Issuu on Google+

S達o Paulo Outlook

Jahrbuch 2013

Internationale

BUSINESS

HAUPTSTADT Projekte 16 Bauten und Initiativen, die die Metropole ver辰ndern werden

SP in Zahlen 500 wirtschaftliche und soziale Indikatoren der Hauptstadt

Business-Zentrum

st T e i l d er lt i

Au

se

r

ha

sg

e

Die

S達o Paulo

ab

Das Konsumprofil der Stadt, die 12% des BIP erwirtschaftet

In

O ut l ook Internationale

BUSINESS HAUPTSTADT

www.analise.com www.analise.com

W

.S

R

W

W

PO

U T L O O K .C O

S達o Paulo OUTLOOK

M

.B

1


FAHRRAD

FREIZEITTOURISMUS

Überprüfen sie den Zeitplan und fahren Sie los.

Entdecken Sie das Beste der Stadt auf dem Fahrrad.

AN DER U-BAHN

Auf den Freizeit-Radwegen radeln Sie durch die Parks von São

FAHRRADVERLEIH

ueber mehr als

200KM.

Paulo, sehen die schönsten Sehenswürdigkeiten und können die kulturellen und historischen Denkmäler der Stadt genießen. São Paulo auf dem Fahrrad zu entdecken ist ein Muss für Touristen und eine Routine für die Bewohner der Hauptstadt.

BILD: JOSÉ CORDEIRO

Kostenlose Vermietung und Verleih an vielen Orten in der Stadt.

Radwege und Radrouten. Breites Angebot von Freizeit-, Kultur- und Transportmitteln, um das Beste von São Paulo erleben zu können.

Fragen Sie Ihren Reiseveranstalter. www.cidadedesaopaulo.com/ciclofaixa


São Paulo

O utl o o k Internationale

BUSINESS HAUPTSTADT

16 Aktionsplan e

17 Stadtmöblierung

Eine Stadt im Umbruch, die mit den typischen Herausforderungen der großen urbanen Zentren konfrontiert ist

17 Weltmeisterschaft

Über 500 Indikatoren, um Größe und Bedeutung der Metropole aufzuzeigen

06 Bevölkerung und Wirtschaft 08 Handel und Dienstleistungen 10 Tourismus, Freizeit und Kultur 12 Mobilität und Verkehr 14 Kreativwirtschaft

16 São Paulo in BEWEGUNG Projekte und Initiativen, die das Wachstum der Stadt fördern

16 Bus

t

o

r

i

a

l

Redaktionsvorstand

Vorstandsvorsitzende Silvana Quaglio

Redakteur Inhalt

18 Strategie

Alexandre Secco

Redakteur Anzeigen

18 Zielvorgaben

Alexandre Raciskas

19 Verantwortliche Entsorgung

Rua Major Quedinho, 111, 16° andar CEP 01050-904, São Paulo-SP Tel. (55 11) 3201-2300 Fax (55 11) 3201-2310 contato@analise.com

www.analise.com

19 Umwelt

São Paulo Outlook

19 Zwei Räder 19 Saubere Brennstoffe

06 SÃO PAULO IN ZAHLEN

i

Eduardo Oinegue, Silvana Quaglio und Alexandre Secco

17 Planung

18 Kulturstätte

04 Einleitung

d

21 Konsum und Einkommen Wenn São Paulo ein Staat wäre, läge die Stadt unter den 40 reichsten Nationen der Welt

21 So groß wie ein Land 22 Wachsende Kaufkraft Titelbild: Detail der Schrägseilbrücke Octavio Frias de Oliveira Santos, im südlichen Stadtteil von São Paulo. (Edu Lyra / Pulsar)

web www.analise.com Um Análise Editorial im Internet zu finden, besuchen Sie eine der unten angegebenen Adressen. Weitere Informationen zu unseren Produkten, exklusiven Inhalten und unserem Online-Shop finden Sie auf unserer Website.

HERAUSGEBERIN Silvana Quaglio VERANTWORTLICH Alexandre Secco Chefredakteur: Gabriel Attuy Direktorin Recherche und Vertrieb: Ligia Donatelli Koordinatorinnen Inhalt: Célia Almudena, Irene Ruberti, Paula Quintas und Vinicius Cherobino Koordinatorin Recherche: Sumaya Oliveira Koordinatorin Vertrieb: Juliane Almeida Koordinatorin Gestaltung: Bruna Pais Redaktion Inhalte: Bruno Maddalena, Patrícia Silva, Taiane Silva und Tais Souza Redaktion Recherche: Amanda Otero, Ana Carolina Machado, Anna Carolina Romano, Bárbara Saryne, Bianca Barros, Bianca Camargo, Claudia Barbosa, Gabriel Magno, Guilherme Padin, Janaina Neves, Jéssica Souza, Leandro Nunes, Lucas Cunha, Luiza Chagas, Marcella Bertini, Matheus Narcizo, Mauro Camargo, Mayara Rovick, Ricardo Borges, Thainá Marques, Txai Zerbeto, Victor Augusto, Yago Rudá, Yamin Gomes und Yuri Damacena Design: Ágata Yamashiro und Régis Schwert Koordinator IT: Cristiano Carlos da Silva IT-Team: Felipe Cavalieri und Leandro Akira Mitarbeiter: Alex Argozino, Claudio Gatti, Claudio Rossi, Guilherme Gomes und Rogério Montenegro Korrektorat: Mary Ferrarini Übersetzung: Sogl Traduções

Anzeigen/Business-Manager: Alessandra Soares und Márcia Pires Assistent: Felipe Ricelle

Kundenservice und Verwaltung: Fábio Lopes und Giseli Monteiro

facebook.com/AnaliseEditorial

16 Öffentliche Verkehrsmittel 16 Straßennetz www.analise.com

linkedin.com/company/analise-editorial twitter.com/analise_edit

São Paulo Outlook ist eine unabhängige Publikation, entwickelt von Análise Editorial mit Unterstützung der Stadt São Paulo und SPTuris

São Paulo OUTLOOK

3


Einleitung

Die Stadt aus der Sicht von

Geschäftsleuten São Paulo ist eine Stadt in ständiger Umgestaltung, die sich täglich mit den typischen Herausforderungen der heutigen Megacities konfrontiert sieht. In dieser Ausgabe von SÃO PAULO OUTLOOK, werden Ihnen einige der wichtigsten Kennzeichen der Stadt und eine exklusive Recherche mit 225 Führungskräften, die in der Hauptstadt tätig sind, vorgestellt.

E

s ist erstaunlich, wie sich eine Stadt wie São Paulo in nur einem Jahr verändern kann. Der Fuhrpark der Hybrid-Fahrzeuge wurde vergrößert, dadurch soll die Luftverschmutzung reduziert werden. Mehrere Bushaltestellen wurden umgebaut, Busspuren um 100 Kilometer verlängert und über tausend Stadtuhren installiert. In vielen Bezirken gibt es bereits Fahrradleih-Stationen. Und das sind nur einige der vielen Umgestaltungen, die auf den ersten Blick beobachtet werden können. Hier geht es nur um das Gesicht der Stadt, nicht um Veränderungen in Bereichen wie Gesundheit und Bildung, deren Verbesserungen nicht so leicht zu erkennen sind. Dennoch wird die Stadt São Paulo weiterhin von Problemen und Herausforderungen die ihrer Größe entsprechen, beispielsweise im Bereich der Mobilität, unter Druck gesetzt. Durch die Demonstrationen, die

