Page 1


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Seite 1


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

TeufelsmĂźhle und Heiligenberg

Sagen aus dem Kreis Holzminden gesammelt von August Teiwes illustriert von Karl Cohnen

Seite 1


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Die Originalausgabe erschien 1931 im Weserland Verlag unter dem Titel: A. Teiwes, Die Sagen des Kreises Holzminden, 1982 wurde das Buch in wenig veränderter Form neu aufgelegt. Beide Ausgaben waren mit regionalen Fotos illustriert. Die Grafiken von Karl Cohnen erschienen erstmals im Täglichen Anzeiger Holzminden zur Illustration der dort einzeln publizierten Sagentexte. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Bearbeitung und Redaktion: Kathrin Schubert © der Abbildungen: Karl Cohnen © der Gesamtgestaltung: Verlag Jörg Mitzkat ISBN 978-3-940751-12-6 Druck: Lönneker Stadtoldendorf Holzminden, 2009

Seite 2


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

TeufelsmĂźhle und Heiligenberg Sagen aus dem Kreis Holzminden gesammelt von August Teiwes illustriert von Karl Cohnen

Verlag JĂśrg Mitzkat Holzminden 2009

Seite 3


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Inhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Der Teufel und der Schmied. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Die Eichelsaat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Das Heufass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Der falsche Eid. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Die Eidechsen im Schornstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Der Geist und der Pferdeknecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Raubmord in der „Frauengrund” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Sleckerlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Der Fluch der Tagelöhnerin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Der Werwolfsfinger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Der Mann ohne Kopf in der Hülsgrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Die Springwurzel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Die Teufelsmühle bei Dölme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Deutung des Namens Dölme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Der Frenkenstein bei Hehlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Der Kreiterstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Das Riesenfräulein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Das Kloster auf dem Heiligenberge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Die erstochene Hexe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Schatzgräber in Kemnade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Der Werwolf bei Kemnade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Der Sünderstein bei Kemnade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Johann von Grone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Mord in der Klosterkirche zu Amelungsborn . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Die Kreuzsteine bei Scharfoldendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Der Vertrag mit dem Teufel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

4

Seite 4


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Der Schäfer auf der Homburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Die verzauberte Jungfrau auf der Homburg . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Die Zwerge im Kellberg (1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Die Zwerge im Kellberg (2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Der Auszug der Zwerge aus dem Hommerich bei Stadtoldendorf . . . 68 Die hohle Burg bei Stadtoldendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Die Puckermühle bei Schorborn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Der Hund mit der goldenen Kette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Die Riesen von der Homburg und vom Eberstein . . . . . . . . . . . . 76 Jungfer Tennemann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Die Lippoldshöhle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Der Schäferstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Heinrich der Vogelsteller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Die bloße Zelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Friggöu am Ith. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 Die goldene Stange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Der wilde Jäger am Karfreitag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 Der Franzosen- oder Totenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Der Köhler und der Teufel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Der Förster und der Teufel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Der Heidekönig im Solling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Der Wohltmannstag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Kirchhofsspuk in Neuhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Die Wölfe im Solling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Hackelberg, der wilde Jäger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Die wilde Jagd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Die Harfenfichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Der Nachtrabe von Merxhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Der Schmied von Horn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

5

Seite 5


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Die zersprungene Glocke in Hellental. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Krieg zwischen Grohnde und Ottenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Der falsche Pflüger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Deutung des Namens Hunzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 Der Klüngeltewe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Das Kloster in Halle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Der Glockenborn bei Halle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Der Hirtenfluch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Die Kapelle in Lüerdissen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Das eingemauerte Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 Das versunkene Schloss auf den Rehwiesen . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Die Rothensteinhöhle bei Holzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Die Nonnenwiese bei Wickensen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Der Reiterbrunnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 Deutung des Namens Dielmissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Münchhausen in Hunzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Der Schuhnagel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Irrlichter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 Die weggeflogene Glocke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Das zweite Gesicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 Deutung des Namens Dohnsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Leben und Tod. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Die Weinschenke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Der Kornmesser von Heinade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Der Höllenhund vom Schecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Der Werwolf im Hopfenhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Die Elben im Teufelsbruch und im Wiedbruch . . . . . . . . . . . . . . 171 Das Goldfeuerchen am Bütebrink. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Der Langschwanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

