifen den mit Werkzeugen Werkzeugenwie wieScheren, Scheren,Zangen, Zangen, Hammer den Umgang Umgang mit Hammer, den mit computergesteuerten computergesteuertenBiege BiegeSchneidemaschinen den Umgang Umgang mit undund Schneidemaschinen verschiedenste Balkone, Terrassen Terrassenund undFlachdächer Flachdächer verschiedenstenAbdichtungsarbeiten Abdichtungsarbeiten für für Balkone, Pläne lesen und und Skizzen Skizzenzu zuerstellen erstellen Pläne zu zu lesen selbstständiges Arbeitenund undVerantwortung Verantwortungzuzu übernehmen selbstständiges Arbeiten übernehmen Fassadenteile, Abdeckungen,Kaminverkleidungen Kaminverkleidungen oder Fensterbänke Fassadenteile, Abdeckungen, oder Fensterbänke an an Montagearbeiten undReparaturen Reparaturendurch durch Montagearbeiten und

von der der Wirtschaftskammer unter 05522 / 305-236 oder Franceschini.Martina@wkv.at ri von Wirtschaftskammer unter 05522 / 305-236 oder dreier.manuela@wkv.at


GASCHTDU BIST MEHR. -

-

DIE SCHULE IM TOURISMUS MIT MEHRWERT / MIT MEHR WERT

ALLE INFOS FINDEST DU UNTER WWW.GASCHT.AT


49

Checkpoint

3

GASCHT – Du bist mehr… vielseitig – spannend – modern. Die duale Tourismusausbildung GASCHT heißt in ihrer Langversion „Gastgeberschule für Tourismusberufe“ und spielt gleichzeitig mit dem Dialektwort „Gascht“ für Gast.

Privatschule und doch kostenlos Die GASCHT bietet als Privatschule eine Ausbildung mit neuen ganzheit­ lichen Ansätzen und einem dualen Aufbau von Schule und Praxis. Der Besuch der Schule ist kostenlos. Zu­ dem fungiert das neunte Schuljahr als Orientierungsjahr für die persönliche touristische Zukunft, in dem Bildungs­ coaches den jungen Menschen und ihren Eltern zur Seite stehen und auf den individuellen Ausbildungsweg vorbereiten. In der GASCHT steht der Mensch im Mittelpunkt. Fachwissen und Sozial­ kompetenz, fachliche Fähigkeiten und persönliche Stärken werden an den drei Schulstandorten – Bezau, Hohenems und Bludenz – gleichermaßen gestärkt. Denn Ziel ist es Mitarbeiter auf Au­ genhöhe auszubilden, indem wertvolle Theorie und Praxis in der Schule sowie in ausgewählten Tourismusbetrieben und externen Bildungsstandorten ideal miteinander verknüpft werden.

Drei Abschlüsse in einem Künftige Tourismusprofis werden in einer vierjährigen Ausbildung in den Bereichen Küche & Kulinarik, Service & Gastgeberkompetenz, Rezeption & Ho­ telmanagement geschult. Die Touris­ musausbildung ist nicht nur besonders abwechslungsreich und karriereför­ dernd, sie bietet auch alle Abschlüsse die ein zeitgemäßer Karriereweg benö­ tigt: Absolventen der GASCHT erzielen mit dem Gastgeberdiplom sowohl den Lehrabschluss als auch den Hotel­ fachschulabschluss, sowie zusätzliche Zertifikate in unterschiedlichen Berei­ chen und – nach kurzem Aufbau – auf Wunsch auch die Berufsreifeprüfung. Die Nase vorn Zukunftsforscher haben Themen wie Regionalität und Nachhaltigkeit zu Megatrends erhoben. Warum der Kon­ sum von regionalen Produkten helfen könnte den Regenwald zu schützen, wissen GASCHT-Schüler schon lange.

Das innovative Ausbildungsformat der GASCHT hat dies seit seiner Gründung integriert. Wissen, woher Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden und welche positiven Auswirkun­ gen nachhaltiges Handeln auf die gesamte Region haben kann, zählt zu den Grundprinzipien der Schule, genauso wie Gastfreundschaft. Denn Wertschätzung lebt von Werten auf allen Ebenen. Das ist für uns gelebter Mehrwert. … denn Du bist mehr! www.gascht.at

„Wissen kann man googeln. Erfahrung ist individuell gelebtes Wissen mit Begeisterungspotenzial.“ Ein Grundsatz der GASCHT

Die GASCHT Factbox • Duale Ausbildung im Tourismus auf Vorarlberger Art • Abschlüsse: Lehrabschluss, Hotelfachschulabschluss, Zertifikate; Berufsreifeprüfung • Ausbildungsbereiche: Küche & Kulinarik, Service & Gastgeberkompetenz, Rezeption & Hotelmanagement • Zusammenarbeit mit Top-Ausbildungsbetrieben im ganzen Land • Privatschule dennoch kostenlos und offen für alle • Voranmeldung unter www.gascht.at


stock.adobe.com

Alles gecheckt? Die AK-Lehrlings- und Jugendberatung hilft weiter Wir beantworten dir deine Fragen rund um die Themen Lehre und Ausbildung. Denn die Lehrlings- und Jugendabteilung der AK Vorarlberg ist deine gesetzliche Interessenvertretung. Wir beraten dich auch bei Fragen zu einem weiteren Lehrabschluss oder deiner beruflichen Laufbahn. Zu folgenden Bereichen kannst du dir Infos holen und dich beraten lassen: q Arbeitszeit & Überstunden q Überprüfung der Lehrlingsentschädigung q Urlaub & Sonderzahlungen q Berufsbilder & Ausbildung im Betrieb q Probleme mit dem Vorgesetzten/Ausbilder q Auflösung von Lehrverträgen q Lehrabschlussprüfung & Behaltepflicht

Christine Raggl Abteilungsleiterin Christine ist die Leiterin der Lehrlings- und Jugendabteilung und zentrale Ansprechperson für alle lehrlingsund jugendrelevanten Themen. Sie berät Lehrlinge und Jugendliche, ist aber auch interessenspolitisch in verschiedenen Gremien tätig.

Tamara Wojtech Referentin Tamara besucht vor allem Betriebe, die zum ersten Mal Lehrlinge ausbilden. Daneben informiert sie ebenfalls Lehrlinge und Jugendliche zu Fragen rund um das Lehrverhältnis, Ferialjob oder Pflichtpraktikum.

Neben der Beratung in der Arbeiterkammer bieten wir auch Sprechstunden in den aha-Zentren und sogar direkt bei dir in deiner Berufsschule an. Unsere Beratung erfolgt anonym, vertraulich und ist kostenlos. Nur wenn es ausdrücklich von dir gewünscht wird, nehmen wir Kontakt mit deinem Betrieb auf! Lehrlings- und Jugendabteilung der Arbeiterkammer Vorarlberg Widnau 2-4, 6800 Feldkirch, Telefon 050/258-2300, Fax 050/258-2301 info@akbasics.at, www.akbasics.at

Wir sind für dich da: Montag bis Donnerstag, von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr Freitag, von 8 bis 12 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Bernadette Nußbaumer Sekretariat Bernadette ist im Sekretariat der Lehrlings- und Jugendabteilung tätig. Sie ist die erste Ansprechperson für Lehrlinge, führt Aussendungen an Lehrlinge durch und organisiert Schulvorträge. Nebenbei bildet Bernadette die Lehrlinge in der AK Vorarlberg aus.

Besuch uns online:


51

Wie finde ich eine Lehrstelle?

Foto: istockphoto

Checkpoint

4


52

Eine Plattform, alle Infos! www.lehre-vorarlberg.at Du willst …

• Eine passende Lehrstelle in deiner Umgebung finden? • Wissen, welche Lehrberufe in Vorarlberg ausgebildet werden? • Erfahren, wie viel du in welchen Berufen verdienen wirst? • Direkte Infos von aktuellen Lehrlingen bekommen? • Über aktuelle Schnupper- und Ausbildungs-Events informiert werden? Auf www.lehre-vorarlberg.at bekommst du alles! Über 190 (!) Lehrberufe werden beschrie­ ben, es sind über 1.800 Ausbildungsbetriebe in Vorarlberg aufgelistet, mit denen ihr in Kontakt treten könnt und hunderte offene Lehrstellen im ganzen Land können jederzeit durchstöbert werden. Außerdem bekommen Schüler und Eltern direkte Infos von Lehrlingen. Jede Woche kommen Jugendliche zu Wort, die über ihre Erfahrungen, Erlebnisse und ihren Karriereweg sprechen. Schule abgebrochen? Eine Lehre nach der Lehre gemacht, weil man doch etwas anderes werden wollte? Während der Lehre die Matura abgeschlossen und gleichzeitig Geld und Erfahrung gesammelt? Hinter jedem

Jugendlichen steckt eine spannende Geschich­ te, die auf dieser Plattform erzählt wird. Habt ihr gewusst, dass sich mehr als die Hälfte aller 15-Jährigen für eine Lehrausbildung entscheiden? Kein Wunder: Man verdient sein erstes eigenes Geld, bekommt Berufserfahrung und hat alle Karrierechancen trotzdem noch vor sich. Deshalb hat die Lehre in den letzten Jahren enorm an Wert und Anerkennung gewonnen. Mit Jugend- und Bildungs-Initiativen wie dem aha und dem BIFO setzt „Lehre in Vorarlberg“ auch gemeinsame Projekte um. Bei der Bewerbungsfoto-Aktion bekommst du nicht nur ein professionelles Bild von dir für die Ferialjob- oder Lehrstellen-Bewerbung, sondern erfährst auch gleich, was zu einer richtigen Bewerbung dazugehört. In Kürze wird „Lehre in Vorarlberg“ auch zur virtuellen Plattform. Bei Lehrlingsmessen in deiner Umgebung setzt du eine Oculus Go-Brille auf und bist direkt beim Arbeitsplatz verschiedener Lehrlinge, die von ihrem Job erzählen. Auf der Website kannst du dich immerhin an allen Schauplätzen umsehen. Die Vorarlberger Ausbildungsbotschafter (Seite 28/29) werden dich vielleicht schon bald mit diesen Brillen an der Schule besuchen kommen.

LOGO KOMPAKT

Bewerbungsfoto-Aktion mit dem aha: Kostenlose Bilder und alle Infos zum richtigen Bewerben.

LEHRE IN VORARL BERG


53

Checkpoint

Ob Berufskraftfahrer Aron oder Koch Elias: Auf www.lehre-vorarlberg.at gibt es regelmäßig Interviews mit Lehrlingen.