4

São Paulo OUTLOOK

im Juni 2013 in ganz Brasilien stattfanden und in São Paulo Millionen von Menschen auf die Straßen brachten, kam das Thema auf den Tisch: es gibt zu viele Einwohner, zu viele Fahrzeuge und zu wenig Platz. Wer hier lebt spürt, dass es immer schwieriger wird sich in dieser Stadt zu bewegen, sei es mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. So ist São Paulo: ein Widerspruch. Einerseits, ist sie eine moderne und reiche Metropole, Hauptsitz weltweiter Unternehmen. Anderseits ist sie eine Stadt die noch damit kämpft, viele ihrer Schwächen zu überwinden. Daher ist es eine schwierige Aufgabe, São Paulo zu verstehen und zu beschreiben. Es scheint jedoch, dass unter all ihren Facetten hauptsächlich das Bild von São Paulo als Finanz- und Wirtschaftszentrum im Vordergrund steht. Denn trotz ihrer vielen Probleme, wählte der Großteil der brasilianischen und multinationalen Unternehmen die Stadt für seine Geschäfte. In São Paulo liegt der Hauptsitz von 38 der 100 größten brasilianischen Privatunternehmen und von 63% der internationalen Konzerne, die in Brasilien tätig sind. Bilder der Gebäude www.analise.com


mauricio simonetti/pulsar

Bahnhof Consolação der U-Bahn: das Transport-System wurde im Jahr 2012 von durchschnittlich 3,7 Millionen Menschen pro Tag genutzt

auf der Avenida Paulista, der Avenida Faria Lima und der Marginal Pinheiros sind die passendsten Darstellungen der unruhigen Hauptstadt. Diese Ausgabe von SÃO PAULO OUTLOOK hat eine noch nie gemachte Umfrage durchgeführt, mit dem Ziel diese Metropole aus der Perspektive der Führungskräfte, die hier leben und arbeiten, zu beschreiben. Die Meinungen von über 200 Befragten haben die Wahrnehmung von São Paulo als Business-Hauptstadt bestätigt und gezeigt, dass sie vor allem wegen der beruflichen Chancen für attraktiv gehalten wird. Auch ist sie ein hervorragendes Zentrum für Freizeit und Unterhaltung. Für 71% der Befragten wird sich das paulistanische wirtschaftliche Umfeld verbessern. Weitere 75% glauben, dass São Paulo eine Option für neue Investitionen ist. Für die meisten interviewten Führungskräfte hat São Paulo Priorität bei ihren Projekten. Die Umfrage zeigt auch die Entwicklung der Stadt als Business-Cenwww.analise.com

ter auf. Sieben von zehn Befragten meinen, dass die Landeshauptstadt in den letzten zehn Jahren aus der Perspektive von Investoren noch attraktiver geworden ist. Acht von zehn Führungskräften sehen Verbesserungen im wirtschaftlichen Umfeld der Stadt. Sie waren in der Umfrage gebeten worden, die Entwicklung des wirtschaftlichen Umfelds der letzten zehn Jahre zu beurteilen. Der Großteil der Befragten sieht eine Entwicklung in der Metropole, 46% schätzt die Entwicklung sogar als sehr positiv ein. Internationale Berater kamen zum gleichen Ergebnis: Laut American Cities of the Future 2013 von der FDI, Intelligence Unit der Financial Times, hat São Paulo im Jahr 2012 mehr direkte  ausländische Investitionen erhalten als New York und wurde nach der amerikanischen Metropole als die zweite Stadt der Zukunft in Amerika eingeschätzt. Nach Meinung von 93% der von SÃO PAULO OUTLOOK Befragten, ist die Metropole im Vergleich zu anderen Weltstädten als regionale Nie-

derlassung für Lateinamerika geeignet. In der Ausgabe ist auch eine Analyse der wichtigsten Projekte und Bauarbeiten der Stadt in den Bereichen Mobilität, Urbanisierung, Freizeit und Nachhaltigkeit enthalten. Ab Seite 16 sind insgesamt 16 Initiativen beschrieben, die unter anderem die Pläne zur Ausweitung der Busspuren und dem U-Bahnnetz, die Erneuerung der Stadtmöblierung und den Ausbau nachhaltiger Mülltrennung vorstellen. Die wichtigsten wirtschaftlichen und soziale Hinweise der Stadt sind im Abschnitt São Paulo in Zahlen zu finden. Über 500 Daten beweisen die Gröβe der Metropole in Handel, Dienstleistungen, Stadtmobilität, Verkehr u.a.. Darüber hinaus gibt es Informationen über den Tourismus und die Infrastruktur der Hotellerie in der Hauptstadt, über die Groβveranstaltungen, die die Stadt bewegen und Hinweise für Freizeit und Kultur in der Landeshauptstadt. Viel Spaß beim Lesen und bis zur nächsten Ausgabe von SÃO PAULO OUTLOOK.  0 São Paulo OUTLOOK

5


SÃO PAULO IN ZAHLEN Auf dieser Seite: 1 BEVÖLKERUNG, 2 ALTERSPYRAMIDE VON SÃO PAULO, 3 WAS KOSTET

3

6%

der Bevölkerung Brasiliens

Gleich

der Bevölkerung von Griechenland 1

BEVÖLKERUNG

11 Mio Nicht sesshafte Bevölkerung 11,2 Mio Sesshafte Bevölkerung 5,3 Mio (47%) Männer 5,9 Mio (53%) Frauen 0,75 Jährlicher Bevölkerungszuwachs (2000/2010) 15,6/Tausend Einw. Geburtenrate 6,1/Tausend Einw. Sterberate 75 Jahre Lebenserwartung (Angaben 2010 bez. 2009)

HDI Gini-Index

0,841 0,45

Grösste japanische, spanische

und portugiesische Kolonie ausserhalb der Mutterländer

2

ALTERSPYRAMIDE VON SÃO PAULO Männer

Alter

Frauen

100 oder mehr 95 bis 99 90 bis 94 85 bis 89 80 bis 84 75 bis 79 70 bis 74 65 bis 69 60 bis 64 55 bis 59 50 bis 54 45 bis 49 40 bis 44 35 bis 39 30 bis 34 25 bis 29 20 bis 24 15 bis 19 10 bis 14 5 bis 9 1 bis 4 Unter 1

(Durchschn. Morumbi, Mooca, Tatuapé)

in Tausenden

600 500 400 300 200 100 0

100 200 300 400 500 600

Gemeindehaushalt 2011

Fläche

1.500 qkm

GMT Uhrzeit

–3 Stunden 6

SÃO PAULO

São Paulo OUTLOOK

WAS KOSTET

R$ 24 Tausend der billigste Pkw R$ 80/Tag Miete Pkw (kompakt) R$ 180/Stunde Miete Limousine R$ 280 Parkplatz monatlich R$ 25 Parkplatz stundenweise R$ 90 Taxi Flughafen - Stadtmitte R$ 3 Busfahrkarte R$ 3 U-Bahn-Karte R$ 1,907 Fahrer (durchschnittlich im Mon) R$ 1,903 Koch (durchschnittlich im Mon) R$ 1,410 Kindermädchen (durchschnittlich im Mon) R$ 1,075 Haushaltshilfe (durchschnittlich im Mon) R$ 4,50 Kaffee bei Starbucks R$ 5,50 Coca-Cola 500 ml R$ 11,25 Big Mac R$ 21 Kinokarte R$ 55/Monat Internet Breitband 1MB R$ 3,3 Tausend iPhone 4 Anzug Ermenegildo Zegna R$ 5 Tausend R$ 250 Show von Paul McCartney R$ 1 Tausend Schulgeld im Monat

R$ 39,6 Mrd

Es ist der Fläche nach die grösste Stadt in der südlichen Hemisphäre

Öffentliche Investitionen

Bevölkerungsdichte

Jährliche Einnahmen 2011

7,4 Tausend

Einw./qkm

R$ 3,6 Mrd R$ 37,3 Mrd www.analise.com


Bevölkerung und Wirtschaft Auf dieser Seite: 4 WIRTSCHAFT, 5 Wirtschaftlich Aktive Bevölkerung, 6 EINKOMMENSVERTEILUNG,

5 WIRTSCHAFTLICH AKTIVE BEVÖLKERUNG 10,7 Mio 4

Dienstleistungen 3,6 Mio (38%) Industrie 2,5 Mio (26%) Handel 1,7 Mio (18%) Sonstige 1,7 Mio (18%) Motorradkouriere 300 Tausend Anwälte 253 Tausend Buchhalter 141 Tausend Ärzte 52 Tausend Recycling-Sammler 20 Tausend Inoff. Parkplatzwächter 15 Tausend Architekten 10 Tausend Wähler 8,6 Mio

WIRTSCHAFT

R$ 443 Mrd (US$ 219 Mrd) BIP (2009) R$ 230 Mrd Dienstleistungen (2008) R$ 63 Mrd Industrie (2008) R$ 64 Mrd Handel (2008) R$ 19 Mio Landwirtschaft (2008) 6,9% Jahresveränderung (2009/2010) R$ 39 Tausend BIP pro Kopf Familieneinkommen (Durchschnitt 2010) R$ 2,2 Tausend Arbeitereinkommen (Durchschnitt 2010) R$ 1,4 Tausend R$ 678 Mindestlohn 1 Mio Unternehmen 115 Tausend Neue Unternehmen (2010) US$ 9 Mrd Ausfuhren (2010) US$ 13,3 Mrd Einfuhren (2010)

