{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

MAGAZIN

NR. 36, 1. QUARTAL 2020 ∙ 12 EURO

EXKLUSIV

US-WAHL

—

Trump als Kurs-Maker?

KLIMADEBATTE DER WIRTSCHAFTSBOSSE Grohmann vs. Anzengruber

— 26 — BAWAG

—

Die neue Ära beginnt jetzt

— 68 —

— 36 — ÜBERNAHMEN

— BÖRSIANER BLOG: DERBOERSIANER.COM

GRÜNE VISIONÄRIN

Flaute am M&A-Markt — 46 —

WIE VIEL GRETA STECKT IN HERTA? — 08 —

KATER EZB-TON MACHT DEN MARKT

BOSCHAN UMSÄTZE AN BÖRSE SINKEN

WÖGERBAUER BAWAG DENKT AMERIKANISCH


Innovation, Transformation und Sicherheit brauchen die besten Köpfe – BDO hat sie! Unsere Expertinnen und Experten zeichnen sich durch langjährige Erfahrung, erstklassige inhaltliche Kompetenz und breite Expertise in den Bereichen Audit, Tax, Advisory sowie Business Services & Outsourcing aus. Wir arbeiten hands-on im Team und begegnen komplexen Aufgabenstellungen mit maßgeschneiderten Lösungen für Ihr Unternehmen. Unser Ziel ist Ihr nachhaltiger Erfolg – österreichweit und in über 160 Ländern weltweit. bdo.at

Photo by gdtography on Unsplash

CHANGE HAPPENS, INNOVATION LEADS.


DOMINIK HOJAS Chefredakteur Börsianer

T TO: S ERFO COV

BU EFAN

ART RGH

EDITORIAL BÖRSIANER NR. 36

Threadneedle (Lux) European Social Bond Fund FOLGEN SIE UNS LIVE: DERBOERSIANER.COM (BLOG) LINKEDIN.COM/BOERSIANERFRIENDS TWITTER.COM/DERBOERSIANER

Liebe Börsianer!

D

Ein innovativer europäischer Anleihenfonds mit sozialem Fokus. Der Fonds nutzt das gesamte Potenzial von Anlagen in Unternehmensanleihen, um eine finanzielle und soziale Rendite zu erzielen. Der Fonds zielt darauf ab, folgende drei Elemente in Einklang zu bringen: ESG (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung), Liquidität und Rendite. Dabei strebt der Fonds europäische Risiko- und Renditemerkmale von Unternehmensanleihen an, kombiniert mit eindeutig nachweisbarem SocialAlpha für jede einzelne Investition.

as Jahr ist jung, die Stimmung ist gut. Rückenwind ist bei Skispringern verpönt, bei uns am Kapitalmarkt hingegen ist er äußerst willkommen. Drei Ursachen, dass der Wind für uns

Börsianer weht. Erstens: Die Banken treiben scharenweise Sparer in den Kapitalmarkt. Das Motiv: Die Einlagen werden für die Institute zunehmend zu einem Negativgeschäft. Die Alternative lautet, Kunden in risikoreichere Wertpapiere zu lotsen. Das ergibt Sinn, ist aber nach zehn Jahren Hausse gewagt. Um das Risiko von Verlusten zu minimieren, benötigt es neben exzellenter Beratung innovative Lösungen. Eine davon

Tel: +43 1 53712 4211 oesterreich@columbiathreadneedle.com Erfahren Sie mehr unter

www.columbiathreadneedle.at

nennt sich „digitale Vermögensverwaltung“. Sie gilt bei den Großbanken wie Bawag, Erste und Raiffeisen als neue Wunderwaffe. Die kleinen Sparer können damit, meist ab 10.000 Euro, wie die betuchten Kunden investieren. Das Geschäftsmodell hat sich Raja Korinek genauer angesehen und dabei exklusive

„Mit Werner Kogler geht ‚Realo-Politik‘.“

Einblicke (Seite 78) gesammelt. Zweitens: Für strahlende Gesichter der

DOMINIK HOJAS

Kapitalmarktteilnehmer sorgt die neue Bundesregierung. Das türkis-grüne Regierungsprogramm fällt zur Überraschung der Finanzbranche sehr kapitalmarktfreundlich aus. Doch so verwunderlich ist das nicht, habe ich doch Werner Kogler in seiner Zeit als Finanzsprecher als versierten Finanzer kennengelernt. Mir fällt hierzu folgende Anekdote ein: Werner Kogler und ich plauderten im Besprechungszimmer der ehemaligen Grünen-Parteichefin Eva Glawi-

3

Wichtige Informationen: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. Der Wert der Anlagen und etwaige Einkünfte daraus sind nicht garantiert und können sowohl steigen als auch fallen sowie von Wechselkursveränderungen beeinfl usst werden. Das bedeutet, dass ein Anleger unter Umständen den ursprünglich angelegten Betrag nicht zurückerhält. Threadneedle (Lux) ist eine nach dem Recht des Großherzogtums Luxemburg gegründete Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (Société d’investissement à capital variable oder “SICAV”). Zweck der SICAV ist die Ausgabe, Rücknahme und der Umtausch von Anteilen verschiedener Anteilsklassen. Die Verwaltungsgesellschaft der SICAV ist die Threadneedle Management Luxembourg S.A., die von der Threadneedle Asset Management Ltd. und/oder ausgewählten Unteranlageberatern beraten wird. Diese Veröffentlichung dient lediglich der Information und stellt kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten noch eine Anlageberatung und eine Investmentdienstleistung dar. Zeichnungen von Anteilen eines Fonds dürfen nur auf der Grundlage des aktuellen Verkaufsprospekts und der wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) sowie des letzten Jahres- oder Zwischenberichts und auf der Grundlage der aktuellen Geschäftsbedingungen erfolgen. Anleger sollten sich auch im Verkaufsprospekt im Abschnitt “Risikofaktoren” über die Risiken bei der Fondsanlage generell und speziell bei der Anlage in diesem Fonds informieren. Die genannten Dokumente sind auf Englisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Italienisch, Spanisch und Niederländisch auf schriftliche Anfrage bei der Verwaltungsgesellschaft unter der Adresse 44, rue de la Vallée, L-2661 Luxembourg, Großherzogtum Luxemburg, kostenfrei erhältlich (es gibt keinen niederländischen Verkaufsprospekt). Sie sind des Weiteren an den folgenden Adressen erhältlich: in Österreich: Erste Bank, Graben 21 A-1010 Wien; in Deutschland: JP Morgan AG, Junghofstr. 14, 60311 Frankfurt. Threadneedle Management Luxembourg S.A. Eingetragen im Registre de Commerce et des Sociétés (Luxembourg), Registernummer B 110242; eingetragener Firmensitz: 44, rue de la Vallée, L-2661 Luxembourg, Großherzogtum Luxemburg. Columbia Threadneedle Investments ist der globale Markenname der Columbia- und Threadneedle-Unternehmensgruppe. columbiathreadneedle.com 11.19 | J30095 | 2222323


EDITORIAL BÖRSIANER NR. 36

schnig in der Wiener Löwelstraße, ehe diese schwungvoll den Raum betrat. Wir wurden einander kurz vorgestellt, anschließend bei ihrem Abgang mit dem Zuruf „Kapitalisten“ bedacht. Seither war mir klar, mit Werner Kogler geht „Realo-Politik“. Das Regierungsprogramm spiegelt diese Einschätzung nun Jahre später mit einem ökologischen Anstrich wider. Die Details daraus hat Börsianer-Chefkommentator Martin Kwauka für Sie analysiert (Seite 88). Drittens: Ein weiterer Treiber für den Kapitalmarkt wird der Green Deal der Europäischen Kommission sein. Der Plan zum Klimawandel sieht vor, bis 2050 eine Milliarde Euro in den Klimaschutz zu investieren. Ein großes Stück davon wird die Finanzwirtschaft finanzieren. Ich sehe darin die einmalige Chance, den Kapitalmarkt in den Köpfen der Menschen wieder positiv zu besetzen. Die heimische Finanzindustrie sollte diese Gelegenheit nutzen, um ihren Ruf zu verbessern. Das kann gelingen, indem man den Menschen zeigt, dass sie mit grünen Produkten einen

Streitgespräch. Am Rande der ­Börsianer Roadshow in der Voestalpine Stahlwelt in Linz ging es bei einer Klimadebatte zwischen SBO-Vorstandschef Gerald Grohmann und Verbund-Boss Wolfgang Anzengruber lebhaft zur ­Sache. Dominik Hojas bekam daraufhin eine persönliche Führung von CEO Gerald Grohmann durch das Werk in Ternitz.

nachhaltigen Impact liefern und die Welt besser machen können. Als nachhaltige Vorreiterin in Sachen Klimaschutz ist Herta Stockbauer bekannt. Die Vorstandsvorsitzende der BKS Bank AG ist auch privat eine nachhaltige Pionierin, wie sie meiner Kollegin Ingrid Krawarik und mir im großen Coverinterview (Seite 08) erzählt hat. Am Anfang wurde sie für ihr Engagement belächelt, doch hat sich das Blatt durch ihre Hartnäckigkeit zu ihren Gunsten gewendet. Zu diesem brandheißen Thema hat sich der Börsianer in der Realwirtschaft umgehört und die beiden, wenn auch unterschiedlich vom Klimawandel betroffenen Wirtschaftsbosse Gerald Grohmann und Wolfgang Anzengruber im Rahmen der Börsianer Roadshow in Linz zum Gespräch getroffen. Vorweg, es ging heiß her und brachte mir den einen oder anderen Rüffel wegen „Parteilichkeit“ sowie eine Einladung

Goldene Rankings. Heinz Bednar freute sich über die Auszeichnung als „Beste Fondsgesellschaft 2019“, den Pokal überreichte Ingrid Krawarik. Große Freude auch bei BKS-Vorstandschefin Herta Stockbauer, die von Dominik Hojas den Preis „Nachhaltigste Bank 2019“ entgegennahm.

zur Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG ein, der ich später auch gefolgt bin. Der SBO-Vorstandschef und der Verbund-Generaldirektor hielten sich beim Streitgespräch (Seite 68) über Greta, CO2-Zölle, Versorgungssicherheit und Elektroautos nicht zurück. Ein Beweis, dass das Thema Klimawandel emotionalisiert. Mein Fazit: Das Potenzial für stabilen Rückenwind ist gegeben. Damit es kein temporäres Lüftchen „pro Kapitalmarkt“ bleibt, müssen den Worten Taten folgen. Mit dem klaren Nein zur bisherigen Form der ungeliebten Finanztransaktionssteuer hat Finanzminister Gernot Blümel zum Start gleich positiv aufhorchen lassen. Wir als Börsianer werden jedenfalls weiterhin einen Betrag zu einer gelebten Kapitalmarktkultur leisten. Bleibt mir noch auf diesem Weg den besten Pressesprechern des Börsianer-Rankings (Seite 65) zu gratulieren. Viel Vergnügen mit der Lektüre wünscht Ihnen Freshfields-Selfie. Juristische Updates und einen spannenden Austausch gab es zum Jahresanfang bei der Premiere von „Freshfields Connect“ in Wien. Ingrid Krawarik nutzte den Event für ein Selfie mit den Partnern der Kanzlei.

Dominik Hojas d.hojas@derboersianer.com Twitter @DominikHojas

4


Top-Büros inklusive

gratis

Parkplätzen! *

1

Adresse für alles, was man im Arbeitsalltag braucht.

*Max. 10 Parkplätze für die Laufzeit von 12 Monaten ab einer Mietfläche von ca. 700 m2. Angebot gültig bis 31.12.2020, ausschließlich für Twin Towers.

A l l e s a n e i n e m St a n d o r t : Konferenz- und Event-Locations Hotel, Restaurants, Supermarkt Fitnesscenter, Kino Post, Bank, Garagen E-Car-Parkplätze, Car-Sharing E x k l u s i v f ü r M i e te r : Afterwork Events, Fitnesskurse Expertentalks, Vorträge myhive Lounge

amwienerberg.com Wien

Bratislava

Warschau

Budapest

Prag

Bukarest

Düsseldorf


INHALT BÖRSIANER NR. 36

US-WAHL

Trump als Kurs-Maker?

26

FINANZPLATZ GRÜNE VISIONÄRIN 08 In den letzten 15 J­ ahren hat Herta Stockbauer die BKS Bank AG zur Vorreiterin in ­Sachen Nachhaltigkeit gelenkt. Am Anfang wurde sie für ihr Engagement belächelt, doch hat sich das Blatt durch ihre Hartnäckigkeit zu ­ihren Gunsten gewendet.

KLIMA-DEBATTE

Grohmann versus ­Anzengruber

68

BÖRSEN Klein gegen groß

16

TRANSAKTIONEN Nur nicht übernehmen 

46

STREITGESPRÄCH Schwarz-Grün: 

68

Gerald Grohmann und ­Wolfgang Anzengruber im Streitgespräch

NOTENBANKEN Der Ton macht den Markt

74

VERANLAGUNG Digitale Heilsbringer

COVER

Grüne Visionärin

08

6

78


KOMMENTAR

Beate Meinl-Reisinger sorgt sich um die ÖBAG

16

RENDITE WIENER BÖRSE Chartvergleich der Aktienmärkte

22

15

BRANCHEN

MEINUNGEN

Darüber spricht man in den

BEATE MEINL-REISINGER Droht eine neue Welle der Verstaatlichung?

15

WOLFGANG MATEJKA Auf ein gutes 2020!

22

WILHELM CELEDA Kommen die Bären?

50

HEINZ BEDNAR Positive Impulse

54

BETTINA SCHRAGL Aufsichtsrats-Wahl kommt öfter

56

PETER BARTOS Die ökosoziale Wende

60

Branchen: Köpfe, Deals, News, Trends und Events

Ad-hoc der Redaktion INSIDES AUF LINKEDIN Wir sind ab sofort auf Lin­

MARKTAUSBLICK23 Börsenausblick der Fondsmanager PORTFOLIO24 Die Asset-Allocation der Bank Gutmann AG USA US-Aktien: Hallo, Mr. President! 1. Teil: Marktumfeld 2. Teil: Veranlagung

3. Teil: Interview 

BANKEN50 VERSICHERUNGEN52 FONDS54 AKTIEN56 IMMOBILIEN58 BERATER60 RECHT62

26 28 30 32

BÖRSENWETTER34

FINTECH 

64

SEITENBLICKE

INVESTMENTSTORY Neue Ära bei der Bawag 

36

KURSE40 Topperformer: Aktien, Fonds, Anleihen und Rohstoffe STATISTIK44 Börsen- und Wirtschaftsdaten

Börsianer Friends unterwegs. Relevante Inhalte, coole Gewinnspiele und ein Blick hinter die Kulissen der Redaktion warten dort auf Sie. Seien Sie dabei!   #BOERSIANERFRIENDS

DANIEL BAYER Seit Mitte Jänner 2020 unterstützt uns der gebürtige Vorarlberger und WU-Student Daniel Bayer als Junior

RANKING65 Die 50 besten Pressesprecher

Entwicklung der Weltbörsen und Analystenstimmen

kedIn unter dem Namen

SO DENKT DIE POLITIK 82 Green Deal: Ist der Komplettumbau Europas Wirtschaft machbar? BÖRSENTALK84 Wo sich die Finanzbranche trifft

Finanzjournalist. Wir freuen uns über den Neuzugang! ROADSHOW

ALBERT BIRKNER 62 Transparenz für jedermann

Die Börsianer Roadshow feiert­heuer ihr Zehn-JahrJubiläum. Zu den Veran-

PETER FELSBACH Nachhaltigkeit im Fokus

87

MARTIN KWAUKA Ein Pakt voller Überraschungen

88

staltungen in Wien und Linz wird 2020 nun auch Graz dazukommen. Wir freuens uns auf neue Gesichter, neue Eindrücke und spannende Marktmeinungen sowie Investmenstorys.

MARKTGEZWITSCHER87 Das wurde im Netz getwittert FIRMENINDEX/IMPRESSUM89 Auszüge von Unternehmen in dieser Ausgabe

Weblinks werden in dieser Ausgabe mit einem

PORTRÄT: 10 FRAGEN AN … Jens David Lehnen, Leiter ­Private Banking, RLB NÖ-Wien AG

90

  GELBEN BALKEN

markiert.

7


#NACHHALTIG

  VITA HERTA STOCKBAUER Vorstandsvorsitzende BKS Bank AG Die gebürtige Klagenfurterin (59) bekleidet den Vorstandsvorsitz der BKS Bank AG seit 2014. Als Ausgleich ist sie schwedische Honorarkonsulin für das Bundesland Kärnten. Wichtige ­Funktionen übernimmt die promovierte Handelswissenschafterin in den Aufsichtsräten der ­Oberbank AG, der BTV AG, Österreichische Post AG und ­Oesterreichischen Kontrollbank AG.

GRÜNE V ISIONÄRIN Nachgefragt. Der „Börsianer“ traf die Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer in der BKS-Direktion in der Renngasse in Wien zum Coverinterview.

8


FINANZPLATZ COVER

Als nachhaltige Vorreiterin übernimmt Herta Stockbauer in Österreichs Finanzbranche seit Jahren Verantwortung in Sachen Klimaschutz. Der Green Deal der EU sei etwas Bemerkenswertes, sagt die BKS-Vorstandschefin. Die Banken hätten die Macht, ­Geldströme in die richtigen Kanäle zu lenken, und sie werden das auch tun. INTERVIEW INGRID KRAWARIK, DOMINIK HOJAS FOTOS STEFAN BURGHART

9


FINANZPLATZ COVER

Time for Action. Das Thema Greenwashing wird im Green Deal der EU stark adressiert. „Wir sollten uns ernsthaft Gedanken machen, was nachhaltig und was vorgeschoben ist“, sagt Stockbauer.

„Durch den Green Deal wird das Geld ­dorthin gelenkt, wo es sinnvoll ist.“ HERTA STOCKBAUER

H

erta Stockbauer ist ein Gewinn für die Finanzbranche. Die Vorstandsvorsitzende der BKS Bank

AG ist auch privat eine Nachhaltigkeits­ pionierin ‑ sie heizt ihr Haus seit 24 Jahren mit Erdwärme. Am Wochenende kauft sie auf dem lokalen Benediktinermarkt in Klagenfurt ein, zu dem sie mit ihrem Hybridauto fährt. In den vergangenen 15 Jahren hat sie ihre Bank zur Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit gemacht. Am Anfang wurde sie für ihr Engagement belächelt, doch hat sich das Blatt durch ihre Hartnäckigkeit zu ihren Gunsten gewendet. Der Umweltaktivistin Greta Thunberg zollt sie Respekt, betont aber gleichzeitig, dass sie selbst nicht für eine Debatte „entweder ‑ oder“

schmackhaft? Die Börsianer-Chefredak-

te es ihr sogar auf Schwedisch schreiben.

zu haben ist. Für sie ist wirtschaftlicher

tion hat im Coverinterview nachgefragt.

Man kann zu ihr stehen, wie man will, aber Heerscharen von Wissenschaftlern

Erfolg ebenso wichtig wie nachhaltiges Unternehmertum. Mit der BKS Bank AG

Frau Stockbauer, haben Sie Greta Thun-

haben Tonnen von Studien produziert,

zeigt sie, dass beides möglich ist. Woher

berg eigentlich schon einen Dankes-Tweet

und das hat fast nichts bewirkt. Diese

kommt ihr Pioniergeist, welches Rüst-

geschrieben? – Herta Stockbauer: Nein,

Frau zieht ein Jahr durch die Welt, und es

zeug braucht es für ein nachhaltiges Ge-

habe ich nicht. Sollte ich das tun?

ist alles anders. Das ist ihr Verdienst. Sie

schäftsmodell, welche Chancen ergeben

hat ein Umdenken bewirkt.

sich mit dem Programm der neuen tür-

Sie hat Ihnen doch viel Positives für das nach-

kis-grünen Regierung, und wie macht

haltige Geschäftsmodell Ihrer Bank und für

Wie viel Greta steckt in Herta? – Ein biss-

sie den Green Deal ihren Firmenkunden

die Zukunft gebracht. – (lacht) Ich könn-

chen was schon. Mein Zugang ist aber

10


FINANZPLATZ COVER

Im Gespräch. Nachhaltigkeit ist eine unglaubliche Geschäftschance, meint Herta Stockbauer zur Börsianer-­ Chefredaktion.

„Diese Debatte wird oft unter dem Blickwinkel ‚entweder ‑ oder‘ geführt. Es geht beides.“ HERTA STOCKBAUER

ein anderer. Greta Thunberg arbeitet

gen, wir wollen klimaneutral werden

die Gefahr, dass das Greenwashing zu-

sehr stark mit Emotionen. Mit starken

bis 2050, wird große Summen brauchen.

nimmt? – Das Risiko ist groß. Aber das

Bildern. Das ist sehr wichtig gewesen

Man kann nicht alles den Banken, Ver-

ist genau das, was der Green Deal ad-

für die Welt, die sie vertritt, also für den

sicherungen und Pensionskassen um-

ressiert. Machen wir uns doch ernsthaft

Umweltschutz und Klimaschutz. Auf der

hängen, das ist auch gar nicht die Ab-

darüber Gedanken, was nachhaltig und

anderen Seite brauchen wir aber auch

sicht, aber sie sind ein wichtiger Teil.

was vorgeschoben ist! Im EU-Aktions-

die Welt der Wirtschaft dazu. Mir geht

Ich glaube schon, dass die Finanzbran-

plan gibt es ein eigenes großes Kapi-

es sehr stark darum, beide Welten mit-

che bereit ist, diese Herausforderungen

tal, das sich nur der Taxonomie widmet.

einander zu verbinden.

anzugehen.

Das sind schon wesentliche Fragestel-

Gefällt es Ihnen, dass junge Menschen auf

Ist es nicht eine große und einmalige

larisiert, ist die Atomenergie. Das wird

die Straße gehen und sich für den Klima-

Chance, den Kapitalmarkt in den Köpfen

in Europa höchst unterschiedlich ge-

schutz einsetzen? – Ja, das gefällt mir

der Menschen wieder positiv zu besetzen,

sehen. In Österreich schütteln wir nur

wirklich sehr gut. Ich sage nur immer

wenn sie spüren und erleben, wie Banken

den Kopf, wenn Atomenergie als grüne

dazu, dass ich ein börsennotiertes Un-

letztlich einen nachhaltigen Impact auf das

Energie bezeichnet wird.

ternehmen führe. Da geht es auch da-

Leben der Menschen haben? – Es ist eine

rum, wirtschaftlich erfolgreich zu sein

sehr große Chance zu zeigen, dass Ban-

Neben der Begrifflichkeit ist es doch die

und Gewinne zu erzielen. Diese Debat-

ken wirklich bereit sind, jene Projek-

fehlende Vergleichbarkeit, die zu Kritik

te wird oft unter dem Blickwinkel „ent-

te bevorzugt zu finanzieren, die einen

führt. – Es wird auch einige Zeit dau-

weder ‑ oder“ geführt. Und das bin ich

Impact leisten. Und das werden wir tun.

ern, bis man Transparenz erreicht hat.

nicht. Es geht beides. Hand in Hand. Ich

Ich habe noch niemand aus den Ban-

Aber man muss einmal beginnen. In der

glaube sogar, dass das eine das andere

kenkreisen erlebt, der das nicht gutge-

Taxonomie-Verordnung und im Green

beflügelt. Mit unseren grünen Produk-

heißen hätte. Viele finanzieren heute

Deal sind das wichtige Themen. Es erin-

ten, mit denen wir uns heute von ande-

schon Dinge, von denen sie wissen, es

nert mich an das Thema Bionahrungs-

ren Banken differenzieren, haben wir

wird ein nachhaltiger Beitrag geleistet.

mittel. Das diskutieren wir seit über drei

lungen. Ein Thema, das sehr stark po-

letztendlich aus dem enormen Innova-

Jahrzehnten, und es gibt immer noch

tionspotenzial dieser Welt geschöpft,

Die Frage ist, können Banken, die nicht im-

große Skepsis, ob Produkte, die als bio

und das macht uns wirtschaftlich er-

mer alle ethisch und moralisch gehandelt

bezeichnet werden, wirklich aus biolo-

folgreich. Das ist der absolute Schlüssel

haben, glaubwürdig umdenken. – Ich weiß

gischer Landwirtschaft stammen. Dort

zu diesem Thema.

nur aus dem eigenen Haus, wie lange es

versucht man das mit Gütesiegeln und

dauert, bis man diese Themen bis zu al-

Labels zu lösen. Ähnlich stelle ich mir

Mit dem Green Deal nimmt die Europä-

len Mitarbeitern durchgebracht hat. Wir

das auch in der Finanzindustrie vor.

ische Union eine Billion Euro in die Hand

beschäftigen uns mit dem Nachhaltig-

Aber natürlich muss danach überprüft

und hängt der Finanzwirtschaft die Lösung

keitsthema intensiv seit 15 Jahren, und

werden, dass das, was behauptet wird,

des Klimawandels um. Kann die Finanz-

ich kann jetzt sagen, es ist jetzt wirklich

auch der Realität entspricht. Sonst hat

wirtschaft diese Erwartungen überhaupt

durchgedrungen.

man diesen Wildwuchs.

was sehr Bemerkenswertes. In dieser

Derzeit sind plötzlich alle nachhaltig und

Das heißt, der Green Deal ist gut und auch

Massivität das aufzuzeigen und zu sa-

Pioniere auf diesem Thema. Besteht nicht

umsetzbar? – Gut ja, die Umsetzung

erfüllen? – Der Green Deal ist schon et-

11


FINANZPLATZ COVER

„Die Bank kann sagen, nachhaltige Projekte ­finanziere ich lieber ­ als andere.“ HERTA STOCKBAUER

wird eine große Herausforderung sein. Die größte Herausforderung liegt darin, dass die Ausgangsvoraussetzungen in den einzelnen Ländern ganz unterschiedlich sind. Allein das Thema Kohle wird schwer zu bewältigen sein. Es ist Faktum, dass manche Länder in der Energieversorgung sehr stark von Kohle abhängig sind, Polen etwa zu 70 Prozent. Wenn ich die Länder nicht einbinden kann, gelingt es nicht. Die EU muss hier kluge Programme schaffen. Auf der einen Seite muss ich diesen Ländern realistische Szenarien eröffnen, ohne

Druck auf Unternehmen? Nachhaltiges Wirtschaften funktioniere auch ohne Bevormundung, sagt Stockbauer.

dass es kalt wird im Wohnzimmer. Auf der anderen Seite darf ich Ländern, die

ten Quartal einen Leitfaden publizieren

Ich frage mich aber schon, ob Sie einem

schon weiter sind, nicht das Gefühl ge-

wird, wie Banken Umweltrisiken ins Ri-

Skigebiet die Schneekanonen finanzieren

ben, dass sie die Zeche zahlen müssen.

sikomanagement zu integrieren haben.

oder nicht? – Diese Entscheidung tref-

Das ist ein Spagat und eine höchst poli-

Das heißt, wir müssen uns bei Finanzie-

fen wir selbstverständlich. Wenn wir

tische Frage.

rungen explizit mit diesem Thema be-

der Auffassung sind, dass die klima-

schäftigen, etwa ob ein Unternehmen

tischen Bedingungen nicht gut genug

Ist der Green Deal finanzierbar? – Ich bin

exponiert ist und ob Umwelteinflüsse

sind, dort ein wirtschaftlich nachhalti-

optimistisch, dass das gelingt. Es geht

dazu führen, dass ein Unternehmen in

ges Skigebiet zu etablieren, dann dür-

nicht um zusätzliches Finanzierungs-

seiner Existenz bedroht ist. Auf der an-

fen wir diese Finanzierung schon aus

volumen, sondern es geht ums Lenken

deren Seite haben wir auch die Nach-

Risikogesichtspunkten nicht machen.

der Finanzströme hin zu nachhaltigen

haltigkeit der zu finanzierenden Pro-

Banken haben im Rahmen des Kre-

Produkten. Was nicht nachhaltig ist,

jekte abzuschätzen. Die Bank kann sa-

ditvergabeprozesses zu beurteilen, ob

wird bei Kundenbetreuern nicht mehr

gen, nachhaltige Produkte oder Projekte

Umwelteinflüsse dazu führen könnten,

auf großes Wohlwollen stoßen. Sie wer-

finanziere ich deutlich lieber als andere.

dass ein Geschäftsmodell eines Unter-

den eine gewisse Zurückhaltung zeigen,

nehmens gefährdet ist. Das ist neu im

man wird das Nachhaltige lieber ma-

Die Politik und die EU denken grün, Sie sa-

Rahmen des Nachhaltigkeitsmanage-

chen. Allein daraus werden sich Preis-

gen die Banken denken grün. Wie schaffen

ments.

effekte ergeben.

Sie es, dass die Kunden grün denken? Ohne sie wird es nicht gehen. – Das ist vollkom-

Werden dann Banken nicht zu einer mo-

Was soll die Finanzindustrie dazu beitra-

men richtig. Aber ich kenne eine Zahl,

ralischen Instanz für ihre Kunden? – Das

gen, dass der Green Deal letztendlich er-

die im Zusammenhang mit dem Green

würde ich nicht so sehen. Ich muss nie-

folgreich ist? – Indem wir wirklich in

Deal publiziert wurde. 97 Prozent sagen,

manden bevormunden, jeder trifft sei-

der Finanzierung differenzieren. Die

dass Umweltthemen wichtig und richtig

ne eigenen Entscheidungen, und das

FMA hat angekündigt, dass sie im ers-

sind. Das Bewusstsein ist schon da.

wird auch immer so sein.

12


FINANZPLATZ COVER

Das Thema Ökologie und Nachhaltigkeit

Bank zu platzieren? – Wir haben klein

findet sich auch im Programm der neuen­

angefangen, die ersten Themen waren

hat? – Ich war bei einer Podiumsdis-

Regierung

Welche

mitarbeiterbezogen, also Gesundheits-

kussion zum Thema unternehmerische

Punkte halten Sie für wichtig? – Die KESt-

förderprogramme, Aus- und Weiterbil-

Ethik im Stift St. Georgen. Da gab es ei-

Befreiung auf Kursgewinne in der Al-

dung, Arbeitszeitmodelle, das war der

nen Referenten, der gesagt hat, „Gier

tersvorsorge ist ein ganz wesentlicher

Beginn. Ich habe dann begonnen, die-

frisst Hirn“. Bei mir ist hängen geblie-

Schritt. Ich bin fest davon überzeugt,

se Themen im Aufsichtsrat im Rahmen

ben, dass man bei unternehmerischen

dass ein nachhaltiger Vermögensauf-

des Berichts über die Unternehmens-

Entscheidungen nicht nur auf den fi-

bau gefördert werden soll. Ansonsten

strategie vorzustellen. Nachhaltigkeit

nanziellen Erfolg schauen soll.

findet sich auch das Thema KESt-Vor-

war dabei immer ein wesentlicher Teil.

teile für nachhaltige Produkte im Pro-

Am Anfang ist dazu sehr wenig nach-

Waren Sie da schon Vorstandsvorsitzende

gramm. Unserer Erfahrung nach geht

gefragt worden. Später habe ich auch

der BKS Bank AG? – Nein, ich glaube, ich

es den Kunden bei nachhaltiger Veran-

in den Hauptversammlungen berich-

war noch nicht einmal im Vorstand. Das

lagung gar nicht darum, dass sie ein Zu-

tet,

Nachhaltigkeitsaktivitä-

liegt schon sehr weit zurück. Dann habe

ckerl bekommen, damit sie nachhaltig

ten wir setzen und welche Ziele wir ha-

ich mir viele Gedanken darüber gemacht,

veranlagen. Jene, die es heute tun, ma-

ben. Und ehrlich gesagt, heute wird un-

wie man denn ein Unternehmen führt.

chen es aus Überzeugung. Sie wollen nur

ser Engagement im Aufsichtsrat aner-

nicht schlechtergestellt werden. Man

kannt. Ganz hat man mich am Anfang

Wo haben Sie sich Ideen geholt? – Mein

muss aber zwischen Finanzierungssei-

nicht verstanden. Ich habe aber im Haus

Zugang dazu war über den Verein Re­

te und Veranlagungsseite unterschei-

immer Mitstreiter gehabt, die mich sehr

spact, in dem ich heute noch Vizepräsi-

den. Auf der Finanzierungsseite gibt es

früh unterstützt und begleitet haben

dentin bin. Respact hat bald danach den

einen wichtigen Punkt im Regierungs-

und CSR irgendwann auch selbst mitge-

Trigos mitorganisiert, der verantwor-

programm, das ist der Green Supporting

tragen haben. Es kann nicht eine Person

tungsvolles Wirtschaften auszeichnet.

Factor. Den halte ich für sehr wichtig,

allein machen. Das war sehr wichtig.

Es hat mir gefallen, dass man Unter-

Österreichs

wieder.

welche

Gab es irgendein Ereignis, das Sie geprägt

nehmen vor den Vorhang holt, die wirt-

weil der nachhaltige Projekte für Banken in der Finanzierung attraktiver und

Woher kommt Ihr Pioniergeist? – Wir

schaftlich erfolgreich sind, aber eben

für den Kunden möglicherweise sogar

wollten attraktive Mitarbeiter anzie-

dann das Quäntchen mehr tun. Ich habe

billiger macht. Der Green Supporting

hen. Das war eine Kernzielsetzung, weil

bei Respact prägende Persönlichkeiten

Factor wird im EU-Aktionsplan expli-

man mit dieser Ausrichtung Mitarbei-

getroffen wie Peter Oswald von Mondi,

zit erwähnt und ist im Regierungspro-

ter anzieht, die ein ähnliches Wertege-

den jetzigen Präsidenten von Respact

gramm übernommen worden.

rüst haben. Viele junge Menschen ha-

Peter Giffinger von Saint Gobain oder

ben hier schon ein anderes Problem-

auch Herbert Schlossnikl von Vöslau-

Werden andere Finanzierungen teurer? –

verständnis und Mindset als die ältere

er, mit denen ich mich sehr gut austau-

Das sehe ich wirklich vor mir. Finan-

Generation.

schen konnte und kann.

zierungen in jenen Branchen, die ausgeschlossen sind, werden teurer. Investitionen in ein Kohlekraftwerk wird man heute nicht mehr zu gleichen Kon-

2050

ditionen machen wie ein Photovoltaikprojekt, im Preis spiegelt sich das heute schon wider. Nachhaltige Produkte werden günstiger, weil jede Bank letztendlich offenlegen muss, wie viel sie von ihrem neuen Geschäftsvolumen wohin ausgereicht hat. Das hat eine Lenkungswirkung und führt dazu, dass sich die Banken stärker auf nachhaltige Finanzierungen fokussieren werden.

will die Europäische Union klimaneutral sein. Für diesen sogenannten­Green Deal nimmt sie im ersten Anlauf bis 2030 eine Billion Euro für Investitionen in die Hand. Damit sollen die CO2-Emissionen gesenkt werden. Dafür soll ein Klimagesetz, das „Climate Law“, bis März 2020 erlassen werden.

Wie schwierig war es am Anfang, das Thema Nachhaltigkeit im Aufsichtsrat der

13


FINANZPLATZ COVER

Warum sind Sie an dem Thema drangeblie-

ternehmen messen? – Wir messen unse-

des herzlichen Zugangs auf Kunden. Das

ben? – Weil es nicht den Gegensatz gab,

ren ökologischen Fußabdruck. Wir wis-

sehe ich auch als sehr nachhaltig an.

entweder das eine oder andere zu tun,

sen genau, wie groß unsere CO2-Emis-

sondern weil auch der unternehmerische

sionen pro Mitarbeiter oder des Instituts

Sie sind bis 2024 bestellt. Was wollen Sie

Erfolg ein wichtiger Baustein war. Nach-

insgesamt sind. Das publizieren wir auch

bis dahin bewegen? – Ach, mein Gott. Da

haltig Gewinne zu erzielen ist genauso

in unserem Nachhaltigkeitsbericht. Aber

steht noch sehr viel auf der Agenda. Wir

nachhaltig wie Projekte zu sponsern.

es ist ein Aufwand. Modelle, dass das

haben unglaubliche Chancen am Markt.

einfach gerechnet werden kann, müssen

Wir wollen das Thema Nachhaltigkeit

Was können Sie als Vorreiterin den anderen

erst etabliert werden. Wir werden in Zu-

weiter auszubauen, da haben wir viele

Banken mitgeben, die jetzt auf Druck der Po-

kunft sagen, mit diesem Kredit haben wir

Ideen, und es gibt noch viel zu tun. Einen

litik und des Green Deal dieses Geschäft for-

so und so viel CO2 eingespart. Oder wenn

allfälligen Übergang an der Spitze der

cieren müssen? – Den Ball aufzunehmen.

ein Anleger einen Fonds zeichnet, weiß

Bank gut zu gestalten gehört dazu und

Es ist eine unglaubliche Geschäftschan-

er, was er damit bewirkt hat. Diese Dinge

natürlich unabhängig zu bleiben, das ist

ce. Jetzt schrecken einen schon die gan-

entwickeln sich erst.

ein wesentliches Ziel.

dem Green Deal genannt werden. Nur,

Das Logo der BKS wird aber schon rot blei-

Mit Letzterem sprechen Sie den Konflikt

das verpufft ja nicht. Das fließt in den

ben. – Das Logo wird rot bleiben, aber es

mit der Unicredit Bank Austria AG an. Gibt

Wirtschaftskreislauf. Das darf man nicht

wird sich verändern. Wir sind am Ende ei-

es eine Art Kompromissbereitschaft? – Ge-

als kompletten Wahnsinn darstellen, an

nes großen Marken-Repositionierungs-

spräche machen immer Sinn. Die Fra-

dem man zugrunde geht. Es wird Geld

Projekts und werden im ersten Halbjahr

ge ist, ob man über die richtigen Punk-

dorthin gelenkt, wo es sinnvoll ist.

noch sehr viel dazu zu sagen haben. Wir

te spricht. Diese Struktur, die wir haben,

setzen sehr stark auf Markenkernwer-

ist uns sehr wichtig, und das zu verteidi-

Gibt es konkrete Zahlen in Ihrer Bank, mit

te wie Verantwortungsbewusstsein, re-

gen und aufrechtzuerhalten ist eine ganz

denen Sie Nachhaltigkeit und Erfolg im Un-

gionale Verbundenheit und das Thema

wichtige strategische Zielsetzung. n

zen Summen, die in Zusammenhang mit

300

#ANLEIHEN

Milliarden US-Dollar betrug das Volumen der 2019 weltweit emittierten Green, Social­ und Sustainability-Bonds. Das ist ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zu 2018. Green Bonds m ­ achen 78 Prozent des Gesamtvolumens aus, danach folgen mit 16 Prozent die ­Sustainability-Bonds. Das erwartete Volumen für 2020 beträgt 320 Milliarden US-Dollar.

DREI MILLIARDEN EURO IN ÖSTERREICH I n Österreich wurden bisher insgesamt

sen Bank International AG in Höhe von 500

das Konto der Verbund AG. Mit einem So-

rund drei Milliarden Euro an nachhal-

Millionen Euro im Jahr 2018 und von 750

cial Bond in Höhe von 300 Millionen Euro

tigen Anleihen begeben. Den ersten Green

Millionen Euro sowie 47 Millionen Euro im

glänzen die Kommunalkredit AG sowie die

Bond in der Höhe von 500 Millionen Euro

Jahr 2019. Die Hypo Vorarlberg AG emit-

BKS Bank AG mit drei Millionen Euro. Im

emittierte die Verbund AG im Jahr 2014.

tierte 300 Millionen Euro, die BKS Bank

Oktober 2019 begab die Oesterreichische

Insgesamt wurden bisher neun Green

AG drei kleine Green Bonds zu je drei Mil-

Kontrollbank AG den ersten Sustainabi­

Bonds begeben, drei davon von der Raiffei-

lionen Euro. Zwei Green Bonds gehen auf

lity-Bond in Höhe von 500 Millionen Euro.

14


FINANZPLATZ GASTKOMMENTAR

DROHT EINE NEUE WELLE DER VERSTAATLICHUNG? Beate Meinl-Reisinger zeigt sich besorgt um die Zukunft der ÖBAG. Warum die Neos-Parteichefin eine konkrete Beteiligungsstrategie vermisst, erklärt sie in ihrem Gastkommentar.

  VITA BEATE MEINL-REISINGER Vorsitzende und Klubobfrau Neos Die Juristin (41) beschreibt sich selbst als durchsetzungsstark, zielstrebig und manchmal ungeduldig. Sie ist seit Juni 2018 Parteivorsitzende der Neos. Den Wahlerfolg im Jahr 2019, bei dem die Neos das beste Ergebnis einer liberalen Partei in Österreich erzielten, bezeichnet sie als ihren größten Karriereerfolg. Privat findet man sie am liebsten mit der Familie in der Natur.

Die ÖBAG geht auf Einkaufstour. 100

in der gleichen Funktion im Finanzmi-

Millionen Euro hat Alleinvorstand Tho-

nisterium auch noch – so das Ondit – die

mas Schmid auf der hohen Kante. In ei-

Aufsichtsräte für die neue ÖBAG ausge-

nem Medienbericht spricht er weiters

„Lauter Interessenkonflikte

von 100 Unternehmen, die die ÖBAG

und Unvereinbarkeiten.“

definiert haben soll, die von „strategischem Interesse“ seien und man über

BEATE MEINL-REISINGER

sucht haben soll. Lauter Interessenkonflikte und Unvereinbarkeiten. Neben der Frage des Wie und des Was als der konkreten Beteiligungsstrategie

100 Millionen Euro als Investitions-

stelle ich schon auch die Frage nach dem

summe für 2020 lockermachen wolle.