Noah Schnellrieder 18 Jahre #E-Commercekaufmann INHAUS Handels GmbH

Der neue Lehrberuf E-Commerce ist perfekt für mich, denn er bietet eine spannende Kombination zwischen IT-Techniker und Kaufmann. Die Ausbildung stellt viele Herausforderungen, die für Spannung und Spaß sorgen und bei der digitales Know-how gefragt ist. #seiinbeiinhaus #ecommerce #lehremitkarriere #ausbildung #zukunft

4


54

Generation f – so geht Zukunft bei Faigle Mit einem eigenen Konzept motiviert der Kunststoffverarbeiter seine Auszubildenden Vor gut 70 Jahren wurde faigle gegründet – und ist heute weltweit die Nummer 1 bei der Herstellung von Kunststoffrollen für Fahrtreppen: För­ derbänder auf Flughäfen, Rolltreppen in Kaufhäusern usw. halten die Rollen des Harder Unternehmens am Laufen. Kern des Erfolges ist die eigene Entwicklung und vor allem die eigene Ausbildung der MitarbeiterInnen. Dafür gibt es bei faigle die GENERATION f. Zu dieser Gruppe gehören neben allen Lehrlingen auch die Coaches. Gemein­ sam geht die GENERATION f von Level zu Level, von Lehrjahr zu Lehrjahr. Und am Schluss – nach bestandener Lehrabschlussprüfung – werden die AbsolventInnen ins große Team der „Faigleaner“ aufgenommen. one team, one vision Für dieses Team sucht faigle immer neue und findige Köpfe. Was das

faigle.Lehre deine-lehre-bei-faigle.com

Arbeiten bei faigle ausmacht? „Ganz besonders gefällt mir der Zusammen­ halt und das Vertrauen bei faigle“, weiß Lukas, Lehrling für Kunststofftechnik im 4. Lehrjahr und begeisterter Schifahrer. „Schon im 1. Lehrjahr durfte ich an die Maschine, meine Ausbildner haben mir von Anfang an großes Vertrauen geschenkt. Dadurch ist mein Selbst­ vertrauen mitgewachsen, was mir in meiner täglichen Arbeit enorm hilft.“ Zusammenarbeiten, gemeinsam Spaß haben Aber was ist ein „Faigleaner“? Dazu meint Stefan, Lehrlingsausbildner für Werkzeugbau: „Wir möchten, dass sich die Jugendlichen bei uns wohlfühlen. Deshalb unterstützen wir sie in allen Bereichen, auch in ihrer Persönlich­ keitsentwicklung.“ Wie faigle das macht? Neben der klassischen Ausbil­ dung gibt es zahlreiche gemeinsame

Aktivitäten, angefangen von Out­ door-Tagen über GoCart-Rennen bis hin zu den legendären Firmenfeiern. Und der „Firobad-Hock“ darf natürlich nicht fehlen. „Die GENERATION f legt großen Wert auf die Beziehungspflege von Ausbildern und Lehrlingen. Das finde ich persönlich ein entscheidender Schritt in die Zukunftsgestaltung der „Lehre bei faigle“. Mike Nenning Lehrlings­ ausbildner


56

Übersicht über alle Lehrberufe in Vorarlberg

Pflanzen, Tiere, Landwirtschaft

Feldgemüsebau Fischereiwirtschaft Florist/in Forstgarten Forstwirtschaft Garten- und Grünflächengestaltung – Landschaftsgärtnerei Gartenbau Käserei-Molkereiwirtschaft Landwirtschaft Pferdewirtschaft Tierärztliche Ordinationsassistenz Tierpfleger/in

Umweltschutz

Entsorgungs- und Recyclingfachmann/-frau – Abwasser Rauchfangkehrer/in

Nahrungsmittel, Hauswirtschaft

Bäcker/in Brau- und Getränketechnik Destillateur/in Fleischverarbeitung Konditor/in (Zuckerbäcker/in) Lebensmitteltechnik Milchtechnologie Verfahrenstechnik in der Getreide­ wirtschaft – Getreidemüller/in

Hannes Hofer 22 Jahre, Hufschmied

Gastronomiefachmann/-frau Hotel- und Gastgewerbeassistent/in Hotelkaufmann/-frau Koch/Köchin Reisebüroassistent/in Restaurantfachmann/-frau Systemgastronomiefachmann/-frau

Schon in der Schule wusste ich, dass ich eine Lehre als Hufschmied machen möchte. Den ganzen Tag im Büro zu sitzen oder in einem großen Betrieb zu stehen: Nichts für mich. Ich wollte unbedingt raus! Dann hatte ich das große Glück, direkt eine passende Lehrstelle bei meinem Lehrherrn und Chef Reinhard Hämmerle zu finden.

Büro, Rechnungswesen,

kaufmännische Grundlagen Bürokaufmann/-frau Finanz- und Rechnungswesenassistenz Großhandelskaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau Rechtskanzleiassistent/in Steuerassistenz Verwaltungsassistent/in

Foto: beigestellt

Tourismus


57

Verkauf, Werbung, Banken

Bankkaufmann/-frau Buch- und Medienwirtschaft – Buch- und Musikalienhandel Drogist/in E-Commerce-Kaufmann/-frau Einzelhandel – Allg. Einzelhandel Einzelhandel – Baustoffhandel Einzelhandel – Einrichtungsberatung Einzelhandel – Eisen- und Hartwaren Einzelhandel – Elektro- und Elektronikberatung Einzelhandel – Feinkostfachhandel Einzelhandel – Kraftfahrzeuge und Ersatzteile Einzelhandel – Lebensmittelhandel Einzelhandel – Parfümerie Einzelhandel – Schuhe Einzelhandel – Sportartikel Einzelhandel – Telekommunikation Einzelhandel – Textilhandel Einzelhandel – Uhren- und Juwelen­ beratung Fleischverkauf Foto- und Multimediakaufmann/-frau

Organisation, Management

Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau Immobilienkaufmann/-frau Personaldienstleistung Versicherungskaufmann/-frau

Informatik, EDV

Geoinformationstechnik Informationstechnologie – Informatik Informationstechnologie – Technik

Transport, Verkehr, Lager

Betriebslogistikkaufmann/-frau Berufskraftfahrer/in – Güterbeförderung Mobilitätsservicekaufmann/-frau Seilbahntechnik Speditionskaufmann/-frau Speditionslogistik

Sonstige Dienstleistungen Foto: beigestellt

Reinigungstechnik

Holz, Glas, Ton

Glasbautechnik (Modullehrberuf) Holztechnik (Modullehrberuf) Tischlerei

Checkpoint

Tischlereitechnik – Planung Tischlereitechnik – Produktion Zimmerei Zimmereitechnik

Bau

Bautechnische/r Zeichner/in Betonfertigungstechnik Bodenleger/in Dachdecker/in Hafner/in Lackiertechnik Maler/in und Beschichtungstechnik – Dekomaltechnik Maler/in und Beschichtungstechnik – Funktionsbeschichtungen Maurer/in Ofenbautechnik- und Verlegetechnik Pflasterer/Pflasterin Platten- und Fliesenleger/in Steinmetz/in Steinmetztechnik Straßenerhaltungsfachmann/-frau Stuckateur/in und Trockenausbauer/in Tiefbauer/in Vermessungstechnik Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutztechnik

Textil, Bekleidung, Leder Polsterer/Polsterin Schuhmacher/in Tapezierer/in und Dekorateur/in Textilgestaltung – Weberei Textiltechnologie

Druck, Foto, Papier

Berufsfotograf/in Buchbinder/in Drucktechnik – Bogenflachdruck Drucktechnik – Digitaldruck Drucktechnik – Rollenrotationsdruck Druckvorstufentechnik Papiertechnik

Elektro, Elektronik, Steuerung, Technische Informatik Elektronik (Modullehrberuf) Elektrotechnik (HM Anlagen- und Betriebstechnik ) Elektrotechnik (HM Elektro- und Gebäudetechnik) Mechatronik (Modullehrberuf)

Anna-Lena Ferrari 18 Jahre, Bürokauffrau Mir gefällt es, dass man jedes halbe Jahr in eine neue Abteilung wechseln darf. Außerdem haben wir ein sehr gutes Arbeitsklima, unter den Lehrlingen wie auch mit den anderen Mitarbeitern. Es gibt viele Aktivitäten, die wir zusammen unternehmen, wie etwa einen Tagesausflug im Sommer.

4


58

Beate Tschütscher 21 Jahre, Labortechnikerin

Kurz vor der Matura stand ich vor der Frage, was ich nach der Schule machen will. Ich hatte aber absolut keine Ahnung, so entschied ich mich doch für eine Lehre. Ein Studium läuft nicht davon und vor allem ist Berufserfahrung in meinen Augen ein großes Plus.

Gold- und Silberschmied/in und Juwelier/in Hufschmied/in Installations- und Gebäudetechnik (Modul) Kälteanlagentechnik Karosseriebautechnik Kraftfahrzeugtechnik (HM Motorradtechnik) Kraftfahrzeugtechnik (HM Nutzfahrzeuge) Kraftfahrzeugtechnik (HM PKW) Land- und Baumaschinentechnik – Baumaschinentechnik Land- und Baumaschinentechnik – Landmaschinentechnik Metallbearbeitung Metalltechnik (HM Fahrzeugtechnik) Metalltechnik (HM Maschinenbautechnik) Metalltechnik (HM Metall- und Blechtechnik) Metalltechnik (HM Schmiedetechnik) Metalltechnik (HM Schweißtechnik) Metalltechnik (HM Stahlbautechnik) Metalltechnik (HM Werkzeugbautechnik) Metalltechnik (HM Zerspanungstechnik) Oberflächentechnik – Feuerverzinkung Oberflächentechnik – Galvanik Oberflächentechnik – Mechanische Oberflächentechnik Oberflächentechnik – Pulverbeschichtung Prozesstechnik Spengler/in Uhrmacher/in – Zeitmesstechnik Verpackungstechnik Werkstofftechnik (Modellehrberuf)

Optik

Augenoptik

Konstruktion, Technische Organisation

Konstrukteur/in – Installations- und Gebäudetechnik Konstrukteur/in – Maschinenbautechnik Konstrukteur/in – Metallbautechnik Konstrukteur/in – Stahlbautechnik Konstrukteur/in – Werkzeugbautechnik Technische/r Zeichner/in

Chemie, Kunststoffe

Kunststoffformgebung Kunststofftechnik Labortechnik (Modullehrberuf) Textilchemie Vulkanisierung Reifen- und Vulkanisationstechnik

Gesundheit

Hörgeräteakustiker/in Orthopädietechnik – Prothesentechnik Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz Zahnärztliche Fachassistenz Zahntechnik

Schönheit, Körperpflege, Massage Frisör/in und Perückenmacher/in (Stylist/in) Fußpfleger/in Kosmetiker/in Masseur/in

Sport, Spiel, Freizeit Fitnessbetreuung

Kunst, künstlerische Gestaltung

Beschriftungsdesign und Werbetechnik Orgelbau

Multimedia, Design, Grafik

Medienfachmann/-frau – Agenturdienstleistung Medienfachmann/-frau – Grafik, Print, Publishing und audiovisuelle Medien Medienfachmann/-frau – Mediendesign Medienfachmann/-frau – Onlinemarketing

Medien, Bühne, Literatur Veranstaltungstechnik

Sprachen, Geisteswissen- und Gesellschaftliche Themen Archiv-, Bibliotheks- und Informations­ assistenz Alle Lehrberufe auf www.lehre-vorarlberg.at

Foto: Florian Kraler

Metall


59

Checkpoint

Neue Lehrberufe Damit die Lehre auch in Zukunft eine tolle Ausbildung bleibt, werden die Berufsbilder und Ausbildungsinhalte regelmäßig überarbeitet. Hier stellen wir dir neue Lehrberufe vor: Bautechnische Assistenz

Neuer Lehrberuf für Bauabrechnung und Materialdisposition mit Anwendung von Abrechnungssoftware.

Chemieverfahrenstechnik

Neuordnung mit digitalen Kompetenzen wie Big Data-Management, IT-Kompetenzen, Vernetzung von Maschinen und vieles mehr.

E-Commerce-Kaufmann/-frau

Der neue Lehrberuf ist eine ausgezeichnete Ergänzung zu den bisherigen klassischen dualen Ausbildungswegen im Einzel- und Großhandel. Es wird zum Beispiel der Umgang mit Shopmanagement-Systemen, die Präsentation von Waren im Online-Shop oder die Erstellung bzw. der Versand von Newslettern erlernt.

Glasverfahrenstechnik

Einrichtung eines neuen Lehrberufs für die automatisierte Produktion von Hohlglasprodukten sowie Sicherheits- und Isolierglas.

Maskenbildner/-in

Manuell-künstlerischer Lehrberuf für Theater-, TV- und Filmunternehmen.

