Page 1

Günter Geyer MÜNDELSICHERHEIT

Wolfgang Matejka ES GRÜNT SO GRÜN

Martin Kwauka EINLAGENSICHERUNG

D A S F A C H M A G A Z I N F Ü R D E N Ö S T E R R E I C H I S C H E N K A P I TA L M A R K T www.derboersianer.com ∙ 2. Quartal 2015 ∙ 12 Euro

BÖRSE // 18

IPO: Pleiten, Pech und Pannen

BROKER // 24

Crash der Forex-Broker

g

Rankin

BANKEN // 66

BESTEN DIE 50 HERER VERSIC

Eine Hypo im Porzellanladen

BERATER // 70

Prüfer im Visier

HANS JÖRG SCHELLING

Freund ODER

Feind? CEE-Reportage Ungarn: Das Puszta-Märchen 26 3 BANKEN GENERALI INVESTMENT 20 · AT&S AG 14, 82 · BAYERNLB 11, 68 · BDO AUSTRIA 14, 58 · BINDER GRÖSSWANG 46, 55, 61 · BMF 8, 67 · CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 30, 57 · DELOITTE ÖSTERREICH 71 · EHL IMMOBILIEN 14, 57 · ERSTE GROUP BANK AG 23, 27, 49 · FACC AG 18 · FIDELITY INVESTMENTS 14, 53 · GENERALI VERSICHERUNG AG 64 · JP ­MORGAN ASSET MANAGEMENT 77 · ÖVAG 49, 51 · PICTET & CIE 40 · PORR AG 21 · PWC ÖSTERREICH 46, 59 · RAIFFEISEN CENTROBANK AG 22, 48 · RZB 32 · S IMMO AG 14, 30 · SALUS ALPHA 20 · SPAR 28 · SWISSCANTO 22 · UBM 54, 62 · VIG 50, 64 · WARIMPEX AG 56 · WIENER BÖRSE AG 14, 20 · WIENER PRIVATBANK SE 22, 78 · WOLF THEISS 68, 73


Financial Engineering • Wirtschaftsdienstleist ungen • Eigenkapital • S onderfinanzierungsmo delle • Liquiditä tsmanagement gsmodell • Finanzierungsl e • Liquidi ösungen • Risiko tätsmanag management • C ment • Fnan hancen-/Partner zierungslösu kapital • Factori ngen • Risiko ng • Kapitalmark managemen tfinanzierung • D t • Chancen-/P evisen- und Zins artnerkapital • Factoring • Ka management • T pitalmarktfina reasury • Cash Ma nzierung • Dev nagement • Imm isen- und Zins obilienfinanzier management • ung • Private-Pub Treasury • Cash lic-Partnership • I Management • nvestitionsfinan Immobilienfin zierung • Leasing • anzierung • Pri Förderungen • Be vate-Publictriebsmittelfinan Partnership • zierung • Cash Poo Investitions ling • Sale & Lease finanzierun Back • Exportfinan g • Leasing zierung • Versicher • Förderu ung • Financial En ngen • Be gineering • Wirtsch triebsm aftsdienstleistung ittelfi en • Eigenkapital • nanzi Sonderfinanzierun

evisen- und Zinsm anagement • Treasury • Cash Management • Im mobilienfinanzierung • Private-Public-Part erung nership • Investitio Cash P nsfinanzierung • Le ooling • asing • Förderungen Sale & Le • Betriebsmittelfi ase Back • E nanzierung • Cash xportfinanzi Pooling • Sale & erung • Versic Lease Back • Expor herung • Fina tfinanzierung • Vers ncial Enginee icherung • Financial ring • Wirtscha Engineering • Wirtsc ftsdienstleist haftsdienstleistung ungen • Eigen en • Eigenkapital • S kapital • Sond onderfinanzierungs erfinanzierung modelle • Liquiditä smodelle • Liq tsmanagement • Fin uiditätsmanag anzierungslösungen ement • Finazi • Risikomanagemen erungslösung t • Chancen-/Partner en • Risikoma kapital • Factoring • K nagement • apitalmarktfinanzier Chancen-/ ung • Devisen- und Z Partnerka insmanagement • Tr pital • Fac easury • Cash Manag toring • ement • Immobilienf Kapitalm inanzierung • Privatearktfina Public-Partnership • I nzieru nvestitionsfinanzieru ng • D ng • Leasing • Förder

ungen • Betriebsm ittelfinanzierung • C ash Pooling • Sale & Lease Back • Exportfi nanzierung • Versic herung • Financial E ngineering • Wirtsc haftsdienstleistung en • Eigenkapital • S onderfinanzierungs modelle • Liquiditäts management • Fina nzierungslösungen • Risikomanageme nt • Chancen-/Partne rkapital • Factoring • K apitalmarktfinanzie rung • Devisen- und Z insmanagement • Tr easury • Cash Manag ement • Immobilien finanzierung • Privat e-Public-Partnership • Investitionsfinanzier ung • Leasing • Förder ungen • Betriebsmitt elfinanzierung • Cash Pooling • Sale & Leas e Back • Exportfinanzie rung • Versicherung • Fi nancial Engineering • Wirtschaftsdienstlei stungen • Eig

enkapital • Sonde rfinanzierungsmo delle • Liquiditäts management • Fi nanzierungslösun gen • Risikomnage ment • Chancen-/ Partnerkapital • Fa ctoring • Kapitalm arktfinanzierung • Devisen- und Zinsmanagement • Tr easury • Cash Management • Immo bilienfinanzierung • Private-Public-Part nership • Investitio nsfinanzierung • Le asing • Förderunge n • Betriebsmittelfi nanzierung • Cash Pooling • Sale & Le ase Back • Export finanzierung • Ver sicherung • Fina ncial Engineering • Wirtschaftsdienstl eistungen • Eigenk apital • Sonderfinanzie rungsmodelle • Liquidi tätsmanagement • Finanzierungslö sungen • Ri

sikomanagement • Chancen-/Partnerkapital • Factor ing • Kapitalmarktfinanzierung • Devisen- und Zinsm anagement • Treasury • Cash Management • Immobilienfi nanzierung • Private-Public-Partnership • Investitionsfinan zierung • Leasing • Förderungen • Betriebsmittelfinanzieru ng • Cash Pooling • Sale & Lease Back • Exportfinanzierung • Versicherung • Finan cial Engineering • Wirt schaftsdienstleistung en • Eigenkapital • Son derfinanzierungsmo delle • Liquiditätsmana gement • Finanzieru ngslösungen • Risiko management • Chan cen-/Partnerkapital • Factoring • Kapitalma rktfinanzierung • De visen- und Zinsmanage ment • Treasury • Cash Management • Immob ilienfinanzierung • Priv ate-Public-Partnership • Investitionsfinanzieru ng • Leasing • Förderun gen • Betriebsmittelfin anzierung • Cash Pool ing • Sale & Lease Back • Exportfinanzierung • V ersicherung • Financial Engineering • Wirtscha ftsdienstleistungen • Ei genkapital • Sonderfin

Erfolg braucht Mut. Und einen verlässlichen Partner.

Um innovative Vorhaben auch in herausfordernden Zeiten erfolgreich verwirklichen zu können, brauchen leistungsfähige Unternehmen einen besonders starken und zuverlässigen Bankenpartner an ihrer Seite. Für das Vorstandsteam der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich stehen langfristig stabile Kundenbeziehungen, qualitatives Wachstum und der nachhaltige Erfolg der Kunden im Mittelpunkt. Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützen wir Sie mit Kompetenz und individuellen Lösungen beim Nutzen von Zukunftschancen.

Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor-Stellvertreterin Mag. Michaela Keplinger-Mitterlehner, Mag. Markus Vockenhuber, Mag. Reinhard Schwendtbauer, Dr. Georg Starzer, Mag. Stefan Sandberger

Raiffeisen Landesbank Oberösterreich

www.rlbooe.at

DB_02.indd 2

06.04.15 09:09


art

al

20

15

AUSGABE NR. 07, 2. QUARTAL 2015 De

rB

örs

ian

er,

Au

sg

ab

e Nr . 07

, 2.

Qu

EDITORIAL

nte

ND

EL

rG

SICH

ER

DA

S

FA

CH

MA

GA

ZI

N

R

DE

ey

HE

er

IT

Wo lfg ES an gM GR ÜN T SO a GR tejk ÜN a

NS

TE

EI

CH

IS

CH

rboe

Ran

m∙

NG

ka

2. Qu T A L arta M l 20 A R 15 ∙ 12 K T Eu ro

Pec IPO RS h u : P E //  nd leit 18 Pa en nn , en

BR

OK

E

C R / rex rash / 24 -B de rok r BA er E NK Po ine EN  //  rze Hy 6 lla po 6 nla im de BE n Prü RAT fer ER  im // 7 Vis 0 ier

eu

Fo

nd

ind

au

PI

HA SC NS JÖ HE LLIN RG G

ER

KA

er.co

DIE 50 VERS BEST ICHE EN RER

sch Bra ter Die OT O: ww

w.d

erb

oe

rsi

an

er.

co

m

CO VE RF

Liebe Börsianer,

Fe

EN

rsian

king

OD

Kw

ICHE

RU

RR

w.de

Fr

rtin

LA GE

ÖS

ww

DOMINIK HOJAS Chefredakteur DerBörsianer

Ma EIN

N

?

3 BA 57 NK EN MO · DELOI GE ALP RGAN TTE NERA HA AS ÖS LI INV SET TER 20 · SPA MA REI EST R HO NA CH 71 MENT GE LDI ME · EH 20 · AT& NG L NT AG 77 IMM 28 · ÖV OB S AG · SW AG ILIE 14, ISS 49, N 14, 82 · CA 51 · PIC 57 BAY NTO · ERS ERN 22 TET & TE LB · UB CIE GR 11, M 54, 40 OU 68 · 62 · PORRP BA BDO NK AU · VIG AG AG STR 50, 21 64 · PW 23, 27, IA 14, · WA C 58 RIM ÖSTER49 · FAC · BIN PEX REI DE C CH AG R GR AG 46, 18 56 ÖS · WIE 59 · FID SW NE · RAIFF ELITY ANG R BÖ EIS INV 46, 55, RS E AG EN CENESTME 61 · 14, TRO NT BMF S 20 · WIE BANK 14, 53 8, 67 · CA NE AG · R PR 22, GENE IMM IVA 48 · RALI OB TBA RZ VE ILIE NK B 32 RS N AN ICH ·S SE 22, IMM ERU LAGEN 78 O NG · WO AG AG AG LF 14, 30 64 30, TH · EIS · SALUSJP S 68, 73

CE ERep ort ag eU ng arn :D as Pu szta -M ärc hen

26

Ein handlungsfähiger Kapitalmarkt generiert Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand für Österreich. Seit 2008 wurden von der Politik mehr als 20 Maßnahmen beschlossen, die das reibungslose Wirken des Kapitalmarkts behindern und somit den Interessen aller Menschen in diesem Land entgegenwirken. Wir haben uns daher in einem offenen Brief (S. 06) an die Bundesregierung gewandt. Finanzminister Hans Jörg Schelling, unseren DerBörsianer des Quartals, trafen wir zum Interview (S. 08) im Ministerium. Auch die EU-Kommission will mit der Diskussion um eine Kapitalmarkt­ union (S. 32) Kapital in neue Bahnen lenken, um den Arbeitsmarkt zu stärken. Das könnte alte Pfründe in der Finanzbranche aufbrechen. Zudem rollt eine neue Regulierungswelle über Europas Zertifikatewelt. Ein neuer bürokratischer Beipackzettel (S. 44) sorgt für Kritik und vermutlich für höhere Kosten bei den Produkten. Die EU sollte Ungarn (S. 26) mehr ins Visier nehmen, denn Regierungschef Viktor Orban will die müde Wirtschaft des Landes mit Brachialgewalt wieder in Schwung bringen. Das hat österreichischen Firmen böse Verluste eingebracht. Verluste beklagen Investoren auch beim Milliardendesaster der Hypo Alpe Adria (S. 66), die nun auf Gläubigerkosten abwickelt wird. Pleiten, Pech und Pannen (S. 18) gab es in den vergangenen Jahren bei angekündigten oder realisierten Börsengängen wie der FACC AG in Wien. DerBörsianer beschreibt, warum professionelle Kommunikation unabdingbar ist, welche Rolle Emissionsbanken spielen und was Unternehmen tun können, um sicher an der Börse zu landen. Viel Vergnügen wünscht Ihnen

Dominik Hojas d.hojas@derboersianer.com

AD-HOC DER REDAKTION: In Kürze geht die neue Website von DerBörsianer.com an den Start. Zukünftig wird DerBörsianer.com die einzig verlässliche Quelle über das Leben auf dem rot-weiß-roten Finanzplatz sein. Ein Insider wird mit ­Unterstützung der Redaktion sein Wissen mit den Lesern teilen und über Alerts sowie soziale Netzwerke verbreiten. Exklusiver Vorgeschmack: www.derboersianer.com/trailer.

DB_03_Editorial.indd 3

06.04.15 09:11


AUSGABE NR. 07

18 INTERVIEW

Freund oder Feind?

LEITARTIKEL HANS JÖRG SCHELLING 08 Freund oder Feind? Darüber rätselt die Finanzbranche. DerBörsianer des ersten Quartals, Hans Jörg Schelling spricht im Interview über die Milliardenherausforderungen.

08

www.derboersianer.com/bilder BÖRSE

IPO: Pleiten, Pech und Pannen 18 BROKER

Crash der Forex-Broker

24

INVESTOREN

26

CEE-Reportage: Puszta-Märchen  POLITIK

32

Was bringt die Kapitalmarktunion? ZERTIFIKATE

66

44

Bürokratischer

BANKEN

Beipackzettel

Eine Hypo im Porzellanladen.

BANKEN

Eine Hypo im Porzellanladen 66 BERATER

70

Prüfer im Visier

INFO INDEX

3 Banken Generali Investment

20

BMF

8, 67

78

Fx Pro

25

Generali Versicherung AG

64

BNP Paribas

Alpari 24

CA Immobilien Anlagen AG

AT&S AG

CHSH 60

GRAWE 64

14, 82

46

FTC Capital

Aktienforum 14

30, 57

Baader Bank

55

Deloitte Österreich

Hypo Alpe Adria AG

67

Bawag PSK

48

EHL Immobilien

14, 57

Hypo Landesbank Vorarlberg

68

Bawag PSK Invest

52

Ernst & Young

14, 58

Immofinanz AG

57

JP Morgan Asset Management

77

18

Kepler Cheuvreux

23

14, 53

Matejka & Partner

BayernLB

11, 68

Erste Group Bank AG

BDO Austria

14, 58

FACC AG

71

23, 27, 49

Bergstopp 56

Fidelity Investments

Binder Grösswang

Fitch 67

46, 55, 61

ÖVAG

34 49, 51

INDEX: AUSZUG VON UNTERNEHMEN IN DIESER AUSGABE

4

DB_04-05_Inhalt.indd 4

06.04.15 09:12


INHALTSVERZEICHNIS

PORTRÄT

76

MÄRKTE BÖRSENRADAR Aktuelle Stimmung der Investoren

16

82

BRANCHEN

MEINUNGEN

Darüber spricht man in den

OFFENER BRIEF 06 Kapitalmarktfeindliche Politik der Bundesregierung

Branchen: Köpfe, Deals, News, Trends und Events

BÖRSENWETTER22 Entwicklung der Weltbörsen und Aktienempfehlungen der Analysten

BANKEN48 VERSICHERUNGEN50 FONDS52 AKTIEN54

MARKTGEFLÜSTER31 Einlagensicherung als ungedeckter Scheck

IMMOBILIEN56

KURSE34 Top-Performer: Indizes, Aktien, Fonds und Anleihen

KOMMUNIKATION62

PORTFOLIO40 So veranlagt Alfred Roelli von der Genfer Privatbank Pictet STATISTIK  Aktuelle Börsen- und Wirtschaftsdaten von Österreich

42

RANKING63 Die 50 besten Versicherer in Österreich www.derboersianer.com/ranking

BERATER58 RECHT60

SEITENBLICKE SO DENKT DIE POLITIK Griechenland-Hilfe: Ja oder nein?

74

WOLFGANG MATEJKA 34 Wiener Börse: Es grünt so grün WILHELM CELEDA Ein etwas anderes Österreich-Bild

48

Zehn Fragen an Elke Koch.

Der Börsianer .com MEISTGELESEN 1. Industriellenvereinigung bekräftigt Forderung nach Pkw-Maut 2. Niedriger Ölpreis keine Eintagsfliege 3. Lage bei Raiffeisen ruft

GÜNTER GEYER 50 Mündelsicherheit garantiert Lebensversicherung HEINZ BEDNAR Pensionsvorsorge: Ein Lösungsansatz

52

MATTHIAS STIEBER Deja-vu bei Geldpolitik

54

PETER BARTOS (Hoffentlich) nur ein erster Schritt

58

EZB auf den Plan TOPINTERVIEWS Wolfgang Fickus „Ausblick in Indien bleibt positiv“. Nach dem kome­tenhaften Aufstieg indischer Fonds im vergangenen Jahr glaubt der

LEIDENSCHAFT: WEIN 76 Topmanager verraten ihren ganz persönlichen Zugang

Comgest-Fondsmanager an eine weitere Kurssteigerungen. Jörg Knaf „Es gibt Alternativen zu Aktien“. Im Interview spricht der Natixis-Ex-

BÖRSENTALK80 Wo sich die Finanzbranche trifft

ALBERT BIRKNER 60 Erleichterte Bankenübernahmen

PORTRÄT: 10 FRAGEN AN … AT&S-IR-PR-Managerin Elke Koch

PETER FELSBACH Bilanzpressekonferenz, quo vadis?

perte über Chancen und Risiken im Fixed IncomeBereich und über Probleme am europäischen

82

62

Rentenmarkt. Anita Frühwald „Wendigkeit spricht für Small-Caps“. Die BNPExpertin über Vor- und

Palfinger AG

55

SMN Investment Services

Pictet & Cie

40

Porr AG

21

25

25, 60

Spar 28

Voestalpine AG

54, 62

man gegen Large-Cap-

Sparkassen Versicherung AG

64

VÖIG

52, 68

Fonds bestehen kann.

28

VVO 50

PWC Österreich

46, 59

SW Umwelttechnik AG

Raiffeisen Centrobank AG

22, 48

Swisscanto 22

Warimpex AG

56

RBI

14, 27

Telekom Austria AG

54

Weingut Kracher

78

54, 62

Wiener Börse AG

14, 20 22, 78

RLB OÖ

14

UBM

RZB 32

UniCredit Bank Austria AG 14, 25, 27

Wiener Privatbank SE

S Immo AG

14, 30

Uniqa Insurance Group AG

64

WKO

14, 32

Salus Alpha

20

Valartis Bank Austria AG

22

Wolf Theiss

68, 73

Schönherr 29

Nachteile von Investment

VKI

VIG

50, 64

Zertifikate Forum Austria

in Small Caps und wie

Weblinks werden in dieser Ausgabe mit einem → GELBEN BALKEN

markiert.

46

5

DB_04-05_Inhalt.indd 5

07.04.15 12:53

­


OFFENER BRIEF

An Bundeskanzler Werner Faymann An Vizekanzler und Bundesminister Reinhold Mitterlehner Wien am 13. April 2015

OFFENER BRIEF: KAPITALMARKTFEINDLICHE POLITIK DER BUNDESREGIERUNG GEFÄHRDET UNSEREN WOHLSTAND! Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Herr Vizekanzler, wir wenden uns heute mit diesem Brief an Sie, weil wir uns um die langfristige Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Österreich sorgen. Ein handlungsfähiger Kapitalmarkt generiert Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand für Österreich. Die Wirtschaftswissenschaften belegen, dass eine gesunde Entwicklung des Finanzsektors ein ­wichtiger Faktor für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum einer Volkswirtschaft ist. Seit 2008 wurden von der Bundesregierung mehr als 20 Maßnahmen (www.db20.at) beschlossen, die das reibungslose Wirken des Kapitalmarkts behindern und somit den Interessen aller Menschen in diesem Land entgegenwirken. Die jüngste Steuerreform war ohne Zweifel dringend notwendig, um die Kaufkraft der unselbstständig Beschäftigten kurzfristig zu sichern und damit die heimische Konjunktur zu stützen. Die darin enthaltene Erhöhung der Kapitalertrags- und Kursgewinnsteuer von 25 Prozent auf 27,5 Prozent ausschließlich für Anlage-, aber nicht für Sparprodukte reiht sich jedoch ansatzlos in die Liste kontraproduktiver Maßnahmen ein und ist in der Summe der Belastungen für den Einzelnen nicht mehr zu schultern. Denn durch die Mehrbelastung des Kapitalmarkts erreichen Sie genau das Gegenteil dessen, was Sie bezwecken wollen: Diese Politik der Höherbesteuerung von Wertanlagen bestraft nicht die sogenannten „Reichen‘‘, sondern trifft zukünftig alle Steuerzahler, die direkt oder indirekt über Pensionsbeiträge in Wertpapiere veranlagen oder für ihren Ruhestand vorsorgen. Sie – und mit Ihnen nahezu alle Politiker – vertreten nicht die langfristigen Interessen der Bevölkerung, wenn Sie Wertpapiere verteufeln. Ein Beispiel soll veranschaulichen, dass es im Sinne der ArbeitnehmerInnen ist, eine kapitalmarktfreundliche Politik zu betreiben: Die Voest-Mitarbeiter haben seit 1995 mit der Investition in eigene Aktien jährlich mehr als 13 Prozent in Form von Kursgewinnen und Dividenden lukriert – und das trotz dreier Krisen. Seien Sie mutig und überdenken Sie Ihre Entscheidung noch einmal: Reduzieren Sie die ­ Belastungen für den Kapitalmarkt und setzen Sie die Reformen fort. Geben Sie allen ÖsterreicherInnen die Möglichkeit, durch Fleiß, Arbeit und kluge Veranlagung Vermögen aufzubauen. Nur ein gut funktionierender Kapitalmarkt wird langfristig die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und somit den Wohlstand für alle Menschen in unserem Land sichern können. Wir verbleiben mit dem Ausdruck unseres Respekts vor der Größe Ihrer Aufgabe

Dominik Hojas

Michael Berl

Chefredakteur DerBörsianer Geschäftsführender Gesellschafter Wayne Financial Media GmbH

Geschäftsführender Gesellschafter Wayne Financial Media GmbH

6

DB_06-07_Offener Brief.indd 6

06.04.15 09:12

178-1


Denk

dacht – Pension neu ge f Ihr Erspartes. u a e ti n ra a G it m

www.uniqa.at

DB_06-07_Offener Brief.indd 7 200x280 abf.indd 1 178-15 Inserat FJ Lebensfreude

Werbung Werbung

altert nicht ! 06.04.15 27.03.15 09:12 08:19


COVER

HANS JÖRG SCHELLING FREUND ODER FEIND? DB_08-15_Cover.indd 8

Mit der Steuerreform, Hypo­ Abwicklung, Kapitalmarkt­ malaise und Pensionsreform hat er den Markt bewegt. ­DerBörsianer des ersten ­Quartals, Hans Jörg ­Schelling, im I­ nterview über die ­Milliardenherausforderungen. TEXT DOMINIK HOJAS, LUKAS SUSTALA FOTO DIETER BRASCH

06.04.15 09:13


HANS JÖRG SCHELLING BUNDESMINISTER FÜR FINANZEN BMF Der 1953 geborene S ­ chelling fing nach dem Studium der ­Betriebswirtschaft an der ­Johannes-Kepler-Universität in Linz bei Kika/Leiner an. Bei XXXLutz lenkte Schelling bis 2009 die G ­ eschicke, ehe er als Vorsitzender des Verbands­ vorstands in den Hauptverband der Sozialver­sicherungsträger wechselte. Seit September 2015 ist er Finanzminister.

S

eit einem halben Jahr hat Öster-

niger als sechs Monate im Amt unter

reichischen Kapitalmarkt steht, haben

reich seinen ersten „fit and pro-

Dach und Fach. Doch was der Finanz-

wir den obersten Säckelwart der Repub-

per“ Finanzminister, wie Hans

platz Wien vom gebürtigen Vorarlberger

lik im Dachgeschoß des sanierten Minis-

Jörg Schelling nicht müde wird zu be-

mit dem immer gepflegten Schnauzbart

teriums in der Johannesgasse 5 zum Ge-

tonen. Sein Ruf als Mann aus der Wirt-

erwarten kann, ist weniger klar. Die Er-

spräch getroffen.

schaft und Reformer eilt ihm voraus,

höhung der Kapitalertragssteuer, neue

beim Möbelkonzern XXXLutz lenkte der

Regularien, das Vorgehen bei der Heta

Am Finanzplatz wird noch gerätselt, wofür

Marketingexperte lange Jahre die Ge-

und die Finanztransaktionssteuer sor-

Sie als Finanzminister stehen. Wie kommen

schicke, beim Hauptverband sorgte er

gen für Unsicherheit. Das nächste Mil-

die intensiven ersten Monate in Ihren Au-

erfolgreich für Einsparungen. Seiner

liardenprojekt zeichnet sich bereits ab,

gen am Markt an? – Die Resonanz ist sehr

Rolle als Macher ist Schelling aber schon

denn der Finanzminister will gegen den

positiv, weil sich alle freuen, dass end-

in den ersten Monaten gerecht gewor-

Widerstand des Koalitionspartners kräf-

lich Entscheidungen getroffen werden.

den. Woran sein Vorgänger noch schei-

tig bei den Pensionsausgaben einsparen.

Dass der Kapitalmarkt weiterhin in einer

terte, an einer Steuerreform, das ist we-

Um herauszufinden wie er zum öster-

schwierigen Situation ist, ist ja hinläng-

DB_08-15_Cover.indd 9

06.04.15 09:13


COVER

Es hat auch heftige Kritik in Bezug auf das Thema Stiftungen gegeben. Würden Sie noch einmal eine gründen? – Hier muss ich schon auf etwas hinweisen. Ich bin bei der Steuerreform mit der Ansage angetreten, es wird keine Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuer und damit auch keine Stiftungsäquivalente geben. Das ist alles erreicht. Mich wundert, dass niemand darauf reagiert. Das Schelling sieht die Chancen für die Umsetzung der Finanztransaktionssteuer bei fünf Prozent.

war ja der größte Brocken der Gefährdung des Wirtschaftsstandorts, der Ko-

lich bekannt. Wir sind in der Situation, dass Österreich in einer Welt aus Sparbuch und Kreditvergabe lebt. Der klassische Kapitalmarkt, wie er international aufgestellt ist, von Venture oder Private Equity bis zu Anleihen, ist spärlich ausgeprägt. Dazu kommt noch die kleine Börsenstruktur. Die Entscheidungen in der Vergangenheit haben sich aber eher als Belastung für die Branche entpuppt. Heißt das für Sie daher, Vergangenes zu revidieren? – Wir müssen in der Politik lernen, Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit und Effizienz zu überprüfen. Viele der Regularien, die auf den Kapitalmarkt hereinstürzten, sind ja zum Teil bedingt durch das neue Bankenregime der EZB, und dazu kommen nationale Regeln. Ich glaube, wir sollten immer überlegen, ob das nur mehr Bürokratie oder wirklich mehr Sicherheit bringt. Auf dem Kapitalmarkt, der neben der Kommunikation der einzig wirklich glo-

alitionspartner wollte hier zwei MilliarINFO FAKTEN Belastungen des Kapitalmarkts 1. Geplante Finanztransaktionssteuer 2. Bankenabwicklungsmechanismus 3. Einschränkung der KESt-freien ­Einlagenrückzahlung 4. Abschaffung des Bankgeheimnisses 5. Erhöhung der Kapitalertragssteuer (EStG) 6. Hypo Alpe Adria: Heta-Schuldenschnitt 7. Rechnungslegungskontrollgesetz (RL-KG) vulgo Bilanzpolizei 8. Stress- und Bilanztest (AQR) der Banken sowie Fit-&-Proper-Tests 9. Einführung der Kursgewinnsteuer (EStG) 10. Einführung der Stabilitätsabgabe (vulgo Banken­abgabe) 11. Regulierungen: Basel III, Solvency II, MiFID 2, UCITS , AIFMG etc. 12. Steuerrechtliche Verschlechterung für Privatstiftungen QUELLE: DERBÖRSIANER (AUSZUG AN BELASTUNGEN)

balisierte Markt ist, ist aber auch Sicher-

den Euro holen. Die sind weg. Wir haben alles versucht, den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken. Denn hinter den Stiftungen stehen hunderttausende Arbeitsplätze und nicht nur Kapital. Im Stiftungsrecht ist schon genug herumfuhrwerkt worden in den vergangenen zehn Jahren. Aber an anderer Stelle sind Sie experimentierfreudiger. Österreich ist etwa federführend bei der Finanztransaktionssteuer. Warum? – In der Krise haben die Staats- und Regierungschefs beschlossen, sie wollen eine Finanztransaktionssteuer (FTT) einführen, um die Spekulation einzudämmen. Ich habe von Anfang an gesagt, für eine Feigenblattsteuer wie eine Börsenumsatzsteuer stehe ich nicht zur Verfügung. Wir sagen, es müssen alle Länder mitmachen, es müssen alle Produkte dabei sein, dafür aber mit einem minimalen Steuersatz. Wir haben uns bereiterklärt, die Koordinierungsaufgabe wahr-

heit global. Manche Dinge sind daher si-

Es gibt Vorschläge, die Mitarbeiterbeteili-

zunehmen – wie auch in der Vergangen-

cher zu hinterfragen.

gung besser zu fördern. Stattdessen wird die

heit. Wir versuchen jetzt eine Lösung zu

KESt noch einmal angehoben. Wie könnte

finden, die für alle verträglich ist. Infor-

man die Vorsorge mit Wertpapieren wieder

mell wird es Ende April in Riga entschie-

wird es da eine Reduktion geben? – Redukti-

attraktivieren? – Was jetzt einmal wich-

den, und dann allenfalls im Mai. Es gibt

on habe ich nicht gesagt, aber wir sind im

tig ist, ist, dass der Spitzensteuersatz auf

von uns den Vorschlag: „All-in“, dafür

Gespräch. Wir bekommen dort nämlich

fünf Jahre befristet ist. Und dann schauen

die Sätze halbieren.

neue Belastungen über die europäischen

wir uns das alles noch einmal an. Mir ist

Bankenabwicklungsfonds. Es gibt natür-

aber wichtig, dass die Mehreinnahmen

Welche Effekte erhoffen Sie sich von der

lich Elemente in der Bankenabgabe, die

daraus in einen Österreichfonds fließen,

Steuer? – Für den Finanzminister ist das

man kritisch hinterfragen kann. Ich war

der in Forschung und Bildung investiert.

Wichtigste, kommt was herein oder nicht.

ja selbst Aufsichtsratsvorsitzender einer

Damit die Menschen, die mehr zahlen,

Meine Vorgänger haben mehrere hundert

Bank, die etwa keine Gewinne machte

nicht das Gefühl haben, das Geld versi-

Millionen in die Budgets eingetaktet, die

und trotzdem Bankenabgabe zahlt.

ckert irgendwo in einem neuen Tunnel.

ich jetzt wieder rauslöschen muss.

Sie verhandeln ja etwa die Bankenabgabe,

10

DB_08-15_Cover.indd 10

06.04.15 09:13


COVER

Wie soll die FTT dann aussehen? – Ich bin

kultur. Kapitalgesellschaften haben wir

ten. Muss man sich nach dem Schuldenmo-

ein Befürworter der Kleinstform einer

hauptsächlich im GmbH-Bereich, bei den

ratorium für die Heta um den Finanzstand-

Finanztransaktionssteuer,

Familienunternehmen.

ort sorgen? - Wenn man sich die Rating-

wenn

man

sie europaweit hinbekommt. Langfris-

agenturen ansieht, sind die eher erfreut

tig könnte ich mir vorstellen, dass die

Es waren 22 Delistings, nur zwei echte IPOs.

darüber, dass das Moratorium gemacht

FTT eine Art Europasteuer wird und wir

– Aber warum sind die 22 weggegangen?

wurde, weil wir als Republik nicht mehr

dann weniger ins Budget der EU überwei-

Das liegt nicht nur am Wirtschaftsstand-

bereit waren, Milliarden an Verlusten

sen müssen. Das wäre ein sinnvoller Weg

ort, sondern auch an der Tragfähigkeit des

zu übernehmen. Wir haben unmittel-

zu einer erweiterten Zusammenarbeit in

heimischen Kapitalmarktes. Ein Problem

bar nach der Heta eine Auktion gemacht

Richtung gemeinsamer Markt. Das wird

ist natürlich, man hat eine relativ kleine

und zum überhaupt niedrigsten Wert je-

aber ein steiniger Weg, und ich erwarte

Börse. Wenn jemand mit relativ großen

mals eine Anleihe platziert. Gleichzei-

mir eine Chance der Umsetzung von fünf

Mitteln einsteigt, gibt das große Kursaus-

tig geschehen schon eigenartige Dinge.

Prozent.

schläge. Zudem tun sich Unternehmen

Man könnte etwa die Frage stellen, wa-

mit ihrer Internationalisierung in Zürich,

rum jemand wie die BayernLB, die seit

London oder Frankfurt leichter.

2009 weiß, dass es ein Problem mit der

Wissen Sie, wie viele IPOs und Delistings es an der Wiener Börse seit 2008 gegeben hat?

Bank gibt, offensichtlich keine Wert-

– Viel zu wenige IPOs, nicht zuletzt auch

Der österreichische Kapitalmarkt ist in an-

berichtungen gemacht hat. Das ist eine

durch die Finanzkrise. Da sind ja viele ab-

derer Sache Spitzenthema. Die Heta treibt

spannende Frage, denn ich habe als Auf-

gesagt worden. Ich kann Ihnen aktuell

Investoren um, und auch die EZB fragt bei

sichtsratsvorsitzender einer Bank vie-

nicht sagen, wie viele es waren. Aber wir

Banken in Europa vorsichtshalber nach,

le Wertberichtigungen mitgemacht. Was

haben sicher in Österreich keine Aktien-

wie viel Forderungen sie in Österreich hal-

die EZB jetzt möglicherweise macht, als

DB_08-15_Cover.indd 11

06.04.15 09:13


COVER

Bankenaufsicht und nicht als Zentralbank, ist zu fragen: Wer hat wie viel Exposure bei der Heta, und sind diese auch wertberichtigt? Aber es gibt massive rechtliche Bedenken zum österreichischen Vorgehen. - Wir bewegen uns auf europäischem Recht, das BaSAG setzt die BRRD um. Jonathan Hill hat das auch als zuständiger Finanzkommissar bestätigt. Die Republik Österreich hat von Anfang an gesagt, wir stehen zu allen unseren Verpflichtungen.

Schelling zeigt sich im Gespräch mit Dominik Hojas und Lukas Sustala über so manchen Heta-Gläubiger überrascht.

Dass Kärnten 20 Milliarden Euro begibt und sich der Kapitalmarkt wundert, dass man bei zwei Milliarden Budget die Haftungen nicht einlösen kann, das verwundert mich. Hätte es keine Alternative zu der Unsicherheit des Moratoriums gegeben? - Ich hatte drei Alternativen. Erstens: zahlen. Das geht nicht, wegen des Beihilfeverfahrens und der vorgeschriebenen Gläubigerbeteiligung, also wäre ich wieder im BaSAG. Zweitens: Konkurs. Das wäre der größtmögliche Schaden für die Gläubiger gewesen. Dann können sie sich in Kärnten 100 Jahre anstellen und werden wohl an kein Geld kommen. Daher versuchen wir das Moratorium. Alle Haftungen, auch die Länderhaftungen, sind aufrecht. Und während des Moratoriums suchen wir eine gemeinsame Lösung. Wie wollen Sie das Thema der Landeshaf-

INFO FAKTEN Forderungen des Kapitalmarkts 1. Privatisierungen über den Kapitalmarkt 2. Eigenkapitalaufnahme für KMUs ­fördern 3. Gleichbehandlung von Fremd- und ­Eigenkapital 4. Keine Finanztransaktionssteuer 5. Stärkung der privaten Zukunfts­ vorsorge 6. Stärkung der betrieblichen Zukunfts­ vorsorge 7. Rücknahme von Regulierung und ­Bürokratie 8. Rechnungslegungskontrolle ­weiterentwickeln 9. Finanz- und Kapitalmarktwissen ­fördern 1 0. Rechtssicherheit schaffen QUELLE: WIENER BÖRSE AG, AKTIENFORUM

Real Estate, die selbst ein Riesendesaster hingelegt hat und nun Kärntner Anleihen hält. Ich bin überrascht, was für Pressemeldungen ich bekomme, etwa Aussagen von Bankenverbandsvorstand Michael Kemmer. Er war selbst bei der BayernLB Teil des Desasters und musste wegen Spekulationen zurücktreten und vergleicht uns mit Argentinien. Selbst Teil des Skandals sein und dann mit dem Finger auf andere zeigen, das kann man sich ersparen. Das ist unseriös. Kommen wir zur Steuerreform. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat bei seinem jüngsten Wienbesuch bei einer Podiumsdiskussion mit Ihnen Ludwig Erhard zitiert: „Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie.“ Umfragen zur Steuerreform zeigen, dass die Erwartungen sehr niedrig sind. Müssen Sie als Finanzminister den Ruf der Reform noch retten? - Noch

tungen angehen, soll es möglichst rasch ein

kann nur Kärnten als derjenige, der haf-

nie hat ein Finanzminister für eine Steu-

flankierendes Gesetz geben, etwa ein Län-

tet, diese Schritte setzen, gemeinsam

erreform Lob bekommen. Die, die etwas

derinsolvenzrecht? - Nein. Ich habe, als

mit der FMA. Was wir tun können, ist zu

bekommen, regen sich auf, dass es zu

ich noch nicht Finanzminister war, das

unterstützen und auch Liquidität bereit-

wenig ist. Die, die etwas verlieren, regen

Hypo-Sondergesetz mit Sorge betrach-

zustellen. Die wird aber sicher nicht un-

sich auf, dass es zu viel ist. Der entschei-

tet. Ich würde es zum jetzigen Zeitpunkt

eingeschränkt sein, und die wird primär

dende Punkt ist, wenn die Menschen am

für völlig falsch halten, wenn man mit

in die ordnungsgemäße Abwicklung des

1. Jänner 2016 sehen, was sie mehr auf

einer Gesetzesvorlage in die Länder ein-

Landeshaushalts gehen.

ihre Konten bekommen, dann wird das

greift. Jetzt ist der Zeitpunkt abzuwar-

auch funktionieren. Wir haben derzeit

ten, dass die meisten Landeshaftungen

Aber müssen Sie denn nicht versuchen,

mehr als 1,6 Millionen Abrufe auf dem

bis 2017 abreifen.

den teilweise drastischen Reaktionen aus

Lohnsteuerrechner. Das Thema bewegt

Deutschland zu kontern? - Wer reagiert

also schon.