Warum. Warum soll nach Jahrzehnten,

Das macht mich stutzig.

in denen richtigerweise die verstaat-

Eine Anfrage von Neos an den Fi-

deutet nämlich, dass die gesamte Be-

lichte Industrie in weiten Teilen priva-

nanzminister, wie denn die Strategie

teiligungsstrategie der Republik, das

tisiert wurde, nun eine neue Welle der

der Beteiligungsholding aussieht und

heißt, die Entscheidung, in welche Be-

Verstaatlichung bevorstehen. Auch auf

welche Unternehmen auf der Einkaufs-

reiche das Geld der Steuerzahlerinnern

diese Frage hat es nie konkrete Antwor-

liste der ÖBAG stehen, blieb unbeant-

und Steuerzahler investiert wird, aus-

ten gegeben, ein Verweis auf den nor-

wortet. Dazu kommt: Weder im Zuge

schließlich in den Händen von Allein-

wegischen Staatsfonds, sind – Pardon –

der Umwandlung der ÖBIB in die ÖBAG

vorstand Thomas Schmid liegt.

ein Witz. Österreich und Norwegen sind

noch danach hat die Gesellschaft jemals

Von dem Thomas Schmid, der als Al-

eine Strategie präsentiert, warum man

leinvorstand in der Causa Casinos Aus­

Und somit bleibt die Befürchtung,

mit der doch zu Recht bestehenden Li-

tria AG (Casag) als Beschuldigter von

dass es der ÖVP vor allem um eines geht:

nie „Mehr Privat, weniger Staat“ bricht.

der WKStA geführt wird, weil er inter-

den eigenen Machtbereich auszudeh-

Trotz dieser Geheimniskrämerei: Wir

ne Dokumente an Novomatic weiterge-

nen und weitere Spielwiesen und Ver-

Neos bleiben dran. Finanzminister Blü-

geben haben soll. Dem Thomas Schmid,

sorgungsjobs für Partei und Parteileu-

mel muss bei „seiner“ Beteiligungs-

der selbst an der Ausschreibung für den

te zu schaffen und so ihr Netzwerk der

holding wenn schon nicht die konkre-

ÖBAG-Alleinvorstand in seiner Funk-

Macht auf einen immer größer werden-

te Strategie, so zumindest einen stra-

tion als damaliger Generalsekretär des

den staatlichen Sektor wie ein Spinnen-

tegischen Rahmen vorgeben, innerhalb

Finanzministers mitgeschrieben hat,

netz auszubreiten. Das wäre ein starkes

dem sich die ÖBAG bewegen soll. Hier

die dann genau auf ihn zugeschnitten

Stück für die angebliche Wirtschafts-

lassen wir nicht locker. Alles andere be-

war. Und dem Thomas Schmid, der sich

partei ÖVP. n

15

in keiner Weise vergleichbar.


#STRATEGIE

K L E I N

groß G EG E N


FINANZPLATZ BÖRSEN

Bulle und Bär. In Frankfurt stehen die beiden Skulpturen in lauernder Kampfstellung seit 1988 auf dem Börsenplatz vor der Deutschen Börse. Der Bulle ist Beschützer der Börse, der das Unheil des Bären abwenden soll.

Von Frankfurt über Zürich, Warschau, Wien bis Stuttgart - im Börsenbusiness geben ausgereifte ­Geschäftsmodelle den Ausschlag über Erfolg oder Scheitern. Der Börsianer ­beschreibt, mit welchen Strategien die Nachbarbörsen gutes Geld machen. TEXT ROBERT WINTER

I

m Vorjahr zogen manche Börsen stark an. Das gilt etwa für den Schweizer Blue-Chip-Index SMI, bei dem für das Kalenderjahr 2019 ein Plus von 26 Prozent zu Bu-

che schlägt. Dem stand der deutsche Dax mit plus 25,5 Prozent nur wenig nach. Der Wiener Performanceindex ATX TR brachte es auf einen Anstieg von 20,5 Prozent. Obwohl das Wirtschaftswachstum in Österreich im Vorjahr deutlich über jenem von Deutschland lag, fiel das Plus des Leitindex ATX mit 16 Prozent schon deutlich moderater aus. Aber das ist noch lange kein Grund zum Jammern. Sackte doch der WIG 20, der wichtigste Aktienindex der Warschauer Wertpapierbörse in Polen, im Vorjahr um 9,5 Prozent ab. Angesichts der vielerorts guten Marktentwicklungen sollte man annehmen, dass auch das Geschäft der Börsen

© DEUTSCHE BÖRSE AG

florierte. Das trifft aber nicht überall zu. Denn die Börsen

17

sind unterschiedlich groß und die Geschäftsmodelle durchaus verschieden. Ergo trägt das mit Aktien erreichte Handelsvolumen eben nur einen Teil zum Gesamtergebnis der Deutschen Börse, der Börse Stuttgart, der Swiss Exchange, sowie der Börsen in Wien und Warschau bei. Aber wie se-


FINANZPLATZ BÖRSEN

© SIX

Starkes Segment. Die SIX Swiss Exchange erzielte beim ETF-Handel mit 124,7 Milliarden Schweizer Franken einen neuen Rekord.

hen die Geschäftsmodelle der Börse eigentlich aus? Womit machen die Börsen Geld, welche Segmente spielen nur eine Nebenrolle? Welche Innovationen sind nötig, um im Börsenbusiness am Ball

einbußen in der Höhe von 18,1 Prozent,

„Hatten 2019 sieben Börsengänge an der SIX.“

zu bleiben? Und mit welchen direkten Konkurrenten befinden sich die Börsen

bei der Deutschen Börse erreichte der Rückgang 13,3 Prozent, an der Euronext 8,9 Prozent. Wie sich das auf die Ergebnisse der Börsen für 2019 auswirkt, kann erst

JOS DIJSSELHOF

nach Veröffentlichung der Geschäftsberichte für das Vorjahr beurteilt wer-

im Clinch? Im Vorjahr waren die Umsätze jedoch

den. Tatsache ist, dass das Geschäft be-

Rückläufige Umsätze

rückläufig. Christoph Boschan, CEO

reits zwischen 2017 und 2018 schwierig

Laut einer Auswertung des deutschen

der Wiener Börse AG und ihrer Holding

war. So ging das Ergebnis vor Zinsen,

Infoportals „Statista“ war die New York

CEESEG AG: „2019 litten Börsenplätze

Steuern, Abschreibungen und Neube-

Stock Exchange im Jahr 2018 mit ei-

europaweit am Brexit und an der zuneh-

wertungen (Ebitda) der Wiener Börse,

nem mit Aktien erzielten Handelsvolu-

menden Regulierung. Die Wiener Börse

das im Geschäftsjahr 2017 über 29 Mil-

men in der Höhe von 19.341 Milliarden

verzeichnete im Jahr 2019 einen Aktien-

lionen Euro betragen hatte, im Jahr da-

US-Dollar weltweit führend. Die Deut-

umsatz von 62 Milliarden Euro, was ge-

rauf um 5,5 Prozent zurück. 2017 betrug

sche Börse AG rangierte mit 1.818 Milli-

genüber 2018 einem Rückgang von rund

das Ebitda der Gruppe Deutsche Börse

arden US-Dollar im weltweiten Ranking

zwölf Prozent entspricht.“

mehr als 1,5 Milliarden Euro. 2018 folg-

auf Platz zwölf, die SIX Swiss Exchange

Fest steht bereits, dass Wien mit ge-

te ein Rückgang um 5,6 Prozent. An der

mit 966 Milliarden US-Dollar auf Rang

ringeren Aktienumsätzen nicht allein

Börse Warschau wiederholte sich das

16. An der Wiener Börse erreichten die

dasteht. Von Jänner bis Oktober ver-

Spiel. Von 2017 bis 2018 sank das Ebit-

Aktienumsätze 70,5 Milliarden Euro.

zeichnete die Londoner Börse Umsatz-

da von 212 auf 202 Millionen polnische

18


FINANZPLATZ BÖRSEN

Zloty, was einem Rückgang von 4,8 Prozent entspricht.

Eurex, Xetra und Clearstream Die Gruppe Deutsche Börse, die zahl-

menbedingungen konnte der Umsatz im

„Rückgänge bei Transaktionserlösen kompensiert.“

reiche Tochterunternehmen und Beteiligungen umfasst und per Ende 2018

Vorjahr voraussichtlich stabil gehalten werden. Das Geschäft der Wiener Börse ist gut diversifiziert. Die Nationalbörse ist Marktführer im Handel und Listing österreichischer Aktien. Das können nur noch wenige Nationalbörsen von

CHRISTOPH BOSCHAN

insgesamt 5.964 Mitarbeiter zählte, ist

sich behaupten. Über 80 Prozent des

in neun Geschäftssegmenten aktiv. Bei

Sieben Börsengänge 2019

Aktienumsatzes stammen von interna-

den Beiträgen zu den Nettoerlösen, die

Mit dem Finanzdatengeschäft erwirt-

tionalen Handelsteilnehmern.“

2018 insgesamt knapp 2,8 Milliarden

schaftete SIX 2018 einen Betriebsertrag

Zusätzlich zu Handel und Listing,

Euro erreichten, spielte die Termin-

von 393,9 Millionen Franken, die Ge-

der nach wie vor stärksten Geschäfts-

börse Eurex mit einem Erlösanteil von

schäftseinheit

trug

säule, ist die Wiener Börse im Vertrieb

rund einem Drittel die wichtigste Rol-

rund 156 Millionen Franken zum Er-

von Marktdaten, IT-Services und In-

le. Die Abwicklungsplattform Clear-

gebnis bei. Jos Dijsselhof, CEO von SIX:

dex-Benchmarks tätig. In diesen Be-

stream trug knapp 26 Prozent zu den Er-

„Nach Abschluss der strategischen Neu-

reichen lief es laut Boschan im Vorjahr

lösen bei. Das Geschäft an der European

ausrichtung im letzten Jahr erwirtschaf-

gut. Boschan: „2019 wurden Rückgänge

Energy Exchange EEX, der führenden

tete eine verkleinerte, aber fokussierte-

bei Transaktionserlösen von steigenden

europä­ischen Energiebörse, an der die

re SIX im ersten Halbjahr 2019 einen Be-

Erträgen in anderen Geschäftsfeldern

Gruppe Deutsche Börse 75 Prozent hält,

triebsertrag von 551,7 Millionen Schwei-

kompensiert. Starke Beiträge kamen aus

sorgte für 9,3 Prozent der Nettoerlöse,

zer Franken.“ Im Gesamtjahr 2019 stieg

dem Bereich IT-Services, dem Marktda-

beim Wertpapierhandel auf Xetra wa-

der Handelsumsatz im Vorjahr gegen-

tenverkauf und dem stark wachsenden

ren es 8,3 Prozent. Zumindest bis Ende

über 2018 um 8,5 Prozent auf 1.477 Milli-

Anleihen-Listing-Geschäft.“ Das Ver-

des dritten Quartals des Vorjahres war

arden Franken. Beim ETF-Handel wurde

wahrgeschäft wird in Prag betrieben,

die Entwicklung gut. Bis Ende Septem-

mit einem Volumen von 124,7 Milliarden

Beteiligungen an Strom- und Gasbörsen

ber konnten die berichteten Nettoerlö-

Franken und einem Plus von 24 Prozent

tragen rund ein Drittel zum Ergebnis vor

se und das Ebitda im Jahresvergleich um

gegenüber 2018 ein neuer Rekord erzielt.

Zinsen und Steuern (Ebit) bei.

jeweils elf Prozent gesteigert werden.

SIX-CEO Dijsselhof: „Im Geschäftsjahr

Beim Börsengeschäft hat die von Ma-

Das Geschäftsmodell der größten

2019 fanden bei uns insgesamt sieben

rek Dietl, dem Präsidenten der GPW-

Schweizer Börse SIX Swiss Exchange, die

Börsengänge statt. Das Transaktions-

Geschäftsführung, geleitete Warschau-

Ende 2018 in 20 Ländern 2.594 Mitarbei-

volumen von insgesamt 3,1 Milliarden

er Börse gegenüber dem Wiener Parkett

ter beschäftigte, ist auf vier Geschäfts-

Schweizer Franken war das viertgrößte

die Nase vorn. 2018 erreichten die Um-

einheiten fokussiert. Dabei handelt es

an einer europäischen Börse.“

satzerlöse 346,8 Millionen polnische

Banking-Services

sich einerseits um die Swiss Stock Ex-

Zloty, was zum Schlusskurs von Euro

change, die aus der Börse und Securi­ty-

Immerhin stabil

zu Zloty per Ende 2018 einem Betrag

Services für das gesamte Post-Trading

Kleinere Brötchen werden an der Wie-

von knapp 81 Millionen Euro entsprach.

besteht. Der Bereich Banking-Servi-

ner Börse gebacken. 2018 beschäftigte

Das Geschäft der Börse Warschau, dem

ces betreibt, entwickelt und digitalisiert

die Börse, gemessen in Vollzeitäquiva-

größten Börsenplatz Zentral- und Ost-

den Schweizer Zahlungsverkehr. Im Ge-

lenten, im Schnitt 84,5 Angestellte. Laut

europas, ist auf Listing, Trading, Infor-

schäftsbereich Financial Information

Geschäftsbericht der Wiener Börse be-

mations-Services und Aktivitäten im

sind die Aufgaben rund um Finanzdaten

trugen die Umsatzerlöse im Jahr 2016

Nachhandelsbereich fokussiert.

und Referenzdaten gebündelt. Im Seg-

48,7 Millionen Euro. Bis 2018 folgte ein

ment Innovation & Digital liegt der Fo-

Anstieg auf 50,7 Millionen Euro. Davon

Neue Ideen bringen Umsatz

kus auf innovativen Services und Wei-

entfielen knapp 44 Prozent auf Trans-

Die Börse Warschau ist auch ein gutes

terentwicklungen.

aktionserlöse mit Aktien und Bonds, 32

Beispiel dafür, wie sich das Börsenge-

Laut SIX-Geschäftsbericht erreichte

Prozent kamen aus dem Datenverkauf

schäft durch Strategieanpassungen und

der Betriebsertrag im Jahr 2018 1,94 Mil-

und rund zwölf Prozent aus Erlösen aus

Veränderungen in einzelnen Marktseg-

liarden Schweizer Franken. Mit 508 Mil-

IT-Dienstleistungen.

Wiener-Börse-

menten im Zeitenlauf verändert. 2008

lionen Franken lieferte die Geschäfts-

Chef Boschan: „Der Jahresabschluss

betrug der Umsatz 185 Millionen Zloty.

einheit Securities & Services den größ-

und der Geschäftsbericht für 2019 sind

Davon entfielen 70 Prozent auf Han-

ten Ergebnisbeitrag.

in Arbeit. Trotz der schwierigen Rah-

delsaktivitäten, 16,5 Prozent kamen aus

19


© BÖRSE STUTTGART

FINANZPLATZ BÖRSEN

Verschwiegen. Die Börse Stuttgart gibt keine Details der Geschäftszahlen bekannt.

dem Datengeschäft und elf Prozent aus dem Bereich Listing. Ende des dritten Quartals 2019 trug der Bereich Commodities, angefangen von Kassa- und Termingeschäften im Elektrizitäts- und Gasbereich bis hin zu Aktivitäten bei CO2-Emissionszertifikaten, mehr als

„Stuttgart ist Europas größter Börsenplatz für verbriefte Derivate.“

gart entsprach von 2017 bis 2019 unseren Planungen und war zufriedenstellend. Zu Details unserer Geschäftszahlen äußern wir uns nicht.“ Angaben über Entwicklungen in einzelnen Segmenten gibt es aber dennoch. So waren verbriefte Derivate im Vor-

MICHAEL VÖLTER

jahr mit einem Handelsvolumen von

44 Prozent zu den Umsätzen bei. Danach folgten der Aktienhandel mit 27

liche Produkte oder die Bereitstellung

29 Milliarden Euro das wichtigste Seg-

Prozent und Datendienstleistungen mit

von Dienstleistungen auf dem privaten

ment. Vorstands-Chef Völter: „Damit

knapp 13 Prozent.

Markt“, sagt Dietl.

ist Stuttgart Europas größter Börsenplatz für verbriefte Derivate. Gegenüber

„Es gibt zwei gegenläufige Wellen in unserer Industrie. Die erste ist das Stre-

Vornehm zurückhaltend

2018 ging das Handelsvolumen aufgrund

ben nach weniger Intermediation bei

Wie sich das Geschäft an der Stuttgarter

der geringeren Volatilität an den Märk-

Finanztransaktionen. Ein gutes Beispiel

Börse, deren Services auf Privatanleger

ten jedoch um rund 16 Prozent zurück.“

ist der blockchainbasierte Handel. In der

fokussiert sind, entwickelt, wird nicht

Bei Exchange Traded Products stieg da-

Wertschöpfungskette gibt es keine Bro-

kommuniziert. Michael Völter, Vorsit-

gegen das Handelsvolumen im Vorjahr

ker, Verwahrstellen oder Clearingstel-

zender des Vorstands der Vereinigung

um rund 21 Prozent auf etwa zwölf Milli-

len. Die zweite Welle bezieht sich auf die

Baden-Württembergische Wertpapier-

arden Euro. Das ist laut Börsenchef Völ-

Ausweitung des traditionellen Börsen-

börse e. V., die an der Spitze der Gruppe

ter ein Hinweis auf die weiter zuneh-

konzepts auf neue Geschäftszweige wie

Börse Stuttgart steht: „Das wirtschaft-

mende Beliebtheit dieser Anlageklas-

etwa eine Plattform für landwirtschaft-

liche Ergebnis der Gruppe Börse Stutt-

se bei privaten Anlegern. Bei Aktien lag

20


FINANZPLATZ BÖRSEN

das Handelsvolumen 2019 mit rund 14,6

„Hauptwettbewerb kommt von anderen Handelsplattformen.“

Milliarden Euro um etwa sechs Prozent unter jenem von 2018. Bei Anleihen lag der Handelsumsatz 2019 bei rund 11,2 Milliarden Euro und damit auf dem Niveau von 2018. MAREK DIETL

Innovation anders gelebt

Leiter der Börse Warschau: „Obwohl wir eine regionale Drehscheibe sind, glauben wir, dass der Hauptwettbewerb nicht von anderen Marktteilnehmern, sondern von anderen Handelsplattformen ausgeht. Wir haben mit BATs Europe und Turqoise zwei Plattformen, die in Polen vertreten sind. Sie haben einige

Die Börsenplätze müssen mit rasan-

Innovationen bereits umgesetzt. Bör-

Handelsaktivitäten mit polnischen Ak-

ten Entwicklungen im Technologiebe-

senvorstand Völter: „Neben dem Wert-

tien gemeldet, waren bisher aber keine

reich Schritt halten und Innovations-

papierhandel sind 2019 neue, digitale

Bedrohung für GPW.“

stärke zeigen. Wiener-Börse-Chef Bo-

Geschäftsfelder hinzugetreten. Die App

Gegen mächtige Gegner steigt die

schan: „Die Wiener Börse hat ein star-

Bison macht den über 75.000 aktiven

Schweizer Börse in den Ring. Gemessen

kes Kooperationsnetzwerk in Zentral-

Nutzern seit Januar 2019 den Handel mit

an der Free Float Market Capitalizati-

und Westeuropa aufgebaut und profi-

Kryptowährungen so einfach wie mög-

on liegt die von CEO Dijsselhof gelenkte

tiert nachhaltig davon, vor allem im IT-

lich. Ende September 2019 ist zudem die

SIX hinter LSE, Euronext und Deutsche

und Datengeschäft. Börsen gehörten

Digital Exchange der Börse Stuttgart BS-

Börse in Europa auf Platz vier und steht

von jeher zu den Vorreitern beim Ein-

DEX gestartet. Dabei handelt es sich um

laut Eigenangaben in Konkurrenz zu al-

satz neuester technischer Infrastruk-

einen multilateralen Handelsplatz für

len Börsen, wenn es um Listings geht.

tur. Hier orientieren wir uns weiterhin

digitale Vermögenswerte. Wichtig sind

Innerhalb von Deutschland finden sich

an den modernsten europäischen Fi-

die Blockchaintechnologie und auf ihr

die Mitbewerber der Börse Stuttgart.

nanzplätzen.“ Welche Innovationen am

basierende digitale Assets, die sich als

Börsenchef Völter: „Der Börsenhan-

Wiener Börsenplatz geplant sind, will

neue Anlageklasse etablieren. Aktuell

del ist nach wie vor stark national ge-

Boschan nicht präzisieren. „Dafür ist es

liegt ein Innovationsschwerpunkt auf

prägt. Daher sind die Hauptwettbewer-

jetzt noch zu früh“ so der Börse-Chef.

digitalen Assets, für die eine durchge-

ber je nach Anlageklasse unterschiedli-

hende Infrastruktur geschaffen wird.“

che Handelsplätze in Deutschland.“

ten Livegang der ersten digitalen Börse

Konkurrenz belebt

ner Börse gefordert, mit zusätzlichen

der Welt. Dabei handelt es sich um SIX

Je nach Ausrichtung und Größe haben es

Innovationen neue Geschäftsbereiche

Digital Exchange SDX, eine integrier-

die Börsen mit unterschiedlichen Mit-

und Ertragsmöglichkeiten zu erschlie-

te Emissions-, Handels-, Abwicklungs-

bewerbern zu tun. So stuft Wiener-Bör-

ßen, um damit ihre Position gegen-

und Verwahrinfrastruktur für digitale

se-Manager Boschan die CBOE als wich-

über anderen Börsen und Mitbewerbern

Vermögenswerte. In Stuttgart wurden

tigsten Konkurrenten ein. Marek Dietl,

nachhaltig zu stärken. n

Konkret wird es in der Schweiz mit

Fazit: Über kurz oder lang ist die Wie-

dem für die zweite Jahreshälfte geplan-

EIN SOLIDER AUSBLICK?

VISION VERNUNFT #vision #vernunft #erfolgsrezept Nur wer sorgfältig kalkuliert, kann Visionen verwirklichen. Das ist unser Erfolgsrezept. simmoag.at


RENDITE WIENER BÖRSE

MARKTENTWICKLUNG

ENTWICKLUNG (1 JAHR) DER INTERNATIONALEN AKTIENMÄRKTE IM VERGLEICH ZUR WIENER BÖRSE 40,00%

35,00%

30,00%

ATX (ÖSTERREICH) STOXX EASTERN EU TM (EUR)

25,00%

STOXX EUROPE TM (EUR) STOXX US TM (EUR) STOXX EM TM (EUR) 20,00%

15,00%

10,00%

5,00%

0,00%

24.1.

24.1.

-5,00%

Aufholpotenzial. Der ATX hinkt auf Einjahressicht den anderen Börsen deutlich hinterher. Die Nase vorn haben die US-Aktien, sehr gut unterwegs waren auch die Börsen Osteuropas. Aufwärts geht es bei den Emerging Markets und bei den Europa-Aktien. PERFORMANCE DER INDIZES IM VERGLEICH (YTD) ISIN

KURS

YTD %

INDIZES

ATX

AT0000999982

3121,98

-2,04 %

STOXX Emerging Markets TM EUR

CH0147792532 129,18

2,01 %

Dow Jones Global Index

XC0006975012

441,52

1,73 %

STOXX Europe TM EUR

CH0009119717 413,10

0,90 %

STOXX Eastern Europe TM EUR

CH0042344587

234,24

3,57 %

STOXX USA TM EUR

CH0114209130 315,97

4,65 %

INDIZES

KOLUMNE

WOLFGANG MATEJKA Geschäftsführer Matejka & ­Partner Asset Management

ISIN

KURS

YTD %

AUF EIN GUTES 2020! Das vergangene Jahr endete an den Aktienmärkten relativ friedlich, so auch an der Wiener Börse. Unterm Strich eine zwar unter den Spitzenwerten der europäischen Börsen liegende Performance, aber doch gut zweistellig. Während die Ölwerte im vergangenen Quartal ein wenig Federn lassen mussten, konnten sich Immobilienaktien und Einzelwerte wie AT&S, Agrana und Mayr Melnhof recht gut entwickeln. Die erfreuliche Jahresentwicklung wurde diesmal nicht von einigen wenigen Aktien getragen, sondern war einer Gesamtentwicklung unterworfen. Diese positiven Erwartungen findet man in den Analysen und Kurszielen mittlerweile teilweise bestätigt. Ein zusätzlicher Faktor, der diese Erwartungshaltung stützt, ist die Bildung der neuen Regierung, die erstmals seit langem in ihrem Programm die Absicht neuer und unterstützender Kapitalmarktgesetze enthält. „Keep fingers crossed“. Dagegen ist die globale Erwartung von Handelskrieg, Brexit-Umsetzung und seit einigen Tagen vom Coronavirus geprägt. Mittlerweile haben wir aber begonnen, diese Problemstellungen positiver zu interpretieren. Insbesondere der Brexit könnte die EU in ihrer Fiskalpolitik aufwecken. Die Sentimentindikatoren spiegeln diese Erwartung bereits. Aus Sicht des heimischen Aktienmarktes sollte 2020 daher ein gutes Jahr werden. Die negativen Konjunktureffekte von 2019 werden zwar noch als kurzfristiger Dämpfer im ersten Quartal gesehen, danach müsste aber das Wachstum durch Investitionen und staatliche Hilfestellung gefördert werden. Unseren Aktien würde dies nur guttun. Diese zählen nach wie vor zu den günstigsten in Europa, dabei ist die Perspektive einer sich wieder langsam mehr der europäischen Union öffnenden Politik Russlands noch gar nicht enthalten. Wenn Österreich dann wieder das internationale Börsentor zum Osten sein darf, werden wir das Lächeln nur noch schwer aus unseren Gesichtern bekommen.

22


RENDITE WIENER BÖRSE

MARKTMEINUNGEN AUSBLICK DER FONDSMANAGER

ischen Umfeld günstig bewertet. Die neue Regierung wird aller

Manfred Sibrawa Fondsmanager Amundi Austria Stock (ISIN AT0000767736) Amundi Austria

Voraussicht nach auch etwas marktfreundlicher agieren, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Welche Branchen favorisieren Sie derzeit und warum? – Die Wiener Börse ist sehr stark vom Banken- und Ölsektor abhängig. Abgesehen davon bleibt der Immobiliensektor im Niedrigzins­

Wie bewerten Sie das aktuelle Marktumfeld? – Auf der makroöko-

umfeld unverändert attraktiv. Der Konsum- und IT-Sektor

nomischen Seite gibt es eine Stabilisierung, europäischen Ak-

weisen überdurchschnittliches Wachstum auf.

tien sind weiterhin nicht überteuert. Die globalen Unsicherheiten darf man nicht vernachlässigen. In den USA ist mit Prä-

Was sind die drei Toppositionen in Ihrem Österreich-Fonds und war-

sident Trump ein nicht einschätzbarer Mann im Amt, der Bre-

um? – Das sind derzeit OMV, Wienerberger und Andritz bei abso-

xit ist allgegenwärtig, die politische Instabilität in Italien oder

luter Betrachtung. Relativ gesehen, liegen die stärksten Gewich-

Spanien bleibt aktuell. Die Wiener Börse erscheint im europä-

tungen bei Do&Co, S Immo und UBM Development.

ZERTIFIKATE IM FOKUS

BEST-OF SEKUNDÄRMARKT Dass Zertifikate mittlerweile als passende Antwort auf das Nullzinsumfeld gesehen werden, zeigt auch das neue All-Time-High am heimischen Zertifikatemarkt, der im November 2019 erstmals die Schallmauer von EUR 15 Mrd. durchbrechen konnte. Neben dem in der Beratung traditionell starken Geschäft mit Zeichnungsprodukten bietet auch der Sekundärmarkt attraktive Chancen. Da alle Zertifikate einfach und schnell über die Börse gehandelt werden können, lohnt sich ein Blick auf unsere „Produkte im Fokus“, denn angesichts des vielfältigen Angebots am Sekundärmarkt kommt es auf die Wahl des richtigen Zertifikats – passend zur aktuellen Marktsituation – an. Gerade am Sekundärmarkt lassen sich Perlen finden, die aufgrund der bisherigen Entwicklung des Basiswertes oder einer kürzeren Restlaufzeit interessant sind. Um Anlegern eine Orientierungshilfe zu geben, stellen RCB ExpertInnen regelmäßig eine Auswahl an Zertifikaten mit aktuell besonders spannendem Chancen-Risiko-Verhältnis zusammen. Da das Produktspektrum bei den „Produkten im Fokus“ Kapitalschutz-, Bonus-, Express-Zertifikate und Aktienanleihen beinhaltet, ist für jeden Anlegertyp etwas dabei. Die Gesamtübersicht inkl. Marktüberblick ist jetzt als Webversion verfügbar und lässt sich komfortabel im PDF-Format herunterladen. www.rcb.at/produkteimfokus

Entgeltliche Einschaltung

HEIKE ARBTER Mitglied des Vorstands

Was sind die drei Toppositionen in Ihrem Nachhaltigkeits-Fonds und

Thomas Motsch Fondsmanager Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Aktien (ISIN AT0000677919) Raiffeisen Capital Management

warum? – 3M ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit über 25.000 angemeldeten Patenten und bietet viele Produkte mit gesellschaftlichem und umwelttechnologischem Mehrwert, Microsoft entwickelt und lizenziert Software und Hardware-Produkte. Das Unternehmen legt dabei besonders viel Wert auf Mitarbeiterentwicklung sowie auf Datensicherheit. Accenture ist ei-

Welche Branchen favorisieren Sie derzeit und warum? – Wir sind

ner der weltweit größten Dienstleister. Stärke zeigt das Unter-

derzeit am stärksten im IT-Bereich investiert. Dort werden vie-

nehmen im Bereich Datensicherheit.

le Innovationen entwickelt, auch das Nachhaltigkeitsniveau innerhalb des Sektors sehen wir positiv. Ebenfalls wichtig ist der

Welche Aktie haben Sie zuletzt ge- oder verkauft und warum? – Wir

Bereich Health Care. Hier gefallen uns vor allem die Hersteller

haben zuletzt eine Position in Bright Horizons Family Solutions

von Laborausrüstung. Aus Nachhaltigkeitssicht ist der Zugang

aufgebaut. Das Unternehmen bietet professionelle Kinderbe-

zu diesen Produkten auch in den Emerging Markets wichtig.

treuung für Unternehmen an.

23


RENDITE PORTFOLIO

FRIEDRICH STRASSER

„HOHE AKTIENQUOTE FÜR ERTRAG“   VITA FRIEDRICH STRASSER Partner und Vorstand Bank Gutmann AG

Aktien für Rendite, Anleihen als liquide Assets ohne Ertragserwartung: Friedrich

Der Partner und Vorstand der Bank Gutmann AG ist gleichzeitig auch Veranlagungschef. Als studierter Handelswissenschaftler ist der bald 57-Jährige seit 30 Jahren der Bankengruppe auf dem Schwarzenbergplatz in Wien treu. Den gebürtigen Niederösterreicher findet man in seiner Freizeit bei Wellengang auf einem Segelboot.

Strasser setzt auf einfache Strategien und ist für 2020 positiv gestimmt. INTERVIEW INGRID KRAWARIK

Herr Strasser, welche Erwartungen haben

ist ein riesiger Wachstumsmarkt. Den

ren und dem Arzt auch einen Roboter

Sie für das Jahr 2020? – In den USA ist

demografischen Wandel decken wir

zur Seite stellen, der bei der Operation

Wahljahr, und Präsident Donald Trump

etwa mit Zimmer-Biomed ab, die Hüft-

assistiert.

wird alles tun, damit es dem Aktien-

und Kniegelenksimplantate produzieHaben Sie auch eine österreichische Aktie

kurs gutgeht. Es herrscht Vollbeschäftigung, die Konsumausgaben steigen,

#PORTFOLIO

das gibt Rückenwind. In der Euro­ zone

DIE ASSET-ALLOKATION

sind die Rezessionsängste aus dem Vorjahr vorbei. Die Konsumenten haben die

in Ihrem Portfolio? – Ja, die Österreichische Post AG, beim Thema Konsum im Wandel, die Dividende ist ein schöner Nebeneffekt.

Nullzinspolitik akzeptiert und geben das Geld lieber aus, als dass sie sparen.

Anleihen sind in Ihrem Portfolio mit 61 Pro-

Das hat Deutschland vor einer Rezessi-

zent gewichtet, davon Staatsanleihen mit

on bewahrt. Und China zeigt mit sechs

28 Prozent. Bringen die überhaupt noch

Prozent weiterhin beachtliche Wachs-

Rendite? – Kaum, wir haben da aber auch

tumsraten. Dort wurde in vielen Berei-

keine Ertragserwartung. Anleihen müs-

chen Kurzarbeit eingeführt wegen der

sen bei uns im Hinblick auf die hohe Ak-

Auswirkungen des Handelskonflikts mit

tienquote sicher und liquide sein, da-

den USA.

mit wir im Falle einer Korrektur an den Märkten hochliquide Assets haben. Das

Was bedeuten die Entwicklungen für Ihre Veranlagungsstrategie? – Wir haben Aktien seit eineinhalb Jahren über weite Strecken in den fundamentalen Port­ folios übergewichtet und orientieren uns nicht nach klassischen Indizes, sondern haben sechs Megatrends definiert. Das sind Digitalisierung, demografischer Wandel, stabile Dividenden, Konsum im Wandel, Motoren der Wirtschaft und Opportunitäten. Können Sie uns einige Beispiele nennen? – Beim Thema Digitalisierung sind klassische Schwergewichte wie Apple, SAP oder Equinix dabei. Uns gefallen Konsumtitel wie Campari, die gerade dabei sind, in den USA Fuß zu fassen. Zoetis­

61 % Anleihen 39 % Aktien

gilt auch für Aktien, hier spielt Qualität und Liquidität eine entscheidende Rolle. Wer nach einer Inflation einen Ertrag

ANLEIHEN 45 % Unternehmensanleihen 28 % Staatsanleihen 15 % Pfandbriefe und Covered Bonds 9 % Staatsanleihen inflationsgebunden 5 % Hochzinsanleihen und Schwellenländer

haben will, muss mindestens 50 Prozent

AKTIEN 23 % Eurozone 14 % Japan 7 % Sonstige 6 % Asien Pazifik 5 % USA

Rohstoffe bringen nach unseren Erfah-

QUELLE: BANK GUTMANN AG „GUTMANN INVESTOR FUNDAMENTAL“

stellt Impfstoffe für Haustiere her, das

Aktien im Portfolio haben. Wieso gibt es keine Streuung in Gold, Rohstoffe oder Immobilien? – Immobilien haben viele unserer Kunden ohnehin im Privatbesitz, Gold empfehlen wir als Sicherheit, aber wenn, dann physisch. rungen keinen Mehrwert fürs Portfolio. Einige unserer Kunden zeigen zunehmend Interesse an Private Equity, also an Unternehmensbeteiligungen, auch das Thema Nachhaltigkeit wird stärker nachgefragt. Wir bieten alle Strategien auch als nachhaltige Version an. n

24


© APA-Picturedesk, Anna Huber

360 Grad. 365 Tage.

PRO KAPITALMARKT! Weil‘s um Einkommen, Wohlstand und Beschäftigung geht.

360 GRAD. 365 TAGE. PRO KAPITALMARKT! Die Wirtschaftswissenschaften belegen, dass ein gesunder Finanzsektor ein wichtiger Faktor für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum einer Volkswirtschaft ist. Ein handlungsfähiger Kapitalmarkt generiert Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand in Österreich. Deshalb setzen sich diese Unternehmen dafür ein.


RENDITE USA

HALLO, MR. PRESIDENT! 1.

2.

3.

MARKTUMFELD

VERANLAGUNG

INTERVIEW

Seit 1928 hat es 23 Prä­ sidentschaftswahlen gegeben. Der Großteil verlief für die US-Börsen positiv. Glaubt man den Statistiken, ist besonders das dritte Amtsjahr ein starkes Börsenjahr. Die Vorzeichen für eine Wiederwahl Donald Trump stehen gut.

Die US-Börsen bestreiten das elfte Bullenjahr in Folge. Je nachdem, wer ins Rennen um die Präsidentschaft geht, gestaltet sich an den Börsen der Einfluss der Politik auf die Kurse der Aktien. Einige Branchen stehen am Pranger. Für Anleger ist das kein leichtes Unterfangen.

Technologieaktien sind bereits hoch bewertet, sagt Karen Ward, Chef­ anlagestrategin bei JP Morgan Asset Management. Sie rät Anlegern wegen des fortgeschrittenen Zyklus bei defensiveren Aktien wie Versorgern, Immobilien sowie Onlinebrokern zuzugreifen.

SEITE 28

Rekordanstiege. US-Präsident Donald Trump stellt sich im Herbst 2020 zur Wiederwahl. Für US-Aktien war seine bisherige Amtszeit ein Börsenfest.

SEITE 30

SEITE 32


#USWAHL

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts­, am 3. November 2020, stellt sich mit Donald Trump einer der umstrittensten US-Präsidenten seiner Wiederwahl. Doch was bedeutet dieser Umstand für US-Aktien? Noch sei das USWachstum intakt, auch wenn sich der Konjunkturzyklus schon im fortgeschrittenen Stadium befindet, meinen Experten. Sie raten Anlegern dementsprechend von einem allzu starken Fokus auf reine Technologie­ aktien ab, eher sollte man in defensivere Titel streuen. Dann stünden die Chancen auf ein weiteres erfolgreiches Jahr durchaus gut.

© WHITE HOUSE

TEXT RAJA KORINEK


RENDITE USA

DIE FANTASTISCHE VIER © ADITA VYAS

Aktie ist Trumpf.­ Gute Börsenperformances haben schon vielen US-Präsidenten bei der Wiederwahl geholfen.

Eine Menge Untersuchungen wollen den potenziellen Einfluss der US-Präsidentschaftswahlen, die alle vier Jahre stattfinden, auf die US-Börsen nachweisen. Soll man im heurigen Wahljahr auf die Statistiken vertrauen? TEXT RAJA KORINEK

E

s könnte ein Auszug aus dem Spi-

prozess gegen Trump, das sie wegen der

gerechnet im dritten Jahr einer Amts-

onagethriller „Der dritte Mann“

Ukraine-Affäre anstreben. Der Senat, wo

periode, also jenes vor den Wahlen, leg-

von Carol Reed sein, der sich im

Trumps Republikaner die Mehrheit der

ten die Kurse besonders kräftig zu, zeigt

Herzen Wiens abgespielt hat. Mitte Jän-

Mandate haben, entscheidet darüber.

Alexander Farman-Farmaian, Fonds-

ner 2020 wurden brisante Notizen auf

Das könnte auch eine Erklärung dafür

manger des Edgewood L Select - US Se-

einem Briefpapier des Fünfsternehotels

sein, weshalb die Börsen das Geschehen

lect Growth (ISIN LU0073868852) von

Ritz-Carlton veröffentlicht. Sie wurden

bislang gelassen hinnehmen. Dabei geht

Edgewood Management LLC, auf.

vom amerikanisch-ukrainischen Ge-

es heuer um die 59. Präsidentschafts-

Das lässt sich präzisieren. „Im Schnitt

schäftsmann Lev Parnas verfasst. Dabei

wahlen. Schließlich sind seit den letzten

stieg in diesen Jahren der S&P 500 um

soll die Notiz belegen, dass Trump über

Wahlen wieder vier Jahre vergangenen.

18,5 Prozent an. Nur in acht Prozent der

Parnas Druck auf den ukrainischen Prä-

Womit sich die Frage stellt, ob vielleicht

Fälle ist der Index gefallen“, rechnet Ja-

sidenten Wolodymyr Selenskyj ausgeübt

dieser Umstand den wesentlicheren Ein-

kob

hatte. Denn Trump wollte, dass Ermitt-

fluss auf die US-Märkte hat?

ger bei der Schoellerbank AG, nach. Er

lungen gegen den Demokraten Joe Biden

Frauenschuh,

Investmentmana-

meint, das könne sich aus der Anleger-

und dessen Sohn Hunter, der 2014 in den

Vorschusslorbeeren im dritten Jahr

psychologie erklären lassen: Wenn Neu-

Aufsichtsrat einer ukrainischen Gasfir-

Ein Blick auf die Börsenhistorie jenseits

wahlen anstünden, gehe es amtierenden

ma berufen wurde, wegen Korruptions-

des Atlantiks offenbart Interessantes.

Präsidenten und deren Parteien um die

vorwürfen starten - und von Selenskyj

Allein für den S&P 500 reichen die Da-

Wiederwahl oder – wenn ein Präsident

verkündet werden.

ten bis 1928 für insgesamt 23 Präsident-

seine zweite Amtszeit beendet – um

Für die Demokraten ist die Notiz neu-

schaftswahlen zurück. Das Fazit mag

das Vermächtnis einer Präsidentschaft.

es „Futter“ für ihren Amtsenthebungs-

auf den ersten Blick verwundern: Aus-

Frauenschuh sagt: „Die historische Da-

28


RENDITE USA

tenlage könnte man so interpretieren,

te, verlor der Index um mehr als neun

abgesegnet worden, der nächste Schritt

dass in dieser Periode alles getan werde,

Prozent. Und das aus einem handfes-

bleibt offen. Josef Stadler, Portfolioma-

um die Wirtschaft anzukurbeln und die

ten Grund. Schließlich platzte die Tech-

nager bei der Kathrein Privatbank AG,

Stimmung der Anleger zu heben.“ Das

nologieblase, da konnten selbst die eu-

meint: „Aus politischer Sicht dürfte es in

scheint der Markt im Vorwahljahr vor-

phorischen Wahlslogans den schmerz-

Trumps Interesse sein, dass die Finanz-

wegzunehmen.

haften Vorgang nicht stoppen. Somit

marktperformance positiv bleibt, auch

kann ein Blick auf die Historie bei ei-

wenn Trump für negative Überraschun-

Meistens positive Jahre

nem US-Aktieninvestment aufschluss-

gen immer gut ist.“

Und wie sieht es im Wahljahr aus? Seit

reich sein, sollte vermutlich aber nicht

Es erscheine beinahe unrealistisch,

1928 legte der S&P 500 in nur vier der 23

der ausschlaggebende Faktor sein. Vie-

dass er nicht eine Eskalation auf inter-

Präsidentschaftswahljahre eine negati-

les hängt vom aktuellen Umfeld ab. Und

nationaler Ebene vor der US-Wahl vom

ve Wertentwicklung zurück. „In 83 Pro-

das sieht Frauenschuh durchaus positiv.

