Page 1

2014/15

CULINARISCH!

Reportagen, Spezialit채ten aus der Region und vieles mehr . . . Culinarisch 2014_Inhalt.indd 1

GENUSS AUS DER REGION

05.03.2014 14:24:50


Liebe Geniesserinnen, liebe Geniesser Zurzeit leben 7,2 Milliarden Menschen auf unserer Erde – und jedes Jahr kommen 80 Millionen dazu. All diese Menschen brauchen Nahrungsmittel. Aber hat die Ernährung der Weltbevölkerung etwas mit unserem Konsumverhalten zu tun? Ja! Täglich werden bei uns Lebensmittel weggeworfen oder sie verderben auf der langen Reise in unsere Läden. Um dem vorzubeugen, werden Früchte und Gemüse unreif geerntet. Die Alternative heisst: Lebensmittel aus der Region, denn dank der kürzeren Transportwege können Früchte und Gemüse reif geerntet werden, kommen so rasch wie möglich auf den Tisch und schmecken nach «mehr». Neben den Inhaltsstoffen stecken auch Energie und Wasser in unseren Lebensmitteln. Jedes Gut benötigt eine bestimmte Menge Wasser bei der Herstellung. Das wird dort zum Problem, wo Wasser knapp ist. So benötigen Schweizer Erdbeeren für ihr Wachstum nicht weniger Wasser als in Südeuropa, doch bei uns ist es vorhanden, dort verschärft die Produktion für den Export die bereits vorhandene Wasserknappheit.

IMPRESSUM Herausgeber: Trägerverein Culinarium, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez Telefon 058 228 24 60, www.culinarium.ch Redaktion: Toggenburger Verlag, Ebnaterstrasse 18, 9630 Wattwil Redaktionsteam: Jolanda Spengler, Mirjam Bächtold, Katja Nideröst Layout: Toggenburger Verlag, Wattwil Titelbild: Katja Nideröst Fotos: Mirjam Bächtold, Katja Nideröst, Jolanda Spengler, Ulrike Zdralek-Grimm, Stephan Bösch, Daniel Ammann, Trägerverein Culinarium, zVg Druck: Rüesch Druck AG, Rheineck Auflage: 27 000 Exemplare Die Wiedergabe von Artikeln und Bildern,

Mit Freude essen, auch ausser Haus Vor 14 Jahren hat der Trägerverein Culinarium den Trend hin zu Lebensmitteln aus der Region mit ins Rollen gebracht. Wir zeigen, dass sich Freude am Essen und Gesundheit mit Ökologie und Ökonomie sympathisch verbinden lassen. Inzwischen dürfen wir rund 400 Partner zu unserem Netzwerk zählen. Es freut uns, dass sich zunehmend Spitäler, Heime und andere öffentliche Institutionen auf die Verwendung regionaler Produkte zertifizieren lassen. Nun gilt es, die Jugend ins Boot zu holen, mit der Mensa der Kantonsschule Romanshorn ist ein vielversprechender Anfang gemacht. Aber auch andere Formen der Ausser-Haus-Verpflegung wie Personalrestaurants und Take-aways möchten wir vermehrt für regionale Produkte gewinnen. Denn wer gesund und mit Freude isst, hat mehr vom Leben und ist leistungsfähiger. Lesend von der Regionalität begeistert Mit dem vorliegenden Magazin möchten wir Sie für Lebensmittel aus der Ostschweiz begeistern, indem Sie einen Blick hinter die Kulissen werfen können. So erfahren Sie, wie der amtierende Culinarium-König, der Melser Bergkäse, hergestellt wird, weshalb es sinnvoll ist, Zusatzstoffe in Würsten auf ein Minimum zu reduzieren oder wie vielfältiger Gemüseanbau im Rheintal funktioniert. Diese und noch viele weitere Geschichten warten auf Sie in dieser Ausgabe des Magazins «culinarisch!». Viel Spass beim Lesen! Walter Müller, Nationalrat Präsident Trägerverein Culinarium

auch auszugsweise oder in Ausschnitten, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion gestattet.

Werden Sie Fan von Culinarium: www.facebook.com/Culinarium.GenussausderRegion

2 | EDITORIAL

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 2

05.03.2014 14:25:02


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

2

Editorial / Impressum

MILCH & KÄSE 4 8 16

Schweizer Früchte im Jogurt Zusammen zum gekrönten Bergkäse Einzigartige Schaukäserei

GETREIDE & MEHL 22

Älplermagronen aus Schweizer Hartweizen

GASTRONOMIE 24 28 30

Dem «Rössli» die Krone aufgesetzt Natürlich ausgewogene Verpflegung Geerntet, gekocht, gekrönt

WEIN 34 40

Junge Winzer übernehmen das Zepter 2013: Geringe Menge, gute Qualität

HANDEL 46

Im Zeichen des AdR-Labels voll im Saft

GEFLÜGEL 48

So macht Geniessen Freude

FLEISCH 52 54 58

Reinheitsgebot für Würste Zum Match eine St. Galler Bratwurst IGP Gutes Fleisch aus Kugeljagd

FRÜCHTE & GEMÜSE 62 66 68

Geschmackvoll, vielseitig, gesund Frisch aus der Tasche und vom Hofladen Mehr als Honig

GESCHENKIDEEN 72 74

Geschenkkörbe mit regionalem Genuss Ein Stück Ostschweiz verschenken

AUSGEZEICHNETES 76

Medaillen und Auszeichnungen

VERANSTALTUNGEN 77

Tips, Veranstaltungen, Wettbewerb

SERVICE 87

Adressen INHALT | 3

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 3

05.03.2014 14:25:10


Schweizer Früchte im Jogurt Zur Herstellung von Jogurt mit regionalem Gütesiegel werden seit 2011 neben Milch aus der Region und Schweizer Zucker auch Früchte aus der Schweiz verwendet. Den Konsumenten stehen mindestens sechs Sorten zur Wahl, deren Rohstoffe vollumfänglich aus Schweizer Produktion stammen.

Bruno Kaufmann von der Käserei Kaufmann in Mosnang produziert Jogurt mit Früchten aus der Schweiz.

W

o «Aus der Region» drauf steht, muss die Region auch drin sein. Bis vor einiger Zeit reichte es bei Jogurt, wenn mindestens 80 Prozent der Inhaltsstoffe aus der Region stammten. Das war allein mit der Milch und dem Zucker gewährleistet, da der Anteil an Fruchtaroma lediglich etwa fünf bis acht Prozent be-

trägt. Diese Bestimmung wurde Anfang 2011 in den Richtlinien für Regionalprodukte aktualisiert. Früchte aus der Schweiz Ausschlag dazu gab ein Fall, bei dem in regionalem Jogurt Erdbeeren aus dem Ausland verwendet wurden. Da

Erdbeeren aber in der Schweiz angebaut werden, erwartet der Konsument in einem Jogurt mit regionalem Gütesiegel auch Schweizer Früchte. Gemäss der neuen Bestimmung müssen diese nun auch aus der Schweiz stammen. Diese Regelung gilt für Jogurt mit den Geschmacksrichtungen Erdbeere, Ap-

4 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 4

05.03.2014 14:25:13


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

rikose, Apfel, Birne, Rhabarber und Tafelkirsche. Bei Mokka, Vanille und Schokolade und exotischen Geschmacksrichtungen wie Mango oder Ananas ist hingegen klar, dass die Früchte importiert sind. Und auch bei Waldbeerjogurt dürfen die Beeren aus dem Ausland stammen, da sie derzeit in der Schweiz nicht in genügender Menge beschaffbar sind. Dies muss jedoch klar deklariert werden. Neu auch in kleinen Portionen Fruchtgrundstoffe für die Jogurt konnten die Molkereien bisher nur in grossen Mengen von mindestens 300 Kilogramm pro Bestellung beziehen. «Das war für viele kleinere Betriebe viel zu viel», sagt Urs Bolliger, Leiter Märkte bei Culinarium. Gemeinsam mit der Firma Bichsel AG hat Culinarium nun in einem Projekt eine Lösung für das Problem erarbeitet. Erhältlich sind die Fruchtgrundstoffe nun auch in kleineren Mengen. Bruno Kaufmann von der Käserei Kaufmann in Mosnang unterstützt diese Lösung. «Die Jogurtproduzenten erhalten so die Möglichkeit, Fruchtgrundstoffe aus Schweizer Früchte einzusetzen», sagt er. Im Interesse der Regionalität Das Angebot ist gerade erst angelaufen. Noch sei die Nachfrage bescheiden, sagt Reto Bichsel, Geschäftsführer der Bichsel AG. Er nimmt an, dass viele milchverarbeitende Betriebe in der Produktion noch nicht auf Schweizer Früchte und Beeren umgestellt haben. «Das ist natürlich auch eine Preisfrage. Früchte aus dem Ausland kosten bis zu 200 Prozent weniger als Schweizer Früchte.» Das neue Angebot bedeutet für die Bichsel AG einen zusätzlichen Aufwand. «Aber ich will das unterstützen, es liegt in unserem Inter-

esse, dass Schweizer Früchte verwendet werden», sagt Reto Bichsel. Anbaufläche vergrössern Ein Teil der Früchte für das Konzentrat stammt von der Verdunova AG in Sennwald. Geschäftsführer Benedikt Dürr spricht von einer Zunahme der Bestellungen. Dieses Jahr will er des-

Die Anbauflächen von Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren sollen vergrössert werden. halb die Anbauflächen von Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren vergrössern. Dies soll vor allem in der Ostschweiz geschehen. Die Verdunova AG arbeitet aktuell mit rund 50 Gemüse- und Früchteproduzenten zusammen. Genügend Früchte für die Konzentratproduktion zu beschaffen, bezeichnet Benedikt Dürr als eine Herausforderung. Da sich der Fokus mehr aufs Aroma als auf die Haltbarkeit richtet, sind teilweise andere Sorten als beim Anbau für den Tafelmarkt gefragt. «Das Umdenken hat bei den Produzenten noch nicht stattgefunden. Noch ist der Preis, der für Tafelfrüchte logischerweise höher ist, die eigentliche Hemmschwelle», betont Benedikt Dürr. Die Produktion für die Weiterverarbeitung sei dafür berechenbarer und der Arbeitsaufwand geringer, da nicht täglich geerntet werden müsse. Unter dem Strich ist die Rechnung also ausgeglichen. Und da auch in der Konfitüre-Produktion (50 Prozent Fruchtanteil) vermehrt Schweizer Früchte verwendet werden, erwartet Benedikt Dürr eine steigende Nachfrage.

Jogurt kann mit verschiedenen Fruchtgrundstoffen angereichert werden. In sechs Geschmacksrichtungen sind Schweizer Früchte garantiert.

MILCH & KÄSE | 5

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 5

05.03.2014 14:25:18


Rezeptvorschlag: Chäsfladä Für ein rundes Backblech von 28 cm Durchmesser Zutaten 250 g Mehl 1 /2 TL Salz 100 g Butter 1 dl Wasser 300 g 1 2 dl 2 dl 2

Greyerzer oder Appenzeller Käse je nach Wahl Zwiebel, klein Rahm Milch Eier Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung • Mehl und Salz in einer Schüssel mischen • Butter beifügen, zu einer krümeligen Masse verreiben • Wasser beigeben, zu einem Teig zusammenfügen, nicht kneten • Teig während mindestens 1 Stunde kühl stellen • Teig auswallen, auf eingefettetes Blech legen, Teigboden dicht einstechen • Käse an Röstiraffel reiben • mit der gehackten Zwiebel auf dem Teigboden verteilen

• Rahm, Milch und Eier mit den Gewürzen gut mischen • über den Käse giessen • auf der untersten Rille des auf 220 Grad vorgeheizten Backofens während ca. 30 Minuten goldbraun backen. Rezept aus dem Buch «Sarganserland – Leute, Kultur, und Rezepte» Herausgeberin: Frauen-Arbeitsgemeinschaft Sarganserland FAGS. Bezugstelle: Trägerverein Culinarium, Rheinhofstrasse 11, Salez Telefon 058 228 24 60, info@culinarium.ch, www.culinarium.ch

Liechtensteiner Milchhof Der Liechtensteiner Milchhof macht seit Jahren mit hervorragenden Produkten auf sich aufmerksam. Im September 2012 begeisterte die frische Milchmanufaktur aus Liechtenstein mit der Lancierung eines neuen Verpackungskonzepts, das den frischen und natürlichen Geschmack der Milchprodukte unterstreichen soll. Daneben stellt der Milchhof regionale Produkte für den Handel her. Man darf gespannt sein, mit welchen Neuerungen der Milchhof anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Migros AdR-Produkte aufwarten wird.

Milchhof AG Scanastrasse 12 FL-9494 Schaan Tel. 00423 237 04 04 Fax 00423 237 04 40 info@milchhof.li www.milchhof.li

Frische pur – natürlicher und regionaler Genuss vom «Nachbuur».

6 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 6

05.03.2014 14:25:22


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Die Produkte der Manser Molki sind einfach «choge guet».

Seit 130 Jahren täglich frische Milch vom oberen Bodensee.

Manser Molki

Molkerei Fuchs

Nur beste Milch aus Mörschwil und Umgebung – eben ganz aus der Nähe – verwendet die Manser Molki für ihre bekannten Jogurts, die frische Pastmilch, die geschmacklich edlen Rahmprodukte: Vollrahm, Halbrahm, Kaffeerahm und Sauerhalbrahm. Etliche Jogurtsorten werden traditionell ohne Aromazusatz, einzig mit vielen Früchten und mässig Zucker zubereitet, damit der natürliche Fruchtgeschmack zusammen mit dem feinen, crèmigen Jogurt zum Genuss wird – «choge guet»!

Die Molkerei Fuchs in Rorschach verarbeitet als regionales Familienunternehmen seit 130 Jahren die täglich frisch gemolkene Milch der Bauern vom oberen Bodensee zu natürlichen Milchprodukten. Zu den feinen regionalen Spezialitäten gehören Vorzugsbutter, Pastmilch, Rahm, Jogurt, Quark, Buttermilch und Molke-Drink. Diese gelangen ohne lange Transportwege über den regionalen Detailhandel und die Gastronomie direkt auf den Tisch der Konsumenten.

Manser Molki AG St. Gallerstrasse 15 9402 Mörschwil Tel. 071 868 79 19 Fax 071 868 79 10 info@manser-molki.ch www.manser-molki.ch

Molkerei Fuchs Greinastrasse 10 9400 Rorschach Tel. 071 846 81 80 Fax 071 846 81 81 info@fuchsmilch.ch www.fuchsmilch.ch

MILCH & KÄSE | 7

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 7

05.03.2014 14:25:34


Zusammen zum gekrönten Bergkäse Im idyllischen Mädris haben sich fünf Bergbauernfamilien zusammengetan. Gemeinsam produzieren sie aus naturbelassener Rohmilch den Melser Bergkäse. Dank der geglückten Kombination von aromatischer Milch, traditioneller Verarbeitung und Verankerung in der Region gewann die Bergkäserei Mädris die Culinarium-Krone 2014.

M

itten im Dampf stehend ist Paul Good zum Scherzen mit den Besuchern aufgelegt. Der Miteigentümer der Bergkäserei Mädris hat gerade die Tagesproduktion des Melser Bergkäses abgeschlossen und lädt nun die Gäste zum Rundgang durch den Betrieb ein. Die gute Laune kommt nicht von ungefähr. Denn ohne damit gerechnet zu haben, gewannen die fünf Bergbauernfamilien mit ihrem Gemeinschaftsprodukt, dem Melser Bergkäse, die Culinarium-Krone 2014. Das ganze Team der Bergkäserei Mädris ist hoch-erfreut über den Wahlsieg. Hinter der Erfolgsgeschichte mit den jährlich rund 280 000 Litern silofreier Kuhmilch, die zu 27 Tonnen feinstem Bergkäse verarbeitet werden, stecken kreative Ideen, grosses Engagement und Knochenarbeit, weiss Markus Ackermann als Präsident der AG. Intensive Aufbauarbeit Noch bevor mitten im Bergweiler Mädris, im Lebensraum auf 800 bis 1200 Metern Höhe, mit dem Käsen losgelegt werden konnte, musste die Umnutzung der ehemaligen Mühle, die ausserhalb der Bauzone lag, rechtlich geklärt werden. Auch alles weitere geschah nicht von heute auf morgen. Die Wandlung vom Landwirt zum Kleinunternehmer war für die Eigentümer und Gründerfamilien ein spannender Prozess. Heute sind mit zwei weiteren Milchlieferanten mehrere Existenzen im Berggebiet des Sarganserlandes gut für die Zukunft gerüstet. «Wenn ich die Wahl hatte im Berufsle-

Die Käselaibe müssen regelmässig geschmiert werden. Markus Ackermann packt mit an.

8 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 8

05.03.2014 14:25:39


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

ben, entschied ich mich immer für das, was mehr Aufwand bedeutete», sagt Markus Ackermann rückblickend und lacht laut. Heuer zog die 17. Käsesaison ins Land, und alle im Betrieb haben darin ihre Rolle gefunden. Während etwa der angestellte Käser Marco Künzli mit Feingefühl die Käselaibe herstellt und im Reifekeller unermüdlich pflegt, ist Ursula Good dafür besorgt, dass auch die Kasse stimmt. Im Nebenraum verpacken die Frauen Käse und füllen fri-

Wenn ich die Wahl hatte im Berufsleben, entschied ich mich immer für das, was mehr Aufwand bedeutete. schen Bergjogurt ab, während Paul Good dafür sorgt, dass die technischen Anlagen reibungslos funktionieren. Er hat auch die Qualitätssicherung im Auge und kümmert sich um die Personalführung. Ueli Meier setzt sich ein, dass die Öffentlichkeitsarbeit nicht zu kurz kommt und bringt seine Ideen als Aussenstehender mit ein. Stammkunden kaufen vor Ort Mit der produzierten Käsemenge sind die verfügbaren Gerätschaften und Räumlichkeiten ausgereizt. An sechs Tagen in der Woche wird der Melser Bergkäse von Oktober bis Juni hergestellt, und der Reifekeller ist am Tag der Alpfahrt mit 4200 Laiben Käse gut gefüllt. Zugleich gehen dann nicht nur die Kühe auf die Alpen, sondern auch der Käser. Zurück bleiben die Bergbauern und der viele Käse, den sie in den Sommermonaten selber zu pflegen haben. Speziell gefordert in dieser Jahreszeit sind auch das dritte Eigentümer-Ehe-

paar Luzia und Peter Schwitter, zuständig für den regionalen Verkauf, und im überregionalen Vertrieb Markus Ackermann. Umso willkommener nun, dass die Spezialität bei den Kunden in der ganzen Ostschweiz so beliebt ist. Zahlreiche Stammkunden fahren den Melser Hinterberg hinauf, um wahlweise den milden, würzigen oder rezenten Bergkäse gleich dort zu kaufen, wo er auch produziert wird. Die naturbelassene Rohmilch und die schonende Behandlung garantieren die hohe Käsequalität und die Philosophie des Genusses aus der Region. Je nach Reifegrad werden die fünf Kilo schweren Käselaibe im Reifekeller über hundert Mal gedreht und geschmiert. Einblick in die Arbeit der Käser und Gelegenheit zu degustieren gibt es für Gruppen auf Anfrage. Geführt und verwöhnt werden sie von Ursula und Paul Good. Probieren lassen statt reden Auch wenn der Direktverkauf in Mädris rund 40 Prozent des gesamten Umsatzes generiert, geht der Präsident oft persönlich auf Verteiltour. Er sucht weiter nach Gastronomen und Detailhändlern, die Interesse am Melser Bergkäse haben könnten. Dabei verliert Markus Ackermann gar nicht viele Worte über die Qualität seines Produkts, sondern lässt den Käse für sich sprechen. Damit die Käserkunst Tag für Tag perfekt funktioniert, muss die Milchproduktion auf den Bergheimeten auf hohem Niveau gewährleistet sein. So naturnah wie möglich und nicht auf maximale Leistung bedacht. An zusätzlichen Ideen für die Vermarktung fehlt es den Mädriser Bergbauern nicht. Derzeit tüftelt Sabine Ackermann an einer Fonduemischung. Dass sich Touristen in der Molke auch gesundbaden könnten, wird im Moment noch als Scherz diskutiert. Eine babyzarte Haut gäbe es aber auf jeden Fall.

Markus Ackermann (grosses Bild) schmiert die fünf Kilo schweren Laibe des ausgezeichneten Melser Bergkäses. Miteigentümer Paul Good (links) und Käser Marco Künzli (rechts) beim Abschluss der Tagesproduktion.

Die Finalisten der Königswahl 2014 Gestartet wurde zur Wahl des Culinarium-Königs im Frühling 2013 mit dem Publikumsaufruf, das persönliche Culinarium-Lieblingsprodukt zu melden. Nach zwei Abstimmungsrunden blieben drei Produkte übrig: Der Melser Bergkäse der Bergkäserei Mädris, der St. Galler Klosterkäse der Emmi und das Shorley der Mosterei Möhl in Arbon. Die Gäste der Genussakademie 2013 hatten dann das letzte Wort und wählten das Team der Bergkäserei Mädris AG mit dem Melser Bergkäse zum König 2014.

MILCH & KÄSE | 9

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 9

05.03.2014 14:25:44


Goldmedaille für den Bloderkäse von Jakob Knaus aus Unterwasser.

In den Farben des Kantons: Unverkennbarer Müller-Thurgau-Halbhartkäse.

Käserei-Sennerei Knaus

Käserei Müller-Thurgau

In der traditionellen Toggenburger Käserei und Sennerei von Jakob Knaus wird noch mit Holz gefeuert. Hier finden sich urige Bergromantik für Touristen und Wanderer, aber auch moderne Qualitätskonzepte in der Käseproduktion. Mit seinem Alpkäse jedenfalls hat Jakob Knaus im Herbst 2008 die Jury der Swiss Cheese Awards überzeugt und wurde mit einem Diplom ausgezeichnet. In der Kategorie «Sauerkäse/ Bloderkäse» gewann er gleich zwei Goldmedaillen.

Die Müller-Thurgau-Käsereien in Hagenwil, Siebenhausen und Riesershaus sind unter der Handelsfirma Käse Thurgau AG zusammengefasst. Aus silofreier Rohmilch aus der Region entsteht eine breite Produktepalette verschiedener Käsesorten und Spezialitäten. Kreativ ist die Käsesorte Müller-Thurgau, die seit dem Jahre 2000 als eingetragene Marke geschützt ist. Dank ihres aromatischen, vollmundigen Geschmacks erfeut sich diese Spezialität wachsender Beliebtheit. Der MüllerThurgau ist ein Halbhartkäse und in den Sorten mild, würzig und rezent erhältlich.

Käserei-Sennerei Knaus Jakob und Rösli Knaus Nesselhalden 9657 Unterwasser Tel. 071 999 14 02 Fax 071 999 19 03 info@sennerei-knaus.ch www.sennerei-knaus.ch

Käse Thurgau AG Landstrasse 9 8580 Hagenwil bei Amriswil Tel. 071 411 15 59 Fax 071 411 25 42 info@kaesethurgau.ch www.mueller-thurgau.ch

10 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 10

05.03.2014 14:25:48


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Auch optisch ein Genuss: Der Helvetikuss von der Käserei Neuwies.

Die Auswahl an Ziegenprodukten reicht von der Milch über den Frisch- bis zum Halbhartkäse.

Seit 1990 verarbeitet die Käserei Koster Schafmilch zu echten Köstlichkeiten.

Käserei Neuwies Lütisburg-Station

Appenzeller Ziegenprodukte, Gonten

Käsespezialitäten aus dem Zürcher Oberland

Auf 610 Metern über Meer führt Käsermeister Philipp Müller mit seiner Frau Sandra die Käserei Neuwies. Dies so erfolgreich, dass sie schon diverse Preise mit ihren Käsesorten Bio-Rahmtilsiter, Helvetikuss, Wiesenzauber und Swiss Flower gewonnen haben. Alle Käsespezialitäten haben einen Platz in einer grossen Lebensmittelkette gefunden und sind dort erhältlich. Gerne stellt Sandra Müller zudem auf ihre Kundschaft zugeschnittene Käseplatten und Käsegeschenke her. Ihre drei Kinder Sophie, Carla und Moritz bereichern den Familien- und Geschäftsalltag der Familie Müller jeden Tag aufs neue.

Die sorgfältig hergestellten Ziegenprodukte sind seit 1974 auf dem Markt erhältlich. Die Naturwiesen im Appenzellerland garantieren eine Hundertschaft von Gräsern, Kräutern und Kleearten. Diese ermöglichen es den Ziegen, eine gesunde, leichtbekömmliche und nährstoffreiche Milch von unvergleichbarer Qualität zu produzieren. Dank des Glasbodens über dem Produktionsraum kann das Käsen beobachtet und bei einer Führung mehr über die Ziegenprodukte, über Land und Traditionen erfahren werden. Ein Apéro bietet die Gelegenheit für ein Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre bei feiner Appenzeller Kost mit Ziegenprodukten.

Die Schafmilchkäserei Koster liegt 900 Meter über Meer. Im Familienbetrieb steht die handwerkliche Produktion im Vordergrund. Die Grundsätze: Es wird nur so viel hergestellt, wie vermarktet werden kann, und dies in stets hoher Qualität. Der Betrieb wurde 1990 gegründet und seither stetig ausgebaut. Derzeit werden rund 270 000 kg Schafmilch, 30 000 kg Bio-Kuhmilch, Jerseyund Büffelmilch verarbeitet. Zum Produktesortiment gehören Blauschimmel-, Frisch- und Weichkäse, Pecoretta (Salzlakenkäse), Francesco (Halbhartkäse), Schafmilchraclette, Büffelcamembert, Jersey Brie in Bioqualität, Jersey Camembert, Joghurt, Roh- und Pastmilch.

Käserei Neuwies Sandra und Philipp Müller 9601 Lütisburg-Station Tel. 071 980 09 08 Fax 071 980 09 06 info@kaeserei-neuwies.ch www.kaeserei-neuwies.ch

Appenzeller Ziegenprodukte AG Mathias Koch Jakobsbadstrasse 14 9108 Gonten Tel. 071 794 12 74 Fax 071 794 16 74 info@ziegenprodukte.ch www.ziegenprodukte.ch

Schafmilchkäserei Koster Hittenbergstrasse 50 8636 Wald ZH/Faltigberg Tel. 055 256 63 46 Fax 055 246 57 00 info@schafmilchkaeserei.ch www.schafmilchkaeserei.ch

MILCH & KÄSE | 11

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 11

05.03.2014 14:25:54


Eberle Spezialitäten Seit 40 Jahren werden in Gossau SG in der Käsekonditorei verschiedene Frischkäse-Spezialitäten mit viel Liebe von Hand hergestellt. Die Gebrüder Eberle AG durfte im Jahre 2009 die neue Produktionsstätte in Gossau beziehen und ist somit auch für die Zukunft gewappnet. Zum traditionellen Frucht- und Nusskäse gesellen sich als neuste Kreation die Käse-Chips aus reinem Schweizer Käse (glukose- und laktosefrei). Wir möchten allen unseren treuen Kunden von Herzen danken. Ohne sie hätten wir das nicht erreichen können.

Gebrüder Eberle AG Kühlhausstrasse 10 9200 Gossau Tel. 071 385 75 66 Fax 071 385 76 30 info@eberle.ch www.eberle.ch

Frischkäsespezialitäten aus der Käse-Konditorei in Gossau.

St. Galler Klosterkäse Der St. Galler Klosterkäse ist eine Spezialität, die durch das unverwechselbare, volle Aroma und die weichschnittige Konsistenz überzeugt. Der Käse eignet sich hervorragend als kleiner Genuss zwischendurch, als Bereicherung jeder Käseplatte oder als Beilage zu geschwellten Kartoffeln. Der St. Galler Klosterkäse ist ein Käse mit Tradition. In Dokumenten aus dem Jahr 1565 ist nachzulesen, dass speziell ausgebildete Klostersennen einen Käse nach den strengen Vorgaben des Klosters herstellten und pflegten. Sie machten das anscheinend so gut, dass der Klosterkäse schon damals weitherum als Delikatesse bekannt war. So wie wir den St. Galler Klosterkäse heute kennen, wurde er im Jahr 1980 mit angepasster Rezeptur und Herstellungsweise neu lanciert. Mit grossem Erfolg, wie sich heute zeigt!

St. Galler Klosterkäse, produziert in den Kantonen St. Gallen und Appenzell.

Emmi Käse AG Industriestrasse 135 9201 Gossau Tel. 071 388 34 12 Fax 071 388 34 14 info@emmi.ch

12 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 12

05.03.2014 14:25:59


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Spezialitätenbetrieb – Käserei Studer AG Moderne Ausrichtung, Innovation, Nachhaltigkeit, Regionalität und Produktequalität sind bei der Käserei Studer AG nicht nur Worte, sondern gelebte Werte. Die Heu- und Grasmilch wird bei den Milchlieferanten täglich abgeholt und zu 15 verschiedenen Käsespezialitäten verarbeitet. Im modernen Käselager werden diese Spezialitäten bis zu 15 Monaten gepflegt und gereift. Den schonenden Umgang mit den Ressourcen unterstreichen die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach der Käseproduktionshalle und die Holzschnitzelheizung. «Der scharfe Maxx», «Alter Schweizer», «Maxx 365» und «Wällechäs» ‒ lassen Sie sich auf den Käsegenuss aus dem Hause Studer ein!

«Der scharfe Maxx» ist eine von mehreren Spezialitäten aus der Käserei Studer AG im thurgauischen Hatswil.

Käserei Studer AG Romanshornerstrasse 253 8580 Hatswil Tel. 071 414 54 04 Fax 071 414 54 05 info@kaeserei-studer.ch www.kaeserei-studer.ch

Käserei Preisig Sind Sie auf der Suche nach unverwechselbaren Käsespezialitäten? Ob rund, oval oder eckig, klein oder gross, weich, halbhart oder hart, bei der Käserei Preisig sind Sie genau richtig. Der Betrieb ist ein innovativer verlässlicher Partner. Von der Milchsammlung bei den regionalen Milchlieferanten, der Verarbeitung, der Reifung und Pflege im Lager bis hin zur Vorverpackung für die Selbstbedienung finden alle Arbeitsschritte vor Ort statt. Der perfekte Käsegenuss ist damit garantiert. Die Produkte werden auch Sie begeistern! Der Favorit: Sternenberger in verschiedenen Reifegraden, Sternenberger Raclette in sechs Varianten, Brie vom Sternenberg und Heisser Knaller.

Käserei Preisig Rietwies 81 8499 Sternenberg Tel. 052 386 12 76 Fax 052 386 22 42 info@kaeserei-preisig.ch www.kaeserei-preisig.ch

Die Ladenöffnungszeiten: Montag, Mittwoch bis Freitag, 8–12 Uhr, 13.30–18 Uhr Samstag, 8 bis 16 Uhr durchgehend Dienstag und Sonntag, geschlossen

Produktevielfalt der Käserei Preisig aus Sternenberg.

MILCH & KÄSE | 13

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 13

05.03.2014 14:26:04


Strähl Käse AG In Siegershausen, einem beschaulichen 500-Seelen-Dorf, trifft man auf eine traditionsreiche Thurgauer Käserei, die bereits seit 1954 als Familienunternehmen existiert. Den Rohstoff bezieht die Strähl Käse AG aus der Region bei mehr als hundert Thurgauer Milchbauern und produziert daraus mit viel Umsicht über zwanzig Käsespezialitäten. Der viel gelobte Raclette-Käse, das Most-Fondue, der Arenenberger, der Bonaparte, der Thurgauer Rahmkäse und der Echte Thurgauer sind nur ein paar feine Beispiele. Bei einem Besuch des kleinen Käseladens in Siegershausen entdecken Sie das gesamte Sortiment. Die aktuellen Őffnungszeiten finden Sie auf der Website www.straehl.ch

Hans-Peter Strähl, ein Käsermeister mit grosser Erfahrung.

Strähl Käse AG Bahnhofstrasse 1 8573 Siegershausen Tel. 071 678 11 11 Fax 071 678 11 12 info@straehl.ch www.straehl.ch

14 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 14

05.03.2014 14:26:12


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Spezialitäten der Käserei Bütschwil AG: Ziegenkönig, Firstkönig und Roter Teufel.

Die Käserei Dietfurt von Thomas und Maya Hungerbühler feiert ihr 150jähriges Bestehen.

Schwingerkäse Kurz-Lätz: Gewinner des «Peak of Quality» an der internationalen Käsiade 2012.

Bütschwil Käse AG

Käserei Dietfurt

Käserei Tannen

Die beiden Käsereien Bütschwil und Bodmen werden von der Familie Güntensperger geführt. Vater Heinz Güntensperger erwarb vor 36 Jahren die Käserei Bodmen und 1999 kam die Käserei Bütschwil dazu. Aus logistischen Gründen wird seither dort produziert. Nebst dem Appenzellerkäse werden die Spezialitäten «Firstkönig» und «Roter Teufel» hergestellt. 2010 startete Sohn Reto Güntensperger erfolgreich mit der Produktion von feinstem Ziegenkäse. Die Ziegenmilch wird ausschliesslich in der Käserei Bodmen zu Käse verarbeitet.

1864 wurde im Wohngebäude der heutigen Käserei Dietfurt erstmals Käse hergestellt. Carl Ebnöter produzierte damals Emmentaler. Nach weiteren zwei Generationen Ebnöter wurde der Betrieb von Armin Keller übernommen. Seit 16 Jahren sind nun Thomas und Maya Hungerbühler für die Käserei Dietfurt verantwortlich. Jährlich werden 2,1 Millionen Liter silofreie Milch so schonend wie möglich zu Appenzellerkäse und anderen Hausspezialitäten verarbeitet. Bei der Herstellung kommt nach altbewährter Tradition Fettsirtenmagenlab zur Anwendung. Ein aromatisches und unvergleichbares Naturprodukt ist das Resultat. Mit dem «Chäs-Trückli» verfügt die Käserei auch über einen Verkaufsladen.

Seit 150 Jahren gibt es die Käserei Tannen in Gähwil, seit 45 Jahren wird sie von der Familie Kurmann geleitet. Die Gebrüder Fredi und Martin Kurmann führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation und beschäftigen drei Vollzeit- und drei Teilzeitangestellte. Täglich werden in der Käserei 18 000 Liter Milch angeliefert. Davon werden jährlich rund 40 Prozent zu Schwingerkäse Kurz-Lätz und Gähwiler Bergkäse verarbeitet. Die Bergmilch für den Gähwiler Bergkäse stammt ausschliesslich von Bauern aus der Region Toggenburg. Beide Käse wurden an der Käsiade in Hopfgarten mit Gold ausgezeichnet, wobei der Schwingerkäse zusätzlich den Gesamtpreis «Peak of Quality» gewann.

Bütschwil Käse AG Käserei Bütschwil Hofstrasse 9 9606 Bütschwil Tel. 071 983 50 24 verkauf@guentensperger-kaese.ch www.guentensperger-kaese.ch

Käserei und Chäs-Trückli Dietfurt Thomas und Maya Hungerbühler Landstrasse 11 9615 Dietfurt Tel. 071 983 17 86 info@chaes-trueckli.ch www.chaes-trueckli.ch

A. & M. Kurmann AG 9534 Gähwil Tel. 071 931 12 58 Fax 071 931 43 36 kurmann_martin@bluewin.ch

MILCH & KÄSE | 15

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 15

05.03.2014 14:26:20


Einzigartige Schaukäserei Mathias Koch setzt mit Ziegenmilchprodukten auf ein immer beliebteres Nischenprodukt. Was im Betrieb in Gonten an Köstlichenkeiten entsteht, dürfen Besucher der Schaukäserei von oben live durch den Glasboden beobachten. Und dann die Ziegenkäse beim Degustieren geniessen.