Medienfachmann/-frau

Neuordnung mit erstmaliger Umsetzung des Modells der Kompetenzorientierung mit vier Schwerpunkten – Webdevelopment und audiovisuelle Medien; Grafik, Print, Publishing und audiovisuelle Medien; Online-Marketing; Agenturdienstleistungen.

Polsterer/-in

Einsatz neuer Generationen von Maschinen zur Materialbearbeitung und eingehender Arbeitstechnik.

Rauchfangkehrer/-in

Berücksichtigung neuer Aufgaben wie Umweltschutz, Energieeffizienz, Feinstaub etc.

Tierärztliche Ordinations­assistenz

Der neue Lehrberuf, insbesondere im Kleintierbereich, macht den Beruf noch attraktiver.

Steinmetz/-in

Überarbeitung des Lehrberufs Steinmetz mit neuen Inhalten wie zum Beispiel Grafik­ programme.

Steinmetztechnik

Foto: beigestellt

Neuer vierjähriger Lehrberuf mit rechnergeschütztem Zeichnen (CAD), Planung und Herstellung von Steinerzeugnissen sowie kaufmännisch-unternehmerische Kompetenz (Kalkulation und Auftragsabwicklung).

Zahntechnik

Modernisierung des vierjährigen Lehrberufs als IT-orientierter Beruf zur Berücksichtigung neuer Materialien und digitaler Fertigungstechniken.

Marc Iser

44 Jahre, Bootsbauer Als „Spätberufener“ begann ich mit 40 Jahren eine Lehre. Der Grund: Ich wollte mein Hobby schon immer zum Beruf machen. Als Bootsbauer kann ich jetzt rund um die Uhr meiner größten Leidenschaft nachkommen: Ich segle gern und baue jetzt sogar die Boote selbst.

4


60

Engagement bringt Chancen Eine freiwillige Tätigkeit fördert nicht nur die persönliche Entwicklung, sondern kann auch zum Türöffner für Beruf und Gesellschaft werden. Mit aha plus können engagierte junge Menschen Punkte sammeln und ihre Tätigkeiten mit dem neuen aha plus Nachweis belegen.

werden solche Tätigkeiten im Bewer­ bungsprozess mitbewertet. Mankos in der Fach- oder Methodenkompetenz können in der Regel schnell ausge­ merzt werden – die Entwicklung der Persönlichkeit dauert jedoch sehr lange“, ist Personalberater Christoph Kathan überzeugt.

Punkte und Erfahrungen sammeln Georg ist 16 Jahre alt und zweimal in der Woche Co-Trainer einer Nach­ wuchsmannschaft. Dafür bekommt er mit aha plus Punkte, die er gegen sogenannte Rewards einlöst. Georg hat in eineinhalb Jahren bereits über 25.000 Punkte gesammelt und auch schon einige Rewards eingelöst. Vom Kebap-Gutschein für den kleinen Hunger zwischendurch bis zum Hubschrauberflug mit Ausblick übers Ländle. Noch wichtiger als die Punkte sind die Erfahrungen, die Georg durch sein freiwilliges Engagement sammelt. „Gerade bei jungen BewerberInnen, welche noch auf wenig bzw. keine Berufserfahrung verweisen können,

Mehrwert bei Bewerbungen Mit dem gemeinsam mit Perso­ nalverantwortlichen entwickelten Nachweis von aha plus können junge Menschen ihre konkreten Erfahrungen belegen. Das Online-Tool ermöglicht es ihnen zudem, ihre freiwilligen Aktivi­ täten in der Vorbereitung auf Bewer­ bungsgespräche zu reflektieren. Ein Dokument stellt die ehrenamtlichen Tätigkeiten und Erfahrungen über­ sichtlich dar. Unternehmen erfahren dadurch mehr über die Persönlichkeit der Jugendlichen. „Freiwillige Tätig­ keiten sind für Unternehmen oft ein Zeugnis für Eigenschaften wie z. B. Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft, Eigeninitiative und Flexibilität“.

ENGAGIEREN & CHANCEN NÜTZEN Zeige mit deinem Engagement, was du kannst und steigere deine Chancen für Job und Ausbildung. Hole dir jetzt den aha plus Nachweis auf ahaplus.at !

Mit aha plus können Jugendliche ihre freiwilligen Tätigkeiten belegen und damit ihre Chancen bei Bewerbungen für Lehre, Job und Ausbildung erhöhen. Wie funktioniert aha plus? aha plus ist ein Anerkennungssys­ tem für 12- bis 24-Jährige, die sich über die normale Mitgliedschaft hinaus in einem Verein oder einer Organisation einbringen. Es ist ein einfach anwend­ bares Online-Tool und als Web-Variante sowie als App-Version verfügbar. Unter www.ahaplus.at können sich Jugend­ liche und Vereine, Institutionen usw. registrieren und aha plus kostenlos nutzen. Die gesammelten Erfahrungen reflektieren die Jugendlichen bevor sie den aha plus Nachweis downloaden. Diesen können sie bei Bewerbungen für Job und Ausbildung beilegen. Für Jugendliche ist die aha card die Eintrittskarte zu aha plus. Die Karte ist anerkannter Altersnachweis und bietet neben den aha plus-Leistungen auch Ermäßigungen bei über 300 Partnern in Vorarlberg. www.aha.or.at/card


61

Checkpoint

Postings Lena Sahler 16 Jahre #Industriekauffrau Hydro Extrusion Nenzing GmbH

Die verschiedenen Tätigkeiten im Büro interessierten mich schon immer. Langeweile im Büro? Nicht bei Hydro. Durch das Rotationssystem während der Lehrzeit lerne ich viele verschie­ dene Abteilungen kennen. In schwierigen Situationen kann ich mich immer auf Ausbilder und Arbeitskollegen verlassen. #lehrebeihydro #karrieremitlehre #karrieremitprofil

Dominik Rüscher 22 Jahre #IT-Techniker Otto Bischof Transport Ges.mbH

Die Lehre als IT-Techniker macht viel Spaß. Durch die abwechslungsreichen Aufgaben wird mir nie lang­ weilig. Ich freue mich noch auf den Rest meiner Lehrzeit.

Sven Rupitsch 23 Jahre #IT-Techniker Vorarlberger Illwerke AG

Bei meiner Lehre als IT-Techniker gefällt mir die Abwechslung und die Vielfältigkeit des Berufs am besten! Ich löse täglich verschiedene IT-Probleme und habe dadurch viel persönlichen Kontakt mit unseren Usern. Das macht das Ganze sehr span­ nend! #lehrebeiillwerkevkw #spaßbeiderarbeit #lehrmitkarriere #ifeeltheenergy

Fabian Rimmele 17 Jahre #Zerspanungstechniker 3. Lehrjahr Alpla

Die Arbeit macht mir jeden Tag aufs Neue Spaß, es ist immer abwechslungsreich und durch die engagierten Ausbilder lerne ich sehr schnell! In einem prima Umfeld warten täglich neue sehr interessante Aufgaben auf mich. Wir Lehrlinge werden jedes Jahr durch neue und coole Arbeitskleidung top ausgestattet.

4


be a fruit

hero!

Als eines der führenden Unternehmen der europäischen Getränkeindustrie bieten wir Dir in einem dynamischen Arbeitsumfeld vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten für Deine sichere Zukunft! Du bist interessiert an Naturwissenschaften, Technik und Lebensmitteln? Wir freuen uns auf Deine Bewerbung: pfanner.com/karriere!

62

Metalltechnikerhr(me/w

)

4 • Ausbildungszeit:

Ja

ElektrotEchnikerJahr(me

/w)

3,5 • Ausbildungszeit:

Brau- und Getränketechniker (m/w) • Ausbildungszeit: 3 Jahre

Lebensmitteltechniker (m/w) • Ausbildungszeit: 3,5 Jahre

Labortechniker (m/w) • Ausbildungszeit: 3,5 Jahre

Informationstechn

ologen (m/w)

• Ausbildungsze it: 3,5 Jahre

hast vielleicht bald

du gemacht!

www.pfanner.com/karriere


63

Checkpoint

4

Postings Ehsan Rezai 22 Jahre #Spengler TECTUM GmbH

Ich habe ein Jahr lang als Helfer bei TECTUM gearbeitet. Jetzt habe ich meine Lehre gestartet. Als Facharbeiter habe ich ausgezeichnete Karrierechan­ cen. Mir gefällt, dass jeder Tag anders ist und wir viel im Freien arbeiten. #handwerkhatzukunft #schwindelfrei #teamarbeit

Sabrina Mucha 20 Jahre #Glasbautechnikerin Glas Marte GmbH

S’letzte joha! Bald gschafft! Ah Lehrzit mit viel Abwechslung und Kollega die imma hinter oanem ston. Ma erkennt, dass Glas net imma zerbrechlich si muss. #glas marte #lehre #frauenpower

Marvin Plangger 16 Jahre #Kunststofftechniker 2. Lehrjahr Alpla

Ich arbeite als Kunststofftechniker bei der Firma ALPLA. Mich begeistert es, dass ich jeden Tag verschiedene Aufgaben bekomme und ich diese zusammen mit meinen Arbeitskollegen löse. Wir haben ein sehr gutes Arbeitsklima und wir kommen alle gut miteinander aus, sodass man sich jeden Tag freut, arbeiten zu gehen. Mir macht es viel Spaß, Maschinen umzubauen und einzustel­ len. Meine Motivation ist es, zu sehen, was ich am Ende des Tages gemacht habe, z.B., wenn ich ein fertiges Produkt in der Hand habe. Die Firma kümmert sich sehr um die Lehrlinge. #lehrebeialpla #alpla #familyofpioneers

David Mohr 17 Jahre #Metalltechniker Vorarlberger Illwerke AG

Die Arbeit als Metalltechniker ist sehr abwechslungsreich und ich lerne Dinge, die ich mein ganzes Leben lang brauchen kann. Die fertige Arbeit am Ende des Tages zu sehen ist mein Highlight und das Arbeiten mit meinen Kollegen macht wirklich Spaß! #lehrebeiillwerkevkw #lehremitkarriere #dierichtigewahlgetroffen #ifeeltheenergy


64

LOGO KOMPAKT

Lehrlingsinitiativen in den Regionen Vorarlbergs A

Leiblachtal

B

Werkraum Bregenzerwald

C

Lehre Hofsteig

D

Lehrlingsinitiative Lustenau

E

Hohenemser Lehrlingsbรถrse

F

EXTRIX Lehre am Kumma

G

WIGE im Vorderland

H

Lehre im Walgau

I

Lehre Montafon

Ansprechpartner: Martin Smounig www.leiblachtal-erleben.eu

Ansprechpartnerin: Pia Amann www.werkraum.at

Ansprechpartnerin: Sonja Blumauer www.hofsteig.com

Ansprechpartnerin: Alexandra Ender www.lustenau.at/lehre

Ansprechpartnerin: Theresa Luger www.hohenems.at/lehrlingsboerse

Ansprechpartner: Manfred Bรถhmwalder www.extrix.at

Ansprechpartner: Wolfgang Huber www.wige-vorderland.at

Ansprechpartnerin: Isabella Kieber www.lehre-im-walgau.at

Ansprechpartner: Christian Zver www.lehremontafon.at

LEHRE IN VORARL BERG


65

Checkpoint

A C D E

B

F G H

Foto: istockphoto

I

4


66

www.stadtwerke-feldkirch.at

SPRICHST DU SCHON „ELEKTROTECHNISCH“?