Also verhandeln mit Gläubigern? - Rein

denn jetzt? In erster Linie die Betrof-

aus der verfassungsrechtlichen Sicht

fenen, und ich bin selbst überrascht,

Trifft es Sie als Mann aus der Wirtschaft,

haftet der Bund nicht für die Länder. Es

wer sich da alles meldet. Etwa die Hypo

dass Sie von der Wirtschaft so massiv an-

12

DB_08-15_Cover.indd 12

06.04.15 09:14

01166


COVER

gegriffen werden, etwa für die milliarden-

ist. Da muss ich leider auch den Wirt-

rungsklausur geholt, schließlich ist etwa das

schweren Einnahmen aus der Betrugsbe-

schaftskammerpräsidenten

Pensionsthema auf Februar 2016 aufge-

kämpfung? - Es trifft mich die Art und

Leitl mit in die Ziehung nehmen.

Christoph

Weise, wie es gemacht wird, mit Triller-

schoben? - Ich kläre das gern auf. Was hat Sozialminister Hundstorfer vor der Re-

pfeifen auf dem Ballhausplatz und mit

Wieso das? - Wenn ich bereit bin, neue

gierungsklausur gesagt: Alles Schall und

Slogans, die jenseits von Gut und Böse

Reformen weit über die Steuerfragen hi-

Rauch, er akzeptiere keine Termine. Was

sind. Ich werde der Wirtschaft gern alles

naus anzugehen, von Pensionen bis Ar-

ist das Ergebnis? 29. Februar 2016 und

vorrechnen, dann hoffe ich einmal, dass

beitsmarkt und Förderungen, dann trifft

eine Arbeitsgruppe, die sofort zu arbei-

alle aufwachen und realisieren, dass wir

das ja viele Forderungen der Wirtschaft.

ten anfängt. Wer holt sich da die bluti-

so schonend agiert haben wie möglich.

Wenn ich dann verspreche, nach den

ge Nase? Pensionen muss man langfris-

Die Aufregung der Wirtschaft ist ja nicht

Reformen auch die Lohnnebenkosten zu

tig betrachten, die nächsten 25 Jahre. Die

nur eine Reaktion auf die Steuerreform,

senken, dann lese ich von Leitl, das sei

impliziten Kosten sind mein Problem, ob

sondern eine aufgestaute Wut wegen

alles falsch und die Entlastung solle so-

das kurzfristig 60 Millionen mehr oder

Bürokratie, Schikanen, des Rauchver-

fort kommen. Da möchte ich auch gern

weniger kostet, kann man diskutieren.

bots, Allergenen und so weiter. Interes-

Schäuble zitieren: „Es braucht ein Ren-

Aber der Budgetzuschuss, der von drei

santerweise regen sich am meisten die

devouz mit der Realität.“

Prozent des BIP auf 5,7 Prozent des BIP

Wirte auf. Aber in 70 Prozent der Fälle

wachsen wird, ist ein Problem.

laufen die Registrierkassen bereits, und

In einem Interview haben Sie gesagt, Sie

ich vermute, dass hier durch Fehl- und

stehen nicht zur Verfügung, sich bei den Re-

Wie lautet Ihr Ziel für die Pensionsreform.

gezielte Desinformation eine Stimmung

formdebatten eine blutige Nase zu holen.

Soll der Bundeszuschuss nicht weiter stei-

aufgeschaukelt wurde, die nicht sehr gut

Haben Sie sich eine solche bei der Regie-

gen? - Dass er leicht ansteigen wird, ist

Sie steuern Ihr Unternehmen.

Wir bringen Sie auf Kurs. Die Bank Austria ist DER strategische Finanzpartner für Unternehmen. Mit individuellen Finanzierungslösungen, fundierter Beratung und exzellentem Zugang zu den Kapitalmärkten unterstützen wir Sie dabei, Ihre Unter­ nehmensziele nachhaltig zu verwirklichen. firmenkunden.bankaustria.at

DB_08-15_Cover.indd 13 011661T3_UC_Kompass_DerBoersianer_200x140abf_COE.indd 1

06.04.15 09:14 31.03.15 15:20


COVER

SO DENKT DIE BRANCHE ÜBER DIE STEUERREFORM

Zeigt sich von Art und Weise der Kritik getroffen.

D

ie Regierung spricht von einem

wird es in Österreich keinen wirtschaft-

großen Wurf. Das Medienecho

lichen Aufschwung geben.“ Vertreter der

auf die Steuerreform war jedoch

Industrie sind mit den Maßnahmen der

kritisch. DerBörsianer hat Stimmen aus

Regierung weniger zufrieden. Andreas

dem Kapitalmarkt eingefangen:

Ger­stenmayer, Vorstandsvorsitzender von

klar. Aber in der aktuellen Größenord-

Sehr kritisch äußert sich erwartungs-

AT&S AG, sieht Arbeitsplätze und Kauf-

nung ist es untragbar und auf Sicht nicht

gemäß das engere Umfeld der Börse. Für

kraft gefährdet: „Es gibt keinen echten

finanzierbar. Da müssten wir ja jährlich

Michael Buhl, Vorstand der Wiener Börse

zukunftsgerichteten Reformwillen, und

drei bis vier Prozent wachsen, und das

AG, schaden die diskutierten Maßnah-

die Wirtschaft zahlt die Zeche. Die wirk-

ist langfristig nicht zu erwarten. Es geht

men dem Ruf des Finanzplatzes. Ähn-

lich wichtigen Themen wie Lohnneben-

bei einer Pensionsreform darum, ob Sie

lich denkt Robert Ottel, Präsident des Ak-

kostensenkung sind nicht berührt wor-

in 40 Jahren noch eine Pension bekom-

tienforums, für den die höhere KESt ein

den.“ Für Georg Kapsch, Präsident der In-

men. Wenn wir immer länger leben,

„Belastungspaket“ ist: „Jemand, der für

dustriellenvereinigung, ist das Positiv­

aber gleich lang arbeiten, wird das nicht

seine Pension vorsorgt, ist ebenso be-

ste, dass „mit Substanzsteuern der größ-

finanzierbar sein. Als Finanzminister

troffen wie Aktionäre börsennotierter

te Anschlag auf den Wirtschaftsstandort

muss ich heute darauf aufmerksam ma-

Unternehmen und Eigentümer kleiner

verhindert wurde“. Christoph Leitl, Präsi-

chen und länger als bis zum nächsten

GmbHs.“ Für Anlegerschützer Wilhelm

dent der Wirtschaftskammer, sieht hin-

Wahltermin denken.

Rasinger ist die Erhöhung der KESt ver-

gegen durch die Kaufkraftstärkung auf-

kraftbar, die Erhöhung des Freibetrags

grund der Tarifreform 330.000 Unter-

Aber ohne zu sparen geht es in Ihren Au-

für Mitarbeiterbeteiligungen sogar ein

nehmer entlastet.

gen nicht? - Wir haben ein Ausgaben-

positiver Akzent.

Kritische Stimmen fängt man auch

und kein Einnahmenproblem, daher

Die Vertreter der Banken orten eben-

von Beratern und Ökonomen ein. Für

müssen wir bei den Ausgaben anset-

falls viele Schattenseiten. Willibald Cern-

Roland Rief von Ernst & Young und Peter

zen. In Europa leben sieben Prozent der

ko, Vorstandsvorsitzender der UniCre-

Bartos von BDO Austria zählen Wirtschaft

Weltbevölkerung, 25 Prozent der Wirt-

dit Bank Austria AG: „Während die EU

und Unternehmer nicht zu den Gewin-

schaftsleistung wird produziert, aber

den Kapitalmarkt beleben will, tun wir

nern der Steuerreform. Von Kapitalmark-

50 Prozent der Sozialausgaben getätigt.

das Gegenteil. Ganz zu schweigen davon,

tignoranz der Bundesregierung spricht

Wir sind als Politiker aufgefordert, den

dass kein einziges großes Strukturthe-

Raiffeisen-Chefanalyst Peter Brezinschek:

Menschen reinen Wein einzuschenken

ma adressiert wurde.“ Keine entschei-

„Die Spaltung des KESt-Satzes ist nur

und zu sagen, so kann es nicht weiter-

denden Impulse auf der Ausgabenseite

ein Ergebnis von Populismus, Unkennt-

gehen.

sehen Heinrich Schaller, Generaldirek-

nis der Bedeutung der Kapitalmärkte für

tor der Raiffeisenlandesbank Oberöster-

Wachstum und Beschäftigung.“

Was soll von Ihrer Amtszeit übrig blei-

reich AG, und Thomas Uher, Erste-Bank-

ben, wenn Sie das Drehbuch selbst schrei-

Österreich-Chef.

missfällt

agieren geteilt. Michael Ehlmaier, EHL-

ben könnten? - Das Drehbuch schreibt

die Diskussion um die Abschaffung des

Geschäftsführer, sieht die Maßnahmen

nie der Politiker selbst. Ich möchte am

Bankgeheimnisses: „Die finanzielle Pri-

gelassen, rechnet aber mit vorgezogenen

Schluss erleben, dass die Menschen am

vatsphäre muss gewahrt werden.“

Immobilienübertragungen innerhalb der

Letzterem

Vertreter der Immobilienbranche re-

Ende sagen, das war ein Mensch, der

In der Fondsbranche gibt man sich

Familien. Ernst Vejdovszky, Vorstands-

sich intensiv bemüht hat, Österreich

mahnend. „In Zeiten, in denen Banken

vorsitzender der S Immo AG, sieht sich

vom Mittelfeld wieder an die Spitze zu

aufgrund der Eigenkapitalknappheit Kre-

besonders von der KESt-Erhöhung be-

führen, der mutig die Reformen ange-

dite zurückfahren, sollten Investoren ge-

troffen und ergänzt: „Die unter Immo-

gangen ist und die Probleme erkannt

fördert werden“, so Adam Lessing, Head

biliengesellschaften verbreitete Vorge-

und gelöst hat. Es muss nicht jeder da-

of Austria bei Fidelity Investments, der

hensweise, Dividenden als Kapitalrück-

mit einverstanden sein. n

ergänzt: „Ohne Kapitalmarktgesinnung

führung auszuschütten, ist gefährdet.“

Aus Jah Ind

14

DB_08-15_Cover.indd 14

07.04.15 12:54

ETHE


Besonnen und zuverlässig. Gute Eigenschaften für Ihren Fonds. Ein gutes Fondsmanagement besitzt die Eigenschaften eines Elefanten. Deshalb handeln wir mit Besonnenheit, Erfahrung und Gespür. Überzeugen Sie sich selbst: die vermögensverwalteten Mischfonds von ETHENEA. ethenea.com

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem letztgültigen Verkaufsprospekt. Maßgeblich sind die Angaben im Verkaufsprospekt sowie der aktuelle Halbjahres- und Jahresbericht. Die Wesentlichen Anlegerinformationen, den Verkaufsprospekt sowie die Berichte in deutscher Sprache erhalten Sie kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A., 16, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach oder bei der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG, Graben 21, A-1010 Wien.

DB_08-15_Cover.indd ETHEN_15001_Anz_Der15Boersianer_AT-de_ETH_3-Eigensch_200x280_RZ.indd 1

07.04.15 23.03.15 12:54 17:01


MÄRKTE

BÖRSENRADAR

+ 80 PUNKTE [MAXIMUM +100] BENCHMARK NTX (CEE) + 70

INVESTOREN SETZEN AUF STEIGENDE KURSE

ATX (AUT)

+ 60

+ 50

Die Investorenstimmung für den Aktienmarkt in der CEE-Region (NTX-Index) hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres stark auf +68,3 Punkte im März 2015 verbessert. Für die nächsten sechs Monate rechnen 73,6 Prozent, also die große

+ 40

Mehrheit der professionellen Investoren, mit steigenden Märkten, 21,1 Prozent gehen von einer Seitwärtsbewegung des NTX aus, und lediglich 5,3 Prozent glauben an Kursverluste. Mit +60 Punkten präsentiert sich die Investorenstimmung auf dem österreichi-

+ 30

schen Aktienmarkt (ATX-Index) ebenso positiv. Nur im Februar waren die Investoren für die Wiener Börse mit +77,4 Punkten noch positiver gestimmt. In den nächsten sechs Monaten sollten die Kurse laut 75 Prozent der befragten Investoren steigen. Während zehn Prozent von einer neutralen Entwicklung ausgehen,

+ 20

glauben immer noch 15 Prozent an ein Absinken der Kurse im nächsten Halbjahr.

+ 10

AKUELLE INVESTORENSTIMMUNG

73,6 % steigen 21,1 % seitwärts 5,3 % fallen

MÄR. 14

APR. 14

40,9

45,5

42,1

45,0

0

75,0 % steigen 10,0 % seitwärts 15,0 % fallen

31,1

NTX (CEE) 40,8

ATX (ÖSTERREICH)

MAI. 14

0

– 10 PUNKTE [MAXIMUM –100]

+57,7

+29

+68,4

+42,1

So viele Punkte beträgt die Investorenstimmung für die Aktienmärkte in der Eurozone aktuell. Damit schneiden aktuell sowohl CEE als auch Österreich besser ab als der Durchschnitt der Eurozone.

Die Türkei scheint bei den Investoren nicht zu ziehen. Wie schon in den beiden Ausgaben zuvor belegt die Türkei (ISE-100) auch diesmal mit einer Punkteanzahl von +29 den letzten Platz im CEE-Vergleich.

Wie vor drei Monaten geht auch diesmal der Topwert an den BET in Rumänien. 68,4 Punkte bedeuten den absoluten Spitzenwert unter den CEE-Ländern. Niemand glaubte dabei an fallende Kurse.

Weniger Beliebtheit im CEE-Vergleich erfreute sich mit 42,1 Punkten der slowakische SAX. Mehr als die Hälfte der Investoren rechnet in den nächsten sechs Monaten mit einer Seitwärts­ bewegung des SAX.

16

DB_16-17_Börsenradar.indd 16

06.04.15 09:15


MÄRKTE

POSITIV –17,4 PKT

JUN. 14

JUL. 14

AUG. 14

SEP. 14

OKT. 14

NOV. 14

DEZ. 14

JÄN. 15

FEB. 15

60,0

68,3

77,4

68,5

57,1

73,6

35,2

50,0

42,3

18,6

40,9

19,0

60,0

47,7

5,2

10,0

28,8

29,7

50,0

43,0

–0,2 PKT

MÄR. 15

DIFFERENZ

NEGATIV QUELLE: CEE ZEW-ERSTE GROUP INDIKATOR

+59,2

+66,7

Mit 59,2 Punkten ist die Stimmung in ­Ungarn ähnlich solid wie in ­Österreich. Ein Drittel der Inves­ toren geht dabei von einer neutralen Entwicklung aus, und nur wenige befürchten Kursver­ luste des BUX.

Der Vizemeister ist dieses Mal Tschechiens PX 50, der mit 66,7 Punk­ ten knapp hinter dem rumänischen Spitzenreiter liegt. Auch in Tschechien glaubte niemand an fallende Kurse.

INFO DATEN CEE ZEW-Erste Group Indikator Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und die Erste Group Bank AG befragen monatlich Finanzmarktexperten über die Entwicklung der Aktienmärkte in den folgenden sechs Monaten in Zentral- und Osteuropa. Dazu zählen Österreich (ATX), Kroatien (CROBEX), Tschechien (PX 50), Ungarn (BUX), Polen (WIG), Rumänien (BET), die Slowakei (SAX), die Türkei (ISE-100) sowie die Regionen CEE (NTX) und Europa (EURO STOXX 50). Die Werte in der Grafik drücken die Differenz zwischen der relativen Menge an Stimmen mit positiver und negativer Einschätzung aus. Diese Balance (Sentimentstimmung) kann demnach zwischen –100 (negativ) und +100 Punkten (positiv) schwanken. Eine Punkteanzahl, die gegen null geht, spricht für eine neutrale Entwicklung der Aktienmärkte.

17

DB_16-17_Börsenradar.indd 17

06.04.15 09:15


BÖRSE

IPO: PLEITEN, PECH UND PANNEN In Österreich ist bei versuchten und realisierten Börsengängen häufig der Wurm drin. DerBörsianer beschreibt, warum professionelle Kommunikation unabdingbar ist, welche Rolle Emissionsbanken spielen und was Unternehmen tun können, um sicher an der Börse zu landen. TEXT ROBERT WINTER FOTO FACC AG

E

s wirkte wie ein Befreiungs-

geschichte noch ein paar Jahre zurück-

schlag, als Ende Juni des Vorjah-

blättern, um fündig zu werden. Exakt bis

res mit dem Luftfahrtzulieferer

2007, als vier heimische Unternehmen

FACC AG nach langer Flaute wieder ein

einen Börsengang wagten. Ebenfalls seit

Unternehmen den Sprung an die Wiener

2007 musste eine beachtliche Anzahl an

Börse wagte. In den vergangenen bei-

Unternehmen

den Jahren tauchten auf dem Kurszettel

Gründen einen geplanten Börsengang

der Börse nach Spin-offs mit PIAG, Bu-

absagen (siehe Tabelle).

aus

unterschiedlichen

wog AG, Valneva SE zwar drei neue Namen auf.

Teurer Spaß

Vor FACC AG war es jedoch der Alu-

Durch die Absagen blieb den betroffenen

konzern Amag Austria Metall AG, der

Konzernen die neue Finanzierungsquel-

seine Börsenavancen im Jahr 2011 mit

le verschlossen. Zusätzlich blickten die

einem echten „Initial public offering“

gescheiterten Börsenaspiranten auf ei-

(IPO) in die Tat umsetzen konnte. Bei

nen Imageschaden. Und sie blieben auf

den davorliegenden Börsengängen muss

den Kosten sitzen, die bei einem Bör-

man in den Annalen der Wiener Börsen-

sengang anfallen. Diese betragen laut

DB_18-21_Ipo.indd 18

06.04.15 09:16


INFO BÖRSENGÄNGE IPOs seit 2007 2014 2013 2011 2007

PIAG Immobilien* FACC AG Buwog AG** Valneva SE** Amag AG Strabag SE Kapsch Trafficcom AG Teak Holz International AG Warimpex AG

** Verschmelzung mit Immobilienentwickler UBM, Letztnotiz der PIAG-Aktie am 14. Februar 2015 ** Spin-off

IPO-Absagen seit 2007 2013 2011 2008 2007

Constantia Flexibles Isovoltaic AG Saubermacher AG Knapp AG Energie AG Frequentis AG Breitenfeld AG Delistings geregelter Markt

Der Börsengang des ­Luftfahrtzulieferers FACC AG als ­Balsam für Wiener Börse und Ärger für die Investoren.

2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008

Head N.V. A-TEC Industries AG Century Casinos INC Intercell AG Teletrader AG S & T System AG Bwin AG AVW Invest AG Jowood Entertainment AG Austrian Airlines AG* Inku AG SkyEurope Holding AG Immoeast AG** Christ Water Technology AG Webfreetv.com Multimedia AG Constantia Packaging AG CA Immo International AG*** Eybl International AG**** Feratel Media Technologies AG Bank Austria Creditanstalt AG Böhler-Uddeholm AG TG Holding AG

**** Nach Übernahme durch Lufthansa AG **** Nach Verschmelzung mit Immofinanz AG **** Nach Verschmelzung mit CA Immobilien Anlagen AG **** Umfirmierung in EAG Beteiligungs AG QUELLE: JAHRESSTATISTIKEN WIENER BÖRSE AG

DB_18-21_Ipo.indd 19

06.04.15 09:16


BÖRSE

Wiener Börse AG zwischen fünf und zehn Prozent des geplanten Emissionsvolumens und sind somit nicht einfach aus der Portokasse zu zahlen. Zumindest um diesen Schaden ist Börsenneuling FACC AG im Vorjahr herumgekom-

„Kommunizierte Zahlen waren ein Skandal.“

„Man hätte einiges besser machen können.“

ROLAND NEUWIRTH

MANUEL TAVERNE

men. Aber was auf den ersten Blick wie eine Bilderbuchlandung an der Wiener

vermeiden sollen und können, um sich

schätzt werden dürfe. Fisher: „Unter-

Börse ausgesehen hat, entpuppte sich in

ähnliches Ungemach zu ersparen. Stellt

nehmen, die einen Börsengang planen,

weiterer Folge als Musterbeispiel dafür,

sich auch die Frage, welche Verantwor-

müssen Transparenz an den Tag legen

was bei einem Börsengang schiefgehen

tung die Unternehmen selbst, die Wie-

und konsistente Ergebnisse abliefern. In

kann. Roland Neuwirth, Fondsmanager

ner Börse AG und die Emissionsbanken

Österreich hat sich gezeigt, dass speziell

bei Salus Alpha: „IPOs sind an der Wie-

bei einem schiefgelaufenen Börsengang

Familienunternehmen, die ein IPO an-

ner Börse Mangelware. Das ist an sich

haben und wie funktionierende Inves-

peilen, von den hohen Transparenzan­

schon ein absolutes Armutszeugnis. Ich

tor-Relations dafür sorgen können, gro-

forderungen überfordert sind. Die Un-

bin seit 25 Jahren im Börsengeschäft. In

be Schnitzer zu vermeiden.

ternehmer denken häufig langfristig,

der ganzen Zeit ist mir aber noch kein

Laut Expertenmeinungen trifft die

weshalb der Fokus auf Quartalszah-

anderer Fall untergekommen, der mit

Wiener Börse AG keine Schuld. A ­ lois

len bisweilen nicht in ihr Denkschema

jenem von FACC AG vergleichbar ist.“

Wögerbauer, Chef der Fondsgesellschaft

passt.“ Dazu komme, so Fisher, dass

Die harsche Kritik des Experten geht

3 Banken Generali Investment: „Die

es in Österreich nur eine überschauba-

in mehrere Stoßrichtungen. Neuwirth:

Wiener Börse ist die Plattform, um Ver-

re Anzahl an Unternehmen gibt, die von

„FACC präsentierte zwei Wochen nach

käufer und Käufer zusammenzuführen.

der Größe her börsenfit sind. ­ Fisher:

dem Börsengang Quartalszahlen. Die

Die Börse erfüllt die Rolle des Providers.

„Wer einen Börsengang anvisiert, soll-

Zahlen lagen deutlich unter den von den

Ich beziffere die Verantwortung der Wie-

te im Vorfeld klären, ob die Börse als Fi-

Emissionsbanken im Vorfeld kalkulier-

ner Börse mit null Prozent. Wenn etwas

nanzierungsquelle die beste Wahl ist.

ten Erwartungen. Das ist ein Skandal.“

wie bei FACC nicht rund läuft, kann die

IPO-Prozesse sind risikoreich. Der Er-

Deshalb muss sich laut dem Fondsma-

Börse nichts dafür.“ Dabei werden Erin-

folg hängt stark vom jeweiligen Finanz-

nager bei der Fehleranalyse das Ma-

nerungen an den Ende November 2013

markt und von den Preisvorstellun-

nagement an der eigenen Nase nehmen.

abgesagten Börsengang von Constantia

gen des Managements ab.“ Übrigens:

Neuwirth: „Ein IPO macht nur Sinn,

Flexibles AG wach. Wögerbauer: „Auch

Mit gescheiterten Börsengängen ste-

wenn das Management des betroffenen

in dem Fall traf die Börse keine Schuld.“

hen heimische Unternehmen nicht al-

Unternehmens die Zahlen für die nächs-

Dagegen wird am Vorgehen der

lein da. Gehen doch international zwi-

te Zeit bereits in trockenen Tüchern hat.

Emissionsbanken Kritik laut. Diese wol-

schen 20 und 30 Prozent geplanter IPOs

In den ersten sechs Monaten nach dem

len die beim FACC-Börsengang unter

nicht durch.

Börsengang kann und darf es keine Pro-

anderem aktiven Institute Erste Group

Während die Güte der Arbeit der

fitwarnung geben. Das ist ein No-Go.“

Bank AG und JP Morgan nicht kommen-

Emissionsbanken nur im Einzelfall be-

tieren. An der Kooperation mit heimi-

urteilt werden kann, fällt die Beurteilung

tionspolitik des oberösterreichischen

schen Insti­tuten hat jedoch Manuel Ta-

des Stellenwerts von Investor-Relations

Luftfahrtzulieferers dem Vernehmen

verne, der seit Anfang des Jahres bei

einfacher.

nach mangelhaft war. Investoren, die

FACC AG als Director Investor Relations

„Bei FACC ist es einfach nicht gelungen

nach dem Börsengang an Informati-

am Ruder ist, nichts zu bemängeln. Ta-

zu erklären, wie das Geschäftsmodell

onen herankommen wollten, wurden

verne: „Die Auswahl der Emissionsban-

funktioniert.“ Das ist aber im konkreten

enttäuscht. War doch das Bodenper-

ken ist ein wesentlicher Faktor für nach-

Fall ein erheblicher Makel, weil das Ge-

sonal des Börsenneulings auf Tauch-

haltigen Erfolg. Ich arbeite mit der Erste

schäft des Unternehmens durch lang-

station gegangen. Fondsmanager Neu-

Bank oder mit Raiffeisen schon längere

fristige Verträge mit den wichtigsten

wirth: „Das ist Skandal Nummer zwei.

Zeit gut zusammen.“

Playern der Luftfahrtindustrie wie Boe-

Dazu kam, dass die Kommunika-

Fonds-Chef

Wögerbauer:

Bei FACC war nach dem IPO zwei Wo-

Der bei einer internationalen Groß-

ing und Airbus gut abgesichert ist. „Die

chen lang niemand erreichbar, weil die

bank als IPO-Experte tätige Justin Fi­

Luftfahrtindustrie gilt für die nächsten

Werksferien begonnen hatten.“ Stellt

sher (Name von der Redaktion geändert,

20 Jahre als Wachstumsmarkt. Projek-

sich die Frage, wo die Wurzeln der Übel

Anm.) gibt jedoch zu bedenken, dass die

te haben sehr lange Vorlaufzeiten, was

liegen und was andere Börsenaspiranten

Rolle der Emissionsbanken nicht über-

die Zahlungsströme teilweise weit in die

20

DB_18-21_Ipo.indd 20

06.04.15 09:16

Wichti ketingm mation Aufford Fondsa anzuse Vertrag oder N stimmu 23.02.2 INV/20 Die Än am 04 tung ve stimmu Prospe dokum Sempe Heßgas Consta Heßgas semper te beac von Inv fallen k Veranla gegenü Veräuß Zeitpun ndliche stände zeitpun sein inv Bitte le Verkau fachkun kann e Anlage erfolge behörd Otto-W


BÖRSE

„Man ­hätte ­wesentlich ­präziser kommunizieren müssen.“

einmal gute Figur gemacht hat. Ioveva:

„Ziele formulieren und Versprechen einhalten.“

„Die Porr AG ist zwar bereits seit 8. April 1869 an der Börse, musste aber naturgemäß auch schlechte Phasen überstehen. Das war etwa 2011 der Fall. Damals war

MILENA IOVEVA

ALOIS WÖGERBAUER

der Zeitpunkt des Wandels gekommen. Die Folge war ein klares Commitment

Zukunft verschiebt. Das hätte man we-

sitionen erkennen, dass es sich im Kern

zu Kapitalmarkt und Kontinuität sowie

sentlich präziser kommunizieren müs-

immer darum dreht, dass Investor-Re-

die Formulierung des Ziels, Versprechen

sen“, konstatiert Wögerbauer.

lations zu spät implementiert werden.“

einzuhalten.“ Dabei hatte Kommunika-

Das ist insofern überraschend, weil

tionsprofi Ioveva speziell bei PIAG alle

Kernthema im Börsenalltag

die organisatorische Berücksichtigung

Hände voll zu tun, handelte es sich doch

Birgit Kuras, Chefin der Wiener Börse AG:

der IR-Funktion nach einem Börsengang

um ein komplexes und erklärungsbe-

„Ich erachte gute Investor-Relations-

ohnehin geboten ist. Das ist etwa im

dürftiges Projekt. Wie sich in der Praxis

Arbeit als Kernthema eines Unterneh-

Corporate-Governance-Code in der Fas-

gezeigt hat, ist die Rechnung sowohl für

mens im Leben an der Börse. Die Wiener

sung von Jänner 2015 festgehalten. Unter

die Porr AG als auch für die PIAG-Kurz-

Börse AG setzt sowohl im persönlichen

Punkt 72 ist zu lesen: „Die Gesellschaft

zeitaktionäre – die Aktie startete am 10.

Kontakt mit Unternehmen als auch in

bestimmt eine Ansprechperson für In-

Dezember 2014 und wurde plangemäß

speziellen Seminaren großen Fokus auf

vestor-Relations und veröffentlicht de-

am 14. Februar 2015 wieder von der Bör-

dieses Thema. Wir tragen der Wichtig-

ren Namen und Kontaktmöglichkeit auf

se genommen – voll aufgegangen.

keit von IR auch mit einer eigenen Ser-

der Website der Gesellschaft.“

Um ähnliche Erfolge auch in anderen

vicestelle für IR-Manager in der Wiener

Fällen zu ermöglichen, bietet die Wiener

Börse Rechnung.“ Dass der Erklärungs-

Umtriebige IR-Expertin

Börse AG Unterstützung an. Börse-Che-

bedarf in der Vorbereitungsphase und

Unter heimischen Börsenprofis fällt im-

fin Kuras: „Wir veranstalten regelmäßig

nach einem Börsengang enorm hoch ist,

mer wieder der Name Milena Ioveva,

Workshops, maßgeschneidert für Unter-

weiß auch IR-Experte Taverne, der sich

wenn es um Positivbeispiele für IR-Ak-

nehmen, die sich für einen Börsengang

als Ex-Polytec- und -Telekom-Austria-

tivitäten geht. Nicht zuletzt auch des-

interessieren. Darin wird die Wichtigkeit

IR-Mann seine Sporen verdient hat: „Bei

halb, weil Ioveva, Investor-Relations-

der Investor-Relations-Arbeit aus un-

FACC hätte man tatsächlich einiges bes-

Officer der Porr AG, bei der jüngsten

terschiedlichen Perspektiven, zum Bei-

ser machen können. Vor dem Börsen-

Transaktion des Baukonzerns, bei dem

spiel der Investmentbank, eines Fonds-

gang hat Kommunikation völlig gefehlt.

die Immobiliensparte PIAG abgespalten

managers, eines Analysten und auch der

Ich musste aber bereits in früheren Po-

und an die Börse gebracht wurde, wieder

Finanzmarktaufsicht, beleuchtet.“ n

Wichtiger rechtlicher Hinweis: Diese Marketingmitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar, noch ist es als Aufforderung anzusehen, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder Nebenleistung abzugeben. Die Fondsbestimmungen wurden zuletzt mit Bescheid vom 23.02.2011 und der GZ FMA-IF25 7217/0001INV/2011 der Finanzmarktaufsicht genehmigt. Die Änderung der Fondsbestimmungen wurde am 04.03.2011 im Amtsblatt der Wiener Zeitung veröffentlicht. Die geänderten Fondsbestimmungen traten mit 06.06.2011 in Kraft. Der Prospekt, wie auch das Kundeninformationsdokument KID, sind in deutscher Sprache in der Semper Constantia Invest GmbH, 1010 Wien, Heßgasse 1 und deren Depotbank Semper Constantia Privatbank AG, 1010 Wien, Heßgasse 1, 1010 Wien sowie unter www. semperconstantia.at kostenfrei erhältlich. Bitte beachten Sie, dass die errechneten Werte von Investmentfonds sowohl steigen als auch fallen können. Die Kurse der Wertpapiere/ Veranlagungsgegenstände eines Fonds können gegenüber dem Einstandspreis steigen/fallen. Veräußert ein Anleger Fondsanteile zu einem Zeitpunkt, in dem die Kurse der im Fonds befi ndlichen Wertpapiere/ Veranlagungsgegenstände gegenüber den Werten zum Erwerbszeitpunkt gefallen sind, so erhält der Anleger sein investierte Geld nicht vollständig zurück. Bitte lesen Sie das KID und den vollständigen Verkaufsprospekt und lassen Sie sich von einer fachkundigenPersonberaten.DiesesDokument kann eine Beratung durch Ihren persönlichen Anlageberater nicht ersetzen. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Zuständige Aufsichtsbehörde: Finanzmarktaufsicht, 1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5, www.fma.gv.at. DB_18-21_Ipo.indd 21

Mozart One MORNINGSTAR in der Kategorie European flexible allocation

3 Jahre:

Platz 5 von 161

Europäischer Aktienfonds mit rot-weiß-rotem Anstrich. ISIN (A): AT0000A0KML1 ISIN (T): AT0000A0KLE8

Matejka & Partner Asset Management GmbH

Parkring 12 / Stiege 3 / Top 74-75 / 1010 Wien T +43 1 533 77 83 - 0, F - 44, office@mp-am.com, www.mp-am.com 06.04.15 09:16


MÄRKTE

BÖRSENWETTER

ALFRED REISENBERGER Head of Investments, Valartis Bank AG

„Aktuell empfehle ich RHI und Andritz. Verkaufen würde ich Immofinanz und Lenzing.“

YEAR-TODATE-TRENDS DER ­WELTBÖRSEN

LONDON (FTSE 100) 6.773,04 I 3,15 %

TORONTO (TSX) 14.902,44 I 1,89 %

PARIS (CAC 40) 5.033,64 I 17,81 %

NEW YORK (DJIA) 17.776,12 I 0,86 % POSITIVE PERFORMANCE (YTD)

NEW YORK (NASDAQ) 4.900,89 I 4,46 %

NEGATIVE PERFORMANCE (YTD)

EUROPA (EURO STOXX 50) 3.697,38 I 17,71 % MEXIKO-STADT (IPC) 43.724,78 I 1,80 %

WELT (MSCI WORLD) 1.757,31 I 2,06 %

KOMMENTAR

THOMAS LIEBI Chefökonom Swisscanto Asset Management

SAO PAULO (IBOVESPA) 51.150,16 I 2,47 %

EDUARD BERGER Vorstand, Wiener Privatbank SE

AKTIEN BLEIBEN DIE ATTRAKTIVSTE ANLAGEKATEGORIE Wegen der erwarteten Divergenz in der Geldpolitik ist der Zins­ unterschied zwischen Europa und den USA deutlich angestiegen.

„Kaufen würde ich Andritz, RBI, Immofinanz und Voestalpine. Gewinne mitnehmen würde ich bei Zumtobel und Semperit.“

Dies hat zu einer starken Aufwertung des handelsgewichteten USDollars um rund 25 Prozent seit Mitte 2014 geführt. Beim Ausblick der US-Unternehmen zeigen sich bereits erste negative Einflüsse der erstarkten Währung. Die Fed wird sich hüten, durch ein allzu aggressives Auftreten den US-Dollar noch mehr anzutreiben. Die US-Zinsen werden sich nicht vollständig vom Rest der Welt abkoppeln, was US-Anleihen aufgrund des Zinsvorteils interes­

STEFAN MAXIAN Chefanalyst, Raiffeisen Centrobank AG

sant macht. Dollaranleihen bieten zudem einen gewissen Schutz gegen ein Aufflackern von Krisenherden in Griechenland oder in der Uk­raine. Angesichts der weltweit weiterhin sehr aggressiven Geldpolitik und einer moderaten Erholung der Weltwirtschaft blei­ ben Aktien die attraktivste Anlagekategorie. Am meisten Potenzial

„Zukaufen würde ich bei EVN, Uniqa, Mayr-Melnhof, Andritz und OMV.“

sehen wir dabei in der Eurozone und in Asien. Die Bewertungen sind sowohl im historischen Vergleich als auch relativ zu anderen Anlagekategorien attraktiv, und die Zentralbanken in Japan, China und der Eurozone treten geldpolitisch weiterhin aufs Gas.

22

DB_22-23_Börsenwetter.indd 22

07.04.15 13:09


MÄRKTE

FRITZ MOSTBÖCK Head of Group Research, Erste Group Bank AG

„Eine Kaufempfehlung gebe ich für AT&S, S-Immo, Porr und Polytec. Verkaufen würde ich Verbund.“

MOSKAU (RTS) 880,42 I 11,09 %

WARSCHAU (WIG 20) 2.395,94 I 3,45 %

FRANKFURT (DAX) 11.966,17 I 22,03 % WIEN (ATX) 2.509,82 I 16,19 %

SCHANGHAI (SHCOMP) 3.747,9 I 15,87 %

ZÜRICH (SMI) 9.128,98 I 1,62 %

TOKIO (NIKKEI 225) 19.206,99 I 10,06 %

ISTANBUL (BIST 100) 80.846,03 I –5,43 %

HONGKONG (HANG SENG) 24.900,89 I 5,96 %

SINGAPUR (STI) 3.447,01 I 2,43 % MUMBAI (SENSEX) 27.957,49 I 1,67 %

Wir machen es möglich: US Equities für starke Performance

JOHANNESBURG (JALSH) 52.181,95 I 4,84 %

THOMAS NEUHOLD Chefanalyst Österreich, Kepler Cheuvreux

„Kaufen würde ich zurzeit RBI, Zumtobel und Do&Co. Eine Verkaufsempfehlung gebe ich für den Verbund ab.“

AXA Rosenberg US Small Cap Alpha Fund AXA Rosenberg US Enhanced Index Equity Alpha Fund

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns unter: ( +49 69 90025 2049 * clientservicebanks@axa-im.com

www.axa-im.at

Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bereitgestellten Informationen stellen kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Fondsanteilen bzw. Finanzinstrumenten oder ein Angebot für Finanzdienstleistungen dar. Ein Kauf von Fondsanteilen erfolgt ausschließlich auf Basis der jeweils gültigen Verkaufsprospekte und den darin enthaltenen Informationen. Die Verkaufsprospekte, wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) und Jahresund Halbjahresberichte erhalten Sie kostenlos bei AXA Investment Managers Deutschland GmbH, Bleichstraße 2 – 4, 60313 Frankfurt/Main oder der jeweiligen Informations- und Zahlstelle in Österreich oder unseren Vertriebspartnern sowie unter www.axa-im.at.

23

DB_22-23_Börsenwetter.indd 23

06.04.15 09:17


BROKER

CRASH DER FOREX-BROKER Die Konsequenzen aus der Aufhebung der Frankenbindung durch die Schweizer Nationalbank sind für zahlreiche Anleger und Kreditnehmer gravierend. ­DerBörsianer wollte es genauer wissen. TEXT RAJA KORINEK

I

rgendwann musste es ja kommen, so

Kurs, zu dem man das Geschäft wieder

gehebelte, Minus nicht mehr abdecken

weit waren sich Finanzmarktexper-

schließt. Liegt man richtig, bekommt

konnten. Alpari UK Ltd. konnte nur

ten einig. Doch dass die Schweizer

man die positive Differenz gutgeschrie-

noch zuschauen, wie die Kapitaldecke

Nationalbank (SNB) bereits am Morgen

ben. Läuft das Geschäft aber gegen ei-

zusammenschmolz - und musste am 19.

des 15. Jänner 2015 die Frankenbindung

nen und lässt man es deshalb womög-

Jänner die Insolvenz anmelden.

von 1,20 zum Euro aufheben würde, da-

lich weiterlaufen, wird der Broker ab ei-

mit hatte niemand gerechnet. Die Kon-

nem gewissen Verlust weitere Sicher-

Kunden,

sequenzen aus der Aktion sind jeden-

heitsleistungen fordern. Denn zu sehr

nicht nachkommen konnten, aus dem

falls weitreichend – und gravierend. Al-

darf schließlich auch nicht auf Pump

Schneider sind. Beim Insolvenzverwal-

lein wenige Tage danach hat die Aktion

spekuliert werden.

bereits eine Pleite gefordert, nämlich jene von Alpari UK.