Als gelernter Schreiner hat Inhaber Mathias Koch beim Neubau der Schaukäsrei in Gonten selbst Hand angelegt.

W

enn Mathias Koch in der Schaukäserei an der Jakobsbadstrasse Besucher erwartet, hängt er dekorative Futterkrippen an den Holzzaun rund um die Zuschauergalerie. Gefüllt werden diese mit Antipasti mit verschiedenen Ziegenkäsesorten und es gibt Probiererli vom Halbhartkäse, dem neuen Produkt im Sortiment. In den 13 Jahren seit Mathias Koch den Familienbe-

trieb übernommen hat, stieg die jährlich verarbeitete Ziegenmilchmenge von einst 65 000 Litern fast um das Fünffache auf heute 300 000 Liter. Die Produkte erfreuten sich steigender Beliebtheit, und so wuchs der Betrieb, bis der Platz knapp wurde und Koch junior sich vor drei Jahren für einen stattlichen Neubau entschied. Integriert in die moderne Käserei mit den

hochtechnisierten Anlagen wurde im oberen Stock auch eine Schaukäserei. Denn Mathias Koch möchte seiner Kundschaft auf emotionale Art und Weise zeigen, wie der Familienbetrieb in Gonten funktioniert und was hier alles an Köstlichkeiten produziert wird. Und während die Besucher schlemmend geniessen, präsentiert der Inhaber einen kurzen Film über Land und

16 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 16

05.03.2014 14:26:23


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Leute und über die Firmengeschichte der Käserei. Vor vier Jahrzehnten hätte selbst Mathias Kochs Vater Albert nicht gedacht, dass der Kleinbetrieb einmal so wachsen würde. Albert Koch schaffte es in den 1970er-Jahren, als Pionier der Ziegenmilchverarbeitung, die Aufmerksamkeit des Grossverteilers Migros zu gewinnen. Er überzeugte mit seiner Rede von der leichten Bekömmlichkeit und dem feinen Geschmack. Heute sind Migros und Coop die Hauptkunden von Mathias Koch. Aussergewöhnliche Zusatzgeschäfte freuen ihn jedoch besonders. Etwa jenes, das die saisonal hergestellten Geissenkäsekugeln quasi rund um die Welt fliegen lässt. Denn diese werden den First-Class-Gästen der Fluggesellschaft Swiss serviert. Konsumenten begeistern Von den regelmässigen Betriebsführungen in der Schaukäserei verspricht sich Mathias Koch vor allem eine nachhaltige Kundenbindung. Auch, weil die Leute erleben können, wie vielfältig und fantasievoll sich der Ziegenfrischkäse zu Apérohäppchen verarbeiten

Das Geschäft wuchs stetig, da wäre ich unglaubwürdig, wenn mir das theoretische Fachwissen fehlt. lässt. Die hübschen Schwarzweissbilder von Appenzeller Ziegen an den Wänden und die Erklärungen über die nervenstärkende Wirkung und die leichte Verdaulichkeit von Ziegenkäse fördern

das Image. Mathias Koch ist überzeugt: Kennen die Leute seinen Käse, steigen die Chancen, dass sie später im Regal des Supermarkts zum gleichen Produkt greifen. Als gesellige Frohnatur steht Mathias Koch gerne an der Front. Gerne erzählt er auf Führungen, dass Gäste hier der schweizweit ersten und einzigen Ziegenkäse-Schaukäserei einen Besuch abstatten. Die eigene Chefin angestellt Beim Neubau an der Hauptstrasse, nahe der Kronbergbahn ist der Dachstock heimelig mit viel Holz ausgebaut. Dabei hat Mathias Koch als gelernter Schreiner selbst Hand angelegt. Und jetzt, im Alter von 37 Jahren, als geschäftsführender Käser, drückt Mathias Koch für seine Ausbildung zum Milchtechnologen seit längerem noch einmal die Schulbank. «Das Geschäft wuchs ständig, da wäre ich unglaubwürdig, wenn mir das theoretische Fachwissen fehlt», begründet er die Motivation für seine späte Lehre. Mit der Milchtechnologin Christina Preisig stellte er seine eigene Ausbildungschefin gleich selber an. Über diese ungewöhnliche Konstellation mag Mathias Koch herzhaft lachen. Von der ersten Lernstunde an habe die Zusammenarbeit bestens harmoniert. Nun steht er kurz vor dem Lehrabschluss und verspürt immer noch grossen Spass daran, mit halb so alten Schulkollegen Lernstoff zu büffeln. Offen und spontan fordert Mathias Koch die Gäste bei den Führungen auf, seine Ziegenmilchprodukte zu degustieren, sie auch zu kommentieren und persönliche Wünsche zu äussern. Ein Resultat solcher Kundenwünsche ist der neue Halbhartkäse.

Die Arbeit der Käser von oben live mitverfolgen können Besucher von der Galerie aus.

MILCH & KÄSE | 17

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 17

05.03.2014 14:26:28


Käserei Stofel Unterwasser In der Käserei Stofel im toggenburgischen Unterwasser wird mit Liebe und Leidenschaft gekäst. Thomas Stadelmann tüftelt laufend an neuen Spezialitäten, sei es mit weissem oder blauem Schimmel, mit Rotschmierkultur, mit feinen Holzspänen oder Heublumen. Die Toggenburger Käsekreationen tragen die Handschrift von bestem handwerklichen Können und Käsetradition. Regelmässige Medaillen bei Prämierungen überraschen deshalb nicht. Saftige Wiesen und Bio-Bergbauern Vor acht Jahren hat Thomas Stadelmann die Käserei von seinem Vater übernommen und ihr seither seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt. Mit einem Erweiterungsbau im Jahr 2007 wurden die internen Abläufe optimiert und mehr Platz in der Produktion und im Käsekeller geschaffen. Jährlich werden im Stofel rund 1,2 Millionen Kilogramm Milch zu Pastmilch, Rahm, Jogurt, Quark und Käse verarbeitet. Die Milch kommt vollumfänglich aus der näheren Umgebung, von Bio-Bauernhöfen, die in der Bergzone liegen. Die Tiere weiden auf Berg- und Alpwiesen, entsprechend würzig ist ihre Milch.

Käserei Stofel AG Hauptstrasse 9657 Unterwasser Tel. 071 999 11 40 info@bergmilch.ch www.bergmilch.ch

Bergmilchprodukte aus Leidenschaft Die Liste an Spezialitäten aus dem Hause Stofel ist lang und reicht von Produkten aus Kuhmilch bis hin zu solchen aus Schaf- und Ziegenmilch. Von den 30 Eigenkreationen sind die meisten auf dem Markt bestens etabliert. Der Käse reift je nach Sorte während Tagen, Wochen und mehreren Monaten, bis er konsumreif ist. Je jünger der Käse, desto milder der Geschmack. Erst der ausgereifte Käse entfaltet das ganze Aroma. Die Produkte werden im eigenen Laden verkauft und über den Gross- und Detailhandel in die ganze Welt vertrieben.

18 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 18

05.03.2014 14:26:32


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Bündner Bergkäse aus 100% reiner Bündner Bio-Bergmilch Der beliebte Bündner Bergkäse mit dem Steinbock in seinem Label ist das Produkt der Sortenorganisation Bündnerkäse (SOBK) mit Sitz in Chur. Verteilt über die gesamte Region Graubünden befinden sich die neun Sennereien der Sortenorganisation in den Dörfern Andeer, Bever, Brigels, Lumbrein, Müstair, Nufenen, Splügen, Sufers und Vals. Der Bündner Bergkäse ist ein urchig-natürliches Original, das nach altbewährtem Rezept auf über 1000 Höhenmetern von Hand gekäst wird, aber erst nach der Fahrt ins Tal und einer Reifezeit von bis zu neun Monaten seinen erstklassigen Charakter entfaltet. Im Bündner Bergkäse ist drin, was in Graubündens Höhenlagen nur einmal pro Jahr wächst und von mehr als 100 traditionellen Kleinbetrieben aus den weitverstreuten Tälern beigesteuert wird. Sortenorganisation Bündnerkäse Quaderstrasse 8 Postfach 191 7002 Chur Tel. 081 258 36 14 Fax 081 258 36 01 info@buendnerkaese.ch

Verteilt über die gesamte Region Graubünden wird in neun Sennereien Bündner Bergkäse produziert.

Berg-Käserei Gais Die Berg-Käserei Gais liegt auf 950 Metern über Meer, eingebettet im hügeligen Appenzellerland zwischen Bodensee und Säntis. Der Inhaber, seine Mitarbeiter und ein Lehrling sind stolz auf die Appenzeller Tradition und bringen sie in Einklang mit einer fortschrittlichen Produktion. Täglich werden bis zu 35 000 kg Bergmilch aus der Region Gais/Appenzell zu verschiedenen Halbhartkäse- und Bergkäse-Spezialitäten sowie zu Raclettekäse verarbeitet. Anlässlich der Swiss Cheese Awards 2012 wurden der Kümmel Bergkäse, der Maiblumenraclette und bereits zum vierten Mal in Folge der Gaiser Bergraclettekäse mit einem Diplom für hervorragende Qualität ausgezeichnet. Berg-Käserei Gais Andreas Hinterberger Zwislenstrasse 40 9056 Gais Tel. 071 793 37 33 Fax 071 793 37 83 gais@bergkaeserei.ch www.bergkaeserei.ch

Appenzeller Käsetradition im Einklang mit fortschrittlicher Verarbeitung.

MILCH & KÄSE | 19

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 19

05.03.2014 14:26:38


Urnäscher Käse – de vo öös Die Urnäscher Milchspezialitäten AG ist eine Gemeinschaft von 35 Bauernfamilien, welche die Verarbeitung ihrer Milch in die eigenen Hände genommen haben. Im Jahr 2009 konnten sie in Urnäsch ihre topmoderne Käserei einweihen und mit der Produktion beginnen. Ziel ist es, die eigene Milch ohne grosse Umwege direkt in Urnäsch zu hochwertigen Käsespezialitäten zu veredeln. Mittlerweile ist das Sortiment auf eine stattliche Anzahl von über zehn verschiedenen Käsesorten angewachsen. Neben einem Rahmweichkäse, verschiedenen Halbhartkäse-Spezialitäten oder dem Urnäscher Hornkuhkäse aus Milch von behornten Kühen, ist mit dem Urnäscher Holzfasskäse sogar ein Bierkäse im Angebot zu finden. Diesem weltweit einzigartigen Käse wird Appenzeller Holzfassbier bereits während der Produktion in die Milch gegeben. Dabei entsteht ein Käse, der schon mehrfach an nationalen und internationalen Wettbewerben mit Goldmedaillen ausgezeichnet wurde.

Urnäscher Milchspezialitäten AG Herisauerstrasse 32 9107 Urnäsch Tel. 071 364 27 10 info@urnaescherkaese.ch www.urnaescherkaese.ch

Rezeptvorschlag: Ziegenfrischkäse mit Spargel-Vinaigrette Zutaten 2 2 1 /2 Bund 1 1 /2 6 EL 2 EL 200 g

grüne Spargeln weisse Spargeln Schnittlauch rote Zwiebel Knoblauchzehe Olivenöl Balsamico bianco Salz, Pfeffer Ziegenfrischkäse

Zubereitung • Spargel schälen und in feine Würfeli schneiden • Schnittlauch fein schneiden • Zwiebeln und Knoblauch fein hacken • Öl, Essig, Spargeln, Zwiebeln und Knoblauch verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen • Käse in Scheiben schneiden, auf Teller anrichten • Vinaigrette darüberträufeln

Rezept von Reto Zuberbühler, Restaurant Markthalle, Zürich. Aus dem Buch «Geissen, Gitzi, Gaumenkitzel − Das Kochbuch mit Hintergrund». Herausgeber: Toggenburger Verlag ISBN: 978-3-908166-56-6 Bezugstelle: Trägerverein Culinarium, Rheinhofstrasse 11, Salez Telefon 058 228 24 60, info@culinarium.ch, www.culinarium.ch

20 | MILCH & KÄSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 20

05.03.2014 14:26:42


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Köstliche Käse-Spezialität aus der Kartause Ittingen.

Bio-Käse vom Berghof: Voll- oder ¼-fett oder mit Zutaten wie Pfeffer oder Alpenkräuter.

Bio-Käse vom Berghof Ob jung und mild oder länger gelagert, der würzige Bio-Berghof-Käse entsteht aus feinster Bio-Milch von gesunden Bio-Kühen, die in nächster Nähe des Berghofes weiden. Ganz einfach: Diese voll- oder ¼-fetten Halbhartkäse, natur oder mit Zutaten wie beispielsweise Pfeffer oder Alpenkräuter, überzeugen jeden Geniesser. Zum Betrieb Restaurant-Käserei Berghof gehören eine Bergkäserei zur Produktion von Bio-Bergkäse und anderen Spezialitäten sowie ein Panorama-Restaurant, eine «Deguschüür», ein Kinderspielplatz und eine schöne Gartenwirtschaft mit wunderbarem Ausblick ins Toggenburg.

Melchior und Vreni Schoch Restaurant-Käserei Berghof Aewil 9608 Ganterschwil Tel. 071 983 15 72 Fax 071 983 35 45 info@berghof-ag.ch www.berghof-ag.ch

Kartause Ittingen Die ehemalige Klosteranlage liegt eingebettet in die idyllische Thurlandschaft nur einige Minuten von Frauenfeld oder dem Bodensee entfernt. Die Stiftung Kartause Ittingen führt ein modernes Kultur- und Seminarzentrum mit Hotel und Gastwirtschaft, einem Gutsbetrieb sowie einem Heim und Werkbetrieb für psychisch oder geistig beeinträchtigte Menschen. Nebst vielen anderen Produkten aus eigenem Anbau wie Wein, Edelbrände, Getreide, Obst, Gemüse oder vielfältigsten Kräuter- und Tee-

sorten sind die acht verschiedenen Käse ein einzigartiger Genuss, hergestellt mit viel Handarbeit aus der hofeigenen, silofreien Milch von 60 Kühen.

Stiftung Kartause Ittingen 8532 Warth Tel. 052 748 44 11 Fax 052 748 44 55 info@kartause.ch www.kartause.ch

Die Idee hinter dem Migros-Label «Aus der Region. Für die Region.» Eine bedeutende Abnehmerin von landwirtschaftlichen Erzeugnissen in der Schweiz ist die Migros. Den Genossenschaften der Migros ist es ein Anliegen, Qualitätsprodukte anzubieten, die näher bei den Verbrauchern produziert werden. Das spart Transportkosten, ist ökologischer, und die Produkte kommen dadurch frischer in den Handel. Unter dem Label «Aus der Region. Für die Region.» bietet die Migros eine grosse Auswahl an entsprechenden Produkten. Der Kauf dieser Produkte unterstützt somit die regionalen Produzenten. Das sichert Arbeitsplätze und ist ein wertvoller Beitrag für eine intakte Umwelt. MILCH & KÄSE | 21

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 21

05.03.2014 14:26:54


Älplermagronen aus Schweizer Hartweizen Dass Hartweizen auch in der Schweiz angebaut werden kann, beweist ein gemeinsames Projekt der JOWA AG mit IP-Suisse. In Genf und in der Region Schaffhausen gedeiht seit sechs Jahren qualitativ hochstehender Hartweizen. Er bildet die Grundlage für durch und durch helvetische Gerichte wie Älplermagronen und Alphörnli.

G

eht es um die Herstellung von Teigwaren, kommt man um Hartweizengriess nicht herum. Er macht den Teig elastisch und formbar und sorgt im Vergleich zu Weichweizen bei Pasta und Nudeln für eine besonders hohe Kochstabilität und Bissfestigkeit. Der Hartweizen liebt es mild, in Europa liegen die traditionellen Anbaugebiete deshalb in den Mittelmeerländern mit Italien als Spitzenreiter. In kleinen Mengen wächst er auch im Tessin. Dass Hartweizen in der westlichen und nördlichen Schweiz in wirtschaftlich sinnvoller Menge und in hoher Qualität produziert werden kann, wurde bisher eher angezweifelt. Der Grund: Das Wetter sei in diesen Breitengraden zu unbeständig, zu kühl. Suche nach der geeigneten Sorte Die JOWA in Volketswil wollte es genau wissen und stellte sich auf den Standpunkt, dass auch in den milderen Lagen der West- und Nordschweiz Hartweizen angebaut werden kann, vorausgesetzt man wählt die richtige Sorte. In Zusammenarbeit mit IP-Suisse und Fachleuten der Delley Samen und Pflanzen AG wurden rund 20 Hartweizensorten genau unter die Lupe genommen und auf ihre agronomischen Eigenschaften (zum Beispiel Kältetoleranz) hin geprüft. Die besten drei wurden ausgewählt, weiterentwickelt und 2007 in einer ersten Testphase angebaut. Das Resultat überzeugt und das Projekt wurde weiterverfolgt. Aktuell wird in Genf und in der Region rund

Hartweizen wächst seit sechs Jahren auch in der Region Schaffhausen.

22 | GETREIDE & MEHL

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 22

05.03.2014 14:26:55


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

um Schaffhausen von 100 Bauern auf insgesamt 125 Hektaren Hartweizen angebaut. Ernteausfälle als Risiko Für die Koordination des Anbaus ist die IP-Suisse zuständig. Sie steht für eine umweltschonende Produktion, die sich bezüglich Boden- und Pflanzenschutz an strengen Vorgaben ausrichtet. Niklaus Hofer von der IP-Suisse freut sich über den positiven Projekt-

IP-Suisse steht für eine umweltschonende Produktion. Beim Anbau des Hartweizens kommt diese Philosophie zum Tragen. verlauf. «Die Qualität des Hartweizens stimmt, und auch mit dem Ertrag sind wir zufrieden.» Trotzdem birgt der Anbau Risiken. Ein Übel ist die Getreidekrankheit Fusarium, die für die Bildung von Mykotoxinen (Pilzgiften) verantwortlich ist. Durch regelmässige Kontrollen und Analysen des Getreides habe man dieses Problem allerdings im Griff. Und wie steht es mit dem Risiko einer wetterbedingt geringen Ernte? Dazu Niklaus Hofer: «Dieses Risiko wird durch einen höheren Preis abgeschwächt. Ein schlechtes Jahr kann damit ausgeglichen werden.» Getreidebauern als Pioniere Niklaus Hofer spricht von einer wichtigen Pionierarbeit, welche die Hartweizen-Produzenten in den letzten Jahren geleistet haben. «Sie haben den Anbau mit wachem Auge begleitet, Anpassungen vorgenommen und sich

so ein grosses Wissen angeeignet.» Für die IP-Suisse ist das Projekt «Schweizer Hartweizen» eine Erfolgsgeschichte mit mehreren Gewinnern: den Produzenten, dem Abnehmer und der Natur. Dass die Bauern nicht auf ihrem Hartweizen sitzen bleiben, dafür garantiert die JOWA AG in Volketswil. Die gesamte Ernte wird von ihr übernommen und zur Weiterverarbeitung an die hauseigene Hartweizen-Mühle im aargauischen Wildegg gebracht. In der Teigwaren-Produktionsstätte in Buchs AG enstehen daraus die TerrasuisseÄlplermagronen. Culinarium-Teigwaren von Bonetti Auch bei Bio Pasta Bonetti in Bad Ragaz setzt man bei der Teiwarenproduktion auf Schweizer Getreide. Die Möglichkeit, bei der JOWA Hartweizengries aus einheimischer Produktion zu beziehen, hat der Inhaber Carlo Bonetti deshalb beim Schopf gepackt. Für die Produktion von Culinarium-Teigwaren greift Bonetti auf den Schweizer Hartweizengriess der JOWA AG zurück und mischt ihn mit Schweizer Weissmehl. Unter diesem regionalen Gütesiegel sind Alphörnli, Spiralen und Tagliatelle im Angebot. Auf dem Markt haben es Schweizer Teigwaren trotz der hohen Qualität schwer, zu gross ist der Preisdruck. Da braucht es schon die Sensibilität der Konsumenten, mit dem Kauf von Terrasuisse- oder Culinarium-Teigwaren einen Beitrag zur umweltschonenden Produktion und zur Regionalität zu leisten. Und dann wäre da auch noch die Tatsache, dass ein Schweizer Traditionsgericht vollumfänglich aus Rohstoffen hergestellt wird, die in der Schweiz produziert und verarbeitet werden. Da schmecken Alphörnli und Älplermagronen gleich doppelt so gut.

Bio Pasta Bonetti in Bad Ragaz produziert Alphörnli unter dem Gütesiegel Culinarium.

GETREIDE & MEHL | 23

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 23

05.03.2014 14:27:00


Dem «Rössli» die Krone aufgesetzt Das «Rössli» Tufertschwil setzt auf Regionalität. Gekocht wird gradlinig mit dem Schwerpunkt auf traditionellen Gerichten. Mit Beerentiramisu, Rahmgefrorenem und Holunderblütensorbet hat die Küchencrew um Magnus Thalmann die Gäste der Genussakademie überzeugt und sich so die Culinarium-Krone 2014 gesichert.

Als Team die Culinarium-Krone geholt: Die «Rössli»-Gastgeber Magnus und Esther Thalmann (Bild Mitte) mit der Küchen-Brigade.

A

ls Ausflugsrestaurant mit einem grossen Kinderspielplatz ist der Landgasthof Rössli Tufertschwil seit Jahren schon bekannt. Und seit dem Neubau des Hoteltrakts vor zehn Jahren auch als Herberge für Geschäftsleute und Wanderfreunde. Seit 1991 wird der Betrieb von Magnus und Esther Thalmann geführt. Gemeinsam mit 25 Angestellten sind sie tagtäglich um das Wohl der Gäste besorgt. Die Speisekarte präsentiert sich vielfältig, der Fokus

liegt auf saisonalen Gerichten, zubereitet mit regionalen Produkten. Im «Rössli» lässt sich gut feiern, für Familienfeste oder Geschäftsessen stehen mehrere Räume zur Verfügung. Herr Thalmann, Sie betreiben einen Landgasthof mitten in Bauernland. Wie wichtig ist Ihnen die Landwirtschaft? Sehr wichtig, als Bauernsohn habe ich dazu einen engen Bezug. Ich hätte mir

auch vorstellen können, den elterlichen Hof zu übernehmen. Bis 1991 waren Restaurant und Bauernhof noch eng miteinander verbunden, erst dann wurde ein neuer Stall mit Scheune gebaut. Der Landwirtschaftsbetrieb ging dann an meinen Bruder Cornel, und der Landgasthof wurde von meinen Eltern an mich übertragen. Dass Sie hauptsächlich mit Lieferanten aus der näheren Umgebung zu-

24 | GASTRONOMIE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 24

05.03.2014 14:27:03


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

sammenarbeiten hat also mit ihrem bäuerlichen Hintergrund zu tun? Ja, schon meine Eltern haben das Fleisch direkt bei den Bauern bezogen. Die Schweinsmetzgete hat im «Rössli» noch heute Tradition. Ich beziehe das Fleisch inzwischen von Metzgereien im Toggenburg und das Angusfleisch direkt aus der Nachbarschaft, von Heinz Grobs Wildenhof. Und gleich nebenan, in der Käserei von Walter Räss, reift ein hervorragender Käse heran. Selbstverständlich verwenden wir neben anderen regionalen Sorten auch diesen Käse. Die Culinarium-Philosophie richtet sich neben der Regionalität auch an der Saisonalität aus. Hand aufs Herz, haben Sie nicht auch schon Erdbeeren im Winter serviert? Erdbeeren nicht, nein. Ich achte darauf, dass heimische Beeren erst dann serviert werden, wenn sie auch Saison haben. Es kann aber schon mal vorkommen, dass

Interessant wird es, wenn traditionelle Gerichte neu interpretiert und mit einem Schuss Exotik ergänzt werden. ich sie aus Italien beziehe, wenn das Schweizer Wetter die Ernte verzögert. Dasselbe gilt auch für die Spargeln. Es ist auch eine Frage der Qualität und des Preises. Und wie steht es mit Ananas und Orangen? Haben diese exotischen Früchte eine Chance, auf Ihre Speisekarte zu kommen? Ja sicher, um Weihnachten haben exotische Früchte Saison. Orangen, Mango und Ananas sind bei den Gästen sehr beliebt. In dieser Jahreszeit steht die Saisonalität über der Regionalität.

Tufertschwil liegt weit abseits der Hauptverkehrsachse und trotzdem ist ihr Gasthof gut besucht. Da braucht es besondere Massnahmen, um auf sich aufmerksam zu machen. Verraten Sie uns Ihr Rezept? Da gibt es mehrere Faktoren, die zusammenspielen müssen. Die Freundlichkeit des Personals ist wichtig, und die Qualität muss ebenfalls stimmen. Wir vertrauen auf Mund-zu-MundPropaganda. Aber nicht nur: Vor vier Jahren haben wir in Zusammenarbeit mit einer Marketing-Fachfrau den Webauftritt professionalisiert und sind seither mit unserem Hotel auf den gängigen Buchungsportalen vertreten. Mit regelmässigen Newslettern bleiben wir bei den Gästen im Gespräch, ebenso mit Events wie Jassnachmittagen, Metzgete und saisonalen Themenwochen.

Und trotzdem sollte man authentisch bleiben, oder? Das scheint mir das Wichtigste, ja. Mein Ziel ist es, die Produkte ehrlich und gradlinig zu zeigen. Das Verbinden möglichst vieler Geschmacksrichtungen auf dem Teller entspricht nicht meiner Philosophie.

Sie wollen das Ländliche mit dem Urbanen verbinden. Ja, neben bodenständigen haben wir auch teurere, edlere Gerichte auf der Karte. Unsere Gäste schätzen diese Auswahl. Besonders beliebt ist das Fleisch vom Angusrind. Mit einer raffinierten Sauce serviert, ist es schon etwas ganz Spezielles.

In Ihrem Betrieb bilden Sie Lernende aus. Was wollen Sie den Jungköchen mit auf den Berufsweg geben? Mit ihrer Ausbildung erhalten sie eine solide Basis. Sie kennen das Handwerk und wissen es selbständig anzuwenden. Ich rate ihnen aber, nach Abschluss der Lehre in die Welt hinaus zu gehen und den beruflichen Horizont zu erweitern. Schliesslich hat man nie ausgelernt.

Die kulinarischen Grenzen sind längst aufgehoben. Heute isst man in der Schweiz thailändisch ebenso wie arabisch und indisch. Kann man mit traditionellen Schweizer Gerichten überhaupt noch punkten? Mit Sicherheit. Urchige Kost ist nach wie vor beliebt. Und wenn dazu regionale Produkte verwendet werden, kommt das bei den Gästen noch besser an. Interessant wird es, wenn traditionelle Gerichte neu interpretiert und mit einem Schuss Exotik ergänzt werden; mit Ingwer und Curry zum Beispiel. Ein Kokosrahmsüppchen als Vorspeise und dann eine Ribelmaispolenta, das schliesst sich ebenfalls nicht aus.

Welche Bedeutung hat der Gewinn der Culinarium-Krone für Sie und Ihr Team? Wir fühlen uns geehrt. Es ist ein Erfolg des ganzen Teams, jeder und jede hat zum Gewinn der Krone beigetragen. In die Präsentation des Dessertbuffets an der Genussakademie haben wir die Lernenden einbezogen, sie waren auch vor Ort anwesend. Das Echo in den Medien war enorm, ebenso die Rückmeldungen von unseren Gästen. Das spornt an.

Die Finalisten der Königswahl 2014 Vier Gastrobetriebe präsentierten sich an der Genussakademie 2013 am Vorspeisen- oder Dessertbuffet und buhlten um Punkte für die Vergabe der Königskrone: Das Restaurant Le Muh aus Zürich, das Restaurant Frauenhof aus Altstätten, der Landgasthof Rössli aus Tufertschwil und die Klinik St. Pirminsberg in Pfäfers. Es war eine Entscheidung auf höchstem Niveau. GASTRONOMIE | 25

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 25

05.03.2014 14:27:04


BEST WESTERN Hotel Walhalla, St. Gallen

Restaurant Kreuz Zuzwil

Im Restaurant werden die Gäste mit schnörkelloser italienischer Küche verwöhnt, zubereitet aus vorwiegend einheimischen Spezialitäten, passenden Weinen und exquisitem Service. Die Brasserie zählt zu den In-Kneipen der Stadt! Hier werden regionale Schweizer Gerichte gekocht. Abends läuft guter Sound und viel Sport auf zwei Grossleinwänden. Die Küche ist mit 13 Gault-Millau Punkten ausgezeichnet.

Das gemütliche Restaurant mitten im Dorf verwöhnt seine Gäste mit saisonalen Produkten aus der Region. So stammen die Fleisch-Spezialitäten von Tieren aus Zuzwiler Ställen und den umliegenden Jagdrevieren. Ein Geheimtip sind die heimelige «Schüür», wo Gäste ausgelassene Feste feiern können, sowie im Sommer der schöne Garten.

Ruhetage: keine

Ruhetage: Montag und Dienstag

BEST WESTERN Hotel Restaurant Walhalla Urs Majer, Gastgeber Bahnhofplatz / Poststrasse 27 9001 St. Gallen Tel. 071 228 28 00 Fax 071 228 28 90 info@hotelwalhalla.ch www.hotelwalhalla.ch

Restaurant Kreuz Familie Patrick Züger Oberdorfstrasse 16 9524 Zuzwil Tel. 071 944 15 21 info@kreuz-zuzwil.ch www.kreuz-zuzwil.ch

26 | GASTRONOMIE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 26

05.03.2014 14:27:07


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Landgasthof Rössli Tufertschwil

Krone Mosnang

Stump's Alpenrose Wildhaus

Im Hotel Landgasthof Rössli Tufertschwil vereint sich Aktuelles mit Verwurzeltem: Modern das Hotel und die Seminarräume, traditionsreich der Landgasthof. Genuss schreiben die Gastgeber Esther und Magnus Thalmann gross: In den gemütlichen Stuben des Landgasthofs Rössli werden die Gäste mit einer marktfrischen und regionalen Küche verwöhnt. Für Feste, Hochzeiten und Firmenevents stehen passende Räume zur Verfügung.

Das Toggenburger Restaurant mit über 100jähriger Familientradition bietet seinen Gästen saisonale Wild- und Spargel-Gerichte sowie traditionelle Schweizer Spezialitäten an. Die Gastgeber Bruno und Rita Schneider verwöhnen ihre Kunden gerne in der gemütlichen Gaststube oder im schönen Garten.

«Toggenburger Eigenart», auf vielfältige Weise. Das Team von Stump's Alpenrose empfängt die Gäste in Räumen, die mit einheimischen Hölzern liebevoll gestaltet sind. Küchenchef Erich Roten bereitet alles frisch und hausgemacht zu, vom Wildbret aus eigener Jagd bis zu phantasievollen vegetarischen Kreationen. Und all das wird mit herzlicher Toggenburger Gastfreundschaft serviert.

Ruhetage: keine

Ruhetage: Montag und Dienstag

Ruhetage: keine

Hotel Rössli Tufertschwil Tufertschwil 20 9604 Lütisburg Tel. 071 932 01 00 Fax 071 932 01 13 kontakt@roessli-tufertschwil.ch www.roessli-tufertschwil.ch

Krone Mosnang Rita und Bruno Schneider Unterdorf 20 9607 Mosnang Tel. 071 983 28 47 Fax 071 983 50 47 info@kronemosnang.ch www.kronemosnang.ch

Stump’s Alpenrose Roland Stump Am Schwendisee 9658 Wildhaus Tel. 071 998 52 52 Fax 071 998 52 53 info@stumps-alpenrose.ch www.stumps-alpenrose.ch

GASTRONOMIE | 27

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 27

05.03.2014 14:27:15


Natürlich ausgewogene Verpflegung In der Küche des Johanneums Neu St. Johann wird genau geprüft, was eingekauft wird. Küchenchef Sepp Hangarnter kennt kein Pardon, wenn es um Regionaliät und Saisonalität geht. Seit Kurzem sind seine Vorgaben noch strenger: Glutamat, Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel schliesst er grundsätzlich aus.

Sie sind ein eingespieltes Team: Snyezana Horvat (von links), Küchenchef Sepp Hangartner und Martina Horvat. Mit weiteren vier Mitarbeitern sorgen sie für das leibliche Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner des Johanneums.

W

enn es um Ernährung geht, macht er keine Kompromisse. Sepp Hangartner, Küchenchef des Johanneums Neu St. Johann, bringt nur das auf den Teller, was «gsund und guet» ist. «Gsund» heisst für ihn natürlich und ausgewogen: Gemüse, Salat und Früchte stehen täglich auf dem Menüplan – und mindestens einmal pro Woche Hülsenfrüchte. Dabei legt Hangartner grossen Wert auf Regionalität. Wenn

immer möglich bezieht er die Rohstoffe von Produzenten aus der Region – ganz im Sinne der Philosophie des Trägervereins Culinarium. Mangold, Spinat, Kabis, Zwiebel, Randen, Kartoffeln und eine Vielzahl an Kräutern stammen gar aus der hauseigenen Gärtnerei. Kreativität gegen Langeweile Ein weiteres Gebot in der JohanneumKüche ist die Saisonalität. Was nicht in

die Jahreszeit passt, kommt auch nicht auf den Tisch. Von Langeweile auf dem Teller kann trotzdem nicht die Rede sein. «Klar bringt der Winter bei den Früchten und beim Gemüse nicht dieselbe Vielfalt wie der Sommer, entsprechend sind wir herausgefordert, die Produkte möglichst kreativ zu verarbeiten», betont Sepp Hangartner. Varianten von Sellerie, Räben, Wirz und Blaukraut bringen Abwechslung in den

28 | GASTRONOMIE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 28

05.03.2014 14:27:17


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

winterlichen Speiseplan, und Rüebli in verschiedenen Farben schmeicheln dem Gaumen und dem Auge. Konsequent natürlich Seit Sommer 2013 setzt das Team um Sepp Hangartner den Hebel in der gesunden Ernährung noch straffer an und verzichtet auf Glutamat, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel. Reduziert wurde auch der Gehalt an Zucker und Fett. Diese konsequente Haltung brachte der Johanneum-Küche als Ergänzung zum Culinarium-Zertifikat auch die Auszeichnung «natürlich & ausgewogen» ein. Begleitet wurde Sepp Hangartner auf dem Weg zu dieser Auszeichnung von Corinna Krause, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Berner Fachhochschule BFH, Fachbereich Gesundheit. Ein Verpflegungskonzept wurde erarbeitet und Formular um Formular ausgefüllt. Im April 2013 war das Konzept dann zur Umsetzung bereit, zwei Monate später wurde der Betrieb von Mitarbeitern der Zertifizierungsstelle auf die vorgegebenen Kriterien hin geprüft und für gut befunden. Als erste Gemeinschaftsküche der Ostschweiz, wie Sepp Hangartner nicht ohne Stolz betont. Als grösste Herausforderung bei der Umsetzung der strengen Vorlagen bezeichnet er das Weglassen von MaggiGewürz, Aromat und Bouillonpaste.