Du willst einen Beruf erlernen, der nicht nur Spaß macht, sondern so richtig tolle Möglichkeiten eröffnet? Dann komm in unser Team und mach eine Lehre als

Elektrotechniker/-in

(Elektro- und Gebäudetechnik, Gebäudeleittechnik) Wir zeigen und erklären dir alles, was du wissen musst und ermöglichen dir so einen perfekten Start ins Berufsleben. Für Informationen und Fragen zur Ausbildung und für die Terminvereinbarung steht dir unser Lehrlingsbeauftragter Erwin Malin zur Verfügung: 05522 3421-2413, erwin.malin@stadtwerke-feldkirch.at

DEINE LEHRE

STROM

WASSER

STADTBUS

ELEKTROTECHNIK

Lerne den Beruf bei einem Schnuppertag kennen!

TELEKOMMUNIKATION

Es dreht sich alles um DICH. Gemeinsam. Für deinen Weg. Deinen Weg finden, in dem DU dich selbst entdeckst. Inhaus dreht sich für DICH. Durch unser Rotationsprinzip bekommst du verschiedenste Möglichkeiten, dich zu orientieren und zu entfalten. Bewirb dich jetzt für einen unserer fünf spannenden Lehrberufe. www.inhaus.eu/lehre-bei-inhaus/

Inhaus Handels GmbH | Barnabas-Fink-Str. 2 | 6845 Hohenems Ursula Humpeler | Tel.: +43 5576 77877-338 | lehre@inhaus.eu


67

Checkpoint

Dez 2018 – Dez 2019

#IchHabsDrauf

e r h e L R E F O H Leben Eine Lehre fürs hs lung garantiert viel Spaß & Abwec

hrungskraft Aufstieg bis zurrrFü iere machen Talent zeigen & Ka

n Richtig abkassiere ehr verdienen viel drauf haben, m

n Teamwork lebeer reichen gemeinsam mehr

Wir suchen Lehrlinge (m/w/d)! Als Lehrling bei McDonald’s beherrschst du nicht nur in kürzester Zeit die Zubereitung unserer perfekten Burger, sondern erhältst auch eine praxisorientierte Ausbildung, die gastronomische Inhalte und kaufmännische Kenntnisse perfekt vereint. Klingt gut? Dann stürme mit einer Lehre zum Systemgastronomiefachmann (m/w) die Karriereleiter.

Bewirb dich jetzt

auf www.mcdonalds.at/karriere Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler.

Dein McDonald’s in Hard, Dornbirn, Lustenau, Hohenems, Rankweil und Bürs/Bludenz.

Mein Job. Einfach gut.

4


68

Lern‘ was G‘scheits! Tischlerlehre & Lehre Tischlereitechnik

Quickfacts • 568 Arbeitsstätten • 302 Einzelper sonenunternehmen • 130 Lehrbetriebe • 984 Arbeiter • 376 Angestellte • 283 Lehrlinge

Tischlerlehre JA! Die Faszination des Tischlerberufes hat viele Gründe: Das Arbeiten mit Holz und anderen modernen Materialien. Die Vielfalt der Werk­ zeuge. Die abwechslungsreichen Aufgaben. Und nicht zuletzt das einzigartige Erlebnis, Projekte von der Idee bis zur Fertigstellung zu begleiten. Der Tischler sieht, wie sein Werkstück „wächst“, wie seine Arbeit Form annimmt – und wie aus rohem Holz fertige Möbel und exquisite Wohnlösungen entstehen. Abwechslung und Bewegung werden großgeschrieben.

Glänzende Zukunftsaussichten Die Tischlerlehre bietet glänzende Zukunfts­ aussichten. Der Beruf ist gefragter denn je und bietet vielfältige Möglichkeiten. Tischler sind nicht nur talentierte Handwerker, sondern auch begeisterte Designer, Experten in Gestaltungs­ fragen, Partner des Architekten, erfolgreiche Unternehmer oder nach der Lehre auf der Hochschule als Studenten zu finden.

Zwei Modelle Die klassische Tischlerlehre rangiert bereits seit Jahren unter den Top Drei der beliebtesten Lehrberufe. Seit drei Jahren gibt es nun eine Alternative, die noch mehr Chancen eröffnet. Parallel zur dreijährigen Lehre wurde die vierjährige Ausbildung zum „Tischlereitechniker“ geschaffen, wobei zwischen den Schwerpunkten Planung und Produktionstechnik gewählt werden kann. Neue Führungkräfte werden ausgebildet, die Tore zur Universität stehen offen und einer künftigen Karriere als Unternehmer steht nichts mehr im Wege.

Tischlerei „Klassisch“

Tischlerei Technik

Vertiefung Planung

Vertiefung Produktion

3 Jahre Lehrzeit

4 Jahre Lehrzeit

3./4. Lehrjahr

3./4. Lehrjahr

1

2

2a

2b


69

Checkpoint Foto: istockphoto

Wie bewerbe ich mich richtig?

5


70

Wie bewerbe ich mich für meine Wunsch-Lehrstelle? Im Interview gibt Jugendcoach Julia Nesensohn Tipps für die Suche nach der passenden Lehrstelle, erklärt was in den Bewerbungsunterlagen nicht fehlen darf und verrät, was gegen die Nervosität beim Vorstellungsgespräch hilft.

Julia, als Expertin beim BIFO kannst du unseren Lesern sicher sagen, wie sie am besten eine Lehrstelle finden? Auf verschiedenen Internetplattformen und in den regionalen Zeitungen findet man offene Lehrstellen. Man kann aber auch in der Familie und bei Bekannten nachfragen, ob in ihren Betrieben Lehrstellen frei sind. Auch die Jugendcoaches im BIFO können bei der Lehrstellensuche behilflich sein und hilfreiche Tipps geben. Wann ist der beste Zeitpunkt für die Bewerbung? Lehrstellensuchende sollten ab Jänner die Augen offenhalten. Dort beginnen nämlich die großen Betriebe mit der Suche nach Lehrlin­ gen. Bei den kleineren Betrieben werden die freien Lehrstellen oft erst im Frühling ausge­ schrieben. Viele fragen sich, ob es für die Bewerbung ein gutes Zeugnis braucht. Was kannst du dazu sagen? Ein gutes Zeugnis ist immer von Vorteil. Es gibt aber Firmen, denen Fleiß, Motivation und z.B. Organisationstalent wichtiger sind als gute Noten. Wenn man sich beim Schnuppern oder beim Vorstellungsgespräch gut anstellt, dann kann man auch mit nicht so guten Noten die Lehrstelle bekommen. Aus Erfahrung wissen wir aber, dass ein schlechtes Zeugnis bei der ersten Auswahl der Bewerbungsunterlagen oft hinderlich ist. Und was empfiehlst du zu machen, wenn keine Lehrstelle ausgeschrieben ist? Bewerbungen sind auch immer ohne ausgeschriebene Lehrstelle möglich. Es kann sein, dass kurzfristig noch eine Stelle frei wird oder sich der Betrieb entscheidet, zusätzliche

Lehrlinge einzustellen. Wichtig ist es beim Betrieb nachzufragen, wenn keine Rückmel­ dung kommt. Was ist besonders wichtig bei Bewerbungen? Die richtige Anschrift und wenn möglich eine Ansprechperson sind sehr wichtig! Das Foto auf dem Lebenslauf sollte professionell gemacht worden sein. Rechtschreibfehler unordentliche Unterlagen sind ein absolutes No-Go. Hast du Tipps, wie die eigene Bewerbung hervorgehoben werden kann? Die Bewerbungsunterlagen sollten zur Stelle passen, auf die man sich bewirbt. Man kann mit Farben arbeiten, Deckblätter gestalten oder Bilder zum Beruf einfügen. Wenn man sich für kreative Berufe bewirbt, kann man auch kleine Werkstücke mitschicken, die man schon gefertigt hat. Was darf bei den Bewerbungsunterlagen nicht fehlen? Auf jeden Fall das Motivationsschreiben, der Lebenslauf mit Foto und mindestens ein Zeugnis. Wenn es gewünscht wird, auch zusätzliche Zeugnisse. In den Mittelschulen bekommt man oft eine Leistungsbeschreibung zum Zeugnis, auch diese kann man anfügen. Selfies oder Freizeitfotos sind tabu! Das aha bietet immer wieder die Möglichkeit kostenlose Bewerbungsfotos erstellen zu lassen. Nutze diese Chance! Wie können sich Lehrstellensuchende auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten? Wichtig ist es, einige Informationen über den Betrieb zu sammeln und sich zu überlegen, warum man gerade in diesem Betrieb die Lehre machen möchte. Ebenso sollte man sich


71

Checkpoint

„Es ist wichtig, nicht aufzugeben und dran zu bleiben. In jeder Bewer­ bungsphase kommen Absagen vor.“

Julia Nesensohn ist Jugendcoach im BIFO und unterstützt und begleitet Jugendliche ab dem 9. Schuljahr bei der Suche nach der passenden Ausbildung, bei der Lehrstellensuche und bei Bewerbungen.

FOTO: BIFO

Gründe überlegen, warum man genau diesen Beruf lernen möchte und was einem daran gefällt. Im BIFO können wir dich sowohl bei den Bewerbungsunterlagen wie auch beim Vorbe­ reiten und Üben des Vorstellungsgesprächs unterstützen. Jeder kennt es: Vor dem Vorstellungsgespräch wird man nervös. Hast du Tipps? Eine gute Vorbereitung ist sehr hilfreich: Wenn man genau weiß was man will und welche Fragen kommen könnten nimmt auch die Nervosität ab: Oft hilft es auch, wenn man sich von einem Elternteil, einem Freund oder

einer Freundin begleiten lässt. Tiefes Durchat­ men hilft, einen klaren Kopf zu bekommen. Und was, wenn es mit der Lehrstelle einfach nicht klappt? Es ist sehr wichtig, nicht aufzugeben und dran zu bleiben. In jeder Bewerbungsphase kommen Absagen vor. Werden diese zu häufig, kann man bei BIFO – Beratung für Bildung und Beruf – kostenlos einen Beratungstermin vereinbaren. Bei diesem Termin wird gemein­ sam mit einem Berater die Situation bespro­ chen und ein eventueller Plan B ausgearbeitet. Danke für das Gespräch, Julia!

5


72

One Passion. Many Opportunities. „Warum nur eine Lehre machen, wenn du bei uns eine Karriere starten kannst?“

Starte deine Lehre als • • • • • • • •

Deine nächsten Schritte

Applikationsentwickler /-in Betriebslogistikkaufmann /-in Bürokaufmann /-frau Elektrotechniker /-in Konstrukteur /-in Lackiertechniker /-in Maschinenbautechniker /-in Stahlbau- und Schweißtechniker /-in

P

1.

2. 3.

Schnuppertage Anmeldung bei Heinz Lindner +43 50809 44-457 Bewerbung online www.liebherr.com/karriere Einstellungstest und Vorstellungsgespräch

Weitere Informationen zur Lehrlingsausbildung bei Liebherr in Nenzing findest Du unter: www.liebherr.com/Karriere oder www.facebook.com/LiebherrKarriere

Liebherr-Werk Nenzing GmbH Dr. Hans Liebherr Str. 1 6710 Nenzing

!. t z t e ack j ne Z u k u n f t a n

de

i

Mit einer Lehre bei Flatz.

www.flatz.com

Verpackungstechniker/In

Druckvorstufentechniker/In

Prozesstechniker/In

Metalltechniker/In (MBT)

IT-Techniker/In

Bürokaufmann/-frau

Elektrotechniker/In

Betriebslogistikkaufmann/-frau

Mechatroniker/In


Checkpoint

5

zeughaus.design

73

Lehre, die macht. Für die Macher von morgen. Bewirb Dich für unsere Lehre als Mechatroniker/in, Zerspanungstechniker/in oder NEU als Bürokauffrau/-mann auf unserer Homepage www.amanngirrbach.com/lehrediemacht Schnuppertermine sind auf Anfrage möglich.