Zaun breche, „um sich dann als star-

zent der Fälle stieg der Index an“, sagt

„Das US-Wachstum ist intakt. Der Kon-

ken ‚Leader‘ zu präsentieren“, so Stad-

der Schoellerbank-Experte. Und die

sument ist zuversichtlich, weil die Ar-

ler. Dies berge auch die Gefahr von

Wertentwicklung lag im Mittel bei 11,3

beitslosigkeit niedrig ist und die Löhne

Kursrücksetzern - besonders nach den

Prozent. Ob Investments nur in Wahl-

steigen.“ Verständlich, dass bereits 2019

jüngsten Anstiegen. Doch dann könnte

jahren womöglich eine durchgehende

der Bereich Nicht-Basiskonsumgüter

man zumindest günstiger zukaufen.

Veranlagung schlugen? Zwar stieg der

die zweitstärkste Wertentwicklung zu-

S&P 500 seit 1928 in nur 73 Prozent der

rücklegte, nach dem IT-Sektor. Bei der

% MEINE RENDITE

Jahre an. Doch der mittlere jährliche Er-

Kathrein Privatbank AG sieht man das

Am 3. November finden die 59. US-Prä-

trag war mit 11,8 Prozent etwas höher.

übrigens als Indiz dafür, dass die Märkte

sidentschaftswahlen statt. Damit steht

Und wie sieht das Match der Demo-

inzwischen eine geringere Rezessions-

einmal mehr der mögliche Einfluss auf

kraten gegen Republikaner aus? Seit

wahrscheinlichkeit einpreisten als noch

die US-Börsen im Fokus. Seit 1928 zähl-

1928 haben republikanische Kandida-

Ende 2018.

te man insgesamt 23 Präsidentschafts-

ten elf Wahlen gewonnen. In diesen

wahlen, damit gibt es auch eine Menge

Jahren legte der S&P 500 im Schnitt um

Trump als große Unbekannte

Statistiken mit durchaus interessanten

15,3 Prozent zu. Demokratische Kandi-

Dennoch gibt es Raum für weiteres Stör-

Ergebnissen. Die Frage bleibt, ob Anle-

daten gewannen indes zwölfmal. In die-

feuer, wie allein im Jänner die Tötung

ger ihre Entscheidungen im heurigen

sen Jahren legte der Index im Schnitt um

des iranischen Generals Qasem Solei-

Wahljahr auf diese Erkenntnisse ba-

7,6 Prozent zu. Dennoch, ein Garant für

mani durch US-Streitkräfte zeigte. Dar-

sieren oder den Fokus auf das aktuel-

eine bessere Entwicklung ist ein Repu­

aufhin knickten die Märkte ein. Auch im

le Umfeld legen sollten. Die Vorzeichen

blikaner nicht. Als etwa 2000 George W.

Handelskonflikt der USA mit China ist

für die US-Wirtschaft stehen jedenfalls

Bush den Demokraten Al Gore besieg-

zunächst nur das Phase-1-Abkommen

gar nicht schlecht. n

Die Zeiten ändern sich. Die Banken auch. Beratung bedeutet unser Wissen zu teilen. www.wienerprivatbank.com


RENDITE USA

Gut beschuht.­ Sportartikel­ hersteller Nike ist ein Liebling der Fondsmanager.

Dank technologischer Innovationen wird vor allem der Konsum in den USA weiterhin gestützt. Das bietet gewieften Fondsmanagern noch eine Menge Chancen.

© NIKE

TEXT RAJA KORINEK

DIE US-BULLEN GALOPPIEREN WEITER 30

W

er nach Rekorden in der Finanzwelt

sucht,

braucht

sich lediglich die Notie-

rungen der US-Aktienindizes ansehen. Immerhin beschreiten die Märkte heuer das elfte Bullenjahr in Folge. Allein 2019 legte der S&P 500 um 28,9 Prozent zu. Berücksichtigt man Dividenden und die Inflation, waren es rund 31 Prozent. Das


RENDITE USA

ist mehr als viermal so viel wie der his-

konsum profitieren, etwa Pay Pal und

auf zehn Jahre liegt bei rund 17 Prozent.

torische Schnitt, der bei jährlich rund

Visa. Die Firmen lukrierten regelmäßig

Organt meint sagt: „Wir stockten in

sieben Prozent liegt.

eine Spanne an jeder Transaktion.

den vergangenen Monaten Industrie-

Das hat Folgen für die Bewertun-

Es gibt aber noch weitere Profiteure

beteiligungen deutlich auf.“ Denn viele

gen. Beim S&P 500 liegt das Kurs-Ge-

des technologischen Fortschritts, etwa

der Titel hatten aufgrund des verlang-

winn-Verhältnis (KGV) inzwischen bei

den Sportartikelhersteller Nike. „Der

samten Wachstums im Industriesektor

rund 17,7 und damit über dem 25-jäh-

Konzern verkauft seine Produkte zuneh-

sowie der Unsicherheiten rund um den

rigen Durchschnitt von 16,24 - mit ei-

mend über das Internet und erschließt

US-Handelsstreit korrigiert.

nem Unterschied zur Historie: Die Ren-

damit zusätzliche Zielgruppen“, sagt der

diten der US-Staatsanleihen verharren

Marktexperte. American Tower errich-

Versorger reizen wieder

auf einem Rekordtief und bieten kaum

tet und vermietet wiederum Handymas-

Zusätzlich verweist Organt auf den gro-

eine Alternative.

ten. Das Geschäft mit dem mobilen Da-

ßen Anteil an Technologieunterneh-

Angesichts der hohen Bewertungen

tentransfer wächst und könnte von der

men im Fonds. Er rechnet mit anhal-

und dem vorangegangenen Konjunk-

Einführung der nächsten Mobilfunkge-

tenden Investitionen in dem Sektor.

turzyklus sollten Anleger verstärkt auf

neration 5G kräftig profitieren.

Doch auch bei Versorgern ist man fündig geworden. In den vergangenen Jahr-

Qualität achten, zumal der US-Wahlkampf für Turbulenzen sorgen könnte -

Technologische Mittel zum Zweck

zehnten sei in den USA deutlich zu we-

vor allem in einigen Branchen. So ste-

Auch im Morgan Stanley Investment

nig in Wasser- und Gasversorgungssys-

hen die hohen Medikamentenpreise bei

Funds US Growth Fund (LU0073232471

teme investiert worden. Zu den größten

beiden Parteien am Pranger, das hatte

für Privatanleger, LU0042381250 für

Fondspositionen zählen etwa der Gas-

schon bisher für Unsicherheit im Phar-

Großanleger) spielt Technologie eine

versorger Atmos Energy oder der Me-

masektor gesorgt. Aber nicht nur das.

große Rolle, eben da sie neue, erfolg-

dizintechnikkonzern Teleflex. Costar

„Unter einer Administration von Eli-

reiche Geschäftsmodelle ermöglicht.

Group ist hingegen ein Anbieter von

sabeth Warren wäre es wahrscheinlich,

Co-Fondsmanager Dennis Lynch achtet

Analyse- und Marketingdienstleistun-

dass Finanz-, Energie- und bestimmte

ebenso auf Wettbewerbsvorteile und ei-

gen für die gewerbliche Immobilien-

technologiebezogene Unternehmen ein

nen hohen freien Cashflow. Immerhin

branche.

schwierigeres Umfeld vorfinden könn-

konnte der Fonds in den vergangenen

Doch noch ein weiterer Trend könnte

ten“, mahnt Curt Organt von T. Rowe

zehn Jahren um knapp mehr als 18 Pro-

sich fortsetzen. Denn ein Teil der Kurs-

Price. Warren möchte auch hier mehr

zent pro Jahr zulegen.

zuwächse an den US-Börsen wurde von

Fündig wird Lynch etwa bei Sho-

Aktienrückkäufen getrieben, wofür sich

pify. Das Unternehmen bietet E-Kom-

viele Unternehmen billiges Geld borg-

merzsoftware, mit der kleinere Händler

ten. Allein bei den S&P-500-Firmen er-

Einem, der die geschickte Wahl an

selbst Onlineshops erstellen können.

reichten solche Transaktionen im Vor-

Qualitätstiteln

„Der Konzern konnte zuletzt das Trans-

jahr ein Rekordhoch von rund einer

aktionsvolumen

neue

Billion Dollar. Auf die weitere Entwick-

ger des Edgewood L Select ‑ US Select

Kunden gewinnen.“ Der Musikstrea-

lung können Anleger mit dem iShares

Growth von Edgewood Management

mingdienst Spotify zählt ebenfalls zu

US Equity Buyback Achievers UCITS ETF

LLC (LU0073868852 für Privatanle-

den größten Investments wie auch der

USD (IE00BQT3VN15) setzen.

ger, LU0225244705 für Großanleger).

Fahrdienstleister Uber. Selbst im Ge-

Auf die vergangenen zehn Jahre legte

sundheitssektor nutzt Lynch Chancen,

% MEINE RENDITE

der Fonds laut Morningstar um jährlich

etwa bei Intuitive Surgical. Der Konzern

Selbst nach mehr als einem Jahrzehnt

rund 19 Prozent zu. Wie Farman-Far-

stellt roboterassistierte Chirurgiesys-

geht die fulminante Börsenhausse in

maian das gelingt? Mit einem Portfolio

teme her.

den USA weiter. Dennoch raten Markt­

Regulierung einbringen.

Geschickte Selektion

der

gelingt,

Farman-Farmaian,

ist

Alexan-

Fondsman-

aus 22 Large-Cap-Aktien.

steigern

und

Doch auch der Blick auf kleinere

experten inzwischen, selektiver vorzu-

Allerdings nur von jenen Unterneh-

Werte lohnt sich, viele Small Caps sind

gehen. Schließlich befindet sich die US-

men, die ein möglichst vorhersehbares

oft erfolgreich in einer Nische tätig.

Wirtschaft in einem Spätzyklus, und

Geschäftsmodell, langfristig solide Er-

Geschickt navigiert Organt den T. Rowe

der Wahlausgang ist ungewiss. Top-

träge und einen hohen freien Cashflow

Price Funds SICAV - US Smaller Com-

fondsmanager erklären, weshalb der

aufweisen. Fündig wird der Fondsma-

panies Equity Fund (LU0133096635 für

US-Konsument, aber auch Medizin-

nager zum Beispiel bei Konzernen, die

Privatanleger, LU0133096981 für Groß-

technik und Versorger noch eine Menge

vom wachsenden Trend zum Online-

anleger). Der jährliche Wertzuwachs

Chancen bieten. n

31


RENDITE USA

Angesichts der hohen Bewertungen und eines fortgeschrittenen US-Wirtschaftszyklus rät Karen Ward, Chefanlagestrategin bei JP Morgan Asset einem US-Investment

Große Unterschiede.­US-Steuersenkungen haben die Divergenz zwischen US- und europäischen Börsen vergrößert, sagt Karen Ward.

auf defensivere Titel zu streuen. TEXT RAJA KORINEK

„BEWERTUNGEN BEI TECHNOLOGIEAKTIEN WERDEN INFRAGE GESTELLT“ Frau Ward, der US-Aktienmarkt erzielte

stärker aus Telekom-, Versorger-, vor

Auch die tiefen Zinsen kurbelten die Märk-

im vergangenen Jahrzehnt ein Rekordhoch

allem aber aus Finanztiteln zusammen.

te an. Zugleich haben sich US-Unterneh-

nach dem nächsten, während die europä­

Dabei leiden die Banken unter dem an-

men deshalb mit einem Rekordschulden-

ischen Indizes weit von alten Höchstständen

haltenden Zinstief in der Eurozone, das

stand eingedeckt. Ein Grund zur Sorge? -

entfernt sind. Weshalb? - Um die Entwick-

deren Zinsspanne gehörig schmälert.

Die Entwicklung beobachten wir sehr

lung nachvollziehen zu können, muss

Bei Versicherern leidet das Geschäft mit

genau. Umso mehr sollte man Bilanzen

man sich die Zusammensetzung der In-

den Lebensversicherungen darunter.

sorgfältig studieren und auf wichtige

dizes ansehen. In den USA sind zahlrei-

Aspekte wie einen hohen freien Cash-

che große Technologiekonzerne gelistet.

Allerdings senkte US-Präsident Donald

flow achten. Viele Firmen nutzen im Üb-

Ihnen räumte man ein besonders hohes

Trump am Beginn seiner Amtszeit die

rigen ihre Schulden, um Aktien günstig

Wachstumspotenzial ein, weshalb die

Steuern. Inwiefern unterstützte dieser Um-

zurückzukaufen, was die Kurse ebenfalls

US-Technologiebörse Nasdaq einen be-

stand die Unternehmensgewinne und somit

antrieb. Dann müssen weniger Dividen-

sonders fulminanten Kurszuwachs ver-

die US-Börsen? - Die Divergenz bei den

den ausgeschüttet werden, was teurer

zeichnete. Man muss jedoch beachten,

Unternehmensgewinnen zwischen den

ist, als Zinsen zu bedienen. Und der Ge-

dass ein Teil der einst klassischen Bran-

zwei Kontinenten hat viel früher einge-

winn je Aktie steigt für bestehende Ak-

chengiganten inzwischen auch anderen

setzt. Allein seit 2010 wuchs der Gewinn

tionäre.

Sektoren, etwa dem Bereich der Kom-

je Aktie US-amerikanischer Unterneh-

munikationsdienste oder dem zyklischen

men um 170 Prozent. Im Vergleich dazu

Wie könnte es mit der weltweit größ-

Konsum, zugeordnet werden können.

waren es in Europa 59 Prozent. Aber die

ten Volkswirtschaft heuer, im Präsident-

US-Steuersenkungen haben die Diver-

schaftswahljahr, weitergehen? - Die US-

Wie sieht es in Europa bei der Zusammen-

genz in den vergangenen zwei Jahren

Wirtschaft hat sich in den vergange-

setzung aus? - Da setzen sich die Indizes

vergrößert.

nen Jahren verhältnismäßig gut ent-

32

© TOM BIRTCHNELL

Management, bei


RENDITE USA

wickelt. Der Konsum, der rund 70 Pro-

len Investments in Versorger- und Im-

hen die Kandidaten beider Seiten fest

zent der Wirtschaftsleistung ausmacht,

mobilienaktien, sogenannte Reits. Auch

und der Wahlkampf läuft auf Hochtou-

ist intakt, während die Arbeitslosen­rate

im Finanzsektor außerhalb von Banken

ren. Viel wesentlicher als der Ausgang

mit rund 3,5 Prozent auf einem histo-

kann man fündig werden, etwa bei Ver-

ist aber die Zusammensetzung des Kon-

risch sehr niedrigen Niveau angelangt

mögensverwaltern oder Onlinebrokern.

gresses, der weiterhin in beide Lager,

ist. Heuer dürfte sich das Wirtschafts-

Denn Börseninvestments nehmen wie-

Demokraten und Republikaner, gespal-

wachstum allerdings auf rund 1,8 Pro-

der zu, zudem sind diese Finanztitel we-

ten bleiben dürfte. Der nächste Präsi-

zent - auf das Gesamtjahr berechnet -

niger zinssensitiv als Bankaktien. Insge-

dent wird sich höchstwahrscheinlich

ein wenig verlangsamen und somit das

samt dürften heuer die Unternehmens-

sehr schwertun, allzu extreme Vorha-

langfristige Potenzialwachstum senken.

gewinne im S&P 500 um durchschnitt-

ben umzusetzen. Wir sind deshalb recht

lich sechs bis sieben Prozent wachsen.

zuversichtlich, dass der Wahlausgang im

Was bedeutet das für US-Aktien? Mit wel-

November keinen allzu großen Einfluss

chen Entwicklungen rechnen Sie? - Vor al-

Allerdings könnte Trump für weitere Über-

lem 2019 hat die Divergenz zwischen

raschungen sorgen, zumal er heuer die

den Bewertungen des Technologiesek-

Wahlen gewinnen will. Zuletzt wurde das

% MEINE RENDITE

tors und des breiteren Index deutlich zu-

Phase-I-Abkommen mit China durchge-

Trotz des großen medialen Rummels um

genommen, ein Umstand, der wohl auf

boxt. - Der Deal ist durchaus wichtig. Im

die laufende Präsidentschaftswahl dürf-

die höheren Gewinnerwartungen für

Laufe des Vorjahres zeigte sich zuneh-

ten die Auswirkungen auf die Finanz-

diesen Sektor zurückzuführen ist. Aller-

mend, dass eine feindselige Handels-

märkte überschaubar bleiben, ist Ka-

dings werden die Bewertungen an den

politik der globalen Wirtschaft scha-

ren Ward, Chief Market Strategist bei

Märkten in der Spätphase des Konjunk-

det, damit auch jener der USA. Das hat

JP Morgan Asset Management, über-

turzyklus zunehmend infrage gestellt.

die US-Regierung offenbar zur Kenntnis

zeugt. Viel wichtiger sei der zweigeteil-

Die Technologiekonzerne müssten wei-

genommen. Mit dem Abkommen zeich-

te Kongress, weshalb der nächste Präsi-

terhin unverhältnismäßig hohe Gewin-

net sich auch ein neuer Zugang der US-

dent keine allzu radikalen Maßnahmen

ne erzielen, um auch die höheren Be-

Handelspolitik ab. Jetzt steht allerdings

umsetzen dürfte. Anlegern empfiehlt

wertungen zu rechtfertigen. Und das er-

das Phase-II-Abkommen im Raum, wo-

sie heuer dennoch angesichts der ho-

scheint uns zunehmend unrealistisch.

bei wir keine großen Überraschungen

hen Bewertungen, nicht nur auf Tech-

erwarten.

nologietitel bei einem US-Investment

Wie sollten sich Anleger also für die Spät-

auf die Börsen haben wird.

zu setzen, sondern beispielsweise auch

phase des Konjunkturzyklus positionie-

Wie ernst sollte man als Anleger die US-

in Finanz-, Immobilien- oder Versor-

ren? – Anleger könnten beispielsweise

Präsidentschaftswahl nehmen? - Die Vo-

geraktien zu streuen. Schließlich sei der

in Ergänzung zu Technologietiteln auf

latilität auf den US-Märkten wird vor

US-Konjunkturzyklus schon weit fortge-

defensivere Sektoren setzen. Dazu zäh-

allem im Sommer zunehmen. Dann ste-

schritten. n

SEIT 1888 EINE STABILE ADRESSE. RISIKOAVERS UND KAPITALSTARK Auch in turbulenten Zeiten ist die HYPO NOE Landesbank eine stabile Adresse. Das beweist die größte und älteste Landes-Hypothekenbank Österreichs seit 1888. Sie zählt heute zu den risikoärmsten und kapitalstärksten Banken des Landes. Und war über den Zyklus hinweg nie tiefer als mit einem Single A von Standard & Poor’s bewertet.

Eine Information der HYPO NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG

EARNINGS CAL

L

zum Jahreserge bnis 2019 am 5. 3. 2020 um 14 Uhr. Anmeldung unte r hyponoe.at/i r


RENDITE BÖRSENWETTER

YEAR-TO-DATETRENDS DER ­WELTBÖRSEN

LONDON (FTSE 100) 7.507,67 I –0,46 %

TORONTO (TSX) 17.621,78 I 3,27 %

POSITIVE PERFORMANCE (YTD) NEGATIVE PERFORMANCE (YTD)

PARIS (CAC 40) 5.971,79 I –0,10 %

NEW YORK (DJIA) 29.160,09 I 2,18 % NEW YORK (NASDAQ) 9.402,478 I 4,79 %

KOMMENTAR

EUROPA (DJ EURO STOXX 50) 3.736,85 I –0,22 % WELT (DJ GLOBAL) 441,52 I 1,73 %

STEFAN KLOCKER Chief Investment Officer und Geschäftsführer LLB Invest KAG

WELTWIRTSCHAFT HAT TALSOHLE DURCHSCHRITTEN Nach einem von Handelsstreit und Konjunkturabkühlung geprägten Jahr 2019 mehren sich die Anzeichen für eine leichte Wachstumsbeschleunigung der Weltwirtschaft. Das Mitte Jänner unterzeichnete erste Handelsabkommen zwischen den USA und China stellt keinen Durchbruch dar, zeigt aber Präsident Trumps Motivation, im Vorfeld der im November 2020 anstehenden Präsidentschaftswahl Erfolge einzufahren. Auch beim Thema Brexit wurde mit der Übergangsfrist bis Ende 2020 Zeit gewonnen. In Summe sollten die reduzierte Unsicherheit und die Leitzinssenkungen des Vorjahrs dem produzierenden Gewerbe zu einer leichten Erholung verhelfen und mit steigenden Realeinkommen für einen anhaltend starken privaten Konsum sorgen. Euphorie ist allerdings unbegründet, da die höhere globale Konjunkturdynamik von der Erholung einiger zuletzt besonders hart getroffener Schwellenländer ausgeht und bei den Industrieländern keine Beschleunigung in Sicht ist. Für Österreichs gebeutelten Exportsektor bietet die erwartete Erholung Russlands und anderer osteuropäischer Länder einen Lichtblick. Bisher hat sich der Einkaufsmanagerindex für den Industriebereich aber erst auf tiefem Niveau stabilisiert. Die österreichische Konjunktur wird derzeit vor allem vom privaten Konsum und von einem starken Bausektor getragen. Österreichs Wirtschaft dürfte im vierten Quartal 2019 die Talsohle durchschritten haben. Aufgrund der tiefen Ausgangsbasis wird das BIP-Wachstum in diesem Jahr mit rund einem Prozent aber unter den erwarteten­1,6 Prozent von 2019 liegen. EDUARD BERGER Vorstand, Wiener Privatbank SE

BUENOS AIRES (MERVAL) 41.140,21 I –1,27 %

FRIEDRICH MOSTBÖCK Head of Group Research, Erste Group Bank AG

„Meine Topaktien sind RBI, FACC, Schoeller-Bleckmann und ­Immofinanz. Noch vorsichtig bin ich bei der Voestalpine.“

„Meine Empfehlungen sind die AT&S, CA Immo, FACC, M ­ ayr-Melnhof, ­Palfinger und VIG. Verbund würde ich verkaufen.“

34


RENDITE BÖRSENWETTER

STOCKHOLM (OMX 30) 1.795,43 I 1,33 %

WARSCHAU (WIG 20) 2.148,4 I –0,08 %

FRANKFURT (DAX) 13.388,42 I 1,05 %

SCHANGHAI (SHCOMP) 2.976,53 I –2,41 %

WIEN (ATX) 3.121,98 I –2,04 % ZÜRICH (SMI) 10.813,94 I 1,86 %

SEOUL (KOSPI) 2.246,13 I 2,21 % TOKIO (NIKKEI 225) 23.827,18 I 0,72 %

ATHEN (ATHEX) 939,17 I 2,45 % HONGKONG (HANG SENG) 27.909,12 I –0,99 %

AFRIKA (DJ AFRICA TITANS 50) 535,34 I –0,35 %

SYDNEY (ALL ORDINARIES) 7.199,00 I 4,01 %

JOHANNESBURG (DJ SOUTH AFRICA) 1.782,14 I –1,23 %

ROLAND NEUWIRTH Fondsmanager, Salus Alpha

BERND MAURER Chefanalyst, Raiffeisen Centrobank AG

„Für mich sind die Agrana, Do&Co, I­ mmofinanz, Mayr Melnhof und RBI die aktuellen fünf Topwerte. Als Flops sehe ich Bawag, Kapsch, R ­ osenbauer, Semperit und Wolford.“

„Meine Kernempfehlungen sind ­ erzeit EVN, FACC, Immofinanz, d ­Mayr-Melnhof, OMV und VIG.“

35


RENDITE INVESTMENTSTORY

#BAWAG

Ihr früherer Mehrheitseigentümer Cerberus hat sich von der Bawag Group AG verabschiedet. Die Amerikaner haben aus der ehemaligen Krisenbank ein hochprofitables Institut gemacht. Doch an der Börse spiegelt sich der Erfolg nur teilweise wider.

NEUE ÄRA BEI DER BAWAG 36

© ROLAND SCHLAGER / APA / PICTUREDESK

TEXT CHRISTIAN HÖLLER


RENDITE INVESTMENTSTORY

Unternehmenszentrale. Die Bawag Group AG bezog­im März 2019 das neue Headquarter im Icon Vienna am Wiener Hauptbahnhof.

B

ei der nächsten Hauptversammwag) am 4. Mai 2020 gibt es eine

Premiere. Es ist das erste Mal in der Ge-

schichte der Bank, dass sich die Mehrheit der Aktien im Streubesitz befinden. Der US-Finanzinvestor Cerberus, der das

Kooperation mit Mediamarkt. Um die

„Die besten Jahre der Bank liegen noch vor uns.“

lung der Bawag Group AG (Ba-

Kosten zu senken, baute die Bawag im großen Stil Personal ab und schloss Filialen. Zudem wurde die Koopera­tion mit der österreichischen Post beendet, womit das Vertriebsnetz deutlich reduziert

ANAS ABUZAAKOUK

wurde. Außerdem trennte sich das Ins-

viertgrößte Institut Österreichs 2007 vom

ela Chikova, Partnerin bei Kearney, sagt.

titut von allen Beteiligungen, die nicht

Gewerkschaftsbund (ÖGB) übernommen

Denn die Bawag gehörte zu jenen 14 In-

zum Kerngeschäft gehören, wie von der

hatte, zog sich im Vorjahr im Zuge eines

stituten, die zuletzt ihre Kostenstruk-

Fondsgesellschaft Bawag PSK Invest, die

Aktienrückkaufprogramms den Bank in

tur verbessern und gleichzeitig ihr Auf-

an Amundi verkauft wurde.

der Höhe von 400 Millionen Euro weit-

wands-Ertrags-Verhältnis unter 55 Pro-

hin zurück. Cerberus und der zweite US-

zent drücken konnten. Die anderen ös-

Amerikanischer Stil

Kernaktionär Golden Tree nutzten die

terreichischen

schnitten

Für Alois Wögerbauer, Geschäftsfüh-

Chance für einen Ausstieg sowie Teil-

hier schlechter ab. So lagen Österreichs

rer der 3 Banken Generali Investment,

rückzug. Damit geht für die Bank eine Ära

Privatkundenbanken mit einer durch-

gehört die Bawag nicht zu seinen Lieb-

zu Ende. Mitte Dezember 2019 legte Pie-

schnittlichen Cost-Income-Ratio (CIR)

lingsaktien. Die Strategie des Insti-

ter Korteweg, der von Cerberus entsandte

von 65 Prozent an der drittletzten Stelle in

tuts „entspricht in Summe dem Den-

Vertreter und Vorsitzende des Aufsichts-

Europa. Die Bawag betreibe „cost-cutting

ken einer amerikanischen Bank - ganz

rats, sein Mandat zurück. Korteweg saß

at its best“, sagt Investmentspezialist

wertfrei. Oberstes Ziel sind die Finanz-

zwölf Jahre lang im Aufsichtsrat. Er hat

Wolfgang Matejka von Matejka & Partner

kennzahlen, dem wird alles unterge-

die Umgestaltung des Finanzinstituts

Asset Management zum Börsianer.

ordnet“, sagt Wögerbauer. Die ameri-

Geldhäuser

maßgeblich mitgestaltet. Cerberus hat es

Ähnlich äußert sich Bernhard Haas,

kanische Denkweise kommt vom US-

geschafft, aus dem früheren Kriseninsti-

der bei der Erste Asset Management

Investor Cerberus. Dieser sorgte bei der

tut eine der profitabelsten Banken Euro-

für den Österreich-Fonds zuständig ist.

Bawag für einen Kulturwandel. Vor der

pas zu machen. Doch an der Börse spie-

Laut Haas weise die Bawag einen „guten

Übernahme von Cerberus war die Ba-

gelt sich der Erfolg nur teilweise wider.

Track–Record bei Einsparungen“ und

wag eine biedere Gewerkschaftsbank,

Der Börsianer hat die Bawag einem Stra-

eine „schlanke Kostenbasis“ auf. Als

die der SPÖ nahestand und mit günsti-

tegiecheck unterzogen und mit Fonds-

weitere Vorteile sieht Haas das hoch-

gen Konditionen punktete. Dies änderte

managern sowie Analysten gesprochen.

margige internationale Geschäft, das al-

sich mit dem Auffliegen der Bawag-Af-

Das sind die wichtigsten Ergebnisse:

lerdings laufend abreift, sowie erste Ini-

färe in den Jahren 2005 und 2006. Nach

tiativen für neue Vertriebskanäle wie die

Bekanntwerden riesiger Verluste durch

Radikal Kosten gesenkt

hochriskante „Karibikgeschäfte“ hoben

Kaum eine andere österreichische Groß-

tausende Sparer in Panik ihre Gutha-

bank hat in den vergangenen Jahren so

BAWAG GROUP AG

ben ab. Mit einer Staatsgarantie konnte das Schlimmste verhindert werden.

massiv die Kosten gesenkt wie die Bawag. Auch europaweit schneidet das Institut

Schließlich übernahm Cerberus 2007

50

beim Kosten-Ertrags-Verhältnis beson-

für 3,2 Milliarden Euro vom Gewerk-

ders gut ab, wie das jüngste „Retail Ban-

schaftsbund die Bank. Der hohe Kauf-

king Radar“ des Unternehmensberaters

preis lässt sich aus der damaligen Situ-

Kearney zeigt. Dabei wurden 92 europäische Privatkundenbanken in 22 Märk-

ation erklären, als sich die Finanzindus-

40

trie weltweit im Übernahmefieber be-

ten unter die Lupe genommen. 50 Insti-

fand. Auch österreichische Bankenchefs

tute befanden sich in Westeuropa und 42

zahlten damals für Zukäufe in Osteuropa

in Osteuropa. Herausgekommen ist, dass die Bawag ein „echter Europa-Champion

30

hohe Preise. Dies änderte sich mit der Fi25.10.17

24.1.20

unter den Geldinstituten“ sei, wie Dani-

Quelle: TeleTrader

37

nanz- und Wirtschaftskrise schlagartig. Die Krise traf auch die Bawag mit voller


RENIDTE INVESTMENTSTORY

Wucht. Das Institut wies in der Jahresbi-

teiligungen in Osteuropa wesentlich ris-

lanz für 2008 einen Verlust von 548 Milli-

kanter als in Westeuropa. Das von Cer-

onen Euro aus und beantragte Staatshilfe.

berus eingesetzte Bawag-Management

Bei Cerberus war damals Feuer am Dach.

kaufte in Deutschland und in der Schweiz

Der US-Investor holte Spitzenbanker aus

zu. In den vergangenen Jahren gab das In-

dem Ausland nach Wien, damit diese bei

stitut hunderte Millionen Euro für Über-

der Bawag konsequent aufräumen konn-

nahmen aus, wobei es sich meist um klei-

ten. Der Kulturwandel war überall sicht-

nere Nischenbanken handelte. Der wich-

bar. In Bilanzpressekonferenzen wurde

tigste Zukauf war 2017 die Südwestbank

war, wurde enttäuscht. Denn mit dem

teilweise Englisch gesprochen. Cerberus

in Stuttgart. Auch dort gab es ein radika-

Kurs ging es zunächst bergab. Die Bawag

ist nicht nur in Österreich, sondern auch

les Sparprogramm. Ende 2017 zählte das

hat sich beim Börsengang nicht an Pri-

weltweit äußerst verschwiegen. Cerbe-

Institut 587 Mitarbeiter, bis Ende 2018

vatanleger, sondern primär an institutio-

rus-Chef Stephen Feinberg gilt als me-

sollten es nur noch 325 sein. Geschäftlich

nelle Investoren im Ausland gewandt. So

dienscheu. Von ihm gibt es nur wenige

hat sich der Zukauf gelohnt. Die Deutsch-

gab es keine Werbekampagne in österrei-

Fotos. Wenn Journalisten von Cerberus

land-Tochter erwirtschaftete 2018 ein Er-

chischen Medien.

Auskunft über die Strategie haben wol-

gebnis vor Steuern von 50 Millionen Euro.

len, heißt es meist: „Kein Kommentar.“

„Kursziel von 45 Euro bis Ende 2020.“ WOLFGANG MATEJKA

Bezüglich

der

Aktien-Performance

Bawag-Sprecher Manfred Rapolter sagt

weist Bawag-Sprecher Rapolter darauf

Die von Cerberus bestellten Bawag-

zum Börsianer, dass die Bank die Augen

hin, dass sich die Aktie im Vorjahr bes-

Chefs setzten die US-Vorgaben konse-

nach weiteren Übernahmemöglichkeiten

ser entwickelt habe als der Vergleichs-

quent um. Sie gaben kaum Interviews und

offen halte. Dabei werde die Bawag „ihre

index für Banken im Euroraum. Konkret

traten selten bei öffentlichen Veranstal-

Richtlinien in Bezug auf strategische Eig-

lag der Kurs der Bawag-Aktie Ende 2019

tungen auf. Zur amerikanischen Denk-

nung und Wert weiterhin diszipliniert

bei 40,60 Euro gegenüber 35,84 Euro zum

weise gehört auch, dass die Bawag-Vor-

einhalten“, betont Rapolter. Im Allge-

Jahresende 2018. „Unter Berücksich-

stände im Vergleich zu anderen öster-

meinen sei man auf Unternehmen inner-

tigung der im Mai 2019 erfolgten Divi-

reichischen Instituten weit höhere Boni

halb der D-A-CH-Region fokussiert.

dendenausschüttung für das Jahr 2018 in

ausbezahlt bekommen, sonst hätte es

Höhe von 215 Millionen Euro erzielte die

Cerberus nicht geschafft, internationale

Kurspotenzial bei der Aktie

Aktie der Bawag eine Gesamtrendite von

Spitzenmanager anzuheuern. Beim Ein-

Der Börsengang der Bawag im Herbst

19,4 Prozent gegenüber einer Gesamtren-

stieg in Österreich erklärten die Ameri-

2017 verlief für Cerberus gut. Denn die

dite von 14,8 Prozent für den Euro Stoxx

kaner, dass die Bawag zur Europazentra-

Amerikaner konnten die Aktien relativ

Banks“, so Rapolter.

le von Cerberus werden soll. Davon war

teuer verkaufen. Der Ausgabepreis lag

Hinsichtlich der weiteren Kursent-

nach der Krise keine Rede mehr. Der US-

bei 48 Euro, was laut Wögerbauer von

wicklung sind sich Analysten uneinig.

Fonds verfolgte in Österreich nur ein Ziel:

der 3 Banken Generali Investment „et-

Matejka schätzt die weitere Entwicklung

den ursprünglich für die Bawag bezahlten

was ambitioniert“ gewesen sei. Die Ak-

der Aktie für gut ein mit einem Kursziel

Kaufpreis inklusive aller Investitionen

tien startete den Handel mit 47,40 Euro.

von 45 Euro bis Ende 2020. Denn die an-

wieder hereinzubekommen. Dies haben

Wer beim Börsengang als Anleger dabei

deren Banken hätten die Einsparungsmaßnahmen noch vor sich. Wögerbauer

die Amerikaner mit dem Börsengang und

meint, dass die Bawag-Aktie auf den ers-

dem Verkauf ihrer Aktien erreicht.

BAWAG (B) VS. ERSTE GROUP (G) RBI (O)

Expansion in Westeuropa Nach der Übernahme verfolgte Cerberus

ten Blick sehr attraktiv bewertet sei, etwa aus Sicht des Kurs-Gewinn-Verhältnisses und der Dividende. „Dennoch muss

25

bei der Bawag einen Strategiewechsel.

man sich die Frage stellen, woher das Er-

Alle wesentlichen Töchter in Osteuropa

tragssteigerungspotenzial der Zukunft

wurden verkauft, dazu gehörten Beteili-

kommt. Zuletzt war Cost-Cutting der Er-

gungen in der Slowakei an der Istrobanka, in Tschechien an der Bawag Bank CZ

folg, das kann man nicht beliebig wie-

0

derholen“, so Wögerbauer. Thomas Un-

und in Ungarn. Die offizielle Begründung

ger, Analyst bei der Erste Group Bank AG,

lautete, dass die Töchter zu klein gewesen

hat im September 2019 für die Bawag die

seien. Der Rückzug aus Osteuropa lässt sich auch mit der amerikanischen Denk-

-25

Anlageempfehlung „Halten“ mit einem 30.1.19

30.1.20

weise begründen. Aus US-Sicht sind Be-

Quelle: TeleTrader

38

Kursziel von 40 Euro veröffentlicht. „Die Kursentwicklung der Aktie seit dem IPO


RENDITE INVESTMENTSTORY

Die Bawag kann diese Kritik nicht

„Guter Track-Record bei Einsparungen.“

„Es fehlt eine klar kommunizierte Strategie.“

nachvollziehen. Die Bank möchte zwar nicht sagen, wie viele Mitarbeiter sie in der IR-Abteilung beschäftigt. Doch „die Kapitalmarktkommunikation nimmt einen wichtigen Stellenwert ein“, betont Ba-

BERNHARD HAAS

wag-Sprecher Rapolter. „Vorstandsmit-

ALOIS WÖGERBAUER

glieder und Investor-Relations haben im ist natürlich enttäuschend, allerdings hat

munizierte Strategie für die kommen-

Jahr 2019 in London, den USA, Schweden,

die Bank seither auch attraktive Dividen-

den fünf Jahre gibt - und weil nicht ganz

Dänemark, Norwegen, den Niederlanden,

den gezahlt und einen Aktienrückkauf er-

klar ist, was an Ertragspotenzial weg-

Belgien, Frankfurt, Paris und Warschau an

folgreich umgesetzt“, so Unger.

fällt, wenn die ehemaligen Kernaktio-

Konferenzen teilgenommen beziehungs-

Daneben gebe es einige Faktoren,

näre nicht mehr an Bord sind“. Erste-

weise Roadshows abgehalten.“ Dies sei im

die ihn davon abhielten, optimistischer

Group-Analyst Unger meint, dass bei

Sinne der Nachhaltigkeit mit Video- be-

zu sein. Unger hält das derzeitige Profi-

der Bawag die Wachstumsperspektive,

ziehungsweise Telefonkonferenzen mit

tabilitätsniveau, den Return on Equity

die für den langfristigen Ausblick sehr

Investoren aus anderen Ländern wie etwa

(ROE), von rund zwölf Prozent für nicht

wesentlich sei, unklar sei. Er nimmt an,

Australien ergänzt worden. Auch in Ös-

nachhaltig. Er geht davon aus, dass der

„dass das organische Wachstum in den

terreich habe man an Konferenzen teilge-

ROE mittel- bis langfristig sinken wird.

letzten Jahren sehr gering war und dass

nommen, österreichische institutionelle

„Die Ergebnisse der letzten Jahre waren

das ausgewiesene Wachstum fast aus-

Investoren seien in die Zentrale eingela-

auch aufgrund zahlreicher Akquisitionen

schließlich durch Akquisitionen erzielt

den worden. Zudem habe man die Bawag

durch Einmaleffekte verzerrt, wodurch

wurde“.

an einem der Informationstage der Wie-

Prognosen zur nachhaltigen Profitabili-

Ein Unsicherheitsfaktor für die Ak-

ner Börse präsentiert. „Es ist uns wich-

tät erschwert werden“, unterstreicht Un-

tie sei laut Unger durch den Ausstieg

tig, die Kommunikation mit dem Kapi-

ger. Aufgrund des guten Risikoumfelds

von Cerberus eliminiert worden. „Al-

talmarkt stetig zu verbessern“, so Rapol-

seien die Risikokosten bei der Bawag der-

lerdings ist unklar, ob Golden Tree, die

ter. Für 2020 seien diesbezüglich bereits

zeit sehr gering, von einem Anstieg in

aktuell noch 21,80 Prozent halten, über

Schwerpunkte festgelegt worden. Zudem

den nächsten Jahren sei auszugehen. Dies

kurz oder lang ebenfalls den vollständi-

unterstreicht der Bawag-Sprecher, dass

gelte allerdings für sehr viele Banken der

gen Ausstieg planen. Fraglich ist auch,

durch die Veränderung der Eigentümer-

Region. Nach der Ansicht von Unger lie-

ob sich der Ausstieg von Cerberus auf das

struktur, also den Ausstieg von Cerberus

fern bei der Bawag derzeit noch zwei Hy-

operative Geschäft auswirken wird, da

Ende 2019, keine Auswirkungen auf die

potheken-Portfolios in Frankreich und

besonders im internationalen Geschäft

Ertragslage zu erwarten seien.