«Wir haben viel ausprobiert, bis wir den Fleischfond so hingekriegt haben, dass er uns allen passt.» In der Tat: Das Resultat kann sich sehen beziehungsweise schmecken lassen. Bei der Umsetzung des Konzepts war Sepp Hangartner auch auf die Mithilfe der Lieferanten angewiesen. Der Metzger beispielsweise produziert die Wurstwaren fürs Johanneum neu ohne Zu-

Wir legen Wert auf die Meinung der Bewohner. Es nützt uns nichts, wenn wir an ihrem Gusto vorbeikochen. satzstoffe. Beim Brot stellte sich dieses Problem nicht, da es seit Jahren selber gebacken wird – selbstverständlich ohne chemische Zusätze. «Wir orientiren uns an den Vorgaben, die für Naturel-Backwaren gelten», ergänzt Sepp Hangartner. Essen mit Lust und Freude Im Johanneum besuchen Menschen mit Lern- oder geistiger Behinderung die Schule, absolvieren eine Ausbildung oder arbeiten in Werkstätten. In der Küche werden täglich zwischen 300 und 360 Mittagessen zubereitet. Mittels regelmässiger Umfragen bezieht Sepp

Gelbe Rüebli bringen auch optisch eine Abwechslung.

Hangartner die Bewohner und Angestellten in die Menüplanung ein. «Es nützt uns nichts, wenn wir an ihrem Gusto vorbeikochen. Das Essen soll möglichst vielen Lust und Freude bereiten», sagt der Küchenchef. Gleichzeitig soll das Essen aber auch der Gesundheit förderlich sein; übervolle Teller sind nicht das Ziel. Die Grösse der Portionen ist an einem Tages-Energiebedarf von 2200 Kalorien ausgerichtet. Kaum Reste sind für Sepp Hangartner der beste Beweis dafür, dass die Mahlzeiten munden. «Das Angebot an Salat und Gemüse soll so reichhaltig bleiben wie bisher», schreibt ein Bewohner in der Umfrage. Der Küchencrew kann dies nur recht sein.

Klinik Pfäfers ebenfalls zertifiziert Auf eine natürliche und ausgewogene Küche setzt auch die Klinik St. Pirminsberg in Pfäfers. Das Team um Hotelleriechef Fredi Kral und Küchenchef Patrick Schwendender hat die Auszeichnung im Dezember 2013 erhalten. Die Patienten, Angestellten und Besucher essen damit nicht nur regional, sondern zusätzlich ausgewiesen ernährungsbewusst.

Täglich werden 30 bis 40 Kilogramm frisches Brot gebacken.

GASTRONOMIE | 29

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 29

05.03.2014 14:27:23


Geerntet, gekocht, gekrönt In den drei Spitalküchen des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden (SVAR) wird seit September vermehrt mit Culinarium-Produkten gekocht. Als erster Gemeinschaftsverpfleger des Kantons erhält der SVAR das Culinarium-Zertifikat.

Sie setzen die Culinarium-Philosophie in den Küchen des Spitalverbundes AR um: Ralph Hagen, Annagret Schlumpf und Markus Breu.

D

ie Köche der Spitäler Herisau und Heiden sowie des Psychiatrischen Zentrums Herisau setzen ihrem Essen die Krone auf. Seit September besitzen die Betriebe des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden (SVAR) das Culinarium-Zertifikat und verpflichten sich somit, vorwiegend regionale Produkte zu verarbeiten. «Diese Zertifizierung ist eine Wertschätzung gegenüber unseren Produzenten, und die Wertschöpfung

bleibt in der Region», erläutert Annagret Schlumpf, Küchenchefin im Psychiatrischen Zentrum Appenzell Ausserrhoden in Herisau. Für den SVAR sei es aber auch eine gute Möglichkeit, nach aussen zu kommunizieren, dass hier mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln gekocht wird. Was viele nicht wissen, die Restaurants an den drei Standorten sind täglich geöffnet und auch externe Gäste sind jederzeit willkom-

men. Darüber hinaus bietet die Gastronomie ein breites Catering-Angebot, auch für private Anlässe an. Zertifikat verpflichtet Wer die Culinarium-Krone trägt, hat auch Pflichten. Das Zertifikat stellt gewisse Anforderungen an die Küchenchefs. «Die Menüplanung wird aufwendiger, weil man berücksichtigen muss, dass immer eine gewisse Anzahl Produk-

30 | GASTRONOMIE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 30

05.03.2014 14:27:24


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

te von Betrieben bezogen werden, die nach den Richtlinien von Culinarium arbeiten», sagt Annagret Schlumpf. Zeitintensiver ist auch die Vorbereitung der Menüs. Zudem werden in den Spitalküchen jetzt mehr Frischprodukte und auch mehr saisonales Gemüse und Obst verwendet. Zwar müssen nicht alle Produkte Culinarium-zertifiziert sein, aber eine gewisse Anzahl Komponenten muss aus regionaler Produktion stammen. Eine Komponente ist beispielsweise das Fleisch oder eine Beilage. In den SVAR-Küchen muss mindestens ein Bestandteil des Menüs mit dem Krönchen versehen werden können, also aus Culinarium-Produkten zubereitet werden.

Das Zertifikat verpflichtet zu einem bewussteren Umgang mit den Lebensmitteln. Trotzdem ist es möglich, auch auswärtige Produkte zu verwenden, wie etwa tropische Früchte. «Aber wo immer es geht, kochen wir mit Produkten von hier», sagt die Küchenchefin. Saisonaler gekocht 2000 Mahlzeiten verlassen jeden Tag die drei Grossküchen des SVAR, darunter sind etliche Diätmenüs. Die Köche brauchen dafür 43 Kilogramm Fleisch, 90 Kilogramm Gemüse und Früchte sowie 105 Kilogramm Teigwaren oder 95 Kilogramm Kartoffeln. Die Menüs seien jetzt saisonaler und das Zertifikat fordere einen bewussteren Umgang mit den Lebensmitteln, betont Annagret Schlumpf. «Erdbeeren findet man im Oktober beispielsweise nicht mehr auf der Speisekarte. Dafür gibt es gekochte Apfelschnitze oder Apfelcrème zum Dessert.» Oft stehen Menüs auf der Speisekarte, wo mehr als eine Komponente eine Krone trägt. Ein

Beispiel: Als Vorspeise wird eine Suppe mit Kürbissen aus der eigenen Gärtnerei serviert, den Hauptgang bilden ein Hirschpfeffer mit Fleisch von Jägern aus der Region, Polenta aus Rheintaler Ribelmais und Rotkraut aus dem Thurgau. Der Endiviensalat kommt ebenfalls aus dem Thurgau und das Dessert – eine Quarkmousse – ist aus Milch aus dem Appenzellerland. Käse wie zu Hause Ob die Produkte wirklich von lokalen Produzenten stammen, wird kontrolliert. Darüber führen die Küchenchefs akribisch Buch: Lieferscheine und Rechnungen von Produzenten müssen mit der Menüplanung eingeordnet und aufbewahrt werden. Mitarbeiter von ProCert, einer akkreditierten Stelle für die Zertifizierung von Produkten aus der Landwirtschaft und für verarbeitete Lebensmittel, prüfen die Abläufe und Dokumente. Verlaufen die Kontrollen regelmässig ohne Beanstandung, wird der Prüfungsabstand von einem auf zwei Jahre erhöht.Von der CulinariumKrone profitieren Patienten und Bewohner. Vor allem bei den Milchprodukten gebe es grosse Unterschiede gegenüber auswärtigen Produkten, betont Annagret Schlumpf. «Ein älterer Bewohner aus Urnäsch schätzt es sehr, dass wir hiesigen Käse anbieten. Er sagt, der schmecke wie zu Hause.» Grösster Ausbildner im Kanton Der SVAR ist der grösste Ausbildner im Kanton. Die Feststellung im SVARLeitbild «dass wir durch ständiges Lernen immer besser werden», trifft auch auf die Gastronomie zu. Ihr Wissen geben die Lehrlingsverantwortlichen tagtäglich an die Auszubildenden weiter. In den drei Grossküchen werden 21 junge Menschen auf dem Berufsweg zum Koch begleitet, und das Anwenden der Culinarium-Philosophie ist Teil ihrer Ausbildung.

In den Küchen des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden absovieren 21 junge Menschen die Kochlehre. Die Philosophie der Regionalität und Saisonalität in der Ernährung ist Teil ihrer Ausbildung. Die Auszubildende Alessa Fritschi präsentiert ein Menü mit regionalen Zutaten.

GASTRONOMIE | 31

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 31

05.03.2014 14:27:29


Diese fünf Unternehmen setzen in ihren Gemeinschaftsküchen auf saisonale Produkte aus regionaler Produktion:

Kantonsspital St. Gallen

Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden

Psychiatrische Klinik, Wil

Zum Unternehmen Kantonsspital St. Gallen gehören die Spitäler St. Gallen, Rorschach und Flawil. Zusammen gewährleisten sie die medizinische Grund- und Spezialversorgung in der Ostschweiz. Das Kantonsspital St. Gallen legt Wert auf eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung seiner Patientinnen und Patienten. Dazu gehört auch eine kulinarische Verpflegung mit frischen, saisonalen Produkten aus der Region.

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden ist ein Zusammenschluss aus den Spitälern Heiden und Herisau sowie des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden. An seinen drei Standorten beschäftigt er über 1000 Mitarbeitende, davon mehr als 130 Lernende ,und ist damit einer der grössten Arbeitgeber und Ausbildner im Kanton. Die Gesundheit und das Wohl der Patientinnen und Patienten stehen im Zentrum seiner Arbeit. Breite medizinische Kompetenzen in allen Häusern bieten eine ganzheitliche und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung. Dazu gehört auch die Verpflegung, denn auch das Essen leistet einen wichtigen Beitrag zur Genesung der Patientinnen und Patienten.

Das Personalrestaurant der Klinik Wil ist an sieben Tagen pro Woche geöffnet. Zum einen offeriert es Patienten und Mitarbeitenden ein ausgewogenes Essensangebot – täglich werden bis zu 1200 Mahlzeiten zubereitet. Zum anderen ist das Restaurant öffentlich und verwöhnt Besucher mit saisonalen Produkten aus der Region – unter anderem mit Gemüse und Obst aus der eigenen biozertifizierten Gärtnerei. Im Restaurant und in der dazugehörigen stimmungsvollen Eventhalle werden regelmässig Bankette mit bis zu 350 Personen organisiert. Die Klinik Wil gehört zusammen mit den Psychiatrischen Zentren St. Gallen, Rorschach und Wattwil zu den St. Gallischen Kantonalen Psychiatrischen Diensten – Sektor Nord.

Kantonsspital St. Gallen Gastronomie Rorschacherstrasse 95 9007 St. Gallen Tel. 071 494 25 03 kontakt@kssg.ch www.kssg.ch

Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden Krombach 3 9100 Herisau Tel. 071 353 81 11 kommunikation@svar.ch www.spitalverbund.ch

Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord, Klinik Wil Zürcherstrasse 30 9500 Wil Tel. 071 913 16 41 www.psychiatrie-nord.ch

32 | GASTRONOMIE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 32

05.03.2014 14:27:34


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Regionales Seniorenzentrum Solino, Bütschwil

Klinik St. Pirminsberg Pfäfers

Das Seniorenzentrum Solino bietet älteren oder pflegbedürftigen Menschen in zeitgemässer Infrastruktur und herzlicher Atmosphäre sämtliche Dienstleistungen aus einer Hand – vom stationären Tages-, über Ferien- oder Daueraufenthalt mit Pflege, Betreuung und Vollpension bis hin zu individuellen Service-Dienstleistungen. Das Solino ist das Zuhause von 100 Bewohnenden und der Arbeitsplatz von 120 Mitarbeitenden. Ein Qualitätsmerkmal des Solino ist die Gastronomie. Das grosszügige, täglich geöffnete Bistro mit dem interessanten Angebot ist ein beliebter Treffpunkt aller Generationen. Bewohnende und Gäste lassen sich im SolinoBistro gerne kulinarisch verwöhnen.

Die Klinik St. Pirminsberg in Pfäfers behandelt und betreut erwachsene Menschen mit psychischen und psychosomatischen Störungen. Sie klärt die Anliegen und Bedürfnisse der Patienten sorgfältig und rasch ab und bietet ihnen eine individuelle Therapie an. Die Angehörigen der Patienten sowie vor- und nachgelagerte Stellen werden miteinbezogen. Damit leistet die Klinik die stationäre psychiatrische und psychotherapeutische Grund- und ausgewählte Spezialversorgung (Alterspsychiatrie, Psychotherapie und Suchtmedizin) für die Bevölkerung im Süden des Kantons St. Gallen und der Region.

Solino Das Seniorenzentrum im Toggenburg Kreuzrain 1 9606 Bütschwil Tel. 071 982 82 52 Fax 071 982 82 50 info@seniorenzentrum-solino.ch www.seniorenzentrum-solino.ch

Klinik St.Pirminsberg Psychiatrie, Psychotherapie, Suchtbehandlung Klosterweg 7312 Pfäfers Tel. 081 303 60 60 Fax 081 303 69 70 klinik@psych.ch www.psych.ch

Kerner Die Traubensorte Kerner gedeiht exklusiv im Weingut von Christoph Rutishauser. Hohes Volumen, mineralische Aromatik in ausgewogener Säurebalance und Duft von Stachelbeere zeichnen den Kerner aus. Der kräftige und doch filigrane Weisswein geniesst überregionale Bedeutung.

Christoph Rutishauser Weingut am Steinig Tisch Dorfstrasse 17 9425 Thal Tel. 071 888 17 33 Fax 071 888 02 33 chr.rutishauser@bluewin.ch www.rutishauser-weingut.ch

GASTRONOMIE | 33

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 33

05.03.2014 14:27:39


Junge Winzer übernehmen das Zepter Im Rheintal gibt es gleich auf drei Weinbetrieben einen Generationenwechsel. Kaspar Wetli junior, Christoph Schmid und Roman Rutishauser bringen mit neuen Weinkreationen frischen Wind in die Weingüter ihrer Eltern.

Mit frischem Wind und neuen Ideen in die Zukunft: (von links) Kaspar Wetli junior, Christoph Schmid und Roman Rutishauser.

M

it dem Bachelor of Science der Önologie in der Tasche und neuen Ideen im Kopf ist Kaspar Wetli junior 2011 vom Studium in Nyon auf den elterlichen Betrieb in Berneck zurückgekehrt. Seither hat er die Verantwortung für die Kelterung und im Weinkeller das Sagen. «Es ist schön, mit so vielen ‹Werkzeugen› nach Hause zu

kommen und alles auszuprobieren», sagt Kaspar Wetli junior. Als Erstes hat er nach dem Studium vier neue Weine kreiert, die neue Premiumlinie des Betriebs. Es sind ein Chardonnay, ein Pinot blanc, ein Pinot gris und ein Pinot noir mit dem Namen «6tus». Die Premiumlinie ist der heimischen «Burgunder»-Familie gewidmet. Der

Gedanke dahinter ist der sechste Sinn, der den Winzern eigen ist. Er ist die Grundlage für die Produktion eines guten Weins. Kaspar Wetli junior hat ihn wohl, diesen sechsten Sinn: Der Pinot noir von 2011 aus der Linie «6tus» wurde 2013 an der Mondial des Pinots mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Das Be-

34 | WEIN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 34

05.03.2014 14:27:41


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

sondere dieses Weins: Er reift 18 Monate in Barrique-Fässern aus einheimischer Eiche aus. Ausserdem werden nur die besten Trauben verwendet. Zu einem späteren Zeitpunkt der Kelterung hat Kaspar Wetli junior aus den 18 Bar-

Kaspar Wetli junior: «Wir produzieren schon lange Wein auf hohem Niveau. Da will ich nicht alles umkrempeln.» riques die besten sechs Fässer für den «6tus» selektioniert. Das Beste aus den Trauben holen Die Ideen des 29-Jährigen stossen beim Vater auf offene Ohren. «Er vertraut mir hundertprozentig.» Trotzdem wollte Kaspar Wetli Junior nicht das Rad neu erfinden. «Wir produzieren schon lange Wein auf hohem Niveau. Da will ich nicht alles umkrempeln.» Er will einfach die Produktionsabläufe so verbessern, dass er das Beste aus den Trauben holen kann. Da aber 90 Prozent der Qualität bereits im Rebberg entstehen, arbeitet er Hand in Hand mit dem Rebmeister des Betriebes. Zudem hat er ein eigenes «Rebbergli», in dem er Neues ausprobieren kann. Seit Kaspar Wetli junior laufen kann, hat er im Rebberg der Familie gespielt. Für ihn gab es nie etwas anderes als den Winzerberuf. Jetzt hat er seinen Traum verwirklicht. Seine drei jüngeren Brüder wollen ebenfalls in

die Fussstapfen des Vaters und älteren Bruders treten. Verkaufsräume neu gestaltet Auch für Christoph Schmid kam nie etwas anderes in Frage als der Winzerberuf. Die vielseitige Arbeit hat ihn von klein auf begeistert. Der 38-Jährige hat 2012 offiziell die Geschäftsführung über das Weingut Tobias Schmid und Sohn in Berneck übernommen. Der Wein trägt aber schon viel länger Christoph Schmids Handschrift. Seit 15 Jahren ist er für die Kelterung verantwortlich. Seither hat der Önologe einiges verändert. «Wir haben das Weinsortiment angepasst, neue Traubensorten gepflanzt, und die Kelterung ist jetzt moderner», sagt Schmid. Durch die schonendere Kelterung enthält der Wein später weniger Bitterstoffe und die Farbe wird intensiver. Ausserdem hat der neue Geschäftsführer die Verkaufsräume des Weinguts neu gestaltet.

«Man darf sehen, dass eine Übernahme stattgefunden hat. Die Kunden schätzen das.» Zur Übernahme des Betriebs hat er aus verschiedenen Traubensorten einen neuen Wein kreiert. Er heisst Quintessenz, abgeleitet von der Zahl

Christoph Schmid: «Man darf sehen, dass eine Übernahme stattgefunden hat. Die Kunden schätzen das.» fünf. Denn Christoph Schmid führt das Weingut in fünfter Generation und der Wein besteht aus fünf Sorten. Eine wichtige Änderung hat Christoph Schmid im Rebberg vorgenommen: «Wir reduzieren früh den Ertrag, damit wir wenige, aber schöne Trauben

Die Weinlese als Höhepunkt des Winzerjahres.

WEIN | 35

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 35

05.03.2014 14:27:44


ernten können.» Heute zähle Qualität, nicht Quantität. Anfangs hatte Christoph Schmids Vater Peter Mühe, einige der Änderungen auf dem Weingut zu akzeptieren. Er hatte es zuvor über 30 Jahre geführt. «Aber ich muss die Verantwortung übernehmen und

Roman Rutishauser: «Ich finde es schön, Produkte zu schaffen, die mir gefallen und die den Leuten Freude machen.» hinter dem stehen können, was ich mache», sagt Christoph Schmid. Heute kann er sagen, dass sein Vater hinter ihm und den Produkten steht. Im Sinne des Vaters weiterführen Ein Führungswechsel ist auch auf dem Weingut am Steinig Tisch in Thal geplant. Roman Rutishauser wird voraussichtlich auf den Jahreswechsel 2014/2015 die Leitung des Guts übernehmen. Der eidgenössisch diplomierte Winzermeister ist seit 2007 auf dem elterlichen Betrieb angestellt und für die Traubenproduktion und die Kelterung verantwortlich. Auch Roman Rutishauser hat neue Ideen, etwa die Produktion eines weissen Dessertweins. «Das ist aber noch

nicht spruchreif», sagt der 29-Jährige. Die erste Herausforderung sei für ihn, das Weingut in derselben Qualität weiterzuführen wie sein Vater. «Ich will nicht gleich alles über den Haufen werfen. Ausserdem konnte ich meine Ideen bis jetzt schon stark einbringen.» Er habe etwa seinem Vater vorgeschlagen, den Weisswein anders zu keltern, was sie daraufhin ausprobiert haben. Mit Erfolg. «Die Produktion unserer Weine hat eine hohe Qualität. Jetzt gilt es, an den Finessen zu arbeiten.» Vom Koch zum Winzer Als einziger der drei jungen Winzer hat Roman Rutishauser nach der Schule zuerst einen anderen Beruf gelernt. «Sich mit 14 für einen Beruf zu entscheiden, den man ein Leben lang ausführen möchte, ist sehr schwierig.» Da für ihn die Möglichkeit bestand, mehr als eine Ausbildung zu machen, entschied er sich zuerst für den Beruf des Kochs. «Das gab ein gutes sensorisches Fundament.» Winzer zu werden und den elterlichen Betrieb zu übernehmen, blieb trotzdem immer sein Traum. Jetzt hat er ihn fast verwirklicht. «Ich finde es schön, Produkte zu schaffen, die mir gefallen und die gleichzeitig den Leuten Freude machen.» Der Generationenwechsel dreimal anders umgesetzt: Die Jungwinzer bringen frischen Wind in die Szene – jeder auf seine persönliche Art.

Helios Diese attraktive Cuvée blanche ist der einzige Weisswein, der im Weingut Schmidheiny im Barrique ausgebaut wird. Das verleiht ihm seine intensive und harmonische Struktur und Nachhaltigkeit. Zartes Gelb. Duft nach Rosen, exotischen Früchten und einem Hauch Vanille. Weicher Auftakt begleitet von einer schönen Säurestruktur. Anhaltender Abgang nach Rosen, Früchten und Röstaromen. Ein wunderbarer Weisswein passend zu Terrinen, Fisch, Geflügel, Spargeln. Ebenso gefällig als Apéritifwein.

Schmidheiny Weingut im Rheintal Andreas Stössel Schlossstrasse 210 9435 Heerbrugg Tel. 071 722 82 13 Fax 071 722 76 53 wein@schmidheiny.ch www.schmidheiny.ch

36 | WEIN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 36

05.03.2014 14:27:48


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Melser Spätlese

Cuvée Barbara

Wein Berneck

Die Melser Spätlese ist ein gehaltvoller Pinot noir, der das Herz jedes Rotweinliebhabers betört. Da die Trauben im Durchschnitt zehn Tage nach der Haupternte gelesen werden, zeichnet sich die Melser Spätlese durch ein besonders intensives Aroma und eine edle Dichte aus. Passend zu kräftigen Speisen oder einfach zum Geniessen.

Im milden Klima des Rheintals, am Fusse des Gonzen in Sargans gedeiht diese kraftvolle und dennoch elegante Cuvée mit südlichem Charme. Aus den Sorten Diolinoir, Syrah und Pinot noir vinifiziert der Winzer Stefan Hörner, jedem Jahrgang angepasst, eine kunstvolle Komposition. Während zwölf Monaten reift dieser Wein in kleinen Eichenfässern im Gewölbekeller des Weingutes. Der Name der Cuvée stammt von der Schutzpatronin der Bergwerker, der heiligen Barbara.

Echtheit ist unseren Weinen eigen. Wein Berneck wird geprägt von der Leidenschaft, die bestmöglichen Trauben zum bestmöglichen Wein zu keltern. Dadurch entstehen spannende Charakterweine aus reiner Natur. Besuchen Sie unser Kulturlokal Hirschen und versuchen Sie unsere köstlichen Weine am Rathausplatz – im Herzen von Berneck. Gruppenbesuche und Kellerbesichtigungen sind nach Absprache möglich.

Weinbaugenossenschaft Mels Toni Bardellini Rathauskeller 8887 Mels Tel. 081 723 52 49 Fax 081 710 50 75 kellermeister@wbgmels.ch www.wbgmels.ch

Weingut der Eisenbergwerk Gonzen AG Anita und Stefan Hörner St. Gallerstrasse 75/72 7320 Sargans Tel. 081 723 16 15 Fax 081 723 01 24 info@weingut-gonzen.ch www.weingut-gonzen.ch

Wein Berneck Ralph Heule Rathausplatz 7a 9442 Berneck Tel. 071 744 24 13 Fax 071 744 04 13 wgb@wein-berneck.ch www.wein-berneck.ch

WEIN | 37

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 37

05.03.2014 14:27:54


Melser Steinersteg Blauburgunder Barrique

Sansara: Barrique Pinot noir Mels AOC

Terroir Zürichsee vom Weingut Rütihof

Optimal ausgereifte Trauben, die sorgfältig geerntet werden, sind die Grundlage für diesen hervorragenden Tropfen. Sein mildes Röstaroma und die fruchtige Note von Brombeeren entwickelt der Wein nach rund zwölf Monaten Ausbau im Eichenfass.

Aus Pinot-noir-Trauben von den besten Reblagen in Mels keltern Felix und Eugen Bärtsch den Sansara. Geringer Ertrag, optimale Pflege, kurze Reifezeit im Tank und der Ausbau von mindestens 12 bis 15 Monaten im Barrique aus bester französischer Eiche sind die Geheimnisse für seine Qualität. Der Sansara ist ein kräftiger, tiefroter und lang anhaltender Rotwein, der seinem Namen gerecht wird: Aus dem Sanskrit übersetzt bedeutet Sansara «weltliche Genüsse».

Mildes Seeklima, ideal besonnte Steillagen und rasch erwärmte Nagelfluh- und Sandsteinböden zeichnen das Terroir Zürichsee aus. Auf dem Weinbaubetrieb in Stäfa werden auf fünf Hektaren neun Traubensorten gepflegt. Die sorgfältige Pflege der Reben ist die Grundlage für erstklassige Traubenqualität. In der Weinkelterung werden die Kräfte des Terroirs genutzt, um authentische und sortentypische Weine zu erzeugen. Das Sortiment umfasst Klassiker (Räuschling, Riesling-Sylvaner, Pinot noir) und Spezialitäten (Gewürztraminer, Cabernet Dorsa, Zweigelt).

Weingut Steinersteg Christian Müller Staatsstrasse 163 8888 Heiligkreuz Tel. 081 723 71 40 Fax 081 710 50 54 info@muellerwein.ch www.muellerwein.ch

Bärtsch Weine Felix u. Eugen Bärtsch Grofstrasse 11 8887 Mels Tel. 081 723 10 33 Fax 081 723 67 33 wylade@baertsch-weine.ch www.baertsch-weine.ch

Weingut Rütihof Monica Hasler Bürgi & Matthias Bürgi Rütihofstrasse 13 8713 Uerikon Tel. 044 926 37 54 hasler@weingut-ruetihof.ch www.weingut-ruetihof.ch

38 | WEIN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 38

05.03.2014 14:27:59


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Für echte Geniesser und kluge Gastgeber – Quintessenz, WeinMusik und edle Brände Rheintaler Wein aus dem Weingut – damit teilen Sie am besten die Freude am Leben mit Ihren Freunden und Gästen. Lassen Sie sich vom weingewordenen Gaumentraum Quintessenz ein genüssliches Lächeln auf Ihre weinbenetzten Lippen zaubern. Begeistern Sie Ihre Freunde mit der Vielfalt der 14 Musik-Weine! Die Auswahl geht vom beschwingten Riesling-Sylvaner grazioso, dem zarten Pinot noir bianca delicata über die kräftigen Merlot Solo pieno oder Concerto (g)rosso bis zum Dessertwein Pinot noir Esprit vivace. Erfreuen Sie die frohe Runde Ihrer Gäste mit dem traditionsreichen St.Gall- oder dem beliebten Rhein-Wein. Setzen Sie dem geselligen Beisammen-Sein das Krönchen auf mit den edlen Bränden aus dem Weingut. Weingut Tobias Schmid & Sohn Hinterburgstrasse 24 9442 Berneck Tel. 071 726 10 10 Fax 071 726 10 20 weingut@tobiasschmid.ch www.tobiasschmid.ch

Nüesch Weine, Balgach Balgach, Pinot noir Schloss Grünenstein – Eleganter, kräftiger Rotwein aus ausgesuchten Pinot- noir-Trauben im Barrique ausgebaut.

Weitere Weine: Cuvée La Promesse AOC, blanc, brut – Nach der «méthode traditionelle» gekelterter Schaumwein aus Pinot noir und Müller-Thurgau. Balgach Blancuvée AOC – Duftiges und elegantes Cuvée aus MüllerThurgau, Blanc de Pinot noir. Balgach Johanniter Novellus – Die neuste Weisswein-Spezialität. Frisch fruchtige Aromatik und ausgewogene Struktur. Ein Weisswein, der auch zum Essen eine gute Figur macht. Balgach Pinot gris AOC – Spezialität, fülliger und eleganter Weisswein – etwas für Liebhaber! Balgach Schlossberg AOC – Aus ausgereiften Pinot-noir-Trauben bester Qualität, sorgfältig gekeltert – der Klassiker! Weinlikör – aus ausgewählten Pinot-noir-Trauben, nach der Tradition der Portweinbereitung mit einheimischem Weinbrand versetzt.

Nüesch Weine Weinkellerei Hauptstrasse 71 9436 Balgach Tel. 071 722 22 22 Fax 071 722 45 94 contact@nuesch-weine.ch www.nuesch-weine.ch

WEIN | 39

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 39

05.03.2014 14:28:05


2013: Geringe Menge, gute Qualität Die Wetterkapriolen des Frühlings und Sommers 2013 haben den St. Galler Winzern bei der Pflege ihrer Rebberge einiges abverlangt. Die Arbeit hat sich gelohnt. Zwar liegt die Menge der geernteten Trauben weit unter dem Durchschnitt, in punkto Qualität entwickelt sich der Jahrgang 2013 aber vielversprechend.

D

er Herbst 2013 brachte dank des föhnigen und sonnenverwöhnten Oktobers eine qualitativ gute Weinernte. Die Sorte Blauburgunder (Pinot noir) erreichte hohe Oechslewerte, jene der weissen Hauptsorte Müller-Thurgau (Riesling-Silvaner) waren zufriedenstellend. Quantitativ lag die Ernte rund 35% unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Weinjahr mit Herausforderungen Nach einem kühlen Start in den Frühling liess eine Schönwetterphase die Knospen der Rebstöcke erst Mitte April anschwellen, und Anfang Mai trieben sie erstmals kräftig aus. Insgesamt waren die Monate April, Mai und Juni aber eher zu nass und zu kühl. Vor allem im unteren Rheintal fielen starke Niederschläge. Die Hauptblüte wurde gegen Ende Juni registriert, so spät, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Zudem führte das oft nasse Blühwetter zu mangelhaft befruchteten Beeren. Bereits in diesem Zeitraum zeichnete sich ab, dass die Ernte relativ bescheiden ausfallen würde. Umso wichtiger war eine sorgfältige Rebenpflege; die Winzerinnen und Winzer hatten alle Hände voll zu tun. Was der Vorsommer versäumte, glichen der sehr warme Juli und August zu einem grossen Teil wieder aus. Die Reifephase der Trauben trat trotzdem mit rund zweiwöchiger Verspätung ein. Hie und da brachten kräftige Gewitter Abkühlung und Regen, und in einigen Gebieten kam es zu massiven Hagelschlägen. Die Ausfälle hielten sich je-

doch, über den ganzen Kanton St. Gallen betrachtet, in Grenzen. Die Hoffnung auf einen trockenen und sonnigen September erfüllte sich nur teilweise. Dank der guten Pflege im Sommer überstanden die Reben und Trauben die Schlechtwetterphase im September erstaunlich gut. Trotz des

geringen Ertrages wurden aufgrund qualitativer Überlegungen einzelne spät reifende, grünliche Trauben weggeschnitten. Von nun an musste nur noch die optimale Reife abgewartet werden. Die Weinlese begann Ende September mit den Trauben der Sorte Müller-Thurgau. Mit der Ernte der

40 | WEIN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 40

05.03.2014 14:28:09


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Prämierte St. Galler Weine An insgesamt fünf Degustationswettbewerben holten die folgenden St. Galler Kelterungsbetriebe Gold- oder Silbermedaillen: Expovina, Internationale Weinprämierung Zürich 2013 Weine aus der ganzen Welt, alle Weinsorten • Weingut Stegeler, Berneck

Gonzen Pinot noir 2011 Gonzen Pinot noir 2010

Pinot noir Barrique 2011

Grosser Preis des Schweizer Weins, Grand Prix du Vin Suisse 2013

Weine aus der ganzen Schweiz, alle Weinsorten

• Weingut am Steinig Tisch, Thal

Sinfonie 2012 Grandezza 2010 Sauvignon blanc 2012 Kerner 2012

• Schmid Wetli AG, Berneck

• Weingut Gonzen, Sargans

• Weinbaugenossenschaft Mels

Riesling-Sylvaner 2012

Blauburgunderweine aus der ganzen Welt 6TUS Pinot noir 2011 Spätburgunder 2011

Diolinoir 2011 Duett 2012 Terzett 2011

• Schmid Wetli AG, Berneck

Mondial du Pinot noir / Vinea 2013

Internationaler PIWI-Weinpreis 2013 Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten • Weingut am Steinig Tisch, Thal

Violine Johanniter, Weisswein Cuvée R, Burg Rheineck, Rotwein • BIO-Weinbau Edy Geiger, Thal

Maréchal Foch Barrique, Rotwein, grosses Gold Cabernet Jura, Rotwein Bio-Cuvée Jana, Rotwein

• Weinbaugenossenschaft Mels

Pinot noir Barrique 2011 • Bärtsch Weine, Mels

Sansara Pinot noir 2011 Nidberg Pinot noir 2011 • Weingut Stegeler, Berneck

Vinobile Feldkirch 2013 • Schmid Wetli AG, Berneck

Sortensieger Kategorie Weisswein: 6TUS Chardonnay 2011

Terzett 2011

wichtigsten roten Traubensorte, des Blauburgunders, konnte trotz mehrerer Föhnphasen im Oktober erst später als üblich begonnen werden. Wie wird der Jahrgang 2013? Die Jungweine reifen in rund 25 Weinkellereien im Kanton St. Gallen

heran. Sie werden je nach Sorten, Qualitätsstufe und Verwendungszweck im Stahltank, im grossen oder im kleinen Holzfass, dem Barrique, ausgebaut. Die Weissweine zeigen bereits Anfang 2014 fruchtig-frische Aromen. Auf dem Gaumen wirken sie noch etwas lebhaft. Bei den Rotweinen, allen voran bei der

Sorte Blauburgunder, fällt die ungewohnt tiefe Farbe auf. Die vielen kleinen Beeren haben im Verhältnis zum Saft eine grosse Hautoberfläche. Das führt zu sehr farbintensiven Weinen. Man darf gespannt sein auf die Rot- und Weissweine des Jahrgangs 2013. WEIN | 41

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 41

05.03.2014 14:28:15


Spezialitäten der Goba AG, Mineralquelle und Manufaktur Die Goba AG ist eine der kleinsten Mineralwasserproduzentinnen der Schweiz. Mit dem Team von rund 40 Mitarbeitenden werden bekannte und beliebte Produkte wie Appenzell Flauder «Das Original», Appenzell Bio-Iisfee und Appenzell Mineral laut, leise und still, produziert. Und natürlich die ganz neuen wie der «Chalt Kafi», welcher auch ganz schön wach macht oder das Goba Cola – bärenstark, würzig und prickelnd. Dank Steviol-Glykosiden aus der Stevia-Pflanze und wenig Schweizer Rübenzucker haben die Produkte weniger Kalorien als herkömmliche Süssgetränke. Auserlesene Kräuter und Blütenextrakte aus dem Säntisgebiet sorgen für die appenzellische Unverkennbarkeit und für einen Schluck Lebensfreude.

Coole Durstlöscher: Von Flauder «Das Original», Quitten & Rhabarber», «Holunderbeeren» und das Goba Cola.

Goba AG Mineralquelle und Manufaktur Gontenstrasse 51 9108 Gontenbad Tel. 071 795 30 30 Fax 071 795 30 39 info@mineralquelle.ch www.mineralquelle.ch

42 | GETRÄNKE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 42

05.03.2014 14:28:19


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Säfte aus dem Familienbetrieb Die Mosterei Möhl AG ist ein regionaler Familienbetrieb, der schon 1895 gegründet wurde. Mit Äpfeln und Birnen aus der Region stellt die Mosterei feinste Getränke wie Shorley, Saft vom Fass mit und ohne Alkohol oder Swizly her.