12%

Gleich

des BIP von wie das BIP Brasilien der Portugal

Gleich

wie die Ausfuhren der Bolivien

6

19

Milliardäre, die 12. Stadt der Welt

30

Tausend Millionäre, 60% von Brasilien

Drittgrösste Börse der Welt

EINKOMMENSVERTEILUNG

Mindestlohn Bis 1 Von 1 bis 2 Von 2 bis 3 Von 3 bis 5 Von 5 bis 10 Von 10 bis 2 Über 20

Bevölkerung 11% 19% 17% 23% 18% 9% 3%

Stadtverordnetenkammer 2012

Anzahl von Stadtverordneten

55

Haushalt der Unterbreitete Gesetze, die in Gesetzesvorlagen Kraft getreten sind Stadtverordnetenkammer

548

www.analise.com

161

R$ 472 mi

5 Regionen 31 Unterpräfekturen 96 Bezirke 58 Wahlbezirke São Paulo OUTLOOK

7


SÃO PAULO IN ZAHLEN Auf dieser Seite: 7 Handel, 8 WASSER/ABWASSER, 9 IMMOBILIENMARKT, 10 WOHNUNGEN

9

7

Handel

Geschäftsniederlassungen Pet Shops Apotheken Bäckereien Tankstellen Bankagenturen Fitness-Center Strassenmärkte Supermärkte und Hypermärkte McDonald's Filialen Starbucks Filialen Mont Blanc Filialen Vertragshändler Ferrari Einkaufszentren Strassenverkäufer (eingetragen bei der Stadtverwaltun)

240 Tausend 5 Tausend 4 Tausend 3,2 Tausend 1,8 Tausend 1,9 Tausend 1 Tausend 900 1.148 151 34 5 1 85 2,1 Tausend

IMMOBILIENMARKT

27,8 Tausend Gebaute Immobilien f. Wohnzwecke (2010) 27 Tausend Verkaufte Immob. f. Wohnzwecke (2012) 6,2 Tausend Gebaute gewerbliche Immobilien (2012) R$ 24 Miete pro qm f. Wohnzwecke (Durchschnittl. April 2013 Stadtmitt) Miete pro qm f. Gewerbezwecke (Durchschn. Faria Lima, Itaim, Paulista, Vila Olímpia u. Berrini) R$ 136 Miete pro qm f. Gewerbezwecke nach Regionen R$ 150 Faria Lima R$ 110 Itaim R$ 90 Paulista R$ 95 Berrini R$ 120 Vila Olímpia 7% Leerstand bei Immobilien f. Gewerbezwecke 7,8% Anstieg Mietpreis f. Wohnzwecke (2010/2011) 21,7% Anstieg Mietpreis f. Gewerbezwecke (2011/2012)

São Paulo hat die DRITTGRÖSSTE FrischwarenVersorgungszen 10 WOHNUNGEN Wohnungen trale

Slums (Angaben 2009) Slumwohnungen (Angaben 2009) Slumbewohner (Angaben 2009)

59 Strassen mit

spezialisiertem Handel

8

864 Mio Transaktionen mit Kreditkarten pro Tag

WASSER/ABWASSER

Hausanschlüsse Wasser Abwasser Abwasserbehandlung Müllabfuhr

8

3,9 Mio 1.637 393 Tausend 1,4 Mio

100% 86% 66% 100%

São Paulo OUTLOOK

Müllabfuhr/Tag (Tonnen) Allgemein Trennmüll Krankenhausmüll Papier und Pappe (2010)

19 mil 221 91 84

Glas (2010) Kunststoff (2010) Aluminium (2010) Anz. Recycling-Genossenschaften

25 29 16 21

www.analise.com


Handel und Dienstleistungen Auf dieser Seite: 11 GESUNDHEITe, 12 BILDUNGSWESEN, 13 sicherheit, 14 GRÜNFLÄCHEN UND BIODIVERSITÄT, 15 SICHERHEIT

14 11

GESUNDHEIT

2,5 mil Gesundheitsbezogene Unternehmen 205 Krankenhäuser 35 mil Betten 15 mi Vorgenommene Impfungen (2010) 49 mil Ärzte 4,3 Arzt je 1000 Einwohner Krankenhausplätze 61% Privates Gesundheitswesen 39% Öffentliches Gesundheitswesen 2,5 mil Organtransplantationen (2010) 60 Für Transplantationen zugelassene Krankenhäuser

Tierarten Vögel Insekten Säugetiere Amphibien Reptilien Fische Spinnentiere Schalentiere

372 126 83 45 40 23 9 2

In São Paulo: Krankenhaus, das die meisten

In São Paulo: Krankenhaus, das die meisten

Nieren-

Leber-

Transplantationen der Welt macht 12

GRÜNFLÄCHEN UND BIODIVERSITÄT

97 Anzahl der Parks 29 qkm Fläche der Parks 2% Gebietsanteil 6 Tausend Öffentiche Plätze 2 Anzahl von Naturschutzgebieten (APA) 341 qkm Fläche der APAs 23% Gebietsanteil 260 Tausend Gepflanzte Bäume/Jahr 38,6% Begrünte Fläche der Stadt 21% Restlicher Atlantischer Regenwald

Transplantationen der Welt macht

BILDUNGSWESEN

Kinderhorte Kindergärten Grundschulen Gymnasien Technische Berufsschulen Schulzentren (CEU) Hochschulen Fernuniversitäten Absolventen/Jahr (2009) Plätze Kinderhort (2010) Vorschule (2010) Grundschule (2011) Ensino médio

13

1.622 532 1.584 632 249 45 200 31 260 Tausend 212 Tausend 202 Tausend 1,2 Tausend 476 Tausend

SICHERHEIT (JE 100 TAUSEND EINWOHNER)

São Paulo Totschlag 12 Diebstahl 1.752 Raubüberfall 992 Pkw-Diebstahl und –Raub 764

www.analise.com

Los Angeles 8 1.492 317 478

New York 6 1.339 221 127

15

London 2 450 160

SICHERHEIT

25 Tausend Militärpolizei (PM) 20 Tausend Zivilpolizei Schutztruppe der Gemeinde 7 Tausend 3,4 Tausend Dienstwagen 93 Polizeidienststellen 96 Bewegliche PM-Stationen 272 Kameras im Stadtgebiet

São Paulo OUTLOOK

9


SÃO PAULO IN ZAHLEN Auf dieser Seite: 16 FREMDENVERKEHR, 17 HOTELWESEN, 18 DIE 10 GRÖSSTEN EVENTS, 19 EVENTS

16

FREMDENVERKEHR

18

Aufenthaltsgrund Geschäfte Events Sonstige Brasilianische Touristen Durchschnittsaufenthalt Durchschnittsausgaben Herkunft der Brasilianer São Paulo Rio de Janeiro Minas Gerais Paraná Rio Grande do Sul Ausländische Touristen Durchschnittsaufenthalt Durchschnittsausgaben/Tag

57% 19% 24% 10 Mio 2,7 tage R$ 432 25,2% 16,2% 9,9% 8,3% 7,4% 5,4 Mio 4,6 tage R$ 551

1 2 3 4 4 5 6 7 8 9

DIE 10 GRÖSSTEN EVENTS Evento Gay-Pride Parade Virada Cultural Silvester auf der Paulista Bienal do Livro 750 Tausend Salão do Automóvel 750 Tausend Bienal Internacional de Arte 535 Tausend Salão Duas Rodas 255 Tausend Mostra Internacional de Cinema 200 Tausend GP Brasil Formel 1-Rennen 150 Tausend Karneval 120 Tausend

Besucher 4,5 Mio 4 Mio 2,4 Mio

der fünftgrösste

Zoologische Garten der Welt Herkunft der Ausländer %

7,7

USA

7,5 Argentina 2,8 Chile 2,6 2,6 England

6 Minuten São Paulo hat die grösste

Gay-Pride Parade

76,8

Frankreich

17

Ein Event alle

Andere

HOTELWESEN

410 Hotels 42 Tausend Suiten 66% Besetzung R$ 295 Durchschnittstagessatz Meistbesuchte Orte 83% Museen 81% Parks 67% Nightclubs 57% Theater 37% Shows und Musicals

Platz 33 im weltweiten Städteranking nach internationalen Business Events

19

EVENTS

Events im Jahr Einnahmen Fläche für Events Aussteller Besucher

10

São Paulo OUTLOOK

90 Tausend R$ 2,9 Mrd 700 Tausend qm 35 Tausend 4,3 Mio

www.analise.com


Tourismus, Freizeit und Kultur Auf dieser Seite: 20 GASTRONOMIE 21 FREIZEIT UND KULTUR, 22 KOMMUNIKATION