Großbritannien einen materiellen Bei-

Verbindungen bestehen.“ Unger sieht

Die nächsten Monate dürften jeden-

trag zum Konzerngewinn. Dieser Beitrag

außerdem das Risiko, dass es durch die

falls nicht nur für die Aktionäre, sondern

werde sich in den kommenden Jahren

Änderungen in der Eigentümerstruktur

auch für die Vorstände spannend werden:

deutlich reduzieren. „Zusätzlich hat die

auch zu „Veränderungen im Aufsichts-

Denn die Verträge der Vorstandsmitglie-

Bawag in den ersten drei Quartalen 2019

rat und im Management kommt. Ob ein

der laufen Ende März 2021 aus. Bis dahin

signifikante Erträge aus Anleihenkäufen

verändertes Managementteam eben-

wird sich entscheiden, ob diese verlängert

lukriert, die ebenfalls nicht als nachhaltig

falls an der Strategie, in der D-A-CH-

werden oder ob es zu Änderungen kommt.

zu betrachten sind“, so Unger.

Region expandieren zu wollen, festhält, ist fraglich“. Kritisiert wird von Finanz-

% MEINE RENDITE

Offene Fragen

experten auch der Kommunikationsstil

Der operative Erfolg der Bawag-Aktie

Nach dem Ausstieg von Cerberus mein-

mit Marktteilnehmern in Österreich.

spiegelt sich bislang nicht im Aktienkurs

te Bawag-Chef Anas Abuzaakouk: „Ob-

Die Bawag habe „seit dem Börsengang

wider. Seit dem Börsengang 2017 steht

wohl wir Cerberus als Aktionär vermissen

auf Kapitalmarktkommunikation kei-

ein Minus von rund 16 Prozent zu Bu-

werden, liegen die besten Jahre der Bank

nen Wert gelegt - schon gar nicht in Ös-

che. Es bleibt zu hoffen, dass das Unter-

noch vor uns: Wir werden unser Wachs-

terreich. Ob Absicht oder einfach pas-

nehmen mit dem Cerberus-Ausstieg und

tum fortsetzen, unsere Strategie umset-

siert, kann ich nicht beurteilen“, sagt

dem dadurch höheren Streubesitz mehr

zen.“ Laut Wögerbauer spiegelt sich der

Wögerbauer. Auch Matejka hält die Cor-

Fokus auf die Aktie legt und die Kapital-

Erfolg der Bank allerdings nicht in der

porate Communication für verbesse-

marktkommunikation intensiver gestal-

Aktie wider, „weil es keine klar kom-

rungswürdig.

tet, um das Potenzial zu heben. n

39


RENDITE KURSE

TOP/FLOP-PERFORMER ZUMTOBEL GROUP AG

UNTERNEHMEN

12 9 6

24.10.19

PORR AG

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (3 MONATE)

24.1.20 Quelle: TeleTrader

ISIN

KURS

3 M  %

Zumtobel Group AG

AT0000837307

9,38

33,62 %

AT&S AG

AT0000969985

21,96

28,65 %

Josef Manner & Comp. AG

AT0000728209

99,00

22,22 %

Porr AG

AT0000609607

15,72

-25,67 %

Lenzing AG

AT0000644505

80,55

-15,57 %

Schoeller-Bleckmann AG

AT0000946652

45,60

-12,64 %

25 20 15

24.10.19

24.1.20 Quelle: TeleTrader

AKTIENKURSE

DIE 15 TOP/FLOP-AKTIEN DER WIENER BÖRSE 2020 (YTD) UNTERNEHMEN ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3 J % 3 J VOLA

Österreichische Staatsdruckerei

AT00000OESD0 23,00 9,52 %

26,40

23,00

28,49 %

28,937

53,33 %

26,989

AT&S AG

AT0000969985 21,96 9,47 %

23,28

20,44

26,06 %

34,316

133,62 %

41,301

FACC AG

AT00000FACC2 11,98 7,54 %

12,86

11,68

-25,03 %

31,78

112,04 %

39,304

DO & CO AG

AT0000818802 92,00 7,10 %

92,00

84,00

5,02 %

27,07

56,46 %

34,62

Mayr-Melnhof Karton AG

AT0000938204 127,80 6,86 %

129,20

121,00

11,71 %

14,58

22,41 %

17,71

Wolford AG

AT0000834007 6,15 5,13 %

6,35

5,75

-44,09 %

37,76

-70,97 %

34,478

Bank für Tirol und Vorarlberg AG VZ AT0000625538 27,80 4,51 %

27,80

26,60

25,23 %

9,75

44,79 %

8,706

Rath AG

AT0000767306 29,00 4,32 %

29,20

25,00

23,93 %

53,138

64,03 %

39,854

CA Immobilien Anlagen AG

AT0000641352 39,00 4,14 %

39,10

37,45

28,37 %

15,032

117,63 %

18,425

UBM Development AG

AT0000815402 49,00 3,81 %

49,00

48,00

31,37 %

19,683

52,65 %

19,503

Immofinanz AG

AT0000A21KS2 24,80

3,77 %

24,90

24,15

9,44 %

14,158

45,20 %

17,148

Atrium European Real Estate

JE00B3DCF752 3,58 3,62 %

3,60

3,49

8,33 %

22,871

-9,47 %

19,379

Verbund AG Kat. A

AT0000746409 46,30 3,49 %

46,82

43,24

4,80 %

25,047

199,48 %

26,682

ATFREQUENT09 20,45 3,00 %

20,86

19,83

k. A.

k. A.

k. A.

k. A.

AT0000A0Z9H1 9,55 2,69 %

9,55

9,50

17,90 %

15,162

61,86 %

34,489

Frequentis AG Gurktaler AG VZ

Aktien gibt es auch mit Rabatt. Schoeller-Bleckmann AG

AT0000946652 45,60 -9,34 %

53,40

45,60

-31,84 %

36,794

-39,60 %

36,583

Maschinenfabrik Heid AG

AT0000690151 2,20 -8,33 %

2,20

2,20

41,94 %

94,085

-8,33 %

93,673

RHI Magnesita

NL0012650360 42,10 -7,59 %

45,12

42,10

-11,92 %

31,97

0,00 %

k. A.

OMV AG

AT0000743059 46,60 -6,95 %

50,76

46,60

11,51 %

20,272

40,40 %

25,354

AT00000AMAG3 28,50 -6,56 %

Amag Austria Metall AG

31,10

28,50

-8,95 %

21,805

-18,22 %

23,857

Wienerberger AG

AT0000831706 24,72

-6,43 %

26,58

24,72

24,28 %

22,517

37,45 %

27,902

SW Umwelttechnik AG

AT0000808209 30,00

-6,25 %

31,00

28,60

106,90 %

54,476

324,93 %

63,238

Voestalpine AG

AT0000937503 23,43 -5,75 %

25,23

23,43

-14,27 %

28,291

-41,20 %

24,907

Kapsch Trafficcom AG

AT000KAPSCH9 27,10 -5,57 %

29,30

27,10

-24,09 %

23,505

-27,22 %

26,776

Raiffeisen Bank International AG

AT0000606306 21,15 -5,54 %

22,92

21,15

-11,80 %

27,902

9,61 %

31,313

ATMARINOMED6 96,00 -4,00 %

102,00

96,00

k. A.

k. A.

k. A.

AT0000A00XX9 8,33 -3,70 %

8,93

8,33

23,465

-30,58 %

29,221

Marinomed Biotech AG Polytech Holding AG

k. A. -12,50 %

Uniqa Insurance Group AG

AT0000821103 8,82 -3,08 %

9,18

8,82

8,49 %

15,146

17,00 %

18,028

Andritz AG

AT0000730007 37,28 -2,92 %

38,82

37,28

-12,28 %

28,609

-25,14 %

24,186

Lenzing AG

AT0000644505 80,55 -2,72 %

84,35

80,55

-5,79 %

24,55

-38,98 %

30,84

QUELLE:

40


RENDITE KURSE

3 BANKEN ÖSTERREICH

FONDSNAME

40 32 24

24.1.17

C-QUADRAT CAPITOL

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (3 JAHRE)

24.1.20 Quelle: TeleTrader

ISIN

3J%

KURS

3 Banken Österreich-Fonds*

AT0000662275

35,21

31,20 %

Raiffeisen-Österreich Aktien

AT0000805189

231,81

29,84 %

Allianz Invest Austria Plus

AT0000611405

128,39

25,82 %

C-Quadrat Capitol 1 Serie *

AT0000859301

58,27

-1,89 %

Erste Reserve Euro-Mündel

AT0000A0EU54

96,40

-1,63 %

Raiffeisen Österreich Rent

AT0000859533

7,29

-1,12 %

60 59 58

24.1.17

24.1.20 Quelle: TeleTrader

FONDSKURSE

DIE 15 TOP/FLOP-ÖSTERREICH-FONDS (THESAURIERT) 2020 (YTD) VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3J % 3 J VOLA (MIO. EURO)

Kepler Vorsorge Rentenfonds

AT0000722566 143,11 0,44 %

143,11

142,05

3,89 %

2,54

5,13 %

2,02

372,93,

AT0000A0KQQ1 10,20 0,29 %

10,21

10,17

0,99 %

1,66

-0,29 %

1,66

7,71

Allianz Invest Vorsorgefonds

AT0000721360 133,96 0,25 %

134

133,06

4,00 %

3,34

4,79 %

2,37

67,52

Schoellerbank Vorsorgefonds

AT0000820402 121,02

0,21 %

121,02

120,56

2,43 %

1,69

2,56 %

1,38

77,23

Amundi Mündel Rent

AT0000719273 120,18 0,20 %

120,24

119,46

4,34 %

3,15

5,08 %

2,41

235,43

Hypo Rent

AT0000611157 10,16 0,20 %

10,16

10,14

1,40 %

1,24

0,38 %

1,41

153,96

Austro Mündel Rent

AT0000801246 132,33 0,19 %

132,33

131,63

2,31 %

2,21

2,95 %

2,01

70,21

0,16 %

122,67

121,1

11,91 %

11,20

k. A. %

k. A.

121,7

AT0000812995 14,38 0,14 %

14,38

14,33

1,43 %

1,77

1,89 %

2,20

337,77

0,11 %

9,46

9,42

0,93 %

1,76

1,30 %

2,03

k. A.

AT0000A1TMR7 9,80 0,10 %

9,81

9,79

0,05 %

1,17

k. A. %

k. A. 333,16

Apollo Mündel

AT0000746961 12,73 0,08 %

12,74

12,7

1,57 %

1,38

1,51 %

1,24

79,37

Amundi Mündel Bond VI

AT0000674874 14,72 0,07 %

14,73

14,68

1,38 %

1,79

1,45 %

1,65

188,92

AT0000A0GWS3 111,92 0,04 %

111,93

111,77

0,41 %

0,63

0,17 %

0,53

73,89

AT0000817960 160,31 0,03 %

160,41

160,01

0,61 %

0,96

1,79 %

1,29 261,743

Hypo Mündel Fonds

Raiffeisen-Österreich Aktien Erste Bond Euro Mündelrent

AT0000A1TMH8 121,30

Gutmann Mündelsicherer Anleihefonds AT0000A0CG05 Raiffeisen Österreich Rent

Hypo Mündelrent IQAM SRI SparTrust

9,45

Discount-Zertifikate auf Aktien finden Sie unter www.bnpp.at LLB Aktien Österreich

AT0000815030 152,90 -1,29 %

155,82

152,90

9,42 %

11,70

21,48 %

13,09

15,27

Allianz Invest Austria Plus

AT0000611405 128,39 -1,26 %

131,00

128,39

6,30 %

11,56

25,82 %

12,74

12,01

AT0000A23PW9 101,16 -1,06 %

103,04

101,16

9,29 %

12,55

k. A.

k. A.

7,60

-1,04 %

298,27

293,41

7,46 %

10,67

18,02 %

11,74

39,77

WSS Aktien Österreich ViennaStock iShares ATX(DE)UCITS ETF*

AT0000952460 293,41

DE000A0D8Q23 33,24 -1,04 %

34,04

33,24

10,36 %

12,80

26,92 %

13,94

94,75

Xtrackers ATX UE 1C

LU0659579063 52,58 -1,03 %

53,84

52,58

10,44 %

12,77

27,21 %

13,94

41,97

ComStage ATX UE I*

LU0392496690 37,06 -1,03 %

37,94

37,06

10,15 %

12,61

25,97 %

13,86

10,51

Amundi Austria Stock

AT0000767736 95,54 -0,82 %

96,99

95,54

7,12 %

11,38

21,35 %

12,52

191,15

Kepler Österreich Aktienfonds

AT0000647698 338,68 -0,79 %

343,54

338,68

7,61 %

11,39

19,98 %

12,52

42,95

RT Österreich Aktienfonds

AT0000497292 10,13 -0,69 %

10,26

10,13

7,43 %

10,64

15,58 %

11,81

479,47

Erste Stock Vienna

AT0000813001 149,79 -0,64 %

151,65

149,74

7,96 %

10,48

16,82 %

11,70

63,36

Amundi Mündel Bond

AT0000813068 13,18 -0,08 %

13,19

13,14

1,23 %

1,82

1,34 %

1,65

188,92

C-Quadrat Capitol 1 Serie M*

AT0000859301 58,27 -0,07 %

58,34

58,19

-0,29 %

1,07

-1,89 %

0,99

3,05

3 Banken Österreich-Fonds*

AT0000662275 35,21 -0,06 %

35,63

34,98

11,97 %

10,63

31,20 %

11,54

196,74

Erste Reserve Euro-Mündel

AT0000A0EU62 100,68 -0,02 %

100,75

100,68

-0,03 %

0,25

-1,63 %

0,33

29,32

*AUSSCHÜTTENDER FONDS QUELLE:

41


RENDITE KURSE

TOP/FLOP-PERFORMER WEB 6,5%

ANLEIHENNAME

100

ISIN

24.10.17

24.1.20 Quelle: TeleTrader

KURS

YTM % **

5,25% WEB Windenergie 2023

AT0000A0Z785

95,00

7,04 %

WEB 6,5% Hybrid-Anleihe 2014

AT0000A191A9

100,00

6,50 %

AT0000A1DWK5

114,00

1,22 %

CA Immo 2,75 % Anleihe 2022

AT0000A1CB33

104,80

0,41 %

4% Wienerberger-Anleihe 2020

AT0000A100E2

100,87

0,22 %

3% Strabag-Anleihe 2020

AT0000A109Z8

100,93

0,13 %

S Immo 3,25% Anleihe 2027

98 96

CA IMMO 2,75 %

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (YTM)

110 105 100

24.1.17

24.1.20 Quelle: TeleTrader

*kein Chart verfügbar von WEB

ANLEIHENKURSE

DIE 15 TOP/FLOP-CORPORATE-PRIME-ANLEIHEN DER WIENER BÖRSE (YTM) VOLUMEN ANLEIHENNAME ISIN KURS YTM %** YTD HIGH YTD LOW (MIO. EURO)

VERZINSUNG FÄLLIGKEIT

TYP

W5,25% WEB Windenergie 2023*

AT0000A0Z785 95,00 7,04 %

k. A.

k. A.

4,08

5,25 08.04.2023

fix

WEB 6,5% Hybrid-Anleihe 2014

AT0000A191A9 100,00 6,50 %

k. A.

k. A.

2,22

6,50 31.12.2070

fix

S Immo 3,25% Anleihe 2027

AT0000A1DWK5 114,00 1,22 %

k. A.

k. A.

65,00

3,25 21.04.2027

fix

S Immo 3,25% Anleihe 2025

AT0000A1DBM5 110,80 1,1 0%

k. A.

k. A.

33,99

3,25 09.04.2025

fix

3% Novomatic-Anleihe 2021

AT0000A182L5 103,30 0,65 % 103,45

103

3,00 23.06.2021 fix

5,5% WEB Windenergie-Anleihe 2023*

AT0000A0Z793 115,50 0,6 0%

k. A.

k. A.

6,39

5,50 08.04.2023

fix

4,5% S Immo Anleihe 2021

AT0000A177D2 105,45 0,57 %

k. A.

k. A.

28,55

4,50 17.06.2021

fix

200,00

Rohstoffe gibt es auch mit Rabatt. CA Immo 2,75 % Anleihe 2022

AT0000A1CB33 104,80 0,41 %

104,8 104,5

175,00

2,75 17.02.2022 fix ∨

4% Wienerberger-Anleihe 2020

AT0000A100E2 100,87

0,22 %

101,9 100,87

300,00

4,00 17.04.2020 fix ∨

3% Strabag-Anleihe 2020

AT0000A109Z8 100,93 0,13 % 101,15 100,93

200,00

3,00 21.05.2020 fix

Strabag 1,625% Anleihe 2022

AT0000A1C741 103,13 0,08 % 103,35 103,08

200,00

1,63 04.02.2022 fix

Swietelsky Hybridkapital-Anleihe

AT0000A07LU5 102,65

k. A.

102,65

102,65

70,00

5,45 31.12.2070 variabel ∨

Wienerberger Hybrid-Anleihe

DE000A1ZN206 104,58

k. A.

105,27

104,58

272,19

5,00 31.12.2070 variabel ∨

Porr Hybrid-Anleihe

AT0000A19Y36 108,70

k. A.

109

108,7

25,00

6,75 31.12.2070 variabel ∨

  HINWEIS: Aufgrund des eingeschränkten Datenuniversums werden die Anleihenkurse letztmalig in dieser Form dargestellt.

* LETZTER KURS ÄLTER ALS 2019 / **YTM = RENDITE BIS LAUFZEITENDE QUELLE:

42


RENDITE KURSE

PALLADIUM

ROHSTOFFNAMEN

3.000 2.250 1.500

ERDGAS

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (3 MONATE)

24.10.19

24.1.20 Quelle: TeleTrader

KURS

WÄHRUNG

3M%

Palladiumbarren

6972,00

EUR

37,10 %

Palladium

2405,00

USD

36,26 %

Zucker

14,56

USX

18,66 %

Erdgas

26,88

GBX

-34,92 %

1,79

USD

-9,61 %

17,04

USD

-8,68 %

Öl Milch

60 40 20

24.10.19

24.1.20 Quelle: TeleTrader

ROHSTOFFKURSE

DIE 15 TOP/FLOP-ROHSTOFFNOTIERUNGEN AN DEN WELTMÄRKTEN 2020 (YTD) ROHSTOFFNAME HANDELSPLATZ KURS WÄHRUNG YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3 J % 3 J VOLA

Palladiumbarren 100 Gramm

pro aurum

6972,00

EUR

27,45 %

7196,00

5591,00

86,04 %

25,64

192,27 %

23,77

Palladium USD

pro aurum

2405,00

USD

25,59 %

2490,00

1950,00

81,10 %

26,24

204,43 %

24,40

Kakao

ICE US

2775,00

USD

9,34 %

2811,00

2490,00

22,62 %

23,77

26,02 %

28,84

Zucker

ICE US

14,56

USX

8,33 %

14,64

13,14

12,17 %

23,38

-29,25 %

27,37

Platinbarren 100 Gramm

pro aurum

2952,00

EUR

7,76 %

2981,00

2783,50

28,46 %

20,28

-0,24 %

17,47

Platin USD

pro aurum

1005,00

USD

6,32 %

1025,00

960,00

25,62 %

22,45

2,54 %

19,52

Random Length Lumber

CME GLOBEX

425,20

USD

5,01 %

430,30

389,90

11,57 %

37,42

31,64 %

34,33

Gold Österreich 1 Dukat

pro aurum

161,00

EUR

3,87 %

162,00

158,00

25,05 %

11,90

25,54 %

10,99

Gold Philharmoniker 1 Unze

pro aurum

1445,00

EUR

3,83 %

1453,50

1415,00

25,05 %

10,58

25,65 %

9,60

Goldbarren 100 Gramm

pro aurum

4571,00

EUR

3,56 %

4608,00

4489,00

24,86 %

10,46

25,46 %

9,47

Gold USD

pro aurum

1557,00

USD

2,43 %

1581,00

1541,00

21,88 %

11,57

29,05 %

10,87

ICE US

69,92

USX

1,41 %

71,43

69,20

-4,45 %

22,07

-4,96 %

22,03

pro aurum

58,25

EUR

0,00 %

59,25

58,25

11,48 %

18,63

1,75 %

17,32

Baumwolle Silberbarren 100 Gramm

Discount-Zertifikate auf Rohstoffe finden Sie unter www.bnpp.at

Erdgas

ICE Europe

26,88

GBX -14,72 %

33,46

26,80

-53,66 %

79,42

-51,04 %

54,22

Kaffee

ICE US

112,15

USX

-13,16 %

127,15

111,00

5,75 %

30,61

-26,39 %

27,13

USD

Öl

ICE Europe

1,79

Diesel

ICE Europe

551,00

Süßes Rohöl

ICE Europe

55,66

Brent Rohöl

ICE Europe

62,07

Magere Schweine

CME GLOBEX

68,80

Mastrind

CME GLOBEX

142,88

ICE US

94,90

pro aurum

17,80

Orangensaft Silber USD

-11,37 %

2,06

1,79

-5,01 %

23,88

9,82 %

22,90

USD -10,44 %

629,75

551,00

-3,08 %

24,64

13,20 %

23,77

USD

-8,86 %

63,06

55,65

4,64 %

30,34

5,12 %

28,51

USD

-6,00 %

68,70

62,07

1,44 %

29,06

12,51 %

27,04

USD

-3,44 %

71,73

65,90

14,91 %

45,88

5,44 %

45,29

USD

-1,80 %

147,60

142,88

-0,66 %

18,26

7,99 %

18,21

USX

-1,76 %

102,05

94,90

-19,64 %

33,95

-42,92 %

29,44

USD

-1,39 %

18,30

17,80

16,39 %

19,49

3,50 %

18,99

Milch

CME GLOBEX

17,04

USD

-1,22 %

17,14

16,93

21,89 %

19,29

1,79 %

17,90

Lebendrind

CME GLOBEX

124,90

USX

-0,85 %

127,50

124,88

-0,50 %

18,82

4,58 %

20,57

pro aurum

17,18

EUR

0,00 %

17,50

17,15

18,08 %

17,78

0,76 %

16,48

Silber Philharmoniker 1 Unze

KENNZAHLEN FÜR FUTURES BASIEREN AUF UNADJUSTED CONTINUATION CONTRACTS (CC). *US-DOLLAR CENTS; GREAT BRITISH PENCE QUELLE:

43


RENDITE STATISTIK

BÖRSENDATEN DIE WIENER BÖRSE IN ZAHLEN

110 100 90

19 18 17

80

16

70

Q2

Q3

Q4

* NUR 2 MONATE

12

QUARTAL

Q1

TOP-HANDELSTEILNEHMER

Q2

Q3

15,36

10

18,47

AKTUELLE PERIODE

VERGLEICHSPERIODE 15,12

11

15,80

VERGLEICHSPERIODE

16,01*

110,02

112,38

107,28

127,11

128,52*

Q1

111,84*

110,17

131,55

20

13

17,98*

30

14

16,28

40

19,21

50

0

15

* NUR 2 MONATE

60

10

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

120

QUARTALSUMSÄTZE

MRD. EUR

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

MARKTKAPITALISIERUNG

MRD. EUR 130

AKTUELLE PERIODE

Q4

QUARTAL

MEISTGEHANDELT

PLATZIERUNG DEZ.

(DEZ./18)

PLATZIERUNG DEZ.

(DEZ./18)

1.

(1.)

Morgan Stanley Europe SE

707,40

1.

(1.)

Erste Group Bank AG

767,20

2.

(3.)

JP Morgan Securities PLC

456,43

2.

(3.)

OMV AG

663,32

3.

(4.)

4.

(-)

HANDELSPARTNER

UMSATZ (MIO. EUR)

MARKTTEILNEHMER

UMSATZ (MIO. EUR)

Societe Generale SA

335,18

3.

(2.)

Voestalpine AG

512,97

Bofa Securities Europe SA

323,69

4.

(4.)

Raiffeisenbank International AG

343,10

5.

(-)

UBS Europe SE

294,42

5.

(6.)

6.

(9.)

Wood & Company Financial

290,51

6.

(-)

Andritz AG

342,77

Bawag Group AG

298,42

7.

(2.)

Raiffeisen Centrobank AG

282,54

7.

(5.)

Verbund AG

288,68

8.

(6.)

Tower Research Capital

254,96

8.

(7.)

Wienerberger AG

189,04

9.

(-)

Credit Suisse Securities

229,03

9.

(8.)

Immofinanz AG

176,11

10.

(-)

Citigroup Global Markets

199,98

10.

(10.)

Schoeller-Bleckmann AG

117,17

Gesamt Dezember 2019

4.763,42

Gesamt Dezember 2019

4.498,13

Gesamt Dezember 2018

5.476,32

Gesamt Dezmeber 2018

5.338,46

Differenz-712,89

Differenz-840,33

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

PERSON

UNTERNEHMEN

KAUF/VERKAUF

STÜCK

SUMME

19.11.2019

DATUM

Stefan Pierer

Pierer Mobility AG

Verkauf

101.461

4.999.998 EUR

22.01.2020

Stefan Pierer

KTM Industries AG

Kauf

16.000

806.720 EUR

Cem Kozlu

Do &Co AG

Verkauf

3.843

300.965 EUR

Boris Schnabel

Cleen Energy AG

Kauf

146.976

264.556 EUR

Josef Pein

Porr AG

Kauf

15.072

248.470 EUR

25.11.2019–6.12 2019 26.11.2019 13.01.2020–15.01.2020

44

QUELLE: WIENER BÖRSE

MANAGERS’ TRANSACTIONS (TOP 5 DEALS)


RENDITE STATISTIK

WIRTSCHAFTSDATEN

INFLATION

QUELLE: AMS

ARBEITSLOSENRATE

%

%

10

2

9 8

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IN ZAHLEN

1,5

7 6 5

1

4

VERGLEICHSPERIODE

3 2

AKTUELLE PERIODE

1

AKTUELLE PERIODE 0

O

N

D

J

F

M

A

M

J

J

A

BIP-WACHSTUM

% 3

2,5

MONAT

J

%

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

M

J

J

A

S

O

N

D

LEISTUNGSBILANZSALDO IN % DES BIP

MONAT

5 4 3

1 0

–2

83 –3

MRD. EUR

82

1.416*

975*

546*

-415*

4.843*

5.649*

98,27*

Q3

96,38*

DEFIZIT IN % DES BIP

%

–1

Q2

MRD. EUR

Q4

Q1

Q2

288,67*

–5 281,42*

281,70*

289,42*

283,08*

289,35*

285,29*

289,84*

–4

70

QUARTAL

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

84

Q1

98,27*

85

Q4

94,90*

86

AKTUELLE PERIODE

93,55*

GESAMTVERSCHULDUNG IN % DES BIP

QUARTAL

MIO. EUR

VERGLEICHSPERIODE

97,05*

Q3

–1

100,88*

99,48*

96,38*

98,27*

Q2

AKTUELLE PERIODE

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

Q1

94,9*

97,05*

93,55*

100,88*

96,66*

Q4

0

1.814*

1

VERGLEICHSPERIODE

3.053*

2

1,5

80

A

6

MRD. EUR

81

M

7

2

%

F

96,66*

S

QUELLE: OENB

0

1

VERGLEICHSPERIODE

0,5

Q3

VERGLEICHSPERIODE

–6

VERGLEICHSPERIODE

AKTUELLE PERIODE

–7

AKTUELLE PERIODE Q4

QUARTAL

45

Q1

Q2

Q3

QUARTAL


#M&A

T H C I N N E R M U H N NE R E ÜB Der österreichische M&A-Markt hat schon bessere Zeit gesehen. Konjunktursorgen und politische Risiken sind für die Dürre in fast allen Branchen verantwortlich. Einige wenige Deals wie der von AMS und Osram sorgten 2019 für Furore.

Megadeal. Die Übernahme der Osram Licht AG durch die steirische AMS AG ist die größte jemals von einem österreichischen Unternehmen getätigte Akqusition.

© OSRAM

TEXT INGRID KRAWARIK


FINANZPLATZ TRANSAKTIONEN

„Es gibt nicht genug­ interessante ­Targets, jeder wartet auf eine Korrektur.“

„Geopolitische Unsicherheiten­ stoppen Inves­ titionen.“

CHRISTIAN HERBST

E

ANDREAS HAMPEL

s war einer der größten Übernah-

Euro die damalige Bank Austria Credit-

das von der Bawag Group AG (Seite 36)

men der heimischen Geschich-

anstalt, und die ebenfalls deutsche Vo-

veröffentlichte Teilangebot zum Rück-

te und auch des Jahres 2019: Der

novia SE ließ sich 2017/2018 die Buwog

kauf von bis zu 10,86 Prozent der Akti-

österreichische Chiphersteller AMS AG

AG alles in allem 5,4 Milliarden Euro kos-

en mit einem Transaktionsvolumen von

schnappte sich im Dezember im zwei-

ten. Ebenfalls noch gut dabei war der US-

rund 400 Millionen Euro für einige Auf-

ten Anlauf nach einem wahren Poker-

Fonds Cerberus, der 2007 3,2 Milliarden

merksamkeit. Obwohl der Sinn des Ak-

krimi 59,9 Prozent des deutschen Licht-

Euro für die damalige Bawag PSK locker-

tienrückkaufs durch die eigene Gesell-

technikkonzerns Osram Licht AG. Im ers-

machte.

schaft und die anschließende Vernich-

ten Anlauf noch an der Annahmeschwelle

tung der Aktien eher dazu diente, das

gescheitert, gingen die Aktien schließlich

Dürre M&A-Zeiten

überschüssige Kapital den Aktionären

für 41 Euro in den Besitz der AMS AG über.

Die Übernahme durch die AMS AG kann

auszuzahlen und den Kernaktionären

Der 4,44-Milliarden-Euro­-Deal reiht sich

aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass

Cerberus und Golden Tree einen weite-

volumensmäßig noch vor der Übernah-

der M&A-Markt in Österreich 2019 im

ren Teilausstieg zu ermöglichen. „Außer

me der rumänischen Banca Comerciala

Vergleich zu den Jahren davor rückläufig

dem Bawag-Aktienrückkauf war in Ös-

Romana durch die Erste Bank der öster-

war, besonders bei größeren Deals ab 100

terreich bei Public M&A-inbound de fac-

reichischen Sparkassen, die vor 15 Jahren

Millionen Euro. „Im Unterschied zu den

to nichts los. Der M&A-Markt in Europa

3,75 Milliarden Euro hinblätterte.

Vorjahren gab es 2019 keine signifikanten

verzeichnete 2019 ein Minus von 25 Pro-

Highend-Inbound-Transaktionen.

Der

zent. Der Hauptgrund: Nach zehn Jahren

nen fünf Jahren auch die OMV AG in die

Immobilienbereich ist der einzige Sektor,

Boom haben Unternehmen und Private-

Hand für diverse Beteiligungen an Öl-

der wegen der niedrigen Zinsen nach wie

Equity-Fonds zwar viel Cash, die Preise

feldern in Abu Dhabi, einem Gasfeld in

vor boomt. Es ist die einzige Assetklasse,

sind aber zu hoch, es gibt nicht genug in-

Russland, am Achimov-Projekt der rus-

die trotz hoher Preise sehr gefragt ist“,

teressante Targets, und jeder wartet auf

sischen Gazprom und zuletzt im Vorjahr

sagt Christian Herbst, Partner der Kanz-

eine Marktkorrektur“, erklärt Herbst.

15 Prozent an dem Raffinerie-Hub Ad-

lei Schönherr Rechtsanwälte, die mit

noc Refining samt Trading-Joint-Ven-

17 M&A-Deals 2019 die meisten M&A-

Weniger Börsennotierungen

ture, für das 2,43 Milliarden Euro ausge-

Transaktionen in Österreich begleitete.

Hinzu kommt, dass das Angebot an at-

geben wurden. Kleinere Brötchen back-

Insgesamt gab es 299 Transaktionen, um

traktiven börsennotierten Unternehmen

te die Lenzing AG: Für 21 Millionen Euro

48 weniger als 2018 (Seite 48). Mit sechs

in Österreich enden wollend ist. Auch

übernahm der Faserhersteller zuletzt

Milliarden Euro erreichten die Transak-

durch die Abnahme börsennotierter Ge-

die restlichen 30 Prozent am Joint Ven-

tionen am heimischen Immobilienmarkt

sellschaften: Waren es noch rund 100 im

ture Lenzing Nanjing Fibers vom chine-

im Vorjahr ein neues Rekordhoch. Einer

Jahr 2000, sind es derzeit nur etwa 60.

sischen Staatskonzern NCFC. Alle Bei-

der größeren Übernahmen war der Kauf

Große Unternehmen wie die Erste Group

spiele sind sogenannte Outbound-Deals,

einer 49,99-Prozent-Beteiligung an der

Bank AG oder die Voestalpine AG haben

bei denen ein österreichischer Käufer im

European Department Store Holding, für

bereits Ankerinvestoren, bei der OMV AG

Ausland zuschlug.

die die Signa Holding eine Milliarde Euro

und der A1 Telekom Austria Group ist die

zahlte.

Repu­blik Österreich beteiligt. Das einzige

Viel Geld nahm in den vergange-

Größer als der Osram-Deal waren in der Geschichte im Vergleich nur zwei In-

Davon können andere Branchen nur

Unternehmen mit einem hohen Streube-

bound-Übernahmen, bei denen ein aus-

träumen. Besonders bei börsennotierten

sitz ist die Wienerberger AG, die ist aber

ländischer Käufer in Österreich fündig

Unternehmen, die unter das sogenann-

laut Marktexperten als Übernahmeziel

wurde: Die deutsche Hypo Vereinsbank

te „Public M&A“ fallen, war Dürre ange-

uninteressant. Kleinere Unternehmen

kaufte im Jahr 2000 für 7,1 Milliarden

sagt. Neben dem OMV-Deal sorgte einzig

wie die FACC AG oder die Wolford AG

47


FINANZPLATZ TRANSAKTIONEN

Milliarden-Transaktion. Die OMV beteiligte sich 2019 mit 15 Prozent an Adnoc Refining und zahlte dafür 2,43 Milliarden US-Dollar.

#MARKT

stehen bereits im Eigentum von strategischen chinesischen Finanzinvestoren. Auch der Hunger der heimischen ATX-Unternehmen nach Zukäufen im Ausland ist nicht brüllend. Ende 2019 gab es von der Erste Group Bank AG ein zaghaftes Interesse an der M Bank in Polen als auch von der Raiffeisen Bank International AG in Serbien. Beides verlief im Sand. Die Vienna Insurance Group

Im Jahr 2019 ging die Anzahl der Transaktionen am österreichischen M&A-Markt laut Boston Consulting Group im Vergleich zu 2018 um 13,8 Prozent auf 299 zurück. Zwölf von 19 Industrien waren stagnierend und rückläufig. Bei InboundDeals gab es ein Minus von 19 Prozent, bei Outbound-Deals ein Minus von 14 Prozent. Bei den gut laufenden immobilienbezogenen Transaktionen stachen der Verkauf des Hilton Vienna an Weathcore Investment und das Chrysler Building an die Signa hervor. Hohe Nachfrage gibt es bei Softwarefirmen, hier kaufte die S&T AG die AIS Automation Dresden, das Start-up Supertreat wurde von der israelischen Playtika übernommen. 90 Prozent der Outbound- und Domestic-Deals wurden in Österreich im Jahr 2019 von strategischen Investoren durchgeführt. Bei Inbound-Deals sind Finanzinvestoren mit ­einem Drittel eine Macht. Die Bedeutung ausländischer Private-Equity-Fonds nimmt laut Deloitte M&A Tracker Austria zu.

© ADNOC

MODERATER SINKFLUG

allem bei nichtbörsennotierten Zielen fündig werden. So ging etwa auch das TMobile-Center, das größte Bürohaus von Wien, im Mai 2019 für mehr als 300 Millionen Euro an einen koreanischen Fonds. „Vor fünf Jahren wäre das Gebäude noch sehr schwer am Markt platzierbar gewesen“, sagt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting.

Schwieriges Pflaster

AG (VIG) wurde 2018 in Bosnien, im Baltikum und in Polen fündig, 2019 gab es

Als Zielland ist Österreich sehr beliebt.

keine Zukäufe. Derzeit buhlen VIG und

tes, sagt Andreas Hampel, Partner bei

Das Problem: Fonds finden in Österreich

Uniqa Insurance Group AG um diver-

Deloitte, der den Übernahmemarkt in

oft kein passendes Asset. „Die meisten

se Ost-Töchter der französischen AXA-

Österreich analysiert. „Zum einen sind

Unternehmen sind in Familienbesitz,

Versicherung mit einem voraussichtli-

rentable Investitionsobjekte schwierig

welche zu Unrecht oft negativ gegenüber

chen Dealwert von einer Milliarde Euro.

zu finden, weil das Bewertungsniveau,

Private-Equity-Fonds eingestellt sind.

In vielen Fällen kommt es auf die Grö-

zum Teil getrieben durch Private-Equi-

Private Equity haben oft eine negative

ße an: „In Österreich gibt es gerade im

ty-Investoren, sowie das niedrige Zins-

Nachrede, weil sie primär von Renditen

Technologiesektor sehr gute kleine und

niveau schon sehr hoch ist. Unterneh-

getrieben sind und daher etwas aggres-

mittelständische Unternehmen. Die-

men gehen selektiver vor als Fonds. Zum

siver im Markt agieren. Wichtig ist, dass

se sind geeignete Übernahmekandida-

anderen spiegeln M&A-Transaktionen

ein Unternehmen den richtigen Private-

ten für interna­tionale Investoren, aber

die Zukunftsaussichten der Unterneh-

Equity-Investor mit der richtigen Stra-

meist zu klein, um selbst als Käufer von

men wider. Schwache Konjunkturpro­

tegie findet, um das Unternehmen in

anderen

aufzutreten“,

gnosen, geopolitische Unsicherheiten

seiner aktuellen Phase zu unterstützen“,

sagt Thomas Zottl, Partner im globalen

wie der Brexit oder auch Protektionismus

meint Hampel. Dazu kommt, dass in Ös-

Transaktionsteam der Kanzlei Fresh-

stoppen Investitionen“, sagt Hampel.

terreich viele strategische Privatinvesto-

Unternehmen

fields Bruckhaus Deringer.

Finanzinvestoren haben indes ­einen

ren einen direkteren Zugang zum Markt

Anlagedruck und kaufen besonders im

haben. Die kaufen viel und erfolgreich

Durstige Private-Equity-Fonds

Immobiliensektor Objekte auf Teufel

und haben eine bessere Startposition als

Es gebe verschiedene Gründe für die

komm raus. Wobei Private-Equity-In-

internationale Fonds. Sogenannte Do-

Schwäche des heimischen M&A-Mark-

vestoren, wie der Name schon sagt, vor

mestic Deals sind in Österreich jedoch

48


FINANZPLATZ TRANSAKTIONEN

auch rückläufig. „Im Regierungspro-

der Transaktionen spüren auch Berater

Kohlen aus dem Feuer. Zu den größten

gramm der neuen türkis-grünen Regie-

und Anwaltskanzleien, die solche Deals

Kanzleien in Österreich zählten 2019

rung ist eine Verschärfung der Investi-

begleiten. Die Höhe des Beratungshono-

nach Anzahl der Deals Schönherr, Wolf

tionskontrolle für Nicht-EU-Erwerber

rars hängt meist vom Zeitaufwand und

Theiss und CMS, die jedoch alle mehr zu

geplant. Bei Erwerb von 25 Prozent und

damit von der Komplexität des Deals ab;

tun hatten als 2018.

mehr werden die Regeln verschärft. Die

nicht immer führen hohe Kaufpreise zu

Fünf Deals weniger verantwortete

Absenkung der Schwelle auf zehn Pro-

hohen Anwaltskosten. Neben den An-

Binder Grösswang, auch DLA Piper und

zent

Industriebereiche

wälten verdienen meist auch Finanzbe-

Cerha Hempel hatten weniger zu tun.

wird noch ein Thema für die Anwen-

rater, Wirtschaftsprüfer, Steuerexper-

Wer in Osteuropa Büros hat, profitiert

dung in der Praxis werden“, sagt Herbst.

ten, Ziviltechniker sowie Umweltcon-

zumindest von den dortigen steigenden

Der Ausverkauf österreichischen Know-

sulter an Unternehmenskäufen, insbe-

Transaktionen und von der Geschichte

hows soll so erschwert werden.

sondere an der Due Diligence im Vorfeld.

erfolgreicher Deals. Da hilft es nur, auf

Die Schwäche am M&A-Markt zieht

Die Anwälte von Herbst Kinsky hol-

besser Zeiten zu hoffen und die Dürre

aber noch weitere Kreise. Den Rückgang

ten als Rechtsberater der AMS AG die

für

sensitive

auszusitzen. n

#AMSOSRAM

ALLER ANFANG IST SCHWER D

ie letztlich erfolgreiche Übernah-

nehmen aufnehmen, um seine Finan-

die Wege leiten zu können. Die AMS AG

me von 59,9 Prozent des deutschen

zierungskosten zu senken.

konnte im Gegensatz zur Private-Equi-

Lichttechnikkonzerns Osram Licht AG

Die AMS AG rechnet im Sommer mit

ty-Konkurrenz ziemlich schnell eine

durch den heimischen Chip-Herstel-

dem Closing des Deals. „Sobald wir die

tragfähige Finanzierung auf die Beine

ler AMS AG im Dezember 2019 besser-

rechtliche Freigabe haben, können wir

stellen. Zwischen Osrams Veröffentli-

te ein eher maues Jahr der österreichi-

mit der Integration von Osram begin-

chung und der Legung des ersten Ange-

schen M&A-Bilanz gerade noch ein we-

nen. Da sind wir gut beschäftigt. Der-

bots durch die AMS AG vergingen sechs

nig auf. Das Gesamtfinanzierungsvolu-

zeit sind das noch zwei getrennte Un-

lange Monate mit einigen schlaflosen

men des Deals liegt bei 4,44 Milliarden

ternehmen“, sagt AMS-IR-Chef Moritz

Nächten. „Das war eine sehr intensive

Euro und wurde zur Gänze von den be-

Gmeiner. Auch eine Komplettübernah-

Zeit mit vielen Höhen und Tiefen verse-

gleitenden Banken UBS, HSBC und Bank

me steht in Zukunft im Raum. Für ei-

hen“, sagt Moritz Gmeiner.

of Amerika Meryll Lynch vorgestreckt.

nen Beherrschungsvertrag braucht die

Der hohe Retailanteil der Osram-Ak-

Ein ordentlicher Brocken Geld, den die

AMS AG 75 Prozent Zustimmung der

tionärsstruktur machte die Sache nicht

AMS AG nun teilweise über eine Kapi-

anwesenden Stimmen bei einer außer-

einfacher. Ausschlaggebend für den

talerhöhung zurückzahlen möchte. Bis

ordentlichen Hauptversammlung, um

letztendlichen Erfolg war das Absprin-

zu 1,65 Milliarden Euro will das Unter-

eine Komplettübernahme überhaupt in

gen jeglicher Mitbieter. Eine größere Rolle spielte auch das gemeinsame Auftreten mit dem Osram-Management, das die Übernahme goutierte und mit

1,65

dem „ein konstruktiver Deal geschlossen wurde“, wie IR-Chef Gmeiner sagt, der einige Erfahrungen während Übernahme gesammelt hat. „Wenn das Management die strategische Relevanz

Milliarden Euro will die AMS AG über eine Kapitalerhöhung aufnehmen und damit ihre Finanzierungskosten senken.

klar sieht und diese den Aktionären und dem Markt gegenüber kommunizieren kann, sollte man sich vor etwaigen Rückschlägen nicht abschrecken lassen“, sagt Gmeiner zusammenfassend.