Der Familienbetrieb der Mosterei Möhl AG besteht bereits seit 1895.

Mosterei Möhl AG St. Gallerstrasse 213 9320 Arbon Tel. 071 447 40 74 Fax 071 447 70 75 moehlsaft@moehl.ch www.moehl.ch

GETRÄNKE | 43

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 43

05.03.2014 14:28:26


Rheintaler Bier-Spezialitäten Die Sonnenbräu ist eine Spezialitäten-Brauerei, die eng mit ihrer Heimat, dem Rheintal, verbunden ist. So verwendet sie seit vielen Jahren einheimische Rohstoffe wie etwa den Rheintaler Ribelmais und Rheintaler Braugerste zur Herstellung ihrer Biere. Ihre bekannteste Spezialität ist das Culinarium-Maisbier «Ribelgold». Aber auch andere innovative Produkte wie «Ice Beer» und Zwickelgold sind in der Ostschweiz bestens bekannt. Trotz wirtschaftlichen Aufschwungs und technischer Entwicklung hat die Sonnenbräu den Charakter einer unabhängigen Kleinbrauerei beibehalten. Dem Rheintaler sein Bier zu brauen, mit einem Höchstmass an Qualität, bleibt für die Sonnenbräu die schönste und wichtigste Aufgabe.

Die Rheintaler Sonnenbräu AG verwendet seit vielen Jahren einheimische Rohstoffe für ihre Biere.

Sonnenbräu AG Alte Landstrasse 36 9445 Rebstein Tel. 071 775 81 11 Fax 071 775 81 12 info@sonnenbraeu.ch www.sonnenbraeu.ch

21 Jahre Martin Angehrn. 50 Jahre CCA Angehrn. «Feiern und zurückschauen? Ja das macht Freude – und vorwärts schauen mit Saviva auch!» «Ich probiere gerne neue Produkte und nasche die unterschiedlichsten Dinge.» Regionale Produkte liegen Martin Angehrn dabei besonders am Herzen: Seit 15 Jahren engagiert er sich in diesem Bereich, seit 13 Jahren beim Trägerverein Culinarium. In der Zusammenarbeit mit lokalen Produzenten achtet er, wie im Betrieb auch, auf Partnerschaft: «Man kennt und respektiert einander und lernt voneinander. Das schafft nicht nur Loyalität – das ist für mich Lebensqualität.» Martin Angehrn, Leiter

Geschäftsbereich CCA

Angehrn

Lesen Sie unsere Jubiläums-Geschichten auf www.cca-angehrn.ch/Geschichten

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 44

05.03.2014 14:28:29


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Die Braugerste für das St. Galler Landbier kommt vom Gutsbetrieb Schloss Watt in Mörschwil.

St. Galler Landbier – eine herrliche Bierspezialität Das St. Galler Landbier gehört wie das St. Galler Klosterbräu, der Weisse Engel, der Schwarze Bär und das Gallus 612 in das Spezialitätenbier-Sortiment der ältesten Brauerei der Schweiz. Da es neben Gerste auch Weizen und Mais enthält, verfügt St. Galler Landbier über eine hell-goldene Farbe und ein einmaliges samtig-bieriges Aroma, weswegen Braumeister Züger rasch ins Schwärmen gerät: «Unser Landbier wird besonders von Bierkennern, die ein mildes und frisches Bier schätzen, sehr gerne getrunken.» Aufgrund des Produktionsprozesses wird das jeweils im August geerntete Getreide ab dem Spätherbst in vergorener Form in den Regalen und in der Gastronomie verfügbar sein – wie gewohnt versehen mit der Culinarium-Zertifizierung, die hochwertige Produkte aus der Ostschweiz kennzeichnet.

Brauerei Schützengarten AG St. Jakob-Strasse 37 9004 St. Gallen Tel. 071 243 43 43 Fax 071 243 43 44 info@schuetzengarten.ch www.schuetzengarten.ch

GETRÄNKE | 45

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 45

05.03.2014 14:28:32


Im Zeichen des AdR-Labels voll im Saft Das Jahr 2013 stand für die Genossenschaft Migros Ostschweiz ganz im Zeichen des Labels «AdR – Aus der Region. Für die Region.». Das erfolgreiche Programm feierte sein 10-Jahr-Jubiläum mit diversen Aktivitäten gemeinsam mit Produzenten und Partnern, Mitarbeitenden und selbstverständlich mit Kundinnen und Kunden. Letztere wählten zum Beispiel ihr «AdR»-Lieblingsprodukt.

Christian Schär, Geschäftsführer der Rudolf Schär AG in Thal, mit der AdR-Regio-Wurzel-Trophäe 2013.

D

as Programm «Aus der Region. Für die Region.» geniesst in der Ostschweiz eine bemerkenswerte Popularität. Das spiegelt sich nicht zuletzt in den Zahlen. Als erste regionale MigrosGenossenschaft durchbrach die Migros Ostschweiz 2013 mit «AdR»-Produkten die magische Umsatzgrenze von

200 Millionen Franken. Gemessen am Umsatz ist die Migros Ostschweiz mit dem Label AdR national somit die Nummer 1. Rudolf Schär AG ausgezeichnet Ende Mai 2013 wurde das 10-JahrJubiläum von «AdR» mit einem gelun-

genen Fest in der Betriebszentrale der Migros Ostschweiz in Gossau gestartet. Im Rahmen der Feier wurde die in Thal ansässige Rudolf Schär AG als innovative «AdR»-Produzentin von regionalen Fleisch- und Wurstspezialitäten mit der AdR-Regio-Wurzel-Trophäe 2013 geehrt.

46 | HANDEL

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 46

05.03.2014 14:28:35


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Christian Schär, Geschäftsführer des Familienunternehmens, zeigte sich stolz über die Auszeichnung: «Wir freuen uns über die Trophäe als Zeichen der Wertschätzung unseres täglichen Engagements.» In Bezug auf die Bedeutung von «AdR» fügte er hinzu: «Das Programm besticht durch seine Einfachheit und Nachvollziehbarkeit. Gerade in der Lebensmittelbranche sind kurze und transparente Lieferketten enorm wichtig. Mit der lokalen Verarbeitung bleibt auch die Wertschöpfung in der Region – das ist ökonomisch wie ökologisch sinnvoll.» Shorley ist absoluter «AdR-Liebling» Aus Anlass des 10-Jahr-Jubiläums von «AdR» in der Migros Ostschweiz erhielten die Kundinnen und Kunden 2013 Gelegenheit, ihr liebstes «AdR»Produkt zu wählen und Preise im Gesamtwert von 100 000 Franken zu gewinnen. Über 30 000 Personen beteiligten sich am Wettbewerb und machten mit 23 Prozent der Stimmen das Getränk Shorley der Mosterei Möhl in Arbon zum Favoriten. Der natürliche Durstlöscher aus 60 Prozent Ostschweizer Apfelsaft und

40 Prozent Passugger Mineralwasser verwies die Freilandeier der Produzenten Rolf Inauen aus Haslen (AI) und Stephan Beutter aus Wilen-Gottshaus (TG) auf den zweiten sowie die St. Galler Olma-Bratwurst der Gemperli/ Ernst Sutter AG in St. Gallen auf den dritten Rang. «AdR»-Jahr an Olma abgeschlossen Auch an der 71. Olma, der Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung, war «AdR» prominent vertreten. Anlässlich des Jubiläums erstrahlte der Olma-Stand der Migros Ostschweiz in neuem Glanz. Messebesucherinnen und -besucher erhielten die Gelegenheit, das Programm hautnah zu erleben. Eine Wandfläche von 65 Quadratmetern sorgte für eine eindrückliche Kulisse: Darauf waren 180 ausgewählte «AdR»-Produkte aus sechs Sortimenten abgebildet. Anhand von Flyern konnten sich Interessierte vertieft über diese Produkte informieren. Weitere Attraktionen sowie ein Wettbewerb oder das beliebte Säulirennen – erstmals mit einem «AdR-Säuli» am Start – rundeten den erfolgreichen OlmaAuftritt des Labels AdR ab.

Unter den Kunden, die am AdR-Wettbewerb teilgenommen haben, wurde ein Peugeot 208 als Hauptpreis verlost. Gewinnerin Evelyn Buchmann aus St. Gallen mit Ernst Möhl (links) und Roman Zillig, AdR-Verantwortlicher der Migros Ostschweiz, bei der Preisübergabe.

Das AdR-Label Das Label «Aus der Region. Für die Region.» wurde 1999 von der Genossenschaft Migros Luzern lanciert. Seit 2003 finden «AdR»Produkte auch bei Migros-Kunden in der Ostschweiz stetig wachsenden Anklang. Basis für den Erfolg des Labels bilden die rund 1200 «AdR»-Produkte – und damit über 3500 Bauernfamilien, Produzenten und Lieferanten aus der Region, die mit Leib und Seele hinter diesen Produkten stehen. Durch den Kauf von «AdR»-Produkten unterstützt der Konsument unmittelbar die heimische Wirtschaft und hilft mit, Arbeitsplätze zu erhalten. Dank kürzerer Transportwege profitiert auch die Umwelt.

HANDEL | 47

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 47

05.03.2014 14:28:38


So macht Geniessen Freude Seit mehr als 25 Jahren produziert die frifag märwil ag allerbestes Geflügelfleisch – Poulet- und Trutenfleisch von ausgewählten Schweizer Bauernhöfen. Beides gesund, nahrhaft und abwechslungsreich in der Zubereitung, sprich: immer wieder ein köstlicher Genuss für grosse Gaumenfreuden.

Ob ein Festmahl für die Familie oder für Gäste: Mit der Produktvielfalt der frifag märwil ag ist für jeden Geschmack etwas dabei.

D

ie frifag märwil ag setzt als drittgrösster Pouletfleisch-Produzent und als grösster Schweizer Trutenfleisch-Anbieter alles daran, dass man Geflügelfleisch aus der Schweiz herzhaft geniessen kann. So veranschaulicht Geschäftsleiter Andi Schmal: «Die Wertschöpfungskette in den eigenen Händen zu halten, ist einer der Erfolgsfaktoren, die für feinstes Schweizer Geflügelfleisch auf dem Tisch sorgen.» Gesunde Tiere züchtet nur, wer ihre

natürlichen Verhaltensweisen respektiert und ihnen möglichst viel Auslauf bietet. Dieser ist garantiert, denn im BTS-Konzept (Besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme) können die Poulets vom hellen Offenfrontstall direkt in den grosszügigen, gedeckten Aussenbereich gelangen. Die Truten werden nach dem Konzept «Raus» – regelmässiger Auslauf im Freien – aufgezogen. Kurz: Sie verbringen den ganzen Tag frei auf einer Naturwiese

und die Nacht geschützt in einem geräumigen Stall. Die Kombination macht’s Die Haltung allein reicht allerdings nicht aus. Sie ist nur einer vieler Faktoren, welche die Qualität des Geflügelfleisches beeinflussen. Denn das ausgewogene, sorgfältig zusammengestellte Futter ist ein weiterer Grund für das vorzüglich fettarme und aromatische Fleisch der frifag märwil ag. Bestes Fut-

48 | GEFLÜGEL

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 48

05.03.2014 14:28:41


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

ter fürs Geflügel bedeutet wiederum, dass das Fleisch ausgesprochen gesund für uns Menschen ist, was Gourmets ebenso freut wie aktive Menschen, die Wert auf bekömmliche Nahrung legen. Seit mehr als 25 Jahren Ein gesundes Produkt von einer gesunden Firma. Seit mehr als 25 Jahren produziert das Unternehmen im thurgauischen Märwil Geflügelfleisch. Die Produktvielfalt lässt keine Wünsche offen. Vom klassischen ganzen Poulet bis hin zum feinen Party-Spiessli sind die verschiedenen Produkte in ausgesuchten Fleischtheken erhältlich. Auch im Trutenfleisch-Bereich is(s)t man abwechslungsreich. Ob der ganze Truthahn auf den Tisch kommt, wenn Familie und Gäste erwartet werden, oder das feine Geschnetzelte, wenn es mal einfacher und schneller gehen soll, Trutenfleisch ist Abwechslung pur. Eines bleibt: vollkommener Geschmack und gesunde Ernährung.

Qualität mit Garantie-Label Die frifag märwil ag steht mit dem Label «Suisse Garantie», das auf sämtlichen Erzeugnissen angebracht ist, für garantierte Qualität – dank steter Kontrolle vom Stall bis in die Ladentheke. Viele Produkte tragen darüber hinaus das Ostschweizer Gütesiegel «Culinarium», das ebenfalls nur für beste Produkte vergeben wird. «Unser oberstes Gebot ist das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten. Nur so können wir erfolgreich sein», beschreibt Andi Schmal den Grundgedanken der frifag märwil ag.

frifag märwil ag Hauptstrasse 11 9562 Märwil Tel. 071 654 65 00 Fax 071 654 65 09 info@frifag.ch www.frifag.ch

Besonders tierfreundlich: Die Poulets wachsen in grosszügigen, hellen Offenfrontställen mit viel Tageslicht und Auslauf auf.

Feines Jägersteak. Ein Produkt aus dem grossen frifag-Sortiment.

Rezeptvorschlag: Poulet an Apfelchampagner-Sauce Für 4 Personen Zutaten 600 g Pouletbrüstli 2 Äpfel (säuerlich) 1 Schalotte 0,5 dl Noilly Prat 2 dl Apfelchampagner 2 dl Rahm 2 EL Bratbutter 2 EL Zucker (gestrichen) 1 EL Senf etwas Zitronensaft Salz, Pfeffer

Zubereitung • Platte in den Backofen geben und auf 70° C vorheizen. • Pouletbrüstchen in grosse Stücke (Ragout) schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. • Pouletstücke mit der Hälfte der Bratbutter kurz, heftig anbraten und sofort auf die vorgewärmte Platte geben. Im 70° C warmen Backofen ca. 45 Minuten garen lassen. • Bratensatz mit dem Noilly Prat (als Alternative auch Weisswein möglich) auflösen und zur Hälfte einkochen lassen. Die Bratreste mit einem Sieb entfernen und den Bratensatz zur Seite stellen. • Schalotte schälen und fein zerhacken. Äpfel ebenfalls schälen, vierteln, entkernen und in Schnitze schneiden. • In einer grossen Bratpfanne den Rest der Bratbutter erhitzen und die Apfelschnitze hineinlegen. Mit Zucker bestreuen und weiterbraten bis sie leicht karamellisiert sind. Dann auf einen Teller legen. • Schalotten im Bratensatz leicht andünsten und mit dem beiseite gestellten Bratensatz und dem Apfelchampagner ablöschen. Bis gut zur Hälfte einkochen lassen. Rahm und Senf beifügen und die Wärme reduzieren, bis die Sauce leicht cremig wird. • Die Sauce noch einmal leicht aufkochen und mit Salz, Pfeffer sowie ein wenig Zitronensaft abschmecken. Die karamellisierten Äpfel hineinlegen und nur noch heiss werden lassen. Die Sauce über die Pouletstücke geben und sofort servieren. Weitere Rezepte auf www.frifag.ch/genuss/rezepte GEFLÜGEL | 49

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 49

05.03.2014 14:28:46


Ribelmais-Poularden der Geflügel Gourmet AG Laut Zeitzeugen wurde schon früh der Mahlabgang des Rheintaler Ribels an die Hühner verfüttert. Mit dem Gedanken, diese in Vergessenheit geratene Fütterungsmethode wieder anzuwenden, stiess der Trägerverein Culinarium vor acht Jahren bei den Gebrüdern Geisser in Mörschwil offene Türen ein – und lancierte so das Projekt Ribelmais-Poularde. Bis zu jenem Zeitpunkt wurde in der Schweiz lediglich hochwertiges konventionelles Geflügel gezüchtet. Die teuren Geflügelspezialitäten stammen hingegen meist aus Frankreich. Für das Projekt wurde eine robuste und langsam wachsende Geflügelrasse ausgewählt, und bald darauf wurden die ersten Poularden mit Futter aus Rheintaler Ribelmais AOC aufgezogen. Durch das langsame Wachstum entsteht mehr intermuskuläres Fett und damit ein äusserst schmackhaftes Fleisch. Die Idee einer exquisiten regional verwurzelten Poularde stiess bei den Produzenten und Culinarium-Gastronomen auf grosses Interesse. Längst hat sich die RibelmaisPoularde in edlen Restaurants weit über die Ostschweiz etabliert.

Geflügel Gourmet AG St. Gallerstrasse 9 9402 Mörschwil Tel. 071 866 12 00 robin@gefluegelgourmet.ch www.gefluegelgourmet.ch

Der Erfolg dieser Poularde spornte die Gebrüder Geisser dazu an, ihre Produktepalette mit anderem edlen Geflügel zu erweitern. Inzwischen sind auch Ribelmais-Perlhühner oder Ribel-Kapaun erhältlich. Und dieses Jahr startet auf dem Gehrenhof in Lüchingen ein Versuch, Gänse direkt in einem Ribelfeld aufzuziehen. 50 | GEFLÜGEL

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 50

05.03.2014 14:28:50


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Die Produkte der «appenzeller fleisch und feinkost ag» sind von bester Qualität.

Die Metzgerei Zeller ist für ihre grosse Vielfalt an Fleisch- und Wurstwaren bekannt.

Willi Götzl (rechts) mit dem neuen Geschäftsführer der Metzgerei Götzl, Markus Zinniel.

appenzeller fleisch und feinkost ag

Metzgerei Zeller Herisau

Rauchfleisch-Spezialitäten aus Brunnadern

Die «appenzeller fleisch und feinkost ag» umfasst die Metzgerei Fässler in Appenzell/Steinegg mit dem Verkaufsladen und den Schlachtbetrieb in Appenzell/ Unterschlatt. Unter dem Motto «persönlich – traditionell – professionell» verarbeitet das Unternehmen Fleisch aus der Region – von der Schlachtung bis zur Veredelung. Die Spezialitäten werden in den zwei eigenen Läden oder an Detaillisten und Gastronomen verkauft. Zum Sortiment gehören vor allem Fleischspezialitäten aus dem Appenzellerland und viele weitere Fleischprodukte.

Qualität und Frische ist bei den Produkten der Metzgerei Zeller oberstes Gebot. Wo immer möglich bezieht Inhaber Ueli Zeller das Fleisch bei den Bauern aus der Region. Die Metzgerei Zeller ist bekannt für ihre Wurstvielfalt. Mehrmals pro Woche wird in der hauseigenen Wursterei produziert: Die hohe Kunst des Metzgerhandwerks kommt hierbei voll zum Tragen. Im Angebot sind rund 50 Wurstkreationen, viele davon jedoch nur saisonal. Auf der Beliebtheitsskala zuoberst steht die Appenzeller Siedwurst. Die Metzgerei Zeller an der Herisauer Buchenstrasse gibt es seit 1903. Ueli Zeller führt sie in vierter Generation.

Die Götzl Spezialitätenmetzg hat mit Markus Zinniel seit Anfang 2014 einen neuen Geschäftsführer. Die Nahversorgung mit Fleisch bleibt dem Tal also erhalten. Willi Götzl, der die Metzgerei 40 Jahre geführt hat, wird seinem Nachfolger beratend zur Seite stehen. Rauchspezialitäten wie beispielsweise Mostbröckli, Bauernspeck, Bauernschüblig und viele weitere sind ebenso im Angebot wie luftgetrocknetes Fleisch. Daneben bietet die Metzgerei Rindfleisch, Speck und diverse Schinkensorten an. Auch Frischfleisch und St. Galler Wurstspezialitäten sind in der Metzgerei Götzl erhältlich. Die Götzl Metzgerei schlachtet die Tiere aus Toggenburger Ställen selbst und veredelt das Fleisch zu einzigartigen Spezialitäten.

Metzgerei Fässler Steinegg appenzeller fleisch und feinkost ag Weissbadstrasse 86 9050 Appenzell Tel. 071 787 36 35 Fax 071 787 36 34 info@appenzellerfleisch.ch www.appenzellerfleisch.ch

Metzgerei Zeller Ueli Zeller Buchenstrasse 18 9100 Herisau Tel. 071 351 70 10 Fax 071 352 11 09 ueli.zeller@bluewin.ch

Götzl Spezialitätenmetzg Dorfstrasse 31 9125 Brunnadern Tel. 071 374 11 33 Fax 071 374 11 58 willigoetzl@bluewin.ch

FLEISCH | 51

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 51

05.03.2014 14:28:58


Reinheitsgebot für Würste In der Herisauer Metzgerei Zeller wird oft und gerne gewurstet. Übers Jahr sind nahezu 50 Sorten als saisonale Spezialitäten erhältlich. Dabei setzt Geschäftsinhaber Ueli Zeller auf beste Rohstoffe aus der Region – und auf Frische. Zusatzstoffe werden nur auf das Nötigste reduziert eingesetzt.

Der Herisauer Metzgermeister Ueli Zeller ist bekannt für seine Wurstkreationen.

Z

usatzstoffe, das ist für Ueli Zeller zwar kein Unwort, in seinem Betrieb sind sie aber bis auf wenige Ausnahmen überflüssig. Chemische Hilfsmittel sind in der Metzgerei Zeller die Ausnahme. Verwendet werden lediglich minimale Mengen von Nitratpökelsalz (beim Gewürzhändler nach eigener Mischung hergestellt) und Stabilisatoren wie Ascorbinsäure und Phosphat. Ge-

schmacksverstärker und Emulgatoren sucht man vergeblich. «Wir setzen auf Frische und produzieren deshalb lieber in kürzeren Intervallen», sagt der Herisauer Metzgermeister. Seine Appenzeller Siedwurst zum Beispiel sollte innerhalb von drei Tagen auf den Teller kommen; wird sie vakuumiert verkauft, dann kann sie auch ein oder zwei Tage länger aufbewahrt werden. So oder so sei sie

aber frisch am besten, fügt Ueli Zeller an. Metzgerei in vierter Generation Seit 31 Jahren führt Ueli Zeller an der Buchenstrasse in Herisau eine Metzgerei. Schon sein Vater, Grossvater und Urgrossvater haben hier als Metzger gewirkt. Dass ihm nicht Wurst ist, was in der Wurst steckt, hat sich bei der

52 | FLEISCH

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 52

05.03.2014 14:29:01


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Kundschaft längst herumgesprochen. Die Wurstwaren der Metzgerei Zeller geniessen denn auch einen hervorragenden Ruf. Eigentlich sollte wie beim Bier auch für die Würste ein Reinheitsgebot gelten, fordert Ueli Zeller. Viele der gesetzlich zugelassenen E-Nummern seien für die Wurstproduktion nämlich schlicht überflüssig. Die Frische als oberstes Gebot Zellers Philosophie basiert auf einem alten Wurstereibuch aus dem Nachlass seines Vaters. Es stammt aus Süddeutschland und ist 1949 erschienen. Zu jener Zeit produzierten die Metzger weitgehend auf natürlicher Basis, und das oberste Gebot war die Frische. «Warum soll das, was zu Grossvaters Zeiten üblich war, heute nicht mehr funktionieren?», fragte sich Ueli Zeller. Dass es funktioniert, weiss er inzwischen aus Erfahrung. Das alte Rezeptbuch dient ihm als Leitfaden. Daraus holt er die Ideen für neue Kreationen und adaptiert sie auf die Region. Nahezu 50 Wurstkreationen hat der Herisauer Metzgermeister inzwischen entwickelt. Einige sind das ganze Jahr über im Angebot, viele jedoch nur saisonal. Die Namen klingen verführerisch: Hopfenzipfel, Bockwurst mit Meerrettich, Gallus-Dog, Rotweinwurst, Bayrische Bierbrauwurst, Füürtüfel.... Die Verkaufsschlager bleiben aber die Bratwurst, der Cervelat und die Appenzeller Siedwurst. Brühwürste haben Tradition Zwei- bis dreimal pro Woche wird in der Metzgerei Zeller gewurstet. Dafür ist früh Tagwache, um 5.30 Uhr Arbeitsbeginn. An diesem Freitag werden neben Siedwürsten auch Pouletbratwürste produziert. Ruedi Wild, der Metzger, und Samuel Schmid, der Lehrling, arbeiten Hand in Hand. Die Zutaten werden abgewogen, bereitgestellt und im Cutter Schritt für Schritt zu Brät verarbeitet.

Beim Wursten ist vieles Routine – und das Wissen, wann die Brätmasse die perfekte Konsistenz hat, Erfahrungssache. Später wird die Masse in die Wurstfüllmaschine gegeben, in Därme gestossen, die Bratwürste in rund 70grädigem Wasser gebrüht und dann im Wasserbad abgekühlt. Brühwürste sind hierzulande besonders beliebt. Sie sind ein wichtiger Teil der Ostschweizer Metzgertradition. Neben Sied- und Bratwürsten gehören auch Schüblig, Crevelat und Wienerli dazu. Verbreitet sind auch Rohwürste

Zu Grossvaters Zeiten wurde auf natürlicher Basis produziert. Warum soll das heute nicht mehr möglich sein? wie Salami, Landjäger, Pantli und Bauernschüblig. Oder Kochwürste wie Blutwurst, Leberwurst, Schwartenmagen, Streichwurst und Terrine. Culinarische Wurstwochen Im Februar 2013 war die Ostschweizer Wursttradition Inhalt der «Culinarischen Wurstwochen». 16 Metzgereien und acht Restaurants nahmen daran teil und boten beste Werbung für die Wurst. Allein die Namen der Kreationen erweckten die Neugier der Konsumentinnen und Konsumenten: Wildmannliwurst, Käsekrainer, Bernecker Marc-Wurst, Ochsenstumpen oder Vulkanwürstli. Was sich genau in der Hülle beziehungsweise im Darm verbirgt, offenbarte sich bei einem herzhaften Biss in die Wurst. Und in den Restaurants wurde den Kreationen mit den passenden Beilagen gar noch das «culinarische» Tüpfchen aufgesetzt.

Mit Sorgfalt und Fachwissen: Metzger Ruedi Wild und Lehrling Samuel Schmid arbeiten bei der Wurstproduktion Hand in Hand.

FLEISCH | 53

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 53

05.03.2014 14:29:10


Zum Match eine St. Galler Bratwurst IGP Sei es an einem Match des FC St. Gallen in der AFG Arena im Westen der Stadt, sei es an einem 1.-Liga-Meisterschaftsspiel des SC Brühl im Paul-Grüninger-Stadion im Osten St. Gallens oder an einem Eishockeymatch in der obersten Spielklasse der Rapperswil-Jona Lakers in der Diners Club Arena: Die St. Galler Bratwurst IGP gehört dazu.

Sei es Fussball oder Eishockey, in der Ostschweiz gehört eine gut durchgebratene St. Galler Bratwurst IGP einfach dazu.

E

ine echte St. Galler Bratwurst IGP und ein knuspriges St. Galler Bürli, das sind zwei Dinge, die für viele Fussball- und Eishockeyfans mindestens so wichtig sind, wie ein spannender Match, packende Torraumszenen oder ein Sieg der eigenen Mannschaft. Wenn der sportliche Gehalt des Spiels zu wünschen übriglässt, kann eine gute Bratwurst für entgangene Höhepunkte entschädigen. Im Wissen darum, wird der Qualität der Bratwürste in allen drei Sportstätten grosse Beachtung geschenkt, und selbstverständlich werden nur IGP-zertifizierte St. Galler Brat-

würste angeboten. Diese müssen zwingend in den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden sowie im Fürstentum Liechtenstein hergestellt werden. Die richtigen Rohstoffe Entscheidend für die Qualität einer IGP-Bratwurst sind erstklassige Rohstoffe, die zur Herstellung der Brühwurst verwendet werden: Kalbfleisch, Speck, Milch, Zwiebeln, Salz, Peffer, Kardamon, Koriander, Ingwer und Muskat. Neben den Rohstoffen ist auch die Zubereitung wichtig. Im Cutter zu

sämigem Brät verarbeitet, in dünne Naturdärme abgefüllt und in 72 Grad heissem Wasser aufgebrüht, so entsteht eine Wurst von unnachahmlicher Qualität. Als St. Galler Bratwurst wiegt sie 110 Gramm, eine Olma-Bratwurst ist 160 Gramm schwer, und eine Kinderfest-Bratwurst bringt exakt 230 Gramm auf die Waage. Grossandrang in der Halbzeitpause Die St. Galler Bratwurst IGP ist als Marke ebenso bekannt wie der FC St. Gallen. Deshalb, aber auch wegen der grossen Beliebtheit, versteht es sich,

54 | FLEISCH

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 54

05.03.2014 14:29:12


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

dass beide auch zusammengehören. Vor jedem Heimspiel der St. Galler Super-League-Kicker liefert die Gustav Spiess AG in Berneck mehrere 1000 Olma-Bratwürste IGP an Eggers Catering GmbH, welche in der AFG Arena neun Verkaufsstände mit je sechs Ausgabestellen betreibt. «Wir verkaufen

bei ausverkauftem Stadion zwischen 5000 und 7500 Bratwürste. Weil für viele der regelmässigen Matchbesucher eine Bratwurst ganz einfach zum Match gehört, schwankt die Zahl der verkauften Bratwürste auch nicht allzu stark», sagt Urs Egger. Dank grosser Grillflächen, einer guten Organisation und

AOP – Spezialitäten mit Ursprungsgarantie

21 Produkte sind AOP (Contrôlée in Protégée)-zertifiziert. Diese Produkte tragen die geschützte Ursprungsbezeichnung und garantieren somit, dass von den Rohstoffen bis zur Produktion alles aus einer klar eingegrenzten Ursprungsregion stammt. Der Rheintaler Ribelmais AOP zum Beispiel ist eine alte Maissorte, die nur in den St. Galler Bezirken Rheintal, Werdenberg, Sargans, in einigen Bündner Gemeinden sowie im Fürstentum Liechtenstein angebaut wird. Ein weiteres AOP-Produkt aus der Ostschweiz ist der Bloderkäse und Sauerkäse AOP, hergestellt wird er im Toggenburg, Werdenberg und Fürstentum Liechtenstein. Und im Glarnerland wird Glarner Alpkäse AOP produziert.

IGP – Spezialitäten mit Tradition

Das IGP (Indication Géographique Protégée)-Zeichen steht für Produkte mit einer geschützten geographischen Angabe. Bisher sind 9 Spezialitäten als IGP in das Bundesregister der AOP-IGP eingetragen. Diese Spezialitäten werden im Herkunftsort entweder erzeugt, verarbeitet oder veredelt. Beispielsweise stammt das Fleisch der St. Galler Bratwurst IGP wohl aus der Schweiz, aber nicht zwingend aus dem Kanton St. Gallen.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28.

Stand Dezember 2013

29. 30.

L'Etivaz AOP Rheintaler Ribelmais AOP Tête de Moine AOP Gruyère AOP Eau de vie de poire du Valais AOP Sbrinz AOP Formaggio d'alpe ticinese AOP Abricotine AOP Vacherin Mont-d'Or AOP Cardon épineux genevois AOP Walliser Roggenbrot AOP Berner Alpkäse AOP Berner Hobelkäse AOP Munder Safran AOP Vacherin fribourgeois AOP Emmentaler AOP Poire à Botzi AOP Walliser Raclette AOP Werdenberger Sauerkäse AOP Liechtensteiner Sauerkäse AOP Bloderkäse AOP Damassine AOP Zuger Kirsch AOP, Rigi Kirsch AOP Glarner Alpkäse AOP Bündnerfleisch IGP Saucisse d'Ajoie IGP Walliser Trockenfleisch IGP Saucisson neuchâtelois IGP Saucisson vaudois IGP Saucisse aux choux vaudoise IGP St. Galler Bratwurst IGP St. Galler Kalbsbratwurst IGP St. Galler Olma-Bratwurst IGP Longeole IGP Glarner Kalberwurst IGP

FLEISCH | 55

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 55

05.03.2014 14:29:15


der Schulung der Mitarbeitenden gibt es trotz Grossandrang in der Halbzeitpause kaum Wartezeiten, obwohl dann rund 45 Prozent der Bratwürste verkauft werden. Urs Egger: «Auch bei Grossandrang steht die Qualität im Vordergrund, und wir sind ständig daran, die Abläufe zu optimieren.» Beste Stadionwurst aus St.Gallen «Beste Stadionwurst des Landes» – diesen Titel trägt die St. Galler Bratwurst IGP, die an den Heimspielen des SC Brühl im Paul-Grüninger-Stadion in St. Gallen verkauft und in der Metzgerei Bechinger im St. Galler Quartier St. Georgen hergestellt wird. Die im Frühjahr 2011 vergebene Auszeichnung habe sich positiv ausgewirkt, sagt Jörg Bechinger: «Unsere Bratwürste sind seither über die Region hinaus gefragt und werden bis in den Grossraum Zürich versandt.» Als Stadionwurst ist Bechingers Olma-Bratwurst nur auf

dem Platz des SC Brühl erhältlich, gegen 600 IGP-Bratwürste sind es, die an jedem Match ihre Geniesser finden. Es sind aber nicht nur die Zutaten, welche die Bratwurst beliebt machen,

Aufs Grillieren kommt es bei der Bratwurst an: Aussen schön braun und innen heiss muss sie sein. ebenso wichtig ist das Grillieren. «Aussen schön braun und innen heiss muss sie sein», weiss Jörg Bechinger, «darum haben wir die Grilleure des SC Brühl auch entsprechend instruiert.» Im Stadion der «Lakers» Die Metzgerei Brönnimann in Rapperswil-Jona ist seit vielen Jahren Hof-

lieferant der St. Galler Bratwürste an den Matches der Rapperwil-Jona Lakers in der Diners Club Arena; etwa 600 Olma-Bratwürste werden an jedem Match verkauft. Die IGP-Zertifizierung sei für seine Metzgerei ein Vorteil. «Wir liegen am Rand des Stammgebiets der Bratwurst und haben viele Kunden, darunter auch Heimweh-St. Gallerinnen und -St. Galler, die ganz bewusst eine Original St. Galler Bratwurst IGP kaufen.» Im Stadion in Rapperswil-Jona werden die St. Galler Bratwürste IGP an insgesamt acht Verkaufsstellen angeboten. Obwohl der Run in den Drittelspausen, aber auch vor Matchbeginn gross ist, kommt es kaum zu grösseren Wartezeiten. Ernst Brönnimann: «Eine gute Organisation ist allerdings unabdingbar, damit zum richtigen Zeitpunkt genügend und gut durchgebratene IGP-Bratwürste zum Verkauf parat sind.»

Rudolf Schär AG Seit über 60 Jahren stellt die Rudolf Schär AG schmackhafte Fleisch- und Wurstspezialitäten aus der Region Säntis-Bodensee her. Im modern eingerichteten Produktionsbetrieb in Thal (SG) wird täglich mit rund 90 Mitarbeitenden bestes Rohmaterial zu einer breiten Palette an regionalen Fleischprodukten verarbeitet. Diese umfasst Appenzeller Spezialitäten wie Mostbröckli, Pantli und Siedwurst, Rohwurstspezialitäten wie das RauchKnebeli, die bekannten St. Galler Wurstwaren sowie feine Schinken- und Speckprodukte. Der Vertrieb erfolgt über Grossverteiler, Grossisten, Detaillisten, Privatmetzgereien und über das eigene Fachgeschäft in St. Gallen-St. Fiden.

Die Rudolf Schär AG ist ein moderner Produktionsbetrieb und bietet Konsumenten verschiedenste regionale Fleischspezialitäten.