Mangelnde Deckung

Was aber nicht bedeutet, dass jene die

der

Nachschusspflicht

„Die Wahl des Brokers will gut überlegt sein.“

Doch was war passiert? Grundsätz-

Genau hier ging am 15. Jänner so einiges

lich liegt der Reiz an den Broker-Deals

schief. Der Schweizer Franken schoss

etwa mittels „Contracts for Differen-

derart rasch nach oben, dass jene Anle-

ces“ (CFDs) ja darin, dass Anfangs nur

ger, die auf die andere Richtung gewet-

ein geringer Teil des Geschäftsvolu-

tet hatten, der Nachschusspflicht auf-

mens gezahlt werden muss, man also

grund der Verluste nicht mehr nach-

ter KPMG bestätigt man gegenüber Der

nur eine Anzahlung als Sicherheitsleis-

kommen konnten. Besonders schlimm:

Börsianer, dass ausstehende Verpflich-

tung zahlen muss. Je geringer diese ist,

Hatte man auch noch einen Stop-Loss

tungen aller Voraussicht eingefordert

desto größer ist die Hebelwirkung, weil

gesetzt, etwa knapp unter 1,20, lag die

würden, man aber zuerst die Gescheh-

man dann umso mehr vom Gesamt-

Ausführung teilweise sogar unter der

nisse nochmals genau prüfen wolle. Je-

geschäft auf Pump bewegt. Wichtig ist

Parität zum Euro, mit dem Effekt, dass

nen Anleger, denen Alpari UK noch Geld

deshalb der Anfangskurs sowie jener

Anleger das gewaltige, zum Teil stark

schuldet, können auf die britische Ein-

GERNOT HEITZINGER

24

DB_24-25_FX_Broker.indd 24

06.04.15 09:18


BROKER

lagensicherung, den Financial Services

das Bestehen einer möglichen Einla-

Peter Kolba, Leiter des Rechtsbereichs

Compensation Scheme, hoffen. Hier

gensicherung ist ein Kriterium.“

beim Verein für Konsumenteninforma-

sind in der Regel Brokereinlagen von

Wobei: Noch größer ist diese hierzu-

tion (VKI), unterstreicht: „Die Banken

Privatpersonen bis zu 50.000 Britische

lande, die Gelder unterliegen der heimi-

hatten dies als Sicherheitsmaßnahme

Pfund gedeckt.

schen Einlagensicherung von 100.000

verkauft, es erwies sich aber als falscher

Euro pro Person. Hinzu kommen eini-

Rat.“ Laut Kolba sollten die Banken des-

Sichere Einlage

ge Feinheiten, etwa bei Brokerjet, dem

halb Schadenersatz für die Differenz

Das gilt im Übrigen auch für Einlagen

Online-Broker der Erste Bank. Hier gibt

zwischen dem realen Konvertierungs-

etwa bei den UK-Brokern CMC Markets,

es den Sparkassenhaftungsverbund als

kurs und jenem bei Abschluss der Stop-

IG Markets sowie FxPro, der ebenfalls

zusätzliches Sicherheitsnetz. Die einzi-

Loss-Vereinbarung leisten. Eine Sam-

aufgrund des SNB-Dilemmas kurzzeitig

ge Ausnahme bei Brokerjet ist der CFD-

melschlichtung bei der Verbraucher-

für Schlagzeilen sorgte. Zusätzlich wer-

Forex-Handel. Hier fungiere man als

schlichtung wurde vom VKI im Auftrag

den Anlegergelder auf einem eigenen

Vermittler für die dänische Saxobank,

der Arbeiterkammer inzwischen ein­

Konto verwahrt, getrennt von jenem des

wie es heißt. Dabei sorgt aber ausge-

geleitet.

UK-Brokers, was im Fachjargon „se-

rechnet letzteres Institut ebenfalls für

gregated accounts“ genannt wird. Ein-

reichlich

wurden

such der SNB, mit einer lockeren Geld-

zig: „Bei FxPro kann man sich auch für

nach dem Ende der Frankenbindung

politik die Aufwertung zu stemmen,

ein Konto in Zypern entscheiden. Dort

rückwirkend Ausführungen zum Nach-

auch einen positiven Effekt: Denn das

sind Broker-Einlagen bis 20.000 Euro

teil der Anleger verändert. Nun werden

drückt den für Kredite maßgeblichen

gesichert“, zeigt der Broker-Chef Cha-

erste Klagen geprüft, während die dä-

Franken-Libor inzwischen ins Minus.

ralambos Psimolophitis auf. Dafür gebe

nische Aufsichtsbehörde Ermittlungen

Sollte trotz Kreditaufschlags dann im-

es einige zusätzliche Handelsmöglich-

eingeleitet hat.

mer noch ein Minus übrig bleiben,

Schlagzeilen,

hier

Immerhin, zumindest hat der Ver-

müssten die Kunden, theoretisch, für

keiten. Zur Erklärung: Zypern wurde besonders gern vor dem EU-Beitritt im

Kostspielige Korrektur

das Darlehen sogar bezahlt werden. Da-

Jahr 2004 von Forex-Brokern aufgrund

Damit ist die Frankensaga aber längst

gegen wehren sich allerdings die hei-

der steuerlichen Situation als Sitz ge-

nicht zu Ende. Auch hierzulande sind

mischen Banken. Was Kolba ebenfalls

wählt.

offizielle Nachforschungen im Gange.

nicht hinnehmen möchte: „Sie können eine Zinsuntergrenze nicht ein-

„Eine einseitige ­Zinsgrenze kann nicht eingezogen werden.“

„Zypern ­bietet ­zusätzliche Handels­ möglichkeiten.“

seitig einziehen.“ Deshalb habe man

PETER KOLBA

CHARALAMBOS PSIMOLOPHITIS

weshalb wir nicht die Kunden dafür be-

eine Verbandsklage gegen die UniCredit Bank Austria AG eingebracht hat. Dort gibt man sich allerdings zuversichtlich: „Ein Kredit ist ein entgeltliches Produkt, zahlen werden“, betont der Sprecher

Allein die Wahl des Brokers will je-

Von dem Stop-Loss machten nicht nur

der UniCredit Bank Austria AG, Matthias

denfalls gut überlegt sein, wie Gernot

Anleger Gebrauch. Auch mehrere Fran-

Raftl. Und damit wird auch schnell klar:

Heitzinger, Geschäftsführer von SMN

ken-Kreditnehmer hatten diesen ge-

Selbst der weltweit größte Markt, näm-

Investment Services, aufzeigt: „Man

setzt, womit deren Darlehen nach der

lich jener für Devisen, kann auch rasch

sollte vor Geschäftsabschluss darauf

Konvertierung schlagartig teurer wur-

im Kleinen für erhebliche Nebenwir-

achten, wie es um die Bonität des Ge-

den. Das ist Konsumentenschützern

kungen sorgen, und diese sollten kei-

schäftspartners bestellt ist. Aber auch

jetzt allerdings ein Dorn im Auge, wie

nesfalls unterschätzt werden. n

25

DB_24-25_FX_Broker.indd 25

06.04.15 09:18


Premier Viktor ­Orbans ­Wirtschaftskurs ­verstimmt österreichische Investoren in Ungarn.

CEEGE: REPORTA tz Schaupla n r a g n U

PUSZTA-MÄRCHEN Ungarn kommt kaum vom Fleck, doch Regierungschef Viktor Orban versucht, die müde Wirtschaft des Landes mit Brachialgewalt wieder in Schwung zu bringen. Das hat zahlreichen ausländischen Investoren böse Verluste eingebracht. Auch österreichische Firmen kamen zum Handkuss, doch verabschiedet hat sich aus Ungarn bisher kaum einer. TEXT REGINALD BENISCH FOTO TAMAS KOVACS / EPA / PICTUREDESK

DB_26-30_Reportage.indd 26

06.04.15 09:44


INVESTOREN

A

ls der damalige Außenminister

Doch damit war klar, dass die Ausländer

persönlichen

Alois Mock und sein Amtskolle-

bluten würden, allen voran die Banken,

zu 90 Prozent. Für viele blieb die Rest-

ge Gyula Horn den Eisernen Vor-

die man ja nicht nur in Ungarn für die Fi-

schuld in Forint selbst bei regelmäßiger

nanzkrise verantwortlich machte.

Tilgung auf dem ursprünglichen Niveau,

hang im Juni 1989 durchtrennten, dadurch

ostdeutsche

Zinszahlungen

um

bis

Flüchtlingswellen

Also wurden vor allem den auslän-

und letztlich den Fall der Berliner Mau-

dischen Geldinstituten Daumenschrau-

er auslösten, war den meisten Österrei-

ben angesetzt – vorerst mithilfe einer

So kam es, dass Orbans Regierung die

chern völlig klar, dass Ungarn den ande-

saftigen Sondersteuer. Dieser folgten

Banken 2011 zwang, allen Kunden, die

ren exkommunistischen Bruderstaaten

Zwangsumtauschaktionen

zugunsten

das wünschten, ihre Fremdwährungs-

raketengleich davonziehen würde. Kein

privater Kreditkunden, die Franken- und

kredite zu einem besonders günstigen

Wunder also, dass sich mehr als 50 ös-

Euro-Darlehen plötzlich günstig in Fo-

Kurs in Forint zu konvertieren. Das kos-

terreichische Unternehmen vorerst ein-

rint umwandeln durften. Was im ganzen

tete die Branche eine Milliarde Euro, die

mal in Ungarn mit Tochterfirmen etab-

Land gut ankam, denn irgendwie hatte es

Erste Group Bank AG allein 200 Millio-

lierten.

die Finanzbranche mit ihren Fremdwäh-

nen Euro. Und das war noch nicht alles:

bei manchen lag sie nach sieben Jahren sogar höher als zu Beginn.

Aber irgendetwas ist dort offenbar

rungsspielchen ein wenig zu weit getrie-

Im Vorjahr entschied das Höchstgericht,

falsch gelaufen. Fünfundzwanzig Jahre

ben. Als die staatlichen Zinssubventio-

dass die Bankkunden obendrein durch

später erreicht die Kaufkraft der Mag-

nen für Ungarns Häuslbauer und Woh-

überzogene Zinsspannen und willkürli-

yaren gerade einmal 66 Prozent des EU-

nungssanierer mitten im Boom, also vor

che Zinsanhebungen geschädigt wurden.

Durchschnitts. Drei Millionen leben am

der Lehman-Pleite, gestrichen wurden,

Die Folge: Die Banken hatten drei Milli-

oder unter dem Existenzminimum, und

boten die Banken umgehend günstige

arden Euro zurückzuzahlen.

die Magyaren wurden, was den Wohl-

Franken- und Euro-Darlehen an: zu fünf

Mittlerweile ist Orban seinem wirt-

stand betrifft, nicht nur von den Polen

bis sechs Prozent Zinsen, und damit um

schaftspolitischen Ziel, den Marktanteil

und Tschechen überholt, sondern zuletzt

die Hälfte billiger als im Forint. Dass die

ausländischer Banken auf unter 50 Pro-

sogar von den Slowaken. Wieso hat der

Banken die Schweizer Franken zu zwei

zent zu drücken, schon sehr nahe ge-

einstige Favorit unter den Reformstaa-

Prozent einkauften und so ein Bomben-

kommen: Nach dem Rückzug von Gene-

ten derart enttäuscht?

geschäft machten, fiel damals nieman-

ral Electric und der Bayerischen Landes-

Viktor Orban, seit 2010 zum zweiten

dem auf. Binnen kürzester Zeit waren 80

bank gingen die Budapest Bank und MKB

Mal Premierminister Ungarns, kennt die

Prozent der privaten ungarischen Hypo-

interimistisch an den Staat.

Schuldigen genau: Ausländische Unter-

thekarschulden in Schweizer Franken

Von den Österreichern plant die

nehmen hätten das Land seit der Wen-

denominiert. „Doch niemand hat sich

Raiffeisen Bank International AG einen

de ausgesaugt. Und dank der Unfähigkeit

Sorgen gemacht,“ konstatiert im Rück-

Teilrückzug und will sich nach lokalen

der linken Vorgängerregierung unter

blick Carmelina Carluzzo, strategische

Verlusten von zuletzt 398 Millionen Euro

Ferenc Gyurcsany sei Ungarn nach der

Analystin für Osteuropa bei der UniCre-

künftig auf das Firmengeschäft konzen-

Lehman-Pleite besonders steil gestürzt.

dit, „alle haben mit zügiger Konvergenz

trieren und das Filialgeschäft in Ungarn

Diese Sicht der Dinge kam gut an: Die

Ungarns gerechnet und mit einem star-

zurückfahren. Die Ungarn-Tochter der

Koalition unter der Führung von Orbans

ken Forint.“

UniCredit Bank Austria AG möchte dagegen weiterhin organisch wachsen. Sie

stramm rechtkonservativer und nationalistischer Fidesz (Ungarischer Bürger-

Kreditfalle

war vor allem auf das Corporate-Ge-

bund) kam bei den vergangenen Wahlen

Doch es ging genau in die Gegenrichtung:

schäft fokussiert und hatte damit in Un-

sogar auf eine satte Zweidrittelmehrheit.

Der Forint verfiel, und somit stiegen die

garn seit Jahren Gewinne gemacht. Auch

27

DB_26-30_Reportage.indd 27

06.04.15 09:19


INVESTOREN

die Erste Group Bank AG will bleiben, trotz jahrelanger Verluste. „Für uns ist

INFO FAKTEN

Ungarn auch in Zukunft einer der Kern-

Ungarn in Zahlen und Fakten

märkte“, versichert Konzernsprecher

tische Marktführer Tesco im Schnitt auf über drei Prozent Belastung kommen, müssen die inländischen Nummer zwei und drei dank anderer Berechnungsme-

Michael Mauritz. Und für die Zukunft

thoden nur 0,1 Prozent vom Umsatz ab-

in Ungarn hat sich Bankenchef An­dreas

führen.

Treichl eine originelle Lösung einfallen

Auch die steirische Abfallbeseiti-

lassen.

gungsfirma Saubermacher AG, seit 1991

Über ein Jahr hatte er mit Regie-

in Ungarn aktiv, musste sich aus der an-

rungschef Orban verhandelt und letzt-

fangs lukrativen Entsorgung des kom-

lich einen interessanten Vorschlag vor-

munalen Mülls abrupt zurückziehen,

gelegt: Die Republik Ungarn und die Eu-

weil die seinerzeitige Privatisierung

ropäische Bank für Wiederaufbau und

der kommunalen Aufgaben kurzfristig

Entwicklung (EBRD) sollen sich zu je 15

rückgängig gemacht wurde. Sauberma-

Prozent an der ungarischen Erste-Toch-

cher AG mag sich nicht aus Ungarn zu-

ter beteiligen, vorausgesetzt, dass die

rückziehen, ist nun aber gezwungen,

Bankensteuer tatsächlich zurückgefah-

von vorn anzufangen und der Industrie

ren wird und die Erste in staatliche Kreditförderungsprogramme für Energieeffizienz, Agrarprojekte und für Staatsbeamte eingebunden wird, wobei es angeblich um ein Volumen von 550 Millionen Euro geht. Die Transaktion selbst könnte rund 40 Millionen Euro einbringen, entweder als Erlös für den Verkauf alter Aktien oder durch eine Kapitalerhöhung der neuen Partner in Ungarn.

Amtssprache  Ungarisch Hauptstadt  Budapest Staatsform  Republik Staatsoberhaupt Janos Ader Regierungschef Viktor Orban Fläche  93.090 km² Einwohnerzahl 9,9 Millionen WährungForint BIP-Wachstum 2014 3,2 Prozent Arbeitslosigkeit 2014 7,7 Prozent Staatsverschuldung (BIP) 76,5 Prozent

und dem Gewerbe Waste-ManagementDienste anzubieten. Auch die börsennotierte SW-Umwelttechnik AG zählte 1990 zu den Pionieren in Ungarn. In einem Fertigteilwerk südlich von Budapest produziert man Betonfertigteile für die kommunale Infrastruktur und industrielle Kunden. „Eigentlich hatten wir früher immer gut verdient und alles in Ungarn reinvestiert“, erinnert sich Vorstands-

Ausländer raus

Top-Aktien nach Umsatz

Neben den Banken hatten allerdings auch andere österreichische Firmen unter der Politik Orbans zu leiden, allen voran die Austria Spar International AG (Spar), die vor Ort mit 14.000 Mitarbeitern 1,5 Milliarden Euro Umsatz macht, aber neuerdings über haarsträubende Benachteiligungen klagt. Als Ersatz für eine Einzelhandelssondersteuer wurde nämlich eine sogenannte Lebensmittelaufsichtsgebühr eingeführt, die bei klei-

dings: „2008 ist der Markt um 70 Pro1. OTP Bank (Finanz) 2. MOL (Öl & Gas) 3. Richter Gedeon (Pharma) 4. Magyar Telekom (Telefon) 5. FHB (Bank) 6. Danubius (Tourismus) 7. CIG Pannonia (Versicherung) 8. ANY (Druckerei) 9. TVK (Chemie) 10. Raba (Kfz-Zulieferer) Top-Banken nach Bilanzsumme

nen Läden bei 0,1 Prozent vom Umsatz beginnt, aber mit zunehmender Größe rasch auf sechs Prozent steigt. „Das ist schlimm“, warnt Aufsichtsratsvorsitzender Rudolf Staudinger, „denn ein guter Einzelhändler erzielt kaum mehr als 3,5 Prozent Gewinnspanne.“ Besonders ärgerlich und bereits bei der EU angezeigt ist die Diskriminierung gegenüber inländischen Mitbewerbern. Wäh-

vorsitzender Bernd Wolschner. Allerzent eingebrochen. Eigentlich bemerkenswert, wie wir das überlebt haben.“ Heute schreibe man wieder bescheidene Gewinne, wegen des Forint-Verfalls bleibe aber immer weniger in Euro übrig, und die Wachstumsprognosen seien verhalten, „weil sich niemand Investitionen leisten will oder kann“. Immerhin fällt die Produktion von Betonfertigteilen offenbar gerade noch in jene Bereiche, wo Ausländer in Ungarn geduldet

1. OTP 2. K&H Bank 3. Erste Bank 4. CIB 5. MKB Bank 6. Raiffeisen Hungaria 7. UniCredit 8. MFB Bank 9. Citibank 10. Budapest Bank

rend die viertplatzierte Spar und der bri-

oder gar willkommen sind.

Fragwürdige Politik Internationale Anwaltsfirmen beschreiben Orbans Version der Demokratie jedenfalls als ausgesprochen antiliberal, zentralistisch, mit antiausländischen Tendenzen und einem klaren Trend zur Verstaatlichung. Vor den Bürgern inQUELLE: DERBÖRSIANER

szeniert er sich gern messianisch-cha-

28

DB_26-30_Reportage.indd 28

06.04.15 09:19

IV-Ins


INVESTOREN

„Investitionen will oder kann sich niemand ­leisten.“

„Alle haben mit einem starken ­Forint gerechnet.“

„Die Leer­stände sinken, aber es ­dauert, bis die Mieten steigen.“

BERND WOLSCHNER

CARMELINA CARLUZZO

FRIEDRICH WACHERNIG

rismatisch, in Partei und Ministerrat als

zung ist klar definiert: Das Land sei vor-

qualifizierte Mitarbeiter in Ungarn, und

autoritärer Führer, der laut Paul Lendvai

rangig zu industrialisieren, weil dadurch

mit einer Exportquote von über 90 Pro-

im Ministerrat kaum Diskussionen und

wertvollere Arbeitsplätze entstünden

zent ist die Branche ein wichtiger De-

keine öffentlichen Protokolle zulässt.

als im Dienstleistungssektor. Und pri-

visenbringer. Kein Wunder, dass Orban

Die Art, wie die Regierung wichtige

vate Monopole wie im Bereich der kom-

solche ausländische Investoren liebt.

Posten in der Justiz und andere Schlüs-

munalen Versorgung seien unverzüglich

Wer sich dagegen in anderen Bran-

selpositionen flächendeckend mit Par-

wieder zu verstaatlichen. Also werden

chen engagieren will, kann sich dem di-

teivasallen besetzt und Medien, Kunst

Ausländer aus dem Dienstleistungssek-

rigistischen Druck der Politik nur schwer

und Kultur unter Kontrolle bringt, deckt

tor verdrängt, in der Industrie sind sie

widersetzen. Zwar seien Handels- und

sich kaum noch mit den Grundwerten

dagegen sehr willkommen und werden

Arbeitsrecht, so Sandor Haboczky, Part-

einer Europäischen Union. Orbans von

gehegt und gepflegt, vor allem die Auto-

ner von Schönherr Rechtsanwälte in Bu-

der George-Soros-Stiftung finanzier-

mobilproduzenten und deren Zulieferer.

dapest, den EU-Standards angepasst.

te Studium in Oxford hat offenbar wenig

Audi, Mercedes, Opel, Suzuki, Bosch,

Zudem lasse sich eine GmbH „in Ungarn

Continental und dutzende weitere Zu-

heute binnen weniger Tage gründen und

lieferer beschäftigen heute rund 135.000

eintragen“. Aber die Praxis der Umset-

auf den Premier abgefärbt. Seine wirtschaftspolitische Zielset-

Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Industrie sichert direkt und indirekt 2,4 Millionen Jobs. Die Menschen und die Unternehmen brauchen eine Entlastung bei den Arbeitskosten. Eine Vermögensbesteuerung aber würde heimische Arbeitsplätze vernichten. Foto: dieindustrie.at/Mathias Kniepeiss

www.iv-net.at IV-Inserat-Arbeit-200x140-tn.indd 1 DB_26-30_Reportage.indd 29

30.03.15 09:19 10:37 06.04.15


INVESTOREN

zung ist nicht nur völlig intransparent,

Richter Gedeon und Magyar Telekom,

sondern obendrein oft auch reichlich

die unter verschärften Kapitalvorschrif-

inkonsequent und widersprüchlich.

ten, niedrigem Ölpreis und Währungseinbußen im Geschäft mit Russland und

Märchen und Halbwahrheiten

der Ukraine leiden.

Die Fidesz-Regierung präsentiert gern eine lange Liste erfolgreicher Reformen,

Mieses Investitionsklima

und die einzelnen Posten mögen prima

Ziemlich trist sieht die Lage auch für

vista durchaus beeindrucken: niedrigere

den Immobiliensektor aus, wo Inves-

Einkommensteuern; Licht und Heizung

toren wie CA Immobilien AG und S

zu leistbaren Preisen; 3,4 Prozent Wirt-

Immo AG vor allem Büros vermieten.

schaftswachstum 2014 und deutlich

„Das Downsizing internationaler Kun-

sinkende Arbeitslosigkeit. Klingt gut,

den hat den Sektor arg getroffen“, klagt

entpuppt sich aber bei näherem Hinse-

Andras Dallos vom Immo-Consulter

hen als „Delibab“, als Puszta-typische

Colliers International. So sei Raiffei-

Fata Morgana.

sen um 40 Prozent und die Strabag gar

So brachte die Flattax von 16 Prozent

um mehr als 60 Prozent geschrumpft.

zwar eine Entlastung der Einkommen,

Die Leerstandsrate habe sich vom Tief-

allerdings großteils nur den Topverdienern. Gleichzeitig werden die Konsumenten mithilfe einer Mehrwertsteu-

punkt 2010 – über 20 Prozent – erst auf

Andreas Treichl verhandelte mit Ungarn über eine ­Reduktion der Bankenabgabe.

17,5 Prozent verbessert, stöhnt CA-Immo-Ungarn-Chef Ede Gulyas. S-Immo-

er von 27 Prozent abgemolken wie in

ten ungarische Staatsanleihen die Per-

Vorstand Friedrich Wachernig ist vor-

keinem anderen Land der EU. Auch das

formance von Osteuropa-Rentenfonds

sichtig zuversichtlich: „Die Leerstände

Wirtschaftswachstum erscheint bei nä-

bisher

sinken, aber es wird dauern, bis auch die

herer Betrachtung weniger spektakulär

Zinsrückgang von neun auf unter drei

und wohl kaum nachhaltig: Der Aus-

Prozent brachte prächtige Kursgewinne.

Gegen eine rasche Erholung spricht

reißer nach oben gehe, so die Ökono-

Dieser Trend sollte zumindest 2015 an-

die starke Verunsicherung, berichtet

men, großteils auf eine Rekordernte in

halten. Österreicher spielen da aber nur

Gulyas. „In Ungarn tauchen ständig

der Landwirtschaft zurück. Außerdem

eine bescheidene Rolle vor Ort. Erste

über Nacht neue Regeln auf. Der Mangel

tragen Transferzahlungen aus dem Ko-

Asset Management, seit 1993 im Markt

an Stabilität bedeutet hohes Risiko. Da

häsionsfonds und anderen Fördertöp-

und durch die Verstaatlichung der Pen-

helfen auch ein Überangebot und nied-

fen der EU satte 3,2 Prozent zum unga-

sionsfonds arg getroffen, kommt mit

riges Mietenniveau nicht weiter. Viele

rischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei.

drei Milliarden Assets under Manage-

Investoren sind derart verschreckt, dass

Und schließlich wurde auch der be-

ordentlich

angetrieben:

Der

Mieten wieder steigen.“

ment nicht einmal auf sechs Prozent

sie sich Ungarn zurzeit nicht einmal an-

jubelte Rückgang der Arbeitslosigkeit

des

schauen wollen“. Und das gilt nicht nur

trickreich schöngerechnet: Bürger, die

Sparinvest-Gruppe.

Osteuropa-Fonds-Volumens

der

für den Immo-Sektor. „Die

überraschende

Veröffentli-

in den vergangenen Jahren ins Ausland

Der Budapester Börse fällt im Gegen-

abwanderten, werden heute in der un-

satz zum Bondmarkt ohnehin kaum auf:

chung willkürlicher Gesetze und Ver-

garischen Statistik als Vollbeschäftigte

Es gibt nur vier Aktien mit verlässlicher

ordnungen erschwert die Unterneh-

geführt genauso wie jene Arbeitslosen,

Liquidität, nämlich OTP-Bank, MOL,

mensführung“, klagt ein österreichischer Topmanager in Ungarn. Man kön-

die dem Druck des staatlichen Kampfs

ne sich auf nichts einstellen, es sei prak-

gegen Sozialschmarotzertum nachgegeben haben und sich nun in Budapest,

INFO BEWERTUNG

sicht von Gemeindebediensteten als Straßenkehrer, Parkpfleger und Mistkübelputzer nützlich machen, was jedem Besucher dank deren leuchtfarbenen Uniformen sofort auffällt. Die Finanzmärkte scheint das al-

tisch ein Blindflug. Das erkläre, warum niemand Lust hat zu investieren. Der

aber auch in kleinen Dörfern unter AufDas Zeugnis von DerBörsianer

Konsens unter den Ungarnkennern ist eindeutig: Wer bereits in Ungarn sitzt,

Wirtschaft Politik Rechtssicherheit Korruption Infrastruktur

mag abwägen, ob er sich zurückzieht oder nicht, doch die meisten werden abwarten und hoffen. Wer aber noch nicht vor Ort ist, überlegt es sich heute lieber zweimal. n

les wenig zu stören, schließlich hat-

30

DB_26-30_Reportage.indd 30

06.04.15 09:19


MARKTGEFLÜSTER

MÄRKTE

EINLAGENSICHERUNG ALS UNGEDECKTER SCHECK

MARTIN KWAUKA JOURNALIST Martin Kwauka ist freier Wirtschaftsund Finanzjournalist. Im ­Auftrag von D ­ erBörsianer füllt er diese Seite ­regelmäßig mit ­seinen ­Gedanken.

Die geplante Neuregelung des Einlagenschutzes ist unausgegoren und könnte den Vertrauensverlust in die Banken und den Finanzplatz Österreich noch ­verstärken. Im schlimmsten Fall drohen Massen­ abhebungen von Sparguthaben. Dann müsste der Staat erst recht wieder einspringen.

In gut zwei Monaten zieht sich der Staat aus der Einlagensicherung zurück. Ab dann können die Sparer nur hoffen, dass die Banken auch in Systemkrisen so stabil bleiben, um sogar den Zusammenbruch

„Der vorliegende Gesetzesentwurf lässt zu viele Fragen offen.“

geht. Schon jetzt sehen laut jüngstem

MARTIN KWAUKA

sorgniserregender ist die Tendenz: Wäh-

großer Institute auffangen zu können.

GfK-Stimmungsbarometer 13 Prozent aller Befragten die Bargeldhaltung zu Hause als attraktive Anlageform an. Noch berend laut GfK-Umfrage alle anderen Ver-

Kurz zusammengefasst die Kernpunkte

anlagungen vom Sparbuch bis zum Fonds

des neuen Gesetzes zur Einlagensicherung: Ab 3. Juli 2015 sind

in den vergangenen drei Jahren an Ansehen verloren, findet das

die Banken allein für die Sicherung der Einlagen zuständig. Die

Motto „Nur Bares ist Wahres“ immer mehr Anhänger.

Institute haben zehn Jahre lang bis zum Jahr 2024 Zeit, einen

Was ist, wenn das Vertrauen in die Sicherheit der Banken

Topf von 1,49 Milliarden Euro zu dotieren. Heuer wird eine halbe

weiter verloren geht und die Sparer die Einlagengarantie bloß

Jahresrate fällig, also rund 75 Millionen Euro. Bei 8,5 Millionen

als ungedeckten Scheck wahrnehmen? Wird es künftig zum

Einwohnern entspricht das etwa 8,80 Euro pro Kopf. Damit lässt

Volkssport der Österreicher, als Möchtegern-Dagobert-Ducks

sich allenfalls ein kleines Institut auf dem Land retten. Falls

den privaten Geldspeicher zu Hause zu befüllen? Um dann von

plötzlich eine neue Finanzkrise das Bankensystem erschüttert,

irgendwelchen Panzerknackern ausgeraubt zu werden? Und was

wäre die Einlagensicherung völlig überfordert. Da wäre es auch

passiert, wenn es in der nächsten Finanzkrise zu einem Ansturm

nur ein Tropfen auf den heißen Stein, dass die heimischen Ban-

auf die Banken kommt? Wird dann von den Politikern plötzlich

ken im Notfall maximal 932 Millionen Euro nachzuschießen ha-

doch eine Bundesgarantie aus dem Hut gezaubert wie einst im

ben. Reicht das nicht, müsste die Einlagensicherung als letzte

Oktober 2008, als die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

Option Kredite aufnehmen. Stellt sich nur die Frage: von wem?

mit den Worten „Die Spareinlagen sind sicher. Dafür steht der

Anders als bisher haftet der Staat künftig nicht mehr für die-

Staat ein“ den Steuerzahler zur Gesamthaftung verpflichtete?

se Rettungskredite. Wer gibt aber dann in einer systemischen

Das Zahlungsmoratorium für die bei der Heta geparkten

Bankenkrise plötzlich blanko hunderte Millionen her? Zumal

­Hypo-Alpe-Adria-Altlasten, das sogar Anleihen umfasst, die

die Rückzahlung nicht geklärt ist. Laut Paragraf 22 des Gesetz-

laut Gesetz als mündelsicher galten, hat bereits das Vertrauen

entwurfs können sich nämlich finanzschwache Geldinstitute

des Auslands in den Finanzplatz Österreich erschüttert. Verlie-

von der Nachschusspflicht so lange befreien lassen, bis sie wie-

ren jetzt auch inländische Sparer den Glauben in die Sicherheit

der solvent sind. Der vorliegende Gesetzesentwurf lässt zu viele

ihrer Guthaben, hat das im Fall der Fälle unabsehbare Konse-

Fragen offen. Zwar ist der Vorsatz des Staates, die Banken nicht

quenzen. Die geplante Einlagensicherung neu muss so adaptiert

länger aus jeder Notlage herauspauken zu müssen, verständlich.

werden, dass mögliche Ängste schon von vornherein beruhigt

Doch kann es letztlich für den Staat noch teurer werden, wenn

werden. Das liegt nicht nur im Interesse der Sparer, sondern

das Vertrauen der Sparer in die Sicherheit der Banken verloren

auch der gesamten Bankenbranche. n

31

DB_31_Kwauka.indd 31

06.04.15 09:20


POLITIK

WAS BRINGT DIE KAPITALMARKTUNION? Mit der Diskussion um eine Kapitalmarktunion will die EU-Kommission Kapital in neue Bahnen leiten, um den ­Arbeitsmarkt zu stärken – das könnte alte Pfründe aufbrechen. TEXT BARBARA OTTAWA

B

anken werden sich neu erfinden müssen, wenn die Ideen der Kapitalmarktunion

so

umgesetzt

werden, wie sich die Europäische Kommission das vorstellt: Sie will durch verbesserte Weichenstellungen die Kapital-

wendige und sinnvolle Ergänzung dazu

„Banken werden Hauptkredit­geber bleiben.“ MATHIAS BAUER

geschaffen.“

Kleinstunternehmen zu abhängig Und diese ist dringend notwendig, vor allem, um die Abhängigkeit von bankfinanzierten Krediten zu brechen. Laut ei-

flüsse in Europa so lenken, dass Investoren, die im Niedrigzinsumfeld händerin-

felder eröffnen, die – im Gegensatz zum

ner Statistik der KMU-Forschung Öster-

gend nach Rendite suchen, mit Projek-

derzeitigen Einlagengeschäft – auch

reich machten 2013 die kurz- und lang-

ten zusammengeführt werden, die drin-

wirklich Margen bringen. Bauer könn-

fristigen Bankverbindlichkeiten bei klei-

gend Finanzierungsquellen benötigen.

te sich Banken in der Rolle eines Dienst-

nen und mittleren Unternehmen knapp

Sei dies nun ein kleiner Start-up-Betrieb

leisters im Zuge dieser Kapitalmarkt­

30 Prozent aus, während der Anteil bei

in Irland oder ein halbstaatliches Infra-

initiative vorstellen: „Banken könnten

Großbetrieben nicht einmal 12,5 Prozent

strukturprojekt in Polen.

Kredite an kleine Unternehmen verge-

erreichte. Insgesamt ist das Verhältnis

Jonathan Hill, EU-Kommissar für Fi-

ben und diese Kredite über ein einfaches

von Fremd- zu Eigenkapital jedoch ähn-

nanzfragen, betonte dazu vor kurzem,

Vehikel bündeln und verbriefen“, so der

lich. Bei Kleinstbetrieben mit weniger als

dass dafür nur sekundär auch Gesetzes-

RZB-Berater. „Dadurch wird die Bankbi-

zehn Beschäftigten lag die Bankfinan-

änderungen notwendig sind. Auch Ma-

lanz entlastet, und Banken könnten ihre

zierung sogar bei 43 Prozent.

thias Bauer, Berater des Vorstands in

eigene Kreditrisikostruktur diversifizie-

Auch Jürgen Marchart, Geschäftsfüh-

der Raiffeisen Zentralbank Österreich

ren, indem sie nicht mehr nur Unterneh-

rer der österreichischen Private-Equity-

AG (RZB) und Mitglied der Diskussions-

men aus der eigenen Region, manchmal

und Venture-Capital-Vereinigung AVCO

gruppe rund um die Kapitalmarktunion

mit nur einem Wirtschaftsschwerpunkt,

bestätigt: „Im Moment leiden die Markt-

(CMU), ist überzeugt: „Man muss nur die

im Kreditbuch haben.“

teilnehmer in Österreich als Folge der Fi-

vorhandenen Zahnräder in eine bessere

Aber er betonte: „Banken werden in

nanzkrise an mangelndem Commitment

Position bringen und darf das Schmier-

Europa immer der dominierende Kredit-

institutioneller Investoren, was sich

mittel nicht vergessen!“

geber für Unternehmen bleiben. Durch

in einem signifikanten Einbruch beim

die CMU-Initiative wird nur eine not-

Fundraising äußert. Damit fehlt in letz-

Doch wie Quellen aus Brüssel gegenüber DerBörsianer berichten, sind einige der Zahnräder festgefahren, und zwar vor allem die Banken – nicht nur die aus Österreich. Sie fürchten um ihr Einlagengeschäft. In Wahrheit könnte gerade eine Kapitalwelt mit neuen Finanzierungsformen den Banken Geschäfts-

ter Konsequenz in naher Zukunft das von

„Eigenkapital für Wachstums­ projekte fehlt.“ JÜRGEN MARCHART

den Unternehmen so dringend benötigte Eigenkapital für Wachstumsprojekte.“ In der Wirtschaftskammer Österreich sieht man ebenfalls das Problem, dass „Österreich einen Rückstand bei alternativen Finanzierungsformen aufweist

32

DB_32-33_Union.indd 32

06.04.15 09:20


POLITIK

und seitens der Unternehmer ein großes

„Was unbedingt erreicht werden muss,

Interesse an diesen besteht“. Erich Küh-

ist eine positivere Einstellung der Mit-

nelt von der Abteilung für Finanz- und

gliedsstaaten und der Politik zum Kapi-

Handelspolitik weist aber wie auch Bau-

talmarkt und seinen Möglichkeiten, die

er auf die weiterhin bestehende wichti-

Wirtschaft zu stärken“, so Bauer. Ge-

ge Rolle der Banken hin. Deshalb müsse

rade Österreich sei „besonders kapi-

„darauf geachtet werden, dass die Kre-

talmarktfeindlich“ und in seinen Sys-

ditvergabefähigkeit der Banken durch

temen „sehr festgefahren“. Als „töd-

kumulative Belastungen wie Regulie-

lich für eine Kapitalmarktunion“ be-

rung, Aufsichtsvorgaben und Steuern

schreibt Bauer die Einführung einer Fi-

nicht beeinträchtigt wird“.

nanztransaktionssteuer durch einzelne

INFO WISSEN Ziele der Kapitalmarktunion Die Ziele der EU-Kommission sind: 1. Zugang zu mehr Finanzierungsmög­ lichkeiten für Firmen, besonders KMU, und Infrastrukturprojekte 2. Mehr Anreize für ausländische Investoren in der EU 3. Die Stabilisierung des Finanz­systems durch eine Diversifizierung der ­Finanzierungsquellen

Jedoch erhofft sich Kühnelt durch

Mitgliedsstaaten. Vorhandene Mittel für

die Kapitalmarktunion auch die Stär-

langfristige Investitionen in Betriebs-

kung alternativer Finanzierungsformen

finanzierungen und Infrastruktur sieht

wie etwa des „Crowdfunding“. Hier

Bauer vor allem bei Versicherern und

wenig ohne eine „Verbesserung der na-

könne „ein erster Schritt Erleichterun-

Pensionsfonds sowie bei Stiftungen und

tionalen rechtlichen Rahmenbedingun-

gen für Klein- und Mittelbetriebe in der

reichen Privatinvestoren – allerdings

gen“, gibt Marchart zu bedenken. Be-

Pro­spektrichtlinie der EU“ sein. Im Fi-

brauchten vor allem Letztere mehr An-

reits seit mehr als einem Jahr wartet die

nanzministerium ist man ebenfalls po-

reize für langfristige Anlagen. „Ihr Geld

Branche auf das versprochene Gesetz zu

sitiv eingestellt. Eine Sprecherin gibt

darf nicht durch neue Steuern vermin-

alternativen Finanzierungsformen. Kri-

jedoch zu bedenken, dass der „Erfolg

dert werden, es sollte sinnvoll in Projek-

tiker haben Bedenken wegen des Konsu-

der Initiative sehr vom Zusammenspiel

te umgelenkt werden“, so Bauer.

mentenschutzes. Im „Green Paper“ be-

der einzelnen Maßnahmen abhängt“.