20

GASTRONOMIE

12,5 Tausend Gaststätten 15 Tausend Bars 1,5 Tausend Pizzerien 500 Grillrestaurants 250 Japanische Restaurants 2 Tausend Lieferung ins Haus

21

1 Mio Pizzen werden pro Tag gebacken

10,4 Mio Brote

werden pro Tag gebacken

Das Restaurant DOM in São Paulo wurde zum sechsten der Welt gekürt

www.analise.com

FREIZEIT UND KULTUR

Sport- und Freizeitzentren Fussballstadien Golfplätze Autodrom Theater Theatersäle Theaterstücke pro Jahr Schauspiel- und Konzertsäle Museen Bibliotheken Kinos Kinosäle Grosse Schauspielhäuser

672 9 12 1 160 280 600 294 110 131 55 260 7

22

KOMMUNIKATION

11 Fernsehsender 42 Rundfunksender 296 Tausend Auflage der grössten Exemplare Tageszeitung 6 Kabelfernsehprovider 1,5 Mobiltelefone pro Einwohner (2011) 3,7 Mio Anrufe ab Festanschlüsse 63 Mio Ligações de telefone móvel

São Paulo OUTLOOK

11


SÃO PAULO IN ZAHLEN Auf dieser Seite: 23 Transportwesen

23

TRANSPORTWESEN

Fuhrpark Gesamt 7 Mio Pkw 5,3 Mio Motorräder 962 Tausend Kleinlaster u. Lieferwagen 808 Tausend Lkw 150 Tausend Busse 43,5 Tausend Taxis 33 Tausend Hubschrauber 452 U-Bahn-Züge 150 Tägliche Fahrten Massentransport 13,9 Mio (55%) Individueller Transport 11,3 Mio (45%) Zu Fuss 12,6 Mio Pkw 10,4 Mio Busse oder Kleinbusse 9 Mio U-Bahn 2,2 Mio Schulbus 1,3 Mio Eisenbahn 815 Tausend Motorrad 721 Tausend Mietbusse 514 Tausend Taxi 91 Tausend Stau zu Stosszeiten 92 km

Besondere Parkplätze Parken mit Parkschein 32 Tausend 1.973 Stellplätze für Senioren 791 Stellplätze für Behinderte Kontrolle 1.854 Inspekteure vom Verkehrsamt 9,9 Mio Ausgestellte Strafzettel Abgeschleppte Kfz (2010) 12 Tausend 435 Geschwindigkeitsblitzgeräte 153 Elektronische Hürden 2 Flughäfen 44 Fluggesellschaften Flughafen Congonhas Landungen/Abflüge (2011) 213 Tausend 16,7 Tausend Fluggäste (2011) Campo de Marte Landungen/Abflüge (2011) 143 Tausend 427 Tausend Fluggäste (2011)

Fahrgäste täglich 9,7 Mio Bus (an Werktagen) 3,7 Mio U-Bahn (an Werktagen) 2,3 Mio Eisenbahn (an Werktagen) Alter der Pkw 9% Bis 1 Jahr 2 bis 5 Jahre 23% 27% 6 bis 10 Jahre Über 10 Jahre 41% Parkplatz für Pkw Eigener 3,2 Mio 1,7 Mio Besucherparkplatz Auf der Strasse 1,5 Mio 259 Tausend Monatliche Bezahlung stundenweise Bezahlung 143 Tausend 32 Tausend mit Parkschein

Ein Gelenkbus kann 190 Fahrgäste befördern

(Durchschnitt 2012)

Öffentlicher Transport 15 Tausend Bus 25 Busunternehmen 29 Busbahnhöfe 10 Buskorridore 1,3 Tausend Buslinien 4,4 Tausend km Länge 19 Tausend Haltestellen 67 U-Bahn-Stationen 5 U-Bahn-Linien 74,3 km Länge U-Bahn-Linien 98 Bahnhöfe 6 Eisenbahn-Linien Länge Eisenbahn-Linien e trem 260 km

12

São Paulo OUTLOOK

www.analise.com


Mobilität und Verkehr Auf dieser Seite: 24 CO2-Emissionen, 25 Kraftfahrzeuginspektion, 26 Infrastruktur, 27 Verkehrstote, 28 TAxis

6.1 Tausend

Kreuzungen mit Verkehrsampeln

4.200 Pkw und 200 Busse verkehren pro Stunde auf der Avenida Paulista (Stosszeit)

24

CO2 -EMISSIONEN

Ausgestossenes CO2

25

(2005 in entsprechenden Tonnen)

Busse mit erneuerbarem Kraftstoff Biodiesel Elektrisch Ethanol Radfahrer Fahrräder Fahrradstationen Radwege Fahrradspuren Tägliche Fahrten

27

2009

2010

2011

Pkw 15 Tausend 200 60 250 Tausend 38 60 km 120 km 156 Tausend

VERKEHRSTOTE RÜCKLÄUFIG 1.463 1.382

1.365 1.357

1.231

2,7 Mio 2,7 Mio 2,6 Mio

Motorräder

Lkw

266 Tsd. 268 Tsd. 264 Tsd.

21 Tsd.

26

INFRASTRUKTUR

17,2 Tausend km befestigte Strassen 47 Brücken 136 Viadukte Stromverbrauch 27,3 Tausend GWh Gesamt 11,1 Tausend GWh (41%) Privat 9,2 Tausend GWh (34%) Handel 4 Tausend GWh (15%) Industrien 3 Tausend GWh (10%) Andere 570 Tausend Lampen öffentliche Beleuchtung 77 km Entfernung zum Hafen von Santos

53 Tsd. 45 Tsd.

30

1.566 1.487

KRAFTFAHRZEUGINSPEKTION

15,7 Mio Tonnen

TAXIS

Pkw/ 1.000 Einw São Paulo 3 Buenos Aires 10 London 3 New York 1,5

Grundtarif R$ 4,10 R$ 3,00 R$ 7,50 R$ 5,60

pro km R$ 2,50 R$ 1,42 R$ 6,50 R$ 5,60

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

www.analise.com

São Paulo OUTLOOK

13


SÃO PAULO IN ZAHLEN Auf dieser Seite: 29 kreative Unternehmen, 30 Wirtschaftssektoren, 31 kreative Funktionen, 32 Arbeitsstellen im Sektor, 33 Produktionszentren 29

KREATIVE UNTERNEHMEN

8.438

São Paulo

Brasilien

63.633 60.707

7.863 7.094 7.276 2006

2007

58.663

58.458 2008

2009

2006

30

2007

2008

2009

WIRTSCHAFTSSEKTOREN

32

ARBEITSSTELLEN IM SEKTOR Die Stadt São Paulo, in Tausenden

Informatik 2.496 Auflage und Druck 1.344 Werbung 1.266 Architektur und Design 803 Audiovisuelle Medien 723 Lehrwesen und Kultur 662 Visuelle, bildende 540 Künste und Schreibkunst Darstellende Künste 466 Forschung und Entwicklung 102 Vermögen 36

31

KREATIVE FUNKTIONEN

Informatik Werbung Audiovisual Audiovisuelle Tätigkeiten Architektur und Design Auflage und Druck Lehrwesen und Kultur Mode Vermögen Kunsthandwerk Visuelle, bildende Künste und Schreibkunst Darstellende Künste

14

São Paulo OUTLOOK

91,9 mil 19,6 mil 16,2 mil 15,9 mil 14,9 mil 14,9 mil 10,4 mil

140,5

134,5 109,8

114,9

2006 33

2007

2008

2009

PRODUKTIONSZENTREN

Konzentration von Arbeitnehmern pro Sektor/Stadtteil Itaim Architektur und Design 19,6% Informatik 24% Werbung 39,3% Bela Vista

Darstellende Künste 11,4%

Vila Bildende, visuelle Künste 7% Leopoldina und Schreibkunst Jaguaré

Audiovisuelle Tätigkeiten 35,4% Auflage und Druck 11,3% Vermögen 35,4%

8,4 mil 8 mil 4,3 mil 2,8 mil

República

1,7 mil

Cambuci Forschung und Entwicklung 31,2%

Lehrwesen und Kultur 9,3%

www.analise.com


Kreativwirtschaft Auf dieser Seite: 34 Megaveranstaltungen der Stadt

34

MEGAVERANSTALTUNGEN DER STADT „VIRADA CULTURAL“ 24 Stunden Aktivitäten 4 Millionen Teilnehmer 900 gratis Attraktionen 27,3% des Publikums im Alter zwischen 18 und 24 Jahren