49


#BANKEN

KOLUMNE

WILHELM CELEDA Vorstands­ vorsitzender Kathrein Privatbank AG

KOMMEN DIE BÄREN? Allen Unkenrufen zum Trotz

TOHUWABOHU BEI DER ANGLO AUSTRIAN BANK

war 2019 ein erfolgreiches Jahr in allen Assetklassen. Anleihen,

Die Anglo Austrian Bank AAB AG arbeitet

gervergleichen die Probleme der Vergan-

weil die Zentralbanken wieder

nach einem Lizenzentzug und dessen Auf-

genheit vollständig gelöst schienen. „So-

verstärkt zukauften, wodurch die

hebung durch die Europäische Zentral-

weit sich die FMA und EZB in ihrer Argu-

bank im November 2019 derzeit weiter am

mentation auf Vorwürfe der unzureichen-

Abbau ihres konzessionspflichtigen Be-

den Systeme der Bank in Zusammenhang

unten verzerrt wurde. Das dadurch

triebs. Die ehemalige Meinl Bank AG will

mit Geldwäsche oder interner Revision

weiterhin billige Geld unterstützte

sich aus dem Bankgeschäft zurückziehen

bezieht, liegen die relevanten Ereignis-

die ungebrochene Nachfrage nach

und sich zukünftig auf das internationa-

se mehrere Jahre zurück und haben we-

le Geschäft der Vermögensverwaltung in

nig mit dem Geschäftsmodell zu tun, das

den „Staaten der ehemaligen Donaumo-

die Bank heute betreibt und können so-

allem der Rezessionsangst vor dem

narchie“ fokussieren. Die Nachricht des

mit keine Grundlage für einen Entzug der

Trump’schen Handelskrieg und

Lizenzentzugs hatte die Bank unvorberei-

Konzession bilden“, sagte Vorstand Sami-

dem Brexit, mit einem Plus von

tet getroffen, zumal mit den letzten Anle-

ra Softic im November 2019 zum Börsianer.

Zinsen weiterhin um die Null­ linie oszillierten und das eigentlich vorhandene Risiko künstlich nach

Immobilien. Aktien haben sich den vorsichtigen Prognosen aufgrund zahlreicher Bedrohungen, vor

30 Prozent widersetzt. Eigentlich hat sich das Bild der Bedrohungen für 2020 für Aktien kaum verändert. Der Brexit wurde durch einen drohenden Nahostkonflikt ersetzt und die Stimmung um die steigende Angst, dass nach zwölfjährigem USBullenmarkt die Show nun wirklich vorbei ist, angereichert. Doch auch

ERSTE GROUP, RLB OÖ UND UNICREDIT BANK AUSTRIA PUNKTEN MIT ANLEIHEN

wenn die Vorsicht und damit ein

Die Erste Group Bank AG, die Raiffeisen-

besicherte Anleihe der RLB OÖ in Höhe von

wenig die Volatilität steigt, sind die

landesbank Oberösterreich AG (RLB OÖ)

500 Millionen Euro platziert. Und das bei

Chancen für ein gutes Aktienjahr

und die Unicredit Bank Austria AG haben

0,5 Prozent Zinsen und einer Laufzeit von

heuer wieder intakt, nicht nur weil

den Jänner 2020 dazu genutzt, hochvolu-

15 Jahren. Die Nachfrage war doppelt so

mige Anleihen zu emittieren. Das Umfeld

groß. Für Furore sorgte dann noch einmal

für Anleihen ist aktuell günstig, da institu-

die Erste Group Bank AG mit einer soge-

und die nachhaltig tiefen Zinsen

tionelle Investoren nach Rendite suchen.

nannten risikoreicheren Coco-Anleihe, die

mit im Vergleich dazu günstigen

Den Anfang machte die Erste Group Bank

bei einem Zinssatz von 3,375 Prozent zehn-

Kennziffern von Aktien sollten bei

AG mit einem Hypothekenpfandbrief in

fach überzeichnet war. Die Unicredit Bank

Höhe von 750 Millionen Euro, einer Ver-

Austria AG emittierte Ende Jänner erfolg-

zinsung von 0,1 Prozent und einer Laufzeit

reich einen Hypothkenpfandbrief mit ei-

von zehn Jahren. Innerhalb von zwei Stun-

nem Volumen von 500 Millionen Euro und

den war die mit hypothekarischen Krediten

einem Zinssatz von 0,25 Prozent.

ein US-Wahljahr bevorsteht, das die Märkte meistens positiv unterstützt. Auch die sinkende Rezessionsgefahr

einer selektiven Auswahl auch 2020 wieder dazu führen, dass sich Bären weiterhin gedulden müssen.

w.celeda@derboersianer.com

50


BRANCHE BANKEN

TICKER

Markus Tritthart neu in der Geschäftsführung der Raiffeisen Bausparkasse

+++ Erste Group arbeitet

BÖRSENGANG DER SOFTWARE ONE SPÜLT RAIFFEISEN GELD IN DIE KASSE Der erfolgreiche Börsengang der Software

eisen Informatik mit jeweils mehr als 45

mit Dateio an neuem Rabattsystem für George

+++ Anadi Bank bietet

One AG in der Schweiz mit einem Börsen-

Prozent beteiligt, die Aktionärin der Soft-

wert von 2,9 Milliarden Schweizer Franken

ware One AG ist. Von den 14,6 Prozent hat

spült der Raiffeisen Bank International AG

die Raiffeisen Informatik beim Börsengang

(RBI) und der Raiffeisenbank NÖ-Wien AG

6,7 Prozent veräußert. Insgesamt wurden

+++

Geld in die Kassen. Beide sind an der Raiff-

41,79 Millionen Aktien zu 18 Euro platziert.

T Rowe Price neuer

Kreditauszahlung innerhalb von ein bis zwei Stunden

Großaktionär der Bawag Group AG

TRADE REPUBLIC BANK: GÜNSTIG HANDELN MITTELS APP

+++ OeNB startet Finanztool „m€ins“ für Jugendliche

+++

Nach Deutschland rollt die Trade Repu-

Derivate über eine App am Handy han-

blic Bank ihr Geschäftsmodell des mo-

deln. An Kosten fällt pro Handelsge-

bilen Wertpapierhandels nun auch in

schäft ein Betrag von einem Euro an. Zu

Euro für CHF-Kredite in

Österreich aus. Kunden können provi-

den Kooperationspartnern gehören un-

Kroatien rückstellen

sionsfrei 7.300 Aktien, 500 ETFs, mehr

ter anderem die HSBC, Solaris Bank und

als 300 ETF-Sparpläne sowie 40.000

Blackrock.

Addiko Bank muss 8,7 Mio.

KARRIERE CYBERRISIKEN ALS EXISTENZIELLE GEFAHR Juraj Dvorak

Christoph Raninger

Martin Rauchenwald

STUDIE. Nicht einmal jede zweite Bank sieht sich weitgehend gewappnet, wenn es um Cyberrisiken

ist seit Jänner 2020 neuer Vorstand der Wiener Privatbank SE. Davor war er Aufsichtsrat der Bank und leitet nun als Vertreter des neuen Großaktionärs Arca das operative Geschäft.

übernahm Anfang Jänner 2020 als Vorstandsvorsitzender den Hebel bei der Wiener Privatbank SE. Er folgt Helmut Hardt, der mit Eduard Berger bislang eine Doppelspitze bildete.

lenkt seit 1. Jänner 2020 die Austrian Anadi Bank AG als neuer Vorstandsvorsitzender und Sprecher. Der 45-Jährige war lange als Berater in der Finanzbranche tätig.

geht. 67 Prozent der Banken fürchten den Verlust von Kundendaten, 53 Prozent verorten die Gefahr, nach einer Attacke nicht mehr erreichbar und handlungsfähig zu sein. 77 Prozent sehen die Notwendigkeit, zusätzliche Expertise für die Abwehr von Attacken einzuholen, 13 Prozent stehen bei diesem

Udo Birkner

Klaus Kumpfmüller

Hartwig Killmeyer

ist seit 1. Jänner 2020 Präsident des Verbands der österreichischen Landes-Hypothekenbanken. Der Vorstand der Hypo NOE Gruppe folgt dem 2019 verstorbenen­­ Andreas­Mitterlehner nach.

wird neuer Generaldirektor der Hypo Oberösterreich AG. Der FMA-Vorstand (50) ist derzeit beurlaubt und wird das Amt nach einer von der EZB festgesetzten Cooling-off-Phase übernehen.

betreut seit Anfang Jänner 2020 als Leiter des Bereichs „Multinational Corporates Austria“ österreichische und multinationale Konzerne in der Unicredit Bank Austria AG.

51

Thema nach eigener Einschätzung sogar noch am Anfang. Zu diesen Ergebnissen kommt die Global Risk Survey 2019 des Beraters EY. „Fragmentierte und veraltete ITInfrastruktur ist auf den neuesten Stand zu bringen und zu sichern“, sagt EY-Partner Armin Schmitt.


#VERSICHERUNGEN

UNIQA IM UMBRUCH

Die Uniqa Insurance Group AG steht 2020 vor einem Konzern-

ende 2019 umstrukturiert. Nachdem 2016 die Vorstandsmit-

umbau. Für Vorstandschef Andreas Brandstetter wird es nach

glieder der drei Gesellschaften von 22 auf elf reduziert wurden,

2011 und 2016 der dritte in zehn Jahren Amtszeit. Konkret soll

kam es jetzt zu einer weiteren Minderung auf neun Vorstände.

der börsennotierte Mutterkonzern mit seinen beiden Tochter-

Von den Maßnahmen betroffen waren neben Sabine Usaty auch

gesellschaften Uniqa Österreich Versicherungen AG und Uniqa

Andreas Kößl, Zoran Visnjic und Johannes Porak aus den bei-

International AG in einer Gesellschaft zusammengeführt wer-

den Tochtergesellschaften. Neu eingezogen sind hingegen Wolf

den. Brandstetter will dadurch aufgrund des „stärkeren Wett-

Gerlach und Rene Knapp, die sich vorerst bei der Uniqa Öster-

bewerbs deutlich kundenorientierter, schlanker und effizien-

reich Versicherungen AG um die Bereiche Operations, Human

ter werden“. Einen Abschluss der Fusion plant die Versicherung

Resources und Marke kümmern. Wie es ab Herbst 2020 bei der

bis September 2020. Die behördliche Genehmigung dafür steht

Uniqa weitergehen soll, will Brandstetter zur Jahresmitte bei der

noch aus. Personell haben sich die Wiener bereits zum Jahres­

Präsentation des Strategieprogramms Uniqa 3.0 verraten.

PENSIONSKASSEN MIT TOPPERFORMANCE Mit einer Performance von plus 11,79 Prozent erreichten die

und europäischen Notenbank als auch von den Aussichten der

überbetrieblichen Pensionskassen 2019 den drittbesten Wert

Besänftigung des Handelsstreits zwischen den USA und Chi-

seit Bestehen des Pensionskassensystems. Angesichts der

na positiv beeinflusst. Übers Jahr gerechnet, konnte 2019 das

schwachen Performance von minus 5,6 Prozent im Jahr davor

Anlagevermögen aller Pensionskassen um 13,4 Prozent auf

ist das Ergebnis Balsam für die Kassen. Einen wesentlichen

24,59 Milliarden Euro gesteigert werden. Hoffnung auf wei-

Beitrag dazu haben vor allem die erstarkten und besser funk-

tere Steigerungen sieht der Fachverband in der neuen Regie-

tionierenden Aktienmärkte geleistet. Laut dem Obmann des

rung, die laut ihrem Programm „ergänzend zur staatlichen

Fachverbands der Pensionskassen Andreas Zakostelsky waren

Pensionsvorsorge auch entsprechende Rahmenbedingungen

diese zuletzt sowohl von der Zinspolitik der amerikanischen

für die private Pensionsvorsorge schaffen“ will.

52


BRANCHE VERSICHERUNGEN

TICKER

Adesso neuer Digitalisierungspartner der Tiroler Versicherung Grund zum Jubeln hatten die besten Vertriebsmitarbeiter und -teams des letzten Jahres, die bei der Veranstaltung auch prämiert wurden.

+++ Exfinanzminister Löger wird Berater bei VIG

+++ Generali eröffnet neue

Die Wüstenrot Versicherung AG feierte am 15. Jänner ihren Jahresauftakt am Gut

­Landesdirektion

Aiderbichl in Salzburg. Der Einladung von Vorständin Susanne Riess folgten

Kärnten-Osttirol

+++

insgesamt 550 Mitarbeiter.

Uniqa als erste Versicherung mit Ögut-Zertifikat ausgezeichnet

+++ Allianz startet Kooperation

CYBERVERSICHERUNGEN ALS NEUE FEUERVERSICHERUNG

mit Cleanvest

+++ VIG und Uniqa bieten um Ost-Töchter von Axa

Internetkriminalität liegt laut dem aktu-

cher Verträge abgeschlossen. „Das Inte-

ellen Allianz-Riskbarometer 2020 an der

resse ist groß“, wie die Versicherung er-

Spitze der größten Gefahren für die Ge-

klärt, dennoch geht es gerade bei der be-

schäftstätigkeit von Unternehmen. Die

sonders betroffenen Zielgruppe der klei-

österreichische Versicherungswirtschaft

nen und mittleren Unternehmen (KMU)

hat diesen Trend schon länger aufgenom-

schleppend voran. Dagegen ankämpfen

men. Da die Attacken sowohl auf Priva-

möchte auch der Vizepräsident des Versi-

te als auch auf Unternehmen zuneh-

cherungsverbands Österreich, Remi Vri­

men, wird die Cyberversicherung des-

gnaud: „Cybercrime ist kein Delikt, das

halb branchenintern als Feuerversiche-

nur große Konzerne bedroht. Es ist wich-

rung des 21. Jahrhunderts bezeichnet.

tig, dass Österreichs KMUs, das Rückgrat

STUDIE. 120 Euro sparen die

Bei der Wiener Städtischen Versicherung

unserer Wirtschaft, erkennen, welche

­Österreicher durchschnittlich

AG wurden insgesamt bereits 15.000 sol-

Bedrohung auf sie zukommt.“

pro Monat für die eigene Pen­

ÖSTERREICHER SPAREN IM SCHNITT 120 EURO MONATLICH FÜR PRIVATE VORSORGE

sions- und Gesundheitsvorsorge. Gleichzeitig sind 94 Prozent der Ansicht, künftig mehr in ihre private Vorsorge investieren zu

KARRIERE

müssen. Zu diesem Ergebnis kam eine im Auftrag von S Versicherung und Erste Bank und Sparkassen durchgeführte IMAS-Studie. Bezo-

Michael Witsch

Kaspar Hartmann

Ingo Hofmann

übernahm mit 1. Jänner 2020 die Führung bei der Landesdirektion Steiermark der Wiener Städtischen Versicherung AG. Witsch (46) folgt damit Sonja Steßl, die in den Vorstand der Vienna Insurance Group wechselt.

ist mit Jänner 2020 in das Vorstandsteam der Helvetia Versicherungen AG aufgestiegen. Er übernimmt das Schaden-UnfallRessort von Thomas Neusiedler, der nunmehr als CEO der Versicherung agiert.

trat zu Jahresbeginn seine neue Funktion als Sprecher des Vorstands der Merkur Versiche­ rungen AG an. Der 49-Jährige ist Nachfolger von Gerald Kogler, der nach über zehn Jahren das Unternehmen verlässt.

gen auf die Finanzlücke zwischen den staatlichen Pflegeleistungen und den zukünftigen Pflegekosten

53

schätzen die Befragten einen Wert von durchschnittlich 1.566 Euro im Monat. Neben dem Wunsch, in der Pension finanziell abgesichert zu sein, rangiert das Thema Gesundheit an allererster Stelle.


#FONDS

KOLUMNE

HEINZ BEDNAR Präsident VÖIG

POSITIVE IMPULSE 2019 zog die Nachfrage nach Investmentfonds in Österreich stark

STARKES JAHR FÜR INVESTMENTFONDS Das Volumen der österreichischen In-

ein Plus von 20,63 Prozent. Bei den Ren-

vestmentfonds hat sich 2019 im Ver-

tenfonds erreichten in Euro veranlagte

gleich zum Vorjahr um 12,4 Prozent auf

Fonds 3,58 Prozent. Auf Einjahressicht

Prozent. Fonds werden immer

184,9 Milliarden Euro erhöht. Insgesamt

konnten auch die nachhaltigen Aktien-

beliebter und liefern angesichts

betrugen die Nettozuflüsse 3,59 Mil-

fonds mit einer Performance von plus

der rekordverdächtig tiefen Zinsen

liarden Euro. Die vermögenverwalte-

28,61 Prozent überzeugen, die nachhal-

herausragende Ergebnisse. Im

ten Fonds konnten ihr Volumen um 3,67

tigen Rentenfonds erzielten ein Plus von

Umfeld des erwarteten Anziehens

Milliarden Euro erhöhen, bei den Ren-

3,9 Prozent. Insgesamt hat Österreich 15

der globalen Konjunktur und der

tenfonds gab es indes Abflüsse von ei-

Fondsgesellschaften, die per Ende De-

Aussicht auf eine Fortsetzung der

ner Milliarde Euro. Nachhaltige Invest-

zember 2019 1.928 Wertpapierfonds, da-

lockeren Geldpolitik der Noten-

mentfonds konnten ihr Volumen gegen-

von 1.243 Institutionelle Fonds, verwal-

über dem letzten Jahr auf 10,55 Milliarden

teten. Die Konsolidierung am Markt setz-

Euro verdoppeln. Die beste Performance

te sich fort: Insgesamt wurden 272 In-

mit 32,63 Prozent erzielten Aktienfonds

vestmentfonds geschlossen und 304 fu-

mit Schwerpunkt Mittel- und Osteuro-

sioniert. Gleichzeitig wurden im vergan-

pa, Österreich-Aktienfonds kamen auf

genen Jahr 52 Fonds neu aufgelegt.

an. Das österreichische Fondsvolumen erhöhte sich gegenüber dem Jahresultimo 2018 um rund zwölf

banken bleiben Fonds attraktiv. Positive Stimuli könnten von den geplanten Initiativen der neuen österreichischen Bundesregierung zur Verringerung der Belastung der Kapitalertragsteuer (KESt) bei Fonds und zur Förderung der privaten Pensionsvorsorge ausgehen. Bei der beabsichtigten Wiedereinführung einer bestimmten Behaltedauer, ab der die Erträge steuerfrei bleiben sollen, und bei der eingeräumten garantiefreien Variante der Zukunftsvorsorge handelt es

FONDSFRAUEN MIT LEITFADEN FÜR MEHR DIVERSITÄT

sich um langjährige Forderungen

reich. Ziel ist eine geschlechtergerechtere Organisationskultur. Geht es nach den Fondsfrauen, ist der Anteil an Frauen, die fähig und willig sind zu führen, ebenso groß wie der Anteil der Männer. Entschei-

der Fondsbranche. Wir stehen den

Die österreichischen Fondsfrauen haben

dungen zu einer nachhaltigen Verände-

angekündigten Verbesserungsvor-

einen Leitfaden zur Erhöhung weiblicher

rung der Unternehmenskultur werden je-

Beteiligung an Führungsaufgaben ausge-

doch auf oberster Manage­mentebene ge-

arbeitet. „Führung braucht Frauen“ be-

troffen, und die ist zum Großteil männlich

schreibt, wie talentierte Frauen in ein Un-

besetzt. Zu den Empfehlungen der Fonds-

ternehmen kommen, wie sie auf ihrem

frauen zähle es deshalb, konkrete Ziele

Weg nach oben unterstützt werden kön-

für den Frauenanteil im Unternehmen auf

nen und wie mitgeholfen werden kann,

allen Managementebenen zu setzen, den

dass sie in ihren Führungspositionen er-

Recruitingprozess zu überdenken, Unter-

folgreich sind. Der Code of Conduct richtet

stützung bereitzustellen und das Thema

sich an alle Finanzunternehmen in Öster-

Teilzeit zu entschärfen.

schlägen positiv gegenüber und werden unsere Expertise gerne einbringen. Besonders die angedachte KESt-Befreiung für ökologische, nachhaltige und ethische Investments könnte eine Vorbildwirkung für ganz Europa entfalten. h.bednar@derboersianer.com

54


BRANCHE FONDS

TICKER

Erste Asset Management vereinheitlicht und vereinfacht Fondsnamen

+++ Die Sieger freuten sich über Auszeichnung und Pokal, sie feierten mit 250 geladenen Gästen.

Am 14. November 2019 kürte das „Geld-Magazin“ im Park Hyatt beim Österreichischen Dachfondsaward zum 19. Mal in Folge die besten ­Vermögensverwalter. Die Trophäen wurden in 13 Kategorien an 39 Dachfonds

Allianz Infrastructure Fonds sammelt 860 Millionen Euro ein

+++ Blackrock setzt auf Nachhaltigkeit und macht Unternehmen Druck

+++

verliehen. 377 Dachfonds waren zur Wahl angetreten.

Der Name Kames Capital verschwindet vom Markt

+++

RASANT: SCALEABLE CAPITAL VERWALTET BEREITS ZWEI MILLIARDEN EURO Scaleable Capital, ein digitaler Vermö-

che Kundendepot ist 30.000 Euro schwer.

gensverwalter, der seit 2016 auch in Ös-

Mehr als ein Drittel des verwalteten Ge-

terreich eine ETF-basierte Vermögens-

samtvermögens liegt in Portfolios mit ei-

verwaltung anbietet, knackte Ende des

nem Volumen von mehr als 100.000 Euro.

Jahres 2019 die Zwei-Milliarden-Euro-

Sparpläne sind auf Scaleable auch en

Marke an betreuten Kundengeldern. Das

vogue: Jeder zweite Kunde spart monat-

vom Österreicher Florian Pruckner mitge-

lich 400 Euro. Darüber fließen Scale­able

gründete Fintech konnte die „Assets un-

Capital jährlich mehr als 100 Millionen

der Management“ innerhalb von 18 Mo-

Euro zu. Die Kundendepots werden über

naten verdoppeln. Das durchschnittli-

die Baader Bank in Deutschland geführt.

Doppelt so viel wie 2018: FMA veröffentlichte 2019 97 Investorenwarnungen

+++ Art-Invest Real Estate erwirbt WohnhochhausProjekt „The Metropolitan“

STEUER AUF AKTIEN VERHINDERT INVESTMENTS STUDIE. Die Kapitalertragssteuer auf Wertpapierinvestments in der Höhe von 27,5 Prozent schreckt einige österreichische Anleger davon ab, in Fonds, Aktien oder Anleihen zu investieren. Das hat eine Studie von Integral im Auftrag der Erste Bank Österreich AG ergeben. 82

KARRIERE

Prozent der Befragten wollen heuer durchschnittlich 6.000 Euro veranlagen. 63 Prozent sind dabei weiterhin Fans des Sparbuchs.

Silvia Cova

Andreas Hecker

Alexander Lichtenberg

ist seit November 2019 im Assetmanagement der Zürcher Kantonalbank Österreich AG und wird als Portfoliomanagerin die Asset Allocation der Bank aktiv mitgestalten und Kundenman­ date betreuen.

übernahm mit 2. Jänner 2020 die Leitung des Großkundengeschäfts für Österreich und Deutschland von Axa Investment Managers. Davor war er bei BNP Paribas Asset Management und Blackrock.

ist seit Anfang Jänner 2020 neues Vorstandsmitglied bei Union Investment und vergrößert den Vorstand auf vier Personen. Der 53-Jährige wird für die Segmente Infrastruktur und Fondsdienstleistungen zuständig sein.

55

15 Prozent, die überhaupt keine Wertpapiere besitzen, würden diese Veranlagungsform wählen, wenn es die Steuer nicht geben würde. 53 Prozent all jener, die schon Wertpapiere besitzen, würden ohne KESt verstärkt in Fonds, Aktien und Anleihen investieren.


#AKTIEN

KOLUMNE

BETTINA SCHRAGL Head of Investor Relations Immofinanz AG

AUFSICHTSRATSWAHL KOMMT ÖFTER Das Jahr ist noch jung, doch die Hauptversammlungssaison rollt schon an. Diese wird heuer unter anderem vor dem Hintergrund der erstmals zur Abstimmung kommen-

WEITERE MARINOMED-AKTIONÄRE MIT TEIL-EXIT Bei der Marinomed Biotech AG haben im

die

Jänner 2020 drei Kernaktionäre einen

AG, eine Tochter der RLB Oberösterreich

Teil ihrer Beteiligung zu Geld gemacht.

AG, 115.000 Aktien für insgesamt 10,93

auch was die Wahl von Aufsichts-

Insgesamt 105.000 Aktien der Acropo-

Millionen Euro verkauft. Beide Male fun-

räten anbelangt, könnte sich eine

ra Beteiligungs, der Vetwidi Forschungs-

gierte die Erste Group Bank AG als Sole

Änderung anbahnen. So hat es

holding und der BVT Beteiligungsverwal-

Bookrunner, die den Preis jeweils auf 95

tung und Treuhand, die lange vor dem

Euro festlegte. 17,84 Prozent des Grund-

Börsengang im Februar 2019 an Bord ge-

kapitals wurden dadurch verkauft, der

für Hauptversammlungspunkte

wesen waren, wurden für 95 Euro je Aktie

Streubesitz erhöht. Der Aktienkurs des

auf Schiene gebracht. Betroffen

verkauft. Der Erlös: 9,98 Millionen Euro.

Wiener Biotech-Unternehmens steiger-

sind vor allem österreichische und

Bereits im Oktober 2019 hatten die Groß-

te sich seit dem Börsengang im Februar

aktionäre AWS Mittelstandsfonds und

2019 von 75,50 auf über 100 Euro.

den Vergütungspolitik interessant, und wie wohlwollend diese von den Investoren angenommen wird. Aber

jedenfalls der mächtige Aktionärsberater ISS in seinem jüngsten Update zur Empfehlungspolitik

deutsche Unternehmen, denn hier ist die Wahl eines Aufsichtsrats per

Invest

Unternehmensbeteiligungs

Gesetz für fünf Jahre möglich. Dies sei allerdings international zu lang, Investoren wollen das Gremium mit dem Mittel der (Wieder-)Wahl öfter zur Rechenschaft ziehen, argumentiert ISS und beruft sich dabei auf eine Umfrage, wonach 52 Prozent

VOESTALPINE MIT GEWINNWARNUNG

der befragten europäischen Investo-

Mitte Dezember 2019 verkündete Voestal-

te 2019 wieder etwas erholt. Die Analys-

ren für einen jährlichen Wahlmodus

pine-Vorstandschef Herbert Eibenstei-

ten sind zum Jahresbeginn 2020 gespalte-

sind. Gesetz hin oder her, mit dem

ner die zweite Gewinnwarnung innerhalb

ner Meinung, wie es weitergeht. Während

ISS-Schwenk wird es mit dem Fünf-

von zwei Monaten. Für den Linzer Stahl-

Bastian Synagowitz von der Deutschen

konzern läuft es aufgrund der schwächeln-

Bank AG die Voestalpine-Aktie von Halten

den Automobilkonjunktur, von Manage-

auf Kaufen einstufte, machte Alain Gabri-

jahreszeitraum gewechselt werden,

mentfehlern am US-Standort und höhe-

el von Morgan Stanley genau den entge-

um eine „Against“-Empfehlung

ren Rohstoffkosten derzeit alles andere als

gengesetzten Schritt. Markus Remis von

von ISS (ab 2021) zu vermeiden.

gut. Dazu kam, dass die Voestalpine AG im

der Raiffeisen Centrobank AG empfiehlt,

Dezember noch eine Kartellstrafe in Höhe

die Aktie der Linzer zu halten. Herbert

von 65,5 Millionen Euro begleichen muss-

Eiben­steiner meinte bereits im Dezember,

te. Der Aktienkurs hat sich trotz der Nach-

dass man sich jedenfalls auf ein weiteres

richten seit dem Tiefpunkt zur Jahresmit-

schwieriges Jahr einstellen müsse.

jahresrhythmus bei Unternehmen mit großem Streubesitz nun bald vorbei sein und es wird auf den Vier-

Und dabei wird es wohl auch nicht bleiben, denn ISS will den Zeitraum mittelfristig noch weiter absenken.

b.schragl@derboersianer.com

56


BRANCHE AKTIEN

TICKER

SBO und Cleen Energy müssen Firmenwert korrigieren

TTTECH AUTO NEUER IPO-KANDIDAT

+++ Gesamter Wolford-Vorstand tritt zurück

+++

Mit der TTTech Auto AG gibt es einen neu-

unabhängig bleiben, an der Börse hätten

en IPO-Kandidaten für die Wiener Börse.

wir diesen Ausweis von Unabhängigkeit

Polytec will neuen

Das Software-Unternehmen mit Spe-

und Transparenz.“ Zusätzlich will Kopetz

zialisierung auf automatisiertes Fahren

die Wiener Börse als Türöffner für sei-

Standort in Südafrika

ist dafür bereits mit Investoren im Ge-

ne Branche nutzen. „Österreich und die

spräch. Der Börsengang soll in zwei bis

Wiener Börse könnten eine Vorreiterrol-

Agrana investiert 4,3 Mio.

drei Jahren kommen. Mit zehn Prozent

le im Industrial-Tech-Segment überneh-

Euro in F&E-Standort

beteiligt an der Tochtergesellschaft der

men. Potenzial von Unternehmen gibt es

TTTech Group ist bereits die B&C Innova­

hier genug. Damit die Transformation zu

tion Investments, die auch an der Fre-

einer ökosozialen Digitalwirtschaft funk-

quentis AG Anteile besitzt. Für den CEO

tioniert, brauchen wir aber einen starken

der Software-Schmiede Georg Kopetz soll

Kapitalmarkt.“ Ein Zweitlisting an der

der Börsengang kein Ziel, sondern Mittel

New Yorker Nasdaq hält er darüber hin-

zum Zweck sein: „Wir wollen neutral und

aus ebenfalls für möglich.

+++

+++ Sanochemia geht von Börse, HTI schlittert in Konkurs

+++ Budapester und Wiener Börse verlängern Kooperation bis 2026

+++

POST GEHT MIT BANK99 IN DEN MARKT

Staatsdruckerei kämpft um Notierung

Die Österreichische Post AG (Post) hat

te. Damit tritt die Bank99 in direkte Kon-

mit „Bank99“ einen Namen für ihre Bank

kurrenz zur Bawag PSK und allen weite-

gefunden. Nach der Scheidung von der

ren Kreditinstituten. Neben Girokonten,

Bawag PSK führt die Post ab 1. April 2020

Zahlungsverkehr, Kreditkarten und De-

mit frischem Wind das Finanzgeschäft

bitkarten soll es auch Sparprodukte ge-

STUDIE. Mit 68 Prozent glauben über

fort. Die Zahl 99 bezieht sich dabei auf 99

ben. Künftig sollen die Produkte in allen

zwei Drittel der Vorstandschefs

Prozent der heimischen Bevölkerung, die

1.800 bestehenden Geschäftsstellen an-

österreichischer Unternehmen an

Post-Boss Georg Pölzl ansprechen möch-

geboten werden.

einen Rückgang der Wirtschafts-

PESSIMISTISCHE VORSTANDSCHEFS

wachstumsrate für das neue Jahr. Letztes Jahr lag diese Prognose bei 29 Prozent, 2018 bei fünf Prozent. Das ist abzulesen in der 23.

KARRIERE

Global-CEO-Umfrage von PWC. Im internationalen Vergleich zeigen sich die Österreicher mit ihren Aussagen besonders pessimis-

Peter Oswald

Anna Grausgruber

Silvia Azzali

wird ab Mai 2020 neuer Vorstandsvorsitzender der Mayr-Melnhof Karton AG. Dort tritt der 57-Jährige in die Fußstapfen von Wilhelm Hörmanseder, der nach 18 Jahren im Vorstand in den Ruhestand geht.

ist seit 1.Jänner 2020 neue Leiterin des Bereichs Investor Relations bei der Wienerberger AG. Die 30-Jährige ist seit 2017 im Betrieb tätig. Sie folgt Klaus Ofner, der als Head of Corporate Development neue Aufgaben übernimmt.

wurde im November 2019 neu in den Vorstand der Wolford AG berufen. Als Chief Commercial Officer kümmert sich Azzali (48) seitdem um die Bereiche Sales und Merchandising sowie Marketing und Design.

tisch. Global betrachtet, glauben 53 Prozent an ein gedämpftes Wirtschaftswachstum. An einen Anstieg

57

glauben in Österreich zwölf Prozent der befragten Unternehmenslenker. Der wichtigste Markt bleibt laut deren Angaben weiterhin mit einem Vorsprung von über 39 Prozent Deutschland.


#IMMOBILIEN

RONNY PECIK FUNKT ZWISCHEN S IMMO AG UND IMMOFINANZ

Investor Ronny Pecik und sein Geschäftspartner Norbert Ket-

zent. Größter Aktionär bleibt die Immofinanz AG dennoch. Für

terer haben ihre Anteile bei der S Immo AG in den letzten Mo-

den Vorstandsvorsitzenden der S Immo AG, Ernst Vejdovszky,

naten auf rund 14,24 Prozent aufgestockt. Nachdem sie im Ok-

bedeutete die Kapitalerhöhung hingegen frisch gewonnenes

tober 2019 einen 10,13-Prozent-Anteil von der Vienna Insu-

Geld in der Höhe von 148,89 Millionen Euro. Die dafür platzier-

rance Group AG gekauft hatten, nutzten sie eine Kapitalerhö-

ten knapp 6,69 Millionen Aktien entsprechen rund zehn Pro-

hung der S Immo AG im Jänner 2020 für einen weiteren Zukauf.

zent des Grundkapitals. Durchgeführt wurde diese mittels ei-

Fusionsgespräche zwischen der S Immo AG und der Immofi-

nes beschleunigten Platzierungsverfahrens ohne Bezugsrecht.

nanz AG wurden währenddessen auf Eis gelegt. Zusätzlich ver-

Ein Prospekt war aus diesem Grund nicht nötig. Unterstützung

ringerte sich aufgrund der genannten Kapitalerhöhung der An-

holte sich das Immobilienunternehmen bei der Emission von

teil der Immofinanz AG an der S Immo AG von 29,1 auf 26,5 Pro-

JP Morgan Securities und der Erste Group Bank AG.

NEUAUSRICHTUNG BEI WARIMPEX Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG steht vor einem

Airbnb, die stark an Bedeutung gewinnen. Ein reines Büroim-

Komplettumbau und will vom Hotel- ins Bürogeschäft um-

mobilien-Unternehmen wird es dennoch nicht, wie Jurko-

steigen. Gleich bleiben soll einzig der regionale Fokus, der wei-

witsch erklärt: „Wir behalten das Hotel Crown Plaza in Sankt

terhin in Zentral- und Osteuropa auf den Märkten Polen und

Petersburg. Und wir haben ein Hotel in Darmstadt erworben,

Russland liegt. Gründe für die Neuausrichtung sehen die bei-

das wir nun umbauen. Bei beiden haben wir Grundstücke dazu

den Haupteigentümer und Vorstände Franz Jurkowitsch und

erworben, auf denen wir Bürogebäude errichten.“ Abgesehen

Daniel Folian in der immer größer werdenden Konkurrenz am

davon sollen von allen neuen Büroimmobilien künftig zehn

Hotelmarkt. Dazu gehören auch Branchenentwicklungen wie

bis 20 Prozent auf Co-Working-Spaces entfallen.

58


BRANCHE IMMOBILIEN

TICKER

Immofinanz und Unicredit Ort des Geschehens: Das drei­tägige Event fand im Kongress­ center Kitzbühel statt.

schließen LangfristFinanzierung ab

+++ CA Immo AG platziert Anleihe mit 500 Millionen Euro Volumen

Zwischen dem 20. und 22. November 2019 fand die achte Auflage des Re.Comm Real Estate Leader’s Summit in Kitzbühel statt. Der Einladung in die Gamsstadt folgten rund 255 Manager aus der Immobilienbranche.

+++ Sechsjährige UBM-Anleihe mit 120 Millionen Euro Volumen erfolgreich platziert

+++ Oberösterreichische Swietelsky Baugesellschaft

INVESTMENTMARKT MIT NEUEM REKORDWERT

in AG umfirmiert

+++ Signa verkauft Zalando

Der

österreichische

Investmentmarkt

Schweizer Immobilieninvestor Eastern

hat nach einem Anstieg von über 50 Pro-

Property Holdings holte sich drei Bü-

zent im Jahr 2019 einen neuen Rekord-

rogebäude am Quartier Belvedere beim

wert erreicht. Insgesamt wurden Trans-

Wiener Hauptbahnhof. Stärkste Anlage-

aktionen in der österreichischen Immo-

klasse waren erneut Büroimmobilien, die

bilienbranche im Wert von rund sechs

rund 31 Prozent aller Investments aus-

Milliarden Euro abgewickelt. Starker

machten. Geschäftsführer der EHL In-

Treiber waren vor allem die vielen Groß-

vestment Consulting, Franz Pöltl, sieht

transaktionen mit Volumina von über

den Grund für das nicht enden wollen-

100 Millionen Euro. Auf sich aufmerk-

de Interesse nach Immobilien vor allem

sam machten vermehrt Investoren aus

in der Niedrigzins­phase: „Die Entschei-

Korea oder der Schweiz. Das Hilton Vien-

dung der Europä­ischen Zentralbank, an

na am Wiener Stadtpark wurde beispiels-

ihrer bisherigen Zinspolitik längerfristig

weise um rund 334 Millionen Euro an ein

festzuhalten, hat die Nachfrage nach Im-

koreanisches Konsortium verkauft. Der

mobilieninvestitionen noch verstärkt.“

Tower in Berlin

+++ Porr überlegt Emission einer Hybridanleihe

+++ Wienerberger zieht in neues Headquarter The Brick

FRAGE NACH IMMOBILIEN WEITERHIN UNGEBROCHEN STUDIE. Die Immobilienbranche gilt weiterhin als attraktive Anlageklasse und erfreut sich hoher Nachfrage. Das bestätigt der aktuelle Bericht zur Umfrage „Emerging Trends in Real Estate 2020“ von

KARRIERE

PWC Austria mit dem Urban Land Institute. Auf Platz eins im Ranking der beliebtesten Bereiche in der Immobilienanlage und -entwicklung steht demzufolge die Logistik.

Kevin Töpfer

Sascha Nevoral

Markus Mendel

übernahm mit 1. Dezember 2019 die Geschäftsführung bei der Buwog Group. Der 40-jährige studierte Jurist folgt damit Clemens Taschee, der das Unternehmen mit Februar 2020 verlässt.

ist seit November 2019 bei der 3SI Immogroup Leiter für den Bereich Wohnbau. Davor war der 50-jährige Wiener Geschäftsführer bei der 6B47 Austria und der Sorealis Entwicklungs- und Verwertungs GmbH.

wurde zu Jahresbeginn zum neuen Geschäftsführer der EHL Investment Consulting bestellt. Mendel (36) ist seit 2015 im Unternehmen tätig und war zuletzt in leitender Position im Bereich Transaktionsberatung.

Beliebteste Stadt Europas ist 2020 Paris, wo das gesamte öffentliche Verkehrsnetz bis 2030 beinahe

59

verdoppelt wird. Wien, als Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit, gilt für Investoren hingegen als uninteressanter Markt, da Leerstandsquoten niedrig und die Mietpreise stabil sind.