Gerade in Sachen Wagniskapital be-

züglich der CMU, das die Europäische zu

Man werde im Rahmen der Konsultati-

darf es jedoch mehr und einheitlicherer

Jahresbeginn publiziert hat, sind auch

on „eine genaue Analyse vornehmen“.

Informationen über die Kreditfähigkeit

Fragen an Kapitalmarktteilnehmer zu

kleinerer und mittlerer Unternehmen.

finden, die bis Mitte Mai 2015 beant-

„Nationale Einstellung ändern“

Als Intermediäre zu den Investoren

wortet werden können. Im Sommer soll

Den Dialog zur Kapitalmarktunion auf

könnten laut Bauer Fonds eine wichtige

eine Konferenz zum Thema stattfinden.

europäischer Ebene beschreibt Bauer

Rolle spielen, „denn sie könnten die Ri-

Dann wird sich zeigen, ob Europa in Fi-

als „sehr offen“, wobei die Reaktionen

siken sehr gut streuen und Anlegern ihre

nanzierungsfragen enger zusammenrü-

„von euphorisch bis sehr ablehnend“

Expertise in der Auswahl der geeigne-

cken und damit wirklich die wirtschaft-

reichen und der Ausgang der Verhand-

ten Unternehmenspapiere bieten“. Die

liche Konkurrenzfähigkeit gegenüber

lungen damit nicht vorhersehbar ist.

große europäische Debatte helfe jedoch

den USA stärken kann. n

DB_32-33_Union.indd 33

06.04.15 09:20


MÄRKTE

KURSE ÖSTERREICH MARKTENTWICKLUNG ENTWICKLUNG (YTD) DER INTERNATIONALEN AKTIENMÄRKTE IM VERGLEICH ZUR WIENER BÖRSE 119 % 118 %

EUROPA

117 %

OSTEUROPA

116 % 115 % 114 % 113 %

EMERGING MARKETS

112 % 111 % 110 % 109 % 108 %

USA

107 % 106 % 105 % 104 % 103 % 102 %

ÖSTERREICH (ATX)

101 % 100 %

ATX (ÖSTERREICH) STOXX EASTERN EU TOTAL MARKET (EUR)

99 %

STOXX EUROPE TTL MKT ALL (EUR)

98 %

STOXX US TM (EUR)

97 %

STOXX EM MKTS STX EM TM (EUR)

96 % 95 %

02. 01.

12. 01.

19. 01.

29. 01.

02. 02.

09. 02.

18.02.

29.02.

02.03.

09.03.

16.03.

23.03.

30. 03.

PERFORMANCE DIE ENTWICKLUNG (YTD) DES ATX IM WORDRAP

Der ATX steht bei 2.509,82 Punkten. Year-to-date (YTD) liegt der ATX bei 16,19 Prozent. Damit um 14,13 Prozent über dem MSCI World. Es gab bisher 39 Gewinntage und 23 Verlusttage. Auf das Jahreshoch von 2.549,33 Punkten fehlen 1,51 Prozent. Der beste Wochentag ist der Donnerstag mit 0,58 Prozent, der schwächste der Mittwoch mit –0,11 Prozent. 95 Prozent der Aktien weisen eine positive, fünf Prozent eine negative Performance auf.

WIENER BÖRSE: ES GRÜNT SO GRÜN Österreich ist dabei, wieder aus seinem Kapitalmarktschatten herauszutreten. Das zweite Quartal wird ein

KOLUMNE

Indiz dafür sein, ob und wie es unser heimischer Markt schafft, sich in der europäischen Performancespitze zu behaupten. Die Ausgangslage ist nahezu perfekt: tiefer Euro, EZB-Bond-Käufe, die die Suche nach Alternativinvestments zum schmerzhaften Prozess adeln, Energiekosten, die den Free-Cash-Flow und den Konsum anfeuern, und ein anziehendes Investitionsverhalten der Industrie. Der ATX bringt mit den im vergangenen Jahr deutlich bereinigten Bilanzen noch ein positives Basismomentum mit, was

WOLFGANG MATEJKA Geschäftsführer Matejka & ­Partner Asset Management

Investoren einmal mehr auf Österreich schielen lässt. Als ersten Fakt haben wir bereits das steigende Interesse an M&A, Dividenden und Immobilienaktien, die unter ihrem inneren Wert gehandelt werden, erkannt. Das sollte sich verstärken. Im zweiten Quartal erwarte ich mir auch eine Zunahme der zyklisch orientierten Investments. Dann nämlich, wenn man die Konjunkturerwartung ins Positive nach oben korrigiert und sich von Deflation, Stagflation oder ähnlich trüben Szenarien verabschiedet. Als Risiko bleibt die Geopolitik mit besonderem Fokus auf Russland und Griechenland bestehen. Die wirtschaftliche Erholung im Euroland und auch in Südosteuropa sollte aber helfen, diese Faktoren zu verarbeiten.

34

DB_34-39_Kurse.indd 34

07.04.15 13:09


DB_34-39_Kurse.indd 35

06.04.15 09:21


MÄRKTE

INDIZESKURSE DIE 20 TOP/FLOP–INDIZES WELTWEIT (SELEKTIV) 2015 (YTD) POSITIVE INDEX ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J % 1J VOLA 3J % 3J VOLA AKTIEN %

PSI 20 (Lissabon)

PTING0200002 5.968,53 24,37 % 6.086,38 4.602,48 –21,54 % 22,53 +7,41 % 20,29 27,78 % ↑

DAX (Frankfurt)

DE0008469008 11.966,17 22,03 % 12.219,05 9.382,82 +25,22 %

BUX (Budapest)

XC0009655090 19.689,16 20,51 % 20.235,54 15.596,56 +15,27 % 18,50

CAC 40 (Paris)

FR0003500008 5.033,64 17,81 % 5.106,04 4.076,16 +14,62 % 17,10 +47,02 % 17,89 7,50 % ↑

17,43 +72,25 % +7,57 %

6,67 %

17,95 35,71 %

17,02

EURO STOXX 50 (Europa)

EU0009658145 3.697,38 17,71 % 3.742,42 2.998,53 +17,15 % 18,04 +49,51 % 18,28 10,00 %

ATX (Wien)

AT0000999982 2.509,82 16,19 % 2.549,33 2.083,22 –0,55 % 16,47 +16,25 % 18,06 95,00 % ↑

ATX PRIME (Wien)

AT0000999925 1.263,33 16,13 % 1.282,92 1.056,30 +0,47 % 15,44 +18,28 % 16,95 36,84 % ↑

SSE (Schanghai)

n. a. 3.747,90

AEX (Amsterdam) IBEX 35 (Madrid)

15,87 % 3.835,57

NL0000249100 745,20 14,98 %

760,02

18,85 30,12 %

13,90 –47,03 % 56,95 27,27 %

3.049,11 +84,33 % 20,89 +65,63 % 620,81 +20,48 %

ES0SI0000005 11.521,10 12,08 % 11.618,30 9.610,10 +11,42 % 19,21 +43,87 % 22,34 31,43 %

RTS (Moskau)

RU000A0JPEB3 880,42 11,09 %

TA–25 (Tel Aviv)

n. a. 1.625,77

937,07

720,31 –28,36 % 40,42 –46,44 %

30,45 62,00 %

10,68 % 1.635,82 1.443,69 +15,64 % 8,20 +44,15 % 10,90

↑ ↑

n. a. ↑

JP9010C00002 19.206,99 10,06 % 19.778,60 16.592,57 +29,53 % 17,81 +90,48 % 21,95 23,56 %

CTX (Prag)

AT0000726443 1.373,97 9,64 % 1.409,27 1.215,42 –0,38 % 15,78 –10,53 % 17,32 62,50 %

ASX 100 (Sydney)

XC0009696656 4.924,40

NIKKEI 225 (Tokio)

9,12 % 5.012,60 4.394,90 +9,92 % 11,74 +39,53 % 11,79 74,00 % ↑

SAX (Bratislava)

XC0009698330 241,25 8,51 % 268,27

KOSPI (Seoul)

KRD020020008 2.041,03 6,55 % 2.047,13 1.876,27 +2,79 % 9,72 +1,34 % 12,58 57,14 % ↑

HANG SENG (Hongkong)

HK0000004322 24.900,89

Jalsh (Johannesburg) NASDAQ (New York)

n. a. 52.181,95

221,00 +11,38 % 22,43 +18,53 % 18,04 40,00 %

5,96 % 25.113,20 23.312,50 +12,41 % 13,13 +21,14 %

15,19 56,00 %

4,84 % 53.615,42 47.831,04 +9,23 % 13,89 +55,52 % 13,47

XC0009694271 4.900,89 4,46 % 5.042,14 4.563,11 +19,05 %

14,16 +60,03 %

↑ ↑

n. a.

14,18 37,53 %

ZERTIFIKATE CHAMPION SEIT 2007 UTX (Kiew)

AT0000A06418 134,10 –25,02 %

196,71

www.rcb.at

97,38 –39,82 % 63,95 –73,98 %

46,52

0,00 %

15,62

n. a.

NSE (Lagos)

n. a. 31.082,48

–11,81 % 33.943,29 27.585,26 –19,96 % 19,50 +46,12 %

DFM (Dubai)

n. a. 3.514,40

–6,88 % 3.984,78 3.232,79 –21,04 % 39,40 +113,14 % 27,76

ATHEX (Athen) DSM (Doha)

n. a. ↓

GRI99117A004 775,46 –6,14 % 945,81 708,61 –41,95 % 43,58 +6,38 % 37,85 37,29 % ↓ XC000A1DKEE5 11.586,83 –5,69 % 12.689,28

11.410,76

+0,91 %

BIST (Istanbul)

n. a. 80.846,03

–5,43 % 91.805,74 76.642,13 +16,25 %

ADSMI (Abu Dhabi)

n. a. 4.467,93

–1,85 %

4.703,58

4.252,18

–9,18 %

23,50

+31,81 %

17,11

n. a.

19,31 +29,87 % 23,39 19,19 % 22,55

+74,11 %

16,38

n. a.

↓ ↓ ↓

BTX (Sofia)

AT0000A03HC0 1.498,96 –0,65 % 1.514,52 1.351,60 –25,16 % 22,08 +25,75 % 18,69 85,71 % ↓

CROX (Zagreb)

AT0000A02WU3 894,68 –0,63 % 930,64

BET (Bukarest)

892,15 +2,36 % 11,64 –8,47 % 11,92 42,86 % ↓

ROXBSEI00005 7.076,33 –0,23 % 7.355,66 6.860,45 +11,62 % 11,76 +31,54 % 13,34 30,00 % ↓

DJIA (New York)

US2605661048 17.776,12 0,86 % 18.288,63 17.037,76 +10,13 % 11,93 +36,06 %

S&P 500 (New York)

US78378X1072 2.067,89

11,58 10,00 %

1,33 % 2.119,59 1.980,90 +12,31 % 12,04 +48,12 % 12,19 21,40 %

SMI (Zürich)

CH0009980894 9.128,98 1,62 % 9.397,15 7.852,83 +7,99 % 16,64 +46,40 % 14,30 15,00 % ↓

1,67 % 30.024,74 26.776,12 +24,89 %

14,96 51,72 %

13,86 25,71 %

1,89 % 15.349,01 13.892,57 +4,54 % 11,32 +20,30 % 10,97 39,52 %

SENSEX (Mumbai)

XC0009698199 27.957,49

IPC (Mexiko–Stadt)

PSIBME000000 43.724,78 1,80 % 44.441,15 40.723,66 +9,67 % 13,38

TSX (Toronto)

XC0009695252 14.902,44

STI (Singapur)

XC0009653640 3.447,01 2,43 % 3.469,02 3.267,89 +8,10 % 8,57 +14,50 %

13,81 +60,64 % +11,14 %

9,71 36,67 % ↓

3,15 % 7.065,08 6.298,15 +2,65 % 12,41 +17,42 % 12,80 13,86 % ↓

FTSE 100 (London)

GB0001383545 6.773,04

WIG 20 (Warschau)

PL9999999987 2.395,94 3,45 % 2.414,78 2.225,93 –2,70 % 13,25 +4,78 % 16,67 45,00 %

MSCI WORLD (Welt)

n. a. 1.342,77

4,21 % 1.355,58 1.240,46 +13,00 % 9,86 +43,73 % 10,25

n. a. ↓

36

DB_34-39_Kurse.indd 36

06.04.15 09:21


MÄRKTE

AKTIENKURSE DIE 20 TOP/FLOP–AKTIEN DER WIENER BÖRSE 2015 (YTD) MARKET CAP UNTERNEHMEN ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J % 1J VOLA 3J % 3J VOLA (MIO. EUR)

UBM Realitätenentwicklung AG

AT0000815402 41,000 72,27 % 41,490 23,000 162,74 % 53,82 215,38 % 58,95 246,00 ↑

AT&S AG

AT0000969985 14,615 63,26 % 15,550 8,990 67,03 % 29,80 69,90 % 34,00 567,79 ↑

RHI AG

AT0000676903 27,400 45,71 % 30,000 18,650 17,32 % 29,62 44,44 % 27,43 1.091,04 ↑

C–Quadrat Investment AG

AT0000613005 46,000 42,86 % 49,800 32,200 74,84 % 118,37 84,00 % 118,45 200,70 ↑

S Immo AG

AT0000652250 8,450 36,95 % 8,900 6,150 57,80 % 23,20 88,28 % 20,64 565,41 ↑

Kapsch Trafficcom AG

AT000KAPSCH9 23,845 35,60 % 24,500 17,700 –40,37 % 36,24 –62,45 % 33,01 309,99 ↑

HTI AG

AT0000764626 1,220 34,07 %

1,220

0,920 –26,06 % 127,64 –91,88 % 265,21

Immofinanz AG

AT0000809058 2,737 30,83 %

2,840

2,010

Wienerberger AG

AT0000831706 14,870 29,93 %

15,090

11,220

23,23 ↑

–1,06 % 28,36 23,53 % 24,65 3.059,22

6,98 % 26,35 69,15 % 30,13 1.747,63 ↑

Warimpex AG

AT0000827209 0,915 29,79 % 1,020 0,710 –41,38 % 39,49 –6,06 % 38,74 49,41 ↑

Polytec AG

AT0000A00XX9 8,100 29,60 % 8,170 6,090 2,66 % 29,52 18,14 % 27,37 180,63 ↑

Eco Business Immobilien AG

AT0000617907 6,201 26,16 % 6,350 4,860 26,04 % 36,50

Linz Textil Holding AG

AT0000723606 429,000 24,35 % 429,000 330,000 –14,03 % 52,25 –12,45 % 53,04 128,70 ↑

Österreichische Staatsdruckerei Holding AG AT00000OESD0

15,000 23,97 %

16,000

12,100

27,12 %

n. a.

18,11 % 53,01 211,45 ↑ 28,76 %

47,10

112,50

Zumtobel AG

AT0000837307 23,105 23,52 % 24,790 18,020 28,36 % 34,51 118,18 % 38,34 1.005,07

Andritz AG

AT0000730007 55,680 21,86 %

Telekom Austria AG

AT0000720008 6,670 20,86 %

Hirsch Servo AG

AT0000849757 16,250 20,37 % 21,000

Austria Antriebstechnik AG

AT0000617832 4,900 20,10 % 5,700 4,060 88,46 % 702,92 –10,91 % 1232,96 53,90 ↑

Conwert Immobilien AG

AT0000697750 11,650 19,39 % 12,460 9,540 21,23 % 23,28 28,94 % 22,80 964,42 ↑

57,250 44,300 24,13 % 19,34 51,76 % 27,02 5.790,72 ↑ 6,870

5,260

0,41 %

21,17 –17,02 % 28,02 4.432,22

8,11 ↑

9,600 180,17 % 143,53 25,00 % 137,92

ZERTIFIKATE CHAMPION SEIT 2007

www.rcb.at

Head N.V. Teak Holz International AG Schlumberger AG ST

NL0000238301 1,091 –29,61 %

1,550

AT0TEAKHOLZ8 0,580 –17,14 % 0,820

3,81 % 80,84

69,62 ↓

0,480 –75,63 % 85,07 –85,13 % 60,57

3,62 ↓

0,500 –29,66 % 104,82

AT0000779061 21,000 –3,67 % 23,360 20,150 –8,70 % 84,52 65,70 % 80,67 31,50 ↓

Wiener Privatbank SE

AT0000741301 6,500 –2,40 % 6,670 6,250 8,70 % 27,01 –10,96 % 28,29 27,79 ↓

Unternehmens Invest AG

AT0000816301 20,800 –1,89 % 21,750 20,090 –21,51 % 31,29 71,71 % 32,97 88,40 ↓

Frauenthal Holding AG

AT0000762406 8,849 –1,68 % 9,230 8,400 –3,29 % 36,48 –10,62 % 33,77 83,49 ↓

Schoeller–Bleckmann AG

AT0000946652 59,520 –0,80 % 61,960 51,020 –29,88 % 33,77 –13,78 % 31,75 950,89 ↓

BKS Bank AG ST

AT0000624705 17,200 –0,58 % 17,500 17,000 –0,83 % 8,52 –1,67 % 8,19 588,86 ↓

FACC AG

AT00000FACC2 7,141 –0,21 %

Schlumberger AG

AT0000779079 14,230 0,21 %

Ottakringer Brauerei AG

AT0000758008 91,500 0,27 % 91,500 85,000

Josef Manner & Comp AG

AT0000728209 48,480 1,00 % 48,490 45,200 –6,77 % 80,92 –6,77 % 70,49 91,63 ↓

8,900

6,900

n. a.

n. a.

n. a.

n. a.

326,99

14,500 14,060 17,17 % 47,79 56,55 % 75,65 10,67 ↓ 1,73 % 109,92 –16,82 % 101,31 220,79 ↓

Oberbank AG

AT0000625132 38,200 1,03 % 38,200 37,810 0,92 % 3,35 –1,80 % 3,46 114,60 ↓

Oberbank AG ST

AT0000625108 51,000 1,29 % 51,050 50,350 2,31 % 1,54 6,81 % 2,50 1.314,93 ↓

BKS Bank AG

AT0000624739 15,500 1,31 % 15,500 15,000 1,97 % 9,79 0,00 % 10,14 27,90 ↓

Verbund AG

AT0000746409 15,580 1,86 % 17,400 14,540

Bank für Tirol und Vorarlberg AG ST

AT0000625504 22,000 3,04 % 22,400 21,350 11,68 % 54,18 7,32 % 26,88 495,00 ↓

Gurktaler AG

AT0000A0Z9G3 8,250 3,12 %

Bank für Tirol und Vorarlberg AG

AT0000625538 18,600 3,33 % 18,600 18,100 12,05 % 19,33 6,29 % 21,21 46,50 ↓

Rath AG

AT0000767306 9,500 3,43 % 10,500

8,700

7,000

4,35 % 22,20 –31,70 % 25,39 5.412,74 ↓ 19,57 %

n. a.

n. a.

n. a.

7,660 50,08 % 121,89 46,13 % 123,68

12,38

14,25 ↓

QUELLE: INTERACTIVE DATA, PRÄSENTIERT VON

37

DB_34-39_Kurse.indd 37

06.04.15 09:22


MÄRKTE

FONDSKURSE DIE 20 TOP/FLOP–ÖSTERREICH–FONDS (THESAURIERT) 2015 (YTD) VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J % 1J VOLA 3J % 3J VOLA (MIO. EURO)

Raiffeisen Österreich Aktien 3 Banken Österreich Fonds Ishares ATX UCITS ETF SemperShare Austria

AT0000805197 170,30 18,52 % 172,36 139,85 9,07 % 15,10 30,21 % 17,00 84,25 ↑ AT0000662275 28,34 18,00 % 28,67 23,36 12,76 % 14,28 35,97 % 14,00 103,15 ↑ DE000A0D8Q23 25,42 16,52 %

25,77

21,47

n. a.

14,81

n. a.

n. a.

40,72

AT0000815030 120,90 15,42 % 122,75 101,68 8,82 % 16,07 27,16 % 16,00 17,82 ↑

ESPA Stock Vienna

AT0000813001 120,59 13,89 % 124,76 105,96 3,74 % 13,12 19,90 % 16,00 75,75 ↑

Kepler Oesterreich

AT0000647698 274,60 13,34 % 277,55 232,10 3,87 % 15,08 22,80 % 16,00 32,19 ↑

RT Österreich Aktienfonds

AT0000497292 8,53 13,23 % 8,68 7,35 4,48 % 13,31 8,54 % 16,00 457,17 ↑

PIA – Austria Stock

AT0000767736 78,35 13,13 % 79,03 66,63 5,78 % 14,13 32,45 % 15,00 274,46 ↑

Allianz Invest Austria Plus Österreich Plus SSgA Austria Index Equity Fund

AT0000611405 95,95 12,96 % 97,53 82,03 1,76 % 13,99 24,15 % 15,00

5,25 ↑

AT0000A05TF3 77,34 12,92 % 78,54 65,87 4,45 % 14,29 19,77 % 15,00 34,09 ↑ FR0000018137 102,75 12,90 % 104,27 85,43 –4,94 % 18,34 3,56 % 20,00

1,49 ↑

AT0000952460 227,77 12,73 % 230,37 194,59 3,09 % 13,54 18,73 % 14,00 33,33 ↑

ViennaStock Erste Responsible Stock Austria VB Österreich–Index–Fonds

AT0000A00023 168,97 12,57 % 172,63 145,79 2,35 % 15,49 16,04 % 16,00

9,24 ↑

AT0000A0GWN4 103,61 12,53 % 105,25 88,22 –0,53 % 16,16 15,52 % 17,00 2,55 ↑

Meinl Equity Austria

AT0000859368 136,89 6,10 % 139,37 128,83 –4,42 % 9,40 –5,64 % 11,00 61,07 ↑

VB Mündel–Rent

AT0000A0HR15 967,78 3,93 % 972,32 931,41 13,81 % 3,71 25,72 % 4,00 12,34 ↑

ESPA Bond Euro Mündelrent

AT0000812995 14,92 3,25 % 14,98 14,44 12,22 % 3,37 22,76 % 3,00 708,24 ↑

Spängler IQAM SparTrust

AT0000817960 161,90 3,19 % 162,38 156,91 11,17 % 3,19 20,75 % 3,00 393,98 ↑

AustroMündelRent

AT0000801246 135,53 2,61 % 135,94 132,02 10,22 % 2,75 20,40 % 3,00 105,01 ↑

BAWAG PSK Mündel Rent

AT0000719273 120,07 2,46 % 120,42 117,23 9,31 % 2,93 20,74 % 3,00 418,77 ↑

ZERTIFIKATE CHAMPION SEIT 2007

www.rcb.at

HYPO Mündelrent OÖ

AT0000A0GWS3 109,58 –1,43 % 111,63 109,42 –0,92 % 2,45 4,87 % 2,00 161,81 ↓

Mündelrent

AT0000A0GWQ7 109,58 –1,43 % 111,63 109,42 –0,92 % 2,45 4,87 % 2,00 161,81 ↓

ESPA Reserve Euro–Mündel

AT0000A0EU62 102,47 –0,38 % 102,94 102,46 –0,06 % 0,25 1,27 % 0,00 50,15 ↓

SemperBond Austria

AT0000737663 95,36 –0,12 % 95,77 95,34 0,89 % 0,88 5,53 % 1,00 7,88 ↓

Apollo Mündel

AT0000746961 12,47 –0,08 % 12,56 12,46 2,95 % 1,44 11,35 % 2,00 74,61 ↓

TirolRent

AT0000832597 25,24 0,08 % 25,35 25,22 2,71 % 0,82 9,19 % 1,00 82,03 ↓

Sparda Rent

AT0000855416 131,46 0,09 % 132,01 131,36 2,98 % 0,84 9,48 % 1,00 69,52 ↓

BAWAG PSK Mündel Rent Kurz

AT0000810429 106,91 0,11 % 106,99 106,78 0,73 % 0,40 2,65 % 1,00 83,20 ↓

Meinl Capitol 1

AT0000859301 63,58 0,13 % 63,65 63,51 1,51 % 0,69 5,73 % 1,00 6,31 ↓

Hypo Mündel Fonds

AT0000A0KQQ1 10,51 0,57 % 10,57 10,45 3,85 % 1,92 8,75 % 2,00 4,51 ↓

Real Invest Austria

AT0000634365 13,92 0,58 % 13,92 13,82 2,54 % 0,54 9,16 % 1,00 2,61 ↓

PIA – Mündel Bond

AT0000813068 13,14 0,61 % 13,18 13,06 4,68 % 1,56 12,26 % 2,00 374,55 ↓

Raiffeisen Österreich Rent

AT0000805171 13,17 0,61 % 13,22 13,09 3,98 % 1,52 11,17 % 2,00 511,50 ↓

Schoellerbank Vorsorgefonds

AT0000820402 120,59 0,81 % 120,60 119,52 5,14 % 1,42 8,70 % 2,00 101,54 ↓

Kepler Vorsorge Rentenfonds

AT0000722566 138,67 1,13 % 139,25 136,76 5,98 % 3,09 20,85 % 3,00 461,37 ↓

Gutmann Mündelsicherer Anleihefonds AT0000A0CG05 9,78 1,44 % 9,81 9,64 7,19 % 2,40 16,90 % 3,00 4,47 ↓ HYPO 3–Wert Allianz Invest Vorsorgefonds Hypo Rent

AT0000A0B083 132,35 1,65 % 132,98 130,43 3,33 % 1,83 9,86 % 2,00 25,20 ↓ AT0000721360 132,48 1,86 %

133,14 129,32 5,22 % 4,01 16,70 % 4,00 103,81 ↓

AT0000611157 10,46 2,35 % 10,49 10,24 8,93 % 2,53 14,10 % 2,00 315,14 ↓

38

DB_34-39_Kurse.indd 38

07.04.15 13:10


MÄRKTE

ANLEIHENKURSE DIE 20 TOP/FLOP–CORPORATE-PRIME-ANLEIHEN DER WIENER BÖRSE (YTM) VOLUMEN ANLEIHENNAME ISIN KURS YTM %* YTD HIGH YTD LOW (MIO. EURO)

VERZINSUNG FÄLLIGKEIT

TYP

Sanochemia Pharmazeutika AG 7,750 % 2017

DE000A1G7JQ9 97,80 8,69 % 97,80 97,80

3,58

7,750% 06.08.17 Fix ↑

Photon Energy NV 8,000 % 2018

DE000A1HELE2 100,00 8,17 % 100,00 100,00

40,00

8,000% 12.03.18 Fix ↑

Cross Industries AG 6,875 %

AT0000500913 100,50 6,83 % 100,50 100,00

60,00

6,875% Unbefr. Fix ↑

WEB Windenergie AG 5,000 % 2015

AT0000A0K1K9 98,06 6,57 %

100,01

98,06

n. a.

5,000%

10.12.15

Fix

Wienerberger AG 6,500 %

DE000A0G4X39 103,50 6,27 % 103,50 102,50 500,00

6,500% Unbefr. Fix ↑

WEB Windenergie AG 5,500 % 2023

AT0000A0Z793 100,00 5,49 %

100,00

100,00

n. a.

5,500%

08.04.23

Fix

WEB Windenergie AG 5,250 % 2023

AT0000A0Z785 100,66 5,14 %

100,66

100,00

n. a.

5,250%

08.04.23

Fix

WEB Windenergie AG 5,000 % 2016

AT0000A0QZH8 100,00 4,99 % 100,50 100,00

6,46

5,000% 16.12.16 Fix ↑

AT0000A185Y1 101,15 4,56 % 102,25 100,95

150,00

4,875% 09.07.19 Fix ↑

Porr AG 6,250 % 2018

DE000A1HSNV2 108,65 3,68 % 110,10 108,65

50,00

6,250% 26.11.18 Fix ↑

WEB Windenergie AG 4,000 % 2018

AT0000A0Z7A0 102,00 3,50 % 102,00 102,00

7,95

4,000% 08.04.18 Fix ↑

Swietelsky Baugesellschaft 5,375 % 2017

AT0000A0H2Z0 104,00 3,29 % 105,00 104,00

75,00

5,375% 12.04.17 Fix ↑

Swietelsky Baugesellschaft 4,625 % 2019

AT0000A0WR40 105,55 3,27 % 105,55 104,95

UBM Realitätenentwicklung AG 4,875 % 2019

85,00

4,625% 12.10.19 Fix ↑

Egger Holzwerkstoffe 5,750 % 2017

AT0000A0G215 105,00 2,96 % 106,60 104,95 120,00

5,750% 18.02.17 Fix ↑

Egger Holzwerkstoffe 5,625 % 2018

AT0000A0NBF0 107,75 2,82 % 109,00 107,75 200,00

5,625% 07.03.18 Fix ↑

Novomatic AG 4,000 % 2019

AT0000A0XSN7 104,20 2,82 % 105,50 103,95 250,00

4,000% 28.01.19 Fix ↑

Egger Holzwerkstoffe 4,500 % 2019

AT0000A0WNP5 107,06 2,80 % 108,25 106,85 150,00

4,500% 01.10.19 Fix ↑

Porr AG 5,000 % 2015 Cross Industries AG 4,625 % 2018 Novomatic AG 3,000 % 2021

AT0000A0KJK9 101,15 2,79 % 101,45 101,15 125,00 5,000% 13.10.15 Fix ↑ AT0000A0WQ66 106,05 2,78 % 106,15 105,85

75,00

4,625% 05.10.18 Fix ↑

AT0000A182L5 101,60 2,71 % 101,70 100,10 200,00

3,000% 23.06.21 Fix ↑

ZERTIFIKATE CHAMPION SEIT 2007

www.rcb.at

Egger Holzwerkstoffe 7,000 % Swietelsky Baugesellschaft 7,750 % Wienerberger AG 5,000 % 2015

AT0000A11BC6 102,90 AT0000A07LU5 102,00

n. a. 103,25 102,05 100,00

7,000% Unbefr. Fix ↓

n. a. 102,00 100,05

5,898% Unbefr. Variabel ↓

70,00

XS0731071055 101,00 0,88 % 101,45 101,00 200,00

5,000% 01.08.15 Fix ↓

Strabag SE 4,750 % 2018

AT0000A0PHV9 110,85 1,20 % 111,45 110,85

Strabag SE 4,250 % 2019

AT0000A0V7D8 111,45 1,36 % 111,45 111,45 100,00

4,250% 10.05.19 Fix ↓

Andritz AG 3,875 % 2019

AT0000A0VLS5 109,95 1,45 % 110,00 109,85 350,00

3,875% 09.07.19 Fix ↓

Strabag SE 3,000 % 2020

AT0000A109Z8 107,35 1,50 % 107,45 107,35 200,00

3,000% 21.05.20 Fix ↓

Strabag SE 1,625 % 2022

AT0000A1C741 100,50 1,55 % 100,50 100,50

200,00

1,625% 04.02.22 Fix ↓

Strabag SE 4,250 % 2015

AT0000A0DRJ9 100,35 1,73 % 100,85 100,35

100,00

4,250% 25.05.15 Fix ↓

Wienerberger AG 5,250 % 2018

AT0000A0PQY4 110,85 1,78 % 112,50 110,75

100,00

5,250% 04.07.18 Fix ↓

AT0000A0R2J2 105,00 1,85 % 106,30 105,00 100,00

5,000% 18.11.16 Fix ↓

AT&S AG 5,000 % 2016

175,00

4,750% 25.05.18 Fix ↓

Wienerberger AG 4,000 % 2020

AT0000A100E2 110,50 1,96 % 109,65 108,35 300,00

4,000% 17.04.20 Fix ↓

S Immo AG 3,000 % 2019

AT0000A19SB5 104,25 2,00 % 104,25 103,00 100,00

3,000% 03.10.19 Fix ↓

KTM AG 4,375 % 2017 Novomatic AG 5,000 % 2017

85,00

4,375% 24.04.17 Fix ↓

AT0000A0KSM6 107,05 2,14 % 107,65 107,00 150,00

AT0000A0UJP7 105,50 2,05 % 105,50 104,65

5,000% 27.10.17 Fix ↓

CA Immo AG 2,750 % 2022

AT0000A1CB33 103,00 2,27 % 103,25 101,45

175,00

2,750% 17.02.22 Fix ↓

Kapsch Trafficcom AG 4,250 % 2017

AT0000A0KQ52 104,45 2,47 % 105,75 104,45

75,00

4,250% 03.11.17 Fix ↓

Immofinanz AG 5,250 % 2017

5,250% 03.07.17 Fix ↓

AT0000A0VDP8 105,90 2,50 % 108,19 105,35

100,00

S Immo AG 4,500 % 2021

AT0000A177D2 111,00 2,55 % 111,00 109,85

89,74

4,500% 17.06.21 Fix ↓

Porr AG 6,250 % 2016

AT0000A0XJ15 105,85 2,62 % 105,85 105,00

50,00

6,250% 04.12.16 Fix ↓ * YTM = RENDITE BIS LAUFZEITENDE

QUELLE: INTERACTIVE DATA, PRÄSENTIERT VON

39

DB_34-39_Kurse.indd 39

06.04.15 09:22


MÄRKTE

PORTFOLIO „WOLLEN KUNDEN MIT AKTIENQUOTE NICHT ÜBERRUMPELN.“ INFO FAKTEN

ALFRED ROELLI SPRECHER FÜR FINANZ- UND KAPITALMARKTANALYSE PICTET & CIE Seit 2001 ist der studierte ­Volkswirtschaft Alfred R ­ oelli bei Pictet & Cie als Direktor s­ owie als Sprecher für Finanz- und ­Kapitalmarktanalyse tätig. ­Begonnen hatte Roellis Karriere 1981 bei der SwissRe. Weitere Stationen folgten etwa bei der Rothschild-Gruppe bis hin zur Deutsche Bank Private Banking.

Asset Allocation

DerBörsianer sprach mit

se. Schließlich gibt es an der Börse immer wieder Rückschläge wie etwa 2011, die

Alfred Roelli von der Genfer

nutzen wir als weitere Einstiegschance.

Privatbank Pictet & Cie über

Zudem wollen wir die Aktienquote auch

aktuelle Chancen in der Euro-

deshalb nicht schlagartig erhöhen, um Kunden dadurch nicht zu überrumpeln.

zone sowie die P ­ roblematik des richtigen Markttimings.

Das heißt, die maximale Aktienquote von 60 Prozent im ausgewogenen Portfolio wird

TEXT RAJA KORINEK

Herr Roelli, angesichts des Rekordtiefststands der Zinsen gibt es kaum Alternativen

bald ausgeschöpft sein? – Wir würden sie

51,8 % Aktien 27,4 % Anleihen 16,8 % Alternative Anlagen 4,0 % Liquidität

zu Aktien. Wie gehen Privatanleger in dem das Gros der Kunden für das ausgewogene Portfolio. Darin entfallen aktuell 27,4 Prozent auf Anleihen und knapp mehr als 50 Prozent auf Aktien, der Rest auf alternative Investments sowie Liquidität. Und das macht aus unserer Sicht auch Sinn. Denn bei dem dynamischen Portfolio mit aktuell 77 Prozent Aktienanteil muss man schon sehr risikoaffin sein. Im ausgewogenen Portfolio haben wir zuletzt erneut die Aktienquote erhöht. Kommt die Anpassung angesichts der Rallye nicht ein wenig spät? – Wir erhöhten die Quote seit März 2009, dem Tiefpunkt

nauso wenig wie das Minimum von 20 Prozent, obwohl wir hier im Dezember 2008 mit 23,4 Prozent sehr nahe dran waren. Wir bauten im Verlauf des Som-

Größte Positionen

Umfeld vor? – Bei Pictet entscheidet sich

kaum jemals zur Gänze ausnutzen, ge-

mers 2008 rasch ab, als der Crash seinen Lauf nahm. Letztendlich trifft ein In-

Aktien 21,2 % Aktien Europa 5,3 % Aktien Eurozone 7,9 % Defensive Aktien Global 5,4 % Zyklische Aktien Global 2,0 % Aktien Japan (gesichert in Euro) Anleihen 13,8 % US Staatsanleihen 10 Jahre (gesichert in Euro) 8,9 % Total Return Fixed Income Euro 2,5 % High Yield Dollar (gesichert in Euro) 2,2 % Emerging Markets Unternehmensanleihen (gesichert in Euro)

der Finanzkrise, bewusst nur schrittwei-

QUELLE: PICTET

vestmentkomitee unter der Führung des Chief Investment Officers Yves Bonzon die Entscheidungen. Es besteht vor allem aus Ökonomen, es fließen aber auch Anregungen von quantitativen Analysten ein, die derzeit im Übrigen auf eine mögliche Schwäche bei den Aktienmärkten im Mai beziehungsweise im Juni deuten. Und wie haben Sie die letzte Anhebung umgesetzt? – Wir haben die Europaquote zulasten jener aus den USA erhöht. Grundsätzlich sieht man steigende Kapitalzuflüsse in die Märkte diesseits des Atlantiks, da man inzwischen auch in Europa

40

DB_40-41_Portfolio.indd 40

07.04.15 13:11


MÄRKTE

mit einer Wirtschaftserholung rechnet.

bau, Technologie sowie Investitionsgüter

ten wir eine kleine Position in Schwel­

Deshalb haben wir allen voran zykli­

zugelangt. Ein Beispiel sind Airbus-Akti­

lenländeranleihen, die zuletzt schwä­

sche Titel zugekauft, die davon profitie­

en, da mit einer Konjunkturerholung der

chelten. Grund war vor allem die Wäh­

ren dürften.

Tourismus zunehmen sollte. Zudem ha­

rungsabwertung in zahlreichen Emer­

ben wir Ende 2014 in Eurokonten die Ka­

ging Markets. Viele Anleger sorgten sich

Sie rechnen mit einer Wirtschaftserholung

tegorie US-Aktien verkauft, da der US-

wegen Auswirkungen einer US-Zinser­

in Europa? – Hier gibt es einige stützende

Markt inzwischen sehr teuer ist.

höhung. Inzwischen lassen sich Rendi­ ten von rund sechs Prozent mit Anleihen

Einflussfaktoren, etwa der sinkende Öl­ preis. Weiters hilft der fallende Euro den

Im Anleiheanteil haben Sie keine Euro-

in lokaler Währung aus den Regionen er­

Exporteuren, wovon vor allem zahlrei­

staatsanleihen ertwa als sicheren Hafen?

zielen. Zudem werden die Schwellen­

che deutsche Unternehmen profitieren.