440 Tausend sind Touristen 2,6 Übernachtungen ist der durchschnittliche Aufenthalt der Touristen 1.168 Reais geben die Besucher in der Stadt aus 10 Millionen Reais Umsatz mit der Veranstaltung im Jahr 2011 3,4 Tausend sind Polizisten

„F1 UND INDY“

„CAMPUS PARTY“

„SPORT EVENT, VIRADA ESPORTIVA“

127.000 Teilnehmer bei der Formel 1 11,4% ausländische Touristen 60.000 Teilnehmer bei der Formel Indy 277 reais durchschnittliche Ausgaben

8 Tausend Teilnehmer 160 Tausend Besucher 500 Stunden Aktivitäten 76 Tausend qm Veranstaltungsfläche

36 Stunden Aktivitäten 2,5 Tausend sportliche Tätigkeiten 1 Tausend Orte mit Attraktionen 18 Attraktionen für Kinder bei der „Viradinha Esportiva“

Die Auflage 2013 war die GRÖSSTE der Welt

Die fünftgrösste

FASHION WEEK Auflagen pro Jahr Modeschauen je Veranstaltung Touristen Publikum seit Einführung 1996 Spontane Media in Brasilien Geschäfte Beschäftigte Fachleute

Modewoche der Welt

2 60 38 Tausend 3,5 Mio 600 Mio/Jahr 2 Mrd 11 Tausend

KARNEVAL Samba-Schulen und–vereine Schulen der Spezialgruppe Publikum Touristen Investition der Schulen Teilnehmer an den Umzügen Touristen

78 14 110 Tausend 12,9% 48 Mio 106 Tausend 23 Tausend

www.analise.com

São Paulo OUTLOOK

15


São Paulo in Bewegung

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten und aktuellen Aktionen in der Hauptstadt vorgestellt und wie sie die Landschaft der Metropole verändern werden

Bus

EXKLUSIVE SPUREN FÜR SCHNELLERE FAHRTEN

U

m die durchschnittliche Geschwindigkeit zu erhöhen und den Zeitaufwand der Busfahrten zu reduzieren, investiert die Stadt São Paulo in den Aufbau von Korridoren und die Installation von exklusiven Fahrspuren für öffentliche Omnibusse. Die Stadtverwaltung arbeitet auch an einem Pilotprojekt für 24-Stunden-Buslinien in der Stadt ab 2014. Im Juli 2013 kündigte die Bundesregierung die Bereitstellung von 3,1 Milliarden Reais des Wachstumsbeschleunigungs Programms - urbane Mobilität, des PAC (Programa de Aceleração do Crescimento) an, für den Ausbau von 99 Kilometern Korridoren, die zu den bestehenden 119 km hinzukommen. Insgesamt sollen in der Stadt bis zum Jahr 2016 150 Kilometer exklusiver Busspuren gebaut werden, mit Investitionen von 6,5 Milliarden Reais. Die Buskorridore sind getrennte Spuren, bei denen in der Regel der Ein- und Ausstieg in der Straβenmitte passiert. Busspuren liegen am rechten Straßenrand und sind für die exklusive Verwendung öffentlicher Busse markiert. Unter den bereits ausgeschriebenen Busspuren sind 26 Kilometer auf der Radial Leste und weitere 14 Kilometer in der Region Itaquera im Osten der Stadt. Südlich werden es 3 Kilometer auf den Straßen Engenheiro Luís Carlos Berrini und Chucri Zaidan sein, und weitere 16 Kilometer im Straßennetz, das die Vororte Capão Redondo, Campo Limpo und Vila Sônia verbindet. Die bevölkerungsreichsten südlichen und östlichen Regionen der Hauptstadt haben die größte Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Bau eines Bus-Bahnhofs in Itaquera wurde schon ausgeschrieben. Voraussichtlich sollen die Entwürfe für alle Buskorridore bis Ende 2013 fertiggestellt sein. Neben den Korridoren investiert die Stadt in exklusive Fahrspuren für Busse. Von Januar bis August 2013 wurden 100 Kilometer dieser Spuren in der ganzen Stadt eingeführt. Das Ziel der Aktion ‚Dá Licença para o Ônibus‘ („Vorfahrt für den Omnibus!“) ist es, dem öffentlichen Verkehrsmitteln Vorrang einzuräumen, damit die Fahrzeit reduziert und den Fahrgästen mehr Bequemlichkeit und Sicherheit geboten werden kann. Sogar die Schnellstraβen haben Busspuren bekommen. Autofahrer die dort drauffahren, müssen eine Geldstrafe von 53,20 Reais bezahlen. Die 24-Stunden-Buslinien sind für 2014 geplant. Die Strecken werden den Weg der U-Bahn abfahren, da diese zwischen Mitternacht und 4:40 Uhr nicht in Betrieb ist. Diese Maßnahme erfüllt die langjährigen Forderungen der Nutzer, die über den Mangel an öffentlichen Verkehrsmitteln in der Nacht klagen.

16

São Paulo OUTLOOK

Öffentliche Verkehrsmittel

U-BAHN WIRD MIT EINSchienenBAHN eine länge von 100 kM ERREICHEN

D

as paulistanische U-Bahnnetz war im Jahr 2013 mit der Erweiterung von vier U-Bahnlinien beschäftigt. Ziel ist es, bis Ende 2014 zehn weitere Stationen einzuweihen, und somit das U-Bahn-Netz von derzeit 74 Kilometern auf 100 Kilometer zu verlängern. Eines der Projekte ist die Verlängerung der Linie 5-Lilás, die zwei wichtige Stationen verknüpft und ein weiteres Projekt ist der zweite Teil der Linie 4-Amarela. Zwei Linien werden auf Hochstraßen in Einschienenbahnen fahren. Im Südteil wird die 17-Ouro den Flughafen Congonhas mit der Station Morumbi verbinden. Dann folgt die 15-Prata zwischen den Vororten Ipiranga und Cidade Tiradentes im Osten.

Straßennetz

EINE Reihe von baustellen erleichtert den verkehr zum südTEIL der hauptstadt

E

ine Reihe von bereits begonnenen Baustellen wird dazu beitragen, den Verkehr im südlichen Teil der Hauptstadt zu entlasten. Eine der wichtigsten ist der Bau von zwei Brücken über den Fluss Pinheiros nahe der Avenida Chucri Zaidan, die um 3250 Meter bis zur Avenida João Dias verlängert wird. Ein weiteres wichtiges Bauprojekt ist die Verlängerung der Avenida Jornalista Roberto Marinho bis zur Autobahn Imigrantes, die den Verkehr auf der Avenida dos Bandeirantes entlasten wird.

Aktionsplan

Bilanz bezeugt die Reduzierung der Kriminalität im Verkehr

D

ie Stadt São Paulo führt ein Programm für FuβgängerSchutz durch, um die Straßenüberquerung sicherer zu machen und die Autofahrer zu erziehen. Im Mai 2013 wurde diese Initiative zwei Jahre alt und kann eine positive Bilanz vorweisen. Die Anzahl der tödlich verunglückten Fuβgänger ist in der Stadt São Paulo zwischen dem 11. Mai 2012 und dem 28. Februar 2013 im Vergleich zum Zeitraum zwischen dem 11. Mai 2010 bis zum 28. Februar 2011, bevor diese Initiative begann, um 20,4% gesunken. www.analise.com


Stadtmöblierung

STADT BEKOMMT überdachTE BUSHALTESTELLEN uND UHREN

I

m Jahr 2012 hat die Stadtverwaltung von São Paulo eine Ausschreibung gemacht, um die Stadtmöblierung zu erneuern. Sechstausend neue Bushaltestellen und tausend digitale Stadtuhren wurden aufgestellt. Die Installation von überdachten Bushaltestellen begann Ende 2012 und die neuen Uhren wurden im Mai 2013 in Betrieb genommen. Die neuen Bushaltestellen sind aus Glas, mit modernem Design, in Versionen mit Stahl oder Beton. Neben den überdachten Haltestellen, werden auch noch 12.500 Haltestellen-Aufsteller installiert. Der Ausschreibungsgewinner hat ein Angebot von 167 Millionen Reais für den Betrieb der Haltestellen über 25 Jahre und ein Investitionsvolumen von über 300 Millionen Reais für die Installierung der neuen Möblierung präsentiert. Die Bushaltestellen und Uhren können mit Werbung versehen sein, unter den gesetzlichen Bedingungen für eine saubere Stadt. Die sogenannte Lei Cidade Limpa hat die externe Werbung auf den Straßen der Stadt reguliert. Im Gegenzug werden diese Unternehmen für die Instandhaltung verantwortlich sein.