Rudolf Schär AG Fleischwarenfabrik Aegetli 1 9425 Thal Tel. 071 886 41 41 Fax 071 886 41 51 schaer@schaer-thal.ch www.schaer-thal.ch

Verkaufsgeschäft: Metzgerei Schär Rorschacherstrasse 114 9000 St. Gallen Tel. 071 244 52 55 Fax 071 244 52 50 www.schaer-metzgerei.ch

56 | FLEISCH

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 56

05.03.2014 14:29:16


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Die legendäre St. Galler Bratwurst der Gebrüder Gröbli aus Dietfurt.

Werner Küttel mit seinem Verkaufshit, dem Knabberfleisch.

Martin Rubli mit seinem beliebten Rauchfleisch aus dem Wyland.

St. Galler Fleischspezialitäten

Metzgerei Küttel AG

Rubli Marthalen

Im Metzgereifachgeschäft in Berneck steht täglich eine reichhaltige Palette an hochwertigem Frischfleisch und Wurstwaren zur Auswahl. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören Bauerngeräuchertes, Mostbröckli, Vesperspeck, heiss geräucherte Rippli, Hauspantli – und natürlich der Verkaufshit Knabberfleisch. Für ihre Produkte hat die Metzgerei an Metzger-Fachausstellungen verschiedene Auszeichnungen erhalten.

Entsprechend der über 100jährigen Firmentradition und seiner Spezialisierung konzentriert sich das Marthaler Familienunternehmen auf die Herstellung von Rauch-Spezialitäten aus Schweinefleisch. Die Wyländer RauchfleischProdukte sind wegen ihres typischen Geschmacks über die Region hinaus bekannt. Zu den Abnehmern zählen Verteilerorganisationen im Gross- und Detailhandel, Metzgereien, Gastronomiebetriebe und Privatkunden.

Die Metzgerei «zum Ochsen» der Gebrüder Gröbli verwöhnt ihre Kunden nicht nur mit der legendären St. Galler Bratwurst, sondern auch mit St. Galler Schüblig, St. Galler Stumpen und anderen Fleisch-Delikatessen aus der Region.

Metzgerei zum Ochsen Gebrüder Gröbli Bahnhofstrasse 2 9615 Dietfurt Tel. 071 983 15 87 Fax 071 983 10 30

Metzgerei Küttel AG Neugass 14 9442 Berneck Tel. 071 744 15 04 Fax 071 744 05 04 info@metzgerei-kuettel.ch www.metzgerei-kuettel.ch

Rubli Marthalen Wyländer Rauchfleisch-Spezialitäten Alte Rudolfingerstrasse 26 8460 Marthalen Tel. 052 319 10 49 Fax 052 319 42 03 info@rubli-marthalen.ch www.rubli-marthalen.ch

FLEISCH | 57

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 57

05.03.2014 14:29:21


Gutes Fleisch aus der Kugeljagd «Schrot ist Schrott», findet Andreas Würmli. In seiner Metzgerei in Elgg verkauft er deswegen vorwiegend Rehfleisch, das mit der Kugel geschossen wurde. Denn die Treibjagd, bei der Schrot eingesetzt wird, ist für das Tier und die Fleischqualität schlecht.

Andreas Würmli setzt in seiner Metzgerei in Elgg auf Rehfleisch aus Sommerjagd.

M

it drei Millimetern Durchmesser sind sie winzig, aber sie können einem das ganze Essen verderben. Wer statt auf ein Pfefferkorn auf eine Schrotkugel beisst, dem vergeht der Appetit gründlich. Dass sich Schrot im Rehpfeffer oder gar im Rehrücken befindet, ist jedoch keine Seltenheit. Doch beim Rehfleisch der Metzgerei Würmli in Elgg ist es prak-

tisch ausgeschlossen, eine verirrte Schrotkugel zu finden. Geschäftsführer Andreas Würmli hat sich in den letzten Jahren zur Hauptsache auf Rehfleisch aus Sommerjagd spezialisiert, das er von verschiedenen Jägern aus der Region bezieht. Rund 700 Rehe bringen die Jäger jedes Jahr in die Elgger Metzgerei. Etwa 170 Restaurants zwischen Zürich und

St. Gallen werden von Andreas Würmli mit Plätzli, Entrecôte und Rehrücken, Rehpfeffer, Mostbröckli und Rehschüblig beliefert. Rehfleisch aus der Sommerjagd Die Sommerjagd ist für das Wild viel schonender als die Treibjagd im Herbst. Zwischen Mai und September schiessen die Jäger die Rehe vom Hochsitz

58 | FLEISCH

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 58

05.03.2014 14:29:24


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

aus. Dafür verwenden sie kein Schrot, sondern Kugeln. Die Rehe werden nicht wie bei der Treibjagd durch den Wald gehetzt, sondern während des Grasens geschossen. Dadurch befinden sich im Fleisch keine Stresshormone. Zudem ist das Tier im Sommer besser genährt. Das Fleisch lässt sich besser lagern und es ist geschmackvoller. Jenes aus der Treibjagd kann einen säuerlichen Geschmack haben. «Bei uns stammen rund 93 Prozent des Fleisches aus der Sommerjagd. Das hat nicht nur qualitative Gründe. Es ist auch ethisch besser vertretbar», erklärt Andreas Würmli. Beim Schrotschuss stirbt das Tier durch Verletzungen lebenswichtiger Organe wie Herz, Lunge und Blutgefässen, was dann zu einem Kreislaufversagen führen kann. Zudem hinterlassen die rund 35 Kügelchen Spuren im Fleisch in Form von Hämatomen, die weggeschnitten werden müssen. Bei der Kugeljagd gibt es nur eine einzige Blutung, die weggeschnitten werden muss. Rehfleisch ist gut lagerbar Doch die Treibjagd ist für viele Jäger ein traditioneller Anlass. Ausserdem wird sie eingesetzt, um die vom Bund vorgegebene Anzahl Rehe bis zum Ende der Jagdsaison zu schiessen. Denn meistens wird diese Vorgabe mit der Sommerjagd nicht erreicht. Deshalb stammt ein kleiner Teil, etwa sieben Prozent, des Rehfleischs in der Metzgerei Würmli aus Treibjagd, wird aber klar als solches deklariert. «Damit uns die Jäger vor allem Tiere aus der Som-

merjagd bringen, zahlen wir dafür vier Franken pro Kilogramm mehr», sagt Andreas Würmli. Da das qualitativ bessere Fleisch im Sommer geschossen wird, muss es bis zum Herbst eingefroren werden. «Das ist aber kein Problem. Rehfleisch ist sehr gut lagerbar.» Die eigentliche Wildsaison wäre im Sommer. «Aber im Sommer wollen die Leute grillieren. Erst wenn sie den Grill im Keller versorgt haben, wird Reh- und Hirschfleisch aktuell.» Kurze Transportwege Das Rehfleisch der Metzgerei Würmli trägt das Gütesiegel Culinarium, da alle Tiere aus Jagdrevieren in der Region

Die Sommerjagd ist für das Wild viel schonender als die Treibjagd im Herbst. Statt Schrott werden Kugeln verwendet. stammen. Daher sind die Transportwege höchstens 15 Minuten. Mit dem Qualitätssiegel Suisse Garantie kann das Rehfleisch jedoch nicht ausgezeichnet werden. «Dazu müsste der ganze Lebensweg des Tiers verfolgbar sein. Da die Rehe aus freier Wildbahn stammen, ist das nicht möglich.» Rehe kann man nämlich nicht züchten, sie vermehren sich nur in der Freiheit.

Zartes Rehfleisch, gluschtig angerichtet.

FLEISCH | 59

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 59

05.03.2014 14:29:26


Metzgerei Näf Das Stammsortiment der Metzgerei Näf umfasst eine reiche Palette an hochwertigem Frischfleisch, Charcuterie-Produkten und Wurstwaren. Im modern eingerichteten Betrieb schlachtet und zerlegt das Fachpersonal Tiere aus der Region. In der hauseigenen Wursterei und Räucherei entstehen Toggenburger Spezialitäten. Mit culinarischen Produkten ist der Familienbetrieb auch weit herum bekannt für kleine und grössere Festanlässe.

Näf-Metzg Party-Service Bütschwilerstrasse 2 9607 Mosnang Tel. 071 983 15 04 Fax 071 983 53 04 naef-metzgerei@bluewin.ch www.naef-metzgerei.ch

Der Hit bei der Metzgerei Näf: Grill-Buffets mit dem modernen Barbecue-Smoker.

Ospelt Metzgerei AG und Ospelt Spar Gourmet Am Lindaplatz, im Zentrum von Schaan, befindet sich die Ospelt Metzgerei mit dem Spar Gourmet Markt. Der Kunde findet hier regionale Produkte von herausragender Qualität. In der traditionsbehafteten Metzgerei – sie besteht seit 1893 – wird das Metzgerhandwerk hoch geschrieben. Die Verkaufstheke bringt eine grosse Vielfalt an Wurst- und Fleischspezialitäten. Ergänzt wird das Sortiment von saisonalen Spezialitäten aus der Region. «Regional – persönlich – genussvoll»: Das sind die Werte, die sich die Ospelt Metzgerei auf die Fahne geschrieben hat. Hierbei werden keine Kompromisse gemacht. Das Geschäft präsentiert sich seit 2010 auf 500 Quadratmetern als grosses Geniesserparadies mit Metzgerei, Fischabteilung, Früchten, Gemüse, einem gut bestückten Weinkeller, einer Käsetheke mit über 160 Sorten (regionale und internationale) und einem Imbiss & Take Away. Die persönliche Beratung durch das Fachpersonal wird an allen Verkaufstheken garantiert. Auf dass der Einkauf ein Genuss für Auge und Gaumen wird.

Albert Ospelt legt Wert auf bestes Metzgerhandwerk. Würste sind eine Spezialität des Hauses.

Ospelt Metzgerei AG / Ospelt Spar Gourmet Landstrasse 6 FL-9494 Schaan Tel. 00423 377 88 88 ospelt@ospelt-ag.li www.ospelt-ag.li

60 | FLEISCH

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 60

05.03.2014 14:29:31


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

KADI terroir Ostschwiizer Frites Lokale Nähe schafft Vertrauen. Aus diesem Grund setzt KADI terroir auf Produkte aus der Region. Denn immer mehr Gästen ist es wichtig, zu wissen, was sie essen und woher ein Produkt kommt. KADI terroir kommt genau diesem Bedürfnis nach und bietet die beliebteste Beilage der Schweiz als regionales Produkt an. Bei der Herstellung der Ostschwiizer Frites wird kompromisslos auf Qualität gesetzt: angefangen bei der Auswahl der KADI terroir-Bauern über die strikte Waren-

flusstrennung bis zur Verarbeitung mit reinem, hochwertigem Schweizer Sonnenblumenöl. Mit viel Hingabe hegen und pflegen die KADI terroir-Bauern 120 Tage lang die hochwertigen Ostschwiizer Kartoffeln. Bodenbeschaffenheit und Klima ihrer Terroirs sind so ideal, dass die ganze Kartoffel samt Schale verarbeitet werden kann. Die Ostschwiizer Frites sind in ausgewählten Restaurants erhältlich.

Andrea Laim, Cazis GR

Urs Hutter, Kriessern SG

Andreas Uhlmann, Bonau TG

«Unsere gesamte Produktion ist auf regionale Nachhaltigkeit ausgelegt.»

«KADI terroir hilft, das Image der Landwirtschaft auf positive Art zu beeinflussen.»

«Ich trage gerne dazu bei, dass das Vertrauen in die Qualität der Nahrungsmittel wächst.»

Der Gutsbetrieb wandelt anfallende organische Überreste in der dazugehörenden Biogasanlage in wertvollen Hofdünger und Energie um. Diese wiederum werden für die Bewirtschaftung der 6,5 Hektar grossen Kartoffelanbaufläche eingesetzt.

Urs Hutter und seine Frau Gabriela durften den Betrieb von seinem Grossvater übernehmen. Mit viel Herzblut versorgt das Paar 35 Milchkühe und bewirtschaftet 28 Hektar Land. Davon sind zwei Hektar Kartoffeln für die Ostschwiizer Frites reserviert.

Inmitten der sanften Hügel des Thurgaus liegt der Lindenhof von Andreas Uhlmann. Dort gedeihen neben den namensgebenden Bäumen auf 16 Hektar verschiedene Gemüsesorten und auf vier Hektar Kartoffeln für die feinen Ostschwiizer Frites von KADI terroir.

KADI AG Kühl- und Tiefkühlprodukte Thunstettenstrasse 27 4901 Langenthal Tel. 062 916 05 00 Fax 062 916 06 80 terroir@kadi.ch www.kaditerroir.ch

FRÜCHTE & GEMÜSE | 61

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 61

05.03.2014 14:29:42


Geschmackvoll, vielseitig, gesund Ist sie nun Gemüse, Frucht oder doch Beere? Was auch immer, die Tomate ist aus unserem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. In Gregor Segmüllers Gemüseanbaubetrieb in Lüchingen spielt die rote Frucht eine Hauptrolle. Zwischen Juni und Oktober produziert er in seinem Gewächshaus rund 300 Tonnen Tomaten.

Gemüsebauer Gregor Segmüller setzt auf Tomaten. Jährlich verlassen 300 Tonnen seinen Betrieb in Lüchingen.

D

as Gewächshaus ist der Stolz von Gemüsebauer Gregor Segmüller, Mit einer Fläche von 11 000 Quadratmetern ist es das Herzstück der Tomatenproduktion. Um die rote Frucht, die eigentlich eine Beere ist, dreht sich in Segmüllers Betrieb in Lüchingen von Mai bis Mitte Oktober fast alles. «Auch wenn wir noch andere Gemüsesorten anbauen – neben verschiedenen Blatt-

salaten auch Kohlrabi, Rettich, Radieschen, Sellerie, gelbe Räben und Gurken. Und im Mai und Juni Erdbeeren», betont der 52-Jährige. Dafür stehen weitere sieben Hektaren Anbaufläche zur Verfügung. Lediglich ein Viertel davon ist mit Folie oder Glas überdacht. Segmüller hat sich auf die Produktion von Frischgemüse spezialisiert, mit

dem Schwerpunkt Tomaten. Im Rheintal ist er der grösste Tomatenanbauer. Jährlich sind es 300 Tonnen, die an Grossverteiler, an die Gastronomie, an Detaillisten und über Wochenmärkte und den hauseigenen Laden in Altstätten an Privatkunden verkauft werden. Tomaten in allen Grössen, Formen und Farben: Fleischtomaten, Strauchtomaten, Stabtomaten, Cherrytomaten und

62 | FRÜCHTE & GEMÜSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 62

05.03.2014 14:29:45


GENUSS AUS DER REGION

Spezialsorten – runde, ovale und längliche in den Farben Rot, Gelb oder Violett. Die Kunden schätzen diese Vielfalt. Und trotzdem: «80 Prozent kaufen 20 Prozent der Sorten», hält Gregor Segmüller fest. Auch wenn die kleine Cherrytomate immer beliebter werde, stehe die handelsübliche rote Strauchtomate in der Konsumentengunst nach wie vor an erster Stelle. Temperatur und Wasserzufuhr steuern Das Gewächshaus garantiert den Tomaten in der Wachstumsphase eine konstante Temperatur, und auch die Zufuhr von Wasser ist durch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem optimal geregelt. Geheizt wird an kalten Tagen über einen Fernwärmeverbund mit

Im Freiland bestäuben Insekten und der Wind die Tomaten. Im Gewächshaus werden Hummeln eingesetzt.

wächshaus wachsen die Tomaten noch in der Erde und nicht auf Substrat. An der Saisonalität ausrichten Trotz Gewächshaus sind Tomaten aus dem Rheintal nicht das ganze Jahr erhältlich. Auch wenn die Erntezeit dank optimierter Wachstumsbedingungen unter Dach früher beginnt und später endet, legt der Gemüsebauer Wert auf Saisonalität. Tomaten im Winter, das ergibt für ihn keinen Sinn. Im Freiland bestäuben Insekten und der Wind die Tomaten. Beim Anbau im «windstillen» Gewächshaus greift Segmüller auf natürliche Alternativen zurück und setzt auf Hummeln. «Sie gelten als äusserst effiziente Bestäuber. Mit den klimatischen Bedingungen im Treibhaus kommen sie gut zurecht – auch bei tiefer Temperatur und geringer Lichtintensität sind sie noch aktiv», beschreibt der Fachmann ihre Vorzüge.

GENUSS AUS DER REGION

Gold- oder Liebesapfel Die Tomate gelangte unmittelbar nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus aus Mittel- und Südamerika nach Portugal und Spanien. Nach seiner Einführung in Europa bezeichnete man diese beliebte Frucht aus der Neuen Welt zunächst als «Liebesapfel» oder «Goldapfel». Der Name Tomate ist erst seit dem 19. Jahrhundert gebräuchlich. Die Tomate ist nicht nur eine sehr schmackhafte und gesunde Frucht, sondern obendrein auch noch sehr vielseitig, gibt es doch über 2500 verschiedene Tomatensorten, die alle ihre bestimmten Eigenheiten haben. Die Unterschiede reichen dabei vom Aussehen über den Geschmack bis hin zu Widerstandsfähigkeit beim Anbau und Handel.

Holzschnitzeln als Energiequelle. Für Gregor Segmüller ist dies nicht nur eine Frage der Kosten, sondern auch der Ökologie. Übrigens: In Segmüllers Ge-

Schlupfwespen gegen Schädlinge Tomaten haben es gerne trocken und warm. Der Wurzelstock hingegen muss gut bewässert werden. «Alles in allem sind Tomaten im Anbau recht pflegeleicht. Der Boden verursacht praktisch keine Probleme», hält der Gemüsebauer fest. Weit grösser sei die Gefahr von

An Spitzentagen werden in Segmüllers Betrieb sieben bis acht Tonnen Tomaten geerntet.

Tomatenstöcke wollen gepflegt sein. Regelmässiges Entfernen der Blätter und das Zurückbinden der Stöcke auf Pflückhöhe lassen die Früchte besser gedeihen und erleichtern die Ernte.

FRÜCHTE & GEMÜSE | 63

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 63

05.03.2014 14:29:51


Schädlingen und Pilzbefall an den Früchten selber. Bei der Bekämpfung von Schädlingen schwört Gregor Segmüller auf Schlupfwespen. Sie legen ihre Eier in die Eier der Schädlinge und töten letztere ab. «Das funktioniert insbesondere bei Befall durch die Weisse Fliege bestens und ist erst noch biologisch.» Geerntet werden die Tomaten noch von Hand, Maschinen kommen praktisch keine zum Einsatz. Allein der Entscheid, welche Frucht erntereif ist, braucht ein geübtes Auge. Noch im Gewächshaus werden die Tomaten in der Sortiermaschine auf ihre Grösse hin verlesen und anschliessend in Handarbeit abgepackt. Die Tomaten kommen in Gemüsekisten, die Cherrytomaten in Schalen. Spätestens zwei Tage nach der Ernte werden sie ausgeliefert. Gut gelagert (bei 10 bis 12 Grad Celsius) sind Tomaten eine Woche haltbar. Am

besten schmecken sie aber zur roten Frucht ausgereift frisch vom Stock. Reduzierter Betrieb im Winter Seit 28 Jahren leitet Gregor Segmüller den Gemüsebaubetrieb in Lüchingen und führt damit weiter, was sein Vater und Grossvater aufgebaut haben. 15 Angestellte sorgen von Frühling bis Herbst dafür, dass täglich frische Salate und frisches Gemüse ausgeliefert werden können. Während der Haupterntezeit kommen weitere Teilzeitmitarbeiter dazu. Im Winter hingegen verringert sich der Personalbestand auf acht bis zehn Angestellte. Dazu Gregor Segmüller: «Der Betrieb läuft zwar reduziert, Arbeit gibt es aber immer. Zwischen November und Februar sind Nüsslisalat und Lagergemüse hoch im Kurs, und sobald der Frühling naht, wird angesät und angepflanzt.»

Rezeptvorschlag: Gratinierte Krautstiele mit Tomaten Zutaten 10 Krautstiele 3 Tomaten, in Spalten 50 g Sbrinz AOP, Späne 1 TL Butter 1 EL Tomatenpüree 1 dl Gemüsebouillon

Zubereitung • Krautstiele sorgfältig waschen • Kraut und Stiele trennen • die Stiele in 3 cm lange Stücke schneiden • in leichtem Salzwasser blanchieren • gut abtropfen lassen • Butter in Pfanne schmelzen • Krautstiele beigeben, etwas dämpfen • Tomatenspalten zugeben, kurz mitdämpfen • Tomatenpüree zugeben, mit Bouillon ablöschen

• Gemüse in Gratinform geben • Sprinz-Späne darüber verteilen • während 10 Minuten im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen gratinieren Rezept aus dem Buch «Sarganserland – Leute, Kultur, und Rezepte» Herausgeberin: Frauen-Arbeitsgemeinschaft Sarganserland FAGS. Bezugstelle: Trägerverein Culinarium, Rheinhofstrasse 11, Salez Telefon 058 228 24 60, info@culinarium.ch, www.culinarium.ch

64 | FRÜCHTE & GEMÜSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 64

05.03.2014 14:29:57


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Tobi: Früchte mit Biss Die Tobi Seeobst AG mit Sitz in Bischofszell ist einer der führenden Partner im Handel von Früchten aus Schweizer Produktion. Als Drehscheibe zwischen Produktion und Kunden ist ihr Kerngeschäft die Lagerung, das Sortieren, das Verpacken und schlussendlich der Verkauf der Früchte. Täglich ist es das Ziel des Unternehmens, die Früchte in einer hochstehenden Qualität und Frische an die Kunden zu liefern.

Tobi Seeobst AG Ibergstrasse 28 9220 Bischofszell Tel. 071 424 72 27 Fax 071 424 72 97 info@tobi-fruechte.ch www.tobi-fruechte.ch

Wie in der guten alten Zeit. Nur besser. Der Apfel ist für die Schweizer nicht nur ein Symbol für Liebe, Verführung und Sünde. Spätestens seit Tells Apfelschuss ist er historisch mitverantwortlich für unsere Freiheit. Mit dem heute ausgeprägten Gesundheitsbewusstsein ist er dazu noch ausgesprochen zeitgemäss. Man beisst vermehrt in den Apfel, ob sauer oder süss, denn er gilt als Muntermacher, Entschlacker und Geheimnis des Wohlbefindens. Der Verarbeitung und Veredelung von Äpfeln und vielen anderen Früchten und Beeren zu den verschiedensten Gaumenfreuden hat sich die Familie Kauderer verschrieben. Ihr Hofladen beherbergt eine Fülle von selbstgemachten Köstlichkeiten.

Öpfelfarm Roland und Monika Kauderer Olmishausen 18 9314 Steinebrunn Tel. 071 470 01 23 Fax 071 470 01 24 kauderer@oepfelfarm.ch www.oepfelfarm.ch

FRÜCHTE & GEMÜSE | 65

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 65

05.03.2014 14:30:03


Frisch aus der Tasche und vom Hofladen Martin Krucker vom Auhof in Wagen setzt auf Gemüse- und Beerenproduktion. Im Sommer 2011 hat er mit der Gemüsetasche ein Direktvermarktungsprojekt lanciert. Mit Erfolg: Aktuell werden 50 Haushalte wöchentlich mit einer Tasche beliefert.

Auf den Feldern des Auhofs von Martin und Petra Krucker in Wagen bei Jona wächst eine Vielzahl an Gemüsen, Salaten und Beeren.

D

ie Sonne umschmeichelt das zarte Frühlingsgemüse auf den Feldern des Auhofs in Wagen. Jetzt, Mitte April, spriessen die ersten Grünspargeln aus dem Boden. In den nächsten sechs Wochen werden die zartgrünen Stangen täglich geerntet, an Spitzentagen bis zu 400 Kilogramm. Martin Krucker freut's. Der Auhof ist für seine zarten Spargeln bekannt, ebenso wie für die schmackhaften Erdbeeren, die von Mai bis Juli hoch im Kurs stehen. Von der Milchwirtschaft zum Gemüse Der Auhof liegt rund 500 Meter abseits des Klosters Wurmsbach auf der

Verbindungsstrasse in Richtung Wagen. Lange Jahre setzte man vorwiegend auf Milchwirtschaft mit Kälbermast und Hühnerhaltung. Gemüse-, Beeren-, Blumen- und Ackerbau liefen auf dem gut 14 Hektaren umfassenden Hof lediglich nebenbei. Mit den Jahren wurde diesem aber mehr und mehr Platz eingeräumt und seit Martin Krucker vor vier Jahren den Betrieb von Guido und Margrit Helbling übernommen hat, stehen Gemüse und Beeren im Mittelpunkt. Kühe und Kälber sind inzwischen verkauft, auf Legehühner hingegen wird weiterhin gesetzt. «Eier vom Auhof sind bei unserer Kundschaft beliebt, und auch

die Aktion Suppenhuhn im Januar hat Tradition», begründet der 34-Jährige. Den Betrieb stetig modernisieren Gesamthaft umfasst der Gemüseund Beerenanbau derzeit 5,5 Hektaren: Zwei Drittel davon entfallen auf Salate und Gemüse – über 30 verschiedene Sorten, Bekanntes und weniger Bekanntes. Beachtlich ist auch die Auswahl an Beeren und Früchten. Die Anbaufläche für Himbeeren wurde im Frühling 2013 erweitert. Für Martin Krucker ist klar, dass er insbesondere das empfindliche Gemüse vermehrt in Tunnels produzieren will. Die Wetter-

66 | FRÜCHTE & GEMÜSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 66

05.03.2014 14:30:05


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Pro Woche werden 50 Gemüsetaschen mit Produkten vom Auhof an Abonnenten in Rapperswil und Jona verteilt.

abhängigkeit werde dadurch geringer, und auch die Ernteperiode, die sich im Moment auf die Monate Mai bis September konzentriert, könne so verlängert werden. «Unser Ziel ist es, das ganze Jahr frische Produkte vom Feld anzubieten. Das kommt auch unseren Arbeitnehmern zugute.» Ein Thema für die Zukunft ist für Martin Krucker auch der Einsatz von Maschinen zur Optimierung von Produktion und Ernte. Verkauf über Hofladen und Märkte Die Produkte vom Auhof sind bei Detaillisten der näheren Umgebung erhältlich. Auch Restaurants gehören zu den Kunden. Von Mitte März bis Anfang Dezember sind Kruckers zudem mit einem Stand am Freitagsmarkt in Rapperswil und am Samstagmorgen auf dem Frischmarkt in Lachen SZ vertreten. Martin Krucker schätzt den direkten Kontakt zu den Konsumenten. Und diese schätzen das Wissen um die regionale Herkunft der Produkte. Während der Hauptsaison sind bis zu zwölf Mitarbeiter auf dem Feld im Einsatz. Sechs Personen vertreten den Auhof auf den Wochenmärkten, zwei Personen bedienen im Hofladen. Der Hofladen ist das Reich von Petra Krucker. Seit Herbst 2012 unterstützt die 30jährige Detailhandelsfachfrau ihren Mann tatkräftig im Betrieb.

Gemüsetasche frisch vom Hof Vor drei Jahren hat Martin Krucker in Zusammenarbeit mit dem Trägerverein Culinarium und Zürichsee Tourismus die Gemüsetasche «Direkt vom Puur» initiiert. Das Prinzip: Der Abonnent wird wöchentlich mit einer reich gefüllten Tasche mit Produkten frisch vom Hof bedient. Sie steht immer

Drei Tage vor der Auslieferung wird der Inhalt der Gemüsetasche auf der Website bekannt gegeben. dienstags an verschiedenen Verteilpunkten in Rapperswil und Jona abholbereit. Die in drei Grössen bestellbare Tasche enthält Rüebli oder Kartoffeln, Eier oder Eingemachtes, zwei verschiedene Salate, eine Beerenoder Fruchtsorte und Nasch- oder Kochgemüse. Diese Zusammensetzung hat sich laut Martin Krucker bewährt. Dass das Angebot beim Konsument gut ankommt, zeigt sich auch in der steigenden Zahl an Abonnenten. Aktuell werden 50 Personen mit der Tasche beliefert. Im Sommer nimmt die Zahl dank Probeabos erfahrungsgemäss zu.

Was aber nicht heisst, dass der Winter weniger attraktiv ist. Obwohl, es brauche schon etwas mehr Kreativität, um auch während der kalten Jahreszeit für Abwechslung zu sorgen, gibt der Gemüsebauer zu bedenken. Fehlt aber auf dem Auhof einmal etwas für ein reichhaltiges Sortiment, werden die umliegenden Höfe als Ergänzung für Produkte berücksichtigt. Damit der Abonnent seinen Menüplan frühzeitig auf den Inhalt der Tasche abstimmen kann, wird dieser ab Samstag über die Website kommuniziert. Hofladen als Vermarktungszentrum Für Martin Krucker ist das Potenzial des Auhofs noch nicht ausgeschöpft. Mit dem Kauf der Liegenschaft hat er die Chance bekommen, dem Hof seinen persönlichen Stempel aufzudrücken. Im Mai 2013 haben Kruckers einen neuen Hofladen eröffnet. Auf einer Verkaufsfläche von 85 Quadratmetern werden neben Produkten vom Auhof auch solche von anderen Direktvermarktern aus der Umgebung angeboten: Früchte, Käse, Milchprodukte, Konfitüren, Teigwaren, Eingemachtes und vieles mehr. Seinem Ziel, ein regionales Vermarktungszentrum für die Landwirtschaft zu werden, ist Martin Krucker damit einen Schritt näher gekommen. FRÜCHTE & GEMÜSE | 67

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 67

05.03.2014 14:30:08


Mehr als nur Honig Bienen produzieren nicht nur Honig, sie sind für den Obst- und Gemüseanbau die wichtigsten Bestäuberinnen. Ohne sie gäbe es einen Drittel aller Nahrungsmittel nicht mehr. Umso wichtiger ist, dass den Bienen Sorge getragen wird.

Die Anfrage für Imkerkurse ist nach wie vor gross. Hans Oppliger von der Fachstelle für Bienenzucht am Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen freut’s.

E

in Drittel der Anzahl an Nahrungsmitteln, die auf unseren Tischen landen, gäbe es ohne Bienen nicht. Die fleissigen Insekten sind nämlich für weit mehr verantwortlich als das Produzieren von Honig. Die Honigbiene ist zu 85 Prozent für die Bestäubung von Obstsorten zuständig, die restlichen 15 Prozent übernehmen Wildbienen, Hummeln und andere Insekten. Der Obstbauer hat aber ebenfalls eine Verpflichtung. «Er muss die Obstbäume so pflanzen, dass Sorten neben-

einander stehen, die sich gegenseitig befruchten können. Denn die Biene weiss das nicht, sie fliegt einfach», sagt Richard Hollenstein, Berater Obstbau am Landwirtschaftlichen Zentrum des Kantons St. Gallen. Nicht nur für die Bestäubung von Obst sind die Bienen zuständig. Sie sorgen auch für die Bestäubung von Raps und Sonnenblumen, aus denen Öl gewonnen wird. Doch in den letzten Jahren sind im Winter viele Bienenvölker gestorben. Dass nicht alle die kalte Jahreszeit

überleben, sei normal, sagt Hans Oppliger von der Fachstelle für Bienenhaltung am Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen in Salez; es sei jedoch aussergewöhnlich und deshalb beunruhigend, in welchem Ausmass die Bienen in den letzten Jahren zu Grunde gegangen sind. In einem Interview gibt der Spezialist für Bienenhaltung Auskunft über die Ursachen des Bienensterbens und darüber, welche Folgen ihr Rückgang für die Menschen hat.

68 | FRÜCHTE & GEMÜSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 68

05.03.2014 14:30:12


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Herr Oppliger, warum sind in den letzten Jahren vermehrt Bienenvölker gestorben? In der Schweiz gab es eine erste Welle Ende 1980er-, Anfang 1990er-Jahre. Damals war die Varroamilbe schuld, die den Bienen das Blut aussaugte. Auch die Sauerbrut, eine von Bakterien übertragene Krankheit, war in den letzten Jahren ein Problem. Heute sterben die Bienen zwar auch wegen der Varroamilbe, aber nicht, weil sie ihnen das Blut aussaugt, sondern weil sie den Bienen Virenkrankheiten überträgt. So sterben ganze Völker, Kahlflüge wurden in den letzten acht Jahren häufiger. Was ist ein Kahlflug? Bevor eine Biene stirbt, verlässt sie den Stock, damit sie die anderen Bienen nicht ansteckt. Wenn nun das ganze Volk infiziert ist, verlassen alle Bienen nach und nach den Stock, bevor sie sterben. Und die Imker finden im Frühling einen leeren Stock vor. Albert Einstein legt man die Worte in den Mund: «Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.» Glauben Sie an diese Prophezeiung? Fakt ist, dass sich die Landschaft und die Vegetation drastisch verändern würden. Es gäbe dann nur noch Pflanzen, die vom Wind bestäubt werden oder sich vegetativ vermehren. Aber für die Bestäubung der Grundnahrungsmittel wie Getreide, Mais und Kartoffeln sind die Bienen nicht zuständig. Davon könnten wir uns weiterhin ernähren. Nach meiner Information hat nicht Einstein diesen Ausspruch getätigt. Es stimmt aber, dass 85 Prozent unseres Obstes von Honigbienen bestäubt wird. Honigbienen sind für den grössten Teil der Bestäubung zuständig.

Sie haben gegenüber anderen Insekten den Vorteil, dass sie nicht einzeln, sondern als ganzes Volk überwintern. So sind sie im Frühling, wenn alles blüht, viel schneller einsatzfähig als andere Insekten, die erst noch ein Volk aufbauen müssen. Ausserdem haben Bienen für die Landwirtschaft den Vorteil, dass sie blüten-stet sind. Das heisst, sie fliegen täglich auf dieselbe Kultur, bis diese

Sterben die Bienen aus, wird auch ein Grossteil der Kulturpflanzen aussterben. Ein Drittel von dem, was wir essen, gibt es nur dank der Bienen. nichts mehr hergibt. So ist gewährleistet, dass sie nicht etwa Löwenzahnpollen auf eine Apfelblüte tragen. Aber Monokulturen sind doch schädlich für die Bienen. Sie schwächen sie. Nur wenn das ganze Volk in derselben Kultur fliegt. Dann ist das Futter zu eintönig. Aber in der Schweiz gibt es keine Monokulturen, unsere Landwirtschaft ist sehr vielfältig. Wenn ich sage,

dass Bienen blütenstet sind, heisst das, dass ein Teil des Volkes immer bei derselben Kultur fliegt. Andere Bienen desselben Volks fliegen zu anderen Blüten. Im Stock werden die Pollen und der Nektar der verschiedenen Kulturen vermischt. Das Problem der Monokulturen, wie etwa der riesigen Mandelplantagen in Kalifornien, ist, dass diese Schädlinge begünstigen, was dann Insektizide notwendig macht. In den USA werden diese Pestizide ohne Rücksicht auf die Bienen gespritzt. Diese verenden, wenn sie in Kontakt mit dem Insektengift kommen. Der Umgang mit den Bienen in den USA wird im Film «More than Honey» sehr eindrücklich gezeigt. Was halten Sie vom Splitting, vom Teilen eines Volks in vier Völker? Grundsätzlich wäre das nichts Schlechtes. Bienenvölker vermehren sich auch in der Natur durch Teilung. Dann fliegt die Königin mit einem Teil des Volks weg und im alten Stock wird eine neue Königin herangezogen. Imker helfen auch in der Schweiz nach, indem sie einen Teil der Bienen aus dem Stock entfernen und sie mit einer neuen Königin und frischen Waben zusammenführen.