– Bis vor kurzem hatten wir noch eini­

länder von einer Erholung der Weltwirt­

Allerdings sehen wir bei der Parität des

ge Positionen in der Aktivenklasse, aller­

schaft profitieren. Weiters gibt es einen

Wechselpaares Euro/Dollar dann schon

dings in jenen aus Spanien und Italien.

kleinen währungsgesicherten Anteil an

eine Unterbewertung des Euro von rund

Inzwischen trauen wir dieser Entwick­

US-Hochzinsanleihen, da im Vorhinein

zehn Prozent, gemessen an Faktoren wie

lung aber insgesamt nicht mehr. Die Kur­

ein derartiger Dollaranstieg nicht abseh­

etwa die Kaufkraftparität sowie an den

se von Staatsanleihen sind grundsätzlich

bar war. Und die Position in zehnjährigen

Lohnstückkosten.

schon sehr stark gestiegen, es droht jetzt

US-Treasuries hat die Goldposition als si­

eine Blasenentwicklung. Selbst Unter­

cheren Hafen ersetzt, quasi ein Ruhepol

Weshalb ist dann die Eurozone so gering ge-

nehmensanleihen aus dem oberen Seg­

in turbulenten Marktzeiten. Gold haben

wichtet? – Es gibt ein eigenes Euroaktien­

ment, also mit einem Investmentgrade-

wir seit April 2013 nicht mehr in den Port­

segment sowie ein globales Aktienseg­

Rating, sind nur noch im konservativen

folios. Bei einem Kurs von rund 1.000 US-

ment, darin sind ebenfalls Werte aus der

Portfolio enthalten.

Dollar würden wir den Einstieg überle­ gen. Dann müssten Minengesellschaften

Eurozone enthalten. Wir haben schon länger Positionen etwa in Autowerten.

Einige Rentenpositionen haben Sie dennoch

zusperren, das geringere Angebot würde

Jetzt wurde in den Bereichen Maschinen­

im ausgewogenen Portfolio? – Derzeit hal­

sich positiv auf den Preis auswirken. n

100% BROKER. 80% GÜNSTIGER.  Handeln Sie weltweit zu Großhandelstarifen.

KOSTEN LOSES DEPOT ERÖFFN EN www.de giro.at

 Reguliert durch die niederländische Finanzaufsichtsbehörde.  Werden Sie Kunde innerhalb von 10 Minuten. Preise Wiener Börse/XETRA/EUREX

AKTIEN

2,00 +0,02%

OPTIONEN

0,75 JE KONTRAKT

FUTURES

0,75 JE KONTRAKT

ZERTIFIKATE

2,00 +0,10%

Der mit Abstand günstigste Broker: „Transaktionskosten, die um durchschnittlich 80 Prozent unter denen der Konkurrenz liegen“ - Die Presse

DB_40-41_Portfolio.indd 41

06.04.15 09:23


MÄRKTE

STATISTIK ÖSTERREICH BÖRSENDATEN DIE WIENER BÖRSE IN ZAHLEN

90 80 70 60

15 14 13 12

50

11

40

10

30

Q2

Q3

Q4

Q1

QUARTAL

Q2

PLATZIERUNG Q1

(Q4/14)

Q3

Q4

15,27

14,37

11,83

10,02

11,47

7

9,79

AKTUELLE PERIODE

TOP-HANDELSTEILNEHMER

VERGLEICHSPERIODE

8 10,45

86,25

87,15

79,63

84,88

81,55

79,25

87,71

77,49

0

9

VERGLEICHSPERIODE

9,48

20 10

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

100

QUARTALSUMSÄTZE

MRD. EUR

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

MARKTKAPITALISIERUNG

MRD. EUR

AKTUELLE PERIODE QUARTAL

Q1

TOP-DIRECTOR’S DEALINGS HANDELSPARTNER

UMSATZ (MIO. EUR) Q4

DATUM

PERSON/FIRMA

HANDEL/STÜCK

KURS/BETRAG

Kauf

24,00 EUR 15.893.160,00 EUR

1

(3)

Erste Group Bank AG

1.303,92

12.01.15–

K.-H. Strauss,

2

(1)

Raiffeisen Centrobank AG

1.265,56

26.01.15

C. Maier, I. Ortner

3

(4)

Deutsche Bank AG

1.176,82

UBM Realitätenentwicklung

662.215

4

(5)

Morgan Stanley & Co

1.110,68

23.01.15

P. Pichler

Kauf

56,11 EUR

5

(7)

Instinet Europe Limited

984,60

Schoeller-Bleckmann AG

40.000

2.244.480,00 EUR

6

(2)

Societe Generale S.A.

914,70

21.01.15–

F. Grimaud

Verkauf

0,12 EUR

7

(6)

Merrill Lynch International

882,60

26.01.15

Valneva AG

5.028.380

608.915,27 EUR

8

(8)

UBS Limited

843,77

12.03.15

S. Pierer,

Kauf

28,89 EUR

9

(9)

Credit Suisse Securities

808,45

F. Roithner

Hudson River Trading Europe

688,40

Pankl Racing Systems AG

21.000

606.690,00 EUR

Gesamt Q1 2015 

9.979,50

02.01.15–

T. Schoutens

Verkauf

4,08 EUR

Gesamt Q1 2014

9.914,31

07.01.15

Atrium

100.000

408.250,00 EUR

10

Differenz

65,19 QUELLE: WIENER BÖRSE AG

QUELLE: FMA

INVESTORENGEOGRAFIE

UMSCHLAGSHÄUFIGKEIT INT. INVESTOREN

53,50 % niedrig 37,70 % moderat QUELLE: IPREO, DEZEMBER 2014

24,60 % USA 19,10 % Österreich 14,70 % Großbritannien 7,00 % Frankreich 6,30 % Norwegen 5,80 % Deutschland 3,30 % Niederlande 2,70 % Schweiz 2,10 % Kanada 1,90 % China 12,50 % andere

6,30 % hoch 2,50 %

sehr hoch

QUELLE: IPREO, DEZEMBER 2014

42

DB_42-43_Statistik.indd 42

06.04.15 09:24


MÄRKTE

10 9

INFLATION

%

QUELLE: AMS

ARBEITSLOSENRATE

%

2,5

8

2

7 6

1,5

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

WIRTSCHAFTSDATEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IN ZAHLEN

5 4

1

VERGLEICHSPERIODE

3 2

0,5

AKTUELLE PERIODE

1

0

Q3

Q4

GESAMTVERSCHULDUNG IN % DES BIP

85 84 83 82 81

VERGLEICHSPERIODE

–1

AKTUELLE PERIODE

–2

261,98*

278,09*

264,71*

268,23*

262,16*

263,00*

262,10*

269,43*

Q3

Q4

F

2.136*

AKTUELLE PERIODE

Q3

Q4

3 2 1 0

–3 –5

VERGLEICHSPERIODE

–7

MRD. EUR

AKTUELLE PERIODE

–8

Q1

QUARTAL

QUARTAL

VERGLEICHSPERIODE

–6

AKTUELLE PERIODE

MIO. EUR

VERGLEICHSPERIODE

4

–2

MONAT

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA, ÖNB

J

5

–4

Q2

D

DEFIZIT IN % DES BIP

%

–1

Q1

Q2

Q1

78

75

N

LEISTUNGSBILANZSALDO IN % DES BIP

QUARTAL

MRD. EUR

77

O

1

80 79

S

2

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

Q2

A

1.170*

85,86*

76,69*

Q1

J

3

0

–1

J

4

MRD. EUR

-0,5

M

84,55*

84,55*

83,4*

81,99*

81,37*

0

79,38*

78,36*

0,5

%

A

85,86*

1

M

269*

BIP-WACHSTUM

%

MONAT

-512*

F

83,40*

J

81,99*

D

-900*

N

-440*

O

81,37*

S

79,38*

A

1.050*

J

78,36*

J

2.850*

M

76,69*

A

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA, WIFO

M

76

AKTUELLE PERIODE

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

0

%

VERGLEICHSPERIODE

Q2

Q3

Q4

QUARTAL

43

DB_42-43_Statistik.indd 43

06.04.15 09:24


ZERTIFIKATE

BÜROKRATISCHER BEIPACKZETTEL DB_44-47_Priibs.indd 44

06.04.15 09:25


Demnächst rollt die Regulierungswelle auch über Europas Zertifikatewelt. Das sorgt für Kritik und vermutlich für höhere Kosten bei den Produkten. TEXT RAJA KORINEK FOTO CLEMENS BEDNAR

DB_44-47_Priibs.indd 45

Die Vorstände des ­Zertifikateforums, Markus Kaller, Heike Arbter und Frank Weingarts, diskutieren ­regelmäßig in Wien über die ­neuen Herausforderungen für die Branche.

06.04.15 09:25


ZERTIFIKATE

„Kleinere Finanz­häuser werden nicht ­verschwinden.“ LARS BRANDAU

E

haben laut OeNB-Statistik die privaten Haushalte rund 47 Milliarden Euro in Fonds veranlagt, gefolgt von Direktinvestments in börsennotierte Aktien im Wert von 18,4 Milliarden Euro. Das Volumen in Zertifikate beträgt laut Zertifikatforum Austria (ZFA) hingegen 11,9

„Für den DeutschlandVertrieb ist PIB verpflichtend.“ HEIKE ARBTER

Milliarden Euro. ines ist wohl klar: Wird eine neue

Einen Vorgeschmack gibt es schon

Regulierung ins Leben gerufen,

Wirkung bleibt fraglich

jetzt, und zwar in Deutschland. Hier lau-

darf das passende Akronym nicht

Inzwischen liefert der KIID aber nicht nur

tet das Zauberwort PIB, „Produkt Infor-

fehlen. Wobei, so genau weiß man selbst

erste Erfahrungswerte, sondern auch die

mationsblatt“. Dieses muss dem Vertrieb

in der Zertifikatewelt noch nicht, was in

Grundlage für handfeste Kritikpunkte

unterstützend zur Verfügung stehen.

den sogenannten PRIIPs stecken wird.

an der PRIIPs-Verordnung. Stefan Al-

Weshalb sich im Übrigen auch die heimi-

Tatsächlich muss die neue EU-Verord-

biez, Rechtsanwalt bei Binder Gröss-

schen Anbieter damit auseinandersetzen

nung für „Packaged Retail and Insu-

wang,

„Grundsätzlich

müssen, „wenn sie in Deutschland ihre

rance-Based Investment Products“ erst

sind Vorschriften, mit denen sich auch

Produkte vertreiben möchten“, zeigt

Ende 2016 umgesetzt werden.

die Bank absichern kann, zu begrüßen.

Heike Arbter, Vorsitzende des Vorstands

Was jetzt schon feststeht, ist dass

Allerdings bin ich skeptisch, ob dies mit

des Zertifikateforums Austria, auf. Ein-

die PRIIPs-Verordnung Zertifikate und

PRIIPs gelingen wird“, so Albiez. Letzt-

zige Ausnahme ist der Direktvertrieb,

Versicherungsprodukte umfassen und

endlich gehe es ein wenig an der Realität

sprich via Anbieterhomepage.

möglicherweise auch für Fonds gel-

vorbei, „da schon jetzt Kunden die Infor-

Doch was bringt die strenge deutsche

ten wird beziehungsweise alle Produk-

mationsblätter nicht genau durchlesen“.

Regulierung? Lars Brandau, Geschäfts-

te inkludiert, „die kein direktes Basis-

Dabei könne der Rechtsexperte durch-

führer des Deutschen Derivate Verbands

investment zugrunde liegen haben, de-

aus auf handfeste Geschehnisse verwei-

(DDV), liefert eine klare Antwort: „Das

ren zurückzuzahlender Betrag abhän-

sen: „Es hat Fälle gegeben, bei denen der

deutsche PIB sollte Europa und dem EU-

gig von Referenzwerten oder von der

Kunde davon ausgegangen ist, dass die

Regulator als Blaupause für die konkrete

Entwicklung eines oder mehrerer Ver-

Risikoeinstufung der Fonds im KIID die

Ausarbeitung von PRIIPs dienen.“

mögenswerte ist, die nicht direkt vom

Renditeangabe sei.“ Deshalb gebe es laut

Kleinanleger erworben werden“, präzi-

Albiez mit der geplanten PRIIPs-Verord-

Kosten werden steigen

siert PWC-Österreich-Manager Michael

nung zumindest einen fixen Aufwand –

Und diese hat es durchaus in sich. Chris-

Taschner.

aber mit einem offenem Nutzen. Den-

tian Glaser, Produktexperte bei der BNP

Ausgerechnet in der Fondsbranche

noch ist Taschner von PWC Österreich

Paribas, listet zahlreiche Punkte auf wie

hat man vorerst eine Übergangsfrist bis

zuversichtlich: „Es sind zwar nicht alle

etwa „Szenariorechnungen, Funktions-

Anfang 2019 festgesetzt, wobei die EU-

Produkte exakt vergleichbar. Allerdings

weise sowie Vor- und Nachteile, aber

Kommission zuerst nochmals überprü-

bietet die PRIIPs-Verordnung die Chan-

auch die Risiken“. Selbst Erwerbskos-

fen werde, ob die Anwendbarkeit der

ce, Produkte zu vergleichen, bei denen

ten, Ordergebühr, Erwerbsneben- (etwa

PRIIPs-Verordnung auf Fonds grund-

Anleger die Strukturen vielleicht noch

Börsenentgelt) und Erwerbsfolgekosten

sätzlich sinnvoll sei, so Taschner. Denn

nicht so gut kannten.“

(Depotgebühr) dürften im PIB nicht feh-

hier gibt es bereits den verpflichtenden zweiseitigen KIID (Key Investor Information Document), quasi eine Art Beipackzettel. Und der könnte unter Umständen bereits ausreichend sein. Unterschätzen sollte man die Fondsbranche jedenfalls nicht: Allein in Österreich

unterstreicht:

„Die Vergleich­ barkeit von ­Produkten steigt mit PRIIPs.“ MICHAEL TASCHNER

len. Wobei die Erwerbskosten pauschal bei einem Prozent und die Depotgebühr bei 0,2 Prozent angesetzt würden. Für die Erstellung fallen Initial- sowie Programmierkosten, aber auch Kosten für Rechtsanwälte an, so Glaser. Wichtig

C m K V

sei letztendlich die Schaffung einer Vor-

I 46

DB_44-47_Priibs.indd 46

C

06.04.15 09:26


ZERTIFIKATE

lage, in die man bei weiteren Emission nur

aber nicht eingeschränkt, ist Glaser

linie Mifid II an. Taschner von PWC Ös­

noch die jeweils neuen Parameter einge­

überzeugt. Vor allem komplexere Pro­

terreich: „Sie zielt vor allem auf erhöh­

ben müsse. Hinzu kommt noch der Issu­

dukte könnten teurer werden, „ sind

te Transparenz vor und nach dem Handel

er Estimated Value (IEV), eine freiwillige

von Anlegern aber ohnedies nicht mehr

ab.“ So darf etwa die unabhängige Bera­

Selbstverplichtung des DDV. Dabei wird

stark nachgefragt.“ Brandau vom DDV

tung grundsätzlich nur noch auf Honorar­

die Marge, die der Anbieter an der Emis­

fügt hinzu: „Seit einigen Jahren setzen

basis erfolgen. Auch muss der Betreuer zu

sion verdient, vom Emissionskurs abge­

Zertifikateanleger verstärkt auf rendite­

Beginn klären, ob der Kunde einmalig ein

zogen, die Summe entsprechend als IEV

trächtigere Klassiker wie Aktienanleihen,

Produkt kaufen möchte oder eine lang­

ausgewiesen. Der Aufwand bleibt jeden­

Discount- und Bonuszertifikate oder Ex­

fristige Betreuung sucht. Hinzu kommt,

falls nicht ohne Folgen. Glaser: „Künftig

pressprodukte.“ Auch würden Brandau

dass alle Produkte, die unter die MiFID

könnten die Mehrkosten für Emissionen

zufolge kleinere Finanzhäuser deshalb

II fallen, ihre Gesamtkosten offenlegen

um gut 25 Prozent steigen, je nachdem,

nicht verschwinden, „da sie in der Regel

müssen. Womit sich der Kreis zur PRIIPs-

wie kompliziert das Produkt ist.“

sehr spezialisiert auf einige Produktseg­

Verordnung, spätestens am 3. Jänner

mente sind“.

2017, schließen wird. Denn bis dahin

Produktpipeline bleibt erhalten Die Produktinnovation werde dadurch

Doch das ist längst nicht alles. Derzeit steht auch die Umsetzung der EU-Richt­

muss auch die Mifid-II-Richtlinie umge­ setzt werden. n

BRINGEN SIE NEUEN SCHWUNG IN IHR TRADING ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON CFDs Preise direkt vom Markt abgeleitet – nicht vom Emittenten. So dass Sie immer wissen, wofür Sie bezahlen. Ohne komplizierte Formeln oder verstecke Gebühren.

Traden Sie CFDs mit IG CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen.

IG.com CFDs AUF AKTIEN | FOREX | INDIZES | ROHSTOFFE

DB_44-47_Priibs.indd 47

06.04.15 09:26


BRANCHEN

BANKEN

KOLUMNE

WILHELM CELEDA Vorstands­ vorsitzender Raiffeisen Centrobank AG

EIN ETWAS ANDERES ÖSTERREICH-BILD Österreich hat es geschafft, sich in puncto Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum und Kapital-

BAWAG PSK PUTZT SICH FÜR BRAUTSCHAU HERAUS

marktfreundlichkeit in den letzten

Ein Rekordergebnis ist es, das Bawag-PSK-

geben, hieß es vonseiten der Bawag PSK:

Jahren vom EU-Musterschüler

Generaldirektor Byron Haynes für 2014

„Wir können nicht für unsere Eigentümer

zum Nachzügler zu entwickeln.

präsentierte. Mit einem Gewinn von 333

sprechen, wissen aber, dass sie Finanzin-

Die Ursachen für verschlechter-

Millionen Euro und einem Return on Equi-

vestoren sind, die eines Tages aussteigen

ty von 14,9 Prozent sieht man sich nicht

werden.“ Eine Rolle dürfte der noch of-

nur als eine der ertragsstärksten Banken

fene Rechtsstreit mit der Stadt Linz spie-

in der Kombination aus Reformun-

Europas, sondern schmückt sich gleich-

len. Die Bawag PSK fordert von der Stadt

willigkeit, vor allem bei Pensionen

zeitig auch für einen möglichen neuen Ei-

Linz den Schaden von rund 417,7 Millio-

sowie bei Bildung und Forschung,

gentümer. Denn der bisherige, der US-

nen Euro und inklusive Verzugszinsen von

Fonds Cerberus, deutete zuletzt eine Tren-

552 Millionen Euro. Die Bank sei an einem

nung an. Der­Börsianer versuchte diesem

außergerichtlichen Vergleich interessiert,

stellt einen wichtigen Faktor in

Gerücht nachzugehen. Während der US-

konnte gegenüber DerBörsianer allerdings

der Betrachtung der heimischen

Fonds nicht bereit war, eine Auskunft zu

keine Aussagen zum Zeitplan geben.

te Wirtschaftsdaten, steigende Staatsschulden und sinkende Kreditwürdigkeit liegen nicht nur

und mangelnder Kostendisziplin. Auch die angeschlagene Reputation des österreichischen Kapitalmarkts

Wirtschaft dar. Diese Reputation wurde zuletzt zwar durch die mutige Heta-Entscheidung stark beschädigt, der Hauptgrund ihres Zustandes liegt jedoch vielmehr in der seit Jahren anhaltenden,

Onemarkets forciert Österreich-Geschäft

ausschließlich negativen Einstellung der heimischen Politik zum

Die Marke der UniCredit Group,

Team in Österreich konnte man

Onemarkets, stärkt ihre inter-

Andre Albrecht von der Ers-

Einsatz Österreichs für die Einfüh-

nen Strukturen für österrei-

te Group Bank AG gewinnen.

rung einer europaweiten Trans-

chischen Zertifiaktemarkt. Für

„Andre wird vor Ort in Wien

aktionssteuer. Ich hoffe, dass die

Frank Weingarts, Experte für

sitzen. Die Verstärkung zeigt,

geplante KESt-Erhöhung einen

Anlage- und Hebelprodukte bei

wie wichtig uns der Markt in

UniCredit Onemarkets, ist und

Österreich ist“, ergänzt Wein-

Kapitalmarkt, erneut untermauert durch den jüngsten ­beispiellosen

Schlusspunkt für die Belastungen des heimischen Kapitalmarkts darstellt, der Finanzminister be-

bleibt Österreich ein wichtiger

garts. Rückenwind erhofft sich

ginnt, das Thema Eigenkapitalbe-

Markt, obwohl das Zertifikatevolumen in

Weingarts vom Niedrigzinsumfeld, das

schaffung der Unternehmen über

Österreich im Vergleich zum Vorjahr um

strukturierten Produkten zugutekommen

die Börse zu forcieren und damit

500 Millionen Euro sank. Im Gespräch mit

sollte, die mehr Sicherheit als Aktienin-

DerBörsianer hält der Zertifikateexperte

vestments bieten können. „Wir planen

dagegen, dass die Umsätze am Markt je-

vermehrt Produkte mit Kapitalsicherheit

doch konstant hoch seien und das Volu-

und Teilschutzprodukte auf österreichi-

men der Teilschutzprodukte wachse. Zum

sche Basiswerte“, so der Experte.

Investitionen in die Wirtschaft zu fördern, um Wachstum und Wohlstand zu sichern. w.celeda@derboersianer.com

48

DB_48-49_Banken.indd 48

07.04.15 13:13


BRANCHEN

Der Finanz-Marketing-Ver-

TICKER

band Österreich veranstaltete am 21. Jänner das Financial Forum in der Beletage des Cafe Landtmann. Unter dem Thema „Geldinstitute in Transforma­ tion“ wurden beim Expertenpodium die Veränderungen und Mit vor Ort waren FMVÖ-Präsident Erich Mayer, FMVÖ-Vorstand Peter Neubauer, Helmut Gerlich, Vorstandssprecher vom Bankhaus Carl Spängler, Erste-Group-Vorstand Peter Bosek, ­Michael Nitsche, Direktor des österreichischen Gallup-Instituts, und Josef Pretzl, Geschäftsführer von Thalia (v. l.).

künftigen Herausforderungen des Retail-Bankings durch Digitalisierung und verändertes Kundenverhalten diskutiert.

Niederschlagung der Volksbanken-Rebellion Im Zuge der ÖVAG-Abwicklung werden die 41 regionalen Volksbanken bis 2016 auf acht zusammenfusionieren. Das nahmen nicht alle Volksbanken einfach so hin. Aus der anfänglichen Rebellion wurde

die Frist verstreichen ließen und rebel-

aber nichts. Dem Vernehmen nach wur-

lierten, stand hinter dem Umbauplan ein

den 14 widerwillige Bankenchefs von der

Fragezeichen. Die beiden FMA-Vorstände

Finanzmarktaufsicht (FMA) nach Wien zi-

Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller stell-

tiert. Die Heimreise traten sie wieder brav

ten klar, dass „die FMA keine Möglichkeit

mit an Bord an. Ursprünglich hatte die

zum Ausscheren eines Instituts sieht und

ÖVAG ein Ultimatum für diese Beschlüs-

es zur Teilnahme an der neuen Verbund-

se bis Ende Jänner 2015 gestellt. Da viele

vereinbarung keine Alternative gibt“.

Kommunalkredit geht an Konsortium um Investmentbanker Bettscheider +++ Bank Austria mit Konzernergebnis nach Steuern von 1,38 Milliarden Euro +++ Sparkasse Dornbirn berät mit Vorarlberger Hypo Zusammenarbeit +++ Fitch stuft Österreich von „AAA“ auf „AA+“ herab +++ RBI warnt vor erneut negativem Jahresergebnis und streicht Dividende für 2014 +++ Erste Group Bank AG mit Gewinn im vierten Quartal 2014

REGULIERUNG UND CYBERRISIKEN ALS GEFAHR

Der Ungarn-Deal der Erste Group

STUDIE. Im Zuge der Annual Global Survey von PWC wurden 175 CEOs von Banken und Kapitalmarkt­ unternehmen hinsichtlich der

Nach einjährigen Verhandlungen schlos-

die Senkung der Bankensteuer eigenstän-

sen die ungarische Regierung, die Euro-

dig mit der Regierung in Budapest verhan-

päische Bank für Wiederaufbau und Ent-

delt habe. Von Rückzug aus Ungarn ist nun

chen bereitet den CEOs das Thema

wicklung (EBRD) und die Erste Group Bank

keine Rede mehr. Vielmehr liebäugelt die

Überregulierung. Waren 2014 nur

AG eine Vereinbarung. Während der unga-

Erste Group Bank AG mit einer Expansion

80 Prozent der CEOs diesbezüg­

rische Staat eine Senkung der Bankenab-

im Land der Magyaren. Konkretes Interes-

gabe in die Waagschale schmeißt, lädt die

se wurde an der Citibank bekundet.

Erste Group Bank AG die EBRD und die un-

Chancen und Risiken ihrer Institu­ te befragt. Das größte Kopfzerbre­

lich besorgt, so sind es 2015 89 Prozent. Die CEOs fürchten sich auch vor Cyberrisiken. Dies sehen 79 Prozent als potenzielle Gefahr

garische Regierung ein, sich mit 15 Prozent

an. Eine weitere Bedrohung stellt

an der lokalen Tochterbank zu beteiligen.

der technologische Wandel dar, der 68 Prozent ängstlich stimmt. Trotz

Über die Bedingungen werde immer noch

der Gefahren sind ganze 92 Prozent

verhandelt, heißt es vonseiten der Öster-

der Befragten optimistisch, was

reicher. Vorstandsvorsitzender Andreas

die Wachstumsaussichten in den

Treichl bekräftigte zuletzt, dass man über

nächsten drei Jahren anbelangt.

49

DB_48-49_Banken.indd 49

07.04.15 13:13


BRANCHEN

VERSICHERUNGEN

KOLUMNE

GÜNTER GEYER Präsident VVO

MÜNDELSICHERHEIT GARANTIERT LEBENSVERSICHERUNG Die klassische Lebensversicherung bietet eine Kombination

VIG REORGANISIERT KAPITALSTRUKTUR

aus Versicherungsschutz und Vermögensaufbau und ist eines der beliebtesten sicheren und langfristigen Versorgungs- und

Die Vienna Insurance Group AG (VIG) hat

Italien-Geschäfts der Donau Versicherung

insgesamt 400 Millionen Euro in nachran-

kein Wachstum der direkt verrechneten,

gigen Anleihen bei institutionellen An-

unkonsolidierten Prämien verzeichnen,

reicherinnen und Österreicher.

legern platziert. Sie zahlt 3,75 Prozent fix

hielt sich aber mit rund 9,4 Milliarden Euro

Darüber hinaus eignet sich das

für elf Jahre. In der restlichen Laufzeit von

auf dem Niveau des Vorjahres. Die größ-

Produkt für die Veranlagung von

weiteren 20 Jahren ist die Verzinsung vari-

te Steigerung des Prämienvolumens, plus

abel. Gleichzeitig hatte die Versicherungs-

zehn Prozent, konnte die VIG im Segment

gruppe Inhabern bestimmter Schuldver-

„übrige Märkte“, unter anderem in Geor-

dere bei angespannten finanziellen

schreibungen einen Rückkauf dieser Pa-

gien, Albanien, Serbien, Mazedonien und

Verhältnissen der Familie oder

piere samt Zinsen angeboten. Diesem Auf-

Bosnien, erzielen. In der Tschechischen

bei alleinerziehenden Elternteilen

ruf folgte jedoch nur ein kleiner Teil. Die

Republik hat die VIG unterdessen ihren

VIG zahlt nun knapp mehr als 95 Millio-

Marktanteil vor allem durch die weiterhin

nen Euro für Schuldverschreibungen mit

hohe Nachfrage nach Lebensversicherun-

Mindestverzinsung von 1,5 Prozent

einem Gesamtnennbetrag von 83 Millio-

gen auf 33,7 Prozent ausgebaut. In Kroati-

über die gesamte Laufzeit garan-

nen Euro, wobei insgesamt 422,5 Millionen

en gelang ebenfalls eine Steigerung auf 8,4

tiert. Hinzu kommen Erträge, die

Euro ausgegeben worden waren. Für 2014

Prozent. Hier waren vor allem Einmalerlä-

im Deckungsstock erwirtschaftet

konnte die VIG aufgrund negativer Wech-

ge sowie die Kfz- und Sachsparten die Trei-

selkurseffekte sowie der Reduktion des

ber hinter dem Wachstum.

Vorsorgeinstrumente der Öster-

Mündelgeld und bietet gleichzeitig Versicherungsschutz für die unterhaltspflichtigen Eltern. Insbeson-

spielt dies eine entscheidende Rolle. Bei der klassischen Lebensversicherung wird derzeit eine

werden. Sie werden dem Vertrag zu 85 Prozent gutgeschrieben und laufend im Höchstausmaß garantiert. Die konservative Veranlagung der Vermögenswerte bei der klassischen Lebensversicherung, hauptsächlich in festverzins­liche Instrumente und Immobilien, garantiert einen nachhaltigen Risiko- und

Lebensversicherung 2.0

Ertragsausgleich und entspricht

Die klassische Lebensversicherung wird

damit den gesetzlichen Grundsät-

von den Anbietern immer weiter flexibi-

zen einer sicheren, sachkundigen

lisiert, vor allem im Hinblick auf Versor-

und wirtschaftlichen Veranlagung von Mündelgeld. Durch die strengen gesetzlichen Vorschriften und

gungsfälle, die zu Einschränkungen im Berufsleben führen. Laut einer Untersu-

die Kontrolle der Versicherungs-

chung der Ergo-Versicherung werden be-

aufsicht ist die dauernde Erfüllbar-

reits 20 Prozent aller Berufsunfähigkeits-

keit der Verpflichtungen aus den

leistungen an 40- bis 49-Jährige ausge-

Versicherungsverträgen zu jeder Zeit gewährleistet. g.geyer@derboersianer.com

zahlt. Bei den Ursachen stellen mit über 35 Prozent psychiatrische Erkrankungen bereits die Mehrheit, gefolgt von Muskel-, Skelett- und Bindegewebserkrankungen.

KARRIERE

Wolfgang Fitsch Von der Uniqa zur Vero Management wechselt per 1. Juni Wolfgang Fitsch. Er übernimmt den Vorstandsposten von Christian Kaiser, der Aufsichtsrat wird. Fitschs Position bei der Uniqa übernimmt Eduard Angerer.

50

DB_50-51_Versicherungen.indd 50

06.04.15 09:27


BRANCHEN

TICKER

Volksbanken stoßen Pensions- und Vorsorgekasse ab Im Zuge der Abwicklung der Volksbanken-

beiden Einheiten wurde für 2014 auf knapp

Gruppe sollen auch die Victoria-Volks-

22 Mio. Euro geschätzt. Die Pensionskas-

banken-Pensionskasse (VVPK) sowie die

se, die rund 660 Millionen Euro verwal-

gleichnamige Vorsorgekasse (VVVK) ver-

tet, erzielte für das vergangene Jahr eine

kauft werden. Das berichtete das Pen-

Performance von knapp sechs Prozent,

sionsfondsfachmagazin

„Investment

lag also unter dem Marktschnitt. Auch

& Pensions Europe“ (IPE) in seiner On-

die Vorsorgekasse, mit etwa 230 Millio-

lineausgabe. Laut dem Verkaufsanbot sei

nen Euro an Geldern aus der „Abfertigung

auch der Miteigentümer, die Ergo Versi-

neu“, schnitt mit 3,6 Prozent leicht hinter

cherung, möglicherweise bereit, ihre An-

den Mitbewerbern ab, die im Durchschnitt

teile zu verkaufen. Das Eigenkapital der

rund vier Prozent erwirtschafteten.

Helvetia nach BaslerFusion unter Top 10 +++ Allianz steigert Ergebnis um 27 Prozent +++ Pensionskassen erwirtschafteten 7,85 Prozent für 2014 +++ Gerald Kogler wurde bei Merkur Versicherung zum Generaldirektor ernannt +++ Uniqa erwartet EGT-Anstieg auf bis zu 450 Mio. Euro +++ Die Helvetia hat mit Bernd Allmer einen neuen Personalchef

VERSICHERUNGS-CEOS PESSIMISTISCH STUDIE. Der rapide Wandel durch digitale Technologien wird von knapp 70 Prozent der Geschäftsführer von Versicherungsunternehmen weltweit als Bedrohung für das Unternehmenswachstum gesehen. Das ist eine der Aussagen aus der 18. Annual Global CEO

Gisela Bartsch

Peter Braumüller

Stefan Eberhartinger

wurde als neue Geschäftsführerin in der Allianz Invest KAG eingesetzt. Sie wird gemeinsam mit den bisherigen Geschäftsführern Martin Maier und Christian Ramberger die Strategie und Steuerung verantworten.

von der Finanzmarktaufsicht wurde zum Stellvertreter des Vorsitzenden Gabriel Bernadino bei der europäischen Versicherungs- und Pensionsfonds-Aufsichtsbehörde EIOPA bestellt.

Anstelle von Andreas Zakostelsky leitet seit Februar Stefan Eberhartinger die Valida Holding. Zakostelsky kon­­zentriert sich auf seine politischen Aufgaben sowie auf jene als Fachverbandsobmann.

Survey, an der auch 80 Geschäftsführer aus den Versicherungsbranchen in 37 Ländern teilgenommen haben. Insgesamt sehen 61 Prozent mehr Bedrohungen im Markt als vor drei Jahren. Trotz der Skepsis sind sich über 80 Prozent bewusst, dass digitale Innovationen genauere Analysen ermöglichen und die Kundenzufriedenheit verbessern.

51

DB_50-51_Versicherungen.indd 51

06.04.15 09:27


BRANCHEN

FONDS

AMUNDI WILL MIT BAWAG PSK INVEST IN TOP 5

KOLUMNE

HEINZ BEDNAR Vorstand VÖIG

Anfang Februar 2015 wurde der Verkauf

Gleichzeitig sollen auch etablierte beste-

der Bawag PSK Invest an den größten eu-

hende Produkte beibehalten werden. Laut

ropäischen Assetmanager, Amundi, über

Eric Bramoulle, CEO der Bawag PSK In-

die Bühne gebracht. Nun meldet sich der

vest, verfüge man mit der Rückendeckung

neue Inhaber mit seinen konkreten Zie-

von Amundi nun über alle Fähigkeiten und

len. Bis 2018 möchte man unter die größ-

Ressourcen, den österreichischen Anle-

Nach der Einigung bei der Steuer-

ten fünf Fondsgesellschaften Österreichs

gern bedarfsgerechte Lösungen anzubie-

reform geht die Bundesregierung

vorstoßen und das verwaltete Vermögen

ten. Auch die Partnerschaft der Bawag PSK

auf zehn Milliarden Euro verdoppeln. Dies

mit der Österreichischen Post AG soll ge-

feststellen, ob Anpassungen des

soll mit der strategischen Vertriebskoope-

nutzt werden. „Wir planen, den Standort

Pensionssystems notwendig sind.

ration der Bawag PSK und deren 500 Filia-

Österreich für den Ausbau unserer Ost-

Mit Einführung des neuen Pen-

len geschehen. Den österreichischen An-

europa-Aktivitäten zu nutzen“, so Bra­

sionskontos wird die Bedeutung

legern wird dabei der Zugang zur globa-

moulle, der mit Wien für Amundi das Tor

len Fondspalette von Amundi ermöglicht.

in den Osten öffnen möchte.

PENSIONSVORSORGE: EIN LÖSUNGSANSATZ

jetzt das Thema Pensionen an. Bis Februar 2016 will die Regierung

der privaten Pensionsvorsorge für Bürger offenkundig. Die dritte Säule soll helfen, die Vorsorgelücke zu schließen. Aus Sicht der Investmentfondsbranche sind die bestehenden Rahmenbedingungen dafür zu starr. Größtes Manko der bestehenden Zukunftsvorsorge ist das Festhalten an der Garantievereinbarung. Eine Garantieverpflichtung und eine angemessene Aktienquote sind nur schwer miteinander vereinbar und führen zu hohen Garantiekosten. Eine Wahlmöglichkeit hinsichtlich einer garantiefreien Variante und zwischen verschiedenen Risikoklassen würde mehr potenzielle Kunden zu der notwendigen privaten Pensionsvorsorge bewegen. Jeder soll unter dem Titel „Pensionsvorsorge“ die Möglichkeit haben, unter

Spängler IQAM eröffnet Büro in Frankfurt

Produkten frei zu wählen. Das angesammelte Kapital würde auf

Das

S ­ pängler

Alten Oper in Frankfurt. DerBörsianer hat

einem gesperrten Konto speziell

IQAM Invest (Spängler) eröffnete im Jän-

bei Spängler-CEO Markus Ploner nachge-

ner ein neues Büro in der Finanzmetro-

fragt, was die Salzburger zum Schritt nach

pole im deutschen Frankfurt am Main.

Frankfurt bewegt hat. Die wachsende Be-

steuerbefreit sein. Nur bei einer

Im Stadtteil Westend-Süd fand man in

treuung von institutionellen Anlegern in

nichtwidmungsgemäßen Verwen-

dem aufgrund des wellenförmigen Ausse-

Deutschland habe diesen Schritt nötig ge-

dung würde eine Nachversteuerung

hens vom Eigentümer vermarkteten Ge-

macht. „Ziel ist, durch unserer Präsenz

bäude „Die Welle“ eine geeignete Nieder-

vor Ort unsere Kunden besser und per-

lassung. Der 80.600 Quadratmeter Bü-

sönlicher betreuen zu können, verbunden

rofläche bietende Gebäudekomplex be-

mit einem Ausbau des Fondsvolumens am

findet sich in direkter Nachbarschaft zur

deutschen Markt“, so Ploner weiter.

der Pensionsvorsorge gewidmet. Die dafür ausgewählten Produkte sollten in der Ansparphase

erfolgen. Vorteil für den Staat: Für diese Variante wäre keine staatliche Prämie erforderlich. h.bednar@derboersianer.com

Assetmanagementhaus

52

DB_52-53_Fonds.indd 52

06.04.15 09:28


BRANCHEN

TICKER

Unter den Preisträgern der einzelnen Kategorien durfte sich einzig UBS Global ­Asset Management gleich über drei Awards freuen. Das Double gelang MFS Investment Management und ­Vontobel Asset Management.

Im Wiener Palazzo wurde von Fonds Professionell und der Tageszeitung „Die Presse“ der österreichische Fondspreis verliehen. In zehn Kategorien wurden 30 Investmentfonds von 26 verschiedenen Gesellschaften ausgezeichnet.