6

Seite 6


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Der weiße Koch in der Odinsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Der Altarstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Die Eichelnsaat von Bavensen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Der weiße Koch in der Odinsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Der Männekenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Der Mann ohne Kopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Der wilde Jäger Hühnerberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Die weiße Jungfrau von der Teichklippe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Der wilde Jäger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Die Grundlose bei Golmbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 Die Riesen auf der Hünenburg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 Die gestohlene Kriegskasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 Das Himdorfer Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

7

Seite 7


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Vorwort Sagen sind in der Lebens- und Arbeitswelt früherer Zeiten entstanden und mündlich überliefert worden. Sie zeugen von dem mythischmagischen Bewusstsein der damaligen Menschen. Erst zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde von Volkskundlern und Heimatforschern damit begonnen, die Erzählungen des Volkes systematisch zu erfassen. Für den Lehrer August Teiwes, dessen Buch „Die Sagen des Kreises Holzminden“ erstmals 1931 erschien, war es zudem ein wichtiges Anliegen, die Sagen im Heimatkundeunterricht einzusetzen. Die Illustrationen von Karl Cohnen veranschaulichen das Bewusstsein der Menschen früherer Zeiten für fantastische Ereignisse und Naturphänomene in treffender Weise. Cohnens moderne und teilweise rätselhaft überzeichnete Formensprache macht zudem deutlich, dass das mythisch-magische Bewusstsein von der Rationalität nicht ersetzt, sondern nur verlagert wurde – die heutige Medienwelt liefert unzählige Beweise dafür, dass Mythologie und Magie auch im Leben der Jetztzeit eine bedeutende Rolle spielen. Auch und gerade unter diesem Gesichtspunkt übt die Wiederentdeckung der alten Sagen eine große Faszination aus. Dieses Buch ergänzt in unserem Verlagsprogramm die Publikation „Der Fiedler in der Wolfsgrube | Sagen und Märchen aus dem Solling und dem Wesertal“. Während jenes Buch einen inhaltlich strukturierten Überblick auf den Mythenschatz der Region mit einem ausführlichen Quellenverzeichnis gibt, handelt es sich hier um eine leicht gekürzte Version des Buches von August Teiwes. Inhaltlich hat sich Teiwes der Sollingregion nur am Rande gewidmet, sein Schwerpunkt der Sagensammlung liegt auf dem Gebiet zwischen Vogler, Ith und Weser.

8

Seite 8


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Um jüngeren Lesern den Zugang zu den Texten zu erleichtern, wurden die Sagen in eine sprachlich etwas modernere Form gebracht. Begriffe, die heute nicht mehr geläufig sind, aber im Text nicht ersetzt werden sollten, da sie zur Lebens- und Arbeitswelt der damaligen Zeit gehören, wurden von der Bearbeiterin Kathrin Schubert mit Anmerkungen versehen. Jörg Mitzkat