FRÜCHTE & GEMÜSE | 69

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 69

05.03.2014 14:30:13


Ist es schlau, die Natur zu beeinflussen? Das Problem, wenn man auf die natürliche Teilung wartet, ist das Schwärmen. Wenn die Königin mit einem Teil des Volks wegfliegt, ist es schwer, sie einzufangen. Deshalb greift man vor und teilt das Volk. Das ist aber lange nicht so schlimm, wie die Methoden in den USA. Dort werden Bienen, Waben und Königinnen aus völlig verschiedenen Völkern neu miteinander vermischt. So verbreiten sich Krankheiten sehr schnell. Und dann werden die Bienen mit Antibiotika gefüttert, was verheerende Folgen hat. Welche? Wenn ein Bienenvolk wie in den USA mit Antibiotika behandelt wird, können Rückstände im Honig vorkommen. Werden nun in der Nahrungsmittelproduktion überall vermehrt Antibiotika

eingesetzt, gefährdet man längerfristig die Wirksamkeit dieser Heilmittel, die für die Menschheit sehr wichtig sind: Es können sich immer mehr resistente

Der Einsatz von Antibiotika zu Behandlung von Bienenkrankheiten ist in der Schweiz streng verboten. Krankheitskeime entwickeln. Aus diesem Grund ist der Einsatz von Antibiotika zur Behandlung von Bienenkrankheiten in der Schweiz streng verboten. Hatten Sie mehr Buchungen für Imkerkurse, nachdem der Film «More than Honey» in den Kinos gelaufen war?

Je mehr die Bienen in den Medien sind, desto mehr Anfragen für Kurse bekommen wir. Aber der Film hat die Anfragen nicht noch zusätzlich verstärkt. Unsere Kurse sind bereits seit acht Jahren immer voll besetzt. Was halten Sie persönlich vom Film «More than Honey»? Es sind geniale Filmaufnahmen. So wurden Bienen noch nie gezeigt. Mich haben aber auch die Aussagen der Imker aus den Vereinigten Staaten schockiert. Es geht diesen Leuten nur ums Geld. Dass der Umgang mit den Bienen in anderen Ländern schlimm ist, wusste ich schon vor dem Film, aber ich finde, er leistet sehr gute Aufklärungsarbeit. Und es freut mich, dass endlich einmal die Bienen und ihre Bedeutung im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen.

Rezeptvorschlag: Ziegenquarkschmarrn mit Erdbeerkompott Zutaten 280 g 2 40 g 2 EL 1 EL 160 g 80 g 1 EL 200 g /2 100 g 1

1 dl

Ziegenquark Eier Zucker (1) Maizena Rum Saft einer Zitrone Eiweiss Zucker (2) Butter zum Anbraten Erdbeeren Vanillestengel Gelierzucker Saft einer halben Limette Moscato d'Asti

Rezept von Christian Leschhorn, aus dem Buch «Geissen, Gitzi, Gaumenkitzel − Das Kochbuch mit Hintergrund».

Zubereitung • Quark, Eier, Zucker (1), Maizena, Rum und Zitronensaft verrühren. • Eiweiss steif schlagen und Zucker (2) nach und nach zugeben. • Eischnee vorsichtig unter die Quarkmasse ziehen. • Butter warm werden lassen. Masse in einer beschichteten Bratpfanne auf beiden Seiten goldbraun braten. • Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. • Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 10 Minuten überbacken. Erdbeeren in kleine Würfel schneiden. • Vanillestengel halbieren und Samen auskratzen. • Alle Zutaten in einer Pfanne langsam erhitzen und ca. 4 Minuten köcheln. Vanillestengel entfernen. Servieren • Quarkschmarrn vierteln und auf Teller anrichten. Erdbeerkompott darauf verteilen, mit saisonalen Früchten garnieren.

70 | FRÜCHTE & GEMÜSE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 70

05.03.2014 14:30:16


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Genussvolles vom Nef naturBuur-Hof

Geschmackvolles vom Hof Baldenwil

Den herrlichen Duft von frischen Erdbeeren, den saftigen Geschmack einer Birne, den fruchtigen Genuss von frisch gepflückten Kirschen: Genau diese Sinneseindrücke vermittelt Nef naturBuur mit seinen hausgemachten und mit Sorgfalt hergestellten Produkten. Dafür wurde das Hofteam auch schon mehrfach mit Auszeichnungen belohnt. Sei es einer der fünf reinen Edelbrände, einer der neun natürlich hergestellten Liköre, seien es getrocknete Apfelringli oder Konfi aus verschiedenen extrareifen Früchten, lassen Sie sich von den natur-Buur-Produkten verführen. Im heimeligen Remise kann sich der Gast in speziellem Rahmen bewirten und verwöhnen lassen. Geniessen Sie ohne Stress das tolle Ambiente und unvergessliche Momente. Egal ob mit der Familie, mit Freunden, Bekannten oder mit der Firma, bringen Sie für das Fest Ihre persönlichen Wünsche ein.

Der Hof Baldenwil ist in ein typischer Bauernhof im Appenzellerland, auch wenn das Bauernhaus schon beinahe 300 Jahre auf dem Buckel hat. Auf dem Hof dreht sich vieles um Kräuter, um Geschmack auf der einen Seite und um ein soziales Engagement für Menschen mit einer Beeinträchtigung auf der anderen Seite. Menschen mit psychischen Problemen finden auf dem Hof Baldenwil herausfordernde und spannende Arbeitsplätze. Auf den Feldern rund um das Bauernhaus werden Kräuter angebaut und auf dem Hof in Handarbeit veredelt. So entstehen geschmacksintensive Kräutersalze, wohlschmeckende Teemischungen und spezielle Kräuterschokolade. Lassen auch Sie sich von unseren Produkten überzeugen und begeistern. Ein Besuch auf dem Hof ist jederzeit möglich.

Nef naturBuur Petra & Hans Nef-Minikus Neuhus 5 8618 Oetwil am See Tel. 043 844 96 33 info@nef-naturbuur.ch www.nef-naturbuur.ch

Hof Baldenwil Baldenwil 2599 9112 Schachen bei Herisau Tel. 071 370 04 11 Fax 071 370 04 12 www.hofbaldenwil.ch

GESCHENKIDEEN | 71

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 71

05.03.2014 14:30:23


Geschenkkörbe mit regionalem Genuss Ein Geschenk zu machen, kann viele Bedeutungen haben – und es sagt viel über den Schenkenden aus. Da ist es doch ideal, wenn es nicht nur Freude bereitet, sondern auch noch aus der Region kommt. Hier ein paar Ideen für regionale Geschenkkörbe.

D

ie Ostschweiz ist reich an originellen Geschenkkörben mit Produkten, hergestellt in gewerblichen Betrieben oder direkt auf dem Bauernhof: Im Appenzellerland nennt sich der Geschenkkorb «Appezölle Chroom», im Werdenberg «Werdenberger Tasche» und im Toggenburg «Toggenburger Buurechoscht». Erhältlich sind sie in mehreren Grössen mit unterschiedlichem Inhalt. Und dann gibt es auch noch das «Grabser Gschengg-Trüggli», das «BettiKistli», «Gluschtiges vom Leuberg», die «Schollatrucka» und das «LudihofKistli». Wahrscheinlich ist diese Aufzählung nicht vollständig. Sicher ist aber, dass sich in allen Geschenkkörben originelle Spezialitäten aus der jeweili-

gen Region befinden. Die Produkte werden von Menschen im ländlichen Raum hergestellt: Von Bäuerinnen, Metzgern, Bäckern, Winzern. Sämtliche Spezialitäten haben etwas gemeinsam – sie sind einmalige, authentische Botschafter der jeweiligen Region. Die Geschenkkörbe eignen sich ebenso als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk wie als Präsent bei Firmenjubiläen oder als Überraschung für Referenten. Wer irgendwo in «der Fremde» eingeladen ist und ein Geschenk aus der eigenen Region mitbringen will, liegt mit einem Geschenkkorb genau richtig. Probieren Sie sich durch die Spezialitäten der Regionen – Sie werden begeistert sein!

• «Ludihof-Kistli», 8717 Benken Telefon 055 283 15 84, www.ludihof.ch • «Appezölle Chrom», Appenzellerland Regionalmarketing AG, 9050 Appenzell Telefon 071 788 96 36, www.appenzeller-produkte.ch • «Betti-Kistli», 9240 Niederglatt Telefon 071 393 10 17, www.burelade.ch • «Rhintaler Schollatrucka», 9436 Balgach Telefon 071 722 39 57, www.rohners-hoflaedeli.ch • «Werdenberger Tasche», Chäs Egga GmbH, 9470 Buchs Telefon 081 740 01 01, info@chaesegga.ch • «Grabser Gschengg-Trüggli», 9472 Grabserberg Telefon 081 771 17 77, www.grabser-gschengg-trueggli.ch • «Gluschtiges vom Leuberg», 9523 Züberwangen Telefon 071 944 19 12, ce.brunner@bluewin.ch • «Toggenburger Buurechoscht», 9652 Neu St. Johann Telefon 071 994 29 47, buurechoscht@hotmail.com

72 | GESCHENKIDEEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 72

05.03.2014 14:30:28


GENUSS AUS DER REGION

Mit uns ist gut Kirschen essen ...

GENUSS AUS DER REGION

Chocolaterie am Klosterplatz

Geschenkideen von den Heimstätten Wil

Kirsch, Sauerkirschlikör, Vieille Prune und Whisky

Hier lässt es sich mit Blick auf den neu gestalteten Klosterplatz gemütlich sitzen. Ob hochwertiger Kaffee, erfrischende Milchshakes, edle Trinkschokolade oder ausgesuchte, regionale Teespezialitäten – im grossen Angebot ist für jeden Geschmack und «Gluscht» etwas dabei. Der Laden ist ein Paradies für Schokoladenliebhaber. Die Chocolaterie bietet eine wachsende Anzahl an Spezialitäten aus der Region an. Hineinschauen und stöbern ist ausdrücklich erwünscht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit uns ist gut Kirschen essen … vor allem, wenn Sie sich auf Wildfrüchte einlassen. Die Kornelkirschen-Konfi ist von ProSpecieRara ausgezeichnet und eine Konfi-Köstlichkeit für sich. Sie finden Sie im Culinarium-Genusspaket «Süsser Dreiklang». Nebst Kornelkirschen werden Aroniabeeren, Äpfel, Basilikum und vieles mehr aus Eigenanbau in einzigartige Geschenksets mit treffenden Namen verwandelt: Trio gusto, KonfiSchmaus, Pesto-Festival, Sirup-Galerie und ganz neu Vanille-Variété. Nicht immer ist alles erhältlich, aber immer finden Sie ein treffendes Mitbringsel. Die Heimstätten Wil bieten psychisch beeinträchtigten Menschen einen geschützten Arbeitsplatz. Diese Menschen sind es, die sich freuen, wenn eine unserer Spezialitäten Ihr Interesse weckt und Ihnen schmeckt.

Was 2006 als «Laune der Natur» begann, hat sich zu einem Geheimtip weit über die Region hinaus entwickelt. Vollreif geerntete Früchte sind verantwortlich für den natürlichen Geschmack. Klar, dass alle Früchte für die Edelbrände und Liköre selbst angebaut werden. So stammen auch alle reifen Sauerkirschen für den pfiffigen Sauerkirschlikör vom eigenen Obstbaubetrieb, der an sonniger Lage zwischen Säntis und Bodensee liegt. Der neu eröffnete Degustations- und Brennraum mit der neuen Brennerei laden zum Degustieren und Verweilen ein. Warum nicht mit Freunden oder Geschäftspartnern ein eigenes Fass Whisky brennen? Oder Ihre Gäste mit einem feinen Fläschchen aus der Region überraschen? Mit uns verwirklichen Sie Ihre Schnapsideen!

Chocolaterie am Klosterplatz Gallusstrasse 20 9000 St. Gallen Tel. 071 222 57 70 s.kurz@chocolateriesg.ch Online-Shop: www.chocolaterisg.ch

Heimstätten Wil Zürcherstrasse 30 9501 Wil Tel. 071 913 19 04 info@heimstättenwil.ch www.shop-heimstättenwil.ch

Säntisblick Destillerie Ltd. Bruno Eschmann Geisberg 9246 Niederbüren Tel. 071 422 23 20 info@saentisblick-destillerie.ch www.saentisblick-destillerie.ch

GESCHENKIDEEN | 73

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 73

05.03.2014 14:30:45


Ein Stück Ostschweiz verschenken Entdecken Sie mit den Culinarium-Genusspaketen die kulinarische Ostschweiz. Ein einzigartiges Geschenk für Freunde und Bekannte und für Sie selbst.

Süsser Dreiklang Frischschokolade, Kornelkirschenkonfi und Sauerkirschlikör. CHF 39.50*

Süsser Zweiklang Wahlweise Sauerkirschlikör oder Gelbmöstler, dazu passende Frischschokolade. CHF 18.50*

Süsser Zweiklang (Weihnachtsausgabe) Schokoladensterne und wahlweise Sauerkirschlikör oder Gelbmöstler. CHF 18.50*

St. Galler Genusspaket «Gallus» St. Galler Olma-Bratwurst, Schüblig, Stumpen, Landbier, Klostertörtchen, St. Galler Biber. CHF 56.00*

St. Galler Genusspaket «Wiborada» St. Galler Bierbrand, Klostermöckli, Schokoladetrüffel CHF 66.00*

Genuss aus dem Kräutergarten Chrüterschnaps, Kräuteressig, Kräutersenf, Kräutertee und Kräutersirup. CHF 46.50*

Genusspakete einzeln oder im Abonnement Die Culinarium-Genusspakete sind einzeln oder im Abon- * Preise inkl. MwSt., zzgl. CHF 18.– für Porto/Verpackung. Preisreduktion bei Direktabholung und bei grösseren nement erhältlich (ohne Dekorationsmaterial). Wenn Sie Bestellungen spezielle Lieferkonditionen (in Absprache). das Genusspaket abonnieren, erhalten Sie zweimal pro Jahr ein Paket mit Spezialitäten aus der Ostschweiz. Der ProdukBestellungen an: te-Steckbrief gibt Ihnen wertvolle Informationen zu den Trägerverein Culinarium, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez Lebensmitteln und deren Produzenten.

Tel. 058 228 24 60, info@culinarium.ch, www.culinarium.ch ➔ «erleben & schmecken ➔ Geschenkideen»

74 | GESCHENKIDEEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 74

05.03.2014 14:31:00


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Klösterliche Aromen Quittenkonfitüre, Rapsöl, Ysop- oder Kapuzinerkresseblütenessig und Tee aus der Kartause Ittingen. CHF 36.00*

«Firobig-Gnuss» Rindsknabberli, Linthmais-Tortillachips, saisonales Chutney, Rheintaler Ribelmaisbier. CHF 34.00*

Appenzeller Genuss für Leib und Seele Säntis Bergkäse, Urnäscher Hornkuhkäse, Alpsteinbröckli, Goba Cola, Vollmondbier. CHF 38.00*

Toggenburger Gaumenkitzel Schafenbirnen beschwipst, Schafenbirnen getrocknet, Häfelibrand, Rezeptbuch. CHF 77.00*

Apfelträume Öpfelschnitzbrot, Saft vom Fass, Öpfelschaumwein, Öpfelringli, Öpfelmostgelée, Öpfelmus. CHF 61.00*

Käse und Wein Top of Maréchal Foch (Dessertwein), Thurgauer Blau, Melser Bergkäse, Mühlistein, Öpfelringli. CHF 65.00*

«Z'Väsper» Stegeler Weissherbst, Alp Oberbüz-Käse, Stockbergspeck. CHF 41.50*

Geselliges Geschmackserlebnis Drei Weine des Weinguts Florin kombiniert mit drei ausgewählten Käsesorten. CHF 72.00* GESCHENKIDEEN | 75

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 75

05.03.2014 14:31:18


Medaillen und Auszeichnungen Culinarium-König 2014 Melser Bergkäse der Bergkäserei Mädris • Krone in der Kategorie Produzenten Hotel-Landgasthof Rössli Tufertschwil Lütisburg • Krone in der Kategorie Gastronomie

DGF: Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaften St. Gallische Saatzucht, Flawil • Rapsöl kaltgepresst: DGF-Rapsölmedaille

Schweizer Wettbewerb Regionalprodukte

SFF Qualitätswettbewerb, Goldmedaillen

Spiess, Berneck Olma-Bratwurst IGP: Nomination Prix d'excellence 2013 Käsegriller Geflügel Gourmet AG, Mörschwil Entenbrust geräucht Käserei Stofel, Unterwasser Försterkäse Molkerei Neff, Wald Zürioberländer Apfel-Molke Zürioberländer Dulce de Leche Schafmilchkäserei Koster, Faltigberg Züri-Blues Urnäscher Milchspezialitäten AG, Urnäsch Urnäscher Camembert Urnäscher Flade

Breitenmoser Fleischspezialitäten AG, Appenzell • Siedwurst • Landsgemeindeschüblig • Kümmelwurst • Mostbröckli Metzgerei Ochsen, Schönengrund • Schüblig • Schweinswürstli • Hammbröckli • Chämispeck Metzgerei Gebr. Hösli AG, Glarus • Netzbraten • Ziger Grillwürstli • Glarner Kalberwurst IGP • Schüblig Gemperli Ernst Sutter AG, St. Gallen • St. Galler Olma Schüblig rot • St. Galler Stumpen Metzgerei Küttel, Berneck • Truten-Knabberli Metzgerei Metzger, Nesslau • St. Galler Stumpen • St. Galler Olma-Bratwurst IGP • Toggenburger Stockbergspeck Micarna SA, Bazenheid • Saucisson Tradition TerraSuisse MÖFAG Mösli Fleischwaren AG, Zuzwil • Pferde-Rauchfleisch • Pouletbrust indisch Rudolf Schär AG, Nesslau • Rheintaler Bauernwurst • Holzofenfleischkäse • Rauch-Knebeli • Gourmet-Pantli • Appenzeller Mostbröckli • Winzerschinken Sutter Delikatesse und Catering AG, Rorschach • Alpsteinwürstli Suttero Ernst Sutter AG, Gossau • Appenzeller Landrauchschinken • Gourmetschinken

World Cheese Awards 2013 Urnäscher Milchspezialitäten AG, Urnäsch Urnäscher Bergkäse: Super Gold Urnäscher Flade Urnäscher Holzfasskäse Urnäscher Schwarzkäse Urnäscher Brauchtumskäse rezent Käserei Studer, Hatswil Maxx 365: Super Gold Alter Schweizer Käserei Lenggenwil, Lenggenwil Appenzeller Extra

Olma-Alpkäse-Prämierung Alp Branggis-Lasa, Valens • Alpkäse halbhart: Halbhartkäse, 2. Preis Ziegenalp Malschüel, Buchs • Halbhart-Ziegenkäse: Alvierbrise Schaf-/Ziegenkäse, 2. Preis

AdR-Lieblinge Beliebtestes Regionalprodukt im Programm «Aus der Region. Für die Region.» der Migros Ostschweiz 1. Rang: Shorley, Mosterei Möhl, Arbon 2. Rang: Freilandeier, Rolf Inauen und Stephan Beutter, Haslen und Wilen-Gottshaus 3. Rang: Olma-Bratwurst IGP, Gemperli Ernst Sutter AG, St. Gallen

Für die Vollständigkeit der Auflistung übernehmen wir keine Gewähr.

76 | AUSGEZEICHNETES

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 76

05.03.2014 14:31:21


GENUSS AUS DER REGION

Culinarische Wochen

GENUSS AUS DER REGION

Mit den «Culinarischen Wochen» entführt der Trägerverein Culinarium neugierige Geniesser auf eine Entdeckungsreise der Genüsse mit dem Lauf der Jahreszeiten. Während der «Culinarischen Wochen» führen Gastronomiebetriebe, Metzgereien, Käsereien und Lebensmittelfachgeschäfte die saisonalen regionalen Produkte zum aktuellen Genussthema auf der Karte und im Sortiment. Selbstverständlich darf als perfekter Begleiter der einheimische Wein nicht fehlen! «Culinarischer» Streifzug durch die Ostschweiz Den Anfang machen die «Culinarischen Frühlingswochen» vom 7. bis 27. April. Die beteiligten Restaurants laden ihre Gäste zu einem Streifzug durch frühlingsfrische Genüsse ein. Denn typische Ostergerichte werden mit Lamm und Gitzi zubereitet, aber auch Kaninchen eignet sich hervorragend für die leichte Frühlingskost. Der heimische Fisch steht vom 26. Mai bis 15. Juni im Mittelpunkt der «Culinarischen Fischwochen». Dabei können sich Geniesserinnen und Geniesser darauf verlassen, dass der Fisch aus nachhaltigem Fischfang in unseren Seen oder von verantwortungsvollen Züchtern aus der Region stammt. Die eigene Region «culinarisch» erleben Während verschiedener regionaler «Culinarischer Wochen» lassen die Teilnehmer typische Produkte und Gerichte aus ihrer eigenen Region hochleben. Das Rheintal macht hier vom 1. bis 25. Mai den Anfang, dabei wird der Rheintaler Wein selbstverständlich eine grosse Rolle spielen, ebenso der Ribelmais. Im September geht es dann hoch her: «St. Galler Herbstwochen» vom 1. bis 25., rund um den St. Galler Genusstag, «Appenzeller Wochen» vom 1. bis 28., «Werdenberger und Sarganserländer Wochen» vom 8. bis 28. September und zu guter Letzt die «Culinarischen Genusswochen in der Region ZürichseeLinth» vom 12. September bis 11. Oktober. Es gibt also keine Ausrede mehr, im Restaurant und beim Einkaufen nicht auf die Herkunft der Zutaten zu achten. Regionaler Genuss ist doppelter Genuss! Alle teilnehmenden Betriebe finden Sie beim jeweiligen Thema auf www.culinarium.ch ➔ erleben& schmecken und in der lokalen Presse.

CULINARISCHE FRÜHLINGSWOCHEN

CULINARISCHE FISCHWOCHEN Culi_Fischwoche_Plakat_A4_2010.indd 1

19.01.11 13:35

Culinarische Wochen zu Genussthemen • Culinarische Frühlingswochen: 7. bis 27. April 2014 • Culinarische Fischwochen: 26. Mai bis 15. Juni 2014

CULINARISCHE ALPWOCHEN IM APPENZELLERLAND

Die Region «culinarisch» erleben • Culinarische Rheintaler Wochen: 1. bis 25. Mai 2014 • Culinarisches Frühlingserwachen im Alpstein: 1. bis 30. Juni 2014 • Culinarische Appenzeller Wochen: 1. bis 28. September 2014 • St. Galler Herbstwochen rund um den St. Galler Genusstag: 1. bis 21. September 2014 • Culinarische Werdenberger Wochen: 8. bis 28. September 2014 • Culinarische Sarganserländer Wochen: 8. bis 28. September 2014 • Culinarische Genusswochen in der Region ZürichseeLinth: 12. September bis 11. Oktober 2014

VERANSTALTUNGEN | 77

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 77

05.03.2014 14:31:32


Die Seelinie der Regionalbahn Thurbo führt durch ein grosses Natur- und Freizeitparadies.

Reisen und Geniessen Die Regionalbahn Thurbo ist für Geniesser ein Begriff. Reisen durch die Ostschweiz werden zum Erlebnis. Die modernen Gelenkzüge bringen die Reisenden bequem und sicher zu vielen Ausflugszielen. Grosse Fenster bieten Aussichten wie im Panoramawagen. Das dichte Zugangebot macht den Fahrplan (beinahe) überflüssig. Ein besonderer Leckerbissen ist die Seelinie. Sie führt von Schaffhausen über Kreuzlingen und Romanshorn nach Rorschach durch ein grosses Natur- und Freizeitparadies. Seepromenaden, Ufer- und Rundwege säumen die Strecke – ein Paradies für Spaziergänger, Wanderer, Skater und Velofahrer. Reizvolle Orte, herrliche Parkanlagen, unzählige Sehenswürdigkeiten und Museen liegen entlang der Strecke. Die historischen Ortskerne laden ein zu Entdeckungstouren, zum Beispiel in Schaffhausen, Stein am Rhein und Steckborn. Kulturell Interessierte besuchen Napoleon im authentisch gestalteten Museum in Salenstein oder verfolgen den Lauf des Rheins von der Quelle bis zur Mündung im Sea Life in Konstanz. Geniesser setzen sich in ein gemütliches Restaurant und lassen sich mit lokalen Spezialitäten verwöhnen, insbesondere zu erwähnen die feinen Fischgerichte. Wer die Seelinie nicht nur aus der Zugperspektive erleben will, kombiniert die Bahnfahrt mit einem Ausflug aufs Schiff. Besonders empfehlenswert ist die Schifffahrt von Schaffhausen bis Stein am Rhein. Treten Sie ein und geniessen Sie Ihren Ausflug! Thurbo wünscht Ihnen viel Spass und gute Fahrt.

Infos • www.thurbo.ch (Rubrik Freizeit mit vielen Ausflugsideen) • Thurbo-App mit Fahrplan, Reiseführer und Freizeitplaner für unterwegs. Gratis für Apple und Android. www.thurbo.ch/app • Broschüre «Bodensee Magazin Schweiz Spezial» (Download unter www.thurbo.ch/bodensee) • Broschüre «Freizeittipps in der Ostschweiz» (Download unter www.thurbo.ch/freizeit/freizeittipps) • Freizeitatlas Ostschweiz CHF 29.90 Regionalbahn Thurbo Bahnhofstrasse 31 Postfach 8280 Kreuzlingen Tel. 051 223 49 00 www.thurbo.ch www.facebook.com/thurbo.ch

78 | VERANSTALTUNGEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 78

05.03.2014 14:31:35


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Vom Bauernhof direkt auf den Markt Wochenmärkte sind beliebt. Der direkte Kontakt zwischen Produzent und Konsument schafft Transparenz und Vertrauen. Und garantiert kurze Transportwege. Aufgrund der Globalisierung ist längst nicht mehr selbstverständlich, dass in den Verkaufsregalen Früchte und Gemüse aus heimischer Produktion angeboten werden. Auch nicht im Sommer und Herbst, wenn auf Schweizer Feldern eine Vielfalt an Gemüse-, Obst- und Beerensorten wächst. Entsprechend kann der Weg der Lebensmittel vom Produzenten bis in die Küche kurz oder lang sein. Am kürzesten ist er dort, wo der Produzent direkt zum Konsumenten kommt. Mit dem Genussmarkt in Uzwil hat der Trägerverein Culinarium im Frühjahr 2013 in Zusammenarbeit mit der Gemeinde einen Wochenmarkt lanciert, der diesen unmittelbaren Kontakt garantiert. Von Mitte Juni bis Ende Oktober präsentieren regionale Anbieter zwischen 8.30 und 11.30 Uhr auf dem Platz unterhalb der Migros Uzwil Früchte, Gemüse, Backwaren, Teigwaren, Geschenksets, regionale Spezialitäten und Käse. Wie in Uzwil laden auch andernorts im Kanton St. Gallen Bauernmärkte zum direkten Einkaufserlebnis ein. Die Marktfahrer geben gerne Auskunft zur Produktion und Verarbeitung der Lebensmittel – und stehen damit für eine grösstmögliche Transparenz.

Bauernmärkte in der Region • Altstätten: Marktgasse, Samstag 8.30 bis 12 Uhr, April bis Oktober • Bad Ragaz: Rathausplatz, Donnerstag 8.30 bis 11.30 Uhr, Mai bis Oktober • Balzers: Gemeindehaus, Donnerstag 8.30 bis 11.30 Uhr, April bis Oktober • Buchs: Parkplatz Alvier, Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr, April bis November • Flawil: Bahnhofplatz, Samstag 8.30 bis 12 Uhr, ganzes Jahr • Flums: Lindenplatz, Freitag 9 bis 11 Uhr, Mai bis Oktober • Goldach: Hauptstrasse 10, Montag und Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr, April bis Dezember • Gossau: Markthalle, Donnerstag und Samstag 8.30 bis 12 Uhr, April bis Dezember • Grabs: Marktplatz, Samstag 8.30 bis 12 Uhr, Juni bis November, 1. Samstag im Monat • Heiden: Kirchplatz, Samstag 8.30 bis 12 Uhr, Juni bis November

• Lichtensteig: Rathaus, Mittwoch 8.30 bis 11.15 Uhr, April bis November • Mels: Dorfplatz, Samstag 8.15 bis 11.15 Uhr, Mai bis Oktober • Oberuzwil: Dorfplatz, Samstag 8 bis 12 Uhr, ganzes Jahr • Rapperswil: Hauptplatz, Freitag 7.30 bis 11 Uhr, März bis November • St. Gallen: Marktplatz beim Vadiandenkmal, Freitag 7.30 bis 13 Uhr, April bis November • Uzwil: Zentrum, Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr, Mitte Juni bis Oktober • Vilters-Wangs: Kirche beim Brunnen, Donnerstag 9 bis 11 Uhr, Mai bis Oktober • Walenstadt: Lindenplatz, Samstag 8.30 bis 11.30 Uhr, Mai bis Oktober • Wattwil: bei Thurbrücke, Samstag 8.30 bis 12 Uhr, Mai bis November

VERANSTALTUNGEN | 79

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 79

05.03.2014 14:31:40


Landwirtschaft im Rheintal hautnah erleben Wollen Sie sich in den Ferien auf Land, Leute und kulinarische Genüsse einlassen? Dann sind Sie auf einem agrotouristisch ausgerichtenen Bauernhof genau richtig. Die Landwirtschaft ist Teil der Kultur und des Brauchtums des ländlich geprägten Rheintals. Mit agrotouristischen Angeboten auf ihrem Hof geben vier Bauernfamilien Interessierten die Möglichkeit, sich hautnah auf den arbeitsintensiven Alltag eines Landwirtes einzulassen. Kühe, Rinder, Kälber, Ziegen, Katzen, Enten, Hunde; zum Bauernhoferlebnis trägt auch eine Vielzahl von Tieren bei. Wer dem Bauern beim Kühemelken über die Schultern schauen oder bei der Obsternte mithelfen will, der ist herzlich willkommen. Und nach einer Nacht im Stroh, weiss der Gast definitiv, wie sich Landwirtschaft anfühlt und wie sie riecht. Am Morgen bringt ein währschaftes Frühstück mit regionalen Produkten (Culinarium-zertifiziert) Energie für den Tag. Damit sind die Gäste bestens gerüstet für sportliche Freitzeitaktivitäten wie Schlauchbootfahren, Velo- oder Elektro-Trotti-Touren oder eine ausgiebige Bergwanderung. Zurück auf dem Hof, wartet ein Zvieriplättli oder ein ausgiebiges Nachtessen. Übrigens: Produkte direkt vom Bauernhof eignen sich hervorragend als Mitbringsel für die Zuhausegebliebenen. Vor der Heimreise lohnt sich also ein Besuch im Hofladen. • • • •

Steigmatt, 9462 Montlingen, www.steigmatt.ch Heiterhof, 9453 Eichberg, www.heiterhof.ch Ribelhof, 9450 Lüchingen, www.ribelhof.ch Rosentürmli, 9425 Thal, www.rosentuermli.ch

Information: Trägerverein Culinarium, Daniel Fürst Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez Tel. 058 228 24 60 www.culinarium.ch

Newsletter und «Gwunderbox» Immer «culinarisch» informiert Sie möchten mehr über die Arbeit des Trägervereins Culinarium erfahren und Neuigkeiten rund um den regionalen Genuss erhalten? Gerne schicken wir Ihnen unseren Newsletter per E-Mail zu oder schenken Ihnen ein kleines regionales «Probiererli» in unserer «Gwunderbox».