Rochade im Aktienteam Mitte März 2015 kam es bei der Fonds­

täten im Bereich Aktien für die gesam-

gesellschaft Erste Asset Management

te EAM-Gruppe. Stephan Mikolasek be-

(EAM) zu einem Umbau im Team des Ak-

richtet direkt an Gerold Permoser, Chief

tienmanagements. Dieses wird nunmehr

Investment Officer der EAM. Gleichzeitig

von Stephan Mikolasek geleitet. Miko-

übernimmt Peter Szopo die Funktion des

lasek arbeitete zuletzt als Chief Invest-

Aktienstrategen und die Aktien-Team-

ment Officer (CIO) bei ISCS in Prag, ei-

leitung in Wien. Szopo war seit Mai 2013

ner tschechischen Fondsgesellschaft der

als Berater für das Aktienfondsmanage-

EAM-Group. In seiner nun neuen Funk-

ment in Zenrtral- und Osteuropa für die

tion verantwortet er sämtliche Aktivi-

EAM tätig.

ADAM LESSING Head of Austria and Eastern Europe Fidelity Investments

INTERVIEW

2015 wird ein tolles Jahr

Quantitative Easing (QE), effektiv oder un-

lichen Volatilität verschrecken lassen und

nütz? – Global ersetzt das QE gemeinsam

zu früh in niedrig rentierende Produkte

mit dem First Arrow des Abenomics-Pro-

wechseln. Zum anderen könnten wieder

gramms das QE-Programm der Fed, da

Modeprodukte wie Gold oder Immobilien

Liquidität global ist. In der Eurozone ver-

verstärkt gekauft werden.

stärkt und verlängert es den Anlagenotstand der institutionellen Anleger.

Threadneedle heißt nun Columbia Threadneedle Investments +++ Kepler-Fonds mit 80 Mio. Euro Neuvolumen bei Mischfonds seit Jahresbeginn +++ Comgest erhält Goldenen Bullen als Fondsboutique des Jahres +++ Genfer RAM Active Investments eröffnet neues Büro in London +++ Natixis in Verhandlungen mit Eigentümer von DNCA Finance über Übernahme +++ Falsche Beratung bei Fondsgeschäft endet in Schuldspruch für Volksbank Ried

Was fragen Investoren im Niedrigzinsumfeld nach? – Ohne Aktien kann man derzeit und

Kann 2015 das erfolgreiche Jahr 2014 toppen?

wird auch in den nächsten Jahren kaum

– Ja. 2014 war schon ein sehr erfolgreiches

Ertrag erwirtschaften können. Im Ren-

Jahr für die Fondsbranche und Fidelity im

tenbereich sind es hochrentierende Pro-

Besonderen. Wir gehen davon aus, dass

dukte wie High Yields, Emerging Market

dieser Trend auch 2015 anhält.

Debts, Renminbi Bonds, aber auch Inflation Linked Bonds. Im Retailsegment sind

Welche Risiken sehen Sie für die Branche? –

es weiterhin gemischte, vermögensver-

Kunden könnten sich von der unvermeid-

waltende Fonds.

REKORDVOLUMEN BEI FONDS STUDIE. Der österreichische Fonds­ markt verzeichnete im Jahr 2014 ein deutliches Wachstum. Dies zeigen die von der Österreichischen Kon­ trollbank AG veröffentlichten Zah­ len. Das Fondsvolumen stieg dem­ nach auf insgesamt mehr als 157,8 Milliarden Euro. Die Volumina der bei den österreichischen Kapital­ gesellschaften veranlagten Gelder sind im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozentpunkte gewachsen. 30,8 Milliarden Euro oder 19,5 Prozent macht der Marktanteil der Erste Sparinvest aus, wobei man heuer mit einem Zuwachs von 14,6 Prozent über dem Branchenschnitt liegt. Die größten Zuwächse im gemanagten Volumen verzeichnete man dabei in Rumänien und in der Slowakei, wo das Wachstum jeweils mehr als ein Drittel betrug.

53

DB_52-53_Fonds.indd 53

07.04.15 13:13


BRANCHEN

AKTIEN

KOLUMNE

MATTHIAS STIEBER Direktor Investor Relations Telekom Austria AG

DEJA-VU BEI GELDPOLITIK

UBM HAT PRIME MARKET IM VISIER

Die Interventionen der Zentral-

Bei der UBM Realitätenentwicklung AG

der PIAG stand eine etwaige Kapitalerhö-

banken bewegen den Kapitalmarkt.

(UBM) tut sich einiges. Der Vorstand des

hung im Raum. Einen genauen Zeitplan

Die neue geldpolitische Ära ist aber

revitalisierten ATX-Urgesteins beschloss

wollte sich Bier nicht entlocken lassen.

zuletzt, den Wechsel in das Segment

„Wir prüfen verschiedene Optionen und

ein zweischneidiges Schwert. Kursfeuerwerke sind getragen von sub-

Standard Market Continiuous der Wiener

beobachten den Kapitalmarkt“, so der

der Markt ist überflutet mit zu viel

Börse vorzunehmen. „Wir werden versu-

Vorstandsvorsitzende.

Cash und weiß mangels attraktiver

chen, mit Transparenz und Kommunika-

soll bei der UBM-Hauptversammlung am

Alternativen nicht, wohin damit.

tionsbereitschaft bei den Investoren zu

20. Mai 2015 eine Erhöhung der Dividen-

punkten“, betont UBM-CEO Karl Bier ge-

de von 62 Cent auf 1,25 Euro pro Aktie vor-

genüber DerBörsianer. Der Boss des neuen

geschlagen werden. Grund dafür war die

Professionelle Anleger fühlen sich

Börsen-High-Flyers bekundet Ambitio-

positive Entwicklung der Geschäftszah-

an 2007 erinnert. Das ist insofern

nen, in Zukunft in den Prime Market vor-

len. Für 2014 setzte man einen Reinge-

bedenklich, denn die Rahmenbe-

stoßen zu wollen. Nach dem Merger mit

winn von mehr als 20 Millionen Euro an.

tiler Unsicherheit, denn Fakt ist,

Wir erleben technisch getriebene Märkte, die wenig mit fundamentalen Werten zu tun haben.

dingungen waren andere. Damals

Darüber

hinaus

herrschte eine Boom-Stimmung, heute kämpft Europa immer noch mit der Erholung von der Krise. Damals hatten die Zentralbanken Spielraum, heute haben sie ihr Pulver verschossen. Als 2007 die

Voestalpine erhöht Mitarbeiterbeteiligungen

Blase geplatzt ist, war der Auslöser, die US-Subprime-Krise, getrieben durch stark strukturierte Produkte. Die heutigen Bewertungen und Niedrigstzinssätze scheinen ebenso wenig nachhaltig, sondern führen zu einer Flucht in Renditen bei immer höheren Risiken. Das

Beim Stahlriesen aus Oberösterreich wird

Research, über Mitarbeiterbeteiligungen

zelnen wird zunehmend ein Risiko

das Grundkapital im Zuge einer forcier-

erkundigt. Dieser hebt den Nutzen von

für alle. Was die Märkte in Europa

ten Mitarbeiterbeteiligung um 1,45 Pro-

Mitarbeiterbeteiligungen für beide Seiten

dringend brauchen, ist keine Geld-

zent erhöht, sodass die Angestellten nun

hervor: „Die österreichische Praxis zeigt

14,9 Prozent der Aktien halten. Damit sind

das selbst in turbulenten Kapitalmärkten

sie der zweitgrößte Aktionär der Voestal-

deutlich.“ Unternehmen wie der Voestal-

onismus, beides wird ohne Deregu-

pine AG. „Die kontinuierliche Weiterent-

pine AG rät der Experte, Mitarbeiterbe-

lierung, Entbürokratisierung und

wicklung der Mitarbeiterbeteiligung ist ein

teiligungen aus einbehaltenen Gewinnen

ein investitionsfreundliches Klima

zentraler Teil unserer Strategie zur lang-

oder bei Kapitalerhöhungen über Aktien

fristigen Absicherung der nachhaltigen

zu initiieren. „Dann hat das Unternehmen

Eigentümerstruktur“, so Voestalpine-AG-

den Vorteil des höheren Eigenkapitals und

CEO Wolfgang Eder. DerBörsianer hat sich

die Mitarbeiterbeteiligung höhere kumu-

bei Peter Brezinschek, Head of Raiffeisen

lative Erträge“, so Brezinschek.

damit verbundene Risiko des Ein-

schwemme, sondern Wachstum in der Realwirtschaft. Wir diskutieren über Austerität oder Interventi-

nicht funktionieren. Marktpsychologische Maßnahmen wären jetzt wichtiger als Cash. m.stieber@derboersianer.com

54

DB_54-55_AG.indd 54

06.04.15 09:29


BRANCHEN

Aktien als Dividende

TICKER

Die Dividendenpolitik ist zentrales Thema bei den kommenden Hauptversammlungen. Dabei bahnt sich eine neue Option aus dem angelsächsischen Raum an, die Scrip Dividend. Den Aktionären wird dabei die Wahlmöglichkeit zwischen einer Bar-

Strukturierung und Umsetzung der Scrip

dividende oder einer Thesaurierung der

Dividend.“ Juristisch stellt hierzulande das

Dividende durch Ausgabe von Aktien ge-

Dividendenwahlrecht auch kein Problem

boten. Thomas Geppelt von der Baader

dar, wie Florian Khol von Binder Gröss-

Bank, die drei der sieben Transaktionen in

wang bestätigt: „Wir erwarten bei richti-

Deutschland im Jahr 2014 begleitet hat, zu

ger Strukturierung keine rechtlichen Pro-

DerBörsianer: „Wir sehen auch von öster-

bleme, ein Prospekt für die Ausgabe von

reichischen Unternehmen Interesse an der

Aktien ist in diesem Fall nicht notwendig.“

Palfinger AG heiratet in Russland Im August 2014 wurde die Hochzeit zwischen der Palfinger AG und dem russischen Lkw-Giganten, der Kamaz-Gruppe, vereinbart. Nun wurde man standesamtlich im russischen Firmenbuch getraut. Aus der österreichisch-russischen Liaison gehen zwei Joint-VentureGesellschaften hervor. Der Zeitpunkt scheint aufgrund der kalten Beziehungen zwischen der EU und Russland pro-

Vorstand der Update Software AG beschließt Delisting +++ Konzernumsatz der Lenzing AG sinkt auf 1,86 Mrd. Euro +++ Immofinanz AG ersetzt RBI AG im ATX Top 5 +++ 200 Mio. Euro Unternehmensanleihe bei Strabag SE +++ Porr AG stockt Hybridanleihe um acht Mio. Euro auf +++ Wienerberger AG mit 170 Mio. Euro Verlust nach Steuern +++ SW Umwelttechnik einigt sich mit Banken auf Tilgungsvereinbarung

blematisch. Palfinger-CEO Herbert Ortner gesteht im Gespräch mit DerBörsia-

Der Boss des Kranherstellers verweist

ner, dass die russische Wirtschaft noch

auf steigende Marktanteile, „weil wir

einige Jahre brauchen werde, um anzu-

in Russland selbst produzieren und alle

ziehen, ergänzt jedoch: „Unsere Strate-

Kosten in Rubel anfallen“. Daher ist sei-

gie ist langfristig angelegt, und wir sind

ne Antwort auf die Frage, ob er das Russ-

STUDIE. Das Sparbuch bleibt die

zuversichtlich, unsere gute Position am

landengagement im Nachhinein bereue,

beliebteste Veranlagungsform der

russischen Markt nutzen zu können.“

ein klares Nein.

Österreicher. Dies geht aus einer

SPARBUCH BLEIBT LIEBLINGSBUCH

Umfrage der Erste Bank Österreich hervor. 61 Prozent der Bürger greifen demnach trotz der Niedrigzinsphase auf das Sparbuch zurück. Nicht weit dahinter rangiert der

KARRIERE

Bausparvertrag mit 53 Prozent auf Rang Zwei. Beliebt ist auch die Lebensversicherung, die 38 Prozent abschließen möchten. Den größten

Alejandro Plater

Felix Strohbichler

Stefan Doboczky

wurde zum neuen Chief Operating Officer der Telekom Austria Group bestellt. Im Zuge der Ernennung schied CTO Günther Ottendorfer aus dem Vorstand aus.

wird Anfang Mai Mitglied der Geschäftsführung der B&C Industrieholding. Der Jurist war seit 2000 in verschiedenen Funktionen für die Palfinger AG tätig.

löst ab Juni 2015 Peter Untersperger als Vorstands­ vorsitzender der Lenzing AG ab. Doboczky war seit 1998 beim niederländischen Chemie­ konzern DSM tätig.

Zuwachs verzeichnete die Pensionsvorsorge, die mit 36 Prozent nur mehr knapp am „Stockerl“ vorbeischrammt. Eine Wertpapierveranlagung planen 24 Prozent, eine Veranlagung in Immobilien 16 Prozent. Keine Gedanken über Geldveranlagung machen sich 16 Prozent der Bevölkerung.

55

DB_54-55_AG.indd 55

06.04.15 09:29


BRANCHEN

IMMOBILIEN

INTERVIEW

HAPPY END FÜR WARIMPEX

HANNES PACHLER Retail Investment Bergstopp

Das Joint Venture der heimischen Immo-

dessen Mittelaufkommen in Rubel erfolgt.

bilienentwickler Warimpex AG, CA Immo-

Die zu übernehmende Finanzierung ist je-

bilien AG und UBM Development AG, die

doch in westlicher Währung, wodurch sich

Zao Avielen AG, hat nun doch den Verkauf

eine große Abweichung ergeben hätte. Die

von zwei Bürotürmen der Airportcity St.

Gebäude „Juipter 1“ und „2“ verfügen

Frage mit einem Satz beantwor-

Petersburg abgeschlossen. Der Verkauf

über 16.800 Quadratmeter Fläche und

ten, dann würde dieser wie folgt

wurde zwar schon im Herbst 2014 unter-

wechselten schließlich für 70 Millionen

lauten: „Die Welt des Shoppings

zeichnet, zwischenzeitlich stand er jedoch

Euro den Besitzer. Die Airportcity St. Pe-

wegen des Rubelverfalls auf wackeligen

tersburg selbst wird von der Zao Avielen

Beinen. Der Investor ist nämlich eine

AG entwickelt, befindet sich in der Nähe

pingcenter sind heute Marktplätze

Tochtergesellschaft des privaten russi-

zum Flughafen und ist das erste Business-

der Neuzeit, weshalb es auch nicht

schen

center der Premiumklasse in der Gegend.

HOHE CASHFLOWS BEIM SHOPPING Was ist das Besondere an der Immobilie Shoppingcenter? - Müsste ich diese

konzentriert an einem Standort, wo sich Menschen begegnen und ihre Freizeit verbringen.“ Shop-

Blagosostoyanie-Pensionsfonds,

verwundert, dass diesen Immobilien ein wichtiger Stellenwert in unserer Gesellschaft zukommt. Hohe Cashflows machen zudem Shoppingcenter zu beliebten Investmentzielen von Investoren. Wie können Shoppingcenter neben Onlineshops erfolgreich bestehen? Indem sie den Kunden das bieten, was Online derzeit nicht kann, nämlich sie mit sämtlichen Sinnen

Zum Zehn-Jahr-Jubiläum durften Thomas Malloth (Österreichischer Verband der Immobilienwirtschaft) und Reinhard Einwaller (Epmedia) die Geburtstags­ torte anschneiden.

anzusprechen. Ein gutes Shoppingcenter bietet natürliches Licht, schafft dadurch eine angenehme Atmosphäre, während erfolgreiche Händler das Einkaufserlebnis ihrer Kunden mit anregender Musik und stimulierendem Geruch steigern. Mit welchen Renditen dürfen In-

Immobilienball: Am 13. Februar traf sich das Who’s who der heimischen Bau-

vestoren rechnen? - Die Rendite in

und Immobilienbranche bereits zum zehnten Mal in der Wiener Hofburg. 3.000

sogenannten Core-Shoppingcenter

Gäste feierten den Start in das aktuelle Immobilienjahr und spendeten dank

beläuft sich derzeit auf rund 5,5 Prozent, mit sinkender Tendenz.

Eintrittskarten 25.000 Euro an das Projekt „Casa Alianza Nicaragua“. 56

DB_56-57_Immobilien.indd 56

07.04.15 13:14


BRANCHEN

Übernahmepoker

TICKER

Die CA Immobilien AG (CA Immo) und Immofinanz AG sind sich zwar einig, dass eine Kooperation und eine spätere Fusion durchaus sinnvoll wären. Wer jedoch wen übernehmen soll, steht hingegen in den Sternen. Zuerst legte die CA Immo ein 420 Millionen Euro großes Angebot, für 13,5 Prozent der Immofinanz-Aktien. Daraufhin konterte die Immofinanz AG mit einem Angebot von bis zu 530 Millionen Euro für 29 Prozent an der CA Immo. Für Immofinanz-AG-Vorstandsvorsitzender Eduard Zehetner ist die Sache klar: „Der Schwanz soll nicht mit dem Hund wedeln!“ An der

werden, was sich die CA Immo vermutlich

Wiener Börse ist die Immofinanz AG mit

nicht leisten könnte. Ob diese Maßnahme

einer Marktkapitalisierung von 3,1 Mil-

für die CA Immo rechtlich überhaupt bin-

liarden Euro nämlich fast doppelt so viel

dend ist, ist unklar. Genauso ist nicht ge-

wert wie die CA Immo mit 1,7 Milliarden

klärt, ob sich die Immofinanz AG überhaupt

Euro. Als Abwehrmaßnahme hat die Im-

die Kontrollmehrheit bei der CA Immo si-

mofinanz-HV die Kon­trollschwelle von 30

chern kann. Denn deren Großaktionär Bo-

auf 15 Prozent gesenkt. Damit würde ein

ris Mints verfügt über „Golden Shares“, die

Pflichtangebot an alle Aktionäre ausgelöst

seine Mehrheit eigentlich absichern.

Diskrepanz am Immobilienmarkt Die Ergebnisse der dritten Auflage des

Segment statt. Dennoch gibt es am Wie-

Ersten Wiener Wohnungsmarktberichts

ner Wohnungsmarkt noch immer eine

wurden bei der gemeinsamen Pressekon-

große Angebotslücke. Zwar steigen die

ferenz von Buwog AG und EHL veröffent-

Fertigstellungszahlen bei freifinanzier-

licht. So klettern Mieten und Kaufpreise

ten Wohnungen. Die Wohnungsproduk-

in fast allen Bezirken Wiens in kleinen

tion reicht aber nicht aus, um die durch

Schritten weiter nach oben. Der fünfte

die steigende Bevölkerungszahl getrie-

Bezirk entwickelte sich dabei am stärks-

bene Nachfrage zu befriedigen. „Wien ist

ten. Für Sandra Bauernfeind, Leiterin der

einer der am stärksten wachsenden eu-

Abteilung Wohnen bei EHL Immobilien,

ropäischen Großstädte, und wenn eine

ist „eine eigene Wohnung angesichts der

der beiden Säulen der Wohnungspro-

aktuellen Anlagemöglichkeiten oft wirk-

duktion schwächelt, kann das die ande-

lich der beste Sparbuchersatz“. Eine Ab-

re einfach nicht ausgleichen“, so Buwog-

schwächung findet nur im hochpreisigen

Vorstandsvorsitzender Daniel Riedl.

Otto Immobilien sieht Wiener Büromarkt auf tiefstem Stand seit 2002 +++ UBM startet neues Hotelgroßprojekt am Wiener Hauptbahnhof +++ Immobilienportale Immowelt und ImmonetGruppe fusionieren +++ Regierung beschließt Wohnbauoffensive für Österreich +++ S Immo kaufte 35.000 Quadratmeter in Berlin und geht weiter auf Einkaufstour +++ Strauss & Partner verkauft SteigenbergerHotel in Berlin an Amundi-Tochter

NACHHALTIGKEIT BEI OBJEKTAUSWAHL STUDIE. Die „EMEA Investor Intentions 2015“-Studie von CBRE zeigte deutlich, dass Nachhaltigkeit bei der Objektauswahl immer wichtiger ist. Für 70 Prozent aller Immobilieninvestoren steht dieses Kriterium bereits an einer der ersten Stellen, bei der Auswahl von neuen Objekten für die Asset-Allokation. „Diese Entwicklung geht einher mit der für institutionelle Investoren wachsenden Bedeutung eines langfristigen Anlagehorizonts und einer verantwortungsvollen, sozialen und unternehmerischen Komponente“, so Georg Fichtinger, Head of Capital Markets bei CBRE Österreich.

57

DB_56-57_Immobilien.indd 57

06.04.15 09:29


BRANCHEN

BERATER

KOLUMNE

PETER BARTOS Partner und Geschäftsführer BDO Austria

(HOFFENTLICH) NUR EIN ERSTER SCHRITT Nun ist die Katze aus dem Sack:

ÖSTERREICH ALS WIRTSCHAFTS­ STANDORT UNATTRAKTIVER

Arbeitnehmer und Einkommen-

Bereits zum zweiten Mal wurde von De-

beitslosigkeit und der geringen Beteili-

steuerzahler dürfen sich aufgrund

loitte Radar eine Studie zur Attraktivität

gung von Frauen und älteren Erwerbs-

der angekündigten Tarifreform ab

des Wirtschaftsstandorts Österreich er-

tätigen vor allem im Bereich der Verfüg-

dem nächsten Jahr durch die Bank

stellt. Mit einem ernüchterndem Ergeb-

barkeit von Arbeitsplätzen. Auch The-

nis. Befand sich Österreich 2011 in al-

men wie Staatsverschuldung und hohe

sie gerade keine Immobilie erben/

len relevanten Standort-Rankings unter

Abgabenquote werden negativ einge-

verkaufen oder ihr Geld in Aktien

den 20 bestplatzierten, sind es 2014 nur

schätzt. Deloitte-Partner Josef Schuch

oder Anleihen veranlagen. Und

mehr zwei von fünf Indizes gewesen. In

bleibt jedoch hoffnungsvoll und ist der

was haben Unternehmen von der

den Bereichen Innovation, Forschung

Meinung, dass „Österreich noch alle

und Technologie, aber auch Unterneh-

Voraussetzungen hat, um in der Ober-

mensinfrastruktur und Lebensqualität

liga mitzuspielen. Wenn wir uns aber

und der Erhöhung der Forschungs-

hält sich Österreich noch sehr gut. Eine

mit dem Mittelmaß zufriedengeben und

prämie schlage sich eine Reihe von

Verschlechterung sehen die Experten

verwalten statt gestalten, kann uns auch

Maßnahmen wie die Anhebung der

aber aufgrund der steigenden Jugendar-

ein weiterer Abstieg passieren“.

an einigen hundert Euro mehr erfreuen – zumindest dann, wenn

Steuerreform 2015/16 zu erwarten? Abgesehen von der etwas steigenden Kaufkraft der Konsumenten

Höchstbeitragsgrundlage in der Sozialversicherung, die Streichung von Bildungsfreibetrag beziehungsweise Bildungsprämie und die Einschränkungen bei Gebäudeabschreibungen negativ zu Buche. Ein weiterer Wermutstropfen ist die Verlustverrechnungsbremse für atypisch stille Gewerbebeteiligun-

Österreich zögert bei Alternativfinanzierungen 2014 war ein gutes Jahr für alternative

gen, die den Zugang zu Risikokapi-

Finanzierungen über Onlineplattfor-

tal abseits klassischer Bankfinan-

men. Der europäische Markt stieg um

zierungen weiter erschweren wird.

144 Prozent und betrug damit fast drei

Auch die dringend notwendige

Milliarden Euro. Für 2015 wird mit ei-

Entlastung des Faktors Arbeit in Form einer Senkung der Lohn-

nem Anstieg auf bis zu sieben Milliar-

nebenkosten soll, wenn budgetär

den Euro gerechnet. So lautet das Er-

machbar und daher falls über-

gebnis der ersten europaweiten Analy-

haupt, erst im Jahr 2018 kommen.

se alternativer Finanzierungen des Be-

„Bitte warten“ heißt es vorerst

raterunternehmens Ernst & Young (EY)

auch hinsichtlich dringend notwendiger Verwaltungseinsparun-

gemeinsam mit dem „Cambridge Centre for Alternative Finance“. Crowdfun-

wurden hierzulande an Kapital lukriert.

Bleibt zu hoffen, dass aufgescho-

ding und Peer-to-Peer-Kredite werden

Für Georg von Pföstl hinkt Österreich

ben nicht aufgehoben ist und sich

eine immer wichtigere Geldquelle für

im internationalen Vergleich stark hin-

die Regierung nun mit vollem Elan

Start-ups und Mittelstandsunterneh-

terher: „Alternative Finanzierungsfor-

men. 80 Prozent des europäischen Ge-

men sind abseits von Einzelfällen mo-

samtvolumens wurden allein in Groß-

mentan nicht mehr als ein kleiner Ni-

britannien gemacht. Österreich zögert

schenmarkt.“ Und so schnell wird sich

hingegen noch. Nur 3,6 Millionen Euro

das in seinen Augen auch nicht ändern.

gen und echter Strukturreformen.

den Zukunftsthemen Entbürokratisierung, Bildung, Arbeitsmarkt und Pensionen widmet. p.bartos@derboersianer.com

58

DB_58-59_Berater.indd 58

06.04.15 09:31


BRANCHEN

Kreditportfolios sollen 100 Milliarden Euro erreichen

TICKER

Eine aktuelle Analyse von PWC hat den europäischen Kreditportfoliomarkt und seine Ergebnisse von 2014 untersucht. Damit konnte gleichzeitig eine Prognose für 2015 gemacht werden. Konnten im Vorjahr Kreditportfolios mir einem Nennwert in Höhe von 91 Milliarden Euro verkauft werden, soll 2015 die 100-MilliardenEuro-Grenze geknackt werden. Die Zei-

gebnisse legen nahe, dass der Kreditport-

chen stehen gut, denn bis jetzt konnten

foliomarkt auch in den kommenden Jah-

schon 40 Milliarden davon erreicht wer-

ren steigen wird. Irland, Spanien und das

den. Laut PWC-Partner Bernhard Engel

Vereinigte Königreich werden weiterhin

sind immobilienbesicherte Vermögens-

stark bleiben. Ebenfalls kann laut PWC

werte weiterhin im Fokus der größten In-

mit einem erheblichen Wachstum in den

vestoren. „Diese Assetklasse wird 2015

italienischen, niederländischen und CEE-

den Markt dominieren“, so Engel. Die Er-

Märkten gerechnet werden.

Veränderte Kundenanforderungen Kunden

Beratungsunternehmen

raterteams. Gleichzeitig sollen die Kos-

werden immer internationaler. Bran-

von

ten so gering wie nur möglich gehal-

chenkenntnis allein reicht nicht mehr

ten werden. Laut KPMG haben deshalb

aus, um überzeugen zu können. Öster-

die großen Berater ihre Strategien ge-

reichische Kunden, die sich in Süd- und

ändert, um weiterhin wachsen zu kön-

Osteuropa engagieren, stellen deshalb

nen. Dabei wird vor allem der Service

vor allem Anforderungen an die kultu-

im

relle und sprachliche Diversität des Be-

ausgebaut.

Österreichs Aufsichtsräte verdienen laut Berater Hay-Group weniger als im Rest Europas +++ BDO unterstützte die Porr AG beim Spin-off des Immobilienbereichs +++ Laut Deloitte-Studie wählt die Generation Y Arbeitgeber nach gesell­schaftlichem Einsatz aus +++ Weibliche Millennials sind laut PWC-Umfrage am überzeugtesten, im Beruf aufsteigen zu können +++ Schweizer IT-Chefs befürchten laut Robert Half, ihre Topmitarbeiter in diesem Jahr zu verlieren +++ EY bestätigt globalen IPO-Rückgang im ersten Quartal

­Management-Consulting-Bereich

ÖSTERREICHS KREDITRISIKO SINKT Gundi Wentner (Deloitte ­Österreich) diskutierte mit ­Morten Huse (Universität ­Witten/Herdecke) über Quotenregelungen in Vorstands- und Aufsichtsratspositionen.

STUDIE. Die internationale Wirtschaftsauskunftei ging im Zuge des CRIF Marktbarometers den Fragen nach, ob ein geringer eingeschätztes Kreditrisiko Grund für den Anstieg der Konsumentenkredite ist und ob sich an der konservativen Beurteilung von Unterneh-

Deloitte Professional Women Network. Ende Februar lud Deloitte zur gemeinsa-

menskrediten etwas geändert hat. Das Ergebnis der Befragung unter

men Diskussion über die Frauenquote als wichtigen Schritt zur Veränderung.

heimischen Bankenexperten zeigt

Hauptthema des Abends war die Frage, wie der Frauenanteil in Aufsichtsräten

ne Kreditrisiko 2014 gesunken ist

deutlich, dass das wahrgenomme-

und Vorstandsbüros erhöht werden kann, ohne Frauen das Gefühl zu geben, die

und auch 2015 weiter sinken soll.

Quotendame zu sein.

für die zukünftige Kreditvergabe.

Das wiederum ist ein gutes Zeichen

59

DB_58-59_Berater.indd 59

06.04.15 09:31


BRANCHEN

RECHT

KOLUMNE

ALBERT BIRKNER Managing Partner CHSH

VKI ZEIGT NEGATIVREKORD BEI LYONESS AUF Der Verein für Konsumenteninformation

meldet haben, sprechen sich die Konsu-

(VKI) ging im Auftrag des Sozialminis-

mentenschützer rund um Chefjurist Pe-

ERLEICHTERTE BANKENÜBERNAHMEN

teriums mit einer Verbandsklage gegen

ter Kolba für die Advofin-Aktion aus. Pe-

Lyoness vor. Insgesamt seien 61 Klauseln

ter Kolba und der Anwalt Eric Breiteneder

Nach dem Übernahmegesetz

in den Allgemeinen Geschäftsbedingun-

werfen Lyoness vor, dass die „erweiter-

besteht keine Pflicht zur Legung

gen der Grazer Einkaufsgemeinschaft ge-

ten Mitgliedsvorteile“ einige Menschen

eines Pflichtangebots, wenn ein

setzeswidrig. Das ist ein neuer Negativ-

dazu verleitet haben, zwischen 2.000

rekord. Jetzt macht der VKI mit dem Pro-

und 25.000 Euro an Lyoness zu zahlen,

zessfinanzierer Advofin gemeinsame Sa-

um diese nutzen zu können. „Mit unse-

nahmekommission kann aber bei

che. Dieser hat eine Sammelklagsaktion

ren guten Kontakten zu anderen Verbrau-

einer Gefährdung der Vermögens-

für Menschen gestartet, die Geld in das

cherschutzorganisationen und der inter-

interessen der anderen Aktionäre

Lyoness-System eingezahlt haben, ohne

nationalen Sammelklagsaktion von Ad-

es wieder herauszubekommen. Nach-

vofin werden wir erfolgreich gegen Lyo-

dem sich auch auf internationaler Ebe-

ness vorgehen“, so Kolba auf Nachfrage

ne immer mehr Lyoness-Kunden ge-

von DerBörsianer.

Bieter die Kontrolle über eine gelistete Gesellschaft zu Sanierungszwecken erwirbt. Die Über-

auch in Sanierungsfällen ein Pflichtangebot auftragen. Das Bundesgesetz über die Sanierung und Abwicklung von Banken (BaSAG - BGBl. I Nr. 98/2014) erleichtert die Sanierung von Banken und Wertpapierfirmen: Wenn im Zuge der Abwicklung einer Bank oder einer Wertpapierfirma auf die in §§ 48ff BaSAG vorgesehenen Abwicklungsinstrumente, -befugnisse oder -mechanismen zurückgegriffen wird, muss der Erwerber der Kontrolle über eine Bank oder eine Wertpapierfirma kein Pflichtange-

Kritik an Österreichs Umgang mit Steuerbetrug

bot stellen. Die Übernahme ist der

Seit 2010 ist die sogenannte Lagarde-

onsaustausch der Steuerbehörden in der

Übernahmekommission anzuzei-

Liste, die mögliche Steuersünder des

EU viel zu lange blockiert. Steuerhinter-

gen. Die Übernahmekommission

Schweizer Ablegers der HSBC-Bank be-

zieher seien bis jetzt nur in Frankreich,

darf kein Pflichtangebot anordnen,

inhaltet, bekannt. Das Finanzministeri-

Spanien und Indien angeklagt worden.

um in Österreich reagierte jedoch erst, als

Martina Neuwirth vom VIDC sagt, dass es

der Fall schon öffentlich bekannt und bri-

nicht genügt, Daten zwischen den Steuer-

von Aktien oder das Ruhendstellen

sant wurde. Dies kritisieren das globali-

behörden auszutauschen, „wenn die Be-

von Stimmrechten. Die Übernahme

sierungskritische Netzwerk Attac und das

hörden zu wenig Ressourcen oder Inter-

von dem BaSAG unterliegenden

Vienna Institute for International Dialo­

esse an einer Aufarbeitung haben“. Attac

gue and Cooperation (VIDC) jetzt. Für

fordert aufgrund der ab 2017 in Kraft tre-

David Walch von Attac ist das Verhalten

tenden Regelung zum automatischen In-

nicht verwunderlich. In seinen Augen hat

formationsaustausch öffentliche Regis-

Österreich den automatischen Informati-

ter, um Schlupflöcher zu vermeiden.

sondern nur Auflagen erteilen, etwa das Verbot, weitere Aktien zu erwerben, die Pflicht zum Verkauf

Banken und Wertpapierfirmen wird damit erleichtert. Das BaSAG ist seit 1. Jänner 2015 in Kraft. a.birkner@derboersianer.com

60

DB_60-61_Recht.indd 60

07.04.15 13:15


BRANCHEN

Der Schriftleiter der Com­ pliance-Praxis Alexander ­Petsche (Baker&McKenzie) mit Peter Jonas (Aus­trian Standards), Sonja Thomschitz ­(LexisNexis), Walter Barfuß und Elisabeth Stampf-Blaha (Austrian Standards).

Normen für das Wohlverhalten? Unter diesem Motto fand das 16. ComplianceNetzwerktreffen des Gastgebers Austrian Standards statt. Fragen rund um den Nutzen eines standardisierten Compliance-Systems für Unternehmen wurden angeregt diskutiert.

FMA verhängt Schuldenmoratorium

ordnete sie die Abwicklung der Heta gemäß dem Bundesgesetz zur Abwicklung und Sanierung von Banken an. Der angekündigte Schuldenschnitt zieht schon erste Verfahren nach sich. So hat die deutsche FMS Wertmanagement, die staatliche Bad Bank der deutschen Hypo Real Estate, laut Berichten die Heta Asset Resultion vor dem

Am 1. März 2015 verhängte die FMA der

Landgericht Frankfurt geklagt. Die FMS

Heta Asset Resolution AG, der Abbaubank

fordert aufgrund des Heta-Zahlungsstopps

der Hypo-Alpe-Adria-Bank, ein befris-

und der nicht erfolgten Tilgung der Anleihe

tetes Schuldenmoratorium. Per Bescheid

am 6. März 200 Millionen Euro plus Zinsen.

Binder Grösswang berät bei Kommunalkredit-Kauf Ein englisches Käuferkonsortium wurde in

englischen Interritus Limited und der iri-

einem Bieterverfahren beim Erwerb von

schen Trinity Investments Limited beste-

99,78 Prozent der Anteile an der Kommu-

hende Konsortium. Fabian ist erleichtert,

nalkredit Austria durch die Sozietät Binder

sagt aber trotzdem, dass „die Turbulen-

Grösswang beraten. Ver-

zen der letzten Wochen den

TICKER

Wiens neue Straßenbahnen kommen dank Wolf Theiss’ Vergaberechtswissen von Bombardier +++ Weber&Co berät AR Packaging bei Kauf des Tabak-Faltkartongeschäfts von MeadWestvao in Europa +++ Binder Grösswang berät Magna Steyr bei Verkauf der Magna Steyr Battery Systems an Samsung SDI +++ CHSH berät CA Immo bei Verkauf des Buda Business Center an ungarischen Immobilienfonds +++ Die Wirtschaftskanzlei Freshfields hat weltweit 17 neue Partner ernannt, sechs davon weiblich

AKQUISITIONSFINANZIERUNGSMARKT 2015

käufer ist die Finanzmarkt-

Abschluss nicht gerade be-

beteiligung AG Österreichs.

günstigt haben“. Das Clo-

STUDIE. Mehr als 300 europäische

Das Team rund um die Part-

sing wird im Juni 2015 an-

Berater, Kreditgeber und Unter­

ner Tibor Fabian und Mar-

gestrebt. Der Kaufpreis wird

kus Uitz beriet das aus der

nicht bekanntgegeben.

nehmen wurden im Zuge des „European Acquisition Finance Dept Report 2015“ von DLA Piper befragt. Der Umfrage zufolge ist die westeuropäische Welle an Restrukturierungen und Refinan­

KARRIERE

zierungen vorbei. Die Aussichten für den europäischen Finanzie­ rungsmarkt sind Anfang des Jahres 2015 wieder positiv. 94 Prozent der

Christoph Hilkesberger

Hartwig Kienast

Veit Öhlberger

gehört als Bankrechtsspezialist ab sofort zum Anwaltsteam von Dorda Brugger Jordis. Er verstärkt dort wieder den Banking and Finance Desk.

wird Partner im Bereich Gesellschaftsrecht und M&A bei Wolf Theiss. Er hat sich vor allem auf Unternehmenskäufe und Restrukturierungen spezialisiert.

ist neuer Partner bei Dorda Brugger Jordis. Der M&A- und Schiedsverfahrensexperte soll vor allem den Bereich Handelsund Vertriebsrecht erweitern.

Befragten nehmen an, dass das hohe Niveau an Deals 2015 anhält oder sogar noch weiter steigt. Die Marktteilnehmer erwarten für 2015 zum ersten Mal seit drei Jahren mehr neue Finanzierungen für neue Buy-outs als Refinanzierun­ gen von älteren Transaktionen.

61

DB_60-61_Recht.indd 61

06.04.15 09:32


BRANCHEN

KOMMUNIKATION

KOLUMNE

PETER FELSBACH Head of Group Communications Voestalpine AG

BILANZPRESSEKONFERENZ – QUO VADIS?

„FORMAT“ UND „TREND“ VOR FUSION VGN-Geschäftsführer Horst Pirker gab

nen und ein Monatsmagazin mit tieferge-

Anfang Februar bekannt, dass die Wirt-

henden Storys. Den Mitarbeitern wird da-

schaftsmagazine der Verlagsgruppe News

bei freigestellt, ob sie für die Wochen- oder

(VGN), „Trend“ und „Format“, ab Herbst

die Monatszeitschrift schreiben möchten.

unter der Dachmarke „Trend“ auftre-

Die Position des Chefredakteurs wurde

ten. Von einem Untergang des „Format“

nach Informationen von DerBörsianer noch

Continental veröffentlichte im

will Pirker allerdings nichts wissen. Bei-

nicht endgültig geklärt.

März als erster DAX-Konzern seine

de Zeitschriften sollen fortgeführt wer-

Auch innerhalb der Marke „News“

den. Ähnlich wie beim „Economist“ soll

kommt es zu Veränderungen. Esther Mit-

planen bereits in eine ähnliche

ein wöchentliches Magazin mit aktuellen

terstieler wechselt Christian Neuhold in

Richtung. Müssen wir also von

Themen aus der Wirtschaftswelt erschei-

der Chefredaktion ab.