9

Seite 9


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Der Teufel und der Schmied (Weserdorf) In einem Ort an der Weser lebte ein Schmied, dessen Geschäfte so schlecht liefen, dass er arm und ärmer wurde. Eines Tages ging er trübe und traurig von zu Hause fort. Unterwegs traf er mit einem Fremdling zusammen, der ihm die Tageszeit sagte und dann dies und jenes redete. Endlich fragte der Wandersmann den Meister, warum er so einsilbig und kopfhängerisch sei. Der Schmied erzählte ihm seine Umstände, worauf dann der Fremde sich für einen Schmiedegesellen ausgab und den Wunsch äußerte, bei ihm in Arbeit zu treten. Der Meister aber gab zur Antwort: „Ich kann Euch nicht einstellen, denn ich habe schon lange kein Eisen mehr.“ Der Geselle aber versprach ihm daraufhin, nicht nur tüchtig zu arbeiten, sondern auch genug Eisen heranzuschaffen. Doch er fügte hinzu: „Eins müsst Ihr mir versprechen. Sobald Ihr mal keine Arbeit mehr für mich habt, müsst Ihr mein sein, samt allem, was Euch gehört!“ Der Meister dachte, an Arbeit soll es schon nicht fehlen, und schlug ein. Am anderen Morgen in der Frühe standen ein paar Fuhren voll mit Eisenstangen vor der Schmiede. Der fremde Geselle lud sie ab und ließ sich dann vom Meister in die rückständige Arbeit einweisen. Am Abend war er mit allem fertig. Tags darauf erhielt er die Weisung, einen großen Ackerwagen zu beschmieden. Der Geselle war wieder bis zum Feierabend damit fertig. Am folgenden Morgen verlangte der Meister von ihm, acht Eggen zu beschmieden. Auch das war für den Gesellen nur die Arbeit eines Tages. Jetzt hatte der Meister für den flinken Menschen keine Beschäftigung mehr in der Werkstatt, sondern trug ihm

10

Seite 10


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

11

16.04.2009

14:55 Uhr

Seite 11


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

für den vierten Tag auf, zwei Morgen Stuken auszuroden und das Holz zu zerkleinern und aufzubansen. Am Abend war auch das gemacht. Nun verlangte der Meister für den fünften Tag, einen Pump (Stumpf, Vertiefung) mit Erde auszufüllen. Der Geselle vollbrachte auch das, obwohl er 600 Fuder Boden dahin schaffen musste. Das wurde dem Meister dann doch zu arg, und weil er für den sechsten Tag gar keine Arbeit mehr aufzutreiben vermochte, lief er ratlos zum Haus hinaus. Da begegnete ihm ein altes Weib, das ihn fragte, warum er denn so griesgrämig aussehe. Der Meister offenbarte ihr seine Not. Das Weib lachte listig und rief: „Der dumme Teufel! Wir wollen ihm schon etwas aufgeben, sodass er mit Schimpf und Schande abziehen muss!“ Und dann raunte sie dem Meister zu: „Lasst Euch drei krause Haare von Eurer Frau geben, Meister Pinkepank! Die gebt Ihr dem Gesellen mit der Aufgabe, sie geradezuhämmern. Dann sollt Ihr mal sehen, wie er laufen kann!“ Gesagt, getan. Als der Meister seinem Gesellen die drei krausen Haare vorhielt, ist dieser zornwütig von dannen gefahren.

Die Eichelsaat (Fürstenberg) In der Nähe von Holzminden, Richtung Fürstenberg, liegt ein Wald, der ehemals ganz aus Eichen bestand. Viele davon stehen jetzt noch da. Er heißt de Dickte. Diese Hölzung war früher ein Ackerfeld, das zwei Frauen für einige Zeit in Benutzung hatten. Nach Ablauf der abgemachten Frist mussten sie es dem eigentlichen Besitzer wieder überlassen. Ehe aber die Zeit ganz herum war, baten die Frauen den

12

Seite 12


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Herrn, er möge ihnen doch gestatten, noch eine Frucht zu bauen; wäre diese reif und abgeerntet, würden sie ihm bereitwillig Grund und Boden wieder überweisen. Die Bitte wurde ihnen auch gewährt, aber die klugen Frauen legten Eicheln in die Furchen. Ehe die zu großen Bäumen geworden waren, hatte man längst vergessen, dass jenen Frauen der neue Wald gar nicht gehörte, und so sind ihre Nachkommen im Besitz des Erbes geblieben.