GRATIS FÜHRERSCHEIN BEI LEHRABSCHLUSS MIT AUSZEICHNUNG

Herrschaftswiesen 1 | 6842 Koblach

Bewirb dich online missionzukunft.at


74

ine Lehre: Mehr über dem/ rriere www.oelz.co ka

INFORMIERE DICH JETZT ! _ Mit einer Lehre bei Ölz lernst du, wie perfekte Backwaren gemacht werden, welche Zutaten und Verfahren es dafür braucht und was Qualität bedeutet. Und das wird nicht nur dich begeistern, sondern eben auch deine Freunde. Also: Bewirb dich jetzt für deine Lehre bei Ölz.

... jeder schmeckt, dass Ölz mit Liebe bäckt!

LEHRLING E gesucht

Genussbotscha fter

Wir checken’s! Unsere Lehre. Unser Ländle. Unser Markt. Prämien bis zu

€ 6.200,-

mittelLebens tin e exp r

Bei Sutterlüty checkst du während einer spannenden Einzelhandelslehre was alles in dir steckt. Als erfolgreiches Vorarlberger Familienunternehmen bieten wir dir eine abwechslungsreiche Ausbildung auf höchstem Niveau und einen sicheren Arbeitsplatz mit hervorragenden Perspektiven für deine Zukunft. Bewirb dich jetzt auf karriere.sutterluety.at/lehre

2019-06_SUT_chk_Lehrlingskampagne_190x122_RZ.indd 3

19.06.19 07:58


75

Checkpoint

5

Postings Melih Gücükü 18 Jahre #Bäcker Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH

Bäcker ist ein Beruf mit Zukunft und Tradition. Trotz Industrie und großen Anlagen lernen wir Lehrlinge vieles wie bei einem gewerbli­ chen Bäcker. Die Optik und der Geschmack liegen bei mir an erster Stelle! Ölz Meisterbäcker bietet mir viele tolle Aufstiegsmöglichkei­ ten nach der Lehre. Am Ende des Tages kann ich sehen und genießen, was ich gebacken habe. #frischbacha #LehreBeiÖlz #BackenMitLiebe #ÖlzMeisterbäcker

Denise Ender 27 Jahre Otto Bischof Transport Ges.mbH

Eintönig, Langeweile, Fad – NICHT in unserem Job. Das Rotationsystem ermöglicht mir, in den verschiedensten Abteilungen zu arbeiten. Jeder Tag ist abwechslungsreich, spannend und aufre­ gend. Ich freue mich auf die kommende Zeit.

Alessa Frioli 20 Jahre #Elektrotechnikerin GRASS GmbH

Schon in der HTL Dornbirn hat mir das Fach Elektrotechnik am besten gefallen! Deswegen habe ich mich auch für diesen Lehrberuf entschieden. Der typische Frauenberuf ist es zwar nicht, aber gerade das macht es zu etwas Besonderem und ich bin froh, diesen Beruf ausüben zu dürfen. Die Elektroinstallation, das Verdrahten von Schaltungen sowie das Programmieren macht mir sehr viel Spaß und mein Ausbilder steht mir mit Geduld und Hilfsbereitschaft zur Seite.

Christina Dünser 18 Jahre #Seilbahntechnikerin Vorarlberger Illwerke AG

Der Lehrberuf als Seilbahntechnikerin ist sehr umfangreich – das hat mir immer schon gefallen. Am liebsten bin ich bei den Revisionsarbeiten dabei. Mein Beruf ist im Sommer sowie Winter komplett anders! Es ist immer spannend und ich lerne sehr viel. #liebezumberuf #leidenschaft #lehrebeiillwerkevkw #golmsilvrettalünersee #ifeeltheenergy


76

Forme deine Zukunft! Starte deine Lehre bei Hirschmann Automotive.

DEN JETZT ZU ANN HIRSCHM

P ER SCHNUP TAGEN ANMELDE

N!

www.hirschmann-lehrlinge.com

Metallbau- und Blechtechniker/-in

Ihr Partner für: Sanitär- und Heizungstechnik Luft- und Klimatechnik Anlagenautomation

Brolsstraße 11-15 6844 Altach T 0043 5576 72483 www.hoerburger.at/lehre

WIR FREUEN UN S AUF D I CH.

&

Installations- und Gebäudetechniker/-in


77

Was kommt nach der Lehre?

Foto: istockphoto

Checkpoint

6


78

Wir bringen dich ganz hoch hinaus! Starte deine Lehre als Installations- und Gebäudetechniker/in! Als Installateur bist du immer und überall gefragt, denn du sorgst für Wasser und Wärme die Grundbedürfnisse von uns allen. Und das ist noch lange nicht alles!

Jetzt Schnuppertermin sichern: www.dorfinstallateur.at

In Götzis, Feldkirch, Bludenz, Damüls, Wolfurt, Sennwald (CH).

GEMEINSAM STARK SEIN und eine coole Ausbildung bei Hilti machen

Mehr Infos am Lehrlingsinfotag, 7. November 2019 von 16 bis 19 Uhr, bei Hilti in Thüringen, Werkstraße 13 oder unter hilit.at/schueler. Hilti Azubi Check!Check!Lehre 190x122.5mm.indd 2

18.09.2019 16:48:55


79

Checkpoint

Die Lehrabschlussprüfung (LAP) – ein „Muss“? Gleich vorweg: Die Lehrabschlussprüfung ist nicht verpflichtend. Aber: Sie gibt deiner Lehrausbildung den „letzten Schliff“ und ist der ideale Beweis dafür, dass du das nötige Rüstzeug für die berufliche Zukunft zusammen hast. Abgesehen davon stehen mit einer „abgeschlossenen“ Lehre nicht nur die Jobchancen in anderen Betrieben gut, sie öffnet auch die Wege zur Matura, zur Fachhochschule bzw. Universität oder in die Selbständigkeit. Die Lehrabschlussprüfung kann am Ende der Lehre freiwillig abgelegt werden. Eine bestan­ dene Lehrabschlussprüfung hat klare Vorteile: • Die Berechtigung zum Führen eines Berufs titels, wie zum Beispiel Augenoptikerin oder Großhandelskaufmann. • Eine höhere Entlohnung am Arbeitsmarkt. • Sie ist Grundlage für Weiterbildung und Berufsschutz in späteren Jahren.

Foto: istockphoto

Die Anmeldung zur LAP ist frühestens sechs Monate vor Ende der Lehrzeit bei der Lehrlings­ stelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg möglich. Die Prüfung selbst legst du frühestens zehn Wochen vor dem Ende der Lehrzeit ab. Wenn du alle Lehrjahre mit Erfolg absolviert hast, brauchst du auch vor der Abschlussprü­ fung keine Angst zu haben. Sie gliedert sich in einen praktischen und einen theoretischen Teil und wird von Berufsexperten abgenommen. Bei bestandener Lehrabschlussprüfung wird dir gleich ein Prüfungszeugnis ausgestellt und deine Lehre endet damit offiziell.

Die LAP gibt deiner Ausbildung den letzten Schliff.

6


80

ZEIG WAS DU KANNST: DEINE LEHRE BEI BERTSCH KONSTRUKTEUR/IN METALLTECHNIKER/IN IT-TECHNIKER/IN

Be part of BERTSCHenergy – spannende Perspektiven, ein vielseitiges Aufgabengebiet, attraktive Bezahlung. Lehre bei einem außergewöhnlichen Unternehmen, führend im internationalen Kraftwerksbau. Mehr unter bertsch.at

„Bei uns läuft fast alles in Teamwork. Für meine Fragen ist hier immer jemand da.“ Aron Lindenberger, 3 Lehrjahr

HANNAH, 18 JAHRE STARTE BEI BAYWA

BAU & GARTENMARKT

TOP FÜR´N JOB AUSBILDUNG UND PER SPEKTIVEN BEI

BAY WA

AUSBILDUNGSDAUER 3 Jahre

Erwartungen an unsere Auszubildenden:

VORAUSSETZUNG 9. Pflichtschuljahre

Bitte vergiss nicht deinen Berufswunsch anzugeben und begründe deine Entscheidung.

MITZUBRINGEN - Kundenorientiertes Denken - Kommunikationsfähigkeit - Freude am Umgang mit Kunden/Innen

Weitere Informationen zu allen aktuellen Ausbildungsberufen findest du unter:

PLUSPUNKT

Der BayWa Bau & Gartenmarkt bietet ein umfangreiches Sortiment von: Garten, Freizeit, Basteln, Spielwaren, Hand- und Heimwerken, Wohnen, Haushalt und Bekleidung, Forst- und Landwirtschaft, Kleintierbedarf und vieles mehr. Servicestärke und qualifizierte Beratung – dafür stehen die MitarbeiterInnen in der BayWa. Attraktive, großflächige Verkaufseinrichtungen schaffen mit ihrer Sortimentsvielfalt ein Einkaufserlebnis für die ganze Familie. Wechselnde saisonale Schwerpunktthemen und zahlreiche Events bringen Abwechslung für die KundInnen und für das Team vor Ort. Hier ist Sachverstand und auch besonderer Einsatz gefragt.

- Denken in Zusammenhängen - Sorgfältige Arbeitsweise

AUSBILDUNGSSTANDORTE Lauterach Rankweil

AUSBILDUNGSCHANCEN: Einzelhandelskaufmann/frau Bürokaufmann/frau

Wo und wie du dich bewerben kannst? Sende deine Unterlagen an: BayWa Vorarlberg Handels GmbH z. Hd. Silke Jäger Scheibenstraße 2 6923 Lauterach 05574/700 60 - 202 silke.jaeger@baywa.at

WWW.BAYWA.AT


81

Checkpoint

„Lehre und Matura“ – eine perfekte Kombination Wenn du dich für das Ausbildungsmodell „Lehre und Matura“ entscheidest,

schaffst du damit die ideale Ausgangslage für vielfältige Karrierewege. Denn dieser Ausbil­ dungsweg ist die perfekte Kombination für alle Jugendlichen, die eine praxisorientierte Fachausbildung mit einer breiten Allgemeinbil­ dung verbinden möchten: Du erhältst eine Fachausbildung, verdienst Geld, sammelst Berufserfahrung und hast somit tolle Aufstiegs­ chancen.

Foto: istockphoto

Die wichtigsten Infos zum Ausbildungs­ modell „Lehre und Matura“: • Die Lehrzeit muss drei Jahre betragen. • Der Start erfolgt im zweiten Lehrjahr mit einem zusätzlichen Nachmittag an einer frei wählbaren Berufsschule in Vorarlberg. • Als Lehrling ist dieses Ausbildungsmodell kostenfrei für dich. • Der Ausstieg ist ohne Auswirkungen auf deine Lehrausbildung jederzeit möglich. • Nach der Lehrzeit geht es mit Abend unterricht weiter – bis zum fünften Jahr nach Lehrbeginn.

Das sind deine Vorteile: • Du erhältst eine gute Allgemeinbildung und eine praktische Berufsausbildung. • Du hast beste Aufstiegschancen. • Dir stehen die Türen zur Fachhochschule und zur Universität offen. • Du hast während der gesamten Ausbildungs zeit dein eigenes Einkommen. Interessiert? Für weitere Informationen zum Ausbildungsmodell „Lehre und Matura“ kannst du dich an die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg wenden: T 05522-305-1155 M lehre@wkv.at

6


82

Direkt von der Klasse in eine klasse Karriere: Bewirb dich jetzt in einem der 1.200 m.e.t.- Betriebe.

mehr möglichkeiten. mehr chancen.

w w w.met-vorarlberg.at

Wir verschaffen ihren ideen ausdruck. WKV_Inserat_145x130mm_4.3.2019_def.indd 1

Prospekte, Magazine, Kataloge, Broschüren, Bücher, u.v.m. Offset und Digital

druckhaus Gössler Gmbh • A-6850 Dornbirn, Schwefel 102 • +43 5572 20 45 54 • office@druckhaus-goessler.com • www.druckhaus-goessler.com

04.03.19 16:21


Werde Teil unseres starken Teams als Spenglerlehrling

Checkpoint

bernhard-klien.com

83

Deine Lehre Deine Zukunft

Wir suchen dich! – Du bist mutig und traust dich aufs Dach? – Wir können uns auf dich verlassen? – Du willst Spaß bei der Arbeit haben?