#BERATER

KOLUMNE

PETER BARTOS Partner und ­Geschäftsführer BDO Austria

FAMILIENUNTERNEHMEN IM WANDEL Familienunternehmen

DIE ÖKOSOZIALE WENDE

sich

zu investieren. Drei Viertel wollen in den

derzeit im Wandel. Diversifikation und

befinden

nächsten zwei Jahren innovativer wer-

die Aus- sowie Weiterbildungen der ei-

den. Hierbei spielen auch die Expansion

genen Mitarbeiter gewinnen immer mehr

sowie das Wachstum eine tragende Rol-

In ihrem Programm propagiert

an Bedeutung. Diese Resultate lieferte

le. In weiterer Folge ist auch die Firmen-

die neue Bundesregierung eine

eine Studie von KPMG, die sich mit 1.600

übernahme ein zentrales Thema. Hierbei

ökosoziale Marktwirtschaft. Steu-

Familienunternehmen in ganz Euro­

hat Pricewaterhouse Coopers (PWC) eine

erliche Maßnahmen sollen eine

pa

Bereitschaft,

internationale Studie durchgeführt, die

sich ständigen Veränderungen anzupas-

angibt, dass 41 Prozent der nächsten Ge-

die soziale Verträglichkeit und die

sen, hat bei vielen Betrieben dazu ge-

neration (Next Gens) eine Führungspo-

Wettbewerbsfähigkeit Österreichs

führt, dass sie über Jahrzehnte oder so-

sition im Familienunternehmen anstre-

gelegt werden. Das ist gut, denn die

gar Jahrhunderte am Markt erfolgreich

ben. Ein Großteil der Next Gens, nämlich

Entlastung des Faktors Arbeit ist das

sein konnten“, sagt KMPG-Partner Peter

70 Prozent, ist schon fixer oder wichtiger

Hummer. Dabei sprechen sich 67 Prozent

Bestandteil des Unternehmens. Außer-

dafür aus, weitere Märkte zu erschließen

dem sind die Next Gens Verfechter des di-

Österreich ist ein kleines Land,

und das Angebot zu erweitern, um wei-

gitalen Wandels und sehen dies auch als

das weder durch seine Rohstoffe

terhin wettbewerbsfähig bleiben zu kön-

ihre Stärke an. Den Mut und die Visionen,

noch durch seine Größe, sondern

nen. Zusätzlich ist es für einige befragte

die die Next Gens mit sich bringen, soll-

Unternehmen, 25 Prozent, maßgeblich,

ten die bestehenden Familienunterneh-

in neue Innovationen und Technologien

men laut PWC als Chance nutzen.

entscheidende Rolle spielen. Ein besonderes Augenmerk soll auf

Gebot der Stunde, um die Kaufkraft, den sozialen Frieden und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

nur eingebunden in eine starke Europäische Union im internationalen Wettbewerb punkten kann. Wir

beschäftigte.

„Diese

müssen rasch zu einem klimaneutralen Österreich werden, ein attraktives Urlaubsland bleiben und unsere Exportwirtschaft stärken. Steuern können eine wichtige Rolle spielen, denn sie haben einen hohen

ÖSTERREICHS CEOS SEHEN SCHWARZ

Aufmerksamkeitsgrad. Allerdings

Die Topmanager Österreichs starten mit

sammenhang sind es vor allem die der-

sollte die Treffsicherheit steuerli-

pessimistischen Aussichten in das neue

zeitigen Bedrohungen durch mangeln-

cher Maßnahmen nicht überschätzt

Jahrzehnt. Dabei geben 68 Prozent der

des Fachpersonal und globale Konflikte,

werden und eine gewisse Gelassen-

CEOs an, dass es zu einem Rückgang des

welche die Stimmung drücken. Hierbei

Wirtschaftswachstums kommen werde.

könnten Unternehmen mit eigenen Fort-

Bleibt zu hoffen, dass die ökosoziale

Dies stellt ein absolutes Rekordtief dar,

und Weiterbildungsangeboten einiges lö-

Wende gelingt, denn wie schön wäre

welches so seit 2009 nicht mehr verzeich-

sen, jedoch sind es auch hier nur 21 Pro-

es, in einem ökonomisch erfolgrei-

net wurde. Im internationalen Vergleich

zent der österreichischen CEOs, die ange-

chen Vorzeigeland zu leben, in dem

sind es sogar noch weniger. Nur 27 Pro-

ben, dass Fortschritte bei den Weiterbil-

zent der weltweit von PWC befragten Ma-

dungsprogrammen verzeichnet werden.

heiten friedlich miteinander leben.

nager der „CEO Survey“ gehen von einer

Außerdem haben die Topmanager Angst

positiven Wirtschaftslage in den nächs-

vor Protektionismus, denn diese liegt mit

p.bartos@derboersianer.com

ten zwölf Monaten aus. In diesem Zu-

26 Prozent auf Platz eins.

heit vorherrschen, damit keine Verwaltungsmonster kreiert werden.

die Menschen im Einklang mit der Natur und den demokratischen Frei-

60


BRANCHE BERATER

REBRANDING FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG KEARNEY

TICKER

BDO-Austria-Umsatz steigt im Vorjahr auf 84,4 Millionen Euro

+++

Ein neues Jahrzehnt hat begonnen, und

Mitarbeiter eng in den Entwicklungspro-

dies nahm die global tätige Unterneh-

zess einzubinden. Mit diesem neuen Bran-

mensberatung Kearney, früher bekannt

ding will die Firma noch präziser und per-

als A. T. Kearney, zum Anlass, ein großes

sönlicher zeigen, wer sie ist und wo sie als

Rebranding des eigenen Unternehmens zu

Unternehmen hinmöchte.

implementieren. In diesem Zuge wurden

Diesbezüglich wurden auch schon einige

+++

neue Markenschwerpunkte ausgearbeitet,

Akzente gesetzt. Zum Beispiel verzichtet

welche die Bereiche professionelle Team-

die Firma komplett auf Stock-Fotografie

2020 laut EY-Analyse

arbeit, einzigartige Unternehmenskultur

und verwendet nur noch die Fotos der ei-

und Echtheit in den Mittelpunkt stellen.

genen Mitarbeiter. Das „A. T.“ stand üb-

Um ein optimales Ergebnis zu bekommen,

rigens für Andrew Thomas, dem ersten

entschied sich das Unternehmen dazu, die

geschäftsführenden Partner in Chicago in

eigenen Klienten, ehemalige sowie aktive

den 1935er-Jahren.

PWC-Studie: Globale CEO-Wachstumsrate liegt bei 2,4 Prozent

21.000 neue Arbeitsplätze in Österreich

+++ Freundlichkeit und Personalisierung führen laut KPMG zu Kundenbindung

+++

SCHLECHTES KLIMA BEI ÖSTERREICHS MITTELSTAND

PWC steigert Umsatz in Österreich auf 155,8 Millionen Euro

Das Geschäftsklima des österreichischen

erkennen, und lediglich sieben Prozent

Mittelstands ist zum zweiten Mal in Fol-

schließen eine rückläufige Wirtschaft

ge deutlich gesunken. Grund dafür sind

aus. Positiv zu bewerten ist, dass 69 Pro-

laut dem EY-Mittelstandsbarometer drei

zent davon ausgehen, dass sich das eige-

Hauptbedrohungen, die den Unterneh-

ne Unternehmen stabil entwickeln wird,

mern zu schaffen machen. Die meistge-

und nur neun Prozent erwarten negati-

nannten Probleme sind der Fachkräfte-

ve Entwicklungen. Dies ist auch daran zu

mangel mit 69 Prozent, der prognosti-

erkennen, dass die heimischen Betriebe

zierte Wirtschaftsabschwung mit 43 Pro-

kostensenkende Maßnahmen anstreben

zent und der zukünftige starke Wettbe-

und die geplanten Investitionen noch-

werb mit 38 Prozent. Außerdem ist der

mals überprüfen. Erfreulich dagegen ist,

Klimawandel ein ständiger Begleiter,

dass jedes vierte Unternehmen angibt,

62 Prozent von einer stabilen

der von 25 Prozent als Gefahr eingestuft

die Investitionen in den nächsten sechs

Wirtschaftslage aus. Gleichzeitig

wird. Des Weiteren geben 51 Prozent der

Monaten steigern zu wollen, weitere 67

rechnen auch nur 19 Prozent mit

Befragten an, eine mögliche Rezession zu

Prozent wollen ihr Niveau halten.

INDUSTRIEUNTERNEHMEN SIND GUTER DINGE STUDIE. Die heimischen Industrie­ unternehmen blicken relativ optimistisch in die Zukunft. Von den befragten Unternehmen gehen

einer schlechteren Auftragslage als im Vorjahr. Anders schaut es bei den Vorbereitungen für einen potenziellen Abschwung aus. Drei Viertel der befragten Unternehmen

KARRIERE

sehen sich noch nicht ausreichend vorbereitet. Die bevorzugten Maßnahmen spielen sich laut Industriestudie von Contrast EY Parthenon

Kurt Fischer

Martin Lehner

Walther Pitscheneder

ist seit 1. Jänner 2020 Teil der Geschäftsführung von KPMG. Zu den Schwerpunkten des studierten Betriebswirts zählen Unternehmensverkäufe und Kapital­suche.

ist seit Mitte Oktober neuer Leiter der Steuerberatung bei Ernst Young am Standort Linz. Der 35-Jährige ist auf internationales Unternehmenssteuerrecht und M&A-Projekte spezialisiert.

ist ab Jänner 2020 Associate Partner des Beraterteams Advicum Consulting. Sein Branchenschwerpunkt liegt im Bereich der Industrie, der Bera­terfokus auf Strategieprozessen.

61

im Bereich der Kosteneinsparungen sowie bei der Effizienzsteigerung ab. Außerdem setzen die befragten Unternehmen vor allem auf die Digitalisierung, die in den Bereichen Robotics, Machine-Learning und Internet of Things Fortschritte machen soll.


#RECHT

KOLUMNE

ALBERT ­BIRKNER Managing Partner Cerha Hempel

TRANSPARENZ FÜR JEDERMANN

BANK AUSTRIA GEGEN 3 BANKEN VOR GERICHT Die Unicredit Bank Austria AG (Bank Aus-

richt Graz weiter. Am Schauplatz Landes-

tria) kämpft derzeit landesweit an drei Ge-

gericht Linz sind keine weiteren Sitzungen

richten gegen die 3 Banken Gruppe. Grund

zwischen Oberbank AG und Bank Austria

dafür sind die im letzten Jahr bei den Haupt-

mehr geplant. Hier wird nach Wortgefech-

versammlungen der Regionalbanken ge-

ten gerade das Urteil verfasst. Mit einem

forderten Überprüfungen von Kapitalerhö-

Entscheid kann nicht vor April 2020 ge-

hungen sowie ein weiterer Aufsichtsrats-

rechnet werden, wie das Gericht bestätigt.

Rechtsträger nach dem Regis-

sitz bei der Oberbank AG. Da die Mitglie-

Richterin Christina Schenk geht davon aus,

tergesetz ihre wirtschaftlichen

der der 3 Banken Gruppe einen Übernah-

dass das Verfahren aber ohnehin bis zum

Eigentümer gegenüber dem

meversuch wittern und den Forderungen

Obersten Gerichtshof gehen wird, „egal

Wirtschaftliche-Eigentümer-

nicht nachgehen wollten, sollen jetzt die

wie ich in diesem Fall in Linz entscheide“.

Gerichte entscheiden. Beim Prozess rund

Für die Bank für Tirol und Vorarlberg AG gilt

um die BKS Bank AG hat Richter Christof

es, vorerst auch abzuwarten. Am Landes-

scherichtlinie basieren. Durch die

Pollak vom Landesgericht Klagenfurt mitt-

gericht Innsbruck startete die Verhandlung

Umsetzung soll die Prävention von

lerweile einen Unterbrechungsbeschluss

im Jänner 2020 als letzte der drei. Nach der

Terrorismusfinanzierung verschärft

verfasst. Er will auf das ebenfalls gestartete

ersten Sitzung wurde auf unbestimmte Zeit

und anhängige Firmenbuchverfahren war-

vertagt. Auch hier wird angedacht, die Ver-

ten. Sollten die Parteien Einspruch dagegen

handlung zu unterbrechen, wie das Gericht

erheben, geht es hier beim Oberlandesge-

auf Nachfrage bestätigt.

Seit dem 15. Jänner 2018 müssen

Register offenlegen. Nun sind seit dem 10. Jänner 2020 Neuerungen in Kraft, die auf der fünften Geldwä-

und die Effektivität der Geldwäschebekämpfung gestärkt werden. Neben der Einbeziehung von Trusts und trustähnlichen Vereinbarungen, die außerhalb eines Mitgliedstaats verwaltet werden, wurde ein Webservice eingerichtet, das für

RBI BEKOMMT MILLIONENSTRAFE VON FMA ZURÜCK

jedermann zugänglich ist. Um die Aktualität des öffentlichen Registers zu gewährleisten, sind Rechtsträger zur jährlichen Meldung oder Bestätigung der bereits gemelde-

Durch die Aufhebung eines Bescheids der

waltungsgerichtshofs (VwGH) der Fall.

Finanzmarktaufsicht (FMA) bekommt

Die Rechtsangelegenheit rund um die

die

AG

RBI wurde vom VwGH letztinstanzlich

10. November 2020 in Kraft. Dabei

(RBI) 2,748 Millionen Euro zurück. Grund

aufgehoben, weil durch einen Alternati-

können berufsmäßige Parteien-

dafür ist ein Formfehler, der von der FMA

ventwurf der FMA nicht klar genug zum

vertreter die Dokumente, die für

begangen wurde. Ursprünglich wurde das

Ausdruck gebracht wurde, wogegen die

die Feststellung und Überprüfung

Kreditinstitut im Zuge der Panama Pa-

Bank tatsächlich verstoßen haben soll.

pers für eine Verletzung der Sorgfalts-

Auf ein endgültiges Ergebnis wartet jetzt

pflichten zur Verhinderung von Geld-

noch die Hypo Vorarlberg Bank AG. Sie

ist freiwillig. Laut dem Bundesmi-

wäscherei und Terrorismusfinanzierung

hatte im Zuge der Panama Papers von

nisterium für Finanzen soll dadurch

beschuldigt. Es war die bisher höchs-

der FMA ebenfalls eine Strafe in Höhe

der „Know your Customer“-Prozess

te verhängte Strafe in Österreich für ein

von 414.000 Euro ausgefasst. Nachdem

solches Vergehen. Wie FMA-Sprecher

das Bundesverwaltungsgericht die Sicht

reduziert werden.

Klaus Grubelnik erklärt, kommen solche

der Aufsicht bestätigte, hat sich die Bank

Aufhebungen ab und zu vor. 2019 war das

ebenfalls an den Verwaltungsgerichtshof

a.birkner@derboersianer.com

bei sechs von 21 Erkenntnissen des Ver-

gewandt.

ten Daten verpflichtet. Die größte und innovativste Neuerung, die Compliance-Package, tritt erst mit

der wirtschaftlichen Eigentümer erforderlich sind, an das Register übermitteln. Diese Übermittlung

beschleunigt und der Aufwand für Rechtsträger und Verpflichtete

Raiffeisenbank

International

62


BRANCHE RECHT

TICKER V. l.: Mit dabei waren Gastgeber Michael Kutschera (Binder Grösswang), Elisabeth Köstinger (Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus), Moderatorin Martina Salomon („Kurier“), Herbert Eibensteiner (Voestalpine AG), Christian Reisinger (Rosenbauer AG) und Wolfgang Anzengruber (Verbund AG).

Am 22. Jänner 2020 lud die Wirtschaftskanzlei Binder Grösswang zum Jahresauftakt in ihre Kanzlei. Vertreter aus Politik und Wirtschaft diskutierten dabei über das Thema Wirtschaftsstandort und Klimapolitik.

Weber&Co berät RLB OÖ bei Schuldverschreibung von 500 Millionen Euro

+++ PHH hilft Hypo NOE und Bank Burgenland bei Innovation-Hub

+++ KPMG Law unterstützt Trade Republic bei Österreich-Markteinstieg

+++ Wolf Theiss berät Volksbank Wien

HANDELSGERICHT VERURTEILT ERSTE BANK WEGEN KLAUSELN BEI ONLINEBANKING

bei Benchmark-Emission

+++ Valneva holt sich für

Die Erste Bank Österreich AG wurde vom

eine Kündigung von befristeten Verträ-

Delisting Hilfe von

Handelsgericht Wien wegen mehrerer

gen aber nur aus wichtigem Grund er-

Klauseln in den Allgemeinen Geschäfts-

laubt. Ansonsten wurden vorrangig Bean-

BPV Hügel

bedingungen

bezie-

standungen zu Haftungsbestimmungen

hen sich allesamt auf das Onlinebanking

der Kunden in Missbrauchsfällen und zur

„George“. Rechtskräftig ist das Urteil

Verzinsung von Sparbüchern gemacht.

bei Verkauf von

nicht. Die Bank sieht sich im Recht und

Erfreut von dem Schuldspruch zeigt sich

Logistikobjekten

will dagegen berufen. Konkret werden 15

der Verein für Konsumenteninformation,

von 18 Klauseln als rechtswidrig angese-

der die Klage eingereicht hat. „Insgesamt

hen. Darunter fällt unter anderem, dass

betrachtet liegt uns hier nun ein sehr er-

sich das Kreditinstitut vorbehält, Spar-

freuliches Urteil vor, das in den verschie-

einlagen mit zweimonatiger Kündigungs-

densten Sparten des Bankenwesens zu ei-

frist aufzulösen, auch bei befristeten Ver-

ner Klärung im Sinne der Konsumentin-

DIGITALE RECHTSBERATUNG IM ­WIRTSCHAFTSRECHT ATTRAKTIV

trägen. Nach österreichischem Recht ist

nen und Konsumenten geführt hat.“

STUDIE. 43 Prozent der 20- bis

verurteilt.

Diese

+++ Dorda berät DLH Austria

60-jährigen Österreicher können sich vorstellen, digitale Rechtsdienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Zu diesem Ergebnis

KARRIERE

kommt eine Umfrage von market­ agent.com im Auftrag von PHH Rechtsanwälte. Darin ist erkennbar, dass es im Wirtschaftsrecht am meisten Zuspruch für eine digitalisierte Beratung gibt. Mit

Elisabeth Reiner

Christian Gusenbauer

Stefan Paulmayr

ist seit November 2019 eingetragene Rechtsanwältin bei Dorda Rechtsanwälte. Dort arbeitet die 36-Jährige seit 2016 im Team für Banken- und Kapitalmarktrecht. Sie ist spezialisiert auf Fondsrecht und Wertpapierdienstleistungen.

übernimmt die lokale Rechtsberatung der neuen Niederlassung von EY Law – Pelzmann Gall Größ Rechtsanwälte in Linz. Der gebürtige Oberösterreicher (34) ist auf Unternehmensrecht, M&A sowie auf Immobilienrecht spezialisiert.

verstärkt seit 1. Jänner 2020 als Partner die Wirtschaftskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte. Paulmayr (38) kommt von PWC Legal. Er ist Experte auf dem Gebiet der Finanzierungen und des Kapitalmarktrechts.

rund 50 Prozent befinden sich das Immobilienrecht, das Unternehmens- und Gesellschaftsrecht sowie

63

das Bank- und Finanzrecht unter den attraktivsten Bereichen. Wo die befragten Personen weiterhin bevorzugt auf eine persönliche Beratung vertrauen, ist bei familienrechtlichen Angelegenheiten. Hier sind das rund 27 Prozent.


BRANCHE FINTECH

TICKER

N26 zählt fünf Jahre nach Start fünf Millionen Kunden weltweit

+++ Volkswagen Bank beteiligt sich mit 20 Prozent an Cashpresso

REGISTRIERUNGSPFLICHT FÜR ­ÖSTERREICHS KRYPTO-ANBIETER

+++ Wiener Fintech Bluceode erhält 12 Millionen Investment

+++

Am 10. Jänner 2020 ist in Österreich die

mehr anbieten. In Österreich haben sich

5. Geldwäscherichtlinie der EU in Kraft

bisher Bitpanda, Coinfinity und dessen

getreten. Digitale Währungen werden

Ausgliederung Kurant registriert. Weite-

demnach in das europäische Regime zur

re 15 Anträge von österreichischen Unter-

Prävention der Geldwäscherei und Terro-

nehmen werden aktuell bearbeitet, teilt

rismusfinanzierung einbezogen. Verein-

die FMA auf Anfrage mit. Die Namen wer-

facht gesagt, ist seit diesem Stichtag eine

den nach erfolgreicher Bearbeitung in der

Registrierung für Anbieter von Krypto-

Unternehmensdatenbank der FMA zu fin-

Assets bei der Österreichischen Finanz-

den sein. Coinfinity-CEO Max Tertinegg

marktaufsicht (FMA) verpflichtend. Diese

bewertet die Entwicklung positiv: „Insge-

müssen zukünftig bei Einzeltransaktio-

samt begrüßen wir es, dass Dienstleister

nen die Identität ihrer Kunden feststellen

im Bereich der virtuellen Währungen nun

nehmen Fintech in ihr Betriebsmo-

und bei Verdacht auf illegale Handlungen

einem Regulativ unterworfen sind. Wir

dell integriert. Diese Unternehmen

die FMA informieren. Ist man nicht regis-

hoffen auch, dass sich dadurch die Anzahl

haben einen klaren Vorteil. „Fin-

triert, darf man Produkte und Dienstleis-

der unseriösen Anbieter in Zukunft ver-

tungen rund um Kryptowährungen nicht

ringert.“

Stadt Wien plant Kultur-Token ab Herbst 2020

GLOBAL FINTECH REPORT 2019 STUDIE. Dem Global Fintech Report 2019 von PWC zufolge hat weltweit bereits knapp die Hälfte der Finanzdienstleister und Technologieunter-

tech wird von Unternehmen eingesetzt, um die betriebliche Effizienz zu optimieren, die Kosten zu senken, das Kundenerlebnis zu verbessern und die Attraktivität der Produkte und Dienstleistungen zu steigern“, sagt Georg Ogrinz, Leiter

BITPANDA LAUNCHT LERNPLATTFORM IN SACHEN KRYPTOWÄHRUNGEN

Banking & Capital Markets Consulting bei PWC. Neue Arbeitsplätze im Bereich Fintech möchten laut dem Report 80 Prozent der Technologieunternehmen und 75 Prozent

Die

Kryptowährungs-Handelsplattform

len Themen unsicher sind und sich nicht

der Finanzdienstleister schaffen,

Bitpanda präsentierte im Dezember 2019

genügend auskennen. In der Tat ist es so,

ihre eigene E-Learning-Plattform, die

dass finanzielle Bildung einen wichtigen

Bitpanda Academy. Aktuell befinden sich

Zugang darstellt, um finanzielle Inklu­

übergreifende Fusionen sein, wobei

25 Artikel zu den Themen Bitcoin, Block-

sion zu erlangen.“ Ziel der Bitpanda Aca-

jeder von der Expertise des anderen

chain und Co auf der Webseite. Bitpanda-

demy ist es demnach, gegen mangelndes

profitiert. Immerhin schätzen 90

CEO Eric Demuth möchte damit finanzielle

Finanzwissen bezüglich Kryptowährungen

Bildung für alle zugänglich machen: „Eine

vorzugehen und die Menschen leicht ver-

auch wenn sich 42 Prozent auf der Suche nach Spezialisten schwertun. Eine Lösung können branchen-

Prozent der Führungskräfte das Umsatzwachstum im Bereich Fin-

der Hauptursachen, warum Menschen sich

ständlich zu informieren. Dadurch sollen

als sehr oder eher zuversichtlich

nicht an Investitionen herantrauen, liegt

sich mehr Personen auf dem Gebiet sicher

ein.

darin begründet, dass sie bei finanziel-

fühlen und finanziell unabhängig agieren.

tech in den kommenden zwei Jahren

64


SEITENBLICKE RANKING

#RANKING

besten Pressesprecher des Finanzmarkts

S

ie sind oft 24 Stunden pro Tag erreichbar, und das

sprecher wurden mittels eines einstufigen Peergroup-

sieben Tage die Woche. Das Wort „abschalten“ ge-

Scorings ermittelt, die Kandidaten bewerteten sich mit

hört nicht in ihr Vokabular. Und die Kohlen aus

Punkten von eins bis zehn. Der Börsianer hatte damit auf

dem Feuer holen müssen sie auch. Anerkennung für ihre

das Ergebnis keinen Einfluss.

unermüdliche Arbeit in der Kommunikation nach außen und innen gibt es selten. Unternehmenssprecher am Ka-

Topplatzierungen

pitalmarkt Österreich zu sein, das muss man schon wirk-

In einem Herzschlagfinale änderte das letzte eingereichte

lich wollen. Dazu kommt, dass viele Pressesprecher nicht

Ranking das Ergebnis noch einmal: Vorjahressieger Peter

mehr wie früher den direkten Zugang zur Unternehmens-

Kleemann (64,38 Punkte) war erneut zum Gewinner erko-

spitze haben. Sie sind deshalb weniger gut informiert, was

ren. Der Sprecher der Flughafen Wien AG siegt knapp vor

wiederum zu einem Machtverlust führt und sie zu bloßen

Julia Resch (Platz 2 / 63,64 Punkte) von der Wiener Börse

Statisten degradiert. Doch, wie schon Skifahrerlegende

AG und Voestalpine-Sprecher Peter Felsbach (Platz 3 / 62,50

Rudi Nierlich einst meinte: „Wonn’s laft, donn laft’s!“

Punkte). OeNB-Urgestein Christian Gutleder (Platz 4 / 59,06

Und das ist auch der Ansporn für die am härtesten arbei-

Punkte) kann von den Punkten her durchaus mithalten. Die

tende Zunft des Kapitalmarkts.

meisten zehn Punkte, nämlich vier, staubt das Duo der Erste

Der Börsianer kürte nun nach 2014, 2016 und 2018 be-

Group Bank AG, Carmen Staicu und Michael Mauritz (Platz

reits zum vierten Mal den besten Pressesprecher des hei-

4 / 53,23 Punkte), ab.

mischen Kapitalmarkts. 61 Personen waren nominiert, die 50 besten werden im Magazin abgebildet. Im Vergleich zu

Aufsteiger und Neue im Amt

2018 gab es 15 Rochaden, viele Sprecher wechselten das

28 Plätze macht Michaela Berger (Platz 15 / 38,57 Punkte)

Unternehmen, gingen in den Ruhestand oder meldeten

gut, die seit Mai 2019 die Kommunikation der Raiffeisen-

sich am Kapitalmarkt zurück. Die besten Unternehmens-

landesbank NÖ-Wien AG professionell leitet. OeKB-Spre-

65


SEITENBLICKE RANKING

1. PLATZ

2. PLATZ

3. PLATZ

Julia Resch

Peter Kleemann

Peter Felsbach

WIENER BÖRSE AG

FLUGHAFEN WIEN AG

VOESTALPINE AG

cherin Martina Schweighart (Platz 23 /33,13 Punkte) unterstreicht als Aufsteigerin den ausgezeichneten Ruf ihrer Bank. Verlass ist auch auf FMA-Sprecher Klaus Grubelnik (Platz 6 / 47,88 Punkte), der sich mit seiner ruhigen und bestimmen Art einen Platz unter den ersten zehn sichert. Als bester Neueinsteiger platziert sich OMV-Sprecher Andreas Rinofner auf Rang 16 (38,18 Punkte). Neu im Amt ist etwa seit April 2019 Barbara Grohs (Platz 14 /39,09 Punkte) bei der Wienerberger AG, ihren Platz als Konzernsprecherin der A1 Telekom Austria Group hat nun Livia Dandrea-Böhm (Platz 21 / 35,25 Punkte) inne. Gregor Bitschnau (Platz 31 / 29,38 Punkte) beerbte Norbert Heller bei der Uniqa Insurance Group AG, Filip Miermans (Platz 32 / 28,75 Punkte) leitet statt Waltraud Kaserer seit August 2019 die Kommunikation der Lenzing AG. Cornelia Harlacher (Platz 43 / 23,44 Punkte) ist bei der Porr AG seit Mai 2019 am Wort, Patricia Strampfer bei Allianz Österreich seit Februar des Vorjahres. Seit Juli 2019 ist Christoph Stanzer (Platz 37 / 26,97 Punkte) neu an Bord bei der AT&S AG. Beim Ranking 2018 wurde noch 35-mal die Bestnote 10 vergeben, diesmal waren es nur 26-mal. Von den 33 nominierten Frauen schaffen es 20 ins Ranking, sieben unter die ersten 15.

DIE AUFSTEIGER PLATZ ZULETZT NAME

UNTERNEHMEN

15.

(43.) Berger Michaela

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG

9.

(35.) Perotti Andreas

FACC AG

23.

(36.) Schweighart Martina Oesterreichische Kontrollbank AG

6.

(17.)

16.

(-)

Grubelnik Klaus

Finanzmarktaufsicht

Rinofner Andreas

OMV AG

66


SEITENBLICKE RANKING

PLATZ

ZULETZT

PUNKTE

NAME

UNTERNEHMEN

1.

(1.)

64,38

TREND

Kleemann Peter

Flughafen Wien AG

2.

(3.)

63,64

Resch Julia

Wiener Börse AG

3.

(2.)

62,50

Felsbach Peter

Voestalpine AG

4.

(5.)

59,06

Gutlederer Christian

Oesterreichische Nationalbank (OeNB)

5.

(4.)

53,23

Staicu Carmen / Mauritz Michael

Erste Group Bank AG

6.

(17.)

47,88

Grubelnik Klaus

Finanzmarktaufsicht (FMA)

7.

(9.)

44,85

Roither Hannes

Palfinger AG

8.

(8.)

44,38

Halama Martin

Unicredit Bank Austria AG

9.

(35.)

42,81

Perotti Andreas

FACC AG

10.

(12.)

42,50

Krenn-Ditz Ingrid

Raiffeisen Bank International AG

11.

(11.)

41,88

Homola Michael

Österreichische Post AG

12.

(10.)

41,67

Berger Karin / Hromatka Christian

Erste Bank Österreich AG

13.

(13.)

39,70

Schragl Bettina

Immofinanz AG

14.

(23.)

39,09

Grohs Barbara

Wienerberger AG

15.

(43.)

38,57

Berger Michaela

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

16.

(-)

38,18

Rinofner Andreas

OMV AG

17.

(-)

37,58

Pasquali Johannes

Bundesministerium für Finanzen

18.

(-)

37,19

Kiesenhofer Tiemon

Rosenbauer International AG

19.

(15.)

37,00

Kreuzer Christian

Wiener Städtische Versicherung AG

20.

(29.)

36,97

Metelko Ingun

Verbund AG

21.

(-)

36,25

Dandrea-Böhm Livia

Telekom Austria AG

22.

(18.)

33,33

Neumüller-Klein Diana

Strabag SE

23.

(36.)

33,13

Schweighart Martina

Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB)

24.

(-)

32,73

Rapolter Manfred

Bawag Group AG

25.

(32.)

32,42

Hehemann Martin

Kommunalkredit AG

26.

(-)

32,14

Huber Michael

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG

27.

(21.)

31,25

Zach Stefan

EVN AG

28.

(22.)

31,00

Haas Wolfgang

Vienna Insurance Group AG

29.

(27.)

30,61

Helmkamp Frank

Oberbank AG

30.

(19.)

29,69

Riedel Monika

Semperit AG Holding

31.

(-)

29,38

Bitschnau Gregor

Uniqa Insurance Group AG

32.

(-)

28,75

Miermans Filip*

Lenzing AG

33.

(-)

28,75

Fuchs Lisa*

RHI Magnesita

34.

(-)

28,48

Haas Florian

EY

35.

(45.)

27,88

Knap Angelika

Generali Versicherung AG

36.

(-)

26,97

Gries Dominik*

ING Austria

37.

(-)

26,97

Stanzer Christoph*

AT&S Austria AG

38.

(-)

26,67

Strampfer Patricia

Allianz Gruppe

39.

(49.)

26,00

Nepf Markus

Österreichischer Sparkassenverband

40.

(28.)

25,81

Kerschbaum Dieter / Severin Paul

Erste Asset Management

41.

(46.)

25,67

Jedlicka Alexander

Donau Versicherung AG

42.

(37.)

25,63

Wagerer Elisabeth

S Immo AG

43.

(-)

23,44

Harlacher Cornelia

Porr AG

44.

(42.)

22,81

Pöcksteiner Leopold

Amag Austria Metall AG

45.

(34.)

22,42

Michalech Linda

Sberbank Europe AG

46.

(-)

22,14

Pelinka-Kinz Andrea

Raiffeisen-Verbundunternehmen

47.

(44.)

22,12

Steinböck Susanne

CA Immobilien Anlagen AG

48.

(39.)

21,56

Layr Wolfgang

Volksbank Wien AG

49.

(40.)

21,48

Simak Markus

Agrana Beteiligungs AG

50.

(-)

21,21

Nowshad Armin

Deloitte Österreich *BEI PUNKTEGLEICHHEIT ZÄHLT DIE HÖCHSTE EINZELBEWERTUNG

67


FINANZPLATZ KLIMA

#DEBATTE

Handschlagqualität. VerbundBoss Wolfgang Anzengruber und SBO-Vorstandschef Gerald Grohmann schätzen einander, auch wenn sie nicht immer einer­Meinung sind.

68


FINANZPLATZ KLIMA

  VITA WOLFGANG ANZENGRUBER Vorstandsvorsitzender Verbund AG

  VITA GERALD GROHMANN Vorstandsvorsitzender Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG

Der gebürtige Oberösterreicher (64) und studierte Wirtschaftsingenieur ist seit Jänner 2009 Generaldirektor der Verbund AG. Davor war er fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der Palfinger AG. Der Vater dreier Töchter kann Nashörnern viel abgewinnen: Grundsätzlich gutmütig und gelassen, werden sie gefährlich, wenn man sie angreift.

Der gelernte Maschinenbauer (66) ist seit 19 Jahren Vorstands­vorsitzender des Ölfeldzulieferers. Davor war er bei der Binder + Co AG sowie nach dem Merger bei der Waagner-Biro Binder AG fünf Jahre im Vorstand. In seiner Freizeit segelt er leidenschaftlich, eine Atlantiküberquerung im Segelboot gehört zu seinen aufregendsten Abenteuern.

SCHWARZGRÜN G

Wenn ein Ölzulieferer und ein grüner Stromproduzent über die Energiewende diskutieren, geht es

erald Grohmann und Wolfgang Anzengruber kennen und schätzen einander schon seit 40

Jahren. Wenn es um die Zukunft ihrer Industrien und den Klimaschutz geht,

heiß her. Verbund-Generaldirektor

klaffen ihre Meinungen aber trotzdem

Wolfgang Anzengruber und SBO-

auseinander. Ein gefundenes Fressen

Vorstandschef Gerald Grohmann

für die Börsianer-Chefredaktion, die die zwei Vorstandsvorsitzenden am Rande

hielten sich beim Streitgespräch

der Börsianer Roadshow in der Voest­

über Greta, CO2-Zölle, Versor-

alpine Stahlwelt zu einem hitzigen Austausch traf.

gungssicherheit und Elektroautos nicht zurück, fanden aber schließ-

Herr Grohmann, Fridays for Future ruft

lich doch noch einen grünen Zweig.

weltweit zu Protesten gegen Ölgesellschaften auf, vor der OMV AG in Wien wurde schon protestiert. Stehen die Leute bald vor Ihrer

INTERVIEW INGRID KRAWARIK, DOMINIK HOJAS FOTOS MARTIN EDER

Tür, weil Schoeller Bleckmann als Ölzulieferer zu den „Bösen“ gehört? - Gerald Grohmann: Natürlich muss man heute damit

69


FINANZPLATZ KLIMA

Schneller ans Ziel. „Würde man in der Stromerzeugung Kohle durch Gas ersetzen, ließen sich 30 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen einsparen“, rechnet Gerald Grohmann vor.

„Die Elektro­ mobilität ist massiv infrage zu stellen.“ GERALD GROHMANN

rechnen, aber ich fürchte mich nicht da-

VERBUND AG SCHLÄGT SBO AG (GELB)

vor. Ich würde sie zu Kaffee und Kuchen einladen und das Gespräch suchen.

nutzt uns heute sehr viel, weil Österreich im Strombereich am weitesten ist, was

50

die CO2-freie Erzeugung betrifft.

Fühlen Sie sich als böse Branche? – Groh-

Welche Rolle spielt die Bepreisung von CO2?

mann: Ganz im Gegenteil, denn Öl und

– Anzengruber: Von den Emissionen ist ein

Gas sind unabdingbar, dass die Wirtschaft funktioniert, dass Wohlstand er-

Teil, also Stahlerzeugung, Energieerzeu-

0

gung, Zellstoff, Zement, Papier und Glas,

halten und ausgebaut wird. Wir schaf-

im Emission-Trading-System (ETS) ent-

fen Möglichkeiten, dass Schwellenlän-

halten, das macht in Österreich ungefähr

der Schritt für Schritt in den Wohlstand kommen. Öl und Gas ist noch für viele

-50

45 Prozent der Gesamt­ emissionen aus. 27.1.19

Jahrzehnte unersetzlich.

27.1.20

Dort ist der CO2-Preis aktuell bei 25 Euro

Quelle: TeleTrader

die Tonne. Vor zwölf Jahren war die Tonne bei ungefähr 35 Euro. Zwischenzeit-

Glauben Sie, ist dass die Außenansicht die-

lich hatten wir Preise von fünf bis sieben

ses Themas für einen wie Sie, der viel in der

Energieformen, und natürlich auch Bio-

Euro die Tonne. Das ETS-System richtet

Welt herumreist, ein anderes Bild abgibt als

massen, die zur Wärmegewinnung he-

sich nach Angebot und Nachfrage. Es gibt

die Innenansicht aus Österreich und Euro-

rangezogen werden. Dieser Anteil von

Zertifikate, und die produzierende Indus-

pa? - Grohmann: Österreich und Europa

Strom am gesamten Energiemix wird

trie kauft die Zertifikate als Strafzahlung.

haben sicher eine andere Einstellung zu

größer werden. Da gibt es Schätzungen,

Nicht enthalten sind die Bereiche Mobi-

diesem Thema als Asien, der Mittlere Os-

die gehen in Richtung 35 bis 40 Prozent

lität und Gebäude, die gerade in Öster-

ten und die USA. Dort habe ich im Herbst

in den nächsten 15 Jahren. Ich sehe kei-

reich einen Großteil der Emissionen aus-

2019 sehr intensive Reisen unternom-

ne Gefahr von irgendwelchen Substitu-

machen. Wir empfehlen einen sukzes-

men, dort ist das alles kaum ein Thema.

ierungsmöglichkeiten

sive ansteigenden CO2-Mindestpreis im

für

elektrische

Energie.

europäischen oder zumindest regionalen

Herr Anzengruber, Energiewende und Kli-

Gleichklang, gekoppelt mit daraus finan-

mawandel sind Megatrends, wie gelingt ein

Wichtig ist doch auch die Frage, aus welcher

zierten Ausgleichsmaßnahmen für die

schneller Wandel? – Wolfgang Anzengru-

Quelle der Strom kommt. – Anzengruber:

energieintensive Industrie.

ber: Grundsätzlich muss man zwei Dinge

In Österreich sieht die Situation anders

auseinanderhalten, die Herkunft und die

aus, weil wir aus der Geschichte heraus

Ist das für die Ölbranche von Vorteil, wenn

Energieform selbst. 20 Prozent des ge-

ein Land waren, das seit Ende des Ersten

das System auf alle Branchen ausgeweitet

samten Energiekuchens, den wir brau-

Weltkriegs keine fossilen Rohstoffe hat-

wird? – Grohmann: Das ist ausschließlich

chen, ist Strom. 80 Prozent sind andere

te und so auf die eigenen Ressourcen an-

eine EU-Regelung. Ich kann mir nicht

Energieformen, im Wesentlichen fossile

gewiesen war, und das war Wasser. Das

vorstellen, dass zum Beispiel China oder

70


FINANZPLATZ KLIMA

Brasilien in der Ölindustrie mit Zertifi-

verstromt wird. Diese Kohle erzeugt fast

katen handeln.

50 Prozent der globalen CO2-Emissionen

gibt Marktbedingungen, die diese initi-

Anzengruber: Das tun sie nicht, das ist

aller fossiler Treibstoffe. Wir wissen, dass

ieren. Zu Asien: Dein Geschäft, Gerald,

richtig. Darum gibt es auch die Diskus­

Gas rund ein Drittel der CO2-Emissionen

ist ein globales. Öl und Gas ist globales

sion auf europäischer Ebene, dass man

von Kohle hat. Würde man in der Strom-

Geschäft, Strom ist ein regionales Ge-

die „Cross Border Adjustment Tax“ ein-

erzeugung Kohle durch Gas ersetzen, lie-

schäft. Mir liefert kein chinesisches Un-

führt, sprich CO2-Zölle. Der Hintergrund

ßen sich 30 Prozent der weltweiten CO2-

ternehmen in den Markt rein, dir schon.

ist, dass man keine Industrieunterneh-

Emissionen einsparen. Das ist immens.

Das muss man auseinanderhalten. Man

men in Europa verliert aufgrund von un-

Stattdessen führt Europa die Elektromo-

kann mit Maßnahmen Energiewirtschaft

gleichen Wettbewerbsbedingungen, da

bilität ein, die global gesehen keine CO2-

anders behandeln als andere erzeugen-

muss man höllisch aufpassen.

