Wirtschaftsbrief NR 12

Page 1













Dezember 2015

Wirtschaft gestalten

Mutige Unternehmer 15 Jahre Designwerkstatt Coburg

37,8 Millionen Euro Seed- und Wachstumskapital, die mit Unter­ stützung von BayStartUP 2015 vermittelt wurden und über 390 Teilnehmer-Teams in den Businessplan-Wettbewerben in Bayern. Veröffentlicht hat diese Zahlen BayStartUP, die vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschaft geförderte Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in Bayern. Diese Zahlen machen eine Entwicklung deutlich: Es tut sich wieder was, im Gründerbereich. Im Hofbrauhaus begleiten wir seit 15 Jahren diese mutigen Unternehmer. Wenn sie den ersten Schritt wagen, in den ersten Jahren nach der Gründung und manchmal auch lange darüber hinaus. Ich finde es immer wieder schön miterleben zu können, wie sich junge Unternehmen entwickeln, wie sie mit Erfolgen umgehen und wie sie Rückschläge meistern. Dabei ist mir eines aufgefallen: Um als Unternehmer Erfolg zu haben, braucht es erstens Mut und zweitens Ausdauer. In den letzten Wochen und Monaten war ich auch bundesweit wieder für den Wirtschaftsraum Coburg unterwegs. Über ein paar dieser Stationen berichten wir in diesem Wirtschaftsbrief. Wir konnten zum Beispiel erfolgreich vermitteln, um das Projekt „MakingCulture“ im Bundeswirtschafts­ministerium zu präsentieren. Ich habe mitgearbeitet am neuen Statistik-Modell für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Essen und mitdiskutiert beim Dialogforum von Bayernkreativ. 2016 wollen wir am 11. und 12. März mit der Neuauflage der come der Kultur- und Kreativwirtschaft in Coburg ein Gesicht geben. Neu wird sein: die Förderung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium, die Schirmherrschaft von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Veranstaltungsort, die alte Pakethalle. Unter dem Motto „Mutige Unternehmer“ wird das Wirtschaftsforum und die Fachmesse wieder neue Wege zeigen, wie die Kultur- und Kreativwirtschaft unsere Unternehmen im Wirtschaftsraum voran­bringen kann. Darum come! Es erwarten Sie spannende Referenten, Themen, Erfolgsgeschichten und Kreativunternehmer aus ganz Deutschland. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre, eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit sowie einen guten Start in das neue Jahr!

Für den German Design Award nominiert Der Coburger Produktdesigner Markus Rink von 8quadrat setzt seine Erfolgsserie fort. Nach 2014 wurde „die herausragende Designleistung von 8quadrat“ auch 2015 für den German Design Award nominiert. „Ich freue mich, dass meine Designs und Produkte durch ihre große Marktakzeptanz überzeugen“, sagt Markus Rink. Auch internationale Jurys, bestehend aus namhaften Designern, haben diese mit renommierten Design­preisen gekürt und damit gezeigt, „dass unsere Designleistung aus Oberfranken zu den besten zählt“. Und darauf sei er stolz. Wir drücken ihm die Daumen und wünschen ihm viel Erfolg bei den German Design Awards.

Herzlichst, Ihre Karin Ellmer, Leiterin Designwerkstatt Coburg

Markus Rink


Mission Kultur- und Kreativwirtschaft: Aus Coburg in die Welt Das Designernetzwerk AGD und die Designwerkstatt in Coburg wollen enger zusammen arbeiten. Neben gemeinsamen Veranstaltungen übernimmt die Designwerkstatt die Aufgabe eines „Hotspots“ in der Region. „Wo und wie können wir künftig gemeinsame Sache im Sinne der freiberuflichen und selbständigen Designer machen?“, das war die Frage unter der das Treffen von Karin Ellmer, Leiterin der Designwerkstatt und Victoria Ringleb, AGD-Geschäftsführerin, im Sommer dieses Jahres stand. Mittlerweile gibt es auch schon Ergebnisse: Das erste gemeinsame Werkstattgespräch werten beide als Erfolg. Auch der Wunsch der Besucher nach einer Fortsetzung macht den beiden Initiatorinnen Mut. Sie wollen den eingeschlagenen Weg fortsetzen und den AGD-Hotspot in der Designwerkstatt mit weiteren hochwertigen Angeboten für Designer in Ober- und Unterfranken ausbauen.