Planung

Einwohner Kehren zurück in die stadtmitte

D

ie Stadmitte von São Paulo erlebt mit der Revitalisierung öffentlicher Plätze und dem Entwurf neuer Immobilienprojekte gerade eine Phase der Erneuerung. Eine der Stärken der zentralen Bezirke ist die breite Palette an Dienstleistungen und effizienter Infrastruktur, wie öffentlicher Verkehrsmittel, mit U-Bahn, Zuglinien und Bussen, die in verschiedene Bezirke der Hauptstadt fahren. Laut einer Studie über den Immobilienmarkt, lag der Stadteil Liberdade mit der höchsten Anzahl neuer Wohneinheiten, die im ersten Quartal 2013 dem Markt angeboten wurden, an erster Stelle in der Rangliste der innerstädtischen Bezirke. Hier wurden 469 neue Gebäude gebaut. Weitere zentrale Bezirke die in der Liste erscheinen, sind Santa Cecília und Consolação. Zusammengenommen, haben diese 188 neue Wohnäuser dazugewonnen. Durch den Anstieg von Wohnungen in der Stadtmitte hofft die Regierung, diese Bezirke zu revitalisieren. Die Stadt und die Landesregierung haben eine Partnerschaft angekündigt, um in der Stadtmitte zehntausend Wohnungen zu bauen oder zu sanieren. Das Investitionsvolumen beträgt 4,6 Milliarden Reais. Die erste öffentlich-private Partnerschaft (PPP) des Landes im Wohnungsbau wurde im April 2013 auf den Weg gebracht. www.analise.com

NEUIGKEITEN AUF DEN STRAβEN

Stadt erhält Bushaltestellen und moderne öffentliche Uhren

6000

neue überdachte Bushaltestellen

12.500

BushaltestellenAufsteller

1000

digitale Strassenuhren, die Uhrzeit, Temperatur und Luftqualität anzeigen

23ºC

Weltmeisterschaft

neues stadion für die spiele der WeltMeisterschaft

S

ão Paulo ist einer der Austragungsorte der WM in Brasilien im Jahr 2014. Dafür werden nun die Stadien vorbereitet. Mit dem Bau- und Ausbau wird die Stadt über vier große, moderne Fuβballstadien verfügen. Zusätzlich zum Corinthians-Stadion, das im Osten liegt und den Spitznamen Itaquerão hat, wird São Paulo drei weitere Stadien für über 35.000 Menschen erhalten: die Arena Palestra, das Stadion Morumbi und das traditionelle Pacaembu. In der Arena Corinthians werden sechs Spiele der WM stattfinden, einschließlich des Eröffnungsspiels und eines der Halbfinalen. Die Arena wird 48.000 feste Sitzplätze haben, 17.000 herausnehmbare Sitze werden zusätzlich installiert, um die von der FIFA für die Eröffnung verlangte Kapazität zu erreichen. Der Bau wurde auf 820 Millionen Reais geschätzt, die Arena soll bis Ende 2013 fertig sein. Mit Investitionen in der Höhe von 330 Millionen Reais wird das alte Palestra Itália Stadion, im Westteil, in die Multifunktionsarena Allianz Park umgewandelt, mit 45.000 überdachten Sitzplätzen. Der Bau soll im Frühjahr 2014 beendet sein. Das Morumbi-Stadion im Südteil wird keine WM-Spiele beherbergen, jedoch wird die Tribüne überdacht und der Parkplatz ausgebaut. Mehrere Bauten wurden auf der Ostseite von São Paulo entworfen, um das Straßennetz rund um die neue Arena Corinthians anzupassen. Stadtviertel wie Itaquera, Arthur Alvim und Cidade Líder werden neue Hauptstraβen, Verbindungen und Zugangswege zu U-Bahnstationen und zu Zügen der CPTM erhalten. Landesregierung und Stadt haben sich auf diese Bauten verständigt. Schätzungsweise werden ca. 478 Millionen Reais dafür investiert, davon trägt 346 Millionen Reais der Bundestaat und 132 Millionen die Stadt. São Paulo OUTLOOK

17


São Paulo in Bewegung

Strategie

Zielvorgaben

Neue schulen und mehr krankenbetten für 2014

Prioritäten wurden mit teilname der bevölkerung definiert

D

ie Bereiche Bildung und Gesundheit gehören zu den Prioritäten der Stadt für 2014. Die Bauten in diesen beiden Bereichen wurden auf der Basis von Zielvorgaben (2013-2016) definiert und ins Leitliniengesetz für das Haushaltsverfahren von 2014, das im Juni 2013 veröffentlicht wurde, aufgenommen. Das sogenannte LDO (Lei de Diretrizes Orçamentárias) gibt die Liste der Prioritäten der Stadtverwaltung für das folgende Jahr vor. Die Bauten sind von der Zustimmung des Haushaltsausschusses abhängig, der von der Stadt erarbeitet und über das vom Stadtrat abgestimmt wird. Die Stadtverwaltung hat angekündigt, dass sie neue Schulen bauen und mehr Plätze im öffentlichen Schulwesen zur Verfügung stellen möchte. Vorgesehen sind 20 neue Erziehungszentren, die Centros Educacionais Unificados (CEU), die Bildung, Sport und Kultur verbinden. Derzeit hat São Paulo 45 CEUs . Ziel ist es, im Jahr 2014 13 neue im Jahr 2014 fertigzustellen und dadurch 9.750 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Im Gesundheitsbereich ist es Ziel, im Jahr 2014 den Bau von drei Krankenhäusern zu beginnen und somit die Anzahl der Krankenbetten auf 750 zu erhöhen. Das Ziel umfasst auch die Sanierung von sechs Krankenhäusern.

Kulturstätte

ibirapuera bietet museen und ausstellungen an

D

ie Stadt hat Anfang 2013 ihre Zielvorgaben bis 2016 angekündigt, mit 123 Bauten und Projekten in verschiedenen Bereichen der Verwaltung. Der Vorschlag wurde in 35 öffentlichen Verhandlungen, die in den Zweigstellen der Rathäuser und im Rathaus stattfanden, mit insgesamt sechstausend Menschen, diskutiert. Über neuntausend Vorschläge wurden für die allerletzte Version des Dokuments gemacht. Es wurde im August 2013 veröffentlicht. Das von der Bevölkerung am häufigsten angesprochene Thema war die Gesundheit, mit über tausend Vorschlägen, danach kamen die Themen Mobilität und Bildung. Das Programm der Zielvorgaben der Stadt hat dazu auch noch ca. 800 E-Mails mit Vorschlägen erhalten. Die Verwaltung hat der Bevölkerung Wege für Vorschläge zum Strategie-Plan, zur Verfügung gestellt. Die Bezirke durften in Sitzungen, die bei den Zweigstellen der Rathäuser stattfanden, Vorschläge machen oder online Formulare ausfüllen. Der Strategie-Plan ist das Hauptinstrument, um die Stadtplanung zu organisieren, er enthält Bau- und Umweltschutzregeln. Das aktuelle Gesetz wurde 2002 freigegeben und wird gerade neu überprüft.

EINE SAMMLUNG VON 15.000 WERKEN IM PARK Verlegung des MAC bestätigt den Status als Kulturstätte

D

do Líbano Av. Repúblic a

ral Cab

Japanischer ische he Pavillon

es lvar

Auditorium

Obelisk

Marquisee

See

Oca SkulpturenSku Skulp enn- O Park

IBIRAPUERA PARK

Gewächshaus Manequinho Lopes

MAC (Museum für zeitgenössische KKunst )

MAM Biennale

nário

e Cent

www.analise.com

Berta

o uart Av. Q

aio

eM

d 23 Av.

bem Av. Ru

São Paulo OUTLOOK

Museum Afro Brasil Planetarium m

Á ro

18

Av

See

ed .P

er Ibirapuera Park ist mit drei Museen, zwei Messehallen und einem Auditorium einer der wichtigsten Kulturkomplexe der Hauptstadt. Die Verlegung des Museums für Zeitgenössische Kunst (MAC) in den Park im Jahr 2012 bekrägtigt das Interesse des Parks als Kunststandort. Das MAC besitzt eine Sammlung von zehntausend Werken, und wird als eines der wichtigsten Museen der südlichen Halbkugel angesehen. Im Ibirapuera war bereits das Museum für Moderne Kunst (MAM) angesiedelt, das über fünftausend Werke in seiner Sammlung hat. Das Museum Afro Brasil ist der brasilianischen Kultur gewidmet. Die Kunst-Biennale von São Paulo, die in einem Pavillon innerhalb des Parks liegt, findet im Jahr 2014 zum 31. Mal statt. Der Pavillon beherbergt auch Veranstaltungen und Messen, wie die São Paulo Fashion Week. Der Bau des Auditoriums, entworfen in den 1950er Jahren, wurde erst zur 450-.Jahr-Feier der Stadt São Paulo begonnen und im Jahr 2005 eingeweiht. Der Ibirapuera besitzt auch den ‘Jardim das Esculturas’(„Skulpturen-Park“), den ‘Viveiro Manequinho Lopes’ („Gewächshaus Manequinho Lopes“) und ein Planetarium.