Dann komm zu uns! Wir bieten dir: – – – – – –

Abwechslungsreiche Tätigkeiten Moderne Werkstatt und Maschinenpark Angenehmes Betriebsklima Nachhilfe für die Schule Unterstützung bei der Wohnungssuche Fachliche und persönliche Weiterbildungen

Interessiert? Lust auf Schnuppern? Dann melde dich bei unserem Geschäftsführer Udo Waibel unter 05576 42710-14 oder udo.waibel@tectum.cc

Deine Chance ... Lehre ohne Grenzen zeig was in dir steckt! m/w Metalltechniker iker m/w Kunststofftechn Nimm die Herausforderung an!

Wir freuen uns auf Dich!

Schwefelbadstraße 6 | 6845 Hohenems T 0 55 76- 42 710 | info@tectum.cc | www.tectum.cc

Zündel Kunststofftechnik GmbH | 6874 Bizau

lehre@zkt.at | www.zkt.at

6


KFZ IST MEHR ...

Starte DEINE Karriere mit einer Lehre bei uns in Dornbirn, Bludenz oder Koblach.

Wir bilden aus: • KFZ-Techniker/-in • Karosseriebautechniker/-in • Lackierer/-in • Bürokaufmann/-frau • Betriebslogistiker/-in Bewirb dich unter:

lehre.autogerster.at

Wir suchen genau dich! Lern die Freude am Lernen kennen. WERKMEISTERSCHULE

BERUFSREIFEPRÜFUNG

▪ Vorkurs: Kunststofftechnik Start: Mai 2021

▪ Deutsch Start: 17.2.2020

FACHAKADEMIEN

▪ Mathematik Start: 18.2.2020

▪ Angewandte Informatik Start: September 2020

▪ Englisch Start: 19.2.2020

▪ Medieninformatik Start: September 2020

▪ Vorkurs: Bio- und Lebensmitteltechnologie Start: Mai 2020 ▪ Vorkurs: Maschinenbau und Betriebstechnik Start: Mai 2021

▪ Wirtschaftsinformatik Start: 20.2.2020

Informationen und persönliche Beratung Info-Center, WIFI Dornbirn, T 05572 3894-425, E info@vlbg.wifi.at

WIFI. Wissen Ist Für Immer. | wifi.at/vlbg


85

Checkpoint

6

Postings Simon Drotziger 16 Jahre #Zerspanungstechniker

Als Zerspanungstechniker muss ich technische Zeichnungen lesen können, da ich diese umsetzten muss. Ich darf im 1. Lehrjahr schon sehr selbstständig arbeiten und wenn ich einmal Hilfe brauche, kann ich jederzeit meinen Ausbilder darum bitten.

Leonie Burtscher 17 Jahre #Bautechnische Assistentin Tomaselli Gabriel Bau GmbH

#Verantwortung übernehmen, Vorgänge #planen, #Bau überwachen, Maße #kontrollieren. #Abwechslung war mir bei der Berufswahl das wichtigste. Als #Bautechnische Assistentin bewältige ich jeden Tag viele #Herausforderungen. #Bau #Spaß #frauundbau #genaumeins #frauenundtechnik #hirschfrau #gogirls

Kerim Dagli 22 Jahre #Lagerlogistiker Auto Gerster GmbH

Er ist sehr abwechslungsreich, da ich nicht nur am Computer sitze und Aufträge schreibe, sondern auch Teile bestelle und auch im Kundenkontakt bin. Des Weiteren gehört zu meinen Aufgabenbe­ reichen ebenfalls die Ordnung des Lagers sowie der Warenein- und Ausgang. Aufgrund dieser Tatsache gehe ich jeden Tag mit neuer Motivation an meine Arbeit. Ebenfalls muss ich erwähnen, dass ich Teamarbeit sehr liebe und bei Auto Gerster verschiedene Teams mit mir im Lager zusammenarbeiten, wie z.B. der Verkauf, die Kundenannahme und natürlich die Werkstatt. Wir sind ein tolles motiviertes und lustiges Team und jeder unterstützt den anderen.

Emre Canbaz 17 Jahre #Lackierer LaKaZe GmbH

Was mich an meinem Job besonders interessiert sind die Autos und die Farben. Wie die Farbe eines Autos entsteht ist unglaublich. Das Vorbereiten und das Lackieren der Autos gefällt mir am meisten und macht mir sehr viel Spaß!


86

STARKES TEAM Melde s: ei un dich b tsch ud Ber Waltra 2081-740 6 05523 /

Starker Job für clevere Typen! – mit Kraft im Team. 210 x Lehre 148

DIE BAULEHRE: DEIN ERFOLGS-

ERLEBNIS!

TOP AUSBILDUNG

Wilhelm+Mayer Bau GmbH Dr.-A.-Heinzle-Str. 38, 6840 Götzis Telefon 05523/62081 lehrlinge@wilhelm-mayer.at www.wilhelm-mayer.at

BAU HOHER VERDIENST AUFSTIEGSCHANCEN

ZUKUNFT BAUEN, DASS ALLE SCHAUEN! Kennst du das Gefühl, wenn du etwas schaffst, auf das du so richtig stolz bist? Das ist dein Erfolgserlebnis! Die Baulehre ermöglicht es dir, deine persönliche Erfolgsgeschichte zu schreiben.

www.baudeinezukunft.at

BauDeineZukunft

DEINE ZUKUNFT.


87

Checkpoint

AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT

Born to build.

Komm in ein starkes Team und starte deine Lehre zum Maurer oder Tiefbauer (m/w). www.rhomberg.com/lehre

E in Unternehme n von

Deine Ausbildung in den Bereichen Metalltechnik (Maschinenbau & Schweißtechnik) und Prozesstechnik hat bei Gassner Stahlbau höchsten Stellenwert. In einer praxisorientierten Ausbildung lernst

Du interessierst dich für LKW und modernste Technologie und Elektronik und bist handwerklich geschickt? Du bist überzeugt von deinem Können und gehst Dinge mit Leidenschaft an? Manche nennen dich Auto-Freak und du bist stolz darauf? Dann ist die Nutzfahrzeuge Haubner GmbH – Vertriebspartner der MAN Truck & Bus deine Chance eine großartige Karriere in der Nutzfahrzeug-Branche zu starten. Erhalte die einzigartige Möglichkeit von top-ausgebildeten Fachkräften zu lernen und mit der Marke MAN zu arbeiten. Neben der klassischen Lehre bieten wir auch Spezial-Programme und Karrieremöglichkeiten für deine Weiterbildung, um dich zu den Besten der Branche zu entwickeln. Wir unterstützen dich bei deinem Weg nach oben.

du, was die besten Stützen und Fahrbetriebsmittel für Seilbahnen kennzeichnet. Gassner Stahlbau GmbH, Bremschlstraße 42, 6706 Bürs www.gassnerstahlbau.at Gestaltung: www.popup.at | Foto: www.fasching.photo

Nutzfahrzeuge Haubner GmbH Dornbirner Straße 21, 6890 Lustenau, Tel +43(0)5577 82193 Galinastraße 12, 6820 Frastanz, Tel +43(0)5522 52916 office@nfz.haubner.at

6


88

(t)raum tischler metzler – ein Traum für Lehrlinge Im Jahr 1996 gründeten Leo und Pia Metzler die Tischlerei Metzler Leo, aus welcher vier Jahre später die (t)raum tischler metzler werden sollte. Heute bildet der Familienbetrieb aus Bezau vier Lehrlinge aus. Diese schätzen vor allem die tolle Atmosphäre, Vielseitigkeit und gute Zusammenarbeit in der (t)raum tischler metzler. Die (t)raum tischler metzler gibt es nun

seit 24 Jahren. Während dieser Jahre ist der Familienbetrieb stetig gewachsen und dennoch seinem Motto treu geblieben: Wertvolles altes Handwerk mit modernster Technologie verbinden. Tischlermeister Leo Metzler beschreibt die Atmosphäre in seinem Betrieb als sehr angenehm: „Ich finde, wir haben eine gute Mischung aus Lehrlingen, Gesellen und Meistern. Alle helfen zusammen und verstehen sich sehr gut.“ Was dabei nicht fehlen darf, sind vor allem die Späße zwischendurch: „Humor gehört bei uns dazu.“

Teamwork Ebenso wichtig ist – auch für die vier Lehrlinge von Metzler – das Teamwork. Sich einen gemeinsamen Arbeitsplatz zu teilen und

dabei zusammen verschiedene Projekte zu verwirklichen, verbindet. Lehrling Paul Knödler meint dazu: „Gutes Teamwork ist für mich sehr wichtig, um sich gegenseitig zu motivieren, einander zu helfen und den Spaß bei der Sache nicht zu verlieren.“ Eine gute Zusammenarbeit trägt auch gleichzeitig dazu bei, schneller ans Ziel zu kommen und bessere Ergebnisse zu erzielen. Das weiß auch Lehrling Marcel Dauwalter: „Teamwork ist die Grundlage für einen gut laufenden Betrieb. Wenn im Team jeder auf den anderen achtet und sich bei den jeweiligen Schwächen unterstützt, lernt jeder besser. Dadurch kann man auch ein viel besseres Ergebnis erzielen.“ Tischlermeister Metzler kann das nur bestätigen, denn es brauche jeden einzelnen im Betrieb, um Aufträge zu fertigen – egal ob Lehrling oder Geselle.

Wertvolles altes Handwerk mit modernster Technologie zu verbinden ist das Motto des vielfältigen Teams von (t)raum tischler metzler.


89

Theorie in der Praxis Eine besonders tolle Eigenschaft der Lehre ist, dass die Theorie sofort in der Praxis angewendet werden kann. Man findet sich sofort im Berufsle­ ben wieder und wird dementsprechend auch selbstständiger. Leo Metzler sieht die Vorteile einer Lehre ebenfalls in der Praxiserfahrung: „Der Lehrling kann dabei die Theorie aus der Schule sofort in die Praxis umsetzen.“ Ein weiteres Plus ist auch das Geld, das man mit Beginn einer Lehre verdient – damit kommt auch mehr Unabhängigkeit für die Lehrlinge.

„Nie langweilig“ Die Lehre kann außerdem sehr vielseitig sein. Am besten gefällt Lehrling Petra Bär die Vielseitigkeit, weil das Arbeiten dadurch nie langweilig werde. Auch Paul Knödler und Patrick Oberhauser sind sich da einig: Die abwechs­ lungsreiche Arbeit gehört zu den besten Eigenschaften ihres Arbeitsplatzes. Klar ist also: Es gibt ständig neue Aufgaben und Projekte, die die Lehre zu einer aufregenden und spannenden Zeit machen. Gemeinsam mit einem tollen Team, das sich gegenseitig unterstützt, sind das die Zutaten für eine unvergessliche Lehrzeit.

Checkpoint

Beim (t)raum tischler metzler in Bezau setzen die Lehrlinge in verschiedenen Lehrjahren tolle Projekte um.