Bayern Innovativ GmbH

Designwerkstatt ist neuer AGD-Hotspot

Victoria Ringleb, Karin Ellmer

Ministerialrätin zu Besuch am Designstandort Coburg

Dr. Andrea Niedzela-Schmutte, Karin Ellmer

Der Designstandort Coburg genießt bayernweit einen guten Ruf und seine Projekte und Initiativen haben Vorbildfunktion, wie zum Beispiel die Coburger Messe der Kreativwirtschaft, come. Davon konnte sich Ministerialrätin Dr. Andrea NiedzelaSchmutte persönlich überzeugen. Neben Gesprächen standen auch zwei Besuche auf dem Programm. Eine Station war bei Prof. Gerhard Kampe, er leitet den Studiengang Integriertes Produktdesign an der Hochschule Coburg. Ministerialrätin Dr. Andrea Niedzela-Schmutte informierte sich über den Fortgang des Forschungsprojektes „Innovation by Experiment“. Auch im Coburger Designforum Oberfranken (CDO) sprach die Ministerialrätin mit den Verantwortlichen. „Dabei erlebte sie, wie gut vernetzt die Coburger Akteure sind und welche Erfolge sich einstellen, wenn alle an einem gemeinsamen Ziel arbeiten“, sagt Karin Ellmer. Karin Ellmer bewertete die gemeinsamen Gespräche und den Austausch als positiv. „Wir bleiben in Kontakt und sondieren gerade eine neue Initiative, die die Bekanntheit Coburgs als bedeutender Standort der Kultur- und Kreativwirtschaft über die bayerischen Grenzen hinaus erhöhen kann.“

Valdimir Wegener

Statistische Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Karin Ellmer im Gespräch mit Michael Söndermann, Büro für Kulturwirtschaftsforschung, Köln

2

In Essen ging es im September im Rahmen des Forums d’Avignon Ruhr 2015 unter anderem um die Frage, wie sich die Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft statistisch besser erfassen lassen. Karin Ellmer war als Vertreterin aus Coburg eingeladen, um mitzudiskutieren. „Auch wir haben uns bei unseren beiden Berichten 2009 und 2014 über die Kultur- und Kreativwirtschaft in Coburg intensiv mit dieser Frage beschäftigt. Diese Erfahrungen konnte ich weitergeben.“


Bayern Innovativ GmbH

Karin Ellmer im Gespräch mit Dirk Kiefer (Leiter des bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft, Nürnberg), Jürgen Enninger (Leiter Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Stadt München) und Sabine Gollner (Inhaberin Kreativagentur It’s About Time, Bad Berneck).

Zu Gast auf dem Podium: Dialogforum Oberfranken

einfließen. „Aus der Praxis, für die Praxis“, darauf komme es letztlich an, wenn die Initiative Erfolg haben soll. „Wir arbeiten in diesem Bereich mit Kreativen und mit Unternehmern und Selbständigen.“ Das heißt, die Erwartungen und Bedürfnisse Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft verkönnten gegensätzlicher kaum sein. Sie plädierte dafür, sich auf anstaltete im Sommer in Bamberg ein Dialogforum. In diesem diese Gegensätze einzustellen und einzulassen. Nur so könne landesweiten Beteiligungsprozess erarbeiten die Mitarbeiter Förderung gelingen. des Zentrums gemeinsam mit Kultur- und Kreativschaffenden Gerade Coburg habe dadurch Erfolge erzielen können, dass und Multiplikatoren vor Ort, wie das Zentrum die bayerische Kultur- und Kreativwirtschaft ab Herbst 2015 unterstützen kann. „wir immer wieder beide Seiten zusammen gebracht haben, den Kreativen und den Unternehmer. So konnte sich ein innovationsZu Gast auf dem Podium war Karin Ellmer, Leiterin der freundliches Klima entwickeln, in dem sich beide Seiten wohl Designwerkstatt Coburg. Sie ließ ihre Erfahrung aus über 15 fühlen und sich gegenseitig Nutzen und Ideen bieten können.“ Jahren Arbeit im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft mit