Verantwortliche Entsorgung

Umwelt

plan erweitert nachhaltige MÜLLTRENNUNG in são pAulo

gemeinde wird bald über 100 Parkanlagen verfügen

S

N

ão Paulo wird die Serviceleistungen im Bereich Mülltrennung und Recycling erweitern. Das Ziel der Stadt ist es, die gesammelte Müllmenge in der Hauptstadt bis 2016 zu verfünffachen. Im Mai 2013 wurde die Installation von zwei mechanisierten Trennzentralen bekannt gegeben, die 500 Tonnen mehr Material recyclen werden und dadurch die aktuelle Produktion von 250 auf 750 Tonnen pro Tag erhöhen werden. Mit der Einführung von zwei weiteren Zentralen soll die Produktion von recycelbaren Materialien bis zum Jahr 2016 um die 1200 Tonnen pro Tag erreichen. Ziel ist es, 10% des Mülls zu trennen und diesen Service auf die ganze Stadt auszuweiten. Zur Zeit werden 75 der insgesamt 96 Distrikte der Hauptstadt vom Programm erreicht. Die Stadt produziert täglich 19.000 Tonnen Müll. Heutzutage werden leider nur 1,8% der Abfälle für das Recycling bestimmt. Voraussichtlich werden die ersten Zentralen bis Juni 2014 verfügbar sein. Zwei weitere sollen bis Ende 2016 fertiggestellt sein. Die Stadt wird auch noch die sechs bereits existierenden Trennungszentralen, die in Gebäuden der Stadt untergebracht sind und drei, die den Genossenschaften der Müllsammler von anderen öffentlichen Trägern überlassen wurden, renovieren und modernisieren.

Zwei Räder

eigene spuren und verleih fördern das fahrradfahren

S

ão Paulo hat ein insgesamt 241 Kilometer langes Radfahr-Netz, das aus 60 Kilometern Radwegen, Freizeitund definitiven Fahrspuren und Fahrrad Routen besteht. Ziel der Stadt ist es, bis Ende 2016 ein Netz von über 400 Kilometern derartiger Wege einzuführen. Für 2014 werden als Ziel 340 Kilometer fertige Radwege geplant. Im Jahr 2013 hat die Stadt ein Pilot-Projekt begonnen, das den Benutzern des ‘Bilhete Único’, des Fahrscheins im öffentlichen Nahverkehr in São Paulo, das Ausleihen von Fahrrädern erlaubt. Ziel ist es, das Fahrrad in die anderen Verkehrsmittel der Hauptstadt zu integrieren. Die Initiative gehört zum Programm ‘Bike Sampa’, einem Fahrrad-sharing-Service, der von der Stadt in Partnerschaft mit PrivatInitiativen unterstützt wird. Es umfasst tausend Fahrräder und 100 Fahrradleih-Stationen. Bis 2013 sollen diese Zahlen verdoppelt werden. Neben den üblichen Radwegen verfügt die Stadt auch noch über Freizeitradspuren, die als Option für Spaziergang und um das Radfahren zu fördern, entworfen wurden. Circa 100.000 Menschen nutzen diese zeitweiligen Radspuren, immer wenn sie samstags und sonntags freigegeben werden. www.analise.com

eue Grünanlagen sind für die Stadt São Paulo eingeplant. Im Jahr 2005 verfügte die Gemeinde über 34 Parks. Heutzutage sind es 97. Weitere drei Parks werden bereits gebaut. Die Eröffnung von neuen Grünanlagen gehört zum Programm ‚100 Parques para São Paulo‘. Durch dieses Programm ist die Verteilung von Grünanlagen in der Hauptstadt ausgeglichener geworden. Heutzutage hat jedes Unterbezirk mindestens einen offenen Park und ein Projekt. Die geschützten Grünanlagen der Gemeinde sind von 15 Millionen Quadratmeter im Jahr 2005, auf 45 Millionen Quadratmeter im Jahr 2013 gestiegen. Ziel ist es, durch der Eröffnung aller Parks, 50 Millionen Quadratmeter zu erreichen.

Saubere Brennstoffe

sp startet fuhrpark mit elektro- und hybrid-taxen

D

Seit Ende 2012 fahren in der paulistanischen Hauptstadt 116 Hybrid-Taxen und 10 Elektro-Taxen, ein volkommen ungewohnter Fuhrpark in Brasilien. Neben der Brennstoffersparnis, sind die Fahrzeuge umweltfreundlicher und geräuschärmer. Die Hybrid-Fahrzeuge kombinieren zwei Motoren, einen Elektro- und einen Verbrennungsmotor. Diese Technologie reduziert den Brennstoffverbrauch auf 50% und die Emission von umweltschädlichen Brennstoffen auf bis zu 40%. Die ElektroTaxen sind mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet und haben eine Reichweite von 160 Kilometer.

VERKEHR STÖβT MEHR KOHLENSTOFF AUS Anteil der Emissionen bei der Energienutzung in der Stadt Verkehr 78%

Weiteres 5% Industrie 7% Wohnen 10%

São Paulo OUTLOOK

19


Silva Junior/Folhapress

Konsum und Einkommen

Konsumenten drängen in die Rua 25 de Março in São Paulos Innenstadt: der Bezirk zieht durchschnittlich 400.000 Menschen täglich an, um in über 1.400 Geschäften einzukaufen

20

São Paulo OUTLOOK

www.analise.com


So groSS wie

ein Land In São Paulo sind 12% des brasilianischen BIP und 6% der Landesbevölkerung konzentriert. Wenn die Stadt ein Land wäre, läge sie unter den 40 reichsten und den 80 bevölkerungsreichsten der Welt. In 2013 wird ihr Konsumpotenzial auf 277 Milliarden Reais geschätzt

S

ão Paulo ist eine Stadt der Superlative. Die Gemeinde umfasst 11,2 Millionen Einwohner und der Großraum - bestehend aus weiteren 38 Städten - hat circa 20 Millionen. Damit gehört das Ballungszentrum São Paulo zu den größten weltweit und steht nach Angaben der UNO an sechster Stelle. Es ist nicht schwer, die Stadt mit einem Land zu verwechseln. In der Wirtschaftsleistung steht São Paulo laut einer Studie des Verbandes für Warenhandel, Dienstleistungen und Tourismus des Bundesstaats São Paulo, der FecomercioSP (Federação do Comércio de Bens, Serviços e Turismo do Estado de São Paulo) bereits an 36. Stelle weltweit. Mit einem BIP von etwa 450 Milliarden Reais lag die Stadt im Jahr 2010, nahezu gleichauf mit Ländern wie Hong Kong und beispielsweise vor Chile. Laut Prognosen von Pricewaterhouse Coopers www.analise.com

soll das BIP des städtischen Ballungszentrums São Paulo bis 2025 mit 782 Milliarden Dollar weltweit den sechsten Platz erreichen und damit Paris, Osaka, Philadelphia und Mexiko-Stadt überholen. Im Vergleich zu ihren lateinamerikanischen Partnern ist die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt São Paulo beeindruckend. Ihr BIP entspricht ca. 70% der argentinischen, 85% der venezolanischen und 90% der kolumbianischen Wirtschaft. In Bezug auf ganz Brasilien stellt São Paulo 12% des nationalen BIP. Bezogen auf die Regionen, entspricht die paulistanische Wirtschaft 21% des BIP im Südosten des Landes, 65% des BIP im Süden und 87% des BIP im Nordosten. Das BIP von São Paulo ist um 27% höher als das des Mittleren Westens und zweieinhalb Mal höher als das des Nordens. Im Vergleich der Bundesstaaten, wenn die Stadt São Paulo ein Bundesland wäre, würde sie allein das zweitreichste im Land sein. An erster Stelle würde das Bundesland São Paulo stehen. Die Stadt liegt 36,4 Millionen Reais vor dem Bundesland Rio de Janeiro, der an dritter Stelle in der Rangliste steht.