Einsparungen mit sich bringt, Arbeits-

den Industrien. China ist aber nicht so

plätze auf unserem Kontinent vernichtet

weit hinten, wie wir glauben. Was tut die

und Milliar­den­investitionen auslöst.

deutsche Autoindustrie, wenn die Chine-

Herr Grohmann, wenn Sie Regulierung, neue Gesetze hören, werden Sie schon leicht

ohne diese Gesetze auskommen, oder es

sen sagen, in drei Jahren lassen wir kei-

unrund. – Grohmann: Die Europäer neigen

Sie sind kein Fan des Elektroautos? – Groh-

ne Verbrennungsmotoren mehr zu? Da

dazu, sich selbst in vielen Bereichen aus

mann: Im Wesentlichen hat das Elek­

braucht man nicht mehr denken, was

dem Spiel zu nehmen. Das ist bedauer-

troauto über den gesamten Lebenszyk-

machen wir mit der Elektromobilität, wir

lich. Aktuell werden zwei Möglichkeiten

lus gesehen den gleichen CO2-Ausstoß

werden einfach keinen Markt mehr ha-

diskutiert: Man besteuert und bestraft

wie herkömmliche Fahrzeuge, ganz ab-

ben. Und China hat einen anderen An-

die europäische Industrie, die damit we-

gesehen von den Einschränkungen in

trieb und sagt, „make the sky blue again“.

niger wettbewerbsfähig ist. Oder man

der Reichweite. Aber hier setzt die euro-

Grohmann: Gerade China fährt eine in-

versucht es auszugleichen, indem man

päische Politik Maßnahmen, die eine der

teressante Strategie und sagt, wir müssen

CO2-Zölle einführt. Da gibt es ein gro-

letzten noch funktionierenden Industri-

unsere Städte sauber halten und eine bes-

ßes Vorbild in Amerika, und wir erleben

en Europas, die Autoindustrie samt Zu-

sere Luft in den Ballungszentren haben.

gerade, wie dieser USA-China-Handels-

lieferern, massiv unter Druck setzen.

Das ist aus meiner Sicht der relevanteste

krieg mit gegenseitigen Zöllen die gan-

Anzengruber: Gerald, ich gebe dir

Grund, um der Elektromobilität eine Be-

ze Weltwirtschaft bremst. Das Gleiche

recht, wenn du sagst, die Brücke wäre

rechtigung zuzusprechen. Aber anderer-

würde passieren, wenn Europa einseitig

Gas, um zu einer CO2-ärmeren Energie

seits besteht der Strom in China zu einem

CO2-Zölle einführt, denn Amerika und

zu kommen. Damit dieser Wechsel von

größeren Anteil aus Kohle als auf der ge-

China würden reagieren und Zölle auf

Kohle auf Gas stattfindet, braucht es Ge-

samten Welt. Für das globale Klima hat

Waren aus Europa aufschlagen.

setze oder Preise für CO2. Nur das treibt

man damit überhaupt nichts bewirkt.

die Sache. Habe ich einen hohen CO2Was sind die Dinge, die die Erdölindustrie zu

Preis, funktioniert der Wechsel auf Gas

Sie sagten, es braucht einen Lenkungseffekt,

diesem Thema einbringen kann? – Groh-

automatisch.

entweder über Preise oder politische Ge-

mann: Das Pferd wird von der falschen Sei-

Grohmann: Aber nur, wenn auch Chi-

setzgebung. Ich möchte eine dritte mögliche

te aufgezäumt, indem wir mit CO2-Zerti-

na diesen Preis akzeptiert und dem auch

Lenkung mit einbringen, das wären die In-

fikaten und Zöllen agieren. Auch die Elek-

zustimmt. Denn ansonsten betreiben

vestoren. Wäre das eine Möglichkeit? – An-

tromobilität ist massiv infrage zu stellen.

die Chinesen weiter ihre Kohlekraftwer-

zengruber: Das findet heute schon statt.

In Österreich haben wir dank der Wasser-

ke, da können wir in Europa machen,

Ich rede mit Leuten aus anderen Indus-

kraft relativ sauberen Strom. Aber wenn

was wir wollen.

trien, die zunehmend bei Finanzierun-

man die Elektromobilität global ansieht,

Anzengruber: Kommen wir zu den

gen bei CO2-emittierender Technologie

muss man einfach eingestehen, dass ein

Chinesen später noch einmal. Der Wirt-

Probleme haben. Wir haben einen ESG-

Großteil der Elektrizitätserzeugung aus

schaftsfaktor Europa würde schon an-

related Bond begeben, bei dem die Kon-

Kohle und nur zu geringem Ausmaß aus

ders ausschauen. Europa ist nicht so

ditionen nicht mehr von Rating oder Fi-

Gas hergestellt wird. Es gibt Technologi-

klein. Es gibt auch die Möglichkeit der

nanzkennzahlen abhängig sind, sondern

en, die von heute auf morgen wirken wür-

Gesetze: Man könnte hergehen und sa-

von Nachhaltigkeitskriterien.

den, wenn es den globalen Willen dazu

gen, ab morgen gibt es keine Kohlekraft-

gäbe. Rund 80 Prozent des weltweiten

werke mehr. Deutschland steigt aus.

Energiebedarfs wird aus fossilen Energieträgern erzeugt, 54 Prozent ist Öl und Gas, der Rest ist Kohle, die hauptsächlich

Grohmann: Deutschland ist der größte Braunkohleerzeuger der Welt. Anzengruber: Man wird nicht ganz

71

Das wäre für Sie ein Malus, Herr Grohmann? – Grohmann: Ja, hier gibt es einige Fonds. Auf Roadshows in den USA oder in England ist das aber kein großes Thema.


FINANZPLATZ KLIMA

Zeit zu handeln. „Nichts geht von heute auf morgen, aber wir müssen einen Transformationsprozess definieren, bei dem die Wirtschaft mitkann“, sagt Wolfgang An­ zengruber im Gespräch mit Ingrid Krawarik.

„Es geht nicht ­darum zu sagen, Kohle, Öl oder Gas ist schlecht.“ WOLFGANG ANZENGRUBER

Anzengruber: Wenn die Gesellschaft

die Konjunktur. Wie wird CO2 behandelt,

len, denn keiner wird investieren, wenn

feststellt, CO2-Emission ist ein Pro­

wie stark bleibt der Sektor im Wettbe-

es nicht wirtschaftlich ist. Das ist das

blem, dann glaube ich das. Dann ist die

werb, wie stark wird er durch regulative

oberste Credo, das wäre sonst Liebhabe-

Vermeidung von CO2-Emissionen ein

Eingriffe verzerrt.

rei. Es geht nicht darum zu sagen, Kohle ist schlecht oder Öl oder Gas. Das Pro-

Gebot. Ich kann das mit Verboten machen oder marktwirtschaftlich orga-

Es gibt die Ansage, dass in Österreich der

blem ist, dass bei den Teilen der Verar-

nisieren, und das geht nur über Preise.

Strom ab 2045 nur noch aus erneuerbarer

beitung CO2 in die Luft emittiert wird.

Lieber wäre mit das Zweite.

Energie kommen soll. Ist das machbar? – An-

Das ist das einzige Problem derzeit. Da-

zengruber: Bei Strom sind wir schon re-

rum wird Carbon Capture und Utilization

Welchen Beitrag kann die Erdölindustrie da-

lativ weit. Bis 2030 soll Strom in Öster-

oder Carbon Capture und Storage, also

für leisten? – Grohmann: Der Beitrag, den

reich zu 100 Prozent aus erneuerbaren

das Einfangen und Speichern sowie das

wir leisten könnten, ist phänomenal, er

Quellen kommen.

Einfangen und chemische Weiterverarbeiten wie etwa in Form von Metha-

wird nur nicht abgerufen. Der Umstieg von Kohle auf Gas wäre ein riesiger Hebel, das

Wo stehen wir derzeit? – Anzengruber: Bei

nol, eine wesentliche Technologie wer-

habe ich schon erklärt. Effizienz ist auch

75 Prozent. Europa steht bei 30 bis 35

den. Das ist ein Innovations- und Wirt-

ein Thema. In vielen Bereichen wird an Öl

Prozent.

schaftswachstumsprogramm. Oder es gelingt, dass Kohlenstoff nicht gasför-

und Gas kein Weg vorbeigehen, denn sie liefern immer noch 50 Prozent der Welt-

Wird dann auch die Industrie nur noch mit

mig, sondern fest entsteht. Dann haben

energieversorgung. Momentan steigt der

erneuerbarem Strom produzieren? – An-

wir von Emissionsseite nicht das Prob-

Ölverbrauch pro Jahr zwischen einem und

zengruber: Wasserstoff ist da ein wesent-

lem.

1,5 Prozent. Depletion, also der natürli-

licher Beitrag.

che Rückgang der Förderleistung eines Ölfeldes, liegt global im Schnitt zwischen

Grohmann: Glaubst du, dass ihr 2030

Sind die Mitstreiter von Fridays for Future falsch informiert? Ärgern Sie die? – Groh-

schon so weit seid?

sechs bis acht Prozent. Das heißt, die neu

Anzengruber: Nein, glaube ich nicht,

mann: Nein, ich ärgere mich nicht. Die

zu findenden und fördernden Ölmengen

aber zum Teil. Es gibt Pläne, aber zehn Jah-

Frage ist, was man erreichen will. Ein Bub

pro Jahr liegen bei neun bis zehn Prozent.

re sind in der Industrieevolution nichts.

hat kürzlich zum Bundespräsidenten ge-

Was sind die Haupteinflussfaktoren auf den

Wird das ohne Förderung funktionieren? –

hell erleuchtet ist, da sterben doch die

Ölpreis? – Grohmann: Die Weltkonjunk-

Anzengruber: Das ist der Punkt. Entwe-

Eisbären.

tur. Die steigende Weltkonjunktur fördert

der es werden marktwirtschaftliche An-

Nachfrage nach Öl, geopolitische Ereig-

reize hergestellt oder nicht. Wenn die

nisse wirken hingegen nur kurzfristig.

nicht da sind und man es trotzdem ha-

Grohmann: Es geht um manch fehlge-

Und die Haupteinflussfaktoren auf den

ben will, muss man fördern. Man muss

leitete Denke der Kinder. Wir sehen da ein

Strompreis? – Anzengruber: Natürlich auch

die Marktwirtschaft irgendwie herstel-

gesellschaftliches Phänomen. Wenn Gre-

sagt, wieso der Luster in der Hofburg so

72

Anzengruber: Nein, das kann nicht sein, den versorgen wir! (lacht)


FINANZPLATZ KLIMA

ta Thunberg mit Rennyacht und Katama-

Letzt wird etwas gefördert, das über den

ist. Diese Realität wird Regierungen be-

ran über die Weltmeere segelt, ist das für

Lebenszyklus gesehen keine bessere CO2-

stimmen, was sie schon tut. Diese Realität

mich persönlich keine Alternative, weil

Bilanz hat als ein Dieselauto.

wird Gesetze machen. Wir können nicht

ich zehnmal im Jahr nach Houston muss,

Anzengruber: Jetzt sind wir sehr froh,

immer aufzeigen und sagen, da ist ein lo-

auch wenn ich gerne segle. Die Yacht war

dass das Öl immer aus hochdemokrati-

gischer Fehler drinnen. Es wird passieren.

auch nicht aus Holz, sondern aus Carbon

schen Staaten kommt.

Ich bin bei dir, wenn du sagst, nichts geht

und Epoxy. Da waren viele Fässer Erdöl im

Grohmann: Das hat mit hochdemo-

von heute auf morgen, aber wir werden

Spiel, mit denen sie über den Atlantik ge-

kratischen Staaten nichts zu tun. Warum

einen Transformationsprozess definieren

segelt ist. Das ist nichts Böses, nur wird

wird das eine fälschlich so positiv darge-

müssen, bei dem die Wirtschaft mitkann.

das nicht wahrgenommen. Das beginnt

stellt und das andere so verteufelt?

Ich mache mir keine Sorgen, dass Europa

schon bei der Politik, die sagt, Autokon-

verarmt. Damit sind Themen verbunden:

zerne müssen eine hohe Pönale zahlen,

Grundsätzlich ist es doch gut, dass es noch

Energiewende findet statt. Wir haben die-

wenn ein gewisser CO2-Flottenaus­ stoß

eine Jugend gibt, die sich über Themen em-

se Kosten zu tragen. Wie können wir das

nicht erreicht wird. Das ist so weit okay.

pören kann. Und dass es Leute wie Sie gibt,

vernünftig machen, ohne Lebensquali-

Nicht in Ordnung ist, dass E-Autos mit

die die Menschen aufklären können. – Groh-

tät und Wohlstand aufzugeben? Wie kön-

null Prozent CO2 berechnet werden, weil

mann: Das machen wir gern, es ist nur

nen wir Industrien und Verbraucher mit-

das einfach falsch ist. Das ist Betrug am

schwer, derzeit Gehör zu finden. Es ist

nehmen, welche Regulative und wie lange

Bürger. Hier muss die Wahrheit auf den

unbestritten, dass Maßnahmen gesetzt

brauchen wir dazu? Das sind die Fragen,

Tisch und darf nicht durch Vortäuschung

werden müssen, um CO2 zu reduzieren.

auf die wir Antworten brauchen.

von falschen Fakten verschleiert werden.

Aber was sind sinnvolle Mittel? Wenn wir die Welt retten können, soll es ein paar

Ist Österreich ein Vorreiter? – Anzengruber: In

Was ist das Motiv der Politik? – Grohmann:

100.000 Arbeitslose in Europa geben.

Österreich ist uns der hohe Erneuerbaren-

Die E-Mobilität um jeden Preis zu fördern.

Aber die aktuellen Maßnahmen bringen

Anteil am Strom passiert, aus der Not ge-

global gesehen kaum eine Reduktion der

boren und weil wir topografisch begüns-

Das wäre ein positiver Lenkungseffekt. –

Emissionen. Mir fehlt ein konkreter Plan.

tigt sind als wasserreiches Alpenland. Da-

Grohmann: Jetzt frage binich Sie aber, was ist

Durch das Ausrufeninve von stie Notständen wird rt“

„Ich

„Ich bin

“ n h bi positiv daran, E-Autos zurtfördern? Für die „Ic investie

das Ganze emotional hysterisch behan-

iert“ delt. Wirklich funktionierende Lösungen

invest Lithiumproduktion werden in Südamerika ganze Landstriche ausgetrocknet und

her haben wir bei Strom viel erreicht. Aber

h bin ist nur 20 Prozent der Energie, die „IcStrom “ investiert wir brauchen. In anderen Bereichen wie

bin „Ich Bauern “ investiertverlieren dort ihre Lebensgrund-

sollten rational überlegt und geschaffen

Verkehr und Heizen haben wir nichts er-

werden.

reicht. Sogar im Gegenteil. Wir ruhen uns

lage. Im Kongo schürfen Kinder das Ko-

Anzengruber: Wir müssen uns aber der

immer aus. Dass wir uns auf die Schulter

balt mit bloßen Händen. Die Entsorgung

Realität h binstellen, die sagt uns, dass dieses

klopfen und sagen können, eh alles klass

*

der Batterien ist ungelöst. Und zu guter aska Herbert Proh fußballer Jahrhundert erte und ORF-Exp

ND SUPERFU her Partner Ihr verlässlic gen! in Geldanla

*

aska Herbert Proh fußballer Jahrhundert erte und ORF-Exp

„Ich bin investieIcrh bin „ t“ tiert“ inves ND SUPERFU her Partner Ihr verlässlic gen! in Geldanla

*

*

„Ic rt“ Gesellschaft angekommen Thema inieder invest SUPERFUND Ihr verlässlicher Partner in Geldanlagen!

Herbert Prohaska Jahrhundertfußballer und ORF-Experte

SUPERFUND Partner Ihr verlässlicher in Geldanlagen!

„Ich bin investier t“ „Ich bin bin investiert“„Ich estiert“ v in

in „Ich bi„nIch b iert“ vest iert“ investin

*

SUPERF Ihr verlässl UND iche

Edwin We * indorfe r Event & Spo Veranstalt rt er

ND Stephanie Graf -Experte SUPERFU illen- und ORF her PartnerOlympia-Silbermeda Ihr verlässlic gen! gewinnerin 2000 in Geldanla

SUPERFUND Partner Ihr verlässlicher in Geldanlagen!

*

*

SUPERFUND Ihr verlässlicher Partner in Geldanlagen!

n Baha Christia und r Founde Investor r größte

Herbert Pro Jahrhunde haska D UN rtfußba RFller und ORF SUPE tner -Experte her Par lässlic !

Herbert Prohaska UND Jahrhundertfußballer SUPERF Partner er sslich ! und ORF-Experte verlä agen Ihr

„Ich bin „Ich b „Ich bin i investiert“ „Ich binert“ investiert“ invest n „Ich i t iert“ bin inves investiert“ Ihr ver nlagen in Gelda

„Ich bin investiert“

„Ich bin investiert“

*

*

r Partner aska in anla Herbert Proh Geld fußballer gen! Jahrhundert

*

eir ithm ngre as Ju irtschafts W . Thom Mag berater & Steuer Oaklins prüfer *

SUPERFUND Jetzt auch als Goldklasse erhältlich!

ldanl

in Ge

„Ich bin investiert“

SUPERFUND Ihr verlässlicher Partner in Geldanlagen!

Stephanie Graf Olympia-Silbermedaillengewinnerin 2000

info@superfund.com Hotline: 0800 21 20 21 www.superfund.com/info

Herbert Pro Jahrhunde haska rtfußballer und ORF -Experte

* *

*

SUPE RFUN Ihr ver D lässlic in Gelda her Partner nlage n!

aska Herbert Proh fußballer Jahrhundert erte und ORF-Exp

ND SUPERFU her Partner Ihr verlässlic gen! in Geldanla

aska Herbert Proh fußballer Jahrhundert erte und ORF-Exp

ND SUPERFU her Partner Ihr verlässlic gen! in Geldanla

*

SUPERF Ihr verlässl UND icher Part ner in Geldanla gen!

*

bei uns, alles nett, spielt es nicht. n

*

„Ich bin investier t“

SUPERF UND erlässlicher Partner n Geldanla gen!

Edwin Weindorfer Event & Sport Veranstalter

*

Mag. M Panta arkus Schin rhei Ad dler CEO & SUPERFUND vis Founde ors Ihr verlässlicher r Partner

SUPERFUND Ihr verlässlicher Partner in Geldanlagen!

Franz Grad TRANSDANUBIA Speditio UND nSUPERF Partner Eigentümer & CEO slicher ! verläs Ihr

Herbert Prohaska Jahrhundertfußballer und ORF-Experte

in

gen Geldanla

*

indler rkus Sch Mag. Ma i Advisors Pantarhe under

SUPERFUND CEO & Fo Ihr verlässlicher Partner in Geldanlagen!

„Ich b i invest n ier

Mag. Markus Schindler Pantarhei Advisors CEO & Founder

*

t“

SUPERFUND Partner Ihr verlässlicher in Geldanlagen!

“ in h b ert „Ic vesti in el Hans-Werner Frömm Baumeister

* Quelle: www.superfund.com/awards |in Geldanlagen! Risikohinweis: Vergangene Wertentwicklungen sind keine Garantie für die Zukunft. Ein Investment in Managed-Futures-Fonds im Allgemeinen und Superfund-Fonds im Besonderen bietet Chancen, ist jedoch auch mit erheblichen Risiken verbunden. Wertverluste von 20-35% können jederzeit eintreten aber auch darüber hinausgehende Wertverluste sind bis zum Totalverlust (auch in der Gold- und Silberklasse) möglich. Das Erreichen der Anlageziele ist nicht gewährleistet. Für die angeführten ka Angaben wird keinerlei Haftung übernommen, etwaige Druckfehler sind vorbehalten. Herbert Prohas ßballer *

SUPERFUND Partner Ihr verlässlicher

Jahrhundertfu und ORF-Experte


FINANZPLATZ NOTENBANKEN

#EZB

NEUZEIT. Mit Christine Lagarde führt erstmals eine Frau die Europäische Zen­ tralbank. Man solle nicht jedes­­ihrer Worte auf die Goldwaage legen, stellte sie bei ihrer ersten Rede in den Raum.

DER TON MACHT DEN MARKT 74


FINANZPLATZ NOTENBANKEN

„EZB-Kommuni­ kation wird mit Lagarde auf hohem Level bleiben.“ ROBERT HOLZMANN

D

Die Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank sollten

ie Meldung wirbelte Europas

Die Aktion hat dennoch einmal mehr

Rentenmärkte gehörig auf. Als

die tiefgreifende Verflechtung zwischen

Mario Draghi, ehemaliger Prä-

EZB-Geldpolitik

und

Finanzmärkten

sident der Europäischen Zentralbank

verdeutlicht. „Tatsächlich sind Noten-

(EZB), im Sommer 2019 bei der jährli-

bankentscheidungen

chen Notenbankkonferenz im portugie-

für die Kapital- und Devisenmärkte. Die

sischen Sintra meinte, weitere Senkun-

Höhe des künftigen Zinsniveaus wird

gen des EZB-Einlagensatzes und neue

immer eine maßgebliche Rolle in der

Anleihekäufe seien womöglich notwen-

Bewertung von Finanzaktiva sein, weil

dig, begaben sich die Renditen auf einen

damit künftige Erträge diskontiert wer-

veritablen Sinkflug. Doch was steck-

den“, betont Peter Brezinschek, Chef-

mehr ­Transparenz

te hinter der heftigen Reaktion? „Viele

volkswirt der Raiffeisen Bank Interna-

wird jedenfalls lauter.

Marktteilnehmer rechneten kurz zuvor

tional AG.

Marktteilnehmer ­keinesfalls ­unterschätzen, wie eine Studie nun ­aufzeigt. Der Ruf nach

extrem

wichtig

noch mit einer Anhebung des Einlagen-

©ECB

TEXT RAJA KORINEK

satzes und wurden mit Draghis Aussagen

Richtungsweisende Aussagen

auf dem falschen Fuß erwischt“, erklärt

Dabei sind es nicht nur die Aktionen,

LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert.

sondern auch der Tonfall des obersten

Stattdessen wurde nun mit dem

Währungshüters, der zu durchaus hefti-

Schlimmsten für Europas Wirtschaft

gen Reaktionen an den Märkten führen

gerechnet, wobei Burkert die darauffol-

kann. Das geht aus der jüngsten Studie

gende Marktpanik für übertrieben hielt.

„Does Central Bank Tone Move Asset

In zahlreichen Prognosen wurde plötz-

Prices?“ hervor. Sie wurde von Christian

lich mit kräftigen Senkungen des Einla-

Wagner vom Institut für Finance, Ban-

gensatzes gerechnet, „was wir so nicht

king und Insurance an der Wirtschafts-

nachvollziehen konnten“, sagt Burkert.

universität Wien gemeinsam mit Maik

Der Grund? Schließlich gab es im EZB-

Schmeling von der Goethe-Universi-

Rat reichlich Opposition zu weiteren

tät Frankfurt erstellt. Dabei untersuch-

Lockerungsmaßnahmen. „Und ­ Draghi

ten die zwei Professoren, wie der Tonfall

hat den Bogen nie überspannt“, ver-

der EZB-Kommunikation die Kurse von

weist der LBBW-Experte auf den heik-

Finanzinstrumenten beeinflusst. Ana-

len Drahtseilakt.

lysiert wurden 209 Pressemitteilungen

75


FINANZPLATZ NOTENBANKEN

©ECB

Starke Stimme. Der Tonfall des obersten Währungshüters, wie hier Mario Draghi, in den Pressemitteilungen sorgt für Musik an den Börsen.

von 1999 bis 2017, die unmittelbar nach

dikator für günstigere wirtschaftliche

Damit stellt sich die Frage, weshalb

dem Zinsentscheid und vor den Pres-

Entwicklungen sei und meist mit einer

man sich bloß auf das Negative konzen­

sekonferenzen der EZB veröffentlicht

Zinsanhebung in Verbindung gebracht

trierte. Wagner hält dies für aussage-

wurden. In den Pressekonferenzen be-

werde. Anders sieht es bei einer Ankün-

kräftiger und meint: „Bei positiven

gründen die Währungshüter stets ihre

digung weiterer Lockerungsmaßnah-

Worten kann eine Negation hintange-

Zinsentscheidung und geben eine Ein-

men aus. Das würde laut der Studie typi-

stellt werden. Eine Negation einer Nega-

schätzung zu weiteren wirtschaftlichen

scherweise mit einer negativeren Ton-

tivität ist hingegen eher ungewöhnlich.“

Entwicklungen bekannt.

färbung gegenüber der vorherigen Pres-

Übrigens, die am häufigsten verwen-

sekonferenz einhergehen.

deten negativen Wörter waren „weak“,

Das Studienfazit fällt deutlich aus:

„de­ cline“

Bei einer positiven Wortwahl steigen

sowie

„imbalances“,

also

die Kurse europäischer Aktienindizes.

Negativwörter im Fokus

Zugleich sinken die Derivatepreise, die

Doch die Studienautoren sind noch ei-

Freilich, seit 1999 wurden zahlreiche

zur Risikoabsicherung dienen, da die

nen Schritt weitergegangen. Sie zähl-

Worte von verschiedenen EZB-Chefs

Risikobereitschaft zunimmt. Auch die

ten die Negativwörter im Text der Pres-

verwendet. Doch wessen Wortwahl die

Zinsaufschläge bei Anleihen mit einer

seaussendungen, wie sie im Übrigen

stärksten Auswirkungen hatten, das lie-

schlechteren Bonität verringern sich

vom Wörterbuch der „Negativworte im

ße sich laut Wagner nicht genau sagen.

gegenüber jenen Papieren mit einem

Finanzbereich“ definiert werden. Der

Schließlich waren die wirtschaftlichen

besseren Rating. Und selbst der Ein-

Grund? So konnte das Verhältnis von

Rahmenbedingungen jeweils sehr un-

fluss auf die Renditen kurzlaufender

Negativwörtern zur Wörteranzahl ana-

terschiedlich. „Eine Vergleichbarkeit ist

deutscher Bundesanleihen wurde un-

lysiert werden. „Wir wollten wissen,

schwierig“, betont Wagner. Der Börsia-

tersucht, auch hier sind die Auswirkun-

welche Wörter im EZB-Ton eine Rol-

ner wollte dennoch wissen, bei welcher

gen sichtbar.

le spielen und in welchem Zusammen-

Wortwahl

hang sie mit angrenzenden Begriffen

hellhörig werden, und fragte im In- so-

verwendet werden“, erklärt Wagner.

wie im Ausland nach.

Obendrein zeigte sich, dass ein optimistischerer EZB-Ton ein guter In-

76

schwach, Rückgang, Ungleichgewichte.

Marktexperten

besonders


FINANZPLATZ NOTENBANKEN

„Notenbank-Entscheidungen sind extrem ­wichtig für Kapitalmärkte.“ PETER BREZINSCHEK

„Offenlegung der Differenzen wäre sinnvoll.“

„Anleger wurden am falschen Fuß erwischt.“

ULRICH KATER

UWE BURKERT

Für Wolfgang Matejka, Geschäfts-

öffentlicht wird. Die Protokolle der US-

tes zu vermitteln. „In der Zwischenzeit

führer von Matejka & Partner Asset Ma-

Notenbank enthalten hingegen genaue

wäre die Offenlegung dieser Differenzen

nagement, fällt die Wahl deutlich aus:

Details

sinnvoll, um die Entscheidungen des

„downward“, „disorderly“, „adverse“,

und Meinungen der Mitglieder.

über

Abstimmungsverhalten

Zentralbankrates besser einschätzen zu

also abwärts, ungeregelt, widrig, seien

Die Forderung, dies als Vorbild für die

können.“ Einzig ganz so einfach dürften

jene Worte, die auf eine nicht im Sinne

EZB heranzuziehen, wiederholte Öster-

sich die unterschiedlichen Standpunkte

oder in der Erwartung der EZB liegen-

reichs Notenbank-Gouverneur Robert

über die ultralockere Geldpolitik nicht

den Entwicklung hindeuteten, meint der

Holzmann erst im vergangenen Dezem-

ausräumen lassen. Dazu verweist Bre-

erfahrene Vermögensverwalter. Raiff-

ber. Er sagt, das würde zu einer besseren

zinschek auf die im EZB-Rat deutliche

eisen-Chefvolkswirt Brezinschek kann

Begründung und öffentlichen Nachvoll-

Spaltung „in ein Lager der Notenbank-

hingegen Marktreaktionen auf Worte

ziehbarkeit von Entscheidungen füh-

chefs, die für ein Ende der Negativzin-

wie „imbalances“ und „concerns“, also

ren. Dem kann auch Brezinschek etwas

sen eintreten, und ein Lager, das durch-

Ungleichgewichte, Sorgen, gut nachvoll-

abgewinnen. Der erfahrene Ökonom

aus noch mehr, unorthodoxe, Maßnah-

ziehen. Das habe beim Bund Future, bei

meint, es sei ein vernünftiger Vorschlag

men eingesetzt haben will“.

dem auf die künftige Kursentwicklung

für mehr Offenheit. „Der EZB-Rat soll-

zehnjähriger

gesetzt

te nicht nur durch den EZB-Chef in der

Neue Kommunikationswege

wird, zumeist unmittelbar eine Reaktion

Pressekonferenz vertreten werden, son-

Für die neue EZB-Chefin Lagarde könnte

hervorgerufen, die sich dann gegenläufig

dern auch via Sitzungsprotokolle. Das

es zumindest am Anfang durchaus kniff-

am Aktienmarkt gespiegelt habe.

lässt auch mehr Schlüsse auf die Mehr-

lig werden. Da ist es sicherlich hilfreich,

heitsverhältnisse zu, welche wieder An-

dass sie offen für neue Wege ist. Immer-

Tauziehen um Transparenz

haltspunkte für künftige Änderungen in

hin hat sie bereits angekündigt, noch

Reichen Pressekonferenzen allerdings

der Geldpolitik darstellen.“

heuer die EZB-Geldpolitik überdenken

Bundesanleihen

aus, oder könnte man die Transparenz

Immerhin zeichnet sich schon jetzt

zu wollen. Denkbar wäre etwa die Ein-

seitens der EZB-Entscheidungen für

eine mögliche Änderung in der Kommu-

führung eines fixen Inflationszieles so-

Marktteilnehmer erhöhen? Auch hier

nikation ab. Die neue EZB-Präsidentin

wie eine Bandbreite. Innerhalb dieser

divergieren

Expertenmeinungen.

Christine Lagarde kündigte eine offene

könnte die Inflationsrate schwanken,

Ulrich Kater, langjähriger Chefökonom

Gesprächskultur an, meinte aber auch,

erklärt Burkert von der LBBW. Dann

der Deka Bank, findet, die EZB kommu-

man solle nicht jedes Wort von ihr gleich

müsste die EZB nicht auf jede Verände-

niziere angemessen. Für Matejka könn-

auf die Waagschale legen. Sie wolle we-

rung sofort mit Zinsentscheidungen re-

ten die Währungshüter einen Schritt

der als Taube noch als Falke bezeichnet,

agieren, sondern könnte die weiteren

weitergehen. Er sagt, „es wäre schön,

sondern eher als Eule betrachtet werden.

Entwicklungen in Ruhe beobachten.

die der EZB zugrunde liegenden Analy-

Dies freilich in Anspielung auf die Wen-

Das hätte Auswirkungen auf die Er-

sen und Ableitungen zu kennen“.

die

digkeit dieser Federtiere. OeNB-Chef

wartungshaltung der Marktteilnehmer.

Und das ließe sich mit der Veröffent-

Holzmann hält Lagarde jedenfalls schon

Im Wissen, dass sich die EZB mit neu-

lichung der Protokolle der EZB-Sitzun-

jetzt für eine exzellente Kommunikato-

en Maßnahmen in einem solchen Um-

gen nach US-amerikanischem Vorbild

rin, wie er sagt. „Ich bin überzeugt, dass

feld Zeit lassen könne, würden sie nicht

womöglich umsetzen, meinen Exper-

die EZB-Kommunikationspolitik auf be-

mehr stets auf jedes weitere Wording

ten. Zur Erklärung: Derzeit handelt es

währt hohem Level verbleibt und sich

der Währungshüter lauern, was durch-

sich bei der EZB nicht um wörtliche Pro-

maximal Nuancen ändern.“

aus Vorteile hätte, meint Burkert. Denn

tokolle. Stattdessen gibt es eine Zusam-

Kater von der Deka Bank meint den-

damit könnte künftig eine gewisse Ge-

menfassung der geldpolitischen Diskus-

noch, die neue Präsidentin werde viel

lassenheit in den Märkten einkehren. n

sion der EZB-Ratsmitglieder, die wenige

zu tun haben, zwischen verschiedenen

Wochen nach der Pressekonferenz ver-

Standpunkten innerhalb des EZB-Ra-

77

 DERBOERSIANER.COM/WU-STUDIE


FINANZPLATZ VERANLAGUNG

#INVESTMENTS

© SAVITY

DIGITALE HEILSBRINGER

Digital Geld anlegen. Bei Savity ist man ab 10.000 Euro dabei. Der digitale Vermögensverwalter gehört zu 49 Prozent der Bawag.

78


FINANZPLATZ VERANLAGUNG

Die digitalen Vermögensverwalter n ­ ehmen auch in Österreich stark zu. Banken versuchen aus der Tiefzins-Not heraus mit der automatisierten Geldanlage neue Wege zu gehen. Der Börsianer öffnet die Blackbox und blickt hinter die Kulissen der neuen Heilsbringer. TEXT RAJA KORINEK

M

an könnte schon fast von ei-

Die Mathematik entscheidet

nem Hype sprechen. Immer

Doch was passiert mit dem Geld, das bei

mehr Robo-Advisor starte-

den meisten Anbietern mittels börsen-

ten zuletzt auch in Österreich durch.

gehandelten Indexfonds, ETFs, verwaltet

Aus einer Not heraus geboren, wollen

wird? Bei Savity greift man auf elf Anla-

Banken den Sparern den Kapitalmarkt

geklassen mit detaillierten Subklas-

durch die Online-Vermögensverwaltun-

sen zu und stellt daraus Portfolios für

gen schmackhaft machen, denn Spar-

fünf Risikoklassen zusammen. In wel-

einlagen kosten die Banken mittlerweile

che Klasse der Anleger eingestuft wird,

Geld. 2017 wurde die Savity Vermögens-

hängt von seinen Antworten im Online-

verwaltung gegründet, wobei das „Ein-

Fragebogen bei der Anmeldung ab. Die

trittsgeld“ bei 10.000 Euro angesetzt ist.

Risikoeinstufung erfolgt bei allen An-

Vergangenen Sommer kaufte die Bawag

bietern auf diese Weise. „Dabei berück-

PSK 49 Prozent der Anteile an der Fin-

sichtigen wir insbesondere die finanziel-

ventum, dem Savity-Gründer, wodurch

len Verhältnisse, die wir sehr detailliert

Bawag- und Easybank-Kunden eben-

abfragen, sowie die bisherigen Kennt-

falls Zugang zu Savity haben. Was dahin-

nisse und Erfahrungen mit Wertpapie-

ter steckt? „Robo-Advising ist langfris-

ren“, sagt Savity-Geschäftsführerin Ka-

tig insbesondere für jüngere, digitalaffi-

rin Kisling.

ne Zielgruppen eine gute Ergänzung zur

Konkret verfügt jede der fünf Risi-

Personen- und filialbasierten Beratung

koklassen über ein eigenes „Risiko-

im Wertpapiergeschäft“, sagt Markus

budget“, im englischen Fachjargon als

Gremmel, Bereichsleiter Marketing und

„Value-at-Risk“ (VaR) bekannt. Für

Produkte in der Bawag PSK.

das

Savity-Portfolio

„Ausgewogen“,

Vor gut zwei Jahren lancierte das

bei dem maximal 53 Prozent auf Akti-

Bankhaus Spängler „Carl“ ab 30.000

eninvestments entfallen dürfen, liegt

Euro. Und bei der Dadat Bank kann man

das Riskiobudget bei 11,5 Prozent auf

seit März 2019 sein Geld ab 10.000 Euro

ein Jahr. Das heißt, das Portfolio wird

digital verwalten lassen. Vor einigen

bei Abschluss des Vertrags so aufge-

Monaten legte die Erste Bank Österreich

setzt, dass es auf die kommenden zwölf

AG (Erste Bank) mit dem Invest Mana-

Monate nicht mehr als 11,5 Prozent ver-

ger los. Hier ist man ab 5.000 Euro da-

liert, und zwar mit einer Wahrschein-

bei – und muss dazu nicht das Online-

lichkeit von 95 Prozent. Für die Berech-

Banking „George“ haben, sondern kann

nung dieser Wahrscheinlichkeit wird

auf der Webseite der Erste Bank einstei-

eine Menge Marktstatistik ausgewer-

gen. Auch Raiffeisen wird sich bald mit

tet. Zusätzlich werden Prognosen be-

„Will“ - ab 10.000 Euro – zu den flä-

rücksichtigt wie Konjunkturentwick-

chendeckenden Anbietern zählen.

lung und Inflation.

79


FINANZPLATZ VERANLAGUNG

„­Berücksichtigen insbesondere ­finanzielle Verhältnisse.“

„­Bilden persönliche ­Anlagestrategie des Anlegers ab.“

KARIN KISLING

WERNER ZENZ

Für jedes Portfolio wird täglich das

lios mit diesem Ansatz insgesamt weni-

Gewinnwachstum relativ zum Gesamt-

statistisch erwartete Verlustrisiko be-

ger. Unterm Strich wurde 2019 bei einem

markt zählen. Beobachtet werden aber

rechnet, das ansteigt, sobald die Markt-

Risikobudget von 11,5 Prozent für das Sa-

auch technische Kennzahlen wie der

schwankungen zunehmen. Das Risiko-

vity-Portfolio „Ausgewogen“ ein Ertrag

gleitende Durchschnitt. Und im Anlei-

management nimmt dann eine stück-

von mehr als zwölf Prozent erzielt.

henmanagement werden neben Wirt-

weise Umschichtung in etwas weni-

Pro Anlageportfolio werden 13 bis 18

ger risikoreiche Anlagen vor, damit das

Wertpapiere, etwa ETFs, Exchange Tra-

Portfolio weiterhin das Verlustpoten-

ded Commodities (ETCs), Fonds und Zer-

Dabei sind kurzfristige Marktschwan-

zial, in diesem Fall die maximalen 11,5

tifikate eingesetzt, abhängig von Risiko

kungen bei Umschichtungen zwischen

Prozent, einhalten kann.

und Anlageoption. So wird zum Beispiel

Anlageklassen

bei illiquiden Bondsmärkten lieber auf

bend. „Wir rechnen mit langfristi-

Fonds als auf ETFs zugegriffen.

gen Volatilitäten und passen die Port-

Verluste vermeiden

schaftswachstum Faktoren wie die Geldpolitik oder Inflation berücksichtigt.

weniger

ausschlagge-

Eine harte Kapitalgarantie gibt es nicht.

Die Dadat Bank bietet indes drei Port-

folios aufgrund von ebenfalls langfris-

Durch das Umschichten können zumin-

folios an, wobei nur ETFs eingesetzt wer-

tigen Ertragserwartungen an“, erklärt

dest größere Verluste vermieden werden,

den. Im „Solide“ kann die Aktienquote

Ernst Huber, Geschäftsführer der Dadat

sagt Kisling und verweist auf den tur-

maximal 20 Prozent, bei „Ausgewogen“

Bank. Seit dem Start im Laufe des zwei-

bulenten Herbst 2018 als Beispiel: „Die

50 Prozent und bei „Chance“ 80 Prozent

ten Quartals 2019 bis Mitte Jänner 2020

Portfolios erlitten Verluste, aber nicht in

ausmachen. Sollte sie darüber klettern,

liegt die Wertentwicklung je nach Vari-

jenem Ausmaß wie mit einem Direktin-

weil Aktien gut laufen, wird die Quote

ante abzüglich aller Gebühren zwischen

vestment in Aktien, da bereits stückwei-

entsprechend reduziert. Doch auch ohne

drei und zehn Prozent.

se in risikoärmere Assets umgeschichtet

Überschreitung

wurde.“ Geht es wieder aufwärts mit den

wenn sich neue Chancen ergeben. Dazu

Mehr Risikoklassen

Aktienmärkten, schichtet das Risiko-

werden im Aktienmanagement potenzi-

Bei der Konkurrenz ist das Angebot an

management ebenfalls stückweise um.

ell attraktive Anlageregionen nach Ma-

Risikoklassen breiter gefächert. Basie-

„Deshalb wurden auch die vollen Kurs-

kro- und Mikrosignale identifiziert, zu

rend auf Kundenangaben und dem dar-

gewinne zu Jahresbeginn 2019 nicht mit-

denen etwa Wirtschaftszyklen, Geldpo-

aus errechneten Anlegerprofil „greifen

gemacht.“ Dafür schwankten die Portfo-

litik, das Kurs-Gewinn-Verhältnis und

wir auf 21 Portfoliovarianten zurück, die

wird

umgeschichtet,

die persönliche Anlagestrategie des Anlegers abbilden“, erklärt Werner Zenz, Vorstandssprecher des Bankhaus Spängler. Eingesetzt werden nur ETFs. Nach

0,99

Abschluss einer Online-Vermögensverwaltung bekommt jeder Kunde einen persönlichen

Ansprechpartner

zuge-

teilt. Die trendbasierte Strategie zielt darauf ab, lang-, mittel- oder kurzfristige

bis 1,25 Prozent kosten die jährlichen Gebühren einer Online-­ Vermögensverwaltung in Österreich. Die gesamten Produktkosten sind darin nicht enthalten und werden auch nicht ausgewiesen, da sie in den Kursen der Produkte enthalten sind.