Jahresbilanz per Internetkonferenz. Weitere DAX-Konzerne

einer überholten Tradition Abschied nehmen? Ein klares Nein von Daimler und dessen Kommunikationschef Howe. Wenngleich

PERSONALSUCHE MIT SOZIALEN NETZWERKEN

die Zahl der physisch anwesenden Journalisten bei Bilanzpressekonferenzen rückläufig ist, ist die Branche noch nicht so weit, sich komplett von diesem PR-Tool zu verabschieden. Es rückt aber die Frage in den Mittelpunkt, inwiefern Webcasts und Online-Streams

STUDIE. In einer Robert-Half-Arbeitsmarktstudie wurden 100 HR-Manager nach dem Nutzen von sozialen Netzwerken bei der Personalsuche befragt. Zwar sind Xing, Facebook und LinkedIn auf dem Vormarsch, jedoch hätten laut Studie 32 Prozent der Unternehmen in Österreich noch keine Erfolge bei der Suche über diese Kanäle verbuchen können. Die Studie lässt darauf schließen, dass eine Suche über Social Media kein Ersatz für traditionelle Personalgewinnungsmethoden ist. Für 40 Prozent der Befragten liegt der Vorteil der Portale darin, dass man über sie die Reichweite erhöhen kann.

die klassische Pressekonferenz ersetzen können oder sollen. Durch die strategische Ausrichtung der Kommunikationsmaßnahmen an den Unternehmenszielen stellt die Bilanzpressekonferenz nicht mehr den Höhepunkt der Medienakti-

Facelifting für Börsenurgestein

vitäten dar, sondern wird als Teil

UBM Realitätenentwicklung AG (UBM)

des Kommunikationskonzepts

heißt es noch. Damit soll jedoch ab 20. Mai

gesehen. Online-Streams müssen sich jedenfalls als ergänzendes

2015 Schluss sein. Bei der nächsten Haupt-

Format etablieren, um dem Zeit-

versammlung wird eine Namensänderung

und Kostendruck der Journalis-

zu UBM Development AG vorgeschlagen.

ten entgegenzuwirken. Dass die

DerBörsianer hat bei der UBM nachgefragt,

klassische Bilanzpressekonferenz

warum es zur Neutaufe kommt. „Die Ent-

letztendlich wirklich zum Auslaufmodell werden könnte, ist ein reales Zukunftsszenario. Es gilt,

scheidung fiel auf UBM Development, um Vergangenes und Zukünftiges zu verbin-

Alternativformate für den direkten

den“, so UBM-CEO Karl Bier. Man sei nun

persönlichen Austausch zwischen

ein Trade-Developer europäischen For-

Unternehmensvertretern und Me-

mats und wolle gleichzeitig nicht auf die

dien zu entwickeln. Maßgeschneiderte Kommunikation über alle Kanäle ist das Gebot der Stunde. p.felsbach@derboersianer.com

Kraft der geschichtsträchtigen Marke UBM verzichten. Neu ist auch das Logo der UBM,

TICKER

Marcus Hirschvogel neuer Pressesprecher bei der Schoellerbank AG +++ Wiener Städtische startet TV-Kampagne mit „Paul Pech“ +++ Eva Dichand und Russmedia investieren in Start-up-Fonds

das sich an das von Strauss & Partner anlehnt und das gleiche Grün beinhaltet.

62

DB_62_PR.indd 62

06.04.15 09:32


RANKING

MÄRKTE

besten Versicherer in Österreich

F

ür Vorstände der Versicherungen gehören vor allem die Entwicklung der Kapitalmärkte, das Risikomanagement sowie die zunehmende Regulierung zu den größten Herausforde-

rungen. Das Niedrigzinsumfeld bringt österreichische Sparer immer mehr ins Grübeln und setzt heimische Konzerne unter Druck, da hohe Renditeversprechen bei Lebensversicherungen nicht mehr gehalten werden können und Zinsen weiterhin sinken werden. Zunehmende Technologieentwicklungen beeinflussen gleichzeitig die Kommunikation mit dem Kunden, das Kaufverhalten und damit den Versicherungsvertrieb und die Serviceleistungen. Um ihr Unternehmen auch in Zukunft an der Spitze halten zu können, müssen sich die Vorstände der heimischen Versicherer den aktuellen Herausforderungen stellen. Welche Topmanager diese Schwierigkeiten am erfolgreichsten meistern, hat der DerBörsianer für das goldene Ranking der 50 besten Versicherer in Österreich herausgefunden. Die nominierten Vorstände hatten die Möglichkeit, die Leistungen der Branchenkollegen gegenseitig zu bewerten. Eine Bewertung innerhalb der Konzerngruppe war ausgeschlossen. Die größte Einigkeit herrschte über den Gewinner. Die höchste Punkteanzahl erhielt Peter Thirring (Platz 1) von der Generali Versicherung AG mit 78,75 Punkten. Seit 1984 ist er für die GeneraliGruppe tätig und wurde 2013 vom Finanzvorstand zum Vorstandsvorsitzenden befördert. Die Plätze zwei, drei und vier ergatterten

63

DB_63-65_Ranking.indd 63

06.04.15 09:33


MÄRKTE

1. PLATZ 2. PLATZ

3. PLATZ

Othmar Ederer

Peter Thirring

Manfred Rapf

GRAZER WECHSELSEITIGE VERSICHERUNG AG

GENERALI VERSICHERUNG AG

SPARKASSEN VERSICHERUNG AG

nicht wie vielleicht angenommen die heimischen Platzhirsche, sondern einige tapfere Außenseiter. Auf Platz zwei liegt Othmar Ederer (2) von der Grazer Wechselseitige Versicherung AG mit 62,50 Punkten. 29 Jahre lang ist er dort schon Mitglied des Vorstands. 2000 übernahm er die Rolle des Generaldirektors und Vorstandsvorsitzenden. Über Bronze darf sich Manfred Rapf (3) freuen. Als Finanzvorstand der Sparkassen Versicherung AG ist er seit zehn Jahren für Ressorts wie Asset-Management, Versicherungstechnik und Produktmanagement zuständig. Knapp am Stockerlplatz vorbei liegt Hubert Schultes (4) von der Niederösterreichischen Versicherung AG an vierter Stelle. Er hat dort seit 2008 die Position des Vorstandsvorsitzenden inne. Mit wenig Abstand liegt Hans-Peter Hagen (5) von der Vienna Insurance Group AG am fünften Platz. Zu seinen Aufgaben gehören als Vorstandsvorsitzender unter anderem alle strategischen Fragen und das Group-Sponsoring. Über drei Platzierungen innerhalb der Top Ten kann sich auch die Uniqa Insurance Group AG freuen. Auf Platz 17 liegt der beste weibliche Versicherungsvorstand Österreichs. Elisabeth Stadler tauschte im September 2014 den Chefsessel von der Ergo Austria International AG zur Donau Versicherung AG und wurde für ihre Verdienste in der Versicherungsbranche im Mai des vergangenen Jahres mit dem Berufstitel Professorin geehrt.

INFO RANKING BEWERTUNGSKRITERIEN

Alle nominierten Kandidaten konnten sich gegenseitig bewerten. Das Ergebnis des Rankings wurde mit dem Mittelwert aller Bewertungen berechnet und in Prozent umgewandelt. Eine Person kann maximal eine Bewertung von 100 Prozent erreichen. Bei Punktegleichheit zweier oder mehrerer Personen entscheidet die höchste Einzelbewertung. Die Kandidaten konnten keine Bewertung für sich selbst oder aus dem Konzern abgeben.

Erratum: Franz Semmernegg, ­Finanzvorstand Kapsch Group, wurde in der vergangenen Ausgabe irrtümlich der Kapsch Trafficcom ­zugeordnet. Wir bitten um Entschuldigung.

LISTE ZUM DOWNLOAD:

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/RANKING

64

DB_63-65_Ranking.indd 64

06.04.15 09:33


MÄRKTE

PLATZ

PUNKTE

TREND

NAME

1.

78,75

Thirring Peter

UNTERNEHMEN

Generali Versicherung AG

2.

62,50

Ederer Othmar

Grazer Wechselseitige Versicherung AG

3.

60,00

Rapf Manfred

Sparkassen Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

4.

58,75

Schultes Hubert

Niederösterreichische Versicherung AG

5.

57,50

Hagen Hans-Peter*

Vienna Insurance Group AG

6.

57,50

Littich Wolfram*

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft

7.

53,75

Löger Hartwig

UNIQA Österreich Versicherungen AG

8.

52,50

Lasshofer Robert

Wiener Städtische Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

9.

50,00

Bogner Hannes*

UNIQA Insurance Group AG

10.

50,00

Brandstetter Andreas*

UNIQA Insurance Group AG

11.

48,75

Lackner Bernhard*

Niederösterreichische Versicherung AG

12.

48,75

Müller Werner*

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft

13.

47,50

Grünbichler Andreas

Wüstenrot Versicherungs-AG

14.

46,25

Matschnig Gerhard*

Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft

15.

46,25

Nagl Othmar*

Oberösterreiche Versicherung Aktiengesellschaft

16.

45,00

Simhandl Martin

Vienna Insurance Group AG

17.

41,25

Stadler Elisabeth*

Donau Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

18.

41,25

Svoboda Kurt*

UNIQA Insurance Group AG

19.

40,00

Griesmayr Norbert

VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft

20.

38,75

Schieferer Walter*

Tiroler Versicherung V.a.G.

21.

38,75

Stockinger Josef*

Oberösterreiche Versicherung Aktiengesellschaft

22.

37,50

Molterer Kurt*

Nürnberger Versicherung Aktiengesellschaft Österreich

23.

37,50

Bodner Otmar*

Helvetia Versicherungen AG

24.

37,50

Kogler Gerald*

Merkur Versicherung Aktiengesellschaft

25.

36,25

Pekarek Klaus

Raiffeisen Versicherung AG (UNIQA Insurance Group)

26.

33,75

Wallner Klaus*

Generali Versicherung AG

27.

33,75

Kreiterling Josef*

ERGO Versicherung Aktiengesellschaft

28.

31,25

Schuster Heinz

Sparkassen Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

29.

30,00

Lahner Gerhard*

Donau Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

30.

30,00

Mair Franz*

Tiroler Versicherung V.a.G.

31.

27,50

Böhm Christian

APK-Versicherung Aktiengesellschaft

32.

26,25

Adelmann Josef*

ERGO Versicherung Aktiengesellschaft

33.

26,25

Gutschik Josef*

Helvetia Versicherungen AG

34.

22,50

Rabe Sven*

VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft

35.

22,50

Emrich Silvia*

Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft

36.

22,50

Weiß Günther*

HDI Sach Versicherung AG

37.

22,50

Offterdinger Karolina*

Acredia Versicherung AG

38.

21,25

Dornaus Christine*

Wiener Städtische Versicherung AG (Vienna Insurance Group)

39.

21,25

Hönigsperger Roswitha*

BAWAG P.S.K. Versicherung AG

40.

20,00

Lackner Thomas*

HDI Versicherung AG

41.

20,00

Wilk Peter*

BAWAG P.S.K. Versicherung AG

42.

16,25

Riel-Kinzer Christiane

HYPO-Versicherung AG

43.

15,00

Sattler Michael

Skandia Lebensversicherungs AG

44.

12,50

Frank Michael*

Garant Versicherungs-Aktiengesellschaft

45.

12,50

Reich Josef*

Porsche Versicherungs-Aktiengesellschaft

46.

12,50

Reiter Gernot*

HYPO-Versicherung AG

47.

11,25

Rammerstorfer Alexander*

Drei-Banken Versicherungs-Aktiengesellschaft

48.

11,25

Ayasch Brigitta*

Garant Versicherungs-Aktiengesellschaft

49.

10,00

Altenburger Helmut*

Acredia Versicherung AG

50.

10,00

Hollweger Franz*

Porsche Versicherungs-Aktiengesellschaft *BEI PUNKTEGLEICHHEIT, ZÄHLT DIE HÖCHSTE EINZELBEWERTUNG

65

DB_63-65_Ranking.indd 65

06.04.15 09:33


BANKEN

„Kein Euro Steuergeld mehr für die Heta.“ Das Versprechen von Hans Jörg Schelling sorgt für düstere Aussichten für die ­betroffenen Heta-­Gläubiger.

EINE HYPO IM PORZELLANLADEN

Viel Applaus hat die Regierung dafür geerntet, dass sie das Milliardendesaster der Hypo Alpe Adria nun auf Kosten der Gläubiger abwickelt. Doch es gibt offene Rechtsfragen, die bis zu ihrer Beantwortung das Vertrauen in den ö ­ sterreichischen Kapitalmarkt und in Grundfeste wie die Mündelsicherheit e ­ rschüttern. TEXT LUKAS SUSTALA FOTO HANS RINGHOFER / PICTUREDESK

DB_66-69_Heta.indd 66

06.04.15 09:34


BANKEN

K

ein Euro Steuergeld mehr für die

ken droht ein Downgrade aus dem Hau-

stalt hinreißen lassen, die in den 1930er-

Heta.“ Das Versprechen von Fi-

se Fitch. Wenn das Team rund um Riou-

Jahren zum Ausbruch der Großen De-

nanzminister Hans Jörg Schelling

al derzeit eine neue Ära für Banken aus-

pression in Europa beigetragen hat. Der

hallt an den Kapitalmärkten immer noch

ruft, sagt er dazu: „Nirgends trifft das so

britische „Telegraph“ hat Österreich als

nach. Seitdem die Finanzmarktaufsicht

zu wie in Österreich.“ Denn hierzulande

„kleines Griechenland im Herzen Euro-

am hektischen Wochenende vom 1. März

zieht sich der Staat schneller als anders-

pas“ bezeichnet und die Finanzblogge-

2015 über die notleidende Abwicklungs-

wo als möglicher Bankenretter in der Not

rin Frances Coppola auf der Website von

gesellschaft der ehemaligen Hypo-Alpe-

zurück.

Forbes als „europäisches Argentinien“.

Adria-Bankengruppe ein Schuldenmo-

Damit stehen österreichische Bank-

ratorium verhängt hat, sind Analysten,

anleihen plötzlich im Fokus. Das zeigt

anleihenanalyst

Investoren, Juristen und Bankmanager

ein Blick in die großen Anleihenindi-

London, hält die ausufernden Verglei-

damit beschäftigt, den Schaden zu ver-

zes von Merrill Lynch. Heimische Ban-

che durchaus für nachvollziehbar: „Der

messen und einzuschränken.

ken toppen hier leider sowohl im Invest-

Markt muss ganz klar hinterfragen, was

Eine Reihe von deutschen Banken

ment-Grade- wie im High-Yield-Be-

er von den Landeshaftungen in Öster-

haben bereits Wertberichtigungen auf

reich die schlechtesten Performer in Eu-

reich halten kann. Der Wert dieser Ga-

insgesamt 5,23 Milliarden Euro an Heta-

ropa. Die Risikoaufschläge für die ande-

rantien muss überprüft werden.“

Anleihen und –Kredite vorgenommen.

ren Landeshypothekenbanken sind etwa

Das Bundesland Kärnten zimmert ak-

An den Gerichtsständen Frankfurt und

hinaufgegangen. Bankanleihenexperten

tuell an seiner Position in dieser heik-

Wien sammeln sich Gläubiger, vertre-

sprechen davon, dass keiner derzeit die

len Frage. Knapp 10,2 Milliarden Euro

ten durch internationale Kanzleien wie

Papiere anfassen möchte, auch wenn all-

an Haftungen hat das Land noch für die

Kirkland & Ellis, um gegen das Schul-

gemein von „Einstiegskursen“ die Rede

Heta offen, bei einem Budget von knapp

denmoratorium und einen sich spä-

sei. „At this moment, we are playing hot

mehr als zwei Milliarden. Juristen prüfen

ter abzeichnenden Schuldenschnitt zu

potato with Austrian bank bonds“, kom-

für den Landtag, ob die Haftungen über-

klagen. Die Europäische Kommission

mentiert ein Londoner Anleihenfonds-

haupt rechtsgültig sind. Im Finanzmi-

bestätigt, dass es „eine Reihe von Be-

manager die Lage.

nisterium sieht man vor allem Kärnten

schwerden“ gegen das österreichische

Simon Adamson, leitender Bankvon

CreditSights

in

in der Pflicht, mit Gläubigern in Sachen

Die Heta: Ein Sonderfall?

Landeshaftung zu verhandeln. Die ös-

Tatsächlich wird die Situation außerhalb

terreichische Position ist aber klar: Dass

Von AAA ins Rampenlicht

der Grenzen Österreichs anders einge-

sich Investoren und Ratingagenturen an-

Österreich steht plötzlich im Rampen-

schätzt als innerhalb. Hierzulande gilt

gesichts der sich abzeichnenden finanzi-

licht der Finanzmärkte, dieser kleine Ka-

die Hypo-Nachfolgerin Heta weithin als

ellen Überforderung Kärntens auf den

pitalmarkt eines AA+ oder AAA-gerate-

Einzelfall, das Vorgehen des Finanzmi-

Wert der Haftungen verlassen haben, sei

ten Landes, mitten in der Eurozone. Ein

nisteriums und der Finanzmarktauf-

naiv gewesen.

Land, in dem das Sparbuch und die Le-

sicht findet durchaus Verständnis und

bensversicherung die wesentlichen Ein-

Zustimmung. In Frankfurt, London oder

Premiere für neues Bankrecht

trittstüren in die Welt der Veranlagung

New York werden aber unschöne Paral­

Die Heta ist aber in einem Fall ein Son-

sind. „Als ich den Job als Österreich-

lelen gezogen. In einer Analyse vom 6.

derfall. Die Republik wendet bei der Ab-

Analyst angetreten habe, haben mir die

März 2015 schreiben etwa zwei Frankfur-

wicklung der Heta erstmals die EU-

Kollegen auf die Schulter geklopft und

ter Kreditanalysten der Investmentbank

Richtlinie BRRD an. Mit dem Rechtswerk

gesagt: Österreich, das ist ruhig. Aber

Barclays: „Wir gehen davon aus, dass es

sollen Steuerzahler künftig von den Kos-

dann kam es anders“, sagt Analyst Pa-

Spill-over-Effekte des Moratoriums auf

ten einer Bankenpleite verschont wer-

trick Rioual im Gespräch mit DerBör-

den österreichischen Finanzsektor geben

den. Stattdessen sollen auch Gläubi-

sianer. Er ist bei der US-Ratingagentur

wird.“ Die Conclusio der Analyse: Inves-

ger, selbst jene mit Senior-Anleihen, zur

Fitch für den österreichischen Banken-

toren sollten österreichische Pfandbriefe

Kassa gebeten werden.

sektor verantwortlich. „Heute werden

zugunsten von norwegischen verkaufen.

Die österreichische Regierung geht

wir von Investoren in Sachen Österreich

Weniger gesittet ziehen Medien ihre

aber nicht nur davon aus, dass die Heta

bombardiert. Kein Land wird auf unserer

Schlüsse. Selbst die „Financial Times“

unter die Anwendung der BRRD fällt, ob-

Homepage so häufig gesucht.“

hat sich in einer ersten Reaktion zu ei-

wohl sie keine Bank, sondern eine Ab-

nem Vergleich der Heta mit der Creditan-

wicklungsgesellschaft ist. Sie erwar-

Vorgehen gibt.

Den meisten österreichischen Ban-

67

DB_66-69_Heta.indd 67

06.04.15 09:34


BANKEN

tet auch, dass wohl die Haftungen des

INFO LISTE

Landes Kärnten im Zuge des Schuldenschnitts gleich mit herabgesetzt werden

Betroffene Heta-Gläubiger

oder gar erlöschen. Diese Einschätzung wird nicht überall

NAME

VOLUMEN LAND

geteilt: „Die BRRD bezweckt nicht, dass

Bayerische Landesbank (BayernLB)

2.350 Millionen Euro

man das Instrument der Gläubigerbetei-

Pfandbriefstelle (Hypo-Verband)

1.240 Millionen Euro

Österreich

ligung (‚Bail-in‘) verwendet, um jahr-

Commerzbank AG

400 Millionen Euro

Deutschland

zehntelang bestehende Haftungen zu

Deutsche Pfandbriefbank AG

395 Millionen Euro

Deutschland

beseitigen“, verlautet das Anwalts­team

Dexia Kommunalbank Deutschland

395 Millionen Euro

Deutschland

bei Wolf Theiss in Wien. Die Kanzlei ver-

Norddeutsche Landesbank (NordLB)

380 Millionen Euro

Deutschland

tritt mehrere Gläubiger der Heta.

Düsseldorfer Hypothekenbank AG

348 Millionen Euro

Deutschland

Der Schuldenschnitt, von der FMA

Deutschland

FMS Wertmanagement

295 Millionen Euro

Deutschland

verfügt, ist das eine. Die andere Frage

NRW Bank

276 Millionen Euro

Deutschland

lautet, ob auch Kärnten als Bürge für die

Hypo NOE

225 Millionen Euro

Österreich

geschnittenen Schulden der ehemaligen

HSH Nordbank AG

220 Millionen Euro

Deutschland

Hypo Alpe Adria entlastet wird, wenn die

Versicherungskammer Bayern

90 Millionen Euro

Deutschland

Bank nach dem BRRD abgewickelt wird.

Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)

85 Millionen Euro

Deutschland

International ist das eher nicht so: „Bür-

KA Finanz AG + Kommunalkredit AG

65 Millionen Euro

Österreich

gen profitieren in Deutschland nicht von

Vienna Insurance Group AG

50 Millionen Euro

Österreich

einem Bail-in, die Haftungen bestehen

Hypo Landesbank Vorarlberg AG

30 Millionen Euro

Österreich

unseres Erachtens unabhängig davon“,

Uniqa Insurance Group AG

25 Millionen Euro

Österreich

betont man bei Wolf Theiss. QUELLE: DERBÖRSIANER

Was ist noch mündelsicher?

Bei Wolf Theiss ortet man hier recht-

Wochen prüfen, ob die österreichische

An der Landeshaftung hängt auch noch

liche Probleme: „Wenn der Bund nun

Umsetzung der BRRD passt. Nach ers-

ein weiteres heikles Thema: die Mündel-

davon ausgeht, dass die Verhängung

ten Stellungnahmen hörte man in Wien

sicherheit. Versicherungen und Fonds,

von Maßnahmen nach dem BaSAG auch

ein Aufatmen, denn die EU sieht durch-

die mündelsicher investieren müssen,

das Land Kärnten als Ausfallsbürgen be-

aus die Anwendung des BRRD gegeben.

werden vom Gesetzgeber in ein recht-

günstigt, ist das unsachlich. Damit wür-

Bei Wolf Theiss wird betont, dass

lich enges Korsett an Investitionsmög-

de er genau jene Landeshaftung beseiti-

die Kommission bis dato aber nur vor-

lichkeiten gezwängt. Dass ausgerechnet

gen, auf deren Grundlage diese Papiere

läufig Stellung bezogen hat: „Man wird

mündelsichere Papiere wie Bankanlei-

bisher als „mündelsicher“ galten, also

abwarten müssen, was die Europäische

hen mit Landeshaftung geschnitten wer-

als Papiere, bei deren Erwerb der Bund

Kommission abschließend sagt. Insbe-

den, erzürnt die Branche. „Die Mündel-

selbst etwa Versicherungen im Rahmen

sondere jüngste Äußerungen der Kom-

sicherheit sagt offenbar nichts über die

der aufsichtsrechtlichen Kapitalanlage-

mission gehen offenbar auf Basis der

Ausfallssicherheit aus, so wie die AAA-

vorschriften vorschreibt“.

BRRD vom Fortbestand der Kärntner

Ratings der Ratingagenturen“, kritisiert

Rupar vom VÖIG betont jedenfalls,

etwa Dietmar Rupar, Generalsekretär der

dass auch aus dem Bereich der mündel-

Vereinigung

sicheren Investoren mit Rechtsstreitig-

Hypos: Mitgehangen, mitgefangen?

keiten zu rechnen sei: „Die Fondsma-

Für die anderen Landeshypothekenban-

Österreichischer

Invest-

mentgesellschaften (VÖIG).

Landeshaftung aus.“

Einige Fondsmanager bestätigten im

nager sind als Treuhänder des Kunden-

ken stellen sich ganz andere Fragen. Es

Gespräch mit DerBörsianer, dass sie in

vermögens natürlich gezwungen, juris-

sorge für Unruhe, „wenn sich ein Land

den vergangenen Wochen ihre Heta-Po-

tisch tätig zu werden und in den Kla-

juristisch aus Verbindlichkeiten her-

sitionen verkauft hätten. Ein Blick auf die

gen die Verluste zu bekämpfen.“ Eini-

auswinden will“, sagt Michael Graham-

mündelsicheren Fonds, die zusammen

ge Fragen werden neben den Gerichten

mer, Vorstandsvorsitzender der Hypo

gut vier Milliarden Euro verwalten, zeigt,

von den europäischen Institutionen be-

Landesbank Vorarlberg mit Blick auf die

dass einzelne Produkte ins Minus ge-

antwortet werden müssen. Die Europä-

Haftungen des Landes Kärnten. „Wenn

rutscht sind, verursacht durch den Kurs-

ische Kommission hat etwa schon eine

Verbindlichkeiten per Bescheid ausge-

rutsch der Heta-Papiere und den Auswir-

Reihe von Beschwerden übermittelt be-

schlöscht werden, stößt das auf wenig

kungen auf andere Hypo-Anleihen.

kommen und wird in den kommenden

Verständnis bei Investoren.“

68

DB_66-69_Heta.indd 68

06.04.15 09:34

P15010


BANKEN

„Werden von ­Investoren in ­Sachen Österreich bombardiert.“

„Mündelsicher­ heit sagt nichts über Ausfalls­ sicherheit aus.“

„Der Vertrauensver­ lust wird schon ­wahrgenommen.“

PATRICK RIOUAL

DIETMAR RUPAR

MICHAEL GRAHAMMER

Für das eigene Geschäft ortet Gra-

zieren, denn 2007 hat die EU-Kommis-

Was die Heta kosten wird? Diese Fra-

hammer, seine Hypo Vorarlberg hat 48

sion das Instrument der Landeshaftung

ge wird nicht nur in höheren Zinsen oder

Millionen wertberichtigen müssen, zwar

für neue Schulden abgedreht. Nun steht

millionenschweren

wenig direkte Konsequenzen, aber vie-

in Deutschland und Österreich ein „Refi-

beantwortet werden. Am Ende könnte

le indirekte: „Zwar ist die Landeshaftung

nanzierungsbuckel“ bevor. Die Heta-Mi-

die Marke der Landeshypothekenbank

für uns bei den Emissionen nicht mehr

sere lässt den Buckel noch größer wirken.

zum Opfer werden. Grahammer prüft

relevant. Aber der Vertrauensverlust wird

Grahammer betont im Gespräch die

für die Vorarlberger Hypo im Zuge ei-

schon wahrgenommen, und das betrifft

negativen Folgen für seine Bank, die zwar

nes möglichen Zusammenschlusses mit

alle Emittenten in Österreich.“

zu bewältigen seien, aber: „Ich schließe

der Sparkasse Dornbirn auch das Ende

Für

die

Wertberichtungen

Landeshypothekenbanken

nicht aus, dass wir unseren Refinanzie-

der Marke Hypo im Ländle: „Die Marke

macht der Fall Heta die Luft einfach ein

rungsplan anpassen werden, ich gehe je-

ist dermaßen geprügelt worden, dass es

bisschen dünner. Die Hypos müssen bis

denfalls davon aus, dass es teurer wird,

nicht überraschend ist, dass wir als Ma-

2017 einen Großteil ihrer mit Landes-

aber es ist noch zu früh, um genau zu sa-

nagement über solche Schritte nach-

haftungen begebenen Papiere refinan-

gen, was es kosten wird.“

denken.“ n

Werbemitteilung Januar 2015 - Nur für professionelle Investoren

Warum in europäische SMALL CAPS investieren? Während sich grosse Teile Europas noch immer nur langsam erholen, zeigen viele kleinere Unternehmen, dass sie schnell wachsen können und flexibel sind. Langfristig haben Small Caps exzellente risikoadjustierte Erträge erzielt. Zudem dürften Small Cap-Anleger von den Fusionsplänen liquider Grossunternehmen profitieren. Anita Frühwald Country Head Austria & CEE BNP Paribas Investment Partners Firmenportrait: Unser Geschäftsmodell basiert auf 3 Säulen: Institutionnelle Kunden, Vertriebspartner, AsienPazifik & Schwellenländer. Fast 700 Investmentspezialisten arbeiten für BNPP IP − jeder von ihnen ein Experte für eine bestimmte Anlageklasse oder eine Produktart. Mit einem verwalteten Vermögen von 508 Mrd. Euro gehören wir zu den größten Assetmanagern Europas. (Stand 30.09.14)

Kontakt BNP Paribas Investment Partners Mahlerstraße 7/18 1010 Wien Tel.: .................................................................................. 01/513 26 84-0 E-Mail: .......................................... vienna-office@bnpparibas.com Internet: ....................................................... www.bnpparibas-ip.de

Die Chancen auf eine gute Entwicklung Small Caps sind zumeist sehr junge, börsennotierte Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung (bis zu 3 Mrd. Euro). In der Vergangenheit haben Small Caps erheblich bessere annualisierte Ergebnisse erzielt als Large Caps und der MSCI World, und sie waren kaum volatiler. Somit sind nicht nur die absoluten, sondern auch die risikoadjustierten Erträge höher.* Treiber ihrer Aktienkurse sind Umsatz- und Gewinnwachstum. Das liegt daran, dass diese Unternehmen Marktchancen besser nutzen dank ihrer einfachen Geschäftsmodelle und der unternehmerisch geprägten Leitung. Small Caps investieren im Vergleich zu ihrem Umsatz zudem hohe Summen in Forschung und Entwicklung.

Europa kann zuversichtlich sein. Der Optimismus kehrt in Europa verhalten zurück. Die Renditen in den Peripherieländern sind zurückgegangen und wichtige Einkaufsmanagerindes haben sich erholt. Wir gehen ebenso davon aus, dass Umsatz und Dividenden wieder wachsen. Wir schauen bei der Auswahl der unserer Meinung nach vielversprechendsten Aktien auf die Bilanz, das Wachstumspotenzial und auf hohe Cash-Flows. Die richtige Einzeltitelauswahl ist in dem Small-CapSegment entscheidend für eine gute Wertentwicklung. Anleger können mit Parvest Equity European Small Cap in dieses attraktive Anlageklasse investieren.

Risiken für Anleger *Quelle: Factset; Vergleich des Russell 2000, S&P 500 und des MSCI Der Wert der Anteile kann schwanken, und es kann sein, dass der Anleger sein eingesetztes Kapital nur teilweise oder gar nicht World über einen 15-Jahres-Zeitraum per 31.10.14. zurückerhält. Schlechte Nachrichten über das Aktienunternehmen oder über den Markt können sich negativ auf den Anteilswert auswirken. Diese Werbemitteilung wurde von BNP Paribas Asset Management S.A.S. (BNPP AM)*erstellt. Diese Werbemitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf dar. Alleinige Grundlage für eine mögliche Veranlagung sind Verkaufsprospekt und Kundeninformationsdokument. Verkaufsprospekte und Kundeninforma- tionsdokumente in Österreich registrierter und steuerlich transparenter Fonds findet man in Deutsch unter www.bnpparibas-ip. at. In diesen genannten Dokumenten finden sich auch allfällige Anlagestrategien der einzelnen Finanzinstrumente sowie Informationen über eine allfällige erhöhte Volatilität. Entsprechende Unterlagen (Verkaufsprospekt, Angebotsunterlagen, Kunden - informationsdokument, aktuelle Halbjahres- oder Jahresberichte) sind auch bei der jeweiligen lokalen Vertretung von BNP Paribas Investment Partners erhältlich. Jede Veranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen jedenfalls keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung einer Kapitalveranlagung zu und garantieren keine gleiche oder ähnliche Performance für die Zukunft. *BNP Paribas Asset Management S.A.S. ist eine société par actions simplifiée nach französischem Recht mit einem Stammkapital von 64.931.168 Euro (per 1. April 2010). Hauptsitz: 1 Boulevard Haussmann, 75009 Paris. Postanschrift: TSA 47000/75318 PARIS CEDEX 09; Telefon: +33/1/58 97 25 25. Registriert im Handelsund Unternehmensregister Paris unter der Nummer B 319 378 832. Die BNP Paribas Asset Management S.A.S. ist von der AMF (Authorité des Marchés Financiers) als Portfoliomanagementgesellschaft nach französischem Recht unter der Nummer GP 96-02 zugelassen.

www.bnpparibas-ip.de

P1501007_Advertorial_Europaïshe Small Caps_GE_223x147.indd 1

DB_66-69_Heta.indd 69

14/01/2015 15:15:05

06.04.15 09:34


BERATER

F端r den Wirtschaftspr端fer Deloitte hat die 3,5-Milliarden-EuroPleite des Baukonzerns Alpine ein 足gerichtliches Nachspiel.

DB_70-73_Pr端fer.indd 70

06.04.15 09:35


BERATER

PRÜFER IM VISIER Bei großen Pleiten geraten immer wieder auch die ­Wirtschaftsprüfer ins Visier der Justiz und der ­Anlegeranwälte. Jüngstes Beispiel ist die Millionen­klage gegen Deloitte in der Causa Alpine Bau. TEXT THOMAS MÜLLER FOTO GERHARD DEUTSCH / KURIER / PICTUREDESK

D

ann ging alles ganz schnell:

her größte Pleite seit 1945 in die Ge-

Noch am 18. Juni 2013 hatte sich

schichte ein. Das sollte später nicht

die Führung der Alpine Hol-

nur für Lieferanten, Anleiheeigner und

ding (Alpine) zunächst zuversichtlich

andere Gläubiger des Baukonzerns äu-

gezeigt, dass man die Probleme in den

ßerst unangenehme Folgen haben. Im

Griff bekomme. Am Nachmittag war es

Dezember 2014 ließ die Staatsanwalt-

dann Gewissheit, dass der spanische

schaft beim Wirtschaftsprüfer Deloitte

Mutterkonzern FCC kein frisches Geld

Hausdurchsuchungen in dessen Wiener

mehr nach Salzburg schicken wird. Am

Zentrale durchführen. Ermittelt wurde

nächsten Tag meldete die Alpine Insol-

wegen Verdachts auf Bilanzfälschung

venz an. Diese ging hierzulande als bis-

und Beihilfe zum schweren Betrug. Bei

71

DB_70-73_Prüfer.indd 71

06.04.15 09:35


BERATER

„Kein Schwarz oder Weiß bei ­ rmessensfragen.“ E HARALD BREIT

venz die Folge sein. Eine Versagung ist oft eine Selffulfilling Prophecy. Es liegt daher auf der Hand, dass solche Prüfungsurteile nur dann gerechtfertigt sind, wenn Fehler mit entsprechender Sicherheit tatsächlich festgestellt wer-

„Sieht offensicht­ lich auch Staats­ anwaltschaft so.“ MICHAEL PODUSCHKA

den können.“ Bei Ermessensfragen sei einem Unternehmen mit internationa-

es aber oft so, dass es kein „Schwarz“

tig sind. Aber war das ausreichend, um

lem Renommee ist in so einem Fall die

oder „Weiß“ gibt, sondern dass Un-

Investoren ein annähernd realistisches

Bezeichnung PR-Super-GAU durchaus

sicherheiten über die zukünftige Ent-

Bild des Konzerns zu geben? Immerhin

angebracht.

wicklung bestehen. „Der Wirtschafts-

sind warnende Anmerkungen zum Tes-

Doch wie kam es dazu? Die Deloitte-

prüfer hat beispielsweise zu beurteilen,

tat bei börsennotierten Unternehmen

Prüfer hatten für die Jahre 2009, 2010

ob die bilanzierte Forderung noch wert-

eine absolute Ausnahme.

und 2011 die Jahresabschlüsse der Alpine

haltig ist. Oft kann das aber niemand

Der Linzer Anlegeranwalt Michael Po-

untersucht und für diese ihren Sanctus

mit Sicherheit sagen“, erklärt Breit im

duschka der gleichnamigen Kanzlei lässt

erteilt, den sogenannten Bestätigungs-

Gespräch mit DerBörsianer. „Prozes-

das Argument nicht gelten. Er vertritt

vermerk oder das Testat. Für zukünftige

se um Großprojekte, vor allem im Aus-

einige Hundert Anleihegläubiger der Al-

Kunden oder Kreditgeber heißt das, die

land, können sich Jahre hinziehen, oft

pine, die sich dem Strafverfahren ange-

Lage des Unternehmens ist im Jahres-

mit ungewissem Ausgang. Wenn sich

schlossen haben. „Im Unternehmens-

abschluss korrekt abgebildet. Spätes-

mehrere solcher Risikopositionen mit

gesetzbuch ist die Kategorie ‚ergänzter

tens 2012 wurde die Schieflage der Al-

der Zeit aufbauen, gefährdet das mög-

Bestätigungsvermerk‘

pine offensichtlich, aber laut Staatsan-

licherweise irgendwann die Liquidität.

hen. Es wird ein Bestätigungsvermerk

waltschaft hätte Deloitte Österreich be-

Das ist im Prinzip auch bei der Alpine

uneingeschränkt,

reits 2010 den Bestätigungsvermerk zu-

unter anderem passiert.“

gar nicht erteilt! Das sieht offensichtlich

nicht

vorgese-

eingeschränkt

oder

auch die Staatsanwaltschaft so, sagt der

mindest einschränken müssen. Da das recht selten passiert, wäre das ein kla-

Beipackzettel

Jurist. Nach dieser Auslegung ist das Ver-

res Warnsignal für Banken und poten-

Für solche unsichere Positionen in den

trauen in den Bestätigungsvermerk ent-

zielle Anleiheanleger gewesen.

Untiefen der Bilanz gäbe es ein „adäqua-

scheidend, egal welche brisanten Details

tes“ Mittel, nämlich den „ergänzten Be-

dann noch ergänzt sind und ob ein Anle-

Bilanzieller Graubereich

stätigungsvermerk“. In der Praxis ist

ger diese vor dem Anleihekauf überhaupt

Für Harald Breit ist das eine stark ver-

das eine Art Beipackzettel mit Hinwei-

gelesen hat. Für einige große Geschäfts-

einfachte und unzutreffende Sicht der

sen auf Risiken und Nebenwirkungen:

banken waren die Hinweise von Delo­itte

Dinge. Der Wirtschaftsprüfer und Part-

„Dieser besagt: Bitte, liebe Bilanzleser,

Österreich offenbar kein Hindernis, um

ner bei Deloitte Österreich sieht zwi-

seid vorsichtig, in diesem speziellen Fall

noch bis 2012 tausenden Privatanlegern

schen dem juristischen Sein und dem

ist es nicht ausgeschlossen, dass bei be-

Alpine-Anleihen zu empfehlen. Aber

Nichts in der Bilanz noch Graustufen:

stimmten Positionen, zum Beispiel For-

auch hier sind Klagen anhängig; die Erste

„Die Einschränkung oder gar Versagung

derungen, ein erhöhtes Risiko besteht,

Group Bank AG wurde bereits im Herbst

eines Bestätigungsvermerks sind Inst-

dass auch weniger oder im schlimms-

vom Bezirksgericht für Handelssachen

rumente, die ein Abschlussprüfer nur

ten Fall gar nichts kommt. Dies wird

Wien dazu verurteilt, einer Anlegerin ih-

mit äußerster Sorgfalt einsetzen darf.

man aber unter Umständen erst in eini-

ren Verlust zu ersetzen.