8 Mrd. Reais ist der Marktwert von Luxusprodukten in São Paulo

São Paulo OUTLOOK

21


André Lessa/AE

Einweihung eines Geschäftes im shopping: in S.Paulo sind 60% der Einnahmen des Luxus-Marktes in Brasilien konzentriert In São Paulo sind die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige angesiedelt, wodurch das Risiko im Fall von wirtschaftlichen Turbulenzen verringert wird. Das unterscheidet sie von den meisten brasilianischen Städten, die auf Bereiche wie Öl, Auβenhandel, Bergbau, Landwirtschaft, u.a., konzentriert sind. Konsum im Aufwind – Das Einkom-

men eines paulistanischen Arbeiters ist um 37% höher als in anderen Städten. Während der Durchschnittslohn in anderen Städten bei 1.345 Reais liegt, steht er in São Paulo bei 1.840 Reais. In der Gemeinde ist auch der Mindestlohn höher als der nationale. Er besteht, seit Februar 2013, zwischen 755 und 775 Reais während der nationale nur 678 Reais beträgt. Der brasilianische Konsum wurde im Jahr 2013 auf 3 Billionen Reais geschätzt, was ein Anstieg um 276

22

São Paulo OUTLOOK

Milliarden Reais im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Voraussichtlich wird das Wachstum der Ausgaben der privaten Haushalte über dem BIP liegen. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch der nationalen städtischen Bevölkerung - einschließlich des Erwerbs von Waren, Lebensmitteln, Wohnungen, Steuern und ähnlichen Aufwendungen - wird auf 16,9 Reais geschätzt. Die Stadt São Paulo ist weiterhin der größte Markt des Landes, verantwortlich für 9,2% des gesamten nationalen Verbrauchs. Das Konsumpotential der Stadt wird im Jahr 2013 auf 277 Milliarden Reais geschätzt. Von großer Relevanz ist es ebenfalls die realen Gehälter der niedrigeren Einkommensschichten der Bevölkerung zu erfassen. Insbesondere die der Familien der Gehaltsklassen C und D. Die landesweite Schaffung von formellen Arbeitsplätzen in den Jahren 2001 bis 2011, verbunden mit

sozialen Hilfeleistungen führte zu einem Wachstum der brasilianischen Einkommen um 32,6%. Der Einkommenszuwachs der Mittelschicht des Landes – das heißt Arbeitnehmern mit einem Pro-Kopf-Einkommen zwischen 291 und 1.019 Reais - betrug in diesem Jahrzehnt sogar 50.6%. Die Bevölkerung der Einkommensschichten C, D und E wurde weniger von der Finanzkrise von 2008 betroffen. Ihr Einkommen nahm zu und trug dazu bei, dass die Umsätze im Einzelhandel sowie in der Fahrzeug- und Baumaterial-Branche die Erwartungen übertroffen und der Industrie neuen Schwung gegeben haben. Durch die Wachstumsaussichten der brasilianischen Wirtschaft ist die Tendenz, dass die Anzahl der neuen Konsumenten der C-Einkommensschicht weiterhin im ganzen Land zunimmt, vor allem in São Paulo, einer Stadt, die mehr Chancen für den sozialen Aufstieg bietet. www.analise.com


Konsum und Einkommen

Die Stärke von São Paulo Zunahme des BIP Der Anteil am BIP von Brasilien

Jährliche Wachstums-Prognose bis 2025

São Paulo

6,6%

12%

6,3%

4,2% 3,2% 3,2%

Laut Daten vom IBGE ist in Brasilien die Einkommensschicht B (die 32% aller Haushalte im Land stellt) für 48,5% des nationalen Verbrauchs verantwortlich. Des weiteren wurde festgestellt, dass die A-Schicht (4,6% der brasilianischen Haushalte) 540 Milliarden Reais ausgibt, was fast 20% der gesamten Ausgaben im Land ausmacht. Die C-Schicht (48,6% der Haushalte im Land) ist für 27,9% des Verbrauchs verantwortlich. Der prognostizierte Verbrauch der D-Schicht (13,9% der brasilianischen Haushalte) entspricht einer Größenordnung von 117 Millionen Reais (im Vergleich zu 2012 eine Zunahme um 10% ), zeigt aber eine Abnahme der Haushalte auf eine niedrigere Anzahl von Haushalten. Das bestätigt einen Migrationsprozess zwischen den Schichten. Die E-Schicht wird voraussichtlich einen geringeren Verbrauch (3,5 Millionen Reais) und auch eine kleinere Anzahl von Haushalten haben (368.000 oder 0,7% der brasilianischen Haushalte). Als Ergebnis kann beobachtet werden, dass sich das Konsumverhalten der privaten Haushalte verändert hat: Es fand eine Zunahme in den Ausgaben von Gütern im Gesundheitsbereich und im Verkehr statt. Auffällig ist zudem, dass durch höhere Einkommen und Kredite mehr langlebige Güter gekauft wurden, darunter Handies und Computer. Auch Fahrzeuge und Haushaltsgeräte, neben elektronischen www.analise.com

New York

London

Moskau

São Paulo

88%

Mumbai

Weitere brasilianische Städte

Shanghai

1,8%

Geräten, verzeichnen Zuwächse im Kaufverhalten der Konsumenten. Luxus-Markt – Wenn einerseits das Konsumpotential im populären Segment an Bedeutung gewinnt, so ist andererseits auch der Markt für LuxusProdukte und Luxus-Dienstleistungen von großer Wichtigkeit. Was das Luxus-Segment angeht, wird São Paulo in den nächsten zehn Jahren wohl einige Positionen in der Weltrangliste aufrücken und Städte in Europa und Asien überholen. Analysten weisen darauf hin, dass São Paulo im nächsten Jahrzehnt im Hinblick auf die Größe seines Marktes an Luxuswaren und Luxus-Dienstleistungen in die Liste der zehn größten Städte vorrücken wird. Unter den Marken, die vor kurzem auf den paulistanischen Markt kamen, sind GAP, H&M, Forever21, Kappa, Benefit, Chanel, Miu Miu und die japanische Daiso Japan. Im Jahr 2012 bewegte Brasilien, laut Schätzungen des MCF Wissensmanagement und Consulting, die spezialisiert auf das Segment sind, etwa 12 Milliarden Dollar an Luxusgütern, das entspricht einem Anstieg von 24% gegenüber dem Vorjahr. São Paulo ist für durchschnittlich 70% des Konsums an Luxusgütern im Land verantwortlich. Im brasilianischen Luxussegment wird für die nächsten fünf Jahre ein Wachstum von bis zu 25% erwartet. 0

Mehr Kaufkraft Die Änderungen in der brasilianischen Wirtschaftspolitik des vergangenen Jahrzehnts befreiten Millionen von Menschen aus der Armut und führten zum Rückgang der Arbeitslosigkeit. Dieses Szenarium erhöhte die Kaufkraft und führte zur Ausweitung der produktiven Basis, und damit zur Entstehung und Entwicklung neuer Geschäfte. Arbeit im Aufwind – Zwischen 2003 und 2012 nahm die Zahl der Beschäftigten in São Paulo um 1,9% und in den weiteren Städten der Metropolregion von São Paulo um 2,6% zu. Arbeitslosigkeit – die Arbeitslosenquote in São Paulo stand im Juni 2013 bei 10,2% , die niedrigste Rate seit 1989. Profil der Beschäftigung – Im Jahr 2012 waren fast zwei Drittel der beschäftigten Bevölkerung fest angestellte Arbeitnehmer (51,5% mit Registrierung), 16% waren selbständig, 7,3% waren Hausangestellte, 9,2% waren Arbeitgeber oder Familienangehörige ohne Lohn, selbstständige Studenten und weitere Berufstätige. Unternehmergeist – Circa 30 Millionen Brasilianer besitzen laut einer Untersuchung vom Global Entrepreneurship Monitor ein Geschäft oder sind dabei, eines aufzubauen. Das setzt das Land auf den dritten Platz in der Liste der 54 befragten Nationen. Wir liegen nur hinter China, das mit 370 Millionen Unternehmern an erster Stelle liegt, und hinter den Vereinigten Staaten, die 40 Millionen Unternehmer haben.

São Paulo OUTLOOK

23


S達o Paulo jahrbuch 2013

Outlook

e

d

i

t

o

r

i

www.analise.com

a

l


São Paulo Outlook 2013 - Resumo (Alemão)