6


90

Lehre bei Offset – Deine Zukunft richtig verpackt! Wer einen interessanten und abwechslungsreichen, technischen Job mit Zukunft sucht, ist bei der Offsetdruckerei Schwarzach goldrichtig! Fünf neue Lehrlinge – zwei Mäd­ chen und drei Jungs – haben Anfang September ihre Ausbildung bei der Off­ setdruckerei Schwarzach gestartet und ergänzen damit das Team der 19 Ju­ gendlichen, die in den hochmodern aus­ gerüsteten Werkstätten des Schwarza­ cher Verpackungsunternehmens auf ihren Beruf vorbereitet werden. „Als ich beim ‚Tag der Lehre‘ Einblick in die Produktion bekam, wurde mein Interesse für den Beruf geweckt. Nach dem Schnuppern habe ich mich dann für die Lehre als Drucktechnikerin beworben und einen Ausbildungsplatz bekommen“, erzählt Anna Aberer. Sie hat im vergangenen Jahr ihre 3,5 Jahre dauernde Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen und steuert nun eine der größten und modernsten Druckma­ schinen des Unternehmens. Am Beruf schätzt sie die technische Komponente – vom leeren Bogen bis hin zur fertig bedruckten Verpackung. „Und da man­

sehr genaues Arbeiten an den hoch­ modernen Fertigungsmaschinen. Das hat mich von Anfang an gereizt“, führt Pascal fort. In der Firma schätzt er das hervorragende Betriebsklima und den wertschätzenden Umgang der Kollegen und Ausbildner mit den Lehrlingen.

che Männer bekanntlich farbenblind sind, ist der Beruf auch ideal für tech­ nisch interessierte Mädels“, schmunzelt die junge Dornbirnerin. Verpackungstechniker werden in ei­ ner eigenen Lehrwerkstatt ausgebildet. Für diesen Beruf hat sich Pascal Kirch­ mann entschieden. Besonders die Ar­ beit an den großen Maschinen hat den 17-Jährigen von Beginn an fasziniert. „Als wir im Poly beim Schnuppern zu Gast waren, konnte ich einen ersten Eindruck von der Arbeit gewinnen. Mein Job erfordert ein gutes Auge und

Tag der Lehre Die Möglichkeit, sich selbst einen Überblick über den Betrieb und die Lehrberufe zu schaffen bieten wir beim ‚Tag der Lehre‘ am 28. November an. Hier können sich Interessierte und deren Eltern mit unseren angehenden Fachkräften, den Lehrlingsausbildnern und anderen Mitarbeiter/innen der Firma austauschen. Und das in sehr ungezwungener Atmosphäre. Alle Infos zu den bevorstehenden Terminen und zu den Lehrberufen unter lehre.offset.at oder https://www. whatchado.com/de/organizations/ offsetdruckerei-schwarzach

Deine Zukunft ist Richtig Verpackt werde unser neues Lehrlingstalent als Drucktechniker/in oder Verpackungstechniker/in


91

Checkpoint

Wie können dich deine Eltern unterstützen? Unser Tipp: Frag doch einfach bei ihnen nach, sprich Gefühle und auch Erwartungen und Ängste an! Immerhin kennen deine Eltern dich am längsten und besten, das gibt Vertrauen, Sicherheit und Motivation. In der Phase der Entscheidung für eine Ausbildung oder einen bestimmten Beruf könnt ihr vieles gemeinsam besprechen: • Wo liegen deine Stärken und Begabungen? • Was machst du richtig gerne? • Wo hast du noch Entwicklungspotenzial? • Deine Eltern sollten deine Berufswünsche ernst nehmen und Berufe nicht abwerten! • Ihr könnt gemeinsam auch andere berufs tätige Erwachsene fragen, welchen Beruf sie ausüben und was das Tolle an ihrer Arbeit ist!

Das magazin Der Wirtschaftskammer vorarlberg zur lehre für eltern

TERN FÜR EL

2019

Foto: istockphoto

Die aktuelle Ausgabe des Elternmagazins gibt es online unter www.news.wko.at oder kann unter lehre@wkv.at bestellt werden.

Nutzt die vielfältigen Informationsangebote, die zum Thema Berufsorientierung angeboten werden: Zum Beispiel die Plattform www.lehre-vorarlberg.at oder die Lehrlings­ initiativen in den Vorarlberger Regionen sowie die i-Messe vom 7. bis 9. November. Wir haben uns außerdem dazu entschieden, auch deinen Eltern mit dem „Check Check Lehre!-Elternma­ gazin“ eine Möglichkeit zu geben, sich in aller Ruhe und Schritt für Schritt mit dem Thema Lehre auseinanderzusetzen.

6


92

Mit uns bringst du das Ländle zum Leuchten Sicher dir jetzt deinen Schnuppertermin für eine Ausbildungsstelle bei der illwerke vkw – Vorarlbergs größtem Energiedienstleister! Als wichtige Zukunftsbranche hat die Energiewirtschaft gerade für junge Menschen, die an Themen wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Ingeni­ eurwesen, Umwelt, Wasserkraft oder Elektromobilität interessiert sind, eini­ ges zu bieten. Derzeit erlernen ca. 100 Lehrlinge an den beiden Standorten Bregenz und Vandans ihren Lehrberuf. Damit ist der Energiedienstleister einer der größten Ausbildungsbetriebe in Vorarlberg. Top-Lehre mit vielen Extras Bestens ausgestattete Ausbildungs­ stätten, motivierte Ausbilder sowie eine interessante und abwechslungs­ reiche Tätigkeit sind nur einige der vielen Vorzüge einer Lehre bei der illwerke vkw. Dazu kommen ein um­ fangreiches Aus- und Weiterbildungs­ angebot mit Workshops, Seminaren und Exkursionen in den Bereichen

Persönlichkeit, Methodik, Fachkompe­ tenz und Gesundheit sowie das Ange­ bot zur Lehre mit Matura. Für viele Lehrlinge gibt es dazu die Möglichkeit, im Rahmen eines Austauschs Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Motivierter Einsatz wird darüber hinaus mit einem attraktiven Prämiensystem belohnt. Nach ihrer Ausbildung stehen den Lehrabsolven­ ten mit dem Übernahmeangebot die Türen zu einer erfolgreichen Zukunft im Unternehmen offen. Nicht umsonst ist illwerke vkw ein mehrfach ausgezeich­ neter Ausbildungsbetrieb. Neubau des energie.campus montafon Kürzlich wurde die neue Ausbil­ dungsstätte in Vandans präsentiert. Bis zum Herbst 2021 werden in direkter Nachbarschaft zum illwerke vkw zent­ rum montafon rund fünf Millionen Euro in die neuen Räumlichkeiten investiert.

Mit dem Bau bekennt sich die illwerke vkw zum Ausbildungsstandort Monta­ fon und bietet jungen Menschen eine innovative und besondere Lernumge­ bung, wo vor allem das Miteinander im Vordergrund steht. Lehrberufe 2020 bei der illwerke vkw Schnupperzeitraum 8.1. bis 28.2.2020 › Elektrotechniker/in › Metalltechniker/in › NEU: Mechatroniker/in › Informationstechnologe – Systemtechniker/in › Applikationsentwickler/in – Coding › Büro-, E-Commerce-Kaufmann/frau › Seilbahntechniker/in (NEU: Doppellehrberuf Seilbahn­ technik/Elektrotechnik möglich) › Geoinformationstechniker/in Info-Abend: 25.10.2019 von 16 bis 19 Uhr www.lehrlinge.illwerkevkw.at

I feel the

ENERGY

Maschinen lau wenn im Kopswerk II die

fen!

lltechnik

Simon Manahl, Lehrling Meta

e vkw Meine Lehre bei illwerk

LEH R INFO LINGS ABE 25.1 N 0.19 D , 16 in

- 19 Breg enz UHR und mit c Vand oole ans m Pr Food ogra truc mm k. Wir und freu Komm v en u ns a orbei... uf dic h! le hr il lwe lin g e. rkev kw.a t


93

Checkpoint

Österreichs größter Hersteller für LKW-Anhänger, Sattelanhänger und Aufbauten mit Niederlassung in Mäder sucht Dich!

Lehrling MetalltechnikFahrzeugbautechnik (w/m) www.schwarzmueller.com

    

 inserat_maeder_checkkarriere_92x122.indd 5                                      

23.06.2017 10:16:21

Nimm Deine Zukunft in die Hand Wir stehen für ein ganzheitliches Logistikkonzept. Individuelles Eingehen auf einzelne Kunden ist unsere Spezialität. Als stetig wachsender Spezialist im Bereich Lebensmittellogistik suchen wir junge Verstärkung! Wir stehen für ein ganzheitliches Logistikkonzept. Individuelles Eingehen auf einzelne Kunden ist unsere Spezialität. Werde Teil unseres branchenführenden Unternehmens! Als stetig wachsender Spezialist im Bereich Lebensmittellogistik suchen wir junge Verstärkung!  Werde Teil unseres branchenführenden Unternehmens!  Starte im Herbst 2020 deine Lehre als:

BERUFSKRAFTFAHRER/IN BERUFSKRAFTFAHRER/IN Starte im Herbst 2020 deine Lehre als:

Das gibt es bisher nur bei uns! 3 Jahre Ausbildung – Starte gleich nach deinem 9. Schuljahr! Führerscheine alle von bezahlt! Das gibt werden es bisher nur beiuns uns!

3 Jahre Ausbildung – Starte gleich nach deinem 9. Schuljahr!

Führerscheine werden alle von uns bezahlt! SPEDITIONSKAUFMANN/FRAU 3 Jahre Ausbildung Doppellehre mit 4. Lehrjahr möglich oder Lehre mit Matura! SPEDITIONSKAUFMANN/FRAU 3 Jahre Ausbildung sind Jobs mitoder Zukunft! Doppellehre mit4.Das Lehrjahr möglich Lehre mit Matura!  Das sind Jobs mit Zukunft! KONTAKT:

Melde dich zum Schnuppertag an!

Informiere dich auf unserer Homepage! Melde dich zum Schnuppertag an! Schick deine Bewerbung per Mail an uns! Informiere dich auf unserer Homepage! Schick deine Bewerbung per Mail an uns!  

 

Traumberuf

Otto Bischof Transport GmbH BreiteKONTAKT: Lache 1 A-6800 Feldkirch Otto Bischof Transport GmbH  +43Lache 5522 176777 942 Breite  personalbuero@bischof-transporte.com A-6800 Feldkirch www.bischof-transporte.com  +43 5522 76777 942  personalbuero@bischof-transporte.com www.bischof-transporte.com

Noch sind wir die Einzigen, die den Lehrberuf des Berufs­ kraftfahrers in Vorarlberg anbieten und auch ausbilden. Seit September 2018 ist der erste Lehrling bei uns in Ausbildung, welche breit gefächert ist und tolle Aufstiegsmöglichkeiten bietet! Inzwischen können wir drei angehende Berufskraft­ fahrer in die Schule nach Mattighofen schicken. Es ist schon cool, dass der Berufskraftfahrer nun ein Lehrbe­ ruf ist, welcher bereits nach dem 9. Pflichtschuljahr, also mit 15 Jahren, gestartet werden kann. Die Krönung der Lehre ist sicherlich die Absolvierung der Führerscheine, deren Kosten natürlich die Firma übernimmt. Im Herbst 2020 freuen wir uns darauf, neue Lehrlinge für den Berufskraftfahrer und auch für den Speditionskaufmann bei uns begrüßen zu dürfen. Schnuppertage sind nach Anmel­ dung jederzeit bei uns möglich. Bewerbungen nehmen wir gerne jetzt schon entgegen so Elke Böhler, COO bei Bischof Lebensmittellogistik. Otto Bischof Transport GmbH, Breite Lache 1a, 6800 Feldkirch Tel +43 (0)5522 76777, www.bischof-transporte.com

6


94

Deine Lehre in einem Team zum Wohlfühlen bei Wagner Das Familienunternehmen Wagner GmbH in Nüziders bietet innovative und hochwertige Lösungen in den Bereichen Haustechnik und Anlagenbau. Seit jeher ist die Ausbildung von Lehrlingen dem Unternehmen ein großes Anliegen. „Der Erfolg unseres Unternehmens lebt von der Qualität unserer Mitarbeiter“ betont Martin Wagner, Geschäftsführer des sich im Wachstum befindenden Familienunter­ nehmens. „Die Wachstumsschritte der letzten Jahre sind zu einem entschei­ denden Teil auf die Weiterentwicklung und die Ausbildung unserer Mitarbeiter zurückzuführen. Die Lehrlingsausbil­ dung spielt dabei eine wichtige Rolle“, so Wagner weiter. Drei neue Lehrlinge und tolle Erfolge in der Lehrlingsausbildung Am ersten September haben drei neue Lehrlinge ihre Ausbildung bei Wagner begonnen. Gleichzei­ tig wurden zwei Lehrlinge mit ihrer Ausbildung fertig. Auch über einen Vizestaatsmeistertitel bei den Aus­ trian Skills der Installations- und

Umso schöner aber auch herausfordern­ der ist es, dass wir die Jugendlichen ne­ ben der fachlichen Ausbildung auch auf diesem Weg begleiten und unterstützen dürfen“, so Lusser weiter.