Sie besagen, dass der seitens der Ge-

gen Jahren endgültig wissen.“ In der Tat

schäftsführung aufgestellte Jahresab-

verweist die Ergänzung zum Testat von

Beweislast beim Anleger

schluss entweder in Teilbereichen oder

2011 auf ein „nicht unerhebliches Risi-

Im Schatten des prominenten Falles

insgesamt fehlerhaft, also falsch, ist.“

ko“ einer „Anpassung von Vermögens-

Alpine stehen aber noch eine Reihe von

Eine solche Feststellung könne unter

werten und Schulden“ in den folgenden

weiteren Pleiten, bei denen sich Wirt-

Umständen gravierende negative Fol-

Jahren. Als größte Position ist ein Auto-

schaftsprüfer rechtfertigen mussten.

gen für den Geprüften nach sich ziehen:

bahnprojekt in Polen angeführt, bei dem

In der Causa Libro etwa waren die Wirt-

„Im schlimmsten Fall kann eine Insol-

111 Millionen Euro an Forderungen strit-

schaftsprüfer ebenfalls angeklagt und

72

DB_70-73_Prüfer.indd 72

06.04.15 09:36


BERATER

mussten 14 Jahre auf ein Urteil warten. „In Zeiten von Wirtschaftskrise, vermehrter und möglicherweise leichtfertiger Risikoübernahme durch Banken und gehäuften Korruptionsfällen ist die Abschlussprüferhaftung mit Si-

„Der Geschädigte hat Umstand auch zu beweisen.“ HOLGER BIELESZ

cherheit ein Damoklesschwert über den

Diesen Umstand hat der Geschädigte jedoch auch zu beweisen.“ In einem konkreten Fall mit dubiosen Genussscheinen gab es vor einigen Jahren eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, bei der der Anleger dies letztlich nicht glaubhaft darlegen konnte.

Banken- und Wirtschaftsprüfern“, sagt

entsprechende Haftpflichtversicherun-

Es wird wohl auch bei künftigen Pro-

Holger Bielesz, Partner bei der Kanzlei

gen abzuschließen. Die Deckelung gilt

zessen nicht reichen, einen Zusammen-

Wolf Theiss Rechtsanwälte. In der Ver-

allerdings nur bei Fahrlässigkeit und

hang zwischen Entschluss zum Invest-

gangenheit habe es vermehrt Urteile

nicht bei Vorsatz.

ment und Testat einfach zu behaupten.

gegeben, die eine Abschlussprüferhaf-

Was die Chancen der Anleger bei den

Anlegeranwalt Poduschka hat sich zu-

tung aufgrund eines unrichtig erteil-

anstehenden Prozessen betrifft, ist für

letzt gegen KPMG in Sachen Immofi-

ten Bestätigungsvermerks als gerecht-

Bielesz ein grundsätzlicher Aspekt wich-

nanz AG nicht durchsetzen können. Al-

fertigt sehen. Die Haftung pro geprüf-

tig: „Maßgeblich ist, ob der Geschädigte

lerdings hat er das Verfahren gegen den

ter (Teil-)Gesellschaft ist je nach Größe

auf einen unrichtigen Bestätigungsver-

Wirtschaftsprüfer von AVW über zwei

aber mit maximal zwölf Millionen Euro

merk vertraut hat und ob er aufgrund

Instanzen gewonnen. Hier muss noch

gedeckelt, um versicherbar zu bleiben.

dieser Information das Investment un-

der Oberste Gerichtshof das letzte Wort

Hier haben die Wirtschaftsprüfer auch

terlassen oder sofort verkauft hätte.

sprechen. n

@@@In turbulenten Zeiten@@steht@@@ @@@Stabilität@@besonders hoch im Kurs.@@@ Die Österreichische Post ist im ständigen Auf und Ab des Kapitalmarktes ein zuverlässiger, attraktiver Dividenden-Titel. Auf Basis des soliden Kerngeschäftes und eines starken Cashflows soll nachhaltig eine Dividende von mindestens 75% des Nettoergebnisses ausgeschüttet werden. Nähere Informationen auf www.post.at/ir Wenn’s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post.

www.post.at/ir

DB_70-73_Prüfer.indd 73

07.04.15 13:15


SEITENBLICKE

SO DENKT DIE POLITIK

GRIECHENLAND-HILFE: JA ODER NEIN? SPÖ

ÖVP

FPÖ

Josef Cap stellvertretender Klubobmann

Reinhold Lopatka Klubobmann

Harald Vilimsky Generalsekretär

Haben Sie Verständnis für die Forderungen

Haben Sie Verständnis für die Forderun-

Haben Sie Verständnis für die Forderun-

der griechischen Regierung? – An Grie-

gen der griechischen Regierung? – Klar ist,

gen der griechischen Regierung? – Nein.

chenland zeigt sich, dass die bisherige,

dass Griechenland Vereinbarungen mit

Finanzminister Varoufakis hat klarge-

neoliberale Strategie zur Krisenbewälti-

der Eurogruppe getroffen hat und ein

macht, dass die griechische Regierung

gung in der EU fatale Auswirkungen auf

Wahlergebnis diese nicht einfach aus-

nicht ans Sparen denkt. Stattdessen sol-

die Bevölkerung hat. Der Wahlsieg von

hebeln kann. Hier ist ein Zugehen auf

len andere Euroländer den maroden grie-

Syriza ist daher eine Chance auf ein Um-

die EU gefragt. Die junge Regierung in

chischen Staat bezahlen und für dessen

denken in der EU. Klar ist für uns aber

Athen agiert politisch noch unerfahren.

Schulden aufkommen, während Verein-

auch, dass die griechische Regierung ihre

Im Sinne der europäischen Integration

barungen der Vorgängerregierungen ig-

Verpflichtungen einhalten muss.

muss der Dialog mehr im Vordergrund

noriert werden.

Welche Ideen haben Sie für die Sanierung

Welche Ideen haben Sie für die Sanie-

stehen.

Griechenlands? – Premier Alexis Tsipras

Welche Ideen haben Sie für die Sanierung

rung Griechenlands? – Die Staatsschul-

hat angekündigt, Korruption und Steuer-

Griechenlands? – Strukturreformen sind

den ­Griechenlands betragen bereits 320

betrug zu bekämpfen und auch Millionä-

für Griechenland unerlässlich. Ebenso

Milliarden Euro, das sind 174 Prozent

re in die Pflicht zu nehmen. Zudem solle

wie Investitionen in Innovation, um das

des Bruttoinlandsprodukts. Ob oder wie

die Rechtsstaatlichkeit gestärkt und ak-

Wachstumspotenzial der Wirtschaft zu

der griechische Staat diese Sanierung

tiv auf Wachstum gesetzt werden. Einer-

steigern. Die griechische Regierung hat

zustande bringt, sollte jedenfalls nicht

seits sind das begrüßenswerte Vorhaben,

sich an die vereinbarten Reformpläne zu

Sorge der österreichischen Steuerzahler

andererseits liegen noch keine konkreten

halten und ist nun aufgefordert, die Re-

sein.

Vorschläge auf dem Tisch.

formlisten vorzulegen.

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

ein „Grexit“ denkbar? – Ein Schulden-

ein „Grexit“ denkbar? – Einem Schulden-

ein „Grexit“ denkbar? – Der Ausstieg

schnitt kommt meines Erachtens gar

schnitt können wir nichts abgewinnen,

Griechenlands aus der Eurozone ist nicht

nicht infrage, sondern nur ein Austritt

einem „Grexit“ noch weniger. Es geht

das Ziel der EU. Auszuschließen ist ein

Griechenlands aus dem Euro. Ein „Gre-

darum, im Zuge der Verhandlungen mit

„Grexit“ allerdings nicht. Ein Schulden-

xit“ wäre keine Tragödie. Das Land sorgt

der griechischen Regierung eine Reihe

schnitt schafft keine Reformen, auch der

gerade einmal für 1,3 Prozent der EU-

technischer Fragen zu klären, etwa was

Effekt wäre fraglich, schließlich zahlt

Wirtschaftsleistung. Griechenland war

die Laufzeiten von Krediten anbelangt,

Griechenland bis 2020 keine Zinsen an

von Anfang an nicht Euro-reif und hat

damit wirksame Maßnahmen zur Kon-

seine Gläubiger. Außerdem gab es bereits

sich mit geschönten Statistiken in die

junkturbelebung gesetzt werden können.

einen Schuldenschnitt.

Eurozone hineingeschmuggelt.

74

DB_74-75_Politik.indd 74

06.04.15 09:36


SEITENBLICKE

Dem griechischen Staat droht ohne Finanzspritze das Geld auszugehen. So denken die heimischen Parteien über eine weitere Unterstützung.

TEAM STRONACH

GRÜNE Werner Kogler Referent für Wirtschaft, Budget und Finanzen

Kathrin Nachbaur Wirtschaftssprecherin

NEOS Angelika Mlinar Abgeordnete zum Europäischen Parlament

Haben Sie Verständnis für die Forderungen

Haben Sie Verständnis für die Forderungen

Haben Sie Verständnis für die Forderun-

der griechischen Regierung? – Wenn man

der griechischen Regierung? – Man hat

gen der griechischen Regierung? – Statt

die Entwicklung der griechischen Wirt-

den Eurostaaten Frieden und Wohlstand

Reformpläne für ihre Ziele vorzule-

schaft in den vergangenen Jahren und

versprochen, aber nicht gesagt, dass die

gen, stellen die griechischen Vertreter

den Zusammenhang mit der Austeritäts-

EZB und die Kommission Herr im Haus

einseitige Forderungen an die europä­

politik der Europäischen Union bedenkt,

werden. Jetzt fühlen sich die Griechen

ischen Partner. Die EU wartet schon seit

ist es verständlich, dass die griechische

an die Wand gedrückt. Ich verstehe den

Monaten auf einen Reformplan Grie-

Regierung mit Vorbehalten gegenüber

Unmut der Menschen, wenngleich mir

chenlands, und sollte sich dies nicht

den EU-Partnern auftritt. Gleichzeitig

das provokante Auftreten des linken Fi-

bald ändern, sehe ich sehr schwierige

muss die noch unerfahrene griechische

nanzministers, der selbst wie ein Na-

Zeiten auf die Beziehung zwischen Grie-

Regierung erkennen, dass seriöse Ver-

delstreifsozialist in einem Palast zu le-

chenland und der EU zukommen.

handlungen anders zu führen sind.

ben scheint, übel aufstößt.

Welche Ideen haben Sie für die Sanie-

Welche Ideen haben Sie für die Sanie-

Welche Ideen haben Sie für die Sa-

rung Griechenlands? – Es müssen Wirt-

rung Griechenlands? – Griechenland muss

nierung Griechenlands? – Griechenland

schaftsreformen durchgeführt werden,

rasch ein vernünftiges Steuersystem und

kann seine Wettbewerbsfähigkeit nur

sowohl im privaten als auch im öffent-

effektive Verwaltungsstrukturen einfüh-

wiederherstellen, wenn es aus dem Euro

lichen Bereich. Vetternwirtschaft, Kor-

ren. Korruption und Steuerflucht können

austritt und abwertet, sowohl die Prei-

ruption und die ineffiziente Verwen-

auf Basis einer solchen ordnungspoliti-

se als auch die Löhne. Das Leistungs­

dung öffentlicher Gelder sind nur durch

schen Anstrengung erfolgreich bekämpft

bilanzdefizit kann nur so abgebaut wer-

tiefgreifende Strukturreformen zu lö-

werden.

den.

sen.

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

Ist für Sie ein Schuldenschnitt oder gar

ein „Grexit“ denkbar? – Ein Ausstieg Grie-

ein „Grexit“ denkbar? – Es wird zu einem

ein „Grexit“ denkbar? – Ohne vorherige

chenlands aus dem Euro ist keine erstre-

offenen oder verdeckten Schulden-

Reformen stellt sich für mich diese Fra-

benswerte Perspektive, weder für Grie-

schnitt kommen müssen. Das wird eini-

ge nicht, weil ein Schuldenschnitt die

chenland noch für die Eurozone insge-

ge Großbanken schmerzen. Durch dau-

Lage Griechenlands jetzt gar nicht än-

samt. Die Grünen haben mehrfach einen

erhaftes Alimentieren kann man keinen

dern würde. Voraussetzung für jede Dis-

Schuldenschnitt

Auch

Wohlstand schaffen, und mit der fried-

kussion darüber sind daher nicht nur

eine Erstreckung der Zahlungsfristen der

lichen Völkerverständigung ist es auch

Reformvorschläge, sondern tatsächli-

aufgenommenen Schulden kann Grie-

vorbei, wenn ein Volk einem anderen

che langfristige Reformen. Ein „Grexit“

chenland helfen.

ständig Vorschriften macht.

würde niemandem zugute kommen.

vorgeschlagen.

75

DB_74-75_Politik.indd 75

06.04.15 09:37


SEITENBLICKE

Die Weinexperten Andrea und Berndt May haben ihre Schätze in einem ehe­maligen, perfekt umgestalteten ­Luftschutzkeller gelagert – ein Refugium, um Gutes und Edles würdig zu teilen.

DB_76-79_Wein.indd 76

06.04.15 09:37


SEITENBLICKE haft Leidensc in We

DIE REINE LEIDENSCHAFT Der Wein als kostbares Objekt der Begierde: Die Topmanager Berndt May, Gerd Gwiss, ­Eduard Berger und Hanno Soravia verraten ihren ganz persönlichen Zugang und ihre aktuellen Erkenntnisse. Zu Trends und Bauchgefühl äußert sich Seewinkel-Meisterwinzer Gerhard Kracher. TEXT CAROLINE MILLONIG FOTO CLEMENS BEDNAR

DB_76-79_Wein.indd 77

B

erndt May ist ein Spätberufener.

neue Perspektiven: „Wir wollten unbe-

Bis zu seinem 35. Geburtstag hat-

dingt auch eine vernünftige Freizeitbe-

te der heuer 50-jährige Managing

schäftigung finden, bei der wir uns ge-

Director der Österreich-Niederlassung

meinsam und auf Augenhöhe weiter-

von JPMorgan Asset Management, einer

entwickeln können.“ Da kam 2002 das

der großen internationalen Fondsgesell-

Angebot an Andrea, für die PR-Agentur

schaften, keinen Tropfen Alkohol ge-

Wine&Partners zu arbeiten, wie gerufen:

trunken. Weil es ihm ganz einfach nicht

„Über die Aufbauseminare der Wein-

geschmeckt hat. Und weil er als neben-

akademie konnte sich Andrea Fachwis-

beruflicher Sportler anderes im Kopf

sen für ihren Job aneignen, und ich hatte

hatte: Schließlich wird man im Alter von

plötzlich wieder etwas, was mich intel-

25 bis 30 Jahren ohne Disziplin und Kon-

lektuell herausforderte und zum Lernen

zentration auf keinen Fall einmal Dritter

animierte“, erinnert sich Berndt May,

und einmal Fünfter in der Rallye-Staats-

der heute ebenso wie seine Frau zu den

meisterschaft.

Topweinexperten Österreichs zählt.

Da dieser Sport aber nicht mehr fi-

So untypisch wie Mays Zugang zum

nanzierbar war, ohne sich zu verschul-

Wein, so untypisch ist in Wahrheit die

den, und er fand, dass er einen tollen

Weinpassion für die heute so schnell-

Job habe, den er partout nicht verlieren

lebige Zeit. Auch weil es in der Öffent-

wollte, weil dieser eigentlich auch sein

lichkeit nicht wirklich korrekt zu sein

Hobby war, zog er sich 1995 aus dem Mo-

scheint, einer Leidenschaft nachzuge-

torsport zurück. Jedoch ohne zu ahnen,

hen, die Alkohol im Blut hat. Dabei geht

wie schwierig es ist, „den Verlust von

es im Grunde um etwas sehr Wertvolles:

etwas so Intensivem aufzufangen“. Erst

um eine maßvolle, vielschichtige und

die Liebe zu seiner Frau Andrea öffnete

ehrfürchtige Auseinandersetzung mit

06.04.15 09:37


SEITENBLICKE

einem mühevoll veredelten Naturpro-

gestellt werden. Den Besuch in Keller-

dukt. Eine Welt, die man für sich selbst

gassen oder Gebietsvinotheken schätzt

entdeckt, so ganz ohne Leistungsdruck

er dafür umso mehr, denn „da hat man

und ohne Wettbewerb.

einen breiten Querschnitt und findet

Die schillernde Vielfalt dieser Welt

bald heraus, was einem schmeckt“. Be-

zu erkunden zahlt sich gerade in Öster-

sonders wichtig ist ihm, Näheres vom

reich wirklich aus. Die heimischen Win-

Winzer und seinem Ansatz zu erfahren.

„Die Wahrheit liegt in der Flasche.“ GERHARD KRACHER

zer haben nach dem Glykolskandal Mitte

Auch der Job selbst führt in die Wein-

Ein Abenteuer, das auch viel mit Neu-

der 1980er-Jahre jedenfalls einen Quan-

welt: „Meine ersten Häuser habe ich im

gier zu tun hat, mit dem Wunsch, Neu-

tensprung geschafft: „Nirgendwo an-

Italien-affinen Villach gebaut“, erinnert

es zu entdecken. Das spornt an, hinaus-

ders auf der Welt gibt es ein vergleich-

sich Hanno Soravia, einer der Stifter der

zugehen, die Welt zu erobern. Und dabei

bares Beispiel in Richtung Qualitätsent-

gleichnamigen Immobilien- und Betei-

typischerweise Gegenden zu entdecken,

wicklung, das in so kurzer Zeit so bra-

ligungsholding. Die Inspiration holte er

die „einen ansprechen und beruhigend

vourös realisiert werden konnte“, sagt

sich gern in der Toskana, wo er etwa den

wirken, in denen man sich einfach wohl-

Gerhard Kracher, Paradewinzer aus dem

Topwein Sassicaia lieben lernte. Sein

fühlt“, so Berger.

burgenländischen Seewinkel.

ganzes Wissen, so sagt er, verdanke er

Schließlich gehen Weinliebhaber ih-

allerdings ein paar sehr guten Freunden

rer Passion nicht im stillen Kämmer-

Türöffner

wie dem PR-Experten Wolfgang Rosam.

chen nach. Im Gegenteil: „Weine ver-

Während sich die Mays in einem ers-

Dessen Weinverkostungen hätten ihn in

kostet man nicht allein, so wie man al-

ten Schritt über die wissenschaftliche

eine andere Welt entführt.

lein einen Marathon läuft“, sagt Andrea

Schiene dem Wein näherten, lassen sich

May. Es öffnen sich vielmehr Kontakte

andere, wie Eduard Berger, Vorstand der

Sinne schärfen

zu „genussfreudigen, leidenschaftlichen

börsennotierten Wiener Privatbank SE,

Die Beschäftigung mit dem edlen Trop-

Menschen, die bewusst leben und erle-

von Reisen und persönlichen Kontak-

fen verspricht in Summe also eine neue

ben“ und somit neue Perspektiven er-

ten inspirieren: „Unsere

langjährige

Dimension des Alltags. Denn wer sich

öffnen, zu neuen Gedanken inspirieren.

Freundschaft etwa mit Heidi Schröck,

auf seinen Gaumen einlässt, erkennt

Eine Rundumbereicherung.

einer vielseitigen Winzerin aus Rust, die

bald, dass sein ganzer Intellekt gefragt

vor allem für ihre Süßweine bekannt ist,

ist. „Beim Weintesten geht es vielleicht

Neues entdecken

oder Edi Tscheppe vom Gut Oggau hat

zu 70 Prozent um den Gaumen, um das

Dafür bietet der Wein jede Menge An-

uns das Thema Wein sehr authentisch

Schmecken“, meint Berndt May, „der

knüpfungspunkte. Sei es über die un-

näher gebracht.“ Soll heißen: „Wein

Rest ist Erfahrung und Wissen.“ Was

terschiedlichen Rebsorten, die Gaumen,

trinken hat auch sehr viel mit dem Kopf

vor allem bei Blindverkostungen auf die

Auge und Nase gleichermaßen fordern

zu tun, nämlich verstehen zu lernen, wie

Probe gestellt wird.

und bei Cuvees, also dem Verschnitt ver-

Damit geht jedenfalls das Thema Es-

schiedener Rebsorten, eine besondere

sen Hand in Hand, wie Andrea May be-

Herausforderung darstellen. Sei es über

Gerd Gwiss, Partner der auf trend-

tont: „Mit dem Verkosten wird der Gau-

die Region, das Terroir mit seinen typi-

folgende Managed-Futures-Strategien

men geschult, und plötzlich beginnt

schen Klima- und Bodeneigenschaften.

ausgerichteten heimischen Fondsge-

man, auch die Speisen genauer zu ana-

Sei es über die Winzer und deren ganz

sellschaft FTC Capital, hat über seinen

lysieren.“ Man fange an zu überlegen,

persönliche Handschrift. Oder den Jahr-

Großvater, Winzer im Kremstal, zwar

wie die Geschmacksaromen vom Wein

gang, der je nach Witterungsverlauf völ-

die entsprechenden Gene, aber dennoch

zum Essen passen, und finde so zu ei-

lig unterschiedliche Ergebnisse liefert.

wie im Business einen alternativen Zu-

nem völlig neuen, bewussten Zugang zu

„Ehrliche Winzer werden klar sagen, dass

gang zur Rebe: „Als FTC entsprechen

diversen Lebensmitteln.

der Jahrgang 2014 aufgrund der Wetter-

der Wein gemacht wurde, was dahinter steht.“

wir nicht dem Mainstream-Investment,

Nicht nur für Hobbykoch Gwiss ist

sondern gehen eigene Wege. Genauso

klar: Gutes Essen geht mit gutem Wein

will ich es mit dem Wein handhaben.“

eine perfekte Symbiose ein. Zum Wohle

Blindverkostungen lösen bei ihm daher

des Genießers. Dabei muss „guter Wein

den besonderen Nervenkitzel aus. Denn

großartig schmecken und mit vielen po-

sie entlarven mitunter nicht nur den

sitiven Geruchs- und Geschmacksein-

Wein, sondern auch den Experten, wenn

flüssen ein Abenteuer im Kopf besche-

etwa Big Names zu weniger bekannten

ren“, ist Winzer Kracher überzeugt.

lage hierzulande keine guten Reserve-

„Magnum­ flaschen sind meine Favoriten.“ GERD GWISS

78

DB_76-79_Wein.indd 78

06.04.15 09:37


SEITENBLICKE

„Luxus heißt, die Winzer persönlich zu kennen.“ EDUARD BERGER

Weine hervorgebracht hat, speziell beim Grünen Veltliner aus Nieder­ österreich oder dem Rotem aus dem Burgenland“, meint Gwiss. Und dennoch werde es diese Weine im Regal geben und Sherlock Holmes gefragt sein, wie die Zauberlehrlinge noch etwas Brauchbares zustande gebracht haben. Interessant ist auch der Umgang mit dem Glas. Für jede Rebsorte gibt es mittlerweile ein optimal geformtes Gefäß. Und dennoch: Selbst die besten Weinexperten reduzieren ihren Zugang oft

Die Weingärten von Winzer Kracher liegen zwischen Illmitz und dem Ufer des Neusiedler Sees.

auf zwei bis drei Glastypen. Freilich nach

treten waren, die ganze Welt zu erobern,

te Finesse“. Aber das muss sie in der Fla-

langem Probieren. Soravia lädt dafür zu

der Rückbesinnung auf alte, autochthone

sche noch beweisen. Denn vorderhand

einem physikalischen Test ein: Probie-

Sorten gewichen ist. Auch in Österreich.

wird „der Blaufränkische international

ren Sie doch mal, wie unterschiedlich

Etwa den Furmint aus der alten k. u. k.

als gute, aber nicht ausgezeichnete Reb-

der Wein schmeckt, wenn Sie das Glas

Zeit, den Roten Veltliner, den Neuburger

sorte eingestuft“, berichtet Berndt May.

für einige Sekunden am Stiel, am Boden

oder den vor wenigen Jahren von Kracher

oder in der Hand halten. Erfahrungsge-

wieder

Rosenmuskatel-

ne mit höheren Alkoholwerten von 14, 15

mäß reichen die Wahrnehmungen dann

ler. Dabei gelten ein paar Jahre Ausein-

Prozent zu kreieren, scheint sich erfreu-

je nach Rebsorte von fruchtig über erdig

andersetzung mit der Rebe erst als leiser

licherweise umzukehren. Als Geheim-

bis hin zu ausgewogen.

Anfang, so Kracher: „Bei jeder Ernte ent-

tipp gelten heute trockene, feinminera-

decken wir Neues.“ Mit seinem Bauchge-

lische Rieslinge aus Deutschland. Oder

Akzente setzen

fühl ist er jedenfalls immer gut gefahren:

deutsche Grau- und Weißburgunder.

Österreich hat das Privileg, „auf kleins-

„Ich schaue nicht auf Analysen – speziell

Oder erneut spanische Rotweine aus dem

tem Raum die unterschiedlichsten Bo-

bei Cuvéetierungen führt einen der Kopf

Rioja-Tal, die obendrein mit einem guten

dentypen und Klimazonen zu vereinen“,

meist in die falsche Richtung.“

Preis-Leistungs-Verhältnis bestechen.

weiß Winzer Kracher. Und es kann da-

ausgesetzten

Jahrzehntelange,

jahrhundertealte

Der zuletzt internationale Trend, Wei-

Modetrends

wie

der

sogenannte

mit eine Vielfalt bieten, die ihresglei-

Erfahrung ist aber genau das, was dem

Orange-Wine, ein puristischer, auf der

chen sucht. Verständlich, dass manche

Wein das Prädikat „wertvoll“ verleiht

Maische vergorener und ohne Schwefel

Winzer ein Dutzend oder mehr Weine

und etwa einem Bordeaux seine Würde.

verarbeiteter Wein, der vor allem oxy-

anbieten, sich also nicht auf eine Spe-

Dem Blaufränkischen, jüngstes Liebkind

dativ schmeckt und den Gaumen selten

zialität konzentrieren. Erfreulich ist je-

der heimischen Rotweinwinzer, fehlt

erfreut, werden von wahren Weinliebha-

denfalls, dass der Fokus auf „internati-

diese Erfahrung. Noch. Klar: Mit dem

bern ebenso wenig wahrgenommen wie

onal bewährte“ Topsorten wie Cabernet

Mariental 1986 hat Ernst Triebaumer aus

das Etikett „biodynamisch“: Das sei nur

Sauvignon oder Chardonnay, die ange-

Rust den Meilenstein für österreichische

eine Form der Produktion. Schmecken

Blaufränkische gesetzt und die urpanno-

muss er, meinen die Önophilen.

„Mit Wein darf man das Leben genießen.“ HANNO SORAVIA

nische Rebsorte in jene Höhe gehoben,

Wer weiß, vielleicht macht Berndt May

die tatsächlich das Potenzial hat, inter-

seine Leidenschaft eines Tages wieder

national zu reüssieren. Weil sie, im Ge-

zum Beruf. Bis dahin ist er gemeinsam

gensatz zum Zweigelt, den Boden und

mit seiner Frau Andrea jedenfalls „auf der

das Klima gut widerspiegelt, sagt Andrea

Suche nach Weinen, die allein schon beim

May, „das gibt der Traube die angestreb-

Öffnen Gänsehaut erzeugen“. n

79

DB_76-79_Wein.indd 79

06.04.15 09:38


SEITENBLICKE

BÖRSENTALK

BULLEN UNTER DOPINGVERDACHT

DERBÖRSIANER Q-CHECK ROADSHOW 18.0 03. FEBRUAR 2015 VOESTALPINE STAHLWELT, LINZ

Die Referenten Franz Weis (Comgest Asset Management), Erika Karitnig ­(Bawag PSK Invest), Moderator Dominik Hojas (DerBörsianer), Andreas Gerstenmayer (AT&S AG), Alois Wögerbauer ­(3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft) und Mike Judith ( DNB Asset ­Management).

Wolfgang Eder (Voestalpine AG) freute sich, die QCheck Roadshow als Hausherr in Linz unterstützen zu können, und kritisierte die Nullzinspolitik der EZB.

Manuel Taverne (FACC AG) und Alois Wögerbauer (3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft) sprachen über ihre Zweifel am baldigen Anstieg des Ölpreises.

Bullen unter Dopingverdacht. Bei der ­ersten von zwei Q-Check Roadshows 2015 in Linz war der Andrang riesengroß. Unter den zahl­reichen Premierengästen fanden sich zum Beispiel ­Andreas Gerstenmayer (AT&S AG), Herbert Walzhofer (Sparkasse OÖ), Robert Kovar (Bawag PSK Invest), Johann Penzen­stadler (Bankhaus Spängler & Co) und Wilhelm Rasinger (IVA).

Voestalpine AG Kollegen beinahe unter sich: Herbert ­Eibensteiner, Johannes Jetschgo (ORF Oberösterreich), Peter Felsbach und Wolfgang Eder.

FÜNFTER GEBURTSTAG FAIR FINANCE JUBILÄUMSFEIER 09. MÄRZ 2015 STUDIO 44, WIEN Die Vorstände ­ Markus Zeilinger und Günter ­Hörweg freuen sich über 190 Millionen Euro ­verwaltetes ­Kundenvermögen 2014.

Markus Zeilinger feierte als Gründer und Vorstandsvorsitzender Anfang März das fünfjährige Bestehen der Fair Finance ­Vorsorgekasse. Er hatte 2010 die Vision, ­Finanzdienstleistungen auf Werten wie Transparenz, sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit aufzubauen. Zu den R ­ ednern des Abends zählte auch Franz Georg ­Brantner, Vorstandsmitglied der Arbeiterkammer Wien. BEWERTUNG

Location Publikum Inhalt/Redner Börsenfaktor

Auf die drei IPE-Awards als „Best Pension Fund in Austria – Vorsorgekasse“, die von 2012 bis 2014 gewonnen wurden, ist die Unternehmensführung besonders stolz.

Fair Finance hat den Markt der betrieblichen Vorsorgekassen in Bewegung gebracht. Vor allem das Thema Nachhaltigkeit wurde auch vom Publikum honoriert.

80

DB_80-81_Börsentalk.indd 80

07.04.15 13:17


SEITENBLICKE

WAS VERDIENEN AUFSICHTSRÄTE? Auf dem Podium sprachen Dietrich Schramm (Hay Group), Rainer Wieltsch (ehemals ÖIAG), Leopold Miedl, Per Wendschlag, Barbara Potisk-Eibensteiner (RHI AG), William Eggers (Hay Group), Norbert Griesmayr (VAV Versicherung), Michael Träm (Hay Group) und Josef Fritz (Board Search).

BOARD SEARCH UND HAY GROUP 1. FORUM AUFSICHTSRAT 09. MÄRZ 2015 THE RITZ-CARLTON, WIEN

Zum ersten Forum Aufsichtsrat luden Board Search und die Hay Group zahlreiche Gäste ein. Thema des Abends war die heikle Frage, ob Aufsichtsräte und Vorstände das verdienen, was sie tatsächlich verdienen sollten. Auf dem Podium kam die Wahrheit ans Tageslicht. So ist Norbert Griesmayr (VAV Versicherung) mit seiner CEO-Gage durchaus zufrieden.

Die Gäste lauschten der angeregten Diskussion. Einig waren sich alle darüber, dass eine Professionalisierung der Aufsichtsräte notwendig ist.

Die hochkarätig besetzte ­Podiumsdiskussion mit Klaus Kaldemorgen (DWS), Jens Ehrhardt (DJE Kapital), Max Otte und Wolfgang Traindl (Erste Bank) am zweiten Kongresstag wurde von Armin Wolf (ORF) moderiert.

TREFFPUNKT FONDSKONGRESS

FONDS PROFESSIONELL FONDS PROFESSIONELL KONGRESS 2015 04. UND 05. MÄRZ 2015 CONGRESS CENTER, MESSE WIEN

Anfang März fand der 17. Fonds Professionell Kongress in Wien statt. Highlight waren nicht nur die Podiumsdiskussionen mit Branchenexperten wie Klaus Kaldemorgen und Max Otte, sondern auch die Galanacht des Österreichischen Fondspreises. BEWERTUNG

Location Publikum Ernst Brandl (Kanzlei Brandl & Talos) bot auf dem ­Podium einen tiefergehenden Einblick in das Kapitalmarktrecht.

Den Auftakt des Kongresses lieferten die Ökonomen Stephan Schulmeister und Hans-Werner Sinn in ihrer Diskussion zum Thema Austeritätspolitik.

Inhalt/Redner Börsenfaktor

81

DB_80-81_Börsentalk.indd 81

06.04.15 09:39


SEITENBLICKE

PORTRÄT

ZEHN FRAGEN AN ELKE KOCH

Welche Eigenschaften haben Sie dorthin gebracht, wo Sie heute sind? – Freude an Menschen, Zahlen und Kommunikation; 100 Prozent Einsatz und Identifikation. Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie nicht in der Finanzbranche tätig wären? – Plantagenbesitzerin in Südamerika. Von welchen Quellen beziehen Sie Ihre Fachinformationen? – Gespräche mit Experten, der Finanzbranche, aber auch AT&S-intern für Technik und Kundenmärkte, Internet. Welchen Teil lesen Sie in Ihrer Zeitung als ersten? – Außenpolitik. Wenn ich nicht gerade arbeite, verbringe ich meine Zeit am liebsten mit? – Reisen und Freiwilligenarbeit. Bei welchem Investment haben Sie sich richtig verzockt? – Gott sei Dank noch nie.

ST LESERPO

Welches Vorurteil gegenüber dem Kapitalmarkt ärgert Sie

n@ redaktio m ianer.co derboers

che, Investoren sind Spekulanten.

am meisten? – Der Kapitalmarkt sei nur etwas für Rei-

Was assoziieren Sie mit Gordon Gekko und dem Film Wall Street? – Hybris.

ELKE KOCH DIRECTOR INVESTOR RELATIONS & COMMUNICATIONS, AT&S AG

Dieser Investor ist für mich eine Legende? – Alt, aber noch immer der Beste: Warren Buffet sowie Andre Kostolany.

Von der Wertpapier- und Marketingabteilung der Erste Group Bank AG wechselte Koch in die Finanzkommunikation der damals größten PR-Agentur. Nach Stationen bei der S Immo AG und RHI AG zeichnet Koch seit September 2014 bei der AT&S AG für Investor Relations und Kommunikation verantwortlich.

Champagner und Austern oder „a Eitrige und a 16erBlech“? – Champagner und Bier (Vegetarierin).

IMPRESSUM: Verlag / Medieninhaber: Wayne Financial Media GmbH (FN: 399197 f, HG Wien), Bösendorferstraße 4 / 20, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 920 523 4, Fax: +43 (0) 1 954 433 2, E-Mail: office@ waynemedia.at, Web: www.waynemedia.at; Geschäftsführer: Michael Berl, Dominik Hojas; Chefredakteur / Herausgeber: Dominik Hojas, d.hojas@derboersianer.com; Redaktion: Reginald Benisch, Lukas Kothbauer, Raja Korinek, Martin Kwauka, Caroline Millonig, Thomas Müller, Valentina Stark, Lukas Sustala, Barbara Ottawa, Robert Winter; Anzeigenverkauf: Michael Berl, m.berl@derboersianer.com, Sabine Mitterbacher, s.mitterbacher@derboersianer.com; Fotos: Clemens Bednar, beigestellt; Lektor: Armin Baumgartner; Grafik: Titanweiß Werbeagentur GmbH; Druckerei: Ferdinand Berger und Söhne GmbH (10.000 Stück); Leserbeirat: Heike Arbter, Peter Bartos, Mathias Bauer, Edi Berger, Stefan Böck, Stefan Brezovich, Diana Klein, Bernhard Grabmayr, Fritz Mostböck, Wilhelm Rasinger; Kursdaten: Interactive Data und Sales Xp GmbH, Schlusskurse vom 31.03.2015, keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten; Aus Gründen der Textökonomie verzichten wir auf geschlechtsspezifische Formulierungen.

Die gute Nachricht zum Schluss: Es ist Zeit, Geschichte zu schreiben. Erstmals seit 1893 bis 1903 hat der US-Index S&P 500 sechs aufeinanderfolgende Jahre mit einem Plus abgeschlossen. Folgt nun ein siebtes Jahr? Die Vorzeichen dafür sind gut. Die Hausse bereit zur Fortsetzung.

Die nächste Ausgabe erscheint um den 21. Mai82 2015. Bis dahin täglich: www.derboersianer.com

DB_82_Portrait.indd 82

06.04.15 09:39


Repräsentative Büroflächen Von rund 350 – 2.500 m² auf einer Ebene. Jetzt besichtigen! Kontakt Tel.: +43 (0)1 88090-2900 E-Mail: offices_at@immofinanz.com

Ing. Robert H. Friedl, Geschäftsführer, GROHE Gesellschaft m.b.H.

Büros auf hohem Niveau –

im businesspark vienna ist alles möglich.

Ihr Büro. Ihr Shop. Ihr Restaurant. Ihr Event.

Grohe ist Europas größter und weltweit führender Hersteller von Sanitärarmaturen. Wir legen größten Wert auf Technologie, Design, Qualität und Verantwortung. All das bietet auch der Business Park Vienna: Perfekte Lage, moderne Büros, ausgezeichnete Infrastruktur und direkte Nähe zum Erholungsgebiet Wienerberg. Der ideale Standort für Top-Unternehmen. Mehr Infos unter www.businessparkvienna.com

DB_83_U3.indd 83 BPV_Anz_Testimonial_200x280.indd 1

06.04.15 15.01.15 09:40 17:12


Investieren Sie mit uns in die Zukunft. Danke, Wasserkraft!

Wirtschaften bedeutet für uns Werte schaffen. Im Fokus unseres unternehmerischen Handelns stehen dabei ökonomische und ökologische Leistungen auf höchstem Niveau. Strom aus Wasserkraft ist die Basis für unseren nachhaltigen Erfolg. Hier sind wir die Nr. 1 in Österreich und Bayern sowie unter den Führenden in Europa. Wir erweitern unsere Wertschöpfungskette um energienahe Anwendungen und Dienstleistungen zur effizienten Energienutzung für verantwortungsvolle Menschen. Erfahren Sie mehr dazu auf www.verbund.com

DB_84_U4.indd 84 VB_Image_Kapitalmarkt_mag_200x280.indd 1

06.04.15 09:40 17.03.15 14:05

DerBörsianer 7. Ausgabe, Q2 2015  

Das Fachmagazin für den österreichischen Kapitalmarkt

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you