13

Seite 13


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

14

16.04.2009

14:55 Uhr

Seite 14


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

Das Heufass (Fürstenberg) Am Fuße des schroff zur Weser hin abfallenden Karthagenberges, auf dessen Rücken das alte Schloss Fürstenberg liegt, befindet sich ein Gewölbe, aus dem ein Born (Quelle) entspringt. Es heißt das Heufass. Dort soll früher ein unterirdischer Gang, der von der Burg zur Weser hinabführte, gemündet haben. Die jeweiligen Ritter von Fürstenberg benutzten diesen Weg, um die auf dem Strom vorbeiziehenden Schiffe mit ihren Männern anzuhalten und auszuplündern.

Der falsche Eid (Weserdorf) In einem Weserdorf hatten zwei Brüder um ihr Erbe geklagt. Es betrug 500 Taler. Der eine von ihnen brachte durch einen Eidschwur die ganze Summe an sich. Sein Bruder ging leer aus und wurde obendrein verurteilt, die Klagekosten zu bezahlen, wodurch er ein armer Mann wurde. Aber der Eid war falsch geschworen, und der unehrliche Bruder hatte Schimpf und Schande davon. Er wurde trübsinnig und ist zuletzt elend zu Grunde gegangen. Als er gestorben war, sagten die Leute untereinander: „Wenn hei man nu taur Strafe nich noch gar speuiken gahn mott!“ Eines Abends wollte die Magd des Lehrers die Betglocke anschlagen. Als sie den Turm aufschloss, sah sie durch die offen stehende Kirchentür auf dem Altar eine schreckliche Gestalt sitzen. Da kauerte ein Mensch, leichenblass anzusehen, mit einem

15

Seite 15


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16

16.04.2009

14:55 Uhr

Seite 16


Sagen-Buch_vers 5-3-09.qxp:Sagen-Buch_vers 5_11.02.09

16.04.2009

14:55 Uhr

weißen Totenlaken angetan, und winkte mit der Hand. Das Mädchen war anfangs sehr erschrocken und wollte weglaufen. Da hörte es noch, wie das Gespenst sagte: „Fürchte dich nicht. Tritt näher, meine Tochter, ich habe dir etwas Wichtiges mitzuteilen!“ Das Mädchen war sonst sehr entschlossen, wurde nun auch wieder mutiger und trat näher heran. Da sagte der Verstorbene: „Meine Tochter, willst du mir einen großen Gefallen tun?“ „O ja“, antwortete das Mädchen, „wenn ich kann!“ „So gehe zu dem Hof, der früher mir gehörte“, fuhr die Gestalt fort, „und fordere meinen Nachfolger auf, er möge doch über seiner Stubentür die Bekleidung wegnehmen. Da wird er dann einen Beutel mit 500 Talern finden und dazu noch die Klagekosten , die mein armer Bruder hat bezahlen müssen. Ich habe das Geld nicht anrühren mögen und es vor meinem Tod dort versteckt. Trage es meinem Bruder, dem es gehört, wieder hin und sage dabei, ich lasse ihn bitten, mir alles zu vergeben und zu vergessen. Willst du das tun, meine Tochter?“ Das Mädchen versprach, die Bitte getreulich zu erfüllen. Da blickte der Verstorbene, froh wie ein Erlöster, das Mädchen an und sagte noch: „So mögest du Gottes Dank dafür haben!“ und verschwand. Die Magd aber zog die Glocke, ging danach zu dem besagten Hofbesitzer und richtete ihren Auftrag aus. Das Geld wurde genau an der beschriebenen Stelle aufgefunden und dem Bruder des Verstorbenen übergeben. Seitdem ist die Gestalt nicht wieder erschienen.

17

Seite 17

Profile for Verlag Jörg Mitzkat

Teufelsmühle und Heiligenberg  

Sagen sind in der Lebens- und Arbeitswelt früherer Zeiten entstanden und mündlich überliefert worden. Sie zeugen von dem mythisch-magischen...

Teufelsmühle und Heiligenberg  

Sagen sind in der Lebens- und Arbeitswelt früherer Zeiten entstanden und mündlich überliefert worden. Sie zeugen von dem mythisch-magischen...

Advertisement