 Ich bestelle die kostenlose «Gwunderbox» mit Informationen zum Trägerverein Culinarium und einem «Probiererli»

 Ich möchte den regelmässigen E-Mail-Newsletter erhalten, und zwar an diese Mailadresse:

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 80

Name, Vorname: Adresse: PLZ/Ort: Telefon: Bitte senden Sie den Talon an: Trägerverein Culinarium, Rheinhofstr. 11, 9465 Salez oder geben Sie uns per Mail Bescheid an info@culinarium.ch

05.03.2014 14:31:43


GENUSS AUS DER REGION

Genussakademie mit Königswahl

GENUSS AUS DER REGION

11. Genussakademie mit Gala-Abend Entdecken, degustieren, geniessen. Bereits zum elften Mal lädt der Trägerverein Culinarium zu einem genussreichen Nachmittag und Abend in die Olma-Hallen St. Gallen ein. Erleben Sie die Vielfalt und Qualität regionaler Produkte und Spezialitäten! In Seminaren und Vorträgen geht es um Sensorik, Produkte und Vermarktung. An einem «Marktplatz» können Ostschweizer Produkte und Spezialitäten degustiert werden, und während des Galadiners werden die CulinariumKönige 2015 gekürt. In der Sparte Produzent stehen drei Betriebe zur Wahl. Über den Sieg entscheidet neben den Stimmen Fachjury das Publikum von Genussakademie und Gala-Abend. Auch in der Sparte Gastronomie haben die Gäste ein Mitspracherecht. Vier von einer Fachjury vorgeschlagene Gastrobetriebe präsentieren sich mit einem kulinarischen Beitrag am Galadiner. Culinarium-Genussakademie: 5. November 2014 Information und Anmeldung: Trägerverein Culinarium, www.culinarium.ch

Culinarium-Club Club-Treffen in Weinfelden und Stäfa Es gibt zahlreiche Möglichkeiten des Geniessens, aktive und passive. Dieser Vielfalt will sich der Culinarium-Club annehmen und seinen Mitgliedern aussergewöhnliche Aktivitäten ermöglichen. Für 2014 sind zwei Club-Treffen geplant: in der Mühle Meyerhans in Weinfelden und in der Mühle Stäfa am Zürichsee. Interessantes zu den Getreide- und Brotsorten erfährt man in der Mühle Meyerhans. Nach Abschluss des informativen Teils kann im Holzofen eine Pizza gebacken werden. Bei Stefan und Maya Reichling in der Mühle Stäfa richtet sich der Blick bei der Führung durch den Rebhang und Keller ganz auf den Wein. Ein Apéro im Garten und ein feiner Znacht sorgen für den kulinarischen Genuss. Ist Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich als ClubMitglied an. Oder bestellen Sie zur Probe die CulinariumGwunderbox zum Unkostenbeitrag von CHF 10.–. Termine Mühle Meyerhans: Samstag, 21. Juni 2014, 14 bis 18 Uhr Mühle Stäfa: Samstag, 27. Sept. 2014, 13.30 bis 18.30 Uhr

Information und Anmeldung: www.culinarium.ch Telefon 058 228 24 60 macht@culinarium.ch

VERANSTALTUNGEN | 81

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 81

05.03.2014 14:31:49


Culinarische Stadtführungen St. Gallen Culinarische Essgeschichten Themen-Rundgang zur kulinarischen Geschichte der Gallusstadt. Die drei Gänge des Menüs werden zwischen den einzelnen Teilen der Führung serviert. Führung mit 3-Gang-Menü in einem oder verschiedenen Restaurants Dauer: 4 Stunden, Gruppen ab 10 Personen

Culinarische Probiererli-Tour Rundgang zur kulinarischen Geschichte St. Gallens mit Degustation von typischen Spezialitäten (Bratwurst, Käse, Biber, Schokolade und Bier). Führung mit kleinen Kostproben Dauer: 21/2 Stunden, Gruppen ab 10 Personen *

Mittelalter-Führung «Speisen wie zu Gallus’ Zeiten» Stadtführung zur mittelalterlichen Kochkunst, Geschichten und Anekdoten aus dem 5. bis 15. Jahrhundert. Führer in mittelalterlicher Kleidung. Führung mit 3-Gang-Menü in einem oder verschiedenen Restaurants Dauer: 4 Stunden, Gruppen ab 10 Personen (es wird ein Holzlöffel abgegeben)

Edel: Süsse-Probiererli-Tour mit Stickerei Rundgang mit süssen kulinarischen Stadt-St. Galler Geschichten und Informationen zur Faszination der St. Galler Stickerei. Führung mit kleinen Kostproben Dauer: 21/2 Stunden, Gruppen ab 10 Personen *

Weihnachtliche Probiererli-Tour Führung mit Geschichten rund um weihnachtliche Genüsse und Bräuche, über die Herkunft von Weihnachtsgebäck und Getränken, inkl. Weihnachtsmarkt. Führung mit kleinen Kostproben Dauer: 2 Stunden, Gruppen ab 10 Personen *

Öffentliche Führungen 2014

* Öffentliche Führungen für Einzelpersonen oder Kleingruppen Zeit: Samstags, 13 bis 15 Uhr (wenn nicht anders vermerkt) Treffpunkt: Besucherzentrum Stiftsbezirk, Gallusstrasse 11 Anmeldung: erbeten unter Tel. 058 228 24 63, fuehrungen@culinarium.ch 19. April Probiererli-Tour 24. Mai Süsse Probiererli-Tour 21. Juni Probiererli-Tour 26. Juli Süsse Probiererli-Tour 30. August Probiererli-Tour 25. Oktober Probiererli-Tour 10. Dezember Weihnachtliche Probiererli-Tour, 16 bis 18 Uhr 20. Dezember Weihnachtliche Probiererli-Tour, 15 bis 17 Uhr

Information und Anmeldung: Trägerverein Culinarium Tel. 058 228 24 63 fuehrungen@culinarium.ch www.culinarium.ch

82 | VERANSTALTUNGEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 82

05.03.2014 14:31:55


GENUSS AUS DER REGION GENUSS AUS DER REGION

Wil Culinarische Probiererli-Tour Führung mit kulinarischen Geschichten von Wil und Degustation von Spezialitäten (Käse, Schaumwein, Bier, Wein, Apfelmus, Fleischspezialitäten und süsse Überraschungen). Führung mit kleinen Kostproben Dauer: 21/2 Stunden, Gruppen ab 10 Personen * Treffpunkt: Tourist Info Wil, Bahnhofplatz 6, 9500 Wil

Öffentliche Touren 2014

* Öffentliche Führungen für Einzelpersonen oder Kleingruppen Samstags, 13 bis 15.30 Uhr: 15. März / 10. Mai / 5. Juli / 20. September

Information und Anmeldung: Tourist Info Wil, Tel. 071 913 53 00 touristinfo@stadtwil.ch www.wiltourismus.ch

Rapperswil Probiererli-Tour durch die Rosenstadt Auf der Tour durch die Rapperswiler Altstadt werden Linthmais-Chips mit Dipsauce, Kräutertee, Fischchnusperli, Rosen-Truffes sowie Käse probiert. Führung mit kleinen Kostproben Dauer: 11/2 Stunden, Gruppen ab 10 Personen *

Öffentliche Touren 2014

* Öffentliche Führungen für Einzelpersonen oder Kleingruppen

Samstags, 14 bis 15.30 Uhr: 26. April / 21. Juni / 23. August / 4. Oktober

Information und Anmeldung: Verkehrsverein Rapperswil-Jona Tel. 055 220 57 57 info@vvrj.ch, www.vvrj.ch

Culinarische Erlebniswanderungen Wandern, schlemmen und geniessen Einmal ohne Rucksack und Proviant loswandern! Geniessen Sie eine Culinarische Erlebniswanderung in der Region Zürichsee. Am 3. Mai 2014 wird die Region Weesen/Amden erkundet und am 11. Oktober 2014 die Umgebung Forch/Greifensee. Bei den Culinarischen Erlebniswanderungen werden einzelne Stationen besucht. Vom Zmorge über den Apéro bis hin zum Mittagessen und Dessert werden die Teilnehmer mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnt. Die Erlebniswanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt. Termine: Samstag, 3. Mai 2014, Region Weesen Samstag, 11. Oktober 2014, Region Forch/Greifensee

Information und Anmeldung: Zürichsee Tourismus Tel. 0848 811 500 Fax 055 222 80 50 info@zuerichsee.ch www.zuerich.com

VERANSTALTUNGEN | 83

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 83

05.03.2014 14:32:01


Tag der offenen Weinkeller Ostschweizer Winzer öffnen ihre Weinkeller Der 1. und der 3. Mai 2014 stehen in der Ostschweiz ganz im Zeichen des einheimischen Weines! An diesen Tagen öffnen die Weinproduzenten ihre Keller und laden zur Degustation ihrer neuesten Jahrgänge ein. Der Anlass steht unter dem Patronat des Branchenverbandes Deutschschweizer Wein. Für die Organisation im Kanton St. Gallen ist der Trägerverein Culinarium verantwortlich.

Ausführliche Information und die Liste der teilnehmenden Weinkellereien finden Sie auf www.culinarium.ch und www.offeneweinkeller.ch.

«worscht chäs fescht» Toggenburg Fleisch- und Käsespezialitäten degustieren und kaufen In der Markthalle Toggenburg in Wattwil werden am Wochenende des 3. und 4. Mai 2014 verschiedene Fleisch- und Käsespezialitäten präsentiert. Nebst der Degustation und dem Verkauf der Köstlichkeiten gibt es eine zum Thema passende Festwirtschaft, ein Rahmenprogramm und verschiedene weitere Attraktionen. 20 regionale Aussteller rund ums Toggenburg stehen für die Leistungsstärke des hiesigen Bauernstandes und der weiterverarbeitenden Metzgerei- und Käsereibetriebe. Die traditionellen Käsetage Toggenburg bilden einen integrierten Bestandteil des «worscht chäs feschts». Ausführliche Information auf www.culinarium.ch oder www.worschtchaes.ch.

Tag der offenen Alpkäserei Besuch beim Alpkäser im Alpstein Diverse Sennen zeigen am Sonntag, 27. Juli 2014, die Alpkäseproduktion in ihren Hütten und laden die Besucherinnen und Besucher herzlich ein, mehr über das Leben auf der Alp zu erfahren und die Alperzeugnisse vor Ort zu degustieren. Eine Wanderung im Alpsteingebiet und eine Einkehr in einem der zahlreichen Berggasthäuser runden den einmaligen Alpsteintag ab. Chönd go luege! Ausführliche Information und die Liste der teilnehmenden Alpkäsereien finden Sie auf www.appenzell.info/it/aktivitaeten-erlebnisse/landwirtschaft.html

84 | VERANSTALTUNGEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 84

05.03.2014 14:32:06


GENUSS AUS DER REGION

St. Galler Genusstag

GENUSS AUS DER REGION

Erleben, degustieren, geniessen Der St. Galler Genusstag am Samstag, 20. September 2014, lässt die Ostschweiz als kulturelle und vielseitige Region hochleben. Regionale Spezialitäten und kulturelle Traditionen sind Grundlagen für eine Vielfalt, welche die Ostschweiz zur Genussregion machen. Wiederum verwandelt sich die St. Galler Altstadt in ein Schlaraffenland. Ein vielseitiges Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher. Als Gastregion wird das Appenzellerland den Genusstag bereichern. St. Galler Genusstag: Samstag, 20. September 2014 Weitere Information: www.stgaller-genusstag.ch

Nationale Geissenshow Geissenshow mit Culinarium-Markt An der Geissenshow in der Wattwiler Markthalle dreht sich jeweils Ende März alles um die Ziege. Mit über 600 Ziegen gehört sie zur landesweit grössten Veranstaltung dieser Art. Die Geissenshow ist Treffpunkt von Züchtern ebenso wie von Produzenten und Konsumenten. Während der Schau präsentieren die Produzenten von Ziegenfleischspezialitäten und Geisskäse ihre Erzeugnisse an Marktständen. Nationale Geissenshow in Wattwil: Samstag, 29. März 2014, und Samstag, 28. März 2015 Information www.geissenshow.ch

Messen mit Culinarium-Produkten Culinarium-Produzenten präsentieren sich An verschiedenen Messen können Köstlichkeiten von Culinarium-Produzenten degustiert und gekauft werden. Im Frühjahr ist die Offa mit der Genussinsel Anziehungspunkt für Geniesser regionaler Spezialitäten. An der Olma im Herbst laden Culinarium-Betriebe zum Entdecken, Geniessen und Kaufen ein. In Zürich sind Culinarium-Betriebe mit einem Gemeinschaftsstand vertreten an der Gourmesse Anfang Oktober und am Slow Food Market im November.

Offa: 9. bis 13. April 2014, St. Gallen, Halle 9.1.2 Olma: 9. bis 19. Okt. 2014, Halle 9.1 und Halle 6 Gourmesse: 10. bis 13. Okt. 2014, Kongresshaus Zürich Slow Food Market: 14. bis 16. Nov. 2014, Messe Zürich

VERANSTALTUNGEN | 85

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 85

05.03.2014 14:32:13


Auf der Familienroute Bodensee-Rhein kommen Abenteuer, Spiel und Spass nicht zu kurz. Gemütlichkeit und Abwechslung ist garantiert.

Neue «NaTour pur»-Velotour: Die Familienroute Bodensee-Rhein Die neue Familienroute Bodensee-Rhein zwischen Bad Ragaz und Schaffhausen ist für Familien ein unvergessliches Abenteuer, bei dem die Kleinen im Mittelpunkt stehen. Denn sie verbindet als signalisierte Velotour tolle Spielplätze und zahlreiche Familienattraktionen. Gemütlichkeit und Abwechslung werden auf dieser Tour gross geschrieben. Die Strecke ist sicher zu befahren und flach. Die 187 Kilometer entlang von Rhein und Bodensee sind in sechs Tagesetappen mit Musse zu bewältigen. Das lässt Freiräume – etwa um zu schwimmen und zu plantschen, über dem selbstentzündeten Feuer eine Wurst zu «brötle», in einem von Culinarium aus-

gezeichneten Betrieb einzukehren, sich auf einem der vielen Spielplätze auszutoben oder einen agrotouristischen Betrieb zu besuchen. Für die Übernachtung stehen Gasthöfe, Hotels, Jugendherbergen oder Bauernhöfe zur Auswahl. Die Familienroute von «NaTour pur», der Angebotslinie von Ostschweiz Tourismus, ist mit Übernachtung, Velo- und Gepäcktransport ab/nach Domizil, Gepäcktransport zwischen den Etappen, Reiseunterlagen und Kartenmaterial bei Swiss Trails als Ganzes oder etappenweise buchbar. Dies ermöglicht Familien entspannte und sportliche Ferien!

Weitere Informationen zur Route: www.natourpur.ch/familienroute

Schaffhausen Bad Zurzach

SwissTrails Tel. 043 422 60 22 info@swisstrails.ch www.swisstrails.ch

Zürich

Kreuzlingen Rorschach St.Gallen

Altstätten

Buchs

Luzern Bern

Bad Ragaz

Ostschweiz Tourismus Fürstenlandstrasse 53 9000 St. Gallen Tel. 071 274 99 00 www.ostschweiz.ch

86 | VERANSTALTUNGEN

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 86

05.03.2014 14:32:16


ALLE CULINARIUM-PARTNERBETRIEBE Toggenburg

H & R Habegger AG, Käserei, 9652 Neu St. Johann, Tel. 071 944 11 70

GASTRONOMIE

Käserei Stofel AG, Hauptstrasse, 9657 Unterwasser, Tel. 071 999 11 40

Panoramarestaurant Säntisgipfel Markus Strässle, Säntis Schwebebahn AG, 9107 Schwägalp, Tel. 071 277 99 55

Käserei-Sennerei Knaus, Nesselhalden, 9657 Unterwasser, Tel. 071 999 14 02

Magnus & Esther Thalmann Hotel Rössli Tufertschwil Tufertschwil 20, 9604 Lütisburg, Tel. 071 932 01 00

FLEISCH

Solino - Das Seniorenzentrum im Toggenburg Kreuzrain 1, 9606 Bütschwil, Tel. 071 982 82 52

Metzgerei Ochsen, Unterdorf 20, 9105 Schönengrund, Tel. 071 361 11 04

Restaurant Krone Rita & Bruno Schneider, Unterdorf 20, 9607 Mosnang, Tel. 071 983 28 47

Götzl Spezialitätenmetzg Dorfstrasse 31, 9125 Brunnadern, Tel. 071 374 11 33

Gasthaus Rössli Tina & Claudio Brupbacher, Dorf 140, 9622 Krinau, Tel. 071 988 57 66

Suttero Ernst Sutter AG, Neue Industriestr. 60, 9602 Bazenheid, Tel. 071 313 33 33

Johanneum

9652 Neu St. Johann, Tel. 071 995 51 51

Micarna SA, Postfach, 9602 Bazenheid, Tel. 071 932 77 77

Hotel-Restaurant Sonne Petra Federer-Beutler, Passhöhe, 9658 Wildhaus, Tel. 071 999 23 33

Metzgerei Näf, Bütschwilerstrasse 2, 9607 Mosnang, Tel. 071 983 15 04

Stump’s Alpenrose Roland Stump Am Schwendisee, 9658 Wildhaus, Tel. 071 998 52 52

Metzgerei zum Ochsen, Gebrüder Gröbli, Fleisch- und Wurstspezialitäten Bahnhofstrasse 2, 9615 Dietfurt, Tel. 071 983 15 87

WEIN UND EDELBRÄNDE

Metzgerei Metzger AG, Ebnaterstrasse 30, 9642 Ebnat-Kappel, Tel. 071 993 19 65

Weinhof Tschirky, Im Hof 5, 9604 Lütisburg, Tel. 071 931 14 60

Metzgerei Metzger AG, Hauptstrasse 11, 9650 Nesslau, Tel. 071 994 18 16

Weinbau Ueli Brunner, Dorf, 9633 Hemberg, Tel. 071 377 17 82

Metzgerei Scheiwiller Sidwaldstrasse 26, 9652 Neu St. Johann, Tel. 071 994 24 51

MILCHPRODUKTE

Metzgerei Metzger AG, Dorf, 9655 Stein, Tel. 071 994 13 86

Bergkäserei Liechti, Waldestrasse 3, 8726 Ricken, Tel. 055 284 51 11

EIER

Appenzeller Milchspezialitäten AG Hauptstrasse 48, Wald, 9105 Schönengrund, Tel. 071 788 50 80

Vrenis's Eierlädeli, Vreni Grob, Berg 342, 9622 Krinau, Tel. 071 988 56 85

Käserei Tschumper GmbH, Ifang, 9113 Degersheim, Tel. 071 371 54 31

FRÜCHTE UND GEMÜSE

Käserei Schönenbüel, 9127 St. Peterzell, Tel. 071 377 11 41

Burelade Familie Schilliger, Häuslen, 9240 Niederglatt, Tel. 071 393 10 17

Hardegger-Käse, Poststrasse 2, 9243 Jonschwil, Tel. 071 923 26 26

Massnahmenzentrum Bitzi, 9607 Mosnang, Tel. 071 982 85 85

A. & M. Kurmann AG, Tannen, 9534 Gähwil, Tel. 071 931 12 58

GEBÄCK

Käserei Eggsteig, Eggsteig, 9534 Gähwil, Tel. 071 931 10 74

Bäckerei-Konditorei Forrer, Filiale Bahnhofstrasse 4, 9630 Wattwil, Tel. 071 988 86 80

Käserei Neuwies, Neuwies, 9601 Lütisburg-Station, Tel. 071 980 09 08

Bäckerei-Konditorei Forrer, Hauptgeschäft Hofstrasse 4, 9642 Ebnat-Kappel, Tel. 071 993 19 30

Käserei Tufertschwil, Tufertschwil 63, 9604 Lütisburg, Tel. 071 931 30 77

Bäckerei-Konditorei Forrer, Filiale Kapplerstrasse 40, 9642 Ebnat-Kappel, Tel. 071 993 19 90

Bütschwiler Käse AG, Hofstrasse 9, 9606 Bütschwil, Tel. 078 802 24 52

GESCHENKARTIKEL, TEE, SIRUP, PUNSCH UND APÉRO

Käserei Kaufmann, Oberdorfstrasse 5, 9607 Mosnang, Tel. 071 983 15 44

Apéro aus der Bauernküche Vreni Hüberli, Obern, 9651 Ennetbühl, Tel. 071 994 29 10

Käserei Stadelmann, Grundstrasse 2, 9608 Ganterschwil, Tel. 071 983 32 30

Toggenburger Buurechoscht, 9652 Neu St. Johann, Tel. 071 994 29 47

Restaurant-Käserei Berghof, Aewil, 9608 Ganterschwil, Tel. 071 983 15 72

Anni & Ernst Abderhalden, Säss, 9656 Alt St. Johann, Tel. 071 999 34 61

Bütschwiler Käse AG, Bodmen 1706, 9612 Dreien, Tel. 071 983 16 23

DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

Käserei Künzle, Dorf 2, 9613 Mühlrüti, Tel. 071 983 36 77

Käserei Kaufmann Bruno & Judith Kaufmann, Oberdorfstrasse 5, 9607 Mosnang, Tel. 071 983 15 44

Käserei Dietfurt, Landstrasse 11, 9615 Dietfurt, Tel. 071 983 17 86

Chäs-Trückli Dietfurt, Landstrasse 11, 9615 Dietfurt, Tel. 071 983 17 86

Städtlichäsi Lichtensteig, Farbgasse 3, 9620 Lichtensteig, Tel. 071 994 32 86

Chäs bei Gabi Döbeli, Hauptgasse 17, 9620 Lichtensteig, Tel. 071 988 15 17

SERVICE | 87 Culinarisch 2014_Inhalt.indd 87

05.03.2014 14:32:19


Milchzentrale Ennetbühl, Dorf, 9651 Ennetbühl, Tel. 071 994 17 48 murer, Metzgerei und SPAR Supermarkt Hauptstrasse, 9656 Alt St. Johann, Tel. 071 999 11 66 Spar Supermarkt, Dorf, 9658 Wildhaus, Tel. 071 999 31 66

St. Gallen-Bodensee GASTRONOMIE Restaurant Bierfalken René Rechsteiner, Spisergasse 9a, 9000 St. Gallen, Tel. 071 222 75 46 Restaurant Papagei Stefan Pintaric, Hinterlauben 4, 9000 St. Gallen, Telefon 071 222 24 66

Regio Wil

Best Western Hotel, Restaurant Walhalla Urs Majer, Bahnhofplatz, Poststrasse 27, 9001 St. Gallen, Tel. 071 228 28 00

GASTRONOMIE

Kantonsspital St. Gallen, Gastronomie Rorschacherstrasse 95, 9007 St. Gallen, Tel . 071 494 25 03

Seniorenzentrum Uzwil Flawilerstrasse 11, 9244 Niederuzwil, Tel. 071 955 61 61

Säntis Gastronomie AG St. Jakob-Strasse 87, 9008 St. Gallen, Tel. 071 242 03 55

Kant. Psychiatrische Dienste Sektor Nord, Klinik Wil Zürcherstrasse 30, 9500 Wil, Tel. 071 913 16 41

Altersheim Rotmonten Kirchlistrasse 14, 9010 St. Gallen, Tel. 071 243 41 41

Restaurant Kreuz Familie Patrick Züger, Oberdorfstrasse 16, 9524 Zuzwil, Tel. 071 944 15 21

Spital Flawil Krankenhausstrasse 23, 9230 Flawil, Tel. 071 394 73 03

Clienia Privatklinik Littenheid

9573 Littenheid, Tel. 071 929 62 60

GETRÄNKE Holderhof Produkte AG, Ufhofen, 9203 Niederwil, Tel. 071 387 40 40 MILCHPRODUKTE

Spital Rorschach Heidenstrasse 11, 9400 Rorschach, Tel. 071 858 15 02 Restaurant Jägerhaus Christoph & Rita Baumgartner Hafenstrasse 10, 9423 Altenrhein, Tel. 071 855 17 77 WEIN UND EDELBRÄNDE Pronovation, Mattenweg 11, 9230 Flawil, Tel. 058 228 24 70

Emmi Frisch-Service AG Toggenburgerstrasse 23, 9230 Flawil, Tel. 071 944 13 44

Säntis Destillerie Ltd, Geisberg, 9246 Niederbüren, Tel. 076 393 88 45

Hardegger-Käse, Poststrasse 2, 9243 Jonschwil, Tel. 071 923 26 26

Matthias & Claudia Bannwart-Heeb, Bannwil, 9305 Berg, Tel. 071 455 12 09

Züger Frischkäse AG, Industrie Haslen 9a, 9245 Oberbüren, Tel. 071 955 98 77

Edy Geiger, Bio-Weinbau, Tobelmüli 926, 9425 Thal, Tel. 071 888 38 72

Käserei Gabriel, Schollrüti, 9245 Oberbüren, Tel. 071 951 77 40

Ochsentorkel Weinbau AG, Dorfstrasse 7, 9425 Thal, Tel. 071 888 57 52

Käserei Rislen, Rislen, 9512 Rossrüti, Tel. 071 911 14 22

Weinbau Willi Tobler, Kreienhalde 1, 9425 Thal, Tel. 071 888 37 36

FLEISCH Keller Metzg AG, Wilenstrasse 29, 9500 Wil, Tel. 071 923 20 80

Weingut am Steinig Tisch, Dorfstrasse 17, 9425 Thal, Tel. 071 888 17 33 GETRÄNKE

Metzgerei Schmid AG, Toggenburgerstrasse 55, 9500 Wil, Tel. 071 912 29 20

Brauerei Schützengarten AG St. Jakob-Strasse 37, 9004 St. Gallen, Tel. 071 243 43 43

Möfag Mösli Fleischwaren AG, Industriestrasse, 9524 Zuzwil, Tel. 071 944 11 11

Spar Handels AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

FRÜCHTE UND GEMÜSE

TopCC AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

Giovanettoni AG, Früchte & Gemüse, 9524 Zuzwil, Tel. 071 944 29 29

Prodega Cash+Carry, Schuppistrasse 11, 9016 St. Gallen, Tel. 071 272 07 07

Braun Früchte und Gemüse AG Industriestrasse 21, 9552 Bronschhofen, Tel. 071 913 85 00

CCA Cash+Carry Angehrn, Mooswiesstrasse 42, 9201 Gossau, Tel. 071 388 13 00

GEBÄCK Genussbäckerei Lichtensteiger, Filiale Flawilerstrasse 17, 9242 Oberuzwil, Tel. 071 950 26 26 TEE UND GESCHENKARTIKEL

Migros Ostschweiz Aus der Region. Für die Region., 9201 Gossau, Tel. 071 493 21 11 MILCHPRODUKTE Spar Handels AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

Heimstätten Wil, Zürcherstrasse 30, 9501 Wil, Tel. 071 913 17 17

TopCC AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

August & Cécile Brunner, Weieren 46a, 9523 Züberwangen, Tel. 071 944 19 12

Prodega Cash+Carry, Schuppistrasse 11, 9016 St. Gallen, Tel. 071 272 07 07

BLUMEN, PFLANZEN UND KRÄUTER

St. Galler Klosterkäse, Emmi Industriestrasse 135, 9200 Gossau, Tel. 071 388 34 12

Rutishauser AG Blumen – Pflanzen – Kulturen, 9523 Züberwangen, Tel. 071 945 80 20

Gebrüder Eberle AG, Kühlhausstrasse 10, 9200 Gossau, Tel. 071 385 75 66

FERTIGGERICHTE Domino Food AG, Herbergstrasse 29, 9524 Zuzwil, Tel. 071 944 18 33

Käserei Niederdorf, Flawilerstrasse 90, 9200 Gossau, Tel. 071 385 50 19 CCA Cash+Carry Angehrn, Mooswiesstrasse 42, 9201 Gossau, Tel. 071 388 13 00

88 | SERVICE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 88

05.03.2014 14:32:25


Migros Ostschweiz Aus der Region. Für die Region., 9201 Gossau, Tel. 071 493 21 11

CCA Cash+Carry Angehrn, Mooswiesstrasse 42, 9201 Gossau, Tel. 071 388 13 00

Käserei Germann, Feldstrasse 1, 9249 Niederstetten, Tel. 071 393 86 32

Migros Ostschweiz Aus der Region. Für die Region., 9201 Gossau, Tel. 071 493 21 11

Mifroma SA, Industriestrasse 4, 9300 Wittenbach, Tel. 071 290 15 18

Mazenauer Flawil, Früchte & Gemüse GmbH, 9230 Flawil, 071 393 21 42

Säntis Spezialitäten Käserei Linden, Linden 4, 9300 Wittenbach, Tel. 071 298 34 43

Burelade Familie Schilliger, Häuslen, 9240 Niederglatt, Tel. 071 393 10 17

Molkerei Fuchs, Greinastrasse 10, 9400 Rorschach, Tel. 071 846 81 80

GEBÄCK UND MEHL

Manser Molki AG, St. Gallerstrasse 15, 9402 Mörschwil, Tel. 071 868 79 19

Al Forno, Filiale Vadian im Neumarkt 4, Vadianstrasse 25, 9000 St.Gallen, Tel. 071 223 51 11

EIER

Al Forno, Filiale Spisermarkt Spisergasse 15, 9000 St.Gallen, Tel. 071 222 76 67

Eier Hungerbühler AG Toggenburgerstrasse 23, 9230 Flawil, Tel. 071 394 12 12

Al Forno, Filiale Espresso im Neumarkt 4, bei Bushaltestelle Bleiche, 9000 St.Gallen, Tel. 071 220 84 60

FLEISCH

Café Gschwend AG, Goliathgasse 7, 9004 St. Gallen, Tel. 071 228 66 77

Metzgerei Schär, Rorschacherstrasse 114, 9000 St. Gallen, Tel. 071 244 52 55

Konditorei Confiserie Vogel Langgasse 20, 9008 St. Gallen, Tel. 071 244 51 85

Metzgerei Schmid AG, St. Jakobstrasse 48, 9000 St. Gallen, Tel. 071 244 81 32

Al Forno, Filiale Galeria Stockberstrasse 3, 9014 St.Gallen, Tel. 071 244 60 88

Metzgerei Schmid AG, Zürcherstrasse 36, 9000 St. Gallen, Tel. 071 278 24 86

Genussbäckerei Lichtensteiger, Filiale Bischofszellerstrasse 39, 9200 Gossau, Tel. 071 383 32 32

Metzgerei Wegmann, Hagenbuchstrasse 10, 9000 St. Gallen, Tel. 071 244 69 78

Stadtbühlbeck, Herisauerstrasse 48, 9200 Gossau, Tel. 071 385 12 56

Gemperli-Ernst Sutter AG, Schlachthofstrasse 5, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 72 72

Jowa AG, Regionalbäckerei, 9200 Gossau, Tel. 071 388 55 88

Spar Handels AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

Genussbäckerei Lichtensteiger, Hauptgeschäft Oberdorfstrasse 20, 9230 Flawil, Tel. 071 393 16 24

TopCC AG, Schlachthofstrasse 12, 9015 St. Gallen, Tel. 071 313 66 38

Genussbäckerei Lichtensteiger, mocafe Magdenauerstrasse 1, 9230 Flawil, Tel. 071 393 27 27

Suttero Ernst Sutter AG, Schlachthofstrasse 5, 9015 St. Gallen Tel. 071 313 71 71

Genussbäckerei Lichtensteiger, Filiale Wilerstrasse 204, 9230 Flawil, Tel. 071 393 50 40

Prodega Cash+Carry, Schuppistrasse 11, 9016 St. Gallen, Tel. 071 272 07 07

Bäckerei-Konditorei Hollenstein Staatsstrasse 21, 9246 Niederbüren, Tel. 071 422 14 10

Ochsen-Metzg AG, St. Gallerstrasse 31, 9200 Gossau, Tel. 071 385 16 12

Bruggmühle Goldach AG, 9403 Goldach, Tel. 071 841 13 12

CCA Cash+Carry Angehrn Mooswiesstrasse 42, 9201 Gossau, Tel. 071 388 13 00, www.cca-angehrn.ch

ÖLE UND SALATSAUCEN

Migros Ostschweiz Aus der Region. Für die Region., 9201 Gossau, Tel. 071 493 21 11

Bufis AG, Industriestrasse 135, 9200 Gossau, Tel. 071 387 40 60

Metzgerei G. & M. Fürer, St. Gallerstrasse 4, 9230 Flawil, Tel. 071 393 16 30

St.Gallische Saatzuchtgenossenschaft Mattenweg 11, 9230 Flawil, Tel. 071 394 53 00

Sutter Delikatessen + Catering AG Signalstrasse 20, 9400 Rorschach, Tel. 071 333 15 20 Hochlandrinderzucht Fernsicht, Alois & Petra Thoma Fernsicht, 9404 Rorschacherberg, Tel. 071 855 75 71 Rudolf Schär AG, Fleischwarenfabrik, Aegetli 1, 9425 Thal, Tel. 071 886 41 41 Mérat & Cie AG, Wilerstrasse, 9602 Bazenheid, Tel. 058 575 00 22 FISCH UND GEFLÜGEL Degonda Delikatessen GmbH Industriestrasse 135, 9200 Gossau, Tel. 071 890 05 66 CCA Cash+Carry Angehrn, Mooswiesstrasse 42, 9201 Gossau, Tel. 071 388 13 00

HONIG Hug Hans, Dorfstrasse 20, 9313 Muolen, Tel. 071 411 43 25 TEE, GESCHENKARTIKEL Hof Baldenwil Baldenwil 2599, 9112 Schachen bei Herisau, Tel. 071 370 04 11 Pronovation, Mattenweg 11, 9230 Flawil, Tel. 058 228 24 70 Burelade Familie Schilliger, Häuslen, 9240 Niederglatt, Tel. 071 393 10 17 DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

Geflügel Gourmet AG, St. Gallerstrasse 9, 9402 Mörschwil, Tel. 071 866 12 00

Chocolaterie am Klosterplatz Gallusstrasse 20, 9000 St. Gallen, Tel. 071 222 57 70

Bianchi’s Fisch- und Delikatessen GmbH Rietli, Postfach 80, 9422 Staad, Tel. 071 855 21 21

Kündig Chäslaube, Webergasse 19, 9000 St. Gallen, Tel. 071 222 28 59

FRÜCHTE UND GEMÜSE

Chäsi Rotmonten, Guisanstrasse 95, 9010 St. Gallen, Tel. 071 244 66 23

Erich Berner AG Walenbüchelstrasse 21, 9000 St.Gallen, www.erichberner-ag.ch

Christen Spezialitäten Teufenerstrasse 145, 9012 St. Gallen, Tel. 071 277 84 12

Hofstadl, Albertswil 584, 9200 Gossau, Tel. 071 385 82 01

Rechsteiner Milchprodukte, Lukasstrasse 61, 9016 St. Gallen, Tel. 071 288 13 30

SERVICE | 89

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 89

05.03.2014 14:32:26


Spar-Markt Engelburg Breitschachenstrasse 8, 9032 Engelburg, Tel. 071 260 18 48

MILCHPRODUKTE

Hofstadl, Albertswil 584, 9200 Gossau, Tel. 071 385 82 01

Ziegenprodukte Jürg & Monika Bruderer-Appert Ebnistrasse 2, 9442 Büriswilen, Tel. 071 744 31 62

Stadtbühlbeck, Herisauerstrasse 48, 9200 Gossau, Tel. 071 385 12 56

Dorfkäserei Kurmann, Altstätterstrasse 3, 9451 Kriessern, Tel. 071 755 68 53

Dorfladen Egger GmbH, Arneggerstrasse 11, 9204 Andwil, Tel. 071 385 17 12

Alp Kienberg Ortsgemeinde, Thomas Wüst, Möösliweg 2b, 9463 Oberriet, Tel. 071 760 00 12

Kündig Chäslaube, am Marktplatz 6, 9400 Rorschach, Tel. 071 841 17 75

FLEISCH

Manser Molki AG, St. Gallerstrasse 15, 9402 Mörschwil, Tel. 071 868 79 19

Verein Rhyboot Wyden Bodenstrasse 52, 9436 Balgach, Tel. 071 727 10 30

Sennhütte, Dorfstrasse 4, 9425 Thal, Tel. 071 888 29 53

Gustav Spiess AG, Qualitäts-Fleischprodukte, 9442 Berneck, Tel. 071 747 40 50

Molkerei Florian Caviezel Grenzstrasse 8, 9430 St. Margrethen, Tel. 071 744 13 87

Metzgerei Küttel AG, Neugass 14, 9442 Berneck, Tel. 071 744 15 04

FERTIGGERICHTE Ostschwiizer Frites, KADI AG, Kühl- und Tiefkühlprodukte Thunstettenstrasse 27, 4901 Langenthal, Tel. 062 916 05 00

Rheintal GASTRONOMIE

Büchel Silvan & Nadja, Falsenhof, Leuestrasse 7, 9464 Rüthi, Tel. 071 766 18 60 FRÜCHTE UND GEMÜSE Fahrmaadhof, Stefan & Brigitte Britschgi, 9444 Diepoldsau, Tel. 071 733 25 92 Minog AG, Balgacherstrasse 6, 9445 Rebstein, Tel. 071 775 91 90 ProVerda AG, Balgacherstrasse 6, 9445 Rebstein, Tel. 071 775 96 96

Drehrestaurant Hoher Kasten Urs Brülisauer, Dorf 22, 9058 Brülisau, Tel. 071 799 11 17

Segmüller Gregor, Gemüsebau Rietstrasse 34, 9450 Lüchingen, Tel. 071 755 27 25

Christoph & Rita Baumgartner Restaurant Jägerhaus Hafenstrasse 10, 9423 Altenrhein, Tel. 071 855 17 77

SALONET AG, Kindergartenstrasse 19, 9462 Montlingen, Tel. 071 760 05 01

Michael Batt & Sabrina Signer Restaurant Frauenhof Marktgasse 56, 9450 Altstätten, Tel. 071 755 16 37 Daniel & Melanie Wildhaber Speiserestaurant Adler Staatsstrasse 68, 9463 Oberriet, Tel. 071 761 11 48 WEIN UND EDELBRÄNDE

BACKWAREN, RHEINTALER RIBELMAIS Meyerhans Mühlen, Langenhagstrasse 6, 9424 Rheineck, Tel. 071 888 27 27 Weissmühle Berneck, Büntstrasse 497, 9442 Berneck, Tel. 071 744 13 64

Edy Geiger, Bio-Weinbau, Tobelmüli 926, 9425 Thal, Tel. 071 888 38 72

Magenbrot Rohner, Rietstrasse 10, 9445 Rebstein, Tel. 071 777 11 11

Ochsentorkel Weinbau AG, Dorfstrasse 7, 9425 Thal, Tel. 071 888 57 52

Verein Rheintaler Ribelmais, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 00

Weingut am Steinig Tisch, Dorfstrasse 17, 9425 Thal, Tel. 071 888 17 33

ÖL, TEE, SIRUP, GESCHENKARTIKEL, APÉRO, VERSCHIEDENES

Weinbau Willi Tobler, Kreienhalde 1, 9425 Thal, Tel. 071 888 37 36

Rhintaler Schollatrucka, Roswitha Rohner, 9436 Balgach, Tel. 071 722 39 57

Schmidheiny Weingut im Rheintal Schlossstrasse 210, 9435 Heerbrugg, Tel. 071 722 82 13

Heiterhof, Heidi & Walter Freund, 9453 Eichberg, Tel. 071 755 52 59

Nüesch Weine, Weinkellerei Hauptstrasse 71, 9436 Balgach, Tel. 071 722 22 22

Rhintaler Bürinna Kuchi Sonja Fritsche, Steigmatt, 9462 Montlingen, Tel. 076 461 77 46