Workshop für die Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Technologieund Gründerzentren Die Leiter der Bayerischen Technologie- und Gründerzentren trafen sich Karin Ellmer (rechts) mit Leitern bayerischer Technologie- und Gründerzentren 2015 zweimal in Eichstätt zum WorkAußerdem wollte ich zeigen, wie sich der Standort shop über die Kultur- und Kreativwirtschaft. Karin durch die Förderung der Kultur- und KreativwirtEllmer leitete diesen Workshop im Auftrag des schaft positiv entwickeln kann.“ Bestes Beispiel daBayerischen Wirtschaftsministeriums. für sei Coburg. Durch die vielfältigen Angebote sei „Mir war es wichtig, den Teilnehmern die Thees gelungen, die lebendige Kultur- und Kreativwirtmen nahezubringen, die Gründer und Selbstänschaft mit den Unternehmern vor Ort zu vernetzen. dige der Kultur- und Kreativwirtschaft bewegen. 3


come 2016 Wirtschaftsforum und Fachmesse der Kulturund Kreativwirtschaft

11.– 12. März 2016 Freitag 10:00 –20:00 Uhr Samstag 10:00 – 18:00 Uhr

Alte Pakethalle

Am Güterbahnhof 15 a/b 96450 Coburg

„Mutige Unternehmer“

Gießen ist unsere Gaststadt 2016. Herzlich willkommen!

www.come-coburg.de

Unter diesem Motto öffnet die come 2016 zum vierten Mal ihre Pforten. Die Coburger Messe hat sich als Leistungsschau der Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordbayern etabliert und sich bayernweit einen Namen gemacht. Bei der Fachmesse zeigen die Aussteller ihr Leistungsportfolio. Erleben Sie beim Wirtschaftsforum die Trends von morgen mit Top-Referenten aus ganz Deutschland. Neue Kontakte, kreative Impulse, Raum zum Austausch und Expertenvorträge: das alles erwartet Aussteller und Besucher. Darum come!


come 2016 in der Alten Pakethalle

Sichern Sie sich noch heute Ihre Eintrittskarte für die come 2016 am 11. und 12. März!

www.come-coburg.de/ticket

Der Eintritt ist dank unserer Partner kostenfrei.

Die Fachmesse

Das Wirtschaftsforum

Bei der Fachmesse zeigen die Aussteller aus der Region und unserer Gaststadt Gießen ihr Leistungsportfolio. Die Kreativwirtschaft ist mit einer Million Beschäftigter ein bedeutender Wirtschaftszweig in Deutschland. Alle Unternehmen, die mit technologischer, innovativer und wissenschaftlicher Kreativität Gewinne erzielen, gehören dazu. Ob Designer, Werbefachleute, Architekten, Software-Spezialisten, Künstler und Verleger – sie alle stoßen wesentliche Innovationen an, bringen Wirtschaft und Gesellschaft voran und freuen sich auf Ihren Besuch bei der come.

Entdecken Sie die Trends von morgen und lassen Sie sich inspirieren: Unser Wirtschaftsforum bietet Unternehmern, Selbständigen und Führungskräften aller Branchen ein abwechslungsreiches Programm. Von der Unternehmens­führung über Marketingtrends bis hin zu indivi­duellen Erfolgsgeschichten geben Top-Referenten aus ganz Deutschland Einblicke. Freuen Sie sich u. a. auf diese Themen:

!

Für alle interessierten Aussteller: Anmeldungen sind noch möglich. Geben Sie der Kultur- und Kreativwirtschaft ein Gesicht!

Kunst kann viel bewegen

Unternehmensgründung – no risk, no fun

Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Bielefeld

Brückenschlag alte – neue Geschäftswelt

Brandschutz im Unternehmen

Prof. Dr. Gunther Herr, Coburg

Menschenorientiert = gewinnorientiert

Uwe Rotermund, Münster

Ines Hein, Berlin

Stefan Gahn, Coburg

Gewährleistungsrecht – Wahrheiten und Irrtümer

Corporate Publishing at its finest

Thomas Linse, Coburg

Sabine Köppel, Bayreuth

Design Thinking

Jana Lev, Zürich

Inside Content-Marketing

Markus Zahner, Bad Staffelstein/Nürnberg

Stand November 2015, Änderungen vorbehalten. Weitere Vorträge in Planung.