Bewegungen in Märkten zu nutzen. Bei Aktien wird ein relativer Ansatz verfolgt. Maßgeblich ist also die Stärke des Trends eines Aktienmarktes, zum Beispiel der Dax bei europäischen Aktien gegenüber seinen regionalen Vergleichsmärkten, zum Beispiel der MSCI Europe. Ausge-

80


FINANZPLATZ VERANLAGUNG

„­Wollen ­jüngere, ­digitalaffine ­Zielgruppen ­erreichen.“

„­Man kann auch ein wenig individualisieren.“

MARKUS GREMMEL

STEFAN SCHULMEISTER

hend davon wird in jene Aktienmärk-

Prozent vereinbart, wird bei einem An-

es ab 300.000 Euro günstiger. Und die

te investiert, die über einen definierten

stieg dieser Quote auf über zwölf Pro-

Erste Bank verrechnet ebenfalls 1,20

Zeitraum den stärksten Trend der jewei-

zent der Aktienanteil reduziert. „Da-

Prozent.

ligen Regionen aufweisen.

bei entscheidet ein Algorithmus über

Anders bei Bonds: Die Komponenten

einen günstigen Zeitpunkt, der sogar

Keine Konkurrenz

beim Anleihenuniversum unterschei-

schon vor der Überschreitung eintreffen

Doch wie so oft gibt es auch bei diesem

den sich in ihrer Bonitätsstufe, weshalb

kann“, erklärt Schulmeister. Zugekauft

Ansatz kritische Stimmen. Wolfgang Fi-

sich einzelne Bondmärkte unterschied-

wird hingegen, wenn die Wertentwick-

ckus, Mitglied des Investmentkomitees

lich verhalten können. Deshalb wird

lung nachhinkt. Das sei eben ein sehr

bei Comgest, meint: „Für uns ist Inves-

hier ein mehrstufiger Ansatz angewen-

antizyklischer Ansatz, so Schulmeister.

tieren nicht eine Wahrscheinlichkeits-

det, wonach jeder Markt, etwa Staatsan-

Umgesetzt werden die Investments

rechnung oder ein Verfolgen von Kor-

leihen auf sieben bis zehn Jahre, geson-

fast nur mit Fonds, zur Hälfte mit

relationen, sondern langfristige Alloka­

dert betrachtet wird. Verwendet werden

Fremdfonds und zur anderen Hälfte

tion in ausgewählte Qualitätswachs-

lang-, mittel- und kurzfristige Trend­

mit Produkten aus der Erste Asset Ma-

tumsunternehmen.“ Den Ertrag erwirt-

signale, sie geben die jeweiligen Ge-

nagement. Lediglich ein Rohstoff-ETF

schafte man anhand strenger Selektion

wichtungen der Märkte vor.

kommt aus der Passivwelt zum Einsatz.

und maximaler Konzentration in den

Angaben zur Wertentwicklung der

Allerdings werden bei den Fonds jene

Portfolios - und nicht über Alloka­tion

Portfolios werden nicht gemacht. Zenz

günstigen Spesen verrechnet, die sonst

und Arbitrage von Vermögensklassen

sagt, „Anleger sollen sich bei der An-

nur Großanleger bekommen. Das gilt

sowie maximaler Diversifikation.

meldung für die ihnen vorgeschlagenen

übrigens auch bei den Fonds, die Savi-

Portfoliostrategien

ty einsetzt.

entscheiden

und

Christian Nemeth, Chief Investment Officer bei der Zürcher Kantonalbank

Tatsächlich sind die Produktkos-

AG, meint, bei reinen digitalen Ver-

ten ein Teil der Gesamtrechnung. Wie

mögensverwaltungen bestehe das Ri-

hoch diese Kosten sind, hängt vom Pro-

siko, dass der wichtigste Parameter für

Klare Quoten im Fokus

dukt ab. Ein simpler Dax-ETF hat jähr-

den Anlageerfolg – die langfristige Ver-

Beim Invest-Manager der Erste Bank

liche Gesamtkosten von rund 0,25 Pro-

mögensarchitektur – durch sehr weni-

Österreich AG gibt es mehr als 30 Emp-

zent. Spezielle Branchenfonds kosten

ge Angaben und Indikatoren bestimmt

fehlungsportfolios. Welches man vor-

durchaus mehr. Wirklich zu sehen be-

werde. „Auch ein guter Berater wird sich

geschlagen bekommt, hängt auch hier

kommt der Anleger diese Kosten nicht,

an einen etablierten, wissenschaftlich

vom Ergebnis des Online-Fragebogens

sie sind in den Kursen der Produkte ent-

gestützten Prozess halten, hat aber in

ab. „Man kann es ein wenig individu-

halten. Das ist kritisch zu sehen, da ge-

einem direkten Gespräch die Möglich-

alisieren“, betont Stefan Schulmeis-

rade in Zeiten von Transparenz die ge-

keit, weitere Aspekte zu berücksichtigen

ter, Portfolio-Manager des Invest-Ma-

samten Produktkosten aufgeschlüsselt

und zusätzliche Themen zu vertiefen.“

nagers. So könne man zum Beispiel ein

werden sollten, damit der Anleger tat-

Dazu kommt, dass Anbieter mit ho-

Bondsegment höher gewichten. Sobald

sächlich den Vorteil der beworbenen

hen Marketingkosten konfrontiert sind,

es losgeht, steht die festgelegte Auftei-

Online-Vermögensverwaltung zu sehen

die den monetären Vorteil der digitalen

lung der Anlageklassen auf die einzel-

bekommt.

Vermögensverwaltung wieder zunich-

nicht für eine in der Vergangenheit erzielte Performance“.

nen Quoten stets im Fokus.

Zusätzlich verrechnen die Anbieter

temachen. Interessierte Anleger sollten

Sobald diese mehr als 20 Prozent

noch ihre jährlichen Gebühren. Bei Sa-

sich bei der digitalen Vermögensver-

von der ursprünglichen Ausgangsla-

vity und somit auch bei der Bawag PSK,

waltung jedenfalls reichlich Zeit für den

ge abweichen, wird entsprechend um-

sind es 0,99 Prozent. Für „Carl“ zahlt

Fragebogen nehmen. Und sich für nur so

geschichtet. Wurde mit einem Anleger

man 1,25 Prozent, bei der Dadat Bank

viel Risiko entscheiden, wie sie in turbu-

zum Beispiel eine Aktienquote von zehn

1,20 Prozent. Bei beiden Anbietern wird

lenten Zeiten verkraften können. n

81


SEITENBLICKE POLITIK

GREEN DEAL IST DER ­ UMBAU EUROPAS ­MACHBAR? Anlässlich des von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vorgestellten Green Deal zur Zukunft der Europäischen Union wollte der Börsianer von den Parlament­sparteien wissen, was sie von der geplanten Umwälzung halten. TEXT PAUL TRAUTENDORFER

D

Johannes Schmuckenschlager Bereichssprecher für Umwelt und Klimaschutz ÖVP

Julia Herr Klimasprecherin SPÖ

Was halten Sie von Ursula von der Leyens

Was halten Sie von Ursula von der Leyens

Green Deal? – Ursula von der Leyen hat

Green Deal? – Die EU bis 2050 klimaneu-

mit der Präsentation des Green Deal die

tral zu machen ist angesichts der vor-

Vorreiterrolle der EU in Sachen Klima-

anschreitenden Klimaerhitzung absolut

schutz unterstrichen. Aus unserer Sicht

notwendig. Das bedeutet ein gigantisches

war es ein wichtiger Schritt, dem Aus-

Investitionsprogramm und eine Gesetz-

bau von Atomenergie ein Ende zu setzen.

gebung, die Industrie und Großkonzerne

AKWs sind weder nachhaltig noch sicher.

zur Verantwortung zieht. Der Green Deal baut stark auf privaten Geldmitteln auf,

In welchen Bereichen sehen Sie Österreich

das stellt die Finanzierung infrage. Auf

als Vorreiter bei Nachhaltigkeit? – Wir sind

keinen Fall darf in anderen Bereichen wie

bei der Energiegewinnung aus Wasser-

der Regionalentwicklung gespart werden.

kraft und Biomasse traditionell sehr stark. Künftig wollen wir auch auf Pho-

In welchen Bereichen sehen Sie Österreich als

tovoltaikanlagen und auf Windkraft set-

Vorreiter bei Nachhaltigkeit? – Österreich

zen. Wir haben uns das Ziel gesetzt, bis

hat in den vergangenen Jahren zu wenig

2030 die Versorgung zu 100 Prozent aus

für den Klimaschutz getan. Gerade in den

„grünem Strom“ sicherzustellen.

Bereichen Verkehr, Energie und Industrie, die zusammen mehr als zwei Drittel

Sind die geplanten Maßnahmen im neuen

des Treibhausgasausstoßes verantworten,

Regierungsprogramm im Kapitel Klima-

muss noch viel verändert werden.

er von EU-Kommissionspräsi-

schutz und Energie für Sie ausreichend? –

dentin Ursula von der Leyen prä-

Wir haben gemeinsam mit den Grünen

Sind die geplanten Maßnahmen im neu-

sentierte Green Deal bei der UN-

ein sehr gutes und ambitioniertes Re-

en Regierungsprogramm im Kapitel Klima-

Klimakonferenz in Madrid soll Euro-

gierungsprogramm ausverhandelt. Na-

schutz und Energie für Sie ausreichend? – Die

pas Wirtschaft umwälzen. Das konkre-

türlich wird es in den Bereichen Klima-

Kapitel zum Klimaschutz sind sehr detail-

te Ziel: Bis 2050 soll die EU klimaneut-

schutz und Energie wie in vielen anderen

reich, aber es fehlt an der großen Vision.

ral, also nicht mehr CO2-produzierend,

Bereichen auch einen Prozess benötigen,

Maßnahmen wie die thermische Sanie-

sein. Dafür soll eine Billion Euro in die

der schrittweise erfolgt. Dafür brauchen

rung, Reduktion des Bodenverbrauchs

Hand genommen werden. Die neufor-

wir ein Mehr an Miteinander.

und Ausbau des öffentlichen Verkehrs

mierte österreichische Regierung will

inklusive Klimaticket sind positiv. Zu-

dabei zehn Jahre schneller sein. Da stellt

Ist es gut, dass die Europäische Investitions-

gleich ist völlig offen, wie diese Ziele er-

sich die Frage, was die fünf österreichi-

bank Länder mit 100 Milliarden Euro bei

reicht werden sollen, da es weder Finan-

schen Parteien im Parlament von Ursu-

der Umsetzung des Green Deal unterstüt-

zierungs- noch Zeitrahmen gibt.

la von der Leyens Plan halten. Dass das

zen soll? – Es braucht Investitionen und

Thema Umwelt- und Klimaschutz von

Innovationen in Europa, um Technolo-

Ist es gut, dass die Europäische Investitions-

erhöhter Relevanz ist, davon ist mittler-

gieführer im Bereich der Umwelt- und

bank Länder mit 100 Milliarden Euro bei der

weile jede Partei überzeugt. Während die

Energietechnologie zu werden. Wasser-

Umsetzung des Green Deal unterstützen soll?

FPÖ von utopischen Vorstellungen im

stoff ist hier für uns ein wichtiges Bei-

– Es braucht große Investition, um Regio-

Green Deal spricht, stehen alle anderen

spiel. Am Ende des Tages darf ambitio-

nen, Branchen und Arbeitnehmer bei der

Parteien dem Vorschlag durchaus posi-

nierter Klimaschutz jedoch nicht zulas-

Umsetzung der Klimastrategie zu unter-

tiv gegenüber.

ten der Nettozahler sein.

stützen.

82


SEITENBLICKE POLITIK

Walter Rauch Umweltsprecher FPÖ

Lukas Hammer Bereichssprecher für Klimaschutz und Energie Grüne

Michael Bernhard Umweltsprecher Neos

Was halten Sie von Ursula von der Leyens

Was halten Sie von Ursula von der Leyens

Was halten Sie von Ursula von der Leyens

Green Deal? – Dass Atomkraft auf dem

Green Deal? – Schärfere EU-Klimaziele für

Green Deal? – Grundsätzlich ist der Green

Weg zur CO2-Neutralität gefördert wer-

2030 samt Budgetschwerpunktsetzung,

Deal ein Schritt in die richtige Richtung.

den soll, zeigt das Bild des Green Deal klar

ein Viertel des Unionsbudgets für Klima-

Begrüßenswert sind vor allem die ambi-

auf. Im Gesamten betrachtet ist der Green

schutz, unterstreichen die überragende

tionierte Zielsetzung, der geplante Emis-

Deal ein utopisches, wenn nicht gefähr-

Bedeutung des Umbaus für Europas Zu-

sionsgrenzausgleich sowie die Überarbei-

liches Machtwerk zulasten der Bevölke-

kunft. Biodiversitätsstrategie, Kreislauf-

tung der Steuerrichtlinie. Vieles ist aber

rung. Positive Aspekte sind kaum zu fin-

wirtschaftsvorhaben und das Nein zu För-

noch zu vage, muss konkretisiert werden.

den, die überwiegenden negativen Aspek-

derung für Atomkraft sind weitere große

te klingen mehr nach einer Drohung als

Erfolge. Es fehlt ein klares Datum zum

In welchen Bereichen sehen Sie Österreich als

einer ernsthaften Auseinandersetzung.

Kohleausstieg. Ob indirekte finanzielle

Vorreiter bei Nachhaltigkeit? – Österreich ist

Hebel die erhofften Zusatzmilliarden mo-

aufgrund der Topologie mit signifikanten

bilisieren können, bleibt abzuwarten.

Potenzialen für erneuerbare Energiepro-

In welchen Bereichen sehen Sie Österreich als Vorreiter bei Nachhaltigkeit? – Unter FPÖ-

duktion ausgestattet. Aber bei den Emis-

Verkehrsminister Norbert Hofer wur-

In welchen Bereichen sehen Sie Österreich

sionen im Verkehrsbereich und bei fort-

den zahlreiche Maßnahmen zur Förde-

als Vorreiter bei Nachhaltigkeit? – Der

schreitender Bodenversiegelung und Zer-

rung emissionsarmer Mobilitätsformen

Green Deal ist eine wichtige EU-Unter-

siedelung sind unsere größten Baustellen,

gesetzt. Nahverkehrsmilliarde, E-Mo-

stützung für die Transformation in Wirt-

hier sind wir europäischer Nachzügler.

bilitäts-Paket oder auch die Klima- und

schaft und Gesellschaft. Österreich ist bei

Energiestrategie wurden auf den Weg ge-

vielen Klimaschutzthemen im Hinter-

Sind die geplanten Maßnahmen im neu-

bracht. Österreich ist bislang auf einem

treffen. Die Fokussierung der Budgets auf

en Regierungsprogramm im Kapitel Kli-

guten Weg und Vorreiter in Europa.

den Umbau Richtung Klimazukunft muss

maschutz und Energie für Sie ausreichend?

in Bund und Ländern erst erfolgen.

– Das Programm enthält einige signifi-

Sind die geplanten Maßnahmen im neu-

kante Verbesserungen wie im Bereich Er-

en Regierungsprogramm im Kapitel Klima-

Sind die geplanten Maßnahmen im neuen

neuerbaren-Ausbau, öffentlicher Verkehr

schutz und Energie für Sie ausreichend? –

Regierungsprogramm im Kapitel Klima-

und Schiene oder stärkere Vorbildwirkung

Das türkis-blaue Umweltprogramm wur-

schutz und Energie für Sie ausreichend? –

der öffentlichen Hand. Große Mängel sind

de zum schwarz-grünen Belastungspro-

Die Klimaschutz- und Energiemaßnah-

die großen, systemischen Reformen, auf-

gramm umformuliert. So sind nun CO2-

men werden zusammen mit den zahlrei-

kommensneutrale

Steuern, Abschaffung des Pendlerpau-

chen weiteren Klima-Weichenstellun-

Steuersystems, Abschaffung der umwelt-

schales oder auch Streichung von Sub-

gen, von öffentlicher Beschaffung über

schädlichen Subventionen oder grundle-

ventionen für fossile Brennstoffe veran-

Mobilität bis Steuerpolitik, den breiten

gende Reform der Raum- und Verkehrs-

kert. Schwarz-Grün verfolgt, künftig die

„Einstieg in den Umstieg“ in den nächs-

planung fehlen. Es fehlt auch vollkom-

Bürger und vor allem die Pendler und die

ten vier Jahren bringen.

men ein klarer Plan zur Finanzierung.

Ökologisierung

des

Wirtschaft zu belasten. Ist es gut, dass die Europäische Investiti-

Ist es gut, dass die Europäische Investitions-

Ist es gut, dass die Europäische Investitions-

onsbank Länder mit 100 Milliarden Euro

bank Länder mit 100 Milliarden Euro bei

bank Länder mit 100 Milliarden Euro bei der

bei der Umsetzung des Green Deal unter-

der Umsetzung des Green Deal unterstützen

Umsetzung des Green Deal unterstützen soll?

stützen soll? – Wir sehen es als gute In-

soll? – Hinsichtlich der gewaltigen volks-

– Grundsätzlich ist es positiv, das Pferd

vestition, denn auch die EIB soll und muss

wirtschaftlichen Schäden, die der Klima-

wird hier aber sprichwörtlich von hinten

massiv zur herausfordernden Umsetzung

wandel anrichten könnte, ist es eine gute

aufgezäumt.

des Green Deal beitragen.

Investition.

83


SEITENBLICKE BÖRSENTALK

KEINE REDE VON KONJUNKTURFLAUTE

Gläser hoch! Auf einen gelungenen Abend stießen Werner Leithenmüller (3 Banken Generali ­Investment), Mike Judith (DNB Asset Management), Dominik Hojas („Börsianer“), Herbert ­Eibensteiner (Voestalpine AG), Uli Krämer (Kepler-Fonds KAG), Gerald Grohmann (Schoeller- Bleckmann Oilfield Equipment AG) und Wolfgang Anzengruber (Verbund AG) an.

BÖRSIANER BÖRSIANER ROADSHOW 40.0

Gute Stimmung herrschte unter anderem bei Susanne Riedl (RLB OÖ AG) und ihrer Begleitung.

3. DEZEMBER 2019 VOESTALPINE STAHLWELT, LINZ Handelskonflikte, Brexit-Turbulenzen und andere geldpolitische Ereignisse haben das letzte Quartal 2019 geprägt. Bei der Börsianer Roadshow 40.0 haben Finanzexperten die wirtschaftliche Situation Europas ins rechte Licht gerückt und die rund 90 Gäste in der Voestalpine Stahlwelt in Linz fit für den Börsenwinter gemacht. Neben Gastgeber und Voest­alpine-CEO Herbert Eibensteiner waren auch Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber und der Vorstandsvorsitzende von Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG, Gerald Grohmann, für den einen oder ­anderen Investmenttalk zu haben.

Einige Hände gingen nach oben, als es um Bergauf-­ Prognosen für den ATX-Index ging.

Einen spannenden Abend hatten auch Nina Popanton (Metrum Communications), Günther Gorbach (ZKB), Ingrid Krawarik („Börsianer“) und Michael­Spiss (RCM).

84


SEITENBLICKE BÖRSENTALK

AUSZEICHNUNG FÜR BÖRSIANERSALON-TEILNEHMERIN

BÖRSIANER 12. BÖRSIANER SALON 19. NOVEMBER 2019 Das Podium bildeten Volker Weber (FNG), Natalie Glas (Umweltbundesamt), Susanne Hasenhüttl (ÖGUT), Ingrid Krawarik („Börsianer“) und Karl-Heinz Samonig (BKS Bank AG).

MEINL AM GRABEN, WIEN Der 12. Börsianer Salon stand ganz im Zeichen von nachhaltigen Investments. Doch wie steht es bei grünen Finanzprodukten um die Vergleichbarkeit? Dieser Frage sind die geladenen Expertinnen und Experten auf den Grund gegangen und haben dem hochkarätigen Publikum Einblicke und vor allem Orientierung gegeben. Premiere feierte zudem die Auszeichnung „Börsianer-SalonTeilnehmerin des Jahres“. Der Preis ist ein Symbol für großartigen Brancheneinsatz und ging erstmals an Eva Prieschl-Grassauer (Marinomed Biotech AG), die als Gewinnerin eines Votings unter allen Salon-Teilnehmerinnen hervorging.

Spannende Fragen kamen aus dem Publikum. Hier zum Beispiel von Susanne Höllinger (ÖBAG).

Full House! Auch dieses Mal ist kein einziger Platz unbesetzt geblieben.

Ganz in das Gespräch vertieft ist hier Beraterin Erika Karitnig zu sehen.

85


SEITENBLICKE BÖRSENTALK

FINANZ-COMMUNITY IN PUNSCHLAUNE Schönes Farbenspiel. Die Menge war in ­klassisches Wiener ­Börse-Rot getaucht.

WIENER BÖRSE AG WIENER BÖRSE PUNSCH PALAIS CAPRARA-GEYMÜLLER, WIEN 5. DEZEMBER 2019

Christoph Boschan appellierte in seiner Rede daran, künftig nur noch den ATX Total Return, also inklusive Dividenden, mit dem DAX zu vergleichen.

Mehr als 650 Gäste folgten dem Ruf von BörseChef Christoph Boschan, als er zum 19. Wiener Börse Punsch nach Wien einlud. Einige Größen des heimischen Kapitalmarkts ließen sich nicht zweimal bitten und haben bei Punsch und Chili das vergangene Jahr Revue passieren lassen und Prognosen für 2020 abgegeben. Ebenfalls zur Tradition geworden ist die Spendenaktion für die Initiative Start, die engagierte Schüler mit Migrationshintergrund mit Stipendien unterstützt. BEWERTUNG Location Publikum Inhalt/Redner

Bernd Maurer (RCB AG), Ingrid Krawarik („Börsianer“) und Martin Stenitzer (A1 Telekom Austria Group AG) haben­sich gut unterhalten.

Schnappschuss: Harald Hagenauer (Österreichische Post AG), Christoph Boschan (Wiener Börse AG), Anna Vay und Thomas Winkler (beide UBM Development AG).

Börsenfaktor

60ER-PARTY UND GOLDENES EHRENZEICHEN

„Hoch die Gläser“, dachten sich ÖSV-Legende Hans Pum und Gertraud Perndorfer (Privat Bank).

Mit breitem Grinser übergab Landeshauptmann Thomas Stelzer das Goldene Ehrenzeichen an Heinrich Schaller (RLB OÖ AG). Mit auf dem Foto sind Gattin Claudia Schaller und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

RLB OÖ AG GEBURTSTAGSFEIER HEINRICH SCHALLER 15. NOVEMBER 2019 RAIFFEISENLANDESBANK, OBERÖSTERREICH Mehr als 200 Wegbegleiter ließen es sich nicht entgehen, als der Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Heinrich Schaller, seinen 60. Geburtstag feierte. Neben dem alten und neuen Bundeskanzler Sebastian Kurz waren weitere bekannte Gesichter unter den zahlreichen Gratulanten. Als Höhepunkt des Abends stellte sich schlussendlich die Übergabe des Goldenen Ehrenzeichens von Landeshauptmann Thomas Stelzer an das Geburtstagskind heraus.

Ebenfalls in Feierlaune: Patrick Friesacher (MF-Gruppe), Elisabeth Eder, Reinhard Schwendtbauer (RLB OÖ AG) und Gerald Mayer (Amag Austria Metall AG).

Auf das Geburtstagskind stießen unter anderem auch Axel Greiner (IVOÖ), Michaela Keplinger-Mitterlehner (RLB OÖ AG) und Herbert Eibensteiner (Voestalpine AG) an.

86


#GEZWITSCHER

@AUSTRIAN

KOLUMNE

PETER ­FELSBACH Head of Group Communications Voestalpine AG

In 1996 we celebrated the year of the Millennium (in 996 the name „Austria“ was mentioned for the first time). For this we painted famous Austrians from the last 1000 years on an A321: Sigmund Freud, Empress Elisabeth (Sissi) and of course Mr. Mozart. #ThrowbackThursday #TBT

NACHHALTIGKEIT IM FOKUS Klimaschutz ist derzeit das Top­ thema in den Medien. Der Green Deal der Europäischen Kommission,

@OMV

@ERSTEGROUP

die neue türkis-grüne Bundesregierung sowie die junge Aktivistin Greta Thunberg und deren Bewegung Fridays for Future bestimmen die täglichen Nachrichten. Auch die Voestalpine als produzierendes Industrieunternehmen ist vor dem Hintergrund der geforderten CO2-Neutralität bis 2050 verstärkt in den Fokus der Berichterstattung

„In total, OMV will invest up to EUR 500 mn by 2025 in innovative energy solutions such as ReOil® and Co-Processing, for a lower-carbon future.“ #OMV CFO Reinhard Florey at the 19th @UniCredit_PR #GermanCorporateConference in #Frankfurt

Its been quite a year for all of us here. Founded 200 years ago, now Erste is one of largest and best performing banks in eastern part of EU. And our brandstory made until Times Square NYC Ready to spring into a new decade of banking #believeinyourself

gerückt. Einer transparenten Nachhaltigkeitskommunikation kommt besonders jetzt eine essenzielle Rolle zu. Wir als Voestalpine bekennen uns zu den globalen Klimazielen und vermitteln es an unsere Stakeholder. Die mediale Klimadebatte

@OEBB

bietet für uns schließlich auch die Chance, über die Verantwortung, die unser Unternehmen bereits seit Jahrzehnten gegenüber der

@VIENNAINSURANCE

Umwelt übernimmt, sowie unsere technologischen Lösungen zur langfristigen Dekarbonisierung der Stahlproduktion, wie der kürzlich in Betrieb gegangenen Wasserstoff­ pilotanlage in Linz, zu sprechen. Und auch über die Herausforderungen und die Rahmenbedingungen, die es dafür braucht. Denn nur wenn die entsprechenden Voraussetzungen seitens der Politik geschaffen

Women taking the lead at #VIG Female CEO, and women make up 50% of the VIG Managing Board. And that’s something our #Diversity Officer Angela Fleischlig-Tangl is proud of, too.

So beginnen lange Freundschaften: Fahren gut ein Dutzend Europaabgeordnete mit dem Nachtzug nach Brüssel und kommen pünktlich an #nightjet #LoveYourPlanet #WienxBrüssel

87

werden, wird eine grüne Zukunft realisierbar sein.

p.felsbach@derboersianer.com


SEITENBLICKE MARKTGEFLÜSTER

EIN PAKT VOLLER ÜBERRASCHUNGEN Das Regierungsabkommen hat einige vielversprechende Punkte für den Kapitalmarkt und die betriebliche und private Altersvorsorge. Die Vorschusslorbeeren aus der Finanzbranche müssen aber erst verdient werden. Viele Vorhaben sind sehr vage formuliert und lassen viel Spielraum für halbherzige Lösungen.

  VITA MARTIN KWAUKA Finanzjournalist Der leidenschaftliche Weinbauer (61) ist seit 23 Jahren Finanz- und Wirtschaftsjournalist. Zu den wichtigsten Stationen­des gebürtigen Deutschen zählen die langjährige Chefredaktion des Magazins „Format“ und das seit 2015 von ihm organisierte Finanzjournalistenforum. Sein Steckenpferd i­st die Altersvorsorge. Sich selbst beschreibt der studierte Agrarökonom als chronisch neugierig.

Wer hätte das gedacht: Mit den Grünen

Vorreiter in Europa machen und auch vie-

als Koalitionspartner bekommt der Ka-

le Sparbuchmuffel zu Anlegern machen.

pitalmarkt mehr Rückenwind als in den vergangenen Regierungen. So ist laut Re-

„Fragt sich nur, wer s­ olche

gierungspakt eine Abschaffung der KESt

­Investments prüft und wie

für ethische und ökologische Anlagen

Und falls die Befreiung zu teuer wird, könnte man ja Höchstbeträge pro Anleger einführen. Ähnliches gilt auch für die steuerliche

geplant. Auch die Freistellung langfris-

lange die Zinsen fließen.“

Behaltefrist. Noch ist unklar, ob künf-

tiger Kursgewinne steht auf der Agen-

MARTIN KWAUKA

tig der Wertzuwachs zum Beispiel nach

da. Der Kapitalmarkt soll vor Überregu-

einem oder fünf Jahren brutto für net-

lierungen bewahrt werden, Börsengänge

to kassiert werden darf. Fraglich ist auch,

will man durch den Abbau von bürokra-

zum Beispiel bei der Bank Austria derzeit

ob eine willkürliche Datumsgrenze wirk-

tischen Vorschriften erleichtern. Dazu ist

bloß 0,5 Prozent Zinsen. Unter Berück-

lich Sinn macht. Erstens würde dem ös-

eine Stärkung der betrieblichen und pri-

sichtigung der Kosten sinkt die Rendite

terreichischen Kapitalmarkt die ohnehin

vaten Vorsorge beabsichtigt. Es ist sogar

bei Endfälligkeit 2031 auf 0,05 Prozent. Da

knappe Liquidität entzogen. Zweitens ist

eine gemeinsame Pensions-App geplant,

kommt es auf das bisschen Steuern auch

fraglich, wie Investmentfonds behandelt

auf der die Entwicklung der individuellen

nicht an. Und wenn doch hohe Ökozin-

werden, die ja laufend Wertpapiere kaufen

Ansprüche aus allen drei Pensionssäulen

sen geboten würden, wäre das eher ein

und verkaufen. Und dann ist der Effekt der

sichtbar werden. Ein umfassendes Pro-

Warnsignal: Im schlimmsten Fall drän-

Maßnahme fraglich. Schließlich waren

gramm zur Förderung der Financial Liter-

gen Glücksritter a la Wienwert massen-

Aktien auch in früheren Zeiten mit einer

acy soll für das nötige Know-how bei Jung

haft auf den Markt und gehen mit steu-

einjährigen Behaltefrist nicht sonderlich

und Alt sorgen. Dazu kommt die schon

erfreien Zinsen für windige Projekte auf

massentauglich. Eine großzügige KESt-

von der vorigen Regierung beabsichtigte

Kundenfang. Fragt sich nur, wer solche

Befreiung für nachhaltige Investments

Senkung der Körperschaftssteuer.

Investments prüft und wie lange die Zin-

wäre wesentlich leichter zu verstehen

Der Teufel liegt allerdings im Detail:

sen fließen. Wesentlich sinnvoller und

und würde letztlich größere Effekte ha-

Wie die Steuersenkungen finanziert wer-

unbürokratischer wäre ein breiter Ansatz,

ben. Ob die Senkung der Körperschafts-

den, steht in den Sternen. Vieles im tür-

der auch bestehende Investments um-

steuer von 25 auf 21 Prozent nennenswer-

kis-grünen

Regierungsübereinkommen

fasst. Das wäre, so Wirtschaftskammer-

te Auswirkungen auf den Kapitalmarkt

ist zudem bloße Absichtserklärung. Und

Präsident Harald Mahrer im Gespräch

hätte, ist ebenfalls zu bezweifeln. In Zei-

auf die konkreten Bestimmungen kommt

mit dem Börsianer, durchaus sinnvoll. Für

ten der Gruppenbesteuerung ist die öster-

es an. So gibt es bei der KESt-Freiheit für

Mahrer, der das Finanzkapitel mitver-

reichische Körperschaftssteuer für inter-

ökologische Investments viele mögliche

handelt hat, wäre auch eine KESt-Frei-

national tätige ATX-Konzerne kein großes

Varianten. Eine ganz kleine Lösung wäre,

stellung entsprechender Aktien wie der

Thema. Für viele Unternehmen wären an-

dass nur spezielle Anleihen, Stichwort

Verbund nicht auszuschließen. Denkbar

dere Problemfelder wie Fachkräftemangel

Green Bonds, begünstigt sind. Der Haken:

ist etwa, alle Investments mit dem öster-

oder überbordende Bürokratie dringender

Für seriöse Projekte sind die Zinsen ohne-

reichischen Umweltzeichen von der Steu-

anzugehen. Auch dort gibt es gute Vorsät-

hin nahe der Null. Die schon seit langem

er auszunehmen. Das würde zwar einiges

ze im Regierungspakt. Fragt sich nur, ob

KESt-freien Wohnbankanleihen bieten

kosten, würde aber Österreich zu einem

es bei den guten Vorsätzen bleibt. n

88


SEITENBLICKE INDEX

UNTERNEHMEN IN DIESER AUSGABE

IMPRESSUM Chefredakteur/Herausgeber: Dominik Hojas, d.hojas@derboersianer.com Stv. Chefredakteurin (CvD): Ingrid Krawarik, i.krawarik@derboersianer.com Redaktion: Daniel Bayer, Christian Höller, Julia Kistner, ­ Raja Korinek, Martin Kwauka, Thomas Müller, Paul Trautendorfer, Barbara Ottawa, Robert Winter

FIRMENINDEX

3 Banken Generali Investment

37

Morgan Stanley Investement

AMS AG

47

Neos

Amundi Austria

23

Oberbank AG

Anglo Austrian Bank AAB AG

50

Oesterreichische Nationalbank

67, 77

Bank für Tirol und Vorarlberg AG

62

Österreichische Post AG

57, 67

Bank Gutmann AG

24

ÖVP 82

79

OMV AG

Bankhaus Carl Spängler & Co AG Bawag Group AG

37, 47, 67

62

47, 67

Palfinger AG

67 63

Bawag PSK

79

PHH Rechtsanwälte

BDO Austria

60

PWC Österreich

Binder Grösswang

63

Raiffeisen Capital Management

BKS Bank AG

8, 62

Boston Consulting Group

48

57, 59, 60, 64 23

Raiffeisen Centrobank AG

35, 56

Raiffeisen Bank International AG

Cerberus 37

RLB Niederösterreich-Wien AG

Cerha Hempel

RLB Oberösterreich AG

62

31 15, 83

14, 48, 62, 67, 75 67, 90 50, 56, 67, 86

Coinfinity 64

Salus Alpha

Comgest 81

Savity 79

Dadat Bank

79

Scaleable Capital

55

77

Schoellerbank AG

28

Deka Bank Deloitte

48, 67

Deutsche Börse

19

Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG 69, 84 Schönherr Rechtsanwälte

47

28, 31

S Immo AG

EHL Investment Consulting

48, 59

SIX Swiss Exchange

19

Software One AG

51

37

Erste Bank Österreich AG

55, 63, 67, 79

Erste Group Bank AG

34, 38, 47, 50, 67

Europäische Zentralbank EY Österreich FACC AG Fachverband der Pensionskassen Finanzmarktaufsicht Flughafen Wien AG

75 51, 61, 67

SPÖ 82 Strabag SE

67

Stuttgarter Börse

20

T. Rowe Price

31

TTTech Auto AG

57

52

Unicredit Bank Austria AG

62, 64, 67

Uniqa Insurance Group AG Vienna Insurance Group AG

Freshfields Bruckhaus Deringer

Voestalpine AG

Hypo Vorarlberg AG Immofinanz AG JP Morgan Asset Management

48 83, 88 62 56, 58, 67

52, 67 14, 67, 69, 84 48, 58, 67 56, 67, 86, 89

VÖIG 54 Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG

58

Warschauer Börse

20

32

Wienerberger AG

67

Kathrein Privatbank AG

29, 50

Wiener Börse AG

18, 67, 86

Kearney

37, 61

Wiener Privatbank SE

60

Wirtschaftskammer Österreich

LLB Invest AG

34

Wirtschaftsuniversität Wien

76

Marinomed Biotech AG

56

Wüstenrot Versicherung AG

53

Zürcher Kantonalbank

81

22, 37, 77

WAYNE Geschäftsführer: Michael Berl, Dominik Hojas Produktion: Grafik: Martin Jandrisevits, Titanweiß ­Werbeagentur GmbH; Fotos: Clemens Bednar, Dieter Brasch, Stefan Burghart, Barbara Ster, Unternehmen beigestellt; Lektor: Armin Baumgartner; Kursdaten: TeleTrader Software GmbH, Schlusskurse vom 24. 01. 2020, keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten; aus Gründen der Textökonomie verzichten wir auf geschlechtsspezifische Formulierungen. Druckerei/Nachhaltigkeit: Das Magazin wurde nach Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens bei der Druckerei Ferdinand Berger und Söhne GmbH (10.000 Stück) auf nachhaltigem Papier (Umschlag: Claro Silk 250 g, Kern: Furiso 90 g) gedruckt.

34, 51

KPMG Austria

Matejka & Partner Asset Management

Verlag/Medieninhaber: Wayne Financial Media GmbH (FN: 399197 f, HG Wien), Bösendorferstraße 4/25, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 920 523 4, Fax: +43 (0) 1 954 4332, E-Mail: office@waynemedia.at, www.waynemedia.at

50, 62, 67

Verbund AG

FPÖ 83 Grüne

58, 67

67

67

Anzeigenverkauf: Michael Berl (Leitung), m.berl@derboersianer.com; Miriam Haider, m.haider@derboersianer.com; ­ es gilt die Anzeigenpreisliste 2020!

35

Edgewood Management Erste Asset Management

Leserbeirat: Heike Arbter, Peter Bartos, Mathias Bauer, Edi Berger, Stefan Böck, Stefan Brezovich, Diana N ­ eumüller-Klein, Bernhard Grabmayr, Fritz Mostböck

89

88 Das Österreichische Umweltzeichen für Druckerzeugnisse, UZ 24, UW 686 Ferdinand Berger & Söhne GmbH.

Unbenannt-1 1

07.07.2009 13:28:58


SEITENBLICKE PORTRÄT

ZEHN FRAGEN AN JENS-DAVID LEHNEN VITA JENS-DAVID LEHNEN Leitung Private Banking Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Der gebürtige Deutsche (38) wollte eigentlich Jurist werden, sucht aber auch laufend nach neuen Gaumenfreuden. Financial Education liegt ihm am Herzen. Vor seinem Wechsel zur Raiffeisen Niederösterreich-Wien AG war er in unterschiedlichen ­Positionen im Private Banking und Wealth-Management für Bankhäuser in Deutschland und Österreich tätig. Er lebt und arbeitet seit Juli 2019 in Wien.

LESERPOST redaktion@ derboersianer.com

1. Welche Eigenschaften haben Sie dorthin gebracht, wo Sie heute­ 6. Um den Kapitalmarkt zu beleben, braucht es … – Steuerfreiheit stehen? – Man sagt mir ein hohes Maß an Empathie und

für die private Altersvorsorge in Aktien oder aktienbasier-

ein sehr gutes Gespür für Menschen nach. In Kombination

ten Investments.

mit meiner Liebe zum Detail und einer stark ausgeprägten Zahlenaffinität ergibt dies das richtige Setting für eine solche Tätigkeit.

2. Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie nicht in der

7. Dieser Investor ist für mich eine Legende? – Wer die Gelegenheit hatte, sich einen Fachvortrag oder ein Interview von Bert Flossbach idealerweise live anzuhören, und sich mit dem beschäftigt, was er und Kurt von Storch in den letz-

Finanz­branche tätig wären? – Mein ursprünglicher Berufs-

ten Jahren mit ihrem Team erreicht und geschaffen haben,

wunsch war Jurist.

wird verstehen, warum mir spontan sein Name einfällt.

3. Von welchen Quellen beziehen Sie Ihre Fachinformationen? – 8. W as assoziieren Sie mit Gordon Gekko und dem Film „Wall Studien und Fachliteratur, aber ich beschäftige mich zu-

Street“? – Michael Douglas in der Rolle des Gordon Gekko

nehmend mit Blogs. Abgerundet wird dies durch einen

als Sinnbild für eine ganze Generation an Bankern und de-

ständigen Austausch mit Branchenkollegen.

ren Streben nach Geld und Macht. Wie lautet sein Zitat?

4. Auf diese App kann ich nicht verzichten. – Mein Elba, damit

„Greed is good.“ Ob die Gier wirklich gut ist, da würde ich mal ein großes Fragezeichen setzen. Wenn ich etwas aus

ich von überall den Verlauf meiner digitalen Vermögens-

diesem Film in die heutige Zeit mitnehmen wollte, sind es

verwaltung Will verfolgen kann.

die großartigen Anzüge und vor allem Hosenträger.

5. Wenn ich nicht gerade arbeite, verbringe ich meine Zeit am 9. Champagner und Austern oder „a Eitrige und a 16er-Blech“? liebsten mit … – Freunden und Bekannten auf der Suche

– Definitiv Currywurst mit Pommes! Fast vier Jahre leben

nach neuen Trends und Konzepten in der Gastronomie.

und arbeiten in Berlin hat Spuren hinterlassen.

Ohne sehr gutes Essen, und ich meine damit nicht immer nur „fine dine“, möchte ich nicht leben müssen. Daneben

10. Für meine persönliche Geldanlage gilt das Motto: – Was ich

ist das Theater und die Oper ein weiterer wunderbarer Ne-

nicht zur Gänze verstehen und nachvollziehen kann,

beneffekt meines neuen Lebensmittelpunkts Wien.

muss ich nicht haben.

90 Die nächste Ausgabe erscheint um den 6. April 2020. Bis dahin täglich: derboersianer.com


45 JAHRE

TRADING

FAIRSTER

FAIRSTE

CFD-BROKER

SERVICE-/ BERATUNGSLEISTUNG

5 weitere Anbieter erhielten die Note sehr gut Im Test: 20 CFD-Broker in Deutschland Ausgabe 18/2019

4 weitere Anbieter erhielten die Note sehr gut Im Test: 20 CFD-Broker in Deutschland Ausgabe 18/2019

BESTE

HÖCHSTE

4 weitere Anbieter erhielten die Note sehr gut Im Test: 20 CFD-Broker in Deutschland Ausgabe 18/2019

4 weitere Anbieter erhielten die Note sehr gut Im Test: 20 CFD-Broker in Deutschland Ausgabe 18/2019

TECHNIK

SICHERHEIT


„Ein guter Emittent ist nicht nur da, er bleibt auch da.“ Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

Was macht einen guten Emittenten aus? Wir haben bei Branchenexperten nachgefragt. Machen Sie sich

Ihr eigenes Bild und finden Sie alle Interviews bei BNP Paribas. Ihr starker Partner. Ihre starken Trades.

www.bnpp.at

Profile for Michael Berl

Börsianer 36. Ausgabe, Q1 2020  

Österreichs Finanzmagazin

Börsianer 36. Ausgabe, Q1 2020  

Österreichs Finanzmagazin

Profile for wfm-db
Advertisement