Reb- und Weingut Maienhalde, 9442 Berneck, Tel. 071 744 12 46

DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

Wein Berneck Rathausplatz 7a, 9442 Berneck, Tel. 071 744 24 13

Molkerei Florian Caviezel, Grenzstrasse 8, 9430 St. Margrethen, Tel. 071 744 13 87

Weingut Schmid Wetli AG Tramstrasse 23, 9442 Berneck, Tel. 071 747 90 90

Chäsi Manser Gertrud und Stefan Manser, Obergasse 9, 9450 Altstätten, Tel. 071 755 17 53

Weingut Stegeler AG Blumenstrasse 4, 9442 Berneck, Tel. 071 744 27 09 Weingut Tobias Schmid & Sohn Hinterburgstrasse 24, 9442 Berneck, Tel. 071 726 10 10 Haubensak Weine, Altstätter Reben und Wein AG Rorschacherstrasse 22, 9450 Altstätten, Tel. 071 755 14 09 Ernst Gschwend, Hueb 11, 9463 Oberriet, Tel. 071 761 19 43 GETRÄNKE

Werdenberg, Fürstentum Liechtenstein GASTRONOMIE Landwirtschaftliches Zentrum SG Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 00

Mosterei Kobelt & Co., Staatsstrasse 21, 9437 Marbach, Tel. 071 777 12 20

Restaurant Bahnhöfli – Fein essen am Golfplatz Werner & Luzia Schöb, Gamserstrasse, 9469 Haag, Tel. 081 771 11 83

Sonnenbräu AG, Alte Landstrasse 36, 9445 Rebstein, Tel. 071 775 81 11

Stütlihus – Wohnen im Alter Leo Schranzer, Stütlistrasse 23, 9472 Grabs, Tel. 081 750 38 48

90 | SERVICE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 90

05.03.2014 14:32:28


Sarganserland und Graubünden WEIN UND EDELBRÄNDE Staatswingert Frümsen, Landw. Zentrum SG Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 00 Weinkellerei Arnold Graf AG, Karmaad 34, 9473 Gams, Tel. 081 771 44 54 Weinbau Ueli Brunner, Torkel Sax, Dorf, 9633 Hemberg, Tel. 071 377 17 82

GASTRONOMIE Klinik St. Pirminsberg Klosterweg, 7312 Pfäfers, Tel. 081 303 60 60 WEIN UND EDELBRÄNDE

MILCHPRODUKTE

Weingut der Eisenbergwerk Gonzen AG St. Gallerstrasse 75/72, 7320 Sargans, Tel. 081 723 16 15

Verein Alpkäseproduzenten Richard Schwendener, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 20

Eberle Weinbau Seestrasse 43 , 8880 Walenstadt, Tel. 081 735 24 10

Verein Ziegenfreunde Sven Baumgartner, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 59

Meinrad & Sonja Ramer, Valungen, 8881 Tscherlach, Tel. 071 735 11 91

Käserei Sax, Bernhard Gehri, 9468 Sax, Tel. 081 757 19 58

Rebgut Felixer am Ölberg, Walenseestrasse 22, 8885 Mols, Tel. 081 738 11 56

Molkerei Grabs, Dorfstrasse 10, 9472 Grabs, Tel. 081 771 38 28

Bärtsch Weine, Grofstrasse 11, 8887 Mels, Tel. 081 723 10 33

Molkerei Sevelen, Bahnhofstrasse 65, 9475 Sevelen, Tel. 081 785 11 79

Weinbaugenossenschaft Mels Rathauskeller, 8887 Mels, Tel. 081 723 52 49

Bangshof, Norman Hasler, FL-9491 Ruggell, Tel. 00423 373 49 30

Weingut Steinersteg Staatsstrasse 163, 8888 Heiligkreuz, Tel. 081 723 71 40

Milchhof AG Scanastrasse 12, FL-9494 Schaan, Tel. 00423 237 04 04

GETRÄNKE

FLEISCH

Allegra Passugger Mineralquellen AG Hauptstrasse 1, 7062 Passugg, Tel. 081 256 50 50

Saxa-top, Metzgerei des Gutsbetriebs Saxerriet, 9465 Salez, Tel. 081 758 16 65

MILCHPRODUKTE

Dorfmetzg Peter Tobler, Dorfschulweg 8, 9472 Grabs, Tel. 081 771 26 62

Sortenorganisation Bündner Bergkäse Quaderstrasse 8, Postfach 191, 7002 Chur, Tel. 081 258 36 14

Herbert Ospelt Anstalt Malbuner Spezialitäten, FL- 9487 Bendern, Tel. 00423 377 41 41

Molkerei Davos, Tobelmühlestrasse 6, 7270 Davos Platz, Tel. 081 413 51 42

Ospelt Metzgerei AG, Ospelt Spar Gourmet Landstrasse 6, FL-9494 Schaan, Tel. 00423 377 88 00

steinkeller + hunger lebensmittel AG Gewerbezone, 7307 Jenins, Tel. 081 303 70 00

FRÜCHTE UND GEMÜSE

Milchzentrale Bad Ragaz, 7310 Bad Ragaz, Tel. 081 302 11 52

Eichenberger Gemüse GmbH, Schuemachersguet, 9465 Salez, Tel. 081 757 11 65

Bergsenn AG, Caschareia, 7460 Savognin, Tel. 081 659 11 22

Verdunova AG, Simon-Frick-Strasse 22, 9466 Sennwald, Tel. 081 740 33 40

Bergkäserei Mädris AG

Hansjörg Rohner Gemüsebau, 9469 Haag, Tel. 081 771 53 31

Alpkäse-Pool GmbH Sarganserländer Alpkäse, Industriestrasse 2, 9050 Appenzell, Tel. 055 642 14 92

Kesseli AG, Breiten, 9473 Gams, Tel. 081 750 30 80

8886 Mädris-Vermol, Tel. 081 723 80 32

FLEISCH

Böschnihof, Daniel & Dorli Seifert, 9475 Sevelen, Tel. 081 785 13 88

Metzgerei und Fleischtrocknerei Lozza Hauptstrasse 21, 7180 Disentis, Tel. 081 947 51 05

Müller Azmoos AG, Plattis 5, 9476 Weite, Tel. 081 785 32 62

Fleischtrocknerei Churwalden AG, GRISCHUNA Riedlöserstrasse 11, 7302 Landquart, Tel. 081 307 87 87

GEBÄCK, MEHL UND MAIS

Fleischhandel Crüzer AG, 7302 Landquart, Tel. 081 300 04 04

Verein Rheintaler Ribelmais Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez, Tel. 058 228 24 21

steinkeller + hunger lebensmittel AG Gewerbezone, 7307 Jenins, Tel. 081 303 70 00

Ländle-Bäckerei und Konditorei St. Martinsring 3, FL-9492 Eschen, Tel. 00423 375 02 02

Metzgerei Kalberer AG, Dorfzentrum, 7323 Wangs, Tel. 081 723 13 69

TEE, SIRUP, GESCHENKARTIKEL UND APÉRO

FISCH UND GEFLÜGEL

Grabser Gschengg-Trüggli Bea Zogg, Winnenwies, 9472 Grabserberg, www.grabser-gschengg-trueggli.ch

Ospelt food AG, 7320 Sargans, Tel. 081 725 34 34

Werdenberger Bäuerinnen-Apéro Barbara Dürr-Bruhin, 9473 Gams, Tel. 081 771 46 20

Forellenzucht Schwendi Weisstannenstrasse 147, 7325 Schwendi, Tel. 081 723 54 22

DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

FRÜCHTE UND GEMÜSE

Rohners Hofladen, 9469 Haag, Tel. 081 771 53 31

ISEPPI Frutta SA, Via Cantonale 229a, 7748 Campascio, Tel. 081 839 21 18

Chäs Egga GmbH, Käsespezialitäten Kreuzgasse 10a, 9470 Buchs, Tel. 081 740 01 01

E. Hermann AG, Heulöser, 7310 Bad Ragaz, Tel. 081 302 11 89

SERVICE | 91

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 91

05.03.2014 14:32:29


MEHL UND TEIGWAREN

Käserei Rüegg, Neueggstrasse 2, 8340 Hinwil, Tel. 044 937 47 46

Bio Pasta Bonetti, Elestastrasse 8, 7310 Bad Ragaz, Tel. 081 302 76 01

Schupplis Geisse-Chäsi, Höhenstrasse 102A, 8340 Hinwil, Tel. 044 937 11 90

Willi Grüniger AG, Mühlen, Büntenriet, 8890 Flums, Tel. 081 720 19 19

Käserei Thysenwaldsberg, Höhenstrasse 41, 8344 Bäretswil, Tel. 044 939 24 86 Käserei Bettswil, Bettswilerstrasse 61, 8344 Bäretswil, Tel. 044 939 11 28

HONIG Imkerhof Imkereibedarf GmbH Oberalpstrasse 32, 7000 Chur, Tel. 081 284 66 77

Wyland Chäsi, F. & A. Sommer GmbH, 8444 Henggart, Tel. 052 316 15 55

BLUMEN, PFLANZEN UND KRÄUTER

Käserei Wildberg, Rikonerstrasse 2, 8489 Wildberg, Tel. 052 385 50 05

Gensetter Topfpflanzen AG Obermühleweg 1, 7302 Landquart, Tel. 081 307 21 35

Käserei Camenzind GmbH Lammetstrasse 4, 8492 Schalchen-Wila, Tel. 052 385 42 40

DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

natürli zürioberland ag, Frauwiesstrasse 8, 8493 Saland, Tel. 052 766 06 06

Milchzentrale Bad Ragaz Maienfelderstrasse 3, 7310 Bad Ragaz, Tel. 081 302 11 52

Chäsi Chlibäretswil, Ghöchstrasse 128, 8498 Gibswil-Ried, Tel. 044 939 15 64

FERTIGGERICHTE

Käserei Niederhaus, Eggstrasse 113, 8498 Gibswil-Ried, Tel. 055 245 17 06

Ostschwiizer Frites, KADI AG, Kühl- und Tiefkühlprodukte Thunstettenstrasse 27, 4901 Langenthal, Tel. 062 916 05 00

Käserei Preisig, Rietwies 81, 8499 Sternenberg, Tel. 052 386 12 76

La Pasteria Fattoria AG, Riedlöserstrasse 7, 7302 Landquart, Tel. 081 300 63 63

Sprecher Theo Käsehandel, Stockenstr. 2, 8625 Gossau, Tel. 044 935 45 88

steinkeller + hunger lebensmittel AG Gewerbezone, 7307 Jenins, Tel. 081 303 70 00

Käserei Herschmettlen, Herschmettlen, 8626 Ottikon, Tel. 044 935 12 35

Zürichsee, Zürich und Glarnerland

Käserei Ried, Rietstrasse 58, 8636 Wald, Tel. 055 246 15 10 Schafmilchkäserei Koster Hittenbergstrasse 50, 8636 Wald ZH / Faltigberg, Tel. 055 256 63 46

GASTRONOMIE Spital Linth

Molkerei Neff, Bachtelstrasse 22, 8636 Wald, Tel. 055 246 11 17

Gasterstrasse 25, 8730 Uznach, Tel. 055 285 41 11

Hug Paul, Käserei, 8723 Maseltrangen, Tel. 055 615 11 52

Restaurant Le Muh im Swissôtel Zürich Michael Kuhlmey, Schulstrasse 44, 8050 Zürich, Tel. 044 317 31 75

Bergkäserei Liechti, Waldestrasse 3, 8726 Ricken, Tel. 055 284 51 11

Restaurant zur Sonne Urs Benz, Marktgasse 13-15, 8400 Winterthur, Tel. 052 213 00 50

Milchmanufaktur Einsiedeln AG, Reckholdern 6, 8846 Willerzell

WEIN UND EDELBRÄNDE Zweifel GD AG, Regensdorferstrasse 20, 8049 Zürich, Tel. 044 344 22 11 Zahner Weinbau, Rebgut Bächi, 8467 Truttikon, Tel. 052 317 19 49

Keller-Käse GmbH, Etzelstrasse 2, 8852 Altendorf, Tel. 055 442 40 51 Emmi Frisch-Serice AG Gaswerkstrasse 6/8, 8952 Schlieren, Tel. 058 227 25 25 FLEISCH

Keller-Weinbau, Hauptstrasse 2, 8468 Waltalingen, Tel. 052 745 14 97

Metzgerei Angst AG, Herdernstrasse 61, 8004 Zürich, Tel. 044 497 96 96

Nef naturBuur, Neuhus 5, 8618 Oetwil am See, Tel. 043 844 96 33

Genossenschaft Migros Zürich Aus der Region. Für die Region., 8005 Zürich, Tel. 044 278 51 11

Höcklistein-Weingut am Zürichsee Zürcherstrasse 156, 8645 Rapperswil-Jona, Tel. 055 222 87 90

Ziegler delikat essen AG, Welchogasse 5, 8050 Zürich, Tel. 043 288 40 89

Weinbau Schwarzenbach, Seestrasse 867, 8706 Meilen, Tel. 044 923 01 25

Lucarna Macana AG, Wildbachstrasse 20, 8340 Hinwil, Tel. 043 888 30 20

Müli Zürisee Weinbau, Mühlerain 4, 8712 Stäfa, Tel. 044 926 20 30

Metzgerei Würmli AG, Kirchgasse 7, 8353 Elgg, Tel. 052 369 25 25

Weingut Rütihof, Rütihofstrasse 13, 8713 Uerikon, Tel. 044 926 37 54

Rubli Marthalen Wyländer, Rauchfleisch-Spezialitäten Alte Rudolfingerstrasse 26, 8460 Marthalen, Tel. 052 319 10 49

Gebrüder Kümin Weinbau & Weinhandel AG Oechsli 1, 8807 Freienbach, Tel. 055 417 40 20

Lötterle Tösstaler Schinkenräucherei AG Oberzelgstrasse 2, 8493 Saland, Tel. 052 386 24 20

GETRÄNKE

Metzgerei Jud, Zürcherstrasse 53, 8730 Uznach, Tel. 055 280 22 10

Guldenberg AG, Guldenbergstrasse 120, 8424 Embrach, Tel. 044 865 23 46

Metzgerei Gebrüder Hösli AG Oswald Heer-Strasse 13, 8750 Glarus, Tel. 055 640 19 67

Mineralquellen Elm AG, Wiese, 8767 Elm, Tel. 055 642 60 00

Menzi Metzgerei Partyservice GmbH Hauptstrasse 31, 8756 Mitlödi, Tel. 055 644 12 31

MILCHPRODUKTE

Gattiker, Ernst Sutter AG Schwerzistrasse 34, 8807 Freienbach, Tel. 055 416 41 11

Genossenschaft Migros Zürich Aus der Region. Für die Region., 8005 Zürich, Tel. 044 278 51 11

FISCH UND GEFLÜGEL

92 | SERVICE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 92

05.03.2014 14:32:30


G. Bianchi AG, Allmendweg 6, 5621 Zufikon, Tel. 056 649 28 28

SGG Waser AG, Turmstrasse 1, 8952 Schlieren, Tel. 044 755 77 22

Fischerei A. Gerny GmbH, Seestrasse 559, 8038 Zürich, Tel. 079 472 76 09

Ch. Füglister AG, Fruit Marketing & Logistics Hagackerstrasse 9, 8953 Dietikon, Tel. 044 746 56 56

Fischerei Pfister, Rietwis 3, 8634 Hombrechtikon, Tel. 079 421 13 86

GEBÄCK, MEHL UND TEIGWAREN

EIER

Mühlebach AG, Mühleweg 3, 5303 Würenlingen, Tel. 056 297 10 40

Lüchinger & Schmid AG, Steinackerstrasse 35, 8302 Kloten, Tel. 044 800 88 14

Capo Ernesto GmbH, Riedackerstrasse 6, 8153 Rümlang, Tel. 044 817 38 38

Geflügelhof Felmis Jürg & Marlen Hintermann-Stockli, 8494 Bauma, Tel. 052 386 18 32

Jowa AG, Erlenwiesenstrasse 9, 8604, Volketswil, Tel. 044 947 91 11

hosberg AG, Neuhofstrasse, 12, 8630 Rüti, Tel. 055 251 00 20

Midor AG, Bruechstr. 70, 8706 Meilen, Tel. 044 925 83 48

Fritz & Erika Dörflinger, Herrenweg 127, 8706 Meilen, Tel. 044 923 52 24

Franz & Monika Schuler, Ludihof 4, 8717 Benken, Tel. 055 283 15 84

Hansruedi & Elisabeth Schnyder Schnyderhof, Wiesenstrasse 15, 8865 Bilten, Tel. 055 615 27 19

Bruhin Mühle, Mühle, 8856 Tuggen, Tel. 055 445 23 75

FRÜCHTE UND GEMÜSE

HONIG

Kuhn Champignon AG, Häldelistrasse, 5324 Full-Reuenthal, Tel. 56 267 57 57

Imkerei Knobel, Grosstein, 8756 Mitlödi, Tel. 055 644 41 59

Unicorn SA, Brühlmattenstrasse 24, 5525 Fischbach-Göslikon, Tel. 056 622 52 36

GESCHENKARTIKEL

Agrofrucht-Inn AG, Feldstrasse 71, 5634 Merenschwand, Tel. 056 664 90 22

Nef naturBuur, Petra & Hans Nef-Minikus, Neuhus 5, 8618 Oetwil am See, Tel. 043 844 96 33

Genossenschaft Migros Zürich Aus der Region. Für die Region., 8005 Zürich, Tel. 044 278 51 11

Franz & Monika Schuler, Ludihof 4, 8717 Benken, Tel. 055 283 15 84

Agroform AG, Aargauerstrasse 1, 8048 Zürich, Tel. 044 33 33 999

BLUMEN, PFLANZEN UND KRÄUTER

FRESH AG.CH, Untere Bergstrasse 5, 8105 Unterengstringen, Tel. 043 455 20 70

Hermann Schmid Sonnenblumen Langacher, 8113 Boppelsen, Tel. 044 845 00 23

Gebr. Meier AG, Erlenhof, 8108 Dällikon, Tel. 043 411 61 00

Heinz Schlatter Kräutergärtnerei, Otelfingerstrasse 18, 8113 Boppelsen, Tel. 044 844 33 13

Heinz & Dominik Schibli, Näppbrunnenhof, 8112 Otelfingen, Tel. 044 844 43 23

Agroservice M & H GmbH, Birmensdorferstrasse 36, 8142 Uitikon, Tel. 044 491 60 42

Leuenberger Gemüsekulturen AG Fallwiesenweg 2, 8114 Dänikon, Tel. 044 847 50 30

Lamprecht Pflanzen AG, Gärtnerei, 8308 Horben-Illnau, Tel. 052 355 20 20

Gemüseverarbeitung Imhof AG, 8115 Hüttikon, Tel. 044 847 50 20

Max Senn Gärtnerei, Sunnmattstrasse 4, 8330 Pfäffikon, Tel. 044 950 14 57

Huber Gemüse, Neubrunnenstrasse 12, 8162 Sünikon, Tel. 044 854 80 80

Stefan Isler Schnittblumenkulturen, Obermoos, 8332 Russikon, Tel. 044 954 29 56

BioLand Agrarprodukte AG, Hauptstrasse 56, 8162 Steinmaur, Tel. 044 854 05 04

Gärtnerei Meier AG, Dättlikonerstrasse 3, 8413 Neftenbach, Tel. 052 315 16 84

Landi Winkel-Rüti, Seebnerstrasse 12, 8185 Winkel, Tel. 044 860 12 86

Fischer, Pflanzenkulturen, Roswies 617, 8602 Wangen, Tel. 044 833 04 30

Eymann Gemüse & Co, Bitzibergstrasse 2, 8185 Winkel, Tel. 044 860 14 09

Meyer Pflanzenkulturen AG, Roswies, 8602 Wangen, Tel. 044 833 24 01

Gerber Gemüsebau, Rütihof, 8320 Fehraltorf, Tel. 044 954 80 25

Imhof-Rathgeb Blumen, Eichhof, 8603 Schwerzenbach, Tel. 043 355 30 00

Gerber Bio Greens AG, Rütihof, 8320 Fehraltorf, Tel. 044 954 80 25

Frikarti Stauden AG, Oberzelg 6, 8627 Grüningen, Tel. 044 933 50 60

Tenti AG, Sulzer-Allee 50, 8404 Winterthur, Tel. 052 235 18 28

DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

Keller Früchte und Gemüse, Tössstrasse 2, 8427 Rorbas, Tel. 044 865 41 80

Berg und Tal Marktladen, Im Viadukt 50, 8005 Zürich, Tel. 044 271 21 61

Korrodi-Gemüse, Weidler 432, 8478 Thalheim, Tel. 052 336 12 83

Käserei Rüegg, Walderstrasse 4, 8340 Hinwil, Tel. 044 937 32 13

kellermann.ch ag, ultrafrische Convenience Produkte Neue Horgenbachstrasse 2-4, 8548 Ellikon an der Thur, Tel. 052 725 00 00

Beck Schneider, Hauptstrasse 20, 8416 Flaach, Tel. 052 318 11 60

purnatur ag Neue Horgenbachstrasse 2-4, 8548 Ellikon an der Thur, Tel. 052 725 00 00

Chäs-Glogge, Molkereistrasse, 8, 8645 Jona, Tel. 055 212 38 71

Imhofbio AG, Eichhof, 8603 Schwerzenbach, Tel. 043 355 30 00

Salzer Weine GmbH, Dorfplatz 2, 8737 Gommiswald, Tel. 055 280 58 70

Auhof, Petra & Martin Krucker, Austrasse 66, 8646 Wagen, Tel. 055 212 46 24

Denner Satellit, E. Keller-Kubli, Dorfplatz 2, 8852 Altendorf, Tel. 055 442 35 79

Früchte Bamert AG, Zürcherstrasse, 8856 Tuggen, Tel. 055 465 65 65

Chäs Bannwart GmbH Haldenstrasse 2, 8942 Oberrieden, Tel. 044 720 09 47

SERVICE | 93

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 93

05.03.2014 14:32:30


Appenzellerland

EIER Rütihof Geflügel GmbH, Rolf Inauen, 9054 Haslen, Tel. 071 333 22 46

GASTRONOMIE Haus Vorderdorf Wäldlerstrasse 4, 9034 Trogen, Tel. 071 343 82 82

FRÜCHTE UND GEMÜSE

Drehrestaurant Hoher Kasten Urs Brülisauer, Dorf 22, 9058 Brülisau, Tel. 071 799 11 17

Kuhn Champignon AG, Alpsteinstrasse 56, 9100 Herisau, Tel. 071 353 77 77

Psychiatrisches Zentrum Appenzell Ausserrhoden Krombach, 9100 Herisau, Tel. 071 353 81 11 Spital Herisau

Spitalstrasse 6, 9100 Herisau, Tel. 071 353 21 11

Betreuungszentrum RISI

Risi 376, 9103 Schwellbrunn, Tel. 071 354 53 88

TEE, SALZ UND GESCHENKARTIKEL Hof Baldenwil Baldenwil 2599, 9112 Schachen bei Herisau, Tel. 071 370 04 11 DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

Panoramarestaurant Säntisgipfel Markus Strässle, Säntis Schwebebahn AG, 9107 Schwägalp, Tel. 071 277 99 55

Appenzeller Schaukäserei, 9063 Stein, Tel. 071 368 50 70

Spital Heiden

R. & K. Oettli, Dorflade, Dorf 5, 9103 Schwellbrunn, Tel. 071 351 70 07

Werdstrasse 1a, 9410 Heiden, Tel. 071 898 61 11

GETRÄNKE Brauerei Locher AG Brauereiplatz 1, 9050 Appenzell, Tel. 071 788 01 40 Goba AG – Mineralquelle und Manufaktur Gontenstrasse 51, 9108 Gontenbad, Tel. 071 795 30 30

Urnäscher Milchspezialitäten AG Herisauerstrasse 32, 9107 Urnäsch, Tel. 071 364 27 10

Thurgau und Schaffhausen

MILCHPRODUKTE

GASTRONOMIE

Käserei Graf, Riemen, 9035 Grub, Tel. 071 877 11 85

Gasthaus zum Trauben Olivia & Jürg Langer, Rathausstrasse 1, 8570 Weinfelden, Tel. 071 622 44 44

Appenzeller Milch AG, Mettlenstrasse 4, 9050 Appenzell, Tel. 071 787 88 88

Clienia Privatklinik Littenheid

Seealpkäserei, Leimensteigstrasse 31, 9054 Haslen, Tel. 071 333 21 17

Kantonsschule Romanshorn, Mensa Weitenzelgstrasse 12, 8590 Romanshorn, Tel. 071 627 62 62

Berg-Käserei Gais, Zwislenstrasse 40, 9056 Gais, Tel. 071 793 37 33

Restaurant Schloss Hagenwil Andreas Angehrn, Hagenwil 1, 8580 Amriswil, Tel. 071 411 19 13

Alp Rainhütte, Pfannenstielstrasse 23, 9058 Brülisau, Tel. 071 799 14 90

WEIN UND EDELBRÄNDE

Molkerei Forster AG, Windegg 2, 9100 Herisau, Tel. 071 351 18 47

Broger Weinbau, Schnellberg 1, 8561 Ottoberg, Tel. 071 620 18 48

Genossenschaft Alpmilchverwertung Schwägalp 9107 Urnäsch, Tel. 071 364 18 66

Rutishauser Weinkellerei AG Dorfstrasse 40, 8596 Scherzingen, Tel. 071 686 88 88

Urnäscher Milchspezialitäten AG Herisauerstrasse 32, 9107 Urnäsch, Tel. 071 364 27 10

aagne Familie Gysel, Atlingerstrasse 27, 8215 Hallau, Tel. 052 681 38 10

Dörig Käsehandel AG, Unterdorfstrasse 26, 9107 Urnäsch, Tel. 071 364 11 04

Regli Weine GmbH, Selmattenstrasse 30, 8215 Hallau, Tel. 052 681 29 21

Appenzeller Ziegenprodukte AG Jakobsbadstrasse 14b, 9108 Gonten, Tel. 071 794 12 74

Weinkellerei Rahm AG, Dickistrasse 1, 8215 Hallau, Tel. 052 687 37 37

FLEISCH Metzgerei Franz Fässler, Rinkenbach 33, 9050 Appenzell, Tel. 071 787 18 73 Metzgerei Fässler Steinegg, appenzeller fleisch und feinkost ag Weissbadstrasse 86, 9050 Appenzell, Tel. 071 787 36 35 Breitenmoser Fleischspezialitäten AG, 9050 Appenzell, Tel. 071 780 08 01

9573 Littenheid, Tel. 071 929 62 60

Weingut Florin, Obergass 18, 8260 Stein am Rhein, Tel. 079 784 97 46 GETRÄNKE Mosterei Möhl AG, St. Gallerstrasse 213, 9320 Arbon, Tel. 071 447 40 74 MILCHPRODUKTE

Breitenmoser Fleischspezialitäten AG, Filiale, 9053 Teufen, Tel. 071 333 27 55

Näf Bernhard, Käserei, 8357 Guntershausen, Tel. 052 365 20 20

Breitenmoser Fleischspezialitäten AG, Filiale, 9056 Gais, Tel. 071 790 04 26

Käserei Hug Fischingerstrasse 5, 8372 Wiezikon b. Sirnach, Tel. 071 977 13 71

Metzgerei Ueli Zeller, Buchenstrasse 18, 9100 Herisau, Tel. 071 351 70 10

Chäsi Pfyn, Hauptstrasse 4, 8505 Pfyn, Tel. 052 765 12 74

Gasthaus und Metzgerei Ochsen, 9103 Schwellbrunn, Tel. 071 351 32 32

Stiftung Kartause Ittingen, Käserei, 8532 Warth, Tel. 052 748 44 11

Sturzenegger Metzgerei, Filiale Ochsen Schönengrund 9104 Waldstatt, Tel. 071 351 22 33

Strähl Käse AG, Bahnhofstrasse 1, 8573 Siegershausen, Tel. 071 678 11 11

Ochsen Schönengrund Restaurant und Metzgerei Unterdorf 20, 9105 Schönengrund, Tel. 071 361 11 04

Käse Thurgau AG, Landstrasse 9, 8580 Hagenwil bei Amriswil , Tel. 071 411 15 59

Aemisegger Andreas und Erika Haufen 230, 9426 Lutzenberg, Tel. 071 888 07 12

Studer AG Romanshornerstrasse 253, 8580 Hatswil, Tel. 071 414 54 04

94 | SERVICE

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 94

05.03.2014 14:32:34


Käserei Dozwil, Käsereistrasse 6, 8582 Dozwil, Tel. 071 411 36 66

GEBÄCK, MEHL, SPÄTZLI UND TEIGWAREN

Käserei Oberegg, 9220 Bischofszell, Tel. 071 422 12 41

Pasta Premium AG Breitenstrasse 2, 8501 Frauenfeld, Tel. 052 723 31 11

Molkerei Biedermann AG Schützengütlistrasse 2, 9220 Bischofszell, Tel. 071 424 22 66

Meyerhans Mühlen AG, Industriestrasse 55, 8570 Weinfelden, Tel. 071 626 35 35

Sprenger Fine Foods AG Birnstielstrasse 5, 9225 Wilen Gottshausen, Tel. 071 422 59 35

Bischofszell Nahrungsmittel AG Industriestrasse 1, 9220 Bischofszell, www.bina.ch

Käserei Wüthrich AG Amriswilerstrasse 80, 9314 Steinebrunn, Tel. 071 477 20 80

HONIG, ÖLE UND ESSIG

S. Caviezel AG, Tiefkühlprodukte-Frischgemüse-Milchprodukte, Schöntalstrasse 31, 9320 Arbon, Tel. 071 447 11 00

Keller Hans, Büfelderstr. 10h, 8360 Eschlikon, Tel. 071 791 24 79

Käserei Koller, Mezikonerstr. 51, 9543 St. Margarethen, Tel. 071 966 29 07

Naturoel GmbH, Im Sulz 186, 8506 Lanzenneunforn, Tel. 052 747 13 33

FLEISCH

BLUMEN, PFLANZEN UND KRÄUTER

Wick AG Juchstrasse 29, 8500 Frauenfeld, Tel. 052 744 55 66

Weber Gärtnerei, Oberhof 14, 8242 Hofen

Levi‘s Dorfmetzg, Hauptstrasse 11, 8536 Hüttwilen, Tel. 052 747 16 47

E.C. Fischer AG, c/o Spirig AG, Gärtnerei Bürglenstrasse 33, 8570 Weinfelden, Tel. 071 626 23 40

FISCH UND GEFLÜGEL Fischzucht Pfyn, Hauptstrasse 80, 8505 Pfyn, Tel. 052 765 19 13 frifag märwil ag, Hauptstrasse 11, 9562 Märwil, Tel. 071 654 65 00 FRÜCHTE UND GEMÜSE Cortesi AG, Schneckenackerstrasse 8, 8200 Schaffhausen, Tel. 052 643 33 60

Josef Kressibucher AG, Forstbaumschule Ast 2, 8572 Berg, Tel. 071 636 11 90 Gärtnerei Kipper AG, Stäge, 8594 Güttingen, Tel. 071 695 21 65 FERTIGGERICHTE Ostschwiizer Frites, KADI AG, Kühl- und Tiefkühlprodukte Thunstettenstrasse 27, 4901 Langenthal, Tel. 062 916 05 00 DETAILLISTEN mit Culinarium-Produkten

GVS Landi AG, Gennersbrunnerstrasse 61, 8207 Schaffhausen, Tel. 052 631 17 77

Chäs Graf beim Rathaus, Oberstadt 1, 8260 Stein am Rhein, Tel. 052 741 22 61

Ott Gemüsekulturen, Hansrorenstrasse 6, 8254 Basadingen, Tel. 052 657 39 39

Metzgerei Martin Schwarz, Hauptstrasse 64, 8274 Tägerwilen, Tel. 071 669 11 33

Grob Hansjörg Gemüse- und Landbau, Im Bodenacker, 8255 Schlattingen, Tel. 052 646 40 00

Metzgerei Bolliger, Schlemmerzentrum Hauptstrasse 60, 8280 Kreuzlingen, Tel. 071 672 41 12

Gemüsezentrale Tägerwilen AG Konstanzerstrasse 54, 8274 Tägerwilen, Tel. 071 666 62 82

Molkerei Peter Kaufmann Sonnhaldenstrasse 5, 8370 Sirnach, Tel. 071 966 11 04

Bio Fresh AG, Poststrasse 29, 8274 Tägerwilen, Tel. 071 666 65 30

Chäsi Pfyn, Hauptstrasse 4, 8505 Pfyn, Tel. 052 765 12 74

Ceposa AG Hafenstrasse 4, 8280 Kreuzlingen, Tel. 071 671 20 29

Chäs Paradies GmbH, Dorfstrasse 17, 8532 Weiningen, Tel. 052 747 21 74

Rathgeb BioLog AG, Rohräcker, 8476 Unterstammheim, Tel. 052 744 00 00

Chäs Renz, Rathausstrasse 10, 8570 Weinfelden, Tel. 071 622 24 93

Steffen-Ris AG, Oberwiesenstrasse 126, 8500 Frauenfeld, Tel. 052 725 25 00

Theo‘s Chäs-Shop, Bahnhofstrasse 25, 8580 Amriswil, Tel. 071 411 51 03

Landi Hüttwilen, Im Winkel 4, 8536 Hüttwilen, Tel. 052 748 00 44

Gourmet Helg, Alleestrasse 52, 8590 Romanshorn, Tel. 071 463 13 61

Egger Gemüsebau, Wertbühl 6, 8575 Bürglen, Tel. 071 633 15 37 René Meier, Obst und Gemüse Amriswilerstrasse 36, 8589 Sitterdorf, Tel. 071 422 15 16 Peter Knup AG, Obst- & Beerenhandel, 8593 Kesswil, Tel. 071 463 17 24 Tobi Seeobst AG, Ibergstrasse 28, 9220 Bischofszell, Tel. 071 424 72 27

SYMBOLERKLÄRUNGEN

Öpfelfarm, Monika & Roland Kauderer Olmishausen 18, 9314 Steinebrunn, Tel. 071 470 01 23

kleines Angebot in der Gastronomie

Gamper Gemüsekulturen, Hauptstrasse 4, 9507 Stettfurt, Tel. 052 376 12 57

mittleres Angebot in der Gastronomie

EIER

grosses Angebot in der Gastronomie

Eugster Eier AG, Schulstrasse 11A, 8362 Balterswil, Tel. 079 404 82 35

Gemeinschaftsgastronomie

Stephan Beutter, Unt. Birnstiel, 9225 Wilen-Gottshaus, Tel. 071 422 52 31

natürlich & ausgewogen (weniger Fett, Salz, Zusatzstoffe) Gewinner der Culinarium-Krone 2014

SERVICE | 95

Culinarisch 2014_Inhalt.indd 95

05.03.2014 14:32:35


Tr채gerverein Culinarium Rheinhofstrasse 11 CH-9465 Salez Tel. +41 (0)58 228 24 60 info@culinarium.ch www.culinarium.ch

WIR SIND CULINARIUM! WEIL VERTRAUEN EINEN NAMEN HAT. CUL_DIV1402_RS_Magazin_CULINARISCH_185x230mm.indd 1 Culinarisch 2014_Inhalt.indd 96

28.02.14 13:35 05.03.2014 14:32:39

Culinarisch! 2014/15  
Culinarisch! 2014/15  

Reportagen, Spezialitäten aus der Region und vieles mehr...

Advertisement