Gefördert durch:

Eine Initiative der

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Partner

flyerwire.com ONLINE NLINE

VERBINDUNG RBINDUN NG

The Easy Way to Print

D DRUCK

CO3 büro für gestaltung

die kompetente Verbindung zwischen Agentur und Druckprodukt beim Kunden

Wir sind Partner der Kreativwirtschaft

Wirtschaftsförderung Landkreis Coburg


Jahreskonferenz BVIZ

Im September hatte der BVIZ, der Bundesverband deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren, zu seiner Jahreskonferenz nach Berlin geladen. Unter dem Motto, „Gründerhauptstadt – Berlin Wege“, nutzte Karin Ellmer die dreitägige Tagung, um Kontakte zu knüpfen und nach neuen Ideen für Coburg Ausschau zu halten. Das Fazit nach der Konferenz: „Coburg ist auf einem guten Weg und wenn das neue Innovations- und Dienstleistungszentrum am Güterbahnhof entsteht, können wir optimistisch in die Zukunft blicken.“

BVIZ-Geschäftsführerin Andrea Glaser, Karin Ellmer

Innovation made in Coburg

Karin Ellmer beim Workshop im Bundeswirtschaftsministerium

Coburg diskutiert mit, gilt als Innovationstreiber: Mit dem Projekt „MakingCulture“, bei dem es auch darum geht, die Kreativen mit der Bevölkerung zu verzahnen, übernimmt die Vestestadt eine Vorreiterrolle. Dieses Projekt stellte DiplomDesignerin Pelin Celik vom Coburger Institut für Integriertes Produktdesign im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin im Rahmen eines Workshops vor. Daran nahm auch Karin Ellmer, Leiterin der Designwerkstatt teil. MakingCulture habe zum Ziel, Wissenschaft, Kulturzentrum und ein Museum an einem Ort zu vereinen. Lob gab es dafür auch von Adrian Toschev vom Bundeswirtschaftsministerium: Es sei ein gutes Beispiel, wie mit Hilfe neuer innovativer Kreativitätstechniken und Methoden gesellschaftliche Veränderungsprozesse initiiert, begleitet und vorangebracht werden können.

Erfindungs-Erstberatung

bayernkreativTAG

Eberhard Kübel befasst sich seit 1979 mit Erfindungen und hat in diesen Jahren ca. 8.000 bei ihrer Umsetzung begleitet. Aufbauend auf diesen Erfahrungen, gibt er im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung (jeweils ca. 30 Minuten) Tipps, wie der sinnvolle Weg von der Idee auf den Markt geht, z. B.: · Wie erkenne ich, ob meine Idee „sinnvoll“ ist? · Schritt für Schritt zur Realisierung. · Wie ermittelt man die Kosten für den Schutz einer Erfindung? · Gibt es Fördermittel für Erfindungen? · Wer hilft bei Problemen weiter?

Kreative Ideen unternehmerisch umsetzen, mit dem eigenen Kreativunternehmen wachsen oder kreativ-schöpferisch tätig sein, Geld verdienen und trotzdem Ich bleiben. Zu Situationen wie diesen bietet das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft in der Designwerkstatt Coburg ein persönliches wie kostenfreies Beratungsgespräch an.

21. Januar 2016, 15:00 Uhr

28. Januar 2016, 10:00 Uhr

Für beide Beratertage wird Anmeldung erbeten unter info@designwerkstatt-coburg.de

Tel +49 9561 83630 Fax +49 9561 8363-119

Ein Projekt der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg mbH

4

www.designwerkstatt-coburg.de info@designwerkstatt-coburg.de

Gestaltung: CO3 · Aaron Rößner

Am Hofbräuhaus 1 96450 Coburg










COMING

SOON

2016