Gebäudetechniker/innen durfte sich Wagner freuen.

Individuelle Förderung Nicht jeder Jugendliche tickt genau gleich. Dass daher die Ausbildung nicht für alle gleich sein darf, ist für Lehrlings­ verantwortlichen Christian Berthold klar: „Wir gehen auf jeden Lehrling individuell ein. So gibt es für jeden Lehrling den perfekten Ausbildner, die beste Baustelle, die richtige Nachhilfe usw.“

Zeit des Erwachsenwerdens „Auf solche Erfolge sind wir als Un­ ternehmen und als Ausbilder natürlich besonders stolz. Sind sie doch der Lohn für die, mitunter nicht immer ganz einfache Lehrzeit“, schmunzelt Claudia Lusser, Personalleiterin. „Die Lehrzeit ist auch die Zeit des Erwachsenwerdens.

Fakten Zur Vereinbarung von Schnupper­ tagen melde Dich bitte bei Christian Berthold unter 05552 62609-27 oder christian.berthold@wagnergmbh.com. Über Deine Bewerbung freut sich Claudia Lusser unter claudia.lusser@ wagnergmbh.com.

Lehrlingsverantwortlicher Christian Berthold mit Personalleitung Prok. Claudia Lusser und GF Martin Wagner

NSO I T LLA ER/IN A T INS CHNIK S L E R‘ A UDET H E nau !“ e g A L GEBÄ NER? ch ing UND WAG Des is mi D e: M „ rtag BEI ppe .com u n h h

7 Sc mb und agnerg 6 09 2 n e 2 g w 6 n u @ 2 b d wer thol 0555 , Be ian.ber s o f In st chri


95

Checkpoint

ARBEITEN IM RAUCH-TAL. DEINE KARRIERE BEI RAUCH.

LUST AUF GLAS? glasmarte.at/lehre

SCHNUPPERTAGE 07.01 - 20.03.20

WIR SUCHEN:

WER IST RAUCH?

Lebensmitteltechniker/in 3,5 Lj. Labortechniker/in 3,5 Lj. Metalltechniker/in 4 Lj. Elektrotechniker/in (H3 + H4), 4 Lj. Betriebslogistkkaufmann/ frau 3 Lj.

Gegründet 1919, sind wir bis heute ein österreichisches Familienunternehmen, mittlerweile in vierter Generation. Unser motiviertes Team und unser Qualitätsbewusstsein sind die Basis unseres Erfolgs. Dies hat uns nicht nur zu einem familienfreundlichen Unternehmen, sondern auch zu einem der führenden Fruchtsafthersteller in Europa gemacht.

UNSERE ZUSATZLEISTUNGEN: Prämien für schulische Leistungen Auslandaufenthalte diverse soziale Leistungen VVV-Maximokarte

RAUCH FRUCHTSÄFTE GMBH & CO OG LANGGASSE 1 − A-6830 RANKWEIL T: +43 5552 401-0 − F: +43 5552 401-3 − OFFICE@RAUCH.CC WWW.RAUCH.CC

MEHR INFOS: WWW.RAUCH.CC/LEHRE

DEIN LOOK, DEINE KARRIERE. Alles zur Frisörlehre in Vorarlberg vorarlberg-hat-style.at

6


96

Stolz – Mit Vollgas zum Erfolg Mit 120 Lehrlingen an 14 Standorten ist die Firma Stolz österreichweit der größte Lehrlingsausbildungsbetrieb im Handwerk. Verschiedene Ausbildungszweige Wir bieten verschiedene Ausbildungs­ zweige an. Im Bereich Installationsund Gebäudetechnik umfasst eine Lehre gleich mehrere Berufe: Gas- und Sanitärtechnik, Heizungstechnik und Lüftungstechnik. Auch im Bereich Elektrotechnik bieten wir Lehrstellen mit verschiedenen Schwerpunkten an. Erfolgreiche Ausbildung Durch unsere langjährige Erfahrung in der Lehrlingsausbildung kann den Stolz-Lehrlingen eine optimale Ausbil­ dung garantiert werden. Das bestätigen auch die zahlreichen guten Schulzeugnisse sowie die lau­ fenden Erfolge und Spitzenleistungen bei den Lehrlingswettbewerben, die zusätzlich honoriert werden.

An Indorama Ventures Company

URE

FUT R U O

r R Y folgt O Anzeige in de F e E r h C e L RA ller eine e tarte bei Scho s d n u ie chem l i t x e T

Schoeller GmbH & CoKG Spinnereistraße 10, 6971 Hard www.schoeller-wool.com Schoeller Spinning Group

Bewerbungen mit Lebenslauf und letztem Zeugnis an: florinethb@schoeller-wool.com Tel. +43(0)5574-609-1153

Karriere In unserem Familienbetrieb hat jeder interessierte Lehrling nach der Ausbil­ dung ausgezeichnete Weiterbildungs­ möglichkeiten und aussichtsreiche Karrierechancen. Schnuppertage Wir bieten jederzeit gerne Schnupper­ tage an. Melde dich unverbindlich bei uns – wir freuen uns auch dich.

Fa. Markus Stolz GmbH & Co KG Bludenz, Schruns, Feldkirch & Bregenz Hier geht’s zu deiner Lehrstelle: www.stolz.at

DAS WKV KRAFTPAKET DER LEHRLINGSSTELLE WIR BERATEN BEI ALLEN FRAGEN RUND UMS THEMA LEHRLINGSAUSBILDUNG.

Das WKO-Servicepaket ist randvoll mit Know-how, Unterstützung und Beratung und bietet den direkten Draht zu Fachleuten, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Von A wie Ausbildung bis Z wie Zukunftschancen. W wkv.at/service


97

Checkpoint

Bau dir deine Zukunft. BEWIRB DICH JETZT!

ELEKTROTECHNIKER (M/W)

jaegerbau.com

TIEFBAUER (M/W)

MAURER (M/W)

SCHALUNGSBAUER (M/W)

Jetzt bewerben für eine Doppel-Lehre Dachdecker/Spengler!

Wir bezeichnen die Lehrlingsausbildung bei Peter Dach auch gerne als Ausbildung mit IQ – mit Innovation und Qualität. Sichere dir deinen Ausbildungsplatz in unserem jungen und motivierten Team. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für deine Bewerbung!

05523 62851 office@peterdach.at www.peterdach.at



Wir lieben Gebäudetechnik! Du auch?

Fa. Stolz Komm zu uns!

Heizung • Sanitär • Klima • Elektro • 4x in Vorarlberg • www.stolz.at 

6


98

Deine Ausbildung in der Walgau Region

Gut ausgebildete Fachkräfte sind heute in der Region, aber auch über die Grenzen Vorarlbergs hinaus gefragter denn je. Mit einer hochwertigen Lehraus­ bildung bei einem der 80 Mitgliedsbe­ triebe der „Lehre im Walgau“ ist ein solider Grundstein für die zukünftige Karriere gelegt. Eigene Stärken einbringen Die Entscheidung für den eigenen Berufsweg kann man nur selbst treffen. Dabei spielen viele verschiedene Fak­ toren eine Rolle. Besonders wichtig ist es, die eigenen Stärken und Vorlieben zu berücksichtigen: Sitzt man gerne am Computer oder arbeitet man doch lieber draußen im Freien? Bevorzugt man Arbeiten mit Holz, oder doch Metall? Genießt man das Werkeln an einem Werkstück oder blüht man erst bei viel Kundenkontakt richtig auf? Und geht sich vielleicht sogar die „Lehre + Matura“ aus? So unterschied­ lich unsere Vorstellungen von „der Traum-Lehre“ sind, so vielfältig sind

ausbilden, findet jeder die Lehrstelle, die zu ihm passt. Ganz besonders sollte man darauf achten, dass die Chemie im Ausbildungsbetrieb stimmt: der eine genießt das persönliche Mit­ einander in einem kleinen Team, dem anderen liegt eher die Dynamik in ei­ nem großen Unternehmen. Damit man mit seiner Entscheidung langfristig glücklich ist, sollte man nicht „die Katz‘ im Sack“ kaufen und im Vorhinein verschiedene Berufe und Arbeitgeber kennenlernen.

auch die Ausbildungsmöglichkeiten in der Walgau Region. Persönliches Kennenlernen auf der Lehrlingsmesse Unter den 82 Lehrberufen, welche die Mitglieder der „Lehre im Walgau“

Eine ideale Gelegenheit dafür bietet sich bei der diesjährigen Lehrlingsmesse im Walgau: 58 Aussteller und zahlreiche Lehrberufe zum Hinein­ schnuppern erwarten euch am 15. und 16. November 2019 in der Tennishalle Nenzing. An- und Abreise sind für alle Besucher und Besucherinnen gratis (Vmobil Veranstaltertickets).

Finde DEINE Lehre in der Walgau Region Die „Lehre im Walgau“ • 80 Firmen • 82 Lehrberufe • Vielseitiges Fortbildungsprogramm • Umfangreiche Infos zum Thema Ausbildung Schau vorbei bei der großen Lehrlingsmesse im Walgau! 15. + 16. November 2019 | Tennishalle Nenzing

www.lehre-im-walgau.at

deine Chance Chance deine – eine Lehre


99

Checkpoint

Oft gibt es am Anfang des Berufslebens viele Fragen: Welche Chancen habe ich? Welche Möglichkeiten tun sich auf? Wie lassen sich diese mit meinen Interessen verbinden? Antworten liefert das AMS - online und bei der persönlichen Beratung im BerufsInfoZentrum. Also zuerst ins BIZ und dann geht´s #weiter. Ihr Arbeitsmarktservice. www.ams.at/biz

Elektronik er (m/w)

Bock auf Power? Dann bewirb dich bei BAUR! BAUR GmbH in Sulz · https://karriere.baur.at/lehrlinge· lehrlingsausbildung@baur.at Check_Check_Lehre2019_190_122,5.indd 1

29.08.2019 10:20:00

6


WELCHES TALENT HAT IHR KIND?

180

C VERS

ÜBER

AUF

HIEDE

NE

E ERUFAT B R H . LE BERG

.LEHR WWW

E−V O R

A RL

Egal, welches Talent Ihr Kind hat oder wofür es sich interessiert: Bei 180 verschiedenen Lehrberufen in Vorarlberg finden Sie gemeinsam die passende Ausbildung. Stellen Sie die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft Ihres Kindes, auf www.lehre-vorarlberg.at Lehre in Vorarlberg – eine gemeinsame Initiative von

Profile for Wirtschaftskammer Vorarlberg

Check.Check.Lehre!  

Check.Check.Lehre!  

Advertisement